/ Language: Deutsch / Genre:sf / Series: Ringwelt

Ringwelt

Larry Niven

Abenteurer dreier verschiedenen Rassen unternehmen eine waghalsige Expedition zum größten Wunder der Milchstraße: Einst baute ein längst vergessenes Volk eine gigantische ringförmige Welt, die um eine Sonne rotiert. Die Abenteurer glauben, auf einem verlassenen Artefakt zu landen — doch die Ringwelt ist nicht tot… Ein Klassiker der Science Fiction in Neuauflage. Der preisgekrönte, brillante Roman Larry Nivens liegt hiermit in der kongenialen Überstzung von Axel Merz erstmals vollständig, ungekürzt und bis ins Detail werkgetreu vor: Eine Neuentdeckung, ebenso spannend wie die Entdeckung der Ringwelt selbst.

Larry Niven

Ringwelt

KAPITEL EINS

LOUIS WU…

Louis Wu materialisierte in einer öffentlichen Transferkabine mitten im Herzen des nächtlichen Beirut.

Sein armlanger Zopf strahlte so makellos weiß wie künstlicher Schnee. Seine Haut und die enthaarte Schädeldecke schimmerten chromgelb; die Iris seiner Augen leuchtete golden. Er trug eine königsblaue Robe mit aufgesetzten goldenen steroptischen Drachen. Im Augenblick, als er in der Kabine materialisierte, lächelte er breit und zeigte seine perfekten perlfarbenen Standardzähne. Louis lächelte und winkte, doch das Lächeln erlosch bereits wieder, und einen Augenblick später war es verschwunden. Louis’ Gesichtszüge zerflossen wie schmelzendes Wachs, und sein wahres Alter wurde sichtbar.

Ein paar Atemzüge lang beobachtete Louis, wie Beirut an ihm vorüberströmte: Reisende unbekannter Herkunft, die in den Kabinen materialisierten; Menschenmassen, die zu Fuß vorbeihasteten, weil die Transportbänder für die Nacht abgeschaltet waren. Dann schlug es dreiundzwanzig Uhr. Louis Wu straffte die Schultern und trat aus der Kabine, um sich unter die Menge zu mischen.

In Resht, wo seine Geburtstagsparty noch immer in vollem Gange war, hatte bereits der nächste Tag angefangen. Hier in Beirut war es erst in einer Stunde soweit. Louis betrat ein Straßenlokal, spendierte rundenweise Raki und ermunterte die Gäste zu Gesängen auf Arabisch und Interspeak. Vor Mitternacht reiste er nach Budapest weiter.

Hatten seine Gäste inzwischen bemerkt, daß Louis die eigene Party verlassen hatte? Wahrscheinlich dachten sie, er habe sich mit einer Frau zurückgezogen und würde in ein paar Stunden wieder in ihrer Mitte auftauchen.

Doch Louis Wu war allein gegangen. Er hüpfte vor der Mitternachtslinie her, ständig verfolgt vom neuen Tag. Vierundzwanzig Stunden waren nicht lang genug, um einen zweihundertsten Geburtstag zu feiern.

Sie würden auch ohne ihn auskommen. Louis’ Freunde kamen blendend allein zurecht. In dieser Hinsicht hatte Louis Wu seinen eigenen Standard.

In Budapest gab es Wein und artistische Tänze. Einheimische duldeten ihn als gut betuchten Touristen in ihrer Mitte, und Touristen hielten ihn für einen wohlhabenden Einheimischen. Er tanzte ihre Tänze und trank ihren Wein, und vor Mitternacht reiste er weiter.

In München ging er spazieren.

Die Luft war warm und sauber und vertrieb einigen Nebel aus seinem Kopf. Louis wanderte über die hell erleuchteten Rollsteige, und ihre zehn Meilen pro Stunde erhöhten seine Geschwindigkeit beträchtlich. Er mußte daran denken, daß es in jeder Stadt der Welt Rollsteige gab und daß sich alle mit einer Geschwindigkeit von zehn Meilen pro Stunde bewegten.

Die Vorstellung war unerträglich. Nicht neu — nur unerträglich. Louis wurde bewußt, wie sehr München Kairo und Kairo Resht glich… und San Francisco und Topeka und London und Amsterdam. In allen Städten der Welt verkauften die Geschäfte entlang der Rollsteige die gleichen Produkte. Die Menschen, die in dieser Nacht an ihm vorüberkamen, sahen alle gleich aus. Sie waren alle gleich gekleidet. Nicht Amerikaner oder Deutsche oder Ägypter, sondern Flatlander. Bewohner einer einzigen riesengroßen Stadt.

In nur dreieinhalb Jahrhunderten war die unendliche Mannigfaltigkeit der Erde durch die Transferkabinen eingeebnet worden. Die ganze Welt war mit einem Netz von Kabinen überzogen. Von Moskau nach Sydney dauerte es nur einen Augenblick, und es kostete nur einen Zehntelstar. Logisch, daß die Städte im Verlauf der Jahrhunderte ihre Identität verloren hatten, bis ihre Namen nur noch Relikte aus der Vergangenheit waren.

San Francisco und San Diego bildeten das nördliche beziehungsweise südliche Ende einer riesigen Küstenstadt. Wie viele Leute wußten noch, welches das eine oder das andere Ende war? Verdammt wenige. Tanj!

Pessimistische Gedanken für einen Mann an seinem zweihundertsten Geburtstag.

Doch das Verschmelzen der Städte war real. Louis hatte die Entwicklung miterlebt. All die irrationalen Eigenheiten von Ort und Zeit und Brauchtum waren der nüchternen Rationalität einer weltumspannenden Kommune gewichen, waren in einer einzigen grauen Masse untergegangen. Wer sprach denn noch Deutsch, English, Français, Español? Alles unterhielt sich auf Interspeak. Mode und Körperbemalung wechselten überall auf der Welt gleichzeitig, wie eine große Flutwelle, die über den gesamten Erdball hinwegzog.

Zeit für ein weiteres Sabbatjahr? Hinaus in das Unbekannte, allein in einem Ein-Mann-Schiff? Ohne farbige Haftschalen, ohne Schminke, ohne gefärbte Haare und mit einem wild wuchernden Bart im Gesicht…

»Unsinn«, ermahnte sich Louis. »Ich habe mein letztes Sabbatjahr gerade erst hinter mir.« Zwanzig Jahre war das her.

Mitternacht saß ihm erneut im Nacken. Louis Wu fand eine Transferkabine, schob seine Kreditkarte in den Schlitz und wählte Sevilla an.

Er tauchte in einem sonnendurchfluteten Raum auf.

»Was, zum Tanj!« knurrte er und sah sich blinzelnd um. Anscheinend hatte die Wählautomatik verrückt gespielt. In Sevilla durfte die Sonne noch gar nicht scheinen. Louis Wu wandte sich um und wollte Sevilla erneut anwählen, dann stutzte er und wirbelte herum.

Er befand sich in einem Hotelzimmer, dessen nüchterne Standardeinrichtung in scharfem Gegensatz zu seinem Bewohner stand. In der Mitte des Raumes stand ein Wesen, das weder menschlich noch überhaupt humanoid genannt werden konnte. Es stand auf drei Beinen und betrachtete Louis Wu aus zwei Augen, die in zwei kleinen flachen Köpfen auf zwei langen Hälsen saßen. Der Rumpf des erstaunlichen Wesens war zum größten Teil mit einer weißen Haut wie Handschuhleder überzogen. Zwischen den beiden Hälsen sproß eine dichte braune Mähne, die sich über den Rücken fortsetzte und das komplizierte Hüftgelenk des Hinterbeins mit einem dicken Haarteppich bedeckte. Die beiden Vorderbeine waren gespreizt, so daß die kleinen, klauenartigen Hufe des Wesens ein gleichschenkliges Dreieck bildeten.

Zuerst dachte Louis, das Alien sei ein Tier von einer anderen Welt. In die flachen Köpfe paßte kein höher entwickeltes Gehirn. In den großen Höcker zwischen den beiden Hälsen allerdings — hatte er nicht vor hundertachtzig Jahren…?

Natürlich! Das war ein Pierson-Puppenspieler! Das Gehirn verbarg sich in einem Schädel unter dem Höcker! Das Wesen war kein Tier, ganz gewiß nicht! Seine Intelligenz war der des Menschen wenigstens ebenbürtig. Die Augen — eins in jedem Kopf und in tiefe Höhlen gebettet — starrten Louis aus zwei Richtungen gleichzeitig an.

Louis rüttelte an der Klinke. Die Tür war versperrt.

Er war ausgesperrt, nicht eingesperrt. Er hätte sich jetzt umdrehen und wählen und wieder verschwinden können, doch er dachte nicht daran. Man traf nicht jeden Tag mit einem Puppenspieler zusammen. Die Pierson-Puppenspieler waren schon viel länger aus dem Bekannten Weltraum verschwunden, als Louis Wu an Jahren zählte.

»Kann ich Ihnen helfen?« erkundigte sich Louis aufgeregt.

»Sie können…« erwiderte das fremde Wesen mit einer Stimme, die einen pubertierenden Jüngling in Entzücken versetzt hätte. Hätte man Louis aufgefordert, sich eine passende Frau zu dieser Stimme vorzustellen, sie wäre Kleopatra, Helena von Troja, Marilyn Monroe und Lorelei Huntz in einer Person gewesen.

»Tanj!« Der Fluch schien mehr als passend. Es war einfach nicht gerecht, daß eine derartige Stimme zu einem fremdartigen zweiköpfigen Wesen unbestimmten Geschlechts gehörte!

»Haben Sie keine Furcht«, sagte das fremde Wesen. »Sie wissen, daß Sie fliehen können, wenn Sie das möchten.«

»Auf dem College sah ich Bilder von Ihrer Rasse. Wir dachten, Sie wären ausgestorben…«

»Als mein Volk den Bekannten Weltraum verließ, war ich nicht bei meinen Artgenossen«, erwiderte der Puppenspieler. »Ein wichtiger Auftrag hielt mich fest.«

»Wo haben Sie sich denn so lange versteckt? Und wo zum Kuckuck sind wir hier?«

»Das ist im Augenblick nicht wichtig. Sind Sie Louis Wu MMGREWPLH?«

»Sie kennen meinen Kode? Sie haben mich gesucht!«

»Richtig. Wir fanden eine Möglichkeit, das Netzwerk der Transferkabinen Ihrer Welt zu manipulieren.«

Das läßt sich machen, dachte Louis. Es muß ein Vermögen an Bestechungsgeldern kosten, doch es ist technisch nicht unmöglich. Aber… »Warum?«

»Dazu muß ich zu einer längeren Erklärung ausholen…«

»Wollen Sie mich denn nicht hereinlassen?«

Der Puppenspieler überlegte. »Vermutlich muß ich das. Aber ich warne Sie! Ich bin nicht ohne Schutz! Meine Waffen werden jedem Angriff wirksam begegnen!«

Louis Wu gab einen ärgerlichen Laut von sich. »Warum sollte ich Sie angreifen?«

Der Puppenspieler schwieg.

»Jetzt erinnere ich mich! Sie sind als Feiglinge verschrien. Ihr gesamtes ethisches System baut auf Feigheit!«

»Nicht ganz zutreffend, aber hinreichend.«

»Nun, es könnte schlimmer sein«, räumte Louis ein. Jede intelligente Spezies hatte ihre Macken. Ganz gewiß war ein Puppenspieler umgänglicher als die rassisch paranoiden Trinocs oder die Kzinti mit ihren hypernervösen Killerinstinkten. Oder die Grogs mit ihren… ihren unglaublichen Ersatzhänden.

Der Anblick des Pierson-Puppenspielers weckte in Louis einen Wust verstaubter Erinnerungen. Mit den Daten über die PiersonPuppenspieler und ihr Handelsimperium, ihren Wechselbeziehungen zur Menschheit und ihrem plötzlichen, schockierenden Verschwinden mischte sich die Erinnerung an die erste Zigarette, das Gefühl der Computertastatur unter den noch ungeübten, ungeschickten Fingern, an das seitenweise Auswendiglernen von Interspeak-Vokabeln, an die Laute und Betonungen der englischen Sprache, die Ungewißheiten und Ängste der frühen Jugend. Er hatte am College einen Geschichtskurs über die Pierson-Puppenspieler belegt und sie vor hundertachtzig Jahren einfach vergessen. Bis zum heutigen Tag. Unglaublich, daß der Verstand eines Menschen so viel behalten konnte!

»Wenn Ihnen das angenehmer ist, werde ich hier in der Kabine bleiben«, sagte er zu dem Puppenspieler.

»Nein. Wir müssen uns näher kennenlernen.«

Muskeln bewegten sich und zuckten unter der ledrig weißen Haut. Der Puppenspieler faßte sich ein Herz. Die Tür der Transferkabine öffnete sich mit einem Klicken, und Louis Wu betrat das Zimmer.

Der Puppenspieler wich ein paar Schritte zurück.

Louis ließ sich in einen Sessel fallen, mehr zur Beruhigung des Puppenspielers als zu seiner Bequemlichkeit. Im Sitzen würde er harmloser aussehen. Der Sessel war ein Standardmodell, ein selbstjustierender Massagesitz für humanoide Wesen. Louis bemerkte einen Duft, der ihn an ein Gewürzbord und eine chemische Experimentierausrüstung erinnerte — durchaus nicht unangenehm.

Der Fremdling hockte sich auf sein zusammengefaltetes Hinterbein. »Sie wundern sich, warum ich Sie herholte. Das bedarf einiger Erklärungen. Was wissen Sie über meine Rasse?«

»Meine Collegezeit liegt lange zurück. Sie hatten früher einmal ein Handelsimperium, nicht wahr? Was wir als ›Bekannten Weltraum‹ zu bezeichnen pflegen, war nur ein kleiner Teil davon. Wir wissen, daß Ihr Volk schon sehr lange mit den Trinocs Handel trieb, als wir den Trinocs vor zwanzig Jahren zum ersten Mal im All begegnet sind.«

»Ja, wir trieben Handel mit den Trinocs. Größtenteils durch Roboter, wie ich mich entsinne.«

»Ihr Handelsimperium war Tausende von Jahren alt und umspannte Dutzende von Lichtjahren. Und dann verschwanden Sie plötzlich und ließen alles hinter sich. Warum?«

»Sollte Ihre Rasse das tatsächlich vergessen haben? Wir flohen vor der Explosion des galaktischen Zentrums!«

»Darüber weiß ich Bescheid.« Vage erinnerte sich Louis, daß Aliens die Kettenreaktionen der Novae im Zentrum der Milchstraße entdeckt hatten. »Aber warum flüchten Sie schon jetzt? Die Sonnen im galaktischen Zentrum wurden vor zehntausend Jahren zu Novae! Das Licht der Explosion erreicht den Bekannten Weltraum nicht vor zwanzigtausend Jahren.«

»Menschen!« sagte der Puppenspieler. »Man sollte Sie nicht frei herumlaufen lassen. Sie schaden sich immer selbst. Sehen Sie denn nicht die Gefahr? Die harten Strahlen der Wellenfront werden die gesamte Galaxis unbewohnbar machen!«

»Zwanzigtausend Jahre sind eine lange Zeit.«

»Ob morgen oder in zwanzigtausend Jahren — das ändert nichts an der Tatsache der Vernichtung. Meine Spezies floh in Richtung der Magellanschen Wolken. Ein paar von uns blieben zurück, falls dem Exodus der Puppenspieler eine Gefahr erwachsen würde. Dieser Fall ist eingetreten.«

»Oh? Was denn für eine Gefahr?«

»Diese Frage darf ich Ihnen noch nicht beantworten. Aber schauen Sie sich einmal das hier an.« Der Puppenspieler langte nach einem Gegenstand auf dem Tisch.

Louis hatte sich die ganze Zeit über gewundert, wo der Puppenspieler seine Hände versteckte. Jetzt sah er, daß die Münder des Puppenspielers zugleich Hände waren. Gute Hände obendrein, dachte Louis, als der Puppenspieler ihm ein Hologramm reichte. Die sensiblen, gummiartigen Lippen ragten ein paar Zoll über das Puppenspieler-Äquivalent von Zähnen hinaus und wiesen fingerartige Fortsätze auf, die so trocken waren wie eine menschliche Hand. Hinter den breiten Vegetarierzähnen erkannte Louis eine gegabelte Zunge.

Er nahm das Holo entgegen und betrachtete es.

Zuerst ergab es keinen Sinn. Louis studierte das Gebilde weiter und wartete auf eine Eingebung. Das Holo zeigte eine kleine, gleißend helle Scheibe, eine Sonne der Größe G0 oder K9 oder K8, mit einem schmalen, scharf abgegrenzten schwarzen Sehnenschnitt am Rand. Doch das gleißende Objekt konnte unmöglich eine Sonne sein! Vor dem vakuumschwarzen Hintergrund zeichnete sich, teilweise verdeckt von dem sonnenähnlichen Objekt, ein himmelblauer Streifen ab. Dieser Streifen war vollkommen gerade, scharf umrissen, massiv, von künstlicher Beschaffenheit und breiter als die leuchtende Scheibe.

»Sieht aus wie ein Stern, der von einem breiten Ring umgeben ist«, sagte Louis. »Was stellt es dar?«

»Wenn Sie wollen, dürfen Sie die Abbildung behalten, um sie eingehender zu studieren. Ich beabsichtige, eine Expedition zusammenzustellen, die aus vier Mitgliedern besteht. Sie und ich gehören dazu.«

»Um was zu erforschen?«

»Es steht mir nicht frei, Ihnen das zu verraten.«

»Oh, kommen Sie! Ich wäre verrückt, mich mit verbundenen Augen auf ein Abenteuer einzulassen.«

»Meinen Glückwunsch zum zweihundertsten Geburtstag«, sagte der Puppenspieler.

»Vielen Dank«, erwiderte Louis verwirrt.

»Warum haben Sie Ihre eigene Party verlassen?«

»Das geht Sie nichts an.«

»Aber doch! Seien Sie ehrlich, Louis Wu. Warum haben Sie Ihre eigene Geburtstagsparty verlassen?«

»Ich entschied, daß vierundzwanzig Stunden zu kurz wären für einen zweihundertsten Geburtstag. Deshalb dehnte ich ihn aus, indem ich vor der Mitternachtslinie hereilte. Ein fremdes Wesen wie Sie kann das nicht begreifen…«

»Sie waren also glücklich über Ihr erfülltes Leben?«

»Nicht ganz. Nein…«

Nicht glücklich — eher das Gegenteil. Obgleich sich die Party recht erfreulich entwickelt hatte.

Die Feier hatte eine Minute nach Mitternacht an seinem Geburtstag begonnen. Warum nicht? Louis’ Freunde wohnten in sämtlichen Zeitzonen. Es gab keinen Grund, auch nur eine Minute des Tages zu verschwenden. Schlafgeräte waren über das ganze Haus verteilt, für schnelle, kurze Tiefschlaf-Pausen. Für Gäste, die nichts versäumen wollten, standen Amphetamine bereit, einige davon mit interessanten Nebenwirkungen.

Es waren Gäste gekommen, die Louis seit hundert Jahren nicht mehr gesehen hatte, und andere, die er tagtäglich traf. Manche waren vor einer kleinen Ewigkeit seine Todfeinde gewesen. Frauen waren darunter, die er vollkommen vergessen hatte, und ein paarmal wurde er sich staunend bewußt, wie sehr sein Geschmack sich im Lauf der Zeit geändert hatte.

Wie vermutet hatte das Vorstellen der Gäste viel zu viel Zeit in Anspruch genommen. Louis hatte die Gästeliste im voraus auswendig lernen müssen! Zu viele Freunde waren zu Fremden geworden.

Ein paar Minuten vor Mitternacht war Louis Wu in die Transferkabine getreten, hatte gewählt und war verschwunden.

»Es war stinklangweilig«, gestand Louis Wu. »›Berichten Sie uns doch von Ihrem letzten Sabbatjahr, Louis.‹ ›Wie bringst du es nur fertig, so lange allein zu bleiben, Louis?‹ ›Wie clever von dir, den Trinoc-Botschafter einzuladen, Louis!‹ ›Wir haben uns aber lange nicht gesehen, Louis!‹ ›He, Louis, warum braucht man drei Jinxier, um einen Wolkenkratzer anzumalen?‹«

»Warum braucht man wen?«

»Drei Jinxier!«

»Und?«

»Oh, einen zum Halten der Spritzpistole, und zwei, die den Wolkenkratzer rauf- und runterbiegen. Ich habe den Witz schon im Kindergarten gehört. Das ganze tote Treibholz meines Lebens, die alten Witze, alles in einem einzigen Haus. Ich konnte es nicht mehr ertragen!«

»Sie sind ein ruheloser Mann, Louis Wu. Ihr Sabbatjahr — Sie waren es doch, der diese Sitte wieder aufleben ließ, nicht wahr?«

»Ich weiß nicht, wann sie entstanden ist. Aber sie wurde gut aufgenommen. Die meisten meiner Freunde halten es ebenso wie ich.«

»Aber nicht so oft wie Sie. Ungefähr alle vierzig Jahre werden Sie der Menschheit überdrüssig. Dann verlassen Sie das Universum der Menschen und dringen über die Grenzen des Bekannten Weltraums hinaus. Sie halten sich in einem Ein-Mann-Schiff in der Einsamkeit auf, bis Sie sich wieder nach Gesellschaft sehnen. Von Ihrem letzten, Ihrem vierten Sabbatjahr, kehrten Sie vor zwanzig Jahren zurück.

Sie sind rastlos, Louis Wu. Auf jeder Welt im menschlichen Universum haben Sie genügend Jahre verbracht, um dort als Eingeborener zu gelten. Heute haben Sie Ihre eigene Geburtstagsfeier verlassen. Kommt die Ruhelosigkeit wieder durch?«

»Das ist doch mein Problem, nicht wahr?«

»Ja. Mich interessiert es nur unter dem Aspekt der Rekrutierung. Sie wären ein gutes Mitglied meines Teams. Sie scheuen das Risiko nicht, aber Sie durchdenken jedes Wagnis gründlich. Sie fürchten sich nicht vor der Einsamkeit. Sie sind vorsichtig und intelligent genug, um nach zweihundert Jahren immer noch am Leben zu sein. Weil Sie Ihre Gesundheit nicht vernachlässigt haben, entspricht Ihre körperliche Verfassung der eines Mannes von zwanzig Jahren. Und letztlich — für mich zugleich am wichtigsten — Sie scheinen sich tatsächlich in der Gesellschaft fremder Wesen wohl zu fühlen.«

»Richtig.« Louis kannte ein paar Xenophobe und hielt sie für beschränkt. Das Leben war schrecklich langweilig, wenn man sich nur unter Menschen bewegte.

»Aber Sie wollen nicht mit verbundenen Augen ins Wasser springen. Louis Wu, genügt es Ihnen nicht, einen Pierson-Puppenspieler in Ihrer Gesellschaft zu haben? Was können Sie schon fürchten, wenn nicht einmal ich mich scheue teilzunehmen? Die intelligente Vorsicht meiner Rasse ist sprichwörtlich.«

»So ist es«, erwiderte Louis. Tatsächlich hing er innerlich bereits am Haken. Seine Vorliebe für fremde Rassen, seine Ruhelosigkeit und seine Neugierde vereinigten sich: Er würde dem Puppenspieler überallhin folgen. Aber er wollte mehr über dieses Unternehmen erfahren.

Seine Verhandlungsbasis war hervorragend. Ein Alien würde sich niemals freiwillig in ein Zimmer wie dieses begeben, dieses für einen Menschen beruhigend normal aussehende Hotelzimmer. Es konnte nur für einen bestimmten Zweck ausgewählt worden sein: Louis’ Rekrutierung.

»Sie wollen mir also nicht verraten, was Sie zu erforschen beabsichtigen«, sagte Louis. »Verraten Sie mir wenigstens, wohin die Reise geht?«

»Zweihundert Lichtjahre von hier in Richtung der Kleinen Magellanschen Wolke.«

»Aber es dauert mindestens zwei Jahre, um dorthin zu gelangen.«

»Nein. Wir verfügen über ein Schiff mit einem erheblich schnelleren als dem konventionellen Hyperraumantrieb. Damit legen wir ein Lichtjahr in eineinviertel Minuten zurück.«

Louis öffnete den Mund, doch er brachte keinen Ton hervor. Eine und eine Viertelminute?

»Das sollte Sie nicht überraschen, Louis Wu. Wie hätten wir sonst einen Agenten in das galaktische Zentrum schicken können, um die Kettenreaktion der Novae zu beobachten? Sie hätten die Existenz eines solchen Schiffes deduzieren müssen. Falls meine Mission erfolgreich ist, plane ich, meiner Besatzung das Expeditionsschiff zu schenken, mitsamt allen Konstruktionsplänen, um weitere superschnelle Schiffe zu bauen.

Dieses Schiff ist Ihre Prämie, Ihr Honorar, wie auch immer Sie es nennen wollen. Sie können seine Eigenschaften studieren, während wir uns der Wanderung der Puppenspieler anschließen. Dort werden Sie erfahren, was wir zu erforschen gedenken.«

Der Wanderung der Puppenspieler anschließen…

»Ich bin dabei«, sagte Louis Wu. Welch eine Gelegenheit, eine intelligente Spezies auf einer galaktischen Völkerwanderung zu beobachten! Gigantische Schiffe mit Tausenden oder Millionen von Puppenspielern an Bord, ganze funktionierende Ökologien…

»Schön.« Der Puppenspieler erhob sich. »Unsere Mannschaft wird vier Mitglieder besitzen. Wir werden jetzt den dritten Expeditionsteilnehmer auswählen.« Er betrat die Transferkabine.

Louis steckte das rätselhafte Holo in die Tasche und folgte dem Puppenspieler. In der Kabine versuchte er, die eingegebene Nummer mitzulesen; es hätte ihm verraten, wo um alles in der Welt er sich befand. Doch der Puppenspieler wählte viel zu rasch, und sie waren unterwegs.

Louis Wu folgte dem Puppenspieler aus der Kabine in das Innere eines halbdunklen, luxuriös ausgestatteten Lokals. Er erkannte das Restaurant an den hufeisenförmigen Nischen und dem schwarzgoldenen Dekor: Krushenko’s, in New York.

Ungläubiges Tuscheln folgte dem Puppenspieler auf seinem Weg. Ein menschlicher Ober, unbeeindruckt wie ein Roboter, führte sie zu einem Tisch. Einer der Stühle war durch ein dickes breites Kissen ersetzt worden, das der Puppenspieler zwischen Hinterhuf und Hüftgelenk klemmte, bevor er sich niederließ.

»Man hat Sie also bereits erwartet«, schloß Louis.

»Richtig. Ich habe einen Tisch reservieren lassen. Das Krushenko’s ist gewohnt, Angehörige fremder Rassen zu bewirten.«

Louis entdeckte andere Aliens beim Essen: Vier Kzinti am Nachbartisch, und auf der anderen Seite des Gastraums einen Kdatlyno. Es paßte. Das Gebäude der UNO lag ganz in der Nähe. Louis bestellte einen Tequila Sour und nippte an seinem Getränk, als es eintraf. »Eine gute Idee«, meinte er. »Ich bin halb verhungert!«

»Wir sind nicht hier, um zu essen. Wir sind hier, um den dritten Teilnehmer anzuwerben.«

»So? In einem Speiselokal?«

Der Puppenspieler hob die Stimme, daß man sie bis zum Nebentisch hören konnte. »Kennen Sie eigentlich meinen Kzin? KchulaRrit? Ich halte ihn als Haustier.«

Louis hätte sich vor Schreck fast verschluckt. Am Nachbartisch schnellten vier orangefarbene Tiger hoch. Die vier Kzinti drehten sich um und entblößten nadelspitze, mörderische Zähne. Es sah aus wie ein Lächeln, doch ein Kzin lächelt nicht, wenn er die Zähne entblößt.

Der Name Rrit gehörte der Familie des Patriarchen von Kzin. Louis kippte den Rest seines Drinks. Es war egal. Die Beleidigung war tödlich, sie konnte nur mit Blut abgewaschen werden. Und gefressen werden konnte man nur einmal.

Der Kzin, der direkt hinter dem Puppenspieler gesessen hatte, trat vor.

Ein dichtes Fell in hellem Orange. Über den Augen schwarz gefleckt. Alles in allem eine fette Tigerkatze von zweieinhalb Metern Größe. Nur, daß das »Fett« in Wirklichkeit Muskeln waren, geschmeidige, kraftvolle Muskeln, die sich merkwürdig verteilt über einen ebenso merkwürdigen Torso spannten. Aus den Fingerspitzen von Händen, die aussahen wie glatte schwarze Lederhandschuhe, glitten geschärfte und polierte Krallen.

Eine Vierteltonne intelligenten Raubtiers ragte drohend über dem Puppenspieler auf. »Verraten Sie mir doch, warum Sie meinen, den Patriarchen von Kzin ungestraft beleidigen zu können?«

Der Puppenspieler antwortete ohne Zögern und ohne jede Spur von Zittern in der Stimme. »Ich habe auf einem Planeten im System Beta Lyrae einen Kzin mit Namen Chuft-Captain getreten, daß ihm drei Streben seines Endoskeletts zerbrachen… Ich suche einen Kzin mit Mumm in den Knochen.«

»Fahren Sie fort«, sagte der Kzin mit den schwarz umrandeten Augen. Trotz der Beschränkungen durch die anatomischen Eigenheiten sprach er ein akzentfreies Interspeak. Seine Stimme verriet nichts von der Wut, die ihn erfüllen mußte. Im Gegenteil, Kzin und Puppenspieler zeigten derart wenig Emotionen, daß Louis fast meinte, irgendein langweiliges Ritual zu verfolgen.

Auf dem Tisch der Kzinti standen Schüsseln mit rohem Fleisch, unmittelbar vor dem Servieren auf Körpertemperatur erwärmt. Jetzt grinsten alle vier.

»Dieser Mensch und ich«, fuhr der Puppenspieler fort, »werden einen Ort im Weltall erforschen, von dem kein Kzin jemals auch nur geträumt hat. Wir brauchen einen Kzin in unserem Team. Welcher Kzin ist mutig genug, dorthin zu gehen, wohin ein Puppenspieler ihn führt?«

»Man sagt, die Puppenspieler seien Pflanzenfresser und führten von der Schlacht weg, anstatt hinein.«

»Das können Sie selbst beurteilen. Ihr Lohn, falls Sie überleben, sind die Pläne für einen neuen, schnellen Raumschifftyp, plus einem Modell des Schiffes selbst. Meinetwegen betrachten Sie das als Gefahrenzulage.«

Der Puppenspieler scheut keine Mühe, den Kzin bis zum Äußersten herauszufordern, dachte Louis. Man bietet einem Kzin niemals eine Gefahrenzulage an. Ein Kzin weiß gar nicht, was Gefahr ist.

Der Kzin erwiderte nur: »Ich nehme an.«

Die anderen drei fauchten.

Der erste fauchte zurück.

Ein Kzin allein klang wie kämpfende Katzen. Vier Kzinti in einem hitzigen Streit klangen wie ein größerer Katzenkrieg. Die Schallunterdrücker des Restaurants schalteten sich automatisch ein, und aus dem Fauchen wurde ein leises gedämpftes Geräusch, das allerdings nicht ganz aufhörte.

Louis bestellte einen weiteren Drink. Wenn man die Geschichte der Kzinti bedachte, jedenfalls soweit Louis sie kannte, dann beherrschten sich diese vier Vertreter ganz vorzüglich. Der Puppenspieler lebte noch.

Der Streit erstarb, und die vier Kzinti wandten sich wieder zu Louis und dem Pierson-Puppenspieler um. Der Kzin mit den schwarz umrandeten Augen fragte: »Wie heißen Sie?«

»Unter Menschen nenne ich mich Nessus«, erwiderte der Puppenspieler. »Mein wirklicher Name lautet…« orchestrale Musik ertönte aus den bemerkenswerten Mündern des Puppenspielers.

»Also schön, Nessus. Wir sind die Botschafter Kzins auf der Erde. Dies ist Harch, das dort ist Ftanss, jener dort mit den gelben Streifen ist Hroth. Ich bin Neuling und ein Kzin niederer Geburt, und ich trage keinen Namen. Ich werde nach meinem Beruf genannt: Derzu-den-Tieren-spricht.«

Louis konnte sich kaum noch zügeln.

»Unser Problem ist, daß wir hier benötigt werden. Komplizierte Verhandlungen… doch das ist nicht Ihre Angelegenheit. Wir haben entschieden, daß ich allein entbehrlich bin. Wenn der neue Schiffstyp wert ist, was Sie versprechen, schließe ich mich Ihrer Crew an. Wenn nicht, muß ich meinen Mut auf andere Weise demonstrieren.«

»Das ist zufriedenstellend«, erwiderte der Puppenspieler und erhob sich.

Louis blieb sitzen. »Und wie heißen Sie in der Sprache Ihres Volkes?« fragte Louis den Kzin.

»In der Heldensprache…« Ein Fauchen, das die Tonleiter hinaufkletterte.

»Und warum haben Sie diesen Namen nicht genannt? Sollte das eine absichtliche Beleidigung sein?«

»Ja«, erwiderte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Man hat mich herausgefordert.«

Louis war auf eine Lüge gefaßt gewesen. Dann hätte er so getan, als glaubte er dem Kzin, und der Kzin wäre in Zukunft höflicher geworden. Doch jetzt war es zu spät für einen Rückzieher… Louis zögerte den Bruchteil einer Sekunde, bevor er fragte: »Wie lautet der Brauch?«

»Wir müssen mit bloßen Händen kämpfen, sobald Sie mich in aller Form fordern. Oder einer von uns beiden muß sich entschuldigen.«

Louis erhob sich. Er beging Selbstmord; aber er hatte tanj gewußt, wie der Brauch lautete. »Ich fordere Sie zum Duell«, knurrte er. »Zahn um Zahn und Kralle um Fingernagel. Wir können nicht in Frieden das gleiche Universum teilen!«

Ohne den Kopf zu heben, sprach der Kzin, der als Hroth vorgestellt worden war. »Ich muß mich für meinen Bruder Der-zu-denTieren-spricht entschuldigen«, murmelte er.

»Bitte?« fragte Louis erstaunt.

»Das ist meine Funktion«, sagte der Kzin mit dem gelb gestreiften Fell. »Es liegt in unserer Natur, immer wieder in Situationen zu geraten, wo wir kämpfen oder uns entschuldigen müssen. Wir wissen, was geschieht, wenn wir kämpfen. Wie der Kampf für uns ausgeht. Heute gibt es nur noch ein Achtel so viele Kzinti wie damals, als wir auf die Menschen stießen. Unsere Koloniewelten gehören jetzt euch. Unsere Sklavenrassen sind frei und lernen menschliche Technologie und menschliche Ethik. Wenn wir die Wahl haben zwischen Kampf und Entschuldigung, trete ich in meiner Funktion als Vermittler auf und biete eine Entschuldigung an.«

Louis setzte sich wieder. Es schien, als würde er überleben. »Ich würde Ihre Arbeit nicht für Geld machen wollen«, sagte er.

»Da haben Sie recht — wenn Sie bereit sind, mit bloßen Händen gegen einen Kzin zu kämpfen. Aber der Patriarch hat mich als nutzlos für jede andere Arbeit eingestuft«, erwiderte der gestreifte Kzin. »Meine Intelligenz ist niedrig, meine Gesundheit schlecht, meine Geschicklichkeit entsetzlich. Wie sonst soll ich meinen Namen behalten?«

Louis nippte an seinem Drink und wünschte, jemand würde das Thema wechseln. Er fand den unterwürfigen Kzin peinlich.

»Laßt uns essen«, sagte der Kzin mit Namen Der-zu-den-Tierenspricht. »Es sei denn, unsere Mission ist dringend, Nessus.«

»Überhaupt nicht. Unsere Mannschaft ist noch nicht komplett. Meine Kollegen werden mich benachrichtigen, sobald sie einen qualifizierten vierten Mann gefunden haben.«

KAPITEL ZWEI

… UND SEINE BUNTGESCHECKTE MANNSCHAFT

Louis Wu kannte Leute, die ihre Augen schlossen, wenn sie eine Transferkabine benutzten. Der rasche Wechsel der Umgebung löse bei ihnen Schwindelanfälle aus, behaupteten sie. Für Louis war das Unsinn; andererseits hatten einige seiner Freunde noch viel seltsamere Anwandlungen.

Er behielt die Augen offen, während er wählte. Die Aliens, die ihn beobachtet hatten, verschwanden. Jemand rief: »Hallo! Louis ist zurück!«

An der Tür entstand ein Auflauf. Louis mußte die Tür gegen den Andrang öffnen. »Ihr widerlichen Narren! Ist denn noch keiner von euch nach Hause gegangen?« Er breitete die Arme aus, um sie alle einzuschließen, schob sich wie ein Schneepflug nach vorne und drängte sie von der Kabine zurück. »Macht Platz, ihr Stoffel! Ich erwarte noch mehr Gäste!«

»Großartig!« brüllte eine Stimme an seinem Ohr. Anonyme Hände ergriffen seine Hand und zwängten seine Finger um die Rundung eines Trinkgefäßes. Louis drückte die sieben oder acht, die er mit den Armen umfassen konnte, an sich, und strahlte sein Empfangskomitee an.

Louis Wu. Aus der Entfernung sah er mit seiner blaßgelben Haut und dem wehenden weißen Haar aus wie ein Orientale. Seine kostbare blaue Robe hing achtlos an ihm herunter und schien seine Bewegungsfreiheit einzuschränken, doch das war nicht der Fall.

Aus der Nähe betrachtet war alles Betrug. Louis’ Haut war kein blasses Gelbbraun, sondern ein glattes Chromgelb, die Farbe eines Fu-Man-Chu aus einem Comicheft. Der Zopf war viel zu dick und nicht weiß vom Alter, sondern gefärbt. Es war ein strahlendes, reines Weiß mit einem Hauch von Blau, die Farbe weißer Zwergsonnen. Wie bei allen Flatlandern bestand Louis’ Äußeres nur aus Kosmetik.

Flatlander. Man sah es auf den ersten Blick. Louis’ Züge waren weder kaukasisch noch mongolid noch negrid, obwohl Spuren von allen dreien vorhanden waren: eine einheitliche Mischung, die Jahrhunderte zu ihrer Entstehung benötigt hatte. Bei einer Erdanziehung von 9,98 Metern pro Sekundenquadrat war seine Haltung von einer unbewußten Natürlichkeit. Louis hob das Trinkgefäß und strahlte seine Gäste an.

Wie es der Zufall wollte, lächelte er in ein Paar reflektierender Silberaugen, nur einen Zoll von seinen eigenen entfernt.

Eine gewisse Teela Brown war irgendwie Nase an Nase und Brust an Brust mit Louis gelandet. Ihre Haut war blau, und sie steckte in einem Netz aus Silberfäden. Ihr Haarschopf war von feuerroten Strähnen durchzogen, die Augen waren konvexe Spiegel. Teela war zwanzig. Louis hatte schon vorher mit ihr gesprochen. Ihre Konversation war seicht gewesen, voller Klischees und billigem Enthusiasmus — doch Teela war sehr hübsch.

»Ich muß einfach wissen«, hauchte sie atemlos, »wie Sie einen Trinoc zum Kommen bewegen konnten?«

»Sagen Sie nicht, er ist noch hier!«

»O nein. Ihm ging die Luft aus, und er mußte nach Hause.«

»Eine kleine Notlüge«, klärte Louis sie auf. »Ein trinocscher Luftbereiter hält zwei Wochen vor. Nun, wenn Sie es genau wissen wollen: dieser Trinoc war vor Jahren einmal für ein paar Wochen mein Gast und Gefangener. Sein Schiff war am Rand des Bekannten Weltraums zu Bruch gegangen und seine Mannschaft tot. Ich mußte ihn nach Margrave schaffen, wo man eine Umweltkabine für ihn bauen konnte.«

In den Augen des Mädchens stand entzücktes Staunen.

Louis empfand es als seltsam und angenehm, daß ihre Augen auf gleicher Höhe lagen: Teela Browns zerbrechliche Schönheit ließ sie kleiner erscheinen, als sie in Wirklichkeit war. Ihre Augen glitten an Louis vorbei und weiteten sich noch mehr. Louis grinste, als er sich umdrehte.

Nessus der Puppenspieler trottete aus der Transferkabine.

Louis hatte genau daran gedacht, als sie das Krushenko’s verlassen hatten. Er hatte versucht, Nessus zu überreden, ein paar Einzelheiten über ihr Reiseziel zu verraten, doch der Puppenspieler hatte sich vor elektronischen Spionen gefürchtet.

»Dann kommen Sie doch einfach mit zu mir nach Hause«, hatte Louis vorgeschlagen.

»Aber Ihre Gäste!«

»Nicht in meinem Büro. Mein Büro ist vollkommen wanzensicher. Außerdem — denken Sie nur, welchen Eindruck Sie auf meiner Party machen werden! Vorausgesetzt, inzwischen sind nicht alle nach Hause gegangen.«

Der Eindruck, den Nessus erweckte, war ganz nach Louis’ Geschmack. Das Tap-Tap-Tap der Puppenspielerhufe war schlagartig das einzige Geräusch im Zimmer. Hinter Nessus materialisierte Derzu-den-Tieren-spricht in der Kabine. Der Kzin betrachtete das Meer menschlicher Gesichter rings um die Kabine. Dann entblößte er zögernd die Zähne.

Jemand kippte seinen halbvollen Drink in eine Topfpalme. Die ganz große Geste. In den Zweigen zeterte eines dieser GummidgyOrchideenwesen. Die Gäste wichen von der Transferkabine zurück. Kommentare folgten, wie: »Nein, dir fehlt nichts. Ich seh’ sie auch.«

»Ausnüchterungspillen? Ich seh’ mal in meiner Tasche nach.«

»Sie ist schon eine Wucht, diese Party, nicht wahr?«

»Der gute alte Louis.«

»Wie nennt man dieses Ding nochmal?«

Sie wußten nichts mit Nessus anzufangen. Die meisten ignorierten den Puppenspieler einfach. Sie fürchteten, sich zu blamieren, wenn sie Bemerkungen über ihn abgaben. Der-zu-den-Tieren-spricht widmeten sie um so mehr Aufmerksamkeit. Einst waren die Kzinti der gefährlichste Feind der Menschheit. Jetzt wurde er mit stummer Ehrerbietung behandelt, wie eine Art Held.

»Folgen Sie mir«, wandte sich Louis an den Puppenspieler. Mit ein wenig Glück würde der Kzin ihnen ebenfalls folgen. »Entschuldigt uns«, rief er und bahnte sich einen Weg durch die Menge. Er grinste nur als Antwort auf die vielen aufgeregten und/oder verwunderten Fragen.

Als sie sicher in sein Büro gelangt waren, verriegelte Louis die Tür und schaltete das Antiabhörgerät ein. »Okay. Wer möchte etwas trinken?«

»Wenn Sie mir etwas Bourbon anwärmen, kann ich ihn trinken«, sagte der Kzin. »Wenn Sie ihn nicht anwärmen, kann ich ihn vielleicht immer noch trinken.«

»Nessus?«

»Irgendein Gemüsesaft wäre angenehm. Haben Sie warmen Karottensaft?«

»Hm«, sagte Louis. Er programmierte die Bar, und ein paar Kannen warmen Karottensafts erschienen in der Ausgabe.

Nessus ruhte auf seinem zusammengefalteten Hinterbein. Der Kzin ließ sich schwer auf ein aufblasbares Kissen fallen. Unter seinem Gewicht hätte es eigentlich platzen müssen wie ein kleiner Ballon. Es sah merkwürdig lächerlich aus, wie der Zweitälteste Feind der Menschheit auf dem viel zu kleinen Kissen balancierte.

Die Kzin-Kriege waren langwierig und blutig gewesen. Hätten die Kzinti die ersten Feldzüge gewonnen, wäre die Menschheit für den Rest der Ewigkeit versklavt und zum Fleischlieferanten degradiert worden. Aber die Kzinti hatten in den folgenden Schlachten schreckliche Verluste hinnehmen müssen. Sie neigten dazu anzugreifen, ehe sie gerüstet waren. Geduld war für sie ein unbekannter Begriff, und Erbarmen oder begrenzte Kriegsziele kannten sie ebensowenig. Jede Schlacht war für sie ein kräftiger Aderlaß mit hohen Verlusten gewesen und hatte zur Annexion einiger weiterer ihrer Welten geführt.

Seit zweihundertfünfzig Jahren hatten die Kzinti keine von Menschen besiedelte Welt mehr angegriffen. Sie besaßen nichts, womit sie hätten angreifen können. Seit zweihundertfünfzig Jahren hatten die Menschen die Kzinti nicht mehr angegriffen — und kein Kzin vermochte das zu verstehen. Die Menschen gaben ihnen unlösbare Rätsel auf.

Die Kzinti waren furchterregende, gnadenlose Krieger, und Nessus, ein erklärter Feigling, hatte vier ausgewachsene Kzinti in einem öffentlichen Lokal beleidigt.

»Erklären Sie mir das doch bitte noch einmal«, sagte Louis. »Wie verhält es sich mit der sprichwörtlichen Vorsicht der Puppenspieler? Ich vergaß das.«

»Vielleicht war ich nicht ganz aufrecht zu Ihnen, Louis. Meine Spezies hält mich für verrückt.«

»Oh, fein.« Louis nippte an dem Gefäß, das ihm einer seiner Gäste in die Hand gedrückt hatte. Es enthielt Wodka, Heidelbeersaft und Eisstücke.

Der Schweif des Kzin wischte ruhelos hin und her. »Warum sollten wir mit einem erklärten Verrückten zu einer Expedition aufbrechen? Sie müssen wirklich wahnsinnig sein, wenn Sie mit einem Kzin zusammen auf die Reise gehen wollen.«

»Sie erregen sich zu leicht«, sagte Nessus mit seiner weichen, suggestiven und unglaublich sinnlichen Stimme. »Kein Mensch ist je einem Puppenspieler begegnet, der nicht in den Augen seiner eigenen Spezies verrückt gewesen wäre. Kein Fremder hat je die Welt der Puppenspieler gesehen, und kein geistig gesunder Puppenspieler würde sein Leben dem fehleranfälligen Lebenserhaltungssystem eines Raumschiffs anvertrauen, geschweige denn sich den unbekannten und wahrscheinlich tödlichen Gefahren einer fremden Welt aussetzen.«

»Ein verrückter Puppenspieler, ein ausgewachsener Kzin und ich. Als viertes Mitglied sollten wir vielleicht einen Psychiater mitnehmen.«

»Nein, Louis. Keiner unserer Kandidaten ist Psychiater.«

»Und warum nicht?«

»Ich überließ die Wahl nicht dem Zufall.« Der Puppenspieler trank mit einem seiner Münder Karottensaft und redete mit dem anderen. »Da bin zuerst einmal ich. Unsere geplante Expedition soll meiner Rasse zugute kommen, also muß ein Vertreter meiner Spezies dabei sein. Jemand, der verrückt genug ist, sich einer unbekannten Welt zu stellen, und doch gesund genug, um an sein Überleben zu denken. Wie es der Zufall will, erfülle ich beide Anforderungen gleichermaßen.

Wir hatten unsere Gründe, einen Kzin in die Mannschaft einzubeziehen. Der-zu-den-Tieren-spricht, was ich Ihnen jetzt verrate, ist ein Geheimnis. Wir beobachten Ihre Spezies bereits seit einer ganz beträchtlichen Weile. Wir kannten Sie schon, lange bevor Sie Ihre Angriffe auf die Menschheit begannen.«

»Sie taten gut daran, uns nicht unter die Augen zu kommen«, fauchte der Kzin.

»Zweifellos. Zuerst schlossen wir, die Kzinti seien eine gefährliche und nutzlose Spezies. Wir vergaben Forschungsaufträge, wie wir Ihre Spezies gefahrlos ausrotten konnten.«

»Ich werde einen Knoten in Ihre Hälse schlingen!«

»Sie werden keine Gewalttätigkeiten begehen!«

Der Kzin stand auf.

»Nessus hat recht«, sagte Louis. »Setzen Sie sich wieder, Sprecherzu-den-Tieren. Sie gewinnen nichts damit, daß Sie einen Puppenspieler ermorden.«

Der Kzin setzte sich wieder. Das Kissen platzte immer noch nicht.

»Das Projekt wurde aufgegeben«, sagte Nessus. »Wir stellten fest, daß der Krieg zwischen Menschen und Kzinti die Expansion Ihrer Spezies ausreichend einschränkte und Sie weniger gefährlich machte. Trotzdem beobachteten wir Sie weiter. Im Verlauf von ein paar hundert Jahren griff Ihre Rasse sechsmal von Menschen besiedelte Welten an. Sechsmal wurden Sie besiegt, und in jedem Feldzug verloren Sie annähernd zwei Drittel Ihrer männlichen Bevölkerung. Muß ich mich zum Grad der Intelligenz äußern, der sich hier offenbarte? Nein? Jedenfalls drohte Ihnen nie die Gefahr, ausgerottet zu werden. Ihre nicht mit Intelligenz begabten Weibchen blieben vom Krieg weitgehend unbehelligt, so daß die folgende Generation die Verluste immer wieder auffüllen konnte. Trotzdem verloren Sie unaufhaltsam ein Imperium, das Sie in Jahrtausenden aufgebaut hatten.

Nach und nach wurde offensichtlich, daß die Kzinti in atemberaubendem Tempo evolvierten.«

»Evolvierten?«

Nessus fauchte ein Wort in der Heldensprache. Louis zuckte zusammen. Er hatte nicht geahnt, daß die Stimmbänder des Puppenspielers dazu imstande waren.

»Ja«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Ich habe Sie schon richtig verstanden. Ich wußte nur nicht, wie es gemeint war.«

»Evolution beruht auf dem Überleben der geeignetsten Vertreter einer Rasse. Ein paar hundert Kzin-Jahre lang waren die tüchtigsten Vertreter Ihrer Spezies jene, die genügend Verstand und Selbstbeherrschung besaßen, um den Kampf mit Menschen zu vermeiden. Die Ergebnisse sind offensichtlich. Seit beinahe zweihundert KzinJahren herrscht Friede zwischen Menschen und Kzinti.«

»Aber es wäre sinnlos gewesen! Wir konnten nicht gewinnen!«

»Das hielt Ihre Vorfahren nicht von einem Krieg ab.«

Der-zu-den-Tieren-spricht nippte an seinem warmen Bourbon.

Der rattenähnliche Schwanz, nackt und rosig, peitschte aufgeregt hin und her.

»Ihre Spezies wurde dezimiert«, fuhr der Puppenspieler fort. »Die heute lebenden Kzinti sind die Nachkommen derer, die sich nicht in den Kriegen gegen die Menschheit in den Tod stürzten. Einige von uns neigen inzwischen der Theorie zu, daß die Kzinti seither die Intelligenz oder Empathie oder Selbstbeherrschung erworben haben, die im Umgang mit fremden Rassen nötig ist.«

»Und deshalb riskieren Sie Ihr Leben, um mit einem Kzin zu reisen?«

»Ja«, erwiderte Nessus und schüttelte sich. »Ich habe eine starke Motivation. Wenn ich meinen Mut und meine Bedeutung unter Beweis stelle, indem ich meiner Spezies einen wertvollen Dienst erweise, wird mir gestattet, mich fortzupflanzen.«

»Kein besonders überzeugendes Motiv«, murmelte Louis.

»Es gibt noch einen weiteren Grund, einen Kzin mitzunehmen. Wir werden uns einer unbekannten Umgebung stellen müssen, in der unbekannte Gefahren lauern. Wer soll mich beschützen? Wer wäre besser dazu geeignet als ein Kzin?«

»Um einen Puppenspieler zu schützen?«

»Klingt das verrückt?«

»Das tut es«, erwiderte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Und es amüsiert mich… Wie steht es mit diesem da, diesem Louis Wu?«

»Wir haben schon immer einträglich mit der Menschheit zusammengearbeitet. Deshalb nehmen wir selbstverständlich auch einen Menschen mit. Louis Gridley Wu ist erwiesenermaßen ein Überlebenstyp, auf seine unbedachte, fast verwegene Art.«

»Unbedacht und tollkühn. Er hat mich zum Kampf herausgefordert!«

»Hätten Sie die Herausforderung angenommen, wenn Hroth nicht zugegen gewesen wäre? Hätten Sie Louis Wu verletzt?«

»Um anschließend mit Schimpf und Schande nach Hause gejagt zu werden, weil ich einen ernsten diplomatischen Zwischenfall provoziert habe…? Doch das ist nicht der springende Punkt«, fuhr der Kzin beharrlich fort. »Oder?«

»Vielleicht doch. Louis ist noch am Leben. Sie wissen jetzt, daß Sie ihn nicht einschüchtern können. Glauben Sie an Ergebnisse?«

Louis bewahrte diskretes Schweigen. Wenn der Puppenspieler ihm Scharfsinn und Kaltblütigkeit bescheinigte, konnte es ihm nur recht sein.

»Sie haben von Ihren Motiven gesprochen«, sagte Der-zu-denTieren-spricht. »Reden wir jetzt von meinen. Was habe ich davon, wenn ich mit Ihnen komme?«

Und sie kamen zum geschäftlichen Teil.

Für die Puppenspieler war der Quantum II Hyperantrieb ein wertloser Besitz. Ein Schiff mit diesem Antrieb konnte in eineinviertel Minuten ein ganzes Lichtjahr überbrücken, während ein konventioneller Hyperraumantrieb für die gleiche Distanz drei Tage benötigte. Aber konventionelle Raumschiffe hatten Platz für Fracht.

»Wir haben den Motor in eine General-Products-Zelle Mark Vier eingebaut — den größten Rumpf, den unsere Gesellschaft herstellt. Nachdem unsere Wissenschaftler und Ingenieure mit ihrer Arbeit fertig waren, füllte der Hyperraumschaltkreis fast die gesamte Zelle aus. Unsere Reise wird also unter ziemlich beengten Bedingungen stattfinden.«

»Ein Experimentalschiff!« fauchte der Kzin. »Wie gründlich wurde es erprobt?«

»Das Schiff hat eine Reise zum galaktischen Zentrum und zurück hinter sich.«

Doch das war die einzige Erprobungsfahrt gewesen. Die Puppenspieler konnten das Schiff nicht selbst testen, und sie konnten auch keine anderen Rassen dafür anheuern, weil sie sich mitten in ihrer Völkerwanderung befanden. Das Schiff konnte so gut wie keine Ladung mitnehmen, obgleich es mehr als dreihundert Meter Durchmesser besaß. Außerdem konnte es nicht verzögern, ohne sofort in den Normalraum zurückzufallen.

»Wir benötigen es nicht«, erklärte Nessus. »Im Gegensatz zu Ihnen. Wir beabsichtigen, das Schiff zusammen mit den Bauplänen an Sie zu übergeben, damit Ihre Rassen mehr von diesen Schiffen herstellen können. Zweifellos werden Sie den Entwurf noch verbessern.«

»Damit kann ich mir einen Namen machen«, sagte der Kzin. »Einen Namen! Ich muß dieses Schiff in Aktion sehen!«

»Während unserer Reise nach draußen.«

»Der Patriarch wird mir einen Namen geben, wenn ich ihm so ein Schiff bringe, davon bin ich überzeugt. Welchen Namen soll ich wählen? Vielleicht…« Der Kzin stieß ein Fauchen aus, das die Tonleiter hinaufkletterte.

Der Puppenspieler antwortete in der gleichen Sprache.

Louis rutschte verdrossen auf seinem Stuhl hin und her. Er verstand die Heldensprache nicht und überlegte, die beiden allein zu lassen — doch dann kam ihm eine bessere Idee. Er zog das Hologramm des Puppenspielers aus der Tasche und warf es quer durch den Raum in den haarigen Schoß des Kzin.

Der Kzin nahm es vorsichtig mit eingezogenen Krallen und hielt es hoch.

»Das sieht aus wie ein beringter Stern«, bemerkte er. »Was ist es?«

»Es hat mit unserem Reiseziel zu tun«, sagte der Puppenspieler. »Mehr darf ich im Augenblick nicht dazu sagen.«

»Wie geheimnisvoll. Wann werden wir aufbrechen?«

»In ein paar Tagen vermutlich. Meine Agenten suchen im Augenblick nach einem qualifizierten vierten Mitglied für unser Erkundungsteam.«

»Bis dahin müssen wir uns also mit Geduld wappnen. Louis, wollen wir uns unter Ihre Gäste mischen?«

Louis stand auf und streckte sich. »Warum nicht? Verschaffen wir ihnen einen Nervenkitzel. Sprecher-zu-den-Tieren, bevor wir das Büro verlassen, möchte ich Ihnen noch einen Vorschlag machen. Betrachten Sie es bitte nicht als einen Angriff auf Ihre Würde. Es ist nur so eine Idee von mir…«

Die Gäste hatten sich in Gruppen aufgelöst: ein Teil sah 3D-Filme, andere spielten Bridge und Poker; Liebespaare und größere Liebesgruppen zogen sich zurück; ein Teil lauschte Geschichtenerzählern oder war einfach Opfer der Langeweile. Draußen auf dem Rasen, unter einer dunstigen frühen Morgensonne, hatte sich eine gemischte Gruppe aus Gelangweilten und Xenophilen eingefunden: die Gruppe im Freien schloß Nessus und Der-zu-den-Tieren-spricht ein. Auch Louis Wu gehörte dazu, Teela Brown und ein überlasteter Bartender.

Der Rasen gehörte zu der Sorte, die nach uraltem britischem Rezept gepflegt wurde: fünfhundert Jahre lang säen und rollen. Fünfhundert Jahre, die in einem Börsencrash geendet hatten, aus welchem Louis Wu mit Geld hervorgegangen war und eine höchst ehrenwerte adlige Familie nicht. Das Gras war grün und glänzte und bestand offensichtlich aus natürlich gezüchtetem Material. Niemand hatte seine Gene auf der Suche nach einer zweifelhaften Verbesserung manipuliert. Am Ende des sanft geneigten grünen Abhangs lag ein Tennisplatz, wo kleine Gestalten umhersprangen und mit großem Eifer ihre überdimensionierten Fliegenklatschen schwangen.

»Sport ist doch etwas Wunderbares«, sagte Louis. »Ich könnte den ganzen Tag hier sitzen und zuschauen.«

Teelas Lachen überraschte ihn. Er dachte flüchtig an die Millionen von Witzen, die sie nie gehört hatte, die alten und uralten, die niemand mehr erzählte. Von den Millionen Witzen, die Louis auswendig kannte, waren sicher neunundneunzig Prozent schlichtweg obsolet. Vergangenheit und Gegenwart lassen sich schlecht vermischen.

Der Bartender glitt in geneigter Position herbei. Louis’ Kopf lag in Teelas Schoß, und da er die Tasten nicht erreichen konnte, ohne sich aufzusetzen, mußte der Bartender sich zu ihm hinunterbeugen. Louis tastete die Bestellung für zwei Mokkas ein, fing die Getränke auf, als sie im Ausgabeschlitz erschienen, und reichte eines davon Teela.

»Sie sehen aus wie ein Mädchen, das ich einmal kannte«, sagte Louis. »Haben Sie je von Paula Cherenkow gehört?«

»Die Karikaturistin? Geboren in Boston?«

»Ja. Sie lebt heute auf We Made It.«

»Das ist meine Ururgroßmutter. Wir haben sie schon einmal besucht.«

»Sie hat vor langer Zeit mein Herz ins Schleudern gebracht. Sie könnten ihre Zwillingsschwester sein.«

Teelas Lachen sandte ein angenehmes Vibrieren durch Louis’ Wirbelsäule. »Ich verspreche Ihnen, daß ich Ihnen nicht das Herz ins Schleudern bringen werde, wenn Sie mir erzählen, was das überhaupt bedeutet.«

Louis dachte nach. Der Ausdruck stammte von ihm selbst; er beschrieb, was damals in ihm vorgegangen war. Louis hatte ihn nicht oft benutzt, doch er hatte ihn auch nie erklären müssen. Sie hatten immer alle gewußt, was er damit gemeint hatte.

Ein ruhiger, friedlicher Morgen. Wenn er jetzt zu Bett ging, würde er zwölf Stunden durchschlafen. Müdigkeit und Erschöpfung erreichten einen neuen Höhepunkt. Teelas Schoß war ein bequemes Ruhekissen. Die Hälfte von Louis’ Gästen waren Frauen, und viele von ihnen waren in früheren Jahren Gattinnen oder Geliebte gewesen. In der ersten Phase der Geburtstagsfeier hatte er zurückgezogen mit drei Frauen gefeiert, die früher einmal eine wichtige Rolle in seinem Leben gespielt hatten und umgekehrt.

Drei? Vier? Nein, es waren nur drei gewesen. Und heute schien es, daß er immun war gegen Herzschleudern. Zweihundert Jahre hatten zuviel Narbengewebe über seine Persönlichkeit wachsen lassen. Und jetzt ruhte sein Kopf bequem und ruhig im Schoß einer Fremden, die wie Paula Cherenkow aussah.

»Ich verliebte mich in sie«, erzählte er. »Wir kannten uns schon jahrelang. Wir hatten uns sogar ein paarmal verabredet. Und dann, eines Nachts, kamen wir ins Gespräch, und Peng! — ich war verliebt. Ich glaube, sie liebte mich ebenfalls.

Wir gingen nicht ins Bett diese Nacht — nicht zusammen, meine ich. Ich bat sie, mich zu heiraten. Sie gab mir einen Korb. Sie hatte ihre Karriere im Sinn. Sie hatte keine Zeit für die Ehe, sagte sie. Wir planten einen Trip in den Amazonas-Nationalpark, gewissermaßen als Ersatz für eine Woche Hochzeitsreise.

Die folgende Woche war voller Höhen und Tiefen. Zuerst kamen die Höhen. Ich hatte die Fahrkarten und das Hotel reserviert. Haben Sie sich jemals so heftig in jemanden verliebt, daß Sie glaubten, Sie wären seiner nicht würdig?«

»Nein.«

»Ich war jung. Ich verbrachte zwei Tage damit, mich zu überzeugen, ich wäre Paula Cherenkows würdig. Es gelang mir auch. Dann rief sie an und sagte die Reise ab. Ich kann mich nicht mehr entsinnen, warum. Aber es war sicher ein triftiger Grund.

Ich führte sie in dieser Woche ein paarmal zum Essen aus. Nichts passierte. Ich versuchte, sie nicht unter Druck zu setzen. Gut möglich, daß sie gar nicht ahnte, wie sehr ich selbst unter Druck stand. Ich durchlitt Höhen und Tiefen wie ein Jo-Jo. Dann fiel ihre Barriere. Sie mochte mich. Wir hatten Spaß zusammen. Wir sollten gute Freunde bleiben, sagte sie.

Ich war nicht ihr Typ«, erzählte Louis. »Ich dachte, wir wären verliebt. Vielleicht hat sie das auch geglaubt, eine Woche lang. Sie war nicht grausam. Sie wußte nur nicht, was in mir vorging.«

»Aber ich verstehe nicht, wie Ihr Herz schleudern konnte?«

Louis blickte zu Teela Brown auf. Silberaugen sahen ihn treuherzig an, und Louis begriff, daß sie nicht ein einziges Wort verstanden hatte.

Louis hatte sich viel mit fremden Wesen befaßt. Aus Instinkt oder Erfahrung hatte er gelernt zu spüren, wann ein Begriff zu fremdartig war, um von einem anderen Wesen aufgenommen oder verstanden zu werden. Auch hier gab es eine unüberwindbare Kluft.

Welch ein gewaltiger Graben trennte Louis Wu von diesem zwanzigjährigen Geschöpf! War er wirklich so drastisch gealtert? Und falls ja, war Louis Wu überhaupt noch ein menschliches Wesen?

Teela wartete mit naiven Augen auf Erleuchtung.

»Tanj!« fluchte Louis und sprang auf. Schmutzklumpen lösten sich von seiner Robe und rutschten über den Saum.

Nessus der Puppenspieler erging sich in einem Vortrag über Ethik. Er unterbrach sich (buchstäblich, da er zum Entzücken seiner Zuhörer mit beiden Mündern zugleich sprach) und wandte sich zu Louis um. Nein, er habe noch nichts von seinen Agenten gehört, antwortete er auf Louis’ Frage.

Der-zu-den-Tieren-spricht, ähnlich umringt wie der Puppenspieler, lag wie ein orangefarbener Hügel ausgebreitet auf dem Rasen. Zwei Frauen kraulten ihn hinter den Ohren, hinter diesen seltsamen Kzinti-Ohren, die sich wie rosafarbene chinesische Fächer aufspannen oder flach gegen den Kopf legen konnten. Die Ohren waren weit aufgespannt, und Louis bemerkte die Tätowierung im Gewebe.

»War das nicht eine brillante Idee von mir?« rief Louis ihm zu.

»Das war es«, schnurrte der Kzin, ohne sich zu bewegen.

Louis lachte in sich hinein. Ein Kzin war eine furchterregende Bestie, aber wer fürchtet sich schon vor einem Tiger, der sich hinter den Ohren kraulen läßt? Es beruhigte Louis’ Gäste — und den Kzin nicht minder. Alles, was größer ist als eine Feldmaus, läßt sich gerne hinter den Ohren kraulen.

»Sie haben sich abgewechselt«, schnurrte der Kzin träge. »Ein Männchen kam auf ein Weibchen zu, das mich gerade kraulte, und meinte, es möchte auch gekrault werden. Die beiden haben sich zurückgezogen. Sofort war wieder ein Weibchen zur Stelle, um weiterzukraulen. Es muß sehr interessant sein, einer Rasse anzugehören, bei der beide Geschlechter vernunftbegabt sind.«

»Manchmal macht es die Dinge grauenvoll kompliziert.«

»Tatsächlich?«

Das Mädchen hinter der linken Schulter des Tigers — vakuumschwarze Haut, verziert mit Sternen und Galaxien, und mit Haaren, so weiß wie ein Kometenschwanz — blickte von seiner Arbeit auf. »Teela, übernimm mal meinen Platz«, sagte es vergnügt. »Ich habe Hunger.«

Teela kniete gehorsam neben dem großen orangefarbenen Tigerkopf nieder. Louis sagte: »Teela Brown, das ist Der-zu-den-Tierenspricht. Mögt ihr beide…«

In seiner Nähe ertönte ein Fanfarenstoß dissonanter Musik.

»… zusammen glücklich werden. Was war denn das? Oh, Sie, Nessus. Was…?«

Die Musik entstammte den bemerkenswerten Kehlen des Puppenspielers. Nessus drängte sich rüde zwischen Louis und das Mädchen. »Sind Sie Teela Jandrowa Brown, Identitätszeichen IKLUGGTYN?«

»Das ist mein Name«, erwiderte Teela überrascht, aber ohne Furcht. »An mein Identitätszeichen kann ich mich nicht erinnern. Was gibt es für ein Problem?«

»Wir suchen seit fast einer Woche die ganze Erde nach Ihnen ab, und ich finde Sie bei einer Geburtstagsfeier, in die ich durch blinden Zufall geraten bin! Ich werde ein paar Worte mit meinen Agenten wechseln müssen.«

»O nein!« stöhnte Louis leise.

Teela stand etwas verlegen auf. »Ich habe mich nicht versteckt, weder vor Ihnen, noch vor irgendeinem anderen… außerirdischen Wesen! Was haben Sie für ein Problem?«

»Moment mal!« Louis drängte sich zwischen Nessus und das Mädchen. »Nessus, Teela Brown ist ganz offensichtlich keine Forschernatur! Suchen Sie jemand anderen aus!«

»Aber Louis…«

»Einen Augenblick.« Der Kzin richtete sich auf. »Louis, warum soll denn der Blätteresser nicht aussuchen, wen er will?«

»Aber schauen Sie sich das Mädchen an!«

»Schauen Sie sich an, Louis. Kaum zwei Meter groß und selbst für einen Menschen ziemlich schmal. Sind Sie ein Forschertyp? Ist Nessus einer?«

»Was zum tanj ist hier eigentlich los?« erkundigte sich Teela.

»Louis«, sagte Nessus mit melodischer Hast, »lassen Sie uns in Ihr Büro zurückkehren. Teela Brown, wir möchten Ihnen einen Vorschlag unterbreiten. Sie brauchen ihn nicht anzunehmen, Sie müssen nicht einmal zuhören — aber vielleicht finden Sie ihn ja ganz interessant.«

Das Gespräch wurde hinter geschlossenen Türen fortgesetzt. »Sie erfüllt alle Voraussetzungen«, flötete Nessus hartnäckig. »Wir müssen ihr die Sache vortragen.«

»Sie kann unmöglich die einzige geeignete Kandidatin auf der Erde sein!«

»Nein, Louis, keineswegs. Aber wir haben bis jetzt keinen der anderen Kandidaten aufspüren können.«

»Was wollen Sie denn von mir?«

Der Puppenspieler erklärte es ihr. Schon bald wurde offensichtlich, daß Teela Brown keinerlei Interesse am Weltraum hatte, daß sie bisher noch nicht einmal auf dem Mond gewesen war und mitnichten die Absicht hegte, die Grenzen des Bekannten Weltraums hinter sich zu lassen. Der Quantum II Hyperantrieb erregte nicht ihre Begehrlichkeit. Als sie verwirrt und hilfesuchend um sich blickte, mischte sich Louis wieder ein.

»Nessus, was sind das eigentlich für Voraussetzungen, die Teela so ideal erfüllt?«

»Meine Agenten suchten nach Nachkommen von Gewinnern bei der Geburtsrechts-Lotterie.«

»Ich gebe auf! Sie sind tatsächlich verrückt!«

»Nein, Louis. Meine Befehle stammen vom Hintersten persönlich, demjenigen, der unser Volk anführt. An seinem Verstand ist absolut nicht zu zweifeln. Darf ich es erklären?«

Für Menschen war Geburtenkontrolle schon seit langem ein einfach zu regelndes Problem. Man implantierte einen winzigen Kristall unter die Haut am Oberarm, der sich im Verlauf eines Jahres vollkommen auflöste. Während dieser Zeitspanne konnte die so Geimpfte nicht empfangen. In früheren Jahrhunderten hatte man umständlichere Methoden angewendet.

Die Bevölkerung der Erde hatte sich in der Mitte des einundzwanzigsten Jahrhunderts bei achtzehn Milliarden eingependelt. Die Fortpflanzungsbehörde, eine Unterabteilung der Vereinten Nationen, erließ die Geburtenkontrollgesetze und sorgte für deren Einhaltung. Ein halbes Jahrtausend hatte sich nichts an diesen Gesetzen geändert: zwei Kinder pro Ehepaar, falls der Geburtenausschuß keine Einwände erhob. Der Ausschuß konnte die Quote erhöhen oder einem Paar die Nachkommenschaft verbieten, wofür erwünschte oder unerwünschte Gene als Richtschnur galten.

»Unglaublich«, fauchte der Kzin.

»Warum? Es ging tanj überfüllt auf der Erde zu, mit achtzehn Milliarden Menschen unter den Beschränkungen einer primitiven Technologie.«

»Wenn das Patriarchat versuchen würde, den Kzinti ein derartiges Gesetz aufzuzwingen, würden wir es für diese Anmaßung auslöschen.«

Aber Menschen waren keine Kzinti. Ein halbes Jahrtausend hatten die Gesetze Bestand. Dann, vor zweihundert Jahren, waren Gerüchte aufgekommen, die Fortpflanzungsbehörde habe willkürliche Entscheidungen getroffen. Der Skandal hatte zu drastischen Änderungen der Geburtenkontrollgesetze geführt:

Jedes menschliche Wesen hatte seither das Recht auf ein Kind, ungeachtet der Beschaffenheit seiner Gene. Es war automatisch auch für ein zweites und weiteres Kind qualifiziert, wenn es folgende Voraussetzungen mitbrachte: Hohe Intelligenz, nachweisbar nützliche Eigenschaften wie Plateauaugen, Richtungssinn, angeborene Veranlagung zu Überleben, Telepathie, natürliche Langlebigkeit oder perfekte Zähne.

Man konnte Geburtsrechte auch für eine Million Stars pro Kind kaufen. Warum auch nicht? Das Talent, viel Geld zu machen, war ein erprobter und erwiesener Überlebensfaktor. Außerdem wurden so Bestechungsversuche unterbunden.

Man konnte auch in der Arena für Geburtsrechte kämpfen, falls man sein Erstes Recht noch nicht beansprucht hatte. Der Gewinner verdiente sich das Geburtsrecht für ein zweites und drittes Kind; der Verlierer verlor sein Erstes Recht und sein Leben. Damit war die Bilanz ausgeglichen.

»Ich habe in Ihren Unterhaltungsprogrammen derartige Zweikämpfe gesehen«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Ich dachte, sie kämpften aus Spaß.«

»Nein, es geht um Leben und Tod«, sagte Louis nüchtern. Teela kicherte.

»Und was ist mit den Lotterien?«

»Sie reichen nicht aus«, sagte Nessus. »Selbst mit Boosterspice, das das Altern eines Menschen hinauszögert, sterben jährlich mehr Leute auf der Erde, als geboren werden…«

Deshalb rechnete die Fortpflanzungsbehörde jedes Jahr Todesfälle und Auswanderer zusammen, subtrahierte Zuwanderer und Geburten und verloste die Differenz als Geburtsrechte in der Silvesterlotterie.

Jeder konnte daran teilnehmen. Wer Glück hatte, konnte zehn oder zwanzig Kinder gewinnen — wenn das als Glück zu bezeichnen war. Selbst verurteilte Kriminelle wurden nicht von der Geburtsrechts-Lotterie ausgeschlossen.

»Ich selbst habe vier Kinder«, sagte Louis Wu. »Ein Geburtsrecht stammt aus der Lotterie. Sie hätten drei von ihnen kennenlernen können, wären Sie zwölf Stunden früher gekommen.«

»Das klingt seltsam und kompliziert«, sagte Der-zu-den-Tierenspricht. »Wenn die Bevölkerung der Kzinti zu groß wird, dann…«

»… greifen Sie die nächstbeste von Menschen bewohnte Welt an?«

»Absolut nicht, Louis. Wir kämpfen gegeneinander. Je gedrängter es bei uns zugeht, um so mehr Möglichkeiten ergeben sich, daß ein Kzin den anderen beleidigt. Unser Bevölkerungsproblem regelt sich von allein. Wir sind nie auch nur in die Größenordnung Ihrer Bevölkerungsdichte auf der Erde gekommen!«

»Ich glaube, ich verstehe allmählich«, sagte Teela Brown. »Meine Eltern waren beide Lotteriegewinner.« Sie lachte nervös. »Sonst wäre ich gar nicht auf der Welt. Wenn ich es richtig überlege, dann war auch mein Großvater…«

»Seit fünf Generationen verdanken alle Ihre Vorfahren ihre Existenz einem Geburtsrechts-Los!«

»Tatsächlich? Das habe ich nicht gewußt!«

»Die Unterlagen sind lückenlos«, versicherte Nessus ihr.

»Bleibt immer noch die Frage«, sagte Louis Wu, »was das soll?«

»Die-die-Führen neigen zu der Theorie, daß die Menschen auf der Erde das Glück züchten.«

»Wie bitte?«

Teela Brown beugte sich auf ihrem Stuhl vor. Sie war fasziniert. Zweifellos hatte sie noch nie einen verrückten Puppenspieler gesehen.

»Denken Sie an die Lotterien, Louis! Denken Sie an die Evolution! Seit siebenhundert Jahren vermehrt sich Ihre Spezies nach festgelegten Zahlen: zwei Geburtsrechte pro Person, zwei Kinder pro Paar. Hier und dort hat jemand ein drittes Geburtsrecht hinzugewonnen oder sein Erstlingsrecht aus zureichenden Gründen verloren: Diabetiker-Gene oder dergleichen. Doch im Schnitt besaßen die meisten Paare zwei Kinder.

Dann wurde das Gesetz geändert. In den letzten zweihundert Jahren haben zwischen zehn und dreizehn Prozent aller Menschen aufgrund eines Lotteriegewinns das Licht der Welt erblickt. Wodurch wird auf der Erde bestimmt, wer überleben kann, um sich fortzupflanzen? Eindeutig durch Glück.

Teela Brown ist die Tochter von fünf Generationen GeburtsrechtsLotteriegewinnern…«

KAPITEL DREI

TEELA BROWN

Teela lachte unsicher.

»Nun hören Sie aber auf«, widersprach Louis Wu energisch. »Sie können Glück doch nicht züchten wie buschige Augenbrauen!«

»Und doch züchten Sie telepathische Veranlagungen!«

»Das ist doch nicht das gleiche! Telepathie ist keine psychische Eigenschaft. Die Mechanismen im rechten parietalen Lobus sind genau lokalisiert. Sie funktionieren nur bei den meisten Menschen nicht.«

»Früher hat Ihr Volk geglaubt, Telepathie sei eine Form von PSI. Und jetzt behaupten Sie, mit Glück sei das nicht so.«

»Glück ist Glück.«

Die Situation wäre vielleicht lustig gewesen, so lustig, wie Teela Brown dachte, daß sie war — doch Louis erkannte, was ihr verborgen blieb. Der Pierson-Puppenspieler meinte es ernst. »Das Mittelmaß pendelt zur einen und zur anderen Seite. Wenn sich die Chancen zu sehr verlagern, sind Sie raus aus dem Spiel — wie einst die Dinosaurier. Die Würfel fallen zu Ihren Gunsten, und…«

»Man sagt, manche Menschen könnten den Fall eines Würfels beeinflussen.«

»Also schön, dann habe ich einen schlechten Vergleich gewählt. Der Punkt ist doch…«

»Genau«, polterte der Kzin. Seine Stimme brachte Wände zum Beben, wenn er es wollte. »Der Punkt ist der, daß wir akzeptieren werden, wen auch immer Nessus auswählt. Ihnen gehört das Schiff, Nessus. Wo also ist unser viertes Besatzungsmitglied?«

»Hier im Zimmer!«

»Jetzt aber tanj Moment mal!« Teela sprang auf. Das silberne Netzkostüm schimmerte wie echtes Metall auf ihrer blaugetönten Haut, und ihr Haar flatterte wie eine Flamme im Zugwind der Klimaanlage. »Diese ganze Sache ist vollkommen lächerlich. Ich gehe nirgendwohin. Warum sollte ich?«

»Suchen Sie jemand anderen, Nessus! Es gibt sicher Millionen qualifizierter Kandidaten. Wo ist das Problem?«

»Keine Millionen, Louis. Wir haben ein paar tausend Namen und Telefonnummern sowie Transferkabinennummern von den meisten davon. Jeder stammt seit fünf Generationen von Vorfahren ab, die ihre Existenz der Geburtsrechts-Lotterie verdanken.«

»Und?«

Nessus lief im Zimmer auf und ab. »Viele davon scheinen im Augenblick eine Pechsträhne zu haben. Die übrigen sind nie zu erreichen. Wenn wir anrufen, sind sie gerade unterwegs, oder der Computer gibt uns eine falsche Verbindung. Wenn wir einen Vertreter der Familie Brandt ermitteln wollen, klingelt jedes Telefon in ganz Südamerika. Es ist zum Verzweifeln!« Tap-Tap-Tap. Tap-Tap-Tap.

