/ Language: Deutsch / Genre:det_history, / Series: Schwester Fidelma ermittelt

Tod bei Vollmond

Peter Tremayne

Peter Tremayne ist das Pseudonym eines anerkannten Historikers, der sich auf die versunkene Kultur der Kelten spezialisiert hat. In seinen im 7. Jahrhundert spielenden historischen Romanen löst Schwester Fidelma, eine irische Nonne von königlichem Geblüt und gleichzeitig Anwältin bei Gericht, auf kluge und selbstbewußte Art die schwierigsten Fälle. Wegen des großen internationalen Erfolgs seiner Serie um Schwester Fidelma wurde Peter Tremayne 2002 zum Ehrenmitglied der Irish Literary Society auf Lebenszeit ernannt. Die Morde an drei jungen Mädchen versetzen ein kleines keltisches Volk, dessen Fürst Schwester Fi-delmas Cousin ist, in Angst und Schrecken. Der Mörder treibt immer bei Vollmond sein Unwesen, und immer werden seine Opfer in der Nähe eines geheimnisvollen Steinkreises gefunden. Die Leute verdächtigen drei Fremde mit schwarzer Hautfarbe, die aus dem fernen Aksum kommen und Gäste der nahe gelegenen Abtei sind. Sie versuchen sogar, die Abtei zu stürmen. Schweren Herzens entschließt sich Schwester Fidelma, ihren vor wenigen Wochen geborenen Sohn allein zu lassen und gemeinsam mit Eadulf den Fall zu lösen. Aus dem Englischen von Susanne Olivia Zyila Die Originalausgabe unter dem Titel »Badger’s Moon« erschien 2003 bei Headline Book Publishing, London.

Für Denis, den O’Long von Garranelongy, den Nachkommen des Fürsten Longadh der Eog-hanacht, der ein Zeitgenosse Schwester Fidelmas war, und für Lester, Madam O’Long, in Dankbarkeit für ihre Freundschaft und Gastlichkeit.

Mögen weder Dämonen, Krankheit, Unglück noch schreckliche Träume unseren Schlaf, unseren Wunsch nach Ruhe, stören.

Ein Abendgebet

Dem heiligen Patrick zugeschrieben,

5. Jahrhundert

Historische Anmerkung

Die Kriminalromane um Schwester Fidelma spielen in der Mitte des siebenten Jahrhunderts und sind hauptsächlich in Irland angesiedelt.

Schwester Fidelma ist nicht nur eine Nonne, die einst der Gemeinschaft der heiligen Brigitta von Kildare angehörte. Sie ist auch eine anerkannte dalaigh, eine Anwältin an den Gerichten des alten Irland. Da dieser Hintergrund nicht allen Lesern vertraut sein mag, soll dieses Vorwort einige wesentliche Dinge erläutern und damit zu einem besseren Verständnis der Vorgänge beitragen.

Das damalige Irland bestand aus fünf Hauptprovinzen, in denen Könige herrschten. Selbst das heutige irische Wort für Provinz lautet cüige, wörtlich: ein Fünftel. Vier dieser Provinzkönige - von Ulaidh (Ulster), von Connacht, von Muman (Munster) und von Laigin (Leinster) - erkannten mit Einschränkungen die Oberhoheit des Ard Ri oder Großkönigs an, der in Tara residierte, in der »königlichen« fünften Provinz von Midhe (Meath), deren Name »mittlere Provinz« bedeutet. Innerhalb dieser Provinzkönigreiche war die Macht noch einmal unter Kleinkönigreichen und Stammesgebieten aufgeteilt.

Die Primogenitur, das Erbrecht des ältesten Sohnes oder der ältesten Tochter, war in Irland unbekannt. Das Königtum vom geringsten Stammesfürsten bis zum Großkönig war nur zum Teil erblich und überwiegend ein Wahlamt. Jeder Herrscher mußte sich seiner Stellung würdig erweisen und wurde von den derbfhine seiner Sippe gewählt, von der mindestens drei Generationen versammelt sein mußten. Diente ein Herrscher nicht dem Wohl seines Volkes, wurde er angeklagt und abgesetzt. Deshalb ähnelte das monarchische System des alten Irland mehr einer heutigen Republik als den feudalen Monarchien, die sich im Mittelalter in Europa entwickelten.

Im Irland des siebenten Jahrhunderts gab es ein wohldurchdachtes Rechtssystem, das das Gesetz der Fenechus, der Landbebauer, genannt wurde, doch besser bekannt ist als das Gesetz der Brehons, abgeleitet von dem Wort breitheamh für Richter. Der Überlieferung nach wurden diese Gesetze zuerst im Jahre 714 v. Chr. auf Befehl des Großkönigs Ollamh Fodhla zusammengefaßt. Im Jahre 438 berief der Großkönig Laoghaire eine Kommission von neun Gelehrten, die die Gesetze prüfen, überarbeiten und in die neue lateinische Schrift übertragen sollte. Ihr gehörte auch Patrick an, der später zum Schutzheiligen Irlands wurde. Nach drei Jahren legte die Kommission den geschriebenen Gesetzestext vor, die erste bekannte Kodifizierung.

Die ältesten vollständig erhaltenen Texte der alten Gesetze Irlands finden sich in einem Manuskript aus dem elften Jahrhundert wieder, das heute in der Royal Irish Academy in Dublin aufbewahrt wird. Erst im siebzehnten Jahrhundert gelang es der englischen Kolonialverwaltung in Irland letztendlich, die Anwendung der Gesetze der Brehons zu unterdrücken. Selbst der Besitz des Gesetzbuches wurde bestraft, oft mit dem Tode oder der Verbannung.

Das irische Rechtssystem war nicht statisch. Alle drei Jahre kamen die Rechtsgelehrten und Richter beim Feis Teamhrach (Fest von Tara) zusammen und prüften und verbesserten die Gesetze entsprechend der sich verändernden Gesellschaft und deren Bedürfnissen.

Diese Gesetze wiesen der Frau eine einzigartige Stellung zu. Sie gaben den Frauen mehr Rechte und größeren Schutz als irgendein anderes westliches Gesetzeswerk jener Zeit oder späterer Jahrhunderte. Frauen konnten sich gleichberechtigt mit den Männern um jedes Amt bewerben und jeden Beruf ergreifen, und sie taten es auch. Sie konnten ihr Volk als Krieger in Schlachten befehligen, politische Führer sein, Friedensrichter, Dichter, Handwerker, Ärzte, Anwälte und Richter werden. Wir kennen die Namen vieler Richterinnen aus Fidelmas Zeit: Brig Briugaid, Äine Inguine Iugaire, Dari und viele andere. Dari zum Beispiel war nicht nur Richterin, sondern auch die Verfasserin eines berühmten Gesetzestextes, der im sechsten Jahrhundert aufgezeichnet wurde.

Die Gesetze schützten Frauen vor sexueller Belästigung, vor Diskriminierung und vor Vergewaltigung. Sie konnten sich auf gleichem Rechtsfuß von ihren Ehemännern scheiden lassen und dabei einen Teil des Vermögens des Mannes als Abfindung verlangen. Sie konnten persönliches Eigentum erben und hatten Anspruch auf Krankengeld, ob sie nun zu Hause lagen oder im Hospital. Im alten Irland gab es die ersten Krankenhäuser, die in Europa bekannt sind. Aus heutiger Sicht beschrieben die Gesetze der Brehons eine beinahe ideale Gesellschaft.

Fidelma studierte an der weltlichen Hochschule des Brehon Morann von Tara. Nach acht Jahren Studium erlangte sie den Grad eines anruth, den zweithöchsten, den die weltlichen oder kirchlichen Hochschulen des alten Irland zu vergeben hatten. Der höchste Grad hieß ollamh, und das ist noch heute das irische Wort für Professor. Fidelma hatte die Rechte studiert, sowohl das Strafrecht Senchus Mor als auch das Zivilrecht Leabhar Acaill. Deshalb wurde sie dalaigh, Anwältin bei Gericht.

Ihre Hauptaufgabe bestand ähnlich der eines heutigen schottischen Richters darin, unabhängig von den Befugnissen der Ordnungshüter Beweismittel aufzunehmen, einzuordnen und festzustellen, ob sich in einem Rechtsfall weitere Ermittlungen lohnen oder ob er eingestellt werden sollte. Der französische juge d’instruction hat heute noch entsprechende Aufgaben. Fidelma durfte darüber hinaus auch vor Gericht als Vertreterin der Anklage oder als Verteidigerin auftreten oder mußte sogar in weniger schwerwiegenden Fällen das Urteil sprechen, wenn ein Brehon dafür nicht abkömmlich war.

In jener Zeit gehörten die meisten Vertreter des Gelehrtenstandes den neuen christlichen Klöstern an, so wie in den Jahrhunderten davor alle Vertreter der geistigen Berufe Druiden waren. Fidelma trat in die geistliche Gemeinschaft von Kildare ein, die im späten fünften Jahrhundert von der heiligen Brigitta gegründet worden war. Zu der Zeit jedoch, in der die vorliegende Geschichte spielt, hatte Fidelma ernüchtert die Gemeinschaft verlassen.

Während das siebente Jahrhundert in Europa zum »finsteren Mittelalter« gezählt wird, gilt es in Irland als ein Zeitalter der »goldenen Aufklärung«. Aus allen Ländern Europas strömten Studierende an die irischen Hochschulen, um sich dort ausbilden zu lassen, unter ihnen auch die Söhne der angelsächsischen Könige. An der großen kirchlichen Hochschule in Durrow findet man zu dieser Zeit Studenten aus nicht weniger als achtzehn Nationen. Zur selben Zeit brachen männliche und weibliche Missionare aus Irland auf, um das heidnische Europa zum Christentum zu bekehren. Sie gründeten Kirchen, Klöster und Zentren der Gelehrsamkeit bis nach Kiew in der Ukraine im Osten, den Färöer-Inseln im Norden und Tarent in Süditalien. Irland galt als Inbegriff von Bildung und Wissenschaft.

Die keltische Kirche Irlands lag jedoch in einem ständigen Streit über Fragen der Liturgie und der Riten mit der Kirche in Rom. Die römische Kirche hatte sich im vierten Jahrhundert reformiert, die Festlegung des Osterfestes und Teile ihrer Liturgie geändert. Die keltische Kirche und die orthodoxe Kirche des Ostens weigerten sich, Rom hierin zu folgen. Die keltische Kirche wurde schließlich zwischen dem neunten und dem elften Jahrhundert von der römischen Kirche aufgesogen, während die orthodoxen Ostkirchen bis heute von Rom unabhängig geblieben sind. Zu Fidelmas Zeit brach dieser Konflikt offen aus. Es ist unmöglich, über Kirchenfragen jener Zeit zu schreiben, ohne sich auf die damals vorherrschenden philosophischen Fehden zu beziehen.

Ein Kennzeichen der keltischen wie der römischen Kirche im siebenten Jahrhundert war die Tatsache, daß der Zölibat nicht allgemein üblich war. Es gab zwar in den Kirchen immer Asketen, die die körperliche Liebe zur Verehrung der Gottheit vergeistigten, doch erst auf dem Konzil von Nicäa im Jahre 325 wurden Heiraten von Geistlichen der westlichen Kirche verurteilt, aber nicht verboten. Der Zölibat in der römischen Kirche leitete sich von den Bräuchen der heidnischen Priesterinnen der Vesta und der Priester der Diana her.

Im fünften Jahrhundert hatte Rom Geistlichen im Range eines Abts oder Bischofs untersagt, mit ihren Ehefrauen zu schlafen, und bald danach die Heirat gänzlich verboten. Einer der Hauptgründe scheint das Bestreben gewesen zu sein, kirchlichen Besitz zusammenzuhalten, denn Papst Pelagius I. (Amtszeit 556-561) ordnete an, daß die Söhne von Priestern keinen Kirchenbesitz erben durften. Den niederen Geist-lichen riet Rom von der Heirat ab, verbot sie ihnen aber nicht.

Die Befürworter des Zölibats in Rom wurden immer stärker. Der führende Kleriker Peter Damian (1000-1072), der sich in seinen Schriften als Frauenfeind offenbart, erlangte immer mehr an Einfluß und überredete Papst Leo IX. (Amtszeit 1049-1054), den Zölibat dem ganzen geistlichen Stand aufzuzwingen. Papst Leo IX. befahl, alle Ehefrauen der Priester als Sklavinnen nach Rom zu schicken, wo sie zur »freien Verfügung« des Papstes zu stehen hatten. Im Jahre 1139 setzte Papst Innozenz (Amtszeit 1130-1143) eine mildere Form des Zölibats durch und forderte alle Priester auf, sich von ihren Frauen scheiden zu lassen. Doch Papst Urban III. (Amtszeit 1185-1187) legte fest, daß alle Ehefrauen von Priestern von jedem feudaladligen Herrscher gefangengenommen und als Sklavinnen verkauft werden durften. Die Priester wehrten sich jedoch. Rom gelang es erst nach vielen Jahren, den Zölibat allgemein durchzusetzen. Die keltische Kirche gab erst nach jahrhundertelangem Ringen ihre antizölibatäre Haltung auf und schloß sich den Richtlinien Roms an, wohingegen in der östlichen orthodoxen Kirche die Priester unterhalb des Ranges von Abt und Bischof bis heute das Recht zur Eheschließung haben.

Das Wissen um die freie Einstellung der keltischen Kirche zu geschlechtlichen Beziehungen ist wesentlich für das Verständnis des Hintergrunds der Romane der Fidelma-Reihe.

Die Verurteilung der »Sünde des Fleisches« blieb der keltischen Kirche noch lange fremd, nachdem sie in der römischen bereits zum Dogma geworden war. Zu Fidelmas Zeit lebten beide Geschlechter in Abteien und Klöstern zusammen, die als conhospitae oder Doppelhäuser bekannt waren, und erzogen ihre Kinder im Dienste Christi.

Fidelmas eigenes Kloster der heiligen Brigitta in Kildare war solch eine Gemeinschaft beider Geschlechter. Als Brigitta sie in Kildare (Cill Dara = Kirche der Eichen) gründete, lud sie einen Bischof namens Conlaed ein, sich mit ihr zusammenzutun. Ihre erste überlieferte Biographie wurde 650, fünfzig Jahre nach ihrem Tode, von einem Mönch in Kildare mit Namen Cogitosus geschrieben, der keinen Zweifel daran läßt, daß es auch weiterhin eine gemischte Gemeinschaft war.

Zum Beweis für die gleichberechtigte Stellung der Frauen wäre noch darauf hinzuweisen, daß in der keltischen Kirche jener Zeit Frauen auch Priester werden konnten. Brigitta selbst wurde von Patricks Neffen Mel zur Bischöfin geweiht, und sie war nicht die einzige. Rom protestierte im sechsten Jahrhundert schriftlich gegen die keltische Praxis, Frauen die heilige Messe zelebrieren zu lassen.

Im Gegensatz zur römischen Kirche gab es in der keltischen kein System von »Beichtvätern«, denen man seine »Sünden« beichten mußte und die dann die Vollmacht hatten, jemandem im Namen Christi diese Sünden zu vergeben. Statt dessen suchte man sich unter den Geistlichen oder Laien einen sogenannten »Seelenfreund« (anam chara) aus und erörterte mit diesem Fragen der Seele, des Geistes und des Glaubens.

Damit sich der Leser leichter zurechtfindet, habe ich eine Liste der Hauptpersonen beigefügt.

So können wir nun Fidelmas Welt betreten. Die Ereignisse dieser Geschichte spielen im Jahre 667, in jenen Tagen im Anschluß an die Nacht, die einst Gelach a’bhruic genannt wurde, die Nacht des Dachsmondes. Denn in jener Vollmondnacht im Oktober trocknet nach Ansicht der alten Iren der Dachs im Mondlicht Gras, um damit sein Nest zu bauen.

Hauptpersonen

Schwester Fidelma von Cashel, eine dalaigh oder Anwältin an den Gerichten im Irland des siebenten Jahrhunderts

Bruder Eadulf von Seaxmund’s Ham, ein angelsächsischer Mönch aus dem Lande des Südvolks

In Cashel

Colgü, König von Muman, Fidelmas Bruder Segdae, Bischof von Imleach, comarb von Ailbe

Sarait, die Kinderfrau

Alchü, der kleine Sohn von Fidelma und Eadulf

In Rath Raithlen

Becc, Stammesfürst der Cinel na Äeda Adag, Beccs Verwalter

Accobran, Beccs Tanist oder gesetzlicher Nachfolger

Lesren, der Gerber, Beccnats Vater

Bebhail, Beccnats Mutter

Seachlann, der Müller, Escrachs Vater

Brocc, Seachlanns Bruder

Sirin, Koch von Rath Raithlen, Ballgels Onkel

Berrach, Ballgels Tante, Sirins Schwester

Goll, der Holzfäller

Finmed, seine Frau

Gabran, Golls Sohn

Liag, der Arzt und Heilkundige

Gobnuid, ein Schmied

Tomma, Lesrens Gehilfe

Creoda, ein Gerbergehilfe

Sioda, ein Junge

Menma, ein Jäger

Suanach, seine Frau

In der Abtei des heiligen Finnbarr

Abt Brogan

Bruder Solam

Bruder Dangila

Bruder Nakfa

Bruder Gambela

Bruder Tüan, Verwalter im Kloster Molaga

Conri, Kriegsfürst der Ui Fidgente

Kapitel 1

Es schien, als würde die große weiße Scheibe des Mondes den Himmel beherrschen. Sie hing tief, war unbarmherzig weiß und kalt und erfüllte den Himmel mit einem solchen Leuchten, daß alles Dunkel sich aufzulösen schien. In dem gnadenlos eisigen Mondlicht zitterte er und kam sich für jedermann sichtbar und nackt vor. Kurz schoß ihm der Gedanke durch den Kopf, daß es seltsam sei, am ganzen Körper zu frieren, dennoch einen scheinbar glühenden Kopf und schweißige Hände zu haben und dabei rasch und flach zu atmen. Es grenzte fast an eine sexuelle Erregung. Sein Herz pochte laut. Die verschiedenen Düfte der Nacht stiegen ihm in die Nase. Er streckte seine Arme zu der riesigen, fleckigen weißen Scheibe empor und reckte sich dabei ein wenig nach vorn, wobei sich seine Rücken- und Schultermuskeln anspannten.

Zwischen den Lippen wurden jetzt seine Zähne sichtbar, ein Laut drang hervor, als er siegesgewiß grinste. Ihn durchlief ein Schauer, denn er war im Besitz des Wissens, ein Rausch der Überlegenheit über seine Mitmenschen ergriff ihn. Er, nur er allein, wagte es, den verbotenen heiligen Namen der Mondgöttin auszusprechen, da er sich von ihr erleuchtet wußte, über ihre Weisheit verfügte. Nur er traute sich, ihren Namen zu nennen; seine Mitmenschen hatten unzählige Umschreibungen und Beinamen für sie erfunden, da sie sich vor der unversöhnlichen Göttin der Nacht fürchteten und ihren wahren heiligen Namen nicht auszusprechen wagten. Sie redeten immer nur ängstlich von ihr als der »Strahlenden«, der »Leuchtenden« oder »dem Ort, wo das Wissen vereint ist«. Gingen Seeleute an Bord eines Schiffes, meinten sie, sie zögen Unglück auf sich, wenn sie Frau Luna nicht »Königin der Nacht« nannten. Doch er kannte ihren wahren Namen, und nur er war so mutig, ihn auszusprechen.

Nur er besaß dieses Vorrecht, und das war auch das Zeichen seiner Macht, der Beweis seiner Autorität und seiner Erfahrenheit. Selbst der Gott des neuen Glaubens wollte nicht einmal seinem geliebten Moses gegenüber seinen Namen preisgeben. Sagen nicht die Priester des neuen Glaubens, daß Moses auf diese Frage lediglich als Antwort von Gott erhielt: »Ich werde sein, der ich sein werde.« Stimmte es denn nicht, daß all die Götter ihre göttliche Freiheit aus geschickter Beeinflussung und Kontrolle errangen, indem sie Kenntnis und Gebrauch ihrer Namen verhinderten? Namen und das Benennen der Dinge verliehen Macht. Er besaß diese Macht. Und er spürte sie in diesem Augenblick.

Er streckte seine Hände wieder nach vorn, spreizte seine Fingerspitzen, als wollte er das strenge, zerklüftete Gesicht der erhabenen Göttin liebkosen. Er empfand die Erregung, das eigenartige Pulsieren der sreang na imleacain, der Nabelschnur, die ihn mit der weißen Scheibe verband und bedingungslose Ergebenheit und Gehorsam forderte.

Er wußte, daß die Zeit herangerückt war, in der er ihrem zwanghaften Einfluß nicht länger widerstehen konnte.

Er verließ die Lichtung und lief merkwürdig hüpfend in den Wald. Ihm war klar, wo er sich befand. Mit der Leichtigkeit eines Tieres bewegte er sich vorwärts und eilte über den dunklen Waldpfad. Hindernissen ging er geschickt aus dem Weg, sein Atem war ruhig und ohne jede Spur von Anstrengung. Der Hauptweg war nicht mehr weit, denn die Bäume standen nicht mehr so dicht. Er sah schon die dunklen Umrisse der alten Festung des Fürsten auf dem Hügel zu seiner Rechten. Bei diesem Anblick hielt er inne. Ihm fiel das Flackern der Laternen auf, die an den Toren der Festung angebracht waren. Er wußte, daß in deren Schatten mindestens zwei Krieger Wache hielten. Das störte ihn weiter nicht. Er würde sich nicht noch näher an die Festung heranwagen. Das war nicht seine Absicht.

Im Mondschein konnte man sehen, daß der Weg, der am Wald entlang- und zur Festung hinaufführte, völlig menschenleer war. Er blickte hinauf zu der Mondscheibe über sich; da formten sich seine Lippen kurz zu einer schmalen, entschlossenen Linie.

Ob es schon zu spät war? Hatte er etwa den richtigen Augenblick verpaßt? Gewiß nicht. Die Eingebung, die ihn vorantrieb, sagte ihm, daß alles gutgehen würde.

Jetzt regte sich etwas an den Toren der Hügelfestung. Das Quietschen von Metallscharnieren unterbrach die nächtliche Stille. Er vernahm Stimmen. Ein Mann rief in gedehntem Ton: »Komm gut heim, Ballgel!« Woraufhin eine leise weibliche Stimme vergnügt antwortete. Dann hörte er, wie die Tore wieder zugingen.

Etwas Dunkles schwebte langsam den Hügel hinunter.

Dankbar stieß er einen Seufzer aus. Er war rechtzeitig gekommen. Die schmale Gestalt, die offenbar einen Korb unter dem Arm trug, war im Mondlicht vor den dunklen Festungswehren besser zu erkennen. Sie lief mit jugendlich beschwingten Schritten.

Er lächelte in sich hinein und zog sich ein wenig in den Schutz der Bäume zurück. Er spürte, wie sein Puls langsam schneller wurde; seine schweißnassen Handflächen begannen zu jucken. Unbewußt rieb er sich die Hände an seinen Oberschenkeln ab.

Die Gestalt näherte sich rasch und kam auf seine Höhe. Da bewegte er sich leicht, wobei es im Unterholz raschelte. Sofort blieb sie stehen und drehte sich in seine Richtung.

»Wer da?« fragte sie und starrte in die Finsternis hinein, ihre Stimme verriet keine Angst.

Er zögerte nur einen Moment, blickte rasch nach hinten, um sicher zu sein, daß sie wirklich allein waren, dann trat er in das Mondlicht hinaus. Sie erkannte ihn und war sichtlich erleichtert.

»Ach du bist es! Was tust du hier?«

Er räusperte sich und versuchte zu lächeln. Seine Stimme klang herzlich und freundlich. »Ich bin auf dem Heimweg, Ballgel. Ich meinte dich auf dem Weg von der Festung hinunter gesehen zu haben. Ist es nicht zu spät für dich draußen?«

Das Mädchen tat die späte Stunde mit einem Lachen ab. »Fürst Becc hatte heute abend viele Gäste. Ich mußte meinem Onkel in der Küche zur Hand gehen. Es gab allerlei zu tun. Ist es nicht immer das gleiche, wenn unser Herr Gäste hat? Ich muß häufig bis spät in die Nacht dableiben. Ich dachte, du wüßtest das.«

Geistesabwesend nickte er. Das wußte er natürlich. Damit hatte er gerechnet. »Ich werde dich begleiten.«

»Wie du willst«, erwiderte sie. »Ich gehe direkt nach Hause. Es war ein anstrengender Tag.«

Sie drehte sich um und lief weiter. Seine Hütte befand sich ja ungefähr in der gleichen Richtung wie die ihre. Daher war sie nicht weiter von seinem Angebot überrascht. Er stapfte neben ihr her.

Jetzt lächelte er. Es war ein verschlagenes Lächeln, doch in dem trüben Licht nahm sie es nicht wahr.

»Wenn du schnell nach Hause willst, solltest du die Abkürzung direkt durch den Wald über die Kuppe des Hügels nehmen. Damit sparst du fünfzehn Minuten ein.«

»Durch das Eberdickicht zu so später Stunde?« Sie lachte wieder. »Mit Wölfen und wer weiß was für wilden Tieren? Hast du vergessen, was dort im Wald passiert ist?«

Er blieb stehen und breitete seine Arme aus, als wollte er damit alle Gefahr beiseite schieben.

»Ich bin doch hier, um dich zu beschützen, oder?« fragte er. »Weder Tier noch Mensch würde zwei erwachsene Leute angreifen. Ich möchte auch so schnell wie möglich heim, und ich muß noch ein Stückchen weiter als du. Wie gesagt, wir gewinnen so ganze fünfzehn Minuten.«

Das Mädchen zögerte, begriff dann aber, daß er recht hatte.

»Im Wald ist es so dunkel«, warf sie ein, allerdings etwas halbherzig.

»Was? Dunkel? Wo doch Vollmond ist? Es ist so hell, daß man sogar einen Dachs zwanzig Schritt entfernt unter den Büschen entlanglaufen sieht. Komm! Du brauchst dich vor nichts zu fürchten, ich bin bei dir.«

Nur für den Bruchteil einer Sekunde zögerte sie, dann nickte sie. »Nun gut, ich werde aber so schnell wie möglich laufen.«

Sie rannte vor ihm her, und einen Augenblick lang hob er sein Gesicht zu der riesigen Scheibe des Mondes empor, schloß frohlockend die Augen und tauchte sein totenbleiches Antlitz in das eisige weiße Licht.

»So komm schon«, rief sie ihm ungeduldig zu. »Worauf wartest du?«

»Ich komme«, erwiderte er schnell. Sein Herz klopfte so laut, daß es alle anderen Geräusche zu übertönen schien. Er spürte, wie ihm der Schweiß von der Stirn tropfte und um die Augenhöhlen floß. Er wischte sich das Gesicht mit der Hand ab. Dann folgte er mit sicheren Schritten der dunklen Gestalt, die auf dem Pfad in den mondbeschienenen Wald hinein zu verschwinden schien.

»Mein Lord, komm schnell!«

Becc, der Stammesfürst der Cinel na Äeda, blickte verärgert auf, als Adag, sein Verwalter und Haushofmeister, ohne vorheriges Anklopfen in seinen Schlafraum stürzte. Das war ein unverzeihlicher Verstoß gegen die Regeln. Er öffnete den Mund, um seinen Untergebenen zurechtzuweisen, doch dieser redete weiter.

»Bruder Solam von der Abtei ist hier. Man will die Mönche angreifen«, stieß der rundliche, kahl werdende Mann hervor. »Abt Brogan bittet dich um Hilfe. Sofort.«

Becc war bis tief in die Nacht auf gewesen, hatte mit seinen Gästen gezecht. Ihm schmerzte der Kopf, sein Mund war ganz trocken. Er stöhnte ein wenig und griff nach einer Karaffe, die auf dem Tisch neben seinem Lager stand. Er hob sie an und nahm ein paar Schlucke. Angewidert verzog er das Gesicht. Der Verwalter sah ihm abschätzig zu.

»Der Wein wird süß getrunken, doch bitter bezahlt«, bemerkte Becc zu seiner Verteidigung und wischte sich den Mund mit dem Handrücken ab.

Adag blickte über die Schulter seines Fürsten hinweg und schlug einen frommen Ton an: »Wer Wasser trinkt, braucht keinen Wein zu bezahlen.«

Becc schaute ihn mürrisch an, öffnete den Mund und schloß ihn wieder. Noch eine Redensart schoß ihm ungewollt durch den Kopf. Ob du nun betrunken oder nüchtern bist, behalte deine Gedanken für dich.

Er stand auf und legte rasch seine Kleider an, wobei er seinen Verwalter nicht weiter beachtete, bis er schließlich sein Schwert aufgenommen hatte.

Im Vorraum wartete ein völlig aufgelöster Mönch des neuen Glaubens. Er war jung und hatte blondes Haar.

»Bruder Solam«, begrüßte ihn Becc. »Was bringst du für Nachrichten?«

»Die Abtei wird angegriffen, mein Lord. Mein Abt bittet dich ...«

Becc schnitt ihm mit einer Geste das Wort ab.

»Die Abtei wird angegriffen? Wer wagt das?« fragte er barsch.

»Die Dorfbewohner, mein Lord. Wieder ist eine Leiche, die Leiche eines jungen Mädchens, heute früh im Wald gefunden worden. Sie heißt Ballgel ...«

Entsetzt weiteten sich die Augen des Fürsten. »Ballgel? Die arbeitet doch in meiner Küche. Gestern war sie noch recht spät hier. Wir hatten Gäste . « Rasch drehte er sich zum Verwalter um, der ihm gefolgt war. »Adag, wann hat Ballgel die Festung verlassen?«

»Kurz nach Mitternacht, Lord. Ich war am Tor, als sie losging. Sie war allein.«

Becc wandte sich wieder Bruder Solam zu. »Steht es fest, daß es sich um Ballgel handelt?«

»Ja. Die Leute sind ganz aufgebracht. Das ist innerhalb der letzten drei Monate das dritte Mädchen, das hier ermordet wurde. Eine Meute aus dem Dorf ist auf die Abtei losmarschiert und hat den Abt aufgefordert, ihnen die drei geistlichen Besucher auszuhändigen. Das lehnt der Abt ab, und deshalb toben sie jetzt. Sie sagen, sie werden die Mönche angreifen und alles in Brand stecken, wenn sie die Fremden nicht herausgeben.«

»Warum die Fremden? Haben die Leute aus dem Dorf Beweise dafür, daß sie etwas mit dem Tod von Ballgel zu tun haben?«

Bruder Solam schüttelte den Kopf. »Die Dorfbewohner sind eigentlich ängstlich und abergläubisch, mein Lord. Doch weniger gefährlich sind sie deshalb nicht.«

»Ich habe schon die Wache verständigt, Lord«, warf Adag ein. »Die Pferde sind gewiß schon gesattelt.«

»So laßt uns zum Kloster aufbrechen«, befahl Becc entschieden, wandte sich um und lief zum Hof voran. »Bruder Solam kann hinter einem unserer Krieger aufsitzen.«

Die Abtei des heiligen Finnbarr lag nur einen kurzen Ritt entfernt und bestand aus einer Ansammlung von Holzgebäuden am Ufer des Flusses Tuath. Die Häuser waren von einem Palisadenzaun umgeben, um Wölfe und andere nächtliche Räuber fernzuhalten. Vor dem Holztor, das kaum stark genug war, einen entschlossenen Mann fernzuhalten, befand sich eine Gruppe von vierzig oder fünfzig Männern und Frauen. Vor ihnen stand ein schmächtiger, älterer Mönch mit silberweißem Haar. Seinem Aussehen nach handelte es sich um einen ranghohen Geistlichen. Er war von vier jungen, recht furchtsam blickenden Mönchen umringt.

Der alte Mann hielt beschwichtigend die Hände hoch, als wolle er um Ruhe bitten. Doch seine Worte gingen im Lärm der aufgebrachten Menge unter.

»Liefert uns die Fremdlinge aus! Wir werden schon mit ihnen abrechnen!«

In der vordersten Reihe hatte sich ein stämmiger Mann mit schwarzem Bart und zornigem Gesichtsausdruck aufgebaut. In einer Hand hielt er eine schwere Keule. Die Leute um ihn herum jubelten ihrem kampfeslustigen Anführer zu.

»Das ist ein Haus Gottes!« Als die wütenden Schreie kurz abebbten, konnte man die dünne Stimme des Alten hören. »Niemand wird das Haus Gottes mit gewalttätigen Absichten betreten. Kehrt in eure Hütten zurück.«

Daraufhin erhob sich lauter Protest. Jemand aus den hinteren Reihen warf einen kleinen Stein. Er flog über die Köpfe der anderen hinweg und schlug nur gegen die Wand. Doch die Botschaft war gefährlich.

»Im Namen Gottes, Brocc, schaff die Leute von hier fort, ehe noch ein Unheil geschieht.« Der alte Mann wandte sich nun direkt an den kräftigen Anführer.

»Es ist bereits Unheil geschehen, Abt Brogan«, entgegnete der, so laut er konnte, damit die Menge ihn verstand. »Und es wird noch mehr Unheil geben, wenn du die Fremdlinge nicht der gerechten Strafe zuführst.«

»Eurer Rache, meinst du wohl eher. Unsere Gäste werden nicht nur durch die Gesetze der Gastlichkeit geschützt, sondern auch durch das unverbrüchliche Recht auf Zuflucht.«

»Du beschützt also die Mörder unserer Kinder?«

»Hast du Beweise dafür?«

»Der Beweis sind die verstümmelten Leichen unserer Töchter!« schrie Brocc mit erhobener Stimme, so daß alle ihn hören konnten.

Seine Worte stießen auf allgemeine Zustimmung.

»Du hast keinen Beweis dafür«, entgegnete einer der Mönche an der Seite des Abts. Seine Stimme war kräftig und übertönte den Lärm. »Ihr seid nur gekommen, weil diese Geistlichen aus der Ferne hier zu Gast sind, aus keinem anderen Grund. Ihr habt vor ihnen Angst, weil sie euch fremd sind.«

Wieder flog ein Stein aus den hinteren Reihen nach vorn. Doch diesmal traf er den jungen Bruder mitten auf die Stirn. Sofort schoß ein roter Strahl aus der Wunde, und der Mönch taumelte ein, zwei Schritte zurück. Die Menge grölte wild und bejubelte die Tat.

»Abt Brogan, wenn du nicht das gleiche Schicksal wie die Fremdlinge erleiden willst, gib sie uns lieber heraus«, drohte Brocc.

»Du wagst es, dem Abt zu drohen?« rief jetzt ein anderer Mönch entsetzt. »Du hast schon deine Hände gegen die Brüder dieses Klosters erhoben, die Strafe Gottes ist dir gewiß. Doch nun wagst du ...«

»Genug der Worte!« schrie Brocc und riß bedrohlich seine Keule hoch.

Da preschten der Stammesfürst, Adag und vier berittene Krieger heran. Als die Leute ihren Herrn und seine bewaffneten Reiter erblickten, gaben sie mürrisch den Weg frei.

Bruder Solam, der hinter einem der Krieger gesessen hatte, rutschte vom Pferd, eilte zum Abt hinüber und stellte sich schützend vor ihn. Die Menge war verstummt. Doch Brocc wollte sich nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen.

»Nun, Fürst Becc«, rief er wutschnaubend, »bist du gekommen, um der Bestrafung der Mörder deine Zustimmung zu geben, oder unterstützt du jene, die sie beschützen?« Dabei streckte er einen Arm aus und zeigte anklagend auf den Abt. »Der Abt weigert sich, die Fremdlinge unter Recht und Gesetz zu stellen.«

»Ich bin hier, um euch zu sagen, daß ihr gegen das Gesetz verstoßt«, rief Becc befehlsgewohnt. »Kehrt in eure Häuser zurück.«

Brocc spreizte großtuerisch die Beine, eine Hand stemmte er in die Hüfte, die andere hielt locker die Keule. Er mußte seinen Ruf als starker Mann verteidigen.

»Also wirst du auch die Mörder beschützen, Fürst Becc?« Seine Stimme klang beinah triumphierend.

»Ich bin dein Herr, du hast mir zu gehorchen«, fuhr ihn Becc gereizt an. »Ich sagte, kehrt in eure Häuser zurück, sonst bekommt ihr es mit mir zu tun.«

Besorgtes Murmeln drang aus der Menge, einige machten sich mit blassen, düsteren Gesichtern auf den Weg.

»Bleibt hier!« schrie Brocc. Er verharrte in seiner herausfordernden Haltung. Sein scharfer Ton band auch jene an ihn, die bereits halbherzig losgegangen waren. Dann wandte er sich dreist an den Fürsten. »Versuch nicht, uns einzuschüchtern, Becc. Wir verlangen Gerechtigkeit.«

Beccs Gesicht war vor Zorn rot angelaufen.

»Dir geht es doch nicht um Gerechtigkeit«, hielt er Brocc entgegen. »Du willst nur Blutvergießen, und das ohne einen rechten Grund außer deinem Vorurteil gegenüber Fremden.« Den Versammelten rief er zu: »Ich fordere euch noch einmal auf, in eure Häuser zurückzukehren. Ihr verstoßt gegen das Gesetz des Aufruhrs - das Cdin Chireib! Macht ihr so weiter, wird das schreckliche Folgen für euch haben! Verstanden?«

Die Halbherzigen wären gern davongezogen, wenn nicht Brocc seine Hand erhoben und sie zum Bleiben gezwungen hätte.

»Ich bin ein ceile, eine freier Stammesangehöriger. Ich bewirtschafte mein eigenes Land, zahle Steuern an die Gemeinde, und ich bin der erste, der die Truppen des Fürsten bei Krieg und Gefahr unterstützt. Ich besitze eine Stimme in der Stammesversammlung, und auch wenn ich nicht zu den derbfhine deiner Familie gehöre, dem Netz von Verwandten, das dich zum Fürsten wählte, so soll und wird meine Stimme gehört werden.«

Becc saß immer noch ruhig auf seinem Pferd und wirkte entspannt, nur seine Augen wurden ein wenig schmaler.

»Deine Stimme wird gehört, Brocc«, erklärte der Fürst ruhig. Nur jene, die ihn gut kannten, bemerkten den gefährlichen Unterton in seinen Worten.

Doch Brocc kannte ihn nicht so genau. Er wandte sich wieder an die Menge.

»Unter uns hat es Tote gegeben. Junge Mädchen sind gewaltsam zu Tode gekommen. In der letzten Nacht wurde Ballgel, meine Cousine, die in der Küche unseres Stammesfürsten aushalf, auf dem Heimweg umgebracht. Sie ist das dritte Mädchen, das bei Vollmond brutal ermordet wurde. Hat nicht erst im letzen Monat Escrach, das einzige Kind meines Bruders, das gleiche Schicksal erleiden müssen? Wann hat das Abschlachten begonnen? Genau als Abt Brogan die drei dunklen Fremden bei sich aufgenommen hat. Schwarz ist ihre äußere Erscheinung, und schwarz sind ihre Taten. Ich fordere Gerechtigkeit. Bring sie heraus, damit sie bestraft werden können.«

Die Leute murmelten zustimmend, doch etwas verhaltener, seit die bewaffneten Krieger aufgetaucht waren. Deutlich war jedoch, daß Brocc bei den Dorfbewohnern große Unterstützung fand.

Becc lehnte sich in seinem Sattel vor. »Wo sind deine Beweise, Brocc?« fragte er ziemlich gleichmütig, als handelte es sich um eine normale Unterhaltung.

»Die Beweise wurden deinem Brehon Aolü vorgelegt«, erwiderte Brocc.

»Sie waren für ihn gegenstandslos.«

»Und nun ist der alte Narr tot. Schaff einen neuen Brehon herbei, und ich werde ihm alles noch einmal vortragen.«

»Aolü hat dir doch erklärt, daß deine Beweise nicht ausreichten. Mit welchen Beschuldigungen willst du die Fremden vor einem neuen Brehon anklagen? Nach dem Gesetz dieses Landes geht das nicht ohne schlüssige Beweise.«

Brocc lachte auf. »Schon ihre Anwesenheit hier ist Beweis genug!«

Trotz immer lauter werdender Beifallsbekundungen lehnte sich der Fürst in aller Ruhe zurück. Er lächelte bitter.

»So verfügst du über keinen anderen Grund als dein Vorurteil?« spottete er. »Dir geht es nicht um Gerechtigkeit, sondern du verlangst ein Opfer auf dem Altar deiner Vorurteile. Ich sage dir noch einmal, Brocc, und jedem, der noch immer vor diesem Tor hier steht, sage ich es ebenso: Ihr verstoßt gegen das Gesetz des Cdin Chireib. Das ist meine zweite Verwarnung. Eine dritte möchte ich mir sparen.«

Brocc ließ sich nicht entmutigen. Unbeeindruckt stand er da und schüttelte den Kopf.

»Wir lassen uns nicht von unserem Vorhaben abbringen. Wir werden die Abtei stürmen und die Fremdlinge gefangennehmen. Niemand wird uns aufhalten, weder die Mönche noch du, Becc, und deine Krieger, wenn ihr euch uns in den Weg stellt.«

Er hob seine mächtige Keule drohend vor die Brust. Gleichzeitig drehte er sich zu den Leuten um und forderte sie auf: »Folgt mir, und ich werde für Gerechtigkeit sorgen!«

Niemand rührte sich. Alle blickten an Brocc vorbei auf den Fürsten. Als sich Brocc umdrehte, hatte der gerade einen Pfeil an seinen Bogen gelegt. Nun zielte er in seine Richtung. Brocc war kein Feigling. Überrascht blinzelte er, doch dann lächelte er trotzig.

»Du kannst mich nicht niederschießen, Becc. Ich bin ein ceile, ein freier Stammesangehöriger.«

Becc hatte den Bogen leicht angehoben und brachte den Pfeil in Augenhöhe. Jetzt war der Bogen ganz gespannt.

»Zum drittenmal, Brocc, warne ich dich. Du verstößt gegen das alte Gesetz des Aufruhrs. Ich befehle dir ein drittes und letztes Mal, in dein Haus zurückzukehren. Weigerst du dich, so trägst du allein die Folgen.«

»Verfaule doch in deinem Grab! Willst du etwa deine eigenen Leute umbringen, Becc?« spöttelte Brocc. »Das wirst du nicht tun, nur um Fremde zu beschützen.« Er hob seine Keule und rief in die Menge: »Folgt mir! Wir werden .«

Seine Worte endeten in einem Schmerzensschrei.

Becc hatte den Pfeil abgeschossen, der sich in Broccs Oberschenkel gebohrt hatte. Einen Moment stand er mit weit aufgerissenen Augen da, dann fiel er zu Boden, krümmte sich und stöhnte vor Schmerzen. Niemand rührte sich. Niemand sagte ein Wort.

Mit zornigem Blick rief der Fürst: »Ich habe euch dreimal gewarnt. Jetzt kehrt in eure Häuser zurück!« Seine Stimme klang streng.

Bereitwillig, wenn auch leise murmelnd, zerstreute sich die Menge. Nach kurzer Zeit waren alle verschwunden außer dem sich am Boden windenden Brocc.

Als Abt Brogan auf den Fürsten zueilte, schwang der sich vom Pferd.

»Gott sei gedankt! Du hast dich beeilt, Fürst. Ich hatte schon befürchtet, daß sie über die Abtei herfallen.«

Becc drehte sich zu seinem Verwalter Adag um, der auch gerade absaß. »Schaff Brocc zum forus tuaithe, dort soll man sich um seine Verletzung kümmern. Es ist nur eine Fleischwunde, sie schmerzt zwar, wird ihn aber nicht gleich umbringen.«

Der forus tuaithe war - wörtlich - das »Haus des Gebietes«, das Hospital. Jedes Gebiet verfügte über eine solche Einrichtung, ob sie nun weltlich verwaltet war und unter die Zuständigkeit der Brehons fiel oder vom ansässigen Abt geleitet wurde.

Adag half Brocc auf die Beine, vielleicht ein wenig zu grob. Der stämmige Mann stöhnte und klammerte sich an ihn. Seine Wunde blutete stark.

»Ersticken sollst du!« stieß er keuchend hervor und blickte Becc mit haßerfüllten Augen an. »Vor Schmerzen brüllen und verrecken!«

Becc lächelte. »Deine Flüche können mir nichts anhaben, Brocc. Und denk dran, wenn du deine Verwünschungen ausstößt, du schaufelst dir dein eigenes Grab.«

Er sah zu Adag hinüber und nickte leicht. Der Verwalter zog den verletzten Brocc auf nicht eben sanfte Weise fort.

»Falls du die Redewendung nicht kennst, Brocc«, flüsterte Adag ihm erheitert zu, »sie bedeutet, daß der Fluch auf dich zurückfallen wird, wenn er die Person, auf die er abzielte, nicht trifft. Ich würde dem Fürsten gegenüber Reue zeigen, um den Folgen deines Fluchs zu entgehen.«

Becc sprach inzwischen mit dem Abt.

»Das ist eine schlimme Angelegenheit, Abt Bro-gan«, sagte er, wobei er den Bogen an seinen Sattel hängte.

Der alte Mönch nickte. »Ich fürchte, daß die Leute Angst haben. Wenn es nicht Brocc wäre, dann würde ein anderer diese Angst ausnutzen. Drei junge Mädchen sind umgebracht worden und alle bei Vollmond.« Er zitterte, bekreuzigte sich und murmelte: »Absit omen!«

»Wo haben sich die Fremden gestern nacht aufgehalten?«

»Sie schworen, sich nicht aus der Abtei entfernt zu haben. In dieser Sache weiß ich mir keinen Rat. Soll ich ihnen sagen, daß ihnen die Abtei kein Obdach mehr bieten wird? Daß ich ihnen nicht weiter Schutz und Gastfreundschaft gewähren kann?«

Becc schüttelte rasch den Kopf. »Wenn sie nicht schuldig sind, wäre das ungerecht und ein Verstoß gegen das Gesetz der Gastfreundschaft. Sollten sie schuldig sein, so wäre es ebenso falsch, sie weiterzuschicken und ohne Prozeß entkommen zu lassen, damit sie dann woanders ihre Verbrechen begehen.«

»Was können wir tun?« wollte der Abt wissen. »Ich habe keine Lösung.«

Becc rieb sich das Kinn. Tatsächlich hatte er sich die Angelegenheit bereits durch den Kopf gehen lassen, nachdem ihm Bruder Solam die Nachricht überbracht hatte, und einen Plan erwogen. Doch man sollte ihm keine unvernünftigen Entscheidungen vorwerfen. Aolü war vierzig Jahre lang Brehon der Cinel na Äeda gewesen. Vor drei Wochen war der alte Mann plötzlich erkrankt und verstorben. Becc hatte schon überlegt, wie er den alten Richter ersetzen konnte. Innerhalb der Cinel na Äeda gab es eine Reihe von untergeordneten Richtern, doch niemand besaß derartige Fähigkeiten und eine solche Autorität wie Aolü.

»Ich glaube, wir sollten einen Brehon von außerhalb bitten. Die hiesigen Brehons, so aufrecht und ehrbar sie auch sein mögen, sind wahrscheinlich nicht einflußreich und durchsetzungsfähig genug, um die aufgeschreckten Dorfbewohner zur Ruhe zu bringen.«

Der Abt nickte bedächtig. »Da stimme ich dir zu, Becc. Zuerst müssen wir die Ängste der Leute ausräumen und dann herausfinden, wer hinter diesen sinnlosen Morden steckt.«

Becc verzog das Gesicht.

»Kein Mord wird begangen, ohne daß der Mörder einen gewissen Sinn darin sieht«, erwiderte er. »Wir brauchen einen Brehon mit entsprechender Autorität.«

»Wo sollen wir den hernehmen, Becc?« fragte der Abt zweifelnd.

»Ich werde mit einem meiner Männer zum Hof des Königs nach Cashel reiten. König Colgü wird uns mit Rat und Tat beistehen, ist er doch die höchste Instanz des Landes.«

»Cashel?« Abt Brogan zog die Augenbrauen hoch. »Das heißt doch aber, daß du einige Tage unterwegs sein wirst. Von hier nach Cashel ist es ein weiter Weg.«

»Keine Angst. Ich werde dir Tanist Accobran, meinen Nachfolger, hierlassen. Er hat die strenge Order, dich und die Fremden zu beschützen.«

Accobran war noch nicht einmal ein Jahr lang der Tanist oder gesetzliche Nachfolger des Stammesfürsten der Cinel na Äeda. Als noch junger Krieger hatte er in den letzten Auseinandersetzungen mit den aufrührerischen Ui Fidgente große Tapferkeit bewiesen. Becc lächelte nachdenklich. »So wie ich Brocc in seine Schranken gewiesen habe, bezweifle ich, daß noch jemand versuchen wird, die Abtei anzugreifen. Nachdem die Leute die Folgen des Ungehorsams miterlebt haben, werden sie sich das zweimal überlegen.«

»Das mag sein, gewiß«, stimmte ihm der Abt zu, »doch ich dachte eher an einen weiteren Mord.«

Einen Moment lang fuhr sich Becc nachdenklich durch seinen Bart. »Ich habe angenommen, daß genaue Beobachtung eine solche Furcht zerstreut hätte, Abt.«

Der Alte runzelte die Stirn. »Ich verstehe nicht ganz.«

»Die drei Mädchen wurden alle bei Vollmond umgebracht. Offenbar handelt es sich um einen grausamen Ritualmord. Bis zum nächsten Vollmond muß erst wieder ein ganzer Monat vergehen. Unsere jungen Frauen sind erst einmal sicher.«

Das Gesicht des Abtes blieb ernst. Becc hatte jene Ängste ausgesprochen, die er seit der Nachricht vom zweiten Mord hatte verdrängen wollen und die nun der dritte bestätigt hatte.

»Der Vollmond«, seufzte er. »Also bist du auch der Meinung, Becc, daß wir es mit einem Wahnsinnigen zu tun haben ... Mit jemandem, der im Licht des Vollmondes einfach morden muß?«

»Das ist ganz klar, Abt Brogan. Ich werde heute nachmittag nach Cashel aufbrechen, um einen Brehon von Rang zu finden. Bis das Böse wieder zuschlägt, haben wir Zeit.«

Kapitel 2

Eadulf betrat den Raum, wo es sich Fidelma auf einem Stuhl vor dem Feuer bequem gemacht hatte. Trotz der Wandgobelins und der Teppiche auf den Steinplatten am Boden drang die herbstliche Abendkühle durch die dicken grauen Steinmauern des Schlosses von Cashel. Eadulf blickte finster. Gereizt stieß er die schwere Eichentür hinter sich zu.

Fidelma schaute etwas verärgert von ihrem Buch auf. Es handelte sich um eines jener kleinen Bücher, tiag liubhair genannt, die man bequem auf Pilgerreisen oder Missionsfahrten in ferne Länder bei sich tragen konnte. Da Fidelma gern vor dem Feuer las, waren diese kleinen Bücher, die man in einer Hand halten konnte, genau das richtige für sie.

»Leise! Du weckst Alchü noch auf«, sagte sie. »Er ist gerade erst eingeschlafen.«

Eadulfs Blick verfinsterte sich noch mehr.

»Stimmt etwas nicht?« wollte Fidelma wissen. Sie unterdrückte ein Gähnen und legte ihr Buch beiseite. Sie wußte genau, wann Eadulf verärgert war.

»Ich habe gerade diesen alten Narren getroffen, Bischof Petran«, sagte Eadulf ohne Umschweife und ließ sich auf den Stuhl ihr gegenüber fallen. »Er wollte mir eine Lektion über die Vorteile des Zölibats erteilen.«

Fidelma lächelte müde. »Das sieht ihm ähnlich. Bischof Petran ist ein führender Verfechter der Idee, daß alle Geistlichen zölibatär leben sollten. Für ihn ist die Ehelosigkeit unseres Standes der Höhepunkt des Sieges des Christentums über das Böse in allen weltlichen Dingen.«

Eadulf wirkte verstimmt.

»Das würde bedeuten, daß die Menschheit innerhalb von wenigen Generationen ausstirbt.«

»Wieso bist du mit dem alten Petran aneinandergeraten?« fragte Fidelma. »Jeder weiß doch, daß er ein Frauenhasser ist, was wahrscheinlich an seiner eigenen zölibatären Lebensweise liegt. Ohnehin würde ihn keine Frau auch nur anschauen«, fügte sie kühl hinzu.

»Er heißt unsere Ehe nicht gut, Fidelma.«

»Das ist seine persönliche Ansicht. Gott sei Dank gibt es kein Gesetz, das unter Geistlichen den Zölibat vorschreibt . Nicht einmal unter jenen, die wie Pe-tran Anhänger der Regeln und Doktrinen sind, die nun in Rom anerkannt werden. Im neuen Christentum gibt es bestimmte Gruppierungen, die meinen, daß jene, die Christus dienen und ihm ihre ganze Liebe schenken, ihre Liebe nicht zugleich auch einem einzelnen Mitmenschen geben können. Die irren sich. Gäbe es Gesetze, die unsere natürlichen Gefühle in Ketten legen würden, dann wäre die Welt um so vieles ärmer.«

Eadulf blickte weiterhin mürrisch drein. »Bischof Petran behauptet, daß Paulus von Tarsus von seinen Jüngern den Zölibat eingefordert hätte.«

Fidelma rümpfte abschätzig die Nase. »Dann hättest du ihm aus Paulus’ Brief an Timotheus zitieren sollen: >Etliche werden vom Glauben abfallen und anhangen den verführerischen Geistern und Lehren böser Geister durch die Heuchelei der Lügenredner, die ein Brandmal in ihrem Gewissen haben. Sie gebieten, nicht ehelich zu werden und zu meiden die Speisen, die Gott dazu geschaffen hat, daß sie mit Danksagung empfangen werden von den Gläubigen und denen, die die Wahrheit erkennen. Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird; denn es wird geheiligt durch das Wort Gottes und Gebet.< Frag Petran, ob er etwa leugnet, daß Gott Mann und Frau schuf, und ob die Ehe nicht von ihm zu einem ehrbaren Stand gemacht worden ist.«

»Ich glaube nicht, daß Petran die Einzelheiten dieser Sache mit mir erörtern will.«

Fidelma streckte sich ein wenig aus. »Ich schätze, daß Petran viele Dinge nicht gutheißt, die wir aus Ei-reann tun, seit er einige Jahre in einem fränkischen Kloster verbracht hat, wo man den Zölibat lehrt und lebt. Keusch sind nur jene Männer und Frauen, die nicht fähig sind, von ihren Mitmenschen Liebe zu erhalten. Daher hängen sie sich den Mantel der Keuschheit um, geben vor, den Unkörperlichen zu lieben, und schrecken vor Menschen aus Fleisch und Blut zurück. Zwingt man Menschen dazu, ihre Liebe gegenüber ihren Mitmenschen zu unterdrücken, so können sie gewiß auch nichts anderes lieben, ganz zu schweigen von Gott. Uns sollte es nicht weiter stören, was Petran denkt, denn er wird sich bald auf eine Pilger-reise nach Lucca machen, einer Stadt nördlich von Rom, wo vor hundert Jahren der heilige Fridian von Eireann Bischof gewesen ist.«

Eadulf war ein wenig hin und her gerissen zwischen seiner Bewunderung für ihre philosophischen Ausführungen und dem Gefühl, ihr nicht das Wasser reichen zu können. Er wünschte, er hätte ein so gutes Gedächtnis wie Fidelma, die ganze Abschnitte aus der Bibel zitieren konnte. Die Gelehrten von Eireann hatten sich jahrhundertelang in dieser Kunst geübt. Fidelma hatte ihm davon berichtet, daß man vor der Einführung des Christentums in ihrem Land traditionell religiöse und philosophische Texte nicht schriftlich festhielt. Männer wie Frauen verwandten mehr als zwanzig Jahre darauf, die alten Gesetze und Riten auswendig zu lernen.

»Ich schätze, daß wir Bischofs Petrans Ansicht nach zweifach verdammt sind«, sagte Eadulf, stand auf und ging in die Ecke des Raumes, wo die Wiege stand.

»Weck ihn nicht auf«, sagte Fidelma.

»Auf keinen Fall«, versicherte Eadulf ihr. Er sah auf das schlafende Baby hinab. Auf der Stirn lagen feine rote Haarsträhnen. Eadulf lächelte voller väterlichen Stolzes. »Es ist immer noch kaum zu glauben, daß wir einen Sohn haben«, sagte er leise, mehr zu sich selbst.

Fidelma stand rasch auf und stellte sich neben ihn, wobei sie eine Hand auf seinen Arm legte. »Vier Monate hattest du nun schon Zeit, dich mit Alchüs Ankunft in dieser Welt anzufreunden.«

»Sanfter Hund.« Eadulf übersetzte den Namen lei-se, während er auf das Kind niederblickte. »Ich frage mich, was aus ihm einmal werden wird.«

»Er muß erst einmal groß werden, Eadulf, und das dauert.« Fidelma kehrte wieder ans Feuer zurück und setzte sich. »Sarait wird bald hier sein und sich um ihn kümmern, denn wir sind heute abend bei meinem Bruder zum Festmahl gebeten.«

Sarait war Fidelmas Dienerin und das Kindermädchen von Alchü. Solange Fidelma im Schloß ihres Bruders in Cashel wohnte, wurde sie nicht als Nonne behandelt, sondern als eine Prinzessin der Eogha-nacht, die Schwester des Königs von Muman.

»Aus welchem Anlaß wird gefeiert?« wollte Eadulf wissen.

»Man hat mir mitgeteilt, daß der Stammesfürst der Cinel na Äeda heute nachmittag eingetroffen ist und meinen Bruder um Hilfe ersucht hat. Colgü hat uns gebeten, an der Tafel zu erscheinen.«

»Hilfe? Welcher Art wohl?«

Fidelma zuckte gleichgültig die Schultern. »Das weiß ich nicht. Ich habe mich auch schon gefragt, was ihn nach Cashel getrieben hat. Heute abend werden wir es erfahren.«

»Wer sind die Cinel na Äeda? Ich dachte, ich würde alle Stämme deines Königreiches kennen, doch an den Namen kann ich mich nicht erinnern.«

»Sie leben in den Hügeln südlich vom Fluß Bride, einen gemächlichen Zweitageritt südwestlich von hier. Die Festung des Stammesfürsten wird Rath Raithlen genannt. Er heißt Becc und ist ein entfernter Cousin von mir, denn sein Volk gehört zu den Eoghanacht. Beccs Großvater Fedelmid war vor achtzig Jahren König von Cashel. Ich habe Becc zuletzt als kleines Mädchen gesehen, da war ich sogar mal in seinem Herrschaftsgebiet.«

»Also stattet er Cashel nicht so häufig einen Besuch ab?«

»Äußerst selten«, entgegnete Fidelma. »Er kommt nur zu den Zusammenkünften der Ratsversammlung dieses Königreiches. Sonst pflegt Becc keine weiteren Kontakte zu Cashel.«

Eigentlich war Fidelma noch neugieriger als Eadulf, was den Grund des Besuchs ihres entfernten Cousins betraf. Als sie mit Eadulf zu den privaten Räumen von Colgü, dem König von Muman, schritt, dachte sie ständig daran. Der königliche Haushofmeister hatte ihnen mitgeteilt, daß Colgü sie vor dem Festmahl bei sich empfangen wollte. Der junge König war allein. Es war kaum zu übersehen, daß Fidelma und Colgü eng miteinander verwandt waren, denn sie waren beide hochgewachsen, hatten rote Haare und die gleichen wandelbaren grünen Augen. Ihre Gesichtszüge ähnelten sich, und beide hatten die gleiche Art, sich zu bewegen.

Colgü empfing sie mit einem herzlichen Lächeln und umarmte seine Schwester. Dann streckte er Eadulf die Hand entgegen.

»Geht es dem Kleinen gut?« fragte er.

»Alchü ist wohlauf, ja. Sarait ist bei ihm«, erwiderte Fidelma. Rasch blickte sie sich im Raum um. »Wie ich sehe, ist dein Gast nicht hier, Bruder. Das bedeutet, daß du mit uns etwas besprechen willst, ehe wir ihn begrüßen.«

Colgü lächelte. »Wie immer beweist du einen wachen Verstand, Fidelma. Ja, ich wollte tatsächlich vor dem Essen mit euch reden. Doch die Neuigkeiten sollt ihr direkt aus dem Mund unseres Cousins erfahren. Ich werde ihn später rufen lassen, bevor wir in den Saal gehen, wo, den Umständen entsprechend, nur noch eine oberflächliche Unterhaltung stattfinden kann.«

Eadulf hustete verlegen. »Vielleicht sollte ich mich zurückziehen, wenn die Angelegenheit eure Familie betrifft?«

Colgü streckte ihm eine Hand entgegen und hieß ihn bleiben. »Du gehörst nun zur Familie. Als Mann meiner Schwester und Vater ihres Sohnes. Außerdem geht diese Sache auch dich an.«

Fidelma nahm auf einem der Stühle vor dem Feuer Platz, Eadulf wartete, bis Colgü ihm das Zeichen gab, sich zu setzen. So schrieb es das Zeremoniell vor. Fidelma war nicht nur die Schwester des Königs, sondern eine anruth, eine Anwältin bei Gericht, also durfte sie sich auch ohne Erlaubnis in Anwesenheit der Provinzkönige setzen und vor ihnen das Wort ergreifen. Sie durfte sogar in Anwesenheit des Großkönigs sitzen, wenn man sie dazu einlud. Eadulf, der, obwohl Fidelmas Ehemann, in diesem Königreich ein Fremder war, mußte warten, bis man ihn zum Sitzen aufforderte.

»Colgü, deinen Bemerkungen entnehme ich, daß die Angelegenheit, in der Becc mit dir reden will, keine nur familiäre Sache ist?« fragte Fidelma.

»So ist es«, erwiderte Colgü. »Er spricht von dem Bösen und vom Tod. Unter den Cinel na Äeda herrschen Furcht und Schrecken.«

Überrascht zog Fidelma ihre Augenbrauen hoch.

»Das Böse und der Tod?« wiederholte sie leise. »Das Böse ist ein emotionsgeladenes Wort, aber der Tod weilt immer unter uns. Wieso werden beide Wörter zusammen genannt?«

»Er spricht von Aberglauben und von möglicherweise unheiligen Ritualen, die sich unter den Bewohnern der dunklen Wälder breitgemacht haben.«

»Da bin ich aber gespannt, Bruder. Erzähl mehr davon.«

»Ich werde Becc rufen lassen, damit er weiterberichtet«, erwiderte Colgü. »Ihr sollt gleich alles aus seinem Mund erfahren.« Er langte nach einer kleinen silbernen Glocke, die sich seitlich auf einem Tisch befand. Kaum war das schrille Läuten verklungen, da trat der Haushofmeister des Königs ein und ließ auf ein Nicken von Colgü hin einen älteren Mann hereinkommen. Sein Gesicht mit dem buschigen Bart verriet noch, wie schön es in seiner Jugend gewesen sein mußte. Er besaß die durchtrainierte Figur eines Kriegers, die im Alter kaum an Stattlichkeit eingebüßt hatte.

»Becc, Stammesfürst der Cinel na Äeda«, verkündete der Haushofmeister, ehe er sich zurückzog und die Tür schloß.

Nur Eadulf erhob sich unbeholfen, als der fremde Fürst eintrat, dessen Name ganz im Gegensatz zu seiner hohen Gestalt stand - Becc bedeutete »der Kleine«. Becc verneigte sich förmlich vor Colgü, ehe er sich mit einem sanften Lächeln Fidelma zuwandte und ihr zunickte.

»Fidelma, wo ist das kleine Mädchen geblieben, dem ich vor vielen Jahren begegnet bin? Dein Ruhm eilt dir jetzt in allen Teilen unseres Königreiches voraus.«

»Wie freundlich von dir, Cousin Becc«, erwiderte Fidelma ernst. »Erlaube mir, dir meinen Gefährten Bruder Eadulf von Seaxmund’s Ham aus dem Land des Südvolks vorzustellen.«

Becc wandte sich nun Eadulf zu und betrachtete ihn verschmitzt aus spöttischen blaugrünen Augen.

»Ich habe Bruder Eadulfs Namen immer im gleichen Atemzug mit dem von Fidelma von Cashel vernommen. Beide stehen für Gesetz und Gerechtigkeit.«

Eadulf fühlte sich ein wenig unbehaglich. Er hatte die vage Vermutung, daß hinter all diesen Komplimenten etwas steckte und das Treffen nicht ohne Hintergedanken stattfand.

»Setzt euch«, forderte der König nun Becc und Eadulf auf. »Ich habe Fidelma und Eadulf gebeten, sich deine Geschichte anzuhören, ehe wir uns zu dem Festmahl begeben, Becc.«

Der Fürst wurde ernst, und ein dunkler Schatten schien sich auf sein Gesicht zu legen.

»Möglicherweise könntet ihr den Cinel na Äeda ei-nen Weg aus der Misere weisen«, sagte er hoffnungsvoll.

Fidelma blickte ihn nachdenklich an. »Berichte uns alles, was vorgefallen ist, Becc, und wir werden sehen, wie wir dir am besten helfen können.«

»Der erste Mord fand vor zwei Monaten statt«, fing Becc ohne große Umschweife an. »Das Opfer war Beccnat, die Tochter von Lesren, der bei uns das Leder gerbt und verarbeitet. Sie hatte gerade ihren siebzehnten Sommer erreicht. Ein junges, unschuldiges Mädchen.«

»Wie ist sie umgebracht worden?« fragte Fidelma nach einer Weile.

»Auf brutale Weise«, erwiderte Becc sofort. »Ganz brutal.« Seine Stimme klang auf einmal sehr angespannt. »Eines Vormittags fand man ihre Leiche im Wald unweit meiner Festung. Jemand hatte mehrere Male auf sie eingestochen, so als hätte er auf unsagbar grausame Weise, einem Ritual folgend, ihr Fleisch von den Knochen lösen wollen.«

»Du hast gesagt, daß dies der erste Mord war. Also nehme ich an, es ist noch mehr passiert?«

»Vor einem Monat wurde wieder ein junges Mädchen getötet. Diesmal traf es Escrach, die Tochter unseres Müllers. Sie wurde in ähnlichem Zustand aufgefunden. Und auch sie war erst siebzehn oder achtzehn Jahre alt.«

»Wo war der Tatort? Wieder im Wald?«

Becc nickte. »Ganz in der Nähe von der ersten Leiche. Und vor ein paar Tagen fand man das dritte Mädchen. Ballgel war genauso alt wie die anderen. Sie hat in der Küche meiner Festung ausgeholfen. Auch sie war auf unsagbar schlimme Weise zerstückelt worden.«

»Unsagbar schlimm?« Fidelmas Gesicht verfinsterte sich. »Wenn manche Dinge unaussprechlich scheinen, so sollte man sie trotzdem benennen, finde ich.«

Becc seufzte und schüttelte den Kopf.

»Ich wähle meine Worte nicht leichtfertig«, sagte er tadelnd. »Habt ihr eine Vorstellung davon, wie es aussieht, wenn ein Fleischer ein Schwein schlachtet?«

Eadulf preßte seine Lippen aufeinander. »So böse?«

Becc blickte ihn ruhig an.

»Vielleicht noch schlimmer, sächsischer Bruder«, erwiderte er leise.

Daraufhin herrschte Schweigen.

»Du sagst, daß dies das dritte Mädchen war? Und jeder Mord geschah im Abstand von einem Monat?« fragte Fidelma schließlich.

»Bei Vollmond.«

Fidelma atmete kurz aus und schaute rasch zu Eadulf.

»Bei Vollmond«, wiederholte sie leise.

Becc nickte, um der Bedeutung dieser Tatsache noch mehr Gewicht zu verleihen.

»Dieser Umstand ist mir und Abt Brogan auch aufgefallen«, sagte er.

»Abt Brogan?«

»In der Nähe liegt die kleine Abtei, wo der heilige Finnbarr geboren wurde.« Becc sah Eadulf an. »Finn-barr hat in der Sumpfregion des Flusses Laoi eine Schule gegründet und dort viele Jahre unterrichtet.«

»Wir wissen sehr gut, wer Finnbarr war«, warf Colgü schroff ein, »denn war nicht unser Vater, Failbe Fland mac Aedo Duib, in jenen Tagen König von Cashel?«

Becc senkte den Kopf, erklärte aber nicht, daß seine Ausführungen für Eadulf bestimmt waren.

»Das hatte ich nicht vergessen. Nun denn, Abt Brogan ist ein ehrwürdiger Mann, der an Finnbarrs Schule am Fluß Laoi ausgebildet wurde. Vor zwei Jahrzehnten übernahm er die Verwaltung der Abtei in unserer Nähe. Sie liegt genau am Fuße des Hügels, auf dem die Morde geschahen. Den Wald dort nennen die Leute das Eberdickicht.«

Fidelma lehnte sich zurück. »Es wurden also drei junge Mädchen ermordet, jeweils bei Vollmond. Hat dein oberster Brehon diesen Fall untersucht? Ich begreife nicht, warum du das Ganze hier in Cashel vorträgst.«

Becc schaukelte verlegen hin und her. »Mein oberster Brehon war Aolü. Ein Mann von Verstand und Weisheit, der vierzig lange Jahre den Cinel na Äeda in diesem Amt gedient hat. Er war schon sehr alt und gebrechlich, und vor drei Wochen starb er an einem Fieber, das er sich in der Kälte zugezogen hatte.«

»Wer ist sein Nachfolger?« fragte Fidelma.

»Nun, ich konnte keinen Nachfolger bestimmen. Bei uns gibt es mehrere untergeordnete Richter, doch niemand verfügt über genügend Erfahrung, daß man ihn zum obersten Brehon ernennen könnte. Ehe sich jemand für das Amt findet, fehlt uns das Urteilsvermögen eines erfahrenen Richters.«

Fidelma stieß einen Seufzer aus. Jetzt wurde ihr klar, was sich hinter Beccs Besuch in Cashel verbarg.

»Aolü hat wohl noch die beiden ersten Mordfälle untersucht?«

»Ja.«

»Gibt es irgendwelche Hinweise auf einen Täter?«

Becc hob die Schultern und ließ sie bedeutungsschwer wieder fallen. »Keine, die Aolü weiterer Nachforschungen für wert befunden hätte. Mein Nachfolger Accobran erledigte für Aolü einige Dinge, da der zu dem Zeitpunkt schon recht schwach war und sich nicht mehr aus der Burg hinausbewegen konnte. Doch Accobran brachte nichts Wichtiges in Erfahrung. Und Verdächtige ...« Auf einmal wurde er ganz ernst.

Fidelma bemerkte das, und ihre Augen verengten sich. »Du wirkst besorgt, Cousin. Gibt es einen Verdächtigen?«

Becc zögerte einen Moment. Dann machte er eine hilflose Geste. »Deshalb bin ich hier, Fidelma, und es ist dringend. Vor dem Tor zur Abtei des heiligen Finn-barr ist es zum Aufruhr gekommen. Ich mußte mit meinen Kriegern die Mönche vor einem Angriff schützen. Und ich mußte ein Exempel statuieren und einen Mann verwunden, damit es nicht zu dem Übergriff und der Zerstörung der Klostergemeinschaft kam.«

»Der Klostergemeinschaft? Der Abtei?« Fidelma konnte ihre Überraschung nicht verbergen. »Warum?

Willst du damit sagen, daß man die Mönche der Morde verdächtigt?«

»Nicht die Brüder selbst. Brocc, der mit seinem Bruder in unserer Mühle arbeitet und mit zwei der Ermordeten verwandt war, hat vielen unserer Leute eingeredet, daß die Fremden, die sich in der Abtei aufhalten, für die Morde verantwortlich sind.«

»Welche Beweise hat er dafür?«

»Ich fürchte, nur sein eigenes Vorurteil. Die Fremden trafen erst kurz vor dem ersten Mord in der Abtei ein, deren Gastfreundschaft sie seitdem genießen. Da so etwas hier noch nie geschehen ist, meint Brocc nun, die grausigen Morde seien zweifellos das Werk jener Gäste. Da wurden die Leute mißtrauisch. Brocc versuchte, sie zum Sturm auf die Abtei zu bewegen, um sich der Fremden zu bemächtigen. Wäre es dazu gekommen, hätte man sie gewiß umgebracht und die Mönche ebenso angegriffen.« Beccs Gesicht verfinsterte sich, er zuckte mit den Schultern. »Ich habe Brocc dreimal gewarnt, nicht gegen das Gesetz zu verstoßen, und ihm mit den Folgen gedroht. Als er sich immer noch weigerte, nach Hause zu gehen, traf ihn mein Pfeil im Oberschenkel. Das brachte die Leute zur Besinnung.«

Eadulf schaute ernst auf.

