/ Language: Deutsch / Genre:sf_horror / Series: Gespenster-Krimi

Der rote Henker

Frank Lorca

„Nein!“ schrie Desmond Corry. „Tut es nicht! Ich gebe euch alles, was ich habe!“ Der Millionär kreischte in höchster Todesangst auf, als zwei brutale Hände ihn an den Rockschößen faßten. Sein Hemd war bis zur letzten Faser durchgeschwitzt. „Trage es wie ein Mann“, sagte die hohle Stimme unter der roten Kapuze, aus deren schwarzen Augenschlitzen ein glühendes und mordlüsternes Feuer brannte. „Dein Gejammer kommt zu spät. Du hättest nie in dieses Schloß kommen dürfen.“ Desmond Corry, der Millionär aus den Vereinigten Staaten, der sein Geld mit obskuren Waffenschiebereien gemacht hatte, quiekte wie ein Meerschweinchen, das von einem Irrsinnigen mit Genuß zu Tode gequält wird. In seinen vor Schreck geweiteten Augen spiegelte sich das Podest mit der Guillotine. Der tödliche Stahl leuchtete rot im Schein der beiden Fackeln. Der Mann mit der Kapuze schleppte den Schreienden auf dieses Podest. Der Millionär war gefesselt. Er konnte es nicht verhindern, daß er auf den Richtblock geschleudert wurde. Das Halseisen schnappte mit einem schmatzenden Laut ein. Corry wandte den Kopf nach oben. Das Fallbeil löste sich aus seiner Verankerung. Es war das letzte, was Desmond Corry sah…

Der rote Henker

Ein Gespenster-Krimi von Frank deLorca

„Und was jetzt?“ fragte der zweite Mann nach einer kurzen Pause. Er warf einen scheuen Blickt hinüber zum Körper Corrys, der sich in konvulsivischen Zuckungen wand. Warum war dieser verdammte Kerl nicht auf der Stelle tot?

Sein runder, fetter Kopf war unter dem zweiten Doppelkinn abgeschnitten worden. Das dritte würden wohl auch die versiertesten Spurensucher der Mordkommission nicht mehr auffinden können. Die Hinrichtungsmaschine war schon mehr als zweihundert Jahre alt. Die Schneide hatte Scharten, von harten Nackenwirbeln geschlagen…

Zweihundert Jahre war sie nicht mehr benutzt worden. Jetzt rann wieder frisches Blut den Richtblock hinunter. Der Körper Corrys hatte zu zucken aufgehört. Sein Kopf war in eine der dunklen Ecken gerollt, in die der armselige Schein der Fackeln nicht mehr drang.

„Und was jetzt?“ äffte der Mann mit der Kapuze den Tonfall des Fragestellers nach. „Wir lassen diesen Kerl liegen, wie er ist. Schließlich kennen wir ihn doch gar nicht.“

„Das ist es ja eben“, klagte der erste der Männer. „Vielleicht hätten wir auch aus ihm etwas herausholen können?“

„Quatsch. Wir haben unseren Plan, und der wird eingehalten. Bis in die letzte Konsequenz. Ein Mann kann immer nur ein Ziel mit ganzem Herzen und aller Kraft verfolgen. Für Erpressung ist jetzt kein Platz. Ist ja möglich, daß wir vielleicht fünfhunderttausend Franc aus dem Burschen hätten herausquetschen können. Aber vergiß nicht: Bei uns geht es um viele Millionen.“

„Ist gut, ist gut“, sagte der andere im kehligen Tonfall der Südfranzosen. „Ich sehe ja ein, daß du recht hast. Dieser verrückte Amerikaner hätte uns hier nur gestört.“

„Nicht nur das. Er hat unseren ganzen Plan gefährdet.“

„Aber warum hast du ihn auf diese Art und Weise - äh - beseitigt?“

„Ich bin Franzose“, grinste der Mann unter seiner Kapuze. „Ich halte es mit der Tradition. Du solltest auch von den Errungenschaften unserer Vorväter profitieren. Kugeln werden auf dem Seziertisch wieder herausgeholt. Es gehört eine Waffe dazu, und die wiederum kann man finden. Die Guillotine hier können sie finden. Uns nicht.“

Der Mann schaute auf seine Hände, die in Wildlederhandschuhen steckten.

„Wir haben hier nichts mehr zu suchen. Gehen wir.“

Der andere, der Mann ohne Kapuze, löste die Fackeln aus ihren stählernen Halterungen, die reihum im aus rohen Steinquadern gefügten Gewölbe angebracht waren, und ging einen schmalen Gang voraus.

Der Henker folgte ihm. Langsam verschwanden die beiden Lichter hinter der nächsten Biegung.

Aus dem Rumpf Desmond Corrys rann immer noch Blut und bildete eine knöcheltiefe Lache.

Der Waffenschieber aus den Vereinigten Staaten war ein großer Mann gewesen - zumindest zu Lebzeiten.

„Davon wußte ich ja gar nichts.“ William Corry war aufgesprungen. Wie ein Tiger im Käfig rannte er im Büro von Notar Ebenezer Trenton herum.

Der Notar hatte von Haus aus schon eine frappante Ähnlichkeit mit einer Eule. Dazu trug er eine Brille, die diesen Eindruck noch unterstrich. Notar Trenton hielt seinen Kopf schräg.

„Sie wissen noch von viel mehr nichts“, sagte er. „Das mit dem Schloß in Frankreich…“

„Von den Geschäften meines Vaters will ich nichts mehr wissen“, schnitt ihm William Corry das Wort ab. .

Ebenezer Trenton faltete die Hände vor seinem Kugelbauch zusammen, der von einem schwarzen Wams gebändigt wurde.

„Ihr Vater ist tot. Sie werden sich wohl oder übel mit seinen Tätigkeiten beschäftigen müssen. Ich bin bis auf weiteres sein Nachlaßverwalter, bis die entsprechenden Vollmachten auf Sie übergehen, Mr. Corry.“

„Entschuldigen Sie bitte“, sagte der etwa achtundzwanzigjährige Mann. „Ich habe meinen Vater seit unserem Zerwürfnis vor drei Jahren nicht mehr gesehen, und heute morgen um sieben Uhr früh rufen Sie mich an und sagen mir, daß er tot ist. In diesem Fall sollten Sie etwas Verständnis für meine Nervosität aufbringen. Woran ist er eigentlich gestorben? Herzinfarkt? Er hatte schon seit Jahren Schwierigkeiten mit seinem Kreislauf.“

„Deshalb habe ich Sie umgehend in mein Büro gebeten. Ihr Vater ist keines natürlichen Todes gestorben. Er wurde ermordet. Vielleicht sage ich besser, er wurde hingerichtet.“

William Corrys sonnengebräuntes Gesicht wurde fahl. „Er wurde - was…?“

Ebenezer Trenton schloß den Aktendeckel, den er vor sich auf dem Schreibtisch liegen hatte. „Er wurde hingerichtet. Stimmt. Mit einer Guillotine. Auf seinem Schloß in Frankreich.“

„Mein Vater hatte noch nie ein Schloß in…“

„Wenn Sie mich ausreden lassen würden, könnte ich Ihnen alles erklären“, unterbrach ihn der Notar. „Darf ich jetzt annehmen, daß ich Ihnen sagen kann, was ich Ihnen schon seit zehn Minuten sagen will?“

William Corry nickte nur. Er hatte noch lange nicht verdaut, was Trenton ihm soeben gesagt hatte. Sein Gehirn weigerte sich, daß Gehörte zu verarbeiten.

„Ihr Vater stand früher mit einem gewissen Marquis de Lavorne in Geschäftsverbindungen. Dieser Marquis hat ein Schloß im schönen Loiretal. Er hinterläßt keine Erben und ist schon mehr als siebzig Jahre alt. Marquis de Lavorne hat noch weitere Besitztümer an der Cote d'Azur und wollte sich von seinem Schloß trennen. Er hat schon seit Jahren nicht mehr darin gewohnt. Er wollte es abstoßen, weil es ihm nur ein Ballast war. Der Marquis vermochte es, Ihren Vater dafür zu begeistern, ihm dieses Chateau abzukaufen. Wenn ich richtig kombiniere, kam Ihrem Herrn Vater dieses Objekt sehr gelegen. Er wollte es meines Wissens als Lagerstätte für seine Waren verwenden. Chateau Brumbeau hat sehr ausgedehnte Gewölbe, was praktisch unbekannt ist.“

„Reden Sie doch nicht um den heißen Brei herum“, verlangte William Corry. „Ich weiß, womit mein Vater sein Geld gemacht hat. Er wollte das Schloß als Depot für seine Waffen benutzen.“

„Könnte sein. Darüber bin ich nicht informiert.“ Ebenezer Trenton nahm seine gräßliche Brille ab und putzte sie umständlich. Er sprach erst weiter, als er sie wieder aufgesetzt hatte.

„Ich bin über die Pläne Ihres Vaters nicht so gut unterrichtet, wie Sie anzunehmen scheinen. Ich habe nur den Kauf jenes Schlosses für ihn abgewickelt. Das war vor zwei Wochen gewesen. Die Verträge waren unterschrieben, und Ihr Vater reiste nach Frankreich. Gestern nacht erreichte mich die Nachricht vom plötzlichen Ableben Mr. Corrys. Viel weiß ich auch nicht darüber. Alle meine Informationen fußen auf einem Telefongespräch, das gestern Interpol mit mir geführt hat. Ich sollte Sie ausfindig machen, damit Sie die Leiche Ihres Vaters identifizieren können.“

„Was wissen Sie über seinen Tod?“

„Nicht mehr, als ich Ihnen bereits gesagt habe. Er wurde in seinem Schloß mittels einer Guillotine getötet. Selbstmord scheidet aus, weil besagtes Gerät vom Delinquenten selbst nicht bedient werden kann. Die Vermutung, daß Ihr Herr Vater jemanden anders gebeten haben könnte, ihn auf diese Weise vom Leben zum Tod zu befördern, halte ich - mit Verlaub - für äußerst unwahrscheinlich.“

William Corry senkte seinen Blick. Auch er schloß aus, daß sein Vater freiwillig gestorben war. Er war ermordet worden. Diese Tatsache verwunderte ihn nicht einmal.

Er horchte in sich hinein. Nein. Er fühlte keine Trauer. Sein Vater und er waren sich fremd gewesen. Desmond Corry hatte sich von seiner Mutter scheiden lassen, als William noch nicht einmal acht Jahre alt war. Er hatte seinen Vater erst wieder zu Gesicht bekommen, als seine Mutter auf dem Zentralfriedhof von Boston beerdigt wurde. Unterleibskrebs. Eine aussichtslose Sache.

Von da an hatte er seinen Vater öfters gesehen. Er hatte ihm die beste Ausbildung ermöglicht, die man einem Sohn nur zukommen lassen konnte. William Corry hatte an der Harvard University seinen Doktor in Rechtswissenschaften gemacht. Seit einem halben Jahr praktizierte er als Rechtsanwalt in Boston. William Corry wußte genau, daß seine Praxis ohne seinen mächtigen Vater vom Start weg nie so prächtig floriert hätte. Desmond Corry hatte seine Fäden im Hintergrund gesponnen, und sein Sohn bekam Zulauf an dollarschweren Klienten.

Vor rund drei Jahren hatten sich Vater und Sohn verkracht. Desmond Corry hatte ihn in seine Firma aufnehmen wollen. William hatte abgelehnt und promoviert. Trotzdem waren die Schecks vom Vater nie ausgeblieben. William Corry hatte sie nicht eingelöst. Er schlug sich bis zu seiner Doktorarbeit als wissenschaftlicher Assistent an der Uni durchs Leben. Doch wenn er es genau betrachtete: Auch in den letzten drei Jahren hatte sein Vater unsichtbar ständig seine Hand über ihn gehalten.

William Corry hatte seinen Vater nie gemocht. Doch jetzt war er tot. Jetzt war die Zeit der Aufrechnung gekommen. Gefühlsmäßig sträubte sich der junge Corry dagegen, daß er seinem Vater noch etwas schuldete, doch sein Verstand sagte ihm, daß Desmond Corry als Vater so schlecht gar nicht gewesen sein konnte. Unabhängig davon, wie er seine Millionen machte. William war viel von seiner Mutter geprägt worden. Nur von ihr wußte er, welch schlechter Mensch sein Vater war. Am eigenen Leib hatte er eigentlich immer nur das Gegenteil erfahren. Auch wenn er seinen Vater nicht mit dem Herzen mochte: Er war ihm etwas schuldig.

Desmond Corry mochte sein Geld am Rande der Legalität gemacht haben. Doch er hatte es keinesfalls verdient, auf einer Guillotine sein Leben zu lassen, gemein ermordet zu werden.

William Corry atmete tief durch und straffte seine breiten, muskulösen Schultern. Er würde versuchen, herauszufinden, wer diesen gemeinen Mord an seinem Vater begangen hatte.

„Mr. Trenton. Sie wissen doch sicher, wann die nächste Maschine nach Paris geht?“

„Sie interessieren sich gar nicht für das Vermögen Ihres Vaters? Für sein Testament?“

William Corry preßte die Lippen zusammen. Seine Augen wurden hart.

„Mein Vater wurde ermordet. Ich habe ihn nicht geliebt. Es gab einfach zu wenig Berührungspunkte. Aber ich achte ihn, unabhängig davon, womit er sich seinen Lebensunterhalt verdient hat. Ich werde nach Frankreich fliegen. Ich werde meinen Vater identifizieren. Aber ich werde noch mehr tun. - Ich werde seine Mörder finden!“

Die nächste Maschine startete schon zwei Stunden später. Die günstigste Verbindung bekam er über Montreal. Also war er in die Boeing 727 nach Kanada gestiegen. Von hier bekam er einen direkten Anschluß nach Paris. Wegen der Zeitverschiebung dauerte der Flug fast achtzehn Stunden. Es war früher Morgen, als die Maschine über Orly einschwebte.

Chateau Brumbeau lag zwischen Blois und Orleans. Die Polizei von Orleans bearbeitete diesen mysteriösen Fall, von dem Trenton ihm erzählt hatte. Sie hatten bisher noch keine Spur von einem Mörder gefunden.

Nach Orleans war es nicht weit. William Corry nahm sich am Flughafen einen Leihwagen, einen beigen Citroen DS 21. Zu dieser frühen Stunde kam er relativ zügig voran. Schon nach eineinhalb Stunden hielt der Wagen vor der Polizeipräfektur in der Rue Napoleon.

Es dauerte einige Zeit, bis er sich zum richtigen Beamten durchgefragt hatte. Inspektor George Truffaut war ein netter Mann. Er war dem frühen Besucher gegenüber ausgesucht höflich. Die dunklen Augenringe in seinem freundlichen Gesicht kündeten davon, daß er eine schlaflose Nacht hinter sich hatte.

„Aber setzen Sie sich doch, Monsieur Corry.“ Er bot den Besucherstuhl an. „Darf ich Ihnen mein aufrichtiges Mitgefühl für den Tod Ihres Herrn Vaters ausdrücken?“

William Corry setzte sich und nickte geistesabwesend. „Wo ist mein Vater jetzt?“

George Truffaut seufzte. „In unseren Kellern. Wollen Sie es gleich hinter sich bringen? Ich bin bereit. Die Formalitäten können wir auch nachher noch erledigen.“

William Corry stand wieder auf. „Bringen wir es hinter uns.“ Er folgte dem Inspektor, der vorausging.

Mit dem Lift fuhren sie ins zweite Kellergeschoß hinab. Leichenkammern sind fast bei allen Polizeipräsidien unter der Erde. Man kann keinen Staat mit ihnen machen. Dann kamen sie zu einer Stahltür. Sie schwang auf, nachdem Truffaut einen Klingelknopf gedrückt hatte. Eisige Kühle umfing die beiden Männer. Ein Beamter mit wachsbleichem Gesicht und schwarzem Haar ging ihnen voraus zu einer Wand mit quadratischen Fächern.

„Nummer 46“, sagte Truffaut, und der Beamte öffnete das Fach. Die Bahre ließ sich herausziehen. Desmond Corry lag mit dem Kopfende zur Tür hin. Der Inspektor lüftete das weiße Tuch über der Leiche.

„Ist er das?“

William Corry warf einen kurzen Blick auf den Kopf des Vaters. Man hatte die Schnittstelle am Hals mit dicken Bandagen umwickelt. Das fleischige Gesicht seines Vaters war eingefallen, das lebenslustige Rot aus seinen Wangen gewichen. Corry wandte sich schnell wieder ab. Die Züge des Toten waren entstellt. Die Angst, die er vor seinem Ableben gehabt haben mußte, hatte tiefe Kerben in das Gesicht gegraben, und die Totenstarre hatte diese Angst fixiert.

Desmond Corry war kein schöner Anblick.

Sein Sohn nickte müde. „Er ist es“, sagte er leise. „Es besteht kein Zweifel.“

Truffaut ließ das Tuch wieder fallen und gab dem anderen Beamten ein Zeichen. „Kommen Sie wieder mit in mein Büro, Monsieur. Leider muß ich Ihnen noch einige Fragen stellen. Ich muß Sie um Verständnis bitten.“

„Natürlich. Fragen Sie nur. Ich fürchte nur, daß ich Ihnen nicht viel über meinen Vater sagen kann. Ich habe ihn seit drei Jahren nicht mehr gesehen. Wir verstehen - wir verstanden uns nicht besonders. Ich war mit der Art, wie er seine Geschäfte abwickelte, nicht ganz einverstanden.“

Die beiden Männer hatten den Lift wieder erreicht, und surrend bewegte er sich aufwärts.

„Ihr Vater hatte viele Feinde?“

„Mehr als genug, nehme ich an. Sie brauchen mit mir nicht um zehn Ecken zu reden. Mein Vater war Waffenschmuggler, wenn man es etwas drastisch ausdrücken will. Er hat den Tod exportiert. So ein Mann muß Feinde haben.“

„Können Sie Namen nennen?“

„Nein. Ich erwähnte es bereits. Ich pflegte keinen Umgang mit meinem Vater.“

„Das ist bedauerlich. Sein Tod hat uns nämlich einige Rätsel aufgegeben.“

„Das kann ich mir vorstellen. Nicht einmal seine engsten Vertrauten waren in all seine Absichten eingeweiht.“

„Er hatte engste Vertraute?“ Inspektor Truffaut war hellhörig geworden. Seine Stimme hatte einen lauernden Unterton bekommen.

Der Lift hielt an, und die beiden Männer gingen in den Flur zurück.

„Ich kann Ihnen nicht einmal Namen seiner Vertrauten nennen. Ich nehme nur an, daß er welche hatte. Ein Mann wie er mußte sich sogar mit einer Leibwache umgeben.“

„Ihr Vater ist nachweislich alleine nach Chateau Brumbeau gekommen.“

Sie hatten Truffauts Büro erreicht. William Corry nahm unaufgefordert wieder auf dem Besucherstuhl Platz. „Das verwundert mich einigermaßen“, sagte er. „Ich habe meinen Vater praktisch nie ohne seine Leibwache gesehen. Sogar wenn er mich als Kind besuchte, waren immer einige Männer bei ihm. Ich erinnere mich noch, daß ich Angst vor ihnen hatte.“

„Sie wissen es offensichtlich noch nicht, aber wir haben Grund zu der Annahme, daß Ihr Vater sich aus seinen Geschäften zurückziehen wollte.“

William Corry ruckte hoch. „Sie glauben das wirklich?“

„Wir haben mit dem Vorbesitzer des Chateaus gesprochen, mit dem Marquis de Lavorne. Er deutete das an. Ihr Vater hatte ihm das Landhaus abgekauft, um sich dort zur Ruhe zu setzen.“

„Und Sie haben ihm das abgenommen?“

„Zweifeln Sie daran? Nach Ihren eigenen Worten hatten Sie seit drei Jahren keinen Kontakt mehr mit ihrem Vater.“

„Das schließt doch nicht aus, daß ich meinen Vater kenne. Er ist nicht der Mann, der sich zur Ruhe setzt. Hätte er das vorgehabt, dann hätte auch kein Grund bestanden, ihn auf diese bestialische Art und Weise zu ermorden. Dann wäre er ja seinen Feinden kein Feind mehr gewesen.“

„Wir kennen die Branche auch ein wenig, Monsieur Corry. Ihr Vater könnte das Opfer der Rache irgendeines Unbekannten geworden sein.“

„Ich kenne die Branche mit Sicherheit nicht so gut wie Sie, Monsieur Inspecteur. Aber ich kann mir nicht vorstellen, daß der Mord dann auf diese Weise abgewickelt worden wäre. In jener Branche, in der mein Vater tätig war, schickt man einen Killer, der einen gezielten Schuß abgibt oder der eine Bombe legt. Ein professioneller Killer würde doch niemals eine Guillotine benützen.“

„Zu diesem Ergebnis sind wir auch gekommen. Wir haben daraus geschlossen, daß die Tat ein sehr persönlicher Feind Ihres Vaters verübt haben muß. Einer, der selbst dabeisein wollte, als Ihr Vater starb, und der einen perversen Genuß dabei hatte.“

„Das sind doch alles nur vage Vermutungen. War Personal im Haus, als es geschah?“

„Nur ein stummer Diener. Ihr Vater hatte ihn vom Marquis übernommen. Richard Grenouille heißt er. Er weiß von gar nichts. Er hat Ihren Vater nicht einmal ins Schloß kommen sehen. Er bemerkte seine Anwesenheit erst, als er den Wagen Ihres Vaters in der Ausfahrt parken sah. Als das Auto schließlich nach Stunden immer noch unberührt stand und er Ihren Vater in den Räumen des Chateaus nicht fand, machte er sich auf die Suche. Er fand ihn schließlich im Kellerraum mit der Guillotine.“

„Was haben Sie bisher über die mutmaßlichen Täter herausgefunden?“

„Rundheraus gesagt: gar nichts. Wir haben nicht die Spur von einer Spur. Der Diener war einkaufen gewesen, als Ihr Vater ins Schloß kam. Ein Gärtner lebt auch noch dort. Er hatte seinen freien Tag und besuchte seine Schwester in Bouchet. Wir würden auf einen vollkommen sinnlosen Mord tippen, wenn es so etwas gäbe. Interpol ist in diesen Fall eingeschaltet. Dort kennt man auch die mutmaßlichen Feinde Ihres Vaters. Aber zu dieser Zeit hat sich nachweislich keiner in Frankreich aufgehalten. Wir müssen vorerst bei der Version bleiben, es hätte sich um einen rein privaten Racheakt gehandelt.“

„Dann mußten die Mörder doch wissen, daß sich an diesem Tag und zu dieser Stunde niemand im Haus befand. Das bedeutet doch, daß die Mörder über das Geschehen im Haus informiert sein mußten.“

„Für einen Laien ist Ihre Theorie ganz passabel. Aber das ändert nichts daran, daß sie laienhaft ist. Von allen Leuten, die über die Gegebenheiten auf Chateau Brumbeau informiert waren, hatte keiner auch nur das geringste Interesse daran, Ihrem Vater etwas Böses zu wollen. Sie standen auf seiner Lohnliste.“

„Aber irgend jemandem muß er doch im Weg gestanden haben.“

„Wenn wir diesen Jemand kennen würden, hätten wir auch den Mörder.“

„Halten Sie mich über Ihre Fortschritte auf dem laufenden?“

„Wo kann ich Sie erreichen?“

„Ich werde die nächste Zeit auf Chateau Brumbeau wohnen. Dort soll auch mein Vater beigesetzt werden. Er schwärmte zeit seines Lebens von Frankreich.“

Die Kanzlei in Boston würde ohne ihn auskommen. Wenn ein besonders dringender Fall anlag, der seine Anwesenheit erforderlich machte, dann konnte William Corry ja jederzeit in die Staaten fliegen. Mit einemmal interessierte ihn, was sein Vater gemacht hatte. In seinem schwarzen Aktenkoffer lagen die Unterlagen, die er aus Trentons Büro mitgenommen hatte. Viele Auskünfte bargen sie nicht, doch William würde sich langsam vorarbeiten. Er ertappte sich bei dem Gedanken, wie es wäre, wenn er in die Fußstapfen seines Vaters träte. Doch er verwarf diesen Gedanken sofort wieder.

Um den Verbleib der Leibwache seines Vaters machte sich William Corry vorerst noch keine Sorgen. Alles zu seiner Zeit. Zuerst brauchte er einen fahrbaren Untersatz, über den er jederzeit verfügen konnte. Auf die Dauer wollte er nicht mit einem Leihwagen durch die Gegend kutschieren. Der junge Corry kaufte sich einen Renault Alpine, einen Flitzer, der gut und gerne seine zweihundert Sachen machte. Der Händler in Orleans hatte über das ganze Gesicht gestrahlt, als Corry bar bezahlte.

Jetzt fuhr er durch das liebliche Loiretal, das an diesem Tag so lieblich gar nicht war. Es goß in Strömen. Regen prasselte in dicken Tropfen gegen die Windschutzscheibe. Die Scheibenwischer hatten Mühe, die Sicht leidlich freizuhalten.

Die Straße war kurvenreich, doch William Corry hatte keine Mühe mit der Straße. Zu Hause in den Staaten fuhr er einen Jaguar Mark II. Er genoß es, keiner Geschwindigkeitsbegrenzung unterworfen zu sein, und raste auf das Chateau seines Vaters zu, das jetzt sein Haus war. Er hatte sich vom Autohändler den Weg zum Schloß genau erklären lassen.

Es lag nicht direkt im Tal der Loire, sondern etwas abseits auf einem Hügel. Das Schloß war für französische Verhältnisse nicht eben groß. Es hatte nur fünfundzwanzig Zimmer, von den zweckbestimmten Räumen wie Küche, Hauswirtschaftsräume und so weiter einmal abgesehen. Der Marquis hatte es mit allem modernen Komfort ausstatten lassen. Nur eine Klimaanlage fehlte, und die war in diesem Teil Frankreichs ganz bestimmt nicht nötig.

William Corry versäumte auch nicht die Abzweigung, die von der Route Nationale 152 südlich in die Hügel führte. Eigentlich hätte er das Chateau schon sehen müssen, doch die grauen Regenschleier machten den Abstand zwischen der Straße und dem Schloß undurchsichtig wie Milchglasscheiben.

Die Straße war schmal. Am Anfang war sie noch asphaltiert gewesen, doch jetzt glich sie mehr einem Schlammpfad. Das Wasser der zahllosen Pfützen spritzte zur Seite, als Corry den Flitzer durch sie hindurchsteuerte.