»Sie haben mir bisher nicht einmal erzählt, wo Sie hinwollen«, sagte Teela.

»Ich darf Ihnen unser Reiseziel noch nicht verraten, Teela. Aber Sie können…«

»Bei Finagles roten Klauen! Sie wollen uns nicht einmal das verraten?«

»Sehen Sie sich das Holo an, das Louis bei sich trägt. Das ist die einzige Information, die ich Ihnen zur Zeit geben kann.«

Louis reichte ihr das Holo, das einen babyblauen Streifen hinter einer grellen weißen Sonne vor dem schwarzen Hintergrund des Alls zeigte. Teela Brown nahm sich Zeit, es zu betrachten. Allein Louis bemerkte, wie ihr die Zornesröte ins Gesicht stieg.

Als sie schließlich sprach, spuckte sie die Worte einzeln hervor wie Kirschkerne. »Das ist das absolut Lächerlichste, von dem ich je gehört habe! Sie erwarten allen Ernstes, daß Louis und ich mit einem Puppenspieler und einem Kzin als Begleiter über die Grenzen des Bekannten Weltraums hinausjagen, ohne mehr über unser Reiseziel zu wissen, als daß es ein Stück blaues Band um einen Lichtfleck herum ist? Das ist… einfach lächerlich!«

»Also weigern Sie sich, mit uns zu kommen?«

Teela Brown hob die Augenbrauen.

»Ich muß auf einer direkten Antwort bestehen. Vielleicht finden meine Agenten schon bald einen anderen Kandidaten.«

»Ja«, sagte Teela Brown. »Ja, ich weigere mich.«

»Dann vergessen Sie bitte nicht, daß Sie nach Ihren eigenen Gesetzen verpflichtet sind, Stillschweigen über die Angelegenheit zu bewahren. Man hat Ihnen für diese Besprechung ein Beraterhonorar überwiesen.«

»Wem bitte schön sollte ich davon erzählen?« Teela lachte hysterisch auf. »Wer würde mir denn glauben? Louis, wollen Sie sich wirklich dieser lächerlichen…?«

»Ja.« Louis dachte längst über andere Dinge nach, wie zum Beispiel eine taktvolle Möglichkeit, Teela aus dem Büro zu schaffen. »Aber nicht jetzt gleich. Dort draußen findet noch immer eine Party statt. Wollen Sie mir nicht einen Gefallen tun? Schalten Sie den Musicmaster von Band vier auf Band fünf, ja? Und sagen Sie jedem, der fragt, daß ich in einer Minute wieder da sein werde.«

Nachdem die Tür hinter Teela Brown ins Schloß gefallen war, sagte Louis: »Tun Sie mir und sich selbst einen Gefallen und lassen Sie mich beurteilen, ob ein Mensch für eine Reise ins Unbekannte qualifiziert ist oder nicht, ja?«

»Sie wissen, welche Qualifikationen Vorrang haben«, erwiderte Nessus. »Bisher gibt es noch nicht einmal zwei Kandidaten, unter denen wir auswählen könnten.«

»Aber Sie haben Zehntausende!«

»Nicht wirklich. Viele disqualifizieren sich selbst; andere sind unauffindbar. Verraten Sie mir doch einfach, warum dieses menschliche Weibchen nicht Ihren Ansprüchen genügt?«

»Sie ist zu jung!«

»Kein Kandidat, der nicht Teela Browns Generation entspringt, kann sich qualifizieren.«

»Glück als Zuchtziel! Nein, halt, ich will nicht wieder darüber streiten. Ich kenne Menschen, die noch verrückter sind. Ein paar davon treiben sich auf meiner Party herum… außerdem haben Sie selbst gesehen, daß Teela Brown nicht xenophil ist.«

»Sie ist auch nicht xenophob! Sie fürchtet sich weder vor Der-zuden-Tieren-spricht noch vor mir.«

»Aber sie besitzt den Funken nicht! Sie ist nicht… ist nicht…«

»Sie ist nicht rastlos«, sagte Nessus. »Sie ist glücklich, wo sie ist. Das ist in der Tat ein Hinderungsgrund. Es gibt nichts, das sie sich wünscht. Woher sollten wir das wissen, ohne sie zu fragen?«

»Also schön, suchen Sie sich Ihre Kandidaten halt selbst aus.« Louis stapfte aus dem Büro.

Hinter ihm flötete der Puppenspieler: »Louis! Sprecher-zu-denTieren! Das Signal! Einer meiner Agenten ist fündig geworden!«

»Sicher ist er das!« brummte Louis angewidert. Auf der anderen Seite des Wohnzimmers funkelte Teela Brown wütend einen fremden Pierson-Puppenspieler an.

Louis erwachte nur langsam. Er erinnerte sich, daß er das Headset aufgesetzt und den Strom auf eine Stunde gestellt hatte. Das war wahrscheinlich vor einer Stunde gewesen. Sobald der Strom sich abschaltete, würde das unbequeme Ding auf dem Kopf ihn geweckt haben…

Das Set war nicht auf seinem Kopf.

Louis setzte sich abrupt auf.

»Ich habe Ihnen das Set abgenommen«, sagte Teela Brown. »Sie hatten Ihren Schlaf nötig.«

»O Mann. Wie spät ist es?«

»Kurz nach siebzehn Uhr.«

»Ich bin ein miserabler Gastgeber! Was macht die Party?«

»Nur noch zwanzig Leute. Keine Sorge, ich habe ihnen gesagt, was ich vorhatte. Alle hielten es für eine gute Idee.«

»Okay.« Louis rollte sich aus dem Bett. »Danke. Wollen wir zu dem zurückkehren, was von der Party noch übrig ist?«

»Ich möchte zuerst mit ihnen reden.«

Louis setzte sich wieder. Die Benommenheit des Schlafs wich langsam von ihm. »Worüber?« fragte er.

»Sie wollen diese verrückte Reise tatsächlich mitmachen?«

»Ja.«

»Warum?«

»Ich bin zehnmal so alt wie Sie, Teela«, antwortete Louis. »Ich muß nicht arbeiten, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Ich habe nicht die Geduld, um Wissenschaftler zu werden. Ich habe versucht zu schreiben, aber das stellte sich als Knochenarbeit heraus, und das war das Letzte, was ich erwartet hatte. Was bleibt also noch? Ich spiele viel.«

Sie schüttelte den Kopf, und Feuerflackern tanzte über die Wände. »Es klingt aber gar nicht nach einem Spiel.«

Louis zuckte die Schultern. »Mein größter Feind ist die Langeweile. Sie hat viele meiner Freunde umgebracht, aber sie wird mich nicht kriegen. Sobald ich anfange, mich zu langweilen, riskiere ich irgendwo mein Leben.«

»Sollten Sie nicht wenigstens wissen, auf welches Risiko Sie sich einlassen?«

»Ich werde gut bezahlt.«

»Sie brauchen das Geld nicht.«

»Die menschliche Rasse braucht das, was die Puppenspieler als Belohnung anbieten. Sehen Sie, Teela, wir haben Ihnen von diesem Quantum II Hyperraumantrieb erzählt. Es ist das einzige Raumschiff im Bekannten Weltraum, das schneller ist als drei Tage pro Lichtjahr. Und es ist gleich vierhundertmal so schnell!«

»Warum muß man denn so schnell sein?«

Louis war nicht in der Stimmung, ihr einen Vortrag über die Explosion des galaktischen Zentrums zu halten. »Kommen Sie, kümmern wir uns lieber um die Gäste.«

»Nein, warten Sie!«

»Okay.«

Sie besaß große Hände mit langen, schlanken Fingern. Sie glänzten im reflektierten Licht, als Teela nervös durch ihre Feuermähne fuhr. »Tanj, ich verderbe noch alles! Louis, haben Sie im Augenblick eine Geliebte?«

Die Frage überraschte ihn. »Ich denke nicht.«

»Sehe ich wirklich aus wie Paula Cherenkow?«

Im Halbdunkel des Schlafraums sah sie aus wie die brennende Giraffe in Dalis Gemälde. Ihr Haar leuchtete von innen heraus, eine flackernde gelbe und orangefarbene Flamme, die in Rauch auslief. Teelas Körper war nur ein Schatten, der in ihrem eigenen Licht badete. Louis’ Erinnerung füllte die Einzelheiten hinzu: die langen, perfekten Beine, die kegelförmigen festen Brüste, die zarte Schönheit ihres kleinen Gesichts. Er hatte sie vor vier Tagen kennengelernt, in den Armen von Tedron Dohenny, einem spindeldürren Crashlander, der extra wegen Louis’ Party zur Erde gereist war.

»Ich dachte, du wärst Paula selbst«, sagte er schließlich. »Sie lebt auf We Made It, wo ich Ted Dohenny kennengelernt habe. Als ich euch beide zusammen sah, dachte ich, ihr wärt auf dem gleichen Schiff hergekommen.

Aus der Nähe gibt es ein paar Unterschiede. Deine Beine sind schöner; dafür war Paulas Gang anmutiger. Paulas Gesicht war… kühler, denke ich. Vielleicht spielt mir auch nur die Erinnerung einen Streich.«

Von draußen drangen Klänge von Computermusik herein, wild und ursprünglich und merkwürdig unvollständig ohne die Lichteffekte, die sie zu einem Ganzen machten. Teela bewegte sich unruhig, und Schatten von flackerndem Feuer tanzten über die Wand.

»Was geht in deinem Kopf vor? Vergiß nicht«, sagte Louis, »die Puppenspieler können unter ein paar tausend Kandidaten wählen. Jeden Tag, jede Minute könnte unser vierter Mann auftauchen, und dann: Los geht’s!«

»Das stimmt«, sagte Teela.

»Bleibst du bis dahin bei mir?«

Teela nickte, und ihre Feuermähne flackerte.

Der Puppenspieler kam zwei Tage nach der Party vorbei.

Louis und Teela waren draußen auf dem Rasen, wo sie die Sonne genossen und eine todernste Partie Feenschach spielten. Louis hatte ihr einen Turm genommen. Jetzt bedauerte er es. Teela wechselte ständig zwischen Intellekt und Intuition; Louis konnte nie im voraus sagen, welchen Zug sie als nächstes machte. Sie nahm das Spiel sehr ernst.

Sie kaute auf ihrer Unterlippe und dachte über den nächsten Zug nach, als der Servo heranglitt und sich mit einem Gong meldete. Louis blickte zum Display hinauf. Zwei einäugige Pythons sahen aus dem Bauch des Servos auf ihn herab.

»Schick ihn zu uns nach draußen«, sagte er gutgelaunt.

Teela sprang in einer plötzlichen, schroffen Bewegung auf. »Ihr beide habt sicher Geheimnisse.«

»Vielleicht. Was hast du vor?«

»Ich muß noch ein paar Sachen lesen.« Sie richtete einen drohenden Zeigefinger auf ihn und sagte: »Rühr das Brett nicht an!«

An der Tür begegnete sie dem Puppenspieler, der gerade in den Garten wollte. Sie winkte ihm lässig zu, als sie an ihm vorbeiging, und Nessus sprang zwei Meter zur Seite. »Verzeihung«, flötete er. »Sie haben mich erschreckt.«

Teela hob eine Augenbraue und verschwand im Haus.

Der Puppenspieler blieb vor Louis stehen und faltete die Beine unter dem Leib. Ein Kopf blieb auf Louis gerichtet; der andere bewegte sich nervös im Kreis und beobachtete mißtrauisch die Umgebung. »Kann die Frau uns belauschen?«

Louis zeigte seine Überraschung. »Natürlich! Sie wissen selbst, daß es im Freien keinen Schutz vor Abhörstrahlen gibt. Was gibt’s?«

»Irgend jemand oder irgend etwas könnte uns beobachten. Louis, gehen wir in Ihr Büro!«

»Mir gefällt es hier.« Louis fühlte sich vollkommen behaglich, wo er war. »Würden Sie bitte endlich Ihren Kopf stillhalten? Sie benehmen sich, als hätten Sie Todesangst!«

»Ich habe Angst, obwohl ich weiß, wie unbedeutend mein Tod wäre. Wie viele Meteoriten schlagen jährlich auf der Erde ein?«

»Keine Ahnung.«

»Wir sind dem Asteroidengürtel gefährlich nahe. Aber das spielt keine Rolle mehr. Wir haben noch kein viertes Besatzungsmitglied auftreiben können.«

»Schlimm, schlimm.« Das Benehmen des Puppenspielers gab Louis Rätsel auf. Wäre Nessus ein Mensch gewesen… Doch Nessus war kein Mensch. »Sie haben noch nicht aufgegeben, schätze ich.«

»Nein, aber unsere Fehlschläge sind bitter. Die letzten vier Tage haben wir nach einem Norman Haywood KJMMCWTAD gesucht. Er wäre der perfekte Kandidat.«

»Und?«

»Er ist gesund und kräftig. Vierundzwanzig irdische Jahre und vier Monate alt. Die letzten sechs Generationen seiner Vorfahren verdanken sämtlich ihre Existenz Lotteriegewinnen! Das beste von allem: Er reist gern und zeigt die Rastlosigkeit, die wir benötigen.

Selbstverständlich versuchten wir, mit ihm in Kontakt zu treten. Drei Tage lang folgte ihm einer meiner Agenten durch die Transferkabinen, immer einen Sprung hinter ihm, während Norman Haywood zum Skilaufen in der Schweiz war, zum Surfen in Sri Lanka, zum Einkaufen in New York und in den Rocky Mountains oder im Himalaja Partys besuchte. Letzte Nacht holte mein Agent ihn ein, als er an Bord eines Passagierraumschiffs nach Jinx ging. Das Schiff startete, bevor mein Agent seine natürliche Furcht vor Ihren unsicheren Schiffen überwinden konnte.«

»Auch ich hatte schon derartige Tage. Können Sie ihm nicht eine Hyperwellen-Botschaft nachschicken?«

»Louis, unsere Expedition muß ein Geheimnis bleiben!«

»Ja, natürlich«, sagte Louis und betrachtete einen Pythonkopf, der sich drehte und drehte und drehte und nach unsichtbaren Feinden suchte.

»Wir werden Erfolg haben«, sagte Nessus. »Tausende geeigneter Kandidaten können sich doch nicht ewig verstecken! Das können sie doch nicht, Louis? Sie wissen ja nicht einmal, daß wir nach ihnen suchen!«

»Sie werden schon einen finden. Sie sind auf dem besten Weg.«

»Ich bete, daß es nicht so ist! Louis, wie soll ich das nur schaffen? Wie kann ich zusammen mit drei Aliens an Bord eines Schiffes gehen, das nur für einen einzigen Piloten gebaut ist? Das wäre Wahnsinn!«

»Nessus, was macht Sie denn so nervös? Diese ganze Expedition war Ihre Idee!«

»War sie nicht. Meine Anweisungen kommen von Denen-dieFühren, aus zweihundert Lichtjahren Entfernung.«

»Irgend etwas hat sie verängstigt. Ich will wissen, was das ist. Was haben Sie herausgefunden? Kennen Sie die echten Reiseziele? Was hat sich geändert, seit Sie bereit waren, vier Kzinti in einem öffentlichen Restaurant zu beleidigen? He, beruhigen Sie sich!«

Der Puppenspieler hatte die Köpfe und Hälse zwischen die Vorderbeine gesteckt und sich zu einer Kugel zusammengerollt.

»Kommen Sie«, sagte Louis. »Kommen Sie wieder heraus!« Er streichelte sanft mit beiden Händen über die Hälse des Puppenspielers — soweit sie zu erreichen waren. Der Puppenspieler erschauerte. Seine Haut war weich wie Chamoisleder und fühlte sich angenehm an.

»Nun kommen Sie schon wieder hervor. Niemand wird Sie hier angreifen. Ich beschütze meine Gäste.«

Ein dumpfes Jammern drang unter dem Bauch des Puppenspielers hervor. »Ich war verrückt! Verrückt! Habe ich wirklich vier Kzinti beleidigt?«

»Nun kommen Sie endlich wieder hervor. Hier geschieht Ihnen nichts. So ist es schon besser!« Ein flacher Kopf spähte aus dem warmen Schatten. »Sehen Sie? Nichts, vor dem Sie sich fürchten müßten.«

»Vier Kzinti? Nicht drei?«

»Mein Fehler. Ich habe mich verzählt. Es waren drei.«

»Verzeihen Sie mir, Louis.« Der Puppenspieler schob den anderen Kopf bis zum Auge hervor. »Meine manische Phase ist zu Ende. Ich befinde mich im depressiven Teil meines Zyklus.«

»Können Sie nichts dagegen tun?« Louis dachte an die Folgen, wenn Nessus in einem kritischen Augenblick in Depressionen verfiel.

»Ich kann nur warten, bis sie endet. Ich kann mich schützen, so weit das möglich ist. Ich kann versuchen, meine Urteilskraft nicht dadurch beeinflussen zu lassen.«

»Armer Nessus. Und Sie sind sicher, daß Sie nichts Neues in Erfahrung gebracht haben?«

»Weiß ich denn nicht bereits genug, um jeden gesunden Verstand in Angst und Schrecken zu versetzen?« Der Puppenspieler erhob sich unsicher. »Wieso mußte ich Teela Brown treffen? Ich dachte, sie wäre längst wieder abgereist!«

»Ich bat sie zu bleiben, bis wir unser viertes Besatzungsmitglied gefunden haben.«

»Weshalb?«

Diese Frage hatte Louis sich auch gestellt.

Es hatte wenig mit Paula Cherenkow zu tun. Er hatte sich seit damals zu sehr verändert; außerdem war er kein Mann, der eine Frau in die Form einer anderen preßte.

Schlafplattformen waren für zwei Benutzer konstruiert, nicht für einen. Es hatte auch noch andere Mädchen auf der Party gegeben… vielleicht nicht ganz so hübsch wie Teela. Konnte es sein, daß der weise alte Louis sich immer noch durch Schönheit allein blenden ließ?

Aus den silbernen Augen hatte mehr als Schönheit geblickt. Irgend etwas Hochkompliziertes.

»Zur Befriedigung sexueller Gelüste«, erwiderte Louis Wu. Ihm war zu Bewußtsein gekommen, daß er sich mit einem Alien unterhielt. Der Puppenspieler würde die Komplexität geschlechtlicher Beziehungen nicht begreifen. Er sah, daß Nessus noch immer zitterte und fügte hinzu: »Gehen wir lieber in mein Büro. Es liegt unter dem Hügel. Keine Meteore.«

Als der Puppenspieler sich verabschiedet hatte, suchte Louis nach Teela. Er fand sie in der Bibliothek vor einem Leseschirm. Sie blätterte mit einer selbst für ausgesprochene Schnelleser hohen Geschwindigkeit durch die Tafeln.

»Hi«, begrüßte sie ihn und hielt das Lesegerät an. »Wie geht es unserem zweiköpfigen Freund?«

»Er ist außer sich vor Angst. Und ich bin total erschöpft. Ich mußte mich bei einem Pierson-Puppenspieler als Psychiater betätigen.«

Teelas Mine erhellte sich. »Erzähl mir vom Sexualleben der Puppenspieler.«

»Ich weiß nur, daß man ihm nicht erlaubt sich fortzupflanzen. Es macht ihm zu schaffen. Ich nehme an, er könnte es tun, wenn es kein Gesetz dagegen gäbe. Ansonsten hat er das Thema gemieden. Tut mir leid.«

»Schön. Worüber habt ihr gesprochen?«

Louis winkte ab. »Dreihundert Jahre traumatischer Erlebnisse. So lange hält sich Nessus nämlich schon unter Menschen auf. Er kann sich kaum noch an seine Heimatwelt erinnern. Ich kriege allmählich das Gefühl, der Arme hat sich dreihundert Jahre lang nur gefürchtet.« Louis ließ sich seufzend in einen Massagestuhl fallen. Die Anstrengung, mit einem Alien mitzufühlen, hatte seinen Verstand ermüdet und sein Vorstellungsvermögen arg strapaziert. »Wie steht’s mit dir? Was liest du da?«

»Die Explosion des galaktischen Kerns.« Teela deutete auf den Leseschirm.

Sterne in Clustern und Haufen und Nebeln. Man sah kein Schwarz — es gab einfach zu viele Sterne. Es sah aus wie ein dichter Sternhaufen, doch es war keiner. Es konnte keiner sein. Weder Teleskope noch ein normales Raumschiff besaßen genügend Reichweite.

Es war der galaktische Kern, mit einem Durchmesser von fünftausend Lichtjahren — eine dichte Kugel aus Sternen im Mittelpunkt des Wirbels der Milchstraße. Ein einziger Mensch war bis dorthin vorgedrungen, vor zweihundert Jahren und in einem Experimentalschiff der Puppenspieler. Auf dem Schirm sah man rote, blaue und grüne Sterne, die sich gegenseitig überlagerten. Die roten Sterne waren am größten und hellsten. Im Zentrum des Bildes war eine gleißend helle Stelle, die einem aufgeblähten Komma ähnelte. Im Innern des Kommas waren zwar punkt- und linienförmige Schatten zu erkennen, doch die Schatten im Zentrum des Bildes waren heller als die hellsten Sterne außerhalb davon.

»Deshalb brauchst du also das Schiff der Puppenspieler«, murmelte Teela. »Richtig?«

»Richtig.«

»Wie ist es dazu gekommen?«

»Die Sterne stehen zu dicht beieinander«, erklärte Louis. »Im Durchschnitt nur ein halbes Lichtjahr voneinander entfernt, wie in jeder anderen Galaxis auch. Im Zentrum sind sie noch dichter zusammengedrängt. Im Mittelpunkt einer Galaxis stehen die Sterne so dicht beisammen, daß sie sich gegenseitig aufwärmen können. Und wenn sie heißer werden, brennen sie auch rascher aus. Das heißt, sie altern rascher.

Zuerst wurde ein Stern zur Nova. Er stieß eine Menge Hitze und Salven von Gammastrahlen aus. Die Sonnen um die Nova herum wurden noch heißer. Ich glaube, die Gammastrahlen regten die stellare Aktivität noch mehr an. Ein paar der Nachbarsterne explodierten.

Das vervielfachte die Hitze und die Strahlung. Weitere Sterne entflammten zur Nova. Eine Kettenreaktion, die nicht mehr zu bremsen war. Der weiße Fleck im Mittelpunkt ist eine einzige gewaltige Supernova. Wenn du willst, kannst du die Berechnungen ein wenig weiterverfolgen. Sie sind auf dem Band.«

»Nein danke«, sagte sie vorhersehbar. »Inzwischen ist alles wahrscheinlich längst vorüber?«

»Ja. Das ist altes Licht, das du dort siehst, obwohl es unseren Teil der Galaxis noch lange nicht erreicht hat. Die Kettenreaktion ist vor zehntausend Jahren zu Ende gewesen.«

»Und warum regen sich alle so auf?«

»Strahlung. Alle möglichen schnellen Partikel.« Der Massagestuhl tat seine Wirkung. Louis ließ sich noch tiefer in die formlose Masse sinken. Seine Muskulatur wurde von stehenden Wellen durchgeknetet. »Sieh es einmal von diesem Standpunkt: Der Bekannte Weltraum ist eine kleine Kugel aus Sternen, ungefähr dreiunddreißigtausend Lichtjahre vom Zentrum der Milchstraße entfernt. Die Novae explodierten vor mehr als zehntausend Jahren. Das bedeutet, daß die Wellenfront aus Strahlung uns in ungefähr zwanzigtausend Jahren erreicht. Stimmt’s?«

»Natürlich.«

»Unmittelbar nach der Strahlung erreicht uns eine Front subatomarer Partikel.«

»…Oh.«

»In zwanzigtausend Jahren müssen wir jede Welt evakuieren, von der du je gehört hast, und wahrscheinlich noch eine ganze Menge mehr.«

»Das ist eine lange Zeit. Wenn wir mit der Evakuierung sofort begännen, könnten wir es mit den Schiffen schaffen, die wir jetzt zur Verfügung haben. Leicht sogar.«

»Du denkst nicht richtig nach. Bei drei Tagen pro Lichtjahr brauchen wir sechshundert Jahre, um die Magellanschen Wolken zu erreichen!«

»Sie könnten doch alle Jahre irgendwo anhalten, um frischen Proviant und frische Luft an Bord zu nehmen…«

Louis lachte bitter. »Versuch doch mal, jemanden dazu zu überreden! Weißt du, was ich denke? Wenn das Licht der Explosion durch die Staubwolken zwischen hier und dem Zentrum der Milchstraße schimmert, werden plötzlich alle schreckliche Angst bekommen. Von diesem Augenblick an bleiben ihnen vielleicht noch hundert Jahre, um zu verschwinden.

Die Puppenspieler hatten die richtige Idee. Sie schickten einen Menschen zum Zentrum der Milchstraße, weil das für Publicity sorgte und ihnen half, Gelder für ihre Forschung aufzutreiben. Der Pilot schickte Bilder wie das dort zurück. Die Puppenspieler waren bereits verschwunden, ehe der Pilot wieder bei uns landen konnte. Kein Puppenspieler hielt sich mehr auf einem von Menschen besiedelten Planeten auf. Wir werden es niemals so machen wie die Puppenspieler. Wir werden warten und warten; und wenn wir uns endlich entschließen zu verschwinden, müssen wir Billionen intelligenter Lebewesen aus unserer Galaxis evakuieren. Wir werden die schnellsten und größten Schiffe benötigen, die wir bauen können, und wir werden so viele benötigen, wie wir nur kriegen. Wir brauchen den Antrieb der Puppenspieler jetzt, damit wir schon jetzt anfangen können, ihn zu verbessern. Der…«

»Okay. Ich komme mit.«

Louis verlor das Konzept. »Wie bitte?«

»Ich komme mit.«

»Du bist verrückt!«

»Du fährst doch mit, oder nicht?«

Louis biß die Zähne zusammen und zwang sich zur Ruhe. Als er schließlich sprach, klang er ruhiger, als es der Situation angemessen schien. »Stimmt, ich fahre mit. Aber ich habe meine Gründe, und du nicht. Ich bin besser als du, wenn es ums Überleben geht, weil ich darin länger Erfahrung habe.«

»Ich habe mehr Glück als du.«

Louis schnaubte verächtlich.

»Meine Gründe sind vielleicht nicht so gut wie deine, aber sie sind gut genug!« Ihre Stimme klang hoch und schrill vor Zorn.

»Einen Tanj sind sie!«

Teela tippte auf den Bildschirm. Unter ihrem Fingernagel schimmerte das Licht eines aufgeblasenen Kommas. »Ist das vielleicht ein fadenscheiniger Grund?«

»Wir bekommen den Puppenspieler-Antrieb, ob du mitkommst oder nicht. Du hast Nessus gehört: Es gibt Tausende wie dich, die als Kandidaten in Frage kommen.«

»Und ich bin eine davon!«

»Schön, du bist eine davon.«

»Warum bist du so tanj väterlich? Habe ich dich um deinen Schutz gebeten?«

»Tut mir leid. Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist. Schließlich bist du erwachsen.«

»Vielen Dank! Ich beabsichtige, eurer Crew beizutreten«, sagte Teela mit eisig formeller Stimme.

Das Höllische daran war, Teela war tatsächlich erwachsen. Nicht nur, daß Louis sie nicht zwingen konnte — jeder Versuch, sie herumzukommandieren, würde ihm als schlechtes Benehmen angelastet und (was den Punkt viel eher traf) nicht funktionieren.

Vielleicht konnte man sie ja überzeugen…

»Denk doch mal nach«, sagte Louis Wu sanft. »Nessus hat sich gewaltig angestrengt, um unsere Forschungsreise geheimzuhalten. Warum wohl? Was will er verbergen?«

»Das ist doch seine Sache, oder? Vielleicht gibt es, wo auch immer wir hinfahren, etwas zu stehlen?«

»Na und? Wir reisen zu einem Ort, der immerhin zweihundert Lichtjahre entfernt ist. Wir sind die einzigen, die so weit kommen.«

»Dann will er eben verhindern, daß man das Schiff stiehlt.«

Was auch immer an Teela ungewöhnlich sein mochte — dumm war sie nicht. Louis hatte noch gar nicht an diese Möglichkeit gedacht. »Denk an die Besatzung — zwei Menschen, ein Puppenspieler, ein Kzin. Keiner davon ist als Forscher ausgebildet.«

»Ich durchschaue deine Absicht, Louis, aber ehrlich, ich werde mitkommen. Ich bezweifle, daß du mich aufhalten kannst.«

»Dann solltest du wenigstens wissen, worauf du dich einläßt. Weshalb die gemischte Besatzung?«

»Das ist Nessus Problem.«

»Ich würde sagen, es ist auch unseres. Nessus erhält seine Befehle direkt von Denen-die-Führen, aus dem Hauptquartier der Puppenspieler sozusagen. Ich glaube, er hat erst vor ein paar Stunden herausgefunden, was diese Befehle wirklich bedeuten. Jetzt hat er schreckliche Angst. Diese… diese Überlebenspriester haben vier Spiele gleichzeitig am Laufen, ganz zu schweigen von dem, was wir erforschen werden.«

Er bemerkte Teelas Interesse und fuhr fort: »Zum ersten ist da Nessus. Wenn der Puppenspieler verrückt genug ist, auf einer unbekannten Welt zu landen, kann er dann möglicherweise vernünftig genug sein, um dieses Abenteuer zu überleben? Die-die-Führen müssen das herausfinden. Nachdem die Puppenspieler die Magellanschen Wolken erreicht haben, müssen sie ein neues Handelsimperium errichten. Und das Rückgrat ihres Handels sind ihre Verrückten!

Zweitens, unser pelziger Freund. Als Gesandter bei einer fremden Rasse müßte er eigentlich zu den kultiviertesten Kzinti gehören. Ist er kultiviert genug, um mit uns anderen auszukommen? Oder wird er uns umbringen, um Platz zu haben und frisches Fleisch?

Und drittens du und dein vorgebliches Glück. Wenn das nicht das blauäugigste Forschungsprojekt ist, von dem ich je gehört habe!

Viertens ich, Louis Wu, ein wahrscheinlich typischer Abenteurer. Vielleicht bin ich die Kontrollperson.

Weißt du, was ich denke?« Louis stand inzwischen über dem Mädchen und hämmerte ihr seine Worte mit einer Technik ein, die er bei einem verlorenen Wahlkampf für die UN gelernt hatte, als er Mitte siebzig gewesen war. Er wollte Teela Brown unter keinen Umständen unter Druck setzen, aber er wünschte sich verzweifelt, er könnte sie überzeugen. »Den Puppenspielern ist es vollkommen egal, zu welchem Planeten wir aufbrechen! Warum auch nicht? Sie verlassen doch sowieso unsere Galaxis. Sie stellen unser kleines Team auf eine Zerreißprobe! Und bevor wir alle umkommen, lernen sie eine Menge darüber, wie wir untereinander agieren!«

»Ich glaube nicht, daß es ein Planet ist«, sagte Teela.

Louis explodierte. »Tanj! Was hat das denn damit zu tun?«

»Also wirklich, Louis. Wenn wir schon beim Erforschen getötet werden, dann können wir ebensogut versuchen herauszufinden, was es überhaupt ist. Ich denke, es ist ein Raumschiff.«

»Denkst du.«

»Ein ziemlich großes. Ringförmig, mit einem Staustrahltrichter, der interstellaren Wasserstoff auffangen soll. Ich denke, der Wasserstoff wird ins Zentrum geleitet, wo die Kernfusion stattfindet. Auf diese Weise erhält man Schub und eine Sonne obendrein. Man versetzt den Ring in Rotation, um Schwerkraft zu erzeugen, und überdacht die Innenseite mit Glas.«

»Jaaah« sagte Louis gedehnt. Er dachte an das merkwürdige Gebilde auf dem Holo, das der Puppenspieler ihm gegeben hatte. Er hatte noch viel zu wenig Zeit damit verbracht, über das Ziel der Expedition nachzudenken. »Könnte sein. Groß und primitiv und schwer zu steuern. Warum sollten Die-die-Führen daran interessiert sein?«

»Es könnte ein Flüchtlingsschiff sein. Rassen, die dichter am Zentrum leben, entdecken die stellaren Vorgänge auch früher, wo ihre Sonnen doch so dicht beisammen stehen. Vielleicht haben sie die Explosion schon Jahrtausende vorher kommen sehen… als es erst eine oder zwei Novae gab.«

»Supernovae. Könnte sein… und du hast mich schön vom Thema abgebracht. Ich habe dir gesagt, welches Spiel die Puppenspieler meiner Meinung nach spielen. Ich werde trotzdem mitfahren, und wenn es nur aus Spaß ist. Aber aus welchem Grund willst du mitkommen?«

»Die Explosion des Kerns.«

»Selbstlosigkeit ist eine großartige Sache, aber erzähl mir nicht, du machst dir Gedanken wegen etwas, das die Menschen frühestens in zwanzigtausend Jahren betrifft. Versuch’s noch mal.«

»Verdammt! Wenn du den Helden spielen kannst, kann ich das auch. Und du täuschst dich in Nessus. Eine Selbstmordmission würde er bestimmt nicht mitmachen. Außerdem… weshalb sollten die Pierson-Puppenspieler irgend etwas über uns in Erfahrung bringen wollen? Oder über die Kzinti? Warum sollten sie uns testen wollen? Die Puppenspieler ziehen sich aus der Galaxis zurück. Sie werden nie wieder etwas mit uns zu tun haben.«

Nein, Teela war ganz und gar nicht dumm. Aber… »Du irrst dich. Die Puppenspieler haben ganz ausgezeichnete Gründe, alles über uns in Erfahrung zu bringen.«

Teelas Blick ermutigte ihn, seine Behauptung zu untermauern. »Wir wissen nicht viel über die Völkerwanderung der Puppenspieler. Wir wissen, daß jeder lebende gesunde, normal denkende Puppenspieler auf der Flucht ist. Wir wissen auch, daß die Puppenspieler mit Unterlichtgeschwindigkeit fliehen. Sie fürchten sich vor dem Hyperraum.

Wenn sie dicht unterhalb der Lichtgeschwindigkeit mit ihrer Weltenflotte durch den Raum reisen, erreichen sie die Magellanschen Wolken in ungefähr fünfundachtzigtausend Jahren. Und was erwartet sie ihrer Meinung nach bei ihrer Ankunft?«

Louis grinste Teela an und lieferte ihr die Pointe: »Wir natürlich. Menschen und Kzinti. Vielleicht noch Kdatlyno und Pierin und Delphine. Die Puppenspieler wissen, daß wir bis zur letzten Minute warten und dann erst fliehen. Und sie wissen, daß wir überlichtschnelle Antriebe einsetzen werden. Wenn die Puppenspieler die Kleine Magellansche Wolke erreichen, werden sie auf uns treffen… oder die Spezies, die uns ausgelöscht hat. Und wenn sie uns Menschen kennen, können sie Rückschlüsse auf die Natur der Killer ziehen. Oh, die Puppenspieler haben gute Gründe, uns zu studieren!«

»Okay!«

»Willst du immer noch mitmachen?«

Teela nickte.

»Warum?«

»Das sage ich dir später.« Teelas Haltung war entschlossen. Was konnte Louis noch tun? Wäre sie Neunzehn gewesen, hätte er ihre Eltern angerufen. Mit Zwanzig galt sie als erwachsen. Irgendwo mußte man schließlich eine Grenze ziehen.

Als Erwachsene besaß sie das Recht auf einen freien Willen; sie hatte das Recht, von Louis gute Manieren zu erwarten, und bestimmte Bereiche ihrer Privatsphäre gingen ihn nichts an. Louis konnte nur überzeugen, und dabei hatte er gründlich versagt.

So gründlich, daß Teela nicht hätte tun müssen, was sie als nächstes tat. Plötzlich nahm sie seine Hände und sagte lächelnd, beinahe flehentlich: »Nimm mich mit dir, Louis. Ich habe wirklich Glück. Wenn Nessus sich für jemand anderen entscheidet, mußt du am Ende vielleicht allein schlafen. Du würdest es hassen. Ich weiß, daß du es hassen würdest.«

Sie hatte ihn im Sack. Er konnte sie nicht daran hindern, an Bord zu gehen — nicht, wenn sie direkt zu dem Puppenspieler gehen konnte.

»Also schön«, sagte er. »Rufen wir ihn an.«

Außerdem haßte er es tatsächlich, allein zu schlafen.

KAPITEL VIER

DER-ZU-DEN-TIEREN-SPRICHT

»Ich möchte mich der Expedition anschließen«, sagte Teela Brown in das Display des Telefons.

Der Puppenspieler stieß ein langgezogenes Stöhnen in E-moll aus.

»Verzeihung?«

»Entschuldigen Sie«, sagte Nessus. »Melden Sie sich morgen früh um acht Uhr auf dem Outback-Raumhafen in Australien. Persönliche Besitztümer dürfen das Gewicht von fünfzig Pfund nicht überschreiten. Louis, für Sie gilt das gleiche. Aaah…« Der Puppenspieler hob die Köpfe und stieß ein Heulen aus.

Besorgt erkundigte sich Louis: »Sind Sie krank?«

»Nein. Ich sehe meinen eigenen Tod kommen. Louis, ich wünschte, Sie wären weniger überzeugend gewesen. Leben Sie wohl. Wir sehen uns auf dem Raumhafen wieder.«

Der Schirm wurde dunkel.

»Siehst du«, krähte Teela. »Siehst du jetzt, was du davon hast, daß du so überzeugend gewesen bist?«

»Ich und meine vorschnelle Zunge. Ich habe mir die größte rhetorische Mühe gegeben. Mach mir keine Vorwürfe, wenn du einen schrecklichen Tod stirbst.«

In der Nacht, als sie schwerelos nebeneinander in der Dunkelheit schwebten, hörte Louis sie sagen: »Ich liebe dich. Deswegen komme ich mit.«

»Ich liebe dich ebenfalls«, erwiderte Louis in schläfriger Höflichkeit. Dann dämmerte ihm, was sie gesagt hatte, und er erkundigte sich: »Das war es also, was du nicht verraten wolltest, nicht wahr?«

»Mm hmmm.«

»Du folgst mir zweihundert Lichtjahre, weil du mich nicht gehen lassen kannst?«

»Jepp.«

»Schlafzimmerlicht gedämpft«, befahl Louis. Schwaches blaues Leuchten erfüllte den Raum.

Sie schwebten einen Fuß voneinander entfernt zwischen den Schlafplatten. Während der Vorbereitungen für die Reise hatten sie Hautfarben und flatlandermäßige Frisuren abgelegt. Das Haar von Louis’ Zopf war nun schwarz und glatt, sein Schädel voller grauer Stoppeln. Sein Aussehen hatte sich beträchtlich geändert, nicht zuletzt wegen seiner natürlichen braungelben Hautfarbe und den nicht im geringsten mandelförmigen braunen Augen.

Die Veränderung, die Teela Brown erfahren hatte, war nicht minder drastisch. Ihr Haar war dunkel und gelockt und aus dem Gesicht gekämmt. Ihre Haut war nordisch blaß. Das ovale Gesicht wurde von großen braunen Augen und einem kleinen, ernsten Mund beherrscht; ihre Nase ging fast unter. Sie schwebte in ihrem Schlaffeld wie Öl auf Wasser; vollkommen entspannt.

»Aber du warst bis jetzt nie weiter als bis zum Mond!«

Sie nickte.

»Und ich bin auch nicht der größte Liebhaber der Welt. Das hast du selbst gesagt!«

Sie nickte erneut. Teela Brown kannte keine Zurückhaltung. Zwei Tage und Nächte hatte sie weder gelogen noch die Wahrheit verschleiert und war nicht einer Frage ausgewichen. Louis hätte es gespürt. Sie hatte ihm von ihren beiden ersten Liebhabern erzählt: Dem ersten, an dem sie nach einem halben Jahr das Interesse verloren hatte, und dem zweiten, einem Cousin, der ein Angebot erhalten hatte, nach Mount Lookitthat auszuwandern. Louis erzählte ihr wenig von seinen eigenen Erfahrungen, und sie schien seine Zurückhaltung zu respektieren. Aber sie kannte keine. Und sie stellte die heikelsten Fragen.

»Warum ausgerechnet ich?« wollte er wissen.

»Ich weiß es nicht«, gestand sie. »Vielleicht liegt es an deiner Ausstrahlung. Du bist ein Held, weißt du.«

Er war der einzige lebende Mensch, der einen Erstkontakt mit einer fremden Spezies gemacht hatte. Würde die Trinoc-Episode denn niemals in Vergessenheit geraten?

Louis startete einen letzten Versuch. »Sieh mal, ich kenne den größten Liebhaber der Welt. Ein Freund von mir. Es ist sein Hobby. Er schreibt Bücher darüber. Er besitzt Doktortitel in Physiologie und Psychologie. In den letzten hundertdreißig Jahren war er…«

Teela hielt sich die Ohren zu. »Hör auf«, sagte sie. »Hör endlich auf.«

»Ich möchte nur nicht, daß du umkommst«, sagte Louis schläfrig. »Du bist noch so jung.«

Sie bedachte ihn mit einem verwirrten Blick. Mit diesem verwirrten Blick. Louis hatte wieder einmal korrekte Interspeak-Vokabeln benutzt, die in ihren Ohren keinerlei Sinn ergaben. Herz am Schleudern? Umkommen? Louis seufzte innerlich. »Schlaffelder verschmelzen«, befahl er, und die Schlaffelder gerieten in Bewegung. Die beiden Zonen stabilen Gleichgewichts, Anomalien, die Louis und Teela daran hinderten, aus den Feldern zu fallen, bewegten sich aufeinander zu und verschmolzen zu einer. Louis und Teela folgten ihnen, indem sie »bergab« rutschten, bis sie gegeneinanderstießen und sich in die Arme schlossen.

»Ich war wirklich müde, Louis«, sagte sie. »Macht nichts…«

»Bevor du einschläfst — denk darüber nach, daß wir kein Privatleben führen können. In Raumschiffen besteht eine Tendenz zu drangvoller Enge.«

»Du meinst, wir können uns nicht lieben? Tanj, Louis! Es stört mich nicht, wenn sie zuschauen. Sie sind Aliens!«

»Aber mich stört es!«

Sie sah ihn wieder mit diesem typischen Blick an. »Angenommen, die beiden gehörten keiner fremden Spezies an — würde es dir dann etwas ausmachen?«

»Ja, es sei denn, wir wären sehr gute Bekannte. Bin ich deswegen altmodisch?«

»Ein bißchen.«

»Erinnerst du dich noch an den Freund, von dem ich neulich sprach? Den größten Liebhaber der Welt? Er hatte eine Kollegin, und sie lehrte mich ein paar Dinge, die sie von ihm hatte. Wir brauchen Schwerkraft dafür«, fügte er hinzu. »Schlaffeld abschalten.«

»Du versuchst nur, mich vom Thema abzulenken!« sagte Teela.

»Ja. Ich geb’s auf.«

»Okay. Vergiß eines nicht. Eine Sache. Dein Puppenspielerfreund hätte vielleicht lieber vier Spezies statt drei mitgenommen. Du könntest genausogut mit einem Trinoc im Bett liegen statt mit mir.«

»Eine entsetzliche Vorstellung. Also, diese Stellung — sie hat drei Phasen. Wir fangen mit einer Grätsche an…«

»Was ist eine Grätsche?«

»Ich zeige es dir…«

Der Morgen brach an, und Louis war ganz froh darüber, daß Teela mitkam. Als seine Skrupel sich wieder regten, war es zu spät. Es war schon seit ganz beträchtlicher Zeit zu spät gewesen.

Die Outsider handelten mit Informationen. Sie kauften teuer und verkauften teurer, und was sie einmal gekauft hatten, konnten sie immer und immer wieder verkaufen. Ihr Handelsgebiet erstreckte sich über die gesamte Milchstraße. Bei den Banken auf der Erde genossen sie praktisch unbegrenzten Kredit.

Wahrscheinlich stammten sie ursprünglich von einem kalten, hellen Mond irgendeines Gasriesen; von einer Welt wie Nereid, dem größeren Mond des Planeten Neptun. Heutzutage lebten die Outsider im Nichts zwischen den Sternen, in stadtgroßen Raumschiffen, deren technische Entwicklungsstufen sich gewaltig unterschieden und von Photonenseglern bis hin zu Schiffen reichten, deren Antriebe nicht einmal theoretisch für die menschliche Wissenschaft faßbar waren. Sobald die Outsider auf ein Planetensystem mit potentiellen Kunden und einen Planeten stießen, der ihren Umweltbedingungen entsprach, pachteten sie diesen Planeten und errichteten Handelsniederlassungen, Lagerdepots und Erholungszentren. Vor einem halben Jahrtausend hatten die Outsider Nereid gepachtet.

»Das dort scheint ihr Handelszentrum zu sein«, sagte Louis Wu. »Dort unten.« Er zeigte mit einer Hand auf den Schirm. Die andere blieb auf den Kontrollen des Transportschiffs.

Nereid war eine eisige, zerklüftete Ebene im hellen Sternenlicht. Die Sonne war ein großer weißer Punkt im Raum, der nicht mehr Helligkeit spendete als der irdische Vollmond, und diese Helligkeit beleuchtete ein Labyrinth niedriger Mauern. Halbkugelförmige Gebäude standen auf der Ebene und eine Ansammlung kleiner, rückstoßgetriebener Fähren, deren Passagiersektionen zum Raum hin offen waren. Den größten Teil der Ebene nahmen jedoch die merkwürdigen niedrigen Mauern ein.

Der Kzin starrte neugierig über Louis’ Schulter. »Ich würde zu gerne wissen, welchem Zweck diese Mauern dienen. Verteidigung?«

»Wärmefelder«, antwortete Louis. »Die Outsider ernähren sich von Thermoelektrizität. Sie liegen mit den Köpfen in der Sonne und mit den Hinterteilen im Schatten. Die Temperaturunterschiede lösen einen Strom aus. Die Mauern erzeugen mehr Schattengrenzlinien.«

Nessus hatte sich während der zehnstündigen Fahrt wieder beruhigt. Er trottete im Lebenserhaltungssystem des Transporters hin und her, inspizierte dieses und jenes, steckte Köpfe und Augen in die verschiedensten Ecken und gab über die Schulter Kommentare und Antworten. Sein Raumanzug, ein unförmiger Ballon mit einem Polster über dem Höcker, in dem sich sein Gehirn befand, sah leicht und bequem aus; der Tornister mit dem Luft- und Nahrungsgenerator war unglaublich klein.

Nessus hatte kurz vor dem Start eine eigenartige Vorstellung abgeliefert. Plötzlich war die Kabine von Musik erfüllt gewesen, von komplexer, wunderschöner Musik, reich an traurigen, klagenden Moll-Akkorden. Nessus pfiff. Mit seinen beiden Mündern, die reichlich mit Nerven und Muskeln ausgestattet waren, weil sie gleichzeitig als Greifwerkzeuge dienten, war der Pierson-Puppenspieler ein wandelndes Orchester.

Er hatte darauf bestanden, daß Louis den Transporter steuerte. Sein Vertrauen in Louis’ Fähigkeiten war so hoch, daß er sich nicht einmal anschnallte. Louis vermutete spezielle, verborgene Geräte in dem von Puppenspielern gebauten Raumschiff, die die Passagiere vor Verletzungen bewahrten.

Der-zu-den-Tieren-spricht war mit einem zwanzig Pfund schweren Koffer an Bord gekommen, der nur wenig mehr als einen zerlegten Mikrowellenherd zum Aufwärmen von Fleisch enthielt. Dazu noch einen Klumpen von etwas Undefinierbarem, Rohem, wahrscheinlich eher von einem Planeten der Kzinti als von der Erde. Louis hatte erwartet, daß der Raumanzug des Kzin wie eine sperrige mittelalterliche Rüstung aussah. Er hatte sich geirrt. Er bestand aus einer Vielzahl transparenter Ballons, mit einem monströs schweren Tornister und einem kugelförmigen Helm voller esoterisch aussehender Zungenkontrollen. Obwohl keine Waffen sichtbar waren, sah der Tornister ganz danach aus, als gehörte er zur Kampfausrüstung eines Kzin. Nessus hatte darauf bestanden, daß der Kzin den Tornister im Lagerraum verstaute.

Der Kzin hatte den größten Teil der Fahrt verschlafen.

Jetzt standen alle hinter Louis und spähten ihm über die Schultern.

»Ich lande neben dem Outsiderschiff«, sagte Louis.

»Nein. Bringen Sie uns nach Osten! Wir haben eine abgelegene Zone gewählt, um die Long Shot zu parken.«

»Weshalb? Erwarten Sie, daß die Outsider Ihr Raumschiff ausspionieren?«

»Nein. Die Long Shot benutzt Fusionsantriebe statt Thrustern. Die Hitzeentwicklung beim Starten und Landen würde die Outsider stören.«

»Warum Long Shot?«

»Beowulf Shaeffer hat das Schiff so getauft. Er war das erste und bisher einzige intelligente Wesen, das mit diesem Schiff gefahren ist. Er schoß die einzigen existierenden Aufnahmen von der Explosion des galaktischen Zentrums. Ist der Ausdruck Long Shot nicht ein Begriff aus dem Glücksspiel?«

»Vielleicht rechnete Shaeffer nicht damit, von seiner Reise zurückzukehren. Ich gestehe besser gleich, daß ich noch nie ein Schiff mit Fusionsantrieb gesteuert habe.«

»Sie werden es lernen«, erwiderte Nessus.

»Einen Augenblick«, meldete sich der Kzin zu Wort. »Ich habe Erfahrungen mit fusionsgetriebenen Raumschiffen! Ich werde die Long Shot steuern!«

»Unmöglich. Der Sitz für den Piloten ist menschlichen Formen angepaßt. Die Kontrollen entsprechen menschlichen Gepflogenheiten.«

Der Kzin knurrte ärgerlich.

»Dort, Louis! Ein Stück voraus!«

Die Long Shot war eine durchsichtige Blase, ungefähr dreihundert Meter im Querschnitt. Während Louis den Transporter um die Riesenblase steuerte, fand er nicht einen Kubikfuß, der nicht mit der charakteristischen grünen und bronzefarbenen Maschinerie eines Hyperraum-Shuntmotors vollgepackt gewesen wäre. Die Schiffszelle war jedem erfahrenen Raumfahrer ein Begriff. Es handelte sich um eine General-Products-Zelle Mark Vier — so groß, daß sie normalerweise nur eingesetzt wurde, um ganze vorgefertigte Fabrikationsanlagen zu verschiffen. Die Long Shot sah nicht aus wie ein gewöhnliches Raumschiff. Sie erinnerte eher an einen riesigen primitiven Orbitalsatelliten, den eine Rasse mit begrenzten Ressourcen und technologischen Fähigkeiten gebaut hatte, so daß auch noch der kleinste freie Raum ausgenutzt werden mußte.

»Und wo sollen wir sitzen?« fragte Louis. »Oben drauf?«

»Die Kabine befindet sich auf der Unterseite. Landen Sie unter der Krümmung der Hülle.«

Louis landete auf schwarzem Eis und glitt anschließend mit dem Transporter vorsichtig unter den ausladenden Bauch der Long Shot.

Im Lebenserhaltungssystem der Long Shot brannte Licht. Hinter der durchsichtigen Außenhaut erkannte Louis zwei winzige Kabinen. Die untere war gerade groß genug für die Pilotenliege, einen Massendetektor und die hufeisenförmige Instrumentenkonsole. Die obere Kabine war nicht viel größer. Louis spürte, wie der Kzin hinter ihn trat.

»Interessant«, knurrte der Kzin. »Ich nehme an, die untere Kabine ist für Louis bestimmt. Wir drei dürfen uns die oberen teilen.«

»Richtig«, flötete der Puppenspieler. »Es war gar nicht leicht, drei Liegen in einem so kleinen Raum unterzubringen. Jede Liege besitzt ein eigenes Stasisfeld, um ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten. Da wir uns während des Fluges in Stasis befinden, macht es nichts, daß es keinen Platz gibt, um sich zu bewegen.«

Der Kzin schnaubte, und Louis spürte, wie er den Platz hinter seiner Schulter verließ. Der Transporter kam zur Ruhe, und Louis legte eine Reihe von Schaltern um.

»Ich möchte noch einen Punkt klären«, sagte Louis und drehte sich um. »Teela und ich teilen uns den gleichen Gewinn, den Der-zuden-Tieren-spricht für sich allein hat.«

»Sie wollen mehr Geld?« flötete Nessus. »Ich werde darüber nachdenken.«

»Ich möchte etwas, das Sie nicht mehr benötigen«, sagte Louis. »Etwas, das Ihre Rasse hinter sich gelassen hat.« Er hatte einen günstigen Augenblick zum Feilschen abgewartet. Er rechnete nicht damit, daß es funktionieren würde, aber es war allemal einen Versuch wert. »Ich will die Koordinaten der Puppenspielerwelt!«

Nessus Hälse schwangen auseinander, dann drehten sie sich nach innen, und der Puppenspieler blickte sich selbst in die Augen. »Warum?« fragte er schließlich.

»Früher einmal waren die Koordinaten der Puppenspielerwelt das bestgehütete Geheimnis des Bekannten Weltraums. Ihre Rasse hätte einem Erpresser jeden Preis gezahlt, damit er das Geheimnis nicht ausplaudert«, sagte Louis. »Deswegen waren die Koordinaten auch so wertvoll. Glücksritter suchten jeden Stern der Klassen G und K ab, den sie erreichen konnten. Selbst heute noch können Teela und ich eine Menge Geld verdienen, wenn wir die Informationen einem Nachrichtensender verkaufen.«

»Und wenn unser Heimatplanet außerhalb des Bekannten Weltraums liegt?«

»Mm rmmm«, räusperte sich Louis. »Mein Geschichtslehrer hat sich das auch immer gefragt. Trotzdem — die Information wäre gutes Geld wert.«

»Ehe wir zu unserem eigentlichen Bestimmungsort aufbrechen«, erwiderte der Puppenspieler vorsichtig, »werden Sie die Koordinaten der Welt der Puppenspieler erfahren. Ich schätze, Sie werden die Information eher überraschend als nützlich finden.« Erneut blickte er sich einen Herzschlag lang selbst in die Augen.

Dann wurde er ernst: »Achten Sie auf die vier kegelförmigen Vorsprünge…«

»Ja.« Louis hatte die am äußeren Ende offenen Kegelstümpfe bereits entdeckt. Sie waren um den Kabinenteil herum angeordnet und zeigten schräg nach unten. »Sind das die Fusionsmotoren?«

»Ja. Sie werden feststellen, daß das Schiff sich genauso verhält wie eines mit Thrustertriebwerken. Nur die innere Schwerkraft fällt weg. Unsere Konstrukteure hatten nicht genügend freien Raum. Was die Bedienung des Quantum II Hyperantriebs anbelangt, so gibt es eine Sache, wegen der ich Sie warnen muß…«

»Ich habe ein Varioschwert!« fauchte Der-zu-den-Tieren-spricht plötzlich. »Ich schlage vor, niemand bewegt sich!«

Es dauerte einen Augenblick, bis Louis begriff. Langsam drehte er sich um, sorgfältig darauf bedacht, keine hastigen Bewegungen zu machen.

Der Kzin stand an der konkaven Innenwand der Pilotenkanzel. In einer seiner krallenbewehrten Fäuste hielt er etwas, das an den Griff eines überdimensionierten Springseils erinnerte. Drei Meter vom Griff entfernt, gekonnt auf Höhe der schwarz umrandeten Katzenaugen gehalten, schwebte eine kleine, rot leuchtende Kugel. Der Draht, der die Kugel mit dem Griff verband, war viel zu dünn, als daß man ihn mit bloßen Augen hätte sehen können, doch Louis zweifelte keinen Augenblick, daß er da war. Umhüllt und in Form gehalten von einem Slaver-Stasisfeld, durchschnitt dieser Draht so gut wie jedes Metall — auch die Rückenlehne der Pilotenliege, falls Louis dahinter Schutz suchen sollte. Und der Kzin hatte sich einen Platz ausgesucht, von dem aus er jeden Punkt der Kabine erreichen konnte.

Zu Füßen des Kzin lag der unidentifizierbare Klumpen Alienfleisch. Er war aufgerissen und — natürlich — innen ausgehöhlt gewesen.

»Ich hätte eine weniger grausame Waffe vorgezogen«, sagte Derzu-den-Tieren-spricht. »Ein Betäubungsstrahler zum Beispiel wäre für meine Zwecke ideal gewesen, doch ich konnte in so kurzer Zeit keinen auftreiben. Louis, nehmen Sie die Hände von der Konsole und legen Sie sie auf die Rückenlehne.«

Louis gehorchte. Er hatte mit dem Gedanken gespielt, die Kabinenschwerkraft zu manipulieren, doch der Kzin hätte ihn in zwei Teile zerschnitten, falls er den Schwerkraftregler auch nur berührt hätte.

»Nachdem Sie sich endlich alle ruhig verhalten, werde ich Ihnen erklären, was als nächstes geschieht.«

»Weshalb das alles?« erkundigte sich Louis. Er wartete auf eine Gelegenheit. Die rote Kugel zeigte dem Kzin, wo seine unsichtbare Drahtklinge endete. Falls Louis die Kugel zu fassen bekam, ohne dabei seine Finger einzubüßen…

Nein. Die Kugel war zu klein.

»Meine Motive sollten eigentlich offensichtlich sein«, sagte Der-zuden-Tieren-spricht. Die schwarzen Zeichnungen um seine Augen erinnerten an eine Gangstermaske in einem Cartoon. Der Kzin war weder aufgeregt noch entspannt, und er stand so, daß ein Angriff so gut wie unmöglich war.

»Ich beabsichtige, die Long Shot meinem Volk zu überbringen. Nach ihrem Vorbild werden wir viele Schiffe bauen, die uns im nächsten Krieg gegen die Menschen eindeutig überlegen machen, vorausgesetzt, die Menschen haben nicht ebenfalls Pläne für dieses Schiff. Genügt Ihnen das?«

»Sie haben nicht zufällig Angst vor unserem Zielort?« fragte Louis Wu sarkastisch.

»Nein.« Die Beleidigung entging dem Alien völlig. Wie sollte man einem Kzin Sarkasmus begreiflich machen? »Sie werden sich jetzt alle ausziehen, damit ich sicher sein kann, daß Sie keine Waffen mehr tragen. Anschließend wird der Puppenspieler seinen Druckanzug wieder anlegen. Ich werde mit ihm zusammen an Bord der Long Shot gehen. Louis und Teela bleiben zurück. Ich werde Ihre Kleidung, Ihr Gepäck und Ihre Druckanzüge mitnehmen und dieses Schiff manövrierunfähig machen. Zweifellos werden die Outsider neugierig werden, warum Sie nicht zur Erde zurückgekehrt sind, und zu Hilfe kommen, bevor Ihre Lebenserhaltungssysteme versagen können. Haben Sie alle verstanden?«

Louis war völlig entspannt und bereit, jeden Fehler auszunutzen, den der Kzin beging. Er warf einen Seitenblick zu Teela, und eisiger Schreck fuhr ihm in die Glieder. Sie spannte ihre Muskeln, um sich auf den Kzin zu stürzen!

Er würde sie in Stücke hauen!

Louis mußte ihr zuvorkommen.

»Machen Sie keine Dummheiten, Louis! Stehen Sie langsam auf und stellen Sie sich dort an die Wand! Sie sind der erste, den ich… Aaah.«

Seine Worte verklangen in einem schmachtenden Stöhnen.

Louis hielt überrascht inne. Er konnte sich nicht erklären, was er sah.

Der-zu-den-Tieren-spricht warf den schweren orangefarbenen Kopf zurück und miaute: Ein unheimliches Kreischen, durchsetzt von Ultraschall. Er breitete die Arme aus, als wollte er das gesamte Universum umarmen. Die Drahtklinge seines Schwerts ging durch einen Wassertank, ohne merklich aufgehalten zu werden. Wasser ergoß sich aus dem zersägten Behälter. Der Kzin bemerkte es nicht. Seine Augen sahen nichts, und seine Ohren hörten nichts.

»Nehmen Sie ihm die Waffe ab!« befahl Nessus.

Louis setzte sich in Bewegung. Vorsichtig trat er auf den Kzin zu, bereit, sich zu ducken, falls das Schwert in seine Richtung schwang. Der-zu-den-Tieren-spricht winkte mit der Waffe wie mit einem Taktstock. Vorsichtig wand Louis den Griff aus der widerstandslosen Faust des Kzin. Er berührte den entsprechenden Schalter, und die rote Kugel fuhr zurück, bis sie wieder im Griff saß.

»Behalten Sie das Ding«, befahl Nessus. Er packte den Kzin mit einem seiner Münder am Arm und führte ihn zur Pilotenliege. Der Kzin wehrte sich nicht. Er hatte inzwischen aufgehört zu miauen, doch die schwarz umrandeten Augen starrten in die Unendlichkeit, und auf dem großen behaarten Katzengesicht spiegelte sich grenzenlose Gelassenheit.

»Was ist passiert? Was haben Sie gemacht?« fragte Louis.

Der-zu-den-Tieren-spricht starrte in die Unendlichkeit und schnurrte.

»Passen Sie auf«, sagte der Puppenspieler. Er zog sich vorsichtig von der Liege und dem Kzin zurück. Die beiden flachen Köpfe waren fest auf das Katzenwesen gerichtet. Die Augen des Puppenspielers ließen den Kzin nicht einen Moment los.

Plötzlich kam wieder Leben in den Kzin. Er blickte gehetzt von Louis zu Teela und von Teela zu Nessus. Er gab dumpfe, fauchende Klagelaute von sich, setzte sich auf und wechselte zu Interspeak:

»Das war wunderschön. Ich wünschte…«

Er hielt inne und blinzelte. »Was auch immer Sie getan haben, machen Sie es nicht noch einmal«, grollte er Nessus an.

»Ich hatte Sie für zivilisiert gehalten«, entgegnete Nessus gleichmütig. »Mein Urteil war richtig. Nur ein zivilisiertes Wesen fürchtet sich vor einem Tasp.«

»Ah!« seufzte Teela.

»Tasp?« wiederholte Louis verwundert.

Der Puppenspieler wandte sich an das Tigerwesen. »Sie wissen, daß ich den Tasp jedesmal gegen Sie einsetzen werde, wenn Sie mich dazu zwingen, Sprecher-zu-den-Tieren! Ich werde ihn einsetzen, sobald Sie mich erschrecken oder mir drohen. Wenn Sie zu häufig Gewalt anzuwenden versuchen, werden Sie schon bald süchtig nach dem Tasp sein. Das Gerät ist ein chirurgisches Implantat. Sie müßten mich töten, um in den Besitz meiner Waffe zu gelangen. Trotzdem wären Sie weiterhin süchtig danach. Sehr würdelos.«

»Sehr geschickt«, gestand Der-zu-den-Tieren-spricht. »Eine brillant unorthodoxe Taktik. Ich werde keine weiteren Schwierigkeiten machen.«

»Tanj! Will mir endlich jemand erklären, was ein Tasp ist?«

Louis’ Unkenntnis schien alle zu überraschen. Es war Teela, die ihm schließlich antwortete. »Ein Tasp stimuliert das Lustzentrum im Gehirn.«

»Aus der Entfernung?« Louis hatte nicht einmal gewußt, daß so etwas theoretisch möglich war.

»Sicher. Er bewirkt das gleiche wie Strom für einen Drahtkopf, nur, daß du keinen Draht in dein Gehirn implantieren mußt. Normalerweise ist ein Tasp so groß, daß man ihn eben mit einer Hand halten kann.«

»Hast du schon mal einen Tasp zu spüren bekommen? Nicht, daß es mich etwas anginge.«

Teela grinste spöttisch wegen seines Taktgefühls. »Ja, ich weiß, wie es sich anfühlt. Es ist ein Augenblick der… ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Aber man wendet einen Tasp nie gegen sich selbst an. Man richtet ihn auf jemanden, der nicht darauf gefaßt ist. Das macht erst richtig Spaß. Die Polizei greift andauernd Tasper in den Parks auf.«

»Ihre Tasps«, meldete sich Nessus zu Wort, »induzieren nicht einmal für eine Sekunde Strom. Meiner wirkt etwa zehn Sekunden lang.«

Die Wirkung auf Der-zu-den-Tieren-spricht mußte ungeheuerlich gewesen sein. Louis sah andere Implikationen. »Oh. Wow! Das ist wunderbar. Das ist herrlich! Wer außer einem Puppenspieler würde mit einer Waffe durch die Gegend laufen, die seinen Feinden gut tut?«

»Wer außer einem stolzen, zivilisierten Wesen würde sich vor zuviel Lust fürchten? Der Puppenspieler hat ganz recht«, fauchte Derzu-den-Tieren-spricht. »Ich werde mich nicht mehr diesem Tasp aussetzen. Zu viele Stromstöße von diesem Teufelsding würden mich zu einem willenlosen Sklaven machen. Ich, ein Kzin, versklavt von einem Blätteresser!«

»Wir haben genug Zeit mit Unsinn vergeudet«, sagte Nessus ernst. »Gehen wir endlich an Bord!«

Louis war der erste an Bord der Long Shot.

Er war nicht überrascht, als seine Beine auf Nereids felsiger Oberfläche unwillkürlich zu tanzen versuchten. Louis wußte, wie man sich in niedriger Gravitation bewegte. Doch sein Unterbewußtsein beharrte stur darauf, daß die Gravitation beim Betreten der Long Shot wieder zunahm. Gewappnet für den Wechsel stolperte er und wäre fast gefallen, als die Gravitation unverändert schwach blieb.

»Ich weiß, daß sie damals schon künstliche Gravitation hatten«, brummte er und betrat die Kabine. »… oh.«

Die Kabine war primitiv. Überall gab es Ecken und Kanten, um sich Knie und Ellbogen zu stoßen. Alles war sperriger als nötig. Die Kontrollen waren unmöglich angeordnet…

Schlimmer noch — die Kabine war klein. Es hatte künstliche Gravitation gegeben, als man die Long Shot gebaut hatte — doch selbst in diesem riesigen Schiff war nicht genügend Raum für die Maschinen geblieben. Es gab kaum Platz für einen Piloten.

Instrumentenkonsole und Massendetektor, eine Küchenautomatik, eine Pilotenliege und dahinter ein winziger freier Raum, in dem ein Mann nicht einmal stehen konnte, ohne den Kopf einzuziehen.

Louis zwängte sich in den freien Raum und fuhr die Klinge des Varioschwerts auf einen Meter aus.

Der-zu-den-Tieren-spricht kam selbstbewußt und zeitlupenhaft langsam an Bord. Er zwängte sich ohne anzuhalten an Louis vorbei und kletterte in die obere Kabine hinauf.

Das obere Abteil war ein Erholungsraum für den einzigen Piloten des Schiffs gewesen. Trainingsmaschinen und ein Leseschirm waren herausgerissen worden, um Platz für drei zusätzliche Crashliegen zu schaffen. Der-zu-den-Tieren-spricht kletterte in eine davon.

Louis folgte ihm einhändig die Sprossen hinauf. In der anderen hielt er deutlich sichtbar das Schwert. Er schloß den gewölbten Deckel über der Koje und deaktivierte die Waffe.

Die Crashliege wurde zu einem großen verspiegelten Ei. Im Innern würde die Zeit stehenbleiben, bis Louis das Stasisfeld wieder abschaltete. Falls das Schiff mit einem Antimaterie-Asteroiden zusammenstieß, würde selbst die General-Products-Zelle sich in ionisierten Dampf auflösen. Die Koje des Kzin würde bei diesem Zusammenstoß nicht einmal einen Kratzer abbekommen.

Louis atmete auf. Alles war ihm wie ein ritualisierter Tanz vorgekommen, mit einem verdammt realen Hintergrund. Der Kzin hatte wirklich allen Grund, dieses Schiff zu stehlen. Der Tasp hatte daran nichts geändert. Der-zu-den-Tieren-spricht durfte keine weitere Gelegenheit erhalten.

Louis kehrte in die Pilotenkabine zurück und schaltete die Bordzu-Bord-Kommunikation ein. »Kommt jetzt herein.«

Etwas über hundert Stunden später hatte Louis Wu das Sonnensystem bereits hinter sich gelassen.

KAPITEL FÜNF

ROSETTE

In der Mathematik des Hyperraumes existieren Singularitäten. Jede genügend große Masse im Einsteinschen Universum wird von einer derartigen Singularität umgeben. Außerhalb dieser Singularitäten können Raumschiffe schneller als das Licht reisen. Innerhalb dieser Bereiche verschwinden sie, wenn sie es versuchen.

Die Long Shot befand sich ungefähr acht Lichtstunden von der Sonne entfernt und hatte sich deren Singularität entzogen.

Louis Wu befand sich im freien Fall.

Er spürte Anspannung in den Lenden und Unbehagen im Zwerchfell, und sein Magen drohte sich umzustülpen. Die Sinneseindrücke würden vergehen. Er verspürte einen paradoxen Drang zu fliegen…

Louis war schon häufig in der Schwerelosigkeit geflogen, in der großen transparenten Blase des Outbound Hotels im Orbit des irdischen Mondes. Hier, an Bord der Long Shot, würde er sicher irgendein lebenswichtiges Ausrüstungsteil beschädigen, sobald er auch nur die Arme ausbreitete.

Er hatte das Schiff mit einer Beschleunigung von unter zwei g aus dem Sonnensystem gesteuert. Für eine Zeitspanne von fünf Tagen hatte er auf seiner Liege gearbeitet, gegessen und geschlafen. Trotz der hervorragenden hygienischen Einrichtungen der Liege fühlte er sich schmutzig und ungepflegt. Trotz fünfzig Stunden Schlaf war Louis vollkommen erschöpft.

Louis hatte eine dumpfe Vorahnung, was seine Zukunft betraf. Für ihn würde die Expedition größtenteils aus Unbehagen bestehen.

Die Schwärze des Alls unterschied sich nicht sehr vom Nachthimmel auf dem irdischen Mond. Im Sonnensystem trugen die Planeten nicht viel zur Helligkeit bei, wenn man das Firmament mit bloßem Auge betrachtete.

Ein besonders heller Stern glänzte im galaktischen Süden. Dieser Stern war die Sonne.

Louis betätigte die Schwungradkontrollen. Die Long Shot drehte sich um ihre Achse, und Sterne glitten unter Louis’ Füßen hinweg.

Siebenundzwanzig-dreihundertundzwölf-eintausend — so lauteten die Koordinaten, die Nessus ihm gegeben hatte, ehe Louis den Deckel über der Liege des Puppenspielers geschlossen hatte. Die Koordinaten bezeichneten die Position, wo sich die Völkerwanderung der Puppenspieler augenblicklich befand. Louis wurde bewußt, daß die Koordinaten nicht auf einem Kurs zu einer der Magellanschen Wolken lagen. Der Puppenspieler hatte ihn belogen.

Allerdings, dachte Louis, liegen die Koordinaten ungefähr zweihundert Lichtjahre vom irdischen Sonnensystem entfernt. Und sie lagen auf der Verlängerung der galaktischen Achse. Vielleicht hatten die Puppenspieler sich entschlossen, die Milchstraße auf dem kürzesten Weg zu verlassen und dann über der Ebene der Galaxis die kleine Magellansche Wolke anzusteuern. Auf diese Weise würden sie interstellare Trümmer vermeiden: Dunkelsonnen, Staubwolken und Wasserstoffkonzentrationen…

Das alles war nur von nebensächlichem Interesse. Louis’ Hände schwebten über dem Kontrollpunkt wie die eines Pianisten, der auf seinen Einsatz wartete.

Und sanken herab.

Die Long Shot verschwand.

Louis vermied es, auf den transparenten Boden zu sehen. Er wunderte sich schon längst nicht mehr, warum all die durchsichtigen Flächen nicht mit Blenden oder Jalousien versehen waren. Der Anblick des Blinden Flecks hatte schon manchen Piloten in den Wahnsinn getrieben, doch es gab auch Männer, die ihn ertrugen. Der erste Pilot der Long Shot mußte so ein Mann gewesen sein.

Louis konzentrierte sich statt dessen auf den Massendetektor: eine transparente Kugel über der Instrumentenkonsole. Von ihrem Mittelpunkt ging eine Reihe blauer Linien aus. Der Detektor war ungewöhnlich groß, trotz der beengten Verhältnisse in der Kabine. Louis lehnte sich zurück und beobachtete die Linien.

Sie veränderten sich deutlich sichtbar. Louis konnte eine Linie fixieren und zusehen, wie sie langsam über die Kugelschale wanderte. Es war ein ungewöhnlicher und entnervender Anblick. Bei den gewohnten Hyperraumgeschwindigkeiten blieben die Linien stundenlang an der gleichen Stelle fixiert.

Louis’ linke Hand schwebte immer in der Nähe des Notschalters.

Die Küchenautomatik zu seiner Rechten lieferte merkwürdig schmeckenden Kaffee und, später, eine Mahlzeit, die sich in seiner Hand in Schichten aus Fleisch, Käse, Brot und irgendeinem Blattsalat auflöste. Die Reprogrammierung des Automaten war anscheinend seit Jahrhunderten überfällig. Radiallinien im Massendetektor wuchsen zu breiten Bändern, bewegten sich wie die Sekundenzeiger einer Uhr hinauf zum Scheitelpunkt und schrumpften zu einem Nichts zusammen. Eine verwaschene blaue Linie am Boden der Kugel wurde länger und länger, wuchs immer weiter… Louis hämmerte auf den Notschalter.

Ein roter Riese glühte unter seinen Füßen.

»Zu schnell«, knurrte Louis, »tanj zu schnell!« In einem Schiff mit normalem Hyperraumantrieb mußte man den Massenanzeiger nur alle sechs Stunden oder so überprüfen. In der Long Shot durfte man das Ding nicht eine Sekunde aus den Augen lassen!

Louis starrte auf die hellrote Scheibe vor dem sternenübersäten Hintergrund.

»Tanj! Wir sind bereits jenseits des Bekannten Weltraums!«

Er drehte das Schiff, um die Sterne zu betrachten. Ein fremder Himmel strömte vorbei. »Sie gehören mir, mir ganz allein!« kicherte Louis und rieb sich die Hände. Im Sabbatjahr war Louis sein eigener Entertainer.

Die rote Riesensonne kam wieder in Sicht, und Louis schwenkte das Schiff noch einmal um neunzig Grad. Er war mit der Long Shot zu dicht an den Stern gekommen. Jetzt mußte er einen Ausweichkurs steuern.

Sie waren erst anderthalb Stunden im Hyperraum gewesen.

Weitere drei Stunden im Hyperraum, und Louis brach erneut hervor.

Die fremden Sterne machten ihm nichts aus. Auf der Erde waren über den hell erleuchteten Städten überhaupt keine Sterne zu sehen, und Louis war als Flatlander großgeworden. Er hatte keine Sterne gesehen, bis er sechsundzwanzig war. Er überprüfte die Instrumente, um sich zu vergewissern, daß er im freien Raum war, schloß die Deckel über den Konsolen und streckte sich schließlich.

»Wow! Meine Augen fühlen sich an wie gekochte Zwiebeln!«

Er löste sich aus dem Sicherheitsnetz, schwebte hoch und massierte seine Linke. Drei Stunden hatte er die Hand krampfhaft über dem Notschalter gehalten. Vom Ellbogen bis zu den Fingerspitzen war das Fleisch taub.

Unter der Decke befanden sich Leitersprossen für isometrische Übungen. Er trainierte, bis die Verkrampfung sich gelöst hatte, doch die Müdigkeit blieb.

Hmmm. Teela aufwecken? Es wäre nett, sich jetzt mit ihr zu unterhalten. Eine verlockende Idee. Das nächste Mal, wenn ich zu meinem Sabbatjahr aufbreche, nehme ich eine Frau in Stasis mit. Das Beste aus beiden Welten. Doch im Augenblick kam er sich vor wie eine hochgeschwemmte Leiche auf einem überfluteten Friedhof. Nicht fit für nette Gesellschaft. O ja.

Er hätte nicht zulassen dürfen, daß Teela an Bord der Long Shot kam!

Nicht zu seinem persönlichen Vergnügen. Die zwei Tage nach seiner Geburtstagsfeier waren recht angenehm gewesen. Als hätte jemand die Romanze zwischen Louis Wu und Paula Cherenkow noch einmal geschrieben — diesmal mit einem Happy End. Vielleicht hätte er es besser dabei belassen sollen.

An Teela war etwas Seichtes. Es lag nicht nur an ihrer Jugend. Louis’ hatte Freundinnen in allen Altersgruppen, und viele jüngere waren alles andere als oberflächlich. Ganz bestimmt litten sie mehr als die älteren. Schmerz gehört nun einmal zum seelischen Reifeprozeß.

Nein, Teela besaß einen Mangel an Einfühlungsvermögen. Ihr ging die Fähigkeit ab, jemand anderes Schmerzen zu spüren…

Doch sie spürte Freude, sie reagierte auf Freude, und sie schuf Freude. Als Liebhaberin war sie hinreißend — so schön, daß es beinahe schmerzte, herzhaft erfrischend und unverbraucht, sinnlich wie eine Katze und erstaunlich hemmungslos…

Nichts von alledem qualifizierte sie als Abenteurerin.

Teelas Leben war unbeschwert und langweilig gewesen. Zweimal hatte sie sich verliebt, und zweimal war sie der Affäre als erste überdrüssig geworden. Sie war noch nie einer ernsthaften Belastungsprobe ausgesetzt gewesen, war noch nie richtig verletzt worden. Wenn der Zeitpunkt kam, wenn Teela sich zum erstenmal in richtiger Gefahr befand, würde sie wahrscheinlich die Nerven verlieren.

