/ Language: Deutsch / Genre:antique

1939 - Der Krieg, der viele Väter hatte

Gerd Schultze-Rhonhof


antiqueGerdSchultze-Rhonhof1939 - Der Krieg, der viele Väter hatterusGerdSchultze-Rhonhofcalibre 0.8.2830.11.20114cd3140d-6621-4874-ac6d-51e0d51995cf1.0

2

Gerd Schultze-Rhonhof

1939

Der Krieg,

der viele

Väter hatte

Der lange Anlauf

zum Zweiten Weltkrieg

OLZOG

3

Die Deutsche Bibliothek – CIP-Einheitsaufhahme

Schultze-Rhonhof, Gerd :

1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte : Der lange

Anlauf zum Zweiten Weltkrieg / Gerd Schultze-Rhonhof. –

2. durchges. Aufl. – München : Olzog, 2003

ISBN 3-7892-8117-4

Bildnachweis:

Sämtliche Bilder von Ullstein Bild, Berlin.

Gescannt von c0y0te.

——————————————————————

Dieses e-Buch ist eine Privatkopie und nicht zum Verkauf bestimmt!

——————————————————————

2. durchgesehene Auflage

ISBN 3-7892-8117-4

2003 Olzog Verlag GmbH, München

Internet: http://www.olzog.de

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Umschlagentwurf: Gruber & König, Augsburg

Satz: Fotosatz H. Bück, Kumhausen

Druck- und Bindearbeiten: Himmer-Druck, Augsburg

Printed in Germany

4

INHALT

Vorwort ................................................................................................... 11

TEIL 1:

DIE VORGESCHICHTE

Vorgeschichte ........................................................................................... 17

Kriegsgründe in Europa ........................................................................ 18

Die britisch-deutsche Rivalität .............................................................. 19

Englands Vertragspolitik ...................................................................... 20

Das Flottenwettrüsten ............................................................................ 21

Englands Alternative ............................................................................ 27

Englands Feindbild ............................................................................... 28

Die Marokkokrisen ............................................................................... 31

Die Bagdadbahn .................................................................................... 32

Die deutsche Sicht von England ........................................................... 33

Französisch-deutsche Auseinandersetzungen ...................................... 34

Elsaß-Lothringen .................................................................................. 34

Die Rivalität in den Kolonien ............................................................... 36

Rußlands Verhältnis zu Deutschland ................................................... 37

Deutschland als „enfant terrible“ ......................................................... 39

Das Gewirr von gegensätzlichen Interessen ......................................... 40

Der Zündfunke von Sarajewo ............................................................... 41

Die Kettenreaktion vom Juli 1914 ......................................................... 42

Die Kriegsschuld 1914 ............................................................................. 50

Der Erste Weltkrieg ............................................................................... 53

Die Hypothek der Propaganda .............................................................. 55

Der Versailler Vertrag und die Ächtung Deutschlands ...................... 59

Die ersten Folgen von Versailles ........................................................... 70

Die subjektive Sicht der Völker ............................................................. 73

Brandgeruch in Europa ......................................................................... 76

5

TEIL 2:

DIE JAHRE DER ANSCHLÜSSE

Die Jahre der Anschlüsse ....................................................................... 81

Die Volksabstimmung an der Saar ....................................................... 82

Die deutsche Wehrhoheit im Rheinland ............................................... 85

Der Anschluß Österreichs ...................................................................... 91

Die Vorgeschichte ................................................................................ 91

Die deutsch-österreichische Wiederannäherung .................................. 94

Das Nachkriegsösterreich ...................................................................... 98

Dr. Schuschniggs „Volksabstimmung“ ................................................ 106

Die Wiedervereinigung ........................................................................ 108

Stresa, Abessinien und die Achse Rom-Berlin ..................................... 118

Amerika im Hintergrund ....................................................................... 124

Der Anschluß der Sudetengebiete und die Unterwerfung

der Tschechei .......................................................................................... 130

Die historischen Wurzeln der Tschechoslowakei .................................. 130

Die Tschechoslowakei als Vielvölkerstaat ............................................ 133

Die Sudetendeutschen .......................................................................... 135

Die deutsche Einmischung in die tschechische Sudetenkrise .............. 140

Die tschechoslowakische Eskalation ..................................................... 145

Englands und Frankreichs Einmischung .............................................. 150

Chamberlains erster Vermittlungsversuch und Benešs Vorschlag

zur Aussiedlung der Sudetendeutschen ................................................ 151

Roosevelts Rettungsversuch ................................................................. 156

Das Einlenken der Tschechen ............................................................... 156

Das Treffen in Bad Godesberg vom 22. bis 24. September 1938 ......... 158

Benešs Sowjet-Plan .............................................................................. 159

Die Münchener Konferenz vom 29. bis 30. September 1938 .............. 161

Der Wiener Schiedsspruch vom 2. November 1938 ............................ 170

Die Reichskristallnacht am 9. November 1938 .................................... 173

Der Irrtum mit der „freien Hand im Osten“ ......................................... 175

Der Zerfall der Tschechoslowakei ........................................................ 178

Die Tschechei wird zum Protektorat ..................................................... 183

Die Garantie, die es nie gab .................................................................. 188

Der Anlaß zum Zweiten Weltkrieg ...................................................... 190

Die Rückgabe Memels ............................................................................. 200

Die offene koloniale Frage ...................................................................... 211

6

TEIL 3:

DIE WIEDERAUFRÜSTUNG ZWISCHEN 1918 UND 1939

Die Wiederaufrüstung zwischen 1918 und 1939 ................................... 223

Das Abrüstungsgebot von Versailles .................................................... 223

Die internationale Aufrüstung nach dem Ersten Weltkrieg ............... 224

Flottenrüstung ....................................................................................... 224

Luftrüstung ........................................................................................... 227

Rüstung der Landstreitkräfte ................................................................ 229

Die Genfer Abrüstungsverhandlungen bis 1933 ................................... 231

Die geheimen Verteidigungsvorbereitungen der Reichswehr bis 1933 235

Die geheimen Verteidigungsvorbereitungen im Reichsheer ................ 237

Die geheimen Verteidigungsvorbereitungen der Reichsmarine ........... 238

Die geheimen Vorbereitungen zur Aufstellung einer Luftwaffe .......... 240

Geheime Vorbereitungen im allgemeinen Wehrwesen ........................ 240

Hitler und die Genfer Abrüstungsverhandlungen bis 1934 ............... 242

Der Rüstungswettlauf ab 1933 .............................................................. 247

Die Marinerüstung 1933 bis 1939 ........................................................ 247

Die Luftwaffenrüstung 1933 bis 1939 .................................................... 258

Die Heeresrüstung 1933 bis 1939 ........................................................ 269

Schuld und Mitschuld ............................................................................ 278

TEIL 4:

HITLERS KRIEGSANKÜNDIGUNGEN BIS 1939

Hitlers Kriegsankündigungen bis 1939 ................................................ 285

Der trügerische Schlüssel zu Hitlers „Langzeitplan“ .......................... 285

Hitlers Buch „Mein Kampf“ ................................................................... 287

Der Offenbarungswert der Hitler-Reden ............................................. 288

Hitlers Friedensbeteuerungen ................................................................ 290

Die überhörten Warnsignale und Hitlers Antrittsrede vor Generalen am 3. Februar 1933 ................................................................................. 297

Die geheimen Hitler-Reden und die Schlüsseldokumente .................. 300

Hitlers Rede vom 5. November 1937 und das Hoßbach-Protokoll .... 301

Hitlers neuer Ton dem Ausland gegenüber .......................................... 309

Hitlers Vortrag vor den Kommandeuren am 10. Februar 1939 ........ 315

Hitlers Rede vom 23. Mai 1939 und das Schmundt-Protokoll ............ 316

Hitlers Rede vom 22. August 1939 und die sieben Protokolle ............ 321

Mitwisserschaft und Mitschuld des deutschen Volkes ........................ 330

7

TEIL 5:

DER WEG IN DEN

DEUTSCH-POLNISCH-SOWJETISCHEN KRIEG

Der Weg in den deutsch-polnisch-sowjetischen Krieg ........................ 335

Polen im Streit mit allen seinen Nachbarn ........................................... 335

Das polnische Selbstverständnis .......................................................... 337

Polnisch-sowjetische Auseinandersetzungen ....................................... 340

Polnisch-litauische Auseinandersetzungen .......................................... 344

Polnisch-tschechische Auseinandersetzungen ...................................... 345

Polnisch-deutsche Auseinandersetzungen ............................................ 348

Provinz Posen ........................................................................................ 349

Provinz Westpreußen-Pomerellen ........................................................ 350

Danzig .................................................................................................. 353

Ost-Oberschlesien ................................................................................ 357

Polen als Vielvölkerstaat ........................................................................ 364

Katholisierung ...................................................................................... 367

Weißrussen ............................................................................................ 367

Ukrainer .................................................................................................. 368

Juden ..................................................................................................... 369

Kaschuben ............................................................................................ 370

Deutsche ............................................................................................... 370

Deutschlands grundsätzliche Haltung gegenüber Polen ..................... 372

Polens militärische Gedankenspiele ...................................................... 374

Polens Bündnispolitik ............................................................................. 383

Verhältnis Polen – Frankreich ............................................................... 383

Verhältnis Polen – England .................................................................. 384

Verhältnis Polen – Sowjetunion ........................................................... 386

Verhältnis Polen – Tschechoslowakei .................................................. 387

Verhältnis Polen – Deutschland ........................................................... 389

Polen und der Kellogg-Pakt ................................................................. 406

Die Bilanz ............................................................................................. 406

Hitlers Polen-Pläne ................................................................................. 407

Roosevelts Rolle im Streit um Danzig ................................................... 420

Das Verhältnis der Sowjetunion zu Deutschland ................................ 423

Polens Rückversicherung bei Frankreich vor Kriegsbeginn .............. 424

Polens Rückversicherung bei England vor Kriegsbeginn .................. 427

Die gescheiterte britisch-französisch-sowjetische Annäherung ......... 433

Die deutsch-sowjetische Verständigung ............................................... 439

Der Vermittlungsversuch des Vatikans ............................................... 444

8

Die Zuspitzung der Lage in Danzig und in Polen ................................ 447

Die öffentliche Meinung im Deutschen Reich zu Danzig,

Krieg und Polen ...................................................................................... 453

Polens Selbsteinschätzung am Vorabend des Krieges ........................ 456

Die letzten Vermittlungsvorschläge ...................................................... 459

Die letzte Woche vor dem Krieg ............................................................ 461

Mittwoch, 23. August ........................................................................... 461

Donnerstag, 24. August ........................................................................ 464

Freitag, 25. August ................................................................................ 468

Sonnabend, 26. August .......................................................................... 474

Sonntag, 27. August ............................................................................. 477

Montag, 28. August .............................................................................. 480

Dienstag, 29. August ............................................................................ 482

Mittwoch, 30. August ........................................................................... 488

Donnerstag, 31. August ........................................................................ 495

Der Kriegsausbruch ............................................................................... 505

TEIL 6:

SCHLUSSBETRACHTUNG

Schlußbetrachtung ................................................................................. 513

Englands Beitrag zum Kriegsausbruch ................................................ 514

Frankreichs Beitrag zum Kriegsausbruch ........................................... 520

Polens Beitrag zum Kriegsausbruch ...................................................... 523

Der Beitrag der Sowjetunion zum Kriegsausbruch ............................ 526

Der Beitrag der USA zum Kriegsausbruch .......................................... 528

Deutschlands Beitrag zum Kriegsausbruch ......................................... 532

Bilanz ........................................................................................................ 534

ANHANG

Quellenverzeichnis ................................................................................... 541

Personenverzeichnis ................................................................................ 551

Sachregister ............................................................................................. 559

9

10

VORWORT

Zu Beginn möchte ich fünf Dinge erwähnen. Das sind die Idee, die Quellen, der Anspruch und die Gliederung des Buchs und die Einordnung seines Inhalts in das Zeitgeschehen.

Zuerst die Buchidee. Vor ein paar Jahren beschäftigte mich die Frage, welcher Teufel meine Vätergeneration geritten haben mag, als sie nach der Katastrophe des Ersten Weltkriegs einen neuen Krieg vorbereitet und begonnen hat. Ich dachte dabei anfangs nur an die deutschen Väter. Die Ergebnisse der Nürnberger Prozesse ließen das ja auch zunächst vermuten. Auf der Spurensuche stieß ich allerdings auf vieles, das mir so bis dato nicht bekannt gewesen war. Das war vor allem der Kontext des damaligen Weltgeschehens. Die übliche deutsche Geschichtsschreibung, vom gängigen Schulgeschichtsbuch bis zu den Standardwer-ken des Militärgeschichtlichen Forschungsamts, blendet diesen Kontext – aus welchem Grund auch immer – fast zur Gänze aus. Die Geschichte wird dort mit einem „Tunnelblick“ betrachtet. „So“ las ich auf der Spurensuche erstmals in ausländischer Literatur, in welchem Umfeld es zum Zweiten Weltkrieg kam. Die Vorgeschichte dieses Krieges gleicht einem Kriminalroman; zu meiner Überraschung einem mit einer ganzen Tätergruppe. So hat sich meine Buchidee verschoben. Statt dem einen Täter auf der Spur zu sein, folgte ich am Ende meiner Arbeit vielen Spuren und mehr Tätern, als ich anfangs glaubte.

Meine zweite Vorbemerkung gilt der Literatur- und Quellenlage. Ich habe in diesem Buch fast nichts verwertet, das nicht schon irgendwo beschrieben worden wäre. Alle Quellen sind jedermann in öffentlichen Bibliotheken und Archiven oder über das Internet zugänglich, und trotzdem ist vieles nicht bekannt. Je nach Auswahl von Literatur und Quellen entstehen allerdings recht unterschiedliche Bilder der Geschichte. Die in Deutschland verbreitetste Geschichtsschreibung konzentriert sich auf die deutsche Vergangenheit und wählt danach die Quellen aus. Doch diese Konzentration verengt den Blick zu der bereits erwähnten Tunnelperspektive, und sie läuft Gefahr, die

internationalen Gebräuche und Strömungen der beschriebenen Epochen

auszublenden. Sie zerstört die Zusammenhänge, in denen die Vergangenheit der Deutschen stattgefunden hat. Das gilt in besonderem Maße für die

Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs. Man kann eben keine Reportage über ein Autorennen machen, indem man nur die Wagen von Ferrari schildert. Zum Rennen wird das Ganze erst durch alle Wagen auf der Piste.

Ausländische Literatur ist dennoch kein Quell der absoluten Wahrheit. Engländer, Franzosen, Amerikaner und Sowjets neigen, wie andere Nationen, zur Selbstdarstellung und zur Rechtfertigung des eigenen Handelns. Trotzdem waren sie für mich bei meiner Arbeit gute Fährtenleger. Das Problem, vor dem ich bei 11

der Spurensuche stand, war, daß die meisten Quellen eine Absicht transportieren.

Da sind die Zeitzeugen, deren Berichte vor 1939 anderes melden als ihre Memoiren nach 1945. Da sind die offiziellen Dokumentenbände, die „heiße Ware“ unterschlagen, zum Beispiel die „Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik“ (ADAP), die ich zunächst für authentisch hielt, weil sie in den 50er Jahren als die amtliche Dokumentation des Auswärtigen Amts in Bonn veröffentlicht worden sind. Erst später fiel mir auf, daß diese Nachkriegsausgabe der Akten des deutschen Auswärtigen Amts von amerikanischen, englischen und

französischen Wissenschaftlern und Archivaren herausgegeben worden ist. Es darf nicht wundern, daß die Akten dabei zu Gunsten der Sieger ausgewählt und auch „gewaschen“ worden sind. So fehlt in diesem Nachdruck zum Beispiel die erste offizielle Drohung, wegen Danzig Krieg zu führen. Sie wurde im März 1939 vom polnischen Botschafter in Berlin ausgesprochen, noch ehe Hitler der Wehrmachtsführung den Befehl gab, einen Krieg gegen Polen vorzubereiten. Es gibt jedoch die Veröffentlichung der selben Dokumente aus dem Jahre 1939

(AA 1939), die diese Drohung noch enthält1. Aber auch diese Vorkriegs-Doku-mentensammlung ist nicht ohne Haken. Sie läßt, genauso wie das „British War Bluebook“ und die vergleichbaren Dokumentationen anderer Nationen, viele Briefe und Protokolle unerwähnt, wenn sie die entsprechenden Regierungen belasten. So fand ich in den Memoiren und Dokumenten Auslassungen, Überar-beitungen, Fälschungen und pro-domo-Interpretationen.

An der deutschen Literatur war für mich verwirrend, daß die erste Geschichtsschreibung nach dem Kriege unter gesetzlichen Auflagen erarbeitet worden ist, die der Forschung Grenzen auferlegten. Im Überleitungsvertrag von 1954, Artikel 7 (1) ist verbindlich festgelegt gewesen, daß „deutsche Gerichte und Behörden ... alle Urteile und Entscheidungen“ aus den Nürnberger Prozessen „in jeder Hinsicht als rechtskräftig und rechtswirksam ... zu behandeln haben.“ Zu den Entscheidungen des Gerichts gehörten die „Feststellungen“ zum Ablauf der Ereignisse, die zum Kriege führten. Sie stehen in den Urteilsbegründungen. Die Urteile konnten nach Maßgabe des Gerichts auch ohne Beweiserhebung oder gegen die Beweisführung der Verteidigung zustande kommen.2 Dadurch waren der subjektiven Sicht der Siegermächte Tür und Tor geöffnet und die besiegten Deutschen per Gerichtsbeschluß verpflichtet, diese Sicht zu übernehmen. Zu den Behörden, die diese so zustande gekommenen „Feststellungen“ in jeder Hinsicht als rechtswirksam zu behandeln haben, gehören die Kultusministerien der Länder, die die Aufsicht über den Inhalt der Geschichtsbücher an den Schulen führen. Die forschenden Beamten sind per Diensteid an diesen Artikel 7 des Deutschlandvertrags gebunden und damit an eine Lesart von „Geschichte“ , die in Nürnberg verbindlich festgeschrieben worden ist.

1 In AA 1939, Nr. 2, Dokument 208 mit polnischer Kriegsdrohung und in ADAP, Serie D, Band VI Dokument 101 (von 1956) ohne diese Drohung.

2 Artikel 19 und 20 der Statuten des Nürnberger Militärtribunals. Siehe ITM, Band I, Seiten 7-9

12

Nun könnte man sagen, daß der Überleitungsvertrag und das Jahr 1954 selber schon Geschichte sind. Doch 1990 wurde die Bindekraft der Urteile des Nürnberger Prozesses per Vertrag ein weiteres Mal verlängert. 1990 wurde der Überleitungsvertrag durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag abgelöst, und die Siegermäch-te bestanden dabei darauf, daß der besagte Artikel 7 (1) des Vertrags von 1954

weiterhin Bestand hat. In der „Vereinbarung vom 27728. September 1990 zum Deutschlandvertrag und zum Überleitungsvertrag“, die den Zwei-plus-Vier-Vertrag begleitet, wurde das noch einmal von deutscher Seite schriftlich zugesichert.3 So weiß man als Leser heute nicht, wo Historiker und Autoren aus der frühen Bundesrepublik gesetzestreu die Siegerlesart der Geschichte zu Papier gebracht und nachfolgenden Historikern und Autoren als irreführendes Erbe hinterlassen haben.

Angesichts einer so facettenreichen Literatur- und Quellenlage sollte es den Leser dieses Buches nicht erstaunen, daß das Bild der Zeit zwischen den beiden großen Kriegen, das sich mir erschlossen hat, zum Teil von dem abweicht, was sonst in Deutschland Allgemeingut ist.

Nun zur dritten Vorbemerkung. Ich erhebe nicht den Anspruch, die Tausende von Büchern gelesen und verarbeitet zu haben, die zum Thema meines Buchs bereits geschrieben worden sind und die neuesten wissenschaftlichen Publikationen dazu zu kennen. Mein Anliegen ist es, die Geschichte, die zum Zweiten Weltkrieg führt, in begreifbare Zusammenhänge zu stellen und sie gut lesbar zu erzählen. Ich hoffe, daß dies besonders jüngeren Lesern bei ihrer Suche nach einem eigenen Urteil zur Geschichte hilft.

Als vierte Vorbemerkung möchte ich etwas zur Gliederung des Buches sagen.

Bei dem Bemühen, Zusammenhänge aufzuzeigen, habe ich vieles nicht nach seinen Zeitabläufen sondern nach den Querbezügen dargestellt, z.B. nacheinander den Umgang der Polen mit den Russen, mit den Briten, mit den Deutschen usw.

Da viele der verschiedenen Querbezüge und Zusammenhänge in den selben Zeitabschnitten stattgefunden haben und die selben geschichtlichen Ereignisse berühren, sind zahlreiche Wiederholungen im Text nicht zu vermeiden. Das mag den einen Leser stören, dem anderen ist es vielleicht eine willkommene Ge-dächtnisstütze bei der großen Zahl beschriebener Ereignisse.

Die letzte Vorbemerkung gilt der Einordnung des Themas in das Zeitgeschehen.

Unser deutsches Geschichtsbewußtsein, soweit es die Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft betrifft, ist von der grauenhaften Seite des damaligen Regimes geprägt. Wir können kaum über diese Zeit berichten, ohne an den Untergang der Rechtsstaatlichkeit im Lande und ohne an die grausame Ermordung von Juden und anderen Minderheiten zu denken. Die Erinnerung an die Verbrechen im Auftrag der damals eigenen Regierung legen sich wie ein düsterer Schatten auf die 3 Zwei-plus-Vier-Vertrag, Prof. Stern, Seiten 227f und BM Justiz vom 22.1.1997.

13

betrachtete Epoche. Der Nationalsozialismus als Leitidee des damaligen Regimes und der Untergang des Parlamentarismus nach 1933 haben sicherlich Voraussetzungen geschaffen, die es Hitler erleichtert haben, 1939 einen Krieg gegen Polen zu eröffnen. Doch beides hat den Zweiten Weltkrieg nicht verursacht. Von den Verbrechen der deutschen Reichsregierung an den Juden in Deutschland ist Ähnliches zu sagen. Sie haben zwar das Engagement Amerikas gegen das nationalsozialistische Deutschland gestärkt, aber sie haben den Zweiten Weltkrieg nicht verursacht. So sind Unrechtsstaat und Mord an Minderheiten nicht Ursache und Anlaß für den Krieg gewesen. Sie sind deshalb auch nicht der Unter-suchungsgegenstand des Buchs und nicht sein Thema. Ich will vielmehr versuchen zu beschreiben, was 1939 zum zweiten Streit der Völker innerhalb von 25

Jahren führte.

Bei streitenden Parteien liegt es nahe, sie alle miteinander zu betrachten. Vieles in unserer deutschen Geschichte zwischen 1919 und 1939 ist ohne Kenntnis des zeitgleichen Geschehens in anderen Ländern nicht zu verstehen, zu eng greifen oft Wirkung und Wechselwirkung ineinander. Doch es ist nicht allein die zeitgleiche Geschichte unserer Nachbarvölker, die den Kriegsbeginn beeinflußt hat, es ist auch – und das nicht unerheblich – die gemeinsame Vorgeschichte der streitenden Parteien. Der israelische Botschafter in Bonn Asher ben Nathan hat einmal in einem Interview in der Fernsehsendung DIE WOCHE IN BONN auf die Frage, wer 1967 den 6-Tage-Krieg begonnen und die ersten Schüsse abgegeben habe, geantwortet: „Das ist gänzlich belanglos. Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.“ So hat fast jede Geschichte ihre Vorgeschichte.

Der Kriegsbeginn von 1939 ist ohne die Person des Diktators Hitler nicht zu begreifen. Hitler und die Bereitschaft der Deutschen, ihm in den Krieg zu folgen, sind ohne den Vertrag von Versailles unverständlich. Die allgemeine Empörung des deutschen Volkes über Versailles ist ohne die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs nicht zu verstehen. Und auch diese Vorgeschichte kann man nur begreifen, wenn man das Konkurrenzgebaren der großen Staaten im Europa des 19. Jahrhunderts kennt. Das Buch wird deshalb einen langen Anlauf nehmen müssen.

14

TEIL 1

DIE VORGESCHICHTE

————————

Die Vorgeschichte

Kriegsgründe in Europa

Die britisch-deutsche Rivalität

Englands Vertragspolitik

Das Flottenwettrüsten

Englands Alternative

Englands Feindbild

Die Marokkokrisen

Die Bagdadbahn Die deutsche Sicht von England

Französisch-deutsche Auseinandersetzungen

Elsaß-Lothringen Die Rivalität in den Kolonien

Rußlands Verhältnis zu Deutschland

Deutschland als „enfant terrible“

Das Gewirr von gegensätzlichen Interessen

Der Zündfunke von Sarajewo

Die Kettenreaktion vom Juli 1914

Die Kriegsschuld 1914

Der Erste Weltkrieg

Die Hypothek der Propaganda

Der Versailler Vertrag und die Ächtung Deutschlands

Die ersten Folgen von Versailles

Die subjektive Sicht der Völker

Brandgeruch in Europa

————————

15

16

DIE VORGESCHICHTE

Den Zweiten Weltkrieg kann man nicht vom Ergebnis her begreifen, sondern nur von seiner Vorgeschichte. Die wird gemeinhin auf die Verträge von Versailles, Saint-Germain und Trianon zurückgeführt. Doch daß die Verträge die Eltern eines zweiten Weltkriegs werden konnten, versteht nur, wer wieder ihre Vorgeschichte kennt. Diese drei Verträge, die dem Ersten Weltkrieg folgen, sind den besiegten Staaten aufgezwungen worden, und sie sind ungewöhnlich hart. In den Verträgen lasten die Sieger den besiegten Deutschen, Österreichern und Ungarn die Alleinschuld am Ersten Weltkrieg an. Die Alleinschuld ist dann die „Legitimation“, mit der sich die Siegermächte 1919 Teile der Territorien, der Bevölkerungen und des Völksvermögens der Besiegten nehmen, und mit der sie ihnen Reparationen in irrealen Höhen auferlegen. Die Bundesrepublik Deutschland zum Beispiel zahlt die Reste dieser Reparationen für den Ersten Weltkrieg vertragsgemäß noch bis zum Jahr 20104.

In der deutschen und österreichischen Bevölkerung führt der Vorwurf der Alleinschuld 1919 zu Empörung, weil sich die Menschen in den beiden Ländern noch zu gut an die politischen Ereignisse der letzten Vorkriegsjahre und die Rolle der Siegerstaaten kurz vor Kriegsbeginn erinnern. Dieses Wissen läßt sich auch nicht durch die erzwungenen Unterschriften unter die Verträge löschen.

Dazu kommt, daß profunde Geschichtskenntnisse damals zum Gemeingut des Bildungsbürgertums gehören, und daß die Eliten in Deutschland, Österreich und Ungarn die Geschehnisse von 1914 und davor deshalb in größeren

geschichtlichen Zusammenhängen sehen und bewerten. Wer die Reaktionen auf Versailles und Saint-Germain in Deutschland und in Österreich verstehen will, und wer versucht, die Geschichte der Völker Europas vor 1939 zu begreifen, muß sich die Ereignisse und Zusammenhänge aus der Zeit vor 1914 ins Gedächtnis rufen. Das Wissen der Deutschen von 1939 ist der Schlüssel zu ihren Motiven im Jahre 1939.

Der Weg zur Aussöhnung der zerstrittenen Völker nach dem Ersten Weltkrieg ist durch die Weigerung der Sieger zugeschüttet, die eigene Mitschuld am vergangenen Kriege einzuräumen. So zementieren die drei Verträge eher die Feindschaft in Europa, als daß sie Brücken für die Zukunft bauen. Die Sieger von 1918 liefern damit Adolf Hitler sein erstes großes, populäres Thema: „das Sprengen der Fesseln von Versailles“.

4 BM Finanzen 27. November 1996

17

Kriegsgründe in Europa

Das Geschichtsbild der betroffenen Generation in Österreich und in Deutschland reicht weit in die Vergangenheit zurück. Der Erste Weltkrieg ist nach ihrem Wissen kein Einzel- oder Sonderfall in der Geschichte. Wiederholt in der Vergangenheit haben sich aufstrebende Völker und Staaten ihren Platz neben vorherrschenden Völkern und Staaten erarbeitet und erkämpft, indem sie einen Anteil der auf dieser Erde verfügbaren Bodenschätze, Handelsströme und anderen Wohlstandsquellen für sich beansprucht und errungen haben, und indem sie es gewagt haben, Konkurrenz zu sein. Der Auf- und Abstieg von Nationen ist für die Generation der Europäer um 1900 Teil der Weltgeschichte und keine Frage der Moral. So können auch die Deutschen zu dieser Zeit nichts Verwerfliches im Aufstieg ihres eigenen Landes sehen. Das Phänomen des Auf-und Abstiegs in der Neuzeit ist für sie so etwas wie ein geschichtliches Naturgesetz. In England ist die Sicht der Dinge im übrigen die gleiche5.

Portugals Welt- und Kolonialreich zum Beispiel wird im Jahre 1580 mit Spanien in Personalunion verbunden, das Portugal damit als erste Macht Europas ablöst.

Schon 1577 beginnt England, Spaniens Handelswege anzugreifen. 1588 verliert Spanien seine just erkämpfte Vormachtrolle im Seekrieg gegen England durch den Untergang der Flotte. Nun steigt England auf und übernimmt als Großbritannien für dreieinhalb Jahrhunderte die Vormachtstellung auf dem Globus. Es wird darin nur einmal ernsthaft durch Frankreich unter Kaiser Napoleon herausgefordert. Großbritannien wacht konsequent darüber, daß keine Macht auf dem nahen Kontinent und im Umfeld der eigenen Kolonien so weit erstarkt, daß sie zum Rivalen werden könnte. Das Mittel dazu ist, bei Auseinandersetzungen Dritter auf dem Festland stets zugunsten der schwächeren Staaten einzugreifen und gegen den „Aufsteiger“ Krieg zu führen. Diese Politik der „balance of power“6 sichert den Bestand des britischen Imperiums bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs. Im 18. Und 19. Jahrhundert führt Großbritannien daneben noch eine Reihe weiterer Kriege, um anderen Staaten ihre Kolonien

abzunehmen, um eigene Kolonien vor dem Unabhängigkeitsbestreben der dort Lebenden zu schützen oder um den Macht- und Gebietszuwachs der

Konkurrenten zu vereiteln.

Mit dieser Sicht der Dinge hält der normale deutsche Bürger vor dem Ersten Weltkrieg die Vormachtstellung Großbritanniens für eine Realität von unbestimmter Dauer. Doch er sieht darin kein Recht der Briten, über den Weg und die Geschicke der anderen Völker Europas zu bestimmen.

5 Messerschmidt, Seite 84

6 Gleichgewicht der Kräfte

18

Die britisch-deutsche Rivalität

Eine der Ursachen für den Ausbruch der zwei Weltkriege von 1914 und 1939

liegt in Deutschlands Wirtschaftsaufstieg nach 1871. Doch das allein hätte nicht notwendigerweise zum Ersten Weltkrieg fuhren müssen, der den Zweiten nach sich zieht. Es kommt hinzu, daß Deutschlands Politiker vor 1914 zwei verhängnisvolle Fehler machen. Sie unterlassen es, den Deutsch-Russischen Rückversicherungsvertrag zu verlängern, und sie geben dem Wirtschaftsaufstieg Deutschlands eine maritime Komponente. Beides ruft Großbritannien auf den Plan.

Mit der deutschen Einigung von 1871 entsteht ein Wirtschaftsraum von erheblicher Dynamik. Begünstigt durch ein gut entwickeltes Bildungssystem und versehen mit den damals wichtigsten Bodenschätzen Kohle und Eisenerz im eigenen Land steigen Deutschlands Produktivität und Außenhandel in kurzer Zeit in einem für England beängstigenden Maß. Von 1880 bis 1907 zum Beispiel ver-vierfacht Deutschland seine Steinkohleforderung und schließt damit fast zu England auf. Im selben Zeitraum rücken Deutschlands Hütten bei der Roheisen-produktion auf die erste Stelle in Europa vor. An Stahl erzeugt Deutschland 1907 bereits doppelt so viel wie man in England produziert. Dementsprechend entwickelt sich auch der Außenhandel Deutschlands. Obwohl London 1887 mit der „Merchandise marks act“ den Versuch macht, deutsche Exporte mit dem Verbraucherwarnhinweis „Made in Germany“ einzudämmen, wächst der

deutsche Außenhandel von 1887 bis 1907 um 250 Prozent, während der

englische in den gleichen 20 Jahren nur um 80 Prozent steigt. Auch Frankreich wird in diesem Zeitraum wirtschaftlich von Deutschland abgehängt. Damit ist für England die „balance of power“ auf dem Kontinent bedroht.

Dieser Sicht der Dinge wird noch die Vermutung aufgesetzt, Deutschland strebe danach, ganz Europa zu beherrschen. Am 1. Januar 1907 verfaßt ein Beamter des englischen Außenministeriums, Sir Eyre Crowe, eine Denkschrift, in der er diesen Wirtschaftsaufstieg Deutschlands in historische Zusammenhänge stellt.

Er schreibt, England habe erst Spanien, dann die Niederlande und zuletzt Frankreich in die Schranken verwiesen. Jetzt, zu Beginn des 20 Jahrhunderts seien diese drei Mächte keine ernstzunehmenden Rivalen mehr. Nun und in Zukunft hieße der einzige potente Gegner Englands Deutschland. Die Deutschen strebten mit Konsequenz und Energie nach der Vorherrschaft in Europa. Alle Verständigungsversuche Berlins, so endet diese Denkschrift, seien bloße Täuschungsmanöver, die dazu dienten, England davon abzulenken, daß

Deutschland den Kontinent beherrschen wolle. Crowe kommt mit dieser Ansicht zu Einfluß und Karriere. 1920 wird er Unterstaatssekretär im Foreign Office7.

Deutschlands Wirtschaftsaufstieg und seine Konkurrenz werden in England vor dem Ersten Weltkrieg offensichtlich als Bedrohung angesehen. Als dann auch 7 Britisches Außenministerium

19

noch das große Rußland 1904 einen Krieg gegen Japan in Ostasien verliert, ist die letzte Macht, die Deutschland auf dem Kontinent gefährlich werden könnte, angeschlagen. In den Augen der Briten ist die „balance of power“ in Europa damit zugunsten Deutschlands aufgehoben. So bemühen sich die englischen Regierungen seit 1904, das Deutsche Reich auf dem Feld der Außenpolitik zu isolieren. Und deutsche Ungeschicklichkeiten geben dazu Raum.

Englands Vertragspolitik

England beginnt, sich Frankreich, seinem bis dahin größten Gegenspieler in den Kolonien, zuzuwenden. Beide Länder schließen 1904 eine „Entente cordiale“8, mit der sie zunächst nur ihre kolonialen Interessen koordinieren. 1906 vereinbaren die Kriegs- und Außenminister der zwei Staaten Heeres- und Flotten-besprechungen, um Militäraktionen beider Länder für die Zukunft aufeinander abzustimmen. 1911 wird man konkret. Der englische Generalstabschef reist nach Paris und sagt den Franzosen die Unterstützung mit sechs Heeresdivisionen für den Fall eines Kriegs mit Deutschland zu9. So legt sich England gegen Deutschland fest, ohne daß von letzterem auch nur die leiseste Drohung mit einem Kriege ausgegangen wäre. Und Frankreich kann ab 1911 mit Englands Hilfe rechnen, und im Falle einer Spannung mit Deutschland dementsprechend pokern.

Der erste der erwähnten zwei verhängnisvollen deutschen Fehler ist das Versäumnis, sich vertraglich, wie früher, gegen Rußland abzusichern. Damit kann England die Entente mit Frankreich im Westen Deutschlands durch einen Bund mit Rußland im Osten Deutschlands ergänzen und das Deutsche Reich so von zwei Seiten in die Zange nehmen. 1890 waren die deutsch-russischen Abkommen von 1873, 1884 und 1887 ausgelaufen. Die deutsche Reichsregierung unterläßt es mit Rücksicht auf den Bündnispartner Österreich, die Rückversicherungsverträge gegenüber Rußland zu erneuern. Im Juli 1905 schließen Kaiser Wilhelm II. und sein russischer „Vetter“ Zar Nikolaj II. bei einem Treffen an der Küste Finnlands zwar noch einmal einen russisch-deutschen Beistandspakt, doch die Regierungschefs in Berlin und Petersburg weigern sich, den Pakt zu unterschreiben.10 Sie fürchten, daß ihre Länder durch die neuen Beistands-pflichten in die Kriege des jeweils anderen Staats hineingezogen werden könnten. So steht Deutschland 1905 ohne eine Sicherung gegenüber dem großen Nachbarn Rußland da.

Die englische Regierung nutzt diese Chance, sich statt der Deutschen selber Ruß-

land anzunähern. Ab 1906 verhandelt man in Petersburg über die kolonialen Ambitionen beider Seiten. Im August 1907 schließen beide Staaten den Russisch-Englischen-Vertrag, in dem sie ihre „Einflußzonen“ in Afghanistan und Persien 8 Ein herzliches Bündnis

9 Grenfell, Seiten 12ff

10 Wilhelm II. und die Gemahlin des Zaren sind Vetter und Cousine

20

markieren. Doch England begnügt sich nicht mit der politischen Entspannung in kolonialen Fragen. Bereits im November 1907 reist General French, der Oberbefehlshaber des englischen Heeres, nach Sankt Petersburg, um dort mit russischen Generalen und Ministern über weit mehr als nur Afghanistan und Persien zu sprechen. Er legt den Russen nahe, ihre Truppen an der Westgrenze gegenüber Deutschland zu verstärken. So zieht Großbritannien auch hier die Fäden gegen Deutschland, das außer Wirtschaftsexpansion zu der Zeit keine anderen, vor allem keine territorialen Ziele hat.

Das Flottenwettrüsten

Der zweite verhängnisvolle Fehler, den Deutschland gegenüber Englands Machtanspruch begeht, ist es, den eigenen Aufschwung mit einer maritimen Komponente zu versehen, das heißt, die deutsche Flotte zu verstärken. Bei steigender Bevölkerungszahl und Produktivität nehmen mit dem Außenhandel auch Fischerei und Handelsschiffahrt zu. Ab 1884 erwirbt das Reich außerdem die ersten Kolonien. Das Selbstbewußtsein in Wirtschaft, Bevölkerung und Politik wächst und man glaubt in Deutschland, sich gleichberechtigt neben die etablierten Länder Frankreich und England stellen zu dürfen. Die allgemeine Begeisterung und der Glaube an den Sinn und Nutzen von Welthandel und Weltpolitik sind damals im Deutschen Reich so verbreitet, wie heute die positive Meinung zur Globalisierung von Politik und Wirtschaft. Besonders der noch junge und in dieser Hinsicht unvorsichtige Kaiser Wilhelm II. erhebt Deutschlands ebenbürtige Geltung in der Welt zu seinem politischen Programm. Der Kaiser, Sohn einer englischen Prinzessin und Lieblingsenkel von Königin Victoria in London, ist von allem stark beeindruckt, was er als englische Lebensart und Politik erlebt. Aus diesem Erbteil stammt seine Faszination für Welthandel, Flottenbau und Kolonien.

Kaiser Wilhelm II. läßt ab 1898 eine Flotte bauen, die über die bisher betriebene Küstenverteidigung hinaus die Handels- und Überseeverbindungen bei internationalen Krisen oder im Verteidigungsfall vor Unterbrechungen schützen soll.

Deutschland begibt sich damit auf ein Feld, auf dem andere Nationen längst zu-hause sind, so daß der Ausbau der eigenen Marine zunächst nicht ungewöhnlich ist. 1898 erläßt der Deutsche Reichstag sein erstes Flottenbaugesetz. England hatte schon 1889 und 1894 neue Flottenbauprogramme eingeleitet, Rußland 1890 und 1895, Japan 1896 und die USA 189711. Kaiser Wilhelm II., der Deutsche Reichstag und die Marineleitung unter Admiral von Tirpitz begehen mit dem Ausbau der bis dahin kleinen deutschen Kriegsmarine 1898 also beileibe nichts, das man neu, kriegstreibend oder unmoralisch nennen könnte. Die deutsche Flotte besteht 1898 – was die großen „Kaliber“ anbelangt – schließlich nur aus 9 Schlachtschiffen und Kreuzern erster Klasse. Die britische im Vergleich dazu aus 7212.

11 MGFA, Marine, Seite 222

12 MGFA, Marine, Seite 181

21

1900 bewilligt der Deutsche Reichstag sein zweites Flottenbaugesetz, das den Ausbau der eigenen Marine auf eine Stärke von etwa zwei Dritteln der englischen bis zum Jahre 1920 vorsieht. Das ruft Großbritannien auf den Plan. Der deutsche Flottenbau ab 1898 verfolgt zunächst das allgemeine Ziel, daß Deutschland im Rennen der modernen Staaten um Märkte und Einfluß in der Welt Schritt halten kann und nicht zurückfällt. Im besonderen aber, vor allem ab 1900, versuchen die Reichsregierung, der Kaiser und die Marineleitung, eine neue Position gegenüber England aufzubauen. Deutschland will damit erstens seine Fisch-fangflotte vor den rüden Übergriffen der englischen Fischer schützen. Es will zum zweiten seinen Im- und Export über See und damit einen Großteil seiner Wirtschaftsadern von Englands „Gnaden“ lösen. Deutschland will sich zum dritten militärisch gegen Englands Flotte sichern, dabei vor allem gegen deren See-blockademöglichkeiten. Und die deutsche Politik hofft viertens, mit einer ange-messenen Flotte ein interessanter Bündnispartner für Großbritannien zu werden.

Das erste Anliegen bezieht sich auf die Piratenmethoden, mit denen Englands Fischer damals häufig – und das selbst in den deutschen Hoheitsgewässern – die deutschen Fischer auf offener See bedrängen und ihnen durch die Netze fahren.

Das zweite Anliegen zielt auf Englands Seemacht, mit der es weltweit Handel dulden, behindern oder unterbinden kann. Das dritte ist eine Reaktion auf Englands Tradition der Seeblockaden, mit denen es in der Vergangenheit in Kon-fliktfällen sowohl gegnerische als auch neutrale Länder von ihren Rohstoff- und Nahrungsmittelimporten abgeschnitten hat. Die neue deutsche Flotte soll nun so stark werden, daß sie in Zukunft die sogenannte „enge Blockade“ der deutschen Häfen in der Nordsee sprengen kann. Das vierte Anliegen ist strategisch-politischer Natur. Die Reichsregierung, der Kaiser und die Marineleitung glauben, daß England im Fall der Auseinandersetzung mit anderen Seemächten Deutschland mit einer respektablen Flotte als Verbündeten benötigen könnte, und daß man so mit Großbritannien zu einer Partnerschaft auf gleicher Augenhöhe kommen könnte. Für den Fall von Spannungen zwischen Großbritannien und Deutschland rechnet man außerdem damit, daß England gegenüber einer genügend starken Seemacht Deutschland lieber Frieden halten und notfalls verhandeln werde, statt die eigene Flotte in einem Seekrieg gegen Deutschland zu riskieren. Die vier Absichten hinter Deutschlands Flottenrüstung vor dem Ersten Weltkrieg sind also defensiv. Sie zielen weder darauf, selber Kriege loszutreten, noch streben sie nach kolonialen oder anderen Landgewinnen. Die Erde ist auch mittlerweile aufgeteilt.

Der Kaiser, die Reichsregierung und die Marineleitung erreichen mit dem Flottenbau jedoch das Gegenteil von Annäherung an England, von Sicherung der Handelswege und von Sicherheit für Deutschland. Der Stachel in Englands Fleisch sind das rasche deutsche Wirtschaftswachstum und die deutsche Han-delskonkurrenz auf dem Festland und in Übersee. Beides läßt sich nicht mit einem Krieg bekämpfen, ohne dabei den Makel der Schuld an einen solchen 22

Krieg zu übernehmen, es sei denn, man spielt die Kriegsschuld Deutschland zu.

So wird der deutsche Flottenbau in Englands öffentlicher Meinung zu einem Kriegsgrund aufgebaut und Deutschland unterstellt, nach Weltherrschaft zu streben. In diesem Zusammenhang ist interessant, den Flottenaufbau in beiden Ländern zu vergleichen und dabei den Blick auf die Marinen Rußlands und der USA nicht auszublenden.

Den Flottenbauprogrammen Großbritanniens und des Deutschen Reichs liegen unterschiedliche Philosophien zugrunde. Admiral von Tirpitz und die Marineleitung entwickeln die Vorstellung, daß eine deutsche Kriegsmarine in Stärke von etwa 60% der englischen der Königsweg zur Lösung der vier gesteckten Ziele ist: dem Schutz der Nordsee-Fischerei, des eigenen Handels auf den Meeren, dem Schutz vor Seeblockaden und der Bündnisfähigkeit mit England. Mit einer solchen 60%-Flotte kann man nach Tirpitz' Überzeugung Englands Sicherheit und Seeherrschaft nicht in Wirklichkeit gefährden. Doch kann man damit, so glaubt von Tirpitz, notfalls Englands Seeblockaden sprengen und in einem Krieg Teile der englischen Flotte in der Nordsee angreifen und versenken, so daß sich Großbritannien in einem solchen Fall statt des Risikos, teure Schiffe zu verlieren, eher mit dem Deutschen Reich verständigen als Kriege führen wolle.

Der Risikogedanke gibt der neuen Tirpitz-Flotte ihren Namen „Risiko-Flotte“.

Außerdem, so kalkulieren Admiral von Tirpitz und der Kaiser, könnte Großbritannien im Falle eines Krieges mit seinen zwei Kolonialrivalen Frankreich und Rußland, die nach England die nächststarken Marinen unterhalten, ein Interesse an einem Bündnis mit dem flottenstarken Deutschland haben. Doch diese Rechnung geht nicht auf.

In England ist man davon überzeugt, daß die eigene Marine stets der Summe der zwei nächstgroßen Flotten um etwa 10 % an Zahl und Stärke überlegen sein muß, damit man notfalls auch alleine siegreich gegen zwei verbündete gegnerische Seemächte bestehen kann. Dies ist das gleiche Denken, aus dem heraus sich die Sowjetunion fünf Jahrzehnte später überzogen große Mengen von Landstreitkräften hält. In England glaubt man, daß die britische Vormacht auf den Meeren und die Wertschöpfung aus den Kolonien nur so auf Dauer sicher sind. Im Jahre 1899 wird deshalb in London die „Naval Defence Act“ über den „two power standard“13 erlassen und der Vorsprung der britischen Flotte über die zwei nächstgroßen zum Gesetz erhoben. 1899 sind das noch die französische und die russische Marine. Doch ab 1900, dem Jahr des zweiten deutschen Flottenbaugesetzes, drängen gleich zwei neue Mitbewerber auf den Markt. Ab etwa 1903 wird für die Admiralität in London sichtbar, daß die bislang nur zweitklassigen Flotten der USA und Deutschlands für sie zu den neuen Zählfaktoren im two-power-standard werden. 1903 überholt die deutsche Kriegsmarine die französische und die russische und belegt damit nach den schon vorher aufgestiegenen USA Platz 13 Zwei-Mächte-Maßstab

23

drei der Weltrangliste. Von nun an muß England für jedes zusätzliche Schiff in Nordamerika und Deutschland ein neues eigenes bauen. Die Zahlen der großen Schlachtschiffe in den USA und Deutschland wachsen von 1901 an fast konstant in gleichen Mengen bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs von je 17 auf etwa 45

in beiden Ländern14. Großbritannien rüstet dementsprechend von 43 im Jahre 1901 auf 85 im Jahre 1914, um den two-power-standard einzuhalten. England versucht zwar, der Aufholjagd der Konkurrenten durch einen Qualitätssprung zu entkommen, doch auch das will nicht gelingen.

Ab 1904 wird auf Englands Werften ein neuer Typ von Großkampfschiff auf Kiel gelegt, die sogenannte Dreadnought-Klasse mit höherer Geschwindigkeit, stärkerer Panzerung und leistungsfähigerer Bordartillerie als auf bisherigen Schiffen. Doch der „Dreadnought-Sprung“ der Royal Navy bringt nicht den Vorsprung, wie erwartet. Die USA ziehen noch im gleichen Jahre nach; Deutschland, Frankreich, Japan und Italien ein bis drei Jahre später.

Für Großbritannien wird dieses Flottenrüsten teuer, und London muß politisch einen Ausweg finden. Die Suche nach dem Weg geht viele Spuren. Die erste Spur, der England nachgeht, führt direkt nach Deutschland. Die britische Regierung versucht mehrmals zwischen 1898 und 1901, die deutsche auf dem Verhandlungswege vom Kriegsschiffbauen abzubringen. Deutschland fordert als Gegenleistung ein britisch-deutsches Bündnis, das England nicht bereit ist einzugehen. Das fördert deutscherseits die Überzeugung, daß man mehr Schiffe haben müsse, um für ein solches Bündnis reif und interessant zu sein. 1907, auf einer Haager Abrüstungskonferenz, bemühen sich die Briten ein weiteres Mal vergeblich, dem deutschen Kriegsschiffbau vertraglich Fesseln anzulegen. 1908

und 1912 besuchen der englische König Edward VII. und zwei Kabinettsmitglieder den deutschen Kaiser und die Marineleitung, um sie davon zu überzeugen, daß der Schlachtschiffbau in Deutschland eingestellt oder zumindest gedrosselt werden müsse15. Da England zu der Zeit vertraglich schon im Gegnerlager steht und auch nicht bereit ist, auf deutschen Wunsch einen deutsch-englischen Neutralitätsvertrag zu schließen, gibt es für die deutsche Reichsregierung und den Kaiser vordergründig keinen Anlaß, von der 60 %-

Flotte abzusehen und den Schiffsbau einzustellen.

Das Ende dieser ersten Spur führt geradewegs zur zweiten. England sucht den Interessenausgleich mit den bisherigen Seemächten Nummer zwei und drei, mit Frankreich und mit Rußland. Es gibt – wie schon beschrieben – mit beiden Ländern einen Abgleich ihrer kolonialen Interessen und 1904 die Entente mit den Franzosen und 1907 den englisch-russischen Vertrag. So ist Deutschland ab 1907

von einer „Triple-Entente“ Frankreichs, Großbritanniens und Rußlands einge-14 MGFA, Marine, Seite 224

15 MGFA, Marine; Seiten 263 ff

24

kreist, die sich 1914 nach dem Mord von Sarajewo auf geschickte Weise Ball nach Ball zuspielt. Damit ist der Warnschuß von Deutschlands Flottenpolitik nach hinten losgegangen.

Die deutsche Geschichtsschreibung nach dem Zweiten Weltkrieg sieht im deutschen Flottenrüsten einen großen Teil der Schuld des Kaisers und des Admirals von Tirpitz am Kriegsausbruch des Ersten Weltkriegs. Deutschland – so die Be-gründung – habe Großbritannien mit seinem Flottenbau zu diesem Krieg herausgefordert. Hier folgen deutsche Wissenschaftler den Argumenten der Sieger von 1918. Die wirklichen Herausforderungen der Vorkriegsjahre heißen aber deutsche Wissenschaft und Technologie, Wirtschaftswachstum und Konkurrenz auf allen Märkten. Der deutsche Flottenbau dagegen ist keine ernste Konkurrenz für England, auch wenn er den Briten Schwierigkeiten macht.

Der Bau der Tirpitz-Flotte mit den vier Zielen: Schutz der deutschen Fischerei und Schutz des Handels, Brechen von Blockaden und Bündnisfähigkeit mit Großbritannien, ist dennoch legitim gewesen, doch angesichts des Gegenspielers England unklug. Der Flottenbau auf Deutschlands Werften hat für die Eliten in Großbritanniens Wirtschaft, Politik und Militär Symbolkraft. Er zeigt unüber-sehbar – was die Eliten vorher längst begriffen haben –, daß Deutschland nun freie Konkurrenz und gleiche Rechte auf dem Erdball fordert.

Zu einer echten Seemacht gehören außer einer Flotte auch strategisch-geographische Positionen, von denen aus die Flotte wirken kann. Großbritannien besitzt selbst ein Stück Atlantikküste und hat ansonsten weltweit Auslandsstützpunkte zwischen Sydney und Gibraltar. Es kann von dort aus eine Marine fuhren und versorgen. Es kann von da aus seine Handelsflotte schützen und anderen Ländern ihre Handelsrouten sperren. Dieser zweite Faktor, der erst aus einer Flotte eine Seemacht werden läßt, fehlt Deutschland völlig. Das Deutsche Reich sitzt seestrategisch in der Nordsee fest. Der Aus- und Zugang von und zu den deutschen Marinehäfen Kiel und Wilhelmshaven kann jederzeit durch eine „enge Blockade“ in der Nordsee, eine „weite Blockade“ an den Nordseeausgängen oder eine

„strategische Blockade“ auf dem Atlantik abgeschnitten werden. Wenn Deutschland Großbritannien auf den Meeren hätte gefährlich werden wollen, hätte es eine Atlantikflotte von der Größe der Royal Navy bauen und Häfen an der Atlantikküste haben müssen. Dies haben weder Kaiser Wilhelm II. noch die Reichsregierung noch von Tirpitz jemals angestrebt. Die „Risiko-Flotte“ ist für die Seeschlacht in der Nordsee konzipiert und nicht für einen Krieg um Englands Kolonialreich. Darin liegt von Tirpitz' Fehler, denn seine Flotte kann Großbritannien im Ersten Weltkrieg niemals wirklich schaden. Das alles wissen Englands Seestrategen, und trotzdem beharren die britische Regierung und der Kö-

nig vor dem Ersten Weltkrieg darauf, daß Deutschland Großbritannien bedroht.

Die Bedrohungstheorie hat eine zweite schwache Seite, und das wird in der Gesamtschau aller Flotten sichtbar. Schon vor Beginn des ersten deutschen Flotten-25

bauprogramms beginnen England, Rußland, Frankreich, Japan und die USA, ih-re Flotten aufzurüsten. So findet Deutschlands Flottenausbau im Rahmen eines internationalen Rüstungswettlaufs statt. Die Zunahme deutscher Schiffe relativiert sich dadurch fortlaufend durch die Parallelentwicklung der anderen Marinen. Deutschlands Flotte muß sich also stets im Kontext mit den Flotten jener Staaten sehen, die sich vertraglich gegen das Deutsche Reich verbündet haben.

1914 stehen Deutschlands 45 Schlachtschiffen 150 Schiffe in den Flotten Ruß-

lands, Englands und Frankreichs gegenüber. Seit 1907 baut Rußland außerdem die Ostseeflotte aus und bindet Teile der deutschen Marine, die dadurch nicht mehr gegen England zur Verfügung stehen. Und Frankreich übernimmt ab 1912

die Sicherung des Mittelmeeres für England und setzt damit die britische Mittel-meerflotte für den Einsatz in der Nordsee frei. Auch von daher ist der Tirpitz-Plan ein Fehlschlag. Zu keinem Zeitpunkt vor dem Ersten Weltkrieg gewinnt die deutsche Kriegsmarine eine Stärke, die England ernstlich hätte fürchten müssen.

Doch aus Englands Perspektive sieht das anders aus.

Aus einer Mischung von Missionsgefühl und Sinn für die Geschäfte fühlen sich die Elite und das Volk in England verantwortlich für ein Weltreich, daß sie in mühevollem Kampf erworben und über drei Jahrhunderte mit Erfolg zusammen-gehalten haben. Das „Recht“, die Nummer eins zu sein, und dieses notfalls zu verteidigen, ist für die Briten ein Naturrecht jenseits aller Zweifel. Zu diesem Grundverständnis gehört es, keine Konkurrenz zu dulden, weder auf den Meeren noch auf dem Kontinent Europa. Und Konkurrenz kann man nur bremsen, solange sie noch unterlegen ist. Daraus hat sich in Jahrhunderten die Strategie der

„balance of power“ entwickelt. Sie sorgt dafür, daß kein Staat in Europa mehr Macht entwickeln kann, als eine andere Macht, die sie in Schach hält. Gegen diese britische „Spielregel“ verstößt das Deutsche Reich ab 1902, als die Marine des Kaisers größer wird als die des Zaren von Rußland. Des weiteren zwingt der deutsche Flottenbau die Briten, sich mit Frankreich und Rußland zu arrangieren und damit Handlungsfreiheit aufzugeben. Er zwingt sie, den Schutz der See- und Handelswege durch das Mittelmeer an Frankreich abzugeben. Und zu guter Letzt bedroht die deutsche Kriegsmarine Englands Nordseeküste. Daß die Royal Navy16 dies genauso mit der deutschen Nordseeküste tut, wird moralisch nicht dagegen aufgewogen.

Daß die Tirpitz-Flotte im Ersten Weltkrieg Deutschland vor dem bewahrt, was die Royal Navy vor dem und im Kriege plant, übt und untersucht, nämlich an Deutschlands Nordseeküste Truppen anzulanden, in der Nordsee zu blockieren und in die Ostsee einzudringen, um dort vereint mit Rußlands Ostseeflotte die deutsche Küste anzugreifen, daß die Tirpitz-Flotte dies verhindert, wiegt wenig vor der Frage, ob ihr Bau zum Teil den Krieg verursacht hat. Fest steht, daß der Flottenbau in Deutschland die öffentliche Stimmung in England vor dem Ersten 16 Britische Flotte

26

Weltkrieg weiter anheizt. Fest steht auch, daß es in Deutschland vor dem Kriege weder Plan noch Absicht gibt, einen Krieg um was auch immer gegen Großbritannien zu beginnen. Und fest steht ebenfalls, daß die englische Regierung es zwischen 1901 und 12 ein paarmal ablehnt, einen Nichtangriffs- oder Neutralitätsvertrag oder einen Freundschaftspakt mit der Reichsregierung abzuschließen. London besteht auf seinem „Recht“ gegen Deutschland Krieg zu führen. Tirpitz' und des Kaisers Hoffnung auf mehr Sicherheit und eine bessere Bündnisfähigkeit des Deutschen Reiches bleiben unerfüllt.

Englands Alternative

In die Gesamtschau der Marinen vor dem Ersten Weltkrieg gehört auch ein Blick auf die US-Navy. Deutschland und die USA rüsten ihre Flotten seit 1902

im gleichen Tempo und in gleichen Mengen auf. So hätten sich die britischen Bedrohungsängste genauso an der Flotte Nordamerikas entzünden können. Die USA sind außerdem, soweit es ihre Industrie und ihren Handel angeht, auf der Überholspur gegenüber England. Und sie erwerben seit 1898 Kolonien: Kuba, die Philippinen und Hawaii. Somit treffen die drei Konkurrenzkriterien, die Großbritannien von Deutschland trennen, genauso auf die USA zu: Handel, Kolonien und der Flottenbau.

Daß England und die USA vor dem Ersten Weltkrieg trotzdem zueinanderfinden, und nicht England und sein Nachbar Deutschland, muß seine Gründe haben.

Londons „balance-of-power-Strategie“ ist hinlänglich erklärt. Ein anderer Grund liegt in einer offenkundigen Hinwendung Amerikas zu England. Bis zur Regierungszeit des US-Präsidenten Mac Kinley sind die Beziehungen der USA zum Deutschen Reich stets freundschaftlich und ausgewogen. Das englisch-amerikanische Verhältnis steht dagegen bis dahin noch immer unter der Hypothek der früheren Kolonialherrschaft der Briten und der Kolonialkriege Englands in Amerika. Dies zeigt sich zum Beispiel an der Einsatzplanung der US-Navy, die mit dem „Fall Rot“ den Seekrieg gegen Großbritannien vorsieht17. Mit der Ermordung Mac Kinleys 1901 und dem Wechsel zu Theodore Roosevelt im Präsiden-tenamt setzt in den USA ein neues Denken ein. Roosevelt und sein Nachnach-folger Wilson sind deutlich anglophil. Sie suchen die Partnerschaft zu Großbritannien. Doch beide glauben, daß die Zeit gekommen ist, die Vormacht Englands durch die eigene abzulösen. Theodor Roosevelt denkt dabei offensichtlich zunächst nur an eine Ebenbürtigkeit der USA mit England. Wilson geht schon weiter. Im Ersten Weltkrieg unter Wilson rücken die USA an Stelle Englands zur ersten Seemacht auf, ersetzt der Dollar das Pfund Sterling als Leitwährung und wird der Finanzplatz London durch die Wall Street abgelöst. Dieser Siegeszug der USA setzt sich dann im Zweiten Weltkrieg fort. US-Präsident Franklin Delano Roosevelt zwingt die Briten 1942 als Preis für seine Waffenhilfe, die Koloni-17 Schwarz, Seite 39

27

en freizugeben. Die USA ersetzen die alte Vorherrschaft der Briten im internationalen Rahmen durch eine neue Ordnung der supra-nationalen Organisationen wie UNO, Weltbank und so weiter, die sie zunächst selber dominieren.

Zurück zum deutsch-britischen Verhältnis von 1901 bis 1914. England ist – obwohl ein „global player“ – vor dem Ersten Weltkrieg strategisch auf Europa festgelegt. Die Sorge um die balance of power wird alleine auf das nahe Deutsche Reich bezogen. England hätte sich mit gleicher Sorge und Berechtigung vor den Vereinigten Staaten von Amerika hüten und die Nähe Deutschlands suchen können. Deutsche Bitten um Verträge hatte es zwischen 1901 und 12 genug gegeben.

Doch der Wirtschaftsaufschwung des nahen Konkurrenten hatte die öffentliche Meinung in Großbritannien schon vorher angeheizt. Konkurrenzgefühle, nationaler Stolz und die Fixierung der balance-of-power-Idee aufs nahe Festland in Europa lassen in der politischen Elite Englands keine Weitsicht zu. England hätte vor dem Ersten Weltkrieg sehen müssen, daß ihm auf Dauer nur die USA und nicht das Deutsche Reich den Rang ablaufen werden. Nur Nordamerika ist im Besitz der beiden unabdingbaren Voraussetzungen für eine Seemacht: die Flotte und Flottenpositionen an den Küsten zweier Weltmeere. Deutschland dagegen besitzt nur eine Flotte. Ohne Flottenpositionen hat es keine Chance, sich auf Dauer auf den Meeren gegen England durchzusetzen. Die USA haben –

auch das ist 1901 erkennbar – außerdem ein weitaus größeres Wachstums-potential als Deutschland, soweit es die Zahl der Menschen, die Bodenschätze sowie die Dynamik der Wirtschaft dieses Riesenstaats betrifft. So verkennt Englands politische Elite vor dem Ersten Weltkrieg, daß sie die balance-of-power global begreifen muß. Sie sieht nicht, daß es die USA sein werden, die Großbritannien binnen 40 Jahren in den Schatten stellen werden.

Englands Feindbild

Erkennbar wird die deutsch-englische Entfremdung auch an dem Wandel des Bildes, das die Historiker in England von der Geschichte ihres deutschen Nachbarn zeichnen. Vor der Jahrhundertwende 1900 ist die gemeinsame

Abstammung beider Völker von den „freien, tapferen, rechtsbewußten und demokratischen“ Germanen18 noch ein Positivum, das verbindet. Die Deutschen wie die Briten werden dabei nicht selten als Angehörige der teutonischen Völkerfamilie bezeichnet19. Die gleichzeitige Ablehnung der Romanen und Franzosen reflektiert das kritische Verhältnis Englands zur damals stärksten Festlandsmacht. Ab der Jahrhundertwende löst Deutschland Frankreich in den Augen vieler Briten als stärkste Militär- und Wirtschaftsmacht Kontinental-europas ab. Langsam gewinnt dementsprechend nun das Kelten-Erbe Englands an historischer Beachtung und die germanische Gemeinsamkeit verblaßt.

18 Messerschmidt, Seite 17

19 Messerschmidt, Seiten 27 und 39

28

Politisch im besonderen wirksam ist das Bild, das sich die englischen Historiker von Preußen machen. Bis etwa 1910 beherrschen die für ihre Zeit sehr liberalen, effizienten und auf die Rechte ihrer Bürger achtende Preußenkönige, das tüchtige Militär und der Patriotismus von Stein und Hardenberg die Szene. Danach verkehrt sich das bis dahin positive Preußenbild in das Image eines Preußen als Staat der Unfreiheit, der Obrigkeitshörigkeit, des Militarismus und der Gewalt.

Dies Preußen wird oft pars pro toto mit ganz Deutschland gleichgesetzt und stellt als solches in den Augen vieler britischer Historiker den Gegensatz zum positiv gesehenen liberal-parlamentarischen England dar. Der „Teutone“, vor Jahrzehnten noch Ahnherr der Deutschen und der Briten, wird im Ersten Weltkrieg sogar zum Schimpfwort für die Deutschen, und das Preußentum zur

„Bedrohung der Zivilisation20.

Nicht jeder englische Historiker sieht das neue Deutsche Reich jedoch in solchen düsteren Farben. John Adam Cramb bewundert durchaus die Kraft, den „Herois-mus“ und die Disziplin der Deutschen. Doch was er 1914 in seinem Werk „Germany and England“ schreibt, klingt in anderer Weise düster.

„Die Deutschen zeigen den Impuls eines aktiven, expansionsdürstigen, weltreichhungrigen Volkes. ... Deutschland wird auf das englische Weltreich stoßen wie Alarich auf Rom21.“22

Das ist ein Menetekel.

Im Krieg verschlimmert sich das Deutschlandbild noch einmal ganz erheblich.

Der Historiker John Headlam-Morley „weist“ in Schriften zwischen 1915 und 1918 anhand der Geschichte nach, daß

„der hochorganisierte Militärstaat Deutschland Europa mit totalitärer Alleinherrschaft bedrohe, das britische Weltreich zerstören wolle und schon lange vor dem Kriege den Plan zur Erringung der

Alleinherrschaft gehabt habe.“ 23

Hier wird an den Universitäten offensichtlich nachvollzogen, was in der politischen Elite Englands schon seit Jahren durch die Köpfe geistert. Es ist die Saat für den späteren Alleinschuldvorwurf von Versailles 1919 und den Weltherr-schaftsvorwurf von Nürnberg 1945.