Schließlich erreichte er La Bramboille, ein vergessenes Nest mit wenigen Häusern, das vom Weinanbau lebte. Früher hatte das Dorf zum Schloß gehört. Seine Bewohner waren nichts als bessere Sklaven für ihre Herren gewesen. Die Reserviertheit der Dörfler, ja, ihr Haß gegen die jeweiligen Besitzer von Chateau Brumbeau, hatte die Zeiten überdauert. Doch davon wußte William Corry nichts. Auch wenn er es gewußt hätte: Es hätte nichts an seinen Plänen geändert.

Nach der Ortschaft mußte er nach links abbiegen. Der Weg zum Schloß war wieder geteert. Er führte in engen Kurven den Hang hinauf. Das Chateau stand auf seinem Gipfel.

Unvermittelt mündete der Weg in einen weiträumigen Park, dem man trotz des miserablen Wetters die Pflege ansah, die ihm immer noch zuteil wurde. Blumenbeete und Grünflächen waren in geometrische Muster aufgeteilt.

Dann sah William Corry auch das Schloß selbst. Es erhob sich über die hohen Laubbäume. Vier Türme an jeder Ecke des quadratischen Baus zeugten noch von einer Zeit, in der man das Schloß hatte verteidigen müssen. Vom ehemaligen Bauwerk war vermutlich nur mehr der Grundriß geblieben. Das Schloß zeigte nichts mehr von einer Wehrhaftigkeit, von der noch die eigentliche Anlage kündete. Die Fassaden waren verspielt. Kapriziös, schoß es William Corry durch den Kopf. Chateau Brumbeau war ein Lustschlößchen erster Güte.

Der Amerikaner ließ seinen Wagen an der Auffahrt ausrollen. Freitreppen führten von zwei Seiten zum eigentlichen Eingang. Der Regen ließ etwas nach. Trotzdem schlug William Corry den Kragen seines Staubmantels hoch, als er die rechte Treppe mit einigen Sprüngen nahm. Anstelle einer normalen Klingel ragte ein Löwenschädel aus der Wand. Man mußte seine rote Zunge drücken, wenn man sich bemerkbar machen wollte. William Corry drückte.

Er mußte nicht lange warten, bis schlurfende Schritte laut wurden. Eine Klappe, die William vorher übersehen hatte, öffnete sich, und alte Augen musterten ihn mit einer Spur Überraschung im Blick. Nach der Schilderung Inspektor Truffauts konnte es sich bei dem Alten nur um Richard Grenouille, das Faktotum des Schlosses, handeln.

„Ich bin William Corry!“ schrie der Ankömmling unnötig laut, denn wenn man auf einen Stummen trifft, verstärkt man instinktiv auch die Lautstärke.

Der Mann hinter der Klappe schaute ihn zweifelnd an. In seine grünen Augen stand das Mißtrauen geschrieben.

William holte seinen Reisepaß aus der Sakkotasche. „Ich bin William Corry“, sagte er nochmals und schlug die Seite mit seinem Paßfoto auf. „Dieses Schloß hier gehört mir, und jetzt machen Sie endlich auf, verdammt noch mal.“

Die Klappe schloß sich wieder, und das Geräusch eines sich drehenden Schlüssels mischte sich in das Rauschen des Regens. Dann ging die Tür auf.

Richard Grenouille sah genauso aus, wie man sich einen stummen französischen Butler vorstellt. Sein Haar war lang und grau und stand nach den Seiten ab. Eine unverhältnismäßig große Nase beherrschte sein altes Gesicht mit den hohlen Wangen. Nur die Augen funkelten noch lebhaft in dieser grauen Maske.

Der Butler machte eine Verbeugung und gab den Weg frei. Seine Hand, an der die Adern dick und blau hervortraten, fuhr in sein schwarz-weiß gestreiftes Jackett. Sie kam mit einem Block und einem Kugelschreiber zurück. Die Hand kritzelte etwas auf den Block. Richard hob ihn dabei dicht vor sein Gesicht. Er mußte stark kurzsichtig sein. Dann hielt er William Corry den Zettel hin.

„Herzlich willkommen“, stand darauf, doch sein Gesicht sagte etwas anderes. Scher dich zum Teufel! oder etwas ähnlich Stilvolles.

„Holen Sie bitte mein Gepäck aus dem Wagen“, sagte William. „Und dann zeigen Sie mir mein Zimmer. Ich werde einige Zeit hierbleiben. Wenn Sie wollen, können Sie einige Tage Urlaub machen. Ich brauche Sie vorerst nicht. Ich komme auch allein zurecht.“

Der grauhaarige Butler nickte. Aus der Nische hinter dem Portal fischte er einen Regenschirm und spannte ihn auf. William Corry ging in die Empfangshalle hinein. Er war nicht allzusehr überrascht von dem Anblick, der sich ihm bot. Prunkvoll und ungemütlich, brachte er seinen ersten Eindruck auf einen Nenner.

Die Halle war groß und dunkel. Durch die Rosettenfenster an der Frontseite kam nur das trübe Regenlicht. Es fiel auf einen quadratischen hohen Raum, an dessen Stirnseite sich eine pompöse Treppe - ähnlich der an der Front des Gebäudes - in das erste obere Stockwerk erhob. Eine Veranda lief rund um drei Seiten der Halle. Von ihr aus mündeten Türen in die anliegenden Zimmer.

William suchte nach einem Lichtschalter, und er fand ihn neben einem Rundbogen, der einen Gang zur rechten Seite des Gebäudes abschloß. An den beiden schmiedeeisernen Lüstern flammten ganze Batterien von Kerzenlampen auf und tauchten die Halle in ihr gleißendes Licht. Leute, die William nichts sagten, schauten von Gemälden lebensgroß auf ihn herab und schienen ihn feindselig zu mustern. Sein Blick wurde sofort von einem Bild gefangengenommen, das halbhoch an jener Stelle hing, unter der die beiden seitlichen Treppen zusammentrafen. Es zeigte einen Mann mittleren Alters. Er steckte in einem knöchellangen roten Kittel, der blutbesudelt war. Unter der rechten Armbeuge hielt er eine ebenfalls rote Kapuze wie ein Ritter des Mittelalters seinen Helm. Die Augen des abgebildeten Mannes schauten grausam. Sie waren von jener Grausamkeit, die einem das Blut in den Adern gefrieren läßt. Eine scharf hervorspringende Geiernase ragte wie der Schnabel eines Raubvogels aus einem vom Laster gezeichneten hageren Gesicht. Ein Blitz zuckte durch den Hintergrund herab und tauchte das Podest mit einer Guillotine in unwirkliches blaues Licht.

Die Buchstaben auf dem geschwungenen Messingschild unter dem Gemälde waren groß genug, so daß William Corry sie von seinem Standplatz aus entziffern konnte: „Louis de Lavorne, 1750 - 1805.“

Corry hatte den Diener gar nicht bemerkt, der diesmal unhörbar näher getreten war und sich mit zwei Koffern abschleppte. Sein Rücken war gebeugt.

„Lassen Sie sich helfen“, sagte William Corry. „Ich habe nicht daran gedacht, daß Ihnen die Koffer zu schwer sein könnten.“

Der Alte schüttelte störrisch den Kopf und schritt auf die Treppe zu. William blieb nichts anderes übrig, als ihm zu folgen. Vor einer der Türen setzte Richard Grenouille die Koffer ab. Er zog einen Zettel aus seinem Jackett. Er war feucht. Er mußte ihn noch draußen beim Auto beschrieben haben.

„Das war das Zimmer Ihres Vaters. Wollen Sie hier wohnen?“

William Corry nickte nur und öffnete vor dem Alten die Tür. Sie war nicht verschlossen gewesen.

Unvermutet blieb der junge Mann stehen. Diesen Anblick hatte er nicht erwartet. Der Raum war supermodern eingerichtet. Er hätte zu jeder Hollywoodvilla gepaßt, aber hier in diesem alten Schloß konnte man eine Einrichtung dieses Stils nicht erwarten.

William fiel ein, daß sein Vater ein Exzentriker war, ein Mann, dem Gegensätze sehr viel bedeuteten. Eine Luxusliege mit eingebautem Fernsehgerät, Stereoanlage, Telefon und Hausbar dominierte im Raum. Die hohen Wände waren mit schwarz-weiß lackierten Schrankwänden verstellt. Ein dicker Teppichboden schluckte jeden Schritt. Mitten im freien Raum des Zimmers stand schließlich dieser altertümliche Schreibtisch, den William auch schon im New Yorker Haus seines Vaters gesehen hatte. Der Sekretär war eine alte englische Intarsienarbeit. Er paßte hierher wie eine Hollywoodschaukel auf den Nordpol.

„Ich esse in einer Stunde“, sagte William Corry. „Sorgen Sie bitte auch dafür, daß der Gärtner zu mir heraufkommt. Ich möchte mich mit jemandem unterhalten.“

Der Butler senkte devot den Kopf und ging rückwärts zur Tür hinaus.

„Warum nehmen Sie nicht mit mir vorlieb?“

William Corry fuhr herum. Die Frau, die aus dem Nebenzimmer gekommen war, war schön wie die Sünde.

„Du bist ein Hornochse!“

Pierre Margent schlug dem Gangster die Zeitung mit den übergroßen Schlagzeilen ins Gesicht. „Du hirnverbrannter Trottel! Was hast du dir nur dabei gedacht, als du diesen Amerikaner auf die Guillotine legtest?“

„Aber wir mußten ihn doch aus dem Haus schaffen. Er hätte unseren ganzen Plan gefährdet“, wehrte sich Marc Lever kläglich. „In der kommenden Woche soll doch schon angeliefert werden.“

„Und jetzt haben wir mindestens ein paar Wochen lang die Polizei auf dem Hals, du Idiot. Sie werden mit ihren Ermittlungen nicht so schnell lockerlassen. Der Fall hat ein Riesenaufsehen erregt. Noch dazu, weil es sich bei dem Toten um einen Amerikaner handelt. Um einen von internationalem Ruf. Um einen Waffenschieber. Mit dem Mann hätte man sich doch arrangieren können. Er funkte auf der gleichen Wellenlänge wie wir. Er nahm es mit den Gesetzen auch nicht so genau.“

„Dazu ist es jetzt zu spät.“

„Das weiß ich selbst, du Vollidiot. Aber ich garantiere dir: Das war dein letzter Fehler. Du machst mir keinen Kummer mehr.“

Marc Lever wurde aschfahl im Gesicht. Er wich zur Holzwand der versteckten Jagdhütte zurück. „Aber du kannst doch nicht…“

„Natürlich kann ich“, entgegnete Pierre Margent wütend und bestimmt. „Und du weißt genau, daß ich das kann. Du hast alles verpatzt. Jetzt bekommst du die Quittung serviert.“

Marc Lever hatte keine Waffe bei sich. Hilflos und wie hypnotisiert starrte er auf das Messer in Pierres Hand. Die Klinge zeigte aufwärts.

„Du hast ihm jetzt genügend Angst eingejagt“, meinte Alan. Der dritte Mann hatte in einer der Ecken gelehnt und mit einem Stück Holz in seinen Zähnen herumgestochert. Er war noch jung. Höchstens zweiundzwanzig Jahre vielleicht. Er hatte mehr Pickel im Gesicht, als seiner Schönheit guttat.

„Halte dich hier raus, Alan. Das ist meine Sache.“

„Aber er hat es doch nur gut gemeint.“ Er spuckte das Stück Holz aus.

„Schweig!“ schrie Pierre Margent unbeherrscht. „Wir können ihn ohnehin nicht mehr brauchen.“

Der Boß der Dreiergruppe machte einen weiteren Schritt auf Marc Lever zu. Der schlotterte am ganzen Körper. Er war zu keiner Regung mehr fähig. Er klebte an der Wand wie eine Fliege am Leim. Das Messer näherte sich ihm immer mehr.

Dann stieß Pierre Margent zu. Erbarmungslos und hart. Die Klinge fuhr dem jungen Gangster bis zum Heft zwischen die Rippen. Blut sprudelte aus seinem Mund.

Pierre Margent hatte das Messer wieder herausgezogen. Er schaute zu, wie der Körper seines Kumpans langsam nach vorn kippte und krachend aufs Gesicht fiel.

„Schaff den Kerl hinter das Haus“, wandte sich der Mörder an Alan. „Als ich heute früh hier ankam, habe ich hinter der Hütte als erstes eine Grube ausgehoben. Dort legst du den Idioten hinein. Verscharre ihn und leg einige Zweige über die Stelle.“

„Gut, Pierre“, antwortete Alan eingeschüchtert. Dann kümmerte er sich um die Leiche. Pierre Margent ließ sich schwer am einzigen Tisch in der Hütte nieder. Wenn Marc jetzt auch tot war, die Schwierigkeiten, die er ihm gemacht hatte, waren geblieben. Er mußte den Fall neu überdenken.

Den senilen Marquis de Lavorne kannte er persönlich. Mit dem alten Knacker hätte er keine Schwierigkeiten gehabt. Doch dann war es dem greisen Knaben eingefallen, seinen Besitz im Loiretal von heute auf morgen zu verkaufen. Desmond Corry; dieser Name hatte Pierre Margent nichts gesagt. Er war ein unbeschriebenes Blatt für ihn. Marc Lever sollte zu ihm gehen und die Lage neu sondieren. Doch dieser Idiot hatte den Fremden einfach gekillt.

Aber Pierre Margent brauchte die Kellergewölbe des Schlosses. Alan hatte dort einige unbekannte Winkel gefunden, die für ihre Zwecke wie geschaffen waren. Richard Grenouille hatten sie in der Hand. Der würde nichts gegen sie unternehmen. Doch was war mit dem Erben des Amerikaners?

Der Gangster schlug die Zeitung nochmals auf und überflog den Artikel über den Mord ein weiteres Mal. Da stand es auch: Ein Sohn des Ermordeten wurde erwartet, ein Rechtsanwalt aus Boston. Er sollte die Leiche identifizieren.

„Bockmist, verdammter“, knirschte Pierre Margent. „Hoffentlich verschwindet das Aas bald wieder. Sonst…“

Er ließ die Drohung unausgesprochen und stand auf. Der Gangster trat vor die Hütte. Alan kam eben um die Ecke. Er war blaß. Spuren an seiner Weste zeigten, daß er sich übergeben hatte. Es regnete immer noch leicht.

„Alles in Ordnung?“ fragte Pierre Margent.

Der junge Mann schluckte und nickte dann. „Oft möchte ich das nicht machen.“

Margent lachte.

„Man gewöhnt sich an alles. Hauptsache, man ist es nicht selbst, der in die Grube fällt. Komm wieder mit rein. Ich muß noch mit dir reden, bevor ich nach Paris zurückfahre.“

Alan vermied es, auf die Blutlache zu schauen, die sich unter dem Körper Marcs ausgebreitet hatte und von der aus eine Schleifspur zum Eingang der Hütte führte.

Margent setzte sich wieder und zog für den jungen Mann einen Stuhl zurück.

„Du hältst mich doch auf dem laufenden darüber, was auf dem Schloß passiert?“

„Natürlich, Boß. Ich habe ja Ihre Telefonnummer.“

„Bon. Der Sohn des Getöteten wird mit Sicherheit aufs Schloß kommen. Sage mir sofort, wenn er wieder abgereist ist. Ich kann die Lieferungen kaum mehr blockieren. Die Maschinen können jeden Tag eintreffen. Wir müssen handeln.“

„Und wenn dieser Rechtsanwalt aus Boston hierbleibt?“

„Mal den Teufel nicht an die Wand.“

„Mein Vater sagte mir, daß gestern abend schon jemand gekommen wäre. Sie hatte einen Brief von diesem Desmond Corry dabei, in dem er sie auf das Schloß einlud.“

Pierre Margent grinste.

„Mach dir um Chantal keine Sorgen. Die habe ich geschickt. Es wurde allerhöchste Zeit, daß ein intelligenter Mann etwas einfädelt. Chantal gehört zu uns. Der Brief, den sie hatte, wurde mit der Maschine geschrieben. Den Briefkopf dazu hast du ja selbst aus dem Nachlaß des Toten besorgt.“

„Ach ja. Stimmt.“

Margent lächelte selbstgefällig. „Ich hatte mir gleich gedacht, daß sich ein Erbe nach Chateau Brumbeau aufmachen würde. Durch eine Auskunftei erfuhr ich, daß dieser William Corry nicht verheiratet ist. Und selbst wenn: Chantal nimmt es mit jeder Ehefrau spielend auf. Sie wird diesen Yankee-Advokaten schneller um ihren kleinen Finger wickeln, als er bis zehn zählen kann. Auf diesem Gebiet ist sie Profi. Sie wird diesen Amerikaner wieder vom Schloß weglocken, damit wir in Ruhe die Maschinen installieren können. Sie hat da einige todsichere Mittel auf Lager. Sie wird ihm die Schönheiten Frankreichs und - wenn das noch nicht reichen sollte - auch ihre eigenen zeigen.“

„Sie denken wohl an alles?“

„Deshalb lebe ich noch.“

„Und was ist mit der Polizei, die Ihrer Anschauung nach noch längere Zeit im Schloß herumstöbern wird?“

Margents Miene verdüsterte sich. „Das ist ein echtes Problem. Ich werde mir noch etwas dazu einfallen lassen müssen.“

„Mein Vater erzählte mir von einem Geist, der auf Chateau Brumbeau sein Unwesen treiben soll.“

„Komme mir nicht mit so etwas“, winkte Margent geringschätzig ab.

„Nein, Boß. Ich habe da eine Idee. Für die Polizei taugt sie sicher nichts, aber die Bevölkerung kann man damit abschrecken. Sie wollen doch nicht, daß wir künftig noch gestört werden.“

Pierre Margent horchte interessiert auf.

„Sprich weiter!“

„Mein Vater ist stumm. Aber ich kann mich mit ihm in seiner Taubstummensprache verständigen. Sie kennen das doch sicher.“ Alan Grenouille tappte mit den Fingern seiner rechten Hand in die geöffnete Handfläche seiner linken. „Er hat mir erzählt, daß ein ähnlicher Mord passiert ist, kurz nachdem er vor rund fünfzig Jahren als junger Mann aufs Schloß kam. Auch damals wurde jemand hingerichtet. Allerdings nicht mit der Guillotine, sondern mit einem Beil. Die Geschichte ist unter der Bevölkerung noch heute lebendig. Man erzählt sie sich als Schauermärchen. Die Herren von Lavorne kamen erst um 1800 zu diesem Schloß. Es war ein Geschenk von Robespierre an einen gewissen Louis Lavorne. Er soll einer seiner besten Henker gewesen sein und einer seiner fleißigsten. Man schätzt, daß Louis Lavorne rund fünfzigtausend Menschen geköpft hat. Bis zu hundertzwanzig am Tag. Später half ihm sein Sohn. Der verstand es auch, sich mit Napoleon zu arrangieren und für ihn die Dreckarbeit in den Kellern der Bastine zu machen. Dafür wurde seine Familie später geadelt.“

„Und?“

„Die beiden sollen heute noch im Schloß spuken. Mein Vater schwört Stein und Bein darauf, daß er den alten Louis mit seiner blutbesudelten Kutte schon einmal gesehen hat. Seitdem traut er sich nicht mehr in die Gewölbe hinunter, die etwas abseits liegen. Niemand traut sich dort hinunter. Er mußte sich schwer zusammenreißen, als er sich dort hinwagte, um diesen Corry zu suchen. Soviel ich weiß, hat er den Gärtner mit hinuntergenommen. Man braucht doch jetzt den Leuten nur zu erzählen, das Gespenst von Schloß Brumbeau hätte sich wieder einmal ein Opfer geholt. Es hat sogar einen Namen. In den Legenden der Leute von La Bouchet heißt es ,der rote Henker'. Wenn man die Leute entsprechend präpariert hat, könnte man einen Illustriertenreporter auf die Geschichte hetzen, und der walzt sie dann schon richtig aus. Die Menschen sind wieder sehr gespenstergläubig geworden in der letzten Zeit. Viele werden es schlucken, daß dieser amerikanische Millionär von einem Geist getötet wurde. Und schließlich wird auch das Interesse der Polizei an diesem Fall nachlassen.“

„Das ist ja großartig“, sagte Pierre Margent. „In dir steckt mehr, als ich angenommen hatte, Bürschchen. Du hast ja richtig gute Ideen. Ein paar Änderungen werde ich noch an deinem Plan vornehmen müssen, doch im Prinzip ist er goldrichtig. Respekt, Alan.“

Alan Grenouille lächelte glücklich. Komplimente vom Boß waren selten. Der Tote hinter dem Haus war vergessen.

„Ich werde deine Bezüge erhöhen“, fuhr Margent fort. „Du bekommst ab sofort dreihundert Neue Franc die Woche. Dafür paßt du auf wie ein Schießhund und läßt dir nichts entgehen. Chantal soll sich mit mir vorerst nicht in Verbindung setzen. Aber sie weiß, daß ich dich als Kontaktmann im Haus habe. Sie soll alle Nachrichten an dich weitergeben. Sag ihr das. Erst wenn unsere beiden Flitterwöchner aus dem Schloß verschwunden sind, kann sie mich einmal anrufen.“

„Ich werde es ihr bestellen, Monsieur Margent“, sagte Alan Grenouille.

Chantal Valet musterte William Corry amüsiert und trat näher. Sie streckte ihre weiße Hand dem Fremden zum Gruß entgegen. William Corry ergriff sie.

„Wer sind Sie?“ fragte er. „Was machen Sie hier?“

Die Frau war eine Schönheit. Sie hatte ihre schlanke Gestalt in ein weich fallendes Gewand aus schimmerndem grünen Stoff gehüllt, das trotzdem ihre ansehnlichen Konturen darunter voll zur Geltung kommen ließ. Die kleinen, mädchenhaften Brüste waren hoch angesetzt, sanft fiel darunter die Wölbung des Bauches. Sie war keine jener dürren Modepuppen, die durch die Magazine geistern und bei denen ein Mann Angst haben muß, daß sie ihm unter den Händen zerbricht. Diese Frau war ein Vollweib.

Ihr Mund war voll und sinnlich. Jetzt war er zu einem lasziven Lächeln verzogen, das zum übrigen Gesicht paßte, ohne ordinär zu wirken. Die Augen schillerten unwahrscheinlich blau. Das lange Haar fiel schwarz auf die runden Schultern des schulterfreien Kleides. Die Wangen waren von einer natürlichen Röte.

Die Frau lächelte weiter, während sie sprach. „Mein Name ist Chantal Valet. Ich nehme an, Sie sind William Corry. Desmond hat mir schon viel von Ihnen erzählt. Er hat mich hier aufs Schloß eingeladen. Das beantwortet Ihre Frage, warum ich hier bin.“

„Sie kannten Desmond - ich meine, meinen Vater?“

Die Frau lachte ein sinnliches Lachen, das ganz tief aus ihrer Kehle kam. Doch sofort wurde sie wieder ernst.

„Wir waren gute Freunde, Ihr Vater und ich. Mehr aber auch nicht. Ich war nicht mit ihm im Bett, um es etwas drastisch auszudrücken. Es wäre auch nicht dazu gekommen, wenn ich Ihren Vater noch lebend hier angetroffen hätte.“

Sie wartete die Wirkung ihrer Worte ab.

William Corry zwang sich, seinen Blick von ihr abzuwenden. Schroffer, als er beabsichtigt hatte, kamen seine nächsten Worte.

„Und warum sind Sie geblieben, wenn er nicht mehr hier war?“

Die Frau schien nicht im geringsten betroffen. Sie machte ein unschuldiges Gesicht.

„Ich war neugierig. Ihr Vater hat mir viel von Ihnen erzählt. Ich sagte es bereits. Ich wollte Sie kennenlernen. Aber wenn Sie wollen, packe ich natürlich sofort meine Koffer.“

„Nein, nein“, wehrte William Corry ab. „Entschuldigen Sie, wenn ich aus der Rolle gefallen bin. Natürlich können Sie bleiben, wenn mein Vater Sie eingeladen hat. Ich bin sogar ganz froh darüber. Sie sehen wesentlich besser aus als der alte Butler.“

Sie zog die Stirn kraus und öffnete den roten Mund zu einem kleinen „Oh“. Dann fragte sie: „War das ein amerikanisches Kompliment?“

William mußte grinsen. „Wenn Sie es so wollen, meinetwegen. Ich bin noch etwas durcheinander. Mit allem habe ich gerechnet, nur nicht mit einer schönen Frau.“

„Ihre Komplimente werden langsam europäisch“, gurrte die Frau und setzte sich in einen der niedrigen Sessel vor der Tür zum Balkon. Sie schlug ihre langen Beine übereinander, und erst jetzt bemerkte William, daß der Rock einen Schlitz hatte, der fast bis zu den Hüften reichte.

Chantal Valet bemerkte seinen Blick und bedeckte beiläufig die Blöße, die sich aufgetan hatte.

„Wie haben Sie meinen Vater kennengelernt?“ fragte William Corry - mehr, um sich abzulenken und nicht ständig diese langen Beine anstarren zu müssen.

„Allzulange ist es noch nicht her“, antwortete sie. „Ich habe Desmond durch den Marquis kennengelernt, dem dieses Schloß hier gehört hat.“

„Marquis de Lavorne?“

„So hieß er wohl, dieser alte Lustgreis. Er war auch nur eine Partybekanntschaft, doch durch ihn lernte ich Ihren Vater kennen.“

„Wo war das?“

Die Frau schaute überrascht auf.

„Wollen Sie mich verhören?“

„Aber nein“, entschuldigte sich William Corry sofort. „Eigentlich frage ich Sie nur, um Sie näher kennenzulernen. Ich muß sagen, daß mein Vater offensichtlich eine gute Hand hatte, was Frauen anbelangt.“

„Das war schon ein raffiniertes Kompliment. Sie akklimatisieren sich sehr schnell in Frankreich, Monsieur.“

William Corry konnte es nicht verhindern, daß sich an den Haarwurzeln eine leichte Röte breitmachte und sein Gesicht wie einen Schleier überzog. Schnell wandte er den Kopf ab. Bisher hatte er mit Frauen noch nicht allzuviel su schaffen gehabt. Sein Job und seine Zukunftsplanung hatten ihm dafür noch keine Zeit gelassen, doch je länger er mit dieser Frau zusammen war, um so mehr drang es ihm ins Bewußtsein, daß er bisher eine ganze Menge versäumt hätte. Natürlich waren da ein paar Liebschaften während seiner Studienzeit gewesen, doch noch nie war er mit einer Frau zusammen gewesen, die auch nur annähernd das Format dieser Französin gehabt hätte.

