/ Language: Deutsch / Genre:det_history, / Series: Schwester Fidelma ermittelt

Tod im Skriptorium

Peter Tremayne

Fidelma, eine Nonne königlichen Geblüts, wird von ihrem Bruder, dem jungen König in einem der fünf irischen Königreiche, beauftragt, einen Mord aufzuklären, den man ihrer Familie anlastet: In einer Abtei am Meer wurde ein berühmter Gelehrter umgebracht, und das Nachbarkönigreich verlangt als Sühnepreis für seinen Tod ein umstrittenes Grenzgebiet. Auf dem Weg in die Abtei werden Fidelma und ihr Begleiter Zeuge eines grausamen Massakers in einem kleinen Dorf. Steht es in irgendeinem Zusammenhang mit den Vorgängen im Kloster? Fidelma muß all ihre Macht als Anwältin bei Gericht und all ihren Verstand in die Waagschale werfen und viele Abenteuer bestehen, ehe sie das Netz politischer und privater Intrigen entwirren kann. Peter Tremayne ist das Pseudonym eines anerkannten Historikers, der sich auf die versunkene Kultur der Kelten spezialisiert hat. Die Originalausgabe unter dem Titel »Suffer Little Children« erschien 1995 bei Headline Book Publishing, London.

Meinem alten

und sehr lieben Freund Christopher Lowder

Dank Arnold Bennett

und dem »The Six Towns Magazine«

Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht...

Markus 10, 14

So fürchtet euch denn nicht vor ihnen. Es ist nichts verborgen, das nicht offenbar werde, und ist nichts heimlich, das man nicht wissen werde.

Matthäus 10, 26

Historische Anmerkung

Die beiden vorangegangenen Fidelma-Romane spielten im Jahre 664 u.Z. der erste auf der Synode von Whitby in Northumbrien und der zweite in Rom. Dies ist die erste Geschichte, in der man Fidelma in ihrer eigenen Umgebung erlebt. Den meisten Lesern wird das Irland des siebenten Jahrhunderts sehr wenig vertraut sein. Die fünf Hauptkönigreiche, aus denen es bestand, die Kleinkönigreiche und die ClanGebiete mit ihren Ortsnamen und sogar die meisten Personennamen werden ihnen seltsam erscheinen. Auch die alte irische Gesellschaftsordnung und ihre Gesetze, die Fenechus-Gesetze, im Volke die Brehon-Gesetze (von breitheamh = Richter) genannt, werden kaum bekannt sein. Doch dies ist Fidelmas Welt, und ich hoffe, daß ich den Leser schmerzlos in sie einführen kann.

Zu seiner Unterstützung habe ich eine Kartenskizze und eine Liste der Hauptpersonen beigefügt.

Im allgemeinen habe ich es aus naheliegenden Gründen abgelehnt, anachronistische Namen zu verwenden, habe allerdings einige wenige moderne Ausdrücke übernommen wie Tara statt Teamhair, Cashel an Stelle von Caiseal Muman und Armagh für Ard Macha. Hingegen bin ich bei dem Namen Muman geblieben und habe nicht die Form »Munster« vorweggenommen, bei der im neunten Jahrhundert das nordische »stadr« (Ort) an den irischen Namen Muman angehängt und die dann anglisiert wurde. Ähnlich habe ich das ursprüngliche Laigin beibehalten statt der anglisierten und prochronistischen Form Laigin-stadr, aus der Leinster wurde.

In früheren Geschichten ist schon auf einige Unterschiede zwischen der irischen Kirche, die jetzt allgemein die keltische Kirche genannt wird, und der römischen Kirche hingewiesen worden. Es wurde klargestellt, daß zu jener Zeit die Forderung des Zölibats bei den Mönchen und Nonnen nicht populär war. Man muß bedenken, daß in Fidelmas Tagen die Klöster oft beide Geschlechter beherbergten und daß Mönche und Nonnen heirateten. Selbst Äbte und Bischöfe durften das und taten es. Die Kenntnis dieser Tatsache ist wesentlich für das Verständnis der Welt Fidelmas.

Die Geschichte spielt im Jahre 665 u.Z.

Hauptpersonen

Schwester Fidelma von Kildare, eine dalaigh oder Anwältin an den Gerichten Irlands im siebenten Jahrhundert

Cass, ein Mitglied der Leibwache des Königs von Cashel

Cathal, der sterbende König von Cashel Colgü, der tanaiste oder Thronfolger von Cashel und Fidelmas Bruder

In Rae na Scrine

Intat, ein boaire oder örtlicher Machthaber der Corco Loigde

Schwester Eisten, die Waisenkinder versorgt

Cetach und Cosrach, junge Brüder

Cera und Ciar, junge Schwestern

Tressach, ein Waisenknabe

 In der Abtei Ros Ailithir

Abt Brocc, ein Vetter Fidelmas

Bruder Conghus, der aistreoir oder Pförtner

Bruder Rumann, der fertighis oder Verwalter der Abtei

Bruder Midach, der leitende Arzt

Bruder Tola, der Unterarzt

Bruder Martan, der Apotheker

Schwester Grella, die Bibliothekarin

Bruder Segan, der ferleginn oder Rektor

Schwester Necht, eine Novizin und Gehilfin im Gästehaus

Männer der Corco Loigde

Salbach, der Stammesfürst der Corco Loigde

Scandlan, sein Vetter und Kleinkönig von Osraige

Ross, Kapitän einer barc, eines Küstenseglers

Männer aus dem Königreich Laigin

Der Ehrwürdige Dacan, der Tote

Fianamail, der König von Laigin

Forbassach, sein Brehon oder Richter

Abt Noe, der Bruder des Ehrwürdigen Dacan, Abt von Fearna und Berater Fianamails

Mugron, Kapitän eines Kriegsschiffes von Laigin Midnat, ein Matrose aus Laigin

Assid von den Ui Dego, ein Kaufmann und Schiffskapitän aus Laigin

In Sceilig Mhichil

Pater Mel, Vorsteher des Klosters von Sceilig Mhichil

Bruder Febal, ein Mönch

In Moluas Haus

Bruder Molua, der ein Waisenhaus leitet

Schwester Aibnat, seine Frau

In der grossen Ratsversammlung

Sechnassach, der Großkönig von Irland

Barran, der Oberrichter von Irland

Ultan, der Erzbischof von Armagh und das religiöse Oberhaupt von Irland

Kapitel 1

Das Gewitter brach mit plötzlicher Heftigkeit los. Auf das helle Aufblitzen folgte ein wütender Donnerschlag. Im nächsten Moment setzte der Regen mit schweren, eisigen Tropfen ein.

Das Pferd und die Reiterin hatten gerade den Schutz des Waldes verlassen und hielten auf einer Anhöhe. Vor ihnen erstreckte sich eine weite Ebene. Die Frau war in einen langen braunen Wollmantel mit Kapuze gekleidet, der dick und warm war und sie vor der Kälte des Spätherbstes schützte. Ohne Furcht vor dem Wüten des Sturms sah sie zum Himmel auf. Die dunkelgrauen Wolken jagten niedrig dahin und verhüllten die entfernten Bergspitzen wie ein Nebel. Stellenweise hoben sich von diesem Hintergrund dunklere Wolken ab, deren drohende Schwärze den rollenden Donner barg.

Die Frau kniff die Augen zusammen, als ihr der kalte Regen eisig schmerzend ins Gesicht schlug. Sie war jung und anziehend, ohne hübsch zu sein, und widerspenstige rötliche Haarsträhnen ringelten sich unter der Kapuze über ihre breite Stirn. Auf ihrer hellen Haut zeigten sich ganz leichte Sommersprossen. Die Augen sahen augenblicklich so grau aus wie der düstere Himmel, doch im Licht der Blitze leuchtete ein grünes Feuer in ihnen auf. Sie saß mit jugendlicher Gewandtheit im Sattel, und ihre hohe Gestalt beherrschte das unruhige Pferd sicher. Bei näherer Betrachtung hätte man das silberne Kruzifix entdeckt, das sie am Halse trug, und die Nonnentracht, die der schwere Reitmantel und die Kapuze verbargen.

