/ Language: Deutsch / Genre:antique

Der Rattenfänger

James Mcgee

Buch London, 1811. Der Krieg mit Napoleon hat seinen Höhepunkt erreicht. In der stinkenden, von Gesindel bevölkerten Metropole wird der exzentrische Sonderermittler Hawkwood mit dem Fall eines Doppelmordes beauftragt. Die Spur führt zu einem seit kurzem vermissten Uhrmacher. Der Fall wird brisant, als Hawkwood herausfindet, dass dieser auf Befehl hoher politischer Kreise entfuhrt wurde, die finstere Absichten im Schilde führen. Mit Hilfe seiner Kontakte zur Londoner Unterwelt kommt er einer Verschwörung auf die Schliche, die den Untergang des britischen Empires zur Folge haben könnte. Autor James McGee verbrachte seine Kindheit in Gibraltar, Deutschland und Nordirland. Er arbeitete als Bankerjournalist und in der Luftfahrtindustrie, bevor er Buchhändler wurde. James McGee lebt heute in East Sussex. Der Rattenfänger ist sein Debütroman und der Auftakt einer Krimiserie um Sonderermittler Hawkwood. Original: RATCATCHER (2006)

Prolog

Die Kutsche hatte sich verspätet. Der Reiter überprüfte seine Pistole und steckte die Waffe wieder in das Halfter unter seinem Mantel. Er beugte sich tief über den Nacken seiner Stute und streichelte ihr weiches, glänzendes Fell. Bei der Berührung wieherte sie leise und stampfte mit einem Vorderlauf auf den matschigen Boden.

Von den Ästen der Bäume fielen noch immer dicke Regentropfen auf ihn, und er fluchte. Zwar hatte es vor einer halben Stunde aufgehört zu regnen, aber schon wieder zuckten Blitze durch den nächtlichen Himmel, und in der Ferne war ein drohendes Donnergrollen zu hören, das sein Pferd erzittern ließ.

Der Regen hatte die Erde aufgeweicht, doch die Luft roch rein und frisch. Blasser Mondschein schimmerte durch das Geäst der mächtigen Eiche und warf bizarre Schatten auf das Gesicht des berittenen Straßenräubers und das seines jungen Komplizen, der unter der Baumgruppe auf die Beute wartete.

Die Pferde hörten das Nahen der Kutsche zuerst und scharrten nervös mit den Hufen. Dann nahmen auch die Straßenräuber das Geräusch wahr.

»Da kommt sie«, sagte der Ältere. Er zog sein Halstuch über die untere Hälfte seines Gesichts und schob die Krempe seines Huts so tief in die Stirn, bis nur noch seine Augen zu sehen waren. Sein Gefährte tat dasselbe.

Der Kutscher trieb seine Pferde mit aller Härte an, weil er sich durch das schlechte Wetter verspätet hatte und die verlorene Zeit wieder einholen wollte. Wegen des Unwetters war die übliche Route stellenweise unpassierbar geworden, und er hatte Umwege in Kauf nehmen müssen.

Schon um zehn Uhr hätten sie das Ende des Heidelandes erreichen sollen, doch jetzt war es bereits fast Mitternacht. Der Kutscher und sein Begleiter saßen in ihren durchnässten schwarzen Reitermänteln frierend und müde auf dem Bock. Sie freuten sich auf einen steifen Grog und ein warmes Bett.

Jetzt lenkte der Kutscher sein Gespann durch die Talsohle. Dreckklumpen klebten zwischen den Speichen der Räder und unter den Hufen der Pferde und behinderten durch das zusätzliche Gewicht ihr Fortkommen beträchtlich. Der Kutscher fluchte und knallte mit der Peitsche.

Als die Kutsche mit letzter Kraft die Hügelkuppe fast erreicht hatte, gingen die Pferde nur noch im Schritttempo. Zum Glück! Denn so konnte der Kutscher gerade noch rechtzeitig den Baumstamm erkennen, der über der Straße lag, und die Pferde durch scharfes Zügeln bremsen. Knirschend kam die Kutsche zum Stehen. Der Kutscher zog die Bremse an, kletterte vom Bock und ging zu dem Baum, der anscheinend von einem Blitz getroffen worden war und ihn an der Weiterfahrt hinderte. Schon wieder ein Umweg, dachte er und fluchte aus tiefstem Herzen.

In diesem Moment stieß sein Gefährte auf dem Bock einen Warnruf aus. Der Kutscher drehte sich um und starrte entgeistert auf die beiden maskierten Reiter, die plötzlich unter den Bäumen auf ihn zupreschten. Im Mondlicht wirkten ihre Pferde wie furchterregende Ungeheuer.

»Bleib stehen!«, befahl der berittene Wegelagerer. Der Doppellauf seiner Pistole, die er auf den Kopf des Kutschers gerichtet hatte, glänzte bedrohlich. Mit offenem Mund und vor Entsetzen verzerrtem Gesicht gehorchte der Kutscher.

Sein Gefährte war nicht so gehorsam. Er stieß eine Verwünschung aus und hob die Donnerbüchse auf, die zwischen seinen Füßen lag. Zu langsam.

Der Komplize des Wegelagerers war viel schneller. Er zog sofort seine Pistole und schoss. Die Kugel traf den armen Mann in die Brust. Er warf die Arme hoch, ließ seine Donnerbüchse fallen und sank über dem Bock in sich zusammen.

Der erste Wegelagerer deutete mit seiner Pistole auf den wehrlosen Kutscher. »Nur eine Bewegung, und du bist so tot wie der da!« Dann sagte er zu seinem Komplizen: »Pass auf ihn auf. Ich kümmere mich um den Rest.«

Und während sein Gefährte den Befehl ausführte, ritt der Räuber neben die Kutsche, an deren Fenster ein langes, bleiches Gesicht erschien.

»Kutscher! Was ist da draußen los?«, erklang eine tiefe, autoritäre Stimme eines Mannes mittleren Alters und ziemlich plumpen Aussehens. »Los! Alle raus hier!«, befahl der Räuber, lehnte sich über seinen Sattel und wedelte mit seiner Pistole. Das bleiche Gesicht verschwand vom Fenster, und die Kutschentür wurde geöffnet.

Dem Kutscher zugewandt, rief der Räuber: »Und du, Kumpel, zu den anderen! Los, beweg deinen Hintern!«

Der Kutscher gehorchte mit erhobenen Händen.

Jetzt stiegen die vier Passagiere aus der Kutsche.

Als Erster der untersetzte Mann in einem dunklen Frack, der aus dem Fenster geschaut hatte. Er zierte sich, weil er seine Schuhe mit den Silberschnallen nicht schmutzig machen wollte. Als Nächste entstieg ihr eine Frau, deren Gesicht unter der Kapuze ihres Mantels nicht zu erkennen war. Als sie ihre Kapuze abstreifte, enthüllte sie ein stark gepudertes, hochnäsiges Gesicht. Der Untersetzte reichte ihr die Hand.

Als der Herr im Frack die Frau schützend an sich zog, schnalzte der Wegelagerer mit der Zunge. Das muss ein Ehepaar sein, dachte er. Denn sie ist viel zu alt und hässlich, um seine Geliebte zu sein.

Der dritte Reisende war ein schlanker Marineoffizier, zu erkennen an seinem dunkelblauen Mantel, der dazu passenden Uniformjacke und den weißen Kniebundhosen. Das Gesicht unter seinem Zweispitz war jünger als das des Ehepaars, obwohl er Schwierigkeiten beim Aussteigen hatte. Er bewegte sich wie ein alter Mann, der unter Gicht litt. Als er den Boden betrat, zuckte er zusammen, und seine Miene verfinsterte sich beim Anblick der beiden Wegelagerer. Dann entdeckte er den Toten auf dem Bock, und sein Gesichtsausdruck wurde noch härter.

Beim Anblick des letzten Reisenden musste der Räuber grinsen. Es war ein älterer, ausgemergelter, ganz in Schwarz gekleideter Mann, unter dessen Hut spärliches weißes Haar hervorschaute, das ebenso weiß war wie der weiße, gespreizte Kragen um seinen dürren Nacken.

»Gut, Leute, ihr wisst ja, was zu tun ist«, sagte der Wegelagerer fast jovial, nahm seine lederne Tasche vom Sattelknopf und warf sie dem Kutscher zu. »Mach sie auf. Und ihr, ihr tut da rein, was ihr bei euch habt. Beeilt euch! Ich will nicht die ganze verdammte Nacht hier warten.«

Um seinen Worten Nachdruck zu verleihen, richtete er drohend seine Pistole auf die kleine Reisegesellschaft. »Und das bezieht sich auch auf das Ding da um deinen Hals, Vikar.«

Intuitiv berührte der Geistliche das Kreuz, das er an einer silbernen Kette trug. »Ihr wagt es, einen Vertreter der Geistlichkeit zu bestehlen?«

»Ich würde die Trompete des Erzengels Gabriel stehlen, wenn ich einen guten Preis dafür bekäme«, antwortete der Räuber trocken und lachte. »Also los. Gib das verdammte Ding schon her!«

Gehorsam nahm der Pfarrer seine Kette ab und ließ sie in die Ledertasche gleiten. Die Hände des Kutschers zitterten, als er die Ware empfing.

»Bei Gott! Das ist verabscheuungswürdig!«, rief der untersetzte Herr im Frack und bemühte sich, seine Taschenuhr aus seiner Westentasche zu nesteln. Seine Frau versuchte zitternd und mit aufgerissenen Augen, ihren Ehering vom Finger zu streifen.

»Na, mach schon, du alte Ziege!«, schimpfte der Räuber. »Los, den Ring her. Sonst steige ich vom Pferd und hol ihn mir. Vielleicht hole ich mir dann auch noch einen Kuss. Aber das dürfte dir kaum gefallen, oder?«

Die Frau wich entsetzt zurück, drehte den Ring vom Finger und ließ ihn in die Tasche fallen. Zorn blitzte in den Augen des Marineoffiziers auf, als er aus einer Innentasche seiner Uniformjacke einen kleinen Beutel mit Münzen kramte und ihn ebenfalls in die Tasche warf. Er legte seinen Mantel um sich und trat zur Seite.

»He! Was soll das? Nicht so schnell junger Mann. Haben wir nicht etwas vergessen?«, rief der Wegelagerer mit derart kalter Stimme und so drohender Gebärde, dass abrupt tödliche Stille herrschte. »Was hast du da unter deinem Mantel versteckt? Du hast wohl gedacht, ich würde es nicht merken, wie?«

»Das ist nichts, was Euch interessieren könnte«, stieß der Offizier wütend hervor.

»Das entscheide allein ich«, entgegnete der Bandit und hob seine Pistole. »Also werde ich einen Blick darauf werfen, einverstanden?«

Der Angesprochene blieb stumm. Doch nach kurzem Zögern lüftete er einen Zipfel seines Mantels und enthüllte seine rechte Hand. Mit einer Kette an sein Handgelenk gefesselt trug er eine flache, mit Metallbändern verstärkte Ledertasche.

Etwas Derartiges hatte der Wegelagerer noch nie gesehen. Er wechselte kurz mit seinem Komplizen einen Blick. Gier glomm in seinen Augen auf. »Ah«, murmelte er. »Und was haben wir da?«

»Papiere«, antwortete der Marineoffizier. »Das ist alles.«

Die Augen des Banditen wurden schmal. »Wenn das so ist, hast du doch sicher nichts dagegen, wenn ich sie mir mal anschaue, oder?«, sagte er, stieg vom Pferd und reichte seinem Komplizen die Zügel.

Er ging auf den Offizier zu, bedrohte ihn mit seiner Pistole und schnalzte ungeduldig mit den Fingern seiner rechten Hand. »Den Schlüssel!«

»Ich habe den Schlüssel nicht«, entgegnete der junge Mann kopfschüttelnd. »Außerdem sagte ich Euch bereits, dass die Kuriertasche nichts Wertvolles enthält.«

»Ich frage nicht noch einmal«, sagte der Bandit und richtete seine doppelläufige Pistole auf die Stirn des Offiziers.

»Seid Ihr taub, Mann? Ich habe diesen beschissenen Schlüssel nicht!«

»Soll ich dir das etwa glauben?«, schnaubte der Wegelagerer verächtlich. »Natürlich hast du diesen beschissenen Schlüssel.«

»Jetzt hör mir mal zu, du hirnrissiger Ochse«, seufzte der Offizier verzweifelt. »Es gibt nur zwei Menschen, die einen Schlüssel haben: nämlich die Person, die die Papiere in die Tasche gesteckt hat, und die, an die ich sie übergebe. Wenn du willst, kannst du mich durchsuchen«, fuhr er mit vor Zorn funkelnden Augen fort. »Aber dann musst du mich zuerst erschießen.«

Das war eine Herausforderung. Denn wer einen Marineoffizier tötete, hatte mit gravierenden Konsequenzen zu rechnen.

Natürlich lügt er, dachte der Bandit. Dieser Idiot hat den Schlüssel sicher in seinem Stiefelabsatz versteckt.

Er starrte seinen Gegner ein paar Sekunden an und zuckte dann scheinbar resigniert mit den Schultern. »Na, wenn’s denn so ist, will ich dir glauben, Leutnant.«

Dann schoss er. Die Kugel traf den jungen Mann im rechten Auge. Mit einem Ausdruck der Fassungslosigkeit sank er zu Boden, während die Frau schrie und in den Armen ihres Ehemanns zusammenbrach. Das Hirn des Offiziers bespritzte die Anwesenden. Er war tot, noch ehe er rückwärts in den Schlamm fiel.

Der Wegelagerer steckte seine noch rauchende Pistole ein, machte einen Satz nach vorn, durchsuchte die Taschen des Toten und fand mehrere Gegenstände: ein Taschentuch, ein silbernes Zigarrenetui, eine Taschenuhr, ein Klappmesser und – zur offensichtlichen Belustigung des Mörders – eine Pistole mit langem Lauf. Die Waffe steckte er in seinen Gürtel, die anderen Gegenstände in eine Tasche seines Mantels.

»Bei Gott! Ich werde dafür sorgen, dass Ihr für diese Tat gehängt werdet!«, rief der Passagier im Frack, der noch immer seine ohnmächtige Frau in den Armen hielt. Der Geistliche neben ihm war mit aschgrauem Gesicht auf die Knie in den Schlamm gesunken.

Der Räuber ignorierte die Warnung. Mit steigender Wut durchsuchte er weiterhin den Toten, jedoch ohne etwas zu finden. Schließlich warf er seinem Komplizen einen zornigen Blick zu. »Der Kerl hatte Recht. Er hat keinen Schlüssel. Möge Gott ihn in der Hölle schmoren lassen!«

Dann untersuchte er die Kuriertasche. Seine Finger glitten prüfend über die Metallbänder und das sie sichernde Vorhängeschloss. Da war nichts zu machen. Also konzentrierte er sich auf die Kette mit der Fessel. Beides war ebenso solide. Wütend riss er an den Gliedern, sodass der Arm des Leichnams herumgeschleudert wurde.

»Gottverdammt!«, fluchte er, warf die Kette von sich, stand auf und trat in einem Ausbruch unkontrollierter Wut mit dem Stiefel gegen den Kopf des Toten. Ein hässliches Knirschen war zu hören.

»Bastard!«, keuchte er, stolperte heftig atmend ein paar Schritte zurück und starrte den Leichnam eine Weile an.

Da spürte er unter den Sohlen seiner Stiefel, dass die Erde leicht bebte.

Hufschläge. Reiter näherten sich rasch im Galopp.

»Himmel noch mal!«, rief der Bandit, plötzlich von Panik ergriffen. »Das sind die Rotröcke! Eine verdammte Patrouille.«

Er tauschte mit seinem Komplizen einen kurzen Blick aus, denn die beiden verstanden sich auch ohne Worte. Dann beugte er sich abrupt über den toten Offizier und griff in seinen Mantel.

Mit einer unheimlich schnellen Bewegung zog er ein kurzes, scharfes Schwert aus der Scheide unter seinem Reitermantel und trennte mit einem gezielten Hieb die Hand vom Arm des Leichnams. Nachdem er seine Waffe wieder eingesteckt hatte, beugte er sich hinunter und streifte die Fessel über den blutigen Stumpf, ergriff die Kuriertasche und schwenkte sie triumphierend über dem Kopf.

Als würde der Himmel ein Zeichen senden, zuckte genau in diesem Moment ein greller Blitz über das nachtschwarze Firmament, gefolgt von einem ohrenbetäubenden Krachen. Das Unwetter war zurückgekehrt.

Und das Hufgetrampel, das von der Straße unter der Baumgruppe hierher hallte, wurde immer lauter.

Der Straßenräuber reagierte schnell. Er warf seinem jungen Komplizen die lederne Kuriertasche zu, riss dem perplexen Kutscher die Reisetasche mit der Beute aus der Hand und lief zu seinem Pferd. Er hatte es so eilig, dass sein Fuß den Steigbügel verfehlte und er fast gestürzt wäre. Mit einem verärgerten Knurren hievte er sich mühsam in den Sattel, und sein Komplize gab ihm die Zügel seines Pferds.

Inzwischen hatte es wieder heftig zu regnen begonnen. Der Mörder und sein noch immer stummer Gefährte preschten davon, denn das Geräusch der herangaloppierenden Patrouille war jetzt unüberhörbar.

Die beiden bohrten ihre Sporen in die Flanken ihrer Pferde und waren innerhalb weniger Sekunden verschwunden – die überlebenden Reisenden konnten es kaum fassen, so schnell hatten Nacht und Regen die Mörder und Wegelagerer verschluckt.

1

Den Zuschauern, die sich auf dem hinter der Taverne Blind Fiddler gelegenen Hof mit den Stallungen versammelt hatten, war schnell klar geworden, dass der jüngere der beiden Boxer, Reuben Benbow, seinem Gegner weit überlegen war. Benbow stammte aus Cornwall; Jack Figg war ein Einheimischer und obwohl kräftiger und stärker, hatte er Benbows Taktik und Behändigkeit wenig entgegenzusetzen.

Der Mann aus Cornwall war über ein Meter achtzig groß und hatte kein Gramm Fett an seinem muskulösen Körper, ein Verdienst seines Gönners, des besten Faustkämpfers des West Countrys, Jethro Ward. Sein Gesicht war von den Kämpfen noch nicht gezeichnet, obwohl er sich bereits einen Ruf als harter, wenn nicht sogar skrupelloser Boxer erworben hatte.

Jack Figg hingegen war von gedrungener Statur und hatte ein Gesicht, das mehr als siebzig unbarmherzige Faustkämpfe mit bloßen Händen gezeichnet hatten. Es hieß, Figg habe als junger Mann einen Ochsen mit einem einzigen Faustschlag zu Boden strecken können, und es hieß auch, er habe sogar einmal gegen den großen Tom Cribb gekämpft.

Die Regeln des Kampfs waren einfach: keine Schläge unterhalb der Gürtellinie. Alle anderen Techniken waren erlaubt, selbst wenn es bedeutete, dass man seinem Gegner das Rückgrat brach.

Eine neue Runde begann. Und da Jack Figg um seine Schwäche wusste, versuchte er, so nahe wie möglich an Benbow heranzukommen, was der Jüngere klug zu verhindern wusste. Er plante, den Älteren auf diese Weise zu ermüden, um den Kampf risikolos zu gewinnen. Niemand wusste, wie lange ein solcher Kampf dauerte – vielleicht fünfzig, ja sogar sechzig Runden. Also gewann immer der Mann, der besser in Form war, denn die meisten Begegnungen wurden nicht durch ein K. o. entschieden, sondern durch die Unfähigkeit des Gegners weiterzukämpfen. Etwa, weil er sich die Hand gebrochen, einen Arm ausgerenkt hatte oder seine Fäuste so geschwollen waren und bluteten, dass er nicht mehr richtig zuschlagen konnte.

Der Faustkampf am Nachmittag hatte mehrere hundert Zuschauer aus allen Bevölkerungsschichten angelockt: Handwerker, Holzarbeiter, Lehrlinge, Stallknechte und Matrosen.

Es gab auch andere, feiner gekleidete Männer: Gecken und Dandys, die sich anlässlich dieses Ereignisses heute nicht in einem ihrer Clubs in der Pali Mall oder St. James trafen, sondern es vorzogen, den Vergnügungen der unteren Schichten in einem der anrüchigen Viertel der Hauptstadt zu frönen. Wozu auch die billigen Huren gehörten, die nur zu bereit waren,gegen bare Münze in einer dunklen Ecke oder in einem rattenverseuchten Bordell eine schnelle Nummer zu schieben. Und natürlich fanden sie es besonders reizvoll, Wetten auf den Boxkampf abzuschließen.

Männer in Uniform gehörten ebenfalls zu den Zuschauern: ein paar Armeeoffiziere und lärmende Blaujacken, eine Gruppe Marinesoldaten auf Landgang.

Hausierer und Marktschreier drängten sich durch die Menge, während am Rande der Menschenmassen Mütter ihren Kindern die Brust gaben und rotznasige Gören zwischen den Beinen der Erwachsenen durch den Dreck krabbelten. Verkrüppelte Bettler, die sich als Kriegsversehrte ausgaben, baten um milde Gaben, und Betrunkene übergaben sich in den Rinnstein. In einer Ecke des Hofs stand ein Fanatiker, seinen starren Blick auf eine Holzkiste gerichtet, und predigte gegen die Sünden des Fleisches und der Spielleidenschaft.

Preisboxen war gesetzlich verboten. Aufpasser standen deswegen vor den Hofeingängen und in den schmalen Gassen Schmiere und warnten Kämpfer und Zuschauer, wenn sich Polizisten näherten. Dann wurde der Ring innerhalb weniger Minuten abgebaut und Kämpfer und Veranstalter tauchten in der Menge unter.

Im Gedränge trieben sich allerdings noch andere Gestalten herum, die weder an dem Boxkampf noch an dem Prediger interessiert waren. Diese, dem Wesen nach sehr verschiedene Kreaturen, wurden von der Aussicht auf reiche Diebesbeute angezogen – Straßendiebe.

Einer dieser Taschendiebe, ein neunjähriger, für sein Alter zu kleiner, spindeldürrer Junge, wurde von seinen Kumpanen Tooler genannt, weil er sich schneller, als man nach Luft schnappen konnte, durch die Menge schlängelte und einem Opfer Brieftasche und Uhr entwendete. Schon im Alter von vier Jahren hatte der Zögling des Arbeitshauses Refuge and Bridewell zu klauen angefangen, und mittlerweile galt er in diesem Gewerbe als alter Hase.

Tooler hatte sein Opfer bereits eine Weile beobachtet. Durch die dicht gedrängt stehenden Zuschauer konnte er sich unbemerkt anschleichen, blitzschnell zuschlagen und wieder verschwinden. Jem Whistler, Toolers getreuer und vierzehn Monate älterer Kumpel, wischte sich die Krümel einer gestohlenen Hammelpastete vom Mund und grinste durchtrieben. Dann pirschten sich die beiden barfüßigen Bengel durch die Menge an ihre ahnungslosen Opfer heran.

Zur Freude der Zuschauer rappelte sich Figg noch einmal auf und landete ein paar, wenn auch ungezielte Treffer auf Benbows schon von Schlägen gezeichnetem Oberkörper. Vom Gebrüll seiner Anhänger angespornt, holte er zu einem wilden Schwinger aus, der den Kampf wohl beendet hätte, wäre sein Gegner dem Schlag nicht ausgewichen und hätte er Figg nicht oberhalb des Herzens mit einem mächtigen Aufwärtshaken getroffen. Figg wurde auf dem falschen Fuß erwischt, er taumelte unter der Wucht des Schlags, und Schmerz verzerrte sein übel zugerichtetes Gesicht. Blut tropfte ihm aus der Nase, und sein rasierter Schädel glänzte vor Schweiß.

Toolers Opfer, ein rothaariger Soldat mit kräftiger Gesichtsfarbe in dem scharlachroten Rock und den weißen Kniehosen eines Majors stand mit seinem ebenfalls uniformierten Kameraden unter dem Gewölbe eines Stalls. Mit gesenktem Kopf, Jem dicht auf seinen Fersen, schlich sich Tooler an den Major heran.

Im Boxring hieb Figg dem Mann aus Cornwall jetzt mit der Faust in die Nieren, worauf die Zuschauer kurz den Atem anhielten und dann laut schreiend beide Kämpfer anfeuerten.

Diese Gelegenheit nutzte Tooler. Er berührte leicht die Schärpe des Majors, hakte mit einer einzigen geschickten Bewegung die Taschenuhr aus und gab sie unter seinem Arm hindurch in Jem Whistlers ausgestreckte Hand weiter. Dann trennten sich die beiden kleinen Diebe sofort. Innerhalb von Sekunden waren sie in der Menge verschwunden. Weder der Major noch sein Kamerad hatten etwas von dem Diebstahl bemerkt.

Im Ring droschen die beiden Kämpfer weiter aufeinander ein. Figg machte unter den Schlägen des Mannes aus Cornwall allmählich schlapp. Blut und Schleim troffen aus seiner aufgeplatzten Nase und bespritzten sogar die direkt an den Seilen stehenden, vor Begeisterung grölenden Zuschauer. Der Kampf wuchs sich zu einer erbarmungslosen Keilerei aus.

Ohne auf das Spektakel zu achten, schlängelten sich die beiden Jungen durch die Menge und tauchten am Rand des Hofes in einer schmalen Gasse unter. Die dort postierten Aufpasser waren viel zu sehr mit dem Geschehen im Boxring beschäftigt, als dass sie auf zwei kleine Halunken achten konnten.

In dem Gewirr der feuchten, dunklen Gassen hinter der Taverne hasteten Tooler und Jem Whistler an verfallenen Behausungen und heruntergekommenen Herbergen vorbei. In einer der Jauchegruben in der Mitte einer Gasse lag ein aufgeblähter Tierkadaver. Ratten flohen piepend in den Schutz bröckelnder Hauswände. Finstere, schattenhafte Gestalten standen in dunklen Eingängen oder waren schemenhaft im flackernden Kerzenschein hinter Fensterscheiben zu sehen. Während die Nachmittagssonne hinter den verschachtelten Dächern versank, drangen die beiden Jungen immer tiefer in dieses Labyrinth ein.

Mutter Gants Herberge stand an der Seite eines kleinen Hofs am Ende eines hüftbreiten Durchgangs. Wie bei vielen dieser verkommenen Absteigen in dem Elendsviertel war über dem schmalen Eingang ein überhängendes Dach angebracht. Die Fenster starrten vor Dreck. In dem Bretterverschlag in einer Ecke wühlten zwei magere Schweine in einem leeren Trog. Als die beiden Jungen vorbeiliefen, hoben sie neugierig grunzend die Rüssel.

In der verräucherten Küche der Bruchbude mit rußgeschwärzten Wänden und einem Fußboden aus festgestampftem Lehm verbreitete eine Funzel trübes Licht. An der offenen Feuerstelle rührte eine alte, schwarz gekleidete Frau mit einem zerschlissenen Schal über den Schultern in einem großen Kessel. An dem langen Eichentisch in der Mitte des Raums saßen ein Dutzend Kinder im Alter zwischen sechs und sechzehn Jahren – blasse, ungewaschene Mädchen und Jungen in Lumpen. Als Tooler und Jem hereinkamen, drehte die Alte sich um. Im flackernden Schein des Kohlefeuers funkelten ihre wässrigen Augen.

Niemand kannte Mutter Gants Alter, man wusste nur, dass ihr diese Herberge gehörte, solange sich ihre Nachbarn erinnern konnten. Drei Ehemänner hatte sie überlebt; zwei waren an Krankheiten gestorben, und der dritte war eines Nachts spurlos verschwunden. Gerüchten nach hatte man ihn nach einer Kneipenschlägerei mit aufgeschlitzter Kehle in den Fluss geworfen. Niemand hatte diesen Säufer vermisst, am wenigsten seine Frau.

Die Kinder am Tisch waren Waisen und Herumtreiber, die Mutter Gant bei sich aufgenommen hatte – nicht etwa aus Nächstenliebe, sondern aus Habgier. Für das Dach über dem Kopf und das Essen im Bauch mussten die Gören bezahlen – mit Diebesbeute, denn Geld hatten sie ja nicht.

Mutter Gant beherbergte die Waisen. Sie brachte ihnen das Stehlen bei, schickte sie auf die Straße und verhökerte dann die Beute. Und wehe dem, der mit leeren Händen zurückkam!

Als Tooler und Jem ihre für diesen Nachmittag reiche Beute – drei Uhren, zwei Broschen, eine silberne Schnupftabakdose und vier Geldbeutel – stolz auf dem Tisch ausbreiteten, ließ Mutter Gant ihren Kochtopf im Stich und sichtete leise girrend die Schätze. »Das habt ihr gut gemacht, Jungs«, säuselte sie. »Mutter ist sehr erfreut.«

Dann griff die Alte nach der Schnupftabakdose, betastete sie prüfend, öffnete den Deckel, nahm mit den Fingerspitzen eine Prise heraus, legte sie auf ihren Handrücken, neigte den Kopf und schnupfte laut und genüsslich. Darauf klappte sie den Deckel wieder zu, wischte sich mit dem Ärmel die Krümel von der Oberlippe und ließ hämisch grinsend die Dose in einer der vielen Taschen ihres Rocks verschwinden.

»Heute Abend kriegt ihr eine Extraportion, meine Süßen«, flüsterte sie und kehrte hinkend zur Feuerstelle zurück. »Die, die am härtesten arbeiten, verdienen eine Belohnung. Ist doch richtig, oder?«

In diesem Moment verdunkelte ein Schatten die offen stehende Eingangstür. »Hallo, Mutter Gant. Ist an deinem Tisch noch Platz für einen hungrigen Mann?«

Angst blitzte in den Augen der Alten auf, als der Besucher in den Raum trat.

Der große Mann war mit einem mitternachtsblauen, wadenlangen Reitmantel bekleidet. Darunter trug er eine eng geschnittene schwarze Weste, dazu graue Kniehosen und schwarze, hohe Stiefel. Da er barhäuptig war, fiel sein schwarzes, an den Schläfen ergrautes, langes Haar auf, das er – was für die Mode dieser Zeit ungewöhnlich war – im Nacken mit einem schwarzen Band zusammengebunden hatte. Unter seinem linken Auge zeichnete sich entlang des Wangenknochens eine schartige Narbe ab.

Wie von Matthew Hawkwood nicht anders erwartet, brach in dem Raum gleich nach seinem Eintreten die Hölle los. Stühle und Bänke fielen um, als die Kinder wie von einem Wiesel gejagte Kaninchen an ihm vorbei zur Tür liefen. Und die Alte drehte sich bemerkenswert behände um, warf ihre Suppenkelle nach dem unerwünschten Besucher und stieß gleichzeitig einen schrillen Schrei aus. Daraufhin erhob sich eine bis dahin stumm in der Ecke sitzende massige Gestalt.

Mutter Gant hatte drei Söhnen und einer Tochter das Leben geschenkt. Ihr Erstgeborener war wie ihr erster und zweiter Ehemann von den Pocken dahingerafft worden, und auch ihr zweiter Sohn war ihr genommen worden. Mit sechzehn zum Militärdienst eingezogen, war er zwei Monate später vor Marokko gefallen. Eine Kanonenkugel von einer französischen Fregatte hatte ihn zerfetzt. Von ihrer einzigen Tochter wusste Mutter Gant nur, dass sie als Hure in den Straßen von Covent Garden und Haymarket ein erbärmliches Dasein führte. Geblieben war ihr nur Eli, der Jüngste, der bei ihr lebte. Es war jedoch zweifelhaft, ob er eine Trennung von seiner Mutter überlebt hätte, denn mit zwanzig hatte Eli zwar die Statur eines Ringers, Oberarme so dick wie ein junger Eichenbaum und Pratzen wie ein Schmied, aber das Gehirn eines Säuglings. Unfähig, für sich selbst zu sorgen und mehr als die einfachsten Arbeiten zu verrichten, war er nichts als der Sklave seiner verwitweten Mutter. Sie missbrauchte ihn als Lasttier und nutzte seine Körperkraft zu ihrem Schutz und zur Einschüchterung renitenter Kunden bei zwielichtigen Geschäften. Seiner Mutter zu dienen war Elis einziger Lebensinhalt und darum kam er dieser Pflicht bedingungslos nach.

Während die Kinder in Panik zur Tür rannten, tauchte aus der dunklen Ecke, einen Knüppel in der Hand, der mondgesichtige Eli auf. Er hatte wie immer instinktiv auf den Schrei seiner Mutter reagiert. Denn er wusste, dass es Ärger geben und sie seine Hilfe brauchen würde. Das genügte ihm.

Hawkwood war der Suppenkelle geschickt ausgewichen. Ein Anflug von Belustigung erhellte seine finstere Miene, als das Küchengerät von der Wand abprallte und klappernd zu Boden fiel. Als er jedoch dieses monströse Wesen auf sich zukommen sah, wurde sein Gesicht grimmig. Entschlossen stellte er sich dieser neuen Gefahr.

»Halt ihn auf, Eli! Er will deiner Mutter wehtun!«, kreischte die alte Frau. Für seine massige Gestalt griff Eli Gant erstaunlich rasch an.

Aber Hawkwood war schneller, wich dem Knüppel aus und trat Eli gleichzeitig hart zwischen die Beine. Eli klappte der Kiefer herunter, und er sackte mit schmerzverzerrtem Gesicht in sich zusammen. Schon hatte Hawkwood seinen Schlagstock in der Hand und verpasste Eli einen brutalen Hieb an die Schläfe. Der Boden aus festgestampftem Lehm schien zu beben, als der Koloss völlig zusammenbrach. Hawkwood betrachtete die keuchend nach Atem ringende, sich windende Gestalt und schüttelte müde den Kopf. Wie oft er das schon erlebt hatte!

Als er wieder aufblickte, war Mutter Gant verschwunden. Hawkwood fluchte, drehte sich um und bellte: »Rafferty!«

Sofort tauchte in der Tür ein stämmiger Mann mit rotem Kopf und derben Gesichtszügen in der Uniform eines Constables auf: schwarzer Filzhut, zweireihiger blauer Rock mit dazu passender Weste. Verblüfft betrachtete er die auf dem Boden liegende Gestalt und riss die Augen noch weiter auf, als Hawkwood darüber hinwegsprang, den Raum durchquerte und den verschlissenen Vorhang an der hinteren Wand beiseite zog. Hawkwood spähte in den dahinter liegenden dunklen Gang, hörte ein leises schlurfendes Geräusch und sah dann in einiger Entfernung im schwachen flackernden Licht einer Laterne die geduckte, hastig dahineilende Gestalt. Mutter Gant hatte ihren schwachsinnigen Sohn im Stich gelassen und war auf der Flucht.

Hawkwood musste sich beeilen, denn es war nicht zu erkennen, wie lange der Tunnel war, wo er endete und wie viele Ausgänge, Falltüren und verborgene Treppen es in diesem unterirdischen Gewirr aus Gängen zu den darüber liegenden schmalen Gassen gab. Und die alte Frau kannte dieses Labyrinth natürlich in- und auswendig.

Hawkwood blieb keine Zeit, sich eine Laterne zu besorgen, er musste einfach dem schwachen Lichtschein folgen. Schnell drehte er sich um, deutete mit dem Kopf auf den noch immer zusammengekrümmt daliegenden Eli und befahl dem Constable barsch: »Pass auf ihn auf!« Dann umklammerte er fest seinen Schlagstock und verschwand in dem dunklen Loch.

Der Gestank war entsetzlich. Die feuchte, nach Verwesung riechende Luft raubte ihm den Atem und brannte in seinen Augen. Der Boden unter seinen Füßen fühlte sich fest an, aber immer wieder trat er in zähen Schlamm, der sich an seinen Stiefeln festsaugte. Mehr als einmal spitzte er die Ohren und hörte das Piepen und Pfeifen der Ratten.

Er konnte nicht erkennen, woraus die Tunnelwände bestanden. Manchmal berührte er Ziegelsteine, dann wieder verrottetes Holz, das unter seinen Fingern zerbröselte. Als sich seine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, entdeckte er Öffnungen in den Wänden, Gabelungen zu noch mehr Fluchtwegen. Gelegentlich schimmerte durch einen Spalt in einer Wand ein Lichtschimmer, das Flackern einer Kerze, die anzeigte, dass in dieser seltsamen unterirdischen Welt außer Ratten und Mäusen noch andere, höher entwickelte Schädlinge lebten. Und Witwe Gants flackernde Laterne zog ihn immer tiefer in diesen unterirdischen Irrgarten hinein.

Plötzlich erlosch das Licht vor ihm. Hawkwood blieb lauschend stehen, achtete, alle Sinne angespannt, auf die leiseste Bewegung und ging vorsichtig weiter. Er fragte sich, wie weit er in den Tunnel vorgedrungen war. Es kam ihm wie eine Meile vor, aber in der Dunkelheit ließ sich die Entfernung schlecht abschätzen. Wahrscheinlich war er nicht mehr als hundert Schritte gegangen, wenn überhaupt.

Nur noch ein fahler Schein tief am Boden wies ihm jetzt den Weg. Vielleicht senkte sich der Tunnel dort, oder eine Treppe führte hinunter. Plötzlich kam er an eine Biegung, blieb stehen und schloss die Faust noch fester um seinen Schlagstock.

Als er um die Ecke spähte, sah er die Laterne auf der Erde neben dem Schal der alten Frau stehen. Vorsichtig schlich er sich heran, bückte sich und griff nach dem Schal.

Wie eine Fledermaus flatterte in diesem Augenblick von der Wand ein Wesen auf ihn und stieß dabei einen tierischen Laut aus.

Hawkwood fuhr herum, ließ den Schal fallen und sah im Lichtschein eine Messerklinge aufblitzen. Er warf sich beiseite, das Messer zischte knapp an seinem Gesicht vorbei, und er hörte die Alte wütend grunzen, weil sie ihr Ziel verfehlt hatte. Herrgott, wie schnell sie war! Schneller, als er für möglich gehalten hätte. Doch Hass verlieh ihr zusätzliche Kraft. Schon holte sie wieder aus, stieß zu, und er fühlte, wie die rasiermesserscharfe Klinge den Oberärmel seines Mantels aufschlitzte. Blitzschnell nahm er seinen Schlagstock in die linke Hand, wehrte damit das Messer ab und griff gleichzeitig mit der Rechten nach ihrem Handgelenk. Ihr Arm war nicht dicker als der eines Kindes, aber in ihrem gertenschlanken Körper steckte eine erstaunliche Kraft. Während er mit der Rechten so fest zudrückte, dass sie das Messer fallen ließ, hob er den Schlagstock und schlug zu. Er hörte das knirschende Geräusch brechender Knochen. Ihre Schmerzensschreie hallten von den Wänden wider.

Es war unglaublich! Die Alte gab sich noch immer nicht geschlagen. Wieder stürzte sie sich auf ihn, grapschte mit der linken Hand fluchend und spuckend, wie vom Teufel besessen nach seinem Gesicht und wollte ihm mit ihren scharfen Krallen die Augen auskratzen. Der Angriff war so heftig, dass er gegen die Wand prallte und keuchend nach Luft schnappen musste.

Mit einer Hand klammerte sie sich an ihn, trat um sich, spuckte und stieß immer wieder nach seinen Augen. Speichel rann ihm übers Gesicht, er spürte ihren heißen, widerlich stinkenden Atem auf seinen Wangen. Irgendwie musste er dem ein Ende bereiten. Er trieb ihr den Schlagstock in den Magen, spürte, wie sie ihren Griff an seinem Kragen lockerte, rammte ihr mit aller Kraft seine Faust in die Rippen und stieß sie von sich.

Mit einem dumpfen Geräusch prallte ihr Kopf gegen die Wand. Der Schrei erstarb ihr auf den Lippen, als ihr zierlicher Körper in sich zusammensackte. Mit verrenkten Gliedern, den Rock über den Knien und nach Luft ringend lag sie da.

Hawkwood richtete sich auf und wischte sich den Speichel vom Kinn. »Verdammtes Miststück!«, fluchte er.

Die verkrümmte Gestalt zu seinen Füßen stöhnte leise.

Hawkwood steckte seinen Schlagstock wieder unter seinen Mantel und hob den Schal auf. Damit fesselte er Mutter Gants Handgelenke, ohne auf ihren gebrochenen Arm Rücksicht zu nehmen. Im matten Schein der Laterne sah er ihre vor Schmerz glasigen Augen. Jetzt war ihre Widerstandskraft endlich gebrochen. Dann griff er nach der Laterne, hielt sie hoch, packte die alte Frau am Kragen und zerrte ihren schlaffen Körper hinter sich her durch den Tunnel zurück in die Herberge.

2

Constable Edmund Rafferty stand in der verdreckten Küche. Er kratzte sich den Bauch und betrachtete die auf dem Tisch ausgebreitete, wertvolle Diebesbeute. Gleichzeitig hatte er ein wachsames Auge auf Eli Gant, der sich von dem Hieb erholt hatte und nun an der Wand lehnte. Er wiegte sich langsam von einer Seite zur anderen und starrte finster auf die Handschellen an seinen Gelenken. In dieser misslichen Lage sah er so harmlos wie ein zu groß geratener Hundewelpe aus.

Wieder warf Rafferty verstohlen einen Blick auf den Tisch und zuckte zusammen, als jemand hinter ihm sagte: »Wir haben vier kleine Bettler geschnappt, Ire. Was sollen wir mit denen machen?«

Der dünne Mann mit dem Frettchengesicht war ähnlich wie Rafferty gekleidet, nur hatte er eine scharlachrote Weste anstatt einer blauen an. Mit der rechten Hand hielt er einen Knirps am Schlafittchen gepackt, sodass die Zehenspitzen des Kleinen kaum den Boden berührten. Der Junge versuchte, sich strampelnd zu befreien, wofür er sofort mit einem heftigen Klaps auf den Hinterkopf bestraft wurde.

Rafferty musterte die Gestalt an der Tür verächtlich. »Halt ihn fest, Constable Warbeck, bis ich dir etwas anderes befehle. Sei ein guter Junge und bring diesen Schmutzfink jetzt nach draußen.«

Der Constable tippte an seinen Hut und ging. Rafferty stieß einen Seufzer der Erleichterung aus. Er war der Ansicht, dass Constable Warbeck im Gegensatz zu ihm nicht gerade mit Verstand gesegnet sei, und dessen Angewohnheit, ihn »Iren« zu nennen, ärgerte ihn zunehmend. Leider war Warbeck mit Raffertys jüngerer Schwester, Alice, verheiratet. Sie hatte ihren Bruder dazu überredet, Warbeck bei der Polizei unterzubringen. Mittlerweile hatte er jedoch ernste Bedenken, ob dieser Akt der Nächstenliebe richtig gewesen sei. Nicht zuletzt, weil sich der Constable als zu dumm oder zu unfähig erweisen könnte, bei passender Gelegenheit ein Auge zuzudrücken.

Der Junge muss noch viel lernen, dachte Rafferty. Aber vielleicht wird ja noch was aus ihm.

Er ging zum Tisch zurück und betrachtete wieder gierig die Sammlung aus Geldbeuteln und Schmuck. Dann warf er einen hastigen Blick über seine Schulter und vergewisserte sich, dass er nicht beobachtet wurde, ehe er den Inhalt der Brieftaschen untersuchte. In mehreren fand er zu seiner Freude Geldscheine, nahm je einen heraus und legte die Brieftaschen wieder auf den Tisch. Dann griff er mit funkelnden Augen nach der Taschenuhr.

Es war ein edles Stück aus massivem Gold mit dazu passender Panzerkette. Die Uhr hatte zweifelsohne einem Gentleman gehört. Rafferty hielt den Chronometer an sein Ohr. Das Ticken klang wie leise Herzschläge. Mit seinem eingerissenen Fingernagel fuhr er unter die Schließe und wollte den Deckel gerade aufklappen, als er Schritte und ein seltsam schleifendes Geräusch hörte. Hastig steckte Rafferty die Uhr in seine Manteltasche. Gerade noch rechtzeitig. Er setzte ein breites Grinsen auf, als Hawkwood, Mutter Gant hinter sich herschleifend, den Vorhang beiseite schob und in die Küche trat.

»Tja, also, Captain, ich habe mich schon gefragt, wo Sie geblieben sind. Ich dachte, wir müssten einen Suchtrupp losschicken, ja wirklich«, brabbelte Rafferty. Dann erst sah er die Witwe Gant, die am Boden lag und das Bewusstsein wiedererlangt hatte. Sie warf Hawkwood einen derart bösen, hasserfüllten Blick zu, dass es ihn fröstelte.

»Ah, Sie haben die alte Hexe also erwischt«, sagte Rafferty und musterte missbilligend den Riss in Hawkwoods Ärmel. »Hat Ihnen wohl Ärger gemacht, wie?«

Hawkwood zerrte die alte Frau durch den Raum und ließ sie neben ihren Sohn plumpsen. Als er aufblickte, waren seine Augen so dunkel wie ein Grab.

»Wie viele habt Ihr erwischt?«

»Vier«, sagte Rafferty und seufzte. »Der Rest ist entkommen. Meine Jungs halten sie draußen fest.« Seine Forschheit geriet unter Hawkwoods Blick beträchtlich ins Wanken. Der harte Ausdruck in den Augen des Captains ließ ihm das Blut in den Adern gefrieren. Als Hawkwood nur nickte, atmete er erleichtert auf.

»Das ist mehr, als wir erwartet haben. Bringt Sie fort.«

»In Ordnung«, sagte Rafferty und trat Eli Gant ans Schienbein. »Steh auf! Du auch, Mutter Gant, sonst trete ich dir in deinen mageren Arsch.«

Hawkwood wandte sich ab, während Rafferty die beiden zur Tür schaffte.

»Halt!«

Bei dem scharfen Ton blieb Rafferty abrupt in der offenen Tür stehen. Ein kalter Wind streifte seinen Rücken. Als er sich umdrehte und Hawkwoods Blick auf sich gerichtet sah, schnürte es ihm vor Angst die Kehle zu.

Der Bastard weiß es!

»Geben Sie mir die Uhr, Rafferty!«, befahl Hawkwood und streckte die Hand aus.

»Hä?«, stammelte Rafferty unschuldig. Er wusste jedoch instinktiv, dass ihn diese einzige Silbe verraten hatte. Dünkel und Furcht zwangen ihn jedoch, einen letzten halbherzigen Versuch zu unternehmen, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

»Uhr? Was für eine Uhr? Ich weiß wirklich nicht, was Sie meinen.«

»Ich sage es nur noch einmal, Constable«, entgegnete Hawkwood mit steinerner Miene. »Einen Fehler haben Sie schon begangen. Schlimm genug. Geben Sie mir die Uhr.«

Obwohl Rafferty alles abstritt, wusste er, dass er das Spiel verloren hatte. Jetzt konnte er nur noch versuchen, mit einem blauen Auge davonzukommen. Er runzelte die Stirn, als würde er scharf nachdenken, und grinste dann breit.

»Ach, du liebe Muttergottes! Ja natürlich! Was habe ich mir nur dabei gedacht? Na klar. Da habe ich die Uhr doch glatt in meine Tasche gesteckt, damit sie nicht wegkommt. Und nicht mehr daran gedacht. Mein Gedächtnis bringt mich noch mal ins Grab. Da ist sie ja! Gut, dass Sie mich daran erinnert haben, sonst hätte ich’s wohl glatt vergessen und sie mitgenommen.«

Mit einem Grinsen, das sogar Medusa besänftigt hätte, griff der Constable in seine Manteltasche und zog, wie ein Zauberer ein Kaninchen aus dem Hut, die Uhr hervor.

»Da, nehmen Sie, Captain«, sagte er und gab Hawkwood die Uhr. »Ein schöner Chronometer, das sehe sogar ich. Kostet bestimmt ein hübsches Sümmchen.« Verschmitzt blinzelnd fügte er hinzu: »Sie haben wohl selbst ein Auge darauf geworfen, wie? Wer könnte Ihnen das verübeln? Also, ich …«

Hawkwood drehte die Taschenuhr um und blickte auf. Sofort erlosch das Grinsen im Gesicht des Constables.

»Ersparen Sie mir Ihre dummen Sprüche und Ihre Schmeicheleien, Rafferty. Damit können Sie die Ladys und Ihre Saufkumpane reinlegen. Bei mir zieht das nicht.«

Rafferty errötete noch mehr und trat verlegen von einem Fuß auf den anderen, doch Hawkwood war mit ihm noch nicht fertig.

»Ich warne Sie, Rafferty. Machen Sie nie wieder einen auf Langfinger, sonst hacke ich sie Ihnen ab. Ist das klar?«

Der Constable klappte den Mund auf, brachte aber keinen Ton heraus und nickte nur kläglich.

»Gut, dann verstehen wir uns ja. Ich behalte die Uhr. Den Rest der Beute bringen Sie in die Bow Street zur Aufbewahrung. Die Sachen sind Beweismaterial. Und merken Sie sich eins: Ich mache Sie dafür verantwortlich, dass nichts davon verschwindet. Vielleicht melden sich die Besitzer und wollen ihre Sachen zurückhaben. So, und jetzt gehen Sie mir verdammt noch mal aus den Augen!«

Hawkwood wartete, bis Rafferty und die anderen Constables mit den Festgenommenen abgezogen waren. Dann erst ließ er die Uhr aufschnappen und las die eingravierte Inschrift. Nachdenklich klappte er den Deckel wieder zu, steckte die Uhr in seine Tasche und ging.

In dem Stallhof hinter dem Blind Fiddler näherte sich der Boxkampf in der 47. Runde dem Ende. Die Zuschauer sahen ihre Erwartungen erfüllt und fanden, es sei ein aufregender und fairer Kampf gewesen.

Beide Boxer hatten ordentlich Prügel bezogen. Benbows Gesicht war nur noch eine blutige Masse. Außerdem hatte er zwei gebrochene Rippen. Schwer angeschlagen und wankend wartete er, dass ihm sein Gegner in die Fäuste lief.

Figg war fast taub und blind von Schlägen, die er einstecken musste. Mit stark angeschwollenen Händen und Gelenken und aus jeder Pore schwitzend, schüttelte er benommen den Kopf, spuckte Blutklumpen und umkreiste Benbow schwankend.

Beide Männer konnten sich kaum noch auf den Beinen halten.

Das plötzliche Ende des Kampfes war für das Publikum eher enttäuschend. Nachdem Benbow taumelnd mehr zufällig einen harten Schlag in Figgs Bauch gelandet hatte, brach sein Gegner zusammen. Die Zuschauer stöhnten auf, als ein Blutschwall aus Figgs Mund quoll – ein sicheres Zeichen dafür, dass seine Lunge verletzt war. Daraufhin brach der Schiedsrichter den Kampf ab und erklärte den Mann aus Cornwall zum Sieger.

Zunächst senkte sich Schweigen über die Menge, doch dann breitete sich aufgeregtes Geschwätz wie kleine Wellen auf einer Wasseroberfläche aus. Benbow saß auf einem Hocker, betastete mit dem Finger seine Mundhöhle, spuckte einen Zahn aus und nahm einen kräftigen Schluck aus der ihm angebotenen Brandyflasche. Ohne Mitleid sah er zu, wie der schwer angeschlagene Figg von seinen Sekundanten weggeschleppt wurde.

Unter dem Stallgewölbe schlug der rothaarige Major seinem Kameraden auf den Rücken und schüttelte bewundernd den Kopf. »Bei Gott, Fitz, das war der beste Boxkampf, den ich je gesehen habe. Wie gut, dass ich auf den Mann aus Cornwall gesetzt habe. Jetzt bin ich zehn Guinees reicher. Verdammt, dieser Kampf hat mich durstig gemacht. Wie wär’s, wenn wir uns einen hinter die Binde gießen, ehe wir uns mit den Ladys treffen? Ich glaube, wir werden erst in einer Stunde erwartet.«

Der Major griff unter seine Schärpe und erstarrte. »Verflucht, Fitz! Meine Taschenuhr ist weg! Ich bin bestohlen worden!«

Natürlich wussten beide, dass der Dieb oder die Diebin längst in der sich rasch zerstreuenden Menge untergetaucht war. »Verfluchtes Diebesgesindel!«, schimpfte der Major und knirschte vor Wut und Frustration mit den Zähnen.

Da spürten beide, dass jemand hinter ihnen stand. Als sie sich umdrehten, hielten sie den schwarz gekleideten Mann zunächst für einen Geistlichen. Doch an dem Ausdruck in den rauchgrauen Augen erkannte der rothaarige Offizier sofort, dass dieser Mann kein Priester war. Und dann sah der Major den Gegenstand in der offenen Hand des Fremden.

»Ich fress ’nen Besen, Fitz! Sehen Sie sich das an! Der Kerl hat meine Uhr. Darf ich fragen, wo zum Teufel Sie die herhaben, Sir?«

»Mit Hexerei hat das nichts zu tun, Major«, sagte Hawkwood und hielt ihm die Uhr hin. »Ich habe nur zufällig beobachtet, wie der Junge Sie bestohlen hat. Und was den Rest betrifft, nun, sagen wir mal, er hat seinen Fehler eingesehen.«

Der Major verbarg seine Freude nicht. Er schloss die Finger um seine Uhr und sagte lächelnd: »Ich bin Ihnen wirklich sehr dankbar, Sir. Welch ein Glück, dass Sie so gute Augen haben. Entschuldigen Sie meine Unhöflichkeit – ich habe mich noch nicht einmal vorgestellt. Lawrence, 1st Bataillon, 40th Light Infantry. Und das ist Leutnant Duncan Fitzhugh.«

»Es ist mir eine Ehre, Sir«, sagte der jüngere Offizier und tippte an seinen Tschako.

Als Hawkwood nur kurz nickte, sich umdrehte und ging, starrten ihm die beiden Offiziere verwundert hinterher.

»Aber nein, Sir!«, rief der Major hinter ihm her. »Bleiben Sie stehen! Erlauben Sie mir doch wenigstens, mich dankbar zu erweisen. Diese Uhr bedeutet mit sehr viel. Der Leutnant und ich wollten gerade ein Gläschen trinken gehen. Darf ich Sie dazu einladen?«

Hawkwood drehte sich um und sagte kurz angebunden: »Nein, danke.«

»Aber, Sir!«, protestierte der Major. »Ich bestehe …«

Als der Leutnant Hawkwoods Gesichtsausdruck sah, nahm er den Major beim Arm und sagte: »Lassen Sie es gut sein, Sir. Bringen Sie den Mann nicht in Verlegenheit.«

Der Major schien widersprechen zu wollen, zuckte dann jedoch mit den Schultern und sagte: »Na gut. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass ich Ihnen zu Dank verpflichtet bin. Wenn ich irgendetwas für Sie tun kann …« Er verstummte, legte den Kopf zur Seite und fügte dann stirnrunzelnd hinzu: »Verzeihen Sie, Sir. Vielleicht kommt Ihnen meine Frage merkwürdig vor … aber sind wir uns nicht schon mal begegnet?«

»Nicht, dass ich wüsste, Major«, sagte Hawkwood kopfschüttelnd.

»Sind Sie sich da sicher? Ihr Gesicht kommt mir bekannt vor«, sagte der Major und kniff die Augen zusammen.

»Ganz sicher«, entgegnete Hawkwood und verneigte sich leicht. »Guten Tag, Major … Leutnant.« Dann machte er auf dem Absatz kehrt und marschierte davon.

»Eigenartig«, murmelte der Major, sah sich schnell um, entdeckte einen herumlungernden Straßenhändler und winkte ihn mit gekrümmtem Zeigefinger heran. Schwarze Fliegen umschwirrten die Süßigkeiten, die auf seinem Bauchladen lagen. Fitzhugh kräuselte angeekelt die Nase.

»Ja, Sir. Womit kann ich dienen?«, katzbuckelte der Mann grinsend und entblößte schwarze Stummelzähne.

Der Major wehrte mit einer unwirschen Handbewegung ab und deutete mit dem Kopf über den Hof. »Der schwarz gekleidete Mann da drüben, der mit dem langen dunklen Haar, kennst du ihn?«

Als der Händler in die Richtung schaute, wurde er zum Erstaunen der beiden Offiziere plötzlich blass. »Warum wollt Ihr das wissen?«, fragte er misstrauisch und blickte den Offizier scheel an.

Major Lawrence griff in seine Tasche, nahm eine Münze heraus und sagte lächelnd: »Ich bin nur neugierig, mein Freund. Sein Gesicht kam mir bekannt vor, das ist alles.«

Der Händler warf einen verstohlenen Blick auf die Münze und grapschte dann gierig danach. Mit einem Biss prüfte er die Echtheit des Geldstücks und murmelte dann finster: »Ich an Eurer Stelle würde um den da einen großen Bogen machen.«

Lawrence und Fitzhugh sahen sich erstaunt an. »Warum denn das?«, fragte der Major.

»Weil er das Gesetz ist, deswegen.«

»Das Gesetz?«, wiederholte Lawrence und hob die Brauen.

»Er arbeitet als Constable und erledigt spezielle Aufgaben für die Bow Street. Runner heißen solche Leute bei uns. Das sind gemeine Scheißkerle. Allesamt.« Der Händler spuckte auf das Kopfsteinpflaster. »Passt bloß auf, Sir. Solltet Ihr je mit dem Gesetz in Konflikt geraten, könnt Ihr nur hoffen, dass der Mann sich nicht an Eure Fersen heftet.«

»Na, so was«, wunderte sich Major Lawrence und fügte hinzu: »Aber wie heißt er, Mann! Kennst du seinen Namen?«

Die Miene des Süßwarenverkäufers verhärtete sich. »Seinen Namen? Und ob ich den Namen kenne. Er heißt Hawkwood. Möge er in der Hölle schmoren. Na, Gentlemen, wollt Ihr nicht etwas kaufen?«, fragte er und deutete auf seinen Bauchladen.

Aber der Major reagierte nicht. Er schien unter Schock zu stehen und starrte über den Hof, dorthin, wo der dunkelhaarige Mann verschwunden war. Als Leutnant Fitzhugh den Händler wegscheuchte, humpelte der vor sich hin schimpfend davon.

»Was ist mit Ihnen, Major?«, wollte Fitzhugh wissen. »Haben Sie etwa einen Geist gesehen?«

Lawrence stand noch immer wie versteinert da. Dann sagte er: »Vielleicht habe ich das.« Er sah den Leutnant an und lächelte wehmütig. »Bei Gott, Fitz, was ist das Gedächtnis doch für eine launische Geliebte!«

»Sie kennen diesen Mann also? Sie sind ihm schon mal begegnet?«

»O ja, das kann man wohl sagen«, antwortete Lawrence leise, ehe er geistesabwesend murmelte: »Und damals waren wir beide verdammt weit weg von zu Hause.«

Leutnant Fitzhugh wartete auf eine ausführlichere Erklärung, aber diesen Gefallen tat ihm der Major nicht. Stattdessen nickte er in Richtung Taverne: »Ich brauche jetzt einen steifen Brandy, lieber Fitz. Wir begeben uns in dieses Wirtshaus, und ich spendiere uns von meinem Wettgewinn ein oder zwei Gläschen.« Dann schlug er seinem Kameraden auf die Schulter und versprach: »Wer weiß? Vielleicht fällt mir dabei eine interessante Geschichte ein.«

Aus dem Schatten eines Torbogens beobachtete Hawkwood, wie der Major und der Leutnant in die Schenke gingen. Es war ein merkwürdiges Gefühl gewesen, Lawrence wieder zu begegnen. Er hatte den Major sofort wiedererkannt und zudem die Widmung gelesen, die in den Uhrendeckel eingraviert war.

Leutnant D.C. Lawrence, 40. Regiment

Einem ritterlichen Offizier

mit aufrichtigem Dank, Auchmuty

Februar 1807

Diese Widmung bewies, dass die Uhr nicht nur ein Zeitmesser, sondern eine Belohnung für eine Tat von außerordentlicher Tapferkeit und für den Besitzer somit wohl mehr wert war als Gold. Hawkwood war nicht entgangen, wie verstört der Major reagierte, als er den Verlust seiner Taschenuhr bemerkt hatte. Es wäre eine Schande gewesen, hätte er Constable Rafferty nicht daran gehindert, dieses Beutestück verschwinden zu lassen. Hawkwood fragte sich nicht zum ersten Mal, wie viele gestohlene Gegenstände wohl den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben wurden. Herzlich wenige, vermutete er. Leider kam es bei Männern wie Rafferty, diesen angeblichen Hütern des Gesetzes, zu häufig vor, dass sie in die eigenen Taschen arbeiteten.

Dann kehrten Hawkwoods Gedanken zu dem Major zurück. Instinktiv hatte er sofort beschlossen, dem Offizier seine Uhr zurückzugeben. Ob er dies aus Pflichtgefühl getan hatte oder weil er glaubte, einem ehemaligen Waffenbruder diesen Dienst schuldig zu sein, wollte er nicht ergründen. Immerhin war ihre Kameradschaft von äußerst flüchtiger Dauer gewesen. Aber er hatte ohne zu zögern gehandelt.

Warum habe ich also die Bekanntschaft geleugnet?, fragte sich Hawkwood. Diese Frage ist leicht zu beantworten. Es hat keinen Sinn, alte Wunden wieder aufzureißen, dachte er und schüttelte den Kopf. Diese zufällige Begegnung hat plötzlich das Rad der Zeit zurückgedreht. Und böse Erinnerungen hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack. Nein, was geschehen ist, ist geschehen. Ich habe jemandem einen Dienst erwiesen, wie es die Pflicht eines Beamten erfordert. Alles spielt keine Rolle. Damit ist die Sache für mich erledigt.

Hawkwood wollte gerade weitergehen, als ihn ein diskretes Räuspern aus seinen Tagträumen riss. Neben ihm stand ein kleiner, o-beiniger Mann mit spitzer Nase. Er trug einen schwarzen Rock mit Kniehosen und unter seinem ebenfalls schwarzen Dreispitz eine altmodische gepuderte Perücke. Die blinzelnden Augen hinter der halbmondförmigen Brille verliehen ihm das Aussehen einer Eule.

»So, so, Mr. Twigg«, grüßte ihn Hawkwood mit einem frostigen Lächeln. »Und wem verdanken wir diese unerwartete Freude?« Als ob ich das nicht wüsste!, dachte er resigniert.

Der kleine Mann überhörte den beißenden Spott und stieß einen kummervollen Seufzer aus, ehe er ihm seine Nachricht überbrachte: »Richter Read lässt grüßen und bittet Sie, sofort zu ihm zu kommen.«

»Er ›bittet‹, Mr.Twigg?«, entgegnete Hawkwood mit hochgezogenen Brauen. »Das bezweifle ich. Und wo erwartet er mich sofort?«

»In seinem Amtszimmer in der Bow Street.«

Während Ezra Twigg sprach, ließ er seinen Blick über den Hof schweifen. Mittlerweile hatte sich die Menschenmenge zerstreut, und auch der Gottesprediger hatte seine provisorische Kanzel abgebaut und steuerte zielstrebig auf die Taverne zu. Nur ein paar Händler boten noch ihre Waren feil. Neben dem Ring saß Reuben Benbow inmitten seiner Getreuen. Er ließ sich seine gebrochenen Rippen bandagieren und feierte seinen hart erkämpften Sieg.

Mit einem berechnenden Funkeln in den Augen nahm der Sekretär des Obersten Richters jetzt seine Brille ab, hauchte die Gläser an und rieb sie an seinem Rockärmel blank.

»Sie hatten Recht, Ezra«, sagte Hawkwood und grinste. »Der Mann aus Cornwall war der bessere Kämpfer.«

Ezra Twigg setzte seine Brille wieder auf, blinzelte kurzsichtig zu Hawkwood hoch, zuckte mit den Mundwinkeln und blickte vielsagend zu der offenen Tavernentür.

Hawkwood klopfte dem kleinen Mann auf die Schulter. »Ist schon gut, Ezra. Wir sehen uns dann in der Bow Street.«

Ohne auf eine Antwort zu warten, drehte sich Hawkwood um und ging davon. Hätte er einen Blick über die Schulter geworfen, hätte er Ezra Twigg gebeugte Gestalt federnden Schritts zur Taverne eilen sehen.

Während sich Hawkwood auf den Weg durch das Gewirr der Höfe und Gassen machte, wurden die Schatten länger.

Die paar Gaslaternen hier im West End schreckten keine Straßenräuber ab, in den dunklen Durchgängen ungestraft ihr verbrecherisches Wesen zu treiben. Sogar bei helllichtem Tag wurde man hier von Huren angesprochen oder von Dieben bestohlen. Bei Nacht drohten unvorsichtigen Fußgängern in diesen finsteren Vierteln von London zusätzliche Gefahren. Sogar Polizisten und Wachmänner hatten Angst, durch diese Gassen zu patrouillieren.

Hawkwood jedoch schritt, sich seiner Autorität bewusst, unbehelligt voran. Seine bedrohlich wirkende Haltung und die Narbe in seinem Gesicht ließ andere Männer hastig beiseite treten.

Hawkwood kannte diese zwielichtige Gegend, aber er hatte sich an die lauernden Gefahren gewöhnt. London war eine Brutstätte für jedes nur erdenkliche Verbrechen, und als Bow Street Runner kannte er die dunkle Seite der Stadt besser, als ihm lieb war. Die schattigen, mit Abfall übersäten Gassen bargen für ihn keine Überraschungen. Trotzdem ließ er in seiner Wachsamkeit nie nach und war ständig auf der Hut.

3

Also, Sir«, sagte Leutnant Fitzhugh, »wer war dieser Samariter?«

Die beiden Offiziere saßen bei Kerzenlicht in einer Nische des Blind Fiddler und tranken spanischen Brandy. Der Faustkampf hatte zusätzliche Gäste angelockt, und deshalb herrschte in der Schankstube reges Treiben.

Major Lawrence schürzte die Lippen. »Der Hausierer hatte völlig Recht, Fitz. Unser Freund Hawkwood ist gewiss kein Mann, der mit sich spaßen lässt.« Dann blickte er, in Erinnerungen versunken, in sein Glas. »Es war vor vier Jahren … in Südamerika. Damals gehörten wir der Expedition Sam Auchmutys an und sollten Beresfords Truppen im Kampf gegen die Spanier verstärken.« Mit grimmigem Lächeln fügte er hinzu: »Und heute sind sie unsere Verbündeten. Wer hätte das gedacht!«

Englands Versuch, die südamerikanischen Kolonien von der Herrschaft Spaniens zu befreien, war wegen schlechter Planung und Koordination jämmerlich gescheitert. Die ersten Truppen unter Führung des Brigadegenerals William Carr Beresford hatten zwar Buenos Aires erobert, doch danach hatte das Unheil seinen Lauf genommen.

Fitzhugh konnte sehen, wie schmerzlich diese Erinnerung noch heute für den Major war, als dieser weitersprach: »Wie sich herausstellte, haben wir den Feldzug Beresfords nicht unterstützt, sondern den verdammten Narren nur gerettet! Denn als wir eintrafen, hatten sich die Spanier neu gruppiert, die Stadt zurückerobert und Beresford gefangen genommen!«

Major Lawrence beugte sich jetzt vor, ganz in seiner Erinnerung gefangen. »Der gute alte Sam hat natürlich gewusst, dass unsere einzige Chance, Beresford zu retten, darin bestand, Montevideo einzunehmen, um die Stadt später als Druckmittel zu benutzen. Was uns auch gelungen ist, aber um welchen Preis! Diese Bastarde haben uns bereits am Strand erwartet und erbittert Widerstand geleistet. Wir haben sie natürlich zurückgedrängt, standen dann jedoch vor einer zur Festung ausgebauten Stadt, die wir nur belagern konnten. Wir haben sie von unseren Fregatten aus mit Vierundzwanzigpfündern beschossen, aber es hat vier Tage gedauert, bis wir eine Bresche schlagen und durchbrechen konnten.«

Mittlerweile hielt der Major seine Taschenuhr in der Hand, klappte den Deckel auf und strich in Gedanken versunken über die Gravur. Dann blickte er auf, fasste sich wieder und steckte die Uhr unter die Schärpe zurück, ehe er fortfuhr:

»Viele gute Männer haben bei der Einnahme der Festung ihr Leben verloren, aber wir haben auch eine Menge Leute gefangen genommen, einschließlich des Kommandanten, Gouverneur Don Pasquil. Nur der General, der für die Verteidigung der Zitadelle zuständig war, lehnte Auchmutys Angebot auf freien Abzug ab und ergab sich nicht. Also ließ Sam die Scharfschützen antreten.«

»Die Scharfschützen?«, wiederholte Leutnant Fitzhugh mit großen Augen.

»Zu unserer Einheit gehörte ein Trupp des 95. Rifles Regiments. Zwei Schützen erhielten den Befehl, den General von einem Turm aus ins Visier zu nehmen und zu erschießen. Ich wurde diesem Sonderkommando zugeteilt und habe die beiden Scharfschützen begleitet. Einer von ihnen, der Leutnant, war unser Freund, dessen Namen ich jedoch nicht kannte. Ich fand es allerdings seltsam, dass ein Offizier mit dieser Aufgabe betraut wurde.«

»Wie können Sie sicher sein, dass es sich um denselben Mann handelt?«, fragte Fitzhugh stirnrunzelnd.

»Weil ich damals etwas erlebt habe, was ich nie vergessen werde. Wir – die beiden Schützen, zwei Soldaten und ich – standen also auf diesem Turm und warteten darauf, dass sich der General zeigte. Und dann erschien er tatsächlich und spazierte stolz wie ein Gockel in seiner prächtigen Uniform über den Schutzwall.«

Der Major griff in seinen Rock und holte eine kurzstielige Tonpfeife und einen Tabakbeutel heraus. Mit einer für Fitzhugh beinahe unerträglichen Langsamkeit stopfte er seine Pfeife und steckte den Beutel in seinen Rock zurück. Frustriert musste Fitzhugh mit ansehen, wie der Major eine Kerze nahm, die Flamme an den Pfeifenkopf hielt und paffte, bis der Tabak ordentlich glühte. Dann drückte er die Flamme zwischen Daumen und Zeigefinger aus und steckte die Kerze in den Behälter neben seinem Ellbogen zurück. Fitzhugh glaubte zunächst, der Major spanne ihn absichtlich auf die Folter, merkte dann jedoch, dass Lawrence dieses Ritual brauchte, um seine Gedanken zu sammeln.

Der Major zog ein paar Mal geräuschvoll an seiner Pfeife, ehe er mit seiner Geschichte fortfuhr: »So etwas hatte ich noch nie erlebt, Fitz. Unser Freund steht da und schaut über die Dächer zu dem General hin. Er sagt kein Wort, starrt nur diesen Gockel an. Dann lädt er seelenruhig sein Gewehr, legt den Lauf auf die Brust, zielt und drückt ab.

Er hat den General mit einem einzigen Schuss erledigt, Fitz. Ich habe durch mein Fernglas gesehen, wie er dem Scheißkerl die Kugel in den Kopf gejagt hat.«

»Aus welcher Entfernung?«

»Es waren etwa zweihundert Meter.«

»Du lieber Himmel!«, rief Fitzhugh und klappte den Mund auf.

»Es war der verdammt beste Schuss, den ich je gesehen habe.«

»Ich kann’s nicht glauben«, staunte Fitzhugh noch immer.

»Das hat die Spanier natürlich völlig demoralisiert. Gleich darauf haben sie sich ergeben.«

»Und was wurde aus dem Schützen?«

»Er ist zu seiner Einheit zurückgekehrt. Ich habe ihn nie wieder gesehen. An diesen Schuss kann ich mich jedoch gut erinnern. Einfach hervorragend.«

Lawrence schwieg wieder und hing seinen Gedanken nach. Er zog an seiner Pfeife, hob seinen Becher und leerte ihn.

»Noch einen Drink?«, fragte Fitzhugh.

Lawrence starrte in den Becher, so als würde ihm erst jetzt auffallen, dass er leer war, und erwiderte: »Warum nicht?«

Fitzhugh hob die Hand und winkte eine der Serviererinnen herbei. Nur zu bereitwillig folgte sie der Aufforderung eines so gut aussehenden jungen Mannes in Uniform und trat lächelnd an den Tisch der beiden. Als sie sich vorbeugte und nach den Bechern griff, wölbte sich ihr üppiger Busen über dem tief ausgeschnittenen Mieder. Fitzhugh bestellte die Getränke und spürte dabei den Druck ihrer linken Brust an seinem Arm. Das erinnerte den Leutnant daran, dass er und der Major für den Abend einen Besuch in einem kleinen und sehr diskreten Etablissement am Covent Garden geplant hatten, wo schöne, handverlesene, charmante und junge Damen zu Amüsements einluden, die eine Offiziersmesse nicht zu bieten hatte.

Fitzhugh fiel auf, dass die Serviererin auf dem Weg zum Schanktisch von lüsternen Männern betatscht und mit obszönen Bemerkungen belästigt wurde. Dann kam ihm plötzlich ein Gedanke, und er sagte zu Lawrence. »Warum, glauben Sie, hat Hawkwood geleugnet. Sie zu kennen?«

Lawrence zuckte mit den Schultern. »Schwer zu sagen. Aber er hat wohl weniger Grund, sich an mich zu erinnern als ich mich an ihn.«

Was nicht ganz der Wahrheit entsprach, denn Fitzhugh wusste, dass der Major einen erheblichen Beitrag zur Eroberung Montevideos geleistet hatte. Davon zeugte allein die vom Major so hoch geschätzte Taschenuhr, die die Regimentsleitung jüngeren Offizieren als Anerkennung hervorragender Dienste verlieh.

Die Briten hatten die spanischen Befestigungsanlagen mit bewährten, wenn auch mittelalterlichen Methoden belagert. Mit Sturmböcken und Brustwehren, Schanzkörben und Faschinen hatten sie für die Geschütze, die mit Kriegsschiffen von Rio de Janeiro herbeigeschafft wurden, Barrikaden errichtet. Es hatte vier Tage gedauert, bis die Tore und die sechs Meter dicken Mauern der Stadt den Kanonenkugeln nicht mehr standgehalten hatten und zusammengebrochen waren. Kurz vor Tagesanbruch, noch im Schutz der Dunkelheit, hatte ein Himmelfahrtskommando der britischen Truppen unter dem Befehl von Captain Renny die Stadt gestürmt. Da der Captain von einer Musketenkugel getroffen worden war, hatte der junge Leutnant Lawrence buchstäblich in die Bresche springen müssen und die Soldaten über die Mauern in die Stadt geführt.

Sir Samuel Auchmuty hatte die Tapferkeit seines jungen Offiziers mit einem Geschenk – seiner eigenen Taschenuhr – geehrt und ihn im Gedenken an den gefallenen Renny zum Captain befördert.

Jetzt kam die Serviererin mit den Getränken zurück. Sie schenkte Fitzhugh wieder ein Lächeln und entfernte sich mit einem besonders provozierenden Schwung ihrer breiten Hüften.

»Ein verdammt merkwürdiger Berufswechsel«, überlegte Leutnant Fitzhugh laut und nippte an seinem Becher. »Vom Scharfschützen zum Runner.«

»Und wie ich ihn einschätze, ist er ein verdammt tüchtiger Polizist«, entgegnete Lawrence und fügte nachdenklich hinzu:

»Obwohl ich bezweifle, dass er dadurch viele Freunde gewonnen hat.«

Ehe sich der Leutnant zu dieser Bemerkung äußern konnte, stand der Major auf, leerte sein Glas, klopfte seinen Pfeifenkopf am Tischbein aus und musste beim Anblick des Gesichtsausdrucks des Leutnants grinsen. »Na los, Fitz. Trinken Sie aus. Es wird Zeit, dass wir uns auf den Weg machen. Die Serviererin hat derart mit Ihnen geschäkert, dass mir unsere Verabredung bei Mistress Flanagha wieder eingefallen ist. Die drallen Möpse dieser kleinen Hure sind eine Augenweide und haben meinen Appetit geweckt.« Ohne auf eine Antwort zu warten, steckte der Major seine Pfeife ein, griff nach seinem Tschako und ging zur Tür.

Als Fitzhugh merkte, dass er einfach sitzen gelassen wurde, kippte er seinen Brandy hinunter und folgte dem Major nach draußen.

Während die beiden Offiziere durch die dunkle Straße ihrem Ziel entgegenstrebten, kehrten Major Lawrences Gedanken zu der Begegnung im Hof der Taverne zurück. Natürlich hätte er Fitzhugh mehr über den wortkargen Exscharfschützen erzählen können, aber ein gewisser Ausdruck in Hawkwoods Augen hatte ihm Zurückhaltung geboten. Ganz offensichtlich wollte Hawkwood seine Vergangenheit – aus welchen Gründen auch immer – im Dunkeln lassen. Geistesabwesend tastete der Major nach der Uhrenkette, vergewisserte sich, dass die Taschenuhr noch unter seiner Schärpe steckte, und atmete erleichtert auf. Die Vergangenheit war eine rein persönliche Angelegenheit, und Hawkwood zog es eindeutig vor, anonym zu bleiben. Und Fitzhugh musste sich damit abfinden, nur einen Teil der Geschichte zu kennen.

Lawrence strich mit dem Daumen über den Uhrendeckel und dachte: Das zumindest bin ich Hawkwood schuldig.

Langsam füllten sich die Straßen mit abendlichen Flaneuren, als sich Hawkwood auf den Weg zur Bow Street machte. Theaterbesucher versammelten sich unter dem Portikus des Richmond Theatre, während andere zum Lyceum und dem Aldwych unterwegs waren. Imbissstuben, auffällig dekorierte Wirtshäuser, Bordelle und Tavernen im und um den Covent Garden waren bereits berstend voll. Dandys, Zuhälter und Prostituierte mischten sich unter die Müßiggänger. Pferdekutschen bahnten sich lärmend ihren Weg durch das Gedränge, und von irgendwoher tönte die jaulende Melodie eines Leierkastens.

Bow Street Nr. 4 war ein schmales, fünfstöckiges Gebäude mit unauffälliger Fassade. Bis auf das zusätzliche Stockwerk unterschied es sich kaum von den angrenzenden Gebäuden. Dem Raum im rückwärtigen Teil des Erdgeschosses verdankte dieses Gebäude jedoch seinen Namen. Für die Beschäftigten war es schlicht »der Laden«, während es bei den Stadtbewohnern als das »Amt« bekannt war.

Hawkwood drängte sich durch die Hand voll Müßiggänger auf der Eingangstreppe, trat durch die offene Tür und folgte dem schmalen Korridor zur Rückseite des Hauses. Seine Schritte hallten hohl auf den Holzdielen wider.

Die Büros waren noch nicht geschlossen. Mit Akten und Papieren beladene Boten eilten im Licht der Kerzen durch die Korridore. In dem überfüllten Raum des Amts fand noch eine Gerichtsverhandlung statt, und der Vorsitzende folgte der Verhandlung mit einem Ausdruck äußerster Langeweile auf seinem asketischen Gesicht.

Hawkwood zog seinen Reitmantel aus und ging die Treppe in den ersten Stock zum privaten Amtszimmer des Obersten Richters hoch. Vor der Tür legte er seinen Mantel über die Lehne eines Stuhls und klopfte dann einmal.

»Herein!«, rief jemand in barschem Ton.

In dem quadratischen, mit Eiche getäfelten Raum hingen mehrere Porträts: mürrische, wachsfarbene Gesichter von Amtsvorgängern in dunklen Anzügen. Vor den Vorhängen der hohen Fenster stand ein Schreibtisch und links von Hawkwood befand sich der hohe Kamin, der von zwei hochlehnigen Polstersesseln eingerahmt wurde und in dem Holzscheite loderten. Das hypnotische Ticken einer Standuhr in der Ecke betonte die feierliche Atmosphäre des Amtszimmers.

Der silberhaarige Mann am Schreibtisch nahm von Hawkwoods Eintreten keine Notiz, sondern schrieb weiter. Allein das Kratzen seiner Feder über das Papier unterbrach die Stille.

Hawkwood wartete.

Schließlich blickte der Mann auf, stellte die Feder in das Tintenfass, ordnete seine Papiere und betrachtete Hawkwood kurz, ehe er fragte: »Die Operation gegen dieses Gant-Weib ist gut verlaufen, nehme ich an?«

»Besser, als ich erwartet hatte«, sagte Hawkwood und erntete dafür nur ein Stirnrunzeln. »Ich hatte befürchtet, wir würden nicht nahe genug an sie herankommen, um ihrer habhaft zu werden. Vielleicht wird die Witwe auf ihre alten Tage nachlässig, denn sie hatte keine Aufpasser postiert.«

Der silberhaarige Mann dachte kurz über diese Information nach, ehe er weiterfragte: »Ist sie in Gewahrsam?«

»Ja. Zusammen mit ihrem schwachsinnigen Sohn. Die beiden sitzen in den Zellen gegenüber.«

Seltsamerweise standen dem Bow-Street-Amt keine Häftlingszellen zur Verfügung. Deshalb gab es seit langem eine Vereinbarung mit dem Wirt des Pubs Brown Bear auf der anderen Straßenseite, der gegen eine geringe Gebühr als Zellen benutzbare Zimmer an die Behörde vermietete.

