/ Language: Deutsch / Genre:humor_prose,

MRS. POLLIFAX AUF SAFARI. Ein heiterer Roman.

Dorothy Gilman


Für Marjorie Bell Fritz

Ich danke Mr. Xen Vlahakis und Mrs. Jeanne Harris vom sambischen Fremdenverkehrsverein in New York für ihre großzügige Hilfe. Sie stellten mir Informationsmaterial über Sambia zur Verfügung. Dies betrifft nicht die Moses Msonthi Schule, die von mir frei erfunden wurde.

1

Es war gerade erst acht Uhr morgens, als der Telefonanruf aus Algier kam, aber Carstairs saß schon an seinem Schreibtisch im Hauptquartier des CIA in Langley, Virginia. Mit der linken Hand setzte er ein Tonbandgerät in Gang, mit der rechten klingelte er nach seinem Assistenten, während er mit zusammengekniffenen Augen lauschte. An einer Stelle unterbrach er. »Würden Sie das bitte wiederholen?«

Er kritzelte ein paar Worte auf ein Blatt Papier. Als Bishop ins Büro gestürzt kam, war das Gespräch gerade zu Ende.

»Verzeihung«, sagte Bishop atemlos. »Ich war im Waschraum, Sir. Hab' ich etwas versäumt?«

»Es ist Ihr gutes Recht, in den Waschraum zu gehen«, erwiderte Carstairs vorwurfsvoll, »aber Sie haben einen wichtigen Anruf aus Algier verpaßt. Vielleicht - ich sage vielleicht -ist soeben das allererste Flüstern von einer Aufklärung in der Aristoteles-Affäre an unser Ohr gedrungen.«

Ungläubig starrte Bishop ihn an. »Nach so vielen Monaten?««

»Möglich wäre es. Erinnern Sie sich an den Stoffladen in Algier, den die Abteilung Davis überwachen ließ? Die Sache mit den gestohlenen Banknoten, Sie wissen doch... Also Bennet hatte ein paar Telegramme fotografiert, die über Nacht auf einem Schreibtisch liegengeblieben waren, und kam zu dem Schluß, daß eines davon uns sehr interessieren würde. Heller Bursche, dieser Bennet. Die Telegramme waren in französisch und arabisch abgefaßt, und er ist gerade erst mit der Übersetzung fertiggeworden.« Carstairs begann das Band abzuspielen. »Hören Sie«, sagte er und machte Bishop ein Zeichen, mitzustenografieren.

Beide lauschten aufmerksam Bennets nasaler Stimme: »Die Originalmitteilung lautet folgendermaßen: >Bestätigen Bestellung von siebzig Meter schwarzer Aristotelesseide für Sambia, drei Ballen Baumwolle zum Kafue-Nationalpark, zwei Ballen Chunga-Musselin, zehn Meter Chintz-Muster, Fünf-Tage-Safari, Liefertermin neunten Juni wiederholen und bestätigen Auftrag. Chabo.<« Carstairs stellte das Tonbandgerät ab.

»Schön«, sagte Bishop verdutzt. »Kommt noch was?«

»Ja, wenn Sie das aufgeschrieben haben.« Carstairs drückte abermals den Knopf, und die Stimme begann von neuem.

»Wenn man die Füllwörter aus der Stoffbestellung entfernt und die übliche Dechiffriertechnik anwendet, lautet die Mitteilung: >Bestätigen Aristoteles für Sambia, Kafue-Nationalpark, Chunga Fünf-Tage-Safari am neunten Juni wiederholen und bestätigen Auftrag. Chabo.<«

»Sehr schön«, sagte Bishop gefühlvoll.

»Geht mir auch zu Herzen«, meinte Carstairs.

»Aristoteles.« Bishop wiegte sinnend den Kopf. »Ich hatte wirklich schon angefangen, den Mann für unsichtbar zu halten, wissen Sie. Diese Morde, und nie hat ihn jemand in der Menge gesehen oder eine Beschreibung geliefert. Wie macht er das nur?«

»Wir haben vier Monate gebraucht, um lediglich zu erfahren, daß er einen Decknamen hat, und er ist immer noch der gesichtslose, namenlose Mr. X.«

»Er mag ja im Ruf stehen, unsichtbar zu sein«, sagte Carstairs, »aber ein Geist ist er nicht, verdammt nochmal.« Er holte aus seiner Schreibtischschublade einen Atlas und einen Stapel Landkarten und begann zu blättern. »Schließlich mußte ja mal jemand durch uns zugängliche Kanäle auf ihn aufmerksam machen, und es ist nicht ausgeschlossen, daß endlich, endlich...« Er schob den Atlas beiseite und begann die Karten durchzusehen. »Hier haben wir's«, sagte er plötzlich. »Sehen Sie sich das an. Eine detaillierte Karte vom südlichen Zentralafrika.«

Beide Männer beugten sich über die Karte von Sambia, und Carstairs deutete auf einen bestimmten Punkt. »Hier ist der Kafue-Nationalpark, 22400 Quadratkilometer groß. Beachten Sie die Namen der Safaridörfer.«

Bishop las vor: »Ngoma, Moshi, Kafwala und Chunga.« Er warf einen Blick auf Bennets Text. »Zum Kafue-Park Chunga.« Er nickte. »Safaridorf Chunga heißt das also. Muß schon sagen, es ist ein besonderer Tag, wenn uns etwas so sauber in den Schoß fällt.«

»Noch hat es das nicht getan«, bremste Carstairs ihn, »aber die Möglichkeit besteht.« Er lehnte sich zurück und sagte nachdenklich: »Ein paar Dinge wissen wir über unseren geheimnisvollen Aristoteles. Vor allem, daß er für Geld alle Aufträge ausführt und sich dem verdingt, der den höchsten Preis bietet. Denken Sie an seine Opfer: Malaga war ein liberaler Politiker in Costa Rica, und Messague in Frankreich war Kommunist. Dann war da dieser Brite, Hastings, der in Irland mit seinen Verhandlungen erste Erfolge hatte, als er ermordet wurde, und der Oberst in Peru, der eine absolut unabhängige Politik betrieb. Und dann natürlich unser Agent Pete«, sein Gesicht wurde hart. »Unsere Agenten mögen heutzutage Freiwild sein, aber kein Mensch verdient erschossen zu werden, wenn er mit seiner Braut am Arm aus der Kirche kommt.«

»Richtig, Sir«, sagte Bishop. »Dennoch.«

»Stört Sie da etwas?«

»Sehr sogar«, sagte Bishop stirnrunzelnd. »Die Safari! Was soll ein Mörder auf einer Safari?«

»Wir wissen ferner«, fuhr Carstairs fort und schien Bishops Einwand zu überhören, »daß Aristoteles einen unwahrscheinlichen Instinkt hat, wenn es ums Überleben geht, und dass er ein ausgemachter Einzelgänger ist, sonst hätte längst schon jemand den Mund aufgemacht. Sagen Sie, Bishop«, er deutete mit dem Bleistift auf seinen Assistenten, »wenn Sie Aristoteles wären, wie würden Sie Ihre Geschäfte abschließen? Wie würden Sie mit Ihrem nächsten Auftraggeber in Verbindung treten?«

»Wie würde ich«, Bishop überlegte eine Weile schweigend. »Russisches Teehaus? Türkisches Bad? Eine Seilbahn in den Schweizer Alpen? Ich weiß, worauf Sie hinauswollen, Sir. Heikel ist das. Sehr heikel und ein womöglich riskanteres Unternehmen, als die Politiker dann wirklich zu erschießen.«

»Richtig. Genau das ist es, was mich sehr ermutigt. Verdammt gescheite Idee, eine Safari zu wählen, eine Safari ist wie gemacht für ein Rendezvous. Er bekommt Gelegenheit, seinen möglichen Auftraggeber in Augenschein zu nehmen, ehe er sich selbst zu erkennen gibt. Und die Safari verschafft ihm massenhaft Zeit, um die Bedingungen auszuhandeln. Und wo gäbe es eine bessere Tarnung als in einer kleinen Gruppe, die durch den einsamen Busch zieht. Der Mann hat entschieden Sinn fürs Künstlerische.«

»Sie malen ja fast sein Porträt.«

»Muß man«, erklärte Carstairs, »und dann hineinkriechen und erraten, was er als nächstes vorhat, und dann haben Sie Ihren Mann so gut wie sicher, Bishop.«

»Arbeiten wir mit Interpol zusammen?«

»Nein, auf keinen Fall. Zuerst schicken wir einen von unseren eigenen Leuten auf die Safari. Wenn wir diesen Aristoteles identifizieren können, erfahren, wie er aussieht, herausfinden, woher er kommt...«

»Nicht festnehmen?« Bishop war erstaunt.

Carstairs sah ihn belustigt an. »Mein lieber Bishop, sollen wir denn die Republik Sambia freundlichst ersuchen, auf der Safari vom nächsten Montag jedermann zu verhaften? Und was sollen wir als Grund angeben? Nein, nein, das schreit doch nach einer richtig altmodischen Beweissammlung, und unterschätzen Sie das nicht.«

»Habe ich nie getan, Sir«, sagte Bishop bescheiden.

»Tatsächlich, wenn Sie die Weltbevölkerung in diesem Augenblick betrachten«, erklärte Carstairs, »dann verstehen Sie, in welchem Maße es den Kreis der Verdächtigen einengt, wenn Aristoteles nächsten Montag im Kafue-Park auftaucht, und wir von jedem einzelnen Safariteilnehmer Fotos machen. Statt nach einer Nadel im Heuhaufen zu suchen, haben wir Fotos von vielleicht einem Dutzend Leuten, die sieben und durchleuchten wir. Bei unsichtbaren Menschen wirkt Belichtung Wunder. Und den Rest kann Interpol dann übernehmen. Der wievielte ist heute?«

»Der erste Juni.«

Carstairs nickte. »Aha. Dann bleibt uns kaum Zeit, den richtigen Agenten zu finden und ihn vor dem neunten nach drüben zu schicken. Fragen Sie den Computer, Bishop, ja? Wir wollen die Möglichkeiten durchgehen.«

»Dauert nur eine Minute, Sir.« Bishop ging in das kleine Nebenzimmer, wo die Maschine stand, die sie das Wundertier nannten. Er drückte Meisterliste, gab als Daten Afrika, Sambia und Touristen ein, spielte mit allerlei Knöpfen und rief seinen

Vorgesetzten. »Hier haben Sie die Listen, Sir, von A bis Z.«

»Erinnert mich immer an ein Orchestrion«, brummte Carstairs, als er auf den Bildschirm mit seinen Myriaden blitzender Lichter starrte, und dann sagte er: »John Sebastian Farrell! Was zum Teufel hat der auf dieser Liste zu suchen, wenn er seit drei Jahren nicht mehr für uns gearbeitet hat?«

Bishop, dessen Gedächtnis es mit jedem Computer aufnehmen konnte, sagte: »Moment mal... Na ja, es ist zwar nur eine Vermutung, Sir, aber - in seinem Kündigungsschreiben, das - wenn ich mich recht erinnere, auf ein Stück Einwickelpapier gekritzelt war - hat er geschrieben, er wäre ab nach Afrika, um seine Seele zu retten, oder so was Ähnliches, und wir könnten alles Geld, das er von uns zu bekommen hätte, auf Barclays Bank in Lusaka überweisen.«

Carstairs runzelte die Stirn. »Schrieb irgend etwas von reinerer Luft und reinerem Leben, war's nicht so? Aber das erklärt noch nicht, was er auf der Agentenliste des Computers zu suchen hat.«

»Ein Irrtum, nehme ich an.« Bishop ging zum Telefon, wählte und rasselte Fragen herunter. Mit zufriedener Miene legte er nach einer Weile auf. »Hab' die Buchhaltung angerufen, Sir. Sie sagen, sie überweisen Farrells Rente per Scheck nach Sambia, und das wird der Computer aufgefangen haben. Tut ihnen sehr leid, und sein Name wird sofort entfernt werden.«

»Er ist also noch dort? Die Schecks werden eingelöst?«

»Sagen sie.«

»Ich kenne Farrell aus unserer gemeinsamen Zeit beim Geheimdienst«, sagte Carstairs nachdenklich. »Fünfzehn Jahre lang hat er für diese Abteilung gearbeitet. Aber warum kann ich eigentlich nicht an ihn denken, ohne daß mir Emily Pollifax einfällt?«

Bishop lachte. »Das war ihr erster Auftrag, nicht wahr? Nachdem sie in Masons Büro aufgekreuzt war und so naiv nach einer Beschäftigung als Spionin gefragt hatte. Sie hatten gerade nach einem vertrauenerweckenden Großmuttertyp für Ihre Kurieraufgabe gesucht und nahmen sie. Als dann die Hölle losbrach, dachten Sie...«

»Ich weiß, was ich dachte«, unterbrach ihn Carstairs. Plötzlich mußte er grinsen. »Wissen Sie noch, Bishop? Als alles vorbei war, haben sie hier in diesem Zimmer gesessen, Farrell sah mit seinem

Verband aus wie der Tod persönlich, und Mrs. Pollifax in dieser albanischen Ziegenhirtenaufmachung - sie waren gerade aus der Adria gefischt worden, und ich hatte beide schon aufgegeben - und dann saß sie da und holte Kaninchen aus ihrem Hut...«

»War es nicht ihr Unterrock, Sir?« sagte Bishop lächelnd.

»Und es zeigte sich, daß eine absolute Amateurin, eine Witwe aus New Brunswick, sämtliche Profis hinters Licht geführt hatte.« Carstairs wurde ernst und sagte unvermittelt: »Natürlich brauchen wir Mrs. Pollifax.«

Bishop war entsetzt. »Um sich mit einem kaltblütigen Killer anzulegen?«

»Das hat sie früher schon getan«, erklärte Carstairs, »aber diesmal braucht sie sich mit niemanden anzulegen, sie braucht nur Fotos zu schießen. Die meisten Safaris sind heutzutage Foto-Safaris, gejagt wird da nicht mehr, und bestimmt schleppt jeder Teilnehmer eine Kamera mit sich herum.«

»Mag sein«, gab Bishop widerwillig zu, lächelte dann aber wieder und fuhr fort, »allerdings wäre sie wie geschaffen dafür. Gescheit, natürlich - ein Mensch, dem jeder vertraut... Meinen Sie, Aristoteles würde ihr auch vertrauen?«

Carstairs warf ihm einen säuerlichen Blick zu. »Machen Sie keinen Versuch, naiv zu sein, Bishop.« Und als sein Auge die Uhr streifte, fuhr er fort: »Sie braucht eine Gelbfieberschutzimpfung, und jemand muß ein paar Fäden ziehen, damit sie schnellstens ein Visum bekommt. Sollte diese Safari ausgebucht sein, müssen wir weitere Fäden ziehen, wenn auch gottlob Anfang Juni Afrika noch nicht Saison hat, Bishop.«

Bishop seufzte. »New York vermutlich?«

»Richtig. Nehmen Sie das nächste Flugzeug, und kurbeln Sie die Sache an. Die Sambische Fremdenverkehrszentrale ist in der 58. Straße, desgleichen die Botschaft, die das Visum ausstellen wird. Während Sie wegen einer Flugreservierung telefonieren, rufe ich Mrs. Pollifax an und frage nach, ob sie das übernehmen kann. Hoffen wir es«, sagte er inbrünstig. »Wenn Sie die Sache in New York erledigt haben, können Sie nach New Jersey fahren und sie informieren.«

»Gut. Oh, nebenbei«, sagte Bishop und blieb an der Tür stehen, »falls sie zur Verfügung steht, soll ich dann erwähnen, daß Farrell in Sambia ist?«

Carstairs überlegte. »Ich glaube schon. Sollten die beiden sich -was der Himmel verhüten möge - zufällig zur unrechten Zeit über den Weg laufen, dann könnte das unser ganzes Unternehmen verderben.« Nach kurzem Zögern fügte er hinzu: »Warten Sie einen Augenblick.« Er lächelte beinah mutwillig, als er fortfuhr: »Ich werde sogar noch weitergehen. Bitten Sie sie, Farrell anzurufen, wenn sie nach Lusaka kommt. Er muß im Telefonbuch stehen.

Für ein Wiedersehen vor ihrer Safari wird vermutlich keine Zeit sein, aber hinterher könnten sie sicher zusammenkommen.«

Bishop sah ihn neugierig an. »Ist das nicht ein bißchen ungewöhnlich?«

»Höchst ungewöhnlich«, gab Carstairs zu, »aber schlau eingefädelt. Ich möchte wissen, wie es unserem alten Freund Farrell geht. Zum Teufel, Bishop, mir fehlt der Mann«, sagte er ungehalten. »Ich kann Ihnen aus den letzten drei Jahren ein Dutzend Aufträge aufzählen, die er alle besser ausgeführt hätte als irgend jemand sonst. Als Pensionär muß er sich zu Tode langweilen.«

»Nicht ausgeschlossen«, meinte Bishop.

»Natürlich ist es nicht ausgeschlossen. Also sorgen Sie dafür, daß sie zeitig nach Lusaka kommt, und geben Sie ihr den festen Auftrag, ihn aufzusuchen, ehe sie losflattert und jedermann auf der Safari fotografiert. Gehen Sie jetzt, und lassen Sie mich Mrs. Pollifax festnageln, ehe sie uns durch die Finger schlüpft.«

In diesem Augenblick stand Mrs. Pollifax mitten in ihrem Wohnzimmer und übte die Karate-Grundposition. Man konnte nie zu gut vorbereitet sein, fand sie, und berichtigte ihre Haltung, so daß ihr Gewicht gleichmäßig auf beide Füße verteilt war. So! Jetzt ballte sie beide Hände zur Faust und versuchte einen schnellen horizontalen Schlag. Mehr wagte sie nicht zu riskieren. Lorvale, ihre Lehrer, schwärmte augenblicklich für den Angriff mit einem haarsträubenden Ki-ay-Schrei, aber wenn sie es mit ihren Nachbarn nicht verderben wollte, unterließ sie das besser.

Das Telefon klingelte. Mrs. Pollifax löste sich widerwillig aus ihrer Stellung und nahm den Hörer ab. Eine gedämpfte Stimme sagte: »Bleiben Sie bitte am Apparat«. Und dann kam eine vertraute Stimme: »Hier ist Carstairs, Mrs. Pollifax, könnten Sie am kommenden Wochenende nach Afrika reisen?«

Daß Karate wirklich nützlich war, wurde Mrs. Pollifax in diesem Augenblick klar: Carstairs reichlich überraschendes Ansinnen brachte sie durchaus nicht aus dem Gleichgewicht. »Ja, ich glaube schon«, sagte sie. »Wie geht es Ihnen, Mr. Carstairs?«

»Zuwenig Personal und zuviel Arbeit«, antwortete er kurz. »Sie haben ja gesagt?«

»Es ist mir entschlüpft«, sagte sie, »aber wenn ich jemand finde, der meine Geranien gießt, ja, dann könnte ich dieses Wochenende nach Afrika fahren.«

»Dann fangen Sie gleich mit dem Suchen an«, sagte er mit einer etwas weniger angespannten Stimme. »Aber es darf nicht Stunden dauern, weil Bishop schon unterwegs nach New York ist oder es zumindest in ein paar Minuten sein wird. Er arrangiert alles für Sie. Wer ist Ihr Arzt?«

Verblüfft nannte sie den Namen.

»Gut, Bishop besucht Sie. Irgendwann zwischen eins und zwei?«

»Jederzeit.« Sie legte auf und begann im selben Augenblick zu spüren, wie ein nervöser Schauer ihre Wirbelsäule Zentimeter um Zentimeter überlief bis in die Zehenspitzen. Was war denn in sie gefahren, ja zu sagen? Keinesfalls konnte sie nächstes Wochenende nach Afrika fliegen, die Idee war einfach absurd. Afrika lag auf der anderen Seite der Erde, und auf eine solche Reise bereitete man sich sorgfältig vor, teilte sie seinen Freunden mit, las Reiseführer und legte Listen an, damit man nichts vergaß.

So reiste ihre Nachbarin, Miss Hartshorne, und im Augenblick fand Mrs. Pollifax diese aufwendige Art vernünftig.

Dann aber fiel ihr ein, daß sie bei anderen Gelegenheiten genau dasselbe empfunden hatte: wenn nämlich ihre stille Welt mit Carstairs rauher und gefahrvoller zusammengestoßen war, und nachdem sie sich das eingestanden hatte, erinnerte sie sich an frühere Abenteuer. Wunderbarerweise war sie immer noch am Leben, frisch und munter, und ihr Leben war um Dimensionen erweitert worden, die sie in seltenen Augenblicken zum Kichern brachten, wie damals zum Beispiel, als im Gartenklub ein preisgekrönter Colin Ramsey-Film über die Türkei gezeigt wurde, und sie zwei Frauen in Schleier und Pluderhose, die aus einem Brunnen Wasser heraufzogen, wiedererkannt hatte.

Diesmal also Afrika.

Sie sprach es laut vor sich hin - »Afrika« -, und beim Klang dieses Wortes begann ihr Herz schneller zu schlagen, und sie bemerkte, daß sie lächelte. Der Schwarze Kontinent. Tarzan. Ihr fiel ein, daß sie ihren Sohn Roger, als er noch klein war, in jeden Tarzanfilm mitgenommen hatte, der ins >Rivoli< kam, und als sein Geschmack zu Rita Hayworth abgewandert war, hatte sie sich Tarzan allein angesehen, begeistert von den Tieren, dem dampfenden Urwald, vergifteten Pfeilen und dem Brüllen der Löwen... Löwen! Bei diesem Gedanken holte sie tief Atem. Auch für den Fall, daß Carstairs sie ins Gewühl einer Stadt schickte, mußte sie eine Gelegenheit finden, Löwen zu sehen. Löwen mußten sein!

Wie eintönig ihr Leben in letzter Zeit geworden war, dachte sie, und wie aufregend der Gedanke, daß sie Afrika sehen sollte. Plötzlich fand sie, daß sie noch eine Unmenge zu tun hatte. Sie mußte alle Artikel in der Nationalen Geographie durchsehen und dann das ganze Material über Wildschutz in ihrer Schreibtischschublade studieren.

Schuldbewußt fuhr sie hoch. Es war neun Uhr und das Frühstücksgeschirr noch nicht abgewaschen. In wenigen Stunden kam Bishop. Ob er wohl immer noch für Schokoladeneclairs schwärmte? Auf der Stelle mußte sie zu Mr. Omelianuks Delikatessenladen gehen. Sie schlüpfte in ihren Mantel, steckte ihr Haar unter einen Schlapphut aus Stroh und verließ das Haus.

Es war ein leuchtender Junimorgen, aber nichtsdestoweniger ging sie vorsichtig und bedächtig; mochte der Weg unter ihren Füßen asphaltiert, mochten ihre Augen von der Strohkrempe beschattet sein, im Geiste trug Mrs. Pollifax einen Tropenhelm und bewegte sich lautlos durch hohes Gras, die Ohren gespitzt, den Trommeln der Eingeborenen lauschend.

2

Punkt zwei Uhr erschien Bishop, und obwohl er gehetzt wirkte, hatte er nichts von seiner unbekümmerten Art verloren, was - wenn man bedachte, daß er seit Jahren Carstairs Assistent war - Mrs. Pollifax immer in Erstaunen setzte.

»Warum werden Sie eigentlich nicht älter?« fragte sie vorwurfsvoll, als sie ihm den Mantel abnahm. »Sie sehen immer gleich aus, das beunruhigt mich geradezu.«

»Sie auch«, versicherte er ihr galant und küßte sie auf die Wange, »aber was mich angeht, so weiß ich, daß ich älter werde, weil mein Schwung nachläßt, und wenn Carstairs wütend auf mich ist, dann spüre ich manchmal einen unwiderstehlichen Drang zu weinen. Gilt das mir?« fragte er und blickte fasziniert auf den Wohnzimmertisch, der mit einem Damasttischtuch, Teekanne mit Tassen aus geblümtem Haviland und Gebäck gedeckt war.

»Eigens für Sie. Nehmen Sie bitte Platz. Fünf Eclairs sind da."

»Ich zähle sechs.«

»Eins ist für mich«, erklärte sie vorwurfsvoll.

»Vermutlich haben Sie zu wenig Personal und sind wegen der Untersuchungen, die der Kongreß vergangenes Jahr angestellt hat, so überarbeitet? Erschreckend waren sie, das muß ich sagen. Selbst Sie brauchen Kontrollen und Überwachung, das wissen Sie.«

»Wir werden und wurden nicht untersucht«, sagte er, setzte sich und nahm ein Eclair. »Carstairs hat mich beauftragt, Ihnen mit aller Deutlichkeit zu sagen, daß seine Abteilung in all ihren Unternehmungen gewissenhaft bis zum Tz geblieben ist.« Er zögerte und sagte dann trocken: »Wenigstens so gewissenhaft, wie man es von uns erwarten kann, da unser Geschäft darin besteht, mit ruchlosen Mitteln Erkundigungen zu beschaffen, lästigen Personen eins auf den Deckel zu geben und uns anderen interessanten Gaunereien zu widmen.«

Da Mrs. Pollifax sich gewisser Personen erinnerte, denen sie ihrerseits eins auf den Deckel gegeben hatte, enthielt sie sich jeden Kommentars. Es war nur eine ganz bescheidene Zahl gewesen, natürlich, aber sie war sicher, daß weder ihr Gartenklub noch ihr

Pfarrer ihr Verhalten gebilligt hätten. Sie goß Tee ein und bemerkte, daß Bishop schon sein zweites Eclair verschlang. »Sie haben nicht zu Mittag gegessen?«

»Ihnen kann nichts verborgen bleiben«, sagte er und schluckte. »Carstairs hat mich um dreiviertel neun mit tausend Aufträgen losgeschickt, und jetzt müssen Sie Ihren Teil tun. Er hat Ihnen wohl noch nichts gesagt?«

»Nichts, außer daß es Afrika ist.«

»Er will Sie auf Safari schicken.«

»Auf Safari!« Völlig perplex starrte Mrs. Pollifax ihn an. »Safari?« wiederholte sie ungläubig.

Bishop beobachtete, wie ihre Augen fast unmerklich abschweiften, als starrte sie auf etwas Unsichtbares, das sehr weit weg lag. In der Tat sah sie aus, als werde sie von einer beseligenden Vision heimgesucht, und da er verstand, was in ihr vorging, schüttelte er den Kopf. »Nein, Mrs. Pollifax«, sagte er bestimmt, »in Afrika werden keine Tropenhelme mehr getragen.«

Sie verzieh ihm die hinterhältige Bemerkung, wenn auch nicht ohne einen empörten Blick, und sagte mit Würde: »Ich gehe mit Begeisterung auf Safari, mit und ohne Tropenhelm. Aber warum? Es muß doch etwas dahinterstecken?«

»Natürlich. Es ist eine ganz besondere Safari, die am kommenden Montag zum Kafue-Nationalpark in Sambia aufbricht. Sambia liegt, wie Sie vielleicht wissen, im südlichen Zentralafrika und hieß, ehe es 1964 unabhängig wurde, Nordrhodesien. Sie können alles darüber lesen, denn ich habe Ihnen einen Haufen Broschüren mitgebracht. Es ist für Safaris wie geschaffen, vielleicht nicht so bekannt wie Kenia oder Tansania, wird aber zur Zeit entdeckt. Es ist von Touristen nicht so überlaufen, ist natürlicher und unverdorbener geblieben. Tatsächlich ist der Kafue-Nationalpark einer der größten Wildparks der Welt - halb so groß wie die Schweiz -, und natürlich liegen auch die Victoria-Fälle in Sambia.«

»Natürlich«, sagte sie, »und der Präsident von Sambia, Kenneth Kaunda, war kürzlich in Washington.«

Das beeindruckte ihn sichtlich. »War mir entfallen«, sagte er. »Nun ja, wir möchten, daß sie sich dieser Safari anschließen,

Bekanntschaften machen und jeden Ihrer Reisegefährten knipsen, entweder offen oder heimlich.«

»Und das ist alles?« fragte Mrs. Pollifax verdutzt.

»Glauben Sie mir, es ist schrecklich wichtig«, erklärte ihr Bishop. »Wir brauchen über jeden Teilnehmer Beobachtungen und schriftliche Berichte, und dazu ist jemand nötig, der immer schon von einer Safari geträumt hat und dessen höchstes Entzücken eine Löwin im Busch ist; der Vögel und Blumen liebt und der- natürlich-das Knipsen einfach nicht lassen kann. Im Ernst«, sagte er lächelnd, »ich möchte Ihnen zureden, eine Unmenge Schnappschüsse von Ihren Enkelkindern mit sich zu führen, und falls Sie keine haben, leihen Sie sich welche. Mit einer Kamera können Sie umgehen?«

Sie nickte, und er schnitt das geheimnisvolle Paket auf, das er mitgebracht hatte. »Hier ist ein sehr guter, ganz normaler Fotoapparat«, sagte er und reichte ihn ihr. »Nichts Besonderes, man kann ihn überall kaufen, leicht zu handhaben und klein genug, um ihn in die Tasche zu stecken. Und hier«, fuhr er fort und brachte ein Schmuckkästchen zum Vorschein, »ist eine andere Art Kamera, falls in der Gruppe jemand kamerascheu sein sollte.«

»Das ist eine Kamera?« Mrs. Pollifax hatte das Kästchen geöffnet und starrte auf die darinliegende Brosche. »Das kann doch nicht wahr sein.«

»Bißchen unfein, nicht?« meinte er vergnügt. »Aber Sie müssen zugeben, daß sie nicht wie eine Kamera aussieht.«

»Ganz sicher nicht.« Mrs. Pollifax nahm die Brosche heraus. Sie hatte die Form einer kleinen Uhr und war einschließlich eines Pendels ungefähr sieben Zentimeter lang. An dem Pendel hingen zwei kleine Goldkugeln. Das Zifferblatt bestand aus einer Sonnenblume mit goldenen Blütenblättern, zwei blitzenden Augen, zwei Zeigern in der Mitte und darunter die Andeutung eines lächelnden Mundes.

»Fehlt bloß noch ein Kuckuck«, erklärte Bishop. »Um einen Schnappschuß zu machen, ziehen Sje an dem Kettchen; ein ganz leichter Zug genügt, berühren dann die Zeiger und transportieren damit den Film weiter für den nächsten Schnappschuß. Das Objektiv befindet sich in den Augen. Reicht für vierzig Schnappschüsse. Die

Brosche bringen Sie .uns zurück, wir brechen sie auf und nehmen den Film heraus.«

»Genial«, murmelte Mrs. Pollifax und fragte dann mit einem nachdenklichen Blick: »Aber wer wird denn diese Safari mitmachen, Bishop?«

»Es handelt sich um reine Informationsbeschaffung«, versicherte er ihr vergnügt. »Jemand, der uns interessiert, könnte dort auftauchen. Sie wissen ja, wie das ist, ein Gerücht, ein Geflüster... alles im Namen des Spiels.«

Mrs. Pollifax lächelte milde. »Bisher habe ich noch nicht erlebt, daß Sie sich so vage geäußert haben, Bishop. Im Namen des Spiels?«

»Nun ja, viel mehr kann ich Ihnen nicht sagen«, erwiderte er aufrichtig, »weil Carstairs es nicht erlaubt. Aber es schadet nichts, wenn ich Ihnen erkläre, daß in den vergangenen sieben Monaten eine Reihe politischer Morde nicht aufgeklärt werden konnte. Am meisten Aufsehen haben die an Malaga in Costa Rica und an Messague in Frankreich erregt.«

Sie nickte.

»Nach Informationen aus der speziellen Unterwelt, zu der wir Beziehungen unterhalten - sie setzt sich aus Kriminellen, Spionen, Informanten usw. zusammen - wurden sie von einem einzelnen Mann mit dem Decknamen Aristoteles begangen. Das ist alles, was wir über ihn wissen, aber uns wurde eine Nachricht zugespielt, aus der wir entnehmen können, daß er ab kommenden Montag an dieser Safari teilnehmen wird und das ist alles, was ich Ihnen sagen kann.» Sein Gesicht erhellte sich. »Aber etwas anderes kann ich Ihnen mitteilen, was der Computer uns verraten hat, als wir ihm eine Liste mit Leuten für den Auftrag eingegeben haben. Allem Anschein nach befindet sich ein alter Freund von Ihnen in Sambia. Sie kennen ihn sehr gut.«

»Wirklich?«

Bishop grinste. »Möchte ich annehmen, wenn man vierzehn Tage lang in Albanien eine Zelle geteilt hat.«

»Farrell!« sagte Mrs. Pollifax atemlos. »John Sebastian Farrell! «

»Eben der.«

»Aber was macht er in Sambia, und warum arbeitet er nicht mehr für Sie?«

»Wir haben nicht die blasseste Ahnung, was er in Sambia macht«, sagte Bishop, »und er arbeitet nicht mehr für uns, weil er vor drei Jahren in den Ruhestand getreten ist. Alles, wir wissen, ist, daß seine Pension... «

»Seine was?«

»Wir zahlen Pensionen«, sagte Bishop, über ihren Gesichtsausdruck belustigt, «und die Zahlungen werden ihm auf Barclays Bank in Lusaka überwiesen. Am besten schreite sich das auf. Carstairs schlägt vor, daß Sie ihn besuchen, wenn Sie in Lusaka sind, und feststellen, ob wir ihm ebenso fehlen wie er uns. Sicher steht er im Telefonbuch, falls er sich dort niedergelassen hat.«

»Farrell!«, sagte Mrs. Pollifax mit leuchtenden Augen. »So ein guter Mensch. Ein Schurke natürlich, aber ich würde ihm mein Leben anvertrauen, wissen Sie. Allerdings«, fuhr sie nachdenklich fort, »nicht das Leben meiner Tochter. Nein, das meiner Tochter entschieden nicht.«

»Mir vertrauen alle Mütter ihre Töchter an«, bemerkte Bishop wehmütig, riß sich dann aber zusammen und öffnete seinen Aktenkoffer. »Es gibt noch eine Menge zu tun. Glücklicherweise hat die Sambische Fremdenverkehrszentrale noch einen Platz für die Safari am nächsten Montag reservieren können. Kafue-Park eröffnet erst diese Woche, die Regenzeit ist gerade zu Ende. Wir hatten somit Glück. Was Ihr Visum angeht, so bedarf es aller Überredungskunst, aber wenn Sie mir Ihren Paß heute nachmittag nach New York mitgeben, wird die sambische Botschaft sofort eins ausstellen und Ihnen per Eilboten zuschicken. Bleibt noch Ihre Impfung gegen Gelbfieber. Ihrem Arzt wird das Serum zugestellt. Sie müssen ihn morgen nachmittag um vier Uhr aufsuchen. Samstagabend fliegen Sie nach London und am Sonntagabend nach Lusaka. Hier sind Ihre Flugtickets. Und hier noch ein paar Schriften und Broschüren über Sambia.« Er legte sie vor sich auf den anwachsenden Stapel und schaute zu ihr auf. »Können Sie mir folgen? Habe ich etwas vergessen?«

»Kleidung«, erklärte Mrs. Pollifax.

Bishop verstand sofort; das war der Grund, warum Mütter ihm vertrauten. »Fahren Sie am Samstag vor dem Abflug zeitig nach New York, wenn es vorher nicht geht. Lange Hosen, eine Buschjacke, einen Pullover, gute Laufschuhe... Bei Abercrombie, dem Geschäft für Sportmoden, sind Sie an der richtigen Adresse. Und, ach ja, hier sind Ihre Malariatabletten, lieber Himmel, die hätte ich fast vergessen. Beginnen Sie sofort mit dem Einnehmen.« Er schaute auf seine Uhr und seufzte. »Hoffentlich ist das alles, ich bin nämlich schon spät dran und muß laufen.«

»O Bishop, schon?«

Er nickte. »Das gehört auch zu den Schattenseiten meines Daseins mit Carstairs, daß ich mich niemals länger als eine halbe Stunde mit jemandem unterhalten kann. Köstliche Schokoladeneclairs«, sagte er inbrünstig, ergriff seinen Aktenkoffer und stand auf. »Jetzt brauche ich Ihren Paß.«

Sie fand ihn in der Schreibtischschublade und gab ihn Bishop. »Ich schicke Ihnen eine Ansichtskarte aus Sambia.«

»Lieber nicht«, sagte er bedauernd. »Machen Sie nur eine Menge Schnappschüsse für uns - von allen Teilnehmern der Safari ohne Ausnahme -, und treffen Sie Farrell und erkunden Sie, ob er sich langweilt. Er hat Sie Herzogin genannt, nicht wahr?«

»Das muß hundert Jahre her sein«, meinte Mrs. Pollifax und folgte ihm zur Tür. »Erinnern Sie sich noch, wie naiv ich war? «

»Nein, wirklich?« meinte Bishop amüsiert. »Na, abgebrüht finde ich Sie auch jetzt nicht gerade, aber man soll die Hoffnung nie aufgeben, nicht wahr? Vergessen Sie die Gelbfieberspritze morgen nicht, und geraten Sie bloß nicht unter die Räder, hören Sie?«

»Natürlich nicht«, versicherte sie ihm und sah zu, wie er den Flur entlang zum Aufzug eilte. Als er verschwunden war, ging sie ins Wohnzimmer zurück, und beim Gedanken n Beginn dieses Tages nahm sie schwermütig die Karate-Grundposition wieder ein. Inzwischen war so vieles anders geworden, daß sie, als sie die Luft mit einem horizontalen Hieb durchschnitt, ein leises Ki-ay versuchte. Aber das erwies sich als unbefriedigend. So schöpfte sie tief Atem, raffte sich auf und rief triumphierend: »Ki-ay!«

3

Samstag brach Mrs. Pollifax frühzeitig nach New York auf und verbrachte den Nachmittag vor dem Abflug bei Abercrombie & Fitch. Sie triumphierte, weil sie einen neuen Reisehut entdeckt hatte. Es war kein ausgesprochener Tropenhelm, sah ihm aber so merkwürdig ähnlich, daß sie ihre Enttäuschung schnell verwand. Es war ein weißer, rund gewölbter Strohhhut mit einer einzigen roten Feder, die hinten befestigt und über den Kopfteil bis zu der kleinen Krempe vorn geführt war. Dort wurde sie durch eine Klemme gehalten, eine schmale rote Linie milderte die Strenge des Hutes und verlieh ihrem zwei Jahre alten blau-weiß gestreiften Kostüm einen verwegenen Pfiff.

Sie war in keiner Weise auf Abercrombie vorbereitet gewesen. Gewiß hatte sie ein- oder zweimal aus Neugier den Kopf zur Tür hereingesteckt, aber nie vorher das Geschäft unter dem Aspekt einer bevorstehenden Safari betreten. Nun, durch die neue Situation befugt, verlor sie alle Hemmungen, besonders nachdem sie entdeckt hatte, daß sie wegen der im Winter verlorenen fünf Pfund unerwarteterweise in eine Hose Größe vierzig paßte.

Innerhalb einer halben Stunde hatte sie ihre Garderobe beisammen: Zwei Paar lange Khakihosen samt einer Buschjacke, einen dicken Rollkragenpullover und eine lange, blaßblaue Strickjacke mit Gürtel. Das alles würde in ihrem Koffer Platz finden. Den Rest ihrer schöpferischen Fantasie verwandte sie auf das Zubehör, das sie in Ekstase versetzte. Sofort erlag sie einer riesigen, farbigen Sonnenbrille, die ihr das Aussehen einer Marsbewohnerin verlieh, dann kaufte sie eine Taschenlampe, dazu einen Leuchtstift zum Schreiben im Dunkeln, und nur mit Bedauern entschied sie sich gegen einen Satz Aluminiumschüsseln, die sich so ineinanderschachteln ließen, daß sie in ein flaches Etui paßten. Sie kaufte ein seidenes Halstuch mit sich jagenden Zebras darauf, einen Khakihut und einen Staubschleier, weil ja immerhin die Möglichkeit bestand, daß sie in einen Sandsturm geriet. Sie glaubte mit ihren Einkäufen fertig zu sein - bis sie den Schirm erblickte.

»Er ist ziemlich groß«, erklärte der Verkäufer, der ihr fasziniert zusah. »Es ist nämlich ein Herrenschirm.«

»Ja, aber ist er nicht schön?« fragte sie und betrachtete voller Entzücken seine Regenbogenfarben: violett, blau, grün, gelb, orange und gelbrot.

»Ich glaube, in Sambia ist die Regenzeit vorüber.«

»Richtig«, sagte sie bedächtig. »Aber es ist doch eigentlich eine Sache der Wortwahl, finden Sie nicht?«

»Wie bitte?« fragte er verwirrt.

»Ich meine, einen Regenschirm könnte man genauso gut einen Sonnenschirm nennen. Wenn die Regenzeit vorüber ist, dann scheint die Sonne. Sehr viel Sonne, möchte ich annehmen.«

»Ja«, sagte der junge Mann verblüfft. »Ja, das ist bestimmt richtig. Sonne und Staub.«

Sie nickte. »Und dann habe ich meinen Staubschleier und meinen Sonnenschirm . «

»So ist es«, sagte er, weil er begann, ihre Überlegungen zu verstehen.

»Und wenn man sich in irgend etwas verliebt«, gestand sie, »dann tut es hinterher immer leid, daß man es nicht gekauft hat.«

»Ganz richtig«, erwiderte er herzlich. »Dann müssen Sie ihn natürlich haben.«

Pollifax kaufte ihn, was ihr nicht einmal dann leid tat, als er am Flughafen als Waffe klassifiziert wurde, und sie zusehen mußte, wie er während der ganzen Reise Gepäckrutschen hinuntergeworfen wurde. Das war, fand sie, ein geringfügiges Übel, wenn man einen so prächtigen Regenschirm besaß. Oder Sonnenschirm.

Und so flog Mrs. Pollifax an jenem Abend nach London ab, ausreichend geimpft und ausgerüstet mit einem Koffer voller pflegeleichter Sachen und anderer kleiner Schätze. Die prächtigen Magazine lockten sie nicht. Während der Reise holte sie ihr Buch über afrikanische Tiere heraus und las: >Die Pferdeantilope bietet mit ihrem kraftvollen, massigen Körper, der schwarzweißen Gesichtszeichnung, den starken Hörnern und den langen Ohren ein prächtiges Bild<, und dann schlief sie ein. Als sie wieder aufwachte, las sie: >Die Säbelantilope ist tief dunkelbraun, die alten Männchen sind indessen tiefschwarz<, und wiederum nickte sie ein. Im

Londoner Flughafen Heathrow machte sie in einem kleinen Aufenthaltsraum abermals ein Schläfchen, und am Sonntagabend um acht Uhr bestieg sie die Maschine der Sambia-Airways nach Lusaka.

Hier erlebte sie ihre erste Enttäuschung. Da Sambia ein junges Land war, kaum zehn Jahre alt und in schneller Entwicklung begriffen - die Dritte Welt, dachte sie feierlich - hatte sie ein paar exotische Reisegefährten erwartet. Statt dessen fand sie sich zwischen Passagieren wieder, die ihr wie britische Familien auf Urlaubsreise vorkamen mit Babys und kleinen Kindern. Die einzigen Farbtupfer waren die hübschen schwarzen Stewardessen in ihren orangefarbenen Minikleidern.

Halb dösend, halb wachend verbrachte sie die Nacht, entschlossen, den ersten Blick auf Afrika keinesfalls zu versäumen. Als der Tag graute, öffnete sie die Augen und erblickte eine Fläche von Kräuselwolken, der eine hellorangefarbene Sonne entschlüpfte, die wiederum eine sanftrosa Spur hinterließ. Alle Schläfrigkeit verschwand. Voller Freude setzte sie sich auf. Nach und nach wurden die Wolken lichter und lösten sich schließlich auf, die Sonne tauchte den Himmel in warmes, helles Licht, Mrs. Pollifax schaute aus ihrem Fensterchen nach unten: sie sah Afrika.

Endlich Afrika dachte sie, und durchaus kein schwarzer Kontinent. Aus dieser Höhe sah es aus, als sei die Erdoberfläche abgeschält, zu einer trüb orangefarbenen Kruste verkocht und dann mit grünen Flechten dünn besprenkelt worden. Am sonderbarsten aber waren die hier und da auftauchenden Erderhebungen. Wirklich, dachte sie, die sehen genauso aus wie Blasen in einem dicken Brei, der auf dem Herd blubbert.

Bald wurde das Bild gefälliger, und das blasse, staubige Grün wich einem dichten, mit roten Lehmwegen geränderten Gewebe, wie aus grobem Garn, das sich bis zum Horizont erstreckte. Einmal war sie überzeugt, ein Dorf aus Hütten zu sehen, und sie erschauerte bei der Vorstellung, daß dort unten Eingeborene beim Morgengrauen erwachten, ohne zu ahnen, daß sie vom Himmel auf sie hinunterschaute.

Ein aufregender Gedanke, daß sie auf dieser unter ihr ausgebreiteten Erde landen sollte, und sie begann zu überlegen, was nun vor ihr lag... In ihrer Handtasche befanden sich Unterlagen, die ihr das Reisebüro in New York zugeschickt hatte, und sie erinnerte sich, daß sie am Flughafen von Lusaka von einem Reiseführer abgeholt und unverzüglich ins Intercontinental-Hotel gebracht werden sollte. In Lusaka sollte sie rund sechs Stunden bleiben (14.30 Uhr Abfahrt vom Hotel nach Kafue-Park). Aber bevor sie am Nachmittag um halb drei zum Kafue-Nationalpark aufbrach, hatte sie die begründete Hoffnung, Farrell wiederzusehen, was ihrer Ankunft einen zusätzlichen Reiz verlieh.

Seit ihrer Abreise aus New York hatte sie sich unaufhörlich Gedanken gemacht, was Farrell wohl in Sambia trieb, und jetzt versuchte sie von neuem, das, was sie von ihm wußte, mit dem Land da unten in Verbindung zu bringen. Als sie Farrell kennenlernte, hatte er in Mexico City eine Kunstgalerie betrieben und auch selber gemalt, hatte aber erwähnt, daß er am Anfang der Revolution für Castro Gewehre geschmuggelt und einmal ein Charterboot aus Acapulco herausgesteuert habe. Irgendwann dazwischen war er auch für Carstairs tätig gewesen. Jetzt lebte er im Ruhestand.

Da Sambia im Binnenland lag, konnte es hier keine Charterboote geben; die sambische Revolution war 1964 beendet worden, also gab es keine Gewehre zu schmuggeln. Was aber mochte Farrell hier gefunden haben? Vielleicht wieder eine Kunstgalerie? Je länger sie diesem Gedanken nachhing, um so besser gefiel er ihr. Natürlich sammelte er primitive Kunst und spezialisierte sich auf Holzschnitzereien, Trommeln und Speere, die er an Touristen verkaufte. Und natürlich malte er auch seine eigenen Bilder, und sie wollte eins kaufen. Ganz bestimmt wollte sie eins kaufen, mit nach Hause nehmen und in ihrer Wohnung aufhängen. Es machte ihr Vergnügen, sein neues Leben in Sambia mit hübschen Fantasiebildern zu illustrieren, wobei sie auch eine schöne Frau nicht vergaß; denn bestimmt, das spürte sie, gäbe er einen ausgezeichneten Ehemann ab - wie so manche Wüstlinge im Ruhestand -, und vielleicht hatten sie schon ein Kind.