Schwester Fidelma von der Gemeinschaft der heiligen Brigid von Kildare hatte das Gewitter seit einiger Zeit erwartet und wurde von seinem plötzlichen Ausbruch nicht überrascht. Die Anzeichen waren schon lange zu erkennen. Auf ihrem Ritt hatte sie gesehen, wie sich die Kiefernzapfen schlossen, die Gänseblümchen und der Löwenzahn ihre Blumenblätter einrollten und die Stengel des Wiesenklees anschwollen. Das alles verriet ihrem scharf beobachtenden Blick das Nahen des Regens. Selbst die letzten Schwalben, die sich zum Abflug aus Eireann für die Wintermonate rüsteten, flogen dicht über dem Boden, ein sicheres Anzeichen für ein bevorstehendes Gewitter. Schließlich hatte sie, als sie an einer Holzfällerhütte vorbeiritt, gesehen, wie sich der Rauch des Herdfeuers niederschlug, statt sich aufwärts zu ringeln. Er wurde nach unten gedrückt und zog in kleinen Schwaden um das Gebäude, ehe er sich in der kalten Luft auflöste. Sie wußte aus Erfahrung, daß ein solcher Rauch unweigerlich nahen Regen ankündigte.

Auf das Gewitter war sie also vorbereitet, nur nicht auf seine Heftigkeit. Sie hielt einen Moment an und überlegte, ob sie in den Schutz des Waldes zurückkehren und das Nachlassen des Regengusses abwarten solle. Aber sie war nur wenige Meilen von ihrem Ziel entfernt, und wegen der Dringlichkeit der Botschaft, die sie zum sofortigen Kommen aufgefordert hatte, stieß sie dem Pferd die Hacken in die Seiten und ritt den Pfad hinunter, der über die weite Ebene zu dem fernen Berg führte, der trotz des peitschenden Regens und des dunklen Himmels gerade noch zu erkennen war.

Dieser auffallende Hügel war ihr Ziel, ein großer Kalksteinblock, der sich mehr als sechzig Meter über die umliegende Ebene erhob. Seine steilen Flanken zeichneten sich manchmal im Licht der Blitze ab. Fidelma spürte, wie sich ihr die Kehle zusammenschnürte, als sie die vertrauten Konturen betrachtete. Sie kannte die befestigten Gebäude, die diese natürliche Festung krönten. Es war Cashel, der Königssitz von Muman, des größten der fünf Königreiche von Eireann. Dort war sie geboren und aufgewachsen.

Während sie weiterritt, den Kopf gegen den scharfen, böigen Wind gesenkt, der ihr den prasselnden Regen entgegentrieb, durchzogen sie widerstreitende Gefühle. Sie war freudig erregt beim Gedanken, ihren Bruder Colgü nach mehreren Jahren wiederzusehen, doch zugleich überlegte sie besorgt, warum er ihr ausrichten ließ, sie solle ihre Gemeinschaft in Kildare verlassen und so schnell wie möglich nach Cashel kommen.

Während des ganzen Ritts hatte diese Frage sie bedrängt. Mehrfach hatte sie sich selbst dafür getadelt, daß sie Zeit und Energie darauf verschwendete. Fidelma war in einer traditionellen Disziplin erzogen worden. Sie erinnerte sich an den Rat ihres alten Lehrers, des Brehon Morann von Tara: »Mach dir keine Gedanken über ungelegte Eier.« Es hatte keinen Zweck, sich mit der Lösung eines Problems abzuplagen, ehe sie nicht die Fragen kannte, die sie stellen mußte.

Also hatte sie versucht, sich solche Sorgen aus dem Kopf zu schlagen, und die Kunst der dercad, der Meditation, zu Hilfe genommen, durch die zahllose Generationen irischer Mystiker den Zustand des sitchdin, des Friedens, erlangt hatten. In Zeiten der Belastung übte sie sich regelmäßig in dieser uralten Kunst, obgleich einige Glaubensgenossen, wie auch Ultan, der Erzbischof von Armagh, sie als heidnisch verurteilten, weil sie noch von den Druiden stammte. Sogar der heilige Patrick selbst, ein Brite, der vor zweihundert Jahren eine hervorragende Rolle bei der Einführung des Glaubens in den fünf Königreichen gespielt hatte, verbot einige der meditativen Künste ausdrücklich. Die dercad jedoch wurde zwar mit Mißtrauen betrachtet, war aber noch nicht verboten. Sie war ein Mittel, den Wirbel der Gedanken in einem verstörten Gemüt zu beruhigen.

Beinahe ohne es wahrzunehmen, erreichte Fidelma die Burg der Könige von Muman.

Am Fuße des Kalksteinblocks war im Schatten der Burg im Laufe der Jahrhunderte ein großer Marktflecken entstanden. Es war erheblich dunkler geworden, denn das Gewitter hielt unvermindert an. Fidelma erreichte den Eingang zur Stadt und ritt durch die engen Straßen weiter. Der durchdringende Geruch von Torffeuern drang ihr in die Nase, und sie sah viele flackernde Laternen. Plötzlich trat ein hochgewachsener Krieger aus dem dunklen Schatten; einen Speer locker, doch kampfbereit in der Schildhand, hob er mit der anderen eine Laterne hoch und rief sie an.

»Wer bist du und was hast du hier in Cashel zu tun?«

Schwester Fidelma zügelte ihr Pferd.

»Ich bin Fidelma von Kildare«, antwortete sie laut, um im Brausen des Sturms gehört zu werden. Dann berichtigte sie sich: »Ich bin Fidelma, die Schwester Colgüs.«

Der Krieger stieß einen leisen Pfiff aus und nahm Haltung an.

»Reite in Sicherheit weiter, Lady. Wir haben Auftrag, dich zu erwarten.«

Er zog sich in den Schatten zurück und nahm seinen unbequemen Dienst als Wächter vor den Gefahren der Nacht wieder auf.

Fidelma lenkte ihr Pferd durch die dunklen, engen Straßen der Stadt. Gelegentlich hörte sie Gelächter und lebhafte Musik aus den Häusern, an denen sie vorbeiritt. Sie überquerte den Marktplatz und schlug den Pfad ein, der sich zum Gipfel des Felsens emporwand. Er war seit undenklichen Zeiten bewohnt. Fidelmas Vorfahren, die Eoganachta, die Söhne Eoghans, hatten sich vor mehr als dreihundert Jahren dort niedergelassen, als sie die Königswürde von Muman für sich beanspruchten, und den Felsen zu ihrem politischen und später auch kirchlichen Zentrum gemacht.

Fidelma kannte hier jeden Schritt, denn ihr Vater, Failbe Fland, war einst König von Cashel gewesen.

»Nicht weiter!« kreischte eine dünne, schrille Stimme und riß Fidelma aus ihren Gedanken.

Sie parierte ihr Pferd scharf und starrte überrascht auf die formlose Gestalt hinab, die vor den Hufen aufgesprungen war. Nur die Stimme verriet Fidelma, daß dieses Bündel von Fellen und Lumpen eine Frau war. Sie stand gebeugt und vom Regen durchnäßt da und lehnte sich schwer auf einen Stock. Fidelma musterte sie durchdringend, konnte aber ihre Gesichtszüge nicht erkennen. Alt war sie offensichtlich, alles andere aber war schwer auszumachen, nur im Licht der Blitze war weißes Haar zu sehen, das der Regen ihr ins Gesicht klebte.

»Wer bist du?« fragte Fidelma.

»Das tut nichts zur Sache. Reite nicht weiter, wenn dir dein Leben lieb ist!«

Fidelma hob eine Augenbraue vor Verblüffung über diese Antwort.

»Womit drohst du mir, Alte?« sagte sie schroff.

»Ich drohe dir nicht, Lady«, kicherte das alte Weib. »Ich warne dich bloß. In dem düsteren Palast da oben hat sich der Tod eingenistet. Der Tod ereilt alle, die da reingehen. Verlaß diesen elenden Ort, wenn dir dein Leben lieb ist!«

Ein plötzlicher Blitz und rollender Donner lenkten Fidelma für einen Moment ab, denn sie mußte ihr unruhiges Pferd zügeln. Als sie sich wieder umwandte, war die Alte verschwunden. Fidelma preßte die Lippen zusammen und zuckte die Achseln. Dann lenkte sie ihr Pferd den Pfad entlang zum Tor des Palasts der Könige von Muman. Noch zweimal wurde sie von Wachen angerufen, und auf ihre Antwort hin gaben die Krieger respektvoll den Weg frei.