»Ausgezeichnet«, lobte der Silberhaarige und nickte zufrieden. »Morgen werden wir uns um die beiden kümmern. Gab’s bei der Festnahme Probleme?«

Hawkwood dachte an den Riss im Ärmel seines Mantels, antwortete jedoch: »Keine, mit denen ich nicht fertig geworden bin.«

»Und was ist mit den Kindern?«

»Ich habe dem Constable Anweisung gegeben, sie nach Bridewell zu bringen.«

»Ins Arbeitshaus? Es wird den Kindern leicht fallen, von dort zu fliehen«, überlegte der silberhaarige Mann und seufzte. Dann stützte er sich mit den Handflächen auf die Schreibtischplatte und stand langsam auf.

James Read hatte seit fünf Jahren das Amt des Obersten Richters inne. Er war mittleren Alters und sein adlerartiges Gesicht wurde durch das nach hinten gekämmte Haar noch betont. Seiner Position entsprechend kleidete er sich konservativ. Doch sein korrektes Erscheinungsbild war trügerisch, denn er besaß einen ziemlich trockenen, sogar sarkastischen Humor. In einem unterschied er sich jedoch von seinen vornehmen Vorgängern, die wie er mit Leib und Seele Richter gewesen waren: Er hatte die Erhebung in den Ritterstand, die mit diesem Amt verbunden war, abgelehnt. Ob aus Gleichgültigkeit dieser Ehre gegenüber oder wegen seiner Abstammung aus einer bescheidenen methodistischen Familie, sei dahingestellt.

James Read durchquerte den Raum, stellte sich mit dem Rücken zum Kamin vor das lodernde Feuer und hob seine Rockschöße. »In diesem verdammten Haus zieht es wie in einer Scheune. Selbst jetzt, im Mittsommer, bin ich bis auf die Knochen durchgefroren.«

Wortlos musterte er im flackernden Schein der Flammen Hawkwood, sein unmodisch langes Haar und sein kräftiges, beinahe arrogantes narbiges Gesicht. Es ist ein grausames Gesicht, mit diesen dunklen, grüblerischen Augen, dachte er. Manche Frauen aber finden es wahrscheinlich unwiderstehlich.

»Ich habe einen neuen Auftrag für Sie«, sagte Read, jetzt mit ernster Miene, glättete seinen Rock und trat vom Feuer zurück. »Gestern Abend wurden bei einem Überfall auf eine Kutsche zwei Menschen getötet: der Wachmann und ein Passagier.«

»Wo ist das passiert?«

»Nördlich von Camberwell auf der Straße nach Kent.«

Hawkwood kannte die Gegend. Das bewaldete Heide- und Weideland war ein beliebter Zufluchtsort für Straßenräuber und anderes Gesindel. In letzter Zeit waren jedoch wegen der wieder eingeführten schwer bewaffneten Reiterpatrouillen, ehemalige Kavalleristen zur Bewachung der Reiserouten von und in die Hauptstadt, Überfälle selten geworden.

»Was haben die Kerle erbeutet?«

»Geld und Schmuck im Wert von etwa fünfzig Guineen. Die Räuber waren sehr gründlich.«

»Die Räuber?!«, fragte Hawkwood.

»Nach Aussage der Zeugen waren es ein Mann und ein Junge«, sagte Read. Er lachte kurz und verbittert, ehe er hinzufügte: »Der Meister und sein Lehrling.«

Dann holte der Richter eine kleine, ovale Schnupftabakdose aus seiner Rocktasche, öffnete geschickt den Perlmuttdeckel und legte eine Prise Tabak auf die Wölbung zwischen dem Daumen und Zeigefinger seiner linken Hand. Er inhalierte das feine Pulver in sein linkes Nasenloch, wiederholte die Prozedur mit dem rechten, klappte die Dose zu und steckte sie wieder weg.

»Konnten die Zeugen die Räuber beschreiben?«, wollte Hawkwood wissen, obwohl er die Antwort bereits kannte. Das Kopfschütteln des Richters bestätigte nur seine Vermutung.

Jetzt kräuselte der Richter die Nase und zog ein Taschentuch aus seinem Ärmel.

»Sie waren maskiert. Nur der Ältere hat geredet. Vielleicht ist der Junge stumm. Aber beide sind Mörder. Der Ältere hat den Kurier getötet, und der …«

»Den Kurier?«, warf Hawkwood ein.

»Ja, einen Kurier der Admiralität. Der Mann ist in Dover zugestiegen. Der Wachmann wurde von dem Komplizen erschossen. Die beiden sind skrupellose Schurken, Hawkwood, damit wir uns recht verstehen.«

»Gibt’s sonst noch Hinweise?«, erkundigte sich Hawkwood und erschrak, als der Richter laut nieste, sich dann die Nase putzte und den Kopf schüttelte.

»Nein, nichts von Bedeutung, obwohl den Passagieren etwas Merkwürdiges aufgefallen ist. Sie hatten den Eindruck, dass der ältere Mann kein guter Reiter sei.«

»Wie das?«

»Die Räuber wurden von einer berittenen Patrouille gestört. Beim Sprung auf sein Pferd verfehlte er den Steigbügel und wäre beinahe gestürzt. Er hatte Mühe, in den Sattel zu kommen.«

»Ein Straßenräuber, der nicht reiten kann«, überlegte Hawkwood laut. »Das ist ungewöhnlich.«

»Richtig«, stimmte Read zu und schniefte. »Obwohl es vielleicht nichts zu bedeuten hat. Wie schade, dass Officer Lomax mit seiner Patrouille nicht ein paar Minuten früher dort angekommen ist. Dann hätten sie die Schurken bestimmt noch erwischt. Trotz des stürmischen Wetters. Der Regen hat alle Spuren verwischt.«

»Ein Mann und ein Junge«, dachte Hawkwood nach. »Damit lässt sich nicht viel anfangen.«

»Der Meinung bin ich auch«, stimmte Read zu und stopfte das Taschentuch wieder in seinen Ärmel. »Deshalb habe ich Sie kommen lassen. Während sich Lomax weiter um die Passagiere kümmert, sollten Sie sich auf die gestohlenen Gegenstände konzentrieren. Wie es aussieht, können wir die Räuber nur aufspüren, wenn Sie den Verbleib der Beute ausfindig machen. Sie haben doch gute Kontakte zur Unterwelt. Hören Sie sich dort um. Mord und Verstümmelung auf des Königs Straßen dulde ich nicht! Schon gar nicht, wenn ein Kurier davon betroffen ist. Und wie mir mitgeteilt wurde, hinterlässt der Wachmann, dieser arme Kerl, eine Frau und vier Kinder. Bei Gott, Hawkwood, ich will, dass diese Männer gefasst und bestraft werden. Ich …« Der Oberste Richter verstummte, als er Hawkwoods Gesichtsausdruck sah.

»Jemand wurde verstümmelt?«, fragte Hawkwood.

Als der Oberste Richter auf seine Schuhe hinuntersah, folgte Hawkwood seinem Blick und stellte nicht zum ersten Mal fest, dass James Read sehr kleine Füße hatte, so zierlich wie die eines Tänzers.

»Dem Kurier wurde die Hand abgetrennt.«

Hawkwood spürte, wie sich ihm der Magen schmerzhaft zusammenzog, ehe er entsetzt fragte: »Sie haben ihm die Hand abgehackt?«

»Die Kuriertasche war mit einer Kette am Handgelenk des Offiziers befestigt. Die Räuber glaubten wohl, die Tasche enthalte etwas Wertvolles. Und da der Kurier keinen Schlüssel für das Vorhängeschloss besaß – wie die Passagiere ausgesagt haben –, hat der Schurke ihn erschossen, ihm die Hand abgehackt und die Tasche mitgenommen. Er muss wohl in Panik geraten sein, als sich die Patrouille näherte.«

»Hat die Tasche denn etwas Wertvolles enthalten?«

»Gewiss nichts, was für gewöhnliche Diebe interessant wäre«, sagte der Oberste Richter mit einer wegwerfenden Handbewegung. »Wahrscheinlich haben die Kerle die Tasche bei ihrer ersten Rast einfach weggeworfen. Ihnen ging es nur um Geld und Schmuck, Beute, die sie leicht verhökern können. Und die uns auf ihre Spur führen könnte.«

»Ich brauche eine Beschreibung der geraubten Gegenstände.«

»Da kann Ihnen Mr.Twigg weiterhelfen. Er hat die Details notiert«, informierte ihn der Oberste Richter, ging zu seinem Schreibtisch zurück, setzte sich und fügte mit ernster Miene hinzu: »Ich will, dass diese Verbrecher zur Strecke gebracht werden, Hawkwood!«

Hawkwood nahm stirnrunzelnd die für den Obersten Richter untypische Vehemenz zur Kenntnis. Es klang so, als wäre James Read höchstpersönlich einer der ausgeraubten Passagiere gewesen. Denn gewöhnlich zeigte der Richter kein derart ausgeprägtes Interesse an einem Verbrechen.

»Das wär’s«, sagte James Read und griff wieder nach seiner Feder. »Sie können jetzt gehen.«

Schon auf dem Weg zur Tür drehte sich Hawkwood noch einmal um, als der Richter, über ein Dokument gebeugt und ohne den Blick zu heben, hinzufügte: »Es ist mir durchaus bewusst, Hawkwood, dass es bei der Verfolgung krimineller Elemente manchmal nötig ist, über gewisse andere … weniger schwerwiegende Missetaten hinwegzusehen. Dass man die kleinen Fische in Ruhe lässt, um den Hecht zu fangen. Präziser ausgedrückt, dass es heute Nachmittag durchaus gerechtfertigt war, den Faustkampf vor dem Wirtshaus Blind Fiddler nicht zu unterbrechen, damit sich die Witwe Gant und ihre Brut in Sicherheit wiegen konnte.

Ich bin jedoch strikt dagegen, dass sich Mitarbeiter der Behörde diese Nachsicht zunutze machen und sogar einen Teil ihres Gehalts bei diesen – ich darf Sie daran erinnern – noch immer ungesetzlichen Veranstaltungen verwetten.«

Jetzt hob der Richter den Kopf und betrachtete Hawkwood mit einem milden, fast müden Ausdruck in den Augen. »Und ersparen Sie mir Ihre Unschuldsmiene, Hawkwood, sowie jede Beteuerung, Ihnen seien derlei Vorkommnisse nicht bekannt, denn ich bin überzeugt, dass mein Sekretär in Wetten verwickelt ist, obwohl er das natürlich nie zugeben würde.

Zu dieser Schlussfolgerung bin ich übrigens gekommen, als Mr.Twigg mit ungewohnter Bereitwilligkeit meinem Auftrag, Sie im Blind Fiddler zu treffen, nachgekommen ist. Mir ist dieses gewisse Funkeln in seinen Augen nicht entgangen. Und da er Sie nicht hierher zurückbegleitet hat, nehme ich an, dass er eine Brandyfahne hat, wenn ich ihm das nächste Mal begegne.«

Hawkwood bemühte sich vergebens, ein Grinsen zu unterdrücken.

»Aha, mir scheint, ich habe da einen Nerv getroffen«, fügte Richter Read sarkastisch hinzu. »Na gut. Damit ist die Angelegenheit für mich im Augenblick erledigt. Ich gehe jedoch davon aus, dass Sie beide in Zukunft mehr Umsicht walten lassen. Als Vertreter des Gesetzes sind wir alle dazu verpflichtet, mit gutem Beispiel voranzugehen.«

»Ja, Sir«, sagte Hawkwood, ohne eine Miene zu verziehen. »Wär’s das dann?«

»Momentan ja«, nickte der Oberste Richter. »Halten Sie mich auf dem Laufenden.«

James Read wartete, bis Hawkwood die Tür hinter sich geschlossen hatte, ehe er seine Feder auf den Schreibtisch legte und sich zurücklehnte. Das Kinn auf die Fingerspitzen gestützt, blickte er nachdenklich vor sich hin.

Es bedrückte ihn mehr als erwartet, dass er Hawkwood nicht in den ganzen Sachverhalt dieses Falls eingeweiht hatte. Hawkwood arbeitete zwar noch nicht lange für die Bow Street, hatte sich jedoch in dieser Zeit als der beste Runner des Teams erwiesen. Er war intelligent, findig und, wenn nötig, absolut skrupellos. Hawkwood hätte es verdient, mehr über die Hintergründe des Falls zu erfahren, aber da es sich dabei um eine äußerst delikate Angelegenheit handelte, hatte der Richter strengste Anweisung erhalten, nur die für die Ermittlungen unbedingt notwendigen Details preiszugeben. Wie in einem Schachspiel hatte er Hawkwood auf das Brett gestellt und konnte nur hoffen, dass sein Mann nun die richtigen Züge machte.

Währenddessen gelang es Hawkwood im Vorzimmer nur mit Mühe, sein Erstaunen zu unterdrücken, denn der Sekretär Ezra Twigg saß an seinem Schreibtisch, hielt eine Liste der gestohlenen Gegenstände in der Hand und schien trotz seiner wohl hastigen Rückkehr aus der Taverne Blind Fiddler nicht einmal außer Atem zu sein. Als Hawkwood nach der Liste griff, stieg ihm nur ein leichter Duft von Brandy in die Nase und der Sekretär sah ihn an, als könnte er kein Wässerchen trüben.

Wegen seines Rundrückens, des schlecht sitzenden Huts und der tintenverschmierten Manschetten wirkte Ezra Twigg zwar wie ein serviler Schreiber, doch Eingeweihte wussten, dass sich hinter dieser harmlosen Fassade ein scharfer, listiger Verstand verbarg, der ihn befähigte, mit Hartnäckigkeit und Gerissenheit Nachforschungen anzustellen.

In seiner Position als Sekretär diente Twigg schon seit langen Jahren den Obersten Richtern der Bow Street und war auch James Reads Vorgängern im Amt, Richard Ford und William Addington, ein loyaler Gefolgsmann gewesen. Unter der Hand wurde oft gemunkelt, Twigg könne sich wegen seiner vielfältigen Verbindungen ebenso viele Informationen beschaffen wie der Geheimdienst. Der Oberste Richter stand zwar im Rampenlicht, doch es waren Untergebene wie Ezra Twigg, die das komplizierte Gefüge zwischen Polizei- und Justizbehörden zusammenhielten.

Die Liste der geraubten und kurz beschriebenen Gegenstände war nicht besonders beeindruckend: drei Ringe, eine Schnupftabakdose, ein Armband und ein silbernes Kreuz. Richter Read hatte den Gesamtwert der Beute auf etwa fünfzig Guineen geschätzt. Bei einem Hehler würden die Räuber dafür mit etwas Glück zehn Guineen bekommen. Kein großer, aber doch recht ansehnlicher Profit für eine Nachtarbeit.

Wahrscheinlich hatten die Räuber bereits versucht, ihre Beute gegen Geld einzutauschen. Überall in den Seitenstraßen der Hauptstadt waren Hehler anzutreffen, die alles, angefangen vom seidenen Taschentuch bis zu Bleiplatten von Kirchendächern, verhökerten. Ein paar hatten sich auf besondere Beutestücke spezialisiert, wie Ma Jennings vom Red Lion Market, die nur mit Hüten und Kleidern handelte; Joshua Roberts, ein Taubenzüchter in der Duck Lane mit lebendem Geflügel; und Edward Memmery, ein ehemaliger Safeknacker hauptsächlich mit Lebensmitteln. Für alles gab es einen Preis und zahlungswillige Käufer.

Und innerhalb dieser eingeschworenen, berüchtigten Gemeinschaft gab es etwa ein halbes Dutzend Hehler, die nur mit Gegenständen von höchster Qualität handelten: Männer wie Jacob Low in der Field Lane und Isaiah Trask aus der Karibik oder Sarah Logan, von ihren Komplizen die Witwe genannt, in der Rosemary Lane. Jeder Hehler oder jede Hehlerin verfügte über genügend Mittel, um die auf der Liste aufgeführten Gegenstände zu kaufen. Hawkwood wusste, dass James Read ihn mit einer Aufgabe betraut hatte, die der Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen gleichkam.

Deshalb brauchte er bei dieser Suche Unterstützung.

Es gab mehrere Informanten, an die er sich wenden konnte, von denen er etwa ein Dutzend bezahlte, damit sie ihn über kriminelle Machenschaften auf dem Laufenden hielten. Dazu zählten Händler, Hausierer, Huren und Straßenbengel, deren Identität er streng geheim hielt. Ohne deren intime Kenntnisse der Unterwelt hätten Hawkwood und seine Kollegen längst nicht so effizient arbeiten können. Spitzel waren die Augen und Ohren der Runner in diesem Milieu.

In diesem Fall jedoch gab es nur einen, an den er sich wenden konnte. Und um mit diesem Individuum Kontakt aufzunehmen, musste er sich in ein gefährliches Viertel begeben, eine Welt, in der sogar ein Hüter des Gesetzes um sein Leben fürchten musste. Um das Risiko zu minimieren, war er gezwungen, gewisse Vorkehrungen zu treffen.

Der blinde Billy Mipps saß an seinem gewohnten Platz vor dem billigen Wirtshaus Black Lion in der Little Russell Street. Der Blinde Billy war dünn wie eine Bohnenstange und hatte langes mit Dreck verklebtes Haar. Schäbige, verlauste Lumpen umschlotterten seinen mageren Körper. An einer ausgefransten Schnur um den Hals trug er einen Bauchladen mit Wachs- und Talgkerzen, die er verkaufte, und ein Pappschild, auf dem in kaum entzifferbarer Schrift stand: Kriegsveteran muss Frau und drei Kinder ernähren. Was nur zum Teil stimmte, denn Billy Mipps war nie Soldat gewesen, hatte keine Frau, aber vielleicht ein paar Kinder mehr gezeugt.

Eine um seinen Kopf gewickelte, blutverkrustete Binde bedeckte seine Augen. Vom Handgelenk hing ein weißer Stock an einem Lederriemen. Der Kerzenhändler war nur eine von vielen Jammergestalten, die in den Straßen der Hauptstadt ihre kümmerlichen Waren feilboten.

Ebenso wie andere Bettler hatte auch der Blinde Billy eine eigene Masche, um Passanten auf sich aufmerksam zu machen. Wann immer sich ein scheinbar potenzieller Kunde näherte, klopfte Billy mit dem Stock auf den Boden, schepperte mit seiner Blechbüchse und bettelte winselnd: »Kauft eine Kerze, Euer Ehren. Eine Kerze für einen Penny. Spendiert einem alten Soldaten eine Münze!« Oder so ähnliche Sprüche.

Heute Abend war das Ergebnis eher mager. Sogar die sonst recht großzügigen Theaterbesucher hatten sich wenig spendabel gezeigt, sodass nur ein paar Münzen und eine nicht geringe Anzahl Knöpfe und Nägel in seinem Blechbecher lagen. Billy überlegte gerade, ob er sich auf den Weg machen und einen anderen Standort suchen sollte, als er Schritte näher kommen hörte. »Erübrigt einen Penny, Sir. Den Kindern zuliebe. Kauft eine Ker …«

»Erspar mir deine Bettelsprüche, Billy«, sagte eine Stimme barsch. »Die kenne ich auswendig.«

Billy stellte sich sofort taub, neigte den Kopf zur Seite, klapperte erwartungsvoll mit seinem Blechbecher und greinte: »Was habt Ihr gesagt? Erübrigt einen Pen …«

Billy blieb das Wort im Hals stecken, als er den eisernen Griff um sein Handgelenk spürte und die Stimme ihm ins Ohr flüsterte: »Bist du schwerhörig, Billy? Pass auf, wenn ich mit dir rede.«

Der Druck um Billys Handgelenk verstärkte sich derart, dass er kurz befürchtete, seine Knochen würden brechen.

»Ich will, dass du für mich eine Nachricht überbringst. Für Jago. Sag ihm, der Captain möchte ihn treffen.«

»Jago?«, krächzte Billy. »Ich kenne keinen Jago. Ich …«

Wieder durchzuckte ein stechender Schmerz Billys Arm.

»Keine Widerrede, Billy! Leg dich nicht mit mir an. Tu einfach, was ich dir sage. Überbringe die Nachricht. Hast du das kapiert?«

Als Billy heftig nickte, lockerte sich der Griff um sein Handgelenk, und der Schmerz in seinem Arm verebbte zu einem dumpfen Pochen.

»Gut. Das war doch gar nicht so schwierig, oder?«

Dann fiel klappernd eine Münze in den Blechbecher, und die Schritte entfernten sich wieder.

Der Blinde Billy wartete volle zwanzig Sekunden, ehe er den Rand seiner Augenbinde hochklappte und ängstlich die Straße rauf und runter spähte. Trotz der vielen Passanten schien niemand bemerkt zu haben, dass der Bettler bedroht worden war, oder vermeintliche Zeugen hatten es vorgezogen, wegzuschauen. Billy sah in den Becher, kippte den Inhalt in seine Handfläche, fischte die Nägel, Knöpfe und die zerbrochene Gürtelschnalle heraus und steckte die Münzen in den Beutel unter seiner zerschlissenen Weste. Dann nahm er das Pappschild ab und schlurfte für einen Blinden erstaunlich schnellfüßig die Straße entlang.

Hawkwood saß an einem Fenstertisch im Black Lion und beobachtete mit grimmigem Lächeln, wie der Kerzenhändler in der Menge verschwand. Jetzt musste er nur noch warten.

4

Auf den Straßen von Whitehall machten die klappernden Hufe und polternden Räder einen ziemlichen Lärm auf dem Pflaster, als Richter Read vor dem imposanten Eingang zum Sitz der Admiralität aus der Kutsche stieg.

»Warte auf mich, Caleb«, teilte er dem Mann auf dem Bock mit. »Es dürfte nicht allzu lange dauern.«

»Wie schön, Euer Ehren«, erwiderte der Kutscher und tippte sich an den Hut.

Der Oberste Richter schwang seinen Spazierstock, durchschritt das Tor und überquerte den Vorplatz. Erst als die Gestalt im schwarzen Mantel außer Sicht war, stieg der Kutscher vom Bock, holte den Futtersack aus dem Kasten und hängte ihn der Stute um den Hals. Dann sprang er wieder auf den Bock, nahm seine Pfeife aus der Tasche und stopfte sie gemächlich. Er richtete sich auf eine längere Wartezeit ein, weil der Zeitbegriff des Obersten Richters in London selten mit dem anderer Menschen übereinstimmte. Doch das Warten lohnte sich allemal, denn der Richter gab großzügige Trinkgelder.

Read stieg forschen Schrittes zwischen den hohen weißen Säulen die Treppe empor und betrat das Hauptgebäude. Trotz der frühen Stunde herrschte in der Eingangshalle bereits reges Treiben. Männer in blauen Marineumformen warteten auf Korridoren und Treppen in der Hoffnung, die Aufmerksamkeit der Adjutanten der Admiralität zu erregen, um ihr Anliegen vortragen zu können.

James Read jedoch wurde sofort von einem schwermütig aussehenden Leutnant unter den neugierigen Blicken der Wartenden zum Sitzungssaal geleitet, wo er vom Adjutanten des Admiralstabs empfangen wurde. Erst dort brach der Leutnant sein Schweigen, salutierte, wünschte dem Obersten Richter einen guten Tag und entfernte sich rasch.

Beim Betreten des Saals registrierte Read nicht zum ersten Mal, wie räumlich beschränkt das Zentrum der britischen Admiralität im Verhältnis zu seiner weltweiten Bedeutung war.

An den Wänden hingen Seekarten, und an einem Ende des Raums stand zwischen hohen, schmalen, mit Glas verkleideten Bücherregalen ein riesiger Globus. Darüber zeigte ein Kompass, der mit der Wetterfahne auf dem Dach verbunden war, stets die augenblicklich herrschende Windrichtung an. Momentan stand der Zeiger auf NNO.

Deswegen ist mir wohl so verdammt kalt, dachte Read.

Ein schwerer rechteckiger Eichentisch, umgeben von acht Stühlen, dominierte den Raum. Zwei Quasten, die an den beiden Kopfenden von der Decke hingen, dienten als Klingelzug.

Drei Männer waren anwesend; zwei saßen am Tisch, während der dritte, ein Mann in mittleren Jahren im zweireihigen Frack, am Fenster stand und hinausschaute. Jetzt drehte er sich abrupt um.

»Ah, Read! Da sind Sie ja endlich. Wird aber auch Zeit! Gibt es Fortschritte bei Ihren Nachforschungen?«

Der Erste Seelord Charles Yorke war Chef des britischen Admiralitätsstabs, außerdem Barrister und Mitglied der Königlichen Akademie der Naturwissenschaften. Seine politische Karriere hatte er als Abgeordneter des Unterhauses begonnen.

Read ignorierte die in herrischem Ton vorgebrachte Begrüßung und trat gelassen an den Tisch. »Guten Morgen, Gentlemen«, sagte er höflich, worauf die beiden ernst aussehenden Männer nur stumm nickten.

»Nun, Sir?« Charles Yorke platzte vor Ungeduld. Seine Stirn warf finstere Falten und seine Unterlippe zitterte vor Wut. »Haben Sie etwas zu berichten oder nicht?«

Richter Read drehte sich um und antwortete ruhig: »Nur, dass die Ermittlungen eingeleitet wurden und ich meinen besten Mann damit beauftragt habe.«

»Und was haben Sie ihm mitgeteilt?«

»Nur das Nötigste, damit er mit den Nachforschungen beginnen kann.«

»Ihnen ist hoffentlich bewusst, dass der Zeitfaktor von entscheidender Bedeutung ist?«

»Natürlich«, entgegnete Read, ohne sich von dem arroganten Auftreten Yorkes einschüchtern zu lassen. Ein leicht verärgerter Ausdruck huschte über das Gesicht des Ersten Seelords, als der Richter seinen eleganten Spazierstock auf den Tisch legte und seine Handschuhe auszog. Der Chef des Admiralitätsstabs hielt den Stock offensichtlich für ein etwas geckenhaftes Accessoire, doch bei einer näheren Inspektion des Stocks hätte er seine Meinung revidieren müssen, denn in dem Schaft steckte eine sechzig Zentimeter lange Klinge aus feinstem Toledo-Stahl. Diese Waffe war von William Parker aus Holborn speziell für James Read angefertigt worden, und der Richter wusste geschickt damit umzugehen.

Als Oberster Richter war James Read im Laufe der Jahre unzählige Male von Verbrechern, die er hinter Schloss und Riegel gebracht hatte, bedroht worden. Oder Komplizen hatten ihm Rache für Bekannte und Verwandte geschworen, die gehängt, eingesperrt oder deportiert worden waren. Die meisten, im Eifer des Gefechts ausgesprochenen Drohungen wurden jedoch nie in die Tat umgesetzt, denn die Rachegelüste ließen mit der Zeit nach. Aber Read hielt es für angebracht, stets vorsichtig zu sein. Zweimal schon hatte er sich gegen Angreifer verteidigen müssen. Der erste war mit einer Fleischwunde im Bein davongehumpelt, während der zweite an einem Stich in die Lunge gestorben war. Und beide Male war Read unverletzt geblieben.

»Ist Ihr Beamter vertrauenswürdig?«, fragte der Erste Seelord unverblümt.

Erst nach einer kurzen Pause gab Read ziemlich schroff zurück: »Alle meine Beamten sind vertrauenswürdig«, und dachte: Die Runner auf jeden Fall. Für Constables und Wachmänner hingegen würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen.

»Ähm, natürlich, natürlich«, lenkte Charles Yorke, plötzlich erstaunlich verbindlich, ein. »Nichts für ungut«, fügte er beschwichtigend hinzu.

»Dürfen wir den Namen dieses Mannes erfahren?« Die Frage kam von dem blonden, streng wirkenden Marineoffizier am Tisch. Drei Tressen an seinem Ärmel kennzeichneten seinen Rang.

Für den nicht ungewöhnlichen Fall, dass ein Zivilist anstelle eines Militärs Chef des britischen Admiralstabs wurde, diente ihm ein Vertreter des höchsten Dienstgrades der Marine als Berater. Also hatte Charles Yorke Admiral Bartholomew Dalryde auf diesen Posten berufen.

Vom untersten Rang eines Marineoffiziers bis zum Admiral hatte Dalryde seinem Land ehrenvoll gedient und bereits im Alter von vierundzwanzig Jahren das Kommando der Fregatte Audacious übernommen. Seitdem hatte er im Freiheitskrieg gegen die nordamerikanischen Kolonien gekämpft, unter Hood im Mittelmeer und unter Nelson am Kap St.Vincent und Kap Trafalgar.

»Er heißt Hawkwood.«

»Hawkwood?« Der zweite Mann am Tisch hob abrupt den Kopf.

»Sie kennen ihn, Blomefield?« Der Erste Seelord fixierte ihn streng.

Thomas Blomefield, der Generalinspekteur der Artillerie und Generalfeldzeugmeister war mit Ende sechzig der Älteste in der Runde. In vieler Hinsicht ähnelte seine Karriere der des Admirals. Nach seiner Ausbildung als Kadett in der Militärakademie Woolwich hatte auch er im amerikanischen Freiheitskrieg gekämpft und war bei Saratoga verwundet worden. Als Kommandant der Artillerie hatte er am Kopenhagen-Feldzug teilgenommen und war Spezialist für Kriegsgerät. Die Feldzeugmeisterei war zuständig für die Versorgung der Armee sowie der Marine mit Waffen und Munition. Blomefield kontrollierte nicht nur die Verteilung der Geschütze, sondern er konstruierte auch Waffen für die Standardausrüstung der Kriegsschiffe.

»Der Name kommt mir bekannt vor«, überlegte Blomefield stirnrunzelnd und sah James Read an. »Wie lange arbeitet er schon für Sie?«

Ein sechster Sinn warnte Read zwar, dass er sich in gefährlichen Gewässern bewegte, aber es war zu spät für einen Rückzieher. Außerdem würde die Wahrheit sowieso früher oder später ans Tageslicht kommen. Deshalb antwortete er: »Noch nicht lange. Etwas länger als ein Jahr.«

»Und was hat er davor gemacht?«

»Hawkwood hat beim Militär gedient.«

»Hawkwood?«, wiederholte der Generalinspekteur und richtete sich kerzengerade auf. »Beim 95. Rifle Regiment?«

Read schwieg.

»Gott verdammt!«, fluchte Blomefield.

Ein Ausdruck des Missfallens huschte über das Gesicht des Admirals, denn Dalryde war ein eifriger Kirchgänger und missbilligte Kraftausdrücke, bei denen der Name Gottes im Munde geführt wurde. Auf See hatte er sich den Ruf eines strengen Zuchtmeisters erworben, der jede Gotteslästerung mit Auspeitschen bestrafte. Es ging das Gerücht um, dass Offiziere und Matrosen, die unter ihm gedient hatten, mit großer Erleichterung auf seine Versetzung ins Marineministerium reagiert hatten.

»Würde der Generalinspekteur die Güte haben, sein Wissen mit uns zu teilen?«, zischte der Seelord.

Blomefield warf James Read einen Zustimmung heischenden Blick zu, doch der Oberste Richter ignorierte die stumme Bitte.

»Ich habe mir nur überlegt … sollte es sich tatsächlich um denselben Mann handeln, so hat er, gelinde gesagt, eine interessante Vergangenheit.«

»Klären Sie uns auf!«

Blomefield wünschte sich wohl, er hätte den Mund gehalten, denn er antwortete nur zögerlich: »Ich glaube, mich daran erinnern zu können, dass es während seines Militärdienstes einen Zwischenfall gegeben hat. Dabei ging es um einen Ehrenhandel. Er … hm … hat im Duell einen Offizier getötet.«

Während Blomefield unruhig auf seinem Stuhl hin und her rutschte, wandte sich der Seelord fragend an James Read: »Stimmt das?«

Der Oberste Richter nickte. »Ja. Der Generalinspekteur hat Recht.«

»Und Sie haben von Hawkwoods Vergangenheit gewusst, ehe er für Ihre Behörde arbeitete?«

»Natürlich. Ich überprüfe alle meine Mitarbeiter mit größter Sorgfalt.«

Der Seelord starrte den Obersten Richter entgeistert an.

»Großer Gott, Mann! Ich muss noch heute Vormittag dem Premierminister und dem Innenminister Bericht erstatten. Wie, zum Teufel, soll ich ihnen begreiflich machen, dass der mit den Ermittlungen dieses Falls betraute Beamte, ein ehemaliger einfacher Soldat, einen Offizier im Duell getötet hat? Erklären Sie mir das!«

»Ein einfacher Soldat?«, widersprach Read schnell. »Hawkwood war ein ungewöhnlich guter Offizier, und ich brauche Sie wohl nicht daran zu erinnern, Mylord, dass der Ruf des Rifle Regiments ausgezeichnet ist.«

»Natürlich kenne ich deren Reputation«, entgegnete der Seelord scharf. »Und mir ist ebenfalls bekannt, dass es widersprüchliche Ansichten über die Kampfmethoden dieser Truppe gibt.«

Der Oberste Richter schürzte die Lippen. »Ich gebe zu, dass ihre Taktik eher unorthodox …«

»Unorthodox?«, schnitt Yorke ihm schnarrend das Wort ab.

»Unorthodox ist nichts als ein euphemistischer Terminus für undiszipliniert. Wie es heißt, exerzieren die Offiziere sogar gemeinsam mit ihren Rekruten!«

»Mit guten Ergebnissen«, konterte Read. »Hawkwood ist ein ausgezeichneter Polizist mit etwas unkonventionellen Methoden, zugegeben. Aber meine jahrelangen Erfahrungen im Umgang mit Gesetzesbrechern rechtfertigen den Einsatz ungewöhnlicher Mittel.«

Dem Seelord schien es die Sprache verschlagen zu haben, denn er starrte den Obersten Richter nur mit offenem Mund an.

»Diese Ansicht entbehrt nicht einer gewissen Logik«, warf Blomefield ein. »Ein im Töten erfahrener Jäger bringt Mörder zur Strecke. Ich bin der Meinung, Sie haben den richtigen Mann für diese Aufgabe gewählt. Es würde mich jedoch interessieren, unter welchen Umständen Hawkwood in Ihre Dienste trat.«

James Read deutete diese lächelnd formulierte Frage als ein Entgegenkommen des Generalinspekteurs und sagte schnell: »Er wurde mir empfohlen.«

»Von wem?«, hakte Blomefield nach.

»Von Colonel Colquhoun Grant.«

Blomefield schnappte höchst beeindruckt nach Luft, denn Colquhoun Grant war einer von Wellingtons erfahrensten Kundschaftern. Kundschafter arbeiteten hinter den feindlichen Linien und spähten die Größe und das Bewegungsmuster der gegnerischen Truppen aus. Offizier Grant war das Hauptverbindungsglied zwischen den Guerilleros und dem Nachrichtendienst des Herzogs. Und obwohl die Aktivitäten des Colonels strengster Geheimhaltung unterlagen, war er in Militärkreisen eine bekannte Persönlichkeit.

»Gott verdammt!«, fluchte Blomefield wieder. »Die Gerüchte stimmen also. Ihr Mann ist damals in die Berge geflüchtet.«

Dann wandte sich der Generalinspekteur lächelnd an den Seelord: »Ich habe nicht den Mut, mich mit Colonel Grant anzulegen. Wie stehen Sie dazu, Mylord?«

Charles Yorke bedachte Blomefield nur mit einem bösen Blick.

Insgeheim mochten sich der Seelord und die beiden dem Ministerium zugeordneten Offiziere wohl die Frage stellen, warum James Read den obersten Nachrichtenoffizier Wellingtons persönlich kannte, aber niemand wagte diese Frage auszusprechen. In eingeweihten Kreisen kursierte das Gerücht, dass die Befugnisse des Obersten Richters weit über innenpolitische Angelegenheiten hinausgingen und dass zwischen der Bow Street und den verschiedensten Behörden geheim gehaltene Verbindungen bestünden. Hinter vorgehaltener Hand wurde gemunkelt, es gebe sogar einen Spionagering. Doch diese Vermutung würde wie viele andere in diesem zweifelhaften Metier weder bestätigt noch geleugnet werden.

»Darf ich interessehalber noch fragen, wen Hawkwood in diesem Duell getötet hat?«, wollte Dalryde jetzt wissen.

In James Reads Wange zuckte ein Nerv. »Es war Delancey, ein Neffe des Herzogs von Rutland.«

»Kein großer Verlust, wenn ich mich recht erinnere«, murmelte Blomefield.

»Das ist ein ziemlich harsches Urteil«, meinte Dalryde und hob missbilligend eine Braue.

»In der Tat«, stimmte der Seelord zu und fixierte den Generalinspekteur mit scharfem Blick. »Nach allem, was man hört, handelt es sich um eine ehrenwerte Familie. Und könnten Sie dem Admiral und mir bitte näher erklären, warum Hawkwood seinerzeit in die Berge flüchtete?«

James Read fing Blomefields um Unterstützung heischenden Blick auf und nickte nach kurzem Zögern.

Thomas Blomefield sammelte seine Gedanken und sagte: »Die ganze Geschichte trug sich während der Schlacht bei Talavera zu.«

»Das 95. Rifles Regiment unterstand damals doch Crauford, nicht wahr? Ich dachte, die Marschkolonne hätte an dem Kampf nicht teilgenommen, weil sie erst einen Tag später dort eintraf.«

»Das stimmt«, bestätigte Blomefield nickend. »Aber Hawkwood gehörte nicht zum Haupttrupp. Wellington hatte eine Hand voll Scharfschützen angefordert und sie dem Vorauskommando zugeteilt. Wellington wollte wohl wissen, ob das Rifles Regiment seinem Ruf gerecht wurde. Und Hawkwood war unter den Auserwählten.« Blomefield fügte grinsend hinzu: »Er scheint die irritierende Angewohnheit zu haben, immer im richtigen Augenblick am richtigen Ort zu sein.«

»Offensichtlich«, bemerkte der Seelord sarkastisch. »Und was ist dann passiert?«

»Es geschah nach dem Angriff der Franzosen unter dem Kommando von Lapisse und Sabastiani, den Sherbrooks Division abgewehrt hat. Das Gardekorps und die Deutschen hätten sich beinahe überrannt und haben hintereinander den Fluss überquert. Erinnern Sie sich daran, Mylord?«

Der Seelord nickte nur wortlos. In den Zeitungen war ausführlich über diese Schlacht berichtet worden, ohne allerdings Hawkwoods Beteiligung daran zu erwähnen. Zum Glück.

»Captain Hawkwood hat dem Major der Garde geraten, am Ufer zu bleiben und die Flanke zu sichern, weil es zu riskant sei, den Fluss zu überqueren und so vom Haupttrupp abgeschnitten zu werden. Und dieser Major war Delancey, der Neffe von … na, Sie wissen schon. Hawkwood hätte genauso gut einem Stier eine Muleta vor die Augen halten können. Ein Major und künftiges Mitglied des britischen Hochadels lässt sich von einem Captain doch nicht sagen, was er tun oder lassen soll. Natürlich hat Delancey die Warnung in den Wind geschlagen, und es ist genau das eingetreten, was Hawkwood prophezeit hat. Kaum hatte die Garde den Fluss überquert, gingen die Franzosen zum Gegenangriff über.

Die Katastrophe war vorprogrammiert. Die Franzosen haben unsere Linie durchbrochen, und die Garde hat mehr als ein Viertel ihrer Männer verloren. Hätte Wellington nicht Mackenzies Brigade vorgeschickt, um die Lücke zu schließen, wären wir alle verloren gewesen.«

Blomefield schüttelte den Kopf, ehe er fortfuhr: »Mackenzie ist ebenso gefallen wie Lapisse, was meiner Meinung nach nur eine Art Gerechtigkeit war. Aber wir sind nur knapp mit einem blauen Auge davongekommen.

Wie auch immer, jedenfalls hat Captain Hawkwood am Ende dieses Tages Delancey zur Rede gestellt und ihm vorgeworfen, auf leichtfertige Weise das Leben seiner Männer aufs Spiel gesetzt zu haben. Kurz gesagt, er hat ihn einen verdammten Idioten und eine Schande für das Militär genannt und behauptet, dass es ein Segen gewesen wäre, wenn er wie die von ihm geopferten armen Kerle gefallen wäre. Und da diese Konfrontation nicht unter vier Augen stattfand, was schlimm genug gewesen wäre, sondern in Anwesenheit von Delanceys Freunden, blieb ihm nichts anderes übrig, als Hawkwood zum Duell herauszufordern.«

Als der Seelord zum Sprechen ansetzte, fügte Blomefield schnell hinzu: »Ja, die Vorschriften. Duellieren ist streng verboten, aber für Delancey war es ein Ehrenhandel. Eine Beleidigung des Familiennamens und so weiter.«

»Und Hawkwood hat ihn getötet«, konstatierte der Seelord.

»Ja. Mit einem Schuss direkt ins Herz. Offensichtlich ist unser Mann nicht nur ein exzellenter Scharfschütze, sondern er trifft auch mit einer Pistole.«

»Hat denn niemand versucht, das Duell zu verhindern?«

Blomefield schüttelte den Kopf. »Für Delanceys Freunde stand der Ausgang des Duells wohl von vornherein fest. Was sich als fataler Irrtum erwies. Natürlich gab es nur eine Konsequenz: Hawkwood hätte in Ketten nach London zurückgebracht und wegen Mordes vors Kriegsgericht gestellt werden müssen. Doch daraus wurde nichts.« Mit gesenkter Stimme fügte Blomefield hinzu: »Ich habe gehört, Wellington habe in dieser Sache persönlich interveniert.«

»Wie das?«, fragte Dalryde.

Blomefield zuckte mit den Schultern. »Niemand kennt die Hintergründe genau. Hawkwood wurde unehrenhaft aus der Armee entlassen, aber nicht nach England zurückgeschickt.«

Er sah den Obersten Richter von der Seite an.

»Und was ist aus ihm geworden?«

Blomefield schürzte die Lippen. »Damals wurde gemunkelt, er sei geflohen und habe sich den Guerilleros angeschlossen.«

»Er ist zu den Spaniern übergelaufen?«, fragte der Seelord entgeistert.

»Er hat mit ihnen in den Bergen gekämpft. Hawkwood spricht angeblich nicht nur Spanisch, sondern auch Französisch.« Wieder warf Blomefield James Read einen Blick zu.

»Ob das mit Wellingtons Einverständnis geschehen ist, kann ich nicht sagen. Es hieß nur, es sei besser, einen Mann mit Hawkwoods Erfahrungen im Kampf gegen die Franzosen einzusetzen, als ihn nach England zurückzuschicken. Vielleicht wollte Wellington mit ihm eine Art Verbindungsmann

schaffen – womit wir bei Colquhoun Grant wären.« Stirnrunzelnd fuhr der Generalinspekteur fort: »Es kursiert ein weiteres Gerücht um einen Sergeant und mehrere ausgewählte Männer, die aus Hawkwoods Kompanie desertiert und ihm in die Berge gefolgt sind. Wie auch immer, jedenfalls war Captain Hawkwood wie vom Erdboden verschluckt und blieb verschwunden – bis jetzt.«

Es folgte ein langes Schweigen. Der Admiral musterte James Read ernst, bevor er sagte: »Was für eine Geschichte! Und trotzdem vertrauen Sie diesem Hawkwood? Ich darf Sie daran erinnern, dass es hierbei nicht um die simple Aufklärung eines Verbrechens, sondern um die Sicherheit des gesamten Königreichs geht.«

»Captain Hawkwood besitzt mein höchstes Vertrauen«, entgegnete Richter Read bestimmt. »Er ist mein bester Polizist mit der höchsten Aufklärungsrate von Diebstählen. Außerdem hat er ausgezeichnete Kontakte zur Unterwelt. Wenn jemand diese Mörder zur Strecke bringen kann, dann er.«

Trotz der Skepsis, die der Seelord auch in den Augen von Blomefield und Dalryde wahrnahm, seufzte er und gab klein bei. »Na gut, Read. Wie es scheint, bleibt uns nichts anderes übrig, als Ihre Entscheidung zu akzeptieren. Mal sehen, ob sich Ihr Mann bewährt. Ich erwarte jedoch, dass dem Ministerium jeden Tag Bericht erstattet wird. Ist das klar?«

»Wie Sie wünschen!« Read deutete eine Verneigung an.

Worauf der Seelord mit dem Finger auf James Reads Brust deutete und drohend hinzufügte: »Hoffentlich behalten Sie Recht, Sir. Denn Gott möge Ihnen helfen, sollte Ihr Mann versagen – oder vielmehr: Gott steh uns allen bei.«

Das Mädchen war schmutzig und konnte nicht älter als zwölf oder dreizehn sein, aber ihre Augen waren die einer alten Frau. Mit einem verschlagenen Gesichtsausdruck hatte sie zu ihm hochgesehen, sich aufreizend über die Lippen geleckt und dann einfach gesagt: »Jago schickt mich.«

Dann ging das verwahrloste Kind in dem zerschlissenen Kleid neben Hawkwood her. Ihm entging nicht, wie die Leute beim Anblick dieses seltsamen Paars reagierten: die spöttischen Blicke, die anzüglich grinsenden Gesichter, das sich gegenseitige Anstoßen und Zuzwinkern. Natürlich bemerkte auch das Mädchen, welche Aufmerksamkeit sie erregten, doch es schien ihr gleichgültig zu sein. Zweifellos war sie daran gewöhnt.

Die Great Earl Street entlang, vorbei an der Kreuzung Seven Dials, zur Kirche St. Giles führte sie ihn durch ein finsteres Gassengewirr, wohl aus Vorsicht, um eventuelle Verfolger abzuschütteln.

An einer Straßenecke, im Schatten des Kirchturms, hatte das Mädchen ihn am Ärmel gepackt und mit dünner Stimme gewarnt: »Bleib dicht bei mir.«

Einen ganzen Tag hatte Hawkwood darauf gewartet, dass Jago auf seine Nachricht reagierte, und diese Zeit genutzt, um mit dem Offizier der berittenen Patrouille, die die Wegelagerer in die Flucht geschlagen hatte, Kontakt aufzunehmen.

Weil Hawkwood den Exmajor der Dragoner Lomax bisher noch nicht persönlich kannte, war er schockiert, als er den Mann traf. Die rechte Seite seines Gesichts bestand von der Braue bis zum Hals nur aus Narbengewebe, die leere Augenhöhle war ein Krater aus zerfetztem Fleisch und der Kiefer sah aus, als hätte jemand ein Brandeisen darauf gedrückt.

Nachdem sich Hawkwood wieder gefasst und sich gezwungen hatte, den Blick nicht abzuwenden, hörte er sich Lomax’ Schilderung der Ereignisse in jener Nacht an.

Es sei nur einem Zufall und der unwetterbedingten Verspätung der Postkutsche zu verdanken, dass seine Patrouille während ihrer Streife durch das Heideland den Überfall bemerkt und eingegriffen habe, erklärte der Major. Er habe zwei seiner Männer bei der Kutsche postiert und mit dem Rest seines Trupps die Räuber verfolgt, ihre Spur jedoch wegen des heftigen Regens nach circa einer Meile in der Gegend von Bermondsey im Norden der Hauptstadt verloren. Das bedeutete, dass die Räuber jeden der etwa ein Dutzend Wege hatten einschlagen können.

Hawkwood unterdrückte seine Enttäuschung über die wenig aufschlussreichen Hinweise – obwohl er nicht viel mehr hatte erwarten können – und bedankte sich bei Lomax.

Da sprach der Exmajor ihn, nach Worten ringend, noch einmal an. »Da gibt es etwas, das Sie wissen sollen. Ich war in Talavera, beim 23. Regiment der Leichten Brigade unter Anson. Ich … das heißt … wir …« Lomax holte tief Luft, ehe er fortfuhr: »Ich meine … dieser Delancey war ein schlechter Offizier. Niemand hat ihn gemocht, und dieser idiotische Angriff hat vielen tapferen Männern das Leben gekostet. Nur Sie haben ihm gesagt, was gesagt werden musste, und getan, was getan werden musste. Viele Kameraden waren der Meinung, dass Sie Besseres verdient hätten.« Lomax zuckte verlegen mit den Schultern. »Wie auch immer, jedenfalls wollte ich, dass Sie das wissen.«

Dann schwieg Lomax und senkte den Blick. Offensichtlich waren ihm seine Worte peinlich.

In dieser Schlacht wurde er also derart entstellt, dachte Hawkwood.

Viele Soldaten waren damals im Kampf gefallen, doch an jenem Tag hatte noch ein anderer, erbarmungsloser Feind fast alles vernichtet, was sich ihm in den Weg gestellt hatte.

Das Feuer.

Vielleicht hatte der Zündfunke einer Muskete oder Kanone das verdorrte Gras in Brand gesetzt. Vom Sommerwind angefacht, hatte sich das Feuer mit unheimlicher Geschwindigkeit und Heftigkeit ausgebreitet und war über verwundete und tote Soldaten hinweggefegt. Noch Monate später hatte Hawkwood die Schreie der brennenden Männer gehört und den Geruch von verbranntem Fleisch in der Nase gehabt.

Lomax musste einer dieser Männer gewesen sein, die auf dem Schlachtfeld eingeschlossen waren. Wie durch ein Wunder, aber um welch entsetzlichen Preis hatte er überlebt.

»Ich war verwundet und lag unter meinem Pferd«, sagte Lomax, als würde er Hawkwoods Gedanken lesen. »Und es war ein verdammter Franzose, der mich rausgezogen hat, sonst wären ich und mein Pferd verbrannt.« Kopfschüttelnd wiederholte Lomax: »Ausgerechnet einem verdammten Franzosen verdanke ich mein Leben. Wer hätte das gedacht?«

Dann hob Lomax den Arm. Seine rechte Hand sah wie eine schwarz verfärbte Klaue aus. »Damit konnte ich natürlich nicht weiterkämpfen. Reiten kann ich zwar noch, aber ein Kavallerist muss auch gleichzeitig eine Waffe ziehen können.« Er verzog den Mund zu einem schiefen Grinsen und fügte hinzu: »Wenn ich mir Mühe gebe, kann ich gerade noch in der Nase bohren.«

Hawkwood bewunderte Lomax’ Offenheit, denn er wusste, wie schwer es dem Exmajor fiel, über diese für die Leichten Dragoner so verheerende Schlacht zu sprechen. Fehlentscheidungen und unglückselige Umstände hatten dazu geführt, dass über die Hälfte des Regiments gefallen war.

Doch trotz Lomax’ wohlgemeinter Worte konnte die Vergangenheit nicht neu geschrieben werden. Hawkwood hatte seine militärische Laufbahn beendet und musste jetzt zum Rhythmus einer anderen Trommel marschieren. Und dieser Trommelwirbel schickte ihn nun auf einen Weg, den er nicht gern einschlug. Er hätte sich wie ein Pilger fühlen können, wäre der Name für diesen Ort, den er aufsuchen musste, nicht der reinste Hohn: Denn dieser Sündenpfuhl, in dem es von Gesetzlosen aller Art nur so wimmelte, hieß Holy Land – Heiliges Land.

Das Elendsviertel von St. Giles war eine Welt für sich. Von der Great Russell Street im Norden, der Oxford Street im Westen und der Broad Street im Süden begrenzt, umfasste das Viertel etwa vier Hektar und glich einem eitrigen Geschwür im Herzen der Stadt. In dem beinahe undurchdringlichen Gewirr schmaler Straßen mit verfallenen Gebäuden, Hinterhöfen und Abwässerkanälen herrschten Armut, Laster und Kriminalität. Hunderte Schleichwege durch Spelunken und Gassen um den Leicester Square, vom Haymarket und durch die nasskalten Tunnel der Regent Street führten in diese Rattenlöcher. Unter dem Holzplatz im Osten gab es angeblich einen bis nach High Holborn reichenden Gang.

Die ersten Bewohner des Viertels – größtenteils katholische Iren und Verfemte – hatten ihrem Zufluchtsort den Namen gegeben. Mörder, Deserteure, Diebe, Bettler und Huren hatten zusammen mit den Armen und Hungernden dort Unterschlupf und Schutz vor Vertretern der Obrigkeit und vor Gendarmen gefunden. Losgelöst von den Zwängen der konventionellen Gesellschaft hatten die Bewohner des Holy Land ein Königreich mit eigenen Gesetzen, Gerichten und Selbstjustiz errichtet. Deshalb handelte jeder behördliche Vertreter, der sich in das Elendsviertel St. Giles wagte, auf eigene Gefahr.

Jagos Botin hieß Jenny und war nur eines von tausenden elternlosen Straßenkindern, die sich mehr oder weniger anständig durchs Leben schlugen oder wie Jenny ihre Körper, ihren einzigen Besitz, verkauften.

Hawkwood spürte die misstrauischen Blicke der halb hinter maroden, schiefen Türen verborgenen Beobachter geradezu körperlich. Er sah, wie teilnahmslose graue Gesichter aus mit Lumpen verhängten Fenstern spähten, während er und das Mädchen durch den Dreck neben der überquellenden Kloakenrinne stapften. Menschliche und tierische Exkremente, verrottender Abfall und Fäulnis boten ein Bild völliger Verwahrlosung.

Aus einer der trostlosen Gassen drang der schrille Angstschrei einer Frau, ein Mann fluchte obszön, dann ein dumpfer Schlag, und der Schrei verkam zu einem kläglichen Wimmern. Jenny klammerte sich an Hawkwoods Ärmel, denn trotz ihrer zur Schau gestellten Dreistigkeit war sie noch ein Kind, das sich fürchtete.

In einer offenen Tür lehnte eine Gestalt – eine Frau, wie Hawkwood erst bei näherem Hinsehen erkannte. Sofort riss sie sich ihr Umhängetuch von den Schultern, hob ihren zerlumpten Rock und entblößte ihre Scham. Brüste und Beine waren fahl wie der Bauch eines Fisches und voller Schwielen. Sie warf den Kopf in den Nacken, lachte laut und rief: »Komm her, Süßer! Lass die Kleine sausen. Molly zeigt dir, was eine richtige Frau draufhat!«

Jenny presste sich dichter an Hawkwood, als ihnen das raue Gelächter der Hure durch die Gasse folgte.

Mittlerweile waren sie tief in das Elendsviertel vorgedrungen. Hawkwood hatte völlig die Orientierung verloren, denn das Mädchen hatte ihn absichtlich in die Irre geführt. Er bezweifelte, ob er ohne ortskundige Führung je wieder in die Zivilisation zurückfinden würde.

Die Gassen zwischen den eng aneinander stehenden Häusern wurden noch schmaler, und es wurde immer dunkler. Hawkwood fiel auf, dass sich kaum noch menschliche Wesen blicken ließen, so als wären sie von den Schatten verschluckt worden. Ob sie die Gassen meiden, weil ich hier aufgetaucht bin?, wunderte er sich.

Plötzlich zerrte Jenny ihn durch einen niedrigen Torbogen und ein paar steinerne Stufen nach unten. Dort blieb sie vor einer massiven Holztür stehen. Dahinter hörte er Stimmen und andere Geräusche, kehlig und undeutlich, das Ganze vom Quietschen einer Fiedel übertönt. Als Jenny an die Tür klopfte, spürte Hawkwood ein Prickeln im Nacken. Dann wurde die Tür aufgerissen, und Hawkwood stolperte hinter dem Mädchen blindlings ins Dunkle.

5

Es dauerte mehrere Sekunden, bis sich Hawkwoods Augen an das trübe Licht in dem großen, verräucherten Kellergewölbe gewöhnt hatten. Am hinteren Ende führte eine Holztreppe zu einer Ebene, die durch ein Geländer vom Schankraum getrennt war. An einer Wand erstreckte sich die aus leeren Fässern und blanken Brettern konstruierte Theke.

An groben Tischen saßen Männer und Frauen, andere standen, Flaschen oder Krüge in den Händen, am Tresen. Die Gäste waren ausnahmslos ärmlich gekleidet, ihre Gesichter vom Hunger ausgezehrt oder vom Alkohol verwüstet. In der Ecke hockte ein Fiedler, und ein paar Männer grölten betrunken unflätige Lieder.

Zwanzig Gäste oder mehr standen um den Hunde-Pit. Etwa ein halbes Dutzend stämmige Bullterrier, Muskelpakete, an die zwanzig Kilo schwer, mit vernarbten Körpern und kupierten Ohren, um dem Angreifer weniger Bissfläche zu bieten, zerrten an ihren Ketten. An Köderhunden mit teilweise geschorenem Fell lernten die Kampfhunde sich in besonders verwundbaren Körperteilen zu verbeißen. Neben dem Pit standen Fässer mit Mehl, das über kämpfende Hunde geschüttet wurde, um sie zu trennen. Das Mehl verstopfte ihre Nasen und zwang die Tiere, ihren Biss zu lockern, damit die Besitzer sie auseinander zerren konnten.

In dem Gewölbe stank es nach Fusel, Rauch, Tabak, Sägemehl, ungewaschenen Körpern, Erbrochenem und Urin.

Bei Hawkwoods Eintritt verstummten die Gespräche so abrupt, als würden alle Anwesenden gleichzeitig die Luft anhalten. In dem bedrohlich wirkenden Schweigen überlief es Hawkwood eiskalt.

Zwei Männer mit Holzknüppeln in der Hand postierten sich hinter Hawkwood und blockierten die Tür. Jenny ließ seinen Ärmel los. Mehrere Hunde spürten die durch Anwesenheit eines Fremden angespannte Atmosphäre, fletschten die Zähne und knurrten böse.

»Na, so was, wen haben wir denn hier? Der feine Herr hat sich wohl in der Tür geirrt, wie?«

Hawkwood rührte sich nicht.

»O Mann!«, sagte ein anderer. »Den kenn ich! Das ist ein verdammter Runner!«

Mehrere Männer sprangen auf, Stühle scharrten über den Boden. Ein Hund bellte, eine Frau schrie. Eine Messerklinge funkelte im Kerzenlicht. Hawkwood merkte, dass sich Jenny verdrückte, und dachte: Sie hat ihre Rolle gut gespielt und mich in eine Falle gelockt. Wie konnte ich nur so dumm sein! Ich hätte mich umziehen müssen, ehe ich sie begleitete. An meiner Kleidung bin ich hier sofort als Außenseiter zu erkennen.

Jemand räusperte sich laut und spuckte Hawkwood voller Hass direkt vor die Füße. Wie auf ein vereinbartes Signal gingen Männer mit gezückten Dolchen und Rasiermessern auf Hawkwood zu und umringten ihn. Hawkwood griff nach seinem Schlagstock.

»LASST IHN IN RUHE!«, dröhnte in dem Moment eine Stimme. Der untersetzte, muskulöse Mann mit der Figur eines Ringers hätte ohne weiteres gegen Figg oder Reuben Benbow boxen können. Eine Hand auf das Treppengeländer gestützt, in der anderen einen schweren Knüppel aus Schlehdorn, blickte er auf Hawkwood hinunter. Er verharrte ein paar Sekunden in dieser Pose, bis er plötzlich den Mund zu einem breiten Grinsen verzog und mit ausgebreiteten Armen rief:

»N’Abend, Cap’n! Willkommen in der Arche Noah!«

Die Narbe unter Hawkwoods Auge schimmerte weiß im fahlen Licht der Talgkerzen, und er stieß einen Seufzer der Erleichterung aus. Die Gäste machten bereitwillig Platz, als der Mann die Treppe herunterging. Hawkwood spürte sofort den Stimmungswandel im Keller. Bosheit und Argwohn in den Gesichtern wichen Erstaunen und Neugier.

»Hallo, Nathaniel«, sagte Hawkwood. »Wie geht es dir?«

Noch immer breit grinsend, streckte Nathaniel Jago, Exsergeant in His Britannic Majesty’s 95. Rifles Regiment, die Hand aus. »Ich bin gesund und munter wie ein Fisch im Wasser, Sir. Und Sie sehen auch nicht übel aus.«

Hawkwood drückte, jetzt ebenfalls grinsend, Jagos schwielige Hand.

»Mein Gott, Sir. Fabelhaft, Sie zu sehen. Und das ist nicht gelogen.«

Aus den Augenwinkeln bemerkte Hawkwood, wie Jenny wieder neben ihm auftauchte. Das Mädchen schaute mit großen Augen zu den beiden Männern hoch.

»Gut gemacht, Jen«, lobte Jago sie. »Da, das ist für dich, mein Schatz. Aber gib’s nicht auf einmal aus.«

Das Mädchen schloss schnell die Finger um die Münzen in seiner Hand. Sie grinste schelmisch und flitzte davon.

»Dafür kauft sie sich bestimmt Fusel«, beteuerte Jago mit einem traurigen Unterton in der Stimme. »Kommen Sie, Cap’n. Wir setzen uns mit einer Flasche in eine ruhige Ecke. Was darf’s denn sein? Gin? Rum? Oder was Besonderes? Ein Tröpfchen Brandy vielleicht?« Er zwinkerte verschwörerisch.

»Französischer, kein spanischer. Erst heute Morgen habe ich eine neue Lieferung bekommen. Stammt aus des Kaisers eigenen Kellereien, habe ich mir sagen lassen.«

»Französischer Cognac, Sergeant?«, meinte Hawkwood trocken. »Das will ich nicht gehört haben. Ich dachte, wir hätten Krieg.«

»Lass dir wegen politischer Differenzen nie dein Geschäft kaputtmachen. So lautet die erste Regel im Handel.«

Jago steckte den Knüppel in seinen Gürtel, holte unter dem Tresen eine Flasche und zwei Gläser hervor und ging die Treppe hinauf zu einem Tisch am hinteren Ende. Als Hawkwood ihm folgte, spürte er die Blicke aller Gäste in seinem Rücken.

»Achten Sie nicht auf die Gaffer«, riet ihm Jago, legte den Knüppel auf den Tisch und goss Cognac in beide Gläser. »Der Reiz des Neuen ist bald verflogen.«

Was Hawkwood jedoch bezweifelte, obwohl unten in der Schänke wieder Stimmengewirr zu hören war.

»Auf die alten Zeiten!« Jago hob sein Glas zum Toast.

Hawkwood prostete ihm zu, trank einen Schluck und spürte, wie der Cognac mild und wärmend durch seine Kehle rann. Er fragte sich, ob die Flasche wirklich aus den Kellereien des Kaisers stammte und auf welchen verschlungenen Wegen sie wohl in dieser Kaschemme in Londons berüchtigtstem Elendsviertel gelandet war.

Da flüsterte Jago: »Wie ich höre, hatten Sie viel zu tun.« Er hob sein Glas an die Lippen und lehnte sich zurück. »Ihr Ruf eilt Ihnen voraus, seit Sie die Absteige der Witwe Gant dichtgemacht haben«, redete er weiter und grinste boshaft. Dann setzte er seine Unschuldsmiene auf und fügte hinzu: »Wurde aber auch höchste Zeit, so, wie das alte Miststück die armen Kleinen verdorben hat.« Jago schnalzte mit der Zunge und schüttelte, das geschehene Unrecht missbilligend, den Kopf.

Hawkwood wunderte sich über Jagos vorgetäuschte Empörung, denn dass die Witwe Gant aus dem Verkehr gezogen worden war, konnte für alle anderen Kriminellen im Viertel nur von Vorteil sein. Damit hatten Jago und seine Komplizen eine Konkurrentin weniger. Deshalb hatte wohl auch niemand die Witwe gewarnt, als Gesetzeshüter in der Nähe ihrer Diebeshöhle aufgetaucht waren. Offensichtlich galt die alte Regel vom Ehrenkodex unter Dieben nicht für die Bewohner von St. Giles.

Während Hawkwood seinen Exsergeanten nachdenklich musterte, fiel ihm auf, dass sich Jago in den Monaten seit ihrer letzten Begegnung bis auf das dünner gewordene Haar und ein Pfund mehr kaum verändert hatte. Als Überlebenskünstler war er jetzt offenbar im Zivilleben absolut in seinem Element.

Nathaniel Jago war als Sohn eines Landarbeiters in einem abgelegenen Dorf in den Sümpfen von Kent geboren und dort aufgewachsen, bis seine Eltern an Cholera gestorben waren. Danach hatte sich der Junge mehr schlecht als recht und nicht immer auf legale Weise durchs Leben geschlagen und sich als Schmied, Viehtreiber, Wilderer und Schmuggler versucht, bis die zufällige Begegnung mit einem Rekrutierungstrupp auf dem Jahrmarkt in Maidstone sein Leben für immer verändert hatte.

Die Aussicht auf eine schöne Uniform, ein Dach über dem Kopf, drei ordentliche Mahlzeiten am Tag und nicht zu vergessen die zwei Guineen Handgeld waren dem heimatlosen jungen Mann, der immer auf der Flucht vor den Zollbeamten war, wie ein Traum vorgekommen, der nun endlich in Erfüllung ging. Und so war Nathaniel Jago an einem warmen Nachmittag im Frühsommer in den Dienst des Königs getreten und in den Krieg gezogen. Übers flache Land in Flandern, durch die undurchdringlichen Dschungel der Westindischen Inseln, über die staubigen Ebenen Indiens war Jago marschiert und hatte überall auf der Welt gekämpft und seinem Land zunächst als einfacher Soldat, dann als Sergeant gute Dienste geleistet.

Und Hawkwood ebenfalls.

Gemeinsam hatten sie unter Nelsons Kommando in Kopenhagen dem Feind die Stirn geboten, waren mit Black Bob Crauford durch Nord- und Südamerika marschiert und hatten unter Moore in Spanien und Portugal gekämpft Jago hatte neben Hawkwood auf dem Festungswall von Montevideo gestanden und ihm vor Rolica und Vimieiro den Rücken gedeckt. Bei Talavera hatten beide mit Entsetzen mit ansehen müssen, wie die Coldstream Guards und des Königs Deutsche Legion dem Gegenangriff der Franzosen zum Opfer gefallen waren.

Im Karree von Blatchington und Shorncliffe war diese Freundschaft geschmiedet worden. Zehn lange Jahre hatte Jago an Hawkwoods Seite Scharmützel und Schlachten überstanden. Immer war er ihm ein treuer Verbündeter gewesen und hatte neben ihm in der sengenden Hitze der spanischen Hochebenen in der Feldküche gegessen und mit ihm zitternd vor Kälte unter einer Decke in den Bergen gelegen. Und Jago war aus Loyalität zu Hawkwood zum flüchtigen Rechtsbrecher geworden.

Denn als sich Hawkwood in den Bergen den Guerilleros angeschlossen hatte, war Jago aus seiner Einheit desertiert und ihm gefolgt. Hawkwood hatte vergeblich versucht, den Sergeant zur Rückkehr zu überreden. Jago hatte ihm einfach ins Gesicht gelacht.

»Dafür ist es jetzt zu spät, Sir«, hatte er erwidert. »Was erwartet mich denn dort? Mit Deserteuren macht die Armee kurzen Prozess. Ich werde entweder ausgepeitscht oder gehängt. Beides keine sehr erfreulichen Aussichten. Nein, ich bleibe lieber an Ihrer Seite, Sir, wenn’s recht ist. Außerdem brauchen Sie jemanden, der Ihnen den Rücken freihält.«

»Du bist ein verdammter Idiot, Nathaniel«, hatte Hawkwood gesagt. »Ist es das Risiko wert, hier in den Bergen zu sterben?«

»Ja, wenn wir ein paar Franzosen mitnehmen«, hatte Jago entgegnet und grinsend hinzugefügt: »Die Armee kommt gut ohne Jago aus. Sie hingegen … na, geben Sie’s doch zu, Cap’n. Sie würden mich vermissen.«

Diesen im Scherz dahingesagten Worten hatte Hawkwood nichts entgegenzusetzen gehabt, denn er wusste, dass ihm der Sergeant ebenso unersetzlich war wie sein Gewehr oder sein Degen. Er brauchte Jagos Unterstützung in seinem persönlichen Krieg gegen die Franzosen. Also hatte sich Hawkwood geschlagen gegeben. Seitdem hatten die beiden nie wieder über dieses Thema geredet.

Bis zu jenem Tag, an dem sich Hawkwood zur Rückkehr nach England entschlossen hatte.

Ende September – der erste Schnee war in den Bergen schon gefallen – hatte Hawkwood Jago seinen Entschluss am Lagerfeuer mitgeteilt und war erstaunt gewesen, als der Sergeant gleichmütig reagiert und nur eine Frage gestellt hatte: »Wann geht’s los?«

Es war ihnen gelungen, zwei Passagen auf einem Handelsschiff nach London zu ergattern. Vor der Küste von Kent war Jago an der Mündung des Medway im Morgengrauen von Bord gesprungen, weil Militärpolizisten regelmäßig ankommende Schiffe nach Deserteuren durchsuchten. Hawkwood hatte Jago ans Ufer schwimmen sehen und den Verlust seines treuen Freundes sehr bedauert.

Hawkwood hatte angenommen, dass der Sergeant in das ihm vertraute Gebiet der Sümpfe von Kent zurückkehren und dort wieder wie früher als Schmuggler ein neues Leben beginnen würde. Er hatte keine Angst, dass Jago je gefasst werden würde, dafür war der Sergeant zu gerissen. Er wusste aber auch, dass Jago mit ihm in Verbindung treten würde, sollte er es für nötig halten.

Und so war es auch gekommen. Hawkwood hatte nichts mehr von Jago gehört, bis er während seiner ersten Monate als Runner das Gerücht aufgeschnappt hatte, Sergeant Jago habe sich doch nicht in den Salzsümpfen niedergelassen, sondern sei den Verlockungen der Großstadt gefolgt.

Londons Unterwelt war eine verschworene Gemeinschaft, sodass Hawkwood nur hin und wieder Gerüchte aufschnappte: Ein Exsoldat im tiefsten Elendsviertel Anführer einer Bande Schläger, die er mit militärischer Präzision befehlige.

Es erstaunte Hawkwood keineswegs, dass Jago durch seine militärischen Fähigkeiten und Erfahrungen jetzt zum Bandenführer aufgestiegen war und sich in Londons Unterwelt einen Namen gemacht hatte. Es hieß, der Sergeant habe seine Finger in jedem lukrativen Geschäft. Dazu gehörten angeblich Schutzgelderpressung, Diebstahl, Seeräuberei und Prostitution. Wie viel davon stimmte, hatte Hawkwood nie feststellen können, doch in jedem Gerücht steckt schließlich ein Körnchen Wahrheit. Jedenfalls war es Jago gelungen, sich seit seiner Ankunft im Elendsviertel eine einflussreiche Position aufzubauen. Ob er diesen Erfolg seinem Grips oder seiner Muskelkraft zu verdanken hatte, blieb dahingestellt, doch so, wie Hawkwood den Sergeant kannte, hatte er beides eingesetzt. Wie auch immer, jedenfalls war der Exsoldat jetzt in der Lage, Hawkwood manchmal genau die Informationen zuzuspielen, die er brauchte.

Über Monate hinweg hatten sich die beiden immer wieder gelegentlich getroffen, aber nur auf Jagos eigenem Terrain. Das sei nicht persönlich gemeint, hatte Jago gesagt, aber man wisse ja nie, ob so ein verdammter Militärpolizist plötzlich aus dem Nichts auftauche. »Sie wollen doch nicht, dass ich mit runtergelassenen Hosen geschnappt werde, oder, Sir?«, hatte er hinzugefügt.

Und so hatte sich allmählich eine Partnerschaft entwickelt, die aus dem Austausch von Tipps über kriminelle Machenschaften und Hinweisen über bevorstehende behördliche Maßnahmen bestand. Und beide Parteien hatten bisher davon profitiert.

Jetzt stellte Jago sein Glas auf den Tisch, beugte sich vor und sagte: »Cap’n, verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Natürlich freue ich mich, Sie zu sehen, doch meine alten Knochen sagen mir, dass es sich nicht um einen rein freundschaftlichen Besuch Ihrerseits handelt. Dahinter steckt doch eine Absicht, oder? Möchten Sie dem alten Nathaniel sagen, worum es sich handelt?«

Plötzlich flackerte die Kerze in einem Luftzug, sodass Jagos Schatten an der Wand hin und her wanderte, einen formlosen Klecks bildete oder wie ein aus der Ecke springender buckeliger Kobold aussah.

In der Schänke herrschte jetzt große Aufregung, denn in dem mit Stroh bestreuten Pit wurden zwei Kampfhunde aufeinander gehetzt. Knurrend und zähnefletschend sprangen sie einander an die Gurgel und fetzten sich mit ihren scharfen Krallen das Fell vom Körper. Hawkwood wandte schnell den Kopf wieder ab und sagte: »Es geht um Informationen.«

»Kaufen oder verkaufen Sie?«, fragte Jago und hob spöttisch die Brauen.

Hawkwood verschwendete keine Zeit und kam sofort zur Sache. »Vor zwei Nächten wurde an der Straße nach Kent eine Kutsche überfallen. Dabei wurden zwei Männer getötet: der Wachmann und ein Passagier.«

»Und Sie denken, ich hätte etwas damit zu tun?«, erkundigte sich Jago stirnrunzelnd.

Hawkwood musterte seinen ehemaligen Sergeant eindringlich, ehe er antwortete: »Nein, aber ich nehme an, dieser Überfall hat eine gewisse Aufmerksamkeit erregt. Habe ich Recht?«

Jago neigte den Kopf zur Seite. »Könnte sein, dass ich was gehört habe.«

»Und was?«

Jago sah Hawkwood unverwandt an. »Wollen Sie die beiden vor den Richter bringen, Cap’n?«

»Die beiden?«, hakte Hawkwood schnell nach.

Jago trank einen Schluck Cognac und wischte sich dann den Mund ab. Hawkwood wusste, dass der Sergeant Zeit gewinnen und seine Chancen abwägen wollte.

»Es waren zwei Männer«, verriet er schließlich. »Ein alter und ein junger, wie ich gehört habe.«

»Was hast du sonst noch gehört?«

»Nicht viel«, entgegnete Jago und seufzte. »Außer, dass sie vor den Rotröcken fliehen mussten und nur ein paar wertlose Schmuckstücke erbeutet haben.« Kopfschüttelnd fügte er hinzu: »Der ganze Aufwand hat sich doch nicht gelohnt. Verdammte Amateure!«

»Der Passagier war ein Kurier der Admiralität«, sagte Hawkwood.

»Ach, tatsächlich?«, entgegnete Jago mit schmalen Augen.

»Ich habe mich schon gefragt, warum Sie derart an diesem Überfall interessiert sind. Mal ehrlich, wenn nur der Begleiter des Kutschers getötet worden wäre, säßen wir dann auch hier und würden uns darüber unterhalten?«

»Mord ist Mord«, dozierte Hawkwood. »Es spielt keine Rolle, ob das Opfer ein Prinz oder Bettler war. Mord ist etwas anderes als der Diebstahl eines Brotlaibs.«

»Erklären Sie das mal dem Richter«, knurrte Jago. »Unsereins wird doch für beides gehängt.«

Hawkwood schüttelte den Kopf. »Ich würde nie einen Mann festnehmen, der einen Laib Brot für seine Familie stiehlt.«

»Wenn das so ist«, murmelte Jago, »dann sind Sie aber in der Minderheit.« Er musterte Hawkwood durchdringend. »Wissen Sie, Cap’n, mir fällt auf, dass dies zu einer verdammten Gewohnheit wird.«

»Was?«

»Dass Sie zu mir kommen und mich um einen Gefallen bitten, weil wir früher Waffengefährten waren. So geht das nicht.«

»Hast du nicht gesagt, es sei dir stets eine Freude, mich zu empfangen?«, entgegnete Hawkwood lächelnd.

»O Mann!«, konterte Jago schlagfertig. »Eins muss man Ihnen lassen: Ihren Humor haben Sie nicht verloren.«

»Ich leugne ja nicht, dass es mir leichter fällt, dich um einen Gefallen zu bitten, weil wir uns schon so lange kennen. Man nimmt, was man kriegt.«

»Und im Augenblick haben Sie nur mich«, folgerte Jago.

Hawkwood lächelte wieder und erzählte dann, dass Lomax und seine Patrouille die Spur der flüchtenden Straßenräuber verloren hatten.

»Diese blöden Kavalleristen«, erwiderte Jago. »Was haben Sie denn erwartet? Die finden nicht einmal ihre eigenen Ärsche, auf denen sie sitzen.«

Hätte Jago Lomax’ bis zur Unkenntlichkeit verstümmeltes Gesicht gesehen, dachte Hawkwood, wäre ihm diese üble Bemerkung wohl im Hals stecken geblieben.

»Ich bin kein Denunziant, Cap’n.«

»Das weiß ich«, wisperte Hawkwood.

»Es bleibt also bei unserer gewohnten Vereinbarung: Eine Hand wäscht die andere?«, seufzte Jago theatralisch und lenkte ein: »Na gut, abgemacht. Was soll ich tun?«

»Halt einfach Augen und Ohren offen, und lass mich wissen, ob jemand versucht, die Beute zu verhökern.«

»Mehr nicht?«, hakte Jago argwöhnisch nach.

»Mehr nicht«, bestätigte Hawkwood.

»Ihnen ist schon klar, dass ich durch den Umgang mit Ihnen meinen Ruf riskiere?«

»Du wirst es überleben«, sagte Hawkwood.

Aus dem Pit drang ein markerschütterndes Heulen, gefolgt vom Aufstöhnen der Zuschauer.

»Blutrünstige Arschlöcher«, schnaubte Jago verächtlich und beobachtete, wie der besiegte, aus mehreren Wunden blutende Kampfhund laut keuchend von seinem enttäuschten Besitzer aus dem Pit gezerrt wurde.

Dann merkte Hawkwood, dass Jago den Blick zu einem der Nebentische schweifen ließ. Einer der dort sitzenden Männer, ein stämmiger Kerl mit rasiertem Schädel und einem Gesicht voller Pockennarben, erregte seine Aufmerksamkeit. Der Mann starrte Jago mit unverhohlener Feindseligkeit an. Zu seinen Füßen lag ein riesiger, scheckiger, bösartig dreinblickender Hund. Die breite Schnauze auf den Pfoten, schien er zu dösen, hob jedoch plötzlich seinen mächtigen Schädel und bleckte die rasiermesserscharfen Zähne.

»Hast du mir was zu sagen, Tom Scully?«, forderte ihn Jago heraus. »Wenn ja, dann spuck’s aus. Bringen wir’s hinter uns.«

Der mächtige Kerl warf sich in die Brust, ignorierte die ängstlichen Blicke seiner Kumpane und platzte heraus: »Du befindest dich in schlechter Gesellschaft, Jago.«

»Tatsächlich?«, entgegnete Jago. »Was ihr denkt, kümmert mich einen Scheißdreck.«

Finster deutete Tom Scully mit dem Kinn auf Hawkwood. »Wir alle haben gehört, dass Dick Brewer den Kerl erkannt hat. Er ist das Gesetz. Er ist ein verdammter Runner, ein Rattenfänger! Wir wundern uns, wie es kommt, dass du mit ihm eine Flasche leerst. So, wie ich das sehe, geht ihr etwas zu vertraut miteinander um.«

»Mit wem ich trinke, geht nur mich etwas an«, knurrte Jago. »Merkt euch das.«

»Nicht, wenn er uns die Gendarmen auf den Hals hetzt.«

»Das wird nicht passieren.«

»Wer sagt das?«

»Ich.«

»Du?«

»Ja, Scully. Ich. Zweifelst du etwa an meinen Worten?«

Da merkte Scully, dass er zu weit gegangen war und von seinen Kumpeln im Stich gelassen wurde. Er leckte sich nervös die blutleeren Lippen. Dann lenkte er ein: »Ich will damit nur andeuten, dass es nicht richtig ist.«

»Du findest es nicht richtig?«, empörte sich Jago und verdrehte die Augen. »Herrgott, Scully! Vieles ist nicht richtig. Es ist nicht richtig, dass Menschen auf den Straßen sterben. Und es kotzt mich an, dass du hier rumjammerst wie ein verdammtes Fischweib. Wenn dir nichts Besseres einfällt, solltest du lieber die Klappe halten, sonst setzen wir unsere Unterhaltung in diesem beschissenen Hunde-Pit fort. Hast du mich verstanden?«

Angespanntes Schweigen.

»Ich warte«, sagte Jago schließlich.

Obwohl Scullys Unterkiefer zuckte und seine Augen böse funkelten, murmelte er: »Ich habe verstanden.«

»Gut«, erwiderte Jago und starrte Scullys Kumpel herausfordernd an. »Hat sonst noch jemand etwas auf dem Herzen? Nein? Na, da bin ich aber froh.«

Er drehte sich zu Hawkwood um und murmelte finster: »Blöde Arschlöcher«, und hob sein Glas. »Wo waren wir stehen geblieben?«

»Wer ist das?«, erkundigte sich Hawkwood.

»Scully?« Jago spuckte den Namen förmlich aus und stellte den Krug wieder auf den Tisch. »Nichts als eine miese Kielquappe. Achten Sie nicht auf ihn.«

»Ein Seemann?«

»Ja. Und ausgerechnet er redet von schlechter Gesellschaft. Darüber könnte Scully ein Buch schreiben. Wenn der Bastard überhaupt schreiben kann«, fügte Jago mit grimmigem Humor hinzu.