Auf einmal merkte sie, daß das Signal - Nicht Rauchen - Bitte anschnallen - schon eine Weile aufgeleuchtet war, und jetzt unterbrach auch eine Stimme ihre Grübeleien und kündigte die bevorstehende Landung an. Mrs. Pollifax schnallte sich fest und versuchte, ihrer Erregung Herr zu werden. Das war nicht leicht. Denn zwei Nächte im Flugzeug und die Ankunft auf einem neuen Kontinent wirkten wie eine Überdosis Adrenalin, verstärkt durch eine erhebliche Menge Coffein.

Die 707 verlor an Höhe, setzte zur Landung an, berührte den Boden, rollte aus und hielt vor einem hübschen Flughafengebäude. Mrs. Pollifax stieg aus und bemerkte als erstes, daß der Morgen in Afrika kalt sein konnte. Fröstelnd ging sie zur Paßkontrolle, um eine Anzahl langweiliger Formulare auszufüllen. Dann trat sie in die Eingangshalle hinaus und passierte eine Menschenmenge, die hinter einer Absperrung wartete. Ein lächelnder junger Schwarzer in einem karierten Hemd mit einer Windjacke über der Schulter trat auf sie zu.

»Mrs. Pollifax?«

»Ja«, sagte sie erleichtert.

»Ich bin Homer Kulumbala. Willkommen in Lusaka.«

»Danke«, sagte sie und strahlte ihn an.

Sie warteten auf ihren Koffer und dann auf ihren Schirm, der Homer zu erschrecken schien. Nach einem Blick darauf sagte er mahnend: »Der könnte leicht gestohlen werden. Sie müssen gut auf ihn achtgeben, solange wir in der Stadt sind. Er ist sehr schön.«

»Ja, nicht wahr?« sagte sie beglückt.

Ein paar Minuten später fuhren sie in schneller Fahrt in einem VW-Bus mit der Aufschrift des Reisebüros stadteinwärts. Mrs. Pollifax' erster Eindruck war: eine weiträumig angelegte, moderne Stadt in einem Meer von Bougainvilleas. Und als sie vor dem Hotel hielten, erklärte Homer ihr, daß er sie um halb drei ins Safaridorf Chunga fahren werde. Sie bedankte sich und übergab dem Träger ihren Koffer, den Schirm aber trug sie selbst.

In ihrem Hotelzimmer ruhte Mrs. Pollifax sich keineswegs aus. Sie nahm sich lediglich die Zeit, den gestreiften Flanellschlafanzug aus dem Koffer zu nehmen, ehe sie zum Telefonbuch auf dem Bord unter dem Apparat griff. Mit dem Buch auf dem Schoß setzte sie sich auf ihr Bett, stellte nach einem Blick auf den Einband überrascht fest, daß es das ganze Land umfaßte, und blätterte eifrig die Seiten um, bis sie bei Lusaka angelangt war. »A... B... C... D... E... F«, murmelte sie und fuhr mit dem Finger die Kolonne der F's entlang. Farrell, der Name, nach dem sie suchte, glänzte durch Abwesenheit.

Unmöglich, dachte sie mit gerunzelter Stirn und begann entschlossen von vorn, aber ein Farrell war nicht zu finden. Zutiefst enttäuscht, suchte sie unter dem Buchstaben F auch in Städten wie Chingola, Kazungula und Kitwe. Es gab kaum Familiennamen, jedoch eine Menge von Büros und Konsumgenossenschaften. In kleineren Städten mit nicht mehr als einem Dutzend Eintragungen stellte sie fest, daß das Amt nur ein paar Stunden am Tag erreichbar war; aber auch hier kein Farrell. Eine intensive Sucharbeit lag vor ihr, und sie wußte, daß sie in nur sechseinhalb Stunden nach Chunga aufbrechen mußte.

Diesmal begann sie ganz vorn im Telefonbuch, aber nach einer Stunde angestrengten Suchens hatte sie John Sebastian Farrell immer noch nicht gefunden. Und doch hatte Bishop ihr berichtet, er sei hier; denn alle ihm nach Lusaka zugesandten Schecks waren eingelöst worden.

Barclays Bank, schoß es ihr durch den Kopf, sie ergriff den Hörer, wählte die Rezeption und erkundigte sich nach den Öffnungszeiten der Banken. Von acht bis zwölf, informierte sie der Angestellte.

Jetzt war es halb neun. »Und nachmittags?« Nachmittags keine Schalterstunden.

Mrs. Pollifax bedankte sich, ergriff mit einem entsagungsvollen Blick auf ihr Bett ihre Handtasche und verließ voller Hoffnung das Hotel.

Die Cairostraße war eine belebte Hauptstraße mit einem breiten Grünstreifen in der Mitte und modernen Geschäften auf beiden Seiten. Frauen flanierten vorbei in langen, buntfarbigen Röcken, Blusen und Turbanen, dazwischen Frauen in eleganten europäischen Kleidern und Sandaletten. Die meisten Gesichter waren schwarz, und ein Großteil der Stimmen, die sie hörte, sprachen in reizendem britischen Ton. Es war eine heitere, lärmerfüllte Szenerie voll kleiner hupender Wagen, Motorrollern, Landrovern und Fahrrädern.

Mrs. Pollifax bezahlte den Taxifahrer, der vor dem Hotel gestanden hatte, betrat die Bank und ging zum Schalter mit der Aufschrift Auskunft-Post. Der Schalterbeamte mit einem Ausdruck zugeknöpfter bürokratischer Reserviertheit auf dem schwarzen Gesicht wirkte einschüchternd. Sie räus-perte sich, um ihn auf sich aufmerksam zu machen. »Wird hier die Post abgeholt?«

»Ja, Madam.« Er sah sie ausdruckslos an. »Ihr Name?«

»Ich will keine Post abholen. Ich suche nach einem Herrn, der hier seine Post abholt. Ich habe seine Privatadresse nicht«, erklärte sie, »ich komme aus Amerika und stelle fest, daß er nicht im Telefonbuch steht.«

»Das ist recht interessant«, bemerkte er höflich.

»Sein Name ist John Sebastian Farrell«, fuhr sie fort. »Ich dachte, Sie schickten seine Briefe vielleicht weiter an eine Adresse?«

Sein Blick blieb reserviert, aber nach kurzem Überlegen drehte er sich um und rief: »Jakob!«

Der strahlend lächelnde junge Mann, der daraufhin erschien, gehörte einer anderen Generation an. Seine Krawatte war feuerrot, er sah sehr entschlossen aus. Als Mrs. Pollifax ihre Frage wiederholte, antwortete er prompt: »Keine Nachsendeadresse, seine Post bekommt er nur hier.«

»Persönlich?« fragte sein Vorgesetzter. Er schien genau verstanden zu haben, was Mrs. Pollifax wollte.

»Ich habe ihn nie gesehen«, sagte Jakob. »Ein Junge holt sie ab.«

»Immer?« Mrs. Pollifax' Stimme schwankte.

»Auch ich habe diesen Mann nie gesehen«, sagte der ältere Angestellte. »Es war irgend etwas Geheimnisvolles um ihn, natürlich. Auch ich habe nur einen Jungen nach Mr. Farrells Post fragen hören. Nicht oft, manchmal drei Monate lang nicht. Jedesmal ein anderer Junge.«

»Oh«, sagte Mrs. Pollifax, und der Mut verließ sie. »Oh, liebe Zeit. Sind - vielleicht dürfte ich nicht danach fragen -aber sind jetzt Briefe für ihn da, so daß vielleicht schon bald jemand seine Post abholen kommt? Ich würde dann einen Zettel hinterlassen.«

Ihre Bestürzung rührte beide und sie sahen sie mitfühlend an. Jakob sagte ernsthaft: »Es wäre bestimmt gut, wenn Sie Ihrem Freund einen Brief schrieben, aber Mr. Farrells Post ist erst vor vierzehn Tagen abgeholt worden. Ich habe sie selbst übergeben. Es war wieder ein kleiner Junge mit einem Zettel, der ihn zum Abholen berechtigte.«

»Ich verstehe«, erwiderte Mrs. Pollifax. »Ja, also ich danke Ihnen beiden sehr.«

»Sie müssen ihm schreiben«, sagte der ältere Mann.

»Ja«, meinte sie. »Ja natürlich.«

Sie trat wieder hinaus in die Sonne, überquerte die Straße bis zu der parkähnlichen Grünfläche zwischen den Fahrbahnen und setzte sich auf eine Bank unter einem Baum. Sie war den Tränen nahe, vermutlich das Ergebnis zweier halbdurchwachter Nächte, aber nicht nur deswegen und nicht nur, weil Farrell zu ihrem Auftrag gehörte. Mit ihrem Auftrag hatte ihr Kummer überhaupt nichts zu tun. Sie war Farrell von Herzen zugetan und hatte sich so auf ein Wiedersehen gefreut.

Neben ihr auf der Bank lag eine Zeitung. Sie nahm sie zur Hand und schlug sie auf, um ihrer Tränen Herr zu werden. Es war eine Nummer der Times of Sambia, und in der vagen Hoffnung, Farrells Namen in ihr zu finden, schaute sie auf die Rückseite, entschlossen, die ganze Zeitung durchzulesen. Auf dieser Rückseite fielen ihr verschiedene Anzeigen-Rubriken auf. In einer Rubrik Persönliches las sie:

Barmherziger Samariter: Hilf Verzweifeltem und Selbstmordgefährdetem. Schreib an Postfach 1 A oder ruf an unter..

Verloren: Mercedesschlüssel auf dem Ladentisch der Nationalen Handelsbank liegengelassen, Montag, 10 Uhr 30. Finder wird um Rückgabe gebeten.

Mrs. Pollifax kam eine Idee. Wagenschlüssel hatte sie nicht verloren, wohl aber Farrell. Selbstmordgefährdet war sie nicht, im Augenblick aber sah ihre Enttäuschung einer Verzweiflung sehr ähnlich. Sie suchte nach dem Impressum der Zeitung und kam zu einem Entschluß. Abermals lenkte sie ihre Schritte zu Barclays Bank und erkundigte sich nach dem Weg zur Geschäftsstelle der Times. Sie bekam ihre Auskunft, und zehn Minuten später betrat sie das Gebäude der Times of Sambia, nur wenige Blocks von der Cairostraße entfernt, wo man ihr ein Formular zum Ausfüllen gab.

Sie schrieb ihren Namen und ihre Heimatadresse und dann:

John Sebastian Farrell: Bin hier auf Safari, möchte Sie sehen.

Zurück am 16. Juni, Intercontinental-Hotel. Herzogin.

Während sie dies schrieb, merkte sie, daß ein Herr am Schreibpult gegenüber ein ähnliches Formular auszufüllen begann, und als sie aufblickte, sah sie, daß er sie starr anstarrte. Er war groß, mindestens ein Meter neunzig, hatte ein gefurchtes, dunkelbraungebranntes Gesicht und einen weißen Haarschopf. Als ihre Blicke sich begegneten, nickte er. »Gutes Gesicht.«

»Wie bitte?« fragte sie verblüfft.

»Gutes Gesicht«, wiederholte er mit einem Akzent, der den Amerikaner verriet. »Sehen alt genug aus, um so was nicht übelzunehmen.«

»Alt genug, ja«, sagte sie und lächelte ihn an.

»Hab' meine Brieftasche verloren«, erklärte er mit einer Handbewegung, die das Büro miteinbezog.

»Ich hab' einen Freund verloren«, sagte sie und ging mit ihrem Formular zu dem jungen Mann hinter dem Schalter. »Wie schnell können Sie dies in Ihrem Blatt veröffentlichen?«

Der junge Mann nahm das Formular und las es ihr mit seiner hellen Stimme unnötig laut vor. »John Sebastian Farrell: Bin hier auf Safari, möchte Sie sehen. Zurück am 16. Juni. Intercontinental-Hotel. Herzogin.« Nach einem Blick auf seine Uhr versicherte er ihr, daß die Anzeige bestimmt in der nächsten Morgenausgabe erscheinen werde und daß sie einen Kwacha und zwanzig Ngwee koste.

»Ungefähr zwei amerikanische Dollar«, warf der riesige Mann ein, der wartend neben ihr stand, und während er in ihre Geldbörse schaute, deutete er auf eine der größeren Silbermünzen. »Das da ist Ihr Kwacha, und die kleine ist die zwanziger Ngwee.«

»Ja, vielen Dank«, stammelte sie, bezahlte die Gebühr und eilte zum Ausgang. Hinter sich hörte sie den Amerikaner sagen: »Morgen, mein Name ist Cyrus Reed. Hab' eine Brieftasche verloren.«

Draußen auf der Straße fand sie ein Taxi, aus dem gerade ein Fahrgast ausstieg, und fuhr zum Hotel. Zurück in ihrem Zimmer, stieg sie in ihren Flanellpyjama und beschloß, jeden Gedanken an Farrell zunächst beiseite zu schieben. Sie hatte getan, was in ihrer Macht stand. Wenn er noch in Sambia war, würde er die Anzeige lesen, alles Weitere war nun seine Sache.

Jetzt lag anderes vor ihr: wilde Tiere und Aristoteles. Lächelnd schlief sie ein.

4

Ihr Wecker rasselte um ein Uhr, und sie sprang aus dem Bett. Eifrig öffnete sie den Koffer, nahm die neue Buschjacke, eine lange Hose, einen pflegeleichten blauen Rollkragenpullover und ihre bequemen Laufschuhe heraus. Das Entfernen der Preisschildchen hielt sie ein bißchen auf. Als sie aber ihre Safarikleidung anhatte, war die Wirkung verblüffend: die alte Emily Pollifax, Vizepräsident des Komitees für Umweltschutz und Schriftführerin des Gartenklubs von New Brunswick, war zusammen mit dem Strohhut, den sie in ihren Koffer gesteckt hatte, verschwunden. Sie sah aus - toll, fand sie, ja, einfach toll.

Es gab eine weitere Verzögerung, als sie den Khakihut und die Sonnenbrille aufprobierte, den Staubschleier überwarf und zuletzt den Schirm aufspannte, aber schließlich hatte sie alles übrige wieder in den Koffer gepackt und war zum Aufbruch bereit. Sie fuhr mit dem Aufzug nach unten, bezahlte am Empfang ihre Rechnung, stellte den Koffer beim Pförtner am Eingang ab und ging mit dem Schirm in der Hand zum Terrassenrestaurant, um vor ihrer Abfahrt nach Chunga zu Mittag zu essen.

An der Tür zögerte sie einen Augenblick, als eine Männerstimme hinter ihr sagte: »Na also - hab' Sie doch wiedergefunden. Mittagessen?«

Mrs. Pollifax drehte sich um und starrte auf ein giftgrünes Hemd. Als sie den Blick hob, erkannte sie Cyrus Reed, den sie zuletzt im Büro der Times of Sambia gesehen hatte. »Das habe ich vor, ja.«

»Gut. Essen wir zusammen«, sagte er, griff sie fest am Ellbogen, führte sie auf die Terrasse und setzte sie nachdrücklich an einen Tisch unter einem Sonnenschirm. »Hab' Ihnen gar keine Chance gelassen abzulehnen«, sagte er, als er sich ihr gegenübersetzte.

»Nein, das haben Sie nicht.«

»Lade nicht oft Frauen zum Mittagessen ein«, sagte er barsch. »Zum Abendessen übrigens auch nicht. Langweilige Geschichten. Hoffe, daß Sie keine wirkliche Herzogin sind? Konnte leider nicht vermeiden, Ihre kleine Anzeige im Zeitungsbüro mitzuhören.«

»Er hat sie laut genug vorgelesen«, mußte sie zugeben. »In Wirklichkeit heiße ich Emily Pollifax. Herzogin war eine Art Spitzname.«

Er streckte den Arm über den Tisch, und sie schüttelten sich feierlich die Hände. Wirklich ein großer Mann, stellte sie fest, das lag an seinem Körperbau und den Muskeln. Dick war er jedenfalls nicht. Er bewegte sich langsam, und auch seine Sprechweise wirkte träge, aber sein Lächeln war bei aller Schläfrigkeit besonders warm und ansprechend. Seine Augen verliehen ihm ein leicht orientalisches Aussehen. Sie saßen in seinem Gesicht wie Mandeln, die man einer Lebkuchenfigur eingedrückt hat. Unter seinen schrägstehenden Lidern wirkte der Blick noch schläfriger. Sie gaben ihm das Aussehen eines leicht runzligen Mandarins.

Jetzt sagte er, während er sie aufmerksam ansah: »Sie hatten einen abwesenden Blick, als Sie den Spitznamen erklärten. Guter Freund, dieser Farrell?«

»Ein sehr guter Freund, ja.«

»Einzige Sorte, die sich lohnt«, meinte er und nickte. »Guter Einfall zu inserieren. Übrigens: Mein Name ist Cyrus Reed, Rechtsanwalt, Connecticut. Möchten Sie vor dem Essen etwas trinken?«

Mrs. Pollifax lächelte dem wartenden Kellner zu, schüttelte aber den Kopf. »Ich hab' nicht viel Zeit«, erklärte sie. »Ich werde um halb drei abgeholt.«

»Dann wollen wir bestellen. Ich kann das Hähnchen empfehlen, weil ich es jeden Tag gegessen habe, seit ich hier bin.«

Es stellte sich heraus, daß Mr. Reed seit vier Tagen in Lusaka war. »Meine Tochter«, erklärte er, »kann einem den Nerv töten. Hatte darauf bestanden, daß wir auf dem Weg hierher in Rom Station machten, und jetzt ist sie nach Livingstone gefahren, um die Victoria-Fälle zu besichtigen, während ich hier wieder zu Atem komme. Hat für den Ausflug einen Wagen gemietet, sagte, sie wolle mehr von diesem Land sehen.«

»Das wird sie denn wohl auch«, sagte Mrs. Pollifax freundlich.

»Ist schon überfällig. Sollte vor drei Stunden zurück sein. - Und was führt Sie hierher?«

»Ich breche heute nachmittag zu einer Safari auf«, erzählte sie ihm.

Sein schläfriger Blick wurde munter. »Doch wohl nicht zu der Kafue-Nationalpark-Safari, die offiziell morgen früh beginnt?«

Sie sah ihn erstaunt an. »In der Tat, ja. Sie wollen doch nicht sagen... «

»Doch!« Er nickte. »Ankunft im Safaridorf Chunga heute am späten Nachmittag. Morgen früh Exkursion, erste Gelegenheit, wilde Tiere zu beobachten, nachmittags Aufbruch zum Safaridorf Kafwala.«

»Genau. Werden Sie auch heute um halb drei von Homer abgeholt?«

Er schüttelte den Kopf. »Wir fahren mit dem Auto. Lisas Idee.« Er sah sie an und fuhr freimütig fort: »Tut mir leid, wirklich, aber für ein Wiedersehen stehen die Sterne dennoch günstig. Sie sind - wie nennt man das heutzutage - ungebunden?«

»Ich bin Witwe.«

»Ich sollte mein Bedauern ausdrücken, kann's aber nicht. Sie gefallen mir.«

Sie sah ihn an, und dann mußte sie lachen. »Mir gefällt Ihre Offenheit, aber ich bin nicht gewohnt an solche - solche...«

»Unverhohlene Bewunderung? Wieso nicht? Sie sehen so lebendig aus«, sagte er bestimmt. »Kann langweilige Leute nicht ertragen.«

»Ich bin sehr langweilig«, erklärte ihm Mrs. Pollifax aufrichtig. »Ich betätige mich ehrenamtlich - nicht besonders wirkungsvoll -, und ich züchte Geranien. Im allgemeinen«, fügte sie hinzu, »führe ich ein sehr ruhiges Leben.«

»Besagt gar nichts«, meinte er. »Sie wirken interessiert, mit einem Sinn für das Wunderbare. Stimmt's?«

»Ich komme mir vor wie ein Zeuge vor Gericht im Kreuzverhör.«

Er nickte. »Schlechte Angewohnheit von mir, die Schattenseite des Juristenberufes. Wenn meine beiden Kinder mit mir zufrieden sind, nennen sie mich aufrichtig, wenn sie sich über mich ärgern, nennen sie mich plump.«

»Sie haben also zwei Kinder?«

Er nickte. »Der Sohn ist dreißig, das Mädchen - das ist Lisa -sechsundzwanzig. Hab' sie selbst erzogen, seit ihre Mutter tot ist. Lisa war damals drei. Als die Kinder alt genug waren, hab' ich mir gesagt: Hände weg, wenigstens galt das bis vor zwei Jahren. Sie haben auch Kinder?«

Mrs. Pollifax nickte. »Auch einen Sohn und eine Tochter, beide erwachsen und schon selbst Eltern. Aber was ist denn vor zwei Jahren passiert?«

»Hab' Lisa retten müssen«, sagte er und lehnte sich zurück, damit der Kellner auftragen konnte. »Fand sie im New Yorker East Village, wo sie als Sozialhelferin arbeitete; war auf sechsundneunzig Pfund abgemagert und heulte sich die Augen aus wegen eines Burschen, in den sie sich verliebt hatte.« Er schnaubte verächtlich. »Liebte ihn, sagte sie, weil er sich für sie interessierte. Haken war nur der, daß der Bursche sich offenbar wahllos interessierte - hauptsächlich für Frauen, nehm' ich an - und sie schön an der Nase herumgeführt hat. Wenn man bedenkt, daß Lisa mit magna cum laude vom Radcliffe-College abgegangen ist, war das nicht gerade ein Intelligenzbeweis.«

»Gefühle haben mit dem Verstand nichts zu tun«, erklärte Mrs. Pollifax. »Wie ist es denn mit Lisa weitergegangen?«

»Sie werden es sehen«, sagte er. »Forsch, sachlich, das ist Lisa. Gefiel mir aber damals besser, als sie von allem, was ihr begegnete, noch aus dem Gleichgewicht gebracht wurde. Warmherziges, leidenschaftliches Kind.«

»Dann ist sie natürlich immer noch so«, warf Mrs. Pollifax ein.

»Irgendwie schon, aber in den letzten beiden Jahren hat sie sich ein dickes Fell zugelegt. Dachte, die Reise würde ihr guttun. Nicht gesundheitsfördernd für uns beide, zusammen zu leben. Nervtötend.«

Mrs. Pollifax legte ihre Gabel hin und lächelte ihn an. »Gibt es irgend etwas, was Ihnen nicht den Nerv tötet?«

Er richtete seinen schläfrigen Blick auf sie und erwiderte ihr Lächeln. »Tatsächlich, ein paar Sachen schon... gutes Essen, gute Gespräche, seltene Bücher sammeln... und ein anständiges Tennisspiel, und ich bin dafür bekannt, daß ich vor Tag und Tau aufstehe, um Vögel zu beobachten.«

»Das kann man sich kaum vorstellen. Sind sie«, fragte sie streng, »sind Sie umweltbewußt?«

»Leidenschaftlich«, sagte er mit unbewegter Miene.

Mrs. Pollifax lachte und wußte im selben Augenblick: Wenn sie auch in den wenigen Stunden in Lusaka Farrells Gesellschaft hatte entbehren müssen, Cyrus Reed war kein schlechter Ersatz gewesen. Auch hoffte sie, Mr. Reeds Melancholie möge echt sein, seine Tochter ehrlich und daß er sich nicht die häßliche Gewohnheit zugelegt hätte, in seiner Freizeit Leute zu ermorden.

»Nachtisch?« schlug Mr. Reed vor und reichte ihr die Speisekarte.

Nach einem Blick auf ihre Uhr schüttelte sie den Kopf. »Ich kann Ihnen nur für diesen köstlichen Lunch danken«, sagte sie und griff nach ihrem Schirm. »Auf Wiedersehen demnächst in Chunga.«

Sie verabschiedeten sich, und Mrs. Pollifax ging in die Halle, wo sie sich einen Sessel mit Blick auf die Eingangstür aussuchte. Dort saß sie, betrachtete interessiert eine Gruppe dunkelhäutiger Männer mit Turbanen, und auf einmal stand Homer Kulumbala vor ihr und sagte lächelnd: »Guten Tag, sind Sie bereit für den Aufbruch nach Chunga?«

»Fix und fertig«, sagte sie.

»Ihr Gepäck?«

Sie deutete auf ihren Koffer neben der Tür, er ergriff ihn und geleitete sie hinaus.

Der VW-Bus stand zwischen Bougainvillea-Sträuchern geparkt, und sie wählte den Vordersitz neben dem Fahrer. Homer ging, um weitere Mitglieder der Safari zu holen. Er erschien kurz darauf wieder in Begleitung eines schmächtigen, kleinen Mannes in langen Hosen und Buschjacke. Oh Himmel, wir sind Zwillinge, dachte Mrs. Pollifax kläglich und ließ ihren Blick von seinem zu ihrem Anzug schweifen. »Hallo«, sagte sie, als er beim Bus ankam.

Er mochte fünfundvierzig sein und trug als einzig bemerkenswertes Kennzeichen einen rotbraunen Kinnbart. Wohl ein etwas sonderbarer Kandidat für eine Safari. Er wirkte mäkelig, und ein verkniffener Zug um die Nasenlöcher erweckte den Eindruck, als strömte die Welt einen leicht ranzigen Geruch aus. Bei Mrs. Pollifax' Anblick wurde sein Gesichtsausdruck noch ablehnender, vielleicht war er auch nur unangenehm von der Tatsache berührt, daß sie auf dem Vordersitz saß. Vorsichtig stieg er hinten zu und rief in einem Englisch mit leichtem Akzent Homer zu, er möge behutsam mit seinen Koffern umgehen. Erst dann wandte er sich Mrs. Pollifax zu und sagte griesgrämig: »Die schmeißen sie nämlich, haben Sie's bemerkt?«

»Nein«, sagte Mrs. Pollifax und stellte sich vor.

»O doch. Na ja.« Er streckte ihr eine magere, trockene Hand entgegen. »Kleiber. Willem Kleiber.« Er wischte seine Hand nicht gerade ab, nachdem er die ihre berührt hatte, aber offenbar hätte er es gern getan.

»Deutscher?« fragte sie.

»Nein, nein, Holländer.«

Wenn Mrs. Pollifax gefürchtet hatte, alle Teilnehmer der Safari könnten in gleicher Weise gekleidet sein, so erwies sich diese Vorstellung angesichts des dritten Safariteilnehmers, den Homer jetzt zum Bus geleitete, als unbegründet. Die Dame an seiner Seite bewirkte, daß Mrs. Pollifax sich plötzlich unelegant vorkam und gar nicht mehr toll. Sie mochte in den Vierzigern sein und trug ihr plantinblondes Haar mit einem scharlachroten Seidentuch zurückgebunden. Ihr Safarianzug war aus hellbeigefarbener Gabardine und so geschneidert, daß jede Kurve ihrer Figur zur Geltung kam. An mehreren Fingern glitzerten Brillanten, und ein fantastischer Türkis schmückte ihren schwarzen Rollkragenpullover. Alles an ihr war auffallend - ihr Anzug, ihre kühlen Saphiraugen, ihre klar geschnittenen Züge und ihre zartgebräunte Haut.

»Und ich hatte schon Angst, ich wäre nicht rechtzeitig hier und als - Oh, zwei sind schon da, ist das nicht fantastisch?« sagte sie. Und als sie beim Bus angekommen war, lächelte sie Mr. Kleiber zu. »Ich denke, wir machen uns am besten selbst bekannt.« Ihre Stimme klang einschmeichelnd, und sie sprach mit einem etwas affektierten britischen Akzent. »Ich bin Mrs. Lovecraft«, sagte sie. »Amy Lovecraft.«

In diesem Augenblick kam ein großer, gutaussehender junger Mann aus dem Hotel geeilt, rief Homer etwas zu, trat dann an den Bus und rief: »Dies ist doch der Bus ins Safaridorf Chunga?«

»Was für ein schöner Mann«, murmelte Mrs. Lovecraft.

»Ja, ja«, sagte Homer. »Sie sind -«

»John Steeves.« Er war ziemlich nachlässig gekleidet, hatte einen dicken Rollkragenpullover und schäbige Twillhosen an. Er sah aus wie ein Mann, fand Mrs. Pollifax, der wußte, daß es morgens in Afrika kalt ist. Wettergegerbt kam er Mrs. Pollifax vor. Seine Stimme verriet den Engländer, die Patina seiner Schuhe den Wanderer. Sein längliches Gesicht mit den interessanten, dunklen Augen hatte einen angespannten Zug, und er trug einen dichten, dunklen Schnurrbart.

Als er seinen Namen nannte, hellte Homers Gesicht sich auf. »Natürlich, ja, ich habe schon nach Ihnen gefragt. Haben Sie Gepäck?«

»Einen Seesack. Den bringt Tom Henry mit. Er ist auch mit von der Partie. Wir haben uns im Restaurant kennengelernt.« Er drehte sich um und deutete auf den Hoteleingang. Mrs. Pollifax sah einen gesetzt wirkenden jungen Mann mit einem Koffer und einem Seesack das Hotel verlassen, begleitet von einem bloßfüßigen, etwa zwölf Jahre alten schwarzen Jungen. Tom Henry, rotblond und mit aufrichtig blickenden grauen Augen, wirkte heiter und unkompliziert. Der macht kein Getue, dachte Mrs. Pollifax, die ihn auf Anhieb sympathisch fand. Der schwarze Junge, der neben ihm herging, sah plötzlich zu ihm auf und lächelte. Nie hatte Mrs. Pollifax ein Kind einen Erwachsenen so voller Bewunderung anlächeln sehen, und sie begriff, daß die beiden zusammengehörten.

»Henry?« fragte Homer irritiert. Und dann: »Ach so, das ist Doktor Henry? Doktor Henry vom Missionshospital?«

»Und Chanda«, sagte der junge Mann bestimmt. »Chanda Henry,«

Homer ging mit den Neuankömmlingen zum rückwärtigen Teil des Busses und verstaute das Gepäck. Mrs. Lovecraft stieg ein und setzte sich mit den Worten: »Ist das nicht lustig?« neben Mr. Kleiber.

Als sie zum Hotel zurückschaute, sah Mrs. Pollifax Cyrus Reed heraustreten, der irgendwie beunruhigt aussah. Er kam zum Bus herüber und sagte zu Mrs. Pollifax: »Jetzt ist sie schon fünf Stunden überfällig. Probleme häufen sich.«

In diesem Augenblick bog ein kleiner roter Fiat in rasendem Tempo in die Zufahrt zum Hotel ein und hielt mit einem Ruck. Heraus sprang eine junge Frau, die so klein wirkte, wie Reed riesig schien, und rief: »Da bin ich, Richter!«

»Das ist Lisa«, sagte Cyrus Reed ergeben.

»Richter?« fragte Mrs. Pollifax.

»Im Ruhestand.«

Die junge, schlanke und langbeinige Frau war schwer zu übersehen. Ihr Haar war leuchtend kastanienbraun von der Farbe eines neuen Kupferpfennigs, und ihr rundes Gesicht mit einem Grübchen im Kinn hatte etwas Koboldhaftes. »Sie sieht aber gar nicht kalt und sachlich aus«, meinte Mrs. Pollifax, sie betrachtend.

»Stimmt«, sagte Reed, offensichtlich überrascht. »Irgend etwas hat sich verändert. Ich möchte, daß sie sich jetzt gleich kennenlernen. Ich hole sie her.«

Mrs. Pollifax sah zu, wie Lisa mit jemandem im Wagen sprach, und dann stieg eine Frau aus, die ein Baby in einer Schlinge über der Schulter trug, danach folgten ein kleiner schwarzer Mann mit Brille in einem dunklen Straßenanzug, drei grinsende, bloßfüßige Buben, ein gebückter alter Mann mit einer Krücke und schließlich ein junger Mann in lila Hosen und rosa Hemd. Mrs. Pollifax mußte an einen alten Zirkustrick denken, bei dem Dutzende von Menschen aus einem winzigen Wagen aussteigen, und sie fragte sich, wie in aller Welt die alle da hineingepaßt hatten. Lisa schüttelte jedem die Hand und ließ sich dann von ihrem Vater zu dem Kleinbus führen.

»Reifenpanne«, sagte sie, »aber Kanyama hat mir beim Reifenwechsel geholfen, und Mbulo hat neben dem Weg ein Feuer gemacht und Frühstück bereitet. Richtig gut - und die Wasserfälle hättest du sehen sollen!«

»Ich nehme an, daß du jeden, dem du begegnet bist, mitnehmen mußtest?«

»Na ja, aber war es denn nicht eine glückliche Fügung, daß ich's getan habe? Sonst säße ich jetzt noch irgendwo da unten bei Pemba mit einem platten Reifen. Niemand hat mich gebeten, mitgenommen zu werden. Aber konnte ich denn vorbeifahren, Dad, wo ich einen Wagen hatte und sie nicht? Hallo«, sagte sie und lächelte Mrs. Pollifax freundlich an.

»Na, viel zu früh bist du ja nicht angekommen«, sagte ihr Vater im Tonfall aller Väter der Welt.

»Aber ich bin angekommen, nicht?« sagte Lisa lächelnd. »Und was hält uns jetzt noch auf? Bis später!« rief sie über ihre Schulter und zog ihren Vater zum Hotel.

Auf dem Weg dorthin gingen sie an Homer vorbei, der das Gepäck eines anderen Safari-Teilnehmers trug. Die Reeds blieben bei ihm stehen und sprachen mit ihm, so daß der Neuankömmling warten mußte. Er tat es geduldig und mit einem leichten Lächeln auf den Lippen. Es war ein mittelgroßer Mann, ungefähr fünfzig, mit einem Aktenkoffer und einem Regenmantel über dem Arm. Er war, wie Mrs. Pollifax feststellte, noch in Reisekleidung, es war ein gut gearbeiteter, jetzt aber zerknitterter Anzug. Sein langes Haar war pechschwarz, durchzogen von weißen Strähnen.

Unvermittelt löste sich die Gruppe auf, Homer kam zum Bus und sagte lächelnd: »Hier haben wir noch Mr. Mclntosh«, und deutete auf den Herrn an seiner Seite. »Jetzt kann's losgehen, meine Herrschaften, wenn Sie freundlicherweise einsteigen wollen.«

Die beiden Männer mit Chanda folgten dem Aufruf und setzten sich auf den Rücksitz unmittelbar vor dem Gepäck. Nach Mrs. Lovecraft stieg Mr. Mclntosh ein und nahm den Platz zwischen ihr und Mr. Kleiber. Dann schloß und verriegelte Homer die Bustüren, und einen Augenblick später waren sie unterwegs. Sie fuhren auf der linken Straßenseite wie die Engländer.

Ihr Weg führte sie am Gebäude der Nationalversammlung mit seinem glänzenden Kupferdach vorbei. Es folgte das Regierungsviertel, dann ein schäbiger Stadtteil mit strohgedeckten Hütten, und endlich, nachdem die Innenstadt hinter ihnen lag, ein Satellitenviertel, das die Japaner erbaut harten, wie Homer ihnen mitteilte. Als der Verkehr geringer wurde, veränderte sich die Landschaft in Baumwoll-, Sonnenblumen- und Maisfelder, und die Fußgänger wurden zahlreicher. Sie sahen Frauen, die Feuerholz auf dem Kopf balancierten und Männer auf Fahrrädern. Dann waren auch sie verschwunden, und der Bus fuhr auf der sich endlos dehnenden Straße stetig den Anhöhen um Mumbwa entgegen. Die Sonne stand überraschend tief am Horizont, und als Mrs. Pollifax darauf hinwies, erfuhr sie zu ihrem Erstaunen, daß in Sambia die Sonne an diesem Abend schon um sechs Uhr unterging. Jetzt begriff sie, warum Homer fuhr, als wäre der Teufel hinter ihm her, denn die Dunkelheit saß ihm im Nacken. Bei diesem ungewöhnlichen Tempo klapperte der ganze Bus. Eine Unterhaltung war fast unmöglich. Man mußte sich an seinen Sitz klammern.

Als Homer eine Stunde später auf die Bremse trat, flog Mrs. Pollifax beinah durch die Windschutzscheibe. Vor ihnen versperrte eine rotweiß gestreifte Schranke den Weg.

»Und was ist das?« fragte Mr. Kleiber aus dem Hintergrund.

»Die Brücke«, sagte Homer. »Alle unsere Brücken werden von der Polizei bewacht.«

»Lieber Himmel, warum denn?« wollte Mrs. Pollifax wissen und sah ihn überrascht an.

»Rhodesische Spione«, antwortete er. »Sie versuchen, unsere Brücken über den Kafue zu sprengen«. Er sprach es >Kafui< aus. »Wir haben drei in Sambia.«

»Rhodesische Spione?« wiederholte Mrs. Pollifax.

»Ja, Spione. Sie sind überall.« Er deutete mit dem Kopf nach links und sagte: »Da drüben ist die Polizei stationiert.«

Mrs. Pollifax schaute in die angegebene Richtung und bemerkte unten in der Nähe des Flusses unter einer Akaziengruppe mehrere verrostete Wellblechhütten. Sie setzte zum Sprechen an, aber Homer hatte sich der Wache zugewandt, die auf den Bus zukam und mit dem Gewehr über der Schulter sehr offiziell aussah. Der Mann trug einen Reiterhut, blaue Khakishorts und zwischen Knöchel und Knie Wickel aus schwerem Stoff, die nur Wickelgamaschen sein konnten, schloß Mrs. Pollifax, weil ihr die exotischen Erzählungen von Kipling einfielen. Er spähte in den Bus, schüttelte dann Homer die Hand und begann in einer ihr unverständlichen Sprache mit ihm zu reden. Schließlich grüßte er, die Schranke ging hoch, und sie fuhren über die einfache Brücke.

»Was für eine Sprache haben Sie da eben gesprochen?« erkundigte sich Mrs. Pollifax.

»Nyanja«, sagte Homer. »Ich spreche Tonga, er spricht Luvale, aber alle Regierungsangestellten beherrschen die Bantusprache Nyanja.«

»Diese Spione, die Sie erwähnt haben«, begann Mrs. Pollifax, schwieg dann aber, da man sich kaum verständigen konnte, nachdem der Bus die Fahrspur verlassen hatte und auf einem Feldweg dahinfuhr. An der Einbiegung hatte auf einem Wegweiser Safaridorf Chunga gestanden.

»Diese Spione«, rief sie und versuchte das Klappern und Holpern zu überschreien, während sie sich mit beiden Händen an ihren Sitz klammerte, um mit dem Kopf nicht gegen die Decke zu stoßen.

Homer steuerte den Bus genau um ein Loch herum und schrie zurück: »Sie spionieren unsere Freiheitskämpfer aus. In der Südprovinz kamen die Spione von Rhodesien herüber und entführten die Leute, legten Minen und mordeten. Jetzt nicht mehr so oft, aber sie schleichen sich immer noch ein. Vor einem Monat haben sie in Lusaka eine Bombe gelegt und Mr. Chitepo umgebracht, einen schwarzen rhodesischen Nationalisten im Afrikanischen Nationalkongreß.«

»Wer hat das getan?« rief Mrs. Pollifax. »Wer tut denn so etwas?«

Homer zuckte die Achseln. »Gedungene Mörder. Rhodesische Polizeiagenten. Spione.«

Mrs. Pollifax schwieg, während sie diese Neuigkeiten mit gewissen Fakten in Verbindung brachte, die sie in Bishops Broschüren gelesen hatte. Sie erinnerte sich, daß noch bis vor kurzem Sambia eine einsame Bastion schwarzer Unabhängigkeit in Afrika gewesen war, im Osten begrenzt vom portugiesisch regierten Mosambik, im Westen vom portugiesisch regierten Angola, mit Rhodesien an der Südgrenze, dem die Südafrikanische Republik den Rücken stärkte. Das war Sambias Situation gewesen, als es 1964 endlich die letzten Fesseln weißer Herrschaft abgeworfen hatte.

Aber zur Zeit der Unabhängigkeitserklärung war Sambia immer noch an Rhodesien gebunden gewesen: durch Straßen, Stromversorgung, Eisenbahnlinien und Wirtschaftsbeziehungen. Ein Mann, der die Rassentrennung haßte, Präsident Kaunda, hatte den Kampf gegen sie aufgenommen und sofort mit dem Lösen dieser Bande begonnen, indem er die Hilfe der Chinesen für den Bau einer Eisenbahnlinie nach Norden und die der Italiener zum Bau einer neuen Talsperre annahm. Der Preis für die Unabhängigkeit von Rhodesien war hoch gewesen. Während einer Krise war das Land gezwungen gewesen, seine Kupfertransporte über eine Straße exportieren zu müssen, die den Namen >Höllenweg< trug.

Doch Sambia hatte überlebt, und vermutlich war es Präsident Kaundas Genie zuzuschreiben, daß es nicht nur wirtschaftlich überlebt hatte, sondern jetzt in die Freiheitsbewegungen der benachbarten Länder mit einbezogen und ihnen behilflich war. Das waren die Worte, die sie in der Broschüre gelesen hatte: einbezogen und behilflich. Verwickelt klänge angemessener, dachte Mrs. Pollifax sarkastisch. Von Spionen, Minen und Entführungen war bestimmt nicht die Rede gewesen.

Jetzt hatten natürlich Angola wie Mosambik nach Jahren des Guerillakrieges und Blutvergießens ihre Unabhängigkeit gewonnen, und nur Südafrika und Rhodesien verteidigten stur die weiße Vorherrschaft. Mrs. Pollifax hatte aber vergessen - was ihr jetzt wieder einfiel -, daß während der schlimmsten Kämpfe Rhodesien verärgert seine Grenzen gegen Sambia geschlossen hatte, wodurch die sambische Volkswirtschaft in noch größere Schwierigkeiten geraten war. Ein Jammer, dachte sie, daß man heutzutage mit einem moralischen Standpunkt so allein dastand; denn anscheinend war das Schließen der Grenze nur eine Formsache gewesen, da Spione sie in beiden Richtungen überschritten. Sie erinnerte sich auch, in einer dieser Schriften das Wort Freiheitskämpfer gelesen zu haben.

»Freiheitskämpfer«, rief sie Homer zu, »wer ist damit gemeint?«

»Führer der Unabhängigkeitsbewegung«, rief er zurück. »Flüchtlinge - sie flüchten nach Sambia, auf ihren Kopf ist ein Preis ausgesetzt. Es erwarten sie Gefängnisstrafen. Sie bleiben, sie bilden sich aus, sie gehen zurück. Heimlich, verstehen Sie?«

»Ja.« Mrs. Pollifax nickte. »Ich wußte nur nicht, daß das... na ja, immer noch andauert.«

Er nickte lebhaft. »Aber die Führer machen jetzt den Mund auf. Südafrika ist das sehr lästig, es fürchtet einen Rassenkrieg in Afrika und drängt Rhodesien zu reden, zu lockern. Bei uns gibt es ein Sprichwort: >Bevor Du einen Elefanten erlegen willst, besorg' dir erst einen Speer.<« Er grinste und fuhr langsamer. »Und da wir gerade von Elefanten reden, dort steht Ihr erster Elefant. Wollen Sie ihn knipsen?«

Ausrufe ertönten hinten aus dem Bus, aber Mrs. Pollifax konnte nur mit angehaltenem Atem staunen. Ihr erster Elefant stand kaum fünf

Meter entfernt und futterte zufrieden Blätter von einem Baumwipfel. Der mächtige graue Körper schien vom Staub gebleicht, die großen Schlappohren hatte er aufgestellt, als wüßte er sehr wohl von ihrer Anwesenheit. Langsam wandte er den wuchtigen Kopf und schaute mit seinen Knopfaugen den Kleinbus interessiert an. Mrs. Pollifax war fest davon überzeugt, daß er ganz deutlich sie persönlich anstarrte. Entzückt und dankbar lächelte sie ihm zu, ehe sie die Kamera hob und ihn knipste.

Auf der Weiterfahrt kamen sie an eine neue Straßensperre, die mit einem liebenswürdigen jungen Wächter besetzt war. Nachdem sie langsamer gefahren waren, um eine Pavianhorde über den Weg zu lassen, kamen sie auf eine Lichtung und hielten an einem abschüssigen Flußufer.

»Ist das Chunga?« fragte Mrs. Lovecraft.

Homer schüttelte den Kopf. »Das hier ist ein unbewirtschafteter Teil, nur für Wochenendcamper. Wir warten hier auf das Schiff«, erklärte er. Er stieg aus und spähte über den breiten Fluß. Mrs. Pollifax öffnete die Tür neben ihrem Sitz und sprang heraus, um sich die Füße zu vertreten. Auch die anderen regten sich und stiegen aus, wobei sie einander vage zulächelten. Mrs. Lovecraft schlenderte zu Homer hinüber, und einen Augenblick später folgten ihr Mr. Mclntosh und Mr. Kleiber. Die Sonne war hinter einer Wolke verschwunden und hatte die Landschaft aller Farbe beraubt. Mrs. Pollifax fühlte sich unter dem unendlichen, silbrigen Himmel sehr klein und sie wartete, daß auf dieser grauglänzenden Wasserfläche ein Schiff auftauchte.

»Da«, sagte Homer plötzlich und deutete auf den Fluß, »das Schiff.«

Auf dem grauen Strom war ein Punkt zu sehen, der größer und größer wurde. Er änderte die Richtung, und als er näher kam, und man den Mann im Heck erkannte, merkte sie, daß es ein Kahn war, beinah so flach wie ein Ponton. Dann durchbrach das Tuckern seines Außenbordmotors die beängstigende Stille über dem Fluß.

»Packen wir bei dem vielen Gepäck mit an«, sagte Dr. Henry. Er ging zur Rückseite des Busses und begann, Chanda Koffer herauszureichen. Nach einer leisen Unterhaltung zwischen ihnen sagte Dr. Henry, indem er Mrs. Pollifax' farbenfrohen Schirm hochhielt: »Chanda sagte mir, daß er Ihnen gehört.«

»Woher weiß er das?« fragte sie überrascht.

Dr. Henry lachte. »Ich könnte es Ihnen nicht sagen, aber er weiß so was immer. Er sagt, er habe in Sie hineingesehen und ähnliche Farben erblickt - mukolamfule, was auf bemba Regenbogen heißt.«

»Ich bin sehr gerührt«, sagte sie und lächelte Chanda zu. Mit einem scheuen Lächeln reichte ihr der Junge den Schirm und ging, um ein weiteres Gepäckstück zu holen. Hinter ihnen hatte das Boot soeben angelegt. Homer sagte: »Das Schiff kommt noch einmal zurück und holt das Gepäck. Es ist ganz sicher hier. Wollen Sie bitte einsteigen?«

Sie verteilten sich auf verschiedene Kisten. Der Kahn stieß vom Ufer ab, der Motor tuckerte, sie wendeten und begannen auf das andere Ufer zuzuhalten. Jede Unterhaltung hätte in der Stille, die über dem Fluß lag, störend gewirkt. Die einzigen Geräusche machten der Kahn, der das Wasser teilte und eine schäumende Welle hinter sich ließ, und Homer, der leise mit dem Jungen am Steuer sprach. Die kühle Luft war voller Düfte, doch je näher sie dem anderen Ufer kamen, um so intensiver wurde der Geruch von Holzfeuer.

Plötzlich kam die Sonne wieder zum Vorschein, jetzt ganz dicht über dem Horizont, und als das Boot wendete, konnte Mrs. Pollifax einen ersten Blick auf das Safaridorf Chunga werfen. Von einer am Ufer gelegenen Lichtung stieg der Rauch eines Lagerfeuers auf. Links stand ein langgestrecktes, weißes Gebäude mit Strohdach, dahinter kleine Hütten aus Schilfrohr und Stroh.