Ein Stallbursche lief herbei und nahm ihr das Pferd ab, nachdem sie schließlich in dem steingepflasterten Hof abgestiegen war. Ihn erleuchteten schimmernde Laternen, deren Licht im Winde geheimnisvoll tanzte. Fidelma strich noch rasch dem Pferd über die Nüstern und ergriff ihre Satteltasche, dann eilte sie der Haupttür des Gebäudes zu. Sie öffnete sich vor ihr, noch bevor sie anklopfen konnte.

Sie betrat eine weite Halle, die von einem lodernden Feuer im Mittelkamin erwärmt wurde, der fast so groß war wie ein kleines Zimmer. In der Halle befanden sich mehrere Leute, die sich nach ihr umwandten und untereinander flüsterten. Ein Diener kam herbei, nahm ihr die Tasche ab und half ihr aus dem Reisemantel. Sie warf das regendurchweichte Kleidungsstück von den Schultern und ging eilig zum Feuer, um sich zu erwärmen. Der Diener erklärte ihr, ein anderer bringe Colgü die Nachricht, daß sie eingetroffen sei.

Unter den Leuten, die in der großen Halle des Palastes herumstanden und ihre durchnäßte Gestalt neugierig musterten, fand Fidelma nicht ein freundliches, vertrautes Gesicht. Es herrschte eine Atmosphäre gezwungener Feierlichkeit. Ja, sie meinte eine gewisse Melancholie, sogar Feindseligkeit zu spüren. Ein düster dreinblickender Mönch stand mit wie zum Gebet gefalteten Händen neben dem Feuer.

»Gott schenke dir einen guten Tag, Bruder«, grüßte Fidelma ihn lächelnd in dem Versuch, ein Gespräch anzuknüpfen. »Warum sieht man hier so viele lange Gesichter?«

Der Mönch wandte sich um und starrte sie an, wobei seine Miene noch kummervoller wurde.

»Du erwartest doch wohl keine Lustbarkeiten in einer Zeit wie dieser, Schwester?« erwiderte er tadelnd und wandte sich ab, ehe sie eine Erklärung verlangen konnte.

Fidelma war einen Moment verblüfft, dann sah sie sich nach einer gesprächigeren Person um.

Sie bemerkte, daß ein Mann mit einem spitzen Gesicht sie arrogant anstarrte. Als sie seinem hochmütig prüfenden Blick begegnete, kam ihr eine Erinnerung. Bevor sie sie aussprechen konnte, kam der Mann auf sie zu.

»Aha, Fidelma von Kildare«, sagte er mit spröder Stimme und ohne Wärme, »also hat wohl dein Bruder Colgü dich kommen lassen?«

Fidelma war überrascht von seinem unfreundlichen Ton, doch antwortete sie mit einem Lächeln, als sie den Mann erkannte.

»Ich begrüße dich als Forbassach, Brehon des Königs von Laigin. Was machst du so weit von Fearna entfernt?«

Der Mann erwiderte ihr Lächeln nicht.

»Du hast ein gutes Gedächtnis, Schwester Fidelma. Ich habe von deinen Taten am Hofe des Königs Oswy von Northumbrien gehört und von dem Dienst, den du in Rom geleistet hast. Aber in diesem Königreich wird dir dein Talent nichts nützen. An dem Urteil wird deine berühmte Schlauheit nichts ändern können.«

Fidelma merkte, wie ihr Lächeln einfror. Es war ihr, als sei sie in einer fremden Sprache angeredet worden. Brehon Morann von Tara hatte sie ermahnt, daß ein guter Anwalt niemals seinen Gegner erraten lasse, was er denke, und Forbassach gab ihr deutlich zu verstehen, daß er ihr Gegner sei, doch in welcher Hinsicht, das war ihr nicht klar.

»Ich bin sicher, Forbassach von Fearna, daß deine Worte einen tiefen Sinn haben, nur verstehe ich ihn nicht«, antwortete sie langsam und deutete wieder ein Lächeln an.

Forbassachs Gesicht rötete sich.

»Wirst du unverschämt, Schwester? Du bist Colgüs leibliche Schwester, und doch tust du so, als ob ...«

»Verzeihung, Forbassach.«

Eine ruhige männliche Stimme unterbrach den aufsteigenden Zorn in der Stimme des Brehons.

Fidelma blickte auf. Neben ihr stand ein junger Mann ungefähr in ihrem Alter. Er war hochgewachsen, fast sechs Fuß groß, und trug Kriegertracht. Er war glattrasiert, hatte welliges dunkles Haar und schien auf den ersten Blick auf eine rauhe Art hübsch zu sein. Seine Züge waren angenehm und anziehend. Sie hatte keine Zeit, ihn genauer zu betrachten. Sie bemerkte, daß er einen Halsreifen von gedrehtem Gold mit reichen Verzierungen trug, der ihn als Mitglied des Ordens vom Goldenen Halsreifen auswies, der ausgewählten Leibgarde der Könige von Muman. Er wandte sich mit einem freundlichen Lächeln an sie.

»Verzeihung, Schwester Fidelma. Ich habe den Auftrag, dich in Cashel willkommen zu heißen und dich sofort zu deinem Bruder zu führen. Wenn du so gut sein würdest, mir zu folgen .?«

Sie zögerte, doch Forbassach hatte sich grollend einer kleinen Gruppe zugewandt, die murmelnd zusammenstand und Blicke in ihre Richtung warf. Fidelma war ratlos. Doch sie ging darüber hinweg, folgte dem jungen Krieger durch die Halle und beeilte sich, um mit seinem ruhigen, aber ausladenden Schritt mitzuhalten.

»Das verstehe ich nicht, Krieger.« Sie keuchte ein wenig im Bestreben, neben ihm zu bleiben. »Was tut Forbassach von Fearna hier? Weshalb ist er so verärgert?«

Der Krieger gab einen Laut von sich, der sehr einem verächtlichen Schnaufen ähnelte.

»Forbassach ist der Gesandte des neuen Königs von Laigin, des jungen Fianamail.«

»Das erklärt weder seine unfreundliche Begrüßung noch die Tatsache, daß alle so trübsinnig sind. Cashel war früher immer ein Palast, den Lachen erfüllte.«

Der Krieger wirkte verlegen.

»Dein Bruder wird dir erklären, wie es steht, Schwester.«

Er erreichte eine Tür, doch bevor er klopfen konnte, wurde sie von innen aufgerissen.

»Fidelma!«

Ein junger Mann kam eilig aus der Tür heraus. Schon ein flüchtiger Blick verriet, daß er und Fidelma verwandt waren. Sie waren von dem gleichen hohen Wuchs, hatten das gleiche rote Haar und die wandelbaren grünen Augen, und sie besaßen die gleiche Gesichtsstruktur und Bewegungshaltung.

Bruder und Schwester umarmten sich herzlich. Atemlos hielten sie sich dann auf Armeslänge und betrachteten einander prüfend.

»Die Jahre sind gut zu dir gewesen, Fidelma«, stellte Colgü mit Befriedigung fest.

»Auch zu dir, Bruder. Ich machte mir Sorgen, als ich deine Botschaft erhielt. Es sind viele Jahre vergangen, seit ich zuletzt in Cashel war. Ich fürchtete, dir könnte ein Unglück zugestoßen sein. Aber du siehst gesund und munter aus. Doch diese Leute in der großen Halle, weshalb sind sie so düster und melancholisch?«

Colgü mac Failbe Fland zog seine Schwester in das Zimmer und wandte sich zu dem hochgewachsenen Krieger um: »Ich lasse dich später holen, Cass«, sagte er, ehe er die Tür schloß. Sie befanden sich in einem Empfangsraum, in einer Ecke glomm ein Feuer. Ein Diener trat mit einem Tablett auf sie zu, auf dem zwei Becher mit Glühwein standen. Leichter Dampf stieg von dem heißen Getränk auf. Der Diener stellte das Tablett auf den Tisch und zog sich unauffällig zurück, während Colgü Fidelma zu einem Stuhl vor dem Feuer führte.

»Wärme dich auf nach dem langen Ritt von Kildare«, meinte er, während draußen nach wie vor der Donner rollte. »Der Tag ist immer noch zornig auf sich selbst«, schloß er, nahm einen Becher mit Glühwein und reichte ihn seiner Schwester.

Fidelma lächelte schelmisch, als sie den Becher hob.