»Was weißt du über ihn?«

Jago starrte kurz in seinen Becher, blickte dann auf und zuckte abweisend mit den Schultern. »Er war bei der Marine. Behauptet, als Captain der Kanoniere auf der Inflexible gedient zu haben.« Jago verzog verächtlich die Lippen. »Er war einer von Parkers Schlägern.«

»Parker?«

»Ja, genau der. Delegates of the Whole Fleet at the Nore schimpften sich diese Großmäuler. Ich würde sie anders nennen.«

Da begriff Hawkwood, wovon Jago sprach. »Du meinst die Meuterer?«

Jago nickte. »Es heißt, er sei einer der Rädelsführer gewesen.«

Es entbehrte nicht einer gewissen Ironie, dass Jago, der Deserteur, einen Meuterer in ein derart schlechtes Licht rückte. Hawkwood wusste jedoch, dass für Jago zwischen beiden ein himmelweiter Unterschied bestand.

»Und wie ist es ihm gelungen, durch das Netz zu schlüpfen?«, fragte Hawkwood.

»Na, die Geschichte wird Ihnen gefallen«, sagte Jago. »Ich habe Ihnen doch erzählt, dass er Kanonier auf der Inflexible war.«

Hawkwood nickte.

»Es war die Mannschaft der Inflexible, die sich als Letzte ergeben wollte – bis auf etwa ein Dutzend Männer, einschließlich Scully, die weiterkämpfen wollten. Die anderen hatten jedoch die Nase voll und haben Scully und seine Kumpane unter Deck eingesperrt. Und während die Besatzung auf die Kapitulation gewartet hat, ist es Scully und seinen Männern gelungen, durch ein Kanonenloch zu klettern und mit Beibooten zu fliehen.«

Jago schilderte, dass die Flüchtigen es bis nach Faversham geschafft, dort eine Schaluppe gestohlen hatten und nach Calais gesegelt waren, um zu den Franzosen überzulaufen.

»Die dachten, sie würden mit offenen Armen in Empfang genommen«, fuhr Jago fort und lehnte sich zurück. »Blöde Scheißkerle! Gleich nach der Landung haben die Franzosen sie ins Gefängnis gesteckt. Wahrscheinlich sollten sie gegen unsere Kriegsgefangenen eingetauscht werden.«

»Ist es so gekommen?«

»Nee. Irgendwann wurden sie freigelassen. Die meisten haben dann auf französischen Kaperschiffen angeheuert.«

»Scully auch?«

»Behauptet er jedenfalls. Angeblich war er acht Jahre Freibeuter, ehe er vor Martinique von Bord gesprungen und sich auf den Heimweg gemacht hat. Dann ist er ins Schmugglergeschäft eingestiegen. Er stammt aus meiner Gegend, aus Sheerness, und kennt die Küste, alle Landeplätze und Verstecke vor dem Zoll wie seine Westentasche. Eins muss ich ihm aber lassen«, fügte Jago hinzu. »Es gibt wohl nicht viele Kerle, denen durch einen Sprung ins Wasser zweimal die Flucht gelungen ist.«

»Jetzt ist er aber weit weg von zu Hause«, sagte Hawkwood.

»Sind wir das nicht alle?«, murmelte Jago und ließ seinen Blick durch den Keller schweifen. Ihm entging nichts. »Tatsächlich ist Scully – wir nennen ihn auch Ahle – einer der besten leichten Reiter auf dem Fluss.«

Es gab zwei Arten von Reitern. Schwere Reiter begingen ihre Beutezüge im hellen Tageslicht, während die leichten Reiter den Schutz der Dunkelheit vorzogen. Die Jagdgründe dieser Banden waren am Fluss ankernde Schiffe. Sie nutzten Ebbe und Flut und das Mondlicht, spähten geeignete Frachtkähne und Leichter aus, kappten die Taue und ließen die Schiffe stromabwärts treiben und an einem geeigneten Landeplatz stranden. Dort entluden sie die Fracht und übergaben sie Hehlern zur Verteilung und zum Verkauf. Für Männer mit starken Nerven und den richtigen Verbindungen war das ein gutes Geschäft.

»Warum hat er den Spitznamen ›Ahle‹?«, fragte Hawkwood.

»Wegen seiner Art, mit Leuten umzugehen, die ihm in die Quere kommen. Er verpasst ihnen ein Merkmal, er zeichnet sie. Ja, so könnte man es nennen …«

Hawkwood wartete.

»Die meisten Männer tragen ihren Streit mit den Fäusten oder einer Klinge aus«, fuhr Jago fort und deutete auf den Nebentisch. »Scully jedoch benutzt eine Ahle. Das ist eine schreckliche Waffe, wenn sie in die falschen Hände gerät.«

Dieser Erklärung hätte es nicht bedurft, denn Hawkwood kannte alle Arten von Waffen, mit denen Gewalttäter ihren Mitmenschen – egal, ob Männern, Frauen oder Kindern – schwere Körperverletzungen zufügten. Der Seemann Scully war nur ein weiteres Strandgut, das die Flut in die Elendsviertel der Hauptstadt geschwemmt hatte: Entwurzelte, brutale Typen, die für ihre Zwecke vor keiner Methode der Einschüchterung zurückschreckten.

»Scully hasst jede Form von Autorität«, erklärte Jago weiter. Er hatte sichtlich Gefallen an diesem Thema gefunden. »Wie es heißt, wollte er alle Offiziere der Inflexible an der nächsten Rahnocke baumeln lassen. Seltsamerweise hat ausgerechnet Parker ihn daran gehindert. Angeblich hat er jedoch einen Offizier des französischen Kaperschiffs, auf dem er angeheuert hatte, getötet, ehe er über Bord gesprungen ist. Erst hat er dem armen Kerl den Schädel eingeschlagen und dann mit der Ahle die Hände durchbohrt.«

Jago leerte sein Glas und stellte es auf den Tisch. »Soll ich noch mal nachschenken?«

Hawkwood schüttelte den Kopf. »Es wird Zeit aufzubrechen. Ich will deine Gastfreundschaft nicht überstrapazieren.«

»Ohne Begleitung lasse ich Sie nicht gehen«, warnte Jago. »Draußen ist es schon dunkel. Da ist es gefährlich, durch die Gassen zu irren. Schließlich weiß man nie, wer einem begegnet. Und ich würde meines Lebens nicht mehr froh, sollte Ihnen was zustoßen«, fügte der Exsergeant augenzwinkernd hinzu.

Dann trat Jago ans Geländer und winkte jemandem in der Schänke unten zu. Aus dem Zuschauerkreis am Hunde-Pit löste sich eine kleine Gestalt und stieg die Treppe hoch. Erst bei näherem Hinsehen erkannte Hawkwood, dass es sich dabei nicht um Jenny, sondern um einen kleinen, zaundürren Wuschelkopf handelte, der ihm bekannt vorkam. Tatsächlich war es der Junge, der Major Lawrence so geschickt die Taschenuhr geklaut hatte. Irgendwo zwischen Witwe Gants Absteige und der Bridewell-Besserungsanstalt war Tooler, dem Taschendieb, wohl die Flucht gelungen.

Tooler grinste Hawkwood frech an, tippte sich mit den Fingern an die Schläfen, als würde er salutieren, und sah dann Jago erwartungsvoll an.

Ich werde mir Constable Rafferty vorknöpfen und ein ernstes Wort mit ihm reden, dachte Hawkwood grimmig.

Jago legte dem Jungen die Hand auf die Schulter. »Du bringst ihn sicher nach Hause, Tooler. Den ganzen Weg, hörst du? Ich will nicht, dass du plötzlich verschwindest und er Räubern und anderen Taugenichtsen in die Hände fällt. Kapiert?«

Tooler nickte gehorsam.

»Und dann kommst du schnurstracks wieder hierher. Trödle nicht rum, und steck deine klebrigen Finger nirgends rein, wo sie nicht hingehören, zum Beispiel in die Taschen anderer Leute. Kapiert?«

Hawkwood merkte, dass Jago sich in dieser gönnerhaften Pose gefiel, weil er sich in übertriebenen Ermahnungen erging. An seiner Stelle hätte ich diese Situation wohl auch ausgenutzt, dachte er sich.

»Passen Sie auf sich auf, Cap’n«, sagte Jago und streckte die Hand aus.

»Und du auf dich, Nathaniel«, entgegnete Hawkwood und drückte fest Jagos Hand. Dieser Händedruck drückte die nach wie vor innige gegenseitige Freundschaft aus und besiegelte auch Jagos stillschweigendes Versprechen, irgendwelche Informationen über den Raubüberfall auf die Kutsche, die ihm zu Ohren kommen sollten, an den Captain weiterzuleiten.

Jago sah Hawkwood und dem Jungen nach, als die beiden sich durch die Menge in der Schänke drängten. Und kaum war der hochgewachsene Runner aus der Tür, entspannte sich die Atmosphäre im Keller merklich.

Jetzt erhoben sich zwei der Männer am Nebentisch.

»Bleib, wo du bist, Asa Hawkins«, knurrte Jago warnend.

»Und du auch, Will Sparrow. Mir schwant, dass ihr Böses im Schilde führt, Jungs. Habe ich Recht, Ahle? Vielleicht wollen deine Jungs meinem Freund irgendwo auflauern?«

»Nein, wir gehen nur pinkeln, Jago«, wimmerte Hawkins.

»Und Sparrow soll ihn wohl dabei halten und hinterher ausschütteln, wie? Setzt euch. Eine Weile könnt ihr bestimmt noch warten. Und was ist mit dir, Ahle? Verspürst du auch ein dringendes Bedürfnis?«

»Du hältst dich wohl für verdammt schlau, was, Jago?«, stieß Scully mit wildem Blick hervor. »Dieser Scheißkerl ist ein Runner. Er hat hier nichts verloren. Weißt du eigentlich, wie viele von uns er schon hopsgenommen hat?«

»Kann ich nicht auf Anhieb sagen«, entgegnete Jago. »Aber jeder, der blöd genug ist, sich erwischen zu lassen, hat es wohl verdient. Willst du deshalb diese Idioten hinter ihm herschicken? Damit sie ihm eine Abreibung verpassen? Die Drecksarbeit überlässt du wohl lieber anderen, wie? Vielleicht hätte ich deine Speichellecker nicht zurückhalten sollen. Ihnen wäre eine heilsame Lehre erteilt worden.«

»Wir wären schon mit ihm fertig geworden«, prahlte Sparrow, der schmächtigere von beiden. »Mit links.«

Jago betrachtete Sparrow mitleidig. »Dass ich nicht lache! Ihr hättet keine Chance gehabt. Glaubt mir, ich habe euch einen Gefallen getan.«

»Zwei gegen einen, pah!«, höhnte Scully.

Jago versteifte sich. »Ja, aber lass dir was über diesen einen erzählen, Ahle. Er war Soldat, ein Offizier im 95. Rifles Regiment. Von denen hast du doch schon gehört, oder? Das härteste Regiment der ganzen verdammten Armee. Er hat mehr Männer getötet als du Halbe Bier geschluckt hast. Und er war der beste Offizier, unter dem ich je gedient habe. Hast du die Narbe unter seinem Auge gesehen? Die hat er vom Säbel eines französischen Husars. Der Hieb hat eigentlich mir gegolten, aber er ist dazwischengegangen. Das allein macht ihn zu einem Mann, der du nie sein wirst, Ahle. Solange er sich also unter diesem Dach aufhält, steht er unter meinem Schutz. Hast du das kapiert, Ahle? Und jeder hier, der anders darüber denkt, kriegt’s mit mir zu tun!« Jago umfasste mit der rechten Hand seinen Knüppel aus Schlehdornholz. »Ist das klar?«

Die Männer am Tisch rutschten unruhig auf ihren Stühlen herum. Alle, bis auf Scully, dessen Augen schwarz und hart wie Stein wurden. Der kahle Schädel und das pockennarbige Gesicht verliehen ihm ein furchterregendes Aussehen. Er schnellte so abrupt hoch, dass sein Stuhl auf den Boden krachte. Durch die plötzliche Bewegung und den Lärm aufgeschreckt, sprang der scheckige Hund auf und knurrte bösartig. Scully löste die lederne Hundeleine vom Tischbein.

»Eines Tages, Jago, werden wir unter vier Augen ausmachen, wer der König im Schloss ist.« Dann riss Scully hart an der Leine, wandte sich ab und ging zu dem Hunde-Pit in der Schänke hinunter.

Jago sah ihm nach und murmelte: »Jederzeit, Ahle. Jederzeit.«

6

Ich schicke Sie, Hawkwood, weil sonst niemand zur Verfügung steht«, sagte James Read und sah von seinem Schreibtisch auf. »Außerdem dachte ich, Sie würden sich über die Abwechslung freuen.«

Hawkwood erkannte an der entschlossenen Miene des Obersten Richters, dass es zwecklos war, ihm zu widersprechen.

Die Abwechslung, wie Read sie genannt hatte, war ein Ball im Stadtpalais von Lord Mandrake. Bei derartigen Festen wurde gewöhnlich ein Gendarm zum Schutz der Gäste vor Dieben und anderen Übeltätern angefordert.

Lord Mandrake war ein angesehenes Mitglied der vornehmen Gesellschaft mit Ländereien in Cheshire und in Nord- und Südamerika. Sein Vermögen hatte er im Handels- und Bankengeschäft gemacht. Er war ein Vertrauter mehrerer Parlamentsmitglieder und ein Freund des Außenministers. Es hieß sogar, der Prinzregent werde den Gastgeber mit seiner Anwesenheit beehren, instruierte Read Hawkwood.

Worauf dieser innerlich stöhnte. Zutiefst hasste er derartige Veranstaltungen, zu denen er regelmäßig abkommandiert wurde. Er hätte lieber dem Angriff eines Trupps französischer Lanzenreiter getrotzt.

»Was ist mit Redfern?«

»Redfern ist in Manchester«, antwortete Read, diesmal ohne aufzusehen. »Er ermittelt in einem Fall, bei dem es um Fälschungen in großem Stil geht. Mit seiner Rückkehr ist in absehbarer Zeit nicht zu rechnen.«

»Und Lightfoot?«

»Ist zum Schutz eines Goldtransports der Bank von England abgestellt worden«, erklärte James Read. Mit übertriebener Bedächtigkeit legte er die Feder auf seinen Schreibtisch und seufzte hörbar, bevor er fortfuhr: »Hawkwood, Sie wissen doch genau, wie viele Gendarmen mir zur Verfügung stehen. Herzlich wenige. Genau sieben, mit Ihnen. Und obwohl ich nicht verpflichtet bin, Ihnen Einzelheiten über die Fälle zu verraten, die Ihre Kollegen bearbeiten, will ich es tun, wenn es Sie denn beruhigt.

Über Redfern und Lightfoot haben wir schon gesprochen. George Ruthven ist in Dublin, um den per Haftbefehl gesuchten Patrick Doherty, der der Unterschlagung verdächtigt wird, festzunehmen. McNiece ermittelt in einem Mordfall in York. Lacey ist bei der Festnahme der Taplin-Brüder verwundet worden und noch nicht wieder auf den Beinen …«

»Und Warlock?«, erkundigte sich Hawkwood verzweifelt, obwohl er wusste, dass es vergeblich war.

»Auch nicht verfügbar. Ich habe ihm den Woodburn-Fall übertragen.«

»Woodburn?«, fragte Hawkwood verwirrt, obwohl es keinen Grund gab, warum er diesen Namen kennen sollte. Bei der Vielzahl der Fälle, in denen die Runner ermittelten, war jeder Gendarm zu sehr mit Arbeit überlastet, um über die Fälle seiner Kollegen Bescheid zu wissen.

»Der vermisste Uhrmacher.«

Hawkwood glaubte, sich verhört zu haben. »Sie haben Warlock auf die Suche nach einem Uhrmacher geschickt?«

»Woodburn ist nicht irgendein Uhrmacher«, wies Read ihn scharf zurecht. »Er ist ein Meister seines Fachs und genießt höchstes Ansehen in Adelskreisen. Seine Uhren zieren die Hälfte hochherrschaftlicher Landhäuser und aller Salons in London.«

»Und er ist verschwunden?«, fragte Hawkwood mit hohler Stimme.

»Wie es scheint, ist er gestern Abend nicht aus seiner Werkstatt nach Hause gekommen.«

»Wahrscheinlich hat er sich mit einer Dirne vom Haymarket vergnügt und jegliches Zeitgefühl verloren.«

Schweigen. In der linken Wange des Obersten Richters zuckte ein Nerv. »Wohl kaum«, entgegnete Read. »Der Mann ist achtundsechzig und gläubiger Presbyterianer.«

Der Oberste Richter runzelte plötzlich missbilligend die Stirn, zog seine Uhr aus der Tasche und verglich die Zeit mit der hohen Standuhr in der Ecke des Raums. »Aber vielleicht hat Officer Warlock das Zeitgefühl verloren. Er sollte längst hier sein und mir Bericht erstatten. Er kommt sonst nie zu spät.« Das Stirnrunzeln wich einem strahlenden Lächeln. »Wie Sie sehen, Hawkwood, bleibt Ihnen keine Wahl. Sie werden zu dem Ball gehen.«

Hawkwoods Miene sprach Bände.

»Ehrlich gesagt«, fügte Read hinzu und steckte seine Uhr wieder ein, »habe ich erwartet, dass Sie sich geschmeichelt fühlen.«

»Warum sollte ich?«

»Weil Sie auf Empfehlung von Sir John Belverdere persönlich angefordert wurden. Anscheinend war Sir John von Ihrem Einsatz bei der Geburtstagsfeier zu Ehren seiner Frau höchst beeindruckt.«

Hawkwood konnte sich noch gut an den Abend vor einem Monat erinnern. Der Empfang war gut besucht, aber langweilig gewesen, bis ein Dieb bei dem fehlgeschlagenen Versuch ertappt wurde, Sir Johns Geburtstagsgeschenk für seine Frau – ein pompöses, wertvolles Kollier, das angeblich einmal der Gattin des ersten Herzogs von Marlborough gehört hatte – zu stehlen.

Hawkwood hatte sich bei der Verfolgung des Diebs und während der Festnahme im Park ein Paar gute Kniehosen ruiniert. Im Nachhinein musste er jedoch zugeben, dass sein Einsatz von Sir John großzügig und nicht nur mit Dankesworten belohnt worden war. Trotzdem war ihm der prätentiöse Pomp von Veranstaltungen dieser Art zuwider.

»Aber ich stecke doch mitten in den Ermittlungen über den Überfall auf die Kutsche«, versuchte es Hawkwood noch einmal. Er klammerte sich an den letzten Strohhalm.

»Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass es dabei zwischen jetzt und morgen früh zu einem Durchbruch kommt«, sagte Read. »Meinen Sie nicht auch?«

Dann schürzte der Oberste Richter die Lippen und lehnte sich zurück. »Gelinde gesagt, erstaunt mich Ihr Mangel an Enthusiasmus, Hawkwood. Jeder andere Beamte hätte sich mit seinen Kollegen um diesen Auftrag geprügelt.«

Hinter diesen Worten verbarg sich der nicht zu subtile Hinweis auf ein stillschweigend geduldetes Abkommen. Runner erhielten ein jämmerliches Gehalt von einem Guinea die Woche und einen ebenso kärglichen Spesenersatz für Dienstreisen in andere Orte oder Städte. Für die Festnahme und Verurteilung von Verbrechern erhielten die daran beteiligten Beamten zwar Prämien, von denen nach der Verteilung aber höchstens ein paar Münzen für jeden übrig blieben. Die meisten Runner verdienten ihr Geld mit Privataufträgen als Leibwächter für Mitglieder des Königshauses und für Politiker, oder sie arbeiteten als Detektive und Beschützer für Institutionen, Adelige und reiche Bürger.

»Also«, fuhr James Read fort, ohne Hawkwoods gequälten Gesichtsausdruck zu beachten, »obwohl Sie bestimmt Gründe für Ihre Abneigung gegen derartige Festivitäten haben, sind diese im Augenblick irrelevant, denn auch wenn mir ein anderer Mann zur Verfügung gestanden hätte, wäre mir nichts anderes übrig geblieben, als Ihnen den Auftrag zu erteilen, weil Sie mein einziger Mitarbeiter sind, der französisch spricht.«

Jetzt runzelte Hawkwood erstaunt die Stirn.

Der Oberste Richter lehnte sich in seinem Stuhl zurück.

»Wie Sie vielleicht wissen oder auch nicht, hat sich Lord Mandrake einen gewissen Ruf als Wohltäter für die weniger Begünstigten unserer Gesellschaft erworben. Er kümmert sich um Waisen und Witwen, die der Gemeinde zur Last fallen, um Kriegsveteranen und andere Bedürftige. Seine guten Werke beschränken sich jedoch nicht allein auf unser Heimatland, sondern sie reichen über die nationalen Grenzen hinaus.«

Hawkwood bemühte sich vergeblich, Interesse an diesem Thema zu heucheln.

»Ich spreche von Emigranten, Hawkwood. Und einer der glühendsten Kämpfer für die Monarchie ist der Comte d’Artois.«

Hawkwood kannte die Geschichte. Der Comte d’Artois, der Bruder Louis XVIII., des Königs von Frankreich, war vor der Guillotine nach England geflohen und hatte sich dort als Führer der Exilfranzosen etabliert. Mit den Geldern britischer Sympathisanten hatten d’Artois und seine Landsleute militärische Ausbildungslager in Romsey, an der Südküste Englands, eingerichtet, und bereiteten dort einen möglichen Sturz Kaiser Napoleons vor.

»Wie mir mitgeteilt wurde, will Lord Mandrake mit diesem Ball heute Abend die Verbundenheit Britanniens mit der legitimen Bourbonen-Regierung betonen. Mehrere Mitglieder des inneren Kreises um den Comte werden zugegen sein. Daher die Anforderung eines französisch sprechenden Gendarmen. Ich muss Sie wohl nicht daran erinnern«, fügte Read streng hinzu, »dass von Ihnen ein tadelloses Benehmen erwartet wird.«

Dann kritzelte der Oberste Richter etwas auf eine Karte. »Hier ist die Adresse. Begeben Sie sich unverzüglich dorthin.«

Mandrake House an der Ecke St. James’s Square strahlte trotz der frühen Abendstunde bereits im Glanz der Lichter wie ein Kronleuchter. Nachdem sich Hawkwood bei Lord Mandrakes Sekretär ausgewiesen hatte, beobachtete er amüsiert die hektisch umhereilenden Dienstboten. Bald würden die ersten Gäste eintreffen und die Reihe der Kutschen bis zur Pall Mall und darüber hinaus reichen. Dieser festliche Anlass gebot es, dass sich Mandrake House in seiner ganzen Pracht präsentierte.

Der Sekretär kam zurück und sagte: »Seine Lordschaft erwartet Sie in der Bibliothek.«

Hawkwood war Lord Mandrake noch nie begegnet, aber er erfasste sofort, wer von den beiden Männern in dem behaglich eingerichteten Raum sein Auftraggeber war. Der große, rundliche Lord mit der Hakennase und den rot geäderten Wangen strahlte gleichermaßen Autorität wie Jovialität aus. Er begrüßte Hawkwood mit gutmütig-derber Herzlichkeit.

»Ah, Sie sind Reads Mann. Hawkwood, nicht wahr?«

Hawkwood bejahte und ließ den Blick über Lord Mandrakes Schulter zu dem zweiten Anwesenden, einem stämmigen Mann mit kurzem grauem Haar in formellem Abendanzug schweifen. Er stand am Kamin und blätterte im Licht eines Kandelabers in einem schmalen Lederbändchen: Essays von Montaigne. Die Wahl dieser Lektüre ließ Hawkwood vermuten, dass es sich bei diesem Herrn wohl um einen der bourbonischen Verbündeten Seiner Lordschaft handelte.

»Ausgezeichnet!«, sagte Mandrake, »hat Ihnen Richter Read erklärt, was von Ihnen erwartet wird?«

»Ja, Sir.«

»Großartig, großartig! Ich muss schon sagen, Hawkwood, mein Freund Belvedere war des Lobes voll und hat Sie einen verdammt guten Gendarm genannt. Sehr beruhigend. Nicht, dass wir mit einem ähnlich unerfreulichen Vorkommnis rechnen. Natürlich nicht«, scherzte Lord Mandrake, wandte sich um und deutete auf den Herrn am Kamin. »Ach übrigens, dieser Gentleman, der Comte de Rochefort, ist mein Gast. Er ist erst kürzlich vom Kontinent zu uns gekommen. Wir können uns wirklich glücklich schätzen, hier heute Abend mehrere seiner Landsmänner mit ihren Gattinnen begrüßen zu dürfen.« Dann fügte Lord Mandrake mit gesenkter Stimme hinzu: »Leider sind die Englischkenntnisse des Comte erbärmlich, obwohl er mir versichert, dass er unsere Sprache besser versteht als spricht. Ich nehme an, Sie sprechen Französisch?«, wollte Mandrake wissen und hob fragend die Brauen.

Wieder bejahte Hawkwood.

»Fabelhaft!« Lord Mandrake strahlte vor Freude, wandte sich dann seinem Gast am Feuer zu und sagte in fürchterlich schlechtem Französisch: »Dieser Mann hier ist Gendarm. Ich habe ihn angefordert, damit er aufpasst, dass niemand die Messer und Löffel stiehlt, ha! ha! ha!«

Hawkwood ließ den Franzosen nicht aus den Augen. Während Lord Mandrake schallend über seinen Witz lachte, merkte der Comte wohl, dass er angesprochen worden war, und blickte von seinem Buch auf. Hellblaue Augen musterten Hawkwood flüchtig und gleichgültig. Dann widmete sich der Comte wieder seiner Lektüre.

»Nun, Officer Hawkwood«, erkundigte sich Lord Mandrake freundlich, »gibt es irgendwelche Fragen? Nein? Ausgezeichnet.« Lächelnd wies er auf seinen Untergebenen, der geduldig an der offenen Tür wartete, und fügte hinzu: »Carrington, mein Sekretär, steht zu Ihrer Verfügung. Sollten Sie etwas brauchen, so wenden Sie sich an ihn.«

Damit war Hawkwood auf elegante Weise entlassen.

Lord Mandrakes jetzt abschätzender Blick folgte Hawkwood, und als sich die Tür hinter ihm schloss, wandte er sich an seinen Gast und fragte auf Englisch: »Ein interessanter Mann, nicht wahr?«

Der Comte klappte das Buch zu, legte es auf den Kaminsims und antwortete in ebenso fließendem Englisch: »Zumindest macht er einen kompetenten Eindruck.«

»Oh, ich würde sagen, er ist weitaus mehr als nur kompetent«, entgegnete Seine Lordschaft lächelnd. »Aus zuverlässiger Quelle weiß ich, dass er Reads bester Mann ist. Captain Hawkwood war Offizier im Rifles Corps der Armee und hatte bei seinen Vorgesetzten einen ausgezeichneten Ruf. Er gilt als mutig, intelligent und einfallsreich.«

»Diese Kombination von Charaktereigenschaften ist hervorragend«, stellte der Comte nachdenklich fest.

»In der Tat«, bestätigte Lord Mandrake und sah seinen Gast an, als erwarte er einen weiteren Kommentar. Der Comte jedoch griff wieder nach den Essays von Montaigne und vertiefte sich in die Lektüre. Aus Verlegenheit über die merklich gleichgültige Reaktion seines Gasts griff Lord Mandrake nach seiner Taschenuhr, warf einen Blick auf das Ziffernblatt und sagte mit gespielter Überraschung: »Du meine Güte! Ist es denn schon so spät? Ich verplaudere die Zeit, während wichtige Angelegenheiten auf mich warten.« Mit einem lauten Klicken ließ der Lord den Deckel wieder zuschnappen. »Verzeiht, mein Freund, wenn ich Euch jetzt allein lasse. Ich muss mich um meine Gäste kümmern. Dafür habt Ihr doch Verständnis, nicht wahr?«

Der Comte de Rochefort wartete, bis Mandrake den Raum verlassen hatte. Dann legte er das Buch wieder auf den Kaminsims, griff in die Innentasche seines Rocks, holte ein schmales Etui aus marokkanischem Leder heraus, wählte eine Zigarre aus und steckte sie zwischen seine Lippen. Das Etui schob er wieder in die Tasche zurück. Sorgfältig zündete er seine Zigarre an einer Kerzenflamme an und inhalierte tief. Eine Weile starrte er in den Kerzenschein und pickte einen Tabakkrümel von seiner Unterlippe. Er griff wieder nach dem Buch, ging zu einem Sessel, versank in dem weichen Leder, zog ein zweites Mal an seiner Zigarre und las weiter.

Hawkwood kam sich in seinem schwarzen Rock und seiner schwarzen Hose inmitten der bunt ausstaffierten Gesellschaft so auffällig vor wie eine Krähe in einer Schar Papageien. Im Mandrake Palais fand in festlicher Atmosphäre, einem sprühenden Reigen aus Licht und Farben, ein rauschender Ball statt.

Die Damen in ihren modischen Kleidern mit hoch angesetzter Taille und tief ausgeschnittenen Miedern waren eine Augenweide. Von ihrer Attraktivität überzeugte, mutige oder weniger diskrete Frauen hatten für ihre Roben fein gewebte, beinahe durchsichtige Stoffe gewählt, die ihnen ein äußerst vornehmes und vorteilhaftes Aussehen verliehen. Hawkwood konnte nicht umhin, diese prächtigen Geschöpfe aus angemessenem Abstand zu bewundern. Die Männer hingegen schwitzten sichtlich in ihren steifen Gesellschaftsanzügen und Uniformen. Gerüche nach Schweiß vermischten sich mit den süßeren Düften der Parfüms und Eau de Colognes.

Ein Juwelendieb käme sich hier vor wie im Paradies, dachte Hawkwood. Diamanten, Perlen, Rubine und Saphire funkelten im hellen Kerzenlicht der riesigen Kronleuchter, die das Glitzern tausendfach reflektierten.

Die männlichen Gäste waren ebenso glanzvoll geschmückt wie die Damen. Schärpen, Orden, Medaillen und Sterne zierten die Uniformen der zahlreich anwesenden Offiziere und Generäle aus Armee und Marine. Und wieder drängte sich Hawkwood unwillkürlich der Vergleich mit bunt gefiederten Vögeln in einer Voliere auf.

Sogar die Dienstboten ergänzten dieses prachtvolle Bild. Die Livreen der Perücke tragenden Lakaien waren derart üppig mit goldenen Litzen und Borten besetzt, dass sie kaum von den Generälen zu unterscheiden waren. Außerdem waren viele höchste Würdenträger und Angehörige des Adelsstandes vertreten.

Obwohl sich Hawkwood unauffällig im Hintergrund hielt, entging ihm nicht, dass der Ball ein Riesenerfolg war. Es fiel ihm schwer zu glauben, dass kaum eine Meile entfernt ganze Familien in stockfinsteren, rattenverseuchten Elendsvierteln dahinvegetierten oder an Krankheiten und Hunger starben. Und was den Krieg gegen Frankreich betraf, so hätte dieser trotz der übermächtigen Präsenz des Militärs genauso gut auf dem Mond stattfinden können, so wenig Bedeutung hatte er für den Verlauf der Festlichkeiten.

Während sich Lord Mandrakes Gäste in den taghell beleuchteten Sälen amüsierten und an üppig gedeckten Tafeln dinierten, starben britische Soldaten in Spanien. Hawkwood verabscheute nicht den Reichtum dieser privilegierten Gesellschaft, sondern deren Gleichgültigkeit.

Am späten Abend, nachdem die meisten Gäste ausgiebig gegessen und getrunken hatten, lockerte sich die Atmosphäre. In der Bibliothek, ein während des Festes ausschließlich männliches Revier, wurde bei beißendem Zigarrenqualm dem Glücksspiel gefrönt. Die Damen hatten sich in die Salons zurückgezogen und diskutierten diskret über die Vorzüge der jüngeren und besser aussehenden männlichen Gäste.

Gestärkt mit einer ordentlichen Portion kaltem Roastbeef und einem Glas roten Bordeaux aus Lord Mandrakes gut gefülltem Weinkeller, serviert von einer sehr freundlichen und wohl geformten Küchenmagd, begann Hawkwood seine Patrouille durch die langen Gänge. Am Ende eines Gangs tauchte vor ihm plötzlich ein junges, albern kicherndes Pärchen auf. Ihre Wangen waren vor Aufregung gerötet. Während der Mann Hawkwood nicht beachtete, schenkte ihm das Mädchen im Vorbeigehen einen flüchtigen Blick. Sie war sehr hübsch, und die weiße Feder in ihrem Haar wippte bei jedem Schritt. Wahrscheinlich waren die beiden auf der Suche nach einer verborgenen Nische, in der sie, den scharfen Blicken der Anstandsdame entflohen, Zärtlichkeiten austauschen konnten. Das kecke Funkeln in den Augen des Mädchens ließ Hawkwood vermuten, dass die junge Dame nicht zum ersten Mal ihrer strengen Aufsicht entkommen war. Dieser Gedanke amüsierte Hawkwood, und gleichzeitig beneidete er die beiden um ihre Jugend und Unverfrorenheit.

Während der Rundgänge hatten mehrere Damen Hawkwoods Aufmerksamkeit erregt, obwohl sie ihn nur mit flüchtigen und doch erstaunlich abschätzigen Blicken bedacht hatten. Hinter kurz gesenkten Fächern tauchten bewundernde, einladende Augen und Lippen auf, ehe die Gesichter wieder in der Anonymität verschwanden. Hawkwood war zwar nicht unempfänglich für die offen zur Schau gestellten Reize dieser Damen, doch die Arbeit kommt vor dem Vergnügen, ermahnte er sich. Meistens jedenfalls.

Zweimal im Verlauf des Abends hatte er in der Menge den Comte de Rochefort entdeckt. Einmal am anderen Ende des Saals, wo der Comte mit einem stattlichen Mann in Generalsuniform sprach. Und beim zweiten Mal hatte er einen Blick de Rocheforts aufgefangen, und der Ausdruck in dessen blauen Augen hatte ihn auf seltsame Weise beunruhigt. Ihre Blicke waren sich nur für ein paar Sekunden begegnet, dann hatte der Comte den Kopf abgewandt.

Vor allem in den schmalen Gängen zu den Unterkünften war die Luft derart schwülwarm und drückend, dass Hawkwood Platzangst befiel. Um einen klaren Kopf zu bekommen, ging er die Hintertreppe hinunter und auf die Terrasse mit Blick über den Green Park hinaus.

Eine von Efeu überrankte Mauer trennte Haus und Garten von der weiten Grünfläche, doch sie war derart geschickt hinter Bäumen und Sträuchern verborgen, dass man den Eindruck hatte, der Garten reiche über seine tatsächlichen Grenzen hinaus und sei der Park eines weitläufigen Landsitzes.

Die Familie Mandrake war immer in der Lage gewesen, sich das Beste von allem leisten zu können, auch hinsichtlich Architektur und Landschaftsgestaltung. Zur Freude des Betrachters war viel Sorgfalt für die Anlage dieses Gartens aufgewendet worden: Rasenflächen und terrassenförmig angelegte, von Rosen überrankte Blumenbeete wurden durch Kieswege miteinander verbunden oder waren von hohen Hecken unterteilt. Kleine Wäldchen und Lauben verbargen sich hinter den Hecken. Es gab mehrere Springbrunnen, und in einer Ecke konnte man sich sogar in einem Irrgarten verlaufen.

Damit die Gäste an diesem warmen Sommerabend auch die kühle Nachtluft genießen konnten, hatte Lord Mandrake zur Beleuchtung entlang der Kieswege Kohlebecken aufstellen und chinesische Laternen an die Äste hängen lassen.

Hawkwood ging die Terrassentreppe hinunter zur Rückseite des Hauses. Dort blickte er auf seine Uhr. Es war kurz nach Mitternacht. Bisher hatte es keine besonderen Vorkommnisse gegeben, wofür Hawkwood dankbar war, denn die letzten Tage waren doch sehr anstrengend gewesen, und er freute sich auf sein Bett. Da fielen ihm die kecken Augen des Mädchens im Korridor ein, und er musste lächeln.

In diesem Augenblick riss ihn das Geräusch eiliger Schritte aus seinen Gedanken. Im Licht eines Kohlebeckens sah er einen Lakai über den Rasen auf sich zueilen. Als der Mann Hawkwood sah, blieb er abrupt stehen und berichtete außer Atem: »Officer Hawkwood? Da hinten gibt’s Ärger. Ein paar junge Gentlemen, Lord Mandrakes Gäste …« Ein gequälter Ausdruck huschte über das Gesicht des Dienstboten, ehe er hinzufügte: »Sie sind betrunken. Und bei ihnen ist eine junge Lady … Bitte, kommen Sie schnell …«

Hawkwood stöhnte innerlich und dachte: Das hat mir gerade noch gefehlt! »Ja, gut. Wo sind die Kerle?«

Der Lakai drehte sich um und deutete mit zitternder Hand in den Garten. »Beim Pavillon. Ich fürchte um die Ehre der Lady … ich …«

Hawkwood seufzte. »Bring mich hin.«

Nach etwa fünfzig Schritten bemerkte Hawkwood aus den Augenwinkeln eine Bewegung rechts unter den Bäumen. Er sah nur einen dunklen Schatten, der sofort wieder mit der Dunkelheit verschmolz. Oder war es nur eine Sinnestäuschung?, überlegte er. Haben mir meine Augen einen Streich gespielt? Plötzlich war die Nacht unnatürlich still. Einem Instinkt folgend drehte er sich um. Der Lakai war verschwunden.

Da hörte er am Boden einen Zweig knacken. Jemand entfernte sich unter dem dichten Laubwerk der Bäume. Hawkwood konnte nicht erkennen, ob die Person ein Mann oder eine Frau war. Vielleicht der Lakai? Er wollte gerade rufen, als er prustendes Gelächter und einen verzweifelten Aufschrei in einiger Entfernung hörte.

Schnell ging er darauf zu und stand plötzlich vor einer mit Geißblatt überrankten Pergola. Schwer hing der Duft der Blüten in der Nachtluft. Durch eine Lücke im Spalier sah er dahinter eine Lichtung und die Umrisse einer kleinen weiß gestrichenen Laube.

Er ging am Spalier vorbei und trat auf die Lichtung. Jetzt konnte er den Pavillon, ein rechteckiges, von einer Veranda umgebenes Gebäude mit flach abfallendem Dach, deutlich erkennen. An Haken in den Stützbalken hingen mehrere Laternen.

Hawkwood konnte nur einen flüchtigen Blick auf den Pavillon werfen, denn plötzlich flog eine schlanke Gestalt aus den Schatten förmlich auf ihn zu. Vage vernahm er noch ein Paar dunkle Augen, ein ovales Gesicht unter einer Krone von rabenschwarzem Haar, hob abwehrend die Hände – doch zu spät. Schon hatte sich die Frau in seine Arme geworfen.

Wenn ich bedenke, wie mich die Witwe Gant an ihren Busen gedrückt und mir ihrem stinkenden Atem ins Gesicht geblasen hat, so ist dies hier ein weitaus angenehmeres Gefühl, dachte Hawkwood unwillkürlich. Er hatte Mühe, das Gleichgewicht wiederzugewinnen, löste sich aus der Umarmung und schob die Lady etwas von sich. In diesem Augenblick sah er den Grund für ihre panikartige Flucht.

Ein Blick genügte, um diese Sorte Männer an ihren seidenen Kniehosen und Schnallenschuhen zu erkennen: Aristokratensöhne, jung und gut aussehend. Beim Militär war er vielen dieser Typen begegnet. Im Offizierskorps wimmelte es von diesen eitlen, arroganten jungen Männern, die ihren Rang nur dem Namen ihrer Familien und dem Vermögen ihrer Väter zu verdanken hatten. Für diese Gecken war der Wehrdienst nichts als ein Spiel, für die unteren Ränge hatten sie nur Verachtung übrig, und Beförderungen betrachteten sie als ein rechtmäßiges Privileg, in dem irrtümlichen Glauben, die Welt schulde ihnen diese Bevorzugung. Und im zivilen Leben benahmen sie sich nicht anders.

Von den drei jungen Männern war der Rechte offensichtlich betrunken. Auch wenn er keine Flasche in der Hand gehabt hätte, wäre Hawkwood das sofort an seinen glasigen Augen und seinem einfältigen Grinsen aufgefallen. Die beiden anderen wirkten weniger beschwipst, hatten jedoch ihrem Benehmen nach ebenfalls reichlich Lord Mandrakes Weinen zugesprochen.

Der mit der Flasche brach schließlich das Schweigen. »Sag mal, Ruthers, alter Junge, haben wir etwa Gesellschaft bekommen? Ein verdammter Dienstbote, niedriger geht’s wohl nicht! Bist wohl ein Spanner, wie? Na los, verpiss dich! Sonst trete ich dir in den Arsch!« Die bauchige Weinflasche schwenkend, taumelte er nach vorn.

Hawkwood blieb schweigend stehen. Er merkte, dass die junge Frau jetzt an seiner Seite stand und seinen Arm umklammert hielt, als suchte sie physischen Schutz. Er fragte sich kurz, warum sie ohne Begleitung im Garten war, und musste an die Gestalt denken, die zwischen den Bäumen verschwunden war. Wer auch immer der Flüchtende gewesen sein mochte, war von den drei jungen Männern vielleicht vertrieben worden, oder er wollte Hilfe holen. Doch welcher Mann würde in einer derartigen Situation eine Frau mit diesen drei Trunkenbolden allein lassen?

»Ich glaube, der Kerl hat dich nicht gehört, Giles!«, sagte der Linke mit dem pausbäckigen Gesicht und der kurzbeinigen, gedrungenen Statur. »Er ist offensichtlich taub und blöd dazu!«

Dann hielt er seine Hände trichterförmig vor den Mund und rief: »Hast du nicht gehört, Mann? Er hat gesagt, du sollst dich verpissen!« Lachend sah er seine Freunde um Beifall heischend an.

Hawkwood schenkte den dreien keine Beachtung, sondern fragte die junge Dame: »Sind Sie verletzt?«

Die Lady schüttelte nur schweigend den Kopf. Wie schön sie ist, dachte Hawkwood bewundernd. Noch nie habe ich derart ausdrucksvolle dunkle Augen gesehen. Im Haar trug sie eine Perlenschnur, die im Schein der Laterne schimmerte. Ihr Busen bebte unter dem feinen Musselingewebe ihres Kleides. Nur widerstrebend wandte Hawkwood den Blick ab.

Sein Instinkt sagte ihm, dass der mittlere der drei der Wortführer war. Er schätzte den jungen Mann mit den scharfen Gesichtszügen und dem schmalen Mund auf Anfang zwanzig. Er war es zweifelsohne gewohnt, seinen Willen durchzusetzen. Mit einem Ausdruck äußerster Verärgerung musterte er jetzt Hawkwood und sagte barsch: »Nun?«

»Nun, was?«, erwiderte Hawkwood gelassen. »Offensichtlich ist die junge Lady Ihrer Gesellschaft überdrüssig geworden. Ich schlage vor, Sie und Ihre Freunde suchen woanders Ihr Vergnügen.«

Dann herrschte absolute Stille. Nur vom Herrenhaus her drang gedämpft durch die Bäume und Sträucher leise Musik, Stimmengewirr und fröhliches Gelächter.

»Was hast du gesagt?«, fragte der junge Mann und kniff die Augen zusammen.

»Sollte ich mich unverständlich ausgedrückt haben?«, sagte Hawkwood.

»Weißt du überhaupt, wer ich bin?«, konterte der Schnösel herrisch.

»Nein, und es interessiert mich auch nicht«, sagte Hawkwood.

Der junge Mann schnappte empört nach Luft, doch zu Hawkwoods Überraschung lachte der rechts neben ihm stehende, anscheinend etwas nüchtern gewordene Freund und sagte: »Bei Gott, Ruthers! Ich frage mich, wo Mandrake den aufgegabelt hat. So einen primitiven Kerl.« Noch immer grinsend fügte er hinzu: »Vielleicht sollten wir ihn aufklären. Darf ich vorstellen: Dies, mein unverschämter Freund, ist John Rutherford, der Sohn von Sir Pierce Rutherford. Der korpulente Gentleman ist James Neville. Und was meine Wenigkeit betrifft, so bin ich leider Giles Campbell. Mein Vater ist Sir Greville Campbell. Und du bist …?«

»Jemand, der eine Lektion verdient hat«, sagte Rutherford hämisch. »Und die werde ich ihm höchstpersönlich erteilen.«

Hawkwood seufzte. »Das wäre ein Fehler.«

Ruckartig hoben alle drei die Köpfe.

»Ein Fehler! Hast du das gehört, Ruthers?«, rief Neville.

»Ein Fehler, na, so was! Bei Gott, eins muss man dem Kerl lassen: Mut hat er! Was meinst du?«

»Ich sage, er ist ein Emporkömmling, dem ich gleich eine scheuern werde«, belferte Rutherford. »Verdammt noch mal, ich lasse mir doch von einem Dienstboten nichts vorschreiben!«

»Womit du absolut Recht hast«, stimmte Neville zu. »Wo kämen wir denn da hin?«

»Mach dich besser auf den Weg, mein Freund«, sagte Campbell gutmütig und nur leicht nuschelnd. »Geh zurück in die Küche, solange du noch eine Chance dazu hast.«

»Ganz recht, verschwinde jetzt«, ergänzte Neville grinsend.

»Aber sei so gut und lass das Flittchen hier. Wir sind noch nicht dazu gekommen, so richtig ihre Bekanntschaft zu machen.«

Hawkwood spürte, wie sich die junge Frau an seiner Seite versteifte, und sagte zu Neville: »Ich bin der Meinung, ihr solltet euch bei der Lady entschuldigen. Und zu deiner Information, du betrunkener Scheißkerl: Ich bin kein verdammter Dienstbote!«

Wahrscheinlich war es der Ausdruck in Hawkwoods Augen sowie dessen Worte und Ton, der Neville erstarren ließ und ihn warnte, dass er womöglich einen schweren Fehler begangen hatte. Langsam ließ er den Blick über Hawkwood schweifen, und zum ersten Mal flackerte Zweifel in seinen Schweinsäugelein auf.

Hawkwood musterte John Rutherford, so dass ihm verschiedene Gedanken durch den Kopf gingen: Wenn dieser Mann, der ihr abendliches Vergnügen gestört hatte, kein Dienstbote war, könnte er womöglich ein Gast des Hauses sein. Auch wenn seine unauffällige Kleidung nicht darauf schließen ließ. Rutherfords Neugier war offensichtlich geweckt.

»Also, Sir, wer sind Sie?«, wollte Campbell wissen. »Na los, raus damit!«

»Ich heiße Hawkwood.«

»Tja, Mr. Hawkwood, wenn jemand eine Entschuldigung verdient hat, so wohl mein Freund Neville. Und auch Rutherford, denn ihm hat sie schöne Augen gemacht und sich dann geziert. War’s nicht so, Rutherford? Aber sie ist nichts als eine berechnende Mieze. Was ist das für eine traurige Welt, in der ein Mann einem Mädchen nicht mehr zulächeln darf, ohne als Wüstling beschimpft zu werden! Wir sollen uns bei ihr entschuldigen? Pah! Wofür denn? Na los, Ruthers, sag’s ihm!«

»Stimmt genau«, sagte John Rutherford verächtlich. »Dieses Flittchen hat mich aufgegeilt und dann die Spröde gespielt.«

»Ce n’est pas vrai!«, widersprach die junge Frau mit blitzenden Augen. Hawkwood spürte förmlich ihre hitzige Wut.

Rutherford schoss die Röte in sein blasses, arrogantes Gesicht. Offensichtlich hatte er verstanden, was die junge Dame gesagt hatte. Vielleicht nicht die Worte, aber deren Bedeutung. Mit zusammengebissenen Zähnen sagte er: »Dieses Miststück hat mich einen Lügner genannt. Ihr Wort steht also gegen meines. Wem glauben Sie?«

Hawkwood sah ihm direkt in die Augen. »Ihr natürlich. Mit dem größten Vergnügen.«

Diese Beleidigung verschlug Rutherford zunächst die Sprache. Giles Campbell schnappte nach Luft, während James Neville nur verwirrt aussah.

»Was, Sie unverschämter …«, belferte Rutherford, vor Wut schäumend und trat mit geballten Fäusten einen Schritt vor.

»Mach dich nicht zum Idioten, mein Junge«, sagte Hawkwood. »Gib auf. Geh mir einfach aus den Augen.«

Diese Maßregelung brachte das Fass zum Überlaufen. Rutherford holte mit wutverzerrtem Gesicht zum Schlag aus. Hawkwood reagierte blitzschnell und packte mit eisernem Griff dessen rechtes Handgelenk.

»Ich habe dich gewarnt, Bürschchen«, sagte Hawkwood verächtlich und ließ Rutherfords Hand los. »Zwing mich nicht, dir wehzutun.«

John Rutherford, jetzt blass vor Wut, rieb sich das Handgelenk. »Was fällt Ihnen ein! Niemand behandelt mich derart grob oder spricht in diesem Ton mit mir! Ich verlange Satisfaktion!«

»Was?«, sagte Hawkwood ungläubig. »Sind Sie verrückt? Sie fordern mich heraus? Um Himmels willen, ich bin ein Vertreter des Gesetzes und habe den dienstlichen Auftrag, Lord Mandrakes Hab und Gut zu schützen. Und Sie fordern mich zum Duell heraus? Dafür könnte ich Sie festnehmen.«

Auf Rutherfords Stirn pulsierte eine Ader. »Sie wollen mich festnehmen? Mein Vater kauft und verkauft Abschaum Ihresgleichen! Ob Gendarm oder Oberster Richter, niemand beleidigt und verleumdet mich im Beisein meiner Freunde. Ich verlange eine Entschuldigung! Oder Sie nennen mir Ihren Sekundanten, damit ich Ihnen eine Lektion erteilen kann, die Sie lehren wird, in Zukunft Ihre Zunge zu hüten!«

Hawkwood traute seinen Ohren nicht und dachte nur: Das ist der schiere Wahnsinn! Er merkte, dass die junge Frau ihn ansah, und versuchte, ihren Gesichtsausdruck zu interpretieren. War es Verwirrung? Besorgnis? Oder etwas anderes? Er wusste es nicht. Ihrem empörten Ausruf zufolge war sie Französin, beherrschte jedoch offensichtlich die englische Sprache und hatte verstanden, worum es bei der Auseinandersetzung ging. Erwartete sie etwa von ihm, dass er seine Worte zurücknahm und feige davonlief?

Es war James Neville, der versuchte, die Situation zu retten. Er lachte nervös und sagte bemüht scherzhaft: »Du lieber Himmel, Ruthers. Du kannst von dem Kerl keine Satisfaktion verlangen. Duelle werden doch nur unter Gentlemen ausgetragen.«

»Er hat Recht, alter Junge«, stimmte Giles Campbell zu und nickte vehement. »Das geht einfach nicht.«

Einen Augenblick lang schien es, als hätten diese Worte eine beruhigende Wirkung auf Rutherford. Doch ein Blick in dessen Gesicht – noch immer stand er mit geballten Fäusten da – zeigte Hawkwood, dass der junge Mann angespannt war wie eine Bogensehne.

Dann veränderte sich Rutherfords Gesichtsausdruck plötzlich. Das Feuer in seinen Augen erlosch und verwandelte sich in ein kaltes, berechnendes Funkeln.

»Tja, ich glaube, er hat Angst vor mir. Ja, das ist es! Campbell, Neville, schaut ihn euch an! Der Kerl hat doch eine Heidenangst, oder?«

Da überkam Hawkwood ein derart heftiges, von Abscheu geprägtes Verlangen, Rutherford dieses hochnäsige Grinsen aus dem Gesicht zu prügeln, dass er es nur mit Mühe unterdrücken konnte.

»Also?«, höhnte Rutherford. »Wie heißen Sie noch mal? Ach ja, Hawkwood? Was soll’s denn sein? Heraus mit der Sprache! Sind Sie Manns genug, mir die Stirn zu bieten, oder wollen Sie sich hinter Ihrer Haftandrohung verstecken und sich davonschleichen. Zurück in die Kloake, wo Gossenratten wie Sie hingehören.«

Plötzlich herrschte eisiges Schweigen. Die Zeit schien stillzustehen. Der Garten, der Pavillon, die gedämpfte Musik, der Duft der Blumen, sogar die junge Lady – nichts mehr existierte, außer den beiden.

Wie aus weiter Ferne hörte sich Hawkwood sagen: »Ich habe keinen Sekundanten.«

Wie eine Spinne, die eine Fliege in ihr Netz lockt, sah Rutherford Hawkwood an, verhöhnte ihn, indem er eine Verneigung andeutete, und sagte: »Darf ich Ihnen vielleicht die Dienste meiner Begleiter anbieten? Neville, mein Lieber, würdest du dich unserem ritterlichen Freund zur Verfügung stellen?«

James Neville war über diese Eskalation derart verblüfft, dass er nur wie benommen blinzelte. Noch ehe er antworten konnte, ertönte hinter Hawkwood eine Stimme.

»Das ist nicht nötig. Sollte Mr. Hawkwood es wünschen, sekundiere ich ihm gern.«

Unter den Bäumen trat eine stämmige Gestalt in Militäruniform hervor, und hinter ihm tauchte der so plötzlich verschwundene Lakai auf. Irgendetwas an dem Offizier kam Hawkwood sofort bekannt vor. Und als er näher kam und unter eine Laterne trat, starrte Hawkwood in das strenge Gesicht von Major Lawrence.

Ohne Hawkwoods Erstaunen weiter Beachtung zu schenken, nahm der Major mit einem Blick die sich ihm bietende Szene wahr und musterte John Rutherford flüchtig, ehe er sich vor der jungen Lady verneigte. »Major Douglas Lawrence zu Ihren Diensten, Ma’am. Ich hoffe, Sie sind unversehrt. Der Dienstbote hat mich über Ihre missliche Lage in Kenntnis gesetzt.«

»Mir ist nichts passiert, Major. Ich danke Ihnen«, sagte sie auf Englisch nur mit leichtem Akzent und neigte anmutig den Kopf. »Vielleicht war es gewagt von mir, allein in den Garten zu gehen, aber es ist mir nicht in den Sinn gekommen, dass ich in dieser Umgebung einen Beschützer nötig haben könnte. Wäre dieser galante Gentleman mir nicht zu Hilfe gekommen …« Ihr versagte die Stimme, und sie griff sich mit einer hilflosen Geste an den Hals.

Hawkwood erinnerte sich an die schattenhafte Gestalt, die er unter den Bäumen gesehen hatte. Aber die junge Dame hatte gesagt, sie sei allein in den Garten gegangen. Er war wohl einer Sinnestäuschung aufgesessen.

»Ja, welch ein Glück«, sagte der Major voller Mitgefühl, deutete mit dem Kopf auf den Lakai und fügte hinzu: »Ich schlage vor, Sie lassen sich von diesem Diener jetzt ins Haus zurückbegleiten, denn mein Freund und ich haben noch etwas mit diesen … ähm … Gentlemen zu besprechen.«

Die junge Frau nickte und sah dann Hawkwood an. »Ich stehe in Ihrer Schuld, Monsieur.«

Wieder beeindruckte Hawkwood die Tiefe dieser im Licht der Laterne wie Katzenaugen leuchtenden Pupillen. Sie öffnete leicht die vollen Lippen, als wollte sie noch etwas sagen, drehte sich dann jedoch wortlos um und verschwand, vom Lakai gefolgt, in der Dunkelheit. Hawkwood hatte das seltsame Gefühl, er hätte etwas verloren, ihm sei eine unausgesprochene Nachricht versagt geblieben, dabei kannte er nicht einmal den Namen der jungen Lady.

»Exquisit«, murmelte Lawrence und sah ihr nach. »Überaus exquisit.« Als die beiden unter den Bäumen verschwunden waren, änderte sich seine Stimmung schlagartig. An Rutherford gewandt, sagte er schroff: »Sie gestatten, dass ich mit meinem Freund kurz unter vier Augen spreche?« Ohne eine Antwort abzuwarten, nahm er Hawkwood beim Ellbogen und führte ihn beiseite.

»Nun, Captain, ich habe wirklich nicht damit gerechnet, dass sich unsere Wege so bald wieder kreuzen«, sagte er und sah Hawkwood durchdringend an. Mit gesenkter Stimme fuhr er fort: »Oh ja, Captain Hawkwood, ich weiß, wer Sie sind. Bei unserer Begegnung vor dem Blind Fiddler habe ich Sie sofort erkannt. Als ich Sie heute Abend in Lord Mandrakes Haus sah, wagte ich jedoch wegen Ihrer Reaktion damals nicht, mich bemerkbar zu machen.« Er umfasste Hawkwoods Ellbogen fester und fragte: »Sie beabsichtigen doch nicht wirklich, diese Sache durchzuziehen, oder?«

»Die Würfel sind gefallen, Major. Ich weiß allerdings Ihre Besorgnis zu schätzen.«

»Aber das ist der schiere Wahnsinn!«

»Schon möglich«, räumte Hawkwood ein.

»Großer Gott, Mann! Sie müssen sich mit diesem Schnösel nicht duellieren. Verhaften Sie ihn doch einfach!«

Hawkwood seufzte. »Major, er hat zwei Zeugen, die beschwören werden, dass er alten Damen über die Straße hilft und den Armen Almosen gibt. Mit meiner Drohung, ihn zu verhaften, wollte ich ihn davon abbringen, die Situation auf die Spitze zu treiben. Es würde nie zu einer Anklage kommen.«

»Bedenken Sie doch das Risiko! Welche Folgen hatte Ihr letztes Duell für Sie? Und jetzt sind Sie Beamter! Wollen Sie sich noch eine Karriere verscherzen? Und wenn er gewinnt? Was dann?«

»Dann spielt es wohl keine Rolle mehr, nicht wahr?«, sagte Hawkwood mit einem schiefen Lächeln.

Lawrence stöhnte verzweifelt.

»Noch können Sie Ihre Meinung ändern und Ihr Angebot zurückziehen, Major«, sagte Hawkwood.

Aber Lawrence schüttelte den Kopf. »Nein. Ich habe versprochen, dass ich Ihnen beistehen werde, und ich ziehe mein Wort nicht zurück.« Dann grinste der Major unvermutet und fügte hinzu: »Eigentlich sollte ich Ihnen dankbar sein, dass Sie mich vor diesem absolut langweiligen Abend gerettet haben. Ich bin Soldat, verdammt noch mal. Mich öden diese gesellschaftlichen Verpflichtungen an. Diese Gecken haben noch nie an einem Feldzug teilgenommen. Die sehen sich höchstens historische Festspiele in Astley’s Amphitheater an. Mich widert dieses Pack an. Ich kann es kaum erwarten, zu meinem Regiment zurückzukehren. In zwei Tagen breche ich nach Spanien auf, keinen Augenblick zu früh.« Plötzlich sah Lawrence völlig zerknirscht aus. »Verzeihen Sie. Ich wollte keine Erinnerungen wecken. Es tut mir Leid.«

»Schon gut, Major. Das ist lange her.«

»Wie auch immer, ich stehe zu meinen Worten. Aber hören Sie, wäre es nicht besser, ich würde mit unserem hitzköpfigen Freund da drüben reden? Vielleicht kann ich ihn dazu bringen, seine idiotische Herausforderung zurückzunehmen. Hätten Sie etwas dagegen?«

Hawkwood schüttelte nur den Kopf. Lawrence ging zu den drei Männern und sprach mit Giles Campbell. Hawkwood verstand die Worte zwar nicht, sah jedoch zunächst den Ausdruck von Ungläubigkeit und dann das Erstaunen in Campbells Gesicht. Er wirkte plötzlich sehr nüchtern.

Danach redete Campbell aufgeregt auf Rutherford ein, der abrupt den Kopf hob und Hawkwood mit einem Ausdruck des Unbehagens oder des Zweifels in den Augen anstarrte. Dann packte Campbell seinen Freund am Ärmel, der schien wie aus einer Art Trance zu erwachen, löste sich aus dem Griff und schüttelte vehement den Kopf. Sichtlich niedergeschlagen ging Campbell wieder zum Major, überbrachte ihm die offensichtlich schlechte Nachricht und zuckte resigniert mit den Schultern. Der Major ließ den jungen Mann stehen und stapfte wütend zu Hawkwood zurück.

»Dieser Idiot! Dieser verdammte, arrogante Idiot!«

Hawkwood wartete.

»Ich dachte, wenn ich den Kerlen erzähle, dass Sie erfahren im Austragen von Ehrenhändeln sind, würden sie einen Rückzieher machen. Das war leider ein Irrtum.«

»Sie haben zumindest versucht, die Gentlemen zur Vernunft zu bringen, Major. Es ist nicht Ihre Schuld, dass der Versuch fehlgeschlagen ist.«

»Dieser Idiot ist entweder zu stolz oder zu blöd, um nachzugeben. Ich hatte gehofft, dass Campbell Einfluss auf seinen Freund hat, aber er ist wohl auf taube Ohren gestoßen. Mein Versuch, eine friedliche Lösung für diese verfahrene Situation zu finden, ist kläglich gescheitert.«

»Etwas anderes haben Sie doch nicht wirklich erwartet, oder?«, fragte Hawkwood.

»Ich war wohl ein wenig zu optimistisch«, sagte Lawrence.

»Nun, die Würfel sind gefallen, wie Sie vorhin sagten. Der Junge hat sich entschieden, jetzt muss er damit leben.« Der Major straffte die Schultern und fuhr fort: »Weil es mir nicht gelungen ist, einen der Kontrahenten davon abzuhalten, sich leichtfertig in dieses Abenteuer zu stürzen, müssen wir jetzt Ort und Waffenart festlegen.« Wieder durchbohrte Lawrence Hawkwood mit seinem Blick. »Da Sie herausgefordert wurden, liegt die Wahl der Waffen bei Ihnen. Was soll ich Ihrem Kontrahenten übermitteln?«

Da lächelte Hawkwood.

7

Der Austragungsort für das Duell war von den Kontrahenten sorgfältig gewählt worden. Die in einem Wäldchen versteckte Lichtung namens Dell lag am südlichen Rand des Hyde Parks, nahe am Ufer des Serpentine-Sees.

Auch an anderen, überall im Stadtgebiet verstreut liegenden Orten wurden private Ehrenhändel ausgetragen. Dazu gehörten im Norden die Ring Road, eine Grünfläche in Lincoln’s Inn Fields und am Bloomsbury Square.

Zur vereinbarten Zeit – eine Stunde nach Sonnenaufgang – lag die Lichtung im diesigen Schein der Morgenröte. Das noch vom Tau feuchte Gras glänzte silbern. Eine nur von Vogelgezwitscher unterbrochene Stille herrschte an diesem Ort, und viele Leute hätten ein Duell gerade hier als ein Sakrileg empfunden. Doch die Abgeschiedenheit und die frühe Stunde verringerten das Risiko, entdeckt zu werden.

Hawkwood und der Major wurden von ihren Kontrahenten bereits erwartet. James Neville und Giles Campbell nahmen das Eintreffen der beiden mit einem knappen Nicken zur Kenntnis. Auf John Rutherfords Gesicht glaubte Hawkwood einen flüchtigen Ausdruck der Überraschung wahrzunehmen, so als hätte er nicht erwartet, dass der Runner tatsächlich erscheinen werde. Dann warf ihm Rutherford einen finsteren Blick zu und drehte sich um. Etwas abseits stand eine jämmerlich aussehende Gestalt in einem dunklen Umhang und schniefte in ein zerknülltes Taschentuch.

»Herrgott!«, murmelte Major Lawrence erbost, »dieser Arzt pfeift ja aus dem letzten Loch. Ich frage mich, aus welcher Kneipe sie den gezerrt haben.«

Hawkwood enthielt sich eines Kommentars, denn von einem Arzt, der einem Duell beiwohnte, wurde nicht erwartet, dass er gesund und munter war, sondern nur diskret. Beide Parteien zahlten anteilig sein Honorar und erkauften sich damit nicht nur seine Dienste, sondern vor allem sein Schweigen. Allein der Arzt würde von dieser Auseinandersetzung profitieren.

Da trat James Neville vor. Er gab sich brüsk und dienstbeflissen, als er sie begrüßte: »Guten Morgen, Gentlemen. Ihr Einverständnis vorausgesetzt, übernehme ich die Leitung des Prozedere. Kommen wir gleich zur Sache. Nachdem beide Parteien Zeit hatten, über diese Forderung nachzudenken, frage ich Sie jetzt, ob einer der Kontrahenten seine Meinung geändert hat und von dem Duell Abstand nehmen will.«

Giles Campbell, der Bevollmächtigte John Rutherfords, schüttelte nur den Kopf. Nachdem Major Lawrence Hawkwood noch einmal bittend angesehen und keine Reaktion erhalten hatte, tat er dasselbe.

Worauf James Neville entschlossen nickte und konstatierte: »So soll es denn sein. Folgen Sie mir bitte.«

Er ging zum Rand der Lichtung voran, wo ein kleiner Klapptisch unter den Bäumen stand. Darauf lag ein schwarzes Samttuch, unter dem sich ein eckiger Gegenstand abzeichnete. James Neville schlug das Tuch zurück, öffnete wortlos den Deckel eines flachen Etuis aus Mahagoniholz, trat beiseite und sagte zu Hawkwood: »Ich gehe davon aus, dass Sie mit der Wahl der Waffen einverstanden sind.«

Hawkwood warf einen flüchtigen Blick in das Etui und nickte.

»Sehr gut. Dann darf ich die Sekundanten bitten, die Pistolen zu inspizieren.«

Die beiden identischen Mortimer-Pistolen hatten vierzig Zentimeter lange, achteckige Läufe und waren in ihrer schlichten Ausführung Musterbeispiele erlesener Waffenschmiedekunst. Nachdem sich beide Sekundanten nach gründlicher Inspektion der Waffen zufrieden zeigten, deutete Neville auf das Etui und verkündete: »Gentlemen, bitte treffen Sie Ihre Wahl.«

Hawkwood zog seinen Rock aus und reichte ihn Major Lawrence. Er griff ohne Zögern nach der zuvorderst im Etui liegenden Pistole, denn der Major hatte sich vergewissert, dass beide Waffen Kugeln von derselben Größe und dieselbe Menge Pulver enthielten.

Nachdem John Rutherford die zweite Pistole an sich genommen hatte, räusperte sich James Neville, ehe er weitere Anweisungen gab. »Stellen Sie sich jetzt Rücken an Rücken. Wenn ich zu zählen beginne, gehen Sie zwölf Schritte in die jeweils entgegengesetzte Richtung. Auf mein Signal hin drehen Sie sich um und schießen. Ist das klar?«

Beide Männer nickten. Hawkwood spürte, dass seine Kehle vollkommen ausgetrocknet war, und er fragte sich, ob sein Gegner unter ähnlichen Beschwerden und Magenschmerzen litt.

Mit denselben Gefühlen war er im Duell gegen Delancey angetreten. Ein kaltes Prickeln war ihm über den Rücken gelaufen, und seine Achselhöhlen waren schweißnass gewesen. Ein Zeichen lähmender, quälender Angst vor dem Tod. Oder noch schlimmer, derart schwer verletzt zu werden, dass er wie viele andere Krüppel ein Dasein als Bettler auf den Straßen fristen müsste.

Da ist mir der Tod lieber, dachte Hawkwood. Wenigstens werde ich nicht sterben, ohne den Namen dieser schönen Lady erfahren zu haben. Nur ihretwegen riskiere ich jetzt mein Leben.

Catherine de Varesne war nicht mehr unter den Gästen gewesen, als Hawkwood und Major Lawrence aus dem Garten ins Herrenhaus zurückgekehrt waren. Zweifelsohne hatte sie es vorgezogen, eine weitere Begegnung mit John Rutherford und dessen Freunden zu vermeiden. Der Major hatte es dann übernommen, sich diskret nach der jungen Lady zu erkundigen.

Sie war keine Französin, wie Hawkwood zunächst angenommen hatte, sondern die Tochter eines Franzosen und einer Portugiesin. Ihr Vater, der Marquis de Varesne, war Minister am Hofe Louis VIII. gewesen und war wie hunderte andere Aristokraten mit der Guillotine hingerichtet worden. Von größerer Bedeutung war jedoch die Tatsache, dass er ein enger Vertrauter des Comte d’Artois gewesen war. Da der Comte zurzeit im Exil in England lebte, erklärte das wohl Catherine de Varesnes Anwesenheit auf dem Ball.

»Ich muss schon sagen, mein Freund«, hatte der Major bemerkt. »Sie haben einen exzellenten Geschmack, was Frauen betrifft. Aber die Art, wie Sie ihre Bekanntschaft machen, lässt doch sehr zu wünschen übrig.«

In dem Moment riss Nevilles Stimme Hawkwood aus seinen Tagträumen.

»Auf die Plätze, Gentlemen«, rief er und dann: »Los!«

Hawkwood warf einen Blick nach rechts und sah, dass der Major die Lippen bewegte und lautlos zu Nevilles monotoner Stimme die Schritte mitzählte.

»Zwei … drei … vier …«

John Rutherford schritt auf dem weichen, feuchten Gras nach Norden, Hawkwood nach Süden. So hatte keiner der beiden Männer den Vorteil, die Sonne im Rücken zu haben.

»Fünf … sechs … sieben …«

Hawkwood umfasste den Pistolengriff fester und spürte, wie ihm Schweißtropfen in den Nacken rannen.

»Elf …« Dann eine Pause, die eine Ewigkeit zu dauern schien.

»Zwölf … Gentlemen, Sie dürfen sich umdrehen und schießen.«

Hawkwood wirbelte um die eigene Achse und sah einen grellen Blitz, als sich das Pulver in Rutherfords Pistole entzündete. Erstaunlich laut hallte der Schuss in der frischen Morgenluft über die Lichtung.

Hawkwood spürte einen heftigen Schmerz links im Brustkorb, als sich die Kugel wie ein brandheißer Schürhaken durch das Fleisch bohrte.

Als sich der Pulverdampf verzogen hatte, bemerkte Rutherford, starr vor Schreck, dass sein Gegner aufrecht dastand und seine Pistole noch nicht abgefeuert hatte. Eine Sekunde verging. Zwei, drei. Hawkwood sah, dass Rutherford aschfahl wurde. Ganz langsam hob er seinen rechten Arm und zuckte zusammen, als sein Hemd die Wunde berührte. Dann zielte er sorgfältig und schoss.

John Rutherford drehte sich ganz langsam um die eigene Achse, die Pistole fiel ihm aus der Hand, und er sank zu Boden. Jetzt totenblass umklammerte er mit der linken Hand die Wunde in seinem rechten Arm und starrte Hawkwood an, als könnte er nicht begreifen, dass er getroffen wurde. Hawkwood stand mit gespreizten Beinen da und blickte kurz zu seinem geschlagenen Gegner hinüber, ehe er langsam die Pistole sinken ließ. Geistesabwesend drückte er die Hand auf seinen Bauch und sah dann, dass sie blutverschmiert war.

Major Lawrence gewann als Erster die Fassung wieder und lief zu Hawkwood. Erschrocken rief er: »Großer Gott! Sie sind ja verletzt! Lassen Sie mich sehen!« Beim Anblick der Wunde schnappte er nach Luft und sah sich dann um. »Verdammt! Wo, zum Teufel, bleibt dieser Bauchaufschneider?«

Als Lawrence Hawkwoods Rippen betastete, stöhnte der Runner. »Ist schon gut, Major«, sagte er. »Es ist nur eine Fleischwunde. Ich werd’s überleben. Der Junge braucht den Arzt dringender als ich.«

Dann ging er langsam, den noch immer aufgeregten und besorgten Major an seiner Seite, zu Rutherford. Giles Campbell, sein Sekundant, stützte den Verwundeten, während der Arzt den Hemdsärmel wegriss und mit zitternden Händen die Wunde untersuchte. Mit zusammengebissenen Zähnen krümmte sich Rutherford bei dieser Berührung. Hawkwood konnte nicht sehen, ob die Kugel den Arm durchbohrt und dabei den Knochen zersplittert hatte. Er warf die Pistole ins Gras und sagte: »Damit ist unsere Angelegenheit wohl erledigt.«

John Rutherford blinzelte unter Tränen und sah zu ihm hoch. »Sie hätten mich töten können«, flüsterte er heiser. »Warum haben Sie’s nicht getan?«

Hawkwood zuckte mit den Schultern. »Dafür gibt es mehrere Gründe, suchen Sie sich einen aus: Es ist ein wunderschöner Morgen. Ich habe wichtigere Dinge zu tun. Ich muss ein Verbrechen aufklären, Orte besichtigen und Personen befragen. Aber lass dir eins gesagt sein, mein Junge: Solltest du je wieder in Versuchung kommen, einen Mann zum Duell herauszufordern, dann musst du dir verdammt sicher sein, als Sieger daraus hervorzugehen.«

Hawkwood ließ sich von Major Lawrence in seinen Rock helfen. »Hier sind wir fertig, Major«, sagte er. »Es wird höchste Zeit, dass wir verschwinden. Ich habe keine Lust, einer Patrouille meine Anwesenheit hier erklären zu müssen. Mir reicht der Ärger, den ich am Hals habe.« Er nickte James Neville und Giles Campbell, die ihn mit einem beinahe ehrfürchtigen Ausdruck in den Augen anstarrten, kurz zu. »Guten Tag, Gentlemen.«

»Wissen Sie, Hawkwood«, sagte der Major, als die beiden sich entfernten, »hätten Sie zuerst geschossen und danebengetroffen, wäre der Junge nicht so gnädig mit Ihnen gewesen.«

»Wahrscheinlich haben Sie Recht«, räumte Hawkwood ein. »Aber ich hätte nicht danebengetroffen.«

Der Major erkannte an Hawkwoods ernster Miene, dass diese Bemerkung weder spöttisch noch überheblich gemeint war. Er hatte einfach eine Tatsache konstatiert.

»Mein Gott!«, empörte sich Lawrence. »Sie wollten, dass der Junge zuerst schießt! Und Sie haben gehofft, dass er danebentrifft. Wie konnten Sie nur dieses Risiko eingehen?«

»Weil ich mir dachte, dass dieser Junge noch nie im Leben mit einer geladenen Pistole auf jemanden gezielt hat. Ich habe damit gerechnet, dass ihn seine Nerven im Stich lassen.«

»Oh, verdammt«, sagte Lawrence. »Und deswegen haben Sie ihn verschont?«

Die beiden traten jetzt unter den Bäumen hervor. Vor ihnen lag eine breite grüne Wiese.

»Für alles gibt es eine Zeit und einen Ort, Major. Keines von beiden traf hier zu. Vielleicht habe ich ja dem Jungen eine Lektion fürs Leben erteilt.«

Voller Zweifel meinte Lawrence: »John Rutherford wird Ihnen diese Niederlage nie verzeihen.«

»Damit kann ich leben«, sagte Hawkwood. »Schlimmer wäre es, seinen Tod auf dem Gewissen zu haben.«

Lawrence blinzelte ungläubig. »Aber Sie waren doch Soldat und haben getötet. Denken Sie an Delancey. Den haben Sie in einem Duell erschossen.«

Abrupt blieb Hawkwood stehen. »Delancey war Offizier und hat auch Männer im Duell getötet. Ich konnte es mir nicht leisten, diesem Bastard einen Vorteil zu gewähren. Wie bereits erwähnt, halte ich Rutherford für einen törichten, arroganten Jungen, der sich in etwas hineingesteigert hat. Und falls Sie es vergessen haben sollten, Major: Ich bin Polizist. Meine Aufgabe ist es, Duelle zu verhindern, und nicht, welche auszutragen!«

Lawrence schwieg kurz und grinste dann. »Hat Sie schon mal jemand darüber informiert, mein Freund, dass Sie dazu neigen, sich hart an der Grenze des Gesetzes zu bewegen?«

Da sah der Major zum ersten Mal, wie sich auf Hawkwoods Gesicht ein Ausdruck echter Belustigung ausbreitete. Wie dieses Lächeln ihn verändert, dachte Lawrence. Sogar die Narbe unter seinem Auge ist kaum noch zu sehen.

»Ja, das kommt öfter vor«, sagte Hawkwood lachend.

Vor ihnen lag jetzt Hyde Park Corner. Von dort führte eine Straße zum Piccadilly und der Fußweg gegenüber zur Knightsbridge.

»Na, wenigstens können wir für eins dankbar sein«, überlegte Lawrence laut. »Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Rutherford seine Niederlage ausposaunen wird, denn er hat sich mit einem Mann duelliert, der nicht einmal zum Adel gehört!« Ernst fügte er hinzu: »Und ich bezweifle, dass Neville und Campbell Klatschgeschichten verbreiten werden.«

Wahrscheinlich hat der Major Recht, dachte Hawkwood. Duelle werden als Privatsache betrachtet, und da weder ich noch Rutherford Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sind, wird diese Angelegenheit kein Aufsehen erregen. Der Major hat bereits mit ein paar Goldmünzen und entsprechenden Drohungen dafür gesorgt, dass Lord Mandrakes Dienstbote den Mund halten wird. Und die einzige andere Zeugin, die junge Lady, dürfte kein Interesse daran haben, dass dieser unerfreuliche Zwischenfall bekannt wird.

Hätte ich jedoch John Rutherford erschossen, wäre der Vorfall nicht zu vertuschen gewesen. Der Major hat sich darüber aufgeregt, dass Rutherford in seiner Dickköpfigkeit auf der Austragung des Duells bestanden hat. Aber bin ich denn besser? Mich hat meine Dummheit in Kombination mit meinen rigorosen Vorurteilen dazu verleitet, dass ich mich auf diese sinnlose Konfrontation eingelassen habe. Und dass ich überlebt habe, verdanke ich dem Zufall und der mangelnden Treffsicherheit meines Gegners. Kurz gesagt, ich habe Glück gehabt.

Dann dachte Hawkwood an James Read. Der Oberste Richter war ein strenger, aber gerechter Vorgesetzter. Bei aller Härte vergaß er nie, unter welch widrigen Umständen seine Beamten tätig waren, und gewährte ihnen ein hohes Maß an Bewegungsfreiheit. Dafür erwartete er jedoch absolute Hingabe an ihren Beruf und Loyalität. Ihre Zusammenarbeit basierte auf gegenseitigem Vertrauen. Und als Hawkwood den Köder geschluckt und Rutherfords Herausforderung angenommen hatte, hatte er dieses Vertrauen missbraucht. Und alles aufs Spiel gesetzt: nicht nur seine Karriere, sondern auch seine Beziehung zu einem Mann, dem er sehr viel zu verdanken hatte und den er bewunderte. Hätte er Rutherford getötet, so wäre die schlimmste Strafe für Hawkwood gewesen, den Ausdruck von Enttäuschung auf James Reads Gesicht erkennen zu müssen.

Hawkwood zuckte vor Schmerz zusammen. Ich hätte doch zulassen sollen, dass sich der Arzt die Wunde ansieht, überlegte er. Dann fielen ihm jedoch die zittrigen Hände des Mediziners ein. Nein, das konnte warten.

Auf den Straßen herrschte mittlerweile reges Treiben. Kutschen und Karren polterten über das Pflaster. Straßenhändler, Blumenverkäufer, Messerschleifer, Kaminkehrer, Kohlenschlepper und Lumpensammler begannen ihr frühes Tagewerk. Diese bunt zusammengewürfelte Menge erinnerte Hawkwood an das Gesindel im Gefolge von Wellingtons Armeen in Spanien. Ein Strom bemitleidenswerter Pilger auf der Suche nach dem Gelobten Land.

Der Major und Hawkwood wollten gerade eine Straße überqueren, als eine Kutsche herangeprescht kam. Dann zügelte der Kutscher die Pferde, die Kutsche hielt direkt vor ihnen und die Tür wurde aufgestoßen.

»Captain Hawkwood?«

Ihm stockte der Atem, denn er hatte die Stimme sofort erkannt. Sie saß allein darin, in ein dunkles Cape gehüllt. Sie beugte sich vor, neigte den Kopf und schenkte Lawrence ein verführerisches Lächeln. »Guten Morgen, Major.«

»Ja, es ist ein wunderschöner Morgen, Ma’am«, stimmte Lawrence zu, lüftete seinen Tschako und sah dann Hawkwood breit grinsend an. Diese etwas anzügliche Miene weckte in Hawkwood den Verdacht, dass den Major das plötzliche Auftauchen der jungen Frau keineswegs überraschte. Dieser Eindruck verstärkte sich, als Lawrence mit gespielter Spontaneität seine Taschenuhr hervorzog, einen flüchtigen Blick darauf warf, die Uhr dann an sein Ohr hielt und bedauernd verkündete: »Ähm … tja, bitte entschuldigen Sie mich. Ich habe mich bereits verspätet. Die Pflicht ruft. In einer Stunde bin ich mit Leutnant Fitzhugh verabredet. Ich hatte den Jungen für ein paar Tage zu seiner Familie geschickt. Man weiß ja nie, wann wir die Heimat wieder sehen. Uns bleibt nur verdammt wenig Zeit, die neuen Rekruten auf Vordermann zu bringen, ehe sie an Bord gehen, um unsere Truppen in Spanien zu verstärken.«

Ohne Hawkwood Zeit für eine Antwort zu lassen, streckte ihm der Major die Hand hin und sagte: »Auf Wiedersehen, mein lieber Freund. Es war mir eine Freude, unsere Bekanntschaft aufgefrischt zu haben. Hoffentlich kreuzen sich unsere Wege irgendwann mal wieder.« Dann verneigte er sich in Richtung Kutsche und verabschiedete sich: »Ihr Diener, Ma’am.«

Hawkwood kam nicht umhin zu bewundern, wie elegant sich der Major aus der Affäre gezogen hatte. Er blickte ihm nach, bis er in der Menge verschwand.