»Das kann ich mir vorstellen. Eine drastische, aber wirksame Maßnahme«, sagte er anerkennend.

»Und diese Fremden stehen unter dem Schutz der Abtei?« fragte Fidelma. »Hat man sie darüber unterrichtet?«

»Ja, die Ortsansässigen wissen Bescheid. Die Fremden genießen die vom Gesetz vorgeschriebene Gastfreundschaft und außerdem den besonderen Schutz der heiligen Stätte, eine Regel, die der neue Glaube übernommen hat.«

»Besteht nicht die Gefahr eines erneuten Übergriffs während deiner Abwesenheit?« erkundigte sich Eadulf.

»Brocc, der Hauptunruhestifter, wird so schnell nicht wieder auf die Beine kommen.« Becc lächelte düster. »Außerdem hat der Tanist Accobran die Befehlsgewalt übernommen. Er wird die Abtei und deren Gäste beschützen.«

»Seid ihr, Abt Brogan und du, von der Unschuld der Fremden überzeugt?« fragte Fidelma.

»Wir wissen nur, daß wir Fremde aufgrund eines Verdachts und ohne Beweise nicht bestrafen können. Zur Klärung der Tatvorgänge fehlt uns ein erfahrener Brehon.«

Nun herrschte Schweigen, und Fidelma lehnte sich in ihrem Stuhl zurück. Sie stieß einen langen Seufzer aus.

»Ich bin nur ein Brehon auf unterster Stufe. Als eine dalaigh oder Anwältin besitze ich nur den Grad einer anruth. Ihr braucht einen ollamh des Gesetzes. Ich vermute, daß ihr unter den Cinel na Äeda qualifiziertere Brehons habt, als ich es bin.«

»Aber niemanden von deinem Ruf, Cousine«, erwiderte Becc sofort.

»Was erwartet ihr von mir?«

Becc schwieg kurz, dann räusperte er sich nervös.

»Erwarten? Wir erwarten nichts, Fidelma von Cashel. Doch ich würde dich gern um etwas bitten. Könntest du nach Rath Raithlen kommen, natürlich in Begleitung von Bruder Eadulf, und Licht in das Dunkel bringen?«

Eadulf sah Fidelma an. Von Anfang an hatte er geahnt, wohin sich die Unterhaltung bewegen würde. Jetzt entdeckte er einen Funken Erregung in ihren Augen. Fidelmas Gesichtszüge verrieten, daß sie Feuer gefangen hatte. Er wußte, er könnte dem Anreiz nichts entgegensetzen, den dieser Fall ihrem Verstand bot. Seit sie aus dem Land des Südvolks zurückgekehrt waren, selbst in der Zeit der Schwangerschaft und nach der Geburt Alchüs, war Eadulf aufgefallen, daß sie nicht recht glücklich war. Fidelma gehörte nicht zu den Frauen, die völlig in Ehe und Mutterschaft aufgingen. Insgeheim hegte er den Verdacht, mehr mütterliche Gefühle zu besitzen als sie.

Schon seit längerem war Eadulf klargeworden, daß sie sich nach jener Beschäftigung sehnte, die sie stets so sehr gefesselt hatte - der Auffindung der Wahrheit bei Rechtsbrüchen unter Anwendung des Gesetzes. Das belebte sie und stachelte ihre Sinne an. In den letzten Monaten hatte er bemerkt, daß sie sich langweilte. Sie langweilte das Leben auf dem Schloß mit all der Fürsorge um Alchü. Ihr fehlten die Herausforderungen. Wenn er so etwas dachte, hatte er manchmal Schuldgefühle, denn sie war ja beileibe keine schlechte Mutter, die gleichgültig gegenüber ihrem Kind war.

Fidelma liebte Alchü über alles. Er kannte sie nur zu gut und verurteilte sie nicht, weil sie ihr Wesen nicht verleugnete. Er räusperte sich.

»Wir müssen auch an Alchü denken«, sagte er leise.

Fidelma preßte verärgert die Lippen zusammen.

»Sarah ist ein gutes Kindermädchen«, warf Colgü ein, ehe sie antworten konnte. »Ihr seid höchstens eine Woche unterwegs, maximal zehn Tage. Sie würde sich bis zu eurer Rückkehr nur um euer Kind kümmern. Auf Schloß Cashel sind Kinder doch immer wohlbehütet aufgewachsen.«

»Du bist unsere einzige Hoffnung«, fügte Becc flehend hinzu. »Das meine ich ernst und aufrichtig.«

Fidelma schaute Eadulf ein wenig traurig an, so als hätte sie begriffen, daß er sich darüber im klaren war, welch große Herausforderung Beccs Ansinnen für sie bedeutete. Sie mußte sich der Herausforderung stellen; er konnte ihr das nicht verwehren, nicht einmal Alchü könnte diesen Teil ihres Lebens verdrängen. Sie war für ihren Beruf geboren, man hatte sie dafür ausgebildet, sie brauchte ihn so sehr wie die Luft zum Atmen, die Nacht zum Schlafen und das Licht am Tage.

Sie wandte sich wieder an Becc. »Diese drei Fremden, die du erwähntest . Was meintest du damit? Sind sie Fremde für die Cinel na Äeda oder unser Königreich von Muman oder gar die fünf Königreiche von Eireann?«

»Die Fremden sind über die Meere gekommen, aus einem fernen Land, von dem ich nie zuvor gehört habe.«

»Also geht es auch um die Ehre des Königreiches und nicht nur um die der Cinel na Äeda, wenn die Fremden unrechtmäßig beschuldigt und bedroht werden.«

Eadulf seufzte leise.

Colgü nickte zustimmend.

»Diesen Gesichtspunkt gilt es zu berücksichtigen«, pflichtete er ihr bei. »Der Fall muß dringend auf ge -klärt werden, ehe es noch zu weiteren Übergriffen auf die Abtei des heiligen Finnbarr kommt.«

»Oder noch mehr junge Mädchen dran glauben müssen«, fügte Fidelma ernst hinzu. Wieder schaute sie zu Eadulf hinüber. »Also muß ich hin. Mir bleibt keine andere Wahl. Kommst du mit mir, Eadulf? Ich werde deine Hilfe brauchen. Sarait wird sich um Alchü kümmern.«

Eadulf zögerte nur einen Moment, dann fügte er sich seinem Schicksal.

»Natürlich«, antwortete er mürrisch. »Wie dein Bruder schon sagte, Sarait ist ein gutes Kindermädchen. Sie wird für das Baby sorgen, wenn wir fort sind.«

Fidelma sah ihn mit einem zufriedenen Lächeln an. »So werden wir morgen in aller Frühe nach Rath Raithlen aufbrechen.«

Colgü läutete wieder mit der silbernen Handglocke. »Ehe wir unsere Unterhaltung beenden, muß ich noch eine Sache klären.«

Diesmal trat Colgüs geistlicher Berater ein. Segdae war Bischof von Imleach und comarb, also offizieller Nachfolger des heiligen Ailbe, der den christlichen Glauben nach Muman gebracht hatte. Der nicht mehr junge Mann mit dem vogelartigen Gesicht, dessen dunklen Augen nichts entging, hielt ein längliches Kästchen in den Händen.

Colgü erhob sich, und entsprechend dem Zeremoniell standen nun alle auf. Segdaes strenge Gesichtszüge erhellten sich für einen Augenblick, als er die Anwesenden begrüßte und dann Colgü das Kästchen überreichte. Jetzt schritt der König auf Fidelma zu.

»So wie dieser Fall liegt, Fidelma, geht es auch um die Ehre unseres Königreiches. Die Fremden genießen unsere Gastfreundschaft; und wenn sie zu Unrecht beschuldigt oder gar bedroht werden, so befleckt das unsere Ehre. Falls sie aber unsere Gastfreundschaft mißbrauchten und die Morde begangen haben sollten, ist es an uns, dafür zu sorgen, daß sie dafür geradestehen.« Er öffnete das Kästchen. »Du hast schon einmal in meinem Auftrag gehandelt, Fidelma, und das sollst du nun wieder tun.«

Er entnahm dem Kästchen einen weißen Ebereschenstab, auf dem ein kleiner goldener Hirsch mit Geweih befestigt war, das Symbol der Prinzen der Eoghanacht von Cashel. Mit angemessener Würde überreichte der König den Stab Fidelma.

»Das ist das Zeichen meiner persönlichen Macht, Schwester. Du hast es bereits in der Vergangenheit zum Guten zu nutzen gewußt, und du wirst ihm auch in Zukunft gerecht werden.«

Fidelma ergriff den Stab und verneigte sich kurz.

Anschließend umarmten sich Bruder und Schwester, wie es bei Hofe üblich war.

Für einen Moment herrschte feierlicher Ernst zwischen ihnen, dann traten beide zurück und lächelten, als wären sie Kinder, die ein Geheimnis teilten. Nun wandte sich Colgü wieder den Anwesenden zu.

»Begeben wir uns in die Festhalle, sonst fragen sich unsere Gäste noch, warum wir sie so lange warten lassen.«

Kapitel 3

Am nächsten Vormittag verließen Fidelma, Eadulf und Becc Cashel, allerdings nicht bei Morgengrauen, wie Fidelma es vorgeschlagen hatte. Die Sonne stand fast schon im Zenit, als sie sich auf den Weg machten. Das Fest mit Musik und Tanz hatte bis tief in die Nacht angedauert. Barden, die sich auf Saiteninstrumenten begleiteten, hatten Preislieder auf die Vorfahren von Colgü angestimmt. Solche Preislieder nannte man forsundud, wie Fidelma Eadulf erklärte. Sie stellten die älteste Dichtkunst ihres Volkes dar und priesen die edlen Taten der einzelnen Könige von Cashel. Ihr Vortrag wurde von einer ausgelassenen Musik begleitet, die in Eadulfs Ohren eher fremd und wild klang. Der Wein war reichlich geflossen. Als die drei zum Land der Cinel na Äeda aufbrachen, lag das Schloß von Cashel noch ganz verschlafen da. Und auch Eadulf und Becc schienen müde zu sein und waren sehr schweigsam. Fidelma ahnte, daß wohl ihr ausgiebiger Alkoholgenuß daran schuld war, und hatte kein Mitleid mit ihnen.

Nach einem gemächlichen Dreitageritt erreichten sie kurz nach Einbruch der Dunkelheit die Festung der Cinel na Äeda namens Rath Raithlen. Im Hof wurden sie von Accobran, dem Tanist, empfangen. Der junge Mann war hochgewachsen und muskulös, seine dunklen Haare trug er der Mode nach schulterlang, sein Gesicht war glattrasiert. Er wirkte freundlich, doch um seinen Mund zeigten sich harte Züge, eine kaum wahrnehmbare Grausamkeit ging von ihm aus. Er hatte dunkle Augen, und Fidelma mißtraute sofort seinem allzu schnellen Lächeln.

»War alles ruhig, während ich in Cashel war?« war Beccs erste Frage, als er vom Pferd stieg.

Accobran machte eine vage Handbewegung. »Brocc hat sich von seiner Verletzung erholt. Er verlangt, freigelassen zu werden.«

»Der ist ungestüm wie ein wilder Stier«, murmelte Becc. »Ich dachte, ich hätte ihm eine Lektion erteilt und er würde keine Unruhe mehr stiften.«

Accobran lächelte, doch er wirkte angespannt. »Er braucht niemanden zu etwas anzustiften. Die Leute sind ziemlich wütend darüber, daß wir ihn festhalten.«

»So laß ihn frei. Aber mit der Auflage, sich nur bei seinem Bruder aufzuhalten, bei Seachlann«, erklärte Becc. »Und Seachlann wird sich für jedes Vergehen von Brocc verantworten müssen, bis wir den Fall, dem Gesetz entsprechend, gelöst haben.«

Der junge Tanist nahm den Befehl entgegen und wandte sich um. Da sah er, wie Eadulf Fidelma vom Pferd half. Sein Gesicht verdüsterte sich.

»Ich habe geglaubt, du würdest einen Brehon mitbringen. Das letzte, was wir hier benötigen, sind noch mehr Mönche und Nonnen. Die Leute sind schon mißtrauisch und zornig genug.«

Becc schnalzte verärgert mit der Zunge.

»Neffe, das ist Fidelma von Cashel, die Schwester des Königs und unsere Cousine. Du solltest auch wissen, daß sie eine ausgebildete dalaigh ist ... Und das ist ihr Gefährte Eadulf von Seaxmund’s Ham.«

Accobrans Augen weiteten sich überrascht, doch er hatte sich sofort wieder in der Gewalt.

»Verzeih mir, Lady.« Accobran lächelte nun besänftigend. »Ich kannte dich nicht von Angesicht, aber von deinem Ruhm ist schon viel an mein Ohr gedrungen. In diesem Königreich erwähnt man häufig deinen Namen.« Seine charmanten Äußerungen stießen Fidelma sofort ab. Der Tanist fuhr jedoch unbeirrt fort. Eadulfs abschätzigen Blick bemerkte er offenbar nicht. »Du erweist uns eine große Ehre mit deinem Besuch.«

»Es ist wohl kaum eine Ehre, von so traurigen Verbrechen hierhergeführt zu werden, Nachfolger des Herrschers der Cinel na Äeda«, erwiderte Fidelma ruhig, wobei sie den jungen Mann neugierig musterte. Sein Gesicht wirkte wie eine je nach Anlaß wandelbare Maske. Sie mißtraute jedem, der Gefühle so spielerisch äußern und sie gleich wieder ablegen konnte, hielt ihn für eitel und selbstgefällig. »Mein Gefährte Eadulf ist gut vertraut mit den Gesetzen, und er ist auch mein fer comtha.«

Obwohl Accobran diese Auskunft über ihre eheähnliche Beziehung zu dem Angelsachsen sicher erstaunte, zeigte er sich sehr respektvoll.

»Ich werde euch Gästezimmer und ein warmes Bad richten lassen«, murmelte er. »Entschuldigt mich.« Er verschwand in dem Gebäudeteil der Festung, in dem sich Beccs private Gemächer befanden.

»Mein Nachfolger ist jung, Cousine. Erst vor einem Jahr ist er in dieses Amt gewählt worden. Daher ist sein Verhalten, was die Formen betrifft, noch nicht sonderlich ausgefeilt. Wenn er mich einst ersetzen und das Schicksal der Cinel na Äeda lenken muß, wird er hoffentlich besonnener reagieren.«

»Du mußt dich nicht entschuldigen«, meinte Fidelma leise, denn sie war überrascht, daß ihre Reaktion so deutlich gewesen war.

Der alte Fürst lächelte rasch.

»Ich will es nur erklären, nicht entschuldigen«, erwiderte er ruhig. »Und nun tretet in meine Halle und nehmt eine Erfrischung zu euch, während eure Räume vorbereitet werden.«

Sie folgten ihm in die Halle, die nicht übermäßig groß war. Ein Feuer prasselte, und der Wein war schon wohltuend warm. Sie nahmen vor dem Feuer Platz. Ein paar Bedienstete trugen ihre Taschen herein, während andere die Pferde versorgten.

»Wann werdet ihr mit der Untersuchung anfangen?« fragte Becc, nachdem er die nötigen Befehle erteilt hatte, der Glühwein gereicht war und sich Accobran mit der Mitteilung zu ihnen gesellt hatte, daß in einer Stunde das Bad fertig sein würde.

Fidelma genoß den warmen Wein.

»Ich werde sofort anfangen«, antwortete sie zur Überraschung aller Anwesenden.

»Aber es ist doch schon dunkel ...«, warf Becc ein.

»Ich meine damit, daß ich gleich etwas über den Hintergrund der Opfer wissen will«, erwiderte sie geduldig. »Wer waren die Mädchen?«

Becc runzelte die Stirn und blickte Accobran an, dann wandte er sich wieder Fidelma zu.

»Ich weiß kaum mehr, als ich bereits gesagt habe. Ich könnte Lesren, den Gerber, und Seachlann, den Müller, morgen herholen lassen.«

»Das sind die Väter von Beccnat und Escrach, den ersten beiden Opfern«, fügte Accobran hinzu.

»Ich würde sie lieber dort aufsuchen, wo sie wohnen und arbeiten«, entgegnete Fidelma rasch. »Ich hatte gehofft, daß du mir weiterhelfen könntest.«

Accobran wirkte erstaunt. »Ich bin nicht sicher, ob ich .«

»Komm schon, Accobran. Du bist ein junger Mann und kennst gewiß die meisten jungen Mädchen in dieser Gegend, oder?«

Der Tanist rang sich ein Lächeln ab. »Das hängt davon ab, welche Auskünfte du benötigst.«

»Nun, fangen wir mit dem ersten Opfer an, Becc-nat. Das war die Tochter des Gerbers Lesren?«

»Ja. Lesren arbeitet auf der anderen Seite des Hügels, in dem Tal am Fluß.«

»Was weißt du von ihr? War sie hübsch?«

»Sie war jung, gerade siebzehn, und sollte bald Golls Sohn heiraten. Goll ist der Holzfäller hier.«

»Das stimmt«, warf Becc nun ein. »Lesren mochte den Jungen nicht, Golls Sohn, das heißt - zuerst hielt man ihn sogar für den Mörder. Also vielmehr Lesren tat das, er beschuldigte den Jungen.«

»Wie heißt er?«

»Golls Sohn? Er heißt Gabran.«

»Und du sagst, daß man ihn verdächtigt hat? Welche Beweise haben ihn denn von dem Verdacht befreit?«

»Höchstwahrscheinlich verdächtigt Lesren ihn immer noch«, meinte Accobran. »Doch Gabran hat ein hieb- und stichfestes Alibi. Er war nicht hier im Dorf, sondern unterwegs, um Arbeitsgeräte einzukaufen. Bei Vollmond befand er sich zwölf Meilen von hier entfernt, im Kloster Molaga an der Küste.«

»Ich kenne das Kloster Molaga.« Fidelma nickte. »Wie wurde Beccnat umgebracht?«

»Wie ich schon sagte«, fuhr jetzt Becc fort, »ihre Leiche wurde im Wald, nur dreihundert Meter von hier entfernt, gefunden. Es sah aus, als wäre sie von einem Rudel Wölfe zerfetzt worden.«

Fidelma lehnte sich vor. »Warum meinen dann die Dorfbewohner, daß es sich um Mord handelt, und warum fiel der Verdacht auf Gabran, Golls Sohn? Könnten nicht auch Wölfe oder andere Raubtiere das Mädchen angefallen haben?«

»Vorstellbar ist das schon, aber nicht wahrscheinlich«, erwiderte Accobran. »Normalerweise fallen Wölfe keine Menschen an, noch dazu erwachsene Personen, es sei denn, sie werden vom Hunger dazu getrieben. Li-ag, unser Heilkundiger und Arzt, hat jedoch festgestellt, daß Beccnats Wunden von Messerstichen verursacht wurden. Erst nachdem er sich die Leiche angesehen hatte, wurden wir uns der Tatsache bewußt.«

»Hat dieser Liag . Hat er alle drei Opfer untersucht?«

»Ja«, bestätigte Becc.

»Dann wollen wir ihn auch aufsuchen«, erklärte Fidelma. »Wohnt er in der Festung?«

Accobran schüttelte den Kopf. »Er wohnt im Wald auf einem kleinen Hügel am Fluß Tuath - ein merkwürdiger Mann, der sich der Gesellschaft anderer entzieht. Er lebt fast wie ein Eremit. Aber er weiß sehr viel und hat schon die verschiedensten Leiden erfolgreich kuriert.«

»Hat er feststellen können, ob zwischen den Opfern irgendein Zusammenhang bestand?«

»Ich weiß nicht, ob ich die Frage richtig verstanden habe«, fragte Becc verblüfft.

»Ich meine die Art ihres Todes. Sind sie alle auf die gleiche Weise umgekommen? Gab es Parallelen?«

»Oh, Liag war sich sicher, daß sie alle von Menschen getötet wurden und nicht von wilden Tieren. Außerdem sagte er, alle drei starben durch ein und dieselbe Hand. Hier scheint ein Besessener am Werke gewesen zu sein.«

»Habe ich richtig verstanden, daß das zweite Mädchen genauso alt war wie das erste?«

Becc nickte traurig. »Escrach, die jüngste Tochter von Seachlann, war ein nettes junges Mädchen.«

»Ihr Tod hat Seachlann schwer getroffen«, fügte Accobran hinzu. »Brocc, der die Leute gegen die Klostergemeinschaft aufgebracht hat, ist sein Bruder.«

»Derjenige, der behauptet, die Fremden seien die Mörder?« Fidelma wollte es genau wissen.

»So ist es.«

»Sieht Seachlann die Sache genauso wie sein Bruder?«

»Ja.«

»Dann müssen wir beide befragen und herausfinden, warum sie die Mönche beschuldigen. Welches Handwerk übt Seachlann aus?«

»Er ist der Müller. Seine Mühle befindet sich auf dem Hügel genau südlich von hier.«

»Was ist mit dem dritten Mädchen, dieser Ballgel?«

»Wir kannten sie gut. Sie half in meiner Küche ihrem Onkel Sirin. Er ist hier der Koch«, sagte Becc.

»Wohnte sie auch hier?«

Accobran antwortete mit einem Kopfschütteln. »Nein. Sie lebte bei Berrach, einer älteren Tante ...«

»Ist das Sirins Frau?« fragte Eadulf.

»Sirin ist nicht verheiratet. Nein, Berrach ist Sirins Schwester, sie war aber auch die Schwester von Ballgels Mutter. Ballgels Eltern sind beide tot. Berrach hat sich um sie gekümmert. Sie besitzt eine kleine Hütte, eine halbe Stunde von hier entfernt. Mein Verwalter Adag hat sicher einen Fehler gemacht, das Mädchen nach Mitternacht allein nach Hause gehen zu lassen, wo es doch schon zwei Morde gegeben hat.«

Nachdenklich blickte Fidelma zu Accobran hinüber.

»Eine logische Schlußfolgerung«, erwiderte sie, ehe sie sich wieder an Becc wandte. »Warum ließ man sie allein gehen? Warum war sie überhaupt in jener Nacht noch so spät hier?«

»Ich hatte an jenem Abend Gäste. Sirin und Ballgel wurden hier gebraucht. Das war nicht ungewöhnlich, und zuvor ist auch nie etwas passiert. Ich habe mich um meine Gäste gekümmert und wußte nicht, wann genau das Mädchen weggegangen ist . « Er schwieg, fügte dann aber, sich ein wenig verteidigend, hinzu: »Ich bin der Fürst der Cinel na Äeda.«

Fidelma lächelte ruhig. »Becc, ich wollte damit nicht sagen, daß du persönlich für den Arbeitsablauf der in deinem Dienst Stehenden zuständig bist. Du könntest aber nach deinem Verwalter schicken, der darüber Bescheid wissen müßte.« Sie hielt inne. »Hält sich der Koch Sirin gerade in der Festung auf?«

Accobran nickte.

»So laß ihn rufen.«

Accobran erhob sich, um ihrer Bitte Folge zu leisten.

»Ich schätze, alle deine Gäste übernachteten hier, und ihr habt bis tief in die Nacht hinein gezecht?« fragte Fidelma nun Becc.

»Bis der Morgen graute. Nur Abt Brogan machte sich früher zur Abtei auf; er ging als erster.«

»Wann ging er weg? Noch vor Ballgel?«

»Das weiß ich nicht. Da mußt du meinen Verwalter fragen. Erst am nächsten Morgen teilte mir Adag mit, daß Ballgel kurz nach Mitternacht aufgebrochen war. Wann aber der Abt gegangen ist, weiß ich nicht. Vielleicht kann es dir Adag sagen.«

»Von dem Abt mal abgesehen, wer waren die anderen Gäste?«

»Fürsten benachbarter Stammesgebiete. Drei an der Zahl. Sie schliefen fest und wurden nicht gestört, selbst als Adag mich am nächsten Morgen früh aufweckte. Zu dem Zeitpunkt zogen die Leute, nachdem sie auf Ballgels Leiche gestoßen waren, vor die Abtei.«

Fidelma runzelte die Stirn. »Mir ist aufgefallen, daß Accobran jünger und stärker ist als du, Becc. Warum hat er sich nicht mit den Unruhestiftern auseinandergesetzt?«

»Er war nicht hier«, erklärte Becc.

»Ach? Er hat an dem Abendessen nicht teilgenommen?«

»Er hielt sich in jener Nacht nicht in der Festung auf.«

Da betrat Accobran wieder die Halle und kündigte an, daß Adag und Sirin sofort erscheinen würden.

»Ich hörte, daß du in der Nacht von Ballgels Tod nicht hier warst«, sprach Fidelma ihn an.

Der Tanist nickte und setzte sich wieder. »Ich hatte etwas an der Grenze unseres Gebietes am Fluß Comar zu erledigen. Es ging um den Diebstahl eines Rindes, also bin ich hingeritten, um die Sache zu klären. Am nächsten Tag kehrte ich zurück, vormittags, kurz bevor Becc nach Cashel aufbrach.«

»Der Comar ist ein kleiner Fluß westlich unseres Gebietes«, erklärte Becc. »Er bildet dort die Grenze.«

»Hat dich jemand begleitet?« fragte Fidelma.

»Ich war allein unterwegs«, antwortete Accobran.

Sie wurden von einem Klopfen an der Tür unterbrochen. Adag, der Verwalter, trat ein. »Hast du nach mir geschickt, Lord?«

»Und nach Sirin, dem Koch«, fügte Fidelma hinzu.

Adag blickte zu Fidelma hinüber, dann sagte er zu Becc:

»Sirin wartet draußen.«

»So hol ihn herein«, befahl ihm Fidelma streng.

Der Verwalter schaute wieder Becc an, der ihm zunickte. Sirin war fast doppelt so breit wie Adag, hatte ein rundes Gesicht, eine rundliche Figur und lichtes Haar. Im ganzen wirkte er sehr traurig. Zuerst meinte Fidelma, sein trauriges, freudloses Auftreten entspringe dem Kummer um den Tod seiner Nichte, doch sie merkte bald, daß die melancholische Miene einfach zu ihm gehörte.

Der korpulente Mann schlurfte auf Becc zu, während Adag sich im Hintergrund hielt.

»Sirin, das ist Fidelma von Cashel. Sie ist eine dalaigh und wird die Mordfälle untersuchen. Sie möchte dir ein paar Fragen stellen, und du mußt nach bestem Wissen darauf antworten.« »Das werde ich, mein Lord«, erwiderte der Mann mit volltönender Stimme, die seiner Leibesfülle entsprach. Er schaute Fidelma fragend an.

»Sirin, zuerst möchte ich dir sagen, wie leid mir das Unglück tut, das deine Familie heimgesucht hat.«

Sirin neigte den Kopf ein wenig, schwieg aber.

»Ich brauche deine Hilfe. Erzähl mir etwas über deine Nichte und ihre Familie.«

Sirin breitete die Hände auf eine Art aus, die beinahe tragikomisch wirkte.

»Sie war so jung, erst siebzehn Jahre alt. Ihre Eltern starben vor zwei Jahren an Gelbfieber. Diese furchtbare Seuche hat beinah unsere ganze Familie dahingerafft. Nur meine Schwester, die arme Ballgel und ich überlebten. Und nun, nun gibt es Ballgel nicht mehr.«

»Wie ich hörte, wohnte sie bei ihrer Tante?«

»Bei meiner Schwester Berrach ... Ja. Seit zwei Jahren hat sie mir hier in der Küche geholfen.«

»Und sie war weder verheiratet noch verlobt? Hatte sie einen Freund?«

Sirin schüttelte den Kopf. »Sie sagte immer, der Richtige müsse noch kommen. Es stimmt, daß viele Burschen gern ihre Gesellschaft suchten. Aber sie ging nicht weiter darauf ein.«

»Um welche jungen Männer handelte es sich denn?«

Sirin lächelte traurig. »Sie war hübsch. Ich könnte fast alle Burschen von Rath Raithlen aufzählen. Es gab niemand speziellen.« Auf einmal verfinsterte sich sein Blick. Fidelma bemerkte es.

»Was ist dir gerade eingefallen?«

Sirin zuckte mit den Schultern. »Ach, nur eine kleine Geschichte. Gobnuid, einer der Schmiede hier in der Festung - ach, es war nichts.«

Fidelma beugte sich zu ihm vor. »Laß mich das beurteilen.«

»Nun, es war bei einem Fest vor einem Monat.« Er blickte zu Becc. »Der Feiertag des heiligen Finnbarr, der unsere kleine Abtei gegründet hatte«, erklärte er bereitwillig.

»Und was geschah?«

»Eigentlich nichts Wichtiges. Gobnuid wollte mit Ballgel tanzen, sie lehnte ab, daraufhin wirkte er gekränkt. Ballgel war mit ihren anderen Freundinnen zusammen, und offen gesagt, Gobnuid ist so alt, er hätte ihr Vater sein können. Ich fürchte, daß sich die jungen Burschen über ihn lustig gemacht haben, also ließ er ein paar zornige Worte fallen und verließ das Fest. Das ist alles.«

»Ich verstehe. Um auf die Mordnacht zurückzukommen: Ballgel hat die Festung gegen Mitternacht oder kurz darauf verlassen, stimmt das?«

»Ja.«

»Wann hat man die Leiche gefunden?«

»Einer der Dorfbewohner fand sie in aller Frühe beim Pilzesammeln.«

»Und kurz darauf sind sie gegen die Abtei gezogen. Warum?«

»Ich war nicht dabei.« Sirins Stimme klang nun ungewöhnlich barsch. »Ich habe Trauer, meine Schwester Berrach ebenso. Mein Cousin Brocc hat die Leute aufgewiegelt. Brocc hatte schon seine Nichte verloren.«

Becc mischte sich ein. »Es ist wahr. Sirin befand sich nicht unter den Leuten, die die Mönche bedrohten. Er und Berrach waren ganz sicher nicht dabei.«

Fidelma nickte, wandte sich aber weiterhin direkt an Sirin.

»Glaubst du, daß die Fremden in der Abtei die Täter sind?«

Sirins Gesicht blieb ausdruckslos. »Das weiß ich nicht. Viele behaupten, ja. Mir fehlen die Beweise dafür.«

»Hat sich dein Cousin mit dir über seinen Verdacht unterhalten?«

»Er mag die Fremden nicht, weil sie Fremde sind.«

»Du scheinst da anderer Ansicht zu sein«, sagte Fidelma.

»Ich möchte, daß die Schuldigen bestraft werden, doch zuerst muß festgestellt werden, ob sie wirklich schuldig sind.«

»Verdächtigst du sie oder jemand anderen? Was meinst du, warum hat man Ballgel ermordet?«

Sirin schüttelte den Kopf. »Ich glaube, daß nur ein wildes Tier oder ein Verrückter sie so schrecklich zugerichtet haben kann. Mehr weiß ich nicht. Doch ich sage dir noch eins, Schwester: Weiß ich erst einmal, wer schuldig ist, so will ich Rache. Erzähl mir nichts von Gerechtigkeit. Ich bin Christ, und hat nicht Paulus von Tarsus an die Galater geschrieben: >Denn was der Mensch sät, das wird er ernten<? Wer immer diese schreckliche Tat begangen hat, hat einen Dorn in mein Herz gesenkt. Und das wird ihm nicht gut bekommen.«

Fidelma hatte Mitleid, blickte den Koch aber dennoch mißbilligend an. »Neues Blut wird unser Blut nicht fortwaschen, Sirin.«

»Auge um Auge, Zahn um Zahn .«

Fidelma seufzte. »Nun dann, Sirin.«

Er wollte sich gerade von ihr abwenden, denn er glaubte wohl, daß sie ihre Befragung beendet hatte, da lehnte sich auf einmal Eadulf vor.

»Du hast gesagt, daß Brocc dein Cousin ist, Sirin. Bist du auch mit Adag verwandt?«

Sirins Miene verdüsterte sich.

»Nein«, sagte er schroff. »Darf ich nun gehen?«

»Du darfst in die Küche zurückkehren«, erwiderte Fidelma ein wenig erheitert. Es stimmte, daß der Verwalter und der Koch aufgrund ihrer Ähnlichkeit Brüder hätten sein können.

Als Sirin fort war, lächelte Fidelma den Fürsten traurig an.

»Heraklit sagt, daß es schwierig ist, gegen Zorn anzukämpfen, denn ein Mensch wird mit seiner ganzen Seele Rache verlangen. Scheinbar ist Brocc nicht der einzige, der hier nach Rache trachtet, Becc.«

Nun herrschte ein unangenehmes Schweigen. Dann sprach Fidelma den Verwalter an, der geduldig neben der Tür gewartet hatte.

»Man sagte mir, daß in jener Nacht der Abt als erster das Fest verließ. Wann genau war das?«

Adag blickte seinen Fürsten fragend an.

Fidelma stieß aufgebracht die Luft aus. »Adag, hör gut zu. Wenn ich dir eine Frage stelle, mußt du, bevor du sie beantwortest, weder um Beccs Erlaubnis ersuchen noch um die eines anderen. Wenn du schon nicht respektierst, daß ich eine Richterin bin, obwohl du das Gesetz befolgen solltest, so respektiere, daß ich die Schwester unseres Königs bin, der in Cashel sitzt. Selbst dein Fürst, Becc, mein Cousin, muß sich mir in dieser Sache unterordnen.«

Becc wirkte verlegen.

»Ich muß mich für meinen Untergebenen entschuldigen, Fidelma. Er hat eine seltsame Vorstellung von Treue«, sagte er und sah Adag voller Zorn an. »Du wirst meiner Cousine Fidelma genauso bereitwillig Rede und Antwort stehen wie mir, Adag. Sonst sehe ich mich nach einem neuen Verwalter um.«

Adag errötete und wirkte nervös.

»Wie war deine Frage?« Seine Stimme klang reumütig.

»Ich fragte, zu welcher Zeit der Abt in jener Nacht die Festung verlassen hat?«

»Kurz nach Mitternacht, glaube ich«, erwiderte er.

»Und war das vor oder nach Ballgel?«

Überrascht starrte er sie an und zögerte, ehe er ihr antwortete.

»Ich glaube, er ging nach ihr.«

»Glaubst du?« Fidelmas Stimme klang sehr bestimmt. »Gibt es jemanden, der das genau weiß?«

Verärgert lief Adag erneut rot an. »Ich war am Tor und verabschiedete mich von Ballgel. Sie ist vor dem Abt fortgegangen. Da bin ich mir sicher.«

»Also bist du der letzte, der sie lebend gesehen hat?« wandte nun Eadulf ein, der die ganze Zeit über geschwiegen hatte.

Adag rümpfte verächtlich die Nase. »Ihr Mörder war der letzte, der sie gesehen hat, sächsischer Bruder.«

»Wieviel Zeit verstrich zwischen Ballgels Aufbruch und dem des Abts?« fragte Fidelma. »Ging er kurz darauf oder erst später?«

»Es war etwas später ... Ungefähr eine halbe Stunde oder so.«

»Und die Abtei liegt in der gleichen Richtung wie der Wald, in dem das Mädchen aufgefunden wurde?«

»Am Fuße des Hügels geht es rechts zur Abtei, Ballgel fand man aber in der anderen Richtung. Der Abt hätte sie nicht mehr einholen können.«

Fidelma betrachtete ihn erheitert.

»Warum ist diese zusätzliche Information deiner Meinung nach wohl wichtig?« wollte sie wissen.

Adags Mund wurde vor lauter Verärgerung ganz schmal. »Ich dachte, daß du den Abt beschuldigst .«

»Wenn ich jemanden beschuldige«, warf Fidelma ein, wobei ihre Stimme nach wie vor ganz gelassen klang, »dann sage ich das auch klar und deutlich. Zur Zeit trage ich verschiedene Aussagen zusammen. Ich stelle Fragen und erwarte Antworten, keine Meinungen oder verdrehte Tatsachen. Auch Bruder Eadulf von Seaxmund’s Ham, der mein fer comtha ist, darf respektvolle Antworten erwarten, denn in seinem Land ist er Anwalt.«

Adag ließ demütig den Kopf hängen. Seine Wangen waren tiefrot. »Ich wollte nur sagen .«

»Ich weiß genau, was du sagen wolltest«, erwiderte Fidelma kurz und knapp. »Gut, kommen wir auf deinen letzten Wortwechsel mit Ballgel zurück .«

Adag schien verwirrt. »Den letzten Wortwechsel?«

»Eure Unterhaltung am Tor, als sie nachts heimging. Ich vermute, daß ihr euch unterhalten habt.«

»Wie ich schon sagte, ich habe sie nur verabschiedet«, meinte Adag rasch. »Dann ging sie los, und das war das letztemal, daß ich sie sah.«

Nachdenklich schwieg Fidelma.

»In jener Nacht war Vollmond. Es war hell. Fürchtete sich Ballgel davor, allein nach Hause zu gehen? Sie wußte doch, daß zuvor zwei Mädchen im Wald ermordet worden waren, oder?«

Adag seufzte und nickte. »Ballgel war ziemlich störrisch und eigenwillig. Nichts schien sie zu beunruhigen. Doch eigentlich ist erst nach ihrem Tod den meisten von uns klargeworden, welche Bedeutung der Vollmond hatte.«

»Bedeutung?« mischte sich Eadulf wieder ein.

»Alle drei Morde geschahen in einer Vollmondnacht.« Der Ton des Verwalters war nun höflicher. »Ich glaube, es war Gabran, der Holzfäller, dem es zuerst auffiel, und er teilte es unserem verstorbenen Brehon Aolü mit ...«

»Das stimmt«, warf Becc ein. »Doch niemand nahm ihn ernst. Erst als Liag, unser Heilkundiger, seine Ansicht teilte, änderte sich das allmählich, und zwar nachdem man auf die zweite Leiche gestoßen war. Li-ag kennt sich mit solchen Dingen aus. Er bringt unseren Kindern dies und das über den Mond und die Sterne bei. Was Adag eben sagte, stimmt. Obwohl Gabran und Liag darauf hingewiesen hatten, daß der Mörder bei Vollmond agierte, wurde es den anderen erst bei Ballgels Tod klar.«

Fidelma dachte eine Weile darüber nach, ehe sie fortfuhr.

»Also ist Ballgel losgegangen, und etwas später machte sich der Abt auf den Weg?«

»Ja, so war es«, sagte Adag. »Dann ging ich ins Bett, denn ich wußte, daß die Gäste meines Fürsten über Nacht bleiben würden.«

»Das genügt mir vorerst, Adag«, stellte Fidelma fest.

Adag blickte zu seinem Herrn, und Becc bedeutete ihm zu gehen.

Fidelma wartete, bis er fort war, dann sagte sie zu Becc: »Wir werden uns morgen mit den Familien der anderen beiden Opfer unterhalten. Doch vielleicht sollten wir mit dem Heilkundigen beginnen. Da er die drei Leichen untersucht hat, könnte ihm einiges aufgefallen sein. Wie war noch sein Name? Liag?«

»Ja, Liag heißt er«, bestätigte ihr Becc. »Ich gebe euch am besten Accobran mit. Er soll euch führen, denn der Wald ist tief und dunkel. Liag wohnt auf einem kleinen Hügel am Fluß, der schwer zu finden ist, und Besucher sieht er nicht gern, besonders Fremde nicht.«

»Wenn er ein Einsiedler ist«, meinte Eadulf, »dann solltest du dich für dein Volk vielleicht nach einem anderen Arzt umsehen. Gibt es in der Abtei einen Kräuterkundigen?«

Becc nickte. »Ja, es gibt einen. Doch Liag gehört zu unserer Gemeinschaft. Er ist kein richtiger Einsiedler. Er hat sogar Schüler.«

»Schüler?« warf Fidelma nachdenklich ein. »Ach ja. Du sagtest, daß er eure Kinder unterrichtet. Lernen sie bei ihm etwas über Pflanzen und Kräuter und ihre Verwendung?«

Becc schüttelte den Kopf. »Nein, nein. Er lehrt Sternenkunde.«

»Sternenkunde?«

»Die Symbolik von Sonne und Mond, die Götter und Göttinnen, die über sie herrschen, und .« Becc wirkte verlegen. »Ich will damit nicht sagen, daß er etwas lehrt, was im Gegensatz zum neuen Glauben steht. Aber er ist der Hüter des alten Glaubens und der alten Legenden. Und obendrein ist er ein guter Mediziner. Meine Leute vertrauen ihm und seinen Heilmethoden.«

»Es spricht für seine Fähigkeiten, wenn die Kranken und Verletzten auf ihn vertrauen, obwohl er als Eremit lebt und keine Besucher mag«, meinte Eadulf. »Weshalb schwören sie so auf ihn?«

Becc lächelte. »Wegen seiner Heilkünste. Es heißt, daß er von jenen abstammt, die noch über das uralte Wissen verfügten und es lange vor der Einführung des christlichen Glaubens anwandten.«

»Ich bin begierig darauf, ihn kennenzulernen«, versicherte Fidelma dem Fürsten, als sie aufstand. »Und nun .«

»Adag wird euch eure Räume zeigen. Ich glaube, euer Bad wird inzwischen bereitet sein.« Becc hatte ihren Fingerzeig verstanden. »Und hinterher bitte ich euch zu einem kleinen Festmahl zu eurer Begrüßung im Land der Cinel na Äeda.«

Später, als sich Fidelma und Eadulf nach dem erfrischenden Bad und dem Festmahl in der Halle bei Harfenmusik und Dichtung erholt hatten, machten sie sich zum Schlafen fertig. Eadulf lächelte zufrieden. »Becc lebt in einer recht bequemen und angenehmen Burg.«

»Das mag schon sein«, erwiderte Fidelma, doch es war klar, daß sie Eadulfs Zufriedenheit nicht teilte. »Denk daran, warum wir hier sind, Eadulf. An diesem Ort treibt das Böse sein Unwesen. Und dieses Böse bringt bei Vollmond auf grausame Weise junge Mädchen um. Laß dir nicht von den schönen Speisen oder der Gesellschaft und Umgebung deine Sinne benebeln und dir falsche Behaglichkeit vorgaukeln. Das Böse, das in dem dunklen Wald hier lauert, kann wieder zuschlagen . Und vielleicht nicht nur bei Vollmond.«

Kapitel 4

Es war ein heller, frischer Herbstmorgen, kein Nebel trübte die Sicht. Die Umrisse der Hügel und Bäume traten klar und deutlich hervor, braune und rote Töne leuchteten aus den vielen Grünfärbungen. Eadulf hatte gerade gefrühstückt und blickte nun aus dem Fenster. Vor ihm erstreckte sich die Festungsanlage. Sie umfaßte etwa einen Hektar und war von einem dreifachen Wall umgeben. Eadulf versuchte, den Hektar in ein irisches Maß umzurechnen, gab das aber bald auf. Da er unter Bauern aufgewachsen war, schätzte er, daß man mit einem Ochsengespann mehr als zwei Tage benötigen würde, um das gesamte Gelände umzupflügen. Rath Raithlen war im Vergleich zu den anderen Burgen und Wehren, die er gesehen hatte, recht groß. Sogar verglichen mit Schloß Cashel.

Der Festungswall war ganz typisch an den Verlauf des Hügels angepaßt, der achtzig Meter oder höher war und die kleineren Hügel ringsum überragte. Durch die Täler floß eine Reihe von Bächen, einige fast so groß wie jener Fluß, der um den Fuß des Hügels rauschte, auf dem Rath Raithlen lag. Es gab Wälder, so weit das Auge reichte, und hier und da konnte man auf den entfernt liegenden Bergen kleinere Burgen ausmachen. Das Land wirkte reich und fruchtbar. Der Herbst hatte bisher nur die Blätter gefärbt, noch waren die Bäume dicht belaubt.

Innerhalb der Festungsanlage gab es neben dem Sitz des Fürsten und den dazugehörigen Gebäuden mehrere Straßen und Wege mit Werkstätten von Kunsthandwerkern und mit verschiedenen Wohnhäusern. In letzteren lebte wohl das Gefolge des Fürsten. Die Wälle umschlossen ein ganzes Dorf mit mehreren Schmieden, Sattlereien und sogar einer Bierstube. Rath Raithlen war offenbar ein wohlhabender Ort.

»Ich habe gar nicht gewußt, daß die Cinel na Äeda so reich sind«, sagte Eadulf zu Fidelma, als sie vorschlug, in den Hof hinunterzugehen und sich an die Arbeit zu machen.

»Die Chronisten behaupten, dies sei der alte Hauptsitz der Eoghanacht gewesen, ehe unser Vorfahr, König Conall Corc, Cashel entdeckte und dort auf dem Felsen einen neuen Hauptsitz gründete«, erklärte Fidelma. »Wie ich dir schon sagte, mein Cousin Becc ist der Enkel von König Fedelmid, das ist die männliche Form meines Namens.«

»Es ist schon ein beeindruckender Ort«, stimmte ihr Eadulf zu und sah sich im Hof um, ehe sie Beccs Halle betraten. »Ich entdecke hier viele Gedenksteine mit Inschriften - allerdings in Ogham, das ich nicht entziffern kann.«

»Wenn wir Zeit haben, werde ich dir das alte Alphabet beibringen«, meinte Fidelma. »Als ich als Kind hier zu Besuch war, zeigte man mir die Gräber bedeutender Herrscher aus grauer Vorzeit.«

»Mich erstaunt die Anzahl der Schmieden. Ich habe sie von dem Fenster unseres Schlafgemachs aus gese-hen. Nur ein paar davon scheinen wirklich in Betrieb. Wozu benötigt Becc so viele Schmieden?«

»Die Gegend war einst ein Zentrum der Metallverarbeitung. Man findet hier viele kostbare Metalle: Kupfer, Blei und Eisen, sogar Gold und Silber. Der heilige Finnbarr, der in der Abtei geboren wurde, über die wir sprachen, war der Sohn eines Metallhandwerkers.«

»Ich habe dich oft von Magh Meine reden hören, Fidelma, von der Ebene der Mineralien. Ist das hier?«

»Das ist nicht weit weg, Richtung Nordosten. Aber auch hier fördert man verschiedene Erze.« Fidelma verstummte. Accobran, der schöne junge Tanist, trat aus einer Tür und kam auf sie zu. Er begrüßte sie ungezwungen, wirkte zuvorkommender als am gestrigen Abend. Fidelma mißtraute jedoch seinem Charme. Er fragte sie, ob sie zu den Leuten, die zu befragen waren, reiten wollten. Als sie erfuhren, daß die Betreffenden höchstens zwei Meilen weit entfernt wohnten, entschied Fidelma, zu Fuß zu gehen. So hätten sie Gelegenheit, sich die Landschaft anzuschauen und die Stellen genauer zu untersuchen, an denen die drei Mädchen getötet worden waren.

Accobran führte sie durch die Befestigungsanlagen. Schließlich passierten sie das letzte große Holztor und liefen den Hügel hinab. Sie folgten ein Stück einem breiten Weg, bis ihr Begleiter in ein dichtes Waldstück abbog, durch das sich ein schmaler Pfad wand.

»Der alte Liag wohnt mitten in diesem Wald«, teilte ihnen Accobran über die Schulter hinweg mit. Sie konnten nur hintereinanderlaufen, denn Buschwerk überwucherte den Pfad. »Normalerweise trifft man ihn am Ufer des Tuath an.«

»Ein eigenartiger Name für einen Fluß«, meinte Eadulf. Er besserte seine Kenntnisse der Sprache von Eireann bei jeder Gelegenheit auf. »Bedeutet der Name nicht nur Gebiet?«

Der junge Tanist lächelte. »Eine Sippe unseres Volkes südlich von hier wurde von einem Fürsten namens Cüisnigh geführt, sein Herrschaftsgebiet wurde Tuath an Cüisnigh genannt. Irgendwann geriet sein ursprünglicher Name in Vergessenheit. Die Leute be-zeichneten ihn schließlich als >Fluß, der durch das Gebiet der Cüisnigh fließt<, und später blieb nur noch Tuath übrig. So erklärt sich der Name.«

»Wenn dieser Heilkundige so zurückgezogen lebt, wie können wir Kontakt zu ihm aufnehmen, ohne daß er sich bei unserem Auftauchen versteckt?« fragte Fidelma, die ihren eigenen Gedanken nachhing.

Accobran klopfte auf das Horn, das an seinem Gürtel hing. »Ein richtiger Einsiedler ist er nicht, wie gesagt ... Ich werde einfach in mein Jagdhorn stoßen, wenn wir in der Nähe seiner Hütte sind, und dann wird er wissen, daß ihn der Tanist der Cinel na Äeda zu sehen wünscht.«

Der Wald war inzwischen sehr dicht geworden, eine Mischung aus dickstämmigen Eichen, hohen Stechpalmen, Erlen und Eiben. Accobran führte sie geschickt den gewundenen Pfad entlang. Plötzlich hielt er inne, drehte sich um und wies auf eine Stelle, eine Art kleine Lichtung. Fidelmas aufmerksames Auge hatte bereits entdeckt, daß kürzlich jemand hier gewesen sein mußte. Gras und Sträucher waren niedergetreten, Zweige abgebrochen, und das Farnkraut war zerdrückt.

»Dort hat man Ballgels Leiche gefunden.«

Fidelma untersuchte den Ort eingehend. »Hat Ballgel immer diesen Weg nach Hause benutzt?«

Der Tanist zuckte mit der Schulter. »Ich glaube nicht. Ein junges Mädchen wählt normalerweise nicht diesen Waldpfad, wenn sie nachts allein unterwegs ist. Doch es ist eine Abkürzung zur Hütte ihrer Tante, bei der sie wohnte. Sicherer wäre der Hauptweg gewesen, der um den Hügel herum und an der Abtei vorbeiführt. Vielleicht war sie in Eile und hatte sich darum entschieden, die Abkürzung zu riskieren.«

»Zu riskieren?« fragte Eadulf. »Das klingt ja, als hätte sie gewußt, daß hier Gefahren lauern.«

Accobran betrachtete ihn ernst. »Wölfe und andere Tiere, die tagsüber Menschen aus dem Weg gehen, streifen nachts durchs Dickicht und können einen durchaus anfallen, besonders wenn sie spüren, daß man Angst vor ihnen hat. Es gibt hier ein paar wilde Eber, die äußerst aggressiv sind, wenn man sie stört.«

»Meinst du, daß Ballgel ängstlich war?« fragte Eadulf nachdenklich. »Gewiß ist sie hier aufgewachsen, kannte all die Gefahren. Angst hat man immer nur vor dem Unbekannten.«

»Sie war jung, Bruder Eadulf. Ein Mädchen. Welches junge Mädchen hat nachts im Wald keine Angst?«

Fidelma lächelte. »Offensichtlich fürchtete sie sich nicht davor, allein diesen Pfad zu nehmen . « Nachdenklich schwieg sie. »Oder ist sie vielleicht gar nicht allein gewesen? Wurde sie gar dazu gezwungen, hier entlangzugehen?«

Eadulf, der den Boden betrachtet hatte, schüttelte den Kopf. »Kein Hinweis darauf, daß jemand gegen seinen Willen hierhergetrieben wurde. Offenbar waren später mehrere Personen hier, wahrscheinlich um die Leiche zu holen. Wenn man das Opfer auf dem Hauptweg abgefangen hätte, es dort umgebracht oder hierhergeschleppt hätte, um es im Unterholz zu töten, dann würde man sicher Spuren eines Kampfes bemerken. Mir scheint, daß Ballgel freiwillig diesen Pfad genommen hat.«

»Oder sie war schon bewußtlos oder tot«, warf Accobran ein, »dann hätte sie sich nicht mehr wehren können. Möglicherweise hat man sie hergetragen.«

»Das stimmt«, bestätigte ihm Fidelma. »Allerdings hätte man Hinweise darauf finden müssen, zum Beispiel tiefe Fußspuren im Boden, weil jemand eine schwere Last trug. Leider sind inzwischen die meisten Spuren zerstört. Ich neige aber zu der Annahme, daß sie freiwillig hier entlanggegangen ist. Vielleicht hat sie ihren Mörder sogar gekannt.«

Accobran wirkte gleichgültig. »Das ist doch reine Spekulation. Ich glaube nicht, daß sich eine dalaigh in Spekulationen ergehen sollte.«

Fidelma sah ihn ernst an und antwortete: »Eine dalaigh fällt ihr Urteil nicht aufgrund von Spekulationen. Doch ich stelle üblicherweise immer Betrachtungen über mögliche Tathergänge an. Nur so wird sich herauskristallisieren, ob die Beweise zu den bekannten Fakten passen. Gehen wir weiter, denn ich glaube nicht, daß wir hier noch etwas Nützliches finden. Der Mord ist schon zu lange her, und Mensch und Tier haben seitdem das übrige getan. Ich glaube, ich habe die Spuren des Ebers entdeckt, von dem du gesprochen hast.«

Accobran zögerte einen Moment, drehte sich dann aber um und lief wieder voran. Der Pfad führte über den unteren Hang eines Hügels und stieg wieder an. Nach einer Weile wurden Bäume und Unterholz spärlicher, der Weg wurde breiter. Nun gab es sogar ein paar grasbewachsene Lichtungen, auf die die Sonne schien. Accobran deutete nach vorn.

»Der Fluß ist nicht mehr weit, und der kleine Berg zu unserer Rechten wird der >Hügel des heiligen Baumes< genannt. Dort wohnt Liag.«

Eine kleine Erhebung lag im Schatten des größeren Hügels vor ihnen.

»So kündige uns besser an«, schlug Fidelma vor.

Accobran löste sein Jagdhorn vom Gürtel, befeuchtete die Lippen, hielt einen Moment inne und stieß dann dreimal kurz hinein.

»Wenn Liag in der Nähe ist, wird er wissen, daß ihn jemand sprechen will«, sagte er und ging weiter den Hügel hinauf. Jetzt konnten sie das Rauschen des Flusses in seinem Steinbett hören. Der Wald wurde immer lichter, und man sah links den nicht allzu breiten Fluß.

»Das ist der Tuath. Er fließt, wie gesagt, um den Hügel herum, auf dem Rath Raithlen liegt, und dann weiter nach Süden«, erklärte Accobran.

Sie gelangten an den Fuß der kleinen Erhebung und bemerkten eine Holzhütte unter dichten, schutzbietenden Bäumen.

»Gebt euch zu erkennen!«

Sie erschraken. Fidelma blickte in die Richtung, aus der der Ruf gekommen war, doch in dem dunklen Schatten der Bäume nahm sie nichts wahr.

»Fremde, gebt euch zu erkennen!«

Es war die Stimme eines Mannes, kräftig und laut, die gewohnt war, Befehle zu erteilen.

Accobran sah zu Fidelma, ehe er antwortete. »Liag, ich bin’s, Accobran, der Tanist. Ich habe ein paar Freunde mitgebracht, die sich mit dir unterhalten wollen.«

»Deine Freunde, nicht meine. Wer sind sie und was wollen sie?«

»Ich bin Schwester Fidelma«, rief Fidelma. »Und Bruder Eadulf begleitet mich.«

»In meinem Refugium brauche ich keine Mönche und Nonnen.« Die Stimme klang immer noch abweisend.

»Wir sind nicht als Geistliche hier. Ich bin eine dalaigh und vertrete hier die oberste Gerichtsbarkeit.«

Der Unsichtbare schwieg und schien über diese Mitteilung nachzudenken. Dann löste sich ein Schatten aus den Bäumen. Ein älterer Mann in einem safrangelben Wollgewand trat hervor. Er trug eine silberne Halskette, hatte langes schlohweißes Haar, das von einem Haarreif aus grünen und gelben Perlen zurückgehalten wurde. An einem Lederriemen über der Schulter hing ein Sack, in dem Eadulf den traditionellen lés oder Medizinbeutel erkannte. In der rechten Hand hielt er etwas, das wie eine Peitsche aussah.

»Tritt vor, dalaigh. Ich will diejenige sehen, die als Anwältin hier ist und nicht als Nonne.«

Fidelma bewegte sich ein wenig den Pfad hinauf und gab den anderen ein Zeichen, an Ort und Stelle zu warten. Das Gesicht des Mannes war tief zerfurcht, und seine Augen leuchteten wie zwei kalte blaue Steine. Mißtrauisch betrachtete er Fidelma.

»Für eine Vertreterin des Gesetzes bist du ziemlich jung«, sagte er schließlich.

»Und für den einzigen vertrauenswürdigen Mediziner in dieser Gegend wirkst du recht alt«, erwiderte Fidelma feierlich.

Der alte Mann zeigte auf den Gegenstand in seiner Hand. »Erkennst du das hier?«

Sie nickte rasch. »Die echlais ist ein Zeichen deines Amtes, sie zeigt, daß du ein gesetzlich anerkannter Arzt bist.«

»So ist es. Ich besitze die ganze Autorität meines Berufes. Ich bin nicht nur ein Kräuterdoktor.«

»Das habe ich auch nicht gedacht.« Sie fuhr mit der Hand zu ihrem marsupium, dem Beutel am Gürtel, und holte den Amtsstab aus Eberesche heraus, den ihr Bruder ihr mitgegeben hatte. »Und erkennst du das hier?«

Die Augen des Alten wurden größer. »Der Amtsstab der Eoghanacht, der Könige von Cashel, der Herrscher von Munster, der Nachfahren von Eber Fionn, dem Sohn Golamhs, dem Krieger aus Spanien, der die Kinder der Gael hierherbrachte. Ich erkenne das Hirschemblem.«

Fidelma ließ den Stab wieder in ihrem marsupium verschwinden. »Ich bin, wie ich schon sagte, eine dalaigh und Schwester von Colgü, dem König von Cashel.«

Der alte Einsiedler schwieg einen Augenblick.

»Warum bist du zu mir gekommen?« fragte er endlich.

»Mein Gefährte und ich sind damit beauftragt, die Morde an den drei Mädchen zu untersuchen.«

Der Alte blieb immer noch mißtrauisch.

»Wer hat euch beauftragt?«

»Mein Bruder Colgü, König von Cashel, auf Bitten von Becc, Herrscher der Cinel na Äeda.«

Der alte Mann verzog das Gesicht. »Ein Name der Eoghanacht reicht aus, um deine Befugnis zu untermauern, Fidelma von Cashel. So seid willkommen und nehmt Platz. Ich kann euch miodh cuill anbieten, einen selbstgemachten Haselstrauchmet.«

Fidelma setzte sich auf den Stamm eines umgestürzten Baumes und gab den anderen zu verstehen, es ihr nachzutun.

Der Einsiedler legte seinen Beutel ab und lief rasch zu einer Quelle, die zwischen ein paar Steinen hervorsprudelte. Er griff nach einem Lederriemen im Wasser, an dessen Ende sich ein Krug befand, holte eine Keramikschale aus seinem Beutel und füllte sie mit dem gekühlten Met.

»Ich fürchte, daß ihr euch das wenige teilen müßt«, sagte er, und das klang nicht entschuldigend. »Ich erwarte keinen Besuch, ich ermuntere auch niemanden dazu.«

»Wir werden dich auch gar nicht lange aufhalten«, versicherte ihm Fidelma, nahm die Schale entgegen und trank höflich daraus. Dann reichte sie sie weiter. Das Getränk war zu stark für sie, und selbst Eadulf holte nach dem ersten Schluck Luft. Er hustete und gab die Schale rasch Accobran, der wohl eher daran gewöhnt war.

»Ich habe erfahren, daß du die Leichen untersucht hast. Deiner Meinung nach sind also alle drei Mädchen ermordet worden.«

»Ich nehme meinen Auftrag immer ernst, Fidelma von Cashel«, erklärte ihr der Alte und setzte sich ihr gegenüber.

»Das ist mir klar.«

»Ich kenne das Gesetz von Dian Cecht, also versuche nicht, meine Fähigkeiten in Frage zu stellen.«

»Gibt es einen Grund, warum ich das tun sollte?« gab ihm Fidelma in so scharfem Ton zurück, daß der Alte einen Moment erschrocken wirkte.

»Nein«, rechtfertigte er sich.

»Dann ist es gut. Denn ich habe keinen Anlaß, die medizinischen Gesetze von Dian Cecht genauer zu betrachten. Ich will nicht deine Untersuchungsergebnisse anfechten, sondern Fakten sammeln.«

Der Alte hatte sich wieder gefaßt und gab ihr zu verstehen, daß sie fortfahren könne.

»Du hast also alle drei Leichen untersucht«, wiederholte sie.

»Das stimmt.«

»Und ich weiß, daß du zunächst die Leute von der ursprünglichen Annahme abgebracht hast, das erste Mädchen sei von einem wilden Tier angefallen worden. Sag mir, warum?«

Liag äußerte sich mit Bedacht. »Ich begriff, wieso man auf eine solche Idee kommen konnte. Das erste der Opfer ... Beccnat, so hieß das Mädchen ... war gräßlich verstümmelt worden. Unter dem getrockneten Blut konnte man kaum etwas erkennen. Außerdem war der Körper bereits ins Verwesungsstadium übergegangen, denn er muß zwei oder drei Tage im Wald gelegen haben. Erst als man die Leiche für die Totenfeier wusch, fiel mir auf, daß das Fleisch zwar schlimm zugerichtet war, die Wunden aber nicht von Zähnen, sondern von der gezackten Schneide eines Messers stammten.«

»Und in den anderen beiden Fällen war es ebenso?« »Ja.«

»Sag mir«, Fidelma zögerte etwas, denn sie wollte die Frage vorsichtig formulieren. »Fehlte an den Leichen etwas?«

Liag war ganz erstaunt. »Ob etwas fehlte?«

»Waren die Leichen, abgesehen von den Verstümmelungen, noch vollständig?«

»Körperteile fehlten nicht«, erklärte Liag, als er be-griff, worauf sie hinauswollte. »Du brauchst hier nicht nach dem Vollzug irgendeines alten Rituals zu suchen, Fidelma von Cashel. Die drei Mädchen wurden von einem Verrückten heimtückisch gemeuchelt.«

Fidelma blickte schnell auf. »Von einem Verrückten? Weißt du, was du da sagst?«

»Wer sonst außer einer kranken Seele könnte diesen Taten begangen haben?«

»Dann meinst du also, daß ein Geistesgestörter immer bei Vollmond mordet?«

»Meiner Meinung nach ist das eine erwiesene Tatsache. Bedenke die Tatzeit des vorletzten Mordes zum Beispiel. Er fand genau zum Mond des Dachses statt.«

»Mond des Dachses? Was ist das?« fragte Eadulf dazwischen.

Liag drehte sich mit abschätzigem Blick zu ihm um, er hatte Eadulfs Akzent gehört.

»Ein Sachse? Du bist in eigenartiger Begleitung unterwegs, Schwester von König Colgü von Cashel«, sagte er zu Fidelma. Ehe sie etwas erwidern konnte, erläuterte er Eadulf: »Der Vollmond im Oktober wird Mond des Dachses genannt, mein sächsischer Freund. Er ist so hell, sagten unsere Vorfahren, daß die Dachse im Mondlicht Gras für ihren Bau trocknen. Die Zeit des Oktobermondes ist heilig, und das Licht des Dachsmondes fällt wohlwollend auf jene, die seine Kraft anerkennen . So etwa dachten unsere Vorfahren.«

Eadulf erschauerte leicht. Schon in seiner Jugend war er zum Christentum übergetreten, er konnte sich aber immer noch an die abergläubischen Vorstellungen seiner heidnischen Ahnen erinnern.

Der alte Liag belächelte Eadulf zufrieden. »Die Menschen meinten damals, daß die Mondgöttin, deren Name nicht ausgesprochen werden darf, die Erde zur Zeit des Dachsmondes reinigt, insbesondere wenn man ihr einen Dachs opferte und sein Fleisch verzehrte.«

»Ich habe gehört, du unterrichtest Sternenkunde«, warf Fidelma ein. »Dann kennst du also alle Legenden, die sich um den Vollmond ranken?«

Liag wirkte gleichgültig. »Jene Legenden bilden die Wurzeln unserer Kultur, gehören zu unserem Geburtsrecht. Wir sollten alle Geschichten kennen, die uns von unzähligen Generationen unserer Vorfahren überliefert wurden. Mir ist es zugefallen, diese Geschichten an die jungen Stammesangehörigen der Ci-nel na Äeda weiterzugeben. Nicht wahr, Accobran?«

Der Tanist errötete. »Du bist ein guter Lehrer, Li-ag. Du hast ein so umfassendes Wissen wie kein anderer. Aber einen Dachs zu opfern . Davon habe ich noch nichts gehört. Sicher ist das Fleisch des Dachses von Fionn mac Cumhail sehr geschätzt worden, nicht wahr? In den alten Erzählungen wird berichtet, daß einer von Fionns Kriegern, Moling der Schnelle, ihm ein Stück Dachsfleisch bringen sollte.«

Liag unterbrach ihn nicht.

»Ich habe auch gehört, daß der heilige Mo Laisse von der Insel Oaks im Land Ui Neill eine Kappe aus Dachsfell trug, die nun als Reliquie auf der Insel aufbewahrt wird«, fügte Fidelma leise hinzu.

Liag lachte zynisch auf. »Ich verstehe nicht, warum die Anhänger des christlichen Glaubens behaupten, sie würden keine Gegenstände mehr anbeten, und es dennoch tun. Die Verehrung des Kreuzes, heiliger Gegenstände und Ikonen . Wo ist da der Unterschied zur Verehrung anderer Dinge?«

Niemand erwiderte etwas.

Fidelma wartete eine Weile und fragte dann Liag: »Als du die Leichen angeschaut hast, ist dir, abgesehen von den Messerstichen, noch etwas Ungewöhnliches aufgefallen, etwas, das dich zu Vermutungen über die Identität des Täters gebracht haben könnte?«

Der Alte schüttelte den Kopf. »Ich habe dir alles erzählt.«

»Accobran hat uns gezeigt, wo Ballgel gefunden wurde. Wo hat man die anderen Leichen entdeckt?«

»Beccnats Leiche lag an einem Ort, den man Steinkreis der Wildschweine nennt.« Er deutete auf die hohen, bewachsenen Hänge hinter ihnen. »Über der Abtei. Escrach lag fast an der gleichen Stelle.« Auf einmal erhob sich der Alte. »Wenn das dann alles war .«

Fidelma stand ganz erstaunt auf, mit einem so raschen Ende des Gesprächs hatten sie und ihre Begleiter nicht gerechnet.

»Vielleicht werde ich noch einmal mit dir reden müssen«, rief sie ihm hinterher, als er sich plötzlich auf den Weg gemacht hatte.

Liag drehte sich um, er wirkte mürrisch. »Du hast mich schon einmal gefunden, Schwester des Königs. Zweifellos wird dir das wieder gelingen. Doch deine Fragen hätten dir auch andere beantworten können. Aber es geht mich nichts an, womit du deine Zeit verschwendest. Ich nutze die meine sinnvoller. Solltest du mich also wieder aufsuchen, dann nur mit präzisen Überlegungen, ansonsten werde ich dich nicht empfangen und meine kostbare Zeit vergeuden.«

Mit diesen Worten verschwand der Alte. Fidelma sah ihm erstaunt hinterher.

»Ein Mann ohne Manieren«, murmelte Eadulf mürrisch.

Accobran verzog das Gesicht. »Ich habe euch gewarnt, daß sich Liag der Gesellschaft anderer entzieht. Für ihn gelten die Regeln des normalen Umgangs nicht.«

»Du hast uns gewarnt«, bestätigte ihm Fidelma. »Allerdings hat er in einem recht: Meine Fragen hätten wirklich auch andere beantworten können. Doch mir lag daran, das alles aus Liags Mund zu erfahren. Eadulf kennt meine Methoden. Es ist immer besser, den einzelnen Zeugen selbst anzuhören, als sich aufs Hörensagen zu verlassen.«

Eadulf blickte sie überrascht an. »Und hast du etwas Neues herausgefunden?«

Fidelma lächelte ruhig. »Aber ja, ja wirklich. Vielleicht könnte uns Accobran nun zum Vater des ersten Opfers bringen, zu Lesren, dem Gerber.«

Accobran schaute daraufhin noch verblüffter drein als Eadulf, zuckte aber nur mit den Schultern. »Lesren wohnt ganz in der Nähe. Flußaufwärts an dem Hügel, auf dem Rath Raithlen liegt.«

Und schon machte er sich auf den Weg. Fidelma beugte sich zu Eadulf hinüber und flüsterte ihm ins Ohr: »Präge dir diese Stelle gut ein. Vielleicht müssen wir noch einmal allein hierherkommen.«

Wieder folgten sie einem schmalen und beschwerlichen Pfad, er lief so dicht wie möglich am Fluß entlang. Bäume und Büsche wuchsen bis ans Ufer hinunter, das abbröckelte und nicht ohne Gefahr zu begehen war. Sie gingen im Gänsemarsch.

»Der Hügel, auf dem man Escrach und Beccnat fand«, fragte Fidelma auf einmal, »wie hieß er doch gleich?«

»Die Gegend dort nennt man das Eberdickicht. So heißt auch der Hügel.«

Fidelma fiel ein, daß Becc den Namen erwähnt hatte.

»Der Mörder scheint diesen Ort zu bevorzugen«, murmelte sie vor sich hin.

Eadulf, der hinter Fidelma ging, wandte ein: »Ist denn das von Bedeutung? Schließlich handelt es sich offenbar um einen Verrückten, der wahllos tötet.«

»Möglicherweise hast du recht. Doch vielleicht ist die Wahl des Tatorts gar nicht so willkürlich.«

Eadulf wollte noch eine Frage stellen, da drehte sie sich um. Ihr Gesicht war ausdruckslos; den Wink verstand er zur Genüge. Sie wollte im Augenblick nicht weiter darauf eingehen.

Als das Ufer flacher wurde und auf einen kiesartigen Strand sanft abfiel, mündete der Pfad plötzlich in einen breiteren Weg. Der Lärm von Kindern übertönte selbst das Rauschen des Flusses. Fidelma hatte sie schon gehört, noch ehe sie zu sehen waren. Zwei Jungen staksten im flachen Wasser herum und suchten etwas.

»Jungen von hier, sie fischen«, erklärte Accobran kurz und wollte weitergehen.

»Die fischen nicht«, wurde er von Fidelma berichtigt. Sie trat dichter ans Wasser. »Na, findet ihr was, Jungs?« rief sie.

Sie drehten sich um. Zwei elf- oder zwölfjährige Jungen mit zerzausten Haaren. Einer hielt eine Schüssel in der Hand und zuckte mit den Schultern, wobei er auf deren Inhalt deutete.

»Überhaupt nicht, Schwester. Aber Sioda behauptet, er hätte hier neulich einen echten Goldklumpen gefunden.«

»Oh. Wer ist Sioda?«

»Ein Freund von uns. Deshalb sind wir hier. Die genaue Stelle wollte er uns nicht verraten. Bisher haben wir nichts weiter entdeckt, nur Schlamm und Steine.«

»Na dann noch viel Glück, Jungs.«

Fidelma kehrte wieder zu Eadulf und Accobran auf den Weg zurück.

»Was machen die denn da?«

»Wir nennen das Erzwaschen«, erklärte ihm Fidelma. »Manchmal sind Metalle im Flußbett - zum Beispiel Gold. Man holt mit einer Schüssel Sand, Kies oder Schlamm vom Grund des Flusses herauf, wie die Jungen es tun, und spült alles durch in der Hoffnung, ein wenig Gold zu finden.«

Accobran lachte laut auf, es klang irgendwie verbittert. »Vor ungefähr hundert Jahren, zu Zeiten des heiligen Finnbarr, hat man hier Gold entdeckt. Bis die Jungen dort was auswaschen, müssen sie wohl bis zum Jüngsten Tag warten.«

»Meinst du also, es stimmt nicht, daß dieser Sioda hier Gold gefunden hat?« fragte Fidelma interessiert.

»Das wird wohl eher sulfar iarainn gewesen sein.«

Eadulf runzelte die Stirn, denn obwohl er das Wort »Eisen« erkannte, verstand er die genaue Bedeutung dieses irischen Begriffs nicht.

