/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Das Phantom der Rocky Mountains

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Die Ochsen und Mulis legten sich mit aller Kraft ins Geschirr, und doch drehten sich die großen Räder der Planwagen nur langsam. Zu steil war der Weg, zu glatt der felsige Untergrund, auf dem weder die Hufe der Tiere noch die Wagenräder richtigen Halt fanden. Nur die Fahrer saßen auf den Wagen. Alle anderen Auswanderer, auch Kranke und kleine Kinder, waren abgestiegen, um den Zugtieren ihre schwere Last ein wenig zu erleichtern. Die auf den Böcken sitzenden oder neben den Gespannen hergehenden Männer und Frauen trieben die Tiere mit heiseren Rufen und Peitschengeknall an.

Der erste Wagen, der schwere Conestoga des Treck-Captains, hatte das Ende der Steigung fast erreicht. Nur noch etwa zwanzig Yards trennten das vorderste Maultierpaar von der hohen spitzen Felsnadel, die den Gipfel der Anhöhe markierte. Da geschah die Katastrophe...

Abner Zacharys erstes Mulipaar fand plötzlich keinen Halt mehr unter den Hufen. Geröll und Erdreich lockerten sich immer mehr unter den verzweifelten Versuchen der Tiere, wieder festen Tritt zu bekommen. In Panik wieherten die Mulis auf. Ihre Angst kam nicht von ungefähr. Zur Rechten war der steile Pfad von wildgezackten Felsen und riesigen Bäumen begrenzt. Links aber gähnte ein gefährlicher Abgrund, eine mehr als fünfhundert Yards tiefe Felsschlucht.

»Kommt weiter!« schrie Andrew Zachary, der jüngste Sohn des Treck-Captains, der links neben den Zugtieren ging, die Mulis an. Er griff ins Geschirr, um die Tiere voranzuziehen. Doch da spürte auch der Sechzehnjährige den lockeren Boden unter seinen Füßen, rutschte aus und schlug hart auf den steinigen Grund.

Über sich sah er das graubraune Fell der Mulis, ihre in wilder Panik auf das Felsgestein schlagenden Hufe. Er rollte sich zur Seite, um den Tritten zu entgehen, aber einer traf ihn doch in die Nierengegend. Ein heißer Schmerz durchfuhr seinen Körper.

Andrew Zachary vergaß den Schmerz, als unter ihm plötzlich der Boden nachgab. Nein, er gab nicht nach - er war verschwunden. Der junge Auswanderer hatte sich zu weit abgerollt, über den Rand der Schlucht hinaus.

Um ihn herum drehten sich die schroffen Felsen, als er in die Tiefe stürzte. Etwas Grünes ragte aus dem grauen Gestein hervor. Instinktiv griff der Junge danach und hielt sich mit aller Kraft daran fest, auch als ein mächtiger, schmerzhafter Ruck durch seine Arme ging.

Er wußte, daß er nicht loslassen durfte. Das würde unweigerlich seinen Tod bedeuten.

So hing Andrew Zachary mit ausgestreckten Armen an einem fast waagrecht aus der Wand wachsenden Strauch und blickte besorgt nach oben. Fast fünfzig Yards war er gefallen.

Er rief um Hilfe, erhielt aber keine Antwort. Niemand kam an den Rand der Schlucht, um nach ihm zu sehen. Nicht sein Vater, nicht sein Bruder Aaron und auch nicht seine drei Schwestern.

Aber er hörte oben das Wiehern der Tiere, das Geschrei der Menschen und lautes Krachen wie von zersplitterndem Holz. Da wußte er, daß seine Familie und deren Gefährten mit anderen Problemen zu kämpfen hatten.

Andrew hielt sich weiter fest und schrie immer wieder um Hilfe. Er hatte nicht viel Zeit.

Seine Arme schmerzten bereits stark.

Und er hatte das Gefühl, daß die Wurzeln des Strauches unter seinem Gewicht nachgaben. Zoll um Zoll bog sich das seltsame Gewächs nach unten.

*

Jacob Adler ritt auf seinem Grauschimmel neben seinem leichten Planwagen her, als sich die Treckspitze anschickte, den Hügel zu erklimmen.

Sein Wagen? Eigentlich war es der Wagen von Alan Clayton und Urilla Anderson gewesen. Aber der Spieler Clayton, der die Asquith Trading Bank um 80.000 Dollar erleichtert hatte, wartete jetzt in Kansas City vermutlich auf sein Gerichtsverfahren oder war bereits verurteilt. Urilla Anderson war beim Treck geblieben. Jacob und seine Freunde, Martin Bauer und Irene Sommer mit ihrem kleinen Sohn Jamie, hatten den Wagen übernommen, als ihr eigenes Gefährt in den Hoch was serfluten des Big Blue River in Stücke gebrochen war.

Claytons Zugpferde hatten sie durch ihre eigenen Ochsen ersetzt. In diesem schwierigen Gelände waren Pferde gut zum Reiten, aber nicht zum Ziehen eines Wagens.

Irene und Urilla gingen neben dem Wagen her. Irene hielt ihren kleinen, dick eingemummelten Sohn in den Armen. Martin saß auf dem Bock und hatte noch keine Mühe, die Ochsen voranzutreiben. Das würde sicher noch kommen, sobald der Wagen das letzte - und steilste - Stück der Steigung erreichte.

Jetzt mühte sich Abner Zachary ab, seinen großen Conestoga auf die Hügelkuppe zu bringen. Nur langsam kamen die acht Maultiere voran. Immer wieder rutschten ihre Hufe auf glattem Felsen oder lockerem Geröll ab. Rechts und links des Gespanns gingen Abners Söhne und trieben die Tiere an.

Als das Unglück geschah, zügelte Jacob sein Pferd und saß ein paar Sekunden starr im Sattel. Er konnte - wie die meisten Auswanderer, die Zeugen des Geschehens waren - kaum glauben, was sich ein paar Wagen vor ihm abspielte.

Er sah, wie der junge Andrew Zachary erst unter die Hufe der Mulis geriet und dann in den Abgrund stürzte. Mit Entsetzen registrierte der junge Deutsche, daß Andrew tot war. Das stand für ihn fest. Die Felswand war steil und glatt.

Welch ein Schlag für den alten Abner Zachary: nach der Ermordung seines ältesten Sohnes Adam in Kansas City jetzt noch ein Kind zu verlieren!

Nur kurz konnte Jacob an das schwere Schicksal des Treck-Captains denken. Was dann geschah, nahm ihn voll gefangen: Abner Zachary selbst befand sich in größter Gefahr.

Der Sturz des Jungen in den Abgrund schien die Maultiere noch mehr mit Panik erfüllt zu haben. Sie verloren vollends den Halt, und der Conestoga begann nach hinten zu rollen, auf den nachfolgenden Wagen von Noah Koontz zu.

Der graubärtige Prediger zog die Wagenbremse an und schrie verzweifelt auf seine Mulis ein, aber es nutzte alles nichts. Zu steil und glatt war der Weg, zu erschrocken die Tiere.

Koontz hatte seinen Wagen angehalten und ebenfalls die Bremse angezogen. Die Fahrer der nachfolgenden Wagen taten es ihm nach.

Erschrocken sprangen die Auswanderer beiseite, als sich die Katastrophe abzeichnete. Immer schneller rollte Zacharys Conestoga auf Koontz' Wagen zu.

Noah Koontz selbst starrte dem anderen Gefährt mit schreckgeweiteten Augen entgegen. In letzter Sekunde sprang der dunkelhäutige Farmer vom Bock und brachte sich hinter einem großen Felsen auf der Anhöhe zur Rechten in Sicherheit.

Aber Abner Zachary saß noch auf dem Bock, als sein Conestoga mitten zwischen Koontz' Ochsen fuhr, die Tiere einfach beiseite schob oder unter sich zermalmte.

Dann krachte der Conestoga in den anderen Prärieschoner. Laut splitterte und brach das Holz der beiden Wagen. Splitter und größere Holzstücke flogen durch die Luft. Ochsen und Mulis brüllten unablässig vor Schmerz und Panik. Ineinander verkeilt bäumten sich das Hinterteil des Conestogas und das Vorderteil von Koontz' Wagen auf.

Der Prärieschoner des dunkelhäutigen Farmers drehte sich langsam. Es sah aus wie der seltsame Tanz eines urzeitlichen Ungetüms. Der Wagen stürzte auf die Seite und ging vollends zu Bruch. Farmgeräte, Saatgut, Verpflegung, Hausrat und Kleidung wurden weithin verstreut; ein guter Teil landete in der Schlucht. Der Eimer mit Wagenschmiere, der unter dem Gefährt an der Hinterachse gehangen hatte, kollerte laut den steilen Pfad herunter und machte die Zugtiere der nachfolgenden Wagen scheu.

Jacob mußte seinen Grauen zügeln und ihm beruhigende Worte zusprechen, als der Schmiereimer direkt vor dem Pferd liegenblieb. Sonst wäre das durch den Unfall verängstigte Tier mit den Vorderhufen in die Luft gestiegen und hätte seinen Reiter abgeworfen.

Das riß den jungen Deutschen aus der Starre, die ihn beim Zurückrollen von Zacharys Conestoga befallen hatte. Er stieg aus dem Sattel, reichte der erblaßten Urilla die Zügel und rannte nach vorn, an Planwagen und Auswanderern vorbei, die Steigung hinauf zur Unglücksstelle. Andere Männer folgten seinem Beispiel.

Der Conestoga des Treck-Captains hatte starke Beschädigungen erlitten, war aber nicht auseinandergebrochen. Die Deichsel und zwei Räder waren zersplittert.

Aber wo steckte Abner Zachary selbst?

Jacob stieß fast mit dessen Sohn Aaron zusammen, der den Hügel heruntergehastet kam und laut nach seinem Vater rief.

Der Deutsche sah eine Stiefelspitze hinter dem auf der rechten Seite eingeknickten Conestoga hervorlugen und hörte ein leises Röcheln. Er sprang um den Wagen herum und sah den graubärtigen Prediger zusammengekrümmt am Boden liegen. Er lag auf der Seite, denn sein blutiger Oberkörper war von dem abgebrochenen Stück der Wagendeichsel durchbohrt worden.

Abner Zachary riß seine Augen auf und richtete sie auf den Deutschen, dann auf seinen Sohn, der neben Jacob trat. Er öffnete den Mund, brachte aber nur ein erneutes Röcheln hervor.

Blut floß in seinen Bart.

Jacob und Aaron gingen neben ihm in die Knie und brachten ihre Ohren ganz dicht an seinen Mund.

»Was ist, Vater?« fragte Aaron. »Was willst du uns sagen?«

Unter Mühen und Schmerzen, immer wieder Blut hustend, konnte der Prediger ein einziges Wort stöhnen: »Andrew.«

Betreten schauten Jacob und Aaron zum Rand der Schlucht, in die der jüngste Sohn des alten Zachary gestürzt war. Beide suchten nach Worten, als sie plötzlich die Hilferufe vernahmen.

»Das ist Andy!« stieß Aaron erregt hervor. »Andrew - er lebt!«

Er sah seinen Vater an.

»Wir bringen dir Andrew, Vater. Warte nur!« Aarons Blick wurde besorgt, und leise fragte er: »Du wirst doch warten?«

Der Prediger konnte nicht antworten, so schwach war er. Er konnte nicht einmal den Kopf zu einem Nicken bewegen. Er konnte nur die grauen Augen schließen und wieder öffnen. Das war sein Ja.

Jacob und Aaron ließen Abner Zachary in der Obhut seiner drei Töchter zurück und eilten zum Rand der Schlucht, wo sich bereits andere Auswanderer versammelt hatten. Auch Martin war darunter.

»Da hängt Andrew, an dem Strauch«, sagte er und zeigte auf die Stelle, von wo der verängstigte Junge hilflos zu ihnen heraufstarrte.

»Seile!« rief Jacob zu den Planwagen hin. »Bringt uns zwei starke Seile!«

Er mußte sehr laut rufen, weil die durch den zurückgerollten Conestoga verwundeten Ochsen qualvoll ihren Schmerz hinausschrien.

Noah Koontz erbarmte sich seiner Tiere. Er löste sich aus den Armen seiner Frau und der fünf Kinder, trat vor die Trümmer seines Wagens und erschoß die vier Ochsen, denen nicht mehr zu helfen war, aus nächster Nähe mit seinem alten Kipplaufrevolver. Jetzt besaß er nur noch vier Ochsen. Selbst die konnte er erübrigen, ohne Wagen.

Sam Kelley, der kräftige, dunkelhäutige Schmied, brachte zwei dicke Hanfseile heran und band sie an der Kupplungsdeichsel von Abner Zacharys Conestoga fest. Dann führte er die Seile um einen hüfthohen, kegelförmigen Felsen am Rand der Schlucht herum, etwa an der Stelle, an der Andrew abgestürzt war.

Aaron wollte sich das Ende eines Seils um die Brust binden, aber Jacob, der Hut, Jacke und Waffengurt abgelegt hatte, nahm es ihm aus der Hand.

Aaron sah den Deutschen mit umwölkter Stirn an. »Was soll das, Adler? Wir haben wenig Zeit!«

Jacob nickte und begann sich das Seil umzubinden.

»Ich weiß. Aber ich werde gehen!«

»Warum? Andrew ist mein Bruder! Ich habe meinem Vater versprochen, ihn zurückzubringen!«

»Sie sind zu aufgeregt«, sagte Jacob sachlich und zog den Knoten auf seiner Brust fest. »Sehen Sie sich nur Ihre Hände an, Zachary. Lassen Sie mich lieber gehen!«

Aaron sah auf seine Hände, die er mit gespreizten Fingern vor sich hielt. Es stimmte, sie zitterten beträchtlich.

»Ich.«, begann er, brach dann aber ab, weil ihm die Worte fehlten.

»Sie können sich bedanken, wenn ich mit Ihrem Bruder zurückkomme«, sagte Jacob und sah dann die anderen Männer an. »Laßt mich jetzt runter, möglichst vorsichtig, aber auch möglichst schnell!«

Er hielt sich mit den Händen an dem Seil fest und stützte sich zugleich mit den Füßen an der steilen Wand ab.

Über ihm ließen Martin, Aaron, Sam Kelley und weitere Helfer Stück für Stück das Seil herunter.

Und unter ihm bangte Andrew Zachary um sein Leben, während er mit aufgerissenen Augen zu dem langsam näherkommenden Retter aufsah.

Jacob kam das Ganze wie ein Alptraum vor, der den Treck völlig unerwartet getroffen hatte. Im Nachhinein war die Reise fast zu reibungslos verlaufen, nachdem der Angriff der Outlaws am Big Blue River zurückgeschlagen worden war.

*

Bis zum Big Blue allerdings war es ein an Aufregungen und Strapazen reicher Weg gewesen, den der dreißig Wagen starke Treck von Kansas City aus durch die weiten Ebenen der Prärien hinter sich gebracht hatte. Er hatte vornehmlich mit zwei Feinden zu kämpfen gehabt.

Der eine Feind war ein fast zwei Wochen dauerndes Unwetter gewesen. Der sturmgepeitschte Regen hatte das Land aufgeweicht und die Wagen so stark im Schlamm versinken lassen, daß sie den Big Blue statt nach zwei erst nach drei Wochen erreicht hatten. Und dabei war der Treck sowieso schon spät dran. Am Big Blue, der normalerweise leicht zu überqueren war, hatten die Auswanderer ratlos vor einem durch das Hochwasser angeschwollenen, reißenden Strom gestanden.

Der zweite, viel gefährlichere Feind wurde Oregon Tom genannt und hieß eigentlich Thomas Bidwell. Er war der Scout, der den Treck nach Oregon führen sollte. Aber er führte ihn ins Verderben, in die Hände einer fünfzigköpfigen Outlaw-Horde. Deren Anführer, der zwielichtige Geschäftsmann Jed Harper, hatte es auf die 80.000 Dollar abgesehen, die Alan Clayton ohne Wissen der übrigen Auswanderer mit sich führte. Zum Glück für die Auswanderer hatte Marshai Bowden Webb aus Kansas City mit einem dreißigköpfigen Aufgebot die Outlaws vertrieben. Aber neun Auswanderer hatten ihr Leben lassen müssen, und neun Kreuze am Ufer des Big Blue zeugten davon.

Webb hatte Clayton und das gestohlene Geld mit zurück nach Kansas City genommen. Thomas Bidwell war tot, in Notwehr erschossen von Jacob. Jed Harper und seine zwei Handlanger, der riesenhafte Hoss und der magere Skinny, waren zusammen mit dem Großteil der Outlaws entkommen.

Dank Jacobs Einfall, Halteseile über den Big Blue zu spannen, konnte der Treck trotz der starken Strömung übersetzen. Nach einer kurzen Rast in dem kleinen Ort Manhattan ging die Fahrt durch die Prärie weiter, zur großen Erleichterung der Auswanderer ohne schwerwiegende Zwischenfälle.

Auch das Wetter hatte sich seit Erreichen des Big Blue schnell gebessert. Sobald das aufgeweichte Land von der kräftigen Julisonne getrocknet worden war, konnte die tägliche Meilenzahl erhöht worden. Gnadenlos trieben Abner Zachary und seine Söhne Menschen und Tiere an, um die verlorene Zeit gutzumachen. Schließlich galt es, die Rocky Mountains noch vor Einbruch des Winters zu überqueren, wollte man nicht Gefahr laufen, im Schnee steckenzubleiben und zu verhungern, wie es vor knapp zwanzig Jahren vielen Angehörigen des berüchtigten Donner-Trecks widerfahren war.

Das morgendliche Wecken wurde um eine Stunde vorverlegt, auf drei Uhr. Die Mittagsrast wurde gekürzt. Abends rollten die Wagen, bis der letzte Sonnenstrahl hinter den allmählich näherrückenden Bergen verschwunden war. So gelang es, an einigen Tagen fast dreißig Meilen zurückzulegen, das Doppelte der durchschnittlichen Tagesleistung eines Trecks. Allerdings nur solange, wie das Land flach war und den schweren Wagen keine Hindernisse wie Flußläufe oder Schluchten in den Weg legte.

Als der Südarm des Platte River überquert werden mußte, war das für die Auswanderer nach den Erfahrungen am Big Blue fast eine Routineangelegenheit. Sie schafften es an einem Nachmittag und fuhren am nächsten Morgen weiter, folgten dem nördlichen Platte, der sie zum Fort Laramie brachte.

Hier, am Fuß der Rockies, wurden noch einmal die Vorräte ergänzt. Die fast zweihundert Männer, Frauen und Kinder des Trecks gönnten sich trotz ihrer Zeitnot sogar einen ganzen Tag Rast, um sich zu erholen und sich auf den schwersten Teil ihrer Reise vorzubereiten: die Überquerung des gewaltigen Gebirgszugs, der sich auf einer Länge von dreieinhalbtausend Meilen vom Yukon in Alaska bis zum Rio Grande del Norte an der Nordgrenze Mexikos erstreckte.

Von nun an wurde der Weg beschwerlich, und die Reisegeschwindigkeit verringerte sich zusehends. Denn während das Felsengebirge auf der anderen Seite, zum Pazifik hin, in mehreren Abstufungen sanft abfallen sollte, stieg es auf seiner östlichen Seite steil an. Mit Disziplin und Umsicht und zahlreichen Entbehrungen arbeiteten sich die Auswanderer durch die auf ihren Gipfeln schneebefleckten Laramie Mountains vorwärts, ließen sich von keinem Berg, keiner Schlucht und keinem Gebirgsfluß abschrecken.

Mit mehr als einmonatiger Verspätung passierte der Treck den Independence Rock am Sweetwater River. Das gewaltige Gestein verdankte seinen Namen, >Unabhängigkeits-Felsen<, dem Umstand, daß viele Wagenkolonnen hier am Unabhängigkeitstag vorbeizogen und diesen Festtag in der romantischen Umgebung des Felsens begingen. Für Abner Zachary und seine Leute, die erst am Unabhängigkeitstag von Kansas City aufgebrochen waren, bestand kein Grund zum Feiern. Nur kurz bewunderten sie die Hunderte, vielleicht sogar Tausende von Namen, die in den Stein geritzt oder gemeißelt waren. Namen von Männern und Frauen, Namen aller nur erdenklichen Nationalitäten. Niemand von Abner Zacharys Begleitern verewigte sich hier. Die Zeit drängte.

Endlich erreichte der Treck den South Pass an der Wind River Range, die höchste zu überquerende Stelle der Rockies. Im Gegensatz zu den vielen unwegsamen Strecken, die der Wagenzug auf seiner langen Reise zu überwinden hatte, war der South Pass geradezu gemütlich zu nennen, fast eine Enttäuschung für die inzwischen an Herausforderungen gewöhnten Pioniere. Viele hatten sich den Paß als eine zerklüftete, nur schwer zugängliche Felsenschlucht vorgestellt. Statt dessen bot sich den Menschen ein überaus leicht passierbarer, sanft geschwungener Wiesenbuckel dar, der leicht und undramatisch nach Westen abfiel.

Hier oben spürten die Auswanderer erstmals den kalten Hauch des nahen Winters, der sie zu noch größerer Eile ermahnte. Nachts wurde es so bitter kalt, daß sie sich nicht dick genug in Decken packen konnten. Sogar am hellen, sonnenbeschienenen Tag stießen die Menschen auf zugefrorene Wasserlöcher. Sie hackten große Eisstücke heraus und füllten mit ihnen ihre Wasserfässer auf.

Wegen des nahen Winters nahmen die Auswanderer nicht die südwestliche Route, vorbei am alten Fort Bridger, das die Mormonen sechs Jahre zuvor bei ihrer Konfrontation mit der amerikanischen Regierung niedergebrannt hatten, um es nicht den US-Truppen in die Hände fallen zu lassen. Dieser Trail war zwar sicher zu befahren und gut mit Wasser und Weidegründen versehen, aber er bedeutete einen gewaltigen Umweg, weil der Treck einen großen Bogen schlagen mußte.

Abner Zachary entschied sich für den kürzeren Trail, Sublette's Cutoff, benannt nach einem wagemutigen Mountain Man, der diesen Weg als erster Weißer zurückgelegt hatte. Die fünfzig Meilen lange Hochebene zog sich schnurgerade von Westen nach Osten. Aber das graslose, von der heißen Sommersonne verbrannte Land bot Mensch und Vieh keine Nahrung, noch nicht einmal Wasser. Das nächste Gewässer, der Green River, lag jenseits der Hochebene. Der beschwerliche Weg durch tiefe Schluchten, enge Spalten voller Geröll und ausgetrocknete Alkaliseen entsprach schon eher dem, was die Pioniere am South Pass erwartet hatten.

Trotz der wild zerklüfteten, unüberschaubaren Landschaft geriet der Wagenzug keinen Moment in die Gefahr, vom Weg abzukommen. Der Trail war deutlich markiert durch die Hinterlassenschaften früherer Trecks: sonnengebleichte Knochen und zerfressene, aufgedunsene Tierkadaver, zerbrochene Wagen, zurückgelassener Hausrat. Und einmal sogar der höhnisch grinsende Schädel eines Menschen, den zu begraben seine Gefährten keine Zeit oder keine Kraft gehabt hatten. Vielleicht hatte er auch noch gelebt, als die Wagen mit seinen Leuten an ihm vorbeirollten, hatte ihnen nachgestarrt, bis der Tod ihn von seiner Einsamkeit erlöst hatte.

Auch Abner Zacharys Treck büßte einige Ochsen, Maultiere und Pferde ein. Aber die meisten Tiere und die Menschen hielten durch. Schließlich, am Ende der öden Hochebene, witterten die Tiere das Schmelzwasser aus den Schneeregionen im Green River und waren nicht mehr zu halten. Erst am Fluß kam der Treck zum Stehen. Mensch und Tier labten sich an den kühlen, frischen Fluten. Die schwierige Abkürzung lag hinter ihnen. Sie hatten neunzig Meilen eingespart, ein Zeitgewinn von einer Woche!

Eineinhalb Wochen später, der Treck hatte längst die kohlensäurehaltigen Quellen von Soda Springs passiert, erreichten die Auswanderer Fort Hall und frischten dort ihre Vorräte auf. Ein paar Meilen westlich des Forts, am Raft River, zweigte der California Trail vom Oregon Trail ab. Im Fort ging die Kunde von neuen Goldfunden in Kalifornien um, die fast so einträglich sein sollten wie die Funde während des großen kalifornischen Goldrausches, der vor fünfzehn Jahren ganze Heerscharen von Glücksrittern ins Land gelockt hatte. Viele der vorangegangenen Trecks hatten den Plan, nach Oregon zu reisen, aufgegeben und den Weg durch das unwirtliche Great Basin und über die Sierra Nevada genommen, um im Land des Goldes zu schnellem Reichtum zu gelangen.