Dann hörte er das Rascheln schwerer Seide. Er drehte sich um und registrierte, dass Catherine de Varesne ihn verführerisch anlächelte. »Nun, Captain Hawkwood, möchten Sie mir nicht Gesellschaft leisten?«

Hawkwood blickte zu dem Kutscher hoch, der mit ausdrucksloser Miene und erhobener Peitsche dasaß und nach vorn starrte.

Nach kurzem Zögern stieg Hawkwood in die Kutsche, worauf der Mann auf dem Bock sofort mit der Peitsche knallte und sich das Gefährt in Bewegung setzte.

»Sind Sie überrascht, mich zu sehen?«, fragte Catherine de Varesne, ein amüsiertes Funkeln in den Augen.

Von ihrem Sinnenreiz wie betäubt, konnte Hawkwood die schöne junge Frau nur stumm anstarren.

»Oder enttäuscht Sie mein Anblick?«, provozierte sie ihn.

Da fand Hawkwood endlich seine Sprache wieder. »Woher wussten Sie, dass ich hier entlanggehen würde?«

Das Cape war ihr von den Schultern gerutscht, und obwohl sie ein hoch geschlossenes Kleid trug, ahnte er die Rundungen ihrer Brüste. Sie erwiderte seinen Blick und antwortete mit entwaffnender Offenheit: »Der Major hat mir eine Nachricht geschickt.«

Ich habe also Recht gehabt, dachte Hawkwood, der Major steckt hinter dieser Begegnung. Kein Wunder, dass er derart anzüglich gegrinst hat.

»Haben Sie etwa geglaubt, wir würden uns nie wieder begegnen?«, fragte sie mit einem bezaubernden Lächeln.

Sein Blick glitt über ihren anmutig geschwungenen Hals und die sanfte Wölbung ihres Busens. »Ich hielt es eher für unwahrscheinlich.«

»Aber Sie hatten es gehofft?«, fragte sie und betrachtete ihn forschend.

»Ja«, sagte Hawkwood und nickte. Es erstaunte ihn, wie bereitwillig er dies zugegeben hatte. Dann fiel ihm ein, dass Catherine de Varesne ihn als Captain angesprochen hatte, und er fragte sich, wie viele Informationen der Major noch preisgegeben hatte.

»Haben Sie ihn getötet?«, unterbrach Catherine de Varesne plötzlich seine Gedanken.

Hawkwood fasste sich wieder. »Wen? Rutherford? Nein, er wird’s überleben. Ich habe ihn zwar blamiert, aber davon stirbt man nicht.«

Ist sie erfreut oder enttäuscht, überlegte Hawkwood, als die junge Dame nachdenklich schwieg. »Also, warum haben Sie mich abgepasst?«, fragte er ebenso direkt.

Während sie ihn ansah, umspielte ein Lächeln ihre vollen Lippen. »Ist Ihnen eigentlich bewusst, Captain Hawkwood, dass wir einander noch nicht vorgestellt wurden. Ich heiße

Catherine …«

»Ich weiß, wer Sie sind«, platzte Hawkwood heraus.

»Und woher wissen Sie das, Captain?«, fragte sie mit großen Augen.

»Der Major hat mir eine Nachricht geschickt«, entgegnete Hawkwood grinsend.

Da lachte sie, und Lichtpunkte tanzten in ihren Augen. In diese Frau könnte ich mich verlieben, dachte Hawkwood und fragte sich, warum ihn dieser Gedanke trotz der unübersehbaren Reize der jungen Frau beunruhigte.

»Also«, wiederholte er. »Warum haben Sie mich abgepasst?«

Ihr Blick und ihre Antwort waren ebenso direkt wie zuvor.

»Ja, was vermuten Sie denn?«

8

Hawkwood lehnte in den Kissen, den Arm um Catherines Taille gelegt. Ihr Kopf ruhte mit geschlossenen Augen auf seiner Brust. Er hörte ihren leisen Atem. Sie lagen nackt unter den zerwühlten Laken.

Der Kutscher hatte sie zu einem vornehmen Haus an der Ecke des Portman Square gebracht. Ein Hausmädchen hatte ihnen die Tür geöffnet und sich dann auf Geheiß ihrer Herrin für den Rest des Tages zurückgezogen. Weitere Dienstboten waren nicht sichtbar gewesen.

Catherine de Varesne kümmerte sich als Erstes um seine Wunde. Als die Kutsche durch ein Schlagloch gepoltert war und Hawkwood beinahe von seinem Sitz geschleudert worden wäre, hatte er unwillkürlich vor Schmerz gestöhnt und sich die Hand auf den Bauch gepresst. Sie hatte unverzüglich darauf reagiert.

»Sie sind verwundet!«

»Es ist nur ein Kratzer. Nichts Schlimmes.«

»Lassen Sie mich sehen!«, hatte sie kurz angebunden gesagt und seinen Rock geöffnet. »O mein Gott! Überall ist Blut! Sie wurden schwer verletzt!«

»Nein. Es sieht schlimmer aus, als es ist.«

»Aber die Wunde muss versorgt werden. Sie brauchen einen Arzt.«

»Nein, zum Teufel! Ich lasse keinen verdammten Quacksalber an mir rumpfuschen. Bei diesen Scheißkerlen holt man sich nur Infektionen«, hatte Hawkwood geflucht und dabei eine Ausdrucksweise gebraucht, die wohl eher in eine Hafenkneipe gepasst hätte. Doch ihr amüsiertes Lächeln hatte ihm zu verstehen gegeben, dass sein Vokabular ihre geringste Sorge war.

»Dann werde ich mich darum kümmern. Nein, keine Widerrede, Captain«, hatte sie ihm den Mund verboten. »Ich bestehe darauf!«

Ihr strenger Blick hatte Hawkwood signalisiert, dass es wohl klüger war, ihr nicht zu widersprechen.

Im Haus hatte sie ihn sogleich zu einem Sofa im Wohnzimmer geführt. Dann war sie verschwunden und etwas später mit einer Schüssel heißen Wassers und Verbänden wieder aufgetaucht.

»Ziehen Sie Ihr Hemd aus!«, befahl sie. »Oder soll ich es für Sie tun?«, fragte sie mit funkelnden Augen. »Sollten Sie Angst haben, mich zu kompromittieren, so kann ich Sie beruhigen. Mein Hausmädchen ist verschwiegen. Niemand wird uns stören.« Lächelnd fügte sie dann hinzu: »Oder ist es Ihnen peinlich, sich vor mir zu entblößen? Wohl kaum, oder? Nicht mein tapferer Captain.«

Hawkwood seufzte. »Ich bin kein Captain. Nicht mehr.«

»Aber Sie sind trotzdem mein Held«, murmelte sie gefühlvoll. »Ziehen Sie jetzt Ihr Hemd aus.«

Catherine de Varesne wandte sich nicht ab, sondern ließ ihren Blick über seinen vernarbten Oberkörper schweifen. Die zackige Narbe unter seinem linken Arm stammt wohl von einer Klinge, dachte sie. Und die kreisförmige, verfärbte Einkerbung auf der rechten Schulter sieht nach einer Schusswunde aus, während die dünne Linie zwei Zentimeter unter seiner linken Brustwarze ein vernarbter Messerschnitt sein könnte. Ein vom Krieg und zwanzig Jahren Dienst in der Armee geschundener Körper. Dann musterte sie die blutverkrustete Wunde unterhalb der Rippen, die zwar stark blutete, aber nur oberflächlich war.

Obwohl Catherine behutsam die Kruste getrockneten Blutes entfernte, musste Hawkwood ein paar Mal die Zähne zusammenbeißen, um nicht zu stöhnen. Sobald die Wunde gereinigt ist, dachte er, wird sie schnell verheilen und die Narbe nur noch eine weitere schmerzliche Erinnerung an einen meiner zahllosen Kämpfe sein.

Nachdem die Wunde gründlich gereinigt war, griff sie nach den Verbänden und befahl: »Setzen Sie sich auf!«

Genießerisch atmete er den Duft ihres Parfüms ein: Jasmin mit einer Spur Zitrone, dachte er. Er fühlte ihren federleichten Atem in seinem Nacken, als sie sich über ihn beugte und den Verband anlegte. Kurz begegneten sich ihre Blicke, und sie verharrte mitten in der Bewegung. Ihr Busen hob und senkte sich einladend vor ihm.

»Ich glaube, es ist Zeit«, flüsterte sie.

»Wofür?«, fragte Hawkwood und hob die Brauen.

Wie gebannt von ihrem Blick hörte er sie sagen: »Für Ihre Belohnung.«

Das Gesicht von ihrer glänzenden schwarzen Mähne umrahmt, blickte sie auf ihn hinunter. Ihre dunklen Brustwarzen streiften seine Haut. Mit der Hand griff sie nach unten und tastete nach ihm. Hawkwood spürte, wie er reagierte. Dann setzte sie sich mit gespreizten Beinen über ihn und stöhnte leise vor Lust. Dabei beobachtete sie ihn mit weit offenen Augen. Dann umfasste sie ihn und fing an, ihn sanft zu massieren.

»Ich will dich«, flüsterte sie, ließ ihn los, senkte den Kopf, küsste seinen Hals und knabberte spielerisch an seiner Haut. Ihre Zunge glitt über sein Schlüsselbein. Ihre warmen, feuchten Lippen liebkosten seine Brust, küssten seine Narben. Ihre Hände strichen über seine Hüften, streichelten seine Oberschenkel. Ihr Kopf sank tiefer, ihre Lippen umschlossen ihn, und Hawkwood gab sich dem Augenblick hin.

Als sie spürte, dass er sich nicht länger zurückhalten konnte, löste sie ihren Mund von ihm und senkte sich auf Knien behutsam auf ihn. Den Kopf in den Nacken geworfen, die Augen geschlossen, bewegte sie sich rhythmisch, bis sie vor Lust aufschrie und am ganzen Körper bebend auf ihn fiel.

Hawkwood war nicht auf die aggressive Art vorbereitet gewesen, mit der Catherine die Initiative übernommen hatte. Mit verführerischer Langsamkeit hatte sie sich bis auf ihre seidenen Strümpfe entkleidet und sich ihm mit gespreizten Beinen dargeboten. Auf seinen Schultern brannten noch die Striemen von ihren Fingernägeln, wo sie ihn gekratzt hatte, als er sie genommen hatte.

Ihre Körper glänzten vor Schweiß. Eine Brise wehte durch das offene Fenster und kräuselte die Vorhänge. Hawkwood zog das Laken über sie beide.

Als er die samtige Haut ihrer Pobacken streichelte, seufzte sie, presste sich an ihn, kreiste mit den Hüften und küsste sein Kinn. »Ist dir eigentlich klar«, murmelte sie, »wie du genannt wirst?«

»Von wem?«, fragte er.

»Na, von deinen Freunden, natürlich. Oder erwartest du, dass ich dich weiter mit Captain Hawkwood anrede?« Sie blickte zu ihm hoch und malte kleine Kreise auf seine Brust.

Hawkwood antwortete nicht gleich, denn ihm wurde bewusst, wie deprimierend klein die Zahl der Menschen war, die er als Freunde bezeichnen konnte. Im Lauf der Jahre hatte er viele Kameraden gewonnen. Manche waren tapfer, andere töricht und ein paar feige gewesen. Aber wahre Freunde? Männer, für die er bereitwillig in der Hitze des Gefechts sein Leben geopfert hätte? Da gab es nur wenige. Wahrscheinlich nicht mehr, als er an einer Hand abzählen konnte, und die meisten davon waren tot. Natürlich war da noch Jago. Alles in allem stand ihm der Exsergeant so nahe wie sonst niemand. Zumindest hatte das für die Zeit vor ihrer beider Rückkehr nach England gegolten. Jetzt war er sich dessen nicht mehr so sicher, denn Jago lief jetzt mit den Hasen, während er zu den Jagdhunden gehörte. Außerdem hatte Jago ihn in all den Jahren, die sie zusammen gewesen waren, nie mit Vornamen angesprochen. In der Armee hatte selbst unter Freunden der Dienstgrad Vorrang. Und was sein jetziges Leben betraf, so gab es im Kollegenkreis ein abgedroschenes Sprichwort: Ein Bow Street Runner macht sich keine Freunde – er kennt nur Informanten.

»Matthew«, sagte Hawkwood schließlich. »Ich heiße Matthew.«

»Also, mein Matthew«, sagte sie sanft. »Woher hast du diese Narben an deinem Hals?«

Es waren eigentlich keine Narben, sondern nur eine unregelmäßige Reihe verblasster Flecke, die von der rechten Unterseite des Kinns bis zu seinem rechten Ohr verlief. Normalerweise wurden diese Verfärbungen von seinem Kragen verdeckt, doch jetzt waren diese Male sichtbar geworden.

Hawkwood legte seine Hand über ihre forschenden Finger. Sie spürte den Stimmungswandel in ihm, runzelte die Stirn und fragte: »Hast du Angst, mir davon zu erzählen?« Dann stockte ihr kurz der Atem. »Warte, ich verstehe. C’est une …«

Mit zusammengezogenen Brauen suchte sie nach Worten.

»… ein Muttermal, nicht wahr?«

Hawkwood streichelte geistesabwesend die samtene Haut ihrer Hüfte. Es war nicht das erste Mal, dass ihn jemand nach diesen Malen an seinem Hals fragte, noch war es das erste Mal, dass er einer Antwort auswich. Es waren weder Muttermale noch Andenken an seine Soldatenlaufbahn oder seinen Beruf als Runner. Diese Male gehörten einer längst vergangenen Zeit an, einer dunklen Zeit in seinem Leben, an die er nicht zurückdenken wollte, denn sie waren Zeichen dafür, wie sich das Schicksal eines Mannes von einem Augenblick zum anderen für immer ändern konnte.

»Ach, mein armer Matthew«, sagte Catherine, denn sie spürte seine innere Unruhe. Dann legte sie ihm die Arme auf die Brust, verschränkte die Finger und blickte zu ihm hoch.

»Erzähl mir alles. Ich will alles über dich wissen.« Sie musterte ihn abwägend. »Ist es üblich, dass sich ein Gesetzeshüter duelliert? Wegen einer Frau?«

»Das kommt wohl auf die Frau an«, reagierte er auf ihre provozierende Frage.

Mit gespielter Verärgerung gab sie ihm einen Klaps auf den Arm, senkte den Kopf und küsste zärtlich die Stelle. Dann sah sie ihm in die Augen und fragte mit ernster Miene: »Also, erzähl mir, mein Captain, hast du als Soldat viele Männer getötet?«

»Ich habe sie nicht gezählt.«

Auf einen Ellbogen gestützt, strich sie mit der Fingerspitze über die Muskeln an seinem Unterarm. »Aber du hast gekämpft und getötet?«

»Ja.«

»Franzosen? Bonapartes Soldaten?«

»Größtenteils«, antwortete er widerstrebend.

»Du sprichst nicht gern darüber?«, fragte sie.

»Nein, nicht besonders.«

Jetzt zog sie wieder die Brauen zusammen. »Hat es dir etwas ausgemacht? Das Töten, meine ich?«

»Damals nicht.«

»Es hat dir also Spaß gemacht?«, fragte sie beinahe herausfordernd und reckte sich träge. Wie eine gesättigte Katze, die ein Schälchen Rahm getrunken hat, musste Hawkwood denken.

»Es war Krieg. Ich war Soldat und musste den Feind bekämpfen. Ich hatte keine andere Wahl.«

»Hast du deshalb diesen Rutherford verschont? Weil du eine Wahl hattest?«

»Formulieren wir es so: Ich habe es satt, Männer unnötigerweise sterben zu sehen.«

Catherine setzte sich abrupt auf. »Ich an deiner Stelle wäre nicht so nachsichtig gewesen. Ich hätte ihn getötet!«

Ihr vehementer Ausbruch erschreckte ihn.

»Zweifelst du daran?«, fragte sie, und ihr Blick warnte ihn, ihr zu widersprechen.

»Keine Sekunde«, sagte Hawkwood wahrheitsgemäß, stützte sich mit einer Hand ab und streifte dabei die Unterseite des Kissens.

»Verdammt!«

Der Schmerz war so heftig, als wäre die Spitze einer Klinge in ihn eingedrungen. Mit einem Ruck zog er die Hand unter dem Kissen hervor. Aus einem Finger quoll ein dunkelroter Blutstropfen. Der stammte gewiss nicht von einem Wespenoder Bienenstich.

Vorsichtig hob Hawkwood das Kissen hoch. Auf dem Laken darunter lag ein Stilett mit einer fünfzehn Zentimeter langen, schmalen, sehr scharfen spitzen Klinge. Der etwa gleich lange schwarze Griff war mit kunstvoll geschmiedeten goldenen Intarsien verziert. Eine Waffe von höchster Handwerkskunst, erkannte Hawkwood sofort. Ebenso erlesen wie tödlich.

Catherine hielt sich die Hand vor den Mund, um ein Lachen zu unterdrücken. Ihre Augen funkelten fröhlich, als sie über ihn hinweggriff und das Stilett aus seinem Versteck nahm. »Oh, Schatz, verzeih mir! Ich hatte ganz vergessen, dass es unter dem Kissen lag.« Sie legte die Waffe beiseite und nahm seine Hand. »Lass mich mal sehen.«

Sie neigte den Kopf, als wollte sie die Wunde betrachten, doch ehe er sie daran hindern konnte, umschloss sie mit ihrem Mund seine Fingerspitze und liebkoste mit der Zunge seinen Finger. Mit geschlossenen Augen saugte sie das Blut aus der Wunde.

Dann hob sie den Kopf und fragte lächelnd: »Hast du mir verziehen?«

Als Catherine sah, dass er noch immer das Stilett anstarrte, erklärte sie: »Wir leben in gefährlichen Zeiten, Schatz. Eine Lady muss sich schützen.«

»Vor wem?«

»Vor Bonapartes Geheimagenten, natürlich. Der Kaiser macht Jagd auf uns.«

»Uns?«, fragte Hawkwood.

»Auf im Exil lebende Franzosen, die Bonaparte stürzen wollen. Allein in diesem Jahr hat der Kaiser zweimal Agenten geschickt, um den Comte d’Artois zu töten. Jeder, der die Bourbonen unterstützt, ist in Lebensgefahr. Wir müssen ständig auf der Hut sein, um uns selbst verteidigen zu können. Dieses Recht kannst du mir doch nicht absprechen, oder?«

Hawkwood wollte gerade vorschlagen, dass sie ihre Ehre besser mit ein paar Pistolen verteidigen könne, doch er schwieg, als sie sich vorbeugte und das Stilett vom Laken nahm. Fasziniert sah er zu, wie sie die Waffe an ihre Lippen hielt und die Klinge küsste, eine Geste vollendeter Erotik, wie das Gleiten ihrer Lippen über seine Fingerknöchel. Er sah, dass sich ihre Brustwarzen aufrichteten, und einen flüchtigen Augenblick lang schienen Catherine und der blitzende Stahl eins zu sein, vereint wie Liebende. Er spürte, wie ihn dieser Anblick erregte.

»Wärst du nicht zu meiner Rettung herbeigeeilt«, sagte sie mit funkelnden Augen. »Ich hätte diesem Schwein Rutherford das Stilett ohne zu zögern in den Leib gerammt.«

Dann legte sie das Stilett auf ihren Nachttisch, drehte sich zu ihm um und säuselte: »Genug davon! Was musst nur du von mir denken, wenn ich solche Sachen sage?« Über ihn gebeugt, fügte sie mit einem verführerischen Lächeln hinzu: »Wo wir uns doch auf viel angenehmere Art die Zeit vertreiben können!«

Es war später Vormittag, als Hawkwood zum Blackbird kam, dem Wirtshaus am unteren Ende der Water Lane, einer der vielen verschlungenen Gassen, die von der Südseite der Fleet Street zum Fluss führte. Versteckt in einem Labyrinth von Höfen und Durchgängen, weniger als einen Steinwurf vom Kings Bench Walk und dem Inner Tempel entfernt, war es unvermeidlich, dass zu den Stammgästen des Wirtshauses hauptsächlich Vertreter der Jurisprudenz gehörten. Die Nähe zur Temple Church und St. Dunstan’s lockte auch regelmäßig geistliche Würdenträger an, wie auch Schriftsteller, Schauspieler und Politiker, die gern durch die niedrige Tür auf der Suche nach einem späten Abendessen und einem entspannenden Drink traten.

Für Hawkwood war das Blackbird allerdings mehr als nur ein Gasthaus. Hier war er zu Hause. Er bewohnte zwei Zimmer unter dem schrägen Dach, die ihm Ruhe und Zuflucht boten, wenn er sich von dem hektischen Treiben auf den Straßen, einem wesentlichen Bestandteil seines Lebens, zurückzog.

Mehrere Nischen in der Schankstube waren besetzt. Der eine oder andere Stammgast blickte auf und nickte Hawkwood zu. An den Tischen wurde gegessen, getrunken, geredet, Schach und Whist gespielt, während andere Gäste das Alleinsein vorzogen, Kaffee tranken, Pfeife rauchten und die Morgenzeitung lasen.

»Na, so was. Sind Sie’s tatsächlich, Officer Hawkwood? Und wahrscheinlich wollen Sie frühstücken?«, sagte eine Frau mit melodischer Stimme hinter seinem Rücken.

Hawkwood drehte sich um und begrüßte sie lächelnd: »Guten Morgen, Maddie.«

Maddie Teague, groß und schlank, das Gesicht von kastanienbraunem Haar eingerahmt, war sich ihrer Schönheit bewusst, ohne dabei eitel zu sein. Vor allem ihre smaragdgrünen Augen hatten so manchen Mann in ihren Bann gezogen. Viele Gäste kamen allein wegen der bemerkenswert schönen Wirtin und nicht nur wegen der guten Küche in das gemütlich eingerichtete Gasthaus. Maddie Teague führte ihre Wirtschaft mit einer Mischung aus Strenge, Tüchtigkeit und Anmut. Nur sie hatte das Blackbird zu einem der angesehensten Gasthäuser des Viertels gemacht.

Beim Anblick der dampfenden duftenden Speisen, die Maddie und ihre Mädchen auftrugen, fiel Hawkwood ein, dass er schon eine ganze Weile nichts mehr gegessen hatte. Ein spätes Frühstück käme sehr gelegen. Er bestellte Eier mit Schinken und Käse.

»Und Kaffee dazu, Maddie, wenn’s nicht zu viel Mühe macht.«

Maddie wischte sich die Hände an ihrer Schürze ab. »Für Sie doch gern, Officer Hawkwood. Nehmen Sie schon mal Platz.« Dann musterte sie Hawkwood von Kopf bis Fuß und sagte: »Sie sehen mir ganz so aus, als könnten Sie eine anständige Mahlzeit vertragen. War’s eine anstrengende Nacht?«

Hawkwood lächelte gezwungen. »Wie heißt es so schön, Maddie? Das Böse schläft nie.«

»Ach, tatsächlich?«, meinte Maddie ironisch. »Und deswegen soll ich Ihr Hemd wohl zur Näherin bringen lassen, wie? Nachdem das Blut herausgewaschen wurde, versteht sich«, setzte sie hinzu, machte auf dem Absatz kehrt und trat in die Küche.

Wohlgesättigt trank Hawkwood eine Stunde später seine zweite Tasse Kaffee und nahm den Chronicle vom Nebentisch. Berichte über den Krieg waren auf die zweite Seite verbannt worden, während das Titelblatt von zwei Schlagzeilen beherrscht wurde. Ein Artikel war der Revolte französischer Gefangener auf einem Schiff gewidmet, das in Woolwich vor Anker lag. In dem anderen Artikel ging es um den bevorstehenden Boxkampf im Five Courts, ein um Klassen besserer Kampf als die Prügelei im Hof des Blind Fiddler. Einer der Kämpfer stammte aus der Schule von Bill Richmond, einem Exsklaven und späteren Faustkämpfer. Im Dezember hatte er gegen Tom Cribb verloren, doch es hieß, Richmond trainiere einen neuen Boxer, der über das Potenzial verfüge, Cribb schlagen zu können. Der Kampf im Five Courts solle ein Test für die Qualitäten seines Schützlings sein. Hawkwood überflog den Artikel nur, denn er konnte sich nicht richtig konzentrieren. Ungeachtet des Stimmengewirrs um ihn herum kreisten seine Gedanken immer wieder um die ziemlich außergewöhnlichen Ereignisse am frühen Morgen.

Er hatte nicht nur das Duell überlebt, sondern die letzten drei Stunden mit einer der schönsten und verführerischsten Frauen verbracht, die er je kennen gelernt hatte. Wäre da nicht der bohrende Schmerz in seiner Wunde unterhalb der Rippen und das Brennen ihrer Kratzspuren auf seinen Schultern gewesen, hätte er fast geglaubt, sich die ganze Episode nur eingebildet zu haben.

Wieder kehrten seine Gedanken zu den Stunden zurück, nachdem sie ihr Verlangen gestillt hatten. Catherine de Varesne hatte mit gekreuzten Beinen, einen seidenen Morgenrock über den Schultern, auf dem Bett gesessen und ihm ihre Lebensgeschichte erzählt. »Ich war sechs, als mein Vater unter der Guillotine starb.«

Der Marquis de Varesne hatte geahnt, welches Schicksal ihn erwartete, und seiner Frau und seiner Tochter die Flucht aus Frankreich ermöglicht. Der Marquis war zunächst in der Absicht zurückgeblieben, keinen Verdacht zu wecken, und wollte später das Land verlassen. Das Komitee für Öffentliche Sicherheit hatte seinen Plan jedoch vereitelt und den Marquis verhaften und hinrichten lassen.

»Wir wurden über die Pyrenäen nach Spanien und dann nach Portugal zur Familie meiner Mutter gebracht«, hatte Catherine, die Fäuste geballt und mit Tränen in den Augen, erzählt. »Meine Mutter hat den Tod meines Vaters nie überwunden und ist ein Jahr später gestorben. Mir wurde gesagt, sie sei an gebrochenem Herzen gestorben. Was ich mir gut vorstellen kann, denn sie liebte meinen Vater über alles. Er war ein gütiger, sanfter Mann, der sein Land liebte. Ich bin zusammen mit meinen Cousins bei meiner Tante aufgewachsen. Eine englische Gouvernante hat sich um uns gekümmert, so habe ich Englisch gelernt. Ich hatte eine glückliche Kindheit«, hatte Catherine hinzugefügt, ehe die Erinnerung wie ein Schatten der Trauer über ihr Gesicht glitt. »Doch nicht einmal dort waren wir in Sicherheit.«

Weil Bonaparte auch die Pyrenäenhalbinsel besetzte, war die Familie wieder auseinander gerissen worden. Hawkwood erinnerte sich, dass beim ersten Donner französischer Kanonen das portugiesische Königspaar mit seiner aristokratischen Entourage nach Brasilien geflohen war. Dies hatte eine Reihe von Ereignissen ausgelöst, die schließlich zu Englands Beteiligung am Krieg in Spanien führten.

Trotzdem sei Catherine in England geblieben und lebe nun in ständiger Lebensgefahr. Warum?

Mit einem wehmütigen Seufzer hatte sie ihm erklärt: »Hier in England bin ich in der Nähe Frankreichs und bei Freunden, die meine Gefühle teilen und nicht ruhen werden, bis Napoleon besiegt ist und wir wieder in unser Heimatland zurückkehren können.«

Ihr Blick war zu dem Stilett auf dem Nachttisch gewandert. Ihr Vater habe es ihr vor der Flucht aus Frankreich gegeben und sie ermahnt, es ständig bei sich zu tragen. Tagsüber verborgen unter ihrem Kleid und nachts unter ihrem Kopfkissen. Denn die Gegner Napoleons seien nirgends in Sicherheit, und der Ärmelkanal biete keinen Schutz vor den Geheimagenten des Kaisers, deren einzige Aufgabe es sei, die Dynastie der Bourbonen und deren Anhänger zu ermorden.

»Meinen Vater haben sie getötet«, hatte Catherine Hawkwood erzählt. »Mich töten sie nicht!«

Das Schlagen der Wanduhr riss Hawkwood aus seinen Träumen und erinnerte ihn daran, dass seit seinem Treffen mit Jago inzwischen anderthalb Tage vergangen waren. Er hatte gehofft, von dem Exsergeanten irgendeinen Hinweis zu bekommen, der zur Identifizierung der Straßenräuber führen könnte. Doch bisher hatte sich Nathaniel nicht gemeldet. Aus Erfahrung wusste Hawkwood, dass Richter Read kein sehr geduldiger Mann war und bald einen Bericht von ihm über den Stand der Ermittlungen erwartete. Und es war nicht ratsam, den Obersten Richter zu enttäuschen.

Fairerweise muss ich jedoch einräumen, dachte Hawkwood, dass es wegen der teilweise nicht unangenehmen Umstände ziemlich schwierig für Jago gewesen sein muss, mich ausfindig zu machen. Jetzt muss ich Kontakt mit ihm aufnehmen. Zwar habe ich keine Lust, mich dort im Elendsviertel erneut Gefahren auszusetzen, aber mir bleibt nichts anderes übrig. Deshalb muss ich vorher noch einmal ein Wörtchen mit Billy Mipps, dem Blinden, reden.

Er schob seine leere Kaffeetasse beiseite und fragte sich, wann er Catherine de Varesne wiedersehen würde. Dann muss ich gut in Form sein, dachte er und musste lächeln, als er an ihre verlockenden Augen, ihre samtene Haut und ihren verführerischen Körper dachte.

Ein Blick auf die Wanduhr zeigte ihm, wie schnell die Stunden verstrichen waren. Der halbe Tag war schon vorbei. Es wird höchste Zeit, dass ich mit dem Blinden Billy Kontakt aufnehme, dachte er, legte ein paar Münzen für sein spätes Frühstück auf den Tisch und verließ das Gasthaus.

Als er eine Berührung an seinem Ärmel spürte, war sein erster Gedanke: Pech für den Jungen, dass er sich einen Bow Street Runner als Opfer ausgesucht hat. Blitzschnell packte er das schmale Handgelenk.

»Hab ich dich, du Bengel!«

Doch statt eines Protestgeschreis und Unschuldsbeteuerungen hörte er nur ein atemloses: »Lassen Sie mich los, Hawkey! Ich bin’s, Davey!«

Hawkwood blickte hinunter. Ein dreckverschmiertes Gesicht auf einem spindeldürren Körper sah zu ihm hoch. Unter einer schmutzigen Wollmütze schauten rötliche Haarsträhnen hervor.

Hawkwood ließ den Jungen los. »O Mann, Davey! Du solltest dich nicht so an mich ranschleichen … Und nenn mich nicht Hawkey. Wie oft habe ich dir das schon erklärt?«

»Ich habe mich nicht angeschlichen«, sagte der Junge schmollend. »Und hätte ich’s getan, hätten Sie’s nie gemerkt! Niemals nie!« Dann grinste er breit, entblößte seine Zahnlücken und fügte hinzu: »Mr. ’Awkwood.«

Hawkwood ließ sich von diesem entwaffnenden Grinsen anstecken. Er hätte es tatsächlich nicht gemerkt, wenn Davey es darauf angelegt hätte, ihn zu bestehlen. Der kleine Kerl wäre mit der Beute längst auf und davon.

Diebereien waren jedoch nicht Daveys einzige Einkommensquelle.

Wie viele der heimatlosen Kinder watete er bei Ebbe durch den stinkenden schwarzen Schlamm der Themse und sammelte alles Mögliche, das ans Ufer geschwemmt oder von einem Schiff, einem Boot oder einem Lastkahn ins Wasser gefallen war. Dinge, die die Streuner verkaufen konnten. Einzeln oder in Banden trieben sie sich wie Ratten im Dunkeln herum.

Davey hatte aber noch andere Talente. Er sperrte Augen und Ohren auf und war einer von Hawkwoods besten Informanten. Trotz der Bemühungen der Wachmann-Patrouillen und der in Wapping stationierten Fluss-Polizei blühte das Verbrechen an der Themse. Deshalb waren die Behörden auf jede mögliche Hilfe angewiesen.

Davey und seine Kumpane waren gewiss keine Engel, aber im Vergleich zu anderen Kriminellen nur ganz kleine Fische. Hawkwood und seine Kollegen drückten bei belanglosen Diebereien gern die Augen zu, wenn ihnen dadurch die großen Fische ins Netz gingen. Wie Mitglieder organisierter Banden von Dieben und Händlern, die im Auftrag Schiffsladungen stahlen oder Lagerhäuser entlang des Flussufers ausraubten.

»Na, was gibt’s, Davey? Hast du was für mich?«

Der Junge blickte sich vorsichtig um, so als fürchtete er, belauscht zu werden. Von seiner vorherigen Keckheit war nichts übrig geblieben, als er flüsterte: »Wir haben einen Toten gefunden, Mr. ’Awkwood.«

Der erste unbarmherzige Gedanke, der Hawkwood durch den Kopf schoss, war: Na, wenn der Junge heute Morgen nur einen Toten gesichtet hat, dann hat er wohl nicht richtig hingesehen.

Die Straßen der Hauptstadt waren zwar nicht mit Leichen übersät, aber Tote waren überall zu finden. Das Alter, Krankheiten und Gewalttaten forderten unter den Armen und Obdachlosen ihren Preis. In den dunklen Gassen der Elendsviertel war es nicht ungewöhnlich, dass täglich Leichen entdeckt wurden. Deshalb wunderte es Hawkwood, dass der Gassenjunge es für nötig hielt, ihm einen Toten zu melden. Denn er war ja an derartige Anblicke gewöhnt. Er wollte gerade etwas sagen, als ihn der Ausdruck in den Augen des Jungen daran hinderte.

»Aber, Mr. ’Awkwood, das ist kein gewöhnlicher Steifer. Der ist anders. Er ist einer von euch. Er ist ein Runner!«

9

Der Tote lag im Schlamm, den Kopf zur Seite gewandt. Ein Arm war ausgestreckt, als hätte er nach etwas greifen wollen. Der andere lag verdreht unter seinem Körper.

Am Fluss herrschte ein noch widerlicherer Gestank als in manchen Stadtvierteln. Ein Gebräu aus ekelerregenden Gerüchen – Teer, feuchtem Tauwerk, fauligem Brackwasser, vermodernder Vegetation und Kloaken – wetteiferte mit tausend anderen schädlichen, in Augen und Hals brennenden Dünsten aus den angrenzenden Gerbereien, Färbereien und Sägemühlen.

Vorsichtig stieg Hawkwood, den Boden abtastend, die holprige Steintreppe hinunter und fluchte, als seine Stiefel im stinkenden Schlick versanken. Der Junge hingegen lief flink wie eine Krabbe über die glitschigen Stufen. Über ihren Köpfen wölbte sich die Blackfriars Bridge von Ufer zu Ufer und warf einen scharfen Schatten auf Fluss und Böschung.

Zwei Kinder – Mitglieder von Daveys Bande – hockten auf der untersten Stufe und schnellten fluchtbereit hoch, als der Runner auftauchte. Auf den ersten Blick hatte er die beiden für Jungen gehalten, doch dann sah er, dass eins der Kleinen ein etwa neun- oder zehnjähriges Mädchen war. Nachdem Davey den beiden sagte, sie hätten von Hawkwood nichts zu befürchten, hob das Mädchen einen Stein auf und warf ihn in den Morast. Erst als sie zwischen den Würfen anfing hin und her zu hüpfen, begriff Hawkwood, dass die Kleine wohl eine Art Himmel-und-Hölle spielte. Der Junge hingegen setzte sich wieder auf die Treppe, bohrte in der Nase und schmierte die Popel an seine Kniehose. Trotz der dreckverschmierten Gesichter glaubte Hawkwood zwischen den beiden eine Ähnlichkeit zu entdecken. Vielleicht waren sie Geschwister.

Als sich Hawkwood über die von Fliegen umschwirrte Leiche beugte, stieg ihm ein widerwärtig süßlicher Fäulnisgeruch in die Nase. Er schluckte, um seinen aufsteigenden Brechreiz zu unterdrücken.

Es gelang Hawkwood nur mit Daveys Hilfe, den Mann umzudrehen. Beide zerrten und zogen, bis der schwarze Schlamm mit einem schmatzenden Geräusch die Leiche freigab. Aus den verschiedenen Körperöffnungen entwichen furzend Gase. Der säuerliche Geschmack in seiner Kehle ließ Hawkwood würgen. Er wischte Modder und matschige Halme von den Wangen des Mannes. Als er das aufgeblähte Gesicht erkannte, packte ihn das blanke Entsetzen.

Runner Henry Warlock war klein und drahtig, ein stets auf ordentliches Aussehen und gute Manieren bedachter Mann gewesen. Doch unter seiner Schüchternheit hatten sich ein scharfer Verstand und die Zähigkeit eines Terriers auf Verbrecherjagd verborgen. Auch er war, wie die meisten Runner aufgrund ihres Berufs, ein Einzelgänger und ein sehr fähiger und erfahrener Polizist gewesen.

Im Tod bot Runner Warlock keinen schönen Anblick. Sein Körper war aufgedunsen, und seine Haut hatte die fahle Farbe eines Fischbauchs angenommen.

An der scheinbar tiefen Wunde unter dem verfilzten Haar hinter dem linken Ohr erkannte Hawkwood sofort, dass Warlock eines gewaltsamen Todes gestorben war. Er überlegte, womit dieser tödliche Schlag ausgeführt worden war. Vielleicht mit einem Hammer.

»Sieht aus, als hätten sich die Ratten schon über ihn hergemacht«, stellte Davey nüchtern fest und deutete auf die ausgestreckte rechte Hand. Der Junge schien weder den Gestank wahrzunehmen, noch erschütterte ihn der abscheuliche Anblick der aufgeblähten Leiche.

Als Hawkwood das angefressene Fleisch sah, wischte er sich angewidert die Hände an dem Saum seines Rocks ab. »Woher weißt du, dass er ein Runner war, Davey?«, fragte er.

Beinahe mitleidig entgegnete der Junge: »Tun Sie uns bitte einen Gefallen, Mr. ’Awkwood. Wir erkennen euch doch schon von weitem. Und außerdem haben wir den da gekannt, weil er Pen vor ein paar Wochen beim Klauen erwischt hat.«

Davey deutete mit dem Kopf auf das Mädchen, ging dann neben der Leiche in die Hocke und sagte schniefend: »Der war in Ordnung. Nicht wie die anderen Greifer. Er hat sie nur verwarnt und laufen lassen. Sonst hätte man sie wohl aufs Gefängnisschiff geschickt.«

Hawkwood wusste, dass viele seiner Kollegen Warlocks Mitleid für die Straßenkinder für eine Schwäche gehalten hatten, die sie ausnutzten. Normalerweise machten Polizeibeamte kaum oder gar keine Zugeständnisse bei der Festnahme von Verbrechern, ganz gleich, ob es sich dabei um Erwachsene oder Kinder handelte. Warlock hingegen hatte Ausnahmen gemacht. Den Grund für diese Nachsicht – manche nannten sie Torheit – kannten nur wenige, und die, die wie Hawkwood Bescheid wussten, sprachen nicht darüber. Warlocks junge Frau war bei der Geburt seines Sohnes gestorben und der Säugling eine Woche später vom Fieber dahingerafft worden. Dieses tragische Schicksal hatte Warlock wahrscheinlich zu einem Menschen werden lassen, der es nicht übers Herz brachte, ein neunjähriges Mädchen ins Gefängnis zu stecken. Denn eine achtjährige Strafe war für den Diebstahl eines Spitzentaschentuchs durchaus üblich. Auf dem Deck eines Gefangenenschiffs gäbe es kaum Platz für Spiele wie Himmel-und-Hölle, dachte Hawkwood bedrückt.

Wie viele Menschen haben die Leiche hier liegen sehen?, fragte er sich und ließ den Blick übers Ufer schweifen. Auf der Blackfriars Bridge herrschte tagsüber ein reges Kommen und Gehen, und auf dem breiten Strom verkehrten ständig Boote und Schiffe aller Kategorien und Größen. Blackfriars war ein beliebter Liegeplatz für Bumboote, die dort verankerte Schiffe mit Proviant versorgten, und Anlegeplatz für Fähren, die Passagiere vom einen Ufer zum anderen beförderten.

Weil die Leiche teilweise im Schlamm gelegen hat, hätte sie auch tagelang unentdeckt bleiben können, überlegte Hawkwood. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass Passanten einfach weggeschaut und den Toten für das Opfer einer Schlägerei von Betrunkenen gehalten und den Gang zu den Behörden gescheut hatten, um Scherereien aus dem Weg zu gehen. Ein Tod, der keine Aufmerksamkeit erregt.

Doch in diesem Fall würde es ein Nachspiel geben. Denn Henry Warlock war Beamter gewesen und brutal ermordet worden.

Hawkwood war dem Tod auf mannigfaltige Weise begegnet. Im Krieg hatte er von Säbeln zerhackte und von Kanonenkugeln zerfetzte Körper gesehen. Und in seiner verhältnismäßig kurzen Laufbahn als Runner hatte er fast täglich mit Mord und Totschlag zu tun. Tote lassen einen Menschen nie unberührt. Bei einem Fremden kann man noch eine gewisse Distanz aufrechterhalten, doch der Tod eines bekannten Menschen ist immer ein Schock. Hawkwood hatte diese Erfahrung bei Gefallenen aus seiner eigenen Kompanie gemacht und erlebte jetzt, beim Anblick des aufgeblähten Leichnams von Henry Warlock, denselben inneren Aufruhr: ein Gefühl persönlichen Verlustes, eine Ohnmacht über die sinnlose Vergeudung eines Lebens und vor allem eine ungeheure Wut.

Obwohl sich sein Körper vor Ekel schüttelte, machte sich Hawkwood daran, die Taschen seines toten Kollegen zu durchsuchen. Er fand nichts: kein Notizbuch, keine Münzen, keine persönlichen Dinge.

Hawkwood nagte nachdenklich an seiner Unterlippe. So unfassbar es ihm auch schien, Runner Warlock war anscheinend trotz seiner Erfahrung im Umgang mit Übeltätern aller Art einem der gewöhnlichsten Verbrechen Londons zum Opfer gefallen. Er war von demselben Abschaum ermordet und ausgeraubt worden, den er zu Lebzeiten gejagt hatte.

Plötzlich kam ihm ein Gedanke. Er betrachtete den Jungen und fragte: »Habt ihr ihn etwa gefleddert, Davey?«

Davey zuckte zusammen und entgegnete dann entrüstet: »Nein, wir haben ihn nicht angerührt, Mr. ’Awkwood. Bestimmt nicht.«

Hawkwood packte den Jungen am Arm. »Sag mir die Wahrheit, Davey. Das ist sehr wichtig.«

Davey schüttelte heftig den Kopf. »Bei Gott, ich schwör’s, Mr. ’Awkwood.«

Hawkwood sah dem Jungen an, dass er die Wahrheit sprach. »Und habt ihr vielleicht etwas gesehen?«

Wieder schüttelte Davey den Kopf. »Tut mir Leid, Mr. ’Awkwood. Wir haben ihn nur gefunden. Ned hat ihn entdeckt«, sagte er und deutete auf seinen Freund.

»Hast du sonst noch jemandem von der Leiche erzählt?«

»Nöö. Wir machen doch nur mit Ihnen Geschäfte.«

Hawkwood runzelte die Stirn. »Woher hast du gewusst, wo du mich finden kannst?«

»Hab’s nicht gewusst«, beteuerte Davey und zuckte mit den Schultern. »Ich hab Dandy zum Black Lion und Teaser in die Bow Street geschickt, weil ich mir dachte, früher oder später werden Sie schon auftauchen.«

Eine logische Schlussfolgerung, dachte Hawkwood. Dandy und Teaser gehören wohl zu Daveys Bande. Er fischte eine Münze aus seiner Rocktasche und gab sie dem Jungen. »Du hast das Richtige getan, Davey. Dafür bin ich dir dankbar.«

Während Davey mit den Zähnen die Echtheit der Münze prüfte, warf Hawkwood einen letzten Blick auf den toten Runner. Ich muss zwar dringend mit Jago Kontakt aufnehmen, dachte er, aber dies hier hat jetzt Vorrang. Der Exsergeant muss noch eine Weile auf meinen Besuch warten.

Der Oberste Richter sah den stämmigen Mann, der vor ihm stand, erwartungsvoll an. »Nun?«

In einer pathetischen Geste spreizte der Angesprochene die Hände und verkündete: »Sir, die Bestimmung des genauen Todeszeitpunkts kann bisher unter dem Gesichtspunkt exakter wissenschaftlicher Kriterien nicht vorgenommen werden.«

James Read stieß einen verzweifelten Seufzer aus. »Schon gut, Doktor. Dann möchte ich Ihre gelehrte Meinung dazu hören …«

»Ein halber Tag, vielleicht. Höchstens vierundzwanzig Stunden«, antwortete der kräftige Mann, zog ein seidenes Taschentuch aus seinem Ärmel und wischte sich damit über die Stirn.

Der Oberste Richter presste die Lippen zu einem schmalen Strich zusammen, ehe er fragte: »Und die Todesursache?«

Das Taschentuch verschwand wieder im Ärmel. »Ah, daran besteht kein Zweifel. Fraktur des Craniums. Der Okzipitalknochen …«

James Read wedelte ungeduldig mit der Hand. »In einer mir verständlichen Ausdrucksweise, bitte, Dr. McGregor.«

»Das heißt«, mischte sich Hawkwood ein, »der arme Kerl wurde erschlagen.«

Dr. McGregor zuckte zusammen. Der beleibte Arzt, der vom Coroner mit der Untersuchung des toten Runners beauftragt worden war, nahm seine eigene Person derart wichtig und war es deshalb nicht gewohnt, bei seinen Ausführungen weder vom Obersten Richter noch von dessen Untergebenen unterbrochen zu werden. Ein Netz roter Äderchen auf Nase und Wangen deutete darauf hin, dass sein Dünkel wahrscheinlich nur von seiner Vorliebe für Portwein übertroffen wurde.

»Präzise ausgedrückt«, wies er Hawkwood zurecht und starrte ihn böse an, »hat meine Untersuchung ergeben, dass der Schädel durchbohrt und nicht durch einen Schlag zertrümmert wurde.«

»Jedenfalls ist er daran gestorben«, konstatierte Hawkwood, der keinen Sinn für Spitzfindigkeiten hatte.

»Nun, ja«, bestätigte McGregor und rümpfte verächtlich die Nase, ehe er hinzufügte: »Letztendlich tat er das.«

Der Oberste Richter hob abrupt den Kopf. »Was meinen Sie damit?«

Der Arzt richtete sich zu voller Größe auf. »Der Zustand der Leiche und der Kleidung lässt keinen Zweifel daran, dass der Mann längere Zeit im Wasser gelegen hat. Eine Untersuchung der Lungen hat jedoch ergeben, dass er nicht ertrunken ist, sondern, wie ich bereits erklärt habe, durch einen Schlag auf den Kopf getötet wurde. Und die Tatsache, dass die Leiche oberhalb der Hochwassermarkierung gefunden wurde, verleiht meiner persönlichen Theorie größte Glaubwürdigkeit.«

»Und wie lautet diese Theorie?«, erkundigte sich James Read stirnrunzelnd.

»Ich glaube, der Doktor will uns sagen«, mischte sich Hawkwood wieder ein, »dass der Schlag wahrscheinlich nicht sofort tödlich war. Mit anderen Worten, nach dem Schlag auf den Kopf ist Warlock in den Fluss gefallen, oder er wurde hineingeworfen. Die Anstrengung, wieder ans Ufer zu gelangen, hat ihn dann umgebracht.«

»Sind Sie zu derselben Schlussfolgerung gekommen?«, fragte James Read den Arzt.

McGregor, sichtlich verärgert, weil Hawkwood ihm die Pointe gestohlen hatte, nickte. »Ja.«

Dann herrschte Schweigen, bis Hawkwood schließlich fragte: »Können Sie uns zur Tatwaffe Auskunft geben?«

Der Arzt, noch immer über Hawkwoods Anwesenheit und dessen mangelndes Taktgefühl gekränkt, atmete tief ein, ehe er dozierte: »Der Schlag wurde mit exzessiver Wucht ausgeführt. Die Tatwaffe muss spitz und schwer gewesen sein. Vielleicht war es ein Pickel oder ein Meißel gewesen. Mehr kann ich dazu nicht sagen.«

»Herrgott noch mal!«, platzte Hawkwood heraus. »Gibt es überhaupt irgendetwas, dessen Sie sich sicher sind? Außer Ihrem verdammten Honorar!«

McGregors Kopf zuckte zurück, als wäre er geohrfeigt worden. »Wie können Sie es wagen, Sir! Ich …«

»Jetzt reicht’s!«, explodierte der Oberste Richter. Seine Stimme klang wie ein Peitschenknall.

Der Arzt sah aus, als wollte er gleich wieder lospoltern, doch ein Blick in James Reads Gesicht hielt ihn davon ab. Hawkwood merkte, dass er die Hände zu Fäusten geballt hatte.

James Read erhob sich. »Ich danke Ihnen, Doktor. Wie immer waren Sie uns eine große Hilfe. Mein Sekretär wird Sie hinausbegleiten.«

Wie auf ein Stichwort hin wurde die Tür geöffnet, und Ezra Twigg tauchte im Rahmen auf. »Hier entlang, Herr Doktor, bitte«, sagte er höflich.

Der Oberste Richter wartete, bis die Tür wieder geschlossen war. Dann fixierte er Hawkwood mit einem strengen Blick und wies ihn zurecht: »Das war unnötig.«

»Er ist ein aufgeblasener Dummkopf.«

»Aufgeblasen mag er wohl sein. Und er hat eine beneidenswerte Art, jeden auf die Palme zu bringen. Aber ein Dummkopf? Nein, Dr. McGregor ist ein ausgezeichneter Arzt. Ich darf Sie daran erinnern, Hawkwood, dass wir wohl mehr auf seine Kenntnisse angewiesen sind als er auf unsere.«

»Das heißt noch lange nicht, dass ich ihn mögen muss«, sagte Hawkwood.

»Stimmt«, bestätigte James Read müde. »Obwohl ich Ihre Gefühle wegen des gewaltsamen Todes Ihres Kollegen achte, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie es unterlassen würden, den Arzt zu beleidigen. Vor allem in meiner Gegenwart.«

Das warnende Glitzern in den Augen des Obersten Richters war so eindeutig, dass Hawkwood einlenkte. »Ja, Sir.«

James Read nickte zufrieden. »Kommen wir zur Sache. Haben Sie sich Gedanken über die Ursache von Warlocks Mord gemacht?«

»Meiner Meinung nach war er entweder Opfer eines Raubüberfalls oder eines Racheakts. Ein anderes Motiv halte ich nicht für wahrscheinlich«, antwortete Hawkwood.

»Die Gegend ist als Schlupfwinkel für Straßenräuber bekannt«, sagte der Richter. »Allerdings …«

Hawkwood nickte. »Ich weiß. Je mehr ich mich damit befasse, umso unwahrscheinlicher halte ich einen Raubüberfall. Warlock war ein zu erfahrener Polizist, um sich von einem Taschendieb überrumpeln zu lassen. Und dass seine Taschen leer waren, hat nichts zu bedeuten. Hätte er noch eine Stunde länger dagelegen, wäre nichts mehr von seiner Kleidung übrig geblieben. Nur wenige lassen sich die Chance entgehen, umsonst zu einem Rock und einem Paar Stiefel zu kommen. Nein, ich schätze, es war ein Racheakt. Warlock war ein guter Runner und hat viele Verbrecher festgenommen. Dabei hat er sich eine Menge Feinde gemacht. Viele mögen ihm den Tod gewünscht haben.«

James Read wirkte niedergeschlagen und fügte nachdenklich hinzu: »Falls es ein Racheakt war, kann es lange dauern, bis wir den Mörder fassen. Als würden wir eine Stecknadel in einem Heuhaufen suchen.«

»Das kommt auf die Größe der Nadel an«, sagte Hawkwood. »Am besten sehen wir uns zuerst die Fälle an, bei denen Warlock zuletzt ermittelt hat.«

Hawkwood ging durch den Kopf, dass Warlock den Auftrag bekommen hatte, einer ziemlich harmlosen Geschichte nachzugehen. Bestimmt kein Fall, bei dem es zu Gewalttätigkeiten hätte kommen können. Was war es nur gewesen? Dann fiel ihm sein Gespräch mit James Read ein. Der Richter hatte ihm aufgelistet, welche Fälle die einzelnen Runner bearbeiteten. Und plötzlich erinnerte er sich: Es handelte sich um einen vermissten Uhrmacher. Oberflächlich betrachtet nichts Aufregendes.

Als er den Richter darauf ansprach, erntete er nur einen skeptischen Blick.

»Wir können genauso gut damit anfangen«, schlug Hawkwood vor.

James Read schwieg eine Weile und nickte dann widerstrebend. »Meinetwegen«, sagte er. »Wie mir scheint, haben wir ja sonst keine Anhaltspunkte.« Stirnrunzelnd fügte er hinzu: »Und die Kinder haben wirklich nichts beobachtet?«

»Das haben sie mir zumindest versichert.«

»Glauben Sie ihnen?«

»Ja.«

Wieder musterte der Oberste Richter Hawkwood skeptisch. »Ich wünschte, ich könnte Ihr Vertrauen in diese kleinen Streuner teilen. Natürlich zweifle ich nicht daran, dass Sie Ihre Informanten gut kennen. Gerade deshalb verlasse ich mich auf Ihr Urteilsvermögen. Und weil Sie der einzige mir zur Verfügung stehende Runner sind, beauftrage ich Sie mit den Ermittlungen. Ich hatte gehofft, Lightfoot von seiner Aufgabe, Begleitschutz zu leisten, abziehen zu können, aber die Bank braucht ihn noch mindestens einen Tag. Ich habe auch mit Laceys Arzt gesprochen und erfahren, dass Officer Lacey in frühesten zwei Tagen in den Innendienst zurückkehren kann. Bis dahin sind Sie leider auf sich allein gestellt. Ich habe bereits dafür gesorgt, dass Belohnungen ausgeschrieben und ein paar zusätzliche Constables eingesetzt werden, die sich in der Gegend umsehen und umhören. Obwohl ich, ehrlich gesagt, nicht mit irgendwelchen aufschlussreichen Erkenntnissen rechne. Ich kann Ihnen auch einen der Constables als persönlichen Assistenten zur Verfügung stellen, sollten Sie das für nötig halten.«

»Nein«, sagte Hawkwood schnell, denn er wusste aus Erfahrung, dass bis auf wenige Ausnahmen Constables bei Ermittlungen ebenso wenig nützlich waren wie Wachmänner, was bedeutete, überhaupt nicht. Er behielt diese Meinung jedoch für sich und war erleichtert, als sich der Oberste Richter über seine Entscheidung nicht erstaunt zeigte.

»Wie Sie wünschen«, sagte James Read und rieb sich die Schläfe. »Ach, übrigens, da mir noch kein Bericht über den Überfall auf die Kutsche vorliegt, gehe ich davon aus, dass Sie mit Ihren Ermittlungen noch nicht vorangekommen sind.«

»Bisher nicht.«

»Ich verstehe«, sagte der Oberste Richter etwas geistesabwesend. »Das ist sehr bedauerlich.«

»Ich brauche detaillierte Informationen über alle Fälle, an denen Warlock gearbeitet hat«, entgegnete Hawkwood unverzüglich.

»Wie bitte?« Der Richter schien mit seinen Gedanken ganz woanders zu sein. »Ach, ja, natürlich. Reden Sie mit Mr. Twigg. Er ist bestens unterrichtet.« Dann schnitt James Read eine Grimasse und fügte hinzu: »Wenigstens wissen wir jetzt, warum Warlock neulich abends nicht zum Rapport erschienen ist.«

Hawkwood war schon auf dem Weg zur Tür, als ihn der Richter zurückrief. »Einen Augenblick, bitte. Da ist noch eine Sache, die mich beunruhigt.«

Der kalte Unterton in der Stimme des Richters ließ Hawkwood innerlich erstarren. Er wusste sofort, was jetzt kommen würde. Er straffte die Schultern, drehte sich um und sah, dass James Read wieder hinter seinem Schreibtisch Platz genommen hatte, die Hände flach auf die Platte legte und sichtlich bemüht war, gelassen zu wirken. »Sagen Sie, Hawkwood, haben Sie sich eigentlich überlegt, mit welchen Konsequenzen Sie hätten rechnen müssen, wenn Sie den jungen Rutherford erschossen hätten?«

Das Ticken der Standuhr in der Ecke klang plötzlich unnatürlich laut. Aus Sekunden wurden Minuten.

Hawkwood fühlte, wie sich seine Bauchmuskeln verkrampften und seine Wunde zu schmerzen begann.

Der Oberste Richter schüttelte verzweifelt den Kopf. »Ihr Verhalten hat mich – gelinde gesagt – erstaunt. Als ich erfahren habe, was heute Morgen geschehen ist, habe ich versucht, eine Erklärung dafür zu finden – vergeblich. Wären Sie bitte so nett, mir zu verraten, was Sie sich in Gottes Namen dabei gedacht haben?« James Reads Stimme bebte vor Zorn.

Hawkwood hielt es für das Beste, die Wut des Richters vorerst schweigend über sich ergehen zu lassen, und fixierte einen Punkt oben an der Wand hinter dem Schreibtisch.

James Read stand auf und machte mit weit ausgebreiteten Armen eine den Raum umfassende Geste. »Haben Sie sich etwa eingebildet, dass Ihre Zugehörigkeit zu dieser Behörde Ihnen strafrechtliche Immunität verleiht? War es das? Dann lassen Sie sich von mir gesagt sein, dass dem nicht so ist, Sir!«

Der Richter schwieg kurz, ehe er fortfuhr: »Zu den Grundregeln dieser Behörde gehört die absolute Wahrung eines einwandfreien Rufs. Gegen diese Regel haben Sie verstoßen. Ich weiß nicht, was mich mehr bekümmert: die Tatsache, dass Sie sich in eine derartige Situation haben drängen lassen, oder Ihre absurde Vorstellung, ich könnte nichts davon erfahren?«

Der Oberste Richter schloss wie vom Schmerz überwältigt die Augen und kniff sich in den Nasenrücken. Dann ging er, Hawkwood ignorierend, zum Fenster und starrte hinaus.

»Eigentlich müsste ich Sie vom Dienst suspendieren«, sprach er schließlich weiter, »und ein Ermittlungsverfahren gegen Sie einleiten. Unter den gegebenen Umständen bleibt mir jedoch keine andere Wahl, als davon abzusehen.« Jetzt drehte James Read sich um und sah Hawkwood finster an. »Im Augenblick kann ich nämlich nicht auf Ihre Mitarbeit verzichten.«

Dann herrschte eisiges Schweigen. Hawkwood spürte, dass James Read noch nicht mit ihm fertig war. Wie hat er nur von dem Duell erfahren?, wunderte er sich. Major Lawrence hatte ihm versichert, dass John Rutherford und seine Freunde über die peinliche Affäre Stillschweigen bewahren würden. Der Arzt und der Lakai waren bestochen worden und würden wohlweislich den Mund halten. Hatte Catherine de Varesne darüber gesprochen? Unwahrscheinlich. Blieb nur noch Lord Mandrake, der jedoch Hawkwood gegenüber den Vorfall im Park mit keinem Wort erwähnt hatte, weil er wahrscheinlich keine Kenntnis davon besaß. Und die schattenhafte Gestalt unter den Bäumen?, überlegte Hawkwood. Vielleicht habe ich mir die doch nicht eingebildet. Aber es ist sinnlos, weiter zu spekulieren. Die Katze ist aus dem Sack, und ich muss die Konsequenzen tragen.

»Vergessen Sie eins nicht, Sir«, fuhr James Read fort und durchbohrte Hawkwood förmlich mit seinem Blick, »und denken Sie stets daran: Ich verfüge zwar über einen gewissen Einfluss auf bestimmte Kreise der Regierung, aber nur, solange ich mein Amt ausübe. Der Tag wird kommen, an dem ich meine Autorität nicht mehr einsetzen kann, um meine schützende Hand über Sie zu halten!

Ihr unkluges Verhalten hat mich in eine prekäre Lage versetzt, Hawkwood. Derartige Situationen missbillige ich. Sie können sich glücklich schätzen, dass ich John Rutherfords Vater davon überzeugen konnte, die für seinen Sohn demütigende Angelegenheit im Interesse der Familie auf sich beruhen zu lassen. Aber Vorsicht, Hawkwood. Sie bewegen sich auf sehr dünnem Eis. Ich habe Ihnen bisher eine Menge Freiheiten zugestanden, aber es wäre unklug von Ihnen, meine Nachsicht zu missbrauchen. Ich werde nicht zulassen, dass einer meiner Beamten durch sein eitles Fehlverhalten dem exzellenten Ruf dieser Behörde schadet. Sollten Sie jemals wieder einen persönlichen Rachefeldzug planen, rate ich Ihnen, sich einen anderen Arbeitsplatz zu suchen.« Die Hände hinter dem Rücken verschränkt und die Beine gespreizt, stand der Oberste Richter mitten im Raum. »Ich behalte mir vor, Sie zu entlassen, Hawkwood. Habe ich mich klar genug ausgedrückt?«

»Ja, Sir«, sagte Hawkwood und atmete erleichtert auf. Denn der Richter hatte ihm noch eine Chance gegeben – ihm sozusagen eine Gnadenfrist eingeräumt.

James Read sah seinen Runner noch einmal durchdringend an und nickte dann. »Gut, dann belassen wir es einstweilen dabei. Wir sprechen noch einmal darüber, sobald dieser Fall aufgeklärt ist. Sie können jetzt gehen. Sprechen Sie mit Mr. Twigg über die Fälle, die Runner Warlock zuletzt bearbeitet hat.«

»Ja, Sir.«

»Ach, übrigens, Officer Hawkwood …«

Hawkwood drehte sich noch einmal um. »Ja, Sir?«

»Sie sehen erschöpft aus. Ich rate Ihnen, und sei es nur aus gesundheitlichen Gründen, Ihre nächtlichen Eskapaden auf ein Minimum zu beschränken«, ermahnte ihn der Richter spöttisch.

»Warum, zum Teufel, gibt es darüber keinen Bericht?«, fuhr Hawkwood Ezra Twigg an.

Der kleine Mann blinzelte hinter seiner Brille und rutschte nervös auf seinem Stuhl hin und her. »Es tut mir Leid, Mr. Hawkwood. Officer Warlock konnte keinen vorläufigen Bericht schreiben, weil er nicht mehr ins Amt gekommen ist.«

»Gibt es darüber überhaupt irgendwelche Informationen? Wer hat diesen verdammten Uhrmacher als vermisst gemeldet?«

»Sein Diener.«

Hawkwood wartete, während Ezra Twigg in dem Bemühen, doch noch hilfreich zu sein, einen Stapel Akten auf seinem Schreibtisch durchblätterte, daraus schließlich mit einem zufriedenen Brummen ein einzelnes Blatt hervorzog und es unter die Lampe hielt. »Ja, hier haben wir’s … Luther Hobb, Diener. Das Hauspersonal hat sich Sorgen gemacht, als Master Woodburn nicht zum Abendessen nach Hause kam. Der Diener ist ins Amt gekommen und hat Anzeige erstattet. Officer Warlock wurde damit beauftragt, der Sache nachzugehen.«

»Und das war das letzte Mal, dass ihn jemand in diesem Büro lebend gesehen hat?«

Der Sekretär nickte betrübt.

Die Tatsache, dass niemand im Amt Henry Warlock ein paar Tage vermisst hatte, mochte für einen Außenseiter zwar nicht nachvollziehbar sein, aber eine längere Abwesenheit der Runner war im Verlauf einer Ermittlung oft unumgänglich und stellte keinen Grund zur Sorge dar – viel eher das Verschwinden des Uhrmachers Josiah Woodburn.

Wo soll ich nur ohne präzise Hinweise mit den Ermittlungen beginnen?, fragte sich Hawkwood verzweifelt.

»Also gut«, sagte er schließlich. »Was wissen wir über diesen Uhrmacher? Gibt es irgendwelche dunklen Punkte in seinem Leben, außer der Tatsache, dass er Mitglied der presbyterianischen Kirche ist?«

Ezra Twigg hatte zwar Erkundigungen eingezogen, aber nichts Ungewöhnliches entdecken können. Londons Uhrmacher genossen höchstes Ansehen und innerhalb dieser ehrenhaften Zunft war der Name Woodburn hoch geschätzt. Seit beinahe zweihundert Jahren hatte die Familie Uhren für Könige, Prinzen, Kaufleute und Maharadschas entworfen und angefertigt. Der Name Woodburn garantierte höchste Qualität. Über Josiah Woodburn war wenig bekannt, außer dass er achtundsechzig Jahre alt, seit zehn Jahren Witwer war und mit seiner Enkelin, die er nach dem Tod ihrer Eltern zu sich genommen hatte, in seinem Haus lebte. Er war ein ehrenwerter Mann und zählte zu den Säulen der Gesellschaft.

Da diese Informationen für Hawkwood wenig aufschlussreich waren, blieb ihm nur eins übrig: Er musste ganz von vorne beginnen und Warlocks Ermittlungen zurückverfolgen. Eine zeitaufwendige aber unumgängliche Prozedur.

»Darf ich annehmen, dass wir zumindest Woodburns Adresse haben?«, fragte Hawkwood. »Oder ist das zu viel verlangt?«

Der Sekretär tat beleidigt, seufzte resigniert und fragte: »Ist Sarkasmus nicht die unterste Stufe des Witzes, Mr. Hawkwood?«

»Ach, tatsächlich?«, entgegnete Hawkwood ungerührt.

Ezra Twigg kritzelte die Adresse auf einen Zettel, gab ihn Hawkwood und fügte hinzu: »Für Sie wurde eine Nachricht abgegeben.«

»Eine Nachricht?«, sagte Hawkwood erwartungsvoll, denn er hoffte auf ein Zeichen von Jago. Aber er wurde enttäuscht, denn Lomax, der Exmajor der Dragoner und jetzige Officer der Reiterpatrouille, bat ihn um ein Treffen im Four Swans in Bishopsgate zwischen fünf und sechs Uhr am selben Abend. Wahrscheinlich geht es um den Überfall auf die Kutsche, dachte Hawkwood.

Er steckte den Zettel mit der Adresse des Uhrmachers in seine Westentasche und griff nach seinem Rock. Da hörte er ein Murmeln hinter sich und drehte sich um. »Haben Sie etwas gesagt, Mr.Twigg?«, fragte er.

Der Sekretär kauerte mit gesenktem Kopf an seinem Schreibtisch. Erst als Hawkwood zur Tür ging, blickte Twigg auf. »Ich habe nur gesagt, Sie sollten vorsichtig sein, Mr. Hawkwood.«

Hawkwood blieb in der offenen Tür stehen und grinste.

»Aber, Ezra, Sie machen sich ja Sorgen um mein Wohlbefinden. Ich bin gerührt.«

Twigg verzog keine Miene, spähte über den Rand seiner Brille und sagte: »Wenn das so ist, darf ich Ihnen dann noch einen guten Rat mit auf den Weg geben, Mr. Hawkwood?«

»Natürlich, Mr.Twigg.«

Ezra Twigg Mundwinkel zuckten, als er sagte: »Ich an Ihrer Stelle, Mr. Hawkwood, würde keine fremden Frauen ansprechen.«

10

Josiah Woodburns Werkstatt befand sich in Clerkenwell, einem armen Viertel, in dem nach der Gemeinde St. Luke’s die meisten Uhrmacher Londons angesiedelt waren. Dort übten auf engstem Raum, in niedrigen Dachkammern und düsteren Kellern Goldschmiede, Graveure, Emaillierer und Gehäusehersteller ihr Handwerk aus. Das Wohnhaus des Uhrmachers am Strand wirkte trotz der feinen Umgebung eher bescheiden. Auf einem kleinen, unauffälligen Schild war JOSIAH WOOD-BURN, UHRMACHER und das Wappen der Ehrenwerten Zunft der Uhrmacher eingraviert. Hier empfing Josiah Woodburn seine anspruchvollsten und reichsten Kunden.

Allein das Fehlen jeglichen Luxus im Gegensatz zu seinen Nachbarn zeugte von Woodburns Ansehen. Als Meister seines Handwerks hatte er es nicht nötig, seine Artefakte in kunstvoll dekorierten Schaufenstern auszustellen oder in protzigen Anzeigen anzupreisen. Allein der Name Woodburn garantierte ihm einen Kreis erlesener Stammkunden, die er jedoch nur nach einem vorher vereinbarten Termin empfing.

Das erklärte auch das unentschlossene Verhalten des Dienstmädchens, als sie Hawkwood die Tür öffnete. Als Polizist zählte er offenkundig nicht zum Kreis illustrer Kunden, und das Dienstmädchen war sich unsicher, ob sie ihn nicht zum Lieferanteneingang schicken sollte. Hawkwood half ihr aus diesem Dilemma, indem er vorschlug, sie solle den Diener holen. Nach kurzem Zögern führte das Mädchen ihn doch in den Salon und machte sich beinahe fluchtartig auf die Suche nach Verstärkung.

Hobb, der Diener, war ein adretter Mann in mittleren Jahren mit spärlichem, grau meliertem Haar und einem eckigen, ehrlichen Gesicht. Die aufrechte Haltung des Mannes in der schwarzen Livree ließ Hawkwood vermuten, dass er beim Militär gedient haben könnte.

Mit ihm war seine Frau, die Haushälterin, in den Salon getreten. Sie trug zu ihrem schlichten grauen Kleid eine Morgenhaube, und ihre Miene drückte Besorgnis aus.

»Das verstehe ich nicht«, sagte Hobb. »Wir haben doch bereits Officer Warlock alles erzählt, was wir wissen.«

Hawkwood erklärte mit schonungsloser Offenheit: »Officer Warlock ist tot – er wurde ermordet. Seine Leiche wurde heute Morgen entdeckt. Ich habe die Ermittlungen übernommen.«

»Gott bewahre uns!«, sagte Hobb und umklammerte die Schultern seiner Frau. Sie schnappte nach Luft, ob wegen der schrecklichen Neuigkeit oder wegen des festen Griffs ihres Mannes, konnte Hawkwood nicht sagen.

Da durchbrach schallendes Gelächter aus der Diele das betroffene Schweigen. Die Tür wurde aufgestoßen, und ein kleines Mädchen in einem gelben Leinenkleid stürzte herein. Dicht auf den Fersen folgte ihr mit fliegenden Ohren ein kleiner schwarzweißer Hund von unbestimmter Rasse.

»Großpapa …«, rief das Kind, blieb dann abrupt stehen und sah sich verwirrt um. Ihr Blick blieb schließlich an Hawkwood hängen, und er schaute in die größten blauen Augen, die er je gesehen hatte. Die Kleine war sieben oder acht Jahre alt und atemberaubend hübsch. In ihrer Armbeuge hielt sie eine Puppe, eine Miniaturausgabe ihrer selbst, in einem gleichfarbigen spitzenbesetzten Kleid und winzigen weißen Schühchen.

»Ich habe doch Großpapas Stimme gehört! Wo ist er?«

Mrs. Hobb fasste sich sofort, als sie die Enttäuschung des Kindes sah. Die Haushälterin breitete die Arme aus, und das kleine Mädchen lief zu ihr. Der Hund merkte nichts von der ernsten Stimmung im Raum und beschnupperte mit wedelndem Schwanz die Möbel.

Völlig aufgelöst und außer Atem tauchte das Dienstmädchen in der Tür auf. »Es tut mir Leid, Mrs. Hobb. Als Elizabeth die Stimmen hörte, ist sie einfach losgerannt. Ich konnte sie nicht aufhalten.«

In Mrs. Hobbs beschützenden Armen geborgen, warf das Kind Hawkwood wieder einen durchdringenden Blick zu und vergrub dann ihr Gesicht in der gestärkten weißen Schürze der Haushälterin. Da entdeckte der Hund plötzlich den Fremden, sprang über den Teppich auf Hawkwood zu und beschnupperte seinen Stiefel.

Mrs. Hobb tätschelte Elizabeths Kopf und sagte besänftigend: »Na, na, mein Schatz, du musst keine Angst haben. Dieser Gentleman, Mr. Hawkwood, bringt uns Neuigkeiten von deinem Großpapa.«

Da drehte sich die Kleine langsam um und fragte voller Erwartung und neu erwachter Hoffnung: »Wann kommt Großpapa nach Hause?«

Beim Anblick des Gesichts dieses Mädchens musste Hawkwood unwillkürlich an Pen, eines der Straßenkinder, die Warlocks Leiche entdeckt hatten, denken. Beide Mädchen waren etwa gleichaltrig, beide Waisenkinder, aber zwischen ihnen lagen Welten. Eines war in ein luxuriöses Leben, das andere in ein Dasein bitterster Armut hineingeboren worden. Und doch gab es eine Ähnlichkeit zwischen ihnen: Beide Gesichter drückten Argwohn und Angst aus, als sie ihn angesehen hatten.

Mrs. Hobb legte Elizabeth die Hand auf die Schulter. »Sei still, Kind. Dein Großpapa kommt bald nach Hause. Du wirst schon sehen. Habe ich nicht Recht, Mr. Hobb?«

»Natürlich!«, stimmte der Diener mit gespielter Fröhlichkeit zu. »Wart’s nur ab!«

Hawkwood entging nicht die dringende Botschaft, die in den Augen des Ehepaars lag. Dieselbe Erwartung las er in dem Blick des kleinen Mädchens, das ihn unentwegt anstarrte. Schließlich, es kam ihm wie eine Ewigkeit vor, wandte die Kleine den Kopf ab und sah fragend zur Haushälterin hoch.

»Na, siehst du, Elizabeth«, sagte Mrs. Hobb lächelnd. »Sei jetzt ein braves Mädchen und geh mit Jessie in die Küche. Sie gibt dir ein Glas Milch, und wenn ich mich nicht irre, hat Mrs. Willows einen Kuchen gebacken.«

Dann scheuchte sie den Hund auf, der sich ausgiebig kratzte, nachdem er vergeblich versucht hatte, Hawkwoods Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

»Und nimm Toby mit. Der ganze Teppich ist voller Hundehaare. Hetty kriegt immer Zustände, wenn sie den Salon putzt.«

Toby bellte so aufgeregt, als er seinen Namen hörte, dass Elizabeths Augen wieder aufleuchteten. Die Puppe fest an sich gedrückt, ging sie zur Tür, blieb auf der Schwelle stehen und rief ihren Hund. Als Toby an ihr vorbeilief, sah sie Hawkwood noch einmal an, als wollte sie ihm etwas sagen, änderte dann jedoch ihre Meinung und verschwand im Flur. Das Dienstmädchen schloss leise die Tür hinter ihr, und Hawkwood kam es so vor, als sei das Licht im Zimmer erloschen.

»Gott segne ihre kleine Seele«, sagte Mrs. Hobb leise und wandte sich Hawkwood zu. »Das arme Ding hat ihre Eltern bei einem Brand verloren. Und jetzt ist ihr Großvater verschwunden.« Die Haushälterin schüttelte sorgenvoll den Kopf.

»Wann ist das passiert?«, fragte Hawkwood.

Die Haushälterin überlegte kurz. »Ostern vor einem Jahr«, versicherte sie dann. »Die ganze Familie hat geschlafen, bis der Hund sie weckte. Er war damals noch ein Welpe, aber wäre Toby nicht gewesen, würde auch Elizabeth heute nicht mehr leben. Seitdem sind die beiden unzertrennlich.«

»Warum konnten sich die Eltern nicht retten?«

»Der Vater hat Elizabeth aus dem Haus getragen«, sagte Luther Hobb, »und ist zurückgegangen, um seine Frau und seinen Sohn zu holen. Alle drei fand man später tot in den Trümmern. Die Mutter hielt ihr Baby in den Armen. Sie sind nicht im Feuer umgekommen, sondern an Rauchvergiftung gestorben.« Auch der Diener schüttelte bekümmert den Kopf.

»Und seitdem lebt Elizabeth hier bei ihrem Großvater?«

»Ja«, sagte Mr. Hobb und seine Miene wurde weich. »Der Master wurde zu ihrem Vormund ernannt. Er vergöttert seine Enkelin. Sie sieht ihrer Mutter, seiner Tochter, sehr ähnlich. Das sagt jeder.«

»Weiß Elizabeth, dass ihr Großvater vermisst wird?«, fragte Hawkwood.

Die Haushälterin schüttelte den Kopf. »Nein, wir haben ihr gesagt, er sei auf einer Geschäftsreise.«

»Und wenn er nicht wieder nach Hause kommt? Was erzählen Sie ihr dann?«

Die Haushälterin nahm ein Taschentuch aus ihrer Schürzentasche und zerknüllte es. »Das weiß ich nicht«, sagte sie und putzte sich die Nase. »Er ist ein so guter, liebenswürdiger Herr. In all den Jahren, die wir für ihn arbeiten, haben wir nie ein hartes Wort von ihm gehört. Mr. Hobb und ich wagen nicht einmal daran zu denken, dass er nie wieder nach Hause kommen könnte. Wir beten jeden Abend für ihn, nicht wahr, Mr. Hobb?«

»Na, na, meine Liebe«, sagte Luther Hobb und tätschelte die Schulter seiner Frau. »Officer Hawkwood wird sein Bestes tun, um ihn zu finden.« Besorgnis schwang in seiner Stimme, als er dann Hawkwood fragte: »Glauben Sie, dass die Ermordung von Officer Warlock etwas mit dem Verschwinden des Masters zu tun hat?«

»Das weiß ich noch nicht«, entgegnete Hawkwood. »Aber ich werde es herausfinden.«

In dem darauf folgenden Schweigen warteten alle drei, dass jemand etwas sagte, bis Hawkwood schließlich bat: »Erzählen Sie mir von Master Woodburn. Als er gestern Abend nicht zum Essen nach Hause kam, haben Sie sich sofort Sorgen gemacht, nicht wahr?«

»Ja«, sagte die Haushälterin. »Gegen halb sieben haben Mr. Hobb und ich gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Der Master verspätet sich nämlich nie. Immer war er um sechs Uhr zu Hause, damit er noch eine Weile mit Elizabeth verbringen kann, bevor sie zu Bett geht. Pünktlich wie ein Uhrwerk, pflegte er zu scherzen, weil er doch Uhrmacher ist.« Mrs. Hobb kämpfte sichtlich mit den Tränen.

»Und wenn es einmal später wurde, hat er immer eine Nachricht geschickt«, ergänzte Luther Hobb.

»Aber dieses Mal nicht?«, hakte Hawkwood nach.

Der Diener schüttelte den Kopf. »Kein Wort. Und wir haben gewartet. Zuerst dachten wir, er habe sich nur verspätet. Aber um sieben fingen wir an, das Schlimmste zu befürchten. Wir beschlossen, dass ich zur Werkstatt gehe, um nachzusehen, ob er noch dort ist. Ich hatte gehofft, ihm unterwegs zu begegnen, aber …« Mr. Hobb versagte die Stimme.

»Seine Werkstatt, wo befindet sie sich?«

»In der Red Lion Street.«

Wenn Clerkenwell als das Zentrum der Uhrmacher galt, so war die Red Lion Street Hauptstraße des Viertels. Viele der Häuser dort beherbergten gleichzeitig Schmuckgeschäfte, das wusste Hawkwood. Clerkenwell war das Einkaufsviertel der Armen, der Strand das der Reichen.

»Und wann sind Sie dort angekommen?«

»Etwa eine halbe Stunde später.«

»War noch jemand in der Werkstatt?«

»Nur Mr. Knibbs. Ach ja, und der junge Quigley.«

»Wer sind die beiden?«

»Mr. Knibbs ist Master Woodburns Geselle und vertritt ihn während seiner Abwesenheit. Manchmal wird in der Werkstatt länger gearbeitet, dann schließt Mr. Knibbs ab.«

»Und dieser Quigley? Was macht er?«

»Alles Mögliche, wie Nachrichten überbringen, aufräumen, kehren und andere Handlangerdienste. Nachts bewacht er auch die Werkstatt und schläft auf einer Matratze in einem der Lagerräume.«

»Ist er ein Lehrling?«

Hobb schien diese Frage zu überraschen. »Du meine Güte, nein, Sir. Er ist Mr. Knibbs’ Neffe«, und fügte dann mit einem bedauernden Lächeln hinzu: »Wissen Sie … na ja, der Junge ist ein bisschen langsam. Es ist nur der Güte des Masters zu verdanken, dass er sich nicht auf der Straße rumtreiben muss. Oh, verstehen Sie mich nicht falsch, Mr. Hawkwood«, erläuterte Hobb hastig. »Er hat nie etwas angestellt, er ist ein braver Junge. Aber zum Lehrling taugt er leider nicht.«

Hawkwood dachte kurz über diese Information nach, ehe er weiterfragte: »Ich nehme an, Sie haben sich bei Mr. Knibbs erkundigt, wo Master Woodburn stecken könnte?«

»Ja, natürlich. Er hat mir gesagt, der Master habe zur gewohnten Stunde die Werkstatt verlassen. Kurz nach halb sechs, wie immer.«

»Ist er allein weggegangen?«

»Mr. Knibbs hat mir versichert, er sei nicht in Begleitung gewesen.«

»Und wie kommt er gewöhnlich nach Hause? Mit der Kutsche?«

»Nein. Wenn es das Wetter zulässt, geht er zu Fuß. Der Master war … ist … sehr rüstig für sein Alter«, sagte der Diener und errötete wegen seines verbalen Ausrutschers.