»So ist es. Aber trinken wir auf künftige bessere Tage.«

»Dazu sage ich >amen<, kleine Schwester«, stimmte Colgü ihr zu.

Fidelma kostete genießerisch den Wein.

»Es gibt viel zu besprechen, Bruder«, sagte sie. »Viel ist geschehen, seit wir uns zuletzt gesehen haben. Ich bin viel gereist, nach der Insel Colmcille, ins Land der Angelsachsen und sogar nach Rom.« Sie hielt inne, weil sie merkte, daß er sie etwas nachdenklich und besorgt ansah. »Aber du hast meine Frage noch nicht beantwortet. Warum herrscht eine so melancholische Stimmung im Palast?«

Ihr Bruder runzelte die Stirn.

»Du hast schon immer scharf beobachtet, kleine Schwester«, seufzte er.

»Was ist, Colgü?«

»Ich fürchte, ich habe dich nicht zu einem Familientreffen herkommen lassen«, gestand er leise.

Fidelma sah ihren Bruder an und wartete auf weitere Erklärungen. Als sie nicht kamen, sagte sie ruhig: »Damit hatte ich auch nicht gerechnet. Was ist los?«

Colgü blickte sich beinahe ängstlich um, als wolle er sichergehen, daß ihn niemand hören könne.

»Der König ...«, begann er. »König Cathal ist von der Gelben Pest befallen worden. Er liegt in seinem Zimmer im Sterben. Die Ärzte geben ihm nicht mehr viel Zeit.«

Fidelma schloß die Augen, doch im Innersten war sie von der Neuigkeit nicht überrascht. Seit zwei Jahren verbreitete sich die Gelbe Pest nun schon durch Europa und dezimierte die Bevölkerung. Zehntausende waren ihr zum Opfer gefallen. Sie verschonte weder den niederen Bauern noch den selbstbewußten Bischof, noch die erhabenen Könige. Erst vor achtzehn Monaten, als die Pest Eireann erreichte, waren die gemeinsam regierenden Großkönige von Irland, Blathmac und Diarmuid, beide innerhalb weniger Tage in Tara daran gestorben. Vor wenigen Monaten war Faelan, der König von Laigin, ihr erlegen. Und die Pest wütete unvermindert weiter. Im ganzen Land gab es zahllose Waisenkinder, deren Eltern die Pest hinweggerafft hatte und die nun hilflos verhungerten. Einige Glaubensmänner, wie der Abt Ultan von Ard-braccan, hatten Waisenhäuser eingerichtet und die Pest bekämpft, während andere sich verhielten wie Colman, der Rektor der Hochschule des heiligen Finnbarr in Cork, der einfach seine fünfzig Schüler genommen hatte und mit ihnen auf eine einsame Insel geflohen war, um der Pest zu entgehen. Fidelma wußte sehr gut, was für eine Geißel die Gelbe Pest war.

»Hast du mich deshalb kommen lassen?« fragte sie. »Weil unser Vetter stirbt?«

Colgü schüttelte rasch den Kopf.

»König Cathal hat mir befohlen, dich holen zu lassen, noch bevor ihn das Fieber der Pest ergriff. Jetzt kann er dir keine Anweisungen mehr geben, das fällt nun mir zu.«

Er berührte ihren Ellbogen. »Aber erst mußt du dich von der Reise ausruhen. Danach ist immer noch Zeit dafür. Komm, ich habe dir dein altes Zimmer herrichten lassen.«

Fidelma versuchte einen Seufzer der Ungeduld zu unterdrücken.

»Du kennst mich gut genug, Bruder. Du weißt, daß ich nicht ruhen kann, solange es ein Geheimnis zu enträtseln gibt. Du stachelst meine Phantasie nur noch an. Komm, erklär mir, worum es sich handelt, dann kann ich mich ausruhen.«

Colgü setzte zum Sprechen an, als man zornig erhobene Stimmen vernahm. Man hörte ein Handgemenge, und Colgü war aufgesprungen, um zu sehen, was da vor sich ging, als die Tür aufflog und Forbas-sach von Fearna ihm entgegentrat. Er war rot im Gesicht und atmete schwer vor Anstrengung.

Hinter ihm stand der junge Krieger Cass und hatte sein hübsches Gesicht ärgerlich verzogen.

»Verzeihung, Mylord. Ich konnte ihn nicht aufhalten.«

Colgü betrachtete den Gesandten des Königs von Laigin mit Mißfallen.

»Was hat dieses unhöfliche Benehmen zu bedeuten, Forbassach? Hast du dich vergessen?«

Forbassach reckte arrogant und verachtungsvoll das Kinn vor.

»Ich brauche eine Antwort, die ich Fianamail, dem König von Laigin, überbringen kann. Dein König liegt im Sterben, Colgü. Deshalb ist es an dir, auf die Vorwürfe von Laigin zu antworten.«

Fidelma machte eine undurchdringliche Miene, um ihren Ärger darüber zu verbergen, daß sie den Sinn dieser Konfrontation nicht verstand.

Colgü errötete vor Zorn.

»Noch lebt Cathal von Muman, Forbassach. Solange er lebt, ist er es, der auf deine Vorwürfe antwortet. Du hast soeben die Gastfreundschaft dieses Hofes verletzt. Als Thronfolger verlange ich, daß du diesen Ort verläßt. Wenn der Hof von Cashel dir etwas mitzuteilen hat, wird er dich rufen lassen.«

Forbassachs schmale Lippen verzogen sich zu einem herablassenden Lächeln.

»Ich weiß, daß du die Antwort nur hinauszögern willst, Colgü. Sobald ich sah, daß deine Schwester Fidelma von Kildare angekommen ist, war mir klar, daß du versuchen wirst, uns hinzuhalten und Ausflüchte zu machen. Das wird dir nichts nützen. Laigin verlangt immer noch eine Antwort. Laigin verlangt Gerechtigkeit!«

Colgü konnte sichtlich nur mühsam seinen Zorn beherrschen.

»Fidelma, erkläre mir das Gesetz.« Er sprach seine

Schwester an, ohne den Blick von Forbassach abzuwenden. »Dieser Abgesandte von Laigin hat, meine ich, die Grenzen des geheiligten Gastrechts überschritten. Er ist eingedrungen, wo er es nicht durfte, und er hat uns beleidigt. Darf ich befehlen, daß er mit Gewalt von diesem Hof entfernt wird?«

Fidelma sah den hochmütigen Brehon von Fearna an.

»Entschuldigst du dich für dein unberechtigtes Eindringen in ein privates Gemach, Forbassach?« fragte sie. »Und tust du Abbitte für dein beleidigendes Verhalten gegenüber dem Thronfolger von Cashel?«

Forbassach reckte das Kinn noch höher, und seine Miene verdüsterte sich noch mehr.

»Ich doch nicht.«

»Dann müßtest du als Brehon das Gesetz kennen. Du mußt diesen Hof sofort verlassen.«

Colgü sah den Krieger namens Cass an und nickte ihm kaum merklich zu.

Der hochgewachsene Mann legte Forbassach die Hand auf die Schulter.

Der Abgesandte von Laigin wand sich unter seinem Griff, und sein Gesicht rötete sich.

»Fianamail von Laigin wird von dieser Beleidigung erfahren, Colgü. Sie wird deine Schuld noch vergrößern, wenn du von der Ratsversammlung des Großkönigs in Tara gerichtet wirst!«

Der Krieger hatte den Abgesandten von Laigin ohne sichtbare Gewaltanwendung herumgedreht und ihn zur Tür hinausgeschoben. Dann schloß er sie hinter ihm mit einer entschuldigenden Geste zu Colgü.

Fidelma wandte sich an ihren Bruder, der nun seine steife Haltung lockerte.

»Ich glaube, es wird Zeit, daß du mir erklärst, was sich hier wirklich abspielt«, sagte sie mit ruhiger Bestimmtheit.

Kapitel 2

Colgü schien die Antwort erneut aufschieben zu wollen, doch als er das Funkeln in den Augen seiner jüngeren Schwester sah, überlegte er es sich anders.

»Na schön«, antwortete er. »Aber gehen wir lieber da hin, wo wir offener sprechen können und nicht noch mal unterbrochen werden. Es gibt viele Lauscher, die den Königen von Muman übel gesonnen sind.«

Fidelma hob überrascht die Augenbrauen, sagte aber nichts dazu. Sie wußte, daß ihr Bruder nicht zu Übertreibungen neigte.