»Ich habe sie als Geliebte mitgenommen«, sagte Louis zu sich selbst. »Verdammter Nessus!« Nessus hätte sie bestimmt nicht als Kandidatin ausgewählt, wenn sie schon einmal in Not geraten wäre. Er hätte sie als Pechvogel abgetan.

Es war ein Fehler gewesen, sie mitzunehmen. Sie würde nur eine Belastung für Louis werden. Er würde zuviel Zeit damit verbringen, sie zu beschützen, wenn er besser daran tat, sich selbst zu schützen.

Welche Gefahren mochten sie erwarten? Die Puppenspieler waren ausgezeichnete Geschäftsleute. Sie zahlten niemals zuviel. Die Long Shot war ein Preis von unschätzbarem Wert. Louis überkam das fröstelnde Gefühl, daß sie sich diesen Preis schwer verdienen mußten…

»Bis jetzt sieht es jedenfalls ganz danach aus«, brummte Louis und legte sich wieder auf die Liege. Er aktivierte das Headset und schlief eine Stunde. Nach dem Aufwachen schwang er das Schiff herum und ging wieder in den Hyperraum.

Fünfeinhalb Stunden hinter Sol fiel die Long Shot erneut in den Normalraum.

Die Koordinaten des Puppenspielers definierten einen kleinen Kugelausschnitt mit Sol als Mittelpunkt, plus einem Entfernungsvektor. Am Ende des Vektors lag ein Würfel mit einer Kantenlänge von einem halben Lichtjahr. Irgendwo in diesem Würfel befand sich — voraussichtlich — eine riesige Flotte von Raumschiffen. Und irgendwo in diesem Würfel — vorausgesetzt, die Instrumente logen nicht — befanden sich auch Louis Wu und die Long Shot.

Irgendwo weit hinter ihnen lag eine Ansammlung von Sternen, ungefähr siebzig Lichtjahre im Durchmesser. Der Bekannte Weltraum war klein und unendlich weit entfernt.

Es hatte keinen Sinn, nach der Flotte zu suchen. Louis wußte gar nicht, nach was er Ausschau halten mußte. Er ging, um Nessus zu wecken…

Nessus hielt sich mit den Zähnen an einer Gymnastiksprosse fest und spähte Louis über die Schulter. »Ich brauche ein paar Sterne als Bezugspunkte. Zentrieren Sie diesen grünweißen Riesen dort drüben und legen Sie ihn auf die Peilung.«

Die Brücke war überfüllt. Louis beugte sich über die Instrumentenkonsole und schützte die Knöpfe und Schalter vor den achtlosen Hufen des Puppenspielers.

»Spektralanalyse… ja. Und nun den blauen und gelben Doppelstern auf zwei Uhr…

Jetzt habe ich meine Peilung. Drehen Sie auf 348,72!«

»Nach was genau muß ich suchen, Nessus? Eine Ansammlung von Fusionsflammen? Nein, ihr Puppenspieler verwendet ja Thruster.«

»Benutzen Sie das Teleskop! Wenn Sie es sehen, werden Sie es wissen.«

Auf dem Teleskopschirm flimmerten ein paar anonyme Sterne. Louis drehte an der Bildvergrößerung, bis… »Fünf Punkte, in einem regelmäßigen Fünfeck angeordnet. Ist das richtig?«

»Das ist unser Bestimmungsort.«

»Gut. Warten Sie, ich messe die Entfernung… Tanj! Das kann nicht richtig sein, Nessus! Die Punkte sind viel zu weit weg!«

Keine Antwort.

»Das können unmöglich Raumschiffe sein, selbst wenn der Entfernungsmesser nicht richtig arbeitet! Die Flotte der Puppenspieler bewegt sich fast mit Lichtgeschwindigkeit. Wir müßten die Bewegung erkennen!«

Fünf blasse Sterne in einem gleichseitigen Pentagramm. Sie waren ein Fünftel Lichtjahr entfernt und für das bloße Auge noch nicht sichtbar. Nach der augenblicklichen Vergrößerung handelte es sich um ausgewachsene Planeten. Einer davon schimmerte in einem blassen Blau und war ein wenig dunkler als die anderen.

Eine Kemplerer-Rosette. Eigenartig.

Man nehme drei oder mehr gleiche Massen und setze sie auf die Eckpunkte eines gleichseitigen Polygons. Dann gebe man ihnen die gleiche Winkelgeschwindigkeiten um das gemeinsame Massezentrum.

Das Gebilde besitzt ein stabiles Gleichgewicht.

Die Umlaufbahnen der Einzelmassen können kreisförmig oder elliptisch sein; das gemeinsame Zentrum kann mit einem weiteren Körper besetzt sein oder auch nicht. Es spielt keine Rolle. Das Gebilde ist stabil wie paarweise zueinander gehörende Trojanische Punkte.

Es gibt verschiedene natürliche Wege, wie ein Massenkörper von einem Trojanischen Punkt eingefangen werden kann (wie zum Beispiel die Trojanischen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter). Aber es ist beliebig unwahrscheinlich, daß fünf gleich große Massenkörper sich zufällig zu einer Kemplerer-Rosette vereinigen.

»Das ist verrückt!« murmelte Louis. »Einmalig! Niemand hat jemals eine natürliche Kemplerer-Rosette entdeckt…« Er brach ab.

Woher kam das Licht, das die Objekte erhellte? »O nein, das schaffen Sie nicht!« sagte Louis Wu. »Sie werden mich nicht dazu bringen, das da zu glauben! Halten Sie mich eigentlich für einen Idioten?«

»Was wollen Sie nicht glauben, Louis?«

»Sie wissen tanj genau, wovon ich rede!«

»Wie Sie meinen. Das dort ist jedenfalls unser Ziel, Louis. Wenn Sie uns näher heranbringen, wird man ein Schiff senden, das sich unserer Geschwindigkeit anpaßt.«

Das Rendezvousschiff besaß eine Mark-Drei-Hülle, ein in der Mitte abgeflachter Zylinder mit runden Enden. Der Rumpf war leuchtend pinkfarben und wies keine Fenster auf. Es gab nirgendwo Antriebsöffnungen. Die Maschinen arbeiteten wahrscheinlich reaktionslos: Thruster, wie Menschen sie auf ihren Schiffen verwendeten, oder eine Weiterentwicklung davon.

Auf Nessus Anweisung hin hatte Louis dem fremden Schiff das Manövrieren überlassen. Die Long Shot mit ihrem Fusionsantrieb hätte Monate gebraucht, um ihre Geschwindigkeit der Puppenspieler-»Flotte« anzupassen. Dem Schiff der Puppenspieler gelang dieses Manöver innerhalb fünfzig Minuten, nachdem es längsseits der Long Shot mit ausgefahrenem Kopplungsschlauch materialisiert war und der transparente Schlauch wie eine gläserne Schlange auf die Luftschleuse der Long Shot zustrebte.

Das Umsteigen würde zu einem Problem werden. Es war nicht genügend Raum vorhanden, um alle Besatzungsmitglieder zugleich aus der Stasis zu entlassen. Wichtiger noch: Hier bot sich die letzte Gelegenheit für den Kzin, die Kontrolle über das Schiff zu erlangen.

»Meinen Sie, er wird sich meinem Tasp fügen, Louis?«

»Nein. Ich schätze, er wird einen letzten Versuch wagen, die Long Shot zu stehlen. Ich habe einen Plan…«

Sie unterbrachen die Verbindung zwischen der Instrumentenkonsole und den Fusionsmotoren. Es war nichts, das der Kzin nicht mühelos wieder in Ordnung hätte bringen können — mit ein wenig Zeit und einer gewissen technischen Intuition, wie sie jeder Mechaniker besaß. Doch der Kzin würde nicht die Zeit haben…

Louis beobachtete, wie der Puppenspieler durch den Schlauch schwebte. Nessus trug den Druckanzug des Kzin bei sich. Er hatte die Augen fest geschlossen — eine Schande, denn die Aussicht war wundervoll.

»Schwerelosigkeit«, seufzte Teela, als Louis ihre Crashliege öffnete. »Ich fühle mich nicht gut. Du mußt mich stützen, Louis. Was ist los? Wo sind wir?«

Arm in Arm schwebte Louis mit Teela zur Luftschleuse und schilderte ihr in kurzen Worten die Lage. Sie hörte ihm zu, doch Louis hatte das Gefühl, als konzentrierte sie sich mehr auf das Loch in ihrem Magen. Sie sah tatsächlich nicht gut aus. »Auf dem anderen Schiff gibt es Schwerkraft«, tröstete Louis sie.

Er deutete auf die winzige Rosette. Sie war inzwischen mit bloßem Auge zu erkennen, ein Pentagon aus weißen Sternen. Teela drehte sich mit erstauntem Fragen im Blick zu Louis um. Die Bewegung war nichts für ihren Gleichgewichtssinn, und Louis sah gerade noch, wie sich ihr Gesichtsausdruck änderte, bevor sie in Richtung Luftschleuse davonschoß.

Kemplerer-Rosetten waren eine Sache, und Weltraumkrankheit eine ganz andere. Louis blickte Teela hinterher, während sie sich vor dem Hintergrund der unvertrauten Sterne entfernte.

Louis klappte den Deckel über der Stasisliege des Kzin auf und knurrte: »Machen Sie keine Dummheiten! Ich bin bewaffnet!«

In dem orangefarbenen Gesicht des Kzin zuckte kein Muskel. »Sind wir am Ziel?«

»Ja, das sind wir. Ich habe den Fusionsantrieb abgeklemmt. Sie werden den Schaden nicht rasch genug reparieren können, um zu verschwinden. Zwei große Rubinlaser sind auf uns gerichtet.«

»Und wenn ich in den Hyperraum verschwinde? Nein, mein Fehler. Wir sind wahrscheinlich im Bereich einer Singularität.«

»Lassen Sie sich überraschen! Es sind fünf Singularitäten!«

»Fünf? Tatsächlich? Aber Sie haben gelogen, was die Laser betrifft, Louis! Schämen Sie sich!«

Der Kzin stieg friedlich von seiner Liege. Louis folgte ihm mit schlagbereitem Schwert. In der Luftschleuse hielt der Kzin überrascht inne, als er das rasch größer werdende Fünfeck aus Sternen erblickte.

Der Anblick war tatsächlich atemberaubend.

Die Long Shot hatte sich der »Flotte« der Puppenspieler im Hyperraum genähert und eine halbe Lichtstunde vor ihr gestoppt: in etwas geringerer Entfernung als der mittleren Distanz zwischen Erde und Jupiter. Doch die »Flotte« bewegte sich mit ungeheurer Geschwindigkeit und folgte ihrem eigenen Licht dichtauf, so daß das Licht, das die Long Shot erreichte, aus weit größerer Entfernung kam. Als die Long Shot zum Stillstand kam, war die Rosette noch zu weit entfernt gewesen, um sie mit bloßem Auge zu erkennen. Sie war gerade erst sichtbar geworden, als Teela die Schleuse verließ. Doch jetzt war sie beeindruckend groß und wuchs mit enormer Geschwindigkeit.

Fünf blaßblaue Punkte, zu einem Fünfeck angeordnet, die sich blitzschnell auseinanderzogen, immer größer wurden, wuchsen…

Einen winzigen Augenblick war die Long Shot von fünf Welten umgeben. Dann waren sie verschwunden; nicht geschrumpft, sondern im wahrsten Sinne des Wortes verschwunden. Das von ihnen ausgehende Licht war rotverschoben bis zur Unsichtbarkeit. Und Derzu-den-Tieren-spricht hielt das Varioschwert.

»Bei Finagles Augen!« explodierte Louis. »Sind Sie denn niemals neugierig?«

Der Kzin dachte nach. »Ich kenne Neugierde. Aber mein Stolz ist größer.« Er ließ die Drahtklinge einfahren und gab Louis das Schwert zurück. »Eine Drohung ist immer zugleich eine Herausforderung. Gehen wir?«

Das Puppenspielerschiff war ein Roboter. Hinter der Luftschleuse befand sich das Lebenserhaltungssystem. Es war ein einziger großer Raum. Vier Crashliegen, den Körperformen ihrer voraussichtlichen Benutzer angepaßt, waren im Kreis um eine Erfrischungskonsole angeordnet.

Es gab keine Fenster.

Zu Louis’ Erleichterung gab es Schwerkraft. Sie entsprach nicht ganz irdischen Verhältnissen, genausowenig wie die Luft. Der Druck war ein wenig zu hoch. Gerüche erfüllten den Raum, eigenartig, aber nicht unangenehm. Louis roch Ozon, Kohlenwasserstoffe, Puppenspieler — Dutzende von Puppenspielern — und andere Dinge, die er nicht identifizieren konnte und auch nicht zu identifizieren erwartete.

Es gab keine Ecken. Die gekrümmten Wände gingen ohne Übergang in Decke und Boden über. Die Liegen und die Erfrischungskonsole sahen aus, als wären sie halb geschmolzen und dann wieder erstarrt. In der Welt der Puppenspieler gab es nichts Scharfes oder Kantiges, nichts, an dem man sich stoßen oder verletzen konnte.

Nessus lag zusammengesunken auf seiner Couch. Er wirkte beinahe haarsträubend lächerlich und entspannt.

»Er will nicht reden.« Teela lachte.

»Natürlich nicht«, flötete der Puppenspieler. »Ich hätte alles zweimal erzählen müssen, weil Louis und Der-zu-den-Tierenspricht jetzt erst eingetroffen sind. Zweifellos haben Sie sich gefragt, was es mit den…«

»… fliegende Welten!« unterbrach ihn der Kzin.

»Eine Kemplerer-Rosette«, sagte Louis. Ein fast unhörbares Summen informierte ihn, daß das Schiff sich in Bewegung gesetzt hatte. Teela reichte ihm lächelnd einen roten, fruchtigen Drink in einem Quetschbehälter.

»Wieviel Zeit werden wir brauchen?« fragte Louis den Puppenspieler.

»Eine Stunde bis zur Landung. Dann erhalten Sie Aufschluß über unser endgültiges Ziel.«

»Schön. Das sollte reichen. In Ordnung, klären Sie uns auf. Warum ganze Welten? Irgendwie scheint es mir ziemlich waghalsig, bewohnte Planeten so sorglos durch das All zu schleudern.«

»Ganz im Gegenteil, Louis!« Der Puppenspieler war todernst. »Viel sicherer als dieses Raumschiff beispielsweise, und dieses Schiff ist im Vergleich zu den meisten von Menschen konstruierten Modellen äußerst sicher! Wir besitzen viel Übung im Rangieren von Planeten.«

»Übung? Woher?«

»Dazu muß ich weiter ausholen. Ich muß von Abwärme erzählen und von… Geburtenkontrolle. Ich trete Ihnen hoffentlich nicht zu nahe?«

Alle verneinten. Louis besaß genügend Takt, um nicht zu lachen. Teela kicherte.

»Bei uns ist Geburtenkontrolle ein sehr schwieriges Problem. Für uns gibt es nur zwei Methoden, Nachkommen zu vermeiden. Entweder ein chirurgischer Eingriff oder völlige Enthaltsamkeit…«

Teela war schockiert. »Aber das ist ja entsetzlich!«

»Es ist ein Handikap. Verstehen Sie mich nicht falsch. Der chirurgische Eingriff ist kein Ersatz für Abstinenz — er erzwingt sie. Heutzutage ist der Prozeß reversibel; in der Vergangenheit war das unmöglich. Nur wenige meiner Artgenossen würden sich freiwillig einer derartigen Operation unterziehen.«

Louis pfiff. »Kann ich mir denken. Also hängt Ihre Geburtenkontrolle von Willenskraft ab?«

»Ja. Abstinenz hat unangenehme Nebenerscheinungen, bei uns genauso wie bei den meisten Lebewesen. Das Resultat war traditionellerweise Überbevölkerung. Vor einer halben Million Jahre zählte unsere Bevölkerung nach Ihrem menschlichen Zahlensystem noch fünfhundert Milliarden. Nach dem Zahlensystem der Kzinti…«

»Ich bin ganz gut in Mathematik«, entgegnete der Kzin. »Mir scheint allerdings, daß Ihre Probleme nichts mit Ihrer ungewöhnlichen Raumflotte zu tun haben.« Es war eine Feststellung, keine Frage. Der-zu-den-Tieren-spricht hatte sich aus der Erfrischungskonsole eine zweihändige Kanne in Kzinti-Design gezogen, die gut eineinhalb Liter faßte.

»Doch, das haben sie, Sprecher-zu-den-Tieren. Eine halbe Billion zivilisierter Wesen erzeugen viel Wärme als Abfallprodukt ihrer Zivilisation.«

»Ist Ihre Zivilisation denn schon so alt?« fragte Louis.

»Sicher. Welche primitive Kultur könnte eine so große Bevölkerung ernähren? Das Ackerland war uns schon lange ausgegangen, und wir waren gezwungen, zwei Planeten unseres Sonnensystems landwirtschaftlich zu terraformieren. Dazu mußten wir diese Planeten in eine sonnennähere Kreisbahn schieben. Sie verstehen?«

»Ihre ersten Erfahrungen im Rangieren von Planeten. Ich nehme an, Sie setzten robotergesteuerte Schiffe ein?«

»Natürlich… Das Problem der Nahrungsmittelerzeugung war damit gelöst. Auch Lebensraum war kein Problem. Wir bauten schon damals in die Höhe, und wir lieben Gesellschaft.«

»Herdeninstinkt, wie? Ist das der Grund, warum dieses Schiff wie eine Herde Puppenspieler riecht?«

»Ja, Louis. Es ist beruhigend, wenn wir unseresgleichen riechen können. Unser einziges ungelöstes Problem war zur damaligen Zeit die Wärme.«

»Wärme?«

»Wärme als Abfallprodukt der Zivilisation.«

»Ich kann Ihnen nicht folgen«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht.

Louis als Flatlander verstand um so besser, doch er verkniff sich einen Kommentar. (Die Erde war sehr viel dichter besiedelt als Kzin.)

»Ein Beispiel. Sie würden sich doch nachts sicher eine Lichtquelle wünschen, nicht wahr, Sprecher-zu-den-Tieren? Ohne Licht müßten Sie schlafen, auch wenn Sie Besseres zu tun hätten.«

»Licht ist elementar.«

»Nehmen wir einmal an, Sie besäßen eine perfekte Lichtquelle, das heißt, sie strahlt nur in einem Spektrum, das für Kzinti sichtbar ist. Trotzdem wird alles Licht, das nicht durch die Fenster ins Freie entweicht, von Wänden und Möbeln absorbiert. Es wird in Wärme umgewandelt.

Ein anderes Beispiel. Die Erde erzeugt nicht genügend Frischwasser für ihre achtzehn Milliarden Bewohner. Meerwasser muß destilliert werden. Dabei fällt Wärme an. Unsere Welt, die noch viel dichter besiedelt ist, würde zugrunde gehen, wenn die Destillationsanlagen nur einen Tag stillstehen.

Ein drittes Beispiel. Fortbewegung involviert Änderungen in der Geschwindigkeit, die stets Abwärme produzieren. Raumschiffe, mit Getreide von den Agrarwelten beladen, produzieren Hitze beim Wiedereintritt und verteilen sie weitläufig in der Atmosphäre. Beim Start wird noch mehr Wärme frei.«

»Aber die Kühlsysteme…«

»Die meisten Kühlsysteme pumpen nur Wärme umher und produzieren dabei noch mehr Wärme, weil sie Energie benötigen.«

»Ich beginne zu verstehen. Je mehr Puppenspieler, desto mehr Wärme wird erzeugt.«

»Begreifen Sie dann auch, daß die Wärmeproduktion unserer Zivilisation unsere Welt unbewohnbar zu machen drohte?«

Smog, dachte Louis Wu. Verbrennungsmotoren. Atombomben und Fusionsraketen in der Atmosphäre. Industrieabfälle in Seen und Meeren. Oft genug standen wir dicht davor, in unserem eigenen Müll zu ersticken. Würde die Erde auch an unserer Abwärme ersticken, wenn wir keine Geburtenkontrolle hätten?

»Unglaublich«, fauchte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Warum haben Sie Ihre Welt nicht verlassen?«

»Wer setzt sein Leben schon freiwillig den zahlreichen Gefahren des Alls aus? Nur ein Verrückter wie ich! Sollten unsere Kolonien von Verrückten besiedelt werden?«

»Sie könnten Raumschiffe mit tiefgefrorenen befruchteten Eiern schicken. Lassen Sie die Verrückten die Schiffe steuern.«

»Diskussionen über Sex sind unangenehm. Unsere Biologie hat sich nie mit diesen Methoden befaßt. Zweifellos könnten wir etwas Entsprechendes entwickeln… aber wozu? Unsere Bevölkerung bliebe dieselbe, und unser Heimatplanet würde immer noch an seiner eigenen Hitze ersticken.«

»Ich möchte die Sterne sehen«, unterbrach Teela zusammenhanglos.

»Sind Sie sicher?« erkundigte sich der Puppenspieler erstaunt. »Haben Sie denn keine Angst?«

»In einem Schiff der Puppenspieler?«

»Nun ja. Die Gefahr wird nicht größer, nur weil wir nach draußen sehen. Also gut.« Nessus flötete musikalisch in seiner eigenen Sprache, und das Schiff verschwand.

Sie schwebten auf vier Liegen im Nichts, in der Mitte die Erfrischungskonsole. Alles andere war schwarzes All, bis auf fünf Welten, die hinter Teelas dunklem Haar prachtvoll schimmerten.

Sie waren alle gleich groß: vielleicht doppelt so groß wie der irdische Vollmond, und sie bildeten ein Pentagramm. Vier der Welten wurden von Ketten aus winzigen, gleißenden Lichtern umkreist — von Sonnensatelliten, die künstliches gelb-weißes Licht abstrahlten. Die vier Welten glichen sich auch in Farbe und Aussehen: wolkenverhangene blaue Kugeln, deren Kontinente auf diese Entfernung nicht zu erkennen waren.

Die fünfte Welt besaß keine künstlichen Sonnen. Sie erglühte im eigenen Licht. Ihre Kontinente leuchteten in den Farben von Sonnenlicht. Zwischen den hellen Flecken der Kontinente herrschte eine Schwärze wie das umgebende All und diese Schwärze war genau wie das umgebende All mit Sternen durchsetzt.

»Ich habe noch nie etwas so Schönes gesehen«, sagte Teela ehrfürchtig. Louis, der in seinem Leben weit herumgekommen war, neigte dazu, ihr zuzustimmen.

»Unglaublich«, fauchte der Kzin. »Ich kann es nicht glauben! Sie haben Ihre Welten mitgenommen!«

»Puppenspieler vertrauen keinen Raumschiffen«, murmelte Louis geistesabwesend. Er dankte seinem Schicksal, daß er das sehen durfte, und daß Nessus ausgerechnet ihn ausgewählt hatte. Sonst wäre er vielleicht gestorben, ohne auch nur etwas von der PuppenspielerRosette zu ahnen.

»Wie haben Sie das…?« flüsterte Teela.

»Ich hatte bereits erklärt, daß unsere Zivilisation an ihrer eigenen Wärme zu ersticken drohte«, nahm Nessus den Faden wieder auf. »Die völlige Umwandlung von Energie hatte uns von allen Abfallprodukten der Zivilisation befreit, bis auf dieses. Uns blieb keine andere Wahl, als unsere Welt in eine höhere Umlaufbahn um die Sonne zu schieben.«

»War das nicht gefährlich?«

»Und ob! In jenem Jahr wurden viele wahnsinnig, und deshalb ist es als denkwürdig in unsere Geschichte eingegangen. Wir hatten einen reaktionslosen, trägheitsfreien Antrieb von den Outsidern gekauft. Sie können sich vorstellen, welchen Preis sie verlangten. Wir zahlen heute noch Raten.

Wir hatten zwei Landwirtschaftsplaneten bewegt, und wir hatten Erfahrungen mit anderen, für unser System nutzlosen Welten gesammelt, an denen wir den Antrieb der Outsider testeten.

Jedenfalls schafften wir es. Wir bewegten unsere Welt.

In späteren Jahrtausenden erreichte unsere Bevölkerung die Zahl von einer Billion. Der Mangel an natürlichem Sonnenlicht hatte uns gezwungen, unsere Straßen auch während des Tages zu beleuchten. So erzeugten wir noch mehr Wärme. Unsere Sonne fing an, verrückt zu spielen.

Kurz und gut, wir mußten erkennen, daß die Sonne eher eine Belastung als einen Segen darstellte. Wir schoben unsere Welt ein Zehntel Lichtjahr nach draußen und benutzten die Sonne nur noch als Massenanker. Wir brauchten unsere Landwirtschaftsplaneten, und es wäre zu gefährlich gewesen, unsere Welt aufs Geratewohl durch das All wandern zu lassen. Sonst hätten wir schon damals überhaupt keine Sonne mehr benötigt.«

»So«, sagte Louis Wu. »Das ist also der Grund, warum bisher niemand die Welt der Pierson-Puppenspieler entdeckt hat.«

»Zumindest einer der Gründe.«

»Wir suchten sämtliche gelben Sonnen im Bekannten Weltraum ab und zusätzlich eine ganze Reihe außerhalb davon. Warten Sie, Nessus. Irgend jemand hätte Ihre Landwirtschaftsplaneten entdecken müssen! In einer Kemplerer-Rosette.«

»Louis, Sie haben die falschen Sonnen abgesucht.«

»Was? Sie entstammen zweifellos einem System mit einer gelben Sonne!«

»Stimmt. Unsere Spezies entwickelte sich unter einer gelben Sonne ähnlich Procyon. Aber wie Sie sicherlich wissen, wird Procyon in ungefähr einer halben Million Jahren zu einem roten Riesen expandieren.«

»Finagles schwere Hand! Ist Ihre Sonne etwa zu einem roten Riesen geworden?«

»Ja. Kurz nachdem wir unsere Welt auf der höheren Umlaufbahn geparkt hatten, fing unsere Sonne an sich auszudehnen. Ihre Vorfahren, Louis, benutzten noch die Oberschenkelknochen von Antilopen, um sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Als Menschen anfingen nachzudenken, wo unsere Welt sein könnte, suchten sie die falschen Umlaufbahnen um die falschen Sonnen ab.

Inzwischen hatten wir geeignete Planeten aus benachbarten Sonnensystemen herangeschafft und die Zahl unserer Landwirtschaftswelten auf vier erhöht. Wir setzten sie zu einer Kemplerer-Rosette zusammen. Wir mußten alle Planeten gleichzeitig bewegen, als unsere Sonne sich auszudehnen begann, und sie mit ultravioletten Strahlungsquellen umgeben, um das ins Rote verschobene Sonnenspektrum auszugleichen. Sie können sich vorstellen, daß wir bestens auf unsere Völkerwanderung vorbereitet waren, als vor zweihundert Jahren der Zeitpunkt gekommen war, die Galaxis zu verlassen.«

Die Rosette der fünf Welten war inzwischen immer größer geworden. Jetzt leuchtete die Heimatwelt der Pierson-Puppenspieler unter ihren Füßen und wuchs und wuchs, als wollte sie die Besucher verschlingen. Die verstreuten Sterne in den schwarzen Meeren zwischen den Kontinenten hatten sich zu einem glitzernden Schwärm kleiner Inseln ausgedehnt. Die Kontinente strahlten hell wie Sonnen.

Vor langer Zeit hatte Louis am Rand des endlosen Abgrunds von Mount Lookitthat gestanden. Der Long Fall River dieser Welt endete dort im größten Wasserfall des Bekannten Weltraums. Louis’ Augen waren ihm nach unten gefolgt, so weit sie den Dunst des Nichts hatten durchdringen können. Das formlose Weiß des Nebels selbst hatte an seinem Verstand gezerrt, und halb hypnotisiert hatte sich Louis Wu geschworen, ewig zu leben. Wie sonst konnte er alles sehen, was es im Universum zu sehen gab?

Jetzt bestätigte sich diese Entscheidung wieder einmal. Die Welt der Puppenspieler wuchs unter seinen Füßen heran.

»Ich bin überwältigt«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. Der nackte rosa Schweif zuckte aufgeregt, obwohl das pelzige Gesicht und die rauhe Stimme keine Emotionen verrieten. »Ihr Mangel an Mut hatte unsere Verachtung verdient, Nessus, aber unsere Verachtung hat uns blind gemacht. Die Pierson-Puppenspieler sind tatsächlich gefährlich. Hättet ihr uns genug gefürchtet, ihr hättet unser Volk ausgelöscht. Eure Macht ist furchtbar. Wir hätten euch nichts entgegensetzen können!«

»Ein Kzin wird sich doch nicht vor einem Blätteresser fürchten?«

Nessus hatte den Kzin nicht verspotten wollen, doch Der-zu-denTieren-spricht reagierte wütend. »Welches intelligente Wesen würde sich nicht vor solch gewaltiger Macht fürchten?«

»Sie machen mich besorgt. Furcht ist die Schwester des Hasses. Ein Kzin pflegt doch alles anzugreifen, was er fürchtet?«

Die Unterhaltung wurde brenzlig. Die Long Shot befand sich Millionen von Meilen hinter ihnen, und der Bekannte Weltraum lag Hunderte von Lichtjahren entfernt. Sie waren in den Händen der Puppenspieler. Und wenn die Puppenspieler meinten, sich vor ihnen fürchten zu müssen…

Ein anderes Thema, schnell! dachte Louis.

»He!« sagte Teela. »Ihr redet andauernd von Kemplerer-Rosetten. Was ist eine Kemplerer-Rosette?«

Die beiden setzten gleichzeitig zu Erklärungen an, und Louis fragte sich, warum er Teela für oberflächlich gehalten hatte.

KAPITEL SECHS

GESCHENKBAND

»Der Witz geht auf meine Kosten«, sagte Louis Wu. »Jetzt weiß ich, wie ich die Welt der Puppenspieler finde. Ein guter Witz, Nessus. Sie haben Ihr Versprechen gehalten.«

»Ich sagte Ihnen doch, daß die Information Sie mehr überraschen als Ihnen nutzen würde.«

»Ein gelungener Scherz«, stimmte der Kzin Louis zu. »Ihr Sinn für Humor überrascht mich, Nessus.«

Unter ihnen ragte eine winzige, langgestreckte Insel aus dem Meer. Sie leuchtete wie ein Feuersalamander, und Louis meinte, hohe schlanke Gebäude zu unterscheiden. Anscheinend vertraute man Fremden nicht genug, um sie auf dem Festland zu empfangen.

»Das war kein Scherz«, sagte Nessus. »Meine Spezies hat keinen Sinn für Humor.«

»Merkwürdig. Ich habe immer geglaubt, Humor sei ein Ausdruck von Intelligenz.«

»Nein. Humor ist mit einer Unterbrechung des Verteidigungsmechanismus gekoppelt.«

»Trotzdem…«

»Sprecher-zu-den-Tieren, kein vernünftiges Wesen vernachlässigt jemals seine Verteidigung.«

Während das Schiff dem Boden entgegensank, lösten sich die Lichter in einzelne Quellen auf: Sonnenpaneele auf Bodenniveau, beleuchtete Fenster in den Häusern, Laternen in parkähnlichen Anlagen. Louis erhaschte noch einen flüchtigen Blick auf die Umrisse von Gebäuden, die wie schlanke Degenklingen meilenweit in den Himmel ragten. Dann umschloß sie die Stadt, und sie waren gelandet.

Mitten in einer Parklandschaft voller fremdartiger, farbenfroher Pflanzen.

Nichts rührte sich.

Puppenspieler standen auf der Liste der harmlos aussehenden intelligenten Lebewesen des Bekannten Weltraums an zweiter Stelle. Sie waren zu scheu, zu klein und sahen zu komisch aus, um als gefährlich zu gelten. Sie waren lustig, sonst nichts.

Doch plötzlich war Nessus ein Mitglied seiner Rasse — und diese Rasse war mächtiger, als Menschen sich in ihren kühnsten Träumen vorgestellt hatten. Der verrückte Puppenspieler saß ganz still. Seine Hälse fuhren auf und nieder, während er seine auserkorenen Untergebenen beobachtete. Plötzlich war nichts mehr an Nessus lachhaft. Seine Gattung hatte Welten bewegt, sogar fünf zur gleichen Zeit.

Teelas Kichern wirkte wie ein Schock.

»Ich hatte mir gerade überlegt«, erklärte sie, »daß Sie nur eine einzige Methode kennen, zu viele kleine Puppenspieler zu vermeiden. Totale sexuelle Enthaltsamkeit. Stimmt’s, Nessus?«

»Ja.«

Sie kicherte erneut. »Kein Wunder, daß Puppenspieler keinen Sinn für Humor haben.«

Sie folgten einem schwebenden blauen Licht durch einen Park, der zu regelmäßig, zu symmetrisch und zu gezähmt wirkte.

Die Luft war zum Schneiden dick vom würzig-aromatischen Duft nach Puppenspieler. Der Geruch war allgegenwärtig. In der Kabine des Fährschiffes war er stark gewesen und künstlich wie ein Parfüm. Er war nach dem Offnen der Luftschleuse nicht schwächer geworden. Eine Billion Puppenspieler hatten die Atmosphäre dieser Welt mit ihren Ausdünstungen aromatisiert, und sie würde bis in alle Ewigkeit nach Puppenspieler riechen.

Nessus tanzte. Seine kleinen Hufe schienen kaum die elastische Oberfläche der Gehwege zu berühren. Der Kzin glitt katzenartig dahin, während sein nackter rosiger Schweif sich im Rhythmus der Schritte bewegte. Das Geräusch, das Nessus beim Gehen erzeugte, war das eines Steptänzers im Dreivierteltakt. Der Kzin bewegte sich dagegen völlig lautlos.

Teela ging fast genauso leise. Ihre Bewegungen wirkten tapsig, doch das waren sie nicht. Sie stolperte nie und stieß niemals irgendwo an. Louis bewegte sich am wenigsten elegant von allen.

Warum sollte Louis Wu auch elegant sein? Ein gealterter Affe, den die Evolution niemals richtig an den aufrechten Gang angepaßt hatte. Millionen von Jahren waren seine Vorfahren auf allen Vieren gelaufen, wenn sie laufen mußten, und hatten Bäume benutzt, wann immer es möglich gewesen war.

Das Pliozän hatte dem ein Ende bereitet mit einer Trockenperiode, die Millionen von Jahren angedauert hatte. Die Wälder waren verdorrt und eingegangen, und Louis Wus Ahnen waren hungernd in den trockenen Steppen zurückgeblieben. In ihrer Verzweiflung hatten sie angefangen, Fleisch zu fressen. Nachdem sie das Geheimnis des Antilopenhüftknochens entdeckt hatten, waren sie einigermaßen satt geworden. Die doppelte Gelenkkugel der Antilopenhüfte hatte auf so manchem fossilen Schädel ihren Abdruck hinterlassen.

Jetzt gingen Louis Wu und Teela Brown auf Füßen, die noch immer verkümmerte Finger aufwiesen, neben den beiden fremden Wesen her.

Fremde? Sie selbst waren hier die Fremden, einschließlich dem verrückten, verbannten Nessus mit seiner wirren Mähne und den ruhelos zuckenden Köpfen.

Der-zu-den-Tieren-spricht war genauso unruhig wie Louis. Seine Blicke aus den schwarz umrandeten Augen suchten die fremdartige Vegetation unablässig nach irgendwelchen Dingern mit Giftstacheln oder spitzen Zähnen ab. Wahrscheinlich reiner Instinkt. Die Puppenspieler würden keine gefährlichen Tiere in ihren Parks dulden.

Sie erreichten eine Kuppel, die wie eine riesige, halb vergrabene Perle schimmerte. Das schwebende blaue Licht teilte sich.

»Ich muß Sie jetzt verlassen«, sagte Nessus. Louis sah, daß der Puppenspieler sich entsetzlich fürchtete.

»Ich werde Denen-die-Führen gegenübertreten.« Er sprach leise und drängend. »Sprecher-zu-den-Tieren, verraten Sie mir eins: Falls ich nicht zurückkehren sollte, werden Sie mich suchen und für die Beleidigung im Krushenko’s töten?«

»Besteht denn die Gefahr, daß Sie nicht wiederkommen?«

»Durchaus. Denen-die-Führen wird vielleicht mißfallen, was ich zu berichten habe. Ich frage Sie noch einmal: Würden Sie mich jagen und töten?«

»Hier auf einer fremden Welt, mitten unter Wesen von so furchtbarer Macht und mit so wenig Vertrauen in die friedlichen Absichten eines Kzin?« Der Schweif des Kzin zuckte einmal zur Untermauerung seiner Worte. »Nein. Aber ich würde auch die Expedition nicht mehr fortsetzen.«

»Das genügt.« Nessus trottete sichtlich zitternd hinter seinem blauen Licht her.

»Wovor hat er Angst?« fragte Teela kopfschüttelnd. »Er hat doch alles getan, was sie ihm aufgetragen haben. Warum sollten sie wütend auf ihn sein?«

»Ich glaube, er brütet irgend etwas aus«, murmelte Louis. »Irgendeine Hinterlist. Aber was?«

Das blaue Licht setzte sich wieder in Bewegung. Sie folgten ihm in die schimmernde Kuppel hinein…

Plötzlich war die Kuppel verschwunden. Von ihren im Dreieck aufgestellten Liegen blickten zwei Menschen und ein Kzin hinaus in einen gestutzten Dschungel aus farbenprächtig leuchtenden, fremdartigen Pflanzen und beobachteten, wie sich ein unbekannter Puppenspieler näherte. Entweder war die Kuppel von innen unsichtbar, oder die Parklandschaft war eine Projektion. Die Luft roch nach zahlreichen Puppenspielern.

Der unbekannte Puppenspieler schob sich durch einen letzten Vorhang aus herabhängenden scharlachroten Reben. (Louis erinnerte sich noch, wie er Nessus in Gedanken als Neutrum betrachtet hatte. Wann war der Puppenspieler in Louis’ Vorstellung zu einem Maskulinum geworden? Der-zu-den-Tieren-spricht, ähnlich fremdartig wie der Puppenspieler, war von Anfang an maskulin gewesen.) Der Puppenspieler blieb unmittelbar vor dem vermutlichen Rand der schimmernden Kuppel stehen. Seine Mähne war silbern, nicht braun wie die von Nessus, und sorgfältig in Ringellocken gedreht. Er sprach mit der gleichen vibrierenden Kontraaltstimme wie Nessus.

»Ich muß mich entschuldigen, daß ich Sie nicht persönlich begrüßen kann. Nennen Sie mich Chiron.«

Also eine Projektion. Louis und Teela murmelten knappe Begrüßungen. Der-zu-den-Tieren-spricht entblößte die Zähne.

»Der, den Sie Nessus nennen, weiß alles, was Sie wissen müssen. Er wird im Augenblick anderweitig benötigt. Allerdings berichtete er, wie Sie reagierten, als Sie unsere technische Leistungsfähigkeit kennenlernten.«

Louis zuckte zusammen. Der Puppenspieler fuhr fort: »Das erleichtert mir vielleicht die Aufgabe. Um so besser werden Sie verstehen, wie wir reagierten, als wir von einem noch ehrgeizigeren Werk der Ingenieurkunst erfuhren.«

Die Hälfte der Kuppel wurde dunkel. Ärgerlicherweise war es die Seite, die der Projektion des Puppenspielers gegenüberlag. Louis fand einen Hebel, mit dem er seine Couch herumschwenken konnte. Aber er hätte zwei bewegliche Köpfe mit voneinander unabhängigen Augen benötigt, um beide Hälften der Kuppel zugleich beobachten zu können. Die abgedunkelte Seite zeigte eine kleine gleißende Scheibe vor dem Hintergrund eines sternen-übersäten Alls.

Eine beringte Scheibe. Es war eine vergrößerte Projektion des Hologramms in Louis Wus Tasche.

Die Lichtquelle in der Mitte des ringförmigen Gebildes war klein und strahlend weiß, etwa so hell wie Sol, vom Jupiter aus betrachtet. Der Ring besaß einen gewaltigen Durchmesser und war weit genug, um sich über den größten Teil der verdunkelten Hälfte der Kuppel zu erstrecken. Doch der Ring war schmal, nicht viel breiter als die Lichtquelle in seinem Mittelpunkt. Die dem Betrachter zugekehrte Rundung war schwarz und dort, wo sie die Lichtquelle überdeckte, scharf umrissen. Die gegenüberliegende, entfernte Hälfte des Ringes war ein blaßblaues Band im dunklen All.

Louis gewöhnte sich zunehmend an Wunder, doch er war nicht so blasiert, idiotisch klingende Vermutungen zu äußern. Er sagte: »Sieht aus wie ein Stern mit einem Ring darum. Was ist das?«

Chirons Antwort überraschte ihn nicht.

»Es ist ein Stern mit einem Ring darum«, sagte der Puppenspieler. »Einem Ring aus fester Materie. Einem Artefakt.«

Teela Brown klatschte in die Hände und begann zu kichern. Nach ein paar Sekunden unterdrückte sie ihren Heiterkeitsausbruch und setzte ein wundervoll ernstes Gesicht auf, wenngleich ihre Augen weiter funkelten. Louis verstand nur zu gut, was in ihr vorging. Er spürte die gleiche Freude, wenn auch nicht so stark. Die beringte Sonne war ihr gemeinsames privates Spielzeug: etwas Neues in einem ansonsten profanen Universum.

(Man nehme ein blaßblaues, ein Zoll breites Seidenband, wie man es zum Einpacken von Weihnachtsgeschenken verwendet. Man stelle eine brennende Kerze auf den nackten Boden, wickle ungefähr fünfzehn Meter Seidenband ab und spanne es in einem Kreis um die Kerze im Mittelpunkt, wobei man das Band hochkant stellt, damit die innere Seite vom Kerzenlicht beschienen wird.)

Der Schwanz des Kzin peitschte hin und her, hin und her.

(Schließlich: Das war keine Kerze in der Mitte. Das war eine Sonne!)

»Inzwischen wissen Sie«, sagte Chiron, »daß wir uns seit zweihundertvier Jahren irdischer Zeitrechnung entlang der galaktischen Achse nach Norden bewegen. Nach Kzinti-Zeitrechnung sind das…«

»Zweihundertsiebzehn Jahre.«

»Richtig. Während dieser Zeit haben wir natürlich den Raum ringsum nach möglichen Gefahren und unerwarteten Hindernissen abgesucht. Wir entdeckten, daß der Stern EC-1752 von einem uncharakteristisch dichten und schmalen Band aus dunkler Materie umgeben ist. Wir nahmen an, daß der Ring aus Staub oder Stein bestand. Doch seine Form war überraschend regelmäßig.

Vor ungefähr drei Monaten erreichte unsere Weltenflotte eine Position, wo der Ring den Stern völlig verdeckte. Wir fanden heraus, daß der Ring scharfe Konturen aufwies. Weitere Untersuchungen enthüllten, daß er weder aus Gas noch aus Staub und schon gar nicht aus Asteroidengestein besteht, sondern ein festes Band von ganz erheblicher Belastbarkeit darstellt. Selbstverständlich beunruhigte uns diese Entdeckung sehr.«

»Wie konnten Sie auf die Belastbarkeit des Materials schließen?« erkundigte sich Der-zu-den-Tieren-spricht.

»Spektralanalyse und Frequenzschwankungen lieferten uns eine relative Geschwindigkeitsdifferenz. Der Ring rotiert eindeutig um seine Sonne, mit einer Geschwindigkeit von 770 Meilen pro Sekunde. Die Geschwindigkeit reicht aus, um die Anziehungskraft der Sonne zu überwinden und zusätzlich eine Zentripetalbeschleunigung von 9,94 Meter pro Sekundenquadrat zu erzeugen. Bedenken Sie die notwendige Zähigkeit, um eine Konstruktion wie diese nicht unter der Belastung auseinanderbrechen zu lassen.«

»Schwerkraft«, sagte Louis.

»Offensichtlich.«

»Schwerkraft. Eine Spur geringer als auf der Erde.

Irgend jemand lebt dort. Auf der Innenseite des Rings. Finagles Finger!« rief Lous Wu, als ihm die volle Bedeutung seiner Worte aufging. Die kleinen Härchen entlang seiner Wirbelsäule richteten sich auf. Louis hörte das Wisch-wisch des Kzintischwanzes, der durch die Luft peitschte.

Es war nicht das erste Mal, daß Menschen auf überlegene Intelligenzen getroffen waren. Bisher hatten sie stets Glück gehabt…

Abrupt sprang Louis auf und trat an die Kuppelwand. Es funktionierte nicht. Der Ring und der Stern wichen vor ihm zurück, bis er eine glatte Fläche berührte. Doch er bemerkte etwas, das ihm bisher entgangen war. Der Ring war gescheckt. Die blaue Innenseite war von rechteckigen Schatten mit regelmäßigen Zwischenräumen überzogen.

»Haben Sie eine bessere Aufnahme?«

»Wir können sie vergrößern«, erwiderte der Puppenspieler mit seiner Kontraaltstimme. Der G2-Stern sprang Louis entgegen und glitt strahlend hell rechts an ihm vorbei, so daß Louis nun auf die beleuchtete innere Oberfläche des Ringes blickte. Die Vergrößerung war verschwommen, und Louis konnte nur vermuten, daß die helleren, weißeren Bereiche Wolkenfelder darstellten. Dunkleres Blau war Festland, während das hellere Blau Wasserflächen darstellte.

Die Schattenflächen traten deutlich hervor. Der Ring schien von Rechtecken überzogen — langen Abschnitten von schimmerndem Babyblau folgten regelmäßig kürzere in einem tief dunklen Marineblau, an die sich stets wieder ein hellblauer Abschnitt anschloß. Wie eine gestrichelte Linie.

»Irgend etwas erzeugt diese Schatten«, sagte Louis. »Irgend etwas in der Umlaufbahn?«

»Genau das. Zwanzig rechteckige Gebilde rotieren zwischen Ring und Zentralgestirn in einer Kemplerer-Rosette um die Sonne. Wir wissen nicht, zu welchem Zweck.«

»Wie auch? Es schon zu lange her, seit Sie Ihre Sonne hinter sich gelassen haben. Diese Rechtecke im Orbit dienen wahrscheinlich dazu, Tag und Nacht zu erzeugen. Sonst wäre es auf der Innenfläche des Ringes immer zwölf Uhr mittags.«

»Jetzt verstehen Sie, weshalb wir Sie um Hilfe baten. Erfahrungen fremder Spezies können nur nützlich sein.«

»Mm hmmm. Wie groß ist der Ring? Haben Sie ihn genauer untersucht? Haben Sie Sonden losgeschickt?«

»Wir haben den Ring so gründlich wie möglich studiert, ohne unsere Geschwindigkeit zu drosseln und ohne anderweitig Aufmerksamkeit auf uns zu lenken. Selbstverständlich schickten wir keine Sonden aus. Wir hätten sie mit Hyperwellen fernsteuern müssen, und man hätte das Signal zu uns zurückverfolgen können.«

»Man kann ein Hypersignal nicht orten. Das ist theoretisch unmöglich!«

»Vielleicht haben die Konstrukteure des Rings andere Theorien entwickelt.«

»Hmmm.«

»Wir haben den Ring mit anderen Instrumenten untersucht.« Während Chiron sprach, wichen die Farben auf der Kuppelwand einem schwarzweißgrauen Muster. Konturen verschwammen und gerieten ins Wanken. »Wir haben Photographien und Hologramme in sämtlichen elektromagnetischen Frequenzen. Falls Sie daran Interesse haben…«

»Sie zeigen nicht viel Einzelheiten.«

»Nein. Das Licht wird zu sehr von Schwerkraftfeldern und Sonnenwinden abgelenkt. Kosmische Staubwolken und interstellare Gase trugen einen weiteren Teil dazu bei, die Aufnahmen unscharf zu machen. Unsere Teleskope können den Ring nicht weiter auflösen.«

»Also haben Sie wirklich nicht viel herausfinden können.«

»Ich würde sagen, wir haben im Gegenteil ziemlich viel herausgefunden. Eine Sache ist besonders verblüffend: Der Ring hält ungefähr vierzig Prozent aller Neutrinos ab.«

Teela blickte verwirrt drein. Der Kzin gab ein verblüfftes Geräusch von sich, und Louis pfiff sehr leise durch die Zähne.

Das schloß alles aus!

Normale Materie, selbst die ungeheuer komprimierte Materie im Herzen eines Sterns, hielt so gut wie keine Neutrinos auf. Ein Neutrino durchdrang mit fünfzigprozentiger Wahrscheinlichkeit eine Bleibarriere von mehreren Lichtjahren Dicke.

Ein Objekt in einem Slaver-Stasisfeld reflektierte sämtliche Neutrinos. Das gleiche galt für eine General-Products-Zelle.

Aber es gab absolut nichts, das 40 Prozent aller Neutrinos aufhielt und den Rest durchließ.

»Also etwas ganz Neues«, sagte Louis nachdenklich. »Chiron, wie groß ist dieser Ring? Wie massiv?«

»Der Ring besitzt eine Masse von zweimal zehn hoch dreißig Gramm, einen Durchmesser von null Komma neun fünf mal zehn hoch acht Meilen und eine Breite von etwas weniger als zehn hoch sechs Meilen.«

Louis war nicht gewohnt, in abstrakten Potenzen zu denken. Er versuchte die Zahlen in Gedankenskizzen zu übertragen. Er hatte richtig vermutet, als er sich den Ring wie ein zollbreites Geschenkband vorgestellt hatte, das auf der Kante stand und zu einem Kreis aufgespannt war. Der Ring besaß einen Radius von über neunzig Millionen Meilen — schätzungsweise sechshundert Millionen Meilen Umfang —, war jedoch von Rand zu Rand nur knapp eine Million Meilen breit. Seine Masse war kaum größer als die des Planeten Jupiter…

»Irgendwie erscheint er mir nicht massiv genug«, sagte Louis. »Ein Ding von dieser Größe sollte soviel Masse besitzen wie eine größere Sonne.«

Der Kzin stimmte Louis zu. »Man hat die absurde Vorstellung, daß Milliarden von Lebewesen auf einer Konstruktion leben, die kaum dicker ist als ein Buchfilm.«

»Ihre Vorstellung ist falsch«, entgegnete der Puppenspieler mit den silbernen Locken. »Bedenken Sie die Dimensionen. Bestünde der Ring aus Schiffslegierung, wäre er ungefähr fünfzig Fuß dick.«

Fünfzig Fuß? Das war kaum zu glauben.

Teela hatte die Augen nach oben zur Decke gerichtet und bewegte leise die Lippen. »Er hat recht«, sagte sie. »Die Mathematik leuchtet mir ein. Aber wozu das Ganze? Warum sollte jemand so ein Ding bauen?«

»Raum.«

»Raum?«

»Lebensraum«, bekräftigte Louis. »Das ist der Sinn des Ganzen. Sechshundert Billionen Quadratmeilen Oberfläche, die dreimillionenfache Oberfläche der Erde. Es ist wie drei Millionen Planeten, alle flach ausgewalzt und aneinandergefügt. Drei Millionen Welten in Gleiterreichweite. Das löst jedes Bevölkerungsproblem.

Sie müssen ein gewaltiges Problem gehabt haben. Ein Projekt wie dieses wird nicht einfach aus einer Laune heraus geboren.«

»Eine Frage«, sagte der Kzin. »Chiron, haben Sie die Nachbarsysteme nach weiteren, ähnlichen Ringen abgesucht?«

»Ja, wir…«

»… Sie fanden nichts. Ich dachte es mir. Hätte die Spezies, die diesen Ring erbaut hat, überlichtschnelle Raumfahrt gekannt, würde sie auch andere Planetensysteme besiedelt haben. Sie hätte den Ring nicht benötigt. Deswegen gibt es nur diesen einen Ring.«

»Richtig.«

»Ich bin beruhigt. Wenigstens in einer Hinsicht sind wir den Erbauern dieses Rings überlegen.« Der Kzin stand unvermittelt auf. »Und wir sollen die bewohnbare Oberfläche des Rings erforschen?«

»Eine Landung könnte sich als ein zu ehrgeiziges Unternehmen herausstellen.«

»Unsinn. Wir müssen das Raumfahrzeug sehen, das Sie für uns vorbereitet haben. Sind die Landeeinrichtungen vielseitig genug? Wann können wir aufbrechen?«

Chiron pfiff — ein überraschter Laut aus Disharmonien. »Sie müssen wahnsinnig sein! Denken Sie an die Macht derer, die diesen Ring erbaut haben! Im Vergleich dazu erscheint selbst meine Zivilisation wie ein Haufen Wilder!«

»Oder Feiglinge.«

»Wie Sie meinen. Sie können Ihr Raumfahrzeug in Augenschein nehmen, sobald der, den Sie Nessus nennen, zurückkehrt. Bis dahin habe ich noch weitere Einzelheiten, die ich Ihnen geben möchte.«

»Stellen Sie meine Geduld nicht auf die Probe«, fauchte Der-zuden-Tieren-spricht. Doch er setzte sich wieder.

Du Lügner, dachte Louis. Du verstellst dich gut. Ich bin stolz auf dich. Ihm war flau im Magen, als er zu seinem Sitz zurückkehrte. Ein babyblaues Band erstreckte sich zwischen den Sternen, und der Mensch war überlegenen Intelligenzen begegnet. Wieder einmal.

Die Kzinti waren die ersten gewesen.

Als die Menschen erst Fusionsantriebe verwendeten, um den leeren Raum zwischen den Sternen zu durchqueren, setzten die Kzinti bereits Schwerkraftpolarisatoren ein, um ihre interstellaren Kriegsschiffe anzutreiben. Ihre Schiffe waren schneller und manövrierfähiger als die der Menschen.

Die Menschheit hätte den Kzinti nur verschwindend geringen Widerstand entgegensetzen können, wäre nicht die Kzinti-Lektion gewesen: Ein Reaktionsantrieb ist eine Waffe, deren Wirksamkeit direkt proportional zur Antriebsleistung ist.

Der erste Raubzug in von Menschen besiedelten Raum war ein entsetzlicher Schock für die Kzinti gewesen. Jahrhundertelang hatte sich die menschliche Gesellschaft in Frieden entwickelt. So lange, daß sie vollkommen vergessen hatte, was Krieg überhaupt war. Doch die interstellaren Raumschiffe der Menschheit verwendeten durch Fusionsenergie gespeiste Photonenantriebe, die durch eine Verbindung von Photonensegeln und asteroidengestützten Laserkanonen gestartet wurden.

Die Telepathen der Kzinti berichteten unablässig, daß die von Menschen bewohnten Welten vollkommen unbewaffnet seien… während riesige Laserkanonen Kzinti-Schiffe zerfetzten und kleinere, bewegliche Kanonen, angetrieben vom Lichtdruck ihrer eigenen Strahlen, zwischen den Schiffen der Kzinti hin und her jagten…

Der unerwartete Widerstand und die natürliche Barriere der Lichtgeschwindigkeit verlangsamten den Vormarsch und führten zu einem jahrzehntelangen Krieg. Trotzdem hätten die Kzinti den Krieg am Ende gewonnen.

Bis ein Schiff der Outsider über die kleine menschliche Kolonie auf We Made It stolperte. Sie verkauften dem Bürgermeister der Kolonie das Geheimnis ihres Hyperraum-Schaltmotors — auf Kredit. We Made It hatte nichts vom Krieg gegen die Kzinti gewußt; doch nachdem die Kolonisten die ersten paar überlichtschnellen Schiffe gebaut hatten, erfuhren sie schnell genug davon.

Gegen Schiffe mit Hyperraumantrieb hatten die Kzinti nicht einmal Gebete.

Später waren die Puppenspieler gekommen und hatten Handelsniederlassungen im von Menschen besiedelten All errichtet…

Die Menschheit hatte sehr viel Glück gehabt. Dreimal schon war sie auf Spezies getroffen, die ihr technologisch überlegen waren. Ohne den Hyperraumantrieb der Outsider hätten die Kzinti die Menschheit ausgerottet. Die Outsider waren den Menschen ebenfalls technologisch deutlich überlegen; aber sie wollten nichts, das die Menschen ihnen geben konnten, mit Ausnahme von Nachschubbasen und Informationen. Beides konnten sie kaufen. Für den Krieg waren die Outsider, gebrechliche Wesen mit einem HeliumH-Metabolismus und außerordentlicher Wärme- und Schwerkraftempfindlichkeit, sowieso nicht geeignet. Und die Puppenspieler, deren Macht sämtliche Vorstellungen übertraf, waren zu feige.

Wer hatte die Ringwelt gebaut? Und… war es eine kriegerische Spezies?

Monate später betrachtete Louis die Lüge von Der-zu-den-Tierenspricht als seinen persönlichen Umkehrpunkt. Bis dahin hätte er noch einen Rückzieher machen können — Teelas wegen selbstverständlich. Die Ringwelt war schon als abstraktes Zahlengebilde ehrfurchteinflößend genug. Der Gedanke, sich ihr in einem Raumfahrzeug zu nähern, auf ihr zu landen…

Louis hatte das gelähmte Entsetzen des Kzin bemerkt, als er zum ersten Mal die Weltenflotte der Puppenspieler erblickte. Die Lüge von Der-zu-den-Tieren-spricht war eine heroische Geste des Mutes. Durfte Louis sich jetzt als Feigling zeigen?

Er setzte sich und sah auf die leuchtende Projektion. Sein Blick streifte Teela, und er verfluchte sie im stillen für ihre Dummheit. Ihr Gesicht war verklärt vor Staunen und Entzücken. Sie war so begeistert, wie der Kzin zu sein nur vorgab. War sie zu dumm, um Furcht zu empfinden?

Die Innenseite des Ringes besaß eine Atmosphäre. Die Spektralanalyse hatte gezeigt, daß die Dichte der irdischen entsprach und ungefähr die gleiche Zusammensetzung aufwies. Definitiv atembar für Menschen, Kzinti und Puppenspieler. Warum die Atmosphäre nicht ins All entwich, war noch ein Rätsel. Sie würden hinfahren und nachsehen müssen.

Außer dem Ring selbst gab es im System der gelben G2-Sonne nichts. Keine Planeten, keine Asteroiden, keine Kometen.

»Sie haben es leergefegt«, sagte Louis. »Sie wollten nicht, daß irgend etwas den Ring treffen konnte.«

»Natürlich«, pflichtete ihm der Puppenspieler mit den silbernen Locken bei. »Falls irgend etwas den Ring trifft, dann mit wenigstens 770 Meilen in der Sekunde, der Rotationsgeschwindigkeit des Rings selbst. Ganz gleich, wie stabil das Material sein mag — es besteht immer die Gefahr, daß ein Objekt die Außenfläche verfehlt und die Sonne kreuzt, um auf der ungeschützten, bewohnten Innenfläche einzuschlagen.«

Die Sonne selbst war ein gelber Zwerg, ein wenig kleiner und kälter als Sol. »Wir werden Wärmeschutzanzüge benötigen«, sagte der Kzin. Er reibt es ihm unter die Nase, dachte Louis.

»Nein«, entgegnete Chiron. »Die Temperatur auf der Innenfläche der Ringwelt liegt im Toleranzbereich für alle drei Spezies.«

»Woher wollen Sie das wissen?«

»Die Frequenz der Infrarotstrahlung, die von der Außenfläche emittiert wird…«

»Das war wohl eine dumme Frage.«

»Überhaupt nicht. Wir beobachten den Ring seit seiner Entdeckung, während Sie bisher nur wenige Minuten dazu hatten. Die Infrarotstrahlung deutet auf eine durchschnittliche Temperatur von 290 Grad Kelvin hin, was selbstverständlich für die innere Oberfläche genauso gilt wie für die äußere. Für Sie liegt die Temperatur ungefähr zehn Grad über dem Optimum, Sprecher-zu-den-Tieren. Für Louis und Teela ist sie ideal.

Aber lassen Sie sich durch unsere Kenntnis derartiger Details nicht irritieren oder verängstigen«, fügte Chiron hinzu. »Wir würden keine Landung gestatten, es sei denn, die Konstrukteure selbst bestehen darauf. Wir wünschen lediglich, daß Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet sind.«

»Sie haben keine Bilder von den Bodenformationen?«

»Leider nicht. Das Auflösungsvermögen unserer Instrumente reicht dazu nicht aus.«

»Wir können ja manches erraten«, sagte Teela. »Der DreißigStunden-Tag beispielsweise. Ihre Ursprungswelt muß den gleichen Zyklus haben. Glauben Sie, daß es ihr Ursprungssystem ist?«

»Wir nehmen es an, da sie anscheinend keinen Hyperraumantrieb kennen«, sagte Chiron. »Vielleicht haben sie ihre Welt auch in ein anderes Sonnensystem geschafft, indem sie die gleiche Technik benutzten wie wir.«

»Bestimmt sogar«, polterte der Kzin. »Jedenfalls besser, als ihren eigenen Planeten zu zerstören, um den Ring zu bauen. Ich schätze, wir finden ihr Ursprungssystem irgendwo in der Nähe, genauso entblößt von Planeten wie dieses hier. Sie werden Terraformtechniken eingesetzt und zuerst alle Planeten ihres eigenen Sonnensystems besiedelt haben, bevor sie zu diesem verzweifelteren Mittel griffen.«

»Verzweifelt?« fragte Teela.

»Nachdem sie den Ring um die Sonne errichtet hatten, mußten sie alle ihre besiedelten Planeten in dieses System schaffen, um die Bevölkerung umzusiedeln.«

»Vielleicht auch nicht«, widersprach Louis. »Vielleicht haben sie riesige Unterlichtschiffe eingesetzt, um den Ring zu besiedeln, wenn er nahe genug bei ihrem Heimatsystem lag.«

»Warum verzweifelt?« wiederholte Teela.

Alle sahen sie an.

»Ich kann mir vorstellen, daß sie diesen Ring gebaut haben, weil… weil…« sie stotterte. »Weil sie es wollten.«

»Aus Vergnügen? Wegen der Landschaft? Finagles Faust! Teela, denk an die ungeheuren Ressourcen, die sie aufbringen mußten. Vergiß nicht, sie müssen ein gewaltiges Bevölkerungsproblem haben. Wahrscheinlich konnten sie sich den Bau gar nicht leisten, als sie ihn benötigten… aber sie schufen ihn trotzdem — weil sie ihn brauchten, verstehst du?«

»Hmmm«, sagte Teela und blickte verwirrt drein.

»Nessus kommt zurück«, sagte Chiron. Ohne ein weiteres Wort drehte sich der Puppenspieler um und trottete in den Park davon.

KAPITEL SIEBEN

STEPPERSCHEIBEN

»Das war aber unhöflich«, murmelte Teela.

»Chiron will nicht mit Nessus zusammentreffen. Habe ich dir das nicht erzählt? Sie halten Nessus für verrückt!«

»Sie sind doch alle verrückt.«

»Sie sehen das wahrscheinlich anders, aber das heißt nicht, daß du dich täuschst. Willst du immer noch mitkommen?«

Zur Antwort schenkte sie ihm den gleichen verständnislosen Blick wie damals, als er ihr sein schleuderndes Herz zu erklären versucht hatte. »Du willst also immer noch mit«, schloß Louis.

»Sicher. Wer würde sich das entgehen lassen? Wovor fürchten sich die Puppenspieler eigentlich?«

»Ich kann das verstehen«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Die Puppenspieler sind Feiglinge. Was ich nicht begreifen kann: Warum wollen sie noch mehr in Erfahrung bringen, als sie schon wissen? Louis, sie sind bereits an der beringten Sonne vorbeigekommen, und das mit beinahe Lichtgeschwindigkeit. Wer immer den Ring gebaut hat, er besitzt ganz sicher keinen Überlichtantrieb. Er kann also keine Gefahr für die Puppenspieler darstellen, jetzt und auch in Zukunft nicht. Ich begreife unsere Rolle in diesem Spiel nicht.«

»Es paßt.«

»Muß ich das als eine Beleidigung verstehen?«

»Nein, selbstverständlich nicht. Es ist nur, daß wir es mit Bevölkerungsproblemen zu tun haben, die Ihnen fremd sind. Warum sollten Sie das verstehen?«

»Also schön, dann erklären Sie es mir bitte.«

Louis hatte den Zierdschungel nach einem Zeichen von Nessus abgesucht. »Nessus könnte es besser als ich. Zu schade. Also gut. Stellen Sie sich eine Billion Puppenspieler auf diesem Planeten vor. Können Sie das?«

»Ich kann jeden einzelnen riechen. Allein der Gedanke macht mich nervös!«

»Nun stellen Sie sich die Billion Puppenspieler auf der Ringwelt vor. Schon besser, was?«

»Hmmm. Ja. Bei mehr als acht hoch sieben mal soviel Lebensraum… Trotzdem verstehe ich nicht. Glauben Sie, die Puppenspieler planen eine Eroberung? Wie wollen sie ihre Bevölkerungsmassen auf den Ring übersiedeln? Sie vertrauen doch keinem Raumschiff!«

»Keine Ahnung. Sie führen auch keine Kriege. Darum geht es nicht. Worum es geht ist vielmehr: Ist die Ringwelt sicher genug, um darauf zu leben?«

»Hmmm.«

»Verstehen Sie? Vielleicht denken die Puppenspieler daran, eigene Ringwelten zu bauen. Vielleicht erwarten sie, draußen in der Magellanschen Wolke eine leere vorzufinden. Übrigens gar keine so abwegige Hoffnung. Doch ob sie nun Pläne haben oder nicht: Bevor sie irgend etwas unternehmen, müssen sie feststellen, ob es sicher ist.«

»Dort kommt Nessus.« Teela stand auf und trat zu der unsichtbaren Wand. »Er sieht betrunken aus. Können Puppenspieler sich überhaupt betrinken?«

Nessus bewegte sich nicht in seinem üblichen Trott. Er tippelte auf den Hufspitzen und schlug mit übertriebener Vorsicht einen weiten Bogen um einen knapp anderthalb Meter großen chromgelben Federstrauch, während seine beiden Köpfe in alle Richtungen zuckten. Fast hatte er die Kuppel erreicht, als sich etwas, das einem großen schwarzen Schmetterling ähnlich sah, auf seinem Rumpf niederließ. Nessus kreischte auf wie eine Frau und machte einen Satz, als wollte er einen hohen Zaun überspringen. Er landete und rollte sich ab. Als er zur Ruhe kam, blieb er zu einer Kugel zusammengerollt liegen, den Rücken gebogen, die Beine gefaltet und die beiden Köpfe und Hälse zwischen den angewinkelten Vorderfüßen versteckt.

Louis rannte los. »Depressive Phase!« rief er über die Schulter. Mit Glück, und weil er sich die Stelle gemerkt hatte, fand er den Eingang der unsichtbaren Kuppel. Er schoß in den Park hinaus.

Die Blumen rochen alle nach Puppenspieler. (Wenn alles Leben auf der Welt der Puppenspieler die gleiche chemische Basis besaß — wie konnte Nessus sich dann an warmem Karottensaft erfrischen?) Louis folgte einer gestutzten orangefarbenen Hecke in einem rechtwinkligen Zickzackkurs und erreichte den Puppenspieler.

Er kniete neben ihm nieder. »Ich bin es, Louis«, sagte er. »Sie brauchen keine Angst mehr zu haben!« Sanft griff er in die wirre Mähne über dem Schädel des Puppenspielers und kraulte ihn. Der Puppenspieler zuckte unter der Berührung zusammen, doch dann beruhigte er sich.

Es war ein schlimmer Anfall, doch Louis hatte Zeit. »War dieses Ding gefährlich?« fragte er. »Das Ding, das auf Ihrem Rücken landete.«

»Das? Nein.« Die Kontraaltstimme klang erstickt, aber wunderbar rein und unverstellt. »Das war nur ein… Blütenschnüffler!«

»Wie ist es gelaufen mit Denen-die-Führen?«

Nessus zuckte zusammen. »Ich habe gewonnen.«

»Großartig. Was haben Sie gewonnen?«

»Mein Recht auf Fortpflanzung und eine Gruppe Partner.«

»Und das hat Sie so verängstigt?« Nicht ganz abwegig, dachte Louis. Vielleicht war Nessus so etwas Ähnliches wie das Männchen einer Schwarzen Witwe, das nach dem Liebesspiel aufgefressen wurde. Andererseits konnte er auch eine nervöse Jungfrau sein… gleichgültig, welchen Geschlechts… oder welcher Geschlechter…

»Ich hätte Pech haben können, Louis. Ich bluffte sie. Ich…«

»Reden Sie weiter.« Louis bemerkte, daß Teela und Der-zu-denTieren-spricht hinzugekommen waren. Sanft kraulte Louis Nessus Mähne. Der Puppenspieler hatte sich noch nicht bewegt.

Die erstickte, reine Kontraaltstimme fuhr fort: »Die-die-Führen gaben mir das Recht zur Reproduktion meiner Gene, falls ich unsere Expedition überlebe. Doch das allein reichte nicht. Um Nachkommen zu zeugen, benötige ich Partner. Und wer will sich schon mit einem Verrückten mit struppiger Mähne paaren?

Ich mußte bluffen. Schafft mir Partner herbei, sagte ich, oder ich werde die Expedition nicht durchführen! Und wenn ich nicht gehe, wird auch der Kzin nicht gehen! Das sagte ich, und sie waren außer sich vor Zorn.«

»Das kann ich mir lebhaft vorstellen. Sicher waren Sie in ihrer manischen Phase!«

»Ich habe mich künstlich hineingesteigert. Ich drohte, ihre Pläne zu ruinieren, und sie kapitulierten. Ein selbstloser Freiwilliger, sagte ich, müsse bereit sein, sich mit mir zu paaren, falls ich vom Ring zurückkehrte.«

»Herrlich. Das lief ja alles glatt! Haben Sie Ihre Freiwilligen bekommen?«

»Eines unserer Geschlechter ist… Eigentum. Ohne Intelligenz. Dumm. Ich benötige nur einen Freiwilligen. Die-die-Führen…«

»Warum sagen Sie nicht einfach Anführer?« unterbrach ihn Teela.

»Ich habe versucht, es in Ihre Begriffe zu übersetzen«, antwortete der Puppenspieler. »Strenggenommen müßte es heißen: Die-die-vonhinten-Führen. Es gibt einen erwählten Vorsitzenden oder Sprecherfür-Alle… die korrekte Übersetzung für seinen Titel lautet Hinterster.

Es war der Hinterste, der mich als Geschlechtspartner akzeptierte. Er sagte, er könne von keinem anderen Puppenspieler verlangen, daß er meinetwegen seine Selbstachtung opfert.«

Louis pfiff leise. »Das ist wirklich ein Ding. Rollen Sie sich nur zusammen. Sie haben es sich verdient. Besser man fürchtet sich hinterher, als im entscheidenden Augenblick.«

Nessus rührte sich. Er schien sich ein wenig zu entspannen.

»Etwas verwirrt mich noch«, sagte Louis. »Und es nervt mich. Entweder sind Sie eine Sie oder der Hinterste.«

»Das ist ungehörig, Louis. Man spricht nicht mit Aliens über Sexualität.« Ein Kopf kam zwischen Nessus Beinen hoch, und ein vorwurfsvoller Blick traf Louis. »Sie und Teela würden sich doch auch nicht vor meinen Augen paaren, oder?«

»Eigenartig; darüber haben wir auch schon gesprochen. Teela meinte…«

»Ich bin schockiert!« konstatierte der Puppenspieler.

»Weshalb denn?« fragte Teela. Der exponierte Puppenspielerkopf tauchte in Deckung. »Nun kommen Sie schon wieder raus da! Ich tue Ihnen doch nichts!«

»Wirklich nicht?«

»Wirklich nicht. Ich meine es ehrlich. Ich finde Sie ganz entzückend.«

Der Puppenspieler entrollte sich völlig. »Haben Sie mich wirklich entzückend genannt?«

»Ja.« Sie blickte zu dem orangefarbenen Berg von Der-zu-denTieren-spricht auf. »Sie übrigens auch«, fügte sie großzügig hinzu.

»Ich will Sie nicht beleidigen«, fauchte der Kzin, »aber sagen Sie das nie wieder! Niemals!«

Teela schien wieder einmal verwirrt.

Es war eine staubige, orangefarbene Hecke, zehn Fuß hoch, vollkommen gerade und mit kobaltblauen Tentakeln, die schlaff herabhingen. Wie es aussah, war die Hecke aus einer fleischfressenden Pflanze hervorgegangen. Sie bildete die Grenze des Parks, und Nessus führte die kleine Gruppe darauf zu.

Louis erwartete, einen Durchgang vorzufinden. Er war verblüfft, als Nessus einfach hindurchging. Die Hecke teilte sich vor dem Puppenspieler und schloß sich dahinter wieder.

Die anderen folgten.

Bisher hatten sie einen himmelblauen Himmel über sich gesehen. Doch sobald sich die Hecke hinter ihnen geschlossen hatte, wurde der Himmel schwarz und weiß. Im Dunkel der ewigen Nacht trieben weiße Wolken, deren Unterseiten vom Licht der meilengroßen Stadt angestrahlt wurden, in die die kleine Gruppe nun trat.

Auf den ersten Blick unterschied sie sich nicht wesentlich von einer irdischen Stadt. Die Gebäude waren massiver, kantiger, uniformer — und sie waren höher, schrecklich hoch. So hoch, daß der Himmel nur aus erleuchteten Fenstern und hell strahlenden Balkonen zu bestehen schien. Schmale Spalten oder Risse aus Schwarz markierten den Zenit. Hier gab es die rechten Winkel, die man bei Puppenspielermöbeln vergeblich suchte, hier an den Gebäuden, wo ein rechter Winkel viel zu groß war, um sich ein Knie daran zu stoßen.

Aber warum hatte die Stadt nicht als Silhouette über dem Park aufgeragt? Auf der Erde gab es nur wenige Gebäude, die höher waren als eine Meile. Hier war keines niedriger. Louis schätzte, daß der Park von lichtbeugenden Feldern umgeben war. Er fragte den Puppenspieler nicht danach. Es war sicher noch das kleinste Wunder der Puppenspielerwelt.

»Unser Raumfahrzeug wartet am anderen Ende der Insel«, flötete Nessus. »Wir können in weniger als einer Minute dort sein, wenn wir Stepperscheiben benutzen. Ich werde es Ihnen zeigen.«

»Geht es Ihnen wieder besser?«

»Ja, Teela. Wie Louis gesagt hat: Das Schlimmste ist vorbei.« Der Puppenspieler tänzelte leichtfüßig vor ihnen her. »Der Hinterste ist mein Liebster. Ich muß nur von der Ringwelt zurückkehren!«

Der Weg war elastisch. Für das Auge sah er aus wie Beton, der mit irisierenden Partikeln durchsetzt war.

Unter der Sohle fühlte er sich feucht und schwammig an. Nachdem sie einen Block weit gegangen waren, erreichten sie eine Kreuzung. »Wir müssen hier entlang«, sagte Nessus und deutete mit einem Kopf in die Richtung. »Nehmen Sie nicht die erste Scheibe. Folgen Sie mir.«

In der Mitte der Kreuzung war ein blaues Rechteck markiert. Vier blaue Scheiben umgaben das Rechteck, eine vor jedem Übergang.

»Sie können auf das Rechteck treten«, sagte Nessus, »aber nicht auf die falschen Scheiben. Kommen Sie.«

Er umging die erste Scheibe, überquerte die Kreuzung, trat auf die Scheibe, die der ersten gegenüber lag — und war verschwunden.

Einen Augenblick lang bewegte sich niemand. Schließlich stieß Teela einen gellenden Schrei aus und rannte auf die Scheibe zu. Sie verschwand ebenfalls.

Der-zu-den-Tieren-spricht fauchte und sprang hinterher. Kein Tiger hätte gezielter springen können. Louis war allein.

»Bei den Nebeldämonen!« sagte er verwundert. »Sie haben offene Transferkabinen.«

Er trat vor.

Und fand sich auf der nächsten Kreuzung auf einem blauen Rechteck zwischen Nessus und dem Kzin wieder. »Ihre Gefährtin ist voraus gerannt«, sagte Nessus. »Ich hoffe, sie wartet auf uns.«

Der Puppenspieler verließ das Rechteck in die Richtung, in die er gerade sah. Drei Schritte brachten ihn zur nächsten Scheibe, und er verschwand erneut.

»Was für ein System!« sagte Louis bewundernd. Er war allein, denn der Kzin war Nessus bereits gefolgt. »Man geht einfach los, das ist alles. Drei Schritte, und man ist einen ganzen Block weiter. Das ist wie Zauberei. Und man kann die Blocks so lang machen, wie man will!« Er trat vor.

Louis trug Siebenmeilenstiefel. Er ging leichtfüßig voran, und alle drei Schritte veränderte sich die Umgebung. Die kreisförmigen Zeichen an den Ecken der Gebäude dienten anscheinend der Orientierung, damit ein Fußgänger wußte, wann er sein Ziel erreicht hatte. Sodann mußte er nur noch die Scheiben umrunden, um mitten in den Block zu gelangen.

Entlang der Straßen waren Schaufenster, die Louis liebend gern näher in Augenschein genommen hätte. Oder waren es keine Schaufenster, sondern irgend etwas vollkommen anderes? Doch Nessus und der Rest der Gruppe waren Blocks voraus. Louis konnte sie ganz am Ende der Gebäudeschlucht sehen. Er beschleunigte seine Schritte.

Als er nach einer Scheibe wieder materialisierte, standen sie vor ihm und versperrten den Weg.

»Ich fürchtete, Sie könnten die Biegung versäumen«, sagte Nessus. Und ging nach links voraus.

»Warten Sie…« Doch der Kzin war ebenfalls wieder verschwunden. Wo zur Hölle steckte bloß Teela?

Sie schien vorausgegangen zu sein. Louis wandte sich nach links und ging los…

Siebenmeilenstiefel.

Die Stadt flog an ihm vorüber wie in einem Traum. In Louis’ Kopf tanzten bunte Smarties. Highways durch die Stadt, die Scheiben in unterschiedlichen Farben markiert, zehn Blöcke weit auseinander. Überlandverbindungen, hundert Meilen weit, von einem Stadtzentrum zum nächsten, die Scheiben einen ganzen Block groß. Scheiben, mit denen man Ozeane überqueren konnte: Ein Schritt, und man war auf der nächsten Insel! Inseln wie Trittsteine!