»Pyrit«, erklärte Fidelma. »Katzengold, denn es sieht wie Gold aus, ist aber keins.« Sie wandte sich wieder an Accobran. »Kennst du dich mit diesen Dingen aus?«

Der junge Tanist zuckte die Schultern. »In dieser Gegend wurde einst Bergbau betrieben; die Cinel na Äeda sind dadurch reich und mächtig geworden. Die Gold- und Silbervorkommen sind inzwischen erschöpft, es gibt nur noch Kupfer und nördlich von hier etwas Blei.«

Er führte sie weiter den Weg voran. Der Wald wirkte nun nicht mehr so bedrückend, ab und zu war auf gerodeten Flächen Mais und Weizen angebaut.

»Jetzt sind wir bald an Lesrens Hütte«, rief Accobran.

Eadulf stieg ein eigenartiger Geruch in die Nase, vielleicht nach verdorbenem Essen. Prüfend sog er ihn noch einmal ein, bis ihm klar wurde, worum es sich handelte. Sie passierten eine Baumreihe, die ein großes

Stück gerodetes Land einfaßte, das sich am Fluß entlang erstreckte. Auf ihm stand eine große Blockhütte, aus deren Schornstein Rauch aufstieg. In ihrer Nähe waren mehrere kleinere Schuppen, neben denen sich Holzrahmen mit aufgespannten Tierhäuten reihten. Über zwei großen Feuern hingen schwere Eisenkessel, deren blubbernder und dampfender Inhalt von einem Jungen umgerührt wurde. Daher kam also der beißende Gestank. Eadulf bemerkte einen Mann mit einer dicken Stange, der eine Haut in den Kessel fallen ließ. Hier mußte es sich eindeutig um die Gerberei handeln.

Vor einem der großen Holzrahmen stand ein dünner, zäh wirkender Mann mit einer Lederschürze und tastete prüfend die straffe Tierhaut ab.

»Lesren!« rief Accobran.

Der Mann blickte sich um. Er hatte kleine, flinke, dunkle Augen, die Fidelma an einen Baummarder erinnerten. Mißtrauisch und ängstlich. Ehe er sich dem jungen Tanist zuwandte, musterte er Eadulf und Fidelma.

»Was willst du von mir, Accobran«, fuhr er ihn barsch an. »Habe ich nicht genug zu tun?«

Eadulf und Fidelma wechselten einen Blick. Sehr entgegenkommend war der Gerber ja nicht gerade. Bisher schien ihnen niemand von den Cinel na Äeda freundlich zu begegnen.

»Ich habe einen Richter mitgebracht, der ein paar Auskünfte von dir braucht, Lesren.«

Die dunklen Augen des Gerbers schwenkten zu Eadulf. »Richter? Dieser Mann ist ein Fremder.«

»Hast du etwas gegen Fremde, Lesren?« fragte ihn Fidelma streng.

»Nein, Frau, solange sie sich nicht in meine Angelegenheiten einmischen.«

Accobran holte tief Luft und wollte schon erklären, wer Fidelma war, doch sie kam ihm zuvor.

»Ich bin die dalaigh, Lesren. Ich möchte gern etwas über deine Tochter erfahren.«

»Du?« fragte der Gerber. »Eine junge Frau?«

»Das ist Fidelma von Cashel«, warf Accobran ein. »Schwester von König Colgü«, fügte er halblaut hinzu.

Der Gerber blinzelte, wurde aber nicht freundlicher. »Wenn du hier bist, um mich über Beccnats Ermordung zu befragen, so kann ich dir sagen, wer sie umgebracht hat. Es war Gabran.«

Accobrans Geduld war am Ende. »Wir haben Untersuchungen angestellt, Lesren. Das weißt du. Ga-bran war in der Nacht, als deine Tochter starb, nicht in Rath Raithlen.«

»Das sagst du.«

»Ich gebe nur wieder, was die Zeugen bestätigen. Es ist erwiesen, daß er sich zwölf Meilen von hier entfernt aufhielt.« Accobran sagte das offenbar zum wiederholten Male. »Aolü, unser verstorbener Brehon, hat erklärt, daß Gabran frei von jeder Schuld ist.«

»Du behauptest also, Gab ran hätte deine Tochter auf dem Gewissen«, redete nun Fidelma weiter. »Meinst du, er hat die anderen beiden Mädchen auch getötet?«

Lesren schob trotzig das Kinn vor. »Ich behaupte, daß er Beccnat umgebracht hat. Mehr nicht. Immer wieder habe ich sie vor ihm und seiner Diebsfamilie gewarnt.«

»Das sind harte Worte«, warf ihm Fidelma vor. »Ich warne dich, andere als Diebe zu bezichtigen. Du kennst das Gesetz und die Strafe, die jeden erwartet, der falsch über andere redet. Damit könntest du das Anrecht auf deinen Sühnepreis einbüßen, sudaire.« Sie betonte seinen Titel ein wenig, um ihn daran zu erinnern, daß er seine Position in der Gemeinde aufs Spiel setzte.

Eadulf war bekannt, daß jeder in den fünf Königreichen von Eireann, ob er nun von hohem oder geringem Stand war, einen Sühnepreis besaß. Der Großkönig war dreiundsechzig Kühe wert, während die Könige der Provinzen, wie Fidelmas Bruder Colgü, dem Wert von achtundvierzig Kühen entsprachen. Eadulf war stolz darauf, daß er inzwischen den Sühnepreis der meisten Menschen einzuschätzen wußte. Dem Gerber zum Beispiel maß er vier Kühe zu. Die Kuh wiederum war die Grundeinheit der irischen Währung. Ein sed entsprach einer Kuh, ein cumal dem Wert von drei Kühen. Dann gab es noch kleinere Silbermünzen: screpall oder sicil.

Anfangs hatte Eadulf das System des Sühnepreises nicht durchschauen können, zumal ein Vergleich mit dem Ständesystem seines Landes nutzlos war. Bald wurde ihm klar, daß das Bewertungsgefüge gerecht war und mit den Grundsätzen für die Bestrafung von Verbrechen zu tun hatte. Die Rechtsprechung in Irland beruhte auf Vergütung und Wiedergutmachung. Damit der Bewertungsmaßstab im ganzen Königreich gleich war, schrieb man jeder Person einen »Sühnepreis« zu, der sich allein nach deren ausgeübter Tätigkeit richtete, nicht nach dem, was seine Eltern waren. Bei Vergehen berechnete sich die Geldstrafe nach dem Sühnepreis des Geschädigten. Brachte zum Beispiel ein Mann einen Bauhandwerksmeister um, so mußte er dessen Familie eine Entschädigung in Höhe von zwanzig Kühen und dazu noch eine Geldstrafe an das Gericht zahlen. Konnte er das Geld nicht aufbringen und lag sein eigener Sühnepreis unter dem Wert von zwanzig Kühen, verlor er selbigen und außerdem alle zivilen Rechte. Er mußte arbeiten, um die Familie zu entschädigen und das Gericht zu bezahlen. Er wurde ein »Unfreier«, ein Mann ohne jede Rechte - ein fuidhir.

Man unterschied zwei Arten von Unfreien, je nach Schweregrad des Verbrechens. Ein daer-fuidhir besaß keine Rechte und durfte keine Waffen tragen. Ein saer-fuidhir durfte weiterhin seinen Acker bestellen oder seinen Beruf ausüben - innerhalb festgelegter Grenzen. Er mußte Steuern zahlen. Und falls er am Ende seines Lebens die erforderliche Entschädigungssumme nicht aufgebracht hatte und nicht wieder in die Gesellschaft aufgenommen worden war, ging die Strafe nicht auf seine Frau oder seine Kinder über. Jeder Mensch ist nur für seine eigenen Schulden haftbar, sagten die Brehons.

Als Fremder in Eireann wurde Eadulf vor dem Ge-setz als »grauer Hund«, cu glas, behandelt. Dieser Begriff bezog sich auf jemanden, der aus einem Land auf der anderen Seite des Meeres stammte. Eadulf war nun nicht mehr Abgesandter des Erzbischofs von Canterbury und hatte damit seinen ehemaligen Rang aufgegeben. Er besaß keinen Sühnepreis. Selbst die Ehe mit Fidelma hätte ihm den nicht eingebracht, wenn nicht Colgü und Fidelmas engste Verwandte diese Verbindung anerkannt und bestätigt hätten. So belief sich sein Sühnewert auf die Hälfte von dem seiner Frau. Doch für einen Mann seiner Herkunft gab es einige lästige und fast beleidigende Einschränkungen. Er durfte ohne Fidelmas Erlaubnis keine Verträge schließen. Ebenso mußte sie für ihn alle Schulden oder Strafgelder begleichen. Vor dem Gesetz war einzig Fidelma verantwortlich für die Erziehung ihres Sohnes Alchü. Auch wenn Eadulf von Colgü wie ein Freund und Gleichgestellter behandelt wurde, benachteiligte ihn sein Stand als »grauer Hund« sehr.

Eadulf war außerdem sehr erstaunt, daß Fidelmas Volk einige Vergehen, die in seinem Land nicht unter Strafe standen, scharf ahndete - wenn man Bußgelder und den Verlust von Rechten als Strafe bezeichnen konnte. In der sächsischen Gesellschaft wurde die ganze Breite an gesellschaftlichen und politischen Verbrechen mit den als gerecht empfundenen Strafen wie Tod, Verstümmelung und Versklavung verfolgt. Wohingegen die Brehons im irischen Bretha Nemed festlegten, wenn ein Mann eine Frau gegen ihren Willen küßte, er ihren ganzen Sühnepreis an sie zahlen mußte. Versuchte ein Mann, eine Frau zu vergewaltigen, so drohte ihm ein Bußgeld von einundzwanzig Kühen.

Die Wahrheit genoß vor dem Gesetz einen besonderen Stellenwert. Nach dem Bretha Nemed wurde der Sühnepreis an das Opfer gezahlt, wenn man jemanden fälschlich des Diebstahls bezichtigte oder ihn verleumdete und ihn so in Schande brachte. Daher konnte er gut verstehen, warum Fidelma den Gerber so eindringlich warnte.

Lesren ließ sich davon nicht abschrecken.

»Was ich gesehen habe, das ist wahr. Frag Goll, den Holzfäller, wenn du mir nicht glaubst. Frag ihn, warum er mir ein Bußgeld in Höhe eines silbernen screpall zahlen mußte. Ich werde erst wieder etwas über den Fall sagen, wenn ihr das mit ihm geklärt habt.«

»Ein screpall ist nicht gerade viel«, murmelte Eadulf.

»Es war ein Verstoß gegen das Gesetz, ganz gleich, wie hoch das Bußgeld war«, fuhr ihn der Gerber an.

»Und welcher Brehon hat das Bußgeld erhoben?« wollte Fidelma wissen.

»Aolü.«

»Aolü ist tot«, fügte Accobran leise hinzu.

Fidelma seufzte ungeduldig. »Stimmt es, daß du die Verbindung deiner Tochter mit Gabran nicht gutheißen konntest wegen der Sache mit seinem Vater Goll und dem Bußgeld?«

Wieder schob Lesren angriffslustig sein Kinn vor. »Das reicht doch.«

»Wie hat Beccnat darauf reagiert, daß du ihre Beziehung zu Gabran abgelehnt hast? Sie war siebzehn und damit alt genug, allein ihre Wahl zu treffen. Sie hatte das Recht, ihre Zukunft selbst zu bestimmen.«

Lesrens Gesicht verfinsterte sich. »Sie war meine Tochter. Sie lehnte meine Meinung ab, und was ist daraus geworden? Wenn sich nur Escrach nicht von Gabran abgewandt hätte, dann hätte er meiner Tochter nicht nachgestellt.«

»Escrach?« Fidelma musterte ihn aufmerksam. »Was meinst du damit?«

»Gabran bemühte sich um sie, doch Escrach wollte nichts von ihm wissen. Ich habe meine Tochter davor gewarnt, ihn zu ermutigen.«

»Wenn die Töchter alt genug sind, selbst zu wählen, haben sie auch Rechte«, erinnerte ihn Fidelma.

»Töchter haben auch Pflichten«, erwiderte der Gerber wütend. »Ich sah mich gezwungen, Beccnat zu züchtigen, wenn sie nachts nicht zu Hause schlief. Ihre letzten drei Nächte verbrachte sie auswärts. Nun, ich hatte Angst, daß ihr etwas zustoßen könnte, was ja dann auch passierte. Und Gabran hat schuld.«

»Du bist recht dickköpfig, Lesren«, mischte sich jetzt Accobran ein. »Gabran war überhaupt nicht in der Nähe, als deine Tochter starb. Ganz gleich, was du Gabrans Vater anzulasten suchst, die Zeugen sagen etwas anderes aus. Und mal abgesehen von deiner Meinung, du kannst Escrachs und Ballgels Tod Ga-bran nicht auch noch in die Schuhe schieben. Warum sollte er sie umgebracht haben?«

»Um das zu erreichen, was ihm offensichtlich bei dir gelungen ist ... Dich von seiner Spur abzubringen. Es aussehen zu lassen, als würde ein Verrückter hier sein Unwesen treiben. Daran glaube ich nicht. Und ich werde es bei jeder Gelegenheit wiederholen. Ga-bran hat meine Tochter getötet.«

»Aber warum? Aus welchem Grund sollte er das getan haben? Sie wollten heiraten.« Fidelmas Stimme war ruhig, doch ihre Fragen trafen mit ihrer Logik genau ins Schwarze.

Lesren starrte sie an.

»Warum?« wiederholte er langsam, als sei ihm diese Überlegung neu.

Fidelma blieb hartnäckig. »Er wollte Beccnat heiraten. Trotz deiner Einwände, wie man mir erzählt hat. Weshalb sollte er sie umbringen?«

Lesren zögerte kurz, er schien seine Gedanken zu ordnen.

»Weil«, sagte er leise, »weil sie mir einige Tage vor ihrem gewaltsamen Ende gesagt hat, sie wolle mich und ihre Mutter nicht weiter beunruhigen und würde Gabran nicht heiraten. Sie fühlte sich von ihm nur benutzt, und er sei nicht der passende Ehemann für sie. Dann ging sie fort und kehrte nie mehr zurück. Sie wollte Gabran mitteilen, daß ihre Beziehung beendet sei. Darum hat er sie ermordet.«

Kapitel 5

Inzwischen hatte sich eine Frau neben Lesren gestellt. In ihrer Jugend mußte sie recht hübsch gewesen sein. Obwohl ihr schwarzes Haar graue Strähnen zeigte, trugen ihre hellen Augen, ihre makellose Haut und ihre ganze Erscheinung keine Spuren des Alters. Sie wirkte bedrückt. Lesren machte keine Anstalten, sie vorzustellen, Fidelma ahnte jedoch, wer sie war.

»Bist du Beccnats Mutter?«

»Ich bin Bebhail, Schwester.«

Lesren drehte sich grinsend zu seiner Frau um. »Das ist die Schwester des Königs, Weib. Eine Richterin, sie will was über Beccnats Tod herausfinden.«

Seine Frau blinzelte leicht und senkte den Kopf. Fidelma spürte, daß sie sich wegen des ungehobelten Benehmens ihres Mannes schämte.

»Du hast gehört, was dein Mann gesagt hat. Danach hatte Beccnat ihre Meinung geändert und wollte Ga-bran nicht mehr heiraten. Ein paar Nächte vor ihrem Tod ging sie fort, um es ihm mitzuteilen. Warst du dabei, als sie das sagte?«

Die Frau blickte ihren Mann nervös an und nickte dann rasch. Auf einmal traten ihr Tränen in die Augen. Es war offensichtlich, daß sie ganz verzweifelt war.

»Das Mädchen hat also euch beiden von ihrer Absicht erzählt und ist dann auf und davon?«

»Es ist so, wie mein Mann sagte. Ich kann dem nichts hinzufügen.« Bebhail eilte rasch in die Hütte zurück und schloß die Tür hinter sich.

Lesren lächelte düster.

»Bist du nun zufrieden, dalaigh?« fuhr er sie heftig an.

Fidelma blickte mit starrer Miene zu ihm hin. »Ganz im Gegenteil. Du vergißt da eines. Ob es sich deine Tochter anders überlegt hat oder nicht, ob Ga-bran ein Motiv hatte oder nicht, Accobran hat bestätigt, daß Gabran in der Mordnacht mehr als zwölf Meilen entfernt war. Doch mach dir keine Gedanken darum, ich werde alles noch einmal überprüfen.«

»Tu das, dalaigh. Ich erwarte Gerechtigkeit.«

»Keine Sorge. Die wirst du bald erfahren. Ich komme wieder.«

Als sie außer Hörweite waren, sagte Eadulf leise: »Er hat gelogen, was seine Tochter angeht. Da bin ich mir sicher. Seine Frau hatte ganz offensichtlich Angst davor, in seinem Beisein etwas auszuplaudern.«

»Es herrschte eine gewisse Spannung bei dem Ehepaar«, stimmte ihm Fidelma zu. Neugierig blickte sie Accobran an. »Haßt er Gabran und dessen Familie wirklich derart? Worum ging es bei dem Bußgeld, das Aolü dem Vater des Jungen auferlegte?«

»Seit Jahren herrscht Feindseligkeit zwischen Les-ren und Goll«, antwortete der Tanist. »Meiner Meinung nach genügt das nicht, um jemanden umzubringen. Vorwürfe wegen Diebstahls sind eine Sache, aber Mord, dreifacher Mord - das ist etwas anderes.«

»Worum ging es bei diesen Vorwürfen? Vermutlich wurde deshalb das Bußgeld erhoben?«

»Darüber weiß ich nur wenig. Ein paar Geschichten waren im Umlauf. Wenn du die Wahrheit wissen willst, mußt du dich an Becc wenden, er hat sich seinerzeit in dem Fall mit Brehon Aolü beraten.«

Fidelma schwieg nachdenklich. Dann sagte sie: »Ich denke, wir sollten jetzt mit Gabran und seinem Vater sprechen.«

Accobran blickte zum Himmel auf. »Es ist schon Mittag vorüber, Schwester. Ich würde empfehlen, zum Essen zur Festung zurückzukehren. Wenn ich mich nicht irre, wolltet ihr auch Seachlann aufsuchen, Escrachs Vater, und dann noch zur Abtei weiter. Becc teilte mir mit, daß ihr die Fremden dort sprechen wollt. Goll und Gabran arbeiten im Wald auf der anderen Seite des Flusses. Ich bezweifle, daß wir vor Einbruch der Nacht dahin gelangen, wenn wir nach eurem Plan vorgehen.«

Fidelma nahm das gelassen auf. »Eile mit Weile. Wenn wir Gabran und Goll heute nicht treffen, dann eben morgen. Doch da erinnerst du mich an etwas -was ist mit Escrach? Stimmt es, daß Gabran mit ihr zusammen war?«

»Escrach war attraktiv. Die Cinel na Äeda stehen in dem Ruf, schöne Frauen zu haben. Und Gabran war ein gesunder Bursche. Das ist in dieser Gemeinschaft nichts Ungewöhnliches. Hier heiratet man früh und bekommt Kinder, noch ehe die Jugend vorbei ist.«

»Und doch bist du unverheiratet, Tanist der Cinel na Äeda«, stellte Fidelma fest.

Wieder einmal glitt das entwaffnende Lächeln über sein Gesicht. »Nun, ich habe viele Jahre damit zugebracht, den Kriegsgöttern zu folgen. Ein Krieger sollte sich keine Frau nehmen, denn oft bleibt sie als Witwe zurück. Ich bin erst vor kurzem seßhaft geworden, um die Pflichten zu erlernen, die mir mein Cousin und unser derbfhine auferlegt haben.« Auf einmal wirkte Accobran nachdenklich. »Gehst du davon aus, daß bis zum nächsten Vollmond nichts Ernstes passieren wird?«

Fidelma betrachtete ihn abwägend. »Du vermutest also, daß es einen weiteren Mord geben wird?«

»Was dreimal geschah, kann gewiß noch ein viertes Mal geschehen.«

»Also bist du auch Liags Ansicht, daß hier ein Verrückter am Werk ist und der Vollmond den Mörder zu seinen Taten verleitet?«

Accobran lächelte zynisch. »Das ist zumindest einleuchtender als die Geschichte, die Lesren uns glauben machen will. Ehrlich gesagt, ich kann Gabran nicht besonders leiden. Er ist manchmal ziemlich arrogant. Und doch glaube ich, daß der alte Liag recht hat. Was sollte es sonst für eine Erklärung geben?«

»Wir müssen in Erfahrung bringen, warum Brocc die Fremden beschuldigt, und wir müssen die Fremden aufsuchen, damit sie die Vorwürfe entkräften können«, unterstrich Eadulf. »Vor voreiligen Schlüssen sollten wir uns hüten.«

Er spürte, daß Fidelma ihn ansah, und errötete ein wenig, denn er wußte, daß er sich genau jener Worte bediente, mit denen sie ihn oft gerügt hatte.

»Das ist wohl wahr«, stimmte der junge Tanist zu. »Und je früher wir uns in der Festung stärken, desto eher können wir mit den Untersuchungen fortfahren.«

Sogleich führte er sie auf einem steilen Pfad den Hügel hinauf zu den hochaufragenden Umfriedungen von Rath Raithlen.

Das Mittagsmahl nahmen sie zusammen mit Becc ein. Der Fürst lächelte bitter, als man auf Lesren und Goll zu sprechen kam.

»Vielleicht hätte ich euch wegen der beiden vorwarnen sollen.«

»Ist denn dieser Zwist so ernst?« wollte Fidelma wissen.

»Das hängt davon ab, wie man die Sache sieht. Falls es so ist, wie Accobran mir erklärt hat, und Lesren, dieser Trottel, bezichtigt immer noch Golls Sohn des Mordes an seiner Tochter und macht ihn damit auch für die anderen Morde verantwortlich, könnte es für Lesren ernst werden. Ich weiß genau, wie das Gesetz gegen die Verbreitung bösartiger Verleumdungen vorgeht.«

»Wie hat denn dieser Streit eigentlich begonnen?«

Becc dachte eine Weile nach. »Vermutlich fing er bereits vor vielen Jahren an. Lesren war vor seiner Ehe mit Bebhail schon einmal verheiratet.«

»Er hatte vorher eine andere Frau?« fragte Eadulf.

»Ja, so ist es. Sie hat sich von ihm scheiden lassen. Die Frau hieß Finmed.« Er machte eine Pause, was dem Folgenden mehr Bedeutung verlieh. »Finmed ist jetzt mit Goll verheiratet, sie ist Gabrans Mutter.«

Eadulf gelang es, einen Pfiff zu unterdrücken. Nur ein leises Zischen war zu hören, als er sich zurücklehnte. Fidelma blickte ihn vorwurfsvoll an.

»Vor dem Gesetz gelten mehrere Gründe, aus denen sich ein Paar trennen kann«, erklärte sie Eadulf. Dann fragte sie Becc: »Welcher Grund lag bei ihnen vor? Haben sie sich in gegenseitigem Einvernehmen getrennt? So daß jeder ohne Schuldvorwürfe ein neues Leben beginnen konnte?«

Becc schüttelte den Kopf. »Lesrens und Finmeds Scheidung gehörte zu den Fällen, in denen die Schuldfrage von einem Brehon ganz eindeutig entschieden wurde. Finmed verließ Lesren mit voller Entschädigung und ihrer coibche. Die coibche ist der Brautpreis, den der Mann seiner Frau oder deren Familie zu zahlen hat«, fügte er für Eadulf zur Erklärung hinzu.

»Ich weiß, was die coibche ist«, erwiderte Eadulf.

Becc bemerkte seine Taktlosigkeit sogleich. Er hatte vergessen, wie Fidelma und Eadulf zueinander standen. Eadulf hatte sich die Zeit genommen, die Cain Lanamna, die Ehegesetze, zusammen mit Colgüs oberstem Brehon durchzusprechen. Er wußte, daß eine Frau, die ihren Mann verließ und Schuld an der Trennung trug, ihre coibche, Sachgeschenke oder eine entsprechende Summe Geld ihrem Mann wieder zurückgeben mußte. War die Frau jedoch schuldlos, so konnte sie die coibche behalten und die Hälfte der während der Ehe erwachsenen Güter für sich beanspruchen.

»Was war denn der Scheidungsgrund?« fragte Fidelma.

»Lesren war ziemlich gewalttätig«, erklärte Becc. »Er trank oft und schlug Finmed dann. Wie ihr wißt, hat eine Frau das Recht auf sofortige Scheidung, wenn sie von ihrem Mann geprügelt wird. Lesren mußte ihr ein Bußgeld zahlen und ihr die coibche überlassen. Obwohl sie aber durch den Ehevertrag Anspruch auf mehr hatte, wollte Finmed nichts weiter von ihm annehmen und verließ ihn. Lesren war ihr nicht einmal dankbar dafür, daß er so ungeschoren davongekommen war, sondern grollte und verzieh ihr nie. Als sie Goll heiratete, tobte er vor Wut.«

»Aber er hat doch auch wieder geheiratet, bei allem, was recht ist«, meinte Eadulf.

»So ist es«, stimmte ihm Becc zu. »Lesren hat Bebhail geheiratet. Trotz der Gerüchte, die man so hört, scheinen sie glücklich miteinander zu sein, und sie hat ihm zumindest eine Tochter geschenkt, Becc-nat.«

»Willst du damit andeuten, daß Lesren immer noch einen heimlichen Groll gegen seine frühere Frau hegt und auch gegen Goll, ihren Ehemann?«

Becc seufzte und nickte. »Ja. Finmed heiratete Goll, und ein Jahr darauf verheiratete sich Lesren ebenfalls wieder. Finmed und Goll bekamen einen Sohn, Ga-bran. Im Laufe der Zeit wurde die Kluft zwischen Lesren und Goll immer tiefer.«

»Und was ist mit Lesrens Anschuldigung, Goll sei ein Dieb?« wollte Eadulf wissen.

»Das war eine schäbige Behauptung. Reine Boshaftigkeit. Lesren hatte offenbar herausgefunden, daß Goll ohne Erlaubnis einen Baum gefällt hatte«, antwortete Becc.

»Wie das?« Eadulf schien empört. »Er ist doch Holzfäller, wie kann man ihm so etwas vorwerfen?«

»Holzfäller müssen wie alle anderen auch die Gesetze einhalten. Ohne Genehmigung dürfen gewisse Bäume - sogenannte Fürstenbäume - in bestimmten Gebieten nicht geschlagen werden. Andernfalls muß man eine Strafe zahlen. Goll befand sich in der mißlichen Lage, schnellstens Eschenholz liefern zu müssen. Da die Esche aber zu den Fürstenbäumen gehört und er eine solche ohne meine Erlaubnis oder die meines Brehons fällte, machte er sich strafbar.«

Fidelma sah zu Eadulf hinüber.

»Das könnte man praktisch als Baumdiebstahl bezeichnen«, erklärte sie ihm und wandte sich dann wieder an Becc. »Doch wenn sich das Bußgeld nur auf einen screpall belief, wie man uns sagte, so wurde das nicht als bewußter Diebstahl eingestuft.«

Der Fürst stimmte ihr zu. »Lesren entdeckte es und schwärzte Goll bei Aolü an. Dem Brehon blieb nichts anderes übrig, als Goll vor Gericht zu stellen. Goll hatte die Esche so plötzlich fällen müssen, weil jemand einen Fürstenstuhl in Auftrag gegeben hatte, der ein Geschenk sein sollte. Der Tradition nach darf nur der Fürst auf einem Eschenstuhl sitzen. Hätte Goll den Fürsten um Erlaubnis ersucht, wäre das Geschenk keine Überraschung mehr gewesen. Also beschloß er, den Baum einfach ohne Genehmigung zu fällen. Goll erhielt eine formale Strafe in Höhe eines screpall

»Wußte Goll, daß Lesren ihn angezeigt hatte?« fragte Eadulf.

»Natürlich. Lesren mußte auch vor Aolü aussagen.«

»Das hat Lesren bei Goll nicht gerade beliebt gemacht, oder?«

Der Fürst lächelte trocken. »Nach einer Woche bekam Goll seine Rache. Wie ihr vielleicht wißt, benutzt man die Rinde des Apfelbaums zum Gerben. Doch während der sogenannten >tödlichen< Monate darf man die Rinde nicht schälen, da die Bäume sonst absterben. Goll beobachtete, wie Lesren sich zur falschen Zeit an einem Apfelbaum zu schaffen machte. Also zeigte er ihn an. Nun wurde Goll als Zeuge vor Gericht gerufen. Aolü und ich kamen zu der Überzeugung, daß man unter die Sache einen Schlußstrich ziehen sollte. Lesren wurde ebenfalls ein Bußgeld in Höhe eines screpall auferlegt. Damit wären beide quitt. Aolü und ich hofften, daß jetzt Ruhe einkehren würde.«

»Doch die Zwistigkeiten gingen weiter?«

»Ja. Und dann geschah etwas Unvorhersehbares: Golls Sohn und Lesrens Tochter verliebten sich ineinander. Als Lesren davon erfuhr, kam es fast zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Goll sah die Dinge etwas gelassener, auch wenn er nicht glücklich darüber war. Mein Eindruck war, daß der ganze Haß nur von Lesren ausging.«

»Von Goll nicht?« fragte Fidelma. »Bist du da sicher?«

»Lesren verbot seiner Tochter, Gabran zu heiraten, obwohl sie alt genug war, ihre Wahl selbst zu treffen. Zudem gab es keine rechtliche Handhabe mehr, die Heirat zu verhindern.«

»Aber Lesren behauptet nun, seine Tochter hätte es sich anders überlegt. Bei ihrer letzten Unterhaltung hätte sie ihrem Vater mitgeteilt, daß sie Gabran nicht heiraten würde und es ihm sagen wollte«, bemerkte Eadulf.

Becc zog erstaunt seine Augenbrauen hoch. »Das ist das erstemal, daß ich davon höre. Seid ihr sicher?«

»Sicher ist nur, daß Lesren uns diese Geschichte so erzählt hat«, sagte Fidelma.

»Somit erhält Gabran ein Tatmotiv, denn diese Ablehnung hätte ihn gewiß wütend gemacht.«

»Das mag schon sein. Doch Aolü, mein Brehon, war noch am Leben, wenn auch schon etwas geschwächt, als Gabran des Mordes beschuldigt wurde. Accobran sollte herausfinden, wo sich Gabran zur Tatzeit aufgehalten hatte. Wie sich herausstellte, war er zwölf Meilen weiter weg an der Küste gewesen. Dafür gibt es eine Menge Zeugen. Also hatte das Mädchen, selbst wenn sie sich gegen eine Heirat entschieden hatte, dies Gabran vor ihrer Ermordung nicht mehr sagen können.«

»Lesrens Frau bestätigte seine Version«, murmelte Eadulf.

»Dieser Kerl ist nicht nur ein Dummkopf, er ist auch bösartig«, erwiderte Becc. »Ich weiß wirklich nicht, warum sich seine Frau all das gefallen läßt, was er ihr antut. Lesren kann Gabran doch nicht des Mordes beschuldigen, nachdem Accobran gegenteilige Beweise geliefert hat. Und da sind außerdem die anderen Morde. Brocc hat bisher alle, nur Lesren nicht, davon überzeugt, daß die Fremden in der Abtei dafür verantwortlich sind.«

Fidelma holte tief Luft. »Hier gehen so viel Angst und Mißtrauen um, Becc. Es ist, als blicke man in einen undurchdringlichen Nebel voller taumelnder dunkler Schatten. Doch der Tag ist noch lang - wir können eine Reihe anderer Leute aufsuchen. Eadulf ist inzwischen auch mit dem Essen fertig. So laßt uns aufbrechen.«

Eadulf schlang eilig den letzten Bissen hinunter und sprang auf. Er bemerkte nicht, daß Fidelma ihn anlächelte.

»Das ist Seachlanns Mühle.«

Fidelma und Eadulf waren mit dem jungen Tanist ein zweites Mal einen schmalen Pfad entlanggegangen, der sie zum Ufer führte. Die Stelle ähnelte der Lichtung, auf der sich Lesrens Hütte befand, nur standen hier weniger Bäume. Eine im Grundriß runde Wassermühle mit einem riesigen Wasserrad wurde von der Kraft des Flusses in Gang gehalten. Unweit der Mühle entdeckten sie neben dem dahinschnellenden Wasser einen Mann an einem kleinen Feuer. Er war in mittlerem Alter, stämmig und muskulös und wirkte mit dem zerzausten Bart und den wilden Haaren ziemlich ungepflegt. Er hielt einen Korb über die Flammen und drehte und wendete dessen Inhalt.

Fidelma bemerkte, daß Eadulf fragend die Stirn runzelte, und kam ihm zu Hilfe.

»Der Mann trocknet die graddan, die Körner, in einem criather, das ist der Korb, den er über das Feuer hält«, erklärte sie ihm. »Das trockene Korn bringt er dann zur Mühle. Behandelt man in deinem Land das Getreide ähnlich?«

»Nicht so, wie ihr es macht. Auf diese Weise kann man doch nur geringe Mengen trocknen, nicht wahr?«

»Oh, es gibt auch riesige Öfen, sogenannte Darren, wo viel Getreide getrocknet werden kann. Diese Methode hier ist nur bei kleinen Mengen angebracht.«

»Und warum fängt der Korb kein Feuer?« fragte Eadulf.

»Nun, der Boden ist aus Knochen gemacht, aus den Knochen eines Wals. Die können zwar ansengen, aber nicht brennen.«

Der Mann am Feuer hatte sie gehört, stellte den Korb beiseite und erhob sich langsam. Sein Blick war finster und unfreundlich.

Accobran drehte sich zu Fidelma um und sagte leise: »Das ist Brocc, der Bruder des Müllers, unser Unruhestifter.«

»Was willst du hier, Accobran?« erscholl Broccs rauhe Stimme, ehe sie sich ihm auf fünf bis sechs Meter genähert hatten. Er humpelte auf sie zu. Fidelma erinnerte sich, daß ihn Beccs Pfeil am Oberschenkel verwundet hatte. »Du hast keinen Grund, mich mit deiner Gegenwart zu belästigen, es sei denn, du möchtest mich wieder gefangennehmen.«

Unberührt von dem schroffen Auftreten des Mannes, lächelte der Tanist.

»Ich werde dich nicht belästigen, Brocc. Es sei denn, du machst wieder Ärger. Wir wollen deinen Bruder sprechen, den Müller Seachlann.«

Inzwischen war ein anderer Mann aus der Mühle getreten. Unter seiner Müllerschürze verbarg sich eine leicht rundliche Figur. Er war offensichtlich älter als Brocc und nicht so kräftig wie dieser.

»Was wünscht ihr von mir?« rief er laut von der Tür her und nahm Fidelma und Eadulf scharf ins Visier. »Geistlicher Besuch ist das letzte, was ich brauche, wo die Mörder meiner Tochter im Kloster Unterschlupf fanden.«

Accobran nannte Fidelmas und Eadulfs Namen und Herkunft. Brocc erwiderte darauf sarkastisch: »Also du bist die dalaigh, die unser Fürst aus Cashel geholt hat? Eine Ordensschwester! Dann steht das Kloster wohl unter deinem Schutz?«

Fidelma fuhr ihn scharf an. »Ich bin eine dalaigh, und ich werde Recht und Gesetz hochhalten, ganz gleich, wer es verletzt hat. Wenn dir das nicht genügt, Brocc, so sollte dir wenigstens bewußt sein, daß ich König Colgüs Schwester bin. Ich möchte dich auch darauf hinweisen, daß man künftig von dir ein friedfertiges Verhalten erwartet.«

Brocc öffnete schon den Mund, als wollte er etwas darauf erwidern, doch dann sah er ihre eiskalten Augen, zuckte mit den Schultern und schwieg.

»Was willst du von uns, Lady?« fragte der Müller ein wenig entgegenkommender.

»Ich möchte mehr über deine Tochter erfahren, Seachlann, und über die Umstände ihres Todes. Ich suche ihren Mörder.«

Der Müller winkte sie in die Mühle. »Drinnen können wir es uns bequemer machen.« Er schaute zu seinem Bruder hinüber. »Das Korn muß noch weiter getrocknet werden«, sagte er streng.

Zögernd humpelte Brocc zum Feuer zurück.

Seachlann trat an der Tür beiseite, um sie hineinzulassen. Drinnen war es erstaunlich hell, die Sonne schien durch die Öffnungen, die als Fenster dienten.

Er bedeutete ihnen, sich auf die mit Getreide und Mehl gefüllten Säcke zu setzen. Dann ließ auch er sich nieder.

»Vorsicht, mein Freund«, sagte er auf einmal zu Eadulf. »Dieser Sack steht zu dicht an der Welle, ich will nicht, daß dir etwas zustößt.« Eadulf setzte sich auf einen anderen Sack. Der Müller lächelte Fidelma an und sagte: »Siehst du, ich kenne die >Rechte des Wassers< aus dem Buch von Acaill.«

»Ich habe erfahren, daß sich dein Bruder nicht so gut mit dem Recht auskennt, Seachlann«, erwiderte Fidelma. Dann erläuterte sie dem etwas erstaunten Eadulf: »Seachlann bezieht sich auf ein Gesetz zu Bußgeldern und Entschädigungen, wenn Leute in einer Mühle und deren Mahlwerk zu Schaden kom-men.« Sie blickte wieder zu Seachlann. »Du bist offenbar ein gewissenhafter Müller.«

Vor Stolz schwoll Seachlann sichtlich an. »Ich bin ein saer-muilinn«, sagte er.

Eadulf wurde klar, daß er einem höheren Berufsstand angehörte und kein bloßer Müller war, wie Fidelma vermutet hatte. Ein Mühlenbauer betrieb nicht nur die Mühle, sondern entwarf und konstruierte sie auch. Fidelma senkte anerkennend den Kopf.

»Kommen wir zum Grund unseres Besuches, Seachlann.«

Der Mühlenbauer zog die Augenbrauen zusammen. »Seid ihr wirklich hier, um die Wahrheit herauszufinden, oder nur, um jene zu schützen, die eure Gewänder tragen?«

Fidelma beschloß, Seachlann zugute zu halten, daß er der Vater eines der heimtückisch ermordeten Mädchen war.

»Seachlann, ich habe geschworen, der Wahrheit und der Gerechtigkeit zu dienen. Die Wahrheit muß siegen, ganz gleich, ob der Himmel über unseren Häuptern einstürzt oder sich die Meere über uns erheben.«

Seachlann sah sie eine Weile an, als wolle er das Gewicht ihrer Worte an ihrer Miene ablesen.

»Was willst du wissen, Lady?«

»Erzähl mir von Escrach und berichte, was in der Todesnacht geschah«, forderte ihn Fidelma auf.

Er seufzte tief auf.

»Escrach war erst siebzehn, stand in der Blüte ihrer Jugend, war eine Schönheit geworden.«

Fidelma wußte, daß Escrach »blühend« oder »knospend« bedeutete, ging aber nicht weiter darauf ein.

»Sie war unsere ganze Hoffnung. Da sie jetzt das Alter der freien Partnerwahl erreicht hatte und bald heiraten würde ...«

»Ich vermute, Escrach und Gabran hatten ernste Absichten?«

Der Müller sah erst überrascht aus, dann schüttelte er den Kopf. »Sie waren Freunde aus Kindertagen, mehr ist mir nicht bekannt. Escrach kam mit vielen Jungen und Mädchen von hier gut aus, wie etwa mit Beccnat und Ballgel. Gemeinsam gingen sie zu dem Alten zum Unterricht, der ihnen von früheren Zeiten erzählte. Da versammelten sich immer viele Kinder. Auch Gabran und Creoda.«

»Bei dem Alten?« fragte Eadulf.

»Bei Liag. Er lehrt Sternenkunde.«

»Ach ja. Und wer ist Creoda?«

»Ein Junge, der in Lesrens Gerberei arbeitet.«

»Escrach war also nicht Gabrans Freundin?«

»Er wollte Beccnat heiraten. Wir sind nur eine kleine Ansiedlung. Ich glaube nicht, daß Escrach in Rath Raithlen jemanden besonders im Auge hatte. Wir wollten sie zu meinem Bruder schicken, der als Müller in einem Hafenort arbeitet. Er hätte dort für Escrach eine anständige Partie anbahnen können.« Auf einmal stockte er und zögerte. Dann sagte er grimmig: »Wer immer unser Kind umgebracht hat, hat auch meine Frau auf dem Gewissen.«

Entsetzt schaute Fidelma Accobran an.

»Du hast mir nicht gesagt, daß ...«, begann sie.

»So verhält es sich ja auch nicht«, rechtfertigte sich der Tanist. »Deine Frau lebt doch noch, Müller.«

Seachlann lachte wütend. »Ich meine nicht den eigentlichen Tod. Seit dem Mord an Escrach sitzt meine Frau nur noch vor dem Feuer. Völlig regungslos. Von der Außenwelt nimmt sie nichts mehr wahr. Escrachs Tod hat eine lebende Leiche aus ihr gemacht. Wenn du einen Beweis dafür brauchst, so zeige ich dir gern die Hülle meiner Frau.«

»Kannst du uns etwas über die Umstände von Es-crachs Tod mitteilen? Sag uns bitte alles, was du weißt«, bat ihn Fidelma freundlich.

»Das werde ich nie vergessen. Es war in der Vollmondnacht des letzten Monats. Escrach hätte nie allein unterwegs sein dürfen. Doch sie hatte sich auf den Weg zur Schwester meiner Mutter gemacht, ihrer Großtante, die nur ein Stück weiter am Fluß wohnt, hinter dem Hügel südlich von hier.«

»Hinter dem Hügel mit dem Eberdickicht?« fragte Eadulf interessiert.

»Richtig. Sie hätte eigentlich längst zu Hause sein sollen, doch ich wußte, der alten Frau ging es nicht gut, und nahm an, daß Escrach so lange wie möglich bei ihr geblieben war. Als sie am nächsten Morgen immer noch nicht da war, machte ich mich sofort über den Hügel zur Hütte meiner Tante auf und sah mich unterwegs genau um. Meine Tante erklärte mir, Es-crach sei nie bei ihr eingetroffen. Hatte sie mich ange-logen? Ich lief denselben Weg wieder durch den Wald zurück und stieß dabei auf Goll, den Holzfäller. Er wirkte verstört und meinte, ich sollte mich auf etwas gefaßt machen. Ich wußte sofort, was er meinte. Er wollte gerade seiner Arbeit nachgehen . Und nicht weit von dem Pfad, in der Nähe des Steinkreises ...«

»Den ihr Steinkreis der Wildschweine nennt?« wollte Eadulf wissen.

Diesmal überging der Müller seine Zwischenfrage. »Da hatte Goll den verstümmelten Leichnam unserer Tochter gefunden.« Seachlann rang nach Luft. »Entweder ein Verrückter oder ein wildes Tier hatte ihrem jungen Leben ein Ende gesetzt. Nachdem Liag sich die Tote genau angesehen hatte, haben wir sie zum Begräbnis nach Hause gebracht. Seit diesem Zeitpunkt sitzt ihre Mutter am Feuer und spricht nicht mehr.«

Nun schwiegen alle.

»Warum glaubst du, daß dafür die fremden Mönche im Kloster verantwortlich sind?« erkundigte sich Eadulf.

Seachlann hob den Kopf und starrte ihn voller Feindseligkeit an. »Willst du sie etwa beschützen? Du bist selbst einer. Du sprichst zwar unsere Sprache, hast aber einen fremdländischen Akzent.«

»Bruder Eadulf ist mein Gefährte, ein Abgesandter des Hofes von Cashel. Er hilft mir bei der Wahrheitsfindung«, unterbrach ihn Fidelma streng. »Seine Fragen sind sehr wichtig. Er stellt sie in meinem Auftrag.«

Seachlann erhob sich und ging zur Tür der Mühle.

»Brocc! Komm her und steh der dalaigh Rede und Antwort.«

Kurz darauf trat Brocc ein und sah sich um.

»Welche Frage muß ich beantworten?« erkundigte er sich mit resoluter Stimme.

»Dein Bruder hat uns von den Todesumständen seine Tochter berichtet«, sagte Eadulf. »Wir haben allerdings nicht erfahren, warum du so überzeugt bist und auch ihn überzeugt hast, daß der Mord von einem der Brüder verübt wurde, die zu Gast in der Abtei weilen.«

Brocc wandte sich zornig an seinen Bruder. »Ich wußte es doch. Sie sind hier, um sie in Schutz zu nehmen.«

Fidelma wollte ihm schon etwas entgegnen, da hob der Müller die Hand.

»Ich gehe davon aus, daß die Schwester unseres Königs hier ist, um Gerechtigkeit walten zu lassen, Brocc. Sie hat mir ihr Wort als dalaigh gegeben. Sie verbürgt sich auch für den sächsischen Fremden.«

»Und der Abt verbürgt sich für die Fremden in seiner Abtei!« erwiderte Brocc schroff. »Warum sollten wir ihr mehr Glauben schenken als dem Abt, dem wir auch nicht vertrauen? Diese Mönche dienen alle einer Sache, sie sind nur sich selbst gegenüber verpflichtet.«

»Das ist nicht wahr, Brocc«, tadelte ihn Fidelma. »Wenn du mein Wort nicht akzeptierst, so akzeptiere das deines Bruders.«

Brocc lachte zynisch auf. »Mein Bruder ist ein guter Mensch. Er hält immer das Beste von den Leuten und kann leicht hinters Licht geführt werden.«

Traurig schüttelte Seachlann den Kopf. Er war nicht wütend über seinen Bruder. »Ob man mich mit Worten hinters Licht führt oder nicht, Brocc, was schadet es, ihnen die Wahrheit zu sagen? Warum sollte man ihnen etwas vorenthalten, was man mit eigenen Augen gesehen hat?«

Brocc rümpfte gereizt die Nase. »Man hat mir vorher auch nicht geglaubt, warum sollte es jetzt anders sein?«

Fidelma lehnte sich zurück, so konnte sie Brocc genau beobachten, denn die Sonne schien durch die Öffnungen in der hölzernen Mühlenwand auf ihn.

»In derart ernsten Fällen gehen wir nicht nur einer Zeugenaussage nach, Brocc. Sonst könnten wir ja all jenen Leuten, die wir nicht mögen, irgendwelche Verbrechen vorwerfen und sie einer Bestrafung zuführen, nur weil wir es behaupten. Wir brauchen mehr als nur Behauptungen, Brocc.«

Der stämmige Mann drehte sich mit triumphierendem Schnauben zu seinem Bruder um. »Siehst du, Seachlann? Schon gelten meine Worte nichts mehr.«

Fidelma stieß wütend die Luft aus. »Worte sind Schall und Rauch, Brocc. Wir suchen die Wahrheit. Wie können wir feststellen, ob du die Wahrheit sagst, wenn du uns gegenüber schweigst?«

»Mein eigener Fürst hat auf mich gezielt und mich verstümmelt. Lag ihm die Wahrheit am Herzen?« schrie Brocc.

»Ja. Ihm lag das Gesetz und seine Einhaltung am Herzen. Du hast das Gesetz in die eigene Hand genommen. Du wurdest Richter und Vollstrecker des Gesetzes; das entsprach deiner Vorstellung vom Gesetz. Doch nun genug davon. Ich werde mich nicht länger streiten. Entweder sagst du mir, warum du die Fremden in der Abtei anklagst, oder ich werde dich vor einen Brehon bringen, der dich dafür bestraft, daß du Verleumdungen verbreitest und zu Aufruhr anstiftest.«

Brocc kniff mehrmals die Augen zusammen.

»Das Morden setzte mit der Ankunft der drei Fremden im Kloster ein.«

Fidelma wartete ungeduldig.

»Diese drei Fremden sind nicht wie wir. Das sind keine Menschen.«

»Was soll das heißen?« entgegnete Eadulf. »Wenn es keine Menschen sind, was sind sie dann? Tiere, Geister oder was?«

»Geht zur Abtei und seht sie euch an. Mehr kann ich nicht sagen. Kommt wieder und sagt mir, ob es Menschen sind, wie wir sie kennen.«

»Jetzt sprichst du in Rätseln. Was immer du auch von diesen Mönchen halten magst, so tut das hier nichts zur Sache«, erklärte Fidelma. »Verrate mir, wieso du weißt, daß diese Fremden die Mörder der Mädchen sind, insbesondere von Escrach. Keine Nebensächlichkeiten mehr, Brocc. Ich möchte nichts über irgendwelche Zufälle hören, sondern brauche Fakten, nicht weniger und nicht mehr.«

Accobran, den die ganze Sache offensichtlich langweilte, stand auf und streckte sich. »Sag nur der dalaigh, warum du glaubst, daß die Fremdem an Es-crachs Tod beteiligt sind, dann können wir das hier beenden.«

»Warum?« Ein verzerrtes Lächeln huschte über Broccs Gesicht. »Warum? Weil ich den Mörder gesehen habe!«

Kapitel 6

Alle in der Mühle waren starr vor Entsetzen.

Accobran fand als erster die Worte wieder.

»Das hast du noch nie zuvor ausgesagt, Brocc«, redete er vorwurfsvoll auf ihn ein. »Du hast nicht gesagt, daß du den Mörder wirklich gesehen hast.«

Der stämmige Mann blickte ihn herausfordernd an.

»Man hat mich vorher auch nicht danach gefragt, Tanist der Cinel na Äeda. Ich weiß, was ich weiß. Hast du gedacht, daß ich ganz ohne Grund auf die Abtei losmarschiert bin?«

»Andere sind gewiß davon ausgegangen«, erwiderte Fidelma ruhig. »Die meisten Leute glauben, daß du den Fremden gegenüber einfach nur voreingenommen bist. Das konnte man deinen Worten entnehmen. Jetzt sagst du zum erstenmal, daß du den Mörder gesehen hast.«

Broccs Schnauben reichte als Antwort darauf, was er von den anderen Leuten hielt.

»Beschreib uns also«, setzte Eadulf die Befragung fort, »beschreib uns den Mörder, und erzähl uns, warum du diesen wichtigen Beweis bisher verschwiegen hast. Du bist dem Mörder begegnet, hast deinen Bruder aber nach seiner verschwundenen Tochter suchen lassen. Man hat uns gesagt, daß Goll die Leiche fand. Das mußt du uns erklären, denn das verwirrt mich etwas.«

Fidelma blickte Eadulf anerkennend an. Die Widersprüchlichkeit zwischen Broccs Vorgehen und der Geschichte, die er ihnen auftischte, war offensichtlich.

»Ich sagte, ich sah den Mörder, nicht den Mord«, rechtfertigte er sich mit Nachdruck.

Eadulf schüttelte leicht den Kopf. »Was behauptest du da? Wie kannst du den einen ohne das andere sehen?«

»Erzähl uns deine Geschichte in allen Einzelheiten«, drängte ihn Fidelma. »Ganz einfach und verständlich. Sprich nicht in Rätseln.«

Broccs Blick verfinsterte sich. »Ich verstehe nicht, was du meinst.«

»Keine Wortklaubereien mehr. Entweder hast du den Mörder gesehen oder nicht. Was ist Fakt?« sagte Fidelma in strengem Ton.

»An dem Tag, als Escrach umgebracht wurde, hatte ich gerade aufwärts am Fluß Bride zu tun, nördlich von hier«, erwiderte Brocc. »Das kann mein Bruder bezeugen. Als ich zurückkehrte, war es schon Nacht. Ich kam gerade durch das Eberdickicht, und es war Vollmond.«

»Wohin wolltest du?« fragte Fidelma.

»Zu meiner Hütte, die sich am Rand der Lichtung dort befindet.«

»Wußtest du, daß Escrach ihre Tante besuchen und den gleichen Weg über den Hügel nehmen wollte?«

»Zu dem Zeitpunkt nicht«, erwiderte Brocc.

»Also bist du über den Hügel gegangen?«

»Mein Weg führte über den Sattel, von wo aus man die Abtei sieht.«

»Wie weit davon entfernt hat man Escrach gefunden?«

»Sie lag bei ein paar großen Felsblöcken, einem Steinkreis, der sich etwas höher befindet, auf der gleichen Hügelseite.«

Fidelma ermahnte ihn mit einer Geste, fortzufahren.

»Sonst gibt es kaum noch Nennenswertes. Ich kam über den Hügel und sah einen der Fremdlinge, einen von denen aus der Abtei.«

»Was hat er gemacht?« fragte Fidelma interessiert.

»Was der Fremdling tat? Nun, nichts. Er saß einfach nur beim Steinkreis der Wildschweine. Sein Gesicht war dem Mond zugewandt. Ich hätte wissen müssen, daß da etwas nicht stimmte. Als ich ihn grüßte, erwiderte er nichts darauf. Ihn umgab irgend etwas Düsteres - wie er da einfach so auf dem Hügel mitten im Mondlicht hockte, als wollte er sein Gesicht im Mondlicht baden.«

»Und was hast du dann gemacht?«

»Ich murmelte rasch ein Gebet und eilte heim zu meiner Hütte. Erst am nächsten Morgen erfuhr ich, daß man Escrachs Leiche entdeckt hatte.«

Nun herrschte Schweigen, Fidelma dachte über seine Worte nach.

»Du sagst also, daß du diesen Fremden dort sitzen sahst. Escrach hast du nicht gesehen. Am nächsten Tag fand man ihre Leiche an jenem Ort. Ist das so richtig?«

»Ja.«

Fidelma seufzte. »Das wirft viele Fragen auf. Doch es beweist keinesfalls, daß dieser Mann und Escrach aufeinandertrafen, und noch weniger, daß er sie umgebracht hat. Das Gesetz verlangt Beweise und nicht nur vage Mutmaßungen. Und diese Geschichte hast du dann deinem Bruder erzählt, oder? Am gleichen Tag hast du die Leute noch nicht dazu aufgewiegelt, die Abtei zu stürmen, nicht wahr? Warum hast du dir einen Monat Zeit gelassen, bis ein weiterer Mord geschah?«

Brocc schüttelte den Kopf wie ein großer zotteliger Hund. »Ich habe es meinem Bruder nicht gleich erzählt. Erst nach Ballgels Tod in der vergangenen Woche wurde mir der Zusammenhang bewußt. Als Es-crach in der Nacht des Dachsmondes dran glauben mußte, war mir klar, daß unter uns jemand ist, der immer bei Vollmond mordet. Da erst begriff ich, was ich damals gesehen hatte. Der Fremdling auf dem Hügel, der im Mondlicht badete.«

»Bist du zur Abtei gegangen, um den Fremden damit zu konfrontieren?« fragte Fidelma, immer noch skeptisch.

Seachlann kam seinem Bruder zu Hilfe. »Nachdem mir Brocc berichtet hatte, was ihm in jener Nacht aufgefallen war, sind wir alle losmarschiert. Die Leute wollten, daß man ihnen die Fremden auslieferte.«

»Wurde Brocc an jenem Tag vom Pfeil verwundet?«

»Ja.«

»Warum verlangtest du, daß euch alle Fremden ausgeliefert werden? Warum hast du die drei nicht holen lassen und denjenigen herausgesucht, den du in der Mordnacht gesehen hattest, und auf einer Erklärung bestanden?«

»Die sind doch alle gleich«, fuhr Seachlann wütend dazwischen. »Die sind alle genauso schuldig.«

»Das klingt nicht gerade sehr vernünftig«, meinte Fidelma.

»Du kennst sie noch nicht.«

»Dann werden wir das umgehend nachholen«, versicherte ihm Fidelma. »Doch fest steht, du warst weder Augenzeuge von Escrachs Tod noch von den anderen Morden. Als du den Fremden im Mondschein beobachtet hast, war er allein.«

»Niemand ohne böse Absichten würde nachts bei Vollmond auf dem Hügel sitzen, einfach so, und in den Mond starren«, widersprach ihr Brocc.

»Es gibt viele Gründe, aus denen man bestimmte Sachen tut, die einem Außenstehenden merkwürdig vorkommen mögen«, wies ihn Eadulf zurecht. »Wäre es nicht besser gewesen, nach Erklärungen zu suchen, anstatt jenem Mann Gewalt zu unterstellen ... Ihm und seinen Gefährten, die du gar nicht gesehen hast? Möglicherweise hatte der Mann guten Grund, sich zu dieser Zeit dort aufzuhalten.«

»Was für einen Grund?« warf Brocc aufgebracht ein.

Eadulf lächelte ein wenig. »Richtig! Niemand von uns weiß, warum er dort saß. Aber ehe wir irgendwelche Schlußfolgerungen ziehen, sollten wir der Sache genauer nachgehen. Escrachs Leiche wurde an derselben Stelle gefunden, doch wo ist der Beweis, daß Es-crach zur selben Zeit wie der Fremde auf dem Hügel war?«

Seachlann schüttelte verärgert den Kopf. »Du sprichst wie alle Mönche. Mit honigsüßer Zunge lenkst du uns von den Dingen ab, wie sie wirklich sind.«

»Vor der Wahrheit solltest du dich nicht fürchten, Seachlann«, fuhr ihn Fidelma an. »Üble Nachrede bringt die Zeit sowieso an den Tag.«

Eadulf nickte rasch. »Darf ich etwas vorschlagen? Vielleicht möchte Brocc uns zur Abtei begleiten. Es ist höchste Zeit, daß wir mit den Fremden sprechen, denen so viel Mißtrauen entgegenschlägt. Brocc kann dann im Beisein jener Leute erklären, was er sah, und derjenige, der auf dem Hügel war, kann seine Gründe dafür vorbringen, falls er welche hat. Ist das nicht besser und zivilisierter, als bewaffnet auf die Abtei loszuziehen und blutrünstig nach Rache zu schreien?«

Accobran, der lange Zeit nur zugehört hatte, stand zuversichtlich lächelnd auf. »Gut gesagt, sächsischer Bruder. Klingt alles ganz ausgezeichnet. Hast du irgendwelche Einwände, Brocc?«

Der Bruder des Müllers zögerte etwas und scharrte mit dem Fuß auf dem Boden herum.

»Nun, wenn es der Wahrheit dient«, brummte er gereizt. Fidelma wirkte erleichtert.

»Wir wollen nichts anderes als die Wahrheit herausfinden, Brocc«, sagte sie leise, aber entschlossen.

Die Abtei des heiligen Finnbarr lag im Schutze jenes Hügels, von dem bisher schon einige Male die Rede war. Dicke Holzwände oder Palisaden umgaben einige wenige Gebäude, von denen eine Holzkapelle herausragte. Das Tor war geschlossen, zwei finster dreinblickende Mönche standen auf einem Wachturm und hielten Ausschau. Erst als sie Accobran erkannten, rief einer von ihnen zum Tor hinüber, daß man öffnen solle.

Ein junger, besorgt aussehender blonder Mönch trat heraus, um sie zu begrüßen. Er sah Brocc, und seine Miene verdüsterte sich sofort. Brocc stellte sich hinter Accobran, als wolle er Schutz suchen. Der drahtige junge Mönch betrachtete die Ankömmlinge der Reihe nach und wandte sich an den Tanist.

»Deus tecum, Accobran. Was führt dich hierher -und ausgerechnet in Begleitung dieses Mannes?« Er deutete auf Brocc.

»Gott sei mit dir, Bruder Solam. Ich bringe die dalaigh aus Cashel her«, erklärte er. »Das ist Fidelma von Cashel und ihr Gefährte, Bruder Eadulf.«

Der junge Mann drehte sich zu Fidelma und Eadulf um und warf ihnen ein schüchternes Willkommenslächeln zu. »Fidelma von Cashel?« In seiner Nervosität stotterte er beinahe.

»Das ist Bruder Solam, der Verwalter der Abtei«, verkündete Accobran.

Bruder Solam verneigte sich vor Fidelma. »Fidelma von Cashel.« Ihm stockte fast der Atem. »Wer hat nicht von dir gehört.«

Fidelma machte seine devote Haltung ein wenig verlegen.

»Ich könnte mir vorstellen, daß es eine ganze Reihe von Leuten gibt, die noch nicht von mir gehört haben«, erwiderte sie, wenn auch ihre Augen dabei funkelten. »Wir wollen Abt Brogan sprechen.«

»Ich werde ihn sofort von deiner Ankunft unterrichten, Lady. Bitte tretet ein. Wer steht dafür ein, daß sich dieser Mann hier anständig benimmt?« fragte er Accobran und deutete dabei auf Brocc.

»Ich«, erwiderte der junge Tanist und fuhr mit der Hand demonstrativ zum Griff seines Schwertes. »Solange ich hier bin, haben die Brüder nichts zu befürchten.«

Sie folgten Bruder Solam auf den Hof, und das Tor schloß sich hinter ihnen.

»Bitte wartet einen Augenblick hier, ich werde den Abt benachrichtigen«, sagte Bruder Solam nun.

»Zunächst möchten Bruder Eadulf und ich den Abt gern allein sprechen«, erklärte ihm Fidelma. »Accobran und Brocc können hier warten.«

»Bei der Schmiede ist es warm und bequemer«, meinte der Mönch und wies über den Hof.

»Nun gut«, stimmte ihm Accobran zu. »Gib mir Bescheid, wann du uns zu sehen wünschst, dalaigh.«

Ein paar Minuten später führte Bruder Solam sie zu Abt Brogan.

Der Abt war trotz seines hohen Alters immer noch ein schöner Mann. Er begrüßte sie höflich lächelnd.

»Welch große Ehre, Schwester Fidelma. Deine Taten sind dir vorausgeeilt. Man hat mir berichtet, daß man deinen Namen sogar in Tara kennt.«

»Ich habe dem Großkönig einen kleinen Dienst erwiesen«, gestand Fidelma, als der Abt Eadulf die Hand entgegenstreckte.

»Sei auch du willkommen, Bruder. Verzeih, es fällt mir schwer, sächsische Namen richtig auszusprechen. Es klingt so kompliziert. Doch auch von dir habe ich schon gehört. Du hast im Jahr 664 an dem großen Konzil von Whitby teilgenommen, oder irre ich mich?«

»Du bist sehr gut im Bilde, Abt«, sagte Eadulf.

»Nun, es freut mich sehr, daß ihr beide Beccs Ansinnen gefolgt und nach Rath Raithlen gekommen seid. Böse Dinge geschehen hier. Und unsere Mitmenschen leben so in Angst und Schrecken, daß sie jedes Maß für die Wirklichkeit verloren haben und sogar uns angreifen, uns Mönche.«

»Bruder Solam hat es dir wahrscheinlich bereits mitgeteilt - wir haben Brocc, den Bruder des Müllers, mitgebracht.«

Der Abt senkte den Kopf. »Ja. Und er hat mir gesagt, daß Accobran ihn mit gezogenem Schwert bewacht. Wir sind also keineswegs besorgt.« Er hieß sie Platz zu nehmen und bat Bruder Solam, Wein und Met zu holen.

»Ich habe gehört, diese Klostergemeinschaft beherbergt drei Fremde, und die Leute aus dem Ort wollten die Abtei stürmen«, fing Fidelma an.

»Leider Gottes fürchten die Menschen stets das Unbekannte, und diese Angst nährt Haß«, fuhr Abt Brogan fort, nachdem Bruder Solam die Getränke gereicht hatte.

»So ist es wohl«, meinte Fidelma. »Wir sind gekommen, um uns zu vergewissern, daß es keinen Anlaß gibt, deine drei Gäste der Mitverantwortung an den Morden zu verdächtigen.«

Abt Brogan blickte sie überrascht an. »Du wünschst sicher, daß ich sie holen lasse, damit du sie befragen kannst, nicht wahr?«

»Das wäre das beste«, erwiderte Fidelma leise.

Der Abt wandte sich an seinen Verwalter und erteilte ihm eine entsprechende Anweisung.

»Wie lange kennst du diese Männer?« fragte Eadulf.

»Sie sind vor zwei Monaten hier eingetroffen«, antwortete der Abt. »Ich weiß nicht, ob ich behaupten könnte, auch nur einen von ihnen wirklich zu kennen. Sie kamen vom Kloster Molaga an der Küste her, wo sie nach einem Schiffbruch gestrandet waren. Inzwischen haben sie sich erholt und den Wunsch geäußert, hier zu studieren. Wir verfügen über eine Bibliothek, um die uns viele beneiden.« Er lächelte, als er Fidelmas Erstaunen bemerkte. »Es stimmt schon, unsere Klostergemeinschaft ist recht klein, nicht mehr als zwanzig Mönche leben hier. Doch wir haben viele Ogham-Schriften auf Holzstäben und Handschriften gerettet, die unseren Reichtum darstellen und unsere Bedeutung unter den größeren Klöstern ausmachen.«

»Diese Fremden kamen also übers große Meer?«

»Das werdet ihr gleich selbst feststellen können.«

Genau in dem Augenblick erschien Bruder Solam wieder und hielt die Tür auf.

»Unsere drei Gäste sind hier, Abt«, verkündete er feierlich.

Drei hochgewachsene Männer betraten den Raum. Die anderen Anwesenden wirkten regelrecht klein gegen sie. Sie waren schlank und kräftig und trugen ihre ungefärbten wollenen weißen Gewänder mit großer Eleganz, als seien es königliche Kleider. Jeder von ihnen besaß ein verziertes Silberkreuz an einer auffallenden Kette. Einen derartigen Schmuck hatte Fidelma noch nie zuvor gesehen, nicht einmal in Rom. Die Männer hatten bemerkenswert schöne Gesichter, ihre Augen blickten wachsam um sich. Fidelma fiel jedoch auf, daß ihre Mienen seltsam unergründlich waren, als hätten sie bewußt jedes Gefühl daraus verbannt. Sie standen in einer Reihe vor dem Abt und neigten wie auf ein geheimes Zeichen hin gleichzeitig mit einer knappen Bewegung ehrerbietig die Köpfe. Ihre äußere Erscheinung wirkte einschüchternd, und Fidelma und Eadulf konnten nicht verbergen, wie überrascht sie von dem ebenholzfarbenen Schwarz ihrer Haut waren, die sich von dem Weiß und Silber ihrer Tracht stark abhob.

»Du hast uns rufen lassen, Abt?«

Der in der Mitte stehende Mann hatte gesprochen. Er drückte sich in der Sprache von Eireann aus, wenn auch mit starkem Akzent.

»Ja. Das ist Fidelma von Cashel, Schwester unseres Königs Colgü. Sie ist eine dalaigh, wie wir hier sagen - eine Richterin.«

Fidelma wollte schon seine Erläuterung etwas präzisieren, merkte aber, daß der Abt bewußt einfach sprach, damit die Ausländer ihn gut verstehen konnten.

Der große Fremde sagte schnell etwas zu seinen Begleitern, und alle drei sahen Fidelma an. Diesmal legten sie eine Hand an die Brust und verneigten sich gleichzeitig vor ihr. Sie fühlte sich ein wenig beschämt, erhob sich jedoch und erwiderte etwas auf ihren Gruß.

»Das ist mein Gefährte, Bruder Eadulf von Seax-mund’s Ham«, sagte sie dann, und damit waren alle einander vorgestellt.

Wieder verneigten sich die Gäste, doch diesmal legten sie nicht die Hand an die Brust.

»Wir wollen uns setzen«, schlug sie vor.

Daraufhin brachte man den Fremden Stühle. Als sie Platz genommen hatten, blickte Fidelma Abt Brogan an.

»Habe ich die Erlaubnis fortzufahren?«

Der Abt stimmte ihr zu.

Fidelma wandte sich an den Sprecher unter den Fremden.

»Sprecht ihr alle die Sprache meines Volkes?« fragte sie.

Der Gesichtsausdruck des Mannes veränderte sich nicht. »Ich habe nur wenig von eurer Sprache gelernt. Meine Kenntnisse sind begrenzt. Meine Gefährten beherrschen sie gar nicht.«

»Welche Sprache sprecht ihr?«

»Unsere Sprache heißt Ge’ez und ist die Sprache des Königreiches Aksum.«

Das verkündete er mit einem gewissen Stolz. Fidelma mußte sich eingestehen, daß sie noch nie von jener Sprache und jenem Land gehört hatte. Der Fremde bemerkte ihre Verwirrung und sagte, ohne eine Miene zu verziehen: »Ich beherrsche zwar die Sprache deines Volkes nur begrenzt, aber wir alle können Griechisch und ein wenig Latein wie auch mehrere Sprachen unserer Nachbarländer.«

Fidelma war erleichtert. Griechisch war ursprünglich die Sprache der Weiterverbreitung des christlichen Glaubens, die Sprache der Bibel. Sie hatte mehrere Jahre lang Griechisch gelernt und las gern die antiken Philosophen im Original. Sie wußte, daß Eadulf diese Sprache auch beherrschte, und blickte nun fragend den Abt an.

»Spricht etwas dagegen, die Unterhaltung auf griechisch fortzuführen, damit wir mit der Befragung rasch vorankommen?«

Der Abt rutschte auf seinem Stuhl hin und her. »Meine Griechischkenntnisse beschränken sich auf die Heilige Schrift und werden kaum ausreichen, solch einem Gespräch zu folgen. Trotzdem bin ich einverstanden, die Unterhaltung so fortzusetzen, wie du es wünschst, Fidelma von Cashel.«

Fidelma lehnte sich zurück und blickte kurz zu Eadulf hinüber, um zu sehen, ob er etwas dagegen hatte.

»Das ist gut«, sagte sie nun auf griechisch. »So wollen wir uns richtig vorstellen.«

Der Sprecher der drei Fremden neigte den Kopf. »Ich bin Bruder Dangila, und meine Begleiter sind Bruder Nakfa zu meiner Linken und Bruder Gambela zu meiner Rechten.«

»Und ihr stammt alle aus dem Königreich Aksum?«

»Ja.«

»Wo liegt dieses Königreich?«

»Hinter Ägypten, zwischen dem Roten Meer und dem Fluß Atbara. Hast du noch nicht von der großen Hafenstadt Adulis mit ihren Kirchen und Palästen gehört? Aus Adulis wird die Welt mit Gold, Smaragden, Obsidian, Elfenbein und Gewürzen versorgt.«

Langsam schüttelte Fidelma den Kopf. »Die Gebiete hinter Ägypten sind mir unbekannt. Von Aksum habe ich noch nie zuvor gehört. Gibt es in deinem Land Christen?«

Zum erstenmal blickten die drei schönen Gesichter vor ihr freundlich, ja, die Männer lächelten beinahe.

»Wisse, Fidelma von Cashel, vor gut vierhundert Jahren christianisierte unser König Esana unser Land Aksum. Frumentius von Syrien lehrte Esana den Glauben und brachte uns das Licht, denn wir sind die wahren Nachfahren der Hebräer, und David war unser König. Bei uns befindet sich die Bundeslade, in der der Dekalog aufbewahrt wird.«

Fidelma mußte sich schon sehr bemühen, nicht vor Staunen die Fassung zu verlieren. Dort bewahrte man also so etwas Bedeutendes wie die Zehn Gebote auf, die Moses von Gott auf dem Berg Sinai empfing.

»Dein Königreich erweckt meine Neugier, und bei anderer Gelegenheit würde ich gern mehr darüber erfahren. Doch heute bin ich in Ausübung meines Amtes hier«, sagte sie bedauernd.

Bruder Dangila senkte den Kopf. »Wenn ich richtig verstanden habe, bist du Richterin und gleichzeitig die Schwester des Königs dieses Landes, nicht wahr?«

»So ist es. Werden die Gesetze dieses Königreiches verletzt, untersuche ich das und spüre den Schuldigen auf.«

»Wir verstehen.«

»Wie ihr wohl erfahren habt, wurden in der Nähe der Abtei drei junge Frauen grausam getötet.«

»Wir hörten davon«, erwiderte Bruder Dangila. »Draußen meinen die Leute, wir seien die Ursache dieser unglücklichen Vorfälle. Wir können von Glück sagen, daß Abt Brogan uns innerhalb dieses Klosters Schutz bietet.«

»Warum glauben eurer Meinung nach die Leute hier, daß ihr für die Morde verantwortlich seid?«

Zum erstenmal lächelte Bruder Dangila sie richtig an. »Denk an unser Aussehen, Fidelma von Cashel. Darin liegt die Ursache.«

»Das mußt du mir erklären.«

»Ich hätte gedacht, das erübrigt sich. Sind wir nicht äußerlich grundverschieden von deinem Volk?«

»Nun, das kann ich nicht abstreiten. Aber warum sollte euch das verdächtig machen?«

»Komm, laß die Diplomatie. Selbst Hunde bellen Leute an, die ihnen fremd sind.«

»Also du sagst, daß man euch beschuldigt, weil ihr ganz offensichtlich Fremde seid?«

Bruder Dangila streckte einen Arm vor, zog den Ärmel seines Gewandes hoch und zeigte seine nackte Haut.

»Streck deinen Arm aus, Fidelma von Cashel, und halte ihn daneben.«

Sie folgte der Aufforderung und streifte ebenfalls den Ärmel hoch.