Sie folgte ihm wortlos aus dem Zimmer und durch die Korridore des Palastes, deren Steinwände mit reichen Teppichen verkleidet und mit Kunstgegenständen geschmückt waren, die die Eoganacht-Könige im Laufe der Jahrhunderte gesammelt hatten. Colgü führte sie durch einen großen Raum, den sie als die Tech Screptra, das scriptorium oder die Bibliothek des Palastes, kannte, wo sie als kleines Mädchen lesen und schreiben gelernt hatte. Neben eindrucksvollen illustrierten Pergamenttexten enthielt die Tech Screptra einige der alten Bücher von Muman. Darunter befanden sich die »Stäbe der Dichter«, Stöcke aus Espenoder Haselholz, in die die Schreiber der Vorzeit ihre Sagas, Gedichte und Geschichten in Ogham eingeritzt hatten, der alten Schrift, die noch in Teilen von Muman in Gebrauch war. In dieser Tech Screptra waren die Phantasie und der Wissensdurst des kleinen Mädchens wachgerufen worden.

Fidelma blieb kurz stehen, beinahe überwältigt von Nostalgie, und hing lächelnd ihren Erinnerungen nach. Mehrere Glaubensbrüder saßen dort und brüteten im Licht der blakenden Talgkerzen über den Büchern.

Sie merkte, daß Colgü ungeduldig auf sie wartete.

»Wie ich sehe, öffnet ihr auch weiterhin die Bibliothek den Gelehrten der Kirche«, meinte sie beifällig, als sie zusammen weitergingen. Die große Bibliothek von Cashel war das persönliche Eigentum der Könige von Muman.

»Das wird nie anders sein, solange wir im Glauben bleiben«, antwortete Colgü fest.

»Ich habe aber gehört, daß gewisse engstirnige Glaubensmänner die alten Texte, die >Stäbe der Dichter<, mit der Begründung verbrennen, daß sie von götzen-anbetenden Heiden geschrieben wurden. In Cashel gibt es viele solcher Bücher. Schützt ihr sie vor solcher Intoleranz?«

»Solche Intoleranz ist doch bestimmt nicht mit unserem Glauben vereinbar, kleine Schwester?« bemerkte Colgü trocken.

»Das würde ich auch sagen. Andere vielleicht nicht. Man berichtete mir, Colman von Cork habe vorgeschlagen, alle heidnischen Bücher zu vernichten. Doch ich finde, es ist unsere Pflicht, dafür zu sorgen, daß die Schätze unseres Volkes nicht verbrannt werden und verlorengehen, nur weil die Intoleranz in Mode kommt.«

Colgü lachte belustigt.

»Die Frage ist überhaupt akademisch. Colman von Cork ist aus Furcht vor der Pest aus dem Lande geflohen. Seine Stimme zählt nicht mehr.«

Sie durchquerten die winzige Familienkapelle. In Fidelmas Familie wurden viele Geschichten überliefert, wie der heilige Patrick selbst nach Cashel gekommen war, um ihren Ahnherrn, König Conall Corc, zum neuen Glauben zu bekehren. Eine besagte, er habe das Kleeblatt, das seamrog, dazu benutzt, Co-nall die heilige Dreieinigkeit zu erklären. Dabei war das nicht schwer zu verstehen, denn alle heidnischen Götter des alten Irland waren dreieinige Götter, vereinigten drei Personen in einem Gott.

Sie gelangten in die Privaträume der Familie und ihrer engsten Gefolgsleute, die hinter den allgemein zugänglichen Empfangsräumen lagen.

Ihr Zimmer war für sie hergerichtet worden, in dessen Kamin ein frisch entfachtes Feuer loderte. Es war das Zimmer, in dem sie geboren worden war und ihre ersten Lebensjahre verbracht hatte. Es war kaum verändert worden.

Vor dem Feuer stand ein Tisch mit Speisen und Wein.

Colgü bedeutete seiner Schwester, sich auf einem Stuhl niederzulassen.

»Essen wir erst, und dabei werde ich versuchen, dir zu erklären, warum König Cathal dich herrufen ließ.«

Fidelma gehorchte. Sie hatte eine lange und anstrengende Reise hinter sich und war heißhungrig.

»Bist du sicher, daß unser Vetter zu krank ist, um mich zu sehen?« erkundigte sie sich, bevor sie die Mahlzeit begann. »Ich habe keine Angst vor der Gelben Pest. Seit zwei Jahren bin ich ihr oftmals begegnet und gesund geblieben. Und wenn ich ihr zum Opfer fallen sollte, nun, dann war es Gottes Wille.«

Colgü schüttelte traurig den Kopf.

»Cathal ist nicht einmal mehr in der Lage, mich zu erkennen. Sein Arzt meint, er werde diese Nacht nicht überleben. Forbassach von Laigin hatte tatsächlich recht. Es ist jetzt meine Pflicht, auf seine Forderungen zu antworten.«

Fidelma preßte die Lippen zusammen, als sie begriff, was das bedeutete.

»Wenn Cathal heute nacht stirbt, dann wirst du ...?«

Sie hielt inne im Bewußtsein, daß es ungehörig war, diesen Gedanken auszusprechen, solange ihr älterer Vetter noch am Leben war.

Doch Colgü beendete ihren Satz mit einem bitteren Lachen.

»Dann werde ich König von Muman? Ja, genau das bedeutet es.«

Wie alle irischen Könige und Fürsten, waren die Eoganacht-Könige von den derbfhine ihrer Familien,

das heißt von allen lebenden Nachkommen von einem gemeinsamen Urgroßvater, in dieses Amt gewählt worden. Beim Tode eines Königs kamen sie zusammen und wählten denjenigen von ihnen, der als nächster den Thron besteigen sollte. Es traten also nicht notwendigerweise die Söhne das Erbe des Vaters an. Failbe Fland, der Vater Colgüs und Fidelmas, war König in Cashel gewesen. Er war vor sechsundzwanzig Jahren gestorben, als Fidelma und Colgü noch Kinder waren.

Um für irgendein Amt im Lande in Frage zu kommen, mußte der Kandidat jedoch mindestens das »Alter der Wahl« erreicht haben, das vierzehn Jahre für ein Mädchen und siebzehn Jahre für einen Jungen betrug. Failbe Flands Vettern waren ihm in seinem Amt gefolgt, bis man drei Jahre zuvor Cathal mac Cathail zum König von Muman gewählt hatte.

Es war Brauch und Gesetz, auch den Thronfolger, den tdnaiste, schon zu Lebzeiten eines Königs zu bestimmen. Als Cathal König von Cashel wurde, hatte man Fidelmas Bruder Colgü zu seinem tdnaiste gewählt.

Wenn also Cathal starb, würde er König von Mu-man werden, dem größten der fünf Königreiche von Eireann.

»Du übernimmst eine schwere Verantwortung, Bruder«, sagte sie und legte ihm die Hand auf den Arm.

Er seufzte und nickte langsam.

»Ja. Selbst in guten Zeiten sind mit dem Amt viele schwere Bürden verbunden. Aber jetzt sind die Zeiten schlecht, Fidelma. Das Königreich steht vor vielen Problemen. Das größte Problem ist erst vor wenigen Tagen aufgetaucht, und deshalb hatte Cathal nach dir geschickt, als er noch nicht so krank war. Seit du von hier fort bist, kleine Schwester, hat sich dein Ruf als Brehon, als Anwältin am Gericht und als Aufdeckerin von Geheimnissen weit verbreitet. Wir haben davon gehört, welche Dienste du dem Großkönig geleistet hast, dem König von Northumbrien und selbst dem Heiligen Vater in Rom.«

Fidelma machte eine abwehrende Geste.

»Ich befand mich zufällig an den Orten, wo mein Talent gebraucht wurde«, antwortete sie. »Jeder, der einen logischen Verstand besitzt, hätte die Probleme ebenso lösen können.«

Colgü lächelte sie an.

»Du warst noch nie eingebildet, Schwester.«

»Zeig mir eine eingebildete Person, und ich weise dir ihre Mittelmäßigkeit nach. Aber was hat das alles mit Forbassach von Fearna zu tun?«

»Das erfährst du gleich. König Cathal glaubte, du könntest ein Rätsel lösen, das die Sicherheit des Königreichs bedroht. Eigentlich bedroht es sogar den Frieden der fünf Königreiche von Eireann.«

»Welches Rätsel?« fragte Fidelma und machte sich an die Mahlzeit, die man für sie vorbereitet hatte.