Offene Transferkabinen. Die Puppenspieler waren erschreckend weit fortgeschritten. Die Scheiben maßen nur einen Yard im Durchmesser, und man mußte nicht ganz auf ihnen stehen, damit sie funktionierten. Ein Schritt, und man kam auf dem nächsten Empfängerrechteck heraus. Die Rollsteige der Erde waren dagegen tanj vorsintflutlich!

Während Louis weiterging, entstand in seinem Kopf das Phantombild eines Puppenspielers, der Hunderte von Meilen groß war und sich einen verschlungenen Weg über die Inselkette bahnte; der vorsichtig auf seine Schritte achtete, um keine nassen Füße zu kriegen. Der Phantompuppenspieler wurde größer und größer, und seine Stepperscheiben waren ganze Welten…

Die Puppenspieler waren den Menschen furchtbar weit voraus…

Plötzlich waren keine Scheiben mehr vor ihm. Louis stand am Ufer der ruhigen schwarzen See. Hinter dem Rand der Welt standen vier große Vollmonde in einer Reihe übereinander am Sternenhimmel. Auf halbem Weg zum Horizont lag eine weitere Insel. Auch sie war in gleißendes Licht getaucht.

Die beiden Aliens warteten auf ihn.

»Wo steckt Teela?«

»Keine Ahnung«, erwiderte Nessus.

»Nebeldämonen! Nessus, wie können wir sie finden?«

»Sie muß uns finden, Louis. Machen Sie sich keine Sorgen, Louis. Wenn…«

»Sie hat sich auf einer fremden Welt verirrt! Alles mögliche kann ihr zustoßen!«

»Nicht auf unserer Welt, Louis. Keine Welt ist so sicher wie die unsere. Wenn Teela den Rand dieser Insel erreicht, wird sie feststellen, daß die Stepperscheiben zur nächsten Insel für sie nicht funktionieren. Sie wird den Scheiben an der Küste entlang folgen, bis sie die einzige findet, die funktioniert.«

»Glauben Sie, wir sprechen von einem Computer, der sich verirrt hat? Teela ist ein zwanzig Jahre altes Mädchen!«

Teela materialisierte plötzlich neben ihm. »Hallo! Ich habe mich ein wenig verirrt. Warum sind denn alle so aufgeregt?«

Der-zu-den-Tieren-spricht bedachte Louis mit einem spöttischen Grinsen. Louis vermied Teelas Blicke. Er spürte, wie ihm die Röte auf die Wangen stieg. Nessus sagte nur: »Folgen Sie mir!«

Der Puppenspieler steuerte auf eine Reihe von Scheiben entlang der Küste zu. Schließlich erreichten sie ein braunes Fünfeck. Sie wechselten hinüber… und standen auf einem kahlen Felsen, der von Sonnenröhren in gleißendes Licht getaucht wurde. Ein kleines felsiges Eiland von der Größe eines privaten Raumhafens. Im Mittelpunkt der Insel standen ein einzelnes großes Gebäude und ein Raumschiff.

»Das ist unser Raumfahrzeug«, erklärte Nessus.

Teela und Der-zu-den-Tieren-spricht zeigten Enttäuschung; der Kzin hatte die Ohren angelegt, und Teela blickte sehnsüchtig nach der Insel zurück, die sie soeben hinter sich gelassen hatten, einer Mauer aus Lichtern von meilenhohen Bauwerken, die Schulter an Schulter in den ewigen Nachthimmel ragten. Louis blickte ebenfalls zurück, doch er spürte nichts als Erleichterung, und seine verspannten Muskeln lockerten sich. Er hatte genug von Wundern. Die Stepperscheiben, die gigantische Stadt, die vier Agrarwelten, die wie reife Kürbisse am Himmel hingen. Das alles war irgendwie… deprimierend. Nicht so das Schiff. Es war eine ganz gewöhnliche General-Products-Zelle Mark Zwo, eingepaßt in einen Deltaflügel, unter dem die Thruster und der Fusionsantrieb hingen. Vertraute Technik.

Der Kzin überzeugte ihn vom Gegenteil. »Ein eigenartiges Vehikel, vom Standpunkt eines Puppenspieler-Ingenieurs betrachtet. Nessus, würden Sie sich nicht sicherer fühlen, wenn sämtliche Aggregate im Rumpf untergebracht wären?«

»Auf keinen Fall. Dieses Schiff ist ein gewaltiger Fortschritt im Design. Kommen Sie, ich werde es Ihnen zeigen!« Nessus trottete auf das Schiff zu.

Der Kzin hatte ein gutes Argument angeführt.

General Products war die Handelsgesellschaft der Puppenspieler. Sie hatte zahlreiche Waren im Bekannten Weltraum verkauft, doch das Vermögen der Firma basierte auf ihren Raumschiffzellen. Im wesentlichen hatte es vier Modelle gegeben; angefangen bei einer Kugel von der Größe eines Basketballs bis hin zu einer ebenfalls kugelförmigen Zelle mit über dreihundert Metern Durchmesser: Die Mark-Vier-Zelle der Long Shot. Die Mark-Drei-Zelle — ein an den Enden abgerundeter Zylinder mit abgeflachtem Mittelteil — eignete sich als Passagierschiff. Mit einem Schiff dieser Bauart war die kleine Gruppe wenige Stunden zuvor auf der Welt der Puppenspieler gelandet. Die Mark-Zwo-Zelle war ein Zylinder mit einer Wespentaille, der an beiden Enden in eine lang ausgezogene Spitze mündete. Normalerweise bot sie lediglich Raum für einen Piloten.

General-Products-Zellen waren transparent gegenüber sichtbarem Licht. Gegenüber sämtlichen anderen Formen elektromagnetischer Energie waren sie undurchlässig. Der Name der Firma garantierte dafür, und diese Garantie hielt seit Hunderten von Jahren und bei Millionen von Schiffen. Eine General-Products-Zelle war das Nonplusultra an Sicherheit.

Das Raumfahrzeug, das hier für sie bereitstand, basierte auf einer Mark-Zwo-Zelle.

Aber… soweit Louis sehen konnte, befanden sich lediglich das Lebenserhaltungssystem und der Hyperantrieb innerhalb der Zelle. Alles andere — zwei flache Thruster, die nach unten gerichtet waren, zwei kleine Fusionsmotoren bugwärts, größere Fusionsmotoren an den Außenkanten des Flügels und zwei gewaltige Aggregate am Heck, die mit Detektoren und Kommunikationsausrüstung bestückt sein mußten, denn Louis entdeckte nirgendwo sonst entsprechende Maschinerie — all das befand sich außerhalb der Zelle am Deltaflügel!

Die Hälfte des Schiffs war auf dem Flügel untergebracht und sämtlichen Gefahren ausgesetzt, die ein Puppenspieler nur fürchten konnte. Warum hatten sie keine Mark-Drei-Zelle genommen und alles eingebaut?

Der Puppenspieler führte sie unter den Deltaflügel, zum sich verjüngenden Heck der Zellsektion. »Der Sinn besteht darin, möglichst wenig Durchbrüche in der Hülle zu haben«, erklärte Nessus. »Sehen Sie?«

Durch die glasartige Hülle hindurch erkannte Louis einen Kabelschacht, so dick wie sein Oberschenkel, der aus dem Rumpf in den Flügel führte. Alles sah recht kompliziert aus, bis Louis plötzlich aufging, daß der gesamte Kabelbaum so konstruiert war, daß er eingezogen werden konnte. Louis entdeckte den dafür zuständigen Motor sowie das Metallschott, das die entstandene Öffnung versiegelte.

»Ein gewöhnliches Schiff benötigt zahlreiche Durchbrüche in der Hülle«, sagte der Puppenspieler. »Für Sensoren, die nicht mit sichtbarem Licht arbeiten, für Reaktionsmotoren, falls solche verwendet werden, für die Leitungen zu den Treibstofftanks. Hier haben wir nur zwei Öffnungen — die Luftschleuse und den Kabelschacht. Die eine läßt Passagiere hindurch, die andere Informationen. Beide können versiegelt werden.

Unsere Ingenieure haben die Innenwand der Zelle mit einem durchsichtigen Leitermaterial überzogen. Sobald die Luftschleuse zu und der Kabelschacht versiegelt ist, bildet der Innenraum eine geschlossene leitende Oberfläche.«

»Ein Stasisfeld«, vermutete Louis.

»Sehr richtig. Wenn eine Gefahr droht, geht das gesamte Lebenserhaltungssystem mehrere Sekunden lang in Slaver-Stasis. Da die Zeit in Stasis stillsteht, kann nichts die Passagiere gefährden. Wir sind nicht so töricht, allein der Zelle zu vertrauen. Laser, die sichtbares Licht verwenden, können einen General-Products-Rumpf durchschlagen und die Passagiere töten, ohne daß das Schiff beschädigt wird. Antimaterie kann eine General-Products-Zelle völlig vernichten.«

»Das wußte ich nicht.«

»Wir erwähnen nichts davon in unseren Werbefilmen.«

Louis ging zurück unter den Deltaflügel, wo der Kzin die Maschinen inspizierte. »Warum so viele Motoren?«

Der Kzin fauchte. »Sicherlich hat kein Mensch die Kzinti-Lektion vergessen?«

»Oh.« Selbstverständlich kannte ein Puppenspieler, der sich mit der Geschichte der Menschheit oder der Kzinti befaßt hatte, die Kzinti-Lektion. Ein reaktionsloser Antrieb ist eine Waffe, deren Effizienz in direktem Zusammenhang mit der Leistung als Antrieb steht. Hier gab es Thruster für friedliche Zwecke und Fusionsmotoren, die als Waffe dienen konnten.

»Jetzt begreife ich, warum Sie wissen, wie man Fusionsschiffe steuert«, meinte Louis.

»Selbstverständlich bin ich für den Kriegsdienst ausgebildet, Louis!«

»Nur für den Fall eines neuen Konflikts zwischen Menschen und Kzin, nehme ich an.«

»Muß ich meine Eignung als Soldat beweisen, Louis?«

»Das werden Sie«, unterbrach der Puppenspieler. »Unsere Ingenieure haben dieses Schiff für einen Kzin-Piloten gebaut. Wollen Sie den Kontrollraum besichtigen, Sprecher-zu-den-Tieren?«

»Gleich. Ich benötige Leistungsdaten, die Ergebnisse der Testflüge, die Aufzeichnungen der Flugschreiber und so weiter. Ist dieser Hyperantrieb ein Standardmodell?«

»Ja. Bisher wurden jedoch keine Testflüge durchgeführt.«

Typisch, dachte Louis, während sie die Luftschleuse durchschritten. Sie bauen das Ding und lassen es einfach stehen, bis wir es übernehmen. Aber sie hatten auch keine andere Wahl. Kein Puppenspieler würde sich bereit finden, dieses Ding zu testen.

Wo steckte Teela nur wieder?

Louis blickte sich suchend um.

Er wollte gerade nach ihr rufen, als sie auf der fünfeckigen Empfängerplattform materialisierte. Sie hatte erneut mit den Stepperscheiben gespielt und das Schiff völlig ignoriert. Sie folgte ihnen an Bord, doch sie warf weiter sehnsüchtige Blicke zu der Puppenspielerstadt hinter dem schwarzen Meer.

Louis erwartete sie an der inneren Luftschleusentür. Er wollte sie für ihre Sorglosigkeit tadeln. Man sollte meinen, daß ein wenig Vorsicht angebracht wäre, nachdem man sich bereits einmal verirrt hat!

Die Tür glitt auf. »Oh, Louis, ich bin so froh, daß ich mitgekommen bin! Diese Stadt — sie ist so aufregend!« Sie packte seine Hände und drückte sie, und sie strahlte über das ganze Gesicht.

Er konnte ihr nicht böse sein. »Ja, es ist aufregend«, sagte er und küßte sie leidenschaftlich. Dann faßte er sie um die Taille und schob sie zum Kontrollraum.

Er war sich seiner Sache sicher. Teela Brown hatte noch nie im Leben Schmerz erfahren. Sie hatte niemals Vorsicht gelernt und verstand nicht, was Furcht überhaupt war. Das erste Schmerzerlebnis würde für sie eine furchtbare Überraschung werden. Vielleicht zerbrach sie daran.

Louis Wus Tod würde ihr weh tun.

Die Götter schützen keine Toren. Toren werden nur von etwas erfahreneren Toren beschützt.

Eine General-Products-Zelle Mark Zwo maß zwanzig Fuß im Durchmesser und war ungefähr dreihundert Fuß lang. Rumpf und Heck liefen in einer Spitze aus.

Die meisten technischen Anlagen des Schiffes befanden sich außerhalb des Rumpfes auf dem überdimensionierten, dünnen Deltaflügel. Das Lebenserhaltungssystem war geräumig genug, um Platz zu bieten für drei Schlafkabinen, eine langgestreckte, schmale Lounge, eine Brücke, eine Reihe Spinde, eine Küche, Autodocs, Recycler, Batterien und dergleichen mehr. Die Kontrollkonsolen waren für Kzinti ausgelegt und zeigten Kzinti-Symbole. Louis wußte, daß er das Schiff im Notfall steuern konnte, doch es mußte schon ein verdammt ernster Notfall sein, damit er es versuchte.

Die Spinde enthielten eine geheimnisvolle Unzahl von Forschungsausrüstung. Nichts, auf das Louis hätte deuten können und auf Anhieb sagen: »Das ist eine Waffe!« Vieles, das sich als Waffe mißbrauchen ließ. Louis entdeckte vier Flugräder und vier Flugtornister (Schwebegurte mit katalytischen Ramjets), Nahrungstester, Nahrungsmittelzusätze in Phiolen, Medikits, Lufttester und Filter. Irgend jemand war tanj überzeugt, daß dieses Schiff irgendwo landen würde.

Nun, warum eigentlich nicht? Eine Spezies, die so mächtig und — mangels eines Hyperraumantriebs — so abgeschottet war wie die Ringweltler, würde sie vielleicht einladen zu landen. Vielleicht war es genau das, was die Puppenspieler erwarteten.

Nichts befand sich an Bord, auf das Nessus hätte zeigen können und mit Bestimmtheit sagen: »Das ist keine Waffe! Das haben wir aus dem und dem Grund mitgenommen.«

Drei verschiedene Spezies befanden sich an Bord — vier, wenn man männliches und weibliches Menschenwesen als verschiedene Spezies betrachtete — was der Kzin oder der Puppenspieler durchaus tun konnten. (Gesetzt den Fall, der Hinterste und Nessus gehörten dem gleichen Geschlecht an. Warum sollten nicht zwei männliche und ein intelligenzloser weiblicher Puppenspieler erforderlich sein, um Nachkommen zu produzieren?) Die Ringweltler — wenn es sie denn gab — konnten jedenfalls auf einen Blick erkennen, daß grundverschiedene Formen intelligenten Lebens friedlich miteinander auskommen konnten.

Und doch… zu viele Ausrüstungsgegenstände wie Flashlaser oder Betäubungsstäbe konnten als Waffen mißbraucht werden.

Sie starteten mit den reaktionslosen Thrustern, um keine Verwüstungen auf der Insel zu hinterlassen. Eine halbe Stunde später hatten sie den schwachen Gravitationstrichter der Puppenspieler-Rosette bereits hinter sich gelassen. Erst dann kam Louis zu Bewußtsein, daß sie außer Nessus (der sie hergebracht hatte) und der Projektion des Wesens namens Chiron keinen einzigen Puppenspieler auf der Welt der Puppenspieler zu Gesicht bekommen hatten…

Nachdem sie in den Hyperraum gegangen waren, verbrachte Louis eineinhalb Stunden damit, jeden Gegenstand in den Spinden zu inspizieren. Lieber sicher als überrascht, sagte er sich. Doch die Waffen und anderen Ausrüstungsteile hinterließen einen bitteren Beigeschmack. Es war ein böses Omen.

Zu viele Waffen, und nicht eine darunter, die nicht vordergründig einen anderen Zweck erfüllte. Taschenlampen, die als Laser dienten. Fusionsmotoren. Als sie am ersten Tag im Hyperraum eine Schiffstaufe vornahmen, schlug Louis den Namen Lying Bastard vor. Aus welchen Gründen auch immer — Der-zu-den-Tieren-spricht und Teela waren mit seinem Vorschlag einverstanden. Und aus welchen Gründen auch immer verzichtete Nessus auf einen Einwand.

Sie blieben eine Woche lang im Hyperraum und legten etwas mehr als zwei Lichtjahre zurück. Als sie in den Einsteinraum zurückfielen, befanden sie sich bereits im System der umringten G2Sonne. Louis war noch immer von bösen Vorahnungen erfüllt.

Irgend jemand war sich Tanj sicher gewesen, daß sie auf der Ringwelt landen würden.

KAPITEL ACHT

RINGWELT

Die Puppenspielerwelten bewegten sich mit einer Geschwindigkeit knapp unterhalb der des Lichts in Richtung des galaktischen Nordens. Der-zu-den-Tieren-spricht hatte die G2-Sonne im Hyperraum umrundet und kam nun aus dem galaktischen Süden mit dem Ergebnis, daß die Lying Bastard, als sie in den Normalraum fiel, mit hoher Geschwindigkeit direkt in das Ringweltsystem eintauchte.

Die G2-Sonne war ein gleißender weißer Punkt. Louis hatte die irdische Sonne vom Rand des Solsystems aus gesehen, wenn er von anderen Sternen heimgekehrt war, und sie sah dieser hier sehr ähnlich. Nur, daß diese hier von einem kaum wahrnehmbaren Halo umgeben war. Louis würde den Anblick nie vergessen. Das erste Mal, daß er die Ringwelt sah. Selbst vom Rand des Systems aus war sie mit bloßem Auge zu erkennen.

Der-zu-den-Tieren-spricht ließ die großen Fusionsmotoren mit voller Kraft laufen. Er fuhr die flachen Thrusterscheiben aus dem Flügel, richtete sie nach achtern und fügte ihre Schubkraft zum Rückstoß der Fusionsmotoren hinzu. Die Lying Bastard glitt rückwärts in das System hinein wie eine strahlende Zwillingssonne und verzögerte mit beinahe zweihundertfacher Erdbeschleunigung.

Teela wußte nichts von alledem, weil Louis ihr nichts erzählte. Er wollte sie nicht unnötig in Angst versetzen. Falls die Kabinenschwerkraft auch nur für den Bruchteil einer Sekunde zusammenbrach —, sie alle würden so flachgequetscht wie eine Wanze unter einem Absatz.

Doch die Kabinengravitation arbeitete mit unaufdringlicher Perfektion. Im gesamten Lebenserhaltungssystem war lediglich die schwache Gravitation der Puppenspielerwelt zu spüren — und das stetige, dumpfe Dröhnen der Fusionsmotoren. Die Vibrationen bahnten sich einen Weg durch die einzige verfügbare Öffnung, einen Kabelschacht von Oberschenkeldicke, und nachdem sie erst einmal in der General-Products-Zelle waren, spürte man sie überall an Bord.

Selbst im Hyperraum zog Der-zu-den-Tieren-spricht es vor, ein transparentes Schiff zu steuern. Er wollte ein gutes Sichtfeld haben, und der Blinde Fleck schien ihm nichts auszumachen. Das Schiff war auch jetzt noch durchsichtig, mit Ausnahme der privaten Kabinen, und der resultierende Anblick war zumindest gewöhnungsbedürftig.

Lounge und Brücke, Wände, Decken und Böden, die alle ineinander übergingen, waren nicht so sehr durchsichtig als unsichtbar. In der Leere schwebten massive Blöcke: Der-zu-den-Tieren-spricht in seiner Pilotenliege, umgeben von der hufeisenförmigen Konsole mit den roten und grünen Lichtern und Schaltern; die neonleuchtenden Ränder von Durchgängen, die Ansammlung von Liegesitzen um den Tisch in der Lounge, der Block undurchsichtiger Kabinen im Heck und nicht zu vergessen das flache Dreieck des Deltaflügels. Dahinter und ringsum schimmerten Sterne. Das Universum schien sehr nahe… und irgendwie statisch. Der beringte Stern lag genau hinter dem Heck, versteckt hinter den Kabinen, und sie konnten nicht zusehen, wie er wuchs.

Die Luft roch nach Ozon und Puppenspielern.

Nessus, der sich wegen des dumpfen Grollens von zweihundert g eigentlich vor Angst hätte einrollen müssen, schien sich in Gesellschaft der anderen auf seinem Liegestuhl am Tisch der Lounge erstaunlich wohl zu fühlen.

»Sie kennen keine Hyperwellen«, sagte er. »Die Mathematik des Systems spricht eindeutig dafür. Hyperwellen sind ein Oberbegriff für die Antriebsmathematik des Hyperraums, und sie haben keinen Hyperraumantrieb.«

»Vielleicht haben sie die Hyperwellen zufällig entdeckt.«

»Nein, Teela. Wir können die Hyperwellenbänder abhorchen, da es während des Bremsmanövers sonst nichts zu tun gibt; aber…«

»Ich habe tanj genug vom Warten!« Teela sprang unvermittelt auf und rannte fast aus der Lounge.

Louis beantwortete den fragenden Blick des Puppenspielers mit einem ärgerlichen Schulterzucken.

Teela war in schlechter Stimmung. Die Woche im Hyperraum hatte sie vor Langeweile fast umgebracht, und die Aussicht, weitere eineinhalb Tage tatenlos darauf zu warten, daß das Bremsmanöver endete, brachte sie dazu, die Wände hochzugehen. Was erwartete sie von Louis? Konnte er die Gesetze der Physik ändern?

»Wir müssen warten«, stimmte Der-zu-den-Tieren-spricht zu. Er sprach aus seinem Kontrollraum, und vielleicht waren ihm die emotionalen Untertöne von Teelas letzten Worten entgangen. »Die Hyperbänder sind frei von Signalen. Ich kann garantieren, daß die Erbauer der Ringwelt keinen Versuch unternommen haben, sich vermittels irgendeiner bekannten Hyperfrequenztechnik mit uns in Verbindung zu setzen.«

Das Thema der Kontaktaufnahme war immer weiter in den Mittelpunkt gerückt. Solange sie sich nicht mit den Erbauern der Ringwelt in Verbindung setzen konnten, war ihre Anwesenheit in diesem bewohnten System Banditentum. Bisher deutete allerdings nichts darauf hin, daß man sie entdeckt hatte.

»Meine Empfänger sind offen«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Sobald sie versuchen, sich auf elektromagnetischen Frequenzen mit uns zu verständigen, werden wir es wissen.«

»Nicht, wenn sie das Offensichtliche versuchen«, entgegnete Louis.

»Mag sein. Viele Spezies haben das kalte Wasserstoffband benutzt, um nach anderen Intelligenzen in der Umlaufbahn fremder Sonnen zu suchen.«

»Zum Beispiel die Kdatlyno. Sie haben die Kzinti auf diese Weise entdeckt.«

»Und wir haben sie unterworfen.«

Interstellarer Funk ist durch die Emissionen der Sterne verrauscht. Nur auf dem Einundzwanzig-Zentimeter-Band herrscht vergleichsweise Ruhe. Die Störungen werden durch endlose Kubiklichtjahre kalten interstellaren Wasserstoffes ausgesiebt. Es war das Band, das jede intelligente Spezies verwenden würde, um mit einer fremden Rasse in Verbindung zu treten. Unglücklicherweise machte der novaheiße Wasserstoff aus den Antrieben der Lying Bastard dieses Band nutzlos.

»Denken Sie daran,«, sagte Nessus, »daß unser geplanter Freifallorbit den Ring auf keinen Fall überkreuzen darf!«

»Das haben Sie schon viel zu oft gesagt, Nessus. Mein Gedächtnis ist ausgezeichnet.«

»Wir dürfen den Bewohnern der Ringwelt nicht als drohende Gefahr erscheinen. Ich hoffe, Sie vergessen das nicht!«

»Sie sind ein Puppenspieler. Sie vertrauen nichts und niemandem.«

»Nur die Ruhe«, sagte Louis müde. Die andauernden Reibereien waren ein Ärgernis, auf das er verzichten konnte. Er zog sich zum Schlafen in seine Kabine zurück.

Stunden vergingen. Die Lying Bastard fiel der beringten Sonne entgegen, während sie abbremste. Ein Zwillingsspeer aus Novalicht und Novahitze eilte ihr voraus.

Der-zu-den-Tieren-spricht fand keinen Hinweis auf nach dem Schiff tastendes kohärentes Licht. Entweder hatten die Ringweltler die Lying Bastard noch immer nicht bemerkt, oder sie besaßen keine Kommunikationslaser.

Während der Woche im Hyperraum hatte der Kzin einen Großteil seiner Freizeit mit den Menschen verbracht. Louis und Teela hatten Gefallen an der Kabine des Kzin entwickelt: an der leicht höheren Gravitation, den Hololandschaften aus orange-gelbem Dschungel und der fremdartigen alten Burg; den scharfen, ständig wechselnden Gerüchen der unbekannten Welt. Ihre eigene Kabine war eintönig dekoriert und zeigte lediglich ein paar Stadtlandschaften und Meeresfarmen, halb überwuchert von genetisch maßgeschneiderten Algenkulturen. Dem Kzin gefiel ihre Kabine besser als Louis und Teela selbst.

Einmal hatten sie sogar versucht, gemeinsam in der Kabine des Kzin zu essen. Doch der Kzin »aß« wie ein verhungernder Wolf, und er beklagte sich, daß menschliches Essen wie angebrannter Abfall roch. Damit war dieses Thema erledigt.

Jetzt unterhielten sich Teela und Der-zu-den-Tieren-spricht gedämpft am einen Ende des Loungetisches. Louis hing seinen Gedanken nach und lauschte auf das entfernte Dröhnen der Fusionsantriebe.

Er war daran gewöhnt, sein Leben einer künstlichen Kabinengravitation anzuvertrauen. Seine eigene Yacht beschleunigte mit dreißig g. Doch seine eigene Yacht wurde von Thrustern angetrieben, und Thruster verursachten keine Geräusche.

»Nessus?« fragte er in die Stille der brennenden Sonnen.

»Ja, Louis?«

»Was wissen Sie über den Blinden Fleck, was wir nicht wissen?«

»Ich verstehe die Frage nicht.«

»Der Hyperraum jagt Ihnen panische Angst ein. Dieses… mörderische Bremsmanöver auf einem sonnenheißen Feuerstrahl hingegen läßt Sie völlig kalt. Ihre Spezies hat die Long Shot gebaut. Sie wissen Dinge über den Hyperraum, die uns unbekannt sind.«

»Vielleicht. Vielleicht wissen wir etwas.«

»Was? Oder gehört das zu den sorgfältig gehüteten Geheimnissen Ihres Volkes?«

Teela und Der-zu-den-Tieren-spricht lauschten jetzt ebenfalls. Die Ohren des Kzin, die in zusammengefaltetem Zustand in Vertiefungen in seinem Kopffell Platz fanden, waren aufgerichtet wie zwei durchscheinende rosa Sonnenschirme.

»Wir wissen, daß kein Teil von uns unsterblich ist«, sagte Nessus. »Ich spreche nicht von Ihrer Spezies. Dazu habe ich nicht das Recht. Aber an meiner Spezies ist nichts Unsterbliches. Unsere Wissenschaftler haben es bewiesen. Wir fürchten den Tod, weil wir wissen, daß der Tod endgültig ist.«

»Und?«

»Schiffe verschwinden im Blinden Fleck. Kein Puppenspieler würde im Hyperraum einer Singularität zu nahe kommen; trotzdem verschwanden unsere Schiffe immer wieder, damals, als sie noch von Piloten gesteuert wurden. Ich vertraue den Ingenieuren, die die Lying Bastard gebaut haben. Deswegen verlasse ich mich auch auf die Kabinenschwerkraft. Doch selbst unsere Ingenieure fürchten den Blinden Fleck.«

In der Nacht schlief Louis schlecht und träumte lebhaft. Am nächsten Tag fanden Louis und Teela sich gegenseitig unerträglich. Sie hatte keine Angst. Louis vermutete, daß er sie niemals verängstigt erleben würde. Sie war einfach nur tödlich gelangweilt.

Am Abend kam im Verlauf einer halben Stunde der beringte Stern hinter dem heckwärts gelegenen Kabinenblock hervor. Die Sonne war klein und weiß, eine Spur weniger intensiv als Sol, und sie war umgeben von einer bleistiftschmalen Linie aus geschwungenem Blau.

Sie standen hinter dem Kzin und blickten ihm über die Schulter, während Der-zu-den-Tieren-spricht den Teleskopschirm aktivierte. Er fand die lichtbogenblaue Linie der inneren Ringweltoberfläche und betätigte den Vergrößerungsknopf…

Eine Frage beantwortete sich beinahe augenblicklich von allein.

»Da ist etwas am Rand«, sagte Louis.

»Richten sie das Teleskop auf den Rand«, befahl Nessus.

Der Rand der Ringwelt expandierte auf dem Schirm. Es war eine Mauer, die sich auf der Innenseite der Sonne entgegenreckte. Sie konnten ihre schwarze, dem Weltraum zugekehrte Außenseite gegen die Silhouette der sonnenüberfluteten blauen Landschaft dahinter erkennen. Es war ein niedriger Randwall — aber nur im Vergleich mit dem Ring selbst.

»Wenn der Ring eine Million Meilen Durchmesser besitzt, dann ist der Rand wall wenigstens tausend Meilen hoch. Schön, jetzt wissen wir es also. Deswegen bleibt die Luft drinnen.«

»Und das funktioniert?«

»Theoretisch ja. Der Ring dreht ungefähr mit Erdbeschleunigung. Im Verlauf von Jahrtausenden mag vielleicht ein wenig Luft über die Ränder entweichen, doch diese Luft kann leicht ersetzt werden. Um den Ring überhaupt erschaffen zu können, mußten sie eine billige Methode der Transmutation besitzen. Ein paar Zehntelstars pro Kilotonne. Ganz zu schweigen von den vielen anderen Unmöglichkeiten.«

»Ich frage mich, wie er von innen aussieht.«

Der-zu-den-Tieren-spricht hatte es gehört und bediente einen Kontrollsensor. Die Szene geriet in Bewegung. Die Vergrößerung reichte noch nicht aus, um Einzelheiten zu erkennen. Helles Blau und noch helleres Weiß glitten über den Teleskopschirm, und der verschwommene Rand eines marineblauen Schattens…

Der gegenüberliegende Randwall kam in Sicht. Er war nach außen geneigt.

Nessus stand im Eingang und reckte die Köpfe über die Schultern von Der-zu-den-Tieren-spricht. »Stellen Sie auf äußerste Vergrößerung!« befahl er.

Das Bild auf dem Schirm expandierte.

»Berge!« rief Teela. »Wie hübsch!« Der Randwall war unregelmäßig geformt, behauen oder ausgewaschen wie erodierter Fels, und besaß die Farbe des irdischen Mondes. »Tausend Meilen hohe Berge!«

»Ich kann nicht mehr weiter vergrößern. Für noch mehr Einzelheiten müssen wir näher heran.«

»Wir wollen zuerst versuchen, Kontakt mit den Bewohnern aufzunehmen«, sagte der Puppenspieler. »Steht das Schiff?«

Der Kzin konsultierte den Schiffsrechner. »Wir nähern uns mit einer Geschwindigkeit von rund dreißig Meilen pro Sekunde der Sonne. Ist das langsam genug?«

»Ja. Beginnen Sie mit den Übertragungen.«

Kein Laserlicht peilte die Lying Bastard an.

Die Suche auf den übrigen elektromagnetischen Bändern war schwieriger. Radio, Infrarot, Ultraviolett, Röntgen. Das gesamte Spektrum mußte abgetastet werden, angefangen bei der zimmerwarmen Emission der dunklen Außenseite der Ringwelt bis hin zu Lichtquanten von so hoher Energie, daß sie ohne weiteres in Materie und Antimaterie zerfallen konnten. Das EinundzwanzigZentimeter-Band war leer, genau wie die einfacheren Multiplikanden und Divisoren, die vielleicht nur deshalb benutzt wurden, weil das Wasserstoffband so offensichtlich war. Darüber hinaus spielte Der-zu-den-Tieren-spricht mit seinen Empfängern nur noch Blinde Kuh.

Die großen, mit Kommunikationseinrichtungen vollgestopften Behälter auf dem Flügel der Lying Bastard waren weit geöffnet. Die Lying Bastard sandte pausenlos Radiobotschaften auf dem Wasserstoffband und sämtlichen anderen elektromagnetischen Bändern. Sie badete sukzessive Bereiche der inneren Oberfläche mit Laserlicht zehn verschiedener Frequenzen und sandte Morsebotschaften auf Interspeak, indem die Fusionsmotoren im Takt feuerten.

»Unser Autopilot wird jede eintreffende Botschaft entschlüsseln«, sagte Nessus. »Wir müssen annehmen, daß ihre stationären Computer mindestens ebenso leistungsfähig sind.«

Der-zu-den-Tieren-spricht antwortete giftig: »Kann Ihr lobotomisierter Computer auch völlige Stille übersetzen?«

»Konzentrieren Sie die Sendungen auf den Rand. Falls sie Raumhäfen besitzen, befinden sie sich am Rand. Es wäre viel zu gefährlich, mit einem Raumschiff irgendwo anders zu landen.«

Der Kzin fauchte einen lästerlichen Fluch in der Heldensprache seiner Heimat. Damit war die Unterhaltung faktisch beendet. Trotzdem blieb Nessus stehen, wo er nun bereits seit Stunden stand, und spähte dem Kzin weiter über die Schultern.

Die Ringwelt lag draußen vor der Hülle und wartete, ein geschecktes blaues Band, das sich über den Himmel zog.

»Du wolltest mir von Dyson-Sphären erzählen«, sagte Teela.

»Und du hast gesagt, ich solle verschwinden und mir die Läuse aus den Haaren filzen.« Louis hatte einen Artikel über DysonSphären in der Schiffsbibliothek gefunden. Begeistert von der Idee hatte er den Fehler begangen, Teela bei einer Partie Solitaire zu unterbrechen, um ihr davon zu erzählen.

»Dann erzähl’s mir jetzt«, lockte sie.

»Geh und filz dir die Läuse aus den Haaren.«

Sie wartete.

»Also schön, du hast gewonnen«, sagte Louis. Seit einer Stunde hatte er brütend auf den Ring gestarrt. Er langweilte sich genausosehr wie Teela.

»Eine Ringwelt ist ein Kompromiß zwischen einer Dyson-Sphäre und einem normalen Planeten.

Dyson war einer der alten Naturphilosophen zu Beginn des Atomzeitalters. Er wies darauf hin, daß jede Zivilisation durch die verfügbare Energiemenge beschränkt ist. Um alle Energie in Reichweite zu nutzen, könnte die menschliche Rasse kugelförmige Schalen um die Sonne herum errichten und jeden einzelnen Sonnenstrahl einfangen.

Wenn du für eine Minute aufhören könntest zu kichern, würdest du die Idee dahinter verstehen. Auf der Erde trifft nur der fünfhundertmilliardste Teil der Sonnenenergie auf. Wenn wir sämtliche Energie nutzen könnten…

Nun, damals erschien die Idee nicht verrückt. Es gab nicht einmal eine theoretische Grundlage für Überlichtgeschwindigkeit. Wir erfanden den Hyperraumantrieb niemals selbst, falls du dich erinnerst. Wir hätten ihn auch niemals zufällig entdeckt, weil wir niemals daran dachten, unsere Experimente außerhalb der Singularität vorzunehmen.

Angenommen, das Schiff der Outsider wäre nicht zufällig über den Ramrobot der United Nations gestolpert? Angenommen, die Kontrolle des Bevölkerungswachstums hätte nicht funktioniert? Bei einer Trillion menschlicher Wesen, Schulter an Schulter, und den Ramjets als schnellstem verfügbarem Antrieb — wie lange wären wir mit Kernfusion hingekommen? In hundert Jahren hätten wir sämtlichen Wasserstoff verbraucht, der in den Weltmeeren gespeichert ist.

Aber eine Dyson-Sphäre kann mehr als nur Sonnenlicht auffangen.

Angenommen, man baut eine Schale mit einem Radius von einer astronomischen Einheit. Man müßte natürlich sämtliche Körper im Sonnensystem entfernen, also benutzt man die Planeten als Baumaterial. Es würde reichen, um eine Kugelschale aus Chromstahl herzustellen, die, sagen wir, ein paar Meter dick ist. Dann stellt man überall auf der Schale Schwerkraftgeneratoren auf. Man erhält einen Lebensraum, der eine Milliarde Mal größer ist als die Oberfläche der Erde. Eine Billion Menschen könnten ihr ganzes Leben lang darauf umherwandern, ohne daß jemals zwei sich treffen.«

Teela kam endlich zu Wort. »Du willst Schwerkraftgeneratoren einsetzen, um alles auf dem Boden zu halten?«

»Ja. Auf der Innenseite. Wir bedecken die Innenseite mit Erde…«

»Was, wenn einer der Generatoren versagt?«

»Schlimm, schlimm, schlimm. Nun, eine Milliarde Leute würden auf die Sonne zutreiben. Und sämtliche Luft hinterher. Ein Tornado, so groß wie die Erde. Kein Gebet würde eine Rettungsmannschaft zu dem defekten Generator durchbringen — nicht bei einem derartigen Sturm…«

»Das gefällt mir nicht!« sagte Teela entschieden.

»Nicht so hastig. Sicher gibt es Mittel und Wege, einen Schwerkraftgenerator narrensicher zu bauen…«

»Das meine ich nicht. Man könnte die Sterne nicht sehen.«

Daran hatte Louis noch gar nicht gedacht. »Na ja, egal. Der Punkt bei den Dyson-Sphären ist, daß jede intelligente, industrialisierte Spezies irgendwann eine benötigt. Technologische Zivilisationen besitzen die Tendenz, im Lauf ihrer Entwicklung mehr und mehr Energie zu verbrauchen. Der Ring ist ein Kompromiß zwischen einem normalen Planeten und einer Dyson-Sphäre. Mit einem Ring erhält man nur einen Bruchteil des möglichen Raumes und fängt auch nur einen Bruchteil der Sonnenenergie ein. Aber man kann die Sterne sehen und braucht sich keine Gedanken um die Schwerkrafterzeugung zu machen.«

Im Kontrollraum stieß Der-zu-den-Tieren-spricht einen unverständlichen Fluch aus. Teela kicherte.

»Falls die Puppenspieler in den gleichen Bahnen gedacht haben wie Dyson«, fuhr Louis fort, »dann kann es durchaus sein, daß sie erwarten, die Magellanschen Wolken mit Ringwelten vollgestopft vorzufinden. Von einem Rand zum andern.«

»Und das ist der Grund, aus dem wir dabei sind.«

»Ich hasse es, die Hintergedanken eines Puppenspielers erraten zu müssen. Aber wenn ich wetten müßte, dann würde ich genau darauf setzen.«

»Kein Wunder, daß du die ganze Zeit in der Bibliothek verbracht hast.«

»Unverschämt!« fauchte der Kzin. »Beleidigend! Sie ignorieren uns! Sie zeigen uns die kalte Schulter und fordern einen Angriff geradezu heraus!«

»Unwahrscheinlich«, widersprach Nessus. »Wenn Sie keine Funksignale auffangen, dann verwenden sie eben keinen Funk. Selbst wenn sie routinemäßig Radiolaser einsetzten, müßten wir etwas auffangen.«

»Sie verwenden keine Laser, sie verwenden keinen Funk, sie verwenden keine Hyperwellen. Was verwenden sie dann für ihre Kommunikation? Telepathie? Briefpost? Große Spiegel?«

»Papageien«, schlug Louis vor. Er stand auf und stellte sich in den Eingang des Kontrollraums. »Riesige Papageien, speziell gezüchtet auf überdimensionale Lungen. Sie sind zu groß zum Fliegen. Sie sitzen einfach auf den Bergspitzen herum und kreischen sich gegenseitig zu.«

Der-zu-den-Tieren-spricht wandte sich um und blickte Louis in die Augen. »Seit vier Stunden versuche ich jetzt, mit der Ringwelt Kontakt aufzunehmen. Seit vier Stunden ignorieren mich die Bewohner einfach! Ihre Verachtung kann gar nicht größer sein! Nicht ein einziges Wort haben sie mir geschenkt. Meine Muskeln zittern aus Mangel an Training! Mein Fell ist matt, meine Sicht ist verschwommen, meine stondhat-begotten Kabine ist viel zu klein für mich, mein Mikrowellenofen erhitzt sämtliche Nahrung auf die gleiche Temperatur, und es ist die falsche Temperatur, und ich kann ihn nicht reparieren. Louis, ohne Ihre Hilfe und Ihre Vorträge würde ich glatt verzweifeln!«

»Kann es sein, daß ihre Zivilisation untergegangen ist?« sinnierte Nessus nachdenklich. »Es wäre zu dumm, wenn man es genau betrachtet.«

»Vielleicht sind sie tot«, erwiderte der Kzin böse. »Das wäre ebenfalls dumm. Uns zu ignorieren ist dumm. Lassen Sie uns landen und es herausfinden.«

Nessus stieß einen schrillen panischen Pfiff aus. »Auf einer Welt landen, deren Urbevölkerung ausgerottet ist? Sind Sie wahnsinnig?«

»Wie sonst sollen wir mehr erfahren?«

»Er hat recht«, mischte sich Teela ein. »Wir sind nicht den weiten Weg hierher gekommen, um uns einfach nur im Kreis zu drehen!«

»Ich verbiete es! Sprecher-zu-den-Tieren, setzen Sie Ihre Bemühungen fort, mit der Ringwelt Kontakt aufzunehmen!«

»Ich habe derartige Bemühungen abgeschlossen.«

»Dann fangen Sie noch einmal von vorne an!«

»Das werde ich nicht!«

Louis trat dazwischen. Der Amateurdiplomat. »Ruhig Blut, mein haariger Sportsfreund. Nessus, er hat recht. Die Ringweltler haben uns nichts mitzuteilen. Ansonsten wüßten wir es inzwischen.«

»Was sollen wir denn tun, außer es weiter versuchen?«

»Wir machen weiter wie geplant. Wir lassen den Ringweltlern Zeit, sich ein Bild von uns zu machen.«

Widerstrebend gab der Puppenspieler nach.

Sie trieben auf die Ringwelt zu.

Der-zu-den-Tieren-spricht hatte die Lying Bastard auf einen Kurs gebracht, der sie außen an der Ringwelt vorbei führte: ein Zugeständnis an Nessus. Der Puppenspieler befürchtete, die hypothetischen Ringweltler könnten es als Bedrohung auffassen, wenn der Kurs des Schiffes durch den Ring hindurchging. Außerdem meinte er, Fusionsantriebe, die so stark waren wie die der Lying Bastard, würden aussehen wie Waffen. Somit schob sich die Liar allein mit ihren Thrustern vorwärts.

Mit dem bloßen Auge war die Größe nicht abzuschätzen. Es vergingen Stunden, bis der Ring seine Lage zu verändern schien. Viel zu langsam. Wegen der künstlichen Kabinenschwerkraft spürte das Innenohr keinerlei Bewegung. Die Zeit verstrich zäh, und Louis war zum ersten Mal seit ihrem Aufbruch von der Erde soweit, daß er am liebsten auf den Fingernägeln gekaut hätte.

Schließlich war das Schiff auf gleicher Höhe mit dem Ring. Derzu-den-Tieren-spricht setzte die Thruster ein und bremste die Liar auf einen Orbit um die Sonne. Dann ließ er das Schiff auf den Rand zutreiben.

Jetzt herrschte Bewegung.

Der Rand der Ringwelt wuchs von einer schmalen Linie, die nur wenige Sterne verdeckte, zu einer schwarzen Mauer. Einer Mauer, die tausend Meilen hoch war und glatt, obwohl Einzelheiten allein aufgrund der höllischen Geschwindigkeit nicht auszumachen gewesen wären. In einer Entfernung von fünfhundert Meilen versperrte sie neunzig Grad des Horizonts, während sie mit höllischen 770 Meilen pro Sekunde an der Lying Bastard vorbeiraste. Die Enden konvergierten zu Fluchtpunkten, die in der Unendlichkeit verschwanden, und an jedem der beiden Fluchtpunkte schoß ein schmales hellblaues Band steil in den Raum hinauf.

Die Fluchtpunkte wirkten wie Übergänge in ein anderes Universum, ein Universum von wahrhaft geometrischer Ordnung mit geraden Linien und rechten Winkeln und anderen Abstraktionen. Louis starrte fasziniert auf einen der Fluchtpunkte. War er der Anfang oder das Ende? Entsprang die schwarze Mauer dort oder versank sie wieder?

… irgend etwas schoß aus diesem Punkt der Unendlichkeit auf sie zu!

Es war ein Sims, das abstrakt aus der Basis des Ringwalls wuchs. Zuerst erschien das Sims, dann eine Reihe aufrecht darauf montierter Ringe. Sie kamen direkt auf die Lying Bastard zu — direkt auf Louis Wus Nasenspitze. Louis schloß entsetzt die Augen und warf die Arme hoch, um den Kopf zu schützen. Er hörte ein ängstliches Wimmern.

Der Tod hätte ihn in diesem Augenblick ereilen müssen. Als nichts geschah, öffnete Louis vorsichtig wieder die Augen. Die Ringe passierten sie in einem stetigen Strom, und Louis erkannte, daß sie nicht mehr als fünfzig Meilen im Durchmesser besaßen.

Nessus hatte sich zu einer Kugel zusammengerollt. Teela hatte die Handflächen gegen die durchsichtige Wand gepreßt und starrte begeistert hinaus in den Raum. Der-zu-den-Tieren-spricht konzentrierte seine Instrumente. Er zeigte keinerlei Furcht. Vielleicht konnte er Entfernungen besser abschätzen als Louis.

Vielleicht tat er aber auch nur so. Das Wimmern konnte ebensogut von dem Kzin stammen.

Nessus entrollte sich. Er betrachtete den Strom aufrechter Ringe, die jetzt kleiner wurden.

»Sprecher-zu-den-Tieren, Sie müssen die Geschwindigkeit der Liar der Ringwelt anpassen. Das müssen wir uns ansehen.«

Zentrifugalkraft ist eine Illusion, nichts als eine Manifestation der Trägheitsgesetze. In Wirklichkeit gibt es nur die Zentripetalkraft, die im rechten Winkel zum Geschwindigkeitsvektor von Massen wirkt. Die Masse setzt einen Widerstand dagegen und ist bestrebt, ihre Richtung beizubehalten.

Auf Grund ihrer Geschwindigkeit und wegen der Massenträgheit tendierte die Ringwelt dazu auseinanderzubrechen. Die starre Konstruktion verhinderte das. Die Ringwelt richtete ihre eigene Zentrifugalkraft gegen sich selbst. Die Liar hingegen mußte gegen die Zentripetalkraft ankämpfen, wenn sie sich der Umlaufgeschwindigkeit von 770 Meilen pro Sekunde anpassen wollte.

Der Kzin arbeitete konzentriert. Die Liar schwebte relativ bewegungslos über dem Randwall, im Gleichgewicht gehalten durch einen Schub von 0,992-facher Erdbeschleunigung, während ihre Besatzung den Raumhafen in Augenschein nahm.

Der Raumhafen: Ein schmales Sims — so schmal, daß es wie eine dimensionslose Linie aussah, bis Der-zu-den-Tieren-spricht das Schiff näher heransteuerte. Plötzlich war das Sims groß, so groß, daß zwei gewaltige Raumschiffe, die auf dem Feld parkten, wie Fingerhüte auf einem langgestreckten Balkon wirkten. Die Raumschiffe waren Zylinder mit abgeflachten Nasen und beide vom gleichen Design: Unvertraut, doch eindeutig Ramjetschiffe mit Fusionstriebwerken. Diese Schiffe betankten sich während der Fahrt selbst, indem sie mit riesigen elektromagnetischen Schaufeln interstellaren Wasserstoff einsammelten. Eins der Schiffe war ausgeschlachtet worden. Es stand mit aufgerissenen Eingeweiden da und gab den Blick auf seine innersten Geheimnisse preis.

Das andere, unversehrte Schiff wies im Oberteil der zylindrischen Zelle Reihen von Bullaugen auf und gestattete dem Auge des Betrachters, seine Größe zu schätzen. Das Glitzern der Fenster im schwachen Sternenlicht erinnerte verblüffend an einen mit Kristallzucker bestreuten Kuchen. Tausende von Fenstern. Das Schiff war wirklich groß.

Und es war dunkel. Der gesamte Raumhafen war dunkel. Vielleicht benötigten seine Benutzer kein Licht im »sichtbaren« Frequenzbereich. Trotzdem — für Louis Wu sah der Raumhafen verlassen aus.

»Ich verstehe nicht, wozu die Ringe dienen«, sagte Teela.

»Eine elektromagnetische Kanone«, murmelte Louis geistesabwesend. »Für Startmanöver.«

»Nein«, widersprach Nessus.

»Wie?«

»Die Kanone diente dazu, die Raumschiffe zu landen. Man kann sogar die Methode erahnen, die angewendet wurde. Das Schiff mußte in einen Orbit parallel zum Ringwall gehen. Es brauchte seine Geschwindigkeit nicht an die der Ringwelt anzupassen, sondern lediglich einen Abstand von fünfundzwanzig Meilen zum unteren Rand einzuhalten. Der Ring rotiert, und die Spulen der elektromagnetischen Kanone fangen das Schiff ein, um es auf die gleiche Geschwindigkeit zu beschleunigen wie der Ring. Meine Hochachtung zu dieser Lösung. Das Schiff brauchte nie so nah an den Ring zu manövrieren, daß es gefährlich werden konnte.«

»Man kann die Spulen aber auch zum Start verwenden.«

»Nein. Werfen Sie einen Blick auf die Anlage zu Ihrer Linken…«

»Ich will verdammt sein!« flüsterte Louis Wu.

Die »Anlage« war nicht viel mehr als eine riesige Falltür, durch die Schiffe einfach ins All gekippt wurden. Der Pilot konnte augenblicklich die Fusionstriebwerke zünden und weiter beschleunigen.

»Der Raumhafen scheint verlassen zu sein«, sagte Der-zu-denTieren-spricht.

»Keine Energieemissionen?«

»Meine Instrumente zeigen nichts. Keine anomalen heißen Flecke, keine größeren elektromagnetischen Aktivitäten. Was die Sensoren anbelangt, die den Linearbeschleuniger steuern, so verbrauchen sie vielleicht weniger Energie, als unsere Geräte zu messen imstande sind.«

»Was schlagen Sie vor?«

»Die Anlage ist vielleicht noch in betriebsbereitem Zustand. Das können wir leicht feststellen, indem wir das Schiff zum Eingang des Linearbeschleunigers manövrieren und uns einfädeln.«

Nessus rollte sich zu einem Ball zusammen.

»Das würde nicht funktionieren«, entgegnete Louis rasch. »Wahrscheinlich braucht man ein Schlüsselsignal, um das Ding zu starten. Vielleicht reagiert es auch nur auf Metallrümpfe. Wenn wir versuchen, uns mit der Umlaufgeschwindigkeit der Ringwelt in die Kanone einzufädeln, rammen wir eine der Spulen und zerstören alles.«

»Ich habe derartige Manöver in Kriegssimulatoren ausgeführt!« fauchte der Kzin.

»Und wie lange ist das her?«

»Vielleicht zu lange. Vergessen Sie es. Was schlagen Sie vor?«

»Die Unterseite«, sagte Louis. Der Puppenspieler entrollte sich augenblicklich wieder.

Sie schwebten mit angepaßter Geschwindigkeit unter dem Boden der Ringwelt. Die Thruster erzeugten einen nach innen gerichteten Schub von 0,94 Metern pro Sekundenquadrat. »Scheinwerfer!« sagte Nessus.

Die Scheinwerfer richteten sich auf den fünfhundert Meilen entfernten Boden. Wenn ihr Licht überhaupt bis zur Unterseite des Rings reichte, so kehrte es jedenfalls nicht wieder zurück. Die Scheinwerfer dienten normalerweise zum Landen.

»Haben Sie immer noch blindes Vertrauen zu Ihren Konstrukteuren, Nessus?«

»Sie hätten diesen unerwarteten Fall vorhersehen müssen.«

»Aber ich habe es. Ich kann die Ringwelt anleuchten, wenn ich die Fusionsantriebe einsetzen darf.«

»Tun Sie das.«

Der-zu-den-Tieren-spricht zündete alle vier: die beiden größeren Motoren, die nach hinten gerichtet waren, und das vordere Paar. Das vordere Paar, das als Notbremse und vielleicht als Waffe gedacht war, zündete er mit weit geöffneter Ausströmöffnung. Wasserstoff schoß zu rasch durch die Kammer und trat aus, bevor er vollständig verbrennen konnte. Die Temperatur in der Fusionskammer sank, bis die ausströmenden Gase, gewöhnlich heißer als der Kern einer Nova, nur noch so warm waren wie die Oberfläche eines gelben Zwergs. Licht schoß in einer Zwillingslanze hervor und fiel auf die schwarze Unterseite der Ringwelt.

Als erstes sahen sie, daß die Unterseite keineswegs flach war. Sie zeigte Einbuchtungen und Erhebungen.

»Ich dachte, sie wäre glatt«, flüsterte Teela.

»Modelliert«, erwiderte Louis beeindruckt. »Jede Wette. Wo immer wir eine Ausbuchtung sehen, befindet sich auf der Oberseite ein See oder ein Meer. Eine Senke bedeutet auf der Oberseite ein Gebirge.«

Die Formationen waren winzig. Kaum zu erkennen, bis Der-zuden-Tieren-spricht das Schiff näher heransteuerte.

Die Lying Bastard glitt vom Rand der Ringwelt heran, fünfhundert Meilen weit unter ihrer Unterseite. Herausgearbeitete Senken und Erhebungen glitten vorbei, unregelmäßig, doch irgendwie angenehm, ästhetisch…

Viele Jahrhunderte schon schwebten Ausflugsschiffe von der Erde in genau der gleichen Weise über die Mondoberfläche. Die Aussicht hier war in mancherlei Hinsicht ähnlich: luftleere Mulden und Krater und Gipfel, übergangslose Wechsel zwischen Schwarz und Weiß, auf der dunklen Rückseite des irdischen Mondes offenbart durch mächtige Scheinwerfer, die die Schiffe mitführten. Und doch gab es einen Unterschied. In welcher Höhe auch immer man über dem Mond dahinglitt — stets war der Horizont zu sehen, der sich in einer sanften Rundung scharf und zackig vom schwarzen Hintergrund des Alls abhob.

Der Horizont der Ringwelt besaß keine Zacken und war nicht gerundet. Er bildete eine gerade Linie, wie mit dem Lineal gezogen, unvorstellbar weit entfernt und kaum sichtbar, schwarz vor dem schwarzen All.

Wie hält der Kzin das nur aus? fragte sich Louis. Er steuert die Lying Bastard schon seit Stunden unter dem Bauch dieses… Artefaktes dahin.

Louis erschauerte. Nur allmählich wurde ihm die Größe, der gigantische Maßstab der Ringwelt bewußt. Es war unangenehm — wie alle Lernprozesse.

Er wandte die Augen von dem furchteinflößenden Horizont ab und betrachtete die angeleuchtete Fläche über und unter der Lying Bastard.

»Die Wasserflächen weisen anscheinend sämtlich ungefähr die gleiche Größe auf«, sagte Nessus.

»Ich habe ein paar kleinere Seen entdeckt«, widersprach Teela. »Und dort, sehen Sie — das ist ein Fluß. Es muß ein Fluß sein. Aber bis jetzt habe ich noch kein richtig großes Meer gesehen.«

Seen gab es in Hülle und Fülle, wenn Louis sich nicht irrte und die vielen flachen Ausbuchtungen Seen waren. Natürlich waren nicht alle gleich groß, aber sie schienen regelmäßig verteilt, und keine Region blieb ohne Wasser. Und… »Flach. Alle Seen haben einen flachen Boden!«

»Ja«, sagte Nessus.

»Wenn alle Seen flach sind, bedeutet das, daß die Ringweltler keine Wasserbewohner sind. Sie nutzen lediglich die oberen Schichten der Seen. So wie wir.«

»Aber die Seen sind unregelmäßig geformt«, sagte Teela. »Und die Ränder wirkten ausgefranst. Was bedeutet das?«

»Buchten. So viele Buchten, wie man sich nur wünschen kann.«

»Also sind Ihre Ringweltler Landbewohner, aber sie fürchten das Wasser nicht. Sonst würden sie nicht so viele Buchten benötigen«, sagte Nessus und blickte Louis an. »Louis, diese Wesen scheinen Ihnen ähnlich zu sein. Die Kzinti hassen Wasser, und meine Spezies fürchtet sich vor dem Ertrinken.«

Man kann eine Menge über eine Welt erfahren, wenn man ihre Kehrseite betrachtet, dachte Louis. Eines Tages würde er eine Monographie über dieses Thema verfassen…

»Es muß schön sein, wenn man sich die Welt so gestalten kann, wie man sie haben will«, sagte Teela.

»Gefällt dir deine Welt etwa nicht, Playmate?«

»Du weißt genau, was ich meine.«

»Macht?« Louis mochte Überraschungen; er hatte keine Meinung zu Macht. Er war nicht kreativ; er schuf keine Dinge — er bevorzugte es, sie zu entdecken.

Voraus sah er irgend etwas. Eine höhere Auswölbung… und eine daraus hervorragende Flosse oder Finne, schwarz im Licht der gedrosselten Antriebe und sicher Hunderttausende von Quadratmeilen groß.

Wenn die anderen Erhebungen Seen waren, dann war das hier ein Ozean; der König aller Ozeane. Er zog sich endlos unter/über ihnen dahin, und sein Boden war nicht glatt. Er sah aus wie eine topographische Karte des irdischen Pazifik: Täler, Gräben, Untiefen, bodenlose Tiefen und Gipfel, die weit genug aufragten, um auf der Oberseite Inseln zu bilden.

»Sie wollten die Fauna und Flora ihrer Heimat erhalten«, vermutete Teela. »Dazu brauchten sie einen tiefen Ozean. Und diese Flosse dient wahrscheinlich dazu, die unteren Wasserschichten kühl zu halten. Eine Kühlrippe.«

Ein Ozean, der zwar nicht tief genug, aber ausgedehnt genug war, um die Erde zu verschlucken.

»Das reicht«, sagte der Kzin plötzlich. »Wir sollten als nächstes die Innenseite untersuchen!«

»Zuerst werden wir Messungen vornehmen. Ist der Ring wirklich rund? Schon die geringste Abweichung würde genügen, um Luft in den Raum schwappen zu lassen!«

»Wir wissen doch, daß es Luft gibt, Nessus!« wandte Louis Wu ein. »Die Verteilung des Wassers auf der inneren Oberfläche wird uns verraten, wie weit der Ring von der Kreisform abweicht!«

Nessus gab sich geschlagen. »Nun gut. Sobald wir den Rand des gegenüberliegenden Ringwalls erreicht haben.«

Sie entdeckten Löcher von Meteoriteneinschlägen. Es gab nicht viele, aber sie waren vorhanden. Amüsiert überlegte Louis, daß die Ringweltler vielleicht doch nicht ihr ganzes Sonnensystem gesäubert hatten. Nein — die Meteoriten mußten von draußen gekommen sein, aus dem interstellaren Raum. Ein konischer Krater glitt im Licht der Fusionsantriebe vorüber, und Louis entdeckte ein Glitzern am Boden des Kraters. Etwas Nacktes, Reflektierendes.

Es mußte ein Stück blanker Ringweltboden sein. Der Boden bestand aus einem Material, das dicht genug war, um vierzig Prozent aller Neutrinos aufzuhalten, und wahrscheinlich ungeheuer fest. Über dem Boden, auf der Innenseite: Erdboden und Wasser und Städte, und darüber Luft. Unter dem Ringboden, dem All zugekehrt: ein schwammiges Material wie Schaumplastik vielleicht, um Meteoriteneinschlägen die Wucht zu nehmen. Die meisten Meteoriten würden in dem dicken, schaumigen Material verdampfen. Aber einige kamen durch und hinterließen konische Löcher mit glänzenden Böden…

Weit voraus, beinahe hinter der unendlichen, unendlich sanften Wölbung, entdeckte Louis eine Vertiefung. Das muß ein großer Brocken gewesen sein, dachte er. So groß, daß man den Krater selbst aus dieser Entfernung im Sternenlicht erkennen kann.

Er machte die anderen nicht auf seine Entdeckung aufmerksam. Louis Augen und Verstand waren noch nicht an die Dimensionen der Ringwelt gewöhnt…

KAPITEL NEUN

SCHATTENBLENDEN

Gleißend ging die G2-Sonne hinter dem geraden schwarzen Rand des Ringes auf. Die Helligkeit schmerzte, bis Der-zu-den-Tierenspricht die Hülle polarisierte. Louis betrachtete die Sonnenscheibe, und er entdeckte einen scharfen dunklen Umriß, der eine Ecke der Sonnenscheibe verdeckte. Eine Schattenblende.

»Wir müssen vorsichtig sein«, warnte Nessus. »Wenn wir mit gleicher Geschwindigkeit wie der Ring über der inneren Oberfläche schweben, werden wir bestimmt angegriffen!«

Die Antwort von Der-zu-den-Tieren-spricht war ein fauchendes Gähnen. Nach so vielen Stunden hinter den Kontrollen schien der Kzin zu ermüden. »Mit welchen Waffen denn? Wir haben bereits festgestellt, daß die Ringweltkonstrukteure nicht einmal eine funktionierende Radiostation betreiben!«

»Wir wissen nichts über ihre Form der Kommunikation. Telepathie vielleicht, oder Resonanzschwingungen im Ringweltboden. Elektrische Impulse in metallenen Leitungen. Genausowenig wissen wir über ihre Waffen. Wenn wir über ihnen schweben, werden sie das als ernsthafte Bedrohung ansehen. Sie werden alles gegen uns richten, was sie haben.«

Louis nickte zustimmend. Er war von Natur aus nicht sehr vorsichtig, und die Ringwelt reizte seine Neugierde aufs äußerste. Doch der Puppenspieler hatte recht.

Wenn die Liar über der inneren Ringoberfläche schwebte, stellte sie einen potentiellen Meteor dar. Einen ziemlich großen Meteor. Wenn die Lying Bastard sich nur mit Orbitalgeschwindigkeit bewegte, stellte ihre Masse eine höllische Gefahr dar. Eine einzige Berührung der Atmosphäre, und sie würde kreischend und glühend mit mehreren hundert Meilen pro Sekunde auf die Oberfläche stürzen. Wenn sie sich schneller bewegte und unter Zuhilfenahme ihrer Antriebe eine gekrümmte Bahn verfolgte, würde die Bedrohung zwar geringer sein, dafür aber um so deutlicher: Falls die Antriebe versagten, würde die eigene Massenträgheit das Schiff auf bewohntes Land schleudern. Die Ringweltler würden Meteoriten nicht auf die leichte Schulter nehmen. Nicht, wenn eine einzige Perforation ausreichte, um die gesamte Atemluft der Ringwelt zwischen die Sterne entweichen zu lassen.

Der Kzin wandte sich von seinem Instrumentenpult ab und fand sich Auge in Auge mit den beiden flachen Köpfen des Puppenspielers wieder. »Also schön. Ihre Befehle?«

»Zuerst verzögern Sie das Schiff auf Orbitalgeschwindigkeit.«

»Und dann?«

»Beschleunigen Sie auf die Sonne zu. Wir können die Innenseite der Ringwelt bis zu einem gewissen Grad studieren, während sie unter uns kleiner wird. Unser wichtigstes Ziel sind im Augenblick die Schattenblenden.«

»Soviel Vorsicht ist unnötig und beschämend. Wir haben nicht das geringste Interesse an diesen Blenden.«

Tanj! dachte Louis. Er war hungrig und müde. Mußte er sich schon wieder als Friedensstifter für die beiden Aliens betätigen? Es war einfach zu lange her, daß einer von ihnen gegessen oder geschlafen hatte. Und wenn Louis schon müde war, dann war der Kzin vollkommen erschöpft und aggressiv.

Der Puppenspieler erwiderte: »Wir haben im Gegenteil ein ausgesprochen starkes Interesse an den Schattenblenden. Ihre Fläche fängt mehr Sonnenlicht ein als die gesamte Ringwelt. Sie würden ideale thermoelektrische Generatoren für die Energieversorgung der Ringwelt abgeben.«

Der Kzin schnarrte etwas Beleidigendes in der Heldensprache. Seine Antwort auf Interspeak klang dagegen geradezu lächerlich milde: »Sie sind unvernünftig. Wir haben absolut kein Interesse an der Energieversorgung dieser Welt. Lassen Sie uns landen, einen Eingeborenen suchen und ihn nach seiner Energieversorgung fragen.«

»Ich weigere mich, eine Landung in Betracht zu ziehen!«

»Zweifeln Sie an meinen Fähigkeiten als Pilot?«

»Zweifeln Sie an meinen Fähigkeiten als Hinterster?«

»Da Sie dieses Thema anschneiden…«

»Ich trage immer noch den Tasp bei mir, Sprecher-zu-den-Tieren! Ein Wort von mir, und die Long Shot und ihr Quantum II Hyperraumantrieb wird verschrottet! Ich bin der Hinterste an Bord dieses Schiffes! Das sollten Sie lieber nicht vergessen…«

»Aufhören!« befahl Louis scharf.

Sie starrten ihn an.

»Ihr Streit ist verfrüht«, sagte Louis müde. »Warum richten Sie nicht die Teleskope auf die Schattenblenden? Auf diese Weise haben Sie beide mehr Fakten, die Sie sich gegenseitig um die Ohren schlagen können. Das macht viel mehr Spaß.«

Nessus blickte sich selbst in die Augen. Der Kzin zog seine Krallen ein.

»Auf einer pragmatischeren Ebene«, fuhr Louis fort, »sind wir alle am Ende. Müde. Hungrig. Wer kämpft schon gern mit leerem Magen? Ich werde mich jetzt für eine Stunde unter die Schlafhaube legen. Ich schlage vor, Sie tun das gleiche.«

Teela war schockiert. »Du willst nicht hierbleiben? Wir werden die Innenseite sehen!«

»Sieh dir alles an. Erzähl mir später, was du gesehen hast.« Er ging.

Als er aufwachte, war er erledigt und heißhungrig. Hunger ließ ihn zwischen den Schlafplatten hervorkriechen und hielt ihn lange genug in der Kabine fest, um sich einen Imbiß zu wählen. Mit dem Essen in einer Hand schlenderte er in die Lounge.

»Was hat sich inzwischen getan?«

Unterkühlt antwortete Teela über den Rand eines Leseschirms hinweg: »Du hast alles versäumt! Slaver-Schiffe, Nebeldämonen, Weltraumdrachen, kannibalisierende Sternsäer, und alle griffen gleichzeitig an. Der-zu-den-Tieren-spricht mußte sie mit bloßen Krallen abwehren! Es hätte dir gefallen!«

»Nessus?«

Der Puppenspieler antwortete aus dem Kontrollraum. »Der-zuden-Tieren-spricht und ich haben uns darauf geeinigt, zuerst die Schattenblenden zu untersuchen! Der Kzin schläft gerade. Wir werden bald wieder im freien Raum sein.«

»Gibt es etwas Neues?«

»Ja, eine Menge. Ich zeige es Ihnen.«

Der Puppenspieler bediente die Bildschirmkontrollen. Er schien die Kzinti-Schriftsymbole irgendwoher zu kennen.

Das Bild auf dem Schirm sah aus wie die Erde aus großer Höhe: Gebirge, Seen, Täler, Flüsse und große, trockene Flächen, Ödland.

»Wüsten?«

»Es scheint so, Louis«, erwiderte Nessus. »Der-zu-den-Tierenspricht hat Temperatur- und Feuchtigkeitsspektren aufgenommen. Die Hinweise verdichten sich, daß die Ringweltler in die Barbarei zurückgefallen sind, zumindest teilweise. Weshalb sonst sollte es Wüsten geben?

Außerdem entdeckten wir einen weiteren tiefen Salzwasserozean auf der gegenüberliegenden Seite des Rings, genauso groß wie dieser hier. Die Spektren bestätigen das Salz. Offenbar hielten es die Konstrukteure für nötig, die gewaltigen Wassermassen auszubalancieren.«

Louis kaute auf seinem Imbiß.

»Ihr Vorschlag war übrigens gar nicht schlecht«, fuhr Nessus fort. »Sie sind vielleicht unser geschicktester Diplomat, obwohl Der-zuden-Tieren-spricht und ich darin ausgebildet sind. Nachdem wir die Teleskope auf die Schattenblenden gerichtet hatten, erklärte der Kzin sich bereit, die Blenden doch aus der Nähe zu untersuchen.«

»So? Und warum?«

»Wir entdeckten eine merkwürdige Besonderheit. Die Schattenblenden bewegen sich mit einer beträchtlich höheren als der Orbitalgeschwindigkeit.«

Louis hörte auf zu kauen.

»Das ist nicht unmöglich, Louis«, fügte der Puppenspieler hinzu. »Die Blenden bewegen sich vielleicht auf stabilen elliptischen Bahnen um die Sonne. Sie müssen nicht unbedingt einen konstanten Abstand einhalten.«

Louis schluckte angestrengt, um den Mund zu leeren. »Unsinn! Dann wären die Tage verschieden lang.«

»Wir überlegten, daß sie auf diese Weise vielleicht Sommer und Winter voneinander trennen wollten«, wandte Teela ein, »indem sie die Dauer der Nächte variierten. Winternächte sind natürlich länger. Aber das macht irgendwie keinen Sinn.«

»Macht es auch nicht. Die Blenden haben eine Umlaufzeit von knapp einem Monat. Wer braucht ein Jahr, das alle drei Wochen von vorn anfängt?«

»Sie sehen unser Problem«, flötete Nessus. »Die Anomalität war zu klein, als daß meine Artgenossen sie von der Weltenflotte aus hätten entdecken können. Was verursacht die Unregelmäßigkeit? Ist die Gravitation in der Nähe des Zentralgestirns möglicherweise unerwartet hoch, so daß eine höhere Orbitalgeschwindigkeit erforderlich ist? Jedenfalls sind die Schattenblenden einen genaueren Blick wert.«

Die Zeit verging. Ein rechteckiger Schatten schob sich vor die Sonne und gab sie wieder frei.

Der Kzin kam aus seiner Kabine, wechselte ein paar Höflichkeiten mit den beiden Menschen in der Lounge und ging dann, um Nessus im Kontrollraum abzulösen.

Kurz darauf kam der Puppenspieler zum Vorschein. Nichts deutete auf einen Streit oder Unstimmigkeiten hin; doch unvermittelt bemerkte Louis, daß der Puppenspieler vor dem mörderischen Blick des Kzinti zurückwich. Der-zu-den-Tieren-spricht sah aus, als wollte er Nessus umbringen.

»Okay«, seufzte Louis resignierend. »Was ist jetzt schon wieder?«

»Dieser Blätterfresser!« fauchte der Kzin und drohte an seiner Wut zu ersticken. »Unser schizophrener Führer-von-hinten hat den Kurs während meiner Freiwache so korrigiert, daß wir ein Minimum an Treibstoff verbrauchen! Bei dieser Geschwindigkeit dauert es vier Monate, bis wir den Gürtel der Schattenblenden erreichen!« Er fing an, in der Heldensprache zu fluchen.

»Sie haben uns selbst auf diesen Kurs gebracht«, widersprach der Puppenspieler sanft.

Die Stimme des Kzin wurde noch lauter. »Ich hatte die Absicht, langsam von der Ringwelt wegzusteuern, damit wir die innere Oberfläche möglichst lange beobachten konnten! Anschließend hätten wir direkt auf die Blenden zu beschleunigen können und wären in ein paar Stunden dort eingetroffen, anstatt in Monaten!«

»Sie brauchen gar nicht so zu brüllen, Sprecher-zu-den-Tieren! Wenn wir direkt auf die Schattenblenden zusteuern, kreuzen wir die Ebene der Ringwelt. Das will ich unter allen Umständen vermeiden!«

»Er kann ja direkt auf die Sonne zusteuern«, meinte Teela.

Alle drehten sich zu ihr um.

»Wenn die Ringweltler Angst haben, daß wir auf sie fallen«, erklärte Teela geduldig, »dann berechnen sie bestimmt gerade unseren wahrscheinlichen Kurs. Wenn unser Kurs direkt auf die Sonne zielt, bedeuten wir keine Gefahr. Verstehen Sie?«

»Das könnte funktionieren«, sagte der Kzin.

Der Puppenspieler erschauerte. »Sie sind der Pilot. Machen Sie, was Sie wollen. Aber vergessen Sie nicht…«

»… ich habe nicht die Absicht, durch die Sonne zu steuern, Nessus. Wenn es soweit ist, drehen wir ab und passen unseren Kurs dem Gürtel der Schattenblenden an.« Der Kzin machte kehrt und stampfte in den Kontrollraum zurück. Es ist gar nicht leicht für einen Kzin zu stampfen.

Die Lying Bastard ging auf einen Parallelkurs zur Ebene der Ringwelt. Der Kzin hielt sich an die Befehle des Puppenspielers und benutzte lediglich Thruster, und so war mit bloßem Auge nicht viel Veränderung zu erkennen. Der-zu-den-Tieren-spricht verringerte die Orbitalgeschwindigkeit, so daß das Schiff auf einer Spirale der Sonne entgegenfiel. Schließlich schwang er den Bug herum und beschleunigte direkt auf die Sonne zu.

Die Ringwelt war ein breites blaues Band, überzogen von Wolkenfeldern und -wirbeln aus blendendem Weiß. Sie schrumpfte nun sichtlich. Der Kzin hatte es eilig.

Louis wählte zwei Gefäße mit Mokka und reichte eins davon Teela über den Tisch.

Er konnte den Ärger des Kzin gut verstehen. Die Ringwelt machte ihm Angst. Er war davon überzeugt, daß er landen mußte… und er wollte es hinter sich bringen, bevor er endgültig die Nerven verlor.

Der-zu-den-Tieren-spricht kehrte in die Lounge zurück. »Wir erreichen den Orbit der Schattenblenden in ungefähr vierzehn Stunden«, sagte er. »Nessus, die Krieger des Patriarchats werden von Jugend an zur Geduld erzogen, aber ihr Blätteresser besitzt die Geduld eines Leichnams!«

»Wir kommen vom Kurs ab«, sagte Louis plötzlich und erhob sich halb. Der Bug des Schiffs schwenkte von der Sonne weg.

Nessus schrie auf und machte einen Satz quer durch die Lounge. Er war mitten im Sprung, als die Liar aufflackerte wie das Innere einer Blitzlichtbirne. Das Schiff machte einen Satz…

Diskontinuität.

… das Schiff machte einen Satz, der trotz der Kabinengravitation zu spüren war. Louis griff nach der Rückenlehne eines Liegestuhls und hielt sich daran fest. Teela fiel mit unglaublicher Zielgenauigkeit in ihre eigene Crashliege. Der Puppenspieler war zu einer Kugel zusammengerollt, als er gegen die Kabinenwand prallte. Alles war in intensiv violettes Leuchten getaucht. Dann: Die Dunkelheit dauerte nur einen Sekundenbruchteil und wich einem düsteren Licht von der Farbe einer UV-Röhre.

Es kam von draußen. Von überall rings um die Hülle.

Der Kzin hatte anscheinend das Steuermanöver beendet und dem Autopiloten die Kontrolle überlassen. Und dann, überlegte Louis blitzschnell, hat der Autopilot den Kurs nachgerechnet, entschieden, daß die Sonne ein gefährliches Hindernis auf Kollisionskurs war, und Maßnahmen ergriffen, um einem Zusammenstoß auszuweichen.

Die Kabinenschwerkraft erreichte wieder ihren Normalwert. Louis rappelte sich vom Boden auf. Er war unverletzt. Das gleiche galt offensichtlich auch für Teela. Sie stand an der Kabinenwand und starrte durch das violette Licht in den Raum hinaus.

»Die Hälfte meiner Instrumentenkonsole ist ausgefallen«, verkündete Der-zu-den-Tieren-spricht.

»Und die Hälfte Ihrer Instrumente«, ergänzte Teela. »Der Deltaflügel ist nämlich verschwunden.«

»Bitte?«

»Der Deltaflügel ist verschwunden!«

Er war tatsächlich verschwunden. Genau wie alles, was am Flügel montiert gewesen war: Thruster, Fusionsantriebe, Kommunikationsausrüstung, Landevorrichtung. Nichts war von der Lying Bastard übriggeblieben, das nicht durch die General-Products-Zelle geschützt gewesen war.

»Man hat uns beschossen!« fauchte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Wir werden noch immer beschossen, wahrscheinlich mit Röntgenlasern! Dieses Schiff befindet sich ab sofort im Kriegszustand! Ich übernehme das Kommando!«

Nessus widersprach nicht. Der Puppenspieler war noch immer zu einer Kugel zusammengerollt. Louis kniete neben ihm nieder und tastete ihn vorsichtig ab.

»Finagle weiß, daß ich kein Arzt bin. Schon gar nicht für Aliens. Ich kann keine Verletzungen entdecken.«

»Er hat Angst, das ist alles. Er würde sich am liebsten in seinem eigenen Bauch verkriechen. Sie und Teela werden ihn festschnallen und in Ruhe lassen.«

Louis war nicht weiter überrascht, den Befehlen zu gehorchen. Er war vollkommen durcheinander. Einen Augenblick zuvor war das hier noch ein Raumschiff gewesen, und jetzt war es nicht mehr viel mehr als eine gläserne Nadel, die auf die Sonne zustürzte.

»Wir haben es nicht mit einer friedliebenden Zivilisation zu tun«, fauchte der Kzin. »Ein Röntgenlaser ist ohne jeden Zweifel eine Kriegswaffe. Gäbe es nicht unsere unverwundbare Schiffszelle, wären wir jetzt alle tot!«

»Das Slaver-Stasisfeld muß sich ebenfalls eingeschaltet haben«, sagte Louis. »Wer weiß, wie lange wir in Stasis verbracht haben.«

»Höchstens ein paar Sekunden«, erwiderte Teela. »Dieser violette Nebel rings um das Schiff muß vom Metall unseres Flügels stammen. Er fluoresziert noch.«

»Angeregt vom Laserbeschuß!« knurrte Louis. »Es wird gleich vergehen.« Tatsächlich hatte die Intensität des Leuchtens bereits abgenommen.