„Ihre Gegenwart beflügelt mich eben“, fiel er in einen lockeren Konversationston, den er bisher noch kaum gepflegt hatte. Sie lachten beide. Ihr Lachen war glockenhell und sympathisch. William Corry hatte keine Ahnung davon, wie gut Frauen sich verstellen können. Manche Frauen.

Chantal Valet stand auf und strich sich mit ihren langgliedrigen, feinnervigen Fingern das Kleid über den Oberschenkeln glatt.

„Ich lasse Sie jetzt besser allein, Monsieur Corry. Sie werden sicher von Ihrer Reise müde sein, und bestimmt wollen Sie sich auch frisch machen. Sehen wir uns beim Essen?“

„Ich würde mich freuen. Aber eine Frage hätte ich noch. Ich weiß nicht genau, wie ich mich ausdrücken soll…“

In ihr Gesicht trat wieder dieses amüsierte Lächeln. „Sie meinen, in welcher Beziehung ich zu Ihrem Vater stand?“

„So ungefähr.“

„Ich glaube, er mochte mich eben. Er war ein sehr ansehnlicher und mächtiger Mann. Bisher war seine Zuneigung zu mir immer nur platonischer Natur gewesen. Zumindest benahm er sich mir gegenüber so, daß ich das annehmen mußte. Ich bin hierhergekommen, um herauszufinden, ob seine Gefühle wirklich nur platonisch waren. Wenn nein - fürchte ich -, wäre ihm eine Abfuhr nicht erspart geblieben. Es stimmt: Ich mochte Ihren Vater. Aber eben auf eine andere Art und Weise. Bei Ihnen wäre es vielleicht anders…“

Sie zwinkerte ihm noch einmal zu, und bevor William Corry antworten konnte, hatte sie die Tür zum Nebenzimmer hinter sich ins Schloß gedrückt.

William war mit seinen Gedanken allein. An das Privatleben seines Vaters hatte William bislang nicht einmal Vermutungen verschwendet. Wenn er es richtig betrachtete, dann war sein Vater ihm eigentlich fremd. Er wußte sowenig von ihm.

Während er Wasser in die Badewanne laufen ließ, schaute er noch einmal die Akten durch, die Trenton ihm übergeben hatte. Über laufende Geschäfte bot sich kaum ein Hinweis. Es ging nur daraus hervor, daß Desmond Corry eine ganze Anzahl von Scheinfirmen unterhalten hatte und trotzdem nur rund zwanzig Angestellte beschäftigte. Doch sein Laden mußte vortrefflich funktioniert haben. William hatte das spätestens nach der Durchsicht jener Aufstellungen erkannt, die Aufschluß über die Vermögenslage seines Vaters gaben. Danach hatte Desmond Corry rund zweihundert Millionen auf die Seite gebracht und so angelegt, daß William nicht einmal eine Million Erbschaftssteuer zu zahlen brauchte. Desmond Corry war ein Fuchs gewesen. Er hatte seine Gewinne äußerst geschickt kaschiert.

William Corry konnte es nicht verhindern, aber sein Respekt vor seinem Vater stieg, je länger er in den Akten blätterte. Und in ihm verstärkte sich der Wunsch, die Mörder der Gerechtigkeit auszuliefern.

Desmond Corry mochte eine Menge auf dem Kerbholz gehabt haben. Er hatte Waffen an sämtliche Krisenherde dieser Welt verkauft. Ein Kavaliersdelikt? - Gewiß nicht! Doch machte der Staat etwas anderes? Desmond Corry hatte nur geschickt das Monopol des Staates umgangen.

William hatte Ebenezer Trenton aufgetragen, sämtliche Firmen seines Vaters aufzulösen und die Angestellten mit einer großzügigen Abfindung loszuwerden. Die Beträge waren so bemessen, daß es hier kaum Schwierigkeiten geben würde. Im Gegenteil: Die Angestellten mußten sich vorkommen, als hätten sie das Große Los gezogen.

Der junge Mann kleidete sich aus und stieg ins Wasser der Wanne, die gut und gerne auch drei Personen Platz geboten hätte. Offensichtlich war Desmond Corry auf dem Vergnügungssektor doch recht rührig gewesen. Irgendwie beruhigte es William, daß Chantal nicht vorgehabt hatte, zu einer seiner Bettgenossinnen zu werden.

Doch alles stimmte nicht mit dieser Frau. William nahm sich vor, ihr ein wenig auf den Zahn zu fühlen. Beim Essen würde sich Gelegenheit dazu bieten.

Louis Lavorne war ein Ungeheuer. Schlimmer noch. Im Volksmund würde man ihn vielleicht als „Monstrum“ bezeichnen, und diese Charakterisierung entspräche sogar den Tatsachen.

Der rote Henker hatte eine traurige Berühmtheit erlangt. Für viele Franzosen war diese Berühmtheit nicht nur traurig, sondern abstoßend gräßlich. Sie setzten den Namen von Louis Lavorne gleich mit dem des Teufels.

Und sie hatten recht damit.

Louis Lavorne war ein Teufel.

Der rote Henker hatte ein Schloß. Der Name war klangvoll: Chateau Brumbeau.

Doch in diesem Schloß wohnte das Entsetzen. Unzählige Morde wurden hier begangen. Im Namen der Gerechtigkeit. Im Namen der Freiheit.

Louis Lavorne war der Henker der Revolution.

Frankreich war ein Hexenkessel. Überall brodelte es. Die Volksstimmung kochte. Jahrhundertelang aufgestauter Haß gegen die herrschende Klasse der Adeligen, die immer mehr zu Drohnen des Reiches geworden waren, ohne auch nur den geringsten Nutzeffekt zu erzielen, brach durch, wie eine Sturmflut das Land überschwemmt.

Louis Lavorne schwamm oben auf dieser Welle. Er wurde der brutalste Henker. Wer ahnte schon, daß er seine perversen Gelüste hinter dem Deckmantel des Rechts versteckte. Louis Lavorne liebte es, den Strick zu ziehen, der das Fallbeil löste. Er liebte es, die Köpfe der Enthaupteten der johlenden Menge zu zeigen. Er genoß es.

Louis Lavorne war ein Mörder. Ein Massenmörder. Und die Mißgeburt, die sein Sohn war, eiferte ihm nach. Justin war schwachsinnig. Doch er taugte gut zum Morden. Sehr gut sogar. Er ererbte die Lust zum Töten von seinem Vater.

Wahllos wurde hingerichtet, was die Denunzianten aus allen Bevölkerungsschichten den Volkstribunalen lieferten. Männer, Frauen, Kinder.

Das Geschäft der Lavornes blühte.

Louis Lavorne legte alles auf den Richtblock, was die Henkerskarren ihm zuführten. Ohne Ansehen auf Person und Stand. Sogar vor dem Hinschlachten von Säuglingen schreckte er nicht zurück. Auch darin war Louis Lavorne Meister. Mit der Zeit wurde er zum meistgefürchteten Mann Frankreichs. Sein blutiger Ruf drang über die Grenzen hinaus.

Es wurde ungeheuer viel Blut vergossen. Damals, als Louis Lavorne und sein idiotischer Sohn lebten. Viel unschuldiges Blut.

Doch trotz aller Aufgeklärtheit wütete auch noch die Inquisition. Die letzte Hexe Frankreichs wurde 1776 in Lyon hingerichtet. Louis Lavorne war ihr Henker.

Marie Leclere war eine alte Vettel. Ungepflegt und stinkend. Doch sie war eine Hexe. Als man sie auf dem Stadtplatz von Lyon zum Richtplatz führte, wehrte sie sich mit allen Kräften. Doch die Schergen waren stärker. Sie wurde auf das Podest geschleppt, auf dem das frisch geschliffene Eisen der Guillotine in der Sonne glitzerte.

Louis Lavorne schaute die Frau an. Insgeheim spürte er, daß sie etwas Gemeinsames verband. Auch sie stand außerhalb aller gesellschaftlichen Regeln und Normen.

„Nun, Marie?“

„Scher dich zum Teufel. Du wirst mir den Kopf abhacken.“

„Weil ich muß. Bist bestimmt eine patente Frau. Schade, daß du heute daran glauben mußt. Ich hätte gerne einige Dinge von dir erfahren.“

„Was zum Beispiel?“

„Wie man nach dem Tod weiterlebt.“

Im Korb unter der Guillotine lagen schon einige Köpfe. Sie starrten mit glasigen Augen in den Morgenhimmel. Blut troff aus dem Korb und rann in einem dünnen Rinnsal das Podest hinunter.

„Wann geht es endlich weiter?“ drangen Stimmen von den umliegenden Sitzplatzen herauf. „Wir haben schließlich Eintritt bezahlt!“

Louis Lavorne kümmerte sich nicht um die Leute. Die alte Hexe faszinierte ihn.

„Laß mich jetzt weiterleben“, wisperte die Hexe. „Tu so, als ob du mich köpfen würdest, und nehme irgendeines der anderen Häupter aus dem Korb heraus, das du dieser blutgierigen Meute zeigen kannst. Sie wird den Unterschied nicht merken. Ich habe ein weites Kleid an. Ich kann meinen Kopf einziehen. Wenn ich erst auf den Totenkarren geworfen werde, komme ich schon weiter.“

„Gut“, sagte Louis Lavorne. „Ich mach' es. Sag mir jetzt das Geheimnis!“

„Du mußt im Blut von drei Jungfrauen baden. Sprich dazu eine Formel.“

Sie flüsterte sie dem Henker ins Ohr.

„Bon“, sagte Louis Lavorne. Er spannte die Guillotine. Die Henkersknechte legten die Hexe auf den Block und ins geschlitzte Halseisen.

„Wie willst du mich freibekommen?“ zischte Marie Leclere, die alte Hexe.

„Gar nicht“, antwortete Louis Lavorne und grinste triumphierend. „Du stirbst, Marie!“

Dann rasselte das Fallbeil herunter.

Louis Lavorne nahm den Kopf aus dem Korb, wie er es immer tat, um ihn der mordgierigen Zuschauermeute zu zeigen.

Doch dieser Kopf, der Kopf der Hexe Marie Leclere aus Lyon, begann zu sprechen. Alle konnten es hören.

„Verflucht seist du, Henker Louis. Verflucht sei auch dein Sohn. Ihr werdet zurückkommen müssen auf diese Welt. Und ihr werdet einen zweiten Tod sterben. Einen Tod, der viel schmerzhafter ist als der meine. Denk an meine Worte, Louis Lavorne. Das Höllenfeuer wird dich verzehren. Es wird dich für immer verschlingen. Sterbe mit deiner Guillotine!“

Dann schwieg der Kopf. Für immer…

„Darf ich Ihnen noch etwas von diesem herrlichen Krabbensalat anbieten?“

„Bitte sehr“, antwortete Chantal Valet. „Er ist wirklich ausgezeichnet. Hatten Sie gedacht, daß sich in unserem guten Grenouille ein dermaßen guter Koch verbirgt?“

„Nicht die Bohne. Ich finde es immer noch unglaublich. Das Essen ist hervorragend. Ich kann es immer weniger verstehen, daß der Marquis diesen Butler nicht mitgenommen hat.“

Richard trat an den Tisch. Er hatte bisher im Hintergrund gewartet. Er schaute pikiert, wie das ein Graf nicht fertiggebracht hätte. Richard kritzelte etwas auf seinen Block.

„Ich habe nicht gekocht“, entzifferte William Corry murmelnd. „Wer dann?“ fragte er. Richard verschwand im Gang zur Küche. Wenig später kam er mit einem Mädchen zurück. Es war sehr hübsch. Keine raffinierte Schönheit wie Chantal, aber sehr natürlich. Ihre gute Figur konnte man unter dem blauen Baumwollkleid nur ahnen. Das Gesicht blickte offen, die Wangen waren leicht gerötet.

Das Mädchen machte einen Knicks.

„Was wünschen Sie?“

„Haben Sie all die Herrlichkeiten gekocht?“ fragte William.

Die Wangen des Mädchens wurden noch röter. Es nickte.

„Es freut mich, wenn es Ihnen geschmeckt hat.“

„Sind Sie die Köchin hier?“

„Nein. Ich bin die Tochter von Jean Cranisse, dem Gärtner. Mein Name ist Susanne. Wenn Not am Mann ist, helfe ich aus. Würden Sie mir sagen, was Sie heute abend zu essen wünschen?“

„Entscheiden Sie selbst darüber“, meinte William. „Ich verlasse mich ganz auf Sie.“

Er schaute das Mädchen freundlich an. Automatisch verglich er Susanne mit der Frau an seiner Seite. Susanne war fast noch ein Kind und von natürlicher Anmut. In ihrer aufrechten Haltung lag nichts Angelerntes, nichts Einstudiertes. Es war ihre naive Jugend, die sie jedem Mann reizvoll erscheinen lassen mußte. Ihr Haar war zu einem strengen Knoten nach hinten gekämmt. William stellte sich unwillkürlich vor, wie es sich wohl ausmachen würde, wenn es offen auf einem weißen Kissen läge…

„Sie können wieder gehen“, sagte Chantal, der die Blicke Williams nicht entgangen waren. Der junge Mann schaute leicht indigniert, doch er schluckte die Entgegnung, die sich ihm auf die Lippen gedrängt hatte, gerade noch hinunter. So nickte er dem Mädchen nur aufmunternd zu.

„Ein reizendes Kind“, fügte Chantal noch hinzu, nachdem Susanne wieder aus dem Zimmer verschwunden war. „Nur noch ein wenig jung und unerfahren.“

„Das muß nicht unbedingt ein Nachteil sein“, konnte es sich William Corry nicht verkneifen zu sagen. „Sie ist sehr nett.“

Jetzt war die Reihe an Chantal Valet, indigniert zu blicken, doch die Frau beherrschte sich meisterhaft. Ihre Stimme klang schon wieder honigsüß, als sie weitersprach. „Das sagte ich doch auch. Ich beneide sie um ihre Jugend.“

„Dazu haben Sie nun auch wieder keinen Grund“, lenkte William ein. „Sie gefallen mir so, wie Sie sind.“

Sie lächelte ihn gekünstelt an. „Das von Ihnen zu hören freut mich besonders.“

William Corry nahm sich vor, auf der Hut zu sein. Diese Frau hatte etwas vor mit ihm. Sonst wäre sie nicht bereit gewesen, ihn mit allen Mitteln zu umgarnen. Er wollte sehen, wie weit er bei ihr gehen konnte.

„Auf meine Komplimente brauchen Sie nicht stolz zu sein. Ich habe kaum Erfahrungen mit Frauen. Schon gar nicht mit solchen, die nach einer vagen Einladung in das Haus eines wildfremden Mannes gereist kommen. Man nennt sie Partygirls. Stimmt das?“

Chantal biß sich auf die Unterlippe. William sah ihr an, daß sie einem Gefühlsausbruch sehr nahe war. Normalerweise hätte sie jetzt wütend aufstehen und das Zimmer verlassen müssen. Doch Chantal legte nur ihr Eßbesteck beiseite und tupfte sich den Mund mit der Serviette ab. Es war offensichtlich, daß sie Zeit gewinnen wollte.

„Sie können mich nennen, wie Sie wollen. Aber bedenken Sie dabei, daß Sie mir auch unrecht tun könnten.“

„Sie sind kein Partygirl?“

„Eigentlich sollte ich Sie sitzenlassen. Wie ein Gentleman benehmen Sie sich nicht.“

„Ach, wissen Sie. Ich lege keinen großen Wert darauf, als Gentleman zu gelten. Mein Vater wurde vor drei Tagen in diesem Haus ermordet. Der ganze Gefühlsballast, der damit zusammenhängt, erdrückt mich fast. Ich kann jetzt nicht Süßholz raspeln. Zu einer anderen Zeit würde ich mich vielleicht auch anders verhalten.“

Er hatte ihr eine Gelegenheit zum Einlenken gegeben. Weiter durfte er nicht mehr gehen, wenn er herausbringen wollte, was sie von ihm wollte. William Corry bemühte sich, nicht darauf zu achten, daß er mit einer schönen Frau zusammen war. Er taktierte jetzt als geschickter Anwalt. Chantal fiel auch prompt auf die neue Masche herein. William Corry spielte seine Rolle als offener Amerikaner, der sein Herz auf der Zunge trug, ausgezeichnet.

„Entschuldigen Sie bitte“, sagte Chantal. „Ich sehe ein, daß ich mich danebenbenommen habe. All das hier“, sie blickte sich um, „das muß Sie ja bedrücken. Sicher haben Sie Ihren Vater sehr geliebt.“

„Sicher“, bestätigte William. „Das kann einen Mann schon aus der Fassung bringen.“

„Ich fühle mit Ihnen. Wollen wir vergessen, was vorher war? Es war meine Schuld.“

„Machen Sie sich deswegen keine Sorgen. Schon vergessen.“

„Dann werde ich wohl bald wieder aufbrechen. Sehen wir uns später einmal? Bei einer besseren Gelegenheit?“

„Warum nicht?“

„Bald?“

Chantal war aufgestanden. Sie war das personifizierte Mitgefühl.

„Sie können nichts mehr ändern, Monsieur Corry. Was geschehen ist, kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Es war dumm von mir, überhaupt hierherzukommen. Ich könnte mich ohrfeigen. Aber ich war einfach zu neugierig auf Sie. Und das meine ich jetzt wirklich ehrlich.“

Das war phantastisch gut gespielt.

„Vielleicht treffen wir uns eher, als ich noch vor wenigen Minuten angenommen hatte…“

„Es würde mich sehr freuen. Sie müssen auf andere Gedanken kommen. Dieses dunkle Schloß hier ist nichts für Sie. Warum kommen Sie nicht gleich mit? Was hält Sie hier noch?“

„Eigentlich haben Sie recht. Ich war noch nie vorher in Frankreich.“

„Dann sollten Sie nicht in dieser Einöde versauern. Sie sind ein junger, kräftiger und obendrein gut aussehender junger Mann.“ Ihre Stimme wurde wieder verlockend.

„Was schlagen Sie vor?“ fragte er.

„Ich kann Ihnen nichts vorschlagen. Sie könnten es als Frivolität auslegen, die hier nicht am Platz ist. So kurz nach dem Tod Ihres Vaters. Sie haben mich schon einmal mißverstanden.“

Das hatte William Corry mit Sicherheit nicht, aber das wußte er auch. Diese Frau wollte ihn vom Schloß wegbringen, und sie mußte einen Grund dafür haben. Konnte er über sie den Kontakt zu den Mördern seines Vaters finden? Er durfte sich diese Chance auf keinen Fall entgehen lassen.

„Ich halte Sie nicht für frivol“, sagte William Corry. „Ich möchte gern mit Ihnen irgendwo hinfahren.“

Chantal Valet lächelte erfreut. Sie konnte es nicht ganz verbergen, daß auch Triumphgefühl durch ihr Lächeln schimmerte.

„Ich freue mich, daß ich Sie umstimmen konnte. Sie werden es nicht bereuen.“

„Frankreich ist sicher sehr schön“, schmunzelte William Corry. Chantal Valet hätte schleunigst das Haus verlassen, wenn sie gewußt hätte, warum William schmunzelte.

Chantal hatte nach dem Essen Kopfschmerzen vorgeschützt und sich hingelegt. William sah einen jungen Mann ihr Zimmer betreten, den er vorher nicht gesehen hatte. Es war ihm aufgefallen, daß der Mann eine Unmenge Pickel im Gesicht hatte. Er hatte ein Tablett mit einem Glas Wasser und einer Röhre Pillen vor sich hergetragen.

Jetzt stand William Corry im weiträumigen Park vor dem Schloß. Es hatte zu regnen aufgehört. Die Sonne lugte schon wieder aus den Nebelschleiern hervor. Dampf stieg aus den Grünflächen gegen den langsam blauer werdenden Himmel. William suchte Jean Cranisse, den Gärtner. Der Butler hatte ihn am Vormittag nicht mehr finden können.

Trotzdem der Park sehr weitläufig war, fand William den Gärtner auf Anhieb. Er machte sich zwischen zwei langgestreckten Treibhäusern zu schaffen und zupfte Unkraut zwischen den Steinfliesen des Ganges heraus, der die Glashäuser trennte.

„Monsieur Cranisse?“

William Corry sprach leidlich Französisch. Er hatte es auf dem College gelernt. Es reichte nicht aus, um über irgendein Gebiet fachzusimpeln, doch für den Hausgebrauch tat es seine Dienste vorzüglich. Corry wollte nicht fachsimpeln. Er wollte sich vom Gärtner den Raum zeigen lassen, in dem er zusammen mit Grenouille die Leiche seines Vaters gefunden hatte. Ein Drang, der tief in seinem Innern saß, zwang William dazu, den Platz zu sehen.

Der Gärtner erhob sich ohne Eile. Er machte keine Anstalten, dem Fremden seine Hand zum Gruß entgegenzustrecken. Jean Cranisse war schon ergraut. Doch sein Gesicht hatte die gesunde Bräune eines Mannes, der sein Leben zufrieden und zum größten Teil draußen in der freien Natur zugebracht hat. Seine Augen waren von der Arbeit in der Sonne zusammengekniffen. Er war etwas kleiner als William und schaute ihn von unten herauf an.

„Sie müssen Monsieur Corry sein“, sagte er. „Meine Tochter hat mir schon von Ihnen erzählt. Sie sind doch Monsieur Corry?“

„Ja, der bin ich. Ich freue mich, Sie kennenzulernen. Sie haben eine sehr reizende Tochter.“

„Hm“, brummte der Mann und hielt dieses Thema damit für abgeschlossen. „Werden Sie lange bleiben? Ich meine: Wollen Sie das Schloß wieder verkaufen? In der Zeitung habe ich gelesen, daß Sie ein Rechtsanwalt aus Boston sind.“

„Ich weiß es noch nicht“, gestand William ehrlich. „Doch vermutlich werde ich den Besitz behalten. Ich möchte auch Sie behalten. Noch nie habe ich einen schöneren Garten gesehen.“

Jean Cranisse stemmte seine Arme in die Hüften und ließ seinen Blick über die Anlage schweifen, als gehörte sie ihm. In gewisser Hinsicht war es ja auch so. Er hatte jede Blume hier gepflanzt, von ihm stammten die geometrischen Muster der Rabatten, er hatte jeden einzelnen Stein der Begrenzungsmauern aufeinandergeschichtet. Dieser Garten war sein Leben.

„Er ist nicht schlecht“, sagte Cranisse.

„Machen Sie weiter wie bisher. Besser kann es niemand machen.“

„Ich hänge an dem Garten. Ich versorge ihn schon seit zwanzig Jahren.“

„Sie kannten meinen Vater?“

„Sie sollten mich fragen, ob ich ihn gesehen habe. Ja, gesehen habe ich ihn. Aber gekannt habe ich ihn nicht. Er kümmerte sich nicht um den Garten.“

„Mein Vater hatte kein sonderliches Interesse an der Natur.“

„Er war nicht glücklich. Sie mögen Blumen? Den Duft von Heu, das in kleinen Ballen auf den Wiesen trocknet? Den Regen, wenn er vom Himmel fällt und den Gräsern ihr saftiges Grün verleiht?“

„Ich bin in jeder freien Minute draußen“, sagte William Corry. Er wollte den Gärtner für sich gewinnen. Teils aus Berechnung, teils weil er ihm wirklich sympathisch war. „Ich habe nur leider viel zu selten Gelegenheit dazu. Wenn man von Boston, meiner Heimatstadt, nach Westen fährt, kommt man in die Green Mountains. Auch dort ist das Gras grün und saftig wie hier. Leider wächst bei uns kein Wein.“

„Ein Weinberg gehört auch zum Schloß.“

„Das wußte ich gar nicht. Sie müssen ihn mir bei Gelegenheit unbedingt einmal zeigen.“

„Sehr gerne, Monsieur.“

„Aber das geht jetzt noch nicht. Sie verstehen? Ich habe sehr vieles zu erledigen.“

„Verstehe ich.“

„Waren Sie nicht dabei, als man meinen Vater fand?“

Jean Cranisse nickte.

„Traurige Geschichte.“

„Würde es Ihnen etwas ausmachen, mir den Raum zu zeigen? Mit Richard komme ich nicht zurecht.“

„Er ist stumm“, sagte Cranisse. „Auch eine traurige Geschichte. Früher konnte er reden wie ein Buch. Aber dann haben ihn die Nazis die Zunge herausgeschnitten. Oder war's die Resistance? Ich weiß es nicht. Waren ziemlich wirr, die Zeiten damals.“

„Zeigen Sie mir den Raum, in dem das mit meinem Vater passiert ist?“

Jean Cranisse zögerte.

„Ungern“, sagte er schließlich. „Ich gehe nicht gern in die Gewölbe. Ich bekomme Platzangst, wenn ich den Himmel nicht über mir sehe. Aber ich tu's, weil Sie es sind.“

Er legte die Harke beiseite, die er die ganze Zeit über in der Hand gehalten hatte. William wollte sich zum Schloß wenden.

„Wir brauchen nicht bis ins Schloß zurück“, sagte Jean Cranisse. „Der ganze Platz darunter ist durchlöchert wie ein Ameisenhaufen. Als ich vor fünf Jahren diese Treibhäuser angebaut und vergrößert habe, bin ich auf einen Gang gestoßen, der wahrscheinlich früher verschüttet wurde. Er führt genau in die Kammer mit der Guillotine. Wollen Sie wirklich hin, Monsieur?“

„Ja“, sagte William gepreßt. „Führen Sie mich bitte. Einmal muß ich diese Kammer sehen.“

„Dann folgen Sie mir.“

Jean Cranisse betrat das größere der beiden Treibhäuser. Er züchtete darin Rosenhybriden und eine Vielzahl von hochwüchsigen Lilienarten sowie andere Gewächse, die William nicht kannte.

Ranken griffen wie Fangarme bis zur Mitte des Ganges. Dann bückte sich der Gärtner.

„Einen Augenblick noch“, sagte er. „Ich muß noch einige Töpfe beiseite stellen.“

William Corry wartete, bis Jean Cranisse eine Falltür freigeräumt hatte.