Hawkwood ging nicht darauf ein, sondern fragte weiter: »Als Master Woodburn an jenem Morgen das Haus verließ, hat er da Ihnen gegenüber angedeutet, dass er sich mit jemandem treffen wolle?«

Der Diener versteifte sich. »Es gehört nicht zu den Gewohnheiten des Masters, mit den Mitgliedern des Haushalts über seine Verabredungen zu sprechen, Sir.«

Die gereizte Reaktion des Dieners erinnerte Hawkwood daran, dass trotz der Sorge um ihren Arbeitgeber und die offensichtliche Zuneigung für dessen Enkelin die Hobbs letztendlich nicht zur Familie gehörten, sondern nur Diener waren. Und Dienstboten kannten mehr als andere ihren Platz.

»Trotzdem könnten Sie zufällig etwas gehört haben.«

Mr. Hobbs Gesichtsausdruck machte Hawkwood klar, dass ihm nochmals ein unverzeihlicher Fehler unterlaufen war. Genauso gut hätte er einen Priester bitten können, das Beichtgeheimnis zu verletzen. Aber Hawkwood wusste, dass Dienstboten kaum etwas verborgen blieb, was im Umfeld ihrer Herrschaft vor sich ging, und sie Gesprächsfetzen und Gerüchte aufschnappten, die wertvolle Hinweise enthalten konnten. Von den Hobbs hingegen waren offensichtlich keine Enthüllungen zu erwarten. Sie zeigten sich nur zutiefst besorgt über das Verschwinden ihres Dienstherrn.

Von der Werkstatt aus war Luther Hobb direkt nach Hause gegangen und hatte gehofft, seinen Herrn dort anzutreffen. Da dies nicht der Fall gewesen war, hatte er sich sofort auf den Weg zur Bow Street gemacht und Woodburn bei Officer Warlock als vermisst gemeldet. Der Runner hatte den Diener in das Wohnhaus am Strand begleitet. Mittlerweile war es acht Uhr abends geworden, und der gesamte Haushalt war wegen der verständlichen Besorgnis um den Verbleib des Hausherrn ziemlich in Aufruhr gewesen.

»Als Officer Warlock wieder gegangen ist, hat er Ihnen da mitgeteilt, welche Schritte er zu unternehmen gedachte?«

»Er hat uns nur gesagt, dass er selbst in der Werkstatt nachfragen werde.«

»Aber da war es doch schon spät und die Werkstatt geschlossen.«

»Ich dachte, er würde am nächsten Morgen hingehen.«

»Und da haben Sie Officer Warlock das letzte Mal gesehen?«

Der Diener nickte nur.

»Kam es Ihnen nicht merkwürdig vor, dass Sie seitdem von Officer Warlock nichts mehr gehört haben?«

»Um ehrlich zu sein, Mr. Hawkwood, wir haben uns schon gewundert«, murmelte Luther Hobb sichtlich verlegen.

»Und Sie haben nichts unternommen?«

»Wir dachten, das stehe uns nicht zu.«

Hawkwood fluchte zwar stumm, konnte aber die Zurückhaltung der Hobbs verstehen. Es gehörte sich für Dienstboten einfach nicht, die Arbeit der Polizei in Frage zu stellen. Ihre Aufgabe bestand darin, ihren Pflichten nachzukommen, ohne das Verhalten ihrer Herrschaft infrage zu stellen.

Hawkwood nagte an seiner Unterlippe. Mit jeder Minute wurde die Spur kälter. Die Zeiger der Uhr auf dem Kaminsims deuteten auf halb fünf. Und er musste sich mit Lomax in den Four Swans treffen.

Aber in die Red Lion Street in Clerkenwell war es nicht weit. Vielleicht konnte er auf seinem Weg dorthin zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Hawkwood grübelte, wie alt Isadore Knibbs wohl war. Seine Gesichtshaut ähnelte Pergament, aber er hatte die funkelnden wachen Augen einer Krähe. Er war sehr klein, und seine Hände waren schmal und zierlich wie die eines Kindes. Nur die unter der Haut sichtbaren Adern verrieten sein Alter. Für einen Mann in fortgeschrittenen Jahren waren seine Finger erstaunlich geschmeidig. Außer schwindender Sehkraft muss Arthritis für einen Uhrmacher die schlimmste Krankheit sein, überlegte Hawkwood.

Josiah Woodburn beschäftigte fünf Gesellen, von denen Isadore Knibbs der älteste war. Hinzu kamen zwei Lehrlinge, mehr waren laut Reglement der Uhrmacher-Zunft nicht erlaubt. Es gebe Wege, diese Regel zu umgehen, vertraute Mr. Knibbs Hawkwood an, während er ihn durch die fünf Räume der Werkstatt mit Blick auf einen Hof an der Ecke Red Lion Street und George Court führte. Aber dies sei für einen Josiah Woodburn, Uhrmachermeister von untadeligem Ruf, undenkbar.

»Vierzig Jahre arbeite ich jetzt schon für Master Woodburn«, erzählte der Geselle stolz, »und für mich gibt es keinen besseren Menschen. Er lässt mich sogar meine eigenen Werke signieren. Das erlauben nicht viele Uhrmacher.«

Eine seltene Ehre, tatsächlich. Uhrmachergesellen durften gewöhnlich weder selbstständig arbeiten noch ihre Stücke signieren, auch wenn der Meister bei der Fertigstellung des Instruments nie Hand angelegt hatte. In dieser Hinsicht war Josiah Woodburn wirklich ein außergewöhnlich großzügiger Arbeitgeber, für dessen Abwesenheit auch Mr. Knibbs keine logische Erklärung hatte. Der Geselle tappte wie die Hobbs im Dunkeln und war ebenso besorgt. Er bestätigte, dass Master Woodburn die Werkstatt zur gewohnten Zeit verlassen habe und seitdem von niemandem mehr gesehen worden sei. Ohne zu zögern willigte er ein, als Hawkwood ihn bat, die Werkstatt besichtigen und die Angestellten befragen zu dürfen.

Das Haus sei in fünf Werkräume unterteilt, in denen die verschiedenen Arbeiten ausgeführt werden, erklärte Mr. Knibbs, als er Hawkwood durch die Tischlerei führte. Er wies auf eine Reihe leerer Gehäuse, die wie aufgestellte Särge an der Wand lehnten. Nur das beste Holz werde verwendet: Kiefer und honduranisches Mahagoni für das Gehäuse, Eiche für Vorderseite und Sockel, englisches Walnussholz für das Furnier. An einem Sägebock stand ein Schreiner knöcheltief in Sägemehl und Hobelspänen. In der Luft hing der Geruch von Leim und frisch gehobeltem Holz.

Durch einen Bogen gelangten die beiden in den angrenzenden Werkraum. Auf mehreren Arbeitsbänken verstreut lagen die Innereien von Uhren, als wäre ein mechanisches Objekt ausgeweidet worden. An den Wänden hing ein kunterbunter Wirrwarr von grafischen Darstellungen und detailgetreuen Zeichnungen von Zahnrädern, Scheiben, Ringen und Perpendikeln.

Nicht alle Uhrenteile würden in der eigenen Werkstatt hergestellt, vertraute Mr. Knibbs Hawkwood an. Fertigteile, wie Federn, Spandrillen, Scheiben und Uhrendeckel, wurden gekauft. Obwohl Uhrmacher auch Messing gießen und bearbeiten könnten, sei es bequemer, diese Artikel von einem Messinggießer zu kaufen. Natürlich könne man auch vorgefertigte Gehwerke einsetzen, erklärte Mr. Knibbs verächtlich, doch Master Woodburn gehöre zum Glück der alten Schule an. Er lege Wert darauf, dass alle Uhrenteile in seiner Werkstatt zusammengesetzt würden, um die Qualitätskontrolle des fertigen Werks zu garantieren.

Bis auf die Tischlerei herrschte in allen Räumen Ruhe. Voll konzentriert saßen die Gesellen mit gesenkten Köpfen an ihren Werkstücken. Zwei Männer blickten kurz auf, als Hawkwood den Raum durchquerte. Die beiden Lehrlinge waren etwa dreizehn und vierzehn Jahre alt und erst seit ein paar Monaten in der Ausbildung.

In der hintersten Ecke eines Raums kehrte ein pickeliger Junge Metallspäne auf ein Holzblech. Er war spindeldürr und sein teerfarbener Haarschopf sah aus, als hätte jemand mit einer stumpfen Gartenschere daran herumgeschnipselt. Hawkwood fiel auf, dass der Junge beim Gehen das linke Bein nachzog. Als hätte der junge Mann gespürt, dass er beobachtet wurde, hob er den Kopf, sah Hawkwood kurz mit leerem Ausdruck an und kehrte dann weiter. Die untere Gesichtshälfte war deformiert, als wäre der Kiefer ausgerenkt und wieder schief eingesetzt worden. Das ist wohl Mr. Knibbs’ Neffe, dachte Hawkwood.

Beim Anblick der in die Arbeit vertieften Männer kam Hawkwood ein Gedanke und er fragte Isadore Knibbs, ob in letzter Zeit jemand entlassen worden sei. Es bestand immerhin die Möglichkeit, dass ein rachsüchtiger ehemaliger Angestellter etwas mit Woodburns Verschwinden zu tun haben könnte. Doch Isadore Knibbs verwarf diesen Gedanken sofort. Jeder Mitarbeiter – mit Ausnahme der Lehrlinge – arbeite seit mindestens zehn Jahren für Master Woodburn. Ihre Loyalität stehe außer Frage.

Und keiner der Männer konnte sich Master Woodburns Verschwinden erklären.

Dann fragte Hawkwood Mr. Knibbs, ob ihm eine Veränderung im Verhalten des Uhrmachermeisters aufgefallen sei.

»Wollen Sie damit andeuten, der Master habe … habe sich etwas angetan?«, fragte der Geselle entsetzt.

»Nein, Mr. Knibbs. Ich muss nur alle Eventualitäten in Betracht ziehen.«

Als der Geselle ihn verständnislos ansah, seufzte Hawkwood. »Mr. Knibbs, ich weiß aus Erfahrung, dass es für das Verschwinden von Menschen eine Vielzahl von Gründen gibt. Es kommt vor, dass jemand sein bisheriges Leben einfach hinter sich lassen will, einen Unfall hat oder einem Gewaltverbrechen zum Opfer fällt. Was ich bisher über Mr.Woodburn von Ihnen und seinen Dienstboten erfahren habe, schließt wohl die erste Möglichkeit aus. Nichts deutet darauf hin, dass Ihr Master freiwillig verschwunden ist. Deshalb schließe ich einen Selbstmord aus. Ich will Sie nicht schockieren, Mr. Knibbs, aber es passiert ziemlich häufig, dass selbst vornehme Gentlemen wegen zehn Pfund Schulden oder einer billigen Hure den Freitod wählen.«

Isadore Knibbs sah aus, als hätte er gerade saure Milch getrunken.

»Damit wären wir bei einer ziemlich unangenehmen Vorstellung, Mr. Knibbs.«

»Aber irgendjemand muss doch was gesehen haben!«, platzte der Geselle heraus. »Der Master hat sich doch nicht einfach in Luft aufgelöst!«

Hawkwood wollte Isadore Knibbs gerade darüber unterrichten, dass ständig Menschen verschwänden und irgendwann mit einem Messer im Rücken in einer dunklen Gasse oder mit aufgeblähtem Leib im Uferschlamm wieder auftauchten, als er von einer nervös stotternden Stimme in seinem Rücken daran gehindert wurde. »Ich … ha … habe den Master ge … gesehen.«

Hawkwood und Isadore Knibbs drehten sich gleichzeitig um. Sichtlich ungehalten sagte der Geselle: »Jacob, was Officer Hawkwood und ich zu besprechen haben, geht dich nichts an.« Entschuldigend fügte der alte Mann hinzu: »Er ist der Sohn meiner Schwester. Er hat es nicht böse gemeint.« Dann klatschte Mr. Knibbs in die Hände. »Na los Junge. Fort mit dir! Es gibt Arbeit für dich.«

Aus der Nähe betrachtet, ähnelte Quigley mit seinem eckigen Körper, dem widerspenstigen Haarschopf und seinem deformierten Fuß einer Gespenstheuschrecke. Sein Kinn war schief, weil die unteren Schneidezähne wie krumme gelbe Hauer aus seinem Kiefer ragten. Es war schwierig, Quigleys Alter zu schätzen, irgendwo zwischen fünfzehn und zwanzig. Was darauf schließen ließ, dass Isadore Knibbs mindestens zwanzig Jahre älter als seine Schwester war.

»Na los, Jacob!«, wiederholte Knibbs und drohte mit dem Zeigefinger. »Ich sag’s nicht noch einmal. Mach dich wieder an die Arbeit. Sei ein braver Junge.«

»Aber ich ha … habe ihn gesehen, Onkel Izzi. Ich ha … habe Master Woodburn gesehen«, stammelte der Junge und umklammerte den Besenstiel fester. Er hatte völlig abgekaute Fingernägel.

Isadore Knibbs tätschelte den Arm seines Neffen. »Stimmt, Jacob. Du hast den Master gesehen. Aber belästige jetzt Mr. Hawkwood nicht weiter. Er hat Wichtigeres zu tun. Bitte, entschuldigen Sie, Mr. Hawkwood. Achten Sie einfach nicht auf ihn. Er ist ein guter Junge, nur manchmal etwas verwirrt. Meine Schwester hat ihn erst spät bekommen«, fügte er hinzu, als wäre das eine ausreichende Erklärung für Quigleys Behinderung.

»Ich ha … hab’s dem anderen Gentleman gesagt und dafür einen P … Penny bekommen.« Die leeren Augen des Jungen leuchteten kurz vor Aufregung.

Jetzt war Isadore Knibbs sichtlich verwirrt und betrachtete seinen Neffen erstaunt. »Mit welchem anderen Gentleman hast du gesprochen, Jacob?«

In Hawkwood stieg ein Hoffnungsschimmer auf.

»Er hat mich gefragt, ob ich Master Woodburn gesehen habe. Und ich habe gesagt, ja, ich hab ihn gesehen. Da hat er mir einen Penny geschenkt.«

Hawkwood und Isadore Knibbs schauten zu, wie Jacob Quigley mit heraushängender Zunge in seine Hosentasche griff und dann mit einem triumphierenden Grinsen eine Münze hochhielt. »S … siehst du! Ich hab den Penny noch nicht ausgegeben. Den heb ich mir auf«, flüsterte er verschwörerisch.

»Hör mal Jacob«, sagte Hawkwood und griff in seine Rocktasche. »Ich gebe dir noch einen Penny, wenn du mir verrätst, wer dieser Gentleman war.«

Der Junge starrte die Münze mit gierigem Blick an.

»Wer war der Mann, Jacob?«, drängte Hawkwood sanft. »Wer hat dir den Penny gegeben?«

Plötzlich änderte sich die Miene des Jungen, er starrte mit leerem Blick zu Boden und weigerte sich, Hawkwood anzusehen.

»Was ist denn, Jacob?«, wollte Isadore Knibbs wissen. »Was hast du?«

Quigley schüttelte heftig den Kopf, als wollte er seine wirren Gedanken ordnen. »Ich soll doch niemanden reinlassen«, platzte er dann heraus.

Hawkwood begriff, dass damit die Werkstatt gemeint war.

»Jacob, wann war das?«, fragte er.

Jacob wich ängstlich zurück.

»Ist schon gut, mein Junge«, beruhigte ihn Isadore Knibbs.

»Niemand wird dich bestrafen.«

»Es war schon dunkel«, stammelte Jacob Quigley. Seine Unterlippe zitterte.

»Wann, Jacob? Wann war das?«, hakte Hawkwood mit mühsam unterdrückter Ungeduld nach. Er wollte den Jungen nicht noch mehr einschüchtern.

»Das war, als M … Mr. Hobb zu Onkel Izzi gekommen ist.«

Hawkwoods Puls schlug schneller. Er sah Isadore Knibbs an und fragte: »Wann sind Sie an jenem Abend gegangen?«

»Um Viertel vor neun. Daran kann ich mich genau erinnern, weil ich meine Taschenuhr mit der Uhr eines Kunden verglichen habe. Eine gewölbte Laternen-Uhr war es, die am nächsten Morgen abgeholt werden sollte. Ich wollte überprüfen, ob sie genau geht.«

»Dieser Gentleman, Jacob«, wandte sich Hawkwood wieder dem Jungen zu. »Wie hat er ausgesehen?«

Als Jacob ihn nur verwirrt ansah, versuchte Hawkwood es noch einmal. »War es ein großer Mann? Oder ein kleiner? War er dünn oder dick?«

Jacob nagte an seiner Unterlippe. »Er wollte, dass i … ich ihn reinlasse. Ich hab ihm gesagt, dass ich niemandem aufmachen darf. M … Master Woodburns und Onkel Izzis Anweisung. Ich hab ihm gesagt, er soll weggehen. Ja, das hab ich. Aber er hat gesagt, ich müsse ihn reinlassen, weil er Polizist ist.«

Es fiel Hawkwood schwer, seine Aufregung zu verbergen.

»Er hat mir s … seinen Stock ge … gezeigt«, stammelte der Junge und sah seinen Onkel unglücklich an.

»Seinen Stock?«, fragte Isadore Knibbs sichtlich verwirrt.

Hawkwood griff unter seinen Rock und zog seinen schwarzen Schlagstock heraus. »War es ein Stock wie dieser, Jacob?«

Der Junge machte große Augen und nickte heftig.

Warlock hat also nicht bis zum nächsten Morgen gewartet, dachte Hawkwood, sondern ist nach der Befragung der Hobbs noch am selben Abend in die Werkstatt gegangen.

»1st schon gut, Jacob«, sagte Isadore Knibbs. »Du hast das Richtige getan.«

Der Junge war so erleichtert, dass es plötzlich wie ein Wasserfall aus ihm heraussprudelte: »Er wollte wissen, ob ich den Master gesehen habe. Er hat mir gesagt, dass der Master nicht nach Hause gekommen sei und sich alle Sorgen um ihn machen. Ich hab ihm gesagt, ich hätte den Master gesehen, und niemand müsse sich Sorgen machen.«

»Na, natürlich hast du den Master gesehen, Jacob. Er war doch den ganzen Tag hier bei uns.«

»Das weiß ich, Onkel Izzi. Aber ich hab ihn nachher noch einmal ge … gesehen.«

Isadore Knibbs seufzte. »Ich glaube nicht, dass er versteht, worum es geht, Mr. Hawkwood. Wie gesagt, manchmal bringt er alles durcheinander.«

Hawkwood fixierte den Jungen. »Wo hast du denn den Master gesehen, Jacob?«

»In einer Kutsche ist er gefahren. Wie ein richtiger, feiner Herr.«

»In einer Kutsche?« Hawkwood runzelte die Stirn. Luther Hobb, der Diener, hatte ihm erzählt, dass der Uhrmachermeister lieber zu Fuß gehe und nur bei schlechtem Wetter eine Kutsche nehme. An jenem Abend war es jedoch trocken und mild gewesen.

»Saß der Master allein in der Kutsche, oder war jemand bei ihm?«

»Hab niemanden gesehen.«

Was nicht unbedingt hieß, dass der alte Mann allein gewesen war, sondern nur, dass der Junge außer ihm niemanden gesehen hatte. »Beschreib mir die Kutsche Jacob. Wie hat sie ausgesehen?«

Da leuchteten die Augen des Jungen auf. »Eine elegante Kutsche war es. Von zwei großen schwarzen Pferden gezogen. Schön waren die. Ihr Fell hat geglänzt und so.«

Damit kann ich wenig anfangen, dachte Hawkwood verzweifelt. Diese Beschreibung passt auf die meisten Kaleschen in London.

»Da war auch noch ein Drache«, fügte Jacob Quigley leise, beinahe ehrfürchtig hinzu.

Hawkwood glaubte, sich verhört zu haben. »Ein Drache?«, wiederholte er und sah Isadore Knibbs um Unterstützung heischend an. Er erntete jedoch nur einen verständnislosen Blick.

»Was für ein Drache, Jacob?«

»So einer, wie ich ihn dem anderen Gentleman gezeigt habe.«

Damit meint er wohl Warlock, dachte Hawkwood. »Was hast du ihm gezeigt, Jacob?«

»Den Drachen.«

»Was für einen Drachen?«, wiederholte Hawkwood die Frage möglichst ruhig, obwohl er den Jungen am liebsten an den Schultern gepackt und heftig geschüttelt hätte.

»Es war derselbe wie der andere.«

»Der andere?«

»Der andere Drache, natürlich!«

Hawkwood wollte am liebsten frustriert aufschreien. Es kam ihm vor, als müsste er dem Jungen die Zähne einzeln ziehen.

Er war völlig unvorbereitet auf das, was als Nächstes geschah. Jacob Quigley warf den Besen beiseite, stürzte auf Hawkwood zu und packte ihn am Handgelenk.

»Jacob!«, rief der alte Mann vor Schreck so laut, dass die Arbeiter aufblickten und mit offenem Mund das Geschehen verfolgten.

Normalerweise hätte Hawkwood diesen Angriff sofort mit einem Abwehrschlag gekontert, doch ein sechster Sinn versicherte ihm, dass Jacob Quigley nicht in böser Absicht handelte, sondern nur Aufmerksamkeit erregen wollte. Der Junge ist ebenso frustriert wie ich, wurde Hawkwood klar. Er will mir etwas Wichtiges mitteilen, aber was?

Hawkwood war erstaunt, wie viel Kraft der Junge hatte. Es hätte ihn einige Mühe gekostet, sich aus diesem Griff zu befreien. Völlig perplex ließ er sich durch die Werkstatt ziehen. Isadore Knibbs fasste sich schnell und folgte den beiden.

Schwer atmend zog Jakob den deformierten Fuß hinter sich her und zerrte Hawkwood durch einen Türbogen in ein Lager. In Regalen und auf dem Boden lagen und standen Zeitmesser in jeder nur erdenklichen Gestalt und Größe: Laternen-Uhren, Standuhren, Wirtshaus-Uhren, Wasseruhren, Wanduhren und Barometer.

Dann blieb Jacob Quigley abrupt stehen, drehte sich um und deutete aufgeregt zu den Wanduhren.

»Was willst du mir damit sagen, Jacob?«, fragte Hawkwood ratlos. Und auch Isadore Knibbs schüttelte nur den Kopf und warf die Hände hilflos nach oben.

Jacob Quigley zerrte Hawkwood vor eine der Uhren und deutete wieder darauf.

Die Standuhr war etwa zweieinhalb Meter hoch, das Eichengehäuse mit Mahagoni- und Muschelintarsien verziert. Arabische Ziffern und zwei kunstvoll geschmiedete Messingzeiger schmückten das dreißig Zentimeter breite, weiße Ziffernblatt. Ein Exemplar vollendeter Handwerkskunst.

»Ist es die Zeit, die du mir zeigen willst, Jacob?«

Die Zeiger standen auf Viertel vor sechs.

»Hast du Master Woodburn um Viertel vor sechs gesehen?«

Der Junge schüttelte den Kopf, ließ Hawkwoods Handgelenk los und humpelte zur Uhr. Dort streckte er den Arm hoch, deutete auf das Gehäuse und sagte: »Drachen! Sehen Sie den Drachen?«

Da fiel es Hawkwood wie Schuppen von den Augen. Er fluchte stumm über seine Dummheit, weil er so begriffsstutzig gewesen war. Nicht die Zeit hatte Jacob ihm zeigen wollen, sondern die Gravur auf dem Gehäuse. Ein Wappen, an einer Seite von einem Bär und an der anderen von einem Drachen umrahmt. Auf dem Familienwappen waren noch ein Schiff, zwei gekreuzte Schwerter und ein kunstvolles Blattmotiv dargestellt. Irgendwie kam Hawkwood dieses Wappen bekannt vor.

Jacob Quigley beobachtete grinsend, wie Hawkwood allmählich ein Licht aufging.

»Jetzt verstehe ich, Jacob«, sagte Hawkwood. »Und dieses Wappen hast du auch dem anderen Gentleman gezeigt?«

Der Junge nickte. »Das war an der Tür.«

»An der Tür der Kutsche?«

Wieder nickte Jacob heftig.

Halleluja!, dachte Hawkwood und sagte: »Gut gemacht, Jacob. Du hast dir deinen Penny verdient.« Er drückte ihm die Münze in die Hand. »Mr. Knibbs, erzählen Sie mir etwas über diese Uhr.«

»Die da? Ähm … das ist ein acht Tage …«

»Das verdammte Uhrwerk interessiert mich nicht! Ich will wissen, für wen sie angefertigt wurde. Das ist doch ein Auftragswerk, nicht wahr?«

»Ja.«

»Für wen?«

Isadore Knibbs zuckte bei Hawkwoods aggressivem Ton zusammen.

»Na los, Mann. Raus damit!«

Doch da kannte Hawkwood bereits die Antwort auf seine Frage.

Am Abend des Balls hatte er dieses Wappen an den Türen und auf den Livreen der Lakaien gesehen. Wie hatte er das nur vergessen können?

Das Familienwappen der Mandrakes zierte die Standuhr.

11

Es war beinahe sechs Uhr, als Hawkwood beim Wirtshaus Four Swans ankam. Davor ging es zu wie in einem Taubenschlag, denn die Postkutsche war gerade angekommen. Passagiere stiegen aus, und überall im Hof verstreut lagen Gepäckstücke. Hawkwood drängte sich durch die Reisenden, und betrat den Schankraum.

Er entdeckte Lomax nicht sofort und fragte sich, ob der Exdragoner bereits wieder gegangen war. Dann winkte ihm aus einer nur schwach beleuchteten Nische in der hintersten Ecke des Raums eine dunkel gekleidete Gestalt zu.

»Schön, Sie zu sehen«, sagte Lomax zur Begrüßung und setzte sich wieder, als Hawkwood an den Tisch trat. Vor ihm standen ein Krug mit Ale und eine Schale mit den fettigen Resten eines Eintopfs. Daneben lagen Brotstücke und Butterstückchen auf einem Teller.

Lomax sah an Hawkwood vorbei und winkte einer Serviererin. »Was möchten Sie trinken?«

»Ich nehme auch ein Ale«, sagte Hawkwood.

Lomax achtete nicht darauf, wie das Mädchen ihn anstarrte, und bestellte das Bier. Mit der linken Hand nahm er ein Stück Brot, wischte damit die Soße aus der Schale, schob es in den Mund und kaute genießerisch.

»Hammel kann ich empfehlen, falls Sie etwas essen wollen«, sagte Lomax und leckte sich das Fett von den Fingern, ehe er sie an seiner Kniehose abwischte.

Die Serviererin brachte Hawkwood das Bier. Er trank einen großen Schluck. Die Kerze auf dem Tisch war bis auf einem Stummel niedergebrannt und so konnte er Lomax’ Gesicht nur undeutlich sehen. Ihm fiel jedoch auf, dass er mit der verstümmelten Seite zur Wand saß. Nur wenn er den Kopf drehte, erkannte man die schrecklichen Narben.

Fett tröpfelte über Lomax’ Kinn. Als er merkte, dass Hawkwood schnell den Blick abwandte, hob er die Hand und wischte sich völlig unbefangen mit dem Ärmel das Fett ab.

»Beim Rasieren muss ich höllisch aufpassen«, sagte der Exdragoner und grinste. »Mein Kinn ist völlig taub. Ich könnte mir die Kehle durchschneiden und würde es erst merken, wenn mir der Kopf runterfällt.«

Hawkwood konnte nicht anders, er musste lachen.

Lomax grinste schief, hob seinen Krug und prostete Hawkwood zu. »Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?«

»Amen!«, sagte Hawkwood. Allmählich gefiel ihm Lomax’ Sinn für Humor.

Lomax stellte seinen Krug wieder ab und schob Schale und Teller beiseite. »Ich habe Ihnen eine Nachricht hinterlassen, weil ich eine Information für Sie habe.«

Hawkwood trank einen Schluck Bier.

»Es betrifft unsere Straßenräuber. Sie sind doch noch hinter ihnen her, oder?«

»Ja, natürlich. Schießen Sie los.«

Lomax zögerte kurz. »Ehrlich gestanden, weiß ich nicht, ob es etwas zu bedeuten hat. Es ist mir auch erst nach unserem letzten Gespräch wieder eingefallen. Einer der Passagiere hat etwas erwähnt, worüber ich mir damals keine Gedanken gemacht habe. Aber jetzt, im Nachhinein, kommt es mir merkwürdig vor.«

»Und was war das?«

Wieder zögerte Lomax. »Haben Sie heute noch was Dringendes vor?«

Hawkwood dachte daran, dass er unbedingt mit Jago Kontakt aufnehmen müsse, aber das konnte warten, sollte Lomax tatsächlich einen wichtigen Hinweis haben. Er schüttelte den Kopf. »Nein. Warum?«

Statt einer Antwort stand Lomax auf und warf eine Hand voll Münzen auf den Tisch. »Weil ich glaube, dass Sie und ich jemandem einen Besuch abstatten sollten.«

»Wem?«

»Dem Passagier, der diese Bemerkung fallen ließ, die mir wieder in den Sinn gekommen ist.«

Reverend Septimus Fludde erinnerte Hawkwood an die Geier Spaniens und Südamerikas. Diese hässlichen, kreischenden Kreaturen mit kahlen Hälsen und gekrümmten scharfen Schnäbeln. Reverend Fludde bewegte sich sogar wie ein langbeiniger Vogel. Er stakste steif umher und sah mit seinem Rundrücken aus, als wollte er jeden Augenblick die Arme ausbreiten und sich flatternd in die Lüfte erheben. Und das Gefieder des Reverends – seine schwarze, geistliche Kutte – unterstrich diesen Eindruck.

»Er ist ein streitsüchtiger alter Kerl, aber der einzige zuverlässige Zeuge«, hatte Lomax ihm auf dem Weg durch das Bishopsgate zu der baufälligen Kirche St. Jude erzählt.

»Was ist mit dem Kutscher und den anderen Passagieren?«, fragte Hawkwood.

Lomax schüttelte den Kopf. »Reine Zeitverschwendung. Der Kutscher hat sich nach dem Überfall ins Bett gelegt und ist nicht wieder aufgestanden. Er schwatzt nur noch dummes Zeug. Immerhin hat der arme Kerl mit ansehen müssen, wie vor seinen Augen zwei Männer getötet wurden. Kein Wunder, dass er wirr im Kopf geworden ist.«

»Und die anderen Passagiere?«

Lomax schnaubte verächtlich. »Ach, Sie meinen Richter Coverley und seine Gattin?«

»Ein Richter?«, fragte Hawkwood erstaunt.

»Berufsrichter, um präzise zu sein. Er ist der Vorsitzende eines Gerichts irgendwo in Gloucester. Haben Sie das nicht gewusst?«, fragte Lomax ebenso erstaunt.

Warum hat mich James Read nicht darüber informiert, als er mir die Ermittlungen für diesen Fall übertragen hat?, wunderte sich Hawkwood. Es erklärt allerdings, warum den Obersten Richter ausgerechnet dieser Überfall auf eine Kutsche derart empört hat. Wahrscheinlich hat Richter Coverley kraft seines Amtes die Bow Street unter Druck gesetzt, damit die Diebe gefasst werden und er den gestohlenen Schmuck zurückerhält. Wie praktisch, einflussreiche Freunde zu haben!, dachte Hawkwood zynisch.

»Er ist ein richtiger Scheißkerl«, sagte Lomax. »Und seine Frau ist nicht besser. Viel Wind, aber nichts dahinter. Außerdem hat sie ein Gesicht, bei dem die Milch sauer wird.« Lomax lachte glucksend. »Und das sage ausgerechnet ich. Jedenfalls waren die beiden auf der Rückreise von einer Hochzeit. Der Richter hat mir erzählt, er müsse wegen anstehender Gerichtstermine unverzüglich in seine Grafschaft zurückkehren. Mir tut der arme Kerl Leid, der als Nächster vor ihm steht. Seine Ehren hatte eine derartige Stinklaune, dass er ihn bestimmt zum Tod durch Erhängen verurteilt und ihm noch eigenhändig den Strick um den Hals legt.«

»Womit uns nur noch Reverend Fludde bleibt …«

»Ja«, stimmte Lomax zu. »Der spuckt zwar Feuer und Schwefel, aber wenn Sie mich fragen, so bellt er nur und beißt nicht.«

Letztendlich hatte der Reverend jedoch nur lautstark protestiert, weil ihn die beiden unerwünschten Besucher bei der Ausarbeitung seiner Sonntagspredigt störten. Die Haushälterin hatte Hawkwood und Lomax in das düstere Arbeitszimmer geführt.

Fludde saß an seinem mit Papieren übersäten Schreibtisch und betrachtete die beiden Gesetzeshüter spöttisch über den Rand seiner Brille hinweg. »Sieh da, Officer Lomax! Haben Sie die Halunken geschnappt?«

»Leider noch nicht«, sagte Lomax.

Der strafende Blick des Geistlichen ließ keinen Zweifel, dass er eine andere Antwort erwartet hatte. Als würde er erst jetzt Hawkwoods Anwesenheit bemerken, drehte er ruckartig den Kopf. Hawkwood hätte schwören können, dass er die Halswirbel knirschen hörte.

»Und wer, bitte, ist das?«

»Erlauben Sie mir, Ihnen meinen Kollegen, Officer Hawkwood, tätig als Constable für Sonderermittlungen für die Bow Street, vorzustellen.«

Fludde zeigte sich wenig beeindruckt. »Ach, tatsächlich? Und warum sind Sie hier, anstatt die Straßen nach den Räubern abzuklappern?«

Lomax räusperte sich. »Wenn Sie gestatten, Reverend, möchte ich mit Ihnen noch einmal über jene Nacht sprechen, in der Ihre Kutsche überfallen wurde. Als einer der Passagiere getötet wurde, sagte der Mann, der geschossen hat, etwas. Können Sie sich daran noch erinnern?«

Reverend Fludde reckte das Kinn vor. »Selbstverständlich kann ich mich daran erinnern! Ich bin zwar schon ein Mann fortgeschrittenen Alters, aber noch nicht senil, Officer Lomax!«

»Natürlich nicht, Reverend. Entschuldigen Sie bitte«, lenkte Lomax schnell ein. »So habe ich das nicht gemeint. Aber ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie auch Officer Hawkwood erzählen würden, was der Mörder bei dem Überfall gesagt hat.«

»Wäre das bei der Fahndung nach den Verbrechern hilfreich?«

»Davon bin ich überzeugt, Sir.«

»Also gut«, seufzte Reverend Fludde ungehalten. »Lassen Sie mich nachdenken. Soweit ich mich entsinne …« Er warf dem Exdragoner einen vernichtenden Blick zu. »… hatte er seine Pistole auf den Kopf des Mannes gerichtet.«

Zu Hawkwoods Verblüffung stand Reverend Fludde jetzt auf, schwankte kurz auf seinen spindeldürren Beinen, streckte den Arm aus und zielte mit seinem langen, knochigen Mittelfinger auf Lomax’ Gesicht. Mit seiner dünnen, schrillen Stimme sagte er: »Ich kann mich genau an die Worte erinnern. Er sagte: ›Na, wenn’s denn so ist, will ich dir glauben, Leutnant‹.«

»Und dann hat er ihn erschossen?«, fragte Lomax.

Diese schmerzliche Erinnerung quälte den Reverend noch immer. Als er den Arm wieder senkte, zuckte sein Gesicht und er flüsterte: »Ja, so war es.«

»Und das sind genau die Worte, die der Mörder gesagt hat? Sind Sie sich da ganz sicher?«

»Ja, absolut sicher.« Reverend Fludde zitterte jetzt, wohl auch, weil er sich bei seiner theatralischen Darstellung etwas übernommen hatte. Er tappte zu seinem Stuhl und ließ sich erschöpft darauf nieder.

Aus den Augenwinkeln warfen sich Lomax und Hawkwood einen Blick zu.

»Danke, Reverend«, sagte Lomax. »Ihre Aussage war sehr hilfreich. Ich darf Ihnen versichern, dass wir alles, was in unserer Macht steht, tun, um diese Verbrecher vor Gericht zu bringen. Und wir werden auch dafür sorgen, dass Sie Ihr silbernes Kreuz zurückbekommen.«

Mit einem säuerlichen Lächeln auf den Lippen keuchte der Reverend: »Ich will Sie nicht länger aufhalten, Officer Lomax. Meine Haushälterin bringt Sie zur Tür. Guten Tag.«

Dann wandte sich der Reverend wieder seiner Sonntagspredigt zu.

»Na?«, sagte Lomax, als die beiden Männer auf der Straße standen. »Habe ich mich nun geirrt, oder finden Sie das auch merkwürdig?«

Hawkwood war zu sehr in Gedanken versunken, um zu antworten.

»Ich bin ganz Ihrer Meinung«, redete Lomax einfach weiter.

»Ich weiß nicht, mit wie vielen Straßenräubern und Wegelagerern ich bisher zu tun gehabt habe, aber es waren eine Menge. Und keiner von denen kann einen Admiral von einem Fähnrich zur See unterscheiden. Aber der Mörder hat diesen Passagier mit ›Leutnant‹ angeredet …« Lomax machte eine bedeutungsvolle Pause, ehe er mit einem Funkeln im Auge fortfuhr: »Also müssen wir uns die Frage stellen: Woher wusste dieser Straßenräuber, dass er einen Leutnant vor sich hatte?«

Ununterbrochen beschäftigte sich Hawkwood mit dieser Frage, während er durch ruhigere Seitenstraßen zum Blackbird ging. Und er zerbrach sich den Kopf über die rätselhafte Entdeckung in der Uhrmacherwerkstatt. Sollte Jacob Quigley tatsächlich Master Woodburn in Lord Mandrakes Kutsche gesehen haben, warum hatte seitdem niemand mehr etwas von dem Uhrmachermeister gehört?

Jedenfalls musste er mehr über Lord Mandrake in Erfahrung bringen. Hatte auch Warlock diese Spur verfolgt? Wenn dem so war, und wenn der Runner nicht Opfer eines Raubüberfalls geworden war, welche Kette von Ereignissen hatte dazu geführt, dass er ermordet wurde?

Irgendwo in diesem Gewirr aus Widersprüchen steckte die Lösung zu beiden Rätseln, über die Hawkwood momentan vergeblich grübelte. Denn noch konnte er keinen logischen Zusammenhang zwischen den Ereignissen erkennen.

Vielleicht liegt es daran, dass ich müde bin und Hunger habe, dachte er. Ich hätte Lomax’ Rat befolgen und eine Portion Eintopf essen sollen. Ich werde Maddie bitten, mir eine kalte Platte herzurichten. Und ein paar Stunden Schlaf werden mir gut tun. Aber zuvor muss ich Richter Read Bericht erstatten. Also erst essen, dann ein kurzer Besuch im »Laden« und dann ins Bett. Vielleicht hat sich Jago gemeldet. Wird aber auch Zeit, verdammt noch mal.

Als er jedoch in das Wirtshaus trat, kam er kaum dazu, Luft zu holen, geschweige denn, um ein Abendessen zu bitten, denn Maddie stürzte sich sofort auf ihn.

»Schaffen Sie mir diesen Mistkerl vom Hals! Sofort! Dieser kleine Teufel lungert schon seit Stunden vor meiner Tür rum. Meine Gäste haben Angst, bestohlen zu werden. Ich habe ihm gesagt, dass Sie nicht hier seien und ich auch nicht wisse, wann Sie zurückkommen, aber er ließ sich nicht abwimmeln. Dieser Frechdachs wollte sogar in der Schankstube warten, aber ich habe ihm verboten, auch nur einen Fuß über meine Türschwelle zu setzen. So, wie der aussieht, hat er bestimmt Flöhe. Ich muss schon sagen, Matthew Hawkwood, für einen Polizisten pflegen Sie einen seltsamen Umgang!«

»Mal langsam, Maddie«, bat Hawkwood, als er merkte, dass die Wirtin mit ihrem wütenden Protestgeschrei fertig war. »Ich habe keine Ahnung, worum es geht. Von wem redest du eigentlich?«

»Von diesem Jungen, natürlich. Von wem denn sonst?«

»Ähm … von welchem Jungen?«

»Von dem da!« Maddies grüne Augen sprühten Funken, als sie an Hawkwood vorbei zur Tür deutete.

Hawkwood drehte sich um. Ein kleines, schmutziges Gesicht spähte um den Türrahmen. Dann winkte der Junge heftig, Hawkwood solle nach draußen kommen.

Der tiefe Seufzer, den Maddie mit zusammengebissenen Zähnen ausstieß, ließ nichts Gutes ahnen. Die Wirtin war kurz davor, wieder zu explodieren.

»Ist schon gut, Maddie«, versuchte Hawkwood sie zu besänftigen. »Überlass das mir. Ich kümmere mich um den Jungen.«

Draußen auf der schmalen Gasse sah er sich um und rief: »Davey?«

»Hier drüben, Mr. ’Awkwood!«

Der Bengel trat aus dem Schatten eines Torbogens. Eine Hand steckte unter seiner zerrissenen Jacke. Er ließ ängstlich seinen Blick schweifen.

»Was, zum Teufel, ist denn los, Davey?«, fragte Hawkwood.

»Ich habe ein Geschenk für Sie, Mr. ’Awkwood.«

Langsam zog der Junge die Hand unter der Jacke hervor. Er hielt etwas umklammert. Hawkwood konnte nicht erkennen, was es war. »Ich denke, das sollte ich Ihnen geben.«

Davey streckte die Hand aus. Hawkwood wurde eiskalt ums Herz, als er den Gegenstand erkannte.

Es war der Schlagstock eines Runners.

»Woher hast du den?«, fragte Hawkwood, als er sich wieder gefasst hatte und sprechen konnte.

Davey wich Hawkwoods Blick aus und senkte den Kopf.

»Davey?«

»Es tut mir Leid, Mr. ’Awkwood. Ned war’s. Ich hab nicht gewusst, dass er ihn hatte. Ehrlich!«

Ned?, überlegte Hawkwood kurz. Dann fiel ihm ein, dass es der Junge war, der Warlocks Leiche entdeckt hatte.

»Wo hast du den Stock gefunden?«

»Ned hat gesagt, er habe direkt neben der Leiche gelegen, halb im Schlamm vergraben. Er hat niemandem was davon erzählt, weil er den Stock säubern und verkaufen wollte. Pen hat mir verraten, dass er ihn eingesteckt hat. Ich habe ihm den Stock abgenommen.«

Hawkwood griff instinktiv in seine Tasche, aber der Junge schüttelte den Kopf. »Nöö, ist schon gut, Mr. ’Awkwood. Dafür will ich nichts haben. Sie waren gut zu uns und haben uns immer anständig behandelt. Der andere Runner auch. Ich fand’s nicht richtig, dieses Mal Geld von Ihnen zu nehmen. Nehmen Sie’s als Geschenk.« Davey grinste. »Der geht sozusagen aufs Haus.«

»Ich bin dir sehr dankbar, Davey. Wirklich«, sagte Hawkwood und umklammerte den schwarzen Schlagstock.

Der Junge nickte ernst, dann herrschte kurz verlegenes Schweigen, bis Davey schließlich sagte: »Ich muss wieder zurück. Ich kann die Bande nicht lange allein lassen. Die stellen doch dauernd was an, wenn ich nicht aufpasse.«

Hawkwood nickte. »Pass du auch auf dich auf, Davey. Ich bin dir was schuldig.«

Davey lachte. »Das weiß ich doch! Nächstes Mal verlange ich das Doppelte.«

Noch immer lachend lief der Junge davon. Doch Hawkwood überkam plötzlich ein unerklärliches Gefühl tiefer Melancholie. Er drehte sich um und ging ins Wirtshaus zurück.

Maddie Teague hob die Kaffeekanne und warf Hawkwood einen vielsagenden Blick zu. »Wünscht der Gentleman sonst noch etwas?«

Hawkwood lehnte sich zurück, als ihm die Wirtin Kaffee einschenkte. Dann legte sie ihm die Hand auf die Schulter und berührte mit den Fingern leicht seinen Nacken. »Vielleicht ein bisschen Gesellschaft später?«

Da Hawkwood unbedingt noch mit dem Blinden Billy sprechen und ein Treffen mit Jago arrangieren musste, sagte er bedauernd: »Tut mir Leid, Maddie. Heute Nacht nicht.« Nur widerstrebend wandte er den Blick von der einladenden Wölbung ihres Dekolletees ab.

»Wirklich nicht?«

Hawkwood verneinte. »Ich kann nicht, Maddie. Die Pflicht ruft.«

Maddie richtete sich abrupt auf und schüttelte mit gespielter Verärgerung ihre kastanienbraune Mähne. »Na, wie schön. Könnte es sein, dass es Männer gibt, die nicht zu schätzen wissen, wie gut es ihnen geht?« Sie schmollte und stolzierte davon.

Obwohl sich Hawkwood niedergeschlagen fühlte, musste er über den theatralischen Abgang der Wirtin lächeln. Maddie Teague schaffte es immer wieder, ihn aufzuheitern.

Unwillkürlich dachte Hawkwood an Catherine de Varesne, deren dunkle Sinnlichkeit sich so sehr von Maddies heller, keltischer Schönheit unterschied. Dann schämte er sich dieses Vergleichs, denn Maddie hatte oft und gern das Bett mit ihm geteilt.

Maddie Teague war Witwe. Ihr Mann war Kapitän eines Handelsschiffs der Ostindischen Gesellschaft gewesen und hatte von seinem Gewinn das Gasthaus gekauft. Doch der Kapitän war mit Mann und Maus und einer Ladung chinesischen Porzellans auf hoher See untergegangen, als sein Schiff vor den Andamanen-Inseln auf ein Riff aufgelaufen war.

Maddie hatte das Blackbird zusammen mit einem Berg Schulden geerbt, aber es war ihr gelungen, das Wirtshaus vor den raffgierigen Gläubigern zu retten. Zur selben Zeit war Hawkwood aus Spanien zurückgekehrt, ein Empfehlungsschreiben von Colonel Colquhoun Grant an den Obersten Richter in der Bow Street in der Tasche, und er hatte ein Dach über dem Kopf gesucht.

Maggie Teague hatte ihn anfangs freundlich, aber zurückhaltend empfangen, mit offenen Armen jedoch erst nach einiger Zeit.

An Frauen hatte es Hawkwood nie gemangelt. Während seiner Dienstjahre in der Armee war er wegen seines etwas finsteren, aber guten Aussehens und dank seiner Uniform selten ohne weibliche Gesellschaft geblieben. Doch das Militär war eine anspruchsvolle Geliebte, und nur eine sehr verständnisvolle Frau war bereit, sich mit dem unsteten Leben eines Berufssoldaten abzufinden, ob nun allein zu Hause oder im Gefolge ihres Mannes von Feldzug zu Feldzug.

Sein jetziger Beruf als Runner hatte wenig an diesen Umständen geändert. Die Arbeit und die damit verknüpften Gefahren forderten vollen Einsatz, und so hatte er kaum Gelegenheiten, dauerhafte Freundschaften zu schließen, geschweige denn romantische Beziehungen einzugehen.

Hawkwood hatte sich auch nie als Ehemann gesehen. Heimchen am Herd und Pantoffeln? Nein, das war nichts für ihn. Es lag nicht in seiner Natur. Es mochte zu Runner Warlock gepasst haben, aber er liebte seine Freiheit über alles. Also hatte er sein Vergnügen gesucht und gefunden, wo immer es sich ergeben hatte. Hauptsächlich bei Prostituierten. In den besseren Etablissements am Covent Garden fand er immer willige Partnerinnen für flüchtige Affären ohne Konsequenzen. So hatten Hawkwood und Maddie Teague, wenn ihnen der Sinn danach stand, sich hin und wieder gegenseitig Lust und Trost gespendet und auch ihre Einsamkeit manchmal vergessen können.

Hawkwood trank einen Schluck Kaffee, ließ den Blick durch die Wirtsstube schweifen und versuchte, die beiden so gegensätzlichen Frauen aus seinen Gedanken zu verbannen. Als hätte ich nicht schon genug Probleme am Hals, dachte er resigniert.

Mit halbem Ohr nahm er das rundherum herrschende Stimmengewirr der Stammgäste wahr. Mehrere Rechtsanwälte, von denen er ein paar dem Namen nach kannte, einzelne Geistliche, eine Anzahl gut gekleideter Personen – Bankiers oder Ärzte – unterhielten sich bei Kerzenlicht in erhellter, entspannter Atmosphäre.

Warlocks Schlagstock lag auf dem Tisch neben Hawkwoods Ellbogen. Er wirkte hier völlig fehl am Platz. Noch immer klebten Schlammreste am Griff und an der kleinen Messingkrone an der Spitze. Hawkwood nahm ihn und wog ihn nachdenklich in der Hand. Das polierte Holz und sein Gewicht fühlten sich tröstlich an. Der Schlagstock eines Runners verlieh seinem Träger große Autorität. Er ermächtigte ihn, Durchsuchungen durchzuführen, Personen zu verhören und festzunehmen. Ein Recht, das nur etwa einem Dutzend verdienter Beamter gewährt wurde und sowohl Furcht als auch Neid unter weniger privilegierten Kollegen erregte.

Dann umfasste Hawkwood den Schaft mit der linken Hand und versuchte, die Spitze abzuschrauben. Es gelang ihm erst, als er sie mit etwas Fett von seinem Teller eingerieben hatte.

Für Uneingeweihte bestand der Stock aus massivem Holz, doch in Wirklichkeit war er innen hohl und enthielt ein Dokument, vom Obersten Richter unterschrieben und mit seinem Siegel versehen, das ihn als Runner auswies, eine Legitimation seiner Autorität.

Behutsam zog Hawkwood Warlocks Ausweis heraus, entrollte ihn und entdeckte darin verborgen zwei hauchdünne Papierblätter. Verwundert glättete er die Blättchen und glaubte, darauf Zeichnungen zu erkennen. Bei näherem Hinsehen erkannte er jedoch, dass es sich um Konstruktionspläne handelte.

Der erste Plan sah wie die Zeichnung eines mechanischen Geräts aus. Eine Ecke des vierseitigen Gehäuses war gewölbt. Darin waren verschieden lange Spindeln abgebildet, die mit ineinander greifenden Zahnrädern unterschiedlicher Größen verbunden waren. Zwei glichen Baumwollspulen, und oben und unten an diesem Gehäuse waren Schwungräder angebracht, ein großes und ein kleines.

Hawkwood drehte die Skizze, bis sich die gewölbte Ecke oben links befand. Da erinnerte er sich, ähnliche Konstruktionspläne an einer Wand von Josiah Woodburns Werkstatt gesehen zu haben.

Die zweite Zeichnung war noch verwirrender. Sie zeigte die Umrisse eines in zwei Hälften geteilten, quadratischen Gehäuses. Die Zeichnung im oberen Quadrat stellte jedoch eindeutig den Zündmechanismus einer Waffe dar: Hammer, Backen, Feuerstein und Pfanne. Die untere Hälfte war noch einmal unterteilt. Das Zahnrad links war durch einen schmalen, gebogenen, zahnförmigen Gegenstand mit dem Hammerkopf einer Waffe verbunden. Die Spitze steckte zwischen zwei Zähnen des Zahnrads. Die rechte untere Hälfte war leer.

Hawkwood lehnte sich zurück. Wenn mich nicht alles täuscht, so stellt die größere Zeichnung ein Uhrwerk und die kleinere Skizze eine Art Zeit-Regler dar. Sind das etwa Pläne für einen neuen Chronometer? Woodburn ist ein anerkannter Meister seines Fachs. Vielleicht hat er ein neues Uhrwerk erfunden, das er vor seinen Kollegen geheim halten will? Hat das eventuell mit seinem Verschwinden zu tun? Aber wie passen Hammer und Feuerstein dazu?, fragte er sich und starrte noch immer auf die beiden Blätter. Jedenfalls hat Warlock diese Skizzen für so wichtig gehalten, dass er sie versteckt hat. Woraus sich die nächste Frage ergibt: In wessen Hände sollten diese Zeichnungen nicht gelangen?

Da entdeckte Hawkwood auf einer der Skizzen in der unteren rechten Ecke einen Fleck. Er beugte sich vor, nahm die Kerze und hielt sie über das Papier, sorgsam darauf bedacht, kein Wachs darauf zu träufeln.

Er erkannte eine kaum lesbare Schrift.

Hawkwood stellte den Kerzenhalter zurück auf den Tisch und hielt das Papier vor die Flamme. Die Buchstaben waren verschwommen, als wäre die Tinte verlaufen. Zwei Worte. Vielleicht unter Zwang oder in Eile hingekritzelt.

Ein T, dann ein h und ein deutliches e: The.

Noch ein t, ein i und ein s: The tis.

Zwei Worte, eins davon unvollständig, ohne erkennbare Bedeutung. Hawkwood lehnte sich wieder zurück. Er war ratlos.

Das Schlagen der Wirtshausuhr riss ihn aus seinen Überlegungen. Es war halb acht. Das Amt in der Bow Street schloss um acht. Hawkwood wusste jedoch, dass zumindest in einem Zimmer die Kerzen länger brennen würden. Er rollte Warlocks Ausweis und die beiden Zeichnungen sorgfältig zusammen und steckte sie wieder in den Schlagstock. Er musste seine Kontaktaufnahme mit Jago verschieben, denn zuerst galt es, James Read Bericht zu erstatten. Zwei Köpfe denken besser als einer. Eine gute Gelegenheit, meine Theorie auf den Prüfstand zu stellen.

Hawkwood glaubte, während seiner Zusammenarbeit mit dem Obersten Richter alle seine Launen kennen gelernt zu haben: Wut, Frustration, Reizbarkeit, Sarkasmus, Belustigung und gelegentlich auch Verzweiflung. Aber noch nie hatte er erlebt, dass es James Read die Sprache verschlug. Bis heute.

Hawkwood würde den Gesichtsausdruck des Obersten Richters, als er die Skizzen aus Warlocks Schlagstock nahm, nie vergessen. James Read schnappte hörbar nach Luft und erblasste beim Anblick der präzisen Zeichnungen. Er wirkte zutiefst erschüttert. Nach einer – wie ihm schien, – Ewigkeit hob James Read den Kopf.

»Erzählen Sie mir jetzt ganz genau, wie Sie an diese Skizzen gekommen sind. Und lassen Sie keine Einzelheit aus.«

Der Richter hörte sich Hawkwoods Bericht schweigend an, ohne den Blick von ihm abzuwenden. Als Hawkwood geendet hatte, vertiefte sich James Read wieder in die Papiere.

Schließlich konnte Hawkwood seine Ungeduld nicht mehr im Zaum halten und brach das Schweigen. »Was sind das für Zeichnungen?«

Ohne aufzusehen, sagte Read: »Ich glaube, diese Dokumente befanden sich in der Kuriertasche, die dem ermordeten Marineoffizier bei dem Überfall auf die Kutsche in der Kent Road abgenommen wurde.«

Plötzlich war es im Raum so still und kalt wie in einem Grab. »Ich verstehe den Zusammenhang nicht«, sagte Hawkwood. »Was, zum Teufel, hat ein Kurier der Marine mit Uhren zu tun?«

»Uhren?« Der Oberste Richter starrte Hawkwood entgeistert an. »Uhren? Glauben Sie im Ernst, dass es darum geht – um die Konstruktion eines neumodischen Zeitmessers? Oh, Mann, wenn es nur so einfach wäre!« Ohne weitere Erklärung sah der Richter zur Tür und rief: »MR.TWIGG!«

Kaum war der Ruf des Richters verhallt, stand Ezra Twigg schon in der Tür.

»Sir?« Er zwinkerte und wartete auf die Anweisung.

James Read griff nach seiner Feder und schrieb etwas auf ein Blatt Notizpapier. Dann faltete und versiegelte er die Nachricht, versah sie mit einer Adresse und reichte sie dem Sekretär. »Überbringen Sie diese Nachricht schnellstens, Mr. Twigg. Unten wartet Caleb mit seiner Kutsche. Richten Sie ihm aus, dass er zwei Passagiere fahren wird. Wir kommen sofort.«

Von dem bestimmten Ton in der Stimme des Richters angespornt, nickte Twigg beflissen und sagte: »Ja, Sir. Wird sofort erledigt.« Dann eilte er aus dem Büro.

Als der Richter nach seinem Spazierstock griff, fragte Hawkwood möglichst ruhig: »Warum haben Sie mich nicht darüber informiert?«

»Worüber?«, entgegnete James Read.

»Über den Inhalt der Kuriertasche. Als Sie mir den Fall übertragen haben, wussten Sie doch, dass es die Räuber nicht auf den Schmuck der Passagiere abgesehen hatten – das war nur ein Ablenkungsmanöver –, sondern auf diese Dokumente.«

»Ich habe diese Möglichkeit in Erwägung gezogen, konnte jedoch auch nicht ausschließen, dass es sich nur um einen gewöhnlichen Raubüberfall handelte. Daher hielt ich es für nicht relevant, die Kuriertasche und deren Inhalt in den Mittelpunkt der Ermittlungen zu rücken. Das hätte zu viel Aufmerksamkeit erregt. Doch genug davon. Wir vergeuden kostbare Zeit.«

»Sie hätten mir vertrauen sollen«, wandte Hawkwood ein.

In den Augen des Richters blitzte Verärgerung auf, als er ungehalten entgegnete: »Es geht nicht darum, ob ich Ihnen vertraue. Sie in Unkenntnis zu lassen war nicht meine Entscheidung. In dieser Hinsicht waren mir die Hände gebunden. Wenn Sie jedoch wissen wollen, was wirklich hinter dieser Sache steckt, rate ich Ihnen, hier nicht den Beleidigten zu spielen, sondern mich zu begleiten.« Ohne auf eine Antwort zu warten, eilte der Richter aus seinem Büro.

Hawkwood fluchte leise. Wenn es nicht um Uhren ging, worum ging es dann? Und wie war der Inhalt der Kuriertasche in Warlocks Besitz gelangt? Nichts ergab einen Sinn.

Erst als James Read dem wartenden Kutscher eine Anweisung zurief, erfuhr Hawkwood, wohin die Fahrt ging. Was noch weniger Sinn machte.

Zum Marineministerium in Whitehall.

12

Mit geschlossenen Augen überlegte Hawkwood, wie hoch die Strafe für das Erwürgen eines Adjutanten der Admiralität wohl wäre. Das unentwegte Kratzen der Schreibfeder über Papier war ihm zur Qual geworden. Es zerrte an seinen Nerven wie das Brummen eines ständig gegen eine Fensterscheibe fliegenden Insekts.

Der Grund für Hawkwoods Verärgerung, ein Leutnant, den er auf höchstens sechzehn schätzte, war sich der Wirkung seines Tuns nicht bewusst. Doch jedes Mal, wenn der Leutnant in den vergangenen zehn Minuten den Kopf gehoben und gewagt hatte, den großen Mann mit den finsteren Gesichtszügen auf der gegenüberliegenden Bank zu betrachten, hatte ihn ein derart böser Blick getroffen, dass er schnell wieder die Augen gesenkt hatte.

Deshalb reagierte der Leutnant mit sichtlicher Erleichterung, als die Glocke des Admirals klingelte. Er blickte kurz auf und sagte: »Sie dürfen jetzt eintreten.«

Hawkwood stand auf und lockerte seine verkrampften Muskeln. Er hatte sich schon gefragt, ob der Oberste Richter ihn vergessen habe. Seit ihrer Ankunft im Ministerium und Reads Verschwinden im Sitzungssaal – Hawkwood war befohlen worden, im Vorzimmer zu warten – hatte ihn nur ein undeutliches Gemurmel hinter geschlossenen Türen davon überzeugt, dass seine Anwesenheit vielleicht doch noch erforderlich sein könnte.

Hawkwood wappnete sich innerlich und öffnete die Tür.

Außer dem Obersten Richter befanden sich noch drei ihm unbekannte Männer im Raum. James Read bedeutete ihm mit einer Geste näher zu treten. »Kommen Sie, Hawkwood. Diese Gentlemen sind begierig darauf, Ihre Bekanntschaft zu machen. Darf ich vorstellen: Sir Charles Yorke, Erster Seelord, Chef des britischen Admiralstabs. Admiral Dalryde, Berater des Ersten Seelords, und Generalinspekteur Blomefield. Gentlemen, das ist Officer Hawkwood.«

Die Herren möchten vielleicht meine Bekanntschaft machen, sie wirken aber ziemlich niedergeschlagen, dachte Hawkwood.

Das Gesicht des Ersten Seelords war finster wie eine Gewitterwolke, möglicherweise lag das aber an der gedämpften Beleuchtung. Der Admiral – er saß hinter dem langen Tisch – musterte Hawkwood wie ein Stück Dreck, das er sich von der Stiefelsohle gekratzt hatte. Von den dreien zeigte nur Generalinspekteur Blomefield echtes Interesse. In den Augen des Mannes lag noch ein anderer Ausdruck, den Hawkwood allerdings nicht als Belustigung zu deuten wagte.

Dann schweifte Hawkwoods Blick zu dem langen Tisch, auf dem die beiden Skizzen lagen.

Der Erste Seelord sah James Read an und fragte: »Weiß er Bescheid?«

Read schüttelte den Kopf. »Noch nicht.«

»Vielleicht wird es Zeit, dass mich jemand in das Geheimnis einweiht«, mischte sich Hawkwood ungehalten ein. Er hatte es satt, der einzige nicht informierte Mann in dieser Runde zu sein.

Admiral Dalryde hob ruckartig den Kopf. Charles Yorke hingegen meinte abfällig: »Du meine Güte, Read. Sie züchten aber unverschämte Welpen heran.«

Noch ehe James Read auf diese Bemerkung reagieren konnte, erklärte Generalinspekteur Blomefield gelassen: »Ich würde sagen, der Mann hat unter den gegebenen Umständen durchaus Recht. Nicht wahr, Sir Charles?«

Kurz herrschte beklommenes Schweigen.

Widerwillig nickte der Erste Seelord schließlich. »Also gut, Read. Klären Sie Ihren Mann auf.« Er konnte es nicht verwinden, dass Hawkwood ihm nicht den nötigen Respekt gezollt hatte.

Doch ehe der Oberste Richter dazu kam, klopfte es und der junge Leutnant aus dem Vorzimmer öffnete die Tür. Er wollte etwas sagen, doch da drängte sich schon ein Mann in Uniform an ihm vorbei.

»Entschuldigen Sie, Gentlemen. Ich bin so schnell wie möglich gekommen.«

Blomefield grinste. »Besser spät als nie, Colonel. So, wie Ihre verdammten Raketen, was? Ha! Ha!«

Colonel? Raketen?, wunderte sich Hawkwood und musste feststellen, dass ihn der Neuankömmling mit scharfem Blick musterte.

»Officer Hawkwood, Colonel«, sagte James Read. »Hawkwood, das ist Colonel Congreve.«

Irgendetwas an dem Auftreten und der rastlosen Energie dieses Mannes kam Hawkwood bekannt vor. Und dann fiel es ihm ein. Colonel William Congreve, ältester Sohn des Leiters des Königlichen Labors in Woolwich, Offizier der Königlichen Artillerie und Erfinder der Schiffsrakete.

Congreves Raketen waren zum ersten Mal gegen die Franzosen im Golf von Biskaya eingesetzt worden. Doch die Zielgenauigkeit war derart mangelhaft gewesen, dass sie für die britischen Schiffe eine ebenso große Gefahr dargestellt hatten wie für die feindliche Flotte. Drei Jahre später waren die Raketen jedoch so weit verbessert worden, dass die Armee zwei Raketentrupps aufgestellt hatte. Hawkwood hatte Congreves Raketen in Aktion gesehen und sich eingestanden, dass sie ihn zu Tode erschreckt hatten. Glücklicherweise hatten die Franzosen noch mehr Angst davor. Doch das stand jetzt nicht zur Debatte. Wichtig war allein die Frage: Warum war der Colonel zu dieser Besprechung hinzugezogen worden?

»Hawkwood? Ach ja, natürlich«, sagte Congreve und streckte ihm zu seiner Überraschung die Hand hin. »Es ist mir eine Ehre, Captain.«

Captain? Hawkwood hörte, wie sich hinter seinem Rücken der Erste Seelord missbilligend räusperte.

Der Colonel achtete nicht auf die unausgesprochene Rüge von Charles Yorke, sondern kam sofort zur Sache: »Nun, Gentlemen, wie darf ich diese Aufforderung verstehen, sofort im Ministerium zu erscheinen? Was hat es damit auf sich? Da Ihr Bote derart heftig an meine Haustür geklopft hat, gehe ich davon aus, dass es um etwas sehr Wichtiges geht, Richter Read.«

Der Colonel trat an den Tisch. Beim Anblick der darauf liegenden Skizzen weiteten sich seine Augen vor Erstaunen und er rief: »Allmächtiger Gott!«

»Nun?«, wollte der Erste Seelord wissen. »Was meinen Sie, Colonel? Handelt es sich um dieselbe Konstruktion?«

Der Colonel beugte sich über die Zeichnungen und prüfte sie genau. Schließlich richtete er sich wieder auf und sagte ernst: »Anhand dieser Skizzen ist das schwer zu beurteilen. Es gibt zwar gewisse Ähnlichkeiten, aber ich wage zu behaupten, dass es sich hierbei um ein weiterentwickeltes Modell handelt.« An James Read gewandt, fügte der Colonel hinzu: »Wie, zum Teufel, sind Sie an diese Skizzen gekommen?«

Nachdem der Oberste Richter Colonel Congreve die Geschichte erzählt hatte, sagte der Colonel: »Ein Runner, der ermordet wurde, hatte sie bei sich? Verdammt merkwürdig! Was denken Sie, Hawkwood? Wie sind die Dokumente Ihrer Meinung nach in den Besitz Ihres ermordeten Kollegen gekommen?«

Ungehalten stieß Hawkwood hervor: »Colonel, ich weiß noch nicht einmal, worum es hier, zum Teufel noch mal, eigentlich geht.«

Congreve starrte zunächst den Runner und dann die anwesenden Herren des Ministeriums irritiert an.

Admiral Dalryde seufzte. »Der Richter wollte Hawkwood gerade den Zusammenhang erklären, als Sie reingeplatzt kamen, Colonel. Vielleicht hätten Sie die Güte, das zu übernehmen, da Sie ja unser Wissenschaftsexperte sind.«

Lag in der Stimme des Admirals ein ironischer Unterton? Wenn ja, so schien der Colonel ihn überhört zu haben, oder er zog es vor, dem keine Beachtung zu schenken. Nachdenklich betrachtete er noch einmal die Skizzen auf dem Tisch, fixierte dann Hawkwood streng und sagte: »Kein Wort von dem, was ich Ihnen sage, darf nach außen dringen. Haben Sie mich verstanden?«

Hawkwood nickte bedächtig.

»Bei diesen Zeichnungen handelt es sich womöglich um die Pläne für die teuflischste Waffe, die je erfunden wurde«, sagte der Colonel.

Eine Waffe? Der Zündmechanismus hatte also doch etwas zu bedeuten!

»Handelt es sich dabei um eine Art Bombe?«, fragte Hawkwood.

»Nein, obwohl Sie mit Ihrer Annahme nicht weit danebenliegen«, erwiderte Congreve mit einem dünnen Lächeln. »Sagen Sie, Captain Hawkwood, wie gut ist Ihr Französisch?«

»Sir?«

»Le bateau poisson haben die Froschfresser es getauft, einige zumindest. Andere nennen es le bateau plongeur.«

Fischboot? Tauchboot?, übersetzte Hawkwood verwirrt. »Tut mir Leid, Colonel, aber das verstehe ich nicht. Wo soll das Ding tauchen?«

Congreve sah Hawkwood an, als würde er an dessen Verstand zweifeln. »Was glauben Sie denn, Mann? Unter Wasser, natürlich! Das ist verdammt noch mal ein Unterseeboot.«

»Ein was?«, staunte Hawkwood und sah den Colonel ratlos an.

Jetzt kam der Richter Hawkwood zu Hilfe. »Ein Boot, das unter Wasser schwimmen kann.«

Trotz dieser Erklärung glaubte Hawkwood, es müsse sich um einen Irrtum handeln. Völlig entgeistert blickte er zum Tisch hinüber. Ein Boot? Noch nie hatte er einen so komischen Apparat gesehen. Das war doch kein Boot. Und warum hatten die Baupläne für ein Unterseeboot in Warlocks Schlagstock gesteckt?

»Ich weiß, was Ihnen durch den Kopf geht«, deutete der Colonel Hawkwoods Verwirrung falsch. »Aber es ist möglich, so ein Boot zu bauen, glauben Sie mir. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen.«

»Der Erfinder ist ein Amerikaner namens Robert Fulton«, warf James Read ein.

»Und dieser Scheißkerl arbeitet für Napoleon«, knurrte Charles Yorke.

Hawkwood kam sich vor, als würde er durch knietiefen zähen Schlamm waten. Sosehr er sich auch bemühte, für ihn hatte diese Zeichnung nicht die geringste Ähnlichkeit mit einem Boot. Wenn es schon keine Uhr war, so hätte er auf eine Spieldose getippt.

»Kommen Sie«, sagte der Colonel. Er konnte Hawkwoods Verwirrung und Ratlosigkeit nicht mehr mit ansehen. »Ich erkläre es Ihnen.«

Hawkwood ging mit Colonel Congreve zum Tisch. Als Congreve die Zeichnung umdrehte, merkte Hawkwood, dass er die Skizze verkehrt herum gehalten hatte, mit dem Zylinder vertikal anstatt horizontal.

Der Colonel nahm einen Stift von dem Tablett auf dem Tisch. »Ich will versuchen, das Modell anschaulicher darzustellen.« Er zeichnete einen Umriss. »Das ist der Rumpf mit Bug, Kiel, Heck und Deck. Wenn ich noch Mast und Baum hinzufüge, ist das doch ein Boot, oder? Da, sehen Sie.«

Noch immer fassungslos fragte Hawkwood: »Und was ist das?« Er deutete auf einen Abschnitt des Decks, der höher zu liegen schien, direkt vor dem Mast.

»Das ist eine Metallhaube, der Kommandoturm sozusagen. Stellen Sie sich ein umgedrehtes Fass über einer Luke im Deck vor. Darin kann der Kommandant aufrecht stehen.«

»Und wie sieht er, wohin er fährt?«, fragte Hawkwood.

»Der Turm hat kleine Bullaugen mit sehr dicken Scheiben. Ich würde sagen, man sieht da durch wie durch den Boden einer Brandy-Karaffe.«

Hawkwood hätte am liebsten gesagt, dass er eine Menge Offiziere kenne, die während ihrer ganzen Laufbahn nur einen solchen Durchblick gehabt hatten. Aber er wollte es nicht schon wieder an Respekt mangeln lassen. Stattdessen nickte er und fragte: »Und wie wird dieses Ding angetrieben?«

»Mit Muskelkraft. Ein Bootsmann dreht eine Kurbel, die einen Propeller im Heck in Bewegung setzt. So wird das Gefährt durchs Wasser getrieben. Schauen Sie hier!« Der Colonel deutete auf die Skizze.

Hawkwood wirkte noch immer skeptisch.

»Oh, das funktioniert gut, Captain. Auf dem Wasser, mit zwei Männern an der Kurbel, fährt es so schnell, als würden zwei Männer rudern. Unter Wasser geht’s zwar etwas langsamer, aber es funktioniert. Nicht die Geschwindigkeit ist das Wesentliche, sondern die Unsichtbarkeit des Boots.«

»Und welches Material wird verwendet?«

»Der Rumpf ist aus mit eisernen Bändern verstärktem Holz und wird mit Kupfer verschalt.«

Während Hawkwood dem Colonel zuhörte und zusah, nahm das Bild allmählich Gestalt an. Das verwirrende Durcheinander aus Kurbeln, Zahnrädern, Spulen und Spindeln erhielt nun eine völlig neue Bedeutung.

»Und wie taucht das Boot unter und wieder auf?«, fragte er.

»Durch Pumpen. Zum Gewichtsausgleich dienen Wassertanks im Kiel. Zum Untertauchen wird Wasser hinein-, zum Auftauchen herausgepumpt. Einfach genial!«, sagte der Colonel und schüttelte bewundernd den Kopf. »Gesteuert wird es wie ein normales Boot mit dem Ruder hier, das über ein Getriebe kontrolliert wird. Es gibt noch ein zweites, horizontales Ruder, das über eine Achse mit dem Hauptruder verbunden ist. Damit steuert man den Tiefgang. Der Kiel ist aus Metall, damit das Boot durch sein Gewicht in der Waagerechten bleibt. Er kann im Notfall entfernt werden, um ein schnelles Auftauchen zu ermöglichen.«

Hawkwood drehte sich der Kopf. »Und wie groß wird das Boot?«

Der Colonel zuckte mit den Schultern. »Schwer zu sagen. Das erste war sechs Meter dreißig lang und hatte einen Durchmesser von zwei Metern.«

»Das erste?«, fragte Hawkwood erstaunt.

»Ach, habe ich vergessen, das zu erwähnen?«, sagte der Colonel. »Dieses Kriegsgerät ist nicht neu. Es wurde uns bereits vor sieben Jahren angeboten.«

Da mischte sich James Read ein und sagte leise: »Vielleicht sollten wir die Geschichte von Anfang an erzählen. Was meinen Sie, Colonel?«

»Wir haben seinen beruflichen Werdegang schon seit längerem verfolgt«, sagte der Colonel. »Unser Mr. Fulton ist ein sehr fleißiger Mann, ein Künstler, Ingenieur und Kanalbauer …«

»Kanalbauer?«, wiederholte Hawkwood, als wäre er schwer von Begriff.

Congreve nickte. »Er kam im Jahr 1787 aus Philadelphia nach Europa. Angeblich aus gesundheitlichen Gründen. Eine Zeit lang hat er für Bridgewater und Brindley gearbeitet.«

Hawkwoods Miene drückte völlige Unwissenheit aus.

»Lord Bridgewater hatte den Plan, Manchester durch eine Wasserstraße mit dem Meer zu verbinden. Können Sie sich nicht daran erinnern?«

In Hawkwood regte sich eine vage Erinnerung an einen diesbezüglichen Plan.

Congreve fuhr unbeirrt fort: »Und Fulton hatte die Idee, flache Flussboote mit Winden über Hügel zu hieven. Dieser vielseitig begabte Mistkerl hat sogar ein Buch über die Schifffahrt auf Kanälen geschrieben. Damit ist er 1797 nach Frankreich gegangen, weil er hoffte, bei den Franzosen diesbezüglich auf Interesse zu stoßen. Dort hat er sich für die Revolution begeistern lassen, ist geblieben und hat als Ingenieur für das Direktorium gearbeitet.«

»Und … dieses Unterseeboot?«

Jetzt ergriff Generalinspekteur Blomefield das Wort. »Die Idee dafür hat er aufgrund seiner Hypothese entwickelt, Nationen könnten nur im Frieden miteinander leben, wenn die Freiheit der Meere gesichert werde. Mit anderen Worten: Wenn alle Kriegsflotten zerstört und der globale Freihandel eingeführt werde, gebe es nur noch glückliche Menschen auf der Welt. Was natürlich völliger Unsinn ist. Entschuldigen Sie, Colonel. Ich wollte Sie nicht unterbrechen. Fahren Sie bitte fort.«

»Ich wollte gerade ergänzen, dass Fulton zur Hälfte Ire ist«, sagte Congreve ohne Groll. »Dreimal dürfen Sie also raten, wessen Marine er zuerst zerstören wollte.«

Der Erste Seelord, offensichtlich nicht daran gewöhnt, jemandem länger als unbedingt nötig das Wort zu überlassen, schnaubte verächtlich. Congreve ließ sich davon jedoch nicht beirren, sondern sprach weiter.

»Fulton griff diese Idee von einem amerikanischen Revolutionär namens Bushnell auf, der ein Unterseeboot gebaut hatte. Er nannte es Turtle. Mit Hilfe dieses Boots sollte am Kiel von Earl Howes Flaggschiff im Hafen von New York eine Bombe angebracht werden. Zum Glück für den Admiral ist dieser Plan fehlgeschlagen, denn das Boot ließ sich unter Wasser nicht richtig steuern. Aber Fulton glaubte an das Boot, an die Idee als solche, wenn man die Konstruktion verbessere. Wie sich herausstellte, teilte Napoleon diese Ansicht, denn er beauftragte Fulton damit. Die Probeläufe fanden dann in der Seine statt. Er hat diesem Ding sogar einen Namen gegeben: Nautilus.«

»Ein Begriff aus dem Lateinischen«, warf Blomefield ein. »Er bedeutet Seefahrer und bezeichnet eine Spezies aus der Gattung der Mollusken.«

»Stimmt«, bestätigte Congreve und fuhr fort: »Unsere Spione in Frankreich haben uns berichtet, dass Napoleons Ingenieure sogar Experimente mit Unterwasserexplosionen durchführten. Damals hat uns das nicht weiter beunruhigt, doch Gerüchten zufolge entwickelten die Froschfresser eine Geheimwaffe. Dabei fiel Fultons Name immer häufiger.

Zuerst vermuteten wir, es handele sich um eine Art Seemine, denn unsere Spione berichteten von in die Luft gesprengten Flusskähnen. Und dann tauchte das Gerücht von einem Unterseeboot auf. Wir hielten das für ein Hirngespinst, aber das Gerücht hielt sich hartnäckig. Und dann landeten wir einen Glückstreffer.

Wir erfuhren, dass dieses Wassergefährt im Meer getestet worden war, was jedoch erst etwa einen Monat später bestätigt wurde. Nämlich als der Kapitän eines Zollkutters mit dem Kapitän einer Handelsbrigg, die zu der Zeit der Probeläufe vor der Insel St. Marcouf ankerte, ins Gespräch kam.

Der Briggkapitän schilderte dem Zollbeamten eine merkwürdige Geschichte: Er sei von einem Wal gejagt worden! Nun, Hawkwood, wie viele Wale gibt es Ihrer Meinung nach im Ärmelkanal, hm?«

Hawkwood kam diese Assoziation ziemlich fadenscheinig vor, aber der Colonel versicherte, es habe noch mehr Hinweise gegeben.

Zwei Tage zuvor hatte ein Matrose der Brigg ein kleines Segelboot mit gebrochenem Mast in Seenot gesichtet. Durch ein Leck im Rumpf sei Wasser eingedrungen. Die Brigg habe ihren Kurs geändert, um die Mannschaft aufzunehmen. Doch inzwischen sei das Segelboot einfach verschwunden. Weder ein Wrack noch Leichen seien entdeckt worden. Nichts. Der Kapitän habe die Gegend noch eine Weile erfolglos absuchen lassen, die Brigg jedoch dann wieder auf Kurs gebracht.

»Und dann ist etwas Seltsames passiert«, fuhr der Colonel mit gesenkter Stimme fort, als habe er Angst, belauscht zu werden. »Der Ausguck im Heck entdeckte wieder ein Segelboot in Seenot! Dieses Mal jedoch näher an der Küste. Durch sein Fernglas konnte der Kapitän erkennen, dass es sich um dasselbe Boot handelte. Und jetzt kommt das Entscheidende: Der Kapitän hat erzählt, dieses Mal sei das Segelboot nicht untergegangen, sondern aus dem Wasser aufgetaucht!

Es war eindeutig dasselbe Boot«, fuhr Congreve fort. »Er habe es an der Takelage erkannt, sagte der Kapitän. So etwas sei ihm noch nie unter die Augen gekommen. Es habe ausgesehen wie ein halb geöffneter Regenschirm.«

»Weiter«, drängte Blomefield. »Erzählen Sie Hawkwood den Rest der Geschichte.«

»Ja, ja«, winkte der Colonel ungehalten ab. »Dazu komme ich gleich. Sehen Sie, Hawkwood, der Briggkapitän hat die Entfernung zwischen dem Punkt, an dem er das angeblich in Seenot geratene Segelboot gesichtet hatte, und dem zweiten Punkt auf ungefähr eine Meile geschätzt. Eine Meile! Und das war der Beweis: Die Froschfresser haben ein Boot, das unter Wasser schwimmen kann!«

Der Colonel konnte sich vor Aufregung kaum noch beherrschen. »Was war zu tun? Wie können wir uns vor einem derart heimtückischen Kriegsgerät schützen?«

Die einfachste Lösung schien zu sein, einen Agenten nach Paris zu schicken, um Fulton abzuwerben. Was die britische Regierung auch tat.