»Idiotisch, daß unsere automatischen Systeme so stur auf Defensive programmiert sind! Diese Puppenspieler haben nicht die geringste Ahnung von Angriffswaffen!« fauchte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Selbst unsere Fusionsmotoren waren auf dem Flügel! Der Gegner beschießt uns immer noch! Er wird bald spüren, was es heißt, einen Kzin anzugreifen!«

»Sie wollen den Angriff erwidern?«

Der Kzin kannte keinen Sarkasmus. »Das werde ich!«

»Und womit?« explodierte Louis. »Wissen Sie eigentlich, was uns noch geblieben ist? Ein Hyperantrieb und das Lebenserhaltungssystem — das ist alles! Wir besitzen nicht einmal mehr Korrekturdüsen. Sie müssen größenwahnsinnig sein, wenn Sie glauben, in diesem Ding noch einen Krieg zu gewinnen!«

»Das glaubt der Feind! Er hat ja gar keine Ahnung…«

»Welcher Feind?«

»… was es bedeutet, einen Kzin herauszufordern…«

»Automatische Laser, Sie Idiot! Ein Feind hätte in dem Augenblick auf uns zu schießen angefangen, in dem wir in Reichweite seiner Waffen kamen!«

»Ich habe mich schon über die komische Strategie gewundert.«

»Automatiken! Röntgenlaser zur Meteoritenabwehr! Darauf programmiert, alles aus dem Raum zu schießen, was den Ring treffen könnte. Als unser vorausberechneter Kurs die Ebene des Rings kreuzte — Peng! Laser.«

»Das… ist möglich.« Der Kzin klappte Deckel über ausgefallenen Instrumenten zu. »Trotzdem hoffe ich, Sie täuschen sich.«

»Sicher. Dann könnten Sie die Schuld auf jemand anderen abwälzen, nicht wahr?«

»Das meinte ich nicht. Ich hoffe, unser Kurs kollidiert nicht mit dem Ring.« Der Kzin hatte die Hälfte der Instrumente zugeklappt. Er klappte weitere Deckel herab, während er redete. »Unsere Geschwindigkeit ist hoch. Wir würden aus dem System getragen, aus dem Bereich der lokalen Singularität heraus. Dann könnten wir den Hyperraumantrieb benutzen und zur Weltenflotte der Puppenspieler zurückkehren. Das geht aber nur, wenn wir nicht auf den Ring stürzen.«

So weit hatte Louis noch gar nicht gedacht. »Sie müssen es verdammt eilig gehabt haben, nicht wahr?« sagte er bitter.

»Wenigstens stürzen wir nicht in die Sonne. Die Laser hätten nicht gefeuert, wenn unser projizierter Kurs nicht an der Sonne vorbeigeführt hätte.«

»Die Laser feuern noch immer«, berichtete Teela. »Ich kann Sterne durch den Dampf hindurch erkennen, doch das violette Leuchten ist noch da. Das bedeutet, daß wir auf die Ringwelt stürzen, oder?«

»Das bedeutet genau das, falls die Laser von Automatiken gesteuert werden«, fluchte Louis.

»Werden wir sterben, wenn wir den Ring treffen?«

»Da mußt du Nessus fragen. Seine Leute haben die Liar gebaut. Versuch, ob du ihn dazu bewegen kannst, sich auseinanderzurollen.«

Der Kzin schnaubte angewidert. Inzwischen hatte er den größten Teil der Instrumentenkonsole zugeklappt. Ein paar traurige Leuchtdioden glühten weiter und deuteten an, daß wenigstens ein Teil der Lying Bastard noch lebte.

Teela Brown beugte sich über den Puppenspieler, der noch immer zu einer Kugel zusammengerollt unter dem dünnen Netz seiner Crashliege lag. Entgegen Louis’ Vorhersage hatte sie nicht das leiseste Anzeichen von Panik gezeigt, seit der Laserbeschuß eingesetzt hatte. Jetzt streichelte sie mit den Händen über die beiden Hälse des Puppenspielers und kraulte ihn sanft, wie sie es zuvor bei Louis gesehen hatte.

»Sie sind ein kleiner Feigling«, tadelte sie den verängstigten Puppenspieler. »Kommen Sie schon, zeigen Sie sich! Sehen Sie mich an! Ihnen entgeht ja der ganze Trubel!«

Zwölf Stunden später befand sich Nessus noch immer im Zustand der Katatonie. »Wenn ich ihm gut zurede, rollt er sich nur noch fester zusammen.« Teela war den Tränen nahe. Sie hatten sich zum Abendessen in ihre Kabine zurückgezogen, doch Teela brachte nichts hinunter. »Ich mache es falsch, Louis. Ich weiß es!«

»Du betonst dauernd die Aufregung. Nessus ist nicht auf Aufregungen aus«, erklärte ihr Louis. »Vergiß es. Er tut niemandem weh. Wenn wir ihn brauchen, wird er sich schon aufrollen, und wenn es nur ist, um sein Leben zu verteidigen. Soll er bis sich dahin ruhig in seinem Bauch verstecken.«

Teela ging unglücklich auf und ab. Es war ein halbes Taumeln — sie hatte sich noch immer nicht richtig an den Unterschied zwischen Schiffsgravitation und Erdschwere gewöhnt. Sie setzte an zu reden, überlegte es sich anders, überlegte erneut und sprudelte dann hervor: »Hast du Angst?«

»Ja.«

»Dachte ich mir.« Sie nickte und ging wieder auf und ab. Schließlich fragte sie: »Warum hat Der-zu-den-Tieren-spricht keine Angst?«

Weil der Kzin seit dem Angriff nicht mehr zur Ruhe gekommen war: Waffenbestand katalogisieren, einfache trigonometrische Berechnungen, um den Kurs festzulegen, gelegentlich knappe, rationale Befehle, die augenblicklichen Gehorsam verlangten.

»Ich glaube, der Sprecher-zu-den-Tieren leidet unter entsetzlicher Angst. Erinnerst du dich noch, wie er reagierte, als er die Welt der Puppenspieler zum ersten Mal sah? Er hat Angst, aber er will nicht, daß Nessus es weiß.«

Teela schüttelte den Kopf. »Das begreife ich nicht! Das begreife ich einfach nicht! Warum hat jeder außer mir Angst?«

Liebe und Mitleid stritten in Louis wider und verursachten einen Schmerz, der so alt, so fast vergessen war, daß er sich schon beinahe wieder neu anfühlte. Ich bin neu hier, und alle wissen Bescheid, nur ich nicht! Er versuchte, es ihr zu erklären: »Nessus hatte nicht ganz unrecht. Du hast dich in deinem Leben niemals verletzt, oder? Du hattest zuviel Glück, um verletzt zu werden. Wir haben Angst, uns zu verletzen, und das kannst du nicht verstehen, weil du niemals diese Erfahrung gemacht hast.«

»Das ist verrückt! Ich habe mir nie einen Knochen oder sonstwas gebrochen, aber das ist doch keine PSI-Kraft oder etwas in der Art!«

»Nein. Glück hat nichts mit PSI zu tun. Glück ist eine statistische Größe, und du bist ein mathematischer Glückspilz. Es gibt dreiundvierzig Milliarden Menschen im Bekannten Weltraum. Es hätte mich überrascht, wenn Nessus niemanden wie dich gefunden hätte. Verstehst du nicht, was er getan hat?

Er suchte gezielt nach Nachkommen von Gewinnern der Geburtsrechts-Lotterie. Er sagt, es gäbe Tausende, doch ich gehe jede Wette ein: Wenn er unter all diesen Tausenden nicht gefunden hätte, wonach er suchte, dann wäre er die Gruppe durchgegangen, bei der nur einer der Vorfahren seine Geburt der Lotterie verdankt. Das hätte ihm eine millionenfache Auswahl beschert…«

»Was hat er denn nun wirklich gesucht?«

»Dich. Er fing mit den paar tausend Leuten an, die in Frage kamen, und eliminierte all diejenigen, die irgendwann mal Pech hatten. Hier einer, der sich mit dreizehn den Finger gebrochen hat. Dort ein Mädchen mit psychischen Problemen. Ein anderes mit Akne. Der Mann gerät in Streitereien und verliert. Der andere gewinnt, aber er verliert anschließend den Prozeß. Ein Bursche, der Modellraketen steigen ließ, bis er sich den Daumennagel verbrannte. Ein Mädchen, das ständig beim Roulette verliert… verstehst du jetzt? Du bist das Mädchen, das immer Glück gehabt hat. Bei dir fiel der Toast nie auf die gebutterte Seite.«

Teela blickte ihn nachdenklich an. »Es hat was mit Wahrscheinlichkeit zu tun, ja? Aber Louis, ich gewinne nicht immer beim Roulette.«

»Aber du hast auch nie soviel verloren, daß es dir weh getan hat.«

»N-nein.«

»Und genau danach hat Nessus gesucht.«

»Du willst damit sagen, daß ich eine Art Mißgeburt bin!«

»Tanj nein! Ich sage genau das Gegenteil! Nessus eliminierte immer weiter Kandidaten, die Pech gehabt haben, bis er bei dir landete. Er meint, er habe eine neues grundlegendes Prinzip entdeckt. Was er in Wirklichkeit entdeckt hat, ist das ganz weit außen liegende Ende einer Gaußschen Normalverteilung.

Die Wahrscheinlichkeitsrechnung sagt, daß es dich geben muß. Sie sagt auch, daß deine Chance zu verlieren, wenn du das nächste Mal eine Münze wirfst, genauso hoch ist wie meine: Fünfzig Prozent. Madame Glück besitzt nämlich kein Gedächtnis.«

Teela ließ sich in einen Sessel fallen. »Ein schöner Glücksbringer bin ich! Der arme Nessus. Ich habe bei ihm versagt.«

»Geschieht ihm recht.«

Ihre Mundwinkel zuckten. »Wir könnten es herausfinden.«

»Was?«

»Nimm eine gebutterte Scheibe Toast. Wir werfen sie hoch.«

Die Schattenblende war schwärzer als schwarz — ein Schwarz von der schwer herstellbaren, definitiven Sorte, die man in der Schule bei Experimenten mit Schwarzen Körpern einsetzt. Eine Ecke schob sich in scharf umrissenem Winkel über das blau durchbrochene Band der Ringwelt. Mit dieser Ecke als Anhaltspunkt waren Auge und Gehirn imstande, sich den Rest der Blende auszumalen — ein schmales rechteckiges Stück Weltraumschwärze ohne jeden Stern darin. Schon überdeckte es einen beträchtlichen Teil des Blickfelds, und es wuchs weiter.

Louis trug gewölbte Augengläser aus einem Material, das sich partiell verdunkelte, wo zuviel kohärentes Licht auftraf. Die Polarisation der Schiffshülle reichte nicht mehr aus. Der-zu-den-Tierenspricht war im Kontrollraum und kontrollierte, was von den Instrumenten noch zu kontrollieren war. Er trug ebenfalls eine Brille. Sie hatten zwei einzelne Gläser mit jeweils einem kurzen Gummiband daran gefunden und sie Nessus mit sanfter Gewalt auf die Köpfe gezwungen.

Für Louis mit seiner Brille war die nur zwölf Millionen Meilen entfernte Sonne ein verschwommener Flammenring rings um eine große schwarze Scheibe. Alles war so heiß, daß man es kaum anfassen konnte. Die Lufterneuerer heulten wie ein Wirbelsturm.

Teela öffnete ihre Kabinentür und schloß sie hastig wieder. Als sie erneut hervorkam, trug sie ebenfalls eine Brille. Sie gesellte sich zu Louis am Tisch in der Lounge.

Die Schattenblende war ein bedrohliches Nichts. Es war, als wäre jemand mit einem nassen Tuch über eine schwarze Tafel gegangen und hätte einen Streifen aus Kreidesternen ausgewischt.

Das Heulen der Klimaanlage machte jede Unterhaltung unmöglich.

Wie entledigte sich die Klimaanlage nur ihrer Abwärme, wo die Sonne draußen so heiß war wie ein Hochofen? Überhaupt nicht, entschied Louis. Sie mußte die Hitze speichern. Irgendwo im Lufterneuerungssystem war eine Stelle, die so heiß war wie ein Stern und mit jeder Sekunde heißer wurde.

Eine Sache mehr, um die sie sich sorgen mußten.

Das schwarze Rechteck wuchs weiter.

Es war die schiere Größe, die es scheinbar so langsam näher kommen ließ. Die Schattenblende war so breit wie die Sonne, fast eine Million Meilen, und ein gutes Stück länger: zweieinhalb Millionen Meilen. Beinahe unvermittelt wurde sie gigantisch. Ihr Rand glitt über die Sonne, und plötzlich herrschte Dunkelheit.

Die Schattenblende verdeckte das halbe Universum. Ihre Ränder waren ein vages, schrecklich anzusehendes Schwarz in Schwarz.

Hinter dem Kabinenblock glühte ein Teil des Schiffes weiß. Die Lufterneuerungsanlage strahlte Abwärme ab, solange sie Gelegenheit dazu hatte. Louis zuckte die Schultern und wandte sich ab, um die Schattenblende zu beobachten.

Das Kreischen der Lufterneuerung brach ab und hinterließ ein Rauschen in Louis’ Ohren.

»So weit, so gut«, sagte Teela unsicher.

Der-zu-den-Tieren-spricht kam aus dem Kontrollraum. »Eine Schande, daß der Teleskopschirm nicht mehr funktioniert. Wir könnten eine Antwort auf zahlreiche Fragen finden.«

»Zum Beispiel?« erkundigte sich Louis.

»Warum bewegen sich die Schattenblenden schneller, als es ihrer Orbitalgeschwindigkeit entspricht? Dienen sie tatsächlich der Energiegewinnung für die Ringwelt? Was hält sie stets der Sonne zugekehrt? All die Fragen, die der Blätteresser gestellt hat, könnten wir beantworten, wenn wir einen funktionierenden Teleskopschirm hätten.«

»Werden wir in die Sonne stürzen?«

»Selbstverständlich nicht. Das habe ich ihnen doch schon erklärt, Louis. Wir werden eine halbe Stunde lang hinter dieser Blende bleiben. Eine Stunde darauf werden wir zwischen der nächsten Blende und der Sonne hindurchschießen. Falls die Hitze zu groß wird, können wir das Stasisfeld einschalten.«

Die Stille machte sich bemerkbar. Die Schattenblende war ein konturloses Schwarz ohne Grenzen. Ein menschliches Auge kann mit reinem Schwarz nichts anfangen.

Schließlich kam die Sonne wieder hervor. Erneut war die Kabine erfüllt vom Heulen der Lufterneuerer.

Louis suchte den Himmel ab, bis er die nächste Blende gefunden hatte.

Er beobachtete, wie sie näher kam, als der Blitz erneut einschlug.

Es sah jedenfalls aus wie ein Blitz. Und es kam wie ein Blitz, ohne Vorwarnung. Einen Augenblick lang war es entsetzlich hell, Weiß mit einer Spur Violett. Das Schiff machte einen Satz…

Diskontinuität.

machte einen Satz, und das Licht war verschwunden. Louis steckte zwei Finger unter seine Brille und rieb sich die schmerzenden Augen.

»Was war das?« rief Teela benommen.

Louis’ Sicht wurde langsam wieder klar. Er sah, daß Nessus einen bebrillten Kopf hervorgestreckt hatte, daß der Kzin sich an einem der Schränke zu schaffen machte; daß Teela ihn anstarrte… Nein, sie starrte auf etwas hinter seinem Rücken. Louis drehte sich um.

Die Sonne war eine große schwarze Scheibe, kleiner als vorhin, umgeben von einem gelb-weißen Flammenkranz. Sie war während des Augenblicks im Stasisfeld beträchtlich geschrumpft. Der »Augenblick« mußte Stunden gedauert haben. Das Kreischen der Lufterneuerungsanlage hatte sich zu einem unangenehmen Wimmern abgeschwächt.

Irgend etwas brannte dort draußen.

Ein gewundener Faden in Schwarz, extrem dünn, umgeben von violett-weißem Leuchten. Es waren keine Enden zu erkennen.

Ein »Ende« verlor sich in der schwarzen Scheibe, hinter der sich die Sonne verbarg. Das andere verlief im Raum vor der Liar, bis es zu klein wurde, um es mit bloßem Auge zu sehen.

Der Faden zuckte und wand sich wie ein verwundeter Regenwurm.

»Es scheint, als wären wir mit irgend etwas zusammengestoßen«, sagte Nessus mit erstaunlicher Gelassenheit. Fast, als wäre er nie in Katatonie gewesen. »Sprecher-zu-den-Tieren, Sie müssen nach draußen gehen und sich die Sache ansehen. Bitte steigen Sie in Ihren Raumanzug.«

»Wir befinden uns im Kriegszustand«, fauchte der Kzin. »Ich befehle jetzt!«

»Großartig. Und was gedenken Sie zu tun?«

Der Kzin enthielt sich klugerweise einer Antwort. Er war schon fast fertig mit dem Anziehen seines großen, aus vielen Ballons bestehenden Raumanzugs mit dem schweren Rückentornister. Offensichtlich beabsichtigte er, nach draußen zu gehen.

Der Kzin nahm eins der Flugräder: ein hantelförmiges, thrustergetriebenes Vehikel mit einem Sitz in der Mitte.

Sie beobachteten, wie er an dem zuckenden schwarzen Faden entlangmanövrierte. Er hatte sich zwischenzeitlich beträchtlich abgekühlt: Der Saum aus grellem Licht um das von der Brille induzierte Schwarz herum war von Violettweiß über Reinweiß in Orangeweiß übergegangen. Sie beobachteten, wie die massige Gestalt von Derzu-den-Tieren-spricht das Flugrad verließ und um den heißen, zuckenden Faden herum schwebte.

Sie konnten den Kzin atmen hören. Einmal stieß er ein erschrockenes Fauchen aus. Die ganze Zeit über sprach er kein Wort in sein Anzugmikrophon. Er blieb eine geschlagene halbe Stunde draußen. Das heiße Ding kühlte sich derweil soweit ab, daß es kaum noch sichtbar war.

Schließlich kehrte der Kzin an Bord zurück. Als er die Lounge betrat, erwartete ihn stumme, respektvolle Aufmerksamkeit.

»Das Zeug ist wirklich nicht dicker als ein Faden«, berichtete der Kzin. »Da — sehen Sie sich das an!«

Er hielt eine ruinierte Zange hoch. Die Backen waren entlang einer ebenen Oberfläche sauber vom Griffteil abgetrennt, und die Schnittfläche glänzte wie ein polierter Spiegel.

»Als ich nah genug heran war, um zu erkennen, wie dünn der Faden ist, wollte ich die Zange benutzen. Der Faden schnitt glatt durch den Stahl. Ich spürte keinen nennenswerten Widerstand!«

»Ein Varioschwert leistet dasselbe«, entgegnete Louis.

»Aber die Klinge eines Varioschwerts ist ein Metalldraht, der von einem Slaver-Stasisfeld umschlossen ist. Sie läßt sich nicht verbiegen. Dieser Faden hat sich dauernd bewegt, wie Sie selbst sehen konnten.«

»Dann ist es eben ein Material, das wir noch nicht kennen«, beharrte Louis. Ein Material, das jeden Stoff so glatt durchschnitt wie ein Varioschwert. Leicht, dünn, reißfest und außerhalb der technologischen Möglichkeiten der Menschheit.

Etwas, das sogar noch bei Temperaturen fest blieb, wo jedes normale Material zu heißem Plasma wurde. »Etwas ganz Neues also. Aber was hatte es in unserem Weg zu suchen?«

»Überlegen Sie. Wir trieben zwischen zwei Schattenblenden hindurch, als wir mit einem nicht identifizierten Objekt zusammentrafen. Anschließend fanden wir einen scheinbar endlosen Faden mit einer Temperatur vergleichbar dem Innern eines Sterns. Offensichtlich haben wir den Faden getroffen. Er hat die Hitze des Aufpralls absorbiert. Ich vermute, der Faden war zwischen den Schattenblenden gespannt.«

»Wahrscheinlich war er das. Aber warum?«

»Wir können lediglich Spekulationen anstellen«, erwiderte Der-zuden-Tieren-spricht. »Die Konstrukteure der Ringwelt verwendeten die Blenden, um Nachtintervalle zu erzeugen. Dazu müssen die Rechtecke das Sonnenlicht abhalten, was sie aber nicht können, wenn sie mit der flachen Seite der Sonne zugewandt sind.

Die Ringweltkonstrukteure benutzten ihren seltsamen Faden, um die Blenden zu einer Kette zusammenzubinden. Dann versetzten sie die Kette in eine Kreisbewegung, die schneller war, als für eine stabile Umlaufbahn um die Sonne nötig, um Spannung auf die Fäden zu bringen. Sind die Fäden straff, liegen die Blenden mit der Breitseite parallel zum Ring.«

Eine seltsame Vorstellung. Zwanzig Schattenblenden, die einen Ringelreigen um die Sonne tanzten, an den Enden mit fünf Millionen Meilen langen Drähten untereinander verbunden… »Wir brauchen diesen Faden«, sagte Louis. »Wer weiß, was wir damit alles vollbringen könnten.«

Der Kzin zuckte die Achseln. »Ich hatte keine Möglichkeit, ihn an Bord zu schaffen. Oder auch nur ein Stück davon abzuschneiden.«

Der Puppenspieler wechselte das Thema. »Möglicherweise sind wir durch die Kollision auf anderen Kurs gebracht worden. Können wir irgendwie herausfinden, ob wir noch immer an der Ringwelt vorbeisteuern?«

Niemand wußte eine Antwort.

»Vielleicht treffen wir nicht auf den Ring. Die Kollision kann uns aber genausogut zuviel Schwung gekostet haben, und wir fallen für alle Ewigkeit in einen elliptischen Orbit«, jammerte der Puppenspieler. »Teela, Ihr Glück hat uns im Stich gelassen.«

Teela zuckte die Achseln. »Ich habe nie behauptet, daß ich ein Glücksbringer bin.«

»Es war der Hinterste, der mich das glauben machte. Wäre er jetzt hier bei mir, würde ich meinem arroganten Verlobten ein paar passende Worte sagen.«

Das Abendessen wurde zu einem Ritual. Die Besatzung der Lying Bastard nahm ein letztes Souper in der Lounge. Teela sah einfach hinreißend aus. Sie trug ein fließendes, schwarz und orangefarbenes Kleid, das nicht mehr als einen Hauch wiegen konnte.

Hinter ihrem Rücken wurde die Ringwelt langsam größer. Gelegentlich drehte Teela sich um und beobachtete sie. Sie alle beobachteten die Ringwelt. Louis hatte keine Ahnung, welche Gedanken die beiden Aliens bewegten. In Teelas Augen sah er nur Erwartung. Sie spürte es, genau wie Louis: Sie würden die Ringwelt nicht verfehlen.

Nachts liebte er Teela mit einer Wildheit, die sie zuerst verblüffte. Dann genoß sie es. »Das macht also die Angst aus dir! Das muß ich mir merken!«

Er erwiderte ihr Lächeln nicht. »Ich denke dauernd daran, daß es vielleicht das letzte Mal ist.« Und nicht nur mit dir, ergänzte er in Gedanken.

»Oh, Louis! Wir befinden uns in einer General-Products-Zelle!«

»Und wenn das Stasisfeld versagt? Der Rumpf mag vielleicht den Aufprall überstehen, doch wir werden zu Mus zerquetscht.«

»Um Finagles willen, hör endlich auf, dir dauernd Sorgen zu machen!« Sie schlang die Arme um ihn und fuhr mit den Fingernägeln über seinen Rücken. Er zog sie nah an sich, damit sie sein Gesicht nicht sehen konnte…

Als sie tief und fest schlief und wie ein schöner Traum zwischen den beiden Platten schwebte, stand Louis auf. Erschöpft und befriedigt räkelte er sich in einem heißen Bad. Auf dem Rand stand ein kalter Bourbon.

Es gab schließlich noch mehr Freuden, die er ein letztes Mal genießen wollte.

Babyblau mit weißen Streifen und dunkelblau ohne Einzelheiten — so spannte sich die Ringwelt über das All. Zuerst enthüllten nur die Wolken Details: Stürme, parallele Strömungen, wollige Fliese, und alles winzig klein. Wachsend. Dann die Umrisse von Seen… Die Ringwelt bestand fast zur Hälfte aus Wasser…

Nessus lag angeschnallt auf seiner Crashliege und hatte sich wieder einmal schutzsuchend zusammengerollt. Der-zu-den-Tierenspricht, Teela Brown und Louis Wu lagen ebenfalls angeschnallt auf ihren Liegen, doch sie beobachteten die Annäherung.

»Sie sollten besser ebenfalls aufpassen«, riet Louis dem Puppenspieler. »Die Topographie könnte später vielleicht wichtig werden.«

Nessus folgte seinem Rat: Ein flacher Pythonkopf schob sich hervor und studierte die herannahende Oberfläche.

Ozeane, geschwungene glitzernde Flußläufe, eine Gebirgskette.

Kein Zeichen von Leben war zu sehen. Man muß schon niedriger als tausend Meilen gehen, um Anzeichen von Zivilisation zu bemerken. Die Ringwelt raste derart schnell vorbei, daß das Land nur verschwommen zu sehen war. Es spielte keine Rolle; sie würden weit entfernt in unbekanntem Territorium aufschlagen.

Geschätzte Eigengeschwindigkeit des Schiffes: zweihundert Meilen pro Sekunde. Völlig ausreichend, um die Lying Bastard sicher aus dem System zu tragen — wäre nicht die Ringwelt im Weg gewesen.

Das Land raste ihnen entgegen und seitwärts, mit 770 Meilen in der Sekunde seitwärts. Ein salamanderförmiger See kam ihnen schräg von der Seite entgegen, wurde unter ihnen größer und war wieder verschwunden. Plötzlich erstrahlte die Landschaft in grellem violettem Licht!

Diskontinuität.

KAPITEL ZEHN

OBERFLÄCHE

Ein Augenblick aus Licht, violett-weiß, grell wie ein Blitz. Einhundert Meilen Atmosphäre, in einem einzigen Augenblick zu einem sternenheißen Plasmakegel zusammengepreßt, schlugen mit voller Wucht auf die Liar ein.

Louis blinzelte… und sie waren unten.

Er hörte, wie Teela sich frustriert beschwerte: »Tanj! Wir haben alles versäumt!«

Und die Antwort des Puppenspielers: »Titanischen Ereignissen beizuwohnen ist stets gefährlich, in der Regel schmerzhaft und häufig tödlich. Seien Sie dankbar für das Slaver-Stasisfeld, wenn schon nicht Ihrem unzuverlässigen Glück.«

Louis hörte die Unterhaltung und ignorierte sie. Er war schrecklich benommen. Vor seinen Augen drehte sich alles…

Der jähe Übergang von rasendem Fall zu festem Boden allein wäre schon schwindelerregend genug gewesen, ohne die Lage der Liar, die alles noch schlimmer machte. Dem Schiff fehlten fünfunddreißig Grad, um ganz auf dem Rücken zu liegen. Da die Kabinenschwerkraft noch immer funktionierte, sah die Landschaft draußen aus wie ein schief aufgesetzter Hut.

Der Himmel glich dem Mittagshimmel in den gemäßigten Breiten auf der Erde. Die Landschaft sah merkwürdig aus: glänzend, flach, irgendwie durchsichtig, mit weit entfernten rötlich-braunen Höhenrücken.

Louis löste sich aus dem Sicherheitsnetz und stand auf.

Sein Gleichgewicht war prekär; Augen und Innenohr stritten über die Richtung von »unten«. Er ließ es langsam angehen. Nur ruhig Blut. Kein Zwang zur Eile. Die Gefahr war vorüber.

Er drehte sich um und sah Teela in der Luftschleuse. Sie trug keinen Raumanzug. Das innere Schott schloß sich gerade.

»Teela, bist du wahnsinnig?« bellte Louis. »Komm sofort zurück!«

Zu spät. Wahrscheinlich konnte sie ihn durch das hermetisch schließende Schott nicht hören. Louis sprang zu den Spinden.

Die Lufttester auf dem Flügel der Liar waren zusammen mit dem Rest der externen Sensoren verdampft. Louis mußte in einem Druckanzug nach draußen gehen und die eingebauten Sensoren im Brustteil benutzen, um herauszufinden, ob die Luft der Ringwelt gefahrlos atembar war.

Wenn nicht Teela schon vorher zusammenbrach und starb. Dann wußte er es auch so.

Das Außenschott der Luftschleuse glitt auf. Automatisch schaltete sich die Schwerkraft in der Schleuse ab. Teela fiel kopfüber durch die offene Tür. Sie fuchtelte verzweifelt in der Luft herum und bekam den Griff der Luke zu fassen, aber nur lange genug, um ihren Fallwinkel zu ändern. Sie landete auf dem Hintern statt auf dem Kopf. Und sie hatte nicht aufgehört zu atmen, Finagles Geduld sei Dank!

Louis betrat die Schleuse. Sinnlos, den Luftvorrat des Druckanzugs zu überprüfen. Er würde ihn nur so lange anbehalten, bis die Instrumente ihm sagten, ob die Luft draußen atembar war.

Rechtzeitig erinnerte er sich an die Schräglage des Schiffs und hielt sich an einem Griff fest, während die Außenluke aufglitt. Als die Kabinenschwerkraft abschaltete, schwang er herum, hing einen Augenblick an beiden Händen und ließ sich dann fallen.

Seine Füße rutschten unter ihm weg, kaum daß sie den Boden berührten. Louis landete hart auf den Glutei maximi.

Das glatte, graue, durchscheinende Material unter dem Schiff war schrecklich schlüpfrig. Louis versuchte aufzustehen, doch dann gab er auf. Im Sitzen las er die Anzeigen auf seiner Brust ab.

In seinem Helm ertönte die rauhe Stimme von Der-zu-den-Tierenspricht: »Louis?«

»Ja?«

»Ist die Luft atembar?«

»Ja. Allerdings ein wenig dünn. Vielleicht eine Meile über dem Meeresspiegel, Erdstandard.«

»Sollen wir rauskommen?«

»Sicher. Nehmen Sie eine Leine mit in die Schleuse und binden Sie sie irgendwo fest, sonst kommen wir nie wieder hinauf! Passen Sie auf, wenn Sie runterkommen. Der Boden besitzt so gut wie keinen Reibungswiderstand.«

Teela hatte keine Schwierigkeiten mit der glatten Oberfläche. Sie stand betreten mit verschränkten Armen neben dem Schiff und wartete, daß Louis endlich aufhörte herumzuspielen und seinen Helm abnahm.

Er tat es. »Ich muß mit dir reden«, begann er. Und sagte ihr grob die Meinung.

Er erzählte von den Unsicherheiten einer Spektralanalyse aus zwei Lichtjahren Entfernung. Er sprach von subtilen Giften, Metallverbindungen, fremden Sporen, organischen Abfallprodukten und Katalysatoren, die eine ansonsten atembare Atmosphäre vergiften konnten und die nur in einer Probe vor Ort nachweisbar waren. Er sprach von krimineller Sorglosigkeit und fahrlässiger Dummheit und davon, wie unklug es ganz generell war, freiwillig seine Dienste als Versuchskaninchen anzubieten. Er war fertig, bevor die beiden Aliens aus der Schleuse kommen konnten.

Der-zu-den-Tieren-spricht kletterte Hand über Hand die Leine herab, landete auf den Füßen und ging mit Katzenvorsicht ein paar Schritte. Er besaß den Gleichgewichtssinn eines Tänzers. Dann folgte Nessus. Der Puppenspieler hielt die Leine zwischen den Zähnen und stand sicher wie ein Dreibein, als er unten war.

Wenn einer von beiden merkte, daß Teela gekränkt war, dann ließ er sich jedenfalls nichts anmerken. Sie standen unter dem geneigten Rumpf der Liar und sahen sich um. Sie befanden sich in einer gewaltigen flachen Rinne. Der Boden war von einem durchscheinenden Grau und vollkommen glatt, wie eine riesige gläserne Tischplatte. Die Ränder, hundert Yards rechts und links vom Schiff, bildeten sanfte Hänge aus schwarzer Lava. Die Lava schien sich vor Louis’ Augen zu kräuseln und zu fließen. Sie ist noch heiß, dachte er, vom Aufprall der Liar bei der Landung.

Die flachen Lavawälle erstreckten sich hinter dem Schiff in einer vollkommen geraden Linie bis zum Horizont.

Louis versuchte aufzustehen. Er war der einzige der vier, der Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht hatte. Er kam auf die Füße und stand unsicher balancierend, unfähig, auch nur einen Schritt zu gehen.

Der-zu-den-Tieren-spricht zog seinen Flashlaser und feuerte auf eine Stelle vor seinen Füßen. Sie beobachteten schweigend den grünen Lichtpunkt. Es gab nicht das typische Knistern von festem Material, das unter dem Strahl verdampfte. Kein Rauch und kein Qualm entwickelte sich, wo der Strahl auf traf. Als der Kzin den Finger vom Abzug nahm, war das Licht augenblicklich verschwunden. Die Stelle glühte nicht, noch unterschied sie sich sonstwie von dem umgebenden Material.

Der Kzin gab sein Urteil ab: »Wir befinden uns in einer Rinne, die unsere eigene Landung gepflügt hat. Erst das Material, aus dem das Fundament des Rings besteht, hat unseren Sturz aufgehalten. Nessus, was können Sie uns darüber sagen?«

»Es ist etwas völlig Neues«, antwortete der Puppenspieler. »Es scheint keine Hitze zu speichern. Allerdings ist es weder mit der General-Products-Zelle verwandt, noch scheint es sich um ein Stasisfeld zu handeln.«

»Wir benötigen Schutz gegen die Hitze, wenn wir die Lavawälle hinauf wollen«, sagte Louis. Er hatte kein besonderes Interesse am Material des Ringfundaments, jedenfalls nicht im Augenblick. »Ihr bleibt besser hier, und zwar alle, während ich hinaufklettere.« Er trug als einziger einen wärmeisolierten Schutzanzug.

»Ich komme mit!« sagte Teela. Ohne sichtliche Mühe kam sie heran und hakte sich bei Louis unter. Er stützte sich schwer auf sie und stolperte immer wieder, während sie auf den schwarzen Abhang aus Lava zugingen.

Der Lavahang bot guten Halt, obwohl er ziemlich steil war. »Danke«, sagte Louis und machte Anstalten hinaufzuklettern. Einen Augenblick später bemerkte er, daß Teela ihm folgte. Er sagte nichts. Je schneller sie lernte, erst zu denken und dann zu handeln, desto länger blieb sie am Leben.

Sie hatten ein Dutzend Yards zurückgelegt, als Teela aufschrie und zu tanzen anfing. Sie hüpfte von einem Bein aufs andere, machte kehrt und raste die Böschung hinunter. Sie kam auf dem glatten Ringweltboden an und schlitterte weiter wie ein Schlittschuhläufer. Rutschend und gleitend drehte sie mit in die Hüften gestemmten Händen um und funkelte wütend und verletzt zu Louis hinauf.

Es hätte schlimmer kommen können, dachte Louis. Sie hätte ausrutschen und fallen und sich die nackten Hände verbrennen können  und es wäre ihr trotzdem recht geschehen. Louis kletterte weiter und ignorierte das aufkommende schlechte Gewissen.

Die Lavaböschung war gut ein Dutzend Meter hoch. Oben gab sie den Blick auf sauberen weißen Sand frei.

Sie waren mitten in einer Wüste gelandet. Louis blickte sich suchend um, doch nirgendwo war das Grün von Vegetation oder das Blau von Wasser zu sehen. Reines Glück. Die Lying Bastard hätte ebensogut durch eine Stadt pflügen können.

Oder durch mehrere! Die Liar hatte einen ziemlich langen Graben gepflügt…

Er erstreckte sich viele Meilen durch den weißen Sand. In der Ferne, wo der Graben endete, fing gleich wieder ein neuer an. Das Schiff war gehüpft, nicht einmal, sondern oft. Die Furchen der Landung zogen sich weiter und weiter, verengten sich zu einer gepunkteten Linie, einer Spur… Louis Blicke folgten dieser Spur, und ihm wurde bewußt, daß er in die Unendlichkeit sah.

Die Ringwelt besaß keinen Horizont. Keine gekrümmte Linie trennte Land von Himmel. Statt dessen schienen Erde und Himmel in einer Entfernung miteinander zu verschmelzen, wo ganze Kontinente nur noch so groß wie Punkte waren und wo alle Farben in das Blau des Himmels übergingen. Der Fluchtpunkt schlug Louis in seinen Bann. Als er schließlich blinzelte, mußte er sich förmlich dazu zwingen.

Wie der Nebel über dem Nichts am Mount Lookitthat, viele Dekaden zuvor und Hunderte von Lichtjahren entfernt… wie die unendliche Tiefe des Weltraums vom Einmannschiff eines Schürfers im Asteroidengürtel aus… Der Horizont der Ringwelt konnte Auge und Verstand eines Menschen in den Bann schlagen, bevor er sich der Gefahr bewußt wurde.

Louis wandte sich dem Graben zu. »Die Welt ist flach!« rief er.

Die anderen blickten zu ihm hoch.

»Wir haben eine ziemliche Spur bei der Landung gezogen. Aber ich sehe weit und breit nichts Lebendiges, also hatten wir Glück. Die Erde ist hochgespritzt, wo wir aufgeprallt sind. Ich kann eine Menge sekundärer Krater rechts und links entlang unserer Landebahn entdecken. Sekundäre Einschläge wie von Meteoriten.«

Er drehte sich um. »In der anderen Richtung…« Er verstummte.

»Louis?«

»Das ist der tanj größte Berg, den ich in meinem Leben zu Gesicht bekommen habe!«

»Louis!«

Er hatte zu leise gesprochen. »Ein Berg!« brüllte er. »Wartet, bis ihr ihn sehen könnt! Die Erbauer der Ringwelt wollten wohl einen wirklich großen Berg auf ihrer Welt, einen Berg, der zu groß ist, um ihn zu nutzen. Zu hoch, um Kaffee oder Bäume darauf zu pflanzen, zu hoch selbst zum Skifahren. Er ist einfach großartig!«

Er war wirklich großartig. Ein einzeln stehender Berg, grob kegelförmig, ganz allein, nicht Teil einer Kette, ragte wie ein riesiger Vulkankegel in den Himmel. Ein Pseudovulkan. Unter der Oberfläche der Ringwelt gab es kein Magma, das aus dem Boden hätte austreten können. Der Fuß verlor sich in Nebelschwaden. Die höheren Regionen waren deutlich in der dünner werdenden Atmosphäre zu erkennen. Der Gipfel glänzte wie von Schnee bedeckt, allerdings nicht in makellosem Weiß, sondern schmutzig grau. Vielleicht Permafrost.

Die Ränder des Gipfels waren glasklar wie Kristall und deutlich zu erkennen. Ragte der Gipfel vielleicht über die Atmosphäre hinaus? Ein richtiger Berg von derart gigantischer Größe würde unter seinem eigenen Gewicht zusammenbrechen. Dieser Berg hier war sicher nichts anderes als eine leere Hülle aus dem gleichen Material, aus dem das Fundament der Ringwelt bestand.

Allmählich fange ich an, die Baumeister der Ringwelt zu mögen, dachte Louis Wu. Es gab keinen logischen Grund für einen Berg wie diesen auf einer Welt, die auf dem Reißbrett entstanden war. Trotzdem — jede Welt sollte wenigstens einen Berg haben, den man nicht besteigen kann.

Unter der Rundung der Hülle warteten die anderen auf Louis’ Rückkehr. Ihre Fragen ließen sich im großen und ganzen zu einer einzigen zusammenfassen: »Gibt es Anzeichen einer Zivilisation?«

»Nein.«

Er mußte alles genau beschreiben, was er gesehen hatte. Sie einigten sich auf neue Begriffe für die Himmelsrichtungen. Spinwärts lag dort, wo sich der Graben und die Meteoritenkrater von der Landung der Liar hinzogen. Antispinwärts war die entgegengesetzte Richtung, wo der Berg lag. Backbord war links und Steuerbord rechts von einem Beobachter, der spinwärts blickte.

»Konnten Sie die Randwälle in Richtung Backbord oder Steuerbord erkennen?«

»Nein. Ich verstehe das nicht. Ich hätte sie sehen müssen.«

»Bedauerlich«, flötete Nessus.

»Unmöglich. Man kann von dort oben Hunderttausende von Meilen weit sehen!«

»Nicht unmöglich. Nur bedauerlich.«

Erneut die Frage: »Konnten Sie hinter der Wüste nichts erkennen?«

»Nein. Irgend etwas Blaues unendlich weit entfernt in Richtung Backbord. Vielleicht ein Ozean. Vielleicht auch nur die Entfernung.«

»Keine Gebäude?«

»Nichts.«

»Kondensstreifen am Himmel? Gerade Linien wie von Straßen?«

»Nichts.«

»Irgendein Anzeichen von Zivilisation?«

»Wenn ich etwas gesehen hätte, würde ich es Ihnen sagen. Soweit ich weiß, sind erst letzten Monat alle zehn Trillionen Einwohner in eine echte Dyson-Sphäre umgezogen.«

»Louis, wir müssen eine Zivilisation finden!«

»Das weiß ich!«

Es war offensichtlich. Sie mußten die Ringwelt irgendwie wieder verlassen, und sie würden die Liar nicht allein bewegen können. Unzivilisierte Barbaren waren nicht genug, gleichgültig, wie hilfsbereit oder zahlreich sie sein mochten.

»Wenigstens in einer Hinsicht haben wir Glück«, sagte Louis Wu nachdenklich. »Wir müssen das Schiff nicht reparieren. Wenn wir die Liar nur über den Rand schieben, wird die Ringrotation sie und mit ihr uns aus dem Gravitationstrichter dieses Systems schleudern. Nach draußen, wo wir unseren Hyperraumantrieb einschalten können.«

»Aber zuerst brauchen wir Hilfe.«

»Oder wir erzwingen sie«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht.

»Warum steht ihr alle nur herum und redet?« platzte Teela heraus. Sie hatte schweigend abgewartet, bis die anderen mit ihrer Diskussion fertig waren. »Wir müssen von hier weg, nicht wahr? Warum holen wir nicht die Flugräder aus dem Schiff? Setzen wir uns in Bewegung! Unterwegs können wir immer noch reden.«

»Ich zögere, das Schiff zu verlassen«, verkündete der Puppenspieler.

»Er zögert! Erwarten Sie vielleicht Hilfe? Hat irgend jemand auch nur das geringste Interesse an uns? Hat irgend jemand auf unsere Funksignale reagiert? Louis sagt, daß wir mitten in einer Wüste sind. Wie lange sollen wir denn hier herumsitzen?«

Teela begriff nicht, daß Nessus erst all seinen Mut zusammennehmen mußte. Und sie hat keinen Funken Geduld, dachte Louis.

»Natürlich werden wir aufbrechen«, erwiderte der Puppenspieler. »Ich habe lediglich festgestellt, daß ich nicht gern von hier fortgehe. Außerdem müssen wir entscheiden, wohin wir uns wenden. Ansonsten wissen wir nicht, was wir mitnehmen und was wir zurücklassen.«

»Wir brechen zum nächstgelegenen Randwall auf!« rief Teela.

»Sie hat recht«, sagte Louis. »Wenn es irgendwo eine Zivilisation gibt, dann beim Randwall. Aber wir haben keine Ahnung, wo er liegt. Ich hätte von dort oben aus eigentlich etwas sehen müssen.«

»Nein«, widersprach Nessus.

»Sie waren nicht da oben, tanj! Man kann bis in die Unendlichkeit sehen. Tausende von Meilen ohne jedes Hindernis! Warten Sie…«

»Die Ringwelt mißt von Rand zu Rand fast eine Million Meilen!«

»Genau das wurde mir soeben klar«, gestand Louis Wu. »Der Maßstab. Er spielt mir immer wieder Streiche. Ich kann mir etwas so Riesiges einfach nicht vorstellen.«

»Es wird schon noch kommen«, versicherte ihm der Puppenspieler.

»Mag sein. Vielleicht ist mein Gehirn nicht groß genug, um es zu begreifen. Ich denke andauernd daran, wie schmal der Ring vom All betrachtet ausgesehen hat. Wie ein schmales blaues Band. Ein blaues Band«, wiederholte Louis und erschauerte.

Wenn jeder der beiden Randwälle tausend Meilen hoch war — wie weit mußte Louis dann von beiden entfernt sein, um überhaupt nichts von ihnen zu sehen?

Angenommen, er konnte in einer staubbeladenen, wasserdampfgeschwängerten, erdähnlichen Atmosphäre ungefähr tausend Meilen weit sehen. Wenn eine solche Atmosphäre in ungefähr vierzig Meilen Höhe in Vakuum überging…

Der nächste Randwall war mindestens fünfundzwanzigtausend Meilen weit entfernt sein.

Wenn man auf der Erde so weit flog, war man wieder am Ausgangspunkt zurück. Der nächste Randwall konnte noch viel weiter weg sein.

»Wir können die Liar nicht hinter den Flugrädern herschleppen«, gab Der-zu-den-Tieren-spricht zu bedenken. »Falls man uns angreift, müßten wir das Schiff losschneiden. Besser, wir lassen es hier, in der Nähe eines markanten Geländepunktes.«

»Wer hat denn etwas von Abschleppen gesagt?«

»Ein guter Krieger denkt an alles. Am Ende werden wir das Raumschiff vielleicht doch noch schleppen, falls wir am Randwall keine Hilfe finden.«

»Wir werden Hilfe finden«, sagte Nessus.

»Wahrscheinlich hat er recht«, murmelte Louis. »Die Raumhäfen liegen auf dem Randwall. Wenn der gesamte Ring in die Steinzeit zurückgefallen ist und die Zivilisation sich neu entwickeln muß, dann fängt sie mit zurückkehrenden Ramjetschiffen an. Das ist logisch.«

»Sie spekulieren nur!« widersprach der Kzin.

»Vielleicht.«

»Trotzdem stimme ich Ihnen zu. Außerdem möchte ich hinzufügen, daß wir am Raumhafen vielleicht Maschinen finden, auch wenn die Ringwelt all ihre großartigen Geheimnisse längst verloren hat. Funktionierende Maschinen oder Maschinen, die wir reparieren können.«

Doch welcher Randwall lag näher?

»Teela hat recht. Wir sollten lieber an die Arbeit gehen. Heute Abend wissen wir mehr.«

Stunden harter Arbeit folgten. Sie suchten Geräte aus, sortierten, brachten schwere Maschinen mit Hilfe von Seilzügen aus der Luftschleuse nach unten. Die plötzlichen Veränderungen der Gravitationsrichtung verursachten Probleme, aber kein Teil der Ausrüstung war ausgesprochen zerbrechlich.

Einmal während dieser Zeit paßte Louis Teela ab. Die beiden Aliens waren draußen. »Du machst ein Gesicht, als hätte jemand dein Lieblingsorchideenwesen vergiftet. Willst du reden?«

Sie schüttelte den Kopf und wich seinem Blick aus. Ihre Lippen bildeten einen perfekten Schmollmund. Sie war eine jener seltenen, glücklichen Frauen, die nicht häßlich wurden, wenn sie weinten.

»Gut, dann werde ich es dir sagen. Als du ohne Raumanzug durch die Luftschleuse gestolpert bist, habe ich dir eine Predigt gehalten. Eine Viertelstunde später versuchst du, einen Abhang aus erstarrender Lava hinaufzuklettern — mit nichts an den Füßen außer Bordschuhen!«

»Du wolltest, daß ich mir die Füße verbrenne!«

»Stimmt haargenau. Sieh mich nicht so entgeistert an! Wir brauchen dich. Wir wollen nicht, daß du stirbst. Ich will, daß du lernst, vorsichtig zu sein. Du hattest es nie nötig, also mußt du es jetzt lernen! Du wirst dich länger an deine verbrannten Füße erinnern als an meine Vorträge.«

»Ihr und mich brauchen! Daß ich nicht lache! Du weißt, weshalb Nessus mich hergebracht hat. Ich bin sein Talisman, und ich habe versagt.«

»Ich gebe zu, da ist etwas dran. Als Talisman bist du gefeuert. Komm schon, lach mal wieder. Wir brauchen dich. Wir brauchen dich, um mich zufrieden zu machen, damit ich nicht Nessus vergewaltigen muß. Wir brauchen dich für all die schwere Arbeit, damit wir in der Sonne liegen können. Wir brauchen dich, damit du intelligente Vorschläge machen kannst.«

Sie zwang sich zu einem Lächeln. Es brach, und sie fing an zu weinen. Sie vergrub das Gesicht an Louis’ Schulter und schluchzte jämmerlich. Ihre Fingernägel gruben sich in seinen Rücken.

Es war nicht das erste Mal, daß eine Frau an Louis Wus Schulter geweint hatte — allerdings hatte Teela wahrscheinlich mehr Grund dazu als die meisten. Er hielt sie fest und massierte halb automatisch die Muskeln in ihrem Nacken, während er wartete, daß sie sich beruhigte.

Sie redete in das Material seines Druckanzugs. »Woher sollte ich denn wissen, daß ich mich an den Felsen verbrenne?«

»Erinnerst du dich an Finagles Gesetz? Die Perversität des Universums strebt einem Maximum entgegen. Das Universum ist feindselig.«

»Es hat weh getan!«

»Der Fels hat sich gegen dich gewandt. Er hat dich angegriffen. Hör zu«, Louis flehte jetzt beinahe. »Du mußt lernen, paranoide zu denken. Denk wie Nessus!«

»Ich kann nicht. Ich weiß nicht, wie er denkt! Ich verstehe ihn einfach nicht!« Sie blickte ihn mit tränennassem Gesicht an. »Ich verstehe dich nicht!«

»Ja.« Er strich mit beiden Daumen am Rand ihrer Schulterblätter entlang, dann über ihre Wirbelsäule. »Hör zu, Teela«, sagte er schließlich. »Wenn ich behaupte, das Universum sei mein Feind — würdest du mich dann für verrückt halten?«

Sie nickte heftig. Wütend.

»Das Universum ist gegen mich«, sagte Louis Wu. »Das Universum haßt mich. Das Universum nimmt keine Rücksicht auf einen Zweihundertjährigen.

Wie entwickelt sich eine Spezies? Durch Evolution, nicht wahr? Die Evolution hat dem Sprecher-zu-den-Tieren seine Nachtsicht und den Gleichgewichtssinn gegeben. Die Evolution hat Nessus den Reflex gegeben, jeder Gefahr den Rücken zuzuwenden. Die Evolution schaltet den Sexualtrieb beim Menschen ab, wenn er fünfzig oder sechzig Jahre alt ist. Und dann hört die Evolution auf.

Weil die Evolution sich nicht mehr für einen Organismus interessiert, der zu alt zur Fortpflanzung ist. Kannst du mir folgen?«

»Sicher. Du bist zu alt, um dich fortzupflanzen«, spottete sie bitter.

»Richtig. Vor ein paar Jahrhunderten knackten ein paar Biogenetiker den genetischen Kode des Ambrosiakrautes und produzierten daraus Boosterspice. Als Resultat bin ich zweihundert Jahre alt und noch immer gesund. Aber nicht etwa, weil das Universum mich liebt.

Das Universum haßt mich«, sagte Louis Wu. »Es hat schon oft versucht, mich umzubringen. Ich wünschte, ich könnte dir die Narben zeigen. Es wird nicht aufgeben.«

»Weil du zu alt bist, um dich fortzupflanzen!«

»Finagles Hysterie, Frau! Du bist diejenige, die nicht weiß, wie man auf sich achtgibt! Wir befinden uns in unbekanntem Gebiet. Wir kennen die Regeln nicht, und wir wissen nicht, was auf uns zukommt. Wenn du das nächste Mal versuchst, auf heißer Lava zu spazieren, könntest du dir Schlimmeres holen als verbrannte Füße! Sei vorsichtig! Verstehst du, was ich meine?«

»Nein«, rief Teela. »Nein!«

Später, nachdem sie sich das Gesicht gewaschen hatte, trugen sie das vierte Flugrad in die Luftschleuse. Eine geschlagene halbe Stunde lang hatten der Kzin und der Puppenspieler sie in Ruhe gelassen. Hatten die beiden etwa beschlossen, sich aus rein zwischenmenschlichen Problemen herauszuhalten? Vielleicht. Vielleicht.

Zwischen zwei hohen Wällen aus schwarzer Lava erstreckte sich ein Streifen aus Fundamentmaterial scheinbar bis in die Unendlichkeit. Das Material war glatt und glänzte wie eine polierte Tischplatte. Am vorderen Ende des Streifens lag eine gewaltige gläserne Kathodenröhre auf der Seite. Unter der gewölbten Flanke waren Maschinen und Geräte aufgestapelt. Daneben standen vier seltsame Gestalten verloren herum.

»Was ist mit Wasser?« fragte Louis. »Ich habe nirgendwo Seen entdecken können. Müssen wir unser eigenes Wasser mitschleppen?«

»Nein.« Nessus öffnete eine Klappe am Heck seines Flugrads und deutete auf den Wassertank mit dem Kühlkondensator, der Feuchtigkeit aus der Luft einsammelte.

Die Flugräder waren Wunderwerke kompakter Technik. Abgesehen von den individuell geformten Sätteln sahen sie vollkommen gleich aus. Zwei gut einen Meter durchmessende Kugeln waren mit einem Gestänge verbunden, auf dem sich der Sattel für den Piloten befand. Im hinteren Teil des Flugrads befanden sich der Gepäckraum und zusätzliche Halterungen zum Festschnallen sperriger Ausrüstung. Vier Stützen, auf denen die Räder jetzt standen, wurden für den Flug in die Kugeln eingezogen.

Das Flugrad des Puppenspielers besaß einen Liegesattel: eine Schale, in der der Rumpf ruhte, und drei Ausbuchtungen für die Beine. Nessus würde unbeweglich im Sattel liegen und das Fahrzeug mit seinen beiden Mündern steuern.

Die Räder von Louis und Teela waren mit gepolsterten Konturliegen und Kopfstützen ausgerüstet und besaßen Kontrollen für die Fluglagesteuerung. Wie bei Nessus und dem Kzin befanden sich die Sättel auf dem Gestänge zwischen den beiden Kugeln des hantelförmigen Fahrzeugs. Zu beiden Seiten waren Fußstützen angebracht. Der Sattel von Der-zu-den-Tieren-spricht war erheblich größer und breiter und besaß keine Kopfstütze. Außer den Fußrasten befanden sich links und rechts vom Sattel Halterungen für Werkzeuge. Oder vielleicht für Waffen?

»Wir müssen alles mitnehmen, was sich als Waffe verwenden läßt«, fauchte der Kzin, während er ruhelos zwischen den gestapelten Ausrüstungsgegenständen umherstreifte.

»Wir haben keine Waffen mitgebracht«, erwiderte Nessus. »Wir wollten demonstrieren, daß wir friedlich sind. Deswegen haben wir erst gar keine Waffen eingepackt.«

»Und was ist das hier?« Der Kzin hatte bereits einen — wenn auch spärlichen — Stapel leichter Ausrüstungsteile gesammelt.

»Alles Werkzeug.« Nessus deutete mit beiden Köpfen. »Das dort sind Flashlaser mit variabler Lichtbündlung. Nachts kann man damit auf große Entfernungen sehen, weil man den Lichtstrahl mit diesem Stellring unendlich fein bündeln kann. Man muß natürlich vorsichtig sein, um nahe Gegenstände oder Lebewesen nicht zu verbrennen, weil man den Strahl vollkommen parallel richten und extrem intensiv machen kann.

Diese Duellpistolen dienen dazu, Auseinandersetzungen zwischen den Besatzungsmitgliedern zu schlichten. Sie feuern zehn Sekunden lang. Man darf diese Sicherung hier unter keinen Umständen berühren, weil sonst…«

»… weil sie sonst eine Stunde lang feuern würden, nicht wahr? Das ist ein Modell von Jinx, oder?«

»Ja, Louis. Dieser Gegenstand hier ist ein modifiziertes Grabwerkzeug. Vielleicht erinnern Sie sich an das Werkzeug, das wir in einer Slaver-Stasisbox fanden?«

Der Slaver-Desintegrator, dachte Louis. Der Desintegrator war tatsächlich ein Grabwerkzeug. Wo sein dünner Strahl auftraf, wurde die Ladung der Elektronen vorübergehend neutralisiert. Feste Materie besaß plötzlich eine gewaltige positive Ladung und zerfiel in einen Nebel aus atomarem Staub.

»Das Ding ist als Waffe wertlos«, polterte der Kzin. »Wir haben es gründlich studiert. Es arbeitet zu langsam, um wirksam gegen einen Gegner eingesetzt werden zu können.«

»Ganz recht. Ein harmloses Spielzeug. Das hier…« Der Gegenstand im Mund des Puppenspielers ähnelte einer doppelläufigen Schrotflinte, nur daß der Griff aussah wie für einen Puppenspieler entworfen. Wie Quecksilber, das im Begriff steht, von einer Form in die andere überzufließen.

»… arbeitet ganz genau wie ein Slaver-Desintegrator, nur unterdrückt hier ein weiter Strahl die positive Ladung der Protonen. Man darf auf keinen Fall beide Strahlen zugleich einsetzen, da sie parallel gerichtet sind.«

»Ich verstehe«, sagte der Kzin. »Wenn beide Strahlen gleichzeitig abgefeuert werden, fließt ein Strom.«

»Richtig.«

»Meinen Sie, diese improvisierte Bewaffnung reicht aus? Wir wissen nicht, was uns alles begegnen wird!«

»Das stimmt nicht ganz«, meldete sich Louis Wu zu Wort. »Schließlich ist das hier kein normaler Planet. Falls es Tiere gab, die die Ringweltler nicht mochten, dann haben sie sie sicher zu Hause gelassen. Wir werden wohl kaum Tiger antreffen oder Moskitos.«

»Vielleicht mochten die Ringweltler Tiger?« warf Teela ein.

Ein stichhaltiges Argument, trotz ihres spöttischen Untertons. Was wußten sie von der Physiologie der Ringwelt? Nur, daß die Baumeister ursprünglich von einer Wasserwelt stammten, die einen Stern von annähernd der Kategorie G2 umkreist hatte. Unter dieser Voraussetzung mochten sie vielleicht aussehen wie Menschen oder Puppenspieler oder Delphine oder Kzinti oder Orcas oder Pottwale… aber wahrscheinlich sahen sie ganz anders aus.

»Ich glaube, wir müssen die Ringweltler mehr fürchten als ihre Schoßtiere«, prophezeite der Kzin. »Wir müssen alles mitnehmen, was sich als Waffe gebrauchen läßt. Ich schlage vor, daß ich von jetzt an diese Expedition führe, bis wir den Ring wieder verlassen!«

»Ich verfüge immer noch über den Tasp!«

»Das habe ich nicht vergessen. Betrachten Sie ihn als ultimative Möglichkeit, Ihr Veto einzulegen. Obwohl ich vorschlage, daß Sie nicht zu vorschnell damit sind. Denken Sie doch einmal nach, Sie alle!« Der Kzin ragte über ihnen auf — fünfhundert Pfund Zähne und Krallen und orangefarbenes Fell. »Wir sind alle intelligente Wesen. Denken Sie an unsere Lage! Man hat uns angegriffen. Unser Schiff ist halb zerstört. Wir müssen eine unbekannte Entfernung über unbekanntes Terrain zurücklegen. Die Macht der Ringweltler war einmal unvorstellbar. Ist sie das noch immer, oder benutzen sie heute nichts mehr, das komplizierter ist als ein Speer mit einer Knochenspitze?

Vielleicht besitzen sie noch immer Transmutation oder Umwandlungsstrahlen, alles, was erforderlich war, um diesen…« Der Kzin blickte sich um, musterte den glasartigen Boden und die schwarzen Lavawälle, und vielleicht erschauerte er innerlich. »… diesen unglaublichen Artefakten zu bauen!«

»Ich habe den Tasp«, flötete Nessus zum zweitenmal. »Ich führe die Expedition!«

»Sind Sie mit dem bisherigen Ergebnis zufrieden? Ich will Sie nicht beleidigen, und das soll auch keine Herausforderung sein. Aber Sie müssen mir das Kommando übertragen. Von uns Vieren bin ich der einzige mit einer militärischen Ausbildung.«

»Warten wir doch ab«, schlug Teela vor. »Vielleicht müssen wir gar nicht kämpfen.«

»Einverstanden«, stimmte Louis ihr zu. Ein Kzin als Anführer war nicht gerade nach seinem Geschmack.

»Wie Sie meinen. Aber wir müssen die Waffen mitnehmen!«

Sie verfrachteten die Ladung in die Flugräder.

Neben den Waffen gab es andere Dinge. Trekkingausrüstung, Geräte zum Testen und Aufbereiten von Nahrung, Ampullen mit Vitaminen und anderen Nahrungszusätzen, tragbare Luftfilter…

Es gab Kommunikatorscheiben, die ein Mensch oder ein Kzin am Handgelenk oder ein Puppenspieler um den Hals tragen konnte. Sie waren sperrig und nicht sonderlich bequem.

»Weshalb nehmen wir diese Dinger mit?« erkundigte sich Louis. Der Puppenspieler hatte ihnen bereits die in die Räder eingebaute Sprechanlage erklärt.

»Eigentlich waren sie dafür vorgesehen, mit der Liar zu kommunizieren, damit wir im Notfall das Raumschiff heranholen können.«

»Und wozu brauchen wir sie jetzt?«

»Als Translatoren, Louis. Falls wir vernunftbegabten Wesen begegnen, was wahrscheinlich ist, muß der Schiffsrechner für uns als Dolmetscher fungieren.«

»Oh.«

Sie waren mit dem Beladen fertig. Eine Menge Ausrüstung lagerte noch unter dem Rumpf der Liar, doch es war nutzloses Zeug: Ausrüstung für Schwerelosigkeit, die Druckanzüge, Ersatzteile für Maschinen, die vom Verteidigungssystem der Ringwelt in Dampf verwandelt worden waren. Sie hatten sogar die Luftfilter eingepackt — wohl mehr, weil sie kaum schwerer und sperriger waren als Taschentücher, als daß sie damit rechneten, die Filter zu benötigen.

Louis war zum Umfallen müde. Er stieg auf sein Flugrad, blickte sich um und überlegte, ob er etwas vergessen hatte. Er sah, daß Teela senkrecht nach oben starrte. Selbst durch seine Erschöpfung hindurch bemerkte er ihr Entsetzen.

»Tanj!« fluchte sie. »Es ist immer noch Mittag!«

»Keine Panik. Die…«

»Louis! Wir haben gut sechs Stunden ununterbrochen gearbeitet! Wie kann es jetzt immer noch Mittag sein?«

»Mach dir deswegen keine Gedanken. Die Sonne geht nicht unter, hast du das vergessen?«

»Sie geht nicht unter?« Ihre Hysterie endete so abrupt, wie sie begonnen hatte. »Oh! Natürlich! Die Sonne geht nicht unter!«

»Wir müssen uns daran gewöhnen. Schau noch einmal hin; ist das nicht der Rand einer Schattenblende vor der Sonne?«

Tatsächlich sah es aus, als hätte jemand ein gerades Stück Rand aus der Sonne geschnitten. Die Sonne verschwand langsam, während sie hinsahen.

»Wir starten besser«, sagte der Kzin. »Wenn es dunkel ist, sollten wir in der Luft sein.«

KAPITEL ELF

HIMMELSBOGEN

Vier Flugräder stiegen in einer Rautenformation in das schwindende Tageslicht. Das nackte Ringweltfundament blieb unter ihnen zurück.

Nessus hatte ihnen erklärt, wie man die Räder miteinander koppelte. Drei der Flugräder waren jetzt so programmiert, daß sie alles nachvollzogen, was Louis mit seinem vierten machte. Louis steuerte für alle. Er saß in seinem Kontursitz, der einem Massagestuhl ohne Massagemechanik ähnelte, und steuerte mit Fußpedalen und einem Joystick.

Über seinem Instrumentenbrett schwebten vier durchscheinende Miniaturköpfe wie Halluzinationen. Eine schöne Sirene mit rabenschwarzem Haar, ein wilder Quasi-Tiger mit Augen, die zu intelligent aussahen, und zwei irgendwie lächerlich wirkende einäugige Pythons. Die Konferenzschaltung funktionierte einwandfrei, und das Resultat erzeugte einen Eindruck wie im Delirium tremens.

Während die Flugräder sich über den schwarzen Lavawall erhoben, beobachtete Louis den Gesichtsausdruck der anderen.

Teela reagierte zuerst. Ihre Augen suchten die mittlere Umgebung ab, dann hob sie den Blick — und fand Unendlichkeit, wo sie sonst immer nur einen Horizont gesehen hatte. Ihre Augen wurden groß und rund. »Oh, Louis!«

»Was für ein außergewöhnlicher Berg!« sagte Der-zu-den-Tierenspricht.

Nessus sagte gar nichts. Seine Köpfe hüpften auf und ab und kreisten nervös.

Die Dunkelheit brach rasch herein. Ein schwarzer Schatten glitt plötzlich über den riesigen Berg. Sekunden später war er nicht mehr zu sehen. Die Sonne war jetzt nur noch ein feiner goldener Streifen, überdeckt von Schwärze. Und dann nahm etwas im dunkler werdenden Himmel Gestalt an.

Ein gigantischer Bogen.

Seine Umrisse wurden schnell deutlicher. Während Erde und Himmel in Dunkelheit versanken, wurde die volle Pracht der Ringwelt am nächtlichen Himmel sichtbar.

Die Ringwelt erhob sich in einem gigantischen Bogen über sich selbst. Streifen aus Babyblau mit weißen Wolkenfetzen wechselten sich mit schmaleren Streifen aus fast schwarzem Dunkelblau ab. An seiner Basis war der Bogen unglaublich breit. Mit zunehmender Höhe wurde er rasch schmaler. In der Nähe des Zenits war er kaum noch mehr als eine durchbrochene Linie aus leuchtendem Blauweiß. Im Zenit selbst war der Bogen vom ansonsten unsichtbaren Ring der Schattenblenden durchbrochen.

Die Flugräder stiegen schnell und lautlos auf. Die Schallfalte am Bug arbeitete äußerst wirkungsvoll. Louis hörte keinerlei Windgeräusche von draußen. Um so mehr erschrak er, als ein Schrei wie orchestrale Musik in seine kleine private Sphäre eindrang.

Es klang wie eine explodierende Dampforgel.

Es war schmerzhaft laut. Louis hielt sich die Ohren zu. Er war so benommen, daß er nicht gleich begriff, was vorging. Er betätigte die Interkomkontrolle, und Nessus Bild verblaßte wie ein Gespenst in der Dämmerung. Der Schrei (ein Kirchenchor, der bei lebendigem Leib verbrannte?) wurde beträchtlich leiser. Trotzdem konnte Louis ihn noch immer durch die Interkoms von Teela und Der-zu-denTieren-spricht hören.

»Warum schreit er denn so?« rief Teela erstaunt.

»Panik. Es wird eine Weile dauern, bis er sich daran gewöhnt hat.«

»Woran gewöhnt?«

»Ich übernehme das Kommando!« polterte Der-zu-den-Tierenspricht. »Der Blätteresser ist nicht mehr in der Lage, irgendwelche Entscheidungen zu treffen! Ich erkläre diese Mission zu einem militärischen Unternehmen und übernehme hiermit das Kommando!«

Einen Moment lang dachte Louis über die einzige Alternative nach: das Kommando für sich selbst zu beanspruchen. Aber wer mochte sich schon mit einem Kzin streiten? Außerdem gab der Kzin wahrscheinlich einen besseren Anführer ab.

Inzwischen waren die Flugräder eine halbe Meile hoch. Himmel und Erde waren größtenteils schwarz; doch auf der schwarzen Landschaft lagen noch schwärzere Schatten, die ihr Form verliehen, wenn schon keine Farben. Der Himmel war von Sternen übersät und wurde vom egozerschmetternden Bogen der Ringwelt dominiert.

Seltsam genug, daß Louis bei diesem Anblick an Dantes Göttliche Komödie denken mußte. Dantes Universum war ein komplexer Artefakt gewesen, mit den Seelen von Menschen und Engeln als präzisen, maschinenartigen Bestandteilen der riesigen Konstruktion. Die Ringwelt war unübersehbar ein Artefakt, ein konstruiertes Ding. Man konnte es nicht vergessen, nicht für einen einzigen Augenblick, denn der Beweis erhob sich über ihnen, blau und gescheckt und riesig, von einer Stelle hinter der Unendlichkeit bis hinauf in die nächste Unendlichkeit.

Kein Wunder, daß Nessus nicht imstande gewesen war, diesen Anblick zu ertragen. Er hatte zuviel Angst — und dachte zu realistisch. Vielleicht bemerkte er die Schönheit, vielleicht auch nicht. Was er jedoch ganz bestimmt nicht vergaß: daß sie auf einem Artefakten gestrandet waren, der größer war als alle Welten des früheren Puppenspieler-Imperiums zusammen.

»Ich glaube, ich kann die Randwälle sehen!« fauchte der Kzin.

Louis riß sich vom Anblick des Bogens los. Er sah nach Steuerbord und Backbord, und sein Mut sank.

Zur Linken (er blickte am Graben entlang, den die Landung der Lying Bastard hinterlassen hatte, also entsprach links Backbord) zeichnete sich der Randwall als eine kaum wahrnehmbare blauschwarze Linie auf blauschwarzem Hintergrund ab. Louis konnte nicht ausmachen, wie hoch er war. Die Basis konnte man nur erahnen. Er sah nur den obersten Rand, und während Louis noch hinstarrte, verschwand er. Die Linie war dort verlaufen, wo der Horizont sein mochte; genausogut hätte sie die Basis anstatt die Spitze von irgend etwas sein können.

Rechts oder in Richtung Steuerbord sah der andere Randwall fast genauso aus. Die gleiche Höhe, der gleiche Anblick, die gleiche Tendenz der dünnen Linie zu verblassen, wenn man länger hinsah.

Anscheinend war die Liar ziemlich genau in der Mitte des Rings abgestürzt. Die Randwälle schienen gleich weit entfernt… was bedeutete, daß sie beinahe eine halbe Million Meilen entfernt waren.

Louis schluckte. »Sprecher-zu-den-Tieren, was meinen Sie?«

»Meiner Meinung nach ist der Wall in Richtung Backbord ein klein wenig höher.«

»Okay.« Louis steuerte nach links. Die anderen Flugräder folgten automatisch.

Louis aktivierte den Interkom, um einen Blick auf Nessus zu werfen. Der Puppenspieler umklammerte den Sattel mit allen drei Beinen. Die beiden Köpfe waren zwischen Sattel und Körper versteckt. Er flog blind durch die Nacht.

»Sind Sie sicher, Sprecher?« fragte Teela.

»Selbstverständlich«, erwiderte der Kzin. »Der Wall in Richtung Backbord ist sichtbar höher!«

Louis lächelte insgeheim. Er war zwar nie militärisch ausgebildet worden, aber er wußte, was Krieg bedeutete. Er war am Boden überrascht worden, als auf Wunderland eine Revolution ausgebrochen war, und er hatte drei Monate als Guerilla gekämpft, bevor er sich bis zu einem Schiff durchschlagen konnte.

Ein Merkmal eines guten Offiziers war, so erinnerte sich Louis, daß er rasche Entscheidungen treffen konnte. Wenn sie dann zufällig auch noch richtig waren, um so besser…

Sie flogen über schwarzes Land in Richtung Backbord. Der Ring über ihnen leuchtete viel heller als der irdische Mond, doch Mondlicht reicht nicht aus, um aus der Luft Einzelheiten einer Landschaft zu erkennen. Die Meteorrinne, die die Lying Bastard in die Oberfläche der Ringwelt gerissen hatte, war ein silberner Draht hinter ihnen. Irgendwann verschwand sie ganz in der Dunkelheit.

Die Lufträder beschleunigten stetig und lautlos. Knapp unterhalb der Schallgeschwindigkeit durchdrang ein Rauschen die Schallfalte. Beim Durchdringen der Schallmauer erreichte es seine maximale Lautstärke, dann erstarb es jäh wieder. Die Schallfalte veränderte ihre Form, und erneut herrschte Stille.

Kurz darauf erreichten die Räder Reisegeschwindigkeit. Louis entspannte sich in seinem Sattel. Er schätzte, daß er mehr als einen Monat in diesem Sattel verbringen würde, und er tat gut daran, sich rechtzeitig daran zu gewöhnen.

Er fing an (weil er der einzige war, der tatsächlich flog, und weil er aus diesem Grund nicht einschlafen durfte), sein Flugrad durchzutesten.

Die Hygieneeinrichtung war einfach, bequem und leicht zu bedienen. Aber würdelos.

Er versuchte seine Hand in die Schallfalte zu schieben. Die Falte war ein Kraftfeld, ein Netz aus Kraftvektoren, die Luftströmungen um den Raum herumleiten sollten, den das Flugrad einnahm. Sie fühlte sich an wie ein starker Wind, der von allen Seiten zugleich auf das Luftfahrzeug zuströmte. Louis befand sich in einer geschützten Hülle aus Windströmungen.

Die Schallfalte war offenbar idiotensicher.

Er probierte es aus, indem er ein Taschentuch aus einem Ausgabeschlitz zog und es fallen ließ. Das Tuch flatterte unter das Flugrad und verharrte dort schwebend, wobei es wie verrückt vibrierte. Louis nahm an, daß er ebenfalls von dieser Schallfalte aufgefangen wurde, sollte er aus dem Sattel fallen — was gar nicht einfach war —, und in aller Ruhe in sein Flugzeug zurückklettern konnte.

Es sieht ihnen ähnlich, dachte Louis. Puppenspieler…

Aus dem Trinkschlauch kam aufbereitetes Wasser. Aus dem Essensschlitz kamen rötlich-braune flache Riegel. Sechsmal hintereinander wählte er, nahm einen Bissen und warf den Riegel anschließend in den Aufnahmetrichter. Jeder Riegel schmeckte anders, und alle schmeckten gut.

Wenigstens das Essen würde nicht langweilig werden. Jedenfalls nicht so schnell.

Wenn sie allerdings keine Pflanzen und kein Wasser fanden, um die Aufnahmetrichter damit zu füttern, dann würden aus dem Essensschlitz irgendwann keine Riegel mehr kommen.

Er wählte einen siebten Riegel und aß ihn.

Der Gedanke, wie weit sie von jeder Hilfe entfernt waren, wirkte entmutigend. Bis zur Erde waren es zweihundert Lichtjahre; die Weltenflotte der Puppenspieler, nur zwei Lichtjahr weit weg, floh mit Lichtgeschwindigkeit aus der Milchstraße. Selbst die halb verdampfte Lying Bastard war vom Beginn des Fluges an unsichtbar gewesen. Jetzt verschwand auch die schnurgerade Rinne allmählich außer Sicht. Wie einfach war es, das Schiff vollkommen zu verlieren?

Tanj unmöglich, entschied Louis. Antispinwärts lag der riesigste Berg, den je ein Mensch gesehen hatte. Es konnte nicht viele derartige Supervulkane auf der Ringwelt geben. Sie mußten nur auf den Berg zuhalten, um die Lying Bastard wiederzufinden, und von dort aus spinwärts fliegen, bis sie auf eine mehrere tausend Meilen lange schnurgerade Rinne stießen.

… doch der Bogen der Ringwelt leuchtete über ihnen: drei Millionen Mal so groß wie die Erdoberfläche. Es gab genügend Raum, um sich auf der Ringwelt gründlich zu verirren.

Nessus regte sich wieder. Zuerst schob sich ein Kopf unter seinem Torso hervor, dann auch der zweite. Mit dem Mund betätigte er mehrere Schalter und flötete: »Louis, können wir uns unter vier Augen unterhalten?«

Die transparenten Bilder von Teela und Der-zu-den-Tieren-spricht erweckten den Anschein, als dösten sie. Louis schaltete sie aus dem Interkom. »Schießen Sie los.«

»Was ist inzwischen geschehen?«

»Haben Sie nicht mitgehört?«

»Meine Ohren befinden sich in meinen Köpfen. Mein Gehör war blockiert.«

»Wie fühlen Sie sich jetzt?«

»Vielleicht verfalle ich erneut in Katatonie. Ich fühle mich sehr verloren, Louis.«

»Mir geht es nicht besser. Nun gut. In den letzten drei Stunden haben wir ungefähr zweitausendzweihundert Meilen zurückgelegt. Mit Transferkabinen hätten wir das schneller geschafft. Oder mit Stepperscheiben.«

»Unsere Ingenieure hatten leider keine Gelegenheit, Scheiben aufzustellen.« Die beiden Puppenspielerköpfe blickten sich gegenseitig in das Auge. Sie behielten die Position nur einen kurzen Moment, doch Louis hatte diese Geste schon öfters beobachtet.

Vorläufig nahm er an, daß es sich um das PuppenspielerÄquivalent eines Lachens handelte. Konnte ein verrückter Puppenspieler einen Sinn für Humor entwickeln?

»Wir fliegen nach Backbord«, fuhr Louis fort. »Der-zu-den-Tierenspricht entschied, daß der backbords gelegene Randwall näher ist. Ich schätze, wir hätten das genausogut entscheiden können, indem wir eine Münze warfen. Aber Der-zu-den-Tieren-spricht ist jetzt der Boß. Er übernahm das Kommando, als Sie in Katatonie fielen.«

»Eine unglückliche Entscheidung! Sein Flugrad ist außerhalb der Reichweite meines Tasps. Ich muß…«

»Augenblick mal. Warum lassen Sie ihm denn nicht einfach das Kommando?«

»Aber… aber… aber…«

»Denken Sie drüber nach«, drängte Louis. »Sie können immer Ihr Veto einlegen, indem Sie den Tasp benutzen. Wenn Sie ihm nicht das Kommando geben, wird er es jedesmal wieder an sich reißen, wenn Sie in Katatonie fallen oder sich ausruhen. Wir brauchen einen Anführer, der nicht dauernd angefochten wird.«

»Ich vermute, es kann nicht schaden«, flötete der Puppenspieler. »Es macht kaum einen Unterschied, ob ich Hinterster bin oder er. Unsere Chancen ändern sich dadurch nicht wesentlich.«

»Richtig so. Rufen Sie den Kzin und teilen Sie ihm mit, daß er jetzt der Hinterste ist!«

Louis schaltete sich in den Interkom von Der-zu-den-Tierenspricht, um den Wortwechsel zu verfolgen. Wenn er eine heftige Diskussion erwartet hatte, so wurde er enttäuscht. Der Kzin und der Puppenspieler wechselten ein paar zischende, spuckende Phrasen in der Heldensprache, und der Kzin ging aus der Leitung.