Das Tuckern des Bootes hatte Menschen an den Landeplatz gelockt. Es waren alles Eingeborene. Einer stand etwas abseits, ein breitschultriger junger Mann in einer Art Uniform aus dunkelgrüner Jacke und Shorts. Als das Boot den grauverwitterten Landesteg erreichte, lächelte er strahlend den Ankömmlingen zu. »Willkommen in Chunga«, sagte er. »Ich bin Julian und leite die Safari. Wenn sie bitte hereinkommen und sich eintragen wollen...«

Mrs. Pollifax betrat als erste das nahe gelegene, kleine Büro, wo Julian ihr Anmeldeformulare und einen Füllfederhalter reichte. Er rief dem Mann, der sie über den Fluß gebracht hatte, Anweisungen zu, und einen Augenblick später hörte sie das Geräusch des Bootsmotors auf dem Fluß. »Bald kommen außer dem Gepäck noch zwei weitere Gäste aus Lusaka«, erklärte Julian.

»Ja, ich weiß«, sagte sie. »Ich habe sie kennengelernt.«

Sein unwiderstehliches Lächeln erschien aufs neue. »Gut, dann haben Sie schon zwei Freunde. Moses bringt Sie jetzt nach oben. Sie wohnen in der Leoparden-Hütte.«

Moses trug staubige Turnschuhe und hellblaue Hosen. Sie folgte ihm den Kiespfad hinauf. Die Sonne begann unterzugehen, ihr Licht war nicht mehr helleuchtend, sondern ähnelte der Farbe von Bernstein. Auf dem Kiespfad raschelten unter ihren Füßen Blätter wie dürres Pergament, und Mrs. Pollifax fröstelte in der plötzlich auftretenden Kühle. Als sie die Hütte, an der Leopard stand, erreicht hatten, trug Moses den Koffer vier hölzerne Stufen hinauf und setzte ihn drinnen ab. Er erklärte ihr, daß es eine Dusche gebe, und deutete dabei in die Gegend. Mrs. Pollifax, deren Sinn jetzt mehr nach Wolljacke, Decken und heißem Kaffee stand, schüttelte den Kopf, bedankte sich und eilte die Stufen zu ihrer Hütte hinauf. Bevor sie die Tür schloß, sah sie hinaus und bemerkte, wie die Sonne endgültig hinter dem Horizont verschwand. Homer hatte recht gehabt: Es war genau sechs Uhr.

5

Im Innern der Hütte war es dämmrig. Die beiden vergitterten Fenster lagen im Schatten des Strohdaches, aber über dem Nachttisch baumelte eine elektrische Birne. Mrs. Pollifax knipste sie an. Die beiden schmalen Betten sahen seltsam bräutlich aus: Sie befanden sich unter Moskitonetzen, die wie Brautschleier von der Decke herabhingen und unter den Matratzen festgestopft waren. Hinter der Tür fand sie einen Gepäckständer, auf den sie ihren Koffer legte, und während sie sich umschaute, sagte sie laut: »Also - hier bin ich.«

Und Aristoteles vermutlich auch, rief sie sich dabei ins Gedächtnis.

Es war unglaublich still, totenstill. Draußen fiel irgend etwas zur Erde. Es klang wie eine vom Baum fallende Frucht. Eine ganz schwache Brise brachte die Schilfwände zum Rascheln. In der Ferne hörte sie einen Generator summen. Und jetzt erklangen in diese Stille hinein Stimmen. Sie hörte ein Mädchen lachen, einen Mann etwas antworten, und erkannte Cyrus Reeds Stimme. Er und Lisa waren also angekommen. Sie öffnete ihren Koffer, zog schnell ihren dicken Pullover an, kämmte ihr Haar, überprüfte den Film in ihrer Kamera und ergriff ihre Jacke.

Als sie die Tür aufmachte, glitt eine Eidechse über die Stufe und verschwand unter der Hütte. Sie ging den Pfad zum Wasser hinunter, und nach kurzem Zögern nahm sie den Weg durch eine leere, hellerleuchtete Bar in den Speiseraum, den kein Dach bedeckte. Unmittelbar vor seinen niedrigen Mauern brannte auf der dem Fluß zugewandten Lichtung ein Lagerfeuer. Ein Dutzend Stühle stand um das Feuer herum, und auf einem saß der junge Mann namens John Steeves. Als er sie erblickte, stand er auf, und das etwas scheue Lächeln, mit dem er sie begrüßte, erhellte sein ernstes Gesicht. »Ich glaube, wir kennen uns noch nicht«, sagte er, indem er ihr die Hand entgegenstreckte. »Ich bin John Steeves.«

»Emily Pollifax«, sagte sie, während sie sich die Hände schüttelten. »Setzen Sie sich doch. Ich liebe das Feuer. Ich setze mich nah heran, weil ich friere.«

»Begreiflich.« Er nickte. »Hier ist erst Frühlingsanfang, und außerdem kam die Regenzeit später als sonst, wie ich hörte, deshalb sind die Wege noch nicht in Ordnung gebracht worden. Was Ihnen nicht entgangen sein dürfte«, sagte er und grinste.

Offensichtlich war er viel älter, als sie gedacht hatte. Alles an ihm war jungenhaft. Sein faltenloses Gesicht, seine schlaksige Haltung, seine Lebhaftigkeit - nur seine Augen nicht. Sie wirkten irgendwie gehetzt, als hätten sie zuviel gesehen. Es waren, wie ihr Sohn Roger sich ausgedrückt hätte, die Augen einer alten Seele, so daß sie ihrer ersten Schätzung ein paar Jahre hinzufügte und ihn nunmehr für Mitte dreißig hielt.

»Freuen Sie sich auf die Safari?« fragte er Mrs. Pollifax, und ihr wurde klar, daß sie ihn angestarrt hatte.

»O ja, gewiß«, antwortete sie herzlich. »Und Sie?«

»Bißchen Pause für mich. Zuviel Herumreisen verdirbt einen für Kurorte und Luxushotels.«

»Dann reisen Sie also viel?«

Er nickte, während er mit seinem staubigen Stiefel Zweige zum Feuer schob. »Ich schreibe Reisebücher.«

»Steeves«, sagte sie nachdenklich. »Ich fürchte...«

»Ich weiß«, sagte er mit seinem raschen Lächeln, »kein Mensch behält Verfassernamen.«

»Nennen Sie mir die Titel Ihrer Bücher.«

»Hm... Im Himalaya verirrt, Über die chinesische Grenze, Hundert Nächte in einer Mongolenjurte.«

»Aber natürlich«, rief sie aus. »Über die chinesische Grenze habe ich gelesen. Sie verkleiden sich dort und leben unter Eingeborenen.«

»Wenn Sie so wollen, ist die Verkleidung der wichtigste Bestandteil meines Erfolges. Ich liebe die Maske. Tatsächlich habe ich als Schauspieler angefangen, aber es macht mehr Spaß, so etwas in gefährlichen Situationen anzuwenden.«

»Sie lieben die Gefahr?« fragte sie neugierig.

»Bestimmt ist sie amüsanter als das tägliche Einerlei.«

»Ja«, stimmte Mrs. Pollifax mit einem leisen Lächeln zu. »Die Anregung, die Dinge, die man über sich selbst erfährt; das völlige Aufgehen im Augenblick.«

Er sah sie überrascht an. »Sie sprechen offenbar aus eigener Erfahrung...« Sein Blick glitt über sie hinweg, sein Gesichtsausdruck veränderte sich, und er verstummte. Mrs. Pollifax drehte sich um und sah Lisa Reed mit ihrem Vater kommen.

Steeves, sichtlich beeindruckt, sprang auf. »Also, ich muß sagen -guten Abend. Sind Sie auch bei der Safari? Sie waren nicht im Bus.«

Lisa hatte sich umgezogen, trug jetzt zu blauen Jeans ein Baumwollhemd und wirkte viel jünger, verletzlicher. Ihre elegante, schlanke Gestalt hatte etwas Zerbrechliches. Mrs. Pollifax glaubte, sie erröten zu sehen. Aber als sie sprach, klang ihre Stimme unpersönlich: »Nein, wir sind mit dem Wagen aus Lusaka gekommen. Ich bin Lisa Reed.«

»Und ich Cyrus Reed, Vater«, ergänzte Reed. Er sank auf den Stuhl neben Mrs. Pollifax und bemerkte: »Schön, Sie wiederzusehen.«

Steeves schien erfreut. »Sie sind Amerikaner? Bitte, setzen Sie sich zu mir. Ich habe seit Jahren keine Amerikaner getroffen. Vielleicht können Sie mir erklären, was in Ihrem Land vor sich gegangen ist?«

»Wenn das ein Mensch kann, dann nur Lisa«, sagte Reed. »Der Bericht ist natürlich einseitig.«

Steeves zeigte sein schnelles, strahlendes Lächeln. »Aber alle Berichte sind doch einseitig, nicht? Sie hatten eine Affäre, die etwas mit Entwässerung zu tun hatte?«

Das trug ihm ein Lächeln von Lisa ein. »Nein, nein«, sagte sie. Lisa setzte sich neben ihn und begann mit ihm zu reden. Ihr Gesicht war sehr ernst, und sie begleitete ihre Worte mit raschen, entschiedenen Gesten.

Ihr Vater wandte sich Mrs. Pollifax zu. »Ich dachte, es würde Sie interessieren, daß im Hotel jemand nach Ihnen gefragt hat, als ich mich abmeldete.«

»Nach mir?« fragte Mrs. Pollifax. »War er groß, mit dunklem Haar und blauen Augen und... «

Reed schüttelte den Kopf. »Sambier. Kleiner, schwarzer Bursche. Hatte was Geblümtes an.« Er suchte nach dem richtigen Wort: »Über und über voll Hibiskus. Oder Bougainvillea. Diese Art Hemd, mit schwarzer Hose und Turnschuhen.«

Verwirrt fragte Mrs. Pollifax: »Und Sie sind ganz sicher, daß er nach mir gefragt hat?«

»Ganz sicher«, nickte Reed. »Mußte ja einfach zuhören. Fragte nach Ihrer Zimmernummer, und als der Angestellte ihm sagte, Sie hätten sich schon abgemeldet, ging er.«

»Das ist ja höchst sonderbar. Gewiß, ich habe diese Anzeige aufgegeben, aber sie erscheint ja erst morgen.«

»Vielleicht kennt der Setzer jemanden, der Ihren Freund kennt. Oder vielleicht hat das Reisebüro 'nen Burschen vorbeigeschickt, um festzustellen, ob Sie auch zeitig weggekommen sind.« Er deutete mit einer Handbewegung auf die beiden jungen Leute jenseits des Lagerfeuers hin und sagte: »Freut mich, daß etwas Junges und Männliches für Lisa dabei ist.«

Mühsam riß Mrs. Pollifax ihre Gedanken von dem geheimnisvollen Mann im Hotel los. »Ich glaube, Ihre Tochter errötete, als sie ihn sah.«

Er hob die Brauen. »Glauben Sie?« Interessiert blickte er zu Lisa hinüber. »Erstaunlich, ist mir entgangen.«

»Sie standen hinter ihr.«

»Allerdings. Offenbar ein einnehmender Bursche, dieser Steeves.«

John Steeves war tatsächlich sehr aufmerksam, fand Mrs. Pollifax, als sie zu den beiden hinüberschaute. Seine Augen mit dem gehetzten Blick ruhten beim Zuhören unverwandt auf Lisas Gesicht, und sein rasches Lächeln verwandelte ihre Traurigkeit. Es war selten, daß ein Mensch so zuhören konnte, und es war eine Eigenschaft, überlegte Mrs. Pollifax, der eine Frau kaum widerstehen konnte.

»Und Sie?« fragte Reed. »Reisen sie immer allein?«

»O ja«, antwortete Lisa einfach. »Wenigstens...«

»Wenigstens reisen sie allein ab«, sagte er mit seinem trägen Lächeln, »und dann ziehen Sie die Leute an wie der Rattenfänger. Ah, da kommt Mr. Sowieso. Sturer Bursche, mit dem Sie gekommen sind.«

»Mr. Kleiber«, erinnerte sie ihn, »Willem Kleiber.« Kleiber näherte sich unschlüssig dem Feuer. Er setzte sich zwei Stühle entfernt von Cyrus Reed und meinte verdrossen: »Nicht mal fließendes Wasser gibt es hier. Wie soll man sich da waschen?«

»Das Wort Safari bedeutet Kampieren, wissen Sie«, sagte Reed beiläufig.

Bei Kleibers Worten hatte Lisa sich umgedreht. »Hinter den Schilfwänden da oben sind Duschen! Und es gibt auch heißes Wasser.«

Kleibers Gesicht sah besonders um die Nase herum noch verkniffener aus als vorher. Er besaß die beweglichsten Nasenflügel, so fand Mrs. Pollifax, die sie je gesehen hatte. »Jeder kann hereinkommen«, sagte er kalt. »Jeder. Es gibt weder eine Tür noch ein Dach.«

Mit recht amüsierter Stimme meinte Steeves: »Ich kann mir gar nicht denken, daß das jemand Spaß machen würde. Versuchen Sie doch laut zu singen, während Sie unter der Dusche stehen.«

»Genau das habe ich getan«, sagte Amy Lovecraft, die herantrat. In enganliegenden schwarzen Hosen, einem Kaschmirpullover und einer kurzen Lederjacke sah sie sehr elegant aus. Sie setzte sich neben John Steeves, legte ihm eine Hand auf den Arm und sagte: »Ich denke doch, wir nennen einander jetzt beim Vornamen, damit ich John zu Ihnen sagen kann.«

»Bitte, tun Sie das«, sagte er. »Kennen Sie Lisa Reed?«

»Nein, Kinderchen«, sagte sie, beugte sich vor und lächelte Lisa erheblich weniger strahlend an als zuvor John. »Auch den reizenden großen Herrn da drüben kenne ich noch nicht.«

»Wir heißen beide Reed«, sagte Lisa kurz. »Ich bin Lisa, und er ist mein Vater Cyrus, und die Dame, die neben ihm sitzt, ist Mrs. Pollifax.«

»Sehr erfreut, Cyrus«, sagte Mrs. Lovecraft, bedachte ihn mit ihrem warmen Lächeln und übersah Mrs. Pollifax. »Und da kommt Tom Henry. Ich finde es toll, daß wir einen Doktor bei uns haben und obendrein noch einen bekannten Reiseschriftsteller, finden Sie nicht?«

Mrs. Pollifax fand das taktlos, und es würde Amy Lovecraft vermutlich die restlichen Männer zu Gegnern machen. Sie beschloß aber, ihr Urteil über Mrs. Lovecraft erst noch zurückzustellen und begrüßte Dr. Henry aufrichtig erfreut. Er wurde den Reeds vorgestellt, setzte sich neben Mrs. Pollifax, lächelte sie freundlich an und sagte: »Hoffentlich gibt es bald Abendessen, ich sterbe vor Hunger.«

»In etwa fünf Minuten«, berichtete sie ihm nach einem Blick auf ihre Uhr. »Gerade noch Zeit genug, um Sie zu fragen, was Homer gemeint hat, als er sagte, Sie kämen von einem Missionskrankenhaus. Heißt das etwa, daß Sie in Sambia leben?«

Er riß seine Augen von Lisa Reed los und wandte Mrs. Pollifax seine volle Aufmerksamkeit zu. »Das stimmt. Das Krankenhaus liegt drüben am Sambesi in der Nähe der angolanischen Grenze. Ich bin vor drei Jahren aus Kanada gekommen, und ganz bestimmt haben meine Freunde mich eine Woche später zurückerwartet.« Er lächelte sie auf seine jungenhafte Art an. »Ich brauche wohl nicht zu erklären, daß ich noch hier bin.«

»Sie leben gern hier.«

»Sehr gern«, bestätigte er. »So gern, daß ich Lust bekam, während meines Siebentageurlaubs auf Safari zu gehen. Vor lauter Arbeit weiß ich fast gar nichts über den Busch, und ich möchte mehr über wilde Tiere wissen.«

»Homo sapiens inbegriffen?« fragte Reed und beugte sich vor, um an der Unterhaltung teilzunehmen.

»Na, von dem bekomme ich eine Menge Exemplare zu sehen«, sagte Dr. Henry und erwiderte das Lächeln. »Aber außer einigen Missionarsfamilien beim Hospital habe ich lange keine Gruppe wie diese hier getroffen. Ich hatte ganz vergessen, wieviel Unsinn die Leute reden.«

»Ganz meine Meinung«, sagte Reed lächelnd.

»Worüber reden Sie in Ihrem Hospital, wenn Sie Muße haben?« erkundigte sich Mrs. Pollifax.

Er grinste. »Oh, über Leben, Tod, Blutvergiftung. Wer das nächste Trinkwasser abkochen muß oder was der Medizinmann des Dorfes heute geäußert hat.«

Mrs. Pollifax lachte. »Also nicht gerade Konversation.«

»Lieber Himmel, nein«, sagte er ärgerlich. »Offenbar muß ich mich erst wieder daran gewöhnen.« Er lächelte Chanda zu, der in den Kreis getreten war und sich neben ihn stellte. »Bweleniko«, sagte er. »Mwapoleni.«

»Kuntu kuli kusuma«, erwiderte der Junge lächelnd.

»Endita. Chanda spricht Bemba«, erklärte er und wandte sich an Mrs. Pollifax, »aber jetzt auch schon etwas Englisch, und vor allem versteht er es sehr gut. Als wir uns kennenlernten, war ich gerade dabei, mich mit Nyanga herumzuschlagen, und jetzt muß ich Bemba lernen, und das gibt ein ziemliches Durcheinander. Chanda, diesen Herrn kennst du noch nicht. Es ist Mr. Cyrus Reed.«

Chanda trat vor, reichte Reed die Hand und klatschte dann zur allseitigen Überraschung dreimal in die Hände. »So begrüßt man sich in Sambia«, erklärte Dr. Henry. »Nur hat Chanda Ihnen gegenüber eine einfache Form angewandt. Ganz richtig ist es eine wahre Zeremonie.«

»Jedenfalls fühle ich mich vollendet begrüßt«, sagte Reed.

Der etwas entfernt sitzende Willem Kleiber sagte beunruhigt: »Er ist doch nicht Ihr Sohn, oder?«

Tom Henry lächelte freundlich. »Jetzt ist er es. Er wurde halbtot ins Krankenhaus gebracht, weil bei den Kämpfen an der angolanischen Grenze sein ganzes Dorf ausgelöscht worden war. Freiheitskämpfer brachten ihn.«

Lisa, die mitgehört hatte, fragte atemlos: »Dort leben Sie?«

Er nickte.

»Aber das muß aufregend sein.«

»Ist es«, bestätigte er und begegnete ihrem Blick mit einem leichten Lächeln.

In diesem Augenblick kündigte eine Trommel das Abendessen an. Als Mrs. Pollifax sich erhob, sah sie einen Jungen in weißer Jacke eine mächtige Suppenschüssel in den Speiseraum unter freiem Himmel tragen. Sie sah auch Mr. Mclntosh auf der Schwelle stehen, unschlüssig, ob er sich der Gesellschaft am Feuer zuwenden oder in den Speiseraum gehen sollte. Er hatte sich umgezogen, trug jetzt Khakihosen, ein offenes weißes Hemd und einen schwarzen Pullover mit V-Ausschnitt. Ob er wohl zu jeder Mahlzeit im letzten Augenblick erscheinen, vorzeitig aufstehen und wie ein Schatten verschwinden würde? Intuitiv begriff sie, daß er ein einsiedlerischer, ein in sich gekehrter Mann war. Aber wieso eigentlich? Lag es an der Art seines Blickes, oder lag es an seinem immer gleichen überraschend milden Lächeln? Er stand einfach abwartend da. Als sie sich erhoben, wandte er sich, immer noch lächelnd, dem Büfett zu und stellte sich an.

Mit dem Erscheinen von Mr. Mclntosh waren die Teilnehmer der Safari jetzt vollständig versammelt, und Mrs. Pollifax fragte sich nicht zum erstenmal, wer von ihnen nun ein Mörder sein mochte - ein unangenehmer Gedanke. Keinen von ihnen konnte sie sich mit einer Pistole in der Tasche in einer Menschenmenge vorstellen: wie er wartete, feuerte und verschwand. Keiner von ihnen schien einer solchen Gewalttat fähig.

Cyrus Reed würde bestimmt auffallen, dachte sie mit einem amüsierten Blick auf die große Gestalt, die sich über die Suppenterrine beugte. Möglich, daß Mr. Kleiber ohne seinen Ziegenbart unscheinbar genug aussah. Auch möglich, daß Tom Henry überhaupt kein Doktor war; Mclntosh, fand sie, konnte ohne weiteres in einer Menge verschwinden - wie eben jetzt. Steeves sah dazu zu charakteristisch aus, aber aus seinen Büchern wußte sie, daß er ein Meister der Maske war.

Wenn aber Carstairs recht hatte, dann trug einer von ihnen eine teuflisch geschickte Maske. Und dann fiel ihr Carstairs Telefonanruf am Abend vor ihrer Abreise von New Jersey wieder ein. Sie hatte ihm versichert, ihr Paß sei wieder in ihrer Hand, und Bishop habe ihr die Wichtigkeit der Schnappschüsse erklärt. Dann hatte sie ihm die Frage gestellt, an die sie nicht ohne eine gewisse Erbitterung denken konnte. »Ich weiß ja«, hatte sie zu ihm gesagt, »daß wir in einer verrückten Welt leben, aber erklären Sie mir bitte, warum ein Mörder auf Safari gehen sollte.«

»Um jemanden zu treffen, nehme ich an«, hatte Carstairs amüsiert geantwortet. »Vielleicht um den nächsten Mord zu planen oder um die Bezahlung für den letzten entgegenzunehmen. Bestimmt nicht zum Vergnügen.«

Wenn das stimmte - und Carstairs' Vermutungen erwiesen sich fast immer als richtig -, dann trugen auf dieser Safari zwei Menschen eine Maske. Und gelegentlich mußten sie sich zu einem kleinen Plausch absondern. Wenn sie es sehr behutsam, sehr diskret anstellte, konnte sie vielleicht hier und da ein wenig lauschen...

Natürlich hatte Carstairs ihr klargemacht, daß sie nur Fotos knipsen sollte, und sie hatte die Absicht, diesen Auftrag tadellos zu erledigen. Aber es erschien ihr eigentlich als eine unglaubliche Verschwendung, wenn sie nicht gleichzeitig ein wenig spionierte. Schließlich mußte doch der Steuerzahler ihre Safari bezahlen, dachte sie tugendhaft, und Verschwendung war ihr nun einmal ein Greuel.

Außerdem, überlegte sie weiter und ließ jeden Anspruch auf Tugendhaftigkeit fallen, außerdem wäre es doch zu schön, Carstairs damit zu überraschen, daß sie Aristoteles dingfest gemacht hatte.

6

Offiziell begann die Safari am kommenden Morgen. Vor der Abfahrt zum Safaridorf Kafwala sollte eine Fahrt stromaufwärts stattfinden. Dort würde man wilde Tiere beobachten können. Mrs. Pollifax kam rechtzeitig zum Frühstück, war aber nicht recht ausgeruht; denn es war kaum sieben Uhr, und sie hatte nicht ungestört schlafen können. Die Wände ihrer Hütte raschelten die ganze Nacht, sicherlich verursacht durch ein kleines Tier. Dann hatten sie laute Tierschreie, Pfeifen und tapsende Schritte geweckt. Es waren Früchte vom Baum neben ihrer Hütte gefallen, und die Schilfwände hatten wieder zu rascheln begonnen.

Beim Frühstück erklärte ihr Julian, die Tiere liefen nachts frei durchs Gelände. Man habe ein Flußpferd gehört, und die Riedantilopen, die die Sicherheit des Lagers liebten, gäben leise Pfeiftöne von sich. Dann war es ganz gut, fand sie, daß sie das nicht gewußt hatte, sonst hätte sie vielleicht überhaupt nicht einschlafen können.

»Jetzt möchte ich Ihnen Crispin vorstellen«, sagte Julian, als sie vom Frühstück aufstanden. »Ich bleibe im Lager, um die letzten Vorbereitungen für Ihren Ausflug heute nachmittag zu treffen, und Crispin bringt Sie zu den wilden Tieren. Er ist der stellvertretende Safarileiter.«

Crispin trug keine Uniform und sah in seinem geblümten Hemd, dunkler Hose und Turnschuhen einem eifrigen Schulbuben ähnlich. Er hatte ein schmales Gesicht und helle, aufmerksam blickende Augen. Er schien stolz darauf zu sein, sie führen zu dürfen. Mrs. Pollifax fand das reizend.

John Steeves sagte: »Crispin klingt englischer als Julian. Wie sind Ihre sambischen Namen?«

»Meiner?« Julian lachte. »Sie wollen sie alle auf einmal erfahren? Milimo Simoko Chikwanda.«

Steeves grinste: »Ich bleibe bei Julian. Und Crispin?«

»Wamufu Chinyanta Muchona.«

Steeves nickte: »Also endgültig Julian und Crispin.«

»Meine ich auch«, sagte Julian amüsiert.

Als sie das Motorboot für die Flußfahrt bestiegen, herrschte Picknickstimmung. Die Sonne schien mild und strahlend, der Fluß hallte wider von Morgengeräuschen. Und als sie aufbrachen, hatten sie ein üppiges Frühstück mit Rührei und Schinken, Würstchen, Toast und Kaffee hinter sich. Mr. Kleiber, der neben Mrs. Pollifax saß, ging so weit einzugestehen, daß er gern ein Krokodil sähe. Amy Lovecraft hatte sich mit einer zünftig aussehenden, alle Raffinessen versehenen Kamera ausgerüstert, die sie John Steeves zu erklären versuchte. Die Reeds saßen in Fahrtrichtung, beide wirkten unausgeschlafen. Tom Henry und Chanda standen am Heck, und Mr. Mclntosh saß allein am Bug. Auch er war mit Fotoapparaten und Belichtungsmessern behängt.

Plötzlich rief Crispin dem Jungen am Steuer einen kurzen Befehl zu, woraufhin das Boot auf das gegenüberliegende Ufer zuhielt. In diesem Augenblick hob Mrs. Pollifax ihre Kamera und fotografierte den Flußlauf, wobei es ihr gelang, gleichzeitig mehrere Gesichter ihrer Mitreisenden einzufangen. Schon beim Einsteigen hatte sie jeden geknipst, was außer Cyrus Reed, der sie vorwurfsvoll ansah, so als hätte er das nicht von ihr erwartet, niemand zu beanstanden schien.

»Flußpferd«, sagte Crispin leise und zeigte mit dem Finger darauf.

Das Motorboot steuerte auf einen Landeplatz am Flußufer zu. Als sie in Höhe einer geheimnisvoll aussehenden Bucht stoppten, sah Mrs. Pollifax zwischen den Bäumen mächtige Gestalten. Plötzlich ertönte ein donnerndes Gebrüll. Das erste Flußpferd plumpste in den Strom. Sonnenflecken glitzerten auf riesigen schwarzen Köpfen, als die Flußpferde, immer wieder untertauchend, in den Fluß hinausschwammen. Sie zählte fünf, sechs, sieben, bei elf hörte sie auf. Es kamen immer neue Familien, die unbeholfen herumtollten. Ein besonders kühnes Tier schwamm auf das Motorboot zu und starrte die Insassen neugierig an.

Mrs. Pollifax lachte, und nachdem das Boot sich stromauf- wärts wieder in Bewegung gesetzt hatte, begannen alle zu reden und im Boot umherzugehen. Mr. Mclntosh stellte sich mit schußbereiter Kamera neben Mrs. Pollifax. Er hat eine schlechte Haltung, stellte sie fest, aber, dachte sie nachsichtig, kein Mensch konnte aufrecht stehen, wenn er die Welt unbedingt mit gesenktem Kopf betrachten mußte. Ihr fiel auf, daß sein ziemlich langes, schwarzes Haar dringend gewaschen werden mußte. Die weißen Fäden darin wirkten interessant zu seinem gebräunten Gesicht.

»Ich hoffe, Sie haben nichts dagegen«, sagte er mit seinem milden Lächeln, und setzte sich auf die Kante der Bank neben sie.

»Überhaupt nicht. Sie haben da eine schöne Kamera. Ich bewundere sie schon die ganze Zeit.«

Er sah sie an, und sein Lächeln wurde intensiver. Er erklärte ihr die näheren Einzelheiten.

»Schön«, bemerkte sie mit einem strahlenden Lächeln, obwohl sie kein Wort verstanden hatte, und fragte: »Wo sind Sie zu Hause, Mr. Mclntosh?«

»Hauptsächlich in der Nähe meines Koffers«, bekam sie zur Antwort.

»Aber Sie sind Amerikaner, nicht wahr?«

»Amerikanischer Staatsbürger, ja.«

»Dann leben Sie«, schloß sie folgerichtig, »in den Staaten?«

»Nicht wirklich«, sagte er, »ich komme und gehe.« Er hob die Kamera und knipste das Flußufer, und als Crispin dann »Silberreiher!« rief, begab er sich zum Heck des Bootes.

Amy Lovecraft, die hinter ihr gestanden hatte, beugte sich vor und meinte: »Es ist unmöglich, mit ihm ins Gespräch zu kommen, nicht wahr? Ich habe noch kein klares Ja oder Nein aus ihm herausgebracht, auch nicht, ob er verheiratet ist! Ich meine, das ist doch eine Frage, die man mit Ja oder Nein beantworten kann. Entweder hat ein Mann eine Frau oder er hat keine.«

Mrs. Pollifax wandte sich um und lächelte in Amys lebhafte saphirblaue Augen. »Da dürften Sie recht haben, obwohl heutzutage solche Dinge manchmal... «

»Was noch wichtiger ist«, fuhr Mrs. Lovecraft fort und senkte die Stimme, »ich glaube gar nicht, daß Mclntosh überhaupt sein Nachname ist.«

Daraufhin drehte Mrs. Pollifax sich rasch zu ihr um und murmelte:

»Gütiger Himmel, wirklich?«

Mrs. Lovecraft nickte. »Als wir uns in Chunga eingetragen haben«, sagte sie jetzt mit Verschwörermiene, »habe ich neben ihm gestanden und einen Blick in seinen Paß tun können. Mclntosh ist sein Vorname. Dahinter stand noch ein Name, der auch mit M anfängt, den ich aber nicht lesen konnte. Und«, fuhr sie ärgerlich fort, »ich habe noch nie einen amerikanischen Paß gesehen, in dem der Familienname an erster Stelle stand. Julian mag ihn als Mr. Mclntosh empfangen haben, weil er das nicht weiß, aber sehen Sie gelegentlich in Ihrem eigenen Paß nach, der Nachname steht nicht an erster Stelle.«

»Amy«, rief John Steeves von der anderen Bootsseite, »Sie wollten doch eine Schwarzfersenantilope sehen. Kommen Sie hier herüber.«

Mrs. Lovecraft sprang auf und überließ es Mrs. Pollifax, die interessante Mitteilung zu verdauen. Keine sehr vernünftige Frau, dachte sie. Wenn sie solche Sachen über Mclntosh verbreitete, verrät sie doch nur ihren Ärger, weil er sie übersah. Ob Amy Lovecraft wohl ein schwieriges Leben hinter sich hatte? Sie war eine sehr attraktive Frau und mußte einmal schön gewesen sein, aber schöne Frauen entwickelten sich oft nur einseitig oder gar nicht. Mrs. Lovecraft wirkte hart, ihre Schönheit wie eine trügerische üppige Erdschicht, die nur dünn einen Felsboden bedeckte— Niemand sah in ihre Richtung, so griff Mrs. Pollifax nach ihrer Handtasche und betrachtete verstohlen ihren Paß. Mrs. Lovecraft hatte recht: keine Umstellung der Namen. Der Taufname stand an erster Stelle.

»Macht es Ihnen Spaß?« Cyrus Reed unterbrach ihre Gedanken.

»O ja!« Sie strahlte ihn an. Und während sie an die Worte von Mrs. Lovecraft dachte, fügte sie hinzu: »Und ich lerne so viel, es ist wirklich lehrreich.«

Während des Vormittags hielten sie kurz an einer verlassenen Anlegestelle, wo einmal ein Fährschiff für den Transport gesorgt hatte. Jetzt wuchs hier Gras. Crispin ließ sie aussteigen und ein paar Schritte den Weg hinuntergehen. »Aber nicht weit«, sagte er bestimmt. »Nicht ohne Wache.«

»Wozu brauchen wir eine Wache?« protestierte laut Mrs. Pollifax.

»Es ist gefährlich.«

Sie schaute auf die friedliche Szenerie, auf die blühenden bunten Blumen am Wegrand, die an Petunien erinnerten. Eine Landschaft, die ungefährlich aussah. »Es sieht so sicher aus«, äußerte sie ungläubig.

»Ja, nichtwahr?« stimmte Tom Henry zu. »Aber Sie könnten über ein Krokodil stolpern, das sich sonnt, und wenn das nicht der Fall ist, dann gibt es Puffottern, Pythons und Schwarze Mambas, ganz abgesehen von einem Nashorn oder einem Flußpferd, das übler Laune sein könnte.«

Mrs. Pollifax war bestürzt. Crispin fragte: »Sie behandeln häufig Schlangenbisse in Ihrem Krankenhaus, Doktor?«

»Vielleicht nicht so erfolgreich wie die Medizinmänner in eurem Dorf, Crispin«, sagte Tom, »aber ein paar retten wir. Was die Medizinmänner angeht, so bewahrt es einen vor Überheblichkeit, wenn man merkt, daß die Menschen hier ihr eigenes Serum entwickelt hatten, ehe wir Jahrhunderte später in unseren Laboratorien darauf kamen.«

»Wir sind in der Lage zu lernen«, sagte Crispin bescheiden. »Wir sehen den Ichneumon im Kampf mit einer Giftschlange, er wird gebissen, er läuft zu einem bestimmten Baum, frißt die Blätter und bleibt am Leben. Der Medizinmann erforscht diese Zeichen.«

»Zu wem gehen Sie, Crispin, wenn Sie krank sind?« fragte Steeves.

Crispin grinste. »Ich würde zuerst zum Arzt gehen und danach zum Medizinmann, bloß zur Bestätigung.«

»Um auf jeden Fall sicherzugehen«, sagte Dr. Henry, als sie wieder ins Boot stiegen.

Lisa, die neben Mrs. Pollifax am Ufer stand, fragte leise: »Wollen wir wetten, in wessen Arme Mrs. Lovecraft fallen wird?«

Sie hatte sich jedoch geirrt. Amy Lovecraft nahm anmutig Crispins Hand, trat auf den Bug des Bootes und verharrte dort einen langen Augenblick, ehe sie John Steeves erlaubte, ihr hineinzuhelfen.

»Welche ist Ihre gefährlichste Giftschlange«? fragte Reed Crispin, was Lisa zum Lachen brachte.

»Die Viper. Ihr Gift zersetzt das Blut, deshalb sind Sie innerhalb von zehn Minuten tot.«

»Lieber Himmel!«

»Die zweitgefährlichste ist die Schwarze Mamba, deren Gift tötet in zehn bis fünfzehn Minuten. Wenn Sie in Lusaka in den Zoo gehen, kann Ihnen der Schlangenwärter alles darüber erzählen. Er wird Ihnen auch sagen, daß Schlangen weder sehen noch hören können, sie spüren nur Erschütterungen.« Er grinste. »Wenn Sie also einer Schlange begegnen und vollkommen regungslos stehenbleiben, dann kann sie Sie nicht finden.«

»Ich könnte vermutlich nicht stehenbleiben«, sagte Lisa erschauernd. »Ich würde rennen wie die Feuerwehr.«

Mrs. Pollifax wandte ihren Blick von Crispin dem Flußufer zu, das voller Wurzeln war. Sie sah die tiefen Schatten, das dichte Buschwerk und das weiße Gewirr toter Wurzeln. Sie überlegte, was man in diesem Lande alles wissen mußte, um einem plötzlichen, schmerzhaften Tod zu entgehen, und ihr wurde klar, daß das Überleben hier ein bißchen schwieriger war als dort, wo man nur bei Grün über die Kreuzung gehen mußte.

Etwa eine dreiviertel Stunde später waren sie wieder im Safaridorf Chunga. Julian wartete an der Anlegestelle, um Mrs. Pollifax mitzuteilen, daß ein Polizist aus Lusaka angekommen sei, um ihr ein paar Fragen zu stellen.

»Er ist seit einer Viertelstunde da«, berichtete Julian, »und ich habe ihm gesagt, daß ich Sie zu ihm bringen werde. Er sitzt da drüben hinter den Bäumen auf einem Stuhl, ganz versteckt.«

In Julians offenem Blick lag keinerlei Neugierde, während Mrs. Pollifax überaus neugierig, ja sogar etwas bestürzt war. »Sind Sie ganz sicher, daß er mich sprechen will?«

»O ja«, erwiderte Julian einfach, »er ist ja den ganzen weiten Weg von Lusaka hergekommen, um Sie zu treffen.«

»Das ist eine weite Fahrt.«

»Was nicht in Ordnung?« fragte Cyrus Reed.

Mrs. Pollifax, die als erste ausgestiegen war, bemerkte jetzt, daß die anderen herankamen und zuhörten. Sie schüttelte lächelnd den Kopf und folgte Julian zu dem angegebenen Platz, der zwischen Palmen tatsächlich versteckt lag. Ein schlanker junger Mann in dunkelblauer Uniform erhob sich. Er wirkte zurückhaltend und sehr höflich, sein mageres, dunkles Gesicht verriet Intelligenz.»Mrs. Pollifax?«

Sie bejahte seine Frage.

Vor ihm stand ein kleiner Tisch, auf dem neben einem Notizbuch eine halbgeleerte Colaflasche stand. Jetzt legte er sich das Notizbuch auf die Knie und zog einen Bleistift heraus.

»Ich komme, Madam (er sprach das Wort M'domm aus), um Sie nach der Anzeige in der heutigen Morgenausgabe der Times of Sambia zu fragen. Eine sehr merkwürdige Anzeige, nicht wahr?«

»Meine Anzei - Oh«, sagte sie, als sie die Frage begriff, »sie ist also heute erschienen. Das freut mich. Man hat es mir zwar gesagt, aber natürlich -«, sie hielt inne, weil sie merkte, daß er darauf wartete, zu Wort zu kommen. »Ich habe doch hoffentlich kein Gesetz gebrochen?«

Er sah aus, als säße er auf einer Gartengesellschaft und balancierte eine Tasse Tee anstatt eines Notizbuches auf den Knien. Seine Augen waren sehr wachsam.

»Dieser John Sebastian Farrell«, er sprach den Namen korrekt aus, »Sie kennen ihn?«

»Ja, natürlich, oder vielmehr, ich habe ihn gekannt. Sie sind wohl nicht gekommen, um mir mitzuteilen, wo er ist, nicht wahr?«

»Nein, Madam.«

»Übrigens«, fügte sie nach kurzem Nachdenken hinzu, »mein Name ist doch in der Anzeige gar nicht erwähnt.«

»Das Büro der Times gab mir Ihren Namen, Madam. Ich habe mich dann mit dem Reisebüro in Verbindung gesetzt, um Ihre Reiseroute zu erfahren. Zurück zu diesem Mann«, fuhr er fort, »was veranlaßt Sie anzunehmen, daß er in Sambia ist?«

Mrs. Pollifax setzte zu einer Antwort an, hielt dann aber, plötzlich ängstlich geworden, inne. »Ist etwas nicht in Ordnung? Ich verstehe nicht... «

»Würden Sie bitte antworten...«

»Ja, natürlich«, sagte sie. »Ein gemeinsamer Freund hat mir erzählt, er lebe in Sambia und er bekomme seine Post durch Barcleys Bank in Lusaka. Da sein Name nicht im Telefonbuch stand, bin ich zur Bank gegangen. Dort sagten sie mir, sie hätten keine Nachsendeadresse. So kam ich auf den Gedanken zu inserieren.« Sie schwieg und sah ihm zu, während er ihre Angaben in ein Notizbuch schrieb. »Wieso?« fragte sie. »Sie sind doch sicher nicht den ganzen Weg von Lusaka hergekommen, um...«

»Darf ich Sie nach dem Namen Ihres Freundes fragen?«

»Freundes?« wiederholte sie verwirrt.

»Des Freundes, der Ihnen gesagt hat, daß der Mann hier lebt.«

Das klang nun tatsächlich ernst. Nach ganz kurzem Zögern sagte sie: »Bishop. William Bishop.«

»Seine Adresse bitte?«

»Bishops Adresse?« Sie war perplex, kramte aber bereitwillig in ihrem Gedächtnis nach Bishops Privatadresse, an die sie ihre Weihnachtskarten richtete. »Georgetown, Washington D.C.«, sagte sie. »Seine Wohnung hat den schönen Namen Lorbeer-Apartment, glaube ich.«

»Danke«, sagte er.

»Nachdem ich Ihnen jetzt alles erzählt habe«, sagte sie bestimmt, »werden Sie mir wohl erzählen, warum das so wichtig ist.«

»Sie haben bemerkt, Madam, daß Sie überall Ihren Paß vorzeigen müssen, damit niemand in dieses Land illegal einreisen kann.«

»Aber das habe ich doch...« Sie unterbrach sich entsetzt. »Sie meinen, Mrs. Farrell könnte sich illegal in diesem Land aufhalten?«

»Das habe ich nicht gesagt, Madam«, antwortete er höflich. »Ich überprüfe diese Angelegenheit.«

»Ich verstehe«, sagte sie und fügte vorwurfsvoll hinzu: »Farrell ist ein sehr ordentlicher Mann, Leutnant...«

»Leutnant Bwanausi. Dunduzu Bwanausi.«

»Leutnant Bwanausi«, wiederholte sie tapfer und gewann ihm ein leises Lächeln ab, während er sich von seinem Stuhl erhob. Tatsächlich sah er jetzt viel freundlicher aus.

»Das ist gut möglich. Wir werden weitersehen. Ich hoffe, daß Sie Freude an Ihrer Safari haben. Guten Tag, Madam.«

Sie sah ihm nach, als er sich entfernte, und dachte teilnahmsvoll an den weiten, staubigen Weg von Lusaka hierher und den weiten, staubigen Weg zurück. Seinem Kommen lag bestimmt ein großes Interesse an Farrell zugrunde. Sie wußte auch, daß sie bei dem ganzen Verhör etwas versäumt hatte. Sie wußte aber nicht, was es gewesen war.

Ein Schwarm winziger, leuchtendbunter Vögel pickte Körner vom Boden vor ihren Füßen auf. Etwas bewegte sich in den Palmen hinter ihr, unüberhörbar, dann vernahm sie das regelmäßige Tuckern des Motorbootes, das den jungen Polizisten ans andere Ufer übersetzte. Die Sonne brannte vom Himmel, kein Lüftchen regte sich.

Aber hatte es nicht gerade bei den Palmen geraschelt, obwohl es doch völlig windstill war? Sehr sonderbar, fand sie und erhob sich lautlos von ihrem Stuhl. Die Palmen regten sich nicht mehr, auch war niemand zu sehen. Sie ging zwischen den Bäumen umher, stieß mit dem Finger einen Zweig an, um festzustellen, ob ein kleines Tier das Rascheln verursacht haben könnte, fand das aber ganz unmöglich. Ein menschliches Wesen mußte sich zwischen den Palmen aufgehalten haben, ein Lauscher.

Sie drängte sich durchs Gebüsch und maß die Entfernung bis zum Speisesaal. Groß war sie nicht, in wenigen Sekunden konnte man das Restaurant erreicht haben. Niemand war zu sehen. Als Mrs. Pollifax rasch am Büro vorbeiging, sah sie Amy Lovecraft an der Rezeption angeregt mit Julian plaudern. Mrs. Pollifax ging weiter durch die Bar in den Speisesaal und zählte die Köpfe. Hier war der Rest der Gesellschaft versammelt; alle lachten gerade über einen Ausspruch von Chanda.

Jeder von ihnen konnte zwischen den Palmen gestanden und sie belauscht haben. Cyrus Reed ließ sie offenbar nie aus den Augen. Und Amy Lovecraft hatte schon Klatsch über Mclntosh aufgespürt. Da aber Amy Männer ausgesprochen bevorzugte, konnte man sich schwer vorstellen, daß ihre Neugier sich auf ein weibliches Mitglied dieser Gesellschaft erstreckte.

Oder es konnte die einzige Person unter ihnen gewesen sein, die sich durch die Ankunft eines Polizisten gestört gefühlt hätte: Aristoteles.

Dieser Gedanke gefiel Mrs. Pollifax gar nicht. Aber da sie ja schon bald nach Kafwala aufbrechen mußten, eilte sie den Pfad zur Leopardenhütte hinauf, um fertigzupacken.

7

»Den mwamfuli... könnte ich tragen«, sagte Chanda, als Mrs. Pollifax sich nach dem Mittagessen anschickte, das Pontonboot zu besteigen. Sie hatte gerade antworten wollen, daß ein buntfarbiger Schirm für sie durchaus keine Last bedeute, als sie aber Chandas Gesichtsausdruck bemerkte, reichte sie ihn bereitwillig dem Jungen und zeigte ihm, wie er sich aufspannen ließ. Das Boot legte ab, sie saßen wiederum auf Holzkisten, nur der glücklich lächelnde Chanda machte die Überfahrt unter dem aufgespannten Sonnenschirm stehend am Bug.

Am anderen Ufer wurden sie von drei Landrovern erwartet. Mrs. Pollifax, die sich über das Verpflegungswesen einer Safari noch keine Gedanken gemacht hatte, sah zu, wie das ganze Gepäck in einen der Landrover verladen wurde. Dann folgten ein Sack Kartoffeln, ein dicker Sack voll grüner Bohnen, zwei Kästen Bier, und eine Kühlbox, die bis an den Rand mit gefrorenen Hühnchen und Steaks vollgestopft war.

»Sieht aus, als ob wir genug zu essen bekämen«, sagte Mr. Kleiber erfreut.

»Ja, nicht wahr?« meinte Mrs. Pollifax und nahm die besonders günstige Gelegenheit wahr, um von Mr. Kleiber eine Nahaufnahme zu machen.

»Meine Yoghurt-Mahlzeiten daheim kommen mir hier armselig vor«, meinte Lisa zu Dr. Henry, und Mrs. Pollifax schoß ein Foto von den beiden, wie sie in der Sonne saßen und einander anlächelten. Nicht zum erstenmal war Mrs. Pollifax dieses Lächeln aufgefallen, aber soviel sie wußte, hatten Lisa und Dr. Henry höchstens ein paar höfliche Floskeln gewechselt, und Lisa befand sich fast immer in der Gesellschaft von John Steeves, den sie offenbar völlig bezaubert hatte. Jetzt erwartete Mrs. Pollifax Tom Henrys Antwort auf Lisas Bemerkung. »Ja«, erwiderte er und sah sie an. Lisa lächelte, dann wandte sie sich ab.

»Hoffentlich knipsen Sie mich auch«, sagte Steeves.