In England krallt man sich inzwischen längst an einem „Feindbild Deutschland“ fest. Eine Vielzahl hinterlassener Schriften gibt davon Zeugnis. So schreibt der englische Botschafter Sir Francis Bertie am 11. Juni 1904 an einen Freund:

„Dein Brief vom 2ten atmet Mißtrauen gegen Deutschland und Du hast Recht. Deutschland hat nie etwas anderes getan als uns zu schröpfen. Es 20 Messerschmidt, Seite 60

21 Die Westgoten unter Alarich greifen 401 n.Chr. die Römer in Oberitalien an und werden geschlagen.

22 Messerschmidt, Seite 84

23 Messerschmidt, Seite 91

29

ist falsch und habgierig. Deutschland ist in Wirklichkeit unser wirtschaftlicher und politischer Feind.“ 24

Der Unterstaatssekretär im Londoner Außenministerium Sir Charles Hardinge schreibt in einer Denkschrift vom 30. Oktober 1906:

„Man muß ganz allgemein zur Kenntnis nehmen, daß Deutschland infolge seiner ehrgeizigen Pläne für eine Weltpolitik, eine maritime Vorherrschaft und eine militärische Vorherrschaft in Europa der einzige Störfaktor ist.“ 25

Auch im Ausland wird die wachsende Feindschaft der Briten gegenüber ihren deutschen Vettern registriert. Der amerikanische Generalkonsul in München Gaffney notiert in Rückschau auf seine Aufenthalte in Großbritannien vor dem Ersten Weltkrieg:

„Bei meinen jährlichen Besuchen stellte ich erstaunt und amüsiert fest, wie die Feindschaft gegen Deutschland wuchs. Meine englischen Freunde zögerten nicht, mir mit völliger Offenheit und der üblichen englischen Anmaßung zu erklären, daß es nötig sei, Deutschland zu zerstören oder Großbritannien würde seine wirtschaftliche Vormachtstellung auf den Weltmärkten verlieren.“ 26

In der Biographie des ehemaligen US-Diplomaten Henry White ist ein Gespräch zwischen White und dem Führer der Konservativen Partei Englands und vorma-ligen Premierminister Lord Balfour überliefert, das beide im Jahre 1910 in London führten. Der Amerikaner White sieht Deutschland zu der Zeit offensichtlich in der gleichen Rolle eines aufstrebenden Landes wie die USA. Auch sein Land Amerika expandiert in Flottenbau und Handel.

Balfour: „ Wir sind wahrscheinlich töricht, daß wir keinen Grund finden, um Deutschland den Krieg zu erklären, ehe es zu viele Schiffe baut und uns unseren Handel wegnimmt.“

White: „Sie sind im Privatleben ein hochherziger Mann. Wie können Sie etwas politisch so Unmoralisches erwägen, wie einen Krieg gegen eine harmlose Nation zu provozieren, die genauso gut wie Sie das Recht hat, eine Flotte zu unterhalten? Wenn Sie mit dem deutschen Handel mithalten wollen, arbeiten Sie härter.“

Balfour: „Das würde bedeuten, daß wir unseren Lebensstandard senken müßten. Vielleicht wäre ein Krieg einfacher für uns.“

White: „Ich bin schockiert, daß Sie sich zu grundsätzlichen Fragen so äußern können.“

Balfour: „ Ist das eine Frage von Recht oder Unrecht? Vielleicht ist das aber eine Frage der Erhaltung unserer Vorherrschaft.“ 27

24 MGFA, Marine, Seite 267

25 MGFA, Marine, Seite 268

26 Gaffney, Seite 11

27 Nevis, Seite 257

30

Am 19. April 1911 warnt der Stellvertreter des Unterstaatssekretärs Hardinge, Sir Arthur Nicolson, seinen Chef in einem Brief, sich außenpolitisch von Ruß-

land ab und Deutschland zuzuwenden:

„Es ist unmöglich, die Anhänger einer solchen Politik davon zu überzeugen, daß Deutschland keine Freundschaft auf gleicher Augenhöhe eingehen will. Wir werden uns in nicht allzu weiter Zukunft gezwungen sehen, uns in jeder neuen Frage nach deutschen Wünschen zu richten.“ 28

Gemessen an den Zielen deutscher Außenpolitik ist das Verfolgungswahn. Das Ziel Berliner Außenpolitik mit London vor dem Ersten Weltkrieg ist genau jene

„Freundschaft auf gleicher Augenhöhe“. Ansonsten versucht Berlin, den Ring der antideutschen Allianzen zu durchbrechen, den Frankreich, Rußland und Großbritannien zwischen 1904 und 1907 geschlossen haben. Daneben sind die Ziele deutscher Außenpolitik, dort Handelsrechte, Bergbau- und Erdölförderkonzessionen und Kolonien zu erwerben, wo dieses ohne Kriege möglich ist.

Auch das steht störend zwischen Großbritannien und Deutschland.

Die Marokkokrisen

Englands klare Position an Frankreichs Seite zeigt sich 1904 und 1911 in den sogenannten zwei Marokkokrisen. In beiden geht es darum, daß Paris versucht, seinen Einfluß auf Marokko auszudehnen, und daß es dabei einen Vertrag von 1880

bricht, in dem die Souveränitätsrechte des Sultans von Marokko und deutsche Handelskonzessionen festgeschrieben worden waren. Die Zweite Marokkokrise von 1911 – drei Jahre vor dem Ersten Weltkrieg – geht mit dem „Panthersprung“ in die Geschichte ein. Der Vorfall zeigt, daß Großbritannien schon jetzt bereit und willens ist, selbst um eine Nichtigkeit wie diese in einen Krieg mit Deutschland einzutreten. 1911 nimmt Paris den zweiten Anlauf innerhalb nur weniger Jahre, Marokko in sein Kolonialreich einzugliedern. Das Auswärtige Amt in Berlin, aus Angst, den deutschen Handel und die Bergbaukonzessionen in Marokko zu verlieren, weist ein deutsches Kriegsschiff namens Panther an, den Hafen von Agadir außerhalb der französischen Besatzungszone anzulaufen und dort zur Wahrung deutscher Interessen „Flagge“ zu zeigen. Die „Panther“, ein kleines Mehrzweckschiff zum Fluß- und Küstendienst in deutschen Kolonien, ist zu der Zeit reif zur Überholung und deshalb auf dem Rückweg von Westafrika zur Werft in Deutschland29. Es läuft Kurs Casablanca, um dort Kohlen für die Weiterfahrt zu bunkern, wird aber vorher umgeleitet. So legt die Panther fast ohne Treibstoff und reif für die Instandsetzung am 1. Juli 1911 in Agadir im Hafen an. Die englische Regierung bewertet das sogleich als gewaltsame Demonstration deutscher Macht in Übersee und unterstellt der Reichsregierung, sie wolle einen deutschen Kriegshafen in Agadir anlegen lassen. Die britische Regierung fordert die deutsche zur Stellungnahme auf, doch ehe diese eingeht, bezieht sie selber Stellung.

28 MGFA, Marine, Seite 268

29 Hildebrandt, Seiten 213 f

31

Ein Teil der Royal Navy wird mobil gemacht, der Kohlevorrat für die Schiffe der Marine wird ergänzt, und Schatzkanzler Lloyd George erklärt am 21. Juli im Namen der englischen Regierung, „daß sein Land im Falle einer deutschen Herausforderung an der Seite Frankreichs in den Krieg ziehen werde“.

Frankreich hat das Pulverfaß geliefert, England schwenkt die Lunte und Deutschland steht als Sünder da.

Die Regierungen in London und Paris hatten sich offensichtlich 1904 bereits oh-ne Wissen der Regierung in Berlin darauf verständigt, daß Marokko französisches Interessengebiet sei und daß England dafür freie Hand in Ägypten und Sudan bekomme. Da stören deutscher Handel und deutsche Bergbaurechte in Marokko. Doch ein Streit zwischen den Franzosen und den Deutschen um ein paar deutsche Rechte in Marokko und das Erscheinen eines kleinen Kolonial-dienstschiffes sind an sich kein Grund, mit Krieg zu drohen. Es geht England erneut darum, Frankreich als Gegenkraft zu Deutschland stark zu machen und es geht um die ernst gemeinte Warnung, der deutschen Konkurrenz bei weiterer Rührigkeit mit Krieg ein Ende zu bereiten.

Soweit es vor dem Ersten Weltkrieg deutscherseits den Wunsch nach weiteren Kolonien gibt, hätte auch das kein Grund für die kommenden deutsch-britischen Auseinandersetzungen sein dürfen. Schließlich versucht das deutsche Kolonial-ministerium, seine Wünsche in Bezug auf Afrika stets einvernehmlich mit dem entsprechenden Ministerium in London zu bewegen. So einigen sich die beiden Ministerien in London und Berlin zum Beispiel im Juli 1913 auf den Entwurf eines Vertrags über die eventuelle Aufteilung portugiesischer Kolonien.30

Im Deutschland der Jahre 1914 und 1918 begreift noch kaum jemand den Aufstieg des eigenen Landes in Industrie und Handel als Grund für einen Krieg.

Auch solche Krisen, wie die beiden in Marokko, bei denen Deutschland lediglich versucht, ein letztes Stück vom kolonialen Kuchen abzukriegen, hinterlassen bei den Deutschen kein Gefühl von deutscher Schuld. Sie nähren höchstens die Befürchtung, sich in der Welt zu isolieren. Schließlich hat das Deutsche Reich – anders als das Britische Imperium der letzten 20 Jahre – kein anderes weißes Volk angegriffen und ihm Kolonien abgejagt.

Die Bagdadbahn

Deutschland tritt auch im Nahen Osten als neuer Konkurrent für England auf; zunächst im Handel und ein paar Jahre vor Beginn des Ersten Weltkriegs auch bei der Förderung von Erdöl. Ab 1888 bemühen sich deutsche Industrielle und Ban-kiers, das Osmanische Reich als Wirtschaftsraum für Deutschland zu erschließen.

Sie bauen dazu eine Eisenbahnverbindung vom Balkan bis zur Stadt Konya in Südanatolien. 1903 beginnt der Weiterbau der Strecke, die durch das Erdölgebiet 30 Gebhardt, Band 4/1, Seite 29 32

32

von Mossul im heutigen Irak bis nach Bagdad und später auch nach Kuwait führen soll. Der deutsche Kaiser und die Deutsche Bank versuchen, dazu englisches Kapital zu mobilisieren, was nach Mühen in geringem Maße auch gelingt. 1912 über-schreibt die türkische Regierung der Deutschen Bank die Konzessionen für alle Ölund Mineralvorkommen beiderseits der Bahn bis nach Mossul als Kompensation für ihre Kosten an der „Bagdadbahn“.31 So wird das Deutsche Reich in einer Region wirtschaftlich aktiv, die auch Großbritannien für sich erschließen will.

Die Seemacht England bemüht sich zur gleichen Zeit, im damals noch osmanischen Arabien und in Persien Fuß zu fassen und sich die dort entdeckten Erdölvorkommen zu sichern. 1899 schließen die Briten mit dem lokalen Scheich in Kuwait einen Vertrag, in dem der verspricht, daß weder er noch seine Erben jemals Verträge über die Niederlassung dritter Mächte in Kuwait unterzeichnen werden.32 1901 – etwa zur Zeit der Ölentdeckung – entsendet London Kriegsschiffe nach Kuwait und zwingt die osmanische Regierung, ein britisches „Protektorat“ über das Scheichtum Kuwait zu akzeptieren.33 1913 läßt sich England außerdem die Erdölförderkonzessionen dort gegen Geldgeschenke vom Scheich von Kuwait übertragen.

Nun drohen die deutschen Erdölaktivitäten, der Handel und der deutsche Schie-nenweg in den Irak zu einer ernsten Konkurrenz für die britische Durchdringung des Irak von Süden her zu werden. Die deutsche Eisenbahn nach Kuwait hätte vor allem das britische Transportmonopol zur See dorthin entwertet und den Deutschen einen eigenen Zugang zum Persischen Golf eröffnet.

Die deutsche Sicht von England

In Deutschland verkennt man vor dem Ersten Weltkrieg einerseits die Gefahr, die von Englands Anspruch auf die eigene Sicherheit und auf die Vorherrschaft auf den fünf Meeren ausgeht. Doch andererseits nimmt man die britische Welt-machtpolitik und ihre Skrupellosigkeit durchaus zur Kenntnis. Die völkerrechtswidrige Eroberung, mit der sich England zum Beispiel 1902 die burisch-südafri-kanischen Staaten Oranje und Transvaal aneignet, samt den Goldvorkommen, die dort lagern, hinterläßt einen starken Eindruck bei den Deutschen. Der See-machtanspruch und die oft rücksichtslose Außenpolitik der Briten lassen England vor dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg deshalb auch nicht als Hüterin von Demokratie und Menschenrechten erscheinen und schon gar nicht als die Beschützerin angegriffener Nationen. Dieses Image Englands baut sich erst nach 1945 auf, als die Vorgeschichte beider Kriege in Deutschland in Vergessenheit gerät. Vor den zwei Kriegen sieht man hierzulande Großbritannien zu aller erst als konsequenten Verfechter der eigenen Interessen.

31 Engdahl, Seite 46

32 Engdahl, Seite VII

33 Engdahl, Seite 45

33

Selbst nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg erkennt die große Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland nicht, daß das eigene Kaiserreich den

Selbstanspruch der mächtigeren Briten herausgefordert hat, die Nummer Eins in einer europäischen Mächte- und „Hackordnung“ zu sein. Dieser Selbstanspruch der Engländer vor dem Ersten Weltkrieg hat keine moralische Legitimation, so wenig wie später Hitlers Anspruch auf die deutsche Vorherrschaft in Südosteuropa. Beide Ansprüche rechtfertigen sich allein aus dem

darwinistischen Weltbild jener Zeit. In Deutschland will man das auch nach dem verlorenen Kriege 1919 noch nicht akzeptieren und sieht deshalb nicht ein, warum die Engländer die Deutschen im Vertrag von Versailles so gnadenlos zur Kasse bitten. Der Sieg des Darwinismus über die Moral bereitet der späteren außenpolitischen Rücksichtslosigkeit Hitlers in gewisser Weise ihren Weg. Die Verträge von Versailles und Saint-Germain zeigen dem deutschen und dem österreichischen Volk, wie man in Europa miteinander umzugehen pflegt.

Französisch-deutsche Auseinandersetzungen

Die Spannung zwischen Deutschen und Franzosen, die das Verhältnis beider Völker 1914 prägen, haben weit tiefere Wurzeln, als die zwischen Engländern und Deutschen. Schon 1552 beginnen die Könige von Frankreich, ihr

Staatsgebiet nach Osten zum Rhein hin auszudehnen.

Elsaß-Lothringen

Sie nutzen innerdeutsche Streitigkeiten und den Druck der Türken auf das Reich, um sich zuerst die deutschen Festungsstädte Metz, Toul und Verdun, dann zehn elsässische Städte, dann Teile Lothringens und zum Schluß das ganze Elsaß anzugliedern. Die deutsche Muttersprache der Elsässer Bevölkerung ist den Franzosen dabei kein Hinderungsgrund. Der französische Versuch, dann auch noch das damals deutsche Luxemburg zu annektieren, mißlingt jedoch. Im 30jährigen und im Pfälzischen Erbfolgekrieg nutzt Frankreich die gegebenen Gelegenheiten, in Deutschland einzudringen und in Kurpfalz und Baden-Durlach ein Gebiet von 160 Kilometer Länge und etwa gleicher Breite einzuäschern. Dörfer, Felder, Weinberge und Städte werden abgebrannt, dabei auch Worms, Bingen, Mannheim, Heidelberg und Speyer. Die Franzosen

schaffen damit einen Ödlandgürtel, der verhindern soll, daß die Annexion des Elsaß je von deutschem Boden aus rückgängig gemacht werden kann. Der Vandalismus der Franzosen in der Pfalz hinterläßt der dortigen Bevölkerung ein Frankreichbild, das bis zum Zweiten Weltkrieg mit dem bösen Wort vom Erbfeind in Erinnerung bleibt. In Norddeutschland ist es die französische Besatzungszeit der Jahre 1806 bis 13, die mit hohen Kontributionen, Sach-abgaben, Steuerlasten, Einquartierungen und dem Zwang, als Vasallen an Napoleons Kriegen teilzunehmen, ein unangenehmes Bild der Franzosen hinterläßt.

34

Karte 1: Elsaß-Lothringen

1870 versucht Frankreich ein weiteres Mal, sich das damals deutsche Luxemburg (unter holländischer Krone), die Pfalz (heute weitgehend Rheinland-Pfalz) und das Saarland anzugliedern und seine Grenze nach Osten vorzuschieben. Es verursacht, erklärt, beginnt und verliert den Krieg mit Deutschland und muß dafür mit der Abtretung Elsaß-Lothringens bezahlen. Deutschland seinerseits zahlt mit dem Haß der Franzosen und damit, daß Frankreich nun ein neuer Kriegsgrund gegen Deutschland bleibt. Der Wechsel Elsaß-Lothringens zwischen beiden Nachbarländern ist stets ohne das Votum der Betroffenen erfolgt. Volksabstimmungen zur Zugehörigkeit sind 1681,1766 und 1871 noch nicht üblich. 1872 kann die Be-völkerung „optieren“. 10,3 % bekennen sich zu Frankreich und 5 % wandern dorthin ab34. Doch die Stimmung in beiden Landesteilen bleibt lange pro-französisch. Dennoch wagt Frankreich – das sei hier eingeschoben – auch 1919

nach der Zwangsrückgliederung des Elsaß und Lothringens keine Befragung der betroffenen Bevölkerung nach ihren Wünschen, zu Frankreich oder Deutschland zu gehören. Das ist den Franzosen offensichtlich zu riskant. Eine Volkszählung aus dem Jahre 1900 hatte in den zwei von Frankreich wieder annektierten Landesteilen schließlich nur 11,5% französischsprachige Einwohner ergeben.

34 Meyers Konversationslexikon, Stichwort Elsaß-Lothringen

35

Zurück zu Frankreich vor dem Ersten Weltkrieg. Frankreich sucht sich zur rechten Zeit Verbündete, um Elsaß und Lothringen bei günstiger Gelegenheit zurückzuholen. 1892 schließt es den sogenannten Zweiverband mit Rußland. 1912 gibt der Präsident der Dritten Republik Poincare der russischen Regierung die Zusicherung, daß Frankreich Rußland unter allen Umständen militärisch unterstützen werde, gleichgültig, ob Rußland angegriffen werde oder selbst angriffsweise einen Krieg beginne35. Des weiteren schließt Frankreich 1904 die „entente cordiale“ mit Großbritannien und holt sich 1911 das Versprechen Englands auf Heeresunterstützung für den Fall des Krieges mit dem Deutschen Reich. Damit stehen Frankreich zwei mächtige Verbündete zur Seite, Großbritannien und Rußland.

Die Rivalität in den Kolonien

Neben dem Elsaß-Streit ist es der Wettlauf um die letzten „offenen“ Kolonien, die die französisch-deutsche Nachbarschaft vergiften. Das Rennen um die Kolonien ist um die Jahrhundertwende 1900 weltweit noch immer voll im Gange. Die Vereinigten Staaten von Nordamerika zum Beispiel nehmen sich 1898 die Philippinen und die Insel Puerto Rico als US-Kolonien. Großbritannien annektiert 1900

die Diamantenminen von Kimberley in Südafrika, Spanien im gleichen Jahr in Südkamerun die Provinz Rio Muni. 1902 erobert England die Burenstaaten Oranje und Transvaal mit ihren reichen Goldvorkommen. Japan nimmt sich 1905

Korea. 1907 erklären Rußland Nordpersien und England Südpersien zu ihren Einflußzonen und 1912 macht Italien Libyen zur Kolonie und Spanien zwei Küsten-streifen in Marokko. Bei dieser Jagd nach Überseegebieten kommt Frankreich in Marokko in Konflikt mit Deutschland. 1880 waren im Vertrag von Madrid dem Sultan von Marokko die Souveränität in Tanger und Deutschland freie Handelsrechte im ganzen Lande zugesichert worden36. Als Frankreich den Versuch macht, sich auch das Gebiet von Tanger anzueignen, wollen der deutsche Kaiser und die Reichsregierung den französischen Vertragsbruch und den eigenen Nachteil so nicht schlucken. Kaiser Wilhelm II. begibt sich deshalb persönlich nach Tanger und protestiert dort in Absprache mit der Reichsregierung gegen das französische Bemühen, ganz Marokko inklusive Tanger „friedlich zu durchdringen“, wie das die Franzosen nennen. Das Ergebnis dieser Intervention in der sogenannten Ersten Marokko-Krise von 1904 bis 1905 ist ein deutsch-französischer Vertrag, in dem sowohl das „besondere politische Interesse“ Frankreichs an Marokko anerkannt als auch Deutschland eine Beteiligung an der wirtschaftlichen Erschließung des Landes zugestanden wird. Doch dieser Kompromiß ist nicht einmal ein halber Sieg. Dafür ist der Preis zu hoch. Deutschland rutscht mit dem Marokko-Streit, in dem es Frankreichs Kreise stört, in eine internationale Isolation, die sich bis zum Ersten Weltkrieg nicht mehr löst. Deutschland besteht zwar mit Recht auf dem noch gültigen Vertrag von Madrid, aber England und Italien 35 Grenfell, Seite 84

36 Löwenstein, Seite 470

36

stehen hinter Frankreichs Marokko-Ambitionen, weil sie sich im Gegenzug dafür vorher freie Hand für eigene koloniale Pläne eingehandelt haben. So bleibt der Kompromiß um Tanger und Marokko eher ein Sieg für Frankreich.

1911 in der schon beschriebenen Zweiten Marokko-Krise geht der nächste Punkt an Frankreich. Die französische Regierung läßt Marokko unter dem Vorwand, dort bei inneren Unruhen für Ordnung sorgen zu müssen, von eigenen Truppen besetzen. Paris erklärt Marokko zum französischen Protektorat, was nichts anderes bedeutet, als daß nun auch Marokko zu Frankreichs Kolonien zählt. Was folgt, ist in der Schilderung des deutsch-britischen Verhältnisses zum Teil bereits erwähnt. Das deutsche Kanonenboot Panther läuft Agadir an. Deutschland verlangt von Frankreich Kompensation im Kongo und erhält für den Verlust des deutschen Handels in Marokko ein Stück Französisch-Kongo, das Deutsch-Kamerun als Grenzland zugeschlagen wird. Ein bedeutungsloser Landgewinn drei Jahre vor dem Ersten Weltkrieg. Von erheblicher Bedeutung ist dagegen der Ärger der Franzosen über Deutschlands neue Konkurrenz in Afrika.

So schieben sich in Frankreich viele Gründe aufeinander, bei Gelegenheit mit Deutschland abzurechnen. Es ist der Wille, Elsaß und Lothringen wiederzugewinnen. Es ist der Ärger über den kolonialen Mitbewerber Deutschland, und es ist die Sorge, daß der deutsche Nachbar als Land- und neue Seemacht weiter stärker werden könnte. In Deutschland ist man sich zwar des tiefen Grolls bewußt, den die Franzosen wegen des Verlusts von Elsaß und Lothringen hegen, aber ein Gefühl von Unrecht haben die Deutschen deshalb nicht. Landabtretungen nach verlorenen Kriegen sind damals – wie auch noch heute – üblich. Und die eroberte Bevölkerung ist nach der Muttersprache überwiegend deutsch. Vor dem Ersten Weltkrieg bedienen sich im Elsaß und in Lothringen immerhin 1,3 Millionen Bürger ihrer deutschen Muttersprache und nicht ganz 200tausend sprechen französisch. Aus deutscher Sicht werden die Landesteile Elsaß und Lothringen deshalb auch nicht als Anlaß für den Krieg begriffen. Der liegt für jedermann erkennbar 1914 auf dem Balkan. Die furchtbare Rache, die die Franzosen nach dem Kriege an den Deutschen nehmen, stößt deshalb in Deutschland auch auf kein Verständnis. Hitler wird vom Unmaß dieser Rache profitieren.

Rußlands Verhältnis zu Deutschland

Zur Vorgeschichte des Desasters von Versailles und Saint-Germain gehört auch das Verhältnis der drei Kaiserreiche Rußland – Habsburg – Deutschland zueinander. Obwohl Rußland und Deutschland im Grunde Nachbarn ohne gegenseitige territoriale Ansprüche sind und obwohl sie nirgends in den Kolonien konkurrieren, bewegen sie sich doch ab 1890 auseinander. Das hat im wesentlichen vier Gründe. Der erste betrifft das deutsch-russische Verhältnis in direkter Weise. Berlin versäumt es, einen 1890 auslaufenden Rückversicherungsvertrag 37

mit St. Petersburg zu erneuern. Die anderen drei Gründe sind indirekter Art.

Gegner Deutschlands suchen Rußlands Unterstützung oder Deutschland stützt die Gegner Rußlands. So wirbt – das ist der zweite Grund – Frankreich weiter mit Erfolg um Rußland als Macht in Deutschlands Rücken. Zum dritten hält Deutschland zu Österreich-Ungarn, dem Rivalen Rußlands auf dem Balkan. Und viertens führt Rußlands Bündnisstrategie zur Wahrung eigener Interessen in Fernost, in Persien – Afghanistan, auf dem Balkan und an den Dardanellen dies große Land bis zum Ersten Weltkrieg mit einer Reihe von Verträgen in das Lager der Gegner Habsburgs und des Deutschen Reichs.

Der lange Anlauf zum russisch-deutschen Kriegsausbruch von 1914 beginnt viele Jahre vorher auf dem Balkan. Seit 1875 zerfällt Stück um Stück der Vielvölkerstaat der türkischen Osmanen. Da den neuen Staaten, die sich auf dem Balkan aus dem Nachlaß des Osmanenreiches bilden, klare Volkstumsgrenzen fehlen, wird dieses Gebiet für 40 Jahre zum Krisenherd Europas. Rumänien, Bulgarien, Serbien, Montenegro und Mazedonien führen viele Kriege um Grenzen und Gebiete. Der Streit der Balkanstaaten strahlt immer auf die Nachbarn aus, die hier um ihre eigenen Einflußzonen kämpfen. So sind in aller Regel Rußland, Österreich-Ungarn, die Türkei, Italien und Griechenland beteiligt. Frankreich, Großbritannien und Deutschland werden als Vermittler und Parteiergreifende indirekt hineingezogen. Dabei steht Deutschland zwar generell auf Österreichs Seite, aber in den Balkankrisen von 1909,1912 und 1913 tritt die Reichsregierung dennoch als Vermittler auf. 1909 und 1913 hält Deutschland Habsburg zweimal von Kriegen auf dem Balkan ab. Mit ihrer generellen Unterstützung Österreichs in allen Balkankrisen verprellt die Reichsregierung dennoch Russen und Franzosen. So bezahlt Deutschland seinen Einsatz für den Frieden letztlich mit Rußlands Feindschaft und mit zunehmender Isolation unter den großen Staaten in Europa.

Rußlands Weg in den Ersten Weltkrieg ist auch innenpolitisch vorgezeichnet. Die krassen sozialen Ungerechtigkeiten im noch feudalen Zarenstaat und die Separa-tionsbestrebungen der nicht russischen Nationen sorgen für einen Sprengstoff, der droht, das Zarenreich von innen zu zerlegen. Es gibt drei Gruppen, die sich von einem neuen Krieg die Lösung der russischen Probleme in ihrem Sinn er-hoffen. Die nicht russischen Nationalbewegungen sehen im Krieg die Chance für eine Niederlage Rußlands und damit für die Freiheit ihrer Völker. Der Hochadel des Landes glaubt umgekehrt, ein neuer Krieg könnte sein von innen her bedrohtes Reich noch einmal für eine Zeit zusammenschweißen. Und dann sind da noch die Revolutionäre des Klassenkampfs, die den Krieg zum Aufstand gegen Großbürgertum und Adel nutzen wollen. So gibt es in allen Schichten und Völkern Rußlands starke Kräfte, die einen Krieg begrüßen würden. 1914 im Streit zwischen Österreich-Ungarn und Serbien um die Reaktionen auf den Mord von Sarajewo ist es die sogenannte Großfürstengruppe, die auf einen Krieg gegen Habsburg und das Deutsche Reich drängt. In der russischen Armee ist der Krieg mit Deutschland längst ein Thema, als noch niemand etwas vom Attentat in Sa-38

rajewo ahnen kann. So schreibt die verbreitetste Militärzeitschrift in Rußland RASWJEDSCHIK schon im Januar 1914:

Uns allen ist sehr wohl bekannt, daß wir uns auf einen Krieg an der Westfront, vornehmlich gegen die Deutschen, vorbereiten. Deshalb müssen wir allen unseren Truppenübungen die Annahme zugrunde legen, daß wir gegen die Deutschen Krieg führen. Zum Beispiel muß immer die eine Manöverpartei die „ deutsche “ heißen. Nicht nur die Truppe, das ganze russische Volk muß an den Gedanken gewöhnt werden, daß wir uns zum Vernichtungskampf gegen die Deutschen rüsten und daß die deutschen Staaten zerschlagen werden müssen, auch wenn wir dabei Hunderttausen-de von Menschen verlieren.“ 37

Im deutschen Heer ist man dagegen kurz vor Kriegsausbruch nicht auf diese Stimmung bei den Russen eingestellt. 1913 läßt der Generalstabschef Moltke der Jüngere die jährliche Überarbeitung der Aufmarschpläne in Richtung Rußland einstellen, weil er sie nicht für dringlich hält. Ein Zeichen dafür, daß Deutschland gegenüber Rußland keine aggressiven Pläne hegt.

Deutschland als enfant terrible

Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg ist das enfant terrible unter den „Erwach-senen“ Europas, das schreckliche Kind, so wörtlich übersetzt. Ein Kind, weil das neue, das zweite Deutsche Kaiserreich von 1871 zu Beginn des Kriegs gerade 43 Jahre zählt. Das ist neben dem schon unter König Ludwig XL ab 1461 zum Nationalstaat zusammengewachsenen Frankreich und neben dem unter König Heinrich VII. ab 1485 vereinigten Königreich und Nationalstaat England wirklich nur ein Kindesalter. Die Deutschen, die sich dennoch ihrer über 1000jährigen Geschichte bewußt sind, versuchen in diesen nur 43 Jahren manches nachzuholen, was sich die alten, etablierten Nachbarn in Jahrhunderten geschaffen haben.

Terrible, schrecklich sind die Deutschen für die Nachbarn, weil ihre Aufholjagd für diese wirklich schrecklich ist. Ein Flottenrüsten, das für den Geschmack der Briten viel zu umfangreich gerät und eine Heeresvermehrung ab 1913, die zeitgleich mit der in Frankreich läuft, schaffen Argwohn und Ängste bei den „Alten“, die selbst schon über eine große Flotte und ein großes Heer verfügen. Der Aufschwung im nun zusammengewachsenen Wirtschaftsraum Deutschland, der England und Frankreich auf die Plätze 3 und 4 der Weltrangliste drückt, ist für die etablierten Konkurrenten eine Last. Und das politische Gewicht, mit dem das Deutsche Reich seit Bismarck auf alle Streitigkeiten und Veränderungen in Europa und in Afrika aktiven Einfluß nimmt, stört oft die Kreise Rußlands, Serbiens, Frankreichs, Griechenlands und Englands. Dazu kommt das Ungeschick der Deutschen, 37 Reichsarchiv, Band 2, Seite 17

39

die das Wachsen ihrer Stärke und ihr neues Selbstbewußtsein nicht diskret verbergen, sondern es das Ausland durchaus hören lassen. So wird das Deutsche Reich vor Beginn des Ersten Weltkriegs durch seinen wirtschaftlichen Aufstieg, durch seine Rüstung, durch Mängel in der Bündnispolitik und dazu auch noch durch ungeschickte Reden und Interviews des Kaisers vor dem Ausland in eine unvorteilhafte Lage manövriert. Der nachweisliche Friedenswille des Kaisers und der Reichsregierung werden zu oft von strammen Kaiserreden übertönt. Als Deutschland sich vor Kriegsausbruch so ohne jedes Zögern auf die Seite Habsburgs stellt, argwöhnt man in Paris, Sankt Petersburg und London, daß es Berlin um mehr als nur um den Konflikt in Serbien geht. Man vermutet, daß Deutschland den Krach um Serbien zu eigenen Landgewinnen nutzen will.

Andeutungen oder Hinweise darauf hat es allerdings aus Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg nicht gegeben.

Das Gewirr von gegensätzlichen Interessen

Vor dem Ersten Weltkrieg kreuzen sich die Interessen Rußlands, Serbiens, Frankreichs, Englands, Habsburgs und Deutschlands auf einer ganzen Zahl von Linien.

Rußland wendet sich nach dem verlorenen Krieg in Asien gegen Japan 1904

wieder seinen Möglichkeiten in Europa zu. Der anstehende Zerfall des großen Osmanischen Reiches verleitet, erneut um den freien Wasserweg zum

Mittelmeer zu kämpfen. So ist Rußland interessiert, Konstantinopel und die Dardanellen zu erobern und die Serben bei deren Absicht zu unterstützen, sich zur Adria hin auszudehnen. Rußland fühlt sich außerdem als Schutzmacht aller Slawen und der griechisch-orthodoxen Welt.

Frankreich will die Niederlage von 1870-71 tilgen und Elsaß-Lothringen zurückerobern. Außerdem strebt es danach, militärisch wieder erste Landmacht auf dem Kontinent zu werden.

England empfindet sein Kolonialreich und die von ihm beherrschten Handelswege durch den deutschen Flottenbau gefährdet. Es sieht im Bau der deutschen Bagdad-Bahn und in den deutschen Erdölförderkonzessionen im Irak einen unerwünschten Zugriff auf eine Wirtschaftszone, die es bis dahin für die seine hielt. Die deutsche Erdölförderung bei Mossul und die neue Eisenbahnverbindung dorthin könnte England unterbinden lassen, wenn Serbien in einem Kriege auf der Seite Englands die deutsche Bahntrasse auf dem Balkan unterbrechen würde. Und nicht zuletzt ist Deutschland strategisch Großbritanniens potentieller Gegner Nummer eins, seitdem es Frankreich als erste Macht des Kontinents in fast jeder Hinsicht eingeholt beziehungsweise überrundet hat.

Serbien, seit 1878 ein unabhängiger Staat, will Führungsmacht eines neuen Großreichs auf dem Balkan werden und dazu die kleinen Nachbarländer zu

„Großserbien“ zusammenfügen. Eine großserbische Bewegung außerhalb der 40

offiziellen Staatsgewalt fordert diesen Expansionsgedanken durch Propaganda und wiederholte Terrorakte in Serbiens Nachbarländern. Davon sind auch die Habsburger Gebiete Kroatien und Bosnien betroffen.

Habsburg als Vielvölkerstaat bemüht sich, die Unabhängigkeitsbestrebungen seiner nichtdeutschen Mitgliedsvölker teils durch mehr Autonomie, teils durch Mitbeteiligung an der Zentralgewalt zu unterlaufen. Doch das Vielvölkerstaats-problem ist 1914 nicht gelöst. Habsburg, zu dem auch viele slawische Nationen zählen, kann dabei Auseinandersetzungen mit Rußland, das sich selbst als Schutzherr aller Slawen ansieht, kaum aus dem Wege gehen. Hinzu kommt Konfliktstoff mit den Serben. Die Habsburger Regierung hat dem eigenen Staatsgebiet die zwei ehemals osmanischen Provinzen Herzegowina und Bosnien 1908 formlich angegliedert und sie den Osmanen 1909 mit Kaufvertrag bezahlt. Beide Landesteile waren auf internationalen Beschluß ohnehin seit 30

Jahren von Österreich-Ungarn fremdverwaltet. Mit dieser Landerwerbung ist Serbien die gewünschte Expansion in Richtung Adria verbaut.

Deutschland erlebt zwischen 1871 und 1914 ein rasches Wachstum der Bevölkerung und den Übergang zum Industriestaat. Damit ist es zunehmend auf die Importe von Nahrungsmitteln für die Menschen und von Rohstoffen für seine Industrien angewiesen. So ist das neue Deutsche Reich gezwungen, einen ange-messenen Platz im Welthandel zu suchen, in dem die guten Plätze schon besetzt sind. Die deutschen Bestrebungen, ab 1884 Kolonien zu erwerben, den eigenen Anteil am Welthandel auszubauen, Bergbau- und Erdölförderkonzessionen in Übersee zu kaufen und den Nahen Osten durch Eisenbahnbau für sich zu erschließen, sind in erster Linie verantwortungsvolle Mühen, die Ernährungs- und Erwerbsgrundlage der stark wachsenden Bevölkerung zu sichern. In zweiter Linie sind sie das riskante Unterfangen, sich als eine Großmacht wie England oder Frankreich darzustellen.

Damit kreuzen sich die Interessen der gerade beschriebenen sechs Staaten in El-saß-Lothringen, in Serbien, an den Dardanellen, an den Ölfeldern im Nahen Osten und im Welthandel. Zum Stolperstein und zum Verhängnis werden die Interessen da, wo sich alle Linien schneiden, auf dem Balkan. Österreich ist am Status quo interessiert, Serbien an Erweiterung, Rußland an Serbiens Erfolg, Deutschland an den Eisenbahnverbindungen zum Nahen Osten, England an Serbien als Sperriegel an der deutschen Bahn zum nahöstlichen Öl und Frankreich an einem schwachen Deutschland, das Elsaß-Lothringen nicht mehr verteidigen kann.

Der Zündfunke von Sarajewo

Der Schilderung der langen und komplizierten Kettenreaktion vom Mord in Sarajewo bis zum Kriegsausbruch sei diese Kurzversion vorausgeschickt, um eine Übersicht zu geben.

41

Als 1914 ein bosnisch-serbischer Attentäter im bosnisch-österreichischen Sarajewo den habsburgischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand ermordet, spitzt sich die Lage zwischen Habsburg und Serbien unversehens zu. Das Deutsche Reich stellt sich sofort in Bündnistreue hinter Habsburg. Die Regierung in Wien mißbraucht dies als Blankoscheck und überzieht ihre Drohungen und Ultimaten an das souveräne Serbien, zu dessen „Nutzen“ das Attentat begangen worden ist. Serbien holt sich Rückendeckung bei seiner Schutzmacht Rußland. Die wiederum versichert sich der Bündnistreue Frankreichs. Und das kann vereinbarungsgemäß auf die Hilfe Englands zählen. So stehen sich kurz nach dem Mord von Sarajewo Serbien, Rußland, Frankreich und England auf der einen Seite und Österreich-Ungarn und Deutschland auf der anderen Seite gegenüber. In dieser zugespitzten Lage schickt Österreich-Ungarn den Serben ein Ultimatum. Dem folgen Kriegsvorbereitungen in Frankreich und in Rußland. Als beide Staaten ihre Truppen mobilmachen und England das gleiche mit der Flotte tut, kommt das Deutsche Reich in Zugzwang, mobilisiert später aber schneller und greift als erstes Frankreich an. Dabei läßt die deutsche Heeresleitung einen Teil der Truppen durch das neutrale Belgien

aufmarschieren. Daraufhin erklärt England dem Deutschen Reich den Krieg.

Dem folgen Kriegserklärungen Englands, Frankreichs und Rußlands an die Türkei. Als nächstes klinkt sich Japan ein, das dem Deutschen Reich den Krieg erklärt, um dadurch Deutschlands Kolonien im Pazifik zu erwerben. Und Italien

– zunächst im Bund mit Deutschland und Österreich-Ungarn – wechselt 1915

auf die andere Seite, erklärt seinen Bündnispartnern ebenfalls den Krieg, um seine Grenzen von Süden her bis zum Kamm der Alpen vorzuschieben. So bleibt die Konstellation bis zum Kriegseintritt der USA im Jahre 1917. Es kämpfen Österreich-Ungarn, Deutschland und die Türkei gegen Großbritannien, Frankreich, Rußland, Japan und Italien. Die Balkanländer schlagen sich teils zur einen, teils zur anderen Seite.

Die Kettenreaktion vom Juli 1914

Als am 28. Juni 1914 Habsburgs Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand von einem großserbischen Attentäter ermordet wird, ist die ganze Welt zunächst empört und auf der Seite Habsburgs. Nur die Zeitungen in Serbien verherrlichen den Mord.38 In dieser Lage versichert Kaiser Wilhelm II. – wie schon erwähnt -

Österreich-Ungarn die „unbedingte Bündnistreue“ Deutschlands. Der Kaiser handelt damit zwar vertragskonform, doch die Zusicherung ist auch ein falsches und gefährliches Signal. Habsburg, das zunächst zögert, energisch gegen Serbien vorzugehen, verschärft nun mit der deutschen Zusicherung im Rücken seinen Ton gegen die serbische Regierung. Doch inzwischen ist die weltweite Em-pörung über den Mord in Sarajewo weitgehend abgeklungen, und die alten Par-teinahmen der Staaten untereinander greifen wieder.

38 Gebhardt, Band 4/1, Seite 42

42

In Deutschland rechnet man zunächst nicht mit dem Schlimmsten. Kaiser Wilhelm II. und Reichskanzler von Bethmann Hollweg, der Staatssekretär (Minister) des Auswärtigen von Jagow, der Generalstabschef von Moltke und der Chef der Marineleitung von Tirpitz, sie alle treten in diesen Tagen ihren zu der Zeit vorgesehenen Urlaub an und verlassen die Reichshauptstadt Berlin39. Keiner von ihnen glaubt ernstlich, daß sich aus dieser neuen Balkankrise ein großer Krieg entwickeln könnte. Weder das Heer noch die Marine werden angewiesen,

irgendwelche Vorbereitungen für einen Krieg zu treffen. Sogar die Presse wird gebeten, nichts über Kriegsgefahr zu schreiben. Auf eine deutsche Absicht, Krieg zu führen, gibt es in diesem „heißen“ Sommer 1914 nicht den geringsten Hinweis.

Anders verhält es sich in England. Dort trifft man in aller Stille Vorbereitungen für den Fall, daß sich aus der Serbien-Krise ein Krieg entwickeln sollte. Marine-staatssekretär Churchill und der Erste Seelord Prinz von Battenberg ordnen für die Zeit vom 15. bis 25. Juli eine Mobilmachungsübung der Flotte an40. Das heißt, die Royal Navy wird schon kriegsbereit gemacht, ehe der Funke auf dem Balkan überschlägt. Am Ende jener Übung wird nicht demobilisiert41. Die Flotte bleibt auf dem Sprung, um gegebenenfalls die versprochenen sechs Heeresdivisionen nach Nordfrankreich einzuschiffen. England, fernab und nicht bedroht, bereitet seinen Teil am Kriege gegen Deutschland vor, noch ehe Habsburg mit seinem Ultimatum an Serbien Öl ins Feuer gießt, und noch ehe das Deutsche Reich mobil macht oder irgendjemand einen Krieg erklärt. Die Briten haben damit 14 Tage Vorsprung vor der Mobilmachung der deutschen See- und Landstreitkräfte. Erst zwei Wochen nach dieser inoffiziellen Vorbereitung auf den Krieg verkündet England am 2. August offiziell die Mobilmachung der Flotte und wahrt damit den Schein.

Wien verschärft derweil die Gangart gegenüber der serbischen Regierung. Die berät sich mit der russischen in Petersburg. In dieser angespannten Lage weilen vom 20. bis 23. Juli auch der französische Staatspräsident Poincaré und sein Ministerpräsident Viviani in Sankt Petersburg auf einem seit langem anberaumten Staatsbesuch. Beide nutzen die Gelegenheit, den Französisch-Russischen Zweibund von 1894 gegen Deutschland zu bekräftigen42. Sie sichern den Russen ihre Bündnistreue für den Fall des Krieges zu. So steht dem Leichtsinn Wilhelms II.

mit seiner Bündnistreueerklärung an Habsburg der gleiche Leichtsinn Poincarés mit solch einer Zusicherung an Rußland gegenüber.

Am 23. Juli stellt Habsburg den Serben ein 48-Stunden-Ultimatum, in dem verlangt wird, jede anti-österreichische Hetzpropaganda in Serbien zu unterbinden, österreichische Organe bei der Terrorbekämpfung in Serbien zuzulassen und österreichische Beamte zu den gerichtlichen Untersuchungen des Sarajewo-39 Binder, Seite 48

40 Frost, Seite 22

41 Hinweis bei Churchill-Memoiren, Seite 424

42 dtv Geschichte, Seite 122

43

Mordes hinzuzuziehen. Die letzten beiden Forderungen gehen der serbischen Regierung zu weit. Die Russen, die nun sicher sind, daß die Franzosen im Falle eines Krieges auf ihrer Seite stehen, beschließen am 25. Juli ihrerseits, Serbien zu unterstützen. Sie geben der serbischen Regierung ein Hilfsversprechen. Die lehnt daraufhin das Wiener Ultimatum mit einer teils abweisenden und teils entgegenkommenden Note ab und macht die serbische Armee mobil. Dem folgt noch am gleichen Abend die Teilmobilmachung der Österreich-ungarischen Streitkräfte gegen Serbien.

Es ist die Arroganz der Macht, mit der das große Österreich-Ungarn 1914 den Versuch macht, dem kleinen, doch souveränen Serbien österreichische Beamte und Organe zur Terrorbekämpfung aufzuzwingen. Man kann den Vorgang allerdings auch anders sehen. Der Habsburger Regierung reicht es 1914 nicht, den Mord gerichtlich zu verfolgen und die großserbische Bewegung auf dem eigenen Boden zu bekämpfen. Es ist für Habsburg eine Lebensfrage, den Rückhalt der Bewegung und des Terrors in Serbien zu zerbrechen, so wie es 2001 für die Amerikaner unumgänglich ist, den Terrorismus außerhalb des eigenen Landes zu bekämpfen.

Bemerkenswert ist die Reaktion des deutschen Kaisers, als er den Text der serbischen Antwort vom 25. Juli 1914 in den Händen hält. Er urteilt: „... Damit fällt jeder Kriegsgrund fort. ... Daraufhin hätte ich niemals Mobilmachung befohlen“.43

Vom 26. bis zum 31. Juli versuchen Deutschland und England mehrfach zu vermitteln. London schlägt eine Balkankonferenz vor. Kaiser Wilhelm II. bemüht sich am 27. Juli vergeblich, die Höfe in Petersburg und Wien zu bewegen einzulenken. Wien erklärt daraufhin lediglich, daß es bei diesem Streit mit Belgrad nicht die Absicht hege, serbisches Territorium zu erwerben. Trotz aller deutschen und englischen Bemühungen erklärt Habsburg am 28. Juli 1914 den Krieg an Serbien. Jetzt handelt auch der Hof in Petersburg. Am 29. mobilisiert Rußland 13 Armeekorps an den Grenzen zu Österreich-Ungarn. Am gleichen Tag bittet die Regierung in London die in Berlin, noch einmal in Wien zu intervenieren. Das britische Außenministerium teilt dabei aber bereits mit, daß England nur so lange neutral zu bleiben gedenke, wie Frankreich nicht am Krieg beteiligt sei44. Das ist die erste leise Drohung an die Adresse Deutschlands, denn mit Österreich kann Großbritannien schließlich keinen Seekrieg führen. England steht „Gewehr bei Fuß“ gegen Deutschland, das verrät dieser frühe Hinweis auf die Bereitschaft, an der Seite Frankreichs Krieg zu führen. Das ist seit der Marokkokrise von 1911 die zweite Drohung in drei Jahren.

43 Binder, Seite 49

44 Binder, Seite 42

44

Am 30. Juli gibt es aus Deutschland zwei entgegengesetzte Impulse. General von Moltke, Chef des deutschen Generalstabs, sieht die militärische Gefahr, die aus dieser Krise für das Deutsche Reich erwachsen kann. Wenn es zum Kriege kommen und Rußland plus Frankreich auf der Seite Serbiens kämpfen sollten, wäre es für Deutschland überlebenswichtig, daß die österreichisch-ungarische Armee kriegsbereit ist und die Russen bindet. So drängt von Moltke seinen österreichischen Kameraden, General von Hötzendorf, aus rein militärischen Erwägungen, die Allgemeine Mobilmachung der Truppen Österreich-Ungarns zu beschleunigen. Am gleichen Tag rät Kanzler Bethmann Hollweg dem

österreichischen Außenminister Graf Berchtold dringend, vom Krieg mit Serbien abzulassen. Und auch an diesem Tag versucht Kaiser Wilhelm II. ein weiteres Mal, seinen Vetter Zar Nikolaj II. vom Kriege abzubringen. Er bittet ihn eindringlich, die Teilmobilmachung vom Vortag zurückzunehmen. Der Zar lenkt zunächst ein, fügt sich dann aber doch dem Druck seines Außenministers und der Kriegspartei im eigenen Lande. Nun macht Rußland sogar total mobil, das heißt, auch gegenüber Deutschland. Jetzt versucht die deutsche Seite es noch einmal mit härteren Bandagen. Am 31. Juli läßt Kaiser Wilhelm II. in Sankt Petersburg ein Ultimatum überreichen, mit dem die russische Regierung aufgefordert wird, die Mobilmachungsbefehle binnen zwölf Stunden zurückzuziehen, anderenfalls – so heißt es in der Note – sei der Kriegszustand zwischen Deutschland und Rußland unvermeidlich. Die russische Regierung geht darauf nicht mehr ein. Sie hat den Angriff ihrer Truppen gegen Deutschland offensichtlich bereits angeordnet. Am 1. August um 19 Uhr, nach Ablauf des Ultimatums, überreicht der deutsche Botschafter in Petersburg die deutsche Kriegserklärung45 und zeitgleich überschreiten die ersten russischen Kavallerie-verbände die deutsche Grenze.

Die Entfernung zwischen Petersburg und der deutsch-russischen Grenze in Ostpreußen und der Dienstweg zwischen dem Hof des Zaren und den russischen Schwadronschefs in ihren Aufmarschräumen an der Grenze sind – vor allem damals – viel zu weit, als daß ein Angriffsbefehl binnen einer oder auch nur weniger Stunden von da nach dort hätte durchgegeben werden können. Der Befehl zum Angriff und damit zur Kriegseröffnung gegen das noch immer abwartende Deutschland ist in Sankt Petersburg ohne jeden Zweifel schon vor der deutschen Kriegserklärung erlassen worden. Damit hat Rußland mit dem Krieg begonnen, und Deutschland hat ihn zuerst erklärt. In Versailles, vier Jahre später, werden die deutschen Kriegserklärungen als wesentlicher Teil der deutschen Allein-kriegsschuld gewertet. So darf es nicht wundern, daß Hitler 1939 daraus die Lehre zieht und eine Kriegserklärung unterläßt.

Der 30. Juli ist ein schicksalsschwerer Tag gewesen. Kaiser Wilhelm II. versäumt es, an jenem Krisentag die Tätigkeiten von Kabinett und Militär zu bündeln und den Chef des Generalstabs auf seine Friedens-Linie festzulegen. Doch der Gene-45 Ploetz, Volksausgabe, Seite 387

45

ralstabschef Graf Moltke, der hier ohne Weisung seines Kaisers handelt, schätzt die Entscheidungen am Zarenhofe richtig ein. Daß die Zuspitzung zwischen Österreich und Rußland an diesem 30. Juli ohne das Drängen Moltkes bei Hötzendorf unterblieben wäre, ist im nachherein weder zu beweisen noch zu widerlegen. Die Würfel für den Krieg sind am Hof des Zaren politisch offensichtlich schon gefallen.

Mit dieser am 1. August 1914 so plötzlich eingetretenen Entwicklung steht Deutschland unversehens vor der Gefahr, zwischen zwei Fronten zu geraten. Die zwei großen Nachbarn im Osten und im Westen sind seit 1894 vertraglich gegen das Deutsche Reich verbunden. Ein Krieg nach zwei Seiten ist für Deutschland eine existentielle Bedrohung, zumal da Deutschland zu der Zeit noch immer nicht mobilgemacht hat. Die Reichsregierung fragt deshalb noch am 31. Juli in Paris an, wie Frankreich gedächte, sich in einer russisch-deutschen Auseinandersetzung zu verhalten. Die französische Regierung hält die deutsche hin und antwortet vieldeutig: „man werde den französischen Interessen entsprechend handeln“46. Das kann Frieden heißen oder Krieg um Elsaß-Lothringen. Paris weicht dem offenkundigen deutschen Wunsch nach weiterem Frieden zwischen dem Deutschen Reich und Frankreich aus und bereitet sich statt dessen auf den Krieg mit Deutschland vor. Die französische Regierung ordnet am 1. August die Mobilmachung der Streitkräfte an.

Deutschland hängt nun schon vier Tage hinter der Teilmobilmachung und drei Tage hinter der Generalmobilmachung in Rußland her. Die Zeit wird knapp. Die Tage, in denen der Kaiser und die Reichsregierung versucht haben, zwischen Habsburg und Rußland zu vermitteln, fehlen nun für die eigenen Vorbereitungen auf einen Krieg. Das Deutsche Reich kann sich ein weiteres Warten nicht erlauben. Nach Eingang der schlechten Nachricht aus Paris, daß Frankreich nicht zusagt, neutral zu bleiben und nach dem Bekanntwerden der französischen Generalmobilmachung am 1. August verkündet auch die Reichsregierung die Mobilmachung der deutschen Truppen. Deutschland hat nicht die Kräfte, gegen Rußland und Frankreich zur gleichen Zeit zu kämpfen. Es kann das vor allem nicht aus der Defensive gegen zwei zusammen zahlenmäßig überlegene Gegner.

Es kann nicht warten, bis der eine Feind „von vorne“ und der andere Feind „von hinten“ kommt. Derart in der Zange bleibt den Deutschen nur der Ausweg, den zwei Gegnern zuvorzukommen und sie nacheinander anzugreifen und zu schlagen. Deutschland kann entweder zuerst alleine Rußland angreifen. Das würde –

so schätzt man in Berlin – lange dauern und die derweil nur schwach besetzte Westgrenze der Gefahr eines französischen Angriffs aussetzen. Oder Deutschland kann zuerst versuchen, Frankreich zu besiegen, was man in relativ kurzer Zeit zu schaffen glaubt, und sich dann erst gegen Rußland wenden. So ist die Einschätzung der eigenen Möglichkeiten vor dem Ersten Weltkrieg in Berlin, und so 46 Binder, Seite 56

46

hat der deutsche Große Generalstab seine Aufmarschpläne für diesen schlimmsten Fall der Fälle vorbereitet.

Daß die Befürchtungen des deutschen Generalstabs nicht aus der Luft gegriffen sind, zeigt sich zu Kriegsbeginn, als sich erweist, daß Frankreichs Truppen nicht nur zur Verteidigung des eigenen Landes aufmarschieren, sondern von Anfang an auch für einen Angriff gegen Deutschland mit einer Offensive in Richtung auf den Oberrhein47. Da Frankreich ab dem 1. August mobil macht, die Vorbereitungen zum Krieg trifft, offensichtlich darauf wartet, daß die deutschen Truppen in Richtung Rußland abmarschieren und sich weigert, seine Neutralität zu erklären, muß man in Deutschland damit rechnen, daß Frankreich losschlägt, sobald sich Rußland regt. So ist der strategisch schlimmste Fall für Deutschland eingetreten. Am 3. August erklärt Berlin Paris den Krieg, um nicht später selbst in Frankreichs Falle zu geraten.

Gleichzeitig mit der Kriegserklärung fragt Berlin in Brüssel an, ob die belgische Regierung einen Durchmarsch deutscher Truppen gegen Frankreich durch belgisches Gebiet gestatten würde. Berlin garantiert dabei die Unversehrtheit des belgischen Gebiets und sagt zu, dem Staat Belgien alle Durchmarschkosten zu bezahlen und etwaige Schäden zu ersetzen. Die belgische Regierung lehnt das ab.

Die Nutzung belgischen Gebiets für einen eigenen Aufmarsch in einem befürchteten Krieg mit Frankreich oder sogar mit Frankreich und England ist auf deutscher Seite seit langem gedanklich in alle Verteidigungsvorbereitungen einbezogen worden. Der Große Generalstab geht von der Annahme aus, daß sich auch Engländer und Franzosen in einem Krieg nicht scheuen werden, gegen Deutschland durch Belgien, Luxemburg und Holland aufzumarschieren. So ist die komplizierte Aufmarschplanung der deutschen Heerestruppen für den Kriegsfall unter Einbeziehung des belgischen Eisenbahnnetzes vorgenommen worden.

Dies vor allem deshalb, weil man sich deutscherseits die größten Erfolgschancen gegen das französische Heer durch eine Nordumfassung entlang der Kanalküste ausgerechnet hat. Und der Weg nach Nordfrankreich führt nun einmal durch Belgien. Dieser Aufmarschplan des Großen Generalstabs ist zwar außenpolitisch töricht und ihn dann auch noch gegen den Willen der belgischen Regierung durchzusetzen, ist ein Völkerrechtsverstoß. Doch militärisch verspricht der Plan Erfolg zum Schutz des eigenen Landes, vor allem, wenn Deutschland zur gleichen Zeit nach zwei Seiten um seine Existenz kämpfen muß.

Dem Einmarsch der deutschen Truppen in das neutrale Belgien am 3. August 1914 geht ein diplomatisches Pokerspiel voraus, in dem London und Berlin mehr auf Vorteil denn auf Frieden setzen. Schon in der Nacht vom 28. auf 29. Juli versucht der deutsche Reichskanzler von Bethmann Hollweg Englands Absicht für den Fall auszuloten, daß sich der Balkankonflikt auf Frankreich und Deutschland 47 Ploetz Volksausgabe, Seite 388

47

ausweiten sollte. Von Bethmann Hollweg bestellt den englischen Botschafter in Berlin, Sir Goschen, zu sich und erklärt ihm, daß Deutschland mit England Frieden halten wolle und im Falle einer Ausweitung des Krieges auf Frankreich keine Gebietserwerbungen auf französische Kosten beabsichtige. Außerdem deutet von Bethmann Hollweg an, daß Deutschland je nach Frankreichs Verhalten gezwungen sein könnte, Belgiens Neutralität für eine begrenzte Dauer zu verletzen48. Auf die Frage nach Englands Haltung und Verhalten antwortet Botschafter Sir Goschen, daß sich seine Regierung zu diesem Zeitpunkt noch nicht festlegen wolle.

Am Tag nach dem Gespräch Bethmann Hollwegs mit Sir Goschen beginnt der britische Außenminister Sir Grey ein dunkles Doppelspiel. Er informiert nacheinander den deutschen und den französischen Botschafter in London über Englands Haltung. Dem deutschen, Fürst Lichnowsky, teilt er mit, daß sein Land gedenkt, nur neutral zu bleiben, solange sich der Krieg auf Rußland und Österreich beschränkt. Wenn aber Deutschland und Frankreich in diesen Krieg hineingezogen würden, könne England nicht mehr lange abseits stehen. Den Franzosen, Botschafter Cambon, läßt er verklausuliert das gleiche wissen49, so daß die französische Regierung mit Englands Waffenhilfe rechnen kann. Grey gibt Frankreich auf diese Weise diskret englisch zu verstehen, daß es im Streit der Russen, Österreicher und Serben freie Fahrt zum Krieg mit Deutschland hat. Es kann sich – so drückt das Grey aus – getrost in einen Krieg „hineinziehen“ lassen.

Tags darauf spitzt sich die Lage für die Deutschen weiter zu. Am 30. Juli macht Rußland generalmobil. Deutschland steht infolge des Vertrags mit Österreich-Ungarn automatisch gegen Rußland. Frankreich hat einen Vertrag mit Rußland und steht damit gegen Deutschland. In London weiß man, daß das Deutsche Reich nun in der Klemme steckt und zur eigenen Rettung höchstwahrscheinlich Belgiens Neutralität verletzen muß. Das ist Englands Eintrittskarte in den Krieg. In dieser deutschen Zwickmühlensituation, am 31. Juli, fordert die britische Regierung die deutsche und die französische auf, Belgiens Neutralität zu achten. Frankreich sichert das den Briten sofort zu. Deutschland fragt zurück, ob England seinerseits Neutralität und Frieden gegenüber Deutschland wahren werde, wenn es auf den Durchmarsch durch belgisches Gebiet verzichte. Nun hätte es England in der Hand gehabt, die Belgier vor dem deutschen Durchmarsch zu bewahren. Doch London, das seine Kriegserklärung an das Deutsche Reich drei Tage später mit der deutschen Verletzung der belgischen Neutralität begründet, ist nicht bereit, dem Krieg, der sich zusammenbraut, zugunsten Belgiens fernzubleiben. Außenminister Grey sagt auf diesem Höhepunkt der Krise weder Neutralität noch Frieden zu50. Die englische Regierung will die Chance nicht vergeben, das Deutsche 48 Stegemanns, Seite 361

49 Stegemanns, Seite 359

50 Stegemanns, Seite 363

48

Reich erst mit Hilfe der Franzosen und der Russen im Landkrieg zu besiegen und dann aus den Märkten, aus den Kolonien und dem Flottenbau zu drängen.

Am 1. August 1914 tritt der schlechteste Fall der Fälle für die deutsche Seite ein.

Der Krieg mit Rußland hat sich nicht verhindern lassen. Die ersten russischen Verbände stehen bereits auf ostpreußischem Gebiet. In Frankreich wird mobil gemacht und Deutschland in der Zange kann nicht weiter warten. Die konkrete Existenzbedrohung für das Reich zwingt Kaiser, Kanzler und den Großen Generalstab, von dem umstrittenen Aufmarschplan durch Belgien notfalls ohne Billigung der Belgier Gebrauch zu machen.

Am 2. August fragt die deutsche die belgische Regierung ultimativ um die Erlaubnis, Truppen durch belgisches Gebiet nach Nordfrankreich marschieren lassen zu dürfen. Die Belgier lehnen ab. Inzwischen sind die Würfel in London längst gefallen. An diesem 2. August, noch ehe deutsche Truppen belgisches Gebiet betreten, gibt England die Mobilmachung seiner Flotte offiziell bekannt.

Die Flotte steht allerdings seit der Mobilmachungsübung am 25. Juli schon insgeheim bereit. Am gleichen Tag, dem 2. August, teilt der englische Außenminister Grey der französischen Regierung mit, daß die britische Flotte der französischen zu Hilfe kommen werde, falls die deutsche mit feindlichen Handlungen gegen die französische beginnen werde51. Außerdem hatte England den Franzosen bereits 1911 sechs Heeresdivisionen für den Fall des Krieges heimlich zugesagt. So ist Großbritannien am 2. August schon kriegsbereit und festgelegt. Als i-Punkt in diesem Intrigenspiel stellt sich Minister Grey am Tag danach, dem 3., vor das Unterhaus in London und erklärt den offensichtlich ahnungslosen Abgeordneten, England habe sich in Bezug auf den in Europa beginnenden Krieg bisher in keiner Weise festgelegt52.

Als deutsche Truppen am 3. August beginnen, durch Belgien gegen Frankreich vorzugehen, stellt London Berlin ein Ultimatum und verlangt, die Truppen unverzüglich aus Belgien zurückzuziehen. Deutschland kann auf den Durchmarsch durch das neutrale Land jetzt allerdings nicht mehr verzichten und setzt den Aufmarsch fort. Dem folgt am Tag darauf, am 4. August, die Kriegserklärung Englands an das Deutsche Reich.

England und Deutschland haben sich gegenseitig, was die belgische Neutralität betrifft, in den letzten sieben Tagen vor dem Kriegsbeginn je einmal eine Brücke zum Frieden gebaut. Doch Deutschland wollte ohne Englands

Neutralitätserklärung seinen militärischen Vorteil gegenüber Frankreich nicht verlieren, und England wollte zum Schluß nicht auf seine Chance verzichten, an einem Kriege gegen Deutschland teilzunehmen. So wird aus der serbisch-

österreichischen Auseinandersetzung auf dem Balkan in nur fünf Wochen ein europaweiter Krieg.

51 Stegemanns, Seite 366

52 Grenfell, Seite 25

49

Wie groß die Skrupel der deutschen Reichsregierung sind, Belgiens Neutralität zu verletzen, drückt Reichskanzler von Bethmann Hollweg am 4. August vor dem Reichstag aus:

So waren wir gezwungen, uns über den berechtigten Protest der luxem-burgischen und der belgischen Regierung hinwegzusetzen. Das Unrecht –

ich spreche offen – das Unrecht, das wir damit tun, werden wir wieder gut-zumachen suchen, sobald unser militärisches Ziel erreicht ist. Wer so bedroht ist wie wir und um sein Höchstes kämpft, der darf nur daran denken, wie er sich durchhaut“.53

Die Kriegsschuld 1914

Deutschland verfolgt 1914 keine eigenen Kriegsziele. Es hat allerdings durch Kaiser Wilhelm II. frühe und bedingungslose Rückendeckung für Österreich zum Kriegsausbruch beigetragen. Doch nach dieser ersten unbedachten Äußerung von Bündnistreue versuchen Kaiser und Regierung nacheinander erst die Russen, dann die Franzosen und zum Schluß die Briten von einem Kriege miteinander abzubringen. Rußland will nicht demobilisieren. Frankreich lehnt es ab, sich mit Deutschland auf Gegenseitigkeit in Ruhe zu lassen, und England denkt nicht daran, Deutschland für die Schonung Belgiens Frieden zuzusichern.

Die deutsche Kriegserklärung an die Russen ist die Konsequenz des

vergeblichen Versuchs, Rußland zur Mäßigung zu zwingen. Die

Kriegserklärung an Frankreich und der Bruch der belgischen Neutralität sind die fast zwangsläufigen Folgen des ersten Schrittes gegenüber Rußland. Die Gründe, die Deutschland für den Ersten Weltkrieg liefert, liegen tiefer. Es sind dies die Übernahme Elsaß-Lothringens 1871, die Wirtschafts- und

Handelsexpansion, das Flottenbauprogramm, die Bagdadbahn und die deutschen Erdölforderkonzessionen in dem Land, das heute Irak heißt.

Rußland setzt 1914 bewußt auf Krieg. Innerstaatliche Probleme, die Chance bei einem Sieg den erhofften Zugang zum Mittelmeer zu gewinnen und das angemaßte Patronat über alle Slawenvölker, verleiten die russische Regierung, Serbien offen gegen Österreich-Ungarn zu unterstützen, mobil zu machen und ohne Warnung oder Kriegserklärung in Deutschland einzumarschieren.