Abner Zachary hielt nicht viel von solchen »haltlosen Spekulationen und gedankenvernebelnden Hirngespinsten«, wie er es nannte. Er ließ seinen Leuten kaum Zeit, über die Goldfelder Kaliforniens nachzudenken, trieb sie an, weiter den Oregon Trail entlang. Den California Trail ließ der Treck im wahrsten Sinne des Wortes links liegen. Zachary gab sich voller Zuversicht, das Gelobte Land in Oregon zu finden.

Landmarkierung nach Landmarkierung, Hindernis nach Hindernis blieb hinter der Wagenkolonne zurück. Früh am Morgen hatte der Treck den unheimlichen Geistercanyon durchfahren, ohne von den Geistern, deren Stimme man der seltsamen Echos wegen zu hören glaubte, belästigt worden zu sein.

Aber an diesem Oktobertag des Jahres 1863, hier an dem steilen, felsigen Hügel, schien sich das Schicksal des Predigers zu erfüllen - auf dem von ihm gewählten Oregon Trail. Nicht nur sein Schicksal, vielleicht auch das seines jüngsten Sohns.

*

Ängstlich sah Andrew Zachary nach oben, wo Jacob Adler langsam zu ihm abgeseilt wurde.

Viel zu langsam, wie Andrew fand.

Zu langsam für die Wurzeln des Strauches, an dem er hing. Sie gaben immer mehr nach, lösten sich Stück für Stück aus dem Erdreich der Steilwand, mit immer heftigeren Rucken, die in immer kürzeren Abständen erfolgten.

Zu langsam für Andrews Muskeln, deren Kraft allmählich erlahmte. Seine Schultern, seine Arme, seine Hände, seine Finger - alles schmerzte fast unerträglich. Je mehr er sich krampfhaft bemühte, nicht loszulassen, sich fest in den Strauch zu verkrallen, um so größer wurde der Schmerz.

Es mußte eine Erlösung sein, einfach loszulassen, die Muskeln zu entspannen und mit der Leichtigkeit einer Feder in die Tiefe zu schweben.

Andrew widerstand dieser Versuchung, indem er sich klarmachte, daß es kein sanftes Schweben sein würde, sondern ein schneller Sturz mit einem harten, tödlichendgültigen Aufprall auf den zerklüfteten Felsen unten in der Schlucht.

Er mußte aushalten, durfte seinen gequälten Fingern nicht erlauben, sich auch nur für den Bruchteil einer Sekunde auszuruhen.

Andrew richtete seinen Blick nach oben, auf Jacob Adler -seinen Retter, wie er hoffte. Angespannt verfolgte er jede Bewegung des jungen Deutschen. Der Sohn des Predigers konzentrierte sich völlig auf ihn, um so den eigenen Schmerz zu vergessen.

Andrew konnte nicht ahnen, daß außer seinen und den Augen der Auswanderer noch mehr Augen auf den Mann am Seil gerichtet waren. Auf ihn und auf den sich am Strauch festkrallenden Jungen. Die Besitzer dieser Augen verfolgten mit Interesse, was sich an der Steilwand abspielte. Aber ihre Hoffnungen galten nicht der Rettung des Jungen.

Ganz im Gegenteil.

*

»Langsamer!« rief Jacob Adler den Männern oben zu. »Und vorsichtig!«

Er hatte Andrew Zachary fast erreicht. Nur noch etwa vier Fuß trennten ihn von dem krüppeligen Strauchgewächs, das fast waagrecht aus der Steilwand wuchs und sich bestimmt nicht hatte träumen lassen, einmal der Lebensretter eines Menschen zu werden.

Falls Jacobs Rettungsaktion gelang!

Wenn Jacob nicht achtgab und den Jungen unglücklich mit seinen Stiefeln traf, schleuderte er ihn in die tödliche Tiefe, statt ihn zu retten.

Jetzt, wo ihn die Männer oben langsamer herabließen, suchte Jacob mit den Füßen festen Halt an der Steilwand. Er wollte sicherstellen, daß er neben Andrew anlangte und nicht genau auf dem Jungen. Jede winzige Unebenheit ausnutzend, setzte Jacob die Füße Schritt für Schritt tiefer, gewann dabei manchmal nur einen oder zwei Zoll.

Sicherheit ging vor, auch wenn die Zeit drängte. Der junge Zimmermann konnte sehen, wie der Strauch durch Andrews Gewicht immer weiter aus der Wand gezogen wurde. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis die Wurzeln jeglichen Halt verloren und der Strauch in die Tiefe segelte, die Steilwand gänzlich karg und öde zurücklassend.

Jetzt ging es nur noch um eins: Ob Andrew mit dem Gewächs in die Tiefe stürzte, oder ob Jacob die waghalsige Rettung gelang.

»Mr. Adler, passen Sie auf!« rief ihm der Junge zu.

Unter Jacobs Stiefeln hatte sich Geröll gelöst und war auf Andrew gefallen, dessen Gesicht nun graubraun war vor Schmutz. Wenn Jacob nicht vorsichtig war, trat er auf dem letzten, winzigen Stück, daß ihn noch von Andrew trennte, eine Lawine los, die dem Jungen zum Verhängnis wurde.

Schweiß perlte auf Jacobs Stirn und in seinem Gesicht, lief in kleinen Bächen an seinen Wangen entlang und rieselte in seinen Hemdkragen, als er krampfhaft nach einem neuen, sicheren Tritt für seine Füße suchte.

Endlich gelang es ihm, dicht neben Andrew auf gleiche Höhe zu kommen.

»Laßt das zweite Seil herab!« rief der Deutsche nach oben.

Er hatte kaum ausgesprochen, als das Ende des zweiten Seils auch schon dicht neben Jacobs Gesicht gegen die Wand klatschte.

Der Junge sah ihn ängstlich an.

»Was haben Sie vor, Mr. Adler?«

»Ich werde dir das zweite Seil umbinden, Andrew. Dann ziehen dich die anderen hinauf.«

Jacob ergriff das lose herunterhängende Seilende und begann damit, es um Andrews Brust zu binden. Er mußte sehr vorsichtig vorgehen. Die kleinste Belastung des Strauches konnte dazu führen, daß das Wurzelwerk den letzten Widerstand aufgab.

Vielleicht war er nicht vorsichtig genug. Vielleicht war die Geduld der verkrüppelten Pflanze erschöpft. Jedenfalls löste sie sich von der Felswand, noch ehe Jacob den rettenden Knoten unter Andrews Achsel festziehen konnte.

Ein gellender Schrei kam tief aus Andrews Kehle, und der Junge rutschte zwischen Jacobs Armen hindurch.

Jacob erwischte ihn im letzten Augenblick am Kragen und dann an den Schultern.

Fast wären beide abgestürzt, als Jacobs Halteseil ein Stück nach unten sackte. Die Männer oben waren von dem plötzlichen Mehrgewicht überrascht worden.

Jacob konnte sich nur zu gut vorstellen, wie sich Andrew gefühlt haben mußte, als er mit erlahmenden Kräften an dem Strauch hing, der jetzt tief unter ihnen zwischen hochaufragenden Felsnadeln verschwand. Andrews Gewicht zerrte an den Muskeln des kräftigen, muskulösen Deutschen.

Er versuchte, den großen schweren Burschen weiter zu sich heraufzuziehen, um ihn in einen besseren Griff zu bekommen. Aber es gelang nicht.

»Raufziehen!« stieß Jacob unter lautem Stöhnen hervor. »Zieht uns endlich rauf, Herrgott!«

Die Männer oben hatten sich von ihrer Überraschung erholt und befolgten Jacobs Befehl. Stück für Stück zogen sie das Seil nach oben.

Martin, der ganz vorn stand, beäugte skeptisch das Seilstück, das über die scharfe Felskante schabte. Unter dem starken Gesicht begann es zu zerfasern. Aber er konnte nichts dagegen tun. Sie mußten das Seil so schnell wie möglich heraufziehen, bevor Jacobs Kräfte erlahmten und er den Jungen in die Tiefe fallen ließ.

Als Jacob und Andrew die Hälfte der Strecke überwunden hatten und nur noch zwanzig Yards von den Leuten des Trecks entfernt waren, gönnten sich die erschöpften Männer oben eine kurze Pause. Ein paar Sekunden nur, um Atem zu holen. Dann ging es weiter. Noch fünfzehn Yards. ... zwölf. . zehn. . acht. . fünf. . drei.

. und dann griffen endlich kräftige Hände nach Jacob und Andrew, nahmen dem Deutschen seine Last ab und zogen Andrew zuerst aufs felsige Plateau. Jacob folgte ihm.

*

Völlig ausgepumpt lagen die beiden jungen Männer dort nebeneinander auf dem Rücken, sahen nach oben in den blauen Himmel und holten Atem in tiefen, schnellen Zügen, als gälte es, soviel Leben wie möglich in sich aufzunehmen.

Immer wieder strichen Andrews Hände über den glatten Felsen unter sich. Noch nie war ihm der Gedanke, festen Boden unter sich zu haben, so beglückend erschienen.

Ja, er hatte festen Boden unter sich. Und er lebte. Alles war gut.

Wirklich alles?

Sein Bruder Aaron beugte sich besorgt und erleichtert zugleich über ihn.

Aber weshalb nur er?

Wo waren Vater und die Schwestern?

Die Einzelheiten des Unfalls kehrten in Andrews Erinnerung zurück und verdichteten sich zu einem schlimmen Verdacht, der ihm fast die Kehle zuschnürte. Der Wagen war zurückgerollt, als Andrew in den Abgrund gefallen war, und sein Vater hatte auf dem Bock gesessen!

Nur unter Aufbietung aller Kräfte brachte er es fertig, Aaron nach ihrem Vater zu fragen.

Der ältere Bruder sah ihn betreten an und schaute dann hinüber zu dem umgeknickten Conestoga, um den sich eine große Menschenschar versammelt hatte. Er konnte weder seinen Vater sehen noch seine Schwestern.

»Was ist mit Vater?« hakte Andrew nach. »Ist. ist ihm etwas zugestoßen?«

»Ich weiß nicht«, antwortete Aaron leise und lag damit noch nicht einmal so falsch, wußte er doch wirklich nicht, ob Abner Zachary noch am Leben war.

In diesem Augenblick bildete sich eine Gasse in der Menge, durch die Beulah, Abner Zacharys älteste Tochter, auf die Männer am Abgrund zugelaufen kam. Ihr Gesichtsausdruck ähnelte dem von Aaron, drückte Erleichterung und Besorgnis zugleich aus.

Erleichterung über Andrews Rettung.

Und Besorgnis über - den Tod ihres Vaters?

»Vater.«, begann die junge Frau, konnte aber nicht zu Ende sprechen.

Andrew, der noch immer am Boden lag, fiel ihr ins Wort und fragte erregt: »Was ist mit ihm?«

»Er will euch sehen, Andrew, dich und Aaron.« Ihr Blick wanderte zu Jacob. »Sie auch, Mr. Adler.«

Jacob und Martin erhoben sich, um Beulah und Aaron zu dem Conestoga zu folgen. Die anderen Männer schlossen sich an.

Man hatte Abner Zachary soweit aufgerichtet, daß er mit der Schulter an seinem Wagen lehnte. Seine beiden anderen Töchter, Berenice und Bethenia, stützten ihn und kümmerten sich um ihn. Bethenia, Tränen in den Augen, tupfte seine Stirn unablässig mit einem feuchten Tuch ab.

Das abgebrochene Stück der Wagendeichsel steckte noch immer in seinem Oberkörper. Das einstmals weiße Hemd unter der schwarzen Jacke war jetzt dunkelrot. Es war unverkennbar, daß es mit dem Prediger zu Ende ging.

Als er Jacob und seine Söhne sah, leuchtete es unter den buschigen Brauen auf. Er hob die rechte Hand, wie um die jungen Männer zu sich heranzuwinken. Aber es wurde nur ein kraftloses Zucken seiner Finger daraus.

Jacob, Aaron und Andrew verstanden ihn auch so und ließen sich dicht neben dem Prediger nieder.

Abner Zacharys Blick ruhte lange auf seinem jüngsten Sohn, dann auf Aaron und Jacob.

Unter großen Anstrengungen brachte er schließlich ein einziges Wort hervor: »Danke.«

Er schloß die Augen.

Betretenes Schweigen herrschte unter den Auswanderern, die ihren Captain für tot hielten.

Aber plötzlich öffnete Abner Zachary seine Augen wieder und begann zu sprechen. Hierfür hatte er offenbar Kräfte gesammelt. Er sprach leise, langsam und stockend, immer wieder unterbrochen von Anfällen blutigen Hustens. Und doch schwang ein Rest des alten Donnergrollens in seiner Stimme mit. Seine Worte waren weithin zu verstehen.

»Ich weiß, daß ich das Gelobte Land nicht erreichen werde. Aber ihr müßt es schaffen!«

Er hob die Hand ein Stück vom Boden und zeigte mit dem ausgestreckten Finger auf Jacob.

»Er wird euch führen. Ich habe ihn genau beobachtet. Bruder Jacob hat die Kraft dazu. Er ist euer neuer Captain.«

Wieder schloß er die Augen, aber noch hob und senkte sich seine durchbohrte Brust ganz leicht, hielt den letzten Rest an Lebenskraft gewaltsam in sich fest.

Nach zwei, drei Minuten öffneten sich die eisgrauen Augen wieder, ein kleines Stück nur.

»Findet das Gelobte Land!«

Abner Zacharys Augen schlossen sich endgültig.

Der Treck-Captain war tot.

*

Niemand konnte nachher sagen, wieviel Zeit verging, ob fünf, zehn oder fünfzehn Minuten, bis der Bann der Stille durchbrochen wurde, der sich mit Abner Zacharys Tod über die Menschen gelegt hatte.

Die um den Conestoga versammelten Menschen starrten einfach nur auf den zusammengekrümmten Körper, der einmal ihr robuster, tatkräftiger Anführer gewesen war. Jeder hing seinen Gedanken nach.

Für Jacob kam es vollkommen überraschend, daß der Prediger ihn zu seinem Nachfolger als Treck-Captain bestimmt hatte. Gehörte der junge Zimmermann doch nicht zu den Leuten, die schon seit Missouri bei Zachary waren, wie Sam Kelley oder Noah Koontz. Zwischen ihm und Zachary hatte kein besonders festes Band bestanden, was nicht verwunderlich war, wenn man bedachte, daß der Prediger Jacobs Freund Martin fast als vermeintlichen Mörder seines Sohns Adam gelyncht hätte.

Vielleicht war es Berenice, die den Bann mit ihrem lauten Schluchzen brach. Ihre Schwestern fielen in die Trauer ein. Die Menschen bewegten sich wieder, sprachen miteinander.

Jetzt erst fiel Jacob auf, daß sich einer nicht an der schweigenden Trauer beteiligt hatte. Dieser Mann kauerte ein Stück weiter oben an der steilen Stelle, wo Abner Zacharys Maultiere den Halt verloren hatten.

Es war Billy Calhoun, das junge Oto-Halbblut aus Kansas City, das ursprünglich den schnellen Rappen Black Thunder stehlen wollte, aber nach Tom Bidwells Tod dessen Stelle als Scout eingenommen hatte.

Billy kannte die Rocky Mountains, weil er einmal einen Frachtzug über die Berge begleitet hatte. Damit war er vielleicht nicht der empfehlenswerteste Führer unter der Sonne, aber der beste, der zur Verfügung stand. Und er hatte sich bislang bewährt.

Sorgsam untersuchte er die Stelle, an der das tödliche Unglück begonnen hatte. Immer wieder strich seine Hand prüfend über das Felsgestein, nahm loses Geröll auf und führte es dicht vor die Augen.

Als er an dieser Stelle genug gesehen hatte, weitete er seine Untersuchung auf das umliegende Gelände aus. Schließlich kehrte er zu den anderen zurück.

»Ein höllisch brüchiges Gestein, was?« bemerkte Noah Koontz, dem die Sache fast zum Verhängnis geworden wäre, zu dem Halbblut. »Hätten wir das gewußt, hätten wir den Unfall vielleicht vermeiden können.«

Billy schüttelte den Kopf und erwiderte mit unbewegtem Gesicht: »Das war kein Unfall.«

Koontz legte seinen Kopf schief.

»Wie meinst du das, kein Unfall?«

»Es war kein Unfall. Es war geplant.«

»Geplant?« echote der dunkelhäutige Farmer, noch immer nicht richtig begreifend. »Wer soll das geplant haben?«

»Der, der den Weg mit einer Spitzhacke bearbeitet hat, um das Gestein zu lockern.«

Die Worte des Halbbluts hatten einen größeren Kreis auf die Sache aufmerksam gemacht. Immer mehr Auswanderer drängten sich um Billy und Koontz zusammen.

»Bist du dir sicher mit dem, was du sagst, Billy?« fragte Jacob.

Das Halbblut nickte. »Die Spuren sind eindeutig. Kommt mit!«

Mit Jacob an der Spitze folgten die Männer dem Halbindianer zu der Stelle mit dem lockeren Erdreich. Billy zeigte ihnen Kratzspuren auf dem Felsgestein, die von einer Spitzhacke verursacht worden waren.

»Wie alt sind die Spuren?« wollte Jacob wissen.

Prüfend strich Billy mit dem Finger über eine tiefe Kerbe im Gestein.

»Sie sind noch ganz frisch. Höchstens einen Tag alt.«

»Dann ist es kein Zufall«, sagte Jacob leise, mehr zu sich selbst, und fügte lauter hinzu: »Jemand hatte es auf uns abgesehen. Soweit es Abner Zachary angeht, leider mit Erfolg.«

»Sie meinen, das war ein Anschlag?« fragte Aaron Zachary mit sich fast überschlagender Stimme. »So kann man es nennen.«

Der Sohn des toten Predigers breitete die Arme in einer Geste der Ratlosigkeit aus. »Wer sollte so etwas tun? Hier gibt es niemanden außer uns! Und - warum?«

»Wir haben hier niemand anderen gesehen«, meinte Billy Calhoun. »Aber das heißt nicht, daß niemand außer uns hier ist. Die Felsen und die Wälder bieten mehr Verstecke, als Wassertropfen im Big Muddy sind. Ich habe schon seit ein paar Tagen so ein seltsames Gefühl. Seit wir Fort Hall verlassen haben.«

Aaron richtete einen prüfenden Blick auf das Halbblut.

»Was für ein Gefühl?«

»Daß uns jemand beobachtet.«

»Uns beobachtet? Wer denn? Von wo?«

Billy zeigte mit einer weit ausholenden Geste in die Runde, und sein Blick glitt über die schroffe Bergwelt der Rocky Mountains, die sich bis in die Unendlichkeit zu erstrecken schien.

»Ich weiß nicht, wer es ist. Und ich weiß nicht, wo er ist. Hier irgendwo. Vielleicht ganz in der Nähe. Vielleicht hört er unsere Worte und sieht uns. Aber wir können ihn nicht hören und sehen.«

Aaron zog seine Stirn in Falten.

»Du redest, als hättest du jemand ganz bestimmten im Sinn, Billy. Von wem sprichst du?«

»Von dem Phantom der Rocky Mountains.«

Für eine halbe Minute herrschte Stille, weil alle das Halbblut sprachlos anstarrten.

»Das Phantom der Rocky Mountains?« wiederholte Aaron dann langsam, jede Silbe betonend. »Was ist das?«

»Ein ruheloser Geist, der durch die Berge streift«, antwortete Billy und warf einen wachsamen Blick über das zerklüftete, schwer zugängliche Gelände. »Das Phantom kann überall hier sein und uns beobachten. Vielleicht ist es ein Felsblock oder ein Baum ganz in unserer Nähe. Vielleicht ein Wapitihirsch in den Wäldern oder ein Adler am Himmel. Manche sagen, er gehört zum Volk der Bärenmenschen. Andere, er sei ihr Feind.«

Aaron schüttelte ungläubig seinen Kopf.

»Bärenmenschen, was soll das nun wieder bedeuten?«

»Ein Volk, das nur wenige gesehen haben«, erklärte das Halbblut. »Sie stammen zur Hälfte von Menschen ab, zur Hälfte von Bären, erzählt man sich. Damals, als ich mit dem Frachtzug in den Rockies war, habe ich viel über sie und das Phantom gehört.«

»Hast du diese Bärenmenschen auch gesehen?« erkundigte sich Aaron mit einem spöttischen Unterton. »Und das Phantom?«

Billy schüttelte heftig den Kopf, und sein Gesicht drückte Erleichterung aus.

»Nein, ich habe die Bärenmenschen nicht gesehen. Und das Phantom auch nicht.«

»Was soll das ganze Gerede von Bärenmenschen und Phantomen?« fragte laut Patrick O'Rourke, der grobschlächtige Ire, mit dem Jacob schon ein paarmal aneinandergeraten war. »Das sind doch Ammenmärchen, die uns nicht weiterbringen. Wie die Geschichten von Feen und Gnomen aus meiner Heimat. Wenn hier jemand die Trasse mit Spitzhacken bearbeitet hat, war das ein Mensch. Ich habe nämlich noch nie gehört, daß Geister Spitzhacken benutzen. Und gottverdammte Bären schon gar nicht.«

So entgegengesetzt ihre Ansichten sonst auch sein mochten, diesmal mußte Jacob dem Iren zustimmen. Wahrscheinlich ging Billys indianisches Erbe mit dem Halbblut durch, daß er irgendwelche Spukgeschichten, die man sich abends am Lagefeuer erzählt hatte, so aufbauschte.

»Hast du außer den Anzeichen der Spitzhacke Spuren gefunden, Billy?«, fragte der junge Deutsche. »Spuren, die uns mehr über den verraten, der hierfür verantwortlich ist? Woher er gekommen und wohin er gegangen ist, vielleicht?«

»Nein, es sind keine Spuren da. Der Boden ist hier zu felsig.«

»Wer auch immer das gewesen ist«, brummte O'Rourke, »er soll sich nur zeigen. Heute nacht werde ich nämlich mit einer feurigen Braut im Arm schlafen: mit meiner Rifle!«

*

Als neuem Treck-Captain oblag Jacob die Entscheidung, wie es weitergehen sollte.

Sam Kelley war der Meinung, den Conestoga der Zacharys bis zum Mittag des nächsten Tages reparieren zu können.

»Die Sache sieht schlimmer aus, als sie ist«, sagte der schwarze Schmied. »Schließlich haben die Zacharys für die zerbrochenen Räder Ersatz dabei.« Leise fügte er hinzu: »Und auch für die Deichsel.«

Auf Jacobs Geheiß machte er sich gleich, von seinem Sohn George und seinem Schwager Jackson Harris unterstützt, an die Arbeit.

Noah Koontz hatte in dieser Beziehung weniger Glück. Sein Prärieschoner war vollends hinüber. Ihm und seiner Familie blieb nichts anderes übrig, als ihre verstreuten Habseligkeiten zusammenzusuchen, soweit sie nicht zerstört oder in die Schlucht geschleudert worden waren, und sie in andere Wagen umzuladen.

Aber Noah, seine Frau und seine fünf Kinder waren ihrem Schöpfer gleichwohl dankbar, weil der Farmer mit dem Leben davongekommen war.

Abner Zachary wurde noch an diesem Nachmittag beerdigt. Der Boden war hart, weil die nächtliche Kälte ihn so stark gefrieren ließ, daß die Sonne die tieferen Schichten nicht aufzutauen vermochte. Das Grab am Wegesrand konnte deshalb nicht sehr tief ausgehoben werden. Zum Schutz vor Kojoten und Bären stapelten die Auswanderer eine dicke Schicht großer Steine darauf.

Am Kopfende des Grabes errichteten sie ein Kreuz aus Brettern von Noah Koontz' Wagen. Darauf hatte Aaron die Worte geritzt: Abner Zachary 1807-1863. Er glaubte an das Wort des Herrn und suchte das Gelobte Land.

Wir werden es finden.

Sam Kelley unterbrach seine Arbeit, um an der Bestattung teilzunehmen. Und er sprach die Grabrede. Abner Zacharys Söhne fühlten sich dazu nicht in der Lage. Jacob hätte demnach als neuer Treck-Captain die Aufgabe übernehmen müssen. Aber Sam, der den Prediger schon vom Stockton Lake in Missouri kannte, war der geeignetere Mann dafür.

Da der Weg auf den Hügel vom Conestoga der Zacharys blockiert wurde, mußte der Treck den nächsten Versuch, die Anhöhe zu nehmen, auf den folgenden Tag verschieben. Wegen der Beengtheit der Trasse, auf der die Planwagen standen, konnten sie über Nacht nicht zu einer Burg zusammengefahren werden.