»Oh, Sie vor allem«, antwortete Mrs. Pollifax und schämte sich gleichzeitig wegen der falschen Überschwenglichkeit, »weil meine Kinder hingerissen sein werden, daß ich mit einem berühmten Autor gereist bin.« Sie wußte, daß Cyrus Reed sie bei den Worten erstaunt beobachtete. Wirklich, dachte sie, Mr. Reeds Aufmerksamkeit ihr gegenüber konnte auf dieser Reise außerordentlich beschwerlich werden. In einer trotzigen Anwandlung richtete sie die Kamera auf ihn und knipste ihn auch. Sie vervollständigte ihre Sammlung mit einem Schnappschuß von Julian, der neben einem der Landrover stand. »Sie fahren mit mir«, sagte er und half ihr auf den Vordersitz. Ihr folgte sofort ein Wächter mit einem langen Gewehr. Es war derselbe Wächter, der ihnen gestern das Tor geöffnet hatte. Dann kamen John Steeves mit Lisa angeschlendert. Es folgten Mclntosh und Amy Lovecraft. Der Landrover, der ihr Gepäck transportierte, war schon losgefahren. Julian rief Crispin etwas zu, stieg dann ein und winkte. Kurz darauf waren sie unterwegs und überließen es den anderen, es sich im dritten Wagen bequem zu machen.

»Bekommen die auch einen Wachposten?« erkundigte sich Mrs. Pollifax.

»Ja natürlich.« Julian sah sie amüsiert an. »Sie glauben es immer noch nicht?«

Lisa beugte sich vor und sagte: »Na ja, es ist doch schließlich ein Park.«

»Ich habe gehört«, sagte Mrs. Lovecraft, »die Amerikaner sind daran gewöhnt, die Tiere zu füttern.«

Lachend schüttelte Julian den Kopf. »In der Regel ist es ungefährlich, solange man auf den Wegen bleibt und bei Tageslicht unterwegs ist. Vor drei Jahren jedoch ist ein Führer im Luangwa-Nationalpark genauso dahingefahren wie wir, als er von einem verwundeten Büffel angefallen wurde. Von dem Landrover ist nicht viel übriggeblieben, das kann ich Ihnen sagen, und wenn der Posten den Büffel nicht erschossen hätte, dann wäre von meinem Freund auch nicht viel übriggeblieben.«

»Ich verstehe«, sagte Mrs. Pollifax und blinzelte. »Was -hm - was machen Sie denn, wenn Sie hier draußen im Busch einen Unfall haben?«

»Oh, wir haben Marconis«, erklärte er, während er gewandt um ein Loch herumkurvte. »Und in Chunga gibt es eine Erste-Hilfe-Station.«

»Marconis?«

»Funk. Erst heute morgen haben Gäste ihn benutzt. Sie haben doch eine Nachricht nach Lusaka geschickt, nicht wahr, Mrs. Lovecraft?«

»Ja«, sagte sie kurz.

»Ich auch«, teilte Mr. Mclntosh freiwillig mit.

»Und bei einem ernsten Unfall kommt ein >Fliegender Doktor<, aber da wir ja Dr. Henry bei uns haben...«

»Nyalugwe«, sagte der Wachposten scharf, und Julian bremste.

»Er sagt Leopard.« Julian brachte den Landrover zum Stehen. Nichts war zu hören, außer den Geräuschen, die Mr. Mclntosh und Amy Lovecraft verursachten, als sie ihre Kameras herausholten und schußbereit machten. Mrs. Pollifax hielt ihren Apparat schon auf dem Schoß.

»Dort«, sagte er und deutete auf einen kleinen Hügel. Sie sahen den Leoparden vor dem Dickicht stehen, der mit seinem gefleckten Fell vor dem Buschwerk kaum zu erkennen war. Eine Sekunde lang sah er die Gruppe an, dann hob er den prächtigen Kopf und schritt davon.

»Wie schön«, flüsterte Lisa. »Wie kann nur ein Mensch diese herrliche Kreatur in einen Pelzmantel verwandeln?«

»Dem Himmel sei Dank, daß es Reservate gibt«, sagte Mrs. Pollifax. »Haben Sie seine Augen gesehen, haben Sie die Muskeln gesehen, als er sich bewegte?«

»Prächtiges Exemplar«, meinte Steeves. »Panther hab ich schon gesehen, aber einen Leoparden in Freiheit noch nicht.«

»Ich glaub', ich hab' ihn auf meinem Film«, berichtete Mr. Mclntosh mit hörbarer Befriedigung.

»Ich auch«, sagte Amy Lovecraft. »Wie aufregend.«

»Ich hab' ihn leider verpaßt«, sagte Mrs. Pollifax betrübt. »Ich hab' ihn zu lange betrachtet.«

Die staubige, schattenlose Straße zwang sie zum Langsamfahren. Vor ihnen setzte sich eine Schar schwarzer Hühner in Trab. »Perlhühner«, sagte Julian und hupte. Dies veranlaßte die Tiere lediglich, ihre Gangart etwas mehr zu beschleunigen. Doch erst ein zweites Hupen scheuchte sie vom Wege. Der Landrover hielt nicht mehr, und je unebener der Weg wurde, um so wärmer wurde es im Innern des Wagens. Der Wachmann auf dem Rücksitz schlug unentwegt nach den Tse-Tse-Fliegen, niemand sprach. Sie kamen an einem Wegweiser vorbei, auf dem >Kafwala, 11 km< stand und bogen dann in einen weiteren Feldweg ein. Er war mit Elefantenkot bedeckt, und der Landrover ratterte bedenklich, denn der Weg war voller Löcher, die die Elefanten bei ihrem Durchzug während der Regenzeit hinterlassen hatten. Die Gegend war jetzt dicht bewaldet. Es standen Bäume zu beiden Seiten des Weges.

Es war fast drei Uhr, als sie Kafwala erreichten. Sie fuhren an einigen Männern vorbei, die um ein Feuer lagen. Sie sahen einem Mann zu, der mit einem uralten Bügeleisen auf einem Holzbrett Wäsche bügelte. Der Landrover hielt auf einem grasbewachsenen, von Zelten und strohgedeckten Zementhütten umstandenen Grundstück. Unmittelbar vor ihnen befand sich ein langgestrecktes -weißes Gebäude mit einem Bogengang in der Mitte. Dahinter fiel das Gelände steil zum Fluß ab. Sobald Julian den Motor abgestellt hatte, vernahm Mrs. Pollifax das Geräusch des Kafwala, der ein starkes Gefälle und eine reißende Strömung hatte.

»Wir sind in Kafwala«, verkündete Julian und sprang aus dem Landrover. »Hier bleiben wir zwei Tage und beobachten Tiere, ehe wir zum nördlich gelegenen Dorf Moshi fahren.«

»Es sieht hier richtig wie in einem Feldlager aus«, stellte Lisa zufrieden fest. Sie drehte sich nach Mrs. Pollifax um und reichte ihr die Hand. »Können Sie noch gehen? Ich fühle mich an allen Gliedern wie zerschlagen. Julian sagt, hier gäbe es eine Badewanne, können Sie sich das vorstellen? Wie in aller Welt mögen sie im Busch ein Bad installiert haben?«

»Sie erhitzen das Wasser in einem sogenannten rhodesischen Ofen«, sagte Mrs. Lovecraft und kletterte aus dem Wagen. »In dem riesigen quadratischen Block da drüben befindet sich ein Behälter mit Wasser. Darunter wird ein Feuer angemacht, und durch die Röhren fließt das Wasser in die Badewanne.«

»Verdammt erfinderisch«, murmelte Mclntosh. »Das muß ich mir ansehen.«

»Aber woher wissen Sie so etwas?« fragte Lisa.

»Meine Liebe«, sagte Amy mit ihrer leicht affektierten Stimme. »Ich bin das, was man eine Kolonistin nennt. Ich habe mein ganzes Leben in Afrika verbracht. Im Sudan, in Südafrika, in Sambia und Kenia.«

Interessiert sah Mrs. Pollifax sie an. Das erklärte, warum sie wie eine Britin wirkte, ohne tatsächlich Engländerin zu sein. »Militär?«

»Mein Vater, ja. Mein Mann nicht. Wir hatten eine Tabakfarm. Er ist tot.«

»Das tut mir leid.«

»Leid, ja nun«, sagte Mrs. Lovecraft, und ein bitterer Zug überflog ihr Gesicht. »Aber Sie sind ja auch Witwe, nicht wahr?« Sie wandte sich ab und lächelte Mr. Mclntosh zu. »Ich hätte nichts gegen einen Drink, Kinderchen, wie war's?«

Der Landrover mit ihrem Gepäck kam ins Lager gerumpelt, und die Sambier versammelten sich lachend um ihn herum. Julian winkte und wandte sich dann an Mrs. Pollifax. »Ich möchte Ihnen Ihr Zimmer zeigen«, sagte er und führte sie zu einem Arkadenhof innerhalb des langgestreckten Gebäudes. »Hier«, sagte er, und deutete auf ihre Tür. Dann öffnete er die Tür gegenüber und machte Lisa ein Zeichen. »Sie und Ihr Vater wohnen hier, Mrs. Pollifax gegenüber. Tee um vier Uhr, meine Damen.« Damit eilte er davon, um die anderen einzuteilen.

Mrs. Pollifax hatte ihre Zimmertür geöffnet, an der sich weder Schloß noch Riegel befand. Drinnen bemerkte sie die üblichen mit Netz überspannten Betten mit jeweils einem Nachttopf darunter, einen Nachttisch mit einer Kerze und - herrlicher als alles andere -Milchglasfenster und dicke, weiße Wände. Hier würde es nachts nicht rascheln.

»Ein bißchen dunkel, aber gemütlich«, meinte Lisa und sah ihr über die Schulter. »Ob Sie wohl eine Zimmergenossin kriegen?«

»Da käme allerdings nur Mrs. Lovecraft in Frage«, erklärte Mrs. Polüfax.

Die beiden wechselten einen Blick, und Lisa lachte. »Sie ist ziemlich schrecklich, nicht wahr? All der Schmuck und die Pseudo-Weiblichkeit, aber unter dem ganzen Gepluster beginne ich die eiserne Hand im Samthandschuh zu spüren. Mein Vater hatte die Unverfrorenheit, mir zu sagen, ich würde so wie sie, wenn ich mich nicht vorsähe.«

»Das ist ganz und gar unmöglich«, sagte Mrs. Pollifax.

Lisa lachte. »Das sagen Sie, weil Sie mich früher nicht gekannt haben. Ich bin für Dad eine ganz schöne Heimsuchung gewesen, muß ich gestehen. Er ist ein Schatz, und er sorgt sich sehr. Der Himmel weiß, daß ich ihm Anlaß genug dazu gegeben habe. Ich kannte einmal einen Mann, wissen Sie, und ehe er sich aus dem Staube machte, dachte ich, er könnte alle meine Probleme lösen.«

»Was natürlich kein Mann kann«, bemerkte Mrs. Pollifax.

Lisa nickte. »Ja, jetzt sehe ich das ein, aber lange Zeit habe ich mir selbst die Schuld dafür gegeben. Ich fühlte mich so, so wenig liebenswert, verstehen Sie? So verfiel ich ins andere Extrem und unterdrückte jedes Gefühl. Aber das war natürlich auch lächerlich. Ich habe daraus gelernt, mich anzunehmen und zu mögen. Jetzt freue ich mich darüber.« Sie hielt inne und lächelte Mrs. Pollifax an. »Ich weiß gar nicht, warum ich Ihnen das alles erzähle. Vermutlich, weil ich platze, wenn ich es nicht jemandem sage, und Sie wirken so... so menschlich - Afrika übt eine höchst bestürzende Wirkung auf mich aus. Seit wir hier sind, habe ich nachts die seltsamsten Träume, und ich sehe das Leben und mich selbst unter völlig neuen Gesichtspunkten. Dies Land führt mich zu etwas zurück, was ich verloren hatte. Es löst meine Fesseln. Finden Sie das beängstigend?«

»Nein«, sagte Mrs. Pollifax und lächelte nachdenklich. »Nein, weil ich gerade lange genug hier bin, um zu verstehen, was Sie meinen. Man lebt hier wie in einer andern Zeit. Alles ist neu. Und doch ist es zugleich sehr alt.« Lachend hielt sie inne. »Ich kann's offenbar nicht richtig ausdrücken.«

»Kann man auch nicht«, stimmte Lisa eifrig zu, und sie begannen unter den mächtigen alten Bäumen zum Fluß hinunterzugehen. »Keine wichtigen Bewegungen. Und doch, wissen Sie, unter der Oberfläche scheint eine Menge vor sich zu gehen«, fuhr Lisa fort. »Gestern, als ich nach Lusaka zurückfuhr, habe ich etwas richtig Unheimliches erlebt. Ich brachte eine Frau und ihr Kind zu ihrem Dorf, etwa eineinhalb Kilometer abseits der Fahrstraße, aber hinterher muß ich die falsche Abbiegung genommen haben, denn ich hatte mich total verfahren. Ich fuhr und fuhr«, sagte sie mit einem Schauder, »bis ich an eine Straßensperre kam, und - es war erschreckend - ich war plötzlich von Soldaten umgeben oder Polizisten, alle mit Gewehren.«

»Gütiger Himmel«, sagte Mrs. Pollifax verblüfft.

Lisa nickte. »Es waren ungefähr zwanzig Mann. Sie waren schrecklich nett, aber sie kontrollierten alles, meinen Paß, mein Gepäck. Sie verhörten mich fast eine Stunde lang, warum ich diesen Weg genommen hätte, wie lange ich in Sambia bliebe, wo ich hin wolle, und vor allem, warum ich nach Sambia gekommen sei.«

»Wo ist das passiert?« fragte Mrs. Pollifax.

Lisa dachte nach: »Irgendwo unten in der Kafue-Ebene. Jedenfalls sagt das die Karte.«

»Der Fahrer, der uns nach Chunga brachte«, bemerkte Mrs. Pollifax, »sprach von rhodesischen Spionen, die nach Sambia eingeschleust werden.«

»Kann sein«, meinte Lisa. »Es gab Guerilla-Überfälle die ganze rhodesische Grenze entlang - daß die Afrikaner das Land Simbabwe nennen, wissen Sie - und tief im Innern des Landes auch. Das waren keine Sambier, sondern Partisanen, die Sambia durchzogen, und vermutlich senden auch die Rhodesier Leute in dieses Land. Wenn ich an der Grenze eines Landes mit Rassentrennung leben würde, dann würde ich vermutlich auch nicht ruhig zusehen. Ich finde es einfach entsetzlich ungerecht, daß eine Minderheit von 250.000 Weißen die absolute Macht über sechs Millionen Eingeborene besitzen und sie ausbeutet. Schließlich ist es ja ihr Land.«

»Im allgemeinen«, sagte Mrs. Pollifax milde, »scheint heutzutage die Goldene Regel die letzte zu sein, an die man sich erinnert.« Sie hatten das Ufer erreicht, und Mrs. Pollifax dachte, wie unangemessen es doch war, bei einem solchen Anblick von Gewalt zu sprechen. Zu ihrer Linken schoß das Wasser über riesige, urzeitliche Felsblöcke hinab, sprühte Schaum und klang in seinem stürmischen Fall einfach atemberaubend. Jenseits der Felsen floß es ruhig um eine Insel herum. Dann setzte es seinen Weg fort nach Chunga und noch weiter. Mehrere Stühle waren nah am Ufer aufgestellt, andere standen in einem Kreis um die leere Feuerstelle herum. »Rhodesien ist sehr nah«, sagte Mrs. Pollifax, und ließ sich auf einem der Stühle nieder, »und Sambia war doch Nord-Rhodesien, nicht wahr?«

»O ja«, antwortete Lisa, »aber wenn Sie nicht in Livingstone waren, wissen Sie nicht, wie nah. Die Victoriafälle liegen zur Hälfte in Rhodesien. Ich hab' von Livingstone aus eine Bootsfahrt gemacht, und da war das eine Ufer des Sambesi sambisch und das andere rhodesisch. Der Führer erzählte uns, wir würden die ganze Zeit beobachtet, weil der Fluß die einzige Grenze ist, und die Leute ihn bei Nacht überqueren. Tatsächlich... « Sie hielt inne, weil oben vom Hang her eine Stimme nach ihnen rief. Der dritte Landrover war angekommen, und John Steeves kam heruntergestiegen, ihm folgten Amy Lovecraft, Dr. Henry und, sehr zimperlich, Willem

Kleiber. Dann erschien unter einem regenbogenfarbenen Schirm Chanda. Einen Augenblick später stiegen Cyrus Reed und Mclntosh herunter, und mit ihnen ein junger Mann in einem weißen Leinenjackett, der ein Tablett mit Gläsern trug.

Dr. Henry setzte sich neben Lisa und lächelte sie an. »Wir haben einen Wasserbüffel gesehen, eine Anzahl Pukus und eine paar Impalas.«

»Und wir haben einen Leoparden gesehen«, berichtete sie.

»Und wenn Sie ganz schnell in die Palmen da links von Ihnen schauen, dann können Sie Ihrer Liste einen Affen hinzufügen«, sagte John Steeves und setzte sich auf ihre andere Seite.

»Kümmern Sie sich nicht um den Affen«, sagte Mrs. Lovecraft geringschätzig. »Mrs. Pollifax, Julian hat mich gebeten, Ihnen zu sagen, daß es heißes Wasser gibt, und Sie dürfen es als erste genießen.«

»Ich soll die erste sein?« fragte Mrs. Pollifax. »Ich weiß nur nicht, wo das Bad ist.«

»Ich weiß, wo bafa ist«, sagte Chanda eifrig. »Ich zeigen Ihnen.«

»Gut, dann nichts wie los.« Chanda beachtete den Pfad nicht und sprang von Fels zu Fels. Zum erstenmal bemerkte Mrs. Pollifax die lange Narbe, die sich vom Knöchel bis zur Hüfte zog. Sie erinnerte sich, daß Dr. Henry gesagt hatte, er sei beinah tot gewesen, als man ihn ins Krankenhaus gebracht habe, und sie fragte sich, wie viele Narben er sonst noch haben mochte. Oben auf dem Hügel erwartete er sie mit strahlenden Augen.

»Ich laufen schnell wie Affe«, sagte er grinsend.

»Wahrhaftig.« Während sie versuchte, wieder zu Atem zu kommen, bemerkte sie einen kleinen, gelbbraunen Beutel, der an einer Schnur um seinen Hals hing. »Was ist das, Chanda?« fragte sie und deutete darauf.

Er schaute herab, stopfte den Beutel unter sein Hemd und sah sie nachdenklich an. »Cuma«, sagte er vorsichtig. Dann lachte er plötzlich wieder über das ganze Gesicht. »Möchten Sie sehen? Es ist mein Schatz.«

»Sehr gern, ist es geheim?«

»Sehr geheim«, antwortete er und war offensichtlich dankbar, daß sie die Tür zu ihrem Zimmer öffnete und ihm bedeutete einzutreten. Er nahm den Beutel vom Hals und leerte den Inhalt auf dem Bett aus.

Über das, was zum Vorschein kam, war Mrs. Pollifax ebenso gerührt wie amüsiert, weil ihr ähnliche Sammlungen ihres Sohnes Roger einfielen, als er im selben Alter war. Nur daß Rogers Schätze nicht den Wert hatten wie Chandas Sammlung hier im Busch. Die Gesellschaft war eine andere.

»Aus Cifulo«, erklärte Chanda und deutete auf einen Ort außerhalb ihrer Hütte. »Mushi, meine Heimat.«

»Meinst du, ehe du zu Dr. Henry kamst?«

»Davor«, erklärte er und deutete sachlich auf sein vernarbtes Bein. Er nahm die Gegenstände seiner Sammlung in die Hand und erklärte sie ihr. »Munga - Dorn.«

»Munga«, wiederholte sie und nickte.

»Bulobo - Fischhaken. Mwele - Messer.« Mwando war ein Knäuel Bindfaden, lino war ein Zahn. »Und cibiliti«, schloß er und hielt zwei Zündhölzer hoch.

»Und eine Schlange«, sagte sie und deutete auf ein Streifchen getrockneter Haut.

Er nickte. »Nsoka. Hat mein Vater mir gegeben. Er war Jäger, sehr großer Mann. Er spürte Wild auf. Er mich lehrt. Ich bin auch Jäger.«

»Dann willst du auch Jäger werden?«

»Ich schon Jäger.« Er lachte sie an. »Sehr guter.« Sie sah schweigend zu, wie er seine Schätze wieder im Beutel verstaute, jedes Stück liebevoll berührend.

Als er aufstand, sagte sie ruhig: »Ich danke dir, Chanda.«

»Sie jetzt Nunandi«, sagte er. »Freund. Sie und Dr. Henry. Und jetzt Sie haben Bad. Ich zeige Ihnen.«

Zehn Minuten später saß Mrs. Pollifax in einer kleinen, strohgedeckten Hütte in einem Zuber mit warmem Wasser, summte zufrieden vor sich hin und fand, daß es ihr auf dieser Safari sehr gut ging und daß sie ein paar gute Fotos gemacht hatte. Zwanzig Minuten später kehrte sie in ihr Zimmer zurück und setzte sich aufs Bett, um weitere Pläne zu machen. Gestern hatte sie ihren ersten Film abgeknipst. Er lag jetzt wohlverwahrt in ihrem Koffer. Heute morgen hatte sie den zweiten angefangen. Blieben noch vier neue Filme, was - sie rechnete kurz nach - dreiundneunzig weitere Schnappschüsse bedeutete, die sie z. T. für Tier- und Landschaftsaufnahmen verwenden würde. Sie hatte von jedem ihrer

Reisegefährten mindestens schon ein Foto gemacht, und das gefiel ihr sehr. Einige der Bilder mochten nichts geworden sein, natürlich, aber es war ein guter Anfang, und von morgen ab konnte sie sich etwas entspannen und mehr Gelegenheitsaufnahmen machen. Zufrieden berührte sie die vier Schachteln mit den noch unbenutzten Filmen in ihrem Koffer. Ihre Hand glitt in die Tasche ihrer zusammengelegten Buschjacke, um nach dem Film zu spüren, den sie dorthin gesteckt hatte. Der Film war nicht da.

Sprachlos nahm Mrs. Pollifax die Jacke heraus, drehte sämtliche Taschen nach außen, warf sie auf das Bett und wühlte ihren Koffer durch. Sie kroch unter das Bett. Dann durchsuchte sie ihre Handtasche. Völlig außer sich, kippte sie den Inhalt ihres Koffers auf das Bett und begann eine wilde Suchaktion. Kein Film. Ruhe bewahren, ermahnte sie sich und setzte sich aufs Bett mitten zwischen helle Pullover, Gesichtscremes, Hosen und Pantoffeln. Heute mittag hatte sie den Film in Chunga eingepackt und den Koffer abgeschlossen. Ein paar Minuten später, als der Junge gekommen war, um den Koffer abzuholen, hatte sie ihn noch einmal aufgeschlossen, um ihre Zahnbürste hineinzulegen. Doch da war der Film noch vorhanden gewesen. Sie sah ihn vor sich, wie er sich in der Tasche ihrer zusammengefalteten Buschjacke abgezeichnet hatte. Der Film war in ihrem Koffer eingeschlossen gewesen, als der Koffer Chunga verließ, und ihr Koffer war verschlossen gewesen, als sie ihn vor einer halben Stunde geöffnet hatte, um ein Stück Seife herauszunehmen. Sie hatte blindlings hineingegriffen, weil sie wußte, wo die Seife lag. Aber dazu hatte sie den Koffer aufschließen müssen, und das Schloß war nicht beschädigt gewesen. Verloren hatte sie den Film also nicht, dachte sie grimmig. Jemand mußte ihn gestohlen haben, während sie gebadet hatte.

Sie saß reglos da, bis sie den Schock überwunden hatte. Die weiteren Überlegungen verursachten ihr einen leichten Schwindel. Wie schrecklich arrogant sie gewesen war, einfach herumzugehen und ganz öffentlich ihre Schnappschüsse zu machen, während die ganze Zeit über irgend jemand auf dieser Safari nicht fotografiert werden wollte. Diese Person hatte sie so viele Schnappschüsse machen lassen, wie sie wollte, und ihr dann heimlich den Film weggenommen. Sie war auf ihren Platz verwiesen worden.

Ein Punkt für Aristoteles.

Unverschämt natürlich, aber auch einfach... ein leerer Raum, der sich nur durch einen Riegel von innen verschließen ließ, ihr geöffneter Koffer und sie in der Badewanne.

Zorn stieg in ihr hoch und besiegte ihren Schrecken. Nun hatte sich ihr unbekannter Gegner gezeigt. Er war auf der Hut. Sie durfte annehmen, daß ihr Einbrecher nichts über sie wußte, außer daß sie gern Personen mit entsprechender Kulisse aufnahm. Aber sie wußte jetzt, daß ihr Gegner auf Draht war. Er hatte gleich zugeschlagen, weil er damit rechnete, daß sie eine ängstliche, törichte Frau war. Er täte gut daran, beim nächsten Mal einen Ersatzfilm zurückzulassen, weil es selbst törichten Frauen auffiel, wenn allzu viele Filme verschwanden.

Nun hatte sie zwanzig Bilder verloren, und wenn es ihr nicht gelang, ihren Dieb zu überlisten, dann konnte es geschehen, daß sie alle Filme verlieren würde. Im Augenblick hatte sie nur die sechs oder sieben Aufnahmen, die sich noch in der Kamera befanden... oder hatte man sich mit denen auch beschäftigt? Der Apparat zeigte noch sieben Aufnahmen an. Um aber sicherzugehen, nahm sie den Film heraus, legte einen neuen ein und steckte die nicht abgeknipste Rolle in ihre Handtasche. Die noch nicht benutzten Packungen verbarg sie: eine in ihrer Einkaufstasche, eine in einem Turnschuh, die letzte in ihrer Handtasche.

Trotzig beschloß sie, ihre Knipserei mit einer Begeisterung fortzusetzen, die ihren Gegner bestimmt ärgern würde. Aber es war auch an der Zeit, sich mit ihrer Ansteckkamera zu beschäftigen. Sie hatte sie an ihrer Kleidung getragen, seitdem sie im Safaridorf war, und inzwischen mußten sich ihre Reisegefährten daran gewöhnt haben, sie an ihr zu sehen. Auch wenn sie zu sportlichen Kleidern nicht gut paßte. Sie würde sie stur weitertragen.

Noch erschüttert von ihrer Entdeckung, packte sie ihren Koffer von neuem und schloß ihn ab. Als sie ihr Zimmer verließ, öffnete gerade Cyrus Reed seine Tür. Er schien ehrlich erstaunt. »Hier wohnen Sie?« fragte er. »Gut, dann sind wir Nachbarn.«

Selbst für den Fall, daß er den Film gestohlen hatte, hielt sie es für klug, ihre Entdeckung zu erwähnen. »Falls Sie unten am Fluß waren, könnten Sie mir vielleicht sagen, wer die Gruppe verlassen hat, um hier herauf- und an meinem Zimmer vorbeizugehen?«

Reed hob die Augenbrauen. »Etwas abhanden gekommen?«

»Während ich gebadet habe. Aber ich möchte keine Aufregung verursachen.«

»Sehr vernünftig. Und Sie möchten wissen, wer die Gesellschaft verlassen hat... So ziemlich jeder, muß ich sagen. Sogar ich. Hab' mir Bier über meine Hose geschüttet und ging rauf, um mich umzuziehen. Begegnete Steeves, der heraufkam, als ich nach unten ging. Mclntosh verließ uns, um ein Schläfchen zu machen. Kleiber kam herauf, um eine Karte zu holen und irgendeinen Punkt zu klären, Lisa holte sich einen Pullover. Die beiden einzigen, die am Fluß blieben, waren Mrs. Lovecraft und Dr. Henry. Nichts allzu Wertvolles, hoffe ich?«

»Doch, für mich schon.«

»Das hör' ich nicht gern. Sie haben gründlich gesucht? Aber natürlich haben Sie das.« Er legte die Betonung schmeichelnd auf Sie.

Sie ging ein paar Schritte auf den Pfad zu. »Eine sehr brauchbare Liste, Mr. Reed. Ich danke Ihnen.«

»Nicht Mr. Reed«, sagte er bestimmt. »Nennen Sie mich Cyrus.«

»Oh.« Nach kurzem Zögern nickte sie. »Und ich heiße Emily.« Als sie zum Ufer hinunterstieg, merkte sie, daß sie sich wohler fühlte und sogar lächelte. Ein einfältiges Lächeln vermutlich, aber immerhin ein Lächeln.

Gegen halb sieben saßen alle unten am Fluß um ein prasselndes Feuer. Es war die einzige Beleuchtung außer einer an einem Pfahl aufgehängten Laterne. Sie saßen im Kreis, und die Dunkelheit ringsum hatte sie enger zusammenrücken lassen oder auch das Gefühl ihrer Winzigkeit angesichts der mächtigen Bäume und des rauschenden Flusses. Sie saßen, plauderten und tranken Bier. Nur zwei Menschen waren beschäftigt: zum einen der ernste junge Mann im weißen Jackett. Er kam mit Besteck, Tischtüchern und Tellern den Berg hinunter, ging dann wieder nach oben, um mit Tassen, Untertassen, weiterem Bier und Gläsern zurückzukehren. Zum anderen Mrs. Pollifax, die ein Blitzlicht an ihrer Kamera befestigt hatte, kniete, hockte, stand, saß und eine Aufnahme nach der anderen machte.

»Warum machen Sie sich die Mühe«, fragte Mr. Kleiber neugierig, »wenn Sie nicht einmal eine gute deutsche Kamera haben wie Mr. Mclntosh oder Mrs. Lovecraft?«

»Oh, diese Kamera ist für einen Amateur gerade richtig. Ich mache ja bloß Aufnahmen für meine Kinder«, sagte sie. »Die werden begeistert sein, und natürlich wollen meine Enkelkinder die Tiere sehen. Ich versuche immer, einen richtigen Hintergrund drauf zu bekommen, damit sie es auch miterleben können.«

»Und zeigen Sie auch Dias?« fragte Cyrus Reed trocken.

Sie warf ihm einen Blick zu und sagte, ohne mit der Wimper zu zucken: »Natürlich.« Dabei haßte sie Dias.

»Unglaublich«, sagte er und starrte sie an.

Und voller Begeisterung fuhr sie fort: »Nach dem Abendessen bringe ich Bilder von meinen Enkelkindern mit. Es sind ganz reizende Kinder.«

»Wirklich?« fragte Amy Lovecraft kalt.

Der junge Kellner war soeben mit einem großen Tablett erschienen. Ihn begleiteten zwei junge Männer, die dampfende Schüsseln trugen. Er verkündete, daß das Abendessen aufgetragen sei. Sofort sprang Mrs. Pollifax auf und trat als erste an den Tisch. Sie war nicht überrascht, feststellen zu müssen, daß sie nach ihrer Ankündigung von Enkelfotos eine >Art Ausgestoßene< geworden war. Mr. Kleiber wählte einen Platz, der von ihrem weit entfernt war, und Mrs. Lovecraft, die bisher kein wirkliches Interesse an Mr. Kleiber gezeigt hatte, setzte sich neben ihn. Lisa wählte einen neutraleren Platz, und Steeves begleitete sie wie gewöhnlich. Tom Henry saß nicht weit von Lisa entfernt, und Mclntosh, rätselhaft lächelnd, setzte sich neben Julian.

Nur Chanda und Cyrus Reed schien es nicht zu stören. Chanda hockte sich mit gekreuzten Beinen neben Mrs. Pollifax auf den Boden und schenkte ihr ein strahlendes Lächeln. »Ich sitze hier. Sie nunandi.«

»Verdammt unpraktisch, auf den Knien zu essen«, meuterte Reed.

»Versuchen Sie's auf einer Ecke dieses kleinen Tisches«, riet Mrs. Pollifax. »Schließlich bedeutet Safari kampieren.«

»Touche«, sagte er lachend. »Danke. Unglaublich gutes Essen. Weiß gar nicht, wie sie hier draußen ohne jede Elektrizität so erstklassig kochen können.«

»Es gibt großen Holzofen«, erklärte Chanda eifrig, »und sehr feiner Koch. Julian nennt ihn einen Chef.«

»Darum also«, sagte Reed. »Hab' dich da oben rumschnüffeln sehen. Spricht hier noch jemand Bemba?«

»Cimo«, sagte Chanda und streckte einen Finger. »Gutes Leben hier im Park. Ich vielleicht nicht Jäger.«

»Tom sagt, daß du ein verdammt guter Jäger bist und ein Spurensucher, obwohl du erst zwölf Jahre alt bist«, erklärte Reed, indem er geschickt ein Stück Steak aufspießte. »Sagte, du seist weggegangen, um zu sehen, was von deinem alten Dorf an der angolanischen Grenze noch übriggeblieben ist, und daß du fünfzig Meilen allein durch den Busch gewandert seist.«

Chandas Lächeln vertiefte sich. »Ja, das. Er erzählt Ihnen von den Löwen?«

»Löwen!« rief Mrs. Pollifax aus.

»Drei«, sagte Reed und nickte. »Aber woher hast du gewußt, daß sie dir folgen, Chanda?«

»Weil...« Chanda zögerte. »Ich weiß nicht Wort für cula.«

»Frösche, Chanda«, rief Julian, der ein paar Stühle entfernt saß.

»Ach ja. Ich sie hören, wissen Sie. Sie machen Froschlärm, und dann kreuze ich kamana... «

»Bach«, rief Tom Henry.

»Ja, Bach. Und Frösche reden sehr laut miteinander. Ich gehe weiter, und dann -«er hob die Hand und machte eine dramatische Geste »- kula sind still. So ich schaue nach hohem Baum hinaufzuklettern, weil es dunkel wird, wie jetzt, und ich weiß, daß jemand mir folgt, sonst würden Frösche weiter Lärm machen.«

»Gütiger Himmel«, sagte Lisa. Alle hörten jetzt zu.

»Drei Löwen wollen auf Baum klettern, mir nach, aber ich bin zu hoch. Ich sitze ganze Nacht, daß sie weggehn sollen.«

»Und das taten sie wohl schließlich«, sagte Steeves.

»Aber erst am Morgen«, warf Tom Henry ein.

»Ja, ich vom Baum klettern, aber nicht kann gehen. Mwendo geworden wie Baum.«

»Er meint, seine Beine waren gefühllos geworden, weil das Blut nicht mehr zirkulierte«, erklärte Tom. »Seine Beine waren geworden wie ein Baum.«

Chanda nickte. »So ich suche Zweige und trockenes Gras, und nach langem Reiben von Zweigen mache Feuer. Ist sehr schwer. Viele Stunden ich sitze am Feuer, um warm zu werden, und dann gehe ich.«

»Kann mir nicht vorstellen, daß ein amerikanischer Zwölfjähriger so etwas schafft«, sagte Reed.

»Immerhin ist Afrika eine Spur gastlicher als die Mongolei«, warf Steeves ein. »Da gibt es Panther und Tiger und, obwohl die Sonne an dreihundert Tagen im Jahr scheint, schreckliche Winde und furchtbare Abkühlung durch den Wind.«

»Tiger haben wir nicht«, sagte Julian, »aber morgen suchen wir nach Löwen für Sie.«

»Oh, hoffentlich bekommen wir einen zu sehen«, rief Lisa eifrig.

»Um wieviel Uhr brechen wir auf?« erkundigte sich Mrs. Pollifax.

»Gleich nach dem Frühstück, gegen halb acht.«

»Früh«, sagte Amy Lovecraft und zog ein Gesicht.

Der Kellner hatte ein neues Tablett gebracht und setzte es auf den Tisch. Er verbeugte sich mit ernstem Gesicht und erklärte: »Der Pudding ist serviert, meine Damen und Herren.«

Nach dem Essen erinnerte Tom Henry Chanda daran, ans Schlafengehen zu denken. Als der Junge aufstand, hatte Mrs. Pollifax plötzlich einen tollen Einfall. Auch sie erhob sich. »Ich gehe mit Chanda nach oben«, sagte sie. »Es ist so dunkel, daß ich es nicht über mich bringe, allein zu gehen, und weil wir doch schon um sieben frühstücken... «

»Wie, keine Fotos von den Enkelkindern?« fragte Reed boshaft.

»Ich hab' noch Schlaf nachzuholen«, sagte sie, ohne ihn zu beachten, und ergriff ihre Handtasche. »Gute Nacht!«

Ein Chor von Gutenachtwünschen begleitete sie, als sie die Kunde am Feuer verließ. Außerhalb des Lichtscheins war es stockdunkel; Chanda nahm sie bei der Hand und führte sie. Kiesel knirschten unter ihren Schritten, und das Geräusch des rauschenden Flusses schläferte ein. Vom Haus aus schaute Mrs. Pollifax zur Feuerstelle zurück und zählte die Gruppe. Alle waren da. »Chanda«, fragte sie, »ob du mir wohl etwas in deinem Geheimbeutel aufbewahren würdest?« Er starrte sie an.

»Es ist etwas Wichtiges und ganz klein. Nur bis zum Ende der Safari«, fügte sie schnell hinzu. Sie öffnete ihre Kamera und nahm den Film heraus. Als sie ihn Chanda hinhielt, bewegte er sich nicht. Er blickte durch sie hindurch, und es schien, als sähe er etwas, was sie nicht sehen konnte. Dann lächelte er sie plötzlich an.

»Ja, Geheimnis«, sagte er und steckte den Film in seinen Beutel.

Sie merkte, daß sie den Atem angehalten hatte. Jetzt war sie erleichtert. »Du bist ein richtiger Freund, Chanda.«

»Aber natürlich - nunandi«, sagte er lachend und rannte davon.

Nachdenklich schaute sie ihm nach. Hoffentlich verstand er sie. Zumindest hatte sie diesen Film gerettet. Sie wandte sich um und wollte in ihr Zimmer gehen, da sah sie im Bogengang Cyrus Reed stehen, der sie beobachtet hatte.

»Oh, haben Sie mich erschreckt.« Sie fragte sich, wie lange er wohl dagestanden hatte und was er gesehen haben könnte.

Er reichte ihr ihre Sonnenbrille und den Schirm. »Das haben Sie liegengelassen. Haben Sie etwas gegen einen Spaziergang um das Lager, ehe wir hineingehen?«

Sie zögerte. »Ein bißchen Bewegung könnte nicht schaden«, gab sie zu.

»Gut. Prächtiger Anblick des Orion und der Plejaden, wenn wir aus der Reichweite des Lagerfeuers herauskommen. Langweilig da unten, nachdem Sie gegangen waren. Muß immer wieder feststellen, daß Mrs. Lovecraft durch die Nase spricht und Mr. Kleiber schnaubt, Steeves redet unentwegt über die Mongolei. Wir sind doch schließlich hier in Afrika.«

Sie lachte. »Sie Ärmster.«

»Durchaus nicht«, sagte er liebenswürdig und nahm ihren Arm. »Hab' nur beschlossen, mir bessere Gesellschaft zu suchen.«

»Übrigens finde ich, daß Ihre Tochter Lisa ein Schatz ist.«

»Finden Sie auch? Scheint jetzt aufzutauen.«

»Und Sie, sind Sie wirklich Richter?«

Er holte seine Taschenlampe heraus, knipste sie an und nickte. »Ein phungu, wie Julian mich nennt. Das Nyanja-Wort für Richter.«

»Phungu«, wiederholte sie. »Welche Art phungu waren Sie? Hatten Sie Hunderte von aufregenden Fällen?«

»Nur Routine, außer dem Fall Rambeau gegen Jenkins.«

Mrs. Pollifax blieb wie angewurzelt stehen. »Oh, glauben Sie, daß sie ihn umgebracht hat?«

Er hatte zum Himmel geschaut. Jetzt wandte er sich ihr zu und lächelte. »Das weiß Gott allein, meine Liebe.«

»Aber Sie waren dabei. Sie führten den Vorsitz.«

»Na ja - das ist der übliche Trugschluß«, sagte er. »Wir Phungus richten nie über Schuld oder Unschuld, wir richten über Tatsachen. Das Gesetz ist kalt und unpersönlich. Muß so sein.«

»Aber Sie sind es nicht«, sagte sie empört.

Beim Schein des Lagerfeuers konnte sie erkennen, daß er lächelte. »Erzählen Sie das niemandem, meine Liebe.« Er blieb stehen: »Sie >meine Liebe< zu nennen, fällt mir nicht schwer.«

»Na ja, ich jedenfalls halte Nina Rambeau für unschuldig«, sagte sie und hoffte, er würde nicht bemerken, daß sie errötete. Es lag schon weit zurück, daß sie jemand meine Liebe genannnnt hatte. »Haben Sie den Orion schon gefunden?«

Er schüttelte den Kopf. »Es ist nicht dunkel genug. Ich denke, wir sollten den Weg ein wenig weiter hinaufgehen, dann können wir besser sehen.«

»Tun wir das doch«, sagte sie.

Sie wagten einige Schritte in die Dunkelheit. Dann schaute Mrs. Pollifax zurück: »Der Wächter folgt uns. Ist das nicht lächerlich?«

»Durchaus nicht. Wenn man wilde Tiere ohne jedes Risiko beobachten will, dann fängt man sie und betrachtet sie in einem Zoo. Hier im Reservat laufen sie frei herum, wild und geschützt. Das sind wir aber nicht.«

»Natürlich haben Sie recht«, gab sie zögernd zu. »Aber ich fühle mich wie eine Gefangene, wenn ich bewacht werde.«

»Bezweifle, daß irgend etwas Sie beengen könnte, meine Liebe. Mir sollte seine Gegenwart viel lästiger sein, weil ich die Absicht habe, Sie zu küssen.«

Sie schaute verblüfft zu ihm auf und kam ihm somit sehr entgegen. Sie protestierte leise, als er sie in die Arme nahm, entdeckte dann aber, daß ihr das Geküßtwerden recht gut gefiel. Als er sie losließ, fielen prompt die Sonnenbrille, ihr Taschentuch und der Schirm zu Boden.

Geduldig sammelte er alles wieder auf und reichte es ihr. »Und dort«, sagte er, nahm ihre Hand und hielt sie fest, »steht Orion.«

»Ja«, sagte sie, verwirrt und außer Atem. Sie begriff, daß sie gegen große und charmante phungus keineswegs immun war. Höchst beunruhigend fand sie das in ihrem Alter. Dann sah sie zu den Sternen auf, die zu Tausenden am Himmel standen.

Ein Husten des Wächters unterbrach die Stille. »Ich finde, er hat lange genug Geduld mit uns gehabt«, sagte Cyrus trocken.

Schweigend kehrten sie um und gingen ins Dorf zurück.

Als Mrs. Pollifax wieder in ihr Zimmer kam, war es schon sehr kalt geworden. Sie legte nur eben einen neuen Film in ihre Kamera ein und verbarg den Apparat für die Nacht unter ihrem Kopfkissen. Nachdem sie die Kerze ausgeblasen hatte, kletterte sie ins Bett.

Sie lag da und dachte an die Ereignisse des vergangenen Tages: an den gestohlenen Film und an Cyrus Reed, der recht störend werden konnte. Sie mußte sich zusammennehmen, um ihre Aufgabe zu lösen. Für sie war es nicht einfach eine Safari. Sie mußte wachsam und geschickt sein, damit Aristoteles nicht weitere Menschen niederschießen konnte.

Sie schloß die Augen, als sie draußen auf dem Pfad Stimmen und Schritte vernahm. Einen Augenblick später erkannte sie Amy Lovecrafts hohes Kichern.

»Ich wäre gefallen, Mr. Kleiber, wenn Sie mich nicht gerettet hätten wie der Ritter in schimmernder Rüstung, Sie lieber Mann. Dieser Pfad...«

Amy Lovecraft, dachte Mrs. Pollifax, jagte entschieden nicht nur mit der Kamera.

»Mir unbegreiflich«, sagte Mr. Kleiber in seiner pedantischen, humorlosen Art, »warum nicht Bulldozer auf diesem Hügel eingesetzt werden. Sie haben welche, ich weiß es, sie benutzen sie überall. Und in einer einzigen Arbeitsstunde wäre.«

»Sind Sie in der Baubranche, Mr. Kleiber? Sie scheinen so viel von Maschinen zu verstehen.«

»Schwere Baumaschinen, ja. Ich liefere in die ganze Welt. Es ist.«

Die Stimmen wurden undeutlich, und es herrschte Stille. Mrs. Pollifax hatte abermals die Augen geschlossen, als sie auf dem Kies Schritte knirschen hörte. »Mir gefällt es sehr, Ihnen nicht?« Lisas Stimme.

Tom Henry antwortete: »Durchaus.« Eine Pause folgte, und dann wieder Tom: »John Steeves ist wohl sehr berühmt?«

»O ja, sehr berühmt«, sagte Lisa leichthin. »Wir haben tatsächlich eins von diesen Taschenbüchern im Krankenhaus, Hundert Nächte in einer Mongolenjurte, oder so. Der Bursche, der es gelesen hat -«

»Tom?«

»Hmmm?«

»Seien Sie kein Esel.«

Tom Henry lachte. »Schlafen Sie gut, meine Liebe.« Mrs. Pollifax hörte ihn weggehen, und Lisa öffnete die gegenüberliegende Tür. Ein interessanter Wortwechsel. Lächelnd fragte sie sich, wen sie wohl als nächsten belauschen würde.

Sie mußte nicht lange warten. Mclntosh kam durch den Gang im Gespräch mit Cyrus, und für einen immer nur schweigend lächelnden Mann war Mclntosh plötzlich sehr redselig.

»Inflationen kann man nicht heilen, solange die Länder nicht aufhören, die Druckerpresse zu bemühen. Die Welt ertrinkt in wertlosem Papier. Natürlich spotten die Regierungen über die Goldwährung, weil sie sie zur Disziplin zwingt. Aber denken Sie an meine Worte, Reed, ganze Zivilisationen sind durch den Verfall ihrer Währungen zu Friedhöfen geworden.«

»Schließen Sie große Geschäfte im Ausland ab?«

»O ja, in aller Welt. Aber ich will Sie nicht aufhalten, wir können ein andermal weiter darüber reden. Gute Nacht, Reed.«

»Ja... Also Löwen morgen. Gute Nacht.«

Zuletzt kamen Julian und John Steeves an ihrer Tür vorbei. »... oh, hier ist es viel besser«, sagte Julian. »Zu viele junge Menschen meines Landes gehen in die Städte, und das ist schlecht. Das richtige Leben ist hier im Busch. Billiger, einfacher. Lusaka ist voll von Dieben und Spionen.«

»Ausgezeichnete Anschauung«, meinte Steeves. »Ich selbst halte auch nicht viel vom Leben in Städten. Ich liebe Ihren Busch, er hat ein Geheimnis... «

Den Rest konnte Mrs. Pollifax nicht verstehen, weil die Stimmen in der Ferne verklangen. Jedenfalls war ihr jetzt wärmer, und damit kam eine ungeheure Schläfrigkeit über sie. Sie schloß die Augen und schlief ein. Im Traum saß sie in einem Theater. Alle Teilnehmer der Safari standen auf der Bühne und trugen Masken. Nicht nur eine, sondern zahlreiche. Eine über der anderen.

8

Als Mrs. Pollifax am nächsten Morgen um halb sieben aufwachte, war es bitter kalt. Ein junger Kellner brachte ihr auf einem Tablett Kaffee. Mrs. Pollifax streckte einen Fuß aus dem Bett, goß Kaffee in die Tasse und nahm sie mit unter die Decke. Ob sie je wieder warm werden konnte?

»Ich dachte, Afrika liegt in den Tropen«, protestierte sie beim Frühstück, das unten am Fluß im Morgennebel serviert wurde.

»Wir befinden uns zwölfhundert Meter über dem Meeresspiegel«, gab Julian zu bedenken. »Vielleicht erwärmt es Sie, wenn Sie hören, daß Crispin in der Morgendämmerung mit einem Landrover draußen war und zehn Kilometer nördlich vom Dorf Löwenspuren entdeckt hat.«

»Oh, wie wunderbar!« seufzte Mrs. Pollifax.