„Die Falltür habe ich angelegt“, meinte der Gärtner dazu. „Ich habe gedacht, daß man den Gang darunter benutzen könnte, um darin die Gladiolenzwiebeln überwintern zu lassen. Die Temperatur ist genau richtig. Sie müssen aufpassen, daß Sie nicht in die Kästen treten. Einige habe ich dort aufbewahrt. Jetzt sind sie leer. Aber Sie könnten sich verletzen.“

„Ist kein Licht dort unten?“

„Ich habe eine Taschenlampe.“

Jean Cranisse öffnete die Falltür und verschwand in der Öffnung. „Sie müssen den Kopf einziehen. Am Anfang ist es ein wenig eng. Aber das dauert nicht lange.“

William Corry folgte dem Mann. Er leuchtete ihm mit einer starken Stablampe den Weg aus. Der Lichtkreis zeigte sechs Stufen, die in das Dunkel hinabführten. William Corry konnte es nicht verhindern, daß ihn die Aufregung überfiel wie der Schatten einer düsteren Wolke an einem sonnenbeschienenen, Tag.

Cranisse schien den Gang sehr gut zu kennen. Mit traumwandlerischer Sicherheit bahnte er sich einen Weg zwischen den Holzkästen hindurch, die an den Wänden des Ganges aufgestapelt waren. William hatte Mühe, ihm zu folgen.

Dann verschwanden die Kisten an den Wänden. Der Gang war durch den gewachsenen Fels gehauen worden und führte leicht abwärts.

„Existieren Pläne über die unterirdische Anlage des Schlosses?“ fragte William den vor ihm gehenden Gärtner.

„Es gibt bestimmt welche. Ich habe sie einmal durch Zufall gesehen. Marquis de Lavorne hatte einmal Pläne vor sich ausgebreitet gehabt, als ich in sein Schreibzimmer kam. Er hat mir gesagt, daß es sich um alte Pläne des Kellers handelte.“

„Wissen Sie, wo er diese Pläne aufbewahrte?“

„In seinem Schreibzimmer, nehme ich an. Genau weiß ich es nicht. Sie könnten auch in der Bibliothek liegen. Die befindet sich im linken Turm, wenn Sie vor dem Schloß stehen.“

„Und wo ist das Schreibzimmer des Marquis?“

„Ihr Vater hat es vollkommen neu eingerichtet, wie mir meine Tochter erzählte.“

William Corry schwieg. Sie waren vor einer mächtigen Holztür stehengeblieben.

„Helfen Sie mir?“ bat Jean Cranisse. „Der Riegel geht so schwer. Ich war vor Jahren das letztemal auf dieser Seite der Tür - damals war ich jünger.“

William zog mit an der schweren Eichenbohle. Sie bewegte sich nur widerwillig in den angerosteten gußeisernen Halteschienen. Doch mit der Kraft Williams war das Hindernis schnell beseitigt. Cranisse legte den Balken in die Ecke hinter der Tür und machte sie auf. Sie quietschte in den Angeln. Das Geräusch hallte dumpf wieder.

„Warum ist das Echo so dumpf hier?“ fragte William Corry.

„Das habe ich mich auch schon gefragt“, meinte Cranisse. „Wahrscheinlich gibt es hier irgendwo ein unterirdisches Wasserreservoir. Der Brunnenschacht ist auch nicht weit von hier entfernt. Chateau Brumbeau ist unabhängig von der kommunalen Wasserversorgung.“

Sie kamen in einen größeren Raum. Auf den ersten Blick schien er leer.

Während seiner Erklärung hatte Cranisse sich gedreht. Der Strahl seiner Taschenlampe streifte dabei eine Kiste. Sie war groß und mit Eisen beschlagen.

„Was ist mit dieser Kiste?“ fragte William.

„Welche Kiste?“

„Hier. Rechts von mir.“

William Corry war neben sie getreten.

Cranisse richtete den Strahl seiner Taschenlampe in die Richtung Williams.

„Seltsam“, sagte er. „Die Kiste hat hier nichts zu suchen. Sie hat früher immer im Nebenraum gestanden. Es ist die Kammer mit der Guillotine. Jemand muß sie hier herübergebracht haben. Aber wer könnte so etwas Unsinniges machen?“

„Die Mörder meines Vaters zum Beispiel.“

Der Gärtner sagte nichts mehr. Er ging nun ebenfalls zur Kiste. „Das Schloß ist auch zerstört“, sagte er.

William Corry hob den Deckel an. Er war schwer. Dann leuchtete die Stablampe des Gärtners in das Innere der Truhe.

Ein rotes Tuch lag darinnen. Doch als William es herausnahm, entpuppte es sich als knöchellanger Kittel. Noch etwas lag in der Truhe.

Eine rote Kapuze.

Beide Kleidungsstücke waren von rostroten Flecken übersäht.

Eingetrocknete Blutflecken.

Einige der Flecken waren heller.

Sie waren frisch.

Bestimmt nicht älter als drei Tage.

Der Gärtner wurde blaß. „Das ist die Kutte von Louis de Lavorne, dem Henker.“ Er bekreuzigte sich.

„Haben Sie der Polizei erzählt, daß die Truhe aus dem Raum mit der Guillotine verschwunden ist?“

„Es war mir nicht aufgefallen. Ich habe nichts gesagt. Es wäre wohl richtig gewesen?“

„Schon möglich. Sie brauchen sich deswegen keine Sorgen zu machen. Ich werde das den Polizisten erklären. Aber wieso kommt es, daß die Mordkommission diesen Raum nicht auch untersucht hat? Die müßten doch die ganzen Gewölbe durchstöbert haben.“

„Von der anderen Seite sieht man nicht so ohne weiteres, daß hier eine Tür ist. Es ist eine Geheimtür. Aber wie man von der anderen Seite den Riegel herausbringt, weiß ich nicht.“

„Gehen wir hinüber.“

William Corry ließ die Kutte in die Truhe zurückfallen und den Deckel zurücksinken.

Dann trat er in den Raum mit der Guillotine.

Das Mordwerkzeug Louis de Lavornes stand auf einem erhöhten Podest. In einem Anflug von makabrer Gefühlsduselei hatte sein Sohn das Instrument hinterher in den Keller seines Schlosses schaffen lassen. William fröstelte unwillkürlich, als er auf die Guillotine zuging, auf der drei Tage vorher sein Vater das Leben lassen mußte, von unbekannten Kreaturen bestialisch hingerichtet.

Die frischen Blutspuren waren auch hier nicht zu übersehen. Niemand hatte es für nötig gefunden, sie zu beseitigen. William Corry wandte sich ab.

Er wunderte sich nur, daß die Polizisten das Fallbeil wieder hochgezogen und den Strick gespannt hatten. Die Guillotine war einsatzbereit.

„Kann ich jetzt wieder gehen?“ fragte der Gärtner in die plötzliche Stille.

„Ich komme auch gleich mit. Wir gehen den Weg zurück, den wir gekommen sind. Bevor ich mich weiter um die Gewölbe kümmere, möchte ich erst einen Plan studiert haben. Weiß der Teufel, wohin die Gänge alle führen.“

Er folgte Cranisse in den Nebenraum zurück. Sorgfältig schob er den Riegel wieder vor. Er würde sich um dessen Geheimnis zu einem anderen Zeitpunkt kümmern.

Nach fünf Minuten standen sie wieder im Treibhaus.

„Noch etwas“, sagte William, schon fast an der Tür. „Wer weiß eigentlich etwas von diesem Gang, den Sie mir eben gezeigt haben?“

„Alle im Haus wissen es. Ich habe seine Entdeckung nicht verschwiegen.“

„Wie viele Leute vom alten Personal sind noch hier?“

„Nur Richard und ich. Und meine Tochter natürlich. Aber die können Sie nicht ganz dazurechnen. Sie hilft nur ab und zu aus, wenn die Arbeit überhandnimmt. Die anderen Leute hat der Marquis alle mitgenommen.“

„Ich habe einen jungen Mann im Schloß gesehen. Er hat Pickel im Gesicht. Wer ist das?“

Die Miene des alten Gärtners verdüsterte sich.

„Ein Herumtreiber und Tunichtgut. Alan ist der Sohn von Richard. Er taugt nichts. Er kommt immer nur, um dem Vater den Lohn abzuknöpfen. Dann verschwindet er wieder. An meine Tochter hat er sich auch schon herangemacht. Aber ich habe ihn mit der Sense vertrieben.“

Jean Cranisse nickte zufrieden.

„Wann bekommt Richard eigentlich sein Gehalt? Heute ist doch erst der Zwanzigste dieses Monats.“

„Seltsam“, räumte der Gärtner ein. „Geld gibt es erst am Fünfundzwanzigsten. Sonst taucht er eigentlich nie vorher auf. Vielleicht meint er, Richard hätte noch Geld versteckt. Dabei ist er arm wie eine Kirchenmaus. Diese jungen Leute…“

Jean Cranisse schüttelte noch mal trübsinnig seinen Kopf. Er merkte gar nicht, daß William Corry schon gegangen war.

William ging zielstrebig zum Schloß zurück. Einige Ungereimtheiten waren aufgetaucht. Zuerst würde er diesen Marquis anrufen. William hatte seine Telefonnummer im Sekretär des Zimmers seines Vaters gesehen. Und anschließend wollte er mit Inspektor Truffaut sprechen. Vielleicht hatte der in der Zwischenzeit mehr herausbekommen.

In seinem Zimmer angekommen, ließ er sich gleich mit der Villa Lucienne in St. Tropez verbinden. Es dauerte eine ganze Weile, bis man ihm den Marquis an das Telefon brachte. Seine Stimme krächzte wie die eines Papageis.

„Der junge Corry sind Sie? Beileid. Was wollen Sie von mir? Ich habe mit der Angelegenheit nichts zu tun. Ich bin ausgestiegen und will meine Ruhe haben.“

„Nur eine kleine Frage, Marquis. Sie haben doch Ihre Angestellten aus Chateau Brumbeau mitgenommen.“

„Alle bis auf den Butler und den Gärtner. Sie erinnerten mich ständig daran, wie alt ich schon bin.“

„Hat einer von Ihren Angestellten in den letzten Tagen frei gehabt?“

„Während Ihr Vater umgebracht wurde?“

„Ja.“

„Nein. Da waren alle hier.“

„Können Sie mir sagen, wo sich die Pläne für die Gewölbe unter dem Schloß befinden?“

„Wollen Sie auf Schatzsuche gehen?“ fragte der Marquis kichernd zurück. „Sie werden nichts finden. Aber die Pläne sind in der Bibliothek. Ich habe sie dort in die oberste Schreibtischschublade gesteckt. Sie liegen in einer schwarzen Mappe mit weiterem Papierkram über das Schloß. Würden Sie mich jetzt bitte entschuldigen? Ich habe Gäste.“

„Natürlich, Marquis de Lavorne. Ich wollte Sie nicht stören. Haben Sie vielen Dank.“

William Corry legte auf und wählte sofort wieder. Das Fräulein vom Amt verband ihn mit dem Polizeipräsidium in Orleans. Inspektor Truffaut war nicht zu erreichen. Er trieb ihn schließlich in seiner Wohnung auf.

„Hier ist Corry“, sagte William in die Muschel. „Tut mir leid, wenn ich in Ihr Privatleben eindringe. Aber ich habe etwas für Sie, das unter Umständen wichtig sein könnte.“

„Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen, Monsieur Corry. Seit das mit Ihrem Vater passiert ist, habe ich ohnehin kein Privatleben mehr. Ich hatte mich nur ein wenig aufs Ohr gelegt. Was gibt es Neues?“

„Sie wußten nichts von einer Geheimtür zu der Kammer, in der die Guillotine stand?“

„Erzählen Sie.“

William Corry erklärte kurz, was er vom Gärtner erfahren hatte. „Außenstehende wußten nichts von diesem Gang“, schloß er.

„Interessant“, kommentierte Inspektor Truffaut. „Ich mache mich sofort auf die Socken. In etwa zwei Stunden kann ich bei Ihnen sein.“

„Noch etwas, Monsieur Inspecteur. Könnten Sie vorher noch Auskünfte über eine gewisse Chantal Valet einholen? Ich glaube, sie stammt aus Paris und ist gestern abend hier auf dem Schloß angekommen. Angeblich wollte sie meinen Vater besuchen. Ich glaube, sie will mich vom Schloß weglocken.“

„Bon. Ich erkundige mich.“

„Zum Schluß noch eine Frage, Inspecteur. Warum haben Ihre Beamten das Fallbeil eigentlich wieder hochgezogen? Die Guillotine ist wieder betriebsbereit. Sollte das ein makabrer Scherz sein?“

Zuerst kam nichts als Stille aus dem Telefonhörer.

„Haben Sie sich bestimmt nicht getäuscht?“ fragte Truffaut schließlich.

„Meine Sinnesorgane sind intakt.“

„Dann verstehe ich das nicht. Meine Beamten haben das nicht gemacht. Sie haben sogar den Schnurzug ausgebaut.“

William Corry hatte eben aufgelegt, als es an der Tür zum Nebenzimmer klopfte. „Come in“, sagte William.

Chantal Valet hatte sich umgezogen. Sie hatte sehr viel Geschmack und wußte genau, was sie kleidete. Für den fortgeschrittenen Nachmittag hatte sie ein enggeschnittenes Cocktailkleid gewählt. Es war vorn hochgeschlossen und gab den Rücken frei. Der schillernde Stoff lag wie eine zweite Haut an ihrem Körper.

„Gefalle ich Ihnen?“ fragte Chantal, jetzt wieder ganz schnurrendes Kätzchen.

„Sie würden sogar einem Blinden gefallen“, gab William artig zurück. „Ich freue mich schon darauf, daß Sie mir - äh - Frankreich zeigen.“

Chantal lächelte belustigt. „Es scheint, Sie sind mit Macht dabei, auf andere Gedanken zu kommen.“

„Sie lassen einem Mann keine andere Wahl, Chantal. Sind Ihre Kopfschmerzen wieder vorbei?“

„Die Tabletten haben geholfen.“

„Übrigens. Ich weiß noch nicht, wann wir abreisen können. Soeben hat mich der Inspektor der Mordkommission angerufen. Er hat für heute noch seinen Besuch angekündigt. Vielleicht besteht er darauf, daß ich meinen Aufenthalt auf Schloß Brumbeau verlängere.“

Die Enttäuschung in Chantals Gesicht war deutlich.

„Muß das denn wirklich sein?“

„Ich werde es erfahren, wenn der Inspektor hier ist. Bis dahin ist noch etwas Zeit. Wollen Sie mich begleiten? Ich habe vor, mich ein wenig in der Bibliothek umzusehen. Ich kenne praktisch noch gar nichts vom Schloß.“

„Wenn ich Ihnen nicht lästig falle, komme ich gerne mit.“

William öffnete ihr galant die Tür.

Die Bibliothek zu finden war nicht schwer. Sie befand sich am Ende der Galerie. Bücherregale bedeckten sämtliche Wände und ließen nur die hohen Fenster frei. William machte sofort das Barfach aus.

„Ich weiß zwar nicht, ob die Bar gefüllt ist, aber ich hoffe es für uns. Was darf ich Ihnen anbieten?“

„Einen Campari, bitte.“

Das Fach war gut sortiert. In einem Minikühlschrank fand er sogar Eiswürfel. Soda für den Campari war im Siphon. Für sich selbst wählte William einen alten Kognak. Er reichte Chantal ihr Glas.

„Auf Ihr Wohl, Chantal. Und darauf, daß wir uns künftig gut vertragen werden.“

„Auf Ihres, Monsieur William. Wir werden uns bestimmt verstehen.“

„Ich freue mich schon darauf, einen Teil des ererbten Geldes mit Ihnen ausgeben zu dürfen.“

„Ist es denn soviel?“ entfuhr es Chantal.

„Um die zweihundert Millionen.“

„Franc?“

„Dollar.“

Chantal pfiff ganz undamenhaft durch die Zähne. „Entschuldigen Sie“, sagte die Frau. „Aber es hat mir die Sprache verschlagen. Zweihundert Millionen Dollar! Mon Dieu!“

„Ich war auch überrascht. Nehmen Sie mein Angebot an?“

„Nicht wegen Ihres Geldes. Sie interessieren mich als Mann.“

William Corry grinste heimlich in sich hinein. Die Frau bemerkte nichts davon. William wollte ihr einen Köder hinwerfen, und sie hatte zugeschnappt. Bei diesen Summen hatte sie ihre Maske fallenlassen und ihr wahres Gesicht gezeigt: das Gesicht einer geldgierigen Kurtisane, die sich dem Meistbietenden verkauft. Sie mußte auf die Idee kommen, zuerst an sich selbst und dann erst an ihren jetzigen Auftraggeber zu denken. Ihr Charakter ließ keine andere Entscheidung zu. Margent, dieser kleine Ganove, hatte ihr nur fünftausend Franc für diesen Job versprochen. Versprochen.

William war Psychologe genug, um zu ahnen, wie es hinter der Stirn dieser Frau arbeitete.

„Ich bin Junggeselle“, sprach er weiter. „Wenn ich es recht bedenke, habe ich von meinem Leben bisher nur sehr wenig gehabt. Ich hatte nicht gedacht, daß mein Vater soviel Geld auf der Seite hatte. Wenn ich mich noch mit meiner Rechtsanwaltskanzlei abquälen wollte, wäre ich ein Idiot. Das Vermögen bringt schon zwanzig Millionen Zinsen im Jahr. In Ihrer Währung sind das schon fast neunzig Millionen. Das Geld wartet nur darauf, ausgegeben zu werden. Es freut mich, daß Sie mir dabei helfen wollen. Ich habe Sie heute beim Essen ein Partygirl genannt. Sie sollten mir das nicht verübeln. Wenn ich es recht bedenke, sind Sie ein Geschenk des Himmels für mich. Sie kennen die Schauplätze des Jet-set, Sie haben vermutlich Bekannte in aller Welt. Was hält uns in Frankreich? Sie könnten mit mir eine Weltreise machen. Wir fahren nach Acapulco, auf die Bahamas, nach Bangkok und nach Ceylon. In Tokio war ich auch noch nicht. Ich könnte Ihnen dann die Vereinigten Staaten zeigen: New York, die Niagarafälle, Los Angeles, San Francisco…“

„William…!“

Chantals Augen strahlten.

„Wir müssen nur noch diese Geschichte hinter uns bringen. Dann geht es los. Dann gehört die Welt uns.“

Ehe William Corry sich's versah, hing die Frau an seinem Hals. Sie wirkte jetzt wie ein kleines Mädchen, das zum erstenmal in einem neuen Kleid auf einen Ball gehen darf.

„Das ist zuviel auf einmal“, seufzte sie. „Ich kann es noch gar nicht fassen.“

Dann küßte sie ihn stürmisch und leidenschaftlich. Hektische rote Flecken waren auf ihre Wangen getreten.

„Ich muß in Paris nur noch einige Sachen ins Lot bringen“, sagte sie. „Dann gehöre ich ganz dir.“

„Ja. Tu das. Aber mach schnell. Ich kann es gar nicht mehr erwarten, bis wir all das hinter uns lassen. Wir werden etwas von unserem Leben haben. Ich sage dem Inspektor, er könne mir gestohlen bleiben. Hast du einen Führerschein?“

„Sicher. Warum fragst du?“

„Du könntest meinen neuen Wagen nehmen und damit nach Paris fahren. Dort packst du deine Koffer und kommst zu mir. Du könntest heute abend wieder zurück sein und mit mir heute nacht die Weltreise beginnen… Hier sind die Autoschlüssel.“

William zog das Ledermäppchen aus der Hosentasche und reichte es ihr. Chantal nahm es.

„Ich werde bald zurück sein, Liebster.“

„Fahr vorsichtig. Wird die Zeit denn reichen?“

„Was zu erledigen ist, werde ich telefonisch machen.“

„Dann beeil dich. Ich hab' Sehnsucht nach dir. Dein Kuß hat mir Appetit gemacht.“

William Corry drückte Chantal Valet sanft aus der Tür. Drinnen am Schreibtisch wischte er sich mit dem Einstecktuch die Lippenstiftspuren aus dem Gesicht. Chantal war eine schöne Frau und ein gieriges kleines Luder. Sollte sie selbst die Suppe auslöffeln, die sie sich eingebrockt hatte. Er wartete am Fenster, das zum Vorplatz hinausführte, bis Chantal mit ihrem Köfferchen auftauchte und dem Renault Alpine zustrebte. Sie schaute sich nicht einmal um. Sie hätte William in der Bibliothek auch nicht entdeckt, denn er hatte sich hinter der Gardine verborgen. Der Wagen verschwand im Park.

Der Millionenerbe hatte andere Interessen, als ausgerechnet jetzt eine Weltreise anzutreten. Er wollte die Mörder seines Vaters finden.

Er fand die Mappe an jener Stelle, die Marquis de Lavorne ihm am Telefon angegeben hatte: in der obersten Schublade des, Schreibtisches. Doch sosehr William Corry auch darin blätterte - den Plan der unterirdischen Gewölbe fand er nicht. Jemand mußte ihn gestohlen haben, oder der Marquis hatte ihn angelogen.

Das Telefon auf dem Schreibtisch klingelte. William hob ab. Es war Susanne Cranisse, die hübsche Tochter des Gärtners.

„Es ist jemand für Sie gekommen, Monsieur.“

„Ein Herr von der Polizei?“

„Nein. So sieht er eigentlich nicht aus. Er hat sich als Amerikaner vorgestellt. Den Namen konnte ich nicht behalten.“

„Bringen Sie ihn bitte zu mir in die Bibliothek.“

Es dauerte keine halbe Minute, bis an der Tür geklopft wurde. William öffnete. Ein Mann stand ihm gegenüber, der ihm bekannt vorkam. Jetzt fiel ihm auch ein, woher. Mike Nagenguest war einer der Leibwächter seines Vaters gewesen. Er war ein Hüne von einem Mann: groß, breit und kräftig und dabei nicht unintelligent.

„Mr. Corry?“

„Treten Sie ein. Wir kennen uns ja. Was führt Sie hierher?“

„Ich habe in den Zeitungen davon gelesen, was mit meinem Chef passiert ist. Ich sollte in Paris auf ihn warten. Aus den Nachrichten habe ich auch erfahren, daß Sie heute vormittag die Leiche Ihres Vaters identifiziert haben. Da bin ich vorbeigekommen.“

„Treten Sie doch näher. Wollen Sie einen Drink?“

„Ich kann einen vertragen. Die Geschichte mit dem Chef hat mich doch einige Nerven gekostet.“

William schenkte ihm einen Bourbon ein. Mike Nagenguest stürzte ihn in einem Zug hinunter.

„Ich könnte nicht behaupten, daß mir jetzt schon wesentlich wohler wäre.“

William drückte ihm die Flasche in die Hand. „Bedienen Sie sich, bis Sie sich wohler fühlen.“

„Nein, danke. Mehr als ein Glas trinke ich nie. In meinem Beruf muß man fit bleiben.“

„Ihr Beruf war es doch, meinen Vater - na, sagen wir mal - abzuschirmen. Warum waren Sie vor drei Tagen nicht bei ihm?“

Mike Nagenguest setzte sich. Er verschränkte seine starken Arme vor der Brust.

„Ihr Vater wollte es nicht. Wenn er ein amouröses Abenteuer vorhatte, verzichtete er auf uns.“

„Was heißt, uns?“

„Ich habe noch einen Kollegen. Randall Scott. Er hat Urlaub bekommen. Drüben in Cincinnati ist seine Mutter gestorben.“

„Wissen Sie, mit wem er dieses amouröse Abenteuer erleben wollte?“

„Natürlich. Wir haben die Frau vorher überprüft. Sie heißt Chantal Valet.“

„Sie war hier, als mein Vater ermordet wurde?“

„Ob sie zu diesem Zeitpunkt noch hier war, weiß ich nicht. Aber ich habe sie hier abgeliefert. Sie ist eine Edelnutte aus Paris.“

„Was wissen Sie noch von ihr?“

„Ihr Vater hat sie auf einer dieser langweiligen Partys kennengelernt. Er war sehr beeindruckt von ihr. Sie ist durch und durch Französin, wenn Sie verstehen, was ich meine.“

„Hat Chantal einen Louis, einen…? Na, Sie wissen schon!“

Mike Nagenguest räusperte sich. „Einen Zuhälter, meinen Sie? Sie hat einen. Wir haben auch ihn überprüft. Aber nur oberflächlich. Er heißt Pierre Margent und hat in der Pariser Unterwelt einiges zu sagen. Genau weiß ich es ja nicht, aber alles deutet darauf hin, daß er seine Kohlen mit Falschgeld macht.“

„In eigener Produktion?“

Mike Nagenguest Schaute ihn verwundert an. „Dasselbe hat Ihr Vater mich auch gefragt. Ich finde überhaupt, daß Sie eine verdammte Ähnlichkeit mit ihm haben. Wenn Sie einen Zentner mehr hätten, Sie wären ihm wie aus dem Gesicht geschnitten. Sie sind auch genauso hartnäckig. Aber um auf Ihre Frage zurückzukommen: Pierre Margent ist nur Zwischenhändler für die Blüten. Aber ich habe da einiges läuten gehört, als würde er selbst eine Fabrik gründen.“

„Wäre das Schloß ein geeigneter Standort?“

„Dieses hier? Ich habe es noch nicht genau betrachtet. Aber es ist ziemlich abgelegen, nicht wahr? Hat es auch irgendwelche unterirdische Gewölbe mit Geheimzugängen und so?“

„Es sieht so aus.“

„Dann wäre Chateau Brumbeau mit Sicherheit ein geeigneter Standort.“

„Wollen Sie für mich arbeiten, Mr. Nagenguest?“

„Ihr Vater zahlte zweitausend Dollar im Monat.“

„Den Preis halte ich.“

„Was habe ich zu tun? Mord ist nicht mein Metier. Das habe ich Ihrem Vater auch schon gesagt.“

„Das meine ich auch nicht. Sie sollten jemand für mich beschatten. Er heißt Alan Grenouille und ist der Sohn des alten Butlers. Ich möchte über jeden seiner Schritte informiert sein. Vor allem interessiert mich, ob eine Beziehung zwischen ihm und diesem Pierre Margent besteht.“

„Geritzt, Boß. Wo finde ich ihn jetzt?“

„Ich nehme an, er ist irgendwo im Haus.“

Inspektor Truffaut hatte eine Pechfackel aus dem Regal am Eingang zum Keller genommen und sie entzündet. William war seinem Beispiel gefolgt.