Jacob hatte dabei ein sehr unruhiges Gefühl. Wer immer für den Anschlag auf den Treck verantwortlich war, es gab guten Grund zu der Annahme, daß er es wieder versuchen würde. Falls der unbekannte Feind zahlenmäßig stark war, konnte ein nächtlicher Überfall in der unübersichtlichen Felslandschaft verhängnisvolle Folgen haben. Jacob verdreifachte deshalb die übliche Zahl der Wachen und ermahnte sie eindringlich, aufmerksam zu sein.

An diesem Abend gab es für alle reichlich Fleisch - das Fleisch von Noah Koontz' Ochsen. Die Auswanderer freuten sich nicht über dieses unerwartete und ungewollte Festmahl. Ein lebender Abner Zachary wäre ihnen lieber gewesen als vier tote Ochsen.

Nach dem Essen hörte man kein Scherzen und Gelächter wie an anderen Abenden, wenn die Menschen nach getanem Tagewerk noch am Lagerfeuer beisammensaßen. Kein Akkordeon spielte und keine Fiedel. Alles ging leise vor sich, still. Ungewöhnlich schnell kletterten die Menschen zum Schlafen in ihre Wagen oder schlugen ihre Lager unter den Fahrzeugen auf.

Jacob fand keinen Schlaf. Zuviel ging ihm im Kopf herum. Das Unglück, das sich als Anschlag auf den Treck entpuppt hatte. Billy Calhouns Erzählung von dem unheimlichen Phantom der Rocky Mountains und den ominösen Bärenmenschen. Die letzten Worte Abner Zacharys, mit denen er Jacob zu seinem Nachfolger bestimmt hatte.

Die plötzliche, ungewollte Verantwortung lastete schwer auf dem jungen Zimmermann. Auf einmal wußte er, wie sich Abner Zachary die ganze Zeit über gefühlt haben mußte. Warum der Treck-Captain manchmal gewirkt hatte, als würde er jeden Augenblick unter seiner Bürde zusammenbrechen. Von nun an hing von Jacobs Entscheidungen das Wohl und Wehe von fast zweihundert Menschen ab.

Und ihr Leben!

Immer wieder fragte sich Jacob, was Zachary zu seiner Wahl des Nachfolgers veranlaßt haben mochte.

Sie hatten sich nicht besonders nahegestanden, und doch schien der Prediger großes Vertrauen in Jacob zu haben. So sehr, daß er ihn statt eines erfahrenen Mannes oder seines Sohnes Aaron zum Treck-Captain ernannte.

Vielleicht hatte es den alten Zachary beeindruckt, wie Jacob durch sein entschlossenes Handeln den Treck ein paarmal aus großer Gefahr gerettet hatte.

Als er die Prärie in Brand stecken ließ, um die auf den Treck zustürmenden Büffel aufzuhalten.

Als er zweimal einen Wagen durch den zum reißenden Strom angeschwollenen Big Blue River lenkte, um Halteseile für die nachfolgenden Wagen zu spannen.

Und als er, sich an den Seilen entlanghangelnd, einen Trupp Bewaffneter zurück über den Fluß führte, um den am anderen Ufer verbliebenen Auswanderern gegen Jed Harpers Outlaw-Bande beizustehen.

Jacob wußte selbst, daß bei all diesen Taten viel Glück im Spiel gewesen war. Und nicht immer war alles gut ausgegangen. Hätten die Auswanderer nicht auf sein Anraten den Big Blue überquert, hätten sie sich mit vereinten Kräften gegen die angreifenden Outlaws wehren können. Und Elmer Cartland wäre nicht beim Zurückhangeln an den Seilen, von feindlichen Kugeln getroffen, in den Fluß gestürzt. Jacob war ihm nachgesprungen und hatte den Farmer an Land gezogen. Aber da war der Mann bereits tot gewesen. Er hinterließ eine Frau, zwei erwachsene Söhne und zwei halbwüchsige Töchter.

Schließlich schälte sich Jacob aus seinem Schlafsack und kroch unter dem Planwagen hervor, in dem Irene, Jamie und Urilla schliefen. Er bemühte sich, leise zu sein, um seinen neben ihm liegenden Freund nicht aufzuwecken.

Da er sowieso nicht schlafen konnte, inspizierte er die Wachen. Er fand alle auf ihren Posten.

Die Nacht war sternenklar und friedlich. Aber das konnte täuschen. Der unbekannte Feind konnte jederzeit erneut zuschlagen. So plötzlich und unerwartet wie zuvor, als Abner Zacharys Maultiere plötzlich den Boden unter den Füßen verloren hatten.

Jacob schüttelte es bei dem Gedanken, daß die Auswanderer noch glimpflich davongekommen waren. Im ungünstigsten Fall hätte der zurückrollende Conestoga in die Tiefe stürzen und eine ganze Anzahl weiterer Wagen mit sich reißen können. Nicht nur ein Mensch hätte sterben können, sondern zehn. Oder noch mehr.

War es das, worauf der Attentäter spekuliert hatte? Wollte er den ganzen Treck ins Verderben stürzen? Oder hatte er es nur auf Abner Zachary abgesehen?

Fragen über Fragen, auf die Jacob keine Antwort fand. Nur neue Fragen, je länger er über die Sache nachdachte.

Er trat an den Abgrund mit den wild gezackten Felsen und schaute hinunter. Das geisterhafte Licht der Gestirne erweckte die Felsen zum Leben, machte aus ihnen Phantome und Bärenmenschen.

Jacob zuckte zusammen, als sich eine Hand schwer auf seine Schulter legte.

»Keine Bange«, sagte Martin und verzog sein rundes, sympathisches Sommersprossengesicht zu einem Grinsen. »Ich bin nur ein Mann, der nicht richtig schlafen kann. Nicht das Phantom der Rocky Mountains.«

Jacob deutete auf den nahen Abgrund und knurrte im Tonfall eines gespielten Vorwurfs: »Hättest du mich ein bißchen mehr erschreckt, könntet ihr euch schon wieder einen neuen Captain suchen!«

Der stämmige, kräftige Sohn eines Heidebauern hob abwehrend die Hände. »Gott bewahre! Einen besseren Mann als dich werden wir kaum finden.«

»Das muß sich erst noch herausstellen.«

Jeglicher Unernst war aus Jacobs Stimme verschwunden. Sein Tonfall und sein Gesicht drückten tiefe Besorgnis aus.

»Was bedrückt dich?« fragte Martin.

»So einiges. Die Frage, ob ich der richtige Mann für diesen Posten bin. Die Frage, wer für Abner Zacharys Tod verantwortlich ist. Und die Frage, ob dieser Unbekannte - mag er ein Bärenmensch, ein Phantom oder ein Mann wie du und ich sein - noch mehr Menschen in den Tod treiben wird.«

»Wir sind jetzt gewarnt. Noch einmal wird uns so was nicht passieren.«

»Gebe Gott, daß du recht hast, Martin«, sagte der frischgebackene Treck-Captain mit einem langen Seufzen.

Tief in sich drin spürte Jacob, daß er nicht davon überzeugt war.

*

Trotz Jacobs düsterer Ahnungen verlief die Nacht ohne Zwischenfälle.

Sobald die Sonne aufging, begaben sich Sam Kelley und seine Gehilfen wieder an die Arbeit, um den Conestoga der Zacharys vollends fahrbereit zu machen.

Ein Teil der Frauen ging nach dem Frühstück zu einem Wildbach, den Billy Calhoun eine halbe Meile vom Lager entfernt entdeckt hatte, um Staub und Schmutz aus der Wäsche ihrer Familien zu schrubben.

Auch Urilla Andersen trug einen großen Wäschekorb dorthin. Zwar hatte sie keine Angehörigen - nicht hier beim Treck -, aber es war ihr ein Bedürfnis, etwas für Jacob, Martin und Irene zu tun, die Urilla wie eine gute Freundin aufgenommen hatten.

Ursprünglich hatte Irene die Wäsche erledigen wollen, aber ihr kleiner Sohn war sehr quengelig an diesem Morgen. Als Irene ihn genau untersuchte, stellte sie leichtes Fieber bei ihm fest. Urilla sagte ihr, sie solle bei Jamie bleiben.

Der sprudelnde, glucksende Creek mit dem kristallklaren, eiskalten Schmelzwasser kam von den schneebedeckten Berggipfeln herunter und schlängelte sich in willkürlich anmutenden Windungen durch eine langgestreckte, bewaldete Senke, die durch einen Hügelkamm vom Lager des Trecks getrennt wurde.

Urilla blieb kurz vor dem Gewässer stehen, setzte den Korb ab, sog die frische, nach Kälte und Schnee riechende Morgenluft tief in ihre Lungen und betrachtete die malerische Landschaft der von Menschenhand unberührten Natur.

Welch ein Unterschied zu dem lauten, überfüllten Kansas City und dem allabendlichen Trubel im Lightheart Palace, wo sie ihr Geld damit verdient hatte, schmutzige, verschwitzte Männer zum Trinken und Tanzen zu verführen.

Und welch ein Unterschied zu der schäbigen, windschiefen Hütte, die ihre Familie in Rock Bridge bewohnt hatte. Der karge Lohn, den ihr Vater als Bürstenmacher nach Hause gebracht hatte, war zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel gewesen.

Der Gedanke an ihren Vater holte sie in die Wirklichkeit zurück. Seinetwegen war sie hier. Er war alles, was ihr geblieben war.

Sie trug den Wäschekorb zum Creek und begann mit ihrer Arbeit, ein Stück entfernt von den anderen Frauen. Sie wußte aus Kansas City, daß ein Animiermädchen von den sogenannten ehrbaren Frauen argwöhnisch betrachtet wurde. Wenn ihr auch beim Treck niemand mit offener Feindseligkeit entgegengetreten war, waren ihr die mißtrauischen bis verächtlichen Blicke nicht entgangen, die ihr viele Frauen zugeworfen hatten. Nur wenige - wie Irene - behandelten Urilla als eine der ihren. Deshalb war sie höflich zu den Leuten, wahrte aber Distanz zu ihnen.

Als Urilla die Ärmel ihres blauweiß gestreiften Alpakawollkleids hochgekrempelt hatte und die Arme mit der Wäsche in den Creek tauchte, stach das eisige Wasser wie tausend kleine Nadeln. Sie gewöhnte sich schnell daran und empfand es bald sogar als erfrischend.

Ihre Arbeit machte ihr Spaß. Urilla freute sich, etwas für die deutschen Auswanderer, mit denen sie reiste, tun zu können. Sie vertiefte sich so in die Wäsche, daß sie die Gestalten, die sich ihr zögernd näherten, erst bemerkte, als deren Schatten über Urilla fielen und das Wasser die versteinerten Gesichter der Frauen widerspiegelte.

Sie bildeten einen Halbkreis um Urilla, nahmen die am Wasser hockende Frau zwischen sich und dem Creek gefangen. Als sich Urilla umdrehte und erhob, erkannte sie schnell, daß sie von den anderen nichts Gutes zu erwarten hatte. Deren Mienen hellten sich bei ihrem Anblick kein bißchen auf, wurden im Gegenteil fast noch finsterer.

Urilla kannte diesen Blick aus Kansas City. So hatten Bürgerfrauen sie angeschaut, wenn sie ihnen beim Einkaufen und Spazierengehen begegnet war. Verachtung lag dabei in ihren Augen, Mißtrauen und Furcht. Furcht vor dem, was Frauen wie Urilla - zumindest in der Vorstellung der »ehrbaren Damen« - ihren Männern zu geben vermochten, zu dem sich diese Frauen nicht in der Lage fühlten.

Aber jetzt las Urilla noch etwas anderes in den Gesichtern der fünf Frauen: Haß!

Zwei der Frauen hatten fast so rotes Haar wie Urilla, aber ungleich gröbere Gesichter, die sich mit Urillas hübschen Zügen nicht vergleichen ließen. Es waren Sarah und Margareteen, die Frauen der irischen Brüder Patrick und Liam O'Rourke.

Neben ihnen standen zwei jüngere Frauen, blaß und grobknochig, ihren fast gleichen, hohlwangigen Gesichtern nach unverkennbar Schwestern: Beulah und Berenice, die beiden älteren Töchter Abner Zacharys. Als Zeichen ihrer Trauer trugen sie schwarze Satinkleider und schwarze Hauben mit kurzem Nackenschleier. Die identische Kleidung ließ die Schwestern einander noch ähnlicher wirken.

Auch die fünfte Frau war in Trauer, wie ihr abgetragenes, mehrmals geflicktes schwarzes Flanellkleid zeigte. Es war eine kleine schmächtige Frau, der man kaum zutraute, daß sie sechs Kinder zur Welt gebracht und vier von ihnen großgezogen hatte; die beiden anderen waren dem Säuglingstod erlegen. Ruth Cartland, deren Mann Elmer in den Fluten des Big Blue gestorben war, zählte sechsundvierzig Jahre, aber ihr faltiges, verhärmtes Gesicht ließ sie fünfzehn Jahre älter aussehen.

Urilla fragte sich unwillkürlich in Gedanken, ob es das war, was dieses rauhe Land aus einem Menschen machte.

Laut fragte sie die anderen Frauen, was sie von ihr wollten.

»Wir wollen, daß du verschwindest, Hexe!« fuhr Sarah O'Rourke sie an und machte einen Schritt nach vorn. Noch einen halben Schritt weiter, und sie würde mit Urilla zusammenprallen.

»Ich verstehe Sie nicht«, erwiderte Urilla wahrheitsgemäß. »Wohin soll ich verschwinden?«

»Egal, wohin«, blies die Irin ihren faulig riechenden Atem in Urillas Gesicht. »Hauptsache, du verläßt den Treck!«

Urilla starrte ungläubig in Sarahs gerötetes, grobporiges, aufgedunsenes Gesicht und dann in die Gesichter der anderen Frauen. Darin las sie Ablehnung ihr gegenüber und Zustimmung, was Sarahs Worte betraf.

»Ich soll den Treck verlassen, hier, mitten in der Wildnis?«

»Ja«, antwortete Sarah knapp und hart, in einem Tonfall, der keinen Widerspruch duldete.

Aber Urilla war nicht die Frau, die so einfach aufgab. Sie hatte gelernt - lernen müssen -, sich durchzubeißen.

»Warum?« fragte sie. »Was habe ich euch getan?«

»Du hast Unglück über den Treck gebracht!«

Sarahs Antwort fand bei den anderen Frauen beifällige Blicke und zustimmendes Gemurmel.

»Seit du beim Treck bist, ist alles schiefgegangen«, fuhr die Irin fort, die sich immer mehr in Rage redete. »Erst die Büffelstampede, bei der Ben Miller fast gestorben wäre. Dann das wochenlange Unwetter, das wie aus heiterem Himmel gekommen ist. Der Überfall durch diese Banditen, der neun gute Menschen das Leben gekostet hat.«

Sarah sah die schmächtige Witwe an ihrer Seite an.

»Auch Elmer Cartland mußte sterben. Nur, weil dein mieser Freund Clayton das gestohlene Geld bei sich hatte, auf das die Banditen scharf waren.«

Sarah holte tief Luft und zeigte nach hinten zu dem Hügelkamm, hinter dem die Planwagen standen, während ihr Blick auf Beulah und Berenice ruhte.

»Und jetzt das Unglück, bei dem Abner Zachary, unser Captain, gestorben ist. Und nicht nur ihren Vater haben die beiden armen Mädchen durch dich verloren, sondern auch ihren Bruder Adam. Nur deinetwegen ist er von diesem Sklavenjäger abgestochen worden!«

Die Erwähnung von Adam Zachary schmerzte Urilla. Während der Nächte in den Prärien und in den Bergen hatte sie lange über den großen, breitschultrigen Mann nachgedacht, der ihr versprochen hatte, sie mit nach Oregon zu nehmen. Sie hatte sich gefragt, ob sie sich etwas vorzuwerfen hatte.

Urilla hatte Adam nicht geliebt, aber sie hatte ihn gemocht. Genug, um ihn in Oregon zu heiraten, wie er vorgeschlagen hatte. Sie hatte längst eingesehen, daß Liebe eine Illusion war, die sich die meisten Menschen machten. Vielleicht wurde diese Illusion für manche sogar zur Wirklichkeit, aber Urilla glaubte nicht mehr daran, daß sie zu diesem auserwählten Kreis gehörte.

Sie hatte sich Adam gegenüber nicht als Betrügerin gefühlt. Sie hätte sich Mühe gegeben, ihm eine gute Frau zu sein. Sie wäre gern seine Frau gewesen.

Viel lieber als die von Alan Clayton, der Urilla nur ausnutzte. Wie sie ihn. Clayton hatte ihren Körper gebraucht und Urilla seinen Schutz.

Ja, ohne sie wäre Adam Zachary noch am Leben. Juristisch traf sie keine Verantwortung für seinen Tod. Aber sie selbst konnte sich von Vorwürfen nicht freisprechen. Vielleicht war es die Strafe dafür, daß sie Adam vorgespiegelt hatte, ihn zu lieben.

»Ich gebe zu, daß ich an Adams Tod nicht ganz unschuldig bin«, sagte Urilla darum leise. »Aber für die anderen Vorfälle kann ich nichts. Ob ich bei ihm gewesen wäre oder nicht, Clayton hätte auf jeden Fall versucht, sich dem Treck anzuschließen. Und ich kann doch nichts für das Wetter und für das, was gestern hier passiert ist!«

»Natürlich kannst du was dafür!« keifte Sarah und versetzte Urilla einen heftigen Stoß gegen die Brust. Fast wäre Urilla in den Wildbach gefallen. Im letzten Moment fand sie ihr Gleichgewicht wieder.

»Du bist verflucht!« kreischte Sarah laut. »Du bist eine Hexe oder eine Banshee, eine Todesfee. Seitdem du bei uns bist, reist der Tod mit uns!«

In den wäßrigen Augen der Irin flackerte es. Das war mehr als Abneigung und Haß. Es war fast schon Wahnsinn.

Die erregte Frau holte umständlich zu einem neuen Stoß aus. Urilla sah das kommen und tauchte zur Seite weg. Von ihrem eigenen Schwung mitgerissen, stolperte Sarah und fiel mit einem lauten Platschen in den Creek.

Es sah fast komisch aus, wie sie im Wasser saß. Wäre die Situation nicht so ernst gewesen, hätte Urilla laut losgelacht. Das nasse Haar klebte helmartig an Sarahs Kopf, und unablässig fielen Wassertropfen von ihrer großen breiten Nase zurück in den Bach.

Erst sah sie Urilla fassungslos, dann wutentbrannt an. Die Irin raffte sich auf und stapfte an Land.

Urilla sah etwas in ihrer Rechten schimmern. Einen großen hellen Stein, den Sarah aus dem Bett des Creeks gefischt haben mußte.

»Verfluchte Hexe!« schrie die Irin und hob den Stein, um ihn gegen Urillas Kopf zu schmettern.

Urilla brachte sich mit einem Sprung über den Creek in Sicherheit. Am anderen Ufer stolperte sie über ihr langes Kleid und stürzte. Sie konnte den Sturz mit den Händen abfangen und stand gleich wieder auf.

Das war auch gut so. Denn die beiden irischen Frauen setzten ebenfalls über den Creek. Sarah hielt noch immer den dicken Stein in der erhobenen Rechten.

Urilla sah ein, daß sie gegen die aufgebrachten Frauen keine Chance hatte. Sie mußte fliehen, wollte sie sich nicht einen blutigen Kopf oder Schlimmeres holen.

Sie rannte vom Wildbach weg, über die mit Felsen gespickte Wiese auf einen nahen Wald aus Kiefern, Pappeln und Mahagonibäumen zu.

Sarah und Margareteen liefen ihr ein Stück hinterher, gaben die Verfolgung aber bald auf.

»Ja, lauf nur, du Hexe!« schrie Sarah der Flüchtenden nach. »Lauf, soweit du kannst! Verschwinde von hier! Laß dich nie wieder bei uns blicken!«

Sie bedeckte Urilla mit einem Wust von Flüchen und Beschimpfungen, die Urilla aus dem Mund einer Frau nur selten vernommen hatte, und dann nur in den übelsten Spelunken.

Urilla lief in den Wald hinein, immer weiter, stürzte mehrmals und riß sich dabei ihr Kleid ein. Sie rappelte sich auf und rannte weiter, obwohl von den anderen Frauen längst nichts mehr zu hören und zu sehen war.

Tränen verschleierten ihren Blick. Sie war traurig, daß die anderen sie hatten fortjagen können.

Aber was hatte Urilla ihnen schon entgegenzusetzen? Sie hatte keine Familie, die ihr Rückhalt gab. Keinen Mann. In den Augen der anderen Frauen besaß sie noch nicht einmal Ehre.

Sie fragte sich auf einmal selbst, ob sie noch Ehre im Leib hatte. Bisher hatte sie diese Frage immer verdrängt. Sie hatte sich eingeredet, daß sie sich Clayton hatte hingeben müssen, um sich selbst durchzubringen.

Und um eine Chance zu haben, ihren Vater wiederzufinden.

Aber war das wirklich so? Hatte sie ihr Ziel nicht manchmal aus den Augen verloren in der langen Zeit, in der Clayton sie behandelt hatte wie seinen privaten Besitz?

Urilla hatte sich auf einen kleinen Felsen im Schatten einer Gelbkiefer gesetzt und über diese Frage nachgedacht. Bis ihr plötzlich bewußt wurde, daß sie Zeit und Ort vergessen hatte.

Sie sah sich nach allen Seiten um, konnte aber beim besten Willen nicht mehr sagen, aus welcher Richtung sie gekommen war. Wo lagerte der Treck?

Richte dich nach dem Stand der Sonne, machte sie sich deutlich, oder nach den Berggipfeln!

Aber die Bäume standen hier so dicht, daß sie ihr den freien Blick in den Himmel verwehrten. Urilla mußte erst aus diesem Wald herausfinden, bevor sie den Treck suchen konnte.

Als sie von dem Felsen aufstand, lief ein kalter Schauer über ihren Rücken. Nicht, weil sie sich verirrt hatte. Auch nicht, weil sie von den Frauen am Creek angegriffen worden war. Nein, da war noch etwas anderes.

Sie wurde beobachtet!

Urilla wußte das plötzlich und konnte doch nicht sagen, woher dieses Wissen rührte. Sie sah niemanden, hörte keinen Laut. Es war wie ein uralter Instinkt, der sie warnte. Sie spürte geradezu die Augen, die auf ihren Körper gerichtet waren.

Billy Calhouns Erzählung kam ihr in den Sinn. Sein Bericht von den Bärenmenschen und von dem geheimnisvollen Phantom.

Mach dich nicht lächerlich! sagte sie sich in Gedanken. Das sind doch nur Hirngespinste, Spinnereien. Es gibt keine Bärenmenschen, und es gibt kein Phantom. Und niemand beobachtet dich. Du bist ganz allein hier.

Aber so sehr sie sich das auch einzureden versuchte, das unheimliche Gefühl, das so plötzlich von ihr Besitz ergriffen hatte, blieb. Wie ihre Angst vor dem unsichtbaren Beobachter.

Mit langen Schritten, aber äußerlich ruhig, ging sie zwischen den hohen Bäumen hindurch. Sie versuchte, eine gerade Linie einzuhalten, um nicht im Kreis zu laufen. Sie wollte rasch einen Weg aus dem Wald heraus finden.

Sie hoffte, das unheimliche Gefühl würde verschwinden. Aber ihre Hoffnung wurde nicht erfüllt.

Irgendwann hielt sie es nicht mehr aus und begann zu laufen. Immer schneller, ohne zu wissen, welche Richtung sie einschlug.

Vielleicht wäre sie bis ans Ende der Rockies gelaufen, wäre nicht plötzlich eine große Gestalt vor ihr zwischen den Bäumen hervorgetreten.

*

Sam Kelley und seine Gehilfen wurden mit ihrer Arbeit früher fertig als erwartet. Deichsel und Räder des auf große Steinblöcke aufgebockten Wagens waren ausgetauscht und die beim Zusammenprall mit Noah Koontz' Prärieschoner entstandenen Schäden ausgebessert worden. Die Maultiere wurden vor den reparierten Conestoga gespannt und zogen ihn gänzlich aus dem Weg.

»Sehr gut«, lobte Jacob den schwarzen Schmied und wandte sich dann an alle Auswanderer. »Dank Sam Kelleys Einsatz können wir früher aufbrechen. Holt eure Angehörigen vom Creek zurück und sagt ihnen, daß es weitergeht - nach Oregon!«

Patrick O'Rourke trat nach vorn, hakte selbstgefällig die Daumen hinter seine ausgeleierten Hosenträger, spuckte die bräunliche Soße seines Priems dicht vor Jacob in den Dreck und brummte: »Da wäre ich mir nicht so sicher, Mr. Treck-Captain!«

Sofort war Jacob klar, daß der Ire seine Autorität anzweifeln wollte. Die Art, wie er das Wort »Treck-Captain« betonte, war eindeutig.