Das Schwarz und das Weiß ihrer Haut lagen nun dicht an dicht.

»Genügt das nicht? Aus Unwissenheit entstehen leicht Vorurteile, Vorurteile wecken Furcht, und Furcht nährt Haß.«

Fidelma nahm ihren Arm zurück.

»Ja, so ist der Mensch leider«, pflichtete sie ihm bei. »Dennoch zwingt mich das Gesetz, die drei Mordfälle genauestens zu untersuchen, bis ich Beweise habe, die über Schuld oder Nicht-Schuld entscheiden. Mein Volk hat ein altes Sprichwort - die Lüge vergeht, doch die Wahrheit besteht.«

Bruder Dangila nahm wieder Platz. »Dann stell uns deine Fragen.«

»Fangen wir mit der Tatzeit an. Das Mädchen Ballgel wurde während des letzten Vollmondes ermordet. Wo waren deine Begleiter und du in jener Nacht?«

»Hier im Kloster«, erfolgte rasch die Antwort.

Bruder Dangila blickte zu seinen Gefährten und sah dann wieder Fidelma in der gewohnten unergründlichen Weise an.

»Wir waren im Schlafraum für Gäste. Wir hatten uns nach dem Angelusgebet gegen Mitternacht zurückgezogen. Und bis zum nächsten Angelusläuten am Morgen haben wir uns nicht fortgerührt«, sagte er.

»Das stimmt nicht ganz.«

Zum erstenmal meldete sich Bruder Gambela zu Wort. Er hatte eine weiche, fast weibliche Stimme. Bruder Dangila schien leicht verärgert.

»Wieso stimmt das nicht ganz?« wollte Fidelma wissen. »Erklär das doch bitte, Bruder Gambela.«

»Ich konnte nicht gleich einschlafen, kann aber demzufolge bezeugen, daß meine beiden Gefährten sofort zur Ruhe kamen. Mein Mund fühlte sich trok-ken an, also ging ich in die Küche mir Wasser holen.«

»Wie spät war es da etwa? Hat dich jemand gesehen?«

»Das weiß ich nicht. Es war vielleicht eine knappe halbe Stunde nach Mitternacht. Aber ja, mich hat jemand gesehen!«

»Wer?«

»Ich.« Abt Brogan hatte das eingeworfen. »Irgend-wann nach Mitternacht kehrte ich von dem Fest bei Becc zurück. Ich glaube, ich habe die Burg des Fürsten kurz nach Mitternacht verlassen und bestimmt nicht mehr als eine halbe bis eine dreiviertel Stunde für den Rückweg gebraucht. Als ich eintrat, sah ich Bruder Gambela aus Richtung der Küche kommen. Wir sagten uns gute Nacht.«

»Im vorletzten Monat wurde das Mädchen Escrach zur Zeit des Vollmondes ermordet. Wo wart ihr da alle?«

»In jener Nacht waren wir ebenfalls alle hier«, erwiderte Bruder Dangila.

Fidelma schwieg einen Moment. Ihr Blick wanderte von einem ausdruckslosen Gesicht zum nächsten.

»Stimmt das wirklich?« erkundigte sie sich leise.

»Bezweifelst du es?« fragte Bruder Gambela zurück.

»Wie wäre eure Antwort, wenn ich euch sagte, daß jemand in der Mordnacht einen von euch auf dem Hügel hinter dem Kloster gesehen hat? Er saß da und starrte zum Vollmond hoch.«

Die Gesichter der drei blieben ohne jede Regung. Einen Moment lang meinte Fidelma, sie würde keine Antwort erhalten. Doch dann sagte Bruder Dangila leise: »Wer ist derjenige, der so etwas behauptet, und wen von uns will er gesehen haben? Selbst wenn dem so wäre, seit wann ist das Sitzen auf einem Hügel und die Betrachtung des Laufs der Gestirne ein Verbrechen? Sagt derjenige auch, daß er das ermordete Mädchen zusammen mit dem, der auf dem Hügel saß, gesehen hat?«

»Deine Antwort ist einleuchtend«, erklärte Fidelma. Der Fremde war offenbar ziemlich scharfsinnig. An den Abt gerichtet, sagte sie: »Accobran soll Brocc hereinholen.«

Der Abt läutete mit seiner Silberglocke.

Accobran besprach kurz etwas mit Bruder Solam und führte dann Brocc herein, der mürrisch und beleidigt wirkte und die Fremden zornig anfunkelte.

»So, Brocc, nun wiederhole noch einmal deine Geschichte im Beisein der Fremden«, ordnete Fidelma an und wandte sich anschließend auf griechisch an die drei Männer: »Wenn ihr etwas nicht versteht, werde ich euch helfen.«

Die drei saßen reglos da, während Brocc seine Version noch einmal darbot. Eigenartigerweise schien er all seine Angriffslust und sein prahlerisches Verhalten angesichts der stillen, würdevollen Ausstrahlung der Fremden abgelegt zu haben. Seine Stimme war weich, beinahe höflich.

»Im letzten Monat kehrte ich von einem Geschäft mit einem Händler vom Fluß Bride zurück. Es war Mitternacht, als ich über die Hügel nach Rath Raithlen lief und das Eberdickicht durchquerte. Es herrschte Vollmond, und es war sehr hell. Plötzlich entdeckte ich eine Gestalt bei dem alten Steinkreis an meinem Weg. Es war ein hochgewachsener Mann, der auf einem Felsen saß. Mich sah er nicht. Er blickte mit einem ganz ungewöhnlichen Gesichtsausdruck zum Mond hinauf.«

»Hast du ihn angesprochen?«

»Ja. >Was tust du hier, Fremder?< fragte ich. Ich nannte ihn >Fremder<, weil er das wirklich für mich war.«

»Hat er darauf geantwortet?«

»Nein, und ich bezweifle, daß er meine Worte überhaupt verstanden hat, denn er war einer dieser finster aussehenden Fremden, die hinter den großen Meeren leben und deren Haut schwarz ist. Er gehörte ganz sicher nicht zu unseren Leuten.«

»War er allein oder in Gesellschaft?«

»Er schien allein zu sein.«

»Sonst war niemand weiter bei ihm? Bist du sicher?« fragte Fidelma eindringlich.

Brocc machte eine bejahende Geste. »Niemand.«

»Das müssen wir ganz genau wissen, damit derjenige den du beschuldigst, sich auch verteidigen kann.«

»Ich habe niemanden bei dem Fremden gesehen«, meinte Brocc verdrießlich. »Aber ich glaube, daß er nicht allein war.«

»Der Fremde muß nur über das Rechenschaft ablegen was du gesehen hast, und nicht über das, was du zu sehen geglaubt hast«, machte ihm Fidelma unmißverständlich klar. »Nun, du hast gesagt, daß du ihn angesprochen hast und er nichts darauf erwiderte. Was hast du dann gemacht?«

Brocc holte nervös Luft. »Mir wurde ganz angst und bange«, gestand er. »Ich befürchtete, er sei ein Geist, die Ausgeburt des Teufels. Er sagte nichts, der Mond schien auf sein Gesicht, so daß es ganz grau und schrecklich wirkte. Langsam wandte er sich um, und seine Augen funkelten mich wütend an. Da rannte ich davon, so schnell ich konnte. Am nächsten Morgen erfuhr ich von dem Mord an Escrach. Wie ihr wißt, ist mir erst, als auch Ballgel umgebracht wurde, klargeworden, welche Bedeutung diese Begegnung eigentlich hatte. Also versuchte ich, die Leute vor den Fremdlingen zu warnen.«

»Du hast mir gegenüber behauptet, daß die Person auf dem Hügel einer dieser Fremden war. Hältst du immer noch an dieser Aussage fest?«

»Aber sicher.« Etwas von seiner alten Aggressivität kehrte zurück.

»So, du hast die drei Fremden nun vor dir. Welcher von ihnen hat damals im Mondschein auf dem Hügel gesessen?«

Die drei rührten sich nicht auf ihren Plätzen und blickten zu Brocc hinüber.

Brocc hielt es kaum für notwendig, sie genau anzuschauen. Er sagte unverblümt: »Ich kann ihre schwarzen Gesichter nicht voneinander unterscheiden. Für mich sehen sie alle gleich aus. Keine Ahnung, wer es war. Es ist deine Aufgabe, sie zu einem Geständnis zu bewegen.«

Fidelma schnaubte verärgert. »Da irrst du dich gewaltig, Brocc. Meine Pflicht besteht darin, das Gesetz auszulegen. Das Berrad Airechta, das Gesetz der Zeugen, ist ziemlich genau. Du stehst hier vor mir als ein fiadu, das bedeutet >einer, der sieht<. Du kannst nur etwas bezeugen, das du gesehen oder gehört hast. Und du mußt einen Eid schwören, um deine Aussage zu untermauern. Du sagst nun, da war ein Mann. Du behauptest, es war einer der drei vor dir sitzenden Männer. Aber welcher? Das kannst du nicht sagen. Die Fremden hier müssen deine Anschuldigungen nicht widerlegen, nein, vielmehr mußt du sie beweisen. Also, Brocc, beschuldigst du einen dieser Männer des Mordes, und wenn dem so ist, um wen handelt es sich? Sprich!«

Brocc zuckte mit seinen kräftigen Schultern. »Ich kann sie nicht voneinander unterscheiden. Aber einen von ihnen habe ich gesehen. Mehr kann ich nicht sagen.«

Fidelma atmete leise aus.

»Accobran, würdest du Brocc bitte wieder hinausführen. Warte draußen auf uns.«

Brocc wurde wütend.

»Ha, alle Mönche und Nonnen sind gleich! Du ziehst ihre Worte meinen vor?« rief er.

Fidelma erwiderte seinen zornigen Blick nicht.

»Vor dem Gesetz, Brocc, hat deine Aussage kein Gewicht. Deine Anschuldigungen entbehren jeder gesetzlichen Grundlage. Ich bin hier, um Tatsachen auszuwerten und nicht grundlose Anschuldigungen.« Fidelma entließ ihn mit einem Wink, und ohne ein Wort zu verlieren, beförderte Accobran Brocc ziemlich unsanft aus dem Raum.

Kapitel 7

Als sich die Tür hinter Accobran und Brocc schloß, wandte sich Fidelma wieder den drei Aksumitern zu, die immer noch reglos dasaßen, als hätten sie das soeben Geschehene nicht mitbekommen.

»Habt ihr irgend etwas auf Broccs Vorwürfe zu erwidern?« fragte sie ruhig. Darauf herrschte Schweigen. Fidelma fügte nun hinzu: »Das Gesetz verpflichtet euch nicht zu einer Aussage, doch eure Aussage könnte der Lösung des Falls dienen. Je eher wir diese Angelegenheit aufklären, desto besser für alle.«

»Darauf gibt es nichts zu erwidern, Schwester«, sagte Bruder Dangila kurz und bündig. »Du hast bereits festgestellt, daß der Mann einem von uns etwas vorwirft, aber nicht sagen kann, wem genau. Selbst wenn es stimmen würde, was würde es schon beweisen? Es ist keineswegs schlüssig, daß einer von uns oder wir alle drei etwas mit den Morden zu tun haben.«

Fidelma mußte zugeben, daß Brocc als Augenzeuge unbrauchbar war, da er niemanden zu identifizieren vermochte.

»Ihr behauptet also, in der Vollmondnacht alle im Kloster gewesen zu sein?«

Bruder Dangila stieß einen leisen Seufzer aus.

»Wir schlafen hier und studieren hier«, erwiderte er leise, ohne genau auf ihre Frage einzugehen.

»Und in der Nacht des Vollmondes davor, als Beccnat ermordet wurde?« fragte Fidelma müde. »Kannst du dich an die Nacht erinnern? Wo warst du, wo waren die anderen, und was habt ihr getan?«

»Wir verlassen die Abtei höchst selten«, meinte Bruder Dangila in ruhigem, würdevollem Ton. »Wir widmen uns hier unseren Studien und versuchen, von den Mönchen eure Sprache zu erlernen. Und ganz sicher spazieren wir im Dunkeln nicht draußen herum, wo uns Angst und Voreingenommenheit begegnen könnten, wie sie etwa dieser Brocc verkörpert.«

»Was für Studien betreibt ihr?« erkundigte sich Fidelma und runzelte leicht die Stirn.

»Ist dein Land nicht ein Zentrum der Bildung?« fragte Bruder Gambela lächelnd. Er hatte inzwischen Vertrauen gefaßt und gemerkt, daß er sich gut auf griechisch verständigen konnte. »Die Kenntnisse, die wir hier erwerben, werden uns in unserem Land sehr zustatten kommen.«

»Seid ihr deshalb hier?« Fidelma hatte beschlossen, ein anderes Thema anzuschneiden.

Bruder Dangila schüttelte den Kopf. »Unsere Geschichte ist sehr lang, vielleicht langweilt sie euch nur.«

»Erzähle sie uns bitte«, bat ihn Fidelma.

»Nun gut. Wir drei sind Aksumiter, wie ich schon sagte. Wir stammen nicht aus Adulis, sondern aus dem Landesinneren. Doch wir wurden nach Adulis zu einer Versammlung der Vertreter der christlichen Gemeinden unserer Nachbarländer Malqurra und Alwa gerufen. Uns faszinierte die große Stadt Adulis, und wir gingen zum Hafen am Fluß, um die Schiffe zu betrachten, die dort aus allen Ecken der Welt eintreffen, um Handel zu treiben. Das war unser Verderb, denn wir wurden überfallen und bewußtlos geschlagen, und als wir aufwachten, befanden wir uns im Inneren eines Schiffsrumpfes weit auf See. Sklavenhandel ist ein sehr profitables Geschäft für jene, die in unserem Teil der Welt kein Gewissen haben. Unser Leid an Bord schien nicht enden zu wollen. Doch schließlich erreichten wir einen fremden Hafen und wurden an Land gebracht. Man behandelte uns zwar schlecht, doch der Herr hielt seine Hand über uns und ließ uns drei zusammen. Am Ende landeten wir in Rom. Rom, der Stadt, die von sich sagt, das Zentrum des Glaubens zu sein, den wir so schätzen. Und als man uns in Ketten durch die Stadt führte, riefen wir den Menschen zu, daß auch wir Christen seien. Als sie aber erfuhren, daß wir Aksumiter sind, grölten sie und prangerten uns als Ungläubige und Ketzer an.«

Fidelma zog erstaunt die Augenbrauen hoch. »Warum denn das?«

Nun antwortete Bruder Gambela in seinem etwas geschraubteren Griechisch. »Wir sind Anhänger des Monophysitismus, nach dem es in der Person Christi nur eine, die göttliche Natur gibt.«

Fidelmas Augen leuchteten auf, denn sie hatte verstanden. »Ach, ich habe von dem Konzil von Chalke-don gehört, wo man diese Ansicht als Irrlehre verurteilte. Rom schloß dann jene aus, die glaubten, daß Christus nur eine einzige Natur besitze.« An Eadulf gewandt, fügte sie hinzu: »Deshalb die griechischen Wörter mono und physis. Rom bekannte sich zu Christus sowohl als vollkommenem Gott als auch vollkommenem Menschen. Das Konzil von Chalkedon verkündete im Jahr 451, daß es ketzerisch sei zu behaupten, Christus hätte nur eine Natur.«

Bruder Dangila schüttelte den Kopf. »Wir sind nie Verfechter des monophysischen Gedankens gewesen, wie er in jenem Konzil dargestellt wurde. Wir Aksu-miter meinen, daß Christus in seiner Göttlichkeit und in seiner Menschlichkeit vollkommen war, beides aber in einer Natur miteinander vereinte - das ist die Natur des fleischgewordenen Geistes. Hat nicht der heilige Cyril von Alexandria gesagt, daß die menschliche und die göttliche Natur zu einer vereint waren, ohne sich zu vermischen und sich zu verändern? Jene zwei Naturen existierten nicht voneinander losgelöst. Vielleicht haben sich die Oberpriester Roms verschworen und unsere Lehren falsch dargestellt als Strafe dafür, daß sich unsere Kirche geweigert hatte, dem Papst zu folgen und politisch von ihm beeinflußt zu werden.«

»Harte Worte«, murmelte der Abt vorwurfsvoll.

»Die Wahrheit ist häufig bitter«, erwiderte Bruder Gambela.

»Also weiter mit eurer Geschichte«, meldete sich Fidelma zu Wort, denn sie hatte bemerkt, daß sie sich vielleicht auf gefährliches theologisches Gebiet zubewegten. »Ihr wart also Sklaven in Rom? Und niemand wollte euch zu Hilfe kommen?«

»So war es«, meinte Bruder Dangila. »Wir mußten Waren auf Schiffe verladen, die am Ufer des Tiber angelegt hatten. Dann wurden wir an einen fränkischen Händler verkauft und gehörten zur Mannschaft seines Schiffes, das eine lange und gefährliche Reise vom Mittelmeer durch eine Meeresenge unternahm, die man die Säulen des Herkules nannte. Später folgte eine gefahrvolle Reise entlang der iberischen Küste. In einem großen Unwetter kam unser Schiff vom Kurs ab. Der Kapitän geriet in Panik, weil er glaubte, daß wir über den Rand der Erde hinaus unserem sicheren Tod entgegenfuhren.« Der Aksumiter lächelte schief. »Der Mann war der Ansicht, die Erde sei eine flache Scheibe und der Horizont bilde den Rand, dem sich niemand nähern durfte. Wir fanden diese Theorie ziemlich kurios. Ist sie hier auch verbreitet?«

Fidelma schüttelte den Kopf. »Unsere Astronomen lehren schon seit langer Zeit, daß die Welt sphärisch ist, Bruder Dangila. Martianus schreibt, daß bereits die Druiden in Zeiten unserer heidnischen Vorfahren meinten, die Erde habe die Form einer Kugel.«

Bruder Dangila nickte zustimmend. »Dieser Kapitän stammte aus einem Land, das Frankia heißt. Als wir kein Land mehr sahen, wußte er nicht, wie er sein Schiff weitersteuern sollte. Er und die Mannschaft wurden von Angst ergriffen, wir drei beteten derweil. In einem schrecklichen Sturm kenterte das Schiff, doch Gott lächelte auf uns herab, denn wir drei gehörten zu den wenigen, die ans Ufer dieses Königreichs gespült wurden. Eure Leute gaben uns zu essen, Kleidung und erwiesen uns Gastfreundschaft. Man hieß uns willkommen, und das um so mehr, als man erfuhr, daß wir Christen waren. Euer Volk hat uns nicht dafür verurteilt, daß wir Aksumiter sind ...«

Nun warf Bruder Gambela ein: »Wir waren glücklich, als wir merkten, daß die Anhänger Christi in diesem Königreich nicht dem Diktat Roms folgen, sondern so wie wir viele der alten Rituale und Lehren des früheren Glaubens bewahrt haben. Wir spürten, daß Gott unsere Reise aus einem einzigen Grunde so gefügt hatte - wir sollten hier studieren und unser Wissen unserem Volk bringen. Zu dem Zweck gelangten wir in das Kloster Molaga. Dort blieben wir eine Weile.«

»Trotz dieser Abenteuer oder eher Mißgeschicke tragt ihr Kleider mit Ornamenten, die aus eurem Land zu stammen scheinen«, bemerkte Eadulf auf einmal mißtrauisch. Nach einem für seine Verhältnisse langen Schweigen hatte er zum erstenmal das Wort ergriffen. Seine Kenntnisse des Griechischen waren relativ gering, und er hatte Mühe gehabt, den Feinheiten der Unterhaltung zu folgen. »Wie ist es euch gelungen, diese wertvollen Silberkreuze durch eure Sklavenzeit zu retten?«

Jetzt sprach Bruder Dangila, den die Frage nicht im geringsten beunruhigte. »Die Gewänder wurden hier nach unseren Anweisungen gewebt. Aber du hast recht; diese Kreuze wurden von Silberschmieden aus Aksum angefertigt. Dennoch sind es nicht unsere eigenen. Sie wurden uns vom Abt des Klosters Molaga geschenkt. Offenbar stammten sie aus den Überresten eines Schiffbruchs. Uns fielen sie auf, als wir beim Abt waren, und wir erkannten ihre Herkunft. Der wohltätige Mann überließ sie uns.«

»Nach eurem Aufenthalt dort, was geschah dann?« wollte Fidelma wissen.

»Wir sind hierhergekommen, wo wir uns erneut ganz den Studien widmen.«

»Aus reiner Neugier würde mich interessieren, welcher Art diese Studien sind«, erkundigte sich Eadulf.

Zu aller Überraschung antwortete jetzt Bruder Nakfa mit einer tiefen und sanften Stimme, die sehr melodiös klang, wodurch sein Griechisch eher gesungen als gesprochen wirkte.

»Wir möchten eure Vorstellung vom Himmel kennenlernen, erfahren, was ihr über Sonne, Mond und Sterne und deren Bahnen am Firmament wißt. Wie wir bemerkten, leben in deinem Land viele gebildete Leute, die darüber geforscht und geschrieben haben. Unser Volk ist stolz auf seine Kenntnisse der Gestirne, aber wir haben nicht angenommen, daß es außerhalb der uns bekannten Welt noch andere Völker gibt, die sich damit beschäftigen.«

Bruder Dangila fügte hinzu: »Wir sind auf die Werke eines gelehrten Bruders gestoßen, der Augustin heißt .«

An der Stelle äußerte der Abt, der der Unterhaltung mit aller Konzentration gefolgt war: »Er meint Bruder Aibhistin, der auf der Insel Carthaigh lebt. Aibhistin hat sein Leben ganz dem Studium des Himmels gewidmet.«

»Insbesondere aber dem des Mondes und der Gezeiten«, fügte Bruder Dangila hinzu, »etwas überaus Bedeutendes, denn er hat klar feststellen können, daß der astrorum splendissimum, der hellste der Himmelskörper, der Mond, die Gezeiten der Ozeane lenkt und daher eines der größten Mysterien des Universums darstellt.«

Bruder Gambela hob ein wenig den Kopf, sein Gesicht, wie auch das seiner Gefährten, leuchtete begeistert auf.

»In Molaga entdeckten wir eine Kopie des De Mi-rabilius Sacrae Scripturae, in dem der gute Bruder Augustin von der Bedeutung des Mondes spricht. Er meint, daß die Passion Christi zu Vollmond stattgefunden hat .«

Auf einmal beugte sich Eadulf mit einem mißtrauischen Blick nach vorn.

»Ihr Brüder aus Aksum scheint sehr am Vollmond interessiert zu sein«, sagte er scharf.

Bruder Dangila lächelte ihn freundlich an. »Wer kann schon den Vollmond und seine Folgen ignorieren?«

»Seinen Folgen?« fragte Fidelma unverzüglich, als sie sich der möglichen Bedeutung seiner Worte bewußt wurde.

»Beschäftigst du dich nicht deshalb mit den Mordfällen, Schwester?« entgegnete Bruder Dangila. »Man hat mir gesagt, daß dein Volk der Tatsache, daß die Morde bei Vollmond geschahen, einige Bedeutung beimißt.«

»Von welchen Folgen sprichst du, Bruder Dangila?« wiederholte Fidelma. Sie hatte das Gefühl, daß das ausdruckslose Gesicht des Aksumiters etwas verbarg.

»Die Flut setzt drei Tage und zwölf Stunden vor dem Vollmond ein und benötigt die gleiche Zeit, um wieder abzuebben. So sagt es euer Gelehrter, der Bruder Aibhistin. Also, wenn der Vollmond so intensiv auf die Gezeiten wirkt, wie sehr werden dann die Gefühle der Menschen auf und ab bewegt? Fließt in unserem Körper nicht auch eine Flüssigkeit, die wie das Wasser der Meere vom Mond beeinflußt werden kann?«

Fidelma verzog nachdenklich den Mund.

»Das ist schon möglich«, gab sie zu. »Demzufolge hätte wohl einer von euch durchaus auf dem Hügel sitzen und in der Vollmondnacht Beobachtungen anstellen können, als Brocc zufällig dort langlief.«

Bruder Dangila lächelte kurz.

»Das ist gut möglich«, antwortete er ernst.

»Und war einer von euch dort?«

»Das haben wir doch schon geklärt, Schwester. Solche Spiele müssen wir nicht spielen.«

Fidelma erkannte, daß sie an der Stelle nicht weiterkommen würde, und wechselte das Thema.

»Wissen denn die Leute hier, daß ihr euch so für den Mond und sein Verhalten interessiert?« erkundigte sie sich.

»Wir haben nicht versucht, unsere Studien geheimzuhalten. Abt Brogan kennt unsere Neigungen genau«, erwiderte Dangila.

Der Abt nickte leicht. »So ist es, Schwester Fidelma. Die Brüder haben nie ihre Leidenschaft für das Studium der Gestirne vor mir verheimlicht, niemandem gegenüber.«

»Aber wenn das so ist«, meinte Eadulf nun, »dann verstärkt doch dieser Umstand das Mißtrauen der Leute hier. Der Anblick eines Fremden auf einem Hügel, der intensiv den Mond betrachtet, würde irgendwelche Verdächtigungen nur noch schüren. Um das zu vermeiden, solltet ihr verraten, warum einer von euch auf dem Hügel saß. Warum sagt ihr nicht, wer es war?«

»In unserem Land pflegen wir zu sagen, daß nur Unkenntnis zu Mißtrauen führt«, entgegnete Bruder Dangila ernst. »Die Leute können nicht einschätzen, warum wir die Himmelsbahnen erforschen. Falls wir also zugeben würden, daß einer von uns in jener Nacht den Vollmond beobachtet hat, ich sage nur falls, würden sie das auch nicht begreifen, und unser Geständnis würde ihr Mißtrauen nur noch verstärken.«

Fidelma sah das ein. »Das ist sicher wahr, Bruder. Doch Publilius Syrus sagt, daß Argwohn nur Argwohn hervorbringt. Sie sind schon argwöhnisch, und da wäre es besser, wenn wir ihren Verdacht sofort aus dem Weg räumen, ehe er übermächtig wird.«

Auf einmal stand Bruder Nakfa auf; auch seine beiden Gefährten erhoben sich.

»Schwester, unser Schicksal liegt in deiner Hand«, versicherte ihr Bruder Nakfa feierlich. »Was wir von dem Fall wissen, haben wir dir gesagt. Die Morde geschahen alle bei Vollmond, und weil wir fremd sind und unsere Hautfarbe wie auch unsere Sprache und unser Auftreten anders sind und weil wir den Himmel erforschen, werden wir schrecklicher Verbrechen verdächtigt. Einzig in der Wahrheit liegt unsere Verteidigung. Wenn es nichts weiter zu besprechen gibt, würden wir uns mit deiner Erlaubnis gern zu unseren Studien zurückziehen.«

Fidelma erhob sich nun ebenfalls, war aber ein wenig aufgebracht. Sie verbarg ihre Gefühle hinter einem Gesicht, das ebenso ausdruckslos war wie das der drei Männer.

»Im Augenblick habe ich keine weiteren Fragen«, sagte sie leicht gereizt.

Die drei Klostergäste verneigten sich und verließen leise den Raum. Als sie fort waren, nahm Fidelma wieder Platz.

Abt Brogan wirkte besorgt.

»Ich fürchte, diese Begegnung hat nur neue Fragen aufgeworfen, statt das Mißtrauen zu zerstreuen, Schwester Fidelma«, meinte er.

Fidelma war nachdenklich. »Der Sinn der Befragung besteht darin, neue Gedanken und Möglichkeiten zu provozieren, Abt. Und als dalaigh ist es meine Pflicht, das zu tun. Es wäre zu wünschen, daß die drei Fremden uns etwas mehr über ihr Treiben in den Vollmondnächten verrieten. Ich neige dazu, Brocc zu glauben, der immerhin einen von ihnen gesehen hat. Allerdings ist seine Aussage bisher nutzlos. Wie Eadulf bin ich der Meinung, ihr Interesse am Studium der Himmelskörper mit in unsere Untersuchung einzubeziehen. Zum Glück haben sie sich dazu bekannt, sonst hätte das nur noch mehr Argwohn geweckt.«

Abt Brogan war nicht ganz zufriedengestellt.

»Bruder Dangila hat recht. Selbst wenn Broccs Aussage stimmt, bedeutet das nicht, daß er auch den Mörder des Mädchens gesehen hat«, unterstrich Fidelma. »Deshalb brauchst du dir nicht den Kopf zu zerbrechen. Du tust recht daran, den Fremden weiterhin Gastfreundschaft und Schutz zu bieten. Sie machen mich aber trotzdem sehr neugierig, Abt. Ich werde sicher noch einmal mit ihnen reden.«

»Nun«, erwiderte der Abt und erhob sich, um seine Gäste zur Tür zu begleiten, »ich würde Brocc im Auge behalten, denn was er einmal versucht hat, könnte noch einmal passieren.«

»Trotz seiner Verletzung?« fragte Eadulf.

»Die Wunde wird bald verheilt sein. Brocc ist jemand, der weiter auf Rache sinnt. Und er hat einen Freund in Rath Raithlen, einen Schmied namens Gobnuid. Der war auch am Aufruhr beteiligt. Vielleicht hecken die beiden neues Unheil aus.«

»Gobnuid? In welchem Zusammenhang habe ich diesen Namen schon einmal gehört? Egal. Wir werden auf der Hut sein, Abt Brogan«, versicherte ihm Fidelma.

Accobran wartete draußen auf sie, doch Brocc war nicht zu sehen. Offenbar war er in die Mühle seines Bruders zurückgekehrt.

Es war spät geworden, als sie die Abtei verließen.

Fidelma entschied, daß es sich nicht lohnen würde, auch noch Goll aufzusuchen. Accobran schien darüber sehr froh zu sein, denn er entschuldigte sich umgehend bei ihrer Rückkehr in die Festung und eilte zu den Ställen. Bald darauf sahen sie ihn davonreiten.

Eadulf wollte sofort sein abendliches Bad nehmen. Er hatte sich an diesen irischen Brauch gewöhnt, auch wenn es eine Weile gedauert hatte, denn anfangs war es ihm merkwürdig vorgekommen, sich immer morgens zu waschen und abends zu baden. Fidelma wollte sich noch ein wenig in der Festung umsehen. Obwohl der Oktobertag sich seinem Ende zuneigte, vernahm sie aus einer Schmiede noch Arbeitsgeräusche. Sie folgte dem Lärm, der aus einem Gebäude drang, das sich im hinteren Teil der Festungsanlage befand.

Ein Schmied war dabei, in der Glut eines Feuers einen Metalltopf auszuformen, wobei eine Hand den Gegenstand mit einer Zange festhielt und die andere mit einem Hammer das glühende Metall bearbeitete. Gelegentlich kamen Leute vorbei, die den Schmied grüßten, doch er brummte nur etwas, ohne aufzublik-ken. Er sah nicht so aus, wie man sich einen Schmied wohl vorgestellt hätte. Er war mager und drahtig, und sein Gesicht ähnelte dem eines Fuchses. Trotz seiner dünnen nackten Arme und seines schmalen Oberkörpers verrieten die angespannten Muskeln eine enorme Kraft. Über seinem schweißglänzenden Körper trug er eine knappe Lederweste und Lederhosen.

Fidelma blieb stehen und bewunderte die Geschicklichkeit, mit der er seine Arbeit verrichtete. Sie wartete, bis er den Topf in ein Wasserfaß getaucht hatte, wobei eine zischende Dampfwolke aufstieg. Dann erst sprach sie ihn an.

»Guten Abend, Schmied.«

Er blickte auf und schob sich ein paar rotblonde Haarsträhnen aus dem Gesicht. Er blickte Fidelma freundlich an; seine eng beieinanderliegenden hellblauen Augen hoben sich stark von der wettergegerbten Haut ab und leuchteten.

»Guten Abend, Lady.«

Fidelma war erstaunt. Gewöhnlich wurde sie von Fremden mit »Schwester« begrüßt. Dieser hier schien zu wissen, daß sie eine Frau von adligem Geblüt war.

»Ihr wißt, wer ich bin?«

Der Schmied lächelte verbindlich. »Wissen denn nicht alle hier in der Festung, daß du eine dalaigh bist und die Schwester der Königs von Cashel?«

Fidelma seufzte. Selbstverständlich kannten alle den Grund für Beccs Reise nach Cashel und wußten daher auch, in wessen Begleitung er zurückgekehrt war.

»Du arbeitest aber noch spät, Schmied«, sagte sie.

»Ich muß diesen Topf für den Verwalter Adag fertigstellen. Doch jetzt ist es geschafft.«

Er nahm den erkalteten Topf aus dem Wasser, stellte ihn auf ein Regal und hängte sein Werkzeug an ein Brett.

»Als kleines Mädchen war ich schon einmal hier. Damals gab es innerhalb der Festung eine Unmenge von Schmieden. Jetzt sind es nur noch wenige, wie ich sehe.«

Der Schmied lächelte kurz.

»Das stimmt. Dank unserer Minen war das hier einst eines der großen metallverarbeitenden Zentren des Königreiches. Doch erst gab es kein Gold mehr, dann ging das Silber aus, und auch andere Erze findet man kaum noch. Eine Bleimine wird genutzt, drüben bei Dün Draighneain. Das liegt einen kurzen Ritt von hier entfernt.«

»Ich habe erfahren, daß nach wie vor Kupfer und Eisen abgebaut werden«, meinte Fidelma.

»So ist es, Lady, aber nicht genug, um der Gegend hier und ihren Bewohnern zu dem früheren Wohlstand zu verhelfen. Unsere Gold- und Silberschmiede haben einst Aufträge für die Großkönige im fernen Temhair ausgeführt, heute ist das nicht mehr so. Ich begann meine Ausbildung als Silberschmied, als für die Klöster dieser Gegend viele juwelenverzierte Abendmahlskelche hergestellt wurden. Doch nun beschlage ich Pferde und schmiede Pflugscharen und Metalltöpfe.« Mit düsterem Blick schaute er sich in seiner Werkstatt um. »Ach, man müßte eine neue ergiebige Goldader oder Silbermine entdecken ... Aber das ist wohl aussichtslos.«

Fidelma lachte leise auf.

Der Schmied legte die Stirn in Falten.

»Was amüsiert dich so?« wollte er wissen.

»Ich habe heute zwei kleine Jungen am Fluß angetroffen . Wie nennt ihr ihn? Den Tuath? Die beiden suchten nach Gold.«

Der Schmied schüttelte den Kopf. »Die Kinder haben da nur gespielt. Man hat dort zuletzt Gold gefunden, als der Vater unseres Stammesfürsten ein kleiner Junge war.«

»Nun, sie erzählten mir aber, einer ihrer Freunde habe genau da einen Goldklumpen entdeckt.«

Der Schmied schaute überrascht auf.

»Und wer soll das gewesen sein?« fragte er schroff. »Haben sie es gesagt?«

»Den Namen des Jungen? Sie nannten ihn Sioda.«

»Natürlich, der kleine Sioda.«

»Kennst du ihn?«

»Eigentlich ziemlich gut. Er ist der Sohn von Beccs Schildträger. Erst vor ein paar Tagen kam der kleine Halunke zu mir gerannt und verkündete, er hätte Gold gefunden, das ich ihm abkaufen sollte.«

Plötzlich drehte er sich um, holte etwas von einem Regal herunter und hielt Fidelma seine Hand hin. Ein Stück Metall in Daumengröße lag darauf. Es glänzte gelblich.

»Es sieht wie Gold aus«, sagte sie.

»Eisenkies. Völlig wertlos.«

»Katzengold?«

Der Schmied nickte, erfreut über ihre Kenntnisse. »Es ist tatsächlich Katzengold. Ich habe Sioda ein bißchen Geld gegeben, damit er nicht so enttäuscht ist. Ich kann den beiden Burschen nur viel Glück wünschen, aber sie können noch bis zum Jüngsten Tag da am Fluß hocken und werden nicht das kleinste Goldkörnchen finden.«

»Bis zum Jüngsten Tag ...«, seufzte Fidelma nachdenklich.

Der Schmied wandte sich um, da das Schmiedefeuer zu zischen begann und eine blaue Flamme aufloderte. Fidelma nutzte die Gelegenheit, fuhr rasch mit einem spitzen Gegenstand über das Metall und untersuchte den goldenen Glanz, den der Kratzer hinterlassen hatte. Als sich der Schmied wieder zu ihr umdrehte, gab sie es ihm zurück.

»Es ist jammerschade, daß die Cinel na Äeda nun so magere Zeiten erleben«, sagte sie. »Doch mal abgesehen von den Erzen, ist es ein reiches Land, und niemand muß darben. Hier gibt es reichlich Wälder, fruchtbare Böden und einige gute Weideflächen. Von der Festung sind es auch nur zwölf Meilen bis zum Hafen beim Kloster Molaga.«

»Du hast schon recht«, meinte der Schmied und legte das vermeintliche Gold wieder ins Regal. »Man muß sich eben allen Bedingungen und Schwankungen anpassen, denn nichts währt ewig. Wir haben eine Redensart: Selbst die Straße nach Temhair hat Kurven und Windungen.«

Fidelma lächelte freundlich, wurde aber sofort ernst, als sie sich an den Grund ihres Besuchs in der Festung erinnerte.

»Ich muß dir nicht sagen, warum ich hier bin, Schmied.«

»Nein«, meinte er. »Becc hat dich hergeholt, weil er deine Meinung über die Fremden im Kloster hören will.«

Das Wort, das der Schmied für »Fremde« benutzt hatte, war ein juristischer Begriff - murchoirthe, der eigentlich einen Schiffbrüchigen bezeichnete. Fidelma horchte auf, als der Schmied diese Bezeichnung wählte, denn sie konnte sich ebenso auf eine Person ohne Anspruch auf Freikauf von der Strafe beziehen, die wegen eines Verbrechens auf See ausgesetzt und dann an Land gespült wurde. Alle anderen hatten zuvor den Ausdruck deorad oder »Außenseiter« benutzt. Das bezog sich auf jemanden, der vor dem Gesetz als Rechtsperson galt. Fidelma ließ sich ihr Interesse an der Wortwahl des Schmieds nicht anmerken.

»Also liege ich richtig mit meiner Ansicht, daß du glaubst, Brocc hätte recht?«

»Hast du schon mit Brocc gesprochen?«

»Natürlich.«

»Und hast du die Fremden schon getroffen?«

»Ja.«

Der Schmied zuckte daraufhin mit der Schulter, als wäre die Sache für ihn erledigt.

»Zu welchem Schluß bist du gekommen?« forschte Fidelma vorsichtig nach.

»Es sind keine Menschen, wie wir sie kennen. Sie wirken so fremd und häßlich. Wie nachtaktive Tiere -einfach gefährlich, wenn sie sich bei Vollmond unseren Frauen nähern. Ich teile irgendwie Broccs Ansichten. Man sollte sie vertreiben oder bestrafen für das, was sie getan haben. Nur durch Beccs Eingreifen wurden sie gerettet. O ja, Lady. Ich gebe zu, daß ich unter den Leuten war, die zur Abtei marschiert sind und ihre Bestrafung verlangt haben. Ich würde selbst Hand anlegen, wenn sich kein anderer dazu findet.«

Mißbilligend sah Fidelma ihn an. »So sollst du wissen, Schmied, daß das Gesetz deine Handlung nicht gutheißt. Was wäre geschehen, wenn ihr die Fremden verletzt oder getötet hättet?«

Der Schmied lachte, seine Voreingenommenheit war spürbar.

»Ein murchoirthe besitzt vor dem Gesetz keinen Sühnepreis. Das hat mir Brocc gesagt. Also müßte man weder eine Geldstrafe noch eine Entschädigung zahlen.«

»Ach ja? Brocc hätte dir auch erklären sollen, daß der Abt den Fremden Gastfreundschaft gewährt. Vor dem Gesetz haben sie also einen Sühnepreis, der halb so hoch wie der des Abts ist.« Sie blickte sich in seiner Schmiede um. »Ich bezweifle, daß deine Schmiede diese Summe abwerfen würde.«

Aufgebracht wandte Fidelma sich ab. Sie wollte schon davoneilen, doch sie zögerte. Ihr war klar, daß ihr Zorn genausowenig nützlich war wie seine Ablehnung jener Fremden. Sie wollte den Grund für seine Haltung begreifen und nicht etwa durch ihr Verhalten seine Ansichten bestärken.

»Wie heißt du?«

»Gobnuid«, sagte er trotzig.

Sie hatte schon vermutet, daß sie an ihn geraten war. Was für eine ironische Fügung war es doch, daß sie ausgerechnet ihn angesprochen hatte, wo sie einen beliebigen Schmied über die Goldvorkommen in dieser Gegend hatte befragen wollen.

»So nimm diesen Rat mit auf den Weg, Gobnuid.

Die Angst vor dem Fremden soll keinen Haß in dir säen. Denn Haß ist die Rache eines schwachen Menschen, den etwas Fremdes einschüchtert und verängstigt.«

Sie war immer noch wütend, doch sie hatte dieses Gefühl unter Kontrolle und versuchte ihre Stimme ruhig klingen zu lassen. Mit Zorn konnte man in Rath Raithlen nichts ausrichten. Jetzt erinnerte sie sich daran, daß sie seinen Namen zum erstenmal aus dem Mund des Kochs Sirin gehört hatte.

»Ich glaube, du kanntest Sirins Nichte Ballgel, nicht wahr?«

Der Schmied zuckte mit den Schultern.

»Wer hat sie hier in Rath Raithlen nicht gekannt?« erwiderte er. »Unsere Ansiedlung ist nicht so groß.«

»Da hast du recht. Man sagte mir, daß es zwischen euch einige Unstimmigkeiten gegeben hat.«

Gobnuid starrte sie verärgert an. »Wer sagt das?«

Fidelma sah, daß er seine Hand nervös zusammenballte.

»Also stimmt es gar nicht? Hast du sie nicht auf dem Fest des heiligen Finnbarr zum Tanz aufgefordert? Und sie hat dir einen Korb gegeben? Du warst wie toll, und alle haben es mitbekommen.«

Die Lippen des Schmieds bildeten jetzt eine schmale Linie. »Auf das Mädchen war ich nicht wütend, sondern auf die einfältigen Burschen, mit denen sie sich abgab. Außerdem machten sie sich auf einmal über mein Alter und mein Aussehen lustig, nur weil ich mich getraut habe, Ballgel aufzufordern. Auf das alles war ich wütend.« »Und nicht auf Ballgel, weil sie dir einen Korb gegeben hatte?«

»Als ich von ihrem Tod erfuhr, war ich ganz außer mir. Ich hatte sie davor gewarnt, sich dem trügerischen nächtlichen Himmel anzuvertrauen.«

Fidelma starrte ihn an.

»Wie kommst du darauf?« fragte sie.

»Ballgel und die anderen gingen immer zu Liag, der ihnen den Kopf mit diesen törichten Märchen über den Mond und die Sterne vollstopfte. Brocc hat mir verraten, auch seine Nichte Escrach sei derart davon beherrscht gewesen, daß sie sogar die Fremden befragen wollte.«

Fidelma gab sich Mühe, nicht zu zeigen, wie sehr sie das in Erstaunen versetzte. »Weswegen wollte sie die aufsuchen?«

»Wegen der Kräfte des Mondes. Liag hatte Escrach gesagt, daß die Fremden allerlei über die Eigenschaften der Gestirne wußten. Genau darum sollte man sie von hier fortjagen.«

Fidelma rang nach Luft. Dann war Liag also im Bilde, daß die Wißbegierde der Aksumiter besonders auf die Sternenkunde gerichtet war?

»Sag mir, Gobnuid, der Heilkundige hat demnach Ballgel und Escrach die Gesetze des Himmels erklärt? Wer war noch dabei?«

»Über all die Jahre wohl eine ganze Menge. Ich habe selbst öfter seinen Ausführungen gelauscht.«

»Es gingen auch Jungen hin?«

»Ja, sogar Accobran, unser Tanist«, erwiderte er.

»Und denk daran, daß die Fremden ebenfalls über solches Wissen verfügen und die Geheimnisse des Mondes kennen. Das allein reicht mir schon als Beweis, daß in der Abtei das Böse umgeht.«

Fidelma sah den Schmied mißbilligend an. »Das ist überhaupt kein Beweis. Denk du lieber daran, daß es mir nur um die Wahrheit geht. Niemand soll versuchen, mich von meinen zielstrebigen Untersuchungen und Entscheidungen abzubringen, sonst wird er mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Die Strafe wird dementsprechend hoch sein.«

Sie hatte sich schon ein Stück von der Schmiede entfernt, als sie instinktiv noch einmal zurückblickte. Gobnuid untersuchte konzentriert etwas in seiner Hand, das im Schein des Schmiedefeuers funkelte. Es handelte sich um den Goldklumpen, den er zu Eisenkies erklärt hatte. Fidelma eilte weiter.

Als sie das Gästezimmer betrat, schaute Eadulf auf. Er hatte bereits ein Bad genommen und sich für das Abendessen in Beccs Halle angekleidet.

»Viel Zeit hast du nicht mehr«, sagte er. Dann sah er ihr nachdenkliches Gesicht. »Was ist geschehen?«

»Ich hatte gerade eine aufschlußreiche Unterhaltung mit dem Schmied Gobnuid. In dieser Siedlung herrschen Vorurteile gegenüber den Fremden, man fürchtet sich vor ihnen. Es wird nicht genügen, die Aksumi-ter nur aus Mangel an Beweisen freizusprechen. Es muß bezeugt werden, daß sie unschuldig sind.«

»Du glaubst also wirklich, daß sie unschuldig sind?« fragte Eadulf.

Fidelma sah ihn streng an. »Glauben hat nichts damit zu tun.«

Eadulf zog die Augenbrauen hoch. »Ich würde mir erst ein Urteil über Schuld oder Unschuld erlauben, wenn ich alle Fakten zusammengetragen hätte. Bisher sind viele Fragen noch gar nicht gestellt, geschweige denn beantwortet worden.«

Fidelma ließ sich aufs Bett fallen. Natürlich hatte Eadulf recht. Vermutete sie jetzt schon bei Menschen Vorurteile, die gar keine hatten?

»Die Aksumiter haben so gut wie zugegeben, daß in jener Nacht einer von ihnen auf dem Hügel war«, meinte Eadulf weiter. »Die Tatsache, daß Brocc nicht genau erkennen konnte, wer von den dreien dort saß, spricht sie nicht von Schuld frei. Es ist vielmehr das Eingeständnis, daß sie gelogen haben. Und wann lügen die Leute? Wenn sie etwas zu verbergen haben.«

Fidelma seufzte tief. »Du hast recht, Eadulf. Es tut mir leid, wenn ich vorhin so gereizt reagiert habe. Doch mit blindem Vorurteil kann ich nicht umgehen.« Sie erhob sich. Es war höchste Zeit. »Ich muß ein Bad nehmen. Geh du schon in Beccs Halle voraus und entschuldige mich. Sage, daß ich gleich kommen werde.«

Kapitel 8

Tags darauf beschloß Fidelma nach dem Frühstück, Goll und seine Familie aufzusuchen. Sie sagte Accobran, daß sie die Pferde nehmen würden, die gestrige Wanderung sei doch sehr strapaziös gewesen. Zwar hatte es sich nur um kurze Entfernungen gehandelt, doch das Gelände war an- und absteigend, und die schmalen Waldpfade hatten sich als ermüdend erwiesen. Der Tanist ließ also Pferde satteln. Unterdessen begutachteten Fidelma und Eadulf die hohen Wachtürme, die an den Toren der dreifachen Schutzwehr zur Festung standen.

»Ziemlich imposant«, meinte Eadulf, während er zu einem Turm hochschaute.

Fidelma lief auf den Eingang zum Turm zu.

»Laß uns hinaufsteigen. Mal sehen, was sich alles von oben entdecken läßt«, rief sie Eadulf zu. »Dann können wir uns ein Bild von der Landschaft machen.«

Leise stöhnend folgte Eadulf ihr, denn er war nicht schwindelfrei. In dem hölzernen Turm führten Holzleitern zu den einzelnen Plattformen. Eadulf zählte fünf davon, ehe sie auf ein flaches Dach hinaustraten. Die Oktobersonne schien sanft auf sie herab. Eadulf schaute furchtsam nach unten. Der Wald, der sich in alle Richtungen wie ein grüner Teppich ausbreitete, war von silbernen Linien durchzogen, das waren Flüsse, die sich durch die Täler wanden. Im Norden und Westen konnten sie die vagen Schatten eines Gebirges ausmachen.

»Eine wunderschöne Landschaft«, sagte Fidelma und streckte sich. Obwohl es schon Herbst war, wurde es in der Sonne noch recht warm. Auch Eadulf spürte die Wärme. Er war neben der Luke stehengeblieben, durch die sie hinausgeklettert waren, während Fidelma am Rand der Plattform stand. Dort wagte er sich nicht hin. Sie schaute auf das Gelände hinunter, das sie gestern durchquert hatten. Ob Eadulf nun hinuntersah oder sein Blick in die Ferne schweifte, er fühlte sich unwohl. Als würde er das Gleichgewicht verlieren; als würde er von der Erde in die Leere des Himmels fallen. Schweiß trat ihm auf die Stirn.

Fidelma bemerkte das alles nicht. Sie berechnete wohl gerade die Länge bestimmter Wegstrecken in dem waldigen Gebiet.

»Komm mal her und sieh dir das an, Eadulf«, forderte sie sie ihn auf »Kein Wunder, daß hier so viele Orte garran heißen.«

»Garran? Was bedeutet das?« fragte er geistesabwesend, obwohl er es nur zu gut wußte.

»Garran ist ein kleiner Wald oder ein Weg durch einen Wald«, erwiderte eine männliche Stimme zu seinen Füßen. Sie kam von einem dünnen, drahtigen Mann mit rötlich hellem Haar. Er hatte gerade seine Schultern durch die Luke geschoben.

Fidelma wandte sich sofort um. Erstaunt erkannte sie Gobnuid.

»Richtig. In deiner Sprache, Eadulf, habt ihr das Wort graf dafür, glaube ich.«

Eadulf nickte. Ihm fiel auf, daß sie den Ankömmling mit funkelnden Augen betrachtete.

»Das Land der Wäldchen. Die Bezeichnung ist wohl angemessen.«

»Man hat mich geschickt, euch mitzuteilen, daß eure Pferde bereitstehen«, verkündete Gobnuid, der nun bei ihnen angelangt war. »Accobran wartet unten auf euch.«

»Danke«, sagte Fidelma kühl. »Wir haben gerade die herrliche Landschaft bewundert. Von hier oben kann man sie gewiß am besten überschauen.«

»So ist es«, stimmte ihr der Schmied zu und blickte sich um, als sähe er das alles zum erstenmal.

»In welcher Richtung befindet sich die Hütte von Goll, dem Holzfäller?«

»Südwestlich, hinter dem Eberdickicht, auf der anderen Seite des Flusses.«

Fidelma blickte auf die dunkelgrünen Baumwipfel, die sich über den Hügel zogen, auf den Gobnuid gedeutet hatte.

»Das wird sicher ein vergnüglicher Ritt«, meinte sie.

Der Schmied nickte zerstreut.

»Solltest du dich jetzt nicht auf den Weg machen? Accobran wartet unten«, wiederholte er.

»Vielleicht hast du recht«, erwiderte Fidelma leise.

»Nach dir, Lady.« Der Schmied ließ ihr an der Luke den Vortritt.

Eadulf sagte rasch: »Ich gehe voran.« In Wahrheit wollte er so schnell wie möglich diesen ungeschützten, gefährlichen Ort verlassen. Ohne auf eine Antwort zu warten, kletterte er auf die Leiter und hoffte, daß Fidelma seine Eile nicht bemerken würde. Sie folgte ihm, dann kam der Schmied.

Eadulf war auf halber Höhe der ersten Leiter angelangt, als er spürte, daß die Sprosse, auf die er seinen Fuß gesetzt hatte, nachgab und mit einem lauten Knacken zerbrach. Wenn er sich in seiner Ängstlichkeit nicht schon vorher an den Holmen festgeklammert hätte, wäre er womöglich ab gerutscht und die ganzen fünf Stockwerke in die Tiefe gestürzt. Es schien ihm eine Ewigkeit, daß er nur an seinen Armen hing und seine Füße frei in der Luft baumelten. Dann hangelte er sich eine Sprosse tiefer und hatte mit den Füßen wieder festen Halt.

»Ist alles in Ordnung, Eadulf?« fragte Fidelma besorgt über ihm.

»Es ist mir schon besser gegangen«, erwiderte Eadulf leise, als er sich wieder sicher fühlte. »Eine der Sprossen ist unter meinen Füßen weggesplittert. Laß dich vorsichtig hinunter. Ich werde dir über die Stelle hinweghelfen.«

Er wartete, bis sie näher heran war.

»So«, rief er. »Die nächste Sprosse fehlt. Laß dich mit den Händen herab und taste dich weiter. Gut so. Dein Fuß ist auf der Sprosse.«

Fidelma zögerte etwas. Als sie an der zerbrochenen Sprosse vorbeikletterte, untersuchte sie die Stelle sorgfältig. Sobald sie bei ihm war, fragte sie besorgt: »Bist du sicher, daß alles in Ordnung ist?«

Er nickte. »Ich werde besser wieder vorangehen.« Er lächelte tapfer. »Das hätte unangenehm werden können. Das Holz muß morsch gewesen sein.«

Gobnuid folgte ihnen rasch. Er wirkte nervös.

»Ein Unfall? Ich glaube, du hast recht. Das Holz scheint an manchen Stellen brüchig und muß ausgewechselt werden.«

Eadulf blickte neugierig von Gobnuid zu Fidelma und schwieg. Er spürte die Spannung zwischen ihnen. Als sie den Turm verließen, wartete Accobran schon auf sie. Er merkte, daß etwas nicht stimmte.

»Was ist passiert?« fragte er.

»Eine der Leitersprossen war kaputt«, erwiderte der Schmied hastig, als müßte er sich rechtfertigen. »Niemand hat sich verletzt.«

»Zum Glück hatte sich Eadulf an der Leiter gut festgehalten«, fügte Fidelma hinzu, »sonst hätte die Sache übel ausgehen können.«

Gobnuid entschwand in Richtung Schmiede. Accobran sah dem Schmied mit zornigem Blick nach. Zuerst schien es sogar, als wolle er ihm folgen, doch da brachte ein Stalljunge die Pferde.

»Warum hast du Gobnuid beauftragt, uns zu holen?« fragte Fidelma den Tanist. »Ein Schmied hat sicher Wichtigeres zu tun, als den Boten zu spielen. Der Stallbursche hätte uns Bescheid sagen können.«

Accobran zuckte mit den Schultern.

»Gobnuid war gerade da. Er mußte heute früh meine Stute neu beschlagen«, verteidigte er sich. »Er bot sich selbst an.«

Accobran schickte den Burschen wieder fort und stieg auf sein Pferd. Fidelma und Eadulf taten es ihm gleich, und bald trabten sie durch das Tor von Rath Raithlen.

Der Ritt über die Waldpfade war angenehm, und als hätten sie sich darauf geeinigt, ritten sie die meiste Zeit über schweigend hintereinander.

Sie kamen über den waldigen Hügel mit dem eigenartigen Namen Eberdickicht, dann durchquerten sie den Fluß Tuath bei einer Furt. Mitten im Fluß hielt Accobran auf einmal an und zeigte auf die Hügel vor ihnen. Feierlich verkündete er: »Ein Wald im prächtigsten Farbenkleid. Die Seufzer der wispernden Blätter steigen empor in den lauschenden Himmel. Selbst Städte wirken wie trübe Behausungen, verglichen mit den ehrwürdigen schattigen Wäldern, die schon alt waren, als man den ersten Stein auf einen anderen setzte.«

Fidelma schreckte auf, denn Accobran hatte soeben Griechisch gesprochen.

»Ich hatte keine Ahnung, daß du Griechisch kannst.«

»Ein bißchen Griechisch, Hebräisch und Latein beherrsche ich, denn ich habe ein paar Jahre im Kloster Molaga gelebt, weil ich Mönch werden wollte. Doch irgendwann merkte ich, daß meiner Hand das Schwert besser anstand als der Federkiel. Da habe ich meinem Onkel Becc in den Kämpfen gegen die Ui Fidgente gedient, die immer wieder in unser Territorium einfallen wollten.«

»Und so wurdest du zum Tanist gewählt, zu Beccs Nachfolger?«

»Das war vor zehn Monaten«, bestätigte Accobran lächelnd. »Während Becc Einfluß und Ansehen als Stammesfürst genießt, habe ich das Vergnügen, zu Pferde das ganze Gebiet zu durchqueren und dafür zu sorgen, daß überall Recht und Ordnung herrschen und sich niemand beschweren muß.«

Fidelma blickte ihn mit leicht hochgezogenen Augenbrauen an. »Und das gefällt dir nicht?«

»Wieso?« fragte Accobran überrascht. »Aber ja doch. Das ist meine Aufgabe. Später, wenn ich einen Tanist an meiner Seite habe, wird er sich um diese Dinge kümmern, und ich erledige die angenehmeren Aufgaben eines Fürsten. So ist der Lauf der Dinge. Bruder Eadulf«, er deutete mit einem Nicken auf ihn, »hat auch nichts gegen die Tonsur, die er trägt. Er wäre doch nicht Mönch geworden, wenn er nicht die Kutte tragen und die Pflichten erfüllen wollte, die damit verbunden sind? Genausowenig habe ich etwas gegen die Pflichten, denen ich als Tanist nachkommen muß.«

Sie ritten weiter durch die dunklen Wälder und versuchten, unter den dichten Bäumen den schmalen Pfad nicht zu verlieren.

Plötzlich hörten sie jemanden ganz in der Nähe rufen. Sie brachten ihre Pferde zum Stehen.

Es folgte ein Geräusch, als würde etwas umgehauen; Krachen und Knacken war zu vernehmen, als würden Reiter durch das Unterholz preschen. Die Pferde scheuten nervös. Eadulf, der nicht gerade der beste Reiter war, kam beinahe zu Fall.

»Was zum Teufel ...?« setzte er an. »Werden wir angegriffen?«

Accobran lachte und klopfte den Hals seines Pferdes, um es zu beruhigen.

»Das ist nicht der Teufel, Sachse. Es ist nur ein Baum, der gefällt wurde. Nach dem Gesetz ist der Holzfäller, der gerrthoir, verpflichtet, vor dem Fällen einen Warnruf auszustoßen.«

Nun hörten sie eine Axt in etwas schlagen.

»Hier entlang«, rief Fidelma und führte ihr Pferd sicher in die Richtung, aus der das Geräusch kam.

Bald gelangten sie auf eine Lichtung, auf der ein junger Mann von einem frisch gefällten Baum die Äste abhackte. Als er die Ankömmlinge sah, hielte er inne und richtete sich auf. Er war wohl keine Zwanzig, ein gutaussehender, braungebrannter junger Mann mit blondem Haar und blauen Augen, dem die Unschuld der Kindheit noch anhaftete. Er erkannte Accobran, und sein Blick wurde für einen Moment finster.

»Ich habe den Warnruf abgegeben«, sagte der junge Holzfäller.

Fidelma ließ ihr Pferd vor ihm halten und lächelte in sein streitlustiges Gesicht.

»Das hast du getan«, erwiderte sie munter.

Der junge Mann trat von einem Fuß auf den anderen, die Axt hielt er in der Hand. Mißtrauisch blickte er Fidelma und Eadulf an.

»Keine Sorge, Gabran«, sagte Accobran und brachte sein Pferd neben Fidelma zum Stehen. »Wir sind nicht hier, um dir irgendwelche Vorhaltungen zu machen.«

Gabran schaute voller Abneigung zum Tanist auf.

»Was willst du dann, Accobran?« fragte er in eisigem Ton. Das Verhältnis zwischen den beiden jungen Männern war offenbar nicht gerade freundschaftlich. »Und du mußt die Schwester des Königs sein - jene dalaigh, von der die Leute reden«, sagte Gabran plötzlich zu Fidelma.

»Wer redet von der dalaigh, Gabran«, fragte der Tanist gereizt. »Was noch wichtiger ist, was redet man über sie? Es ist nicht höflich, über die Schwester des Königs zu tratschen.«

Gabran richtete seine Antwort an Fidelma, nicht an Accobran. »Das Übliche eben.« Er war offenbar ganz ohne Falsch, was sein Verhalten gegenüber höhergestellten Personen betraf. »Letzte Nacht hörten wir in Condas Gaststube, daß die dalaigh eingetroffen ist.«

»Condas Schenke liegt an der kleinen Furt auf der anderen Seite jenes Hügels dort«, erklärte der Tanist verärgert und zeigte in die entsprechende Richtung. »Wir nennen ihn den Krähenhügel.«

»Es ist doch ganz normal, daß die Leute über so etwas reden.« Fidelma lächelte. »Ich wäre eher erstaunt, wenn mein Eintreffen nicht Anlaß zu Gerede wäre. Also«, sie blickte auf den jungen Holzfäller hinunter, »ich brauche dann wohl nicht zu erklären, warum ich dich und deine Eltern sprechen will.«

»Warum du mich sehen willst, ist mir klar. Zweifellos beschuldigt Lesren mich immer noch«, erwiderte Gabran. »Doch warum mußt du meine Eltern belästigen? Die haben schon genug unter seiner üblen Nachrede gelitten.«

»Ich möchte einfach nur ein paar Dinge klären, das ist alles. Ist eure Hütte in der Nähe?«

»Ja. Der Weg dort führt hinauf zu einem aufrecht stehenden Stein und weiter über den Hügel. Dann sieht man sie bald.«

»Reiten wir also los«, schlug Accobran vor. »Steig hinter mir aufs Pferd, Gabran, das erspart dir den Fußmarsch.«

Er streckte einen Arm aus, doch der junge Holzfäller schüttelte den Kopf.

»Ich muß noch mein Werkzeug einsammeln. Es ist kostbarer als mein Leben und darf nicht im Wald liegenbleiben. Mein Vater würde mir das Fell über die Ohren ziehen!«

»Dann warten wir eben, bis du fertig bist«, verkündete Fidelma. »Dein Vater hat recht. Werkzeug ist wertvoll. Manchmal ist es kostbarer als Gold. Nicht wahr, Accobran?«

Der Tanist stieß einen verächtlichen Laut aus. »Ich weiß nicht, was dein Werkzeug wert ist. Mein Werkzeug ist das hier!« Und er schlug mit der Hand auf den Griff seines Schwertes. »Das ist ganz gewiß sehr kostbar.«

Gabran packte rasch seine Geräte in einen Lederbeutel, den er sich über die Schulter warf. Dann kehrte er zögernd zu den Pferden zurück.

»Hinter Eadulf ist mehr Platz«, meinte Fidelma diplomatisch. »Er führt keine Kriegerausrüstung mit sich.«

Der Holzfäller packte Eadulfs Hand und schwang sich rasch hinter ihm hoch. Accobran ritt voran. Bei dem aufrecht stehenden Stein machte der Weg eine kleine Biegung nach rechts und wurde ein wenig steiler.

Bald erreichten sie eine größere Blockhütte - das Heim des Holzfällers Goll. Auf der Lichtung sah man Bretterstapel und eine Miete aus frisch gehackten Holzscheiten. Daran war leicht zu erkennen, welcher Tätigkeit die Bewohner dort nachgingen.

An der Tür tauchte eine Frau auf, die jemandem im Innern etwas zurief. Daraufhin erschien ein Mann, der Gabran sehr ähnlich sah. Gabran glitt von Eadulfs Pferd hinunter und ging schnell auf die beiden zu.

Fidelma und Accobran saßen ebenfalls ab. Eadulf tat es ihnen gleich, nahm die Zügel der drei Pferde und band sie an einem Pfosten fest, der wohl zu dem Zweck in die Erde gerammt worden war. Dann folgte er seinen beiden Gefährten zur Hütte. Gabran hatte seinen Eltern bereits erklärt, wer sie da besuchte.

»Sei willkommen, Lady. Ich bin Goll, der Holzfäller. Das ist meine Frau Finmed. Wir haben gehört, daß du auf Bitten unseres Stammesfürsten Becc hier bist. Und wir kennen auch den Grund dafür. Allerdings dachte ich, daß Lesrens ungeheuerliche Behauptungen längst widerlegt sind und man nun die Fremden in der Abtei verdächtigt.«

»Lesren beschuldigt Gabran nach wir vor des Mordes«, erwiderte Fidelma ruhig. »Es ist meine Pflicht, mir alle Anschuldigungen anzuhören und sie zu beurteilen, ebenso alle Fakten, die dafür oder dagegen sprechen.«

»Aber Brehon Aolü hat gesagt ...«

Finmed blickte warnend ihren Mann an.

»So tritt mit deinen Begleitern in unsere Hütte und trink mit uns einen Becher Met, Lady. Auf der Schwelle läßt es sich nicht gut reden.«

Fidelma sah sie erfreut an. Finmed hatte ein angenehmes Gesicht. Sie war immer noch hübsch, und in ihren ebenmäßigen Zügen spiegelten sich Freundlichkeit und Sanftheit.

»Das ist sehr nett von dir, Finmed. Danke für deine Gastfreundschaft.«

Golls Frau führte sie ins Innere der Hütte und ließ sie vor einem warmen Feuer Platz nehmen, während sie süßen Honigwein holte.

»Kommen wir zur Sache, Lady«, sagte sie, nachdem alle einen Schluck getrunken hatten. »Sicher weißt du schon, daß unsere und die Familie von Lesren miteinander zerstritten sind. Von dem, was zwischen uns vorgefallen ist, ehe Aolü sein Urteil sprach, wirst du auch gehört haben.«

»Ja, die Geschichte kenne ich. Deshalb muß ich mit euch allen sprechen«, entgegnete Fidelma. »Was ist der Grund für diese Feindschaft?«

»Das ist ganz einfach«, sagte Goll barsch und versuchte zu verbergen, daß ihn der bloße Gedanke daran aufregte. »Das reicht weit in die Zeit zurück, als Lesren noch mit Finmed verheiratet war. Er hat sie brutal geschlagen. Daraufhin hat sie sich von ihm scheiden lassen.«

Finmed blickte Fidelma an und nickte: »Das stimmt. Er war fast immer betrunken und schlug mich. Da habe ich ihn verlassen.«

»Ich habe gehört, daß du eine Entschädigung be-kommen und die Ehe mit der coibche beendet hast?« sagte Fidelma.

»So ist es.«

»Meine Frau hatte auch Anspruch auf den tinol, doch den tinchor wollte sie nicht«, betonte Goll.

Der tinol war eine Art Hochzeitsgeschenk, das die Braut von ihren Freunden erhielt. Zwei Drittel davon bekam die Braut, ein Drittel ihr Vater. War die Braut bei einer Scheidung im Unrecht, so konnte der Gatte Anspruch auf den Anteil der Braut erheben. Bei dem tinchor handelte es sich um Haushaltsgüter, die man als gemeinschaftlichen Besitz betrachtete. Da Finmed all diese Begünstigungen zugesprochen wurden, war klar, daß für das Scheitern der Ehe - zumindest dem Gesetz nach - Lesren verantwortlich war.

»Ihr meint also, Lesren hegt seit dieser Zeit Groll gegen euch?« fragte Fidelma.

»Ja.«

»Wie habt ihr es aufgenommen, als euer Sohn euch mitteilte, daß er in Lesrens Tochter verliebt ist?«

Goll und Finmed sahen sich einen Moment beschämt an, dann antwortete Finmed. »Es wäre unklug zu behaupten«, meinte sie und wählte sorgfältig ihre Worte, »wir hätten die Verbindung gutgeheißen, zumindest anfangs. Wir lehnten sie schon aus Prinzip ab. Dann lernten wir das Mädchen kennen. Beccnat schien die üblen Launen und Wutausbrüche ihres Vaters nicht geerbt zu haben. Wir mochten sie und hätten sie unter anderen Umständen sehr gern in unserem Haus willkommen geheißen. Am Ende gaben wir nach und überließen Gabran die Entscheidung.«

Goll pflichtete ihr bei. »Seit ich Finmed geheiratet habe, zeigt Lesren offen seine Feindseligkeit gegen uns. Ich bin ihm in all den Jahren aus dem Weg gegangen. Doch als Gabran seine Heiratsabsichten kundtat, wurde Lesren regelrecht zur Plage.«

»Zur Plage?« wiederholte Eadulf rasch. »Inwiefern?«

Gabran hatte die ganze Zeit über schweigend neben seiner Mutter gestanden. Die Sache nahm ihn sichtbar mit. Jetzt konnte er sich nicht länger zurückhalten.

»Wenn jemand Beccnat umgebracht hat, dann Lesren. Sie hat ihn gehaßt. Er hat sie wie ein Tier behandelt, so wie er auch ihre Mutter Bebhail behandelt.«

»Lesren soll Beccnat getötet haben?«

»Er hat ihre Seele getötet. Hat ihr die Kindheit und Jugend genommen. Das meine ich«, erwiderte Gabran trotzig.

»Darauf wollen wir später zurückkommen, Ga-bran«, sagte Fidelma. »Weshalb wurde Lesren zu einer Plage für euch, Goll?«

»Er begann mich auszuspionieren und zeigte mich bei Aolü, dem Brehon von Rath Raithlen, an, weil ich eine Esche gefällt hatte. Ich weiß. Es war nicht rechtens. Ich mußte einen screpall Buße zahlen, deswegen beschwere ich mich nicht. Lesrens Kleinlichkeit machte mich wütend. Ich wollte es ihm auf gleiche Weise heimzahlen. Wie ich gehört hatte, wollte er zur falschen Zeit Baumrinde abschälen. Also legte ich mich auf die Lauer und beobachtete ihn, als er sich im verbotenen Monat an den Rinden der Apfelbäume zu schaffen machte.«

»Und so wurde auch ihm vom Brehon eine Strafe auferlegt. Waren damit die kindischen Streitereien beendet?«

Goll schüttelte den Kopf. »Lesren drehte nun völlig durch. Er setzte alles daran, Beccnat und meinen Sohn auseinanderzubringen. Und über meine Frau brachte er widerliche Geschichten in Umlauf.«

»Hast du Brehon Aolü davon in Kenntnis gesetzt?«

»Natürlich. Aolü riet mir, es zu vergessen.«

»Aolü, der Brehon, hat dir geraten, zu vergessen, daß jemand Lügen über euch in die Welt setzte?« Fidelma konnte es nicht fassen.

Eadulf erinnerte sich sofort daran, daß das Verbreiten von Verleumdungen vom Gesetz streng verfolgt wurde. Ausgerechnet ein Richter hatte geraten, ein solches Vergehen einfach abzutun. Erst gestern hatte Fidelma Lesren gewarnt, daß seine Verleumdungen ernste Folgen haben könnten. Die Strafe würde sich auf den gesamten Sühnepreis des Opfers belaufen.

»Aolü meinte, ich solle die Sache nicht weiter verfolgen. Er sagte, er würde sich Lesren mal unter vier Augen vornehmen, und dann wäre sie aus der Welt.«

»Und, war sie das?«

»Lesren ließ nach wie vor keine Gelegenheit aus, Gerüchte über uns zu verbreiten«, erklärte Goll.

»Beccnat war ganz außer sich«, meldete sich nun wieder Gabran zu Wort. »Das Leben mit ihrem Vater wurde immer unerträglicher, und ihre Mutter war zu schwach, um daran etwas zu ändern. Lesren beherrschte Bebhail voll und ganz. Daher beschlossen wir fortzulaufen.«

Geschwind nickte Finmed. »Darin unterstützten wir unseren Sohn. Das ist ja nicht verboten.«

»Ich weiß«, sagte Fidelma. Es gab zwei Formen der legalen Eheschließung. Eine davon wurde dadurch vollzogen, daß ein Mädchen ohne das Einverständnis ihrer Eltern mit einem Mann durchbrannte. »Wann wolltet ihr fliehen?«

»Sobald ich von der Küste wieder zurück war«, erwiderte Gabran bedrückt.

»Als Beccnat umgebracht wurde, warst du an der Küste?« erkundigte sich Eadulf.

»Er war im Kloster Molaga«, erklärte Finmed rasch.

»Und Beccnat war mit dem Plan einverstanden?« fragte Fidelma mit Nachdruck. »Sie hat dir nicht gesagt, sie hätte es sich anders überlegt und wollte dich nicht mehr heiraten?«

»Das hat dir Lesren erzählt«, fuhr Gabran sie zornig an.

»Ich möchte nur der Wahrheit auf die Spur kommen«, entgegnete Fidelma ungerührt.