»Hast du von dem Ehrwürdigen Dacan gehört?«

Fidelma hob leicht eine Augenbraue bei Nennung dieses Namens.

»Wer hätte das nicht?« erwiderte sie rasch. »In einigen Kreisen wird er schon als Heiliger betrachtet. Er ist ein Lehrer und Theologe von nicht geringen Fähigkeiten. Sein Bruder, der Abt Noe von Fearna, ist der persönliche Berater des Königs von Laigin und gilt als ebenso fromm wie sein Bruder. Beide genießen hohe Achtung und großes Ansehen. In vielen Gegenden der fünf Königreiche hört man von ihrer Weisheit und Mildtätigkeit.«

Colgü nickte langsam zu Fidelmas begeisterter Schilderung. Ein müder Ausdruck trat in sein Gesicht, als gefalle ihm nicht, was er da vernahm, er habe aber nichts anderes erwartet.

»Du weißt, daß es in letzter Zeit Feindseligkeiten zwischen den Königreichen Muman und Laigin gegeben hat?«

»Ich habe gehört, daß, seit vor ein paar Monaten der alte König Faelan an der Pest gestorben ist, der neue König Fianamail Mittel und Wege sucht, sein Ansehen zu erhöhen, indem er Streit mit Muman anfängt«, stimmte sie zu.

»Und wie könnte er sein Ansehen besser erhöhen, als dadurch, daß er einen Anlaß findet, um von Mu-man die Rückgabe des Kleinkönigtums Osraige zu fordern«, stellte Colgü bitter fest.

Fidelma spitzte die Lippen zu einem lautlosen Pfiff der Überraschung.

Osraige war ein Kleinkönigreich, das seit langem die Ursache schlechter Beziehungen zwischen den beiden größeren Königreichen Muman und Laigin bildete. Es erstreckte sich in nordsüdlicher Richtung entlang dem Fluß Feoir. Vor Jahrhunderten, als die Könige von Muman als Großkönige über alle fünf Königreiche von Eireann herrschten, unterstand Os-raige der Schutzherrschaft der Könige von Laigin. Als Edirsceal von Muman Großkönig wurde, beschlossen die Männer von Laigin, ihn umzubringen, damit Nuada Necht von Laigin seinen Platz einnehme. Der König wurde ermordet, doch die Täter wurden entdeckt. Der Sohn von Edirsceal, Conaire Mor, wurde später Großkönig, und er und seine Brehons berieten, welchen Sühnepreis das Königreich Laigin als Entschädigung für diese Schandtat an Muman zahlen sollte. Es wurde beschlossen, daß Laigin das Königreich Osraige abzutreten habe. Von da an gehörte Osraige zum Königreich Muman, und seine Kleinkönige entrichteten ihren Tribut in Cashel und nicht mehr in Fearna, der Hauptstadt von Laigin.

Immer mal wieder protestierten die Könige von Laigin beim Großkönig und forderten die Rückgabe von Osraige. Doch sechs Jahrhunderte waren vergangen seit den Tagen von Conaire Mor, als Osraige an Muman fiel. Jeder Protest war von der Großen Ratsversammlung der Brehons von Eireann abgelehnt worden, die alle drei Jahre im Königspalast in Tara zusammentrat. Strafe und Entschädigung waren als gerecht bestätigt worden.

Fidelma richtete den Blick wieder auf das besorgte Gesicht ihres Bruders.

»Aber wenn Fianamail auch ein junger und unerfahrener König ist, wird er doch wohl nicht daran denken, Osraige mit Gewalt zurückzuholen?«

Ihr Bruder machte eine bejahende Geste.

»Nicht mit Gewalt allein, Fidelma«, sagte er. »Kennst du die innenpolitische Lage in Osraige?«

Fidelma wußte wenig von diesem Königreich und gab es auch zu.

»Aus Gründen, die jetzt zu umständlich zu erklären wären, wurden vor fast zweihundert Jahren die angestammten Könige von Osraige durch eine Familie aus dem Clan der Corco Loigde im Südwesten des Königreichs abgelöst. Seitdem hat es in Osraige ständig Unruhen gegeben. Die Corco Loigde sind nicht populär. Ab und zu gab es Aufstände in Osraige, um sie zu stürzen. Vor weniger als einem Jahr wurde Illan, der letzte Nachkomme der angestammten Könige von Osraige mit Anspruch auf den Königstitel, von dem gegenwärtigen König Scandlan umgebracht. Natürlich gehört Scandlan der herrschenden Familie der Corco Loigde an.«

Colgü hielt einen Moment inne und ordnete seine Gedanken, ehe er fortfuhr.

»Es heißt, Illan habe einen Erben. Gerüchte besagen, dieser Erbe, wenn es ihn denn gibt, würde sich gern mit Laigin einigen, wenn Laigin verspricht, ihm bei der Absetzung der Corco Loigde als Könige zu helfen.«

»Das würde Krieg zwischen Laigin und Muman bedeuten; Laigin müßte Osraige mit Gewalt zurückholen«, erklärte Fidelma.

Ihr Bruder beugte sich mit unglücklicher Miene vor.

»Doch wenn nun eine Tat geschehen wäre, die genau der ähnelt, für die Laigin seinerzeit Osraige abtreten mußte?«

Fidelma richtete sich auf, und ihre Muskeln spannten sich. Colgü blickte düster drein.

»Du hast bestätigt, daß du weißt, welches Ansehen der Ehrwürdige Dacan von Laigin bei vielen Menschen genießt. Er war ein frommer und verehrter Mann. Und du hast bestätigt, daß du weißt, daß sein Bruder, Noe von Fearna, sowohl von seinem König Fianamail als auch vom Volk der fünf Königreiche ähnlich hoch geschätzt wird.«

Fidelma bemerkte, daß Colgü die Vergangenheitsform benutzte, schwieg aber.

»Vor zwei Monaten«, fuhr Colgü mit Besorgnis in der Stimme fort, »kam der Ehrwürdige Dacan nach Cashel und bat den König, hier arbeiten zu dürfen. Dacan hatte von der Arbeit gehört, die in der Abtei des heiligen Fachtna in Ros Ailithir geleistet wird, und wollte sich der Gemeinschaft dort anschließen. Natürlich hieß König Cathal einen so gelehrten und geachteten Wissenschaftler wie Dacan in seinem Reich willkommen.«

»Also begab sich Dacan nach Ros Ailithir?« fragte Fidelma, als Colgü verstummte.

»Vor acht Tagen erhielten wir die Nachricht, daß der Ehrwürdige Dacan in seiner Zelle in der Abtei ermordet wurde.«

Fidelma war es sofort klar, daß der Tod des Ehrwürdigen Dacan, auch wenn das Sterben durch das Wüten der Pest alltäglich geworden war, nachhaltiges Aufsehen in allen fünf Königreichen erregen würde, noch dazu, wenn er durch Gewaltanwendung eingetreten war.

»Willst du damit sagen, daß du meinst, der neue König von Laigin, Fianamail, werde Dacans Tod dazu benutzen, als Entschädigung die Rückkehr des Gebiets von Osraige in seinen Herrschaftsbereich zu fordern?«

Colgü duckte sich unwillkürlich.

»Ich meine es nicht nur, ich weiß es. Bereits gestern ist Forbassach von Fearna als Gesandter des Königs Fianamail von Laigin hier angekommen.«

In Fearna befand sich sowohl der Sitz der Könige von Laigin als auch Noes Abtei.

»Wie kann die Nachricht sie so schnell erreicht haben?« fragte Fidelma.

Colgü hob die Hände.

»Ich vermute, es ist sofort jemand von Ros Ailithir losgeritten, um Dacans Bruder Noe in Fearna zu verständigen.«

»Logisch«, stimmte Fidelma zu. »Aber was hat dieser arrogante Forbassach in der Angelegenheit zu sagen?«

»Der Gesandte von Fianamail hat seine Forderungen genau formuliert. Es müsse nicht nur das eric-Bußgeld bezahlt werden, die festgelegte Geldstrafe, sondern auch als Sühnepreis die Rückgabe aller Herrschaftsrechte über Osraige an Laigin erfolgen. Lehnen wir das ab, will Fianamail es auf blutigem Wege durchsetzen. Du kennst die Gesetze besser als ich, Fidelma. Haben sie das Recht, solche Ansprüche zu stellen? Ich fürchte, ja, denn Forbassach ist nicht dumm.«

Fidelma preßte nachdenklich die Lippen zusammen.