»Weshalb nicht?« fragte Jacob. »Der Weg ist jetzt frei.«

»Wir werden es nicht schaffen«, behauptete O'Rourke und erhielt Schützenhilfe von seinem Bruder Liam, der sich neben ihm aufbaute, seine doppelläufige Schrotflinte scheinbar lässig am langen Arm haltend. »Es sind schon zu viele Zwischenfälle passiert. Wir haben zuviel Zeit verloren.«

Der Ire sah hinüber zu der großen, einsam stehenden Pappel, unter der Abner Zachary begraben war.

»Und es sind zu viele Menschen gestorben. Ich habe letzte Nacht mit den anderen gesprochen. Viele sind wie ich der Meinung, daß sich der Weg nach Oregon nicht lohnt. Zu viele Gefahren. Wir wissen nicht einmal, was uns dort erwartet.«

»Wollen Sie etwa umkehren?« fragte Jacob ungläubig. »Den ganzen Weg zurück?«

O'Rourke schüttelte den Kopf.

»Nicht den ganzen Weg, Adler. Nur das kurze Stück bis zum Raft River. Von dort nehmen wir den California Trail.«

»Aber der Weg nach Kalifornien ist nicht ungefährlicher als der nach Oregon! Das Great Basin, die Wüsten!«

»Das mag sein. Doch um nach Kalifornien zu gelangen, lohnt sich wenigstens das Risiko. Dort gibt es Gold!«

Bei den letzten Worten leuchtete Jacob aus O'Rourkes Augen die blanke Gier entgegen. Die Erzählungen in Fort Hall über die neuen Goldfunde in Kalifornien waren bei ihm und seinem Bruder offenbar auf fruchtbaren Boden gefallen. Vielleicht hatten sie schon länger geplant, sich vom Treck abzusetzen, es aber nicht gewagt, Abner Zachary dieses Ansinnen vorzutragen. Jetzt, wo der Prediger nicht mehr war, glaubten die Iren leichtes Spiel zu haben.

»Von Gold wird viel erzählt«, entgegnete Jacob. »Aber die wenigsten finden es. Und wenn sie es finden, reicht es oft nicht, um die Ausrüstung zu bezahlen.«

»Woher wollen Sie das wissen, Greenhorn?« fragte Patrick O'Rourke mit einem rauhen Lachen. »Haben Sie etwa schon Gold gesucht?«

»Nein. Aber ich höre genau hin, wenn mir die Leute Geschichten erzählen.«

»Sie haben Ihre Meinung, Adler, wir haben unsere. Sie können meinetwegen weiterfahren ins Gelobte Land.« O'Rourke lachte bei den letzten Worten erneut. »Dann trennen sich hier unsere Wege. Wir fahren jedenfalls nach Kalifornien!« »Das werden Sie nicht!« sagte Jacob scharf. »Wir alle haben uns verpflichtet, nach Oregon zu fahren. Einer ist auf den anderen angewiesen. Deshalb wird sich jeder an sein Versprechen halten!«

»Mit welchem Recht verlangen Sie das?«

»Ich bin der Captain. Also gilt, was ich sage!«

Wieder lachte der Ire, und es klang verächtlich. »Der Captain - pah!« Er spuckte erneut vor Jacob aus.

»Ich habe mich nicht danach gedrängt«, sagte Jacob ruhig. »Abner Zachary hat es so gewollt.«

»Wahrscheinlich war der alte Prediger nicht mehr ganz bei Sinnen, als er das gesagt hat. Er hätte einen gestandenen Mann zu seinem Nachfolger bestimmen müssen, nicht so ein unerfahrenes Greenhorn!«

Ein leichtes Lächeln spielte um Jacobs Lippen.

»Etwa einen gestandenen Mann wie Sie, O'Rourke?«

»Warum nicht? Oder glauben Sie, daß Sie es mit mir aufnehmen können, Adler? Dann sollten wir es austragen wie Männer!«

Bei den letzten Worten hatte der Ire seine große Rechte erhoben und zur Faust geballt.

Jetzt begriff Jacob, worauf der andere hinauswollte: ein Zweikampf zwischen ihnen.

Wahrscheinlich hatte es der Ire nicht verwinden können, daß Jacob ihn mehrere Male in die Schranken verwiesen hatte. Am Big Blue hatte er O'Rourke sogar niedergeschlagen.

Gleichwohl schien er sich Chancen auszurechnen, Jacob in einem offenen Zweikampf zu besiegen. Warum auch nicht? O'Rourke war genauso groß wie der hochgewachsene Zimmermann und wirkte noch um einiges kräftiger, wenn Jacob auch der Meinung war, daß das bei dem Iren nicht nur Muskeln waren, sondern auch eine Menge Fett.

Jacob war der Meinung, im Recht zu sein. Abner Zachary hatte ihn zu seinem Nachfolger bestimmt, also war er der rechtmäßige Anführer des Trecks. Jetzt war sein Wort Gesetz, und alle Auswanderer hatten sich ihm unterzuordnen. Auch die Brüder O'Rourke.

Patrick O'Rourkes Verhalten grenzte an Meuterei, und Jacob hätte ihn dafür bestrafen lassen können. Aber was brachte das ein? Die unterschwellige Feindschaft zwischen ihm und den O'Rourkes würde nur noch weiter heftiger schwelen. Deshalb hielt Jacob es für besser, die Sache hier und jetzt auszutragen, »Also gut, Sie irischer Dickschädel, ich bin einverstanden. Lassen Sie uns die Sache bereinigen wie Männer, in einem fairen Kampf!«

Ein Grinsen zog quer über die ganze beträchtliche Breite von Patrick O'Rourkes Gesicht, von einem Ohr zum anderen. Er hatte auch die linke Hand zur Faust geballt.

»Jetzt mache ich dich fertig, Adler!«

*

Urilla blieb schlagartig stehen, als sei sie vor eine unsichtbare Wand gelaufen. Die große Gestalt löste sich aus dem Dämmerlicht der Bäume und trat auf sie zu.

Ein Schauer durchlief Urilla. Ängstlich machte sie ein paar Schritte zurück.

Aber sie verhakte sich in einer Baumwurzel und stürzte. Noch ehe sie sich aufraffen konnte, fiel der fremde Schatten über sie.

»Urilla«, sagte eine vertraute Stimme. »Verzeihen Sie, ich wollte Sie nicht erschrecken.«

Urilla atmete auf, als sie den Mann erkannte.

»Martin! Was machen Sie hier?«

»Ich habe Sie gesucht. Die Witwe Cartland hat mir ausführlich erzählt, was sich am Creek alles zugetragen hat. Es tut ihr wirklich sehr leid.«

Der stämmige Deutsche streckte seine Hand aus, um der jungen Frau aufzuhelfen. Als sie wieder auf ihren Beinen stand, klopfte sie Erdreich und trockene Baumnadeln aus ihrem Kleid. Jetzt erst wurde ihr richtig bewußt, wie schrecklich sie aussah in ihrem an mehreren Stellen schmutzigen und zerrissen Kleid.

»Weshalb sind Sie so gerannt?« erkundigte sich der junge Auswanderer.

»Ich hatte Angst.«

»Vor diesen irischen Weibern?«

»Nein. Vor jemand oder etwas anderem. Ich fühlte mich plötzlich beobachtet.«

»Von wem?«

»Ich weiß nicht.« Ein schüchternes Lächeln glitt über Urillas hübsches Gesicht. »Vielleicht war es das Phantom.«

Martin schüttelte den Kopf.

»Dieser Billy Calhoun mit seinen Indianermärchen! Wer immer für das Unglück gestern verantwortlich ist, es war bestimmt kein Phantom. Und ich bin hier im Wald auch keinem Geist begegnet, als ich Sie gesucht habe.«

»Vielleicht war der Geist unsichtbar.«

Martin zuckte mit den Schultern und bot Urilla an, sie zum Lager zurückzubegleiten. Urilla nahm das dankbar an.

Als sie nebeneinander durch den Wald gingen, fühlte sie sich richtig wohl in seiner Gesellschaft. Anfangs, als sie mit Clayton zu dem Treck gestoßen war, war sie dem Deutschen aus dem Weg gegangen. Sie wußte, daß er in sie verliebt war. Sie wollte ihm und sich eine peinliche Begegnung ersparen, weil sie seine Gefühle nicht erwiderte.

»Warum sind Sie in den Wald gelaufen?« durchbrach Martin das Schweigen. »Sie hätten zurück ins Lager kommen können.«

»Ich habe mich gefürchtet, wenn ich auch nicht genau weiß, wovor. Vielleicht davor, daß auch die anderen sich so verhalten hätten wie die Frauen am Creek.« »Das glaube ich nicht. Selbst wenn sie sich so verhalten hätten, Sie hätten ihnen offen entgegentreten können.«

Urilla blieb stehen und hob ihren Kopf, um zu dem ein ganzes Stück größeren Mann aufzusehen. Ihre hellgrünen Augen, die in einem reizvollen Kontrast zu ihrem feuerroten Haar standen, schimmerten feucht.

»Ich weiß nicht, ob ich das gekonnt hätte. Ich glaube nicht.«

»Warum nicht?«

»Weil ich fürchte, daß die anderen Frauen nicht so ganz unrecht haben.«

Martin starrte sie ungläubig an.

»Sie wollen doch nicht sagen, daß sie sich selbst für eine Hexe oder so etwas halten!«

»Nein, das meine ich nicht. Ich meine das, was man im Treck über mich denkt. Und vielleicht auch sagt, wenn ich nicht dabei bin.«

»Ich weiß nicht, wovon Sie sprechen.«

»Wirklich nicht?« fragte Urilla skeptisch. »Haben Sie noch nie gehört, daß man mich eine Hure nannte?«

»Ich gebe nichts auf das Geschwätz der Leute«, meinte Martin mit einer wegwerfenden Handbewegung.

»Wollen Sie wissen, wie es wirklich war?«

»Was denn?«

»Die Sache mit Alan Clayton. Und mit Adam.«

»Wenn Sie es mir erzählen wollen.«

Urilla nickte sachte.

»Ich denke, das will ich. Ich habe es schon viel zu lange in mich hineingefressen. Und zu Ihnen habe ich Vertrauen, Martin. Wie zu einem Bruder.«

Daß sie in ihm mehr einen Bruder sah als einen Mann, tat ihm weh, aber Martin zeigte es nicht.

»Ich komme aus Rock Bridge«, begann Urilla, »einer Stadt im südlichen Missouri. Mein Vater war Bürstenmacher und brachte nie viel Geld nach Hause. Wir sind nicht verhungert,

Vater, Mutter und wir vier Kinder, aber oft knurrten unsere Mägen, wenn wir uns abends ins Bett legten. Vor fünf Jahren ist Vater weggegangen, um in Oregon eine neue Heimat für uns zu suchen. Er hatte gehört, daß es dort alles im Überfluß geben soll, fruchtbares Land und leicht zu erjagendes Wild. Er schrieb uns aus Kansas City, daß er sich einem Treck angeschlossen hätte. Das ist das letzte, was wir von ihm gehört haben.«

Sie zog ein silbernes Medaillon, das an einer feingliedrigen Kette hing, unter ihrem Kleid hervor und öffnete es mit geschickten Fingern. Es beinhaltete zwei winzige Fotografien. Die eine zeigte einen hageren Mann, der hinter einem Stuhl stand, auf dem eine rundliche Frau saß; beide Personen befanden sich in den Vierzigern. Das zweite Bild war vier Kindern gewidmet, drei heranwachsenden Mädchen und einem kleinen Jungen.

Martin tippte mit seinem kleinen Finger auf eins der Mädchen.

»Sind Sie das, Urilla?«

Sie nickte und lächelte, als erinnerte sie sich an die glücklichen Momente, die ihr die Kindheit trotz aller Entbehrungen geschenkt hatte.

»Ja, Martin, das bin ich mit meinen Geschwistern. Und das hier sind Daniel und Eleonor Andersen, meine Eltern.«

Das Lächeln auf Urillas Gesicht verschwand und machte den Schatten böser Erinnerungen Platz.

»Wir hatten gehofft, mit Vaters Reise nach Oregon würde alles besser werden, aber statt dessen wurde es nur noch schlechter. Die Monate vergingen und wurden zu Jahren, aber wir hörten nichts mehr von Vater. Mit allen nur erdenklichen Gelegenheitsarbeiten versuchten Mutter und wir Geschwister uns durchzubringen, doch wir hatten immer weniger zum Leben. Dann starb James, mein kleiner Bruder. Der Arzt meinte, er hätte ein schwaches Herz gehabt. Aber wir alle wußten, daß er nicht genug zu essen bekommen hatte. Fortan wurden wir von den Bürgern wie Aussätzige behandelt, als hätten wir James absichtlich sterben lassen. Wir waren wie vogelfrei für die Leute von Rock Bridge. Vielleicht kamen deshalb eines Abends ein paar betrunkene Männer in unsere Hütte.«

Sie brach ab, klappte das Medaillon zu und verstaute es wieder unter dem Kleid auf ihrer Brust. Ihr Blick war in die Ferne gerichtet, als suche sie verzweifelt nach Worten.

»Wenn Sie nicht darüber sprechen können, was passiert ist, müssen Sie es nicht«, sagte Martin.

»Doch, ich will! Ich muß mich nur anstrengen, damit mich diese schreckliche Erinnerung nicht übermannt.«

Sie holte tief Atem und fuhr dann fort: »Die Männer fielen über uns her, aber wir wehrten uns. Da haben sie auf uns eingeschlagen und schließlich auf uns geschossen. Sie haben meine Mutter und meine Schwestern getötet. Ich konnte in den Schuppen neben unsere Hütte fliehen und habe mich dort unter altem Gerümpel versteckt. Wahrscheinlich haben sie mich nur deshalb nicht verfolgt, weil sie Angst hatten, die Schüsse hätten den Sheriff alarmiert. Aber niemand kam, um uns beizustehen.«

In hilfloser Wut ballte Martin seine großen Hände zu Fäusten. »Diese Schweine! Wurden sie wenigstens zur Verantwortung gezogen?«

Urilla schüttelte traurig den Kopf.

»Haben Sie die Kerle denn nicht beim Sheriff angezeigt?«

»Doch, aber man hat mir nicht geglaubt. Jedenfalls sagten sie das. Die Männer, die uns überfallen haben, brachten Zeugen bei, die ihre Aussagen bestätigten, sie seien an dem Abend zu Hause gewesen. In der Mehrzahl waren es sogar ihre Frauen, die schworen, neben ihren Männern gelegen zu haben. Der Sheriff und der Richter sagten, in der Aufregung hätte ich mir wohl die Gesichter der Männer nicht richtig gemerkt. Es müßten Leute von auswärts gewesen seien. Ich sei ja noch ein Kind. Sie waren froh, den Ärger in ihrer Stadt damit vom Tisch zu haben.«

»Die Leute in Ihrer Stadt haben Sie ganz im Stich gelassen?«

»Nein, nicht ganz. Sie gaben mir Geld, um in eine andere Stadt zu gehen und das Kind wegmachen zu lassen. Das Kind, das diese Kerle mir gemacht haben, während sie angeblich neben ihren Frauen lagen!«

Martin verstand die Bitterkeit, die in Urillas Worten mitschwang. Er an ihrer Stelle hätte nicht anders empfunden.

»Und. haben Sie es getan?« fragte er vorsichtig.

»Was?«

»Das Kind. Haben Sie es wegmachen lassen?«

»Ja, das habe ich. Ich wollte nicht die Mutter eines Kindes sein, dessen Vater der Mörder meiner Familie ist.« Wieder schaute sie zu Martin auf. »Können Sie das verstehen?«

»Ja«, antwortete er ohne zu zögern.

Urillas Blick glitt wieder in weite Ferne, zurück in ihre Vergangenheit.

»Ich habe mir genug Geld zusammengespart, um nach Kansas City zu gehen. Ich wollte mich einem Treck anschließen, um in Oregon meinen Vater zu suchen. Aber ich kam im Herbst dort an. Die letzten Trecks waren längst abgefahren. Ich traf Alan Clayton, der sich um mich kümmerte. Erst war er sehr nett. Aber je länger wir zusammen waren, desto gemeiner behandelte er mich. Als der Frühling kam und wieder Trecks nach Westen aufbrachen, verhinderte er immer wieder, daß mich jemand mitnahm. Nur mit Adam hätte es fast geklappt.«

»Haben Sie Adam geliebt?« fragte Martin und wurde sich dann erst bewußt, daß er gar kein Recht hatte, Urilla diese Frage zu stellen.

Sie nahm es ihm aber nicht übel, sondern antwortete: »Nein, geliebt nicht. Aber ich mochte ihn. Das hat ihm den Tod gebracht. Jedenfalls möchte ich das niemals wieder tun.«

»Was?«

»Einem Mann sagen, daß ich ihn liebe, obwohl es nicht stimmt.«

Martin antwortete nicht darauf. Ihm fiel nichts ein. Aber er wußte, daß sie ihn damit meinte.

Sie gingen weiter.

»Ich habe Angst«, sagte Urilla plötzlich, als vor ihnen die Bäume lichter wurden und das Grün der Bergwiese zwischen den hölzernen Riesen durchschimmerte. »Da ist wieder dieses Gefühl, daß uns jemand beobachtet!«

Martin blieb stehen, sah sich um und lauschte. War da nicht ein seltsames Knacken im Unterholz? Er lauschte noch intensiver, aber jetzt hörte er nichts mehr.

»Sie müssen sich täuschen, Urilla«, beruhigte er die Frau, faßte sie am Arm und führte sie aus dem Wald hinaus.

Kaum hatten sie die Bäume hinter sich gelassen und schritten auf den Creek zu, da brach das Untier mit einem gewaltigen

Satz aus dem Gehölz hervor und versperrte ihnen den Weg.

*

Jacob und Patrick O'Rourke hatten ihre Waffengurte abgelegt und umkreisten sich gegenseitig. Jeder belauerte den anderen, wartete auf dessen Angriff oder auf seine eigene Chance.

Die männlichen Auswanderer hatten einen großen Halbkreis um die beiden Kontrahenten gebildet. Die Frauen hatten die Kinder nach hinten zu den Wagen gebracht, um ihnen das »barbarische Schauspiel«, wie sie es nannten, zu ersparen.

Mit Sorge beobachtete Jacob die Männer, die sich um den Bruder seines Widersachers geschart hatten, auch sie teilweise - wie Liam O'Rourke - bewaffnet. Ihren Gesichtern und Äußerungen war zu entnehmen, daß sie auf Patrick O'Rourkes Seite standen. Es mußten die Männer sein, die sich bereitgefunden hatten, die O'Rourkes nach Kalifornien zu begleiten.

Jacob beruhigte sich mit dem Gedanken, daß auch er auf einige tatkräftige Männer zählen konnte: Sam Kelley und sein Schwager Jackson Harris, Custis Hunter und Melvin Freeman. Nur sein Freund Martin war verschwunden, wie vom Erdboden verschluckt.

Zu Jacob hielten viele der Männer, die schon seit ihrem Aufbruch vom Stockton Lake bei Abner Zachary gewesen waren, darunter eine Menge Schwarze. Sie waren nicht begierig auf Gold, sondern auf ein Land, das Menschen aller Hautfarben eine Heimat bot.

Die Männer, die sich um die O'Rourkes geschart hatten, waren dagegen - wie die Iren selbst - vornehmlich Leute, die sich erst unterwegs oder in Kansas City dem Treck angeschlossen hatten. Ausschließlich Weiße. Sie fühlten sich weder dem toten Abner Zachary noch ihren Mitreisenden gegenüber zu etwas verpflichtet. Für sie zählte nur ihr eigener Vorteil, den sie im möglichst raschen Reichtum zu finden hofften.

»Komm doch endlich, Greenhorn!« forderte Patrick O'Rourke Jacob mit lauter Stimme heraus. »Greif endlich an! Oder hast du Angst vor mir?«

Jacob grinste.

»Jedenfalls nicht solche Angst, daß ich laut in der Gegend herumschreie!«

Viele Männer lachten. Auch welche aus O'Rourkes eigenem Lager.

Die abstoßende Miene des Iren verfinsterte sich.

»Warte nur, Dutch, dir werd' ich's zeigen!«

Er hatte noch nicht ausgesprochen, als er schon auf Jacob zugestürmt kam. Der junge Deutsche wich dem Angriff des kräftigen, aber ein wenig schwerfälligen Iren durch einen schnellen Seitwärtsschritt aus und stellte dem Gegner ein Bein.

O'Rourke stolperte und landete im Dreck.

Wieder brandete Gelächter auf.

»Da bin ich nicht, O'Rourke«, meinte Jacob in einem fast gemütlichen Tonfall. »Ich stehe hier.«

Der Ire drehte sich zu ihm herum, stand aber zu Jacobs Verwunderung nicht auf. Wie ein Tier kauerte er auf allen vieren vor ihm und starrte ihn aus finsteren Augen an.

»Mach dich nur lustig über mich, Greenhorn. Dir wird das Lachen schon noch vergehen!«

Es sah aus, als wollte der Ire endlich aufstehen und weiterkämpfen. Aber es war ein Täuschungsmanöver. In der rechten Hand hatte er einen dicken, an ein großes Ei erinnernden Stein verborgen gehalten, den er nun auf Jacob schleuderte.

Jacob bemerkte das zu spät, um dem Stein noch ausweichen zu können. Er traf den Deutschen hart an der linken Schläfe.

Ein schwarzer Schleier legte sich vor Jacobs Gesicht, und Übelkeit stieg in ihm hoch. Jacob verlor das Gleichgewicht und stürzte auf den felsigen Boden.

Der Schleier vor seinem Gesicht riß auf und zeigte ihm in verschwommenen Bildern, daß der Ire aufstand und auf ihn zusprang. Bevor Jacob noch reagieren konnte, traf ihn O'Rourkes Stiefel am Kopf und wirbelte den Deutschen vor die Füße der Zuschauer, durch deren Reihen ein Raunen ging.

Die Übelkeit, die Jacob befallen hatte, wurde stärker. Sie ging einher mit einem schmerzhaften Hämmern in seinem malträtierten Kopf.

Wieder kam O'Rourke auf ihn zu, langsamer jetzt, seines Sieges schon gewiß und ihn auskostend.

Jacob zwang sich zu klarem Denken. Viel hing davon ab, daß er diesen Kampf gewann. Er dachte dabei nicht in erster Linie an sich, sondern an die große Schar der Auswanderer. Ein Sieg des Iren würde den Verlust jeglicher Autorität bedeuten. Aber die Menschen brauchten eine starke Hand, um in der Wildnis zu überleben. Nicht unbedingt Jacobs Hand, aber bestimmt nicht die des grobschlächtigen, selbstsüchtigen Patrick O'Rourke.

Der stand über Jacob und sah verächtlich auf ihn herunter.

»Mit dir mache ich mir doch nicht die Hände schmutzig, Greenhorn«, rief er spöttisch und riß erneut seinen Fuß hoch, um Jacob mit einem weiteren Tritt endgültig auszuschalten.

Der Deutsche hatte das kommen sehen. Blitzschnell riß er die Hände hoch und griff nach O'Rourkes Unterschenkel, in der Hoffnung, daß ihn sein verschwommener Blick nicht danebenpacken ließ. Er bekam das Bein des Iren tatsächlich zu fassen und drehte es mit aller Kraft herum.

Sein Gegner stieß einen Schrei der Überraschung aus, hing für eine Sekunde in der Luft und krachte dann schwer mit der Seite auf den Boden. Sein Schrei ging in ein schmerzhaftes Stöhnen über.

Jacob warf sich auf ihn und kam rittlings auf ihm zu sitzen. Noch immer stöhnend, drehte O'Rourke seinen kantigen Kopf zu ihm herum und sah ihn aus blutunterlaufenen Augen an. In seinem Blick lagen Schmerz und Angst, aber auch Zorn.

Dieser Zorn verlieh O'Rourke neue Kraft. Jacob hatte ihn unterschätzt und mußte jetzt dafür büßen, als der Ire plötzlich eine Faust hochriß und gegen den Kopf des Deutschen schmetterte.

Es war für Jacob wie ein Paukenschlag, der in seinem Schädel ausgelöst wurde. Der schwarze Schleier wollte sich wieder vor seine Augen legen, und die Übelkeit stieg erneut in ihm hoch. Während er noch damit beschäftigt war, gegen die beginnende Ohnmacht anzukämpfen, stieß ihn der Ire von sich weg.