Fast ebenso begeisternd war die Nachricht, daß über Nacht die Dächer von zwei Landrovern entfernt worden waren, so daß sie stehend fahren und die Savanne nach Tieren absuchen konnten wie Profis. Mrs. Pollifax konnte es kaum erwarten.

Trotz ihrer Begeisterung hatte sie aber ihren Entschluß vom vergangenen Abend nicht vergessen, und zwischen Frühstück und Aufbruch zog sie sich in ihr Zimmer zurück, um sich einen Merkzettel für den Tag zu machen. >Herausfinden<, schrieb sie, >wer in den letzten acht Monaten weit gereist ist (Frankreich, Costa Rica).< Dann: >McIntosh noch einmal ansprechen, könnte aus sich herausgehen. Mr. Kleiber: Da er sich auf Maschinen versteht, nach Gewehren fragen, John Steeves: Welche Verkleidung er bevorzugt.< Sie lernte den Text auswendig und verbrannte den Zettel dann.

Bald danach brachen sie in zwei Landrovern auf. Die Sonne stand jetzt höher, bald würde es wärmer werden. Mrs. Pollifax hatte für diesen Ausflug ihre Kleidung so gewählt, daß sie sich nach und nach ausziehen konnte: erst ihre Buschjacke, dann ihren dicken Pullover, dann ihre blassblaue Strickjacke, bis sie schließlich in gestreifter Hemdbluse und einem passenden Halstuch glänzen würde. Sie nahm auch ihren bunten Schirm sowie zwei Filmrollen für die Kamera mit und steckte ihre Brosche an.

Als sie das Safaridorf Kafwala hinter sich gelassen hatten und auf die offene Savanne zufuhren, empfand sie wie Lisa diese Reise durch Afrika als Geschenk. Sie war bezaubert von der Landschaft, durch die sie fuhr. Und als Mrs. Pollifax sich nach den Zementbauten am Straßenrand erkundigte, sagte Julian lachend: »Kein Zement - Termitenhügel.« Er hielt an, sprang aus dem Wagen und trat dagegen, so daß eine bienenwabenartige Struktur sichtbar wurde.

Mrs. Pollifax erblickte die Elefanten als erste. »Oh, seht«, rief sie, und alle schauten nach links. In einiger Entfernung wanderte eine Elefantenherde durch die Savanne, eine Familie mit drei Jungen.

»Baby snofu«, sagte Chanda.

»Ich zähle neun«, meldete sich Cyrus, der neben ihr stand.

Mrs. Pollifax stellte sich auf ihren Sitz und knipste dreimal rasch hintereinander, rutschte dann nach unten und machte eine Nahaufnahme von John Steeves, der ebenfalls die Prozession beobachtete.

»Können wir aussteigen«? fragte Amy Lovecraft, heute ganz in Weiß und Beige gekleidet. Um ihr Haar hatte sie einen grünen Schal gebunden.

»Wir fahren besser weiter«, meinte Julian. »Die Tiere sind auf dem Weg zum Wasser, später sehen wir sie mehr aus der Nähe.«

Die beiden Landrover fuhren ganz langsam ein paar Kilometer weiter, ehe sie hielten. Alle stiegen aus und warteten mit schußbereiter Kamera.

»Dieses Licht hier«, sagte Mrs. Pollifax und deutete ins Weite, »es erinnert mich an das Licht in Südfrankreich. War jemand von Ihnen in letzter Zeit in Frankreich?«

Niemand schien ihr die geringste Aufmerksamkeit zu schenken.

John Steeves starrte tiefsinnig in die Ferne; Mclntosh war mit seinem Lichtmesser beschäftigt; Mr. Kleiber murrte Unverständliches vor sich hin, und Amy Lovecraft überhörte ihre Frage. Nur Cyrus sah sie an und sagte: »Nein. Sie?«

Da sie noch nie in Frankreich gewesen war, fühlte sich Mrs. Pollifax in die Enge getrieben und war froh, als sie die Elefanten sah. »Da kommen sie!« rief sie aus.

Die Tiere tauchten aus dem Buschwald auf und schritten mit schwingenden Rüsseln auf sie zu. Nur ein paar Meter von ihnen entfernt überquerten sie den Weg, ohne ihren Zuschauern auch nur einen Blick zu gönnen. Die Elefantenbabys brachten Lisa zum Lachen. »Die sind ja süß!«

Befriedigt kletterten alle wieder in ihre Landrover und fuhren weiter. Die Wagen rollten einen Hang hinunter bis zu einem ausgetrockneten Bachbett. Sie hielten, und Julian stieg aus. »Hier!« rief er und deutete auf den Boden. Sie sahen den Abdruck einer Löwenpfote.

Ganz langsam rollten die Landrover weiter. Niemand sprach ein Wort. Und dann sahen sie vor sich zwei schlafende Löwen ausgestreckt in der Sonne liegen. Die Landrover rollten aus und hielten ca. zwei Meter von den Löwen entfernt. Der Wächter neben Mrs. Pollifax beugte sich vor und brachte sein Gewehr in Anschlag. Seine Augen blickten wachsam.

»Eine Löwin und ein Löwe«, flüsterte Julian.

Als der zweite Landrover hielt, hob die Löwin ihr herrliches Haupt, gähnte und stand auf. Sie streckte sich, betrachtete die Gesellschaft ohne Interesse und schnupperte. Nun regte sich der Löwe. Er stand ebenfalls auf. Ein mächtiges Tier, fast drei Meter groß, und Mrs. Pollifax atmete kaum, als er die Gruppe musterte, ohne zu blinzeln. Im allerletzten Augenblick, ehe die beiden schönen, gelbbraunen Geschöpfe im Gras verschwanden, machte sie eine Aufnahme.

Um die Mittagszeit erreichten sie Lufupa, ein kleines Safaridorf, das nur für Wochenendgäste bestimmt und noch nicht für die Saison geöffnet war. Das Dorf lag auf einer Landzunge, dort, wo der Kafue eine Biegung machte und breiter wurde. Er lag glatt wie ein Mühlenteich in der Mittagsonne. Hier sollten sie essen, wie Julian sagte. Er deutete auf einen gedeckten Picknicktisch unter den Akazien.

Inzwischen hatte sich Mrs. Pollifax aus drei Lagen Kleidung geschält und war glücklich, im Schatten der Akazien an einem Picknicktisch essen zu können. Eine friedliche Szene. In der Nähe waren zwei Männer damit beschäftigt, Stühle leuchtend blau anzustreichen, und auf dem Dach der größten Hütte legte ein alter Mann Stroh aus, das er mit Draht wie Schindeln befestigte. Da Mr. Kleiber neben ihr saß, wandte Mrs. Pollifax sich mit einem Lächeln an ihn. »Verstehen Sie etwas von Gewehren, Mr. Kleiber? Ich wüßte gern, was für eins unser Wächter hat.«

Da in diesem Augenblick Mr. Kleiber einen Teller mit Huhn und Gemüse serviert bekam, antwortete statt seiner Mclntosh, der ihr gegenübersaß. »Eine 30-06, möchte ich meinen.«

»Oh, Sie verstehen etwas von Gewehren?« sagte sie strahlend.

»Oder vielleicht eine 30-04«, meinte jetzt Kleiber.

»Es ist eine 30-04«, bestätigte Crispin vom Tischende her.

»Nicht gerade erfolgreich«, dachte Mrs. Pollifax und kam zu dem Schluß, Fragen dieser Art lieber am abendlichen Lagerfeuer zu stellen und nicht beim Picknick.

Nach dem Mittagessen schlenderten sie ein kurzes Stück stromaufwärts, um Flußpferde beim Baden an seichten Stellen zu beobachten. Das machte besonders Cyrus Spaß, weil er auf dem Rücken der Nashörner, die sie in Chunga beobachtet hatten, keine Gelbschnabelmadenhacker gesehen hatte.

»Gelbschnabelmadenhacker?« erkundigte sich Mrs. Pollifax.

»Zeckenvögel«, erklärte er und fuhr fort: »Findet man auch auf den Rücken von Nashörnern. Nähren sich von deren Zecken und warnen sie - als Gegengabe - vor Gefahr.« Sein Blick fiel auf John Steeves, der Lisa aus ihrer Jacke half. »Bursche scheint tatsächlich Lisa ins Visier zu nehmen. Und ganz zuversichtlich offenbar.«

Mrs. Pollifax lächelte. »Wenn John Steeves etwas besitzt, dann ist es Selbstvertrauen.«

Scheint ein recht anständiger Bursche zu sein«, meinte Reed. »Nur schwer, ihn sich als Schwiegersohn vorzustellen. Ich meine -übernachten in Jurten und so?«

»Oh, ich glaube, darüber brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen.«

»Nicht? Sind doch immerfort zusammen.«

»Es gibt«, sagte Mrs. Pollifax, »Unterströmungen.«

»Übersehe ich etwas?«

»Sie beobachten Steeves, aber nicht Ihre Tochter. Er ist mit ihr zusammen, aber sie nicht mit ihm, wenn Sie wissen, was ich meine. Es ist eine Sache der Betrachtungsweise.«

»Sie setzen mich in Erstaunen.« Er wandte sich ihr zu und sagte vorwurfsvoll: »Tatsächlich, Sie setzen mich ständig in Erstaunen, seit wir uns kennengelernt haben.«

Sie spürte, wie sie abermals errötete - es war wirklich lästig, so etwas war ihr seit Jahren nicht passiert. Sie lenkte ab, indem sie Mr. Kleiber fragte, den die Flußpferde offensichtlich zu langweilen schienen. »Immer noch keine Krokodile, Mr. Kleiber?«

Er schien verdutzt. »Nein, noch nicht. Nun ja, ich hoffe bald. Wie heiß die Sonne ist, ich habe genug vom Laufen.«

Sie fand, Mr. Kleiber begann ein wenig aufzutauen. Der verkniffene Gesichtsausdruck war nicht mehr so stark, und ab und an lächelte er sogar über irgend etwas, was in der Gruppe gesagt wurde. Er schien Mclntosh zu mögen, dessen Zurückhaltung seinem eigenen Wesen entsprach. Wenn etwas Ungewöhnliches vorfiel, schaute er immer zuerst zu Mclntosh, wippte ein bißchen auf den Hacken, bis er dessen Blick auf sich gezogen hatte, um dann mit seiner trockenen, sarkastischen Stimme einen seiner kernigen Kommentare zu geben. Er schien auch Amy Lovecraft zu tolerieren und sah nicht mehr so frostig aus, wenn sie seinen Arm nahm und fragte, ob er etwas dagegen hätte, wenn sie mit ihm ginge.

»Krokodile bekommen Sie morgen zu sehen, in Moshe«, erklärte Julian, der zugehört hatte. »Das Lager ist ganz offen. Es liegt unmittelbar am Fluß, und die Krokodile sonnen sich am Ufer.«

Die Gruppe machte sich auf den Rückweg, und Mrs. Pollifax ging neben Cyrus. Vor sich sah sie Mr. Kleiber, und sie stellte amüsiert fest, was für einen absonderlichen Gang er hatte. Er hielt sich sehr aufrecht - steife Schultern, gerader Rücken, erhobener Kopf-, aber der rechte Fuß war leicht einwärts gekehrt, was den Rhythmus der Schritte ein klein wenig störte.

»Sieht da vorn nach weiterem Zuwachs aus«, meinte auf einmal Cyrus.

Ein funkelnder, beigefarbener Landrover parkte neben den Safari-Landrovern, und drei Männer, Schwarze, sprachen mit den Arbeitern. Als sie näher kamen, kletterte einer von ihnen in den Wagen und machte den andern Zeichen, sich zu beeilen.

Unvermittelt sagte Reed: »Bursche im grünen Hemd war der Mann, der in Lusaka im Hotel nach Ihnen gefragt hat.«

»Sind Sie sicher?« fragte Mrs. Pollifax erschrocken.

»Vergesse nie ein Gesicht. Soll ich ihn rufen?«

»Oh ja, bitte«, bat sie eindringlich.

Reed begann zu rufen, und Mrs. Pollifax winkte aufgeregt, doch die beiden Männer streiften sie nur mit einem Blick, und sprangen in den Wagen, der eilig anfuhr. Einen Moment später war er zwischen den Bäumen verschwunden.

»Kann ihm nicht helfen«, sagte Cyrus. »Hat seine Chance verpaßt.«

»Aber Sie müssen sie gehört haben«, protestierte Mrs. Pollifax, »und falls Sie taub sind, so haben Sie mich doch winken sehen; denn Sie haben sich nach uns umgedreht.«

Als sie bei den Arbeitern ankamen, fragte Cyrus: »Waren aus der Stadt, nicht wahr?«

»O ja, Sir«, antwortete der Ältere strahlend. »Aus Lusaka. Sie wußten nicht, daß das Dorf geschlossen ist.«

»Wollten sie nicht wissen, was wir hier machen?«

»Oh doch. Ich hab ihnen gesagt, daß Sie auf einer organisierten Safari sind.«

Sonderbar, dachte Mrs. Pollifax stirnrunzelnd, sehr sonderbar, und sie konnte das Gefühl nicht loswerden, daß - wenn Cyrus recht hatte - etwas nicht stimmte. Sie wandte sich ihm zu und sagte eigensinnig: »Ich verstehe nicht, ich verstehe wirklich nicht, wie in aller Welt Sie so sicher sein können, daß es derselbe Mann war.«

»Könnte mich irren«, sagte er fair.

Sie warf ihm einen schnellen Blick zu. »Irren Sie sich sehr oft?«

»Nein. Habe bei Gericht zuviele Gesichter studiert. Gewohnheit von mir.«

Sie nickte. Immerhin hatte er zugegeben, daß er sich irren konnte, und daran klammerte sie sich, weil sie sich sonst mit der unbehaglichen Tatsache hätte abfinden müssen, daß ein Mann, der sie in Lusaka hatte besuchen wollen, nun in einen Wagen sprang, um das Treffen zu vermeiden.

Einige Stunden später, nach der Rückkehr ins Safaridorf Kafwala, stand Mrs. Pollifax selig unter der Dusche und war versucht, ein Liedchen anzustimmen. Das Leben im Busch, dachte sie, macht einen unabhängiger von Belanglosigkeiten: stundenlang hatten Hitze und Staub sie geplagt, und jetzt bereitete ihr das kalte Wasser ein prickelndes Vergnügen. Seit der Morgendämmerung war sie draußen gewesen, und nun spürte sie einen wahren Heißhunger auf die Mahlzeit, die bald am Lagerfeuer serviert würde. Wann hatte sie sich wohl so frei gefühlt... vielleicht noch nie... und vor ihrem inneren Auge lief noch einmal die mittägliche Fahrt ab: die heiße

Sonne, Staub, der braunrote Stamm eines Dornbusches, der Baum mit den langen, torpedoförmigen, grauen Früchten, den Julian einen Wurstbaum genannt hatte. Auch hatte sie heute auf nyanja >Danke< sagen gelernt - zikomo kwambeiri - und im Safaridorf Lufupa...

Lieber nicht an Lufupa denken. Die Erinnerung weckte Zweifel, die letztlich, auch wenn sie sie mit Vernunftgründen zu vertreiben versuchte, immer wieder zu Cyrus zurückkehrten. Immerhin war es ja Cyrus gewesen, der ihr erzählt hatte, daß im Hotel ein Mann nach ihr gefragt hatte, und es war Cyrus, der darauf bestanden hatte, daß sie denselben Mann in Lufupa gesehen hätten. Sie besaß lediglich sein Wort, daß es einen solchen Mann gab. Was sollte sie davon halten? Wenn Cyrus Aristoteles war - sie fröstelte bei dieser Vorstellung, drehte das Wasser ab und griff nach einem Handtuch. Aber wenn Cyrus Aristoteles war, dann ergab es doch keinen Sinn, daß er einen Mr. X. erfand, der nach ihr gesucht hatte. Und wenn er diesen Fremden nicht erfunden hatte... wenn es diesen Mann wirklich gab... »Da sind Sie ja!« sagte plötzlich eine Männerstimme und Mrs. Pollifax fuhr zusammen.

Draußen vor der Duschkabine erwiderte Lisas Stimme: »Hallo, John, ich halte gerade Ausschau nach einem sonnigen Platz, um mein Haar zu trocknen.«

»Wo sind die anderen?«

»Oh, irgendwo. Mrs. Pollifax wollte gerade duschen, als ich aus der Kabine kam, aber sie ist jetzt gegangen. Dad und Chanda sind drüben in der Küche und sehen dem Chef beim Kochen auf dem ulkigen Ofen zu, den sie hier haben. Mr. Kleiber hat sich in den Finger gestochen, und Tom versichert ihm, daß er keine seltene afrikanische Krankheit bekommt. Mclntosh macht ein Schläfchen und...«

»Genug, genug!« sagte er mit gespielter Verzweiflung. »Was ich wirklich wissen wollte, ist, warum Sie mich seit dem Lunch gemieden haben. Ich suche nach dem Grund. Hat es Ihnen wirklich einen Schock versetzt, als ich Ihnen sagte, daß ich einmal - nur kurze Zeit - verheiratet war, vor vielen Jahren?«

»Einen Schock? Lieber Himmel, John, nein.«

»Was haben Sie gedacht?«

Mrs. Pollifax, hin und hergerissen zwischen dem Wunsch, sich bemerkbar zu machen oder zu lauschen, entschied sich für das letztere und fuhr fort, sich anzuziehen.

»Ich dachte«, sagte Lisa langsam, »wenn ich mich genau erinnere, daß ich nicht überrascht war, daß es nur sechs Monate gedauert hat. Ich dachte, es müßte ziemlich schwierig sein, mit Ihnen verheiratet zu sein.«

»Ziemlich schwierig... Und ich habe gehofft - was in aller Welt hat Sie auf den Gedanken gebracht?«

»Nun ja, es ist etwas Geheimnisvolles um Sie, stimmt das nicht, John? Etwas signalisiert mir: >Bitte draußen bleiben<.«

Nach einem langen Schweigen sagte Steeves leichthin: »Das ist ein Rückschlag für mich, Lisa. Ich dachte, ich könnte Sie am Ende der Safari bitten, mich zu heiraten.«

»Mich?«

»Haben Sie wirklich gedacht, daß ich mich jeden Tag so intensiv um hübsche junge Mädchen kümmere?«

»Nein - das heißt, sicherlich waren Sie sehr freundlich, John, ich fühle mich auch geschmeichelt, aber lassen Sie uns nicht mehr darüber reden. Das sollten wir wirklich nicht.«

»Warum sollten wir das nicht, wie Sie es ausdrücken?«

»Weil... nun ja, weil in Wirklichkeit in Ihrem Leben gar kein Platz für eine Ehe ist, nicht wahr?«

»Ich könnte mich ändern«, sagte er. »Ich muß nicht immer in der Welt herumflitzen.«

»In welcher Weise ändern?« fragte sie und fuhr ungehalten fort, »und warum sollten Sie auch? Sie sind ein prächtiger Mensch, John. Sie erfreuen viele Menschen, weil Sie alle die großartigen, verwegenen Dinge tun, von denen Ihre Leser nur tagträumen. Das ist herrlich.«

»Und macht sehr einsam«, erklärte er.

In diesem Augenblick beschloß Mrs. Pollifax, sich bemerkbar zu machen. Sie ließ einen Schuh auf den Zementboden fallen und sagte: »Liebe Zeit!« sie ließ weitere Dinge fallen, um Lisa und Steeves genügend Zeit zu geben, sich auf ihre Anwesenheit einzustellen. Als sie aus der Kabine herauskam, war John verschwunden und Lisa dabei, ihren Liegestuhl zusammenzuklappen. Sie drehte sich um und lächelte matt. »Vermutlich haben Sie alles mitangehört?«

»Es ließ sich leider nicht umgehen«, gab Mrs. Pollifax zu. »Ich habe so lange gewartet, wie es ging, aber langsam wurde es da drinnen sehr kalt. Die Sonne wird gleich untergehen, nehme ich an.«

»Ja, wieder Zeit für die Strickjacken. Ich danke Ihnen. Nun ja, dafür, daß Sie mich gerettet haben.« Sie ging neben Mrs. Pollifax her und nahm geistesabwesend den Liegestuhl mit. »Ist das Leben nicht sonderbar?« fuhr sie fort. »In diesem Winter habe ich Johns letztes Buch gelesen. Sein Bild füllte die ganze Rückseite des Schutzumschlages. Ich habe es betrachtet und diese traurigen Augen haben mich berührt. Ich wünschte mir damals, so einem Mann einmal begegnen zu können.«

»Und jetzt sind Sie ihm begegnet.« Mrs. Pollifax sah sie interessiert an, »und Sie spüren etwas in ihm, das sagt: >Bitte draußen bleiben?<«

»Sie haben wirklich alles gehört.« Lisa seufzte. »Ich frage mich, warum ich das gesagt habe. Nun ja, jetzt, wo ich ihn kenne, erscheint mir John wie ein Mann aus einem modernen Roman, der damit beginnt und endet, daß der Held in seinen Scotch mit Soda starrt, weil er wieder eine Frau verlassen will, um zu einem neuen Abenteuer aufzubrechen. Er scheint von irgend etwas besessen. Und schrecklich traurig darüber zu sein.«

»Besessen?« wiederholte Mrs. Pollifax. »Ein sonderbares Wort.«

»Es gibt Menschen, die sich von bestimmten Vorstellungen nicht lösen können. Aber er ist ein liebenswerter Mensch, nicht wahr?«

Mrs. Pollifax nickte. »John ist ein ungewöhnlicher Mann. Sehr anziehend, aber, wie Sie schon vermuteten, ein ausgesprochener Einzelgänger. Ich glaube, daß Sie nach jemandem Aueschau halten, der etwas gemütlicher ist, nicht wahr?«

Lisa brach in Gelächter aus. »Gemütlicher?«

»Jemand, der warmherzig ist und fürsorglich und weniger kompliziert.« Sie war vor ihrer Tür angelangt und öffnete sie. »Manchmal ist es wirklich sehr schwierig, sich selbst treu zu bleiben.«

»Oh, ich hoffe so sehr, daß Sie Vater ebenso gern mögen wie er Sie«, platzte Lisa heraus und hielt dann verwirrt inne. »Oh liebe Zeit, ich wollte gar nicht - warum in aller Welt schleppe ich diesen Stuhl herum?« fragte sie und bemerkte ihn erst jetzt. »Ich muß mich zum Abendessen umziehen.

Die Sonne war schon untergegangen, als Mrs. Pollifax den Hügel hinunter zu der Gruppe am Lagerfeuer ging. Die Flammen des Lagerfeuers schimmerten heute blau, und das Holz krachte lustig.

»Sie haben einen Silberreiher verpaßt«, verkündete ihr Cyrus mit einem Willkommenslächeln. »Unglaublicher Anblick.«

»Und eine Affenfamilie, die uns von ihrem Baum herunter beschimpft hat«, warf Tom Henry ein. »Bestimmt waren die ärgerlich, uns wieder hier vorzufinden; das muß wohl ihr Spielplatz sein.«

»Mindestens ein Dutzend«, ergänzte Lisa.

»Liebe Güte, bin ich hungrig«, sagte Amy Lovecraft. Sie trug an diesem Abend wieder einen schicken Anzug: blauer Rollkragenpullover zu dunkelblauen Hosen, eine flauschige, rote Wolljacke. Mrs. Pollifax fragte sich, wie viele Koffer sie wohl für diese Reise benötigt hatte.

Julian verkündete: »Ich habe angeordnet, das Abendessen heute zeitig zu servieren, nämlich vor sieben, weil alle so hungrig sind.«

»Wunderbar«, sagte Amy und sprach es >Wuhnderbar< aus.

»Und wieviel Uhr ist es jetzt?«

Julian sah nach der Zeit und sagte stirnrunzelnd: »Die Männer verspäten sich, sie sollten jetzt schon den Tisch gedeckt haben. Am besten gehe ich nach oben.

»Ja, tun Sie das. Offengestanden sterben wir alle fast vor Hunger.«

Er erhob sich halb von seinem Sitz - und erstarrte. Mrs. Pollifax, die seinem Blick gefolgt war, sah drei schwarze Männer lautlos aus dem Dunkel treten. Zuerst hielt Mrs. Pollifax sie für Arbeiter aus Kafwala, die sie noch nicht kannte, aber dann sah sie im Schein des Lagerfeuers einen langen Gewehrlauf. Und als die drei Männer die Gruppe umzingelten, spürte sie, wie ihre Kehle vor Angst trocken wurde.

»Was ist denn das?« fragte Steeves schwer atmend.

Sie waren so leise gekommen - das Rauschen der Wasserfälle hatte ihre Schritte übertönt -, daß es Mrs. Pollifax schwerfiel, an ihre Existenz zu glauben. Dann sagte Julian mit grimmiger Miene »Nguti?« und nun wußte sie, daß diese Männer wirklich und gefährlich waren.

In ausgezeichnetem Englisch sagte der Anführer: »Wenn Sie eine Bewegung machen, schießen wir. Wir wollen nur Geiseln. Sie« - er deutete auf Mrs. Pollifax -, »Sie gehen dort drüben hin.«

»Augenblick mal«, sagte Cyrus und wollte sich von seinem Stuhl erheben, aber einer der Männer stieß ihn zurück.

»Und Sie«, sagte der Sprecher und deutete auf Amy Lovecraft.

Als Mrs. Pollifax sich erhob und zögernd den Kreis durchschritt, registrierte sie, wie gemütlich die Gruppe um das Lagerfeuer doch war. Außerdem prägte sie sich den Gesichtsausdruck von jedem, an dem sie vorbeikam, scharf ein: John Steeves sah wütend aus, Willem Kleiber war in seinem Stuhl zusammengesunken, als wollte er sich unsichtbar machen; Lisa war einfach erschrocken, und Tom Henry studierte die Gesichter der bewaffneten Männer. Cyrus sah so empört aus, daß sie gelächelt hätte, wenn ihr nicht mehr nach Weinen zumute gewesen wäre. Schließlich war es Abendbrotzeit, und sie war hungrig. Sie ahnte, daß sie nichts zu essen bekäme.

Als Amy Lovecraft ihr folgte, sprach der Anführer zu Julian: »Verhalten Sie sich bitte ruhig. Ihre Männer sind in der Küche eingesperrt, Ihr Funkgerät ist kaputt, und Ihre Landrover haben wir außer Gefecht gesetzt. Ich halte mein Gewehr weiter auf Sie gerichtet. Versuchen Sie nicht, uns zu folgen.«

»Ihr seid keine Sambier«, sagte Julian kurz. »Wie seid ihr in den Park gekommen?«

»Das ist unsere Sache.«

Was sonst noch gesprochen wurde, sollte Mrs. Pollifax nicht erfahren. Einer der Männer zerrte sie hinter sich her, am Flußufer entlang und eine steile Anhöhe hinauf. Die Hände wurden ihr auf dem Rücken fest zusammengebunden, und dann stieß man sie in einen im Dunkeln geparkten Landrover. Auch Amy Lovecraft wurde hereingeschubst und landete neben ihr. Der Mann kletterte auf den Fahrersitz und ließ den Motor an. Bald hörte Mrs. Pollifax Schritte, unterdrücktes Lachen, und die beiden anderen Männer stiegen ebenfalls ein. »Schnell weg von hier«, sagte einer von ihnen. »Wir können Sikota nicht warten lassen.«

9

Erstaunlich, wie wütend sie auf Aristoteles sein konnte, dachte Mrs. Pollifax, als sie in der Dunkelheit dahinrumpelten. War es nicht der Gipfel der Ungerechtigkeit, daß sie, die seinetwegen nach Afrika gekommen war, jetzt in die Nacht hinaus entführt wurde, während er sicher, warm und unerkannt am Lagerfeuer zurückblieb und - das empörte sie am meisten - demnächst Abendessen bekam? Bestimmt hatte Carstairs ein solches Ende ihrer Mission niemals geahnt. Ihre Reaktion auf die Entführung war eigentlich ein frommer Stoßseufzer gewesen. Dem Himmel sei Dank, daß Chanda ihren Film hatte. Sollte ihr irgend etwas zustoßen, dann enthielt der Film brauchbare Information für Carstairs. Ihre zweite Reaktion war weniger edel. Sie wollte einfach nicht, daß ihr etwas zustieß. Sie war außerordentlich empört, daß die Safari unterbrochen worden war. Sie war hungrig. Als sie zu Amy Lovecraft hinüberschaute, bemerkte sie trotz der trüben Beleuchtung, daß deren Hände vorn gefesselt waren und nicht auf dem Rücken, und auch dagegen hatte Mrs. Pollifax sehr viel einzuwenden. Das Ausmaß ihres Zorns überraschte sie selbst. Da ihre Hände auf dem Rücken gebunden waren, konnte sie sich nicht anlehnen, um sich auch nur eine Sekunde zu entspannen. Außerdem kostete es sie große Anstrengung, sich auf dem Sitz zu halten, da er glatt war. Der Gedanke bedrückte sie, daß es gerade Amy Lovecraft war, mit der sie diese Situation erleben mußte. Die Frau war unberechenbar.

Nachdem sie sich ihren Groll und ihren Ärger eingestanden hatte, begann Mrs. Pollifax sich wohler zu fühlen. Gegen ihren Hunger und gegen ihre Entführung konnte sie nichts machen, aber wenigstens konnte sie versuchen, Mrs. Lovecraft zu mögen. Es mußte doch etwas Liebenswertes an ihr sein, und wenn sie miteinander in Gefangenschaft gerieten, dann wäre es sehr viel besser, wenn sie das jetzt gleich herausfände. »Man wird uns folgen, wissen Sie, es wird alles in Ordnung kommen«, sagte sie tröstend.

Amy Lovecraft wandte sich ihr zu. »Uns folgen?« Sie verzog spöttisch den Mund. »Ja, aber wann? Und was zum Teufel verstehen Sie unter in Ordnung kommen?«

Na ja, viel Liebenswertes hatte sie nicht, stellte Mrs. Pollifax fest und beschloß, einen weiteren Versuch zunächst aufzuschieben. Auch hatte sie herausgefunden, daß sie, wenn sie sich seitwärts in die Ecke drückte, ihr Gleichgewicht halten konnte, was ein Glück war, weil der Landrover plötzlich vom Wege abwich, hohes Gras durchfuhr und dann wieder auf den Weg zurückkam.

»Ich frage mich, was das alles soll«, sagte sie.

»Ich verstehe nur ein paar Worte Nyanja«, erklärte Mrs. Lovecraft, beugte sich vor und sprach mit dem Fahrer. Sie schien eine ganze Menge Worte zu kennen, und der Fahrer antwortete ziemlich ausführlich.

»Er verweigert die Auskunft«, sagte Mrs. Lovecraft und sank auf ihren Sitz zurück. »Und wir sollen auch nicht reden.«

»Vermutlich ein Versuch, jeden, der uns folgt irrezuführen«, meinte Mrs. Pollifax weise. »Und irgendwann wird er uns ja wohl sagen, hoffe ich, warum wir Geiseln sind.«

Amy Lovecraft zuckte die Achseln. »Meistens geht es um Geld, nicht wahr?« Ihre Stimme klang unbeteiligt.

Mrs. Pollifax rutschte auf ihrem Sitz nach vorn und versuchte, sich mit beiden Füßen gegen den Boden zu stemmen. Der Weg vor ihnen war unbelebt, jetzt zur Nachtzeit auch ohne Perlhühner. Sie konnte nichts erkennen, außer im trüben Schein des Armaturenbretts die Silhouetten der beiden Männer sowie das Licht der Scheinwerfer, die den steinigen Weg erfaßten. Sie und Amy Lovecraft hockten zusammengedrängt hinter den beiden, hinter ihnen saß der dritte Mann. Ab und zu konnte sie seinen Atem im Nacken spüren.

Daß sie in nördlicher Richtung fuhren, wußte sie, weil sie vom Safaridorf aus genau dieselbe Richtung eingeschlagen hatten wie Julian, als er sie zu den Löwen im Norden gefahren hatte. Mit geschlossenen Augen versuchte sie, sich ihre Karte des Kafue-Nationalparks vorzustellen, der ihrer Erinnerung nach ungefähr die Form des Staates Florida hatte. Er war lang und breit, und an seinen Grenzen waren in verschiedenen Abständen Polizeiposten stationiert. Nur zwei Straßen durchquerten ihn. Auf der Nordsüdstraße fuhren sie gerade. Dieser schmale Feldweg voller Elefantenlöcher stellte die Versorgungslinie dar, die die Lager des Kafueparks miteinander verband. Der zweite Weg von Osten nach Westen war die asphaltierte Lusaka-Mumbwa-Fahrstraße, auf der sie am Montag den Park erreicht hatten. Als sie sich dies vergegenwärtigte, kam sie zu dem Schluß, daß ihre Entführer entweder verrückt oder unheimlich schlau waren. Sie fuhren genau dahin, wo sie nicht hinfahren sollten. Sie hatten das Lager Lufupa vor sich, wo sie heute zu Mittag gegessen hatten, und noch weiter nördlich das Lager Moshe fast am Ende des Parks. Hinter ihnen lagen das Lager Kafwala und die Lusaka-Mumbwa-Straße. Somit blieb nur ein breiter Landstrich übrig, in dem sie sich bewegen konnten. Sie stellte sich die Frage, wie sie aus diesem Gebiet herauskommen wollten. Ferner begann Mrs. Pollifax sich zu wundern, warum sie ihre Geiseln in einem Park geschnappt hatten. Es gab doch in viel zugänglicheren Gebieten ebenfalls Touristen... Lusaka z. B. oder Livingstone. Es erschien ihr alles recht unlogisch.

Sie öffnete die Augen und bemerkte, daß der Landrover abermals den Weg verließ und hielt. Diesmal stieg einer der Männer aus und ging durch das hohe Gras zurück. Der Fahrer hatte Zeit, sich eine Zigarette anzuzünden. Als der Mann zurückkam, drückte er seine Zigarette aus, ließ den Wagen an, doch wendete er diesmal nicht, sondern fuhr weiter in den Busch hinein. Damit änderte sich die Situation. Der Weg war schlecht genug gewesen, dachte Mrs. Pollifax sehnsüchtig, aber immerhin war es ein Weg, der nach Kafwala zurückführte oder vorwärts nach Lufupa oder indirekt sogar nach Lusaka. Ihn zu verlassen, erschien ihr bedrohlich.

Das Gelände war flacher, und sie fuhren schnell über kleine Löcher und Unebenheiten hinweg, so daß Mrs. Pollifax nur schwer das Gleichgewicht halten konnte und schließlich auf dem Boden landete. Irgendwo in der Ferne heulte eine Hyäne, und Mrs. Pollifax war ebenfalls den Tränen nahe. Sie fuhren und fuhren. Unendlich lange. Es dauerte geraume Zeit, ehe sie hielten. Und bevor die Scheinwerfer verloschen, erkannte Mrs. Pollifax die Umrisse zweier einsamer, baufälliger Hütten, die auf einer Lichtung standen.

Der hinter ihr sitzende Mann sagte scharf: »Stell das Funkgerät auf, Reuben! Wir sind zehn Minuten zu spät.«

»Aber Simon...«

»Später. Stellt das Funkgerät auf - irgendwohin - aber schnell!«

Aus einer der beiden Hütten holten zwei Männer einen schweren, dunklen Gegenstand, setzten ihn ins Gras und beugten sich darüber. Eine Kerze wurde angezündet und Simon hockte sich vor den Apparat, zog die Antenne heraus und begann auf der Skala herumzusuchen. Als er sprach, war seine Stimme in der Stille der Nacht deutlich zu hören. »Simon an Grünen Vogel, Simon an Grünen Vogel...« Plötzlich unterbrach er sich. »Hab' ihn«, sagte er triumphierend und dann: »Alles in Ordnung hier, Grüner Vogel. Könnte nicht besser sein. Was ist mit Ihrem Ziel?« Er kicherte. »Prima. Wir folgen wie geplant. Nach meiner Uhr ist es neun Uhr fünf... Richtig. Einundzwanzig Stunden ab jetzt am Standort B -Letzte Meldung, Grüner Vogel. Ende.«

Er schob die Antenne ein und nickte zufrieden. »Alles glatt wie Seide, Mainza. Du und Reuben nehmt die Kerze und versteckt den Sender.« Er hielt inne und sah sich um. »Ich nehme die Hütte rechts, Reuben, du bewachst die Tür.«

Er wandte sich ihnen zu und sagte munter: »Heraus, meine Damen. Steigen Sie aus und folgen Sie mir!«

Man brachte sie in die linke Hütte. Und im Laternenschein sahen sie, daß die Männer zweifellos schon hier gewesen waren. Außer dem Funkgerät gab es Schlafsäcke, zwei Holzkisten und eine Plane. Die Hütte war kaum mehr als zweieinhalb Quadratmeter groß, und die vierte Wand fehlte. Simon entfaltete die Plane und hing sie über das Rahmenwerk der zerfallenen Wand.

»Wer sind Sie?« fragte Mrs. Pollifax, als die Laterne Simons Gesicht beleuchtete.

»Das ist nicht wichtig«, war seine Antwort.

»Aber Sie sind keine Sambier?«

»Nein«, sagte er lachend, »Sambier nicht.« Er rollte einen Schlafsack aus, schob ihn Amy Lovecraft hin und sagte: »Sie - da drüben hin. Sitzen Sie still. Ich will diese Frau hier verhören.«

Amy Lovecraft trug ihren Schlafsack in die Ecke und setzte sich mit den Rücken gegen die Wand, ihre gefesselten Hände hielt sie im Schoß. Sie hatte die ganze Zeit geschwiegen und schwieg auch jetzt, aber ihre Augen beobachteten Simon genau. Vielleicht erwog sie die Möglichkeiten, mit weiblichen Tricks zu arbeiten, dachte Mrs. Pollifax.

Simon schob eine der Kisten mitten in die Hütte und befahl Mrs. Pollifax, sich zu setzen. Sie überhörte es und sagte: »Meine Handgelenke tun mir weh. Mrs. Lovecrafts Hände haben Sie vorn gefesselt. Warum meine nicht auch?«

Simon warf Amy Lovecraft einen Blick zu und zuckte die Achseln. »Reuben«, rief er. »Du bewachst diese Frau, während ich die Fessel an ihren Gelenken ändere.«

Immerhin, dachte Mrs. Pollifax und stellte sich einen Würgegriff von hinten oder einen Faustschlag auf den Solarplexus oder einen Handkantenschlag gegen die Halsschlagader vor, was sie ohne Anwesenheit der zweiten Wache hätte versuchen können. Dennoch war sie dankbar, daß ihre Arme wenigstens nicht mehr hinten gebunden waren, und das Gefühl der Entspannung in ihren Schultermuskeln war köstlich. Sie setzte sich. Und er setzte sich ihr gegenüber, so dicht, daß ihre Knie sich berührten. »Nun«, sagte er.

»Ja nun«, antwortete Mrs. Pollifax trocken. »Was wollen Sie von uns? Welche Art Lösegeld verlangen Sie?«

»Die Lösegeldforderungen sind schon der Fernsehstation in Lusaka übermittelt worden, Madam. Wir erwarten von Ihnen nur, daß Sie mit uns zusammenarbeiten. Es handelt sich um Fotos.«

»Fotos?« wiederholte sie, plötzlich beunruhigt.

Er bemerkte ihre Reaktion nicht, sondern nahm aus einem Umschlag vier Hochglanzabzüge, und Mrs. Pollifax erkannte sofort, daß es nicht ihre Bilder waren.

»Hier«, sagte er, legte sein Gewehr auf den Boden und reichte ihr die Fotos. »Sie werden mir sagen, welchen von diesen Männern Sie kennen.«

»Kennen?« fragte sie verblüfft. »Ich bin doch erst seit Montag in Sambia. Wie könnte ich da schon jemanden kennen?«

»Sehe Sie sich die Fotos an«, sagte er nur. »Sie sind groß und deutlich. Wir wollen Ihren Eindruck wissen.«

Als sie die Abzüge in die Hand nahm, rückte er näher heran, ließ die Augen nicht von ihrem Gesicht, und sie dachte: Vorsicht, das ist eine Falle. Deshalb betrachtete sie die Aufnahmen, anstatt sie flüchtig durchzusehen, eingehend, eine nach der andern. Die erste zeigte einen Mann mit schmalem Gesicht und einem schwungvollen Schnurrbart wie eine Lenkstange und gewelltem, grauem Haar. Noch nie gesehen. Auf der zweiten sah sie einen Mann mit einem Schnurrbart wie ein Eisenfresser. Sie nahm dann die dritte: ein Bild John Sebastian Farrells, wie sie erstaunt feststellte. Farrell! Mit verzweifelter Anstrengung gelang es ihr, keine Reaktion zu zeigen. Sie betrachtete die letzte Aufnahme ohne Reaktion, das Bild eines dicken Mannes mit harten Zügen.

»Müßte ich einen von ihnen kennen?« fragte sie. »Alle haben Schnurrbärte.«

»Sie kennen einen von ihnen!« Zorn schlich sich in Simons Stimme ein, »Sie haben nach ihm eine Suchanzeige in der Zeitung aufgegeben.«

Sie tat überrascht, aber nicht aus dem Grunde, den er vermutete. »Die Anzeige betraf einen Mann namens John Sebastian Farrell«, erklärte sie ihm. »Haben Sie mich deshalb entführt? Sie haben doch gerade gesagt, es ginge um Lösegeld.«

Er zuckte die Achseln. »Das Lösegeld spielt keine Rolle. Sie kennen diesen Farrell, Sie können ihn für uns identifizieren. Darum geht es. Das Lösegeld ist nur eine - wie nennen Sie das? - eine Finte.«

Das war eine recht verblüffende Nachricht, die ihr den Atem verschlug. »Sie setzen mich in Erstaunen«, sagte sie und fuhr dann anklagend fort: »Warum mußten Sie denn zwei von uns entführen? Warum auch Mrs. Lovecraft?«

»Als Geisel für Sie«, sagte er mit einem schwachen Lächeln. »Außerdem sind zwei besser als eine.«

Mrs. Pollifax schaute über seine Schulter hinweg zu Mrs. Lovecraft hinüber, aber die hatte sich in eine eigene Welt zurückgezogen, ihre Augen blickten ins Leere. Im trüben Licht der Laterne war ihr Gesicht so fahl wie ihr Haar. »Warum«, fragte Mrs. Pollifax und wandte sich Simon wieder zu, »warum ist denn Farrell so wichtig?«

»Das ist unsere Sache.« Er kniff die Augen zusammen. »Wir wissen, daß einer dieser Männer Mr. Farrell ist, wir wissen es, und Sie werden uns jetzt sagen, welcher.«

»Aber keiner ist Mr. Farrell«, log sie.

Er schlug ihr mit dem Handrücken hart ins Gesicht. »Ich nehme an, Sie haben die Frage nicht verstanden.«

Das Blut lief aus ihrer geplatzten Lippe. Nicht weniger zornig als er sah sie ihn an. »Und Sie sind nicht sehr nett«, sagte sie.

»Das haben Sie eingesehen? Gut, fangen wir noch einmal von vorne an.«

»Nein«, sagte sie standhaft. »Diese Männer sind mir völlig fremd.«

»Sehen Sie sie an«, schrie er und hielt ihr das erste der Fotos vor die Augen. Er ergriff mit einer Hand ihren Nacken und zwang sie, das Bild zu betrachten. »Ist es dieser?«

»Nein«, sagte sie schwer atmend.

Er hielt ihr das zweite hin. »Der?«

Sie schüttelte den Kopf.

»Dann dieser!«

»Ich hab's Ihnen gesagt, ich kenne keinen«, rief sie. Ihr Zorn war jetzt stärker als ihre Angst.

Er schlug sie wieder, diesmal so heftig, daß sie von der Kiste herunterfiel. Mrs. Lovecraft hinter ihm hustete. Simon stellte Mrs. Pollifax auf die Beine und sagte in hartem Ton: »Für mich sind Sie ein Dreck. Ehe wir diesen Ort bei Sonnenaufgang verlassen, bekomme ich diese Information von Ihnen. Sie werden mir geben, was ich brauche, ob Sie wollen oder nicht. Denken Sie darüber nach, Sie haben die Wahl,« Steifbeinig stolzierte er nach draußen.