Jetzt erzählte Generalinspekteur Blomefield weiter. »Fulton hatte zu jener Zeit Ärger mit seinen französischen Verbündeten. Denn ein Wechsel an der Spitze des Marineministeriums hatte bewirkt, dass Fultons Projekt auf Widerstand stieß. Was Fulton natürlich auf die Palme brachte, wie Sie sich vorstellen können. Glücklicherweise machten wir ihm ausgerechnet zu jenem Zeitpunkt das Angebot, die Seiten zu wechseln. Er hat allerdings unverschämte Forderungen gestellt. Die Franzosen hatten ihm eine Prämie für jedes versenkte Schiff zugesagt. Dieselbe Vereinbarung wollte er mit uns treffen. Außerdem sollten wir ihm die Konstruktionspläne für sein Unterwasserboot und seine Unterwasserbomben für hunderttausend Pfund abkaufen. Was eine verdammte Frechheit war!«

Hawkwood traute seinen Ohren nicht. Das Gehalt eines Runners betrug fünfundzwanzig Schilling pro Woche, plus vierzehn Schilling für Spesen. Das ergab im Jahr etwas über hundert Pfund. Tausendmal so viel war für ihn eine unvorstellbare Summe. War die Erfindung des Amerikaners derart wertvoll, dass er dafür diese horrende Summe verlangen konnte?

»Wie auch immer«, warf Generalinspekteur Blomefield ein. »Wir haben uns natürlich geweigert, irgendeine Summe vertraglich festzulegen. Zuerst wollten wir seine Erfindung in heimischen Gewässern auf ihre Tauglichkeit prüfen.«

»Mit anderen Worten«, warf Colonel Congreve ein, »es war weitaus besser, wenn er aus unserem Zelt nach draußen pisste.«

Sir Charles Yorke, der Erste Seelord, und Admiral Dalryde verkneiften sich das Lachen. James Reads Miene blieb ausdruckslos, obwohl Hawkwood glaubte, ein Zucken in den Mundwinkeln des Obersten Richters bemerkt zu haben.

Fulton hatte ein weiteres Zugeständnis verlangt. Er hatte mit Dampf als Antriebskraft experimentiert und während seines Aufenthalts in Paris an Boulton &Watt, eine Firma in Birmingham, geschrieben und darum gebeten, eine Maschine für ein Dampfschiff in den Vereinigten Staaten bauen zu dürfen. Womit die britische Regierung natürlich nicht einverstanden war und ein Exportverbot aussprach. Sollte Mr. Fulton jedoch nach England kommen … nun, dann sei alles möglich.

»Ich war damals Mitglied der Kommission«, sagte Colonel Congreve lächelnd und fügte hinzu: »Und der Kerl war mir recht sympathisch.«

Sofort nach Fultons Ankunft im April 1804 in England hatte Premierminister Pitt eine Sonderkommission mit der Überprüfung der Erfindungen des Amerikaners beauftragt.

Mitglieder dieser Kommission waren unter anderem der angesehene Wissenschaftler Henry Cavendish, Admiral Sir Hope Popham und Sir Joseph Banks, der Präsident der Königlichen Akademie der Naturwissenschaften.

»Die ersten Ergebnisse der Prüfungen hat Fulton nicht gut aufgenommen«, sprach der Colonel weiter. »Die Konstruktionspläne eigneten sich zwar für den Bau eines Unterseebootes, aber ein Kampfeinsatz wäre undenkbar gewesen. Der Meinung waren wir jedenfalls damals«, gestand der Colonel mit einem gequälten Lächeln. »Die Kommission interessierte sich weitaus mehr für Fultons Unterwasserbombe – seinen Torpedo, wie er es nannte.«

»Seinen was?«, fragte Hawkwood.

»Torpedo, die lateinische Bezeichnung für Zitterrochen. Das ist ein Fisch, der bei Berührung Beute oder Feinde durch elektrische Schläge lähmt. Da ich kein Zoologe bin und mich in der Ichthyologie nicht auskenne, weiß ich nicht genau, wie das funktioniert. Jedenfalls gab er seinem Wassergeschoss diesen Namen«, erklärte Congreve.

Trotz der Ausführungen war Hawkwood kein bisschen klüger. Genauso gut hätte der Colonel chinesisch sprechen können.

»Aber Premierminister Pitt war derart beeindruckt, dass er einen Vertrag unterschrieb, der Fulton vierzigtausend Pfund für die Konstruktion eines funktionstüchtigen Unterseeboots samt aller Rechte an seinen Erfindungen garantierte. Hinzu kamen zweihundert Pfund Gehalt im Monat, ein Kreditlimit von siebentausend Pfund und weitere vierzigtausend Pfund Prämie für die Zerstörung des ersten französischen Schiffs. Die Admiralität wurde angewiesen, Marinewerften und Material zur Verfügung zu stellen.

Vor Boulogne-sur-Mer haben wir später in jenem Jahr diese Torpedos zum ersten Mal versuchsweise eingesetzt«, sagte Congreve. »Allerdings ohne großen Erfolg. Das Potenzial dieser Waffe aber haben wir sofort erkannt. Allein die Gerüchte, die sich um diese neue Geheimwaffe rankten, hat den Froschfressern einen heiligen Schrecken eingejagt. Das System musste noch weiterentwickelt, ausgefeilt und getestet werden. Erst ein Jahr später konnten wir einen zweiten Versuch wagen. Können Sie sich an die Dorothea erinnern, Blomefield?«

»Bei Gott, ja!«

Die Dorothea, erklärte der Colonel, sei eine alte dänische Brigg gewesen, die vor der Küste von Dover ankerte. Und Fultons Unterwassergeschosse hatten aus dem Boot Kleinholz gemacht.

»Auf diesen Erfolg hatten wir gewartet. Jetzt waren wir gerüstet. Wir planten, Fultons Torpedos und meine Raketen gegen die französische Flotte vor Cadiz einzusetzen. Wir hätten das großartigste Feuerwerk in Europa veranstaltet«, sagte Colonel Congreve und schüttelte bedauernd den Kopf.

»Unser einäugiger Admiral ist uns leider zuvorgekommen«, ergänzte Thomas Blomefield.

Gemeint war Lord Nelsons Sieg über die französisch-spanische Flotte bei Trafalgar.

»Nach diesem vernichtenden Schlag brauchten wir Fultons neumodische Waffe nicht mehr. Denn es gab nichts mehr in die Luft zu sprengen.«

»Fulton hat trotzdem darauf bestanden, dass wir ihm die vertraglich vereinbarte Summe zahlen!«, empörte sich der Erste Seelord.

Schließlich hatte Fulton einen Vergleich vorgeschlagen und für den Wechsel seiner Staatszugehörigkeit zehntausend Pfund verlangt, hunderttausend Pfund für den Beweis, dass Kriegsschiffe mit seiner Erfindung zerstört werden konnten, eine lebenslange jährliche Pension von zweitausend Pfund und sechzigtausend Pfund für die Zusage, seine Erfindung niemals gegen die britische Flotte einzusetzen.

Die Verhandlung vor dem Schiedsgericht endete mit der Feststellung, dass Fulton die ursprünglichen Vertragsbedingungen nicht erfüllt habe und deshalb kein Anspruch auf die Zahlung seiner überhöhten Forderungen bestehe. Das Gericht hatte ihm schließlich vierzehntausend Pfund plus Gehalt und Nebenkosten in einer weitaus geringeren Höhe als die zunächst fürstliche Entlohnung von eintausendsechshundertvierzig Pfund zugestanden.

»Daraufhin hat der Mistkerl alle Geräte abmontiert und hat das Land verlassen«, sagte Generalinspekteur Blomefield. »Mit Sack und Pack.«

»Fulton ist ziemlich verrückt, ich halte ihn sogar für unberechenbar«, sagte Colonel Congreve.

»Der Mann hegt also einen Groll gegen uns?«, folgerte Hawkwood.

»Einen verdammt großen, vermute ich«, bestätigte Congreve.

»Was glauben Sie? Ist er nach Frankreich zurückgekehrt?«

Congreve schüttelte den Kopf. »Nein, nicht Fulton. Mit seiner Gesundheit steht es nicht zum Besten. Er hat einen Stellvertreter geschickt.«

»William Lee«, sagte James Read, »ein alter Freund Fultons. Er hat während der letzten fünf Jahre mit ihm zusammengearbeitet. Von unseren Kontaktleuten in Frankreich haben wir erfahren, dass er Anfang dieses Jahres in Paris eingetroffen ist.«

»Warum interessieren sich die Franzosen plötzlich wieder für dieses Projekt?«, fragte Hawkwood verwirrt. »Haben sie ihre Meinung geändert?«

»Weil Napoleon den Krieg verliert«, mischte sich Admiral Dalryde jetzt zum ersten Mal in das Gespräch ein. »Unser kleiner Korse hat sich übernommen!«

Colonel Congreve nickte. »Und das gibt Fulton die Möglichkeit, sich an uns zu rächen. Schließlich ist es kein Geheimnis, dass die Beziehungen zwischen uns und den Amerikanern angespannt sind. Es gab mehrere Zwischenfälle auf See. Unsere Kriegsmarine hat amerikanische Schiffe gestoppt und nach Deserteuren durchsucht. Worauf uns die Amerikaner der Piraterie bezichtigt haben. Ich wäre nicht überrascht, wenn sich die Situation zuspitzen würde.«

»Sprechen Sie etwa von Krieg?«, fragte Hawkwood ungläubig.

In diesem Augenblick räusperte sich der Erste Seelord. Eine Warnung.

Worauf Congreve nur mit den Schultern zuckte und sagte: »Wer weiß?«

Während Hawkwood diese kryptische Antwort zu deuten versuchte, richtete der Colonel das Wort an Admiral Dalryde. »Möchten Sie jetzt fortfahren, Sir?«

Der Admiral räusperte sich ebenfalls, bevor er weitersprach. »Wir hielten es für lohnenswert, Lee im Auge zu behalten, da wir davon ausgingen, Fulton habe sein Projekt weiter verbessert. Letztes Jahr hat er ein Buch veröffentlicht: Torpedo War and Submarine Explosions. Wir haben uns ein Exemplar besorgt. Der Inhalt war derart besorgniserregend, dass wir einen unserer Agenten nach Frankreich geschickt haben, um Nachforschungen anzustellen. Ramillies war einer unserer besten Männer, der schon öfter zu unserer vollsten Zufriedenheit gearbeitet hat.«

An der Stelle bedeutete der Admiral dem Colonel mit einem Blick, in der Geschichte fortzufahren.

»Leutnant Ramillies ist auf Beweise gestoßen, dass Lee tatsächlich ein deutlich weiterentwickeltes Unterseeboot baut. Seine Kontakte zur Widerstandsbewegung der Bourbonen haben ihm geholfen, auf der Werft, in der das Unterseeboot hergestellt wird, zu arbeiten. Und dort ist es ihm tatsächlich geglückt, sich Zugang zu Lees Werkstatt zu verschaffen. Unter größtem Risiko konnte er Kopien der Konstruktionspläne anfertigen.« Der Colonel deutete auf die Skizzen auf dem Tisch. »Das sind zwar keine exakten Konstruktionszeichnungen, aber mehr als ausreichend für unseren Bedarf. Kurze Zeit darauf hat Ramillies erfahren, dass weitere Probeläufe in der Seine bevorstehen. Er schaffte es sogar, in das Sperrgebiet vorzudringen und den Probelauf zu beobachten.«

»Leider wurde er entdeckt«, unterbrach Admiral Dalryde die Ausführungen des Colonels. »Er konnte nur mit knapper Not entkommen, wurde jedoch auf der Flucht schwer verletzt. Die Kopien der Konstruktionspläne für das Unterseeboot trug er bei sich. Royalisten haben ihn bis zu seiner Genesung versteckt und dann die Überfahrt nach England für ihn arrangiert. In Dover ist er an Land gegangen und war auf dem Weg nach London, als seine Kutsche auf der Kent Road überfallen wurde. Der Räuber hat ihn ermordet und die Pläne für das Unterseeboot

gestohlen …« Nach einer Pause fügte der Admiral hinzu: »Den Rest kennen Sie.«

Colonel Congreve hob eine der Skizzen auf und betrachtete sie noch einmal ganz genau. »Wir vermuten, dass das Unterseeboot bereits funktionstüchtig ist und gegen unsere Konvois eingesetzt werden kann. Wir vermuten ebenfalls, dass Napoleon Lee beauftragt hat, ein ganz bestimmtes Ziel unter Beschuss zu nehmen. Leider wissen wir nicht, um welches Ziel es sich handelt.«

Hawkwood hatte noch immer Probleme mit der Logistik.

»Aber wie funktioniert dieses Unterseeboot? Wie finden diese Bomben ihr Ziel?«

»Was?«, fragte Colonel Congreve etwas geistesabwesend.

»Ach, die Torpedos! Das System ist eigentlich verblüffend einfach.« Er lächelte plötzlich. »Aber das wird ja von den besten Erfindungen immer behauptet.«

Hawkwood überlegte sich, ob der Colonel auf sein Experiment mit den Raketen anspielte, deren mangelhafte Treffsicherheit fast zu einem Fiasko geführt hätte.

Jetzt griff der Colonel wieder zum Bleistift und deutete auf die Skizze des Unterseeboots. »Wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, beim Turm. An der Spitze befindet sich ein Stachel mit Widerhaken, Fulton nannte es das Horn. Sobald das Unterseeboot unter dem angepeilten Schiff positioniert ist, wird der Stachel von innen mit einem Schlag in den Rumpf getrieben. Können Sie mir folgen?«

Hawkwood nickte.

»Sobald der Stachel fest verankert ist, löst sich das Unterseeboot, und der Stachel bleibt im Rumpf stecken. Am Bug des Boots befindet sich eine von innen handbetriebene Winde. Von dort führt eine Leine nach achtern und durch einen Ring in den Stachel.« Der Colonel folgte dem Verlauf mit dem Bleistift.

»Dort ist sie an einem Kupferfass befestigt, das mit Schießpulver gefüllt und einem Zünder versehen ist. Beim Wegfahren des Boots wird die Leine bis zum Ende abgerollt. Dann löst die im Stachel befestigte Leine durch den Vorwärtszug das Fass vom Boot und zieht es an den Rumpf des Schiffs. Der Aufprall aktiviert den Zünder, und das Fass explodiert.« Grinsend fügte der Colonel hinzu: »Den Rest überlasse ich Ihrer Fantasie.«

Genial ist eher untertrieben, dachte Hawkwood und starrte noch auf die Skizze. »Wie viel Pulver muss in dem Fass sein?«, fragte er.

Colonel Congreve zuckte mit den Schultern. »Keine allzu große Ladung. Etwa zwanzig Pfund reichen. Unter Wasser richtet das Pulver mehr Schaden an als an Land. Denn die Wucht der Detonation ist aufgrund der Dichte des Wassers größer als in der Luft, deren Dichte geringer ist.«

Erstaunlich, dachte Hawkwood. Und man erfährt nichts, bis es zu spät ist. »Und was stellt diese Skizze dar? Ist das der Zündmechanismus einer Waffe, die als Regler dient?«

Der Colonel nickte. »Vermutlich.«

»Und die Schrift?«, fragte Hawkwood.

»Welche Schrift?«, wollte der Colonel wissen.

»Da, sehen Sie«, sagte Hawkwood und deutete auf die verblassten Buchstaben.

Der Colonel drehte das Papier um und hielt es sich dicht vor die Augen.

»Das ergibt keinen Sinn«, sagte Hawkwood. »The t-i-s … Die restlichen Buchstaben fehlen.«

James Read trat hinter Hawkwood und schaute über dessen Schulter.

»Damit kann ich nichts anfangen«, sagte der Colonel und schüttelte den Kopf. »Wie ist es mit Ihnen, Gentlemen? Sir Charles? Admiral?«

Als der Erste Seelord angestrengt auf die Skizze starrte, weiteten sich seine Augen plötzlich. »Großer Gott!«, rief er und blickte entsetzt zu Admiral Dalryde. Er schien kurz vor einem Schlaganfall zu stehen. »Thetis!«, stieß er dann hervor.

Der Admiral wurde blass.

Es war nur ein Wort, nicht zwei. Trotzdem war Hawkwood nicht klüger. Er sah James Read hilfesuchend an, doch zu seiner Bestürzung schien auch der Oberste Richter weder die Bedeutung des Wortes noch die Reaktion der beiden Männer darauf zu verstehen.

»Ich glaube, der Name stammt aus der griechischen Mythologie«, sagte er schließlich. »Thetis war die bekannteste der Nereiden, eine Meeresnymphe.« James Read zog die Augenbrauen zusammen, als er bemerkte, wie Admiral Dalryde und Charles Yorke vielsagende Blicke wechselten. »Allerdings kann das Wort auch eine ganz andere Bedeutung haben«, fügte er leise hinzu.

Der Erste Seelord fixierte den Admiral noch einmal und verkündete: »Die Thetis ist ein Kriegsschiff.«

»Ein Kriegsschiff?«, wiederholte Read ungläubig. Dann dämmerte es ihm: Das Wort Thetis bezog sich auf die HMS Thetis, einen nagelneuen Zweidecker der Surveyors-Klasse, mit vierundsiebzig Kanonen bestückt, der gegenwärtig in der Marinewerft in Deptford vor Anker lag und für den bevorstehenden Probelauf auf hoher See gerüstet wurde. Danach sollte das Schiff der Royal Navy’s Channel Fleet zugeteilt werden.

James Read musterte den Admiral. »Wann?«

Dalryde blinzelte. »Am 27. – in zwei Tagen. In Woolwich wird sie aufgetakelt und dann in Sheerness mit Kanonen bestückt. Dort geht auch die Mannschaft an Bord. Eine Woche wird sie auf See kreuzen und dann in Portsmouth zum Flottengeschwader stoßen.«

In dem anschließenden Schweigen wirkte der Erste Seelord sehr nachdenklich.

»Beunruhigt Sie noch etwas, Sir Charles?«, fragte James Read.

Yorke nickte zögernd. »Ja. Der Prinzregent.«

»Ist das auch ein Schiff?«, fragte der Oberste Richter verblüfft.

Der Erste Seelord schüttelte bekümmert den Kopf. »Nein. Damit meine ich Prinzregent Georg. Seine Königliche Hoheit, den Prinzen von Wales.«

Read starrte Sir Charles Yorke verständnislos an. »Und was ist mit ihm?«

»Seine Königliche Hoheit wird beim Auslaufen der Thetis an Bord sein.«

»Während der ganzen Fahrt?« James Read konnte es nicht glauben.

Wieder schüttelte der Erste Seelord den Kopf. »Nein, nur bis Woolwich.«

Diese kurze Strecke eignet sich kaum als Kulisse für eine heroische Entdeckungsreise, dachte Hawkwood. Prinz Georg will sich wohl wieder einen seiner fantastischen Träume erfüllen.

Es war allgemein bekannt, dass Prinz Georg trotz seines Amts als Regent gewissen Wahnvorstellungen frönte. Es war nicht ungewöhnlich, dass sich der Prinz als einer der Heroen der Antike, als mittelalterlicher Monarch und sogar als chinesischer Mandarin verkleidete – und sich an der Szenerie einer blutrünstigen und gloriosen Schlacht ergötzte. Obwohl dem Hofstaat diese Schauspiele äußerst peinlich waren, wagte es niemand, dem Prinzen die Wahrheit zu sagen: dass seine Heldentaten rein fiktiver Natur waren und nur in seiner Vorstellung existierten.

Der kalte Blick des Obersten Richters durchbohrte Sir Charles. »Und warum wurde meine Behörde davon nicht in Kenntnis gesetzt?«

Charles Yorke zuckte mit den Schultern. »Vielleicht wollte Seine Königliche Hoheit Sie nicht mit Nebensächlichkeiten belasten.«

»Nebensächlichkeiten?«, konterte Read scharf. »Den Schutz des Prinzregenten würde ich wohl kaum als eine Nebensächlichkeit bezeichnen.«

Sir Charles seufzte. »Hierbei handelt es sich nicht um eine zivile Angelegenheit, Read. Seine Königliche Hoheit bedarf Ihres Schutzes nicht, denn ein Truppenkontingent der Marine wurde bereits nach Deptford abkommandiert und wird den Prinzen nach Woolwich begleiten. Es gibt also keinen Grund zur Sorge.«

»Es gab keinen Grund zur Sorge«, korrigierte Read giftig.

»Immerhin haben sich die Umstände durch die hier gewonnenen neuen Erkenntnisse drastisch geändert, nicht wahr?«

Sir Charles straffte die Schultern. »O Mann! Die Sicherheit des Prinzregenten ist nicht gefährdet. Schließlich segelt er nur nach Woolwich und nicht in die Ostsee.«

»Dann haben Sie also nicht die Absicht, den Besuch des Prinzen auf der Thetis abzusagen?«, fragte Read.

Der Erste Seelord lächelte verkniffen. »Es erfordert sehr viel Mut – den ich nicht habe –, seiner Königlichen Hoheit einen Wunsch abzuschlagen. Schweitzer und Davidson hat ihm bereits eine neue Uniform geliefert. Hoffentlich taucht er nicht als Sultan von Ranipur verkleidet auf«, fügte Sir Charles abfällig hinzu. »Nichts für ungut, Colonel. Ich weiß, dass Sie Seine Hoheit als Ihren Freund betrachten, aber manchmal …«

Colonel Congreve schüttelte amüsiert den Kopf und wedelte mit der Hand. »Sie müssen sich vor mir nicht rechtfertigen, Sir Charles.«

Der Erste Seelord ist erstaunlich indiskret, dachte Hawkwood. Aber ich verstehe seine Befürchtungen. Der Prinz ist für seine extravaganten Kostüme bekannt. Er entwirft sie oft selbst und krönt sie mit Geschmacklosigkeiten, wie Säbelscheiden aus Leopardenfell und goldenen Epauletten.

»Außerdem ist er mitten in London nicht in Gefahr«, fuhr der Erste Seelord fort. »Sobald das Schiff die Themsemündung erreicht, sieht die Lage jedoch anders aus. Ich möchte den Kapitän der Thetis sprechen. Und verständigen Sie den Kommandanten der Marinewerft in Sheerness. Nein, es wäre noch besser, Sie würden alle Kommandanten der Schiffe in der Themsemündung zu besonderer Wachsamkeit auffordern. Sicher ist sicher.«

Während Sir Charles seine Anweisungen gab, schritt er zu der Wand über dem Kamin. Dort hing ein Dutzend zusammengerollte Seekarten. Er wählte eine aus, nahm sie herunter und breitete sie auf dem Tisch aus. Hawkwood sah, dass die Karte den Bereich der Themsemündung von Tilbury nach Harwich und Margate umfasste. Ihm kam das Gebiet riesengroß vor. Wie konnte man ein Schiff vor einer unsichtbaren Waffe unter Wasser schützen?

»Wir können die Patrouillen verstärken«, sagte Yorke, als hätte er Hawkwoods Gedanken gelesen. »Tarnnetze versenken, Schiffe sich zu einem Verteidigungsring formieren lassen und zusätzliche Wachen aufstellen.«

»Warum beordern Sie die Schiffe nicht in ihre Heimathäfen zurück?«, fragte Hawkwood.

»Kommt nicht in Frage!«, schnaubte der Erste Seelord wütend. »Schiffe der Königlichen Marine flüchten nicht wie aufgescheuchte Hasen! Nein! Bei Gott, wir stellen uns dieser Bedrohung mutig und entschlossen. Wir zeigen Napoleon, dass England noch immer die Meere beherrscht und nicht irgendein hergelaufener Emporkömmling in einem umgedrehten Rumfass!«

Während sich Charles Yorke, Admiral Dalryde, Generalinspekteur Blomefield und Colonel Congreve über die Seekarte beugten, nahm James Read seinen Runner beiseite. »Verstehen Sie jetzt«, flüsterte er, »warum wir diese Straßenräuber unbedingt fassen müssen? Damit wir herausfinden, für wen diese Verbrecher arbeiten.«

»Denken Sie etwa, es sind französische Agenten?«, fragte Hawkwood.

»Durchaus möglich. Napoleons Spione sind auch in England aktiv. Wahrscheinlich haben Ramillies Verfolger in Frankreich die hiesigen Agenten darüber informiert, welche Kutsche Ramillies nach London nahm. Außerdem müssen wir herausfinden, welche Rolle Runner Warlock in dieser Geschichte gespielt hat. Wie sind diese Pläne in seinen Besitz gelangt? Und mich beunruhigt die Verbindung zu Lord Mandrake. Ich schlage vor, Sie ermitteln zunächst in dieser Richtung, da sich Ihr Freund aus der Unterwelt noch nicht gemeldet hat.«

»Ich kenne jemanden, der uns vielleicht dabei behilflich sein könnte«, schlug Hawkwood vor.

»Gut!« Read warf einen ausdruckslosen Blick auf Charles Yorkes breiten Rücken. Als er sich wieder zu Hawkwood umdrehte, fügte er leise hinzu: »Tun Sie, was getan werden muss. Wohin es auch führen mag.«

13

»Aber, aber, Captain Hawkwood! Sie haben doch beteuert, Sie seien kein Soldat mehr!« Catherine de Varesne kokettierte und zog einen Schmollmund. Dann lächelte sie verführerisch und senkte den Blick. »Und doch stehen Sie stramm wie ein Grenadier!«

Als sie ihn berührte, zuckte Hawkwood zusammen.

Sofort hörte sie auf, ihn zu streicheln, und sah ihn besorgt an. »Schmerzt deine Wunde noch immer?«

»Nein. Ich war auf Ihre Attacke nur nicht vorbereitet, Ma’am«, entgegnete Hawkwood grinsend.

»Na, mein Lieber«, gurrte sie, jetzt wieder lächelnd. »Dann will ich besonders zärtlich zu dir sein.« Ohne ihren sanften Griff von ihm zu lösen, beugte sie sich vor, küsste ihn und streichelte mit der Zunge seine Lippen. Ihre dunklen Augen leuchteten, wie die einer Katze.

Die beiden saßen nackt, dicht aneinander geschmiegt auf dem Bett. Das flackernde Licht der Kerze warf tanzende Schatten auf den Baldachin über ihnen.

Sie presste sich noch dichter an ihn, liebkoste zart mit den Lippen seine Wange und flüsterte: »Sag mir, was du mit mir machen möchtest, Matthew. Alles, was du begehrst … alles.«

Hawkwood streichelte ihre schlanke Taille. Ihr Atem stockte, als sie ihre Hüften anhob und sich langsam auf ihn senkte. Das Becken vorgeschoben, lehnte sie sich zurück und warf den Kopf in den Nacken. Ihr üppiger Busen hob und senkte sich aufreizend. Hawkwood schob seine Hand unter ihren Po und zog sie an sich. Die Arme um seinen Hals geschlungen, fingen sie an, sich rhythmisch zu bewegen.

Hinterher saßen sie mit gekreuzten Beinen auf den zerwühlten Laken und tranken Wein. Neben ihnen stand ein Teller mit Birnenvierteln. Catherine hatte die Frucht mit ihrem Stilett geteilt und entkernt. Jetzt tauchte sie ein Viertel in den Wein und steckte es Matthew zwischen die Lippen. Hawkwood biss ein Stück ab, und sie steckte sich die andere Hälfte in den Mund. Dabei tropfte etwas Saft auf ihre Brust. Mit der Fingerspitze fing sie den Tropfen auf, verrieb ihn auf ihrer Brustwarze, steckte den Finger zwischen ihre Lippen und saugte den Saft langsam von ihrer Haut. Dabei sah sie ihn unentwegt an.

Hawkwood hatte eine Stunde vor Mitternacht an ihre Haustür geklopft, unsicher, wie ihre Begrüßung ausfallen würde. Doch er war mit einem strahlenden Lächeln von ihr empfangen und ins Haus gebeten worden. Und wie bei ihrem ersten Zusammensein hatte sie sich ihm mit einer Rückhaltlosigkeit dargeboten, die ihm den Atem raubte.

Jetzt stand Catherine mit katzenhafter Geschmeidigkeit auf und griff nach ihrem Negligee.

Hawkwood nippte an seinem Wein und betrachtete bewundernd ihren nackten Körper. »Erzähl mir von Lord Mandrake«, sagte er.

»Lord Mandrake?«, fragte Catherine verwundert.

»Was weißt du über ihn?«

»Ich weiß, dass er reich ist«, sagte sie mit strahlendem Lächeln.

»So viel weiß ich auch«, sagte Hawkwood. »Was weißt du sonst noch?«

Mandrakes Vermögen stammte aus vielen Quellen, aber hauptsächlich aus Spekulationsrenditen des Überseehandels. Die Mandrakes hatten über Generationen hinweg ein lukratives Importgeschäft aufgebaut, sei es mit Tabak aus Amerika, Seide und Gewürze aus dem Fernen Osten oder mit anderen Luxusgütern wie indischem Tee und Weinen aus Südeuropa.

Catherine legte sich ihr Negligee um die Schultern. »Warum stellst du mir diese Fragen, mein Schatz?«

»Aus purer Neugier«, sagte Hawkwood achselzuckend.

»Kann es sein, dass du ein bisschen neidisch auf ihn bist?«, fragte sie amüsiert. Sie kam zum Bett zurück und lachte über seinen Gesichtsausdruck. »Das hast du nicht nötig«, fügte sie hinzu und setzte sich wieder zu ihm. Dabei wippte ihr Busen unter dem nur lose übergeworfenen Negligee verlockend.

Sie nahm ihm das Glas aus der Hand, nippte daran, zuckte mit den Schultern und erzählte: »Lord Mandrake gehört seit Jahren zu den Freunden der Familie meines Onkels. Die beiden sind außerdem Geschäftspartner. Viele Weine, die Lord Mandrake importiert, stammen von den Weingütern meines Onkels in Portugal. Als ich meinem Onkel mitteilte, dass ich in England bleiben wolle, bat er Lord Mandrake, sich um mich zu kümmern. Er war immer ein treuer und zuverlässiger Freund. Ich darf sogar in seinem Haus wohnen, solange ich in London bin. Er ist einer der liebenswürdigsten Menschen, die ich kenne, und hat den Comte d’Artois auf großzügige Weise unterstützt.«

Was er sich bestimmt leisten kann, folgerte Hawkwood, als er an die überaus luxuriöse Festivität dachte.

»Und was weißt du über seine Freunde?«

»Nur, dass er viele hat. Ich glaube, er diniert hin und wieder sogar mit dem Premierminister.« Dann sah sie ihn fragend an. »Matthew, du stellst Fragen, als würdest du ihn verdächtigen. Was soll das alles?«

Mit einem etwas gezwungenen Grinsen sagte Hawkwood: »Das bringt mein Beruf zwangsläufig mit sich. Weil ich Polizist bin, verdächtige ich jeden.«

»Sogar mich?«

Trotz ihres betörenden Lächelns erschreckte ihn ihre Frage.

»Nein«, entgegnete er lächelnd. »Oder sollte ich?«

Catherine musterte ihn aufmerksam. »Jeder hat etwas zu verbergen, Matthew«, sagte sie, legte die Hand an seinen Hals und zeichnete mit dem Finger die Muttermale nach. »Ist das nicht so?«

Der Lakai starrte Hawkwood verwirrt und misstrauisch an. Hawkwood glaubte, der Diener habe ihn nicht verstanden. Deshalb wiederholte er: »Special Constable Hawkwood möchte Lord Mandrake sprechen.« Er hielt ihm seinen Ausweis unter die Nase. Auch wenn der Diener nicht lesen konnte, würde ihm das offizielle Siegel auf dem Dokument wohl Zutritt zum Haus verschaffen.

Da seine Nacht mit der liebeshungrigen Catherine keine Erkenntnisse gebracht hatte, außer der Tatsache, dass Lord Mandrake flüchtige, wenn nicht sogar enge Beziehungen zu den meisten Regierungsmitgliedern pflegte, hatte Hawkwood beschlossen, den direkten Weg einzuschlagen und dem Haus Mandrake einen Besuch abzustatten.

Nachdem der Lakai seinen Ausweis kritisch geprüft hatte, sagte er: »Seine Lordschaft ist nicht zu Hause.«

»Wann wird er zurückerwartet?«

Der Diener zögerte, durch Hawkwoods scharfen Ton noch vorsichtiger geworden.

»Also?«, sagte Hawkwood und steckte den Ausweis wieder in seinen Schlagstock.

»Ich bin mir nicht sicher. Seine Lordschaft ist fort, verstehen Sie?«

»Ja.« Hawkwood war zunehmend verärgert. »Das hast du mir ja eben gesagt. Wo ist er?«

»Auf seinem Landsitz in Northwich. Ich glaube, der Comte wollte einen Ausflug aufs Land machen.«

»Der Comte?«

»Der Hausgast Seiner Lordschaft, der Comte de Rochefort.«

Der in Montaignes Lektüre vertiefte Franzose, der am Abend des Balls ein so ungewöhnliches Interesse an Hawkwood gezeigt hatte. Wie dem Comte wohl der Norden gefallen wird?, fragte sich Hawkwood. Northwich liegt in Cheshire, weit weg von den modischen Salons und Verlockungen der Hauptstadt. Natürlich werden dort Fuchsjagden veranstaltet, doch wie ich den Comte einschätze, ist er ein Mann, der körperlich anstrengende Aktivitäten nicht sonderlich liebt und eher dem Würfel- und Kartenspiel zugeneigt ist.

Als der Diener die Haustür schließen wollte, stellte Hawkwood seinen Fuß dazwischen und rief: »Nicht so hastig, Freundchen!« Dann schob er den Mann beiseite, trat in die weite Eingangshalle und bemerkte sofort, wie still es in dem herrschaftlichen Haus war. Welch ein Kontrast zu meinem ersten Besuch hier, dachte Hawkwood. An jenem Abend hatten alle Räume im Lichterglanz gestrahlt und waren mit Musik, Stimmengewirr und Lachen erfüllt gewesen.

»Sir, ich protestiere!« Weil Hawkwood jedoch nicht reagierte, trottete der Diener zwangsläufig durch das Erdgeschoss hinter ihm her. Ihre Tritte hallten in den hohen Korridoren wider. Kein Zweifel, dachte Hawkwood, der Vogel ist ausgeflogen. Als er Stimmen hörte, folgte er dem Klang, traf aber nur auf Dienstboten, die letzte Arbeiten verrichteten, Kamine auskehrten und Schutzbezüge über Möbel legten.

»Wann sind die Herrschaften abgereist?«

Lord Mandrake sei zusammen mit seiner Frau, seinem Gast und einem Berg Gepäck am frühen Morgen aufgebrochen. Schon kurz nach Sonnenaufgang, wie sich herausstellte.

Sei es üblich, fragte Hawkwood den Diener scharf, dass Lord Mandrake in dieser Jahreszeit zu seinem Landsitz im Norden reise? Und wenn ja, gehöre es auch zu den Gewohnheiten Seiner Lordschaft, im Morgengrauen aufzubrechen?

Die Antworten des Dieners waren wenig hilfreich. Lord Mandrake besuche seine Ländereien, wann immer er Lust dazu habe. Und was die frühe Abreise betreffe, so sei es eine weite Reise, und je früher die Familie aufbreche, umso früher erreiche sie ihr Ziel.

Nur mit Mühe unterdrückte Hawkwood seinen Ärger über die mangelhaften Auskünfte. Dann kam ihm eine Idee.

»Sag mal, hatte Seine Lordschaft je Probleme mit seinen Uhren?«

Der Diener blinzelte verständnislos. »Uhren?«

»Ja, mit seinen Uhren, verdammt noch mal! Gab es in seinem Haushalt Uhren, die repariert werden mussten?«

»Ähm, nein, Sir. Nicht, dass ich wüsste.« Es war offensichtlich, dass der Diener allmählich anfing, an Hawkwoods Verstand zu zweifeln.

Na ja, es ist eben auch nur ein Schuss ins Blaue gewesen, dachte Hawkwood und marschierte zur Haustür zurück. Der Diener schloss mit sichtlicher Erleichterung die Tür hinter ihm. Hawkwood blieb auf der Treppe stehen und überlegte. Es bestand kaum Zweifel daran, dass Lord Mandrake London in unangemessener Eile verlassen hatte.

Was hatte ihn zu dieser überstürzten Abreise veranlasst?

Ein Zufall, der für seine Ermittlungen nicht relevant war? Oder steckte eine Verschwörung dahinter?

»Denn du bist von Erde und zu Erde sollst du werden. Ein Mensch ist in seinem Leben wie Gras, er blüht wie eine Blume auf dem Felde, wenn der Wind darüber geht, ist sie nimmer

da … Die Gnade des Herrn aber währt von Ewigkeit zu Ewigkeit …«

Mit flacher, teilnahmsloser Stimme leierte der Pfarrer die Predigt herunter. Hawkwood hatte das Gefühl, die Trauerfeier für seinen ermordeten Kollegen sei eine lästige Pflicht, und wünschte sich spontan, dass Reverend Fludde trotz seiner etwas schrillen und schneidenden Rhetorik die Predigt gehalten hätte. Er starrte auf den Sarg in dem offenen Grab hinunter und fragte sich, ob zu seinem Begräbnis auch nur so wenige Trauernde kommen würden. Wahrscheinlich, dachte er wehmütig.

Jetzt, am Spätnachmittag, drangen nur vereinzelte Sonnenstrahlen durch das dichte Geäst in den Winkel des kleinen Friedhofs. Das Gesicht von Trauer gezeichnet, stützte sich James Read neben Hawkwood auf seinen Spazierstock. Außer Hawkwood und dem Obersten Richter waren nur drei weitere Trauergäste anwesend: der Sekretär Ezra Twigg und neben ihm ein kräftiger, untersetzter Mann, Runner Jeremiah Lightfoot, der noch immer mit dem Begleitschutz für den Goldtransport der Bank von England beauftragt war. Ein paar Schritte entfernt, im Schatten eines Apfelbaums, stand eine zierliche Frau mit schwarzem Kopftuch. Sie schluchzte leise in ihr Taschentuch. Hawkwood wusste, dass der Mann von Warlocks Schwester bei Almeida gefallen war. Ihr Bruder Henry war also ihr letzter noch lebender Verwandter gewesen. Am Zaun warteten geduldig zwei Pfeife rauchende Totengräber auf ein Zeichen des Pfarrers, um mit ihrer Arbeit beginnen zu können.

Die Kosten für die Beerdigung hatte sozusagen als letzte Ehre für den verdienten Runner das Amt übernommen. So hatte Henry Warlock im selben Grab wie seine Frau und sein Sohn bestattet werden können, sonst wäre er in einem Armengrab verscharrt worden. Hawkwood wusste, dass James Read eine derartige Demütigung für einen seiner Männer nie zugelassen hätte. Der Oberste Richter kümmerte sich um seine Untergebenen.

Da niemand eine Grabrede hielt, faltete der Pfarrer die Hände und nickte den beiden Totengräbern zu.

Während James Read, sein Sekretär und Runner Lightfoot Warlocks Schwester ihr Beileid aussprachen, sah Hawkwood zu, wie die Totengräber Erde auf den Sarg warfen. Der Oberste Richter hatte dafür gesorgt, dass ein tiefes Loch gegraben wurde. Leichenräuber versorgten die medizinische Fakultät zwar hauptsächlich im Winter mit Toten, aber auch zu anderen Jahreszeiten waren Gräber nicht vor Leichendieben sicher. Dann stand Hawkwood vor dem Grabhügel. Auf dem schlichten Grabstein waren die Namen von Warlocks Frau und Kind eingemeißelt. Sein Name fehlte noch.

Was für ein karger Lohn, wenn man fünfzehn Jahre Dienst getan hat, dachte Hawkwood bedrückt.

Er spürte auf einmal, dass er beobachtet wurde. Er sah sich um und entdeckte Jenny, das Mädchen, das ihn zu Jago geführt hatte, hinter einem der Grabsteine. Als er sie zu sich winkte, schlich sich Jenny vorsichtig heran.

»Ich soll dir das geben …«, sagte sie und drückte ihm einen Zettel in die Hand.

Hawkwood faltete ihn auseinander und glättete ihn. Die Nachricht war kurz: Rats Nest. Zehn Uhr. J.

14

Die mit Messing beschlagene, zerschrammte alte Seekiste trug die Spuren vieler Kriege. Früher hatte sie einem Major gehört, der bei dem Rückzug nach Coruña gefallen war. Hawkwood hatte sie ersteigert, denn der Erlös der Versteigerung war der mittellosen Witwe des Gefallenen zugute gekommen.

Die Seekiste war mit Kriegserinnerungen voll gepackt.

Hawkwood klappte den Deckel auf. Ganz oben lag ein gekrümmtes, einschneidiges Schwert, das in einer Scheide steckte, eine effiziente Waffe. Die scharfe Klinge war dazu geeignet, Knochen und Muskeln zu durchtrennen. Hawkwood nahm es sehr behutsam heraus und legte es zur Seite.

Darunter lag ein sorgfältig gefalteter dunkelgrüner Waffenrock mit schwarzen Tressen, der oft geflickt worden war.

Neben dem Waffenrock befand sich ein ebenfalls gefaltetes Paar grauer Kavallerie-Kniehosen, das an den Innenseiten mit Leder verstärkt war. Auch sie zeigten deutliche Spuren der Abnutzung. Die Farbe der einst karmesinroten Schärpe war verblasst und der Stoff zerschlissen.

Der schwere und warme Offiziersmantel darunter hatte Hawkwood während der strengen Winter in Spanien vor Wind und Wetter geschützt. Die Nächte waren manchmal so kalt gewesen, dass der Urin eines Mannes gefroren war, noch ehe er den Boden berührte.

Jetzt nahm Hawkwood ein langes, graues, an beiden Enden verschnürtes Wachstuch heraus. Er zögerte kurz, ehe er die Bänder aufknotete.

Der Gewehrlauf glänzte hell im Licht der Kerze. Auf der Messingplatte am polierten Schaft war eingraviert: Ezekiel Baker & Son, Waffenschmied Seiner Majestät, London.

Viele Erinnerungen wurden in Hawkwood wach, als er das Gewehr wieder einwickelte und auf sein Bett legte. Mit diesem Gewehr hatte er den spanischen General und Gouverneur von Montevideo erschossen. Es hatte ihn nach Portugal und Spanien begleitet und ihm stets zuverlässig gedient. Wie einen kostbaren Schatz hatte er es gehütet und gepflegt und es sogar nachts an seiner Seite gehabt. Es war ihm näher gestanden als irgendeine Frau.

Die Seekiste enthielt noch mehr Kleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände: Hemden, Hüte, Gürtel und Stiefel; ein Etui mit Duellpistolen und Formen für das Gießen von Kugeln; Pulverbeutel, ein Pulverhorn, ein Bajonett, ein Fernrohr aus Messing – alles Zeugnisse eines langen Soldatenlebens.

Hawkwood nahm das Gewünschte heraus und legte die übrigen Dinge – einschließlich Gewehr und Schwert – wieder in seine Seekiste zurück. Dann zog er sich an.

Das Rats Nest war eine Spelunke in Shadwell, die Hawkwood keinesfalls als Treffpunkt – nicht einmal tagsüber, geschweige denn nachts – gewählt hätte. Doch Jago muss Gründe für seine Wahl gehabt haben, dachte er. Um nicht wie im Noah’s Ark durch seine Kleidung aufzufallen, hatte Hawkwood beschlossen, sich zur Umgebung passend auszustaffieren.

Der Mann, den er dann im Spiegel sah, hatte wenig Ähnlichkeit mit einem Bow Street Runner. Statt Hemd und Halstuch, des maßgeschneiderten Rocks, der eleganten Weste und den dunklen Kniehosen trug Hawkwood jetzt ein zerschlissenes braunes Hemd, eine schäbige Wolljacke, eine ausgefranste, am Hosenboden glänzende Hose mit scharlachrotem Saum und ein Paar abgetretene Stiefel. Hawkwood hatte diese Stiefel einem toten französischen Offizier ausgezogen, denn französischen Stiefeln wurde gute Qualität nachgesagt.

Dann ging er vor dem Kaminrost in die Hocke und rieb Asche auf seine Kleidung. Er löste seine Haarschleife im Nacken und rieb ebenfalls Asche in sein langes Haar. Er trat vor den Spiegel und betrachtete das Ergebnis. Niemand würde ihn jetzt für einen Gesetzeshüter halten. Eher für einen Gelegenheitsarbeiter oder einen heruntergekommenen Veteran.

Zufrieden mit seiner Verkleidung steckte Hawkwood noch seinen Schlagstock in den Gürtel und verließ das Zimmer. Über die Hintertreppe gelangte er in die schmale Passage hinter dem Wirtshaus und verschwand ungesehen in der Nacht.

Hawkwood schlich äußerst vorsichtig durch die immer enger werdenden Gassen. Shadwell lag am östlichen Ende des Ratcliffe Highway. Weder Lampen noch Fackeln leiteten ihn durch das Straßengewirr. Er kam sich völlig verloren vor. Kein ehrlicher Mann wagte sich nachts in dieses Viertel.

Als Hawkwood das Klirren zersplitternden Glases hörte, blieb er abrupt stehen und verschmolz mit den Schatten der Nacht. Er drehte das Gesicht halb zur Wand und lauschte. In einiger Entfernung prügelten sich zwei Betrunkene. Der Eine holte mit einer Flasche aus und schlug zu. Der Getroffene sackte in sich zusammen, und als sich der Mann am Boden krümmte, trat ihn der andere Raufbold mit der Stiefelspitze brutal gegen den Kopf. Dann durchwühlte er hastig die Taschen seines Opfers und torkelte davon, den Flaschenhals noch in der Hand.

Hawkwood ging an dem Mann, der jetzt in der Gosse lag, vorbei, ohne sich um ihn zu kümmern. Sobald er verschwunden war, würden Leichenfledderer wie Geier über den Leblosen herfallen.

Die verwahrlosten, aneinander gebauten Holz- und Steinhäuser waren Brutstätten für alle möglichen Krankheiten. Erst vor kurzem hatte sich hier eine Typhusepidemie ausgebreitet, und es war nur eine Frage der Zeit, bis die Infektionskrankheit aufs Neue ausbrach und noch mehr Menschenleben forderte.

Hawkwood war diese Gegend zwar nicht fremd, aber er hatte Mühe, sich im Labyrinth dieses Elendsviertels zurechtzufinden. Schließlich bog er in eine schmale Gasse ein und ging zum Fluss hinunter.

Am Ufer der Themse angekommen, entdeckte er am Ende des Kais sofort das ausgediente und abgetakelte Schiff. Ein Wald aus Masten reckte sich dem Vollmond entgegen, der wie eine leuchtende, runde Scheibe vor einem dunklen Samtvorhang hing. Über dem Wasser lag ein dünner Nebelschleier, schaurig wie der Atem eines Drachens. In der gespenstigen Stille klang jedes Geräusch unnatürlich laut: das Scheuern des Schiffsrumpfs an der Kaimauer; das Knirschen einer Ankerkette, wenn die Flut am Schiff zerrte; das Klatschen der Segel gegen die Masten. Vom anderen Themseufer hallte der tiefe Ton einer Schiffsglocke herüber.

Es hieß, das abgetakelte Schiff habe vor Jahren für die Ostindische Gesellschaft Elfenbein und Musselin transportiert und sei später wegen einer zu geringen Ladekapazität ausrangiert worden. Doch manche Leute waren der Meinung, das Frachtschiff habe Sklaven transportiert.

Jedenfalls war das Wrack früher einmal ein schönes Schiff gewesen, das stolz Gischt und Wellen getrotzt und seine Segel in einen azurblauen Himmel gereckt hatte. Jetzt lag es im Schlamm der Themse und faulte vor sich hin.

Niemand konnte sich an den Namen des einst stolzen Seglers erinnern. Die Buchstaben an dem geschwungenen Heck waren längst verblasst. Das Wrack diente jetzt als Unterschlupf für allerlei Gesindel und wurde nur noch Rats Nest genannt.

Für Streuner, heimatlose Seefahrer, ausgemusterte Matrosen der Ostindischen Gesellschaft – größtenteils Ausländer in einem feindlich gesinnten Land – stellte der stinkende Schiffsbauch eine Art Schutz dar. Völlig mittellos in England gestrandet und ohne Kenntnis der Landessprache, hatten diese Männer keine Aussicht auf eine Passage in ihre Heimatländer. Als Fremde an fremden Gestaden hatten diese von der Gesellschaft Ausgestoßenen Zuflucht bei ihresgleichen – den Kairatten – gesucht und gefunden.

Hawkwood näherte sich dem Schiff mit äußerster Vorsicht. Irgendwo im Dunkeln hörte er ein Wimmern – ob Tier oder Mensch, konnte er nicht ausmachen.

In der feuchten Luft hing ein widerwärtiger Geruch, der nicht vom Fluss kam, sondern durch die Planken des Rumpfs drang. Je näher Hawkwood kam, umso penetranter wurde der Gestank. Als er über die Gangway an Deck ging, traf ihn dieser pestilenzartige Geruch mit solcher Wucht, dass es ihm den Atem raubte – der Geruch menschlichen Elends.

Überall an Deck standen provisorische, aus zerbrochenen Spieren, Leinenfetzen, Takelage und Webeleinen zusammengezurrte Unterkünfte: ein Gewirr aus Zelten, Hütten und Schuppen aus Treibholz, noch schäbiger als die Lager der umherziehenden Kesselflicker.

Der Gitterrost am Bug war entfernt worden, und an der offen stehenden Luke führte eine steile Leiter nach unten. Daneben hockte jemand, im schwachen Licht einer Petroleumfunzel kaum zu erkennen. Als sich Hawkwood der Gestalt näherte, stellte er fest, dass es sich um einen alten, ausgemergelten Chinesen handelte, der ihm seine klauenartige Hand entgegenstreckte. Hawkwood warf ihm eine Münze zu und stieg in das Loch hinunter.

Mit dem Leben auf See war Hawkwood bestens vertraut. Seine Reise über den Atlantik nach Buenos Aires zählte jedoch nicht zu seinen angenehmsten Erfahrungen. Das Leben unter Deck war hart gewesen. Voller Abscheu dachte er an die dicht an dicht liegenden Körper, an die Übelkeit und das widerliche Essen. Die Rückreise nach England war noch schlimmer gewesen. Heftige Stürme hatten das Schiff wie einen Korken auf dem Wasser tanzen lassen. Während der Überfahrt hatte es Momente gegeben, wo er – sich die Seele aus dem Leib

kotzend – über der Lee-Reling gehangen und sich den Tod herbeigewünscht hatte. Es waren höllische Wochen gewesen, aber erträglich im Vergleich zu den Zuständen, die hier herrschten.

Der Gestank war überwältigend, eine Mischung aus Exkrementen und Verwesung. Ein paar vereinzelte Petroleumlampen und Kerzen verbreiteten trübes Licht. Sollte es so etwas wie einen Höllenschlund geben, dachte Hawkwood, dann ist es dieses Rattenloch.

Von der ehemaligen Messe waren nur noch ein paar Bänke und Tische übrig, an denen ein paar armselige Lumpengestalten hockten. Ratten huschten quietschend über Boden und Tische. Und es stank.

Hawkwood setzte sich auf das äußerste Ende einer Bank, fühlte, wie etwas über seinen Stiefel lief, und trat danach.

»Willst ’nen Grog, Kumpel?«

Hawkwood blickte auf. Der mürrischen Miene des Mannes nach zu urteilen, war es ihm sowieso egal, ob der Neuankömmling etwas bestellte oder nicht. Hawkwood nickte. Er würde jedoch in diesem Schweinestall den Becher nicht einmal anrühren. Der Mann knallte einen schmutzigen Blechbecher auf den Tisch und goss eine scharf riechende Flüssigkeit ein. Hawkwood wischte sich mit dem Ärmel übers Gesicht und legte eine Münze auf den Tisch. Jetzt konnte er nur noch warten.

Was, um Himmels willen, hat Jago dazu veranlasst, einen derart abstoßenden Ort für ihr Treffen zu wählen, fragte sich Hawkwood wieder.

Außerhalb von Hawkwoods Blickfeld, nahe am Backbord-Schott, winkte jemand mit gekrümmtem Finger den Schankmann zu sich.

»Also?«

Der Schankmann nickte verdrießlich. »Er ist’s.«

»Bist du dir sicher?«

»Klar. Er ist zwar schluderig gekleidet, aber ich habe die Narbe unter seinem Auge gesehen. Das ist ein knallharter Bastard, wenn du meine Meinung hören willst.«

Eine Münze fiel auf den Tisch. »Die will aber niemand hören, Cooter. Verschwinde!«

Hawkwood starrte missmutig in seinen Becher und fragte sich, ob ihm ein Schluck schaden würde, als er jemanden neben sich spürte.

»Wartest du auf Jago?«, wisperte jemand neben seinem Ellbogen. Der Gestalt nach war es ein kleiner Junge, die zerfurchte Stirn jedoch war hoch und breit, die Nase flach, die Augen unter den dichten Brauen hingegen waren groß und weit auseinander stehend. Der Zwerg trug einen Gehrock aus Brokat über einem schmutzigen Rüschenhemd und gestreifte Hosen mit einem breiten Ledergürtel. Seine Füße steckten in Schaftstiefeln. Den Kopf krönte ein zu einem Turban geschlungenes buntes Halstuch. In diesem Kostüm hätte er gut an Deck eines karibischen Piratenschiffs gepasst.

Hawkwood musterte den Zwerg misstrauisch. »Wer will das wissen?«

»Ich heiße Wiesel.«

Hawkwood fragte zögernd: »Wo ist Jago?« Am linken Ohr des kleinen Mannes baumelte sogar eine Kreole aus Gold.

»Er wurde aufgehalten, Geschäfte, du verstehst schon. Jago hat mich geschickt. Ich soll dich abholen, damit du dich in der Dunkelheit nicht verirrst. Kommst du jetzt mit, oder was?«

Der Zwerg watschelte o-beinig davon. Hawkwood erhob sich fluchend.

In der normalen Welt wäre Wiesel wegen seines Kleinwuchses verhöhnt und bedroht worden. Doch hier, in der Enge zwischen den Decks, war er in seinem Element. Im Reich der Blinden ist der Einäugige König. Während sein Führer zielsicher dahintrottete, konnte Hawkwood ihm nur mühsam folgen. Immer wieder musste er sich ducken, um vorstehenden Balken auszuweichen.

Je tiefer die beiden in den Schiffsbauch eindrangen, umso dunkler wurde es. Und sie waren nicht allein. Es war unmöglich, die Anzahl der Personen an Bord auch nur annähernd schätzen zu wollen. An Bord eines Handels-, Passagier- oder Kriegsschiffs hingen die Hängematten ordentlich aufgereiht nebeneinander, und die Mannschaft schlief Kopf an Fuß, um Platz zu sparen. Aber im Rats Nest existierten keine Regeln. Überall lagen Körper unter Decken. Von Deckbalken hingen Schlafsäcke. Viele Hängematten waren doppelt belegt. Die wenigen Kojen glichen sargähnlichen Nischen. Hawkwood kam sich vor wie in einer Katakombe. Wenn das Gerücht stimmt, dass dieses Schiff früher Sklaven transportiert hat, dachte er, ist es den Sklaven damals besser ergangen als den Bewohnern heute.

Dann stieg Hawkwood plötzlich ein verlockender, süßlicher Geruch in die Nase. Und als er in einem der voll gepferchten Kabuffs ein schwaches Glühen und die Pfeifen sah, wusste er sofort Bescheid.

Er hatte Opiumhöhlen in den Kellern von St. Giles und den elenden Matratzenlagern in Wapping gesehen. Mit den Orientalen – Chinesen und ostindischen Matrosen – hatte sich dieses Laster auch in Europa ausgebreitet. Diese Menschen, von der Welt vergessen, fristeten ein derart kümmerliches Dasein, dass vielen nur der Ausweg ins Verbrechen oder in die Bettelei blieb. Andere wiederum suchten Zuflucht in einer weniger anstrengenden Lebensform.

Schiffe der elisabethanischen Levante-Gesellschaft hatten dieses schwarze Zeug als Erste ins Land gebracht. Damals war dieser Handel von türkischen Kaufleuten kontrolliert worden. Jetzt transportierte die Ostindische Gesellschaft das Opium – ein florierendes Geschäft – nach England. Überwacht und im Auftrag legitimer Unternehmen wie der Apotheker-Vereinigung wickelten Makler ihre Geschäfte in der Mincing Lane ab. Es gab sogar Auktionen in Garraway’s Coffee House, in der Nähe der Londoner Börse. In Apotheken konnte man das Opium, getarnt als Kendal Black Drops oder Laudanum, kaufen. In den anrüchigeren Vierteln im East End wurde es in Pfeifen geraucht. Die Opiumhöhlen in Stepney, Poplar, Shadwell und am Limehouse Causeway gehörten Chinesen, die auch billige Pensionen führten. Mit Opium wurde ein schwungvoller Handel getrieben.

Hawkwood fielen die ausgemergelten Körper und ausdruckslosen Augen der apathisch daliegenden Opiumraucher auf. Ein Süchtiger steckte gerade ein Kügelchen Opium auf eine Nadelspitze, hielt sie vorsichtig über die Kerzenflamme und steckte dann die klebrige Masse in ein Loch in dem eiförmigen Pfeifenkopf. Dann zog der Raucher behutsam an der Pfeife und verursachte dabei ein leise gurgelndes Geräusch. Hawkwood war völlig verblüfft von dem Gesichtsausdruck des Mannes. Er sah nicht etwa Hoffnungslosigkeit, sondern eine Heiterkeit, die in dieser stinkenden Umgebung völlig fehl am Platz wirkte.

»Kümmere dich nicht um die«, lachte der Zwerg. Sein Lachen klang wie das Gurgeln der Opiumpfeifen.

Ein paar Schritte weiter blieb der kleine Mann vor einer schweren Holztür stehen. »Da sind wir. Das ist die Kajüte des Kapitäns«, sagte Wiesel augenzwinkernd. »Mal sehen, ob er zu Hause ist.«

Wiesel öffnete die Tür, und Hawkwood folgte ihm in die Kajüte.

Sie war niedrig und hatte große Bullaugen im Heck. Vom Deckbalken hing eine Laterne, die die spärlichen Möbel beleuchtete: einen Tisch, ein paar Stühle und eine ziemlich lädierte Kommode. In der Koje lagen ein paar schmuddelige Decken auf der fleckigen Matratze.

»Wird aber auch Zeit, verdammt noch mal! Wir hatten dich schon aufgegeben!«, zischte jemand hinter Hawkwoods Rücken. Aus dem Halbschatten neben einem der Bullaugen trat eine Gestalt: fein geschnittene, gut erkennbare Gesichtszüge, kurzes graues Haar.

Hawkwood drehte sich intuitiv um und griff gleichzeitig nach dem Schlagstock unter seiner Jacke. Aber seine Reaktion kam zu spät, denn schon spürte er kalten Stahl an seiner Kehle und sah das breite Grinsen auf dem Gesicht des Gnomen.

»Rühr dich nicht, Kumpel, sonst schlitz ich dir die Kehle auf! Der Abschaum da draußen wird mit Vergnügen deine Innereien mit dem Löffel rauskratzen.«

Als Hawkwood trotz der Warnung den Kopf leicht zur Seite neigte, erkannte er Scully – den stiernackigen, glatzköpfigen Schläger, der sich mit Jago in der Kneipe angelegt hatte. Scully grinste triumphierend.

Und Hawkwood schoss ein Gedanke durch den Kopf, genauso schmerzhaft wie ein Messerstich.

Warum hat mich ausgerechnet mein ehemaliger Waffengefährte Nathaniel Jago verraten?

15

Es tut mir Leid, dass ich Gewalt anwenden und Sie knebeln ließ, Officer Hawkwood«, sagte der Grauhaarige, freundlich lächelnd. »Das ist natürlich eine barbarische Maßnahme, aber manchmal unumgänglich.«

Scully hatte Hawkwood den Schlagstock abgenommen. Wiesel hatte ihn an Händen und Füßen gefesselt und die Kette um die Stuhllehne geschlungen. Danach hatte der Zwerg eine Verbeugung angedeutet und war gegangen.

»Mir wurde mitgeteilt, Ihr hättet Lord Mandrake auf seiner Reise in den Norden begleitet«, sagte Hawkwood und versuchte unauffällig, seine Handgelenke in den Fesseln zu bewegen. Aber die Kette saß zu straff.

»Da hat man Ihnen etwas Falsches mitgeteilt.«

»Mir wurde auch anvertraut, Ihr wärt des Englischen kaum mächtig«, sagte Hawkwood.

»Auch falsch.«

»Und ich nehme an, Ihr werdet mir gleich verkünden, dass Ihr auch nicht Rochefort heißt.«

»Für wen halten Sie mich denn?«

»Ich kann nur raten«, entgegnete Hawkwood. »Ich glaube, Sie sind William Lee.«

»Na, so was! Was sind Sie doch für ein kluger Mann. Und wie sind Sie darauf gekommen?«

»In Talavera diente ein amerikanischer Offizier unter Sherbrooke. Er sprach mit demselben Akzent.«

»Ach, tatsächlich? Das ist interessant. Und wie kam es, dass ein Amerikaner für den englischen König gekämpft hat?«

»Der Grund ist mir entfallen«, sagte Hawkwood. »Und wie kommt es, dass Sie für Napoleon kämpfen?«

Und warum steht Jago auf der Seite des Feindes?

»Dafür habe ich meine Gründe.« William Lee verschränkte die Arme vor der Brust.

»Geld!« Aus Hawkwoods Mund klang das Wort wie eine Obszönität.

Lees Gesicht wurde ausdruckslos. »Glauben Sie wirklich, dass es mir nur ums Geld geht?«, fragte er. »Oh, natürlich werde ich gut bezahlt, mein Freund. Das streite ich nicht ab. Aber Geld war nie ausschlaggebend für meine Entscheidungen.«

Hawkwood wartete auf eine Fortsetzung des Amerikaners, doch Lee schien in Gedanken versunken zu sein.

»Und welchen Preis hat Lord Mandrake verlangt?«, fragte Hawkwood schließlich.

Und Jago?

»Nun, damit kommen wir der Sache schon näher. Wir haben Seiner Lordschaft ein Angebot unterbreitet. Wir haben ihm zu verstehen gegeben, sollte er uns seine Mithilfe verweigern, könnte die Regierung der Vereinigten Staaten nicht für die Sicherheit seiner Überseeinvestitionen garantieren. Ihnen dürfte wohl bekannt sein, dass Lord Mandrake in beträchtlichem Maße vom Tabakhandel profitiert.«

Wie um dieser Erklärung Nachdruck zu verleihen, fischte Lee aus seiner Tasche einen halb gerauchten Stumpen, öffnete die Laterne und zündete die Zigarre an der Flamme an. Nach einem tiefen, genießerischen Zug hielt er für ein paar Sekunden die Luft an und stieß dann den Rauch aus.

»Immerhin ist Lord Mandrake nicht nur ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann, sondern auch ein überaus pragmatischer Mensch«, sagte William Lee und inspizierte lächelnd die Spitze seiner Zigarre.

»Mit anderen Worten: Der Lord ist ein verdammter Landesverräter.«

»Das hängt doch wohl davon ab, auf welcher Seite man steht, nicht wahr?«, sagte Lee spöttisch und zog wieder an seiner Zigarre.

»Soll ich den Bastard gleich fertig machen, oder nicht?«

Erst als Hawkwood Scullys Stimme vernahm und dessen Hand auf seiner Schulter spürte, wurde er sich der Anwesenheit des Schlägers wieder bewusst.

Lee schnippte die Asche von seiner Zigarre. »Nur mit der Ruhe, Scully. Du siehst doch, dass der Captain und ich uns angeregt unterhalten.«

»Woher wissen Sie, dass ich Captain war?«

Idiot! Weil Jago es ihm gesagt hat!

Lee setzte sich seitlich auf den Tisch und rollte die Zigarre zwischen Zeigefinger und Daumen. »Ach, es gibt da gewisse höher gestellte Freunde. Man hört so manches. Ich weiß eine Menge über Sie. Stellt sich die Frage, was Sie über mich wissen.«

»Alles!« Hawkwood merkte sofort, dass er nicht überzeugend klang.

»Oh, das bezweifle ich«, meinte Lee trocken und zupfte einen Tabakkrümel von seiner Unterlippe. »Sehr sogar.«

»Wir wissen von dem Tauchboot«, sagte Hawkwood und fragte sich sofort, ob dieses Eingeständnis klug gewesen war.

»Es hätte mich auch mächtig überrascht, wenn ihr das nicht wüsstet«, sagte Lee.

Hawkwood fand die Unbekümmertheit des Amerikaners äußerst beunruhigend. Irgendwie hatte er das Gefühl, von Lee an der Nase herumgeführt zu werden. Warum trat Lee so verdammt großspurig auf?

»Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie mich umbringen lassen«, sagte Hawkwood. »Ich bin nicht der Einzige, der in diesem Fall ermittelt.«

»Oh, das glaube ich Ihnen«, sagte Lee jovial. »Wirklich. Aber bis mir jemand auf die Spur kommt, ist es zu spät.«

»Kann ich ihn jetzt endlich fertig machen?«, drängte Scully.

»Geduld, Scully. Du kriegst schon noch deine Chance. Wie Sie sehen, Captain, kann Scully keine Officer ausstehen. Nicht wahr, Scully?«

»Das sind alles Scheißkerle, jeder Einzelne. Egal, ob tot oder lebendig.«

»Habe ich’s Ihnen nicht gesagt, Captain?«

»Dieser Wahnsinnige gehört ins Irrenhaus, nach Bedlam«, sagte Hawkwood. »Wie kommt es, dass er für Sie arbeitet?«

»Was hat er gesagt?«, wollte Scully wissen.

»Dass er dich nicht mag«, sagte Lee. »Für ihn gehörst du ins Irrenhaus.«

»Na, so was«, sagte Scully und verpasste Hawkwood einen Schlag ans Kinn. Ein paar Sekunden wurde es dunkel um den Runner. Hoffentlich hat er mir nicht den Kiefer gebrochen, dachte er, als er aus dem Nebel wieder auftauchte. Er fuhr sich prüfend mit der Zunge über seine Zähne. Ein paar hatten sich gelockert.

»Die Abneigung scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen«, stellte Lee lakonisch fest.

Genussvoll inhalierte der Amerikaner den Rauch seiner Zigarre. »In Le Havre wurde mir Scully von einem Matrosen empfohlen, der mit ihm an Bord desselben Schiffes war. Er hat mir erzählt, dass Scully die Themse wie seine Westentasche kenne und dass er von der Obrigkeit nicht viel hält. König Georg II. kann er auch nicht ausstehen. Da bin ich zu dem Schluss gekommen, dass das der richtige Mann für mich ist.«

Als Scully selbstgefällig grinste, musste Hawkwood an einen Hund denken, der seinen Namen hört und daraufhin mit dem Schwanz wedelt.

»Ich finde das zum Lachen«, sagte Scully. »Monatelang kommt mir kein Officer in die Quere und jetzt schnappe ich mir gleich drei auf einmal. Was bin ich doch für ein Glückspilz.«

Es dauerte einen Moment, bis Hawkwood die Bedeutung dieser Worte verstand.

»Du hast Warlock umgebracht«, sagte er dumpf.

»Wer ist Warlock?«, fragte Scully dümmlich. »Ach, du meinst deinen Kumpel, den Runner. Mag sein – wenn du meinst. Und ich hab’s genossen.«

Nur die Fesseln hinderten Hawkwood daran, Scully an die Gurgel zu springen. Er starrte Lee an und fragte: »Haben Sie ihn damit beauftragt?«

Lee zog ein letztes Mal an seinem Stumpen und blies den Rauch in die Luft. Dann schüttelte er den Kopf. »Nein, mit dem Tod Ihres Kollegen habe ich nichts zu tun. Seine Lordschaft hat leider überreagiert. Nachdem Ihr Freund da einfach so reinplatzte, musste er doch etwas unternehmen.«

Warlock hatte also wie ein guter Bluthund die Spur zu Lord Mandrakes Haus verfolgt und irgendwie die Verbindung zwischen dem Verschwinden des Uhrmachermeisters und Lees Plänen für den Bau eines Unterseebootes entdeckt. Nachdem er die Zeichnungen in seinem Stock versteckt hatte, war er entdeckt und umgebracht worden. Von Scully.

»Und der alte Mann? Ist der auch tot?«

»Der Uhrmacher?« Lee schüttelte wieder den Kopf. »Nein. Lebendig nützt er uns mehr als tot.«

Aber Scully hat doch von drei Officers gesprochen, überlegte Hawkwood. Was hat er damit gemeint?

Und plötzlich fiel es ihm wie Schuppen von den Augen.

»Du warst es«, sagte er zu Scully. »Du hast die Postkutsche überfallen.«

Als Exmatrose kannte Scully natürlich die Uniform eines Leutnants.

»Du hast den Kurier erschossen und ihm die Hand abgehackt.«

Scully grinste selbstgefällig. Das genügte Hawkwood als Antwort.

William Lee verzog das Gesicht. »Ja, leider ist es zu dieser exzessiven Gewaltanwendung gekommen. Wir konnten doch nicht zulassen, dass die Konstruktionspläne den Jungs von der Admiralität in die Hände fallen. Oh, ich weiß, das Marineministerium ist im Besitz von Fultons früheren Plänen, aber die sind seitdem wesentlich verbessert worden. Wir wollen es euch doch nicht zu leicht machen. Alle Achtung vor eurem Spion. Er hat sich mit Napoleons Männern eine regelrechte Hetzjagd geliefert. Wir hatten es nur einem glücklichen Zufall zu verdanken, dass wir ihm auf die Spur gekommen sind. Der Schmuggler, den euer Mann in St.Valéry bestochen hat, um ihn mit nach England zu bringen, ist auch ein alter Freund von Scully. Er ist Gold wert, nicht wahr?«

»Und wer war dein Partner bei diesem Überfall, Scully?«, fragte Hawkwood. »Wer hat den Wachmann auf der Kutsche erschossen? Gehörte er auch zu den Meuterern, wie du damals?« Dann sah Hawkwood William Lee an. »Oder waren Sie es?«

»Weder noch, Euer Ehren«, sagte Scully höhnisch und lachte gemein. »Du würdest es mir nicht glauben, wenn ich es verriete. Wenn du wüsstest …«

Jago? Um Gottes willen, doch nicht Nathaniel?

Hawkwood verwarf diesen schrecklichen Verdacht sofort wieder, denn Scullys Komplize konnte weder Lee noch Jago gewesen sein, weil die Reisenden den zweiten Räuber als sehr jung beschrieben hatten. Der Meister und sein Lehrling.

»Jetzt reicht’s!«, warnte Lee.

Hawkwood spürte, wie Scully den Griff auf seiner Schulter schmerzhaft verstärkte. Er hatte einen metallischen Geschmack im Mund. Blut, dachte er. Scullys Schlag hat mir die Lippen aufgerissen.

Da schnalzte Lee mit der Zunge. »Sehen Sie, Captain, da liegt der Hase im Pfeffer. Ich habe keine Lust mehr, Ihre Fragen zu beantworten. Und das heißt, Sie werden sterben, ohne die Wahrheit zu erfahren.« Der Amerikaner zuckte bedauernd mit den Schultern. »Es tut mir Leid, Captain, aber mir bleibt keine andere Wahl. Sie sind zu einem Ärgernis geworden, und wir müssen jedes Risiko ausschließen.«

Wir?

»Aber, aber«, fügte Lee beruhigend hinzu. »Warum sind Sie denn so bedrückt? Immerhin haben Sie gute Arbeit geleistet und sind mit Ihren Ermittlungen sehr weit gekommen.«

Weit?, dachte Hawkwood. Nichts habe ich erreicht. Ich bin einer schon fast kalten Spur gefolgt und diesen Leuten in die Falle gegangen – eine tödliche Falle.

Lee erhob sich vom Schreibtisch. »Jetzt bist du dran, Scully. Ich überlass ihn dir.«

»Wir wissen, was ihr mit der Thetis vorhabt«, sagte Hawkwood schnell. Er war verzweifelt.

Lee schüttelte lächelnd den Kopf. »Nein, das wisst ihr nicht. Ihr glaubt nur, es zu wissen.«

»Und ich werde meinen Spaß mit dir haben!«, zischte Scully. »Das schwöre ich dir.« Er griff an seinen Gürtel, und als Hawkwood erkannte, dass er keinen Dolch, sondern ein längliches metallenes Werkzeug herauszog, drehte sich ihm der Magen um. Scullys Spezialwaffe, die Ahle.

»Und sieh zu, dass du die Leiche dieses Mal verschwinden lässt«, ermahnte ihn Lee, die Hand schon auf dem Türknauf.

»Wir wollen nicht, dass der Tote entdeckt wird wie der andere. Das war schlampige Arbeit.«

»Keine Sorge«, sagte Scully und lachte glucksend. »Ich habe mir schon das richtige Grab für ihn ausgesucht.«

»Was auch immer Sie planen, Lee«, machte Hawkwood einen letzten Versuch, »Sie werden nicht damit durchkommen.«

Der Amerikaner lächelte nur.

»Der Teufel wird Ihre Seele holen, Lee!«, rief Hawkwood. »Dafür werden Sie in der Hölle schmoren.«

Der Amerikaner sagte überrascht: »Der Teufel, Captain? Sollten Sie etwa Marlowe gelesen haben? Kenntnisse der klassischen Literatur sind für einen simplen Gesetzeshüter eher ungewöhnlich. Sie versetzen mich immer wieder in Erstaunen, wirklich. Schade, dass ich nicht früher Ihre Bekanntschaft gemacht habe. Jetzt ist es leider zu spät.« Mit einem entwaffnenden Lächeln fügte er dann hinzu: »Wie sagte doch gleich der gute Dr. Faustus: ›Mein Herz ist so verhärtet. Reue kann ich nicht empfinden.‹«

»Die Exekutive wird zu Land und zu Wasser Jagd auf Sie machen«, sagte Hawkwood. »Sie entkommen uns nicht und werden am Galgen enden.«

»Versuchen können sie es ja«, sagte Lee. »Aber dann wird es zu spät sein.« Er öffnete die Kajütentür. »Ihr Diener, Captain. Ach, übrigens, wussten Sie, dass Christopher Marlowe in Deptford gestorben ist. Seltsam, nicht wahr? Wegen unbezahlter Zeche kam der große Dichter bei einer Messerstecherei ums Leben, wenn ich nicht irre. Was diesem Ort keine größere Bedeutung verliehen hat. Aber wer weiß. Manchmal geht die Geschichte sonderbare Wege, nicht wahr?« Er steckte sich den Stumpen wieder zwischen die Lippen und verbeugte sich knapp. Dann schloss er die Tür hinter sich.

»Jetzt sind nur noch wir beide übrig, Euer Ehren«, unterbrach Scully Hawkwoods wirre Überlegungen und klopfte mit der Ahle auf seine Handfläche. Seine Augen waren schwarz und ausdruckslos wie Kohle.

Dr. McGregor hat gesagt, Warlocks Kopf sei durchbohrt worden, musste Hawkwood unwillkürlich denken. Wahrscheinlich von einem Meißel. Er starrte die spitze Ahle in Scullys Pranke an. Die Tatwaffe! Warum bin ich nur nicht früher darauf gekommen?

»Dafür wirst du hängen, Scully. Und ein Festmahl für die Krähen sein.«

»Komisch«, sagte Scully. »Dasselbe hat auch dein Kumpel gesagt. Und was ist mit ihm passiert?«

Hawkwood zerrte vergeblich an seinen Ketten. »Herrgott noch mal, Scully! Der Bastard arbeitet für die Franzosen!«

»Na und?«

»Das sind unsere Feinde, falls du das vergessen hast.«

»Ich habe überhaupt nichts vergessen, Euer Ehren. Weder die miserable Heuer noch den miserablen Fraß. Auch nicht die verdammten Arschkriecher, die Offiziere, oder das Auspeitschen. Bist du je ausgepeitscht worden, Captain Hawkwood? Nein, wahrscheinlich nicht. Und dafür soll ich der Königlichen Marine dankbar sein? Warum glaubst du wohl, bin ich zu den Froschfressern übergelaufen?« Scully hob drohend die Ahle. »Schluss damit. Mir reicht’s! Jetzt bist du dran.«

Ich habe nur eine Chance, dachte Hawkwood. Ich muss Scully angreifen. Er erwartet, dass ich zurückweiche, aber Angriff ist die beste Verteidigung. Er spannte seine Muskeln an, und als Scully auf ihn zutrat, packte er mit beiden Händen die Stuhllehne und sprang auf die Füße. Scully wich grunzend zurück. Hawkwood drehte sich um die eigene Achse und knallte Scully den Stuhl an die Hüfte.

Wenn ich ihn aus dem Gleichgewicht bringe …

Doch Scully wich seitwärts aus und trat Hawkwood gegen den Oberschenkel. Weil der Runner seinen Sturz nicht mit den Händen abfedern konnte, prallte er mit dem Ellbogen zuerst auf den Boden. Ein höllischer Schmerz zuckte durch seinen Arm. Obszön fluchend beugte sich Scully über ihn und zog jetzt ein Entermesser aus seinem Gürtel.

»Das war ein netter Versuch, Kumpel. Aber du bist bereits tot. Du weißt es nur nicht. Zuerst schlage ich dir den Schädel ein, und dann zerhacke ich dich. Die Müllmänner bringen die Stücke flussabwärts und werfen sie zusammen mit dem anderen Dreck ins Wasser.«

Hawkwood konnte sich nicht bewegen. Sein rechter Arm war gelähmt. Er war so wehrlos wie eine auf dem Rücken liegende Schildkröte. Er versuchte, mit beiden Füßen nach Scully zu treten, aber der Stuhl hinderte ihn daran.

Scully lachte höhnisch. »Hast wohl gedacht, du könntest mich überrumpeln, wie?« Er jonglierte jetzt mit der Ahle.

»Dein Kumpel war zäher, als er aussah. Ich habe ihm die Ahle in den Kopf gerammt und dachte, er wäre tot, als wir ihn ins Boot legten. Wir wollten seine Leiche flussaufwärts ins Wasser werfen. Ich habe meinen Augen nicht getraut, als er sich plötzlich über Bord gehievt hat. Wir glaubten, er sei untergegangen, weil wir ihn nicht finden konnten. Dabei hat er’s bis ans Ufer geschafft. Tapferer Kerl!«

Noch immer lag Hawkwood hilflos am Boden. Er wartete darauf, dass Scully zustach.

In diesem Moment flog die Tür krachend gegen die Wand.

»AAAHLEEE!«

Voller Entsetzen sah Hawkwood, dass Wiesel neben ihm auf die Planken prallte. Blut strömte aus einer klaffenden Wunde an seinem Hals. Der Gnom starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an. Ein Knebel hinderte ihn am Schreien. Dann legte sich ein Schleier über seine Augen.

Jago rammte seine Schulter Scully mit derartiger Wucht in den Leib, dass der Halunke rücklings über den Tisch fiel. Dabei stieß die Spitze seines Entermessers an die Laterne, die vom Deckbalken hing. Sie prallte gegen das Schott, und das Glas zerbrach. Sofort ergoss sich brennendes Petroleum über die Koje und setzte Decken und Matratze in Brand.

Schon war Jago wieder auf den Beinen. Mit der rechten Hand umklammerte er seinen schweren Holzknüppel.

»Cap’n!«, rief er, beugte sich über Hawkwood und bemerkte die Fesseln. »O verdammt!«

»Pass auf, Nathaniel!«, schrie Hawkwood, als Scully hinter dem Tisch auftauchte.

Jago richtete sich sofort auf und drehte sich um. »Ich habe dich gewarnt, Scully! Wenn du ihm was antust, kriegst du es mit mir zu tun.«

Das Entermesser in der rechten, die Ahle in der linken Hand, schnellte Scully hinter dem Tisch hervor. »Jago, ich reiß dir das Herz raus!«, schrie der Mörder und sprang nach vorn. Jago machte einen Satz zurück. Die Klinge des Entermessers schrammte um Haaresbreite an seinem Brustkorb vorbei. Scully fluchte und stach wieder zu. Da schwang Jago seinen Knüppel, Scully duckte sich jedoch, sodass er ihn nur an der Schulter traf. Doch er brüllte vor Wut und taumelte rückwärts.

Das Feuer breitete sich aus. Die Koje brannte bereits lichterloh. Züngelnde Flammen krochen über die Planken, leckten am Schott und an der Unterseite der Tür. Der Saum von Wiesels Rock fing an zu schwelen.

Hawkwood stemmte seine Füße gegen Wiesels Leiche und versuchte, sich aufzurichten. Noch immer umkreisten sich Scully und Jago in der engen Kajüte. Die Klinge des Entermessers funkelte im Schein der Flammen, als er damit hektisch nach Jago stieß. Der parierte den Schlag mit seinem Knüppel und prügelte dann mit aller Wucht auf Scullys Handgelenk. Der Knochen brach, und das Messer fiel ihm aus den gefühllos gewordenen Fingern. Jetzt stieß er mit der Ahle nach Jago. Er versuchte, den Hals seines Gegners zu durchbohren, doch Jago schlug das mörderische Werkzeug beiseite und rammte Scully seinen Knüppel derart heftig in den Magen, dass der Glatzkopf keuchend nach Luft schnappte.

Jetzt schlug Jago ihm die Ahle aus der Hand und verpasste ihm einen harten Schlag auf den kahlen Schädel. Scully stürzte seitwärts. Sein Stiefelabsatz verfing sich am Tischbein und noch im Fallen griff er wieder nach seiner Ahle. Blut strömte ihm übers Gesicht. Jago stand mit gespreizten Beinen über ihm, hob seinen Knüppel und schlug ihm noch einmal auf den Kopf. Es war ein Geräusch, als würde eine Melone mit einer Axt gespalten. Dann prallte Scullys Körper auf den Boden und blieb dort reglos liegen.