Jacob rollte über den Boden, würgte die Übelkeit hinunter und schaffte es, sich auf die Knie zu erheben. Aber O'Rourke stand schon wieder auf den Beinen, wankte zwar, aber stapfte auf den jungen Deutschen zu. In seinem verzerrten Gesicht mit den aufeinandergepreßten, gebleckten Zähnen stand die wilde Entschlossenheit, Jacob endgültig den Garaus zu machen.

Jacob fühlte sich hundeelend. Er hätte sich am liebsten auf der Stelle übergeben und wäre in die erlösende Schwärze der Nacht eingetaucht, die immer wieder das Tageslicht verschluckte. In seinem Kopf hämmerte es ununterbrochen, als hätte Sam Kelley dort seine Schmiede errichtet.

Nein, der schwarze Schmied stand ihm gegenüber neben seinem Schwager und seinem Sohn und sah Jacob mit einer Mischung aus Hoffnung und Angst an. Sie vertrauten Jacob wie viele der anderen Auswanderer auch. Er durfte sie nicht enttäuschen, durfte Patrick O'Rourkes Eigensinn und roher Gewalt nicht unterliegen.

Er sammelte alle verfügbaren Kräfte und stieß sich vom Boden ab, den Kopf vorgereckt wie ein wütender Stier. So rammte er seinen Schädel in den Magen des überraschten Iren.

Das hielt den grobschlächtigen Mann auf und warf ihn zurück. Nachdem er ein paar Schritte nach hinten getaumelt war, fing er sich wieder, stand schwer atmend mit herunterhängenden Armen und nach vorn geneigtem Kopf vor Jacob. Er schien es nicht fassen zu können, daß der Deutsche zu einem solchen Gegenschlag fähig gewesen war.

Jacob, der O'Rourke gefolgt war, sah, daß sein Gegner am Ende seiner Kraft war. Aber ihm selbst ging es nicht besser. Auch er konnte sich kaum noch auf den Beinen halten. Wer den nächsten harten Schlag beim anderen landete, würde der Sieger sein.

O'Rourkes rechte Faust flog auf Jacob zu. Als der junge Zimmermann seinen linken Arm hob, um den Schlag abzufangen, fühlten sich seine Glieder schwer wie Blei an. Sie wollten ihm kaum gehorchen. Im letzten Sekundenbruchteil stieß sein Arm gegen die Faust des Iren und lenkte den Schlag ab.

Mit einer großen Kraftanstrengung führte Jacob den Gegenschlag aus, eine rechte Gerade mitten in das Gesicht des Gegners, den er nur sehr verschwommen vor seinen Augen sah, wie einen verblassenden Schatten in der Morgendämmerung.

Er spürte mehr, als daß er es sah, wie seine Faust den Iren traf. Der Schatten wankte, ruderte hilflos mit den Armen in der Luft und stürzte zu Boden, wo er reglos liegenblieb.

Jacob verspürte keine Befriedigung oder gar Stolz über seinen Sieg, nur das fast übermächtige Bedürfnis, sich neben O'Rourke niederzulegen, die Augen zu schließen und die wohltuende Kühle des Felsgesteins zu spüren.

Sein Körper wankte. Nur mühsam hielt er sich aufrecht. Er durfte jetzt nicht umfallen.

Sam Kelley und alle, die auf Jacobs Seite standen, brachen in lauten Jubel aus. Sie durften nicht enttäuscht werden.

Jacob mußte unbedingt stehenbleiben, damit nicht alle Anstrengung vergeblich gewesen war.

*

Urilla stieß einen spitzen Schrei aus und klammerte sich am Arm ihres Begleiters fest, als das Untier mit blitzartiger Geschwindigkeit an ihr und Martin vorbeisprang und sich zwischen die beiden Menschen und den Wildbach stellte. Als wüßte es, daß jenseits des Creeks und des dahinterliegenden Hügelkamms der Auswanderertreck Martin und Urilla Zuflucht bot. Vielleicht wußte es das Untier tatsächlich.

Ganz ruhig stand es jetzt vor ihnen und starrte die Menschen aus seinem einzigen Auge an. Wo das andere Auge einst gesessen hatte, war nur noch eine verkrustete Narbe zu sehen.

Das Tier war groß, gewiß ebenso groß wie Martin, stände es aufrecht. Aber es kauerte auf allen vieren vor den Menschen, den Hals und den Kopf geduckt, bereit zum Sprung.

Seine Augen waren zu Schlitzen verengt. Das Maul stand offen und entblößte die großen gelblichen Fangzähne. Speichel troff aus dem geöffneten Maul auf den Boden.

»Eine riesige Katze«, ächzte Martin, der, ebenso wie Urilla, zur Salzsäule erstarrt war. »Sieht so ähnlich aus wie ein Luchs, nur viel größer. Was ist das für ein Tier?«

»Ein Berglöwe«, antwortete Urilla tonlos, unfähig, ihre Augen von dem schrecklich Anblick zu wenden.

Sie hatte bisher noch nie gehört, daß ein Berglöwe einen Menschen angegriffen hatte. Aber dieses Tier schien es auf sie abgesehen zu haben. Es wirkte abgemagert, ausgehungert.

Ein altes Tier, wie das stark ergraute Fell verriet. Vom einstigen Braun war kaum etwas geblieben. Die Sonnenstrahlen ließen das Fell silbrig schimmern.

Vielleicht war das Alter verantwortlich dafür, daß der Berglöwe hungerte, lange keine Beute mehr geschlagen hatte. Vielleicht auch das Fehlen des linken Auges, was dem Tier Schwierigkeiten bei der Jagd bereitete.

Was auch immer, die gewaltige Raubkatze schien fest entschlossen zu sein, sich die beiden Menschen nicht entgehen zu lassen.

Obwohl es Urilla nicht wollte, begann sie am ganzen Körper zu zittern. Wie damals, als die fremden betrunkenen Männer in ihre Hütte eingedrungen waren und Urilla das Nachthemd vom Leib gerissen hatten. Damals hatte es keine Rettung für sie gegeben.

»Wenn ich es sage, laufen Sie los«, sagte Martin leise, ohne sich zu bewegen. »Sie schlagen einen Bogen um das Tier herum und laufen zum Lager, so schnell sie können. Schauen Sie sich nicht um. Verstanden?«

»Ja«, krächzte die junge Frau und schluckte den Kloß in ihrem Hals hinunter. »Was haben Sie vor?«

»Die Katze angreifen, bevor sie uns angreift. Was sonst?«

»Das ist Wahnsinn! Der Berglöwe wird Sie umbringen, Martin.«

Täuschte sich Martin, oder schwang Angst in Urillas Stimme mit - Angst um ihn?

»Ich hoffe, nicht«, sagte er leise. »Machen Sie sich bereit!«

Es war offensichtlich, daß der Berglöwe nicht mehr lange mit seinem Angriff zögern würde. Er hatte sich noch tiefer geduckt und alle Muskeln zum Sprung angespannt. Aus seiner Kehle drang ein tiefes, gurgelndes Fauchen.

»Jetzt!« schrie Martin und gab Urilla einen Stoß, um sie aus ihrer Erstarrung zu reißen.

Die junge Frau rannte los.

Gleichzeitig riß der stämmige Mann den WhitneyMarinerevolver aus dem Holster an seiner rechten Hüfte. Er bedauerte, nicht seinen Karabiner mitgenommen zu haben, als er sich auf die Suche nach Urilla machte.

Aber für solche Gedanken war jetzt keine Zeit. Der Berglöwe sprang und erreichte Martin, noch ehe er den Revolver auf das Tier angelegt hatte.

Der harte Aufprall raubte dem Mann für Sekunden die Luft zum Atmen. Er fand sich auf dem Boden wieder, lag auf dem Rücken.

Der Berglöwe mußte falsch aufgekommen sein. Er rollte über die Wiese, vollzog einen ungelenken Überschlag und kam erst dann wieder auf seine Beine.

Zeit genug für Martin, sein Bowiemesser zu ziehen. Den Revolver hatte er beim Angriff des Raubtiers verloren. Er mußte irgendwo in dem hohen Gras liegen. Aber Martin konnte ihn jetzt nicht suchen. Er wußte, daß er den Berglöwen keine Sekunde außer acht lassen durfte. Das Tier würde jede Unaufmerksamkeit für einen neuen Angriff nutzen.

Aus den Augenwinkeln nahm Martin wahr, daß Urilla auf halbem Weg zum Creek stehengeblieben war. Sie stand dort und sah angsterfüllt nach Martin.

»Laufen Sie!« schrie er ihr zu, ohne seinen Blick von dem wütend fauchenden Berglöwen zu nehmen. »Zurück zum Treck! Holen Sie Hilfe!«

Noch während Martin sprach, sprang ihn der Berglöwe erneut an.

*

Urilla mußte sich zwingen, den Blick von Martin zu nehmen und weiterzulaufen.

Sie konnte dem Mann nicht helfen. Nicht hier. Nur dadurch, daß sie die Männer beim Treck benachrichtigte.

Hinter sich hörte sie Martins Schreie und das Fauchen des Berglöwen. Mit einem Satz überquerte sie den Creek und rannte weiter, der unbändigen Versuchung widerstehend, sich umzudrehen. Das würde nur wertvolle Zeit kosten.

Zeit!

Spielte es überhaupt eine Rolle, wann sie den Treck erreichte? Würde es nicht auf jeden Fall zu spät sein, bis sie den vor ihr liegenden Hügelkamm überquert hatte und bis der Hilfstrupp bei Martin war? Wie konnte der junge Deutsche dem hungrigen Berglöwen so lange widerstehen?

Urilla spürte auf einmal, daß sie mehr für Martin empfand als für einen guten Freund. Sie wußte nicht, ob es Liebe war. Damals in der Nacht, als die Betrunkenen über sie hergefallen waren, hatte sie gedacht, niemals einen Mann lieben zu können.

Sie wußte nur, daß ihr Martins Tod unerträglichen Schmerz bereiten würde. Größeren Schmerz als der Tod von Adam Zachary. Sie mußte das verhindern!

Urilla holte alles aus sich heraus, rannte den Hügel hinauf, stolperte mehrmals auf dem unebenen Grund, rappelte sich ohne Rücksicht darauf, daß sie ihre Schuhe verlor und an mehreren Stellen ihre Haut abschürfte, auf und rannte weiter.

Immer weiter.

Für Martin.

*

Als der Berglöwe ihn zum zweitenmal ansprang, hatte sich Martin erst auf die Knie erhoben. Der sehnige Körper des Raubtiers flog direkt auf ihn zu.

Er hob die Rechte mit dem Bowiemesser und rammte die lange Klinge in das silbrige Fell der großen Katze, als sie ihn erreichte und erneut umriß.

Wieder fiel Martin auf den Rücken. Diesmal hatte der Berglöwe seinen Sprung besser plaziert. Er lag auf Martin und riß das Maul auf, um dem Mann die Kehle durchzubeißen. Fauliger, Übelkeit erregender Atem schlug Martin entgegen.

Der stämmige Bauernsohn hielt mit der Rechten noch den Nußholzgriff des Bowiemessers umklammert, das bis zum Heft in der Brust des Tieres steckte. Das austretende Blut lief klebrig und warm über den Messergriff und über Martins Hand. Das Gewicht der riesigen Katze erdrückte ihn fast, aber er schaffte es dennoch, die zweischneidige Klinge in ihrem Körper herumzudrehen.

Noch mehr Blut strömte aus der vergrößerten Wunde. Ein schmerzhaftes Zucken durchlief den Berglöwen, und sein Biß ging fehl. Statt in Martins Hals schlug er seine Zähne in die Schulter des Mannes.

Als der Berglöwe ein großes Stück Fleisch aus seiner Schulter riß, raubte der Schmerz Martin die Besinnung. Er nahm nicht mehr wahr, wie das Raubtier über ihm erschlaffte.

*

»Jacob ist der Sieger!« stieß Sam Kelley freudig aus und lief zu dem wankenden Deutschen, um ihn zu stützen.

Fast eine Minute hatte es gedauert, bis der Schmied die Stille durchbrach, die alle Umstehenden erfaßt hatte, als Patrick O'Rourke wie ein gefällter Baum zu Boden stürzte. Gebannt hatten aller Augen an den beiden Kontrahenten gehangen, hatten die Auswanderer darauf gewartet, ob sich der Ire wieder erhob - oder ob der Deutsche neben ihm zu Boden ging.

Aber nichts von beidem geschah.

O'Rourke lag so reglos wie ein Toter am Boden.

Und Jacob schwankte zwar bedenklich, aber er hielt sich aufrecht. Sein Kopf sah aus, als sei er unter ein wild auskeilendes Pferd geraten. Das linke Auge war zugeschwollen. An mehreren Stellen war die Haut aufgeplatzt. Von einer großen Wunde an der Stirn floß ein unablässiger Blutstrom über seine Wange und färbte sein grünes Halstuch rot.

Irene lud den kleinen Jamie in den Armen von Sam Kelleys Frau Aretha ab und lief zu Jacob, stützte ihn auf der anderen Seite und fragte ihn besorgt, wie es ihm ging.

»Lebe ich noch?« krächzte Jacob und verzog seine Lippen mühsam zu einem Lächeln.

Um den unterlegenen Iren kümmerten sich dessen Frau und sein Bruder.

Letzterer stand schließlich mit wütendem Gesichtsausdruck auf und richtete seine Schrotflinte auf Jacob, Sam Kelley und Irene.

»Du hast meinen Bruder übel zugerichtet, Dutch! Ich hätte nicht übel Lust, dich dafür zur Hölle zu schicken!«

»Ihr Bruder wollte es doch so haben!« fuhr Sam Kelley den Iren an. »Er hat Jacob herausgefordert.«

»Halt's Maul, Nigger!« Liam O'Rourke zog beide Hähne seiner Flinte zurück. »Ich habe soviel Schrot hier drin, um euch beide bis zurück nach Kansas City zu pusten!«

»Und ich habe genug Kugeln in meinem Colt, um deinen Kopf hinterherzuschicken, O'Rourke«, sagte der junge Mann, der mit ein paar schnellen Schritten hinter den Iren getreten war und mit dem Lauf seines Revolvers auf dessen Kopf zielte.

Auch er zog mit laut vernehmlichen Klicken den Hahn zurück.

Es war Aaron Zachary.

»Was mischen Sie sich ein, Zachary?« fragte Liam O'Rourke, nicht mehr ganz so großspurig. »Sie geht die Sache gar nichts an. Ihr Vater ist nicht mehr unser Captain.«

»Jacob Adler hat meinem Bruder Andy das Leben gerettet. Grund genug für mich, jetzt für ihn einzutreten. Außerdem ist es meine Pflicht, ihm als Treck-Captain beizustehen. Mein Vater hätte es so gewollt.«

»Ihr Zacharys spuckt immer große Töne«, stieß der Ire wütend hervor und ließ seinen Blick von Aaron zu Jacob wandern. »Genauso wie dieser verdammte Dutch. Eure Clique hält fest zusammen, wie? Bei jedem Treck ist es üblich, daß der Captain in freier Wahl bestimmt wird. Aber ihr nehmt euch einfach heraus, einen Mann zu bestimmen. Mit welchem Recht? Nur, weil der alte Prediger ein paar von euch vom Stockton Lake weggeführt hat? Wäre vielleicht besser gewesen, die Missourier hätten vorher mit euch abgerechnet!«

Aaron drückte die kalte Mündung seines alten Wells Fargo Colts in O'Rourkes Nacken.

»Wenn du noch einmal meinen toten Vater beleidigst, Rotschopf, bist du ein toter Mann!«

»Aufhören!« schrie Jacob mit aller ihm verbliebenen Kraft. »Ich habe genug von der Streiterei. Laßt die Waffen sinken, alle beide!«

Widerwillig gehorchte erst der Ire, dann Aaron Zachary. Beide ließen vorsichtig die Waffenhähne zurückgleiten.

»Abner Zachary war schon Captain des Trecks, bevor viele von uns dazugestoßen sind«, fuhr Jacob laut, an alle Auswanderer gerichtet, fort. »Alle haben seine Autorität anerkannt, als sie zum Treck kamen. Das gilt auch für mich. Ich hätte seine Wahl eines Nachfolgers auch dann respektiert, wenn sie nicht auf mich gefallen wäre. Aber ich kann verstehen, daß nicht alle so denken. Ich will nicht, daß der Streit darüber den Zusammenhalt im Treck zerstört. Deshalb sucht euch einen Captain nach eurer eigenen Wahl!«

Jacob war froh, als seine Ansprache beendet war. Das Sprechen bereitete ihm bei jeder Silbe starke Schmerzen. Während die Auswanderer erregt über seine Aufforderung diskutierten, ließ er sich von Sam Kelley und Irene zu seinem Wagen bringen, wo die junge Frau seine Wunden reinigte und seine Schmerzen mit feuchten Umschlägen zu lindern versuchte.

»Ich gehe besser zu den anderen«, brummte der Schmied, der skeptische Blicke auf seine Gefährten warf. »Sonst wird tatsächlich noch einer dieser bornierten Iren zum Captain gewählt.«

»War das nötig, Jacob?« fragte Irene, die mit einer Hand sein Gesicht hielt und mit der anderen die Wunden vom Dreck reinigte.

»Was?« fragte Jacob aufgeschreckt.

Für ein paar Sekunden hatte er einfach Irenes Nähe und Fürsorge genossen, sich ihren zarten Berührungen hingegeben und dem süßen Duft ihrer Haut.

»Der Kampf gegen dieses irische Ungeheuer«, präzisierte die Frau ihre Frage. »Wozu das Ganze, wenn du die Leute jetzt doch ihren eigenen Captain wählen läßt?«

»Vielleicht wählen sie ja mich«, grinste er. »Wäre nach O'Rourkes Niederlage durchaus möglich.«

Sein Gesicht wurde wieder ernst.

»Ich mußte es dem Iren einfach zeigen, daß er sich den Gesetzen des Trecks unterzuordnen hat. Solche Leuten darf man nicht alles durchgehen lassen, sonst geht jede Ordnung verloren. Schlimmer noch, O'Rourke ist in der Lage, den Auswanderern mit seinen Geschichten vom Goldland Kalifornien Flausen in den Kopf zu setzen, die alle ins Verderben führen. Ich hoffe, ich konnte ihn wenigstens etwas zurechtstutzen.«

Jacob sah hinüber zum Platz ihrer Auseinandersetzung, wo Patrick O'Rourke mit Hilfe seiner rothaarigen Frau Sarah wieder auf die Beine kam. Er schwankte heftig und wäre wieder zu Boden gegangen, hätte Sarah ihn nicht gestützt. Aber sein angeschlagener Zustand hielt ihn nicht davon ab, schon wieder hitzige Reden zu schwingen.

Der junge Zimmermann konnte nicht verstehen, was der Ire sagte. Aber sicher waren seine Worte nicht schmeichelhaft für Jacob. Hatte Irene recht? Hatte er diesen harten Kampf für nichts und wieder nichts ausgestanden?

»O'Rourke scheint die Leute anzustacheln, ihn zum neuen Captain zu wählen«, meinte Irene, während sie die mit Wasser gereinigten Wunden zur Desinfizierung mit einer Karbolsäurelösung auswusch. »Willst du nicht zu ihnen gehen und dem Iren die nötigen Antworten geben, Jacob?«

Er zuckte mit den Schultern.

»Wozu? Ich habe alles gesagt.«

Jacob beobachtete, wie sich alle Männer des Trecks versammelten. Vor ihnen standen die Brüder O'Rourke sowie Sam Kelley und Ben Miller, der sich allmählich von seiner schweren Verletzung erholte und seit ein, zwei Wochen wieder auf den Beinen war. Offenbar zählten die vier Männer die Stimmen aus.

Plötzlich brandete lauter Jubel auf, und viele Männer schlugen sich gegenseitig auf die Schultern. Sam und Ben gingen in dem Gewühl unter. Jacob und Irene vermochten nicht zu sagen, welche Partei die Wahl gewonnen hatte.

Schließlich löste sich Sam Kelley aus der Masse und ging schnellen Schrittes zu Jacobs Wagen. Seinem dunklen Gesicht war nicht anzusehen, ob er eine frohe oder eine traurige Botschaft zu verkünden hatte.

»Und?« fragte Jacob gespannt. »Wer führt jetzt den Treck?«

Sams Miene veränderte sich zu einem breiten Grinsen.

»Der alte und der neue Captain, Jacob. Sie! Die Iren konnten nicht mehr als ein Fünftel der Stimmen für sich gewinnen. »Wir haben ihnen damit eine ebensolche Abfuhr erteilt wie Sie zuvor mit den Fäusten!«

Der Schmied schien auf eine Reaktion Jacobs zu warten, auf ein Zeichen, daß dieser Sam Kelleys Freude teilte. Aber der Deutsche saß still auf der Wagendeichsel und starrte mit erhobenem Kopf zu den schneebedeckten Berggipfeln.

»Was haben Sie, Jacob?« fragte Sam besorgt. »Sie scheinen sich nicht recht darüber zu freuen, daß die O'Rourkes die Wahl verloren haben.«

»Doch, darüber freue ich mich schon. Aber ich weiß nicht, ob ich mich darüber freuen soll, die Wahl gewonnen zu haben. Es ist eine verdammte Verantwortung, den Treck nach Oregon zu bringen.«

»Wir haben einiges an Zeit wettgemacht. Wir können es schaffen!« Sam sah hinüber zu dem Holzkreuz an dem Hügel aus aufgeschichteten Steinen. »Wir sind es Abner schuldig.«

»Ich weiß nicht, ob wir es schaffen, Sam. Ich kann mich täuschen, aber ich finde, die Luft riecht verdächtig nach Schnee.«

Der Schwarze zog mehrmals tief den Atem ein.

»Yeah, sie riecht nach Schnee. Aber das tut sie schon, seit wir uns auf den South Pass zubewegt haben. Es kommt von den Gipfeln und von den Bächen mit Schmelzwasser.«

»Gebe Gott, daß Sie recht haben, Sam«, seufzte Jacob. »Denn falls nicht, dann.«

Er sprach nicht zu Ende. Urilla Andersens laute Schreie kamen dazwischen und zogen aller Aufmerksamkeit auf sich. Wild schreiend und gestikulierend lief sie den Hügelkamm herunter auf das Lager zu.

Urilla war am Ende ihrer Kräfte, stolperte mehrmals und stürzte zu Boden. Männer aus dem Lager liefen ihr entgegen, um ihr zu helfen.

Die junge Frau war dermaßen erschöpft und erregt zugleich, daß sie kaum ein Wort herausbrachte. Es dauerte eine Weile, bis die Männer endlich verstanden, was passiert war.

Sie stellten einen Hilfstrupp zusammen. Trotz seiner Erschöpfung und seiner Schmerzen ließ es sich Jacob nicht nehmen, den Trupp anzuführen.

Fast alle Männer nahmen ihre Gewehre mit, um gerüstet zu sein, falls es zu einem Zusammenstoß mit dem Berglöwen kommen sollte. Jacob trug seinen Sharps-Karabiner, als er an ihrer Spitze den Hügelkamm erstieg, das Stechen in seiner Brust ignorierend. Ihm folgten Sam Kelley, Jackson Harris, Custis Hunter, Melvin Freeman, Billy Calhoun, Aaron Zachary, Noah Koontz und ein halbes Dutzend weiterer Männer.

Auch Urilla wollte mitgehen, aber sie war viel zu schwach. Als sie das einsah, brach sie weinend zusammen. Irene kümmerte sich um sie, unterstützt von der Witwe Cartland.

»Ich habe einiges wiedergutzumachen«, meinte die verhärmte Frau und erzählte Irene, was sich am Creek ereignet hatte.

*

»Da ist der Berglöwe!« rief Billy Calhoun und zeigte mitten im Laufen auf den Waldrand in etwa sechshundert Yards Entfernung, als die Männer den Hügelkamm überwunden hatten und auf den Creek zuliefen.

Das leichtfüßige Halbblut hatte sich schnell an die Spitze des Trupps gesetzt und führte ihn mit einem Vorsprung von zehn, zwölf Schritten an.

Jacob, noch vom Kampf gegen Patrick O'Rourke erschöpft, war ins letzte Drittel zurückgefallen. Bei jedem Schritt machten ihm die heftigen Stiche in seiner Brust zu schaffen.

Auch er sah jetzt das silbrig schimmernde Fell, das aus dem hohen Gras hervorlugte. Offenbar fühlte sich das Raubtier durch das Herannahen der Auswanderer nicht gestört. Wollte es seine blutige Mahlzeit genießen, bis die Männer über den Creek waren?

»Wo ist Martin?« keuchte Jacob.

»Ich glaube, er liegt auch da«, antwortete Billy, der jetzt den Creek erreichte und ihn mühelos mit einem Sprung überquerte.

»Wo?«

»Unter dem Berglöwen.«

Das traf Jacob schlimmer als die Stiche. In Sekundenschnelle zog die Zeit der Bekanntschaft mit Martin an seinem geistigen Auge vorüber.