»Als ich Beccnat zum letztenmal sah, war alles in Ordnung«, sagte Gabran leise, aber bestimmt.

»Und wann war das?«

»Zwei Tage vor Vollmond.«

»Warum mußtest du zur Küste?«

Nun antwortete Goll. »Der Abt von Molaga hatte eine Fuhre Steineichenholz gekauft. Es war extra für den neuen Altar in der Kapelle geschlagen worden. Eigentlich wollte ich es zum Kloster schaffen, aber hier wartete viel Arbeit auf mich. Also mußte Ga-bran das Holz hinbringen. Und um nicht mit leerer Fuhre zurückzukehren, beschloß er, mit dem Geld vom Kloster gleich einiges einzukaufen, was wir dringend benötigten. Allerdings war das Schiff mit den Waren noch nicht eingelaufen, so daß er warten mußte. Erst ein paar Tage nach Vollmond ist er zurückgekehrt.«

»Stimmt das?« fragte Fidelma Gabran.

Der junge Mann nickte.

»Du bist also wann zurückgekommen?«

»Zwei Tage nach ... nachdem ...«

Dem jungen Mann schnürte es die Kehle zu, seine Mutter stand auf und legte einen Arm um seine Schultern.

»Das hat man natürlich auch festgestellt, als Lesren seine Anschuldigungen vorbrachte, nicht wahr?« Fidelma fuhr mit ihrer Befragung fort, als bemerke sie die augenblickliche Verfassung des jungen Mannes nicht.

Ihre sachliche Stimme schien Gabran zu beruhigen. Er nickte.

»Frag nur Accobran«, erwiderte er. »Aolü hat ihn darum gebeten, Beweise für meine Abwesenheit zu erbringen.«

»Das habe ich auch getan, wie ich dir schon gesagt habe«, entgegnete der Tanist. »Gabran hat sich zur Zeit des Vollmonds im Kloster an der Küste aufgehalten. Aolü hat diese entlastende Tatsache anerkannt.«

»Lesren ist eine Bestie, ein Ungeheuer«, rief nun Finmed dazwischen, »aber daß er so tief sinkt, zu behaupten .«

Gabran tätschelte beruhigend die Hand seiner Mutter. Sie vermochte den Satz nicht zu beenden.

»Aolü hat erklärt, daß ich nie hätte tun können ... was Lesren behauptet hat«, wiederholte Gabran.

»Und dennoch«, fügte nun Goll hinzu, »hat dieser infame Kerl weiterhin seine Verleumdungen verbreitet. Inzwischen weilt Aolü nicht mehr unter uns, und du hast das Amt des Brehon übernommen. Ich möchte, daß er endlich den Mund hält und mir für seine Boshaftigkeit eine Entschädigung zahlt.«

»Ich bin nur eine dalaigh und kein Brehon«, betonte Fidelma. »Doch wenn meine Untersuchungen abgeschlossen sind, werden Maßnahmen ergriffen gegen all jene, die hier die Unwahrheit sagten.« Sie wandte sich wieder an Gabran. »Ich glaube, du kanntest auch die anderen Opfer - Escrach und Ballgel?«

Traurig nickte der junge Mann. »Die Cinel na Äeda sind kein so großes Volk. Mit Escrach war ich seit der Kindheit befreundet. In letzter Zeit habe ich öfter Korn zu ihrem Vater in die Mühle gefahren. Ballgel kannte ich nicht so gut.«

»Wir waren mit allen Mädchen und deren Familien bekannt«, fügte Finmed hinzu, als wollte sie sich für ihren Ausbruch rechtfertigen. »Wie mein Sohn sagt, sind wir eine überschaubare Gemeinschaft. Warum fragst du?«

»Ich suche nach einer Gemeinsamkeit bei den drei Mordfällen, die erklären könnte, warum die Mädchen getötet wurden.«

Nachdenklich rieb sich Goll das Kinn.

»Also, wenn du mich fragst, dann besteht die Gemeinsamkeit darin, daß sie alle in einer Vollmondnacht allein im Wald waren«, erwiderte er leise.

»Alle Mütter haben inzwischen ihren Töchtern verboten, nachts das Haus zu verlassen«, warf Finmed ein.

»Ganz schön schwierig, wenn das Samhain-Fest bevorsteht und die Nächte immer länger werden«, stellte Fidelma nachdenklich fest.

»Offenbar glauben die Leute, daß in den Wäldern ein Irrer sein Unwesen treibt«, meinte Eadulf, an Goll gewandt. »Wer ist deiner Meinung nach für die tragischen Morde in den letzten Monaten verantwortlich?«

Der Holzfäller zögerte und blickte zu Boden.

»Du verdächtigst die Fremden?« fragte Eadulf. »Die aus der Abtei?«

Goll seufzte und schüttelte den Kopf. »Ich weiß nichts von diesen Fremden. Mir ist zu Ohren gekommen, daß Brocc meint, sie wären die Mörder. Er hat es geschafft, auch andere davon zu überzeugen.«

»Zum Beispiel Gobnuid, den Schmied von Rath Raithlen?«

»So ist es«, stimmte ihm Goll zu.

»Und du?«

»Ich weiß nur, daß es da jemanden gibt, der do bhiodh tinn le go in an re

Eadulf brauchte etwas Zeit, um sich die Bedeutung dieser Worte zu erschließen. »Jemand, der mondsüchtig ist, jemand, der von der Kraft des Mondes angezogen wird.«

»Und der gehört nicht zu den Cinel na Äeda?« meinte nun Fidelma. »Dann sind wir wieder bei den Fremden.«

Zu ihrer Überraschung schüttelte Goll den Kopf.

»Ich bin nicht wie Lesren. Ich setze keine Gerüchte in die Welt. Eigentlich gehört nicht viel dazu, jemanden zu finden, der den christlichen Glauben ablehnt, sein Leben nach dem alten Glauben ausrichtet und die verbotenen Namen der Sonne und des Mondes benutzt. Ich war dagegen, daß mein Sohn mit den anderen solche Dinge lernte.«

Eadulf verwunderten die Worte des Holzfällers. Er öffnete schon den Mund, um etwas zu sagen, da drehte sich Fidelma rasch um und warf ihm einen mahnenden Blick zu. Also schwieg er.

»Ich habe verstanden, Goll«, sagte sie ruhig.

Sie erhob sich, und die anderen standen ebenfalls auf.

»Vielen Dank für eure Gastfreundschaft.« Fidelma lächelte Finmed an. »Ich hoffe, wir bringen bald Licht in das Dunkel und bereiten eurer Misere ein Ende.«

Finmed lächelte traurig. »Ich fürchte, mein Sohn hat durch meinen ersten Fehler schon genug gelitten.«

»Welchen Fehler meinst du?« Fidelma runzelte die Stirn.

»Den Fehler, Lesren überhaupt geheiratet zu haben. Aber ich war jung und unschuldig und wußte nicht, daß sich hinter einer schönen Fassade ein selbstsüchtiger und gewalttätiger Charakter verbergen kann. Es tut mir so leid - nicht um meiner selbst willen, denn ich werde von meinem Ehemann und meinem Sohn geliebt, sondern wegen Bebhail. Sie hat nun unter Lesren zu leiden und mußte zusätzlich noch den Verlust ihres einzigen Kindes, ihrer Tochter Beccnat, hinnehmen.«

Voller Mitgefühl legte Fidelma ihre Hand auf den Arm der Frau. »Du hast ein großes Herz, Finmed, wenn du Mitleid für die arme Bebhail empfindest. Doch sie könnte ihn ebenso verlassen, wie du es getan hast, wenn ihr Dasein unerträglich wäre. Vielleicht ist sie zufrieden mit ihrem Los an Lesrens Seite, denn sie leben schon siebzehn oder achtzehn Jahre als Mann und Frau zusammen. Davon abgesehen, ist der Verlust eines Kindes für jede Mutter schlimm.«

Später ritten Fidelma und ihre beiden Begleiter den Krähenhügel hinunter. Nach einer Weile sagte Eadulf: »Fidelma, wen hat Goll wohl im Auge gehabt, als du ihn nach der Person fragtest, die er verdächtigt?«

»Ich muß seine Wünsche respektieren, Eadulf. Er wollte keinen Namen nennen. Aber es ist ein Name, der mir auch schon in den Sinn kam und den ich ebenfalls nicht preisgeben werde. Denn hat man erst einmal eine Person einer Untat bezichtigt und ist damit im Unrecht, setzt man plötzlich zerstörerische Mächte frei.«

Sie bemerkte, daß eine leichte Verärgerung über Accobrans Gesicht huschte. Dann fragte er: »Wo reiten wir nun hin, dalaigh?«

Zum erstenmal in ihrer Laufbahn mußte Fidelma zu ihrer Überraschung zugeben, daß sie nicht wußte, wie ihr nächster Schachzug aussehen sollte. Sie hatte alle möglichen Schritte zur Aufklärung des Falls unternommen, doch überall war sie in eine Sackgasse geraten. Goll hatte ihr eine Person nahegelegt, die auch schon ihren Argwohn erregt hatte. Doch mit so wenig, wie sie bis jetzt wußte, hatte es keinen Sinn, selbige genauer unter die Lupe zu nehmen. Zunächst benötigte sie weitere Informationen. Eines hatte Fidelma gelernt: Man verschafft einem eventuellen Täter Gelegenheit, sich um sein Alibi und seine Verteidigung zu kümmern, wenn man ihn verfrüht mit unbegründeten Verdächtigungen konfrontierte. Nein, das durfte sie nicht tun.

»Wohin also, Lady?« wiederholte Accobran, denn er meinte, Fidelma hätte seine Frage nicht gehört. Wie er sie so anschaute, fiel ihr ein, daß sie einer Sache noch nicht nachgegangen war.

»Gabran ist wohl nicht gerade ein Freund von dir«, sagte sie zu dem Tanist. »Wie kommt das?«

Accobran errötete, die Frage kam unerwartet. »Das ist eine Sache zwischen mir und ihm.«

Fidelma blickte ihn tadelnd an. »Das möchte ich gern selbst beurteilen, Accobran.«

»Ich versichere dir ...«

»Als Tanist«, unterbrach ihn Fidelma, »solltest du etwas vom Recht und von den Befugnissen einer dalaigh verstehen.«

Accobran atmete tief aus. »Nun gut. Gabran nahm an, daß ich mich heimlich mit Beccnat traf.«

»Und stimmt das?« fragte sie ruhig.

Der junge Mann errötete wieder, schüttelte aber den Kopf. »Beccnat war ein hübsches Mädchen. Auf Festen und anderen Feierlichkeiten haben wir ein-, zweimal miteinander getanzt, weiter nichts. Ich glaube, Gabran war eifersüchtig, das ist alles. Ich habe auch mit Escrach und sogar mit Ballgel getanzt, wenn wir schon darüber sprechen.«

»Und mehr war da nicht?« wollte Fidelma wissen.

»Das war alles.«

»Du hättest mir vorher von deiner Beziehung zu Beccnat erzählen sollen«, warf sie ihm vor.

»Es gab keine Beziehung.«

»Aber du kanntest sie und hast mit ihr getanzt. Und Gabran glaubt, daß mehr dahintersteckte.«

Accobran war ungehalten. »Mehr war da nicht.«

»Wir haben schon oft festgestellt, daß bloße Verdächtigungen stärker das Handeln beeinflussen als die Wahrheit.«

Der Tanist sah sie überrascht, aber auch ein wenig verunsichert an. »Willst du damit sagen .?«

»Wenn ich rede, versuche ich mich klar auszudrük-ken«, fuhr sie ihn an.

Es folgte ein längeres Schweigen. Fidelma hatte beschlossen, noch einmal mit Bruder Dangila zu sprechen.

Kapitel 9

Fidelma trennte sich auf dem Weg nach Rath Raithlen trotz lauter Proteste ihrer Begleiter von ihnen, um allein die kurze Strecke zur Abtei des heiligen Finnbarr zurückzulegen.

»Es ist Mittag«, erläuterte sie dem besorgten Eadulf. »Was soll mir schon zu dieser Stunde geschehen, wo doch der Mörder, nach dem wir suchen, nachts bei Vollmond handelt?«

Auch Accobran war gegen ihr Vorhaben.

»Solange du dich auf dem Gebiet der Cinel na Äeda aufhältst, bin ich für deine Sicherheit verantwortlich, dalaigh«, wandte er ein. »Zumindest ich sollte dich begleiten.«

»Sowohl dein Beistand als auch Eadulfs ist unnötig«, erwiderte sie. »Ich reite allein zur Abtei und werde danach in die Burg zurückkehren. Übrigens, falls euch das interessiert, ich werde noch vor Sonnenuntergang wieder da sein.«

Erst nach weiteren Beschwichtigungen und dem Einsatz ihrer ganzen Autorität gegenüber Accobran konnte sich Fidelma auf den Weg machen. Sobald Eadulf und Accobran außer Sicht waren, ließ sie ihr Pferd in einen leichten Galopp fallen. Der Wind blies ihr kühl ins Gesicht. Sie mußte vor Freude lächeln. Kaum hatte sie als Kind laufen gelernt, hatte sie auch schon auf einem Pferderücken gesessen, ganz im Gegensatz zu Eadulf. Fidelma genoß das Reiten, und es gab nur wenige Dinge, die für sie den Reiz eines Galopps übertreffen konnten. Sie hatte so lange mit ihrem kleinen Kind im Schloß von Cashel zubringen müssen, daß es ihr guttat, wieder einmal in der Natur zu sein. Auch liebte sie von Zeit zu Zeit die Einsamkeit und war gern mit ihren Gedanken allein.

Auf einmal überkamen sie Schuldgefühle.

In den letzten Tagen hatte sie nicht einmal an Klein Alchü gedacht. War sie deshalb eine Rabenmutter? Sie brachte ihr Pferd zum Stehen. Sie erinnerte sich daran, was ihr Mentor Brehon Morann einmal im Zusammenhang mit einem Rechtsfall gesagt hatte, in dem ein Vater seine elterlichen Pflichten nicht wahrnahm: »Ein Kind zu gebären ist für eine Frau der Weg zur Allwissenheit.« Doch seit Alchüs Geburt hatte sie zu ihrer Beunruhigung feststellen müssen, daß sie das nicht so empfand. Sie hatte weder das Gefühl, weiser geworden zu sein, noch hatte sich jene Freude eingestellt, die ihr die weibliche Verwandtschaft und ihre Freunde prophezeit hatten. Sie war verwirrt. Alchü war für sie wie ein Band, das sie festhielt, eine Beeinträchtigung ihrer Freiheit statt eine Bereicherung ihres Lebens. Sehnte sie sich tatsächlich nach dieser Art von Freiheit, wie sie sie in diesem Augenblick ausleben konnte?

Was hatte noch Euripides gesagt? Glücklich sind die Eltern, deren Kind ihnen Freude und nicht Kummer ist und das ihre Hoffnungen nicht enttäuscht. Warum brachte sie Klein Alchü nicht Gefühle entgegen, wie man sie von ihr erwartete? Es war ja nicht so, daß sie nicht für ihn sorgte oder ihm gegenüber völlig gleichgültig war. Doch man hatte ihr gesagt, die Geburt eines Kindes sei ein alles veränderndes Erlebnis, das auch sie verändern würde. Aber das war bei ihr nicht der Fall. Vielleicht lag die Schwierigkeit darin.

Plötzlich übermannte sie Zorn, sie trat ihrem Pferd heftig in die Flanken und galoppierte los. Diesmal ließ sie ihm freien Lauf. Ihre rotgoldenen Haare wehten im Wind. Sie hob das Gesicht vergnügt der wohltuenden Kühle entgegen. Hatte Brehon Morann nicht auch gesagt, daß ein Galopp an einem frischen, hellen Tag alle bösen Gedanken aus dem Kopf vertreiben könnte?

Nach einiger Zeit beschloß sie, ihr Pferd zu zügeln und umzukehren, denn sie war ein ganzes Stück über ihr Ziel hinausgeritten. Als sie sich auf die Abtei zubewegte, fühlte sie sich zumindest ausgeglichener. Sie grübelte nicht mehr über ihre Mutterrolle nach.

Die Abtei lag im Schatten eines Hügels. Ein großes Fuhrwerk, das von zwei Pferden gezogen wurde, rumpelte langsam auf sie zu. Der Mann auf dem Kutschbock kam Fidelma irgendwie bekannt vor. Es war Gobnuid.

»So schnell sehen wir uns wieder, Gobnuid«, begrüßte sie ihn.

Als der Schmied auf gleicher Höhe mit ihr war, verfinsterte sich sein Blick. Fidelma schaute auf den Wagen, es lagen Felle darauf.

»Merkwürdig, als Schmied eine Ladung Felle zu transportieren, nicht wahr?« sagte sie. »Du scheinst mehrere Tätigkeiten auszuüben, die nichts mit deinem Handwerk zu tun haben - erst bist du Bote und nun Kutscher.«

Gobnuid ging auf ihren sarkastischen Ton nicht ein.

»Ich nehme immer andere Arbeiten an, wenn es in der Schmiede nichts zu tun gibt«, erwiderte er verdrießlich.

»Wo verkaufst du diese Felle?« fragte sie.

»Die hier gehen an die Küste, ins Kloster Molaga oder zur Abtei von Ard Mhor, wo man daraus Lederwaren herstellt.«

»Und du bringst sie den ganzen weiten Weg dorthin?«

»Ich schaffe sie nur bis zur Brücke von Bandan. Von dort werden sie auf dem Fluß nach Molaga befördert.«

Es kam ihr eigenartig vor, daß der sonst so zugeknöpfte Schmied auf einmal so gesprächig ihre Fragen beantwortete.

»Erzielen sie dort gute Preise?«

Gobnuid verzog mürrisch den Mund. »Egal, was sie einbringen, mein Lohn für den Transport ist immer der gleiche.«

»Also sind es gar nicht deine Felle?«

»Ich bin Schmied und kein Gerber.«

Fidelma wurde immer neugieriger. »Dann machst du die Fuhre für Lesren?«

Gobnuid stieß ein rauhes Lachen aus. »Nicht für Lesren, nicht für diesen ...« Er brach den Satz ab. »Nein, die Felle gehören meinem Herrn Accobran. So, ich muß weiter.«

Der Schmied zog an den Zügeln, und das Fuhrwerk setzte sich in Bewegung. Es hinterließ tiefe Rinnen auf dem schlammigen Weg. Fidelma blickte eine Weile darauf, dann ritt sie weiter zur Abtei. Warum hatte Gobnuid ihr so bereitwillig Auskunft gegeben? Sie war sich sicher, daß er für den heimtückischen Anschlag am Morgen verantwortlich war. Eadulf hatte sie es nicht gesagt, aber sie hatte an der Bruchstelle der Leitersprosse deutlich die Spuren eines Messers bemerkt. Das Holz dort war keineswegs morsch gewesen, jemand hatte die Sprosse absichtlich fast ganz durchtrennt, so daß sie zerbrechen mußte, sobald jemand darauf trat.

Bruder Solam, der Verwalter der Abtei, kam ans Tor, um sie zu empfangen. Fidelma schwang sich vom Pferd. Solam hatte gerade mit einem anderen Mönch zusammengestanden, auf dessen Kutte der Staub einer langen Reise lag. Er hielt sein Pferd noch am Zügel. Bruder Solam begrüßte sie respektvoll.

»Wenn du Abt Brogan sprechen willst, Schwester, mußt du dich ein wenig gedulden. Der Abt ist soeben in seine Zelle gegangen, um zu meditieren. Es ist uns nicht erlaubt, ihn dabei zu stören.«

»Dann wollen wir das auch nicht tun, zumal ich gar nicht mit dem Abt reden wollte«, erwiderte sie.

Der andere Mönch kam auf sie zu. Auf seinem eulenhaften Gesicht zeichnete sich ein freundliches Lächeln ab, als würde er sie kennen. Fidelma jedoch konnte ihn nicht einordnen. Er war dunkelhaarig und ziemlich hager.

»Schwester Fidelma? Fidelma von Cashel?« fragte der Fremde. Noch ehe Fidelma nicken konnte, fuhr der Mann fort: »Ich bin Tüan, der Verwalter des Klosters Molaga. Ich war in der Abtei von Ard Mhor, als du dort im letzten Jahr zu Besuch weiltest. Ich glaube nicht, daß du dich an mich erinnerst, oder?«

Fidelma wollte nicht lügen, sie konnte sich nicht an ihn erinnern. Viel wichtiger war ihr der Umstand, daß der Fremde aus dem Kloster Molaga kam.

»Bist du eben erst hier eingetroffen?« fragte Fidelma interessiert.

Bruder Tüan nickte. »Bruder Solam hat mir gerade erzählt, wie ratlos man hier ist und daß man dich gebeten hat, zu helfen.«

Fidelma entschied kurzerhand, daß ihr eigentliches Vorhaben noch ein wenig warten konnte. Sie blickte sich um. Unter einem Apfelbaum im Innenhof stand eine Bank. Sie zeigte darauf.

»Wollen wir nicht einen Moment Platz nehmen, ich würde gern deine Meinung hören, Bruder Tüan. Du entschuldigst uns doch, nicht wahr?« sagte sie mit einem entwaffnenden Lächeln zu Bruder Solam.

Bruder Solam schien wenig begeistert, dennoch erwiderte er: »Ich werde Bruder Tüans Pferd versorgen. Soll ich dein Pferd zum Stall führen?«

»Nein, das ist nicht nötig. Ich bleibe nicht lange.«

Bruder Tüan und Fidelma setzten sich auf die Bank unter dem Apfelbaum, an dem noch viele Äpfel hingen.

»Ich nehme an, daß du im großen und ganzen weißt, was hier passiert ist?« fragte Fidelma ohne viele Umschweife.

»Es heißt, daß hier ein Verrückter sein Unwesen treibt, Schwester. Einer, der bei Vollmond tötet«, erwiderte der Mönch.

»Ist dir auch bekannt, daß ein junger Holzfäller, Gab ran, vom Vater eines der Opfer des Mordes beschuldigt wird?«

»Die Beweise sprechen dagegen«, erwiderte Bruder Tüan auf der Stelle. »Man wird dir sicher gesagt haben, daß sich Gabran in der Mordnacht bei uns im Kloster aufhielt.«

»Und das kannst du persönlich bestätigen?« fragte Fidelma.

»Das kann ich.«

»Ganz sicher?«

Bruder Tüan schob rechtfertigend sein Kinn vor. »Ich bin der rechtaire, der Verwalter des Klosters, und es gehört zu meinen Pflichten, zu wissen und festzuhalten, was Tag für Tag geschieht. Sollte ich da etwa den Monat und die Zeit des Vollmondes nicht kennen? Ich erinnere mich sehr gut an jenen Mond und an den Besuch des Burschen, weil, und das sage ich dir ganz im Vertrauen, Schwester, zwei unserer Brüder Gabran zurück ins Kloster tragen mußten. Man hatte ihn volltrunken in einer Hafenschenke gefunden. Offenbar war er wohl das erstemal von seinen Eltern fort und dabei in schlechte Gesellschaft geraten. Es war pures Glück, daß er das Geld, das das Kloster seinem Vater schuldete, bis zu seiner Heimkehr noch in unse-rer Obhut gelassen hatte. Er wurde zwar ausgeraubt, hat aber nicht viel eingebüßt.«

»Das hat er mir heute morgen nicht erzählt.«

Auf Bruder Tüans Gesicht zeigte sich ein breites Grinsen. »Bist du etwa überrascht? Ich könnte mir denken, daß er das auch seinem Vater und seiner Mutter nicht verraten hat. Er wird daraus gelernt haben. Gab ran traf irgendwann im Laufe des Tages bei uns ein, und am Abend des Vollmonds war er vollkommen betrunken. Als Verwalter habe ich über alles ge-nauestens Buch geführt. Du kannst also gewiß sein, daß Gabran sich in jener Mordnacht auf keinen Fall in der Nähe des Mädchens aufgehalten hat.«

»Vielen Dank für diese erschöpfende Auskunft, Bruder. Ich werde die Sache für mich behalten. Hat Bruder Solam dir gesagt, daß man die drei Fremden verdächtigt?«

Der Mönch wirkte plötzlich mürrisch. »Darüber haben uns Gerüchte erreicht«, bestätigte er.

»Man hat mir erzählt, daß die Fremden zuerst in eurem Kloster Zuflucht gesucht haben.«

»Zuflucht? Das ist nicht ganz korrekt. Ein Sklavenschiff lief vor unserer Küste auf Grund. Teile des Schiffes strandeten im seichten Marschland unterhalb des Klosters. Ein paar Fischer fanden die drei Fremden, man hatte sie an einen Balken gefesselt. Sie waren mehr tot als lebendig. Bei Ebbe holte man sie an Land und brachte sie zu uns.

Und wie das Schicksal es wollte, ist einer unserer Brüder des Griechischen mächtig. Das war die einzige Sprache, in der wir uns mit den drei Sklaven verständigen konnten. Bald fanden wir heraus, daß es sich um Christen aus einem sehr fernen Land handelte - aus Aksum.«

»Gab es noch weitere Überlebende bei dem Schiffbruch?« fragte Fidelma.

»Nur wenige. Zumeist Franken, die sofort auf einem fränkischen Handelsschiff anheuerten, das in der Bucht lag.«

»Ihr habt den Fremden Obdach gewährt?«

»Ja. Wir haben sie von den Fesseln befreit und gesund gepflegt, denn sie waren offensichtlich ziemlich schlecht behandelt worden. Sie blieben eine Weile bei uns, lernten ein wenig unsere Sprache und berichteten uns von ihrer Heimat und wie der christliche Glaube dorthin gelangt war. Unser Schreiber hat viele Dinge festgehalten, im Gegenzug stellten sie ihm Fragen über unser Land, unsere Kultur und unsere Bildung. Merkwürdigerweise besaßen wir sogar ein paar Kunstgegenstände aus ihrem Land: silberne Kreuze, die ihnen unser Abt als Andenken an ihre Rettung aus der Seenot mitgab.«

»Wie man mir sagte, sind sie sehr an dem Werk des Gelehrten Aibhistin von Inis Carthaigh interessiert.«

»Als sie erfuhren, daß sich Bruder Aibhistin mit dem Mond und seinem Einfluß auf die Gezeiten beschäftigt hat, wurden sie ganz aufgeregt. Sie vermochten sich auf nichts anderes mehr zu konzentrieren. Besonders Bruder Dangila war versessen auf Aibhistins Abhandlung über den Mond und die Sterne. Er hat einige der Schriften, die wir im Kloster aufbewahren, darunter auch Abt Sinlans Chronologie und die astronomischen Traktate von Mo Chuaroc von Loch Gar-man geradezu verschlungen.«

»Ihr habt Bruder Dangila offenbar erzählt, daß Aibhistins Schriften hier in der Abtei des heiligen Finnbarr aufbewahrt werden, nicht wahr?«

Bruder Tüan überraschte sie mit seinem Kopfschütteln. »Niemand im Kloster Molaga hat ihm das gesagt, weil es einfach niemand wußte. Wir kennen alle Aib-histins Abhandlungen, doch niemand hatte eine Ahnung, wo sie sich befanden.«

»Woher hat es Bruder Dangila dann erfahren?« wollte Fidelma wissen.

Nachdenklich rieb sich Bruder Tüan das Kinn. »Ich schätze, daß er es von Accobran weiß.«

»Vom Tanist?«

»Genau. Ich war überrascht, daß sich Accobran in diesen Dingen so gut auskennt, auch wenn er natürlich einige Zeit in Molaga studiert hat. Er ist ein kluger Mann und tapferer Krieger. Ohne Leute wie ihn hätten die Ui Fidgente vielleicht längst in Cashel die Macht an sich gerissen und die Eoghanacht wären vernichtet worden.« Auf einmal errötete Bruder Tüan. »Ich möchte nicht unhöflich gegenüber deinem Bruder sein, Schwester.«

»Es ist allgemein bekannt, daß die Ui Fidgente seit vielen Jahren die Macht über dieses Königreich anstreben. Wie oft haben sie versucht, die Nachfolger von Eoghan in Cashel durch ihre Leute zu ersetzen. Außerdem ist es nicht verwerflich, die Wahrheit zu sagen. Doch was wolltest du über Accobran erzählen?«

»Accobran war vor gut zehn Wochen im Kloster Molaga, zur Zeit des Lughnasa-Festes ... Nein, warte, ich will genauer sein, was die Daten betrifft, denn ich weiß, daß du als dalaigh äußerste Präzision verlangst. Es war der Tag nach dem Fest, als Accobran bei uns eintraf. Er hat sich ein paarmal mit den Fremden unterhalten. Bald darauf verkündeten sie, daß sie zur Abtei des heiligen Finnbarr aufbrechen wollten, um dort mit dem Studium der Astronomie fortzufahren. Kurze Zeit nachdem Accobran uns wieder verlassen hatte, machten sie sich auf den Weg. Sicher hat er Bruder Dangila auf Aibhistins Schrift hingewiesen.«

»Das war also ein paar Tage nach dem Lughnasa-Fest? Kurz darauf wurde das erste Mädchen, Beccnat, ermordet«, murmelte Fidelma nachdenklich.

»Willst du damit sagen ...?« fragte Bruder Tüan.

»Ich denke nur über das Geschehene nach, Bruder Tüan. Was hältst du von den Fremden? So ganz allgemein.«

»Was ich von ihnen halte?« Bruder Tüan zuckte mit den Schultern. »Sie sind gewiß hoch gebildet. Sie sind höflich und besonnen. Sie sind reserviert und achten auf Abstand. Ich würde nicht sagen, daß sie besonders zugänglich sind. Sicher kann man leicht Vorurteile ihnen gegenüber aufbauen.«

»Warum?«

Bruder Tüan war unsicher. »Nun, sie sind so anders als wir.« »Meinst du damit ihre dunkle Hautfarbe?«

Bruder Tüan nickte.

»Lassen wir die Hautfarbe einmal beiseite und beurteilen wir die Fremden, wie wir jeden beurteilen sollten - nämlich nach ihrem Charakter.«

»Das ist leicht gesagt. Ich wünschte, alle Menschen könnten sich von ihren Ängsten vor Dingen und Leuten frei machen, die anders sind. Ich denke, daß man so hart über die Fremden urteilt, weil man sie fürchtet.«

»Angenommen, sie wären Fremde, unterschieden sich aber in ihrem Äußeren nicht von uns. Wie würdest du sie dann einschätzen?«

»Sie sind intelligent, gebildet, aber irgendwie unnahbar. Sie sind von einer Aura umgeben, die Argwohn weckt. Nach den Morden läßt das starke Interesse der Fremden an der Sternenkunde die Leute noch mißtrauischer werden.«

Fidelma verriet ihm nicht, daß Brocc behauptete, er hätte gesehen, wie einer der Fremden in der Mordnacht den Mond betrachtete. Sie behielt auch für sich, daß die Fremden nicht preisgegeben hatten, wer es war. Das alles war an sich schon verdächtig, und es brachte sie wieder auf den Anlaß ihres Besuches in der Abtei.

»Vielen Dank, Bruder Tüan. Du hast mir sehr geholfen.«

Sie erhoben sich beide von der Bank.

»Ich stehe dir auch weiterhin gern zu Diensten.«

»Bleibst du länger hier?«

»Ein paar Tage. Ich überbringe Briefe meines Abts an Abt Brogan und werde auf die Antwortschreiben warten, ehe ich wieder zur Küste zurückkehre.«

Er verabschiedete sich und ging zum Hauptgebäude hinüber. Gerade lief Bruder Solam über den Hof. Fidelma winkte ihn zu sich.

»Ich bin nun mit Bruder Tüan fertig«, sagte sie.

»Das freut mich, Schwester. Ich muß dringend mit dir sprechen«, erwiderte er.

Fidelma war ein wenig erstaunt über seine Direktheit. »In welcher Angelegenheit?«

»Nun, es betrifft den Fall, den du untersuchst.« Er sah sich mit verschwörerischem Blick um. »Die Sache mit dem Vollmond geht mir nicht aus dem Kopf. Es wird so viel über die Fremden geredet. Man vermutet, sie würden vom nächtlichen Himmel und dem Mond angezogen .«

»Und du möchtest mir nun etwas über die Fremden anvertrauen?« Fidelma führte ihn zu der Bank unter dem Apfelbaum.

»Nein, ich fürchte, es geht um jemand aus dem engsten Kreis unseres Fürsten Becc. Und ich sage es dir auch nur unter vier Augen und möchte nicht, daß andere erfahren, was ich dir jetzt erzähle.«

Fidelma verzog den Mund. »Bruder Solam, ich kann dir nichts versprechen. Wenn du Beweise hast für ein begangenes Unrecht .«

Bruder Solam schüttelte den Kopf.

»Das ist es nicht, nein«, erwiderte er rasch. »Ich will dich nur von verdächtigem Verhalten in Kenntnis setzen.«

»Nun, wenn das zu dem Schuldigen führen sollte, kann ich deinen Namen nicht verschweigen. Du müßtest dann vor einem Brehon erscheinen und deine Aussage beeiden.«

Eine Weile schwieg Bruder Solam, doch schließlich nickte er bedächtig. »Es läßt mir keine Ruhe. Ich muß es dir einfach sagen. Eigentlich wollte ich es ja für mich behalten, doch dazu bin ich nicht in der Lage.«

»Nun gut, dann fang an.«

Noch einen Moment schwieg Bruder Solam, dann sagte er: »Genau in jener Vollmondnacht, in der Es-crach umgebracht wurde, lief ich quer durch das Eberdickicht zur Abtei zurück. Es war kurz vor Mitternacht, und ich hörte das Angelusläuten der Klosterglocke.«

»Warum warst du so spät unterwegs?«

Bruder Solam beugte sich zu ihr vor. »Ich habe einen Bruder, der hinter dem Paß des Hohen Waldes wohnt, nicht weit von hier, und hatte die Erlaubnis, ihn an jenem Tag zu besuchen. Das tat ich auch. Erst spät machte ich mich auf den Rückweg.«

»Gut. Sprich weiter.«

»Plötzlich sah ich eine Gestalt auf mich zukommen. Nein, diese Gestalt lief vielmehr den Hügel hinauf.«

»Und du hast diese Gestalt erkannt?«

»Natürlich. Es war Escrach.«

Fidelma war erstaunt. Sie hätte eher angenommen, daß Bruder Solam Brocc bemerkt hatte.

»Willst du etwa sagen, du hast Escrach noch kurz vor ihrem Tod gesehen?«

Mit gedämpfter Stimme bestätigte es Bruder Solam. »Ich habe es all die Wochen für mich behalten.«

»Und habt ihr miteinander geredet?«

»Natürlich. Ich fragte sie, warum sie spätnachts so weit von ihrem Zuhause entfernt unterwegs sei. Sie lachte mich nur aus. Weißt du, wie anmaßend die Jugend heutzutage sein kann? Dann meinte sie, ich solle mir keine Sorgen machen, sie wüßte, was sie täte und wen sie treffen würde. Das waren genau ihre Worte.«

»Was geschah dann?« fragte Fidelma.

Bruder Solam hob den Kopf. »Oh, dann ging sie weiter, den alten Pfad entlang.«

»Welchen alten Pfad? Den Hügel hinauf? Wohin führt er?«

»Der alte Pfad führt eigentlich zu den Höhlen oben auf dem Hügel. Ich schätze nur, daß sie bis dahin gar nicht kam, denn ich hörte, man hätte ihre Leiche unterhalb davon gefunden, in der Nähe des Steinkreises, den wir den Kreis der Wildschweine nennen. Wenn ich sie doch nur aufgehalten hätte.«

»Vielleicht hättest du auch nicht verhindern können, was dann passierte. Sag mir, hast du noch eine andere Person bemerkt - zum Beispiel Brocc? Oder jemand anderen?«

»Brocc?« fragte der Verwalter erstaunt. »Was hätte der denn auf dem Hügel zu tun gehabt?«

»Oder jemand anderen?« wiederholte Fidelma eindringlich.

Bruder Solam nickte geschwind. »Und das bereitet mir solche Sorgen.«

Fidelma sah ihn an.

»Wen hast du gesehen?« fragte sie streng.

Nicht zum erstenmal im Laufe dieser Unterhaltung lehnte sich Bruder Solam verschwörerisch zu ihr vor. Sein Atem roch unangenehm nach Zwiebeln. Angewidert schreckte sie zurück.

»Du mußt mir versprechen, daß du diese Mitteilung mit äußerster Vorsicht behandelst.«

»Das mache ich mit allem«, erwiderte sie leicht gereizt. »Aber dir muß klar sein, wie wichtig deine Aussage ist. Du sprichst von demjenigen, der vielleicht der letzte war, der Escrach lebend gesehen hat.«

Bruder Solam hob den Arm, als wolle er sich entschuldigen. »Versteh doch, die Sache beunruhigt mich sehr, und mir liegt daran, daß man äußerst zurückhaltend mit dem umgeht, was ich dir erzähle, damit es nicht falsch ausgelegt wird.«

»Überlaß die Auslegung und die Vorsicht mir. Wenn deine Mitteilung wertvoll ist, werde ich beurteilen, wie und wann sie verwendet wird. Was bereitet dir also solch ein Unbehagen?«

»Escrach ging weiter den alten Pfad entlang. Ich lief den Hügel hinab auf die Abtei zu.«

»Ich verstehe«, sagte Fidelma, als der Mönch wieder innehielt.

»Ich war schon dicht dran, da hörte ich ein Fuhrwerk heranrollen. Der Mond schien hell, ich konnte dunkle Umrisse auf dem Weg erkennen. Ich weiß nicht mehr, warum ich beiseite unter die Bäume trat. Ich glaube, es lag an einem der beiden Männer auf dem Kutschbock.«

»Was für ein Fuhrwerk war das?«

»Ein normaler fen, ein gewöhnlicher Frachtkarren, der von zwei Ochsen gezogen wird. Warum fragst du?«

»Im Detail liegt die Antwort, Bruder Solam. Du hast also ein Gefährt gesehen und dich versteckt. Etwas beunruhigte dich. Wie sah dieser Wagen aus? Hatte er massive oder Speichenräder?«

»Er hatte massive Räder.«

»Diese Art Räder deuten darauf hin, daß der Besitzer nicht so wohlhabend ist wie der eines Wagens mit Speichenrädern. Du hast also einen ziemlich einfachen Karren gesehen. Und dich hat der Anblick des einen Mannes so verschreckt, daß du dich versteckt hast.«

Bruder Solam nickte. »Einen von ihnen habe ich nicht erkannt. Das gebe ich zu. Aber ich sah sein Gewand.«

»Sein Gewand?«

»Es war einer der drei Fremden, die sich im Kloster aufhalten.«

Fidelma blinzelte heftig. Das war aber auch das einzige, was ihre Überraschung verriet. Also hatte Brocc doch recht gehabt. Einer der Fremden war in jener Nacht auf dem Hügel gewesen.

Bruder Solam erzählte weiter. »Ich sah das weiße Gewand, das die Aksumiter tragen, und mir fiel auf, daß der Mann recht groß und sein Gesicht dunkel war.«

»Und du sagst, daß der andere das Gefährt lenkte. Wer war der Mann?«

»Genau das bereitet mir solches Unbehagen.«

Fidelma starrte ihn an. »Der Anblick eines der Fremden in jener Nacht auf jenem Fuhrwerk hat dich nicht beunruhigt? Sondern der Kutscher. Wer war das? Sag es mir.«

Bruder Solam mußte schlucken, dann antwortete er: »Der Kutscher war der Tanist.«

Fidelmas Augenbrauen schossen in die Höhe. »Ac-cobrän?«

»Ja, es war wirklich der Tanist Accobrän«, bekräftigte der Mönch noch einmal.

Einen Moment lang herrschte Schweigen. Mit einer Handbewegung forderte Fidelma Bruder Solam auf fortzufahren.

»Ich fürchtete mich und hatte mich daher verborgen. Was hatte der Fremde wohl nachts draußen zu suchen? Was machte Accobrän auf einem simplen Fuhrwerk, neben dem Fremden? All das ging mir durch den Kopf. Als sie mein Versteck passierten, konnte ich ein paar Fetzen ihrer Unterhaltung aufschnappen, schließlich war die Nacht still und klar. Sie unterhielten sich auf griechisch. Die Fremden scheinen diese Sprache gut zu beherrschen, im Kloster verständigen wir uns auch so mit ihnen.«

»Du sprichst Griechisch?« fragte Fidelma.

»Ich kann Dion Chrysostomos, Hippolytos, Diogenes Läertios, Herodot von Halikarnassus und andere übersetzen«, erwiderte er.

Fidelma unterbrach ihn. »Und was hast du von diesem Gespräch aufgeschnappt?«

»Der Fremde sagte, daß die Dinge unter einem günstigen Stern stünden. Daß sie wie die Tochter von Hyperion und Theia Macht über die Nacht hätte und noch einmal ihren Zauber auf Endymion ausüben würde.«

»Und weißt du auch, was er damit meinte?«

»Ich kenne nur das Griechisch aus den christlichen Texten. Doch er bezog sich wohl auf einen heidnischen Glauben, dem kein guter Christ die Ohren öffnen sollte.«

»Du hast deine Ohren vermutlich nicht verschlossen, oder?«

»Accobran antwortete, daß, solange Selene die Nacht beherrschte, ihnen noch viel Arbeit bevorstünde, denn bald würde Eos ihr Tun unterbrechen, und das Opfer der Nacht müßte noch davor gebracht werden. Mehr habe ich nicht mitbekommen, weil der Wagen an mir vorbei war und den Hügel aufwärts verschwand, in der gleichen Richtung, die Escrach eingeschlagen hatte.«

»Du weißt, wofür Selene steht, nicht wahr?« erkundigte sich Fidelma.

»Ich weiß, daß sie bei den heidnischen Griechen die Mondgöttin darstellte.«

»So ist es. Selene war die Tochter von Hyperion und Theia, und sie war die Mondgöttin. Eos war ihre Schwester, die Göttin der Morgenröte. Selene verliebte sich in Endymion, den König von Elis, einen Menschen, und da sie nicht mit ansehen wollte, wie er älter und gebrechlicher wurde, verbannte sie ihn in eine Höhle und versenkte ihn in tiefen Schlaf, damit er für immer jung bliebe.«

Bruder Solam schaute sie ehrfürchtig an. »Meine Kenntnisse lassen sich nicht mit deinen vergleichen, Schwester. Aber mir war klar, daß sie in jener Nacht über den Mond sprachen.«

»Wie ging es weiter?« fragte Fidelma. »Was hast du dann gemacht?«

»Ich kehrte ins Kloster zurück.«

»Und du hast weder dem Abt davon berichtet noch die Fremden und Accobran zur Rede gestellt?«

»Nein, das habe ich nicht getan.«

»Am nächsten Tag fand man Escrach ermordet auf dem Hügel. Warum hast du nicht spätesten dann die Sache Abt Brogan mitgeteilt?«

»Vielleicht, weil ich ein Feigling bin. Doch wie konnte ich sicher sein, mein Leben nicht zu gefährden, wenn ich preisgab, was ich in jener Nacht gesehen und gehört hatte? In letzter Zeit haben die Emotionen gegen unsere Abtei und die Mönche hier hohe Wellen geschlagen. Da konnte ich schlecht enthüllen, daß ich in der Mordnacht allein auf dem Hügel war und sogar mit Escrach gesprochen hatte. Falls einer der Fremden mit ihrer Ermordung zu tun hatte und ich als einziger Zeuge aussagen müßte, hätte ich vielleicht mein Leben verwirkt. Und dann ist da noch die Tatsache, daß Ac-cobran der Kutscher war und von einer Arbeit sprach, die sie bei Mondlicht verrichten müßten. Er hatte die Worte >Opfer der Nacht< gebraucht. Ich erinnere mich ganz genau daran. Auch wenn ich nicht deine hervor-ragenden Kenntnisse über die Griechen besitze, bin ich doch wenigstens ihrer Sprache mächtig.«

Fidelma saß einen Augenblick nachdenklich da, dann seufzte sie. »Du hast mir sehr geholfen, Bruder Solam. Ich werde das, was du mir anvertraut hast, für mich behalten, bis ich glaube, daß es von Nutzen ist. Ich werde niemandem von unserer Unterhaltung berichten, außer meinem Gehilfen Bruder Eadulf. Ich bürge für seine Verschwiegenheit. Und nun vergiß all deine Ängste.«

Bruder Solam wirkte erleichtert und erging sich in längeren Dankestiraden. Fidelma unterbrach ihn mit erhobener Hand und stand auf.

»Danke für deine Aufrichtigkeit, Bruder Solam. So, jetzt würde ich mich gern mit Bruder Dangila unterhalten.«

»Bruder Dangila?« Der Verwalter wirkte verlegen. Er sah sich nervös um. »Ich sagte doch, daß ich nicht weiß, um welchen Fremden es sich in jener Nacht handelte.«

»Es geht nicht um deine Geschichte. Ich will ihn in einer anderen Angelegenheit sprechen.«

Bruder Solam beruhigte das nicht.

»Ich weiß nicht ...«, fing er an.

»Was gibt es?« fragte Fidelma.

Bruder Solam fuhr sich nervös mit der Zunge über die Lippen. »Bruder Dangila ist nicht hier.«

Fidelma musterte den Mönch von oben bis unten. »Nicht hier? Wo ist er denn?«

»Bruder Dangila hat die Abtei zu einem Spaziergang verlassen.«

»Wenn ich mich recht erinnere, hat Abt Brogan angewiesen, daß die drei Gäste in der Abtei bleiben sollen, bis der Fall geklärt ist. Die Leute haben versucht, Bruder Dangila und seine Gefährten umzubringen, weil sie meinen, daß sie die Morde verübt haben. Bruder Dangilas Leben könnte in Gefahr sein, wenn man ihn draußen antrifft. Es ist deine Pflicht zu verhindern, daß den Gästen etwas zustößt.«

Bruder Solam machte eine hilflose Geste. »Ich habe es ja versucht, ihn zurückzuhalten, Schwester. Doch mit Bruder Dangila läßt sich nicht reden. Er bestand darauf, einen Spaziergang zu unternehmen.«

»Hast du ihm die Gefahr vor Augen geführt? Du hättest mich sofort davon unterrichten müssen. Falls man Bruder Dangila allein und ohne Schutz antreffen sollte ...« Fidelma verlor keine Zeit und lief zu ihrem Pferd zurück. »In welche Richtung ist er gegangen?« rief sie, während sie aufsaß.

»Er ist öfter in jene Richtung gelaufen«, sagte Bruder Solam und zeigte auf das schattige Eberdickicht, das sich über dem Kloster erhob. »Er ist oft ...«

Doch noch ehe er weitersprechen konnte, war Fidelma bereits in den Wald galoppiert, genau in die Richtung, in die der Verwalter gewiesen hatte.

Es war einfach unverantwortlich von Bruder Solam, dem fremden Mönch zu erlauben, sich allein vom Kloster zu entfernen. Solch eine Gedankenlosigkeit machte sie wütend. Ihr Pferd erklomm mühelos den Hügel. Der Wald wurde immer lichter. Bald gelangte sie auf einen kahlen Felsen. Dort standen ein paar verwitterte große Steine, als seien sie in grauer Vorzeit hingeschafft worden, um einen Steinkreis zu bilden. Offensichtlich hatte man das Vorhaben nur halb ausgeführt, denn die Felsbrocken lagen verstreut da, der Kreis war nur halb geschlossen. Da sah sie Bruder Dangila auch schon. Es saß auf einem der Steine, das Kinn auf eine Hand gestützt, der Ellbogen ruhte auf einem Knie. Er schien in die Weite des Himmels zu blicken.

Als er ihr schnaufendes Pferd herannahen hörte, wandte er sich um. Er erhob sich und wartete auf sie. Sein Gesicht blieb unverändert.

Sie ließ sich vom Pferd herab, und er begrüßte sie mit starkem Akzent, aber in ihrer Muttersprache: »Gesegnet seist du, Fidelma von Cashel.«

»Es ist sehr unklug, so allein unterwegs zu sein, Bruder Dangila«, erwiderte sie ohne Umschweife auf griechisch. »Die Leute hier sind immer noch in Panik, und wir sind weit davon entfernt, geklärt zu haben, wer der Mörder ist. Du solltest dich nicht außerhalb des schützenden Klosters aufhalten.«

Bruder Dangila neigte würdevoll den Kopf.

»Danke, daß du dich so um mich sorgst, Fidelma von Cashel«, antwortete er nun auch auf griechisch. »Der Gott König Salomos wird mich beschützen. Ich fürchte mich nicht.«

Fidelma schlang die Zügel ihres Pferdes um einen kleinen Strauch und setzte sich dann auf einen der Steine, die längs hingestreckt lagen. Der hochgewachsene Aksumiter nahm ebenfalls wieder Platz und betrachtete sie neugierig.

»Der Abt hatte mir versichert, daß du die Abtei nicht verlassen würdest«, sagte sie gereizt.

»Hast du mich nur aus Sorge um mein Wohlergehen gesucht?« fragte er. Er lächelte dabei leicht, als wüßte er es besser. Einen Moment lang war Fidelma verlegen. Auf einmal fixierten ihre Augen sein weißes wollenes Gewand.

»Heute trägst du ja gar nicht dein silbernes Kreuz«, stellte sie fest.

Sofort fuhr Bruder Dangilas Hand an seinen Hals. Er zögerte erst, doch dann nickte er. »Ich muß es im Dormitorium vergessen haben. Keine Angst. Dort liegt es gut, ich glaube, ich weiß auch, wo. Hat dich also doch die Sorge um mich hierhergeführt?«

Dabei hob sich fragend eine Augenbraue, die einzige Regung im Gesicht des fremden Mannes.

»Sind das die Steine, die man den Steinkreis der Wildschweine nennt?« fragte sie.

»Ich glaube, ja«, erwiderte Dangila ernst. »Die Steine sehen aus wie kleine Frischlinge, die sich um die Bache geschart haben.«

»Und hier wurde ...?« Sie ließ die Frage offen.

»So hat man es mir gesagt.«

Sie wartete eine Weile, und als ihr Gegenüber nicht sprach, fragte sie: »Kommst du oft hier auf den Hügel, um zu meditieren?«

»Mein Volk sinnt gewöhnlich auf diese Weise über die Werke des Gottes von König Salomo nach, aus dessen Samen mein Volk abstammt«, erwiderte Bruder Dangila. »Steht nicht in den Psalmen geschrieben: >Wenn ich sehe den Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast: Was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst?<«

In seinem Griechisch hatten die Worte des Psalms einen wunderbaren Klang.

»Dann kommst du also nachts her, um Mond und Sterne zu betrachten?« entgegnete sie schnell.

Bruder Dangila blickte sie lächelnd an. »Du hast einen flinken Verstand, Fidelma von Cashel.«

»Ich schätze, daß Brocc dich in jener Nacht gesehen hat, nicht wahr?«

»Habe ich das zugegeben? Wen immer Brocc gesehen haben mag, er muß ihn identifizieren. Ehe er das nicht getan hat, gibt es nichts weiter zu sagen.«

»Das kann er nicht. Das weißt du genausogut wie ich. Was mich bewegt, ist, daß man am nächsten Tag Escrachs Leiche ganz in der Nähe fand, und zuvor die Leiche von Beccnat.«

»Ich gebe dir mein Wort, ich habe sie nicht umgebracht«, erwiderte er mit ruhiger Stimme.

»Dann wollen wir eine Hypothese aufstellen.«

»Welcher Art?«

»Brocc denkt, daß derjenige, der auf dem Felsen saß und den Sternenhimmel betrachtete, böse Absichten hegte, insbesondere da es bei Vollmond war und genau in jener Nacht seine Nichte umgebracht wurde.«

»Das, was Broccs Gedanken so in Aufruhr versetzt, ist etwas, das ganz allein in ihm begründet liegt«, entgegnete Bruder Dangila. »Ich bin nicht verantwortlich für seine Gedanken.«

»So könntest du vielleicht eine unschuldigere Erklärung dagegenhalten. Gehen wir doch von einer anderen Annahme aus, um zu sehen, worin diese harmlosere Deutung bestehen könnte.«

Der Aksumiter dachte einen Augenblick nach, dann zuckte er die Schultern. »Nehmen wir einfach mal an, daß da ein Mann wie ich gesessen hat, der Gottes Schöpfung betrachtete und die Sterne auf ihren Bahnen durch das All beobachtete. Er war einzig in die Geschehnisse am Himmel vertieft und sah nichts um sich herum. Er würde sagen, er sei nach einer Weile wieder fortgegangen - ohne irgend etwas von den bösen Taten mitbekommen zu haben.«

»Du und deine Gefährten - ihr interessiert euch für die Bahnen der Sterne?«

»Diese Wissenschaft ist schon sehr alt, Fidelma von Cashel. Dein Volk befaßt sich seit langem damit, zumindest haben wir das festgestellt. Es könnte sein -und damit fahren wir rein hypothetisch fort«, warf er ernst ein, »daß wir das in den alten Schriften Gelesene direkt mit der Sternenkarte nachts am Himmel, so wie Gott sie uns zeigt, vergleichen wollen.«

»Bist du schon immer Mönch gewesen?« fragte sie unerwartet.

Zum erstenmal zeigte sich im Gesicht des Aksumi-ters ein breites Lächeln.

»Mit Dreißig habe ich beschlossen, Mönch zu werden, mit Dreiunddreißig geriet ich in die Sklaverei und wurde nach Rom geschickt.«

»Und was hast du davor getan?«

»Da habe ich in den großen Goldminen gearbeitet -sozusagen in den Minen von König Salomo.«

»In den Goldminen?«

»Im Schatten des Ras Dashen, unseres höchsten Berges«, bekräftigte Bruder Dangila. »Von Aksum aus wurden die sagenhaften Schatztempel von König Salomo versorgt, und von dort stammt auch dessen unermeßlicher Reichtum. Menelik, der Sohn Salomos und der Königin von Saba, wurde unser Herrscher. Unsere Minen begründen immer noch den Reichtum von Aksum. Mein Vater war Minenarbeiter, und ich tat es ihm gleich. Doch das befriedigte mich nicht. Ein heiliger Mann, der an den Hängen des Ras Dashen lebte, brachte mir mehr bei, als eine ertragreiche Gold- oder Kupferader zu entdecken. Bei ihm lernte ich Griechisch und ein paar Worte Latein und las einige der Heiligen Texte. Ich ging aus den Bergen fort nach Adulis, und den Rest habe ich dir schon erzählt.«

»Ich würde gar zu gern erfahren, wieso ihr drei ausgerechnet das Kloster des heiligen Finnbarr ausgewählt habt.«

»Die Antwort ist ganz einfach. Der Abt verwahrt die Schriften eures gelehrten Aibhistin, und wir wollten sie studieren, nachdem andere Abhandlungen uns darauf verwiesen haben.«

»Ja, davon hast du mir schon erzählt. Von wem wußtet ihr, daß sie hier aufbewahrt werden?«

»Im Kloster Molaga haben wir viel über eure Kultur erfahren, unter anderem auch über euer stetes Interesse an den Vorgängen am Firmament. Und wie ich schon sagte, wir entdeckten gewisse Gemeinsamkeiten zu den Thesen von Aibhistin. Ein glücklicher Zufall wollte es, daß sich ein Mann von hier zu der Zeit im Kloster Mo-laga aufhielt. Er überredete uns hierherzukommen.«

»Oh, war es einer der Mönche aus der Abtei?« Sie wollte herausfinden, ob das, was ihr Bruder Tüan gesagt hatte, der Wahrheit entsprach.

»Nein«, erwiderte Bruder Dangila. »Es war der junge Mann . der Prinz, ich vergesse immer wieder, wie er in eurer Sprache genannt wird . Er heißt Ac-cobrän.«

»Er hat euch auf die Werke Aibhistins in diesem Kloster hingewiesen?«

»So ist es. Wir sind ihm sehr zu Dank verpflichtet. Es handelt sich um einzigartige Untersuchungen, besonders was die Tabellen über den Mond und die Gezeiten angeht. Mir ist noch nie eine Abhandlung untergekommen, die so genau die Beziehung zwischen Gezeiten und den Mondphasen darstellt.«

Leise atmete Fidelma aus.

»Du scheinst beunruhigt zu sein, Lady«, stellte Bruder Dangila scharfsinnig fest.

»Wenn man in deinem Land junge Mädchen kaltblütig ermordet hätte, so wie es hier geschehen ist, würdest du dann nicht auch beunruhigt sein?«

Der hochgewachsene Mann neigte den Kopf.

»Es mag dir kaum etwas nützen, doch ich würde gern einen Eid leisten auf die Bundeslade, die an einem unbekannten geheiligten Ort in meinem Land liegt . Ich würde gern den Eid leisten, daß meine Ge-fährten und ich nichts mit diesen schrecklichen Mordtaten zu tun haben. Und ich muß einräumen, wir wären unter ähnlichen Bedingungen in unserem Land auch sehr mißtrauisch gegenüber Fremden.«

»Ein Eid ist wenig nütze. Auch wenn ich dir vielleicht glaube, die Leute hier tun es nicht.«

»Sie fürchten sich, weil wir eine andere Hautfarbe haben.«

»Eine größere Rolle spielt, daß ihr hier fremd seid und die Leute Angst haben vor Fremden. Geht es deinem Volk in Aksum nicht ebenso?«

»Manchen vielleicht. Aksum liegt an einem Knotenpunkt vieler Kulturen und vieler Glaubensrichtungen. Wir haben gelernt, mit den meisten Nachbarn in Harmonie zu leben, ganz gleich, wie sie aussehen, welche Sprache sie sprechen oder welchem Gott oder welchen Göttern sie huldigen.«

»Das klingt nach einem idealen Ort«, sagte Fidelma ein wenig sarkastisch. »Doch wenn ihr gelernt habt, mit euren Nachbarn in Frieden zu leben, wie konntet ihr da gefangen und als Sklaven verkauft werden?«

Bruder Dangila lächelte. »Selbst im Garten Eden gab es eine Schlange.«

»Deine Worte sind sehr weise, Bruder Dangila.«

»In den Sprüchen Salomos werden uns die sieben Dinge genannt, die Gott verabscheut: ein stolzes Auge, eine falsche Zunge, Hände, die unschuldiges Blut vergießen, ein Herz, das Ränke schmiedet, Füße, die behende sind, Schaden zu tun, ein falscher Zeuge und einer, der unter Brüdern Zwietracht sät.«

»Weise Worte sind in jeder Sprache bedeutungsvoll«, meinte Fidelma.

»Man kann nicht verantwortlich gemacht werden für die finsteren Gedanken und Taten aller Brüder und Schwestern. Es leben viele in Aksum und den Häfen am Meer, die mit Menschenhandel Geld verdienen, darunter auch Christen. In unserer Welt, Schwester, gibt es verschiedene Möglichkeiten, Sklave zu werden. Manchmal verkaufen Eltern ihre Kinder, um sich von Schulden zu befreien. Andere verkaufen sich selbst in die Sklaverei, um kein Leben voller Unsicherheit mehr führen zu müssen oder auch nur, um einen Platz im Leben zu finden. Ich hatte Pech. Meine Freunde und ich wurden gefangengenommen. In Rom erwarb uns dann ein christlicher Bischof.«

»Ach, und er hat versucht, euch freizulassen?«

Bruder Dangila stieß ein entrüstetes Lachen aus. »Er war Sklavenhalter. Keine Freiheit für uns. Er predigte im Sinne des Paulus von Tarsus: Jeder Mensch sollte sich mit den Bedingungen zufriedengeben, in die er hineingeboren wurde. Warst du ein Sklave, als du in diese Welt getreten bist? Das soll dich nicht beunruhigen, doch selbst wenn dir die Freiheit winkt, so entscheide dich lieber dafür, in Knechtschaft weiterzuleben. Er beschloß erst, uns an einen Franken zu verkaufen, als wir zu aufrührerisch wurden und für unsere Freiheit kämpften. Vielleicht sollten wir dir unsere Rücken zeigen, die dafür mit der Lederpeitsche traktiert wurden.« Er nickte, als Fidelma erschauderte. »Ich will dir diesen Anblick nicht zumuten, Fidelma von Cashel. Das ist das Kreuz, das ich trage. Wie ich dir schon sagte, waren wir anschließend auf hoher See unterwegs zu einem gottverlassenen Land namens Franken, als das Schiff auf Grund lief und wir uns ans Ufer retten konnten.«

»Nach unserem Gesetz dürfen Menschen nicht in Knechtschaft gehalten werden«, sagte Fidelma. »Diejenigen aber, die das Gesetz übertreten, büßen oft ihre Rechte als Freie ein. Gelegentlich verkaufen skrupellose Kaufleute sie in ferne Länder, wo das Halten von Sklaven üblich ist. Ich war in den sächsischen Königreichen, in Rom und auch in Iberia und habe etwas von der Welt außerhalb unserer Küsten gesehen. Es ist keine gute Welt.«

»Du tätest wohl daran zu bedenken, daß dieses Land nicht vom Rest der Welt isoliert existiert, sondern die Sünden der Menschheit mitträgt«, bemerkte Bruder Dangila trocken.

Fidelma lächelte leicht. »Das ist gut gesagt, Bruder Dangila. Du hast recht, und du erinnerst mich an unsere Schwächen und meine Pflichten. Kehren wir also zu unserer letzten Hypothese zurück.«

»Ich ändere meine Haltung dazu nicht.«

»Das meine ich gar nicht. Ich möchte nur ein wenig die These ausbauen, daß Brocc dich damals gesehen hat. Du mußt wissen, der war in jener Nacht nicht der einzige auf dem Hügel, den man in den Zeugenstand rufen wird.«

Bruder Dangila schaute sie mit undurchdringlichem Gesicht an. »Dann soll doch der andere Zeuge die richtige Person identifizieren, und wir könnten diese ganzen Spekulationen sein lassen. Ein Brehon akzeptiert schließlich nur bewiesene Tatsachen, wenn er ein Urteil zu fällen hat!«

»Also nennen wir es einmal nur Vermutung. Ich gehe wohl recht in der Annahme, daß du zu deiner Verteidigung vorbringen würdest, einzig aus purem Interesse an der Wissenschaft die Sterne betrachtet zu haben.«

»Aber ja.«

Fidelma sprach nun ganz ernst mit ihm. »Dann möchte ich dies als Warnung anfügen, Bruder Dangila. Wenn sich meine Vermutung als falsch erweist, kann ich zu einem Blitz werden, der in eine hohe Eiche fährt. Die Wirkung wäre ungeheuerlich. Ich glaube, du verstehst mich.«

»Das war sehr deutlich, Fidelma von Cashel. Du bist eine Frau mit Prinzipien und Mut, und dafür bewundere ich dich.«

Fidelma wollte Bruder Dangila gerade fragen, warum er auf Accobrans Wagen gesessen hatte, als plötzlich ein Rufen vom Waldrand herüberdrang. Im nächsten Moment preschte Accobran auf seinem Pferd unter den Bäumen hervor, mit einem Schwert in der Hand. Ihm folgte Eadulf, ebenfalls zu Pferde.

Bruder Dangila sprang auf. Zu Fidelmas Überraschung stellte sich der große Aksumiter vor ihr auf, als wolle er sie vor einem Angriff beschützen.

»Warte!« rief Fidelma. Sie konnte gerade noch Bruder Dangilas Hand ergreifen, in der auf einmal ein Messer aufblitzte. Dann rief sie dem Tanist zu: »Senk dein Schwert! Halte ein, sage ich!«

Accobran zog die Zügel fest an und glitt vom Pferd. Schon stand er mit erhobenem Schwert vor Dangila. Eadulf ließ sich neben ihm vom Pferd.

»Was hat das zu bedeuten, Accobran?«

»Dir ist nichts geschehen, Lady?« fragte der Tanist.

»Natürlich nicht«, erwiderte Fidelma verärgert. »Warum bedrohst du Bruder Dangila mit dem Schwert? Steck es in die Scheide zurück, sage ich. Ich bin nicht in Gefahr.«

Accobrans Augen waren voller Mißtrauen.

»Wie lange bist du schon mit Bruder Dangila hier?« fragte er, ohne ihre Anweisung zu befolgen.

Fidelma zuckte mit den Schultern. »Für eine Unterhaltung hat es gereicht.« Sie blickte zu Eadulf, der nun zu ihr trat. »Eadulf, kannst du mir euer Verhalten erklären, Accobran ist dazu wohl nicht in der Lage.«

Eadulf war zutiefst erleichtert, als er ihre Hand nahm.

»Wir haben um deine Sicherheit gefürchtet .«

»Warum? Ich verstehe das nicht. Habe ich dir nicht gesagt, daß mir nichts geschehen wird?«

»Lesren ist ...« Eadulf zögerte, als müsse er erst die richtigen Worte finden.

»Lesren ist . ? Um Himmels willen, was ist mit ihm?«

Schließlich antwortete Accobran. »Lesren ist vor kurzem aufgefunden worden. Mit durchschnittener Kehle.«

Kapitel 10

Nachdem sie Bruder Dangila zurück zum Kloster begleitet hatten, machten sich Fidelma, Eadulf und Ac-cobran auf den Weg zur Gerberei. Eadulf hatte spöttisch gesagt, möglicherweise sei Fidelma Bruder Dan-gila begegnet, kurz nachdem er Lesren umgebracht hatte. Denn vom Hügel über dem Kloster ging man nur eine halbe Stunde bis zur Gerberei, wo man dessen Leiche entdeckt hatte.

»Aber warum sollte Bruder Dangila Lesren töten?« fragte Fidelma betroffen.

Eadulf zog es vor zu schweigen.

»Lesrens Tod gibt der Sache eine ganz neue Wendung«, stellte Fidelma nach einer Weile fest.

»Ich verstehe nicht.« Accobran runzelte die Stirn.

»Wenn Lesrens Tod mit den anderen drei Morden in Zusammenhang steht, müssen wir unsere bisherige Theorie noch einmal überdenken.«

Als Fidelma sah, daß die beiden Männer nicht begriffen, was sie meinte, zeigte sie auf den blauen Herbsthimmel über sich.

»Wann wurde die Leiche gefunden?« fragte sie.

»Kurz nach Mittag.«

»Und wann hat man Lesren zum letztenmal gesehen?«

»Kurz nach dem Mittagessen und ... Oh.« Eadulf errötete leicht. »Dieser Mord läßt sich nicht einem mondbesessenen Täter zuschreiben. Er paßt nicht in die Serie der Vollmondmorde.«

»Genauso ist es.«

»Gabran! Der hätte einen triftigen Grund, Lesren umzubringen! Es könnte sein, daß er nach unserem Besuch heute vormittag so aufgebracht war, daß er die Sache ein für allemal aus der Welt schaffen wollte.«

Das war Fidelma auch schon in den Sinn gekommen. Lesren hatte Gabran schließlich unverändert für Beccnats Tod verantwortlich gemacht.

»Ich glaube, wir sollten Bruder Eadulfs Vermutung nachgehen«, meinte Accobran.

»Ja, das sollten wir tun, jede Spur kann wichtig sein«, erwiderte Fidelma.

»Auch Finmed kommt als Täterin in Frage«, meinte Eadulf seufzend, als er weiter über die Sache nachdachte. »Alle drei, Goll, Finmed und Gabran, waren auf Lesren nicht gut zu sprechen. Das mag ein ausreichendes Motiv für einen Mord sein.«

»Andererseits muß da nicht unbedingt ein Zusammenhang bestehen«, bemerkte Fidelma. »Aber wir müssen die drei im Auge behalten. Wie habt ihr von Lesrens Tod erfahren?«

Accobran erzählte es ihr: »Wir hatten uns von dir getrennt und waren gerade in der Festung angelangt, als mir einer von Lesrens Gehilfen aufgeregt die Nachricht überbrachte. Also ritten wir sofort los. Les-ren lag am Waldrand, genau hinter der Gerberhütte. Als wir sahen, daß wir nichts mehr ausrichten konnten, machten wir uns umgehend auf die Suche nach dir, denn wir fürchteten um deine Sicherheit.«

»Und der Mann, der den Toten gefunden hat?«

»Der bewacht die Leiche und tröstet Bebhail, so gut er kann.«

Sie ritten auf dem Weg am Flußufer entlang und kamen bald zur Gerberei. Nirgendwo schien jemand zu arbeiten, weder an den Rahmen noch bei den Farbbottichen.

»Wo ist die Leiche jetzt?« fragte Fidelma, als sie vor Lesrens Hütte absaßen.

Accobran zeigte zum Waldrand. Ein Mann trat unter den Bäumen hervor und winkte ihnen zu.

»Das ist Tomma, Lesrens Gehilfe. Er hat mich benachrichtigt. Ich habe ihn gebeten, hier aufzupassen«, erklärte der Tanist und winkte zurück.

»Hat Tomma etwa die Leiche unbewacht gelassen, als er zur Festung eilte?«

»Nein. Er und Creoda hatten das grausige Verbrechen entdeckt. Er hat dann Bebhail gerufen. Sie sagte, sie würde bei dem Toten bleiben, während sich Tomma zur Festung aufmachte.«

Sie banden ihre Pferde an das Geländer vor dem Haupthaus.

»Wo ist Bebhail?« fragte Fidelma und sah sich rasch um. Von der Frau fehlte jede Spur. Accobran zuckte die Schultern.

Als sie sich dem Wald näherten, sah Fidelma schon von weitem, daß der Ermordete auf dem Rücken lag -lang hingestreckt und friedlich, als warte er auf seine Bestattung. Offensichtlich hatte jemand Lesren sorgfältig aufs Gras gebettet und die Arme über der Brust gefaltet. Als Fidelma den Toten genauer betrachtete, fiel ihr auf, daß man ihn sogar gewaschen hatte. Beinahe hätte sie ärgerlich losgezischt. Wichtige Indizien waren nun verloren. Wütend blickte Fidelma Tomma an.

»Hast du das getan?« Sie zeigte auf die Leiche. Im selben Moment wurde ihr bewußt, daß ihre Geste falsch verstanden werden konnte. Sie fügte hinzu: »Hast du die Leiche so ordentlich hingelegt und sie gesäubert?«

Tomma war etwa genauso alt wie Lesren. Ihre Frage überraschte ihn sichtlich; er schüttelte den Kopf.

»Nein, Schwester. Das war Bebhail.«

»Du hättest sie davon abhalten müssen«, tadelte Eadulf ihn. »Wo ist sie denn jetzt?«

»Bebhail ist in der Hütte«, erwiderte Tomma. »Sie ist zusammengebrochen, und es wäre sinnlos, ihr deswegen Vorhaltungen zu machen.«

»Deine Rücksichtnahme in Ehren, Tomma, aber das erschwert natürlich meine Arbeit ungemein«, meinte Fidelma. Sie beugte sich hinunter und sah sich den Toten genauer an. Auf den ersten Blick konnte sie nichts Ungewöhnliches feststellen.

»Tomma, erinnerst du dich, wie er dalag, als ihr ihn gefunden habt?« fragte sie. »Wie mag er wohl zu Tode gekommen sein? Ja, und wie bist du auf die Leiche gestoßen?«

Der Gehilfe trat nervös von einem Bein aufs andere. »Es war kurz nach Mittag. Es gab nicht mehr viel zu tun, also hatte Lesren die anderen Arbeiter bereits nach Hause geschickt. Da bin ich ihm das letztemal lebend begegnet, Schwester. Ich ging auch heim, kam aber am Nachmittag wieder, um Lesren und Creoda beim Abnehmen der großen Häute zu helfen .«

»Creoda? Was hatte der hier zu tun?«

»Er gehört zu den jüngeren Gehilfen in der Gerberei. Wir konnten Lesren nirgends finden, also lief ich zum Haus. Bebhail war da, sagte aber, sie hätte ihren Mann seit dem Mittagessen nicht mehr gesehen. Da machten wir uns auf die Suche nach ihm.«

»Und fandet ihr ihn?«

»Ja, wir fanden ihn.«

»Tot?«

Tomma zögerte. »Noch nicht ganz.«

Fidelma hob den Kopf und sah ihm genau ins Gesicht. »Willst du damit sagen, daß er noch am Leben war?«

»Er lag im Sterben.«

»Hat er noch etwas gesagt?«

Wieder zögerte Tomma. »Er hat etwas vor sich hin gemurmelt. Ich konnte nur den Namen Biobhal verstehen.«

»Biobhal? Nicht Bebhail? Hat er nicht nach seiner Frau gerufen?«

»Nein. Ich hörte ganz deutlich Biobhal. Das habe ich auch zu Creoda gesagt, denn Lesren starb, als er den Namen aussprach. Ich kenne niemanden, der so heißt.«

»Wo ist Creoda eigentlich jetzt?«

»Er ist nach Hause gegangen.« Tomma machte eine entschuldigende Geste. »Creoda ist kaum achtzehn, er wohnt nicht weit von hier. Ich schätze, daß ihm das Ganze hier Angst einjagte und ...«

»Schon gut. Wir werden Creoda später aufsuchen. Wo steht seine Hütte?«

Tomma zeigte nach Westen. »Den Weg am Fluß entlang, zwischen den Bäumen. Ihr könnt sie nicht verfehlen.«

»Sehr gut. Wo also habt ihr nun Lesren genau gefunden?«

»Hier bei den Bäumen. Da lag er, aber ganz anders. Ein Bein war angewinkelt, das andere unter den Körper geschoben. Die Arme waren ausgestreckt - so.« Tomma öffnete nun selbst die Arme.