Nach einer langen Stille regte sich Amy Lovecraft in der Ecke und seufzte. Sie sah Mrs. Pollifax an und sagte: »Sie waren wirklich toll, meine Liebe. Ich hoffe, ich hätte auch so widerstanden.«

Mrs. Pollifax leckte die blutende Lippe und sagte wütend: »Einfach lächerlich. Ich dachte wirklich, wir wären wegen Geld entführt worden.«

»Ja, aber was wollen Sie machen, wenn dieser Simon wiederkommt?« fragte Amy. »Wie lange glauben Sie, ihn hinters Licht führen zu können?«

Mrs. Pollifax hatte darüber nachgedacht, warum Simon das Verhör unterbrochen haben mochte. Ein paar weitere Schläge hätten sie vielleicht mürbe gemacht; es war doch sonderbar, fand sie, ihr Zeit zum Erholen zu lassen. Sie wandte ihre Aufmerksamkeit Amy Lovecraft zu. »Ihn hinters Licht führen?« fragte sie. Wenn Amy glaubte, sie könne Farrell identifizieren, dann wollte sie diesen Verdacht am besten gleich zerstreuen. »Ihn hinters Licht führen, Mrs. Lovecraft?«

»Nennen Sie mich doch Amy«, sagte sie ungeduldig. »Natürlich haben Sie ihn reingelegt, ich hätte es auch getan, aber Sie können so nicht weitermachen. Was sollen wir tun?«

»Wir können gar nichts tun«, sagte Mrs. Pollifax und setzte sich ihr gegenüber. »Keiner dieser Männer war Mr. Farrell.«

»Simon schien seiner Sache ganz sicher.«

»Das ist sein Problem.«

»Sie müssen doch einsehen, daß wir beide in dieser schrecklichen Klemme stecken«, rief Amy. »Es ist so unfair. Sie haben etwas zu tauschen, aber ich, ich hänge völlig von Ihnen ab.« Sie hob hilflos die gefesselten Hände, ihre Stimme zitterte. »Wer ist denn dieser Farrell überhaupt? Und wie kommt es, daß Sie jemanden kennen, der in Sambia lebt?«

»Wenn er hier lebt«, erklärte Mrs. Pollifax, und da sie hoffte, daß Simon hinter der Plane lauschte, sprach sie besonders deutlich. »Tatsächlich war er vor vielen Jahren unser Nachbar in New Brunswick, New Jersey. Das liegt in den Vereinigten Staaten«, fügte sie hinzu. »Ein ganz reizender junger Mann, nur daß er jetzt nicht mehr jung sein kann, denn ich habe ihn seit mindestens zwanzig bis fünfundzwanzig Jahren nicht gesehen. Damit Sie verstehen, was für ein netter Mann er ist, will ich Ihnen erzählen, daß er meinem damals zwölfjährigen Sohn Roger beim Bauen eines Seifenkistenautos geholfen hat. Er mochte Roger so gern.« Sie merkte, daß Amy Lovecraft sie erstaunt betrachtete, und verbreitete sich über Bubenstreiche, sprach von Familien, die wegzogen, so daß man den Kontakt verlor, und dann: »Es kam durch Mr. McGillicuddy« - die Geschichte begann ihr Spaß zu machen -, »den ich vor ein paar Wochen zufällig auf der Straße traf. Er war höchst erstaunt, als er hörte, daß ich nach Sambia auf Safari ging, und erzählte mir, John Sebastian lebe hier. Er wußte das, weil sie sich immer noch Weihnachtskarten schicken, und er richtet die an John Sebastian an Barclays Bank.«

Amys Mund, der offengestanden hatte, schnappte zu. »Und deswegen haben Sie in einer Zeitungsanzeige nach ihm gesucht? Wie konnten Sie so etwas Törichtes tun? Jetzt sehen Sie, wohin das geführt hat!«

»Na, ich habe bestimmt nicht erwartet, daß es hierher führen würde«, erklärte Mrs. Pollifax. »Aber was Simon nicht versteht, ist eben, daß es schwer ist, einen Mann wiederzuerkennen, den man seit fünfundzwanzig Jahren nicht gesehen hat. Vielleicht würde ich ihn erkennen, wenn er hier hereinkäme, aber auf einem Foto nach fünfundzwanzig Jahren?« Sie zögerte und berichtete dann mit liebevollem Lächeln: »Er nannte mich Herzogin, wissen Sie, im Spaß natürlich. Er war sehr liebevoll gegen Erwachsene und so gescheit. Ein richtig netter Junge«, schloß sie, und ihr sehnsüchtiges Lächeln war ganz echt. Sie hörte geradezu Farrells schallendes Gelächter über ihre Geschichte. Amy schwieg unbewegt. »Ich verstehe nicht, warum Sie mir nicht vertrauen«, sagte sie. »Ich glaube, daß Sie mir einen Haufen Unsinn erzählt haben. Sie waren diesem schrecklichen Simon gegenüber sehr tapfer, aber jetzt reden Sie nicht mit Simon. Ich glaube, Sie spielen Verstecken mit mir.«

Mrs. Pollifax wünschte sich, Amy würde etwas verständnisvoller sein und ihre Lage begreifen. »Meine Lippe blutet«, sagte sie, »mein Kiefer schmerzt, und mir ist nicht nach Spielen zumute, das können Sie mir glauben.«

»Aber Sie müssen einen dieser Männer kennen«, sagte Amy. »Und ich nehme es Ihnen sehr übel, daß Sie mir gegenüber nicht offen sind. Es geht ja auch um mein Leben. Wir sollten miteinander reden - Pläne machen -, denn wenn Sie diesen Mann einmal identifiziert haben, bringen sie uns zur Safari zurück; dann haben wir diesen Alptraum hinter uns.«

Mrs. Pollifax bezweifelte das sehr. Sie fand es aber vernünftiger, die Fassade aufrechtzuerhalten, eine naive Frau zu sein, die nie Schlimmeres erlebt hatte als eine Zurechtweisung ihres Gartenklubpräsidenten, weil sie eine Flockenblume nicht hatte identifizieren können. Sie fand es ziemlich naiv von Amy zu glauben, daß Simon sie zur Safari zurückbrächte, wenn sie Farrell identifizierte. Es war viel wahrscheinlicher, daß er sie im Busch zurücklassen oder noch etwas viel Schlimmeres mir ihr tun würde. Sie hatte an dem Mann keine Anzeichen von Menschlichkeit entdeckt. »Das ist alles schön und gut«, sagte sie ärgerlich, »aber ich kann ihnen nicht sagen, was ich nicht weiß.«

Mrs. Pollifax stand auf und begann ruhelos in der Hütte umherzugehen, wobei Amy ihr mit den Augen folgte. Sie ging in die Ecke, schob mit ihren gefesselten Händen die Plane beiseite und schaute hinaus.

Sie konnte sehen, daß Simon ihre Unterhaltung überhaupt nicht belauscht hatte. Sie sah ihn und Mainza im Licht von zwei Laternen aus einem Faß Benzin in den Tank des Landrovers füllen. Über der Lichtquelle war ungeschickt ein Stück Segeltuch angebracht worden, damit man von oben nichts sehen konnte. Offensichtlich befürchteten sie Suchaktionen.

Die Erkenntnis, daß sie nicht belauscht worden waren, wirkte niederschmetternd auf Mrs. Pollifax. Als der Wachtposten sich umwandte, sie entdeckte und drohend sein Gewehr hob, ließ sie die Plane fallen und kehrte auf ihre Orangenkiste zurück. Sie fragte sich, warum Simon nicht gelauscht hatte. Er schien ein cleverer junger Mann zu sein, und sie konnte einfach nicht begreifen, warum er eine solche Gelegenheit nicht wahrnahm: Zwei Frauen nach ihrer Gefangennahme im Lager Kafwala zum erstenmal allein. Sie mußten doch miteinander sprechen. Er hatte die für ein Geständnis denkbar günstige Situation nicht genutzt. Er mußte sich doch gesagt haben, daß über Farrell gesprochen würde und doch hatte er sich aber nicht einmal die Mühe gemacht zu lauschen. Entweder war er sehr sicher, genug Zeit zu haben, jede Information aus ihr herauszuholen, oder er war nicht so clever, wie sie gedacht hatte, oder...

»Ich werde ein bißchen schlafen«, sagte sie unvermittelt. »Simon hat ja gesagt, wir bleiben bis zur Morgendämmerung, nicht wahr?«

»Schlafen?« schrie Amy Lovecraft.

»Ja, schlafen. Ich bin wirklich sehr müde, und ich bin nicht so jung wie Sie«, erklärte sie und zog sich einen Schlafsack heran. Sie strich ihn mit den gefesselten Händen glatt, setzte sich nieder und schob sich hinein. »Hätten Sie etwas dagegen, die Laterne zu löschen?«

»Ich hätte etwas dagegen«, fauchte Mrs. Lovecraft.

Mrs. Pollifax nickte nur und drehte das Gesicht zur Wand. Sie streckte erst ein Bein und dann das andere aus. Der Boden war sehr hart und ihre Knochen nicht weniger, aber sie hatte ja auch gar nicht die Absicht zu schlafen. Draußen hörte sie die Männer flüstern und irgendwo in weiter Ferne den Jagdschrei eines Tieres. Sie versuchte ein leises Schnarchen und täuschte Schlaf vor. Es war schwieriger, als sie gedacht hatte.

Worüber sie besonders gründlich nachdenken wollte, war die Tatsache, daß sie nicht zufällig für diese Entführung ausgesucht worden war. Daran mußte sie sich erst gewöhnen. Die Entführung war ausschließlich für sie arrangiert worden, und da der Grund ihre Anzeige in der Times of Sambia vom Dienstagmorgen war, hatte man sie in aller Eile arrangiert.

Sie dachte an Farrell und fragte sich: Wo war Farrell jetzt, und was hatte er unternommen, um zum Gegenstand einer polizeilichen Befragung und zum Anlaß dieser verrückten Entführung zu werden?

Sie versuchte sich die Fotografie von ihm vorzustellen, die sie vorhin gesehen hatte. Aber das einzige, woran sie sich erinnern konnte, war ihre eigene Reaktion, der Schock, der sie wie ein Peitschenhieb getroffen hatte. Es war nicht die beste Aufnahme gewesen, aber sie hatte ihn sofort erkannt. Doch woran? Bestimmt nicht an der Form des Mundes oder der Nase oder des Kinns. Etwas, was sie nicht bestimmen konnte, war ihr bekannt vorgekommen. Und nun würde sie ihm Rückendeckung geben müssen, solange sie konnte, während sie auf ihre Befreiung oder auf eine Fluchtgelegenheit wartete. Ein erfreulicher Gedanke war das nicht.

Etwa eine Viertelstunde lang hatte sie sich schlafend gestellt, als sie das erwartete Geräusch hörte. Amy Lovecraft erhob sich aus ihrem Schlafsack, blies die Laterne aus und blieb reglos lauschend stehen, kam dann geräuschlos zu Mrs. Pollifax und beugte sich über sie. Dann schlich sie auf Zehenspitzen durch die Hütte, und ging nach draußen.

Keinerlei Aufschrei erfolgte.

»Sie schläft«, sagte Amy leise zur Wache, und dann: »Wo ist Simon?«

Mrs. Pollifax schob ihren Schlaf sack zurück und setzte sich auf.

»Sie schläft«, hörte sie Amy wiederholen.

»Hat sie gesprochen? Hat sie Ihnen alles erzählt?«

Das war Simon, aber er sprach so leise, daß Mrs. Pollifax ihren Schlafsack verließ und über den Boden kroch, um das Ohr dicht an die Plane legen zu können.

»Nur so eine unwahrscheinliche Geschichte, die ich keinen Augenblick glaube. Wieviel Zeit bleibt uns noch, ehe wir sie umbringen?«

»Bis Sikota kommt. Wir treffen ihn morgen bei Einbruch der Dunkelheit auf einem alten Friedhof jenseits der Lusaka-Mumbwa-Straße. Lebend könnte sie uns allerdings von Nutzen sein, wie die Ziege, mit der man den Löwen fängt.«

»Wir haben keine Zeit zu verlieren«, sagte Mrs. Lovecraft ungeduldig. »Am Samstag muß ich mich aus dem Staub gemacht haben, und ihr auch. Wir können sie nicht mitnehmen; innerhalb der nächsten zwanzig Stunden müssen wir sie uns vom Hals schaffen, ob sie den Mund aufmacht oder nicht. Ich dachte gleich... «

»Das war Ihre Idee, Tsa.«

»Werden Sie nicht unverschämt«, fuhr sie ihn an. »Wenn Sie gute Arbeit leisten, wird sie sprechen, das versichere ich Ihnen. Sie ist eine Närrin, aber sie könnte eine clevere Närrin sein. Schlagen Sie härter zu, Simon, und dann...«

Ihre Stimmen wurden leiser, als sie sich entfernten, und Mrs. Pollifax legte sich zitternd in ihren Schlaf sack zurück. »Wenn Sie gute Arbeit leisten, wird sie sprechen, das versichere ich Ihnen... « Die Worte hingen noch in der Luft. Die Erkenntnis, daß ihre wildesten Vermutungen Wirklichkeit werden sollten, war alles andere als erfreulich. Simon hatte es nicht nötig gehabt zu lauschen, weil Amy Lovecraft die Geisel nur gespielt hatte, in der Hoffnung, das Mrs. Pollifax ihr anvertrauen würde, was sie Simon verschwiegen hatte.

Sie hätte das Komplott früher durchschauen müssen. Es hatte genug Anzeichen gegeben: die Art, wie Mrs. Lovecraft gefesselt worden war; die Tatsache, daß sie sich so ruhig verhalten hatte; ihr Wortwechsel mit dem Fahrer unterwegs. Und dann Mrs. Lovecrafts Ungläubigkeit ihrer Geschichte gegenüber. Mrs. Pollifax war auch klar, daß Simon in Kafwala genau gewußt hatte, wen er entführen mußte, was bewies, daß in der Gruppe jemand eingeweiht war. Jetzt fiel Mrs. Pollifax auch das Rascheln in den Palmen im Safaridorf Chunga nach ihrem Verhör durch Leutnant Bwanausi wieder ein und daß sie Mrs. Lovecraft im Büro gesehen hatte. Und dann der von Crispin erwähnte Funkspruch, den Mrs. Lovecraft gesendet hatte. Alle Achtung vor ihrem schauspielerischen Talent. Amy hatte in der Gruppe die mannstolle Frau vollkommen glaubhaft gespielt.

Aber wie lange würde sie einer Folter standhalten können, fragte sich Mrs. Pollifax jetzt, als sie ihre Situation überdachte, die hoffnungsloser war als bisher geglaubt. Bis zur Morgendämmerung würden sie hierbleiben, hatte Simon gesagt. Er kam bestimmt bald zurück, um sie, von Amy instruiert, härter zu schlagen oder noch Schlimmeres zu tun. Zwanzig Stunden Fahrt und Folter lagen vor ihr, und danach sollte sie umgebracht werden. Und keiner würde je erfahren, warum. Sie konnte sich den weiteren Verlauf der Geschichte gut vorstellen: Nach ihrer Ermordung würden Simon, Reuben und Mainza von Sikota aus dem Park herausgeschmuggelt werden, und nach einer angemessenen Zeitspanne käme Amy aus dem Busch getaumelt mit ein paar künstlichen Kratzern und Prellungen und einer schrecklichen Version von Mrs. Pollifax' Ermordung nach einem Fluchtversuch. Und wer würde ihr nicht glauben? Amy war die Heldin.

Bis vor kurzem hatte Mrs. Pollifax geglaubt, es stünden drei Männer gegen zwei Frauen. Jetzt waren es plötzlich vier gegen einen und die vierte war Amy. Mrs. Pollifax wußte nun, was es heißt, verlassen zu sein.

Die Zeltplane hob sich - Mrs. Pollifax konnte den Sternenhimmel sehen - und Amy Lovecraft schlich auf Zehenspitzen zu ihrem Schlafsack. Sie hatte sich gerade hineingelegt, als draußen ein Schreckensschrei zu hören war.

Simon rief: »Laßt die Lichter an! Reuben?«

»Hier, Simon.«

»Sei still! Warte!«

Mrs. Pollifax sprang auf, lief zur Plane und überließ Amy ihrer Schauspielerei, die darin bestand, daß sie atemlos auffuhr und rief: »Was ist das? Was hat mich geweckt?« Ohne sie zu beachten, schaute Mrs. Pollifax hinaus. Die Lichter am Baumast brannten noch, aber Simon und Mainza standen regungslos da und spähten in den Wald. Sie folgte ihren Blicken, und sah einen großen Schatten auf das Lager zukommen. Die Erscheinung - für einen Löwen zu groß, für einen Elefanten zu klein - näherte sich geräuschvoll. Erst erkannte Mrs. Pollifax ein Paar zerfetzte Turnschuhe, dann Beine in blauen Jeans, schließlich Pullover und Jacke und endlich das Gesicht von Cyrus Reed.

Das konnte nur ein Traum sein, dachte Mrs. Pollifax. Da stand er in voller Größe. »Hallo«, sagte er freundlich. »Ich bin Ihren Lichtern nachgegangen. Mühsame Wanderung hier draußen im Busch. Vielleicht ist Mrs. Pollifax hier irgendwo in der Nähe, und Mrs. Lovecraft?«

10

»Oh, der Narr!« sagte die unmittelbar hinter Mrs. Pollifax stehende Amy wütend, fing sich aber wieder und fuhr weniger hitzig fort: »Noch eine Geisel!«

»Ja«, sagte Mrs. Pollifax. »Aber wie mag er uns gefunden haben?«

Reuben wandte sich um, sah Mrs. Pollifax und schwang drohend sein Gewehr. Sie zog sich zurück, setzte sich auf eine der Kisten und dachte nach. Kurze Zeit darauf hob sich die Plane, und Cyrus kam mit gefesselten Händen herein. Er stand im >Türrahmen<, den er ganz ausfüllte, und Mrs. Pollifax war in ihrem ganzen Leben noch kein Mensch so willkommen gewesen wie er. Sein Blick streifte Mrs. Lovecraft, verweilte einen Moment ausdruckslos auf Mrs. Pollifax' gesprungener Lippe, dann sagte er mit seiner freundlichen Stimme: »Verdammt nett, Sie wiederzusehen.«

»O Cyrus«, sagte sie, »wie in aller Welt haben Sie hierhergefunden?«

»Wichtiger ist«, sagte Amy scharf, »ob Sie allein gekommen sind.«

»Tut mir leid«, antwortete er ihr. »Keine US-Kavallerie kam zr Hilfe, aber bald dürfte eine hier sein. Chanda ist auf dem Weg.«

»Chanda?« fragte Mrs. Lovecraft ungläubig.

Cyrus nickte und sagte anerkennend: »Sehr tüchtiger Junge, der Chanda, oder ba na mkno, wie er es auf bemba ausdrückt. Auch sehr fähiger Fährtensucher. Sie hatten nur eine halbe Stunde Vorsprung. Hat uns ein bißchen Zeit gekostet, der falsche Schlenker, den Sie da gemacht haben, doch in ein paar Minuten war Chanda hinter den Trick gekommen. Lerne eine Menge auf dieser Safari«, sagte er und sah Mrs. Pollifax lächelnd an.

»Aber sagen Sie uns doch, wie Sie hergekommen sind?« rief Amy aus, und es schien, als hätte sie ihn am liebsten geschüttelt. »Sie können doch nicht zu Fuß gegangen sein, und die Landrover... Sie sagten die Landrover... «

Jetzt hätte sie sich beinah verraten, dachte Mrs. Pollifax, die sie beobachtete.

»Oh ja, alle Reifen waren zerschnitten«, berichtete Cyrus ihr heiter, »aber die Schurken, die Sie mitgenommen hatten, wußten nicht, daß in der Vorratshütte Ersatzreifen lagen. Julian ist in einem

Wagen nach Chunga gefahren, um über Funk die Polizei zu rufen und eine Suche zu organisieren. Die Verfolgung aufzunehmen, solange die Spur noch frisch war, ist niemandem eingefallen. Aber ich hab daran gedacht, und Chanda hat daran gedacht, so hatten wir eine kleine Unterhaltung und stahlen eine Landrover.«

»Einfach so«, sagte Amy mit einem falschen Lachen. »Wie - wie originell! Dann haben Sie also einen Landrover hierher mitgebracht?«

»Nicht gerade hierher«, räumte er ein. »Sind in eine Patsche geraten, in ein Stück Sumpfland, paar hundert Meter von hier, aber dann haben wir Ihr Licht gesehen. Chanda hat mich geführt - bloß damit ich nicht über Löwen stolpere -und ist dann im Dunkel der Nacht nach Kafwala aufgebrochen.«

»Zu Fuß?«

»Zu Fuß«, bestätigte Cyrus. »Warum nicht?«

»Ja natürlich, aber was für eine Geschichte«, sagte Mrs. Lovecraft. »Dann wird Chanda bald mit Hilfe kommen?«

Am liebsten hätte Mrs. Pollifax ihm zugerufen, er solle nichts mehr sagen. Doch dann hätte Amy gewußt, daß sie ihr Einverständnis mit den Entführern durchschaut hatte.

»Bald leider nicht«, gestand Cyrus. So viele Ersatzreifen sind nicht vorhanden. Julian hat vier für seinen Landrover bekommen, weitere vier befinden sich am Wagen, der draußen im Busch festliegt. Ist aber nur noch eine Sache von Stunden.«

»Wie - wie tröstlich«, sagte Mrs. Lovecraft und versuchte abermals ein dünnes Lachen.

Während Amy lachte, kämpfte Mrs. Pollifax mit den Tränen. Niemals hatte sie sich so elend gefühlt. Bei Cyrus' Anblick waren ihre Lebensgeister schlagartig wieder erwacht. Nachdem sie jedoch begriffen hatte, was sein Kommen für Folgen hatte, wurde sie wieder mutlos. Sie war gerührt über seinen Mut, entsetzt über seine Unbekümmertheit und getröstet durch seine Gegenwart. Gleichzeitig war ihr nach Lachen zumute wegen der zusätzlichen Verwirrung, in die er sie alle brachte. So hinderte er jetzt Simon am Eintritt in die Hütte. Was diesen dazu veranlaßte, sich überaus deutlich bemerkbar zu machen und dann hereinzukommen.

In scharfem Ton befahl er Mrs. Lovecraft: »Hinaus, schnell. Ich werde Sie jetzt trennen. In die andere Hütte.«

Mrs. Pollifax hatte sich schon gefragt, wie die beiden sich wohl über die neue Entwicklung verständigen würden, und sie fand, daß Simon sehr überzeugend wirkte. Auch Mrs. Lovecraft brachte es fertig, entsetzt auszusehen, als sie vor ihm hinausging. Sobald die Zeltplane sich hinter ihnen geschlossen hatte, flüsterte Mrs. Pollifax: »Seien Sie vorsichtig mit allem, was Sie sagen. Tatsache ist, daß er sie hinausbringt, um sich mit ihr zu beraten.«

»Beraten?« Cyrus starrte sie verblüfft an. Sie nickte. »Als Amy dachte, ich wäre eingeschlafen, ist sie nach draußen gegangen und hat mit ihnen über mich gesprochen. Es hat sich herausgestellt, daß sie hinter dieser Entführung steckt und noch jemand, der Sikota heißt.«

»Gütiger Himmel«, sagte Cyrus entsetzt, »und ich habe gerade fragen wollen, ob wir besorgt sein müssen, weil er sie allein hinausgenommen hat. Bin froh, daß Sie es mir gesagt haben. Bin auch verdammt froh, daß ich gekommen bin.«

»Ja, denn wenn Chanda sich beeilt... Wie lange, meinen Sie, wird er brauchen, um zu Fuß nach Kafwala zu kommen?«

»Zu lange«, sagte er beunruhigt. »Und sie werden das wissen. Hätte Amy nichts von Chanda sagen sollen.«

»Aber wieso hätten Sie ihr denn nichts sagen sollen, da Sie sie für eine echte Geisel hielten?« protestierte Mrs. Pollifax. »Und die anderen hätten darauf bestanden zu erfahren, wie Sie uns gefunden haben, Cyrus. Wenn Sie die Auskunft verweigert hätten, hätten sie Ihre Spuren bis zum Landrover verfolgt.«

»Hätte auch nicht sagen sollen, daß so wenige Reifen da sind«, sagte Cyrus grimmig. »Sehr schlimm. Wer ist dieser Bursche Sikota?«

»Das muß der Mann sein, der der Fernsehstation in Lusaka zur selben Zeit, als wir entführt wurden, eine Lösegeldforderung zugespielt hat. Sie haben über Funk mit ihm gesprochen.«

Diese Neuigkeit mußte Cyrus erst verdauen. »Bedaure Julian, der das ja nicht wissen konnte, ehe er davongebraust ist, um die Nachricht nach draußen zu bringen. Hätte besser getan, Ihnen zu folgen.«

»Wie Sie es getan haben«, sagte sie lächelnd.

»Ja.« Er sah sie nachdenklich an. »Vermutlich ist Ihnen klar, daß die drei hier dieselben Männer sind, die wir heute Mittag im Lager Lufupa gesehen haben. Welcher von ihnen hat Sie geschlagen?«

»Das spielt keine Rolle, Cyrus.«

»Sollen das nur nochmal versuchen«, sagte er streng, »dann bekommen sie es mit mir zu tun.«

Mit zitternder Stimme sagte sie: »Sie hätten uns niemals, niemals folgen sollen, Cyrus. Es war Wahnsinn.«

»Einzige Möglichkeit, die mir eingefallen ist, Ihnen Eindruck zu machen, meine Liebe.«

»Eindruck zu machen?«

»Na ja«, sagte er und grinste wie ein Junge. »Konnte ja nicht annehmen, daß Sie einen Gedanken an mich verschwenden würden, wenn Sie sich hier mit diesen Gaunern herumschlagen. Bin aber kaum zu übersehen, wenn ich hier bin. Einfach zu groß.«

Sie mußte lachen, und ein stechender Schmerz riß ihre geplatzte Lippe wieder auf und zog über ihr Gesicht; danach aber war ihr wohler, beinah leicht beschwingt zumute. Simon konnte kommen. Und kurze Zeit darauf stand er vor ihnen. Er warf Cyrus einen gehässigen Blick zu. »Ihretwegen brechen wir jetzt auf«, sagte er kalt. »Wir warten nicht bis zur Morgendämmerung.«

Cyrus seufzte. »Tut mir leid, meine Liebe.«

»Ist schon in Ordnung«, erwiderte sie, obwohl das nicht der Wahrheit entsprach. Für ein paar kurze Augenblicke hatte die Hoffnung bestanden, Chanda könnte es möglich gemacht haben, vor Tagesanbruch Hilfe zu bringen. Und es war auch wirklich ungerecht, dachte sie ärgerlich, daß nun alle ihre Pläne, Aristoteles zu entlarven, so fehlschlugen.

»Mainza...« Simons Stimme brachte sie in die Gegenwart zurück, und sie wußte, daß in diesem Augenblick ihre Sorgen um Aristoteles sinnlos waren. Sie konnte sich keine Ablenkungen leisten. Cyrus und ihr Leben waren gefährdet.

»Mainza, pack alles ein bis auf diese Laterne!«

Mainza nickte und begann, die Schlafsäcke zusammenzurollen. »Während der Wagen beladen wird, setzen wir unser Gespräch fort«, sagte Simon zu Mrs. Pollifax und sah sie grimmig an. »Setzen Sie sich bitte, und Sie«, er deutete auf Cyrus, »Sie werden sich da drüben in die Ecke stellen, dort kann ich Sie im Auge behalten.«

»Glaube ich nicht«, sagte Cyrus sanft. »Hab' nicht die Absicht, mich einen Zentimeter vom Fleck zu rühren.«

Simon starrte ihn lange an. »Sie wollen statt dessen lieber erschossen werden?«

Cyrus zuckte die Achseln. »Nicht nötig, wissen Sie. Bin ja nur gekommen, um den Damen Gesellschaft zu leisten. Ich bleib stehen, wo ich stehe, und habe ein wachsames Auge - wie ein UNBeobachter«, fügte er erklärend hinzu.

Mochte es nun Cyrus' Länge sein, seine Freundlichkeit oder seine Autorität, Simon wußte nicht, wie er mit ihm umgehen sollte. Er sah ihn haßerfüllt an und zog es vor, weiter keine Notiz mehr von ihm zu nehmen.

»Wie ich schon sagte, sprechen wir weiter.« Er mußte zurücktreten, weil Mainza mit einem Arm voller Schlafsäcke an ihm vorbeiging. Dann setzte sich Simon auf die andere Kiste. »Jetzt werden Sie mir genau berichten, wie Sie diesen Mr. Farrell kennengelernt haben.«

»Farrell?« fragte Cyrus überrascht. »Also darum geht es?«

»Ja, Farrell.« Mrs. Pollifax nickte. Sie begann abermals, ihre Geschichte zu erzählen, die sie fantasievoll ausschmückte.

Simon enthielt sich jeder Bemerkung. Er holte die vier Fotos heraus und hielt sie nacheinander hoch. »Welcher?« fragte er. Er fuhr fort: »Vielleicht hilft es Ihrem Gedächtnis, wenn ich Ihnen sage, daß Ihr Leben davon abhängt.«

Mrs. Pollifax prüfte ein Foto nach dem anderen und achtete auf ihre Mimik, weil Simon sie genau beobachtete. Sie bemerkte, daß inzwischen jedes Foto mit einer Bleistiftnummer versehen worden war. Sicherlich war das eine Idee von Mrs. Lovecraft. »Ich kenne keinen dieser Männer«, sagte sie endlich.

»Was dagegen, wenn ich sie sehe?« fragte Cyrus. Nachdem er die Bilder betrachtet hatte, schüttelte er den Kopf. »Unmöglich«, sagte er einfach. »Von diesen Männern kann keiner je neben Mrs. Pollifax gewohnt haben.«

»Ich darf vielleicht fragen, warum nicht?« fragte Simon ironisch.

»Schauen Sie sie doch an, und schauen Sie die Männer an. Hartgesottene Burschen. So jemanden kann sie niemals gekannt haben. Keiner von denen«, sagte er überzeugt, »hat in seinem Leben je ein Seifenkistenauto gebaut.«

Lieber, guter Freund, dachte Mrs. Pollifax und lächelte ihm zu, es gibt so vieles, was du über meine Freunde nicht weißt. Aber daß du mein Freund geworden bist, das ist sicher.

Simon beugte sich über sie. »Ich glaube, Sie haben mich immer noch nicht verstanden. Wenn Sie stur bleiben, dann töten wir Sie ohne weiteres.« Er schnippte mit den Fingern. »Und diesen Mann töten wir auch.«

»Was heißt hier stur bleiben«, sagte Cyrus. »Warum sind Sie eigentlich so versessen darauf, diesen Mr. Farrell von uns identifizieren zu lassen.«

»Wir wollen wissen, welcher von diesen vier Männern es ist«, sagte er gereizt. »Ah, Mainza, der Landrover ist bereit?«

»Alles drin, Simon.«

»Dann gehen wir. Bring' sie nach draußen, Mainza, ich bringe die Laterne und die Zeltplane. Und was Sie betrifft«, sagte er zu Mrs. Pollifax, »wir reden weiter, sollten Sie aber bei mir nicht reden wollen, Sikota ist der Mann, bei dem jeder redet.«

Sie kletterten in den Landrover. Anscheinend sollte Amy ihre Rolle als unschuldige Geisel weiterspielen, denn als Reuben sie aus der zweiten Hütte zum Wagen führte und sie zwischen Cyrus und Mrs. Pollifax auf den Rücksitz schob, waren ihre Hände noch gefesselt.

Nur einmal sprach Amy. Sie wände sich an Cyrus und sagte kühl: »Es war schrecklich lieb von Ihnen zu kommen, Cyrus, aber hoffentlich sind Sie sich darüber im klaren, daß wir beide jetzt Geiseln für Mrs. Pollifax sind. Uns werden sie zuerst töten, um sie zum Sprechen zu bringen. Und ob Sie es glauben oder nicht, diese Frau wird kaum zögern, uns zu opfern. Ihr ist alles egal.«

Nachdem sie gestartet waren, verlor Mrs. Pollifax jedes Zeitgefühl. Nicht, daß der Wagen so schnell gefahren wäre, aber bei einer gleichbleibenden Geschwindigkeit von 25 km pro Stunde auf holprigem Boden spürte man jeden Knochen im Leibe. Die Scheinwerfer waren so verhüllt, daß man nur auf geringste Entfernung hin sehen konnte. Zu Beginn ihrer Reise stellte Cyrus fest, daß sie westwärts fuhren. Später wechselten sie die Richtung nach Süden. Sonst wurde nichts gesprochen. Mrs. Lovecraft schwieg beharrlich, und Mrs. Pollifax überlegte, daß bei der Größe des Kafue-Parks Simon genügend Platz zum Ausweichen hatte, und somit jede Suchaktion nach ihnen sehr schwierig würde.

An Aristoteles dachte sie besser nicht. Es war wichtiger zu überdenken, was sie riskieren konnte, um Farrells Leben vor diesen

Leuten zu schützen. Vor Leuten, die selbst vor einer Entführung nicht zurückschreckten. Es ging jetzt ja auch um Cyrus' Leben... Heldenhaft war er hinter ihr hergewandert, und es durfte nicht geschehen, daß er dafür sein Leben lassen sollte. Sie fühlte sich für ihn verantwortlich. Blieb ihr überhaupt eine Wahl? Es war richtig, daß Farrell jünger war, daß er es verstand, solche Leute wie Simon zu überlisten. Und was berechtigte sie zu der Annahme, daß er nicht überleben würde, wenn sie ihn identifizierte? Große Zweifel überfielen sie. Der Zufall hatte sie beide einmal in einer Situation zusammengeführt, die nicht alltäglich war. Schon damals hatten sie verschiedene moralische Vorstellungen. Und seither waren vier Jahre vergangen. Vielleicht schmuggelte er jetzt Drogen oder war in Dinge verwickelt, die sie genauso verabscheute. Sie erinnerte sich lebhaft, wie sie bei ihrer ersten Begegnung über sein verbissenes Gesicht und über seine spöttischen Augen erschrocken war.

Mrs. Pollifax ertappte sich beim Lächeln, als sie an die ersten Reaktionen des >Flüchtlings< aus New Brunswick, New Jersey, Mitglied des Gartenklubs dachte. Was für ein behütetes Leben hatte sie bis dahin geführt, und wie mußte er sich über sie amüsiert haben! Absurder Gedanke - er könnte sich so sehr verändert haben. Ein Mann, der unter der Folter nicht zusammengebrochen war. Der, als er glaubte, sterben zu müssen, zuerst an sie gedacht hatte. Nein, verraten konnte sie ihn nicht, sie konnte es einfach nicht.

Das also wußte sie ganz genau: sie konnte Farrell nicht verraten. Sie wußte aber auch, daß sie Cyrus nicht preisgeben wollte. Am besten wartete sie ab und verließ sich auf ihren Instinkt. Am Ende -falls sie nicht rechtzeitig von einem Suchtrupp gefunden wurden -am Ende blieb ihr vielleicht keine andere Wahl. Sie mußte jetzt einfach warten und die Hoffnung nicht aufgeben. Sie wußte, wenn sie die Fesseln von ihren Handgelenken loswerden könnte, dann würde der sambische Busch von ihren Ki-Ya-Schreien widerhallen.

»Wird Tag«, sagte Cyrus und deutete mit den gefesselten Händen nach draußen. »Muß ungefähr fünf Uhr sein.«

Mrs. Pollifax sah auf, und zum erstenmal seit ihrer Entführung nahm sie die Umwelt wahr. Sie waren umgeben von Dornbüschen und hohem Gras. Und sie fühlte sich dem neuen Tag ganz und gar nicht gewachsen. Als sich dann aber langsam ein warmes, goldenes Licht über der Niederung ausbreitete, und unvermittelt die Sonne am Horizont aufstieg, da erwachten auch ihre Lebensgeister wieder.

Simon und Mainza begannen vorne im Wagen miteinander zu reden. Ihre Sprache war für die anderen nicht zu verstehen.

Dann deutete Mainza nach links, der Wagen bog dorthin ab und hielt in einem Dickicht.

»Wir machen eine Pause«, sagte Simon und schaltete die Zündung aus.

Steif kletterten alle aus dem Landrover, und sie wurden zu einem abgeholzten Flecken Erde geführt, der erfreulicherweise durch die Sonne erwärmt war. Reuben brachte ihnen Schlafsäcke heraus, die sie auf dem Boden ausbreiteten. Sie durften die >Toilette< benutzen, und mit Reuben als Bewacher suchte einer nach dem anderen diesen Platz auf.

Simon und Mainza blieben beim Wagen. Sobald Amy fort und sie mit Cyrus allein war, sagte sie entschlossen: »Wir müssen unbedingt diese Fesseln loswerden.«

»Natürlich, meine Liebe«, bestätigte er ernsthaft, »aber im Augenblick nicht zu machen. Muß zugeben, daß ich mich auf dergleichen nicht gut verstehe.«

Lächelnd antwortete sie: »Sie würden überrascht sein, was Sie alles könnten, wenn Ihr Leben davon abhinge.«

»Ja, aber nehmen wir z. B. an, ich nähere mich unserer Freundin Amy von hinten, schwinge ihr meine gefesselten Arme über den Kopf und ballte Amy wie ein Schild vor mich. Was dann?«

»Dann stelle ich mich hinter Sie.«

»Wir beide verbergen uns hinter Amy?« Er lächelte müde.

»Sie würden nicht wagen, auf uns zu schießen«, protestierte Mrs. Pollifax.

»Sie würden uns einkreisen«, erklärte er.

Mrs. Pollifax biß sich auf die Lippe. »Sie haben recht. Wenn es nur einen Weg gäbe, unsere Hände freizubekommen!«

»Und was dann?« fragte er amüsiert.

»Nun ja, sehen Sie, ich bin nicht schlecht in Karate.«

»Verflixt erstaunliche Frau«, sagte Cyrus verblüfft. »Sollte Grund genug für mich sein, Ihre Fesseln mit meinen bloßen Zähnen durchzunagen.«

»Ich wollte, das ginge«, sagte sie sehnsüchtig. »Die haben die Absicht, mich umzubringen, wenn wir den Friedhof jenseits der Lusaka-Mumbwa-Straße erreicht haben.«

»Friedhof? Von Friedhof war doch gar nicht die Rede«, protestierte er.

»Ich habe sie belauscht... Der Friedhof liegt jenseits der Lusaka-Mumbwa-Straße, die wir wohl an irgendeiner Stelle kreuzen müssen, und gegen Dunkelheit treffen sie dort Sikota.«

»Also«, überlegte Cyrus, »je länger die Fahrt dauert, desto mehr Zeit bleibt uns, einen Schlachtplan auszuhecken.«

Sie nickte. »Warum klettert Mainza wohl auf den Baum da drüben?«

Er drehte sich um. »Könnten uns verirrt haben. Simon brütet über Landkarten, seitdem wir ausgestiegen sind.«

»Das wäre zu schön, wenn wir uns verirrt hätten«, sagte sie, während sie einen scharlachroten Schmetterling beobachtete, der in der Nähe umherflatterte. »Und es geschähe ihnen recht.«

»Bin nicht so sicher, daß es uns recht geschähe«, meinte er. »Leute wie Simon werden leicht reizbar, wenn sie sich verirrt haben. Schlafen Sie jetzt, meine Liebe.«

Sie nickte, legte sich hin und dachte, wie schön es sei, meine Liebe genannt zu werden - und wie beruhigend Cyrus wirkte. Die Wärme der Sonne linderte ihre Muskelschmerzen. Müdigkeit überwältigte sie, und sie schlief ein.

Als sie die Augen wieder öffnete, war es still auf der Lichtung. Und sie bemerkte, daß Cyrus' Schlafsack unbenutzt war. Ohne den Körper zu bewegen, wandte sie den Kopf und sah, daß Amy sich in ihren Schlaf sack vergraben hatte. Nur ein paar Strähnen ihres hellen Haars waren sichtbar. Drüben beim Landrover hatten sich Simon und Mainza ausgestreckt. Sie schliefen auch. Reuben döste vor sich hin. Er lehnte an einem Baum, das Gewehr auf den Knien. Von Cyrus keine Spur. Ihr Blick fiel auf den Landrover, und da sah sie Cyrus, der um den Wagen herumkroch. Mrs. Pollifax blickte zu Reuben und dann zu Cyrus. Sie hielt vor Schreck den Atem an.

11

Sie hatte keine Ahnung, was Cyrus hinter dem Landrover getan haben mochte. Noch kroch er auf Händen und Knien, als er aber die ihr zugewandte Seite des Landrovers erreicht hatte, stand er langsam auf und kam auf Zehenspitzen lautlos auf sie zu. Erst nachdem er sich auf seinen Schlafsack gesetzt hatte, rührte sie sich, und sogleich fuhr Reuben zusammen, öffnete die Augen und griff nach seinem Gewehr.

»Fühlen Sie sich jetzt besser?« fragte Cyrus ausdruckslos.

»Viel besser«, antwortete sie höflich.

Jetzt regten sich auch die ändern, setzten sich auf, streckten sich und gähnten. Alle Gesichter waren frei von Spannung und Feindseligkeit, so daß sie für den Augenblick eine PicknickGesellschaft hätten sein können, die von einem Mittagsschläfchen im Busch erwacht war.

Amy Lovecraft setzte sich auf und strich ihr zerzaustes Haar zurück. »Ach, ein Bad müßte herrlich sein«, sagte sie. Aber das einzige Wasser, das sie an diesem Morgen zu sehen bekommen sollten, wurde ihnen von Reuben in einem wasserdichten Segeltuchsack gebracht. Sie tranken reihum daraus und aßen ein paar geschälte Erdnüsse, die er ihnen gab. Mrs. Pollifax versuchte, jede Nuß ganz gründlich zu kauen. Wer weiß, wann sie wieder etwas zu essen bekämen. Wenn heute Donnerstag war, fiel ihr plötzlich ein, so war es Zeit für eine weitere Malariatablette. Dann kam es ihr aber doch etwas lächerlich vor, sich wegen Malaria Gedanken zu machen, da sie vielleicht den heutigen Tag nicht überleben würde. Und genau so lächerlich war es wohl, sich über Aristoteles Gedanken zu machen.... Cyrus war auffallend schweigsam. Er sah begreiflicherweise müde aus, weil er vermutlich überhaupt nicht geschlafen hatte. Warum war er nur hinter den Landrover gekrochen? Sie drehte sich nach Amy um, und nicht zum erstenmal fragte sie sich, welche Rolle Amy wohl bei dieser Entführung spielte. Konnte Amy Aristoteles sein? Es gab genügend Fälle, wo Frauen als Mörderinnen entlarvt worden waren. Aber Aristoteles, das spürte sie, war jemand anderer. Bishop hatte ihn als einen Profi und als käuflichen Mörder geschildert, der keinem Land verbunden war. Sie konnte sich einfach nicht vorstellen, daß er mit Entführungen arbeitete. Außerdem kannte Amy diese Männer, und Aristoteles handelte immer allein. Simon unterbrach ihre Gedanken. »Los!« rief er. Wieder einmal wurden sie zum Landrover getrieben und lose auf ihren Sitzen angebunden. Im warmen Morgenlicht brachen sie auf, und Mrs. Pollifax fiel auf, daß sie jetzt die offene Savanne mieden. Also erwarteten sie einen Suchtrupp. Beim Überqueren einer Lichtung schreckten sie eine Zebraherde auf, die reglos in der Sonne stand. Die Tiere ergriffen sofort die Flucht. Plötzlich schlingerte der Wagen seitwärts und hielt.

»Reifenpanne«, sagte Simon.

Sie stiegen aus und setzten sich auf den Boden. Mainza wechselte den Reifen. Sonderbar war, daß der neue Reifen kurz darauf ebenfalls die Luft verlor. Mrs. Pollifax dachte nach und zog ihre Schlüsse. Sie betrachtete Cyrus mit neuem Interesse. Er wirkte außergewöhnlich schläfrig und wich ihren Blicken aus. Sie lächelte in sich hinein. Cyrus begann sich wirklich als sehr nützlich zu erweisen. Simon, Reuben und Mainza standen vor einem Rätsel. Sie begannen sich gegenseitig zu beschuldigen, untersuchten die beiden Reifen und gestikulierten. Sie stellten fest, daß beide Reifen die Ventilkappen verloren hatten. Aber konnte dadurch soviel Luft entweichen? Mehrere mißtrauische Blicke trafen Mrs. Pollifax und Cyrus. Da sich aber keiner der Männer erinnern konnte, sie einen Augenblick unbewacht gelassen zu haben, so beschuldigte man sie auch nicht irgendeiner Tat.

»In den Wagen«, kommandierte Simon schließlich mit säuerlicher Stimme.

Sie stiegen ein und holperten auf luftleeren Reifen mehrere hundert Meter weiter dahin. Doch schon nach kurzer Zeit war der Wagen nicht mehr lenkbar. Simon brachte ihn zum Stehen. »Wir müssen zu Fuß!« sagte er erbittert.

»Tut mir leid«, flüsterte Cyrus, als er ihr aus dem Wagen half.

Sie warf ihm einen bewundernden Blick zu. »Sie erweisen sich wirklich als Sand im Getriebe.«

»Sie haben's bemerkt? Hat mir geholfen, meiner schlechten Laune ein bißchen Luft zu machen.«

»Machen Sie ihr noch mehr Luft«, sagte sie eindringlich, worauf Simon ihr befahl, still zu sein und ihren Platz in der Reihe einzunehmen.

Mit Simon an der Spitze begannen sie ihren Marsch. Das Gelände war eben und mit Gruppen von hohen Dornbüschen durchsetzt, recht geeignet für Wanderungen. Wogegen Mrs. Pollifax etwas einzuwenden hatte, war das aufgezwungene Schweigen. Simon hatte ihr befohlen, direkt hinter ihm zu gehen, darum folgte Mainza dann Amy und Cyrus. Reuben bildete das Schlußlicht. Es war so still, daß sie hören konnte, wie Mainzas Gewehr bei jedem Schritt gegen seine Hüfte schlug. Manchmal knackten Zweige unter ihren Füßen. Als die Sonne höher stieg, fühlte Mrs. Pollifax immer stärker, wie hungrig sie war. Und die Sonne übte eine sonderbare Wirkung auf sie aus. Ihr Kopf fühlte sich ganz leicht an, ob vom Hunger oder von der Sonne, das wußte sie nicht, und im Augenblick war es ihr auch egal. Quälender Durst befiel sie, und nachdem sie unendlich lange gewandert waren, spürte sie, daß sich an ihrer rechten Ferse auch noch eine Blase zu bilden begann. Tse-Tse-Fliegen umschwärmten sie, und mit ihren gefesselten Händen konnte sie sie nur schwach abwehren. Aber Simon machte keine Anstalten, eine Ruhepause einzulegen, und sie fühlte nicht einmal genügend Energie in sich, sich zu beklagen. Schläfrig trottete sie dahin.

»Pause«, sagte Simon plötzlich, und sie ließen sich unter einem Baum auf den Boden fallen, zu müde, um zu reden. Mainza holte den Segeltuchsack herbei und ließ jeden ein paar Schluck Wasser nehmen.

»Hoffentlich abgekocht«, sagte Cyrus.

Bei dieser Bemerkung rümpfte Amy die Nase. »Hier kann auch abgekochtes Wasser Magenverstimmung hervorrufen. Wenn Sie ihnen nur erzählen würden, was sie wissen wollen«, fuhr sie Mrs. Pollifax an, »dann könnten wir schon wieder bei der Safari sein, statt... statt hier!«

Da sie sich besser fühlte, blieb Mrs. Pollifax ihr die Antwort nicht schuldig. »Unsinn! Ich glaube nicht, daß sie uns laufen ließen, was immer ich ihnen auch sagen würde, denn wir können sie ja jetzt identifizieren. Und warum sollten sie das riskieren?«

Amy kam näher und sagte mit gesenkter Stimme: »Ich habe versucht, mich mit Simon anzufreunden, vielleicht haben Sie es bemerkt.«

»Nein«, erwiderte Mrs. Pollifax.

»Jedenfalls ist es so, und ich denke«, sie lächelte ein bißchen zaghaft, »ich denke, daß sie mich nicht umbringen würden. Es wäre möglich, daß ich die Männer so ablenken könnte, daß Sie und Cyrus entwischen könnten. Nicht jetzt, aber später.«

Auf der Flucht erschossen, dachte Mrs. Pollifax. Für den Bruchteil eines Augenblicks sah sie Cyrus an, der zuhörte, dann wandte sie sich wieder an Amy und sagte mit entsetzter Stimme: »Oh, das halte ich nicht für ratsam. Und Sie? Ich vermute, Sie denken an eine Flucht. Daran liegt mir nicht und Ihnen Cyrus?«

»Nein«, gab er unumwunden zu. »Zu anstrengend. Außerdem sind ja unsere Hände gefesselt.«

»Meine auch«, sagte Amy, »aber ich könnte Simon vielleicht überreden, unsere Fesseln zu lösen.«

Darauf ginge ich jede Wette ein, dachte Mrs. Pollifax. »Nun ja, es wäre wunderbar, unsere Hände frei zu haben«, sagte sie ernst. »Das Gehen mit gefesselten Händen ist so mühsam, aber fliehen...« Sie schauderte. »Ich weiß nicht, aber der Gedanke erfüllt mich mit Entsetzen.« Sie bemerkte, daß Cyrus sie mit einem fragenden Stirnrunzeln ansah, und sie überlegte, warum er sie plötzlich so mißtrauisch betrachtete. »Aber wenn Sie bei ihm erreichen könnten, daß er unsere Fesseln löst«, fügte sie sehnsüchtig hinzu.

»Ja«, sagte Amy, »aber Sie müssen einfach an Flucht denken, wenn die Gelegenheit sich bietet. Sie müssen entschlossener sein.«

»Ja«, seufzte Mrs. Pollifax.

Einen Moment später, als Simon zum Aufbruch rief, erfuhr sie den Grund für Cyrus' seltsamen Gesichtsausdruck. Als er ihr auf die Füße half, sagte er: »Beginne mich zu fragen, ob Sie nicht wirklich Dias zeigen.«

»Dias!« fragte sie entgeistert. »Cyrus, was in aller Welt...?«

»Dieselbe Stimme«, sagte er. »Beide Male. War mir nicht klar über die Dias.«

Erstaunt starrte sie ihn an. »O Dias«, erwiderte sie, und sie bewunderte sein Gedächtnis.