»Unser Rechtssystem gestattet es, einen Mord durch die Zahlung einer Entschädigung zu sühnen, durch das eric-Bußgeld, wie du richtig sagst. Es beträgt sieben cumals, den Gegenwert von einundzwanzig Milchkühen. Doch wenn das Opfer ein Mann oder eine Frau von Rang und Bedeutung ist, dann haben die Verwandten des Opfers das Recht, einen Sühnepreis, den log n-enech, zu fordern. Das war auch das Gesetz, nach dem Conaire Mor seinerzeit Osraige für Muman forderte. Wenn der Täter diesen Sühnepreis nicht entrichten kann, wird erwartet, daß seine Verwandten dafür aufkommen. Wird er nicht gezahlt, dürfen die Verwandten des Opfers eine Blutfehde, digal genannt, beginnen, um den Sühnepreis zu erlangen. Doch das bedeutet nicht, daß dem König von Laigin dieses Recht zusteht. Es sind noch mehrere Fragen zu klären.«

»Gib mir einen Rat, Fidelma«, bat Colgü und beugte sich vor.

»Welches Anrecht hat Fianamail in dieser Angelegenheit? Nur Verwandtschaft berechtigt dazu, einen Sühnepreis zu benennen und zu fordern.«

»Fianamail ist ein Vetter von Dacan und spricht für seine Sippe. Darin wird er auch von Noe, dem Bruder Dacans, unterstützt.«

Fidelma erlaubte sich einen tiefen Seufzer.

»Das gestattet Fianamail allerdings, seinen Anspruch zu erheben. Aber unterstützt ihn Abt Noe tatsächlich in seinen Forderungen? Sie führen doch mit Sicherheit zu Blutvergießen. Noe ist ein herausragender Vertreter des Glaubens und wird geliebt und geachtet wegen seiner versöhnenden Lehren und seiner Handlungen der Vergebung. Wie kann er dann zu einer solchen Rache aufrufen?«

»Dacan war schließlich Noes Bruder«, erklärte Colgü.

»Trotzdem kann ich mir schwer vorstellen, daß Noe sich so verhält.«

»Nun, er tut es jedenfalls. Aber du hast angedeutet, daß es noch andere Gründe gibt, weshalb Laigin keinen Sühnepreis von Muman verlangen könne. Welche?«

»Die Strafen können nur über die Familie der Person verhängt werden, die für Dacans Tod verantwortlich ist. Wer hat Dacan getötet? Nur wenn ein Mitglied unserer Familie, der Eoganachta als Königsfamilie von Muman, dafür haftbar ist, kann Laigin einen Sühnepreis von Muman fordern.«

Colgü machte eine hilflose Geste.

»Wir wissen nicht, wer Dacan getötet hat, doch die Abtei Ros Ailithir wird von unserem Vetter Brocc geleitet. Ihm als Abt wird die Schuld am Tode Dacans angelastet.«

Fidelma kniff die Augen zusammen, um ihre Überraschung zu verbergen. Sie hatte eine vage Erinnerung an ihren älteren Vetter, für ihren Bruder und sie stellte er eine ferne und unfreundliche Gestalt dar.

»Was veranlaßt den König von Laigin, unserem Vetter die Schuld am Tode Dacans zu geben? Tut er es einfach nur, weil Brocc für die Sicherheit aller verantwortlich ist, die sich in seiner Abtei aufhalten, oder hat er ihm etwas vorzuwerfen?«

»Das weiß ich nicht«, gestand ihr Bruder. »Aber ich glaube nicht, daß Fianamail von Laigin leichtfertig eine Anschuldigung erheben würde.«

»Hat man schon Schritte unternommen, um das festzustellen?«

»Fianamails Gesandter hat lediglich erklärt, daß alle Beweismittel und Aussagen dem Großkönig und seinem Oberrichter bei der großen Ratsversammlung in Tara vorgelegt werden. Man wird die Versammlung ersuchen, Laigin zu unterstützen und Osraige Fiana-mail zu übertragen.«

Fidelma dachte nach.

»Wie kann Fianamail so sicher sein, daß er die Verantwortung von Muman für Dacans Tod beweisen kann? Sein Gesandter Forbassach ist eitel und arrogant, aber er ist ein ollamh bei Gericht. Selbst seine Freundschaft mit dem König von Laigin und sein Stolz als Mann von Laigin würden ihn nicht blind gegenüber dem Gesetz machen. Er muß wissen, daß die Beweise ausreichen, einen solchen Anspruch vor dem Gericht des Großkönigs zu erheben. Worin besteht dieses Beweismaterial?«

Colgü wußte darauf keine Antwort. Er entgegnete: »Fidelma, die Ratsversammlung in Tara tritt in drei Wochen zusammen. Wir haben also nicht viel Zeit, das herauszufinden.«

»Das Gesetz schreibt eine Spanne von einem Monat nach der Entscheidung der Ratsversammlung vor, ehe Fianamail mit einem Heer in Osraige einmarschieren und das Gebiet gewaltsam in Besitz nehmen darf, wenn es nicht friedlich übergeben wird«, erklärte Fidelma.

»Dann bleiben uns also sieben Wochen, bevor Blutvergießen und Krieg in diesem Lande ausbrechen?«

»Vorausgesetzt, daß die Entscheidung zugunsten von Laigin ausfällt«, erwiderte Fidelma. »Hier liegt vieles im dunkeln, Colgü. Falls Fianamail nicht etwas weiß, was wir nicht wissen, sehe ich nicht, weshalb der Großkönig und seine Ratsversammlung ein Urteil gegen Muman fällen sollten.«

Colgü schenkte noch zwei Gläser Wein ein und reichte eines seiner Schwester mit einem trüben Lächeln.

»Das waren genau die Worte unseres Vetters Ca-thal, bevor ihn das Fieber niederwarf. Aus diesem Grunde bat er mich, nach dir zu schicken. Am Morgen, nach dem der Bote nach Kildare losgeritten war, ergriff ihn das Fieber. Wenn die Ärzte recht behalten, bin ich König, bevor die Woche vergangen ist. Wenn es Krieg gibt, muß ich damit zurechtkommen.«

»Das wäre kein guter Anfang für deine Herrschaft, Bruder«, stimmte ihm Fidelma zu, nippte an ihrem Wein und überdachte den Fall sorgfältig. Dann hob sie den Blick und betrachtete das sorgenvolle Gesicht ihres Bruders. »Gibst du mir den Auftrag, den Tod Dacans zu untersuchen und dir die entsprechenden Beweise vorzulegen?«

»Und dem Großkönig«, fügte Colgü rasch hinzu. »Du hast die Vollmacht von Muman, diese Untersuchung durchzuführen. Ich bitte dich auch, uns als Anwältin vor der Ratsversammlung des Großkönigs zu vertreten.«

Fidelma schwieg lange.

»Sag mir eines, Bruder: Angenommen, die Resultate meiner Nachforschungen fallen zugunsten des Königs von Laigin aus? Wenn nun die Eoganachta für den Tod Dacans verantwortlich sind? Wenn der König von Laigin das Recht hat, Osraige als Sühnepreis von Cashel zu verlangen? Wenn all diese unangenehmen Vermutungen durch meine Feststellungen bestätigt werden? Wirst du dich dann dem Urteil des Gesetzes beugen und Laigins Forderung erfüllen?«

Widerstreitende Empfindungen spiegelten sich im Gesicht ihres Bruders, während er sich zu einem Entschluß durchrang.

»Wenn du mich persönlich fragst, Fidelma, würde ich mit ja antworten. Ein König muß sich nach dem geltenden Gesetz richten. Doch ein König muß auch für das Wohl seines Volkes sorgen. Haben wir nicht den alten Spruch: Was stellt das Volk über den König? Das Volk ernennt den König, nicht der König das Volk. Ein König muß dem Willen seines Volkes gehorchen. Also erwarte nicht von mir, daß ich für alle Fürsten und Stammeshäupter dieses Reiches spreche, schon gar nicht für die von Osraige. Ich fürchte, sie werden nicht bereit sein, einen solchen Sühnepreis zu zahlen.«

Fidelma sah ihn fest an.