»Ich muß mich entschuldigen«, setzte Nessus das Gespräch unter vier Augen fort. »Meine Dummheit hat uns nichts als Katastrophen eingebracht.«

»Machen Sie sich keine Vorwürfe«, tröstete ihn Louis. »Sie sind in Ihrer depressiven Phase, das ist alles.«

»Ich bin ein intelligentes Wesen und kann die Wahrheit vertragen. Ich habe mich schrecklich geirrt, was Teela Brown angeht.«

»Mag sein, aber das war nicht Ihr Fehler.«

»Doch, es war mein Fehler, Louis. Ich hätte erkennen müssen, weshalb ich Schwierigkeiten hatte, andere Kandidaten außer Teela Brown zu finden.«

»Aha?«

»Die anderen hatten zuviel Glück!«

Louis pfiff leise durch die Zähne. Der Puppenspieler hatte eine brandneue Theorie entwickelt.

»Genauer gesagt«, fuhr Nessus fort, »hatten sie zuviel Glück, um in ein so gefährliches Unternehmen wie das unsrige verwickelt zu werden. Die Geburtsrechts-Lotterie hat nämlich tatsächlich ein physisches, vererbbares Glück hervorgebracht. Nur war es für mich nicht faßbar. Als ich versuchte, mit den Lotteriefamilien Kontakt aufzunehmen, fand ich einzig und allein Teela Brown.«

»Hören Sie…«

»Ich habe die anderen nicht antreffen können, weil sie zuviel Glück hatten. Ich traf Teela Brown, und es gelang mir, sie zu dieser Expedition zu überreden, weil sie das Glück eben nicht geerbt hat. Louis, bitte entschuldigen Sie.«

»Ach, legen Sie sich lieber schlafen!«

»Ich muß mich auch bei Teela Brown entschuldigen.«

»Nein. Das war meine Schuld! Ich hätte sie aufhalten können.«

»Wirklich?«

»Hm — vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht. Legen Sie sich schlafen!«

»Ich kann nicht schlafen.«

»Dann übernehmen Sie das Steuer, und ich schlafe.«

So geschah es. Ehe Louis die Augen schloß, wunderte er sich noch, wie sanft das Flugrad flog. Der Puppenspieler war ein exzellenter Pilot.

Louis erwachte mit dem ersten Tageslicht.

Er war nicht daran gewöhnt, unter Schwerkraft zu schlafen. Noch nie in seinem Leben hatte er eine Nacht im Sitzen verbracht. Als er gähnend zu sich kam und sich zu strecken versuchte, schienen seinen Muskeln unter der Anspannung zu zerreißen. Stöhnend rieb er sich die verklebten Augen und blickte sich um.

Die Schatten waren eigenartig; das Licht noch eigenartiger. Louis sah nach oben und entdeckte einen schmalen weißen Streifen Mittagssonne. Dummkopf, schalt er sich, während er darauf wartete, daß seine Augen aufhörten zu tränen. Seine Reflexe arbeiteten schneller als sein Gehirn.

Zu seiner Linken war alles dunkel und mit zunehmender Entfernung noch dunkler. Der fehlende Horizont war eine Schwärze aus Nacht und Chaos unter einem navyblauen Himmel, in dem der Ringweltbogen nur noch schwach leuchtete.

Rechts von ihm — spinwärts — herrschte heller Tag.

Die Dämmerung auf der Ringwelt war anders als auf anderen Welten.

Die Wüste blieb links und rechts in einer scharfgezeichneten Wellenlinie zurück. Hinter den Flugrädern schimmerte grell und öde fahlweißer Sand. Der riesige Berg verdeckte noch immer ein gewaltiges Stück Horizont. Weit voraus in Flugrichtung tauchten Flüsse und Seen auf, dazwischen grüne und braune Flecken Land.

Die Flugräder hatten ihre Formation eingehalten: ein weit auseinandergezogenes Trapez. Auf die Entfernung hin sahen sie alle gleich aus, wie silberne Käfer. Louis flog an der Spitze. Seiner Erinnerung nach hatte Der-zu-den-Tieren-spricht die Position spinwärts; Nessus flog antispinwärts und Teela bildete die Nachhut.

Spinwärts vom Riesenberg hing eine graue Staubwolke wie die Spur eines Bodenfahrzeugs, das eine Wüste durchquerte, nur größer. Sie mußte auch größer sein, obwohl sie auf diese Entfernung wie ein dünner Faden wirkte…

»Sind Sie wach, Louis?« flötete der Puppenspieler.

»Guten Morgen, Nessus. Sind Sie die ganze Nacht durchgeflogen?«

»Vor ein paar Stunden übergab ich das Steuer an den Kzin. Sie werden feststellen, daß wir bereits über siebentausend Meilen zurückgelegt haben.«

»Ja.« Es war nur eine Zahl, ein Bruchteil der Strecke, die sie noch zurücklegen mußten. Ein Leben mit dem Netz von Transferkabinen hatte Louis’ Gefühl für Entfernungen ruiniert.

»Schauen Sie mal nach hinten«, forderte er den Puppenspieler auf. »Sehen Sie diese Staubwolke? Haben Sie eine Idee, was das sein könnte?«

»Selbstverständlich. Verdampftes Gestein von unserer Kometenlandung. Es kondensiert in der Atmosphäre und hatte noch nicht genügend Zeit, sich aus so großer Höhe wieder zu legen.«

»Oh. Ich hatte eher an Sandstürme gedacht… Tanj! Sehen Sie nur, wie weit wir gerutscht sind!« Die Staubwolke war einige tausend Meilen lang, wenn sie so weit entfernt war wie das Schiff.

Himmel und Erde glichen zwei unendlich großen, zusammengepreßten Platten, und die kleine Gruppe war nichts als Mikroben, die zwischen diesen Platten krochen…

»Der Luftdruck hat zugenommen.«

Louis riß sich vom Anblick des Fluchtpunkts los. »Was haben Sie gesagt?«

»Sehen Sie auf Ihren Druckmesser. Wir müssen uns mindestens zwei Meilen über unserer augenblicklichen Flughöhe befunden haben, als wir landeten.«

Louis wählte einen Nahrungsriegel zum Frühstück. »Ist der Luftdruck denn so wichtig?«

»In einer unbekannten Umgebung muß man auf alles achten. Das kleinste Detail kann von entscheidender Bedeutung sein. Zum Beispiel ist der Berg, den wir als Orientierungspunkt gewählt haben, viel größer, als wir ursprünglich angenommen hatten. Und was halten Sie von diesem silbern glänzenden Punkt weiter vorne?«

»Wo?«

»Fast am hypothetischen Horizont, Louis. Direkt vor uns.«

Es war wie die Suche nach einem Detail auf einer Karte, auf die man waagerecht vom Rand her blickte. Louis entdeckte die Stelle trotzdem: Ein helles Blinken wie von einem Spiegel, kaum größer, um mehr als ein Punkt am Horizont zu sein.

»Reflektiertes Sonnenlicht. Was könnte es sein? Vielleicht eine gläserne Stadt?«

»Unwahrscheinlich.«

Louis lachte. »Sie sind gut! Auf jeden Fall muß es so groß sein wie eine gläserne Stadt. Vielleicht ein Riesenteleskop mit Reflektoren.«

»Dann ist es bestimmt außer Betrieb!«

»Warum?«

»Wir wissen bereits, daß diese Zivilisation in die Barbarei zurückgefallen ist. Warum sollten sonst solch riesige Wüstengebiete entstehen?«

Anfangs hatte Louis dieses Argument geglaubt. Jetzt jedoch… »Vielleicht machen Sie sich die Sache zu einfach. Die Ringwelt ist viel größer, als wir uns vorgestellt haben. Ich glaube, es gibt genug Raum für Barbarei und Zivilisation und alle Stufen dazwischen.«

»Zivilisationen tendieren aber dazu, sich auszubreiten, Louis.«

»Zugegeben…«

Sie würden herausfinden, was es mit diesem hellen Punkt auf sich hatte. Er lag direkt auf ihrem Kurs.

Es gab keinen Wählschalter für Kaffee.

Louis schluckte den letzten Bissen seines Frühstücksriegels, als ihm zwei blinkende grüne Dioden auf seinem Armaturenbrett auffielen. Er rätselte darüber, bis ihm einfiel, daß er am vergangenen Abend Teela und den Kzin aus dem Interkom geworfen hatte. Er schaltete die beiden wieder hinzu.

»Guten Morgen«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Haben Sie die Dämmerung gesehen, Louis? Ein erhebender Anblick!«

»Ich habe ihn genossen. Guten Morgen, Teela!«

Teela gab keine Antwort.

Louis sah genauer hin. Teela war fasziniert; entrückt wie jemand, der im Nirwana angekommen war.

»Nessus, haben Sie Ihren Tasp an meiner Gefährtin ausprobiert?«

»Nein, Louis. Warum sollte ich?«

»Wie lange verharrt sie schon in diesem Zustand?«

»In welchem Zustand?« fragte der Kzin. »Sie war in letzter Zeit nicht besonders gesprächig, falls Sie das meinen, Louis.«

»Ich meine ihren Gesichtsausdruck, tanj nochmal!«

Teelas Bild schwebte auf seinem Armaturenbrett. Ihr Blick war durch Louis’ Kopf hindurch in die Unendlichkeit gerichtet. Sie war still und schien vollkommen glücklich zu sein.

»Sie wirkt entspannt«, sagte der Kzin. »Aber nicht unbehaglich. Die Feinheiten der menschlichen Mimik…«

»Vergessen Sie’s. Landen Sie uns irgendwo, ja? Teela ist in Plateau-Trance gefallen.«

»Ich verstehe nicht?«

»Landen Sie einfach.«

Sie fielen aus einer Meile Höhe. Louis ließ eine längere Periode freien Falls über sich ergehen, bevor der Kzin die Thruster wieder einschaltete. Louis beobachtete Teelas Gesicht auf eine Reaktion hin, doch er sah keine. Sie blieb so verklärt und gelassen wie zuvor. Ihre Mundwinkel bogen sich unmerklich nach oben.

Louis tobte innerlich, während sie nach unten fielen. Er wußte ein wenig über Hypnose: Bruchstücke und Kleinigkeiten, die man eben so sammelte, wenn man zweihundert Jahre lang 3D gesehen hatte…

Grün und Braun löste sich in Wald und Feld und den silbern glänzenden Faden eines kleinen Flusses auf. Es war ein üppiges, wildes Land unter ihnen, die Sorte Land, die ein Flatlander auf einer jungen Kolonialwelt anzutreffen erwartete. Leider.

»Versuchen Sie, uns in einem Tal zu landen!« sagte Louis zu dem Kzin. »Ich möchte gerne, daß Teela den Horizont nicht mehr sieht.«

»In Ordnung. Ich schlage vor, daß Sie und Nessus den Autopiloten abschalten und mir manuell nach unten folgen. Ich werde Teela nach unten bringen.«

Die Diamantformation der Flugräder löste sich auf und gruppierte sich neu. Der Kzin steuerte nach Backbord und spinwärts auf das Flußtal zu, das Louis zuvor entdeckt hatte. Die anderen folgten ihm.

Sie verloren immer noch an Höhe, als sie den Wasserlauf überquerten. Der-zu-den-Tieren-spricht schwenkte spinwärts, um ihm zu folgen. Inzwischen krochen sie nur noch dicht über den Baumwipfeln dahin. Der Kzin suchte nach einer Stelle am Ufer, die nicht von Bäumen blockiert war.

»Diese Pflanzen scheinen sehr erdähnlich«, sagte Louis. Die beiden Aliens gaben zustimmende Laute von sich.

Sie umrundeten eine Flußbiegung.

Die Eingeborenen standen an einem breiten Abschnitt des Wasserlaufs. Sie brachten ein Fischnetz aus. Als die Reihe von Flugrädern in Sicht kamen, blickten die Eingeborenen auf. Eine ganze Weile unternahmen sie nichts anderes, als das Netz fallenzulassen und mit offenen Mündern hinauf zu den Fremden zu starren.

Louis, der Kzin und Nessus reagierten nicht anders. Sie zogen sofort hoch. Die Eingeborenen schrumpften zu winzigen Punkten, und aus dem Wasserlauf wurde erneut ein silberner Faden. Der üppige Urwald verschwamm wieder zu Grün und Braun.

»Schalten Sie die Autopiloten ein!« rief der Kzin in unmißverständlichem Befehlston. »Ich werde uns zu einem anderen Landeplatz bringen!«

Er muß diese Kommandosprache speziell für den Umgang mit Menschen gelernt haben. Die Pflichten eines Botschafters, überlegte Louis, sind in der Tat sehr vielseitig.

Teela hatte offensichtlich nichts von dem Vorfall bemerkt.

»Nun?« meinte Louis.

»Das waren Menschen!« sagte Nessus.

»Also habe ich mich nicht getäuscht«, erwiderte Louis.

»Ich dachte schon, ich leide an Halluzinationen. Fragt sich nur, wie Menschen hierher kommen konnten!« Weder Nessus noch der Kzin versuchten, Louis eine Antwort zu geben.

KAPITEL ZWÖLF

DIE FAUST GOTTES

Sie landeten in einem Talkessel, der von niedrigen bewaldeten Hügeln eingeschlossen war. Die Hügel verbargen den falschen Horizont, genau wie das Tageslicht das Leuchten des Ringweltbogens, und alles sah aus wie eine Landschaft auf irgendeiner von Menschen besiedelten Welt. Das Gras war zwar genaugenommen kein richtiges Gras, doch es war grün und bildete einen dichten Teppich an Stellen, wo man das auch von irdischem Gras erwartet hätte. Es gab Humus und Felsblöcke und Büsche mit grünen Blättern, die genauso knorrig waren, wie sie sein sollten.

Die Vegetation war geradezu verblüffend erdähnlich, wie Louis feststellte. Es gab Büsche, wo man Büsche erwartete, kahle Stellen, wo kahle Stellen sein sollten. Nach den Instrumenten an Bord der Flugräder waren die Pflanzen bis hinunter auf molekulare Ebene mit der irdischen Flora identisch.

Genau wie Der-zu-den-Tieren-spricht und Louis Wu durch irgendeinen virusähnlichen Vorfahren entfernt miteinander verwandt waren, so waren die Bäume dieser Welt mit beiden verwandt.

Sie entdeckten einen Busch, der sich vorzüglich als Zaunhecke geeignet hätte. Die Pflanze hatte einen holzigen Stamm, doch er wuchs in einem Winkel von 45 Grad aus dem Boden, entwickelte eine Blätterkrone, wuchs im gleichen Winkel wieder nach unten, senkte ein Büschel Wurzeln in den Bogen, beschrieb erneut einen Knick von neunzig Grad… Louis hatte eine ähnliche Pflanze auf Gummidgy gesehen — doch hier war die Heckenreihe saftig grün und borkenbraun, die Farben irdischer Flora. Louis taufte das Gewächs Ellenbogenwurzel.

Nessus trabte in dem kleinen Wäldchen umher und sammelte Insekten und Pflanzen, um sie im Kompaktlabor seines Flugrads zu untersuchen. Er trug seinen Druckanzug — einen durchsichtigen Ballon mit drei Stiefeln und zwei Handschuh-Mundstücken. Nichts auf der Ringwelt konnte ihn angreifen, ohne zuerst diese Barriere zu durchdringen: kein Raubtier, kein Insekt, keine Pollen oder Pilzsporen und kein Virusmolekül.

Teela saß rittlings auf ihrem Flugrad, und ihre mehr großen als sensiblen Hände ruhten leicht auf der Instrumentenkonsole. Ihre Mundwinkel zeigten noch immer leicht nach oben. Sie schien gewappnet gegen plötzliches Beschleunigen, entspannt und wachsam zugleich, und betonte die Kurven und Linien ihres Körpers, als säße sie Modell für ein Gemälde. Ihre grünen Augen sahen durch Louis Wu hindurch, genau wie durch die Barriere niedriger Hügel, und in die Unendlichkeit eines abstrakten Ringwelthorizonts.

»Ich verstehe das nicht«, sagte der Kzin. »Was genau fehlt ihr? Sie schläft nicht, doch sie scheint merkwürdig abwesend.«

»Trance«, murmelte Louis Wu. »Sie wird von selbst wieder zu sich kommen.«

»Dann ist sie also nicht in Gefahr?«

»Jetzt nicht mehr. Ich hatte Angst, sie würde von ihrem Flugrad fallen oder etwas Verrücktes mit ihren Kontrollen anstellen. Auf dem Boden ist sie sicher.«

»Aber weshalb zeigt sie kein Interesse an uns?«

Louis versuchte es ihm zu erklären.

Im Asteroidengürtel des irdischen Sonnensystems verbringen Männer ihr halbes Leben damit, Einmannschiffe zwischen den Felsen hindurchzusteuern. Sie navigieren nach den Sternen. Stundenlang beobachten diese Schürfer die Sterne: die schnellen, hellen Bögen von anderen fusionsgetriebenen Einmannschiffen, die langsamen, treibenden Lichtpunkte naher Asteroiden und die Fixpunkte, die richtigen Sterne und Galaxien.

Ein Mann kann seine Seele unter dem weißen Licht der Sterne verlieren. Manchmal merkt er erst viel später, daß sein Körper automatisch reagiert und das Schiff gesteuert hat, während sein Geist in Sphären weilte, an die er sich nicht erinnern kann. Sie nennen es den entrückten Blick. Es ist gefährlich. Nicht immer kehrt die Seele zurück.

Auf der riesigen Hochebene des Mount Lookitthat kann ein Mann am Rand des Abgrunds stehen und auf die Ewigkeit hinuntersehen. Der Berg ist nur vierzig Meilen hoch, doch das menschliche Auge findet die Ewigkeit im undurchdringlichen Nebel, der den Fuß des Berges verhüllt.

Die Nebel über dem Abgrund ist weiß und gestaltlos und uniform. Er erstreckt sich von der verhüllten Bergflanke bis zum Horizont der Welt. Die Leere kann die Seele eines Menschen entführen und festhalten. Starr und entrückt steht er dann am Rand der Ewigkeit, bis jemand kommt und ihn von dort wegführt. Sie nennen es PlateauTrance.

Und dann gibt es noch den Ringwelthorizont…

»Es handelt sich um Selbsthypnose«, erklärte Louis. Er warf einen prüfenden Blick in Teelas Augen. Sie bewegte sich unruhig. »Ich könnte sie wahrscheinlich aus diesem Zustand aufwecken, aber warum ein unnötiges Risiko eingehen? Lassen wir sie schlafen.«

»Ich verstehe nicht, was Hypnose ist«, sagte Der-zu-den-Tierenspricht. »Ich habe davon gehört, aber ich begreife es nicht.«

Louis nickte. »Das überrascht mich nicht. Kzinti würden sich kaum für eine Hypnose eignen. Das gleiche gilt übrigens auch für Puppenspieler.« Nessus hatte in der Zwischenzeit seinen Streifzug durch das Unterholz abgebrochen und sich still dazugesellt.

»Wir können studieren, was wir nicht verstehen«, sagte der Puppenspieler. »Wir wissen, daß Menschen eine Neigung besitzen, Entscheidungen auszuweichen. Etwas in ihnen verlangt danach, daß ein anderer sagt, was sie tun sollen. Ein leicht zu hypnotisierender Mensch ist vertrauensselig und besitzt gute Konzentrationsfähigkeit. Er unterwirft sich dem Willen des Hypnotiseurs, und das ist der Beginn seiner Hypnose.«

»Aber was ist Hypnose?«

»Ein künstlich herbeigeführter Zustand der Besessenheit.«

»Weshalb sollte jemand freiwillig so etwas tun?«

Darauf wußte auch Nessus keine Antwort.

»Weil er dem Hypnotiseur vertraut«, erklärte Louis.

Der-zu-den-Tieren-spricht schüttelte den großen Kopf und wandte sich ab.

»Soviel Vertrauen zu jemand anderem ist Irrsinn! Ich gestehe, auch ich begreife Hypnose nicht«, sagte Nessus. »Sie, Louis?«

»Nicht ganz«, räumte Louis ein.

»Ich bin erleichtert«, flötete der Puppenspieler und blickte sich wieder einmal selbst in das Auge; zwei Pythons, die sich gegenseitig inspizierten. »Ich könnte niemandem vertrauen, der Unsinn begreifen kann.«

»Was haben Sie über die Pflanzen der Ringwelt herausgefunden?«

»Sie scheinen wirklich äußerst erdähnlich, wie ich schon sagte, Louis. Allerdings sind ein paar Arten weitaus stärker spezialisiert, als man erwarten sollte.«

»Höher entwickelt, meinen Sie?«

»Vielleicht. Eine höher spezialisierte Form hat vielleicht mehr Raum zum Wachsen, hier auf der Ringwelt jedenfalls. Entscheidend ist, daß die Pflanzen und Insekten ähnlich genug sind, um gefährlich zu werden.«

»Und umgekehrt?«

»O ja. Ein paar Pflanzen sind für mich eßbar. Ein paar andere sind für Sie als Nahrungsmittel geeignet, Louis. Sie müssen sie natürlich selbst untersuchen, zuerst auf Giftigkeit und dann auf Geschmack. Unsere Küchenautomatik kann jedenfalls alles verwerten, was grün ist.«

»Verhungern müssen wir demnach nicht.«

»Dieser Vorteil kompensiert wohl kaum die Gefahren. Wenn doch unsere Konstrukteure nur so weit gedacht und Sternsäerlockvögel an Bord der Lying Bastard gepackt hätten! Dieser ganze Ausflug wäre unnötig gewesen.«

»Sternsäerlockvögel?«

»Ein einfaches Gerät. Wir haben es vor vielen Jahrtausenden entwickelt. Es bringt die Sonne dazu, elektromagnetische Signale auszusenden, die Sternsäer anlocken. Hätten wir einen Köder, könnten wir einen Sternsäer herbeilocken und jedem Outsiderschiff von unserem Problem berichten, das dem Sternsäer folgt.«

»Aber Sternsäer bewegen sich viel langsamer als mit Lichtgeschwindigkeit. Es würde Jahre dauern!«

»Denken Sie nach, Louis! Wie lange auch immer wir warten müßten, wir brauchten die Sicherheit unseres Schiffes nicht zu verlassen.«

»Das nennen Sie ein erfülltes Leben?« schnaubte Louis. Und warf einen Blick zu Der-zu-den-Tieren-spricht. Er fixierte den Kzin und blickte ihm sekundenlang in die Augen.

Der Kzin hatte sich ein paar Meter von den beiden entfernt auf dem Boden eingerollt. Er erwiderte Louis’ Blick und grinste über das ganze Gesicht wie eine fette Alice-im-Wunderland-Katze. Lange sahen sich die beiden ungleichen Wesen in die Augen; dann erhob sich der Kzin scheinbar lässig, spannte sich und verschwand in dem fremdartigen Gebüsch.

Louis wandte sich wieder um. Irgendwie wußte er, daß etwas Wichtiges geschehen war. Aber was? Und warum? Er zuckte die Schultern und schüttelte den Gedanken ab.

Teela saß noch immer rittlings im Sattel, als wollte sie jeden Augenblick beschleunigen… als flöge sie noch immer. Louis erinnerte sich an die wenigen Male, die er von einem Therapeuten hypnotisiert worden war. Es war ihm wie Schauspielerei vorgekommen. Er hatte sich in eine rosige Freiheit von jeglicher Verantwortung gekuschelt und die ganze Zeit über gewußt, daß es nur ein Spiel war, das er mit dem Hypnotiseur spielte. Er hätte sich jederzeit daraus befreien können. Aber irgendwie hatte er es nie getan.

Plötzlich klärte sich Teelas Blick. Sie schüttelte benommen den Kopf und sah die anderen. »Louis! Wie sind wir denn hierher gekommen?«

»Auf die übliche Art und Weise.«

»Hilf mir aus dem Sattel.« Sie streckte die Arme aus wie ein Kind auf einer Mauer. Louis faßte sie um die Taille und hob sie vom Rad. Die Berührung sandte einen angenehmen Schauer über seinen Rücken und eine erwartungsvolle Wärme in seine Lenden und den Solarplexus. Er ließ die Hände, wo sie waren.

»Das letzte, woran ich mich erinnere, ist, daß wir eine Meile hoch in der Luft waren«, sagte Teela.

»Von jetzt an starrst du besser nicht mehr auf den Horizont.«

»Was ist geschehen? Bin ich am Steuer eingeschlafen?« Sie lachte und warf den Kopf in den Nacken, und ihr Haar folgte der Bewegung in einer dichten schwarzen Wolke. »Und ihr hattet alle Angst um mich! Es tut mir leid, Louis! Wo steckt Der-zu-den-Tierenspricht?«

»Er jagt sich einen Hasen«, erwiderte Louis. »Warum verschaffen wir uns nicht ebenfalls etwas Bewegung, wo wir schon die Gelegenheit dazu haben?«

»Was hältst du von einem Spaziergang im Wald?«

»Gute Idee.« Ihre Blicke trafen sich, und Louis sah, daß sie den gleichen Gedanken hatte wie er. Er griff in das Gepäckfach seines Flugrads und zog eine Decke hervor. »Fertig.«

»Sie erstaunen mich«, sagte Nessus. »Keine andere intelligente Spezies kopuliert derart häufig wie Menschen. Also schön, gehen Sie. Passen Sie auf, wo Sie sich hinlegen. Vergessen Sie nicht, daß überall unbekannte Lebensformen lauern.«

»Wußtest du eigentlich«, sagte Louis, »daß nackt früher einmal das gleiche bedeutete wie ungeschützt?«

Er fühlte sich, als würde er zusammen mit der Kleidung seinen Schutz ablegen. Die Ringwelt besaß eine funktionierende Biosphäre, ganz ohne Zweifel voller Insekten und Bakterien und zahnbewehrter Dinger, die dazu geschaffen waren, protoplasmisches Fleisch zu fressen.

»Nein«, entgegnete Teela. Sie stand nackt auf der Decke und streckte sich in der Mittagssonne. »Es ist herrlich! Weißt du eigentlich, daß ich dich noch nie bei Tageslicht ohne Kleider gesehen habe?«

»Ich dich auch nicht. Ich möchte hinzufügen, daß du tanj gut aussiehst. Komm, ich zeige dir etwas.« Er deutete mit der Hand auf seine haarlose Brust. »Tanj…«

»Ich sehe nichts.«

»Sie ist weg. Das sind die Nachteile von Boosterspice. Keine Erinnerungen. Die Narben verschwinden, und nach einer Weile…« Er fuhr mit den Fingerspitzen quer über seinen Brustkorb, doch da war nichts.

»Hier hat mir ein Reicher von Gummidgy einen Streifen von der Schulter bis zum Nabel herausgerissen… vier Zoll breit und einen halben Zoll tief. Sein nächster Angriff hätte mich in zwei Hälften zerfetzt. Er beschloß jedoch, zuerst das zu schlucken, was er schon von mir hatte. Anscheinend muß ich tödlich giftig für ihn gewesen sein, denn er rollte sich kreischend zusammen und starb.

Und jetzt ist nichts mehr zu sehen. Keine einzige Narbe am ganzen Körper!«

»Armer Louis. Ich habe auch keine Narbe an mir.«

»Du bist eine statistische Ausnahme und außerdem erst zwanzig Jahre alt.«

»Oh.«

»Mmm — wie glatt deine Haut ist.«

»Noch andere verschwundene Andenken?«

»Ich habe eine falsche Bewegung mit einem Minenstrahler gemacht…« Er führte ihre Hand.

Schließlich rollte er sich auf den Rücken, und Teela setzte sich rittlings auf ihn. Sie sahen sich für einen langen, strahlenden, unerträglichen Augenblick an, bevor sie sich bewegten.

Im Glühen eines herannahenden Orgasmus scheint jede Frau engelsgleich zu erstrahlen…

… etwas von der Größe eines Hasen schoß zwischen den Büschen hervor, hoppelte über Louis’ Brust und verschwand auf der anderen Seite wieder im Unterholz. Einen Augenblick später sprang der Kzin aus dem Gebüsch. »Ich bitte um Entschuldigung«, rief er und verschwand ebenfalls wieder, dem Hoppeltier hart auf den Fersen.

Als sie sich später alle wieder bei den Flugrädern trafen, war das Fell um den Mund von Der-zu-den-Tieren-spricht rot gefleckt. »Zum erstenmal in meinem Leben«, verkündete er voll stiller Befriedigung, »habe ich mein Essen gejagt — mit nichts anderem als meinen eigenen Zähnen und Klauen.«

Wenigstens befolgte er den Rat des Puppenspielers und nahm ein Breitband-Antiallergikum ein.

»Es wird Zeit, daß wir uns über die Eingeborenen unterhalten«, meinte Nessus.

»Eingeborene?« wiederholte Teela mit großen Augen. Louis berichtete in wenigen Worten.

»Aber warum sind wir geflüchtet? Was hätten sie uns denn tun können? Waren sie wirklich menschlich?«

Louis beantwortete die letzte Frage, weil sie ihn die ganze Zeit über beschäftigt hatte. »Ich kann es selbst nicht begreifen. Was suchen Menschen so weit von unserem Raum entfernt?«

»Trotzdem besteht kein Zweifel«, unterbrach Der-zu-den-Tierenspricht. »Vertrauen Sie Ihren Sinnen, Louis. Wahrscheinlich werden wir feststellen, daß sie einer anderen Rasse angehören als Sie oder Teela, aber es waren Menschen.«

»Weshalb sind Sie so sicher, Sprecher-zu-den-Tieren?«

»Ich kann sie riechen, Louis. Der Geruch stieg mir in die Nase, als ich die Schallfalte abstellte. Verlassen Sie sich auf meine Nase, Louis.«

Louis nahm es hin. Kzintinasen gehörten jagenden Fleischfressern. »Parallele Evolution?« schlug er vor.

»Unsinn«, flötete Nessus.

»Richtig.« Die menschliche Gestalt war adäquat für ein Wesen, das Werkzeuge benutzte, aber nicht mehr als andere Körperformen auch. Intelligenz kam in allen möglichen Gestalten daher.

»Wir vergeuden unsere Zeit«, fauchte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Das Problem lautet nicht, wie Menschen herkommen konnten. Das Problem lautet: Wie stellen wir den ersten Kontakt her? Für uns wird jeder Kontakt ein Erstkontakt werden.«

Er hat recht, überlegte Louis. Die Flugräder kamen schneller voran als jede Nachrichtenübermittlung, über die die Einheimischen wahrscheinlich verfügten. Es sei denn, sie verwendeten Semaphore…

Der-zu-den-Tieren-spricht fuhr fort: »Wir müssen wissen, wie sich Menschen im Stadium des Barbarentums verhalten. Louis? Teela?«

»Ich kenne mich ein wenig in Anthropologie aus«, antwortete Louis.

»Schön, dann werden wir mit ihnen in Kontakt treten, und Sie werden für uns reden. Ich hoffe nur, daß der Autopilot einen akzeptablen Dolmetscher abgibt. Wir treten mit den nächsten Humanoiden in Kontakt, denen wir begegnen.«

Sie war kaum wieder in der Luft, als der Wald den Blick auf ein Schachbrettmuster bebauter Felder freigab. Sekunden später entdeckte Teela die Stadt.

Sie erinnerte an irdische Städte vergangener Jahrhunderte. Es gab zahlreiche Gebäude, die nur wenige Stockwerke hoch waren, dicht aneinandergedrängt in einer regellosen Anhäufung. Ein paar schlanke Türme ragten aus der Ansammlung hervor. Sie waren untereinander durch geschwungene Rampen für Bodenfahrzeuge verbunden: definitiv kein typisches Merkmal irdischer Städte. Irdische Städte aus vergleichbarer Zeit hatten eher Hubschrauberlandeplätze auf den Türmen gehabt.

»Vielleicht ist unsere Suche hier zu Ende«, sagte Der-zu-denTieren-spricht hoffnungsvoll.

»Ich wette, sie ist unbewohnt!« erwiderte Louis.

Es war nur eine Vermutung, doch er sollte recht behalten. Es wurde offensichtlich, als sie die Stadt überflogen.

In ihrer Blütezeit mußte die Stadt von geradezu überwältigender Schönheit gewesen sein. Besonders ein Merkmal hätte selbst heute noch den Neid jeder Stadt im Bekannten Weltraum erweckt: Zahlreiche Gebäude hatten gar nicht auf dem Boden gestanden, sondern in der Luft geschwebt. Rampen und Aufzugtürme hatten sie mit den Nachbarhäusern und dem Boden verbunden. Frei von den Fesseln der Schwerkraft und von horizontalen oder vertikalen Beschränkungen kamen die Traumschlösser in allen Formen und Variationen daher.

Jetzt flogen vier Räder über ihre Ruinen. Jedes der schwebenden Bauwerke hatte niedrigere Gebäude am Boden unter sich begraben, als es abgestürzt war. Überall zerbrochene Steine und Mauern und Glas und Beton, zerrissener Stahl und verbogene Rampen und Aufzugtürme, die noch immer in die Höhe ragten.

Der Anblick ließ Louis erneut über die Eingeborenen nachdenken. Menschliche Architekten bauten keine Luftschlösser; sie waren zu sicherheitsbewußt.

»Sie müssen alle auf einmal abgestürzt sein«, sagte Nessus. »Ich sehe nirgendwo ein Zeichen von Reparaturversuchen. Ein Energieausfall, ohne Zweifel. Sprecher-zu-den-Tieren, würden Kzinti so leichtsinnig bauen?«

»Wir mögen die Höhe nicht besonders. Menschen sind da vielleicht anders. Vielleicht hängen sie nicht so an ihrem Leben.«

»Boosterspice!« rief Louis. »Das ist die Antwort! Sie hatten kein Boosterspice.«

»Ja, deswegen waren sie weniger sicherheitsbewußt. Sie hatten weniger Lebensspanne, die sich zu schützen lohnte«, spekulierte der Puppenspieler. »Das erscheint mysteriös, oder nicht? Wenn sie sich nicht um ihr Leben sorgen, dann werden sie sich erst recht nicht um das unsrige kümmern.«

»Sie reden den Ärger förmlich herbei.«

»Wir werden es bald genug herausfinden. Sprecher-zu-den-Tieren, sehen Sie das letzte Bauwerk, das große, cremefarbene mit den zerbrochenen Scheiben…?«

Sie waren darüber hinweggeflogen, während der Puppenspieler gesprochen hatte. Louis, der mit dem Steuern der Flugräder an der Reihe war, wendete für einen zweiten Blick.

»Ich hatte recht. Sehen Sie das, Sprecher? Rauch!«

Das Gebäude war eine kunstvoll verdrehte und verzierte Säule von vielleicht zwanzig Stockwerken Höhe. Die Fenster waren Reihen schwarzer Ovale. Die meisten Fenster der unteren Etage waren verschüttet. Die wenigen offenen entließen grauen Rauch in den Wind.

Der Turm stand versunken zwischen ein- und zweistöckigen Häusern. Eine Reihe dieser Häuser war von einem rollenden Zylinder zerstört worden, der anscheinend aus dem Himmel gefallen war. Doch die rollende Ruine hatte sich in Betontrümmer aufgelöst, bevor sie den einzelnen Turm erreichen konnte.

Die Rückseite des Turms bildete den äußersten Rand der Stadt. Dahinter befanden sich nur noch Ackerflächen. Humanoide Gestalten rannten von den Feldern herbei, während die Flugräder landeten.

Gebäude, die aus der Luft betrachtet intakt ausgesehen hatten, waren aus Höhe der Dächer nur noch Ruinen. Nichts war verschont geblieben. Der Energieausfall und das begleitende Desaster mußten Generationen zuvor stattgefunden haben. Dann waren Vandalismus, Regen und all die verschiedenen Formen der Verwitterung gekommen, die kleinere Lebensformen verursachten. Rost und Erosion hatten ein Übriges getan. Ein Übriges, das in der prähistorischen Vergangenheit der Erde Hügel über den Städten hatte entstehen lassen, die Archäologen späterer Zeitalter durchsieben konnten.

Die Stadtbewohner hatten ihre Stadt nach dem Unglück nicht wieder aufgebaut. Sie waren auch nicht weggezogen. Sie waren in den Ruinen geblieben.

Und der Müll, den sie hinterließen, stapelte sich ringsum auf.

Abfall. Leere Schachteln. Vom Wind herangetragener Staub. Unverdauliche Nahrungsbestandteile, Knochen, Reste, die Karottengrün und Maisstrünken ähnelten. Zerbrochene Werkzeuge. Ein Hügel, der immer größer wurde, wenn die Bevölkerung zu träge war oder von harter Arbeit zu erschöpft, um den Abfall zu beseitigen. Er wurde größer, seine Bestandteile zersetzten und vermischten sich; der Haufen sackte unter seinem eigenen Gewicht zusammen und wurde von schweren Füßen weiter verdichtet, Jahr um Jahr, Generation um Generation.

Der ursprüngliche Eingang zum Turm war bereits versunken, so hoch war der Boden angestiegen. Während die Flugräder auf festem Dreck landeten, zehn Fuß über dem, was möglicherweise einst ein Parkplatz für große erdgebundene Fahrzeuge gewesen war, traten fünf eingeborene Humanoide in feierlicher Würde durch ein Fenster im ersten Stock nach draußen.

Es war ein zweiflügeliges Fenster, groß genug, um eine derartige Prozession zu ermöglichen. Das Sims und der Sturz waren mit dreißig oder vierzig humanoid aussehenden Schädeln geschmückt. Louis erkannte kein offensichtliches Muster in ihrer Anordnung.

Die Fünf kamen auf die Flugräder zu, dann zögerten sie, sichtlich im Zweifel, wer der Anführer der Fremden war. Sie sahen entfernt humanoid aus, doch sie gehörten eindeutig keiner bekannten menschlichen Rasse an.

Sie waren alle wenigstens sechs Zoll kleiner als Louis. Ihre Haut wirkte sehr weiß, wo sie zu sehen war; beinahe geisterhaft im Kontrast zu Teelas nordisch-rosigem Teint oder Louis’ dunklerem Gelbbraun. Ihre Rümpfe waren kurz, die Beine lang. Sie gingen mit identisch verschränkten Armen; die Finger waren außergewöhnlich lang und spitz. Jeder der Fünf hätte einen vorzüglichen Chirurgen abgegeben in einer Zeit, als es auf der Erde noch Chirurgie gegeben hatte.

Ihr Haar war noch außergewöhnlicher als die Hände. Alle fünf Würdenträger besaßen den gleichen aschblonden Farbton. Haare und Bärte waren gekämmt, aber ungeschnitten, und die Bärte bedeckten die Gesichter mit Ausnahme der Augen zur Gänze.

Unnötig zu erwähnen, daß die Fünf sich glichen wie ein Ei dem anderen.

»Sie sind so haarig!« flüsterte Teela.

»Bleibt auf den Fahrzeugen!« befahl Sprecher ebenfalls im Flüsterton. »Wartet, bis sie hier sind. Dann steigen wir ab. Ich nehme an, jeder hat seinen Translator bei sich?«

Louis trug die Scheibe auf der Innenseite des linken Handgelenks. Die Scheiben waren mit dem Schiffsrechner an Bord der Lying Bastard verbunden. Sie sollten eigentlich über diese Entfernung funktionieren, und der Rechner sollte imstande sein, jede neue Sprache zu analysieren und in Echtzeit zu übersetzen.

Doch es gab keine Möglichkeit, die tanj Dinger vor dem Ernstfall zu testen. Und dann waren da noch die vielen Schädel…

Weitere Eingeborene strömten auf den einstigen Parkplatz. Die meisten blieben stehen, als sie die bevorstehende Konfrontation erkannten, so daß die Menge in geziemendem Sicherheitsabstand einen weiten, unregelmäßigen Kreis bildete. Eine normale Menschenmenge wäre in erwartungsvolles Raunen ausgebrochen; Wetten wären abgeschlossen worden und Streitereien entbrannt. Diese Menge hier verhielt sich unnatürlich still.

Vielleicht fühlten sich die Würdenträger durch die Gegenwart der Zuschauer zu einer Entscheidung gedrängt. Jedenfalls beschlossen sie, sich Louis Wu zu nähern.

Die Fünf… sie sahen sich doch nicht so ähnlich. Sie besaßen unterschiedliche Körpergrößen. Sie waren allesamt dünn, doch einer war beinahe so mager wie ein Skelett, und einer war beinahe muskulös. Vier trugen schlaffe, beinahe farblose braune Umhänge, der fünfte trug einen Umhang von beinahe gleichem Schnitt — aus der gleichen Decke geschneidert? —, doch die Farbe war ein verblaßtes Rosa.

Der Dünnste von allen war der, der als erster sprach. Ein eintätowierter blauer Vogel schmückte seinen Handrücken.

Louis antwortete.

Der Tätowierte hielt eine kurze Ansprache. Es war ein glücklicher Umstand. Der Schiffsrechner würde genügend Datenmaterial benötigen, bevor er mit einer Übersetzung beginnen konnte.

Louis antwortete erneut.

Der Tätowierte sprach erneut. Seine vier Begleiter hielten ihr würdevolles Schweigen aufrecht. Genau wie unglaublicherweise die Zuschauer.

Die Scheiben nahmen Worte und Sätze auf…

Später dachte Louis, daß das Schweigen ihn hätte warnen müssen. Es war ihre Haltung, die ihn zum Narren machte. Der weite Kreis aus Humanoiden, die vier haarigen Männer, die in einer Reihe standen und davor der fünfte mit der tätowierten Hand, der seine Rede hielt.

»Wir nennen ihn die Faust Gottes.« Der mit der tätowierten Hand deutete direkt nach Steuerbord. »Warum? Warum nicht! Gefällt dir der Name nicht, Baumeister?« Er schien den gewaltigen Berg zu meinen, den sie zusammen mit dem Schiff hinter sich gelassen hatten. Inzwischen war er völlig im Dunst der schieren Entfernung verschwunden.

Louis lauschte und lernte. Der Schiffsrechner gab einen hervorragenden Dolmetscher ab. Nach und nach entstand ein Bild, ein Bild von einem Bauerndorf, dessen Bewohner in den Ruinen einer einst großartigen Stadt lebten…

»Zugegeben, Zignamucklickklick ist nicht mehr so groß, wie es einst war. Trotzdem sind unsere Behausungen noch immer besser als alles, was wir selbst zu bauen imstande sind. Wenn irgendwo ein Dach fehlt, so bleiben die unteren Stockwerke dennoch trocken, wenn es nicht zu lange regnet. Die Bauwerke der Stadt sind leicht zu heizen und im Krieg gut zu verteidigen. Sie brennen kaum jemals nieder.

So sieht es aus, Baumeister. Morgens gehen wir auf die Felder zur Arbeit, und abends kehren wir in unsere Behausungen am Rand von Zignamucklickklick zurück. Warum sollten wir uns anstrengen, neue Häuser zu bauen, wenn die alten ihren Zweck viel besser erfüllen?«

Zwei furchteinflößende Aliens und zwei Beinahe-Menschen, ohne Bart und unnatürlich groß gewachsen; alle vier auf Metallvögeln ohne Flügel, aus deren Mündern Kauderwelsch kam, das die Metallscheiben an ihren Handgelenken mit Sinn füllten… kein Wunder, daß die Eingeborenen Louis und seine Begleiter für die Erbauer der Ringwelt hielten. Louis unternahm nichts, um den Eindruck zu korrigieren. Eine Erklärung, woher sie kamen, hätte Tage in Anspruch genommen. Sie waren hier, um zu lernen — und nicht, um zu lehren.

»Dieser Turm, Baumeister, ist unser Regierungssitz. Wir herrschen über mehr als tausend Leute. Könnten wir einen besseren Palast finden als diesen Turm? Wir haben die oberen Stockwerke abgedichtet, so daß die Räume, die wir nutzen, die Wärme halten. Einst mußten wir den Turm verteidigen, indem wir Trümmer aus den oberen Stockwerken herabwarfen. Ich erinnere mich noch, daß unsere schlimmste Sorge die Furcht vor der Höhe war…

Trotzdem sehnen wir uns nach der Wiederkehr der Tage voller Wunder, als unsere Stadt tausendmal Tausend Bewohner hatte und Bauwerke in der Luft schwebten. Wir hoffen, daß ihr euch entschließt, uns diese Tage zurückzubringen. Man sagt, daß in den Tagen voller Wunder diese alte Welt selbst ihre jetzige Gestalt erhielt. Vielleicht hättest du die Güte zu verraten, ob das zutrifft?«

»Annähernd«, sagte Louis.

»Und werden diese Tage wiederkehren?«

Louis gab eine Antwort, von der er hoffte, daß sie unverbindlich war. Er spürte die Enttäuschung seines Gegenübers mehr, als daß er sie erriet.

Es war nicht leicht, den Gesichtsausdruck der haarigen Männer zu lesen. Gesten waren eine Art Kode, und die Gesten des Sprechers entstammten keiner terranischen Kultur. Dicht gelocktes platinblondes Haar verbarg sein Gesicht bis auf die Augen, die braun und weich in die Welt blickten. Doch Augen allein sind überhaupt nicht ausdrucksvoll, im Gegensatz zu dem, was man allgemein glaubt.

Die Worte klangen fast wie ein Sprechgesang. Als würde der Tätowierte Poesie rezitieren. Der Schiffsrechner übersetzte Louis’ Worte in ähnlich klingende Laute, obwohl Louis in normalem Konversationston redete. Er konnte die übrigen Translatorscheiben hören: Sie flöteten leise in der Sprache der Puppenspieler oder schnarrten in der Heldensprache der Kzinti.

Louis stellte Fragen…

»Nein, Baumeister. Wir sind kein blutrünstiges Volk. Wir führen nur selten Kriege. Die Schädel? Sie liegen überall im Boden, wo man in Zignamucklickklick geht und steht. Sie liegen seit dem Fall der Stadt dort, heißt es. Wir benutzen sie als Dekoration und wegen ihres Symbolgehalts.« Der Sprecher hob feierlich die Hand und zeigte Louis seine Vogeltätowierung.

Und sämtliche Umstehenden riefen: »…!«

Das Wort wurde nicht übersetzt.

Es war das erste Mal, daß jemand anderes als der Tätowierte überhaupt ein Wort gesagt hatte.

Louis hatte etwas verpaßt, und er wußte es. Unglücklicherweise war nicht genug Zeit, um sich darüber Gedanken zu machen.

»Zeigt uns ein Wunder«, verlangte der Sprecher. »Wir bezweifeln eure Macht nicht, aber vielleicht kommt ihr nie wieder hier vorbei. Wir möchten eine Erinnerung, die wir unseren Kindern weitergeben können.«

Louis überlegte. Sie waren bereits wie Vögel geflogen — dieser Trick würde kein zweites Mal Eindruck erwecken. Vielleicht Manna aus den Ausgabeschlitzen des Küchenautomaten? Aber selbst Erdgeborene besaßen verschiedene Geschmäcker. Der Unterschied zwischen Nahrung und Abfall wurde größtenteils durch Kultur bestimmt. Manche aßen Heuschrecken mit Honig, andere brieten Schnecken. Der Käse des einen war die faule Milch des anderen. Besser, es nicht auszuprobieren. Vielleicht die Flashlaser?

Louis öffnete das Gepäckabteil seines Rads, als der Rand der Sonne von einer ersten Ecke einer Schattenblende berührt wurde. Dunkelheit würde seine Vorführung noch beeindruckender erscheinen lassen.

Mit weiter Streuung und geringer Intensität richtete er das Licht zuerst auf den Sprecher, dann auf seine vier Mitregierenden, und zuletzt auf die Gesichter der Menge. Wenn sie beeindruckt waren, verbargen sie es jedenfalls gut. Louis ließ sich seine Enttäuschung nicht anmerken und zielte mit dem Laser nach oben.

Er zielte auf eine Figur, die vom Dach des Turms vorsprang wie ein surrealistischer Wasserspeier. Louis bewegte den Daumen, und der Wasserspeier leuchtete gelb-weiß auf. Louis bewegte den Zeigefinger, und der Strahl verengte sich zu einem grünen Bleistift. Der Wasserspeier hatte plötzlich einen weißglühenden Bauchnabel.

Louis wartete auf den Applaus.

»Ihr kämpft mit Licht, Baumeister!« sagte der Sprecher mit der tätowierten Hand. »Wißt ihr nicht, daß das verboten ist?«

»…!« rief die Menge und verstummte genauso plötzlich wieder.

»Das wußten wir nicht«, erwiderte Louis. »Wir entschuldigen uns.«

»Das wußtet ihr nicht? Wie konntet ihr das nicht wissen? Habt ihr nicht selbst den Bogen errichtet, als Zeichen eures Bundes mit den Menschen?«

»Welchen Bogen meinst du?«

Das Gesicht des Mannes war unter Haaren verborgen, doch sein Erstaunen war unübersehbar. »Den Bogen über der Welt, o Baumeister!«

Louis verstand mit einem Mal. Er brach in Lachen aus.

Der haarige Mann boxte ihn ungeschickt auf die Nase.

Es war ein leichter Schlag, denn der haarige Mann war schwach, und seine Hände waren zart. Aber es tat trotzdem weh.

Louis war nicht an Schmerz gewöhnt. Die meisten Leute seiner Generation hatten niemals stärkeren Schmerz empfunden als einen angestoßenen Zeh. Anästhetika waren zu weit verbreitet, und medizinische Hilfe war stets in der Nähe. Der Schmerz eines beim Skifahren gebrochenen Beins dauerte in der Regel nur Sekunden, keine Minuten, und die Erinnerung daran wurde häufig auch noch als nicht tolerierbares Trauma unterdrückt. Kampfkünste wie Karate, Judo, Jiu-Jitsu oder Boxen waren schon lange vor Louis’ Geburt illegal gewesen. Louis Wu war ein lausiger Kämpfer. Er konnte dem Tod ins Gesicht sehen, doch Schmerzen ertragen konnte er nicht.

Der Schlag schmerzte. Louis schrie auf und ließ seinen Flashlaser fallen.

Die Menge schoß vor. Zweihundert aufgebrachte haarige Gestalten wurden zu tausend Dämonen, und die Dinge waren nicht mehr annähernd so lustig wie noch eine Minute zuvor.

Der gertenschlanke Sprecher hatte beide Arme um Louis geschlungen und umklammerte ihn mit hysterischer Kraft. Louis, der nicht weniger hysterisch war, befreite sich mit einem heftigen Ruck. Er war auf seinem Flugrad, die Hand am Lenker, als die Vernunft zurückkehrte.

Die anderen Flugräder waren mit seinem gekoppelt. Wenn er jetzt startete, würden sie ebenfalls starten, mit oder ohne Passagiere.

Louis blickte sich um.

Teela Brown war bereits in der Luft. Aus sicherer Distanz beobachtete sie mit besorgt erhobenen Augenbrauen den Kampf. Sie hatte nicht eine Sekunde daran gedacht, den anderen zu helfen.

Der-zu-den-Tieren-spricht wütete unter den Angreifern. Er hatte bereits ein halbes Dutzend Feinde niedergestreckt. Während Louis hinsah, schwang der Kzin seinen Flashlaser und zerschmetterte einem Mann den Schädel.

Die haarigen Angreifer umkreisten ihn unentschlossen.

Langfingrige Hände streckten sich Louis entgegen und versuchten, ihn von seinem Flugrad zu zerren. Sie drohten die Oberhand zu gewinnen, obwohl sich Louis mit aller Macht am Sattel festklammerte. Fast zu spät dachte er daran, die Schallfalte zu aktivieren.

Die Eingeborenen kreischten, als sie weggeschleudert wurden.

Irgend jemand war noch immer hinter Louis. Louis stieß ihn weg, ließ ihn fallen und schaltete das Schallfeld aus und wieder ein, um sich seiner zu entledigen. Er suchte den einstigen Parkplatz nach Nessus ab.

Der Puppenspieler bemühte sich, sein eigenes Flugrad zu erreichen. Die Eingeborenen schienen sich ob seiner fremdartigen Gestalt vor ihm zu fürchten. Nur ein einziger stellte sich dem Puppenspieler in den Weg, doch dieser eine war mit einer Eisenstange von irgendeiner alten Maschine bewaffnet.

In dem Augenblick, als Louis die beiden erblickte, schwang der Haarige seinen Stab gegen Nessus Kopf.

Nessus riß den Kopf zurück. Er wirbelte auf den Vorderbeinen herum und wandte der Gefahr den Rücken zu. Allerdings nicht die beiden Köpfe.

Der eigene Fluchtreflex des Puppenspielers würde ihn umbringen, wenn Louis oder Der-zu-den-Tieren-spricht ihm nicht rechtzeitig helfen konnten. Louis öffnete den Mund, um eine Warnung zu rufen, und der Puppenspieler vervollständigte seine Bewegung.

Louis schloß den Mund wieder.

Der Puppenspieler wandte sich seinem Flugrad zu.

Niemand versuchte mehr, ihn aufzuhalten. Der Hinterhuf hinterließ blutige Abdrücke auf dem festgetrampelten Schmutz.

Der Kzin war von Eingeborenen umzingelt, doch sie hielten sich sorgfältig aus seiner Reichweite. Er spuckte ihnen vor die Füße — keine Kzinti-Geste, sondern eine menschliche —, wandte sich ab und stieg auf sein Flugrad. Sein Flashlaser und seine linke Hand waren bis zum Ellbogen hinauf blutbesudelt.

Der Eingeborene, der Nessus aufzuhalten versucht hatte, lag noch immer dort, wo er gefallen war. Eine Blutlache hatte sich rings um ihn gebildet.

Die anderen waren bereits in der Luft. Louis startete ebenfalls. Als er sah, was Der-zu-den-Tieren-spricht vorhatte, rief er: »Lassen Sie das! Es ist nicht nötig!«

Der Kzin hatte das modifizierte Slaver-Grabwerkzeug gezogen. »Muß es immer nötig sein?«

»Lassen Sie das!« bat Louis inständig. »Es wäre Mord. Wie können sie uns jetzt noch schaden? Vielleicht Felsbrocken hinter uns herschleudern?«

»Sie könnten Ihren Flashlaser gegen uns richten.«

»Sie wissen überhaupt nicht, wie er funktioniert. Außerdem ist Licht tabu.«

»Das hat ihr Sprecher behauptet. Glauben Sie ihm?«

»Ja.«

Der Kzin steckte die Waffe zurück. (Louis seufzte erleichtert auf. Er hatte befürchtet, daß der Kzin die ganze Stadt einebnen würde.) »Wie mag sich so ein Tabu entwickelt haben? Ein Krieg mit Energiewaffen?«

»Vielleicht ein Bandit mit der letzten funktionierenden Laserkanone der Ringwelt. Zu schade, daß wir jetzt niemanden mehr danach fragen können.«

»Ihre Nase blutet.«

Nachdem er darauf aufmerksam gemacht worden war, brannte Louis’ Nase schmerzhaft. Er übergab die Kontrolle seines Gefährts dem Kzin und machte sich daran, seine Wunden zu verarzten. Unter ihnen schwärmte ein verwirrter, wutschäumender Mob über die Ränder von Zignamucklickklick aus.

KAPITEL DREIZEHN

STERNSÄERLOCKVOGEL

»Sie hätten eigentlich niederknien müssen«, beschwerte sich Louis. »Das hat mich zum Narren gehalten. Und der Translator hat immer wieder ›Baumeister‹ gesagt, wenn ›Schöpfer‹ gemeint war.«

»Schöpfer?«

»Sie haben die Erbauer der Ringwelt zu Göttern erhoben. Die Stille hätte mir auffallen müssen. Tanj, niemand außer dem Priester gab auch nur den kleinsten Laut von sich! Sie verhielten sich, als lauschten sie irgendeiner uralten Litanei. Und ich gab ständig die falschen Antworten!«

»Eine Religion! Wie merkwürdig! Du hättest jedenfalls nicht lachen dürfen«, sagte Teelas Bild im Interkom. »Niemand lacht in einer Kirche, nicht einmal Touristen.«

Sie flogen unter einer verblassenden Mittagssonne dahin. Die Ringwelt erhob sich in leuchtenden hell- und dunkelblauen Streifen über sich selbst und wurde von Minute zu Minute heller.

»Aber es war in dem Augenblick lustig«, verteidigte sich Louis. »Es ist noch immer lustig. Sie haben vergessen, daß sie auf einem Ring leben. Sie denken, es ist ein Bogen!«

Ein Rauschen durchdrang die Schallfalte. Für einen Augenblick wurde es laut wie ein Hurrikan, dann brach es abrupt ab. Sie hatten die Schallmauer durchbrochen.

Zignamucklickklick blieb hinter ihnen zurück. Die Stadt würde niemals eine Gelegenheit zur Rache an den Dämonen erhalten. Wahrscheinlich würden sie niemals wieder hier vorbeikommen.

»Es sieht wirklich aus wie ein Bogen«, sagte Teela.

»Richtig. Ich hätte nicht lachen dürfen«, gab Louis zu. »Wir haben Glück. Wir können unsere Fehler einfach hinter uns zurücklassen. Wir müssen nichts weiter tun, als wieder in die Luft zu steigen. Nichts kann uns einfangen.«

»Einige Fehler verfolgen uns trotzdem, ob wir wollen oder nicht«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht.

»Eigenartig, daß Sie das erwähnen.« Louis kratzte sich geistesabwesend die blutige Nase, die so taub war wie ein Stück Holz. Sie würde verheilt sein, bevor das Betäubungsmittel nachließ.

Louis faßte einen Entschluß. »Nessus?«

»Ja, Louis?«

»Mir ist etwas aufgefallen, dort hinten in der Stadt. Sie haben uns erzählt, Sie gälten als verrückt, weil Sie Mut besitzen. Richtig?«

»Wie taktvoll Sie sind, Louis! Ihre vorsichtige Ausdrucksweise…«

»Nein, im Ernst. Sie und Ihre Artgenossen sind allesamt dem gleichen Trugschluß erlegen. Ein Puppenspieler dreht sich instinktiv um, um vor der Gefahr zu flüchten, stimmt’s?«

»Ja, Louis.«

»Falsch. Ein Puppenspieler wendet sich instinktiv von der Gefahr ab. Aber nur, um seinen Hinterhuf kampfbereit zu haben. Dieser Huf ist eine tödliche Waffe, Nessus.«

In einer einzigen fließenden Bewegung war der Puppenspieler auf seinen Vorderbeinen herumgewirbelt und hatte mit dem Hinterbein ausgetreten. Seine Köpfe waren weit gespreizt nach hinten gerichtet, wie sich Louis erinnerte, um das Ziel besser zu triangulieren. Nessus hatte einem Angreifer mit tödlicher Präzision das Herz durch das brechende Rückgrat hindurch nach draußen getreten.

»Ich konnte nicht weglaufen«, sagte der Puppenspieler. »Ich hätte mein Flugrad hinter mir zurückgelassen. Das wäre zu gefährlich gewesen.«

»Sie haben keine Sekunde darüber nachgedacht«, widersprach Louis. »Ihre Reaktion war instinktiv. Sie wenden einem Feind automatisch den Rücken zu. Umdrehen und auskeilen. Ein normaler Puppenspieler dreht sich um, um zu kämpfen, und nicht, um zu flüchten. Sie sind nicht verrückt, Nessus!«

»Sie irren sich. Die meisten Puppenspieler rennen vor der Gefahr davon.«

»Aber…«

»Die Mehrheit bestimmt, was normal ist, Louis.«

Herdentier! Louis gab auf. Er hob die Augen und beobachtete, wie das letzte schmale Stück Sonne verschwand.

Einige Fehler verfolgen uns, ob wir wollen oder nicht…

Der-zu-den-Tieren-spricht hatte sicher an etwas anderes gedacht, als er das gesagt hatte. Aber an was?

Im Zenit kreiste ein Ring aus schwarzen Rechtecken. Der eine, der die Sonne verbarg, wurde von einem perlfarbenen Leuchten wie von einer Korona umgeben. Die blaue Ringwelt bildete einen parabelförmigen Bogen über allem, umrahmt von einem sternenübersäten Himmel.

Es sah aus wie etwas, das von einem Kind mit einem Bau-dir-eineStadt-Spielzeugkasten geschaffen worden war. Einem Kind, das zu klein war, um zu wissen, was es tat.

Nessus hatte die Flugräder gelenkt, als sie Zignamucklickklick hinter sich gelassen hatten. Später hatte er das Steuer an Der-zuden-Tieren-spricht übergeben. Sie waren die ganze Nacht hindurch geflogen. Jetzt verkündete ein helleres Leuchten entlang einem Rand der zentralen Schattenblende das Heraufziehen der Morgendämmerung.

Irgendwann im Verlauf der letzten Stunden hatte Louis einen Weg gefunden, sich die Dimensionen der Ringwelt bildhaft vorzustellen.

Er ging von einer Merkatorprojektion der Erde aus — einer gewöhnlichen rechteckigen Landkarte, wie sie in Schulklassen an der Wand hing — allerdings im Maßstab 1:1. Eine solche Karte konnte man mit einem Relief überziehen, so daß man am Äquator das Gefühl hatte, tatsächlich auf der Erde zu stehen. Und von diesen Karten konnte man vierzig Stück nebeneinander legen, um die Ringwelt von einem Rand zum anderen auszufüllen.

Die Merkatorprojektion besaß eine größere Oberfläche als die Erde. Man könnte sie auf der Ringwelt ablegen, nur einen Augenblick lang wegschauen — und würde sie niemals wiederfinden.

Aber es ging noch besser, wenn man die Werkzeuge besaß, die zum Bau der Ringwelt nötig waren. Diese beiden großen Salzwasserozeane auf gegenüberliegenden Seiten des Rings — jeder davon war größer als jede von Menschen besiedelte Welt. Kontinente waren schließlich auch nur große Inseln. Man konnte die gesamte Erde in einen solchen Ozean einzeichnen und würde noch immer Platz ringsum haben.

Ich hätte nicht lachen sollen, schalt sich Louis. Ich habe ziemlich lang gebraucht, um die wirkliche Größe dieses… Artefakts zu begreifen. Warum sollten ausgerechnet die Eingeborenen besser damit zurechtkommen?

Nessus hatte es früher begriffen. Vorletzte Nacht, als sie zum ersten Mal den Bogen erblickt hatten, hatte Nessus geschrien und versucht, sich zu verstecken.

»Ach, was zum tanj…!« Es spielte keine Rolle. Nicht, wenn man alle Fehler mit mehr als zwölfhundert Meilen in der Stunde hinter sich lassen konnte.

Irgendwann meldete sich Der-zu-den-Tieren-spricht über Interkom und übergab Louis das Steuer über die kleine Flotte. Louis flog weiter, während der Kzin schlief.

Die Morgendämmerung brach mit siebenhundert Meilen in der Sekunde herein.

Die Linie, die die Nacht vom Tag trennt, wird Terminator genannt. Der Terminator der Erde ist vom Mond aus zu sehen, genau wie aus dem Orbit; auf der Erde selbst ist er unsichtbar.

Die geraden Linien, die auf dem Bogen der Ringwelt Licht und Dunkel trennten, waren allesamt Terminatoren.

Von spinwärts her bewegte sich die Terminatorlinie auf die Flotte aus Flugrädern zu. Sie reichte vom Boden bis in den Himmel, von der Unendlichkeit backbords bis in die Unendlichkeit an Steuerbord. Sie nahte heran wie sichtbar gemachtes Schicksal; eine sich bewegende Mauer, die zu mächtig war, um ihr auszuweichen.

Dann war sie heran. Die Korona über ihren Köpfen wurde heller und erstrahlte in gleißendem Licht, als die zurückweichende Schattenblende den Rand der Sonnenscheibe freigab. Louis betrachtete die Nacht zu seiner Linken, den Tag zur Rechten und die Terminatorlinie, die über eine endlose Ebene davonraste. Eine fremdartige Dämmerung, die da für den Touristen Louis Wu in Szene gesetzt wurde.

Weit an Steuerbord, hinter dem Dunst, der über der Landschaft lag, materialisierten die Umrisse eines Berggipfels im neuen Licht des Tages.

»Die Faust Gottes«, sagte Louis andächtig und ließ den Namen auf der Zunge zergehen. Welch ein Name für einen Berg! Insbesondere: Welch ein Name für den größten Berg der Welt!

Louis Wu hatte Schmerzen am ganzen Leib. Wenn sein Körper sich nicht bald an die neuen Belastungen gewöhnte, würden seine Gelenke in sitzender Position steif werden, und er könnte sich nie wieder bewegen. Außerdem schmeckten seine Nahrungsbriketts allmählich wie… Briketts. Seine Nase war noch immer teilweise taub. Und es gab noch immer keinen Kaffee.

Dafür bot sich Louis Wu, dem Touristen, ein königliches Schauspiel.

Zum Beispiel der Fluchtreflex der Pierson-Puppenspieler. Niemand wäre je auf die Idee gekommen, daß es sich dabei zugleich um einen Kampfreflex handelte. Niemand außer Louis Wu.

Oder die Sternsäerlockvögel. Ein einfaches Gerät, vor Jahrtausenden erfunden, wie Nessus gesagt hatte. Und kein Puppenspieler hatte daran gedacht, es zu erwähnen. Bis gestern jedenfalls. Welch ein poetischer Name für einen Apparat.

Aber Puppenspieler waren völlig unpoetisch.

Ob sie wußten, warum die Outsiderschiffe den Sternsäern folgten? Ergötzten sie sich an ihrem Wissen? Oder waren sie hinter das Geheimnis gekommen und hatten es als unbedeutend abgetan für ihre Ziele?

Nessus hatte sich aus dem Interkom geschaltet. Wahrscheinlich schlief er. Louis schickte ihm ein Signal. Der Puppenspieler würde das Licht auf seiner Konsole sehen und zurückrufen, sobald er wieder aufwachte.

Ob Nessus es wußte?

Sternsäer: Vernunftlose Geschöpfe, die das galaktische Zentrum durchstreiften. Ihr Metabolismus war der eines solaren Phönix, und ihre Nahrung bestand aus dem spärlich verteilten Wasserstoff des interstellaren Raums. Sie bewegten sich mit Hilfe eines riesigen, hoch reflektierenden Photonensegels durch das All, das wie ein Springerschirm kontrolliert wurde. Zum Ablaichen zogen die Sternsäer gewöhnlich entlang der galaktischen Achse zum Rand der Milchstraße und anschließend ohne ihr Ei wieder zurück. Das geschlüpfte Sternsäerküken mußte den Weg nach Hause ohne Hilfe finden, indem es auf den Photonenwinden zum warmen, wasserstoffreichen Zentrum ritt.

Wo die Sternsäer hingingen, da waren auch die Outsider.

Warum folgten die Outsider den Sternsäern? Ein kurioses Rätsel, wenn auch poetisch.

Vielleicht auch nicht so kurios. Damals, auf dem Höhepunkt des ersten Krieges zwischen Menschen und Kzin, war ein Sternsäer von seinem Kurs abgeschwenkt. Das Outsiderschiff in seinem Kielwasser war an Procyon vorbeigekommen. Und hatte lange genug angehalten, um der menschlichen Kolonie auf We Made It einen Hyperraumschaltmotor zu verkaufen.

Das Schiff hätte genausogut Kzintigebiet statt von Menschen besiedeltes Gebiet ansteuern können.

Hatten die Puppenspieler nicht um diese Zeit herum die Kzinti studiert?

»Tanj! Das hat man davon, wenn man seinen Gedanken freien Lauf läßt. Ein wenig mehr Disziplin könnte nicht schaden.«

Aber war es nicht genau um diese Zeit gewesen? Sicher war es das. Nessus hatte es ihnen erzählt. Die Puppenspieler hatten die Kzinti erforscht und waren der Frage nachgegangen, ob es einen Weg gab, sie gefahrlos zu eliminieren.

Dann hatte der Krieg zwischen Menschen und Kzinti das Problem gelöst. Ein Schiff der Outsider hatte sich in den von Menschen besiedelten Raum verirrt und We Made It einen Hyperraumschaltmotor verkauft, während die Armada der Kzinti von der gegenüberliegenden Grenze her vordrang. Nachdem die Kriegsschiffe der Menschen mit Hyperraumtriebwerken ausgerüstet waren, hatten die Kzinti keine Bedrohung mehr dargestellt, weder für Menschen noch für Puppenspieler.

»Das würden sie nicht wagen…!« sagte Louis leise zu sich selbst. Er war entsetzt.

»Falls Der-zu-den-Tieren-spricht jemals…« Aber diese Möglichkeit erschien ihm noch schlimmer.

»Ein Zuchtexperiment«, sagte Louis. »Selektive tanj Zuchtwahl! Und sie benutzten uns. Sie benutzten uns!«

»Ja«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht.

Einen Augenblick lang dachte Louis, er habe sich alles nur eingebildet. Dann erblickte er das transparente Miniaturholo auf seiner Konsole. Er hatte vergessen, den Interkom abzuschalten.

»Tanj und zugenäht! Sie haben alles gehört!«

»Unbeabsichtigt, Louis. Ich habe vergessen, meinen Interkom abzuschalten.«

»Oh.« Zu spät erinnerte sich Louis an das Grinsen des Kzin, vorgeblich außer Hörweite, während Nessus ihm beschrieben hatte, wie ein Sternsäer aussah. Zu spät erinnerte er sich, daß Kzintiohren Raubtierohren waren. Und daß das Lachen eines Kzin die Zähne für den Kampf entblößen sollte und nichts mit Humor zu tun hatte.

»Sie sprachen von selektiver Zuchtwahl«, hakte Der-zu-denTieren-spricht nach.

»Ich habe lediglich… lediglich…« Louis stotterte.

»Die Puppenspieler haben unsere Spezies aufeinandergehetzt, um die Expansion der Kzinti einzudämmen. Sie hatten einen Sternsäerlockvogel, Louis. Sie setzten ihn ein, um ein Outsiderschiff in Ihren Einflußbereich zu locken, damit die Menschen den Krieg gewannen. Selektive Zuchtwahl, wie Sie schon sagten.«

»Hören Sie, das sind doch alles nur gewagte Spekulationen. Wenn Sie sich für einen Augenblick beruhigen würden…«

»Aber wir beide finden diese Spekulationen logisch.«

»Hm.«

»Ich war mir nicht sicher, ob ich das Thema gegenüber Nessus zur Sprache bringen oder lieber abwarten sollte, bis wir unser Ziel erreicht und die Ringwelt wieder verlassen haben. Aber jetzt, da Sie ebenfalls Bescheid wissen, bleibt mir keine andere Wahl.«

»Aber…« Louis verstummte. Die Sirene hätte ihn so oder so übertönt. Der-zu-den-Tieren-spricht hatte den Alarm ausgelöst.

Ein irrsinniges mechanisches Schrillen, Infraschall und Ultraschall und nervenzerfetzend. Nessus erschien über der Konsole. »Ja? Was ist denn los?«

Der-zu-den-Tieren-spricht brüllte seine Antwort. »Sie haben sich zugunsten des Feindes in den Krieg eingemischt! Ihre Handlungsweise ist gleichbedeutend mit einer Kriegserklärung gegen das Patriarchat!«

Teela hatte sich rechtzeitig in den Interkom geschaltet, um den letzten Wortwechsel mitzuverfolgen. Louis erhaschte ihren Blick und schüttelte den Kopf. Misch dich nicht ein.

Die Köpfe des Puppenspielers fuhren zurück wie Schlangenhälse, um sein Erstaunen zu zeigen. Seine Stimme klang emotionslos wie stets. »Wovon reden Sie eigentlich?«

»Der erste Krieg gegen die Menschen! Sternsäerlockvögel! Der Hyperraumantrieb der Outsider!«

Ein dreieckiger Kopf verschwand aus dem Holo. Louis sah, wie ein silbernes Flugrad die Formation verließ und wußte, daß es Nessus gehörte.

Er machte sich keine großen Sorgen. Die beiden anderen Flugräder sahen aus wie silberne Mücken, so weit waren sie entfernt und auseinander. Hätte die Konfrontation auf dem Boden stattgefunden, wäre sicherlich jemand ernsthaft verletzt worden. Aber hier oben — was konnte schon geschehen? Das Flugrad des Puppenspielers war schneller als das von Sprecher-zu-den-Tieren. Der Puppenspieler würde dafür Sorge getragen haben. Er würde sichergestellt haben, daß er einem Kzin nötigenfalls davonfliegen konnte.

Doch der Puppenspieler floh nicht. Er schwenkte zum Flugrad des Kzin herum.

»Ich will Sie nicht töten«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Falls Sie beabsichtigen, mich aus der Luft anzugreifen, dann sollten Sie vielleicht bedenken, daß die Reichweite Ihres Tasps geringer ist als die des Slaver-Desintegratorstrahls!« Er fauchte.

Der Kampfruf der Kzinti brachte das Blut zum Erstarren. Louis’ Muskeln verkrampften sich, als hätte er plötzlich Tetanus. Er bemerkte nur am Rande den silbernen Punkt, der vom Flugrad des Kzin abdrehte.

Was ihm jedoch nicht entging, das war Teelas offene Bewunderung.

»Ich habe nicht vor, Sie zu töten!« sagte Der-zu-den-Tieren-spricht jetzt ein wenig ruhiger. »Allerdings schulden Sie mir ein paar Antworten, Nessus. Wir wissen, daß Ihre Rasse Sternsäer manipulieren kann.«

»Ja«, erwiderte Nessus. Sein Flugrad entfernte sich mit unglaublicher Geschwindigkeit in Richtung Backbord. Die äußerliche Ruhe der beiden Aliens war reine Einbildung. Sie schienen allein deswegen ruhig, weil Louis den Gesichtsausdruck eines Aliens nicht lesen konnte, und weil sie ihre Emotionen nicht auf Interspeak ausdrücken konnten.

Nessus floh eindeutig um sein Leben. Der Kzin hatte seinen Platz in der Formation bisher nicht verlassen. »Ich verlange Antworten, Nessus«, sagte er.

»Sie haben richtig vermutet«, gestand der Puppenspieler. »Unsere Untersuchungen bezüglich sicherer Methoden, die gewalttätigen, fleischfressenden Kzinti auszulöschen, haben gezeigt, daß Ihre Spezies ein hohes Potential besitzt, und daß Sie von beträchtlichem Nutzen für uns sein könnten. Wir unternahmen Schritte, um Sie bis zu einem Punkt weiterzuentwickeln, an dem Sie friedlich mit anderen, Ihnen fremden Rassen umgehen konnten. Unsere Methoden waren indirekt und äußerst sicher.«

»Äußerst sicher, Nessus? Ich bin nicht zufrieden.«

»Genausowenig wie ich«, sagte Louis Wu.

Ihm war die Tatsache nicht entgangen, daß die beiden Aliens sich weiterhin auf Interspeak unterhielten. Sie hätten ihre Unterhaltung durchaus vor Louis und Teela verbergen können, indem sie sich der Heldensprache bedienten. Doch sie hatten es vorgezogen, die Menschen mit einzubeziehen — und das mit Recht, denn es war auch Louis Wus Auseinandersetzung.

»Sie haben uns benutzt«, stellte er fest. »Sie haben uns genauso ausgenutzt wie die Kzinti!«

»Aber zu unserem Nachteil«, warf Der-zu-den-Tieren-spricht ein.

»In den Kriegen fanden auch zahlreiche Menschen den Tod.«

»Louis, warum fällst du Nessus in den Rücken?« rief Teela und mischte sich in den Disput ein. »Tanj, wären nicht die Puppenspieler gewesen, wir wären inzwischen längst alle Sklaven der Kzinti! Die Puppenspieler haben die Kzinti daran gehindert, unsere Zivilisation zu zerstören.«

»Auch wir hatten eine Zivilisation«, sagte Der-zu-den-Tierenspricht und grinste.

Der Puppenspieler war ein schweigendes, geisterhaftes Wesen — eine einäugige Python, die den Hals zurückgebogen hatte und bereit war zum Zuschlagen. Wahrscheinlich steuerte er mit dem anderen Mund sein Flugrad, das inzwischen ein gutes Stück weit entfernt war.

»Die Puppenspieler haben uns benutzt«, sagte Louis Wu. »Sie haben uns als Werkzeug benutzt, um die Kzinti weiterzuentwickeln.«

»Aber es hat funktioniert!« beharrte Teela.

Das Geräusch klang wie ein Schnarchen, ein leises, beunruhigendes Schnarren. Weder Louis noch Teela hätten den Gesichtsausdruck des Kzin mit einem Lächeln verwechselt.

»Es hat funktioniert!« ereiferte sich Teela. »Ihr seid jetzt eine friedfertige Rasse, Sprecher-zu-den-Tieren! Ihr kommt mit allen zurecht…«

»Schweigen Sie, Mensch!«

»… die euch zumindest ebenbürtig sind«, beendete sie großmütig. »Und ihr habt seit Ewigkeiten keine anderen Spezies mehr angegriffen…«

Der Kzin hielt den silbernen Slaver-Desintegrator vor die Optik seines Interkoms, so daß Teela ihn sehen konnte. Sie verstummte urplötzlich.

»Es hätte genausogut uns treffen können«, sagte Louis.

Sie wandten sich zu ihm um. »Es hätte genausogut uns treffen können«, wiederholte er. »Hätten die Puppenspieler Menschen auf eine bestimmte Eigenschaft hin züchten wollen…« Er unterbrach sich. »Oh«, sagte er. »Teela. Natürlich!«

Der Puppenspieler reagierte nicht.

Teela fühlte sich unter Louis’ Blicken sichtlich unbehaglich. »Was ist, Louis? Louis!«

»Tut mir leid. Mir ist gerade etwas klar geworden…

Nessus, reden Sie! Wie war das mit den irdischen Fortpflanzungsgesetzen?«

»Louis, bist du verrückt geworden?« fragte Teela verständnislos.

»Urrr«, grollte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Ich wäre wahrscheinlich auch auf diesen Gedanken gekommen. Nessus?«

»Ja«, antwortete Nessus.