Jago warf einen letzten angeekelten Blick auf den Toten und knurrte: »Bastard! Feiges Stück Scheiße!«

Wiesels Haare und Kleider brannten jetzt lichterloh. Hawkwood roch verbranntes Fleisch. Die Blutlache unter Wiesels Kopf brutzelte wie Fett in einer Pfanne. Rauch breitete sich in der Kajüte aus. Von draußen waren nun Schreie zu hören.

Hawkwood deutete mit dem Kopf auf Wiesel und rief krächzend: »Der Schlüssel. Jago, hol den verdammten Schlüssel!«

Jago durchsuchte hastig die bereits schwelenden Kleidungsstücke des Toten und hielt dann zufrieden den Schlüssel in die Höhe. Schnell kniete er sich neben Hawkwood, schloss die Fesseln auf und zerrte den Runner auf die Beine.

Hawkwood rieb sich die Handgelenke und suchte nach einem Fluchtweg aus dieser Hölle aus Rauch und Feuer. »Das Bullauge!«, schrie er.

Einen Fuß hatte er bereits durch die runde Öffnung gesteckt, als Jago brüllte: »Nie im Leben!«

»Was?«, keuchte Hawkwood, als er sah, dass Jago zurückwich.

»Da spring ich nicht runter«, krächzte Jago.

»Herrgott noch mal, Nathaniel! Das verdammte Schiff brennt!«

Jago schüttelte den Kopf. »Schauen Sie doch mal runter. Da unten ist es so schwarz wie in einem Höllenschlund. Wie soll ich wissen, wo ich reinspringe?«

Das Knistern der Flammen wurde immer lauter. Wegen der Rauchschwaden konnte Hawkwood die Tür kaum noch sehen. Er starrte Jago fassungslos an. »Um Himmels willen, du bist doch schon mal von Bord eines Schiffs gesprungen, um der Militärpolizei zu entgehen. Was ist jetzt anders?«

»Damals konnte ich sehen, wo ich hingesprungen bin. Jetzt ist es stockfinster draußen.«

»Ich kann’s nicht fassen!«, fluchte Hawkwood und zog sein Bein wieder durch das Bullauge herein. »Also gut. Wir gehen durch die verdammte Tür!«

Mitten in der Kajüte blieb er jedoch abrupt stehen. Jago fluchte, als Hawkwood über Wiesels Leiche stieg und sich mit ausgestreckten Armen zum Tisch vortastete. Es sah aus, als würde er in die lodernden Flammen greifen. Doch dann hatte Hawkwood seinen Schlagstock in den Händen und taumelte hinter Jago zur Tür hinaus.

Auch im Gang hatte sich das Feuer bereits ausgebreitet und Rauchschwaden quollen durch den Schiffsbauch zu den Schlafhöhlen. Die Hängematten und Kojen wurden fluchtartig verlassen. Entsetzt stellte Hawkwood fest, dass manche Opiumraucher, sich der Gefahr nicht bewusst, völlig reglos liegen blieben und ihre Pfeifen umklammerten. Unter den Fliehenden brach blinde Panik aus, aber niemand machte sich die Mühe, die Flammen zu ersticken. Jeder war nur darauf bedacht, seine eigene Haut zu retten.

Hawkwood tappte blindlings durch den Qualm. Seine Kehle und seine Lungen brannten, und seine Augen tränten. Er konnte nur ahnen, dass Jago sich vor ihm den Weg freiboxte. Ein Mann schrie vor Schmerz und stürzte. Andere trampelten einfach über ihn hinweg.

Das Feuer loderte nicht nur nach oben, sondern breitete sich durch die offenen Luken auch nach unten aus. Brennende Hängematten setzten die unteren Decks in Brand. Eine Flutwelle aus Menschen schwappte nach oben. Sie trampelte alles nieder, was ihr im Weg lag. Das Rats Nest wurde ausgeräuchert.

Der Qualm wurde zur größten Bedrohung. In der pechschwarzen Finsternis unter Deck kroch er todbringend in jede Ecke und Nische. Ein alles erstickender Gestank aus brennendem Hanf, Teer und Opium hing in der Luft.

Hawkwood verfluchte sich, weil er Jago nicht einfach durch das Bullauge im Heck gestoßen hatte. Vielleicht hätten sie sich ein paar Knochen gebrochen, sie wären aber wenigstens nicht in dieser Feuerhölle umgekommen.

Da packte ihn Jago plötzlich am Kragen und zog ihn die Leiter hoch und durch die Luke an Deck. Rauchschwaden quollen hinter ihm durch die Öffnung. Die Nachtluft, vorher widerlich stinkend, roch jetzt köstlich frisch.

Später konnte sich Hawkwood nicht an den Namen der Absteige erinnern. Es war wohl eine dieser schäbigen Bruchbuden am Kai gewesen, in denen sich Matrosen, mit ihrer Heuer in der Tasche, eine Matratze, eine Flasche und eine Hure für die Nacht kaufen konnten.

Eine Frau mit harten Gesichtszügen hatte die Tür geöffnet und Jago nicht verärgert oder überrascht, sondern mit Wärme und Zuneigung begrüßt. Nachdem sich die beiden kurz leise unterhalten hatten, folgte Jago, Hawkwood im Schlepptau, der Frau in die rückwärtig gelegene Küche. Die Frau wünschte den beiden eine gute Nacht und tappte mit einer brennenden Kerze in der Hand die Treppe hoch.

Jago deutete auf einen Stuhl. »Setzen Sie sich.«

Hawkwood sah zu, wie Jago aus der Speisekammer einen Krug und zwei Blechbecher holte und einschenkte. »Da, schlucken Sie das runter.«

»Stammt der auch aus des Kaisers Kellereien?«, fragte Hawkwood und musste husten, als der Schnaps brennend durch seine wunde Kehle rann.

Jago hob grinsend seinen Becher. »Wie in alten Zeiten. Sie kämpfen, und ich passe auf Sie auf.«

Die Worte trafen Hawkwood wie Nägel mitten ins Herz.

»Was ist denn?«, fragte der Exsergeant besorgt.

»Ich glaubte, von dir verraten worden zu sein, Nathaniel.«

»Meinen Sie damit die Nachricht auf dem Zettel?«

Hawkwood nickte. »Ich hätte es besser wissen müssen. Es tut mir Leid, Nathaniel. Entschuldige. Ich war ein verdammter Idiot.«

»Ist das alles, Cap’n? Verdammt, hätte ich in Ihrer Haut gesteckt, hätte ich dasselbe gedacht. Nehmen Sie sich das bloß nicht zu Herzen. Wir haben schon zu viel miteinander durchgemacht, um darüber auch nur ein Wort zu verlieren.«

»Und gerade deshalb hätte ich nicht an dir zweifeln dürfen, Nathaniel«, sagte Hawkwood kopfschüttelnd. »Was war ich doch für ein verdammter Narr.« Plötzlich kam ihm ein Gedanke: »Woher wusstest du, wo ich war? Und dass ich eine Nachricht bekommen hatte?«

»Durch einen glücklichen Zufall. Ich hatte von Lippy Adams in der Bell Lane endlich einen Tipp wegen der Beute vom Überfall auf die Kutsche bekommen. Lippy war mir einen Gefallen schuldig. Er hat mir erzählt, dass Scully ihm das Zeug gebracht hat. Da habe ich Jenny gebeten, Ihnen eine Nachricht zu übermitteln. Und sie meinte, das habe sie schon getan. Scully hatte sie mit einem Zettel losgeschickt. Ausgerechnet dieser verdammte Scully! Und da haben natürlich alle Alarmglocken bei mir geschrillt. Aber Jenny wusste nicht, was auf dem Zettel stand. Die Kleine kann ja nicht lesen.«

Hawkwood hörte sich Jagos Geschichte geduldig an.

»Tja, Scully war nirgends aufzutreiben, was mich nicht weiter verwundert hat. Und dann ist mir eingefallen, dass auch Scully weder lesen noch schreiben kann. Also musste jemand diese Nachricht für ihn geschrieben haben. Und in unserer Gegend kommt dafür nur einer in Frage: Solly Linnett.«

»Du hast also mit Solly geredet?«

»Klar. Und es war sehr aufschlussreich, nachdem er die Wahrheit ausgespuckt hatte. Er hat mir alles erzählt. Und das keine Sekunde zu früh, wie sich herausgestellt hat.« Mit einem entwaffnenden Grinsen fügte Jago hinzu: »Mein Gott, was würden Sie nur ohne mich anfangen? Kaum lass ich Sie eine Sekunde aus den Augen, geraten Sie in Schwierigkeiten. In Todesgefahr.« Dann wurde der Exsergeant plötzlich wieder ernst. »Wie wär’s, wenn Sie mir erzählen würden, worum es bei dieser verdammten Geschichte eigentlich geht.«

»Du wirst es mir nicht glauben«, sagte Hawkwood erschöpft.

»Na, raus damit!«, sagte Jago. »Wir haben viel Zeit.«

Da weihte Hawkwood ihn in alles ein. Angefangen von dem Überfall auf die Postkutsche über das Verschwinden des Uhrmachers bis hin zu Warlocks Ermordung und William Lees Unterseeboot. Als er fertig war, brannte seine mit Brandy gut geölte Kehle, als hätte er Brennnesseln geschluckt.

»O verdammt!«, fluchte Jago nach längerem Schweigen. »Das ist doch nicht Ihr Ernst, oder doch? Und was passiert jetzt?«

»Wir machen uns auf die Suche nach Lee und hindern ihn daran, seinen teuflischen Plan auszuführen.«

»Puh!«, sagte Jago. »Wen meinen Sie mit wir? Herrgott, Sie haben vielleicht Nerven!« Dann dachte er nach und verkündete nicht ohne Stolz: »Also gut, verdammt noch mal! Ich mache mit. Aber wie sollen wir diesen Mistkerl aufhalten, wenn wir nicht einmal wissen, wo er steckt?«

»Keine Ahnung«, sagte Hawkwood. »Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass ich etwas Entscheidendes übersehen habe.«

Die beiden starrten eine Weile schweigend in ihre Becher.

»Verdammte Generäle!«, sagte Jago schließlich.

»Was?«, fragte Hawkwood verdutzt und sah Nathaniel an.

Jago seufzte. »Verdammte Generäle, haben wir doch immer geschimpft. Nie haben sie uns irgendetwas wissen lassen. Immer sind wir im Dunklen getappt, und dann steckten wir in der Scheiße. Wenn Sie mich fragen, so passiert jetzt genau dasselbe. Ich glaube, jemand da oben hat Ihnen nicht die ganze Wahrheit erzählt. Erst wenn Sie dahinterkommen, was die Kerle Ihnen verschwiegen haben, können Sie handeln.«

»Du hättest General werden sollen«, sagte Hawkwood bewundernd.

16

Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, Nathaniel«, sagte Hawkwood grinsend, als er merkte, wie unbehaglich sich der Exsergeant fühlte. »Solange ich bei dir bin, wird dir niemand etwas tun.«

»Wenn Sie das sagen«, entgegnete Nathaniel Jago skeptisch.

Ich an seiner Stelle wäre auch nervös, dachte Hawkwood amüsiert. Schließlich ist es für einen Bandenchef höchst ungewöhnlich, sich um zwei Uhr früh in den Amtszimmern des Obersten Richters in der Bow Street aufzuhalten.

Völlig verschlafen im Nachthemd mit Zipfelmütze hatte Ezra Twigg den Männern die Tür geöffnet und sie wortlos hereingelassen. Hawkwoods rußgeschwärzte Kleidung und sein übel zugerichtetes Gesicht waren ihm trotzdem nicht entgangen.

»Ich muss unbedingt mit dem Richter reden, Ezra«, sagte Hawkwood. »Ist er noch auf?«

»Natürlich ist er noch auf«, murrte der Sekretär. »Und auch angekleidet. Dieser Mann scheint keinen Schlaf zu brauchen. Nicht wie unsereins«, giftete Ezra.

Dann tappte Ezra Twigg Verwünschungen murmelnd davon. Hawkwood stieg, von Jago gefolgt, die Treppe hoch zum Amtszimmer des Richters.

James Read saß noch an seinem Schreibtisch und zeigte sich über den unerwarteten Besuch zu so später Stunde keineswegs überrascht. Er stand auf und kam seinen Besuchern entgegen.

»Guten Morgen, Hawkwood«, sagte der Oberste Richter und musterte die beiden, ehe er hinzufügte: »Und Sie sind der berühmt-berüchtigte Sergeant Jago, nehme ich an?«

Jago wart Hawkwood einen erschrockenen Blick zu.

»Na, na, Sergeant«, beruhigte ihn James Read. »Keine Angst. Ich habe schon viel von Ihnen gehört. Ihr Ruf eilt Ihnen voraus.« Dann musterte der Oberste Richter Hawkwood von Kopf bis Fuß. »Darf ich fragen, warum Sie aussehen, als seien Sie unter die Hufe eines Schwadrons Dragonerpferde geraten?«

»Ich hatte eine Auseinandersetzung mit einem der Straßenräuber.«

»Ach, tatsächlich?«, freute sich James Read. »Dann haben Sie ihn also gefasst? Fantastisch.«

»Ja, schon …« Hawkwood stockte. »Aber er ist tot. Nathaniel musste ihn töten.«

Der Richter machte ein langes Gesicht. »Das ist sehr bedauerlich.« Er sah Jago an und fügte hinzu: »Ich nehme an, das war nicht zu vermeiden, oder?«

»Er hätte mich umgebracht, wenn Jago nicht dazwischengegangen wäre«, warf Hawkwood ein. »Er hat mir das Leben gerettet.«

»In dem Fall, Sergeant, sind wir Ihnen zu großem Dank verpflichtet.« Read ging zu seinem Schreibtisch zurück. »Also, wer war dieser Mörder?«

»Er hieß Scully und hat früher bei der Marine gedient. Das erklärt auch, warum er ein schlechter Reiter war. Scully hat Ramillies, unseren Agenten, erschossen. Er und sein Komplize haben im Auftrag William Lees gearbeitet.« Hawkwood legte eine bedeutungsvolle Pause ein, ehe er hinzufügte: »Mit diesem Schuft habe ich ebenfalls gesprochen.«

Es war beinahe grotesk: Der Oberste Richter blieb plötzlich wie erstarrt stehen. »Sie sind Lee begegnet? Er ist in England?«

Dann stutzte Read plötzlich, er sah zuerst Jago an, dann warf er Hawkwood einen warnenden Blick zu.

»Sergeant Jago ist über alles informiert, Sir. Ich habe ihm die ganze Geschichte erzählt.«

Der Oberste Richter sagte irritiert: »Ach, tatsächlich? Das war ziemlich vermessen von Ihnen.«

»Nathaniel hat mir das Leben gerettet.«

»Ja, das sagten Sie bereits«, entgegnete James Read ungehalten.

»Ich dachte, er müsse wissen, wo er da hineingeraten ist.«

»Ganz recht«, stimmte der Richter widerwillig zu und schwieg dann eine Weile, ehe er weitersprach. »Ihnen dürfte nicht entgangen sein, ähm … Sergeant, dass ich über Ihre … wie soll ich mich ausdrücken … gegenwärtigen Aktivitäten bestens informiert bin. Ich weiß über Ihre Vorgeschichte und Ihre freundschaftliche Beziehung zu Officer Hawkwood Bescheid. Aus diesem Grund und wegen Ihrer lobenswerten Tat heute Nacht bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als zu akzeptieren, dass Officer Hawkwood Sie ins Vertrauen gezogen hat. Da es sich dabei um Informationen handelt, die strengster Geheimhaltung unterliegen, bitte ich um Ihr Ehrenwort, dass nichts von dem, was hier gesprochen wird, nach draußen dringt.«

Jago blickte zuerst zu Hawkwood, dann zu dem Richter und nahm Haltung an. »Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, Sir«, verkündete er feierlich.

Read nahm das Versprechen mit einem knappen Nicken zur Kenntnis. »Sehr gut«, sagte er und setzte sich wieder hinter seinen Schreibtisch. »So, und nun erzählen Sie mir von William Lee. Sind Sie sich seiner Identität absolut sicher?«

»Ja«, bestätigte Hawkwood. »Und ich bin ihm bereits einmal begegnet, obwohl ich damals nicht wusste, wer er war. Er gab sich als Gast von Lord Mandrake aus, um sich ein Bild von mir machen zu können, dieser aufgeblasene Bastard. Es war nicht Jago, der mich zu diesem Treffpunkt bestellt hat, sondern Scully hat mir im Auftrag von Lee durch Jenny die Nachricht zukommen lassen. Lee sagte, ich stelle eine Gefahr dar, und sie dürften nun kein Risiko mehr eingehen.« Hawkwood zögerte kurz, ehe er hinzufügte: »Scully hat auch Warlock ermordet.«

Ein Schatten glitt über das Gesicht des Obersten Richters. Schweigend folgte er dem minutiösen Bericht Hawkwoods. Dann stieß James Read einen Seufzer aus. »Mir scheint, wir stehen wirklich tief in Ihrer Schuld, Sergeant. Außerdem haben Sie uns die Kosten für eine Hinrichtung durch Hängen erspart.« Dann wandte er sich an Hawkwood: »Und Sie kennen noch immer nicht die Identität seines Komplizen?«

»Noch nicht, aber die finde ich noch heraus.«

James Read nickte. »Hoffentlich so bald wie möglich. Und was Lee betrifft, könnte es sein, dass er in den Flammen umgekommen ist?«

Hawkwood schüttelte den Kopf. »Das bezweifle ich.«

»Schade. Das hätte uns eine Menge Ärger erspart.« Jetzt wandte sich James Read an seinen Sekretär, der sich inzwischen schnell angezogen hatte und ins Büro des Richters gekommen war. »Mr.Twigg, sobald wir hier fertig sind, holen Sie bitte Officer Lightfoot. Die Bank von England hat ihn mittlerweile von seinem Auftrag entbunden. Er soll sofort nach Norden zum Landsitz von Lord Mandrake aufbrechen und Seine Lordschaft – wenn nötig, selbst unter Anwendung von Gewalt – festnehmen und hierher ins Amt bringen.«

»Sehr wohl, Sir«, sagte Ezra Twigg mit ausdrucksloser Miene. Im Laufe seiner langen Dienstzeit als Sekretär vieler Oberster Richter hatte er sich an solche Überraschungen gewöhnt. So zählte die Festnahme eines Peers für ihn ebenso zum Alltag wie die eines Taschendiebs oder der Schutz eines Goldtransports der Bank von England.

»Und was ist aus dem Uhrmacher geworden?«, fragte Read. »Lebt Master Woodburn noch, oder wurde auch er umgebracht?«

»Er lebt. Anscheinend wird er noch gebraucht. Aber Lee hat nicht verraten, wozu. Ich vermute, er soll irgendetwas an diesem Unterseeboot reparieren. Dabei muss es sich um ein sehr kompliziertes Gerät handeln, wofür die Fähigkeiten eines Uhrmachermeisters nötig sind.«

»Also bleibt uns immerhin die Hoffnung, wenigstens Woodburn retten zu können«, sagte James Read nachdenklich. »Immerhin etwas.«

Hawkwood zögerte: »Da gibt es noch etwas, das mich beunruhigt.«

James Read nickte. »Sie fragen sich, wie William Lee an all diese Informationen gekommen ist. Ich muss gestehen, dass auch mir diese Frage große Sorge bereitet.«

»Er muss Freunde an höchster Stelle haben.«

»Und worauf gründet sich Ihre Annahme?«

»Das ist keine Annahme, sondern eine Tatsache. Lee hat es mir bestätigt, als ich ihn fragte, woher er wisse, dass ich Captain gewesen sei.«

»Das hat er bestimmt von Lord Mandrake oder von diesem Scully erfahren«, sagte James Read.

»Vielleicht«, wandte Hawkwood ein. »Aber da bin ich mir nicht so sicher. Es war die Art, wie er das gesagt hat: ›Es gibt da gewisse höher gestellte Freunde.‹ Er hat mit seinen Beziehungen geprahlt und damit bestimmt weder Lord Mandrake noch diesen Scully gemeint. Wie hat Mandrake erfahren, dass wir ihn überprüfen wollten? Zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch nicht einmal vermutet, dass er ein Landesverräter ist, aber Mandrake wusste, dass wir gegen ihn ermitteln. Daher seine überstürzte Abreise. Auf welche Weise hat er davon Wind bekommen?«

»Und da ist noch etwas …« Hawkwood schwieg kurz. »Als ich Lee sagte, dass wir wissen, was sie mit der Thetis vorhaben, schien ihn das zu amüsieren. Er antwortete mir, wir glaubten nur, es zu wissen. Woher weiß er, was wir vermuten? Vielleicht hat ihm das jemand gesagt.«

James Read schloss die Augen und massierte sich den Nasenrücken. Plötzlich wirkte er erschöpft. Dann machte er die Augen wieder auf und sprach leise und zögerlich: »Ist Ihnen klar, was Sie da andeuten?«

»Ich könnte mich auch irren«, lenkte Hawkwood ein.

»Sie könnten aber auch Recht haben«, sagte der Oberste Richter mit finsterer Miene.

»Da gibt es noch etwas«, sagte Hawkwood.

»Was?«, fragte der Oberste Richter.

»Christopher Marlowe.«

»Wer, verdammt noch mal, ist Christoper Marlowe?«, mischte sich jetzt Jago in das Gespräch ein. »Etwa noch ein Kumpel von Scully?«

»Nicht ist, sondern war, Sergeant«, erklärte James Read geduldig. »Er war ein Dichter und schrieb Theaterstücke und starb vor über zweihundert Jahren. Entschuldigen Sie, Hawkwood, aber ich kann den Zusammenhang nicht erkennen.«

»Da sind Sie nicht der Einzige«, sagte Jago. »Was hat dieser Schreiberling damit zu tun?«

Im Gegensatz zu William Lee hatte sich der Oberste Richter nicht überrascht gezeigt, dass Hawkwood mit den Werken des Dramatikers vertraut war. Zu den vielfältigen Pflichten eines Bow Street Runners gehörte auch der Personenschutz.

Und einer von Hawkwoods berühmt-berüchtigten Schützlingen war der Schauspieler Edmund Kean gewesen. Dieser Edmund Kean, ein kleiner, unattraktiver, mürrischer Mann, war im Jahr davor im Theater von Covent Garden bei Vorstellungen von Christopher Marlowes Werken aufgetreten. Hawkwood hatte während seines Dienstes die meiste Zeit hinter den Kulissen verbracht und miterlebt, wie sich dieser im Leben so ungehobelte und arrogante Mann auf der Bühne in einen brillanten Schauspieler verwandelte. Er riss seine Zuschauer mit unkonventionellen Darstellungen zu Begeisterungsstürmen hin. Seitdem hatte Hawkwood größten Respekt vor der Schauspielkunst und eine Vorliebe für Christoper Marlowes Werke.

»Lee hat aus dem Dr. Faustus zitiert«, sagte Hawkwood.

Als Nathaniel Jago ihn verständnislos anstarrte, kam der Oberste Richter dem Sergeant zu Hilfe: »Doktor Faustus ist die Titelrolle in einem gleichnamigen Theaterstück von Christopher Marlowe. Er verspricht dem Teufel seine Seele und bekommt dafür Macht und Reichtum.« Dann verzog James Read das Gesicht. »In der Quintessenz des Dramas hat Lee offensichtlich eine Ähnlichkeit mit seinen aktuellen Verbündeten entdeckt.«

»Lee hat mich auch daran erinnert, wo Marlowe gestorben ist«, sagte Hawkwood.

Der Oberste Richter wandte ihm langsam das Gesicht zu.

»Er hat gesagt: Selbst Marlowes Tod habe Deptford keine größere Bedeutung verliehen. Und dass die Geschichte manchmal sonderbare Wege gehe.«

Als James Read die Bedeutung dieser Worte begriff, stöhnte er: »Oh, mein Gott!«

»Würde mir vielleicht jemand verraten, worum es hier geht, verdammt noch mal?«, fragte Jago empört.

»Das bedeutet, Sergeant«, sagte James Read und schüttelte den Kopf, »dass wir unseren amerikanischen Freund ganz gewaltig unterschätzt haben. Mein Gott, Hawkwood, hoffentlich haben Sie sich geirrt. Wenn nicht, ist unser William Lee nicht nur ein arroganter Schurke, sondern er besitzt auch noch einen ziemlich makabren Sinn für Humor.«

Jago blickte ratlos von einem zum anderen.

»Das Schiff, Nathaniel«, half ihm Hawkwood auf die Sprünge. »Er meint das Schiff.«

»Ja, das Schiff, Sergeant«, fuhr James Read fort. »Wir dachten, Lees Aufgabe sei, die HMS Thetis zu zerstören. Sie liegt momentan in der Werft Deptford vor Anker. Wir sind bisher davon ausgegangen, dass der Angriff auf offener See oder zumindest erst in der Themsemündung stattfinden würde. Wir haben uns geirrt. Lees Anwesenheit in London und seine Andeutungen Hawkwood gegenüber, belegen das. Er wird nicht warten, bis die Thetis ausläuft, sondern will hier, mitten in London, das Schiff zerstören. Der Feind ist unter uns, Sergeant!«

Jetzt begriff Jago. »Oh, verdammt!«, fluchte er leise.

»Laut Admiral Dalryde läuft die Thetis am siebenundzwanzigsten aus«, ergänzte Hawkwood.

James Read nickte. »Das ist heute, Hawkwood. Und mit dem Prinzregenten an Bord!«

Hawkwood wollte widersprechen und sagen, das sei unmöglich. Doch je mehr er darüber nachdachte, umso mehr Sinn bekam das Ganze. Lees großspuriges Auftreten, seine spöttische Antwort, als Hawkwood ihm gesagt hatte, sie wüssten, was er mit der Thetis vorhabe, und seine letzte abschließende Bemerkung ließen nur eine Schlussfolgerung zu: Sie waren dem Amerikaner nicht einen Schritt voraus, sondern hinkten zwei Schritte hinterher.

»Und es bedeutet, das Unterseeboot ist hier, mitten in London.«

Schweigen senkte sich über den Raum.

»Wo, verdammt noch mal, steckt dieses verfluchte Ding?«

Der Oberste Richter stützte die Hände auf den Schreibtisch und stand auf. »Das, Hawkwood, müssen wir so schnell wie möglich herausfinden.«

»Wo sollen wir denn mit der Suche beginnen? Dieses Teufelsding kann doch überall sein.«

»Wir müssen genau überlegen und logisch vorgehen.«

»Logisch?«

»Ja, das Suchgebiet eingrenzen«, erklärte James Read. »Mr. Twigg, wir brauchen Stadtpläne. Holen Sie bitte Master Horwoods Pläne von der unmittelbaren Umgebung der Themse. Und zwar schnell!«

»Der ist doch verrückt, wenn er glaubt, damit durchzukommen«, sagte Jago, als der Sekretär aus dem Büro eilte.

»Er ist nicht verrückt, Sergeant«, widersprach James Read. »Stellen Sie sich die umgekehrte Situation vor und einer unserer Kapitäne hätte es geschafft, mit einem Schiff voller Sprengstoff die Seine hochzusegeln. Für uns wäre der Mann nicht verrückt, sondern ein Held!«

Ich fände das nicht heldenhaft, sondern verdammt idiotisch, dachte Hawkwood. Es sei denn, er wäre erfolgreich.

Welche Konsequenzen wird es haben, sollte Lee seinen teuflischen Plan realisieren?, überlegte er weiter. Wenn es ihm gelingt, mit seiner französischen Geheimwaffe ein britisches Kriegsschiff, das keinen Steinwurf vom Regierungssitz entfernt liegt, in die Luft zu sprengen, wird auf den Straßen Panik ausbrechen. Und aus Angst vor einem ähnlichen Angriff wird kein Schiff mehr den Hafen verlassen. Wie soll England die Meere beherrschen, wenn das Land nicht einmal in der Lage ist, seine eigenen Häfen und Flüsse zu schützen? Die Auswirkungen auf den Handel wären katastrophal. Und wenn die Franzosen eine ganze Flotte dieser Unterseeboote bauen, was dann? Wie kann sich England gegen diese tödliche Bedrohung wehren? Wie können wir unsere im Ausland stationierten Armeen dagegen aufrüsten?

Napoleon hatte schon vor Jahren versucht, England zu besiegen, als er im Jahre 1806 eine Kontinentalsperre gegen das Land verhängte. In allen Häfen des Kontinents sollten die Einfuhren britischer Waren vereitelt werden. Darauf hatte England in Kopenhagen die Auslieferung der dänischen Flotte erzwungen und somit die Abriegelung der Ostsee verhindert. Nur solange England Herrscherin über die Meere blieb, würde Napoleons Plan fehlschlagen. Sollte es jedoch einem einzigen Unterseeboot gelingen, die gesamte britische Marine lahm zu legen, würde der Kaiser von Frankreich wieder aufatmen können. Das Gleichgewicht der militärischen Kräfte stand auf dem Spiel, und mit ihm die ganze Nation.

In diesem Moment betrat Ezra Twigg mit mehreren Stadtplänen unter dem Arm das Amtszimmer. Da auf dem Schreibtisch nicht genug Platz war, breitete er die Pläne auf dem Boden aus. Aus der Vogelperspektive bot sich so den Männern ein Blick auf die Themse und die angrenzenden Gebiete.

Hawkwood verzweifelte beim Anblick dieser riesigen Fläche: Fast achtzehn Kilometer Schifffahrtswege, ganz zu schweigen von den Nebenflüssen, Kanälen und Docks. Wie sollten sie da ein kleines, zwanzig Meter langes Unterseeboot ausfindig machen?

»Durch Eliminierung«, sagte James Read. »Zum Beispiel: Ein Versteck oberhalb der Londoner Docks ist unwahrscheinlich, sonst müsste das Unterseeboot eine zu große Entfernung zurücklegen und an zu vielen Schiffen vorbeinavigieren.«

»Ich an Lees Stelle«, sagte Hawkwood, »würde auch nicht von flussabwärts aus angreifen, weil es sinnvoller wäre, mit dem Strom zu schwimmen. Und nach der Zerstörung des Schiffs würde ich so schnell wie möglich das Weite suchen.«

Nachdenklich betrachtete der Oberste Richter das Mosaik auf dem Boden. »Da stimme ich Ihnen zu. Aber welcher Flussabschnitt bleibt uns dann? Vielleicht die Strecke zwischen Bermondsey und der Isle of Dogs? Das sind knapp fünf Kilometer. Wo könnte man da ein Unterseeboot verstecken?«

Hawkwood versuchte sich daran zu erinnern, was Colonel Congreve über die Fortbewegungsgeschwindigkeit eines Unterseeboots gesagt hatte. Wahrscheinlich würde Lee weder zu viel Energie noch Zeit vergeuden wollen, um das Boot in Stellung zu bringen. Und fünf Kilometer waren eine weite Strecke. Aber der Colonel hatte auch erwähnt, nicht die Geschwindigkeit, sondern die Unsichtbarkeit sei relevant.

Den Blick noch immer auf die Stadtpläne geheftet, überlegte Hawkwood laut: »An dem Boot musste etwas repariert werden. Deshalb haben sie den Uhrmacher entführt. Im Freien kann diese Reparatur nicht durchgeführt werden, das würde zu viel Aufmerksamkeit erregen. Also müssen wir nach einer Art Unterstand suchen, einem Bootshaus vielleicht oder einem Lagerhaus direkt an der Themse. Lee arbeitet nicht allein, das wissen wir. Er hat Kontakte. Welcher dieser Männer hat am ehesten Zugang zu einem Lagerhaus? Jemand, der Frachten transportiert? Ein Großhändler? Ein Kaufmann?«

Hawkwood sah den Obersten Richter eindringlich an.

James Read schlug mit der Hand auf den Schreibtisch.

»Natürlich! Wir hatten es die ganze Zeit vor Augen!«

»Was?«, fragte Jago.

Der Oberste Richter packte seinen Sekretär am Arm. »Holen Sie mir die Mandrake-Akte, Mr.Twigg. Darin ist vermerkt, welche Liegenschaften Seine Lordschaft direkt an der Themse besitzt oder gemietet hat.«

»Sehr wohl, Sir.«

Jago fing Hawkwoods Blick auf und grinste: »Jetzt verstehe ich, warum Sie zum Offizier befördert wurden.«

Ezra Twigg eilte wieder aus dem Amtszimmer. Keine zwei Minuten später kam er mit einem verschnürten Bündel Dokumente zurück. Sogar Hawkwood, der das phänomenale Gedächtnis des kleinen Mannes kannte, war beeindruckt. Der Oberste Richter hingegen betrachtete die Effizienz seines Sekretärs als Selbstverständlichkeit.

»Sehr gut, Mr.Twigg«, sagte er nur. »Lesen Sie mir bitte das Verzeichnis der Liegenschaften vor.«

Während der Sekretär die Namen herunterleierte, schwand Hawkwoods Hoffnung. Alle von Lord Mandrakes Handelsfirmen genutzten Lagerhäuser lagen im neuen Hafenviertel.

London war der größte Hafen der Welt. Frachtschiffe konnten jedoch wegen ihrer Größe nur bis zur London Bridge segeln, sodass das Entladen auf die Nord- und Südufer unterhalb der Brücke beschränkt war. Daher breiteten sich die Lagerhäuser mit zunehmendem Handelsvolumen flussabwärts aus. Je größer die Schiffe wurden, umso stärker wurde der Andrang im Hafengebiet, und es herrschten teilweise chaotische Verhältnisse. Schiffe mussten manchmal wochenlang warten, bis ihre Fracht überprüft worden war und die entsprechenden Zollgebühren bezahlt werden konnten. Hinzu kam das Problem mit der Flusspiraterie und Schiffsplünderung.

Private Handelshäuser begannen, erste Handelsdocks zu bauen, um Wartezeiten zu verkürzen und ihre wertvollen Frachten zu schützen.

Bei Flut konnten die Schiffe jetzt flussaufwärts segeln und in den Hafenbecken ankern. Dort wurde die Fracht entweder in Lagerhäuser oder von kleineren, wendigeren Booten direkt zu anderen Liegeplätzen gebracht.

Mandrakes Lagerhäuser lagen verstreut zwischen dem London Dock in Wapping, den West India Docks, nördlich der Isle of Dogs und den Grand Surrey Docks in Rotherhithe.

»Sieht aus, als hätten wir uns geirrt«, sagte Hawkwood enttäuscht. »Lee würde auf keinen Fall das Risiko eingehen, sein Unterseeboot in einem dieser Docks zu verstecken. Da herrscht zu viel Verkehr.«

James Read nickte bedrückt. »Ich fürchte, Sie haben Recht. Nicht einmal unser Mr. Lee wäre derart dreist. Obwohl wir die Gebäude trotzdem durchsuchen lassen sollten. Ich veranlasse die Flusspolizei, diskret Nachforschungen anzustellen.«

Noch immer ziemlich niedergeschlagen, sagte der Richter zu seinem Sekretär: »Danke, Mr.Twigg. Ihre Akten waren wie immer äußerst aufschlussreich. Aber mir scheint, wir müssen woanders nach Hinweisen suchen.«

Es irritierte ihn, als Ezra Twigg nicht reagierte, sondern fasziniert auf ein Dokument starrte. Sobald der Sekretär merkte, dass er beobachtet wurde, blickte er auf und sagte: »Verzeihen Sie, Sir.«

»Mr. Twigg, was ist mit Ihnen?«, fragte James Read besorgt.

Der kleine Mann blinzelte wie eine Eule. »Ähm … ich glaube, ich habe etwas entdeckt, Sir.«

»Und was könnte das sein, Mr. Twigg?«

Der Sekretär schwenkte triumphierend das Dokument in der Luft. »Da ist noch ein Lagerhaus, Sir.«

Der Oberste Richter packte Twigg derart hart am Arm, dass sein Sekretär zusammenzuckte.

»Es ist allein meine Schuld, Sir. Als ich eben noch einmal das Verzeichnis der Liegenschaften Seiner Lordschaft durchging, ist mir aufgefallen, dass der Holzplatz nicht aufgeführt ist.«

»Welcher Holzplatz?«

»Nun, Sir, als Lord Mandrake seine Geschäfte in die neuen Docks verlagerte, hat er andere Liegenschaften verkauft. Dazu gehörten …« Twigg las vom Dokument ab: »… Lagerhäuser am Griffin’s Kai, an der Battle Bridge, am Brewers Quay und am New Bear Quay. Und noch zwei Lagerhäuser am Phoenis Kai, in Wapping und an der Trinity Street in Rotherhithe. Alle verkauft, Sir, alles aufgeführt, bis auf eins. Seine Lordschaft hat auch Holz aus dem Osten importiert. Seine Gesellschaft hatte dafür ein separates Lagerhaus mit dazugehörigem Holzplatz. Ich kann keinen Eintrag für den Verkauf dieser Liegenschaft finden.«

»Und wo liegt dieses Lagerhaus, Mr.Twigg?«

Pause.

»In Limehouse, Sir.«

Einen Kilometer flussaufwärts von Deptford.

Der Oberste Richter las Hawkwoods Gedanken. »Nehmen Sie Sergeant Jago mit!«, befahl er.

»Wollen Sie nicht den Kapitän der Thetis warnen?«, erkundigte sich Hawkwood.

James Read dachte kurz nach. »Das könnte problematisch werden. Sollte Lee tatsächlich Freunde in höher gestellten Positionen haben, wäre Lee gewarnt, dass wir ihm auf die Schliche gekommen sind. Und wir wollen auch keine unnötige Panik auslösen. Außerdem glaubt Lee, Sie seien tot. Das könnte für uns von Vorteil sein. Nein, Gentlemen, solange wir nicht wissen, wer Freund oder Feind ist, sind wir auf uns allein gestellt. Das heißt, Hawkwood, Sie müssen Lee und sein Unterseeboot finden und ihn daran hindern, seinen teuflischen Plan auszuführen. Unter allen Umständen. Es gibt kein Pardon. Haben Sie mich verstanden, Hawkwood? Sie haben völlig freie Hand!«

»Na, denn mal los«, sagte Hawkwood. »Komm, Nathaniel. Es gibt Arbeit.« Er drehte sich noch einmal zu dem Obersten Richter um und fragte: »Wo können wir Sie kontaktieren?«

James Read überlegte kurz. »Ich fahre nach Deptford. Dort können Sie mich erreichen.«

»Werden Sie den Prinzregenten warnen?«

»Ich werde mit seinen Beratern sprechen und ihnen vorschlagen, Seine Königliche Hoheit möge seinen Besuch auf der Thetis bis zum nächsten Auslaufen verschieben. Und jetzt machen Sie sich auf den Weg.«

Nachdem Hawkwood und Jago das Amtszimmer verlassen hatten, sahen sich der Oberste Richter und sein Sekretär nachdenklich an.

»Ich fürchte, Mr. Twigg«, flüsterte James Read, »uns stehen schwere Zeiten bevor.«

Twigg nickte nur. Seine Augen hinter den dicken Brillengläsern funkelten. Die Jagd war eröffnet, da roch der kleine Mann Blut.

»Und das bedeutet«, fuhr James Read fort, »wir müssen alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen. Gehen Sie noch einmal in Ihr Archiv, und bringen Sie mir alle Unterlagen, die wir über Sir Charles Yorke, Admiral Bartholomew Dalryde, Generalinspekteur Thomas Blomefield und Colonel Congreve haben. Hier ist Verrat im Spiel, Mr. Twigg. Und Verrat ist eine Seuche, die ich auszurotten gedenke!«

William Lee neigte den Kopf über die Blechschüssel, tauchte beide Hände in das Wasser und besprühte sein Gesicht mehrmals. Dann fuhr er sich durch das kurz geschnittene Haar. Tropfen kullerten über seine Wangen und sein Kinn. Er griff nach dem Handtuch.

Im Spiegel musterte er sein Gesicht, sah die ihm vertrauten Linien, die grauen Schläfen, den Stoppelbart auf Wangen und Kinn. Während er seine Haut trockentupfte, schweifte sein Blick durch das Fenster zu dem breiten grauen Strom.

Unwillkürlich stiegen Erinnerungen an seine Kindheit in ihm auf. Er war auf der Farm seiner Familie an den Ufern eines anderen großen Flusses, dem Delaware, in der kleinen hübschen Stadt Fort Penn, nur einen Tagesritt von Wilmington entfernt, aufgewachsen. Dort hatte er zusammen mit seinen Freunden die Bäche, Buchten und Deiche erforscht – zu Fuß oder in einem Kanu aus Birkenrinde.

Bis zu jenem entsetzlichen Tag.

Früh am Morgen war ein Reiterschwadron der Rotröcke über die Farm hergefallen, hatte die Familie aus den Betten getrieben, ihnen kaum Zeit zum Ankleiden gelassen und dann seinen Vater Samuel und seinen ältesten Bruder Robert durch die eingeschlagene Tür nach draußen und zu der niedrigen Hofmauer gezerrt.

Ein Lieutenant hatte den Schuldspruch verlesen: Widerstand gegen die Krone, Unterstützung der Rebellenarmee durch Proviant und Unterkunft. Sofortige Bestrafung. Noch ehe die Familienangehörigen das wahre Ausmaß des Urteils hatten begreifen können, war der knappe Befehl des Lieutenants an das Schießkommando zu hören gewesen und nur einen Herzschlag später das Krachen der Musketen.

Die Rotröcke hatten die Leichen an der Mauer liegen lassen. In Lees Gedächtnis hatten sich zwei Geräusche für immer eingegraben: die Marschschritte der abziehenden Soldaten und die schrillen Klageschreie seiner Mutter.

Anfangs war Lee von einem verzehrenden Rachedurst beherrscht worden. Sein Hass auf die britische Krone hatte wie Feuer in seiner Brust gelodert und sein Verlangen nach Rache nie nachgelassen. Im Verlauf der Jahre, als er reifer wurde, war aus dieser glühenden Wut eine schwelende Glut geworden, und er hatte gelernt, den richtigen Augenblick abzuwarten. Nie hatte er einen Plan geschmiedet, wann und wie er den Schwur, seine Angehörigen zu rächen, in die Tat umsetzen würde. Es war nur ein stummes Versprechen, dass irgendjemand irgendwo dafür werde büßen müssen.

Und eines Tages war Robert Fulton, der Künstler, Erfinder, Ingenieur, Selbstdarsteller, Philosoph und Revolutionär, in sein Leben getreten. Erst von da an hatte, in der wechselseitigen Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Freiheit und angefeuert von Fultons Genialität, in ihm allmählich ein Plan Gestalt angenommen, wie er seinen Rachedurst befriedigen konnte.

Das entfernte Läuten einer Schiffsglocke riss William Lee aus seinen unangenehmen Erinnerungen. Er betrachtete seine Hände und dachte an das Zittern, das ihn erfasste, als er die Nachricht aus dem winzigen Zylinder am Bein der Brieftaube genommen hatte. Der Kaiser hatte ihm die Mitteilung überbringen lassen, dass die Zeit des Wartens vorbei sei.

Obwohl seit seiner Begegnung mit Napoleon Bonaparte mittlerweile vier Wochen vergangen waren, schien ihm, sie habe erst gestern stattgefunden.

An jenem frühen Morgen hingen Nebelschleier über der Seinemündung und hatten dem Ort ein tristes Aussehen verliehen. Eine seltsame Stille hatte auf ihm gelastet, nur vom schrillen Schreien der Wasservögel unterbrochen – perfekt für den Probelauf: heiß und schwül im Sommer, windgepeitscht und eisig im Winter, vom Festland durch schlammige Wassergräben und tückisches Sumpfland getrennt. Allein ein Gewirr behelfsmäßiger Pfade aus verrottenden Bohlen führte durch dieses Gebiet.

Das Zielobjekt, eine Barke, lag mitten in der Seinemündung, solide verankert. Schwer wie ein eben aus der Tiefe aufgetauchtes schuppiges Ungeheuer, dümpelte sie auf dem Wasser.

In einer schwarzen, unauffälligen Kutsche, begleitet von seiner Eskorte, war der Kaiser mit seinem dunkelhäutigen Mameluck-Leibwächter und dem Marineminister, Admiral Denis Decres, vorgefahren. Decres hatte dem Kaiser geraten, Fultons Erfindung, dem Unterseeboot, noch einmal eine Chance zu geben. Kaiser Napoleon interessierte sich nicht sonderlich für die Marine. Aber Decres war Kommandeur aller nautischen Operationen gegen Britannien. Und der Kaiser schätzte den Admiral als Ratgeber.

Das Sperrgebiet wurde zusätzlich von einer Abordnung der Kaiserlichen Garde unter dem Kommando des einäugigen Veterans aus Bonapartes Italien- und Ägyptenfeldzügen, Major Jean Daubert, bewacht.

Während der Kaiser mit seiner Entourage zu dem Beobachtungsposten in einer verfallenen Scheune in Ufernähe gegangen war, hatte Lee mit zwei Mann Besatzung das Unterseeboot dreihundert Meter flussaufwärts manövriert.

An der Seite des ungeduldigen Kaisers, der in einem langen grauen Militärmantel wartete, hatte Admiral Decres schließlich das Zeichen zum Abtauchen gegeben.

Kurz darauf hatte eine Explosion den Fluss aufgewühlt und die Barke war sofort gesunken. Wie ein Donnerschlag war der Knall über das Sumpfland gehallt und hatte Wasservögel im Umkreis von einem Kilometer aufgescheucht. Wrackteile trieben ans Ufer, und die zersplitterten Planken des Boots steckten im Schlamm. Der Kaiser hatte sich sehr beeindruckt gezeigt und Lee zu einem Spaziergang eingeladen. Es galt wichtige Fragen zu erörtern.

Dieser Spaziergang aber hatte erst nach der Entdeckung des Spions stattgefunden.

Ausgerechnet der einäugige Major Daubert hatte das im Sonnenlicht aufblitzende Fernrohr entdeckt und sofort den Verdacht geschöpft, dass ein Agent heimlich Zeuge dieser Operation geworden war.

Sofort hatte der Major mit seinen Leuten die Verfolgung der Gestalt aufgenommen, die hinter einer Sanddüne aufgetaucht und dann sofort geflohen war. Auch Napoleons Eskorte war losgeprescht, um dem Flüchtenden den Weg abzuschneiden. Es war vorauszusehen, dass die Grenadiere und die Reiter den Mann stellen würden. Ein Entkommen war unmöglich.

Erst als zwei Grenadiere, der erste von einer Pistolenkugel niedergestreckt, der zweite mit dem Schwert erschlagen, tot im Sand gefunden worden waren, kam der Major zu dem Schluss, dass es sich bei dem Flüchtenden weder um einen Bauern noch um einen Wilderer handelte und es klüger wäre, den Mann gefangen zu nehmen, damit er verhört werden konnte.

Doch ehe der Major seinen Männern einen entsprechenden Befehl erteilen konnte, war der mittlerweile im seichten Gewässer watende Flüchtende von einem Gewehrschuss getroffen worden, hatte es jedoch noch geschafft, bis zur Mitte des Flusses zu schwimmen. Der Major hatte seinen Männern gerade befohlen, nicht zu schießen, als der Mann im Wasser versank und nicht wieder auftauchte. Die Strömung musste die Leiche mit sich fortgerissen haben.

Das hatte der Major vermutet.

Neben dem toten Grenadier hatte man eine Pistole gefunden und sie William Lee gezeigt. Lee hatte sofort der Annahme des Majors widersprochen, bei dem Flüchtenden könne es sich um einen neugierigen Bauern gehandelt haben. Auch die Spekulation des Admirals, bei dem Mann habe es sich eventuell um einen Attentäter gehandelt, der von den im Exil lebenden Gegnern des Kaisers beauftragt worden war, erwies sich als haltlos.

William Lee hatte die Pistole sofort als englisches Fabrikat erkannt und auf den eingravierten Namen der Stadt York im Kolben hingewiesen und erklärt, dass diese Waffe hauptsächlich von Marineoffizieren getragen werde.

Was hatte das zu bedeuten?

Lee hatte den Kaiser darüber aufgeklärt, dass die Briten von der Existenz dieser neuen Waffe wüssten. Fulton habe sie ihnen vor sieben Jahre angeboten, aber die Engländer hätten das Projekt verworfen. Es sei jedoch vorstellbar, dass Informationen über die Weiterentwicklung des Unterseeboots nach England gedrungen seien und der Geheimdienst Spione nach Frankreich geschickt habe, um Nachforschungen anzustellen.

Jedenfalls hätte ich das getan, hatte Lee noch hinzugefügt.

Auf dem folgenden gemeinsamen Spaziergang von Lee und dem Kaiser hatten die beiden den Plan zur Versenkung eines britischen Kriegsschiffs entwickelt.

Lee war erstaunt gewesen, mit welcher Offenheit der Kaiser über den Verlauf der Kriege gesprochen hatte.

Wellingtons Siege in Spanien würden dazu führen, dass Frankreichs Verbündete die Seiten wechselten. Und nicht nur die südlichen Grenzen des Reichs seien bedroht, sondern auch mit der Unterstützung Zar Alexanders könne der Kaiser nicht mehr rechnen. Wahrscheinlich müssten diesbezüglich Maßnahmen ergriffen werden.

Da hatte Lee das Undenkbare ausgesprochen. »Euer Majestät würden Russland angreifen?«

Der Kaiser hatte nur mit den Schultern gezuckt und gesagt: »Vielleicht.«

Und das würde bedeuten, dass Napoleons Armeen an zwei Fronten kämpfen müssten und dadurch erheblich an Schlagkraft verlören.

»Deshalb muss dringend ein Wunder her«, hatte der Kaiser finster lächelnd verkündet. »Ein kleines würde schon reichen.«

Und dieser Schlüssel zum Erfolg könnte Fultons Kriegsgerät sein. Dadurch könnte Britanniens Nachschub an Truppen und Material nach Spanien behindert werden, was wiederum den Franzosen ermöglichen würde, sich neu zu formieren und Wellingtons Flotte aufs Meer hinauszutreiben. Was zweifelsohne Zar Alexander dazu bewegen würde, seine Verpflichtungen neu zu überdenken.

»Alles ist möglich, Eure Majestät«, hatte Lee taktvoll geantwortet.

Der Kaiser hatte Lee einen Monat Zeit für die Ausführung des Plans zugebilligt, ihm volle Unterstützung zugesagt und befohlen, ausschließlich Admiral Decres Bericht zu erstatten.

Doch niemand hatte damit gerechnet, dass der heimliche Beobachter, Harry St. John Ramillies, mit dem Leben davongekommen sein könnte.

Napoleons Agenten hatten das im Verlauf ihrer Ermittlungen gegen die in England lebenden Sympathisanten der Bourbonen herausgefunden. Der britische Spion lebe noch. Er erhole sich von seiner Verwundung und sei mit Hilfe royalistischer Widerständler auf der Flucht. Schlimmer noch, man vermute, dass er Kopien der Konstruktionspläne für das Unterseeboot bei sich habe.

Eine wagemutige Flucht, die auf einer einsamen, vom Unwetter gepeitschten Straße im Heideland von Kent ihr abruptes und blutiges Ende gefunden hatte. Da es jedoch gelungen war, wieder in den Besitz der Skizzen zu kommen, konnte die Mission wie geplant vorbereitet werden.

Bis zwei neugierige, lästige Runner, Henry Warlock und Matthew Hawkwood, in Lord Mandrakes Stadtpalais aufgetaucht waren und unangenehme Fragen gestellt hatten. Das spurlose Verschwinden einer so angesehenen Person wie Master Woodburn hatte natürlich Nachforschungen der Behörden zur Folge gehabt.

Womit nicht zu rechnen gewesen war, war die Kompetenz und Hartnäckigkeit, mit der die beiden Männer die Spur verfolgt hatten. Denn das Amt in der Bow Street hatte nicht irgendeinen Constable mit den Nachforschungen beauftragt, sondern zwei ihrer besten Polizisten.

Aber Scully hatte dafür gesorgt, dass auch von dieser Seite keine Gefahr mehr drohte. Er hatte beide Männer umgebracht und Lee damit ermöglicht, ungestört seinen Plan in die Tat umsetzen zu können. Die Zerstörung des Schiffs war jetzt nur noch eine Frage von ein paar Stunden.

Wieder schweifte Lees Blick zum Fenster. Die Themse war die Lebensader der Stadt. Eine Ader, die sich bald eine ernste Wunde zuziehen würde. Keine tödliche Wunde, nein. Doch der Anschlag würde die Nation lähmen und die Kriegsvorbereitungen der Briten erheblich stören, sodass Napoleon Gelegenheit bekäme, seine Truppen neu aufzustellen, um in die Offensive gehen zu können.

Bald würde ein Schiff explodieren, ein Prinzregent sterben und die Briten vor Angst erzittern.

Und dann endlich würden Vater und Bruder gerächt sein.

Rache, dachte Lee, als er sich anzog, kann tatsächlich nur kaltblütig verübt werden.

Hawkwood saß, die Ellbogen auf das Ruder gestützt, im Bug des Boots und versuchte, seinen klebrigen Schweiß im Nacken und unter den Achseln zu ignorieren. Seine Jacke hatte er ausgezogen und neben sich gelegt. Jago, ebenfalls auf sein Ruder gestützt, amüsierte sich über Hawkwoods Unbehagen.

Um möglichst unauffällig in das Lagerhaus eindringen zu können, hatten die beiden beschlossen, über den Fluss zu rudern. Sechs Penny und Hawkwoods Ausweis hatten einen Fährmann an der Anlegestelle Ratcliff Cross davon überzeugt, ihnen sein Boot zu überlassen.

Jetzt ließen sie sich etwa fünfzig Meter von den Limehouse Docks entfernt treiben. Hawkwood blickte über seine linke Schulter in Richtung der westlichen Zufahrten zu den Kanälen und Buchten der ausgedehnten West India Docks. Dahinter wurde die Themse noch breiter und floss dann nach Süden in Richtung Deptford und Isle of Dogs.

Kurz nach Sonnenaufgang herrschte bereits reges Treiben auf der Themse. Leichter, Barken, Bumboote, Kutter und Kohlenschiffe dümpelten dicht gedrängt im Wasser und warteten auf eine Gelegenheit, ihre Ladung zu löschen und neue Fracht an Bord zu holen. Weiter unten ragten die hohen Masten der großen Handels- und Kriegsschiffe in den Himmel.

Am Ufer herrschte ebenso dichtes Gedränge. Landungsstege bogen sich unter dem Gewicht von Kohlensäcken, Tabakballen, Holzbalken und von Kisten mit gackerndem und blökendem Vieh. Die Gerüche spiegelten die Vielfalt der Handelsgüter wider und vermengten sich mit den scharfen, ätzenden Schwaden der Kalkbrennereien und Teeröfen.

Plötzlich richtete sich Jago auf und deutete mit dem Kopf zum Ufer. »Land in Sicht, Cap’n.«

Hawkwood drehte sich und folgte Jagos Blick.

Das Lagerhaus unterschied sich nur durch ein Brett mit verblasstem Namen, das über dem Kai angenagelt war, von den Nachbargebäuden. Es lag direkt neben der Zufahrt zum Limekiln Dock mit seinen Kornspeichern und Lagern, wie sie überall entlang des Flusses vom Tower bis Tilbury zu sehen waren.

Beide Männer griffen gleichzeitig nach den Rudern. »Na, so was«, murmelte Jago leise, als sie sich der Böschung näherten. »Schauen Sie mal da rüber.«

Ein schmaler Kanal und ein Ladekai trennten das zweistöckige Gebäude von dem angrenzenden Lagerhaus. Am Ende der Fahrrinne, unter einem niedrigen Steinbogen, direkt in Wasserhöhe war das Lagerhaus mit einem robusten Tor versehen.

Jago grinste. »Ist doch praktisch, oder? Denken Sie dasselbe wie ich?«

Hawkwood ruderte wortlos weiter zu einer verwitterten Treppe, die zum Kai hinaufführte. Als der Bug des Boots gegen die unterste Stufe stieß, zog er sein Ruder ein und griff nach seiner Jacke. Jago stand auf.

»Du bleibst hier, Nathaniel!«, befahl Hawkwood.

»Sagen Sie das noch mal«, murrte Jago.

Hawkwood drehte sich um, einen Fuß auf dem Dollbord.

»Ich gehe allein da rein.«

»Von wegen!«, wehrte sich Jago.

Als Hawkwood die Treppe betrat, schaukelte das Ruderboot gefährlich. Jago hatte Mühe, das Gleichgewicht zu halten, und fluchte: »Herrgott noch mal!«

»Du musst hier Stellung halten«, sagte Hawkwood.

»Und wenn Sie Ärger kriegen?«, fragte Jago wütend. »So, wie letzte Nacht, als Sie sich allein in diesem Rattennest rumgetrieben haben?«

»Gib mir eine Stunde. Sollte ich bis dahin nicht zurück sein, dann benachrichtige Richter Read.«

»Und was passiert dann?«

»Er weiß, was zu tun ist.«

»Verdammt noch mal«, fluchte Jago wieder. »Sieht so Ihr großartiger Plan aus?«

»Ja. Es sei denn, du hast einen besseren.«

Jago starrte den Excaptain noch immer wütend an und schüttelte dann den Kopf. »Im Moment fällt mir keiner ein.«

Hawkwood griff unter seine Jacke, holte seinen Schlagstock hervor und gab ihn Jago. »Da, nimm den.«

»Was soll ich denn damit?«

»Vielleicht brauchst du ihn. Sollte mir etwas passieren, musst du den Richter benachrichtigen. Da könnte er dir ein paar Türen öffnen.«

Nur widerstrebend nahm Jago den Schlagstock.

»Verlier ihn nicht«, ermahnte Hawkwood ihn. »Ich habe nur den einen.«

»Ich steck ihn mir in den Arsch. Da findet ihn keiner.«

Hawkwood grinste und stieg die Treppe zum Kai hoch. Der Exsergeant sah, wie der Runner sich entfernte, und brummte: »Hoffentlich weißt du, was du tust, du verrückter Hund!«

Hawkwood hatte zwar kein gutes Gefühl, Jago zurückgelassen zu haben, aber es wäre dumm gewesen, zu zweit in die Höhle des Löwen zu marschieren.

Weil er keine Zeit gehabt hatte, sich nach dem Treffen mit James Read umzuziehen, fiel er wenigstens in dieser Umgebung nicht auf. Jeder Dockarbeiter würde ihn in diesem Aufzug für einen Veteran halten. Also warf ihm niemand neugierige Blicke zu.

Nicht viele Männer fanden geregelte Arbeit am Fluss. Die meisten waren Hilfsarbeiter oder Schauerleute, die in den überfüllten, zum Ufer hinunterführenden Gassen wohnten und völlig vom Schiffsverkehr abhängig waren. Das Be- und Entladen der Schiffe war harte Arbeit und erforderte mehr Muskelkraft als Hirn. Doch keiner der Männer beklagte sich, solange er sich damit ein Dach über dem Kopf und das Essen auf dem Tisch leisten konnte.

Jetzt kam Hawkwood zu einem hohen Stapel Zuckersäcke. Er hievte sich einen davon auf die Schulter und ging einfach weiter. Niemand protestierte. Der Sack eignete sich ausgezeichnet, sein Gesicht dahinter zu verbergen.

Noch immer hatte er keine Ahnung, wie er sich Zugang zu dem Lagerhaus verschaffen sollte. Er hoffte auf eine günstige Gelegenheit, um sich da irgendwie reinschleichen zu können. In dem Moment entdeckte er ein paar Männer, die vor einer Kneipe herumlungerten. Überall an den Kais gab es vor den Lagerhäusern solche Schnapsbuden. Die Wirte besorgten den Männern nicht nur Alkohol in jeder Form, sondern auch Arbeit auf den Docks. Doch nicht diese Kneipe hatte Hawkwoods Aufmerksamkeit erregt, sondern ein Mann, der eben mit einem Rucksack über der Schulter aus der Tür trat. Das Gesicht kam ihm vage bekannt vor, aber er konnte es nicht einordnen. Dann fiel es ihm wieder ein: Dieser Kerl hatte zusammen mit Scully am Tisch in der Arche Noah gesessen.

Das kann doch kein Zufall sein, dachte Hawkwood. Es blieb keine Zeit, sich weiter Gedanken darüber zu machen, denn der Mann ging in Richtung Holzplatz. Hawkwood folgte ihm vorsichtig, den Zuckersack noch immer auf der Schulter.

Einen nervenaufreibenden Augenblick lang glaubte er, der Kerl hätte gemerkt, dass er verfolgt wurde, denn am Ende des Ladekais blieb er abrupt stehen und sah sich um. Hawkwood wandte sich schnell ab und beobachtete dann, dass der Mann weiterging. Er ist vorsichtig, dachte Hawkwood. Er vergewissert sich, dass ihm niemand folgt, und das ist suspekt.

Die beiden näherten sich dem Ende des Kais. Das Lagerhaus und der Holzplatz lagen direkt dahinter. Hier hielten sich nicht viele Menschen auf. Plötzlich bog der Mann zwanzig Schritte vor Hawkwood in einen Durchgang ein. Hawkwood blieb kurz stehen, rückte den Sack auf seiner Schulter zurecht und bog um die Ecke. Dort führte eine Holztreppe nach unten zu einer Tür. Der Mann stand davor, den Rucksack zu seinen Füßen, und steckte einen Schlüssel ins Schloss. Als Hawkwood mit der Stiefelspitze gegen die oberste Stufe stieß, blickte der Mann auf. Hawkwood konnte sein Gesicht nicht mehr abwenden. Die aufgerissenen Augen und der erschrockene Ausdruck des Kerls verrieten ihm sofort, dass er erkannt worden war.

Sofort schleuderte Hawkwood den Zuckersack nach unten. Er prallte gegen die Brust des Mannes und brachte ihn aus dem Gleichgewicht. Das Messer, das er aus dem Gürtel gezogen hatte, schlidderte über den Boden. Hawkwood kletterte schnell hinunter und trat ihm kräftig zwischen die Beine. Er stieß einen gurgelnden Laut aus, sank in sich zusammen und presste die Hände auf seinen Unterleib. Hawkwood hob das Messer auf und drückte ihm die Spitze unter das unrasierte Kinn.

»Na, Kumpel, ist das eine Begrüßung für einen Gesetzeshüter?«

Anstelle einer Antwort kam nur ein leises Wimmern.

Hawkwood bückte sich. »Was hast du gesagt? Ich habe es nicht verstanden.«

Noch ein schmerzvolles Stöhnen.

Hawkwood seufzte. »Also gut. Fangen wir mit deinem Namen an.«

»S … Sparrow«, wisperte der Mann. »W … Will Sparrow.«

»Du bist ein Kumpel von Ahle«, sagte Hawkwood.

Sparrow starrte zu ihm hoch. »A … Ahle ist tot.«

»Das weiß ich«, knurrte Hawkwood. »Ich war dabei, als er starb.«

Sparrow wurde vor Angst aschfahl.

»Also«, sagte Hawkwood, »was hast du hier in dieser Gegend zu suchen? Machst du Botengänge für William Lee? Überbringst du ihm die Nachricht, dass Ahle tot ist, wie? Ist es so, Sparrow? Ist Lee da drin?« Hawkwood zog den Rucksack zu sich heran und steckte eine Hand hinein. Er ertastete ein paar Flaschen, einen Laib Brot und etwas, das sich wie ein Stück Käse anfühlte. »Ist das etwa das Frühstück für eure Bande?«

Hawkwood drückte Sparrow die Messerspitze so fest an den Hals, dass ein Tropfen Blut herausquoll. »Ich glaube, wir sollten uns mal unterhalten, Kumpel. Unter vier Augen, wo uns niemand hört. Was hältst du davon?«

Sparrow blinzelte ängstlich, rollte die Augen und stieß einen leisen Zischlaut aus. Da merkte Hawkwood, dass Sparrow an ihm vorbei zur Tür starrte. Der Runner drehte sich zu spät um. Er ahnte einen Schatten über seinem Kopf, hörte ein leises Geräusch und dann traf ihn hinter dem rechten Ohr ein Schlag, der seinen Schädel explodieren ließ.

Noch im Fallen dachte er: Seltsam, dass ich mich zum zweiten Mal innerhalb nur weniger Stunden überrumpeln lasse. Das wird allmählich zu einer hässlichen Angewohnheit. Oder werde ich für diese Art Spielchen zu alt? Und sein zweiter Gedanke war: Hat der Schlag etwa auch meinem Geruchssinn geschadet? Er hätte schwören können, dass er einen schwachen, aber unverkennbaren Zitronenduft gerochen hatte.

Dann verlor er das Bewusstsein.

17

Hawkwood machte mühsam die Augen auf. Da sah er die Ratte. Ein riesiges Biest, mindestens fünfzig Zentimeter lang, von der Nase bis zum Schwanz. Weil es in den Lagerhäusern reichlich Nahrung gab, war sie fett und hatte ein glänzendes Fell. Furchtlos richtete sich die Ratte auf, hob die Vorderpfoten und schnupperte mit zuckenden Schnurrhaaren. Mehr neugierig als vorsichtig ließ sie sich wieder auf alle viere fallen und huschte über den Boden. Zwei Meter von Hawkwood entfernt, blieb sie sitzen und sah ihn mit kleinen glänzenden Augen erwartungsvoll an.

Als Hawkwood eine Berührung an der Schulter spürte, zuckte er instinktiv zurück und bereute diese heftige Bewegung sofort, denn ein stechender Schmerz durchfuhr ihn.

»Sachte, mein Junge, sachte«, redete jemand leise und beruhigend auf ihn ein. »Kommen Sie, ich helfe Ihnen auf.«

Arme legten sich um seine Schultern, richteten ihn auf, bis er mit dem Rücken an die Wand gelehnt dasaß. Er fasste sich an den Hinterkopf und zuckte wieder zusammen, als er die blutverkrustete Platzwunde berührte. Vorsichtig hob er den Kopf.

»Ich nehme an, Sie sind Mr.Woodburn«, sagte der Runner.

Der ältere Mann blickte zuerst ängstlich auf ihn hinunter, dann lächelte er. »Ihren Namen kenne ich leider nicht, Sir. Denn ich glaube nicht, dass wir uns schon einmal begegnet sind.«

»Ich heiße Hawkwood.«

»Nun, Mr. Hawkwood, was führt Sie in meine bescheidene Unterkunft?«

»Ich habe Sie gesucht«, sagte Hawkwood.

»Ach, tatsächlich?«, erwiderte der alte Mann.

»Ich bin einer der Special Constables, ein so genannter Runner.«

Der Hoffnungsschimmer, der kurz in Woodburns Augen aufflackerte, wich gleich wieder einem Ausdruck der Resignation. Der Uhrmacher musterte Hawkwoods unrasiertes Gesicht, das strähnige Haar, die verdreckte Kleidung, und nickte weise.

»Nun, ich freue mich, Ihre Bekanntschaft zu machen, mein Junge. Ich wünschte mir allerdings, wir wären uns unter günstigeren Umständen begegnet.« Dann machte er eine einladende Geste. »Setzen Sie sich aufs Bett, damit ich Ihre Kopfwunde begutachten kann. Ich nehme an, Sie sind denselben Grobianen in die Hände gefallen, die mich hier gefangen halten.«

Während der alte Mann Hawkwood beim Aufstehen half und ihn zum Bett führte, sah sich der Runner um. In dem kleinen Verließ gab es außer einer Pritsche in der Ecke nur noch einen Tisch und einen Stuhl. Auf dem Tisch standen eine Schale, ein Krug und ein Blechbecher, daneben ein Teller mit Brot und Käse, Proviant, den Sparrow in seinem Rucksack gehabt hatte. Durch ein kleines, vergittertes Fenster hoch oben in der gegenüberliegenden Wand fiel ein Sonnenstrahl. Hätte Hawkwood es nicht besser gewusst, wäre er sich wie in einer Zelle in Newgate vorgekommen.

Josiah Woodburn klopfte auf die Pritsche. »Setzen Sie sich, mein Junge. Setzen Sie sich.«

Während der Uhrmacher seine Wunde untersuchte, machte sich Hawkwood ein Bild von dessen Zustand. Sein Gesicht war blass, sein Rock und seine Kniehose wirkten zwar ordentlich, waren aber stellenweise schmutzig. Hawkwood erkannte in ihm einen Mann, der auch unter widrigsten Umständen bemüht war, seine Würde und seine Fassung zu bewahren.

Josiah Woodburn schnalzte mitfühlend mit der Zunge. »Mir scheint, Sie haben schon ein paar Kriege mitgemacht. Aber auch diese Verletzung werden Sie überleben. Es ist nur eine Platzwunde.« Dann tätschelte er väterlich Hawkwoods Knie. »Nun erzählen Sie mal, wie Sie mich gefunden haben.«

Hawkwood wollte gerade anfangen zu erzählen, als der alte Mann die Hand hob und sagte: »Erst muss ich mich um Archimedes kümmern. Er ist ein Quälgeist, solange er nicht sein Frühstück bekommt.«

Archimedes? Hawkwood brauchte ein paar Sekunden, bis er begriff, dass die Ratte gemeint war. Das Nagetier saß tatsächlich noch da, zuckte mit den Schnurrhaaren und starrte die beiden Männer keck, mit funkelnden Augen an. Der alte Mann brach ein Stück Käse ab und warf es auf den Boden. Die Ratte sprang hinterher, biss in den Brocken und verschwand damit durch einen schmalen Spalt in einer der Ecken.

»So«, sagte der Uhrenmacher zufrieden, »jetzt wird sie uns nicht mehr belästigen. Nun erzählen Sie, wie Sie mich gefunden haben. Ist Officer Warlock die Flucht gelungen?«

Hawkwood fühlte sich, als hätte Reuben Benbow ihm einen Aufwärtshaken verpasst. »Warlock war hier?«, fragte er und starrte den Uhrmacher fassungslos an.

»Ja, natürlich. Vor seiner Flucht haben wir …«

Der alte Mann verstummte, als er den Ausdruck in Hawkwoods Gesicht sah.

Hawkwood fasste sich wieder und hakte nach: »›Vor seiner Flucht‹, was heißt das?«

Erst als Josiah Woodburn nach Luft schnappte, merkte Hawkwood, dass er dessen Handgelenk mit schmerzhaftem Griff umklammert hatte. Er ließ es sofort los.

»Aber ich dachte, die Behörden hätten Sie hierher geschickt, nachdem Officer Warlock …«

»Officer Warlock ist tot«, sagte Hawkwood. »Diese Schufte haben ihn ermordet.«

Der Uhrmacher fragte entsetzt: »Und wie sind Sie …«

»Ich glaube, diese Frage sollte ich Ihnen stellen«, entgegnete Hawkwood und wartete geduldig, bis sich Woodburn so weit gefasst hatte, dass er die Geschichte seiner Entführung erzählen konnte. Wie sich herausstellte, war Runner Warlock auf die Spur des Uhrmachers gestoßen, indem er Lord Mandrakes Kutscher befragt hatte. Davor war Warlock von Quigley in Woodburns Werkstatt berichtet worden, er habe den Master in einer Kutsche mit dem Familienwappen Seiner Lordschaft gesehen. Warlock war daraufhin zum Limehouse Dock gegangen, hatte sich irgendwie Zugang zum Lagerhaus verschafft und war dann Lee und seinen Konspiranten in die Hände gefallen. Damit waren viele Fragen beantwortet, bis auf zwei: Wie war es Runner Warlock gelungen, von hier zu fliehen, und warum hatte er den Uhrmacher nicht mitgenommen?

»Ihrem Kollegen die Flucht zu ermöglichen war kein Problem, Officer Hawkwood«, erklärte Josiah Woodburn sachlich. »Ich habe ihm einfach die Tür geöffnet.«

Hawkwood glaubte, sich verhört zu haben. Oder der Schlag auf seinen Schädel hatte mehr Schaden angerichtet, als er ursprünglich angenommen hatte.

»Vergessen Sie nicht, mein Junge, ich bin Uhrmacher. Seit über fünfzig Jahren stelle ich komplizierte Zeitmesser her«, erklärte der alte Mann lächelnd und hob wie um Verständnis bittend die Hände. »Das sind meine Werkzeuge. Einfache Schlösser bergen für mich keine Geheimnisse.«

Als Hawkwood Master Woodburn noch immer verständnislos anstarrte, griff der Uhrmacher unters Bett und holte einen gebogenen Nagel hervor. »Da, sehen Sie?«

Hawkwood musterte zuerst den Nagel und dann Woodburn. »Warum sind nicht auch Sie geflohen?«

Der Uhrmacher drehte den Nagel zwischen Zeigefinger und Daumen. Dann seufzte er: »Weil ich das Leben meiner Enkelin nicht in Gefahr bringen wollte. Elizabeth bedeutet mir alles. Als Catherine, meine Tochter, gestorben ist, hätte ich beinahe meinen Glauben verloren. Aber wenn ich jetzt meine Enkelin ansehe, weiß ich, dass Catherine noch immer bei mir ist. Meine Tochter lebt in Elizabeth weiter. Können Sie das verstehen?« Dann ballte er die Fäuste und flüsterte verzweifelt: »Diese Halunken haben gedroht, Elizabeth zu töten, wenn ich nicht tue, was sie sagen. Sie würden mir Elizabeth wegnehmen, und ich würde meine Enkelin nie wieder sehen. Sie ist doch noch ein Kind! Ich wage nicht daran zu denken, was sie ihr antun könnten. Deshalb bin ich nicht geflohen. Verstehen Sie das? Ich hatte keine Wahl. Und deshalb habe ich getan, was er mir befohlen hat.«

»William Lee?«

Der alte Mann nickte und legte eine Hand auf Hawkwoods Arm. »Er ist ein doppelzüngiger Schurke. Er plant etwas Schreckliches.«

»Wir wissen von dem Unterseeboot«, sagte Hawkwood.

Josiah Woodburn nickte wieder. »Sein Unterseeboot, ach ja, eine bemerkenswerte Erfindung. Ich kannte natürlich Fultons Konstruktionspläne. Ich bin ihm sogar einmal begegnet. Wir haben einen gemeinsamen Bekannten – Sir Joseph Banks. Er war Mitglied in der Kommission, die Premierminister Pitt vor sechs Jahren ins Leben gerufen und damit beauftragt hat, die Tauglichkeit von Fultons Projekt zu prüfen. Das war kurz vor Nelsons Sieg bei Trafalgar.«

Hawkwood erinnerte sich an sein Gespräch mit Colonel Congreve. Diese Kommission hatte das Unterseeboot zwar für funktionstüchtig, für Kriegszwecke aber nicht tauglich angesehen.

»Erzählen Sie mir, wie Lord Mandrake mit Ihnen in Verbindung getreten ist«, bat Hawkwood.

Der alte Mann seufzte. »Er hat mir gesagt, einer seiner Freunde wolle eine Uhr bei mir bestellen. Da er aber bettlägerig sei, könne er mich nicht in meinem Atelier aufsuchen. Also bot Lord Mandrake mir an, mich in seiner Kutsche zu diesem Freund fahren zu lassen. Auf diese hinterlistige Weise wurde ich dann entführt.« Josiah Woodburn blickte auf und fragte: »Haben Sie Seine Lordschaft festgenommen?«

Hawkwood schüttelte den Kopf. »Nein, noch nicht. Aber einer meiner Kollegen ist unterwegs zu seinem Landsitz. Und dann wird der Lord hängen.«

Josiah Woodburn sagte nur trocken: »Für diese Art von Verrat wird sich Lord Mandrake wohl vor einer viel höheren Instanz verantworten müssen.«

»Aber warum braucht Lee Sie?«

»Als Lee das Unterseeboot nach England überführte, wurde bei einem Sturm im Ärmelkanal der Chronometer beschädigt. Dieses Gerät ist sehr kompliziert, müssen Sie wissen. Und kann nur von jemandem mit besonderen Fähigkeiten repariert

werden – von einem Fachmann wie mir eben.«

»Wofür braucht Lee diesen Chronometer?«, fragte Hawkwood.

Josiah Woodburn sah den Runner verwirrt an. Die Frage kam ihm anscheinend überflüssig vor. »Na, für seine Unterwassergeschosse natürlich. Für seine Torpedos.«

Dieser Irrsinnige hat wahrhaftig vor, seinen Plan in die Tat umzusetzen, dachte Hawkwood.

»Ich habe Kopien von Lees Konstruktionsplänen für das Unterseeboot entdeckt und die Zeichnungen Officer Warlock anvertraut, damit er sie den Behörden übergibt«, sagte Josiah Woodburn. »Nach dem, was Sie mir erzählt haben, ist ihm das wohl nicht gelungen.«

»Wir haben die Skizzen in seinem Schlagstock entdeckt«, sagte Hawkwood. »Sie sind jetzt im Besitz der Admiralität.«

Der Oberste Richter hatte also mit seiner Vermutung Recht, dachte Hawkwood. Allein wegen dieser Konstruktionspläne ist die Kutsche überfallen und Lieutenant Ramillies ermordet worden. Durch einen glücklichen Zufall sind die Skizzen jedoch dem Uhrmacher und dann dem bedauernswerten Warlock in die Hände gefallen.

Der alte Mann stieß einen langen Seufzer aus. »Wir hatten wenig Zeit. Ich konnte nur noch schnell den Namen des Schiffs darauf kritzeln und hoffen, dass die Obrigkeit etwas damit anfangen kann.«

Ich lag also richtig mit meiner Vermutung, dass diese Buchstaben in aller Eile hingekritzelt wurden, dachte Hawkwood und sagte: »Wir wissen, dass Lee einen Anschlag auf die Thetis plant.«

Da funkelten die Augen des Uhrmachers, und er sagte erleichtert: »Gott sei Dank!« Plötzlich packte er Hawkwoods Arm und flüsterte ihm ins Ohr: »Mir liegt noch etwas auf der Seele, Officer Hawkwood. Ich bin aus einem anderen Grund nicht mit Officer Warlock geflohen. Das müssen Sie wissen.

Ich …«

In dem Moment wurde der Uhrmacher vom Klappern eines Schlüssels im Schloss unterbrochen. Dann wurde die Tür aufgestoßen. Der Uhrmacher warf schnell den Nagel wieder unter die Pritsche. Hawkwood fiel auf, dass die Türangeln geölt waren, so, wie die der Tür draußen. Deswegen hatte der Angreifer sie leise öffnen und ihn überrumpeln können.

William Lee betrat breit grinsend, eine Laterne in der Hand, das Verließ. »Wie ich sehe, haben die Gentlemen bereits Bekanntschaft geschlossen. Haben Sie gut geschlafen, Master Woodburn?« Dann starrte Lee Hawkwood an. »Sparrow hat mir erzählt, dass Scully tot ist. Ich habe mich schon gewundert, warum er nichts von sich hören ließ.« Mit gespielter Verärgerung schnalzte der Amerikaner mit der Zunge. »Ich muss zugeben, Officer Hawkwood, Sie sind wirklich ein Scheißkerl! Sie sind hartnäckig und haben unverschämtes Glück.«

Hawkwood schwieg.

»Haben Sie Scully getötet?«, fragte Lee.

»Nein«, antwortete Hawkwood knapp.

Lee starrte Hawkwood noch eine Weile an, ehe er mit den Schultern zuckte und sagte: »Das ist auch nicht von Bedeutung. Scully wurde mir sowieso ziemlich lästig. Aber jetzt fehlt mir ein Mann, und auf dieses Ärgernis könnte ich verzichten. Sie stellen meine Geduld wirklich auf die Probe, Officer Hawkwood.«

»Sie können nicht gewinnen, Lee«, sagte Hawkwood. »Meine Männer haben das Lagerhaus umstellt.«

Lee schüttelte den Kopf und lachte. »Sie lügen. Sonst würden wir uns hier nicht in aller Ruhe unterhalten. Nein, Sir, Sie sind allein hierher gekommen. Und es bedeutet, dass ich jetzt ganz nach Belieben mit Ihnen verfahren kann.«

Wenigstens habe ich Jago, dachte Hawkwood. Hoffentlich ist er noch auf seinem Posten.

Eine Bewegung hinter Lee erregte Hawkwoods Aufmerksamkeit. Das muss Sparrow sein, dachte Hawkwood, doch dann trat die Person neben Lee: schlanke Figur, dunkel gekleidet, eng anliegender Rock, dazu passende Kniehosen und schwarze Lederreitstiefel. Und plötzlich ergab alles einen Sinn.

»Guten Morgen, Matthew«, begrüßte ihn Catherine de Varesne, die Pistole in ihrer Hand direkt auf sein Herz gerichtet.

»Hallo, Catherine«, erwiderte Hawkwood lächelnd ihren Gruß.

»Wunderst du dich denn überhaupt nicht?«, fragte sie verblüfft.

Hawkwood berührte die Platzwunde an seinem Hinterkopf und sagte: »Es war dein Parfüm. Der Duft ist unverwechselbar.«

Catherine de Varesnes Augen funkelten amüsiert. Doch der Lauf ihrer Pistole blieb unverwandt auf ihn gerichtet.

»Na, ist das nun eine Überraschung, oder nicht?«, fragte Lee grinsend.

Hawkwood warf ihm nur einen kalten Blick zu.

»Catherine ist Napoleons beste Agentin, mein Freund. Und Sie hingen die ganze Zeit wie ein gieriger Fisch an ihrer Angel.«

Es gibt da gewisse höher gestellte Freunde, fiel Hawkwood Lees Bemerkung ein.