Truffaut kannte den Weg. Eine Wendeltreppe wand sich vom Weinkeller hinab in das nächstuntere Stockwerk. Sie hatte kein Geländer. William malte sich aus, daß man hier jederzeit einen Mann hinunterstoßen konnte. Oben im Haus würde man den Todesschrei nicht einmal hören.

Nach der Wendeltreppe verengte sich der Gang immer mehr. Sie mußten hintereinandergehen.

„Was haben Sie über Chantal Valet herausgefunden?“ fragte William.

Inspektor Truffaut wandte sich nicht um. „Bei der Polizei ist sie nicht registriert. Ich habe gar nichts herausgefunden.“

„Und bei der Sitte?“

„Ich habe überall gefragt. Warum interessieren Sie sich für die Dame?“

„Hauptsächlich privat“, log William. „Aber sie war auch eine Freundin meines Vaters.“

Inspektor Truffaut blieb abrupt stehen.

„Hat diese Dame etwas mit dem Mord an Ihrem Vater zu tun?“

„Nicht, daß ich wüßte“, antwortete William. „War nur so 'ne Idee von mir, Sie nach dieser Dame zu fragen. Es wäre nicht nötig gewesen. Mein Vater hatte viele Freundinnen.“

Truffaut ging weiter. „Wir sind gleich da.“

Der Gang verbreitete sich wieder und mündete in die Kammer mit der Guillotine. Im tanzenden Schein der Fackeln konnte man sehen, daß noch drei weitere Gänge in der Kammer mündeten.

„Haben Sie die Pläne für die unterirdischen Gewölbe des Schlosses?“ fragte William Corry beiläufig.

„Gibt es welche?“ fragte der Inspektor.

„Hätte ja sein können“, meinte William.

Truffaut wurde nicht mißtrauisch. Seine Aufmerksamkeit wurde von der Guillotine gefangengenommen.

„Tatsächlich“, sagte er. „Das Fallbeil hängt wieder. Meine Beamten haben das mit Sicherheit nicht gemacht. Ich habe diesen Raum als letzter verlassen.“

„Das Fallbeil hängt.“

„Das sehe ich. Sehr undurchsichtig. Wo ist die Tür zum Geheimgang, von dem Sie mir am Telefon erzählt haben?“

William trat neben den Polizeibeamten. „Hier irgendwo müßte sie sein. Von dieser Seite aus weiß ich nicht, wie man sie öffnet. Aber es muß eine Möglichkeit geben.“

Der Amerikaner klopfte mit den Knöcheln seiner Hand die Wand ab. Überall waren quaderförmige Steine. Doch an einer Stelle klangen sie hohl.

„Hier müßte es sein. Ich erinnere mich. Hier ist es auch.“

Corry dachte nach, wie die Tür von dieser Seite zu öffnen sei. Eigentlich gab es nur eine Möglichkeit. Er tastete die Wand nach Fugen ab, und er fand auch einen haardünnen Riß. Danach tastete er sich weiter nach rechts. Er versuchte die Quaderattrappen zu lockern. Bei einem Quader gelang es ihm. Er gab nach. Er ließ sich ein kleines Stück herausziehen. Auf der anderen Seite war ein gußeiserner Stift, nur ein Teil der Halterung, die den Schließbalken hielt. Der Balken fiel nach unten. Man hörte ihn deutlich zu Boden poltern.

William riß an den imitierten Quadern. Die Tür schwang auf.

„Das war es.“

William Corry atmete zufrieden auf.

„Das war es“, sagte auch Inspektor Truffaut. Doch dann erschrak er.

Ein Kopf rollte ihm vor die Füße.

Es war der von Alan Grenouille.

Inspektor Truffaut bekam fast einen Anfall. Sein Atem pfiff keuchend aus den Lungen. Seine Brust hob und senkte sich. Schweiß perlte glänzend auf seiner Stirn.

„Ich kenne den Mann“, sagte er.

„Ich auch“, meinte William. „Es ist der Sohn vom Butler.“

„Aber was für einen Sinn hat es denn, wenn jemand ihn umbrachte.“

„Das weiß ich auch noch nicht. Aber sehen Sie! Dort!“

William Corry gefror das Blut in den Adern. Aus dem Raum mit der Guillotine drang Licht. Ein bläuliches gespenstisches Licht. Zögernd trat er einen Schritt in die Kammer hinein.

Die Gestalt war überlebensgroß. Sie schien knapp über dem Boden zu schweben. Eine Hand mit geisterhaft weißen Fingern hielt den Strick umfaßt, der das Fallbeil löste.

Ein schauerliches Gelächter tönte auf. Es kam unter der blutbesudelten Kapuze hervor. Der ganze Kopf zitterte.

Diese gräßliche Hand zog ruckartig am Strick. Das Fallbeil raste herab. Es knackte, als ob die Schneide auf Widerstand stoßen würde. Dann ertönte ein Schrei, der nicht unter der Kapuze hervorkam. Es war, als würde ein Unsichtbarer ihn in höchster Todesangst in das Gewölbe hinausschreien. Dann das Geräusch eines davonrollenden Kopfes.

Doch nichts war zu sehen. Nur die Gestalt stand regungslos neben der Guillotine. Langsam hob sich ihre andere Hand. Sie hielt ein riesiges Beil mit runder Schneide. Ein Henkerbeil. Mit einem Beil zeigte die Gestalt genau auf William Corry.

Ein irrsinniges Gelächter erfüllte wieder den Raum. Eine Ratte zog sich erschreckt in ihren Gang zurück.

Langsam wurde die Gestalt durchsichtig. Es dauerte zehn Sekunden, bis sie sich ganz aufgelöst hatte.

Die Guillotine stand wieder allein in der Kammer. Das Fallbeil lag auf dem Richtblock…

Der rote Henker hatte sein Todesurteil angekündigt.

William Corry fuhr herum. Ein neues Geräusch hatte ihn aufschrecken lassen. Im Schein der Fackel erkannte er Mike Nagenguest. Der Mann kam aus dem Gang, der zum Treibhaus führte. Trotz der schlechten Beleuchtung war zu erkennen, daß er totenblaß war. Dieser Mann hatte Angst. Eine hundsgemeine Angst. Seine Stimme zitterte.

„Mein Gott“, sagte er. „Ich habe alles gesehen.“

Inspektor Truffaut erwachte aus seiner Starre. „Wer ist das?“ fragte er William. Er erklärte es ihm. Truffaut weigerte sich strikt, über das zu reden, was seine Augen zu sehen bekommen hatten. Doch auf die Dauer ließ es sich nicht vermeiden.

„Sie sind auch dieser Halluzination unterlegen?“ fragte er verwundert.

„Das war keine Halluzination“, antwortete William Corry tonlos. „Drei Menschen können sich nicht täuschen.“

„Ich habe nicht nur das mitbekommen“, mischte Nagenguest sich ein. „Ich habe alles gesehen. Auch das, was vorher war.“

„Die Sache mit Alan?“

„Yeah. Wie dieses Monster den Jungen gekillt hat.“

„Ich werde verrückt!“ Truffaut hatte sich kaum mehr in der Gewalt. „Ich halte das nicht länger aus. Das gibt es doch gar nicht!“

„Reißen Sie sich zusammen“, sagte William. „Mir fällt es nicht leichter als Ihnen, zu glauben, was ich gesehen habe. Nehmen wir unser Erlebnis vorerst einmal als etwas Reales an. Dann können wir immer noch weitersehen. Was haben Sie gesehen, Nagenguest?“

„Es war schrecklich. Ich habe mich um den Jungen gekümmert, wie Sie es mir aufgetragen haben. Er schlich sich bei den Treibhäusern herum. Als er in eines der beiden hineinging, bin ich ihm gefolgt. Ich fand auch die Falltür und den unterirdischen Gang. Er war immer rund zwanzig Yard vor mir und hat mich nicht bemerkt. Ich stand noch im Gang, als er sich hier an einer Truhe zu schaffen machte. Er schien irgend etwas darin zu suchen. Ich konnte nicht ahnen, was darin war.“

Nagenguest räusperte sich.

„Zumindest am Anfang nicht. Später stellte ich dann fest, daß es eine Kutte oder so etwas Ähnliches war. Jedenfalls hat der Junge plötzlich aufgeschrien und das Ding fallen lassen, als wäre es aus Feuer. Der Kittel ging auf wie ein Luftballon, und mit einemmal stand eine Gestalt im Raum. Sie begann zu leuchten. Ich konnte mich nicht vom Fleck rühren. Der Junge auch nicht. Da nahm die Gestalt ein blutbeflecktes Beil aus der Truhe und schlug dem Burschen mit einem Hieb den Kopf ab. Vorher hat die Gestalt noch etwas gesagt. Aber ich kann nicht gut Französisch. Ich habe nur so viel davon verstanden, daß man sie aus ihrer Totenruhe geweckt habe und daß das mit dem Gebrauch der Guillotine zusammenhängt. Die Gestalt heulte noch etwas von Rache, und dann verschwand sie mitten durch die Mauer. Eine Minute später hörte ich Geräusche auf der anderen Seite, und ich dachte schon, dieser Kittel käme zurück. Aber das waren Sie. Den Rest wissen Sie ja.“

Mit Menschen zu sprechen hatte Nagenguest gutgetan. Er erholte sich sichtlich. Nur Truffaut schaute immer noch, als wäre er aus allen Wolken gefallen. Jetzt schüttelte er sich wie ein nasser Pudel.

„Wie soll ich darüber jemals ein polizeiliches Protokoll schreiben? Die weisen mich doch in die nächste Klapsmühle ein.“

„Ihr Problem“, meinte William Corry trocken. „Mit meiner Aussage können Sie rechnen. Mit der von Mr. Nagenguest sicherlich auch.“

„Dann treffen wir uns eben zu dritt im Irrenhaus wieder. Haben Sie eine Ahnung, was ich jetzt machen soll?“

„Die Leiche muß weg.“

„Und dann?“

„Gar nichts. Wir sind die einzigen, die etwas davon wissen. Ungewöhnliche Fälle brauchen eine ungewöhnliche Behandlung.“

„Ich könnte diesen Mr. Nagenguest festnehmen.“

„Der Verdacht läge nahe, wenn wir nicht diese Gestalt an der Guillotine gesehen hätten.“

„Verdammter Mist.“

„Am besten, wir lassen alles so, wie es ist.“

„Glauben Sie, daß Ihr Vater auch diesem Monster zum Opfer gefallen ist?“

„Sein Tod hatte natürliche Ursachen. Dieses Gespenst kann man ihm gewiß nicht in die Schuhe schieben. Auch wenn dieser Vergleich in diesem Fall ziemlich hinkt. Mein Vater wurde ermordet. Von Männern aus Fleisch und Blut. Sie haben doch gehört, was Nagenguest über die Äußerungen der Erscheinung erzählt hat.“

„Mit Grabesruhe stören und so?“

„Genau das. Alles in mir sträubt sich dagegen, zu glauben, was Mr. Nagenguest darüber gesagt hat. Aber das Gegenteil ist nicht zu beweisen. Zwar bin ich zum naturwissenschaftlichen Denker erzogen worden, und ich stehe diesen Vorfällen mit aller gebotenen Skepsis gegenüber. Aber Tatsache ist nun einmal auch, daß es Dinge gibt, die mit herkömmlichen Methoden nicht zu erklären sind.“

„Sagen Sie das mal meinem Chef. Der wird sich totlachen.“

„Dann haben Sie Ihr Problem ja vom Hals.“

Truffaut schaute William entgeistert an, dann lächelte er schmerzlich. „Wenn ich mal Zeit habe, lache ich darüber.“

„Das können Sie halten, wie Sie wollen. Doch nun zum Naheliegenden. Sie stimmen doch sicher mit mir überein, daß die Spurensicherung hier auf verlorenem Posten steht. Deshalb schlage ich vor, daß wir nach meinem Plan vorgehen.“

William Corry verfiel unwillkürlich in einen Flüsterton, als er die beiden Männer in seine Gedankengänge einweihte. Inspektor Truffauts Gesicht hellte sich allmählich wieder auf.

„Du kannst meine Meinung nicht mehr ändern. Ich steige aus.“

„Spinnst du, oder was ist plötzlich in dich gefahren?“ Die Stimme aus dem Telefonhörer klang wütend. „So haben wir nicht gewettet. Abgesprungen wird nicht.“

„Mein Entschluß steht fest. Ich bin dir nichts mehr schuldig, Pierre. Obendrein tue ich ja, was du von mir verlangt hast: Ich dampfe mit ihm ab, und du hast das Schloß zu deiner Verfügung. Was willst du noch mehr?“

„Dich will ich. Und du gehst mir auch nicht durch die Lappen. Ich habe dich aus dem Dreck hochgezogen, und jetzt kommst du daher und meinst, du könntest aussteigen. Da hast du dich empfindlich geschnitten, Liebchen. So leicht wirft man einen Pierre Margent nicht zum Abfall. Das solltest du eigentlich wissen.“

„Nun denke doch einmal auch an mich“, sagte Chantal Valet aufgebracht. „Bisher habe ich immer nur nach deiner Pfeife getanzt, und du wirst bestätigen müssen, daß ich sogar deine schmutzigen kleinen Aufträge prompt erledigt habe. Du hattest nie zu klagen…“

„Stell deine Platte wieder ab. Diese Tour zieht nicht bei mir. Du wirst mich nicht zum Heulen bringen. Aber ich bringe dich dazu, wenn du nicht schlagartig wieder vernünftig wirst. Ich gebe es ja zu: Dieser Amerikaner sieht nicht schlecht aus, und vielleicht ist er sogar dumm genug, dir auf den Leim zu kriechen, doch du hast vergessen, daß wir ein Paar sind, Liebes. Mache keinen Fehler. Eifersucht ist zwar das letzte, was ich im Augenblick brauchen kann, aber ich hänge nun mal an dir. Sogar über deinen Tod hinaus…“

„Willst du mir drohen?“

„Zähle es dir an den Knöpfen ab. Ich werde auch bald Millionen haben.“

„Das ist ja der Unterschied. Du glaubst, du würdest sie bald haben, und er hat sie bereits. Ich frage mich, warum ich dich überhaupt angerufen habe.“

„Weil du Angst vor mir hast, Liebes. Und weil du genau weißt, daß ich dir die Kehle durchschneide, wenn du etwas tust, wozu ich dir nicht die Erlaubnis gegeben habe.“

„Du bist ja größenwahnsinnig.“

„Denk darüber, wie du willst. Aber ich habe dich gewarnt.“

Chantals Lachen wirkte gekünstelt, als sie sagte: „Das ist doch nicht dein Ernst.“

„Natürlich ist das mein Ernst.“

„Dann muß ich leider andere Saiten mit dir aufziehen, lieber Pierre.“ Chantals Stimme wurde kalt und geschäftsmäßig. „Du hast offensichtlich ganz vergessen, daß ich dich in der Hand habe. Ich weiß, warum ich den Ami vom Schloß weglocken soll. Alle deine Geschäfte kenne ich nicht, aber ich weiß, daß du in den Gewölben von Chateau Brumbeau eine Druckerei installieren willst. Eine Gelddruckerei. Bevor ich anrief, war ich bei meinem Rechtsanwalt und habe ihm ein Kuvert übergeben. Es wird im Fall meines Todes oder auch eines längeren Verschwindens geöffnet. Die Polizei würde auf etliche hilfreiche Informationen stoßen.“

Pierre Margent keuchte.

„Du verfluchtes Miststück“, sagte er dann voller Inbrunst.

Sie lachte nur.

„Ihr Männer seid doch Idioten. Hast du gedacht, ich hätte mein Gehirn zwischen den Beinen? Ich wollte mich ja im Guten von dir trennen, aber offensichtlich hast du eine masochistische Ader. Du kannst dir schon Prügel holen. Die Polizei wird das für mich besorgen. Verlasse dich darauf.“

„Du bluffst.“

„Dann lasse es doch darauf ankommen.“

„Du hättest nichts mehr davon.“

„Glaubst du, das Leben mit dir wäre ein Honiglecken gewesen? Es ist die erste Chance, die ich habe, um aus diesem Dreck herauszukommen. Und ich werde sie nützen. Ein mieser kleiner Ganove wie du wird mich nicht daran hindern.“

Chantal knallte den Hörer auf die Gabel und fühlte sich wohler. Pierre war ein Despot gewesen. Er hatte sie vom Strich geholt und hochgepäppelt. Das stimmte schon. Doch in ihrem Leben hatte sich dadurch nicht viel geändert. Jetzt war es eben nur mehr einer, der sie quälte. Chantal war froh, endlich einen Schlußstrich unter dieses Leben gezogen zu haben. Auf sie wartete ein Leben in Luxus und Reichtum. Bisher hatte sie immer nur die Abfälle vom Tisch der Reichen hingeworfen bekommen. Jetzt wollte sie mit am Tisch sitzen. Der Amerikaner hatte ihr einen Platz angeboten.

Die Frau ließ die meisten Kleider im Schrank. Viele von ihnen waren ohnehin nicht mehr zu gebrauchen. Sie hätten vielleicht für einen Abend im Bistro an der Ecke gereicht, nicht aber für ein Spielkasino. Der Amerikaner würde sie schon neu ausstaffieren, und sie würde dafür sorgen, daß auch er auf seine Kosten kam. Nichts hielt sie mehr in Paris.

Sie hatte nur ein kleines Köfferchen dabei, als sie auf die Straße trat. Der Renault parkte noch, wo sie ihn verlassen hatte. Am Abend hatte es wieder zu nieseln angefangen. Die Straße war glatt. Mit ihren hochhackigen Clogs wäre sie um ein Haar ausgeglitten. Lichtreklamen spiegelten sich im nachtschwarzen Asphalt. Sie hatte sich länger in Paris aufgehalten, als sie beabsichtigt hatte. Ein Blick auf die Uhr sagte ihr, daß sie sich beeilen mußte, wenn sie einige Zeit vor Mitternacht wieder auf Schloß Brumbeau sein wollte. Zuerst spielte sie noch mit dem Gedanken, den Amerikaner anzurufen und ihm zu sagen, daß sie sich verspäten würde, doch dann sagte sie sich, daß auch das nur wieder Zeit kosten würde.

Und plötzlich hatte sie es sehr eilig, auf Schloß Brumbeau zurückzukommen. Deshalb sah sie auch den Wagen nicht, der sich an ihre Fersen heftete. Ein dunkles Augenpaar beobachtete sie durch die Windschutzscheibe.

Die Gewölbe des Schlosses Brumbeau reichten tief in die Erde hinunter. Ein Labyrinth von Gängen durchzog den Fels und höhlte ihn aus wie einen Termitenbau. Die Gänge hatten keinen Namen, doch jede einzelne der dunklen Grüften, die noch nie das Tageslicht gesehen hatten, hatte seine eigene Geschichte. Eine grausame Geschichte. Die Schreie Sterbender waren ungehört in ihnen verhallt wie das Echo im Wind. Unsägliches Leid hatten Menschen hier erduldet.

Das war das Reich von Louis de Lavorne gewesen, der eigentlich nur Louis Lavorne geheißen hatte und der einer der gemeinsten und brutalsten Menschenschlächter war, die die Erde je hervorgebracht hatte. Nur in dieser vergangenen Zeit hatte er sein blutiges Handwerk verrichten können. Unter dem Deckmantel der Freiheit und des Fortschrittsdenkens des ausgehenden 18. Jahrhunderts konnte dieses Scheusal unter den Augen von Tausenden und Abertausenden wüten.

Doch so viele Menschen er auch öffentlich auf den Straßen und Plätzen Frankreichs hingerichtet hatte, sein Blutrausch war dadurch nicht gestillt worden. Zur Befriedigung seiner perversen Gelüste hatte er sich dieses Schloß eingerichtet, das im Volksmund bald den traurigen Ruf eines „Blutschlosses“ erhielt. Niemand wagte seinen Namen laut auszusprechen, denn die Häscher der Revolution waren überall. Für eine Handvoll Münzen lieferten Denunzianten jeden ans Messer.

So landeten Hunderte von blühenden Jungfrauen, der konspirativen Tätigkeit mit den Royalisten beschuldigt, in den Kellern von Chateau Brumbeau und verschwanden für immer.

Die dunklen Gänge und finsteren Grüften hatten namenloses Elend gesehen… Ungerechtigkeiten, die noch zweihundert Jahre später zum Himmel schrien. Sie waren bisher ungesühnt geblieben.

Und jetzt war der rote Henker wieder erwacht. Er hatte sich sein Blutkleid aufs neue angelegt. Wieder zog er mordend durch die Gänge. Mit ihm sein verderbter, idiotischer Sohn, dessen Schicksal eng an das seines Vaters geknüpft war. Er hatte versucht, sein Vorbild an Grausamkeit noch zu übertreffen. Manche behaupten, er hätte das geschafft.

Die Brut des Teufels hauste in den Gewölben von Chateau Brumbeau, von der Hand eines Frevlers zu neuen, grausamem Leben erweckt…

Das Gemach war feudal eingerichtet. Schwellende Polster mit brokatbestickten Kissen standen an den Wänden, in deren Halterungen keine Fackeln brannten. Und trotzdem war Licht in diesem Raum. Es war ein Licht, das aus dem Nichts kam, ein unwirkliches, gespenstisches Licht, das die roten Polster violett aufschimmern ließ.

Die beiden Gestalten ruhten in den Sofas. Nur ihre Glieder zuckten unkontrolliert wie die Fangarme einer fleischfressenden Pflanze. Sie unterhielten sich mit schnarrenden Geräuschen, die tief aus einem Grab zu kommen schienen.

Sie schmiedeten Pläne.

„Niemand wird überleben“, schnarrte Louis de Lavorne. „Die Herrschaft des Schreckens wird neu errichtet. Vive la Revolution!“ Er lachte gehässig und kichernd wie ein alter Mann. Doch dieses Lachen war gefährlicher als eine Schlangengrube mit giftigen Vipern.

Louis de Lavorne hatte seine Kapuze abgelegt. Die Augen blickten tot in seinem halbverwesten Gesicht mit den entstellten Zügen. Staubgrau und bröckelig waren die Wangen. An den Händen löste sich das Fleisch. Und doch lag ein dumpfer Glanz in diesen Augen, der jedesmal heller wurde, wenn Louis de Lavorne sprach.

Sein Sohn Justin war kleiner. Er war fett und aufgedunsen. Der rote Kittel wirkte grotesk an ihm. Auch er war schon halb in Verwesung übergegangen. Die tote Masse an seinem Bauch schwabbelte quallig, als er ein galliges Lachen ausstieß.

„Alte Zeiten werden wieder aufleben. Man wird uns wieder fürchten. Wir werden sie das Fürchten lehren und ihnen das Entsetzen predigen.“

„Ja, das werden wir“, schnarrte der Alte. „Unser Name wird wieder mit Respekt ausgesprochen. Hast du die alten Geräte überprüft, mein Sohn?“

„Alles in Ordnung, Vater. Das Rad wartet darauf, daß wieder Opfer auf ihm zerrissen werden.“

„Sehr schön, mein Sohn. Und das Feuer der Verdammnis brennt?“

„Lichterloh, Vater. Es wartet darauf, daß wir Gliedmaßen darin rösten.“

„Sehr schön, mein Sohn. Laß uns beginnen. Wir sind wieder die Herren auf Chateau Brumbeau. Dann werden wir ausziehen wie in alten Zeiten. Wir werden hinausgehen auf die Straßen und Plätze. Die Menschen, diese gottverdammte Royalistenbrut, werden wieder zittern vor unserer Macht und unserem Können. Der Name Lavorne wird wieder in aller Munde sein. Laß uns beginnen, mein Sohn. Wir inspizieren die Kerker. Die Eisen sitzen noch fest in den Wänden, und die Ratten sind immer noch gierig nach Menschenfleisch. Wir werden ihren Hunger stillen.“

Louis de Lavorne erhob sich. Er nahm die Kapuze vom Boden auf, wo sie gelegen hatte. Dann schulterte er sein rundes Henkerbeil. Zusammen mit seinem Sohn löste er sich in Luft auf. Es wurde stockdunkel in dem Gemach mit der ausgesucht wertvollen Einrichtung. Nur der widerlich süße Geruch nach Verwesung blieb zurück und biß sich für immer in die Polster und Kissen.

Louis und Justin de Lavorne traten ihre Schreckensherrschaft wieder an.

Chantal hatte geblufft. Pierre Margent war felsenfest davon überzeugt. Seiner Meinung nach hatte sie nicht den Mut, um ihn wirklich auf diese Weise zu betrügen. Dafür glaubte er Chantal viel zu gut zu kennen. Außerdem wußte er, mit wem die Frau verkehrte. Ein wildfremder Rechtsanwalt hatte sich ihrer bestimmt nicht angenommen. Wenn überhaupt, dann wäre sie zu einem gegangen, den sie von früher kannte. Und das war nur Petar Stragonjew, ein Exilrusse. Mit ihm würde Pierre keine Schwierigkeiten haben. Er würde das Kuvert - wenn er es hatte - für tausend Franc nachgeworfen bekommen.

Pierre Margent hatte keine Angst vor der Zukunft. Doch er hatte die Wut eines Franzosen, dem von seiner Freundin Hörner aufgesetzt werden sollten. Wenn es erst einmal die Runde machte, daß Chantal ihn und nicht er sie sitzengelassen hatte, war er bei seinen Freunden und Kumpanen ein für allemal erledigt. Ein Franzose kann vieles vertragen. Nicht aber, daß er zum „Cocu“, zum „Hahnrei“ gestempelt wird.

Bei seiner Mannesehre! Er würde das nie zulassen.

Seine Wut hatte sich gesteigert, je länger er Chantal verfolgt hatte. Vor wenigen Minuten war sie vor dem Schloß ausgestiegen und von dem Amerikaner an der Pforte empfangen worden. Sie hatte sich dem Fremden an den Hals geworfen wie ein billiges Flittchen.

Pierre Margent kannte sich im Schloß aus. Er war in dieser Nacht nicht zum erstenmal hier. Ohne zu zögern, schlug er den Weg zu den Treibhäusern ein. Er kam dabei auch am kleinen Pavillon vorbei, in dem Alan immer übernachtete, wenn er sich hier aufhielt. Doch auf Pierres Klopfen öffnete niemand. Wahrscheinlich war der Bursche wieder bei irgendeinem Weib. Pierre fragte sich, wieso dieser pickelige Kerl immer wieder zu Mädchen kam.

Dann hatte er das Treibhaus erreicht. Der Mond schien fahl auf die nassen Wiesen, und seine runde Scheibe spiegelte sich im Glasdach des Treibhauses. Die Pflanzen darin sahen aus wie in einem Aquarium.