Frankreichs Kriegsziel seit 1871 ist, sich Elsaß-Lothringen zurückzuholen. Es schafft vor dem Krieg diplomatisch das, was Deutschland aus einem Mangel an Einsicht und Vermögen unterläßt. Frankreich sucht sich Verbündete für eine Auseinandersetzung, die sich irgendwann in Zukunft – so nimmt man in Paris an – mit dem Deutschen Reich ergeben wird. Frankreich stellt – wie man das nennt – die Verbündeten zur Schlacht. Der französische Bündnispolitik wohnt 53 Binder, Seite 62

50

eine Sprengkraft inne, die 1914 explodiert. Frankreich nimmt Deutschland mit dem Französisch-Russischen Zweibund so in eine Zange, daß das Deutsche Reich bei Spannungen und Kriegsgefahr mit Frankreich oder Rußland gezwungen wird, militärisch den ersten Schritt zu tun, wenn es dem Risiko des eigenen Untergangs mit einiger Chance auf Erfolg entgehen will. Frankreichs Zange und Deutschlands Zugzwang wären im Falle einer Krise wie 1914 nur zu lösen, wenn Frankreich oder Rußland dann erklärten, daß sie nicht zu den Waffen greifen wollten. Im Sommer 1914 aber wollen weder Frankreich noch Rußland Frieden halten. Beide haben ihre „Beute“ fest im Auge. Frankreichs Zusage an die russische Regierung im Jahre 1912, es in jedem Falle militärisch zu unterstützen54

und Poincarés Besuch in Petersburg am 20. Juli 1914 verleiten die „Kriegspartei“ in Rußland, Ende Juli 14 gegenüber Deutschland hoch zu pokern. Frankreich nutzt die von ihm selbst bestärkte harte Haltung Rußlands und ergreift die Chance, die sich mit der deutschen Anfrage zur eigenen Neutralität ergibt. Es weigert sich, der deutschen Reichsregierung Frieden zuzusichern, macht weiterhin mobil und zwingt die Deutschen, sich entweder zur Abwehr Rußlands nach Frankreich hin von Truppen zu entblößen oder selber schnellstmöglich den Krieg mit Frankreich zu eröffnen. So heftet Frankreich Deutschland in einer wahren

„Meisterleistung“ die Schuld der Kriegseröffnung an.

England drängt nicht direkt zum Krieg, doch es glaubt, seine Weltmarktposition, sein Kolonialreich und die Seeherrschaft, die beides schützt, gegen den Machtzuwachs des Deutschen Reichs verteidigen zu müssen. Die britische Regierung treibt ein auf lange Zeit hin angelegtes Doppelspiel und nutzt die Chancen, die sich daraus ergeben. London vermittelt bei allen Krisen in Marokko und allen Balkanstreitigkeiten – so auch 1914 – und stärkt dabei Frankreich den Rücken gegenüber Deutschland. Zur Außenpolitik der Briten gehören auch die Zusage von 1911, Frankreich notfalls mit sechs Heeresdivisionen gegen Deutschland beizustehen und die Versicherung vom 2. August 1914, daß Englands Flotte auf der Seite Frankreichs kämpfen werde. Diese zwei geheimen Zusicherungen der Waffenbrüderschaft in einem eventuellen Krieg haben die gleiche

verhängnisvolle Wirkung wie Kaiser Wilhelms II. „Blankoscheck“ an

Österreich-Ungarn. Frankreich pokert hoch und riskiert den Krieg um Elsaß-

Lothringen.

Als Deutschland in der Klemme zwischen Rußland und Frankreich steckt und England um Neutralität und den Fortbestand des Friedens bittet, weigert sich die britische Regierung, beides zuzusagen. Sie weigert sich auch dann noch, als Deutschland dafür bietet, auf den Durchmarsch durch Belgien zu verzichten.

England wartet statt dessen, bis Deutschland den Versuch macht, der eigenen Gefahr durch einen Angriff auf Nordfrankreich mit Anmarsch durch das neutrale Belgien zu entkommen. Dann schnappt die Falle Englands zu. Großbritannien 54 Grenfell, Seite 84

51

erklärt dem Deutschen Reich den Krieg, weil es die Neutralität der Belgier verletzt.

So steht England in einer völkerrechtlich einwandfreien Position da, auch wenn es bewußt auf indirekten Wegen die Konstellation für diesen Kriegsausbruch mit angelegt hat. Großbritannien nutzt die Kettenreaktion der sich überschlagenden Ereignisse im Juli 1914, um der deutschen Konkurrenz, dem „Made in Germany“ und dem Flottenbauprogramm im Deutschen Reich ein Ende zu bereiten.

Amerika steht 1914 noch auf Distanz zum Mächtespiel der Europäer. Die Regierung, der Kongreß und die Bevölkerung gedenken, ihr Land aus diesem Krieg in Übersee herauszuhalten. Doch schon zu Kriegsbeginn gibt es auch in den Staaten Persönlichkeiten von nicht geringem Einfluß, die das anders sehen, zum Beispiel Mahan und Roosevelt. Admiral Mahan beeinflußt seit etwa 20 Jahren das strategische Denken vieler politisch Interessierter in den USA55, und Franklin D.

Roosevelt, der sein Land später in und durch den Zweiten Weltkrieg führt, ist zu der Zeit stellvertretender Marineminister. Mahan schreibt Roosevelt zwei Wochen nach dem Kriegsausbruch am 13. August:

„Deutschlands Prozedur besteht darin, (seine Gegner) durch konzentrierte Vorbereitung und ungestüme Triebkraft schlagartig zu überwinden. Sollten die Deutschen Frankreich und Rußland zu Lande besiegen, würden sie eine Atempause gewinnen, die sie in die Lage versetzen könnte, eine Seemacht vergleichbar mit England aufzubauen. In diesem Falle würde die Welt mit einer Seemacht konfrontiert werden. ... voller gierigen und ex-pansiven Ehrgeizes.“ 56

Die Bombe, die erst drei Jahre später gegen Deutschland losgeht, tickt also schon in einigen Köpfen.

Keine der 1914 beteiligten Regierungen überblickt im Juli 14 das Ausmaß der europäischen Katastrophe, zu der sie beiträgt. Keine der Regierungen – abgesehen von der belgischen – bemüht sich in aller und letzter Konsequenz, den Frieden zu erhalten. Großbritannien und das Deutsche Reich versuchen zwar mehrfach, zwischen den streitenden Parteien zu vermitteln. Doch die Regierungen und Repräsentanten beider Länder ermutigen die kriegsbereiten Staaten Frankreich und Österreich-Ungarn durch unbedachte Zusagen und geheime Absprachen zu verantwortungslos riskantem Handeln. Und Frankreich verleitet Rußland zu dessen unnachgiebiger Haltung. Überdies nehmen Frankreich und England den Krieg wegen der erwarteten „Mitnahmeeffekte“ bewußt und billigend in Kauf. Beide bereiten sich bei Zeiten militärisch darauf vor, die heraufziehenden deutsch-russischen Verstrickungen für sich zu nutzen, ohne selber als Aggressor dazustehen. Österreich-Ungarn, Serbien und Rußland steuern direkt und bewußt auf diesen Krieg zu, auch wenn man in Wien zunächst nur an eine Strafaktion gegen die Serben denkt. So ist der Schuldanteil der Staaten am Entstehen dieses 55 Admiral Mahan schreibt 1889 das Buch „The Influence of Sea Power upon History“ 56 Bavendamm, Roosevelts Weg zum Krieg, Seite 564

52

Ersten Weltkriegs höchst verschieden. Im Vergleich geht die Last der Verantwortung für die Katastrophe von 1914 zu geringsten Teilen auf das Konto der Briten und der Deutschen.

Der spätere englische Ministerpräsident Lloyd George hat die Ereignisse vom Juli 1914 mit den Worten kommentiert:

The nations slithered over the brink into the boiling cauldron of war“.57.

Wörtlich übersetzt: „Die Völker sind in den Siedekessel des Krieges hineinge-rutscht“.

Die Gemengelage von Motiven, Fehlhandlungen und Schuld, die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs fuhrt, wird im Nachkriegsdeutschland in den 20er und 30er Jahren durchaus durchschaut. So ist es unausweichlich, daß im Reichstag 1920

keine der Parteien von links bis rechts das Diktum der „Alleinschuld“ akzeptiert, das die Sieger dem deutschen Volke auferlegen. Zudem greift die Last der Reparationen, die die Siegerstaaten ab 1919 mit dieser „Alleinschuld“ begründen, so tief in das Leben und in den Alltag aller Deutschen ein, daß die Revision von

„Alleinschuld“ und Versailler Vertrag zum erklärten Ziel und zum Konsens aller Parteien und politischen Gruppierungen im Nachkriegsdeutschland werden. So ergibt sich aus der Unhaltbarkeit der Alleinschuldthese, daß die auf ihr gebaute europäische Nachkriegsordnung bald zusammenbricht und innerhalb von nur zwei Jahrzehnten zu einem neuen Weltkrieg führt.

Der Erste Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg dauert vier Jahre und bringt Frankreich 1915/16 an die Grenze seiner Fähigkeit, ihn durchzuhalten. Der Krieg verlangt auch von den Mittelmächten schwere Opfer. So nutzen die Regierungen in Berlin und Wien die Eroberung Rumäniens durch deutsche und österreichisch-ungarische Truppen als eine – wie sie meinen – günstige Gelegenheit, den Gegnermächten Rußland, Großbritannien und Frankreich im Dezember 1916 einen Frieden anzubieten. Das Angebot ist allgemein gehalten und spricht vom „Frieden und Aussöhnung“. Die Gegnerstaaten halten die Offerte für ein Zeichen, daß die Mittelmächte schwächer werden und antworten mit der Forderung nach „Sühne, Wiedergutmachung und Bürgschaft“58.

Frankreich und Rußland schließen außerdem – wohl um sich gegenseitig in die Pflicht zu nehmen – einen zweiseitigen Geheimvertrag. In diesem Pakt sichern sich die beiden ihre Kriegsgewinne zu. Frankreich soll außer Elsaß-Lothringen das Saargebiet bekommen, und Deutschland links des Rheins soll abgetrennt vom Reich als Pufferstaat unter Frankreichs Oberhoheit kommen. Rußland erhält 57 Lloyd George, Seite 32

58 Gebhardt, Band 4/1, Seite 78

53

dafür die Blankovollmacht „in voller Freiheit nach seinem Belieben seine Westgrenzen festzusetzen“. Es soll nach einem Sieg ganz Polen, Konstantinopel und die Dardanellen übernehmen dürfen59. So stößt das deutsche Friedensangebot von 1916 nicht nur ins Leere. Es verschärft auch noch die Habgier der zwei Gegner.

Kurz darauf scheitert ein weiterer Versuch, Frieden für Europa zu vermitteln.

US-Präsident Wilson läßt bei den kriegführenden Parteien fragen, unter welchen Bedingungen der Krieg beendet werden könnte. Großbritannien und Frankreich stellen für Deutschland und Österreich-Ungarn unannehmbare Bedingungen, und Deutschland geht nach seiner gerade erst gescheiterten Friedensinitiative bedauerlicherweise nicht weiter auf die Botschaft Wilsons ein. Statt die Chance zu ergreifen und die Vermittlung Amerikas zu nutzen, riskiert es Deutschland, die USA in ihren U-Boot-Krieg mit England zu verwickeln.

Da Großbritannien die Rohstoff- und Nahrungsmittelversorgung Deutschlands über See mit einer Fernblockade seiner Flotte unterbindet, versucht auch Deutschland, England von seinem Nachschub über den Atlantik abzuschneiden.

Doch das mißlingt zunächst. Zu viele britische Handelsschiffe holen – bevor sie in die umkämpften Seegebiete rund um England kommen, den Union Jack vom Mast und laufen unter amerikanischer Flagge unbehelligt in ihre Häfen weiter60.

So setzt die Oberste Deutsche Heeresleitung ihre letzte Hoffnung, England auszuschalten und den Krieg doch noch siegreich zu beenden, auf einen uneingeschränkten U-Boot-Krieg gegen alle Zufuhr Englands über See. Dieser U-Boot-Krieg bringt England zwar in eine Krise, doch er führt zur gleichen Zeit zur Kollision mit den USA. Die Vereinigten Staaten von Amerika, obwohl offiziell neutral, stellen einen großen Teil der Transportflotte und der Einfuhrgüter für die englische Versorgung. So werden auch die „neutralen“ USA und ihre Schiffe Opfer der deutschen Seekriegsführung gegen England.

Das Verhältnis der USA zu Deutschland bekommt zu der Zeit einen weiteren Dämpfer. Als Rußland 1917 als besiegtes Land aus dem Krieg ausscheidet, ist die Möglichkeit eines Sieges der Mittelmächte Deutschland, Österreich-Ungarn und Türkei nicht mehr ganz ausgeschlossen. Dies hätte Konsequenzen für die USA gehabt. England und Frankreich haben ihre Kriegskosten nach Verbrauch der eigenen Staatsfinanzen komplett durch amerikanische Banken finanzieren lassen.

Bei einem Sieg Deutschlands und Österreich-Ungarns wäre die Kriegsfinanzie-rung Englands und Frankreichs zum verlorenen Kredit geworden und zu Lasten der Volkswirtschaft der USA gegangen. Die Aussicht, auf diese Weise zum finanziellen Verlierer eines fremden Kriegs zu werden, der uneingeschränkte U-Boot-Krieg der Deutschen und ein unvorsichtiger Versuch der Reichsregierung, Mexiko, das schon im Kriege mit den USA liegt, Unterstützung anzubie-59 Nitti, Seite 67 und Franz.-Russischer Vertrag vom 11.3.1917

60 Gaffney, Seite 174

54

ten61, bringen die amerikanische Regierung dazu, auf der Seite Großbritanniens und Frankreichs auch offiziell am Kriege teilzunehmen. Am 6. April 1917

erklärt Amerika dem Deutschen Reich den Krieg. Die Kriegserklärung an Österreich-Ungarn folgt ein paar Tage später.

Deutschlands und Österreich-Ungarns Kräfte schwinden. Die der Gegner nehmen von nun an durch den Zustrom frischer amerikanischer Truppen ständig zu.

Bis zum Oktober 1918 sind es 30 US-Divisionen62, die nach Europa kommen und hier den Krieg entscheiden. Deutschland, Österreich-Ungarn und die Türkei auf ihrer Seite haben keine Chance mehr, das Blatt zu wenden. Anfang 1918, als die deutschen Truppen noch unbesiegt in Frankreich kämpfen, schlägt der Präsident der USA Woodrow Wilson einen Friedensschluß zu harten, aber dennoch akzeptablen Bedingungen vor, die sogenannten „14 Wilson-Punkte“.

Die US-Regierung hat die Briten und Franzosen zwar zu diesem

Friedensvorschlag konsultiert, doch sie nicht darauf festgelegt. So fühlen sich die Regierungen in London und Paris später nicht an Präsident Wilsons Bedingungen gebunden.

Die Hypothek der Propaganda

Die Friedensverhandlungen, die nun folgen werden, stehen neben der jeweils subjektiven Sicht der Sieger zum Grund und Anlaß dieses Krieges noch unter einer weiteren Hypothek. Die Regierungen und die Medien in England, Frankreich und den USA hatten eine Öffentlichkeitsarbeit betrieben, um ihre Wähler und Soldaten vom Sinn des Kriegs zu überzeugen, und um sie – als der Krieg hart wird – zu bewegen durchzuhalten. Die Argumente, mit denen die Massen in Frankreich, Großbritannien und Amerika „erfahren“, daß sie für Recht und Gutes gegen Unrecht und böse Menschen stehen, sind recht unterschiedlicher Natur. Die „Aufklärung“ dieser Art beginnt in England, wo die Londoner TIMES

gut drei Wochen nach dem Kriegsausbruch in ihrer Ausgabe vom 27. August berichtet:

„daß ein Mann mit eigenen Augen gesehen hat, wie deutsche Soldaten einem Baby, das sich am Rock seiner Mutter festhielt, die Arme abgehackt haben“.

Am 2. September kommt die TIMES ein zweites Mal mit einer solchen Nachricht:

„Sie schneiden den kleinen Knaben die Hände ab, damit Frankreich keine Soldaten mehr haben soll“.

61 Binder, Seite 96

62 Binder, Seite 100

55

Abb. 1: Propagandabild gegen deutsche Soldaten

Seitdem blüht die Propaganda von dem „blutrünstigen Hunnen“ in den drei genannten Ländern. Nippfiguren mit Kindern, die abgehackte Arme von sich strecken, Postkarten mit deutschen Soldaten, die Bajonette in Babyleiber stoßen, Berichte über Vergewaltigung von Nonnen und dergleichen bringen Briten, Franzosen und US-Amerikaner in Wallung gegen die deutschen „Hunnen“ und

„Teutonen“. Eine Untersuchung, die der Papst im Kriegsgebiet veranlaßt, bringt allerdings nicht einen einzigen solchen Fall ans Tageslicht. Francesco Nitti, ab 1919 Ministerpräsident Italiens, beschreibt in einem Buch vier Jahre nach dem Krieg, wie Frankreich, England und Italien die widersinnigsten Erdichtungen in Umlauf setzen, um den Kampfgeist ihrer Völker zu erwecken. Er schreibt:

„Man mußte siegen, siegen um jeden Preis. ... Um zu siegen, muß man vor allem hassen und um zu hassen, muß man dem Feind alles Hassenswerte zumuten. ... Damals malte man die Deutschen als Barbaren der Kultur, als die Wurzel aller Übel der Menschheit. Es gab keine Grausamkeit, die man ihnen nicht zuschrieb und wenn sie keine wehrlosen Frauen erschossen, hackten sie den Kindern die Hände ab. ... Vor allem ist die Legende von den abgehackten Kinderhänden während des Krieges ausgeschlachtet worden ... als unwiderleglicher Beweis der deutschen Hunnennatur. ...

Nicht als ob ernsthafte Personen an all diese Legenden geglaubt hätten, aber es war doch von Nutzen, sie zu verbreiten. ... Sofort nach dem Kriege wollte ich mich der Wahrheit all dieser Anschuldigungen versichern und beauftragte mehrere meiner Freunde mit den nötigen Nachforschungen 56

nach Zeit, Ort und Namen. Lloyd George hatte denselben Gedanken und verhörte auf seiner Reise in Belgien alle nur möglichen Zeugen über die schrecklichen Amputationen. Aber weder mir noch ihm ist es gelungen, auch nur einen einzigen Fall als tatsächlich festzustellen.“ 63

Das Trommeln gegen Deutschland hört selbst dann nicht auf, als deutsche Truppen 1918 zur Vorbereitung eines Friedensschlusses aus Frankreich und aus Belgien abmarschieren. Die Briten werfen überflüssiger Weise Bomben auf die französischen Städte Saint Quentin, Roulers, Douai und Cambrai und verbreiten die Nachricht, die Deutschen verwüsteten bei ihrem Rückzug absichtlich und systematisch die bisher besetzten französischen Gebiete64.

Der Atlantik ist für die Propaganda der Briten gegen die Deutschen keine Bar-riere. Die Engländer dehnen ihren Krieg mit falschen Informationen gleich nach Kriegsausbruch auf die noch neutralen USA aus. Dabei sind ihnen die Mittel ihrer Flotte und die gleiche Sprache in England und den USA besonders hilfreich. Die Royal Navy kappt die deutschen Fernmeldekabel auf dem Grunde des Atlantik und unterbricht den Nachrichtenaustausch zwischen Deutschland und Amerika. So kann England das Presse- und Meinungsmonopol in den USA besetzen, soweit das den Krieg der Europäer angeht. England überschwemmt die USA mit seiner Sicht der Dinge und mit seinem Propagandabild von Deutschland. Sir Gilbert Parker, ein englischer Pressemann, legt das im März 1918 un-geschminkt in HARPER'S MAGAZINE offen. Er schreibt

„Praktisch mit Kriegsausbruch wurde ich für die britische Öffentlichkeitsarbeit in den USA zuständig. ... Wir verteilten 360 englische Zeitungen an US-Zeitschriftenverlage. Wir stellten Kontakte zu englischen Soldaten her, arrangierten Interviews und verteilten unser Schriftgut an eine große Zahl von öffentlichen Büchereien, Vereinslokalen des CVJM, Universitäten, Colleges, Clubs und an Historische Gesellschaften.“ 65

Ein Lord Northcliff betreibt daneben eine nach ihm benannte Stiftung in den USA mit 4.500 „publicity-agents“. So sind die Menschen in den USA und später die amerikanischen Soldaten von einem Deutschlandbild beeinflußt, das bis in den Zweiten Weltkrieg nachwirkt.

Als Woodrow Wilson 1917 die amerikanische Bevölkerung auf den

Kriegseintritt der USA einstimmt, greift auch er zum Mittel, die Deutschen zum Feind der Welt, der Guten und Gerechten hochzustilisieren. Er bezeichnet den deutschen U-Boot-Krieg als „Krieg gegen alle Nationen“ und macht ihn zur

„Herausforderung für die gesamte Menschheit“. Wilson ruft die Welt auf, die

„unverantwortlichen und antidemokratischen Regierungen hinwegzufegen“ und schafft den schönen Slogan

„Die Welt muß für die Demokratie sicherer werden “.

63 Nitti, Seiten 39 bis 56

64 PAAA, Geheime Akten Krieg 1914, R 21872, Blatt 224

65 Gaffney, Seite 10

57

Was der Durchschnittsamerikaner, der diese Botschaft hört, allerdings nicht weiß und 1917 auch nicht wissen kann, ist, daß die Demokratie im eigenen Land noch nicht so weit entwickelt ist wie zu jener Zeit im Deutschen Reich. Die demokratischen USA führen das allgemeine, gleiche und geheime Wahlrecht mit der

„Voting rights act“ erst 1965 ein. Im von Wilson derart abqualifizierten Deutschen Reich gibt es das bereits seit 1871.

Auch Wilson greift zum Selbstbetrug, die Gegner schwarz zu malen, sie als Gefahr für die Menschheit und als böse Mächte darzustellen. Fortan dämonisiert Amerika in allen Kriegen seine Gegner. Medien und Unterhaltungsfilme überziehen die USA mit einem Propagandabild „vom Deutschen“ , das sich zu Teilen bis zum Zweiten Weltkrieg hält. Der Film „The Prussian Cur“ zum Beispiel zeigt eine Szene, in der deutsche Soldaten einen gefangenen Kanadier an einem Hoftor kreuzigen. Solche Phantasien bleiben hängen.

Wieweit die selbsterzeugten Trugbilder in den USA grassieren, zeigt das Sitzungsprotokoll des US-Kongresses vom 10. Januar 1918. Dort ist das folgende Gebet vermerkt, mit dem die Abgeordneten den Tag beginnen:

„Die Sitzung wird um 11 Uhr eröffnet. Pfarrer S. spricht folgendes Gebet:

„Allmächtiger Gott, unser Himmlischer Vater, wir danken Dir und freuen uns, daß diese Regierung auf dem Glauben an Dich und Dein Wort ge-gründet ist. ... Du weißt, o Herr, daß wir in einem Kampf auf Leben und Tod mit der ehrlosesten, niederträchtigsten, habgierigsten, mißgünstigsten, blutdürstigsten, wollüstigsten und lasterhaftesten Nation stehen, die je das Buch der Geschichte beleidigt hat. Du weißt, daß Deutschland so viele Tränen der Menschheit verursacht hat, daß sich ein neues Meer damit anfüllt. Wir beten zu Dir, daß Du Deinen mächtigen Arm entblößt und die Horde hungriger, wölfischer Hunnen zurückwirfst, von deren Fängen frisches und geronnenes Blut herabläuft. ... Segne unsere Alliierten und möge der Sieg unser sein. ... Du sollst für immer gelobt sein durch Jesus Christus. Amen. “ (Es folgt das Protokoll der Debatte).66

Von diesem Berg von Haß und Selbstbetrug kommen die politischen Eliten Englands, Frankreichs und Amerikas nicht mehr herunter, als sie 1919 mit den Deutschen Frieden schließen sollen. So geht es in Versailles, Saint-Germain und Trianon nicht nur um eine neue Friedensordnung für Europa. Es geht nach der bisherigen Propagandalogik nun auch um Rache und Bestrafung.

66 Congressional Record, Containing the Proceedings and Debates of the Second Session of the Sixty-Fifth Congress of the United States of America-Volume LV I – Washington-Government printing Office 1918, Page 761, 762

58

Der Versailler Vertrag und die Ächtung Deutschlands

Anfang 1918 gibt der amerikanische Präsident Woodrow Wilson den ersten Anstoß für eine Friedenslösung, die alle Kriegsparteien akzeptieren könnten. Am 8.

Januar hält er vor dem Kongreß die Rede, in der er einen 14-Punkte-Vorschlag für einen solchen Friedensschluß entwickelt67. Neun der vierzehn Punkte haben für das Deutsche Reich Bedeutung. Es sind dies,

1. die Abschaffung der Geheimdiplomatie,

2. die Freiheit der Meere,

3. zukünftige Rüstungsbeschränkungen,

4. die Regelung der kollektiven Ansprüche der Westalliierten Mächte, also der Entente,

5. die Räumung Rußlands durch die Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn,

6. die Wiederherstellung Belgiens,

7. die Rückgabe Elsaß-Lothringens an Frankreich,

8. die Errichtung eines unabhängigen Polen mit einem freien und sicheren Zugang zur Ostsee und

9. die Gründung eines Völkerbunds.

Sein Vorschlag endet mit den Sätzen:

Wir sind nicht eifersüchtig auf die deutsche Größe und es ist nichts in diesem Programm, das sie verringert. ... Wir wünschen nicht, Deutschland zu verletzen oder in irgendeiner Weise seinen berechtigten Einfluß oder seine Macht zu hemmen. ... Wir wollen Deutschland nicht bekämpfen, weder mit Waffen noch mit feindlichen Handelsmethoden, wenn es bereit ist, sich uns und den anderen friedliebenden Nationen in Verträgen der Gerechtigkeit, des Rechts und der Fairneß anzuschließen. Wir wünschen nur, daß Deutschland einen Platz der Gleichberechtigung unter den Völkern einnimmt, statt eines Platzes der Vorherrschaft. ...“68

In einer weiteren Rede vor dem Kongreß am 11. Februar ergänzt Wilson, daß es bei einem Friedensschluß keine territorialen Entschädigungen und Annexionen gegen den Willen der beteiligten Bevölkerungen geben soll. Er schließt ausdrücklich Regelungen aus, „die mit der Zeit den Frieden Europas und somit der Welt stören werden“.69

Als sich die strategische Lage des Deutschen Reichs von August 1918 an dramatisch verschlechtert und im September ganz unhaltbar wird, fordert die Oberste Heeresleitung die Reichsregierung am 19. September und danach noch mehrmals dringend auf, Waffenstillstandsverhandlungen mit den Gegnerstaaten aufzunehmen. Die Reichsregierung und die Heeresleitung lassen sich durch Wil-67 PAAA, Akten Krieg 1914, R 21923, Blätter 12-14

68 Wilson Papers, Seiten 538 f

69 PAAA, R 21923, Blatt 14

59

sons moderate 14 Punkte verleiten, auf annehmbare Friedensbedingungen zu hoffen. Am 3. Oktober senden die Regierungen Deutschlands, Österreich-Ungarns und der Türkei ihre Waffenstillstandsangebote auf der Grundlage der 14 Punkte an den US-Präsidenten Woodrow Wilson, in dem sie den Sprecher ihrer Gegnermächte sehen.

Am 10. Oktober kommt die Antwort70. Wilson bietet zunächst noch keine Waffenruhe. Er fragt zurück, ob mit diesem deutschen Angebot seine 14 Friedenspunkte angenommen seien. Er wolle – so schreibt Wilson weiter – den verbündeten Regierungen einen Waffenstillstand vorschlagen, verlange dafür aber, daß die deutschen Truppen vorher die besetzten belgischen und französischen Gebiete räumen. Dies sei – so Wilson – die Voraussetzung für ein anschließendes „gutes Vertrauensverhältnis“. Nach dieser Wilson-Antwort kann die deutsche Reichsregierung davon ausgehen, daß die 14 Punkte Basis eines Friedensschlusses werden sollen. Sie kann außerdem bei Abzug aller Truppen aus den besetzten Gebieten auf ein „gutes Vertrauensverhältnis“ hoffen. Dennoch ist ein Waffenstillstand von der Gegenseite damit noch nicht zugesichert. Die Reichsregierung vertraut auf Wilsons Angebot und auf die Bedingungen, zieht ihre Truppen aus Frankreich und aus Belgien ab und beginnt, sie in der Heimat aufzulösen.

In ihrer Antwortnote beruft sich die deutsche Reichsregierung ein weiteres Mal auf Wilsons 14 Punkte und drückt die Hoffnung aus, daß sich neben den USA auch die anderen Gegnerstaaten daran halte71. In den vierzehn Tagen bis November stellt Wilson in zwei Briefen immer neue Forderungen, die die Reichsregierung jedesmal mit einer Note akzeptiert72. In seinem Brief vom 23. Oktober zum Beispiel stellt Wilson die Bedingung, daß die USA und ihre Alliierten nur dann mit Deutschland über einen Friedensschluß verhandeln werden, wenn von deutscher Seite zu diesem Zweck gewählte Volksvertreter und keine „militärischen Beherrscher und monarchischen Autokraten“ entsendet werden73. Wenn Deutschland keine gewählten Volksvertreter sende, so die Bedingung, könne nicht verhandelt werden. Dann müsse Deutschland sich ergeben. Die Reichsregierung sagt die gewählten Volksvertreter zu und schickt sie 1919 nach Versailles. Trotzdem wird der Friede nicht verhandelt. Er wird, was später noch zu schildern ist, diktiert, und das besiegte Deutsche Reich muß sich trotz eingehaltener Bedingungen ergeben.

In den folgenden Oktoberwochen erfahren Heeresleitung und Regierung aus vielen Presse- und Agentenmeldungen, wie weit die Auffassungen der Briten, Amerikaner und Franzosen über einen Waffenstillstand und den Frieden ausein-andergehen. Briten und Franzosen wollen zunächst noch Belgien erobern, doch 70 Note der US-Regierung vom 8. Oktober 1918: PAAA Geheime Akten Krieg 1914, R 21872, Blätter 35 und 36

71 PAAA, R 21872, Blätter 164 und 165, Note vom 12. Oktober 1918

72 Noten vom 14. Oktober, 20. Oktober, 23. und 27. Oktober 1918. Siehe Vertrags-Ploetz, Seiten 32-35

73 Vertrags-Ploetz, Seite 34

60

da sperren sich die Belgier und Amerikaner. Die Franzosen sind darauf erpicht, als Sieger im Elsaß und in Lothringen einzumarschieren, um beide Landesteile nicht im Zuge einer Friedensregelung dank der alliierten Waffenhilfe zu bekommen. Das verhindern Engländer und Amerikaner. Die Franzosen wollen außerdem die Selbstentwaffnung der deutschen Truppen nutzen, um Deutschland mit ihren Truppen zu besetzen74. In den USA sind zudem am 5. Oktober noch Wahlen zum Kongreß. Die Gegner Wilsons lehnen dessen Verhandlungsführung mit den Deutschen ab und wollen die 14 Punkte bei einem Wahlsieg annullieren.

Um die Deutschen zu beruhigen und auch weiterhin zu einem Frieden zu bewegen, schiebt Wilson am 5. November 1918 folgende Erklärung nach:

„Die alliierten Regierungen ... erklären ihre Bereitschaft zum Friedensschluß mit der deutschen Regierung aufgrund der Friedensbedingungen, die in der Ansprache des Präsidenten an den Kongreß vom 8. Januar 1918

niedergelegt sind.“75

Damit hat Wilson vorgetäuscht, auch die Regierungen Englands und Frankreichs hätten seine 14 Punkte akzeptiert.

Wilson sagt also am 5. November 1918, vier Tage vor Beginn der offiziellen Waffenstillstandsverhandlungen, expressis verbis zu, daß die Alliierten auf der Basis der 14 Punkte Frieden schließen wollen. Das kommt völkerrechtlich einem Friedensvorvertrag gleich, der nun durch einen endgültigen Vertrag in Form gegossen werden müßte. Am 9. November 1918 beginnen die

Waffenstillstandsverhandlungen im Wald von Compiégne nordöstlich von Paris.

Verhandlungsführer auf Seiten der Entente ist nun der Franzose Marschall Foch und nicht mehr der Amerikaner Wilson.

Inzwischen sind auch die Österreicher, die Ungarn, die Türken und die Bulgaren einen Waffenstillstand mit den Siegern eingegangen, und in Berlin beginnt die Revolution. So ist die Verhandlungsposition der Deutschen denkbar schlecht geworden. Die Delegierten der Entente halten sich nicht an Wilsons 14 Punkte und legen neue Forderungen nach. Die deutsche Delegation kann jetzt nicht mehr damit drohen, die Kämpfe wieder aufzunehmen. So bleibt ihr nur übrig, die er-weiterten Forderungen der Gegner für einen Waffenstillstand von 36 Tage hinzunehmen. Die wichtigsten der Forderungen sind:

1. die Räumung der besetzten Gebiete binnen 15 Tagen,

2. die Räumung Deutschlands westlich des Rheins mit zusätzlichen Brückenköpfen auf dem Ostufer bei Mainz, Koblenz und Köln,

3. die einseitige Freilassung der Kriegsgefangenen,

4. die Annullierung der vorausgegangenen Friedensschlüsse mit den besiegten Staaten Rußland und Rumänien,

74 PAAA, Geheime Akten Krieg 1914, R 21882

75 PAAA, Geheime Akten Krieg 1914, R 21882, Blatt 185

61

5. die Ablieferung von großen Mengen von Eisenbahnzügen, Lastwagen und Kriegsmaterial und

6. die Internierung der deutschen Hochseeflotte im Seegebiet vor Scapa Flow nördlich Schottland.76

Mit der Annahme dieser Bedingungen am 11. November 1918 hat Deutschland seine Waffen und Druckmittel aus der Hand gegeben. So ist es bei den nun anstehenden Friedensverhandlungen nicht mehr verhandlungsfähig. Es ist den Siegern ausgeliefert und kann das 14-Punkte-Friedensangebot von Wilson nicht mehr geltend machen. Die Begrenzung des Waffenstillstands auf nur 36 Tage bedeutet außerdem, daß die Sieger zu jeder Verlängerung der Waffenruhe neue Forderungen stellen können.

Am 18. Januar 1919 beginnt die sogenannte Friedenskonferenz von Versailles bei Paris. Hier beraten allein die Außenminister der 27 Siegerstaaten. Den Vorsitz führt der französische Ministerpräsident Clemenceau. Die „gewählten Volksvertreter“ Deutschlands werden trotz des Wilson-Briefes vom 23. Oktober nicht zu den Gesprächen zugelassen. Grundlage der Versailler Beratungen sind auch nicht

– wie zunächst von deutscher Seite angenommen – die 14 Punkte Wilsons. Die Sieger unter sich verhandeln einzig und allein über ihre Kriegsziele, also über die Verteilung ihrer Beute. Deutschland muß dabei schwer bluten. Größere als die im Versailler Vertrag verlangten Opfer bleiben Deutschland dabei nur erspart, weil England einen zu großen Machtzuwachs Frankreichs zu verhindern weiß und weil US-Präsident Wilson die Gier der anderen Sieger bremst. Im April 1919 droht die Versailler Siegerkonferenz sogar daran zu scheitern.

Marschall Foch verlangt die Gründung eines von Deutschland abgetrennten Rheinstaats. Er fordert, daß die Sieger diesen Staat auf Dauer mit einer internationalen Armee besetzen, zu der die USA ein Kontingent von 100.000

Soldaten stellen sollen77. Wilson geht die Flut der Forderungen aus Paris zu weit, er verläßt die Konferenz, reist in die USA zurück und der Kongreß lehnt ab, den Versailler Vertrag zu unterschreiben.

Auch andere Forderungen sind Deutschland durch den Einspruch Englands und der USA erspart geblieben. Die Polen und die Tschechen haben mehr deutsches Land verlangt, als sie zum Schluß bekommen. Frankreich bietet Holland das Emsland an, doch die Niederländer, die am Krieg nicht teilgenommen haben, bleiben fair und lehnen ab. Sogar ein souveränes Land aus dem Siegerlager gerät fast in die Beute. Es wird verhandelt, ob Luxemburg von Frankreich oder Belgien annektiert wird78.

Am 7. Mai werden die von den 27 Siegern festgelegten Bedingungen erstmals der deutschen Delegation eröffnet. Der Franzose Clemenceau überreicht sie mit 76 Vertrags-Ploetz, Seiten 36 f

77 Nevis, Seite 435

78 Nevis, Seite 368

62

den Worten: „Die Stunde der Abrechnung ist da“. „Abrechnung“ statt „gerechter und fairer Verträge“, wie Wilson das exakt fünf Monate zuvor verkündet hatte, um das Deutsche Reich zu einem Waffenstillstand zu bewegen. Die Bitte der deutschen Delegierten, den „Vertrag“, den sie nun unterschreiben sollen, vorher zu verhandeln, wird abgelehnt. Die Deutschen erreichen mit mehreren schriftlichen Noten lediglich noch die eine oder andere Nachbesserung zu Deutschlands Gunsten. Der Sachverhalt, daß der Vertrag von Versailles diktiert und nicht verhandelt worden ist, wird sein großer Makel bleiben.

Das Diktat fällt, verglichen mit den europäischen Friedensverträgen des 19. Jahrhunderts, ungewöhnlich hart aus. Um dem Ausmaß ihrer Forderungen den Anschein von Berechtigung zu geben, versteigen sich die Sieger dazu, Deutschland und seinen Kriegsverbündeten die Alleinschuld am Ersten Weltkrieg zuzuschrei-ben. Der Vertrag verlangt von Deutschland eine große Zahl von Land- und Be-völkerungsabtretungen: Elsaß-Lothringen an Frankreich, die Provinzen Posen und fast ganz Westpreußen sowie das oberschlesische Industriegebiet an Polen, das Memelland an den Völkerbund, das Hultschiner Ländchen an die Tschechoslowakei, Nordschleswig an Dänemark, das Gebiet um die zwei Städte Eupen und Malmedy an Belgien, und Danzig mit Umland als Freistaat unter die Hoheit des Völkerbundes. Der Vertrag stellt das Saargebiet für 15 Jahr unter Frankreichs Herrschaft und überführt die dortigen Bergwerke in französisches Eigentum.

Er verbietet den Anschluß Rest-Österreichs an das Deutsche Reich. Er legt Be-satzungsgebiete auf dem deutschen Territorium links des Rheins fest, in denen in drei Zonen für 5 beziehungsweise 10 und 15 Jahre belgische und französische Truppen stationiert werden sollen. Mit dem Vertrag verliert Deutschland seine Kolonien vor allem an England und die britischen Dominions, aber auch an Frankreich, Belgien und Japan. Der Vertrag nimmt Deutschland die Hoheit über seine Binnenwasserstraßen und die Lufthoheit im eigenen Land. Die Streitkräfte werden auf 100.000 Mann im Heer und 15.000 in der Marine reduziert. Luftwaffe, U-Boote und schwere Artillerie sind für Deutschland zukünftig verboten, und eine Zone von 50 Kilometern Breite rechts des Rheins wird für deutsches Militär gesperrt. Das Deutsche Reich muß den größten Teil der Handelsflotte und der Goldreserven an die Sieger aushändigen, dazu einen Großteil der jährlichen Erz- und Kohleforderung, der Kalk-, Zement- und Benzinproduktion, Unmengen von Nutzvieh und Landwirtschaftsmaschinen, 150.000

Eisenbahnwaggons und viele tausend Lokomotiven und Lastkraftwagen. Das gesamte deutsche private Auslandsvermögen und unzählige Industriepatente werden konfisziert. Die Höhe der Geldzahlungen – so behalten es sich die Sieger im Vertrag vor – wird erst später festgelegt.

Im Deutschen Reich ist man bestürzt und tief enttäuscht. Die „Sieger“ waren schließlich vor dem Waffenstillstand nicht zu einem Sieg gekommen, auch wenn sie ihm schon nahe waren. Alle kriegführenden Staaten außer Amerika waren 63

Karte 2: Deutsche Landverluste nach dem Ersten Weltkrieg

abgekämpft und hatten diesen Frieden dringend nötig. Die Kriegsverluste bei den Gegnern waren immerhin ein Drittel höher als die eigenen. Deutsche Truppen standen noch in Frankreich und kein einziger Franzose oder Brite war bis Deutschland vorgedrungen. Nur Deutschland hatte seit dem Waffenstillstand Vorleistungen für den Friedensschluß erbracht, hatte die Truppen zurückgezogen und begonnen, sie aufzulösen. In seiner 14-Punkte-Rede hatte Wilson von „deutscher Größe“, von „Verträgen der Gerechtigkeit, des Rechts und der Fairneß“ gesprochen. So hatten die Deutschen mit offenen Verhandlungen und einem anständigen Frieden rechnen können, dies um so mehr, als der

amerikanische Präsident ihnen noch vier Tage vor dem Waffenstillstand einen Frieden auf der Basis seiner 14 Punkte zugesichert hatte.

In Deutschland ist 1919 noch zu gut bekannt, wie man im Friedensschluß von Frankfurt 1871 selbst mit den Franzosen umgegangen ist. Frankreich, das den Krieg von 1870 verursacht und verloren hat, mußte damals das überwiegend deutschsprachige Elsaß-Lothringen abtreten und binnen dreier Jahre fünf Milliarden Franken in Silbergeld bezahlen. Danach zogen die deutschen Besatzungstruppen wieder ab. Frankreich behielt seine Armee, seine Flotte, seine Kolonien und seine Goldreserven. Wie kraß der Unterschied der zwei Friedensschlüsse von 1871 und 1919 ausfällt, zeigt schon ein kleines Beispiel. In Artikel 2 des 64

Friedens von Frankfurt regeln die Deutschen die Besitzstandgarantie für die franzö-

sischen Elsässer. Mit Artikel 74 des Friedens von Versailles regeln die Franzosen die Enteignung der deutschen Elsässer. In Erinnerung an den Frieden, den die Deutschen 1871 mit den Franzosen geschlossen haben, ist man 1919 im nun besiegten Deutschland über die Maßlosigkeit der Forderungen entsetzt. Die Parteien im Reichstag lehnen das Diktat deshalb zunächst geschlossen ab. Reichsprä-

sident Ebert (SPD) sagt am Tag nach der Zustellung der Friedensbedingungen:

„Der ehrliche Friedenswille unseres schwer duldenden Volkes fand die erste Antwort in ungemein harten Waffenstillstandsbedingungen. Das deutsche Volk hat die Waffen niedergelegt und alle Verpflichtungen des Waffenstillstands, so schwer sie waren, ehrlich gehalten. Trotzdem setzten unsere Gegner sechs Monate lang den Krieg durch Aufrechterhaltung der Hungerblockadefort. Das deutsche Volk trug alle Lasten im Vertrauen auf die durch die Note vom 5. November von den Alliierten gegebene Zusage, daß der Friede ein Friede des Rechts auf der Grundlage der 14 Punkte Wilsons sein würde. Was uns statt dessen jetzt in den Friedensbedingungen geboten wird, widerspricht der gegebenen Zusage, ist für das deutsche Volk unerträglich und auch bei der Aufbietung aller Kräfte unerfüllbar.

Gewalt ohne Maß und Grenzen soll dem deutschen Volk angetan werden.

Aus solchem aufgezwungenen Frieden müßte neuer Haß zwischen den Völkern und im Verlauf der Geschichte neues Morden erwachsen. ...“ 79

Doch die Macht der Sieger zwingt zur Unterschrift. England droht, bei Verweigerung der Unterzeichnung des Vertrags die Blockade der deutschen Häfen für die Einfuhr von Nahrungsmitteln und Rohstoffen nach Deustchland und nach Österreich-Ungarn wieder aufzunehmen. Trotz des im November 1918 geschlossenen Waffenstillstands hatte England seine Seeblockade aus dem Kriege bis Mitte Mai 1919 aufrecht erhalten und damit den Waffenstillstand bis dahin permanent gebrochen. Die englische Regierung hatte auch das Ersuchen der deutschen Reichsregierung, wenigstens Weizen, Fette, Kondensmilch und Medikamente während des Waffenstillstands vom Embargo auszunehmen, abgelehnt80. Dadurch beklagen Deutschland und Restösterreich bereits bis zum März 1919 fast eine Million Hungertote. Beide Staaten können eine Wiederaufnahme der Seeblockade durch die Briten nur zwei Monate danach angesichts der Hungersnot im Lande nicht riskieren. Zudem droht Frankreich, das nun weitgehend entmilitarisierte Deutschland mit Truppen zu besetzen. In dieser ausweglosen Lage unterzeichnet die Deutsche Delegation in Versailles unter Zwang am 28. Juni 1919 den Vertrag.

Eine Mantelnote zum Vertrag stellt zunächst die Sicht der Sieger dar. Sie lautet:

„Nach Ansicht der alliierten und assoziierten Mächte war der Krieg, der am 1. August 1914 zum Ausbruch kam, das größte Verbrechen gegen die 79 Binder, Seite 120

80 Deighton, Seite 26

65

Menschheit und gegen die Freiheit der Völker, das eine sich für zivilisiert ausgebende Nation jemals mit Bewußtsein begangen hat. Während langer Jahre haben die Regierenden in Deutschland getreu der preußischen Tradition die Vorherrschaft in Europa angestrebt. ... Das Verhalten Deutschlands ist in der Geschichte der Menschheit fast beispiellos. Die furchtbare Verantwortung, die auf ihm lastet, läßt sich in der Tatsache zusammenfassen, daß wenigstens sieben Millionen Tote in Europa begraben liegen, ... Darum haben die alliierten und assoziierten Mächte nachdrücklich erklärt, daß Deutschland als grundlegende Bedingung des Vertrags ein Werk der Wiedergutmachung bis zur äußersten Grenze seiner Leistungsfähigkeit vollbringen muß. ...“81

Mit dieser Mantelnote stoßen die „alliierten und assoziierten Mächte“ die Deutschen aus der Gemeinschaft der zivilisierten Völker aus. Das wird Folgen haben.

Der Versailler Vertrag enthält neben aller Unbarmherzigkeit vier besondere Artikel, die sich für die Siegerstaaten als Bumerang erweisen werden. Zuerst ist da die Präambel. Sie beginnt mit dem Satz:

„Die Vereinigten Staaten von Amerika, das Britische Reich ... (es folgen die Aufzählung der weiteren Siegermächte) einerseits und Deutschland andererseits ... sind über folgende Bestimmungen übereingekommen: ...“ Dieses „übereingekommen“ beruht auf dem puren Zwang der Stärkeren. Das unterlegene Deutschland ist hier nicht „übereingekommen“, auch wenn es das nun unterschreiben muß. Das falsche Wort zu Anfang des Vertrages soll verbergen, daß es sich hierbei um die völlig einseitige Willenserklärung der Sieger handelt.

Solches war bei den großen Friedensschlüssen nach den napoleonischen Kriegen und – wie schon erwähnt – nach dem Krieg von 1870-71 nicht mehr üblich und nicht praktiziert. Es stellt einen Rückfall in die Zeiten dar, in denen nur die Ei-geninteressen der Stärkeren und nicht der Ausgleich zwischen den zerstrittenen Parteien die Norm der Friedensschlüsse war. Als Adolf Hitler 20 Jahre später mit den dann Unterlegenen gleich verfährt, wird das in Deutschland als ein

„Heimzahlen in gleicher Münze“ ohne große Skrupel akzeptiert.

Zum zweiten bestimmt der Versailler Vertrag mit Artikel 8, daß alle Unterzeichner – also auch die Sieger – ihre Armeen „auf ein Mindestmaß herabsetzen“. Artikel 8 legt zudem fest, daß das Deutsche Reich als erstes abzurüsten hat, und daß dies die Voraussetzung für den Abbau der Flotten und Armeen der anderen Staaten ist. Der Artikel 8 wird später – wie sich die Sieger hätten denken können –

zum Bumerang, der zwar erst die Deutschen, doch irgendwann sie selber trifft.

Nachdem Deutschland 1927 abgerüstet hat, weigern sich die Siegermächte, ihre Pflichten selber einzuhalten und ihre Flotten und Armeen abzubauen. Darüber ist man in Deutschland allgemein empört. Die deutschen Reichsregierungen verlangen daraufhin zunächst, daß die Sieger mit der Truppenreduzierung folgen. Als 81 Vertrag von Versailles

66

das nichts fruchtet, fordern sie das Recht für Deutschland, in angemessenem Umfang wieder aufzurüsten und die kleine Reichswehr der Größe der Armeen der Sieger auf diesem Weg ein wenig anzugleichen. Doch vor Hitlers Wahl zum Kanzler ist das auf dem Verhandlungsweg nicht durchzusetzen. Als Hitler 1933

erst mit Vorsicht und dann mit Vehemenz die Wehrmacht wieder aufbaut, paßt das zunächst nur zu gut in den Rahmen dessen, was sich die Sieger selber leisten. Bis 1937 gibt es deshalb in Deutschland auch kaum Gründe, hinter Hitlers Rüstungsdrängen die Absicht zu vermuten, demnächst einen Krieg zu führen. Artikel 8 des Versailler Vertrages holt die Sieger unter Hitler wieder ein.

Als drittes wird Abschnitt 5 aus Teil III des Vertrages Folgen zeigen. Dieser Teil des Vertrages bestimmt, daß Deutschland Elsaß und Lothringen an Frankreich abzugeben hat. Es ist hier nicht das Territorium, um das es geht, sondern der Grundsatz „pacta sunt servanda“, der gebrochen wird (Verträge sind zu halten).

Der Friede von Frankfurt, mit dem der Deutsch-Französische Krieg 1872 beendet wird, legt fest, daß beide Landesteile von nun an auf ewig zum Deutschen Reich gehören. Diese Ewigkeit währt nicht einmal ganze 50 Jahre. Hier zeigen die Entente-Staaten, daß Verträge nur so lange halten, wie sich der jeweils Stärkere daran hält. Auch das hat Einfluß auf das Rechtsempfinden von Öffentlichkeit und Militär in Deutschland. Als Hitler knapp zwei Jahrzehnte später selbst skrupellos Verträge bricht und das auch ohne Scheu verkündet, ist man in Deutschland nicht mehr sonderlich erschüttert. Man nimmt es als Verrohung der internationalen Gebräuche, die man nicht selber zu vertreten hat.

Als vierter wird Artikel 231 Folgen für die Entente-Staaten haben. Die Siegermächte begründen ihre exorbitanten Reparationsforderungen im Vertrag mit der Alleinschuld Deutschlands und dessen Verbündeten am Krieg. In Artikel 231

heißt es dazu:

„... daß Deutschland und seine Verbündeten als Urheber für alle Verluste und alle Schäden verantwortlich sind, welche die alliierten und assoziierten Regierungen und ihre Angehörigen infolge des ihnen durch den Angriff Deutschlands und seiner Verbündeten aufgezwungenen Krieges erlitten haben.“

In Deutschland jedoch sind Kaiser Wilhelms II. Versuche vom Juli 1914 nicht vergessen, den Frieden durch Vermittlung und Verhandlung zu erhalten. Man erinnert sich auch an die Mobilmachungen in Rußland und in Frankreich, die Deutschland erst zum Handeln zwangen, an die Weigerung der Russen, die Mobilmachung ihrer Truppen abzublasen und an das Versagen der Briten und Franzosen, ihren deutschen Nachbarn Neutralität und Frieden zuzusichern. Die Behauptung von der Alleinschuld der Deutschen und ihrer Verbündeten ist so dreist, daß die Empörung über die Verlogenheit der Sieger und die Betroffenheit aus tief verletztem Ehrge-fühl in Deutschland keine Grenzen finden. Entsprechend sind die Reaktionen.

Reichsjustizminister Otto Landsberg (SPD), einer der deutschen Delegierten in Versailles sagt, was viele im besiegten Deutschland denken:

67

„Dieser Friede ist ein langsamer Mord des deutschen Volkes.“

Das Urteil fällt selbst im Ausland oft nicht anders aus. Staatssekretär Lansing aus der Versailler US-Delegation kommentiert den Vertrag in einer Aktennotiz vom 8. Mai 1919 wie folgt:

„Der Eindruck, den der Friedensvertrag macht, ist enttäuschend. Erweckt Bedauern und Niedergeschlagenheit. Die Friedensbedingungen erscheinen unsagbar hart und demütigend, während viele von ihnen mir unerfüllbar erscheinen. Es mag Jahre dauern, bis diese unterdrückten Völker imstande sind, ihr Joch abzuschütteln, aber so gewiß wie die Nacht auf den Tag folgt, wird die Zeit kommen, da sie den Versuch wagen. Wir haben einen Friedensvertrag, aber er wird keinen dauernden Frieden bringen, weil er auf dem Treibsand des Eigennutzes begründet ist.“.82

William Bullitt, Diplomat und Mitglied der amerikanischen Delegation in Versailles, bittet seinen Präsidenten schriftlich um Abberufung von der Konferenz.

In seinem Brief vom 17. Mai 1919 heißt es:

„Die ungerechten Beschlüsse der Versailler Konferenz über Shantung, Tirol, Thrazien, Ungarn, Ostpreußen, Danzig, das Saarland und die Aufgabe des Prinzips der Freiheit der Meere machen neue Konflikte sicher. ...

Daher halte ich es für meine Pflicht der eigenen Regierung und dem eigenen Volk gegenüber zu raten, diesen ungerechten Vertrag weder zu unterschreiben noch zu ratifizieren.“ 83

Die Vereinigten Staaten von Nordamerika verweigern dem Diktat konsequenter Weise ihre Unterschrift und schließen 1921 einen eigenen Friedensvertrag mit Deutschland.

Der englische Premierminister Lloyd George vermerkt in einer Denkschrift vom 26. März 1919, also noch ehe der Vertrag den Deutschen ausgehändigt wird:

Ungerechtigkeit und Anmaßung, ausgespielt in der Stunde des Triumphes, werden nie vergeben und vergessen werden. Aus diesem Grunde bin ich auf das schärfste dagegen, mehr Deutsche als unerläßlich nötig der deutschen Herrschaft zu entziehen, um sie einer anderen Nation zu unterstellen. Ich kann kaum eine stärkere Ursache für einen künftigen Krieg erblicken, ...“.

Die Briten unterzeichnen den Vertrag trotz dieser frühen Einsicht. Ihr Sinn für Beute und die Rücksicht auf den Partner Frankreich sind offensichtlich stärker als die eigene Stimme der Vernunft. Doch auch späte Einsicht führt nicht dazu, daß die englischen Regierungen in der Zeit bis 1933 die Schäden von Versailles selber richten. Der britische Nationalökonom Keynes, Berater der englischen Delegation in Versailles, wertet den Vertrag schon 1920 in seinem Buch „Die wirtschaftlichen Folgen des Friedensvertrags“ als

82 Baumfalk, Seite 121

83 Bernhardt, Seite 40

68

einen Versuch, Deutschland der Versklavung zuzuführen und als ein Ge-webe von jesuitischen Auslegungen zur Bemäntelung von Ausraubungs-und Unterdrückungsabsichten. “

Auch der spätere englische Premierminister Winston Churchill äußerst sich in seinen Memoiren zu Versailles:

„Die wirtschaftlichen Bestimmungen des Vertrages waren so bösartig und töricht, daß sie offensichtlich jede Wirkung verloren. Deutschland wurde dazu verurteilt, unsinnig hohe Reparationen zu leisten. ... Die siegreichen Alliierten versichern nach wie vor, sie würden Deutschland ausquetschen, bis die , Kerne krachen'. Das alles übte auf das Geschehen der Welt und auf die Stimmung des deutschen Volkes gewaltigen Einfluß aus.“ 84

Francesco Nitti, der italienische Ministerpräsident zur Zeit des Endes der Versailler Siegerkonferenz bemerkt:

„Noch niemals ist ein ernstlicher und dauerhafter Friede auf die Ausplünderung, die Quälerei und den Ruin eines besiegten, geschweige denn eines besiegten großen Volkes gegründet worden. Und dies und nichts anderes ist der Vertrag von Versailles.“ 85

Ansonsten bezeichnet Nitti den Vertrag, den er nicht selber mitverhandelt hat, in einem Buch von 1923 wiederholte Male als Verbrechen an den Deutschen.

In Frankreich sind es die Sozialisten, die die Schärfe des Vertrags mißbilligen.

Als der Versailler Vertrag am 18. September 1919 in der Nationalversammlung debattiert wird, sagt der Abgeordnete Jean Longuet im Namen der Fraktion der Sozialisten:

„Dieser Vertrag kann in keiner Weise die Zustimmung der Sozialistischen Partei erhalten. Er geht aus dem wohl skandalösesten Mißbrauch der Geheimdiplomatie hervor. Er verletzt offen das Selbstbestimmungsrecht der Völker, knechtet ganze Nationen und erzeugt neue Kriegsgefahren.“ 86

Es muß erstaunen, daß die Sieger den Vertrag trotz soviel Einsicht dennoch so gestalten. Der Versailler Vertrag fußt so offensichtlich auf Unwahrheit und Unrecht, daß er den Nationalsozialisten ab 1928 ein Dauer-Wahlkampfthema liefert. Das wird die Sieger später Blut und Tränen kosten.

Nachzutragen bleibt noch, daß Wilsons Reden nach dem Ersten Weltkrieg auch auf Deutsch herausgegeben werden. Interessant ist dabei, daß dort die inhalts-schweren Sätze aus der bedeutungsvollen 14-Punkte-Rede weggelassen sind:

Wir wünschen nicht Deutschland zu verletzen oder in irgendeiner Weise seinen berechtigten Einfluß oder seine Macht zu hemmen. Wir wollen Deutschland nicht bekämpfen, weder mit Waffen noch mit feindlichen Handelsmethoden, wenn es bereit ist, sich uns und den anderen friedliebenden 84 Churchill Weltkrieg, Seiten 13f

85 Nitti, Seite 14

86 Rassinier, Seite 206

69

Nationen in Verträgen der Gerechtigkeit, des Rechts und der Fairneß anzuschließen. Wir wünschen nur, dass Deutschland einen Platz der Gleichberechtigung unter den Völkern einnimmt, statt einen Platz der Vorherrschaft.“ 87

Diese Sätze fehlen später auch in anderen deutschsprachigen Publikationen.88

Damit wird dem deutschen Leser nach dem Ersten Weltkrieg ein wenig die Größe des Betrugs verschleiert, der im Vertrag von Versailles steckt.

Die ersten Folgen von Versailles

Die Lasten, die der Versailler Vertrag den Deutschen auferlegt, sind so außerordentlich und das spätere Entgegenkommen der Sieger ist so gering, daß daran –

neben anderen Gründen – die junge Demokratie in Deutschland scheitert. Die Zwangsabgaben an Maschinen, Nahrungsmitteln, Kohle, Düngemitteln und Devisen führen zur Verelendung weiter Schichten der Bevölkerung und machen sie so unmittelbar betroffen, daß jede Partei und jeder Politiker, die Lösung oder Linderung versprechen, mit einem Hoffnungsbonus und mit Wahlerfolgen rechnen kann. Die NSDAP wird davon profitieren. Die Bevölkerung im Ruhrgebiet zum Beispiel, die auf der Kohle lebt, muß in Winterzeiten frieren. Die Kohle, kaum daß sie gefördert ist, wird sofort nach Frankreich abtransportiert.

Die Reparationen führen auch zu Zorn und Ärger bei den Siegern. Das Deutsche Reich muß nicht nur große Sachleistungen als Reparationen liefern. Es muß Gold und Devisen in einer Höhe zahlen, die das Reich nicht aufbringt. Da Deutschlands Volkswirtschaft durch die Gebietsabtretungen, durch den Verlust von 75 Prozent seiner Eisenerzvorkommen, durch die Abtrennung der Kohle-und Industriereviere in Oberschlesien und an der Saar und durch die Ablieferung von Maschinen, Lokomotiven, Kraftfahrzeugen und Handelsschiffen stark angeschlagen ist, lassen sich die für den Wiederaufbau nötigen Devisen nur im Außenhandel und durch Dumpingangebote auf dem Weltmarkt zusammenbrin-gen. Die deutschen Unternehmen müssen dazu die Betriebe in England und Frankreich unterbieten, was dort zu Verwerfungen und weiterem Zorn auf Deutschland führt. Des weiteren glaubt man im Ausland, daß die Deutschen ihre Wirtschaft mit Absicht in Unordnung halten, um ihre Zahlungsunfähigkeit zu beweisen.89

Die Höhe der Geldzahlungen wird erst 1921 festgelegt. Am 3. März fordern die Sieger auf einer Konferenz in London von Deutschland zunächst 269 Milliarden Goldmark in 42 Jahresraten, die jährlich bis 1963 zu entrichten sind. Die Forde-87 Wilsons-Dokumente, III. Band, Seite 42

88 z.B. in ODSUN-Dokumente, Seite 480

89 Taylor, Seite 62

70

rung ist in einer Frist von nur vier Tagen anzunehmen. Doch diese immense Summe Geldes ist angesichts Währungsverfalls im Inland bereits 3 Billionen Papiermark wert und nicht mehr abzutragen. Die deutsche Reichsregierung be-antwortet das Londoner Ultimatum mit einem Gegenvorschlag, den die Sieger allerdings für völlig unzureichend halten. Sie besetzen daraufhin – trotz geschlossenen „Friedens“ von Versailles – am 8. März 1921 die Städte Duisburg, Düsseldorf und Ruhrort und drohen, die Hungerblockade von 1919 wieder aufzunehmen und auch das Ruhrgebiet mit Truppen zu besetzen. So muß die Reichsregierung akzeptieren. Inzwischen hat die Reparationskommission der Sieger den Gesamtumfang der Forderungen an Geld auf 132 Milliarden Goldmark plus 26 % der deutschen Ausfuhrerlöse neu festgelegt90. Zu alle dem kommen noch die nicht unerheblichen Unterhaltskosten für 140.000 Mann Besatzungstrup-pen91. England und die USA versuchen, die Ansprüche der Franzosen zu mäßigen, doch Frankreich hofft darauf, Deutschland, wenn es nicht mehr zahlen kann, links des Rheins auf Dauer besetzen zu können und unter eigener Hoheit zu behalten92. Ab Mai 1921 wirbt die Presse in Frankreich für den Gedanken, das Ruhrgebiet mit französischen Ingenieuren und Militär zu übernehmen93.

Nachdem die enormen Staatsausgaben für den Krieg den Wert des Geldes ohnehin sehr stark belastet hatten, zerstört nun der Abfluß der Devisen ohne wirtschaftlichen Gegenwert das deutsche Geld endgültig. Ab Januar 1923 herrscht Inflation in Deutschland. Das Land kann seine Reparationen in Geld nicht mehr bezahlen, auch die Steinkohlelieferungen nach Frankreich geraten in Verzug. Da ordnet Frankreichs Ministerpräsident Poincare an, ab dem 11. Januar 1923 das Ruhrgebiet mit Truppen zu besetzen und die gesamte Bergbauförderung für Frankreich zu beschlagnahmen. Belgien nimmt mit Truppen an der Ruhrbesetzung teil.

Der Lieferverzug der Deutschen im Jahre 1922 umfaßt Holz und Kohle im Wert von 24 Millionen Goldmark. Die Lieferungen und Zahlungen, die im gleichen Jahr geleistet werden, belaufen sich jedoch auf 1.478 Milliarden Goldmark94. So ist der Grund, den die Franzosen als Vorwand für die „kalte Eroberung“ des Ruhrgebiets vorschieben, ein Fehl von nur 1,6 % der fälligen Jahresrate.

Die Reichsregierung ist empört, daß die Franzosen trotz des in Versailles geschlossenen Friedens mit Truppen in das Reichsgebiet marschieren. Sie ruft die Bevölkerung auf, „passiven Widerstand“ zu leisten. Die Gewerkschaften antworten mit Generalstreik und die Kumpel weigern sich in vielen Städten, den Franzosen ihre Zechen zu überlassen. In Essen erschießen französische Soldaten vierzehn Arbeiter, die versuchen, sich den Beschlagnahmen zu widersetzen.

Hunderte von deutschen Männern, die sich gegen die Franzosen stellen, werden 90 Gebhardt, Band 4/1, Seite 228

91 Kern, Seite 71

92 Taylor, Seite 39

93 Nitti, Seite 71

94 Gebhardt, Band 4/1, Seite 239

71

nach Frankreich und in die Kolonien deportiert. 80.000 Deutsche werden ausgewiesen und müssen auf französischen Befehl das Ruhrgebiet verlassen95. In Deutschland steigt die Bitterkeit. In Frankreich nimmt die Empörung über die

„besiegten“ Deutschen zu, die den Versailler Vertrag erst unterschrieben und nun nicht eingehalten haben.

Im November 1923 endet die Inflation im Deutschen Reich. Aus einer Billion Papiermark ist inzwischen eine Rentenmark geworden. Da Frankreich jetzt fast so erschöpft wie Deutschland ist und geordnete Finanzen braucht, kommt es 1924 durch amerikanische Vermittlung zum sogenannten Dawes-Plan. Danach muß Deutschland jährlich 1 bis 1,7 Milliarden Mark an Reparationen zahlen, und ab 1928 jährlich, zunächst auf unbegrenzte Dauer, 2,5 Milliarden. Nach 1928 soll dann neu verhandelt werden. Deutschland zahlt zunächst vier Jahre, doch zum großen Teil mit Geld aus Auslandskrediten, die bei Privatbanken in den USA aufgenommen werden. Dafür räumen die Franzosen und die Belgier 1925 das besetzte Ruhrgebiet. 1929, nach einer weiteren Konferenz, wird im sogenannten Young-Plan festgesetzt, daß die Reparationen für den Ersten Weltkrieg bis 1988 cirka 2 Milliarden Mark im Jahr betragen. Dazu kommt als verdeckte Reparation noch eine Beförderungssteuer auf die Deutsche

Reichsbahn von einer weiteren dreiviertel Milliarde Mark pro Jahr bis 1966, zu zahlen an die Siegermächte96. Nachdem die Reichsregierung die Zahlung dieses Geldes zugesichert hat, werden auch die Besatzungstruppen aus dem Rheinland abgezogen, und zwar vier Jahre vor der in Versailles festgelegten Zeit.

Am 24. Oktober 1929, dem „schwarzen Freitag“, stürzen an der Wall Street in New York erst die Börsenkurse ab, dann folgt eine schwere Wirtschaftskrise. In Folge dessen fordern die US-Banken die kurzfristigen Kredite, mit denen Deutschland seine Reparationen hatte zahlen müssen, auf einen Schlag zurück.

Das deutsche Bank- und Kreditwesen hält den Abzug der Devisen nur bis Mitte 1931 durch. Für Industrie und Mittelstand in Deutschland stehen nun keine Kredite mehr zur Verfügung. Die Zahl der Insolvenzen und Firmenzusammen-brüche 1930 und 1931 steigt in großen Sprüngen und mit ihr die Zahl der Menschen ohne Arbeit. Zum Jahreswechsel 1931-32 übersteigt die Zahl der Arbeitslosen die Marke von 6 Millionen Menschen.