Das Flugrad des Puppenspielers war eine silberne Motte, die sich immer weiter in Richtung Backbord entfernte. Es verschwand beinahe vor einem größeren, verschwommenen, hellen Punkt weiter voraus, weiter von der kleinen Flotte entfernt, als zwei Punkte auf der Erde nur sein konnten. Das Gesicht des Puppenspielers im Interkom trug den starren, leicht dämlichen, undeutbaren Ausdruck, den ein flacher dreieckiger Kopf mit lose, herabhängenden Greiflippen nur haben konnte. Er konnte überhaupt nicht gefährlich aussehen. Jedenfalls dieser Puppenspieler nicht.

»Sie haben die Fortpflanzungsgesetze der Erde manipuliert!«

»Ja.«

»Warum?«

»Wir mögen die Menschen. Wir vertrauen ihnen. Wir haben einträgliche Geschäfte mit ihnen gemacht. Es ist für uns von Vorteil, die Menschen zu fördern. Sie werden die Kleinere Magellansche Wolke sicher vor uns erreichen.«

»Wunderbar. Sie mögen uns also. Und?«

»Wir versuchten, Sie genetisch zu verbessern. Was konnten wir verbessern? Nicht Ihre Intelligenz. Intelligenz ist nicht gerade Ihre Stärke, genausowenig wie Selbsterhaltungstrieb oder Widerstandsfähigkeit oder Ihr Talent als Kämpfer.«

»Also beschlossen Sie, uns zu Glückspilzen zu machen.« Louis brach in Gelächter aus.

Teela begriff endlich. Ihre Augen wurden groß, und sie war entsetzt. Sie wollte etwas sagen, doch sie brachte nur ein Krächzen zustande.

»Selbstverständlich«, gestand Nessus. »Bitte hören Sie auf zu lachen, Louis! Die Entscheidung war vernünftig. Ihre Spezies hat bisher unglaublich viel Glück gehabt. Ihre Geschichte liest sich wie eine Aneinanderreihung von Beinahe-Katastrophen, angefangen von Atomkriegen innerhalb Ihrer eigenen Spezies über die Verseuchung Ihres eigenen Planeten mit Industrieabfällen und andere ökologische Zwischenfälle, über gewaltige Asteroiden und die Launen Ihrer wechselhaften Sonne bis hin zur Explosion des galaktischen Zentrums, das Sie nur durch einen unglaublichen Zufall entdeckten. Louis, warum lachen Sie immer noch?«

Louis lachte noch immer, weil er Teela angesehen hatte. Sie war puterrot angelaufen. Ihre Augen zuckten unruhig hin und her, als suchte sie einen Platz, um sich zu verstecken. Es ist kein angenehmes Gefühl, wenn man herausfindet, daß man sein Leben einem genetischen Experiment verdankt.

»Also manipulierten wir die Fortpflanzungsgesetze auf der Erde. Es war überraschend einfach. Unser Rückzug aus dem Bekannten Weltraum führte zu einem Börsenkrach sondergleichen. Ökonomische Einflußnahme ruinierte verschiedene Angehörige des Fortpflanzungsausschusses. Wir bestachen einige von ihnen und erpreßten die anderen mit ihren Schulden, anschließend benutzten wir die Korruption innerhalb der Fortpflanzungsbehörde als Publicity, um eine Änderung zu erzwingen. Es war ein furchtbar teures Unterfangen, aber es war ziemlich sicher — und wenigstens teilweise von Erfolg gekrönt. Wir waren imstande, die Geburtsrechts-Lotterie einzuführen. Wir hofften, ein Geschlecht von Menschen zu züchten, die außergewöhnlich viel Glück hatten.«

»Monster!« rief Teela. »Monster!«

Der-zu-den-Tieren-spricht hatte sein Slaver-Grabwerkzeug wieder weggesteckt. »Sie haben sich nicht beschwert, als Sie erfuhren, daß die Puppenspieler das Erbgut meiner Rasse manipulierten, Teela«, sagte er. »Sie suchten nach einer Methode, zahme Kzinti zu züchten. Die Puppenspieler haben uns gezüchtet, wie ein Botaniker Stheets züchtet: Die gestörten wurden ausgemerzt, die gesunden gehegt und gepflegt. Sie haben sich daran ergötzt, Teela, daß dieses Verbrechen dem Wohl Ihrer Spezies diente. Jetzt beschweren Sie sich. Warum?«

Teela schäumte vor Wut. Sie schaltete ihren Interkom ab.

»Ein zahmer Kzin«, wiederholte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Ihre Rasse wollte einen zahmen Kzin züchten, Nessus. Wenn Sie meinen, Sie hätten Erfolg gehabt, dann kommen sie doch wieder zurück zu uns…«

Der Puppenspieler gab keine Antwort. Irgendwo weit voraus war der silberne Punkt seines Flugrads, zu klein, um ihn noch zu sehen.

»Sie wollen nicht zu uns zurückkommen? Wie kann ich Sie dann vor den unbekannten Gefahren dieses Landes schützen? Aber ich mache Ihnen keinen Vorwurf. Sie tun gut daran, mißtrauisch zu sein«, sagte der Kzin. Er hatte die Krallen ausgefahren. Nadelspitze, leicht gekrümmte Krallen. »Ihr Versuch, glückliche Menschen zu züchten, war ebenfalls ein Fehlschlag.«

»Nein«, widersprach Nessus über Interkom. »Wir produzierten glückliche Menschen! Ich habe sie für diese verdammte Expedition gesucht, aber ich konnte sie nicht finden. Sie hatten einfach zuviel Glück.«

»Sie haben mit unseren beiden Spezies gespielt. Sie haben sich als Gott aufgeführt. Kommen Sie bloß nicht wieder!«

»Ich werde über Interkom mit Ihnen in Kontakt bleiben.«

Das Holo von Der-zu-den-Tieren-spricht verschwand.

»Louis, der Kzin hat mich ausgeschaltet«, beschwerte sich Nessus. »Wenn ich ihm etwas zu sagen habe, dann müssen Sie es an ihn weitergeben.«

»Prima«, sagte Louis und schaltete seinen eigenen Empfänger ebenfalls aus. Fast im gleichen Augenblick leuchtete eine Diode auf, wo zuvor der geisterhafte Kopf des Puppenspielers geschwebt hatte. Nessus wollte reden.

Tanj über ihn.

Später im Verlauf des Tages überquerten sie einen See von der Größe des Mittelmeers. Louis ging tiefer, um sich die Sache anzusehen, und stellte fest, daß die anderen ihm folgten. Er steuerte die kleine Flotte also noch immer — trotz der Tatsache, daß keiner mit ihm reden wollte.

Die Küstenlinie wurde von einer einzigen riesigen Stadt gebildet, und diese Stadt lag in Ruinen. Abgesehen von den Docks unterschied sie sich kaum von Zignamucklickklick. Louis verzichtete auf eine Landung. Hier würden sie nichts Neues in Erfahrung bringen.

Später stieg das Land nach und nach an, bis es in den Ohren knackte und die Druckanzeigen fielen. Die üppig grüne Landschaft wich einer braunen Steppe, dann einer Hochlandtundra, dann Meilen um Meilen nacktem Fels, dann…

Über eine Strecke von mehr als fünfhundert Meilen hatten Stürme Pflanzen und Erde und Felsgestein weggerissen. Nichts war übriggeblieben bis auf das nackte Ringweltfundament, halb transparent und grau und scheußlich anzusehen.

Schlampige Instandhaltung! Kein Ringweltkonstrukteur hätte einen derartigen Zustand zugelassen. Also mußte die Ringweltzivilisation schon vor langer Zeit niedergegangen sein. Der Niedergang hatte hier angefangen, mit nackten Stellen, die durch die dünne Fassade kamen, an Orten, wo niemand hinging…

Weit voraus, in der Richtung, in die Nessus verschwunden war, schimmerte ein ausgedehnter glänzender Fleck in der Landschaft. Louis schätzte, daß er vielleicht dreißig- bis fünfzigtausend Meilen entfernt war. Ein glänzender Fleck von der Größe Australiens.

Noch mehr nackter Ringweltboden? Weite, ausgedehnte Flächen Fundament, die durch den einst fruchtbaren Boden kamen, Boden, der austrocknete und starb und davongeweht wurde, wenn die Flußsysteme zusammenbrachen. Der Fall der Stadt Zignamucklickklick, der allgemeine Ausfall der Energieversorgung war wahrscheinlich nur das letzte Stadium des Zusammenbruchs gewesen.

Wie lange mochte er gedauert haben? Zehntausend Jahre?

Länger?

»Tanj! Ich wünschte, ich könnte mit jemandem darüber reden. Vielleicht ist es von Bedeutung!« Louis starrte verdrießlich in die Landschaft.

Die Zeit verging anders, wenn die Sonne immer am gleichen Fleck stand. Der Morgen und der Nachmittag waren identisch. Entscheidungen hatten scheinbar nichts Endgültiges. Die Wirklichkeit war scheinbar nicht ganz wirklich. Es ist, dachte Louis, wie der winzig kleine Zeitraum, den man zwischen zwei Transferkabinen verbringt.

Das war es. Sie befanden sich zwischen zwei Transferkabinen. Eine an Bord der Lying Bastard, die andere beim Randwall. Sie träumten nur, in einer Dreiecksformation von Flugrädern über flaches graues Land zu fliegen.

Sie flogen durch erstarrte Zeit, immer weiter nach Backbord.

Wie lange war es her, daß irgend jemand zu irgend jemand anderem ein Wort gesprochen hatte? Vor Stunden hatte Louis Teela signalisiert, daß er mit ihr reden wollte. Nicht viel später hatte er dem Sprecher-zu-den-Tieren das gleiche Signal gesandt. Die Anzeigen hatten auf ihren Konsolen gebrannt, und sie hatten sie ignoriert — genau wie Louis das Licht auf seiner eigenen Konsole ignorierte.

»Jetzt reicht’s«, sagte er zu sich selbst und schaltete den Interkom ein.

Und erwischte einen unglaublichen Schwall orchestraler Musik, bevor der Puppenspieler seine Anwesenheit bemerkte. Dann: »… wir müssen unbedingt dafür sorgen, daß die Mitglieder dieser Expedition sich ohne Blutvergießen wieder vertragen«, sagte Nessus. »Haben Sie einen Vorschlag, Louis?«

»Ja. Es ist unhöflich, bei einer Unterhaltung mittendrin anzufangen.«

»Entschuldigen Sie, Louis. Danke, daß Sie auf meinen Ruf reagiert haben. Wie fühlen Sie sich?«

»Einsam und wütend, und es ist alles Ihre Schuld. Niemand will mit mir reden.«

»Kann ich helfen?«

»Vielleicht. Hatten Sie etwas mit der Manipulation der Fortpflanzungsgesetze zu schaffen?«

»Ich leitete das Projekt.«

Louis schnaubte. »Das war die falsche Antwort. Machen Sie so weiter, und Sie werden das erste Opfer retroaktiver Geburtenkontrolle. Teela wird nie wieder ein Wort mit mir reden.«

»Sie hätten sie nicht auslachen sollen.«

»Ich weiß. Wissen Sie, was mir bei dieser ganzen Geschichte am meisten Angst bereitet? Nicht Ihre tanj Arroganz«, sagte Louis. »Es ist die Tatsache, daß Sie Entscheidungen von derartiger Tragweite treffen und gleich im Anschluß etwas so Dämliches tun können, daß… daß…«

»Kann Teela Brown uns hören, Louis?«

»Nein, natürlich nicht. Tanj, Nessus! Wissen Sie eigentlich, was Sie ihr angetan haben?«

»Wenn Sie wußten, daß es ihrem Ego derartigen Schmerz zufügen würde — warum haben Sie denn überhaupt angefangen davon zu reden?«

Louis stöhnte. Er hatte in Gedanken ein Problem gewälzt, und die Lösung war ihm sofort offensichtlich erschienen. Er hatte nicht einen Augenblick daran gedacht, sie besser für sich zu behalten. Louis dachte nicht in solchen Bahnen.

»Haben Sie darüber nachgedacht, wie wir die Expedition wieder zusammenbringen können?« fragte der Puppenspieler.

»Ja«, erwiderte Louis — und schaltete erneut ab. Sollte der Puppenspieler ruhig noch ein wenig schwitzen.

Das Land senkte sich und wurde nach und nach wieder grün.

Sie überflogen ein weiteres Meer und ein großes dreieckiges Flußdelta. Das Flußbett war trocken, genau wie das Delta. Änderungen in der Windrichtung hatten anscheinend die Quellen versiegen lassen.

Louis ging tiefer, und es wurde deutlich, daß all die scheinbar willkürlichen, mäandernden Kanäle und Rinnen, aus denen das Delta bestand, absichtlich und permanent in das Land gestanzt worden waren. Die Ringweltschöpfer hatten sich nicht damit zufrieden gegeben, daß der Fluß sich sein eigenes Bett suchte. Sie hatten gut daran getan: die Bodenschicht der Ringwelt war einfach nicht dick genug. Eingriffe von außen waren notwendig.

Doch die leeren Kanäle waren häßlich. Louis schürzte mißbilligend die Lippen und zog wieder hoch.

KAPITEL VIERZEHN

ZWISCHENSPIEL MIT SONNENBLUMEN

Nicht weit voraus lagen Berge.

Louis war die ganze Nacht bis weit in den Morgen hinein weitergeflogen. Er wußte nicht genau, wie spät es war. Die bewegungslose Sonne war eine psychologische Falle; entweder schien sie die Zeit zu dehnen oder zu komprimieren, und Louis wußte nie genau, was von beidem.

Louis fühlte sich wie in seinem Sabbatjahr. Er hatte die anderen Flugräder fast vergessen. Es war kein großer Unterschied, ob man allein in einem Einmannschiff zwischen unbekannten Sternen unterwegs war oder über ein nicht enden wollendes, sich unentwegt veränderndes Terrain flog. Louis Wu war allein mit dem Universum, und das Universum war Louis Wus Spielzeug. Die Frage, ob Louis Wu noch immer mit sich zufrieden war, wurde zur wichtigsten Frage in diesem Universum.

Er schrak zusammen, als sich über der Konsole ein kleiner orangefarbener Kopf formte.

»Sie müssen allmählich müde sein«, sagte der Kzin. »Möchten Sie, daß ich weiterfliege?«

»Ich würde lieber landen. Ich bin schon ganz steif.«

»Dann landen Sie. Sie steuern die Räder.«

»Ich will niemandem meine Gesellschaft aufzwingen.« Während er es sagte, erkannte Louis, daß er es tatsächlich so meinte. Die Sabbatjahrstimmung hatte ihn wieder in den Bann gezogen.

»Meinen Sie, Teela will Sie nicht sehen? Vielleicht haben Sie recht; Sie hat sich nicht einmal mit mir in Verbindung gesetzt, obwohl ich die gleiche Schande trage wie sie.«

»Sie nehmen es zu tragisch, Sprecher-zu-den-Tieren. Nein, warten Sie! Schalten Sie nicht wieder ab!«

»Ich möchte alleine sein, Louis. Der Blätteresser hat schreckliche Schande über mich gebracht.«

»Aber das ist schon lange her! Nein, schalten Sie nicht ab! Zeigen Sie ein wenig Mitleid mit einem einsamen alten Mann. Haben Sie die Landschaft beobachtet?«

»Ja.«

»Sind ihnen die blanken Stellen aufgefallen?«

»Ja. An manchen Stellen hat die Erosion sich bis zum unzerstörbaren Fundament durchgefressen. Irgend etwas muß vor langer Zeit die Windströmungen furchtbar durcheinanderwirbelt und angeheizt haben. Derartige Erosion kommt nicht über Nacht, selbst auf der Ringwelt nicht.«

»Genau.«

»Louis, wie kann eine Zivilisation von solcher Macht und Größe untergehen?«

»Ich weiß es nicht. Sehen wir den Tatsachen ins Auge; wir wissen es einfach nicht, und wir haben zu wenig Informationen. Selbst die Puppenspieler haben das technologische Niveau der Ringwelt nie erreicht. Woher sollen wir wissen, was sie bis in die Steinzeit zurückgeworfen hat?«

»Wir müssen mehr über die Eingeborenen in Erfahrung bringen«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Bisher deutet alles darauf hin, daß sie keine Hilfe sind, um die Lying Bastard irgendwohin zu schleppen. Wir müssen jemanden finden, der es kann.«

Es war die Eröffnung, auf die Louis gehofft hatte. »Was das anbetrifft, so habe ich ein paar Ideen… ein effektiver Weg, so oft mit den Eingeborenen in Kontakt zu treten, wie wir wollen.«

»Und?«

»Ich würde gerne landen, bevor wir uns darüber unterhalten.«

»Dann lassen Sie uns landen.«

Ein Gebirgszug bildete eine hohe, massive Barriere auf dem Weg der Flugräder. Die Berge und dazwischenliegenden Pässe schimmerten in einem perlmuttfarbenen Glanz, den Louis wiedererkannte. Stürme hatten den Fels abgetragen und das Ringweltfundament freigelegt.

Louis steuerte die Räder auf sanft gerundete Gebirgsausläufer zu. Sein Ziel war eine Schlucht, aus der ein silberner Wasserlauf trat, um kurz darauf wieder in einem schier endlos erscheinenden Wald zu verschwinden, der die Randgebirge wie ein grüner Pelz überzog.

Teela meldete sich. »Was hast du vor?« erkundigte sie sich.

»Ich lande. Ich bin es leid, immer nur zu fliegen. Aber schalt nicht gleich wieder ab. Ich würde mich gerne entschuldigen.«

Sie schaltete ab.

»Mehr konnte ich wahrscheinlich für den Augenblick nicht erhoffen«, murmelte Louis ohne rechte Überzeugung. Doch sie würde jetzt eher geneigt sein zuzuhören, da sie wußte, daß eine Entschuldigung auf sie wartete.

»Die Idee kam mir während unserer Unterhaltung über das Gottspielen«, begann Louis. Unglücklicherweise redete er allein mit Derzu-den-Tieren-spricht. Teela war von ihrem Flugrad abgestiegen, hatte Louis einen zornsprühenden Blick zugeworfen und war in den Wald davongestapft.

Der-zu-den-Tieren-spricht nickte mit dem zotteligen orangefarbenen Kopf. Seine Ohren zuckten wie kleine Chinafächer in nervösen Händen.

»Wir sind vermutlich relativ sicher auf dieser Welt«, erzählte ihm Louis. »Jedenfalls solange wir uns in der Luft befinden. Es steht außer Frage, daß wir unser Ziel erreichen können. Wahrscheinlich könnten wir zum Randwall fliegen, ohne zwischenzeitlich auch nur ein einziges Mal zu landen, wenn es darauf ankäme… oder wir landen nur dort, wo das Ringweltfundament freiliegt. Kein Raubtier könnte sich lange dort halten.

Aber wenn wir nie landen, werden wir auch keine Informationen sammeln. Wir wollen dieses überdimensionierte Spielzeug irgendwie wieder verlassen, und um das zu tun, benötigen wir die Hilfe von Eingeborenen. Es sieht noch immer ganz danach aus, als müßten wir die Lying Bastard vierhunderttausend Meilen weit über Land ziehen.«

»Kommen Sie endlich zur Sache, Louis. Ich brauche Bewegung.«

»Bis wir den Rand erreicht haben, werden wir eine ganze Menge mehr über die Ringweltler wissen als zum jetzigen Zeitpunkt.«

»Das steht außer Frage.«

»Und warum spielen wir dann nicht Gott?«

Der-zu-den-Tieren-spricht zögerte. »Meinen Sie das wortwörtlich?«

»Sicher. Die Rolle der Ringweltkonstrukteure ist uns auf den Leib geschrieben. Wir besitzen zwar nicht die Macht, die sie einst hatten, aber was wir haben, muß den Eingeborenen gottgleich genug erscheinen. Sie spielen den Gott…«

»Danke sehr.«

»… Teela und ich sind Ihre Akolythen. Nessus würde einen guten gefangenen Dämon abgeben.«

Der-zu-den-Tieren-spricht fuhr die Krallen aus. »Nessus ist nicht bei uns, und daran wird sich nichts ändern.«

»Das ist der Haken bei der Sache. In…«

»Das steht nicht zur Debatte, Louis.«

»Zu schade. Wir brauchen ihn, damit er seinen Teil der Arbeit erledigt.«

»Vergessen Sie’s.«

Louis wußte immer noch nicht, was er von den Krallen des Kzin halten sollte. Kontrollierte er sie bewußt oder nicht? Wie auch immer, sie waren jedenfalls ausgefahren. Hätte Der-zu-den-Tierenspricht über Interkom mit Louis geredet, er hätte jetzt sicher wieder abgeschaltet.

Was der Grund war, aus dem Louis auf einer Landung bestanden hatte.

»Sehen Sie die Sache doch einmal vom Standpunkt der reinen intellektuellen Schönheit. Sie würden einen großartigen Gott abgeben. Aus der Sicht eines Menschen sind Sie beeindruckend wie Gott weiß was — obwohl Sie sich in dieser Hinsicht wahrscheinlich mit meinem Wort zufrieden geben müssen.«

»Und warum brauchen wir Nessus?«

»Weil er den Tasp besitzt. Er kann belohnen und strafen. Als Gott reißen Sie den Zweifler in Fetzen und Stücke, und dann fressen Sie die Stücke. Das ist die Bestrafung. Die Belohnung ist der Tasp des Puppenspielers.«

»Geht das nicht ohne den Tasp?«

»Aber es ist ein großartiger Weg, die Gläubigen zu belohnen! Eine Welle reiner Freude, direkt in das Gehirn! Keine Nebeneffekte, kein Kater. Ein Tasp ist vermutlich besser als jeder Sex!«

»Mir gefällt die Moral der Geschichte nicht. Die Eingeborenen mögen vielleicht nur Menschen sein, aber ich will nicht, daß sie süchtig nach dem Tasp werden. Es wäre gnädiger, sie gleich zu töten.«

»Ich denke, Sie irren sich.«

»Louis, wir wissen, daß der Tasp des Puppenspielers speziell auf die Hirnstruktur eines Kzin abgestimmt wurde. Ich habe es gespürt. In einer Hinsicht haben Sie recht: Es war eine religiöse Erfahrung. Ein diabolisches Erlebnis.«

»Wir wissen nicht, ob der Tasp nicht auch auf einen Menschen wirkt. Ich denke, er tut es. Ich kenne Nessus. Entweder funktioniert sein Tasp bei uns beiden, oder er trägt zwei Tasps bei sich. Ich wäre sicher nicht hier, wenn er keine Möglichkeit besäße, Menschen zu kontrollieren.«

»Sie spekulieren nur.«

»Sollen wir ihn rufen und fragen?«

»Nein.«

»Was kann es schaden?«

»Ich sehe keinen Sinn darin.«

»Ich vergaß. Sie kennen keine Neugier«, sagte Louis. Affenartige Neugier war bei den meisten fremden intelligenten Spezies nicht besonders stark entwickelt.

»Haben Sie auf meine Neugier spekuliert? Ich verstehe. Sie haben versucht, mich zu Ihrem Plan zu überreden… Louis, der Puppenspieler soll sich seinen Weg zum Randwall allein suchen. Und bis dahin wird er allein bleiben.«

Bevor Louis darauf etwas erwidern konnte, wandte sich der Kzin ab und stapfte in ein Dickicht aus Ellenbogenwurzeln. Es beendete die Unterhaltung genauso effektiv, als hätte er seinen Interkom ausgeschaltet.

Die Welt von Teela Brown war zusammengestürzt. Sie schluchzte hundserbärmlich in einer Orgie aus Selbstmitleid.

Sie hatte einen wundervollen Platz für ihre Traurigkeit gefunden.

Dunkelgrün war das Leitmotiv. Die Vegetation über ihr war üppig grün und zu dicht, um direktes Sonnenlicht zu gestatten. Aber zum Boden hin wurde sie dünner und machte das Spazieren einfach. Ein düsteres Paradies für Naturliebhaber.

Ebene senkrechte Felswände, konstant feucht durch einen Wasserfall, umrundeten einen kleinen Pool. Teela schwamm im Pool. Das Geräusch herabfallenden Wassers übertönte beinahe ihr Schluchzen, und die Felswände verstärkten die Geräusche wie eine Reihe von Duschkabinen im Schwimmbad. Es war, als weinte die Natur zusammen mit Teela.

Sie hatte Louis Wu noch nicht bemerkt.

Teela Brown war auf einer fremden Welt gestrandet, und sie wäre nicht weit gekommen ohne ihr Medikit. Es war eine kleine, flache Box an ihrem Gürtel, und es besaß einen eingebauten Peilsender.

Louis war dem Signal des Senders zu Teelas Kleidern gefolgt, die auf einem natürlichen Granittisch am Rand des Pools aufgestapelt lagen.

Dunkelgrünes Licht, das Tosen des Wasserfalls und das Echo von Schluchzen. Teela war fast unter dem herabfallenden Wasser. Sie schien auf irgend etwas zu sitzen, denn ihre Arme und Schultern ragten aus dem Wasser. Sie hielt den Kopf gesenkt, und ihr schwarzes Haar fiel nach vorn und verdeckte das Gesicht.

Es hatte keinen Sinn, darauf zu warten, daß sie zu ihm kam. Louis entledigte sich seiner Kleidung und stapelte sie neben Teelas auf. Er runzelte die Stirn wegen der überraschenden Kühle der Luft, zuckte die Schultern und sprang ins Wasser.

Er erkannte seinen Fehler im gleichen Augenblick.

In seinen Sabbatjahren stolperte Louis im allgemeinen nicht über erdähnliche Welten. Wenn er landete, dann nur auf Welten, die wenigstens genauso zivilisiert waren wie die Erde selbst. Louis war nicht dumm. Wenn ihm in den Sinn gekommen wäre, einen Gedanken an die Wassertemperatur zu verschwenden…

Doch es war ihm nicht in den Sinn gekommen.

Das Wasser war Schmelzwasser aus den schneebedeckten Bergen. Louis versuchte zu schreien, als die Kälte ihn erwischte, doch sein Kopf war bereits untergetaucht. Er besaß genügend Geistesgegenwart, um nicht einzuatmen.

Sein Kopf durchbrach das Wasser. Er planschte und ächzte vor Kälte und Atemnot.

Dann fand er Gefallen daran.

Louis wußte, wie man Wasser trat, obwohl er es in wärmerem Wasser als diesem hier gelernt hatte! Er ging nicht unter, während er rhythmisch trat und die Strömungen des herabschießenden Wassers auf seiner Haut spürte.

Teela hatte ihn gesehen. Sie saß abwartend unter dem Wasserfall. Louis schwamm hin.

Er hätte ihr ins Gesicht schreien müssen, um sich verständlich zu machen. Entschuldigungen und Worte der Zärtlichkeit wären fehl am Platze gewesen. Aber er konnte sie berühren.

Sie schreckte nicht vor ihm zurück. Doch sie senkte den Kopf, und ihr Haar verbarg erneut das Gesicht. Die Zurückweisung war beinahe körperlich spürbar.

Louis respektierte es.

Er schwamm umher und streckte Muskeln, die verkrampft waren von achtzehn ununterbrochenen Stunden auf dem Sitz des Flugrads. Das Wasser war herrlich. Irgendwann wurde aus dem tauben Gefühl von Kälte Schmerz, und Louis erkannte, daß er mit einer Erkältung spielte.

Er berührte Teela am Arm und deutete zum Ufer. Diesmal nickte sie und folgte ihm.

Zitternd lagen sie neben dem Pool und hielten sich in den Armen. Sie hatten die thermokontrollierten Overalls geöffnet und wie Decken ausgebreitet. Nach und nach saugten ihre unterkühlten Leiber die Wärme auf.

»Es tut mir leid, daß ich gelacht habe«, sagte Louis.

Sie nickte und akzeptierte die Tatsache seiner Entschuldigung, ohne ihm zu vergeben.

»Es war lustig, weißt du? Die Puppenspieler, die größten Feiglinge des Universums, besitzen die Unverschämtheit, Menschen und Kzinti wie Vieh zu züchten! Sie müssen gewußt haben, worauf sie sich einlassen.« Er wußte, daß er zuviel redete, aber er mußte es erklären, mußte sich selbst rechtfertigen. »Und sieh nur, was sie zustande gebracht haben! Einen vernünftigen Kzin zu züchten war gar keine schlechte Idee. Ich weiß ein wenig über die Kriege mit den Kzinti; ich weiß, daß die Kzinti verdammt wild waren. Die Vorfahren von Der-zu-den-Tieren-spricht hätten nicht eher geruht, als bis Zignamucklickklick in Schutt und Asche gelegen hätte. Der-zu-denTieren-spricht hat vorher aufgehört.

Aber Menschen auf Glück zu züchten…«

»Du meinst, sie haben einen Fehler begangen, indem sie mich zu dem gemacht haben, was ich bin?«

»Tanj! Glaubst du, ich versuche dich zu beleidigen? Ich versuche zu erklären, daß ich die Vorstellung lustig finde. Und daß diese Vorstellung den Gehirnen von Puppenspielern entspringt, macht sie noch lustiger. Ich konnte gar nicht anders. Ich mußte einfach lachen.«

»Erwartest du vielleicht, daß ich jetzt ebenfalls lache?«

»Das wäre wahrscheinlich zuviel verlangt.«

»Gut.«

Sie haßte ihn nicht, weil er gelacht hatte. Sie suchte Trost, nicht Rache. Sie fand Trost in der Wärme der Overalls, und sie fand Trost in der Hitze zweier Leiber, die sich aneinanderschmiegten.

Louis streichelte Teelas Rücken. Sie entspannte sich.

»Ich würde die Mitglieder der Expedition gerne wieder zusammenbringen«, sagte er nach einer Weile. Er spürte, wie sie sich versteifte. »Die Vorstellung gefällt dir nicht.«

»Nein.«

»Nessus?«

»Ich hasse ihn. Ich hasse ihn! Er hat meine Vorfahren gezüchtet wie… wie Vieh!« Sie entspannte sich völlig. »Aber Der-zu-denTieren-spricht würde ihn aus dem Himmel schießen, wenn er es wagt zurückzukommen. Und das ist gut so.«

»Angenommen, ich könnte den Sprecher-zu-den-Tieren überreden, Nessus wieder bei uns zu dulden?«

»Wie willst du das denn anstellen?«

»Nur angenommen, ich könnte es.«

»Aber warum?«

»Nessus ist noch immer der Eigentümer der Long Shot, und die Long Shot ist der einzige Weg, die Menschheit zu den Magellanschen Wolken zu bringen, ohne daß es Jahrhunderte dauert. Wir verlieren die Long Shot, wenn wir die Ringwelt ohne Nessus verlassen.«

»Das ist… ist… haarsträubend, Louis!«

»Sieh mal. Du hast selbst gesagt, daß wir alle Sklaven der Kzinti geworden wären, wenn die Puppenspieler nicht getan hätten, was sie taten. Stimmt. Und wenn die Puppenspieler nicht die Fortpflanzungsgesetze manipuliert hätten, wärst du nicht einmal geboren worden!«

Sie versteifte sich in seinen Armen. Ihre Gedanken spiegelten sich auf ihrem Gesicht wider, und ihr Gesicht war wie ihre Augen: verschlossen.

Er gab nicht auf. »Was die Puppenspieler getan haben, ist schon lange her. Kannst du nicht vergeben und vergessen?«

»Nein!« Sie rollte sich von ihm weg, unter den geheizten Overalls hervor und in das eisige Wasser. Louis zögerte, dann folgte er ihr. Ein kalter, nasser Schock… er tauchte auf… Teela saß wieder auf ihrem Platz unter dem Wasserfall.

Sie lächelte ihm einladend zu. Wie konnte ein Mensch nur so unvermittelt seine Stimmungen ändern?

Er schwamm zu ihr.

»Was für eine charmante Art und Weise, einem Mann zu sagen, daß er die Klappe halten soll!« lachte er. Sie konnte ihn nicht gehört haben. Er hatte seine eigene Stimme nicht einmal selbst gehört. Der Wasserfall war zu laut. Doch Teela erwiderte sein Lachen, genauso geräuschlos, und streckte die Hand nach ihm aus.

»Trotzdem waren es dumme Argumente!« brüllte er.

Das Wasser war kalt. Eiskalt. Teela war das einzig Warme. Sie knieten im Wasser und klammerten sich aneinander, gestützt von großen, glatten Felsen, die bis dicht unter die Oberfläche ragten.

Liebe war eine köstliche Mischung aus Kalt und Warm. Es lag Trost darin, sich zu lieben. Es löste keine Probleme, aber man konnte vor ihnen davonlaufen.

Sie spazierten zu den Flugrädern zurück. Sie froren noch immer, selbst in ihren geheizten Overalls. Louis schwieg. Ihm war etwas über Teela Brown klargeworden.

Sie hatte nie gelernt, etwas zu verweigern. Sie konnte einfach nicht Nein! sagen und dabei bleiben. Sie konnte keinen kalkuliert angemessenen Tadel zurückgeben — sei er humorvoll oder bissig oder tödlich — wie andere Frauen das konnten. Teela Brown war niemals von anderen Menschen verletzt oder enttäuscht worden; jedenfalls nicht häufig genug, um diese Dinge zu lernen.

Louis konnte sie bis zum Jüngsten Tag unter Druck setzen, und sie würde nicht wissen, wie sie ihm Einhalt gebieten sollte. Sie konnte ihn dafür hassen, weiter nichts. Also schwieg er. Aus diesem Grund und noch einem anderen.

Er wollte sie nicht verletzen.

Sie gingen schweigend nebeneinander her, hielten sich an den Händen und spielten verliebt mit den Fingern des anderen.

»Also schön«, sagte sie plötzlich. »Wenn du den Sprecher-zu-denTieren überreden kannst, dann soll Nessus meinetwegen zurückkommen.«

»Danke«, erwiderte Louis und zeigte seine Überraschung.

»Es ist allein wegen der Long Shot«, sagte sie. »Außerdem schaffst du es sowieso nicht.«

Es war reichlich Zeit zum Essen, für ein regelrechtes Training (Liegestützen und Kniebeugen) und um auf einen Baum zu klettern.

Schließlich kehrte auch der Kzin zu den Flugrädern zurück. Diesmal war sein Mund nicht blutig. An seinem Rad wählte er kein Antiallergikum, sondern einen großen feuchten Riegel warmer Leber. Der mächtige Jäger kehrt heim, dachte Louis und schwieg eisern.

Der Himmel war bei ihrer Landung bedeckt gewesen, und das war er noch immer, als sie wieder starteten. Ein einheitliches, bleiernes Grau. Louis nahm die Diskussion per Interkom wieder auf.

»Es ist schon so lange her!«

»Eine Ehrenfrage bleibt unberührt von der Zeit, Louis. Aber das können Sie nicht wissen. Außerdem betreffen die Konsequenzen der Tat in erster Linie uns. Warum hat Nessus für seine Expedition ausgerechnet einen Kzin ausgewählt?«

»Das hat er doch gesagt.«

»Und warum hat er Teela Brown mitgenommen? Der Hinterste muß Nessus instruiert haben herauszufinden, ob Menschen tatsächlich physisches Glück vererben. Außerdem sollte er wahrscheinlich herausfinden, ob die Kzinti servil geworden sind. Er hat mich ausgewählt, weil ich als Botschafter bei einer bekanntermaßen arroganten Spezies höchstwahrscheinlich die Servilität zeige, die sein Volk zu sehen wünscht.«

»Daran habe ich auch schon gedacht.« Louis hatte den Gedanken sogar noch weiter gesponnen. Hatte man Nessus instruiert, absichtlich Sternsäerlockvögel zu erwähnen, um die Reaktionen des Kzin zu beurteilen?

»Aber es spielt keine Rolle. Ich sage, ich bin nicht servil.«

»Werden Sie jetzt endlich aufhören, andauernd dieses Wort zu benutzen? Es verhindert, daß Sie klar denken!«

»Louis, warum sprechen Sie für den Puppenspieler? Warum wünschen Sie, daß er wieder zu uns zurückkehrt?«

Gute Fragen, dachte Louis. Sicher hatte der Puppenspieler verdient, daß sie ihn ein wenig schwitzen ließen. Und wenn es stimmte, was Louis vermutete, dann konnte Nessus gar nicht in Gefahr geraten.

War Louis Wu der einzige, der Aliens mochte?

Oder war es ein grundlegenderes Problem? Puppenspieler waren anders, und das war wichtig. Ein Mann von Louis Wus Alter langweilte sich leicht ohne Abwechslung. Für Louis war die Gesellschaft von Aliens überlebensnotwendig.

Die Räder legten an Höhe zu, während sie dem Anstieg der Berge folgten.

»Eine Frage des Standpunkts«, sagte Louis Wu. »Wir befinden uns in einer fremden Umgebung, fremdartiger als sämtliche Welten der Menschen oder Kzinti. Wir werden vielleicht alles an Verständnis und Einsichten benötigen, dessen wir habhaft werden können, nur um herauszufinden, was hier eigentlich vor sich geht.«

Teela applaudierte schweigend. Nett gesagt! Louis winkte zurück. Es war eine typisch menschliche Geste, deren Bedeutung Der-zuden-Tieren-spricht wahrscheinlich entging.

»Ich brauche keinen Puppenspieler, der mir die Welt erklärt«, widersprach der Kzin. »Meine eigenen Augen, meine Ohren und meine Nase reichen dazu aus.«

»Vielleicht. Aber Sie brauchen die Long Shot. Wir alle brauchen die Technologie, die diesem Schiff zugrunde liegt.«

»Um Profit daraus zu schlagen? Das ist ein unwürdiges Motiv.«

»Tanj! Sie sind nicht fair! Die Long Shot gehört der gesamten menschlichen Rasse, genau wie den Kzinti!«

»Sie werden spitzfindig. Der Profit gehört nicht Ihnen allein, und trotzdem verkaufen Sie Ihre Ehre dafür.«

»Ich glaube nicht, daß meine Ehre in Gefahr ist«, entgegnete Louis.

»Ich denke, sie ist es«, fauchte Der-zu-den-Tieren-spricht. Und schaltete ab.

»Das ist ein zu nettes kleines Spielzeug, dieser Schalter«, beobachtete Teela maliziös. »Ich wußte, daß er das tun würde.«

»Ich auch. Bei Finagle, er ist schwer zu überzeugen!«

Hinter den Bergen erstreckte sich eine aufgelockerte Wolkendecke, bis sie am unendlich weiten Horizont in konturloses Grau überging. Die Flugräder schwebten unter einem blauen Himmel über den Wolken dahin. Von hier oben betrachtet schimmerte der Bogen als schwacher Umriß an der Grenze zur Unsichtbarkeit.

Die Berge blieben zurück. Louis dachte mit Bedauern an den Pool mit dem Wasserfall im üppigen Grün des Waldes zurück. Sie würden ihn niemals wiedersehen.

Eine Kielwoge folgte den drei Rädern, eine Front aus Schallwellen, die hinter den Rädern auf die Wolkendecke donnerten. Voraus durchbrach nur ein einziges Detail die Eintönigkeit des unendlichen Horizonts. Nach Louis’ Meinung war es entweder ein Berg oder ein sehr weit entfernter, sehr heftiger Sturm. Er war so groß wie ein Stecknadelkopf am Ende eines ausgestreckten Arms.

Der-zu-den-Tieren-spricht durchbrach die Stille. »Ein Riß in der Wolkendecke, Louis. Voraus und spinwärts.«

»Ich sehe ihn.«

»Sehen Sie, wie das Licht hindurchschimmert? Das Land unten drunter scheint sehr viel Licht zu reflektieren.«

Es stimmte. Die Ränder des Risses in der Wolkendecke schimmerten hell. Hmmm… »Kann es sein, daß wir wieder über nacktes Fundamentmaterial fliegen? Es wäre bisher der größte Bruch in der Landschaft.«

»Ich will mir das von nahem ansehen.«

»In Ordnung«, sagte Louis.

Er beobachtete, wie der kleine Punkt des Flugrads von Der-zuden-Tieren-spricht einen wilden Bogen nach Spin beschrieb. Bei Mach 2 würde der Kzin nicht mehr als einen Blick auf das Land unter den Wolken erhaschen…

Louis hatte ein Problem. Wo sollte er hinsehen? Auf den silbernen Punkt des Flugrads — oder auf das kleine orangefarbene Katzengesicht über der Konsole? Das eine war real, das andere detailliert. Beide boten Informationen, aber von verschiedener Art.

In der Theorie war keine der beiden Möglichkeiten befriedigend. In der Praxis bemühte sich Louis natürlich, beides im Auge zu behalten.

Er sah, daß der Kzin über dem Riß in der Wolkendecke war…

Sein Jaulen drang aus dem Interkom. Der silberne Punkt leuchtete plötzlich heller, und das Gesicht von Der-zu-den-Tieren-spricht erstrahlte Weiß. Der Kzin hatte die Augen fest geschlossen. Der Mund stand weit offen. Der Kzin schrie.

Das Bild verblaßte. Der-zu-den-Tieren-spricht hatte den Riß überquert. Er hielt einen Arm vor das Gesicht. Das orangefarbene Fell war schwarz versengt.

Unter dem herannahenden Flugrad des Kzin leuchtete ein heller Punkt in der Wolkendecke… als folgte ein Scheinwerfer der Flugbahn des Kzin.

»Sprecher!« rief Teela. »Können Sie sehen?«

Der-zu-den-Tieren-spricht hörte ihren Ruf und nahm den Arm vom Gesicht. Das Fell war auf einem breiten Streifen um die Augen unverbrannt. Überall sonst war es aschschwarz. Der-zu-den-Tierenspricht öffnete die Augen, blinzelte, öffnete sie erneut. »Ich bin geblendet!« rief er.

»Ja, aber können Sie sehen?«

In seiner Besorgnis über den Kzin war Louis die Absonderlichkeit dieser Frage gar nicht aufgefallen, doch irgend etwas in ihm bemerkte den Tonfall ihrer Stimme: Die Sorge, und darunter die Andeutung, daß Der-zu-den-Tieren-spricht die falsche Antwort gegeben hatte und eine zweite Chance erhalten sollte.

Es war keine Zeit. Louis rief: »Sprecher! Koppeln Sie Ihr Rad an meines! Wir müssen in Deckung!«

Der-zu-den-Tieren-spricht tastete über seine Konsole. »Erledigt. Louis, von welcher Deckung reden Sie?« Schmerz verzerrte seine Stimme.

»Zurück in die Berge.«

»Nein. Wir würden zuviel Zeit verlieren. Louis, ich weiß, was mich angegriffen hat. Wenn ich mich nicht irre, sind wir in Sicherheit, solange wir über der geschlossenen Wolkendecke bleiben.«

»Oh?«

»Sie müssen sich das näher ansehen.«

»Sie brauchen medizinische Hilfe.«

»Die brauche ich tatsächlich, aber dazu müssen wir zuerst einen sicheren Landeplatz finden. Sie müssen dort heruntergehen, wo die Wolken am dichtesten sind…«

Unter den Wolken war es nicht sehr dunkel. Ein wenig Licht kam durch, und ein guter Teil davon wurde auf Louis Wu reflektiert. Grell und… feindselig.

Das Land war eine sanft gewellte Ebene. Kein nacktes Ringweltfundament, sondern Erdboden und Vegetation.

Louis ging tiefer und blinzelte wegen der Helligkeit.

… Eine einzelne Pflanzenspezies, gleichmäßig über das Land verteilt, von hier bis zum unendlichen Horizont. Jede der Pflanzen besaß eine einzelne Blüte, und jede Blüte drehte sich und folgte Louis, als er tiefer ging. Eine gewaltige Audienz, schweigend und aufmerksam.

Louis landete und stieg neben einer der Pflanzen ab.

Sie besaß einen knorrigen grünen Stamm, einen Fuß hoch. Die einzige Blüte war so groß wie das Gesicht eines Mannes. Die Rückseite der Blüte war von Fasern wie von Venen oder Sehnen überzogen, und die Innenseite… die Innenseite war ein glatter, konkaver Spiegel. Aus der Mitte des Spiegels ragte ein kurzer Stengel, der in einem dunkelgrünen Kolben endete.

Alle Blumen in Sichtweite beobachteten Louis. Er wurde in grellem Licht gebadet. Louis wußte, daß sie ihn zu töten versuchten, und er blickte ein wenig unruhig nach oben. Doch die Wolkendecke war unverändert dicht.

»Sie hatten recht«, sagte er in das Mikro seines Interkoms. »Es sind Slaver-Sonnenblumen. Wenn nicht die Wolkendecke gewesen wäre, hätten sie uns im gleichen Augenblick getötet, in dem wir über die Berge gekommen sind.«

»Gibt es irgendwo Deckung, wo wir uns vor ihnen verstecken können? Eine Höhle oder so etwas?«

»Ich denke nicht. Das Land ist zu eben. Die Spiegelblumen können das Licht nicht besonders stark fokussieren, aber es ist trotzdem verdammt grell hier unten.«

Teela schaltete sich ein. »Um Himmels willen, was ist nur los mit euch beiden? Louis, wir müssen landen! Der-zu-den-Tieren-spricht hat starke Schmerzen!«

»Ich habe wirklich starke Schmerzen, Louis.«

»Dann würde ich sagen, wir riskieren es. Kommt herunter, alle beide. Hoffen wir nur, daß die Wolkendecke bleibt.«

»Gut!« Er sah, wie Teelas Bild auf der Interkomkonsole geschäftig wurde.

Louis verbrachte eine Minute damit, die Räume zwischen den Blumen abzusuchen. Es war genauso, wie er angenommen hatte. Kein anderes Lebewesen regte sich im Reich der Spiegelblumen. Keine kleinere Pflanze wuchs zwischen den Stengeln. Nichts flog. Nichts grub sich durch das verbrannt aussehende Erdreich. Die Blumen selbst zeigten keine Flecken, keine Läuse, keine Pilze, nichts, das nach einer Krankheit ausgesehen hätte. Wenn eine von ihnen krank wurde, würden die anderen den Rest erledigen.

Die Spiegelblüte war eine schreckliche Waffe. Ihr Sinn lag in erster Linie darin, das Sonnenlicht auf den grünen photosynthetischen Knoten im Zentrum zu fokussieren. Aber sie konnte es auch auf ein pflanzenfressendes Tier oder Insekt richten. Die Spiegelblumen verbrannten all ihre Feinde. Alles, was lebt, ist der Feind einer Pflanze, die sich durch Photosynthese ernährt — und alles, was lebte, wurde auf diese Art und Weise zu Dünger für die Spiegelblumen.

»Wie sind sie nur hergekommen?« fragte sich Louis. Spiegelblumen konnten nicht mit weniger exotischen Pflanzen koexistieren. Die Spiegelblumen waren zu mächtig. Also stammten sie unter keinen Umständen vom Heimatplaneten der Ringweltkonstrukteure.

Die Erbauer hatten anscheinend nahegelegene Sterne nach nützlichen oder dekorativen Pflanzen abgesucht.

Vielleicht waren sie sogar bis nach Silvereyes im Siedlungsgebiet der Menschen gekommen. Anscheinend hatten sie entschieden, daß Spiegelblumen dekorativ waren.

»Sie hätten die Blumen sicherlich irgendwie eingezäunt. Jeder Idiot hätte soviel Verstand besessen. Meinetwegen ein Stück Land mit einer hohen Wand aus Fundamentmaterial ringsum, damit sie nicht ausbrechen können.

Es scheint nicht funktioniert zu haben. Irgendwie hat sich ein Samenkorn verselbständigt. Gott weiß, wie weit sie sich inzwischen ausgebreitet haben«, sagte Louis zu sich selbst. Er erschauerte. Das mußte der »helle Fleck« sein, den Nessus und er am Horizont gesehen hatten. Soweit das Auge reichte, gab es kein lebendes Wesen, das die Spiegelblumen herausforderte.

Mit der Zeit — vorausgesetzt, man ließ ihnen die Zeit — würden die Spiegelblumen die gesamte Ringwelt beherrschen.

Aber das konnte noch lange dauern. Die Ringwelt war groß. Groß genug für alles.

KAPITEL FÜNFZEHN

TRAUMSCHLOSS

Louis war ganz in Gedanken versunken, während die beiden Flugräder neben seinem eigenen niedergingen. Er schrak auf, als Der-zuden-Tieren-spricht bellte: »Louis! Sie nehmen den SlaverDesintegrator von meinem Flugrad und graben damit ein Loch, in dem wir Deckung finden. Teela, Sie kommen her und versorgen meine Wunden.«

»Ein Loch?«

»Ja. Wir graben uns ein wie Tiere und warten auf den Anbruch der Nacht.«

»Ja.« Louis schüttelte sich. Er hätte selbst darauf kommen müssen, anstatt dem verletzten Kzin das Denken zu überlassen. Sie durften nicht riskieren, von einer aufreißenden Wolkendecke überrascht zu werden. Den Spiegelblumen fehlte lediglich ein wenig Sonne, um die kleine Gruppe zu grillen. In der Nacht jedoch…

Louis vermied es, den Kzin anzusehen, während er das Flugrad durchsuchte. Ein Blick hatte ihm genügt. Der Kzin war am größten Teil des Körpers schwarz verbrannt. Die Wunden näßten durch die ölige Asche, die einst Fell gewesen war. Weite Risse zeigten nacktes hellrotes Fleisch darunter. Der Gestank nach verbrannten Haaren war stark und erregte Übelkeit.

Louis fand den Desintegrator: Er sah aus wie eine doppelläufige Schrotflinte mit einem halb geschmolzenen Griff. Die Waffe direkt daneben ließ ihn säuerlich grinsen. Hätte der Kzin vorgeschlagen, die Spiegelblumen mit den Flashlasern zu verbrennen, wäre Louis in seinem benebelten Zustand wahrscheinlich sogar einverstanden gewesen.

Louis nahm die Waffe und wandte sich rasch ab. Er fühlte sich unwohl und schämte sich wegen seiner Schwäche. Er konnte die Schmerzen nachvollziehen, die Der-zu-den-Tieren-spricht erlitt. Teela konnte dem Kzin besser helfen als Louis. Sie wußte nichts von Schmerzen.

Louis zielte in einem Winkel von dreißig Grad nach unten. Er hatte den Helm seines Druckanzugs geschlossen. Da er es nicht eilig hatte, zog er nur einen der beiden Abzüge durch.

Schnell entstand ein Loch. Louis konnte nicht sehen, wie schnell, weil er schon nach einem Augenblick in einer gewaltigen Staubwolke stand. Ein kleinerer Hurrikan blies ihm aus der Richtung ins Gesicht, in die der Strahl fiel. Louis mußte sich heftig gegen den Wind stemmen.

Im Kegel des Strahls wurden Elektronen zu neutralen Partikeln. Erde und Fels zerfielen unter der Abstoßung gleichgeladener Kerne in Atome und schossen Louis in einem mononuklearen Nebel entgegen. Louis war froh, daß er den Helm aufgesetzt hatte.

Schließlich schaltete er den Desintegrator wieder ab. Das entstandene Loch sah groß genug aus für alle drei mitsamt den Flugrädern.

So schnell, dachte er. Und fragte sich, wie schnell das Werkzeug sich erst in den Boden fressen würde, wenn er beide Läufe einsetzte. Aber dann würde ein Strom fließen, dachte er und bediente sich der Umschreibung, die der Kzin benutzt hatte. Im Augenblick konnte er gut auf derartige Experimente verzichten.

Teela und Der-zu-den-Tieren-spricht waren abgestiegen. Der-zuden-Tieren-spricht war inzwischen fast am ganzen Körper haarlos. Ein großer orangefarbener Rest Fell bedeckte den Rücken und das Hinterteil, wo er gesessen hatte, und ein breiter Streifen zog sich über das Gesicht und die Augenpartie. Überall sonst lag die nackte, von Adern durchzogene, rotviolette Haut blank, an zahlreichen Stellen durchbrochen von tiefen roten Rissen. Teela übersprühte die Wunden mit einem Spray, das zu einem weißen Schaum quoll, wo es auftraf.

Der Gestank nach versengten Haaren und verbranntem Fleisch hielt Louis davon ab, dem Kzin zu nahe zu kommen. »Fertig«, sagte er.

Der Kzin blickte auf. »Ich kann wieder sehen, Louis.«

»Gut.« Louis hatte sich ernsthafte Sorgen gemacht.

»Der Puppenspieler hat medizinische Ausrüstung aus Militärbeständen mitgenommen. Sie sind dem, was unsere zivilen Ärzte haben, weit überlegen. Er hätte überhaupt keinen Zugang zu militärischer Ausrüstung haben dürfen!« Der Kzin klang wütend. Vielleicht vermutete er Bestechung; vielleicht hatte er damit sogar recht.

»Ich werde mich mit Nessus in Verbindung setzen«, sagte Louis. Er schlug einen weiten Bogen um Teela und Der-zu-den-Tierenspricht. Der Kzin war inzwischen von Kopf bis Fuß mit weißem Schaum bedeckt. Es roch überhaupt nicht mehr.

»Ich weiß, wo Sie stecken«, sagte er zu dem Puppenspieler.

»Wunderbar, Louis. Und wo bin ich?«

»Sie sind hinter uns. Sie haben einen Bogen geflogen, sobald Sie außer Sicht waren. Teela und Der-zu-den-Tieren-spricht wissen nichts davon. Sie wissen nicht, wie Puppenspieler denken.«

»Erwarten Sie allen Ernstes, daß ein Puppenspieler ihnen den Weg freimacht? Vielleicht ist es besser, sie weiterhin in diesem Glauben zu lassen. Wie stehen die Aussichten, daß sie mich wieder bei sich dulden werden?«

»Ich arbeite noch daran. Vielleicht später. Lassen Sie mich erzählen, warum ich mich gemeldet habe…« Er berichtete dem Puppenspieler von dem riesigen Spiegelblumenfeld. Er beschrieb gerade das Ausmaß der Verletzungen, die Der-zu-den-Tieren-spricht erlitten hatte, als das flache Gesicht Nessus aus dem Aufnahmebereich der Interkomkamera verschwand.

Louis wartete ein paar Augenblicke, ob der Puppenspieler wieder auftauchen würde. Dann schaltete er ab. Er war sicher, daß Nessus nicht lange in katatonischer Starre verharren würde. Der Puppenspieler war zu verdammt besorgt um sein eigenes Leben.

Noch blieben zehn Stunden Tageslicht. Die kleine Gruppe wartete im Desintegratorloch auf den Einbruch des Abends.

Der-zu-den-Tieren-spricht schlief die ganze Zeit. Sie führten ihn in den Graben und gaben ihm dann ein Spray aus dem Kzinti-Medikit, um ihn in Schlaf zu versetzen. Der weiße Schaum war auf seinem Körper zu einem schaumstoffartigen Verband erstarrt.

»Der einzige federnde Kzin des Universums«, sagte Teela.

Louis versuchte ebenfalls zu schlafen. Er döste eine Zeitlang vor sich hin. Einmal wachte er auf und sah über sich helles Tageslicht und die scharf umrissenen Schatten des Grabens ringsum. Er drehte sich um und sank erneut in Schlaf…

Und wachte kurz darauf schreckerfüllt wieder auf. Schatten! Wenn er sich zu weit aufgesetzt hätte, wäre er zu Asche verbrannt worden!

Aber jetzt waren die Wolken wieder zurück und verhinderten, daß die Spiegelblumen angriffen.

Endlich wurde es am Horizont dunkel. Als die Dunkelheit näher rückte, machte sich Louis daran, die anderen zu wecken.

Sie flogen unter der Wolkendecke. Es war lebenswichtig, daß sie die Spiegelblumen sehen konnten. Wenn es dämmerte, bevor sie das riesige Spiegelblumenfeld hinter sich ließen, mußten sie sich auch am folgenden Tag noch einmal eingraben.

Hin und wieder steuerte Louis sein Rad tiefer und riskierte einen genaueren Blick.

Eine Stunde lang flogen sie weiter… dann wurden die Spiegelblumen spärlicher. Sie kamen in eine Gegend, wo nur vereinzelt Spiegelblumen wuchsen; halb ausgewachsene Pflanzen zwischen den verbrannten Stümpfen eines ehemaligen Waldes. Hier schien tatsächlich noch Gras mit den Spiegelblumen zu konkurrieren.

Dann gab es gar keine Spiegelblumen mehr.

Und Louis konnte endlich schlafen.

Louis schlief wie ein Toter. Es war noch immer Nacht, als er erwachte. Er sah sich um und erblickte einen hellen Lichtfleck voraus und spinwärts.

Er war vollkommen erschlagen und nahm deswegen zuerst an, es sei ein Glühwürmchen, das sich in der Schallfalte verfangen hatte, oder irgend etwas ähnlich Dummes. Es war noch immer da, nachdem er sich die Augen gerieben hatte.

Er drückte auf den Interkomknopf, um mit Der-zu-den-Tierenspricht zu reden.

Das Licht wurde größer und deutlicher. Vor der Schwärze der Ringweltnacht leuchtete es hell wie reflektiertes Sonnenlicht.

Keine Spiegelblume. Nicht mitten in der Nacht.

Vielleicht ist es ein Haus, dachte Louis. Doch woher sollen die Eingeborenen Licht haben? Andererseits — ein Haus wäre schon längst vorbei und hinter ihnen. Die Flugräder waren so schnell, daß man den nordamerikanischen Kontinent in weniger als zweieinhalb Stunden damit überqueren konnte.

Das Licht wanderte langsam auf der rechten Seite an ihnen vorüber, und der Kzin antwortete immer noch nicht auf Louis’ Ruf. Louis verließ die Formation. Er grinste im Dunkeln vor sich hin. Die Flotte hinter ihm, von Der-zu-den-Tieren-spricht gesteuert (Er hatte darauf insistiert!), bestand jetzt nur noch aus zwei Flugrädern. Louis steuerte auf die Maschine des Kzin zu.

Schockwellen und die Schallfalte schimmerten schwach im wolkengedämpften Licht des Ringweltbogens, ein Netzwerk gerader Linien, die zu einem Punkt hin konvergierten. Das Flugrad und der Kzin darauf schienen in einem euklidischen Spinnennetz gefangen.

Louis war bereits gefährlich nah, als er seinen Scheinwerfer kurz ein- und gleich darauf wieder ausschaltete. Im Dunkeln sah er, wie die geisterhafte Erscheinung des Kzin hochschrak. Louis steuerte seine Flugmaschine so neben den Kzin, daß er den Lichtpunkt sehen mußte, sobald er zu Louis blickte.

Er blendete erneut die Scheinwerfer auf.

Der-zu-den-Tieren-spricht meldete sich im Interkom. »Ja, Louis. Ich sehe es auch. Wir passieren irgendein beleuchtetes Etwas.«

»Lassen Sie uns hinfliegen und einen Blick darauf werfen.«

»Ganz wie Sie meinen.« Der-zu-den-Tieren-spricht schwang seine Maschine herum.

Sie umkreisten es im Dunkeln wie neugierige Elritzen eine versinkende Bierflasche. Es war ein zehnstöckiges Schloß, und es schwebte in tausend Fuß Höhe über dem Boden. Es war hell erleuchtet wie die Instrumentenkonsole einer antiken Raumfähre.

Ein riesiges gewölbtes Panoramafenster öffnete sich über einem Raum von der Größe eines Opernsaals. Im Innern umgab ein Labyrinth aus Eßtischen ein rundes Podium. Die Decke befand sich gut fünfzig Fuß über den Tischen. Der Raum über den Tischen war leer bis auf eine abstrakte Skulptur aus gezogenem Draht, die in der Mitte von der Decke hing.

Die Ellbogenfreiheit auf der Ringwelt war stets aufs neue eine Überraschung. Auf der Erde bedeutete es ein Kapitalverbrechen, ohne Autopilot zu fliegen. Ein abstürzendes Fahrzeug würde mit Sicherheit Menschen töten, ganz gleich, wo es abstürzte. Hier gab es Tausende von Meilen unberührter Wildnis, Gebäude, die über Städten schwebten, und genug Kopffreiheit für Besucher, die fünfzig Fuß groß waren.

Unter dem Schloß lag eine Stadt, doch nirgendwo brannten Lichter. Der-zu-den-Tieren-spricht strich wie ein jagender Falke darüber und suchte die Stadt im blauen Licht des Bogens hastig ab. Er kam zurück und berichtete, daß sie Zignamucklickklick sehr ähnlich war.

»Wir können sie nach Tagesanbruch erkunden«, sagte er. »Ich denke, diese Festung ist wichtiger. Möglicherweise ist sie seit dem Niedergang der Zivilisation verlassen.«

»Sie muß eine eigene Energieversorgung besitzen«, spekulierte Louis. »Ich frage mich warum? Keines der Gebäude von Zignamucklickklick hatte eine.«

Teela steuerte ihr Flugrad unter das Schloß. Ihr Abbild auf der Interkomkonsole zeigte vor Staunen weit aufgerissene Augen. »Louis! Sprecher! Das müßt ihr sehen!«

Ohne nachzudenken folgten sie ihr. Louis steuerte sein Fluggerät neben das von Teela, als ihm mit einem Mal die gewaltige Masse bewußt wurde, die über seinem Kopf schwebte.

Überall auf der Unterseite befanden sich Fenster und Vorsprünge. Das Schloß konnte nicht landen. Wer hatte es gebaut, und vor allem: Wie? Ohne Boden, alles Beton und Metall, eine unsymmetrische Konstruktion — was zum Tanj hielt sie in der Luft? Louis’ Magen verkrampfte sich. Er biß die Zähne zusammen und zog das Flugrad neben Teela hoch. Die Masse über ihnen war sicher annähernd so groß wie die eines mittleren Passagierraumers.

Teela hatte ein Wunder entdeckt: Einen eingelassenen Swimmingpool von der Form einer Badewanne, hell erleuchtet. Der Boden und die Seitenwände waren nach außen hin durchsichtig mit Ausnahme einer einzigen Wand, die vielleicht an eine Bar oder ein Wohnzimmer oder was auch immer grenzte… Es war schwer zu sagen, durch das dicke transparente Material hindurch.

Der Pool war trocken. Am Grund lag ein einzelnes großes Skelett, das an einen Bandersnatcher erinnerte.

»Sie hielten ziemlich große Schoßtiere«, vermutete Louis.

»Ist das nicht ein jinxianischer Bandersnatcher?« fragte Teela. »Mein Onkel war Jäger. Er hatte sein Trophäenzimmer in einem Bandersnatcherskelett eingerichtet.«

»Bandersnatcher gibt es auf einer ganzen Reihe von Planeten. Sie wurden als Schlachtvieh versklavt. Würde mich nicht überraschen, wenn sie in der gesamten Galaxis vorkommen. Die Frage ist: Warum brachten die Ringweltler sie hierher?«

»Als Dekoration«, erwiderte Teela prompt.

»Machst du Witze?« Ein Bandersnatcher sah aus wie eine Kreuzung aus Moby Dick und einer Planierraupe.

Aber warum eigentlich nicht?, dachte Louis. Warum sollten die Ringweltkonstrukteure nicht ein Dutzend oder sogar hundert Planeten abgesucht haben, um ihre künstliche Welt zu besiedeln? Wahrscheinlich hatten sie Ramjet-Fusionsantriebe besessen. Und jedes lebende Ding auf der Ringwelt mußte von irgendwo außerhalb stammen. Spiegelblumen, Bandersnatcher… was sonst noch?

Vergiß es. Wir fliegen auf direktem Weg zum Randwall. Wir versuchen erst gar nicht, alles zu erforschen. Sie hatten bereits eine Strecke zurückgelegt, die weit genug war, um die Erde ein halbes Dutzend Mal zu umkreisen. Finagles Gesetze! Was gibt es hier noch alles zu entdecken!

Fremde Lebensformen. (Harmlos, jedenfalls bisher.)

Spiegelblumen. (Der-zu-den-Tieren-spricht schreit gellend auf, während er in gleißendem Licht gebadet wird.)

Schwebende Städte. (Der Fall der Städte muß eine gewaltige Katastrophe gewesen sein.)

Bandersnatcher. (Intelligent und gefährlich, hier genauso wie überall sonst. Bandersnatcher mutieren nicht.)

Und der Tod? Er war immer gleich, überall.

Sie umkreisten das Schloß erneut und suchten nach Eingängen. Überall waren Fenster, in allen Formen und Größen; Rechtecke, Achtecke, Bullaugen und dicke transparente Bodenplatten, doch alle waren geschlossen. Sie fanden ein Dock für Luftfahrzeuge mit einem schweren Portal als Landerampe. Es war wie eine Zugbrücke konstruiert und hochgezogen.

Sie fanden eine spiralig gewundene Rolltreppe, die wie eine Bettfeder von der untersten Stelle des schwebenden Bauwerks herabhing. Der Fuß der Treppe endete mitten in der Luft. Irgendeine unbekannte Gewalt hatte sie zur Seite gebogen, die Streben abgerissen und die Trittstufen zerbrochen. Am oberen Ende der Treppe fanden sie eine verschlossene Tür.

»Zum Finagle damit! Ich werde ein Fenster rammen!« sagte Teela entschlossen.

»Halt!« befahl Louis. Er war überzeugt, daß sie es tatsächlich tun würde. »Sprecher, setzen Sie den Desintegrator ein. Verschaffen Sie uns Zutritt.«

Im Licht, das aus dem riesigen Panoramafenster fiel, nahm der Kzin das Slaver-Grabwerkzeug von der Schulter. Louis kannte das Prinzip des Desintegrators. Objekte innerhalb des variablen Strahls erhielten plötzlich eine positive Ladung, die stark genug war, um alles in Atome zerfallen zu lassen. Die Puppenspieler hatten einen zweiten, parallel gerichteten Strahl hinzugefügt, der die Ladung von Protonen unterdrückte. Louis hatte ihn nicht benutzt, als er das Loch im Spiegelblumenfeld gegraben hatte, und er wußte, daß der zweite Strahl auch hier nicht erforderlich war.

Er hätte wissen müssen, daß Der-zu-den-Tieren-spricht ihn trotzdem einsetzen würde.

Zwei wenige Zoll voneinander entfernte Punkte auf dem großen achteckigen Fenster vor ihnen erhielten mit einem Mal entgegengesetzte Ladungen mit einer Potentialdifferenz dazwischen.

Es gab einen blendenden Blitz. Louis schlug die Hände vor die schmerzenden, tränenden Augen. Das Krachen des Donners erfolgte im gleichen Augenblick, und es war trotz der Schallfalte ohrenbetäubend.

In der darauffolgenden betäubten Stille spürte Louis, wie sich sandige Partikel schwer auf seinen Hals, auf Schultern und Arme und die Rückseiten der Hände legten. Er hielt die Augen weiter geschlossen.

»Sie konnten es nicht lassen«, sagte er.

»Funktioniert ganz hervorragend. Ein nützliches Werkzeug.«

»Herzlichen Glückwunsch. Zielen Sie nicht auf Daddy damit, weil Daddy sonst nämlich sehr böse wird.«

»Werden Sie nicht übermütig, Louis.«

Louis’ Augen hatten sich wieder erholt. Er war überall am Leib von Millionen winziger Glaspartikel bedeckt, genau wie sein Flugrad. Die Schallfalte mußte die Partikel gebremst haben, und dann waren sie auf jede horizontale Oberfläche herabgesunken.

Teela steuerte ihre Maschine bereits in den ballsaal-großen Raum dahinter. Der-zu-den-Tieren-spricht und Louis folgten ihr…

Nach und nach erwachte Louis. Er fühlte sich wundervoll. Er lag auf einer weichen Oberfläche mit dem Arm hinter dem Kopf. Sein Arm war eingeschlafen.

Louis rollte sich herum und schlug die Augen auf.

Er lag in einem Bett. Über ihm eine hohe weiße Decke. Irgend etwas Hartes unter seinen Rippen stellte sich als Teelas Fuß heraus.

Richtig. Sie hatten das Bett letzte Nacht entdeckt. Ein Bett so groß wie eine Minigolfbahn in einem riesigen Schlafzimmer. Das Schlafzimmer hätte sich in einem weniger ungewöhnlichen Schloß im Tiefgeschoß befunden.

Andererseits war das hier nicht das erste Wunder, seit sie auf der Ringwelt waren.

Es war tatsächlich ein Schloß, nicht einfach ein vornehmes Hotel. Eine Banketthalle mit einem fünfzig Fuß hohen Panoramafenster war in der Tat beeindruckend. Die Tische in der Halle standen um ein rundes Podest herum, auf dem seinerseits ein großer ringförmiger Tisch stand. Im Innenraum stand ein konturierter, hochlehniger Sessel von der Größe eines Throns. Teela hatte experimentiert und herausgefunden, wie sie den Thron bis halbwegs zur Decke hochfahren und außerdem ein Mikro aktivieren konnte, das die Stimme des Thronbesetzers zu einem wahren Donnern verstärkte. Der Thron war drehbar, und wenn er sich drehte, folgte die abstrakte Skulptur an der Decke seiner Bewegung.

Sie war aus gezogenem Draht gefertigt und anscheinend sehr leicht. Louis hatte gedacht, es sei ein abstraktes Werk, bis Teela sie in Rotation versetzte. Plötzlich wurde aus der Skulptur… ein Porträt.

Das Porträt eines vollkommen kahlköpfigen Mannes.

War er ein Eingeborener und stammte aus einer Gemeinschaft, deren Angehörige sich die Gesichtshaare entfernten? Oder gehörte er zu einer völlig anderen Rasse aus einer weit entfernten Gegend der Ringwelt? Sie würden es niemals wissen. Das Gesicht war ganz entschieden humanoid: gutaussehend und kantig; das Gesicht eines Mannes, der gewohnt war zu befehlen.

Louis sah zur Decke hinauf und betrachtete das Gesicht. Verantwortung hatte harte Linien hineingegraben, um die Augen und den Mund herum, und der Künstler hatte es irgendwie fertiggebracht, diese Linien in das Drahtgitter einzuarbeiten.

Dieses Schloß war ein Regierungssitz gewesen. Alles hier deutete darauf hin: der Thron, die Banketthalle, die einzigartigen Fenster und das Schloß selbst mit seiner unabhängigen Energieversorgung. Doch für Louis Wu war der entscheidende Hinweis dieses Gesicht.

Später waren sie durch das Schloß gewandert. Überall hatten sie verschwenderisch geschmückte, wunderbar konstruierte Treppenhäuser gefunden. Die Treppen bewegten sich nicht. Es gab keine Rolltreppen, keine Aufzüge, keine Rollsteige, keine Fallschächte. Vielleicht hatten die Treppen sich einst selbst bewegt.

Die kleine Gruppe war immer tiefer gestiegen — es war einfacher, als die Treppen zu erklimmen. Im untersten Geschoß des Schlosses waren sie über das Schlafzimmer gestolpert.

Endlose Tage, an denen sie auf den Flugrädern hatten schlafen müssen und sich nur lieben konnten, wenn die Gruppe einen kurzen Zwischenstop einlegte, hatten das Bett für Teela und Louis zu etwas Unwiderstehlichem gemacht. Sie hatten sich zurückgezogen und Der-zu-den-Tieren-spricht das Schloß alleine weiter erkunden lassen.

Wer weiß, was er in der Zwischenzeit alles entdeckt hatte.

Louis erhob sich und stützte sich auf den Ellbogen. Langsam regte sich wieder Gefühl in der eingeschlafenen Hand. Er bewegte sie vorsichtig, um sich nicht anzustoßen. Mit Schlafplatten passiert so etwas nicht, sinnierte er. Ach, was zum Tanj… Wenigstens ist es ein richtiges Bett

Eine gläserne Wand des Schlafzimmers öffnete sich zu dem trockenen Pool hin. Eingerahmt von gläsernen Wänden und einem gläsernen Fußboden starrte ihn das Skelett des Bandersnatchers aus leeren Augenhöhlen in einem löffelförmigen Schädel an.

Die gegenüberliegende Wand, ebenfalls transparent, zeigte einen Ausblick auf die tausend Fuß tiefer liegende Stadt.

Louis rollte sich dreimal um die eigene Achse, bevor er den Rand des Bettes erreicht hatte und hinunterfiel. Der Boden war weich und mit einem Fellteppich bedeckt, der in Struktur und Farbe verblüffend an die Bärte der Eingeborenen erinnerte. Louis tappte zum Fenster und warf einen Blick in die Runde.

(Irgend etwas störte seinen Gesichtssinn, wie das leichte Flackern eines 3D-Projektors. Bewußt hatte er es bisher noch nicht wahrgenommen. Trotzdem war es lästig.)

Unter einem eintönig weißen Himmel lag grau in grau die Stadt. Die Gebäude waren zumeist groß, doch einige waren so groß, daß der Rest unbedeutend erschien. Ein paar reichten höher als der Boden des schwebenden Schlosses. Es hatte noch weitere schwebende Bauwerke gegeben. Louis konnte die Ruinen erkennen, breite Lücken in der Stadtlandschaft, wo Tausende von Tonnen Mauerwerk zu Boden gekracht waren.

Doch dieses eine Traumschloß hier besaß seine eigene Energieversorgung. Und ein Schlafzimmer mit einem Bett darin, in dem man eine beliebig große Orgie feiern konnte. Und ein riesiges Panoramafenster, durch das ein Sultan sein Reich betrachten und seine Untertanen als die Ameisen sehen konnte, die sie gewesen sein mußten.

»Dieser Ort hat sicher zur Hybris verleitet«, murmelte Louis Wu vor sich hin.

Irgend etwas fing seinen Blick. Etwas Zappelndes außerhalb des Fensters.

Faden. Ein Stück Faden war an einem Kranzgesims hängengeblieben, und noch immer regnete mehr davon aus dem Himmel. Gewöhnlicher Faden. Louis sah die beiden Enden des Stücks über dem Gesims bis in die Stadt hinunterbaumeln. Der Faden mußte wenigstens schon so lange aus dem Himmel regnen, wie Louis durch das Fenster sah. Und seine Aussicht behindern.

Louis hatte keine Ahnung, woher der Faden stammte. Er nahm ihn einfach als gegeben hin. Als irgend etwas Schönes. Nackt lag er auf dem Rücken auf dem von Wand zu Wand reichenden Fellteppich des Schlafzimmers und sah zu, wie der Faden aus dem Himmel regnete. Er fühlte sich entspannt und ausgeruht und sicher, und das zum ersten Mal, seit die Lying Bastard von einem Röntgenlaser abgeschossen worden war.

Der Faden regnete endlos herab, Schlaufe um Schlaufe schwarzen, dünnen Materials, das aus dem grau-weißen Himmel kam. Er war dünn genug, um immer wieder unsichtbar zu werden. Wie konnte man die Länge abschätzen? Andererseits — wie zählte man die Schneeflocken eines Blizzards?

Plötzlich erkannte Louis, was für ein Faden das war.

Es war ein Schock. »Willkommen Zuhause«, sagte er.

Schattenblendendraht. Er war ihnen bis hierher gefolgt.

Louis stieg fünf Stockwerke Treppen hinauf, um sein Frühstück zu finden.

Natürlich hatte er nicht erwartet, daß die Küche funktionieren würde.

Eigentlich hatte er den Bankettsaal gesucht, und statt dessen hatte er die Küche gefunden.

Es bestätigte die Vorstellungen, die er von der Anlage hatte: Man brauchte Diener, um Aristokrat zu sein — und hier hatte es offensichtlich Diener gegeben. Die Küche war riesig. Wahrscheinlich hatte eine ganze Schar von Köchen hier gearbeitet, zusammen mit eigenem Personal, um die zubereiteten Speisen nach draußen zu schaffen, schmutziges Geschirr abzuräumen und Botengänge zu erledigen…

Es gab Behälter, in denen einst frisches Obst und Gemüse gelagert worden war, und die jetzt nur noch Staub und getrocknete Kerne und Häute und Schimmel enthielten. Es gab einen Kühlraum, wo Frischfleisch abgehangen hatte. Er war leer und warm. Es gab eine Tiefkühlkammer, und sie arbeitete noch immer. Ein paar der Nahrungsmittel in den Kühlregalen waren vielleicht sogar noch immer genießbar, doch Louis verspürte keine Lust, es zu riskieren.

Er fand nirgendwo Konserven in Dosen.

Die Wasserhähne waren trocken.

Abgesehen von der Kühlkammer gab es in der gesamten Küche keine Maschine, die komplexer gewesen wäre als ein Türscharnier. Die Öfen besaßen weder Timer noch Temperaturanzeigen. Es gab nichts, das ein Äquivalent eines Toasters hätte sein können. Über dem Ofen waren Drähte gespannt, an denen irgendwelcher undefinierbare Kram hing. Getrocknete Gewürze? Keine Gewürzdosen?

Louis blickte sich einmal um, bevor er die Küche verließ. Sonst hätte er die Wahrheit vielleicht gar nicht bemerkt.

Dieser Raum war ursprünglich keine Küche gewesen.

Aber was dann? Eine Vorratskammer? Ein Fernsehzimmer? Vielleicht ein Fernsehzimmer. Eine Wand war extrem glatt und in einer uni Farbe gestrichen, die eindeutig nicht so alt war wie an den restlichen Wänden. Auf dem Boden waren Kratzspuren von Sesseln oder Sofas zu erkennen, die man entfernt hatte.

Also schön. Dieser Raum hatte der Unterhaltung gedient. Dann war vielleicht der Wandschirm kaputt gegangen, und niemand hatte gewußt, wie man ihn reparierte. Später war das gleiche mit der automatischen Küche geschehen.

Also hatten sie das riesige Fernsehzimmer in eine von Menschenhand bediente Küche umgebaut. Zum damaligen Zeitpunkt mußten derartige Küchen weit verbreitet gewesen sein, wenn keiner mehr wußte, wie man eine automatische Küche reparierte. Rohnahrung war durch fliegende Transporter herbeigeschafft worden.

Und als die Transportmaschinen eine nach der anderen versagt hatten…?

Louis verließ den Raum.

Nach einigem Suchen fand er schließlich die Banketthalle und die einzig verläßliche Nahrungsquelle im gesamten Schloß. Er zog einen Riegel aus der Küchenautomatik seines Flugrads.

Louis war gerade mit dem Frühstück fertig geworden, als Der-zuden-Tieren-spricht eintrat.

Der Kzin mußte am Verhungern sein. Er ging geradewegs zu seiner Maschine, wählte drei dunkelrote Riegel und verschlang jeden einzelnen davon mit maximal drei Bissen. Erst dann wandte er sich zu Louis um.