Es waren nur einige Monate, aber es kam ihm vor wie ein ganzes Leben, soviel hatten sie bereits miteinander erlebt. Einer war für den anderen eingestanden. Allein hätte vielleicht keiner von ihnen die weite, gefahrvolle Reise von Hamburg bis hierher in die Rocky Mountains überstanden.

Jacob dachte daran, wie Martin den aufgrund einer falschen Anschuldigung polizeilich gesuchten Zimmermann in Hamburg auf das Auswandererschiff ALBANY geschmuggelt hatte. An die dramatische Überquerung des Atlantiks und ihre nicht weniger dramatische Ankunft in New York, wo die Freunde in die Fänge der menschlichen Ratte Max Quidor geraten waren. An die ereignisreichen Fahrten über die großen Flüsse, den Ohio, den Mississippi und den Missouri. An ihre Begegnung mit dem Präsidenten der Union, Abraham Lincoln, und an ihre Zusammenstöße mit den Bushwackers des Guerillaführers Quantrill.

Sollte Martin das alles überstanden haben, nur um hier oben in der Einsamkeit der Berge von einem wilden Tier zerfleischt zu werden? Endete so der Traum von einem neuen Leben in einer neuen Heimat?

Das durfte nicht sein!

Jacob beschleunigte seine Schritte, sprang ebenfalls über den Creek und schloß wieder zur Spitze des weit auseinandergezogenen Trupps auf. Er mußte Martin helfen können.

Er mußte!

Der noch immer ganz an der Spitze laufende Halbindianer hatte Martin und den Berglöwen fast erreicht. Nur noch etwa ein Dutzend Schritte trennte Billy von ihnen. Und noch immer lag das Raubtier reglos da, zum größten Teil vom Gras verborgen. Lauerte es dort, bereit zum Sprung, um weitere Opfer zu schlagen?

Billy hielt an, brachte seinen Smith-Karabiner in Anschlag und ging dann vorsichtig näher. Schwer atmend holte Jacob ihn ein und machte seinen Sharps schußbereit.

»Vorsichtig, Mr. Adler«, flüsterte der junge Scout. »Der Berglöwe ist schneller als das Auge. Er kann jeden Moment springen.«

»Warum schießen wir nicht?«

»Wir müssen näher ran, um einen sicheren Treffer landen zu können. Wenn wir in dem Moment abdrücken, in dem der Löwe springt, treffen unsere Kugeln vielleicht Mr. Bauer.«

Das sah Jacob ein, auch wenn es ihm schwerfiel, nicht sofort auf seinen Freund zuzurennen. Das zögernde Herangehen, diese letzten Sekunden waren die Hölle.

Plötzlich blieb Billy stehen und stieß einen überraschten Laut aus, in der Sprache der Oto, wie Jacob vermutete. Er wollte das Halbblut schon fragen, was ihn dazu veranlaßt hatte, als er es auch sah: zwei Pfeile, die im Nacken des reglosen Tieres steckten.

Unter dem Berglöwen lag Martin mit geschlossenen Augen auf dem Rücken.

Blutüberströmt.

Wie tot.

Jacob legte den Sharps an, zielte genau und schoß. Die Kugel fuhr in den Kopf des Tieres. Das Zucken, das durch den mächtigen, graubraun bepelzten Schädel ging, rührte nur von der Wucht des Einschlags her. Der Berglöwe schien bereits tot zu sein. Er war es auf jeden Fall, als auch Billy seinen Karabiner abgefeuert hatte.

Martin, der in einer roten Pfütze lag, bewegte sich noch immer nicht.

Mit der Hilfe der anderen Männer, die jetzt sämtlich heran waren, zogen Jacob und Billy den schweren Körper des alten, einäugigen Berglöwen von dem jungen Deutschen. Dabei sahen sie Martins Bowiemesser, das bis zur Parierstange in der Brust des Löwen steckte.

»Wenn nicht die Pfeile den Berglöwen umgebracht haben, war es das Messer«, meinte Billy. »Vielleicht beides.«

»Wichtig ist jetzt nur, was mit Martin ist«, sagte Jacob leise, fast tonlos, und beugte sich tief über seinen Freund.

Es sah nicht gut aus. Auch wenn nicht alles Blut von Martin stammte. Das tote Raubtier hatte viel von seiner Körperflüssigkeit verloren. Das Bowiemesser hatte eine mehr als handtellergroße Wunde in das Fleisch des Tieres gerissen. Ein Hinweis darauf, wie verzweifelt sich Martin gewehrt hatte.

Die scharfen Pranken des Berglöwen hatten Martins Haut an mehreren Stellen zerfetzt. Am schlimmsten aber hatte es seine linke Schulter erwischt. Sie war regelrecht zerfleischt worden.

Billy war so umsichtig gewesen, seine Feldflasche mitzubringen. Vorsichtig ließ er das Wasser über Martins Gesicht laufen. Es wischte einen Teil des Blutes herunter. Die Männer konnten erkennen, daß Martins Gesicht unverletzt war.

Aber Martin selbst?

Sein Leben?

Martins Augenlider flatterten, hoben sich, und seine klaren blauen Augen blickten verwundert in die Runde.

»Was.«, stöhnte er leise und kam nicht weiter. Der Schmerz überwältigte ihn.

»Ruhig, Martin«, sagte Jacob, überglücklich, daß sein Freund lebte. »Streng dich nicht unnötig an. Wir kümmern uns schon um dich.«

Der Verletzte bewegte leicht den Kopf, und sein Blick fiel auf den Kadaver des Berglöwen. Erinnerung schimmerte in seinen Augen und verwandelte sich in Erschrecken.

»Was ist mit Urilla?« stieß er hastig hervor.

»Ihr geht es gut«, beruhigte ihn Jacob. »Sie ist beim Treck, unverletzt. Irene kümmert sich um sie.«

Das plötzliche Erschrecken auf Martins Gesicht wich großer Erleichterung. Größerer Erleichterung, als sie Martin empfunden hätte, wäre es um die meisten der anderen Auswanderer gegangen. Jacob kannte den Grund. Er wußte, was sein Freund für Urilla Anderson empfand.

Noah Koontz hatte Verbandszeug mitgebracht. Sie versorgten Martins Wunden.

Seine Schmerzen waren stark, aber er biß die Zähne zusammen. Es schien ihm sogar von Minute zu Minute etwas besser zu gehen.

»Was ist mit dem. Tier?« fragte er. »Ist es tot?«

Jacob nickte.

»Du hast es erledigt. Oder dein indianischer Freund.«

Martin sah ihn verständnislos an.

»Mein indianischer Freund? Wovon sprichst du?«

»Von den beiden Pfeilen, die im Nacken des Berglöwen stecken. Nicht gerade die übliche Waffe eines Weißen. Weißt du, wer sie abgeschossen hat?«

Martin warf einen längeren Blick zu dem Kadaver, der eingehend von Billy untersucht wurde.

»Nein, keine Ahnung. Ich weiß nichts von diesen Pfeilen. Ich erinnere mich nur noch, wie der Löwe auf mir lag und nach meiner Kehle biß. Ich habe das Bowiemesser tief in den Körper gestoßen und darin herumgedreht. Das ist alles.«

»Vielleicht hast du damit dein Leben gerettet«, sagte Jacob nachdenklich. »Vielleicht war es auch unser geheimnisvoller Indianer.«

Er wandte seinen Kopf um, als das Halbblut zurückkam. In der Hand trug er die beiden Pfeile, die er aus dem toten Berglöwen geschnitten hatte.

»Zu welchem Stamm gehört der Schütze?« fragte Jacob.

Billys Gesicht zeigte einen ratlosen Ausdruck.

»Ich weiß es nicht, Mr. Adler. Zu keinem Stamm, den ich kenne. Der Schaft ist am Ende mit drei Adlerfedern verziert, was bei vielen Stämmen üblich ist.«

»Und diese Wellen?« fragte Jacob und zeigte auf ein in gelber Farbe angebrachtes, wellenförmiges Muster, das am ganzen Pfeilschaft entlanglief.

»Ich kenne das Zeichen nicht. Vielleicht ist es das Zeichen des Stammes. Vielleicht aber das des Mannes, dem diese Pfeile gehören. Zwei Dinge allerdings sind merkwürdig.«

»Was?«

»Die Spitzen der Pfeile sind aus Knochen, wie sie früher von meinen roten Brüdern verwendet wurden. Jetzt benutzen die Oto und die anderen Stämme Eisen, das sie von den Weißen eintauschen.«

»Was bedeutet, daß die Pfeile einem Stamm gehören, der kaum Kontakt zu uns Weißen hat«, meinte Jacob.

»Und auch nicht zu uns Schwarzen«, fügte Sam Kelley grinsend hinzu.

»So ist es wohl«, fuhr das Halbblut fort. »Vielleicht ist für uns aber noch wichtiger, daß die Knochenspitzen nicht fest mit dem Schaft verbunden sind. Und sie haben Widerhaken.«

Billy schien davon auszugehen, daß diese Mitteilung den anderen alles sagte. Aber die sahen ihn nur fragend an.

»Und was bedeutet das?« fragte der schwarze Schmied.

»Es sind keine Pfeile für die Jagd, sondern für den Krieg. Für die Jagd nehmen meine roten Brüder Pfeile mit abgerundeten Spitzen, die fest am Schaft sitzen. So beschädigen sie die Beute nicht beim Herausziehen der Pfeile und können diese sogleich weiterverwenden. Im Krieg aber werden Pfeile mit einer Widerhakenspitze, die leicht abbricht, genommen. Sie soll verhindern, daß der getroffene Feind den Pfeil einfach herauszieht. Meistens gelingt das auch nicht. Die Spitze bleibt in der Wunde, was sehr schmerzhaft für den Gegner ist, oft tödlich.«

Jacob durchlief ein Schauer bei dem Gedanken daran, von solch einem Pfeil verwundet zu werden. Aber nur kurz, dann dachte er daran, was Billys Worte bedeuteten.

»Wenn der geheimnisvolle Schütze auf dem Kriegspfad ist, gegen wen?« fragte der junge Treck-Captain.

»Das kann ich nicht sagen«, entgegnete Billy. »Dazu müßten wir wissen, zu welchem Stamm der Schütze gehört.«

»Auf den Kriegspfad geht selten einer allein«, meinte Noah Zachary, umfaßte seinen alten Vorderlader fester und sah sich mißtrauisch um. »Vielleicht haben es die Roten auf den Treck abgesehen!«

»Aber. warum haben sie mir dann geholfen?« fragte Martin stöhnend.

»Die ganze Fragerei bringt uns nicht weiter«, erkannte Jacob. »Wir sollten sehen, daß wir möglichst schnell zurück zum Treck kommen. Sicher ist sicher.« Er zeigte zum nahen Wald. »Wir haben genug Holz hier, um eine Trage für Martin zu bauen. Billy, such du in der Zwischenzeit nach Spuren. Vielleicht findest du doch noch einen Hinweis auf den ominösen Schützen.«

Das Halbblut nickte und begann damit, sorgfältig die Gegend abzusuchen, während die übrigen Männer mit ihren Messern Äste und Zweige abschlugen, zurechtstutzten und unter Zuhilfenahme der langen Grashalme eine Trage bauten. Sie waren gerade damit fertig und wollten Martin auf das Flechtwerk legen, als sich Billy auf einem nahen Hügel bemerkbar machte.

»Hierher!« rief er laut und winkte. »Ich habe eine Spur gefunden!«

Jacob, Sam Kelley, Custis Hunter und Melvin Freeman liefen auf den buschbestandenen Hügel. Die anderen Männer blieben bei dem Verletzten. Sie hatten einen Ring um ihn gebildet, hielten ihre Gewehre schußbereit in den Händen und beobachteten skeptisch die scheinbar friedliche Umgebung.

Die Nachricht von Indianern auf dem Kriegspfad hatte sie nervös gemacht. Und je länger sie Zeit hatten, darüber nachzudenken, desto nervöser wurden sie. Selbst wer noch nie mit Angehörigen der freien Stämme in Berührung gekommen war, hatte schon viel von ihnen gehört. Die Zeitungen waren voll von Schauergeschichten. Die Erzählungen durchreisender Siedler oder fahrender Händler ebenso. Niedergebrannte Farmen, auf gräßliche Weise getötete Männer, verschleppte Kinder und geschändete Frauen spukten durch ihre Köpfe. Viele Hände wurden feucht. Viele Augen zuckten nervös beim kleinsten Geräusch.

Billy erwartete Jacob und seine Begleiter auf dem Hügel.

»Hier hat der Schütze gelauert. Er konnte sich hinter den Büschen gut verstecken.«

»Woher weißt du das?« fragte Jacob.

Das Halbblut zeigte auf den unebenen Boden.

»Hier ist eine Mulde, in der sich beim letzten Regen Feuchtigkeit gesammelt hat. Der Boden ist nachts gefroren und wird tagsüber von der Sonne aufgeweicht. Hier ist ein frischer Fußabdruck.«

Jetzt sahen auch die vier anderen Männer, was Billy meinte. Ein tiefer Abdruck ohne feste Konturen.

Es war nicht der Stiefelabdruck eines Weißen oder Schwarzen. Aber es sah auch nicht aus wie der Mokassin oder der nackte Fuß eines Roten, noch war es der Pfotenabdruck eines Tieres. Er war groß, größer als der Fuß manches Menschen. Und er war seltsam unförmig, irgendwie klumpig.

»Was für ein Wesen hinterläßt solche Spuren?« fragte Melvin leise, als befürchtete er, das unheimliche Wesen könnte noch in der Nähe sein.

Die anderen beantworteten die Frage nicht. In ihren Gesichtern stand Ratlosigkeit.

Schließlich flüsterte Sam Kelley, noch leiser als der andere Schwarze: »Das Phantom.«

Ein Zucken durchlief Billys Gesicht. Fast ängstlich sah das Halbblut den Schmied an.

*

Vier Männer schleppten die Trage mit Martin. Die anderen sicherten die Gruppe mit ihren schußbereiten Gewehren. Sie hatten es eilig, zurück zum Treck zu kommen. Die Sorge um ihre Familien trieb sie voran.

Auch Jacob sorgte sich um den Treck, um Irene und um Jamie. Aber noch zwei andere Dinge bereiteten ihm Kopfzerbrechen.

Einmal Martin, der viel Blut verloren hatte. Durch den Transport war die Schulterwunde aufgebrochen. Der vormals weiße Verband hatte sich tiefrot gefärbt. Martin war zwar bei klarem Verstand, aber er wirkte durch den großen Blutverlust sehr geschwächt. Jacob fragte sich, ob sein Freund durchkommen würde.

Zum anderen sorgte er sich um die seltsamen Blicke, die seine Begleiter auf einmal dem jungen Scout zuwarfen, seitdem die Pfeile, die Billy Calhoun noch immer bei sich trug, im Kadaver des Berglöwen entdeckt worden waren. Die Auswanderer hegten Billy gegenüber Mißtrauen, nur weil ein Teil des Blutes in seinen Adern indianischen Ursprungs war.

Urilla war die erste, die den Trupp im Lager begrüßte. Ihr sonst so hübsches, ansprechendes Gesicht wirkte blaß vor Sorge und seltsamerweise gerötet zugleich. Sie mußte viel geweint haben.

Sie und Irene kümmerten sich sofort um Martin, der in einen fiebrigen Schlaf verfiel und etwas von Urilla und einem Medaillon erzählte. Daraufhin zeigte Urilla Irene und Jacob ihr Medaillon mit den Fotos und erzählte ihnen in knappen Worten ihre Geschichte.

Noch größere Aufmerksamkeit als Martins Rückkehr erregte der Bericht von den Indianerpfeilen und von der seltsamen Spur auf dem Hügel. Sofort entspann sich eine hitzige Diskussion unter den Auswanderern darüber, was jetzt zu unternehmen sei.

Jacob war kein bißchen überrascht, als die Brüder O'Rourke auf seinen Wagen zutraten. Ihre finsteren Gesichter verhießen einmal mehr nichts Gutes. Patrick und Liam O'Rourke waren für den jungen Deutschen inzwischen das Sinnbild für Ärger.

»Wir wollen den Captain sprechen!« forderte Liam mit einer sonderbaren Betonung. Er trug die anscheinend unvermeidliche Schrotflinte in der Armbeuge. Sein Bruder Patrick hatte auf seine Rifle verzichtet. Aber in seinem Holster steckte ein Revolver.

Als Jacob in Patricks zerschundenes, angeschwollenes Gesicht sah, fragte er sich, ob er selbst auch so aussah. Falls ja, war er kein angenehmer Anblick für seine Umgebung.

Er fragte die Iren, was los sei.

»Es geht um die Roten, die uns bedrohen«, antwortete der rothaarige Mann mit der Schrotflinte. »Wir verlangen, auch im Auftrag der anderen, daß Sie das Halbblut festnehmen lassen, Captain.«

Jacob, der auf einer Verpflegungskiste saß, zog die Stirn in Falten.

»Warum?«

»Weil er eine halbe Rothaut ist! Man kann ihm nicht trauen. Er macht bestimmt mit den anderen Roten gemeinsame Sache. Schließlich hat er den Treck schon mal überfallen. Gestern die Sache mit Abner Zacharys Wagen und heute die Pfeile, das war bestimmt nur ein Vorgeschmack!«

Jacob schüttelte mißbilligend den Kopf.

»Soviel Unsinn wie in den letzten zwei Minuten habe ich selten auf einmal gehört, O'Rourke.«

Die Mienen der Iren verfinsterten sich noch mehr.

Jacob zeigte sich davon nicht beeindruckt. Er hob die Rechte und streckte einen Finger aus.

»Erstens hat Billy unseren Treck nicht überfallen, sondern nur ein Pferd gestohlen. Wir haben es zurück, und er hat uns beim Kampf gegen Jed Harpers Outlaws geholfen. Seitdem hat er uns als Scout treue Dienste geleistet. Wir haben also keinen Grund, uns über ihn zu beklagen oder ihm gar zu mißtrauen!«

Der Deutsche streckte einen zweiten Finger aus.

»Zweitens wissen wir gar nicht, ob wir von Indianern bedroht werden. Wer immer auf den Berglöwen geschossen hat, er hat Martin vermutlich das Leben gerettet!«

»Und gestern die Sache mit dem Wagen?« mischte sich jetzt Patrick O'Rourke ein. »Abner Zacharys Leben wurde nicht gerettet, ganz im Gegenteil!«

»Es besteht kein Grund zu vermuten, daß es dieselbe Person war, die auf den Berglöwen geschossen hat.«

»Aber das Halbblut hat gesagt, es handelt sich um Kriegspfeile!« beharrte der Mann, der von Jacob im Zweikampf besiegt worden war.

»Falls uns Billy wirklich in eine Falle der Roten locken wollte, hätte er uns dann das verraten?«

Patrick O'Rourke wußte nicht weiter und sah hilfesuchend seinen Bruder an.

Jacob fragte sich, ob es ihnen wirklich um Billy Calhoun ging, oder ob sie nur einen neuen Anlaß suchten, die Autorität des Treck-Captains zu untergraben.

»Rothäute stecken immer unter einer Decke!« blieb Patrick O'Rourke starrsinnig. »Deshalb verlangen wir, daß Sie uns vor dem Halbblut beschützen, Captain!«

»Wer verlangt das?« »Wir und die anderen.«

Jacob bohrte seinen Blick in die tiefliegenden Augen seines Gesprächspartners.

»Doch gewiß nicht alle anderen, O'Rourke. Oder?«

Wieder ein hilfesuchender Blick zu seinem Bruder.

»Ein Teil«, sprang Liam O'Rourke in die Bresche. »Ein Teil, den wir vertreten, verlangt, daß Sie den Mestizen in Gewahrsam nehmen. Sonst.«

»Sonst?« fragte Jacob scharf.

»Sonst weigern wir uns weiterzufahren!«

Ein wissendes Lächeln umspielte Jacobs Mund.

»Das ist es also. Sie und Ihre Leute möchten die Gelegenheit ausnutzen, sich nach Kalifornien abzusetzen. Sehe ich das richtig?«

Jetzt lächelte auch Liam O'Rourke, was den groben Mann aber keinen Deut sympathischer wirken ließ.

»Die Indianer sind sicher vor uns, nicht hinter uns. Wenn wir umkehren und am Raft River auf den California Trail abbiegen, droht uns keine Gefahr.«

Jacob stand auf, so plötzlich und ruckartig, daß die beiden Iren unvermittelt zurückwichen.

»Mir reicht es jetzt! Sie und Ihre Leute bringen nichts als Unruhe in den Treck. Wenn Sie unbedingt nach Kalifornien wollen, halte ich Sie nicht. Viel Glück!«

Die beiden Iren starrten ihn ungläubig an, konnten die Verblüffung einfach nicht aus ihren Gesichtern wischen.

»Ist das Ihr Ernst?« fragte schließlich Liam vorsichtig.

»Mein voller Ernst. Nehmen Sie alles mit, was Ihnen gehört, und verschwinden Sie. Aber verzählen Sie sich nicht. Geben Sie acht, daß nicht eine Kuh, ein Ochse, ein Muli und ein Pferd zuviel mit Ihnen nach Kalifornien aufbrechen!«

Die Nachricht verbreitete sich in Windeseile im Lager. Aufbruchstimmung machte sich unter den Gesinnungsgenossen der Iren breit. Sie wollten an diesem Tag noch ein paar Meilen zurücklegen, packten ihre Sache zusammen und spannten die Zugtiere vor die Wagen.

Insgesamt waren es sieben Wagen, die zurück zum Raft River fuhren, neben dem der O'Rourkes auch der Prärieschoner der Cartlands. Der Oregon-Treck, der mit dreißig Wagen von Kansas City aufgebrochen war, war jetzt auf zweiundzwanzig Fahrzeuge zusammengeschrumpft.

Insgeheim hatte Jacob gehofft, es würden ein paar weniger sein, die den Oregon Trail verließen. Wahrscheinlich war es die tief sitzende Furcht vor einem Indianerüberfall, die so viele Menschen umkehren ließ.

Die Zurückbleibenden schauten den Gefährten lange hinterher, die ihr Glück auf den Goldfeldern machen wollten. Viele fragten sich, ob sie die richtige Entscheidung getroffen hatten, als sie sich für Abner Zacharys Traum vom Gelobten Land entschieden. Für Oregon.

Auch Jacob fragte sich das. Als Treck-Captain trug er die Verantwortung für die Zurückbleibenden, immerhin noch weit über hundert Menschen.

Führte er sie ins Gelobte Land?

Oder ins Verderben?

*

Von der Gier nach Gold getrieben, von der Furcht vor den unsichtbaren Rothäuten beflügelt, kamen die von den Brüdern O'Rourke angeführten Wagen rasch voran.

Die Auswanderer, die unterwegs zum California Trail waren, kannten den Weg, und der führte noch dazu bergab. Sie brauchten die Ochsen und Maultiere nicht anzutreiben, mußten sie eher noch zurückhalten, damit die Planwagen nicht zu schnell wurden und außer Kontrolle gerieten.

Liam O'Rourke ritt auf einem plump wirkenden und daher zu ihm passenden Quarterhorse an der Spitze des kleinen Trecks.

Ihm folgte der von acht kräftigen Maultieren gezogene Conestoga der O'Rourkes. Sein Bruder Patrick, der sich nach dem Zweikampf mit Jacob Adler im Sattel und auch auf seinen eigenen Füßen noch nicht recht wohl fühlte, lenkte das Gefährt. Die Frauen und Kinder der beiden Iren gingen neben dem Wagen, um den Mulis ihre Last zu erleichtern.

Andere Wagen, Reiter und Fußgänger folgten. Der letzte Wagen war der von acht Ochsen gezogene, klobige Prärieschoner der Cartlands, offenbar ein Eigenbau aus diversen anderen Wagen, der sich bislang allerdings als sehr geeignet für den harten Treck durch die Rockies erwiesen hatte. Hinter ihm folgte die Viehherde.

Liam O'Rourke drehte sich immer wieder im Sattel um und sah nach dem Cartland-Wagen. Daß sich die Cartlands Patrick und ihm angeschlossen hatten, hatte ihn am meisten überrascht. Sie gehörten zu den Auswanderern, die bereits vom Stockton Lake an bei den Zacharys gewesen waren.

Aber Abner Zachary war tot wie auch Elmer Cartland. Seine beiden schon erwachsenen Söhne Leo und Matt dachten pragmatischer als ihr Vater. Der nebulöse Traum vom Gelobten Land in Oregon galt ihnen weniger als die sehr viel konkretere Vorstellung von einem Haufen Goldnuggets in ihren Händen. Ihr Vater war gestorben, ohne seinem Gelobten Land auch nur nahegekommen zu sein. Leo und Matt wollten etwas von dem Risiko haben, das sie eingingen. Und das schien nun einmal in den Goldfeldern Kaliforniens viel leichter möglich zu sein.