Auf Bitten des Reichspräsidenten von Hindenburg und durch Vermittlung von US-Präsident Hoover werden die deutschen Reparationszahlungen für ein Jahr ausgesetzt. 1932 beenden die Siegermächte das Reparationsproblem formal auf einer Konferenz in Lausanne. Die restlichen Reparationen können nun durch eine Einmalzahlung von 3 Milliarden Reichsmark abgelöst werden. Doch damit sind die inzwischen angewachsen Gesamtschulden aus den vorher in Amerika gepumpten Reparationen nicht erfaßt und nicht beglichen. Deutschland ist 95 Binder, Seite 132

96 Bernhardt, Seite 67

72

zunächst nicht in der Lage, die 3 Milliarden als „letzte Rate“ plus die Auslands-anleihen in den USA plus die Zinsen zu bezahlen. Das Deutsche Reich verhandelt von nun an alljährlich bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich um einen Aufschub der Verpflichtungen.

1953, nach dem Zweiten Weltkrieg, wird der Faden der Reparationen für den Ersten Weltkrieg wieder aufgenommen. Die Abzahlung der Restschulden wird im sogenannten Londoner Schuldenabkommen neu geregelt, soweit Westdeutschland anteilig dafür einzutreten hat. Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Nachkriegsstaaten 1990 wird der Rest geregelt. Das wiedervereinigte Deutschland zahlt nun den Anteil der DDR nach. So hat sich die Bundesrepublik verpflichten müssen, die Restschulden aus den Reparationen für den Ersten Weltkrieg und die Zinsen dafür bis zum Jahre 2010 in Raten zu bezahlen97.

Heute, im Deutschland nach dem Jahr 2000, sind solche Zahlungen für den Ersten Weltkrieg kein besonderes Thema mehr, nicht einmal in ihrer symbolischen Bedeutung. Doch 1920 ist „Versailles“ von einer ungeheuren Sprengkraft, die die junge Republik von Weimar von innen her zerstört. Die in Versailles beschlossene Plünderung des besiegten Deutschland, die Vertreibung und die Arbeitslosigkeit von Millionen Menschen und die Not, die daraus erwächst, führen nach zehn hoffnungslosen Jahren zu einer Radikalisierung breiter Massen. Das traurige Ergebnis ist 1933 das Ende der Demokratie in Deutschland, der die Sieger vorher keine Chance hatten geben wollen.

Die subjektive Sicht der Völker

Die Verträge von Versailles, Saint-Germain, Trianon und die anderen Pariser Vorortverträge verwandeln Europa und Amerika in eine Welt von meist unzufriede-nen Nationen. In Frankreich herrscht Empörung über Deutschland, das den unterschriebenen Vertrag nicht erfüllen will. Es herrscht die Furcht, die neue Vormachtstellung auf dem Kontinent „in einer nächsten Runde“ wieder zu verlieren.

So versuchen die Franzosen, den Ausnahmezustand der deutschen Niederlage in einen Dauerzustand zu verwandeln. Sie weigern sich, selbst abzurüsten und kreisen Deutschland erneut mit einer Serie von Militärverträgen ein.

In England streicht man die Landgewinne von Versailles ein und ist von nun an eher geneigt, Frankreich als neue „erste“ Macht des Kontinents in Schach zu halten. So ist Englands Haltung gegenüber Deutschland in den ersten Jahren nach dem Krieg zunächst abwartend freundlich. Doch die Briten haben in Versailles mitgeholfen, Deutschland durch eine Vielzahl von Konfliktherden an fast allen seinen Grenzen zu beschäftigen und klein zu halten. Alle diese Herde, wie das 97 BM Finanzen 27. November 1996

73

Saarland, das von deutschem Militär entblößte Rheinland, Eupen, Malmedy, Danzig, Memel, Westpreußen und Oberschlesien kommen ein paar Jahre nach Versailles zum Verdruß der Briten wieder auf die Tagesordnung. Jedesmal stellen diese Herde London vor die Wahl, das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu verleugnen oder dem besiegten Deutschland doch noch nachzugeben. Da die englischen Regierungen keines der Probleme von sich aus lösen, bleibt den Deutschen – und insbesondere Hitler – ein reiches Feld für künftige Erfolge.

Das System der von den Briten mitverkorksten Nachkriegsordnung zerbricht 1939, als sie es versäumen, das Problem von Danzig selbst beizeiten anzupacken und zu lösen.

In den Vereinigten Staaten von Nordamerika hat man am Ersten Weltkrieg mit den Waffen- und Munitionslieferungen an England und Frankreich, mit den Kriegs-krediten an die beiden Länder und mit den Leihgeschäften für die deutschen Reparationen gut verdient. Dennoch ist man vom Ergebnis dieses Friedens stark enttäuscht. Präsident Wilson hatte den Kriegseintritt der USA damit begründet, daß die Welt dadurch sicherer werden sollte. Im letzten Kriegsjahr hatte Wilson eine Friedenskonferenz gefordert, auf der Sieger und Besiegte als Gleichberechtigte verhandeln sollten. Und er hatte ein Forum aller Völker zur Bewahrung einer ge-rechteren Welt unter gleichem Recht für alle vorgeschlagen, den Völkerbund. Die Siegerkonferenz von Versailles und das Diktat als ihr Ergebnis widersprechen Wilsons früheren Visionen so sehr, daß die USA den Versailler Vertrag nicht unterschreiben. Und der Völkerbund wird von Frankreich und Großbritannien so ungeniert dazu benutzt, Deutschlands momentane Unterlegenheit zu zementieren, daß die USA sich weigern, ihm nach der Gründung beizutreten. Die Enttäuschung Woodrow Wilsons über seine bisherigen Verbündeten und über diesen

„Frieden“ ist so stark, daß er kurz nach Versailles beschließt und anordnet, die US-Kriegsmarine kräftig aufzurüsten. Wilson traut dem Frieden nicht.

Auch die polnische Elite ist mit den Ergebnissen der Verhandlungen von Versailles unzufrieden. Die polnische Delegation hatte bei den Siegern weitere Gebiete in der Sowjetunion, in der Tschechoslowakei und im Deutschen Reich für sich beansprucht und damals nicht erhalten. So helfen sich die Polen selbst und erobern und annektieren zwischen 1920 und 1938 Gebiete jenseits der ihnen zugestandenen Grenzen in Litauen, in Rußland, Deutschland und in der Tschechoslowakei.

Ein weiteres Ergebnis der Pariser Vorortverträge ist das Entstehen dreier neuer Vielvölkerstaaten in Europa. In Polen, in Jugoslawien und in der Tschechoslowakei feiern die Polen, die Serben und die Tschechen ihre neue Freiheit und ihr nationales Selbstbestimmungsrecht. Doch auf der Suche nach nationaler Identität und Einheit bemühen sich die drei genannten Titularnationen, den anderen Volks-teilen innerhalb ihrer neuen Staaten ihre Sprache, ihre Sitten und ihr Wesen aufzuzwingen. So beginnen schwere Zeiten für die neuen Minderheiten von Ukrainern, Weißrussen, Juden, Österreichern, Ungarn, Albanern, Mazedoniern, 74

Montenegrinern, Kroaten, Slowenen, Ruthenen und Slowaken. Die Selbständig-keitsbestrebungen der vielen Minderheiten in der Tschechoslowakei und in Polen bilden den leicht entflammbaren Untergrund, auf dem diese zwei Vielvölkerstaaten 1939 niederbrennen.

Nachkriegsösterreich und Nachkriegsungarn, jetzt beide unabhängig voneinander, sind nur Reste ihrer alten Vorkriegsgröße. Beide Völker sind gezwungen, große Teile ihres Landes und damit Millionen ihrer Bürgen an die neuen Nachbarstaaten abzutreten. Dies, die Nachkriegsnot und der Vorwurf der

Alleinschuld am vergangenen Kriege ähneln den Problemen und der Lage Deutschlands so, daß beide Staaten auch für die Zukunft wieder zu den natürlichen Verbündeten des Deutschen Reiches werden.

Karte 3: Zerschlagung der Donau-Monarchie

Nachkriegsdeutschland wird von Reparationen in Geld, in Natural- und Sachleistungen so stranguliert, daß die Not für jedermann im Lande deutlich spürbar ist.

Dazu kommen die Verluste an Territorien und Menschen. Die Ausgliederung von 7 Millionen Menschen aus dem Deutschen Reich und die Grenzen neuer Staaten trennen Millionen von Familien auf unbestimmte Dauer. Not, Trennung und Vertreibung wird mit dem Kriegsschuldvorwurf psychologisch eine Krone aufgesetzt. Der Bevölkerung ist vier Jahre nach 1914 noch zu gut im Gedächtnis, wie Kaiser und Regierung kurz vor Kriegsausbruch versuchten, Rußland und 75

Frankreich vom Kriege abzuhalten. So wird Artikel 231, der Deutschland und den Verbündeten die Alleinschuld zuschiebt, von der Masse aller Deutschen als politische Zwecklüge zur Rechtfertigung der exorbitanten Reparationen angesehen. Ein Weiteres zeigt Wirkung. Die Einmärsche und Angriffe von Truppen aus Frankreich, Belgien, England, Litauen und Polen in den 20er Jahren, gegen die das Deutsche Reich mit nur 100.000 eigenen Soldaten so gut wie hilflos ist, führen jedermann vor Augen, daß Deutschland zum eigenen Schütze wieder aufgerüstet werden muß. Da der Versailler Vertrag ein glatter Bruch der fünf Noten und Friedensangebote Wilsons ist, wird er von Politik und Militär nur als gigantischer Betrug betrachtet, der kein Befolgen schuldet, auch nicht, daß Deutschland dauernd wehrlos bleibt. Man schließt aus dem Erlebten, daß man auch in Zukunft vom Ausland weder Gutes noch Fairneß zu erwarten hat. So bleibt die Stimmung, bis der nächste Krieg beginnt.

Die Gebietsverluste spielen in der politischen Diskussion der Nachkriegsjahre zunächst nur eine sekundäre Rolle. In Deutschland wünscht sich deswegen fast niemand einen neuen Krieg. Doch die Parteien im Reich von ganz links bis ganz rechts und die Bevölkerung streben nach einer generellen Revision des Vertrages von Versailles. Als die Siegermächte dem Deutschen Reich und damit den demokratischen Kräften der jungen Republik zehn Jahre lang in dieser Frage substantiell so gut wie nicht entgegenkommen, sinkt das Vertrauen der Bevölkerung in die Handlungsfähigkeit der Demokraten. Es sind die radikalen Arbeiterparteien, die daraus Vorteil ziehen, die Kommunistische Partei und die Nationalsozialistische Arbeiterpartei. Beide werben mit dem Versprechen, den Vertrag zu brechen. Im Zentralorgan der KPD „DIE ROTE FAHNE“ ist am 24.

August 1930 als Programm zu lesen:

Wir erklären feierlich, daß wir im Falle unserer Machtergreifung alle sich aus dem Versailler Frieden ergebenden Verpflichtungen für null und nich-tig erklären werden.“

So steigt die Zahl der Mandate der zwei linken Radikalparteien ab den Reichs-tagswahlen von 1930 sprunghaft an. Die Mandate der bürgerlichen Parteien und die der Sozialdemokraten nehmen dementsprechend ab. Der Versailler Vertrag vergiftet die politische Kultur in Deutschland, er zerbricht die im vergangenen Jahrhundert langsam zivilisiert gewordenen internationalen Gepflogenheiten, mit Besiegten umzugehen. Er schafft in ganz Europa Gründe für viele neue Kriege.

Brandgeruch in Europa

Seit Versailles, Saint-Germain und Trianon riecht es in Europa nach einem neuen Krieg. Die Sieger haben die Besiegten bestraft, ohne später Frieden im Sinn von Ausgleich und Versöhnung anzubieten. Sie haben sich vor allem selbst bedient, die Macht des Stärkeren zum einzigen Regulativ erhoben, vielfach das 76

selbst proklamierte Selbstbestimmungsrecht der Völker außer Kraft gesetzt und dabei mehr neue Minderheitenprobleme in die Welt gesetzt als alte weggeräumt.

Die Sieger haben außerdem ihr Wort, später selber abzurüsten, mit Mehrheit nicht gehalten. So schaffen die Verträge Fakten und ein Klima, in dem viele kluge Europäer und andere dem Frieden keine Chance geben. In vielen Kommenta-ren aus den ersten Nachkriegsjahren spiegelt sich das wider.

Friedrich Ebert 1919:

„Aus solchem aufgezwungenen Frieden müßte ... neues Morden werden.“ Der US-Außenminister Lansing 1919:

Wir haben einen Friedensvertrag, aber er wird keinen dauerhaften Frieden bringen.“

Der britische Premierminister Lloyd George 1919:

„Ich kann kaum eine stärkere Ursache für einen künftigen Krieg erblicken.“

Der holländische Gesandte Swinderen zu einem englischen Kollegen:

„Die Friedensbedingungen von Versailles enthalten alle Keime eines gerechten und dauerhaften Krieges.“

Der englische Abgeordnete Kneeshow auf dem Labour-Parteitag 1920:

Wären wir das besiegte Volk und hätten solche Bedingungen auferlegt bekommen, so würden wir ... in unseren Schulen und Heimen begonnen haben, unsere Kinder auf einen Vergeltungskrieg vorzubereiten.“ Der italienische Ministerpräsident Nitti 1923:

„Noch nie ist ein ernstlicher und dauerhafter Friede auf die Ausplünderung, die Quälerei und den Ruin eines besiegten ... Volkes begründet worden.“

Der britische General und Historiker Fuller in seinem Buch „1939-1945“:

So wurden die Drachenzähne gesät, aus welchen ein noch verheerenderer Konflikt hervorgehen sollte, als der, den diese Vertragsverletzungen beendete.“

Mit der Vertragsverletzung bezieht sich Fuller auf die nicht eingelösten 14 Wilson-Punkte. Selbst der französische Marschall Foch, der noch kurz zuvor die alliierte Waffenstillstandsdelegation in Compiégne geleitet hatte, prophezeit:

„Das ist kein Friede. Das ist ein Waffenstillstand für 20 Jahre.“ Die nächsten 20 Jahre herrscht zwar Waffenstillstand, doch der täuscht nur eine neue Friedensordnung vor. In Wahrheit gärt es und rumort es in Europa. Die Kommunistische Internationale, KOMINTERN, verkündet auf einer Konferenz am 10. Januar 1933, drei Wochen bevor Adolf Hitler deutscher Kanzler wird, worum es in den nächsten Jahren geht:

„Die Kommunistische Internationale begrüßt den Kampf der KP Polens für das Recht der freien Selbstbestimmung der Bevölkerung Oberschlesiens und des polnischen Korridors bis zur Loslösung von Polen, und für das Recht der Danziger Bevölkerung zum freiwilligen Anschluß an 77

Deutschland. Sie begrüßt den Kampf der KP Frankreichs für das Selbstbestimmungsrecht des Volkes Elsaß-Lothringens bis zur Lostrennung von Frankreich, und für die Befreiung des Saargebiets von imperialistischer Besetzung. Sie begrüßt den Kampf der KP Belgiens für das Selbstbestimmungsrecht des flämischen Volkes sowie der Bevölkerung von Eupen-Malmedy bis zur Lostrennung von Belgien.“ 98

98 Kern, Seite 83

78

TEIL 2

DIE JAHRE DER ANSCHLÜSSE

———————————

Die Jahre der Anschlüsse

Die Volksabstimmung an der Saar

Die deutsche Wehrhoheit im Rheinland

Der Anschluß Österreichs

Die Vorgeschichte Die deutsch-österreichische Wiederannäherung

Das Nachkriegsösterreich

Dr. Schuschniggs „Volksabstimmung“

Die Wiedervereinigung

Stresa, Abessinien und die Achse-Rom-Berlin

Amerika im Hintergrund

Der Anschluß der Sudetengebiete und die Unterwerfung der Tschechei Die historischen Wurzeln der Tschechoslowakei

Die Tschechoslowakei als Vielvölkerstaat

Die Sudetendeutschen

Die deutsche Einmischung in die tschechische Sudetenkrise

Die tschechoslowakische Eskalation Englands und Frankreichs Einmischung Chamberlains erster Vermittlungsversuch und Benešs Vorschlag

zur Aussiedlung der Sudetendeutschen

Roosevelts Rettungsversuch

Das Einlenken der Tschechen

Das Treffen in Bad Godesberg vom 22. bis 24. September 1938

Benešs Sowjet-Plan

Die Münchener Konferenz vom 29. bis 30. September 1938

Der Wiener Schiedsspruch vom 2. November 1938

Die Reichskristallnacht am 9. November 1938

Der Irrtum mit der „freien Hand im Osten“

79

Der Zerfall der Tschechoslowakei

Die Tschechei wird zum Protektorat

Die Garantie, die es nie gab

Der Anlaß zum Zweiten Weltkrieg

Die Rückgabe Memels

Die offene koloniale Frage

———————————

80

DIE JAHRE DER ANSCHLÜSSE

Die Siegermächte des Ersten Weltkriegs geben Europa eine neue territoriale Ordnung, die nicht lange hält. Mit der Zerschlagung des Habsburger und des Osma-nischen Vielvölkerstaats und der Verkleinerung des Deutschen Reichs entstehen neue Staaten, die teils aus dem historischen Zusammenhang gerissen, teils selbst mit den Problemen des Vielvölkerstaats belastet und teils mit Großmachtträumen im Gepäck die neue Ordnung sprengen.

Deutschland verliert mit dem Versailler Vertrag eine nicht geringe Zahl von deutsch bewohnten Regionen an den Rändern des alten Deutschen Reichs. Österreich bleibt nur als Rumpf des Habsburger Reichs mit dem deutschsprachigen Kern des früheren Vielvölkerstaats erhalten. Das neue Polen übernimmt die Herrschaft über zwei Millionen Deutsche. Zur neugeschaffenen Tschechoslowakei gehören über dreieinhalb Millionen Deutsch-Böhmen, die sich seit Anfang des Jahrhunderts Sudetendeutsche nennen. Zum Versailler Erbe gehört auch die Räumung einer Reihe deutscher Grenzregionen von deutschem Militär.

Im Nachkriegsdeutschland und in Nachkriegsösterreich versuchen Parlamente und Regierungen seit 1919, die Hoheit im eigenen Lande wiederzugewinnen, das Selbstbestimmungsrecht des Volkes durchzusetzen und die Verteidigungsfähigkeit nach außen wieder aufzubauen. Die Auseinandersetzungen um die von den Siegern hinterlassene Ordnung prägen die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts, ohne daß sich wesentliches tut. Die Bemühungen des Deutschen Reichs um die Verteidigungsfähigkeit und die Weigerung der Sieger, ihren in Versailles eingegangenen Verpflichtungen zur Abrüstung der eigenen Armeen nachzukommen, sind einem späteren Kapitel dieses Buches vorbehalten. Doch es sei hier schon erwähnt, daß Briten, Franzosen, Polen, Tschechen, Belgier und Italiener den Versailler Versuch, die Nachkriegsordnung in eine europaweite Abrüstung einzubetten, selber ruinieren, ehe Deutschland 1933 damit anfängt,

„die Fesseln von Versailles“ abzustreifen.

Die Sieger versäumen es in den 20er Jahren, die Versailler Ordnung von sich aus so nachzubessern, daß Deutschland, Österreich und Ungarn damit hätten leben können. Sie überlassen es statt dessen den drei besiegten Ländern, dies selbst zu tun. So werden das Saarland wieder eingegliedert, das Rheinland mit deutschem Militär besetzt und Österreich, die Sudetengebiete und das Memelland an Deutschland angeschlossen. Nichts davon ist ein freiwilliges Geben der Siegerstaaten. Es ist vielmehr der erst sanfte und später harte Druck aus Deutschland, der die Dinge ändert. Doch der Krug geht – wie das Sprichwort sagt – so lang zu Brunnen, bis er bricht. Die Sieger, die nicht von sich aus geben, sondern die nur gezwungenermaßen nachgeben, fühlen mit der Zeit, daß ihnen der Sieg von 1918

81

durch die Finger rinnt. Als Deutschland unter Hitler 1939 die Tschechei ihrer Selbständigkeit beraubt und zum Protektorat erklärt, zerbricht der Krug, noch ehe die letzten Schäden von Versailles ganz beseitigt sind. Als Deutschland die Tschechei besetzt, drängt sich den Siegern eine neue Perspektive auf. Sie sehen die Rheinlandbesetzung und die Anschlüsse Österreichs und der Sudetengebiete in der Rückschau als den langen Anlauf Deutschlands erst für eine Vormachtstellung in Europa an und dann sogar für Deutschlands Weltherrschaft1. Die Angst der Sieger davor verhindert 1939 den Anschluß Danzigs und die Lösung der Transitwegefrage durch den Pomerellen-Korridor im Einvernehmen zwischen dem neuen Polen und dem Deutschen Reich. So ist der Blick auf die Jahre von 1935 bis 1939 unumgänglich, wenn man verstehen will, wieso der Streit um Danzig, um den Anschluß einer einzigen deutschen Stadt, so schnell und überhaupt zu einem neuen Weltkrieg führt.

Die Volksabstimmung an der Saar

Der erste Anschluß fällt Hitler sozusagen in den Schoß. Während der Siegerkonferenz in Versailles hat der französische Ministerpräsident Clemenceau wiederholt versichert, daß die Saarländer französischer Abstammung seien und, soweit doch von deutscher Herkunft, Bürger Frankreichs werden wollten2. So jedenfalls notiert das der französische Historiker und Politiker Jacques Benoist-Méchin in einem seiner Bücher. Trotz des festen Willens der Franzosen findet ihre Absicht, auch das Saargebiet zu schlucken, in Versailles keine Mehrheit. Die Russen, die ihnen die Saar im Geheimvertrag von 1917 zugesichert hatten, sind in Versailles nicht mehr dabei. Und US-Präsident Wilson sowie der englische Premier Lloyd George sind nicht damit einverstanden, daß Clemenceau das Saarland samt Be-völkerung und Bodenschätzen annektiert. Als Kompromiß der drei großen Siegermächte wird das Saarland zunächst für 15 Jahre unter die Verwaltung des Völkerbunds gestellt. Dann erst soll nach einer Volksabstimmung entschieden werden, ob es auf Dauer französisch, selbständig oder wieder deutsch wird. Eine fünfköpfige, international besetzte „Saarkommission“ soll das Saarland in diesen 15 Jahren im Auftrag des Völkerbunds regieren. Die Saarkommission steht unter dem Vorsitz eines französischen Präsidenten. Sie entpuppt sich bald als alleinige Vertretung französischer Interessen. Das ändert sich auch nicht, als das kanadi-sche und das deutsche Mitglied der Kommission deshalb aus Protest dies Gremium verlassen. Die Verhältnisse an der Saar verschlimmern sich dadurch nur noch weiter zum Schaden der betroffenen Bevölkerung. Frankreich schaltet und waltet de facto als neuer Herrscher an der Saar. Die Proteste der angestammten 1 Lord Halifax z.B. spricht am 20. März 1939 vor dem Oberhaus von „Deutschlands ehrgeizigen Weltherr-schaftsplänen“

2 Benoist-Méchin, Band 3, Seite 257

82

Bevölkerung werden auf Weisung der Franzosen in der Kommission in aller Regel dem zuständigen Völkerbund nicht einmal zugeleitet3. Die Regierung in Paris verlegt gegen die Bestimmungen des Versailler Vertrags 5.000 französische Soldaten in das Saargebiet4. Die deutsche Beamtenschaft wird zum größten Teil ausgewiesen und durch französische ersetzt. Das gleiche passiert mit den deutschen Firmenleitungen in der Industrie und im Bergbau an der Saar. Doch 1935

sind die 15 Jahre Saarstatut zu Ende, und Frankreich muß die 1920 in Versailles festgelegte Volksabstimmung dulden. So ist die Tatsache der Volksabstimmung an der Saar kein Verdienst des Kanzlers Hitler.

In den Monaten vor der Abstimmung tobt ein heftiger Wahlkampf an der Saar, bei dem die französische Verwaltung vor Ort den Heimvorteil besitzt, und das Deutsche Reich dagegen keinen unmittelbaren Zutritt hat. Der Wahlkampf wird von französischer Seite bewußt gegen den Nationalsozialismus und die neuen Mißstände im Deutschen Reich geführt. Die Emotionen schlagen dabei hoch, und die Volksabstimmung droht, zu harten Auseinandersetzungen auszuarten.

Da schlägt der deutsche Regierungschef Hitler der französischen Regierung vor, die Zukunft der Saar durch eine freundschaftliche Vereinbarung zwischen beiden Regierungen zu regeln und auf die Volksabstimmung zu verzichten5.

Sein Vorschlag lautet, das Saargebiet dem Deutschen Reiche wieder anzuschließen und durch einen Wirtschaftsvertrag zu regeln, daß die französische Industrie die saarländischen Bodenschätze, so ausbeuten dürfe wie bisher. Die französische Regierung lehnt den Vorschlag ab. Sie wertet ihn als Hitlers Eingeständnis der schlechten deutschen Chancen bei der Wahl.

Am 13. Januar 1935 wird unter der Aufsicht des Völkerbunds gewählt. 90,8 Prozent der Saarländer votieren für den Anschluß an das Deutsche Reich, 8,8 Prozent für die Selbständigkeit der Saar und 0,4 Prozent für den Anschluß an Frankreich. Diese Wahl außerhalb des deutschen Staatsgebiets hat ohne jeden Zweifel ohne deutsche Manipulationen und Pressionen stattgefunden. Und sie wirkt, dank des Wahlkampfthemas der Franzosen „Nationalsozialismus in Deutschland“ statt einer Entscheidung für Deutschland und gegen Frankreich wie eine breite Zustimmung zum neuen nationalen Sozialismus des deutschen Kanzlers Hitler. So bescheren die Franzosen Hitler einen innenpolitischen Triumph, der stärker nachwirkt als sie ahnen. Für Hitler wird der erste Anschluß nach der Niederlage von 1918 zugleich ein Plebiszit für die „Bewegung“.

Am 1. März 1935 geht die Hoheit über das Saargebiet wieder auf das Deutsche Reich über. Hitler gibt zu diesem Anlaß eine Regierungserklärung vor dem Reichstag ab, in der er feierlich auf den deutschen Anspruch auf Elsaß-Lothringen verzichtet und die durch die Heimkehr der Saar neugezogene Grenze zwi-3 Nitti, Seite 115

4 Nach Versailler Vertrag, Teil III, Artikel 50, Anlage, § 30 war das Saargebiet frei von Militär zu halten

5 Benoist-Méchin, Band 3, Seite 259

83

Abb. 2: Wahlkampf vor der Saarabstimmung

84

schen Frankreich und Deutschland als endgültig anerkennt. Frankreich hat damit ein erstes Stück seiner Versailler Kriegsbeute auf legalem Weg verloren. Und Hitler hat – fast unverdienter Maßen – den ersten innenpolitischen Erfolg durch einen Anschluß eingefahren.

Die deutsche Wehrhoheit im Rheinland

Die nächste „Fessel von Versailles“, die Hitler abstreift, ist die Entmilitarisierung des deutschen Rheinlands. Mit dem Vertrag von Versailles war Deutschland auferlegt, das Rheinland mit der Pfalz links des Rheins und eine 50

Kilometer tiefe Zone rechts des Rheins von der Schweiz bis zu den

Niederlanden von eigenen Truppen und Befestigungen freizuhalten.

1921 und 1923 nutzen Frankreich und Belgien trotz des inzwischen geschlossenen „Friedens“ diese ungeschützte Grenze, um Deutschland für nicht geleistete Reparationen zu „bestrafen“ und erst Düsseldorf und Duisburg und dann das ganze Ruhrgebiet mit fünf Heeresdivisionen zu besetzen. Dennoch bestätigt die deutsche Reichsregierung 1925 im Pakt von Locarno6 noch einmal diese Entmilitarisierung der deutschen Grenzregion in Richtung Frankreich, um sich damit die deutsche Mitgliedschaft im Völkerbund und den Abzug der französischen Besatzungstruppen aus der „Kölner Zone“ zu erkaufen7. Gleichzeitig garantieren sich die Staaten Frankreich, Deutschland und Belgien gegenseitig den Verlauf ihrer gemeinsamen Grenzen, und sie vereinbaren, in Zukunft „in keinem Falle zu einem Angriff oder zu einem Einfall oder zum Kriege gegeneinander zu schreiten“8. Die von Locarno erhoffte Entspannung zwischen Frankreich und Deutschland stellt sich jedoch nicht ein. Frankreich erwartet, daß Deutschland sich in Dankbarkeit für die Aufnahme in den Völkerbund fortan strikt an „Versailles“ hält. Ansonsten blockiert es die Gleichberechtigung der Deutschen im Völkerbund, so gut es kann. Deutschland dagegen erwartet nach dem end-gültigen Verzicht auf Elsaß-Lothringen französisches Entgegenkommen, besonders soweit es die Lasten von Versailles anbelangt. So bleibt Locarno nur ein kurzer Blüten-traum der deutsch-französischen Annäherung zwischen beiden Kriegen. Dies als erster Teil der Vorgeschichte zur deutschen Rheinlandbesetzung von 1936.

Der zweite Teil beginnt mit einem Französisch-Russischen Vertrag. 1935 ersetzen Frankreich und die Sowjetunion einen auslaufenden Nichtangriffspakt von 1932 durch einen neuen Freundschafts- und Beistandspakt9. Zu diesem Pakt 6 Sicherheitspakt von Locarno vom 16. Oktober 1925, zwischen D, UK, F, B, IT, PO und CSR

geschlossen. Auch Rhein-Pakt genannt.

7 Die Zone Jülich-Düren-Köln-Bonn sollte nach Artikel 429 des Versailler Vertrags im Mai 1924 von den Besatzungstruppen geräumt werden. Das war nicht geschehen.

8 Artikel 2 des Vertrages von Locarno

9 Franz.-Sowjet. Vertrag vom 2. Mai 1935

85

Karte 4: Das entmilitarisierte Rheinland

gehört allerdings ein Zusatzprotokoll, in dem sich die Sowjetunion und Frankreich ihre Waffenhilfe auch für den Fall zusagen, daß eines der beiden Länder von einem Drittland angegriffen wird, und – das ist das Besondere – das auch, wenn der Völkerbund eine solche Waffenhilfe nicht empfiehlt10. Damit behalten sich die Sowjetunion und Frankreich vor, bei einem Streit mit dritten Staaten in eigener Machtvollkommenheit zu entscheiden, wer der Aggressor ist. Da die inzwischen wieder gut aufgerüstete Sowjetunion nicht damit rechnen kann, von den kleinen Baltenstaaten oder von den militärisch weit unterlegenen Polen oder 10 Benoist-Méchin, Band 3, Seite 278. Dieses Zusatzprotokoll ist im Vertrags-Ploetz ausgelassen.

86

Rumänien angegriffen zu werden, macht der Pakt nur in einem Krieg mit Deutschland einen Sinn. Frankreich hatte sich jedoch in Locarno mit Vertrag verpflichtet, keine militärischen Operationen gegen Deutschland mehr zu führen, es sei denn zur eigenen Verteidigung oder aufgrund früherer Verpflichtungen, die Frankreich gegenüber den Polen und den Tschechen eingegangen war. Ein französisches Versprechen, der Sowjetunion im Falle einer deutsch-sowjetischen Auseinandersetzung mit Waffenhilfe beizustehen, ist also ein Bruch des Paktes von Locarno. Und in Locarno – und das ist hier von Bedeutung – wird deutscherseits die schon erwähnte Entmilitarisierung des deutschen Rheinlands zugesagt, die Hitler nun im Gegenzuge kündigt.

Der Unterzeichnung des Französisch-Sowjetischen Vertrags am 2. Mai 1935

geht eine Monate dauernde diplomatische Auseinandersetzung zwischen Paris und Berlin voraus, an der mittelbar auch die Garantiemächte des Locarno-Paktes ihren Anteil haben. Im April 1935 warnt der britische Außenminister Simon die französische Regierung,

daß England beunruhigt sein würde, wenn Frankreich einen Vertrag unterschriebe, der es eventuell in einen Krieg mit Deutschland hineinziehen könnte und das unter Bedingungen, die mit dem §2 des Locarno-Paktes unvereinbar sind.“ 11

Am 25. Mai 1935 übersendet die deutsche Regierung der französischen ein Memorandum, in dem sie geltend macht, daß der neue sowjetisch-französische Vertrag im Widerspruch zu Artikel 16 der Völkerbundsatzung steht, und daß er nach deutscher Auffassung den Locarno-Pakt verletzt12. Die französische Regierung erwidert, daß der neue Vertrag ja keine französisch-sowjetische Militärallianz begründe und ansonsten völlig in Übereinstimmung mit dem Völkerbundvertrag und dem Pakt von Locarno stünde. Zur eigenen Sicherheit konsultiert Frankreich auch die Garantiemächte von Locarno, England, Italien und Belgien und läßt sich bestätigen, daß diese den Locarno-Pakt auch nach Abschluß des Französisch-Sowjetischen Beistandspakts für weiter gültig halten.

Im Januar 1936 versucht die Reichsregierung noch einmal, den Französisch-Sowjetischen Vertrag auf andere Weise abzuwenden. Sie bietet Paris an, einen deutsch-französischen Nichtangriffspakt zu schließen. Frankreich lehnt den Vorschlag ab. Damit hat Berlin außenpolitisch eine Runde an Paris verloren.

Am 27. Februar 1936 wird der Sowjetisch-Französische Beistandspakt von der französischen Nationalversammlung ratifiziert.

Für Hitler ist der Sowjetisch-Französische Vertrag ein Rückschlag in dem Bemühen, Deutschland nach außen abzusichern. Sein Erfolg von 1934, der Nichtangriffspakt mit Polen, hatte Frankreichs Ring um Deutschland aufgebro-chen. Mit seinem neu geschlossenen Bündnis mit den Sowjets stopft Paris die 11 Benoist-Méchin, Band 3, Seite 282

12 ADAP, Serie C, Band IV 1, Anlage zu Dokument 107

87

Lücke mit einem neuen Waffenbruder. Für Deutschlands Sicherheit hat diese Wendung zwei Aspekte. Zum ersten wird erkennbar, daß man in Paris den deutschen Garantien im Vertrag von Locarno keinen unbedingten Glauben schenkt, und daß man durchaus noch einen weiteren Krieg ins Auge faßt. Zum zweiten verstärkt sich die Allianz der potentiellen Gegner Deutschlands an Frankreichs Seite um eine weitere Million Soldaten. Für Deutschland ist dies in Erinnerung an das französisch-russische Zusammenspiel von 1914 keine gute Perspektive.

Bei nüchterner Betrachtung zeigt sich, daß Frankreich 1935 sein Bündnissystem ein weiteres Mal zu deutschen Lasten ausbaut, daß die französischen Streitkräfte der erst im Aufbau begriffenen deutschen Wehrmacht noch weit überlegen sind und daß Deutschlands Grenze zu Frankreich schutzlos offenliegt. Hitler und der Reichswehrführung ist durchaus bewußt, daß die Entblößung der Rheingrenze von deutschen Truppen nicht nur der Sicherheit Frankreichs dient, sondern den Franzosen auch ein Einfallstor ins dadurch ungeschützte deutsche Reichsgebiet geöffnet halten soll. Die Drohung Frankreichs während der oberschlesischen Kämpfe von 1921, in Deutschland einzumarschieren, und die ja tatsächlich erfolgten Einmärsche der Belgier und Franzosen vom 8. März 1921 und vom 11.

Januar 1923 sind schließlich nicht vergessen.

Des weiteren ist der neue Sowjetisch-Französische Pakt – anders als von der französischen Regierung dargestellt – doch mehr als nur ein rein politischer Vertrag.

Am 13. und 14. Februar 1936 besucht der sowjetische Marschall Tuchatschewski seinen französischen Kameraden in Paris, den Oberbefehlshaber General Ga-melin13. Und die deutsche Abwehr kann ermitteln, daß der französische Generalstab einen Plan für eine eventuelle Zusammenarbeit der französischen und der sowjetischen Streitkräfte in Arbeit hat. Dieser Plan sieht einen französischen Einmarsch durch das von deutschem Militär entblößte Rheinland vor, Truppen-bewegungen über den Mittelrhein und dann entlang der Mainlinie in Richtung Tschechoslowakei, wo eine Vereinigung mit den sowjetischen Bundesgenossen vorgesehen ist14.

Die französische Verletzung des Locarno-Vertrages durch den Abschluß des Beistandsabkommens mit der Sowjetunion ist für Hitler Anlaß, sich nun auch nicht mehr an diesen Pakt zu halten und das eine mit dem anderen zu begründen.

Hitler faßt den politischen Entschluß, das von deutschen Truppen nicht geschützte Rheinland wieder zu besetzen.

Anfang März 1936 eröffnet der Diktator Hitler den Entschluß dazu den Spitzen des Auswärtigen Amtes und der Wehrmacht. Von beiden Seiten wird ihm schärfstens abgeraten. Die deutsche Botschaft in Paris sagt vorher, daß die französische Regierung den deutschen Schritt nicht dulden und militärisch reagieren werde.

General von Blomberg als Reichskriegsminister macht geltend, daß die Wehr-13 Benoist-Méchin, Band 3, Seite 283

14 IMT. Verhandlungen, Band XVI, Seite 686

88

macht, die gerade erst am Anfang ihres Wiederaufbaus steht, den französischen Streitkräften an Stärke, Bewaffnung und Reserven um ein mehrfaches

unterlegen ist. Hitler sagt gegen allen Rat voraus, daß Frankreich auf einen Einmarsch deutscher Truppen in das Rheinland trotz aller der genannten Gründe nicht militärisch reagieren werde.

Karte 5: Der Einmarsch der Wehrmacht in das Rheinland

89

Am 7. März 1936 läßt Hitler 19 Wehrmachtsbataillone in die entmilitarisierte Zone einmarschieren15. Um der politischen Provokation nicht noch eine militärische Drohgebärde hinzuzufügen, überschreiten zunächst nur drei der 19

Bataillone den Rhein nach Westen und rücken in Saarbrücken, Trier und Aachen ein16. Hitler verletzt mit diesem Handeln die Verträge von Locarno und Versailles. Doch er schafft damit auch die Voraussetzung für die Verteidigungsfähigkeit des Deutschen Reichs nach Westen. Hitler begleitet diesen Schritt mit einem neuen Angebot an Frankreich. Er regt an, – wenn Frankreich dem so zustimmt – in Zukunft eine entmilitarisierte Zone auf beiden Seiten der deutsch-französischen Grenze einzurichten, die deutschen und die französischen Streitkräfte bei gemeinsamen Höchstzahlen zu begrenzen und einen Nichtangriffspakt von 25 Jahren Dauer abzuschließen.

Die Reaktionen Frankreichs und der anderen ehemaligen Siegerstaaten geben Hitler Recht. Die französische Regierung läßt zwar den Alarmzustand für die Armee erklären, die Maginotlinie besetzen und nordafrikanische Divisionen von Südfrankreich zur deutschen Grenze vorverlegen. Ansonsten versucht sie nur, die Locarno-Garantiemächte und den Völkerbund gegen Deutschland aufzubringen. Doch außer Polen, Tschechen, Rumänen und Jugoslawen sagt den Franzosen niemand Hilfe zu. Die britische Regierung lehnt es trotz der Bitte der Franzosen ab, mobil zu machen. London will den erst vor neun Monaten abge-schlossenen Flottenvertrag mit Deutschland nicht aufs Spiel setzen und keinen neuen Krieg riskieren, um eine für Frankreich vorteilhafte Bestimmung des Versailler Vertrages durchzusetzen. London bietet nur seine Vermittlungsdienste an. Die übrigen Locarno-Garantiemächte Belgien und Italien schließen sich der Haltung Englands an.

Am 14. März 1936 tritt der Rat des Völkerbunds zusammen, um über den deutschen Bruch des Versailler Vertrages zu befinden. Der Vertreter Frankreichs fordert, Deutschland der Vertragsverletzung anzuklagen und zu verurteilen. Der britische Vertreter erklärt für „seiner Majestät Regierung“:

„Es ist offensichtlich, daß der Einmarsch der deutschen Truppen in das Rheinland eine Verletzung des Versailler Friedensvertrages darstellt. Dennoch stellt diese Aktion keine Bedrohung des Friedens dar und erfordert nicht den unmittelbaren Gegenschlag, der in gewissen Fällen im Locarno-Pakt vorgesehen ist. Zweifellos schwächt die Wiederbesetzung des Rheinlandes die Macht Frankreichs, aber sie schwächt in keiner Weise seine Sicherheit.“ 17

Nach sieben Tagen der Beratung erklärt der Völkerbund, daß Deutschland den Artikel 43 des Versailler Friedensvertrags verletzt hat. Doch er verlangt weder 15 Benoist-Méchin, Band 3, Seite 294

16 MGFA Dt. Reich und 2. Weltkrieg, Band 1, Seite 425

17 Benoist-Méchin, Band 3, Seite 300

90

den Rückzug der ins Rheinland einmarschierten deutschen Truppen noch Sanktionen.

Die Konsequenzen dieses Hitler-Handstreichs sind allerdings auf eine andere Weise folgenschwer. Adolf Hitler hat mit seinem Rheinland-Schachzug gegen allen Rat der Diplomaten und Generale Recht behalten. Das trübt sein Vertrauen in die Urteilsfähigkeit der berufenen Berater und hebt sein eigenes Selbstvertrauen, das sich später nach weiteren Erfolgen übersteigert. Er beginnt auch, die Tatkraft ausländischer Regierungen zu unterschätzen. Bei den deutschen Generalen ist die Wirkung genau umgekehrt. Ihr Vertrauen in die eigene Urteilsfähigkeit wird brüchig und sie beginnen, Hitler in Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik zu viel Kredit zu geben.

Der Anschluß Österreichs

Die bessere Überschrift wäre sicher die „Wiedervereinigung“ mit Österreich gewesen, doch dieser Vorgang ist nun einmal mit dem Wort „Anschluß“ in die Geschichte eingegangen. Die vergeblichen Versuche der Parlamente und der Regierungen des Deutschen Reichs und der Republik Österreich von 1919, beide Länder nach fast einem Jahrtausend gemeinsamer Geschichte und 54 Jahren Trennung wieder zu einem Staate zu vereinigen, haben weniger Spuren in der Geschichtsschreibung hinterlassen, als der von beiden Ländern 1938 mit Erfolg vollzogenen Anschluß.

Die Vorgeschichte

Die staatliche Gemeinsamkeit der deutschen Länder einschließlich derer, die spä-

ter den Staat Österreich bilden, beginnt im Jahr 911 mit der Wahl Konrad I. zum König des Ostfrankenreiches, für das sich bald der Name „Reich der Deutschen“ und später „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation“ durchsetzt. Im Jahr 1273 geht die Krone dieses Heiligen Römischen Reiches erstmals an einen Fürsten aus dem Hause Habsburg, an Rudolf I., Herzog von Österreich, Herzog der Steiermark, Kärntens und der Krain und Graf von Tirol. Nach ihm tragen Fürsten aus den Häusern Nassau, Bayern und Luxemburg die Krone des deutschen Kö-

nigs und Kaisers, ehe diese Würde 1438 wieder an einen Fürsten aus dem Hause Habsburg übergeht, wo sie dann in ununterbrochener Herrscherfolge bis 1806

verbleibt. So sind die Landesteile des Hauses Habsburg fast ein Jahrtausend lang ein integraler Teil des Deutschen Reichs und die Fürsten Habsburgs während der letzten 368 Jahre zugleich die Könige und Kaiser Deutschlands.

1806 löst Kaiser Franz II. aus dem Hause Habsburg nach den französischen Angriffen auf das Deutsche Reich und nach der Bildung eines „Rheinbunds“ deutscher Fürstentümer unter Frankreichs Oberherrschaft mit Dekret das erste Deut-91

sche Reich auf. Zum gleichen Zeitpunkt vereinigt der nun abgedankte Kaiser Franz II. seine ererbten Länder Österreich, Böhmen, Mähren, Tirol die Steiermark, Krain, Kärnten und andere zu einem Kaiserreich Österreich, über das er fortan als Franz I. herrscht. Der eigene Weg des Hauses Habsburg neben seiner Zugehörigkeit zu Deutschland beginnt jedoch schon ein paar Jahrhunderte zuvor. Durch Heiraten, Erbschaften, Käufe und Verträge kommen viele Länder außerhalb des Deutschen Reiches für dauernd oder für begrenzte Zeit unter Habsburgs Herrschaft, so Ungarn, Kroatien, Galizien, die Bukowina, das Banat, die Toskana, das Herzogtum Mailand, ein Teil Serbiens und zum Schluß im Jahre 1908 auch noch Bosnien und Herzegowina.

Karte 6: Habsburgische Lande vor 1914

1815, nach dem Zusammenbruch der napoleonischen Vorherrschaft und der Auflösung der französischen Königreiche in Europa, gründen 36 deutsche Fürsten und vier reichsfreie Städte an Stelle des untergegangenen Deutschen Reichs den Deutschen Bund. Und wieder ist es der Chef des Hauses Habsburg, der den Vorsitz im Deutschen Bund innehat, der Kaiser von Österreich.

Gut drei Jahrzehnte später wird erneut versucht, Deutschland zu einem festen Staatsgebilde zu vereinen. Die Verfassunggebende Nationalversammlung in der Paulskirche zu Frankfurt ruft 1849 ein „einiges und unteilbares Reich“ aus, doch an der Frage, was zum Reich gehören soll, scheiden sich die Geister. Die Nationalversammlung fordert die österreichische Regierung auf, mit ihren deutschen Ländern Teil des neuen Deutschen Reichs zu werden und zugleich auf die Hoheitsrechte in allen nicht deutschen Ländern zu verzichten. Die Nationalver-92

sammlung will ein Deutschland ohne fremde Völker unter deutscher Herrschaft gründen. So steht Österreich vor der Wahl, erste Macht in einem neuen Deutschen Reich zu werden, dafür aber auf seine nicht deutschen Fürstentümer zu verzichten, oder erste Macht im eigenen Imperium im Donauraum zu bleiben.

Österreich will sich nicht dazu entscheiden, ein ausschließlich deutscher Staat zu werden. So bleibt es vorerst beim Deutschen Bund von 1815, und Österreich spielt weiter seine Doppelrolle als Teil des Deutschen Bundes und als Vielvölkerstaat im Donauraum.

Es folgen 17 Jahre, in denen sich die politischen Gewichte im Deutschen Bund verschieben. Preußen beginnt, die deutschen Länder durch Diplomatie und Kriege zu vereinen. Habsburg verliert derweil an Kraft und Einfluß, unter anderem durch einen 1859 verlorenen Krieg mit Frankreich. 1866 kommt es im Streit um die Verwaltung Schleswig-Holsteins zum deutschen Bruderkrieg, in dem der Kaiser von Österreich als Vorsitzender des Deutschen Bundes ein letztes Mal die Reichsgewalt vertritt. Er ruft das deutsche Bundesheer gegen die Preußen zu den Waffen. Der Kaiser fuhrt in diesem Krieg noch einmal die Mehrheit aller deutschen Bundesstaaten an, die Königreiche Hannover, Sachsen, Württemberg und Bayern nebst einer Reihe weiterer kleinerer Fürstentümer. Auf der Seite Preußens stehen lediglich das Fürstentum Lippe und das Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha, doch in der Schlacht von Königgrätz in Böhmen wird die österreichische Armee vernichtend von der preußischen geschlagen. Damit ist Habsburgs Vorherrschaft im Deutschen Reich beendet. Das Ziel der preußischen Politik in diesem Kriege ist, Österreich aus dem Deutschen Bund zu drängen, um ohne den Vielvölkerstaat von Wien den Rest der deutschen Länder zu einem neuen Deutschen Reich zu einen. So verzichtet Preußen nach dem Sieg von Königgrätz darauf, Habsburg-Österreich zu zerschlagen, aber es löst den Deutschen Bund auf und setzt die Deutsch-Österreicher mit ihren 16 nicht deutschen Völkern vor die deutsche Tür. Damit wird das deutsch-deutsche Band zwischen Deutsch-

Österreich und den anderen deutschen Ländern nach 955jähriger Gemeinsamkeit durchtrennt.

In den folgenden 48 Jahren vereinigen sich die anderen deutschen Länder unter Preußens Führung zum zweiten deutschen Kaiserreich und entwickeln ein neues deutsch-preußisches Bewußtsein. Das zweite deutsche Kaiserreich und das österreichische Kaiserreich gehen nun für weniger als ein halbes Jahrhundert ihre eigenen Wege, ehe sie im Ersten Weltkrieg als Bundesgenossen wieder zueinan-derfinden. Diese 48 Jahre Trennung haben einen tiefen Einfluß auf das Ge-schichts- und Selbstbewußtsein im kaiserlichen Deutschland. Die habsburger Wurzeln der eigenen Nation geraten in Preußen-Deutschland ins Vergessen. Diese Zeit der deutschen Trennung hat in dieser Hinsicht Ähnlichkeit mit der deutschen Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg. Die realen politischen Verhältnisse prägen das Bewußtsein und überlagern das Empfinden, zueinander zu gehören.

Und wie 1990 beim Niedergang der DDR, so ist es 1918 die Niederlage beider 93

deutschen Kaiserreiche, die die Deutschen wieder zueinander bringt. Habsburgs Großreich wird zerschlagen. 41 Millionen ehemalige habsburger Untertanen nicht deutscher Muttersprache gründen ihre eigenen Staaten oder gehen gezwungenermaßen in andere Staaten auf. Und 7 Millionen Deutsch-Österreicher verbleiben mit dem territorialen Rest, den die Siegermächte auf der Konferenz von Saint-Germain von Alt-Habsburg übriglassen, in der neuen Republik Österreich.

Karte 7: Österreich nach 1919

Die deutsch-österreichische Wiederannäherung

Die 54 Jahre der deutsch-deutschen Trennung seit 1866 haben das Empfinden, zum selben Volke zu gehören, in Deutschland und in Österreich genausowenig sterben lassen, wie die 45 Jahre deutscher Teilung bei den Deutschen in West-und Mitteldeutschland nach 1945.

1919 übernehmen sozialdemokratische Regierungen in den neuen Republiken Deutschland und Österreich die Geschicke ihrer Teilnationen. In Österreich fassen die mit der Ausarbeitung einer neuen Staatsverfassung beauftragten Parlamentarier bei ihrer ersten Arbeitssitzung am 12. November 1918 einstimmig den Beschluß:

94

„Deutsch-Österreich ist eine demokratische Republik. Alle öffentlichen Gewalten werden vom Volke eingesetzt. Deutsch-Österreich ist ein Bestandteil der deutschen Republik.“ 18

Gut eine Woche später, am 21. November erhebt die österreichische Nationalversammlung außerdem den Anspruch, alle Deutschen aus dem alten Habsburg zu vertreten:

„Der deutsch-österreichische Staat beansprucht Gebietsgewalt über das ganze deutsche Siedlungsgebiet, insbesondere auch in den Sudetenländem.“ 19

Im neuen Deutschen Reich hegt die Politik die gleichen Wünsche. Am 6. Februar 1919 schließt der Abgeordnete Scheidemann (SPD) seine Eröffnungsrede zur konstituierenden Sitzung der Weimarer Nationalversammlung mit einen Appell an

„die Brüder in Böhmen und Österreich“. Er beendet seine Rede mit den Worten:

„Möge die Zeit nahe sein, da unsere österreichischen Brüder ihren Platz in der großen deutschen Volksgemeinschaft wieder einnehmen werden.“ Am 2. März 1919 versammelt sich in Wien die erste Nachkriegsnationalver-sammlung zur Eröffnungssitzung. Fast einstimmig – mit Ausnahme einer Hand-voll Monarchisten – beschließen die Abgeordneten aus allen vertretenen Parteien, Österreich als Bestandteil Deutschlands anzusehen. Damit wird der Beschluß der Verfassunggebenden Versammlung vom 12. November 1918, der Deutsch-

Österreich zu einem Teil der Deutschen Republik erklärt, Gesetz. Noch am gleichen Tage, dem 2. März, unterzeichnen der österreichische Abgeordnete Otto Bauer und der deutsche Außenminister Graf von Brockdorff-Rantzau einen Staatsvertrag zum Anschluß Österreichs an die neue Deutsche Republik. Doch die Siegermächte schieben dieser Art von Selbstbestimmungsrecht der Völker gleich den Riegel vor. Als die österreichische Friedensdelegation in Saint-Germain eintrifft, wird ihr sofort eröffnet, daß es der Republik Österreich verboten ist, sich Deutschland anzuschließen, und daß das besiegte Österreich sich nicht

„Deutsch-Österreich“ nennen darf. Der Delegationsleiter aus Wien, Staatskanzler Dr. Renner, erhebt Protest, verweist auf Wilsons 14 Punkte und beruft sich auf das von den Siegern selbst proklamierte Selbstbestimmungsrecht der Völker.

Er erhält die Antwort, daß dieses Recht keinesfalls auch für die Besiegten gelte.

Die Siegermächte hätten so entschieden.

Die österreichische Delegation kann und darf den Vertrag von Saint-Germain genausowenig mit verhandeln, wie die Deutschen den von Versailles. Es ist lediglich der Austausch von Noten zugelassen. Die fünf Siegermächte USA, Frankreich, England, Japan und Italien, die in Saint-Germain ihr Urteil über Österreich sprechen, legen mit Artikel 88 ihrer Bedingungen für den Frieden fest, daß Österreich auf Dauer unabhängig bleiben muß. Noch während die Sieger in Saint-Germain zusammensitzen, versucht die österreichische Regierung, ihnen und dem 18 IMT. Verhandlungen, Band XV, Seite 666

19 IMT. Verhandlungen, Band XV, Seite 666

95

Völkerbund zu zeigen, wie stark der Wille der Bevölkerung ist, dem Deutschen Reiche20 beizutreten. Sie setzt drei regionale Volksabstimmungen in Tirol, in der Provinz Salzburg und in Oberösterreich an. Die Tiroler Volksbefragung bringt 143.302 Stimmen für den Anschluß und 1.805 dagegen21. Das ist ein Votum von 98,7% für die Vereinigung Österreichs mit Deutschland. Die Abstimmungen in Oberösterreich und in Salzburg werden von den Siegern unterbunden. Trotzdem gelingt es einer Bürgerinitiative – wenn auch erst 1921 – in Salzburg die Volksbefragung nachzuholen. Das Ergebnis läßt mit 98.546 Stimmen pro und 877

contra, d.h. mit 99,1% für den Anschluß keine Fragen offen.

Vier Tage bevor die österreichische Delegation in Saint-Germain das Siegerurteil unterzeichnen muß, am 6. September 1919, verkündet Staatskanzler Dr. Renner noch einmal in der Wiener Nationalversammlung:

„Deutsch-Österreich wird niemals darauf verzichten, die Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reich als das Ziel seiner friedlichen Politik zu betrachten.“

Das ist ein letztes Aufbegehren. Die nackte Macht des Hungers hat auch Österreich genau wie Deutschland gezwungen nachzugeben. England hat vom Waffenstillstand an bis in den Juli 1919 die Lebensmittelzufuhr nach Deutschland und Österreich durch eine Seeblockade unterbunden, um die Besiegten in Versailles und Saint-Germain zur Unterschrift zu zwingen. In beiden Ländern sind inzwischen fast eine Millionen Menschen den Hungertod gestorben, besonders viele Kinder. Österreich und Deutschland können nun keine Wiederaufnahme der Blockade durch Unterschriftsverweigerung mehr riskieren, denn Großbritannien hat sie angedroht.

Am 10. September muß die österreichische Regierung den Vertrag von Saint-Germain akzeptieren und ihn unterschreiben. Am 21. Oktober muß sie auf Druck der Sieger den Satz aus der Verfassung streichen „Deutsch-Österreich ist ein Bestandteil der Deutschen Republik“ – Am 18. Juli 1920 ratifiziert das Parlament in Wien den Vertrag von Saint-Germain, und Österreich steht gegen den Willen der großen Mehrheit seiner Bürger wieder vor der deutschen Tür. Ungeachtet dessen nehmen alle österreichischen Parteien – ausgenommen Legalisten (Monarchisten) und Kommunisten – den späteren Anschluß ihres Landes als Ziel in die Parteiprogramme auf. Das trifft sowohl auf die Sozialdemokraten, auf die Deutsch-Nationalen, die National-Liberale Bauernpartei als auch auf die Christlich-Sozialen zu, die ab 1934, zur Diktatur-Partei geworden, den Anschluß an das Reich bekämpfen.

Im Deutschen Reich denkt und handelt man in der Anschlußfrage nicht anders als in Tirol, in Salzburg oder Wien. Schon in Weimar, auf der ersten Sitzung der 20 Bernhardt, Seite 45

21 IMT Verhandlungen, Band XV, Seite 667

96

Deutschen Nationalversammlung am 6. Februar 1919, erklärt der spätere Reichspräsident Friedrich Ebert zu dieser Frage:

„Deutsch-Österreich muß mit dem Mutterland für alle Zeiten vereinigt werden. ... Unsere Stammes- und Schicksalsgenossen dürfen versichert sein, daß wir sie im neuen Reich der deutschen Nation mit offenen Armen und Herzen willkommen heißen. Sie gehören zu uns und wir gehören zu ihnen.“ 22

Doch auch der Versailler Vertrag legt fest, daß das Selbstbestimmungsrecht der Deutschen in den zwei besiegten Staaten in dieser Frage nicht vollzogen werden darf. In Artikel 80 des am 28. Juni 1919 unterschriebenen Vertrages heißt es:

„Deutschland anerkennt die Unabhängigkeit Österreichs und wird sie streng in den durch den gegenwärtigen Vertrag festgelegten Grenzen als unabänderlich betrachten, es sei denn mit Zustimmung des Rates des Völkerbundes.“

Der Deutsche Reichstag sieht im Nachsatz „es sei denn mit Zustimmung des Rates des Völkerbunds“ die offene Tür für spätere Zeiten. Mit dieser vagen Aussicht fügen die Abgeordneten des Deutschen Reichstags am 11. August 1919 der Weimarer Verfassung den Artikel 61 an, der lautet:

„Deutsch-Österreich erhält nach seinem Anschluß an das Deutsche Reich das Recht der Teilnahme am Reichsrat mit der seiner Bevölkerung entsprechenden Stimmenzahl. Bis dahin haben die Vertreter Deutsch-Österreichs beratende Stimme.“

So spricht die Weimarer Verfassung mit Artikel 61 vom kommenden Anschluß Österreichs, wie 30 Jahre später das Bonner Grundgesetz vom „Beitritt der anderen Teile Deutschlands“ in Artikel 23. Nur fünf Wochen danach, am 22. September 1919, muß der Deutsche Reichstag die Weimarer Verfassung auf Druck der Siegermächte wieder ändern und Artikel 61 streichen.

Der von Bauer und Graf Brockdorff-Rantzau geschlossene deutsch-österreichische Vereinigungsvertrag vom November 1918 wandert, ohne daß ihn die Parlamente in Berlin und Wien je ratifizieren können, als totes Dokument in die Archive. Doch das Gefühl, mit den Menschen in Österreich zusammenzugehören, bleibt den Bürgern und Parteien im Deutschen Reich erhalten. Noch 1932 bezeichnet der Reichstagsabgeordnete und spätere Bundespräsident Theodor Heuss den „großdeutschen Gedanken“ der Zusammengehörigkeit mit Österreich als eine der wenigen Ideen, die die Parteien der Weimarer Republik miteinander tragen23.

Aus der Sicht der Sieger hat das Verbot der deutsch-österreichischen Vereinigung zunächst durchaus einen Sinn. Mit einem angeschlossenen Österreich hätte das besiegte Deutschland seine Verluste an Land und Menschen wieder ausgegli-22 Bernhardt, Seite 31

23 Heuss, Seite LX

97

chen. Doch dieses Rechenspiel der Sieger mißachtet ihre selbst aufgestellte Regel vom Selbstbestimmungsrecht der Völker. Außerdem soll ein unabhängiges Österreich helfen, Deutschlands Wirtschaft aus den Ländern des Donau- und Balkanraumes fernzuhalten.

Das Nachkriegsösterreich

Die 20er Jahre sind für Österreich arm und bitter. Das wirtschaftliche Netzwerk Habsburgs ist zerschlagen. Die sudetendeutsche Industrie in der Tschechoslowakei und die Landwirtschaftsgebiete Ungarns sind von Österreich abgeschnitten.

Der österreichischen Industrie fehlt umgekehrt der alte Absatzmarkt im Donauraum. Deutschsprachige Beamte und Soldaten strömen in großen Zahlen aus den nicht deutschen Fürstentümern Habsburgs zurück ins Kernland Österreich, ohne daß sich ihnen dort Lohn und Arbeit bietet. Die Lebenshaltungskosten steigen, Nahrungsmittel werden knapp, die Zahl der Arbeitslosen klettert auf 800.000, die erfolglos nach Beschäftigung suchen, und die Auslandsschulden Österreichs sind bald nicht mehr abzutragen. Die sozialdemokratische Regierung unter Dr.

Renner kann die wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Landes nicht lösen und muß 1920 einer Koalitionsregierung aus kirchennahen, sogenannten klerikalen Kräften und Liberalen unter Monsignore Dr. Seipel weichen.

Auch Dr. Seipel und seine Amtsnachfolger können die ökonomischen Probleme der jungen Republik nicht überwinden. Eine Bankenkrise 1928, große Außen-handelsdefizite und die anhaltend zu hohen Auslandsschulden zwingen die österreichische Regierung, neue Lösungswege aufzutun. So betreibt sie die Bildung einer Zollunion mit Deutschland. 1931 versuchen die Außenminister aus Berlin und Wien, eine deutsch-österreichische Wirtschafts- und Zollunion zu gründen, wohl auch mit dem Wunsch von beiden Seiten, daß dies der

Grundstein für eine staatliche Vereinigung sein möge. Die Hoffnung auf spätere Vereinigung mit Deutschland ist in Österreich schließlich ungebrochen, und alle politischen Parteien – außer Monarchisten (Legalisten) und Marxisten – sind sich darin einig und äußern dies auch immer wieder. So erinnert der Führer der Sozialdemokraten Dr. Renner am 12. November 1928 in einer öffentlichen Rede an den Beschluß der Verfassungsväter, Österreich und Deutschland zu vereinen, und erklärt:

„Heute, zehn Jahre nach dem 10. November 1918, und immerdar halten wir in Treue an diesem Beschluß fest und bekräftigen ihn durch unsere Unterschrift. ... Der Friede von Saint-Germain hat das Selbstbestimmungsrecht der Deutschen in Österreich vernichtet. ... Laßt Österreichs Bürger frei abstimmen und sie werden mit 99 von 100 Stimmen die Wiedervereinigung mit Deutschland beschließen.“24

24 Kern, Seite 77

98

Die Haltung der regierenden Christlich-Sozialen weicht davon nicht ab. Sie er-klären 1931 mit einem Parteibeschluß erneut, daß es ihr Ziel ist, Österreich an Deutschland anzuschließen. Den Weltkriegssiegermächten bleiben solche Reden und Beschlüsse nicht verborgen, und so ist ihre Reaktion auf die Zollunion auch zu begreifen.

Am 24. März 1931 wird die deutsch-österreichische Wirtschafts- und Zollunion mit dem „Wiener Protokoll“ besiegelt. Nun hagelt es Proteste aus Paris, London, Prag und Rom. Die Regierungen Englands und Frankreichs bringen das Wiener Protokoll als Bruch des Unabhängigkeitsartikels 88 des Vertrags von Saint-Germain vor den Völkerbund in Genf25. Die Klage kommt vor dem Haager Gerichtshof zur Entscheidung, der die Zollunion als unzulässig untersagt. Frankreich fühlt sich obendrein genötigt, Österreich zu bestrafen. Es zieht Kredite aus dem ohnehin geschwächten Österreich ab, wodurch im Mai 1931 die Österreichische Kreditanstalt und wenig später die Darmstädter National-Bank zu-sammenbrechen. So verschärfen sich noch einmal Österreichs Wirtschafts-schwierigkeiten, und ein weiterer Versuch der beiden Länder, sich zu einer späteren Einheit anzunähern, ist gescheitert.

Die nächsten Jahre sind in Österreich politisch ähnlich turbulent wie die im Deutschen Reich. Am 21. Mai 1932 übernimmt der christlich-soziale Engelbert Dollfuß die österreichische Regierung. Auch er kann Arbeitslosigkeit, Finanzmi-sere und wirtschaftlichen Niedergang nicht bremsen. Im Sommer 1932 verhandelt Dollfuß deshalb mit dem Völkerbund um einen weiteren Staatskredit. Doch der knüpft daran die Bedingung, daß Österreich dafür in den kommenden zehn Jahren auf jeglichen Versuch verzichtet, mit Deutschland eine Zollunion zu bilden. Bei den Parlamentsdebatten zu dieser Völkerbundsbedingung kommt es im August und Oktober 1932 zu schweren Auseinandersetzungen, bei denen der Na-tionalrat26 letzten Endes Parlamentsneuwahlen für das Frühjahr 1933 durchsetzt.

Eine weitere Parlamentskrise im März 1933, in der es zuerst nur um einen Eisenbahnerstreik gegangen ist, führt dazu, daß der Nationalrat Bundeskanzler Dollfuß am 15. März 1933 mit einer nicht korrekt zustande gekommenen Entscheidung absetzt. Der läßt nun seinerseits das Parlamentsgebäude von der Polizei besetzen und den Nationalrat fortan nie mehr tagen Damit herrscht seit 1933

auch in Österreich kein Parlament mehr, sondern ein Diktator.