Immer noch war der Himmel wolkenverhangen, lichtete sich nur ab und zu. Pierre Margent hatte seine Pistole gezogen, um vor unliebsamen Überraschungen sicher zu sein. Er würde die Waffe ohne Skrupel gebrauchen, wenn die Situation es erforderte, wenn sein nutzloses Leben in Gefahr war.

Der Gangster hatte wieder etwas Luft bekommen, was die Materiallieferungen anging. Erst an diesem Nachmittag hatte ihn die Nachricht erreicht, daß die Maschinen in Dover festhingen. Es mußte Ersatz für einen Fischkutter gesucht werden. Der Kapitän, den man für den Transport zuerst angeheuert hatte, hatte kalte Füße bekommen und wollte aussteigen. Jetzt lag seine Leiche auf dem Grund des Ärmelkanals. Margent konnte die Verzögerung nur recht sein. Das gab ihm freie Hand in seinen jetzigen Plänen. Er würde es dieser verdammten Nutte heimzahlen. Aber ordentlich. Einen Pierre Margent betrog man nicht.

Der Gangster mußte erst das Schloß zum Treibhaus aufsprengen. Alan hätte einen Schlüssel gehabt, aber der Trottel war ja nicht aufzutreiben.

Seine Taschenlampe war zwar klein, aber leistungsstark. Ihr gebündelter Lichtkegel fraß sich in das Dunkel des Ganges.

Pierre Margent bemühte sich nicht, besonders leise zu sein. Er wußte, die Gewölbe schluckten jedes Geräusch. Und daß sich sonst noch jemand in den Kellern aufhielt, war äußerst unwahrscheinlich.

Wo er ging, polterten Kästen zu Boden. Jean Cranisse würde sich am nächsten Tag wundern und auf die Ratten schimpfen, die auch vor seinen Gladiolenzwiebeln nicht haltmachten.

Pierre Margent hatte das Schloß betrachtet, bevor er zu den Treibhäusern gegangen war. Die Fensterfronten waren dunkel gewesen. Nur in jenen Räumen, in denen er die Bibliothek wußte, hatte Licht gebrannt.

Der Gangster zog einen gefalteten Plan aus der Tasche. Es war nur eine Blaupause, doch die Linien waren deutlich genug, daß er sie auch im Schein seiner Taschenlampe erkennen konnte. Alan hatte diesen Plan aus der Bibliothek besorgt. Pierre Margent nahm an, daß er alle Kammern und Gewölbe dieses Ameisenhaufens enthielt. Die Untergeschosse waren fünf Stockwerke tief. Von einem früheren Besuch her wußte der Gangster, daß darunter auch noch eine sechste Etage existierte, doch die war weder in den Plänen enthalten, noch hatte sie ihn sonderlich interessiert. Er hatte nur Interesse an einer einigermaßen trockenen Halle im zweiten Untergeschoß, in der man ungestört und ungehört eine Druckerei betreiben konnte. Die Nebenräume eigneten sich vorzüglich zur Papierlagerung und zur Aufnahme all jenes Zubehörs, das man nun einmal braucht, wenn man beste Blüten herstellen will. Sogar eine wasserführende Grotte gab es dort unten. Das Becken war nicht größer als eine überdimensionierte Badewanne, aber das Wasser darin hatte einen natürlichen Zufluß. Es gab keinen besseren Platz als Unterschlupf für eine Falschmünzerbande.

Doch an all das dachte Pierre Margent in diesem Augenblick nicht. Der Gedanke an Rache hatte ihm das Gehirn vernebelt. Er wollte nur Chantal.

Und er würde sie für ihren Betrug töten…

Margent stolperte weiter in den Gang hinein, nachdem er sich an der Karte orientiert hatte. Er übersah die Leiche Alans. William und Mike Nagenguest hatten die sterblichen Überreste beiseite geräumt. Der Gangster fluchte nur, weil er in etwas Glitschigem um ein Haar ausgeglitten wäre. Weil er nicht hinter sich schaute, sah er auch die blutigen Fußstapfen nicht, die er auf seinem Weg zur Wendeltreppe im Weinkeller hinterließ.

Er drückte sich gegen die Wand, als er sich die Treppe emportastete, und versuchte nicht nach unten zu schauen. Das war nur etwas für schwindelfreie Gemüter, und Pierre Margent war nicht schwindelfrei.

Im Weinkeller roch es nach Staub. Im Lichtkegel der Lampe leuchteten Spinnweben gespenstisch auf. Irgendwelche Käfer krabbelten über den Boden.

Margent stieg auch noch die letzte Treppe hinauf, die ins Erdgeschoß des Schlosses führte. Das schwierigste Stück kam noch. Er mußte ungesehen durch die Eingangshalle, wenn sein Plan gelingen sollte.

Er sah auf die Uhr. Chantal war vor etwa einer halben Stunde angekommen. Noch zu früh, um jetzt schon Posten zu beziehen. Er wollte sie auf dem Weg zur Toilette abfangen. Dorthin würde ihr gewiß niemand folgen.

Der Gangster hörte Champagnerkorken knallen und verzog mißmutig sein Gesicht. Der Platz hinter der Kellertür war unbequem. Der Geruch nach Moder legte sich auf seine Lunge und machte das Atmen schwer. Manchmal glaubte er, Geräusche aus der Tiefe der Gewölbe zu hören, doch er schalt sich selbst einen Narren, der einfach nicht mit seiner Aufregung fertig wurde.

Eine halbe Stunde verging. Das Lachen aus der Bibliothek drang bis zu ihm herunter. Die helle Stimme Chantals war deutlich auszumachen. Margents Wut steigerte sich.

Niemand hatte in der Zwischenzeit die Eingangshalle betreten, noch waren Schritte auf der Galerie laut geworden. Margent wollte es jetzt riskieren.

Lautlos wie eine Katze schlich er sich die Treppe hoch. Dicke Teppiche schluckten jeden seiner Schritte. Die Tür zum Weinkeller hatte er angelehnt gelassen, um auf dem Rückzug keine Zeit zu verlieren.

Dann stand er vor der Tür, die zur Toilette führte, der nächstgelegenen zum Bibliothekszimmer.

Sein Plan hatte Lücken. Er baute darauf, daß Chantal die erste war, die diesen Ort aufsuchte. Doch er war wieder beruhigt, als er ein Stehbecken an der gekachelten Wand sah. Männer würden also kaum in die Kabine gehen.

Pierre Margent entsicherte seine Waffe, nachdem er die Tür der Kabine hinter sich zugezogen hatte. Das Licht brannte nicht. Der Gangster stand im Dunkeln.

Seine Geduld wurde auf keine allzu harte Probe gestellt. Er erkannte das Geklapper der Clogs auf Anhieb. Margent schloß einen Augenblick geblendet die Augen, als Chantal das Licht anknipste. Der Türgriff bewegte sich nach unten.

„Keinen Laut!“ zischte Margent, dann packte er die Frau mit seiner freien Hand an den Haaren und zog sie ganz herein. Sofort legten sich seine klobigen Finger um ihren Mund. Den Lauf der Waffe drückte er ihr gegen den Unterkiefer. „Wenn du auch nur einen Ton von dir gibst, puste ich dir das Gebiß aus dem Schädel.“

„Pierre…“

„Du sollst deinen Mund halten, habe ich gesagt.“ Margent verstärkte den Druck seiner Waffe. Chantal mußte sich auf die Zehen stellen.

„Und jetzt höre mir mal gut zu, Püppchen. Du wirst jetzt mit mir gehen und keinen Mucks machen. Das ist deine einzige Chance, hier vielleicht heil rauszukommen. Deine einzige, hörst du?“

Chantal Valet nickte, soweit der harte Griff das zuließ.

„Du gehst jetzt vor mir her und verursachst kein unnötiges Geräusch.“

Sie nickte wieder.

Margent lockerte seinen brutalen Griff und stieß die Frau aus der Kabine. Er hielt ihr die Pistole jetzt in den Rücken. Mit der anderen Hand hielt er immer noch ihren Mund verschlossen. So brachte er sie die Treppe hinunter bis zum Eingang des Weinkellers. Man konnte Chantal jetzt nicht mehr so leicht hören. Er nahm seine Hand von ihrem Mund.

„Du hast immer noch Sendepause“, warnte er vorsichtshalber.

Chantal war kreidebleich. Das gemalte Rot ihrer Lippen schien noch röter. Margent grinste.

„Wir sind unter uns, Liebes. So einfach wirst du den guten Pierre nicht los.“

Mit dem Fuß schob er die Kellertür ins Schloß. Dann lachte er gemein.

„So ändern sich die Zeiten, Täubchen. Kaum ist man oben, sitzt man auch schon wieder im Dreck. Tiefer als du kann man übrigens kaum drinstecken. Weißt du, daß ich eine Stinkwut auf dich habe? Du warst nicht eben nobel zu mir. Um ein Haar hätte ich dir geglaubt, daß diese Geschichte mit dem Brief an einen Rechtsanwalt tatsächlich wahr ist.“

„Sie ist wahr“, sagte Chantal trotzig.

„Ich weiß“, bluffte Margent grinsend. „Petar Stragonjew hat gleich nach dir angerufen. Er verkauft mir den Fetzen für fünfhundert Franc.“

Er sah das plötzliche Entsetzen in Chantals Gesicht und grinste noch breiter.

„Na, siehst du“, sagte er triefend vor Hohn. „Deinem lieben Pierre bleibt nichts verborgen.“

Urplötzlich schaltete er auf eine rauhe Gangart um.

Unbeherrscht brüllte er sie an: „Und du Flittchen wolltest mich hereinlegen! Du wirst das noch bereuen, und zwar in dieser Nacht.“

Er schlug mit der Rückhand zu.

Hart und brutal.

Der Kopf der Frau wurde herumgerissen. Sie stolperte und fiel auf den Boden. Haß blitzte in ihren Augen, als sie zu dem Gangster hochsah.

„Das war erst der Anfang, Baby“, sagte Pierre Margent.

„Sie müßte längst zurück sein“, meinte William Corry und schaute auf seine Uhr.

„Frauen können sich eben nicht einfach vor die Wand stellen“, kicherte Truffaut. Er war stark angetrunken. Das Glas in seiner Hand war schon wieder leer. Mike Nagenguest starrte durch eines der hohen Fenster in die Nacht hinaus. Der Inspektor tat ihm leid. Er hatte die Nervenbelastung nicht durchgehalten. William schenkte Kognak nach.

„Ich hoffe, Sie wissen, wann Sie genug haben.“

„'türlich“, lallte Truffaut. „Aber es ist noch nicht soweit. Noch lange nicht. Meine Kehle ist immer noch trocken wie ein Stück Holz, das in der Sonne gelegen hat. Gespenster! Daß ausgerechnet mir das passieren mußte!“

Er trank wieder aus und hielt Corry sein Glas entgegen.

„Nichts mehr“, sagte William. „Irgendwann müssen Sie Schluß machen.“

„Ich will aber nicht“, begann Truffaut zu krakeelen. „Wenn Sie mir nichts mehr geben, wechsle ich das Lokal. Ich habe mich ohnehin schon viel zu lange hier aufgehalten. Meine Frau wird warten.“

Er machte Anstalten, aufzustehen, doch er kam aus dem tiefen Sessel nicht mehr hoch. Die Brille war ihm verrutscht, und die Haare standen wild von seinem Kopf ab. Irritiert schaute er in die Runde. Seine glasigen Augen trafen auf William.

„Vielleicht haben Sie wirklich recht“, brabbelte er. „Ich sollte aufhören. Aber einen kleinen Schluck genehmige ich mir noch. Danke, danke. Sie brauchen sich nicht zu bemühen. Ich versorge mich selbst.“

Er griff in seine Sakkotasche und brachte eine Plastikflasche ohne Etikett und mit klarem Inhalt zum Vorschein.

„Nur ein kleines Schlückchen“, murmelte er. Truffaut ließ die rote Kappe zurückschnappen und spritzte etwas aus der Flasche in sein leeres Glas.

William schnupperte.

Feuerzeugbenzin!

Mit einem Schritt war er neben Truffaut und nahm ihm das Glas aus der Hand.

„Sind Sie verrückt?“ sagte er dabei. „Sie vergiften sich ja.“

„Ist doch alles dasselbe“, lallte Truffaut und wollte die Plastikflasche an seinen Mund setzen. William entriß sie ihm im letzten Augenblick und steckte sie in seine Sakkotasche.

„Sie bekommen jetzt von mir noch ein Glas, und dann ist endgültig Schluß.“

William Corry wandte sich um, nahm ein neues Glas aus dem Barfach und goß es einen Fingerbreit voll. Als er damit zu Truffaut zurückkam, stimmte der Inspektor schon die ersten lauten Schnarchtöne an. Er war eingeschlafen.

Der Zwischenfall hatte die beiden Männer einen Augenblick von Chantal abgelenkt.

„Sehen Sie nach, Nagenguest?“ fragte William. Der Leibwächter verzog säuerlich das Gesicht.

„Muß das sein, Boß? Sie ist eine Frau. Vielleicht pudert sie sich noch die Nase oder ist schnell noch auf ihr Zimmer gerannt. Ich möchte sie nicht gerne auf der Toilette suchen.“

„Ist ja gut. Ich gehe selbst.“

In dieser Sekunde ging das Licht aus.

Die Kerzenlampen im Kristallüster verlöschten von einer Sekunde auf die andere.

„Was ist das?“ fragte Nagenguest.

„Ein Defekt in der Leitung. Vielleicht ist eine Sicherung herausgesprungen.“ Doch William glaubte selbst nicht an das, was er sagte. „Sehen Sie mal nach, ob unten in der Halle Licht brennt.“

Mike Nagenguest tastete sich zur Tür und öffnete. Von draußen drang kein Lichtschimmer herein.

„Das Licht scheint im ganzen Haus ausgefallen zu sein.“

William sträubten sich die Nackenhaare. Eine ungewisse Ahnung sagte ihm, daß es kein Zufall war, daß an diesem Abend das Licht ausfiel.

Da drang ein warmer Schimmer von der Halle herauf. William zuckte nervös zurück. Kerzenflammen flackerten. Dann erkannte William Richard Grenouille, den Butler. Er ging gebeugt. In seinem grauen abstehenden Haar spielte das Licht und zauberte eine Art Heiligenschein in die Strähnen. Richard schaute verschlossen wie eine Mumie. Mit einer Hand schirmte er die Kerzen gegen den Zug ab, der sich beim Gehen bildete.

Er schaute zur Galerie herauf. Die beiden Männer konnte er wegen der Dunkelheit nicht erkennen. Die Finsternis lauerte wie eine giftige Spinne in jedem Winkel.

Der Butler schlurfte herauf. Ein alter, vertrockneter Greis. Schon am Tag konnte er mit seinem Aussehen ein Kind erschrecken. Doch jetzt verzerrte auch noch der flackernde Schein der Kerzen seine faltigen, pergamentenen Züge.

„He, Richard!“ schrie William zur Treppe hinüber. „Hier sind wir. Was ist mit dem Licht passiert?“

William Corry lief dem Greis entgegen und nahm ihm den Kerzenleuchter ab. Er war aus Holz und vergoldet. Er sah viel schwerer aus, als er in Wirklichkeit war.

Der Butler zückte seinen Notizblock und kritzelte darin herum. Das vollgeschriebene Blatt reichte er Corry. Er konnte die Schrift nur unter Schwierigkeiten entziffern.

„Aus dem Sicherungskasten sind die Sicherungen Verschwunden. Auch die Reservesicherungen.“

„Wo ist der Kasten?“

Richard machte die Geste des Trinkens.

„Im Weinkeller?“

Der Butler nickte.

„Besorgen Sie schnellstens Taschenlampen und Fackeln!“

William ließ den Alten stehen und wandte sich Nagenguest zu, der ihm gefolgt war. Er reichte ihm eine der Kerzen aus dem Leuchter.

„Sehen Sie in der Toilette nach. Mein Gefühl sagt mir, daß Sie Chantal dort nicht finden werden. Aber sehen Sie nach. Irgend etwas ist passiert. Wenn ich nur wüßte, was.“

Nagenguest lief auf die Galerie zurück. William hörte ihn den Namen Chantals rufen. Er hallte durch die Empfangshalle. Doch es kam keine Antwort.

„Chantal!“ rief jetzt auch William.

Nichts.

William rannte Nagenguest nach. Der kam gerade aus der Toilette zurück. Er schüttelte den Kopf.

„Wir müssen sie suchen“, entschied William. „Sie sehen sich in den unteren Räumen um, ich in den oberen. Eine Frau kann doch nicht einfach verschwinden.“

Die Männer trennten sich. Nagenguest lief die Treppe hinunter und nahm immer zwei Stufen auf einmal. Eine seiner Kerzen ging aus. Vom linken Gang wußte Nagenguest, daß er in den Küchentrakt und zur Wohnung des Butlers führte. Dort brauchte er nicht zu suchen. Er wandte sich nach rechts, wo ebenfalls ein Gang in die Halle mündete. Über sich auf der Galerie hörte er Türen schlagen.

Auch Mike öffnete einige Türen. Es waren alles Dienstbotenräume. Die Fenster im Erdgeschoß waren vergittert. Hier kam niemand hinaus. Im Vorbeigehen hatte er außerdem bemerkt, daß die Schließkette an der Eingangspforte vorgelegt war. Also fiel auch dieser Weg aus.

Die Suche war nicht ergiebig. Überall nur leere Räume. Einige waren verschlossen. Die Schlüssel steckten von außen.

Dann stand Mike Nagenguest wieder in der Halle. Er war kein furchtsamer Mann, aber er fröstelte doch, als er auf die Tür zum Weinkeller zuging. Das Erlebnis am Nachmittag war noch zu frisch in seiner Erinnerung. Mit Menschen aus Fleisch und Blut konnte er kämpfen. Vor ihnen hatte er keine Angst. Doch in den Gewölben dieses Schlosses wohnte das Grauen, explodierte das Entsetzen.

Seine Schritte wurden langsamer. Seine Sinne waren geschärft. Er lauschte hinter die Tür, doch er hörte nichts. Ein leises Wispern vielleicht. Doch das konnte auch der Wind sein, der seit einer halben Stunde um die Mauern des Schlosses heulte und sein unwirkliches Konzert anstimmte.

Er öffnete die Tür.

Ganz deutlich sah er Fußstapfen im Schein seiner Kerze. Rote Fußstapfen.

Blut.

Mike Nagenguest bückte sich, um seine Vermutung zu bestätigen.

Da traf ihn ein mörderischer Hieb im Nacken und warf ihn um.

Pierre Margent keuchte. Er hatte seine ganze Kraft in diesen Schlag gelegt. Einem normalen Menschen hätte er das Genick gebrochen, doch Nagenguest war ein Bulle von einem Mann.

„Wer ist das, du Hure? Ich kenne ihn nicht.“

Chantal Valet wimmerte verloren in einer Ecke. Sie hatte sich neben ein großes Weinfaß gekauert.

„Stehe auf, wenn ich mit dir rede!“ herrschte Margent sie an, und die Frau kam eingeschüchtert näher. Der Gangster hatte Mike mit dem Fuß auf den Rücken gedreht und leuchtete ihm mit der Taschenlampe ins Gesicht.

„Das ist ein Herr aus den Staaten“, meinte Chantal. Sie sah schlimm aus. Der Lidstrich rann in Bächen die Wangen hinunter. Von der Frisur war nichts mehr übriggeblieben. „Er gehört zu William Corry. Er heißt Nagengast oder so ähnlich. Es ist der Mann, der mich auf das Schloß gebracht hat, als ihr Desmond umbrachtet.“

„Kein Bulle?“

„Nein.“

„Bon. Nimm seinen Gürtel und fessele ihn. Für alle Fälle. Ich glaube, er lebt noch.“

Chantal tat es. Margent schaute zu.

„Beeile dich“, sagte er. „Du hast es doch sonst gerne, wenn Männer von dir gefesselt sind.“

„Ich bin gleich soweit.“

Sie schlang den Gürtel ein letztes Mal um die Hände Nagenguests und zog die Schnalle zu. Margent packte sie am Arm und zog sie hoch.

„Das reicht jetzt. Wir verduften.“

„Wo willst du hin?“

„Weiter hinunter.“

„Doch nicht in diese gräßlichen Gewölbe.“

„Aber ja doch.“ Er klopfte gegen seine Tasche. „Ich habe einen Plan von diesem Labyrinth. Dir kann es außerdem egal sein. Lebend kommst du hier sowieso nicht mehr heraus. Ich werde mir nur noch einen kleinen Spaß mit dir machen.“

„Du Schwein! Du hundsgemeines Schwein!“

Margent lachte nur.

„Sprich dich ruhig aus. Viel Gelegenheit dazu wirst du nicht mehr haben. Und jetzt komm endlich, bevor dieser Corry kommt. Er soll uns folgen. Wetten, daß er sich hier verirrt? Es gibt einige Tricks, um hier einen Mann für immer verschwinden zu lassen. Doch zuerst bist du dran.“

Er packte Chantal am Arm und stieß sie vor sich her. Als sie nicht wollte, half er ihr mit einem Tritt nach. Chantal stolperte den Gang zur Kammer mit der Guillotine hinunter. Das Fallbeil leuchtete auf. Es war wieder oben. Margent schenkte ihm keine Beachtung. Er drängte Chantal weiter.

Sie kamen in einen größeren Raum. Während die Frau zitternd an der feuchten Wand verharrte, schaute Margent in seinen Plan. Dann trat er an eine der Wände. Seine Augen suchten und fanden die Halterung für eine Pechfackel. Er drehte den Ring um einhundertachtzig Grad.

Ein schrilles Quietschen zerriß die Stille. Die Wand mit dem Eisenring wich zurück und gab einen schmalen Durchgang frei. Margent trieb die Frau hinein.

Danach kam wieder eine Treppe. Es waren nur wenige Stufen, und sie mündeten in eine Gruft. Der Gestank von Verwesung wehte ihnen entgegen. Der Gangster kümmerte sich nicht darum. Er hatte ein Ziel.

Die Folterkammer.

Dort würde er sich ein perverses Vergnügen gönnen. Langsam wurde er lüstern. Bestialische Instinkte brachen durch.

„Schnell!“ keuchte er. Zur Bekräftigung gab er Chantal wieder einen Stoß. Sie wurde gegen die Wand geschleudert. „Nur keine Müdigkeit vortäuschen“, grinste Margent hämisch. Kalter Schweiß trat auf seine Stirn. Die Gier lauerte in seinen Augen. Er betrachtete den wohlgeformten Körper der Frau. Viel würde nicht davon übrigbleiben. Wenn er von ihr abgelassen hatte und die Leiche würde wirklich einmal gefunden, dann würden sich einige Leute übergeben. „Nun geh schon“, preßte er heraus.

Er packte die Frau hart am Hals und trieb sie erbarmungslos weiter. Immer tiefer in den Fels hinein.

Das Ziel war nahe. Er mußte es bald erreicht haben. Von einem früheren Besuch her kannte er die Folterkammer Louis de Lavornes: Ein ausgesuchtes Arsenal an Mordwerkzeugen.

Margent war schon immer ein Schwein gewesen. Jetzt lebte er es aus. Speichel tropfte aus seinem Mund und rann seinen stiernackigen Hals hinunter.

Willenlos stolperte Chantal vor ihm her. Die Frau hatte jede Hoffnung aufgegeben. Sie kannte Margent gut genug, um zu wissen, das er jedes Wort seiner Drohung wahr machen würde. Wenn es nur schnell ging. Aus der Traum vom Leben in Sonne und Luxus. Jeder bekam vom Leben eine Quittung serviert. Die ihre trug das Datum der heutigen Nacht.

Die Tür war schwer und mit Eisen beschlagen. Trotzdem ließ sie sich leicht öffnen, als wären die Angeln erst vor kurzem geölt worden. Die Folterkammer hatte keinen zweiten Ausgang. Nur eine Grube, durch die man die Leichen einen tiefen Schacht hinunterwerfen konnte, wo sie für immer verschwanden.

Margent schob den Riegel vor. Chantal fiel zusammen, wo sie stand.

„Mach mir nicht schlapp“, keuchte Margent. „Ich bin noch längst nicht fertig. Du wirst den Tag verfluchen, an dem du geboren wurdest.“

Chantal schluchzte. Es war ein trockenes Schluchzen. Sie hatte keine Tränen mehr. Ihre Schultern zuckten.

Rechts neben dem Eingang lag ein Stapel Pechfackeln. Margent verteilte sie in die Halterungen und zündete sie an.

Sie tauchten den Raum in ein flackerndes Licht. Die Schatten tanzten einen gespenstischen Tanz an den steinernen Wänden. Die Folterkammer war groß und kreisrund. In der Mitte stand das Rad. Spitze Nägel waren dort hineingeschlagen, wo der Körper des Delinquenten aufgezogen wurde. Die Spannvorrichtung glich der eines Schraubstockes.

An die Seiten gerückt waren die Holzblöcke, in die Hände und Füße der Gequälten eingeschlossen waren, zur Wehrlosigkeit verdammt, wenn man ihnen siedendes Öl auf die nackte Haut goß oder sie mit heißem Wasser vollpumpte, bis der Bauch zerplatzte.

Neben dem Rad stand das Streckbrett, ein oft benutztes Instrument, um Schweigende zum Reden zu bringen. Dorthin schleppte Margent sein Opfer. Die Taschenlampe hatte er weggelegt.

Chantal ließ es willenlos mit sich geschehen, daß er ihre Beine in die zwei auseinanderliegenden Lederschlaufen steckte. Um die Hände zurrte er das Seil der Winde, mit der man den Körper strecken konnte. Tief schnitt das Tau in das Fleisch. Die Frau schrie schwach auf.

„Schrei nur“, geiferte Margent. „Es gefällt mir, wenn du schreist.“

Dann zog er die Winde an. Ein kleines Stück nur. Der Körper Chantals streckte sich. Ihre jugendlichen Formen preßten sich gegen ihr Kleid.

Die Augen des entmenschten Gangsters glitzerten gierig auf. Seine zitternden Hände griffen nach dem Stoff, und mit einem Ruck zogen sie das Kleid in Fetzen vom Körper.

Neben dem Streckbrett lag ein rostiges Messer. Die Klinge war noch scharf. Margent setzte sie zwischen die Brüste und schnitt den Büstenhalter auf. Nutzlos geworden, sprangen die beiden Hälften auseinander und legten zwei wunderbare, runde Brüste bloß.