Sie hatten sich gleich für den Plan der Iren erwärmt und schließlich auch ihre Mutter und ihre Schwester überredet. Seit Elmer Cartlands Tod war seiner Witwe sowieso alles ziemlich gleichgültig.

Daß sich die Cartlands ihnen angeschlossen hatten, war für die O'Rourkes, die so viele Niederlagen gegen die Zacharys und Jacob Adler hatten einstecken müssen, eine kleine Wiedergutmachung, fast eine Art bescheidener Triumph.

Leo Cartland, der neben dem von seiner Mutter gelenkten Wagen hergeritten war, fing Liam O'Rourkes Blick auf und trieb den alten, dürren Fuchs an, der seinem Vater gehört hatte. Als er den Iren an der Treckspitze erreicht hatte, zügelte er sein Pferd, bis es mit Liams Quarterhorse im Schritt ging.

»Wir erreichen bald den Geistercanyon«, sagte der junge Mann aus Missouri mit besorgtem Gesicht und zeigte nach vorn.

Der Ire lachte rauh und stellte dafür sogar sein bisher unablässiges Herumkauen auf einem Priem für einige Sekunden ein. »Mir ist der Geistercanyon lieber als das Phantom der Rocky Mountains. Und viel lieber als eine Horde skalpsüchtiger Roter!«

»Ich meine es ernst, Mr. O'Rourke. Falls es die Roten tatsächlich auf uns abgesehen haben, sollten wir nicht im Geistercanyon übernachten. Die Felswände stehen dort so eng beieinander, daß uns die Rothäute auf die Köpfe spucken können.«

»Ich rechne nicht mit einem Überfall der Roten«, meinte der Ire gelassen und fügte schnell hinzu: »Nicht hier jedenfalls. Die werden sich eher an den Dutch und seine Leute halten. Dort gibt es mehr für sie zu holen. Außerdem ist das verräterische Halbblut bei denen, nicht bei uns. Was den Geistercanyon betrifft, hast du natürlich recht, Leo. Würden wir dort übernachten, säßen wir in der Falle.«

O'Rourke wandte den Kopf um und sah zu der in ihrem Rücken langsam sinkenden Sonne.

»Bis Sonnenuntergang haben wir noch fast drei Stunden, würde ich sagen. Der Geistercanyon ist nicht sonderlich lang. Und wir kommen gut voran. Wenn die Sonne untergeht, haben wir ihn längst hinter uns gelassen und uns einen sicheren Lagerplatz gesucht.«

Leo nickte zufrieden und sah doch nicht recht glücklich aus.

Das ständige Mahlen seiner Zähne und das Zucken in seinem Gesicht verriet, daß ihn etwas stark beschäftigte. Etwas, das der wahre Grund für seine Unterhaltung mit Liam O'Rourke war. Daß sie den Geistercanyon rechtzeitig passieren würden, hätte er sich auch leicht selbst ausrechnen können.

»Was hast du, Junge?« fragte O'Rourke deshalb. »Was beschäftigt dich? Spuck es schon aus!«

»Es geht um unsere Leute«, begann der flachsblonde Jüngling umständlich. »Ich meine die, die wir zurückgelassen haben.«

»Yeah. Und?«

»Ist es richtig, daß wir sie allein lassen, wenn sie in Gefahr sind? Alle zusammen hätten wir größere Chancen, einen Überfall der Roten zurückzuschlagen.«

»Sie hätten ja mit uns kommen können«, erwiderte der Ire und spuckte einen Strahl braunen Tabaksaftes in den Dreck. »Die Chance dazu hatten sie. Hätten Sie meinen Bruder Pat oder mich zum Captain gewählt, hätten wir schon auf sie aufgepaßt. Dieser Dutch wird sie alle in den Tod führen. Aber sie wollen es ja nicht anders. Sollen wir uns deshalb auch von den Wilden massakrieren lassen? Soll es uns so gehen wie deinem Vater, der von Adler in den Tod gelockt wurde? Willst du, daß es deiner Mutter, deinen Schwestern, deinem Bruder und dir auch so ergeht?«

Leo schüttelte heftig seinen Kopf, und seine von Selbstzweifeln geplagten Züge verhärteten sich.

»Nein, Sir, das will ich nicht.«

»Na, siehst du«, meinte der Ire zufrieden und zeigte nach hinten. »Da wartet nur der Tod auf uns.« Er deutete voraus. »Dort aber unser Glück und eine Menge großer Goldklumpen.«

Von O'Rourkes kehligem, zufriedenen Lachen begleitet, wandte Leo den Fuchs um und ritt zurück ans Ende des Trecks.

Keine Viertelstunde später erreichten sie den Geistercanyon. Sie wußten weder, wer dem engen, mehrfach gewundenen Tal den Namen verliehen hatte, noch, worauf er beruhte. Auf die zweite Frage gab es gleich zwei passende Antworten.

Erstens wirkte die etwa zwei Meilen lange Schlucht mit ihren bizarren Felsformation wirklich geisterhaft, wie ein Treffpunkt von Teufeln, Hexen und Dämonen.

Der Canyon konnte nicht durch einen Fluß, der hier einmal durchgeführt hatte, ausgewaschen worden sein. Dafür waren die Felsen nicht genug geglättet. Schroff, oft geradezu scharfkantig ragten sie links und rechts neben dem Treck auf, bis zu einer Höhe von fünfhundert Fuß.

Oft standen die Wände so dicht beieinander, daß die Talsohle nur eine Breite von knapp hundertfünfzig Fuß maß. Es wirkte, als hätten Geister einen Berg einfach auseinandergerissen. Auf eine ähnliche Art war der Canyon wahrscheinlich entstanden. Eine Verschiebung der Erdformation hatte wohl zu einer Teilung der einstmals zusammengehörenden Felsen geführt.

Der zweite mögliche Grund für den Namen des Canyons war der Umstand, daß die engen hohen Felswände von allen Geräuschen ein geisterhaftes Echo warfen, das manchmal wie ein Flüstern, manchmal wie ein Raunen klang. Es war ein ständiger Begleiter des Trecks und gab jedes seiner Geräusche verzerrt zurück, egal ob es das Knarren der Wagenräder, das Knallen der Peitschen, das Wiehern der Pferde oder das Muhen der Rinder war.

Bald stellten die Auswanderer jede Unterhaltung ein. Sie wollten jedes unnötige Geräusch vermeiden. Das unaufhörliche Geflüster der Felsen schlug ihnen aufs Gemüt.

Der Geistercanyon verwandelte den Treck in eine Karawane des Schweigens. Man hörte nur noch die Geräusche von Wagen und Tieren, aber diese vielfach verstärkt und verzerrt.

Beides war passend, das geisterhafte Flüstern der Felsen und das betretene Schweigen der Menschen, was letztere aber nicht wußten. Genausowenig wie sie von den Augen wußten, die sie unablässig beobachteten, die nur auf sie warteten.

Ja, das Schweigen der Menschen war sehr angemessen in der Stunde ihres Todes.

*

Kaum war der letzte der sieben davonrollenden Wagen hinter einem dicht bewaldeten Hügel verschwunden, brach auch unter den Zurückgebliebenen hektische Betriebsamkeit aus.

Jacob hatte entschieden, daß die Anhöhe, die gestern dem alten Prediger zum Verhängnis geworden war, noch an diesem Tag von allen Wagen genommen werden sollte. Das würde einige Stunden in Anspruch nehmen, und viel weiter würde der Treck an diesem Tag nicht kommen.

Aber sein Plan versprach zwei Vorteile. Einmal brauchte die anstrengende, zeitraubende Arbeit morgen nicht mehr bewältigt zu werden. Und die Menschen wurden abgelenkt von ihrer Furcht vor einem Indianerüberfall.

Jacob postierte oben auf dem Hügelkamm ein paar zuverlässige Männer, die den Treck vor einem etwaigen Angriff warnen sollten. Die übrigen Auswanderer machten sich an die schwere Arbeit.

Es oblag Jacob als Captain, als erster die Anhöhe zu nehmen. Es war sein Recht und zugleich seine Pflicht. Er trug die Verantwortung und damit auch das Risiko, daß seine Ochsen scheuten, seine Wagen umkippte und den Fahrer mit in die tiefe Schlucht riß. Deshalb saß Jacob allein auf dem Bock, als es losging.

Hinter ihm folgte kein zweiter Wagen wie gestern. Die Auswanderer hatten aus dem Unglück ihre Lehre gezogen und ließen immer nur einen Wagen den Hügel nehmen. Das dauerte zwar länger, verhinderte aber, daß ein zurückrollendes Gefährt die nachfolgenden beschädigte oder gar mitriß.

Der leichte Wagen von Jacob, Martin, Irene und Urilla wurde normalerweise von vier Ochsen gezogen. Für die vor ihm liegende Aufgabe hatte Jacob die Anzahl der Zugtiere verdoppelt.

Sam Kelley, Jackson Harris, Custis Hunter und Melvin Freeman gingen rechts und links der Ochsen. Sie sollten die Tiere antreiben und dafür sorgen, daß die Ochsen nicht zur Seite ausbrachen.

Zogen die Ochsen den Planwagen zu weit nach rechts, würde er auf dem steiler werdenden Gelände umstürzen.

Zogen sie ihn zu weit nach links - dort gähnte der Abgrund.

Mit lauten Schreien trieben Jacob und seine Helfer die Tiere an. Sam Kelley auf der linken und Melvin Freeman auf der rechten Seite ließen zusätzlich ihre Peitschen in der Luft über den Rücken der Tiere knallen.

Anfangs kamen die Ochsen gut voran, aber je steiler und glatter der Untergrund wurde, desto langsamer und vorsichtiger gaben sie sich.

Das lose Geröll, daß Zacharys Maultiere aus dem Tritt gebracht hatte, war von den Auswanderern entfernt worden. Diese Gefahrenquelle war ausgeschaltet. Es kam nur darauf an, daß die Ochsen kräftig und ausdauernd genug waren, daß sie sich nicht entmutigen ließen.

Immer langsamer ging es voran, aber die Hügelkuppe rückte näher. Die Männer schrien noch lauter und ließen die Peitschen jetzt auf die Rücken der Ochsen fahren. Unter dem lauten Geschrei der Tiere ging es Zoll um Zoll den Hügel hinauf.

Das letzte Wegstück war extrem steil. Jacob mußte sich auf dem Bock festhalten, um nicht hintenüberzufallen. Eine kleine Unebenheit konnte jetzt genügen, um den Wagen umkippen und in die Schlucht stürzen zu lassen.

Auf einmal gingen die Ochsen schneller, und der Wagen nahm wieder eine waagrechte Position ein. Unter den lauten Beifallrufen der Auswanderer zogen die Ochsen den Planwagen auf die Hügelkuppe.

Als Jacob die Bremsen angezogen hatte und vom Bock sprang, fielen im seine vier Helfer in die Arme.

Die Freude war nur kurz, denn einundzwanzig Wagen mußten noch auf den Hügel gebracht werden.

»Die Ochsen haben sich bewährt«, stellte Jacob fest. »Sie sind geduldiger und zuverlässiger als die Maultiere. Vielleicht wäre das Unglück gestern verhindert worden, hätte Zachary Ochsen statt Mulis gehabt. Für die Überquerung des Steilpasses werden wir auch vor die Wagen Ochsen spannen, die sonst von Maultieren gezogen werden!«

So geschah es.

Ein Wagen nach dem anderen rollte unter Peitschengeknall und Geschrei von Mensch und Tier auf den Hügel. Etwa zwei Stunden vor Sonnenuntergang befanden sich alle Wagen oben, ohne daß es einen weiteren Unfall gegeben hatte.

Dann wurde die Herde heraufgetrieben und in eine nahe Senke gebracht, die einen natürlichen Corral bildete.

Für heute hatte der Treck genug Aufregungen und Anstrengungen gehabt. Er würde auf dem Hügel lagern und früh am nächsten Morgen aufbrechen.

Ein zweiter Aspekt bewog Jacob dazu, das Nachtlager auf dem Hügel aufschlagen zu lassen. Hier konnten sich die Auswanderer gut gegen einen Überfall verteidigen. Gegen Indianer oder wen auch immer. Er achtete auf besondere Sorgfalt, als die Wagen zur Burg zusammengefahren wurden.

Als die Sonne unterging, stand Jacob auf der Hügelkuppe und starrte nachdenklich nach Osten. Dorthin, wo die O'Rourkes mit ihren Gefährten verschwunden waren.

Eine Ungewisse und deshalb nur um so beunruhigendere Sorge hatte von dem jungen Treck-Captain Besitz ergriffen. Er fühlte sich noch immer für alle Auswanderer verantwortlich. Auch für die, die er schweren Herzens hatte ziehen lassen.

Die seltsamen Ereignisse der letzten beiden Tage schienen auf eine Gefahr hinzudeuten, die sich über den Köpfen der Auswanderer zusammenbraute und doch nicht faßbar war.

Aber vielleicht war es nur der intensive Geruch des Winters, der ihm Unbehagen bereitete, versuchte sich Jacob einzureden. Fast ein wenig ängstlich blickte er hinauf zu den umliegenden Schneekuppen. Sie wirkten auf ihn wie drohende Vulkankegel. Nicht Vulkane des Feuers, sondern des Eises. Bereit, die Auswanderer jederzeit mit ihrer schönen, kalten, tödlichen Pracht zu überschütten.

Lange stand er so da und dachte über die verschiedensten Dinge nach. Doch kehrten seine Gedanken immer wieder zu der schweren Aufgabe zurück, die ihm erst der sterbende Abner Zachary und dann der gesamte Treck übertragen hatte. War er, der Neuling in diesem Land, noch jung an Jahren, wirklich der richtige Mann dafür?

Es mußte schon auf Mitternacht zugehen, als ihn ein Geräusch aus dem Gedankenstrudel zog. Erst drang es nur sehr leise an seine Ohren, so daß er es kaum wahrnahm. Er hörte genauer hin, und der anfangs bloße Verdacht verdichtete sich zur Gewißheit. Vom harten Fels am Boden, verstärkt durch das Echo der Berge, kam Hufgetrappel auf das Lager zu.

Es wurde schnell lauter.

*

Es geschah an einer der engsten Stellen im Geistercanyon, als der kleine Treck diesen etwa zur Hälfte durchquert hatte.

Die Felswände standen sich hier so dicht gegenüber, als wollten sie sich die steinernen Hände reichen. Es war ein öder, trostloser Ort, an dem kein Strauch und kein einziger Grashalm wuchs. Hier gab es nur Felsen, Steine und Staub.

Und den Treck, der langsam durch die enge Schlucht rollte. Je weiter die Auswanderer in den Canyon eindrangen, desto mehr hatten sie ihre Geschwindigkeit verlangsamen müssen. Der unebene Boden war von Geröll übersät. Groß war deshalb die Gefahr, daß ein Rad brach oder ein Tier stolperte.

Aber eine andere Gefahr war viel größer. Sie kündigte sich als ein leises Grummeln an, das die Menschen des Trecks zunächst für eine neue Spielart des geisterhaften Echos hielten. Aber das Grummeln schwoll rasch zu einem grollenden Donner an. Er kam von ganz oben, wo die steilen Felswände endeten.

Große Steine und Felsbrocken lösten ihn aus, die von der rechten Wand herabstürzten und bei ihrem Sturz weitere Steine und Felsen mitrissen. Eine gigantische Lawine aus Stein und Staub rollte ins Tal und hatte den Wagenzug in Sekundenschnelle erreicht, ehe die überraschten Menschen noch etwas unternehmen konnten, Die Katastrophe brach ebenso schnell wie verheerend über den Treck herein. Planwagen wurden von der Gesteinsmasse umgeworfen oder von einzelnen mächtigen Felsblöcken zertrümmert. Menschen und Tiere wurden umgerissen und unter der Lawine begraben. Ihre gellenden Schreie verhallten ungehört, gingen unter im tosenden Donner der Lawine, den der Geistercanyon um ein Vielfaches verstärkte.

Der Donner verebbte fast ebenso schnell, wie er sich über den Canyon erhoben hatte. Nur sein Echo wirbelte noch eine Weile zwischen den engen Felswänden herum.

Wie die riesige Staubwolke, die den Canyon an dieser Stelle fast ganz ausfüllte, vom Boden bis zum oberen Rand der Wände, von wo das Verhängnis über die Auswanderer hereingebrochen war.

Als sich die Wolke endlich verzog, sahen die gebannt von oben herunterblickenden Augen, daß keiner der sieben Wagen die Lawine überstanden hatte. Von den Fahrzeugen der Auswanderer war nicht mehr geblieben als zersplittertes Holz, zerfetztes Tuch, zerbrochenes Eisen.

Das herabgestürzte Gestein hatte das meiste unter sich begraben und füllte diese Stelle der Schlucht aus. Die Trecks im nächsten Jahr würden es schwer haben, den Geistercanyon zu durchqueren. Wenn es nicht gar unmöglich für sie war.

Vereinzelt schauten aus den Steinen und Wagentrümmern Glieder von Menschen und Tieren hervor. Das Bein eines Pferdes, Maultiers oder Ochsen. Die kräftige Hand eines Mannes oder die schmalere einer Frau. Der zertrümmerte, blutige Kopf eines Kindes.

Dieses schreckliche Bild bot sich dem Mann dar, der sich mit letzter Kraft, hustend und Dreck ausspeiend, unter einer Decke kleinerer Steine hervorwühlte. Dabei bot er selbst keinen schönen Anblick. Mit einer dicken Staubschicht überzogen, sah das an sich jugendliche Gesicht aus wie das Antlitz eines Greises. Kopf und Gesicht bluteten an mehreren Stellen. Das Blut hatte sich mit dem Staub zu einer obszönen Kriegsbemalung vermischt.

Die Kleidung hing in Fetzen von dem Körper des Mannes, der es erst nach mehreren Versuchen schaffte, sich aufzurichten. Das lose Geröll, auf dem er stand, rutschte immer wieder unter seinen Stiefeln weg.

Langsam drehte er den schmerzenden Kopf und registrierte das ganze Ausmaß der Katastrophe. Es sah tatsächlich so aus, als sei er der einzige Überlebende. Jedenfalls von den Menschen.

Ein paar der Tiere waren nur verletzt und schrien ihren Schmerz hinaus. Die Schreie kehrten als verzerrte Echos zu ihnen und dem einsamen Mann zurück.

Plötzlich hörte er ein Stöhnen und Husten. Ganz in der Nähe. Er wandte sich nach links. Dort lugte ein Stück geflickter Plane, die zuvor einen Wagen überspannt hatte, unter dicken Steinen hervor.

Er kannte den großen, rechteckigen roten Flicken genau. Seine Mutter hatte ihn aus einem Unterhemd genäht, das seinem jüngeren Bruder Matt zu klein geworden war. Eine sparsame Farmersfrau wie Ruth Cartland warf nichts weg, hob jeden kleinen Stoffrest sorgsam auf. Als die Cartlands ihren Wagen für den großen Treck nach Oregon zusammenbauten, hatten sie das Hemd gut gebrauchen können. Die Plane, die Elmer Cartland günstig erstanden hatte, wies mehr Löcher auf als das Dach über dem windschiefen Farmhaus, das die Cartlands am Stockton Lake bewohnt hatten.

Der Gedanke an seine Mutter und seine Geschwister vertrieb die Erstarrung, die Leo Cartland beim Anblick des innerhalb von Sekunden ausgelöschten Trecks befallen hatte. Er sprang über die Felsen zu der Stelle mit dem roten Stoffetzen und rief laut die Namen seiner Angehörigen.

Erneutes Husten und Stöhnen war die Antwort, dann endlich eine Stimme.

»Leo, bist du es?«

Sein Bruder Matt!

»Ja, Matt. Wie geht es dir?«

»Weiß nicht. Hier ist alles duster. Ich kann mich kaum rühren. Irgend was liegt auf mir.«

Leo zögerte, die nächste Frage zu stellen, aus Angst vor der Antwort. Aber er mußte es tun. Davon konnten Leben abhängen.

»Wer. ist noch bei dir, Matt?«

»Hier bei mir liegt Celia. Sie atmet ganz schwach.«

»Wer noch?«

Es dauerte eine Weile, bis die verhustete Antwort kam.

»Ich kann niemanden sehen. Zu dunkel. Und ich höre auch niemand sonst.«

»Ich hole euch da raus!« rief Leo und machte sich wie ein Berserker an die Arbeit, räumte mit bloßen Händen Stein um Stein weg.

Er dachte nicht an seine eigenen schmerzenden Wunden. Nur an seinen drei Jahre jüngeren Bruder Matt und an die zwölfjährige Celia, das jüngste Familienmitglied.

Leo hatte schon seinen Vater verloren. Er wollte nicht noch mehr verlieren.

Nicht alle!

Er war schon ein gutes Stück vorangekommen, als sich auf einmal die weiter oben liegende Steine in Bewegung setzten und in die Lücke rollten, die Leo geschaffen hatte.

Es riß ihn von den Füßen, und schmerzhaft schlug er mit der Stirn auf einen scharfkantigen Stein. Aus einem tiefen Riß über seinen Brauen floß Blut in die Augen, verklebte ihm die Sicht.

Leo stand taumelnd auf und wischte sich mit dem schmutzigen, zerfetzten Ärmel seiner Wolljacke das Blut aus den Augen. Kaum war er damit fertig, da hörte er ein lautes, schmerzerfülltes Stöhnen. Es kam von Matt.

»Matt, was ist los?«

»Etwas ist auf mich gerutscht, ein großer Felsen. Auf meine Brust. Es... es tut so weh!«

Mit Erschrecken stellte Leo fest, daß der Steinhaufen, der seinen Bruder und seine Schwester bedeckte, größer war als zuvor. Seine ganze Anstrengung war vergeblich gewesen.

Ein Geräusch, sofort von den Felswänden verzerrt und verstärkt, lenkte ihn ab. Hufgetrappel.

Er sah sich um und entdeckte ein stämmiges Quarterhorse, das langsam über das Geröllfeld auf ihn zugetrottet kam. Leo erkannte Liam O'Rourkes Pferd. Es war der Katastrophe entkommen und konnte mit der unerwarteten Freiheit nichts anfangen.

»Mach weiter, Leo!« drängte die Stimme seines Bruders, die unter dem Geröllhaufen dumpf klang. »Hol uns endlich hier raus!«

»Es hat keinen Zweck. Allein schaff1 ich es nicht. Ich muß zum Treck und Hilfe holen. Haltet ihr beide es solange aus?«

»Ja«, hustete Matt. »Wir werden es schon schaffen.«

»Ich beeile mich«, versprach Leo und ging auf das Pferd des Iren zu.

Er bewegte sich langsam, um das Tier nicht zu verscheuchen. In ihm sah er seine einzige Chance, Matt und Celia zu retten.

Vielleicht auch noch andere. Aber er hatte keine Zeit, das ganze Trümmerfeld nach Überlebenden abzusuchen. Er schaffte es ja noch nicht einmal, seine Geschwister auszugraben. Nur viele Hände konnten das vollbringen.

Das Quarterhorse zeigte kein bißchen Scheu vor dem Fremden. Im Gegenteil, es schien froh zu sein, wieder menschliche Gesellschaft zu haben. Leo schwang sich ohne Schwierigkeiten in den verwaisten Sattel.

Sorgsam auf das Gelände achtend, ritt er langsamen Schrittes über das Geröll- und Trümmerfeld. Als das Gelände besser begehbar wurde, trieb er das Tier nach einem letzten Blick auf die Stelle, wo er Matt und Celia wußte, mit lauten Rufen und Stößen seiner Fersen an. Die Hufschläge warfen das Echo eines Trommelfeuers.

Erst als dieses längst verklungen war, stiegen die Beobachter des Geschehens von der südlichen Felswand herab. Sie wollten nachsehen, ob es Überlebende gab. Aber sie kamen nicht, um ihnen zu helfen.

*

Leo Cartland gönnte sich und dem Quarterhorse keine Rast. Als die Dunkelheit hereinbrach, mußte der einsame Reiter die Geschwindigkeit notgedrungen verlangsamen. Das mochte eine kleine Erholung für das Pferd sein. Aber es schnaufte immer stärker, je länger der Ritt dauerte. Und Schaum, der von seinem Maul wehte, flog Leo ins Gesicht.

Als er den Treck endlich gegen Mitternacht erreichte, erwarteten ihn die von Jacob alarmierten Auswanderer mit den Waffen in den Händen. Schließlich konnten sie nicht wissen, mit wem sie es zu tun hatten. Die Furcht vor einem Indianerüberfall saß ihnen noch im Nacken.