»Und nachdem er den unbekannten Namen gemurmelt hatte, war dir klar, daß er tot war?«

Tomma dachte eine Weile nach. »Da war ich mir ziemlich sicher. Überall befand sich Blut. Creoda war fortgerannt. Ich holte Bebhail. Sie bat mich, zur Festung zu laufen.«

»Wann fing sie an, den Toten zu reinigen?«

Jetzt antwortete Eadulf: »Als wir Tomma und Bebhail hier zurückließen, lag er noch so da, wie Tomma ihn gefunden hat.«

Der Gehilfe nickte. »Nachdem sich der Tanist und der Bruder zu dir auf den Weg gemacht hatten, meinte Liag, daß Bebhail sich um ihren toten Mann kümmern sollte.«

Diese Mitteilung traf Fidelma wie ein Schlag. »Der alte Heilkundige? War der etwa auch hier? Was hatte der denn hier verloren?«

Sie schaute Eadulf und Accobran an, doch ihre erstaunten Mienen verrieten ihr, daß auch sie erst jetzt davon erfuhren. Daß Liag hier gewesen war, das war für sie ebenfalls neu.

»Gleich nachdem der sächsische Bruder und unser Tanist aufgebrochen waren, kam Liag aus dem Wald und sah sich Lesren an«, erklärte Tomma. »Er wies Bebhail an, mit den Vorkehrungen zur Bestattung zu beginnen.«

Fidelma verfluchte den Heilkundigen insgeheim. »Und das tat sie dann auch, oder?«

»Wie du selbst siehst.«

»Du weißt nicht genau, zu welcher Stunde Liag hier auftauchte?«

Tomma zuckte mit den Schultern. »Ich weiß nur, daß ich hier mit Bebhail allein war. Als der Tanist und der sächsische Bruder fort waren, war er plötzlich da.«

Fidelma machte sich daran, die Kleider des Toten aufzuknöpfen. Wunden am Hals und auf der Brust zeigten, daß jemand mehrmals auf ihn eingestochen hatte. Ein Rasender mußte ihn angegriffen haben, denn die Wundränder waren stark ausgefranst. Ein Jagdmesser oder das Skalpell eines Arztes hinterlassen saubere Einstiche, schoß ihr durch den Kopf. Man hatte Lesren zweimal von hinten in den Nacken gestochen, dann in die Kehle, dann einmal in die Brust.

Fidelma erhob sich und schüttelte langsam den Kopf. Sie hatte nichts Aufschlußreiches feststellen können. Noch einmal besah sie sich den Tatort genau, konnte aber weder die weggeworfene Tatwaffe entdecken noch ein anderes bedeutendes Detail. Zu viele Spuren waren bereits verwischt worden.

»Dann wollen wir jetzt zu Bebhail gehen«, sagte sie. »Du bleibst am besten hier, Tomma. Sorge dafür, daß niemand die Leiche anfaßt, bis ich es erlaube.«

Als sie außer Hörweite waren, sagte Accobran mit gewissem Nachdruck zu ihr: »Bei genauer Betrachtung gibt es in diesem Fall eine Reihe von Verdächtigen. Ich glaube, ich sollte sie alle festnehmen lassen.«

Fidelma wußte, was in ihm vorging, doch sie wollte, daß er sich klarer ausdrückte. »Um wen handelt es sich deiner Meinung nach?«

Ungeduldig gestikulierte der Tanist mit den Händen. »Darüber haben wir doch schon gesprochen. Wer sonst als Goll oder sein Sohn Gabran kämen in Betracht? Ich habe gehört, wie Lesren Gabran beschuldigte. Und ich habe mitbekommen, in welch unangenehme Lage er die Familie gebracht hat. Ich wüßte schon, was ich als stolzer junger Mann voll Zorn in der Brust tun würde.«

»Wenn du es tun würdest, heißt das nicht, daß es ein anderer getan hat.«

»Ich glaube, daß Lesrens Mörder in der Holzfällerhütte zu suchen ist.«

»Da magst du vielleicht recht haben, Accobran«, stimmte ihm Fidelma zu. »Doch ich werde die Untersuchung des Falls auf meine Weise fortführen und an den Prioritäten festhalten, die ich gesetzt habe.«

Bebhail saß auf einem Stuhl vor dem Feuer. Als sie eintraten, blickte sie auf, ihre Augen waren trocken. Dann sah sie wieder ins Feuer.

»Es ist so unendlich traurig, noch am Leben zu sein, nun, wo Lesren nicht mehr da ist«, murmelte sie. Ihre Stimme klang emotionslos, sie vermochte kaum zu sprechen. Fidelma gab ihren Begleitern durch einen Blick zu verstehen, daß sie sich zurückziehen sollten. Es war wohl besser, wenn sie allein mit der Witwe redete. Sie setzte sich Bebhail gegenüber.

»Bebhail, es tut mir leid, dir folgende Fragen stellen zu müssen. Aber wenn wir Lesrens Mörder finden wollen, ist das unvermeidlich. Wann hast du deinen Mann zum letztenmal gesehen?«

Bebhail starrte Fidelma an, als würde sie sie gar nicht wahrnehmen. Fidelma mußte ihre Frage einige Male wiederholen, ehe sie eine verständliche Antwort von sich gab. Lesren hatte mit ihr zu Mittag gegessen und war dann wieder an die Arbeit gegangen. Irgendwann danach war Tomma gekommen, um ihr mitzuteilen, daß er und Creoda Lesren suchten. Später kehrte Tomma mit der schrecklichen Nachricht zurück. Und während Tomma nach Rath Raithlen lief, um Becc oder Accobran zu informieren, war sie bei dem Toten geblieben.

Aufmerksam hörte Fidelma ihr zu. Ihre Aussage deckte sich mit der von Tomma.

»Und wo befand sich Liag zu der Zeit?«

»Der Heilkundige?«

»Er war doch da, nicht wahr?« fragte Fidelma.

»Er tauchte erst auf, nachdem der Tanist mit deinem sächsischen Gefährten losgeritten war.«

»Wie war das genau?«

»Tomma und ich waren bei Lesren, auf einmal kam Liag aus dem Wald. Da gibt es einen schmalen Fußweg, ganz nahe der Stelle, wo Lesren lag.«

»Und wo führt dieser Fußweg hin?«

»Bis rauf nach Rath Raithlen, zur Festung.«

»War Liag überrascht, als er Lesren da liegen sah?«

»Überrascht?« Bebhail dachte einen Moment nach und schüttelte den Kopf. »Der alte Mann zeigt seine Überraschung nie.«

»Was hat er dann getan?«

»Er hat Lesren untersucht und dessen Tod festgestellt. Anschließend erklärte er mir, daß ich ihn auf den Rücken drehen sollte, ehe er ganz erkaltete, und ihn für das Begräbnis vorbereiten könnte.«

»Du hast also die Leiche auf Liags ausdrückliche Anweisung hin gewaschen und hergerichtet?«

»So ist es.«

Fidelma fragte sich, was Liag dazu bewogen hatte. Hatte er absichtlich Beweise vernichten wollen, oder hatte er einfach nur unüberlegt gehandelt?

»Hast du in der Zeit, nachdem Lesren die Hütte verließ und man später seine Leiche entdeckte, irgend etwas Ungewöhnliches gehört oder gesehen?«

Bebhail schüttelte den Kopf. »Nein.«

»Und du hast in dieser Zeit niemanden hier oder im Umkreis der Gerberei bemerkt?«

»Keine Menschenseele.«

»Hast du irgendeinen Verdacht, wer Lesren getötet haben könnte?«

Bebhail sah Fidelma mit großen dunklen Augen an.

»Mein Mann war nicht gerade sehr beliebt«, sagte sie ruhig. »Du weißt sicher, daß er einige Feinde hatte. Doch du kannst nicht von mir erwarten, daß ich Namen nenne.«

Fidelma schwieg eine Weile. Dann bohrte sie weiter: »Hast du jemals den Namen Biobhal gehört? Er klingt dem deinen sehr ähnlich, ich weiß. Dein Mann hat ihn wohl im Sterben gemurmelt.«

Erneut schüttelte Bebhail den Kopf.

»Hier gibt es niemanden, der so heißt«, sagte sie nur. »Biobhal? Bist du sicher, daß er nicht meinen Namen sprach?«

»Tomma ist sich ganz sicher, und Creoda hat es wohl auch gehört.«

»Ich kenne niemanden, der so heißt.«

Fidelma lächelte sie beruhigend an. »Das war’s dann. Kann ich dir irgendwie helfen, Bebhail? Wird jemand bei dir bleiben und sich um dich kümmern? Wer kann für dich die Vorkehrungen für das Begräbnis treffen?«

»Ich habe eine Schwester ganz in der Nähe. Tomma wird sie holen.«

Ihre Stimme war leise, beherrscht und immer noch ganz emotionslos. Fidelma stand auf und legte tröstend eine Hand auf die Schulter der Witwe.

»Ich werde den Tanist darum bitten. Tomma sollte hierbleiben, bis deine Verwandten eintreffen, damit du nicht allein bist.«

»Allein?« Bebhail seufzte tief. »Oh, so sollen die Tage der Trauer um meinen Mann beginnen, der nun tot ist. Weint und klatscht in die Hände und singt das Nuall-guba, das alte Klagelied.«

»So soll es sein, Bebhail«, versicherte ihr Fidelma feierlich auf die rituelle Aufforderung hin. Dann rief sie Accobran herein, damit Bebhail ihn zu ihrer Schwester schickte.

Sie wollte gerade den Raum verlassen, da fiel ihr Blick auf ein Stück glänzendes Metall, das auf dem Tisch lag. Sie nahm es in die Hand. Es wog recht schwer, funkelte und sah gelblich aus.

»Du bist ja reich, Bebhail«, sagte sie ruhig. »Das ist ein ziemlich großer Goldklumpen.«

»Laß mich mal sehen«, sagte Accobran, griff nach dem Metallstück, drehte und wendete es mehrmals und legte es gleichgültig wieder auf den Tisch zurück. »Das ist nur Eisenkies - Katzengold«, sagte er schroff. War da Erleichterung in seiner Stimme?

»Ah«, sagte Fidelma leise. »Non teneas aurum to-tum quod splendet ut aurum.«

Bebhail saß weiter unbeweglich da, als würde sie ihre Besucher gar nicht mehr wahrnehmen.

Fidelma teilte Tomma draußen alles Nötige mit, und als Accobran kurz darauf zu ihr hinauskam, erklärte er ihr, daß er sich um die Trauerfeierlichkeiten kümmern werde.

»Ich werde auch Bebhails Schwester und ihre Familie benachrichtigen, Lady. Wann kann mit den Zeremonien begonnen werden?«

»Ganz wie es dem Brauch entspricht«, erwiderte Fidelma. »Die Leiche ist zur Beerdigung freigegeben. Eadulf und ich erwarten dich in der Festung, sobald du zurück bist.«

Fidelma und Eadulf liefen schon zu den Pferden. Rasch schwangen sie sich hinauf.

»Wir müssen uns mit Creoda unterhalten, dann muß ich von Liag erfahren, wieso er hier zufällig in der Nähe war. Vielleicht hat er irgend etwas bemerkt.«

Accobran gefiel das offenbar nicht. »Ich sollte dich begleiten. Ich habe doch schon gesagt, daß er .«

»Mach dir keine Gedanken«, unterbrach ihn Fidelma. »Eadulf und ich werden uns schon nicht verirren. Hol du nur Bebhails Schwester her.«

Sie wußte sehr wohl, daß Accobran nicht gemeint hatte, sie hätten einen Führer zu Liags Einsiedelei nötig. Nein, er war vielmehr um ihr Wohl besorgt. Doch sie wollte nicht länger beaufsichtigt werden. Jetzt, wo sie das Gelände einigermaßen kannte, wollte sie sich frei bewegen können.

Seite an Seite ritten Fidelma und Eadulf schweigend am Ufer des Flusses entlang. Accobran sah ihnen noch einen Augenblick hinterher, saß dann auf und verschwand in der entgegengesetzten Richtung.

Nach einer Weile meinte Eadulf: »Wir hätten Accobran um sein Jagdhorn bitten sollen. Hat er nicht gesagt, daß er damit immer dem Einsiedler ein Signal gibt?«

Amüsiert sah Fidelma ihn an. »Wenn unsere lauten Stimmen ihn nicht herbeirufen, dann wohl auch nichts anderes.«

»Was mag der Einsiedler deiner Meinung nach in der Nähe der Gerberei getrieben haben?« fragte Eadulf nun.

»Das möchte ich ja herausfinden.«

»Und was ist mit dem Vernichten von Beweisen?« fragte Eadulf.

»Auch dem muß ich nachgehen«, erwiderte sie gelassen.

Nicht lange, und sie entdeckten eine Blockhütte zwischen den Bäumen.

»Das muß Creodas Behausung sein«, sagte Fidelma und ritt darauf zu.

Schon trat ein junger Mann heraus und rief mit schriller Stimme: »Was wollt ihr hier?«

»Bist du Creoda?«

Der junge Mann trug die Lederschürze, die alle Gerber kennzeichnete. An seinem Gürtel hing ein scharfes Arbeitsmesser, auf dem nun seine Hand ruhte. Mißtrauisch betrachtete er die Fremden.

»Ich bin Creoda«, erwiderte er. Auf einmal fiel die Anspannung von ihm ab. »Ah, du bist die dalaigh. Ich habe dich gestern bei der Gerberei gesehen.«

Fidelma und Eadulf stiegen von den Pferden ab.

»Wir wollten dir ein paar Fragen stellen, über Lesren«, erklärte ihm Fidelma.

Der junge Mann schob die Unterlippe vor. »Lesren ist tot.« Er zeigte mit dem Kopf auf Eadulf. »Er war mit dem Tanist da. Er hat die Leiche gesehen.«

»Ich weiß. Wir kommen gerade von der Gerberei.« »Da kann ich euch kaum noch was Neues erzählen.«

»Mir liegt an deiner Sicht der Dinge.«

Creoda zögerte, ehe er mit seiner Schilderung begann. »Ich war gerade mit dem Mittagessen fertig, da rief mich Tomma, und wir gingen gemeinsam zur Gerberei. Wir beide hatten da noch zu tun, während die anderen nicht benötigt wurden. Lesren war nicht da. Wir fragten Bebhail, wo er sein könnte, sie wußte es nicht, also machten wir uns auf die Suche nach ihm. Dann fanden wir ihn am Waldrand. Das ist alles.«

»War er noch am Leben?« erkundigte sich Fidelma.

»Am Leben? Tja, eigentlich kaum noch, er rang mit dem Tode.«

»Hat er was gesagt?«

»Tomma hat sich zu ihm hinuntergebeugt. Er wird es euch erzählen.«

»Wir würden gern wissen, was du gehört hast.«

»Nichts, was irgendwie einen Sinn ergab. Nur ein paar Bruchstücke, und einen Namen ... Kaum zu verstehen. Tomma drehte sich zu mir um und fragte mich, ob ich ihn kannte.«

»Was für einen Namen? Hast du ihn genau mitbekommen?«

Creoda schüttelte den Kopf. »Tomma wiederholte den Namen noch einmal deutlich, denn zuerst hatte ich geglaubt, daß Lesren nach seiner Frau rief, nach Bebhail. Doch offenbar hatte er >Biobhal< gemurmelt. Den Namen kannte ich nicht.«

»Biobhal«, wiederholte Fidelma. »Bist du ganz sicher?«

»Ich habe Tomma gebeten, ihn noch einmal zu wiederholen. Der war mir noch nie untergekommen«, bekräftigte der junge Bursche.

»Dann werden wir dich jetzt nicht weiter behelligen«, sagte Fidelma ernst und drehte sich zu ihrem Pferd um.

»Schwester, wirst du den Verbrecher finden, der soviel Unheil stiftet?« fragte Creoda. »Drei Mädchen, die ich gut kannte, sind von diesem Mondsüchtigen ermordet worden, und nun ist auch mein Lehrmeister tot.«

»Lesren wurde aber bei Sonnenschein ermordet«, entgegnete Fidelma.

Der Junge sah sie an, als hätte er noch nicht darüber nachgedacht.

Fidelma wartete einen Augenblick, dann sagte sie: »Du kanntest also die Mädchen alle. Haben sie sich untereinander gut verstanden?«

»Die drei waren eng befreundet. Sie gingen zusammen durch dick und dünn und teilten all ihre Geheimnisse. Zumindest glaube ich das«, antwortete Creoda.

»Hast du nicht auch an den Unterweisungen über die Sterne teilgenommen?«

Creoda senkte den Kopf. »Ja.«

»Und wer ist noch hingegangen?«

»Gabran mit Beccnat natürlich. Die waren immer zusammen. Ich hörte sogar, daß sie heiraten wollten, obwohl Lesren dagegen war.«

»Und wer noch?«

»Escrach. Ich habe Escrach sehr gemocht . Ich hatte gehofft, daß . « Er zuckte mit den Schultern. »Nun ja, Escrach versuchte nach Beccnats Ermordung Gabran zu trösten, als er von der Küste wiederkam. Escrach war ein nettes Mädchen. Beide waren seit ihrer Kindheit befreundet. Ballgel ist natürlich auch zu Liag gegangen und manchmal auch Accobran, der Ta-nist.«

»Accobran?« Eadulf war überrascht. »Er ist doch um einiges älter als ihr.«

Creoda grinste.

»Ich bin mir nicht sicher, ob er an den Sternen oder an Beccnat interessiert war«, sagte er verbittert. »Ich weiß, daß Gabran die Art und Weise nicht mochte, wie der Tanist sie bei Festen zum Tanz aufforderte.«

»Hat sie sich gegen seine Bemühungen gewehrt?« fragte Fidelma.

Creoda seufzte und schüttelte den Kopf. »Accobran hatte auf viele Mädchen ein Auge geworfen. Ich glaube, er und Gabran haben sich gestritten, weil Beccnat auf irgendeinem Fest mit ihm getanzt hatte. Aber Accobran war nicht der älteste, der Liags Unterricht besuchte. Dieser Schmied, Gobnuid, war auch ein paarmal da.«

»Mich interessiert, was Liag euch beigebracht hat«, sagte Eadulf. »Etwas über den Mond und die Sterne? Worum ging es genau?«

»Um die alte überlieferte Sternenkunde, die alten Namen der Sterne und was ihre Bahnen bedeuten, um den Mond und seine Macht . Mußt du so etwas denn wissen? Wenn Liag nicht so viel über den Mond erzählt hätte, wären die Mädchen vielleicht noch am Leben.«

Fidelma zog die Augenbrauen hoch.

»Das mußt du uns erklären«, meinte sie.

»Liag hat immer viel davon geredet, daß Wissen auch Macht ist. Vor dem Dunkel der Nacht brauche keiner Angst zu haben, wenn er nur die geheimen Namen des Mondes kenne, denn dann könne er die Nacht beherrschen, hat er uns gelehrt. Für Liag barg die Nacht keine Geheimnisse, und er sagte, daß die Macht mit der Nacht kommt.«

»Die Macht kommt mit der Nacht?« fragte Eadulf erstaunt.

»Hätte er uns erzählt, daß es nachts auch Dinge zu fürchten gibt, dann hätten sich Beccnat, Escrach und Ballgel möglicherweise nicht nachts hinausgewagt«, erklärte Creoda. »Hätten sie Angst gehabt, dann wären sie vielleicht noch am Leben.«

»Wo Furcht ist, herrscht Unwissenheit und Unsicherheit«, hielt ihm Fidelma entgegen.

Creoda starrte sie einen Moment an und fragte dann beinahe flehend: »Wirst du herausfinden, wer das Böse über uns gebracht hat?«

»Ich werde den Täter finden«, versicherte ihm Fidelma. »Was das betrifft, solltest du keine Angst haben.«

Eadulf und sie stiegen wieder auf die Pferde und kehrten auf den Weg am Fluß zurück.

»Wollen wir immer noch zu Liag?« erkundigte sich Eadulf nach einer Weile.

In Gedanken versunken nickte Fidelma. Schweigend ritten sie weiter. Sie gelangten an die Stelle, wo sie am Vortag die beiden Jungen bei der Goldsuche angetroffen hatten. Zuerst sah es so aus, als sei jetzt niemand dort, doch dann hörten sie, wie etwas ins Wasser plumpste. Sofort blickten beide zu dem Felsen, der über das Ufer hinausragte.

Oben hockte ein Junge, der wohl gerade einen Stein ins Wasser geworfen hatte; nun hielt er einen neuen bereit. Zuerst dachten sie, es handele sich um einen der beiden Jungen vom Vortag. Er war ungefähr zwölf Jahre alt, hatte blondes Haar und schmale Glieder. Auch war seine Kleidung ähnlich der, die die Jungen getragen hatten. Fidelma brachte ihr Pferd in der Nähe des Felsüberhangs zum Stehen. Eadulf sah sie überrascht an.

»Ein schöner Tag, nicht wahr?« rief sie dem Jungen zu.

Der Junge schien sie erst jetzt zu bemerken. Er reagierte zurückhaltend.

»Der Tag mag ja schön sein, aber nicht gerade das, was er so mit sich bringt«, erwiderte er altklug.

Fidelma mußte lachen. »Du bist ja ein richtiger Philosoph, mein Junge.«

Er legte den Stein hin und schlang die Arme um die Knie. »Das habe ich von den Erwachsenen, sie sagen es immer, wenn irgend etwas schiefgelaufen ist.«

»Und was ist bei dir schiefgelaufen an so einem strahlenden Tag?«

»Gobnuid hat sich über mich lustig gemacht.«

»Der Schmied?« Fidelma runzelte die Stirn.

Der Junge nickte. »Ich habe ihm etwas gezeigt, was ich für wertvoll hielt, und er hat mich ausgelacht.«

»Bist du etwa Sioda?«

Auf der Stelle verfinsterte sich das Gesicht des Jungen.

»Woher weißt du das?« fragte er trotzig. »Hat Gobnuid die Geschichte zum besten gegeben ...«

»Ich habe von deinen Freunden gehört, daß du etwas Kostbares entdeckt hast«, sagte Fidelma.

»Ich dachte, es sei Gold«, erwiderte der Junge, und seine Augen wurden wieder traurig. »Gobnuid meinte, es sei keins. Hat mir dafür eine Münze gegeben, und ich hatte gehofft, richtig reich zu werden.«

»»Ad praesens ova eras pullis sunt meliora«, sagte Eadulf.

Der Junge blickte ihn an, als sei er blöd. »Er ist ein Fremder, nicht wahr?« fragte er Fidelma.

»Das war ein lateinisches Sprichwort. Es bedeutet: Die Eier von heute sind besser als die Küken von morgen«, erklärte sie. »Mit anderen Worten, eine Münze in der Tasche ist besser als das Versprechen zukünftigen Reichtums. Ein guter Rat.«

Der Junge schnaubte. »Ich war mir so sicher, daß es sich um Gold handelte.«

»Hast du den Klumpen im Fluß gefunden?« fragte Fidelma.

»Nein.«

»Die beiden anderen Jungen haben aber gestern hier im Fluß nach Gold gesucht. Sie haben angenommen, daß du es von hier hast.«

Der Junge lachte verbittert. »Ich habe ihnen gesagt, daß ich es im Fluß gefunden habe. Ich wollte nicht, daß sie herausbekommen, wo ich es wirklich her habe. Doch jetzt ist es mir egal. Reich werde ich sowieso nicht.«

»Also hast du den Klumpen nicht aus dem Fluß?« fragte Fidelma noch einmal nach.

Der Junge schüttelte den Kopf. »Ich habe ihn im Eberdickicht gefunden. Dort gibt es alte Minen.«

»Im Eberdickicht?« erkundigte sich Fidelma erstaunt.

Der Junge zeigte auf den Hügel vor ihnen. »Eigentlich heißt so der Wald auf der Hügelkuppe, doch inzwischen nennt man den ganzen Hügel so.«

»Wieso kriechst du in deinem Alter in Minen herum?« wollte Eadulf wissen. »Das ist doch sicher gefährlich, oder?«

»Hier in der Gegend werden viele Erze abgebaut«, erwiderte der Junge. »Mein Vater hat schon dort gearbeitet, da war er kaum älter als ich. Jetzt sind die Stollen stillgelegt. Wir spielen da immer. Ich meine, die Jungen aus der Gegend hier.«

»Du hast also in den Minen des Eberdickichts gespielt und dabei den Goldklumpen gefunden?«

Der Junge rümpfte die Nase.

»Ich habe da nicht gespielt, sondern ich war auf Erkundung«, berichtigte er.

Fidelma lächelte kurz. »Selbst wenn es so war, solltest du vorsichtig sein. Mein Gefährte hat recht. Es ist sehr gefährlich, in alten Minen zu spielen . Nein,

Erkundungen anzustellen.«

Wieder schniefte der Junge und blickte wie abwesend auf den Fluß. Fidelma verabschiedete sich von ihm, da er aber nicht antwortete, ritten sie und Eadulf einfach weiter.

»Warum wolltest du unbedingt wissen, wo der Junge das falsche Gold her hat?« fragte Eadulf ein wenig vorwurfsvoll, nachdem sie ein Stück weg waren. »Wir sollten uns auf andere Dinge konzentrieren.«

Fidelma sah ihn an. »Ich möchte herausbekommen, warum das Metallstück, das mir Gobnuid zeigte - das Stück, das der Junge gefunden hat -, angeblich Katzengold sein soll, obwohl es richtiges Gold ist. Ich habe früher schon einmal echtes Gold und Eisenkies, sogenanntes Katzengold, in den Händen gehalten und kann es unterscheiden. Den Klumpen in Gobnuids Schmiede habe ich mir genau angesehen. Es war Gold.«

Eadulf starrte sie eine Weile an, ehe er etwas sagen konnte. »Du meinst also, der Schmied hat den Jungen übers Ohr gehauen?«

»Er hat ihm mit Sicherheit nicht die Wahrheit gesagt.«

»Warum sollte er das tun? Nur um Geld zu machen?«

Fidelma antwortete nicht gleich. Dann sagte sie: »Genau das möchte ich ergründen. Die Mädchen sind alle in diesem Waldstück, dem Eberdickicht, umgekommen. Ob es da einen Zusammenhang gibt?«

Beide verfielen wieder in Schweigen. Schließlich sagte Eadulf: »Wie lange werden wir deiner Meinung nach noch hier bleiben?«

»Hier? Im Wald?«

»Nein, in Rath Raithlen.«

»Wenn man uns zur Lösung eines Falls wie diesen hinzugezogen hat, bleiben wir da nicht wie immer, bis die Sache geklärt ist, Eadulf?« fragte sie erstaunt.

»Früher hat es kein kleines Wesen gegeben, das auf unsere Rückkehr wartet«, erwiderte er. »Du hast nicht einmal von Alchü geredet, seit wir von Cashel weg sind.«

»Nur weil ich den Namen meines Sohnes nicht ständig auf den Lippen trage, habe ich ihn nicht vergessen«, fuhr Fidelma ihn an. Ihr Aufbrausen war ihren Schuldgefühlen zuzuschreiben, denn sie hatte bis zum heutigen Vormittag tatsächlich nicht einmal an Alchü gedacht.

»Seit wir aus Cashel fort sind, haben wir kein einziges Mal über unseren Sohn gesprochen«, sagte Eadulf ruhig, doch er betonte das »wir«.

Fidelma errötete vor Scham. Sie wußte, daß Eadulf recht hatte, doch das regte sie nur noch mehr auf.

»Müssen wir denn von ihm sprechen? Er ist in Saraits Obhut auf Schloß Cashel. Wir haben uns hier vor Ort um wichtigere Dinge zu kümmern.«

Eadulf packte die Gelegenheit beim Schopfe. »Alchü ist noch nicht mal einen Monat alt, und du hast ihn einer Amme überlassen. Da ich an der medizinischen Hochschule von Tuam Brecain studiert habe, weiß ich genau, daß das Stillen eines Kindes der Mutter Kraft und Gesundheit wiedergibt und die Bindung zwischen Mutter und Kind stärkt, statt ...«

»Eadulf, es ist weder die rechte Zeit noch der rechte Ort, meine Fähigkeiten als Mutter in Frage zu stellen«, entgegnete sie schroff.

Eadulf beherrschte sich. »Ich bin nicht sicher, ob ich deine Stimmungen begreife, Fidelma. Seit der Geburt unseres Sohnes hast du dich stark verändert.«

»Ist es etwa verboten, sich zu verändern?« Sie wußte sehr wohl, was er meinte, hatte sie doch selbst ihre Beweggründe hinterfragt. »Manchen Menschen täte eine Veränderung gut!« Sie wurde zusehends gereizter, gerade weil sie wußte, daß sie im Unrecht war. »Wenn du dir solche Sorgen um das Kind machst, warum reitest du nicht nach Cashel zurück, und ich bleibe hier, um den Fall zu lösen?«

Eadulf sah sie resigniert an.

»A verbis ad verbera«, seufzte er, »von Worten zu Schlägen.«

Fidelma wollte schon wütend etwas entgegnen, doch dann seufzte sie ebenfalls. Sie lehnte sich vor und legte reumütig eine Hand auf Eadulfs Arm.

»Wir wollen vorerst nicht mehr darüber reden, Eadulf. Dring bitte nicht weiter in mich. Meine Stimmung ändert sich von einem Augenblick zum anderen, ohne daß ich einen Grund dafür erkenne.«

Eadulf blickte sie besorgt an. »Das hast du mir noch nie anvertraut.«

Sie lächelte ein wenig. »Du hättest es merken können.«

»Das habe ich schon, aber ich habe nicht ange-nommen, daß du krank .«

Sie fiel ihm ins Wort. »Das ist kein körperliches Leiden. Ich handele, als wäre ich im Fieber. Manchmal fürchte ich um mich. Meistens, wenn ich an unser Baby denke, Eadulf. Wenn ich mich auf andere Dinge konzentriere, ist nach wie vor vernünftig, was ich tue. Und das macht mir noch mehr Angst.«

Eadulf fuhr sich mit der Hand über den Kopf. »Ich glaube mich zu erinnern, daß eine Mutter nach der Geburt eines Kindes durchaus unglücklich sein kann . Davon habe ich gehört.«

»Wenn wir wieder in Cashel sind, will ich den alten Conchobhar aufsuchen«, warf Fidelma rasch ein. »Bis dahin wollen wir nicht mehr darüber sprechen.«

Conchobhar war der erste Arzt von Cashel und außerdem Astrologe.

Eadulf begriff, daß es keinen Sinn hatte, die Angelegenheit weiterzuverfolgen. Schweigend ritten sie in das Dickicht der Bäume hinein, die immer enger standen. Sie versuchten sich rechts vom Fluß zu halten, doch der gewundene Pfad führte sie von ihrem Ziel ab, so daß sie ein-, zweimal umkehren mußten, um eine andere Route einzuschlagen. Auf einmal befanden sie sich in einer Gegend, die sie beide wiedererkannten.

»Dort ist der Hügel«, murmelte Eadulf, als sie an einer lichten Stelle am Fluß anhielten. »Wie hat ihn Accobran gleich genannt?«

»Cnoc a’ Bhile«, antwortete Fidelma.

»Richtig. Der Hügel des heiligen Baumes.« Eadulf seufzte. »In so einem Baum sollen die heidnischen Götter einst gewohnt haben.«

»Bile war eine heilige Eiche, heißt es bei den Vorfahren, und als sich Danu, das göttliche Wasser des Himmels, auf die Erde ergoß, wuchs die Eiche und trug Eicheln. Aus jeder Eichel kam ein heidnischer Gott oder eine Göttin hervor. Deshalb wird das alte irische Göttergeschlecht auch Tuatha de Danann, Kinder der Göttin Danu, genannt.«

»Ich dachte, daß Bile der Gott der Dunkelheit und des Todes sei und aus der Unterwelt stamme.«

»Christen aus Rom waren es, die hierherkamen und sich die alte Göttin Danu so vorgestellt haben. Für unser Volk ist die Eiche immer noch heilig. Viele unserer Stammesfürsten wurden unter den Zweigen einer Eiche in ihr Amt eingeführt, denn sie ist das Symbol unserer Könige, der Ursprung unseres Volkes. Es gilt als Frevel, so einen heiligen Baum zu fällen. Der Amtsstab eines Fürsten oder Königs ist aus Eichenholz und verleiht ihm besondere Macht. Der Großkönig hatte früher ein Zepter aus Eschenholz. Die Esche nannte man Bile Dathi, sie ist ebenfalls heilig und gehört zu den sechs wundertätigen Bäumen Irlands.«

»Hast du nicht eben gesagt, Bile sei eine Eiche?« fragte Eadulf verwirrt.

»Die Sprache entwickelt sich. Heutzutage nennt man jeden heiligen Baum Bile. Und auch der Gott, der die Seelen mit der Fähre über die heiligen Flüsse oder das Meer ins Jenseits geleitet, heißt so.«

Eadulf, der erst als junger Mann zum christlichen Glauben übergetreten war, wurde unbehaglich zumu-te. Immer versuchte er, seine heidnische Vergangenheit zu leugnen. Fidelma kam mit der alten Götterlehre ihrer Vorfahren offenbar besser zurecht als er, auch wenn das Volk von Eireann das Christentum schon vor etwa zweihundert Jahren angenommen hatte.

»Ich bin einmal durch Londinium gekommen«, erzählte er nachdenklich. »Heutzutage ist der Ort ziemlich verlassen, doch einst war er eine blühende römische Stadt.«

»Davon habe ich gehört«, erwiderte Fidelma.

»Die Welisc, die sich selbst Britannier nennen, lebten einst dort, sogar dann noch, als Rom über die Stadt herrschte.«

Fidelma fragte sich, worauf Eadulf hinauswollte.

»Ich weiß, daß die Welisc viele alte Götter und Göttinnen mit den Iren gemein haben.«

»Das stimmt. Was willst du damit beweisen?«

»Ganz in der Nähe, wo ich wohnte, befand sich ein altes Tor, das Bile hieß und auf den großen Fluß Ta-mesis führte, der an der Stadt vorbeifließt. Ein alter Mann erzählte mir, daß man früher die Köpfe der Toten vom Körper trennte, sie durchs Tor trug und flußabwärts schiffte. Nicht weit entfernt mündete ein Nebenlauf der Tamesis, er hieß der Welisc Brook, dort warf man die Köpfe ins Wasser, zusammen mit Schwertern, Schilden und anderen Waffen. Ein furchtbarer heidnischer Brauch.«

Fidelma lächelte und nickte. »So furchtbar ist er gar nicht. Man glaubte damals, daß sich die Seele eines Menschen im Kopf befände, und um die Toten zu ehren, trennte man häufig die Köpfe ab - wodurch die Seelen befreit wurden - und bewahrte die Köpfe an heiligen Stätten auf. Ist es nicht großartig, daß im Herzen des Landes, das nun den Angeln und den Sachsen gehört, so ein alter Brauch seine Spuren hinterlassen hat?«

Eadulf schüttelte betrübt den Kopf.

»Semel insanivimus omnes«, sagte er. »Wir waren alle einmal töricht. Ich weiß nicht, ob die Leute an so etwas erinnert werden müssen. Es ist ohnehin schwer genug, sie zum wahren Glauben zu bekehren. Das mußten wir doch erst im letzten Jahr erfahren, nicht wahr?«

Eadulf spielte offenbar darauf an, daß manche der sächsischen Königreiche erst vor kurzem wieder zu den alten Göttern ihrer Vorfahren zurückgekehrt waren. So hatte zum Beispiel Sigehere, König von Ostsachsen, ein Land an der Grenze zu Eadulfs Land der Ostangeln, vor zwei Jahren nach einer verheerenden Pest die alten heidnischen Tempel wieder geöffnet.

»Du kannst keine Zukunft aufbauen, wenn du das Wissen der Vergangenheit verdrängst oder es zu vernichten versuchst. Der Bericht von Bischof Benignus, dem Nachfolger des heiligen Patrick in Armagh, macht mich ganz traurig, denn er schreibt, daß Patrick hundertachtzig Schriften der Druiden verbrannt hat, um das Volk zum Christentum zu bekehren. Die Zerstörung von Wissen, von jeglichem Wissen, ist keine gute Grundlage für die Zukunft.«

»Du kannst doch nicht die Vernichtung des Heidentums ablehnen, wenn du dich dazu verpflichtet hast, die Menschen zum Christentum zu bekehren!« Eadulf war entsetzt.

»Ich will nur sagen, der Torheit der Menschen sollte man mit Lachen begegnen und nicht damit, daß man Märtyrer schafft. So hielten es unsere Satiriker stets, darum sieht unser Gesetz auch so hohe Strafen für jene vor, die ohne gültigen Beweis über andere spotten. Castigat ridendo mores.«

Eadulf überlegte.

»Sie sagen sich von alten Bräuchen los, indem sie sich darüber lustig machen?« wagte er zu sagen.

Fidelma lächelte. »Mit anderen Worten, das Lachen wird Erfolg haben, wohingegen Bedrohungen, Strafen und gottesfürchtige Lektionen scheitern werden.«

Eadulf seufzte. »Das klingt vielversprechend. Ich bin jedoch sicher, auch dagegen findet sich ein Argument.«

»Sag mir Bescheid, wenn dir eins einfällt. In der Zwischenzeit wollen wir uns unserem Fall widmen.«

Sie ließen ihre Pferde langsam auf den bewaldeten Hügel zulaufen, wo sie Liag schon einmal getroffen hatten.

»Wir sollten nach ihm rufen«, murmelte Eadulf und sah sich nervös um. »Sonst geht er uns vielleicht aus dem Weg.«

»Aus dem Weg? Wieso?« ertönte eine rauhe Stimme hinter ihnen, die sie beide zusammenzucken ließ.

Kapitel 11

Liag war zwischen den Bäumen hinter ihnen hervorgetreten. Er trug - wie bei ihrer ersten Begegnung -ein safranfarbenes Gewand aus Wolle. Das schlohweiße Haar wurde von einem grüngelben Haarreifen zurückgehalten, und um den Hals hing eine Silberkette. Er hatte den traditionellen Leinenbeutel, den lés bei sich, in dem sich seine Heilmittel befanden, und den echlais, einen peitschenähnlichen Stab, der ihn als Heilkundigen auswies.

»Du scheinst erstaunt, mich zu sehen, Fidelma von Cashel.« Er lächelte kaum. Eadulf beachtete er erst gar nicht.

»Du hast dich uns ziemlich leise genähert«, erwiderte Fidelma, während sie vom Pferd glitt.

»Hast du mich etwa nicht gehört? Als ich jung war, lernte man noch, sein Gehör auf die Geräusche des Waldes einzustellen. Man wußte, wie die Eidechse raschelt, wenn sie dem hungrigen Auge des Falken entschlüpft, wie der Dachs durchs Unterholz schleicht und wie der Wiesel heimwärts eilt. Horcht!« Der Alte neigte den Kopf zur Seite und legte in etwas übertriebener Geste seine Hand ans Ohr.

Eadulf war wenig begeistert. Gerade war es ihm gelungen, von seinem unruhigen Pferd abzusitzen und die Zügel um einen Strauch zu schlingen.

»Du willst mir doch nicht weismachen, daß du das alles heraushören kannst?« fuhr er ihn an.

Liag drehte sich zu Eadulf um. »Ich höre, wenn eine Ratte eine Eidechse am Schwanz packt, und ich vernehme den Schrei der Eidechse, wenn sie ihren Schwanz abwirft, um dem Räuber zu entkommen, und heim ins sichere Nest schlüpft.«

Eadulf maß den alten Einsiedler mit Blicken. Er war sich nicht sicher, ob er sich über ihn lustig machte. »Ich höre nichts.«

»So ist es, sächsischer Bruder. So ist es.«

»Wenn du all das hörst, Liag, dann kannst du uns sicher ein paar einfache Fragen beantworten«, sagte Fidelma.

Liag sah sie mißtrauisch an.

»Es heißt, daß jene, die Fragen stellen, ohne Antwort nicht auskommen können«, erwiderte er leise. »Doch nicht jede Frage verdient eine Antwort.«

»Eine gute Erwiderung. Wenn deine Ohren so gut hören können, hast du gewiß die Todesschreie von Beccnat, Escrach und Ballgel vernommen.«

Die Wangen des Alten liefen auf Fidelmas sarkastische Bemerkung hin purpurrot an. »Ich behaupte nicht, allwissend zu sein. Nicht alles, was im Wald vor sich geht, kann ich hören. Wäre ich in ihrer Nähe gewesen ...« Er hob eine Schulter und ließ sie vielsagend fallen.

Fidelma bohrte weiter. »Weiterhin nehme ich an, daß du auch Lesrens letzte Atemzüge erlauscht hast? Wie man mir sagte, warst du ganz in der Nähe, als er starb.«

»Wer sagt denn, daß ich in der Nähe war?«

»Dann weißt du also, daß Lesren umgebracht wurde?« warf Eadulf rasch ein.

»Das streite ich nicht ab«, erwiderte der Heilkundige.

»Du bist aus dem Wald gekommen, als Bebhail und Tomma bei dem Toten standen, nicht wahr?«

»Aber Lesren war tot, mein sächsischer Freund. Soweit ich es beurteilen kann, war er schon eine Weile tot.«

»Was hast du dort gemacht?« fragte Eadulf.

Liag schien belustigt. »Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, Sachse, wenn ich den Hügel von Rath Raithlen überquere und dann in diese Richtung gehe, führt mich mein Weg unweigerlich an Lesrens Gerberei vorbei.«

»Und du hast einfach so zu dieser Tageszeit den Weg über den Hügel genommen?« wollte Fidelma wissen.

»Ich bin einfach so an der Gerberei vorbeigekommen, dalaigh«, erwiderte er mit ironischem Unterton. Zum erstenmal gebrauchte er ihren Titel.

»Wo bist du vorher gewesen?«

»Rath Raithlen ist ja wohl der einzige wichtige Ort auf diesem Hügel.«

Fidelma verbarg ihre Überraschung. »Alle sagen, daß du als Einsiedler im Wald lebst und die Außenwelt meidest. Willst du nun behaupten, daß du der Festung des Fürsten einen Besuch abgestattet hast?«

»Genau das habe ich dir bereits gesagt.«

Fidelma zeigte nicht, wie gereizt sie war.

»Woher rührt dieser Wandel, Liag?«

»Das ist kein Wandel. Ob ich unter Leute will oder nicht, das geht nur mich an. Ich bestimme, was ich tue, nicht die anderen. Wenn ich jemanden treffen möchte, dann mache ich das. Umgekehrt genauso.«

»Ließ dich etwas Geschäftliches oder etwas Privates in die Festung gehen?«

»Ein Geschäft war der Anlaß«, bestätigte Liag.

»Entgegenkommend bist du nicht gerade«, stellte Fidelma ungeduldig fest.

»Ich dachte, ich halte mich an das Gesetz, das vorschreibt, die Fragen einer dalaigh zu beantworten.«

Fidelma wußte, daß sie da nichts machen konnte. Liag beantwortete zwar ihre Fragen, verriet dabei aber so wenig wie möglich.

»Erkläre mir bitte, welches Geschäft dich nach Rath Raithlen geführt hat.«

»Ich mußte einen Schmied aufsuchen«, erwiderte er.

»Gobnuid?« platzte Fidelma heraus; sie wollte das Überraschungsmoment ausnutzen. Gobnuid war der einzige Schmied in Rath Raithlen, den sie kannte. Vielleicht würde Liag nun ausführlicher antworten. Doch der nickte einfach nur.

»Welcherart Geschäft bist du dort nachgegangen?«

»Ich verstehe nicht, was das mit deinen Untersuchungen zu tun haben könnte, Fidelma von Cashel. Doch egal, Gobnuid war nicht in seiner Schmiede, also machte ich mich wieder auf den Heimweg.«

»Gobnuid war mit einer Ladung Felle zu einem Händler am Fluß unterwegs. Was wolltest du bei ihm?«

Liag schien erstaunt über das, was sie sagte, doch er hatte sich sofort wieder in der Gewalt.

»Selbst ein Einsiedler benötigt manchmal die Dienste eines Schmieds. Ich wollte ein paar Messer und Äxte schleifen lassen.«

Eadulf blickte Fidelma an.

»Und diese Messer und Äxte ...«, fing er an, aber Liag lachte wieder spöttisch.

»Ich habe sie in der Schmiede gelassen; Gobnuid wird sie schleifen, wenn er wieder da ist. Ich habe Les-ren nicht damit umgebracht, falls du das denken solltest, mein sächsischer Freund.«

»Du findest das alles wohl lustig, Liag«, versetzte Eadulf gereizt, »doch es geht um einen toten Mann und drei tote Mädchen. Die Sache ist wenig erheiternd.«

Mit stechenden Augen funkelte der Alte Eadulf an. »Da hast du recht, sächsischer Bruder. Das gleiche trifft wohl auch auf Schuldzuweisungen zu, die ein Fremder hier in diesem Land ausspricht.«

»Bruder Eadulf hat nichts dergleichen ausgesprochen«, griff nun Fidelma ein. »Und ich ebensowenig. Wir wollen nur Tatsachen feststellen. Eine Schuldzuweisung würden wir so deutlich formulieren, daß keine Mißverständnisse entstehen. So, jetzt schildere du uns, was geschah. Du hast dich auf den Heimweg gemacht, als .?«

Eine ganze Weile stand der Alte einfach nur da und starrte Fidelma an, kalt und herausfordernd. Fidelma blieb ebenfalls völlig regungslos. Schließlich zuckte Liag mit den Schultern und nahm seine Niederlage hin.

»Eigentlich hatte ich vor, Lesrens Gerberei zu umgehen. Ich mag Lesren und seine Leute nicht besonders. Da fiel mir auf, wie ungewöhnlich ruhig es dort war. Sonst ließ Lesren mehrere Männer für sich arbeiten, sie brauten die giftige Brühe zum Gerben und spannten die Häute zum Trocknen auf. In der Stille hörte ich, wie eine Frau weinte.«

Er schwieg kurz.

»Sprich weiter«, forderte Fidelma ihn auf, immer noch verärgert über den Alten.

»Ich stieß auf Bebhail und Tomma, die bei Lesrens Leiche standen. Ich beschloß, der Frau, die so verwirrt und aufgewühlt wirkte, meine Hilfe anzubieten. Tomma konnte sie offensichtlich nicht beruhigen.«

»Und dann?«

»Es gelang mir irgendwie. Sie schien nicht sicher zu sein, ob ihr Mann wirklich tot war oder nicht. Also untersuchte ich ihn und stellte fest, daß er nicht nur tot war, sondern sein Tod schon vor einer ganzen Weile eingetreten sein mußte.«

»Woran hast du das erkannt?« wollte Eadulf wissen.

Liag sah ihn mitleidig an. »Nun, natürlich an der Totenstarre.«

»Warum hast du Bebhail gesagt, sie soll die Leiche waschen und für das Begräbnis vorbereiten?« fuhr Fidelma ihn an.

Liag erwiderte: »Aufgrund ihrer Verfassung hielt ich es für angebracht, daß sie etwas tat, was ihr die Endgültigkeit der Situation bewußt machte. Es wäre falsch gewesen, sie glauben zu lassen, daß ihr Mann irgendwie wieder ins Leben zurückkehren könnte. Es war ein Akt der Barmherzigkeit, sie zu bewegen, sich ganz darauf zu konzentrieren .«

»Ein Akt der Barmherzigkeit, der wahrscheinlich alle Hinweise auf Lesrens Mörder zunichte gemacht hat«, meinte Fidelma ungehalten.

Liag sah sie nachdenklich an. »Das bezweifle ich. Ich konnte nichts Verdächtiges feststellen.«

»Da du flüchtende Eidechsen hören kannst, schätze ich, daß du genauso erfahren bist wie eine dalaigh«, meinte Eadulf ärgerlich.

Liag blickte ihn an. Einen Moment lang flackerte Zorn in seinen Augen auf, doch dann lächelte er versöhnlich.

»Du hast allen Grund, wütend auf mich zu sein, mein sächsischer Freund. Ich war unfreundlich zu dir, und das ist meiner nicht würdig. Machen wir Schluß damit. Ich weiß als Heilkundiger so viel, daß ich sagen kann, die Leiche gab keinerlei Hinweise auf den Mörder.«

Eadulf schluckte seinen Ärger über den gönnerhaften Ton seines Gegenübers herunter. Eine passende Antwort hatte er leider nicht parat.

»Liag, du hast alle vier Toten gesehen. Sind dir dabei irgendwelche Gemeinsamkeiten aufgefallen?« fragte Fidelma eindringlich.

»Nur daß alle mit einem Messer umgebracht wurden, das gezackt und stumpf ist.«

»Wenn das die einzige Gemeinsamkeit ist, was sind die Unterschiede?« bohrte Fidelma weiter.

Liag schaute sie anerkennend an. »Ich würde sagen, daß es einen großen Unterschied zwischen den ersten drei Morden und dem am Gerber gibt.«

»Und der ist?«

»Die ersten drei Opfer waren junge Mädchen. Sie sind aufs übelste zugerichtet und verstümmelt worden. Das vierte Opfer dagegen war ein Mann. Die vielen Einstiche an Hals und Brust deuten auf einen brutalen Mörder hin, doch Lesren wurde nicht verstümmelt. Tomma sagte mir, als er ihn entdeckte, hat er sogar noch ein paar Worte sagen können, die allerdings keinen Sinn ergaben.«

»Er murmelte einen Namen«, bestätigte Fidelma.

»Einen Namen, den keiner kennt, wenn Tomma ihn richtig verstanden hat. Es kann gut möglich sein, daß Lesren sich in einer Art Delirium befand. Wer weiß, was einen verwirrten Geist in den letzten Augenblicken vor dem Tod beschäftigt?«

»Du verfügst über ein großes Wissen, Liag«, erwiderte Fidelma, ohne ihm damit ein Kompliment machen zu wollen. »Du weißt sicher viel über die alten Zeiten, in denen man in dieser Gegend Gold und Silber abbaute.«

Liag neigte leicht den Kopf, er war über diesen Themenwechsel sichtlich erstaunt. »Ja, ich weiß ein wenig darüber Bescheid. Das Erz, das man hier einst in Hülle und Fülle ans Tageslicht beförderte, war sehr wertvoll und von hervorragender Qualität. Doch inzwischen findet man hochwertiges Gold nur noch im östlichen Gebirge von Laighin.«

»Hat Lesren mal in den Minen gearbeitet?«

Liag schüttelte den Kopf. »Warum fragst du das?«

»Erinnerst du dich daran, wer laut unseren Vorfahren als erster Gold in Irland entdeckt hat?«

Der Heilkundige wirkte überrascht. »Wieso fragst du? Nun, es war Tigernmas, der sechsundzwanzigste Großkönig von Eireann, nachdem die Gälen gekommen sind. Er ließ zum erstenmal in diesem Land Gold schmelzen. Zu seiner Herrschaftszeit gab es Unmengen von goldenen Trinkbechern und Broschen, so wird berichtet, und Uchadan war sein oberster Kunsthandwerker.«

Eadulf blickte Fidelma ziemlich verwirrt an, schien sie sich doch in Belanglosigkeiten zu verlieren.

»Ich habe gehört, daß die Minen alle stillgelegt worden sind.«

»Das stimmt, Lady«, bestätigte ihr Liag. »Nicht weit von hier wird noch ein wenig Blei abgebaut, aber mit dem Wohlstand von damals ist es vorbei.«

»Ich schätze, hier würde sich einiges ändern, wenn man neue Edelmetallvorkommen entdeckte, nicht wahr?«

Liag grinste. »Sicher, aber vermutlich nicht zum Besseren. Ich meinerseits ziehe die Ruhe und den Frieden vor, die mit Abgeschiedenheit und Mittellosigkeit einhergehen. Reichtum nährt Gier, und Gier zieht Haß nach sich und dann auch das Verbrechen

»Verbrechen wie einen Mord?« mischte sich Eadulf ein, der allmählich die Geduld verlor. »Machen sich solche Verbrechen nicht heute schon in deinem Idyll breit, Liag?«

Liag drehte sich zu Eadulf um. »Du bist ziemlich direkt, sächsischer Bruder. Zweifellos dringst du mit deiner Direktheit zum Kern der Dinge vor. Und doch ziehe ich mein Idyll vor, wie du es nennst. Der Ort ist nicht verantwortlich für das Böse im Herzen der Menschen, die an ihm leben. Man sagt, daß Geld den Charakter verdirbt.«

Eadulf wollte schon etwas entgegnen, doch Fidelma ging zu ihrem Pferd und band es los.

»Vielen Dank für deine Auskünfte, Liag. Wir müssen in die Festung zurück. Nur noch eine Frage. Wann wurdest du zu Beccnats Leiche gerufen?«

Der Alte sah sie erstaunt an. »Am Morgen nach Vollmond. Ich dachte, das sei klar.«

»Und auch Escrach und Ballgel hast du dir am Morgen nach Vollmond angesehen?«

Liag nickte.

»Noch einmal vielen Dank, Liag. Du hast uns sehr geholfen.«

Liag erwiderte nichts, er blieb reglos stehen, bis sie auf die Pferde gestiegen und davongeritten waren. Als sie außer Hörweite des alten Mannes waren, lehnte sich Eadulf zu Fidelma vor.

»Warum bist du so an den Minen interessiert? Was hat das Gold mit den Morden zu tun?« erkundigte er sich.

»Vielleicht hätte ich dir schon früher sagen sollen, daß ich mich frage, welche Rolle das Gold bei alldem spielt. Wenn Lesrens letztes Wort wirklich Biobhal war, dann wird die Sache noch viel interessanter.«

»Wie meinst du das?«

»Weil ich nur einen Biobhal kenne. In den Schriften heißt es, daß vor langer, langer Zeit, noch ehe die Kinder der Gälen an diese Ufer kamen, unser Land von Fremden überfallen wurde. Partholon, der Sohn von Sera, der seinen Vater ermordet hatte in der Hoffnung, die Herrschaft über das Königreich an sich reißen zu können, führte einen dieser Überfälle an. Doch er wurde des Landes verwiesen, und er und seine Anhänger gelangten ins Königreich von Muman. Partholon soll hier die Kunst des Pflügens eingeführt und durch Rodung freie Flächen geschaffen haben, er hat die Landwirtschaft begründet und Herbergen bauen lassen. Dann brach die Pest aus, und er und sein Volk wurden ausgelöscht.«

»Und was hat dieser Biobhal damit zu tun?« fragte Eadulf.

»Biobhal gehörte zu Partholons Gefolge. Ihm sagt man nach, als erster in diesem Königreich Gold entdeckt zu haben.«

Eadulf lächelte belustigt. »Solche Geschichten erzählen die Alten den Kindern im Winter am Feuer. Das ist doch kaum von Belang.«

Fidelma seufzte. »Darum geht es nicht. Für jeden, der sich mit den alten Legenden in diesem Königreich auskennt, steht Biobhal für Gold. Ich wüßte zu gern, warum Lesren mit seinem Namen auf den Lippen gestorben ist.«

»Jetzt ist mir klar, warum du Liag nach Goldvorkommen gefragt hast. Doch er kannte den Namen Bi-obhal offenbar nicht. Er erwähnte einen gewissen Tigernmas.«

»Ja, das ist wirklich eigenartig«, stimmte sie ihm zu. »Gewiß hat er den Namen Biobhal schon einmal gehört, doch er hat sich für Tigernmas entschieden. Das war der Großkönig, unter dessen Herrschaft man hier mit dem Schmelzen von Gold begann. Und den Namen Biobhal gibt er vor nicht zu kennen.«

»Ich verstehe das nicht«, sagte Eadulf.

»Ich auch nicht. Hier wird viel über Gold geredet. Ich muß mir dieses Eberdickicht unbedingt genauer anschauen.«

»Den Ort, wo der Junge auf das Katzengold gestoßen ist?«

»Den Ort, wo der Junge echtes Gold fand, um das Gobnuid ihn betrogen hat«, berichtigte ihn Fidelma.

»Nun gut. Doch was werden wir in den stillgelegten Minen des Eberdickichts schon entdecken? Wie sollte uns das bei der Aufklärung des Mordes an Les-ren helfen?«

»Wer weiß?«

Eadulf starrte sie verblüfft an. »Willst du damit sagen, daß du einen Zusammenhang zu den Morden an Beccnat, Escrach und Ballgel siehst?«

Fidelma schwieg sich aus.

Sie blickte durch das hohe Baumdach zum Himmel hinauf. Dann zeigte sie auf einen Pfad, der vom Ufer fortführte.

»Folge mir, Eadulf.«

Sie lenkte ihr Pferd auf den schmalen Pfad.

»Was ist?« fragte er. »Wo willst du hin?«

»Vermutlich gelangen wir hier auf den Hauptweg, und von dort aus können wir westwärts hinauf zum Eberdickicht reiten.«

»Es wird bald dunkel«, stellte Eadulf besorgt fest. »Was können wir da schon groß finden?«

Fidelma schaute sich zu ihm um.

»Ich bin keine Prophetin. Ich weiß es auch noch nicht«, erwiderte sie gereizt.

Eadulf zog es vor zu schweigen.

So ritten sie eine Weile weiter, bis sich der Pfad so verengte, daß die Pferde Mühe hatten, selbst hintereinander voranzukommen. Schließlich erreichten sie den Hauptweg. Der führte von den in der Ferne liegenden Toren von Rath Raithlen an der Abtei des heiligen Finnbarr vorbei und dann südwestlich ins Eberdickicht. Bald waren sie oben auf dem Hügel. Nichts wies darauf hin, daß sich hier Minen befinden könnten. Vergeblich suchte Fidelma nach irgendwelchen Anhaltspunkten. Nur jemand, der sich in dem Gelände gut auskannte, hätte sie entdecken können.

Fidelma war enttäuscht. Sie mußte sich eingestehen, daß sie ohne einen Ortskundigen nicht würde feststellen können, wo man hier Gold abgebaut hatte. Es war inzwischen recht kühl geworden. Richtung Osten wurde der Himmel schon dunkler. Verärgert seufzte sie.

Eadulf war so klug, den Mund zu halten, doch gerade sein diplomatisches Schweigen schien sie noch mehr zu reizen.

»Wie du siehst, war ich wieder mal ziemlich vorschnell, Eadulf«, meinte sie.

Der hob eine Hand, machte eine versöhnende Geste.

»Wir kennen uns hier nicht aus und brauchen wohl jemanden, der uns hilft«, bemerkte er leise.

Fidelma preßte verärgert die Lippen aufeinander. »Dann kehren wir besser in die Festung zurück und suchen uns so eine Person.«

Sie wollten schon umdrehen, als sie ein Rascheln hörten. Aus dem Dickicht neben ihnen sprang ein Hund, ein kleiner, kurzbeiniger Jagdhund mit struppigem Fell. Er blieb stehen, begann zu jaulen und zu kläffen.

Ein kurzer Pfiff war zu vernehmen, darauf eine Stimme.

Nun wurde unterhalb der Böschung ein junger Mann sichtbar. Als er Eadulf und Fidelma erblickte, blieb er stehen. Auf seinen breiten Schultern trug er einen erlegten Keiler. Mit der einen Hand hielt er ihn fest, in der anderen hatte er einen Bogen aus Eibenholz. An seinem Gürtel hing neben einem Jagdmesser ein Köcher mit vielen Pfeilen. Seine Kleider waren aus Wildleder. Das kastanienbraune Haar, das bis auf die Schultern fiel, wurde von einem Stirnband zusammengehalten. Er sah gut aus und lächelte gewinnend.

Einen Moment stand er unentschlossen da, dann rief er dem Hund zu: »Aus, Luchoc!«

Sofort hörte der Hund auf zu bellen.

»Gott sei mit dir, Schwester, und mit dir, Bruder«, begrüßte der Jäger die beiden. »Achtet nicht weiter auf meinen Hund. Hunde, die bellen, beißen nicht.«

Fidelma lächelte ihn an.

»Luchoc ist ein eigenartiger Name für einen Jagdhund, Jäger«, erwiderte sie.

Der junge Mann nickte. »Tja, ich nenne ihn >guter Mäusefänger<, das paßt eigentlich nicht zu einem Hund, du hast recht. Doch der arme Kerl ist wirklich zum Mäusefangen besser als zum Jagen.«

»Du scheinst heute dennoch gute Beute gemacht zu haben«, warf Eadulf ein und wies auf den Keiler auf seinen Schultern.

»Das reicht eine ganze Weile für meine Familie«, stimmte der Jäger ihm zu. »Ihr seid offenbar fremd hier«, stellte er fest.

»So ist es«, entgegnete Fidelma. »Kennst du dich in dieser Gegend, dem Eberdickicht, gut aus?«

»Ich wohne auf der anderen Seite des Hügels. Schon mein ganzes Leben lang. Doch falls ihr hier jemanden suchen solltet, so kann ich nur sagen, daß die Gegend seit vielen Jahren ziemlich verödet ist. Noch zu Zeiten meines Großvaters war sie dicht besiedelt, doch heute ist sie es nicht mehr.«

»Man hat mir erzählt, daß es hier eine alte Mine gibt«, erkundigte sie sich neugierig.

Der Jäger lachte auf. »Eine Nonne und ein Mönch sind doch nicht etwa in dieses Land gekommen, um nach Gold und Silber zu suchen, oder? Ich habe die Leute von einer dalaigh und ihrem Gefährten reden hören, die bei unserem Stammesfürsten Becc zu Gast sind. Ich schätze, das seid ihr?«

»Ich frage tatsächlich aus beruflichen Gründen.«

»Nun, verlassene Minen gibt es hier in der Gegend jede Menge, außerdem ein paar Höhlen, die recht gefährlich sind, Schwester. Da sollte man besser nicht hineingehen, wenn man sich nicht auskennt.«

»Hast du nicht gesagt, daß du ganz in der Nähe wohnst?«

Die Augen des jungen Mannes funkelten mißtrauisch. »Ja, Schwester. Und ich bin meinem Fürsten Becc gehorsam.«

»Und du heißt ...?«

»Ich bin Menma, der Jäger. Da ich mich nun vorgestellt habe, wer seid ihr und woher kommt ihr?«

»Ich bin Fidelma von Cashel, Menma. Das ist mein Gefährte, Bruder Eadulf.«

»Dann stimmt es, was man unter den Cinel na Äeda erzählt - der König von Cashel hat eine Schwester, die eine berühmte dalaigh ist.«

»So ist es«, bekräftigte Fidelma.

Der junge Mann ließ den Keiler vorsichtig zu Boden gleiten und verneigte sich voller Respekt. »Ich bitte um Entschuldigung für mein unhöfliches Benehmen.«

»Davon kann nicht die Rede sein«, versicherte ihm Fidelma. »Dein Mißtrauen uns gegenüber war berech-tigt, wenn man bedenkt, was in den letzten Monaten hier geschehen ist.«

Der Jäger nickte zustimmend. »Das Land der Cinel na Äeda ist nicht groß, hier kennt man einander. Meine Frau war mit Escrach befreundet. Das ist eine schlimme Geschichte.«

»Das kann man wohl sagen«, pflichtete Fidelma ihm bei. »Menma, noch eine Frage: Kennst du die Mine und die Höhlen in diesem Berg?«

»Ziemlich gut, Lady.«

Sie schaute zum Himmel auf. »Es ist bereits spät, bald wird es dunkel. Doch würdest du uns führen, wenn wir uns ein andermal hier ein wenig umschauen wollen?«

»Sehr gern. Aber die Minen sind schon seit langem stillgelegt.«

»Ich möchte ja mit niemandem sprechen«, erklärte Fidelma. »Ich möchte nur das Gebiet genauer unter die Lupe nehmen, die alten Minen. Gibt es auch in der Nähe des Steinkreises der Wildschweine welche?«

Zu ihrer Enttäuschung schüttelte er den Kopf. »Nein, dort nicht. Doch oberhalb davon befindet sich eine Höhle, in der man einst nach Gold suchte. Auch die ist nun verlassen und gefährlich.«

»Können wir auf dich zählen, falls wir diese Höhle morgen näher erkunden wollen? Wo finden wir dich?«

Menma deutete nach rechts. »Dort führt ein Pfad durch den Wald. Wenn ihr ihm folgt, gelangt ihr zu meiner Hütte. Falls ich unterwegs sein sollte, ist meine Frau da. Sie wird euch zeigen, wie ihr mich erreicht. Blast dreimal in das Horn, das neben dem Feuer hängt. Sobald ich das höre, komme ich. Dieses Zeichen haben meine Frau und ich für Notfälle vereinbart.«

»Du bist sehr umsichtig, Menma«, stellte Fidelma fest.

»Ich mache mir lieber umsonst Sorgen, als daß ich mich leichtsinnig verhalte. Hier gilt noch das alte Sprichwort: Man soll nie mit beiden Füßen messen, wie tief der Fluß ist.«

Der Jäger bückte sich und hob den Keiler wieder auf seine Schultern.

»Ich werde auf euer Signal warten. Guten Heimweg zur Festung.«

Er hob die Hand mit dem Bogen zum Gruß und rief dann nach seinem Hund, der rasch auf ihn zurannte. Gleich darauf war er zwischen den Bäumen verschwunden.

»Jetzt können wir nach Rath Raithlen zurückkehren«, sagte Fidelma und wendete ihr Pferd.

Eadulf tat es ihr gleich. »Ich verstehe immer noch nicht, was du in den stillgelegten Minen finden willst.«

Er hatte eine sarkastische Antwort erwartet, doch statt dessen erwiderte Fidelma: »Um die Wahrheit zu sagen, Eadulf, ich bin mir auch nicht sicher, worauf das hinausläuft. Vielleicht führt es nur in die Irre. Mir geht einfach die Idee im Kopf herum, daß es hier ein Geheimnis gibt, bei dem Gold eine Rolle spielt. Erinnere dich nur an die mutwillig beschädigte Leiter im Festungsturm. Einer von uns hätte stürzen oder gar zu Tode kommen können!«

»Und dir kam der Verdacht, daß Gobnuid dahintersteckte.«

Überrascht blickte ihn Fidelma an. Manchmal unterschätzte sie Eadulfs Wahrnehmung.

»Ja. Gobnuid hat mir auch weismachen wollen, daß der Klumpen Gold, den Sioda gefunden hatte, unecht war. Warum hat er das getan?«

Eadulf verzog das Gesicht. »Weshalb bist du dir so sicher, daß das alles mit der Ermordung der drei Mädchen zu tun hat? Hast du mal bedacht, daß du vielleicht eine falsche Fährte verfolgst?«

»Ihre Leichen hat man aber hier in der Nähe gefunden«, unterstrich Fidelma.

»Was bedeutet das schon? Es gibt eine Menge von verdächtigen Orten. Zum Beispiel die Abtei. Dann Liags Einsiedelei.«

»Und außerdem ist da noch Lesrens letztes Wort .«

»Ein Name . der einen Hinweis liefern könnte und der Liag völlig unberührt ließ, als du ihn danach gefragt hast. Ich glaube, du solltest .«

»Still!« sagte Fidelma auf einmal und führte eine Hand an die Lippen, während sie mit der anderen am Zügel zog. Ihr Pferd schnaubte.

»Was ist ...«, meinte Eadulf.

Fidelma zeigte den Hügel hinunter in das aufkommende Dunkel.

Sie waren dem Pfad bis zum Rand des Hügels gefolgt, von wo man das Tal überblicken konnte. Unter ihnen lagen zu ihrer Linken die Gebäude der Abtei des heiligen Finnbarr. Etwas weiter entfernt gab es eine Lichtung. Eadulf konnte gerade noch zwei Gestalten ausmachen, die über die Lichtung eilten. Eine davon war etwas größer und trug ein flatterndes weißes Gewand. Bald darauf hatte das Dunkel der Bäume die beiden verschluckt.

Eadulf blickte Fidelma erstaunt an.

»Was geht da vor sich?« fragte er.

»Hast du jemanden erkannt?« wollte sie wissen.

»Nein.«

»Ich aber. Einer war Gobnuid, der Schmied. Der ist ja früh von seiner Reise zurück! Und der andere, Eadulf?«

»Keine Ahnung.«

»Denk nach, Eadulf! Eine hohe Gestalt im weißen Gewand!«

Eadulf wußte, worauf sie hinauswollte. »Einer von den drei Fremden, schätze ich. Nur welcher? Sie waren zu weit weg.«

»Doch es war einer von ihnen. Was aber haben Gobnuid und einer der Aksumiter in der Dämmerung hier zu schaffen?« überlegte Fidelma laut.

»Ehrlich gesagt, begreife ich gar nichts. Noch nie hat mich ein Fall vor solche Rätsel gestellt ...«

»Je verworrener der Fall, desto größer die Herausforderung, Eadulf. Ich bin entschlossen, mich davon nicht beeindrucken zu lassen. Brehon Morann sagte einmal, kein Ding und kein Rätsel sind wirklich geheimnisvoll. Geheimnisvoll sind nur die Augen und was sie wahrnehmen. Wenn also deine Augen etwas Geheimnisvolles sehen, so verlaß dich nicht nur auf sie, wenn du es zu verstehen suchst.«

Eadulf warf ihr ein skeptisches Lächeln zu. »Das Herz sieht eher als der Kopf?«

»Genau so ist es. Diesen vertrackten Fall werden wir auch lösen.«

Als sie schließlich die Tore von Rath Raithlen erreichten, war es schon finster. Sobald sie auf dem Hof waren, kam ein Stallbursche auf sie zugerannt, der sich um ihre Pferde kümmerte. In der Festung herrschte geschäftiges Treiben. Brandfackeln wurden angezündet, um ihnen Licht zu machen. Becc tauchte an der Tür seiner Halle auf und begrüßte sie.

»Ich freue mich, dich wieder in Sicherheit zu sehen, Fidelma. Accobran hatte befürchtet, du wärest allein unterwegs.«

»Eadulf war bei mir«, erwiderte sie kurz und blickte sich um. »Was herrscht hier für eine Aufregung? Wo ist der Tanist?«

»Fort«, entgegnete Becc zufrieden. »Er ist auf der Jagd nach Lesrens Mörder.«

Kapitel 12

Fidelma starrte den Fürsten der Cinel na Äeda an, als hätte sie ihn nicht verstanden.

»Lesrens Mörder? Heißt das etwa, daß man weiß, wer der Mörder ist?«

»Vor kurzem kam ein Bauer in die Festung und erzählte, er hätte Gabran auf der Landstraße getroffen. Der Bursche war auf dem Weg zur Küste und vertraute ihm an, daß er sich auf einem Schiff anheuern lassen wolle.«

Fidelma schaute zu Eadulf, sie wirkte überrascht und verärgert zugleich.

»Hat der Bauer noch mehr gesagt?« fragte sie dann Becc.

Der nickte. »Gabran hat so gut wie zugegeben, vor der Gerichtsbarkeit auf der Flucht zu sein. Accobran hat ein paar Krieger mitgenommen und reitet zur Straße, die zur Küste führt. Bald werden sie ihn eingeholt haben und zurückbringen. Dann kann ihm der Prozeß gemacht werden. Zumindest einen Mord haben wir also geklärt. Vielleicht ist Gabran auch der Schlüssel zur Lösung der anderen Mordfälle. Möglicherweise hatte Lesren doch recht?«

»Gabran mag dumm sein«, erwiderte Fidelma aufgebracht, »aber wenn er fortrennt, heißt das nicht gleich, daß er ein Mörder ist.«

Becc sah sie erstaunt an. »Allein die Tatsache, daß er sich aus dem Staub macht, ist doch ein Eingeständnis seiner Schuld.«

»Ziemlich töricht ist das, doch keineswegs ein Eingeständnis von Schuld«, entgegnete Fidelma. »Es kann auch bedeuten, daß er einfach nur Angst hat. Sag mir sofort Bescheid, wenn Accobran wieder zurück ist.«

Sie winkte Eadulf zu, ihr zu ihren Räumen zu folgen. Dort schloß sie fest die Tür; nun waren sie ungestört.