In seiner fürsorglichen Art riet er ihr: »Versuchen Sie, Ihre Buschjacke um den Kopf zu wickeln. Nicht umsonst haben sie hier in Afrika Korkhelme getragen. Sehr intensive Sonne...« Er machte ihr um die Taille geknotetes Jackett los, und da sie es mit ihren gebundenen Händen nicht um den Kopf schlingen konnte, legte sie es lose über den Kopf. Dann eilte sie nach vorn, um Simons Befehl nachzukommen.

Und weiter ging die Wanderung. Immer wieder von Pausen unterbrochen. Sie war schon ganz vertraut mit dem afrikanischen Boden. Er war von einem kräftigen Rostbraun und hatte die grobkörnige Struktur eines Ameisenhügels. Und obwohl die Regenzeit erst kürzlich zu Ende gegangen war, schien er trocken, sehr trocken zu sein. Sie war glücklich, wenn sie auf ihm ausrasten konnte. Das Laufen auf der Erde war möglich, doch auf Schlangen mußte sie achten. So ging sie mit gesenktem Kopf, und das ermüdete sehr. Unentwegt stachen die Tse-Tse-Fliegen. Und wenn sie Pause machten, reichte der kümmerliche Schluck Wasser nicht mehr aus. Bei jedem Halt studierte Simon stirnrunzelnd Kompaß und Karte. Und dann wurde weitergegangen. Nur zweimal wurde die Eintönigkeit unterbrochen: einmal durch eine Herde Schwarzfersenantilopen, die in panischem Schrecken ihren Weg kreuzten, und einmal durch den Anblick eines toten Büffels, von dem nur noch das nackte Gerippe übriggeblieben war.

»Hat Löwe getötet«, sagte Reuben aus dem Hintergrund.

Einige Zeit danach bemerkte Mrs. Pollifax, daß Simon stehengeblieben war. Sie war hinter ihm her gestolpert, und als sie aufblickte, sah sie, daß Mainza aus der Reihe getreten war, Simon am Arm gepackt hatte und nach rückwärts deutete. »Etwas ist hinter uns her«, sagte er leise.

»Ich sehe nichts. Mensch oder Tier?«

Mainza zuckte die Achseln. »Es bewegt sich, wenn wir gehen, es steht still, wenn wir rasten. Soll ich zu dem Ameisenhaufen da vorn gehen und im Kreis zurück?«

»Mach das. Sei vorsichtig. Wir warten. Wir rasten hinter dem Hügel.«

Das Wort >rasten< war das einzige, was Mrs. Pollifax wichtig war. Und sie folgte Simon eifrig. Mainza verschwand bald hinter dem Hügel, und als die Gruppe ebenfalls dort ankam, hieß Simon sie dahinter stehenbleiben. »Hinsetzen«, befahl er, »aber nicht darauf, es ist ein Ameisenbau.«

Dankbar sank Mrs. Pollifax zu Boden. Sie konzentrierte sich auf die Rast. Ihre Schultern schmerzten, die Füße taten ihr weh, und ihre Augen fühlten sich an wie gequetschte Tomaten. Sie konnte kaum denken. Sie fühlte sich außerstande, sich zusammenzureißen. So ungefähr mußte es sein, wenn ein Mensch im Schnee einschläft, er bemerkt es und es macht ihm nichts aus. Bestimmt gab es keine ausreichende Rast mehr, bevor sie den Friedhof erreichten. Sollten sie dort ankommen, so konnte aus der ersehnten Ruhe leicht eine Ewige Ruhe werden. Aber auch dieser Gedanke half nicht. Ob sie vielleicht einen Sonnenstich hatte? Sie sah Simon und Reuben plötzlich ihre Gewehre heben, brachte aber nur ein mäßiges Interesse auf, als ein Mann, ohne die Gruppe zu bemerken, an ihnen vorbei trottete. Sie war dankbar, daß es kein Löwe war, aber in ihrer außergewöhnlichen Verfassung fand sie nichts dabei, hier einem Mann zu begegnen. Außerdem schien er hierher zu gehören, und sein Anblick war wenig anziehend. Es war ein Einheimischer in zerrissenen, am Knie abgeschnittenen schwarzen Hosen, zerlumpten Turnschuhen und einer leuchtendgrün und schwarz karierten Wollkappe, die ihm ein lächerliches Aussehen verlieh. Auf dem Rücken trug er einen in blutiges Zeitungspapier eingeschlagen Gegenstand, der offensichtlich schwer war und den eine Menge Fliegen umkreisten. Der Mann bemerkte sie erst, als Simon mit dem Gewehr vortrat. Er schien aber eher erstaunt als erschrocken. Er sah Simon mit einem unsicheren, aber strahlenden Lächeln an und starrte dann hingerissen auf die Waffe, die er offenbar erstaunlicher fand als den Anblick von fünf Menschen, die hinter einem Ameisenhügel hockten.

Mainza kam herbei, durchsuchte die Taschen des Mannes und roch an dem Bündel.

»Jonesi«, sagte der junge Mann strahlend und deutete auf sich selbst. »Jonesi. Guten Abend.«

»Guten Abend« erwiesen sich indessen als die einzigen Worte, die er außer seinem Eingeborenendialekt konnte. Man versuchte es mit Nyanja bei ihm, mit Luvale und Bemba, aber alles führte nur zu begeistertem Nicken und den Worten: »Jonesi. Guten Abend.«

»Hat wohl nicht alle Tassen im Schrank«, vermutete Cyrus trocken.

Mainza schlug eine Ecke des blutigen Bündels zurück und sagte anklagend: »Gewildert hat er, Simon. Er ist ein Wilderer und heiß Jonesi. Aber was machen wir mit ihm?«

»Mir gefällt er nicht«, sagte Amy kalt.

Simon blickte flüchtig zu ihr hinüber und sagte zu Reuben: »Er könnte uns den Friedhof finden helfen.«

»Ah«, sagte Mrs. Pollifax und wurde hellwach, »Sie wissen nicht, wo der Friedhof liegt?«

»Natürlich wissen wir das«, fuhr Simon sie an. »Nur diesen Weg sind wir bisher noch nie gegangen.«

»Dann haben Sie sich also verlaufen?« fragte Amy höhnisch. »Wie aufmerksam, daß Sie uns das wissen lassen, Simon.«

»Kann mir nicht vorstellen, wie dieser Jonesi uns helfen soll, wenn Sie sich nicht einmal mit ihm verständigen können«, meinte Cyrus.

Mainza war es gelungen, die Aufmerksamkeit des Wilderers auf sich zu lenken; es setzte sich mit gekreuzten Beinen auf den Boden, begann mit einem Stock die Erde umzuwühlen und warf ein halbes Dutzend kleiner Erdhaufen auf. Er steckte einen Zweig in den einen, legte einen Knopf auf den anderen und ein Stoffetzchen auf einen dritten. Der Wilderer hockte neben ihm und sah zu. Plötzlich nickte er und sprudelte Worte hervor und deutete in südlicher Richtung. Dann nahm er den Stock und zeichnete den Umriß eines Tieres. Nach weiterer Zeichensprache sagte Mainza: »Er kennt den Friedhof. Er will uns hinbringen, wenn wir nichts von seiner Wilderei berichten. Er hat Antilopenfleisch in seinem Bündel.«

Bei diesen Worten kam Mrs. Pollifax ein Gedanke, den sie verfolgte, Schritt für Schritt vorgehend: Fleisch, Wildern... Aber natürlich, dachte sie, und ihr schwindelte: die Antilope war zerlegt worden, und wenn sie zerlegt worden war, dann mußte das Fleisch von den Knochen gelöst worden sein mit einem Messer.

Ihre Müdigkeit fiel von ihr ab wie ein alter Mantel, der schon zum Verschenken bestimmt war. Hoffnung, das war es, was ihr gefehlt hatte, und jetzt begann sie in ihren Adern zu kreisen wie Adrenalin. Ein Messer. Mit einem Messer konnten sie sich verteidigen und fliehen. Ein Messer würde ihre Hände befreien, und mit einem Messer waren sie ihren Gegnern nicht mehr hilflos ausgeliefert.

»Sie sehen aus«, sagte Cyrus, als sie aufgestanden waren, um weiterzugehen, »wie jemand, der soeben den Heiligen Gral gefunden hat.«

Sie lächelte ihn an, und in dem kurzen Augenblick, bevor Simon sie trennte, flüsterte sie ihm zu: »Cyrus... der Wilderer muß ein Messer bei sich haben.«

12

Nachdem ihr diese Idee gekommen war, beschloß Mrs. Pollifax nun vor allen Dingen, Kontakt zu dem Wilderer herzustellen. Unter den gegebenen Umständen konnte sie ihn kurz, aber herzlich in ihrem Kreis willkommen heißen. Vielleicht ergab sich dann die Möglichkeit, ihm zu zeigen, daß sie und Cyrus Gefangene waren. Wenn Mainza mit seiner Zeichensprache bei ihm Erfolg gehabt hatte, dann war nicht einzusehen, warum sich das nicht wiederholen ließe.

Sie beschleunigte ihren Schritt, bis sie neben ihm war. Als er sie ansah, lächelte sie ihn an, was er indessen nur mit einem Grinsen erwiderte. Bestimmt war er der größte Sambier, den sie bisher gesehen hatte. Sie schätzte ihn auf einen Meter achtzig, wenn er aufrecht stand. Er war so mager, daß man seine Rippen sehen konnte. Das Gesicht war länglich und hager, und wegen der vorstehenden Zähne wirkte sein breites Grinsen dümmlich, was noch durch das komische grünschwarz-karierte Wollkäppchen verstärkt wurde, das er trug. Immerhin war er keiner von denen. Sie war überzeugt, daß er ein Messer bei sich hatte, und sie setzte nun alle Hoffnung auf ihn.

Nachdem die beiden sich einige Male eifrig angelächelt hatten, spürte Mrs. Pollifax, daß sie auf dem Weg zu einer komplizierten Verständigung war. Als er sie wieder einmal anschaute, hob sie ihre gefesselten Hände. Sie tat es ganz verstohlen. Als aber sein Blick auf ihre Hände fiel, grinste er noch breiter und warf dann zu ihrem Entsetzen den Kopf zurück und lachte.

Das war ohne Zweifel eine Niederlage. Auf das Lachen hin schaute Simon zurück, und sie mußte so tun, als hätte sie die Hände gehoben, um ihr Haar zurückzustreichen. Da der Versuch, Jonesis Freundschaft zu gewinnen, in diesem Augenblick gefährlich werden konnte, zog sie sich wieder auf ihren Platz hinter ihm in der Reihe zurück.

Das ließ ihr Zeit für eine weitere Überlegung. Wo trug ein nur mit Turnschuhen, Shorts und Kappe bekleideter Mann ein Messer? Mainza hatte Jonesis Hosentaschen durchsucht und offenbar festgestellt, daß er keine Waffe bei sich hatte. Wenn also nicht in seinen Hosentaschen, dann mußte das Messer entweder in dem aufgerollten Pullover, den er um die Taille trug, oder in der Kappe stecken, und sie tippte auf die Kappe. Sie begann alle Möglichkeiten durchzuspielen, um die Kappe zu bekommen, und bemerkte dabei, daß jeder Gedanke an Hunger und Durst verflogen war.

Nachmittags erreichten sie die Fahrstraße. Simon deutete an stehenzubleiben. Nachdem sie sich zu einer Rast niedergelassen hatten, hörte Mrs. Pollifax das unverkennbare Geräusch eines sich nähernden Lastwagens. Er war schnell vorbei. Simon wartete, bis die Gruppe einen Kreis um ihn gebildet hatte. Er ähnelte einem Pfadfinderführer, der sich anschickt, Instruktionen zu erteilen. »Die Straße liegt vor uns«, erklärte er. »Wir überqueren sie immer zu zweit und sehr schnell, verstanden?« Er deutete auf Mrs. Pollifax und bestimmte: »Sie gehen zuerst mit Reuben und Mainza. Dann kommst du, Reuben, zurück und holst diesen Mann. Ich folge mit der andern Frau. Horch, ehe du die Fahrbahn überquerst. Der Wind bläst von Westen.«

Die beiden Männer führten Mrs. Pollifax durch ein paar Baumgruppen hindurch zur Straße, eine zweispurige asphaltierte Fahrbahn, die von Westen nach Osten führte und zur Zeit bedauerlicherweise leer war. Reuben ergriff sie an einem und Mainza am anderen Arm, dann zogen sie sie im Eiltempo hinüber in den Schatten der Bäume auf die andere Seite. Als Reuben zurückkehrte, um die übrigen zu holen, setzte Mrs. Pollifax sich nieder und versuchte, nicht daran zu denken, wie nahe sie dem Friedhof schon gekommen waren. (»Wieviel Zeit bleibt uns noch, ehe wir sie umbringen? Bis Sikota kommt. Wir treffen ihn auf einem alten Friedhof jenseits der Lusaka-Mumbwa-Straße.«) Diese Worte gingen ihr immer wieder durch den Kopf.

Als sie Reuben mit Cyrus auf sich zukommen sah, dachte sie wiederum, was für ein erstaunlicher Mensch Cyrus doch war, und wie tröstlich sein Anblick. Bestimmt war er müde, doch er blieb vollkommen gelassen, ein Mann, der auch mitten in Sambia nicht vergaß, wer und was er war. Und plötzlich wußte sie, daß sie sich.sehr verlassen fühlen würde, wenn sie ihn nie wiedersähe.

»Sogar hier sehen Sie aus wie ein Richter«, sagte sie matt lächelnd.

»Fühle mich sehr unrichterlich im Augenblick«, erwiderte er und hockte sich neben sie. »Ich würde jedem von dieser Bande sechs Monate Einzelhaft geben. Ohne Kaution. Sie gehen zu schnell.«

»Ich finde«, sagte sie, von Dankbarkeit überwältigt, »ich finde es ja sehr selbstsüchtig von mir, aber ich bin so schrecklich froh, daß Sie gekommen sind, Cyrus. Sie sind eben nicht zu übersehen.«

»Hab ich Ihnen ja gesagt.« Seine Stimme klang erfreut.

»Es war so sehr tapfer«, erklärte sie. »Nur, wenn, wenn Sie es mit dem Leben bezahlen müßten... «

»Nicht nötig, soweit im voraus zu denken, meine Liebe«, unterbrach er sie ruhig. »War mein freier Wille, wissen Sie, mußte ja nicht kommen. Viel wichtiger«, fuhr er heiter fort, »ist mir das Abendessen, zu dem ich Sie einzuladen gedenke, wenn wir wieder in Lusaka sind. Das Menü beschäftigt mich seit Stunden.«

Ihr war klar, daß Cyrus nur zu gut wußte, wie nahe sie dem Friedhof waren. »Es muß in seinem Pullover oder in seiner Kappe stecken«, sagte sie leise. »Das Messer meine ich- falls er eins hat.«

»Hmmm«, murmelte Cyrus, »hoffen wir, daß es bis dahin kalt wird.« Er hob die Hände hoch und sah auf seine Uhr. Fast vier Uhr.«

»Oh, lieber Himmel, und in zwei Stunden ist es dunkel?«

»Müssen an die dreißig Kilometer gelaufen sein. Hab' übrigens einen Data-Vogel gesehen. Tat mir leid, daß ich Sie nicht darauf aufmerksam machen konnte.« Er brach ab, weil Simon auf sie zukam. Jonesi trottete neben ihm her, und Amy ging einen Schritt hinter ihm.

»Aufstehen«, sagte Simon, und somit war ihre Unterhaltung zu Ende.

Ungefähr zehn Minuten später stieß Jonesi einen scharfen Laut aus, deutete nach links und plapperte eine Weile in seiner eigenen Sprache, die niemand verstand. Er schien das Gelände jetzt zu erkennen, denn nachdem sie links abgebogen waren, kamen sie auf einen schmalen, hartgetretenen Pfad und bald zu den Überresten mehrerer Hütten.

Und dann waren sie plötzlich auf dem Friedhof.

Im Sonnenschein lag er am Rande einer weiten Savanne, und wenn Jonesi sie nicht geführt hätte, hätten sie ihn wohl kaum gefunden. Er war nicht groß. Vielleicht hatte hier einmal eine Schlacht stattgefunden, vielleicht wurden hier auch die Häuptlinge oder die Medizinmänner des Dorfes begraben, Mrs. Pollifax zählte nur zwölf Gräber. Hier war einmal ein Dorf gewesen, hier hatten

Menschen gelebt und die Gräber gepflegt. Als dann das Land zum Wildpark geworden war, hatte man das Dorf verlegt, aber der Friedhof schien den Einheimischen immer noch etwas zu bedeuten, denn die Pfähle an Kopf- und Fußende der Gräber standen aufrecht, waren unversehrt, und die Scherben der irdenen Töpfe, die bei der Beerdigung zerbrochen worden waren, lagen noch zwischen den Pfählen. Eine schöne Sitte, dachte Mrs. Pollifax, so viel persönlicher als Blumen. Ein Topf gehörte zu den persönlichen Dingen eines Menschen und war jeden Tag gebraucht worden.

Cyrus unterbrach ihre Gedanken. Er stieß sie an, und als sie seinem Blick folgte, sah sie, daß Jonesi den Pullover abnahm. Sie beobachteten, wie er ein trockenes Blatt von ihm entfernte, ihn glatt strich und dann über den Kopf zog. Da kein Messer zum Vorschein gekommen war, blieb nur noch die Kappe.

»Wir warten jetzt auf Sikota, er kommt in der nächsten Stunde«, erklärte Simon und zu Mrs. Pollifax gewandt, fügte er mit leisem Triumph in der Stimme hinzu: »Sikota hat noch niemand Widerstand geleistet. Er kennt vielerlei Tricks, das verspreche ich Ihnen.« Dann forderte er die Gruppe auf: »Sie können jetzt wieder die >Toilette< aufsuchen.«

»Bitte«, sagte Amy, sprang auf und folgte Simon ins Gebüsch.

Als die beiden außer Sicht waren, schaute Mrs. Pollifax auf den am Boden sitzenden Jonesi hinunter und dann auf Cyrus, der seinen Platz neben ihm hatte. Nicht weit entfernt von ihnen saßen Mainza und Reuben, in ein ernstes Gespräch vertieft. Ihre Gewehre lagen daneben. Mrs. Pollifax dachte: die Kappe. Sie sah Cyrus an. »Jetzt oder nie«, sagte sie laut zu ihm.

»Wie?« fragte Cyrus verwirrt.

Sie trat hinter Jonesi und tat, als stolperte sie und im Fallen schob sie seine Kappe vom Kopf. Diese fiel zu Boden und zugleich ein schwerer Gegenstand.

Es war sein blutbeflecktes Taschenmesser und sowohl Jonesi als auch Cyrus griffen gleichzeitig danach. »Hoffe, Sie haben nichts dagegen«, sagte Cyrus höflich und nahm es an sich. »Handelt sich nur um ein paar kleine Fesseln. Emily?«

Sie setzte sich neben den Wilderer und hielt Cyrus ihre gefesselten Hände entgegen. Mit seinen eigenen zusammengebundenen Händen kam er nur langsam voran, aber schließlich fielen ihre Fesseln herunter, und sie streckte die Hände mit einem Gefühl der Erleichterung aus. Dann befreite sie Cyrus' Hände.

»Natürlich werden sie die fehlenden Fesseln bemerken, wenn sie aus dem Wald kommen«, murmelte Mrs. Pollifax.

»Jonesi deckt uns wunderbar, aber ich wollte, er hörte auf zu grinsen«, klagte Cyrus. »Was soll ich machen, meine Liebe? Mich auf Simon stürzen?«

»Oh nein«, sagte Mrs. Pollifax schwer atmend. »Schaffen Sie nur Amy irgendwie aus dem Wege. Oh, liebe Zeit, da kommen sie schon. Cyrus... viel Glück oder lebe wohl, ich weiß nicht, was, aber... «

»Ruhe bewahren«, sagte er ernst, stand auf und hielt seine Handgelenke zusammen, als wären sie noch gefesselt. Auch Mrs. Pollifax erhob sich und stellte sich mit wild klopfendem Herzen unter den Baum.

»Wer geht als nächster?« fragte Amy und trat, gefolgt von Simon, auf Cyrus zu. Sie lächelte zu ihm auf.

In Sekundenschnelle ergriff Cyrus sie und benutzte Amy als Deckung. »Nun Simon?« sagte er.

Als Simons Blick auf Cyrus' Handgelenke fiel, hob er sein Gewehr. Aber ehe er es in Anschlag bringen konnte, trat Mrs. Pollifax vor und versetzte Simon ihren bislang besten Handkantenschlag gegen die Halsschlagader. Ein Ausdruck äußerster Verwunderung glitt über Simons Gesicht, das Gewehr entfiel ihm, und er sank zu Boden.

»Nicht zu glauben«, sagte Cyrus.

»Mein Gott, was haben Sie im Sinn?« fragte Amy. Sie schaute zu Reuben und Mainza hinüber, die von alledem nichts bemerkt hatten, und begann zu schreien. Mrs. Pollifax schnappte sich Simons Gewehr und rief Reuben und Mainza zu: »Keine Bewegung, oder ich schieße!«

Starr blickten die beiden Männer am Rand der Lichtung sie an, zu verblüfft, um sich zu regen. Amy schrie, aber Cyrus lockerte seinen Griff nicht und ging langsam mit ihr auf die beiden Männer zu. Mrs. Pollifax folgte mit dem Gewehr, und Jonesi tanzte lachend neben ihr her.

»Komme mir vor wie Mr. Muskelmann persönlich«, knurrte Cyrus.

»Die beiden hätten mich erschießen können!« rief Amy.

»Oh, seien Sie doch still«, sagte Mrs. Pollifax ärgerlich. »Sie wissen ganz genau, daß die Sie niemals erschossen hätten, Amy. Ich weiß es jedenfalls seit letzter Nacht, als Sie dachten, ich schliefe.«

»Oh«, sagte Amy, schnappte nach Luft und brach dann in eine Flut von Verwünschungen aus, die, wie Mrs. Pollifax feststellen mußte, einen ganz erheblichen Mangel an Fantasie verrieten.

»Amys Hände sind noch gebunden«, sagte Cyrus, »aber wir brauchen Fesseln für Reuben und Mainza.« Er blickte zu ihnen hinüber und rief laut: »Jonesi, sei vorsichtig mit dem Gewehr.« Jonesi hatte Mainzas Gewehr aufgehoben und wiegte es liebevoll in den Armen. Jetzt trat er zurück und setzte sich, das Gewehr auf den Knien, mit herausfordernder Miene hin.

»Lassen Sie ihn ein paar Minuten damit spielen - wir können es später holen«, sagte Mrs. Pollifax zu Cyrus. »Die Fesseln sind wichtiger.«

Sie knoteten die Stricke ihrer ehemaligen Fesseln zusammen und banden Reuben und Mainzas Handgelenke. Danach trat Cyrus zurück und sagte mit vergnügter Stimme: »In Ordnung. Was jetzt, meine Liebe?«

Mrs. Pollifax sah ihn entsetzt an. Seine Frage verwirrte sie. Sie hatte vergessen, daß Sikota jeden Augenblick auftauchen mußte, daß sie sich im Busch verirrt hatten und daß es bald dunkel würde. »Was jetzt?« stammelte sie.

»Diese Frage kann ich Ihnen beantworten, Madam«, sagte eine Stimme hinter ihnen. »Werfen Sie die Gewehre weg, und heben Sie die Hände.«

Sie fuhren herum. »Jonesi?« sagte Mrs. Pollifax entgeistert.

»Ja, Madam.« Jonesis Englisch war einwandfrei. »Sie waren mir sehr behilflich. Herzlichen Dank.« Er holte einen kleinen Gegenstand aus der Tasche und setzte ihn an die Lippen. Ein durchdringender Pfiff, und aus einem ein paar hundert Meter entfernten Wäldchen kamen mehrere bewaffnete Männer gelaufen.

»Polizei?« fragte Mrs. Pollifax atemlos.

»Nein, Madam«, sagte Jonesi und schien über ihre Frage belustigt. »Die Polizei ist weit weg, weit weg. Sie sind jetzt unsere Gefangenen.«

»O nein«, protestierte Mrs. Pollifax. »Ich dachte, ich hoffte...«

»Dies«, sagte Cyrus und blinzelte, »ist genau so, wie wenn jemand von einem Hai verschluckt wird, der dann wiederum von einem Wal verschluckt wird, der dann... Was ist los, meine Liebe?«

»Ich bin nicht sicher«, flüsterte Mrs. Pollifax und starrte zu den Männern hinüber, die aus dem Dunkel aufgetaucht waren und sie jetzt umkreisten. Einer von ihnen erregte ihre Aufmerksamkeit. Er war größer als die anderen, trug Khakishorts, Wickelgamaschen, einen dicken Pullover und einen Kavalleriehut aus Filz, der sein Gesicht beschattete. Etwas an seiner Art, sich zu bewegen... Jetzt kam er auf sie zu, das Gewehr über der Schulter, er blieb bei Amy Lovecraft stehen, betrachtete sie lange mit hartem Blick und ging dann weiter zu Jonesi.

Innerlich begann Mrs. Pollifax zu lächeln, und ganz langsam breitete sich das Lächeln auf ihrem Gesicht aus. Dann sah der Mann sie an. Er blieb wie angewurzelt stehen. »Mein Gott, ich sehe Gespenster«, rief er.

»Durchaus nicht«, erwiderte sie, während ihre Augen sich mit Tränen füllten.

»Aber... Herzogin?« fragte er ungläubig. »Emily Pollifax aus New Brunswick, New Jersey? Hier?«

Er begann zu lachen. »Ich kann's nicht glauben, Herzogin, was um Himmels willen haben Sie mitten in Afrika mit dieser Bande von Halsabschneidern zu schaffen? Oder, um es deutlicher auszudrücken«, sagte er, während er sie samt Gewehr stürmisch umarmte, »was zum Teufel haben Sie jetzt wieder vor, Herzogin?«

13

Als Farrell ein paar Minuten später zu ihnen trat, saßen sie an einem Lagerfeuer, das einer seiner jungen Männer für sie angezündet hatte. Er ließ sich mit gekreuzten Beinen nieder: »So, Geschäfte erledigt«. Er betrachtete Cyrus und dann Mrs. Pollifax und grinste: »Finde, daß Sie nie besser ausgesehen haben, Herzogin, bis auf die Prellung auf Ihrer Wange, die sich immer dunkler färbt...«

»Eine Erinnerung an Simon«, erwiderte sie. »Hab' ich richtig gehört, daß Sie Mulika genannt werden?«

»Den Namen haben sie mir gegeben.« Sein Lächeln war atemberaubend in seinem sonnenverbrannten Gesicht. Sie hatte vergessen, wie schön er war. Er sah frisch und gesund aus, und sein Schnurrbart wirkte viel verwegener, als in ihrer Erinnerung. »Und übrigens: Jonesi bittet mich, ihn bei Ihnen zu entschuldigen. Sie möchten doch bitte bedenken, daß Sie in schlechter Gesellschaft gereist sind und wenn Ihre Hände gefesselt waren, so doch auch die der anderen Dame.«

»Durchaus verständlich«, räumte Cyrus ein.

»Er fand die ganze Situation sehr verwirrend. Übrigens, es tut uns leid, daß wir das Abendessen verschieben mußten... «

»Abendessen?« hauchte Mrs. Pollifax.

»Wir erwarten Sikota, wissen Sie, und das ist der Grund, warum wir Sie in Sicherheit gebracht haben. Jetzt erzählen Sie aber um Himmelswillen, Herzogin, wie Sie und Cyrus hierhergekommen sind, und warum.«

Mrs. Pollifax berichtete gern. Sie beschrieb kurz ihre Ankunft in Lusaka und konzentrierte dann ihren Bericht auf die letzten vierundzwanzig Stunden. Als sie geschlossen hatte, sah Farrell sie verblüfft an.

»Das darf nicht wahr sein«, sagte er. »Sie haben eine Suchanzeige nach mir aufgegeben?«

»Ich fand das ganz logisch«, erklärte sie ihm.

Er schüttelte den Kopf. »Diese Direktheit, Herzogin, wird Sie eines Tages noch das Leben kosten.«

»Hat es beinah«, sagte Cyrus. »Sieht jedenfalls so aus.«

»Und Sie haben die Anzeige nicht einmal zu Gesicht bekommen«, jammerte Mrs. Pollifax. »Ich dachte - jedenfalls einen

Augenblick lang -, Sie wären gekommen, um uns zu retten! Was hat Sie denn hierhergeführt, und warum heißen Sie Mulika?«

Er zögerte. »Ob Sie's glauben oder nicht, mulika bedeutet Lichtbringer auf nyanja. Das überrascht Sie?« Er sah sie an und fuhr fort: »Sie wissen, was man unter der Leidenschaft der besten Jahre versteht? Na ja, mich hat die Leidenschaft für Afrika im allgemeinen - dem reinen, unverdorbenen -und für Sambia im besonderen erfaßt. Eigentlich wollte ich hier Farmer werden -« »Keine Kunstgalerie?« fragte Mrs. Pollifax. »- Und ich besitze achtzig Hektar Land in der Südprovinz, aber ich komme nicht oft hin. Ich habe Freiheitskämpfer ausgebildet.«

»Freiheitskämpfer!« rief Mrs. Pollifax. »Das ist es also.« Dann runzelte sie die Stirn. »Aber das kann doch nicht der Grund sein, warum Simon und Amy zu einem Mord bereit waren, nur um herauszufinden, wie Sie aussehen. Es muß doch noch mehr Männer geben, die das tun und... «

»... und auf deren Kopf ein Preis ausgesetzt ist?« Er grinste: »Es ist ein Jammer, Herzogin, Sie sehen es. Ja, natürlich steckt mehr dahinter, weil Leidenschaften einen immer ins Gedränge bringen. Sehen Sie, es ist begeisternd, Sambias wirtschaftlichen Aufschwung zu erleben, aber nebenan liegt Simbabwe - oder Rhodesien, unter diesem Namen kennen Sie es -, und die Leute kommen von drüben über unsere Grenze. Manche sind sehr schlecht behandelt worden, die meisten kommen unmittelbar aus dem Gefängnis oder stehen vor der Verhaftung oder Einkerkerung. Diese Menschen wollen nämlich auch Selbstbestimmung. Sie leiden unter der Rassentrennung.

Und so bin ich da hineingeraten. Mit meiner Vergangenheit und meiner weißen Haut bin ich so etwas wie ein Spion geworden. Schon mal was von Spionen gehört?« fragte er boshaft. »Ich gab mich als Tourist aus, begann hin und her über die Grenze zu reisen, staunte über Simbabwes Naturwunder - sie sind beträchtlich - und half Jonesi, einen sicheren, geheimen Fluchtweg zu finden. Ich habe sogar eine Weile in Salisbury gelebt. Unglücklicherweise sprach es sich herum, daß ein Weißer namens Mulika Männer aus Rhodesien herausbringt, und schließlich erfuhr man auch meinen richtigen Namen. Als dann Ihre Anzeige erschien, schlugen die Wellen natürlich hoch.«

»Nicht zuletzt bei der sambischen Polizei«, berichtete sie ihm. »Ich wurde verhört von einem - Oh«, - sie schnappte förmlich nach Luft - »jetzt begreife ich erst, was nicht stimmte! Er wollte gar nichts über Sie wissen, sondern nur erfahren, woher ich wußte, daß Sie in Sambia sind.«

»Wer?«

»Ein Leutnant Dunduzu Bwanausi«, sagte sie.

Farrell brach in Gelächter aus. »Dundu? Himmel, müssen Sie den aufgeregt haben. Ich wette, er hielt Sie für eine rhodesische Agentin. Muß ihm über Funk sagen, daß alles in Ordnung ist.«

»Sie kennen ihn?«

»Ein sehr guter Freund von mir. Sein Bruder Qabaniso ist Mitbesitzer meiner Farm.«

Ihr kleines Lagerfeuer lag an einem Hang weit vom Friedhofsgelände entfernt. Von dort aus konnten sie ein größeres, ein paar hundert Meter entferntes Lagerfeuer sehen, an dem Amy Lovecraft und ihre Verbündeten saßen, die Hände noch gefesselt. Und Mrs. Pollifax sah, daß Jonesi sie alle mit Knebeln versah.

Farrell war ihrem Blick gefolgt: »Die Ziegen werden festgebunden, um den Löwen anzulocken. Der Löwe ist Sikota. Dürfte ein ziemlich großer Löwe sein, den es zu fangen lohnt.«

»Recht hart für Mrs. Lovecraft, wie?« fragte Cyrus.

»Nicht härter als für Simon, Reuben und Mainza«, erklärte Farrell, »aber natürlich glauben Sie immer noch, sie sei Amy Lovecraft, nicht wahr? Das ist sie nicht.« Seine Stimme war härter geworden.

»Und wer ist sie?« wollte Mrs. Pollifax wissen.

»Eine Rhodesierin namens Betty Thwaite. Sie hat uns tüchtig zu schaffen gemacht, bis wir ihr auf der Spur waren. Denn unseren Informationen nach ist sie nicht nach Sambia gekommen, um jemanden zu entführen. Und der Busch war der letzte Ort, wo wir nach ihr Ausschau gehalten hätten.«

»Dann sind Sie also hinter Amy hergewesen?«

»Und wie! Rund um die Uhr während der letzten sechs Tage.«

»Wieso?« fragte Cyrus.

»Nun ja, um Ihnen ein Bild von ihr zu geben: Sie ist der Kopf einer fanatischen, rechtsgerichteten rhodesischen Gruppe, eine jener Gruppen, die eine extremere Haltung einnimmt als die Regierung selbst und sich dann, wie die Herstigte Nasionale Party, von ihrer eigenen Partei löst, um eine eigene zu gründen. Und nun sind

Sie mitten drin in der fanatischen Szene. Sie finden Betty Thwaites Gruppe, bei der es einfach heißt: Nieder mit jedem, der kompromißbereit und einsichtig ist. Selbst die rhodesische Regierung ist gegen Betty. Wir wissen von ihr nur, daß sie vergangene Woche über die Grenze nach Sambia eingeschmuggelt worden ist, entweder bei Nacht in einem Boot über den Sambesi bei Livingstone oder durch die Sümpfe nach Botswana und von dort nach Sambia. Wir wußten auch, daß sie Rhodesien mit einem falschen Paß verlassen und ihren Namen und ihre Haarfarbe verändert hatte. Was sie aber veranlaßt haben mag, Sie zu entführen, Herzogin, das weiß ich nicht. Es war bestimmt nicht der Grund, nach Sambia zu kommen.«

»Aber sie hat mich entführt!«

»Ja, und das verblüfft mich«, sagte er stirnrunzelnd. »Nein, immerhin muß ich zugeben, daß ihr Wahnsinn nicht ganz ohne Methode war, denn wenn Sie ihnen gesagt hätten, was sie wissen wollten, dann wären Sie ein großer Fang für sie gewesen. Sie ist eine sehr ehrgeizige Frau. Wenn ich das nächstemal die rhodesische Grenze überschritten hätte...« Er fuhr sich mit der Hand über die Kehle: »Vorhang!«

»Aber sie ist nicht mit diesem Plan hierhergekommen?« fragte Cyrus.

Farrell schüttelte den Kopf. »Nein. Und das ist ja das Rätselhafte. Nach Aussage unseres Informanten - und er hat sich bisher noch nie geirrt - ist sie nach Sambia gekommen, um Präsident Kaunda zu ermorden.«

»Ermorden?« fragte Mrs. Pollifax plötzlich alarmiert.

»Gütiger Himmel«, meinte Cyrus. »Warum denn?«

»Warum Kenneth Kaunda ermorden? Weil KK, wie er liebevoll genannt wird, eine sanfte, aber beharrliche Macht gegen die Rassentrennung darstellt. Er hat sich inoffiziell sowohl an Rhodesien wie an Südafrika gewandt, um diplomatische Gespräche wegen dieser Sache zu führen. Und sie beginnen auf ihn zu hören.«

»Ermorden«, wiederholte Mrs. Pollifax nachdenklich.

Er nickte: »Unsere Panik können Sie sich vorstellen. Wir hatten nur ein altes Foto von ihr, und die Zeit arbeitete gegen uns. Wir hatten das Gefühl, eine Nadel im Heuhaufen zu suchen, bis wir im Flughafenrestaurant von Livingstone einen Kellner fanden, der sich an sie erinnerte. Bei der Gelegenheit erfuhren wir, daß sie nun eine Blondine war, und dann haben wir herausgefunden, daß sie als Mrs. Amy Lovecraft reiste. Sie übernachtete ein paarmal in Ngomo Lodge und flog dann nach Lusaka. Wir entdeckten, daß sie gerade rechtzeitig angekommen war, um sich - ausgerechnet! - einer Safari anzuschließen.« Er schüttelte den Kopf. »Es ergibt einfach keinen Sinn«, sagte er. »Daß sie auf Safari gegangen ist, ergibt einfach keinen Sinn.«

»Vielleicht doch«, sagte Mrs. Pollifax leise und versuchte ihrer steigenden Erregung Herr zu werden. »Vielleicht doch, Farrell. Es ist möglich, daß Mrs. Lovecraft zu dieser Safari gestoßen ist, um den wirklichen Mörder zu treffen.«

»Um wen zu treffen?« fragte Farrell.

»Weil ich deswegen nämlich hier bin«, sagte sie zu ihm. »Von Ihrer Betty Thwaite weiß ich gar nichts, aber ich weiß von Mordabsichten. Deswegen habe ich mich der Safari angeschlossen.« Nach einem Seitenblick auf Cyrus sah sie Farrell wieder an. »Ein gemeinsamer Freund von uns hat mich geschickt. Carstairs.«

»Gütiger Himmel«, sagte Farrell, und nun blickten sie beide auf Cyrus, der sie freundlich ansah, jedoch eine Augenbraue fragend hochgezogen hatte.

»Sagen Sie es ihm oder ich?« fragte Farrell.

»Mir was sagen?« fragte Cyrus. »Daß Sie nicht Tür an Tür mit Emily in New Brunswick, New Jersey, gewohnt haben oder daß Sie Seifenkistenautos für ihren Sohn gebaut haben? Das hab' ich mir schon gedacht, junger Mann. Aber wie haben Sie sich kennengelernt?«

Farrell grinste. »Würden Sie es glauben? Rücken an Rücken gefesselt in Mexiko, nachdem wir betäubt und entführt worden waren von... «

»Farrell!« sagte sie. »Sie gehen zu weit.«

»Unsinn. Reed, wenn Sie glauben, daß diese reizende listige Dame nichts anderes tut, als Blumen zu ziehen, dann sind Sie nicht der richtige Mann für sie, und aus der Art, wie Sie sie ansehen, glaube ich zu verstehen... «

»Farrell!« platzte Mrs. Pollifax los.

Mit seiner freundlichen Stimme sagte Cyrus: »Gewisse -hm -Kniffe sind mir schon aufgefallen. Ein - sagen wir - Beugen der Wahrheit und das Karate..,«

»Karate!« Jetzt war Farrell überrascht. »Herzogin, Sie setzen mich in Erstaunen. Sie werden ein Profi.«

»Was für ein Profi?« fragte Cyrus gelassen.

»Sie hat ein kleines Steckenpferd«, sagte Farrell vergnügt. »Geheimkurier zwischen Gartenklub und Umweltschutz. So hab' ich sie kennengelernt, nur habe ich mich vor drei Jahren vom CIA zurückgezogen. Aber wenn es Ihnen recht ist, möchte ich gerade jetzt von dieser Safari hören. Setzen Sie mich ins Bild, Herzogin, und zwar schnell.«

Sie berichtete ihm alles, was sie wußte.

»Carstairs schien überzeugt davon, daß Aristoteles auf dieser Safari anwesend ist, um jemanden zu treffen und den nächsten Auftrag zu besprechen. Wenn Amy Lovecraft aber die ganze Zeit mit ihren Unternehmungen in Rhodesien beschäftigt ist, dann kann ich mir nicht vorstellen, daß sie um die Welt reist und Leute erschießt. Es ist nur eine Vermutung natürlich, aber...«

»Ich unterbreche die Funkstille«, sagte Farrell unvermittelt, »und rufe Dundu. Ihre Geschichte erklärt, warum Betty Thwaite ausgerechnet auf eine Safari ging, und wenn sie ihr Geschäft mit Aristoteles schon abgeschlossen hatte, dann erklärt das auch, warum sie eine Entführung unternehmen konnte. Sie hat Sie bei Ihrem Gespräch mit Dundu belauscht, und ihr ist klargeworden, daß eine ihrer Reisegefährtinnen tatsächlich in der Lage war, mich zu identifizieren. Da konnte sie nicht widerstehen. Die Entführung muß kurz entschlossen improvisiert worden sein, und das war sehr unklug von ihr. Doch sie meinte, sie könnte beides tun. Ja, Betty Thwaite ist eine sehr ehrgeizige Frau. Aber ich hab' immer noch Hemmungen, das Funkgerät zu benutzen, verflixt.«

»Warum denn?« fragte Cyrus.

»Weil wir dadurch Ihre Gesellschaft entdeckt haben«, erklärte Farrell. »Wir waren von Chunga nach Kafwala aufgebrochen und hatten haltgemacht, um über Funk dem Hauptquartier unsern Standort mitzuteilen. Dabei hörten wir Simon Grünen Vogel rufen. Der Deckname Grüner Vogel war uns bekannt, und deshalb heftete sich, während wir in Kafwala weiter nach Mrs. Lovecraft suchten, Jonesi an Ihre Fersen. Wir brachten in seiner Kappe einen Sender an, damit wir ihn orten konnten.«

»Als Idiot war Jonesi sehr überzeugend«, bestätigte Mrs. Pollifax.

»Lieber Himmel, ja, mit der Nummer kann er überall auftreten, sie hat ihm schon mehr als einmal das Leben gerettet. Aber Herzogin, fangen wir nochmal von vorne an: Wen von den Leuten bei Ihrer Safari haben Sie im Verdacht, Aristoteles zu sein?«

»Ich habe keinen Schimmer«, sagte sie aufrichtig. »Niemanden, hätte ich am Anfang der Safari gesagt, wenn nicht aus meinem Zimmer in Kafwala ein Film gestohlen worden wäre, was beweist, daß meine Knipserei jemanden gestört haben muß. Es muß Aristoteles gewesen sein, der den Film gestohlen hat, denn Cyrus hat mir erzählt, daß Amy Lovecraft und Dr. Henry unten beim Lagerfeuer geblieben sind, nachdem ich gegangen war. Amy könnte Ihnen natürlich sagen, wer Aristoteles ist.«

»Darauf möchte ich keine Wette abschließen«, sagte er trocken. »Wir können also annehmen, daß Aristoteles noch bei der Safari ist und seinen Mordplan fertig hat?« Er schauderte. »Ich weiß nicht, wie Sambia ohne Präsident Kaunda überleben sollte. Er regiert das Land mit fester Hand und wird als Präsident vom Volk geliebt. Jedes Staatsoberhaupt, das ein Land, bestehend aus ca. siebzig verschiedenen Ländern und mindestens sechzehn verschiedenen Sprachen, regieren kann, ist ein Genie.« Er blickte auf und sagte kurz: »Also, heute ist Donnerstag. Wo befindet sich die Safari jetzt?«

»Heute abend wird sie in Moshi eintreffen«, sagte Cyrus. »Morgen kehrt sie nach Chunga zurück, bleibt dort über Nacht und erreicht am Samstag ihre Endstation Lusaka.«

»Dann muß ich unbedingt Dundu benachrichtigen«, beschloß Farrell, »damit er alle Teilnehmer der Safari überwachen läßt. Geben Sie mir die Namen.« Er holte einen Notizblock und einen Stift aus der Tasche.

»Da ist Cyrus' Tochter Lisa Reed«, begann Mrs. Pollifax.

»Und Dr. Tom Henry«, fuhr Cyrus fort.

Farrell schaute auf: »Doch nicht der Bursche vom Missionskrankenhaus drüben an der angolanischen Grenze?« Als Mrs. Pollifax nickte, sagte er, »Klein ist die Welt. Aber jetzt bitte weiter.«

»John Steeves, Reiseschriftsteller, sehr charmant. Willem Kleiber, Holländer, sehr zimperlich und auf Sauberkeit bedacht und in der Baumaschinenbranche tätig, was immer das sein mag. Und dann ist da - na ja, Mclntosh.«

Farrell sah auf. »Ja?«

»Laut Amy Lovecraft ist das nur sein halber Name. Sie hat einen Blick in seinen Paß geworfen. Natürlich ist jetzt alles verdächtig, was sie gesagt hat, aber ich sehe keinen Grund, warum sie das erfunden haben sollte.«

Farrell legte den Stift nieder. »Was für ein Mensch ist er?«

»Verschlossen«, meinte Mrs. Pollifax.

Cyrus räusperte sich und sagte vorsichtig, »Reserviert, meiner Meinung nach. Geschäftsmann, Amerikaner.«

»Aber immer auf Reisen«, ergänzte Mrs. Pollifax.

»Nun ja. Wer noch?«

»Chanda«, sagte Cyrus. »Dr. Henrys Schützling. Ich möchte hinzufügen, daß er mich auf die Spur von Emilys Entführern gebracht hat und dann zu Fuß zum Lager zurückgegangen ist, um die Suchmannschaften zu führen. Zwölf Jahre alt.«

»Ja, und wo bleiben diese Suchmannschaften?« fragte Mrs. Pollifax.

»Keine Ahnung, Herzogin. Tut mir leid, aber der Park ist verdammt groß.« Er lächelte wehmütig: »Als Sie nach Westen gebracht wurden, sind sie zweifellos nach Osten gegangen, und jetzt, wo Sie nach Süden gegangen sind, durchkämmen sie wahrscheinlich den Nordteil. So geht das meistens, nicht wahr? Okay, also wir haben Lisa Reed, Dr. Tom Henry, John Steeves, Willem Kleiber, den mysteriösen Mclntosh und den Jungen Chanda. Sonst noch jemand?«

»Amy Lovecraft, Emily und ich«, sagte Cyrus. »Neun im ganzen.«

»Recht.« Farrell steckte die Notizen ein und erhob sich. »Ich gehe jetzt, um mit Dundu zu sprechen. Bleiben Sie ruhig sitzen, ich schicke einen Mann herüber, der Sie beschützt, während ich weg bin, weil dieses Lagerfeuer in wenigen Minuten ausgelöscht werden muß.«

Mrs. Pollifax sah ihn erstaunt an. »Uns schützen? Ruhig sitzenbleiben? Aber Sie brauchen mich doch bestimmt unten am Lagerfeuer. Sikota erwartet doch, mich dort zu finden. Er wird die Köpfe zählen.«

Farrell schüttelte den Kopf. »Viel zu gefährlich für Sie, Herzogin.«

»Gefährlich!« Sie war entrüstet. »Farrell, es handelt sich um einen Mord, den wir verhindern wollen. Natürlich gehe ich hinunter.«

Farrell seufzte. »Sehen Sie, Herzogin«, sagte er geduldig, »Sie sind erschöpft und brauchen Ruhe. Wir sind nur sieben Mann, und drei davon sind auf der Suche nach Sikota. In der nächsten Stunde kann da unten alles passieren.«

»Sehr richtig«, pflichtete Cyrus bei. »Setzen Sie sich wieder, Emily.«

»Ich weigere mich«, antwortete sie ihm, griff Farrell am Arm und zeigte auf das andere Lagerfeuer. »Sehen Sie sie an - vier Schaufensterpuppen in einem Schaufenster. Keine regt sich oder spricht. Sikota ist kein Löwe, er ist ein Mann, der denken kann. Er wird sich fragen, warum sich niemand bewegt, aber wenn Cyrus und ich dort bei ihnen sitzen, können wir reden und so tun, als ob wir essen, und der Himmel weiß, wie gern ich das wirklich täte.«

Farrell wandte sich an Cyrus. »Also Cyrus?«

»Beides vollkommen richtige Ansichten«, sagte Cyrus weise. »Gefährlicher Platz dort unten. Kreuzfeuer und so weiter, wenn er Ihren Männern entschlüpft.« Seufzend erhob er sich. »Muß aber zugeben, daß Emily auch recht hat«, fügte er hinzu, »und wenn das alles helfen sollte - Sie haben nicht zufällig eine Pistole?«

»Nehmen Sie sie mit meinem Segen«, sagte Farrell. Er öffnete den Pistolenhalfter an seinem Gürtel und übergab ihm die Waffe. »Nehmen Sie auch das hier«, sagte er, griff in seine Tasche und reichte ihm eine Tafel Schokolade.