Die Hand des Wüstlings fuhr zum Höschen. Die Frau zuckte auf, als sie die Berührung spürte, und wandte den Kopf zur Seite.

Margent lachte hämisch. Dann hatte er das Spitzending in der Hand. „So wollte ich dich immer schon“, ächzte er. Die Vorfreude auf das Kommende raubte ihm den Atem. Lüstern streichelte er über die samtene Haut seines Opfers. „Ja. So ist es richtig. Wir werden uns noch einmal lieben“, stöhnte er. „Ein letztes Mal. Und dann wirst du tot sein.“

Der Gangster drehte die Balken der Winde noch ein geringes Stück weiter…

William Corry hatte die oberen Stockwerke vergeblich abgesucht. Als er zur Halle hinunterlief, kam ihm der Butler mit Fackeln und zwei Taschenlampen entgegen. William bedeutete ihm, die Sachen auf einen kleinen Tisch neben der Treppe zu legen. Er stellte den Kerzenleuchter dazu und griff sich eine Lampe. Mit ihr in der Hand ging er auf die Tür vom Weinkeller zu. Es war ihm gewesen, als hätte er Stimmen gehört.

Unten war es dunkel. Der Lichtkegel warf seinen hellen Kreis auf Fässer und Flaschenregale.

William blieb auf der obersten Stufe stehen. Als er den Boden absuchte, sah er den Körper Nagenguests. Corry rannte hinunter.

Der Mann war bewußtlos. William hob ein Augenlid und leuchtete in die Pupille. Mike lebte noch. Er atmete ganz flach.

Schnell hatte William die Fesseln gelöst. Zumindest war Mike nicht Opfer eines Dämonen gewesen. Der hätte den Leibwächter kaum gefesselt. Hatte Nagenguest jemanden überrascht?

Es mußte wohl so sein. Und dieser Jemand hatte auch Chantal verschleppt. William sah einen ihrer Clogs neben einem großen Weinfaß, aus dessen Zapfhahn rote Flüssigkeit in einen Steinkrug tröpfelte.

Nagenguest war weggetreten. Der junge Corry sah die Schwellung im Nacken. Handkantenschlag, vermutete er. Der Täter muß eine Unmenge Kraft gehabt haben, wenn er einen Mann wie Mike damit hatte flachlegen können.

Mike stöhnte auf, doch er fand noch nicht in die Wirklichkeit zurück. William ging zu dem Steinkrug neben dem Faß und holte ihn. Ein kurzer Blick sagte ihm, daß er halb gefüllt war. Er fühlte sich kalt an. William schüttete den Inhalt über den Kopf Mikes.

Der Mann leckte mit der Zunge über die Lippen. Etwas von der Flüssigkeit war in seinen Mund getropft. Er versuchte, die Augen aufzuschlagen, doch es gelang ihm noch nicht ganz. Die Reflexe funktionierten noch nicht. William legte die Taschenlampe auf den Boden und rüttelte Mike an den Schultern.

„Wachen Sie auf, Mann.“

Mike grunzte.

„Aah, was 'n los?“

„Aufwachen!“ sagte William noch bestimmter. „Mike! So machen Sie doch die Augen auf!“ Er tätschelte den Mann unsanft im Gesicht.

Endlich brachte Nagenguest die Lider hoch. Sie flatterten noch, doch dann bekam er sie in seine Gewalt. Sein Blick wurde klarer. Er strich sich mit der Hand über das Gesicht.

„Blute ich?“ fragte er.

„Nein. Das ist Rotwein. Können Sie aufstehen?“

„Ich weiß nicht. Ich fühle mich, als wäre ich auf einen Amboß geraten und der Schmied hätte mich mit dem Hammer ins Genick geschlagen.“

„Versuchen Sie es. Ich helfe Ihnen.“

William griff Mike unter die Arme, und mit seiner Hilfe kam Nagenguest wieder auf die Beine. Er schwankte noch etwas. Dann schüttelte er seinen massigen Schädel.

„Ich glaube, es geht schon wieder. In ein paar Minuten bin ich wieder vollkommen in Ordnung. Was machen wir jetzt?“

„Chantal suchen. Aller Voraussicht nach wurde sie von hier aus in die Gewölbe verschleppt.“

„Mir ist nicht ganz geheuer, wenn ich da hinunter soll.“

„Mir auch nicht. Aber der Mann, der Sie niedergeschlagen hat, hat es auch gewagt. Und wir sind zu zweit.“

„Zu dritt!“

William fuhr herum.

Oben auf der Treppe stand Inspektor Truffaut. Er hatte sein Haar geglättet und schaute wieder einigermaßen manierlich aus. „Ich bin wohl ein wenig eingenickt gewesen.“

„Sie haben geschnarcht wie ein Regiment Dragoner. Fühlen Sie sich jetzt wohler?“

William Corry hatte gefragt. Der Inspektor nickte.

„Alkohol hält nicht lange bei mir. Ich bin immer schnell wieder nüchtern. Training, wissen Sie.“

Er kam die Treppe herunter.

„Der Butler hat mir bedeutet, daß die Frau verschwunden ist, und hier scheint auch etwas passiert zu sein?“

William setzte ihn über die letzten Vorfälle mit knappen Worten in Kenntnis.

„Tut mir leid, wenn ich ausfallend gewesen sein sollte“, meinte Truffaut anschließend. „Aber nach dem Vorfall von heute nachmittag mußte ich mein Gehirn einmal tüchtig durchspülen. Sie können wieder mit mir rechnen, Messieurs.“

Ihm schien offensichtlich nichts mehr zu fehlen. Wenn man von seiner Kognakfahne einmal absah, machte er einen durchaus vernünftigen Eindruck. Vielleicht hatte er wirklich trainiert.

„Dann wollen wir mal“, meinte William Corry. „Allzugroß kann der Vorsprung des Mannes nicht sein.“

„Woher wollen Sie wissen, daß es nur einer war?“ fragte Truffaut.

„Sehen Sie sich die Fußspuren an. Wenn mich nicht alles täuscht, ist der Mann durch das Treibhaus in den Keller gekommen, und dabei sind seine Sohlen in der Kammer neben der Guillotine blutig geworden. Es sind die Spuren von nur einem Mann.“

„Sieht aus, als ob Sie recht hätten. Wir sind zu dritt. Hoffentlich laufen uns diese komischen Halluzinationen nicht mehr über den Weg. Vielleicht sollte ich doch zu trinken aufhören.“

Truffaut überspielte die Szene. Es war Galgenhumor, den er an den Tag legte.

Nagenguest hatte die Taschenlampe genommen und leuchtete den Boden ab. „Hier liegen auch die Sicherungen“, sagte er und bückte sich. „Der Kerl hat sie aus dem Kasten genommen und sie dann weggeworfen. Leuchten Sie mir mal, Monsieur Inspecteur? Ich glaube, der Kasten hängt neben dem Eingang.“

Der Leibwächter hob die Emaillesicherungen auf und drückte Truffaut die Lampe in die Hand. Nach ein paar Sekunden flammte das Licht wieder auf. Die Männer atmeten auf, obwohl im Weinkeller nur eine trübe Funzel hing.

„Haben Sie eine Waffe?“ fragte Truffaut, an William Corry gewandt. „Bei dem anderen Herrn habe ich die Ausbuchtung an der Schulter gesehen.“

„Nein. Ich habe keine Waffe“, meinte William. „Aber schließlich gehen wir ja unter polizeilichem Schutz vor. Sie haben doch sicher einen Revolver dabei?“

„Ja.“ Truffaut klatschte gegen seinen Hosenbund. „Hoffentlich muß ich die Waffe nicht benutzen. Ich bin ein miserabler Schütze.“

„Das beruhigt mich ungemein. Beginnen wir mit unserer Höhlenwanderung? Oben, auf einem kleinen Tischchen, liegen noch Fackeln und eine weitere Lampe.“

Die Männer unterhielten sich betont burschikos. Doch ganz konnten sie die Angst nicht voreinander verbergen, die mit stählernen Klauen nach ihnen griff.

Dann machten sie sich auf den Weg. Sie hatten kein Ziel. Keiner von ihnen kannte sich in diesen Gewölben aus.

Plötzlich ertönte ein langgezogener Schrei, der unmöglich von einem menschlichen Wesen stammen konnte…

Auch Pierre Margent hatte diesen Heulton gehört. Wie eine Spinne mit eiskalten Beinen kroch das Entsetzen in sein Gehirn. Überrascht ließ er von Chantal ab.

Die Frau hatte den Kopf gehoben, so gut es ihre Lage erlaubte. Ihre Gedanken rasten im Kreis. Sie war dem Tod näher als dem Leben. Die Stricke zerrten an ihren Knochen und Sehnen, drohten sie zu zersprengen. Doch auch ihr war das unwirkliche Gekreische nicht entgangen. Die Gänsehaut jagte wie Fieberschauer über ihren nackten Körper.

Der Gangster hatte sich zur Tür gewandt. Das Geräusch war ganz nahe gewesen. Er hatte es immer noch im Ohr, obwohl es schon längst aufgehört hatte.

Doch die Tür bewegte sich nicht. Etwas in ihm ließ ihn trotzdem nicht zur Ruhe kommen.

Dieser Schrei - oder wie immer man dieses Geräusch nennen wollte, es war nicht von dieser Welt gewesen…

Die Sage, von der Alan Grenouille ihm erzählt hatte, fiel ihm ein, doch er schüttelte den Gedanken daran ab wie eine lästige Bürde. Und doch hatte sich ein Bild in seine Vorstellungswelt gefressen.

Der rote Henker. Ein Rundbeil in der Hand, von dem frisches Blut tropfte.

Plötzlich wurde es heiß und kalt zugleich in der Folterkammer. Die Fackeln bekamen Zugluft, obwohl das gar nicht möglich war. Sie flackerten blau.

Dann wieder dieser Schrei!

Diesmal noch näher!

Und dann schepperndes Gelächter, das aus allen Richtungen gleichzeitig zu kommen schien. Es wurde lauter und lauter, schwoll an zu einem tosenden Orkan.

Margent fühlte sich wie in einer bronzenen Glocke, gegen die unbarmherzig geschlagen wird.

Das Gelächter wurde zu einem überlauten Rauschen, mit Pfeif- und Heultönen vermischt. Es legte sich wie eine Haut um den Körper; der Schall wurde fühlbar, schmerzte.

Der Gangster schlug beide Fäuste gegen die Ohren. Doch alles half nichts. Auch Chantal schrie auf. Ihr Klagen ging unter in diesem furchtbaren Ton, der jede einzelne Nervenzelle vibrieren ließ.

„Aufhören!“ kreischte Margent, doch er hörte nicht einmal seine eigene Stimme.

Mit einemmal war das Gelächter vorbei. Es hörte so abrupt auf, als wäre es abgeschnitten worden. Jetzt schmerzte die plötzliche Stille. Sie tat fast so weh wie der Schallschock vorher.

Margent blieb keine Zeit, sich zu erholen.

Vor ihm begannen Flammen aus dem Stein zu schlagen. Züngelnde Flammen, von denen eine eisige Kälte ausging.

Diese Flammen fraßen den Stein, lösten ihn auf.

Eine orangerote Fläche wurde sichtbar. Zwei schwarze Konturen hoben sich von ihr ab. Übergroße Gestalten. Gespenstische Riesen. Ihre Köpfe liefen spitz zu.

Sie trugen Kapuzen.

Die orangerote Fläche hinter ihnen wurde heller, wechselte in strahlendes, lichtes Blau. Sie warf ihren Schein auch auf die beiden Gestalten. Aus vier engen Augenschlitzen funkelte es brennendrot. Die nackte Mordlust glitzerte aus diesen Augenschlitzen. Der Funke dahinter wurde zu einem faustgroßen Feuerball.

„Willkommen im Reich der Finsternis“, dröhnte eine Stimme. Sie war brüchig und trotzdem laut und deutlich. „Willkommen, Pierre Margent aus Paris. Wir haben schon auf dich gewartet.“

Der Gangster wich mit vor Schreck geweiteten Augen gegen die Tür zurück. In seinem Rücken versuchte er den Riegel zu öffnen. Doch er zog seine Hände sofort zurück. Der Riegel war glühend heiß.

Die beiden Kapuzenmänner lachten.

„Du entkommst uns nicht, Pierre Margent. Du hast dich des Verbrechens des Einbruchs und der üblen Nachrede schuldig gemacht. Den Einbruch würden wir dir verzeihen, aber daß du uns im Dorf als üble Halunken und Mörder bezeichnet hast, wirst du büßen müssen.“

„Ich habe nichts gesagt“, stammelte Margent.

„Wir wissen alles, Pierre Margent aus Paris. Wir lesen deine Gedanken. Ja. Wir sind Louis und Justin de Lavorne. Die roten Henker. Jawohl, die sind wir. Und wir werden Gericht sitzen über dich und das Urteil vollstrecken. Wir werden noch viele Urteile vollstrecken. Nicht wahr, Justin?“

Ein hohles Gelächter ertönte aus der Kapuze des Kleineren. Der groteske Bauch wackelte.

„Doch zum Tribunal darfst du unsere Gesichter sehen.“

„Nein! Schert euch zum Teufel, wo ihr hingehört!“

Die Greisenstimme kicherte.

„Du gehörst ebenfalls zu uns. Zum Teufel. Wir werden dich hinbringen.“

Die größere der Gestalten nahm die Kapuze ab. Pierre Margent erstarrte.

Er hatte in seinem verpfuschten Leben schon viel Gräßliches gesehen, doch dieser Anblick ließ sein Blut gefrieren.

„Ich weiß, daß ich nach euren Begriffen keine Schönheit bin, Irdischer.“

Gelbe Zähne bleckten in einem verwesten grüngrauen Gesicht. Muskelfasern hingen aus den Wangen. Die Augen waren stumpf, doch die Pupillen leuchteten rot, strahlten Margent an. Es waren keine Haare mehr an dem angefressenen Schädel. Unter der Kopfhaut, die sich an einigen Stellen ringelte, schaute der kahle weiße Schädelknochen hindurch.

Der aus dem Totenreich zurückgekehrte Henker lachte höhnisch. „Und noch einen Anklagepunkt gibt es, Pierre Margent aus Paris. Du hast unseren Freund getötet, der uns aus unserem Dämmerschlaf errettet hat.“

Die Gestalt setzte die Kapuze wieder auf. Nur die Augen glühten den Gangster noch an.

Der rote Henker malte mit seinem Fingerknochen ein geheimnisvolles Zeichen in die Luft.

Margent sah, wie Luft sich in der Kammer an einer Stelle verdichtete, rasende Wirbel bildete und schließlich Gestalt annahm. Der Gangster traute seinen Augen nicht.

Doch der Mann, der plötzlich vor ihm stand, war einwandfrei Marc Lever, den er in der Hütte getötet und im Wald hatte verscharren lassen. Es war Marc Lever, und er war es auch wieder nicht. Er bewegte sich wie ein Automat, ein schrecklicher Automat, der Phantasie eines wahnsinnigen Gehirns entsprungen.

Die Leiche Marc Levers bewegte die Lippen kaum beim Sprechen. Sie sprach ohne jede Betonung der Silben. Um so schrecklicher klang, was sie sagte.

„So sehen wir uns wieder, Pierre. Du hast einen Fehler gemacht im Wald von La Bramboille. Du hättest mich nicht töten dürfen. Denn die roten Henker sind mir zur Dankbarkeit verpflichtet. Sie haben mich zurückgeholt ins Zwischenreich, in das Reich der Dämonen und der Geister. Es ist besser dort, als für immer tot zu sein. Aber du wirst sterben. Für immer. Und du wirst grausam sterben. Ich will nicht, daß du es einfach hast. Du sollst leiden, wie ich gelitten habe. Weißt du, wie höllisch eine Kugel brennt, wenn sie dir die Eingeweide zerfetzt? Du wirst dieses Gefühl kennenlernen, Pierre. Noch viel mehr wirst du kennenlernen! Du wirst alle Qualen erleben, die ich dir zufügen kann! Das Sterben dauert unendlich lange! Bald wirst auch du das wissen!“

„Er hat sein Urteil gesprochen“, sagte die hagere rotgekleidete Gestalt mit dem blutbesudelten Kittel. „Wir sind unserem Marc wirklich zu Dank verpflichtet. Indem er die Guillotine fachgerecht benutzt hat, konnten wir auf diese Welt zurückkehren. Wir werden dort weitermachen, wo wir vor zweihundert Jahren aufgehört haben. Du wirst unser zweites Opfer sein. Vor wenigen Stunden habe ich diesen Alan geköpft, der dir beim Mord an Marc Lever geholfen hat. Und dann kommt jener Mann an die Reihe, der es gewagt hat, unseren Besitz zu übernehmen, als gehöre er ihm.“

„Wir sollten anfangen“, sagte der Dämon Justin. „Unser irdischer Freund stirbt sonst vor Angst. Und diese Vergünstigung können wir ihm nicht einräumen.“

„Du hast recht, Sohn. Laß uns beginnen. Es wird sein wie früher. Du übernimmst die Folter.“

„Ja, Vater.“

Der Dämon Justin bewegte sich auf Margent zu. Der wollte sich weiter zurückziehen, doch seine Füße standen wie festgeklebt auf der Erde. Justin kicherte kreischend.

„Du kannst dich nur bewegen, wenn wir das wollen. Und wir wollen das nicht.“

Margent fühlte, wie sein Körper steif wie eine Statue wurde. Er konnte keinen Finger mehr bewegen. Nur der Mund blieb von dieser Starre ausgenommen.

Justin hatte mit einemmal eine Zange in der Hand. Sie sah gefährlich aus. „Das ist eine Zange, mit der wir zu unserer Zeit den Delinquenten die Nägel von den Fingern gezogen haben. Sie funktioniert heute noch. In deinen Gedanken lese ich, daß du Angst hast. So ist es recht.“

Er setzte die Zange an. Ein kurzer Ruck - und ein höllischer Schmerz durchraste den Finger Margents und überschwemmte den Arm, jagte hoch bis an die Schulter.

Justin lachte. Er legte die Zange weg auf das Streckbrett, auf dem Chantal ohnmächtig geworden war. Louis de Lavorne lockerte die Spannung etwas.

Der andere Dämon kam mit einem Messer zurück. Ein kurzer Ruck, und er hatte ein Ohr des Gangsters in der Hand. Er kicherte hohl.

„Laß die Kindereien, Justin“, ließ sich der Hagere vernehmen. „Wir kommen jetzt zum Ende.“

„Wie in alten Zeiten?“ fragte Justin hoffnungsvoll.

„Wie in alten Zeiten“, bestätigte der Alte. „Zweihundert Jahre sind eine lange Zeit. Wir müssen sehen, ob wir nichts verlernt haben.“

Sowohl der rote Henker als auch sein Sohn nahmen zwei riesige Zweihandschwerter, die in Haken an der Wand hingen.

Margent konnte sich wieder bewegen. Kopf und Finger brannten wie tausend Feuer. Er war fast blind vor Schmerz. Trotzdem sah er noch, wie Justin zu einem Rundschlag ausholte.

Die Klinge ratschte über den Hüften quer durch den Körper Margents. Die Wucht des Hiebes war so stark gewesen, daß der Oberkörper auf dem Rumpf stehenblieb. Noch bevor Margents Körper zusammenfallen konnte, krachte das Schwert Louis des Lavornes auf seinen Schädel und spaltete ihn. Die Klinge fuhr auch noch durch Rumpf und Unterkörper. Dann endlich fiel die Leiche des Gangsters Pierre Margent in vier Teile auseinander…

„Gut, Justin. Wir haben nichts verlernt.“

„Und jetzt das Mädchen?“

„Nein. Dieser Mann von der neuen Welt kommt zuerst dran. Das Mädchen entkommt uns nicht. Das ganze Schloß ist ein riesiges Gefängnis.“

Die hagere Gestalt legte den Kopf schräg, als würde sie in sich hineinlauschen.

„Sie kommen schon“, sagte der Dämon schließlich bedächtig. „Es sind drei Männer. Sie suchen nach Margent und dieser Frau. Aber sie können sie nicht finden. Wir müssen ihnen helfen.“

Louis de Lavorne starrte sekundenlang den Riegel an der Tür zur Folterkammer an. Wie von Geisterhand bewegt schob er sich zurück, so daß die Tür von außen zu öffnen war.

Die Leiche Marc Levers war regungslos stehengeblieben.

„Wir brauchen ihn nicht mehr“, sagte Justin. „Das Urteil ist vollstreckt.“

„Geh“, befahl der rote Henker.

Marc Lever setzte sich in Bewegung. Er ging genau auf die Öffnung zu. Die Öffnung zum Schacht.

Lautlos verschwand er in der Tiefe. Erst nach Sekunden drang das Aufklatschen seines Körpers herauf.

Die beiden Dämonen schienen aufzuleuchten. Dann erstarb dieses Licht. Sie waren verschwunden.

Die Fackeln an den Wänden brannten wieder normal. Sie leuchteten auf Chantal Valet, die langsam aus ihrer Ohnmacht erwachte…

„Verdammt, wir haben uns verirrt“, sagte William Corry.

„Wir hätten vom griechischen Mythos lernen und den Faden der Ariadne legen sollen“, meinte Truffaut, der mit vorgehaltener Pistole den Trupp anführte.

„Humanistische Bildung hilft uns jetzt auch nicht weiter.“

„Den Eindruck habe ich auch. Wie tief sind wir, Ihrer Schätzung nach, in diesem Ameisenhaufen?“

„Schätzen hilft mir hier nicht weiter. Wir brauchten einen Plan.“

„Haben wir aber nicht. Aber wir müßten uns doch nach diesen gräßlichen Schreien orientieren können“, meinte Truffaut.

„Das ist leichter gesagt als getan“, antwortete William. „Die kamen von überall und nirgends. Ich konnte keine Richtung feststellen. Aber sehr beruhigend haben sie nicht geklungen. Sind Sie firm im Beten?“

„Ich fürchte, bei einer Weltmeisterschaft hätte ich nicht die geringsten Chancen. Glauben Sie, daß uns noch einmal dasselbe blüht wie heute nachmittag?“

„Heute ist gut. Es ist Mitternacht vorüber. Aber um auf Ihre Frage zurückzukommen: Ich glaube durchaus an ein mögliches Zusammentreffen mit Erscheinungen, die im Physikunterricht nicht gelehrt werden.“

„Aber Gespenster - wenn es sie gibt - sind doch Wesen, die nicht körperlich sind. Die können einem doch nichts tun.“

„Darüber existieren sehr verschiedene Ansichten. Immerhin hat es unser Geist geschafft, das Fallbeil herunterzulassen und den jungen Grenouille zu köpfen.“

„Das hat Monsieur Nagenguest gesagt. Ich habe es nicht gesehen. Ach, Mist! Man könnte schon gespenstergläubig werden in diesem Loch.“

Nagenguest sagte nichts. Er dachte sich nur seinen Teil. Seinen Sinnen konnte er vertrauen.

Die Männer waren wieder an einer Treppe gelandet.

„Zum Teufel“, sagte Truffaut, „in diesem Bau führen wohl alle Treppen nur nach unten.“

„Das haben Treppen so an sich“, meinte William trocken.

„Sie wissen genau, was ich sagen wollte. Wir sind auf unserer Wanderung noch nie durch einen Gang gekommen, an dessen Ende eine Treppe hinaufgeführt hätte. Immer nur hinab.“

William Corry war das auch schon aufgefallen, und er konnte nicht behaupten, daß ihm das gefiel. Die Luft wurde schlechter, je tiefer sie drangen.

„Da unten ist nichts mehr“, meinte Truffaut. „Ich glaube, wir kehren besser wieder um.“

„Eine Treppe versuchen wir noch“, bestimmte William. „Irgendwann müssen wir doch auf irgend etwas stoßen. Einmal müssen wir doch auf dem Grund dieses Termitenhügels landen. Wir müssen doch fast schon in gleicher Höhe mit dem Wasserspiegel der Loire sein.“

„Oder tiefer“, warf Nagenguest dazwischen. „Hören Sie das Rauschen.“

Die Männer schwiegen. Tatsächlich. Irgendwo über ihnen sprudelte Wasser.

„Wenn Fische reden könnten, könnten wir uns vermutlich durch die Wände mit ihnen unterhalten. Wir sind schon unter der Loire. Oder es ist irgendein anderer Fluß, der hier in der Nähe in die Loire mündet.“

„Sie könnten recht haben“, bestätigte William. „Ich bin einmal nachts in New York unter dem Hudson-Tunnel zu Fuß durchgegangen. Es war wenig Verkehr, und da waren dieselben Geräusche. Sie könnten durchaus recht haben. Trotzdem gehen wir diese eine Treppe noch hinunter.“

Die Männer stapften wieder los. Truffaut hatte die Führung abgegeben, denn Nagenguests Stablampe hatte sich als die hellste und stärkste erwiesen.

Diese letzte Treppe war breit. Sie hätten alle drei nebeneinandergehen können. Dann hatten sie den Fuß der Treppe erreicht.

Mike Nagenguest schauderte. Auch Truffaut leuchtete in die riesige Halle, die sich vor ihnen auftat.

Sie war ein gigantisches Massengrab. Skelette lagen in einigen Schichten übereinander. Die Knochen waren ausgebleicht. Einige schimmerten grünlich phosphoreszierend. Noch an den Skeletten war zu erkennen, daß einige der Leichen, bevor sie hier gelandet waren, grausam verstümmelt worden waren. Da lagen gespaltene Schädel, gebrochene Rippen, halbierte und gevierteilte Skelette. Bei einigen Schädeln waren die Becken zertrümmert oder die Kiefer eingeschlagen.

Zeugen eines unsagbare Leides und unsagbarer Grausamkeiten.

Louis und Justin de Lavorne mußten vertiert gewesen sein, denn William Corry zweifelte keine Sekunde darüber, daß diese Knochengruft auf das Konto dieser beiden Henker ging.

„Macht mal die Lampen aus“, sagte William plötzlich. Er hatte etwas entdeckt und wollte sicher sein, daß er sich nicht getäuscht hatte.

Nagenguest und Truffaut knipsten ihre Lampen aus. Dann sahen auch sie es.