Im Mai 1933 untersagt Dollfuß erst die für diesen Monat vorgesehenen Natio-nalratswahlen, dann verbietet er die Kommunistische und im Juni die Nationalsozialistische Partei in Österreich. Im September werden sogenannte „Anhaltelager“ zur Inhaftierung politischer Gegner eingerichtet. Sie entsprechen den Konzentrationslagern, die im gleichen Jahre auch in Deutschland eingerichtet werden. Mitte Februar 1934 folgt eine Polizeiaktion, um den Kampfverband der 25 Documents Brit. Foreign Policy, Second Series, Volume II, Dokumente 1 bis 29

26 Erste Kammer des Parlaments, entspricht dem Bundestag

99

sozialdemokratischen Partei, den „Schutzbund“, zu entwaffnen. Es kommt infolgedessen erst zu Widerstand und Straßenkämpfen in Linz und Wien. Dann werden die Sozialdemokratische Partei verboten und die Freien Gewerkschaften aufgelöst. So hat Dollfuß alle Parteien und Organisationen der österreichischen Arbeiterschaft entmachtet, ohne daß er das Los der Arbeitnehmer auch nur im geringsten hätte bessern können. Währenddessen fängt im nahen Deutschen Reich die Wirtschaft an, sich langsam aber deutlich zu erholen. Die Not der deutschen Arbeitnehmerschaft nimmt ab. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt. Und dieses Wirtschaftswunder ist ausgerechnet der politische Erfolg einer in Österreich verbotenen Partei, der Nationalsozialisten. Mit dem deutschen Wirtschaftsaufschwung wird in Österreich nicht nur erneut der Anschluß an das Deutsche Reich, sondern auch die nationalsozialistische Bewegung populär. Von ihr ist bekannt, daß sie den Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich betreibt.

Noch im Mai 1933 gründet Bundeskanzler Dollfuß als Ersatz für die Parteien und die ihnen zugeordneten Verbände die sogenannte Vaterländische Front, auf die er fortan Regierung und Verwaltung seines Landes stützt. Die Mehrzahl der Parteien, die der Front nicht angehören, formieren sich in lockerem Zusammen-schluß zur „Nationalen Opposition“. Sie vertreten in ihrer Mehrheit Österreichs Anschluß an das Deutsche Reich.

Bundeskanzler Dollfuß, in seinen jungen Jahren selbst ein Verfechter der österreichisch-deutschen Einheit, setzt dem bisherigen Konsens der österreichischen Parteien zum Anschluß an das Deutsche Reich ein Ende. Dollfuß, der als Diktator schon im eigenen Lande keine Lust hat, seine Macht und Herrschaft mit neuen Wahlen zu riskieren, will beides erst recht nicht bei einem Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich verlieren. So endet Österreichs Anschluß-Politik mit Dollfuß und dem Ende der Demokratie im Nachkriegs-Österreich. Nun ereignet sich ein tragisches Geschehen, das als „Dollfuß-Mord“ in die Geschichte eingeht, jedoch ein von den Tätern nicht vorgesehener Totschlag ist. Die Nationalsozialisten Österreichs sehen, daß der Weg der deutschen Schwesterpartei zur Macht in Deutschland über freie Wahlen möglich war. In Österreich versperrt Bundeskanzler Dollfuß diese Möglichkeit, indem er keine neuen Nationalrats-wahlen zuläßt. Ein direkter Putsch zur Macht hat so gut wie keine Aussicht auf Erfolg, da Hitler, der hier theoretisch helfen könnte, wissen läßt, daß er die Zeit für einen Österreich-Anschluß noch nicht für gekommen hält, und weil die Signatarmächte von Saint-Germain einen Nazi-Putsch in Österreich niemals dulden würden. Und Deutschland hätte 1934 mit seiner noch nicht wieder aufgebauten Wehrmacht und mit der noch immer offenen Rheinland-Grenze gegenüber Frankreich auch nicht den Ansatz einer Chance gehabt, Österreichs Nationalsozialisten in einer solchen Auseinandersetzung mit Erfolg zu unterstützen.

So entsteht bei der Führung der Nationalsozialisten Österreichs ein Zweistufen-plan zur Machtergreifung ohne deutsche Hilfe. Als erstes soll Dollfuß gefangen genommen werden und als Diktator vor Gericht. An seiner Stelle soll dann der 100

von Dollfuß ausgebootete christlich-soziale ehemalige Innenminister Rintelen Bundeskanzler werden. Unter Rintelen, einem Demokraten ohne Diktator-Ambitionen, wird es – so die Überlegung – wieder freie Wahlen geben. Und mit diesen Wahlen hofft die Führung der österreichischen Nationalsozialisten auf Sieg und legale Übernahme der Regierung. Rintelen stellt sich als neuer Bundeskanzler bei Gelingen dieses Putsches zur Verfügung.

Am 25. Juli 1934 soll Bundeskanzler Dollfuß während einer Kabinettssitzung festgenommen werden. Doch die Aktion wird im letzten Augenblick verraten.

Dollfuß flieht in einer Gruppe von Personen durch die Gänge seines Kanzleramts im Wiener Ballhaus. Die Putschisten und die Dollfuß-Gruppe treffen in einem Saal mit blendend grellem Licht unvermittelt aufeinander. Die Begleitpersonen aus der Dollfuß-Gruppe heben zum Ergeben ihre Hände und Dollfuß stürzt als einziger der Gruppe nach vorne auf den vordersten Putschisten zu. Der erkennt im grellen Licht den Bundeskanzler nicht, fühlt sich selber angegriffen, verliert die Nerven und schießt zweimal, statt den Gesuchten zu verhaften. So stirbt Bundeskanzler Dollfuß durch die Kugeln, die ein österreichischer Nationalsozialist auf ihn abgefeuert hat.27

Die Bevölkerung nimmt mit Abscheu vom Verbrechen an ihrem Bundeskanzler Kenntnis. Der von allen österreichischen Demokraten bis dahin abgelehnte Diktator Dollfuß wird über Nacht zum Märtyrer der Nation, und die Nationalsozialisten trifft die berechtigte Empörung der Menschen in ganz Österreich. Rintelen, der Mitverschwörer, bekommt 25 Jahre Haft. Der Todesschütze und mit ihm weitere 12 Putschisten werden zum Tode verurteilt und bald hingerichtet. Der Todesschütze erklärt unter seinem Galgen stehend nochmals, er habe nie die Absicht gehabt, Bundeskanzler Dollfuß umzubringen. Er habe nur geschossen, weil er sich angegriffen fühlte.

Der Tod des Bundeskanzlers Dollfuß belegt die Nationalsozialisten Österreichs mit dem Odium des Verbrechens und des Putsches. Ihr Ansehen sinkt und damit auch die Attraktivität des von ihnen propagierten Anschlusses an das Deutsche Reich. Zu allem Unglück wird Deutschland nach den Schüssen auf den Diktator Dollfuß noch in den Fall verwickelt. Als der Versuch, Dollfuß festzunehmen, auf so tragische Weise fehlgeschlagen ist, werden die Putschisten im Ballhaus von Polizei und Militär umzingelt. Sie verlangen freien Abzug über die Grenze nach Bayern und drohen, sich bei Verweigerung des Abzugs mit ihren Waffen zu ver-schanzen. Zunächst wird freier Abzug zugesichert. Die Putschisten trauen dem Versprechen nicht und rufen den deutschen Botschafter in Wien zur Garantie und Überwachung ihres Abzugs telefonisch in das Ballhaus. Der Botschafter sagt spontan zu, sich einzuschalten, um weiteres Blutvergießen zu verhindern. Er kommt damit zwar nicht mehr zum Zuge, doch mit dem Fluchtbegehren der Putschisten nach Deutschland und mit dem Auftreten des deutschen Botschafters ist 27 Benoist- Méchin, Band 5, Seite 151

101

das Deutsche Reich für jedermann in Österreich und für die ganze Welt in diesen Putsch verstrickt. Es entsteht der falsche Eindruck, als seien die Fäden für die Affäre und für den Tod des Bundeskanzlers von deutschen Stellen aus gezogen worden. Das ist ein Dämpfer für den in Österreich bis dahin allgemein gehegten Wunsch nach einem Anschluß an das Deutsche Reich.

Der Ära Dollfuß folgt die Ära Schuschnigg. Das österreichisch-deutsche Verhältnis ist nach dem Tode Dollfuß' zunächst für die Dauer von zwei Jahren tiefgefroren. Auch unter Bundeskanzler Schuschnigg gibt es keine freien Wahlen.

Die Alleinherrschaft der aus der Christlich-Sozialen Partei hervorgegangenen

„Vaterländischen Front“ wird nun christlich-diktatorisch ausgerichtet. Auch Schuschnigg versucht, eine Vereinigung Österreichs mit Deutschland zu verhindern.

Erst im Sommer 1936 kommt es unter dem sanften Druck Italiens zu einem Wiederannäherungsversuch der beiden deutschsprachigen Staaten. Am 11. Juli 36 unterzeichnen Bundeskanzler von Schuschnigg und der deutsche

Sondergesandte für Österreich von Papen ein Deutsch-Österreichisches Abkommen über die Normalisierung und die freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Staaten. Deutschland erkennt darin die „volle Souveränität des Bundesstaates Österreich“ an, und Österreich bekennt sich ausdrücklich dazu, ein deutscher Staat zu sein. Im Zusatz zum Abkommen sichert Schuschnigg schriftlich zu, „Vertreter der bisherigen sogenannten Nationalen Opposition in Österreich“ zur Mitwirkung an der politischen Verantwortung heranzuziehen.

Hitler kommentiert das Abkommen gegenüber dem Führer der österreichischen Nationalsozialisten Josef Leopold mit den Worten:

„Dieses neue Abkommen nehme ich sehr ernst. Die österreichischen Nationalsozialisten müssen eine mustergültige Disziplin bewahren und den Anschluß als eine innerösterreichische Angelegenheit betrachten, und versuchen, auf diesem Wege in Österreich Fortschritte zu machen.“28

Hitler hält den späteren Anschluß Österreichs für eine zwangsläufige Folge des in der Vergangenheit so oft bekundeten Willens der Mehrheit der österreichischen Bevölkerung. Die von Deutschland anerkannte Souveränität des Bundesstaates Österreich steht dem nach Hitlers Ansicht nicht entgegen. Hitler ist sich sicher, daß der Anschluß Österreichs eines Tages die freie und souveräne Entscheidung einer österreichischen Regierung sein wird. Doch er soll sich täuschen. Bedauerlicher Weise kann das Abkommen vom 11. Juli die deutsch-

österreichischen Differenzen nicht überbrücken.

Bundeskanzler Schuschnigg will ein in Habsburger Tradition stehendes souverä-

nes Österreich erhalten, einen zweiten „besseren“ deutschen Staat. Als die österreichische Regierung keinen Ansatz zeigt, ihr Versprechen aus dem Juli 1936 einzulösen und Kräfte aus der Nationalen Opposition an der politischen Verantwor-28 v. Papen, Seite 424

102

tung zu beteiligen, wird das Verhältnis zwischen Berlin und Wien wieder gespannt.

In der Folgezeit lösen sich in Österreich pro- und antideutsche Demonstrationen des Bevölkerungswillens ab. Im April 1937 setzt Schuschnigg auf deutsches Drängen einen Vermittler zwischen der Regierung und den Kräften der sogenannten Nationalen Opposition ein, um diese, wie versprochen, zur Mitwirkung an der politischen Verantwortung heranzuziehen. Der Vermittler ist der junge und parteilose Rechtsanwalt Dr. Seyß-Inquart, der sowohl das Vertrauen seines Bundeskanzlers Schuschnigg hat als auch bald das von Adolf Hitler29. Seyß-Inquart macht keinen Hehl aus seinem Wunsch nach einem Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich.

Trotz des Deutsch-Österreichischen Abkommens vom Juli 1936 und der Vermittlungstätigkeit Seyß-Inquarts läßt der Druck der Diktatur im Donau-Staat nicht nach. Die Dokumentation eines Wiener Rechtsanwalts vom Juni 1937 legt Zeugnis davon ab, wie Gerichte, Parteibehörden, Gendarmerie und Polizei 1936

und 37 mit den Personen umgehen, die sich im Sinn der ersten österreichischen Verfassung von 1918 nach wie vor zur Einheit mit dem Deutschen Reich beken-nen30. Die Dokumentation „Justitia fundamentum regnorum“ , die Bundeskanzler Schuschnigg zugeleitet wird, umfaßt 264 Beispielfälle von Rechtsbrüchen und Verfolgung an Angehörigen der „Nationalen Opposition“. Diese Sünden-liste ist beachtlich. Sie umfaßt

● Haftstrafen ohne Gerichtsverfahren,

● Einweisung in Konzentrationslager ohne Gerichtsverfahren und Urteil,

● Untersuchungshaft ohne richterliche Anordnung,

● Beugehaft für Verwandte von Beschuldigten,

● Haft- und Geldstrafen ohne Schuldbeweis,

● Haftstrafen ohne Vorliegen eines Straftatbestandes,

● Doppelbestrafung in zwei getrennten Verfahren wegen ein und derselben Straftat,

● zusätzliche wirtschaftliche Nebenstrafen wie Vermögenseinziehung,

● Führerscheinentzug oder das Erheben von Verpflegungs- und Unter-

bringungskosten bei Konzentrationslager-Haft,

● Umkehrung der Beweislast in Strafverfahren,

● Geständniserpressung,

● körperliche Mißhandlung von Inhaftierten,

● Unterlassung von medizinischer Behandlung erkrankter oder verletzter politischer Gefangener, zum Teil mit Todesfolge,

● Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft nach ungenehmigten Reisen nach Deutschland,

29 Seyß-Inquart tritt erst 1938 der Nationalsozialistischen Partei Österreichs bei.

30 Führer-Dokumentation

103

● Einziehung von Handwerks- und Gewerbegenehmigungen sowie Zulas-

sungen für akademische Berufe bei Personen mit „mangelnder staatsbürgerlichen Verläßlichkeit“ und

● Entlassung von Angehörigen des öffentlichen Dienstes wegen des „Verdachts der nationalen Gesinnung“ ohne Pensionen und Arbeitslosenhilfe.

Die Gründe dieser Strafen liegen immer ähnlich. Es sind die Zugehörigkeiten zu verbotenen Parteien, meist zu den österreichischen Nationalsozialisten, oder zu einem der vielen deutsch gesonnenen Gesangs- und Sportvereine oder auch nur der Wunsch des Angeklagten nach einer deutsch-österreichischen Vereinigung und manchmal auch nur ein Verdacht in dieser Richtung.

1935 bis 1937 zeigen Frankreich, England, Jugoslawien und die Tschechoslowakei immer weniger Sympathie für das „autoritäre“ Österreich. Auch Italien wendet sich von Österreich ab und Deutschland zu. Zudem läßt ein Wirtschaftsaufschwung wie der in Deutschland auf sich warten. Im gleichen Zeitraum schließen sich die Saarländer mit 90,8 % Pro-Deutschland-Stimmen an das Deutsche Reich an, und die früher offene Rheinlandgrenze steht wieder unter dem Schutze deutscher Truppen. In Österreich sind dergleichen Erfolge nicht zu sehen und ein neuer Weg zu Habsburgs Glanz und Größe steht für das kleine Land nicht offen.

Hinzu kommt, daß sich die Diktatur in Österreich kaum von der in Deutschland unterscheidet, so daß letztere kein Grund ist, einen Anschluß abzulehnen. So wird der Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich für die Bürger Österreichs wieder zur attraktiven Perspektive. Besonders viele Menschen aus der Arbeitnehmerschaft – auch wenn sie den Nationalsozialisten nicht nahestehen – sehen im Anschluß eine wirtschaftliche Hoffnung. Bundeskanzler Schuschnigg, der die außenpolitische Isolierung seines Landes spürt und den Drang weiter Bevölkerungskreise zu einem Anschluß kennt, bittet den Gesandten von Papen um Vermittlung eines Staatsbesuchs bei Hitler. Am 12. Februar 1938 kommt der Besuch zustande. Schuschnigg ist bei dieser Reise sicherlich zu gewissen Konzessionen Österreichs an deutsche Wünsche bereit gewesen. Doch die Forderungen, die ihm Hitler an diesem 12. Februar in Berchtesgaden präsentiert, hat er nicht erwartet.

Hitlers Wunschvorstellung ist sicherlich gewesen, daß ein frei gewählter Nationalrat und eine österreichische Regierung kraft des Selbstbestimmungsrechts der Völker von sich aus den Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich

verkünden, den Anschluß den die Verfassungsväter Österreichs und der Nationalrat schon vor zwei Jahrzehnten fest beschlossen hatten. Doch Hitler ist inzwischen klar, daß mit der Diktatur des christ-sozialen Schuschnigg, ohne Parlament und ohne Wahlen kein legaler Weg für einen Anschluß offensteht.

Das Gespräch der zwei Diktatoren Schuschnigg und Hitler ist nach Schuschniggs Schilderung – und nur diese ist uns überliefert – ein einziger Streit gewesen. Hitler hält Schuschnigg vieles vor, das Vorgehen der Polizei in Österreich gegen die Nationalsozialistische Partei, Grenzbefestigungen gegen Deutschland und ande-104

res mehr. Als Schuschnigg Österreichs Eigenständigkeit verteidigt und darauf besteht, daß er es ist, der Österreich hier vertritt, bezweifelt Hitler seine Legitimität und sagt:

„Ich könnte mit dem gleichen und mit noch viel mehr Recht mich als Österreicher bezeichnen als Sie, Herr Schuschnigg. Versuchen Sie es doch einmal und machen Sie eine freie Volksabstimmung in Österreich, in der Sie und ich gegeneinander kandidieren, dann werden Sie sehen!“ 31

Hitler hat dabei im Sinn, daß Schuschnigg vor drei Jahren nicht – wie er selbst -

durch Wahlen in sein Amt gekommen ist, sondern als Ersatzmann für den toten Dollfuß.

Hitler legt Schuschnigg eine „Liste mit deutschen Vorschlägen für eine endgültige Regelung der österreichischen Frage“ vor. Die wesentlichen Forderungen lauten:

● Konsultationspflicht für beide Regierungen in außenpolitischen Fragen,

● Ernennung des Staatsrats Dr. Seyß-Inquart zum Innenminister und Unterstellung des Sicherheitswesens unter diesen,

● politische Betätigungsfreiheit der österreichischen Nationalsozialistischen Partei zur legalen Betätigung im Rahmen der „Vaterländischen Front“,

● Amnestie für alle wegen nationalsozialistischer politischer Betätigung inhaftierten Österreicher,

● Wiederherstellung der Pressefreiheit,

● Zusammenarbeit der Streitkräfte Österreichs und Deutschlands,

● Vorbereitung der Angleichung der Wirtschaftssysteme beider Länder unter Leitung eines gewissen Dr. Fischböck als Finanzminister und die

● Zusicherung der Deutschen Reichsregierung, daß sich reichsdeutsche Partei-dienststellen nicht in innerösterreichische Verhältnisse einmischen.

Die „Vorschläge“ enden mit dem Ultimatum: „Der Bundeskanzler erklärt sich bereit, die vereinbarten Maßnahmen bis zum 18. Februar 1938 durchzuführen“32, also in nur einer Woche. Kanzler Schuschnigg macht dagegen geltend, daß ein Teil der Forderungen nach der Verfassung nur der österreichische Bundespräsident erfüllen könne, und es gelingt ihm, ein paar Details mit Hitler zu verhandeln und zu ändern. So wird zum Beispiel Dr. Fischböck nicht Finanzminister. Doch nachdem ihm Hitler klargemacht hat, daß er – Schuschnigg – unterschreiben müsse oder er – Hitler – auch anders handeln könne, setzt Schuschnigg seinen Namen unter das Papier.

Zurückgekehrt nach Wien, muß der österreichische Kanzler die deutschen Forderungen in die Tat umsetzen, sein Kabinett umbilden, Verurteilte amnestieren und zu alle dem den Bundespräsidenten überreden. Die Nationalsozialisten, nun vom Verbot befreit und ohne weiter von der Polizei verfolgt zu werden, mobili-31 Benoist-Méchin, Band 5, Seite 200

32 ADAP, Band I, Dokumente 294/295, Seiten 421-424

105

sieren jetzt in Graz, Salzburg, Klagenfurt und Linz die Massen und zeigen offen ihre Sympathie für eine Anschlußlösung. Minister Seyß-Inquart fahrt durch die Lande, um die Führer der Nationalsozialisten in den Bundesländern zur Mäßigung zu mahnen, doch der Zug ist nicht mehr aufzuhalten. Der Druck der Straße wächst und Hitler besteht nachträglich doch noch einmal auf der Forderung, Dr.

Fischböck als Finanzminister Österreichs einzusetzen.

Dr. Schuschniggs „Volksabstimmung“

Nun tritt der Bundeskanzler Schuschnigg die Flucht nach vorne an. Er glaubt, daß die Mehrheit der Bürger Österreichs für die Selbständigkeit des Landes und gegen einen Anschluß ist. Auch hegt er offensichtlich Illusionen über den Be-liebtheitsgrad der eigenen Person. Schuschnigg setzt am Mittwoch, den 9. März, ganz überraschend eine Volksabstimmung zur Anschlußfrage für den nächsten Sonntag an, das ist vier Tage später. Die kurzgesteckte Frist und manches andere zeigen, daß der Bundeskanzler hier in Panik handelt. So hat er es unterlassen, die Gesamtheit der Minister zum Plan der Volksabstimmung zu befragen, was nach Artikel 65 der Verfassung erforderlich gewesen wäre. Da es seit 1929 auf Bundesebene und seit 1932 auf Landesebene keine Wahlen mehr gegeben hat, und weil Wahlen 1933 von Dollfuß generell verboten worden waren, gibt es in ganz Österreich keine aktuellen Wählerlisten mehr. Zudem hat der demokratie-entwöhnte Bundeskanzler angeordnet, daß Wahlaufsicht und Stimmauszählung allein von der „Vaterländischen Front“ vorzunehmen sind, also vom Regierungs-lager. Des weiteren begrenzt Kanzler Schuschnigg das Wahlalter nach unten auf 25 Jahre. Er befürchtet, daß besonders junge Wähler zu einem Anschluß an das Deutsche Reich tendieren. Und als letztes befiehlt Dr. Schuschnigg, daß in den Wahllokalen nur Stimmzettel mit dem Aufdruck „JA“ ausgegeben werden, was ein Ja zur Unabhängigkeit bedeutet. Wer für den Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich stimmt, muß sich dazu einen mit „Nein“ beschriebenen Zettel in vorgeschriebener Größe selber fertigen und zur Wahl mitbringen. In § 22 der Verordnung über diese Volksbefragung ist dazu folgendes geregelt:

„Der Stimmzettel ... ist auf einer Seite mit „Ja“ bedruckt oder beschrieben gültig, auch dann, wenn das Wort durchgestrichen oder mit einem Beisatz versehen ist. Auch teilweise zerrissene Zettel mit dem Aufdruck oder der Aufschrift „Ja “ gelten als Ja-Stimmen.

Diejenigen Personen, die mit „Nein“ zu stimmen wünschen, müssen nach obigen Anordnung einen Zettel in der gleich Größe mit dem Wort „Nein“ handschriftlich beschreiben. Zettel, die das Wort „Nein“ mit irgendeinem Zusatz enthalten, sind ungültig. Vollkommen leere Stimmzettel gelten als Ja-Stimmen. ...“33

Ansonsten verhandelt Kanzler Schuschnigg in aller Eile mit den Führern der bisher verbotenen Parteien und der aufgelösten Gewerkschaften, um sie für Wahl-33 Ländergesetzblatt für Oberösterreich vom 10. März 1938

106

aufrufe gegen einen Anschluß zu gewinnen. Als Preis verlangen die so plötzlich angesprochenen Führer, daß ihre Parteien unverzüglich wieder zugelassen werden, und sie fordern, daß ihre zu Tausenden in den „Anhaltelagern“ inhaftierten Parteimitglieder endlich freigelassen werden. Doch Dr. Schuschniggs getürkte Volksabstimmung bleibt nicht ohne Widerspruch.

Innenminister Seyß-Inquart und ein weiteres Mitglied der Regierung, Minister Glaise-Horstenau, teilen ihrem Kanzler unverzüglich mit, daß das Anberaumen dieser Wahl ohne vorherige Anhörung des Kabinetts verfassungswidrig ist, und daß nicht hingenommen werden kann, daß allein die regierende Vaterländische Front die Wahlen überwacht und dann zum Schluß die Stimmen zählt. Die zwei Minister verlangen die Verschiebung der Volksabstimmung auf einen späteren Zeitpunkt, damit die Wahlen vorbereitet werden können. Bundeskanzler Schuschnigg lehnt Seyß-Inquarts und Glaise-Horstenaus Bedenken und Forderungen ab.

Tags darauf wiederholt Seyß-Inquart seinen Einspruch in einem Brief an Kanzler Schuschnigg, der zurückschreibt, daß es bei der Wahl am nächsten Sonntag bleibt. Bis dahin sind es nun nur noch drei Tage.

Am 11. März, nach einer weiteren Nacht, versuchen die Minister Seyß-Inquart und Glaise-Horstenau noch einmal, Schuschnigg umzustimmen. Sie geben zu bedenken, daß es bei dem überhastet angesetzten Wahltermin und bei den bisher verfugten Wahlbedingungen zu Gewalt im Lande kommen könnte. Schuschnigg beharrt auf seiner Wahl am Sonntag in zwei Tagen. Darauf schicken die zwei Minister in ihrem und im Namen anderer Kabinettsmitglieder noch am späten Vormittag ein Ultimatum an den Kanzler. Die sechs Bedingungen, die dieser Brief enthält, sind

1. Eine neue Volksabstimmung wird innerhalb einer Frist von vier Wochen abgehalten. Sie wird im Einklang mit Artikel 65 der Bundesverfassung stehen.

2. Mit der technischen Durchführung dieser Volksabstimmung wird der Innenminister Dr. Seyß-Inquart betraut.

3. Die Zusammensetzung der Wahlkommission soll so erfolgen, daß in jeder einzelnen ein Vertreter der Nationalsozialisten seinen Sitz hat.

4. Die Möglichkeit der Wahlpropaganda soll allen Parteien, also auch den Nationalsozialisten, zugestanden werden.

5. Für den Fall der Ablehnung der obigen Bedingungen geben die beiden Minister und die sonstigen nationalen Funktionäre ihre Demission bekannt und lehnen jede Verantwortung für das weitere Geschehen ab.

6. Diese Bedingungen müssen noch heute, bis spätestens 13 Uhr angenommen werden.“34

Als Schuschnigg dieses Schreiben liest, bleibt ihm nur noch eine Stunde zur Entscheidung. Die Frist ist unannehmbar kurz, doch der österreichische Innenmini-34 Bénoist-Mechin, Band 5, Seite 248

107

ster verlangt von seinem Kanzler hier nicht mehr, als daß die Wahl nach Gesetz und Recht und mit gleichen Chancen für alle politischen Parteien abgehalten wird. Nach zwei Stunden läßt Kanzler Schuschnigg den Minister wissen, daß man zwar über die Rahmenbedingungen der Wahl, jedoch nicht über eine Wahlverschiebung sprechen könne. Die Volksabstimmung fände, wie einmal festgelegt, am Sonntag in zwei Tagen statt. Nun gibt Seyß-Inquart alle weiteren Versuche auf. Er wendet sich direkt vom Kanzleramt im Ballhaus telefonisch an Minister Göring in der deutschen Reichskanzlei und fragt um Rat.

Die Wiedervereinigung

In Deutschland hat man die Turbulenzen in Österreich seit dem 9. März verfolgt.

Hitler wurde unverzüglich von den Überrumpelungswahlen Schuschniggs informiert. Es ist nicht schwer, die Absicht hinter den kuriosen Wahlauflagen zu durchschauen. Wahlaufsicht und Stimmauszählung nur durch eigene Leute riechen schon nach Fälschungsabsicht, und, die jungen Wähler auszuschließen, ist der offensichtliche Versuch, pro-deutsche Wähler von den Urnen fernzuhalten.

Hitler sieht die Chance schwinden, daß sich Österreichs Bürger zu einem späteren Zeitpunkt in freien und korrekten Wahlen für den Anschluß an das Deutsche Reich entscheiden können, wenn zuvor nach einer manipulierten Volksbefragung das Gegenteil beschlossen worden ist.

Am 9. März verkündet Schuschnigg seinen Wahlplan. Am gleichen Abend kon-ferieren Hitler und Minister Göring über diesen Schuschnigg-Schachzug. Hitler ist verärgert, aber er hat zunächst kein Konzept, wie er reagieren soll. Göring, der ein paar Jahre in Österreich gelebt hat, und der Deutsche und Österreicher als ei-ne einzige Nation empfindet, ist ein überzeugter Verfechter der Vereinigung der beiden Teilnationen. Er drängt Hitler, schnell in Österreich einzuschreiten35. So kommt der Entschluß zustande, sowohl politisch als auch militärisch in Österreich einzugreifen. Am Tage nach der Wahlankündigung, am 10. März, gibt Hitler vormittags um 11 Uhr den Befehl, daß am 12. März – einen Tag vor der geplanten Volksbefragung – Wehrmachtsdivisionen in Österreich einmarschieren.

In der dazu in aller Eile verfaßten Weisung Hitlers heißt es:

„Der Oberste Befehlshaber der Wehrmacht Berlin, den 11.3.1938

Weisung Nr. 1

1. Ich beabsichtige, wenn andere Mittel nicht zum Ziele führen, mit bewaffneten Kräften in Österreich einzurücken, um dort verfassungsmäßi-ge Zustände herzustellen und weitere Gewalttaten gegen die

deutschgesinnte Bevölkerung zu unterbinden.

...

4. Die für das Unternehmen bestimmten Kräfte des Heeres und der Luftwaffe müssen ab 12. März spätestens 12.00 Uhr einmarsch- bzw. ein-35 IMT-Verhandlungen, Band IX, Seite 333

108

satzbereit sein. Die Genehmigung zum Überschreiten und Überfliegen der Grenze und die Festsetzung des Zeitpunktes hierfür behalte ich mir vor.

5. Das Verhalten der Truppe muß dem Gesichtspunkt Rechnung tragen, daß wir keinen Krieg gegen ein Brudervolk führen wollen. Es liegt in unserem Interesse, daß das ganze Unternehmen ohne Anwendung von Gewalt in Form eines von der Bevölkerung begrüßten friedlichen Einmarsches vor sich geht. Daher ist jede Provokation zu vermeiden.

Sollte es aber zu Widerstand kommen, so ist er mit größter

Rücksichtslosigkeit durch Waffengewalt zu brechen.

Übergehende österreichische Verbände treten sofort unter deutschen Befehl.

6. An den deutschen Grenzen zu den übrigen Staaten sind einstweilen keinerlei Sicherheitsmaßnahmen zu treffen.

Adolf Hitler“ 36

Kurz nach 21 Uhr am gleichen Abend gehen die entsprechenden Befehle an die bis dahin nicht vorgewarnte Truppe, der damit nur noch 13 Stunden bleiben. Am 11. März schon rollen die befohlenen Verbände in Richtung Österreich. Ob es allerdings zum Einmarsch kommt, ist damit nicht entschieden, denn Hitler behält sich mit Ziffer 4. der Weisung Nr. 1 die Türe offen, die Truppen anzuhalten, wenn, wie in Ziffer 1 geschrieben, „andere Mittel zum Ziele führen“.

Die politischen Stränge zieht nun vor allem der Minister Göring. Drei Stunden nachdem Hitler die Weisung Nr. 1 mit seiner Unterschrift versehen hat, am 11.

März etwa 14.30 Uhr, erfolgt der schon erwähnte Anruf von Seyß-Inquart aus Wien bei Göring in Berlin. Der österreichische Innenminister teilt Minister Göring mit, daß Bundeskanzler Schuschnigg noch immer nicht gewillt ist, die Volksabstimmung auf einen vernünftigen Zeitpunkt zu verschieben. Göring bittet Seyß-Inquart, einen Augenblick am Apparat zu bleiben, geht zu Hitler und informiert ihn von der Neuigkeit aus Wien. Beide sehen, daß es so keine Chance mehr für eine faire Volksabstimmung in der Anschlußfrage gibt. Sie beschließen, nun direkt in das österreichische Geschehen einzugreifen und Schuschnigg durch Seyß-Inquart zu ersetzen. Göring bringt den Entschluß in aller Eile zu Papier, geht zurück an das Telefon und diktiert dem am anderen Leitungsende wartenden Seyß-Inquart:

Teilen Sie das Schuschnigg wörtlich mit:

Das Ultimatum gilt nach der erteilten Antwort für abgelehnt. Es ist nun der Rücktritt Dr. Schuschniggs zu verlangen. Mit der Bildung der neuen Regierung ist Dr. Seyß-Inquart zu beauftragen. Die Mehrheit des neuen Kabinetts muß aus Nationalsozialisten bestehen. Die Volksabstimmung wird abgesagt. Eine neue Volksbefragung findet in 14 Tagen nach dem Vorbild 36 IMT-Dokumente, Band XXXIV, Dokument 102 C

109

der Saarabstimmung statt. Sie haben innerhalb einer Stunde Bescheid zu geben. Sollten Sie nach Ablauf der gesetzten Frist nicht angerufen haben, so wird hier angenommen, daß Sie am Telefonieren verhindert sind. In diesem Falle werden wir entsprechend handeln.“ 37

Seyß-Inquart gibt das Ultimatum an den Bundeskanzler weiter. Nun greift Schuschnigg zum letzten Strohhalm, den er sieht. Er versucht, den Chef der italienischen Regierung Mussolini anzurufen, um von ihm Hilfe zu bekommen. Die Antwort, die nach kurzem übermittelt wird, sagt nur, daß sich die italienische Regierung in der augenblicklichen Situation Österreichs jeglicher Stellungnahme enthält. Ohne einen einzigen Verbündeten im Ausland und mit zweifelhafter Rückendeckung in der eigenen Bevölkerung beginnt Schuschnigg, auf Raten nachzugeben. Erst teilt er den zwei Ministern Seyß-Inquart und Glaise-Horstenau mit, daß er die Wahl verschiebt. Er bittet, dieses Göring mitzuteilen. Inzwischen ist es 16 Uhr. Die zwei Minister rufen unverzüglich Göring in Berlin an, doch Göring gibt sich mit einer Wahlverschiebung nun nicht mehr zufrieden.

Er diktiert das nächste Ultimatum:

Die Lage ist nur zu retten, wenn der Bundeskanzler sofort zurücktritt und binnen zwei Stunden Dr. Seyß-Inquart zum Bundeskanzler ernannt wird.

Wenn Herr Seyß-Inquart nicht bis 18.30 Uhr ernannt ist, erfolgt eine Stunde später, also um 19.30 Uhr, der deutsche Einmarsch in Österreich. Dieser Beschluß ist diesmal unwiderruflich.“ 38

Nachdem Seyß-Inquart und Glaise-Horstenau dem Kanzler auch diese Botschaft übermittelt haben, gibt Bundeskanzler Schuschnigg auf. Er begibt sich zu Bundespräsidenten Miklas, um seinen Rücktritt anzubieten. Doch der Präsident genehmigt nur die Verschiebung der Volksabstimmung, die er selbst für einen Fehler hält. Er weigert sich jedoch, Schuschnigg aus seinem Amte zu entlassen und Seyß-Inquart an dessen Stelle zu ernennen.

Um 17.26 Uhr ruft Göring nun von sich aus in Wien an, um den Stand der Dinge zu erfragen. Als er hört, daß der Bundespräsident nicht nachgibt, schickt er Seyß-Inquart diesmal in Begleitung des deutschen Militärattaches zum Bundespräsidenten. Der Attache trägt Görings Forderungen und das Ultimatum noch einmal vor. Doch der Präsident will Innenminister Seyß-Inquart nicht als neuen Bundeskanzler akzeptieren. Er läßt in aller Eile den Präsidenten des Obersten Rechnungshofes Österreichs zu sich rufen und trägt ihm die Regierung an. Doch der lehnt ab. Als nächster muß der Generalinspekteur des Heeres kommen. Auch der weigert sich, das Amt des Bundeskanzlers anzunehmen.

Inzwischen ist es fast halb sieben abends. Göring ruft erneut in Wien an. Noch während Göring und Seyß-Inquart miteinander sprechen, entläßt Bundespräsident Miklas den Kanzler und das Kabinett, jedoch ohne einen neuen Bundeskanzler einzusetzen. Bei einem weiteren Gespräch um 20 Uhr informiert Seyß-

37 Benoist-Méchin, Band 5, Seite 251

38 Benoist-Méchin, Band 5, Seite 254

110

Inquart Göring, daß der Generalinspekteur den Truppen befohlen hat, sich zurückzuziehen, und daß die führenden Persönlichkeiten Österreichs jetzt offensichtlich auf den Einmarsch warten. Göring erwidert, daß er den Einmarsch nun befehlen werde, und er fordert Seyß-Inquart auf, dann die Macht im Land zu übernehmen. Kurz nach 8 Uhr abends gibt Ex-Bundeskanzler Schuschnigg über Radio bekannt, daß er mit dem Kabinett zurückgetreten ist. So weiß in dieser Nacht und am Tag des deutschen Einmarsches in Österreich niemand, wer im Land das Sagen hat.

Inzwischen ist ganz Österreich ein einziger Hexenkessel. Seit Kanzler Schuschnigg vor drei Tagen die Parteiverbote aufgehoben hat, demonstrieren und marschieren Marxisten, Sozialdemokraten, Nationalsozialisten, die Nationale Opposition, die habsburgtreuen Legalisten, Gewerkschaften, die Heimwehr und der Heimatschutz zu Fuß und mit LKW-Kolonnen durch die Straßen aller großen Städte. Polizei und Heer sperren an vielen Orten Plätze und öffentliche Gebäude mit Stacheldraht und demonstrativ aufgestellten Maschinengewehren. Im Ge-wühl der Menschen in den Straßen hört man die Parolen „Heil Moskau“, „Heil Schuschnigg“, „Nieder mit Schuschnigg“, „Heil Hitler“, „Nieder mit Hitler“, „Es lebe Österreich“, „Es lebe Deutschland“ und so weiter. Auch die Beflaggung von Rot-Weiß-Rot über Hammer und Sichel bis zum Hakenkreuz zeigt die augenblickliche Zerrissenheit der österreichischen Bevölkerung. Die regierungsnahe Presse wird nicht müde, eine Wahlentscheidung für den Anschluß als Landes-verrat an Österreich zu bezeichnen, während der Stellvertreter des Innenministers die Menschen über Rundfunk zum Boykott der Volksabstimmung aufruft.

Ein Bild, das dem der DDR in ihren letzten Tagen ähnelt, in denen die einen zu Tausenden mit Fackeln und Paraden den 40. Jahrestag der DDR feiern und verkünden, daß die Mauer noch in 100 Jahren steht, während die anderen ebenfalls zu Tausenden Bittgottesdienste halten und auf Montagsdemonstrationen „Wir sind ein Volk“ skandieren.

In der Nacht wendet sich das Blatt. Ex-Bundeskanzler Schuschnigg hat seinen Rücktritt über Rundfunk mitgeteilt. Kurz daraufruft der nun nur noch geschäftsführende Innenminister Seyß-Inquart die Bevölkerung gleichfalls über Radio zur Ruhe auf. Plötzlich trägt die Polizei in Wien Armbinden mit dem Hakenkreuz.

Die Anti-Anschluß-Demonstrationen sind wie von jetzt auf gleich verschwun-den. Statt dessen bewegt sich ein Motor-Korso mit Hakenkreuzfahnen und Fackeln auf den Autos durch die Wiener Innenstadt. Sprechchöre vor dem Ballhaus rufen: „Es lebe das neue Österreich!“ und man verlangt „Seyß-Inquart auf den Balkon!“ Zu dieser Zeit ist Seyß-Inquart noch immer nicht als neuer Bundeskanzler eingesetzt. Da das auch offensichtlich nicht mehr zu erwarten ist, befiehlt Hitler um 20.45 Uhr den Einmarsch der an Österreichs Grenzen aufmarschierten Truppen. Nur wenig später versucht Minister Göring Seyß-Inquart dazu zu bewegen, offiziell um einen Einmarsch deutscher Truppen zu ersuchen39.

39 IMT Dokumente, Band XXXI, Dokument 2949-PS/l 1

111

Doch der österreichische Minister, der immer noch im Sinn hat, den Anschluß nach erfolgter Wahlentscheidung auf legalem Wege zu vollziehen, tut Göring den Gefallen nicht. Um etwa 23 Uhr ernennt Bundespräsident Miklas Seyß-

Inquart doch noch zum neuen Chef der österreichischen Regierung.

In den Morgenstunden des neuen Tages – es ist inzwischen Samstag, der 12.

März 1938 – marschieren deutsche Heerestruppen in Richtung Salzburg, Linz und Innsbruck. Blumenschmuck und Fahnen auf den Militärfahrzeugen sollen zeigen, daß dies eine Wiedervereinigung nach langen Jahren deutscher Trennung und kein Eroberungsfeldzug ist. Dies Zeichen wird auch so verstanden. Die österreichische Bevölkerung beiderseits der Straßen reagiert erst freundlich, dann bald mit steigender Begeisterung. Es gibt Umarmungen, Winken, Hände-schütteln, Freudentränen, Fahnenschwenken. Als Hitlers Wagenkolonne gegen Abend auf den Marktplatz der Stadt Linz rollt, warten dort schon 60.000 Menschen zum Empfang. Hitler hält eine kurze Rede und wird dabei wieder und immer wieder von Beifallsstürmen unterbrochen. Die Begeisterung der Menschenmenge hinterläßt ihm, der sich bis dahin der ungeteilten Zustimmung der Österreicher nicht sicher sein konnte, einen tiefen Eindruck.

Bundeskanzler Seyß-Inquart, frisch vom österreichischen Bundespräsidenten vereidigt, und einige der neu ernannten Bundesminister sind zur Begrüßung Hitlers nach Linz gekommen. Seyß-Inquart, der immer noch kein Freund des Einmarschs ist, schlägt Hitler vor, auch österreichische Truppen ins Deutsche Reich zu schicken, um aller Welt zu zeigen, daß sich hier eine freiwillige Vereinigung vollzieht und keine einseitige Eroberung. Hitler ist von dem Vorschlag angetan und ordnet auf der Stelle an, so zu verfahren. Schon tags darauf marschieren österreichische Truppen nach München, Dresden, Stuttgart und Berlin.40

Bis Linz hat Hitler offensichtlich kein politisches Konzept für diesen bis vor drei Tagen nicht geplanten Einmarsch. So ist ihm bis dato noch nicht klar, in welcher Weise Österreich nun dem „Altreich“ angeschlossen werden soll. Dem vom überstürzten Ablauf des Geschehens selber überraschten Hitler schwebt bis zu dem überwältigenden Empfang, den ihm die Österreicher in Linz bereiten, offensichtlich zunächst nur vor, Österreich als eigenen Staat in Personalunion mitzuregie-ren41. In Linz beschließt er, Österreich dem „Altreich“ als neuen Reichsteil anzuschließen. Auch kann sich Hitler immer noch entscheiden, ob er auf das Ergebnis der nun verschobenen Volksabstimmung wartet und es Seyß-Inquart überläßt, den Anschluß zu vollziehen, oder ob er selber vorher Fakten schafft. Der Völksauflauf von Linz und die Begeisterung der Menschen bestärken Hitler, letzteres zu tun.

Sonntag morgen, den 13. März 1938 um 1 Uhr früh, rollt die erste Wehrmachts-einheit in Österreichs Hauptstadt Wien ein. Die Straßen sind trotz Nacht und Käl-te voll von Menschen. Vor der Oper ist ein österreichisches Musikkorps angetre-40 IMT-Verhandlungen, Band XV, Seite 664 ff

41 v. Weizsäcker-Papiere, Seite 124

112

ten und empfangt die ersten deutschen Truppen zu einer improvisierten Militär-parade. Die Polizeiabsperrungen, die die Menschen von den vorbeimarschieren-den Wehrmachtskompanien trennen sollen, brechen unter dem Ansturm der be-geisterten Menge bald zusammen. Um 2.30 Uhr trifft das erste Bataillon der Wehrmacht in der Rennweg-Kaserne ein und wird dort vom 3. Wiener Infanterie-Regiment mit Ehrenkompanie, Fahne und Musik erwartet. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Eintreffen deutscher Truppen an den Grenzübergängen nach Italien und Jugoslawien. Auch dort werden die Wehrmachtstruppen von den italienischen und jugoslawischen Grenztruppen mit Zeremoniell empfangen. Der Militäreinmarsch vollzieht sich so, als wäre der politische Anschluß Österreichs schon vorausgegangen.

Doch noch sind Seyß-Inquart Bundeskanzler und Miklas Bundespräsident von Österreich. Gegen Abend allerdings erklärt Miklas seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten. Damit gehen nach geltender Verfassung, Artikel 77, die Befugnisse des Präsidenten auf den Bundeskanzler über. So ist Seyß-Inquart für ganz kurze Zeit Regierungschef und Staatsoberhaupt in einem. Schon am Vormittag des Tages hatten Seyß-Inquart als Bundeskanzler, Glaise-Horstenau als Vizekanzler und Justizminister Hueber ein neues „Bundesverfassungsgesetz“ verfaßt und unterschrieben, in dem es heißt:

„Artikel I

Österreich ist ein Land des Deutschen Reiches.

Artikel II

Sonntag, den 10. April 1938, findet eine freie und geheime Volksabstimmung der über 20 Jahre alten deutschen Männer und Frauen Österreichs über die Wiedervereinigung mit dem Deutschen Reich statt.

...

Artikel V

Dieses Bundesverfassungsgesetz tritt am Tage seiner Kundmachung in Kraf t...

Wien, den 13. März 1938

Seyß-Inquart, Bundeskanzler

Glaise-Horstenau, Vizekanzler

Hueber, Justizminister“ 42

Als reichsdeutsches Gegenstück dazu unterzeichnet Adolf Hitler das „Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich. Die Artikel lauten:

„Artikel I

Das von der österreichischen Bundesregierung beschlossene Bundesverfassungsgesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich vom 13. März 1938 wird hiermit deutsches Reichsgesetz.

42 Benoist-Méchin, Band 5, Seite 285

113

(Es folgt der Text des österreichischen Gesetzes)

Artikel II

Das derzeit in Österreich geltende Recht bleibt bis auf weiteres in Kraft.

Die Einführung des Reichsrechts in Österreich erfolgt durch den Führer und Reichskanzler oder die von ihm dazu ermächtigten Reichsminister.

...

Artikel IV

Das Gesetz tritt am Tage seiner Verkündung in Kraft.

Linz, den 13. März 1938

Adolf Hitler“ 43

So vollzieht sich der politische Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich am Abend des 13. März 1938 in nur noch ein paar kurzen Schritten. Als erstes macht Bundespräsident Miklas – wie erwähnt – den Weg durch seinen Rücktritt frei. Dann verkündet Seyß-Inquart als kommissarischer Präsident in Wien das

„Bundesverfassungsgesetz“ und setzt es nach Artikel V des Gesetzes auch sogleich in Kraft. Damit erklärt sich Österreich zu einem Teil des Deutschen Reichs und erkennt die deutsche Hoheit an, Gesetze auch für Österreich zu erlassen. Als letzten Schritt verkündet der Reichsminister Goebbels in Berlin das

„Gesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich“, das nun ebenfalls für Österreich gilt. Damit ist Österreich auch von deutscher Seite aus zu einem Teil des Reichs erklärt, und Hitler ist Staatsoberhaupt und Regierungschef auch für diesen Teil des Reichs geworden. Doch dem Anschluß fehlt die Legitimation der Wahl, die erst für den 10. April 1939 vorgesehen ist.

Seit Beginn der Dollfuß-Diktatur vor fünf Jahren hat es in Österreich keine Bundeswahlen mehr gegeben. So ist vorerst unklar, wie sich bei der Volksabstimmung die entscheiden werden, die den Anschluß in den letzten Jahren nicht so verfochten haben, wie die „Nationale Opposition“ und die Nationalsozialisten Österreichs. Es ist ja durchaus möglich, daß Kirchen, Gewerkschaften, Monarchisten, Sozialisten und Marxisten nicht für Deutschland, sondern gegen die Nationalsozialistische Partei Österreichs stimmen. Das Risiko, das sich Hitler und Seyß-Inquart mit dieser Wahl aufbürden, ist also nicht gering. Doch schon am Tag des Anschlusses bekennt sich das Konsistorium der Evangelischen Kirche in einen Brief an die Gemeinden zum Anschluß an das Deutsche Reich. Der Brief lautet:

„Die Evangelische Kirche Deutsch-Österreichs steht voll Freude einmütig und entschlossen zu der geschichtlichen Stunde, die das deutsche Volk Österreichs in die Lebens- und Schicksalsgemeinschaft des Deutschen Reiches zurückführt. ...“ 44

43 Reichsgesetzblatt 1938/1, Seite 237, Nr. 21

44 Deutsches Nachrichten Büro vom 14. März 1938

114

Abb. 3: Die Wiener am Prinz-Eugen-Denkmal bei Hitlers Eintreffen am 15. März 1938

115

Eine Woche später verfassen die katholischen Bischöfe einen Hirtenbrief zur Volksabstimmung:

„Aus innerster Überzeugung und mit freiem Willen erklären wir Bischöfe der österreichischen Kirchenprovinz anläßlich der großen geschichtlichen Geschehnisse in Deutsch-Österreich: ...

Am Tage der Volksabstimmung ist es für uns Bischöfe selbstverständliche nationale Pflicht, uns als Deutsche zum Deutschen Reich zu bekennen, und wir erwarten auch von allen gläubigen Christen, daß sie wissen, was sie ihrem Volke schuldig sind.“ 45

Am 3. April, eine Woche vor der Volksabstimmung, erklärt sich der erste Nachkriegs-Bundeskanzler Dr. Renner in einem Interview im NEUEN WIENER

TAGEBLATT:

„Als Sozialdemokrat und somit als Verfechter des Selbstbestimmungsrechts der Nationen, als erster Kanzler der Republik Deutsch-Österreich und als gewesener Präsident ihrer Friedensdelegation zu Saint-Germain werde ich mit JA stimmen.“ 46

Noch vor der Legitimation durch eine Wahl nimmt auch das Ausland Stellung.

Die Regierungen in London und Paris erkennen beide schon am 2. April den Anschluß an, und Mussolini vergleicht ihn mit der Einigung Italiens im Jahre 1856. Damit ist auch Artikel 88 des Vertrags von Saint-Germain gefallen.

Die für den 10. April angesetzte Volksabstimmung wird zur Bestätigung der österreichischen Verfassungsväter von 1918 und zum Triumph für die, die einen Anschluß wollten. Von 4.284.795 Wählern stimmen 4.273.884 für die Wiedervereinigung Österreichs und Deutschlands und 9.852 dagegen47. Das sind 99,73% pro Anschluß48. Im deutschen „Altreich“ findet am selben Tage eine Volksabstimmung zum gleichen Thema statt. Hier sind es 99,08 % der Stimmen, die für einen Anschluß sind. Die Deutschen in Österreich und im sogenannten Altreich – so zeigt das diese Wahl – sind an jenem 10. April 1938 durch das verbunden, was die Nation ausmacht: die gleiche Sprache und Kultur, die gemeinsame Geschichte, das Bewußtsein der Zusammengehörigkeit und der Wille, zusammen zu gehören.

An dieser Stelle ist noch einmal ein Blick zurück in die Geschichte nötig. Im Oktober 1848 in der Paulskirche zu Frankfurt stand die Deutsche Nationalversammlung vor der Frage, ob Deutschland in Zukunft ein „Kleindeutschland“ ohne Österreich werden sollte oder ein „Großdeutschland“, das die deutschen Fürstentümer Habsburgs einschloß. Die Entscheidung ist bei der Einigung des Reiches 1871 für „Kleindeutschland“ gefallen. 90 Jahre nach der Paulskirchen-45 IMT-Dokumente, Band XL, Seite 159

46 IMT-Dokumente, Band XL, Dokument Neurath-130, Seite 523

47 Benoist-Méchin, Band 5, Seite 309

48 Juden und andere Gruppen sind allerdings von der Abstimmung ausgeschlossen, was die 99% etwas relativiert.

116

Versammlung entscheiden sich die Menschen in Österreich und in Deutschland im Volksentscheid vom 10. April 193 8 für den Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich. Damit ist auch der Name „Großdeutschland“ wieder auf der Tagesordnung. Das Deutsche Reich einschließlich Österreich heißt deshalb in Erinnerung an 1848 ab 1938 auch „Großdeutsches Reich“. Das ist ein

geschichtlicher Bezug und kein Ausdruck deutscher Großmannssucht.

Beim Anschluß Österreichs 1938 wiederholen sich zwei Dinge, die es schon bei der Heimkehr des Saargebiets 1935 und bei der Wiederbesetzung der bis dahin ungeschützten Rheinlandgrenze 1936 gab. Im Falle Österreichs und des Saargebiets haben die Anschlußgegner ihre Ziele mit einem Votum gegen die Nationalsozialisten verbunden, obwohl es bei beiden Urnengängen um ganz anderes ging, und dann die Wahl verloren. Die Österreicher genauso wie die Saarländer haben sich bei ihren Wahlen mit großer Mehrheit für den Anschluß an das Deutsche Reich entschieden und damit scheinbar für die Partei, die den Anschluß propagierte. Niemand weiß, wie viele der abgegebenen Stimmen in erster Linie für den Anschluß und wie viele in erster Linie wegen der Partei gegeben worden sind. So geht Hitler beide Male auch mit den Stimmen der Sozialdemokraten, der Zentrumsleute, der Christsozialen, und all der anderen als Sieger aus dem Rennen. Die Alliierten Mächte, die in beiden Fällen in Versailles und Saint-Germain das Selbstbestimmungsrecht der Völker vorsätzlich gebrochen haben, haben auch in dieser Hinsicht Hitlers Weg bereitet.

Die zweite Parallele zeigt sich beim Anschluß Österreichs und bei der Wiederbesetzung des vom deutschen Militär entblößten Rheinlands. In beiden Fällen warnt die deutsche Generalität, daß der nächstgeplante Schritt das Ausland provoziert. Die Generale sind der Überzeugung, daß England, Frankreich, die Tschechoslowakei und Polen die Brüche der Verträge von Versailles, Locarno und Saint-Germain nicht dulden und in Deutschland einmarschieren werden. In beiden Fällen schätzt Hitler die Reaktion des Auslands besser ein, und beide Male hat er Recht. Die Folge ist, daß sich Hitlers Selbstvertrauen steigert, und daß sein Vertrauen in die Urteilsfähigkeit der militärischen Berater schwindet.

Auch das wird Deutschland später zum Verhängnis.

Die Siegerstaaten des Ersten Weltkriegs sehen diesen Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich mit Befürchtungen und Sorge. Mit diesem Schritt steht Nachkriegsdeutschland so stark da wie vor 1914. Die Regelungen von Versailles und Saint-Germain zur ewigen Unabhängigkeit Österreichs von Deutschland sind aufgehoben worden, ohne daß Frankreich, England und die USA auch nur um ihre Meinung, geschweige denn um ihr Einverständnis hierzu gebeten worden wären. So setzen die Sieger des Ersten Weltkriegs den Anschluß Österreichs 1938 den Deutschen 1945 auf die Rechnung. In den Nürnberger Prozessen werfen sie der Reichsregierung den Anschluß Österreichs als Rechtsbruch und Eroberung vor. Für die Deutschen in Österreich und im „Altreich“ sieht der Anschluß anders aus. Sie verwirklichen mit ihm, was schon 1848 in der Paulskirche 117

versucht worden ist. Sie setzen in die Tat um, was Wilson 1917 mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker zugestanden hat, was im Deutsch-Österreichischen Vereinigungsvertrag vom November 1918 vereinbart worden ist, was ein Verfassungsziel der ersten Verfassungen der neuen Republiken Österreich und Deutschland von 1918 und 1919 gewesen ist, und was die Menschen in beiden Teilen Großdeutschlands nun in einer Volksabstimmung eindrucksvoll bestätigt haben: die Wiedervereinigung der Deutschen.

Stresa, Abessinien und die Achse Rom-Berlin

Was hat die Oase Wal-Wal mit der Hauptstadt Wien zu tun?

Beide sind Schauplätze im gleichen Bühnenstück, das im vorausgegangenen Kapitel nur mit seinen österreichischen und deutschen Akteuren beschrieben worden ist. Doch im gleichen Stück spielen auch die Briten, die Franzosen, die Abessinier und die Italiener große Rollen.

1915, als England, Frankreich und Rußland versuchen, Italien aus seinem Bund mit Österreich und Deutschland zum Seitenwechsel zu bewegen, bieten sie den Italienern für ihre Waffenhilfe Südtirol, Istrien, Dalmatien, Westalbanien, das Protektorat über Zentralalbanien, die Inseln des Dodekanes und eine Vergrößerung des italienischen Kolonialreichs für den Fall an, daß die deutschen Kolonien nach dem Krieg an England oder Frankreich fallen sollten. Dieser umfangreiche Kriegsgewinn wird Italien im Vertrag von London am 26. April 1915

schriftlich zugesichert.49

Nach dem Kriege teilen sich London und Paris in Afrika die deutschen Kolonien, und Rom geht, was die versprochene Erweiterung seines Kolonialbesitzes angeht, so gut wie leer aus. Auch Südalbanien kommt nicht, wie 1915 zugesagt, zum Königreich Italien. Die Italiener fühlen sich deshalb nach dem Ersten Weltkrieg genauso um die im Londoner Vertrag zugesagten Kolonien betrogen, wie zur gleichen Zeit die Deutschen um die Friedensbedingungen der 14 Wilson-Punkte. So befindet sich Italien nach dem Kriege in einer nicht gerade angeneh-men Lage. Es kann nicht sicher sein, daß sich Österreich und Deutschland auf Dauer an die Verträge von Saint-Germain und von Versailles halten und auf ewig auf das deutsche Südtirol verzichten. Schließlich hat Italien 1915 selber einen Vertrag mit Deutschland und mit Österreich dem Geiste nach nicht eingehalten, als es den Dreibund verließ und zu den Gegnern Deutschlands überlief. Andererseits kann sich Italien fortan auch auf die Briten und Franzosen nicht verlassen, weil diese gerade erst den Londoner Vertrag gebrochen haben. So ist Italien gezwungen, sich in den Nachkriegsjahren ständig zwischen den Interessen der Briten, der Franzosen, der Österreicher und der Deutschen hindurchzuwinden.

49 Wilson-Dokumente, Band 1, Seite 52

118

Italien drücken in der Nachkriegszeit zwei Sorgen. Die erste ist das schon er-wähnte Südtirolproblem mit einer einheimischen deutschsprachigen Bevölkerung, die nicht italienisch werden will. Die Italiener sehen die deutsch-österreichischen Bemühungen zu einer Vereinigung der beiden Länder, und sie furch-ten, daß ein vereinigtes und wieder starkes Deutsch-Österreich eines guten Tages Südtirol zurückerobern könnte. So sind die italienischen Nachkriegsregierungen die schärfsten Gegner eines Anschlusses Österreichs an das Deutsche Reich.

Die zweite Sorge betrifft das enorme Wachstum der eigenen Bevölkerung. Schon in den Vorkriegsjahren wandern jährlich fünf- bis siebenhunderttausend Italiener aus, weil das Land die wachsende Bevölkerung nicht trägt. Italien braucht kolonialen Raum, um der Bevölkerungsexplosion im eigenen Lande Herr zu werden.

In der Konferenz von London 1915 hatte Italien bei seiner Forderung nach einer weiteren Kolonie an das letzte Land in Afrika gedacht, das noch frei und souverän ist, an Abessinien. Das Land hätte Siedlungsraum geboten und interessante Bodenschätze. Abessinien hätte außerdem die zwei afrikanischen Kolonien Italiens Somalia und Eritrea in Ostafrika als neues Mittelstück verbunden.

So ist die Ausgangslage Italiens nach dem Ersten Weltkrieg. Es will Südtirol behalten und Abessinien gewinnen.

England, das vor dem Weltkrieg selber noch in Afrika Kolonialbesitz erobert hatte, das Italien 1915 Kolonialerwerb verspricht und das 1919 mehr als die Hälfte aller deutschen Kolonien annektiert, wechselt mit dem Erwerb der deutschen Afrikagebiete seine Haltung. Großbritannien verlegt sich fortan auf die Sicherung der Beute, nennt das die „Bewahrung des Status quo“ und vertritt seinen neuen Standpunkt auf allen internationalen Konferenzen ab 1920 als die „Sicherung des Friedens“. Der Ausdruck „Sicherung der Beute“ wäre ehrlicher gewesen.

Frankreichs größte Sorge nach dem Weltkrieg ist das besiegte doch weiterhin intakte Deutsche Reich. So versuchen die französischen Regierungen, sich die Loyalität der großen Mächte England und Italien gegen Deutschland zu erhalten.

Dies wird jedoch von nun an schwierig, da beide Staaten in Konflikt geraten und deshalb selbst die Nähe Deutschlands suchen.

Deutschland drücken in dieser Zeit vor allem seine wirtschaftlichen Sorgen. Daneben versucht das Reich, auch das Problem der offenen Grenzen und der fehlenden Verteidigungsfähigkeit zu lösen. Und drittens bemühen sich die Reichsregierungen nach wie vor, den Anschluß Österreichs einzuleiten. Bis 1933 ist dieses noch in gleicher Weise der Wunsch der Regierungen in Berlin und Wien.

Als die beiden deutschen Länder 1931 die Gründung einer Zollunion versuchen, stoßen sie auf den vehementen Widerstand der Italiener und Franzosen. Italien hat Angst vor einem Deutschen Reich, das bis zum Brenner und damit an die Südtiroler Grenzen reicht, und Frankreich fürchtet einen Machtzuwachs des deutschen Nachbarn. 1931 vereiteln die Regierungen in Paris und Rom die 119

Karte 8: Die italienischen Kolonien Erythrea, Ital. Somalia und

ab 1936 Abessinien

deutsch-österreichische Zollunion. 1933 beginnt in Österreich die Diktatur des Kanzlers Dollfuß und somit endet auch der Wunsch aus Wien nach einem Anschluß. Damit befindet sich Österreich unversehens im Lager der Franzosen und der Italiener.

Österreich, bisher der Partner Deutschlands, sucht nun den Schutz Italiens gegen weiteres deutsches Drängen. Italien kann mit seiner Patronage über Österreich damit rechnen, daß Wien in Zukunft keine Forderungen nach Südtirol mehr stellt, und daß Österreich außerdem das Deutsche Reich auf Abstand hält. Frankreich kann fortan wieder mit Italien als Gegner Deutschlands rechnen, und Italien kann sich dieses mit Frankreichs Rückendeckung in Abessmien bezahlen lassen. In der Folgezeit stehen also Frankreich, Italien, England und Österreich in der Abwehr deutscher Anschlußwünsche eng zusammen. Am 17. Februar und 27. September 120

1934 geben Frankreich, England und Italien in diesem Sinne zwei gemeinsame Garantieerklärungen für die Unabhängigkeit Österreichs von Deutschland ab.

Am 17. März des gleichen Jahres schließen Italien und Österreich und in dessen Schlepptau auch noch Ungarn einen Konsultationsvertrag, mit dem sie die Abstimmung ihrer Außenpolitik vereinbaren. Und am 7. Januar 1935 unterzeichnen die Ministerpräsidenten Frankreichs und Italiens die „Römischen Verträge“, in denen sie sich ein drittes Mal verpflichten, Österreich gegen deutsche Anschlußwünsche zu verteidigen. Ansonsten stecken die Verträge die Interessen beider Staaten in den Kolonien ab. In einem geheimen Militärvertrag, der den Römischen Verträgen folgt, geben die Franzosen den Italienern außerdem noch freie Hand in Abessinien50.

Zu guter Letzt treffen sich am 12. April 1935 Vertreter Englands, Frankreichs und Italiens in Stresa am Ufer des Lago Maggiore, um Österreichs Sicherheit ein weiteres Mal zu garantieren. Die Geschichtsschreibung bezeichnet dieses vorerst letzte Einvernehmen der drei Länder gegen Deutschland als die „Stresa-Front“.

England, Frankreich und Italien sprechen auf der Konferenz von Stresa über ei-ne Bedrohung Österreichs, die zu der Zeit nicht besteht, und sie übergehen schweigend einen Streit um Abessinien, der sich seit Dezember 1934 zwischen die bisherigen Partner England und Italien schiebt.

Die Italiener glauben seit dem Ersten Weltkrieg, mit ihren Abessinien-Ambitionen keine englischen oder französischen Interessen zu verletzen, doch sie täuschen sich in dieser Hinsicht. Zwischen 1925 und 1934 versucht Italien, im Einvernehmen mit Abessinien und England eine Eisenbahnverbindung zwischen seinen Kolonien Eritrea und Somalia durch Abessinien zu bauen. London willigt ein und läßt sich das mit der Sicherung der ehemals deutschen

Erdölkonzessionen im Irak bezahlen. Auch die abessinische Regierung stimmt dem zunächst vertraglich zu, doch hält sie den Vertrag nicht ein.

1934 kommt es zu Grenzstreitigkeiten zwischen Italien und Abessinien und infolge dessen auch zu Auseinandersetzungen zwischen Rom und London. Im Herbst des Jahres 34 beansprucht der abessinische Kaiser Haile Selassi die Oase Wal-Wal im Grenzland zwischen Italienisch-Somalia und Abessinien. Die Grenze dort war bislang nie genau in Karten festgehalten worden. Italien hatte die Oa-se vor fünf Jahres in Besitz genommen und seitdem besiedelt und befestigt. Italien lehnt die Übergabe ab. Daraufhin erobern abessinische Truppen am 5. Dezember 1934 Wal-Wal, die Oase an der Grenze. Italien reagiert mit der Verlegung von vier Infanteriebataillonen nach Somalia, was England als den Auftakt der Eroberung Abessiniens durch Italien wertet. Damit beginnt sich das Rad der Ver-

änderungen in Europa neu zu drehen. Die Partnerschaften aus dem Ersten Weltkrieg brechen, und am Ende der Entwicklung um Abessinien steht Italien auf der 50 Benoist-Méchin, Band 4, Seite 115

121

Seite Deutschlands. So kann Österreich vier Jahre später Teil des Deutschen Reiches werden und damit auch die Hauptstadt Wien.

Die Abessinien-Krise schwelt und brennt von Wal-Wal im Dezember 1934 bis zur Eroberung Addis Abebas durch die Italiener im Mai 1936. Im Frühjahr und Sommer 1935 verlegt Italien 170.000 Mann Alpenjäger, Infanterie und Kavallerie an die Grenzen Abessiniens. England, das den Machtzuwachs Italiens in Afrika nicht dulden will, zieht eine Flotte von 134 Kriegsschiffen im Mittelmeer zusammen und Premierminister Mac Donald erklärt, die Welt befinde sich am Rande eines Krieges wie im Jahre 1914. Die italienische Presse reagiert empört auf Englands Veto-Haltung und erinnert an die gebrochenen Versprechen von 1915 und an Englands eigene Kolonialerwerbungen in Indien und jüngst erst in Oranje und Transvaal.

Am 3. Oktober 1935 marschieren Italiens Truppen in das noch freie Abessinien ein.