Der Kzin war nicht länger geisterhaft weiß. Irgendwann im Verlauf der Nacht hatte der Schaum den Heilungsprozeß beendet und sich anschließend aufgelöst. Die Haut von Der-zu-den-Tierenspricht schimmerte rosig und gesund (falls rosig die gesunde Hautfarbe eines Kzin war), und ein paar neue Striemen grauen Narbengewebes sowie ein ausgedehntes Geflecht von violetten Adern waren zu erkennen.

»Kommen Sie mit«, kommandierte der Kzin. »Ich habe einen Kartenraum entdeckt.«

KAPITEL SECHZEHN

DER KARTENRAUM

Der Raum befand sich ganz oben im schwebenden Schloß, wie um seine Bedeutung zu unterstreichen. Louis atmete schwer vom Treppensteigen. Er hatte sich ziemlich anstrengen müssen, um mitzuhalten. Der Kzin war nicht gerannt, aber er ging schneller, als ein Mensch gehen konnte.

Louis erreichte den obersten Treppenabsatz, als Der-zu-denTieren-spricht die schwere Doppeltür vor sich aufstieß.

Durch die Öffnung erblickte Louis ein horizontales Band aus tiefstem Schwarz, drei Fuß über dem Boden und vielleicht acht Zoll breit. Er blickte über das Band hinweg, suchte nach einem ähnlichen Band in Babyblau mit dunkelblauen Streifen, und er fand es.

Volltreffer.

Louis blieb im Eingang stehen und nahm Einzelheiten in sich auf. Die Miniaturringwelt füllte fast den gesamten Raum aus, einen kreisförmigen Saal von sicher hundertzwanzig Fuß Durchmesser. In der Nabe der ringförmigen Weltkarte stand ein schwerer rechteckiger Schirm auf einem massiven Gestell. Er zeigte vom Eingang weg, doch die Konstruktion war drehbar.

Hoch oben an den Wänden befanden sich zehn rotierende Globen von unterschiedlicher Größe. Sie drehten sich mit verschiedenen Geschwindigkeiten, doch alle zehn besaßen die gleiche charakteristische Farbe: das satte Blau mit den weißen Polkappen und Wolken wirbeln einer erdähnlichen Welt. Unterhalb jedes Globus befand sich eine Kegelschnittkarte.

»Ich habe die Nacht hier oben verbracht und gearbeitet«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. Er stand hinter dem Schirm. »Ich muß Ihnen eine ganze Menge zeigen. Kommen Sie her.«

Louis hätte sich fast unter dem Ring hindurch geduckt. Ein Gedanke ließ ihn innehalten. Der Mann mit dem Falkengesicht, der in der Banketthalle thronte, würde sich niemals gebückt haben — nicht einmal, um das Allerheiligste zu betreten. Louis ging auf den Ring zu… und hindurch. Es war ein Hologramm.

Er trat hinter den Kzin.

Der Bildschirm war von Kontrollpaneelen umgeben. Die Knöpfe waren groß, aus massivem Silber gefertigt und Tierköpfen nachgebildet. Die Konsolen waren geschwungen und ebenfalls verziert. Verschönert, dachte Louis. Waren sie am Ende dekadent?

Der Schirm war hell. Die Vergrößerung war schwach, und Louis sah ein Stück Ringwelt, wie sie aus dem Orbit der Schattenblenden ausgesehen hatte. Er spürte einen Stich wie von einem Deja vu.

»Ich hatte die Stelle bereits«, sagte der Kzin. »Wenn ich mich recht entsinne…« Er berührte einen Knopf, und das Bild auf dem Schirm expandierte so rasch, daß Louis unwillkürlich nach einem imaginären Haltegriff suchte. »Ich möchte Ihnen den Randwall zeigen. Rrrr… ein wenig abseits…« Der-zu-den-Tieren-spricht berührte einen anderen wilden Tierkopf, und die Sicht glitt seitwärts. Sie sahen über den Rand der Ringwelt hinaus.

Irgendwo mußten sich Teleskope befinden, um dieses Bild zu ermöglichen. Wo? Vielleicht auf den Schattenblenden?

Sie sahen auf tausend Meilen hohe Berge hinunter. Das Bild expandierte noch immer. Der-zu-den-Tieren-spricht fand immer feinere Kontrollen. Louis staunte, wie die Berge, die mit Ausnahme ihrer gewaltigen Größe sehr natürlich wirkten, scharfkantig und abrupt aufhörten, um den Blick auf den Weltraum dahinter freizugeben.

Dann erblickte er, was entlang der Gipfel verlief.

Es war eine Linie silberner Punkte, doch es gab nur eine Möglichkeit, was es sein konnte. »Ein Linearbeschleuniger.«

»Genau«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Ohne Transferkabinen ist es der einzige praktikable Weg, größere Strecken auf der Ringwelt zurückzulegen. Wahrscheinlich war es das wichtigste Transportsystem.«

»Aber sie liegen tausend Meilen hoch! Aufzüge?«

»Überall am Randwall. Dort zum Beispiel.« Inzwischen waren die silbernen Punkte zu winzigen Schlaufen angewachsen, weit voneinander entfernt und vor dem darunterliegenden Land durch Berggipfel verborgen. Eine Röhre, so schlank, daß sie aus dieser Entfernung fast unsichtbar war, führte von einer der Schlaufen einen gewaltigen Berghang hinunter, bis sie in einer Wolkenschicht am Boden der Ringweltatmosphäre verschwand.

»Die elektromagnetischen Schlaufen bilden in der Nähe der Aufzugschächte regelrechte Cluster. Überall sonst stehen sie bis zu einer Million Meilen auseinander. Ich nehme an, sie werden lediglich zum Beschleunigen und Abbremsen und für Korrekturen benötigt. Ein Fahrzeug könnte bis zum freien Fall beschleunigt werden, um mit 770 Meilen in der Sekunde den Rand entlangzufahren, bis es in der Nähe eines weiteren Aufzugs von einem anderen Schlaufencluster wieder abgebremst wird.«

»Es würde bis zu zehn Tage dauern, auf die andere Seite der Ringwelt zu gelangen! Beschleunigungs- und Abbremsmanöver nicht mit eingerechnet.«

»Trivial. Sie benötigen sechzig Tage, um Silvereyes zu erreichen, die am weitesten von der Erde entfernte Kolonie. Sie würden sogar viermal so lang benötigen, um den Bekannten Weltraum von einem Rand zum anderen zu durchqueren.«

Er hatte recht. Und der Lebensraum auf der Ringwelt war größer als der aller bewohnbaren Planeten des Bekannten Weltraums zusammen. Sie haben für Platz gesorgt, als sie dieses Ding gebaut haben. »Konnten Sie Anzeichen von Aktivität erkennen? Werden die Linearbeschleuniger noch von irgend jemandem benutzt?«

»Die Frage ist ohne Bedeutung. Warten Sie, ich zeige es Ihnen.« Das Panorama änderte sich. Die Landschaft glitt seitwärts und expandierte langsam. Es war Nacht. Dunkle Wolken zogen über dunkles Land, und dann…

»Erleuchtete Städte. Wunderbar.« Louis schluckte. Es war zu plötzlich gekommen. »Also ist nicht alles tot. Wir können Hilfe bekommen.«

»Ich denke eher nicht. Es wird vielleicht schwierig zu finden sein… ah.«

»Finagles schwarze Hand!«

Das Schloß, offensichtlich das Schloß, in dem sie sich befanden, schwebte gleichmütig über einem Meer aus Licht. Fenster, Neon, Ströme von gleichförmig dahinziehenden Staubkörnern, wahrscheinlich Fahrzeugen… merkwürdig geformte schwebende Bauwerke… wundervoll.

»Bandaufzeichnungen! Tanj! Wir sehen alte Bänder! Ich dachte, es seien Live-Übertragungen.« Einen großartigen Augenblick lang hatte es ganz danach ausgesehen, als sei ihre Suche vorüber. Helle, geschäftige Städte, auf einer Karte mit höchster Genauigkeit eingezeichnet… doch diese Bilder mußten Ewigkeiten alt sein.

»Ich dachte genau das gleiche gestern nacht, viele Stunden lang. Ich hatte nicht den Hauch eines Verdachts, bis es mir nicht gelingen wollte, den Tausende von Meilen langen Meteoritenkrater zu finden, den die Lying Bastard bei ihrer Landung gezogen hat.«

Louis war sprachlos. Er schlug dem Kzin auf die nackte rot- und lavendelfarbene Schulter. Sie war fast außerhalb seiner Reichweite.

Der Kzin ignorierte die vertrauliche Geste. »Nachdem ich das Schloß lokalisiert hatte, ging alles ganz schnell. Passen Sie auf.« Die Sicht glitt rasch nach Backbord. Das dunkle Land verschwamm, und sämtliche Einzelheiten verschwanden. Dann waren sie über einem schwarzen Ozean.

Die Kamera schien zurückzuweichen…

»Sehen Sie? Die Bucht eines der beiden großen Salzwassermeere liegt in unserem Weg zum Randwall. Der Ozean selbst ist mehrere Male größer als alle Meere der Erde oder Kzins. Die Bucht allein ist größer als unser größtes Meer.«

»Noch mehr Verzögerungen! Können wir ihn überqueren?«

»Vielleicht können wir das. Aber uns erwarten noch größere Hindernisse als das dort.« Der Kzin streckte die Hand nach einem silbernen Knopf aus.

»Warten Sie. Ich möchte einen genaueren Blick auf diese Inselgruppen werfen.«

»Warum, Louis? Meinen Sie, wir könnten dort anhalten, um Verpflegung aufzunehmen?«

»Nein… Sehen Sie, die Inseln bilden sämtlich Gruppen, und zwischen den Gruppen liegen riesige Flächen Ozean. Nehmen Sie zum Beispiel diese Gruppe hier.« Louis’ Zeigefinger umkreiste die Abbildungen auf dem Schirm. »Sehen Sie sich diese Formation hier an und werfen Sie einen Blick auf jene Karte dort.«

»Ich verstehe nicht.«

»Und diese Gruppe hier, in der von Ihnen so genannten Bucht… vergleichen Sie sie mit der Karte hinter Ihnen. Die Kontinente auf den Kegelschnitten sind ein wenig verzerrt… Verstehen Sie jetzt? Zehn Welten, zehn Inselgruppen. Nicht im Maßstab eins zu eins, aber jede Wette, daß diese Insel so groß ist wie Australien, und der ursprüngliche Kontinent auf dem Globus dort sieht nicht größer aus als Eurasien.«

»Welch ein makabrer Scherz. Louis, ist das typisch menschlicher Sinn für Humor?«

»Nein, nein! Sentimentalität. Es sei denn…«

»Ja?«

»Ich hatte noch gar nicht daran gedacht. Die erste Generation… sie mußten ihre eigenen Welten hinter sich lassen, aber sie wollten etwas als Erinnerung behalten. Drei Generationen später war es nur noch komisch. So ist es immer.«

Der Kzin wartete, bis er sicher war, daß Louis ausgeredet hatte. Dann fragte er ein wenig zaghaft: »Glaubt ihr Menschen eigentlich, daß ihr uns Kzinti versteht?«

Louis lächelte und schüttelte den Kopf.

»Gut«, sagte der Kzin und wechselte das Thema. »Ich habe letzte Nacht einige Zeit damit zugebracht, den nächstgelegenen Raumhafen zu erkunden.«

Sie standen auf der Nabe der Miniaturringwelt und blickten durch einen rechteckigen Bildschirm in die Vergangenheit.

Die Vergangenheit, die sich ihren Augen erschloß, war eine Vergangenheit der großartigsten Errungenschaften. Der-zu-den-Tierenspricht hatte die Kamera auf den Raumhafen fokussiert, ein breites, vorspringendes Sims auf der raumwärts gelegenen Seite des Randwalls. Sie beobachteten, wie ein riesiger Zylinder mit stumpfen Enden und Tausenden hell erleuchteter Fenster in elektromagnetischen Feldern gelandet wurde. Die Felder leuchteten in Pastellfarben, wahrscheinlich, damit die Maschinenführer sie visuell manipulieren konnten.

»Es ist ein Endlosband«, erklärte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Ich habe es letzte Nacht eine ganze Weile angesehen. Die Passagiere scheinen direkt durch den Randwall zu gehen, als hätten sie eine Art Osmoseprozeß verwendet.«

»Ah«, sagte Louis niedergeschlagen. Das Raumhafensims lag Ewigkeiten spinwärts von ihrem jetzt Standort — so weit, daß die Entfernung, die sie bereits zurückgelegt hatten, wie ein winziger Schritt aussah.

»Ich habe einem Schiff beim Start zugesehen. Sie benutzten keinen Linearbeschleuniger dazu. Er wurde nur für Landungen eingesetzt, um die Geschwindigkeit des ankommenden Schiffes der Eigengeschwindigkeit der Ringwelt anzupassen. Zum Start kippten sie die Schiffe einfach ins All hinaus.

Genau wie der Blätteresser vermutet hat, Louis. Erinnern Sie sich an diese merkwürdige Falltür? Die Ringwelt rotiert schnell genug, damit ein elektromagnetisches Ramfeld operieren kann. Louis, hören Sie mir überhaupt zu?«

Louis schüttelte sich. »Tut mir leid, Sprecher. Ich muß andauernd daran denken, daß unser Trip siebenhunderttausend Meilen länger wird als vorgesehen.«

»Möglicherweise können wir ihr Haupttransportsystem benutzen. Die kleineren Linearbeschleuniger auf dem Randwall.«

»Mit Sicherheit nicht. Das sind wahrscheinlich alles nur noch Ruinen. Zivilisation tendiert dazu sich auszubreiten, falls es ein geeignetes Transportsystem gibt.

… selbst wenn wir die Beschleuniger zum Funktionieren bringen — wir steuern nicht auf einen der Aufzüge zu.«

»Das stimmt«, sagte der Kzin. »Ich habe nach einem Schacht gesucht.«

Auf dem Bildschirm war das Schiff inzwischen gelandet. Schwebegleiter verbanden eine Röhre mit der Hauptschleuse. Passagiere ergossen sich in die Röhre.

»Sollen wir unseren Kurs ändern?«

»Das können wir nicht. Der Raumhafen ist noch immer unsere beste Chance.«

»Ist er das?«

»Ja, tanj! So groß sie auch sein mag, die Ringwelt ist eine Koloniewelt! Und auf Koloniewelten ballt sich die Zivilisation immer um Raumhäfen.«

»Weil dort Schiffe von der Heimatwelt landen und Informationen und technologische Neuerungen mitbringen. Aber wir gehen davon aus, daß die Ringweltler ihre Heimatwelt verlassen haben.«

»Trotzdem können noch immer Schiffe eintreffen!« beharrte Louis. »Von den verlassenen Welten! Aus vergangenen Jahrhunderten! Ramjetschiffe unterliegen der Relativität. Sie erleiden Zeitdilatation.«

»Sie hoffen darauf, alte Raumfahrer zu treffen, die den Wilden das längst vergessene Wissen einzutrichtern versuchen? Vielleicht haben Sie sogar recht«, gab der Kzin zu. »Aber ich bin die Ringwelt allmählich leid, und der Raumhafen ist verdammt weit entfernt. Was kann ich Ihnen sonst noch auf dem Kartenschirm zeigen?«

Unvermittelt fragte Louis: »Wie weit sind wir eigentlich gekommen, seit wir die Liar verlassen haben?«

»Ich sagte Ihnen schon, daß ich unsere Einschlagsstelle nicht finden kann. Sie können genausogut raten wie ich. Aber ich weiß, wie weit es noch ist. Von diesem Schloß bis zum Randwall ungefähr zweihunderttausend Meilen.«

»Ein langer Weg… Sie haben sicher den Berg gefunden?«

»Nein.«

»Den Riesenberg. Die Faust Gottes. Wir sind praktisch auf seinen Hang geprallt.«

»Nein.«

»Das gefällt mir nicht. Sind wir vielleicht vom Kurs abgekommen, Sprecher? Sie hätten die Faust Gottes finden müssen, wenn Sie vom Schloß aus einfach nach Steuerbord zurückgehen.«

»Habe ich aber nicht«, erwiderte Der-zu-den-Tieren-spricht mit Bestimmtheit. »Wollen Sie sonst noch etwas sehen? Es gibt zum Beispiel weiße Flecken auf der Karte. Wahrscheinlich kommen sie daher, daß das Band so stark abgenutzt ist. Allerdings habe ich mich gefragt, ob der Grund nicht vielleicht der ist, daß man gewisse Gegenden auf der Ringwelt verbergen wollte, die als geheim galten.«

»Wir müßten schon selbst nachsehen, um es herauszufinden…«

Der-zu-den-Tieren-spricht wandte sich plötzlich mit weit aufgefächerten Ohren zu dem Doppelportal um. Leise ließ er sich auf alle Viere nieder, dann sprang er los.

Louis blinzelte. Was mag das jetzt schon wieder sein? Dann hörte er es selbst…

Wenn man ihr Alter bedachte, dann liefen die Maschinen des Schlosses bemerkenswert leise. Doch jetzt ertönte ein tiefes Summen von außerhalb der schweren Doppeltür.

Der-zu-den-Tieren-spricht war nicht mehr zu sehen. Louis zog seinen Flashlaser und folgte dem Kzin vorsichtig —

Er fand ihn am Ende der Treppe. Er steckte die Waffe wieder ein, und gemeinsam beobachteten sie, wie Teela die Treppe hinaufglitt.

»Sie funktionieren nur nach oben«, erzählte sie. »Nicht nach unten. Und die Treppe zwischen dem vierten und fünften Stock funktioniert gar nicht mehr.«

Louis stellte die naheliegende Frage. »Wie hast du sie dazu gebracht, daß sie sich bewegen?«

»Du mußt nur das Geländer anfassen und nach vorne drücken. Vorher passiert gar nichts. Ich fand es zufällig heraus.«

»Dachte ich mir. Ich bin heute morgen alle zehn Stockwerke zu Fuß hinaufgeklettert. Wie viele bist du hochgestiegen, bevor du es entdeckt hast?«

»Kein einziges. Ich wollte nach oben, um mir ein Frühstück zu machen. Ich stolperte auf der ersten Stufe und packte das Geländer.«

»Hätte ich mir denken können. Typisch.«

Teela blickte beleidigt drein. »Es ist nicht meine Schuld, wenn du…«

»Tut mir leid. Hast du dein Frühstück bekommen?«

»Nein. Ich habe Leute unten in der Stadt beobachtet. Wußtest du, daß sie direkt unter dem Schloß einen großen öffentlichen Platz haben?«

Sprecher riß die Ohren weit auf. »Tatsächlich? Und die Stadt ist nicht verlassen?«

»Nein. Sie strömten aus allen Richtungen herbei, den ganzen Morgen über. Inzwischen müssen es Hunderte sein.« Sie lächelte strahlend wie ein Sonnenaufgang. »Und sie singen wunderschön.«

Überall in den Korridoren des Schlosses gab es hübsche Stellen, Alkoven, die mit kleinen Teppichen ausgelegt und mit Tischen und Stühlen möbliert waren, allem Anschein nach, damit umherwandernde Bewohner sich überall niederlassen und eine Mahlzeit zu sich nehmen konnten, wann immer ihnen danach war. In eine dieser Nischen, in der Nähe des untersten Geschosses, war ein großes rechtwinkliges Fenster eingelassen, halb Wand und halb Boden.

Louis war ein wenig außer Atem, weil er zehn Stockwerke Treppen hinuntergestiegen war. Er bewunderte den Eßtisch in der Nische. Seine Oberseite war mit Ornamenten versehen, deren Konturen hohe und flache Teller, Butterdosen, Schüsseln oder Untertassen darstellten. Dekaden oder Jahrhunderte der Benutzung hatten das harte weiße Material fleckig werden lassen.

»Sie haben keine Teller benutzt«, mutmaßte Louis. »Sie haben das Essen direkt in die Vertiefungen gegeben und hinterher den ganzen Tisch abgewaschen.«

Es erschien ihm unhygienisch, aber… »Sie haben bestimmt keine Fliegen und Moskitos und Wölfe mitgenommen. Warum sollten sie Bakterien mitgebracht haben?

… Kolibakterien«, beantwortete er seine Frage selbst. »Zur Verdauung. Und wenn eines dieser Bakterien mutierte und bösartig wurde…« Zu diesem Zeitpunkt war niemand mehr gegen irgendwelche Krankheiten immun gewesen. War die Ringweltzivilisation vielleicht deswegen untergegangen? Jede Zivilisation braucht eine Mindestbevölkerung, um zu überleben.

Teela und Der-zu-den-Tieren-spricht hatten ihm nicht zugehört. Sie knieten in der Fensterbeuge und sahen nach unten. Louis gesellte sich zu ihnen.

»Sie sind noch immer dran«, sagte Teela. Sie hatte recht. Louis schätzte, daß wenigstens tausend Leute zu ihm aufblickten. Sie sangen jetzt nicht mehr.

»Sie können nicht wissen, daß wir hier sind«, sagte er.

»Vielleicht beten sie das Gebäude an«, schlug Der-zu-den-Tierenspricht vor.

»Selbst wenn — sie können es nicht jeden Tag tun. Wir sind zu weit vom Stadtrand entfernt. Sie könnten die Felder nicht erreichen.«

»Vielleicht sind wir zufällig an einem besonderen Tag hier. Einem Feiertag.«

»Vielleicht ist letzte Nacht etwas passiert. Irgend etwas Besonderes, wie unsere Ankunft, falls uns jemand dabei beobachtet hat. Oder das dort.« Sie deutete in die Richtung.

»Darüber habe ich auch schon nachgedacht«, sagte Der-zu-denTieren-spricht. »Wie lange regnet er schon herab?«

»Seit ich aufgewacht bin, wenn nicht länger. Es ist wie Regen oder eine merkwürdige Art von Schnee. Draht von den Schattenblenden, Meile um Meile. Was meinen Sie, warum er ausgerechnet hier niedergeht?«

Louis stellte sich sechs Millionen Meilen vor, den Abstand zwischen den einzelnen Schattenblenden… und einen sechs Millionen Meilen langen Drahtfaden, der vom Aufprall der Liar losgerissen worden war… und zusammen mit dem Schiff der Ringweltoberfläche entgegenfiel, auf fast identischem Kurs. Es war kaum überraschend, daß sie über einen Teil dieses gewaltigen Fadens gestolpert waren.

Allerdings war Louis nicht in der Stimmung zu langatmigen Erklärungen. »Zufall«, sagte er. »Wie auch immer, er hat sich wie ein Umhang über uns gelegt, und er fällt wahrscheinlich schon die ganze Nacht durch. Und die Eingeborenen beten das Schloß sowieso an, weil es nämlich schwebt.«

»Überlegen Sie«, sagte der Kzin langsam. »Wenn heute die Ringweltkonstrukteure auftauchten und aus diesem fliegenden Schloß herabschwebten — die Eingeborenen würden es eher als angemessen denn als überraschend empfinden. Louis, sollen wir versuchen, Gott zu spielen?«

Louis wollte sich zum Antworten umdrehen, doch es ging nicht. Er hatte alle Mühe, sich nichts anmerken zu lassen. Vielleicht hätte er es sogar geschafft, doch Der-zu-den-Tieren-spricht erklärte Teela ihren Plan:

»Louis hat vorgeschlagen, daß wir vielleicht besser fahren, wenn wir gegenüber den Eingeborenen als Ringweltkonstrukteure auftreten. Sie und Louis sind die Akolythen. Nessus sollte einen gefangenen Dämon spielen; aber es geht bestimmt auch ohne ihn. Ich sollte einen Gott spielen, einen Kriegsgott oder so etwas…«

Teela fing an zu lachen, und Louis konnte sich nicht länger beherrschen.

Der Kzin, acht Fuß groß und unglaublich breit gebaut, war zu stark und zu wehrhaft, um etwas anderes als furchteinflößend zu sein, selbst mit stärksten Verbrennungen. Der rattenähnliche Schwanz war noch am wenigsten beeindruckend. Und nun besaß seine Haut überall die gleiche Farbe: rosig wie bei einem Baby, durchzogen von lavendelfarbenen Adern. Ohne das Fell, das seinen Kopf noch mächtiger erscheinen ließ, waren seine Ohren lächerlich pinkfarbene Segelohren. Das orangefarbene Fell über der Augenpartie sah aus wie eine Dominomaske, und darüber hinaus schien der Kzin ständig ein angewachsenes Sitzkissen aus flauschigem orangefarbenem Pelz mit sich herumzuschleppen.

Es war lebensgefährlich, einen Kzin auszulachen, doch das machte es nur noch komischer. Louis hielt sich den Leib und krümmte sich vor Lachen. Er bekam kaum noch Luft und ging rückwärts auf etwas zu, von dem er hoffte, daß es ein Stuhl war.

Eine unmenschlich große Pranke umschloß seine Schulter und hob ihn hoch. Louis zuckte noch immer unkontrolliert, als der Kzin ihm direkt in die Augen starrte. »Wirklich, Louis, dieses Verhalten müssen Sie mir erklären.«

Louis strengte sich an. »E-e-einen Kriegsgott oder so etwas!« stieß er hervor und prustete erneut los. Teela gab erstickte Gluckser von sich.

Der Kzin setzte Louis wieder ab und wartete geduldig, bis es vorbei war.

»Sie sind im Augenblick einfach nicht beeindruckend genug, um einen Gott zu spielen«, erklärte ihm Louis einige Minuten später. »Nicht, bevor Ihr Fell wieder nachgewachsen ist.«

»Wenn ich ein paar Menschen mit meinen Händen in der Luft zerreiße, werden sie sicher beeindruckt sein.«

»Sie würden Sie aus der Entfernung und aus sicheren Verstecken heraus respektieren. Das würde uns überhaupt nichts nutzen. Nein, wir müssen abwarten, bis die Haare nachgewachsen sind. Und selbst dann werden wir den Tasp des Puppenspielers benötigen.«

»Der Puppenspieler ist nicht da.«

»Aber…«

»Ich sagte, er ist nicht da! Wie sollen wir mit den Eingeborenen Kontakt aufnehmen?«

»Sie müssen hierbleiben. Finden Sie heraus, was der Kartenraum sonst noch alles an Überraschungen bereithält. Teela und ich…« Plötzlich fiel ihm ein, daß Teela den Kartenraum noch gar nicht gesehen hatte.

»Wie sieht er aus?«

»Du bleibst hier bei Der-zu-den-Tieren-spricht. Er soll dir alles zeigen. Ich gehe allein nach unten. Ihr beide könnt meine Bewegungen über die Kommunikatorscheiben verfolgen und mir zu Hilfe kommen, wenn es Schwierigkeiten gibt. Sprecher, geben Sie mir Ihren Flashlaser.«

Der Kzin murrte, doch er überließ Louis das Werkzeug. Ihm blieb immer noch der modifizierte Slaver-Desintegrator als Waffe.

Aus einer Höhe von tausend Fuß über ihren Köpfen hörte Louis, wie das ehrfürchtige Schweigen einem erstaunten Geraune wich. Da wußte er, daß sie ihn entdeckt hatten, ein heller Punkt, der das Schloß aus einem der Fenster verließ. Er sank ihnen entgegen.

Das Murmeln erstarb nicht, sondern wurde leiser. Louis hörte den Unterschied.

Dann fingen sie von neuem an zu singen.

»Es klingt so getragen«, hatte Teela ihm gesagt. »Sie bleiben nicht im Rhythmus.« Und: »Der Gesang ist schrecklich flach.« Louis war überrascht, als er es schließlich mit eigenen Ohren hörte. Der Gesang war viel besser, als er erwartet hatte.

Wahrscheinlich benutzten sie eine Zwölftonleiter. Die Oktaven der diatonischen Tonleiter waren ähnlich, doch es gab ein paar Unterschiede. Kein Wunder, daß Teela es als flach empfunden hatte.

Und ja, es klang getragen. Kirchenmusik, langsam und feierlich und eintönig, ohne Harmonien. Doch der Gesang besaß Erhabenheit.

Der Platz unter dem Schloß war enorm. Tausend Menschen waren eine gewaltige Menge nach den Wochen der Einsamkeit, doch der Platz hätte zehnmal so viele aufnehmen können. Lautsprecher hätten geholfen, ihren Gesang im Rhythmus zu halten, doch es gab keine. Ein einzelner Mann auf einem Podest in der Mitte des Platzes winkte mit ausgestreckten Armen. Niemand schenkte ihm Aufmerksamkeit. Sie alle blickten zu Louis Wu.

Die Musik war wunderschön.

Teela hatte kein Ohr für ihre Schönheit. Die Musik, die sie kannte, stammte von Konserven und aus 3D-Anlagen und ging stets vorher durch ein Mikrophon. Man konnte sie verstärken, korrigieren, die Stimmen vervielfachen oder verbessern und schlechte Passagen überarbeiten oder herausschneiden. Teela Brown hatte niemals in ihrem Leben ein Live-Konzert gehört.

Im Gegensatz zu Louis Wu. Er verlangsamte seinen Sinkflug, um Zeit zu finden, sich an den Rhythmus zu gewöhnen. Ihm fielen die großen öffentlichen Gesangsveranstaltungen auf den Klippen über Crashlanding City ein, wo mehr als zweimal so viele Menschen gesungen hatten wie hier. Es hatte anders geklungen, und nicht zuletzt aus einem ganz besonderen Grund: Louis Wu hatte mitgesungen. Jetzt, während er die Musik auf sich einwirken ließ, nahmen seine Ohren die leicht scharfen, flachen Noten wahr, die verschwommenen Stimmen, die Eintönigkeit, die langsame Majestät des Liedes.

Er überraschte sich dabei, wie er in das Lied einstimmen wollte. Das ist keine gute Idee, dachte er und steuerte das Flugrad zur Platzmitte.

Auf dem Podest hatte einst eine Statue gestanden. Louis erblickte humanoide Fußabdrücke, jeder gut über einen Meter lang, wo die Statue gestanden haben mußte. Jetzt befand sich auf dem Podest eine Art dreieckiger Altar. Ein Mann stand mit dem Rücken zum Altar und wedelte mit den Armen, während die Menge sang.

Eine graue Robe, darüber etwas rosafarben Glänzendes — Louis vermutete, daß der Mann einen Kopfschmuck trug. Wahrscheinlich aus rosa Seide.

Er beschloß, auf dem Podest selbst zu landen. Das Flugrad hatte kaum aufgesetzt, als der Chorleiter sich zu Louis umwandte. Vor Schreck hätte Louis fast seine Maschine ruiniert.

Es war rosige Kopfhaut, die Louis gesehen hatte. Als einziges in der Menge goldener Köpfe und blondbehaarter Gesichter, aus denen nur die Augen hervorstachen, war das Gesicht dieses Mannes so nackt wie Louis Wus eigenes.

Mit ausgestrecktem Arm und nach unten gekehrten Handflächen hielt der Mann die letzte Note des Gesangs… hielt sie sekundenlang… und schnitt sie ab. Einen Sekundenbruchteil später erklangen aus den Ecken des Platzes die verhallenden Echos der Nachzügler. Der… Priester?… betrachtete Louis in der plötzlichen Stille.

Er war genauso groß wie Louis Wu, ungewöhnlich für einen Eingeborenen. Seine Gesichts- und Kopfhaut war so bleich, daß sie transparent wirkte. Wie ein Albino von We Made It. Er mußte sich viele Stunden zuvor mit einem nicht ganz scharfen Messer rasiert haben, und nun kamen die Stoppeln überall wieder zum Vorschein: überall ein grauer Schimmer, bis auf zwei kreisrunde Aussparungen um die Augen.

Er sprach mit Vorwurf in der Stimme, wenigstens klang es so. Die Translatorscheibe übersetzte augenblicklich: »Also seid ihr am Ende doch gekommen.«

»Wir wußten nicht, daß man uns erwartet«, erwiderte Louis wahrheitsgemäß. Er besaß nicht genug Selbstvertrauen, um auf sich allein gestellt einen Gott zu spielen. Im Verlauf seines langen Lebens hatte er gelernt, daß eine konsistente Reihe von Lügen zu einer höllisch komplizierten Angelegenheit werden konnte.

»Dir wächst Haar auf dem Kopf«, stellte der Priester fest. »Man könnte annehmen, dein Blut wäre nicht ganz rein, Baumeister.«

Das war es also! Die Rasse der Ringwelterbauer schien vollkommen kahl gewesen zu sein. Dieser Priester hier mußte sie imitieren, indem er seine zarte Haut mit einer stumpfen Klinge mißhandelte. Oder… hatten die Baumeister vielleicht Enthaarungscreme oder etwas ähnlich einfach Anzuwendendes benutzt, weil Kahlköpfigkeit gerade Mode gewesen war? Der Priester sah dem Drahtporträt in der Banketthalle des Schlosses jedenfalls verblüffend ähnlich.

»Mein Blut geht dich nichts an«, erwiderte Louis und drängte das Problem damit beiseite. »Wir sind auf der Reise zum Rand der Welt. Was weißt du über unsere Route?«

Der Priester war ganz deutlich verwirrt. »Du fragst mich nach Informationen? Du, ein Baumeister?«

»Ich bin kein Baumeister.« Louis hielt die Hand über der Konsole, um jederzeit die Schallfalte aktivieren zu können.

Doch der Priester sah nur noch verwirrter aus. »Und warum bist du dann halb haarlos? Und wie fliegst du durch die Luft? Hast du dem Himmel Geheimnisse entwendet? Was willst du hier? Bist du gekommen, um mir meine Gemeinde wegzunehmen?«

Die letzte Frage schien die wichtigste zu sein. »Wir sind auf der Reise zum Rand der Welt. Wir brauchen nichts weiter als Informationen.«

»Sicher findest du die Antworten im Himmel.«

»Werde nicht frech, Bursche!« wies Louis ihn zurecht.

»Aber du bist direkt aus dem Himmel gekommen! Ich habe dich gesehen!«

»Oh, du meinst das Schloß! Wir haben das Schloß durchsucht. Es hat uns nicht viel verraten. Zum Beispiel: Waren die Erbauer wirklich haarlos?«

»Manchmal habe ich überlegt, daß sie sich vielleicht nur rasierten, wie ich es auch tue. Doch dein Kinn scheint von Natur aus haarlos zu sein.«

»Ich depiliere mich regelmäßig.« Louis blickte sich um. Er sah ein Meer ehrfürchtiger goldener Gesichter. »Was glauben sie denn? Sie scheinen deine Zweifel nicht zu teilen.«

»Sie sehen, wie wir als Gleiche miteinander reden, in der Sprache der Ringwelterbauer. Ich würde gerne dabei bleiben, wenn es dir nichts ausmacht.« Die Haltung des Priesters war jetzt eher konspirativ als feindselig.

»Würde das dein Ansehen bei ihnen heben? Vermutlich würde es das«, sagte Louis. Der Priester hatte tatsächlich gefürchtet, seine Anhängerschar zu verlieren — wie das jeder Priester tat, wenn sein Gott plötzlich zum Leben erwachte und selbst zu übernehmen versuchte. »Können sie uns verstehen?«

»Vielleicht jedes zehnte Wort.«

An dieser Stelle bedauerte Louis die Effizienz, mit der sein Translator arbeitete. Er konnte nicht feststellen, ob der Priester in der Sprache von Zignamucklickklick redete. Mit diesem Wissen und der Erkenntnis, wie weit die beiden Dialekte sich seit dem Zusammenbruch der Kommunikation voneinander entfernt hatten, wäre er imstande gewesen, den Niedergang der Zivilisation zu datieren.

»Was war dieses Schloß, das ihr Himmel nennt?« fragte er. »Weißt du etwas darüber?«

»Die Legenden sprechen von Zrillir und davon, wie er alles Land unter dem Himmel regierte«, erwiderte der Priester. »Auf diesem Podest hier stand die Statue von Zrillir, und sie war lebensgroß. Die Länder versorgten den Himmel mit Delikatessen, die ich dir aufzählen könnte, weil wir ihre Namen auswendig lernen, doch sie wachsen heutzutage nicht mehr. Soll ich…?«

»Nein, danke. Was ist geschehen?«

Die Stimme des Mannes ging unmerklich in einen Singsang über. Er schien die jetzt folgende Geschichte schon oft gehört und häufig selbst erzählt haben…

»Der Himmel wurde erschaffen, als die Baumeister die Welt und den Bogen errichteten. Wer den Himmel regierte, herrschte auch über das Land von einem Rand zum andern. Und so regierte Zrillir viele Leben lang und warf Sonnenfeuer vom Himmel, wann immer etwas sein Mißfallen erweckte. Eines Tages entstand der Verdacht, daß Zrillir kein Sonnenfeuer mehr schleudern konnte.

Das Volk gehorchte ihm nicht länger. Es schickte kein Essen mehr. Es riß die Statue um. Als Zrillirs Engel Steine vom Himmel schleuderten, lachten die Menschen nur und wichen ihnen aus.

Dann kam der Tag, an dem das Volk den Himmel über die fahrende Treppe zu stürmen versuchte. Doch Zrillir machte, daß die Treppe fiel. Anschließend verließen seine Engel in fliegenden Wagen den Himmel.

Später bedauerten die Menschen, daß sie Zrillir verloren hatten. Der Himmel war stets bedeckt, und das Getreide wuchs nur noch zögernd. Wir haben um Zrillirs Rückkehr gebetet…«

»Wie genau ist diese Überlieferung deiner Meinung nach?«

»Bis zum heutigen Morgen hätte ich nichts von alledem geglaubt. Bis du aus dem Himmel herabgeflogen kamst. Du machst mir schreckliche Angst, o Baumeister. Vielleicht will Zrillir tatsächlich zurückkehren und schickt seine Bastarde voraus, um die falschen Priester aus dem Weg zu räumen?«

»Ich könnte meinen Schädel rasieren. Würde das helfen?«

»Nein. Es spielt keine Rolle. Stell deine Fragen.«

»Was kannst du mir über den Niedergang der Ringweltzivilisation berichten?«

Der Priester blickte noch beunruhigter drein. »Wieso? Geht die Zivilisation unter?«

Louis seufzte und wandte sich zum ersten Mal um, um den Altar in Augenschein zu nehmen.

Der Altar stand im Zentrum des Podiums. Er bestand aus dunklem Holz. In die rechteckige Tischfläche war ein Kartenrelief geschnitzt, das Berge und Täler und Flüsse und einen einzelnen See zeigte und sich an zwei gegenüberliegenden Rändern nach oben wölbte. Die beiden anderen, kürzeren Ränder bildeten die Basis für einen goldenen, paraboloiden Bogen.

Das Gold des Bogens war angelaufen und stumpf. Im Zenit hing ein goldener Ball an einem Draht herab, und dieses Gold war auf Hochglanz poliert.

»Ist die Zivilisation in Gefahr? So viel ist geschehen. Der Sonnendraht, eure eigene Ankunft — es ist doch Sonnendraht? Fällt die Sonne auf uns herab?«

»Das bezweifle ich sehr. Du sprichst von dem Draht, der schon den ganzen Morgen über herabregnet?«

»Ja. In unserer religiösen Ausbildung lernen wir, daß die Sonne mit einem sehr starken Draht am Bogen hängt. Dieser Draht hier ist sehr stark. Wir wissen das«, erklärte der Priester. »Ein kleines Mädchen versuchte ihn anzufassen und eine Schlinge zu entwirren, und der Draht schnitt ihr die Finger ab.«

Louis nickte. »Jedenfalls fällt die Sonne nicht auf euch.« Nicht einmal die Schattenblenden, dachte er. Selbst wenn ihr alle Drähte durchschneidet, würden sie die Ringwelt nicht treffen. Die Ringweltkonstrukteure hatten ihnen ein orbitales Aphelium innerhalb des Ringes gegeben.

Ohne viel Hoffnung erkundigte er sich: »Was weißt du über das Transportsystem auf dem Randwall?« Im gleichen Augenblick wußte er, daß irgend etwas nicht stimmte. Eine dunkle Vorahnung, ein Gefühl bevorstehender Gefahr hatte Louis erfaßt. Was nur?

»Würdest du die letzte Frage bitte wiederholen?« bat der Priester.

Louis wiederholte sie.

»Dein Ding hat beim ersten Mal etwas anderes gesagt. Irgend etwas von einer verbotenen… ich weiß es nicht.«

»Eigenartig«, brummte Louis. Und diesmal hörte er es selbst. Der Translator sprach in einem anderen Tonfall, und er sprach eine ganze Weile.

»›Sie benutzen eine verbotene Wellenlänge und verstoßen…‹ An den Rest entsinne ich mich nicht«, sagte der Priester. »Wir sollten diese Unterhaltung besser beenden. Du hast irgend etwas Altes aufgeweckt. Etwas Böses…« Der Priester unterbrach sich, denn Louis’ Translator hatte erneut zu reden angefangen, erneut in der Sprache des Priesters. »›… verstoßen gegen Gesetz Nummer Zwölf und behindern Wartung und Reparatur…‹ Hast du genug Macht, um es aufzuhalten…?«

Was immer der Priester sonst noch sagte, es wurde nicht mehr übersetzt.

Die Translatorscheibe wurde plötzlich in Louis’ Hand rotglühend. Er schleuderte sie heftig weg. Sie glühte weiß und leuchtete hell auf, als sie auf dem Boden auftraf — glücklicherweise, ohne jemanden zu verletzen (soweit Louis sehen konnte). Dann übermannte ihn der Schmerz, und er war halb blind vor Tränen.

Er sah noch, wie der Priester ihm zunickte, sehr formell und sehr majestätisch.

Louis erwiderte das Nicken mit ausdruckslosem Gesicht. Er war zu keiner Zeit von seinem Flugrad abgestiegen. Jetzt gab er Gas, und die Maschine schoß in die Luft. Louis steuerte auf das Schloß zu.

Als sie sein Gesicht nicht mehr sehen konnten, verzog er es vor Schmerz. Er stöhnte laut und benutzte ein Wort, das er früher einmal auf Wunderland gehört hatte — von einem Mann, der ein tausend Jahre altes Stück Steubenkristall fallengelassen hatte.

KAPITEL SIEBZEHN

DAS STURMAUGE

Sie verließen das schwebende Schloß in Richtung Backbord. Über ihnen war der stahlgraue Deckel, der in dieser Gegend als Himmel diente. Über den Spiegelblumenfeldern hatten die Wolken ihnen das Leben gerettet. Jetzt wirkte ihr Grau nur noch deprimierend.

Louis betätigte drei Sensoren in der Konsole, um seine Maschine in der gegenwärtigen Höhe zu verankern. Er mußte genau hinsehen, was er tat. Seine Rechte war fast taub wegen der Medikamente und der aufgesprühten Haut und den weißen Pflastern auf den Fingerspitzen. Er betrachtete seine Hand nachdenklich. Es hätte schlimmer kommen können…

Das Bild des Kzin erschien über der Konsole. »Louis, warum steigen wir nicht über die Wolken?«

»Weil wir vielleicht etwas übersehen könnten.«

»Aber wir haben unsere Karten!«

»Würden wir darauf ein Spiegelblumenfeld entdecken?«

»Sie haben recht«, erwiderte Der-zu-den-Tieren-spricht und schaltete ab.

Der Kzin und Teela hatten im Kartenraum gewartet, während Louis unten bei dem Priester gewesen war. Sie hatten die Zeit genutzt und konturierte Karten ihrer Route zum Randwall skizziert. Sie hatten sogar die Städte eingezeichnet, die auf dem Vergrößerungsschirm als helle gelbe Flecken zu erkennen gewesen waren.

Dann hatte irgend jemand Anstoß an der Funkfrequenz genommen, die sie benutzten. Reserviert von wem, zu welchem Zweck, und wie lange war das her? Warum hatte es bis zu diesem Zeitpunkt keine Probleme gegeben? Louis vermutete irgendeine alte Automatik, ähnlich der Meteoritenabwehr, die die Lying Bastard abgeschossen hatte. Vielleicht funktionierte diese hier nur noch hin und wieder, in unregelmäßigen Abständen.

Und die Translatorscheibe von Der-zu-den-Tieren-spricht war weißglühend geworden und an seiner Hand kleben geblieben. Es würde Tage dauern, bevor er die Hand wieder benutzen konnte, selbst unter Einsatz der »Wundermedizin« aus Militärbeständen der Kzinti. Die Sehnen benötigten Zeit, um sich zu regenerieren.

Die Karten machten es ein wenig leichter. Wiederaufflackernde Zivilisationen würden sich mit so gut wie hundertprozentiger Sicherheit zuerst in den großen Metropolen zeigen. Die kleine Flotte konnte diese Städte überqueren und nach Lichtern oder aufsteigendem Rauch Ausschau halten.

Nessus Rufknopf leuchtete auf der Konsole. Er leuchtete bereits seit Stunden. Louis antwortete endlich.

Er sah die wirre braune Mähne des Puppenspielers und die weiche Haut seines Rückens, die sich im Rhythmus seines Atems bewegte. Einen Augenblick lang glaubte Louis, der Puppenspieler sei erneut in katatonische Starre zurückgefallen. Dann hob er einen seiner dreieckigen Köpfe und flötete: »Guten Tag, Louis! Gibt es Neuigkeiten?«

»Wir entdeckten ein schwebendes Bauwerk«, berichtete Louis. »Mit einem Kartenraum.« Er erzählte dem Puppenspieler von dem Schloß, das die Eingeborenen Himmel getauft hatten, von dem Kartenraum darin, dem Bildschirm, den Globen an den Wänden und den Karten darunter, von dem Priester und dessen Geschichte und Weltbild. Eine ganze Zeitlang beantwortete er die Fragen des Puppenspielers, bis er selbst eine stellte.

»Nessus, funktioniert Ihre Translatorscheibe eigentlich noch?«

»Nein, Louis. Vor kurzer Zeit wurde sie mit einem Mal vor meinen Augen glühend heiß. Ich habe mich tödlich erschrocken. Ich wagte nicht, in Katatonie zu versinken, sonst hätte ich es bestimmt getan. Aber ich weiß nicht, was es zu bedeuten hatte.«

»Nun, die restlichen Scheiben sind ebenfalls zerstört. Teelas Scheibe ist in ihrer Box geschmolzen und hat eine Brandspur auf ihrem Flugrad hinterlassen. Der-zu-den-Tieren-spricht und ich haben uns die Hände verbrannt. Wissen Sie was? Ich schätze, wir müssen die Sprache der Ringwelt lernen.«

»Ja, Louis.«

»Ich wünschte, der alte Mann hätte etwas über den Niedergang der Ringzivilisation gewußt. Ich hatte eine Idee…« Und er berichtete dem Puppenspieler von seiner Theorie der mutierten Kolibakterien.

»Gut möglich«, sagte Nessus. »Nachdem sie erst die Technik der Transmutation verloren hatten, konnten sie sich nie wieder erholen.«

»Oh? Warum nicht?«

»Sehen Sie sich um, Louis. Was sehen Sie?«

Louis blickte sich um. Er entdeckte ein aufziehendes Gewitter, ein gutes Stück voraus; er sah Hügel, Täler, eine weit entfernte Stadt, zwei Berggipfel, deren Spitzen im schmutziggrauen, halb transparenten Farbton des Ringweltfundaments schimmerten…

»Landen Sie irgendwo auf der Ringwelt und graben Sie nach unten. Was finden Sie?«

»Dreck«, sagte Louis. »Und?«

»Und dann?«

»Noch mehr Dreck. Felssohle. Ringweltfundament«, sagte Louis. Während er dies sagte, schien sich die Landschaft ringsum zu verändern. Die Sturmwolken, Berge, die Stadt spinwärts und die Stadt, die hinter ihnen schrumpfte, der leuchtend helle Fleck weit weg am unendlichen Horizont, der vielleicht ein weiteres Meer aus Spiegelblumen war… all das zeigte sich plötzlich als die Hülse, die es eigentlich war. Der Unterschied zwischen einem echten Planeten und diesem hier war der gleiche wie der zwischen einem echten menschlichen Gesicht und einer hohlen Maske.

»Graben Sie auf einer x-beliebigen Welt«, fuhr der Puppenspieler fort. »Irgendwann stoßen Sie zwangsläufig auf irgendeine Art von Metallerz. Hier finden Sie vierzig Fuß Erdboden — und dann das Ringweltfundament. Dieses Material kann nicht verarbeitet werden. Wenn man es durchstoßen könnte, würde der Schürfer auf Vakuum treffen — ein schlimmer Lohn für seine Mühen.

Setzen Sie auf den Ring eine Zivilisation, die imstande ist, den Ring zu errichten. Notwendigerweise besitzt sie die Technologie billiger Materieumwandlung. Sobald diese Zivilisation die Technologie der Materieumwandlung verliert — gleichgültig, aus welchem Grund — was würde bleiben? Sicherlich hat sie keine Rohstoffe gelagert. Es gibt kein Erz. Das gesamte Metall des Rings wäre in Maschinen und Werkzeugen verbaut, der Rest wäre Rost. Selbst interplanetare Raumfahrt würde ihnen nicht weiterhelfen, weil es im gesamten System nichts mehr gäbe, was abgebaut werden könnte. Die Zivilisation würde niedergehen und nie wieder auferstehen.«

Leise fragte Louis: »Wann haben Sie das herausgefunden?«

»Schon vor einiger Zeit. Es schien für unser Überleben ohne Bedeutung.«

»Also haben Sie es auch nicht erwähnt, richtig?« sagte Louis. Wie viele Stunden hatte er sich mit diesem Problem beschäftigt! Und plötzlich schien alles so offensichtlich. Welch eine Falle! Welch eine schreckliche Falle für denkende Wesen!

Louis sah nach vorn (und notierte beiläufig, daß Nessus Bild von der Konsole verschwunden war). Der Sturm war inzwischen näher, und er war groß. Zweifellos würden die Schallfalten damit fertig, doch…

Es war besser, ihn zu überfliegen. Louis zog den Steuergriff nach hinten, und die Maschinen stiegen dem grauen Dach der Welt entgegen, den Wolken, die den Himmel bedeckten, seit sie das Schloß gefunden hatten.

Louis Gedanken schweiften träge ab…

Es dauerte eine Zeitlang, eine neue Sprache zu lernen. Und jedesmal eine neue Sprache zu lernen, wenn sie irgendwo landeten, wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Die Frage wurde immer bedeutsamer. Wie lange schon waren die Bewohner der Ringwelt in die Barbarei zurückgefallen? Wie lange war es her, daß alle die gleiche Sprache gesprochen hatten? Wie weit hatten sich die regionalen Dialekte von der ursprünglichen Sprache entfernt?

Das Universum verschwamm, dann wurde es vollkommen grau. Sie waren in den Wolken. Nebelfetzen umströmten die Blase von Louis’ Schallfalte. Dann durchbrachen die Maschinen die Wolkendecke.

Vom endlosen Horizont her starrte ein riesiges blaues Auge Louis Wu über die unendliche Wolkendecke hinweg an.

Wäre Gottes Kopf so groß gewesen wie der irdische Mond, dann hätte das blaue Auge die passende Größe besessen.

Es dauerte einen Augenblick, bis Louis Wu begriff, was er dort sah. Einen weiteren Augenblick lang weigerte sich sein Verstand einfach, es zu glauben. Das Bild wollte verblassen wie ein schlecht beleuchtetes Holo.

Durch das Summen in den Ohren hörte/spürte er, wie jemand schrie.

Bin ich tot? fragte er sich.

Und: Ist das Nessus, der so schreit? Aber er hatte die Verbindung unterbrochen.

Es war Teela. Teela, die sich in ihrem ganzen Leben noch niemals vor irgend etwas gefürchtet hatte. Teela hatte die Hände vors Gesicht geschlagen und versteckte sich vor dem Blick dieses riesigen blauen Auges.

Es lag Steuerbord voraus, und es bewegte sich nicht. Es schien die kleine Gruppe anzuziehen.

Bin ich tot? Ist das der Schöpfer, der gekommen ist, um über mich zu richten?

Welcher Schöpfer?

Es war an der Zeit für Louis Wu, sich zu entscheiden, an welchen Schöpfer er glaubte, wenn überhaupt.

Das Auge war Blau und Weiß, mit einer weißen Augenbraue und einer dunklen Pupille. Weiß von Wolken, Blau wegen der Entfernung. Als wäre es ein Teil des Himmels selbst.

»Louis!« kreischte Teela. »Unternimm etwas, Louis!«

Das ist nicht wahr, dachte Louis. Seine Kehle war wie zugeschnürt. Sein Verstand rannte in seinem Kopf hin und her wie ein eingesperrtes Tier. Das Universum ist riesig, aber einiges ist trotzdem unmöglich.

»Louis!«

Louis fand seine Stimme wieder. »Sprecher! He, Sprecher-zu-denTieren! Was sehen Sie?«

Der Kzin benötigte einige Zeit für seine Antwort. Seine Stimme klang merkwürdig tonlos. »Ich sehe ein riesiges menschliches Auge genau vor uns.«

»Menschlich?«

»Ja. Sehen Sie es ebenfalls?«

Das Wort, das Louis niemals in den Sinn gekommen wäre, änderte alles. Menschlich. Ein menschliches Auge. Wäre es eine übernatürliche Erscheinung gewesen, hätte der Kzin ein Kzintiauge gesehen — oder überhaupt nichts.

»Dann gibt es eine natürliche Erklärung«, sagte Louis. »Es muß eine geben.«

Teela blickte ihn hoffnungsvoll an.

Aber wieso schien es sie dann anzuziehen?

»Oh!« sagte Louis und riß das Steuer herum. Die Räder schwenkten spinwärts.

»Das ist nicht unser Kurs, Louis!« sagte Der-zu-den-Tieren-spricht augenblicklich. »Bringen Sie uns wieder auf Kurs, oder übergeben Sie mir das Steuer.«

»Sie denken doch wohl nicht daran, durch dieses Ding hindurchzusteuern, oder?«

»Es ist zu groß, um einen Umweg zu fliegen.«

»Sprecher, es ist nicht größer als der Plato-Krater. Wir können es in einer Stunde umrunden. Warum ein Risiko eingehen?«

»Wenn Sie Angst haben, dann scheren Sie aus der Formation aus, Louis. Fliegen Sie um das Auge herum und treffen Sie mich auf der anderen Seite wieder. Teela, Sie können das gleiche tun. Ich fliege hindurch.«

»Warum?« Louis’ Stimme klang in seinen eigenen Ohren erschüttert. »Glauben Sie vielleicht, daß eine… zufällige Wolkenformation eine Herausforderung an Ihre Männlichkeit darstellt?«

»Meine was? Louis, meine Fähigkeit zur Fortpflanzung steht nicht zur Diskussion. Es geht hier um meinen Mut.«

»Aber warum?« Die Räder jagten mit zwölfhundert Meilen in der Stunde über den Himmel. »Warum steht Ihr Mut zur Diskussion? Sie schulden mir eine Antwort. Sie riskieren unser aller Leben.«

»Nein. Sie können das Auge umfliegen.«

»Und wie sollen wir Sie hinterher wiederfinden?«

Der Kzin dachte nach. »Da haben Sie recht. Haben Sie von der Ketzerei des Kdapt-Predigers gehört?«

»Nein.«

»In den dunklen Tagen nach dem Vierten Waffenstillstand mit der Menschheit begründete Kdapt-Prediger eine neue Religion. Er wurde vom Patriarchen selbst im Duell Mann gegen Mann getötet, da er seinen Familiennamen trug, doch die ketzerische Religion überlebt im Geheimen bis heute. Kdapt-Prediger glaubte, daß Gott der Schöpfer die Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat.«

»Die Menschen? Aber… Kdapt-Prediger war doch ein Kzin?«

»Ja. Ihr habt immer wieder gewonnen, Louis. Drei Jahrhunderte lang. Vier Kriege. Und immer habt ihr gewonnen. Die Anhänger von Kdapt-Prediger trugen Menschenmasken, wenn sie beteten. Sie hofften, den Schöpfer lange genug zu narren, um einen Krieg zu gewinnen.«

»Und als Sie dieses Auge sahen, das vom Horizont her auf uns starrt…«

»Ja, Louis.«

»Meine Güte.«

»Ich schätze, meine Theorie klingt wahrscheinlicher als Ihre, Louis. Eine zufällige Wolkenformation! Wirklich, Louis!«

Louis’ Verstand funktionierte endlich wieder. »Streichen Sie meinetwegen zufällig. Vielleicht haben die Ringweltkonstrukteure das Auge zu ihrer eigenen Erbauung geschaffen, oder als einen Wegweiser zu irgend etwas.«

»Zu was denn?«

»Wer weiß? Irgend etwas Großes. Ein Vergnügungspark, eine Kirche. Das Hauptquartier der Optometervereinigung. Bei der Technologie, die ihnen zur Verfügung stand, und bei diesem Platz kann es alles Mögliche sein!«

»Ein Gefängnis für Spanner und Voyeure«, sagte Teela, die mit einem Mal wieder zur Vernunft zu kommen schien. »Eine Universität für Privatdetektive. Oder ein Testbild von einem gigantischen 3DKino! Ich hatte genausoviel Angst wie Sie, Sprecher!« Ihre Stimme klang wieder normal. »Ich dachte, es sei… ich weiß nicht, was ich dachte. Aber ich bleibe bei Ihnen. Wir fliegen zusammen hindurch.«

»Wie Sie meinen, Teela.«

»Wenn das Auge blinzelt, sind wir beide tot.«

»Die Mehrheit hat immer recht«, seufzte Louis. »Ich werde Nessus anrufen.«

»Finagle, ja! Er ist sicher schon hindurch oder außen herum.«

Louis lachte härter, als er eigentlich vorgehabt hatte. Er hatte sich sehr erschrocken. »Ihr glaubt doch wohl nicht im Ernst, daß Nessus den Kundschafter für uns spielt, oder doch?«

»Bitte?«

»Nessus ist ein Puppenspieler. Er hat einen Bogen geschlagen, nachdem er außer Sichtweite war. Anschließend hat er sein Flugrad wahrscheinlich mit dem von Der-zu-den-Tieren-spricht gekoppelt. Auf diese Weise kann Der-zu-den-Tieren-spricht ihn niemals einholen, und wir begegnen jeder möglichen Gefahr vor ihm.«

»Sie entwickeln ein bemerkenswertes Talent, wie ein Feigling zu denken, Louis«, sagte der Kzin.

»Seien Sie froh. Wir befinden uns auf einer fremden Welt. Wir haben fremde Denkweisen bitter nötig.«

»Schön, rufen Sie ihn an. Sie beide scheinen ja ziemlich ähnlich zu denken. Ich beabsichtige, durch das Auge zu fliegen. Ich will wissen, was dahinter liegt. Oder darin.«

Louis setzte sich mit Nessus in Verbindung.

Im Holo über der Konsole war nur der Rücken des Puppenspielers zu sehen. Seine Mähne bewegte sich langsam im Rhythmus seines Atems.

»Nessus!« rief Louis. Dann noch einmal, lauter: »Nessus!«

Der Puppenspieler zuckte zusammen. Ein dreieckiger Kopf hob sich fragend.

»Ich hatte schon Angst, ich müßte die Sirene benutzen!«

»Gibt es einen Notfall?« Alarmiert zitternd kamen beide Köpfe hoch.

Louis fand es unmöglich, das Starren des riesigen Auges vor ihm zu erwidern. Sein Blick glitt immer wieder zur Seite. »So etwas Ähnliches«, sagte er. »Meine verrückten Kameraden sind dabei, Selbstmord zu begehen. Ich denke nicht, daß wir uns leisten können, sie zu verlieren.«

»Erklären Sie das bitte genauer.«

»Sehen Sie nach vorn und sagen Sie mir, ob sie ebenfalls eine Wolkenformation erkennen, die wie ein menschliches Auge aussieht?«

»Ich sehe sie«, antwortete der Puppenspieler.

»Irgendeine Idee, wodurch sie zustande kommt?«

»Offensichtlich handelt es sich um einen Sturm. Sie werden sicher inzwischen selbst herausgefunden haben, daß es auf der Ringwelt keine wirbeiförmigen Stürme geben kann. Keine Hurrikans.«

»Oh?« Louis hatte noch nicht darüber nachgedacht.

»Die Spiralform eines Hurrikans kommt durch Corioliskräfte zustande, durch die unterschiedliche Grundgeschwindigkeit zweier Luftmassen auf verschiedenen Breitengraden. Ein Planet ist ein Rotationsgeoid. Wenn zwei Luftmassen sich aufeinander zubewegen, um ein partielles Vakuum aufzufüllen, beispielsweise ein Tiefdruckgebiet, dann treibt ihr eigener Schwung sie aneinander vorbei. Auf diese Weise bildet sich ein Wirbel.«

»Ich weiß, wie Hurrikans zustande kommen.«

»Dann werden Sie sicher auch wissen, daß auf der Ringwelt sämtliche benachbarten Luftmassen die gleiche Grundgeschwindigkeit besitzen. Es kann keinen Wirbel geben.«

Louis sah nach vorn, auf den Sturm in Gestalt eines Auges. »Aber wie würde der resultierende Sturm aussehen? Wahrscheinlich würde es überhaupt keinen geben, denke ich. Die Luft zirkuliert nicht, fertig.«

»Das stimmt nicht, Louis. Warme Luft steigt nach oben, kalte Luft sinkt wieder herab. Allerdings könnte dieser Effekt keinen Sturm wie diesen da hervorbringen.«

»Das ist richtig.«

»Was will denn Der-zu-den-Tieren-spricht unternehmen?«

»Er will durch das Zentrum dieses Ahnherrn Finagles, und Teela folgt ihm treu auf den Fersen.«

Der Puppenspieler stieß einen Pfiff aus, so rein und klar wie das Licht eines Rubinlasers. »Das könnte gefährlich sein. Die Schallfalten würden sie vor jedem gewöhnlichen Sturm schützen, doch das dort sieht nicht wie ein gewöhnlicher Sturm aus…«

»Ich habe mir überlegt, daß er vielleicht künstlichen Ursprungs sein könnte…«

»Ja… Die Ringweltler haben wahrscheinlich ihr eigenes ringumspannendes Zirkulationssystem errichtet. Allerdings müßte dieses System aufgehört haben zu funktionieren, als die Energieversorgung zusammenbrach. Ich sehe nicht… ah, jetzt habe ich es, Louis.«

»Was ist es?«

»Wenn wir eine Art Abfluß postulieren, eine Region, wo die Luft verschwindet, nahe dem Zentrum des Sturms… Der ganze Rest folgt von allein.

Denken Sie mit. Der Abfluß erzeugt ein partielles Vakuum. Luftmassen fließen von spinwärts und antispinwärts herbei…«

»Und von Steuerbord und Backbord.«

»Das können wir ruhig ignorieren«, unterbrach ihn der Puppenspieler rasch. »Doch die Luft, die von Spin herankommt, ist ein ganz klein wenig leichter als die umgebende Luft. Sie steigt nach oben. Luft aus der entgegengesetzten Richtung, aus Antispin, ist ein ganz klein wenig schwerer…«

Louis kämpfte mit einer unklaren Vorstellung. »Wieso das?«

»Die Ringrotation, Louis. Was von Antispin kommt, besitzt eine etwas größere Geschwindigkeit als die Ringrotation, Louis. Die Zentrifugalkräfte führen dazu, daß die Luft nach unten sinkt.

Diese Luftmassen bilden das untere Lid des Sturmauges. Die Luft von spinwärts steigt nach oben und bildet das obere Lid. Ein Wirbeleffekt entsteht, doch die Achse des Wirbels verläuft horizontal, anstatt vertikal wie auf einem Planeten.«

»Der Effekt ist minimal!«

»Es ist der einzige Effekt, Louis. Nichts stört ihn, nichts dämpft ihn. Vielleicht hat er Jahrtausende gebraucht, um das aufzubauen, was wir jetzt sehen.«

»Vielleicht. Vielleicht.« Das Auge schien jetzt weniger furchteinflößend. Wie der Puppenspieler gesagt hatte, es mußte eine Art Sturm sein. Es hatte alle Farben, die ein Sturm hat; schwarze Wolken, von der Sonne angestrahlte weiße Wolken hoch oben und das dunkle »Auge« des Sturms, die »Iris« des Riesenauges.

»Das Problem ist natürlich der Abfluß. Warum verschwindet Luft in der Nähe vom Zentrum des Sturms?«

»Vielleicht eine Pumpe, die noch immer arbeitet.«

»Ich bezweifle das, Louis. Wäre dem so, müßten die Störungen in der Atmosphäre dieser Gegend geplant sein.«

»Also?«

»Erinnern Sie sich an die Stellen, wo das nackte Fundament der Ringwelt durch Erde und Felssohle zu Tage treten? Diese Erosion ist sicher nicht geplant. Ist Ihnen aufgefallen, daß die nackten Stellen sich häufen, je weiter wir uns diesem Auge nähern? Das Auge des Sturm muß das Wetter im Umkreis von Zehntausenden von Meilen durcheinandergebracht haben. In einem Gebiet, das größer ist als Ihre oder meine Welt.«

Diesmal war Louis an der Reihe zu pfeifen. »Tanj und zugenäht! Aber… Oh, jetzt verstehe ich! Es muß ein Loch von einem Meteoriten geben, im Zentrum des Sturmauges!«

»Genau. Verstehen Sie, wie bedeutsam diese Entdeckung ist? Das Ringweltfundament kann durchbrochen werden.«

»Aber mit nichts, womit wir bewaffnet wären.«

»Zugegeben. Wir müssen herausfinden, ob das Loch wirklich da ist.«

Louis erschien seine abergläubische Panik bereits wie ein verblassender Traum. Der analytische Verstand des Puppenspielers war ansteckend und beruhigend zugleich. Louis Wu blickte furchtlos in das riesige Auge am Horizont und sagte: »Wir müssen hinfliegen und nachsehen. Sie glauben, es ist sicher, wenn wir durch die Iris fliegen?«

»Es sollte nichts weiter als ruhige, klare Luft in einem schwachen Vakuum sein.«

»In Ordnung. Ich sage es den anderen. Wir werden alle durch das Auge des Sturms fliegen.«

Der Himmel wurde immer dunkler, je weiter sie sich der Iris näherten. Wurde es bereits Nacht? Unmöglich zu sagen. Die immer dichter werdenden, schwarzen Wolken erzeugten ihre eigene Finsternis.

Das Auge maß von einem Rand zum anderen wenigstens einhundert Meilen, und es war gut und gern vierzig Meilen hoch. Seine Ränder schienen zu verschwimmen, als die kleine Gruppe näher kam. Schichten und Strömungen wurden sichtbar. Die wirkliche Gestalt des Auges entpuppte sich nach und nach: Ein Tunnel aufgewühlter Stürme, relativ einheitlich, die dort, wo sie aufeinandertrafen, das Bild eines menschlichen Auges erzeugten.

Trotzdem sah es noch immer wie ein Auge aus, während sie immer weiter auf die Iris zu rasten.

Es war, als würden sie in das Auge Gottes fallen. Der sichtbare Effekt war atemberaubend, furchteinflößend, schrecklich und beinahe komisch übertrieben. Louis wollte lachen und weinen zugleich. Oder fliehen. Schließlich reichte ein einziger Beobachter aus, um herauszufinden, ob es ein Loch im Ringweltboden gab oder nicht. Louis würde außen herum fliegen…

Dann waren sie drin.

Sie flogen durch einen schwarzen Korridor, der von Blitzen erhellt wurde. Die Blitze zuckten kontinuierlich, ohne Pause, vor und hinter ihnen und auf allen Seiten. Rings um die kleine Gruppe herum war die Luft ruhig. Dahinter, außerhalb der Iris, wirbelten dunkle, undurchdringliche Wolken mit Geschwindigkeiten, die größer waren als die jedes irdischen Hurrikans.

»Der Blätteresser hatte recht«, hörte Louis den Kzin brüllen. »Es ist nur ein Sturm, weiter nichts.«

»Eigenartig, nicht wahr? Er war der einzige von uns Vieren, der nicht in Panik ausbrach, als er das Auge entdeckte. Ich schätze, Puppenspieler sind nicht abergläubisch«, schrie Louis Wu zurück.

»Ich kann etwas sehen, ein Stück weit voraus!« rief Teela.

Eine Senke in der Wand des Tunnels. Louis grinste angespannt und ließ die Hände leicht auf den Kontrollen. Möglicherweise herrschte über der Senke ein starker Abwind oder Sog.

Er war nicht mehr so mißtrauisch, so aufgeregt wie zu dem Zeitpunkt, als sie in das Auge eingeflogen waren. Was konnte geschehen, wo selbst ein Puppenspieler Sicherheit wähnte?

Wolken und Blitze wirbelten ringsum, während sie sich der Senke näherten.

Sie verlangsamten ihren Flug und schwebten über der Senke. Die Maschinen kämpften gegen Abwinde. Durch das dumpfe Wimmern der Schallfalten hindurch kreischte der Sturm in ihren Ohren.

Es war, als würden sie in einen Trichter blicken. Offensichtlich verschwand dort unten Luft. Wurde sie mit hoher Geschwindigkeit abgepumpt, oder verschwand sie durch ein Loch im Boden der Ringwelt zwischen den Sternen? Es war nicht viel zu sehen…

Louis bemerkte nicht, daß Teela ihr Flugrad tiefer steuerte. Sie war zu weit entfernt, das flackernde Licht der Blitze zu irritierend, und Louis starrte in den Trichter. Plötzlich erkannte er einen winzigen Punkt, der nach unten gerissen wurde. Er dachte sich nichts dabei.

Dann, abgeschwächt durch das Heulen des Sturms, hörte er Teelas Schrei.

Ihr Gesicht war deutlich auf der Interkomkonsole zu sehen. Sie blickte nach unten, und sie schien schreckliche Angst zu haben.

»Was ist los?« bellte Louis.

Ihre Antwort war kaum zu verstehen. »… hat mich gepackt!«

Louis sah nach unten.

Zwischen den wirbelnden konischen Wänden war der Trichter klar. Er war merkwürdig gleichmäßig erhellt, nicht durch Blitze, sondern durch Kathodenstrahleffekte, die durch Potentialdifferenzen in einem beinahe vollständigen Vakuum zustande kamen. Louis sah einen Sprenkel dort unten, den er nicht identifizieren konnte, irgend etwas, das möglicherweise ein Flugrad sein konnte — wenn irgend jemand dumm genug war, sein Flugrad in einen Malstrom zu steuern, nur um durch ein winziges Loch am Boden einen besseren Blick hinaus in den Weltraum zu haben.

Louis wurde ganz schlecht. Es gab nichts, das er tun konnte, überhaupt nichts… Er wandte den Blick ab… und sah Teelas Kopf über seiner Instrumentenkonsole. Sie blickte in etwas Furchtbares hinunter…

Blut strömte ihr aus beiden Nasenlöchern.

Louis sah, wie das Entsetzen aus ihrem Gesicht wich, um einer weißen, leichenähnlichen Gelassenheit Platz zu machen. Sie war kurz davor, das Bewußtsein zu verlieren.

Sauerstoffmangel?

Die Schallfalte würde die Luft gegen den Sog des Vakuums festhalten, doch sie mußte zuerst entsprechend eingestellt werden.

Halb bewußtlos sah Teela zu Louis Wu hinauf. Unternimm etwas, bettelte ihr Blick. Hilf mir.

Ihr Kopf fiel vornüber auf die Konsole.

Louis’ Zähne hatten sich tief in seine Unterlippe gegraben. Er schmeckte das Blut. Er sah in den Trichter aus wirbelnden, neonfarben erleuchteten Wolken, und ihm wurde schwindlig wie beim Blick in den Wasserwirbel eines Badewannenabflusses. Er entdeckte den winzigen Punkt, der Teelas Flugrad sein mußte…

… und sah, wie er einen Satz nach vorn machte, direkt in die Wand aus wirbelnden Wolken hinein.

Sekunden später sah er voraus einen Kondensstreifen auftauchen, weit voraus im horizontalen Auge des Hurrikans. Ein winzig schmaler weißer Streifen mit einer scharfen Spitze. Irgendwie zweifelte Louis nicht eine Sekunde daran, daß es Teelas Flugrad war.

»Was ist passiert?« rief Der-zu-den-Tieren-spricht über Interkom.

Louis schüttelte den Kopf. Er konnte nicht antworten. Er fühlte sich ganz taub. Sein Verstand war kurzgeschlossen, und seine Gedanken bewegten sich unablässig im Kreis, wieder und wieder.

Teelas Gesicht im Interkom lag noch immer auf der Konsole. Louis sah kaum mehr als ihr Haar. Sie saß bewußtlos auf einem unkontrollierten Flugrad, das sich mit mehr als zweifacher Schallgeschwindigkeit entfernte. Irgend jemand mußte wirklich etwas unternehmen…

»Sie stand im Begriff zu sterben, Louis! Kann es sein, daß Nessus einen Mechanismus aktiviert hat, von dem wir nichts wissen?«

»Nein. Ich glaube eher, daß… nein.«

»Ich glaube, genau das ist passiert«, beharrte Der-zu-den-Tierenspricht.

»Sie haben doch gesehen, was passiert ist! Sie wurde ohnmächtig, und ihr Kopf krachte auf die Instrumentenkonsole. Im gleichen Augenblick schoß ihr Flugrad aus dem Trichter, als wäre der Teufel hinter ihr her! Sie hat mit der Stirn die richtigen Kontrollen berührt!«

»Unsinn.«

»Wenn Sie meinen.« Louis wollte schlafen, nicht mehr denken…

»Überlegen Sie doch, wie unwahrscheinlich das ist, Louis!« Endlich begriff der Kzin. Sein Mund blieb offen, während er über seine eigenen Worte nachdachte. Er kam zu einem Urteil. »Nein. Unmöglich.«

»Wie Sie meinen.«

»Sie wäre niemals mit uns gekommen. Wenn ihr Glück auch nur ein ganz klein wenig verläßlich wäre, hätte Nessus sie niemals gefunden! Sie wäre zu Hause auf der Erde geblieben.«

Blitze zuckten und erleuchteten den langen, langen Tunnel aus wirbelnden Sturmwolken. Eine schmale schnurgerade Linie zeigte genau geradeaus: Der Kondensstreifen von Teelas Flugrad. Das Rad selbst war längst außer Sichtweite.

»Louis, wir wären niemals auf die Ringwelt abgestürzt!«

»Darüber denke ich immer noch nach.«

»Vielleicht sollten Sie lieber darüber nachdenken, wie wir Teela retten können.«

Louis nickte. Ohne irgendein Gefühl von Dringlichkeit drückte er den Rufknopf für Nessus — eine Sache, die Der-zu-den-Tierenspricht niemals getan hätte.

Der Puppenspieler antwortete augenblicklich, als hätte er nur auf ein Zeichen gewartet. Louis war überrascht festzustellen, daß der Kzin in der Leitung blieb. Rasch erzählte Louis dem Puppenspieler, was sich zugetragen hatte.

»Es scheint, daß wir uns beide in Teela geirrt haben«, sagte Nessus schließlich.

»Wie Sie meinen.«

»Sie flog mit äußerster Kraft. Ich wüßte nicht, wie sie das allein mit ihrer Stirn hätte bewerkstelligen können. Sie mußte zuerst die Sicherung überbrücken. Keine Chance, so etwas zufällig zu schaffen.«

»Wo ist die Sicherung?« Der Puppenspieler zeigte es ihm. Louis sagte: »Möglicherweise hat sie aus reiner Neugier den Finger hineingesteckt.«

»Wirklich?«

Der-zu-den-Tieren-spricht kam Louis’ Antwort zuvor. »Was können wir tun?«

»Sie soll sich bei mir melden, sobald sie wieder aufwacht«, sagte Nessus steif. »Ich werde ihr zeigen, wie sie auf normalen Schub zurückschaltet und wie sie uns finden kann.«

»Und bis dahin können wir nichts unternehmen?«

»Ganz genau. Es besteht die Gefahr, daß das Antriebssystem teilweise zerstört wird. Allerdings wird sie nicht abstürzen, und ihre Maschine wird Hindernissen automatisch ausweichen. Sie fliegt uns mit ungefähr Mach Vier davon. Die größte Gefahr, die ihr im Augenblick droht, ist Sauerstoffmangel, was zu Gehirnschäden führen kann. Allerdings vermute ich, daß sie auch davor sicher ist.«

»Wieso das? Anoxie ist gefährlich!«

»Sie hat einfach zuviel Glück«, antwortete Nessus.

KAPITEL ACHTZEHN

DAS GLÜCK DER TEELA BROWN

Es herrschte finsterste Nacht, als sie aus der Iris des Sturmauges heraus waren. Die Sterne waren nicht zu sehen, und nur gelegentlich schimmerte schwaches blaues Licht vom Bogen durch einen Riß in der Wolkendecke.

»Ich habe nachgedacht«, sagte Der-zu-den-Tieren-spricht. »Nessus, Sie dürfen sich uns wieder anschließen, wenn Sie möchten.«

»Das möchte ich«, erwiderte der Puppenspieler.

»Wir brauchen Ihre Einblicke als Alien. Sie haben großen Einfallsreichtum demonstriert. Sie werden begreifen, daß ich das Verbrechen nicht vergessen kann, das Ihre Rasse gegen die meine begangen hat.«

»Ich will versuchen, Ihre Einstellung zu respektieren, Sprecher-zuden-Tieren.«

Louis bemerkte diesen Triumph der Praxis über die Ehre und der Intelligenz über die Xenophobie kaum. Er suchte die Stelle, wo die ausgedehnte Wolkenbank den unendlichen Horizont traf, nach Teela Browns Kondensstreifen ab. Es war keine Spur mehr zu sehen.

Teela war noch immer bewußtlos. Ihr Interkombild bewegte sich unruhig, und Louis rief: »Teela!« Doch sie reagierte nicht.

»Wir haben uns in ihr getäuscht«, sagte Nessus. »Aber ich verstehe nicht wieso. Warum sind wir abgestürzt, wenn ihr Glück derart mächtig ist?«

»Genau das habe ich Louis auch gesagt!«

»Aber«, fuhr der Puppenspieler fort, »wenn ihr Glück nicht von Dauer ist — wie hat sie dann den Notschub aktivieren können? Ich glaube, ich hatte von Anfang an recht. Teela Brown hat physisches Glück.«

»Und warum wurde sie dann von Ihnen gefunden? Warum stürzte die Lying Bastard ab? Haben Sie darauf auch eine Antwort?«

»Hören Sie auf«, sagte Louis.

Sie ignorierten ihn. Nessus erwiderte: »Ihr Glück ist eindeutig unzuverlässig.«

»Wenn ihr Glück sie auch nur einmal im Stich gelassen hätte, wäre sie längst tot.«