»Dieser dumme Junge!« brach es aus ihr heraus. Sie war sichtlich wütend.

»Glaubst du denn wirklich, daß er unschuldig ist?« fragte Eadulf.

»Ich fürchte für das Leben des Jungen«, sagte sie ruhig. »Denk an die Feindschaft zwischen ihm und Accobran.«

»Aber daran ist doch Gabran selbst schuld«, erwiderte Eadulf. »Es war schließlich nur eine einfältige Vermutung, daß Accobran seine Verlobte verführen wollte.«

Fidelma schwieg eine Weile, dann sagte sie versöhnlich: »Hoffen wir, daß die beiden unversehrt zurückkehren.«

Bis sie sich schlafen legten, hörten sie nichts Neues in der Angelegenheit.

Am nächsten Tag, das graue Oktoberlicht fiel durch die Fenster, war Fidelma schon früh bei ihrer Morgentoilette. In der Ferne hörte sie eine Glocke, die vermutlich von der Abtei des heiligen Finnbarr herüberklang. Als sie die Küche von Beccs Haupthaus betrat, wo sie gewöhnlich ihre erste Mahlzeit einnahmen, wurde sie von Eadulf begrüßt, der bereits vor ihr aufgestanden war.

Als sie gerade ihr Frühstück beendet hatten, trat Becc mit besorgtem Blick ein.

»Accobran kam mitten in der Nacht zurück«, verkündete er ohne Umschweife. »Er hat Gabran überwältigt.«

Fidelma erschrak.

»Ich hatte dich gebeten, mir gleich Bescheid zu geben, wenn Accobran zurückkehrt«, sagte sie vorwurfsvoll. »Lebt Gabran?«

Ihr scharfer Tonfall überraschte den Fürsten.

»Accobran hat ihn hergebracht, damit ihm der Prozeß gemacht wird, Cousine, er will ihn nicht selbst hinrichten«, erwiderte er.

»Also geht es Gabran gut?« fragte sie noch einmal.

»Vielleicht hat er ein paar blaue Flecken, aber er hätte sich nicht gegen seine Gefangennahme wehren sollen.«

»Nein, das hätte er nicht - wo er doch unschuldig ist an Lesrens Tod.«

»Das wirst du beweisen müssen«, sagte Becc verärgert.

»Das werde ich tun«, erwiderte Fidelma. Sie wollte sich erheben, ließ es dann aber sein. Immer noch war die Glocke zu vernehmen. »Weshalb wird geläutet?«

Der Fürst blickte überrascht zu ihr hin, als hätte er die Glocke bisher nicht gehört. »Zu Lesrens Begräbnis, nehme ich an.«

Fidelma sprang auf. »Du lieber Himmel, ich hatte seine Beerdigung ganz vergessen. Eadulf, komm. Wir müssen daran teilnehmen.«

Eadulf erhob sich und eilte ihr nach. Auf der Türschwelle blieb sie plötzlich stehen, so daß Eadulf in sie hineinlief. Sie schaute sich noch einmal zu Becc um.

»Kommst du denn nicht mit?« fragte sie.

Der Fürst hatte sich an den Tisch gesetzt.

»Ich habe Lesren und dessen Familie nie besonders gemocht. Er war ein guter Gerber, mehr nicht. Accobran ist dort, um sicherzustellen, daß alles ordnungsgemäß abläuft. Wenn ich hinginge, wäre es unaufrichtig.«

Fidelma wartete nicht, bis der Fürst zu Ende gesprochen hatte. Schon war sie draußen und wies den Stalljungen an, die Pferde zu satteln und sie ihnen unverzüglich zu bringen.

»Ich begreife nicht, warum du unbedingt an dieser Beerdigung teilnehmen willst«, meinte Eadulf.

»Bei Totenfeiern kann man so manche nützlichen Dinge erfahren«, antwortete sie geheimnisvoll.

Sie brauchten nicht lange bis zum Kloster. Auch andere Trauergäste hatten sich ein wenig verspätet. Der Torhüter, der sie einließ, zeigte zur Kapelle hinüber. Die Glocke war immer noch nicht verstummt.

Als Fidelma und Eadulf die Kapelle betraten, waren sie überrascht, wie viele Leute aus Rath Raithlen sich eingefunden hatten. Accobran erblickten sie gleich, neben ihm saß der Verwalter Adag. Fidelma stieß Eadulf an und zeigte auf Gobnuid, den sie gerade entdeckt hatte. Bebhail hatte ganz vorn neben einer Frau Platz genommen, die ihr sehr ähnelte. Das mußte ihre Schwester sein. Man hatte sie hergeholt, damit sie sich um den Haushalt kümmerte. Auch Creoda war da, mit ängstlichem Blick stand er hinter Tomma. Die drei Fremden allerdings waren nicht anwesend. Es gab auch keinen Grund dafür. Abt Brogan sagte Fidelma später, daß er es für klüger gehalten hatte, sie von den Feierlichkeiten auszuschließen, um Unruhe zu vermeiden.

Die Versammelten wurden nun von den düsteren Schlägen einer anderen Glocke zur Ruhe gebracht, der großen Totenglocke, die man immer läutete, wenn ein Christ gestorben war. Die anwesenden Mönche begannen das Requiem zu singen, das ecnairc, eine Fürbitte für den Frieden der Seele des Toten. Wahrscheinlich hatten Mitglieder aus Bebhails Familie die ganze Nacht Totenwache gehalten, diesen Brauch kannte Eadulf. Manchmal wurden von den Verwandten und Freunden auch die cluiche caintech, die sogenannten Bestattungsspiele, veranstaltet, die dem Totenmahl vorausgingen.

Man hatte den Toten in ein Leichentuch gewickelt und ihn auf eine hölzerne Bahre gelegt. Vor der Beerdigung war es Sitte, daß die Trauernden den Toten unter lauten Klagerufen zur Kapelle begleiteten. Klageweiber weinten dabei laut und klatschten rhythmisch in die Hände.

Nachdem man die Gebete und Psalmen gesprochen hatte, wurde die Bahre von vier Männern hochgehoben und aus der Kapelle getragen. Fidelma und Eadulf folgten den Trauernden. Draußen hatte man ein Grab ausgehoben, in das die Leiche langsam hinabgelassen wurde. Die Frauen stimmten dabei ein lautes Klagelied an.

Nun trat ein Mann vor und schlug mit einer Axt die Totenbahre klein. Als Fidelma Eadulfs erstaunten Blick sah, erklärte sie ihm flüsternd: »Es ist hier Brauch, die Bahre zu zerstören. Läßt man sie nämlich ganz, so können die bösen Geister und das Feenvolk sie benutzen, um die Leiche auf ihren nächtlichen Ausflügen mit sich fortzutragen. Ist sie zerstört, hat der Tote seine Ruhe.«

Eadulf dachte gerade, daß es weder die rechte Zeit noch der rechte Ort sei, um die Beibehaltung heidnischer Rituale innerhalb einer christlichen Zeremonie zu kritisieren. Da sah er, daß sich alle vor einem Mönch aufstellten, der neben einem großen Stoß Ginster stand. Der Mönch reichte jedem einen Zweig, der dann ins Grab geworfen wurde.

»Das tut man, um die Leiche da unten vor dem Lehm zu schützen«, erklärte Fidelma. »Darüber hinaus erweist man dem Toten damit die letzte Ehre.«

Danach wurde das Grab zugeschaufelt. Bebhails Schwester hob die Hände, und das Klagen verstummte.

»Das Amra - die Totenrede - wird von meinem Mann gehalten.«

Nun trat ein Mann vor, der wie ein Bauer aussah. Offensichtlich war er tief unglücklich, mit dieser Aufgabe betraut worden zu sein. Er sprach schnell und undeutlich.

»Wir haben soeben Lesren bestattet, der mit der Schwester meiner Frau verheiratet war.« Er hüstelte verlegen. »Lesren war Gerber, ein sudaire, ein Handwerker also. Seine Verdienste sind allen bekannt, die sich hier heute versammelt haben. Nun liegt er neben seiner Tochter Beccnat.« Wieder machte er eine Pause und zog die Luft hörbar durch die Nase ein. »Beccnat wurde umgebracht und er ebenso, und so sind die Tage der Totenklage, die laithi na canti, innerhalb von zwei Monaten erneut für uns Verwandte angebrochen. Wir müssen die Last des Kummers tragen.«

Unvermittelt hielt er inne und blickte zu Bebhail hinüber, die mit trockenen Augen und versteinertem Gesicht dastand. Sie wurde von ihrer Schwester auf der einen und von Tomma auf der anderen Seite gestützt. Schnell fuhr er fort, als hätte er sich entschlossen, die unangenehme Aufgabe rasch zu Ende zu bringen.

»Ich kann nicht viel sagen. Ich kann nicht so tun, als hätte ich Lesren besonders gemocht oder als sei er in meinem Haus besonders willkommen gewesen. Doch ich habe ihn geduldet um meiner Schwägerin willen. Er war kein guter Vater, er war kein guter Ehemann. Aber nur die sind wirklich gut, die ganz ohne Fehl sind. Ich will ihn nicht loben, das wäre unaufrichtig, falsch und vorgetäuscht. Ich möchte nur Folgendes sagen - er war der Mann der Schwester meiner Frau, und es bekümmert mich, daß sie nun Witwe ist.«

Eadulf studierte überrascht die Gesichter der Umstehenden, hatte er sich doch eine Reaktion auf diese merkwürdige Ansprache erhofft. Scheinbar hatte niemand etwas gegen die Worte des Redners einzuwenden. Und was noch auffälliger war, Bebhail stand die ganze Zeit über mit starrem Gesicht da. Bestürzt wurde Eadulf klar, daß wohl nur wenige in dieser Gemeinschaft Lesren wirklich gemocht hatten. Er fragte sich, wie viele ein Mordmotiv gehabt hatten.

Lesren hatte sich nicht nur Goll und Gabran zum Feind gemacht. Eadulf ging die Frage durch den Kopf, ob Fidelma Gabran deshalb in Schutz nahm.

Die Leute begannen auseinanderzugehen. Accobran kam mit höchst zufriedenem Lächeln auf Eadulf und Fidelma zu.

»Hast du schon das Neueste gehört, Lady?« fragte er, ein wenig selbstgefällig lächelnd. »Daß ich Gabran gefaßt habe?«

Fidelma erwiderte sein Lächeln nicht.

»Ich möchte ihn sofort sprechen«, sagte sie. »Auch wenn er so dumm war auszureißen, ich glaube dennoch nicht, daß er Lesren ermordet hat.«

Accobran klappte der Unterkiefer herunter.

»Wie bitte ...?« Ungläubig schüttelte er den Kopf. »Nun, ich glaube, er hat Lesren ermordet - und auch Beccnat.«

»Obwohl du derjenige warst, der den Beweis für seine Unschuld erbracht hat«, betonte Eadulf.

Accobran errötete. »Vielleicht hat er mich hinters Licht geführt. Vielleicht war er in jener Vollmondnacht gar nicht im Kloster Molaga.«

»Ich habe mich mit Bruder Tüan aus Molaga unterhalten«, unterbrach ihn Fidelma. »Du hattest schon recht. In jener Vollmondnacht befand er sich wirklich dort.«

»Nun, zumindest hat er durch sein Ausreißen zugegeben, daß er Lesrens auf dem Gewissen hat«, sagte der Tanist jetzt mürrisch.

»Damit hat er nur gezeigt, wie sehr er sich davor fürchtet, beschuldigt zu werden«, erklärte ihm Fidelma. Sie drehte sich um und ging zu Bebhail, die bei ihrer Schwester und Tomma stand.

Tomma begrüßte sie mit einem bitteren Lächeln. »Der Tanist hat uns mitgeteilt, daß man Gabran gefaßt und wegen des Mordes an Lesren eingesperrt hat.«

Ehe Fidelma antwortete, studierte sie Bebhails düstere Miene.

»Er wurde gefaßt, weil er weggerannt ist. Wäre er wirklich der Mörder, so wäre es töricht, fortzulaufen und alle Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Hier ist schon genug unschuldiges Blut geflossen. Möge nicht das Leben eines weiteren Unschuldigen zerstört werden.«

Tomma sah nervös zu Bebhail hinüber. »Aber der Tanist hat gesagt .«

»Ich werde mit Gabran reden. Ich hoffe, daß der Unschuldige freikommt und der Schuldige entlarvt wird.«

Sie kehrte zu Eadulf zurück. Sie sah noch, wie Bebhail ihr folgen wollte, von Tomma aber zurückgehalten wurde.

Accobran begleitete Fidelma und Eadulf zur Festung. Die beiden begaben sich auf der Stelle zu Ga-bran. Das Angebot des Tanist, bei der Befragung des jungen Mannes anwesend zu sein, lehnte Fidelma ab.

Der Holzfäller erhob sich, als sie die dunkle Zelle betraten. Er hatte einen Hieb quer über ein Auge erhalten, und eine Wange war blutunterlaufen.

»Du hast etwas sehr Dummes getan«, sagte Fidelma nach einer Weile.

Gabran zuckte mit den Schultern. Er versuchte, gleichgültig zu wirken, doch ganz offensichtlich war er nervös.

»Ich habe Lesren nicht umgebracht«, sagte er leise.

»Sollte dein Ausreißen uns das glauben machen?« fragte Fidelma. Sie winkte Eadulf, daß er die Tür schließen sollte, damit niemand ihr Gespräch belauschen konnte.

»Was hätte ich sonst tun können? Niemand hätte mir geglaubt, daß ich mich nicht für das rächen wollte, was Lesren über mich verbreitet hat.«

»Wer hat das behauptet?«

»Nun, Creoda sagte .«

»Creoda? Was sagte er?«

»Daß alle glaubten, ich hätte Lesren umgebracht, weil er mich für Beccnats Tod verantwortlich machte. Da wußte ich, daß ich auf der Stelle verschwinden mußte.«

»Du hättest lieber dem Gesetz vertrauen sollen.«

»Gesetz und Unrecht sind oft ein und dasselbe«, erwiderte Gabran. »Ich habe gehört, wie der alte Aolü das sagte, bevor er starb.«

»Das mag manchmal stimmen. Erst durch die Auslegung des Gesetzes wird das richtiggestellt.« Fidelma bedeutete dem jungen Mann, sich auf die Holzbank zu setzen, die ihm als Lagerstatt diente. Sie selbst nahm auf einem Stuhl Platz.

Eadulf blieb an der Tür stehen. »Wann hast du zum erstenmal von Lesrens Tod gehört?«

»Da kam ich gerade vom Holzfällen heim.«

»Creoda hat es dir gesagt?«

Der Junge nickte.

»Ist Creoda ein Freund von dir?«

»Nicht so direkt.«

»Hat er dir auch gesagt, daß du fortlaufen sollst?«

»Er hat mir dazu geraten.«

»Also bist du auf Creodas Rat hin fortgerannt. Hast du nicht selbst gemerkt, daß du damit etwas Falsches tust, wenn du wirklich unschuldig bist?«

Gabran sah sie nachdenklich an.

»Du glaubst also nicht, daß ich schuldig bin?« flüsterte er. Der Anflug von Hoffnung in seiner Stimme war nicht zu überhören.

»Ich denke, du bist vor lauter Angst geflohen, und gerade das läßt dich schuldig erscheinen.«

»Glaubst du dann also, Creoda war es?«

Fidelma schüttelte den Kopf. »Nein. Aber zuerst müssen wir beweisen, daß du es nicht warst.«

Da pochte es an der Tür, und Accobran trat ein. Fidelma blickte verärgert auf.

»Ich bin mitten in einer Befragung«, sagte sie.

»Bebhail und Tomma sind gekommen, sie möchte dich sprechen, Lady. Sie bestehen darauf. Außerdem« -er sah zu Gabran hin und beugte sich zu Fidelma hinunter, um ihr ins Ohr zu flüstern - »sind die Eltern des jungen Mannes da.«

Fidelma seufzte resigniert. »Also gut. Sag ihnen, daß ich gleich bei ihnen bin.«

Sie wartete, bis der Tanist fort war. Dann sagte sie zu Gabran: »Du kannst Accobran nicht leiden, nicht wahr?«

Gabran fuhr mit der Hand über sein lädiertes Gesicht. Er blickte Fidelma eine Weile an, ehe er mit der Schulter zuckte.

»Ich habe keinen Anlaß, ihn zu mögen.«

»Warum?«

»Die Antwort ist ganz einfach. Sobald er erfuhr, daß Beccnat in mich verliebt ist, versuchte er uns zu trennen.«

»Das mußt du mir erklären.«

»Einen Monat vor Beccnats Tod gab es in der Festhalle des Fürsten ein feis. Accobran bestand darauf, mit Beccnat zu tanzen.«

»Er bestand darauf? Hat er sie denn sehr bedrängt?«

Gabran nickte.

»Und wie hat sich Beccnat dazu verhalten?«

Nun zog Gabran die Mundwinkel nach unten. Er sagte nichts.

»Hatte sie etwas dagegen? Accobran ist ein hübscher junger Mann«, fügte sie hinzu.

Gabran sah zornig auf. »Sie fühlte sich geschmeichelt, vom Tanist zum Tanz aufgefordert zu werden. Das war alles. Ich schätze, er versuchte sie nach dem Fest wiederzusehen. Doch wie ich dir schon erklärte, Beccnat und ich waren ineinander verliebt . Und wir wollten heiraten . Trotz der Geschichte, die Lesren verbreitete.«

»Aber du hattest den Verdacht, daß Accobran sich heimlich mit ihr treffen wollte?« drang Fidelma weiter in ihn. »Hat er es nur versucht oder auch Erfolg gehabt?« fügte sie mit strenger Stimme hinzu.

»Er hat es nur versucht«, erwiderte Gabran sofort. »Ich habe Beccnat vertraut. Accobran habe ich nicht vertraut.«

»Gut.« Fidelma stand auf. »Nun muß ich aber zu Lesrens Witwe. Wir werden unser Gespräch bald fortsetzen.«

Bebhail und Tomma warteten in der Halle des Fürsten auf sie. Accobran war ebenfalls anwesend. Becc war auf Jagd und würde erst am Abend wieder zurück sein. Accobran kam auf sie zu und teilte ihr leise mit, daß Goll und seine Frau in einem Vorraum Platz genommen hatten, damit sie Bebhail nicht begegneten.

Die Witwe des Gerbers und Tomma hatten sich ein wenig linkisch erhoben, als Fidelma und Eadulf eingetreten waren. Fidelma bedeutete ihnen, sich wieder zu setzen.

»Ich habe nur wenig Zeit«, gab sie vor. »So sagt, was führt euch her? Ich nehme an, daß du mir etwas über Lesrens Tod mitzuteilen hast, Bebhail? Hast du Tomma inzwischen so weit, daß er dir erlaubt, mir die Wahrheit zu erzählen?«

Tomma sprang von seinem Stuhl auf.

»Woher wußtest du ...«, fing er an.

Fidelma hieß ihn mit einer Handbewegung schweigen.

»Es ist nur eine Vermutung. Ich habe nämlich gesehen, daß Bebhail nach dem Begräbnis mit mir sprechen wollte, du sie aber davon abgehalten hast. Ich schätze, daß Bebhail mir jetzt die Wahrheit sagen will, was Lesrens Tod betrifft.«

Tomma sank wieder auf seinen Stuhl. Er ließ den Kopf hängen, als ergebe er sich ganz seinem Schicksal. Fidelma sah Bebhail mit erwartungsvoller Miene an. Deren Augen waren immer noch trocken, sie wirkte äußerst beherrscht.

»Was ich tat, war falsch«, begann Bebhail. Dann schwieg sie wieder. Fidelma wartete geduldig. »Ich habe dieses Leben nicht länger ertragen. Einst habe ich ihn geliebt. Doch diese Liebe schwand schon vor Beccnats Geburt.«

Fidelma betrachtete sie voller Mitgefühl.

»Und was hast du getan?« fragte sie ermutigend.

»Ich habe ihn umgebracht«, sagte Bebhail schlicht.

Eadulf atmete hörbar durch. Accobran sah sie mit großen Augen an. Fidelma blickte erst zu Bebhail, dann schaute sie Tomma an.

»Es war nicht gerade klug, mich anzulügen.«

Hilflos zuckte der Gerbergehilfe mit den Schultern. »Ich hatte keine andere Wahl. Ich konnte dir doch nicht sagen, daß Lesren mir anvertraut hatte, Bebhail habe ihn erstochen.«

»Dann war sein letztes Wort also Bebhail und nicht Biobhal. Wie bist du nur auf Biobhal gekommen?«

»Es war das einzige, was mir einfiel. Als Lesren den Namen Bebhail vor sich hin murmelte, stand Creoda neben mir. Möglicherweise hatte er alles verstanden. Also erklärte ich ihm, ich hätte Biobhal gehört, nur für alle Fälle. Schließlich klang das ähnlich. Und er behauptete nichts Gegenteiliges.«

»Deine falsche Aussage hat mich ziemlich in die Irre geführt, Tomma«, sagte Fidelma ärgerlich. »Du hast da zufällig einen Namen ausgesucht, der von großer Tragweite hätte sein können.« Dann fuhr sie, an Bebhail gewandt, fort: »Was du mir gestanden hast, ist eine sehr ernste Sache, Bebhail. Das größte Verbrechen vor dem Gesetz besteht darin, einen anderen Menschen zu töten. Du hast einen Mord gestanden. Es wäre gut, wenn du mir alles von Anfang an erzähltest.«

Der Witwe blieb unverändert ruhig. »Das ist ganz einfach, Lady. Die Geschichte ist so alt wie die Beziehung zwischen Mann und Weib. Ich war jung und von ihm betört. Lesren war ein attraktiver Mann. Ein Handwerker. Ich wußte, daß er schon einmal verheiratet war, doch er hat mir immer nur Schlechtes über Finmed erzählt. Dann habe ich ihn geheiratet.« Sie machte eine Pause und lächelte kurz. »Seine Worte entsprachen nicht der Wahrheit, wie ich bald herausfand. Ich habe kein glückliches Leben geführt.«

»Das Gesetz kann in so einer Situation für Abhilfe sorgen«, erklärte Fidelma. »Es zieht Trennung und Scheidung in Betracht.«

»Ich bin aus vielerlei Gründen bei Lesren geblieben. Vor allem wohl wegen meiner Tochter, doch vielleicht ist das nur eine Ausflucht. Ich hätte ihn verlassen sollen, als die arme Beccnat ermordet wurde. Gestern fing er wieder an, mich zu mißhandeln. Irgend etwas ist da mit mir passiert. Ich habe nach dem Küchenmesser gegriffen und . « Ihre Worte erstarben, sie weinte hilflos.

»Willst du etwa behaupten, daß es Notwehr war?« fragte Accobran streng. Er wollte offenbar noch mehr sagen, vielleicht sein Verhalten Gabran gegenüber entschuldigen, aber Tomma, der Bebhail schützend einen Arm um die Schulter gelegt hatte, fiel ihm ins Wort: »Siehst du denn nicht, wie schlimm diese Bestie sie behandelt hat? Wenn du Beweise willst, Lady«, fügte er, an Fidelma gewandt, hinzu, »so bitte sie, mit dir in einen Nebenraum zu gehen, damit sie dir zeigt, was Lesren ihr angetan hat.«

»Stimmt das, Bebhail?« fragte Fidelma freundlich.

Bebhail schaute nicht auf, nickte aber.

»Verwandtenmord ist ein schweres Verbrechen«, sagte Fidelma jetzt.

»Harte Strafen treffen denjenigen, der sich dieses Verbrechens schuldig macht«, fügte der Tanist hinzu. »Deine Strafe wird ziemlich hoch ausfallen.«

»Doch«, sagte Fidelma mit einer Stimme, die plötzlich wie ein Peitschenknall dazwischenfuhr, »das Gesetz sagt auch, daß es Umstände geben kann, die einen Mord rechtfertigen.« Fidelma war erbost, daß der Ta-nist, der offensichtlich nur wenig von der Rechtsprechung verstand, sich immer wieder einmischte. »Es ist kein Verbrechen, jemanden in einer Schlacht zu töten, es ist kein Verbrechen, einen Dieb zu töten, der in dein Haus einbricht, dein Hab und Gut stehlen und dir schaden will. Im Cairde-Gesetzestext steht, daß es erlaubt ist, aus Notwehr zu töten. Hättest du dich noch zu Lebzeiten Lesrens an mich gewandt, dann hätte man dich auf der Stelle scheiden können. Dir wäre dabei beträchtlich mehr als nur die Hälfte eures gemeinsamen Besitzes zugefallen. Das Gesetz ist sehr deutlich, was den Schutz der Frauen vor Männern und Ehegatten betrifft. Und Mißhandlung, ob sie nun körperlich oder nur mit Worten erfolgt, wird bestraft. Du hättest diesen Weg wählen sollen. Inzwischen war dein Leid jedoch so groß geworden, daß du dich gewehrt hast. Ich kann nicht so tun, als sei es völlig in Ordnung gewesen, Lesren zu töten, aber es geschah in Notwehr, und das ist ein Punkt, der in deine Verteidigung einfließen wird.«

Fidelma dachte einen Moment nach.

»Es muß eine Anhörung stattfinden, soviel steht fest. Ich werde mit dem Stammesfürsten der Cinel na Äeda und dem Abt darüber beraten. Komm zur Halle des Fürsten, wenn du am Abend von der Abtei das Angelusläuten hörst.«

Tomma schien damit nicht zufrieden zu sein, doch Bebhail senkte zustimmend den Kopf.

»Es sei, wie du sagst, Lady«, meinte sie.

Fidelma lächelte ihr aufmunternd zu. »Daß du dein Geständnis freiwillig abgelegt hast, wird dir vor Gericht auch zugute kommen. Wenn du es nicht getan hättest, hätten wir noch mehr Zeit vergeudet.«

Nun blickte sie Tomma an.

»Deine Schuld ist viel größer als die Bebhails«, sagte sie ernst.

Dem Gerbergehilfen verschlug das für einen Moment die Sprache.

»Das Din Techtugad sagt, Falschaussage zählt zu den drei großen Verbrechen, die Gott am härtesten bestraft. Ein Mensch, der ein güfiadnaise ist, verliert seinen Sühnepreis.«

Eadulf war sich nicht sicher, was der juristische Begriff bedeutete. Deshalb war er froh, daß Tomma Fidelma um eine Erklärung bat.

»Das ist jemand, der eine falsche Aussage macht. Wie bist du auf Biobhal gekommen?«

Tomma zuckte die Schultern. »Der Name mußte so ähnlich wie Bebhail klingen. Biobhal war das einzige, was mir einfiel. Ich mußte doch Creoda ablenken.«

»Aber wo ist dir Biobhal schon einmal begegnet? Ich finde es ungewöhnlich, daß ein Gerber diesen Namen kennt.«

Tomma dachte angestrengt nach. »Der alte Liag hat mir mal eine Geschichte erzählt. Ich weiß nicht mehr, wovon sie handelte. Biobhal spielte eine Rolle darin.«

Fidelma blickte unwillkürlich zu Eadulf.

»Also Liag hat dir eine Geschichte erzählt. Bist du sicher?« fragte sie noch einmal nach.

»Ja. Es tut mir leid, daß ich dich in die Irre geführt habe, Lady. Ich wollte doch nur Bebhail beschützen.«

»Und hast du Creoda gesagt, er solle Gabran zur Flucht raten?«

»Ich habe Creoda gegenüber nur gemeint, daß alle glaubten, Gabran sei der Täter. Er hat ihm dann selbst dazu geraten.«

Nun äußerte sich die Witwe. »Tomma ist mir schon seit vielen Jahren ein guter Freund. Als ich ihm erzählte, was ich getan hatte, versuchte er mir beizustehen. Du darfst ihm nichts vorwerfen.«

Accobran prustete los. »Gesetz ist Gesetz.«

Fidelma überging das. »Man wird all diese Dinge berücksichtigen, Bebhail. Kommt beide heute abend in die Halle von Becc, und ihr werdet das Urteil hören. Doch denk daran, Tomma, alles, was wir tun, hat Folgen. Im Brief des heiligen Jakobus steht: >Siehe, ein kleines Feuer, welch einen Wald zündet’s an!< Ein unschuldiges Wort kann großen Schaden anrichten. Vergiß das nicht.«

Der Gerbergehilfe nickte und führte Bebhail am Arm hinaus.

Accobran war aufgebracht, daß Fidelma die beiden einfach so fortließ. »Man sollte sie gefangennehmen. Lady, du bist viel zu nachsichtig. Das verstehe ich nicht. Du bist eine dalaigh, aber du hältst dich selbst nicht an das Gesetz.«

Fidelma blickte ihn kühl an. »Manchmal ist es besser, eher dem Geist des Gesetzes zu folgen als seinen bloßen Worten. Was willst du, Tanist? Auge um Auge?«

»Die Frau hat einen Mord gestanden, der Mann war ihr Komplize - und doch hast du die beiden einfach laufenlassen!«

»Ich habe sie nicht laufenlassen. Sie müssen zu ihrem Urteilsspruch hierher zurückkommen.«

Accobran lachte höhnisch auf. »Rechnest du etwa damit? Was Gabran gemacht hat, das können sie auch.«

Fidelma beharrte auf ihrem Standpunkt. »Gabran ist aus Angst geflohen. Die beiden aber haben keine Furcht vor den Folgen ihrer Tat. Warum also sollen sie fortlaufen? Unserem Gesetz und Brauch nach steht die Wahrheit über der Tat. Unsere Gesetze wurden geschrieben, damit die Einfältigen gehorchen und die Klugen gelenkt werden.«

»Ich verstehe nicht.«

»Deshalb bin ich eine dalaigh und du der Tanist. Du mußt noch viel lernen, bis du den Fürstenschwur leistest.«

Accobrans Blick verfinsterte sich. Er fühlte sich in seinem Stolz gekränkt. »Ich gebe zu, daß ich kein Rechtsgelehrter bin. Doch ich begreife nicht, warum Tommas Falschaussage schwerer wiegt als Bebhails Verbrechen.«

»Sie hat Lesren aus Angst getötet. Für mich hat sie damit die Wahrheit gesagt. Das Gesetz sieht in solchen Fällen Milde vor. Man wird sie dennoch zu einer Entschädigung und einer Geldbuße verurteilen, doch wird die Strafe wahrscheinlich wieder aufgehoben werden wegen des Schmerzes, den ihr Lesren zugefügt hat. Aber eine Falschaussage zu machen, zu lügen, das wird vom Gesetz hart bestraft. Ein altes Sprichwort sagt, daß die Götter keine falsche Zunge lieben. Mag die Wahrheit noch so bitter sein, dennoch ist sie heilig und unantastbar.«

»Daß Tomma den Namen Biobhal benutzte, hat dich offenbar beunruhigt. Inwiefern eigentlich?«

»Wir haben geglaubt ...«, setzte Eadulf an, doch er bemerkte rechtzeitig Fidelmas Blick und schluckte seine Worte hinunter. »Wir haben geglaubt, daß Bi-obhal der Name des Mörders ist«, sagte er dafür.

»Nun, der Name ist unter den Cinel na Äeda nicht gerade gebräuchlich«, erwiderte Accobran.

»Vermutlich nicht«, stimmte ihm Fidelma zu und wechselte das Thema. »Hast du nicht gesagt, daß mich Goll und seine Frau sprechen wollten?«

Der Tanist nickte und entfernte sich, um sie rufen zu lassen. Eadulf wartete, bis er fort war.

»Ich nehme an, der Tanist sollte nicht wissen, daß du eine Verbindung zwischen dem Namen und dem Gold siehst, nicht wahr?«

»Das ist richtig«, antwortete Fidelma leise.

»Doch nach Tommas Geständnis, daß dies der erste Name war, der ihm einfiel, weil er so ähnlich wie Bebhail klang, ist die Sache wohl erledigt, oder?«

Fidelma schaute ihn ernst an. »Je mehr ich darüber nachdenke, um so unsicherer bin ich mir da. Wir wollen die Sache mit dem Gold erst einmal für uns behalten, Eadulf. Es gibt hier Dinge, die ich sehr verworren finde.«

»Du warst nicht sonderlich überrascht, daß Lesren von seiner Frau umgebracht wurde.«

»Ich hatte mir so etwas schon gedacht und vermutet, daß zwischen diesem Fall und den anderen drei Morden nicht der geringste Zusammenhang besteht.«

Eadulf lächelte. »Das begreife ich nicht.«

»Ich habe instinktiv gespürt, daß Gabran nichts mit Lesrens Tod zu tun haben kann. Die großen Spannungen zwischen Lesren und Bebhail sind mir bereits bei unserer ersten Begegnung mit ihnen aufgefallen. Doch Liags plötzliches Auftauchen und der Name Biobhal haben mich abgelenkt und mich zweifeln lassen.«

»Du gehst aber hart mit dir ins Gericht.«

»Ich weiß genau, wann mir ein Fehler unterläuft.«

»Rätst du anderen nicht immer, die einen Fehler erkennen, ohne großes Bedauern weiterzumachen?«

Fidelma lächelte. »Das stimmt. Manchmal sagst du genau das Richtige, um mir auf die Sprünge zu helfen, Eadulf.«

»Wie sieht also unser nächster Schritt aus?« fragte er forsch.

»So wie ich bereits sagte. Ich möchte mir dieses Eberdickicht genauer ansehen, ehe es ein anderer tut.«

»Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, daß der Tatort die einzige Verbindung zwischen den Morden an den drei Mädchen ist, oder?«

»So logisch sind meine Gedanken im Moment nicht«, erwiderte Fidelma kurz. »Doch ich will ehrlich sein: Ich spüre da instinktiv etwas. Es ist wie ein Juckreiz auf der Haut, auf den ich mit Kratzen reagieren muß, um nicht wahnsinnig zu werden. Erinnerst du dich daran, daß wir einen der Fremden und den Schmied da oben auf dem Hügel gesehen haben? Ich würde mich gern mit Gobnuid darüber unterhalten, doch ich glaube nicht, daß ihm der Sinn danach steht. Um meinen Fragen Nachdruck verleihen zu können, muß ich vorher noch einiges herausfinden.«

Eadulf unterdrückte einen Seufzer. Er hatte bereits oft miterlebt, wie Fidelma schon viele schwierige Fälle löste, doch noch nie hatte sie versucht, zuversichtlich zu wirken, wenn sie eigentlich beunruhigt war. Wieder kam es ihm so vor, als sei aus der einst so selbstsicheren, siegesgewissen dalaigh, in die er sich verliebt hatte, ein anderer Mensch geworden. Seit Alchüs Geburt hatte sie sich verändert, das war nicht zu leugnen.

Er hatte des öfteren gehört, daß Frauen nach der Geburt eines Kindes anders wurden: Sie unterlagen Stimmungsschwankungen und wurden Opfer von Verzweiflungsattacken. Die Gelehrten von Tuam Bre-cain, der medizinischen Hochschule, die er einst besucht hatte, meinten, daß dies zu den rätselhaften Dingen zählte, die eine Geburt bei Frauen auslösen konnte.

Die Ärzte gingen davon aus, daß dies die Folgen des großen Blutverlusts waren. Das Herz bildete ihrer Ansicht nach die Kraftquelle für das Gehirn, und es kontrollierte auch den Blutfluß. Bei Blutmangel wurde das Gehirn unterversorgt, was zu Ängsten und Depressionen führte. Daher waren die Frauen niedergeschlagen, erschöpft und ruhelos und fühlten sich von den Anforderungen des Alltags überfordert.

Dagegen war ein Kraut gewachsen. Wie hieß es doch gleich? Aber es würde sicher schwierig sein, Fidelma davon zu überzeugen, es einzunehmen. Als ihm auf einmal der Name des Mittels einfiel, hellte sich seine Miene auf.

Im selben Moment trat Accobran mit Goll und dessen verweinter Frau ein. Eadulf murmelte Fidelma rasch eine Entschuldigung zu, ging zur Tür und nahm Accobran beim Arm.

»Tanist, ich muß wissen, ob es in der Festung einen Färber gibt.«

»Ein dathatoir?« fragte Accobran leise.

»Ja«, entgegnete Eadulf. »Es gibt doch hier sicher eine dathatoirecht, eine Werkstatt, wo Stoffe gefärbt werden?«

»Nun, wenn du die Schmiede auf der Ostseite der Festung findest, so stößt du gleich daneben auf Moch-tas Werkstatt. Er färbt nicht nur die Kleider des Fürsten, sondern ...«

Eadulf hörte ihm nicht weiter zu, sondern eilte los. Accobran schüttelte den Kopf, während er dem Angelsachsen hinterherschaute. Dann ging er zu Fidelma, die gerade Goll und Finmed begrüßte. Der Holzfäller schien recht aufgebracht zu sein.

»Ich bin gekommen, dalaigh, um dir zu sagen, daß mein Sohn unschuldig ist«, fing er streitlustig an. »Außerdem möchte ich erklären, daß ich ein troscud abhalten werde, bis mein Sohn mit unbeschadetem Ansehen wieder frei ist.«

Fidelma bemühte sich, das Lächeln zu unterdrük-ken, das sich ungewollt um ihren Mund legte. Sie zog die Augenbrauen hoch und versuchte sich zu konzentrieren. Sie wirkte äußerst resolut.

Nun trat Finmed mit flehender Gebärde vor. »Mein Mann ist zu allem entschlossen, Lady. Ich habe mit ihm geredet. Doch wir wissen beide, daß Gabran unschuldig ist. In einem Moment der Schwäche hat er versucht, davonzulaufen, aus Angst, weil .«

Goll schnaubte höhnisch. »Worte werden ihm nicht die Freiheit wiedergeben. Ich bin darauf eingestellt .«

»Ohne Essen und Trinken auszukommen, bis man ihn freiläßt«, vollendete Fidelma den Satz. Erst im vorigen Jahr war sie bei der Lösung eines Falles einem Fürsten begegnet, der einem Volk mit einem troscud drohte, das die Bedeutung und den tiefen Sinn dieser Maßnahme nicht kannte. Golls Ankündigung gefiel ihr gar nicht.

»Hör zu, Goll. Hör mir gut zu, Holzfäller. Ein troscud ist das letzte Mittel, auf das man zurückgreifen sollte. Der langsame Hungertod stellte eine Waffe dar, mit der man nicht drohen sollte. Meinst du denn, es wäre moralisch gerechtfertigt, deinen Sohn auf diese Weise freizukaufen, falls er schuldig ist? Die Folgen davon hättest du dann auf dich zu nehmen.«

Goll schob ungestüm das Kinn vor. »Ich weiß, daß mein Sohn unschuldig ist, mich kann niemand von meinem Vorhaben abbringen.«

Traurig schüttelte Fidelma den Kopf. »Finmed, also wende ich mich an dich. Du bist viel vernünftiger als dein Mann und dein Sohn. Nimm deinen Mann und nimm deinen Sohn, und dann kehrt zusammen heim. Deine beiden Männer haben hitziges Blut, Fin-med.«

Finmed und Goll starrten sie an, als hätten sie ihre Worte nicht verstanden.

»Habe ich mich deutlich genug ausgedrückt?« fragte Fidelma. »Nehmt Gabran und geht nach Hause. Ihm wird kein Verbrechen vorgeworfen - er hat nur den Fehler gemacht, nicht an das letzte Wort der Gerechtigkeit zu glauben.«

Sie drehte sich um und verließ die Halle, erst danach begriffen Goll und Finmed, was sie gesagt hatte.

Kapitel 13

Nicht nur Accobrans Beschreibung führte Eadulf zu Mochtas Werkstatt, auch der stechendes Geruch, den die Farbstoffe verbreiteten, wies ihm den Weg.

Wie war nur die irische Bezeichnung für die Pflanze, die er suchte? Er meinte, daß sie brachlais oder so ähnlich heißen mußte. Im Angelsächsischen nannte man sie einfach Kraut - und die Christen kannten sie als Johanniskraut, nach Johannes dem Täufer, weil sie im Juni blühte, in dem die Geburt des Apostels gefeiert wurde. Diese Pflanze konnte - den alten Heilkundigen von Tuam Brecain nach - solche Zustände lindern, in denen sich Fidelma jetzt vermutlich befand. Sie wurde allerdings nur in den Sommermonaten gesammelt, sonst hätte er sie selbst in der üppigen Pflanzenwelt der Gegend suchen können. Er wußte aber, daß man in den restlichen Monaten des Jahres außer im Laden des Apothekers noch woanders Johanniskraut fand. Man benutzte es nämlich auch zum Färben.

Mochta, der Färbermeister, begrüßte ihn freundlich.

»Willkommen, sächsischer Bruder. Ich weiß, wer du bist und was dich in diese Gegend geführt hat. Ich habe dich und die Schwester des Königs neulich gesehen. Was willst du von mir?«

Eadulf erklärte ihm sein Anliegen.

»Johanniskraut?« Mochta überlegte. »Das verwende ich schon. Natürlich verwende ich es. Aus den Blüten gewinne ich Purpur, aus dem grünen Kraut Gelb. Eine sehr nützliche Pflanze für einen dathatoir. Wozu brauchst du sie?«

»Gib dich damit zufrieden, daß ich Verwendung dafür habe, mein Freund. Wenn du mir ein paar Stengel davon verkaufst, was müßte ich dafür bezahlen?«

Mochta rieb sich das Kinn.

»Wofür könntest du wohl Johanniskraut verwenden?« fragte er wieder. »Du willst doch am Ende keine Farbstoffe damit herstellen?«

Eadulf lachte. »Nein, ganz bestimmt nicht, Färbermeister. Über das Färben hinaus sind Pflanzen auch sonst sehr nützlich.«

»Ah, ich verstehe. Dann bist du so eine Art Heilkundiger, nicht wahr?«

»Ich habe Medizin studiert, aber ich bin eher ein Botaniker, als daß ich mich mit besonderen medizinischen Fähigkeiten brüsten könnte.«

Mochta strich sich mit dem Zeigefinger über die Nase, während er nachdachte. »Ich kann dir für einen screpall ein Bund Johanniskraut verkaufen, aber nicht mehr.«

»Ein Bund genügt mir schon«, erklärte Eadulf.

Am Abend war das Angelusläuten gerade verklungen, als sich die Leute in Beccs Halle versammelten. Eadulf setzte sich unauffällig auf einen der hinteren Plätze. Die meisten, die gekommen waren, hatte er am Vormittag auf Lesrens Beerdigung gesehen. Auch einige Brüder aus der Abtei waren erschienen.

Bebhail und Tomma hatte man genau gegenüber dem Amtssessel des Fürsten in die erste Reihe gesetzt. Unmittelbar hinter ihnen hatten Bebhails Verwandte Platz genommen, um ihr Beistand zu leisten. Zu beiden Seiten des Amtssessels standen weitere Stühle.

Nun trat Accobran mit einem Amtsstab ein, mit dem er dreimal auf den Boden klopfte, um für Ruhe zu sorgen. Ihm folgten Becc und anschließend Fidelma und Abt Brogan. Der Fürst nahm seinen Sessel ein, und Fidelma setzte sich zu seiner Rechten, der Abt zu seiner Linken. Accobran ließ sich neben dem Abt nieder.

Becc sah Fidelma an und gab ihr das Zeichen, mit der Verhandlung zu beginnen.

»Es geht hier um einen traurigen Fall«, fing Fidelma ruhig an. »Erfreulicherweise liegt er einfach. Bebhail hat gestanden, ihren Mann Lesren, den Gerber, getötet zu haben. Tomma wiederum hat gestanden, durch seine Falschaussage das Gesetz behindert zu haben. Bebhail und Tomma haben die Umstände des Verbrechens aus ihrer Sicht erläutert. Euer Fürst und ich haben diese Angelegenheit im Beisein des Abts und des Tanist besprochen. Wir haben gemeinsam einen Beschluß gefaßt.«

Sie machte ein Pause und blickte zu Bebhail und Tomma, die mit blassen Gesichtern zu Boden sahen.

»Die Taten wurden gestanden. So bleibt uns nur, das Strafmaß zu verkünden. Möchte einer von euch beiden vielleicht noch etwas äußern, was die Strafen mindern könnte?«

Lesrens Witwe schüttelte den Kopf, doch Tomma schaute auf. Offenbar wollte er gerade zu reden anfangen, da legte ihm Bebhail die Hand auf den Arm, woraufhin er die Augen wieder auf den Boden heftete.

»Nun gut. Bei dem Verbrechen des fingal, das Bebhail vorgeworfen wird, haben wir die Umstände der Tat in Betracht gezogen. Im Cairde-Gesetzestext steht, wie ich schon den beiden Tatgeständigen erklärt habe, daß es gestattet ist, jemanden aus Notwehr zu töten. Und in dem Text heißt es klar und deutlich, daß jede Art von Verletzung des Angreifenden nicht verfolgt wird. Bebhail wurde in einen Zustand getrieben, in dem sie nicht in vollem Umfang für ihre Taten verantwortlich gemacht werden kann, und in diesem Zustand hat sie Lesren getötet. Was die Tat selbst betrifft, so wird das Gericht sie nicht ahnden. Doch«, fuhr Fidelma rasch fort, denn in der Halle erhob sich lautes Gemurmel, »für das verspätete Geständnis erheben wir eine minimale Geldstrafe, denn dadurch wurden unsere Untersuchungen auf gefährliche Weise behindert. Dafür muß Bebhail ihrem Fürsten zwei screpall zahlen.«

Bebhail weinte, doch durch die Tränen schimmerte ein Lächeln. Eine Gerberwitwe konnte diese Geld-strafe leicht aufbringen; auch ihre Verwandten waren zufrieden. Fidelma bat um Ruhe.

Dann wandte sie sich an Tomma, der ganz offensichtlich überrascht war über Bebhails geringes Strafmaß.

»Tomma, ich fürchte, daß von den Vergehen, über die heute hier geurteilt wird, deines schwerer wiegt. Ich habe dir bereits erklärt, daß eine Falschaussage von Gott nicht verziehen wird. Hier gilt nur die Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Für deine Falschaussage hast du die Konsequenzen zu tragen.«

Jetzt umklammerte Bebhail die Hand ihres Gefährten und blickte mit ihrem verheulten Gesicht Fidelma an. »Aber er hat es um meinetwillen getan, um mich zu beschützen, Lady. Er hat für mich gelogen. Kannst du nicht Gnade walten lassen ... Kannst du nicht ...«

Fidelma betrachtete sie kühl, so daß sie schließlich schwieg.

»Das Gesetz kennt keine Rechtfertigung für Lügen«, erwiderte sie entschlossen. »Doch als Richter und Auslegende des Rechts haben wir auch die Tatumstände in Betracht gezogen, so ist es unsere Pflicht. Dennoch verlangt das Gesetz einen Preis für falsche Rede.«

Tomma tätschelte beruhigend Bebhails Hand.

»Ich bin bereit, meine Strafe anzunehmen, Lady.«

»Du wirst für ein Jahr und einen Tag deinen Sühnepreis verlieren. Als Pfand dafür wirst du eine Geldstrafe in Höhe deines Sühnepreises leisten.«

In der Halle herrschte eisiges Schweigen, die Anwesenden versuchten sich klarzumachen, was dieses Urteil bedeutete. Fidelma lächelte düster in die erstaunten Gesichter.

»Tomma, ich nehme an, daß du zu jenen gehörst, die kein Land besitzen, das ihnen von ihren Vorfahren vererbt wurde. Du gehörst zu den Fer Midbad.«

Langsam nickte der Gerber.

»Und das bist du schon seit vierzehn Jahren, nicht wahr?«

»So ist es.«

»Dann entspricht dein Sühnepreis gemäß dem Gesetz dem Wert einer einjährigen Kuh, das sind umgerechnet vier screpall. Kannst du diese Summe zahlen?«

Tomma mußte schlucken, so erleichtert war er auf einmal. »Das kann ich, Lady.«

»In einem Jahr wird dir dein Sühnepreis wieder zurückgegeben, vorausgesetzt, daß du nicht noch einmal gegen das Gesetz verstoßen hast.«

Unter jenen, die Lesren nicht hatten leiden können und Mitgefühl mit Bebhail empfanden, wurden leise Sympathiebekundungen laut. Die Familienangehörigen lehnten sich vor und gratulierten beiden. Niemand meinte, das Urteil sei zu streng ausgefallen. Und niemand nahm Rücksicht auf Accobran, der Ruhe verlangte. Becc blickte zu Fidelma, lachte und zuckte mit den Schultern.

»So können alle erst einmal aufatmen«, meinte Fidelma und stand auf. »In ihrer Erleichterung haben sie ganz vergessen, daß wir noch drei Morde aufklären müssen.«

Am nächsten Morgen machten Fidelma und Eadulf am Rand des Hügels halt, um den Pferden eine Pause zu gönnen. Sie blickten auf die Straße hinab, an der die Hütte des Jägers stand.

Eadulf war ein wenig verärgert darüber, daß alle seine Bemühungen, Fidelma zu einem Schluck Johanniskrauttee zu überreden, gescheitert waren. Sie hatte gemeint, er solle das Zeug weggießen, nichts könne sie dazu bringen, es zu kosten. »Pure Zeitverschwendung«, hatte sie mürrisch erklärt.

»Ich habe noch nie erlebt, daß du dich in einem Fall allein auf dein Gefühl und nicht auf logische Schlußfolgerungen aus bewiesenen Fakten verlassen hast«, meinte Eadulf jetzt verstimmt. »Allerdings sind es ja meist Dinge, die mir entgangen sind, aus denen du deine Schlußfolgerungen ziehst.«

Fidelma schüttelte sofort heftig den Kopf.

»Ich weiß auch nicht mehr als du«, erwiderte sie mit Entschiedenheit.

»Gut. Du kannst mich nicht überzeugen. Ich kenne dich zu gut. Wir wollen Menma aufsuchen und dann das Eberdickicht genauer erkunden, egal, was uns dort erwartet. Offenbar wirst du mir das Ganze erklären, wenn du es für richtig hältst.«

Bald hatten sie Menmas Blockhütte erreicht. Noch ehe sie absitzen konnten, trat eine hübsche junge Frau mit schulterlangem weizenblondem Haar aus der Tür. Sie wischte sich die Hände an einem Tuch ab und musterte nacheinander die beiden Besucher. Dann lachte sie auf einmal.

»Du mußt Lady Fidelma sein, und das ist dein Gefährte. Mein Mann hat mir gestern von euch erzählt. Wollt ihr zu ihm?«

Fidelma beugte sich über den Hals des Pferdes. »So ist es. Bist du Menmas Frau?«

»Ja. Ich heiße Suanach, Lady.«

»Ist der Zeitpunkt ungünstig?«

»Nein, ganz und gar nicht, Lady. Ich werde ihn rufen.«

Sie schritt zu einem Holzbalken beim Eingang, wo an einem Nagel ein Horn am Lederriemen hing, nahm es ab, holte ein paarmal probeweise Luft, setzte es an die Lippen und blies hinein. Dann hängte sie es wieder zurück und lauschte. Eadulf wollte schon etwas sagen, da legte sie einen Finger an den Mund. Kurz darauf hörte man die Antwort von einem anderen Horn aus dem Wald.

Suanach lächelte. »Er ist nicht weit weg. Gleich wird er hier sein. Wollt ihr absitzen und ein wenig Met trinken?«

Eadulf wollte das Angebot schon ablehnen, doch Fidelma willigte sofort ein. Da wurde ihm bewußt, daß er beinahe eine der wichtigsten Regeln des menschlichen Zusammenlebens verletzt hatte. Wenn einem jemand seine Gastfreundschaft anbot, mußte man sie annehmen, und sei es nur symbolisch.

Sie saßen in der Hütte am Tisch, der Met war eingeschenkt, da öffnete sich die Tür, und Luchoc kam als erster hereingestürzt. Er winselte und beschnüffelte sie mißtrauisch. Dann trat Menma ein und begrüßte sie.

»Ich habe eure Pferde draußen erkannt. Sitz, Luchoc! Sitz!«

»Wir wollten dich fragen, ob ...«, fing Fidelma an.

»Ob ich euch die Höhlen im Eberdickicht zeige?« Menma lächelte. »Gewiß führe ich euch hin. Wann seid ihr zum Aufbruch bereit?«

»Natürlich sofort ...«, meinte Eadulf, doch da traf ihn unter dem Tisch Fidelmas Fuß.

»Wir sind bereit, nachdem wir Suanachs ausgezeichneten Met genossen haben«, führte sie seinen Satz zu Ende. »Wir sollten mit der Höhle oben auf dem Hügel beginnen, die du erwähnt hast.«

Als sie sich für die Gastlichkeit gebührend bedankt hatten, folgten Fidelma und Eadulf dem Jäger und seinem Hund zu Pferd den bewaldeten Hügel hinauf. Menma zog es vor, zu Fuß zu gehen. Er lief so behende und ausdauernd, daß er den vor Anstrengung schnaubenden Pferden immer ein Stück voraus war. Bald bemerkte auch Fidelma, daß es ein Fehler war zu reiten. Als sie eine Lichtung erreichten, stieg sie vom Pferd. Eadulf folgte ihr mit einem kleinen Dankgebet auf den Lippen.

»Es ist vermutlich das beste, die Pferde hier anzubinden und zu Fuß weiterzugehen«, sagte sie zu Menma.

Der Jäger nickte.

»Das Gelände ist für Pferde nicht gerade geeignet«, bestätigte er. Er zeigte auf die Hügelkuppe, die unter Bäumen versteckt lag. »Dort ist das, wonach ihr sucht. Der Eingang der alten Mine befindet sich da oben.«

»Warum nennt man diesen Ort hier Eberdickicht?« wollte Eadulf wissen, als sie zu Fuß weiter bergan stiegen. Nachdenklich blickte er auf die Eichen und Erlen zu beiden Seiten des Pfades.

»Hast du nicht die Geschichte von Orc-Triath, dem König der Wildschweine, gehört?« fragte Menma lächelnd.

Eadulf verneinte.

»Der Eber gehörte einst zu den Fruchtbarkeitssymbolen der keltischen Muttergöttin Brigid, Tochter von Dagda, dem Vater der alten Götter und Göttinnen von Eireann.«

»In der alten Legende heißt es, daß der Eber ein mächtiges Wesen aus dem Jenseits war und für Raub und Zerstörung stand«, erklärte Fidelma.

»Viele Jäger sind ihm schon im Wald begegnet, haben sich aber nicht getraut, es zu erzählen«, fügte Menma auf einmal ernst hinzu.

Eadulf zog überrascht die Augenbrauen hoch. »Glaubst du das wirklich?«

»Es geht dabei nicht um Glauben, sondern um Wissen, sächsischer Bruder«, erwiderte der Jäger. »Der Legende nach war hier das Gebiet, in dem Orc-Triath sein Unwesen trieb.«

»Was ist das dort oben?« fragte Fidelma und deutete auf ein paar graue Kalkfelsen zu ihrer Rechten, die unter den Bäumen wie eine merkwürdige Festung wirkten. Sie wollte nicht weiter in alten Legenden herumstöbern, sondern sich auf den Zweck ihrer Unternehmung konzentrieren.

»Die Stelle dort genau oberhalb des Steinkreises der Wildschweine? Die nannte man früher Derc Crosda.«

Neugierig betrachtete Fidelma die Kalkfelsengruppe.

»Der verbotene Ort der Dunkelheit?« übersetzte sie den Namen. »Das bedeutet wohl Höhle, schätze ich.«

»Ich muß dich warnen, denn die Gänge befinden sich wahrscheinlich in schlechtem Zustand und sind gefährlich. Das Bergwerk ist vor langer Zeit stillgelegt worden«, sagte Menma.

»Wir werden vorsichtig sein. Wir wollen uns die Höhle mal anschauen.«

Menma rief seinen Hund, und sie bahnten sich einen Weg durch das Dickicht.

»Danach hast du gesucht, Lady«, erklärte der Jäger und deutete auf den Höhleneingang.

Die Öffnung war recht groß. Man konnte leicht erkennen, daß hier einst viele Menschen ein und aus gegangen waren. Der Eingang war sogar erweitert worden; Äxte und Hämmer hatten an den Wänden ihre Spuren hinterlassen.

Drinnen konnte man im einfallenden Licht sehen, daß das Geröll am Boden bald in Sand überging.

»Das ist der Tanzplatz der Siog«, erläuterte Menma mit gedämpfter Stimme.

»Der was?« fragte Eadulf.

»Der Feen«, antwortete der Jäger. »Die Legende berichtet, daß hier die Feen tanzen. Wenn du einen Stein auf den Boden wirfst, wird er nicht lange liegen-bleiben, denn die Feen säubern den Boden, damit sie dort tanzen können.«

Eadulf rümpfte abschätzig die Nase. »Sieht so aus, als sei der ganze Hügel von Legenden umwoben.«

»Gewiß doch, sächsischer Bruder. Jeder Spalt, jede Ritze dieses Landes ist erfüllt von tausend Jahren Leben und Erfahrung. Gibt es in deinem Volk nicht auch alte Sagen?«

»Können wir von irgendwoher Fackeln auftreiben?« fragte Fidelma ungeduldig. »Ich möchte mir die Höhle näher anschauen. Wir hätten welche mitbringen sollen.«

»Ich werde mein Bestes tun, Lady. Ein paar Laternen oder eine Kerze täten es sicher auch. Ich habe nicht daran gedacht.«

Bald darauf kehrte Menma mit zwei großen Brandfackeln wieder, die er selbst zurechtgeschnitten und mit trockenem Gras umwickelt hatte.

Die Höhle erwies sich als recht groß. Vor langer Zeit hatte man hier gearbeitet; die Reste eines alten Schmiedeofens und ein zerfallener Blasebalg in einer Ecke deuteten darauf hin.

»Diese Mine ist bereits vor vielen Generationen aufgegeben worden«, erklärte Menma. »Man hat mir erzählt, daß es hier einst reiche Goldvorkommen gab.«

Fidelma blickte sich aufmerksam um. In einer Ecke ragte ein Stalagmit mit hohler Spitze vom Boden auf. An der Decke über ihr hing ein Tropfstein, von dem es in ein kleines Becken darunter tropfte. Hinter ein paar Steinblöcken entdeckte sie einen Spalt in der Höhlenwand. Fidelma wollte sofort herausfinden, ob er irgendwohin führte.

»Vorsichtig, Lady«, rief Menma besorgt. »Es gibt hier viele lose Steine.«

Fidelma erwiderte nichts. Sie quetschte sich durch den Spalt.

»Fidelma!« rief Eadulf aufgeschreckt. »Um Himmels willen, sei vorsichtig!«

»Hier geht es weiter«, erscholl ihre Stimme, und sie und die Fackel waren verschwunden. »Kommt schon.«

Eadulf und Menma, der die zweite Fackel hielt, sahen sich kurz an. Dann winkte der Jäger Eadulf zu, daß er zuerst gehen sollte. Eadulf biß die Zähne zusammen, tauchte ins Dunkel und schob sich mit angehaltenem Atem durch den schmalen Spalt. Schon befand er sich in einem anderen Raum. Er war so groß wie die Festhalle eines wohlhabenden Fürsten. Es gab hier viele außergewöhnliche Tropfsteine, Stalagmiten auf dem Boden und an den Decken Stalaktiten.

Fidelma hatte den Raum schon fast durchquert, als Menma zu ihnen stieß.

»Hier entlang!« rief sie und verschwand in einem anderen Gang.

Die beiden Männer waren gezwungen, ihr zu folgen.

Der Gang war nicht so eng wie der Spalt, und er war hoch genug, um darin aufrecht laufen zu können, doch er führte in die Tiefe. Eadulf spürte, wie es immer weiter bergab ging. Dieser Gang war offenbar von Menschenhand geschaffen, denn er war rechtek-kig und gerade, die Seitenwände waren so glatt wie der Boden.

»Ich hoffe, daß wir genug Licht haben, um den Spalt wiederzufinden, der uns zum Ausgang zurückbringt«, murmelte er besorgt.

Menma, der ihm folgte, antwortete nicht darauf, doch das Gebet, das er vor sich hin murmelte, verriet, daß auch er nicht so glücklich über Fidelmas forsches Vorauspreschen war.

Plötzlich endete der Gang in einem hohen, runden Raum, in dessen Mitte sich ein schwarzes Wasserbek-ken befand, das offensichtlich sehr tief war. Der Raum war wunderschön, Stalaktiten hingen von der Decke, Stalagmiten wuchsen an verschiedenen Stellen aus dem Boden bis zu fast sechs Metern in die Höhe. Noch atemberaubender waren die kristallinen Ablagerungen, mit denen die Stalagmiten und die Felsblöcke überzogen waren und die kleinen Trauben glichen.

»Dort drüben gibt es mehrere Gänge, die von hier fortführen«, erklärte Fidelma.

Menma hielt sie mit der Hand am Arm fest. »Verzeih mir, Lady, weiter darfst du dich jetzt nicht vorwagen. Dazu fehlt uns die richtige Ausrüstung. Die Fackeln werden nur noch kurze Zeit brennen.«

Fidelma gefiel das nicht, doch Menma hatte wohl recht.

»In diesem Höhlenteil hat man anscheinend nicht nach Edelmetallen gesucht«, sagte sie und blickte sich noch einmal um.

»Durchaus möglich«, stimmte ihr Eadulf zu. »Es wurde vor allem oben in der Haupthöhle gearbeitet. Niemand scheint so wagemutig gewesen zu sein wie wir und hat sich durch den Spalt gequetscht.«

»Es ist Zeit, wieder ans Tageslicht zurückzukehren«, warnte Menma jetzt eindringlich. »Die Fackeln ...«

Ehe sie begriffen, was geschah, hatte Fidelma mehrere Schritte nach vorn getan, sich über das dunkle Wasserbecken gebeugt, war ausgeglitten und in das schwarze Naß gefallen. Ihre Fackel war sofort erloschen, nun blieb nur noch das Licht von Menmas Fackel.

»Rasch!« rief der Jäger. »Zieh sie raus. Das Wasser hier unten ist eiskalt.«

Für Eadulf wäre diese Aufforderung nicht nötig gewesen. Kaum war Fidelma ins Wasser gerutscht, stand er schon am Wasserbecken.

»Sei vorsichtig!« beschwor Menma ihn.

Eadulf mußte auf den glatten Steinen sehr aufpassen, daß er nicht auch ausrutschte. Er bemerkte, wie Fidelma vergeblich nach einem Halt suchte, und hörte, wie sie in der Eiseskälte nach Luft japste. Er kniete sich hin und streckte einen Arm aus. Das Wasser war so kalt, daß es fast gefror. Fidelmas Gesicht war totenblaß in dem düsteren Licht. Dann konnte Eadulf ihre aufgeregt suchende Hand packen und sie herausziehen. Es kam ihm wie eine Unendlichkeit vor, bis er Fidelma aus dem dunklen Wasser hatte.

»Wir dürfen keine Zeit verlieren«, rief Menma. »Rasch, wir müssen zur Haupthöhle zurück, wo mehr Licht und Wärme ist.«

Eadulf folgte dem Jäger. Fidelma mußte er tragen. Sie eilten den schmalen Gang hinauf in den hallenartigen Höhlenraum und auf den Spalt zu.

An dieser Stelle zischte Menmas Fackel und verlosch. Nun war es ringsum stockdunkel.

Eadulf mit seiner fast bewußtlosen Gefährtin blieb stehen. Er war sich nicht sicher, ob er weitergehen sollte. Da hörte er Menmas Stimme nicht weit von sich.

»Ich bin jetzt an dem Spalt. Folge meiner Stimme.«

Eadulf zögerte, doch er hatte keine andere Wahl. »Ich werde es versuchen. Sprich weiter.«

»Also hier entlang. Ich kann die Öffnung spüren, die zur Haupthöhle führt. Schaffst du es?«

Eadulf tastete sich Schritt für Schritt vor, langsam, sehr langsam ... Menma redete die ganze Zeit über, doch nach einer Weile stieß Eadulf gegen ein Hindernis. Nun kam Menmas Stimme von rechts.

»Ich glaube, du bist gegen die Wand gelaufen. Bewege dich auf mich zu.«

Kurz darauf spürte er die ausgestreckte Hand des Jägers. Er trug die nun bewußtlose Fidelma auf der Schulter und ertastete sich den Weg zum Spalt.

»Gott sei Dank!« sagte Menma. »Ich quetsche mich zuerst durch, du schiebst sie hinterher und kommst nach. Dann schleppen wir sie zum Höhleneingang.«

Das war leichter gesagt als getan. Es schien Eadulf eine Ewigkeit zu dauern, bis ein schwacher grauer Lichtschein das Dunkel ersetzte und sie auf einmal in der Haupthöhle waren. Vom fernen Eingang her fiel ein wenig Tageslicht ein. Fidelma war immer noch bewußtlos. Beide Männer trugen sie nun zwischen sich. So gelangten sie hinaus in den trüben Herbsttag.

»Sie muß sofort die nassen Kleider ablegen, und sie braucht Wärme«, meinte Menma. »Von dem kalten Höhlenwasser kann man Erfrierungen davontragen. Die Sonne war noch nicht durchgedrungen. Bringen wir sie so rasch wie möglich zu meiner Hütte.«

»Schaffen wir sie zu den Pferden«, schlug Eadulf vor. »Ich reite zusammen mit ihr, und du kannst mein Pferd nehmen.«

Sie liefen den Hügel hinab bis zur Lichtung, wo die Pferde standen. Eadulf taten inzwischen sämtliche Muskeln weh. Menma hievte Fidelma aufs Pferd, nachdem Eadulf aufgestiegen war. Dann galoppierten sie los. Luchoc bellte aufgeregt, sobald sie sich der Hütte näherten.

Als sie von den Pferden absaßen, war Fidelma immer noch nicht wieder bei Bewußtsein. Suanach empfing sie mit sorgenvoller Miene. Menma erzählte ihr knapp, was vorgefallen war. Suanach bat die beiden Männer, Fidelma in den zweiten Raum der Hütte zu tragen, der als Schlafkammer diente. Dort legten sie sie aufs Bett. Suanach schickte Eadulf und Menma aus dem Raum und zog Fidelma rasch aus. Dann hüllte sie sie in Wolldecken und rieb ihre kalten Glieder warm. Menma hatte sie beauftragt, corma, ein heißes Starkbier, zu bringen und ein heißes Bad zu richten. Endlich durfte Eadulf wieder in die Schlafkammer.

Zu seiner Erleichterung saß Fidelma inzwischen auf dem Bett, und ihre Wangen hatten wieder Farbe bekommen. Sie lächelte ein wenig reumütig.

»Es sieht aus, als verdanke ich dir und Menma mein Leben.«

Eadulf setzte sich neben sie.

»Was hat dich nur dazu getrieben, in dieses Wasserbecken hineinzugreifen?« fragte er, wobei er seine Sorge mit einem gestrengen Ton zu überspielen versuchte.

»Ich hatte nicht die Absicht, hineinzufallen«, erwiderte sie trocken. »Die Steine waren rutschig. Wie dem auch sei« - sie streckte ihre Hand vor -, »das hier habe ich dabei entdeckt. Als ich in das Becken fiel, muß ich danach gegriffen haben. Ich habe es die ganze Zeit über in der Hand gehalten.«

Eadulf nahm ihr den Gegenstand ab. »Ein Stück von einer Silberkette? Warum setzt du dafür dein Leben aufs Spiel?«

»Betrachte es genau«, forderte sie ihn auf.

Er untersuchte das schön gearbeitete Schmuckstück gründlich und zuckte mit den Schultern.

»Was soll ich da erkennen?« fragte er.

»Hast du jemals in diesem Land so einen Schmuck gesehen?« fragte Fidelma.

Eadulf verzog den Mund.

»Ich bin kein Experte, was Schmuck betrifft«, erwiderte er.

»Ich denke, ich bin auf der richtigen Fährte«, stellte Fidelma fest. »Ich muß in die Höhle zurück.«

Eadulf starrte sie an. »Ich hätte gedacht, du hast von Höhlen erst mal genug. Du bist dort beinahe zu Tode gekommen.«

»Ich lebe ja noch, also ist dein Kommentar überflüssig.«

»Nun, zumindest heute solltest du dich ein wenig ausruhen«, sagte Eadulf entschlossen. »Weißt du eigentlich, wie lange du bewußtlos warst?«

Streitsüchtig erwiderte sie: »Hier steht das Leben vieler auf dem Spiel, Eadulf. Daran muß ich dich doch nicht erinnern, oder?«

»Nein, das mußt du gewiß nicht. Du mußt mich auch nicht daran erinnern, daß dein Leben auf dem Spiel steht. Es ist meine Pflicht zu verhindern, daß du dich in Gefahr begibst.«

Eadulfs Dickköpfigkeit glich der Fidelmas, wenn er glaubte, daß er recht hatte. Sie blickte ihn einen Moment lang finster an, dann wurde ihr jedoch klar, daß es stimmte, was er sagte. In ihrem Zustand konnte sie heute unmöglich noch einmal in die Höhle zurückkehren. Trotz ihres Drangs, die Spur weiterzuverfolgen, würde sie damit warten müssen.

Es klopfte leise an die Tür. Suanach trat mit einer Schale dampfender Brühe ein.

»Du solltest ein wenig von dieser Suppe zu dir nehmen und dich dann ausruhen, Lady«, sagte sie und blickte Eadulf vorwurfsvoll an.

Eadulf stand sofort auf. »Das sehe ich auch so. Bleib hier und ruh dich aus.« Er schaute Suanach an. »Ist euch das auch recht?«

»Natürlich, die Lady muß hierbleiben, bis sie sich wieder erholt hat. Zumindest über Nacht. Sie hat Schlimmes durchgemacht.«

Eadulf lächelte zufrieden. »Ich werde zur Festung zurückreiten und Becc von deinen Absichten in Kenntnis setzen. Morgen vormittag bin ich wieder zurück.«

Fidelma sah ihn mißtrauisch an. »Eadulf . Du wirst zur Festung zurückkehren und . Nun gut, du wirst doch nicht auf eigene Faust losziehen und etwas Unvernünftiges tun? Ich glaube, wir stehen da einer bösen Macht gegenüber, die gefährlicher ist, als wir meinen. Du darfst nichts ohne mich unternehmen.«

Eadulf beruhigte sie. »Trink die Brühe und ruh dich aus. Ich werde morgen vormittag wieder hier sein.«

Vor der Hütte stieß er auf Menma, der die Pferde abrieb.

»Wie geht es ihr?« erkundigte sich der Jäger besorgt.

»Recht gut inzwischen«, teilte ihm Eadulf mit. »Ich reite nach Rath Raithlen und sage dort Bescheid, daß Fidelma heute hier übernachtet.«

»Natürlich, Lady Fidelma wird unser Gast sein.«

Eadulf schaute zur Sonne auf, die sich jetzt zeigte. Es war kurz nach Mittag. Der ganze Nachmittag würde ungenutzt verstreichen.

»Morgen möchte sie wieder zu dem alten Stollen«, fügte er leise hinzu.

Menma wirkte erstaunt.

»Die Lady ist ziemlich hartnäckig«, erwiderte er. »Was verspricht sie sich davon?«

Eadulf gab keine Antwort, denn ihm kam da ein Gedanke. »Bis zum Einbruch der Dunkelheit sind es noch ein paar Stunden. Ich frage mich .«

Menma sah ihn erwartungsvoll an und erriet sein Vorhaben. »Du willst doch nicht allein zur Höhle, Bruder Eadulf?«

»Wenn wir nur richtige Lampen hätten .«

»Die habe ich. Wann willst du los?«

»Man soll nichts auf morgen verschieben«, entgeg-nete Eadulf in Hochstimmung.

»Dann sattle die Pferde. Wir können bis zu der Stelle reiten, wo ihr sie angebunden habt. Das spart Zeit. Ich werde die Lampen holen und starke Seile, falls du tiefer hinab in die Höhle willst.«

Kurze Zeit später näherten sie sich dem vertrauten Felseingang der Derc Crosda. Menma hatte Öllampen und zwei lange, feste Stricke mitgebracht. Seinen kleinen Hund hatte er zu Hause gelassen, denn er würde bei der bevorstehenden Höhlenerkundung nur hinderlich sein.

»Was versprichst du dir davon, Bruder Eadulf?« fragte Menma erneut, als sie den dunklen Eingang erreichten. Eadulf mußte gestehen, daß er es nicht wußte und eigentlich nur Fidelma zuvorkommen wollte.