England mobilisiert den Völkerbund. Knapp 50 Mitgliedsstaaten erklären Italien zum Aggressor und verhängen zur Strafe ein Embargo und Sanktionen. Deutschland, das nicht zum Völkerbund gehört, nutzt die Gunst der Stunde, um Italien aus der Stresa-Front herauszubrechen. Hitler bietet Mussolini vier Millionen Tonnen Steinkohle, die die stornierten Lieferungen aus England für geraume Zeit ersetzen.

Nun kommt Frankreich in Bedrängnis. Es braucht sowohl England als auch Italien gegen Deutschland, das seit einem Jahr erkennbar seine Wehrmacht wieder aufbaut. England läuft seit dem Flottenabkommen von 1935 auf Entspannungs-kurs mit Deutschland. Und nun zwingt der Druck des Völkerbundembargos auch noch die Italiener, sich den Deutschen anzunähern. England will das Embargo gegen Italien durch einen Erdöllieferstop ergänzen. Frankreich kann das allerdings verhindern und damit auch einen endgültigen Schwenk der Italiener zu den Deutschen. Doch der läßt sich im Jahr darauf nicht mehr verhindern.

Hitlers Kohleangebot zeigt Wirkung. Mussolini läßt den deutschen Botschafter in Rom schon im Januar 1936 wissen, daß er nichts dagegen einzuwenden habe, wenn Österreich ein – allerdings formal selbständiger – Satellitenstaat des Deutschen Reiches werde51. Im März folgt der nächste Schlag für Frankreich. Hitler läßt deutsche Truppen in das Rheinland einmarschieren. Nun verlangt Frankreich beim Völkerbund Sanktionen gegen Deutschland. England, das sich durch den Wiedereinzug deutscher Truppen in das Rheinland nicht gefährdet fühlt, weigert sich nun seinerseits, den Wünschen der Franzosen auf Sanktionen nachzukommen. Die letzten Embargoforderungen Englands gegen Italien und die neuen Sanktionsforderungen der Franzosen gegen Deutschland

überschneiden und blockieren sich zu Gunsten Deutschlands und Italiens.

Am 9. Mai 1936 kapitulieren die letzten abessinischen Truppen, und Mussolini ruft in Rom das „Imperium Romanum“ aus. Der König von Italien Viktor Ema-51 ADAP, Serie C, Band IV, Dokument 485

122

nuel III. nimmt den Titel des Kaisers von Abessinien an. Mussolini glaubt jetzt, der deutschen Hilfe nicht mehr zu bedürfen. Er versucht nun, wieder Abstand zu Hitler zu gewinnen und sich statt dessen Frankreich anzunähern. Unmittelbar nach seinem Eroberungskrieg in Abessinien fühlt er sich berufen, die Tschechoslowakei und Österreich gegen Deutschland zu verteidigen. Mussolini entdeckt sein altes Interesse wieder, die Deutschen vom Brenner fernzuhalten, und er läßt der französischen Regierung den Vorschlag übermitteln, einen Militärpakt gegen Deutschland abzuschließen52. Er offeriert Frankreich Durchmarschrechte durch Italien, wenn es Truppen gegen Deutschland in die Tschechoslowakei entsenden möchte. Er verlangt dafür die Waffenhilfe Frankreichs, wenn Italien Österreich gegen Deutschland „schützen“ sollte, und er will die Anerkennung der Herrschaft des Königreichs Italien über Abessinien.

Mussolinis Angebot kommt zur falschen Zeit und läuft ins Leere. Am 4. Juni 1936 bilden Frankreichs Linksparteien eine Volksfrontregierung, die sich sofort den Kampf gegen den Faschismus auf die Fahnen schreibt. Damit ist die franzö-

sische Tür für Mussolini auf Dauer zugeschlagen.

Auch die USA und England weigern sich, die Eroberung Abessiniens durch Italien völkerrechtlich anzuerkennen. So bleibt diese Anerkennung das erste Ziel der römischen Außenpolitik in den nächsten Jahren. Und Mussolini ist nun isoliert. Er muß sich neue Freunde suchen. Österreich ist Italien nach wie vor verbunden, doch das Verhältnis Österreichs zu Deutschland ist seit dem Tod des Kanzlers Dollfuß ruiniert. Eine Entspannung zwischen Rom und Berlin würde durch die deutsch-österreichische Verstimmung sicherlich belastet. So drängt Mussolini den österreichischen Bundeskanzler Schuschnigg, sich mit den Deutschen auszusöhnen. Das Ergebnis dieses guten Rats aus Rom ist das schon er-wähnte „Deutsch-Österreichische Abkommen über die Normalisierung und die freundschaftlichen Beziehungen“ vom 11. Juli 1936. So öffnet Mussolinis Abessinien-Abenteuer auf mittelbare Weise den Weg zum späteren Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich.

Am 24. Oktober 1936 läßt der „Duce“ Mussolini seinen Außenminister Graf Ciano beim „Führer“ Hitler und dessen Außenminister von Neurath eruieren, wieweit die Interessen beider Staaten zueinander passen. Am 1. November er-fährt man das Ergebnis. Mussolini schwenkt offiziell aus dem Lager der Erste-Weltkrieg-Sieger in das Lager des ehemaligen Weltkrieg-Gegners Deutschland.

Der „Duce“ hält an diesem Tag in Mailand eine öffentliche Rede und verkündet dabei die „Achse Rom-Berlin“. Er lädt alle anderen Staaten ein, in dieser Achse mitzuwirken. Damit sind die zwei bis dahin isolierten Staaten Italien und Deutschland für die kommenden acht Jahre ein Gespann mit Vor- und Nachtei-len für beide „Achsenmächte“.

52 Benoist-Méchin, Band 4, Seite 192

123

Im März 1938, als Österreichs Bundeskanzler Schuschnigg den Versuch macht, sich für sein Referendum gegen den „Anschluß“ die Rückendeckung Mussolinis einzuholen, zeigt der ihm nur die kalte Schulter. Italien akzeptiert nun den Anschluß an das Deutsche Reich, den es jahrelang versucht hat, mit Frankreichs Hilfe zu verhindern. Deutschlands Kohlehilfe während des Völkerbundembargos und die deutsche Anerkennung des italienischen Kaiserreichs Abessinien tragen ihre Früchte. Die Vereinigung der beiden deutschsprachigen Staaten Deutsches Reich und Österreich hat, wenn man den Anteil Italiens daran betrachtet, ihren langen Anlauf in Wal-Wal genommen.

Der nächste Anschluß, bei dem Mussolini Pate steht, ist der der Sudetenlande an das Deutsche Reich. Doch ehe der Anschluß der Sudetenlande und die Unterwerfung der Tschechei zum Thema werden, muß noch ein Blick auf eine Macht im Hintergrund geworfen werden: die USA, die bislang scheinbar an den Veränderungen in Europa nicht beteiligt sind.

Amerika im Hintergrund

Ein nicht unwichtiger Mitspieler bei den Veränderungen in Europa seit 1933 ist der amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt, auch wenn er noch die Fäden aus dem Hintergrunde zieht.

1915 war Roosevelt mit 33 Jahren Unterstaatssekretär im US-Marineministerium. Schon damals, zwei Jahre vor der Kriegserklärung Amerikas an Deutschland, drängt der junge Roosevelt US-Präsident Wilson, gegen Deutschland Krieg zu führen. Da erteilt ihm Wilson eine Lehre:

„Ich werde ihnen etwas sagen, was ich öffentlich nicht sagen kann. Ich möchte nicht nur vor der Geschichte zeigen, daß wir jedes diplomatische Mittel angewandt haben, um uns aus dem Krieg herauszuhalten, und um zu zeigen, daß uns der Krieg von Deutschland bewußt aufgezwungen wurde, sondern ich will auch mit sauberen Händen vor das Gericht der Geschichte treten können.“ 53

Nach dem ersten Weltkrieg geht Roosevelt nicht von seiner Überzeugung ab, daß der Kaiser und die Deutschen allein die Schuld an diesem großen Kriege tragen.

Seit 1921 sind die Vereinigten Staaten von Nordamerika neutral. Doch obwohl die drei Präsidenten nach dem Ersten Weltkrieg die USA von allen Kriegen Asiens und Europas ferngehalten haben, greift in den Staaten seit geraumer Zeit ein neues Denken Platz. Neben einem weit verbreiteten Isolationismus gewinnt ein neuer Interventionismus langsam aber sicher an Boden. Dieser gründet auf der Überzeugung, daß die Demokratie sowie die Rechte und die Freiheiten des Indi-53 Bavendamm, Roosevelts Krieg, Seite 49

124

viduums Werte von allgemeiner Geltung sind, die stärker wiegen als das souveräne Recht der Staaten, nach innen und nach außen das eigene Wesen und das Leben ihrer Bürger zu bestimmen. Dieser Überzeugung hängt auch Roosevelt an, der sich darum berufen fühlt, die Wertvorstellungen Amerikas in die Welt zu exportieren, notfalls auch mit Kriegen. Jener liberal-demokratische Internationalis-mus vieler Amerikaner findet im zeitgleichen marxistisch-leninistischen Interna-tionalismus insofern eine Parallele, als beide überzeugt sind, das Wohl der Menschen zu vertreten, und beiden eine verborgene Kriegsbereitschaft innewohnt.

Von Bedeutung ist auch Roosevelts Verhältnis zu den Deutschen seit dem Ersten Weltkrieg. Die USA haben die globale Nachkriegsordnung in den Konferenzen von Versailles, Trianon und Saint-Germain entscheidend mitgeprägt. Doch ihr damals eingebrachter Anspruch auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker, auf die Durchsetzung der Demokratie in fremden Staaten, auf die Freiheit der Meere im Frieden und im Kriege und auf einen dauerhaften Frieden hat sich weder in den Siegerkonferenzen noch in der Nachkriegszeit ganz durchgesetzt. So versucht Roosevelt seit seinem Amtsantritt als Präsident 1933 diesen Traum der Amerikaner nun doch noch zu verwirklichen.

Roosevelt hat die Strafen des Versailler Vertrages gegenüber Deutschland Zeit seines Lebens als gerecht verteidigt, und er hat verlangt, sie weiter durchzusetzen. Das Selbstbestimmungsrecht der „abgetrennten“ Deutschen interessiert ihn dabei wenig. Sein Verhältnis zu Prinzipien gibt auch in anderer Hinsicht Rätsel auf. In seinem Kampf für Demokratie und Menschenrechte beklagt er zum Beispiel vehement die Menschenrechtsverletzungen, deren sich die deutsche Reichsregierung schuldig macht. Dagegen berühren ihn die auch ihm bekannten Verfolgungen, Vertreibungen und Ermordungen von Angehörigen der ehemaligen Oberschicht in Rußland und von Großbauern, von Offizieren und Parteifunktionären offensichtlich wenig. Die massenweise „Liquidierung von Klassenfein-den“ in der Sowjetunion und die Menschenrechtsverletzungen in Polen und in der Tschechoslowakei fechten ihn nicht an. Er deutet sich die despotisch regierte Sowjetunion in eine Übergangserscheinung zu einer späteren sozialen und gerechten Gesellschaftsordnung um. Daß der deutsche entartete nationale Sozialismus der Konkurrenzentwurf des Diktators Hitler zu dem etwas älteren und schon vorher entarteten russischen Sozialismus der Diktatoren Lenin und Stalin ist, bleibt Roosevelt verschlossen. Auch die unterschiedliche Bewertung, die der Prä-

sident gegenüber dem Deutschen Reich und Polen vornimmt, ist kaum zu er-gründen. Im späteren Streit um Danzig und um eine exterritoriale Verkehrsanbindung des seit 1920 abgetrennten Ostpreußen an das Reichsgebiet steht Roosevelt ohne Zweifel auf der Seite Polens. Dabei geht es ihm nicht in erster Linie um den Schutz des Staates Polen. Sonst hätte er sich dieses ebenfalls autoritär ge-führte, bis in jüngster Zeit gegenüber seinen Nachbarn aggressive und antijüdische Land sicherlich genauer angesehen. Es geht ihm auch nicht um die Not der jüdischen Bevölkerung in Deutschland. Sonst hätte er die Polen in gleicher Wei-125

se wie die Deutschen in die Schranken weisen müssen. Schließlich übersteigt die Zahl der zwischen 1933 und 1937 an den US-Kongreß gerichteten Protestschrei-ben wegen antijüdischer Maßnahmen in Polen die Zahl der gleichen Klagen aus dem Deutschen Reich um ein Vielfaches54. Es geht dem amerikanischen Präsidenten allein darum, die von den USA in Versailles mitgeschaffene Ordnung zu erhalten. Roosevelt stellt das gleich nach Hitlers Regierungsübernahme un-mißverständlich klar.

Er, der selbst sofort nach Amtsantritt 20 Zerstörer und 2 Flugzeugträger für die Flotte bauen läßt, besteht darauf, daß Deutschlands Rüstung auf dem in Versailles festgelegten Niedrigstand zu bleiben hat55. Auch der Einzug deutscher Truppen in das Rheinland erbost den Präsidenten. Weitere Revisionen der Nachkriegsordnung von Versailles ohne Beteiligung und Billigung der USA wären für Roosevelt eine Demontage des Macht- und Führungsanspruchs, den er hier empfindet.

Roosevelts Sorge für eine demokratischere, gerechtere und sicherere Welt kreist nicht allein um Deutschland. Seine harten Reaktionen, in deren Sog das Deutsche Reich ab 1937 kommt, haben ihren Ursprung zunächst in Japan und Italien. Beide sind nach dem Ersten Weltkrieg nicht so mit Kriegsgewinnen abgefunden worden, wie ihnen das vor ihrem Kriegseintritt versprochen worden war, und beide Länder sind jetzt keine Alliierten mehr. Japan und Italien kämpfen um Gleichberechtigung mit England, Frankreich und den USA, und sie ringen um Wohlstand, Lebensraum und Kolonien.

Japan hat 1931 die Mandschurei erobert und in einen Vasallenstaat unter eigener Oberherrschaft umgewandelt. Italien schluckt 1936 Abessinien. Roosevelt beginnt nun, mit seinen Mitteln gegen beide Staaten vorzugehen. Er läßt die Zölle auf das Hauptexportgut Japans, die Textilprodukte, um 42 % erhöhen56 und er wirbt bei allen Staaten um ein Embargo gegen das Königreich Italien. Die Folgen sind, daß Japans Bemühungen um seine außenwirtschaftliche Unabhängigkeit vom Westen zunehmen, und daß sich Italien an das Deutsche Reich anschließt. Auch Deutschland erregt zu dieser Zeit des Präsidenten Argwohn. Der Austritt aus dem Völkerbund, der Wirtschaftsaufschwung, die Wiederaufrüstung und die Verlegung deutscher Truppen 1936 in das bis dahin ungeschützte Rheinland zeigen Roosevelt, daß hier eine neue Kraft im Kern Europas wächst, die eigenen Gesetzen folgt. Noch ehe Hitler sich nach außen mit irgendwelchen Forderungen regt, ist Deutschland für den Präsidenten zur Gefahr geworden.

Obwohl die USA sich seit 1921 mit einer ganzen Anzahl von Gesetzen zur Neutralität verpflichtet haben, beginnt Roosevelt ab etwa 1936, Deutschland, Japan und Italien mit verschiedenen Mitteln und Methoden zu bekämpfen. Ab 1937 fä-

54 Congressional Record. House of Representatives Protokoll vom 9. Juli 1937, zitiert bei Hoggan, Seite 813

55 Forderung Roosevelts gegenüber Reichsbankpräsident Schacht am 6. Mai 1933. Siehe Tansill, Seite 63

56 Bavendamm, Roosevelts Weg zum Krieg, Seite 224

126

delt er die Beteiligung der USA am nächsten Kriege ein, immer hart am Rande der Gesetze. Er bedient sich wirtschaftlicher Mittel, die ihm reichlich zu Gebote stehen: Strafzölle, Devisenbewirtschaftung, Einfrieren von Auslandsguthaben und Ausfuhrsperren auf lebenswichtige Güter. Und Roosevelt fängt an, die drei genannten Staaten öffentlich und „offiziell“ zu ächten.

Am 5. Oktober 1937 hält der Präsident in Chicago eine Rede, die als „Quarantä-

ne-Rede“ Nachhall und Bekanntheit findet. In dieser Ansprache klagt Roosevelt, daß „die Herrschaft des Terrors und der internationalen Gesetzlosigkeit“ Formen angenommen habe, die die „Grundlagen der Zivilisation“ bedrohten. Er bezieht sich dabei auf Japans Krieg mit China, auf Italiens Abessinien-Eroberung und auf Deutschlands einseitige Loslösung vom Versailler Vertrag. Der Präsident folgert, daß auch Amerika eines Tages das Ziel solcher Angriffe werden könnte.

Um solches zu verhindern, müßten – so Roosevelt -:

„alle friedliebenden Nationen eine konzentrierte Anstrengung denjenigen Nationen gegenüber machen, die einen Zustand der internationalen Anarchie und Instabilität schaffen, aus dem es keinen Ausweg gibt als durch bloße Isolation und Neutralität. Die Gegenwehr aller friedliebenden Nationen müsse die Form einer Quarantäne annehmen, die die Friedenstörer isoliert.“ 57

Mit der „Quarantäne-Rede“ zeichnet Roosevelt die Grundzüge seiner Politik der nächsten Jahre vor. Die sind die Unterscheidung der Völker in friedliebende und unfriedliche Nationen, die Ächtung und Isolierung dieser negativen Völker, die Verbreitung von Ängsten vor den Unfriedlichen, die Aufhebung der Neutralität der USA und der Anspruch an alle Friedliebenden, sich an die Seite Amerikas zu stellen. Eine differenzierte Sicht der Probleme der Deutschen, Italiener und Japaner hat in dieser Politik so wenig Raum wie die Neutralität von anderen Staaten. So beginnt Roosevelt recht früh damit, Deutschland in den Kreis der Schurkenstaaten einzuordnen und Amerika strategisch auf den nächsten Weltkrieg einzustellen.

Das Verhalten der Japaner gibt ihm dazu einen Einstieg. Seit Juli 1937 dringen japanische Truppen wieder in Ostchina vor, wo sie auf amerikanische Interessen stoßen. Die USA unterhalten in China nicht nur Banken, Industrieanlagen, Missionen, Krankenhäuser, Schulen und Handels- und Schiffahrtsunternehmen, sondern auch Kriegsschiffe auf den Flüssen, und sie bauen den Chinesen moderne Luftstreitkräfte auf. Auch England hat in China Kanonenboote auf den Flüssen stationiert. Am 12. Dezember 1937 kommt es zu einem Zwischenfall, bei dem japanische Sturzkampffiieger amerikanische und britische Kanonenboote auf dem Jangtsekiang-Fluß nahe Nanking58 angreifen, offensichtlich in dem Glauben, es handele sich um Schiffe der Chinesen. Dabei wird das US-Kanonenboot „Panay“ 57 Bavendamm, Roosevelts Krieg, Seite 127

58 Nanking ist zu der Zeit die Hauptstadt der Republik China

127

versenkt. Die japanische Regierung entschuldigt sich in Washington und bezahlt den entstandenen Schaden59.

Obwohl die Kriegsschiffe der neutralen USA zu der Zeit nichts in einem Kriegsgebiet zu suchen haben, und obgleich Präsident Roosevelt nach geltender Geset-zeslage auch weiterhin zu einer Politik der Neutralität verpflichtet ist, nutzt er die Gelegenheit, den ersten Nagel für die späteren Kriege gegen Japan, Deutschland und Italien einzuschlagen. Kurz nach dem Panay-Vorfall, noch im Dezember 1937, entsendet er den Leiter der Abteilung für Kriegsplanungen der US-Navy Kapitän zur See Ingersoll nach London, um erste Gespräche über eine spätere Zusammenarbeit der US- und der Royal Navy führen zu lassen60. Damit klinkt sich Roosevelt in die strategischen Überlegungen und Planungen der Briten ein. In London kann man von nun an damit rechnen, daß die USA im Falle einer Auseinandersetzung mit den Japanern im Pazifik, mit den Italienern im Mittelmeer oder mit den Deutschen auf dem Nordatlantik auf ihrer Seite stehen. Die Aussicht auf die Unterstützung der Seemacht USA stärkt die Handlungsfreiheit Englands, eigene Interessen notfalls auch unter dem Risiko von Kriegen durchzusetzen. Ein knappes Jahr danach geht Roosevelt auf diesem Wege weiter. Im August und September 1938 gibt er erst an Kanada und dann an England ein informelles Schutz-versprechen61, obwohl beide Länder bis dahin von niemandem bedroht und angegriffen worden sind, und obgleich der Kongreß ihn nicht dazu ermächtigt hat.

Ein weiterer Schachzug Roosevelts ist hier der Erwähnung wert, sein „Weltfriedensplan“62, mit dem er den Versuch macht, ein Bündnis der „Weltgemeinschaft“ für den Frieden aufzubieten. Der Präsident eröffnet seinen Plan zunächst nur dem englischen Premierminister Chamberlain, dem er dazu am 12. Januar 1938

einen streng geheimen Brief schreibt. Dieses Datum liegt noch vor der Zeit, in der Hitler den Anschluß Österreichs und der Sudetendeutschen fordert.

Roosevelt verfolgt mit dem Weltfriedensplan offensichtlich zwei ganz verschiedene Zwecke. Er will die USA als erste Macht der Erde etablieren und sein Plan soll Italien und Deutschland zähmen. Die Sache scheitert, weil der englische Premierminister Chamberlain Roosevelt durchschaut und die Gefahr für England wittert, die der Plan enthält. Der amerikanische Präsident schlägt dem englischen Premier an jenem 12. Januar in dem geheimen Brief ein eigen-artiges Verfahren für seine Absicht vor. Er will parallel zehn ausgewählte kleine Staaten zu einer Konferenz unter seiner Leitung nach Washington einladen und zeitgleich in getrennten Verhandlungen nacheinander mit England, Frankreich, Italien und Deutschland über seine neue Weltfriedens- und Wirtschaftsordnung sprechen. Das Ergebnis der Konferenzen soll dann allen anderen Staaten dieser Erde übersandt und zur Unterschrift empfohlen werde.

59 Dupuy and Dupuy, Seite 1124

60 Bavendamm, Roosevelts Krieg, Seite 149

61 Bavendamm, Roosevelts Krieg, Seite 342

62 Bavendamm, Roosevelts Weg zum Krieg, Seiten 285 ff

128

Mit dieser komplizierten Art Regie hätte Roosevelt die absolute Dominanz gehabt. Die zehn Kleinen hätten neben der Weltmacht USA so gut wie kein Gewicht besessen und die vier Großen keine Chance, während der getrennten Gespräche eine Allianz zu eigenen Gunsten einzugehen und eigene Interessen zu wahren. Doch das ist nicht der einzige Punkt, den Chamberlain nicht akzeptieren will. Da gibt es noch vier weitere. Der erste ist, daß auf den Konferenzen auch über einen freien Zugang aller Staaten zu allen Handelszonen und Rohstoffquel-len auf der Erde verhandelt werden soll. Hier hätte England in seinen Kolonien Konzessionen machen müssen. Das zweite ist, daß Roosevelt sich schon in seinem Schreiben die „Freiheit von politischen Verwicklungen“ vorbehält. Das kann nur heißen, daß sich die USA im Notfall selbst nicht an ihre neue Weltfriedensund Wirtschaftsordnung halten müßten. Der dritte ist, daß Roosevelt zum Ausdruck bringt, daß er „von ganzem Herzen kommende Unterstützung“ jedoch keine Ergänzungsvorschläge wünscht. Und der vierte Punkt, der stört, ist der Termin. Roosevelt verlangt Antwort in nur fünf Tagen.

Chamberlain lehnt diesen „Weltfriedensplan“ mit Brief vom 13. Januar ab.

Der Roosevelt-Weltfriedensplan – obwohl gescheitert – ist der Anlauf, die USA vom Platz des Ersten Geigers auf das Dirigentenpult zu bringen. Der Anspruch des Präsidenten, eine neue Weltfriedens- und Weltwirtschaftsordnung quasi im Alleingang zu gestalten, läßt diesen Rückschluß zu. Der Plan ist zweitens der Versuch, den USA die kolonialen Märkte und Ressourcen anderer Staaten zu erschließen. Der Weg, den Plan vorab nur mit den Briten zu erörtern, zeigt das Bemühen, England vom wirtschaftlichen und seestrategischen Konkurrenten zum angeleinten Verbündeten zu machen. Und drittens liegt der Plan im Zug der Quarantäne-Politik. Roosevelt hätte mit den Beschlüssen von zehn kleinen Staaten und mit der Zustimmung der Briten und Franzosen die Deutschen und die Italiener zwingen können, die Regeln Amerikas zu akzeptieren oder sich, für jeden sichtbar, außerhalb der „Staatengemeinschaft“ zu stellen.

So hat Roosevelt einen Führungsanspruch außerhalb des eigenen Landes ange-meldet, obwohl der Kongreß daheim auch weiterhin auf der Neutralität der USA besteht. Er hat zudem die neue britisch-amerikanische Waffenbrüderschaft für einen nächsten Krieg schon arrangiert, noch ehe Hitler Österreichs Anschluß fordert. Und er gibt die beiden informellen Schutzversprechen an Kanada und England ausgerechnet zu der Zeit, in der die deutsche Reichsregierung mit England, Frankreich und Italien um die deutsche Zugehörigkeit und Zukunft der sudetendeutschen Bürger in der Tschechoslowakei ringt.

129

Der Anschluß der Sudetengebiete

und die Unterwerfung der Tschechei

Der nächste Erfolg des Politikers Hitler, deutsche Menschen und deutsche Land-schaften „heim ins Reich“ zu holen, trägt in sich schon den Keim des späteren Untergangs des Dritten Reichs. Im September 1938 gelingt es Hitler auf der

„Konferenz von München“, die Gebiete der Tschechei, in denen seit altersher überwiegend Deutsche leben, nämlich die Sudetenlande, durch Drohung und Verhandlung Deutschland anzuschließen. Die Drohung, den Anschluß notfalls mit der Wehrmacht zu erzwingen, führt allerdings zum neuen Schulterschluß der früheren Weltkriegsgegner gegen Deutschland. Mit der Annexion der Rest-Tschechei ein halbes Jahr danach gibt Hitler diesen Gegnerstaaten dann den Grund, wenig später in der Danzig-Frage Partei für Polen und gegen Deutschland zu ergreifen und aus einem ursprünglich nur lokalen Grenzkonflikt zwischen dem Deutschen Reich und Polen einen weiteren Weltkrieg zu entfachen.

Die historischen Wurzeln der Tschechoslowakei

Die Tschechoslowakei, ein erst 1919 entstandener Kunststaat, ist nach dem Ersten Weltkrieg von den Siegermächten aus Landesteilen zusammengefügt worden, die vormals österreichisch, ungarisch, deutsch oder polnisch waren. Vor der Ewigkeit der fast 1000jährigen Zugehörigkeit der Landesteile zu den genannten Nachbarländern erscheinen die nur 19 Jahre der Tschechoslowakei den Regierungen in Wien, Budapest, Berlin und Warschau 1938 wie die Lebensdauer einer Eintagsfliege. Es fehlt der neuen Tschechoslowakei die Legitimation, die sich aus einer eigenen Geschichte speist. Dies mag ein Grund dafür gewesen sein, daß die Regierungen aller Nachbarstaaten, einschließlich Adolf Hitlers, den Tschechen 1938 und 39 das Recht auf Eigenstaatlichkeit verweigern.

Der Doppelname Tschechoslowakei verweist auf zwei verschiedene Völker oder zwei verschiedene Landesteile. Der Name verschleiert, daß im neu geschaffenen Staat die größten Völker Tschechen und Sudetendeutschen sind und nicht Tschechen und Slowaken, und er läßt nicht erkennen, daß der neue Staat drei Landesteile hat und nicht nur zwei. Die Karpato-Ukraine, ganz im Osten der Tschechoslowakei, bildet mit ihrer ruthenisch-ukrainischen Bevölkerung ein eigenes Gebiet. Die eng verwandten Sprachen Tschechisch und Slowakisch verbinden Tschechen und Slowaken, doch die Geschichte trennt sie. Daneben stehen Slowaken und Ruthenen mit gemeinsamer Geschichte, doch mit zwei verschiedenen Sprachen.

Die Tschechei mit ihren zwei Landesteilen Böhmen und Mähren ist sehr früh schon in Abhängigkeit zum Deutschen Reich geraten. Nach 800, zur Zeit Karls des Großen, werden Böhmen und Mähren zunächst dem deutschen Kaiser gegenüber zum Tribut verpflichtet. 929 wird Böhmen erstmals und 950 endgültig 130

Karte 9: Tschechoslowakei 1920-1938

von deutschen Königen und Kaisern unterworfen. Ab 1041 gehören beide Landesteile auf Dauer bis 1918 zum Deutschen Reich. In dieser Zeit verklammern sich Böhmen, Mähren und Deutschland durch eine Vielzahl politischer Verbindungen. 1086 verleiht der deutsche Kaiser dem Herzog von Böhmen die Kö-

nigswürde. Schon 1257 tritt der Böhmenkönig als siebter Kurfürst zu den bis dahin sechs deutschen Fürsten, die das Recht zur Wahl des deutschen Königs haben, der in der Regel danach auch der deutsche Kaiser wird. 1310 erwirbt das deutsche Haus Luxemburg durch Heirat Johanns von Luxemburg mit der Erbin der böhmischen Krone Elisabeth das Königreich Böhmen. Mit Kaiser Karl IV, König Wenzel und Kaiser Sigismund werden drei Könige von Böhmen aus dieser Linie selbst Könige und Kaiser des Deutschen Reichs. In ihrer Zeit dient Prag für nicht ganz hundert Jahre als „Hauptstadt“ Deutschlands. 1526 fallen Böhmen und Mähren durch Erbschaft an das Haus Habsburg, wo sie bis 1918

bleiben. So steht das Gebiet des heutigen Tschechiens und mit ihm die tschechische Nation fast 1000 Jahre unter deutscher Herrschaft, fast 500 Jahre als Teil des Deutschen Reichs und über 400 Jahre im Besitz des Hauses Habsburg. Die Bindung der Tschechen an das Habsburger Reich ist 1917 noch so stark, daß die tschechischen Abgeordneten des Wiener Reichsrats

protestieren, als die englische und die französische Regierung auf Anfrage des US-Präsidenten Wilson die Befreiung der Tschechen und Slowaken von

Habsburg als eines ihrer Kriegsziele verkünden. Sie erklären schriftlich:

„Angesichts der alliierten Antwort an Präsident Wilson, worin die Befreiung der Tschechen als ein Kriegsziel erwähnt ist, weisen wir diese Zumu-tung zurück, die auf ganz falschen Annahmen beruht. Wir erklären nach-131

drücklich, daß das tschechische Volk wie stets in der Vergangenheit überzeugt ist, daß ihm eine gedeihliche Entwicklung nur unter dem Zepter Habsburgs und in der habsburgischen Monarchie sicher ist.“63

Das, was die Tschechen allerdings seit langem mit Nachdruck für sich fordern, ist ein autonomes Königreich Böhmen mit dem gleichen Status, den auch Ungarn innerhalb des Habsburg-Reiches innehat. Adolf Hitler, im alten Österreich aufgewachsen und von dort geprägt, sieht in den Tschechen deshalb offensichtlich nicht die selbständige Nation, die wir heute in ihr sehen. Die Tschechen selber erhalten sich jedoch trotz dieser Jahrhunderte langen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Integration ins Deutsche Reich die eigene Sprache und ih-re nationale Identität, die sie 1919 mit der Gründung der Tschechoslowakei als Staatsprache und Staatsbewußtsein durchsetzen und 1939 natürlich nicht verlieren wollen.

Der tschechische Bevölkerungsanteil Böhmens und Mährens hat sich einerseits bis 1918 zunehmend der deutschen Sprache in Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft bedient und politischen Einfluß im Parlament und bei Hof in Wien gewonnen. So ist zum Beispiel von 1916 bis 1917 der tschechische Graf Clam-Martinitz österreichischer Ministerpräsident. Andererseits fühlen sich auch viele Tschechen seit Jahrhunderten vom deutschen Habsburg unterdrückt. Die Erinnerung an den religiösen Kampf des katholischen Herrscherhauses Habsburg gegen die tschechischen Hussiten und Calvinisten im 15. und 17. Jahrhundert lebt im Identitätsempfinden der Tschechen als antideutsche Haltung bis in die Moderne fort. So empfinden sie die Ermordung ihres Reformators Jan Hus 1415

auf dem Konzil von Konstanz bis heute als schnöden Wortbruch und als Verbrechen der Deutschen an den Tschechen. Hus war unter Zusicherung der freien Rückkehr zum Konzil geladen und dort mit Zustimmung des böhmischen

Königs und deutschen Kaisers Sigismund als Ketzer verurteilt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden.

Auch ein zweites religiöses Aufbegehren endet im Desaster. Der protestantische tschechische Adel erhebt sich 1618 gegen die vom deutschen Kaiser Ferdinand II. in Böhmen betriebene Gegenreformation. Der Aufstand endet 1620 mit einer Niederlage der Tschechen in der Schlacht am Weißen Berge nahe Prag. Der Adel verliert danach nicht nur seine Rechte sondern auch die Güter, die nun meist in deutsche Hände übergehen. Wie tief diese Niederlage in das historische Bewußtsein der Tschechen eingegangen ist, zeigt sich 1925, als die Regierung der Tschechoslowakei mit einer Bodenreform den Versuch macht, den Besitzstand der Tschechen von 1620 wiederherzustellen.

Die Slowaken sind geschichtlich einen anderen Weg gegangen. Die Slowakei ist seit 906 zunächst zwischen tschechischen, ungarischen und polnischen Herrschaftsansprüchen hin- und hergerissen, ehe sie im Jahre 1018 zusammen mit der 63 Ingrim, Seite 95

132

Karpato-Ukraine Teil des ungarischen Königreiches wird. So stehen Slowaken und Ruthenen – obwohl verschiedene Völker – von 1018 bis 1919 gemeinsam unter der ungarischen Krone. Erst als Ungarn Teil des habsburgischen Weltreichs wird, kommen die Tschechen, Slowaken und Ruthenen unter diesem Dach in politische Berührung. Der Zusammenbruch des habsburgischen Weltreichs am Ende des Ersten Weltkriegs bietet Exiltschechen und Exilslowaken in den USA die Chance, von dort aus bei den Siegermächten in Saint-Germain ein eigenes Land für Tschechen und Slowaken einzufordern. Am 30. Mai 1918 schließen die Vertreter tschechischer und slowakischer Exilorganisationen in Pittsburg, USA, ein Abkommen, in Zukunft gemeinsam einen eigenen Staat zu gründen. Dabei sichern die Tschechen den Slowaken im Vertragstext zu:

„Die Slowakei wird ihre eigene Verwaltung, ihr Parlament und ihre Gerichte haben. Die slowakische Sprache wird zum Amtssprache in

Schulen, Behörden und im öffentlichen Leben überhaupt.“ 64

In Hoffnung auf eine Gleichberechtigung im neu geschaffenen Staat der Tschechoslowakei binden sich die Slowaken für die nächsten 20 Jahre an die sprach-verwandten Tschechen.

Die Ruthenen, die sich selber Karpato-Ukrainer nennen, landen mit einer ähnlichen Vereinbarung, die Exiltschechen mit Exilruthenen in Cleveland USA ab-schließen, ebenfalls im Staat der Tschechen und Slowaken. Sie fühlen sich nach ihrem Volkstum als Teil des großen, auf die Sowjetunion, auf Polen und auf die Tschechoslowakei verteilten ukrainischen Volkes. Sie streben nach langer Fremdherrschaft eher in eine neue Gesamtukraine65 als zu den Tschechen und Slowaken. Ihr nicht verhehlter Wunsch nach einer Großukraine bringt ihnen Argwohn und Gegnerschaft in Warschau und in Moskau ein.

Die Tschechoslowakei als Vielvölkerstaat

1938 zählt die Tschechoslowakei neben 6,7 Millionen Tschechen auch 3,1 Millionen Deutsche, 2 Millionen Slowaken, 734tausend Ungarn, 460tausend Ruthenen (Ukrainer), 180tausend Juden, 75tausend Polen und 240tausend Menschen anderer Herkunft. Die Tschechen stellen damit im eigenen Staat nicht einmal die Hälfte der Bevölkerung.

Die bunte Völkermischung ist in erster Linie das Ergebnis der Absicht der Weltkriegssiegermächte, das bis dahin mächtige Österreich-Ungarn in viele Staaten aufzuteilen. So werden hier Menschen und Territorien einem neuen Staate zugeschlagen, dessen Bevölkerung und Gebiete nie zuvor in der Geschichte eine Einheit, geschweige denn ein Staat gewesen sind. Der Status dieses neuen Staatsgebildes ist in den Verträgen von Saint-Germain, von Trianon und von Versailles 64 ODSUN-Dokumente, Seite 483

65 Die letzte selbständige Ukraine war 1667 zwischen Rußland und Polen aufgeteilt worden 133

Karte 10: Der Vielvölkerstaat Tschechoslowakei

festgeschrieben66. Die Verträge bestimmen, daß jede der genannten

Minderheiten ihre innere Autonomie in der neuen Tschechoslowakei erhalten soll. Von Seiten der Exiltschechen wird das auch so zugesagt. Der tschechische Delegierte Eduard Benes teilt den Siegermächten von Versailles diese Absicht als Versprechen in einer Note vom 20. Mai 1919 schriftlich mit:

„Die tschechoslowakische Regierung hat die Absicht, ihren Staat so zu organisieren, daß sie als Grundlage der Nationalitätenrechte die Grundsät-ze annimmt, die in der Verfassung der schweizerischen Republik zur Geltung gebracht werden, d.h., sie will aus der Tschechoslowakischen Republik eine bestimmte Art Schweiz machen.“ 67

Doch nur die Exil-Tschechen, -Slowaken und -Ruthenen haben zu dieser neuen Staatengründung einen Bund geschlossen68. Die anderen Volksgruppen landen ungefragt, durch das Diktat der Siegermächte und durch Gewaltanwendung in diesem neuen Staat.

Schon die Verfassung der neuen Tschechoslowakei von 1920 löst die Zusagen für eine Autonomie nicht für alle Minderheiten ein. Nur den Ruthenen wird mit Artikel 3 ein autonomes Gebiet, die Karpato-Ukraine, zugestanden. Die Verfassung sichert ihnen darin ein eigenes Landesparlament mit der Befugnis zu, Gesetze zu Fragen der Sprache, der Erziehung, der Religion und der örtlichen Verwaltung zu 66 Art 27 und 53 bis 58 des Vertrags von Saint-Germain, Art 27 und 48 bis 52 des Vertrags von Trianon und Art 27 und 81 bis 86 des Vertrags von Versailles

67 Wellems, Seite 127

68 Tschecho-Slowakische Emigrantenvereinbarung vom 30. Mai 1918 in Pittsburg (USA) und die Tschecho-Ruthenische Vereinbarung von Cleveland (USA)

134

erlassen. Den Slowaken gegenüber erkennen die Tschechen ihr im Exil gegebenes Versprechen von Pittsburgh nicht mehr an und verweigern ihnen das eigene Landesparlament. Auch die Deutschen, die Ungarn und die Polen werden in dieser Hinsicht nicht bedacht. Sie stehen, wie die Slowaken, lediglich unter dem Schutz von Minderheitenartikeln in der Staatsverfassung:

„Artikel 128.2 Unterschiede in Religion, Glaube, Konfession oder Sprache sollen im Rahmen der allgemeinen Gesetze kein Hindernis für irgendeinen Bürger der Tschechoslowakei beim Zugang zum öffentlichen Dienst, zu Ämtern, zum Zugang zu Würden oder bei der Ausübung jeglichen

Gewerbes führen.

Artikel 128.3 Das Recht die Muttersprache zu benutzen.

Artikel 131 In den Städten und Distrikten mit einer ansehnlichen Anzahl von Bürgern, die eine andere als die tschechische Sprache sprechen, herrscht Zweisprachigkeit in den Erziehungseinrichtungen.“ 69

Die Sudetendeutschen

Der Name der Sudetendeutschen leitet sich von ihrer Heimat, den Sudeten ab, wie die Gebirgszüge rund um Böhmen und Mähren bis 1945 heißen. Das Gebiet Böhmens und Mährens wird nach der Völkerwanderung, nach Abzug der ger-manischen Markomannen, von dem nachrückenden Volk der slawischen Tschechen übernommen. Ab 1204 rufen mehrere Generationen böhmischer Könige deutsche Bauern, Handwerker und Kaufleute zur Aufsiedlung und Entwick-lungshilfe in ihr Land, wodurch die Randgebiete Böhmens und Mährens und einige Sprachinseln im Landesinneren deutsch besiedelt werden und es über 700

Jahre bleiben. Die Sudetendeutschen sind dort, wie die Tschechen, während der letzten vier Jahrhunderte Angehörige des Habsburger Reichs. So ist es natürlich, daß sie sich nach der Zerschlagung Österreich-Ungarns zunächst Österreich zugehörig fühlen.

Mit dem Zerfall der Habsburg-Monarchie scheint das Schicksal der Sudetendeutschen für einen Atemzug lang ungewiß. Die Abgeordneten der Wahlkreise in den geschlossenen deutschen Siedlungsgebieten Böhmens, Nordmährens und Österreichisch-Schlesiens rufen am 29. Oktober 1918 die „Provinz Deutschböhmen“ aus und teilen der Wiener Nationalversammlung mit, daß die Provinz ein Teil Deutsch-Österreichs werden soll70. Am 21. November leiten sie der amerikanischen Regierung über schwedische Vermittler eine Note zu, in der sie das von Präsident Wilson proklamierte Selbstbestimmungsrecht der Völker auch für sich erbitten71.

69 Verfassung der Republik Tschechoslowakei vom 29. Februar 1920

70 ODSUN-Dokumente, Seite 494

71 ODSUN-Dokumente, Seite 502

135

Karte 11: Die Sudetengebiete

Trotz dieser klaren Voten landen die Sudetendeutschen 1918 durch Gewaltanwendung und 1919 durch den Spruch der Siegermächte im Staat der Tschechen und Slowaken. Zuerst nutzen die Tschechen die Kapitulation des Habsburger und des deutschen Kaiserreichs und besetzen im November 1918 die deutsch besiedelten Gebiete Böhmens, Mährens und Österreichisch Schlesiens bis zu den Kämmen der Gebirge. Bis zum 18. November marschieren tschechische Legionäre in den deutschen Städte Aussig, Karlsbad, Troppau, Komotau und Eger ein, ohne daß die deutschen Bewohner dieser Orte das verhindern können. Am 4. März 1919 kommt es in den genannten Städten zu pro-österreichischen Demonstrationen, mit denen der Anspruch seinen Ausdruck findet, zu Österreich zu gehören. Doch tschechisches Militär schießt in die Demonstrantenmengen. 54

tote und ein paar hundert verletzte Sudetendeutsche kostet dieser Sieg der Tschechen über ihre neue Minderheit. Am 2. Juni 1919 geben die Siegermächte in Saint-Germain ihr Siegel unter diese Annexion der Tschechen. Sie überreichen Österreichs erstem Nachkriegskanzler Dr. Renner die „Friedensbedingungen“, mit denen die Sudetenlande der Tschechoslowakei zugeschlagen werden. Dr.

Renner läßt nichts unversucht. Am 15. Juni legt er mit einer Note in Saint-Germain Protest ein und beansprucht das von US-Präsident Wilson proklamierte Selbstbestimmungsrecht der Völker auch für die Sudetendeutschen. Er fordert eine Volksabstimmung zur zukünftigen territorialen Zugehörigkeit der umstrittenen Gebiete. Er beruft sich auch auf den Beschluß der freigewählten Abgeordneten Deutsch-Böhmens, daß ihre Wahlkreise Teil Deutsch-Österreichs werden wollen. Doch die USA und Frankreich entscheiden sich gegen die Stimme Englands auf der Konferenz von Saint-Germain zu Gunsten der Tschechen und zu 136

Lasten der Sudetendeutschen. Sie antworten Kanzler Renner- wie an früherer Stelle schon erwähnt -, daß das Selbstbestimmungsrecht nicht für die Besiegten gelte und untersagen eine Volksabstimmung in den Gebieten, in denen die Menschen mit deutscher Muttersprache leben. Damit werden über drei Millionen Sudetendeutsche 1919 gegen ihren Willen Bürger der Tschechoslowakei. Die Werte Demokratie und Selbstbestimmungsrecht, um derentwillen England, Frankreich und die USA ihre Männer vor dem Siege hatten kämpfen lassen, haben ihre normative Kraft nach dem Sieg verloren.

Das Siegervotum von Saint-Germain ist vor allem das Ergebnis des Drängens der Exiltschechen bei den Siegermächten. Masaryk – später erster Staatspräsident der Tschechoslowakei – und der schon genannte Beneš – später zweiter Präsident –

haben gute Gründe, ihren neuen Staat mit Deutsch-Böhmen sowie den deutsch bewohnten Gebieten in Nord- und Südmähren abzurunden. Der erste Grund liegt vor allem „unter Tage“. In den Sudetengebieten gibt es bedeutende Eisen-, Kohle- und Ölvorkommen, Silber-, Blei-, Quecksilber- und Graphitlagerstätten, und darauf begründet eine ansehnliche Chemieindustrie, Eisen- und Glashütten sowie Gießereien. Erst durch die Annexion der deutschen Randgebiete Böhmens steigt die neue Tschechoslowakei vom Agrar- zum Industrieland auf. Vier Fünftel der Industrie des neuen Staates liegen in den Gebieten der Sudetendeutschen. Der zweite Grund liegt in der Topographie des Landes. Erst der Einschluß der deutsch bewohnten Ränder Böhmens bis zum Kamm des Böhmerwaldes und des Erzge-birges gibt dem neuen Land eine Außengrenze, die man im Kriegsfall leicht verteidigen kann72. So landen über drei Millionen deutschsprachige Bürger aus dem alten Habsburg durch den Anspruch der Tschechen und den Spruch der Sieger in einem Land, dem sie nicht angehören wollen, und das sie im übrigen auch selbst nicht haben will. Bodenschätze, Industrie und die Arrondierung des Gebiets sind das, was die Tschechen treibt, die Sudetenlande für ihren neuen Staat zu fordern.

Es sind nicht die Menschen, die dort wohnen. Seit der zweiten Hälfte des 19.

Jahrhunderts gibt es unter den Tschechen eine Strömung, die die Deutschen in Böhmen als „fremdnational“ empfindet und sich von ihnen trennen möchte. Diese abweisende Einstellung gegenüber den Sudetendeutschen wird um so stärker, je größer die Aussicht auf einen eigenen Staat wird. 1919 nach dem Zusammenbruch Österreich-Ungarns und vor Beginn der Siegerkonferenz in Saint-Germain wird das in der tschechischen Publizistik so auch offen diskutiert. So veröffentlicht zum Beispiel ein tschechischer Jurist namens Stihule 1919 eine Denkschrift mit dem Titel „Der tschechoslowakische Staat im internationalen Recht“, in der er die Stellung der Deutschböhmen in seinem neuen Staat wie folgt beurteilt:

„... Der Deutsche als Feind der Menschheit kann das Recht auf Selbstbestimmung nicht nach seinen egoistischen Bedürfnissen wahrnehmen. ... Es 72 Bodenschätze, Industrien und der strategische Wert der Grenzregionen werden 1919 von Beneš in seinem Memorandum Nr. 3 in der Konferenz von Saint-Germain u.a. als Begründung für die geforderte Grenzziehung angegeben. Siehe ODSUN-Dokumente, Seiten 551 ff

137

sind die Slawen, auf deren Kosten sich der Deutsche ausgebreitet hat, und dieses Unrecht muß nach der Meinung der Menschheit wieder

gutgemacht werden, d. h. das deutsche Volk muß dieses Territorium seinen rechtmäßigen Eigentümern herausgeben. ... Die in unserem Staat lebenden Deutschen bilden keine historisch-politische Individualität, welche allein der Träger des Rechtes auf Selbstbestimmung sein kann.

Es sind dies ursprüngliche Kolonisten ...“ 73

Des weiteren schreibt Stihule über die Assimilation der Deutschböhmen und über die zukünftige Zerstückelung der deutschen Siedlungsgebiete innerhalb der neuen Grenzen. Er beendet den Gedanken mit dem Satz:

Wenn dieser Prozeß nicht schnell genug vonstatten geht, schreiten wir zur Aussiedlung des deutschen Elements, sofern es unsere staatliche Sicherheit bedroht.“

Zurück zum Beginn der Tschechoslowakei. 1919 besteht die neugebackene Nation der Tschechen und Slowaken zu 48 % aus Tschechen, zu 28 % aus Deutschen, zu 14 % aus Slowaken, zu 7 % aus Ungarn und zu 3 % aus Ruthenen. In den ersten Jahren nach der Gründung entwickelt sich das neue Land zu einem Zentralstaat in der Hand der Tschechen. Staatsapparat, Polizei und Militär sind überwiegend tschechisch und spiegeln den Proporz der Völker in keiner Weise wieder. Wirtschaft, Schulen und Verwaltung in den bis dahin rein und überwiegend deutsch bewohnten Städten und Gemeinden werden gegen den Willen der ansässigen Bevölkerung und auch gegen die Garantien der Verfassung mit Nachdruck tschechisiert. 354 deutsche Volksschulen und 47 Mittelschulen müssen schließen74, etwa 40.000 deutsche Staatsbeamte werden aus dem Dienst entfernt. Die deutschen Städte werden umgetauft und erhalten tschechische Namen.

Aus Eger wird Cheb, aus Aussig Usti und so weiter. Auch die deutschen Straßennamen werden ausgetauscht. Alle deutschen Landerwerbungen seit 162075 werden in einer sogenannten Landreform enteignet und an den

tschechischen Bevölkerungsanteil „zurückerstattet“76. Zur Reform gehört ebenfalls die Aufteilung der großen Güter in Böhmen, Mähren und der Slowakei, wobei das umverteilte Land bis dahin zu 43 % in deutschen Händen lag, zu 42

% im Besitz von Ungarn, und nur 15 % der Enteignung betreffen Tschechen.

Die Bestimmungen der Verträge von Saint-Germain und Trianon, die Tschechoslowakei zu einem Bundesstaat mit gleichen Rechten für alle Völker zu entwik-keln, werden niemals umgesetzt. Auch der Geist der tschechoslowakischen Verfassung hat hier keinen Einfluß mehr.

Selbst die Slowaken, deren Einvernehmen erst zur Gründung dieses Staats ge-führt hatte, bleiben bei der Machtverteilung lange außen vor. Die Spannungen 73 ODSUN-Dokumente Seiten 539 ff

74 Bernhardt, Seite 31

75 1620, im 30jährigen Krieg besiegt die katholische Liga in der Schlacht am Weißen Berge die prote-stantischen Böhmen.

76 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 50

138

zwischen Tschechen auf der einen und Slowaken und Ruthenen auf der anderen Seite führen 1939 deshalb auch zur Auflösung der Tschechoslowakei. Doch davon später.

Auch die Tschechen sind nicht glücklich mit den für ihren Staat zu vielen und zu großen Minderheiten. Besonders die „Minorität“ der Deutsch-Böhmen bereitet ihnen Schwierigkeiten. Schon 1920 hört und liest man Klagen über die Unwilligkeit der Deutschen, in den Kreisen und Gemeinden, in denen sie noch immer eine Mehrheit bilden, das Tschechisch in Ämtern und Schulen zu benutzen und tschechische Bürgermeister und Beamte zu akzeptieren. Man wirft den Deutsch-Böhmen vor, ihrem neuen Staate gegenüber illoyal zu sein und den Anschluß an Österreich oder Deutschland zu betreiben.

In den 20er und 30er Jahren nimmt der Verdruß der Sudetendeutschen an der Vorherrschaft und an der Selbstbedienung der Tschechen im neuen Staate stetig zu. Die deutsche Volksgruppe artikuliert sich zunächst zersplittert in mehreren Parteien. Sie bleibt damit politisch lange ohne jeden Einfluß. Erst 1933 gelingt es einem 35jährigen Sudetendeutschen namens Henlein, die deutschsprachigen Bürger der Tschechoslowakei in einer Bewegung zu sammeln, die er die „Sudetendeutsche Heimatfront“ nennt. Henlein erkennt die Tschechoslowakei als den Staat der Sudetendeutschen an, doch er versucht, die Kultur, das Heimatrecht, die wirtschaftliche Stellung und die Arbeitsplätze der deutschen Bevölkerung in ihrem neuen Staate zu erhalten und, wo nötig, durchzusetzen77. Aus der Sudetendeutschen Heimatfront bildet sich alsbald die „Sudetendeutsche Partei“ (SdP), die schon bei den Mai-Wahlen 1935 stimmenstärkste Partei im Lande wird. Den Aufschwung der SdP zaubert sich die Prager Regierung gegen ihren Willen selbst. Sie löst zwei der deutschen Parteien auf und treibt der neuen deren Wähler zu78. Im Juli 1936 wird die SdP mit 44 Sitzen auch noch zur stärksten Fraktion in der Prager Nationalversammlung. Ihr folgt die vorwiegend slowakische Agrarpartei, die fortan mit Milan Hodscha den Ministerpräsidenten stellt. Beide, die Sudetendeutschen und die Slowaken drängen auf die in Saint-Germain versprochene innere Autonomie der Nationen im Vielvölkerstaate Tschechoslowakei.

Im Februar 1937 versucht Henlein, ein „Volksschutzgesetz“ in die Prager Nationalversammlung einzubringen. Der Gesetzentwurf fordert die Umgestaltung der Verfassung und die Autonomie der vielen Völker dieses Staates. Der Vorschlag birgt Sprengkraft für die Tschechoslowakei, denn neben den Sudetendeutschen gibt es im Lande auch die Ungarn, Ruthenen und Slowaken, denen die Zentrali-sierungspolitik und die Tschechisierung in ihrem Land ein Dorn im Auge ist. Im September 1937 findet ein ergebnisloses Gespräch Henleins mit Ministerpräsident Hodscha zur Frage der deutschen Selbstverwaltung statt. Weitere Gespräche 77 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 59

78 Die 1935 von der tschechoslowakischen Regierung aufgelösten Parteien sind die Deutschnationale Partei und die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei

139

zu dieser Frage lehnt Hodscha danach ab. Im Oktober kommt es im Wahlkampf zu Gemeindewahlen zur offenen Konfrontation zwischen Tschechen und Sudetendeutschen. Henlein, der zu der Zeit noch immer um die Zukunft der Deutschen innerhalb der Tschechoslowakei kämpft, schickt Staatspräsident Beneš nun ein förmliches Ultimatum mit der Aufforderung, die innere Autonomie der Sudetenlande zu erklären. Beneš würdigt Henleins Ultimatum nicht einmal einer Antwort.

Henleins Brief an Beneš gelangt sofort und ohne Henleins Wissen in die Hände der Presse im deutschen Reichsgebiet und wird dort veröffentlicht, ehe er Beneš vorgelegen hat. So entsteht der falsche Eindruck, Henlein arbeite mit dem Deutschen Reich zusammen. Der Führer der Sudetendeutschen kann sich danach von diesem Verdacht auch nicht mehr befreien. Da er bei Hodscha und Beneš kein Gehör gefunden hat und offensichtlich auch nicht finden wird, und da er nun ohnehin als Kollaborateur der Deutschen gilt, richtet Henlein am 19. November 1937 ein schriftliches Ersuchen an Hitler, die deutsche Bevölkerung in der Tschechoslowakei zu unterstützen79. Das ist sein erster Hilferuf nach außen, der letzte Schritt vor der offiziellen Bitte, die Sudetengebiete dem Deutschen Reiche anzugliedern.

Die deutsche Einmischung in die tschechische Sudetenkrise

Im Februar 1938 bieten Hodscha und Beneš den Sudetendeutschen Zugeständnisse bei der Pflege und Anerkennung der deutschen Sprache und Kultur an, doch sie verbinden dieses Angebot mit einer scharfen Zurückweisung aller Forderungen nach Autonomie der Nationen innerhalb der Tschechoslowakei. Die Anerkennung der deutschen Sprache und Kultur ist jedoch nur das, was den Sudetendeutschen nach der tschechoslowakischen Verfassung ohnehin schon zugestanden hätte. Die sudetendeutsche Bevölkerung ist nun mit kulturellen Zugeständnissen allein nicht mehr zu gewinnen. Arbeitslosigkeit und materielle Not der in ihren eigenen Gebieten vom tschechischen Staat wirtschaftlich benachteiligten Deutschen verschärfen den Konflikt. Es kommt in Eger (heute Cheb), Reichenberg (heute Liberec), Aussig (heute Usti) und Komotau (heute Chomutov) zu spontanen Demonstrationen der Sudetendeutschen. Die Tschechen reagieren hart mit Po-lizeieinsätzen, Hausdurchsuchungen, Verhaftungen und Gerichtsverfahren. Die Vielvölker-Krise der Tschechoslowakei ist damit unversehens von einer politischen Auseinandersetzung zum offenen Gewaltkonflikt geworden.

Am 20. Februar 1938 äußert sich Hitler zum ersten Male öffentlich zum Los der Deutschen in der Tschechoslowakei. Er bezieht in einer Reichstagsrede80 Stellung zur Lage der Deutschen in Österreich und in der Tschechoslowakei und führt dabei unter anderem aus:

79 ADAP, Serie D, Band II, Dokument 23

80 Hierbei handelt es sich um die erste – wenn auch nur innerhalb Berlins -jemals vom Fernsehen übertragene Rede

140

„Allein zwei der an unseren Grenzen liegendenden Staaten umschließen eine Masse von 10 Millionen Deutschen. Sie waren bis 1866 mit dem deutschen Gesamtvolk noch in einem staatsrechtlichen Bund vereinigt. ... Sie sind gegen ihren eigenen Willen durch Friedensverträge an einer Vereinigung mit dem Reiche verhindert worden ... die staatsrechtliche Trennung vom Reich kann nicht zu einer volkspolitischen Rechtlosmachung führen.

Das heißt, die allgemeinen Rechte einer völkischen Selbstbestimmung, die übrigens in den 14 Punkten Wilsons als Voraussetzung zum Waffenstill-standfeierlich uns zugesichert worden sind, können nicht einfach mißachtet werden deshalb, weil es sich hier um Deutsche handelt. ...

Allein so wie England seine Interessen über einen ganzen Erdkreis hin vertritt, so wird auch das heutige Deutschland seine – wenn auch viel be-grenzteren ~ Interessen zu vertreten und zu wahren wissen. Und zu diesen Interessen des Deutschen Reiches gehört auch der Schutz jener deutschen Volksgenossen, die aus eigenem nicht in der Lage sind, sich ... das Recht zu einer allgemeinen menschlichen, politischen und weltanschaulichen Freiheit zu sichern. ...“ 81

Bei den erwähnten 10 Millionen Auslandsdeutschen weiß jedermann im Inland und im Ausland, daß Hitler außer den 6 Millionen Deutsch-Österreichern auch die über 3 Millionen Sudetendeutschen meint.

Trotz des Seitenhiebs auf England trifft der deutsche Kanzler mit seinem Eintreten für die Deutschen in der Tschechoslowakei durchaus auch auf Verständnis bei einem Teil der britischen Öffentlichkeit. So kommentiert der englische Medienzar Rothermere am 6. Mai 1938 in der DAILY MAIL:

„Die Deutschen sind ein sehr geduldiges Volk. Ich kann mir auch nicht einen Augenblick lang vorstellen, daß Großbritannien zwanzig Jahre lang ruhig zugesehen hätte, wie drei und eine halbe Million Briten unter der Knute eines durch und durch verabscheuten Volkes lebten, das eine fremde Sprache spricht und eine völlig verschiedene nationale Weltanschauung hat. Soweit ich meine Landsleute kenne, wären sie nach wenigen Jahren gegen eine solche Vergewaltigung eingeschritten.“

Hitler verlangt mit seiner Februar-Rede vor dem Reichstag noch keinen Anschluß. Er gießt kein Öl ins Feuer. Er fordert nur das Selbstbestimmungsrecht der Auslandsdeutschen und bezieht sich dabei sehr geschickt auf US-Präsident Wilsons früheres Versprechen.

Daß Hitler sich vor Außenminister von Neurath und den höchsten Generalen und Admiralen der Wehrmacht schon ein Vierteljahr zuvor, am 5. November 1937, zu einem späteren Krieg gegen die Tschechoslowakei geäußert hat, ist der Öffentlichkeit bis dato nicht bekannt82. In dieser Geheimrede im vergangenen Novem-81 Domarus, Band 1, Seiten 801 f

82 Die von Oberst Hoßbach protokollierte Hitler-Rede, siehe Domarus Band 1, Seiten 748ff 141

ber hatte Hitler den Generalen offenbart, daß er die Tschechei im Falle späterer kriegerischer Auseinandersetzungen mit England oder Frankreich für eine Gefahr in Deutschlands Rücken hält, und daß er plant, sie bei passender Gelegenheit zu annektieren. Vorbereitungen für eine solche Tschechei-Eroberung werden am 5. November 1937 allerdings noch nicht erwähnt, geschweige denn befohlen. Von dieser geheimen Hitler-Rede hat und wird Henlein auch später nichts erfahren. Er weiß seit jener öffentlichen Reichstagsrede Hitlers vom 20.

Februar 1938 nur, daß er in Zukunft mit der Unterstützung der deutschen Reichsregierung rechnen kann.

Am 12. März 1938 wird Österreich an Deutschland angeschlossen. Doch selbst nach dem Anschluß Österreichs, dem sich die Sudetendeutschen noch immer zugehörig fühlen, fordern sie zunächst öffentlich nicht mehr als ihre Selbstverwaltung innerhalb der Tschechoslowakei. Mehr zu fordern, wäre Hochverrat gewesen. Der Anschluß Österreichs an Deutschland bringt dennoch das Thema

„Tschechoslowakei“ in London, Paris und Moskau auf die Tagesordnung. Hier argwöhnt man – zu Recht -, daß Hitler der Sudetendeutschen wegen und um sich der Tschechen im eigenen Rücken zu entledigen, als nächstes die Tschechoslowakei erobern könnte. Vom Anschluß Österreichs an wird Deutschland deshalb unterstellt, es wolle der Tschechoslowakei zu Leibe rücken. So laufen von nun an Gespräche zwischen Prag, London, Moskau und Paris, wie man sich dem im Falle, daß es so kommen sollte, entgegenstellen kann.

Zwei Wochen nach dem Anschluß Österreichs kommt es am 28. März 1938 zum ersten offiziellen Treffen des Führers der Sudetendeutschen Henlein mit dem

„Führer“ Adolf Hitler. Eine Angliederung der Sudetengebiete an das Deutsche Reich wird auch hier noch nicht besprochen83. Doch Hitler weiß inzwischen, daß die Sudetendeutschen an die soeben zum „Großdeutschen Reich“ vereinigten Deutschland und Österreich angeschlossen werden wollen. Er ist sich jedoch nicht sicher, wie Frankreich, die Sowjetunion und England auf eine solche Angliederung reagieren würden. So wagt er es noch nicht, von sich aus diesen Anschluß öffentlich zu fordern oder ihn gar zu vollziehen. Hitler und von Ribbentrop raten Henlein aber, maximale Forderungen an die Regierung der Tschechoslowakei zu stellen, deren Ziel „die volle Freiheit der Sudetendeutschen“ sei.

Ansonsten vertröstet Hitler Henlein:

„Das Reich wird von sich aus nicht eingreifen. Für die Ereignisse sei er, Henlein, zunächst selbst verantwortlich.“ 84

Hitler spielt seit der erwähnten Generalsbesprechung im November 37 insgeheim ein Doppelspiel. Während er sich gegenüber Henlein weiterhin bedeckt hält, ändert er im Dezember 1937 die Weisungslage innerhalb der Wehrmacht. Er ordnet erstmals an, Pläne für eine spätere Eroberung der Tschechoslowakei „und damit 83 ADAP, Serie D, Band II, Dokument 107

84 ADAP, Serie D, Band II, Dokument 107

142

die Lösung des deutschen Raumproblems“ zu erarbeiten85. Bislang ist ein Krieg mit der Tschechoslowakei von der Wehrmacht nur im Zusammenhang mit möglichen Kriegsabsichten der Franzosen betrachtet und vorbereitet worden. Die Tschechoslowakei ist in einem solchen Szenario bisher stets der zweite Feind in einem von deutscher Seite befürchteten Zweifrontenkrieg gewesen. Mit Hitlers neuer Weisung vom 21. Dezember 193786 wird die Tschechoslowakei zum eigenen Kriegs- und Eroberungsziel. Jetzt geht es auch nicht mehr alleine um die

„Heimkehr“ der Sudetendeutschen. Nun steht die Tschechoslowakei als Erweiterung des deutschen Lebensraums und als militärisch dauerhaftes Risiko für Deutschlands Sicherheit auf Hitlers Tagesordnung. Die neue Weisung läßt den Zeitpunkt für einen deutschen Angriff offen. Ein Passus dazu lautet:

„Entwickelt sich die politische Lage nicht oder nur langsam zu unseren Gunsten, so wird damit auch die Auslösung des Falles „ Grün “ von unserer Seite her noch um Jahre hinausgeschoben werden müssen.“ 87

Grün ist fortan der Tarnname der Wehrmacht für die Tschechoslowakei. Hitler läßt intern die Eroberung der Tschechoslowakei vorbereiten und verlangt nach außen und öffentlich nicht mehr, als daß die Staatsführung in Prag „die Sudetendeutschen anständig behandelt“. Am 21. April 1938 gibt Hitler Generaloberst Keitel, dem Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, den Auftrag, sich mit der Tschechoslowakei zu befassen. Er soll – so Hitler – die Möglichkeit eines Angriffs der Wehrmacht gegen die Tschechoslowakei untersuchen lassen88. Das Protokoll des Gesprächs trägt die Überschrift

Grundlagen zur Studie , Grün'“.