Er schloss die Augen und fragte sich, wie er nur so dumm hatte sein können und warum er diese Intrige nicht schon längst durchschaut hatte.

Als er die Augen wieder öffnete, sah er, dass Catherine ihn noch immer anlächelte.

»Wir wussten, dass du mit der Aufklärung des Überfalls auf die Postkutsche beauftragt wirst«, sagte sie. »Und wir kannten deinen Ruf, Matthew, die Hartnäckigkeit, mit der du jeder Spur folgst. Wir wussten nur nicht, was wir mit dir anfangen sollten. Wie wir dich aus dem Weg schaffen könnten. Doch die Gelegenheit dazu ergab sich beim Ball in Lord Mandrakes Haus.«

Hawkwood erinnerte sich an sein Gespräch mit James Read. Jetzt verstand er, warum Lord Mandrake ausgerechnet ihn angefordert hatte. Dadurch hatten Mandrake und Lee ihn kennen lernen und einschätzen können.

Und jetzt war ihm auch klar, warum Lord Mandrake Hals über Kopf abgereist war. Catherine hatte ihm eine Nachricht zukommen lassen und ihn gewarnt, weil er ihr unangenehme Fragen gestellt hatte.

Da kam ihm plötzlich ein Gedanke. »Hat auch Rutherford bei diesem intriganten Spiel mitgemacht?«

Catherine schnaubte verächtlich, und ihre Augen blitzten.

»Rutherford ist nichts als ein arroganter Hohlkopf. Ich habe ihn nur für meine Zwecke benutzt.«

»Du hast Rutherford und seinen betrunkenen Freunden also nur vorgegaukelt, du wärst leicht zu haben. Dann hast du die Unschuldige gespielt und darauf gewartet, dass ich dich rette.«

»Mein Ritter in der schimmernden Rüstung«, spottete sie.

»Es ging allein darum, das Ganze richtig in Szene zu setzen. Wir wussten, dass du eine junge Dame in Nöten nicht ihrem Schicksal überlassen würdest.«

»Und du hast gewusst, dass Rutherford im Beisein seiner Freunde aus Stolz keinen Rückzieher machen würde und mich zum Duell herausfordern musste. Was hast du dir erhofft? Dass er mich erschießt?«

Noch während Hawkwood sprach, dachte er über Lawrence’ Rolle in dieser perfiden Schmierenkomödie nach. Instinktiv aber wusste er, dass der Major rein zufällig und unwissentlich den Beteiligten in die Hände gespielt hatte.

»Wir vermuteten eher, dass du ihn erschießt, Matthew. Wie auch immer, jedenfalls wären wir dich dann los gewesen.«

»Aber Sie haben unseren Plan zunichte gemacht, Hawkwood«, mischte sich Lee jetzt erbost ein. »Verdammt noch mal, Sie haben den Mistkerl nur leicht verwundet!«

Haben Sie ihn getötet?

Diese Frage hatte Catherine de Varesne ihm nach dem Duell voller Erwartung in der Kutsche gestellt. Doch damals hatte er dieser Frage keine Bedeutung beigemessen. Und dann hatte sie in ihrem Haus seine Wunde verbunden und ihn auf atemberaubende Art und Weise verführt. Das Wissen, dass sich zwei Männer ihretwegen duelliert hatten, dass Blut geflossen war, hatte sie erregt und ihre Leidenschaft entflammt.

»Nun«, sagte Lee, »ich unterbreche zwar ungern dieses glückliche Wiedersehen, aber auf uns wartet Arbeit. Es wird Zeit. Gentlemen, bitte, folgen Sie mir. Und ich warne Sie, Captain Hawkwood. Sollten Sie irgendeine heroische Tat planen, vergessen Sie’s. Mademoiselle de Varesne wird nicht Sie als Ersten erschießen, sondern Master Woodburn.«

Mit diesen Worten drehte sich Lee um und ging voran in einen Gang, der mit Steinplatten ausgelegt war. In bizarren Mustern warf die Laterne flackernde Silhouetten der kleinen Prozession an die Wand. Hawkwood merkte sofort, dass der Gang nach unten führte, wahrscheinlich zum Fluss hinunter, denn der faulige Geruch nach Brackwasser wurde immer stärker. Seine Vermutung wurde bestätigt, als sie nach mehreren Biegungen eine schmale Treppe hinunterstiegen und das lang gezogene Lagerhaus betraten.

Der Oberbau war aus Holz, doch die Fundamente aus Stein ließen darauf schließen, dass dieser älteste Teil des Gebäudes auf dem ursprünglichen Fundament ruhte. Die Hälfte des Lagerhauses wurde von dem Ladekai eingenommen, von dem aus die Fracht von Karren auf Barken transportiert oder umgekehrt entladen wurde. Am Ende dieses Docks befand sich die Doppeltür, die Jago vom Fluss aus entdeckt hatte. Durch die Ritzen in der Tür und zwei schmale Fenster drang etwas Tageslicht. Zusätzlich erhellten mehrere an Haken hängende Laternen den Innenraum. Hawkwood kam sich wie in einem überfluteten Kirchenschiff vor.

»Nun«, sagte Lee zu Hawkwood, »was halten Sie davon?«

Hawkwood stand nur da und starrte das Unterseeboot an.

Es war mit Leinen an Bug und Heck am Kai vertäut. Es war größer, als er erwartet hatte – etwa siebeneinhalb Meter lang. Auf den ersten Blick sah es mit seinem Holzdeck, dem spitz zulaufenden Bug und Heck wie jedes andere kleine Flussboot aus. Bei näherem Hinsehen erkannte Hawkwood jedoch die Unterschiede. Unter dem verkürzten Bugspriet ragte ein Metallstab empor, an dem strahlenförmig vier elliptische, etwa sechzig Zentimeter lange Schaufeln befestigt waren. Auch am Heck entdeckte er ein ähnliches, horizontal angebrachtes Gerät. Der Mast lag mit aufgerolltem Segel auf Deck und konnte mit Hilfe eines Scharniers aufgerichtet werden. Vor dem Mastsockel ragte aus dem Deck – gleich einem umgedrehten halben Fass – eine metallische Kuppel hervor: Der Kommandoturm, wie Colonel Congreve erklärt hatte. Eine Hälfte war über der Luke, dem Einstieg, hochgeklappt. Hawkwoods Blick schweifte wieder zum Heck. Dort war auf einem Holzrahmen ein Zylinder aus Kupfer angebracht, so groß wie ein kleines Rumfass. Ein Tau führte von dort durch eine Art Nadelöhr zur Spitze des Kommandoturms und verschwand dann in einem kleinen Loch im vorderen Deck. Die von Colonel Congreve beschriebene Unterwasserbombe – Fultons Torpedo – jetzt mit eigenen Augen zu sehen, war für Hawkwood ein Schock.

»Ist sie nicht wundervoll?«, fragte Lee mit unverhohlenem Stolz in der Stimme.

Hawkwood schwieg. Jetzt tat sich etwas an Deck des Unterseeboots. Sparrow stieg aus der Luke. In seinem Gürtel steckte eine Pistole. Er legte die Hand auf den Griff und betastete mit der anderen den Schnitt an seinem Hals. Er starrte Hawkwood voller Hass an. Dann sprang er behende auf den Kai.

»Alles in Ordnung, Sparrow?«, fragte Lee.

Der Matrose nickte.

»Fabelhaft! Dann öffne bitte das Tor und mach das Boot zum Auflaufen klar.«

Als Hawkwood Catherine de Varesne musterte, ihre schlanke Gestalt in der maskulinen Kleidung, ihr zu einem Nackenknoten geschlungenes Haar, die Pistole in ihrer Hand, und ihr Lächeln wahrnahm, fiel es ihm plötzlich wie Schuppen von den Augen. Er musste an Scullys höhnische Bemerkung denken, als er ihn gefragt hatte, wer sein Komplize bei dem Überfall auf die Postkutsche gewesen sei: ein Meuterer wie er oder Lee.

Weder noch, Euer Ehren. Du würdest mir nicht glauben, wenn ich es verriete. Wenn du wüsstest …

Der Komplize war kein Junge und auch nicht Jago gewesen, wie er kurz vermutet hatte, sondern eine Frau, die ihren Mund nicht aufgemacht hatte, weil ihr Akzent sie verraten hätte. Sie hatte den Wachmann kaltblütig erschossen und so, wie Hawkwood sie jetzt einschätzte, wegen dieses Mordes nicht eine schlaflose Nacht verbracht.

Diese Erkenntnis schockierte Hawkwood derart, dass er wie gelähmt dastand. Da riss ihn Lee aus seiner Erstarrung. »Was ist denn los, Officer Hawkwood? Hat es Ihnen die Sprache verschlagen?«

Ehe Hawkwood antworten konnte, rasselte am Ende des Kais eine Kette. Sparrow öffnete das Tor.

Als die Flügel langsam aufschwangen, drang Licht ins Lagerhaus. Hinter dem niedrigen Torbogen sah Hawkwood die Fahrrinne, die zum Fluss führte. Er fragte sich, ob Jago noch immer dort im Ruderboot saß und auf ihn wartete.

Jetzt kam Sparrow zurück, nahm die Pistole aus seinem Gürtel und spannte den Hahn.

»Tja, Captain Hawkwood, es ist so weit. Was soll ich sagen? Es war mir eine Freude, Ihre Bekanntschaft gemacht zu haben. Wirklich«, höhnte der Amerikaner und sprang an Deck des Unterseeboots. »Beeil dich, Sparrow. Die Zeit drängt.«

Sparrow hob grinsend seine Pistole und winkte Hawkwood damit an den Rand des Kais.

»Niederknien!«, befahl er.

Hawkwood rührte sich nicht von der Stelle.

Sparrow drückte ihm die Mündung in den Nacken und zischte ihm ins Ohr: »Knie nieder, du Bastard! Los!«

Da hörte Hawkwood ein qualvolles Stöhnen. Josiah Woodburn würde mit ansehen müssen, wie der Officer erschossen wurde.

Er ging in die Knie.

Sparrow schob den Lauf nach oben, drückte ihn gegen Hawkwoods Schädel und zwang ihn, den Kopf zu senken.

»Großer Gott, nein!«, flehte der Uhrmacher.

Sparrow lachte. Sein Lachen klang wie das Klappern kleiner Knochen in einem Blechbecher.

»Leb wohl, Captami«, sagte Sparrow.

»Verdammte Scheiße!«, fluchte Jago und sah wohl zum hundertsten Mal auf seine Taschenuhr. Wo, zum Teufel, bleibt Hawkwood, dachte er. Die vereinbarte Stunde war längst verstrichen. Jago war ungeduldig wie eine gefangene Raubkatze am Kai auf- und abgetigert, hatte weiter gewartet und versucht, das ungute Kribbeln in seinem Magen, das ihn immer bei heranziehender Gefahr befiel, zu ignorieren. Inzwischen war Jago fuchsteufelswild. Er war wütend auf Hawkwood, auf die ganze Welt, aber vor allem auf sich selbst, weil er Hawkwood allein hatte losziehen lassen. Aus Erfahrung wusste er, dass jedes Mal, wenn es irgendwo Ärger gab, Hawkwood in die Geschichte hineingezogen wurde – so, wie in diesem elenden Rattennest. Das war so sicher wie das Amen in der Kirche. Nur durch einen glücklichen Zufall war Jago noch rechtzeitig aufgetaucht und hatte den Captain retten können.

Aber ich habe ihn nicht buchstäblich aus dem Feuer gezogen, damit er sofort wieder seine Nase in Dinge steckt, die ihn nichts angehen, dachte Jago wütend. Ja, gut, der Mann ist Polizist, aber lernt er denn nie etwas dazu, verdammt noch mal?

Scheiß drauf! Ich warte nicht länger. Was hat der Captain gesagt, soll ich tun, falls er nicht wieder auftaucht? Ich soll Richter Read verständigen? Jago schüttelte verzweifelt den Kopf. Wenn der Captain glaubt, dass ich zu Richter Read renne, wenn es kritisch wird, so hat er sich getäuscht. Jago bückte sich, vertäute das Boot an dem Ring am Kai und stapfte fluchend durch das hektische Treiben auf dem Hafendamm.

»Nein! Warte!«

Sparrows Finger verkrampfte sich am Abzugshahn.

»Verdammt! Ich sagte, warte! Schieß nicht!«, befahl Lee.

Der Druck an Hawkwoods Schädel ließ langsam nach, sodass er den Kopf heben konnte.

»Wir haben nur Officer Hawkwoods Aussage, dass die Behörden Lord Mandrake verdächtigen, an unserem Komplott beteiligt zu sein. Aber dafür gibt es keine Beweise, es sind nur Vermutungen. Es könnte doch ein Zufall sein, dass Seine Lordschaft ausgerechnet jetzt nach Norden gereist ist. Und es wäre doch auch möglich, dass wir sein Lagerhaus ohne sein Wissen benutzen. Lord Mandrake mit seinen mächtigen Freunden in der Regierung ist ein sehr nützlicher Verbündeter, auf den wir nicht verzichten können. Wenn wir Hawkwood hier töten und seine Leiche entdeckt wird, gibt es eine Verbindung zu Lord Mandrake. Wenn er jedoch spurlos verschwindet, was dann? Ich sage es dir, Sparrow: Dann haben sie nichts gegen uns in der Hand. Wenn seine Bow-Street-Kollegen nach ihm suchen, landen sie in einer Sackgasse, und die Spur wird kalt. Und wir können weiterhin mit Lord Mandrakes Mitarbeit rechnen. Es wäre also klüger, Captain Hawkwoods Leichnam in einem ganz besonderen Grab zu bestatten.«

»Und wo soll das sein?«, fragte Sparrow, und dann dämmerte es dem Matrosen. »Herrgott, wollen Sie ihn etwa mitnehmen? Das kann doch nicht Ihr Ernst sein!«

Lee zuckte mit den Schultern. »Die Idee gefällt mir zwar nicht besonders, aber sie macht Sinn. Wir nehmen ihn flussabwärts mit und werfen seine Leiche später ins Wasser.«

Sparrow dachte angestrengt nach. »Ich erschieße ihn also jetzt, und wir nehmen seine Leiche mit an Bord? Na gut, ist mir auch recht«, willigte er ein und drückte die Pistole wieder an Hawkwoods Kopf.

Lee seufzte. »Ich habe keine Lust, seine Leiche an Bord zu zerren und durch die Luke zu hieven, Sparrow. Da drin ist es schon eng genug. Und schenk dir deine komische Miene, Sparrow! Ich habe meine Entscheidung getroffen, und damit basta! Gräme dich nicht, du kriegst schon noch deine Chance. Fessele ihm jetzt die Hände. Mademoiselle de Varesne wird ihn bewachen.«

Mit einem vernichtenden Blick führte Sparrow den Befehl aus.

»Und was haben Sie mit Master Woodburn vor?«, fragte Hawkwood, als er gefesselt war und Sparrow seine Pistole wieder in der Hand hatte.

»Keine Sorge, ihm passiert nichts, solange Sie tun, was ich Ihnen sage. Bring ihn an Bord, Sparrow. Na, los!«

Hawkwood kletterte – Sparrows Pistole im Kreuz – an Deck des Unterseeboots, das leicht unter seinem Gewicht schwankte.

»Sie wissen, was zu tun ist?«, fragte Lee die Französin.

»Natürlich«, sagte sie und nickte.

»Dann treffen wir uns später, wie vereinbart.« Jetzt zog Lee seine Pistole und deutete damit auf die Taue. »Ich halte ihn in Schach. Leinen los, Mr. Sparrow!«

Hawkwood warf einen Blick über die Schulter. Auf Josiah Woodburns Gesicht lag ein merkwürdiger, beinahe gehetzter Ausdruck. Wieder beschlich Hawkwood das Gefühl, etwas übersehen zu haben. Aber was wollte der alte Mann ihm mitteilen? Er kam einfach nicht darauf, doch er spürte, dass er diesen Gesichtsausdruck nie vergessen würde. Sein Blick schweifte zu Catherine de Varesne.

»Leb wohl, Matthew«, verabschiedete sie sich lächelnd.

»Auf Wiedersehen in der Hölle!«, sagte Hawkwood.

Sie neigte ihren Kopf leicht nach vorne, so als würde sie diese Möglichkeit durchaus in Betracht ziehen. »Ich freue mich schon darauf.« Dann drehte sie sich um.

Sparrow stieß das Boot mit dem Ruder vom Kai ab. Ruhig wie ein Fisch im Wasser glitt das Unterseeboot durch das Tor in die Fahrrinne und dann in den Fluss.

Jago sperrte mit einem der Dietriche, die er dem Iren Willie Lonegan abgenommen hatte, die Tür zum Lagerhaus auf. Mit den Regeln der eingeschworenen Verbrechergilde in London nicht vertraut, war Willie eines Nachts in ein Stadtpalais am Eaton Square eingebrochen und hatte eine Schmuckkassette mit den Familienerbstücken der Hausherrin mitgenommen.

Dazu gehörten ein mit Rubinen besetztes Ohrgehänge, drei Paar Perlenohrringe und ein Diamantkollier. Das Schicksal ereilte ihn, als er seinen erfolgreichen nächtlichen Beutezug in Mistress Lovejoy’s Pensionat für junge Damen in der Bedford Street feierte und im Rausch vor seiner willfährigen Bettgenossin damit prahlte. Willie war kaum Zeit geblieben, in seine Kniehose zu schlüpfen, so schnell hatte man ihn zu Jago geschleppt, der ihm kategorisch die geltenden Regeln für sein Viertel erklärte. London sei sein Revier und kein dahergelaufener irischer Bauer gehe ohne seine Erlaubnis in seinem Revier auf Beutezüge. Die Bestrafung erfolgte an Ort und Stelle. Willie wurde sein Werkzeug sowie der Rest seiner Beute abgenommen und beide Daumen abgehackt. Die nützlichen Dietriche hatte Jago in weiser Voraussicht behalten.

Vielleicht war das keine so gute Idee, dachte Jago, als er über die Türschwelle trat. Hätte ich nur statt meines Knüppels und des Schlagstocks des Runners eine Pistole eingesteckt. Eine Ratte huschte über seine Füße. Das Lagerhaus kam ihm unnatürlich ruhig, ja verlassen vor. Er bog um eine Ecke und sah vor sich einen langen dunklen Gang. Er spürte ein Kribbeln im Nacken, wie immer ein Zeichen drohender Gefahr. Oft genug hatte er eine ähnliche Situation im Krieg und in den dunklen Gassen des Elendsviertels erlebt. Aber hier hatte er das Gefühl, als würde der Leibhaftige persönlich auf seinen Schultern hocken. Hier herrscht das Böse, das wusste er sofort.

»Ist heute nicht ein verdammt schöner Morgen, Officer Hawkwood? Was meinen Sie?«, grinste William Lee, steckte sich einen Stumpen in den Mund und paffte genießerisch.

Hawkwood antwortete nicht. Er saß mit vorne gefesselten Händen auf Deck, den Rücken an den Schandeckel gelehnt und starrte die Pistole in der Hand des Amerikaners an. Er fragte sich, ob er Lee überwältigen könnte, ohne eine Kugel in den Kopf zu bekommen.

So, wie ich gefesselt bin, habe ich wohl keine Chance, überlegte er. Außerdem ist da noch Sparrow an der Ruderpinne. Der Matrose hatte den Mast aufgerichtet und die Segel gesetzt. Jetzt trieb sie eine leichte Brise nahe am östlichen Ufer stromabwärts. Mill Way lag backbord, Wells’s Yark steuerbord am gegenüberliegenden Themseufer.

Als das Boot am Ende der Fahrrinne aus dem Lagerhaus in den Fluss eingeschwenkt war, hatte Hawkwood mit Blicken den Kai abgesucht. Ihr Ruderboot hatte noch vertäut dagelegen, aber kein Jago war zu sehen gewesen. Wäre das Boot weg gewesen, hätte er davon ausgehen können, dass Jago jetzt auf dem Weg zu Richter Read war. Aber so war es wahrscheinlicher, dass Jago seine Anweisung nicht befolgt hatte und jetzt im Lagerhaus nach ihm suchte.

Natürlich, dachte Hawkwood, Ritter Jago eilt mal wieder zu meiner Rettung herbei. Aber dieses Mal kommt er zu spät.

»Master Woodburn hat mir erzählt, das Boot sei beschädigt worden«, sagte Hawkwood, um Lee zum Reden zu bringen und auf diese Weise vielleicht das Unvermeidbare hinauszuzögern. Was er zwar nicht glaubte, aber in seiner Situation musste er nach jedem Strohhalm greifen.

Lee zog träge an seinem Stumpen und schnippte die Asche über Bord. »Der Schaden konnte repariert werden.« Er warf Hawkwood einen amüsierten Blick zu. »Es geschah bei einem Sturm im Ärmelkanal. Dabei ist auch ein Mann über Bord gegangen. Deshalb musste ich Sparrow anheuern. Scully hat ihn angeschleppt.« Lee nahm den Stumpen aus dem Mund und stieß damit nach Hawkwoods Gesicht. »Und jetzt habe ich auch Scully verloren. Sir, Sie haben allerhand auf dem Kerbholz.«

»Warum wollen Sie Ihren Sabotageakt ausgerechnet hier ausführen?«, stellte Hawkwood die Frage, die ihn quälte, seit er mit Jago das Amtszimmer des Richters verlassen hatte. »Das ist doch heller Wahnsinn. In der Flussmündung hätten Sie viel mehr Platz zum Manövrieren, und der Fluchtweg in die Ostsee stünde Ihnen offen. Herrgott noch mal, die Werft in Deptford ist doch eine Todesfalle.«

Lee antwortete mit weit ausholender Geste: »Sie wissen doch, warum die Docks hier gebaut wurden, nicht wahr, Officer Hawkwood. Weil sie mitten in London liegen und vor feindlichen Invasionstruppen geschützt werden können. Deptford ist weder das größte noch das strategisch wichtigste Dock – nicht wie die Häfen von Chatham oder Portsmouth –, aber ein derartiger Angriff wird die ganze Nation aufrütteln und weltweit Aufsehen erregen. Können Sie sich ausmalen, welche Auswirkungen es haben wird, wenn ich euer neuestes Kriegsschiff mit dem Prinzen von Wales an Bord mitten in eurer verdammten Hauptstadt versenke? Eure Jungs von der Admiralität werden sich einen Monat lang in die Hosen pissen! Ich werde den britischen Streitkräften einen Schlag verpassen, von dem sich das Land so schnell nicht wieder erholen wird. Dann könnt ihr mit eurer ganzen verdammten Marine den Rückzug antreten. Deswegen sind wir hier, Officer Hawkwood.«

Die Tür zu dem kleinen zellenartigen Raum stand halb offen. Jago stieß sie mit seinem Knüppel ganz auf. Der Geruch des Todes schlug ihm entgegen. Die Leiche lag rücklings auf der Pritsche. Aus der durchtrennten Halsschlagader sickerte noch immer Blut.

Jago war kein religiöser Mann, trotzdem bekreuzigte er sich. Und während er auf die Leiche hinunterstarrte, wurde er von zwei Gefühlen gleichzeitig überwältigt: einem maßlosen Zorn über diesen sinnlosen Tod und der unerträglichen Gewissheit, dass er Hawkwood wahrscheinlich nie wieder lebend sehen würde.

Lee stand am Bug und starrte über den Fluss. Backbord konnte er die Isle of Dogs sehen, eine flache, dünn besiedelte Insel, die aus Wiesen und sumpfigem Gelände bestand. Nur zwei Straßen führten von der Insel zum Festland: die Deptford und Greenwich Road am östlichen Ufer verbanden isoliert liegende Werften und Betriebe mit dem Hinterland. Die Chapel House Road verlief mitten durch die Insel und verband das Fährhaus an der südlichen Biegung des Flusses mit dem Blackwall-Zugang zu den West India Docks. Lees Blick schweifte zum gegenüberliegenden Ufer. Dort lagen reihenweise Handelsschiffe vor Anker und warteten darauf, ihre Frachten in den großen Docks löschen zu können. An Steuerbord konnte er die Zufahrt zum No. 1 Commercial Dock sehen und daneben das kleinere East Country Dock an der Grenze zwischen den Grafschaften Surrey und Kent. Südlich dieser Grenze lag der Dudman’s Yard, von dem aus Schiffe, die Gefangene ans andere Ende der Welt transportierten, mit allem Nötigen versorgt wurden. Und etwa einen Kilometer flussabwärts lag die königliche Marinewerft – sein Ziel.

Auf ein Zeichen des Amerikaners hin gab Sparrow dem Druck der Ruderpinne nach, sodass sich das Boot aus dem Wind drehte. Der Bug senkte sich. Und ohne die Brise hingen die Segel schlaff herunter.

Lee kniff die Augen zusammen und schnippte seinen Stumpen über Bord. »Jetzt ist unsere Stunde gekommen, Sparrow.«

Sparrow befestigte das Ruder und ging zum Mast. Er brauchte nur ein paar Minuten, um die Segel zu raffen, den Mast am Scharnier umzulegen und auf Deck zu sichern.

Der Amerikaner tippte sich wie zum Salut an die Stirn und deutete auf die offene Luke. »Hier entlang, Captain Hawkwood.«

Hawkwood stand nur widerstrebend auf. Sparrow bohrte ihm wieder die Pistole ins Genick und drängte ihn vorwärts. Lee zwängte sich durch die schmale Öffnung und Hawkwood blieb nichts anderes übrig, als ihm zu folgen. Mit zwei Männern gleichzeitig konnte er nicht kämpfen. So bleib ihm nur die Hoffnung auf eine Revanche. Inzwischen war es am besten, Lees Anordnungen zu folgen.

Am unteren Ende der Leiter angekommen, trat Lee beiseite.

»Officer Hawkwood, willkommen auf der Narwal.«

Jago stürzte aus dem Lagerhaus und spuckte auf das Kopfsteinpflaster. Es war keine gute Idee gewesen, Hawkwood hierher zu folgen. Er hatte das Lagerhaus gründlich durchsucht und weder den Captain noch dieses mysteriöse Unterseeboot entdeckt. Nur einen Toten, und nach dem, was Hawkwood ihm erzählt hatte, konnte es sich nur um den Uhrmacher handeln. Was bedeutete, dass die Verschwörer das Lagerhaus tatsächlich als Versteck benutzt hatten. Und Josiah Woodburn hatte sterben müssen, weil die Attentäter ihn nicht mehr brauchten. William Lee verwischte seine Spuren.

Jetzt hieß es nur noch, schnellstmöglich James Read zu benachrichtigen.

Aber, wo zum Teufel, steckte Hawkwood?

Jago lief zum Ruderboot zurück. Doch dann blieb er abrupt am Kai darüber stehen und starrte ins Wasser. Irgendetwas irritierte ihn. Plötzlich traf ihn die Erkenntnis wie ein Blitz. Als er das Lagerhaus durchsuchte, hatte das zuvor geschlossene Tor des Ladekais zur Fahrrinne offen gestanden.

Anstatt das Lagerhaus und die Kais im Auge zu behalten, hätte ich lieber auf dem Fluss Ausschau halten sollen, dachte er. Und da ist noch etwas …

Das Blut unter der Leiche des alten Mannes war noch nicht geronnen.

Jago sah sich schnell um, blickte dann nach oben und lief los.

Die Balkone, die aus den obersten Stockwerken der Speicher und Lagerhäuser am Fluss ragten, wurden Witwenstege genannt. Denn von dort aus pflegten die Frauen der Matrosen Ausschau nach den Schiffen zu halten, die ihre Männer nach Hause brachten. Vor Jahren noch hatte man an einem schönen Tag mit dem Fernrohr flussabwärts bis zur Isle of Dogs mit den East India Docks und darüber hinaus sehen können. An einigen älteren Gebäuden gab es noch heute auf Sockeln montierte Fernrohre, damit Kaufleute und Schiffseigentümer so schnell wie möglich ihre heimkehrenden Handelsschiffe ausmachen konnten. Im Volksmund heißt es, der frühe Vogel fängt den Wurm. Das galt auch für den Handel. Denn die Neuigkeit, dass ein Schiff heimkehrte, verbreitete sich wie ein Lauffeuer in der Stadt. Ob Tee, Tabak, Gewürze oder Seidenstoffe – die zuerst eintreffende Fracht bestimmte die Preise. Ein Fernrohr bedeutete also Gewinn oder Verlust.

Auf dem Balkon des Wollwarenhändlers Maggot & Sons hielt Jago ein geliehenes Fernrohr vor sein rechtes Auge und suchte den Fluss ab. Ein Teil seines Gehirns sagte ihm zwar, dass es vergeblich sei, auf dem Wasser nach einem Schiff Ausschau zu halten, das unter Wasser schwimmen konnte, aber er musste einfach etwas tun. Und etwas Besseres fiel ihm nicht ein.

Jago erinnerte sich an die Worte des Obersten Richters: Wir müssen logisch vorgehen.

Wenn das offene Tor ein Hinweis darauf war, dass das Unterseeboot im Lagerhaus versteckt gewesen und ausgelaufen war, so befand sich Hawkwood vielleicht an Bord. Welche Strecke konnte das Boot zurückgelegt haben? Jago richtete das Fernrohr auf die stromabwärts segelnden Boote. Wie lang war das Boot? Sechs Meter? Sieben Meter? Also konzentrierte er sich auf die kleineren Wasserfahrzeuge.

Jago hatte nie an Wunder geglaubt, bis vor seiner Linse ein kleines dreieckiges graubraunes Segel auftauchte, das sich langsam am linken Themseufer flussabwärts bewegte. Er wischte sich den Schweiß aus den Augen und spähte wieder durch das Fernrohr. Er konnte den Mast erkennen. Zuerst glaubte er, es handele sich um einen Frachtsegler mit zwei vertäuten Fässern, eins am Heck und das andere vor dem Mast. Ein Mann stand am Ruder, zwei waren auf Deck. Der eine saß mit dem Rücken zum Heck am Schandeckel. Jago schimpfte und wollte schon das Fernrohr senken. Da drehte sich der Mann am Ruder plötzlich um, als hätte er gespürt, dass er beobachtet wurde. Jago erstarrte, als er das Gesicht erkannte. Dann fluchte er. Will Sparrow!

Jago richtete das Fernrohr schnell auf die beiden anderen Männer, doch in diesem Augenblick neigte sich das Schiff seitwärts, und das Segel schob sich vor die Linse. Jago fluchte wieder, starrte erneut durch das Fernrohr, aber er konnte keinen Blick auf die beiden anderen Männer werfen. Jago musste schnell eine Entscheidung treffen.

Und zum zweiten Mal an diesem Morgen nahm er seine Beine unter den Arm und rannte los.

18

»Narwal?«, wiederholte Hawkwood verständnislos.

Lee streichelte zärtlich das Schott. »Ja, der monodon monoceros. Das ist ein kleiner, nur vier bis fünf Meter langer Wal, der den Atlantik und vor allem das Nördliche Eismeer bewohnt. Er hat ein einzigartiges Merkmal: ein gewaltiger, leicht gedrehter Stoßzahn ragt aus seiner Stirn. Sie haben doch schon von dem sagenhaften Einhorn gehört, diesem Fabelwesen in Pferdegestalt mit dem Horn in der Stirnmitte, Captain Hawkwood? Das unicornos marinimi, das Einhorn der Meere. Ein Sinnbild gewaltiger Kraft – klein, schnell und wendig greift es die Mächtigen an, trotzt allen Gefahren, richtet ein Blutbad an und hat keinen ebenbürtigen Kämpfer.« Lee lächelte, als er hinzufügte: »Diese kleine Freude habe ich mir gegönnt, weil ein solcher Name doch romantischere Vorstellungen weckt als ein Tintenfisch, finden Sie nicht?«

Hawkwood schwieg.

Er schaute sich um. Lee stand neben ihm auf der kleinen Fläche unterhalb des Turms. Nur dort konnte man aufrecht stehen. Das Deck war zwar flach, aber der Schiffsrumpf wölbte sich wie Rippen eines Fisches über ihnen und war voll gestopft mit einem Durcheinander aus Hebeln, Kurbeln und Zahnrädern, wie er bereits auf den in Warlocks Schlagstock versteckten Zeichnungen gesehen hatte. Er merkte sofort, dass das Innere des Boots kleiner war, als die Außenmaße vermuten ließen.

»Sie hat einen doppelten Rumpf«, erklärte Lee und tätschelte das Schott. »Dadurch ist sie wasserdicht und bietet Stauraum für Ballast.« Jetzt klopfte Lee mit dem Fuß auf den Boden. »Der liegt da drunter. Viel brauchen wir nicht, etwa zehn Pfund genügen.« Dann deutete Lee auf einen kleinen Schwengel. »Damit wird Wasser reingepumpt, dann sinken wir. Wasser raus, wir tauchen auf und schwimmen auf der Oberfläche. Wie Fische im Meer. Je nachdem, ob sie ihre Schwimmblasen ausdehnen oder zusammenziehen, vergrößert oder verringert sich das Volumen des Fisches, und er sinkt oder steigt empor.«

Lee war wie ein Kind, das stolz sein neues Spielzeug vorführt. Er erklärte Hawkwood die Funktionen des Steuersystems, angefangen von den Hebeln, die die Schaufeln am Bug und am Heck antrieben – er nannte sie Flügel –, bis zu den Kurbeln, mit denen die horizontalen und vertikalen Ruder ausgerichtet wurden. Die Tiefe zeigte ein primitives Barometer an, die Richtung ein kleiner Kompass. Er deutete mit dem Kopf auf eine Art Kupferkugel am Heckschott. »Das ist unser Luftreservoir; es hat ein Raummaß von sieben Kubikmetern und versorgt vier Mann und zwei Kerzen fünf Stunden lang mit Luft. Wir haben es mit Sauerstoffflaschen versucht, aber die nehmen zu viel Platz weg. Mit diesem System kann ich jederzeit Luft ins Boot lassen.«

Vier Männer! Hawkwood versuchte sich vorzustellen, wie es wäre, mit vier Männern in dieser Enge eingepfercht zu sein. Jetzt stand er nur mit Lee hier drinnen und musste bereits gegen aufsteigende Platzangst kämpfen. Auch der Geruch war penetrant und machte das Atmen mühsam, wie Bilgenwasser im Kielraum eines Schiffs.

Lee grinste über Hawkwoods Gesichtsausdruck. »Ist es hier nicht gemütlich? Aber keine Bange! Wir bleiben höchstens ein oder zwei Stunden unter Wasser. Im Hafen von Le Havre war ich mal sechs Stunden hier drin. Den Tag werde ich nie vergessen! Aber das ist nichts im Vergleich mit der Mute.«

»Mute?«, wiederholte Hawkwood wieder verständnislos.

»Fultons neue Konstruktion. Er hat mir erzählt, sie wird viermal größer als dieses Boot. Wahrscheinlich kann man damit dann zehn oder zwölf Stunden unter Wasser bleiben.«

Als Hawkwood diese neue, erschreckende Dimension zu begreifen versuchte, kam Sparrow die Leiter herunter.

»Sie ist bereit«, verkündete er.

Lee nickte. »Sehr gut. Officer Hawkwood, Sie setzen sich dort drüben hin. Fessele seine Hände an diese Strebe. Wir wollen doch nicht, dass Sie hier drin frei herumlaufen, oder?« Lee grinste. »Und wenn du es unserem Gast möglichst bequem gemacht hast, kannst du die Luke schließen und dich an die Pumpe stellen.«

Hawkwood hielt sich am Schott fest und sah zu, wie Sparrow die Narwal zum Tauchen bereitmachte.

Mit einem lauten, metallischen Geräusch wurde die Luke geschlossen. Dieser Klang hörte sich so endgültig an, dass sein Mund fast austrocknete. In einem Anflug von Panik dachte er: So muss es sein, wenn man lebendig begraben wird. Und dann merkte er, dass im Boot nicht absolute Dunkelheit herrschte, sondern grünliches Licht durch mehrere schmale Bullaugen fiel.

Lee beobachtete ihn amüsiert. »Dachten Sie etwa, Sparrow und ich verfügten über übernatürliche Kräfte, Captain? Dass wir sogar im Dunkeln sehen können? Kerzen verbrauchen Luft, mein Freund, und Luft ist kostbar. Im Deck sind mit Klappen versehene Bullaugen, etwa fünf Zentimeter im Durchmesser und zweieinhalb Zentimeter tief. Sollte das Glas brechen – was unwahrscheinlich ist – schließen sich die Klappen automatisch und lassen kein Wasser durch. Dieses Licht reicht für unsere Bedürfnisse. Ich kann die Zeit auf meiner Uhr und die Richtung auf dem Kompass erkennen. Und sollte eine Sonnenfinsternis eintreten, so habe ich eine Laterne an Bord.« Lee grinste zufrieden. In dem Halbdunkel leuchteten seine Zähne, als wären sie aus Elfenbein geschnitzt.

Doch Hawkwood konnte sich kein Lächeln abringen.

Lee stellte sich in den Kommandoturm, klappte einen kleinen Sitz herunter, setzte sich darauf und presste das Gesicht an eines der vier kleinen, rechteckigen Bullaugen, das die Sicht nach vorne ermöglichte. Die anderen drei waren in dem Turm achtern, backbord und steuerbord eingelassen. Sie boten keinen Rundumblick, aber Lee konnte die Position seines Boots und die anderer Schiffe ausmachen.

»Fertig, Sparrow?«

»Sie sind verrückt, Lee«, sagte Hawkwood. »Glauben Sie etwa, niemand wird bemerken, dass das Boot untertaucht?«

Lee wandte kurz den Kopf und entgegnete schulterzuckend: »Bemerkt wird es wahrscheinlich, aber bevor ein Bootsführer reagieren kann, sind wir längst nicht mehr zu sehen. Er wird glauben, er sei einer Fata Morgana aufgesessen.«

Sparrows Hände lagen auf dem Pumpenschwengel.

Lee schaute wieder durch das Bullauge nach vorn.

Das Boot ist trotz all dieser Vorkehrungen Gefahren ausgesetzt, dachte Hawkwood. Nachdem das Segel gerafft, der Mast an Deck befestigt und die Turmluke geschlossen ist, sieht die Narwal wie ein unbemannt dahintreibendes Boot aus und könnte Flusspiraten anlocken. Lee setzt auf den Überraschungseffekt und auf die Geschwindigkeit, mit der das Boot untertauchen kann. Fulton hat die Nautilus innerhalb von zwei Minuten tauchen lassen können. Lee hat die Konstruktion so verbessert, dass dafür jetzt nur noch neunzig Sekunden nötig sind. Eine Ewigkeit für die Männer an Bord.

Lee hielt wie immer in kritischen Situationen die Luft an. Er bemühte sich langsam auszuatmen, ohne die Augen vom Bullauge zu nehmen. So weit er erkennen konnte, trieb wegen der Flaute etwa hundert Meter vom Bug entfernt ein Kohlenschiff auf dem Fluss. Von seinem so tief gelegenen Blickwinkel aus kräuselten nur leichte Wellen das träge dahinfließende Wasser.

Es kam auf den richtigen Zeitpunkt an.

»Jetzt, Sparrow!«, riet er dem Matrosen zu.

Sparrow packte mit beiden Händen den Pumpenschwengel und drückte ihn nieder. Sofort gab die Narwal ein gurgelndes Geräusch von sich, dann bebte das Boot. Sparrow fing an, ruhig und gleichmäßig zu pumpen. Er hörte sich an wie ein Blasebalg. Langsam senkte sich der Bug. Hawkwood ballte die Fäuste so fest, dass sich die Fingernägel in seine Handfläche gruben.

Allmählich stabilisierte sich das Boot, und plötzlich wurde das Licht noch fahler. Hawkwood blickte nach oben und sah, dass sich die Bullaugen trübten. Er spürte, wie ihm der Schweiß ausbrach. Auf Lees Gesicht lag ein milchig grünlicher Schimmer. Die winzigen Bullaugen glichen Prismen, die das Licht von der Wasseroberfläche absorbierten und brachen. Das verlieh Lees Gesicht das Aussehen eines Reptils.

»Pumpen stopp!«, befahl der Amerikaner jetzt ganz ruhig.

Wie ein in Bernstein eingeschlossenes Insekt lag die Narwal in eineinhalb Metern Tiefe nun im schmutzigbraunen Wasser der Themse und wurde von der Strömung flussabwärts getragen. Die Stille im Boot war unheimlich – als wäre die Zeit stehen geblieben. Aber noch immer drang genügend Helligkeit durch die Bullaugen, um etwas erkennen zu können. Was Hawkwood sehr erleichterte. Ein kratzendes Geräusch an der Außenwand brach den Bann und ließ ihn zusammenzucken.

»Sie müssen nicht erschrecken«, beruhigte ihn Lee und verließ seinen Aussichtsposten. »Die Strömung reibt sich am Rumpf.« Dann vergewisserte er sich, dass nirgends Wasser durch ein eventuelles Leck eindrang. Zufrieden mit seiner Inspektion sah er Hawkwood an und sagte: »Na, sind Sie nicht beeindruckt?«

Hawkwood antwortete nicht, denn er war zu sehr mit seinem Herzen beschäftigt, das wie ein Schmiedehammer schlug.

»Und das ist erst der Anfang«, redete Lee ungerührt weiter.

»Stellen Sie sich eine ganze Flotte Unterseeboote unter Ihrem Kommando vor. Dann wäre jeder Krieg überflüssig und würde nur noch in Geschichtsbüchern weiterleben.«

»Wie das?«, fragte Hawkwood, endlich wieder der Sprache mächtig.

»Es heißt doch, ein Land sei nur so stark wie seine Marine. Die Zerstörung der Kriegsmarine würde jeder Nation das Rückgrat brechen.« Der Amerikaner machte eine Pause und fügte dann schulterzuckend hinzu: »Das sehen zumindest Fulton und Napoleon so. Soll ich Sie in die Kriegspläne des Kaisers einweihen?«

»Das werden Sie sowieso tun, ob es mich nun interessiert oder nicht«, sagte Hawkwood.

»Napoleon ist der festen Überzeugung, dass durch die Zerstörung der Thetis die britische Kriegsmarine in die Knie gezwungen wird. Das Vertrauen in Ihre Seestreitkräfte wird schwinden und die Flotte stillgelegt, weil sie nutzlos geworden ist. Nach Meinung des Kaisers wäre dies das Signal für die britischen Republikaner, sich gegen die Krone zu erheben. Wird Britannien eine Republik, wäre die Freiheit der Meere gesichert, und diese Freiheit wäre wiederum ein Garant für den Frieden in der Welt.«

»Napoleon ist größenwahnsinnig«, gab Hawkwood zurück und fragte sich gleichzeitig, ob britische Republikaner überhaupt existierten. Und wenn, dann waren sie bestimmt nicht zahlreich genug, um einen Aufruhr oder gar eine Revolution anzuzetteln.

»Wie viel zahlt er Ihnen?«

Lee lächelte. »Für die Zerstörung der Thetis? zweihundertfünfzigtausend Francs. Danach kommt es auf die Größe des Schiffs an. Bis zwanzig Kanonen hundertfünfzigtausend Francs; zwanzig bis dreißig Kanonen zweihunderttausend Francs und vierhundertfünfzigtausend Francs für jedes Kriegsschiff mit über dreißig Kanonen. Das reicht für meine bescheidenen Ansprüche.«

Hawkwood erinnerte sich an die im Amtszimmer der Admiralität genannten Summen, die Fulton, Lees Vorgänger, verlangt hatte. Geld schien keine Rolle bei der Verwirklichung von Napoleons teuflischen Plänen zu spielen.

»Und wie wollen Sie nach der Zerstörung des Schiffs Ihre Flucht bewerkstelligen?«

»Ach, das schaffen wir schon, keine Sorge.«

»Und wie?«

Lee lächelte selbstgefällig. »Ganz einfach. An der High Bridge liegt eine dänische Brigg vor Anker. Der Kapitän ist ein Sympathisant, wenn auch nicht ganz freiwillig, weil die Froschfresser seine Familie als Geißeln genommen haben. Ich gehöre als Erster Maat zur Mannschaft und Sparrow als Schiffskoch. Die Brigg wird die Narwal aufnehmen wie ein Schwan ihr Küken.« Lee deutete mit dem Daumen nach oben. »Der Kommandoturm wird abmontiert und unter einem Weinfass verborgen an Deck vertäut. Und dann geht’s ab nach Hause. Weiter flussabwärts werfen wir Sie über Bord. Dann sind Sie natürlich tot. Große Aktionen verlangen gewisse Opfer, das verstehen Sie sicherlich.«

An Selbstvertrauen mangelt es diesem Mann sicher nicht, dachte Hawkwood. Der bittere Geschmack nach Galle sammelte sich in seinem Mund. »Und was geschieht jetzt?«, fragte er.

Lee hielt seine Taschenuhr unter eines der Bullaugen und las die Zeit ab.

»Jetzt warten wir«, verkündete er dann.

Jago legte sich trotz seiner schmerzenden Muskeln mächtig in die Ruder. Seit seiner Fahnenflucht hatte er nicht mehr so hart geschuftet.

Als Sergeant des Rifles Regiments bin ich immer stolz auf meine Kraft und Ausdauer gewesen, aber jetzt bin ich Zivilist, verdammt noch mal!, dachte er wütend. Ich sollte mir Ruhe gönnen und die Früchte meiner Arbeit genießen, anstatt wie ein Wahnsinniger Hirngespinsten hinterherzurennen. Natürlich ist Hawkwood daran schuld. Reichst du dem Mann den kleinen Finger, nimmt er die ganze Hand. Aber wenn ich’s mir recht überlege, so ist der Captain mein einziger Freund. Und in der Armee habe ich gelernt, dass man zu seinen Freunden hält. Wie oft hat Hawkwood mir geholfen? Unzählige Male. Und jetzt steckt der Captain bis zum Hals in Schwierigkeiten. Also helfe ich ihm.

Jago legte kurz die Ruder nieder, wischte sich den Schweiß von der Stirn, drehte sich um und blickte flussabwärts. Von dem niedrigen Boot aus sah er nichts als über ihm aufragende Schiffsrümpfe. Das Segelboot mit Sparrow an der Ruderpinne war nirgends zu entdecken. Allmählich fragte er sich, ob er einer Halluzination aufgesessen sei. Er fluchte gotterbärmlich. Nein, er war sich ganz sicher, Sparrow gesehen zu haben. Na und? Er wusste nicht einmal, ob Sparrow irgendetwas mit Lee und dessen Unterseeboot am Hut hatte. Andererseits war Sparrow ein Kumpel von Scully gewesen, und selbst dieser dürftige Hinweis auf eine Verbindung zu dem Schurken war verdächtig. Nathaniel Jago folgte fast immer seinem Instinkt. Sollte er sich irren, wollte er jetzt nicht an die Konsequenzen denken.

Ich weiß, dass du da draußen bist, Sparrow! Ich kann dich riechen. Zeig dich, du verdammter Bastard!

Plötzlich tat sich zwischen den Schiffen vor ihm eine Lücke auf und gab den Blick flussabwärts frei. Und da entdeckte er in etwa fünfhundert Metern Entfernung das Segelboot. Es hatte nicht viel Fahrt gemacht, seit er es durch das Fernrohr gesehen hatte, und hielt sich dicht am östlichen Ufer der Themse. Dann drehte sich das Heck plötzlich.

Ein wütender Schrei kam von Jagos Steuerbordseite. Ein schwer beladenes Bumboot war auf Kollisionskurs. Jago ruderte zurück, um das Boot vorbeizulassen.

»Beweg deinen verdammten Arsch!«, brüllte Jago, als das Boot langsam an ihm vorbeischipperte. Der Steuermann drohte ihm mit der Faust. Als Jago wieder freie Sicht hatte, sah er sich nach dem Segelboot um.

Wo, zum Teufel, ist es geblieben?, fragte er sich. Ich hab’s doch nur für ein paar Minuten aus den Augen verloren. Es kann auf keinen Fall in dieser kurzen Zeit das Ufer erreicht haben. Es muss irgendwo auf dem Fluss sein. Hätte ich doch nur das Fernrohr mitgenommen. Aber Jago hatte scharfe Augen. Als Schütze beim Rifles Regiment musste man Augen haben wie ein Falke. Also kniff Jago die Augen zusammen und spähte über den Fluss. Es gab viele ähnliche Boote, aber das, nach dem er suchte, war nirgends zu sehen. Kein Segelboot mit einem Rumfass am Heck. Verdammte Scheiße!

Und dann sah er, wie ein Mann auf einem Müllkahn aufs Wasser deutete. Der Lastkahn querte den Fluss und war wohl zur Werft in Deptford unterwegs. Jago kniff die Augen zusammen und entdeckte dort, wo der Mann hindeutete, etwas im Wasser.

Er sah nur ein auf dem Fluss schwimmendes Fass. Es ist wohl von einem Leichter oder einem Handelsschiff über Bord gegangen, dachte Jago. Nichts, worüber ich mich aufregen müsste. Und trotzdem … Jetzt sah Jago, dass auf dem Müllkahn zwei Männer ins Wasser deuteten. Ein verloren gegangenes Weinfass erregt doch nicht so viel Aufmerksamkeit, überlegte er.

Ein Weinfass?

Jago stand im Boot auf, starrte zu der Stelle und sah, wie das Fass langsam unterging.

Kruzitürken!, fluchte er, setzte sich und griff nach den Rudern. Nathaniel Jago hatte in Mandrakes Lagerhaus die Bedrohung gespürt, als säße ihm der Teufel im Nacken. Und jetzt legte er sich in die Ruder, als wäre ihm derselbe auf den Fersen.

»Was passiert, wenn wir sinken?«, fragte Hawkwood.

Lee blickte von seiner Taschenuhr auf und runzelte die Stirn. »Das ist ein verdammtes Unterseeboot. Es soll sinken.«

»Ja, aber wenn es außer Kontrolle gerät, wie kommt man dann da raus?«

»Dann wird der Kiel losgemacht und das Boot taucht nach oben«, sagte Lee völlig ungerührt.

»Und wenn das nicht gelingt?«

»Dann halten wir die Luft an und beten.«

Hawkwood starrte Lee nur an.

Lee seufzte. »Wenn sich der Kiel nicht losmachen lässt und das Gewicht das Boot unter Wasser hält, dann bleibt nur der Ausstieg durch die Luke. Aber die kann man nicht einfach aufklappen und rausschwimmen. Der Druck des eindringenden Wassers wäre zu stark. Also muss man die Ventile öffnen, damit der Bootsrumpf bis zur Lukenöffnung geflutet wird. Dann herrscht innen wie außen derselbe Druck. Erst wenn das eintritt, kann man die Luke öffnen und auftauchen.« Lee lachte glucksend. »Eins muss ich Ihnen lassen, Officer Hawkwood: Ihr Selbsterhaltungstrieb ist bewundernswert, auch wenn in Ihrer Situation völlig sinnlos.«

Er klappte den Deckel seiner Taschenuhr zu. »Genug davon. Die Flut hat ihren höchsten Stand erreicht. Jetzt geht’s los. Bereit zum Auftauchen, Sparrow?«

Lee gab Anweisungen, und das Unterseeboot glitt nach oben. Lee spähte durch das vordere Bullauge. »Stopp!«

Hawkwood registrierte, dass die Spitze des Kommandoturms jetzt aus dem Wasser ragte. Er beobachtete den Amerikaner. Lee konzentrierte sich auf den Fluss und warf immer wieder einen Blick auf seine Uhr und den Kompass, um die Position zu überprüfen.

Sparrow nutzte die Gelegenheit und zog sein Hemd aus. Hawkwood sah, dass der Matrose zwar schmal, aber drahtig war, bestens geeignet, um in der Takelage eines Schiffs herumzuturnen. Schweiß glänzte auf seinem muskulösen Oberkörper und seinem flachen Bauch. Als Sparrow sich umdrehte, sah Hawkwood die Narben auf seinem Rücken. Wahrscheinlich ist er wie Scully öfter ausgepeitscht worden, dachte Hawkwood und das erklärt auch, warum er für den Amerikaner arbeitet. Noch ein misshandelter Seemann, der wahrscheinlich zu den Meuterern gehört und sich rächen will.

Die Augen am Bullauge, legte Lee nun seine Hand auf den Hebel des Steuerruders. »Jetzt, Sparrow. Ganz sachte.«

Sparrow drehte langsam die Kurbel. Zahnräder knirschten wie beim Aufziehen einer Uhr. Die Narwal drehte sich vibrierend um die eigene Achse. Zunächst ruckartig, aber dann gleichmäßig. Nur das hypnotische Klicken der Zahnräder, die die Schiffsschraube antrieben, und Sparrows keuchender Atem waren zu hören.

Lees Augen klebten förmlich am Bullauge. Von Zeit zu Zeit warf er einen Blick auf den Kompass und regulierte die Stellung des Tiefenruders, um das Boot auf Kurs zu bringen. Er wusste, dass die Narwal nur noch dieses eine Mal auftauchen konnte, ohne Aufmerksamkeit zu erregen. Es wäre zu gefährlich, in Sichtweite feindlicher Beobachter den Kommandoturm aus dem Wasser ragen zu lassen.

Lee hatte nicht viel Raum zum Manövrieren. Selbst beim Höchststand der Flut stieg der Wasserspiegel nicht über sechs Meter. Im Laufe der Jahre war die Themse immer mehr verschlammt, und es war vorauszusehen, dass größere Schiffe bald nicht mehr die flussaufwärts gelegenen Docks anlaufen konnten. Für Kriegsschiffe war die Wassertiefe der Marinewerft in Deptford zu gering, um Proviant und Ausrüstung an Bord nehmen und unter voller Takelage auslaufen zu können. Nur mit einem Notmast und einem Segel ausstaffiert, trieben die Schiffe nach Woolwich und nahmen dort alles an Bord, was für die Kriegsführung auf See nötig war.

Und die HMS Thetis war kurz davor, zu ihrer Jungfernfahrt auszulaufen.

Das Kriegsschiff bietet wirklich einen prächtigen Anblick, dachte Lee. Wie ein funkelnder Stern glänzt es im Morgenlicht. Der Notmast war schon aufgerichtet und reckte sich pfeilgerade in die Höhe. Wimpel und Flaggen flatterten an jeder Reling. Der Stapellauf war ein bedeutendes Ereignis und das Schiff entsprechend geschmückt.

Ein Schauder der Erregung überlief Lee.

Hawkwood zerrte verbissen an seinen Handfesseln. An der Anspannung des Amerikaners spürte er, dass Lee zum Angriff bereit war.

Mir läuft die Zeit davon, dachte Hawkwood. Ich kann ihn nicht mehr aufhalten.

»Die Thetis ist ein wunderschönes Schiff, mein Freund«, sagte Lee grinsend. »Leider werden Sie nie einen Blick darauf werfen können. Eigentlich ist es jammerschade, dass von ihr in Kürze nichts als Treibholz übrig sein wird. Mehr Gelassenheit, Sparrow. So nahe am Ziel dürfen wir keinen Fehler begehen.«

Die Narwal glitt ganz langsam durchs Wasser. Lee hielt nach Schutzvorrichtungen, Abfangnetzen, Fendern oder getarnten Fallen Ausschau, irgendetwas, das darauf hinwies, dass die Marine einen Angriff befürchtete. Erstaunlicherweise schien das Schiff völlig ungeschützt zu sein. Lee erinnerte sich, dass Hawkwood erwähnt hatte, seine Männer hätten das Lagerhaus umringt. Aber da war niemand gewesen. Hawkwood war allein gekommen. Also war auch Hawkwoods Aussage, die Admiralität wisse von dem geplanten Angriff auf die Thetis, eine Schutzbehauptung gewesen. Wahrscheinlich rechneten die Stabsoffiziere damit, dass der Anschlag weiter flussabwärts, in der Themsemündung, und nicht mitten in der Hauptstadt erfolgen würde. Lee grinste. Diese verdammten Idioten! Er würde diesen arroganten Briten einen vernichtenden Schlag versetzen.

Lee gab Befehl zum Untertauchen. Lautlos versank die Narwal in den Wassern der Themse. Nur noch knapp zweihundert Meter trennten das Unterwasserboot nun von seinem ahnungslosen Zielobjekt.

19

Die Entscheidung liegt bei Ihnen, Corporal«, sagte Jago aufgebracht. »Entweder Sie holen den Obersten Richter hierher, oder Sie bringen mich zu ihm. Und wenn das nicht sofort passiert, reiße ich Ihnen den Arsch auf und suche den Richter selbst. Na, wie hätten Sie’s denn gern?«

Der Maat umklammerte seine Flinte und schluckte nervös. Ein wütender Jago war ein furchteinflößender Anblick. Der Corporal hatte Jago an der Treppe zum Kai der Marinewerft den Zutritt verwehrt. So lautete sein Befehl.

»Das geht nicht. Sie sind nicht autorisiert, das Gelände zu betreten«, entgegnete der Corporal, mühsam nach Worten ringend.

Da griff Jago unter seine Jacke und zog Hawkwoods Schlagstock hervor. »Mehr als diese Genehmigung brauche ich nicht, Kleiner. Also, zieh deinen Schwanz wieder ein, und auf geht’s. Aber dalli, dalli!«

Der Corporal musterte Jago jetzt unsicher.

»Na, wird’s bald?«

Der Corporal betrachtete den Schlagstock eingehend, erkannte die königliche Krone darauf und ließ den Blick wieder zu Jagos unheilverkündendem Gesicht wandern. Dann sah er sich vorsichtig um, zögerte, bis er endlich seine Flinte schulterte und sagte: »Na, besser Sie kommen mit.«

Das prächtige Kriegsschiff präsentierte sich in vollem Glanz. Der Rumpf des Zweideckers war senfgelb gestrichen, die oberen Schandeckel und die Schießscharten der Kanonen pechschwarz. Eine Flottille kleiner Boote umschwirrte das Schiff wie Arbeitsbienen ihre Königin.

Kutter, Prahme, Pinassen, Skiffe und Leichter brachten Ausrüstungsgegenstände und Proviant zum Schiff, während die Offiziere und Mannschaften von Segelyachten, Jollen und Gigs an Bord gingen.

Am Heck prangte stolz ihr Name: Thetis.

Auf der Werft herrschte ein Betrieb wie in einem Gewerbegebiet. Innerhalb der dicken Schutzmauern gab es Werkstätten aller Art, und hier fand man sämtliche Rohmaterialien, die für den Erhalt der britischen Vorherrschaft auf See nötig waren. Hier wurden Schiffe gebaut und vom Stapel gelassen; es gab Flutbecken und Trockendocks, Mastschuppen, Bootsteiche, Sägewerke, Holzplätze, Teer- und Wergschuppen, Segelmacherwerkstätten, Takler, Seiler, Eisen- und Kupferschmiede und andere Handwerksbetriebe.

Zur Werft gehörte ebenfalls ein riesiger Viktualienmarkt. Wäre in der Hauptstadt plötzlich eine Seuche ausgebrochen, so hätten alle Arbeiter und Ansässigen der Marinewerft hinter verriegelten Toren überleben können. Denn die Werft war auf keine Hilfe von außen angewiesen und konnte sich selbst versorgen. Neben Kühlhäusern waren in Deptford eine Bäckerei, eine Brauerei, eine Böttcherei und ein Schlachthof vorhanden – kurzum, die Werft verfügte über die Infrastruktur einer kleinen Stadt. Das war nicht nur an dem Lärm zu erkennen, der über den Fluss hallte, sondern auch an den Gerüchen. Unter die Wohlgerüche nach frischen Backwaren und gärendem Hopfen mischten sich auch der ätzende Dunst kochenden Teers, der Gestank von Tierexkrementen, ungegerbten Tierhäuten, frischem Blut und Innereien.

James Read stand am Kai, eine Hand auf seinen Spazierstock gestützt, und beobachtete das hektische Treiben auf der Werft.

»Wird sie einer Prüfung standhalten? Was glauben Sie?«, fragte der Mann an seiner Seite.

Kommissar Ezekiel Dryden war ein großer, schlaksiger Mann mit schweren Lidern und einer legeren Haltung, die den Eindruck erweckte, sein Leben bestehe nur aus Müßiggang. Dryden war jedoch früher Kapitän zur See und Kommandant mehrerer Kriegsschiffe gewesen, wie die meisten Werft-Kommissare. Jetzt war er für die Werften in Deptford und Woolwich verantwortlich. Somit unterstand er direkt dem Marineministerium.

James Read sagte nachdenklich: »Es muss klappen. Ich furchte nur, die Zeit läuft gegen uns.«

Als der Oberste Richter zwei Männer – einen Marineoffizier und einen Zivilisten – über den Kai näher kommen sah, bekam er Herzklopfen.

Der Offizier blieb vor ihm stehen und salutierte. »Verzeihung, Euer Ehren …« Und weiter kam er nicht, denn James Read hob die Hand und gebot zu schweigen.

»Danke, Corporal. Sie dürfen sich entfernen.«

Überrascht über diese knappe Aufforderung, wegzutreten, sah der Offizier Dryden um Unterstützung heischend an. Als jedoch keine kam, warf er Jago einen verwirrten, aber respektvollen Blick zu.

»Lassen Sie sich nicht aufhalten, Corporal«, bekräftigte der Kommissar trocken James Reads Worte.

»Ja, Sir. Sehr wohl, Sir«, besann sich der Offizier auf seine militärische Disziplin. Er unterdrückte seine Neugier, salutierte wieder, schulterte seine Flinte und machte auf dem Absatz kehrt.

Der Oberste Richter vergeudete keine Zeit, sondern kam sofort zur Sache. »Gibt es Neuigkeiten, Sergeant?«

Jago nickte. »Ja, aber leider keine guten.«

»Reden Sie.«

Richter Read und Kommissar Dryden hörten schweigend zu, als Jago berichtete, wie er in Mandrakes Lagerhaus eingedrungen war und was er dort vorgefunden hatte. Der Oberste Richter war zutiefst erschüttert, als er erfuhr, dass der Uhrmacher ermordet worden war.

»Großer Gott!« Auch Dryden, diesen kampferprobten Offizier, schockierte dieser brutale Mord an Josiah Woodburn.

»Was ist mit Officer Hawkwood?«, fragte der Richter. »Sie haben keine Spur von ihm entdeckt?«

Jago schüttelte den Kopf. »Nein, es ist, als hätte ihn der Erdboden verschluckt. Ich nehme an, diese Halunken haben ihn mitgenommen.«

»Wohin?«, hakte James Read nach.

»An Bord.«

Der Richter sah Jago entgeistert an. »An Bord? Wollen Sie damit sagen, er ist in diesem Unterseeboot?«

»Ich schätze, ja.«

»Großer Gott!«, sagte Kommissar Dryden wieder.

Auf der anderen Seite der Mauer zwischen Werft und Viktualienmarkt muhten Kühe und Schweine grunzten und quiekten. Gerade war ein Viehtransport aus Smithfield eingetroffen. Der helle Klang eines Hammers, der auf einen Amboss aufschlug, war ebenso zu hören wie eine Litanei wüster Beschimpfungen. Mit schneidender Stimme stauchte ein Mann einen Handwerker wegen einer verpfuschten Arbeit zusammen. Das Leben auf der Werft ging weiter.

»Und Sie haben tatsächlich gesehen, wie das Unterseeboot abtauchte?«, fragte der Richter eindringlich.

Jago zögerte kurz. »Absolut sicher bin ich mir nicht. Ich habe das Boot gesehen, und eine Sekunde später hatte es sich in Luft aufgelöst. Und Sparrow mit ihm. Es hätte auch ein verdammtes Fass gewesen sein können, das da untergegangen ist. Vielleicht haben die beiden Mistschaufler auch etwas anderes gesehen. Wenn es jedoch dieses Unterseeboot war, von dem Sie berichtet haben, dann ist es noch immer da draußen …«

Jago deutete mit dem Kopf zum Fluss. »Irgendwo.«

Jetzt starrten die drei Männer ziemlich ratlos über das Wasser, das ihnen plötzlich tiefer, dunkler und bedrohlicher erschien als noch vor ein paar Minuten.

»Und was machen wir jetzt?«, fragte Jago.

Der Oberste Richter schwieg, und Kommissar Dryden betrachtete nachdenklich seine Schuhe. Jago gefiel nicht, dass die beiden Männer seinem Blick auswichen. »Wir müssen dieses verdammte Ding aufhalten! Was ist mit dem Captain? Was unternehmen wir seinetwegen?«

James Read starrte weiter über die Themse, als er endlich sagte: »Ich fürchte, Officer Hawkwood ist auf sich allein gestellt. Sollte er an Bord des Unterseeboots sein, können wir nur beten, dass sich ihm eine Gelegenheit bietet, die Aktion zu unterbinden und das Boot in seine Gewalt zu bringen. Wenn nicht, kann ihm niemand helfen.«

Jago fluchte leise. Diese Worte hatte er nicht hören wollen, obwohl er wusste, dass der Richter Recht hatte. »Und was ist mit der Thetis? Sie haben doch Abfangnetze ausgelegt und Patrouillenboote losgeschickt?«

James Read drehte sich langsam um und sagte mit unerwarteter Gelassenheit: »Nein, Sergeant. Wir haben weder Netze ausgelegt noch Patrouillenboote ausgesandt.«

Jago starrte den Richter entsetzt an. »Aber so ungeschützt ist sie dem Untergang geweiht!«

»Ja, das ist sie, Sergeant.«

Jagos Blick schweifte zu dem Schiff, er sah die Männer an Deck und die vielen Boote im Hafenbecken. »Oh, verdammt! Was zum Teufel geht hier vor?«

James Read folgte Jagos Blick, presste die Lippen zusammen und sagte dann: »Wir haben sozusagen ein Ausweichmanöver geplant. Sollte es Officer Hawkwood nicht gelingen, das Unterseeboot unter seine Kontrolle zu bringen, kann William Lee ungehindert das Schiff angreifen.«

»Das kann doch nicht Ihr Ernst sein!«, rief Jago entsetzt.

»Ich meine es absolut ernst«, entgegnete James Read gelassen.

Jago starrte zuerst den Richter und dann den Kommissar an. »Das können Sie nicht zulassen. Sie müssen diesen Bastard aufhalten!«      _

James Read hob seinen Spazierstock und deutete mit der Spitze in die Runde. »Sehen Sie sich um, Sergeant, und sagen Sie mir, was Sie sehen.«

»Was?« Jago blinzelte verständnislos. Er begriff nicht, wie der Richter so kühl und gefasst sein konnte.

»Sagen Sie mir, was Sie sehen«, wiederholte James Read ruhig.

Jago schüttelte frustriert den Kopf. Was geht hier vor, fragte er sich verzweifelt. Ein Wahnsinniger wird ein Schiff zerstören, unschuldige Männer werden sterben, und der Richter bittet mich, den Ausblick zu genießen.

Ja, was sollte er denn sehen?

An Land fiel ihm nichts Ungewöhnliches auf. Wie auf jeder Werft herrschte hektisches Treiben. Er entdeckte mehr Marinesoldaten als zu erwarten auf einer Werft, auf der kein Marineposten stationiert war. Die hier Diensthabenden, wie der wachsame Corporal, waren wohl vorübergehend von Woolwich abkommandiert worden. Aber sonst entdeckte er nichts Ungewöhnliches.

Dann ließ er den Blick über das Hafenbecken schweifen. Da lag das neue Kriegsschiff neben einem abgetakelten, ausrangierten ehemaligen Kriegsschiff vor Anker, das als Unterkunft für Mannschaften, als Magazin oder Werkstatt diente. Der einzige verbliebene Mast mittschiffs diente als Mastkran. Damit wurden Maste auf neu gebaute Schiffe gehievt. Dieses Schiff war das Arbeitspferd der Werft. Es war in einem derart desolaten Zustand, dass es eher wie ein abgetakeltes Kohlenschiff als wie ein ehemaliges Kriegsschiff aussah.

Weiter flussabwärts lag wie bei allen Werften das Gefangenenschiff, ein ebenfalls ausgemustertes und abgetakeltes altes Segelschiff. Entlang der Schlammzone der Themse bis zur Mündung lagen viele solcher Schiffe, in denen die Marine ihre Kriegsgefangenen unterbrachte. Mit ihren Maststümpfen und der über die verrosteten Relings zum Trocken aufgehängten Wäsche und den fleckigen Laken boten diese Schiffe einen trostlosen Anblick. Geschäftstüchtige Bootsführer organisierten Ausflüge entlang dem Ufer, damit Neugierige den Gefangenen bei den Aushubarbeiten für neue Dockanlagen zusehen konnten.

Jagos Blick schweifte zur Thetis zurück. Auf Deck sah er nur ein paar Matrosen, eine kleine Mannschaft genügte, um das Schiff flussabwärts zu segeln. Am Heckrail stand eine Gruppe Offiziere, die an ihren dunkelblauen Röcken und den Zweispitzen zu erkennen waren. Auch daran fand Jago nichts ungewöhnlich. Bis auf die Beflaggung wies nichts auf den bevorstehenden Stapellauf des Kriegsschiffs hin. Denn es herrschte keine freudige Stimmung, weder an Land noch an Bord.

Aber die Arbeiter sind wohl an derartige Ereignisse gewöhnt und machen nicht viel Aufhebens davon, dachte Jago. Da richtete er seine Aufmerksamkeit wieder auf die Gruppe an der Heckreling, und er entdeckte inmitten der Marineoffiziere eine imposante Gestalt mit breiter Schärpe, einem Degen an der Hüfte, die mächtige Brust mit Bändern, Orden und Troddeln geschmückt und einem weißen Federbusch auf dem Hut.

Jago gaffte mit offenem Mund. Jetzt war ihm klar, warum mehr Marinesoldaten als gewöhnlich in Deptford stationiert waren. Er drehte sich um und sagte zu James Read: »Allmächtiger Gott! Das ist der Prinzregent! Was hat der hier verloren? Sie sollten ihn doch dazu bewegen, nicht an Bord zu gehen.«

Der Oberste Richter schwieg. Nur seine Mundwinkel zuckten. Kommissar Dryden musterte wieder seine Schuhe.

In diesem Augenblick wurde Jagos Aufmerksamkeit von einem Platschen und einem lauten Schrei abgelenkt.

Ein Matrose eines Versorgungsboots war ins Wasser gefallen. Laut lachend und spottend zogen ihn seine Kameraden wieder an Bord. Dort lag er dann wie ein nasses Häufchen Elend auf Deck. Was dann jedoch passierte, raubte Jago schier den Atem. Einer der Marinesoldaten, die am Heck saßen, stieß dem Matrosen den Kolben seiner Flinte in den Rücken, während die anderen ihn lachend verhöhnten und beschimpften.

Es waren nicht der Schlag in den Rücken oder das Gelächter der Matrosen, das Jago verblüffte, sondern die Sprache. Zunächst glaubte er, sich verhört zu haben, bis ein Offizier in einem Ruderboot einen scharfen Befehl erteilte, worauf die Matrosen sofort verstummten.

In dem Ruderboot saßen etwa ein halbes Dutzend Offiziere und ein bewaffneter Marinesoldat. Als Jago näher hinsah, fiel ihm auf, dass mit dem Aussehen der Offiziere irgendetwas nicht stimmte.

Das Spektakel hatte die Aufmerksamkeit der Männer an Deck des Kriegsschiffs erregt. Ein paar standen jetzt an der Heckreling, und dann kam ein Aufschrei, als ein schwarzer Hut mit Federbusch über Bord fiel, gegen den Rumpf prallte und dann aufs Wasser klatschte. Ehe der Hut sinken konnte, fischte ihn jedoch einer der Männer in dem Versorgungsboot heraus und schwenkte ihn triumphierend. Der Hut hatte den Sturz nicht unbeschadet überstanden; die nassen Federn klebten am Rand. Bemerkenswert war jedoch, dass auf der einen Seite des Huts plötzlich ein breiter gelber Streifen zu sehen war.

Jago krampfte sich der Magen zusammen. Schnell schweifte sein Blick von dem Hut zum Deck des Kriegsschiffs hoch. Ohne Hut waren die Gesichtszüge der Gestalt dort deutlich zu erkennen. Jago war bis ins Mark erschüttert.

»Oh, verdammt!«

Jago drehte sich um und sah, dass der Oberste Richter und Kommissar Dryden ihn beobachteten.

Völlig durcheinander musterte Jago erneut die Soldaten in dem Ruderboot. Was war ihm an den Uniformen aufgefallen? Ja, besonders schick sahen sie nicht aus, eher etwas schmuddelig. Sie waren in einem Zustand, der diesem feierlichen Ereignis eigentlich nicht gerecht wurde. Hätte Jago es nicht besser gewusst, hätte er gesagt, die Uniformen sahen aus, als stammten sie aus einer Klamottenkiste. Beim Stapellauf eines nagelneuen Kriegsschiffs hätte die Mannschaft doch in Paradeuniformen antreten müssen.

Und dann traf ihn die Erkenntnis wie ein Blitz. Er musterte noch einmal das Schiff, die Männer an Bord, das Treiben auf den Kais, die Marinesoldaten. Und in welcher Sprache haben die Männer im Versorgungsboot ihren Kameraden verhöhnt, überlegte er wieder.

»Heilige Mutter Gottes!«, sagte Jago ehrfurchtsvoll. Dann starrte er James Read entsetzt an. »Sie sind wahnsinnig! Das funktioniert nie!«

William Lee fuhr prüfend mit der Hand über sein Kinn und betastete seine nachwachsenden Bartstoppeln. Was ihn mit Freude erfüllte. Ohne seinen Bart, den er seit über zehn Jahren trug, war er sich nackt vorgekommen. Jetzt, wo sich seine Mission dem Ende zuneigte und eine Verkleidung nicht mehr nötig war – Lord Mandrake hatte ihn darauf aufmerksam gemacht, dass ein französischer Aristokrat mit Haaren im Gesicht unmöglich aussehe –, konnte er sich wieder einen Bart wachsen lassen. Ihm schien, als erwarte er das Wiedersehen mit einem lange vermissten Freund.

Dann machte er sich daran, das Auge der Narwal auszufahren.

Das war seine eigene Erfindung und durch eine Schwachstelle in der Konstruktion des Unterseeboots unabdingbar gewesen. Damit das Ziel ständig beobachtet werden konnte, musste das Unterseeboot immer wieder auftauchen, was das Risiko, entdeckt zu werden, vergrößerte. Die Lösung dieses Problems fand Lee nach vielen Versuchen und Rückschlägen in der Konstruktion eines primitiven Periskops, das aus dem Kommandoturm ausgefahren und wieder eingezogen werden konnte.

Aus einer Entfernung von etwa achtzig Metern konnte er nun das Schiff beobachten und den Namen am Heck entziffern. Taue wurden an Bord gezogen und festgemacht. Die Flottille der Versorgungsboote zerstreute sich allmählich. Er sah die flatternden Wimpel und Fahnen deutlich und entdeckte schließlich, wonach er suchte: die Standarte des Prinzen von Wales. Der Prinzregent war also an Bord, wahrscheinlich stand er inmitten der Offiziere am Heck.

»Näher ran, Sparrow!«, befahl er.

Der Rumpf des Schiffs vor ihnen ragte gleich hohen Klippen breit und steil aus dem Wasser.

Lee senkte kurz den Blick und schaute auf seine Taschenuhr. Sein Mund wurde trocken.

Der Zeitpunkt war gekommen.

»Bring sie nach unten, Sparrow. Ganz sacht.«

Lee richtete die Ruder neu aus. Die Narwal bewegte sich langsam vorwärts.

Wieder zerrte Hawkwood in ohnmächtiger Wut an seinen Fesseln. Ein Strick gab etwas nach, aber nicht weit genug. Sparrow stand noch immer mit dem Rücken zu ihm an der Kurbel. Vorsichtig setzte sich Hawkwood auf und zog die Knie an die Brust.

»Ganz ruhig, Sparrow. Wir sind fast am Ziel«, flüsterte Lee heiser.

Sparrow hielt die Kurbel an. Lee regulierte noch immer mit sanfter Hand die Ruder. Das Boot schwamm mit der Strömung voran. Langsam schob sich ein schwarzer Schatten vor die Bullaugen und sperrte das fahle Licht aus. Die Narwal glitt unter den Bug des Kriegsschiffs.

Hawkwood überlief ein eiskalter Schauder. Bildete er es sich nur ein oder wurde es tatsächlich kälter in dem jetzt dunklen Innenraum? Er hörte das kratzende Geräusch eines Feuersteins. Ein orangefarbenes Licht flackerte auf. Lee hatte die Laterne angezündet.

Dann spürte er einen Aufprall und vernahm ein scharrendes Geräusch. Der Kommandoturm des Unterseeboots war an den Kiel des Kriegsschiffs gestoßen.

Auf dieses Signal hatte Lee gewartet.

Er hängte die Laterne an eine Strebe und beeilte sich, denn es blieb ihm nicht mehr viel Zeit. Die Thetis würde jeden Augenblick auslaufen, und es war unmöglich, das Horn in den Kiel eines sich bewegenden Schiffs zu treiben. Lee nahm zwei Werkzeuge von den Haken im Schott, einen kleinen Eisenhammer und ein dünnes, abgerundetes t-förmiges Stück Metall. Der Stiel des T sah wie ein Bohrer aus. Lee hob den Kopf und tastete mit den Fingerspitzen nach der Vertiefung am unteren Ende des Horns. Mit der linken Hand stützte er sich ab und bohrte das t-förmige Werkzeug hinein. Nachdem er sich vergewissert hatte, dass der Bohrer feststeckte, griff er nach dem Hammer.

Mit vier festen Schlägen trieb er das mit Widerhaken versehene Horn in den Schiffsrumpf. Dann schraubte er den Bohrer aus dem Schaft des Horns, nahm aus seiner Tasche einen Wachsklumpen und versiegelte das kleine Loch. Als kein Wasser eindrang, setzte er sich zufrieden auf seinen Klapphocker.

Hawkwood staunte, wie leicht und schnell diese Operation durchgeführt worden war. Nur eine knappe Minute hatte sie gedauert.

»Alles bereit, Sparrow?« Lee beugte sich vor und löste die Arretierung an der vorderen Winde. »Nichts wie raus hier.«

Sparrow fing an zu kurbeln. Langsam, Zentimeter um Zentimeter bewegte sich die Narwal voran. Das Klicken der Winde war deutlich zu hören, als die Leine von der Winde durch den Schlitz im Horn zu dem Torpedo am Heck lief. Sobald das Boot aus dem Schatten unter dem Schiffsrumpf glitt, fiel wieder fahles Licht von der Wasseroberfläche in den Innenraum. Lee löschte die Laterne.

In diesen paar Sekunden, zwischen dem Erlöschen des Lichts in der Laterne und dem Einfällen des Tageslichts durch die Bullaugen, gelang es Hawkwood endlich, nach unten zu greifen und das Messer aus der Innenseite seines Stiefels zu ziehen.

Hawkwood hatte keine Ahnung, wie viel Zeit er hatte, bis sich der Torpedo aus seiner Verankerung lösen würde und auf sein Ziel zuschoss. Der Countdown bis zur Detonation hing von der Länge der Abzugsleine ab, und die rollte schnell von der Winde. Während er darüber nachdachte, verstrichen kostbare Sekunden. Da Lee und Sparrow jetzt mit dem Navigieren des Boots beschäftigt waren, hatte er nur diese eine Chance. Er drehte das Messer mühsam um und fing an, seine Fessel zu durchtrennen.

Sparrow drehte mit aller Kraft die Kurbel. Schweiß rann ihm über Gesicht und Oberkörper und tropfte auf den Boden.

Lee zählte leise, holte seine Taschenuhr hervor und warf einen Blick auf das Zifferblatt.

Die Narwal machte etwa zwei Knoten. Ungefähr sechzig Meter vom Schiff entfernt ging ein leichter Ruck durch das Boot. Auf diesen Augenblick hatte Lee gewartet. Die Leine war bis zum Ende von der Winde abgerollt und die Vorwärtsbewegung des Boots zerrte an dem Fass im Heck. Der Torpedo hatte sich vom Rumpf gelöst und schoss jetzt auf sein Ziel zu.

Zehn Sekunden später, als der Torpedo gegen den Kiel des Kriegsschiffs prallte und die Leine, die letzte Verbindung zur Narwal, abriss, ging wieder ein Ruck durch das Unterseeboot.

Lee klammerte sich ans Schott und schrie: »Festhalten, Sparrow!«

Endlich riss der Strick, Hawkwood drehte das Messer um, sprang auf und zielte mit der Klinge auf Sparrows Kehle.

In diesem Augenblick hörte er die Detonation. Der Torpedo war explodiert.

20

Hawkwood wusste in dem Moment, als er zum Sprung ansetzte, dass sein Angriff fehlschlagen würde. Er hörte Lees Warnschrei und sah, dass sich Sparrow blitzschnell umdrehte. Die Druckwelle der Detonation brachte das Boot aus dem Gleichgewicht. Hawkwood stürzte und rutschte über den Boden.

Sparrow, der an schwankende Schiffe gewöhnt war, kam als Erster wieder auf die Beine. Mit einem Wutschrei bückte er sich und riss Hawkwood das Messer aus der Hand, schleuderte es von sich und zerrte den Runner an den Haaren auf die Knie. Dann zog er die Pistole aus seinem Gürtel. Das Laden kam ihm unnatürlich laut vor. Hawkwood starrte auf die Pistole in Sparrows Hand.