Deshalb brachen auch nicht alle Männer zu der von Jacob angeordneten Rettungsexpedition auf. Zum Schutz gegen einen Indianerüberfall blieb ein starker Trupp zurück.

Zwanzig Männer folgten Leo Cartland, dem man ein neues Pferd gegeben hatte. Das völlig erschöpfte Quarterhorse wäre am Ziel fast zusammengebrochen. Fast jeder Reiter führte ein Packtier mit sich, beladen mit Wasser, Verpflegung, Verbandsmittel und Werkzeug.

Die übrigen Männer des Trecks gingen in dieser Nacht nicht mehr schlafen. Mit schußbereiten Waffen warteten sie in der Wagenburg auf die Rückkehr ihrer Freunde - oder auf einen Überfall.

*

Leo Cartland und die zwanzig Helfer erreichten den Geistercanyon bei Anbruch der Morgendämmerung. Immer wieder trieben sie ihre Pferde an. Die Geier, die in Scharen über der engen Schlucht kreisten und zwischen die Felsen hinunterstießen, verhießen nichts Gutes.

Mehrere der gefiederten Aasfresser machten sich an der Unglücksstelle zu schaffen. Die vordersten Reiter zogen Revolver und Karabiner und vertrieben die Tiere.

Während die anderen noch schossen, war Leo längst aus dem Sattel gerutscht und stapfte über das Geröll zu der Stelle, an der er Matt und Celia wußte. Immer wieder rief er laut ihre Namen, aber die einzige Antwort war sein eigenes Echo.

Jacob und die anderen kamen mit Schaufeln und Spitzhacken und machten sich an die Arbeit. Aber immer wieder mußten sie auf ihre bloßen Hände zurückgreifen, das beste Werkzeug, um die schweren Steine beiseite zu räumen.

Leo gab nicht auf, hielt ab und zu im Steineräumen inne und rief die Namen seiner Geschwister. Jedesmal ohne Erfolg.

»Sie werden zu schwach zum Antworten sein«, versuchte Jacob ihn zu beruhigen.

Ein Teil der Männer bildete aus Holzbrettern - Überreste zerschmetterter Prärieschoner - eine Stützmauer, die ein Nachrutschen von Erdreich und Gestein verhinderte. So gelang ihnen das, was Leo allein nicht geschafft hatte.

Irgendwann tauchte eine Hand auf, dann ein Arm, ein Oberkörper, ein Kopf. Der Kopf von Matt Cartland, der reglos in verrenkter Haltung zwischen dem Geröll lag. Seine Augen standen offen, aber der Blick war gebrochen.

»Zu spät«, murmelte sein Bruder. »Ich bin zu spät zurückgekommen.« Er brach über dem Leichnam in Tränen aus.

»Es ist nicht Ihre Schuld, Leo«, sagte erregt Jacob, der etwas auf Matts Brust entdeckt hatte.

Es war eine große Wunde, die anders aussah als die übrigen Wunden. Keine Hautabschürfung und keine Prellung. Jacob zog Jacke und Hemd beiseite, um die Brust freizulegen. Er hatte sich nicht getäuscht. Eine Kugel war in Matts linke Brust gefahren. Der junge Auswanderer war erschossen worden.

Dicht bei ihm lag Celia. Sie hatte eine Schußwunde im Bein. Das hatte ausgereicht, ihr schon schwaches Lebenslicht vollends auszulöschen.

»Aber man hat nicht auf uns geschossen!« stieß Leo hervor. »Bestimmt nicht. Es war eine Lawine.«

»Es muß hinterher geschehen sein«, vermutete Custis Hunter. »Nachdem Sie die Schlucht verlassen hatten. Jemand muß den Lauf seiner Waffe zwischen die Steine gesteckt und auf die Verletzten geschossen haben.«

Leo starrte ihn ungläubig an.

»Warum?«

Custis hob hilflos die Hände.

»Ich weiß es nicht.«

Wie ein Tier auf allen vieren, kletterte Leo aus dem steinernen Grab seiner Geschwister. In seinen hellblauen Augen flackerte das Feuer der Verzweiflung.

Als er oben stand, sah er in den Himmel hinauf und schrie aus Leibeskräften immer wieder die eine Frage: »Warum?«

Seine Schreie brachen sich an den Felswänden und kehrten als Echogewitter zurück. Aber das wurde noch überlagert von den Echos des Schusses, der plötzlich durch den Canyon peitschte.

Der letzte Schrei erstarb auf Leos Lippen. Der flachsblonde Jüngling drehte sich fast einmal um die eigene Achse, knickte zusammen und schlug auf den Boden.

»In Deckung!« schrie Jacob. »Sucht euch Deckung, Männer, sofort!«

Die Männer befolgten den Befehl. Die meisten ließen ihre Tiere einfach stehen, wo sie waren, als sie hinter den nächsten Felsen oder Geröllhaufen sprangen.

Ihre Schnelligkeit war ihr Glück. Eine ganze Reihe von Schüssen klatschte zwischen die auseinanderspritzenden Auswanderer.

Die Schützen mußten oben auf der Südwand sitzen. Für die Männer im Canyon waren sie so gut wie unsichtbar. Nur wenn das Mündungsfeuer oben auf den Felsen aufblitzte, hatten die Auswanderer eine Chance zur Gegenwehr. Immer dann knatterte das Abwehrfeuer aus der Schlucht nach oben.

Jacob kroch vorsichtig aus der Mulde, die er und seine Männer gegraben hatten, nach oben, um nach Leo Cartland zu sehen. Eine Kugel pfiff so dicht über seinen Schädel hinweg, daß sie ihm den breitrandigen Filzhut vom Kopf riß.

Zumindest einer der Fremden dort oben mußte ein hervorragender Schütze sein. Das bewies der Treffer, mit dem er Leo erledigt hatte. Die Kugel hatte den ältesten Cartland-Bruder in die Stirn getroffen, direkt unterhalb des Verbands, den Irene ihm im Lager angelegt hatte.

Leo war tot.

Aber noch etwas anderes sah Jacob. Eine dunkle Öffnung unten an der Südwand. Eine Höhle. Er machte die anderen Männer in der Mulde - Custis Hunter, Melvin Freeman, Sam Kelley und Billy Calhoun - darauf aufmerksam.

»Diese Höhle habe ich nicht bemerkt, als wir den Geistercanyon mit dem Treck durchquert haben«, staunte Billy.

»Ich auch nicht«, gab Jacob zu, und die anderen pflichteten ihm bei.

»Vielleicht war sie da noch nicht zu sehen. Die Lawine wird Steine und Erdreich, die den Eingang verdeckten, weggerissen haben.«

Jacob starrte nach oben, zu ihren unsichtbaren Gegnern.

»Das ist vielleicht unsere Chance, an die Kerle da oben heranzukommen. Wenn wir es bis zu der Höhle schaffen, sind wir zumindest aus ihrem Schußfeld. Wir müssen etwas unternehmen. Sie nageln uns sonst hier fest und lassen uns in der Sonne verschmoren.«

»Oder verdursten«, meinte Sam Kelley. »Wir haben zwar ausreichend Wasser dabei, aber solange die Killer auf uns feuern, kommen wir nicht an die Packtiere heran. Versuchen wir es mit Ihrem Plan, Jacob!«

Auch die anderen Männer in der Mulde waren seiner Meinung. Sie verständigten die übrigen Auswanderer und baten sie, ihnen Feuerschutz zu geben.

Ein wahres Bleigewitter brach über den Feind auf der Südwand herein, wenn es vermutlich auch keinen besonderen Schaden bei ihm anrichtete.

Jacob sprang als erster auf und lief, geduckt und im Zickzack-Kurs, auf den Höhleneingang zu. Er überwand die Distanz von etwa dreißig Yards, ohne daß auch nur eine feindliche Kugel in seine Nähe gekommen war. Vielleicht saßen die Schüsse der Auswanderer besser, als er gedacht hatte, auch wenn die meisten nur ihre Revolver zur Verfügung hatten, weil die Karabiner noch in den Scabbards steckten.

Custis Hunter folgte Jacob, dann Billy Calhoun. Der junge Halbindianer entging nur knapp einer Kugel, die eine Handbreit hinter seinen Füßen in den Boden schlug. Offenbar hatten ihre Feinde mitbekommen, daß die Verteidiger nur ein Feuerwerk veranstalteten.

Auch auf Sam Kelley und Melvin Freeman wurde geschossen, als sie ihren Gefährten folgten. Aber auch sie erreichten den Höhleneingang unverletzt.

Sobald der letzte von ihnen aus der Schußlinie der unsichtbaren Feinde war, reduzierten die Auswanderer im Canyon ihr Feuer.

Jacob und seine Begleiter drangen ins Innere der Höhle ein und stellten zu ihrer Überraschung fest, daß es hier drin nicht so dunkel war, wie es von draußen gewirkt hatte. Irgendwo in der Höhle mußte es eine Lichtquelle geben. Eine Quelle von Tageslicht.

Je weiter sie kamen, desto mehr stieg der Boden an, und bald waren die fünf Männer zum Klettern gezwungen. Bis ein gleißender Strahl hellen Lichtes vor ihnen erschien. Direkt von oben fiel er in die Höhle ein.

»Ich werd' verrückt!« stieß Sam Kelley hervor. »Ein Kamin, der bis nach oben aufs Plateau führt, wie es aussieht.«

Jacob nickte und sagte: »Das Glück ist mit uns.« Er dachte an Leo Cartland und die anderen Menschen, die tot im Canyon lagen, und fügte leise hinzu: »Das Glück im Unglück.«

Die Schroffheit der Felsformationen kam den fünf Männern jetzt zugute. Es gab genug Ecken und Kanten in dem von der Natur geschaffenen Kamin, an denen ihre Hände und Füße beim Emporklettern Halt fanden.

Denn genau das taten sie: klettern. Angeführt von Jacob arbeiteten sie sich immer weiter nach oben, auf das etwa vierhundert Fuß entfernte Tageslicht zu.

Als sie die Hälfte der Strecke zurückgelegt hatten, verschnauften sie ein, zwei Minuten. Von unten drangen die Schüsse zu ihnen herauf. Der Schall wurde durch den Kamin geleitet.

Jacob ermahnte seine Begleiter, so leise wie möglich zu sein.

Es bestand die Gefahr, daß die hervorragende Akkustik im Kamin ihren Feinden auf dem Plateau ihr Kommen verriet.

Jacob wußte nicht, wieviel Zeit vergangen war, als er vorsichtig seinen Kopf durch die obere Öffnung des Kamins steckte. Er hatte nicht auf das Verstreichen der Minuten geachtet, nur darauf, in den Vorsprüngen des Kamins einen sicheren Halt zu finden und möglichst schnell nach oben zu gelangen.

Er brauchte sich nicht lange umzusehen, bis er die Männer entdeckte, die auf seine Gefährten im Canyon schossen. Zwei waren es. Sie kauerten am Rand des Plateaus, feuerten, luden ihre Karabiner nach und feuerten erneut.

Obwohl er sie nur von hinten sah, kamen ihm ihre Umrisse vertraut vor. Der eine wirkte groß und massig, sein Begleiter im Vergleich zu ihm wie ein Strich in der Landschaft.

Jacob hatte sie mit Sicherheit schon einmal gesehen -irgendwo und irgendwann.

Er kletterte ganz nach oben und half Billy Calhoun, der nach ihm kam, beim Heraussteigen. Dann zog der junge Treck-Captain den Army Colt aus dem Holster und spannte so leise wie möglich den Hahn. Die Entfernung zu den beiden Bewaffneten am Rand des Plateaus betrug etwa zwanzig Yards. Wäre der Canyon nicht vom Echo der Schüsse erfüllt gewesen, hätten sich Jacob und seine Gefährten vielleicht schon längst durch ein Geräusch verraten.

Während auch Sam Kelley, Custis Hunter und Melvin Freeman aus dem Kamin stiegen, schlichen Jacob und Billy mit gezogenen Waffen auf die beiden Fremden zu.

Jacob wußte nicht, wodurch sie sich verraten hatten. Jedenfalls fuhr der Dünne auf einmal herum, als die Auswanderer nur noch zehn Yards von ihm entfernt waren, und starrte sie mit erschrockenem Gesicht an.

»Skinny!« stieß Jacob überrascht hervor und erinnerte sich an Jed Harpers Helfershelfer, der ihn und Billy zusammen mit dem bulligen Hoss, dem verräterischen Scout Tom Bidwell und Jed Harper selbst auf der Henry-Farm gefangengenommen hatte.

Das Knochengerüst ließ den leergeschossenen Karabiner fallen und griff nach dem Revolver an seiner Hüfte. Bevor der Dürre ihn noch ganz herausgezogen hatte, krachte neben Jacob ein Schuß. Skinnys Revolver rutschte ins Holster zurück, und der hagere Mann klappte zusammen. Billys Kugel hatte ihn in die Brust getroffen, dicht am Herzen.

Der Begleiter des Dürren wirbelte, durch den Schuß alarmiert, ebenfalls herum. Es war, wie es sich Jacob schon gedacht hatte, der schnauzbärtige Bulle, den sie Hoss nannten. Er hatte seinen Karabiner gerade nachgeladen und feuerte sofort. Die Kugel pfiff zwischen Jacob und Billy hindurch.

»Fallenlassen!« sagte Jacob scharf. »Der Karabiner ist leer. Und bis du deinen Revolver gezogen hast, haben wir dich längst durchlöchert. Das hat dein Freund auch feststellen müssen.«

Enttäuschung und Zorn machten sich auf Hoss' breitem, fleischigem Gesicht breit. Sein jetzt nutzloser Karabiner fiel klappernd zwischen die Felsen. Aber plötzlich änderte sich sein Gesichtsausdruck. Triumph trat in seine aufgequollenen Züge.

»Fallenlassen ist das Stichwort!« schnarrte eine Stimme hinter Jacob, die er schon einmal gehört hatte. »Aber für euch fünf Figuren. Wenn ihr nicht sofort eure Revolver wegwerft, jage ich jedem ein Stück Blei in den Rücken!«

Jacob und seinen Begleitern blieb nichts anderes übrig, als zu gehorchen. Während sie die Hähne ihrer Waffen zurückgleiten und die Revolver in den Dreck fallen ließen, zog Hoss seine Waffe aus dem Holster und richtete sie auf die Auswanderer.

Der Mann, der in ihrem Rücken gestanden hatte, trat neben Hoss in ihr Blickfeld. Er war mittelgroß, untersetzt und trug einen unpassend wirkenden Anzug. Der dunkle Dreiteiler war mit einer dicken Schmutzschicht überzogen.

»Wie gut, daß ich unseren Posten hier verlassen habe, um nach den Männern zu sehen, die aus unserem Schußfeld verschwunden sind«, sagte Jed Harper, der in jeder Hand einen Revolver hielt. »Ich dachte mir, daß ihr eine krumme Tour versucht, als ich den Dutch« - er sah Jacob an - »bei euch sah. Du hast uns schon auf der Henry-Farm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Diesmal wird es dir nicht gelingen!«

Hoss hatte sich derweil über Skinny gebeugt und ihn herumgedreht. Das Hemd unter Skinnys Jacke hatte sich auf der ganzen linken Seite blutigrot verfärbt.

»Er ist tot«, sagte Hoss mit einer Traurigkeit, die Jacob dem ungeschlachten Mann nicht zugetraut hatte.

Der Bullige stand auf und streckte seinen Revolver vor. »Dafür werdet ihr bezahlen!«

»Halt!« rief Jacob. »Bevor ihr uns umbringt, hätte ich gern erfahren, was das alles soll. Weshalb habt ihr uns bis hierher verfolgt?«

»Weshalb schon?« entgegnete Harper. »Aus Rache natürlich!«

»Rache?« fragte der Deutsche ungläubig. »Weil wir den Überfall auf unseren Treck vereitelt haben?«

»Genau deshalb. Die achtzigtausend Bucks sind uns durch die Lappen gegangen. Aber nicht nur das. Marshai Bowden Webb hat eine Fahndung nach mir herausgegeben. Ich mußte Hals über Kopf fliehen, meinen ganzen Besitz zurücklassen. Euretwegen bin ich vom angesehenen Geschäftsmann zum gejagten Gesetzlosen geworden!«

»Sie haben sich selbst zum Gesetzlosen gemacht!« erwiderte Jacob in der Hoffnung, Harper zu irgendeiner Unbedachtheit provozieren zu können. Aber Harper blieb ruhig. Er behielt die fünf Männer im Auge, und seine beiden Revolver waren weiterhin auf sie gerichtet.

Jacob zeigte nach unten, in den Canyon.

»Sie haben also einen ganzen Treck abgeschlachtet, nur um Ihre Rache zu befriedigen?«

Harper nickte.

»Ich nehme an«, fuhr Jacob fort, »Sie haben auch das Gelände am Steilpaß gelockert.«

»Yeah. Stück für Stück werden wir den Treck fertigmachen!«

»Wenn ihr nicht vorher drauf geht«, erwiderte Jacob mit einem Blick auf Skinnys Leiche. »Wieviel haben Sie Hoss und Skinny für die Mordarbeit bezahlt, Harper?«

Der Mann im dunklen Dreiteiler grinste Jacob mitleidig an.

»Gar nichts. Sie sind freiwillig mitgekommen. Sie haben einen eigenen Grund für Ihre Rache. Genau genommen bist du der Grund, Dutch. Du hast nämlich ihren Bruder getötet.«

»Ihren Bruder?«

»Yeah. Tom Bidwell war ihr Bruder. Ihr Halbbruder. Drei verschiedene Mütter, aber derselbe Vater.«

»Soll vorkommen«, murmelte Jacob und dachte daran, wie wenig sich die drei Halbbrüder ähnelten. »Etwas möchte ich noch gern wissen, Harper. Was ist mit diesem Phantom?«

Jed Harper zog die Stirn in Falten.

»Was für ein Phantom, Dutch?«

»Das Phantom der Rocky Mountains. Wir haben seine Pfeile gefunden. Sie steckten in einem Berglöwen, der meinen Freund angegriffen hat.«

Harper schüttelte den Kopf.

»Erzähl keine Ammenmärchen, Mann! Ich weiß weder etwas von einem Phantom, noch von Pfeilen oder einem Berglöwen.«

»Genug gequatscht jetzt!« stieß Hoss hervor, und der schwere Walker-Colt in seiner Rechten zitterte ebenso sehr wie die weit herunterhängenden Enden seines schwarzen Schnauzbartes. Es hatte ihn schwer getroffen, jetzt auch noch den zweiten Bruder verloren zu haben. »Machen wir Schluß mit diesen Grashackern, Jed! Sonst kommen ihre Freunde im Canyon noch auf dumme Gedanken!«

Der Mann im Dreiteiler nickte.

»Du hast recht, Hoss. Wir...«

Seine weiteren Worte erstarben in einem gurgelnden Laut. Ungläubig starrten seine weit aufgerissenen Augen auf den Pfeil der tief in seine Brust gefahren war. Der Schaft war mit gelben Schlangenlinien bemalt, und an seinem Ende steckten drei Adlerfedern. Harper ließ die Revolver fallen und ging dann selbst zu Boden.

Hoss feuerte. Aber nicht auf die Auswanderer, sondern auf jemand hinter ihnen. Er konnte nur einen Schuß abgeben. Dann durchschlug ein zweiter Pfeil seine Kehle und brachte den Riesen zu Fall.

*

Jacob und seine Gefährten brauchten nur wenige Sekunden, bis sie sich von der Überraschung erholt hatten und herumfuhren.

Etwa dreißig Yards hinter ihnen stand eine unförmige Gestalt, einen großen Bogen in der Hand. Nur für einen Moment war sie zu sehen. Dann verschwand sie zwischen den hohen Felsen.

»Wer war das?« fragte Custis Hunter.

»Das werden wir herausfinden«, meinte Jacob, während er seinen Colt aufhob.

Er ging neben Harper und Hoss in die Knie.

Der Anführer des Mordtrios war tot.

Der menschliche Bulle atmete zwar noch, aber es waren die letzten Atemzüge eines Sterbenden. Der Pfeil hatte seine Lunge durchschlagen. Hoss hustete und spuckte Blut. Er starrte Jacob haßerfüllt an, bevor er starb.

Es war ein ungutes Gefühl, zumindest mittelbar für das Geschehen im Geistercanyon verantwortlich zu sein. So empfand es Jacob. Hätte er nicht Tom Bidwell erschossen, hätten Hoss und Skinny sich nicht auf den Rachefeldzug begeben.

Aber was hätte Jacob anderes tun sollen? Er hatte in Notwehr auf den Scout geschossen. Und Bidwell hatte vorgehabt, fast zweihundert Auswanderer in eine Falle der Outlaws zu führen.

Jetzt war keine Zeit, sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Jacob trat an den Rand des Plateaus und rief den Gefährten unten im Canyon zu, daß die Gefahr vorüber war.

Dann drehte er sich zu den vier Gefährten um und sagte: »Suchen wir den geheimnisvollen Bogenschützen. Ich will endlich wissen, was dahintersteckt!«

Sie liefen in die Richtung, wo die unheimliche Gestalt, die ausgesehen hatte wie eine Mischung zwischen Mensch und Tier, verschwunden war.

Vor einem großen Felsblock spaltete sich der Weg, der so uneben war, daß er diese Bezeichnung kaum verdiente.

Jacob überlegte nur kurz und sagte dann: »Billy und ich gehen nach rechts. Ihr nehmt den linken Weg.«

Die Hatz auf den Bogenschützen ging weiter.

Bald fragte sich Jacob, ob er und Billy in die Irre liefen. Von einem Weg konnte man nicht mehr sprechen. Es war die reinste Kletterpartie über schroffe Felsen und Geröllfelder. Und von dem seltsamen Wesen, das sie jagten, gab es nicht die geringste Spur.

Vielleicht hat es sich einfach in Luft aufgelöst, kam es Jacob in den Sinn.

Kopfschüttelnd zwang er sich zum vernünftigen Denken. Sie hatten es bestimmt nicht mit einem Geist zu tun.

Wer immer der Bogenschütze sein mochte, er verschoß tödliche Pfeile, die greifbar und wirklich waren. Also mußte auch dieses Wesen greifbar und wirklich sein.

Wirklich?

»Es hat keinen Sinn«, keuchte Billy, als sie vor einem hohen Felsen standen. »Hier ist er bestimmt nicht entlang. Er hätte über den Felsen fliegen müssen.« »Oder er ist über ihn geklettert«, entgegnete Jacob, der etwas entdeckt hatte und ganz nah an den Felsen herantrat.

»Über diesen Riesenblock?«

»Ja«, sagte der Deutsche und strich mit dem Finger über den kleinen roten Fleck, den er erspäht hatte. Etwas von dem Rot blieb an seiner Fingerkuppe kleben. »Wie sonst könnte frisches Blut an diesen Felsen kommen?«

Er hielt den Finger vor Billys Gesicht und fügte hinzu: »Hoss' letzter Schuß muß ihn erwischt haben.«

»Sie haben recht«, sagte das Halbblut erregt und begann, an dem Felsblock emporzusteigen.

Jacob tat es ihm nach.

Es war ein steiler Aufstieg.

Kurz vor der Felskuppe hielten sie inne, als ein Schatten über sie fiel.

Der Schatten des seltsamen Wesens. Es hatte den Bogen gespannt und gleich zwei Pfeile eingelegt.

Jacob zweifelte keine Sekunde daran, daß es in der Lage war, beide Pfeile mit einer Bewegung so abzuschießen, daß sie den Deutschen und Billy trafen.

Das braune Gesicht des Halbindianers wurde bleich, und Billy rief erschrocken: »Das Phantom!«

Ende des 1. Teils

Und so geht das Abenteuer weiter

Das >Phantom der Rocky Mountainsc; - es existiert! Jacob Adler und die Mitglieder der Rettungsmannschaft treffen auf eine Sagengestalt, die höchst menschlich ist. Aber das >Phantom< ist schwer verletzt, und es sieht nicht aus, als würde der Mann die nächsten Stunden lebend überstehen. Doch er ist die einzige Rettung für den Oregon-Treck. Erstes Schneetreiben setzt ein: Der Winter bricht an! Bald wird der Wagenzug eingeschneit sein und keinen Meter mehr vorankommen - das sichere Todesurteil für die Siedler!

Da berichtet das >Phantom< von einem sagenumwobenen Ort, wo heiße Quellen ewigen Sommer versprechen. Niemand außer ihm weiß, wo dieses >Land der Bärenmenschen< liegt. Phantasiert der Mann nicht längst im Fieberwahn? Es ist an Jacob Adler, eine Entscheidung zu treffen ...

IM LAND DER BÄRENMENSCHEN Ein Roman von J.G. Kastner