Hitler läßt auch bei diesem ersten Gespräch den Zeitpunkt für ein solches Unternehmen völlig offen. Er sagt zu Keitel, „daß er einstweilen nicht die Absicht zu einem Angriff habe“, und daß er gedenke, einen tschechischen Zwischenfall als Anlaß für sein Handeln abzuwarten89. Das Protokoll zu dieser Besprechung zwischen Hitler und Keitel beginnt mit dem Satz:

„Strategischer Überfall aus heiterem Himmel ohne jeden Anlaß oder Rechtfertigungsmöglichkeit wird abgelehnt.“ 90

Als Begründung für die nun geforderten Vorbereitungen auf eine kriegerische Auseinandersetzung mit der Tschechoslowakei nennt Hitler gegenüber Keitel zwei verschiedene Gründe. Der erstgenannte ist die Sorge um das weitere Schicksal der Sudetendeutschen. Der zweitgenannte betrifft die strategische Bedeutung der Tschechoslowakei für Deutschland. Hitler spricht dabei von der

„für uns unhaltbaren Lage, wenn einmal die große Auseinandersetzung im Osten ... vor allem mit dem Bolschewismus kommen werde. Es sei seine 85 IMT, Band XXXIV, Dokument 175-C

86 ADAP, Serie D, Band VII, Seite 547 (Anlage 1 zur entsprechenden Weisung vom 7. Dezember 1937) 87 ADAP, Serie D, Band VII, Seite 547 (Anlage 1 zur entsprechenden Weisung vom 7. Dezember 1937) 88 Domarus, Band 1, Seiten 851 f und Keitel, Seite 222

89 IMT, Band X, Seite 569

90 ADAP, Serie D, Band II, Dokument 133

143

heiligste Überzeugung, daß dem Reich von hier die größte Gefahr drohe.

Die Tschechoslowakei werden dann das Sprungbrett für die Rote Armee und Landeplatz für deren Luftwaffe sein.“91

Hiermit gibt Hitler ein weiteres Mal nach seiner bereits erwähnten, von Oberst Hoßbach protokollierten Rede zu verstehen, daß er die Tschechei nicht nur wegen der Sudetendeutschen für ein Problem für Deutschland hält. Er sieht das Nachbarland im Osten vor allem als Bundesgenossen der Staaten, die ideologisch oder machtpolitisch auf Gegenkurs zu Deutschland stehen. Und er sieht in der Tschechei „neuen Lebensraum im Osten“.

Abb. 4: Konrad Henlein auf dem Weg zu einer Kundgebung der Sudetendeutschen Partei am 6. Mai 1938 in Asch

Henlein ahnt von alledem noch nichts. Er kämpft nach wie vor um die volle Autonomie der Sudetendeutschen innerhalb der Tschechoslowakei.

Henlein nutzt den nächsten Parteitag der SdP in Karlsbad, um einen acht Punkte umfassenden Forderungskatalog an die Prager Regierung zu verkünden. In diesem „Karlsbader Programm“ vom 24. April 1938, von dem Henlein gleich sagt, es seien Mindestforderungen, verlangt er

91 Keitel, Seite 222

144

1. die volle Gleichberechtigung der deutschen Volksgruppe mit dem tschechischen Volk,

2. die Anerkennung der deutschen Volksgruppe als Rechtsperson,

3. die Feststellung und Anerkennung des deutschen Siedlungsgebietes, 4. den Aufbau einer deutschen Selbstverwaltung im deutschen Siedlungsgebiet, soweit es sich um die Angelegenheiten der deutschen Volksgruppe handelt, 5. gesetzliche Schutzbestimmungen für die Sudetendeutschen, die außerhalb der geschlossenen deutschen Siedlungsgebiete wohnen,

6. Wiedergutmachung der Schäden, die der deutschen Volksgruppe seit 1918

durch Unrecht zugefügt worden sind,

7. deutsche öffentliche Angestellte in den deutschen Gebieten und

8. die volle Freiheit des Bekenntnisses zum deutschen Volkstum und zur deutschen Weltanschauung.92

Henlein verlangt damit noch keinen Anschluß der Sudetenlande an das deutsche Reichsgebiet. Was er fordert, bleibt im Rahmen der 14 Wilson-Punkte, im Rahmen des Selbstbestimmungsrechts der Völker und im Rahmen des tschechisch-slowakischen „Pittsburgh-Abkommens“ von 1918, in dem den Völkern innerhalb der Tschechoslowakei Autonomie nach dem Schweizer Kanton-Modell zugesichert worden ist. Doch im Hintergrund und ohne Henleins Wissen wartet Adolf Hitler darauf, daß sich ihm die Tschechen irgendwann durch eigene Fehler selbst ans Messer liefern.

Die tschechoslowakische Eskalation

Das Karlsbader Programm hat eine ungeheure Wirkung. Kaum, daß es bekannt geworden ist, verlangen die Vertreter der Slowaken, der Polen und der Ungarn im Prager Parlament die gleiche Autonomie für sich. In den folgenden zwei Wochen bedrängen die Regierungen in London und Paris die Regierung der Tschechoslowakei wiederholte Male, mit den Sudetendeutschen zu verhandeln und eine schnelle und friedliche Lösung der Nationalitätenprobleme zu finden.

Ministerpräsident Hodscha lenkt ein und legt der englischen Regierung den Entwurf einer Bundesverfassung vor, um damit zu retten, was zu retten ist. Doch Henlein traut der tschechoslowakischen Regierung kein ehrliches Bemühen zu und lehnt Gespräche über Hodschas Verfassungsentwurf ab. Statt dessen reist er nach London, um dort ein Bild von der Lage der Sudetendeutschen unter der Herrschaft der Tschechen zu vermitteln.

Dieses Bild sieht zu der Zeit wahrlich düster aus. Vom 1. bis 31. Mai 1938 werden in der Tschechoslowakei bei Übergriffen 3 Sudetendeutsche getötet und 130

verletzt, viele davon schwer. Des weiteren sind 40 Überfälle mit Mißhandlungen von sudetendeutschen Bürger bekannt geworden.93

92 ODSUN-Dokumente, Seite 719

93 Bernhardt, Seite 210

145

Am 20. Mai 1938 stellt Hitler weitere Überlegungen zu einer militärischen Operation gegen die Tschechoslowakei an. Er entwirft eine neue Weisung für den

„Fall Grün“. Noch sind seine „Konditionen“ so, daß er es den Tschechen überläßt, sich ihr Grab selbst auszuheben. Die Weisung beginnt mit der Erklärung:

„Es liegt nicht in meiner Absicht, die Tschechoslowakei ohne Herausforderung schon in nächster Zeit durch eine militärische Aktion zu zerschlagen, es sei denn, daß eine unabwendbare Entwicklung der politischen Verhältnisse innerhalb der Tschechoslowakei dazu zwingt.“ 94

Hitler kann an diesem Tag nicht wissen, daß Dr. Beneš zu genau der gleichen Zeit bereits dabei ist, ihm einen Anlaß für den nächsten deutschen Schritt zu liefern.

Präsident Beneš macht am 20. Mai die Armee der Tschechoslowakei mobil, beruft 180.000 Reservisten zu den Waffen und behauptet zur Begründung, Deutschland habe seinerseits zuvor mobilgemacht. Das tschechische Kriegsministerium ergänzt, die deutsche Wehrmacht sei bereits mit 8 bis 10 Division auf dem Marsch zur Tschechoslowakei95. Doch beide Nachrichten sind falsch96. Be-neš hat versucht, die Briten, Russen und Franzosen durch diesen Schachzug für sich und gegen die Sudetendeutschen einzunehmen.

Am Tag darauf berichten die Zeitungen in Europa und den USA, das „klare Nein“ der Tschechen habe Hitler gezwungen, von der Eroberung der Tschechoslowakei abzulassen. Hitler habe „klein beigegeben“ und seine Erklärungen zur Sudetenfrage seinen „nichts als Wind“97. Der britische Botschafter in Berlin Henderson kommentiert diesen Vorgang zwei Jahre später in seinen Erinnerungen so:

„Es war vor allem das Jubilieren der Presse, das Hitler die Entschuldigung für seinen schlechtesten Einfall dieses Jahres gab, und das ihn endgültig über die Grenze zwischen friedlichen Verhandlungen zur Anwendung von Gewalt trieb ... Die Deutschen hatten nie mobilgemacht noch

... hatten sie zu der Zeit in Wirklichkeit die geringste Absicht, einen Handstreich gegen die Tschechoslowakei zu unternehmen. ... Wir hatten voreilig „Der Wolf kommt, der Wolf kommt!“ gerufen. ... Die Presse-kampagne gegen Deutschland hatte zwei verhängnisvolle Folgen. Sie diente Hitler als Entschuldigung für eine gewaltsame Lösung, sie ermun-terte die Tschechen fataler Weise, sich in ihrer Situation sicher zu fühlen, und sie bestärkte Beneš in seinem Widerstreben, die Sudetendeutschen zufriedenzustellen.“95

94 Domarus, Band 1, Seite 863

95 Henderson, Seite 135

96 Die Botschafter Englands und Frankreichs in Berlin lassen die Nachricht von der angeblichen deutschen Mobilmachung von ihren Militärattaches vor Ort überprüfen. Die Nachricht der Tschechen erweist sich als falsch. Siehe Henderson, Seite 135 und Rassinier Seite 177

97 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 103

95 Henderson, Seite 140f

146

Hitler, der bisher nichts gegen die Tschechoslowakei unternommen hatte, merkt sehr wohl, daß Beneš mit dem Kriegsgerücht Frankreich und England auf seine Seite ziehen und Deutschland in Schwierigkeiten bringen will. Er ist empört und handelt ohne langes Zögern. Am 28. Mai, eine Woche nach der Mobilmachung der Truppen in der Tschechoslowakei, ruft er die Chefs der drei Wehrmachtsteile und andere höchste Offiziere sowie den Außenminister und dessen Amtsvorgänger in die Reichskanzlei. Hitler eröffnet den Herren, daß er sich angesichts der Drohgebärde der Tschechen nun dazu entschlossen habe, die Tschechei bei passender Gelegenheit „blitzschnell zu beseitigen.“99 Während dieser Generalsbesprechung am 28. Mai erwähnt Hitler kein einziges Mal das Schicksal der Sudetendeutschen. Es geht ihm an diesem Tage und in diesem Kreis um eine andere Frage. Es geht ihm hier allein um die Bewertung der strategischen Bedeutung, die die Tschechoslowakei bei zukünftigen Auseinandersetzungen zwischen Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben wird. Hitler spricht von dem Widerstand, den Briten und Franzosen dem weiteren Erstarken Deutschlands entgegensetzen werden, vor allem, wenn es einmal darum gehen wird, die von den beiden Mächten annektierten deutschen Kolonien zu verlangen oder Ersatz dafür in Osteuropa. Hitler sieht eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Deutschland auf der einen Seite und Frankreich und Großbritannien auf der anderen für diesen Fall als sehr wahrscheinlich an. Und die Tschechoslowakei steht dabei mit etwa 45 Divisionen auf der Seite der Gegner Deutschlands und zwar in Deutschlands Rücken. Den gleichen Gedanken hatte Hitler schon einmal in der bereits zitierten Rede am 5. November 1937 vor den Generalen ausgeführt. Nun ist die Tschechoslowakei, nachdem sie am 20. Mai mobilgemacht hat und Deutschland ohne deutschen Anlaß ihre Zähne zeigt, nach Hitlers Ansicht reif, um als Risiko aus Deutschlands Rücken zu verschwinden. Der Inhalt dieser Generalsbesprechung im Mai 1938 macht verständlich, warum Hitler ein halbes Jahr danach noch immer nicht zufrieden ist, als ihm auf der Konferenz von München die Sudetenlande zugesprochen werden. Die Sudetengebiete sind für Hitler nur ein Teil des tschechischen Problems. Es geht ihm im Sommer 1938 in Wirklichkeit um die Gefahr an Deutschlands Hintertür. Es geht um die Tschechei.

Am 30. Mai 1938 befiehlt Hitler Keitel, die Wehrmacht in aller Stille auf einen Angriff auf die Tschechoslowakei vorzubereiten und zwar so, daß ein Feldzug da-zu ab 1. Oktober 1938 begonnen werden könnte. Zusätzlich ordnet er an, den Bau des Westwalls, einer weiträumigen Verteidigungsanlage gegen Frankreich, zu beschleunigen. Er befürchtet, daß die Franzosen einer deutsch-tschechischen Auseinandersetzung nicht zusehen würden, ohne selbst in Deutschland einzufallen.

Noch im Mai 1938 erfahrt die britische Regierung von den deutschen Vorbereitungen auf eine Auseinandersetzung mit der Tschechoslowakei. Das mag der Grund sein, daß sie am 3. August eine Kommission unter Sonderbotschafter Run-99 BA-MA, N 28/3, Seite 25

147

ciman nach Prag entsendet, um dort den Stand der sudetisch-tschechischen Differenzen zu ermitteln und, wenn nötig, zu vermitteln. Runcimans Verhandlungen bewegen „außer oberflächlichen Freundlichkeiten auf beiden Seiten“ nichts im Sinne der Sudetendeutschen100. Lord Runciman erfährt sehr schnell, daß ein Ausgleich zwischen Tschechen und Sudetendeutschen nicht mehr möglich ist. Bis Ende August ist es vor allem Präsident Beneš, der mauert und den deutschen Bürgern seines Staates nicht entgegenkommen will. Als Beneš dann doch noch einlenkt, sind es die Vertreter der Sudetendeutschen, die inzwischen den Anschluß an Deutschland wollen und kein Interesse mehr an den Zugeständnissen der Tschechen zeigen. Das ist für Runciman der Zeitpunkt, seine Reise abzubrechen.

Er sieht, daß es keine Hoffnung mehr auf eine Verständigung zwischen Tschechen und Sudetendeutschen gibt. Runcimans Bericht vom 21. September 1938

fällt vernichtend für die Tschechen aus. Er gibt Henlein zwar die Alleinschuld für den letzten Abbruch der Gespräche. Doch er schreibt auch:

„... Mein Eindruck ist, daß die tschechische Verwaltung im Sudetengebiet, wenn sie auch in den letzten 20 Jahren nicht aktiv unterdrückend und ge-wiß nicht „ terroristisch “ war, dennoch einen solchen Mangel an Takt und Verständnis und so viel kleinliche Intoleranz und Diskriminierung an den Tag legte, daß sich die Unzufriedenheit der deutschen Bevölkerung unvermeidlich zu einem Aufstand fortentwickeln mußte. ... Die Sudetendeutschen merkten auch, daß Ihnen in der Vergangenheit viele Versprechen durch die tschechoslowakische Regierung gemacht worden sind, aber daß nur wenig oder gar nichts auf diese Versprechungen gefolgt ist.“ 101

Er führt fort, man habe tschechische Beamte und Polizisten ohne Deutschkennt-nisse in rein deutschen Bezirken eingesetzt, Tschechen in deutschen Gebieten angesiedelt, tschechische Firmen bei der Vergabe von Staatsaufträgen bevorzugt, soziale Hilfen auf die Tschechen konzentriert und so weiter und so fort.

Sogar, “ so beklagt Runciman, „jetzt noch, zur Zeit meiner Mission, ha-be ich bei der tschechischen Regierung keinerlei Bereitwilligkeit gefunden, diesem Sachverhalt in erschöpfendem Maße abzuhelfen.“

Runciman schließt mit der Empfehlung, die Grenzbezirke mit überwiegend deutscher Bevölkerung unverzüglich von der Tschechoslowakei zu trennen und an Deutschland anzugliedern. Für weitere Gebiete, in denen die Sudeten nicht die große Mehrheit bilden, schlägt er Volksabstimmungen vor und einen autonomen Status innerhalb der verbleibenden Tschechoslowakei.102

Neben der Sudetenfrage erschüttern die Differenzen zwischen Tschechen und Slowaken die nach beiden Völkern benannte Tschechoslowakei. Die Slowaken erinnern an den Vertrag von Pittsburgh aus dem Jahre 1918, in dem Vertreter beider Völker einen gemeinsamen Staat mit gleichberechtigten Nationen vereinbart 100 Henderson, Seite 143

101 Documents Brit. Foreign Policy, Third Series, Volume II, Appendix II, Document IV

102 Ebda. Und François-Poncet, Seite 370

148

hatten. Die Tschechen haben diesen „Ehevertrag“ mit den Slowaken niemals eingehalten, und nun folgt die späte Quittung. Am 5. Juni 1938 treffen sich Vertreter der Slowaken zu einem Kongreß in Preßburg und verlangen die Gleichberechtigung mit den Tschechen und Autonomie für die Slowaken. Ministerpräsident Hodscha, selbst Slowake, fürchtet die Konsequenzen dieser Forderung und spricht den Delegierten von Preßburg das Mandat für die Slowaken ab. So zerbricht auch ohne deutsches Zutun die letzte Brücke, über die die zwei Titularnationen, die Tschechen und Slowaken, zueinander hätten finden können.

Noch während Lord Runciman in Prag versucht, zwischen Tschechen und Sudetendeutschen zu vermitteln, findet vom 5. bis zum 12. September 1938 in Nürnberg ein NSDAP-Parteitag statt. Hitlers Grundsatzrede zum Abschluß der Veranstaltung ist zwar harsch im Ton, doch Hitler verlangt dabei noch immer nur das Selbstbestimmungsrecht der deutschen Bevölkerungsgruppe innerhalb der Tschechoslowakei. Er fordert keinen Anschluß an das Reich, er drängt auf keine Volksabstimmung, er stellt kein Ultimatum. Die Kernsätze dieser Rede zum Problem des Nachbarlandes lauten:

„... Was die Deutschen fordern, ist das Selbstbestimmungsrecht, das jedes andere Volk auch besitzt. ... Ich stelle die Forderung, daß die Unterdrückung der dreieinhalb Millionen Deutschen in der Tschechoslowakei aufhört und an deren Stelle das freie Recht der Selbstbestimmung tritt. ...

Im übrigen ist es Sache der tschechoslowakischen Regierung, sich mit den berufenen Vertretern der Sudetendeutschen auseinanderzusetzen und eine Verständigung so oder so herbeizuführen.“ 103

Doch läßt es Hitler auch nicht an einer Warnung fehlen. Er sagt an späterer Stelle:

„Die Deutschen in der Tschechoslowakei sind weder wehrlos noch sind sie verlassen. Das möge man zur Kenntnis nehmen.“

Für das Ausland läßt auch diese Rede den Weg des Friedens offen, und selbst im Inland kann daraus noch niemand schließen, daß Hitlers Ziel in Wirklichkeit ei-ne Unterwerfung der Tschechei in naher Zukunft ist. Immerhin hatte Hitler dem Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, General Keitel, und dem Oberbefehlshaber des Heeres, Generaloberst von Brauchitsch, schon eine Woche vorher am 3. September befohlen, Wehrmachtstruppenteile bis zum 28. September so nahe an die Tschechoslowakei heranzuführen, daß sie gegebenenfalls nach zwei weiteren Tagesmärschen dort einmarschieren könnten.

Hitler beobachtet seit Monaten die Zuspitzung der Spannungen zwischen Tschechen und Slowaken, zwischen Tschechen und Sudetendeutschen und die Unzufriedenheit der Ungarn, Polen und Ukrainer in der Tschechoslowakei. Er ist sich offensichtlich sicher, daß ihm die Tschechen demnächst selber den Grund zum Einmarsch liefern. Er hält sich deshalb in seinen öffentlichen Reden mit Anschlußforderungen selbst zurück.

103 Domarus, Band 1, Seite 904

149

In der Tschechoslowakei brodelt es indessen weiter. An 15. September verlangt der Sudetenführer Henlein in einer vom Rundfunk übertragenen Rede offen den Anschluß an das Deutsche Reich. Die tschechische Regierung versucht daraufhin, ihn in Haft zu nehmen. Henlein flieht nach Deutschland und mit ihm ein paar Tausend junge sudetendeutsche Männer im wehrpflichtigen Alter.

Englands und Frankreichs Einmischung

In Frankreich und England ist man sich indessen der Gefahr bewußt, daß Hitler und die Wehrmacht tun könnten, was Henlein und die Sudetendeutschen fordern. Die französische Regierung, die aus vorhergehenden Sondierungen in London weiß, daß die Briten nicht bereit sind, für den Chauvinismus der Tschechen zu marschieren, fühlt sich außerstande, alleine für die Tschechoslowakei zu kämpfen. Obwohl die französische Regierung die Gründe für den drohenden Zerfall der Tschechoslowakei kennt, will sie diesen Staat als Verbündeten in Deutschlands Rücken unbedingt am Leben halten. So versichert der französische Ministerpräsident Blum dem tschechischen Gesandten in Paris noch am 14.

März 1938 in allem Ernst, Frankreich werde seine militärischen Verpflichtungen gegenüber der Tschechoslowakei ohne Vorbehalt erfüllen, wenn Deutschland wegen der Sudetendeutschen zu den Waffen greifen sollte104. Doch schon am Tag danach wendet sich das Blatt. In der Konferenz des Ständigen Verteidi-gungsausschusses in Paris am 15. März kommen Ministerpräsident Blum und die anwesenden Minister und Generale zu dem Ergebnis, daß die französischen Streitkräfte für einen Zweifrontenkrieg Frankreichs und der Tschechoslowakei gegen Deutschland zu schwach und der Westwall zur Abwehr eines franzö-

sischen Angriffs inzwischen zu stark seien. Sie beurteilen die Lage so, daß Spanien und Italien Frankreich in den Rücken fallen könnten, daß Polen auf deutscher Seite die Tschechoslowakei angreifen werde, daß Belgien keinen französischen Durchmarsch dulde, daß die Hilfsmöglichkeiten der Sowjetunion fraglich seien, daß sich England auf keine konkrete Unterstützung festlegen lasse und daß man daher den Tschechen selber nicht zu Hilfe eilen könne105. So ist auch Frankreich nun nicht mehr bereit, der Tschechoslowakei gegenüber bündnistreu zu bleiben, auch wenn Blum das tags zuvor noch so versprochen hat.

Die englische Regierung unter Chamberlain fühlt sich den Tschechen gegenüber vertraglich zu nichts verpflichtet und außerdem für einen Krieg gegen Deutschland nicht gerüstet. Chamberlain macht daraus den Franzosen gegenüber auch nicht den geringsten Hehl. In Frankreich wechselt inzwischen die Regierung. Als der frisch ins Amt gekommene französische Ministerpräsident Daladier am 28.

und 29. April 1938 nach London reist, um doch noch einmal den Versuch zu ma-104 Churchills Memoiren, Seite 335

105 Benoist-Méchin, Band 6, Seiten 169-178 und Gamelin, Seiten 322 ff 150

chen, die Briten zu einer Garantieerklärung für den Bestand der Tschechoslowakei zu bewegen, entgegnet ihm Chamberlain während der Gespräche:

„Niemals werden das englische Volk noch weniger die Dominions einen Krieg beginnen, um zu verhindern, daß die Völker Mitteleuropas in einer Volksabstimmung ihren Willen kundtun. ... Wenn Beneš, wozu er sich 1919 verpflichtet hatte, die von ihm annektierten deutschen Minderheiten liberal behandelt hätte, dann gäbe es die gegenwärtige Krise nicht. Dazu kommt aber noch eine andere Überlegung. England hat 1925 bis 1935

abgerüstet. Soeben erst sind die neuen Rüstungsprogramme für die See-und Luftrüstung angelaufen. Erst wenn diese Programme beendet sind, kann England einem neuen Krieg ins Auge sehen.“ 106

Doch die englische Regierung teilt der französischen und auch der deutschen Reichsregierung mehrfach mit, daß sie im Falle eines Krieges, in den Frankreich eingreift, auf der Seite Frankreichs stehen werde107. So hat England nach Auffassung der dort amtierenden Regierung ein Interesse, daß der Konflikt der vielen Völker innerhalb der Tschechoslowakei keine Kettenreaktion in Gang setzt, bei der erst die Tschechen die Franzosen und dann die Franzosen die Briten in einen Krieg mit Deutschland ziehen. Lediglich eine Gruppe von Oppositionspoli-tikern um Winston Churchill vertritt jetzt in England schon die Auffassung, daß Großbritannien sogleich eine „Große Allianz“ mit Frankreich und der Sowjetunion zum Kriege gegen Deutschland schließen müsse. Und Frankreich hört nicht auf, die Tschechen und Slowaken in Illusionen einzuwickeln. Ministerprä-

sident Daladier wiederholt das französische Truppenversprechen gegenüber der Regierung der Tschechoslowakei vom vergangenen März noch einmal wider besseres Wissen und erklärt am 12. Juni 1938:

„Frankreichs Verpflichtungen gegenüber der Tschechoslowakei sind heilig und können nicht umgangen werden.“ 108

Chamberlains erster Vermittlungsversuch und Benešs Vorschlag

zur Aussiedlung der Sudetendeutschen

Chamberlain sieht realistisch, daß die Ereignisse nun auf einen Krieg zutreiben, der die Briten gegen ihren Willen auf die Seite der Tschechen zwingen würde.

Die Sudetendeutschen fordern ja inzwischen offen ihren Anschluß an das Reich.

Die Wehrmacht steht „Gewehr bei Fuß“, um bei den Tschechen einzugreifen.

Neue Zusammenstöße nehmen scharfe Formen an. Die tschechische Regierung verhängt daraufhin das Standrecht über 13 sudetendeutsche Kreise. In dieser La-ge versucht Premierminister Chamberlain zu retten, was zu retten ist.

106 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 185

107 Henderson, Seite 132

108 Churchill Memoiren, Seite 355. Der franz. Botschafter François-Poncet datiert ein solches Versprechen auf den 12. Juli 1938, siehe François-Poncet, Seite 370

151

In der Nacht vom 13. auf den 14. September schreibt Chamberlain Hitler einen Brief und bietet an, sofort nach Deutschland zu kommen, um gemeinsam mit ihm eine friedliche Lösung der anstehenden Probleme in der Tschechoslowakei zu suchen. Chamberlain wagt diesen Schritt, ohne sich vorher mit seinem Außenminister oder gar dem ganzen Kabinett darüber abzusprechen. Hitler stimmt dem sofort zu und lädt den englischen Premierminister zum Tag danach nach Berchtesgaden ein. Er überlegt sogar, selbst nach England zu fliegen, um dem fast 70jährigen Chamberlain die Beschwerden einer solchen Reise abzunehmen.

Am 15. September stehen sich Chamberlain und Hitler erstmals persönlich gegenüber. Das Gespräch der beiden findet auf Hitlers Vorschlag hin unter nur vier Augen statt. Außenminister von Ribbentrop und Wilson, der außenpolitische Berater Chamberlains, werden nicht hinzugezogen. Allein ein Dolmetscher ist zugegen. So wird dies erste Gespräch der beiden ein Ringen allein zwischen Chamberlain und Hitler. Der beklagt die Unfähigkeit des Völkerbunds, die Minderheitenprobleme der Deutschen im Ausland zu beheben, und er verlangt das Selbstbestimmungsrecht der Völker auch für die Sudetendeutschen. Hitler fordert in dem Gespräch nicht weniger und nicht mehr als die von einer deutschen Mehrheit bewohnten Grenzgebiete für das Reich und für umstrittene Bezirke eine Volksabstimmung. Die Abstimmung soll nach seiner Meinung klären, ob weitere Gebiete von der Tschechoslowakei an Deutschland abzutreten sind. Der deutsche Kanzler kündigt an, er werde die Probleme der Sudetendeutschen in Bälde „so oder so aus eigener Initiative lösen“. Chamberlain versteht die Drohung dieser Worte. „So oder so“ heißt in Hitlers Art, sich auszudrücken: Einlenken der Gegenseite oder Einmarsch der Wehrmacht in die Tschechoslowakei. Chamberlain sagt Hitler zu, die Frage des Selbstbestimmungsrechts für die Sudetendeutschen sofort mit seinem Kabinett in London zu beraten und dann baldmöglichst zu einem zweiten Gespräch nach Deutschland zu kommen. Er ringt Hitler dafür das Versprechen ab, bis dahin von einer Intervention in der Tschechoslowakei abzu-sehen109.

Inzwischen teilt der französische Außenminister Bonnet der englischen Regierung mit, daß die französische sich allen Vorschlägen Chamberlains an Hitler anschließen werde110. Am 16. September gibt Chamberlain, kaum zurück in London, seinem Kabinett einen Bericht der Reise. Es läßt dabei keinen Zweifel offen, daß Deutschland auf dem Sprung ist, in der Tschechoslowakei mit Truppen einzugreifen, wenn die Probleme der Sudetendeutschen nicht schnellstmöglich auf der Grundlage des Selbstbestimmungsrechts der Völker eine Lösung finden. Auch Lord Runciman, aus Prag zurückberufen, berichtet vor dem Kabinett in gleicher Sitzung. Er hält die tschechische Regierung für die jetzt entstandene und völlig festgefahrene Lage in der Tschechoslowakei für voll verantwortlich.

109 Henderson, Seite 151

110 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 265

152

Runciman schließt seinen Vortrag mit der Empfehlung, die Sudetengebiete ohne große Diskussion in kürzester Zeit an Deutschland anzuschließen.

Präsident Beneš, davon unterrichtet, versucht nun in aller Eile, die französische Regierung für eine minimale Lösung zu gewinnen. Am 17. September schickt er Ministerpräsident Daladier ein Schreiben mit angefügter Karte, in dem er die Abtretung von drei sudetischen Gebieten mit etwa 800.000 Deutschen vorschlägt.

2,3 Millionen Sudetendeutsche wären danach bei der Tschechoslowakei verblieben. Der Beneš-Brief enthält den handgeschriebenen Nachsatz:

„Ich bitte Sie inständig, diesen Vorschlag nicht bekanntzugeben, denn ich müßte ihn dementieren.“ 111

Mit diesem allerdings zu späten Zugeständnis und dem handgeschriebenen Zusatz glauben die französische und die englische Regierung, daß Präsident Beneš von nun an Gebietsabtretungen nicht mehr prinzipiell ablehnt, und sie wissen, daß er die Verantwortung dafür nicht selber tragen, sondern den Franzosen überlassen möchte.

Aufschlussreich ist das Gespräch, das Beneš mit dem französischen Botschafter Lacroix führt, als er ihm den besagten Brief an Präsident Daladier übergibt. Be-neš unterrichtet den Franzosen nicht nur vom Inhalt seines Briefes, zum Beispiel seinem Vorschlag, gewisse Landesteile und „8-900.000 Deutsche abzutreten“, sondern er offenbart ihm auch, daß seine Gedanken weitergehen, als es der Brief an Daladier erkennen läßt. Er ergänzt zu dem im Brief gemachten Vorschlag:

„Andererseits – vorausgesetzt der Abtretung der Gebiete werde zugestimmt – muß die Regierung des (Deutschen) Reichs akzeptierten, auf ihrem eigenen Gebiet ungefähr eine Million Sudetendeutsche aufzunehmen, die aus tschechoslowakischem Gebiet gekommen sind.“ 112

Zusätzlich zu diesem Brief, den Lacroix zu überbringen hat, schickt Beneš den tschechischen Minister Nečas nach London und Paris, um dort einflussreiche Politiker von seinem Angebot zu überzeugen. Nečas' Auftrag ist es, den Briten und Franzosen als Bedingung für Gebietsabtretungen zu übermitteln, daß das Deutsche Reich „wenigstens 1,5 bis 2 Millionen deutsche Bevölkerung zu übernehmen“ habe.113 Auch die Weisung an Minister Nečas enthält den Nachsatz „Nicht sagen, daß das von mir kommt“. Hier taucht die Idee, die der späteren Vertreibung der Sudetendeutschen zugrunde liegt, ein erstes Mal bei Beneš auf.

Am 18. September treffen sich Daladier und sein Außenminister Bonnet in London mit Chamberlain und Halifax. Briten und Franzosen suchen nun gemeinsam nach einer Lösung, die weder Frankreichs Vertragsverpflichtungen gegenüber der Tschechoslowakei verletzt noch zu einem Krieg wegen des bisher vorenthal-tenen Selbstbestimmungsrechts der Sudetendeutschen führt. Als Ergebnis dieser 111 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 267

112 Telegramm von Lacroix an Außenminister Bonnet vom 17. September l938, Siehe ODSUN Dokumente, Seiten 766f

113 ODSUN Dokumente, Seite 762

153

Konferenz schicken beide Regierungen, die britische und die französische, am 19. September getrennt die gleichlautende Aufforderung nach Prag, selbst und auf eigenen Entschluß mit oder ohne Volksabstimmung die Gebiete mit mehr als 50% sudetendeutscher Bevölkerung an das Deutsche Reich zu übergeben und die neue Grenzziehung einer internationalen Kommission zu übertragen. Als Anreiz wird den Tschechen die Bereitschaft Englands mitgeteilt, die neuen Grenzen ihres Staates nach Abtretung der Sudetenlande mit zu garantieren. Das ist ein Versprechen, dem sich England später mit Geschick entzieht. Dies halbe Garantie-Versprechen vom 19. September 1938 wird an späterer Stelle dieses Buches, an der es um die Garantien geht, noch einmal aufgegriffen. Die Schreiben der Briten und Franzosen enden mit der Bitte um eine schnelle Antwort, spätestens am 21. September. Das ist in 48 Stunden. Doch Chamberlain ergänzt den Brief an Beneš durch eine Weisung an den englischen Botschafter Newton in Prag, er möge Präsident Beneš darauf hinweisen, daß er seine Antwort „unbedingt heute abend, spätestens aber morgen geben muß“114. Das ist sogar ein Ultimatum ohne Bedenkzeit.

Chamberlains und Daladiers Entscheidung, die Erhaltung des Friedens in Europa auf diese Weise zu erzwingen, stößt in England und Frankreich auf ein geteiltes Echo. Neben dem Zuspruch alle derer, die Europa einen neuen Krieg erspa-ren wollen, gibt es in beiden Ländern „Falken“, die ungeachtet des desolaten inneren Zustandes des tschechoslowakischen Vielvölkerstaats eher Krieg mit Deutschland führen wollen, als daß sie eine Anschlußlösung zugunsten der Sudetendeutschen akzeptieren. In Frankreich bilden die Minister Mandel, Reynaud, Champetier de Ribes, Campinchi, Zay und de Chappedelaine die „Kriegspartei“.

Mandel, Reynaud und Champetier drohen für den Fall, daß Daladier dem Anschluß der Sudetengebiete an Deutschland zustimmt, mit Austritt aus dem Kabi-nett115. Kolonialminister Mandel versteigt sich sogar dazu, Beneš, den Präsidenten der Tschechoslowakei, am 20. September in Prag anzurufen und ihn im Gegensatz zum Brief seines Ministerpräsidenten unverhohlen zum Kriege, ja selbst zur Kriegseröffnung aufzufordern:

„... Weder Paris noch London haben das Recht, Ihnen Ihre Haltung zu diktieren. Wenn ihr Gebiet verletzt wird, sollten Sie keine Sekunde zögern, den Befehl an Ihre Armee zu geben, die Heimat zu verteidigen. ... Wenn Sie in der Notwehr den ersten Schuß abgeben, wird der Widerhall in der Welt gewaltig sein. Die Kanonen Frankreichs, Großbritanniens und auch Sowjetrußlands werden wie von selbst zu schießen beginnen. ... 116

In England sind es vor allem Churchill, Vansittart, der außenpolitische Berater der Regierung, und Eden, der Vorgänger des amtierenden Außenministers, die lieber Krieg als „Anschluß“ wollen. In gleicher Weise gibt es in Deutschland Fal-114 Documents Brit. Foreign Policy, Third Series, Volume II, Document 938

115 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 275

116 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 276

154

ken und Tauben. Der prominenteste Vertreter der Friedenspartei im Reich ist Luftfahrtminister Göring, zugleich Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe.

Sein Gegenpol als Falke im Kabinett ist Reichsaußenminister von Ribbentrop.

Die Vielvölkerkrise der Tschechoslowakei berührt auch andere Staaten in Europa. Ungarn, einst fast ein Jahrtausend Herrscher über die Slowakei, reflektiert auf die Gebiete in der Südslowakei, in denen noch immer fast 750.000 Ungarn leben. Am 22. September fordert die ungarische Regierung von Prag, die ungarische Minderheit in Zukunft in der gleichen Weise zu behandeln, wie die deutsche. Polen fordert das Industriegebiet von Teschen, wo es eine kleine Minderheit an Polen gibt. Polen, das sich eng mit Ungarn verbunden fühlt, setzt sich bei Hitler außerdem für einen Anschluß der Karpato-Ukraine an Ungarn ein, wodurch eine gemeinsame polnisch-ungarische Grenze entstehen würde.

Hitler, das sei hier schon einmal erwähnt, bringt bei dieser Gelegenheit bei den Polen erstmals den Wunsch nach einer Gegenleistung an. Es ist der Wunsch nach einem Anschluß der Stadt Danzig und nach einer exterritorialen Auto-bahnverbindung durch Pomerellen in das vom Reich abgeschnittene Ostpreußen. Am 21. September meldet die polnische Regierung ihre Gebietsforderungen in drei Noten in Prag, Paris und London an. Der nächste Staat mit Ambitionen ist das Königreich Italien. Es ist zwar nicht Nachbar aber Interessent. Es will eine Rolle als Schutzmacht Ungarns und als Vormacht im Raum der Donauländer spielen. „Duce“ Mussolini verlangt eine Volksabstimmung für alle Minderheiten in der Tschechoslowakei, doch er mahnt zum Frieden und fordert – ganz im Sinne Hitlers – einen Krieg, wenn er denn gar nicht zu vermeiden sei, auf den Konfliktherd zu begrenzen. Mussolini sagt zu der Zeit mehrmals in öffentlichen Reden, daß Italien in einem Krieg um die Tschechoslowakei so lange neutral bleiben werde, wie sich auch Großbritannien aus ihm heraushalte.

Während die englische und die französische Regierung nach einer Lösung ohne Blutvergießen suchen, „entwickelt sich die innere Situation der Tschechoslowakei von schlecht zu schlimm“117. Die Propaganda im Deutschen Reich malt schwarz und heizt die Sudetendeutschen weiter an. Wenn man die Unwahrheiten der deutschen Medien abzieht, bleiben immer noch ein paar standrechtliche Erschießungen und einige hundert Verhaftungen von Angehörigen der deutschen Bevölkerungsgruppe. In Deutschland nimmt man im Gegenzug 150 hier ansässige Tschechen als Geiseln in Haft, um weitere Erschießungen in der Tschechoslowakei zu unterbinden. Sudetenführer Henlein erklärt öffentlich, den Sudetendeutschen bleibe keine andere Wahl, als das eigene Schicksal selber in die Hand zu nehmen und sich zu bewaffnen. Er ruft die wehrfähigen Deutschen in der Tschechoslowakei auf, ein „Sudetendeutsches Freikorps“ im Reichsgebiet zu bilden und die Heimat selber zu befreien. Binnen zweier Tage sammeln sich 40.000

junge Männer auf der deutschen Seite. Sie beginnen, von da aus mit Scharmüt117 Formulierung von Henderson, Seite 151

155

zeln gegen die an der Grenze stationierten tschechischen Truppen, bis Hitler dieses unterbindet. Aufgeschreckt von den Unruhen in der Tschechoslowakei und um sich vor einem Krieg in Sicherheit zu bringen, verlassen im September 1938

etwa 240.000 Sudetendeutsche ihre Heimat und fliehen in das Deutsche Reich118.

Roosevelts Rettungsversuch

Kurz vor dem Höhepunkt der Krise, am 19. September, versucht noch die große Macht im Hintergrund, die Tschechoslowakei zu retten. Für Präsident Roosevelt gehört der Vielvölkerstaat der Tschechen und Slowaken zu der von den USA mit-gebauten Nachkriegsordnung in Europa, die der Diktator Hitler nicht ohne die Billigung der USA verändern darf. Hier geht es Roosevelt auch um den Führungsanspruch, den er in Europa für die USA erhebt. Der Selbstbestim-mungsanspruch der Sudetendeutschen ist gegen diesen Führungsanspruch von geringerer Bedeutung. Der Präsident schlägt dem englischen Botschafter in Washington Sir Lindsay eine Seeblockade gegen Deutschland vor. Amerikanische und britische Seestreitkräfte sollen – so der Vorschlag – Deutschland mit einer Kon-tinentalsperre von der Nordsee über den Atlantik und das Mittelmeer bis Suez von seinen Überseeimporten abschneiden119 und es so zwingen, den Status quo der Sudetendeutschen zu akzeptieren. Roosevelt nimmt dazu in Kauf, das Recht der USA zu brechen. Seeblockaden sind nach dem Völkerrecht Kriegshandlun-gen, und die USA sind nach eigenem Landesrecht neutral. Der Präsident ist bereit, die USA für den Erhalt der Tschechoslowakei in einen Krieg zu führen.

Das Einlenken der Tschechen

Am Mittag des 19. September 1938 wird dem tschechoslowakischen Präsidenten der britisch-französische Vorschlag übergeben, die Sudetengebiete an Deutschland abzutreten. Benes begibt sich mit seinem Kabinett für 30 Stunden auf dem Hradschin120 in Klausur. Die Nervosität in Paris und London steigt, da die Entscheidung über Frieden oder Krieg auch für Briten und Franzosen nun bei den Tschechen liegt. Für die tschechische Regierung geht es jedoch nicht allein um Frieden oder Krieg. Es geht für die Tschechen vielmehr um den Bestand eines von ihnen beherrschten Vielvölkerstaats oder dessen Auseinanderfallen.

Am 20. September, 20 Uhr, übermittelt der tschechische Außenminister Krofta den Botschaftern Englands und Frankreichs die gefaßte Kabinettsentscheidung.

Die Regierung der Tschechoslowakei lehnt es ab, die Sudetenlande abzutreten, und bittet die Regierungen in Paris und London, „ihren Standpunkt zu revidieren“121. Doch die Erklärung steht offensichtlich auf sehr schwachen Füßen.

118 Henderson, Seite 151

119 Bavendamm, Roosevelts Krieg, Seite 129

120 Burg und Regierungssitz in Prag

121 Documents Brit. Foreign Policy, Third Series, Volume II, Document 987

156

Schon zwei Stunden später schwenkt Ministerpräsident Hodscha ein und läßt folgendes Telegramm an die Regierungen in Paris und London übermitteln:

„Im Einverständnis mit dem Präsidenten der Republik (Beneš) erkläre ich folgendes: Wenn ich in dieser Nacht Beneš persönlich erklären würde, daß im Falle eines Krieges zwischen Deutschland und der Tschechoslowakei wegen der Sudetendeutschen Frankreich im Hinblick auf seine Vereinbarungen mit England nicht eingreifen würde, so würde der Präsident der Republik von dieser Erklärung Kenntnis nehmen. Der Ministerpräsident (Hodscha) würde dann sofort das Kabinett zusammenrufen, dessen sämtliche Mitglieder dann mit dem Präsidenten der Republik zum Nachgeben bereit wären.“ 122 123

Damit schieben der tschechische Staatspräsident Beneš und der slowakische Ministerpräsident Hodscha die Verantwortung für die Entlassung der Sudetendeutschen aus ihrem Staatenverband zum zweiten Mal in einer Woche denen zu, die diese Deutschen 1919 in die Tschechoslowakei gezwungen haben, den Franzosen. Kurz nach dieser „Kapitulation“ der tschechoslowakischen Führung erklärt die französische Regierung, – wie ihr nun von den Tschechen suggeriert – daß Frankreich nicht helfen werde, wenn es aufgrund einer Ablehnung des englisch-französischen Plans durch die tschechoslowakische Regierung zu einem Angriff der Deutschen komme. Eine Ablehnung des englisch-französischen Plans führe zu einem Erlöschen des französisch-tschechischen Bündnisses124. Die englische Reaktion ist nicht minder klar. Sie lautet:

„Der französisch-britische Plan ist das einzige Mittel, den drohenden deutschen Angriff zu verhindern. ... Wenn die tschechische Regierung sich nach einer neuen Prüfung der Lage dennoch zur Ablehnung unseres Vorschlags entschließt, bleibt es ihr natürlich überlassen, alle ihr geeignet er-scheinenden Maßnahmen zu ergreifen, um die daraus entstehende Lage zu meistern. ...“ 125

Also, England und Frankreich lehnen ab, den Tschechen im Falle eines deutschen Angriffs beizustehen.

Am 21. September um 17 Uhr übergibt Außenminister Krofta den Botschaftern Englands und Frankreichs die endgültige Entscheidung der tschechoslowakischen Regierung und des Staatspräsidenten Beneš. Der englisch-französische Plan zur Abtretung der mehrheitlich von Sudetendeutschen bewohnten Gebiete wird darin „mit Bitternis“ akzeptiert126. Der Weg ist frei für weitere Gespräche zwischen Chamberlain und Hitler.

122 Klammern enthalten Anmerkungen des Verfassers

123 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 289

124 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 290

125 Documents Brit. Foreign Policy, Third Series, Volume II, Document 991

126 Documents Brit. Foreign Policy, Third Series, Volume II, Document 1005

157

Das Treffen in Bad Godesberg vom 22. bis 24. September 1938

Hitler entschließt sich, Chamberlain dieses Mal auf halbem Weg entgegenzukommen. So ist der Ort des zweiten Treffens am 22. September Bad Godesberg bei Bonn am Rhein. Ministerpräsident Chamberlain berichtet Hitler von der nur mit Druck und Mühen erreichten Annahme des englisch-französischen Plans durch die Regierung der Tschechoslowakei. Er rechnet nun mit Hitlers Dank, doch der schiebt zu seiner Bestürzung zwei neue Forderungen nach. Die erste ist die nach gleichen Regelungen für die ungarische und die polnische Minderheit.

Damit nimmt Hitler die Forderungen der italienischen, der polnischen und der ungarischen Regierung auf, die diese seit dem ersten Hitler-Chamberlain-Gespräch erhoben haben. Zum zweiten verlangt Hitler die sofortige Besetzung der mehrheitlich von Sudetendeutschen bewohnten Zonen durch die Wehrmacht innerhalb von nur vier Tagen und dementsprechend den Abzug von Polizei und Militär der Tschechoslowakei von dort.

Woher kommt Hitlers Eile so kurz vor dem Erfolg, der ihm doch offensichtlich jetzt so gut wie sicher ist? Hitler ist Dank des deutschen Abhördienstes127 inzwischen über Entwicklungen informiert, die selbst Chamberlain nicht kennt. Zum einen hat der französische Minister Mandel Präsident Benes in dem schon er-wähnten Telefonat aufgefordert, den Deutschen Widerstand zu leisten. Mandel hatte dabei „die Kanonen Frankreichs, Großbritanniens und der Sowjetunion“ als Köder ausgelegt. Zum anderen hat die Prager Regierung auf Telefon-leitungen, die durch das Reich verlaufen, offen mit den tschechischen Botschaftern in Paris und London darüber gesprochen, daß nun Zeit gewonnen werden muß, bis die Opposition in Frankreich und in England Daladier und Chamberlain stürzt und durch neue, kriegsbereite Regierungschefs ersetzt128.

Hitler hat Kenntnis von der Kabinettskrise in Paris und ist sich der Gefahr bewußt, daß schon in Kürze statt des „Friedenspremierministers“ Daladier ein neuer Premier aus dem Nest der Falken einen Konfrontationskurs gegen Deutschland fahren könnte. So hat es Hitler plötzlich eilig.

Die Konferenz von Godesberg droht, an Hitlers Nachforderungen schnell zu scheitern. Daß die Sorge des deutschen Kanzlers nicht ganz unberechtigt ist, erweist sich, noch während er mit Chamberlain verhandelt. Am Abend des ersten Konferenztages wechselt im Hradschin die Regierung. Am zweiten Konferenztag um 22.30 Uhr verkündet die neue Regierung der Tschechoslowakei die Allgemeine Mobilmachung und ruft damit 1,3 Millionen Soldaten zu den Waffen.

Offensichtlich befolgt sie damit den Rat Minister Mandels und hofft – wie der Franzose Mandel das bei seinem Ratschlag sagte –, daß nun die Kanonen Frankreichs, Großbritanniens und Sowjetrußlands wie von selbst zu schießen beginnen. Chamberlain versucht, Hitler diese Mobilmachung als Defensivmaßnahme 127 Der zentrale deutsche Abhördienst ist das sogenannte Forschungsamt im Reichsluftfahrtministerium 128 François-Poncet, Seite 375

158

zu erklären, doch auch der Naivste muß jetzt merken, daß die Tschechen den französisch-englischen Plan nun nicht mehr akzeptieren.

Hitler sichert Chamberlain zu, daß die Wehrmacht solange nicht marschiert, wie deutsch-englische Verhandlungen laufen. Und er mäßigt seine Forderung nach Übergabe der Sudetengebiete in vier Tagen und verschiebt sie um weitere fünf Tage auf den 1. Oktober 1938.

Benešs „Sowjet-Plan“

Nach der Mobilmachung in der Tschechoslowakei rechnet jedermann mit Krieg.

In Frankreich werden noch in gleicher Nacht 600.000 Reservisten einberufen129.

Italien zieht 300.000 Soldaten ein und läßt Truppen an der Grenze zu Frankreich aufmarschieren. Belgien macht mobil. England bringt die Flotte auf Kriegsstär-ke130. Die Sowjetunion hatte schon drei Monate zuvor begonnen, 330.000 Reservisten einzuziehen und sechs Armeegruppen in Weißrußland und in der Ukraine in Richtung Westen zu verlegen131. Auch Ungarn und Polen hatten bereits vor der Tschechoslowakei mobilgemacht.

Beneš entwickelt inzwischen einen neuen Plan, die Zerteilung der Tschechoslowakei in letzter Stunde abzuwenden. Schon am 19. September hatte er in Moskau fragen lassen, wie sich die Sowjetunion im Falle eines deutschen Angriffs gegen die Tschechoslowakei verhalten werde. Nach einer ersten ausweichenden Antwort aus Moskau und einer weiteren Anfrage aus Prag erhält Beneš das erwünschte Hilfsversprechen. Doch die Sowjets können sich weder mit den Rumänen noch den Polen auf die Erlaubnis zum Durchmarsch ihrer Truppen durch eins der beiden Länder einig werden. König Carol II. von Rumänien kommentiert den Wunsch aus Moskau mit den Worten:

„Ich ziehe es vor, die Deutschen als Feinde im Lande zu haben, als die Russen als Freunde.“

Ähnlich reagiert die polnische Regierung. Am 22. September ersetzt Beneš – wie erwähnt – den antikommunistischen Ministerpräsidenten Hodscha durch den der Sowjetunion genehmen General Sirovy, und er nimmt Kontakt zur polnischen Regierung auf. Er bietet an, das Teschener Gebiet an Polen abzutreten, wofür Warschau den Durchmarsch sowjetischer Truppen gestatten müsse. Die polnische Regierung lehnt das ab, weil sie damit rechnen kann, Teschen bald aus deutscher Hand auch ohne dieses Zugeständnis zu bekommen. Der einzige Erfolg des neuen Beneš-Plans ist eine Warnung der Russen an die Polen, daß sie den Polnisch-Sowjetischen Nichtangriffspakt von 1932 lösen werden, wenn Polen sich an einem Angriff gegen die Tschechoslowakei beteiligt. Die Konsequenzen dieser Drohung wird Warschau 1939 spüren.

129 Rassinier, Seite 190

130 Henderson, Seite 158

131 MGFA Mil. Geschichte UdSSR, Band 2, Seite 127

159

Der neue Beneš-Plan ist also schnell gescheitert, doch er torpediert zunächst einmal die französisch-britischen Bemühungen. Am 24. September, kaum daß General Sirovy als neuer Ministerpräsident im Amte ist, läßt er den ausländischen Diplomaten in Prag die folgende Erklärung übermitteln:

„Nachdem unsere Mobilmachung angelaufen ist, sind weitere Zugeständnisse von unserer Seite nicht mehr möglich. Wir haben das gefährliche Stadium hinter uns gebracht, die militärische Lage ist gut. Wir hatten gestern einen ersten Angriff der deutschen Luftwaffe erwartet, der die Zusammenziehung unserer Truppen verhindern sollte. Er hat nicht stattgefunden. Man muß diese Zurückhaltung in Berlin als ein Zeichen der Schwäche auslegen.“ 132

So ist der Stand der Prager Dinge, als der englische Botschafter der tschechoslowakischen Regierung die Godesberger Bedingungen Hitlers überreicht. Diesmal folgt die Antwort der Tschechen auf dem Fuß. Am 25. September lehnt Prag die neuen Godesberger Forderungen Hitlers nach einer sofortigen Besetzung der Sudetenlande durch die Wehrmacht als unannehmbar ab133. Damit ist das englische Bemühen, den Krieg um die Sudetenfrage abzuwenden, zunächst erneut gescheitert.

In den Folgetagen steht Europa am Rande eines neuen Krieges. Die deutsche Wehrmacht ist mit sieben Heeresdivisionen aufmarschiert. Die tschechische Regierung lehnt die Godesberger Forderungen Hitlers – besonders wegen der verlangten Volksabstimmung – ab und bringt das Heer mit Reservisten auf 43 Divi-sionen134. Die Regierung der Sowjetunion zieht sich trotz ihres Beistandspakts von der Tschechoslowakei zurück. Polen beharrt auf einer Übergabe des Teschener Industriegebiets. Ungarn verlangt die Abtretung der „ungarischen Gebiete“ und Selbstbestimmung für die Slowaken und Ruthenen135. Die Regierungen in Paris und London schwanken. Die Franzosen fordern Englands Waffenhilfe, und London merkt, daß Paris bisher militärisch selber nichts zur Rettung der Tschechoslowakei vorbereitet hat. Daladier und Chamberlain lassen trotz alledem nichts unversucht, Hitler vom Selbstvollzug des Sudeten-anschlusses abzuhalten. Beide drohen unmißverständlich, gegen Deutschland Krieg zu führen, falls deutsche Truppen in die Sudetenlande einmarschieren136.

Die britische Regierung mobilisiert dazu ihre Flotte und teilt das der Reichsregierung mit, um der Drohung Nachdruck zu verleihen137.

Hitler beharrt darauf, daß die tschechische Regierung seine Godesberger Forderungen bis zum 28. September akzeptiert. Andernfalls – so seine Drohung – wer-132 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 309

133 Documents Brit. Foreign Policy, Third Series, Volume II, Document 1092

134 Görlitz, Seite 33

135 Roos, Polen und Europa, Seite 352

136 Henderson, Seiten 158 und 160

137 Churchill, Memoiren, Seite 395

160

de die Wehrmacht die Sudetengebiete am 1. Oktober 1938 notfalls mit Gewalt besetzen. Doch trotz der Drohgebärden von zwei Seiten bittet Hitler Chamberlain in einem Brief um „weiterhin gute Vermittlungsdienste bei der tschechischen Regierung“ und verspricht, „daß Deutschland die Tschechoslowakei nach Übergabe der Sudetengebiete in Ruhe lassen und ihre Unabhängigkeit in keiner Weise verletzen werde.“138

Chamberlain läßt an diesem und an den Folgetagen nichts unversucht, eine kriegerische Auseinandersetzung um die Sudetenfrage zu verhindern. Noch am 27.

September mahnt er Präsident Beneš drängend, die deutschen Forderungen anzunehmen. Er fügt hinzu, daß die Tschechoslowakei selbst nach einem gewonnenen Krieg nicht so wiederhergestellt werde, wie sie vorher war139. Mit anderen Worten, selbst nach einem gewonnenen Krieg muß die Tschechoslowakei mit dem Verlust der Sudetenlande und vielleicht noch anderer Landesteile rechnen.

Die Münchener Konferenz vom 29. und 30. September 1938

Am Tag danach, am 28. September, teilt Chamberlain dann Hitler mit, er habe beim Lesen seines Briefes den Eindruck gewonnen, die deutschen Wünsche könnten auch ohne Krieg befriedigt werden. Er sei bereit, nach Berlin zu kommen und die anstehenden Probleme mit ihm und einer französischen und einer italienischen Delegation zu besprechen140. Hitler reagiert zunächst nicht auf dies Angebot. Am gleichen Tag, dem Ablauftag des Ultimatums, schickt auch US-Präsident Roosevelt ein Telegramm an Hitler und schlägt eine Konferenz aller interessierten Staaten zur Lösung der Probleme vor. Parallel dazu bittet Roosevelt den italienischen Staatschef Mussolini, Hitler umzustimmen und in der Sudetenfrage zu vermitteln. Die gleiche Bitte geht auch noch von Chamberlain an Mussolini. Auch der französische Ministerpräsident Daladier versucht, die Krise ohne Krieg zu lösen. Er läßt Hitler einen in Frankreich ausgearbeiteten Abtretungsplan für die Sudetenlande übermitteln141, der zwar die hitlerschen Forderungen erfüllt, der allerdings nicht mit den Tschechen abgesprochen ist. Hitler geht auch auf diesen Plan nicht ein.

Nun greift Mussolini ein. Es hebt sein Prestige, daß die USA und England ihn um Vermittlung bitten, und er sieht die Chance, sich dabei den Dank der Deutschen, der Polen und der Ungarn zu Lasten der Tschechen, Slowaken und Ruthenen zu verdienen. Mussolini bietet Hitler die Vermittlung in der Sudetenkrise an, und der „Führer“, der im „Duce“ seinen Partner sieht, nimmt ohne Zögern an.

Hitler lädt die Staats- und Regierungschefs aus Rom, Paris und London für den Folgetag nach München ein. Die Prager Regierung wird aus London informiert, 138 Brief vom 27. September 1938, siehe Henderson, Seite 161

139 Documents Brit. Foreign Policy, Third Series, Volume II, Document 1138

140 Henderson, Seite 163

141 François-Poncet, Seite 378

161

doch nicht von Hitler eingeladen. Der „Führer“ will mit der Regierung, die den Sudetendeutschen keine Freiheit geben wollte, nicht verhandeln.

Abb. 5: Die Teilnehmer der Konferenz

Von links: der brit. Premiermin. Chamberlain, der franz. Min.Präs. Daladier, Adolf Hitler, der ital. Staatschef Mussolini und sein Außenmin. Graf Ciano.lm Hintergrund: Chefdolmetscher Dr. Schmidt, der franz. Außenmin. Bonnet, Reichsaußenmin. v. Ribbentrop, Staatssekretär v. Weizsäcker, der Generalsekretär des franz. Außenministeriums Léger.

Die Konferenz Mussolinis, Daladiers, Chamberlains und Hitlers beginnt mit einer Darstellung der nationalen Standpunkte der vier Länder. Mussolini übernimmt dabei die Moderation. Er spricht als einziger alle Muttersprachen der hier versammelten vier Herren. Der englische Premier Chamberlain verlangt zweimal im Laufe der Gespräche, auch tschechische Vertreter zu den Verhandlungen zuzulassen, doch Hitler wehrt das ab. Die gleiche Ungerechtigkeit wie in Versailles. Nach einigem kontroversen Hin und Her legt Mussolini einen Kompromißvorschlag vor, der – was weder Briten noch Franzosen wissen – am Tag zuvor von Göring, Neurath und Weizsäcker142 aufgesetzt, dann von Hitler genehmigt und Mussolini zugeleitet worden ist.

142 Göring ist Reichsluftfahrtminister und Oberbefehlshaber der Luftwaffe, von Neurath gewesener Außenminister und von Weizsäcker Staatssekretär im Außenministerium 162

Die drei genannten Herren, alle Vertreter einer Friedenslösung, fuhren damit nicht nur Daladier und Chamberlain hinters Licht. Sie bremsen – da ist ihre vor-dringliche Absicht – im eigenen Lager Außenminister von Ribbentrop aus, der einer Sudetenlösung mit Gewalt offensichtlich gern den Vorzug gäbe. Es folgen Stunden harten Ringens. Doch um Mitternacht ist Mussolinis „deutscher“ Vorschlag im wesentlichen angenommen. Am 30. September 1938 morgens um 1.30 Uhr ist der Vertrag unterschrieben. Die wesentlichen Punkte dieses nach dem Tagungsort benannten Münchener Abkommens lauten:

● Die Räumung der vorwiegend deutsch bewohnten Sudetengebiete beginnt am 1. Oktober und ist bis zum 10. Oktober 1938 abzuschließen.

● Ein internationaler Ausschuß unter tschechischer Beteiligung bestimmt zu-sätzliche Gebiete, in denen die spätere Zugehörigkeit durch eine Volksabstimmung geklärt wird.

● Ein Optionsrecht für Tschechen und Sudetendeutsche innerhalb von sechs Monaten stellt einen freiwilligen Bevölkerungsaustausch sicher. Tschechen aus den Sudetengebieten können nach eigener Entscheidung in die Tschechoslowakei übersiedeln und Sudetendeutsche aus der Tschechoslowakei in die Sudetengebiete.

● Die tschechoslowakische Regierung entläßt alle Sudetendeutschen, die dieses wünschen, aus dem Militär- und Polizeidienst.

● Beim Rückzug der Tschechen werden keine bestehenden Einrichtungen zerstört.143

Dieses Münchener Abkommen der vier Mächte wird den Tschechen von den Botschaftern Englands und Frankreichs wie ein Urteil ohne Berufungsmöglichkeit eröffnet mit der dringenden Empfehlung, es unverzüglich anzunehmen. Ein deutscher Sieg auf ganzer Linie. Doch für den Vermittler Mussolini ist die Konferenz nur zu Teilen ein Erfolg. Sein Versuch, dort auch die Interessen der Polen und der Ungarn durchzusetzen, scheitert am Einspruch Chamberlains. Die Gebietsforderungen aus Budapest und Warschau werden zu späterer Regelung zurückgestellt.

Zwei zusätzliche Vereinbarungen zum Münchener Vertrag sind im späteren Ablauf der Geschichte von Bedeutung. Die eine steht im „Zusatz“ des Vertrags und betrifft die Garantien für „die neuen Grenzen der Tschechoslowakei“. Die zweite ist ein zusätzliches Papier, das allein Chamberlain und Hitler unterschreiben.

Zuerst zum Zusatz des Vertrags. Die spätere Geschichtsschreibung übermittelt, daß Deutschland in München eine Garantie für den weiteren Bestand der Tschechoslowakei gegeben habe. Doch das steht weder im Vertrag noch in diesem Zusatz über Garantien. Da heißt es:

„Zusatz zu dem Abkommen. München, 29. September 1938

Seiner Majestät Regierung im Vereinigten Königreich und die französische Regierung haben sich dem vorstehenden Abkommen angeschlossen auf der Grundlage, daß sie zu dem Angebot stehen, welches in § 6 der englisch-143 Vertrags-Ploetz, Teil II, 4. Band, Seiten 154 ff

163

Karte 12: Neue Außengrenzen der Rest-Tschechei ab dem 21. Oktober 1938

französischen Vorschläge vom 19. September enthalten ist, betreffend eine internationale Garantie der neuen Grenzen des tschechoslowakischen Staates gegen einen unprovozierten Angriff.

Sobald die Frage der polnischen und ungarischen Minderheiten in der Tschechoslowakei geregelt ist, werden Deutschland und Italien ihrerseits der Tschechoslowakei eine Garantie geben.

- Unterschriften –“ 144

In einer weiteren zusätzlichen Erklärung wird noch vereinbart, daß eine neue Konferenz der vier Mächte einberufen werden soll, falls das Problem der polnischen und der ungarischen Minderheit nicht innerhalb von drei Monaten gelöst sein sollte.

Die deutsche Reichsregierung hat in München also keine Garantien ausgesprochen. Sie hat sie für den Fall versprochen, daß „die Frage der polnischen und ungarischen Minderheit in der Tschechoslowakei geregelt ist.“ So bleibt nun abzuwarten, ob sich dieser Fall ergibt. Nach der Schilderung des Wiener Schiedsspruchs soll dieser Faden in einem späteren Kapitel wieder aufgegriffen werden.

Die zweite so wichtige Vereinbarung von München ist das Papier, das Chamberlain und Hitler unterzeichnen. Bei allen Vermittlungserfolgen Mussolinis bleibt es vor allem das Verdienst des englischen Premierministers Chamberlain, Europa im September 1938 den Weg in einen neuen Krieg erspart zu haben. Seine Besuche in Berchtesgaden und Bad Godesberg, sein mäßigender Einfluß auf die Regierungen in Paris und Berlin und sein Drängen gegenüber Prag haben letzt-144 Vertrags Ploetz, Teil II, Band IV, Seite 156

164

endlich den Erfolg gebracht. Bei diesem Zerren um das Selbstbestimmungsrecht der Sudetendeutschen auf der einen Seite und den Besitzstand der Tschechoslowakei auf der anderen, bei diesem Pokern um Frieden oder Krieg hat sich bei Chamberlain ein tiefes Mißtrauen gegen Hitler eingestellt. So beschließt der englische Premier, den deutschen Kanzler mit einer weiteren Erklärung für die Zukunft festzulegen. Nach der Konferenz bittet Chamberlain Hitler um ein vertrau-liches Gespräch unter vier Augen. Er bietet dabei an, die deutsch-britischen Beziehungen „in dem Wunsch, niemals wieder Krieg gegeneinander zu führen“ auf ein neues Fundament zu stellen und zukünftige Streitigkeiten auf dem Wege britisch-deutscher Konsultationen zu bereinigen. Das Angebot ist schriftlich in Form einer Erklärung formuliert, und Chamberlain bittet Hitler, diese Erklärung gemeinsam mit ihm zu unterschreiben. Hitler, noch dankbar für Chamberlains Entgegenkommen am Tag zuvor, unterzeichnet, ohne daß er offensichtlich dabei ahnt, wozu ihn das verpflichtet. Die Unterschrift und die Verpflichtung holen Hitler wieder ein, als er sechs Monate danach den Rest der im Zerfall begriffenen Tschechoslowakei ohne Englands Mittun zum deutschen Protektorat erklärt.

Noch während die tschechische Regierung in Prag berät, ob sie ihr „Diktat von München“ akzeptieren soll, meldet sich der polnische Botschafter mit einem Ultimatum und verlangt die Herausgabe des Teschener Gebietes innerhalb von nur zwölf Stunden. Im Weigerungsfall – so droht die polnische Regierung – werde der Tschechoslowakei der Krieg erklärt. Die Tschechen geben nach und Teschen wechselt den Besitzer. Dieser Vorgang hat später für Polen und für Deutschland schwere Folgen. Warschau bricht mit seiner Drohung den Kellogg-Pakt von 1928

sowie das Litwinow-Protokoll von 1929 und verursacht damit obendrein die Auflösung des polnisch-sowjetischen Beistandspakts von 1932. Drei Verträge, die Polen 1939 hätten schützen können. Für das deutsch-polnische Verhältnis ist von Bedeutung, daß die polnische Regierung zunächst die Erwartung hegte, Teschen auf der Konferenz von München mit deutscher Hilfe zu erhalten. Nach dem Selbstvollzug ohne deutsches Zutun sieht man in Warschau später keinen Grund mehr, den Deutschen dafür in der Danzig-Frage Dank zu zeigen. Dies wiederum ist die Erwartung, die Hitler an die Polen hat.