Von der anderen Seite, über der Skeletthalde, drang ein leichter, kaum wahrnehmbarer Lichtschimmer herüber. Ohne daß sich die Männer hätten extra absprechen müssen, begannen sie ihren makabren Weg über die Skelette, die teilweise brusthoch lagen. Morsche Knochen zersplitterten unter ihren Tritten und wurden zu grauem Staub. Sie bahnten sich ihren Weg über Brustkörbe, Arme und Beine hinweg auf den Lichtschimmer zu, der sich beim Näherkommen immer mehr als Oval entpuppte und schließlich kreisrund wurde. Dann standen sie unter der Öffnung.

Nagenguest schrie auf. Er war nach dem Gang durch Staub und Knochen auf etwas Weiches getreten. Der Schein seiner Lampe fiel nach unten.

Eine Leiche. Noch keine drei Tage alt. Schußwunde in den Bauch und in die Brust. Diese Leiche ging bestimmt nicht auf das Konto des roten Henkers. Seine Mordinstrumente waren das Beil und das Schafott.

„Ich kenne den Mann“, sagte Inspektor Truffaut. „Er stammt aus Boule. Ich hatte schon eine Menge Kummer mit dem Kerl. Marc Lever hieß er. Doch wie kommt der hierher?“

„Fragen Sie ihn“, meinte William kalt. „Vermutlich gehörte er zu den Leuten, die mir Chantal Valet auf den Hals gehetzt hatten.“

„Ach ja. Ihr Plan“, sagte Truffaut. „Von dem Sie mir vorgeschwärmt haben. Der ist wohl jetzt hinfällig geworden. Chantal Valet konnte nicht mehr auspacken.“

„Wenn Sie nicht schon so betrunken gewesen wären, hätten Sie mitbekommen, daß sie oben in der Bibliothek schon ausgepackt hat. Sie wurde von einem gewissen Pierre Margent zu mir geschickt. Sie sollte mich vom Schloß weglocken, damit dieser Kerl hier in den Gewölben eine Falschmünzerei einrichten hätte können. Die Maschinen und die Druckstöcke sind zur Zeit schon nach hierher unterwegs. Die Planung lief schon lange. Der Marquis de Lavorne, dieser letzte Abkömmling der Verbrecherdynastie, war nur äußerst selten hier auf seinem Schloß. Wenn er wirklich einmal aufgetaucht wäre, hätte man ja für einige Tage den Betrieb einstellen können. Aber was Margent nicht wußte, war die Tatsache, daß der Marquis das Schloß Knall auf Fall an meinen Vater verkauft hatte. Und ihn haben die Gangster als Hindernis umgebracht.“

„War ich wirklich so betrunken? Na ja. Ich erinnere mich jetzt wieder. Aber das befreit mich nicht von meinen Sorgen, wie ich die Geschichte mit den angeblichen Gespenstern meinen Vorgesetzen beibringen soll.“

William schaute hinauf. Über ihm führte ein Schacht in die Höhe. Die Wände waren fugenlos glatt. Unmöglich, da hinaufzuklettern. Doch oben zeichnete sich klein ein kreisrundes Loch ab, das rot schimmerte. Als würden oben Fackeln brennen.

„Schauen Sie mal“, sagte William zu Truffaut. „Dort oben brennt Licht. Fackeln vermutlich. Vielleicht finden wir dort Chantal und ihren Entführer.“

„Vermutlich“, antwortete Truffaut knapp. „Wer sollte sonst die Festbeleuchtung einschalten. Aber wie kommen wir dort hinauf?“

„Wenn wir denselben Weg zurückgehen“, meinte Mike Nagenguest. Er hatte inzwischen die Wände der Grotte abgeleuchtet. „Es gibt keinen anderen Zugang zu diesem Massengrab.“

„So angenehm ist der Aufenthalt hier ohnehin nicht“, meinte Truffaut und machte sich als erster auf den jetzt ausgetretenen Pfad zur anderen Seite der Grotte.

„Einhundertvierundachtzig Stufen“, stöhnte Mike Nagenguest. „Ich habe sie gezählt.“

Doch sie stoppten schon bei der einhundertvierunddreißigsten Stufe.

„Ich könnte schwören“, sagte William Corry. „Dieser Gang war vorher nicht da.“

„Vielleicht haben wir diese Abzweigung vorher doch übersehen“, warf Nagenguest ein, doch er sagte das nur, um sich selbst zu beruhigen. Ein Gefühl der Beklemmung beschlich alle drei Männer. Trotzdem gingen sie durch den Rundbogen. Sie müßten sich, bücken, um nicht mit den Köpfen anzustoßen.

Der Gang war kaum mannshoch. Sie mußten das Kinn an die Brust legen. Aber wenig später wurde er wieder höher. Sie blieben stehen und horchten in die Finsternis, in der nur ihre beiden Lampen brannten. Oasen des Lichts in einer Wüste aus Dunkelheit.

Dann gingen sie weiter. Sie hatten gar keine andere Wahl.

Schließlich landeten sie vor einer eisenbeschlagenen Tür. Durch Ritzen im Holz drang Licht in das Dunkel.

Das flackernde Licht von Fackeln.

William Corry stieß die Tür auf.

Die Folterkammer!

Ein Würgen stieg in seiner Kehle hoch. William beugte sich zur Seite und übergab sich.

Er hatte die zerstückelte Leiche Pierre Margents gesehen…

Hinter William traten Truffaut und Nagenguest in die Folterkammer. Fassungslos starrten sie auf die Überreste Margents. Mit allem hatten sie gerechnet.

Nur damit nicht.

Inspektor Truffaut schluckte. Sein Magen revoltierte. Doch als Angehöriger der Mordkommission machte es ihm weniger aus. Er war abgebrühter. Genauso wie Mike Nagenguest, der nur grau im Gesicht geworden war.

Sie wateten im Blut.

Chantal lag wie tot auf dem Streckbrett. Langsam lösten sich die Männer aus ihrer Starre. Truffaut war als erster bei ihr. Er löste die Spannung der Winde. Es knarrte.

Dann legte er sein Ohr auf die bloße Brust der Frau. Es war noch Leben in ihr. Unglaublich - aber Chantal schlief.

Truffaut tätschelte ihr die Wangen.

Sie schlug die Augen auf und schrie hysterisch. Erst als sie bemerkte, daß sie sich wieder bewegen konnte, wurden ihre Gedanken klar.

„Setzen Sie sich auf“, sagte der Inspektor. „Sie haben es überstanden.“

Chantal setzte sich auf. Nagenguest hatte ihre Beine aus den Lederschlingen befreit. Die Frau fiel in sich zusammen und schlug die Hände vors Gesicht. Truffaut zog sein Sakko aus und legte es ihr um die Schultern.

Inzwischen war auch William Corry wieder soweit. Er hatte seinen Ekel überwunden. „Was ist mit ihr passiert?“ fragte er.

„Das möchte ich auch gerne wissen“, entgegnete Truffaut. „Aber ich denke, es wird noch einige Zeit dauern, bis Mademoiselle Valet uns das erzählen kann.“

„Es war schrecklich“, sagte sie plötzlich zuckend. „Es war furchtbar. Zuerst Pierre und dann diese Gestalten…“

„Welche Gestalten?“

„… der rote Henker und sein Sohn…“ Chantal schrie auf. Ihr Blick war auf die Überreste Margents gefallen. Sie schlug die Fäuste vor die Augen. „Nein!“

„Doch!“ sagte Truffaut bestimmt. „Die Leiche ist schwer zu identifizieren, aber es handelt sich aller Voraussicht nach um Ihren Entführer. Um Pierre Margent, wenn ich nicht irre.“

„Sie irren sich nicht“, sagte Mike Nagenguest. „Ich habe ihn trotzdem wiedererkannt. Zwar habe ich nur Fotos von ihm gesehen, aber er müßte es sein.“

Mit spitzen Fingern zog Mike Nagenguest eine Karte aus der blutbesudelten Sakkohälfte des einen Leichenteils.

„Ich habe die Karte. So finden wir wenigstens nach oben zurück.“

„Wenn schon alles vorbei ist“, warnte Truffaut, und seine Befürchtungen sollten sich noch bewahrheiten…

William Corry räusperte sich.

„Sind Sie so weit, daß Sie uns in kurzen Zügen erzählen können, was überhaupt alles passiert ist?“ wandte er sich an Chantal, die sich ihrer Nacktheit überhaupt noch nicht bewußt worden war. „Vielleicht stelle ich am besten die Fragen, und Sie antworten mir.“

Chantal nickte.

„Nun, Mademoiselle Valet. Was ist geschehen? Aber erzählen Sie der Reihe nach.“

„Als ich auf die Toilette ging, stand Pierre in der Kabine. Er hat mich in den Weinkeller geschleppt. Er wollte mich ermorden, weil ich mit Ihnen gehen wollte und von seinen schmutzigen Plänen die Schnauze voll hatte.“

Sie drückte sich unfein aus, aber verständlich.

„Pierre muß schon öfter hier gewesen sein. Nachdem er Ihren Freund niedergeschlagen hatte, schleppte er mich hierher. Er kannte sich hier aus.“

„Weiter!“

„Ich hatte schon alle Hoffnung aufgegeben. Ich hatte keine Ahnung, daß Pierre ein dermaßen perverses Schwein ist. Er hat mich auf dieses Brett gespannt und wollte mich so vergewaltigen.“

„Hat er's getan?“

„Er kam nicht mehr dazu. Denn da war dieser gräßliche Heulton. Was dann kam, war noch viel schrecklicher.“

„Und was?“

Bevor Chantal antworten konnte, dröhnte ein schrilles Gelächter durch die Folterkammer.

Die Männer standen wie vom Donner gerührt.

„Dann kam, was jetzt kommt“, schrillte eine brüchige Greisenstimme überlaut.

Die Tür zur Folterkammer schwang von selbst zu, obwohl sie von den Männern weit offengelassen worden war. Der Riegel schob sich vor, begann rot zu glühen.

Die vier waren gefangen.

„Nein!“ schrie Chantal. „Nochmals überlebe ich das nicht!“

Truffaut hatte seine Pistole gezogen. Ebenso Mike Nagenguest.

Ein schauerliches Gelächter hallte durch die Kammer. Mike und Truffaut fühlten, wie ihre Waffen heiß und heißer wurden. Fluchend ließen sie die Pistolen fallen.

Dann züngelten wieder Flammen aus der Wand, verbrannten scheinbar den Stein.

Zwei rotgekleidete Gestalten mit Kapuzen auf dem Kopf materialisierten sich. Frische Blutspritzer hatten ihre Kittel besudelt.

„Es ist soweit“, sagte eine hohle Stimme. Sie kam von der hageren Gestalt. „Der Mann, der meinen Besitz stehlen wollte, wird hingerichtet. Bald kommt das Morgengrauen. Bist du bereit, William Corry?“

Anstatt eine Antwort zu geben, sprang William an die Wand und riß eine der Fackeln aus ihrer Halterung. Er schleuderte sie der rotgekleideten Gestalt entgegen. Obwohl die brennende Fackel genau die Kapuze des Dämons getroffen hatte, flog sie - ohne auf einen Widerstand zu treffen - weiter und verlöschte an der Wand.

„O Sterblicher“, sagte die Stimme höhnisch. „Bewahre dir deine Kraft für die Stunde des Todes. Du wirst sie gebrauchen können. Das Sterben auf der Guillotine ist nicht angenehm. Schreiten wir zur Tat, Justin.“

In die rundliche Gestalt kam Bewegung.

„Was soll ich tun, Vater?“

„Bringe diese Kreaturen hinauf zum Schafott. Der Mann von der anderen Seite des Ozeans wird als erster sterben. Wir werden viele Köpfe haben.“

Grauen erfaßte William. Er konnte nichts gegen diese Dämonen ausrichten.

Truffaut hatte die Arme sinken lassen und starrte die Erscheinungen entgeistert an. Sein Kiefer war heruntergesunken. Der Mund stand offen.

Nagenguest ging es nicht besser. Doch er war eine Kämpfernatur. Ohne Grund war er nicht der Leibwächter von Desmond Corry geworden. Er unterdrückte seine Angst und stürmte los, obwohl er gesehen hatte, was mit der Fackel Williams geschehen war. Als seine Faust in die Gestalt des roten Henkers tauchte, schrie er auf. Er wollte sich noch zurückwerfen, doch der Schwung seines massigen Körpers war nicht mehr aufzuhalten. Nagenguest fiel voll durch die unverrückbar fest stehende Gestalt von Louis de Lavorne.

Auf der anderen Seite wand er sich am Boden. Er wälzte sich, doch er konnte die grünen Flammen, die an ihm emporzüngelten, nicht löschen. Die Haut begann zu jucken und zu brennen, als wäre sie verätzt. Nagenguest brüllte sich den ganzen Schmerz aus dem Leib, doch es gab keine Rettung mehr für ihn.

„Ihr habt meine Macht gesehen!“ donnerte der Dämon. „Es gibt keine Rettung für euch. Ihr seid des Todes. Ich habe euch dazu verurteilt.“

Justin kicherte klirrend. „Des Todes“, wiederholte er.

Truffaut war aschfahl geworden. Er hatte sich an die Wand zurückgedrückt und dabei krampfhaft vermieden, den glühenden Riegel der Tür zu berühren. Nagenguest war verschwunden, als hätte es ihn nie gegeben. Chantal stierte mit leeren Augen auf die beiden Dämonen. Sie war zu keiner Regung mehr fähig. Das war zuviel für sie gewesen.

Auch William wußte nicht, wie er sich hätte wehren können. Jedenfalls wollten sie ihn nicht sofort töten. Bestimmt hatten sie sich irgendeine Gemeinheit dazu ausgedacht.

Als hätte Louis de Lavorne seine Gedanken erraten - William wußte nicht, daß er das tatsächlich konnte -, sagte der Hagere: „Es stimmt. Du wirst auf demselben Richtblock sterben wie dein Vater. Es dauert nicht mehr lange. Mein Sohn wird dich führen. Nur auf die Augenbinde werden wir verzichten. Du sollst zusehen, wie du stirbst. Wir legen dich mit dem Gesicht nach oben auf den Block.“

William gab es auf, darüber nachzudenken, was mit Sicherheit passieren würde. Gegen diese Dämonen gab es keine Gewalt. Er war ihnen ausgeliefert. Es gab niemanden, der ihm noch hätte helfen können. Nicht einmal mit in den Tod nehmen konnte er eines dieser Wesen aus dem Zwischenreich. Sie waren mit irdischen Mitteln nicht verletzbar.

Trotzdem wehrte sich alles in William dagegen, wie ein Vieh hingeschlachtet zu werden. Gleichzeitig sah er die Hoffnungslosigkeit jeder Hoffnung ein. Sie würde sich nicht erfüllen.

Resignation drohte William zu übermannen.

Doch noch lebte er. Bis zu seinem letzten Atemzug lebte er. Bevor er auf der Guillotine starb, würde er lieber dem Beispiel Nagenguests folgen und am grünen Feuer verbrennen. Nichts konnte schrecklicher sein, als auf dem Schafott zu sterben.

Der Kopf seines Vaters, so wie er ihn im Leichenschauhaus in Orleans gesehen hatte, tauchte vor seinem geistigen Auge auf. Dieses Entsetzen in seinen Zügen! Nein! - So wollte er nicht sterben! Er wechselte noch einen Blick mit Inspektor Truffaut, der sich wie eine verängstigte Katze gegen die Mauer kauerte. Dann stürmte er los. Genau auf den Hageren zu.

Doch er kam nicht durch die Gestalt hindurch wie kurz vorher Nagenguest. Er stieß gegen Louis de Lavorne, spürte den harten Körperwiderstand. Einen sehr harten Widerstand. Williams Kopf krachte, als wäre er gegen eine Mauer aus Beton gerannt.

„So einfach geht das nicht, junger Freund“, sagte die Greisenstimme. „Habe ich nicht gesagt, daß du auf der Guillotine sterben wirst? Bringe sie hinauf, Justin. Alle drei.“

Der Riegel der Tür hörte auf zu glühen. Von selbst schob er sich zurück. Von selbst schwang die Tür auf. William Corry wankte hinaus. Chantal und Truffaut folgten. Wie ein siegreicher Feldherr ging hinter ihnen der Dämon Justin, der Sohn des roten Henkers.

William hatte jedes Zeitgefühl verloren. Er wußte nicht, wie lange sie brauchten, bis sie in der Kammer mit der Guillotine standen. Chantal und Truffaut standen neben ihm. Keiner sagte etwas. Nur die Fackel knisterte, die Justin in einen der Mauerringe gesteckt hatte.

„William Corry“, sagte die hagere Gestalt. „Du bist von mir zum Tode verurteilt. Hast du noch einen letzten Wunsch?“

„Ich möchte dich erwürgen können!“

Die Gestalt lachte amüsiert.

„Verständlich, aber leider nicht durchführbar. Dann schreiten wir zur Hinrichtung.“

Chantal trat William auf die Zehen.

„Einen Moment!“ rief William. „Einen letzten Wunsch habe ich noch. Ich liebe diese Frau hier. Ich möchte noch mit ihr sprechen.“

„Eine Minute.“

Der Dämon Justin machte sich an der Schnur zu schaffen, die das Fallbeil oben hielt.

William trat ganz nah an Chantal heran.

„Was wolltest du mir noch sagen?“

„Ich habe in der Folterkammer einiges mitbekommen. Die beiden Henker konnten nur zurückkehren, weil die Guillotine von fremder Hand bedient wurde. Ihr Schicksal ist irgendwie mit diesem Mordinstrument verknüpft. Ich weiß nicht, warum ich dir das erzähle. Eigentlich wollte ich dir etwas anderes sagen, William Corry. Du hast eben zu diesem Scheusal gesagt, du würdest mich lieben. Ist das wenigstens ein bißchen wahr?“

„Angesichts des Todes hast du seltsame Probleme. Aber es ist nicht nur ein bißchen wahr. Ich fürchte, es stimmt wirklich. Ich habe es erst bemerkt, als Margent dich verschleppt hatte. Mit einemmal fühlte ich, daß du mir fehltest. Du mußt wissen, daß die Geschichte mit der Weltreise nur erlogen war. Ich wollte nur, daß du deinen Auftraggeber verrätst. Aber jetzt wollte ich wirklich, daß du eine Reise mit mir machst.“

„William!“

„Es tut mir leid, daß ich dich betrogen habe. Es tut mir wirklich leid. Ich bin froh, daß ich dir das noch sagen konnte, bevor…“

Chantal verschloß ihm den Mund mit einem Kuß. Er spürte ihren Körper an dem seinen. Und er spürte die Plastikflasche mit Benzin, die er Truffaut abgenommen hatte.

Ein wahnwitziger Gedanke schoß ihm durch den Kopf.

„Die Zeit ist um“, sagte der Hagere.

William riß sich los.

„Schnell!“ brüllte er. „Macht das Kreuzzeichen!“

Er führte vor, wie er sich das vorstellte. Er legte die Unterarme kreuzweise übereinander und stieß sie den beiden Dämonen entgegen.

Truffaut hatte überraschend schnell kapiert. Auch er kreuzte die Unterarme und stürzte auf die beiden Henker zu.

Die wichen nur einen Augenblick lang zurück. Doch dann lachten sie beide schallend auf. Sie schienen wirklich Spaß an der Angelegenheit zu haben.

„Justin“, krächzte der Hagere. „Sie wollen uns mit dem Kreuz Angst einjagen. Ist das nicht köstlich?“

„Köstlich“, bestätigte Justin, und sein Bauch hüpfte.

Einen Augenblick waren die Dämonen abgelenkt gewesen. Einen Augenblick lang hatte der Hagere Williams Gedanken nicht kontrolliert.

Und dieser eine Augenblick genügte William Corry. Alles rollte innerhalb weniger Sekunden ab.

William zog das Plastikfläschchen aus seiner Sakkotasche und schob das rote Abdeckkäppchen zurück. Das Fläschchen war noch gut halb voll. William drückte es mit aller Kraft zusammen.

In einem dünnen Strahl schoß das Feuerzeugbenzin auf den Richtblock und verteilte sich darüber. Dann war das Fläschchen leer.

Corry riß eine Fackel aus ihrer Halterung und schleuderte sie genau auf die Guillotine.

Das Benzin fing sofort Feuer. Die Flammen leckten an den Führungsbalken des Fallbeils empor.

Der Hagere stieß einen schrillen Schrei aus.

Justin quiekte.

Die Dämonen standen ein gutes Stück von der brennenden Guillotine entfernt. Trotzdem züngelten Flammen an ihren roten Kitteln, fraßen sich empor, wie das Feuer sich an der Guillotine emporfraß.

„Gnade!“ brüllte der Dämon Louis de Lavornes. „Löscht das Feuer an der Guillotine. Ich schenke euch das Leben. Ich schenke euch alles. Ihr könnt alle Reichtümer dieser Erde haben. Ich habe einen Schatz. Ihr könnt alles haben…“

„… alles haben“, echote Justin.

William rührte sich nicht. Ungerührt schaute er zu, wie die Flammen an der Guillotine und an den Kitteln leckten. Er verdankte seinen Gedankenblitz Chantal.

„Ihr Schicksal ist irgendwie mit diesem Mordinstrument verknüpft!“ Er war nur mehr einer plötzlichen Eingebung gefolgt.

Nun brannte nicht mehr nur das Benzin am Schafott. Auch das Holz selbst hatte Feuer gefangen.

Louis de Lavorne, der grausamste Henker, der je auf Frankreichs Boden gewütet hatte, begann sich aufzulösen. Seine Kutte war bis auf einen verschwindend kleinen Rest zusammengebrannt. Er wankte wie eine Kerzenflamme, die der Zugluft ausgesetzt wird. Sein Kampf gegen den endgültigen Tod zog sich Minuten hin. Genauso lange, wie das Holz der Guillotine brauchte, um zu verbrennen.

Das Fleisch löste sich von den Knochen, tropfte hinab auf die schwarzen Steinfliesen. Vom Dämon Justin war nur mehr der Kopf übrig. Der Körper war aufgegangen in einer schmutzigbraunen Masse, die den Boden bedeckte und sich allmählich vollständig auflöste. Doch der Mund des Kopfes bewegte sich noch. Die toten Augen rollten. Dann griff der Zerfall auch auf den Schädel über.

Louis de Lavorne brauchte etwas länger. Sein Mund stieß noch wüste Verwünschungen aus, als der größte Teil des Schädels schon ein Nichts geworden war.

Dann war die Guillotine verbrannt.

William Corry faßte Chantal an der Hüfte und schleppte sie in den Gang zum Weinkeller. Die drei Menschen stolperten die Stufen hinauf. William wankte durch die Empfangshalle. Er riß die Schließkette aus der Halterung und öffnete die Tür.

Licht! Endlich Licht!

Im Osten ging strahlend die Sonne auf.

William Corry hatte noch einige Zeit gebraucht, um sich über seine Gefühle Chantal gegenüber endgültig klarzuwerden. Gewiß, sie war kein Engel gewesen. Doch sie war nicht nur durch das Fegefeuer, sondern durch die Hölle gegangen. Seit einem halben Jahr hieß sie Chantal Corry. William hatte seinen Entschluß nie bereut. Auch in Zukunft würde er keinen Anlaß dazu haben.

Chantal hatte ihren Lebensstil geändert. Nur schön war sie geblieben. In der High-Society Bostons ahnte niemand, daß sie einmal ein Gangsterliebchen gewesen war. Niemand würde das auch je erfahren.

William war stolz auf seine Frau. Sie gab ihm allen Anlaß, stolz zu sein. Die Bekannten und Freunde Williams beneideten ihn um diese Frau. Mit Recht, schien es William.

Heute war ein besonderer Tag. Truffaut sollte kommen. William hatte den Inspektor in die Staaten eingeladen, nachdem sie gemeinsam festgestellt hatten, daß sie eigentlich gute Freunde sein könnten.

William fuhr zusammen mit seiner Frau zum Kennedy Airport, um Truffaut abzuholen. Der Inspektor brachte auch seine Frau mit. Sie hieß Georgette und war reizend.

Die Caravelle der Air France hatte ein paar Minuten Verspätung. William und Chantal warteten ungeduldig und vertrieben sich die Zeit mit einem Drink. Dann endlich wurde die Ankunft ausgerufen.

Dann kam Truffaut durch die Absperrung. Er winkte schon von weitem.

William winkte zurück. Er freute sich auf das Wiedersehen.

Die Freunde fielen sich in die Arme. William hatte an der überschwenglichen Art der Franzosen inzwischen Gefallen gefunden. Georgette küßte ihn auf die Stirn. William küßte ihr die Hand.

„Willkommen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, sagte William.

„Unbegrenzte Möglichkeiten?“ wunderte sich Truffaut. „Wo gibt es denn so etwas? Ihr habt ja hier nicht einmal ein Loiretal mit einem Schloß, in dem es tüchtig spukt.“

„Ich empfinde das nicht unbedingt als Nachteil. Kannst du mir das nachfühlen?“

„Wenn ich deine Frau anschaue: Eigentlich nein.“

William wandte sich Georgette zu. „Wissen Sie eigentlich, daß Ihr Mann unverbesserlich ist?“

„Eigentlich nein. Sie müssen wissen, daß ich eine horrende Angst vor Einbrechern habe. Früher hat sich mein Mann strikt geweigert, nachzusehen, ob sich nicht jemand in unsere Wohnung eingeschlichen hat. Aber seit er das Abenteuer mit Ihnen hatte, kniet er sich jede Nacht neben das Bett und schaute nach, ob jemand darunterliegt.“ Inspektor - Pardon: inzwischen Kommissar - Truffaut konnte es nicht vermeiden, daß er tomatenrot anlief.

ENDE

Die Bräute des Vampirs

von Jason Dark

Ein Geräusch ließ Miriam herumfahren. In der Tür stand ein hochgewachsener Mann in einem schwarzen Umhang. Seine Augen versprühten ein seltsames Feuer. „Wer sind Sie?“ fragte Miriam mit bebender Stimme. „Der König der Vampire“, entgegnete der Mann. „Und ich werde dich zu meiner Braut machen. Du sollst mit mir über das Reich der Untoten regieren.“

Der Mann kam auf Miriam zu. Ein wohliger Schauer rieselte ihr über den Rücken. Sie sank in die Knie. Der Mann beugte sich herunter. Er bog ihren Kopf zurück und öffnete den Mund. Zwei nadelspitze Eckzähne wurden sichtbar. Langsam näherten sich die Zähne der Halsschlagader des Mädchens.

„Jaaaa“, stöhnte Miriam, als sich die beiden Zähne in ihren Hals bohrten…