»Essen!« ächzte Mrs. Pollifax.

»Essen«, sagte Cyrus. »Gehen Sie jetzt und senden Sie Ihre Nachricht, Farrell. Wir gehen nach unten.«

»Ja«, sagte auch Mrs. Pollifax. »Ist es einfache oder mit Mandeln?«

Ihre Anwesenheit am Lagerfeuer entbehrte nicht einer gewissen Komik. Mrs. Pollifax saß zwischen Amy Lovecraft und Cyrus. Amy gab gurgelnde Protestlaute von sich. Jenseits des Lagerfeuers starrte Simon sie mit blutunterlaufenen, empört aufgerissenen Augen an. Glücklicherweise, stellte Mrs. Pollifax fest, war bei der schwachen Beleuchtung selbst aus dieser Nähe sein Knebel unsichtbar. Aus fünfhundert Meter Entfernung hatte das Feuer groß und hell ausgesehen. Nun aber kam es ihr erstaunlich klein vor. Die Dunkelheit ringsum erschien ihr bedrohlich. Sie fühlte sich schrecklich schutzlos.

»Ich dachte, wir wären hier, um für Leben zu sorgen«, erinnert Cyrus sie. »Was ist los? Haben Sie Ihre Meinung geändert, meine Liebe?«

»Bitte, behaupten Sie nicht, Sie hätten's mir ja gesagt«, meinte Mrs. Pollifax kleinlaut.

»Emily«, sagte er mit einem Seufzer, »ich bin heute fünfunddreißig Kilometer durch den Busch gelaufen, ich habe Ihnen geholfen, diese miesen Kreaturen zu überlisten; ich bin von Guerillas gefangengenommen worden, und jetzt sitze ich hier als Zielscheibe für jeden Schützen, der vorbeikommt, und Sie haben wirklich die Stirn zu glauben, ich würde auf meiner Meinung bestehen.«

»Sie sind ein wirklicher Engel, Cyrus«, sagte sie lächelnd.

»Danke. Essen Sie Ihre Schokolade.«

Die Minuten schlichen endlos dahin. Sie und Cyrus reichten einander Zweige und Steine und mimten Konversation in Gegenwart einer schweigenden Amy, eines schweigenden Simon, Reuben und Mainza. Eigentlich benahmen sie sich wie Idioten, meinte Mrs. Pollifax, worauf Cyrus erwiderte, er habe Pantomimen immer gern gehabt, und er rede immer gern mit Menschen, die nicht antworten könnten.

Etwa zwanzig Minuten später merkte Mrs. Pollifax, daß Amy neben ihr plötzlich erstarrte, Entsetzen in den weit aufgerissenen Augen. Mrs. Pollifax folgte ihrem Blick, und sie sah, daß sich etwas bewegte - ein Schatten, heller als das Dunkel der Bäume. »Cyrus, da drüben«, sagte sie mit verhaltener Stimme. Der Schrecken verschlug ihr die Sprache, denn wenn das Sikota war, bedeutete es, daß Farrell, Jonesi und die andern ihn verfehlt hatten. Der Schatten hielt inne, kam dann aus einer anderen Richtung wieder auf sie zu... wie ein Löwe - ihre Kehle war plötzlich wie ausgetrocknet -, der sich an die angebundene Ziege heranschlich.

Jetzt war Sikota am Rande des Lagerfeuers zu sehen, ein kleiner Mann von grotesker Leibesfülle in einem hellen Straßenanzug. Er trug ein langes Gewehr. Als er näher kam, sah sie, daß sein schmallippiger Mund in den Fettpolstern des schmutzigbleichen Gesichtes beinah verschwand.

Er blieb stehen, seine Hand strich über den Abzug der Waffe. Er spürt, daß etwas nicht in Ordnung ist, dachte sie und fühlte, wie ihr Herz rascher schlug. Und dann tat er etwas, was niemand vorausgesehen hatte. Er rief in scharfem, gebieterischem Ton: »Simon!« Und dann noch einmal ärgerlich: »Simon?«

Aber der gefesselte und geknebelte Simon konnte weder antworten noch sich umwenden, und einen Augenblick lang herrschte unbehagliche Stille, nur in der Ferne heulte eine Hyäne. Dann trat plötzlich Jonesi aus dem Busch zur Rechten und schrie: »Werfen Sie das Gewehr weg!«

Von der entgegengesetzten Seite her rief Farrell: »Werfen Sie es weg, Sikota, Sie sind umstellt!«

Der Mann wandte sich erst Jonesi, dann Farrell zu. Er tat dies mit einer unglaublichen Behendigkeit. Dann riß er sein Gewehr hoch, zielte und feuerte.

»Runter!« schrie Farrell seinen Leuten zu.

Das tat Mrs. Pollifax nur zu gern. Sie rollte zur Seite. Zwei weitere Schüsse folgten dem ersten, aber als sie den Kopf wieder hob, sah sie, daß nicht Sikota geschossen hatte. Er lag zusammengesunken am Boden wie ein Riesenbündel schmutziger Wäsche.

»Sind Sie in Ordnung, Herzogin?« rief Farrell, und sie hörte Schritte, die sich näherten.

Sie schaute Cyrus an. Und er sagte mit unsicherer Stimme: »Nun ja.«

»Ja«, sagte auch sie, und dann rief sie Farrell zu: »Er hat nicht getroffen«, stand auf und klopfte sich den Staub von den Kleidern.

Aber Cyrus schüttelte den Kopf. »Er hat getroffen«, sagte er.

Einen Augenblick lang verstand sie nicht, dann aber folgte sie seinem ausgestreckten Finger. »O nein! Farrell, Jonesi!« ächzte sie.

Jonesi erreichte das Lagerfeuer vor Farrell. Vorsichtig stieg er über Simons Füße und kniete neben Amy nieder, die aussah, als wäre sie des Sitzens müde geworden und hätte sich zum Schlafen niedergelegt. Aber als Jonesi sie aufrichtete, bemerkte er mitten in ihrer Stirn ein Loch, ihre Augen waren blicklos.

»Verflucht!« explodierte Farrell, der als nächster herankam, und dann fluchte er noch eine Weile leise vor sich hin.

»Unglaublicher Schuß«, sagte Cyrus, der etwas elend aussah.

»Er hatte ein Zielfernrohr«, sagte Farrell. »Er hat uns irgendwie umgangen, wissen Sie. Verflucht - jetzt sind sie beide tot.«

»Er dachte, sie würde reden, Mulika.«

»Dann kannte er unsere Amy schlecht«, schnaubte Cyrus verächtlich.

»Mag sein«, sagte Mrs. Pollifax, und mit Tränen in den Augen wandte sie sich ab. »Sikota ist ein Weißer, Farrel, ich habe ihn gesehen.«

»Wir wollen uns diesen Sikota einmal genauer ansehen«, sagte Farrell schroff, und sie folgten ihm zu dem zusammengesunkenen Körper. Einer von Farrells Männern hatte ihn umgedreht und starrte ihm ins Gesicht. »Du kennst ihn, Patu?« fragte Farrell.

Patu nickte. »Ich kenne ihn. Es ist der Portugiese, der den Antiquitätenladen an der Cairostraße hat. Wer hätte gedacht, daß dieser Mann ein Spion war? Er kam in einem Lastwagen, Mulika. Jeshua ist jetzt dort. Er sagt, der Wagen habe einen doppelten Boden. Es ist so viel Platz, daß man Leute darin verbergen kann.«

»Das hatte er also vor... Nicht gerade Betty Thwaites Typ«, sagte Farrell und starrte auf den Mann hinunter. »Aber die Politik schafft seltsame Freundschaften.« Mit grimmiger Miene richtete er sich wieder auf. »Keine Zeit für Nachrufe. Ich bin mit meinem Funkspruch durchgekommen. Sie schicken einen Hubschrauber für Sie beide. Ich erfuhr auch, daß Präsident Kaunda am Sonntagnachmittag in Lusaka eine neue Schule einweihen wird, am Tage nach dem Ende der Safari. Es wird bis August sein einziger öffentlicher Auftritt sein, und die Zeitungen sind voll davon.

»Wenn also Ihr Aristoteles wirklich existiert, dann kann ich mir nicht vorstellen, daß er später nach Lusaka zurückkehren wird, wenn er schon einmal hier ist. Sonntag wäre somit sein großer Tag.«

»Sonntag?« Mrs. Pollifax war entsetzt. »So bald?«

»Bleiben uns etwas mehr als zwei Tage.« Farrell schaute auf Amys Leiche und sagte seufzend: »Deck sie mit einem von unseren Schlafsäcken zu, Patu. Auch wenn ich's ungern zugebe, auf ihre Weise war sie eine echte Kämpferin. Zumindest keine bezahlte Mörderin wie Sikota und der ganze Rest dieser gräßlichen Gesellschaft.«

»Hat Leutnant Bwanausi jetzt die Liste?« fragte Cyrus.

Farrell nickte. »Er hat die Liste, kreist im Augenblick wahrscheinlich über Kafwala und wartet darauf, von mir zu hören. Chanda war ihnen eine enorme Hilfe, aber unglücklicherweise haben sie erst heute morgen mit Chanda Kontakt bekommen, und da war seine Information überholt, weil sie in dieser Richtung unterwegs waren. Übrigens, Herzogin«, fügte er hinzu, und ein feines Lächeln erhellte sein finsteres Gesicht: »Dundu berichtet, daß für Sie ein Lösegeld von fünfzigtausend Kwacha gefordert worden ist... «

»Na, das ist ja geradezu beleidigend«, sagte Cyrus. »Wären dreißigtausend amerikanische Dollar, nicht wahr?«

»Machen Sie sich nichts draus, ich lebe«, sagte Mrs. Pollifax und riß ihren Blick von Amys zusammengesunkener Gestalt los. Sie blickte zum Himmel hinauf, zum Friedhofsgelände hinüber und dann wieder zu dem Mann zu ihren Füßen. Bedrückt sagte sie: »Der Hubschrauber wird uns also holen, aber was dann, Farrell?«

»Sie gehen nach Lusaka zurück und warten ab«, sagte er. »Ruhen Sie sich morgen und am Samstag aus. Machen Sie einen Stadtbummel. Eines verspreche ich Ihnen«, sagte er mit harter Stimme, »einen Mord wird es nicht geben, Herzogin, und KK wird am Sonntagnachmittag ungefährdet seine Schule eröffnen. Und noch etwas verspreche ich Ihnen. Am Sonntag esse ich mit Ihnen und Cyrus in Ihrem Hotel zu Mittag, und dann verrate ich Ihnen, wer Aristoteles ist.«

»Einfach so?« fragte Cyrus.

»Einfach so«, versprach Farrell. Dann wandte er sich an Patu: »Gebt mir jetzt den Funkapparat, Patu. Wir haben eine arbeitsreiche Nacht vor uns.«

14

Es war Sonntagmorgen. Mrs. Pollifax und Lisa standen vor dem Hoteleingang und sahen zu, wie Dr. Henry seinen alten Landrover vollpackte. Bis unters Verdeck stapelten sich Medikamente und Stoffrollen in leuchtenden Farben, und Cyrus schnallte eben den letzten Koffer auf den Dachgepäckträger. Die Stadtbesichtigung, die Farrell ihnen verordnet hatte, war nicht Wirklichkeit geworden. Den Freitag hatten sie zum großen Teil auf dem Polizeipräsidium verbracht, um Aussagen zu machen. Sie hatten der Times of Sambia ein Interview gegeben, das natürlich streng zensiert wurde, und waren dann für den Bericht unzählige Male fotografiert worden. Gestern hatte sie mit Cyrus einen kurzen Gang durch die Stadt gemacht, um Mitbringsel einzukaufen, aber es war einfach unmöglich gewesen, alles zu vergessen, was geschehen war und geschehen würde. Die von Leutnant Bwanausi begleitete Safarigesellschaft, die am Samstag zurückgekehrt war, hatte ihnen den Ernst der Lage ins Gedächtnis zurückgerufen, und Cyrus hatte Lisa erst am späten Nachmittag sehen dürfen. Auch hatte Mrs. Pollifax nicht ruhig schlafen können. Bis in ihre Träume hinein verfolgte sie die Angst, Aristoteles würde abermals zuschlagen, und irgendwie würde die Polizei die Ermordung nicht verhindern können.

In diesem Augenblick wandte Lisa sich Mrs. Pollifax zu und lächelte sie strahlend an. »Alles ist so unfaßbar, nicht wahr? Glauben Sie mir, irgend etwas in mir hat es gewußt, sobald ich in Sambia ankam.«

»Ich finde es wunderbar, und es ist genau das Richtige für Sie«, sagte sie herzlich.

»Und sich vorzustellen, daß es uns beide in der gleichen Weise getroffen hat«, sagt Lisa mit Staunen in der Stimme. »Und uns so erschreckte, daß wir Abstand wahrten und der Sache nicht trauten. Wie es mir ergangen ist, weiß ich. Ich saß an jenem ersten Abend am Lagerfeuer und unterhielt mich mit John Steeves und dachte, wir beide würden einen sehr angenehmen Safariflirt erleben, und dann schaute ich auf und sah Tom, und ich dachte, ja. Einfach so.«

Während sie Lisa zuhörte, konnte Mrs. Pollifax beinahe - wenn auch nicht ganz - vergessen, daß sie nur noch wenige Minuten vom Wiedersehen mit Farrell trennten. Sie lächelte Chanda zu, der mit ihrem regenbogenfarbigen Sonnenschirm spielte, nur daß er nicht mehr ihr gehörte - sie hatte ihn dem Jungen beim Frühstück geschenkt. »Es ist ein bupe«, erklärte sie ihm, nachdem sie von Tom das Bembawort für Geschenk gelernt hatte. Jetzt fragte sie Lisa: »Werden Sie hier heiraten oder in Connecticut?«

Lisa lachte. »Gewissenhaft wie Tom ist, besteht er darauf, daß ich zuerst sein Hospital kennenlerne - und das Haus mit dem Blechdach, in dem wir wohnen werden - und daß wir dann erst Pläne machen und ich heimfliege und Dad alles berichte.«

Ihr Vater, der zu ihnen trat, schaute auf die Uhr und sagte zu Mrs. Pollifax: »Fast Zeit, meine Liebe.«

Lisa betrachtete die beiden neugierig. »Sie und Vater haben eine Verabredung zum Essen mit diesem geheimnisvollen Mr. Farrell, nicht wahr? Werden Sie uns eines Tages erzählen, was da draußen im Busch wirklich vor sich gegangen ist?«

»Ich würde es Ihnen jetzt erzählen, aber es ist nicht unsere Geschichte«, sagte Mrs. Pollifax. »Wenigstens noch nicht.« Nicht ehe wir Farrell gesehen haben, dachte sie und schob diesen Gedanken beiseite, als Chanda unter dem prächtigen Sonnenschirm herankam, um Lebewohl zu sagen.

»Leb wohl, Chanda nunandi«, sagte sie zu ihm und schüttelte ihm feierlich die Hand. »Es war wirklich schön, dich kennenzulernen, und ich hoffe - oh, liebe Zeit -« ächzte sie, als sie spürte, daß eine der Schirmspeichen sich in ihrem weißen Strohhut verfangen hatte, den sie an jenem Morgen seit Beginn der Safari zum erstenmal wieder trug. Cyrus mußte lachen, und dann nestelten er und Tom den Schirm vorsichtig los. »Diese rote Feder«, kicherte Lisa, »sie ragt senkrecht in den Himmel. Sie sehen aus wie ein Indianerhäuptling.«

»Ganz reizender Indianerhäuptling«, sagte Cyrus und ergriff ihren Arm. »Keine Zeit, das jetzt zu reparieren. Lebt wohl, Tom, Lisa... Laß von dir hören!«

»Ihr auch!« rief sie ihnen nach.

Als sie durch die Halle auf die Terrasse eilten, merkte Mrs. Pollifax, daß erstaunlich viele Blicke auf sie gerichtet waren. »Cyrus, mein Hut... «

»Ein richtiger Blickfang«, meinte er wahrheitsgemäß. »Schafft einen neuen Stil.« Er geleitete sie an einen Tisch und setzte sich ihr gegenüber. »Aufgeregt?«

»Natürlich bin ich aufgeregt«, erwiderte sie, »die ganze Zeit schon, seit Farrell angerufen und gesagt hat, Aristoteles sei verhaftet, und er werde uns um zwölf alles darüber berichten.« Sie legte ihre Handtasche und ihre Sonnenbrille auf den Tisch.

»Sollte meinen, Sie wären erleichtert, nicht aufgeregt, zufrieden, glücklich.«

»Natürlich, sollte ich sein«, gab sie zu. »Aber ich finde es so schwierig, Menschen nicht zu mögen. Ich weiß, sie sind oft selbstsüchtig oder eingebildet oder egoistisch oder dumm und manchmal unehrlich. Aber wenn man nichts von ihnen erwartet, dann kann man nicht enttäuscht sein. Sehen Sie, ich mochte auf unserer Safari jeden, und deshalb ist Farrells Botschaft für mich so schmerzlich. Sie bedeutet nämlich, daß ich demnächst aus der Fassung gerate.«

»Aber Amy Lovecraft können Sie unmöglich gemocht haben«, sagt er anklagend.

»Nein, aber sie tut mir leid, wissen Sie.«

»Na«, schnaubte Cyrus, »hat sich die Sache selber eingebrockt. Wer hat doch gesagt >Charakter ist Schicksal<?«

»Aber das ist es ja«, sagte Mrs. Pollifax eifrig, »im Leben kommt es weitgehend darauf an, sich für den richtigen Weg zu entscheiden. Amy scheint genau den Weg gewählt zu haben, der zu ihrem Zusammentreffen mit Sikota und somit zu ihrem Tod geführt hat. Und auf dieser Reise haben sich unser aller Wege getroffen.«

»Unser aller?«

Sie nickte. »Ja, vor sechs Tagen zu dieser Stunde war Amy noch am Leben, und wenn wir es auch nicht wußten, so hielt Farrell drunten im Süden des Parks nach ihr Ausschau. Und Sie und ich saßen hier und aßen zusammen zu Mittag«, »... und Aristoteles, wer immer er sein mag, schnallte seine Geldkatze um?«

»Oh, das glaube ich nicht«, sagte sie ernsthaft, »es dürfte ein Nummernkonto in der Schweiz gewesen sein.«

»Tut mir leid, daß ich Sie habe warten lassen«, unterbrach sie Farrell, zog einen Stuhl heran und setzte sich zu ihnen. »Leider kann ich nicht zum Mittagessen bleiben, weil ich nach Süden aufbrechen muß und Jonesi treffe in...« Er brach mitten im Satz ab und starrte Mrs. Pollifax an. »Lieber Himmel, Herzogin, Ihr Hut?«

»Kümmern Sie sich doch nicht um den Hut«, flehte sie. »Wer ist Aristoteles?«

»John Steeves.«

»Steeves? Gütiger Himmel«, sagte Cyrus.

»Jetzt bin ich aber wirklich außer Fassung«, murmelte Mrs. Pollifax. »Ich bin froh, daß Lisa das nicht hört. Ist die Polizei ganz sicher, Farrell? Hat er gestanden?«

»Ich glaube nicht, daß Sie wenige Stunden nach der Verhaftung ein Geständnis erwarten können«, sagte Farrell und mit einem Blick auf den wartenden Kellner: »Später, wenn Sie nichts dagegen haben. Wir bestellen noch nicht... Nein, Steeves hat nichts gestanden, tatsächlich hat er sich geweigert, seine Heimatadresse anzugeben oder seine nächsten Verwandten. Der Mann ist vollkommen unzugänglich, und das scheint fast so belastend wie sein Gewehr und der Schalldämpfer, die in seinem Gepäck gefunden wurden - anscheinend irendwie durch den Zoll geschmuggelt -, und die Tatsache, daß er seinem Paß zufolge an dem Tag, an dem Messague ermordet wurde, in Frankreich war.«

Er zögerte, und Mrs. Pollifax fragte: »Gibt es noch mehr?«

Er nickte. »Ein Notizbuch mit chiffriertem Text, den wir noch nicht entschlüsseln konnten, aber auf der letzten Seite -tut mir leid, Herzogin - eine Liste mit vier Namen und Daten: Messague, 5. September, der Tag, an dem er ermordet wurde; Malaga, 30. Oktober und die Namen Hastings und O'Connell, die, wie wir annehmen, auch Mordanschlägen zum Opfer gefallen sind.«

»Unglaublich«, sagte Cyrus.

Farrell zuckte die Achseln. »Vielleicht... aber hätten Sie gedacht, daß Amy Lovecraft eine Rhodesierin namens Betty Thwaite war oder daß die Herzogin hier Fotos gemacht hat in der Hoffnung, das Gesicht eines Attentäters festhalten zu können?«

»Steeves«, wiederholte Mrs. Pollifax, immer noch bemüht, die Nachricht zu verdauen. »Farrell, er muß durch Erpressung da hineingeraten sein«, sagte sie. »Es gibt keine andere Erklärung. Haben Sie mit ihm gesprochen?«

Farrell schien belustigt. »Sie meinen, weil er so traurige Hundeaugen hat? Wie ich höre, bemuttern alle Frauen gern einen Mann, der aussieht, als habe er viel gelitten, und vielleicht hat er das auch, aber ich würde eher auf einen verwirrten Geist schließen.«

»Ich frage mich, warum er sich nicht verteidigt«, sagte sie stirnrunzelnd. »Obwohl er, falls er Aristoteles ist, vermutlich nicht viel sagen kann. Er ist im Gefängnis?«

»In sicherem Gewahrsam, ja, sonst würde Präsident Kaunda nicht heute um ein Uhr die Moses-Msonthi-Schule einweihen. Sie haben ein zu weiches Herz. Es ist Zeit, daß auch Sie in den Ruhestand treten.«

»Er schien ein echtes Gefühl für Lisa gehabt zu haben, und es ist so schwer, sich vorzustellen, daß ein Mörder sich zu einer Frau hingezogen fühlt.«»Irgend jemand«, meinte Cyrus, »hat ganz sicher dasselbe von Jack the Ripper gesagt, meine Liebe.«

»Es tut mir leid. Es ist der Schreck. Was wird jetzt mit ihm geschehen?«

»Für den Augenblick nicht viel«, sagte Farrell. »Er ist in sicherem Gewahrsam, verhaftet wegen unerlaubtem Waffenbesitz und Einschmuggeln der bewußten Waffe in dieses Land. Alles ging sehr diskret vor sich, nachdem die Safari zu Ende war. Ihr Mclntosh übrigens hat sich als Mclntosh Magruder entpuppt. Ich dachte, das würde Sie interessieren.«

»Der Milliardär, der wie ein Einsiedler lebt?« fragte Mrs. Pollifax.

»Multimilliardär!«

»Ich dachte, er würde seine Einsiedelei niemals verlassen«, sagte Cyrus.

»Offenbar hören selbst die Magruders dieser Welt auf ihren Arzt. Er war krank, und es wurde ihm ein Klimawechsel vorgeschlagen. Soweit Mclntosh, während Willem Kleiber um die Welt jettet und Erdbewegungsmaschinen an Entwicklungsländer verkauft.«

»Passend für einen Mann, dem offenbar selbst nichts bewegt«, meinte Cyrus.

»Ja, zimperlicher kleiner Mann, nicht wahr? Herzogin, haben Sie sich schon mit Carstairs in Verbindung gesetzt, seit Sie aus dem Busch zurück sind?«

Sie schüttelte den Kopf. »Ein Dreiminutengespräch nach Washington kostet zwölf Dollar. Ich dachte, ich sollte warten, bis ich ihm Aristoteles' Identität mitteilen könnte. Das, nehme ich an, würde ihm die Unkosten wert sein.«

»Sparsam bis zum Ende«, sagte Farrell, »was jedoch nicht Ihre Hüte betrifft. Was ist passiert, Herzogin?« Er starrte fasziniert auf die antennenähnlich aufgerichtete Feder.

»Ich hatte einen kleinen Zusammenstoß mit einem Sonnenschirm«, erklärte sie würdevoll, »und ich werde gleich eine Sicherheitsnadel auftreiben und die Feder wieder nach unten stecken. Farrell, meinen Sie, daß Carstairs von unserer Entführung gehört hat?«

Er lächelte. »Tun Sie doch nicht so sehnsüchtig, Herzogin. Ich bezweifle es. Sie waren zu schnell im Busch verschwunden und wieder draußen, als daß die Neuigkeit die amerikanischen Zeitungen hätte erreichen können. Hier natürlich stand die Meldung auf der Titelseite.« Er schaute auf seine Uhr und sagte seufzend: »Herzogin, ich hasse Abschiede, aber ich habe eine lange Fahrt vor mir... «

»Ich weiß.« Sie nickte ihm zu. »Wir hatten kaum Zeit, miteinander zu reden, aber ich darf mich nicht beklagen, nachdem Sie und Jonesi uns das Leben gerettet haben.«

»Das war ich Ihnen schuldig, wissen Sie. Jetzt sind wir quitt. Kommen Sie bald wieder nach Sambia. Vielleicht mit Cyrus, um Lisa zu besuchen. Nur geben Sie beim nächsten Mal um Himmels willen keine Anzeige mehr nach mir auf, sonst kostet es mich den Kopf. Sie können mich immer über meine Farm erreichen. Ich habe die Adresse aufgeschrieben.« Er steckte ihr einen Zettel in die Handtasche und stand auf. »Leben Sie wohl, Cyrus. Ihre Art gefällt mir. Und was Sie angeht, Herzogin, bis bald - ach, zum Teufel damit. Schnell einen Kuß, die besten Wünsche, und weg bin ich.«

Er beugte sich hinüber, umarmte sie, nickte und winkte Cyrus zu und ging.

»Oh, Farrell.« rief Mrs. Pollifax ihm nach. »Ich sollte Sie doch offiziell fragen, ob Sie Ihren alten Job nicht wiederaufnehmen wollen. Carstairs vermißt Sie.«

»Das erledige ich selbst, Herzogin. Noch dieselbe Kabeladresse?«

»Dieselbe Kabeladresse.«

Als er verschwunden war, sagte Cyrus: »Verdammt anständiger Bursche, Ihr Farrell, auch wenn er ein Seifenkistenrennen nicht von einem Pferderennen unterscheiden kann.«

»Ja«, sagte sie, putzte sich die Nase und lächelte ihn an. »Cyrus, wären Sie sehr unglücklich, wenn wir jetzt nicht zu Mittag äßen? Mir ist der Appetit vergangen.«

»Wundert mich nicht«, sagte er und half ihr beim Aufstehen. »Ein Spaziergang dürfte uns beiden guttun.«

»Ich danke Ihnen. Wissen Sie, ich kann nicht behaupten, daß ich mit großem Appetit gekommen bin«, erklärte sie ihm, als sie aus dem Restaurant in die Hotelhalle traten. »Die Ungewißheit den ganzen Vormittag über hat mich reizbar gemacht, und jetzt kann ich einfach nicht essen, wenn John Steeves - wenn er - und wenn auch noch Farrell geht... «

»Vollkommen verständlich«, sagte er.

Er steuerte sie durch eine große Anzahl von Menschen hindurch, die auf den Aufzug wartete, und sie mußten stehenbleiben, als sich die Türen eines herabkommenden Liftes öffneten und seine Passagiere in die Hotelhalle entließ. Die beiden warteten geduldig, bis sich der Stau aufgelöst hatte. Vor ihnen gingen zwei Männer: ein großer, der einen Turban trug sowie dicht hinter ihm ein kleiner, der Mrs. Pollifax durch seine aufrechte Haltung auffiel. Irgend etwas an seinem Gang kam ihr sehr bekannt vor, und sie grübelte, wo sie diesen Gang schon gesehen hatte. Dann wußte sie es. Natürlich - ein Pfau, der hinkt. Lächelnd sagte sie zu Cyrus, »Da vor uns geht Mr. Kleiber, Cyrus, wir wollen ihn einholen und ihn fragen...«

Als der Mann jedoch den Kopf wandte, und sie sein Gesicht sah, war es nicht Mr. Kleiber. Es war ein Schwarzer, der eine mit Gold eingefaßte Brille trug. Also konnte es Mr. Kleiber nicht sein, und doch war es Mr. Kleiber. Sie war voller Staunen, denn sie erkannte Nase und Stirn, nur fehlte der Kinnbart, und er ähnelte einem Sambier. Sie sah ihn durch die Glastür gehen und einem Taxi zuwinken. Atemlos sagte sie: »Cyrus, er ist Kleiber. Schnell!«

Sie bahnte sich einen Weg durch die Menge.

»Taxi!« rief sie, als Kleiber wegfuhr. Ein zweites Taxi hielt, sie sprang hinein und stieß atemlos hervor: »Bitte - folgen Sie dem Wagen da!« Das Taxi schoß davon, als Cyrus gerade den Bordstein erreicht hatte. Durch das offene Fenster schrie Mrs. Pollifax ihm zu: »Rufen Sie Dundu zu Hilfe!«

15

Entgeistert starrte der so plötzlich seiner Lunchpartnerin beraubte Cyrus dem davonfahrenden Taxi nach. Vor einem Augenblick war Mrs. Pollifax noch an seiner Seite gewesen und nun schon nicht mehr. >Da vor uns geht Mr. Kleiber, Cyrus<, hatte er sie deutlich sagen hören, und als der Mann sich dann umgedreht hatte, zeigte sich ein schwarzes Sambiergesicht. Ganz offensichtlich war der Mann nicht Mr. Kleiber. Dann aber hatte Emily atemlos gerufen: >Es ist Kleiber. Schnell!< Und dann war sie mit der Schnelligkeit einer Gazelle ins Taxi gestiegen und hatte ihm nur noch etwas zugerufen wie Dundu und Hilfe.

Er ging in die Hotelhalle zurück, setzte sich und war erbittert über seine Reaktionslosigkeit. Er war sich im klaren, daß sechs Tage mit Emily Pollifax ihm hätten beweisen müssen, daß er jeden Augenblick auf Draht sein mußte. Dias nicht, dachte er, und dafür war er dankbar, statt dessen aber eine Frau, die plötzlich schrie und verschwand. Er war ärgerlich, nicht gleichzeitig mit ihr das Taxi erreicht zu haben.

Aber warum war sie denn nur in den Wagen gesprungen? Es mußte doch einen Grund haben. Was konnte Kleiber denn vorhaben in dieser Verkleidung? Wie war es möglich, auf einmal eine andere Gesichtsfarbe zu bekommen? Konnte man sich das spritzen, oder gab es dafür Pillen? Der Gedanke war absurd. Immerhin hatte Emily ihn für Kleiber gehalten. Vielleicht war sie überreizt, nachdem sie die Nachricht über Steeves gehört hatte. Nein, überreizt war Emily nicht. Auch als ihre Ermordung durch Simon und Amy so gut wie sicher gewesen war, hatte sie die Fassung nicht verloren. Gab es überhaupt etwas, was sie außer Fassung bringen konnte? Und da sie ja jetzt wußte, daß Steeves Aristoteles war, warum also...?

Er hing seinen Überlegungen nach, bis er einen kalten Schauder den Rücken hinunterrinnen und dann wieder hinaufsteigen fühlte, und als dieser am Nacken angelangt war, stand Cyrus auf und ging zur Rezeption hinüber. »Hören Sie«, sagte er, »ich möchte die Polizei anrufen.«

»Irgend etwas nicht in Ordnung, Sir?«

»Weiß nicht, aber ich möchte die Polizei anrufen.«

»Hier, Sir.« Der Angestellte führte ihn zu einem Privatbüro und deutete auf den Apparat. »Die Zentrale wird Sie verbinden.«

Einen Augenblick später hatte Cyrus mit der Aussprache eines Namens zu kämpfen, den er noch nie geschrieben gesehen und nur flüchtig gehört hatte. »Ein Leutnant Dundu Bonozzi«, sagte er. »Muß ihn unbedingt sofort sprechen.«

»Bedauere, Sir, er ist nicht da«, sagte der Mann am anderen Ende der Leitung.

»Es könnte sich um eine Sache von Leben und Tod handeln«, sagte Cyrus und fühlte sich bei diesem Satz reichlich unbehaglich.

»Er ist an der Moses-Msonthi-Schule, abkommandiert zu den Wachposten. Sie können eine Nachricht hinterlassen, für den Fall, daß er anruft.«

»Ja«, sagte Cyrus und fand diese Lösung sehr vernünftig. Aber wie sollte er denn nur seinen Verdacht formulieren? »Also versuchen wir es so. Sind Sie bereit?«

»Bereit, Sir.«

»Sind Sie sicher, daß Sie den richtigen Aristoteles haben? Kleiber verließ das Hotel als Schwarzer. Mrs. Pollifax ist hinter ihm her.«

»Eine sehr merkwürdige Nachricht, Sir.«

»Stimmt«, sagte Cyrus und fühlte sich in seiner Haut keineswegs wohl. »Sonst niemand anwesend, mit dem ich sprechen könnte?« Aber sobald er diese Frage gestellt hatte, wußte er, daß es sehr schwierig sein würde, einem Fremden die Verwandlung von Kleiber zu beschreiben. Nur Dundu würde das verstehen. »Lassen Sie«, sagte er. »Wie war doch wieder der Name der Schule? Und wo ist sie?«

»Die Moses-Msonthi-Schule, Sir, Manchinchistraße.«

»Gut, ich sehe mich dort nach ihm um.«

Er eilte zum Hoteleingang und konnte kein Taxi bekommen. Cyrus kochte vor Ärger, dachte flüchtig an seinen Blutdruck und sah auf seine Uhr. Es war zwanzig vor eins, und laut Farrell begannen die Einweihungsfeierlichkeiten um ein Uhr... Als endlich ein Taxi kam, war es dreiviertel eins. Er stieg ein und nannte den Namen der Schule.

»Oh ja, Sir«, sagte der Fahrer freudig. »Unser Präsident weiht heute die Schule ein. Sehr schöne Schule für Mädchen.«

»Ja... gut, tun Sie Ihr Bestes, bringen Sie mich so schnell wie möglich dorthin«, bat er, und dann versuchte er sich vorzustellen, was er denn tun sollte, wenn er dort ankäme. Vermutlich waren viele Menschen dort versammelt, denn es war ja ein großes Ereignis. Er hatte nicht die leiseste Ahnung, wo er Dundu suchen sollte oder ob auch Emily dort auftauchte. Vielleicht hatte sie inzwischen schon entdeckt, daß der Mann ein echter Sambier war. Besser nicht darüber nachdenken, und er begann tief zu atmen, um ruhig zu bleiben. Die Straßen waren verhältnismäßig leer, weil Sonntag war. Als sie sich aber der Manchinchistraße näherten, wurde der Verkehr stärker. Cyrus bezahlte den Fahrer einige Straßen vor der Schule und machte sich auf die Suche nach Dundu Bwanausi.

Mrs. Pollifax hockte auf der Kante ihres Sitzes, - behielt das vorausfahrende Taxi im Auge und gab dem Fahrer verschiedene Erklärungen, um ihn anzutreiben. »Er wird von der Polizei gesucht«, vertraute sie ihm an, weil sie das Gefühl hatte, daß irgendeine Erklärung nötig war. Sie wünschte, ihre Erklärung würde den Tatsachen entsprechen, und wünschte es zugleich auch wieder nicht. »Nicht zu dicht auffahren, wir dürfen nicht auffallen. Haben Sie eine Idee, wohin das Taxi fährt?«

»Wir sind ganz nah an der Manchinchistraße, Madam«, vielleicht will er bei der Schuleinweihung zusehen.«

Sie fragte: »Sie meinen die Moses-Msonthi-Schule?«

»Ja, Madam. Wir sind jetzt in der Manchinchistraße, und das Taxi vor uns fährt auf die Schule zu, sehen Sie? Jetzt hält es.«

Nervös begann sie in ihrer Geldtasche zu kramen. »Ich hoffe, dies ist genug«, sagte sie und schob ihm Kwachascheine zu, und als er am Bordstein hielt, sagte sie: »Würden Sie etwas Wichtiges für mich tun? Würden Sie die Polizei anrufen und sagen - sagen, Aristoteles sei vor der Msonthi-Schule? Aristoteles.«

»Aristoteles, ja Madam.« Er warf ihr einen forschenden Blick zu.

Sie stieg aus und sah ihn ernsthaft an. »Ich verlasse mich auf Sie. Sie sind meine einzige Hoffnung.«

»Ja, Madam.«

Vor sich sah sie Kleiber um die Zuschauermenge herumschlendern. Er suchte eine Möglichkeit durchzukommen. Sie eilte ihm nach und probte innerlich einen Karateschlag, um ihn zu Boden zu werfen, ehe er Präsident Kaunda erschießen konnte. Das mußte der Grund sein, warum er sich maskiert hier aufhielt. Und das bedeutete, daß ihr Instinkt, Steeves betreffend, richtig gewesen, war, nur daß Steeves jetzt im Gefängnis saß und Aristoteles noch frei herumlief, und niemand es wußte...

Es war furchtbar.

Im strahlenden Sonnenschein warteten buntgekleidete Frauen mit ihren Babys auf dem Arm, barfüßige Kinder und Männer in ihrem Sonntagsstaat. Es war eine Gasse für den Präsidenten freigehalten worden und Mrs. Pollifax sah Kleiber den Weg abschätzend betrachten, aber bevor sie ihn erreichen konnte, war er in der Menge verschwunden.

Leutnant Bwanausi stand neben einem Polizeiwagen südlich der Menge und wartete auf seinen Präsidenten, dessen Foto an allen Wänden seines kleinen Hauses hing. Ein Freund rief ihm einen Gruß zu, kam herüber, um ihm die Hand zu schütteln und fragte, wie es ihm ginge. Noch ganz erschüttert von der Tatsache, daß es beinahe einem Attentäter gelungen wäre, seinem Präsidenten das Leben zu nehmen, antwortete er, daß es ihm gutginge. Der Freund schlenderte weiter, und als Dundu es im Autoradio knacken hörte, griff er nach dem Hörer. »Hier Bwanausi.«

Zuerst verstand er gar nicht, was Soko sagte. »Wieso nennst du den Namen Aristoteles, Soko?« fragte er. »Zwei Meldungen?«

Einmal kam eine Meldung von einem Mann aus dem Hotel Intercontinental, die Soko ihm nun vorlas. »Aber Dundu«, unterbrach dieser sich, »ich glaube, der Mann war betrunken. Jetzt ist ein zweiter Anruf von einem Taxifahrer gekommen. Der Mann sagte, sein Fahrgast sei eine Frau gewesen, und er hätte ein Taxi zur Manchinchistraße verfolgen müssen. Diese Frau habe ihn dann dringend gebeten, uns anzurufen und zu sagen, Aristoteles sei an der Schule.«

Dundu spürte, wie Angst ihn packte. War das möglich? Sollte John Steeves vielleicht doch nicht Aristoteles sein? Aber es war doch bewiesen. »Mann, das ist eine schlechte Nachricht«, sagte er zu Soko. »Ist es noch nicht zu spät, KK und seine Begleitung zu erreichen? Aristoteles ist der Deckname des Attentäters, den wir gestern abend glaubten erwischt zu haben.«

Betroffene Stille. »Oh Gott«, sagte Soko, »ich will's versuchen, Dundu, ich will's versuchen.«

»Tu das, schick eine...« Er hielt inne, als er die Sirenen hörte. »Zu spät, der Präsident ist schon hier, Soko.« Er ließ den Hörer fallen und begann zu rennen...

Auf der Suche nach Kleiber drängte sich Mrs. Pollifax durch die Menge, aber in ihrer Panik schien jeder Kleiber ähnlich zu sehen. Sie konnte sein Gesicht nicht mehr von den anderen unterscheiden. Sie zwang sich zur Ruhe und näherte sich der für den Präsidenten freigelassenen Gasse. In der vordersten Reihe angelangt, dankte sie einem Mann, der sie durchgelassen hatte. Sie beugte sich vor und blickte die Gasse hinunter, durch die der Präsident kommen würde. Ein Blick genügte. In der Ferne sah sie ihn aus einer Limousine steigen und mehreren Leuten die Hand schütteln. Zu ihrer Linken, höchstens sechs Meter von ihr entfernt, erblickte sie Kleiber, eine Hand in der Tasche, ein leichtes Lächeln um die Lippen. Mrs. Pollifax begann eilig, sich zu ihm durchzukämpfen.

Cyrus hatte die Suche nach Leutnant Bwanausi aufgegeben, hatte sich auf einen Spielplatz hinter der Menschenmenge zurückgezogen und war auf ein geeignetes Klettergerüst gestiegen, um nach Mrs. Pollifax Ausschau zu halten, wenn er auch wenig Hoffnung hatte, sie zu finden. Ob Emily von ihm erwartete, daß er sich Präsident Kaunda in den Weg warf? Vermutlich, so dachte er, und als er aus der Ferne zu seiner Rechten plötzlich Hochrufe vernahm, wußte er, daß es ein Uhr und Präsident Kaunda angekommen war. Er, Cyrus, mußte etwas unternehmen. Ehe er herunterkletterte, warf er noch einen letzten Blick auf die Menschenmenge, die sich vor der Mauer jenseits der Gasse befand. Da fiel ihm auf, daß er schon seit mehreren Augenblicken geistesabwesend auf einen roten Stengel oder Wimpel sah, der sich von rechts nach links bewegte. Er kniff die Augen zusammen, um besser sehen zu können, und da wußte er, was es war.

Emilys Feder, was denn sonst! Er kletterte nach unten und drängte sich durch die Menge. Er hatte Glück. Sie stand etwa sechs Meter vor ihm. Als in diesem Moment die Menge in Bewegung geriet, bekam er Emily zu Gesicht. Und nicht weit von ihr entfernt, den schwarzen Mann im dunkelgrau gestreiften Anzug. Kleiber!

Auch Emily hatte Kleiber gesehen. Sie schlich vorwärts - die Feder wirkte etwas lächerlich -, und als sie neben dem Mann stand, stieß Cyrus ein paar kleine Kinder beiseite, um sie zu erreichen. Er erriet, was sie vorhatte. Gerade hatte sie die rechte Hand erhoben, da sah Kleiber sich um und erblickte sie. Cyrus sah die beiden einen langen Blick wechseln, bemerkte dann die Pistole in Kleibers Hand, und vor Entsetzen stockte ihm der Atem. Langsam hob Kleiber die Waffe und richtete sie auf Mrs. Pollifax, die ihn, zu Stein erstarrt, ansah.

»Nicht Karate, Emily. Judo!« ächzte Cyrus. Erinnerungen an den lange zurückliegenden Sportunterricht waren plötzlich da, Abende, an denen man abwechselnd seinen Partner auf die Matte warf und selbst von ihm auf die Matte geworfen wurde. Ohne einen Gedanken an seine alten Knochen zu verschwenden, warf Cyrus sich nach vorne. Seine Schultern trafen auf festes Fleisch, Knochen knirschten, und Aufschreie ertönten, als er, Emily, Kleiber und zwei kleine Buben in einem wilden Durcheinander zu Boden stürzten.

Nur Dundu Bwanausi, der ihnen von der anderen Seite her entgegengerannt kam, wußte, daß die fünf am Boden liegenden Menschen nicht zufällig von der Menge zu Boden gerissen worden waren. Mit grimmiger Miene beugte er sich über Kleiber, steckte dessen Pistole in die Tasche und ließ Hand schellen um seine Gelenke schnappen. Dann hob er die beiden weinenden Kinder auf, klopfte ihnen den Staub von den Kleidern, reichte Cyrus die Hand, half Mrs. Pollifax auf die Beine und rückte sorgsam ihren Hut zurecht. Erst als er ihr ins Gesicht sah, veränderte sich sein Ausdruck. Leise und voll leidenschaftlichem Eifer sagte er: »O Madam, zikomo, zikomo kuambeia, zehntausendmal zikomo.«

Aber Cyrus hatte auch etwas zu sagen. »Verflixt noch mal, Emily«, sagte er vorwufsvoll, »einzige Möglichkeit, ein wachsames Auge auf Sie zu haben, ist, Sie zu heiraten. Meinen Sie, wir finden einen ruhigen Ort, wo wir darüber reden können?«

16

In Langley, Virginia, war es Montagmorgen. Carstairs, der von einer Konferenz beim Chef zurückkam, blickte finster drein.

»Irgendwas nicht in Ordnung?« fragte Bishop.

»Nichts Besonderes«, sagte er, »nur daß mein Selbstbewußtsein einen kleinen Knacks abgekriegt hat.«

»So?«

Carstairs verzog sein Gesicht. »Von den Briten ausgebootet zu werden, hab ich noch nie leiden können... Der Chef verlangte heute morgen einen Überblick über den Fall Aristoteles, und da sagt doch, zum Teufel, der Verbindungsmann, daß der Britische Geheimdienst auch einen Mann auf Aristoteles angesetzt hatte.«

Bishop begann zu verstehen. »Sie meinen, einer von Emilys Safarigefährten war ein Agent vom Geheimdienst?«

Carstairs nickte. »Irgend so ein Reiseschriftsteller namens Steeves. Scheint mir eine verdammte Talentverschwendung.«

Bishop kicherte. »Nehme an, daß der auch geknipst hat?«

Er sah plötzlich Mrs. Pollifax und den britischen Agenten vor sich, wie sie gemeinsam die Safari-Gesellschaft mit ihren Kameras umschwärmten.

»Ist nicht mehr wichtig«, sagte Carstairs achselzuckend. »Die Safari war am Samstag zu Ende, und wir werden bald Mrs. Pollifax' Fotos haben. Die Bilder sind das Wichtigste, obwohl ich auch innigst hoffe, daß sie uns Farrell als Gewinnanteil mitbringt. Möchte doch wissen, ob sie sich wiedergefunden haben.«

»Tatsächlich, Sir, sie haben.«

Carstairs machte große Augen. »Sie haben Nachricht von ihr?«

»Nein«, sagte Bishop, »aber während Sie in der Konferenz waren, ist dies Telegramm aus Sambia gekommen. Es ist von John Sebastian selbst.«

Carstairs strahlte. »Herrlich! Kommt er wieder?«

»Nein«, sagte Bishop und las vor:

>bedaure freunde bin für die nächsten jahre ausgebucht stop vorschlage emily zu buchen ehe cyrus euch zuvorkommt stop bin begeistert herzogin immer noch unschlagbar zu finden stop will dies auch nicht versuchen stop schicke sie euch nur wenig beschädigt zurück mit grüßen und küssen farrell.<

»Na«, sagte Carstairs, »und was soll das alles heißen?«

»Vermutlich war er betrunken, Sir«, meinte Bishop und warf das Telegramm in den Papierkorb.