Die Heimkehr der Sudetendeutschen ist ein Erfolg mit Beigeschmack und Folgen. Sie war nur mit deutschem Druck und deutscher Drohung möglich, und sie hat offenbart, daß der Politiker Hitler bereit ist, für seine Ziele Krieg zu führen.

Des weiteren hat der Anschluß der Sudetendeutschen die Mächte aufgebracht, die diese drei Millionen Menschen einst gegen das Selbstbestimmungsrecht der Völker und gegen ihren Willen in die Tschechoslowakei gezwungen haben, die Franzosen und die US-Amerikaner. In beiden Ländern ist man schon bald der Überzeugung, daß Briten und Franzosen in München politisch eine Niederlage akzeptieren mußten, weil sie militärisch schlecht gerüstet waren. So verspricht Ministerpräsident Daladier – kaum daß er zurück ist in Paris – dem Parlament, die Aufrüstung der französischen Nation mit Energie voranzutreiben. Und in den 165

USA läßt Präsident Roosevelt sechs Wochen nach der Konferenz von München ein Luftrüstungsprogramm auflegen, das die US-Air Force auf 10.000 Militärmaschinen bringen soll145. Zu alledem ist nun auch die Sowjetunion verprellt, die, obwohl Schutzmacht der Tschechoslowakei, in München ausgeschlossen blieb. Am schwersten für die Zukunft wiegt, daß Großbritannien mit der Konferenz von München zur neuen Schutzmacht des Rests der Tschechoslowakei geworden ist, ein Umstand, der später Folgen hat. So zahlt das Deutsche Reich für die Heimkehr der Sudetendeutschen den Preis der zunehmenden Isolation in Europa und Amerika.

In Paris und London wird das Münchener Abkommen in den Parlamenten ratifiziert, in Paris mit einer satten Mehrheit von 535 Stimmen bei 75, die dagegen sind. In London sind es 369 Zustimmungen bei 150 Gegenstimmen146. Der Abstimmung im englischen Unterhaus geht eine leidenschaftliche Debatte voraus, die ahnen läßt, in welche Richtung sich die deutsch-britischen Beziehungen bewegen. Die Redebeiträge reichen vom Verständnis für die Sudetendeutschen bis zur blanken Feindschaft gegen Deutschland, das manchem Abgeordneten gefährlich und zu mächtig wird.

Der Abgeordnete Raikes: „ Wir sollten nicht vergessen, daß die Tschechen die deutschen Gebiete noch vor dem Vertrag von

Versailles annektiert haben. Einige ehrenwerte

Mitglieder dieses Hauses beklagen die kurze

Frist zur Übergabe. Ich möchte Sie daran erin-

nern, daß sich die Tschechen 20 Jahre Zeit ge-

lassen haben, ehe sie den Sudetendeutschen

Rechte zugestanden haben.“ 147

Der Abgeordnete Sir Southby: „ Wir sind alle der Meinung, daß die Sudetendeutschen ein Anliegen hatten, doch daß ihre

Beschwerden erst berücksichtigt wurden, als

Deutschland stark genug wurde, um für sie ein-

zutreten.“ 148

Der Abgeordnete Churchill: „ Wir haben eine völlige, durch nichts gemilderte Niederlage erlitten. Das Bündnissystem mit den

Staaten Mitteleuropas, auf das Frankreich bisher

seine Sicherheit gegründet hatte, ist zerstört wor-

den, und ich sehe kein Mittel, es wieder aufzu-

bauen. Alle diese Länder in Mitteleuropa werden,

eines nach dem anderen, in den Bannkreis dieses

ungeheuren politischen Gewaltsystems geraten,

145 Benoist-Méchin, Band 7, Seite 15

146 Rassinier, Seite 215

147 Wellems, Seite 133

148 Wellems, Seite 133

166

überwältigt nicht nur von der militärischen

Macht, sondern auch von der wirtschaftlichen

Kraft, die von Berlin ausgeht.“ 149

Churchill kommentiert die Einigung von München auch noch im Rundfunk, wo er am 16. Oktober sagt:

„Die Tschechoslowakische Republik war der demokratischste Musterstaat in Mitteleuropa, ein Land, in dem die Minderheiten besser behandelt wurden, als irgendwo anders.“ 150

Southby geht es um Menschenrechte, Churchill um Konkurrenz und Macht.

Chamberlain begeht bei dieser Unterhausdebatte151 über das Münchener Abkommen einen außenpolitisch schweren Fehler. Er verbindet die Billigung des Münchener Vertrages mit einer Abstimmung über ein gigantisches Aufrüstungsprogramm, das angesichts des Vorsprungs, den Deutschland seit zwei Jahren beim Heer und bei den Luftstreitkräften hat, verständlich ist. Das Programm um-faßt eine Aufstockung der Haushaltsmittel für das Militär von 400 Millionen auf 800 Millionen Pfund im Jahr, 11.000 Flugzeuge für die Royal Air Force bis zum Jahresende 1939, die Verstärkung der Feuerkraft der Flotte und die Neuaufstellung und Aufrüstung von 6 aktiven Heeresdivisionen plus 13 Divisionen für das Territorialheer152. Das paßt nicht zu der „Vier-Augen-Erklärung“, die Chamberlain und Hitler fünf Tage vorher gemeinsam unterzeichnet haben, in der es unter anderem heißt:

Wir sehen das gestern abend unterzeichnete Abkommen und den deutsch-englischen Flottenvertrag 153 als symbolisch für den Wunsch unserer beiden Völker an, niemals wieder gegeneinander Krieg zu führen. ...“

Eine Verdoppelung des Wehrhaushalts und der Bau von 11.000 Militärflugzeugen in nur 15 Monaten sind Signale, die nach allem anderen riechen als nach Frieden. Dies muß Hitler, der bis dahin öffentlich niemals weitere Eroberungs-absichten hat verlauten lassen, und der mit dem Flottenabkommen von 1935 von sich aus Englands Seeherrschaft anerkannt und festgeschrieben hat, dies muß Hitler wie ein Bruch des Friedensversprechens von vor fünf Tagen vorkommen.

Dementsprechend seine Reaktion: Vier Tage später, bei einer Rede, die er am 9.

Oktober in Saarbrücken hält, macht er aus seinen Befürchtungen keinen Hehl:

„Die Staatsmänner, die uns gegenüberstehen, wollen – das müssen wir ihnen glauben – den Frieden. Allein sie regieren in Ländern, deren innere Konstruktion es möglich macht, daß sie jederzeit abgelöst werden können, um anderen Platz zu machen, die den Frieden nicht so sehr im Auge haben. Und diese anderen sind da. Es braucht in England nur statt Cham-149 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 363

150 Bernhardt, Seite 222

151 Debatte am 5. Oktober 1938

152 Rassinier, Seite 214

153 Flottenvertrag vom 18. Juni 1935, in dem Deutschland seine Flottenrüstung freiwillig auf 35% der britischen beschränkt

167

berlain Herr Duff Cooper oder Herr Eden oder Herr Churchill zur Macht kommen, so wissen wir genau, daß es das Ziel dieser Männer wäre, sofort einen neuen Weltkrieg zu beginnen. Sie machen gar keinen Hehl daraus.

Sie sprechen das offen aus.“ 154

Duff Cooper, der Erste Lord der Admiralität, hatte vier Tage vorher aus Protest gegen das Münchener Abkommen seinen Abschied eingereicht, und Eden sowie Churchill hatten während der Unterhausdebatte zum Vertrag die Auffassung vertreten, daß England gegen Deutschland hätte kämpfen müssen, um die Sudetengebiete für die Tschechoslowakei zu sichern. So hängt der britisch-deutsche Haussegen schon wieder schief, kaum daß Chamberlain und Hitler 10 Tage vorher das englisch-deutsche Freundschafts- und Konsultationsversprechen gemeinsam unterschieben hatten.

Hitlers Reaktion auf Englands neue Parlamentsentscheidung und auf den dort beschlossenen Rüstungsschub läßt auch nicht lange auf sich warten. Mit Blick auf Englands und auf Frankreichs Ungewisse Haltung gegenüber Deutschland sieht Hitler in der Tschechoslowakei mit ihren 45 Heeresdivisionen und einer um die 1.500 Flugzeuge starken Luftwaffe nach wie vor eine Gefahr in Deutschlands Rücken. Dazu kommt, daß Hitler den Westteil der Tschechoslowakei, nämlich die Tschechei, für historisch zum Deutschen Reich gehörend hält und ihn auch deshalb annektieren will. So mischt sich bei Hitler defensives Denken mit aggressiven Plänen. Als er drei Wochen nach der Konferenz von München der Wehrmacht eine neue Weisung für ihre Aufgaben in der Folgezeit erteilt, nennt er neben dem Schutz der Grenzen des Deutschen Reichs und der

Inbesitznahme des noch von Litauen annektierten Memellandes die „Erledigung der Rest-Tschechei“. Es heißt in dieser Weisung:

„Es muß möglich sein, die Rest-Tschechei jederzeit zerschlagen zu können, wenn sie etwa eine deutschfeindliche Politik betreiben würde.“ 155

So bleibt die Rest-Tschechei auf Hitlers Tagesordnung, auch wenn der Diktator Termin und Einzelheiten jetzt noch offenläßt. Er setzt offensichtlich auf die selbstzerstörerischen Kräfte innerhalb der Tschechoslowakei. Ansonsten hüllt sich Hitler in dieser Sache nach außen hin in Schweigen. Noch ein anderes Land behält die Tschechoslowakei auf der Agenda. Der polnische Botschafter Lipski spricht am 24. Oktober bei Hitler vor und bekundet Polens Interesse, die Karpato-Ukraine Ungarn zuzuschlagen. Lipski erwähnt bei der Gelegenheit, daß seine Regierung seit geraumer Zeit versucht, Ungarn zur Eroberung der Karpato-Ukraine zu bewegen.156

Bitter sind die Entscheidungen von München für die Tschechen in den Gebieten, die nun zu Deutschland kommen. Etwa die Hälfte der rund 700.000 Tschechen in 154 Domarus, Band 1, Seite 955

155 Domarus, Band 1, Seite 960

156 ADAP, Serie D, Band V, Dokument 81

168

den Sudetenlanden optiert nach dem in München zugestandenen Recht für die Tschechoslowakei und siedelt dorthin um. Die andere Hälfte – etwa 350.000

Tschechen – verbleibt bei den Sudeten, ohne dadurch späterer Verfolgung ausgesetzt zu sein. Das Optieren für die Tschechoslowakei ist für die Betroffenen ein schwerer Gang gewesen, auch wenn die Mehrheit dieser Menschen erst nach 1919 in die Sudetenlande eingewandert war. Trotz der zugestandenen sechs-Monats-Frist und trotz des Rechts, alles Eigentum mit sich zu führen, haben viele Tschechen ihre Heimat in aller Eile und unter Zurücklassung mancher Habe verlassen. Eine Vertreibung ist es trotzdem nicht gewesen. Dieser Exodus, so schlimm er auch für die Betroffenen gewesen, ist kein Vorgänger der Vertreibung der Sudetendeutschen durch die Tschechen von 1945, bei der etwa 272.900 Menschen durch Mord und Totschlag und auf andere Weise um ihr Leben kommen157.

Das Münchener Abkommen wird nach dem Zweiten Weltkrieg annulliert, und es dient den Tschechen und den Siegern, die Vertreibung der Sudetendeutschen aus ihrer angestammten Heimat im Jahre 1945 und die Dekrete des Ministerpräsidenten Beneš zu begründen. Das Abkommen wird dabei im Nachherein zur Ursache der Vertreibung und der Dekrete umgedeutet. Doch das Abkommen von München ist nicht zuerst die Ursache für die Verbrechen der Tschechen an den Sudetendeutschen im Jahre 1945 sondern vorher 1938 die Wirkung der Wortbrüche, Diskriminierungen, Vergehen und Verbrechen der Tschechen an

„ihren“ Deutschen seit 1918. Die Regierungschefs Englands, Frankreichs und Italiens setzen ihre Unterschriften in München nicht alleine unter den Vertrag, um Kriegsgefahr zu bannen. Sie unterzeichnen dies Abkommen im September 1938 über die Köpfe der Tschechen hinweg auch deshalb, weil sie nur zu gut wissen, daß die Tschechen sich die Gebiete der Sudetendeutschen 1918 ohne Rechtstitel, mit der Gewalt der Waffen angeeignet haben. Sie haben zur Kenntnis nehmen müssen, daß die Tschechen und Slowaken den Deutschen und Ungarn die in Saint-Germain versprochenen und in der Verfassung von 1920

festgeschriebenen Minderheitenrechte niemals völlig zugestanden haben. Sie wissen, daß die beiden Titularnationen die Sudetendeutschen als Bürger ihres Staates persönlich, wirtschaftlich und politisch diskriminiert haben, und daß sie nie versucht haben, die Deutschen als ihre zweitstärkste Bevölkerungsgruppe gleichberechtigt in ihren neuen Staat zu integrieren.

Zu den Folgen des Münchener Abkommens ist noch nachzutragen, daß eine Gruppe hoher deutscher Generale158 vor der Konferenz von München Vorbereitungen getroffen hatte, Hitler festzunehmen und vor Gericht zu stellen, falls er wegen der Sudeten einen Krieg vom Zaune brechen sollte. Der Verhandlungssieg 157 Siehe Nawratil, Seite 89. Die in der sonstigen Literatur angegebenen Zahlen über die bei der Vertreibung umgekommenen Sudetendeutschen schwanken zwischen ca. 30.000 in tschechischen Verlautbarungen und 400.000 nach Angaben des Statistischen Bundesamts 158 Es handelt sich um die Generale Adam, Beck, Graf Brockdorff-Ahlefeldt, Halder, Hoeppner, Ulbricht und von Witzleben

169

von München läßt den Putschversuch ins Leere laufen und gibt Hitler einen Nimbus, der dazu führt, daß ähnliche Versuche in den folgenden fünf Jahren nicht mehr unternommen werden. Nach München bleibt zunächst das Rätsel offen, ob Hitler mit dem Wehrmachtsaufmarsch in Richtung Tschechoslowakei Krieg führen oder alle Gegner bluffen wollte. Dies wirkt ein Jahr später nach, als die deutschen Generale und die Spitzendiplomaten beim Wehrmachtsaufmarsch gegen Polen bis zum Schluß nicht wissen, ob Hitler angreifen oder nur mit Bluff eine Verhandlungs- beziehungsweise Zugeständnislösung in der Danzig-Frage will.

Der Wiener Schiedsspruch vom 2. November 1938

Nach der Münchener Konferenz bleibt zunächst das Problem der polnischen und ungarischen Minderheiten offen, zu dessen Lösung die vier Mächte sich drei Monate Zeit gelassen hatten.

Am 1. Oktober beginnen die deutschen Truppen, das Deutschland zuerkannte Sudetenland zu besetzen. Am gleichen Tage marschieren die Polen in das ihnen zu der Zeit noch nicht zugesprochene Teschener Gebiet. Am 14. Oktober wird ein Drittel der deutschen „Einmarschtruppe“ wieder abgezogen. Neben diesen schnell geschaffenen Fakten läuft ein heftiges Zerren um die zwei noch offenen Minderheitenfragen. Die Warschauer Regierung versucht ihre weiteren Interessen in der Tschechoslowakei mit Hilfe des deutschen Hebels und mit ungarischer, rumänischer und slowakischer Hilfe durchzusetzen. Die Regierung in Budapest dagegen verhandelt mit der zuständigen Regierung in Prag. Zunächst die Ungarn:

Gleich zu Beginn des Oktobers 1938 treffen sich zwei Delegationen aus Prag und Budapest, um die Minderheitenrechte der Ungarn und einen neuen Grenzverlauf zu regeln. Nach fast zwei Wochen werden die Verhandlungen ergebnislos beendet. Der italienische Staatschef Mussolini, der sich nach wie vor als der Patron der Ungarn fühlt, und der seinen Einfluß dort nicht schwinden sehen möchte, drängt nun die deutsche Reichsregierung, helfend einzugreifen. Mussolini fürchtet, daß das Ungarnproblem in der Tschechoslowakei binnen dreier Monate anders nicht zu lösen ist, und er will vermeiden, daß dann die dafür vorgesehene nächste Viererkonferenz zusammentritt. Dort könnten England und Frankreich zu Lasten Ungarns und zugunsten der Tschechen und Slowaken Einfluß nehmen. Berlin und Rom üben daraufhin gemeinsam Druck auf Prag und Budapest aus, bald eine Einigung zum Schicksal der ungarischen Minderheit und zum neuen Grenzverlauf zu finden. Die Regierungen in Budapest und Prag erklären daraufhin am 30.

Oktober, daß sie bereit sind, im voraus einen Schiedsspruch anzuerkennen, den Deutschland und Italien zum Streit der beiden Staaten fällen werden.

Mussolinis England-Ängste sind in diesem Falle offensichtlich unbegründet. Die britische Regierung zeigt kein Interesse an dem Streit Ungarns und der Tsche-170

choslowakei. Sie selbst empfiehlt der italienischen Regierung, die Minderheits-frage durch ein deutsch-italienisches Schiedsgericht ohne Hinzuziehung der Regierungen in London und Paris zu lösen159.

Abb. 6: Verkündigung des Wiener Schiedsspruchs durch Außenminister von Ribbentrop Am Tisch von rechts nach links: der ungar. Außenmin. v. Kanya, Chefdolm. Dr. Schmidt, Legationsrat Dr. Woermann, Außenmin. v. Ribbentrop, der ital. Außenmin. Graf Ciano, der tschech. Außenmin. Chvalkovski und der slowak. Min.Präs. Dr. Tiso

Am 2. November 1938 tritt daraufhin eine deutsch-italienische Schiedskommis-sion in Wien zusammen. Ungarn, Tschechen und Slowaken tragen ihre Positionen vor und das Schiedsgericht entscheidet. Ein von Westen nach Osten verlau-fender Gebietsstreifen im Süden der Slowakei mit einem Zipfel in der Karpato-Ukraine werden Ungarn zugeschlagen. Damit kommen 746.000 Ungarn heim ins Mutterland. Doch auch 75.000 Slowaken werden dadurch gegen ihren Willen nach Ungarn eingebürgert.

Mit dem Wiener Schiedsspruch ist nur die eine Minderheitenfrage einer Lösung zugeführt. Die zweite, die nach dem Münchener Abkommen ja auch noch offen ist, bleibt dabei ungelöst. Der Staat Polen stellt gleich nach der Annexion des Teschener Gebiets eine Reihe immer neuer Forderungen nach „polnischen“ Gebie-159 PAAA, R 29770, Blatt 760 76

171

Karte 13: Die Landverluste der Tschechoslowakei nach dem Wiener Schiedsspruch ten. Doch dabei handelt es sich neben einem Streifen Grenzland vor allem um Gebiete mit Kohlevorkommen und Chemischer Industrie. Die polnischen Gebietsansprüche, die erkennbar mehr nach fremden Bodenschätzen als nach eigenen Minderheiten trachten, werden beim Wiener Schiedsgericht nicht mitverhandelt. So bleibt die Frage der polnischen Minderheit in der Tschechoslowakei auch weiter ungelöst. Und damit ist der im Münchener Abkommen vorgesehene Zeitpunkt für eine Garantie der Italiener und der Deutschen zu den neuen Grenzen der Tschechoslowakei noch immer nicht gekommen.

Nun bahnt sich – darauf soll hier besonders hingewiesen werden – der baldige Bruch der bisher vertraglichen deutsch-polnischen Beziehungen an. Während des ganzen Oktobers 1938 versucht Polen, den Zerfall der Tschechoslowakei mit Deutschlands Hilfe zu beschleunigen., die Slowakei mit Teilen ihrer Industrie und Bodenschätze zu beerben und die Karpato-Ukraine den Ungarn zuzuschie-ben. Letzteres will Polen, um bei einem Krieg mit Rußland die Unterstützung der Ungarn an der eigenen Hintertür zu haben. Für die Polen sind die Tschechen und Slowaken nicht Partner, sondern im Falle einer Auseinandersetzung mit den Sowjets die Verbündeten des potentiellen Gegners, und zwar im eigenen Rücken.

Am 24. Oktober, bei einem der Gespräche, das der polnische Botschafter Lipski zu diesem Zwecke mit Außenminister von Ribbentrop in Berlin führt, bringt der ein neues Thema aufs Tapet. Von Ribbentrop eröffnet Lipski, daß Hitler in ab-172

sehbarer Zeit die Rückgliederung Danzigs an das Deutsche Reich wünscht. Das hätte zu der Zeit durchaus ein Handel werden können, Danzig gegen ein Stück der Tschechoslowakei. Doch der Wiener Schiedsspruch läßt die Wünsche Polens außen vor. Hier ist eine Chance verpaßt, das Streitobjekt Danzig, das ein Jahr danach den Krieg auslöst, im Zuge eines „Handels“ aus der Welt zu schaffen.

Ab dem 24. Oktober 1938 ist das Thema Danzig zwischen Berlin und Warschau auf dem Tisch.

Die „Reichskristallnacht“ am 9. November 1938

In dieser in Europa ohnehin so angespannten Lage ereignet sich ein Drama, das für Deutschland ein dauerhafter Schandfleck bleiben und schwere Folgen haben wird. Das Ereignis gehört zu diesem Teil der Vorkriegsgeschichte, weil es das englisch-amerikanisch-deutsche Verhältnis nachhaltig belastet.

Zeitgleich mit der Verfolgung deutscher Juden herrscht ein starker Antisemitismus auch in Polen. Während in den Jahren von 1933 bis 1938 170.000 deutsche Juden ihr eigenes Land verlassen und im Ausland Rettung vor Verfolgung suchen, strö-

men 557.000 polnische Juden von Ost nach West, um in Deutschland den Verfolgungen in Polen zu entkommen160. Die Reichsregierung versucht, Tausende der armen Flüchtlinge zurück nach Polen abzuschieben, doch dort sind sie inzwischen ausgebürgert und werden nicht mehr in ihr Land gelassen. Ein 18 Jahre alter Jude namens Grynszpan will die Aufmerksamkeit der Welt durch eine spektakuläre Tat auf das schlimme Schicksal seiner Glaubensbrüder lenken. Er erschießt, um dies zu tun, in der deutschen Botschaft in Paris einen ebenfalls noch jungen deutschen Diplomaten, den Legationssekretär vom Rath, und läßt sich dann verhaften. Das ist nach der Ermordung des Deutschen Wilhelm Gustloff, des Führers der Auslandsdeutschen in der Schweiz, durch einen Juden das zweite Attentat in dieser Art. Der Mord an Ernst vom Rath entfesselt im Deutschen Reich ein Feuer der Entrüstung. Am Tag nach der Tat Grynszpans brennen in Deutschland Hunderte von Synagogen. Jüdische Geschäfte werden zerstört, selbst Wohnungen geplündert. Die Nacht dieses schändlichen Pogroms vom 9. auf 10. November 1938 er-hält die makabere Bezeichnung „Reichskristallnacht“. Kurz nach dem furchtbaren Ereignis werden weitere antijüdische Gesetze im Deutschen Reich erlassen.

Die Wirkung auf das Ausland ist verheerend. Der Argwohn der Amerikaner, Engländer und Franzosen gegen das nationalsozialistische Deutschland erhält neue Nahrung. In England und Amerika kommt zum ohnehin vorhandenen

Mißtrauen gegenüber den außenpolitischen Zielen Deutschlands die offene Ablehnung des hier gezeigten Unrechts an den Juden. Die Folgen lassen auch nicht lange auf sich warten. US-Präsident Roosevelt beruft den Botschafter der Vereinigten Staaten aus Berlin ab. Die Reichsregierung reagiert mit der Abberufung ihres Mannes aus Washington. Damit ist der Faden zwischen Berlin und Wash-160 Benoist-Méchin, Band 7, Seite 39

173

ington zerschnitten. Was auf Dauer schwerer wiegt, ist Roosevelts Bemühen, seine Gangart gegenüber Deutschland zu verschärfen. Er schlägt dem Kongreß ein neues Verfahren vor, das auf die Ablösung des bisherigen „cash- and carry“-

Systems zur Lieferung von Kriegswaffen an England und Frankreich auf ein

„lend- and lease“-System hinausläuft161. Auch wenn Roosevelts Vorschlag im Kongreß noch keine Mehrheit findet, so ist die neue Richtung damit vorgezeichnet. Des weiteren übt er Druck auf Kongreß und Industrie aus, die laufenden Rüstungsvorhaben zu beschleunigen. Mit der „Reichskristallnacht“ findet die Neutralitätspolitik Amerikas den Anfang ihres Endes.

Eine der späteren Folgen dieses Wandels in den USA ist die Verhärtung der Fronten im Streit um Danzig im Sommer 1939. Die Regierungen in Warschau, London und Paris erfahren umgehend aus Roosevelts politischer Umgebung, daß der US-Präsident der Herrschaft Hitlers und der NSDAP im Deutschen Reich ein Ende setzen und aus diesem Grunde Krieg mit Deutschland führen will. So erklärt der US-Botschafter in Paris, William Bullitt, am 19. November 1938, nur wenige Tage nach der „Reichskristallnacht“, während eines Aufenthalts in Washington seinem dortigen polnischen Kollegen, Graf Potocki,:

„Nur Gewalt und schließlich ein Krieg kann der wahnsinnigen Expansion Deutschlands in Zukunft ein Ende machen.“

Potocki, der dieses am 21. November brühwarm nach Warschau meldet, berichtet, daß Bullitt auf seine Frage, ob sich Amerika an einem Krieg gegen Deutschland beteiligen werde, geantwortet habe:

„Zweifelsfrei ja, aber erst dann, wenn England und Frankreich zuerst losschlagen. Die Stimmung in den Vereinigten Staaten gegenüber Nazismus und Hitlerismus ist so gespannt, daß schon heute unter den Amerikanern eine ähnliche Psychose herrscht wie vor der Kriegserklärung Amerikas an Deutschland im Jahre 1917.“ 162

Mit einer solchen Erklärung im Rücken haben die Polen und die sie unterstützenden Engländer und Franzosen eine gute Aussicht, daß ein Krieg um Danzig mit der Waffenhilfe Amerikas zur Niederlage Deutschlands führen wird. Ein Grund mehr, 1939 in der Danzig-Frage nicht das kleinste Stückchen nachzugeben.

Die Frage, die sich hier trotz all der schlimmen Verfolgung der Juden in Deutschland stellt, ist, warum sich US-Präsident Roosevelt und mit ihm offensichtlich die amerikanische Nation nicht mit der gleichen Vehemenz und Strenge gegen die ihnen ebenfalls bekannte Drangsalierung der Juden im Staate Polen wenden, und warum sie die Diktatur in diesem Lande akzeptieren. Es fragt sich auch, warum Botschafter Bullitt seinem polnischen Kollegen gegenüber schon 1938 von der

„wahnsinnigen Expansion Deutschlands“ redet, wo diese bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal begonnen hat. Diese drei Kriterien Antisemitismus, Diktatur und Expansion hätten die Vereinigten Staaten, wenn es allein darum gegan-161 cash and carry: Bezahlung bei Abholung, lend and lease: Leih und Pacht 162 AA, 1940, Nr. 3, Dokument 4

174

gen wäre, seit 1919 auch immer wieder zu Auseinandersetzungen mit anderen Staaten zwingen müssen. Doch nichts dergleichen ist geschehen. Der Grund für die amerikanisch-deutschen Differenzen, das kann man hieraus schließen, liegt offensichtlich auch in einer gewissen Deutschlandfeindlichkeit der handelnden Personen.

Der Irrtum mit der „freien Hand im Osten“

Das Abkommen von München, die deutsch-britische Freundschafts- und Kon-sultationsvereinbarung vom 30. September, der Schiedsspruch von Wien, die

„Reichskristallnacht“ und die noch offenen französisch-italienischen Differenzen führen in den Monaten danach zu einem Hin- und Hergezerre in Europa, bei dem es keine klaren Fronten gibt.

In Frankreich ist man unzufrieden mit dem Münchener Abkommen, weil man glaubt, dort eine Gelegenheit verpaßt zu haben, Deutschland erneut auf Elsaß-

Lothringen verzichten zu lassen163. In England hat man mit der Hitler-Chamberlain-Erklärung vom 30. September ein Dokument, das Deutschland für alle Zeit verpflichtet, bei neuen Differenzen mit dritten Staaten zuerst die englische Regierung zu konsultieren. England legt Frankreich nahe, ein ähnliches Freundschafts- und Konsultationsabkommen mit Deutschland abzuschließen. Nach einigen Verhandlungen sind die Regierungen in Paris und Berlin im November 1938 zum Vertragsabschluß bereit. Nun gibt es Sperrfeuer aus Italien, den USA und innerhalb von Frankreich. Der „Duce“ Mussolini beansprucht Nizza, Korsika, Tunis und Dschibuti von den Franzosen und versucht folglich, die Deutschen von einer Annäherung an Frankreich abzuhalten. Auf der anderen Seite ist es US-Präsident Roosevelt, der alle Staaten – so auch Frankreich – auf einer Pressekonferenz am 15. November, kurz nach der „Reichskristallnacht“, rät, sich von Deutschland fernzuhalten. In Frankreich selbst sind es einige Gewerkschaften und die Kommunistische Partei, die auf Weisung Moskaus den Versuch unternehmen, den Besuch des Außenministers von Ribbentrop in Paris und damit die Unterzeichnung eines deutsch-französischen Nichtangriffspaktes zu vereiteln.

Trotz aller dagegenlaufenden Bemühungen unterzeichnen die beiden Minister des Äußeren von Ribbentrop und Bonnet am 6. Dezember 1938 in Paris dennoch einen Vertrag, der feststellt,

● daß beide Länder keine Fragen territorialer Art mehr offen haben,

● daß sie feierlich gegenseitig ihre gegenwärtigen Grenzen anerkennen und

● daß sie in Zukunft alle bilateralen Fragen miteinander beraten wollen, wenn die künftige Entwicklung dieser Fragen zu internationalen Schwierigkeiten führen sollte.164

163 Deutschland hatte auf Elsaß-Lothringen bereits dreimal verzichtet: in Versailles 1919, im Locarno-Vertrag 1925 und nach der Saar-Abstimmung 1935

164 Vertrags-Ploetz, Teil II, Band IV, Seite 160

175

Mit dem Hitler-Chamberlain-Freundschafts- und Konsultationspapier und dem ähnlichen Ribbentrop-Bonnet-Vertrag haben sich Hitler, Chamberlain und Daladier auf Gegenseitigkeit verpflichtet, daß sich Deutschland, England und Frankreich zukünftig um friedliche Beziehungen bemühen und in heiklen Fragen konsultieren werden. Dies hätte zu einer Mäßigung der deutschen Außenpolitik in der Zeit danach führen müssen, doch ein Mißverständnis oder eine Irreführung oder beides bewirkt das genaue Gegenteil. Der deutsche Außenminister von Rib-bentrop fuhrt mit seinem französischen Kollegen Bonnet vor und nach der Unterzeichnung des deutsch-französischen Vertrages am 6. und 7. Dezember 1938 Gespräche über politische Themen, die für beide Seiten von Interesse sind: die Gebietsforderungen Italiens an Frankreich, die noch ausstehende Garantieerklärung Deutschlands für die neuen Grenzen der Tschechoslowakei, die französisch-sowjetischen Beziehungen und anderes mehr. Von besonderem Inter-esse ist dabei der Meinungsaustausch über die französischen Militärverträge mit den Staaten Osteuropas hinter Deutschlands Rücken. Von Ribbentrop bezeichnet Frankreichs Vertragssystem als „ärgerliches Überbleibsel französischer Einkreisungspolitik“165. Er hört aus Bonnets Entgegnungen heraus, daß Frankreich sich von Deutschland einen mäßigenden Einfluß auf Italien mit dessen Gebietsansprüchen verspricht, und daß es Deutschland dafür „freie Hand in Osteuropa“ läßt. Hier hat der deutsche Außenminister etwas gehört oder herausgehört, was Bonnet später nicht bestätigt. Von Ribbentrop berichtet seinen Mitarbeitern wiederholte Male, daß Bonnet ihm dieses angedeutet habe.

Der bei den Gesprächen in Paris übersetzende Chefdolmetscher des Auswärtigen Amts Dr. Paul Otto Schmidt zum Beispiel berichtet dem Pressechef des Amts Dr. Paul Karl Schmidt schon auf der Rückfahrt nach Berlin über das Gespräch der zwei Minister:

„Die osteuropäischen Fragen wurden mit harten Bandagen ausgetragen.

Der Chef hat den guten Bonnet ziemlich betrommelt, und der hat sich schließlich in den Clinch gerettet. Wenn wir für die Franzosen die Italiener zügeln, wird Paris wahrscheinlich in der Danzigfrage die Polen nicht ermutigen, hartnäckig zu sein.“ 166

Von Ribbentrops Eindruck oder Irrtum hatte sich offensichtlich schon vor der Pariser Konferenz gebildet. Am 20. November, also gut zwei Wochen vorher, tritt der neue französische Botschafter Coulondre seinen Dienst in Deutschland an. Über das Gespräch des neuen Botschafters bei seinem Antrittsbesuch beim deutschen Außenminister schreibt der anwesende Chefdolmetscher Schmidt als Aufzeichnung:

„Ribbentrop: eine Verständigung ist möglich, wenn sich die ... europäischen Staaten auf ihre wirklichen Interessen beschränken, so Frankreich auf sein großes Kolonialreich, England auf sein Empire und

165 Bonnet, Seite 135

166 Paul Karl Schmidt, Seite 29. Der Chefdolmetscher Dr. Paul Otto Schmidt hat das zitierte Gespräch in einem Buch 1952, also 14 Jahre später, anders wieder gegeben.

176

Deutschland auf seine eigentliche Interessensphäre, nämlich den Südosten Europas.

Coulondre: sagte, daß er die Frage genauso sehe“. 167

Daß der französische Außenminister Bonnet und sein Botschafter Coulondre in Berlin dies im November 1938 so sehen und Deutschland freie Hand im Osten lassen wollen, läßt sich auch aus den Memoiren des damaligen französischen Botschafters in Warschau Noel entnehmen. Noel beschreibt, daß Bonnet zu der Zeit drauf und dran ist, die französischen Beistandspakte mit Polen und mit der Sowjetunion zu lösen168. Dies ist ein ziemlich sicheres Indiz dafür, daß Frankreich während einer kurzen Zeit Deutschland wirklich freie Hand in Osteuropa lassen will. Doch schon im Januar 1939, beim Besuch des deutschen Außenministers von Ribbentrop in Warschau und bei dem Versuch, die Danzig-Frage auf dem Verhandlungsweg zu lösen, mischt sich Frankreich wieder ein.

Zusagen der „freien Hand“ sind ansonsten zu der Zeit nicht selten. Im gleichen Jahr 1938 schließen zum Beispiel Italien und England ein solches Abkommen169.

England gibt Italien darin „freie Hand“ in Abessinien und gegenüber Spanien und läßt sich dafür Handlungsfreiheit in Mitteleuropa zusichern. 1935 hatten sich auch Frankreich und Italien im geheimen Zusatzabkommen zu den Römischen Verträgen „freie Hand“ für ganz bestimmte ihrer Interessen zugestanden.

Es ist auch nicht auszuschließen, daß von Ribbentrop sich nicht geirrt hat, und daß Frankreichs Minister und Diplomaten die „freie Hand“ erst angedeutet und dann geleugnet haben. Immerhin hatten sie für Deutschlands Einfluß gegen die Gebietsansprüche Italiens ja irgend etwas bieten müssen. Ob Wahrheit oder Mißverständnis oder Irrtum, der Gedanke hat sich bei von Ribbentrop so festgesetzt, daß er daraus die falschen Schlüsse zieht und Hitler in der Folgezeit dementsprechend falsch berät. Im Fall der Tschechei nur drei Monate danach und im Falle Polens neun Monate später sagt von Ribbentrop dem „Führer“ in dieser ir-rigen Beurteilung voraus, daß Frankreich die Kriege Deutschlands gegen die Nachbarn in Osteuropa tolerieren werde. Bei der folgenden Besetzung der Rest-Tschechei hält Frankreich aus ganz anderen Gründen still und erweckt damit den Anschein, von Ribbentrop habe die „Zusicherung der freien Hand“ in Paris korrekt verstanden. Doch bei dem Angriff gegen Polen kommt Ribbentrops Irrtum voll zum Tragen. Er berät Adolf Hitler falsch, und Frankreich erklärt dem Deutschen Reich drei Tage nach dem deutschen Angriff gegen Polen von sich aus den Krieg.

Im Falle Polens ist von Ribbentrops Rat jedoch nicht mehr zu verstehen, da ihm Bonnet zuvor mit einem Brief vom 1. Juli mitteilt, daß die Politik der freien Hand 167 Paul Karl Schmidt, Seite 32

168 Noel, Seiten 246 und 27

169 Britisch-Italienisches Abkommen vom 16. April 1938, siehe Churchill Weltkrieg, Seite 115

177

sich nicht darauf beziehen könne, Teile eines Nachbarlands mit Militär zu unter-werfen170.

Ansonsten sind die Monate vor dem Zerfall der Tschechoslowakei und vor dem Einmarsch in die Rest-Tschechei davon geprägt, daß Englands Presse gegen das Abkommen von München zu Felde zieht, und daß Winston Churchill nicht mü-

de wird, gegen das Deutsche Reich zu trommeln. Dementsprechend reagiert die deutsche Presse zunehmend anti-englisch. Im Dezember 1938 und im Januar danach laufen außerdem in England Gerüchte um, von denen niemand weiß, woher sie stammen. Es heißt, Deutschland wollte Holland und die Schweiz erobern, die Ölfelder Rumäniens besetzen, London bombardieren und anderes der-gleichen171. So wird die öffentliche Meinung in England schon auf Temperatur gebracht, noch ehe irgendjemand in Deutschland Grund hat, über solches nachzudenken. Im übrigen wird in Deutschland, Frankreich, England, in den USA, in der Sowjetunion und in der Tschechoslowakei um die Wette weiter aufgerüstet.

Der Zerfall der Tschechoslowakei

Die Trennung der deutschsprachigen Bevölkerung vom Staat der Tschechen und Slowaken nach der Konferenz von München löst das Problem nicht, das dieser Staat seit seiner Gründung hat. Den Slowaken, Ungarn, Polen und Ruthenen (Ukrainern) sind 1919 in der Vereinbarung von Pittsburgh und im Minderheiten-abkommen von Saint-Germain Rechte zugesprochen worden, die sie nun – wie jetzt die Sudetendeutschen – endlich haben wollen.

Am 4. Oktober 1938 tritt Staatspräsident Beneš, der die Tschechenherrschaft im Vielvölkerstaat der Tschechoslowakei geschaffen hatte, von seinem Amt zurück.

Ihm folgt Ministerpräsident General Syrovy, der nun für kurze Zeit die beiden Spitzenämter innehat. Am 29. November 1938 wird Dr. Hacha nach General Syrovy vierter Präsident der Tschechoslowakei. Er ist Verwaltungsjurist und bis dahin ohne politische Tätigkeit und Ambitionen und auch ohne die dem Amt entsprechenden Erfahrungen. Ehe Dr. Hacha als Staatspräsident und Syrovy als Ministerpräsident die Zeit finden, das Land neu zu gestalten, driften die im Staat verbliebenen Völker von selber auseinander. Nach der Abtrennung der Sudetenlande, der Annexion des Teschener Gebiets durch Polen, dem Wiener Schiedsspruch und der Wiedereingliederung der Ungarn in ihr Mutterland gehören nur noch sechseinhalb Millionen Tschechen sowie zwei Millionen Slowaken, knapp eine halbe Million Ruthenen und kleine Minderheiten zum Rest der Tschechoslowakei. Dieser Rumpf soll, so ist es zwischen Tschechen, Slowaken und Ruthenen vereinbart worden, nun zu einem Bundesstaat mit innerer Autonomie für die drei Völker umgestaltet werden.

170 Paul Karl Schmidt, Seite 74 und ADAP, Serie D, Band VI, Dokument 602

171 Henderson, Seite 183

178

Am 4. Oktober 1938 beschließen die Ruthenen und am 9. die Slowaken, eigene Landesparlamente aufzustellen und damit ihre Rolle in dem neuen Bundesstaate selber zu gestalten. In Preßburg werden ein provisorischer Landtag und eine vorläufige Landesregierung für die Slowakei und in Užgorod gleichfalls ein solcher Landtag und eine solche Landesregierung für die Karpato-Ukraine gebildet. Die vorläufige Landesregierung für die Slowakei führt ein Monsignore Dr. Tiso, die für die Karpato-Ukraine ebenfalls ein geistlicher Herr, Monsignore Dr. Woloschin. Als die zwei Präsidenten der neuen „Bundesländer“ allerdings die ersten Landtagswahlen halten lassen, setzen Schwierigkeiten ein.

In der Wahl der Ruthenen am 2. Februar 1939 bestätigen 92% der Wähler Woloschin in seinem Amt und die von ihm geforderte innere Autonomie für die Karpato-Ukraine. Drei Wochen später, am 23. Februar, fällt die Wahl mit 98% für Ti-so und die Autonomie sogar noch deutlicher aus. Nun fürchten Dr. Hacha und die tschechischen Minister seines Kabinetts, daß auch der Rest der Republik in seine Teile auseinanderbrechen könnte. Am 6. März läßt Hacha deshalb tschechische Truppen unter General Prchala in die Karpato-Ukraine einmarschieren und ernennt, ohne das neue Ruthenen-Parlament zu fragen, den General zum dortigen Innen-, Finanz- und Verkehrsminister. Ministerpräsident Woloschin ist damit als Regierungschef der Karpato-Ukraine schon entmachtet, kaum daß er sein erstes ruthenisches Landeskabinett hat bilden können.

Der Slowakei geht es nicht besser. Am 10. März entläßt Hacha Monsignore Tiso als Minister für slowakische Angelegenheiten aus der noch gemeinsamen Staats-regierung der Tschechoslowakei und mit ihm drei weitere slowakische Minister.

Damit ist die Herrschaft der Tschechen über die Slowaken, die Ruthenen und die Minderheiten im Gesamtstaat wieder hergestellt. Am 10. März löst Dr. Hacha außerdem den frisch gewählten Landtag der Slowaken wieder auf. Er läßt Preß-

burg von tschechischem Militär besetzen, die slowakischen Milizen durch tschechische Polizei ersetzen172, die Post- und Bahnverbindungen ins Deutsche Reich einstellen und ein paar als Separatisten bekannte Landesparlamentarier verhaften.

Die Krone setzt Dr. Hacha der Entmachtung der Slowaken damit auf, daß er der Slowakei eine neue Landesregierung unter dem früheren Erziehungsminister Sivak aufdrückt173. Doch Sivak nimmt das Amt nicht an, und Hacha muß Monsignore Tiso nach ein paar Tagen Chaos bitten, die Regierung über die Slowakei wieder zu übernehmen. Tiso ist von nun an nicht mehr dazu bereit, mit den Tschechen im allgemeinen und mit der Prager Regierung im besonderen in irgendeiner Form Gemeinsamkeit zu suchen und die Tschechoslowakei am Leben zu erhalten.

Auch bei der kleinen, noch im Land verbliebenen deutschen Minderheit rumort es. Bei der Abtrennung der Sudetengebiete sind nicht nur 350.000 Tschechen ge-172 Henderson, Seite 201

173 Henderson, Seite 201

179

gen ihren Willen dem Deutschen Reiche zugeschlagen worden. Auch 175.000

Deutsche in den Sprachinseln innerhalb der Tschecho-Slowakei mußten in diesem ihnen fremd gebliebenen Staat verbleiben. Die Sudetendeutschen – enttäuscht, daß sie nicht „heim ins Reich“ gekommen – kooperieren nicht mehr mit den Tschechen. Die ihrerseits sehen inzwischen in den Deutschen ihren Feind im eigenen Lande. Tausende von Sudetendeutschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Die Tschechoslowakei gewährt ihnen und ihren Familien zunächst keine Arbeitslo-senunterstützung, was sonst im Lande üblich ist. So kommt für viele der in der Tschechoslowakei verbliebenen Deutschen zur Isolierung die wirtschaftliche Not. Damit steht eine dritte, wenn auch nur noch sehr kleine Volksgruppe auf schlechtem Fuße mit den Tschechen. Dieses Zerwürfnis zwischen Tschechen und in der Tschechoslowakei verbliebenen Sudetendeutschen kann allerdings nicht als Rechtfertigung für das später aufgezwungene Protektorat Deutschlands über die Tschechei herhalten. Dr. Hacha bemüht sich seit seinem Amtsantritt am 29. November 1938 zusammen mit Außenminister Chvalkovsky um ein gedeihliches Verhältnis zur deutschen Reichsregierung. Wann immer Klagen aus Berlin nach Prag gerichtet werden, beeilen sich Hacha und Chvalkovsky, den deutschen Wünschen nachzukommen. Dennoch gelingt es Dr. Hacha nicht, die Lebensver-hältnisse der Sudetendeutschen in seinem Land in kurzer Zeit zu ändern.

Zu allem inneren Aufruhr in der Rest-Tschecho-Slowakei kommt weiterer Druck von außen. Die Polen bleiben bei ihren nach ihrer Sicht noch immer offenen territorialen Forderungen. Am 17. Oktober beansprucht Warschau ein 5 mal 20 Kilometer großes Grenzgebiet südwestlich Zakopane. Dann steckt es Fühler nach Deutschland und Rumänien aus, um mit Berliner und Bukarester Hilfe eine Abtrennung der Karpato-Ukraine und deren Angliederung an Ungarn zu er-reichen174. Am 22. Oktober fordert Warschau vier weitere, wenn auch nur kleine Grenzkorrekturen in der Tatra. Alsdann startet die polnische Regierung den allerdings vergeblichen Versuch, die Slowakei zur Erklärung ihrer Unabhängigkeit zu bewegen175. Bis zum 30. Oktober umfaßt die Liste polnischer Forderungen an die Tschechoslowakei neben den schon genannten Grenzverschiebungen die Gegend von Hrosow mit Kohlengruben und chemischen Fabriken, ein noch nicht ausgebeutetes Grubenfeld bei Hermanice, die Grube Ludwigsschacht bei Petrwald sowie die Bahn- und Straßenstrecke von Cerny nach Zwardon am Jablonka-Paß, und die Straße bei Lubkov in den Ostbeskiden. Die slowakische Regionalregierung, die sich offensichtlich nicht mehr sicher ist, daß die Prager Zentralregierung sie vor den polnischen Gebietsansprüchen schützen kann, wendet sich am 31. Oktober an die deutsche Reichsregierung und bittet, die Slowakei vor den nachgeschobenen Forderungen der Polen zu beschützen176. Am 4.

März 1939 beginnt die polnische Regierung, Truppen an die Grenze zu verle-174 PAAA, R 29770 und Roos, Polen und Europa, Seite 382

175 PAAA, R 29770, Blatt 76021

176 PAAA, R 29770, Blatt 76088

180

gen. Am 12. März sind es inzwischen zwei volle Divisionen in und vor dem Teschener Gebiet177. Am 13. marschieren weitere Truppen aus Polen an die Grenze zur Karpato-Ukraine. Des weiteren drängt die polnische Regierung die rumä-

nische, sich der Eisenbahnlinien und der rumänischen Dörfer in der Karpato-Ukraine zu bemächtigen178.

Auch die ungarische Regierung stellt trotz ihres Landgewinns im Wiener Schiedsspruch weitere Forderungen. Dabei geht es nicht nur um die historischen Ansprüche, die die Ungarn geltend machen. Es geht auch um einen Streit der Ungarn und Ruthenen um die Zerstörung der Natur, die die Ruthenen mit dem Ab-holzen der Südhänge der Waldkarpaten treiben. Die Ruthenen versuchen, sich Devisen durch Holzexporte zu verschaffen. Sie treiben Raubbau in den Wäldern, die bisher die Niederschläge im Abgang zum Tal der Theiss gespeichert haben, und verursachen damit die Verkarstung der dortigen Karpaten und als Folge dessen die Versumpfung des Ackerlands im ungarischen Theiss-Tal. Am 8. März 1939 bietet Ungarn der Tschechoslowakei den Ankauf der Waldregionen in der Karpato-Ukraine an179. Ungefähr ab 11. März läßt Ungarn Truppen an den Grenzen zur Ostslowakei und zur Karpato-Ukraine aufmarschieren180. Am 13. März werden in ganz Ungarn Reservisten einberufen, und ein ungarischer Sender kündigt an, daß ungarische Truppen am 15. März marschieren werden, „um ihre ruthenischen Brüder zu befreien“. Am 14. März – zwei Tage vor dem deutschen Einmarsch in der Rest-Tschechei – kommt es bei Munkács zu einem ersten Grenzgefecht, bei dem ungarische Truppen ein Dorf auf der tschechoslowakischen Seite erobern und besetzen.

Auch die Rumänen haben nichts für ihre Nachbarn übrig. Am 13. März teilt der rumänische Außenminister Gafencu dem deutschen Botschafter in Bukarest mit, daß

„Rumänien kein Interesse an einem Fortbestand der Tschechei oder der Slowakei habe, und daß es sich in keiner Weise mehr an Prag gebunden fühle“. 181

Hitler weiß von den Ambitionen der Polen und der Ungarn und so beschließt er, Vorteil aus dem Zusammenbruch des ungeliebten Nachbarlands zu ziehen und den anderen Interessenten dabei zuvorzukommen. Am 12. März 1939 weist er Generaloberst Keitel an, daß sich die dafür vorgesehenen Heeres- und Luftwaf-fenverbände bereitzuhalten haben, am 15. März um 6 Uhr morgens in die Tschechei einzumarschieren182. Er hat offensichtlich ein ausgeprägtes Zeitgespür für den Ablauf solcher Dramen.

177 PAAA, R 29934, Blatt 213499

178 PAAA, R 29934, Blatt 213380

179 PAAA, R 29934, Blatt 213537

180 PAAA, R 29934, Blatt 213499

181 PAAA, R 29934, Blatt 213473

182 Keitel, Seite 235

181

Der Druck von außen beschleunigt den Zerfall im inneren. Am 13. März reist der slowakische Ministerpräsident Tiso auf Einladung nach Berlin, um dort zu erkunden, wie sich die deutsche Reichsregierung im Falle einer Unabhängigkeits-erklärung der Slowakei verhalten würde. Hitler bekundet, daß Deutschland kein Interesse am Besitze dieses Landes hat, weil es – anders als die Tschechei – nie zum Deutschen Reich gehört hat. Doch Hitler fragt Tiso mit einem Hinweis auf den Truppenaufmarsch des ungarischen Heeres, ob die Slowakei nun

unabhängig werden oder zurück zu Ungarn wolle.

Sie sehen “, so Hitler „ wie die Dinge stehen. Ich habe keine Absichten auf die Slowakei. Sie hat niemals zu Deutschland gehört, und ich werde keinen einzigen deutschen Soldaten für sie einsetzen, sofern sie mich nicht um eine Garantie ihrer Grenzen ersucht. Dann muß die Slowakei aber auch ganz klar sagen, ob sie das will oder nicht“ 183 .

Tiso beendet das Gespräch mit Dank, doch ohne eine Antwort. Er fliegt am gleichen Tag zurück nach Preßburg und tritt anderntags vor seinen Landtag, den er zu diesem Zweck schon vor der Reise nach Berlin hatte einberufen lassen. Tisos Rede dort ist kurz und klar:

„Da die Prager Regierung mit dem Gewaltakt vom 10. März unsere Autonomie verletzt hat, löse ich alle Bindungen, die bisher zwischen uns bestanden haben. Kraft des Selbstbestimmungsrechts der Völker erkläre ich hiermit die Unabhängigkeit der Slowakei. Diejenigen, die meinen Entschluß gutheißen, mögen sich erheben!“184

Die Reaktion ist eindeutig. Alle Abgeordneten erheben sich von ihren Plätzen und singen die slowakische Nationalhymne. Sofort nach dieser für die Slowakei historischen Versammlung schickt Präsident Tiso dem deutschen Reichsluftfahrtminister Göring ein Telegramm, in dem er schreibt:

„Ich bitte Sie, folgendes dem Führer und Reichskanzler zur Kenntnis zu bringen: In starkem Vertrauen auf Sie, den Führer und Reichskanzler des Großdeutschen Reiches, unterstellt sich der slowakische Staat Ihrem Schutz. Der slowakische Staat bittet Sie, diesen Schutz zu übernehmen.

Tiso“ 185

Hitlers Antwort folgt noch am selben Tag:

„Ich bestätige den Empfang Ihres Telegramms und übernehme hiermit den Schutz des slowakischen Staates.

Adolf Hitler“

Ein gleiches Schutzersuchen der Ruthenen, ebenfalls am 14. März, wird für Monsignore Woloschin zum außenpolitischen Desaster186. Hitler geht nicht darauf ein. Er läßt vielmehr Ungarns Staatschef von Horthy von der Selbständig-183 ADAP, Serie D, Band IV, Dokument 202 und IMT Band XXXI, Dokument 2802-PS

184 Benoist-Méchin, Band 6, Seite 65

185 ADAP, Serie D, Band VI, Dokument 10

186 PAAA, R 29934

182

keitserklärung der Karpato-Ukraine unterrichten und die Budapester Regierung davon informieren, daß sie „freie Hand“ in der Karpato-Ukraine habe. Am 18.

März 1939 übernimmt Ungarn dieses kleine Land, das nur historisch, doch nicht dem Volkstum der Ruthenen nach zu ihm gehört. So hat mit dem 14. März die nur 20 Jahre alt gewordene Tschechoslowakei ihr Dasein als Vielvölkerstaat beendet.

Hitlers Reaktion gegenüber den Ruthenen paßt schlecht zu der von vielen Historikern gepflegten Theorie, daß der Diktator von Beginn seiner Laufbahn an die Eroberung eines Ostreiches in der Ukraine als sogenannten Lebensraum im Osten als festen Plan im Auge hatte. Hitler hätte mit einer selbständigen Karpato-Ukraine unter deutscher Schutzherrschaft den Grundstock für eine von Polen und Rußland losgelöste und Deutschland assoziierte Gesamtukraine bilden können. Hitler weiß vom Haß der etwa sechs Millionen Ukrainer auf die Polen, deren Staat sie seit 1920 gegen ihren Willen angehören müssen, und er kennt die Unabhängigkeitsbestrebungen der Ostukrainer in der Sowjetunion. Statt die Karpato-Ukraine und die Ruthenen den Ungarn zu überlassen, hätte Hitler Monsignore Woloschins Antrag annehmen und das erste Stück Ukraine dem deutschen Herrschaftsgebiet als Protektorat angliedern können. Er hat es nicht getan. Warum? Das Desinteresse Hitlers an der Karpato-Ukraine im März 1939 kann man wohl als Zeichen dafür werten, daß er zu der Zeit noch keine ausgereiften Pläne hat, sich der Länder zu bemächtigen, die bislang Herren über die zwei größten Teile der Ukraine sind, Polen und Sowjetunion. Hitler hat im März 1939 nach allem Anschein noch nicht vor, Polen anzugreifen.

Am 14. März 1939 hat die Tschechoslowakei aufgehört zu existieren. Das Todesurteil für dieses Kunstgeschöpf von Saint-Germain ist nicht erst 1939 ausgesprochen worden, sondern kurz nach seiner Gründung mit dem Bruch des Versprechens von Masaryk und Benes, ein Land von gleichberechtigten Völkern nach Art der Schweiz zu bauen. Mit der Tschechoslowakei zerbricht der erste der drei von den Weltkriegssiegermächten geschaffenen Vielvölkerstaaten. Die Tschechen, wie bald danach die Polen und später auch die Serben, scheitern als Leitnationen dieser neuen Kunstgebilde, weil sie sich als Unterdrücker und nicht als Partner der ihnen anvertrauten nationalen Minderheiten zeigen. Amerikaner, Briten und Franzosen, als Paten der Vielvölker-Tschechoslowakei, haben die 1919 mit Tschechen und Slowaken vereinbarten Bürgerrechte für die Angehörigen der anderen Volksgruppen nie überwacht und durchgesetzt. Sie tragen ein Stück Mitschuld am Desaster.

Die Tschechei wird zum Protektorat

Am 13. März 1939, als der slowakische Präsident Tiso zu Hitler fährt, nimmt der englische Botschafter Henderson in Berlin Verbindung zu Staatssekretär von Weizsäcker im Auswärtigen Amt auf. Er will erfahren, was Deutschlands beziehungsweise Hitlers Absicht für den weiteren Verlauf der Dinge ist. Von Weiz-183

säcker, der Hitlers Einmarschpläne kennt, weicht aus und sagt nur: „Was auch immer getan wird, wird in einer anständigen Weise geschehen“187. Henderson, der Großbritanniens Anspruch zu vertreten hat, die Zukunft der Tschechoslowakei mitzugestalten, warnt von Weizsäcker in aller Eindringlichkeit vor dem Eingreifen Englands für den Fall, daß das Münchener Abkommen verletzt werden sollte. Diese Warnung bleibt, was Hitler später wohl vermerkt, eine hohle Drohung. Henderson drängt am gleichen Tag noch seinen tschechischen Kollegen, er möge seinem Außenminister in Prag nahelegen, sofort nach Berlin zu reisen und die tschechoslowakische Entwicklung mit der Reichsregierung abzusprechen188.

Ob auf Druck des englischen Botschafters Henderson in Berlin oder aus eigenem Entschluß, am 14. März wendet sich nun als dritter auch der bisherige Staatsprä-

sident der Tschechoslowakei, und ab diesem Tag nur noch Präsident der Tschechen, Dr. Hacha an den deutschen Kanzler. Er bittet um einen schnellstmöglichen Besuchstermin189, der ihm auch sofort angeboten wird. Noch am 14. nachmittags reist Dr. Hacha in Begleitung seines Außenministers Chvalkowsky und seiner Tochter mit der Bahn von Prag nach Berlin. Eine Flugreise traut sich der schon alte und herzkranke Hacha nicht mehr zu. Der angegriffene Gesundheitszustand des Präsidenten ist auch der Grund, weshalb die Tochter ihn begleitet.

Dr. Hacha trifft spät abends ein und wird mit allen zeremoniellen Ehren, die einem ausländischen Staatsoberhaupt gebühren, in der Reichshauptstadt empfangen. Im Hotel überreicht Außenminister von Ribbentrop der Tochter Hacha einen Strauß mit gelben Rosen. Auf dem Zimmer liegt eine Bonbonniere als Aufmerksamkeit Hitlers für die Dame. Im Vorgespräch, das der tschechische Präsident noch im Hotel mit dem deutschen Außenminister führt, sagt Dr. Hacha zu von Ribbentrop, daß er gekommen sei, „um das Schicksal der Tschechei in die Hän-de des Führers zu legen“190. Alles in allem ein Auftakt für die folgenden Gespräche, der noch nichts Böses ahnen läßt. Von Ribbentrop meldet Hitler die hachasche Bemerkung vom Schicksal der Tschechen, das in die Hände des

„Führers“ gelegt werden soll. Der beauftragt den Minister, sofort ein deutsch-tschechisches Abkommen zu diesem Zwecke zu entwerfen.

Als Dr. Hacha bei Hitler eintrifft, ist es inzwischen 1.15 Uhr morgens191; für den alten und herzleidenden Präsidenten eine arge Strapaze. Hacha kann auf das, was nun auf ihn zukommt, nicht ganz unvorbereitet gewesen sein. Bereits beim Empfang am Bahnhof hatte ihn der tschechoslowakische Botschafter davon unterrichtet, daß soeben deutsche Truppen in Mährisch-Ostrau auf tschechisches Territorium vorgedrungen wären192. Ansonsten sind die deutschen Verbände, die zur 187 Henderson, Seite 202 und AA 1939 Nr. 2, Dokument 258

188 Henderson, Seite 205

189 PAAA ;R 29934, Blatt 213455

190 IMT Verhandlungen, Band X, Seite 291

191 15. März 1939

192 Hier waren deutsche Truppen zur Abriegelung der polnisch-tschechoslowakischen Grenze in Marsch 184

Besetzung vorgesehen sind, während sich Dr. Hacha und Hitler gegenübertreten, bereits auf ihrem Marsch zur Grenze. Hitler hatte den Einmarsch deutscher Truppen schon vor zwei Tagen für diesen Morgen auf 6 Uhr in der Frühe festgelegt.

Präsident Hacha geht mit ausgestreckten Armen auf Hitler zu und eröffnet das Gespräch mit einem Schwall von Freundlichkeiten:

„Exzellenz, Sie wissen gar nicht, wie ich Sie bewundere. Ich habe alle Ih-re Werke gelesen, und ich habe es möglich gemacht, daß ich fast alle ihre Reden hören konnte.“ 193

Das kann, da Hacha fließend deutsch spricht, durchaus so gewesen sein. Nach der Konferenzeröffnung ist es wieder der tschechische Präsident, der sofort das Wort ergreift. Nachdem er zunächst erklärt, daß er den nun selbständigen Slowaken „keine Träne nachweint“ kommt er zum deutsch-tschechischen Verhältnis:

„Jahrhunderte lang haben unsere Völker nebeneinander gelebt und den Tschechen ist es nie so gut gegangen wie dann, wenn sie mit den Deutschen im Einvernehmen lebten. Deshalb habe ich Sie auch um eine Unterredung gebeten, denn ich will die Mißverständnisse, die zwischen unseren beiden Ländern aufgetaucht sein mögen, ausräumen. Ich lege das Schicksal meines Volkes in Ihre Hände mit der Überzeugung, daß ich es in gar keine besseren legen könnte.“194

Hitler erwidert zunächst freundlich, doch dann beginnt er aufzuzählen, wie die alte Tschechoslowakei das deutsch-tschechische Verhältnis ruiniert habe. Bei der Wiederbesetzung des deutschen Rheinlandes 1936 habe die Prager Regierung Paris angeboten, Deutschland bei einem deutsch-französischen Krieg mit seiner Armee in den Rücken zu fallen. Bei Völkerbundverhandlungen in Genf hätten die Tschechen stets eine deutschfeindliche Haltung an den Tag gelegt. Im Mai 1938 habe sein Land, ohne daß Deutschland einen Anlaß dazu gegeben hätte, gegen das Deutsche Reich mobilgemacht. Damals habe er, Hitler, den Entschluß gefaßt, Konsequenzen aus der feindseligen Haltung der Tschechoslowakei zu ziehen195. Auch nach der Konferenz von München vor sechs Monaten und nach der Ausgliederung der Sudetengebiete habe sich am alten Geist der Feindschaft nichts geändert. Die tschechische Armee sinne nur auf Rache.

„So sind“, sagt Hitler, „bei mir am letzten Sonntag die Würfel gefallen. ...

Ich habe der Wehrmacht den Befehl gegeben, in die Rest-Tschecho-Slowakei einzurücken und sie in das Deutsche Reich einzugliedern.... Jetzt gibt es nur noch zwei Möglichkeiten: entweder leistet die tschechische Armee dem Vormarsch der deutschen Truppen keinen Widerstand. In diesem Falle hat Ihr Volk noch gute Aussichten für die Zukunft. Ich werde ihm eine Au-gesetzt worden, um den polnischen Truppen, die den ungarischen Truppen durch die Slowakei entgegenmarschieren sollten, den Weg zu verlegen.

193 IMT Band XXXI Seite 139 ff

194 IMT Band XXXI Seite 139 ff

195 Am 30. Mai 1938 gab Hitler dem Chef des OKW den Auftrag, einen Einsatz der Wehrmacht gegen die Tschechoslowakei vorzubereiten, „um die Tschechoslowakei in absehbarer Zeit ... zu zerschlagen“.

185

tonomie gewähren, die weit über alles hinausgeht, wovon es zu Zeiten Österreichs hätte träumen können. Oder aber ihre Truppen leisten Widerstand. In diesem Falle werden sie mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln vernichtet werden.“ 196

Eine Verhandlung zwischen Hitler und Hacha findet nicht mehr statt. Der „Führer“ drängt den tschechischen Präsidenten, sofort mit seinem Verteidigungsminister Syrový in Prag zu telefonieren und ihm zu befehlen, seine Truppen und die Bevölkerung aufzufordern, keinen Widerstand zu leisten. Der anwesende Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Generaloberst Göring, setzt nach und droht, andernfalls am nächsten Morgen Prag zu bombardieren. Dr. Hacha gibt schweren Herzens der Erpressung nach und weist, wie gefordert, Syrový an, jeden Widerstand der tschechischen Armee zu unterbinden. Nachdem das klar ist, wird auch auf deutscher Seite ein Schießverbot für die Wehrmachtsteile ausgesprochen, die ab 6 Uhr die Grenzen überschreiten sollen.

Von dieser nächtlichen Besprechung kursieren wilde Versionen durch die Geschichtsschreibung. Ein Schwächeanfall des alten Dr. Hacha und die Hilfe des anwesenden Leibarztes Hitlers geben sicher Stoff dazu. Doch die zwei Protokollanten dieses Abends, der deutsche Legationsrat Hewel und der Chefdolmetscher Schmidt, berichten nichts dergleichen. Schmidt schreibt später über die Begegnung:

„Dennoch ist es in jener Nacht nicht zu den turbulenten Szenen zwischen Hitler und Hacha gekommen, von denen die Auslandspresse damals und später geschrieben hat.“ 197

Auch Hewels Protokoll des Abends schildert einen eher nachgiebigen denn auf-geregten Dr. Hacha. Im Protokoll steht, daß Dr. Hacha sich Hitler als ehemaligen Wiener KuK-Verwaltungsjuristen vorstellt, der sich sowieso

„die Frage gestellt habe, ob es überhaupt für die Tschechoslowakei ein Glück sei, ein selbständiger Staat zu sein.“

Als Hitler Dr. Hacha eröffnet, daß in ein paar Stunden deutsche Truppen in sein Land einmarschieren werden, bittet Hacha nur, daß seinem Volk ein „Seelenkauf wie zur österreichischen Zeit“ erspart bleibe, will heißen, den Tschechen soll die eigene Nationalität erhalten bleiben. Hitler sagt das dem Tschechen zu198.

Morgens um 3.55 Uhr schreiten Hitler und Dr. Hacha zur Unterzeichnung der Erklärung, die Außenminister von Ribbentrop nach seinem ersten Gespräch mit Hacha am vergangenen Abend auf Hitlers Geheiß entworfen hatte:

„... Auf beiden Seiten ist übereinstimmend die Überzeugung zum Ausdruck gebracht worden, daß das Ziel aller Bemühungen die Sicherung von Ruhe,