Menma zündete die Lampen an, und sie begaben sich in die Haupthöhle. Diesmal liefen Eadulf und sein Gefährte zügig zu dem Spalt, der in den nächsten Raum führte, und weiter den schmalen Gang entlang zur zweiten Höhle mit dem Wasserbecken. Eadulf trat an dessen Rand und starrte auf die Stelle, an der Fidelma hineingeglitten war. Wie oft hatte er sich schon gewünscht, Fidelma möge ihn bei ihren Nachforschungen mehr beteiligen. Welches Geheimnis umgab wohl diese Silberkette?

Menma stand schweigend hinter ihm und wartete geduldig.

Während Eadulf um das dunkle Becken lief, entdeckte er, daß mehrere Gänge von diesem Raum ab führten. Er hob die Lampe hoch, um besser sehen zu können. Auch die schienen wieder von Menschenhand gemacht.

»Wann wurden diese Stollen angelegt, Menma?« fragte er.

»Ungefähr zu meines Großvaters Zeiten. Es muß eine recht ertragreiche Mine gewesen sein, doch irgendwann waren die Vorkommen erschöpft.«

Eadulf versuchte sich daran zu erinnern, was ihm Fidelma über den Bergbau in dieser Gegend erzählt hatte. Er betrachtete die Gänge genauer.

»Ich würde meinen, dieser Stollen hier wurde erst vor kurzem herausgeschlagen«, sagte er und zeigte auf die Spuren an den Wänden.

Menma trat näher.

»Der sieht wirklich neu aus«, gab er zu. »Auch wenn ich mir vorstellen kann, daß hier unten alles besser erhalten ist als über der Erde.«

»Mag sein«, erwiderte Eadulf, wenig überzeugt. Er beugte sich vor und hielt seine Lampe dicht an die Wand. »Diesen Gang sollten wir uns vornehmen«, schlug er vor und lief voran, ohne auf Menmas Zustimmung zu warten.

Der Stollen wirkte ungewöhnlich trocken. Er führte leicht nach oben, wurde immer schmaler und niedriger, so daß sie schließlich auf allen vieren kriechen mußten.

»Wir werden sicher zu einer Stelle gelangen, wo Erz abgebaut wurde«, sagte Menma. »Der Stollen wird sich einfach als Sackgasse erweisen.«

Eadulf war entschlossen, bis ans Ende vorzudringen, auch wenn Menma überzeugt war, daß es nur Zeitverschwendung war.

Sie gelangten in eine niedrige Ausbuchtung von etwa ein Meter achtzig Breite und zweieinhalb Meter Länge. Dort lagen Werkzeuge und Lampen herum. Selbst Menma mußte sich bei diesem Anblick die Augen reiben.

»Hier muß erst vor kurzem jemand gewesen sein«, erklärte Eadulf unnötigerweise. »Da hat gerade noch jemand gearbeitet.«

Etwas im Gestein glitzerte. Er ging darauf zu und hielt die Lampe hoch. Dann nahm er sein Messer vom Gürtel und kratzte daran.

»Eisenkies?« fragte er.

Menma, dicht neben ihm, schüttelte den Kopf.

»Ich schwöre, daß es sich um echtes Gold handelt«, sagte er. »Hier hat mein Großvater vermutlich seinerzeit geschürft, ehe der Stollen stillgelegt wurde. Ich kenne mich damit aus.«

Er streckte eine Hand aus, um das Metall zu berühren. Zu Eadulfs Überraschung rieb er mit dem Finger auf der glänzenden Oberfläche herum und leckte daran. Schließlich nickte er.

»Das ist ein Geschmack, den du nicht so leicht vergißt, Bruder Eadulf«, seufzte der Jäger. »Es ist echt. Du hast recht. Es sieht aus, als ob hier jemand kürzlich zugange gewesen ist.«

Eadulf grübelte.

Hatte der Junge, wie war noch sein Name - Sioda? -, hatte der Junge das Gold hier gefunden? Aber Gob-nuid hatte Fidelma erklärt, daß es nicht echt war, was sie allerdings bezweifelte. Und was hatte das mit den drei toten Mädchen zu tun? Das ging über seinen Horizont. Er sah da keinen Zusammenhang.

»Hat Lady Fidelma das gesucht?« fragte Menma.

»Ich glaube schon«, erwiderte Eadulf. Doch warum, dachte er bei sich. Welche Verbindung bestand zwischen dem Goldabbau und den drei Morden?

»Bist du dir ganz sicher, daß das Gold echt ist?« fragte er Menma noch einmal.

Nun griff der Jäger nach einem Werkzeug, das an der Seite stand.

»Das kann ich dir ganz leicht zeigen«, sagte er. »Wir werden etwas davon mitnehmen und es einem Schmied vorlegen. Ich bin mir sicher, daß es echt ist.«

Er machte sich daran, an der glitzernden Schicht herumzuklopfen, und hatte schnell einen kleinen runden Klumpen abgeschlagen. Er reichte ihn Eadulf. Dieser beäugte das Stück prüfend und steckte es in sein marsupium.

Bald darauf erblickten sie wieder das herbstlich trübe Sonnenlicht.

Sie liefen gerade den Hang hinab, als Menma plötzlich stehenblieb und Eadulf am Arm zog. Dann legte er einen Finger an die Lippen.

»Was ist los?« flüsterte Eadulf.

»Ein Geräusch, da fällt ein Stein ...«, flüsterte Menma zurück. Er drehte sich um, als hielte er Ausschau, und zeigte auf eine Baum- und Sträuchergrup-pe. Er eilte dorthin, Eadulf stürzte ihm hinterher. Im sicheren Unterholz ließen sich beide auf den Boden fallen.

Menma neigte den Kopf zur Seite und lauschte. »Da kommt jemand auf der anderen Seite den Hügel hinauf, von der Abtei her. Ich dachte, dir wäre es recht, wenn wir erst einmal schauen, wer das ist.«

Eadulf wollte gerade etwas antworten, als am Felsvorsprung eine Gestalt in ihr Blickfeld geriet. Sie bewegte sich rasch vorwärts und spähte dabei ständig nach hinten, als würde man sie verfolgen. Bei dem offenen Gelände vor der Höhle zögerte die Gestalt und wandte sich um. Es handelte sich um einen Mann. Erschrocken dachte Eadulf, daß er genau auf das Unterholz zulief, in dem sie sich versteckt hielten. Doch dann schien er es sich anders zu überlegen, denn er eilte auf eine Felsgruppe seitlich des Höhleneingangs zu, um sich dort zu verbergen. Nun erkannte Eadulf den Mann.

Es war Goll, der Holzfäller, Gabrans Vater.

Eadulf blickte Menma fragend an, doch der Jäger legte wieder einen Finger an die Lippen. Er lag immer noch flach am Boden und blickte konzentriert in die Richtung, aus der Goll gekommen war.

Plötzlich hörte Eadulf neue Geräusche.

Ein junger Mann tauchte auf. Es handelte sich um Gabran. Der Vater beobachtete also seinen eigenen Sohn aus einem Versteck. Eadulf sah wieder zu Men-ma und zuckte mit der Schulter. Gabran schien die Höhle überhaupt nicht zu beachten. Geschwind ging er weiter und verschwand in dem dichten Wald aus Eichen und Erlen. Sie sahen, wie Goll sich aus seinem Versteck erhob und gleich darauf wieder hinter den Steinen abtauchte.

Eadulf wollte etwas sagen, doch erneut hieß ihn Menma mit einer Geste, sich still zu verhalten.

Nun erschien ein großer Mann, der genau auf den Höhleneingang zusteuerte, aus dem Eadulf und Menma vor kurzem gekommen waren.

Es gab keinen Zweifel, daß es einer der Fremden aus dem Kloster war. Die hochgewachsene Gestalt, die so zielsicher und würdig daherschritt, war Bruder Dangila. Über der Schulter trug er einen Beutel mit Werkzeugen.

Ohne Zögern ging er auf den Eingang zu. Ehe er eintrat, zündete er eine Lampe an.

Als er verschwunden war, blickte Eadulf wieder zu Goll hinüber. Der regte sich nicht. Er drehte sich zu Menma um, denn er wußte nicht, was sie tun sollten. Fidelma würde unbedingt wissen wollen, was hier vor sich ging, doch weder Goll noch der Fremde würden ihm ihre Geheimnisse verraten, soviel war sicher. Also konnte er nur an Ort und Stelle ausharren.

Sie mußten nicht lange warten, bis wieder etwas Unerwartetes geschah. Es war nicht zu überhören, daß derjenige, der sich nun eilig näherte, nicht die Absicht hatte, sich zu verbergen. Selbst Eadulf vernahm, wie Lederschuhe schwer auf Felsen und Äste traten.

Und wieder zeigte sich eine vertraute Gestalt.

»Es ist Gobnuid, der Schmied aus Rath Raithlen«, flüsterte Menma, und auch Eadulf erkannte ihn sofort an seiner stämmigen Figur.

Kapitel 14

Eadulf starrte Gobnuid an, doch allmählich wunderte ihn nichts mehr. Er hätte sich nur gewünscht, Fidelma hätte ihn eingeweiht, was ihren Verdacht bezüglich der Höhle anging. Vielleicht hatte diese Sache auch nichts mit den drei Morden im Mondschein zu tun. Die breite Gestalt des Schmiedes kam nun auf den Höhleneingang zu. Er lief rasch und sicher, als sei er nicht zum erstenmal hier. Am Eingang rief er etwas und verschwand darauf in der Höhle.

Eadulf blickte zu den Felsen hinüber, wo sich Goll versteckt hielt. Etwas bewegte sich hinter den Steinen, der Holzfäller war also noch da. Wütend mit sich, seufzte Eadulf auf. Hätte er doch nur Fidelmas Worten größere Bedeutung beigemessen. Er begriff nicht, was das alles mit den Vollmondmorden zu tun hatte, außer daß man die Leichen hier in der Nähe gefunden hatte. Aber was hatte Goll damit zu schaffen? Irgendwie fühlte er sich überfordert.

Menma zupfte Eadulf am Ärmel. Bruder Dangila und Gobnuid traten gerade aus der Höhle. Gobnuid fuchtelte mit den Händen in der Luft herum, als wolle er seinem Begleiter etwas erklären. Bruder Dangila löschte seine Lampe, und beide begaben sich den Hügel hinab in Richtung des Klosters. Gobnuid sprach zwar laut, aber Eadulf konnte ihn trotzdem nicht genau verstehen. Sobald sie außer Sichtweite waren, kam Goll aus seinem Versteck hervor und schlich ihnen nach.

Als alle verschwunden waren, stand Menma auf. »Und was nun, Bruder? Gehen wir ihnen nach?«

»Nein«, antwortete Eadulf. »Ich muß das alles unverzüglich Fidelma berichten. Sie zu verfolgen würde nichts bringen. Der Fremde und Gobnuid kehren offenbar zur Abtei zurück. Goll beobachtet sie wohl nur. Die Frage ist - warum?«

»Das ist wohl wahr«, stimmte ihm Menma zu. Er sah zum Himmel hoch. »In einer Stunde ist es dunkel. Wir sollten lieber zurückreiten.«

Die Pferde warteten geduldig an der Stelle, wo sie angebunden waren. Menma ritt den gewundenen Weg durch das hügelige Waldland voran. Sie hatten die Hälfte des Weges zurückgelegt und waren an eine offene Stelle gelangt, als Menma plötzlich anhielt. Eadulf, der seinen Gedanken nachhing, ließ sein Pferd beinahe auf das seines Vordermanns auflaufen.

»Was ...«, fragte Eadulf erstaunt.

»Sieh nur!« Menma streckte die Hand aus.

Eadulf schaute in die Richtung, in die der Jäger wies. Die Dämmerung brach herein und verwehrte eine klare Sicht, doch man konnte noch deutlich eine weiße Rauchwolke aufsteigen sehen.

»Das ist bei meinem Haus!« schrie Menma plötzlich. »Mein Haus brennt!«

Ohne ein weiteres Wort zu verlieren, stieß er die Fersen in den Bauch seines Pferdes. Es wieherte und galoppierte den Hügel hinab. Von plötzlicher Angst um Fidelma gepackt, jagte Eadulf dem Jäger hinterher.

Es schien unendlich lange zu dauern, bis sie am Fuß des Hügels angelangt waren. Mehrmals hatten sie ihr Tempo verlangsamen müssen, weil es zu steil bergab ging. Sie erreichten den Weg nach Rath Raithlen, überquerten ihn und ritten weiter in den Wald hinein. Nun sahen sie deutlich, daß die Blockhütte des Jägers in Flammen stand. Das Feuer hatte sich von Wand zu Wand ausgebreitet, und als sie davor hielten, stürzte das Dach mit heftigem Funkenschlag zusammen.

»Suanach!« schrie Menma und schaute sich verzweifelt nach seiner Frau um. »Suanach!« Er schwang sich vom Pferd, und es sah aus, als wolle er sich in die flammende Hölle stürzen.

Eadulf rannte ihm hinterher. »Da kannst du nicht rein!« Er mußte schreien, denn das alles verschlingende Feuer machte einen ohrenbetäubenden Lärm.

Menma blieb stehen und starrte mit weit aufgerissenen Augen auf das Schauspiel.

Auch Eadulf sah mit Entsetzen auf das brennende Haus. Wenn sich Fidelma und Suanach drinnen aufgehalten hatten, dann war jede Hoffnung verloren. Er trat zurück und bemerkte unter seinem Fuß etwas Hartes, Metallenes. Er blickte nach unten und entdeckte zu seiner Überraschung einen Schild auf dem Boden. Er schaute auf und sah in die Runde.

Etwas stimmte hier nicht. Nicht weit von ihm lag ein toter Hund, aus dessen Körper ein Pfeil ragte. Es war Luchoc. Nun bemerkte Eadulf Truhen und verstreute Kleider, als hätte man sie in Eile abgeworfen. Er zog Menma am Arm und zeigte schweigend darauf.

Der Jäger war zutiefst erschüttert. Er kniete sich zu seinem Hund nieder und untersuchte den Pfeil. Danach besah er sich den Schild, den Eadulf gefunden hatte, und fluchte los.

»Was ist?« fragte Eadulf.

»Die Ui Fidgente!« entgegnete Menma schroff.

Eadulf zitterte. Er kannte das aufständische Volk im Norden von Muman sehr gut. Er hatte schon früher mit ihm zu tun gehabt und war sich der ständigen Bedrohung bewußt, die von ihm ausging. Immer wieder forderten die Ui Fidgente die Autorität von Fi-delmas Bruder in Cashel heraus und hatten mehrmals sein Gebiet überfallen.

»Willst du sagen, daß es sich hier um einen Überfall der Ui Fidgente handelt?« fragte er erschrocken.

Menma wollte das so Offensichtliche nicht bestätigen. Er suchte das Gelände ab, wobei ihm seine Kenntnisse im Fährtenlesen zustatten kamen.

»Wahrscheinlich etwa zehn Leute. Zumindest waren entsprechend viele Pferde hier.«

Eadulf sah auf eine Stelle, wo die Erde ganz aufge-wühlt war. Er konnte nur mehrere Hufabdrücke erkennen.

»Und Fidelma und deine Frau ...?« begann er.

»Ich glaube, daß man sie als Gefangene mitgenommen hat. Sieh nur, der Fußabdruck einer Frau bei den Hufen.«

»Ich verstehe nicht.«

»Hier hat man eine Frau gezwungen, auf ein Pferd zu steigen.«

»Beide Frauen? Oder nur eine?«

Menma verzog das Gesicht. »Das kann ich nicht erkennen .«

Auf einmal hörten sie lautes Pferdegetrappel. Eadulf drehte sich sofort um, und Menma holte seine Waffe.

Schon preschten ein Dutzend Reiter unter den Bäumen hervor. Sie waren bewaffnet. An ihrer Spitze ritt Accobran.

Da entdeckte er Eadulf und Menma. Im Licht das Feuers, das ein gespenstisches Flackern auf die Gesichter warf, konnte man erkennen, daß er ziemlich überrascht war.

»Von der Festung aus haben wir Rauch aufsteigen sehen, da sind wir los, um nach dem Rechten zu schauen. Wie ist das passiert? Was machst du hier, Bruder Eadulf?«

Menma trat einen Schritt vor. »Die Ui Fidgente! Sie haben meine Frau und Schwester Fidelma als Geiseln mitgenommen.«

»Was?« fragte Accobran bestürzt.

Menma berichtete rasch von dem Pfeil, dem Schild und den Hufspuren.

»Wir müssen hinterher. Wieviel Vorsprung haben sie etwa, Menma?«

»Eine gute halbe Stunde, nicht mehr.«

»Dann könnten wir sie einholen. Das ist das erstemal seit vielen Jahren, daß sie in unser Gebiet eingefallen sind. Warum gerade jetzt?«

Eadulf stieg auf sein Pferd und wollte sich Acco-brans Männern anschließen.

»Du nicht, Bruder«, entschied der Tanist. »Ich möchte nicht riskieren, daß du umgebracht oder als Geisel genommen wirst. Es ist schon schlimm genug, daß man die Schwester von König Colgü entführt hat. Dafür werden sie bezahlen!«

»Aber Fidelma ...«, widersetzte sich Eadulf.

»Ich möchte, daß du zur Festung zurückkehrst und Becc mitteilst, was geschehen ist«, fuhr ihn Accobran an. »Unser Volk muß sich auf einen eventuellen größeren Angriff vorbereiten. Ich halte es für möglich, daß die Ui Fidgente ohne Vorwarnung einen Krieg anzetteln. Sollte es sich aber nur um eine kleine Gruppe von Plünderern handeln, dann haben wir die Chance, sie einzuholen und die Frauen zu retten. Falls nicht, braucht unser Volk Zeit für Gegenmaßnahmen. Reite zurück und informiere Becc!«

Eadulf saß voller Zweifel auf seinem Pferd, doch Accobran übersah ihn einfach und winkte Menma und den anderen zu, den Spuren zu folgen, die nach Nordwesten führten.

Eadulf wurde klar, daß der Tanist recht hatte. Inzwischen war es Nacht geworden. Jemand mußte den Fürsten der Cinel na Äeda vor einem möglichen Einfall der Ui Fidgente warnen. Die Verfolgung der fremden Reiter sollte er wirklich lieber Accobrans Kriegern überlassen.

Er wendete sein Pferd und galoppierte auf den dunklen Hügel von Rath Raithlen zu.

Was war inzwischen geschehen? Fidelma hatte ein wenig geschlafen und sich erholt. Die Kopfschmerzen waren verschwunden, ihr war warm und behaglich zumute.

Da griff eine Hand nach ihrem Armgelenk. Erschrocken fuhr sie hoch. Sie starrte in Suanachs bleiches Gesicht.

»Was ist los?« In den Augen von Menmas Frau stand Angst.

»Ich war an der Quelle Wasser holen. Da sah ich plötzlich mehrere Reiter auf unsere Hütte zukommen. Sie trugen die Standarte der Ui Fidgente. Diese Leute hegen nie gute Absichten gegenüber unserem Volk.«

Sofort sprang Fidelma aus dem Bett und warf sich ihr Gewand über.

»Wir müssen uns verstecken«, flüsterte sie.

»Du hast recht. Wenn du ihnen in die Hände fallen solltest, Lady .«

Da hörten sie, wie die Pferde bereits vor der Blockhütte haltmachten. Eine Stimme rief barsch die Bewohner heraus.

»Zu spät!« sagte Suanach. »Ich muß hinaus und sie fragen, was sie wollen. Du mußt dich verstecken.«

Sie kniete sich hin und schlug den Teppich zur Seite. Eine hölzerne Falltür kam zum Vorschein. Sie öffnete die Falltür und zeigte hinunter.

»Das ist unser uaimh talün - der Keller, in dem wir Nahrungsmittel lagern. Ein sicheres Versteck.«

Sie hörten, wie mit lautem Krach die Haustür aufgestoßen wurde.

Fidelma verlor keine Zeit damit, Suanach zu überreden, mit ihr hinunterzusteigen. Sie ließ sich in den Keller hinab und war sofort von Dunkelheit umgeben, nachdem die Frau des Jägers die Tür wieder geschlossen und den Teppich darübergelegt hatte.

»Ich komme!« Fidelma hörte, wie Suanach den Eindringlingen das zurief. Sie vernahm ihre Fußtritte auf dem Boden, dann erst wagte sie sich tiefer in den Keller, nur für den Fall, daß jemand die Falltür fand und öffnete.

Der Keller erwies sich als ein Gang, in dem man sich nur kriechend vorwärts bewegen konnte. Er schien unendlich lang zu sein, doch dann fiel ihr ein, daß Raum und Zeit nicht mehr von Belang waren, wenn man sich in völliger Dunkelheit befand. Der Gang war mit Steinen ausgekleidet. Sie spürte deren harte, glatte Oberfläche. Außerdem war es hier trok-ken. Vorsichtig schob sie sich weiter, bis ihr ein aromatischer Duft in die Nase stieg. Hier mußte Suanach wohl ihre Kräuter aufbewahren und auch andere rätselhafte Nahrungsmittel in Flaschen und Kisten.

Sie lehnte sich gegen eine Kiste und entspannte sich ein bißchen. Sie fragte sich, ob Suanach recht hatte. Die Ui Fidgente würden so weit im Süden des Landes wohl kaum einen Überfall wagen? Doch Fidelma kannte ihre Brutalität und Raubgier. Abschätzig rümpfte sie die Nase. Da nahm sie einen stechenden Geruch wahr.

Rauch!

Sie wurde von panischer Angst gepackt. Rauch drang in den Gang ein. Das bedeutete, daß die Hütte in Flammen stand. Die Angreifer hatten sie also angesteckt. Sie spürte, wie der Qualm immer dichter wurde, denn das Atmen fiel ihr schwer. Und es gab keine Möglichkeit zu entkommen.

Sie tastete den Gang ab. Irgend etwas huschte piepsend an ihr vorbei, wieder und wieder. Mäuse! Die Mäuse flohen aus dem brennenden Haus. Erneut überkam sie Angst. Dann fiel ihr auf, daß die Mäuse alle in eine Richtung liefen, genau entgegengesetzt zur Falltür. Sie nahm sich zusammen und folgte weiter dem Gang.

Da entdeckte sie in der Decke über sich eine winzig dünne Ritze, durch die es ein wenig hell schimmerte. Noch eine Falltür? Manche Keller waren mit zwei Eingängen versehen. Sollte Menma noch eine gebaut haben, die sich außerhalb der Hütte befand? Wäre diese Falltür dann weit genug entfernt, damit die Angreifer sie nicht bemerkten? Nun, es blieb ihr nur, das herauszufinden. Der Rauch wurde immer dichter, und sie hatte den Eindruck, daß es auch zunehmend wärmer wurde. In der Angst wuchsen ihr ungeahnte Kräfte. Sie kletterte über ein paar Kisten, die den Weg zu dem schmalen Lichtstreifen verstellten.

Sie stieß gegen die dunkle Decke über sich. Holz! Wirklich eine Falltür. War sie von außen zugesperrt? Sie drückte ihren Rücken dagegen. Immer wieder. Doch nichts bewegte sich. Aber dann . Gab die Tür ein wenig nach? Wieder stemmte sie ihren Rücken dagegen und spürte, wie etwas aufschnappte. Sie schob die Falltür hoch und blickte hinaus.

Flink wie eine Katze kletterte sie hinauf und sah sich, flach liegend, nach allen Seiten um. Sie befand sich dicht hinter der Hütte, aus der Rauch und Flammen aufstiegen. Glücklicherweise hielten sich die Angreifer alle vor der Hütte auf. Sie konnte ihre Rufe, ihr Gelächter und das Wiehern ihrer Pferde hören. Sie hoffte nur, daß Suanach nichts geschehen war. Doch nun mußte sie einen Unterschlupf finden, falls die Fremden hinter der Hütte auftauchen sollten. Sie schloß die Falltür und schaute sich nach einem Fluchtweg um.

Gleich hinter der Hütte begann der Wald. Sie stand auf und rannte geduckt auf die schützenden Bäume zu. Schon war sie im Unterholz, wo sie sich unter einem Busch an den Boden drückte. Sie verschnaufte ein wenig und kroch dann zu einer günstigen Stelle, von der aus sie die Hütte im Blick hatte. Die stand völlig in Flammen, der Rauch stieg in einer hohen, spiralförmigen Wolke in den Himmel auf. Sie hoffte, daß man sie in der Festung bemerken würde und bald Hilfe schickte.

Fidelma war gerade rechtzeitig geflohen, denn nun ritten zwei Männer um die Hütte herum, als wollten sie die Gegend absuchen.

»Nichts zu sehen von ihrem Mann. Sie hat wohl die Wahrheit gesagt, er ist im Wald unterwegs«, stellte einer der Männer in lautem, heiserem Ton fest.

Sein Kumpan hatte eine schrille Stimme und wies auf die Hütte.

»Der Rauch wird bald unsere Feinde herlocken. Wir sollten zu den anderen zurück, ehe wir entdeckt werden.«

»Ohne unseren Plan ausgeführt zu haben?«

»Was sollen wir dem Anführer berichten?« fragte der zweite Mann.

»Conri müssen wir nichts davon sagen.«

»Wollen wir hoffen, daß du recht hast und dieser Menma wirklich nach seiner Frau sucht«, meinte der andere.

»Er wird anbeißen, wird die Spur seiner Frau aufnehmen und uns dabei in die Falle gehen.«

»Eigentlich hätten wir nur hier auf ihn lauern müssen. Ich verstehe immer noch nicht, warum Menma so wichtig ist. Unter den Cinel na Äeda gibt es gewiß auch andere, die uns weiterhelfen könnten.«

»Der alte Kapitän hat uns versichert, Menma wüßte alles über das Eberdickicht und was man dort entdeckt hat. Wenn der Kapitän die Wahrheit gesagt hat, dann könnten wir endlich Rache nehmen für unsere Niederlage am Cnoc Äine, die wir diesem Emporkömmling Colgü zu verdanken haben.«

»Wir werden uns für nichts rächen können, wenn wir nicht verschwinden, ehe die Krieger von Rath Raithlen hier sind«, entgegnete der andere.

Die beiden Männer ritten zu ihren Gefährten zurück. Fidelma versuchte zu deuten, worüber sie sich unterhalten hatten. Suanach war anscheinend am Leben und nur als Geisel mitgenommen worden. Doch worum handelte es sich bei der Entdeckung im Eberdickicht? Warum veranlaßte das die Ui Fidgente, so tief in das Territorium der Eoghanacht einzudringen? Wer war der alte Kapitän, und was wußte Menma?

Doch sie konnte jetzt nicht länger darüber nachdenken. Sie mußte so schnell wie möglich nach Rath Raithlen zurück, um Becc zu berichten, was hier geschehen war. Er mußte Krieger losschicken, die Sua-nachs Spur aufnahmen. Dann könnten Fidelma und Eadulf nach Menma suchen und mehr über das Eberdickicht in Erfahrung bringen. Sie war sich sicher, daß die Antwort in der Höhle zu finden war, die sie heute morgen untersucht hatten. Sie war heilfroh, daß sie Eadulf gebeten hatte, in die sichere Festung zurückzukehren. Sein Leben wäre den Ui Fidgente nichts wert.

Sie hörte, wie die Reiter abzogen. Sie konnte nichts tun, um die Flammen zu löschen, die Menmas und Suanachs Heim verschlangen. Die Hütte wurde zu einem einzigen lodernden Scheiterhaufen. Sie stand auf und lief durch den Wald, immer nach Osten, auf einer Achse, die ihrem Gefühl nach den Weg zur Festung kreuzen mußte. Vermutlich würde sie bald auf Beccs Reiter stoßen.

Nun brach die Dämmerung herein. Sie lief durchs Unterholz und konnte kaum noch erkennen, wo sie hintrat, mußte ständig Hindernissen ausweichen. Nach einer Weile bedauerte sie es, nicht den normalen Pfad von der Hütte zum Hauptweg eingeschlagen zu haben. Schließlich waren die Reiter in entgegengesetzter Richtung fortgeritten. Plötzlich wurde ihr klar, daß sie wohl die Orientierung verloren hatte. Sie sah sich um und versuchte herauszubekommen, ob sie in die falsche Richtung lief. Doch in der hereinbrechenden Dunkelheit war das aussichtslos. Durch die hohen, sich zum Himmel hinaufreckenden Eichen und Erlen fiel auch nicht das geringste Licht.

Als sie die Hoffnung schon fast verloren hatte, entdeckte sie einen Pfad, der vielleicht von vielen Generationen von Wildschweinen getrampelt worden war und der sie nun durch das Unterholz hindurchführte. Trotz der Dunkelheit konnte sie erkennen, daß die Baumstämme auf einer Seite dunkler waren. Sie blieb stehen und tastete sie ab. Auf der dunklen Seite wuchs feuchtes Moos.

Fidelma lächelte.

Diese Seite der Bäume zeigte nach Norden. Mit einem alten Holzfällertrick konnte man nun leicht die Himmelsrichtung bestimmen. Sie lehnte sich mit dem Rücken an die trockene Seite eines Baumes und streckte die Arme genau im rechten Winkel zum Körper aus. Ihr linker Arm wies jetzt nach Osten, der Richtung, in die sie gehen mußte.

Fast wäre sie über einen langen, schmalen Ast gestolpert, als sie weiterging. Sie hob ihn auf und stellte fest, daß sie ihn gut zu ihrer Verteidigung gebrauchen könnte. Sogleich fühlte sie sich sicherer. Inzwischen waren an dem wolkenlosen Himmel Mond und Sterne aufgegangen, und der Weg, auf dem sie inzwischen lief, war besser zu erkennen.

Sie schätzte, daß sie in gut einer Stunde Beccs Festung erreichen würde. Sie verfiel in ein rasches Tempo.

Kaum zehn Minuten später hörte sie ein Pferd herangaloppieren. Rasch versteckte sie sich hinter einem Strauch und hob ihren Stock. Im Mondlicht konnte sie den Weg hinter sich gut einsehen und nun den schwarzen Schatten eines Pferdes ausmachen. Der Reiter hing unbeholfen am Hals des Tieres. War er von den Ui Fidgente? Hatten die ihre Flucht bemerkt und wollten sie nun abfangen, ehe sie Rath Raithlen erreichte? Ihr blieb kaum Zeit, darüber nachzudenken. Ein Pferd konnte sie gut gebrauchen.

Als sich der Reiter näherte, sprang sie schreiend wie eine bean sidh - eine Frau aus dem Feenvolk - hinter dem Busch hervor. Das Pferd bäumte sich auf und stemmte seine Vorderbeine in die Luft. Der Reiter fiel hintenüber und schlug auf dem Weg auf, wo er reglos liegenblieb. Mit hocherhobenem Stock sprang Fidelma auf ihn zu.

Der Reiter stöhnte und stieß einen sächsischen Fluch aus. Fidelma ließ ihren Stock sinken und starrte auf den Liegenden.

»Nar lige Dia! Möge Gott uns beistehen!« rief sie. »Bist du es, Eadulf?«

Eadulf stöhnte erneut und schüttelte den Kopf, den er mit beiden Händen festhielt.

»Ich glaube nicht, daß ich jemals wieder ich selbst sein werde«, stieß er hervor. »Ich bin ganz gewiß in zwei Hälften zersprungen.«

»Es tut mir leid. Ich dachte, du gehörst zu den Ui Fidgente«, rief Fidelma. Sie kniete sich nieder und wollte ihm aufhelfen.

Eadulf versuchte im Dunkeln etwas zu erkennen. Er sah Fidelmas Schatten, hörte ihre Stimme, und auf einmal begriff er, was hier vorging. Er mühte sich, auf die Beine zu kommen.

»Du bist nicht von ihnen verschleppt worden?« fragte er ungläubig und streckte eine Hand nach ihrer Wange aus.

Sie lächelte einen Moment, doch das konnte er ja nicht sehen.

»Wie du merkst, Eadulf«, erwiderte sie ein wenig streng, um ihre Erleichterung zu überspielen. »Sonst wäre ich ja nicht hier.«

»Accobran und Menma sind mit ein paar Männern von Rath Raithlen los geritten, um die Ui Fidgente zu verfolgen«, sagte er jetzt. »Wir dachten, daß sie dich und Suanach gefangengenommen hätten.«

»Suanach haben sie gefangengenommen«, bestätigte Fidelma voller Bedauern. »Die Ui Fidgente hoffen, auf diese Weise Menma in ihre Fänge zu kriegen.«

Eadulf war inzwischen wieder völlig zu sich gekommen, spürte aber jeden seiner Knochen.

»Menma in eine Falle locken? Wieso das?« fragte er.

»Ich weiß es nicht. Doch ich habe zwei von ihnen belauschen können. Der Zweck ihres Überfalls bestand offenbar darin, von Menma etwas Bestimmtes über das Eberdickicht herauszubekommen.«

»Sonderbar, daß sie sich deshalb so weit nach Süden vorwagen. Worum mag es ihnen gehen?«

»Da bin ich überfragt, Eadulf. Meine Sorge gilt im Augenblick Suanach. Sie hat mich im Keller ihres Hauses versteckt, während sie den Ui Fidgente entgegentrat. Nur so konnte ich entkommen.«

Eadulf wurde nun sehr ernst. »Wollen wir hoffen, daß Accobran wirklich ein so fähiger Krieger ist, wie man ihm nachsagt. Menma ist ein ausgezeichneter Fährtenleser und kann den Angreifern sicher folgen.«

»Ich bin mir nicht sicher, ob er das auch in der Nacht schafft. Warum bist du nicht bei ihnen?«

»Accobran meinte, ich solle zur Festung zurückreiten und Becc warnen, denn es könnte sich ja um einen größeren Angriff auf die Cinel na Äeda handeln. Der Tanist sagte, sie hätten von Rath Raithlen aus Rauch aufsteigen sehen und Becc hätte deshalb seine Krieger losgeschickt. Niemand wußte vorher, daß es die Ui Fidgente waren.«

»Accobran sagte ...?«Fidelma ging ein Licht auf. »Dann warst du gar nicht in der Festung?«

»Ich war mit Menma am Nachmittag noch einmal in der Höhle, die dich so beschäftigt hat«, gestand Eadulf. »Wir waren gerade auf dem Rückweg zur Hütte, als wir das Feuer bemerkten. Als wir dort eintrafen, stießen wir auf Accobran.« »Was hast du gemacht?« fragte Fidelma völlig außer sich. »Du bist in die Höhle zurückgegangen?«

»Dir war sie doch so wichtig, daß ich dachte, ich könnte dir die Mühe ersparen. Sollte es dort irgendein Geheimnis geben, so wollte ich es herausfinden, damit du dich nicht noch einmal in Gefahr begibst.«

Schweigend verarbeitete Fidelma diese Mitteilung. »Und bist du auf etwas Besonderes gestoßen?«

»Dei gratia!« bestätigte ihr Eadulf.

»Dann mußt du mir unterwegs alles erzählen.«

Fidelma blickte sich um. Eadulfs Pferd war ein paar Meter weitergelaufen und nagte an einem Strauch am Wegesrand. Sie ging auf das Pferd zu, tastete im Dunkel nach den Zügeln und kam mit dem Pferd zu Eadulf zurück.

»Steig du zuerst auf, ich setze mich dann hinter dich. Bist du sicher, daß du durch den Sturz nicht verletzt bist?«

»Wie du weißt, habe ich ein dickes Fell.«

Sie stellte sich vor, daß Eadulf jetzt lächelte, und so nickte sie.

Eadulf hatte gerade seinen Bericht beendet, da kamen die Tore von Rath Raithlen in Sicht. Fidelma hatte die ganze Zeit über geschwiegen und nur ein- oder zweimal etwas nachgefragt.

Eadulf wartete einen Moment und meinte dann: »»Quid nunc?«

»Was nun, das ist eine gute Frage«, erwiderte sie nachdenklich.

Von den Toren her drangen Rufe zu ihnen, man hatte sie im Dunkeln von den Wachtürmen aus gesehen.

»Tja«, meinte Fidelma, »wir werden jetzt Becc unterrichten, was mit Menmas Haus passiert ist, und dann muß ich eine Weile nachdenken.«

Becc wartete schon mit seinem Verwalter Adag an den Festungstoren auf sie.

»Fidelma!« Er kam mit ausgestreckten Armen auf sie zu. »Ich bin so froh, dich zu sehen, meine Cousine. Als wir den Brand im Wald bemerkten, waren wir zutiefst beunruhigt. Und als mir dann Adag auch noch mitteilte, daß du seit heute vormittag nicht in der Festung gewesen bist - du und Bruder Eadulf« - rasch nickte er zu Fidelmas Gefährten hinüber -, »da haben wir uns ziemliche Sorgen gemacht.«

»Du solltest dir lieber um die Frau des Jägers Men-ma Sorgen machen«, erwiderte Fidelma und erzählte ihm rasch von dem Überfall der Ui Fidgente.

Becc war entsetzt. »So weit nach Süden wagen die sich vor? Adag«, wandte er sich an seinen Verwalter, »schick jemanden los, der die Abtei und die umliegenden Festungen warnt.«

In der Festung herrschte reges Treiben, während man den Befehl des Fürsten ausführte. Becc hatte auch angeordnet, daß das Pferd seiner Gäste versorgt werden sollte. Er führte Fidelma und Eadulf in seine Halle und rief einen Bediensteten, der Wein und Brot bringen sollte.

»Wie ernst ist die Bedrohung, die von den Ui Fidgente ausgeht, deiner Meinung nach?« wollte er von Fidelma wissen, nachdem der Wein eingeschenkt war.

»Die Ui Fidgente muß man immer für gefährlich halten, Becc«, antwortete Fidelma. »Seit ihrer Niederlage bei Cnoc Äine sinnen sie auf Rache. Trotzdem glaube ich, daß es sich hier nur um einen kleinen Trupp von Plünderern handelt, die auf etwas Bestimmtes aus sind. Ich halte sie nicht für einen Kriegstrupp. Sie suchen einfach nur nach etwas.«

»Das verstehe ich nicht.«

»Sie wollen irgend etwas in Erfahrung bringen. Wenn sie in großer Zahl gekommen wären, hätte man sie bemerkt. Den Weg nach Osten konnten sie nicht nehmen, weil dort die Eoghanacht Äine aufpassen. Wären sie direkt nach Süden marschiert, so wären sie auf die Eoghanacht Glendamnac gestoßen und in Richtung Westen auf die Eoghanacht Loch Lein. Eine große Armee wäre jemandem aufgefallen, bei einem kleinen Überfalltrupp, der vorsichtig im verborgenen agiert, ist das schwieriger. Ich gehe davon aus, daß es sich hier um einen solchen Trupp handelt.«

Becc lehnte sich erleichtert zurück. »Doch auch ein kleiner Trupp bringt mich in Bedrängnis. Zur Zeit haben wir nicht genügend junge Männer, die als Krieger ausgebildet sind. Aber, was meinst du ... Hinter was sind sie her?«

Fidelma hob eine Schulter. »Das kann ich nicht beantworten.«

»Du hast gesagt, sie haben nur eine Sache im Sinn. Welche?«

»Hoffentlich holt Accobran sie ein und bringt sie als Gefangene zurück, dann können wir sie fragen und werden es bald genauer wissen.«

Becc sah sie betroffen an.

»Bis zu Accobrans Rückkehr können wir nichts unternehmen«, versicherte ihm Fidelma.

Becc seufzte resigniert.

»Ihr werdet euch zurückziehen und erfrischen wollen«, sagte er und erhob sich. »Das Abendessen wird in einer Stunde angerichtet sein.«

Fidelma und Eadulf standen mit ihm auf. Auf dem Weg zur Tür drehte sich Fidelma noch einmal um.

»Ich habe da noch eine Frage, Becc. Hast du hier in der Festung einen senchae, einen Historiker?«

»Ja, mehrere. Es hängt ganz davon ab, was du wissen willst. Es gibt einen Genealogen, den Hüter der Geschichte meines Hauses. Dann gibt es jemanden, der sich in den alten Legenden auskennt .«

»Ich interessiere mich für die Geschichte des Eberdickichts.«

»Ich fürchte, daß es da nur einen gibt, der sich damit auskennt. Man wird ihm gut zureden müssen, ehe er etwas von seinem Wissen preisgibt.«

»Der alte Liag, der Heilkundige?«

Becc sah sie überrascht an. »Woher weißt du das?«

»Das war nur geraten«, erwiderte sie leise. »In einer Stunde werden wir zum Abendessen erscheinen.«

Kapitel 15

»Können wir wirklich nichts unternehmen, bis Accobran zurück ist?« wollte Eadulf wissen, als sie in ihrem Zimmer unter sich waren. »Ich hätte gedacht, daß es für uns eine Menge zu tun gibt. Was ist zum Beispiel mit Gobnuid? Und Bruder Dangila und Goll müssen uns auch einiges erklären.«

»Du bist zu ungeduldig, Eadulf«, erwiderte Fidelma ruhig. »Ich verliere unseren Auftrag schon nicht aus den Augen. Wenn alles gutgeht, werden wir morgen mit unserer Untersuchung fortfahren. Doch nun zeig mir den Goldklumpen, den ihr gefunden habt.«

Eadulf griff in sein marsupium und holte ihn hervor. Fidelma betrachtete ihn eingehend.

»Ich würde sagen, daß Menma recht hat. Es ist echtes Gold, so wie bei Sioda. Macht dich das nicht stutzig?«

»Ich dachte, wir suchen eigentlich nach dem Mörder der drei Mädchen, oder?«

»»Scientia potestas est«, erwiderte Fidelma leise. »Wissen ist Macht. Du führst doch immer gern derartige Sprüche im Munde, Eadulf.«

»Ich begreife einfach nicht, was die Geschichte des Hügels mit dem Mord an den drei Mädchen zu tun hat. Wir wissen nur, daß ein Verrückter sie bei Vollmond tötete. Ich verstehe auch nicht, was es mit dem alten Stollen auf sich hat, außer, daß es dort immer noch Gold gibt. Und überhaupt sehe ich, was die Morde angeht, kein Licht am Horizont.«

»Dann solltest du dich an eine andere Maxime erinnern - perspicuam servare mentem. Wenn du einen klaren Kopf bewahrst und dich nicht von Nebensächlichkeiten ablenken läßt, wirst du die Wahrheit erkennen.«

Am nächsten Morgen, als es immer noch keine Nachricht von Accobran gab, nahmen Fidelma und Eadulf die Pferde und ritten zu Goll hinaus. Sobald sie auf die Lichtung vor seiner Hütte gelangten, öffnete sich die Tür und Gabran erschien. Er sah sie überrascht an und blieb mit finsterem Gesicht am Eingang stehen.

»Ich dachte, daß ich nun von jedem Verdacht befreit bin«, begrüßte er sie mürrisch.

Eadulf war erstaunt, wie unhöflich der junge Mann auftrat, nach all dem, was Fidelma für ihn getan hatte. Fidelma blickte auf Gabran hinunter.

»Wie du weißt, bist du, was Lesrens Tod betrifft, über jeden Verdacht erhaben. Doch die anderen Morde sind noch nicht aufgeklärt.«

»Auch da hat man mich von Lesrens falschen Anschuldigungen freigesprochen«, erwiderte Gabran herausfordernd.

Fidelma schwang sich vom Pferd und stellte sich vor den streitlustigen jungen Mann.

»Ich möchte mit deinem Vater reden«, sagte sie mit strenger Stimme, daß er blinzeln mußte und einen Schritt zurücktrat. »Wo ist er?«

Gabran zögerte, doch dann zeigte er auf einen der Schuppen. »Dort hinten.«

»Danke. Und wo ist deine Mutter?«

»Sie ist am Fluß Wäsche waschen. Soll ich sie rufen?«

»Nein, wir wollen Goll sprechen.« Fidelma ging zu dem Schuppen hinüber, auf den Gabran gezeigt hatte. Eadulf stieg nun auch vom Pferd und band die Tiere an einem Pfahl fest. Dann folgte er ihr. Gabran blickte ihnen mißtrauisch hinterher.

Die Tür zum Schuppen war offen. Drinnen stand Goll über eine Werkbank gebeugt; er war gerade damit beschäftigt, ein großes Stück Holz zu polieren. Sogar Eadulf bemerkte, daß es sich um ein Stück roter Eibe handelte, in das gewundene Muster geschnitzt waren.

»Gott sei mit dir, Goll«, sagte Fidelma, während sie die Tür weiter aufstieß und eintrat. Goll schaute verblüfft auf.

»Was wollt ihr hier?« fragte er mißgelaunt.

»Ich könnte schwören, Goll, du und dein Sohn, ihr freut euch nicht gerade darüber, die dalaigh zu sehen, die eine gerichtliche Fehlentscheidung von eurer Familie abgewendet hat«, sagte Fidelma erheitert.

Goll rang sich ein Lächeln ab. Er legte den Polierlappen beiseite und griff nach einem anderen für seine Hände.

»Verzeiht. Ich bin gerade sehr beschäftig.« Er bemerkte Eadulfs Blick auf die Schnitzerei. »Das ist ein Türsturz. Er ist für die Kapellentür der Abtei. Der Abt hat ihn schon vor einer Weile in Auftrag gegeben. Entschuldigt meine mangelnde Höflichkeit. Tut mir leid. Ich bin sehr dankbar für das, was ihr für meinen Sohn getan habt.«

Er schaute von Eadulf zu Fidelma. »Was gibt es?«

»Da draußen steht eine Bank«, sagte Fidelma. »Setzen wir uns dort einen Moment.«

Goll nickte und folgte ihnen vor die Tür.

»Was weißt du vom Eberdickicht, Goll?« wollte Fidelma zunächst von ihm wissen.

»Dem alten Hügel da? Gutes Holz wächst dort, Eichen und Erlen.«

Fidelma lächelte. »So spricht ein Holzfäller. Sonst weißt du nichts?«

Goll zuckte mit der Schulter. »Früher, in alten Zeiten, so erzählt man, lebte eine Herde von Wildschweinen, angeführt von einem großen Eber, auf dem Hügel. Sie gehörten alle unserer irischen Göttin Brigid. Falls jemand eines der Tiere fing, tötete und aß, so erschien es trotzdem am nächsten Tag gesund und lebendig wieder dort. Daher rührt der Name des Hügels.«

»Das wissen wir schon«, murmelte Eadulf.

»Gehst du oft dorthin?« fragte Fidelma plötzlich.

Es war nicht zu übersehen, daß Goll nun errötete.

»Was meinst du damit?« entgegnete er.

»Ich dachte, du hättest mich verstanden.«

»Höchst selten.«

»Dann wollen wir mal genauer werden, Goll. Also war dein gestriger Ausflug auf den Hügel ungewöhnlich für dich. Stimmt das?«

Goll schwieg eine Weile. »Das war er wirklich.«

»Was hattest du dort zu tun?«

Als Goll immer noch zögerte, sagte Eadulf: »Es hat keinen Sinn, etwas zu verheimlichen. Ich habe dich dort gesehen, wie du jemanden beobachtet hast.«

»Hast du gesehen, wem ich gefolgt bin?«

»Ja.«

»Dann solltest du auch wissen, warum ich ihnen gefolgt bin.«

»Die Geschichte will ich aus deinem Munde hören, Goll«, sagte Fidelma kurz angebunden. »Ich will keine Zeit damit verschwenden, Namen zu erraten.«

»Aus welchem Grund sollte ich es getan haben, wenn nicht aus dem gleichen wie du, Schwester. Ich weiß, Lesrens Vorwürfe treffen auf meinen Sohn nicht zu. Doch Beccnat, Escrach und auch Ballgel sind tot. Da fiel mein Verdacht auf die Fremden, insbesondere auf deren Anführer. Ich weiß nicht, wie er heißt. Aber ich sah ihn nicht das erstemal über den Hügel schleichen. Je länger ich Broccs Erklärungen überdenke, desto sinnvoller erscheinen sie mir.«

»Willst du damit sagen, du machst die Fremden für die Morde an den drei Mädchen verantwortlich und bist gestern ihrem Anführer gefolgt, um Beweise dafür zu finden?«

»So ist es. Ich wußte, daß du diesen Gedanken verworfen hattest ...«

»Da wußtest du mehr als ich«, entgegnete ihm Fidelma schnippisch. »Doch ich gehe nicht ohne Beweise vor. Brocc würde einen Menschen auch ohne Indizien vor Gericht stellen und verurteilen. Das entspricht aber nicht der Vorgehensweise eines Brehon.«

Goll beugte sich vor. »Richtig. Ich war auf Beweissuche.«

»Und hast du welche gefunden?«

Goll schüttelte zögernd den Kopf.

»Wie ich die Sache einschätze, bist du wohl eher deinem Sohn hinterhergeschlichen«, warf Eadulf ein.

»Gabran war auch auf dem Hügel, das stimmt. Ich dachte, daß ihm der große Fremde folgte, doch der verschwand dann schnurstracks in einer Höhle.«

»Du bist also einfach dem Fremden hinterhergeschlichen in der Hoffnung, daß sich dir dadurch etwas offenbaren würde? Und was hast du herausgefunden?«

»Nur daß er mit Gobnuid etwas zu schaffen hat und sie beide an der alten Höhle interessiert sind, dem Zugang zu einer alten Bergmine, die schon vor langem stillgelegt wurde.«

Auf einmal stand Fidelma auf. »Vielen Dank, Goll. Doch in Zukunft überlaß die Spurensuche lieber uns.«

Fidelma beschloß, sofort zur Festung zurückzukehren, um zu erfahren, ob sich Accobran schon gemeldet hatte.

Tatsächlich gab es Neuigkeiten. Als sie in den Hof einritten, rief ihnen einer der Krieger am Tor zu, daß Accobran und seine Männer wieder da seien. Fidelma und Eadulf gingen sofort in die Halle des Fürsten.

Dort thronte Becc lächelnd auf seinem Amtssessel, während Accobran ihm zur Seite saß und erzählte. Adag und ein paar andere Mitglieder des fürstlichen Gefolges waren auch anwesend. Als Fidelma und Eadulf eintraten, schauten alle auf. Accobran strahlte sie an.

»Wie schön, dich gesund und munter zu sehen, Fidelma von Cashel. Wir hörten, daß du dich während des Überfalls in Suanachs Keller verborgen hast. Auf dem Rückweg haben wir dort nachgeschaut und dich nicht gefunden. Wir haben dann vermutet, daß du den Flammen entkommen bist. Gerade hat uns Becc von deiner Flucht berichtet.«

»Und Suanach? Ist sie in Sicherheit?« fragte Fidelma.

»Ja, sie ist mit Menma im forus tuaithe, wo man sich um sie kümmert.« Das forus tuaithe oder »Haus des Gebietes« war eine Einrichtung, in der man Alte, Kranke und Verletzte aufnahm und sie medizinisch betreute.

»Mach dir keine Sorgen, Cousine«, sagte Becc rasch, als er ihr Gesicht sah. »Sie ist nur ein wenig erschöpft, und der Schreck steckt ihr noch in den Gliedern. Sie war sehr um dich besorgt.«

»Ohne sie wäre ich verloren gewesen«, gestand Fidelma. »Die Ui Fidgente hätten niemanden aus meiner Familie gut behandelt. Doch offenbar habe ich Accobran unterbrochen. Wie ist es euch bei der Verfolgungsjagd ergangen, und wen habt ihr gefangengenommen?«

Accobran rückte sich zurecht und lächelte leicht. »Ich sagte gerade, daß es gut war, Menma als Fährtenleser dabei zu haben. Die Ui Fidgente haben Haken geschlagen wie die Hasen. Wir hätten sie mehrere Male beinahe verloren, doch Menma hat uns immer wieder auf ihre Spur gebracht.«

Fidelma setzte sich, und der Tanist machte eine Pause. Erst als auch Eadulf sich niedergelassen hatte, fuhr er fort.

»Als du dich zu Becc auf den Weg gemacht hast, haben wir die Verfolgung aufgenommen«, begann er und schaute dabei Eadulf an. »Inzwischen war es schon dunkel, und wir mußten bald anhalten, weil man kaum noch die Hand vor Augen sehen konnte. Wir warteten auf das erste Tageslicht und setzten uns wieder in Bewegung. Der erste Abschnitt der Strecke war einfach, da er durch schlammige Wälder führte und die Hufabdrücke der Pferde deutlich zu sehen waren. Der Anführer des Trupps war allerdings geschickt, denn bald verlor sich die Spur in Flüssen und steinigem Gelände. Zumindest hatte die Nacht auch die Ui Fidgente zu einem Halt gezwungen. Wie ich schon sagte, nur Menma war in der Lage, ihre Spur immer wieder aufzunehmen.«

»Hattet ihr den Eindruck, daß sie zu einem größeren Trupp gehörten?« warf nun Eadulf ein. »Haben sie versucht, zu anderen Kriegern aufzuschließen?«

Accobran verneinte. »Es waren nur zehn Männer. Gegen Mittag hatten wir sie eingeholt. Sie glaubten, sie hätten uns abgeschüttelt, und machten gerade Rast. Ihr Anführer war sich offenbar sicher, daß wir weit hinter ihm waren, daher verhielt er sich nicht gerade schlau. Ich habe mit meinen Männern einen Hinterhalt aufgebaut und gewartet.«

»Gut«, lobte Fidelma. »Konntest du alle gefangennehmen?«

Accobran blickte einen Moment zu Boden. »Leider nein. Doch Gott sei Dank blieb Suanach in dem anschließenden Kampf unverletzt ...«

»Wie viele hast du gefangengenommen?« fragte Fidelma leise.

»Niemanden.«

»Nicht einen einzigen von den zehn Männern?« rief sie bestürzt. »Gab es keine Verletzten?«

»In einer Schlacht, Lady, kommt so etwas häufig vor«, rechtfertigte sich Accobran.

»So ist es«, stimmte ihm Becc zu. »Accobran hat sein Bestes getan, er hat Suanach gesund nach Hause gebracht. Heute nachmittag reitet einer von Abt Brogans Mönchen nach Cashel und dann weiter nach Im-leach. Er wird dem König eine Botschaft überbringen. Colgü wird dann wissen, was zu tun ist. Die Ui Fid-gente müssen eine Entschädigung zahlen, insbesondere für den Verlust von Menmas Heim und für die Entführung seiner Frau. Menma kann sich darauf verlassen, daß die Cinel na Äeda ihm beim Bau einer neuen Hütte helfen.«

»Das wird sofort angeordnet, Becc.« Adag, der Verwalter, nickte zufrieden.

»So werde ich mich mit deiner Erlaubnis, mein Lord, zurückziehen, um mich zu erfrischen und dann zu schlafen«, sagte der Tanist und wollte schon die Halle verlassen.

»Nur eine Frage!« Fidelmas ruhige Stimme erregte die allgemeine Aufmerksamkeit. Ein jeder drehte sich um und blickte sie erwartungsvoll an. »Kennst du den Zweck des Überfalls der Ui Fidgente?«

»Muß es da einen Zweck geben?« hielt ihr Accobran belustigt entgegen. »Man weiß, daß die Ui Fidgente Viehdiebe und Plünderer sind.«

»Ist es denn keinem aufgefallen, daß sie sich zum Plündern ungewöhnlich weit vorgewagt haben - nur zehn Männer, die durch die Gebiete vieler reicher Clans ritten, um hierherzugelangen?« fragte Fidelma.

Niemand entgegnete etwas darauf. Fidelma klopfte ungeduldig mit dem Fuß auf den Boden.

»Hat niemand eine Erklärung dafür?«

Eadulf drehte sich zu ihr um und öffnete schon den Mund, doch Fidelmas Blick ließ ihn schweigen. Er hatte sagen wollen, daß sie doch dem Gespräch der Männer von den Ui Fidgente entnommen hatte, warum sie hergekommen waren. Eadulf hatte noch nicht begriffen, was Fidelma vorhatte.

»Es ist sehr bedauerlich, daß du keine Gefangenen gemacht hast. Wie sollen wir da klären, warum sie den Überfall gewagt haben, Accobran? Hast du etwas gehört, gesehen oder gefunden, das helfen könnte, ihnen auf die Schliche zu kommen?«

»Nichts, Lady«, erwiderte der Tanist ernst.

»Aber Suanach war lange mit den Eindringlingen zusammen. Vielleicht weiß sie etwas«, warf Becc ein.

»Dann muß ich mit Suanach sprechen«, entgegnete Fidelma ruhig.

»Eine ausgezeichnete Idee«, stimmte ihr Becc zu.

»Und nun gönnen wir Accobran seine wohlverdiente Ruhe.«

Sobald Fidelma und Eadulf unter sich waren, sagte er zu seiner Rechtfertigung: »Warum sollten wir über etwas Stillschweigen bewahren, was die Ui Fidgente selbst verkündet haben?«

»Komm, wir wollen mit Suanach reden«, sagte sie, ohne auf seine Bemerkung einzugehen.

Suanach saß aufrecht im Bett des Hospitals und hielt eine Schale Brühe in den Händen. Menma war an ihrer Seite. Als Fidelma und Eadulf den Saal betraten, schauten ihnen beide erleichtert entgegen.

»Na, diesmal ist ja alles umgekehrt«, begrüßte Fidelma sie. »Wenn ich mich recht entsinne, so saß ich das letztenmal im Bett und erhielt von dir Brühe. Bist du verletzt?«

»Nein, Lady, nur ein wenig erschöpft, ich habe in der letzten Nacht kein Auge zugetan.«

»Ich fürchte, ehe ihr euch ausruhen könnt, müßt ihr mir erst noch ein paar Fragen beantworten.«

»Nur immer heraus damit«, sagte der Jäger.

»Suanach, als du Gefangene der Ui Fidgente warst, haben sie da etwas über den Zweck ihres Überfalls verraten?«

Suanach stellte ihre Schale zur Seite und verschränkte die Arme vor dem Körper. Sie dachte angestrengt nach.

»Einer von ihnen . niemand nannte Namen . sagte, daß man die Spuren so deutlich machen sollte, daß Menma ihnen mühelos folgen konnte.« »Sie haben Menmas Namen erwähnt?« warf Eadulf kurz ein. »Sie wollten, daß Menma ihnen folgt?«

Suanach nickte.

»Haben sie gesagt, weshalb?«

»Sie wollten ihn gefangennehmen und ihn über etwas ausfragen.«

Fidelma schaute zu Menma.

»Keine Ahnung, was sie von mir wissen wollen«, sagte der. »Ich habe weder Freunde noch Feinde bei ihnen. Ich war weder in Friedenszeiten noch im Krieg in ihrem Land. Warum sie mein Haus überfallen, meine Frau gefangennehmen und mich in eine Falle lok-ken wollten, ist mir schleierhaft.«

»Während wir unterwegs waren, schnappte ich ein paar Fetzen ihrer Unterhaltung auf.« Erwartungsvoll blickten nun alle Suanach an. »Nichts davon ergab einen Sinn. Einer von ihnen erwähnte den Kapitän eines Schiffes. Sagte etwas von einer Ladung für das Kloster Molaga. Dann etwas über genügend Gold, um ein Königreich zu finanzieren.«

Fidelma atmete hörbar aus. »Darüber haben sie sich unterhalten?«

»Mehr kann ich dir nicht berichten. Alles andere habe ich nicht recht begriffen.«

Fidelma wandte sich wieder an Menma. »Kannst du damit etwas anfangen?«

Der Jäger schüttelte den Kopf.

»Wird die Sache klarer, wenn ich dir sage, daß die Ui Fidgente dich über das Eberdickicht aushorchen wollten?« fügte Fidelma hinzu. »Ich habe das selbst gehört.«

Menmas Erstaunen war nicht gespielt. »Das verstehe ich ganz und gar nicht, Schwester. Was sollte ich ihnen denn Wichtiges sagen können? Daß es da Schätze gibt? Nun, Bruder Eadulf wird dir bestätigen, daß wir erst gestern entdeckt haben, daß in der alten Mine wieder Gold abgebaut wird.«

»Spielte Gold sonst noch eine Rolle?« fragte Fidelma Suanach.

»Nein, ich habe nichts dergleichen gehört.«

Fidelma schaute zu Menma. »Bist du aus irgendeinem Grund einmal im Kloster Molaga gewesen und hast dich mit den Händlern oder Schiffskapitänen unterhalten, die dort Unterkunft finden?«

»Ab und zu«, gestand er. »Ich bin Jäger. Bis gestern wußte ich nicht, was in dem Stollen vorgeht. Wenn du also sagst, daß ich einem Kapitän davon berichtet hätte, der es diesen Ui Fidgente erzählt hat ...«

»Aber nein, ich sage nichts dergleichen«, erwiderte Fidelma. »Ich kann noch keinen Zusammenhang herstellen. Etwas anderes beunruhigt mich. Accobran erzählte, daß es schwierig war, den Spuren der Ui Fidgente zu folgen. Suanach hat aber gehört, daß sie eine deutliche Fährte legen wollten, so daß du sie leicht aufnehmen könntest. Denn sie wollten dich ja in eine Falle locken. Das paßt alles nicht zusammen.«

»Die Spuren waren wirklich gut zu erkennen«, erwiderte Menma erstaunt. »Ich schätze, der Tanist wollte die Verfolgungsjagd schwieriger erscheinen lassen, als sie war. Wir stießen auch auf zwei feindliche Späher. Accobran ließ sie erschießen, ehe sie Alarm schlagen konnten.«

Fidelma schwieg eine Weile und meinte dann: »Wir werden euch jetzt allein lassen. Bitte verratet niemandem etwas von unserem Gespräch.«

»Accobran hat mich bereits auszuhorchen versucht, ob ich etwas über den Grund des Überfalls wüßte«, sagte Suanach.

»Und was hast du ihm gesagt?«

»Ich war müde und konnte nicht nachdenken. Erst jetzt, wo du mich fragst, sind mir verschiedene Dinge wieder eingefallen.«

»Wenn das so ist, dann sag bitte auch weiterhin nichts, solange ich dich nicht dazu auffordere.«

»Ich begreife nicht, Schwester, doch ich ... wir ... werden es so machen, wie du es wünschst. Nicht wahr, Menma?«

Ihr Mann nickte ein wenig verdrießlich.

»Dann werden wir euch erst einmal in Ruhe lassen.« Fidelma zögerte einen Moment. »Menma, warst du eigentlich bei den Zusammenkünften, bei denen der alte Liag über Sternenkunde sprach?«

»Natürlich, früher, als ich jünger war. Und Suanach ebenfalls.«

»Wie ich hörte, gingen auch Beccnat, Escrach und Ballgel hin.«

»Ja, aber das war später. Sie waren viel jünger als ich.«

»Ich glaube, die meisten der Cinel na Äeda lernen die alten Legenden bei Liag«, fügte Suanach hinzu.

»Er mag sich seltsam gebärden, doch in Wirklichkeit ist er ganz nett.«

»Sogar unser Tanist fand sich bei ihm ein«, erklärte Menma.

»Und bei diesen Zusammenkünften - ging es da nur um die Sagen aus dem Volk, die mit den heidnischen Ansichten über die Bedeutung von Mond und Sternen zusammenhängen?«

»Ja, sicher. Liag behandelte das alles sehr ausführlich«, erwiderte Suanach sofort. »Er betonte immer wieder, daß Wissen Macht sei. Und daß die Kenntnis der geheimen Namen ein ziemlich gefährliches Wissen darstellt .«

Plötzlich verstummte sie. Fidelma hatte gerade noch gesehen, wie Menma ihr einen warnenden Blick zuwarf. Sie ging zur Tür.

»Vielen Dank, Suanach. Ganz besonders für das, was du für mich getan hast. Die Ui Fidgente sind Feinde meiner Familie, und ich muß dir nicht sagen .«

»Mußt du nicht«, unterbrach Suanach sie mit einem Lächeln.

Draußen konnte Eadulf seine Überraschung nicht verhehlen. »Was sollte das alles heißen? Die Eindringlinge sind doch sicher nicht auf das Gold in diesem Stollen aus .?«

Fidelma legte einen Finger an die Lippen. »Kein Wort über die Höhle, zu niemandem, Eadulf.«

Auf einmal öffnete sich die Tür hinter ihnen, und Menma trat heraus. Er wirkte besorgt.

»Ich wollte noch etwas sagen, Lady«, meinte er leise. »Aber ohne daß Suanach es hört.«

Erwartungsvoll schauten sie den Jäger an.

»Ist euch aufgefallen, daß Accobran keine Gefangenen gemacht hat?«

»Ja«, erwiderte Fidelma sofort. »Und das wollte mir gar nicht einleuchten.«

Menma senkte den Kopf. »Accobran gebärdete sich regelrecht blutrünstig.«

Fidelma blickte Menma überrascht an. »Du meinst also, er hätte durchaus Gefangene machen können?«

»So ist es, Lady. Ich habe noch nie einen Mann in so einem Mordrausch gesehen wie ihn. Er hat allein drei Männer getötet, die sich ergeben wollten.«

»Danke, Menma.«

Der junge Mann nickte und ging wieder zu seiner Frau zurück.

Fidelma schwieg eine Weile. Eadulf wartete darauf, daß sie etwas sagte.

»Kein gutes Zeichen für einen Tanist, bei einer Auseinandersetzung derart die Kontrolle zu verlieren. Allerdings hört man manchmal von Kriegern, denen es so ergangen ist. Der Krieg ist eine schreckliche Sache.«

»Aber das hier war kein Krieg«, stellte Eadulf klar. »Ein erfahrener Anführer sollte ein Dutzend Männer umzingeln und gefangennehmen können, ohne gleich zu einem rasenden Schlächter zu werden.«

»Da ist was dran, Eadulf«, stimmte ihm Fidelma zu. »Wir sollten Becc über Accobrans Verhalten klaren Wein einschenken. Auch seinen derbfhine, falls Accobran wirklich Beccs Nachfolge antreten will. Aber wo sind wir stehengeblieben? Ach ja, kein Wort über die Höhle bis auf weiteres.«

»Gut. Doch unter uns, was hat das zu bedeuten? Warum suchen die Ui Fidgente nach dieser Mine? Sie können unmöglich darauf hoffen, dort Gold abzubauen, man würde sie gewiß recht bald entdecken. Für mich ergibt die Sache keinen Sinn.«

»Du hast recht, Eadulf. Wir wissen da einiges noch nicht, auch wenn für mich langsam ein Bild entsteht.«

»Da siehst du mehr als ich.« Eadulf seufzte.

»Wir sollten etwas essen. Dann werden wir mit Bruder Dangila reden und schließlich den schlauen Liag noch einmal aufsuchen.«

Eadulf war einverstanden. »Ich verstehe, warum wir Bruder Dangila verhören wollen, doch alles andere ist mir ein Buch mit sieben Siegeln.«

Nach dem Essen ritten sie zur Abtei des heiligen Finnbarr. Plötzlich rannte ihnen ein kleiner Junge fast vor die Pferde. Es war Sioda.

»Hallo, Schwester«, begrüßte der Junge Fidelma freundlich.

»Genau dich wollte ich sprechen«, sagte Fidelma lächelnd. »Würdest du dir gern einen screpall verdienen?«

»Was muß ich tun?« fragte er und blickte sie mißtrauisch an.

Sie griff in ihr marsupium, zog eine Münze heraus und hielt sie hoch. »Eine Frage beantworten. Erinnerst du dich an das Stück Gold, das du gefunden hast?«

Der Junge verzog den Mund. »Das falsche Gold?« »Du hast es auf dem Hügel in der Nähe des Steinkreises der Wildschweine gefunden, nicht wahr?«

Der Junge nickte.

»Doch Gobnuid meinte, es sei nicht echt.«

»Ja«, stimmte ihm Fidelma zu. »Kannst du uns die Stelle genauer beschreiben? War es in der Höhle auf dem Hügel, direkt oberhalb des Steinkreises?«

»Nein«, erwiderte der Junge.

»Wo dann?«

»Es lag auf dem Weg. Auf dem alten Weg, der zur Abtei führt und am Steinkreis vorbeiläuft.« Der Junge sah sich verstohlen um. »Erzähl bloß nicht meinen Eltern, daß ich dort gespielt habe. Das darf ich nämlich nicht.«

»Auf dem Weg zur Abtei?« fragte Fidelma nachdenklich.

»Bist du dir da ganz sicher?« wollte Eadulf wissen.

»Da, wo der Weg an den alten Felsen vorbeiführt. Ich kenn mich sehr gut aus. Dort hat Accobran im Sommer Beccnat angeschrien. Genau da habe ich den Goldklumpen gefunden.«

Fidelma starrte den Jungen an.

»Accobran hat Beccnat angeschrien? Wieso das?«

Gleichgültig hob der Junge seine schmalen Schultern. »Du weißt schon, wie die Erwachsenen eben sind. Einen Moment schreien sie sich an, im nächsten küssen sie sich.«

»Sie haben sich geküßt?«

»Sagte ich doch, oder?«

»Und an die Stelle erinnerst du dich ganz genau?« fragte Fidelma noch einmal eindringlich. »Wann war das? Im Sommer, hast du gesagt. War das um das Lughnasa-Fest herum?«

»So ist es.«

»Hast du Gobnuid den Fundort verraten?«

Der Junge schüttelte den Kopf. »Von dem Gold? Nein, nicht genau.«

»Was meinst du damit?«

»Nun, als ich es noch für wertvoll hielt, da wollte ich nicht, daß jemand anderes die Stelle kennt, könnte ja sein, er sucht dort. Ich habe Gobnuid gesagt, es lag weiter unten am Hügel. Näher zur Abtei hin.«

Fidelma lächelte und reichte dem Jungen die Münze. »Sioda, von unserer Unterhaltung verrätst du niemandem etwas.«

Der Junge warf die Münze vergnügt in die Luft.

»Von welcher Unterhaltung, Schwester?« fragte er lachend. Er drehte sich um und verschwand im Wald.

Eadulf blickte seine Gefährtin ein wenig verwirrt an. »Und was nützt uns das?«

»Das heißt doch, daß Gobnuid die Stelle nicht genau kannte. Von der Höhle muß er aus anderer Quelle erfahren haben. Außerdem wissen wir nun, daß Ga-bran recht hatte - zwischen Beccnat und unserem schönen, blutrünstigen Tanist war etwas im Gange. Sioda hat sie zusammen dort gesehen, wo man Becc-nat später fand, und es war auch um die Zeit herum, zu der sie umgebracht wurde.«

»Willst du damit sagen, daß Accobran Beccnat ermordet hat?« fragte Eadulf erstaunt.

»Wir wissen immer noch zuwenig. Doch jeder kleinste Lichtschimmer ist von Nutzen, wenn man im Finstern herumtappt, Eadulf«, erwiderte sie ernst.

»Woher willst du wissen, wo es langgeht? Ich muß gestehen, daß ich die Dinge weniger klar sehe als zu Anfang. Da waren wir mit den Morden an drei Mädchen konfrontiert. Alle fanden bei Vollmond den Tod. Offensichtlich die Tat eines Wahnsinnigen, eines Kranken. Dann wurden wir von Bebhails Mord an Lesren abgelenkt. Es kam mir logisch vor, daß diese Tat nur entfernt etwas mit den anderen Morden zu tun hatte. Doch nun dieser Überfall der Ui Fidgente, die Goldmine und so weiter . Ich weiß jetzt gar nicht mehr, was ich von alldem halten soll.«

»Ich glaube, unser nächster Gesprächspartner bringt uns der Lösung des Rätsels näher«, sagte sie.

»Bruder Dangila?«

Fidelma nickte.

Als sie bei der Abtei des heiligen Finnbarr angelangt waren, sah Fidelma eine vertraute Gestalt, die gerade fortreiten wollte. Sie blieb stehen und wartete darauf, daß der Mann an ihr vorbeiritt.

»Bruder Tüan, nicht wahr?«

Der eulengesichtige Mönch begrüßte sie lächelnd. »Schwester Fidelma. Hast du den Fall bald gelöst?«

»Es gibt jede Menge Schwierigkeiten«, gestand sie. Dann zeigte sie auf Bruder Eadulf und stellte ihn vor.

»Ich habe schon von Bruder Eadulf, dem Angelsachsen, gehört«, sagte der Verwalter des Klosters Molaga freundlich. »Also kommst du nicht recht voran?« fuhr er fort.

Ihre Mundwinkel sanken ein wenig nach unten. »Mein Mentor, Brehon Morann, hat immer gesagt, einfache Wege erfordern die meiste Aufmerksamkeit, denn dort trifft man auf mehr Fußangeln als auf Wegen, die schwierig erscheinen.«

»Zweifellos hat er da recht«, bestätigte ihr Bruder Tüan.