»Das bedeutet Krieg«, sagte sie leise.

Colgü versuchte grimmig zu lächeln.

»Wir haben noch drei Wochen bis zur Ratsversammlung, Fidelma. Und wie du sagst, noch sieben Wochen bis zum Vollzug des Urteils, wenn die Entscheidung gegen uns fällt. Gehst du nach Ros Ailithir und findest heraus, wer Dacan getötet hat?«

»Darum brauchst du mich nicht erst zu bitten, Colgü. Ich bin schließlich deine Schwester.«

Colgüs Schultern sanken erleichtert herab, und er stieß einen leisen, tiefen Seufzer aus.

Fidelma streichelte ihm den Arm.

»Aber erwarte nicht zu viel von mir, Bruder. Ros Ailithir ist mindestens drei Tagereisen von hier entfernt, und es liegt unwegsames Gelände dazwischen. Ich soll also hinreisen, ein Geheimnis aufdecken und rechtzeitig zurück sein, um ein Plädoyer für die Ratsversammlung in Tara vorzubereiten? Damit verlangst du wirklich ein Wunder von mir.«

Colgü nickte.

»Ja, König Cathal und ich verlangen ein Wunder von dir, Fidelma. Wenn Männer und Frauen all ihren Mut, ihr Wissen und ihre Klugheit einsetzen, dann sind sie dazu fähig, Wunder zu vollbringen.«

»Dennoch bürdet ihr mir große Verantwortung auf«, stellte sie fest. Sie wußte, daß sie sich nicht gegen diesen Auftrag zu entscheiden vermochte. »Ich werde tun, was ich kann. Heute nacht ruhe ich mich in Cashel aus. Ich hoffe, daß morgen der Sturm nachläßt. Sobald es hell wird, breche ich nach Ros Ailithir auf.«

Colgü lächelte erfreut.

»Und du reist nicht allein, kleine Schwester. Wie du sagst, ist der Weg nach Südwesten beschwerlich, und wer weiß, welche Gefahren dich in Ros Ailithir erwarten? Ich gebe dir einen meiner Krieger mit.«

Fidelma zuckte gleichgültig die Achseln.

»Ich kann mich allein verteidigen. Du vergißt, daß ich mich in der Kunst des troid-sciathagid, der Selbstverteidigung, geübt habe.«

»Wie könnte ich das vergessen?« lachte Colgü. »Oft genug hast du mich in unserer Jugend im waffenlosen Kampf besiegt. Aber freundschaftlicher Kampf ist eine Sache, Fidelma, ernsthafter Waffengang eine andere.«

»Das brauchst du mir nicht zu erklären, Bruder. Viele unserer Missionare, die in die Reiche der Sachsen oder der Franken gehen, lernen diese Methode der Selbstverteidigung, um ihr Leben schützen zu können. Sie hat mir schon gute Dienste geleistet.«

»Trotzdem muß ich darauf bestehen, daß dich einer meiner erprobten Krieger begleitet.«

Fidelma nahm es gelassen.

»Ich folge deinem Auftrag, Bruder. Du bist hier der tdnaiste, und ich verfahre entsprechend deinen Wünschen.«

»Dann sind wir uns einig.« Colgü klang erleichtert. »Ich habe schon einen Mann dafür abgeordnet.«

»Kenne ich den Krieger, den du ausgewählt hast?«

»Du bist ihm bereits begegnet«, erwiderte ihr Bruder. »Es ist der junge Krieger, der vorhin Forbassach hinausgeworfen hat. Er heißt Cass und gehört zur Leibwache des Königs.«

»Ach, der mit dem Lockenkopf?« fragte Fidelma.

»Ja, der. Er ist mein Freund, und ich würde ihm nicht nur mein Leben anvertrauen, sondern auch deines.«

Fidelma lächelte schalkhaft.

»Genau das tust du, Bruder. Wieviel weiß Cass von meinem Auftrag?«

»So viel, wie ich dir davon sagen konnte.«

»Du vertraust ihm also«, stellte Fidelma fest.

»Willst du mit ihm sprechen?« fragte ihr Bruder.

Sie schüttelte den Kopf und unterdrückte ein plötzliches Gähnen.

»Wir haben Zeit genug zur Unterhaltung an den drei Tagen, die wir bis Ros Ailithir brauchen. Jetzt würde ich ein heißes Bad und Schlaf vorziehen.«

Kapitel 3

Es war keine angenehme Reise durch die weiten Täler und über die hohen Bergketten von Muman. Wenn auch der Sturm am zweiten Tag nachgelassen hatte, so hatte sich doch der Boden unter dem unaufhörlichen Regen in einen Morast verwandelt, klammerte sich an den Hufen und Fesseln ihrer Pferde wie mit angstvollen Händen fest und hemmte ihren Schritt. Die Talsohlen und Grasebenen waren sumpfig und teilweise überflutet, so daß sie sie kaum durchqueren konnten, jedenfalls nicht zügig. Der Himmel sah grau verhangen und drohend aus und ließ keinen Strahl der hellen Herbstsonne durch, die düsteren Wolken hingen immer noch so niedrig wie Bergnebel. Auch der ab und zu durch die fast blattlosen Baumwipfel heulende Wind vermochte dieses Leichentuch nicht zu zerreißen.

Fidelma fror und fühlte sich elend. Das war kein Reisewetter. Wäre die Angelegenheit nicht so dringend gewesen, hätte sie nie daran gedacht, solch einen Ritt zu unternehmen. Sie saß steif auf ihrem Pferd und spürte die Kälte bis ins Mark trotz des schweren Wollmantels und der Kapuze, die normalerweise den eisigen Griff der unwirtlichen Temperaturen abhielten. Selbst in ihren Lederhandschuhen wurden ihre Hände, die die Zügel führten, gefühllos.

Schon mindestens eine Stunde hatte sie nicht mehr mit ihrem Begleiter gesprochen, seit sie in dem Gasthaus an der Straße ihr Mittagsmahl eingenommen hatten. Sie hielt den Kopf gegen den kalten Wind gesenkt und konzentrierte sich darauf, ihr Pferd auf dem schmalen Pfad zu lenken, der den steilen Berg vor ihnen hinaufführte.

Vor ihr ritt Cass, der junge Krieger, ebenso in einen schweren Wollmantel mit Pelzkragen gehüllt; er saß mit betont guter Haltung im Sattel. Fidelma lächelte grimmig in sich hinein und fragte sich, wieviel ihm daran lag, vor ihrem kritischen Blick eine gute Figur abzugeben. Es schickte sich nicht für ein Mitglied der Leibgarde der Könige von Muman, vor der Schwester des Thronfolgers irgendeine Schwäche zu zeigen. Als sie ihn ab und zu in einem unbeobachteten Augenblick in der feuchten Kälte erschauern sah, empfand sie Mitleid mit ihm.

Der Pfad führte um die Kante des Berges herum. Ein kalter Windstoß aus dem Südwesten fuhr ihnen ins Gesicht, als sie hinter der schützenden Felswand hervorkamen. Fidelma spürte einen feinen Salzgeruch in der Luft, der unverkennbar die Nähe des Ozeans verriet.

Cass zügelte sein Pferd und ließ Fidelma aufschließen. Dann wies er über die baumbestandenen Hügel und die wellige Ebene, die in Richtung auf den südlichen Horizont zu verschwimmen schienen. Die Wolken hingen so tief darüber, daß man nicht erkennen konnte, wo die Erde aufhörte und der Himmel begann.

»Wir sollten die Abtei Ros Ailithir noch vor Anbruch der Nacht erreichen«, verkündete Cass. »Vor uns liegt das Land der Corco Loigde.«

Fidelma kniff die Augen zusammen gegen den scharfen Wind und spähte hinunter. Es war ihr nicht sofort eingefallen, daß die Abtei Ros Ailithir im Land des Clans der Corco Loigde lag, als ihr Bruder ihr sagte, daß die Könige von Osraige aus diesem Clan stammten. War das nur Zufall? Sie wußte wenig von den Corco Loigde, außer daß sie einer der großen Clans waren, die zum Königreich Muman gehörten, und daß sie ein stolzes Volk waren.

»Wie heißt dieser Berg?« fragte sie und unterdrückte ein Erschauern.

»Sie nennen ihn den >Langen Felsen<«, antwortete Cass. »Es ist der höchste Punkt, bevor wir das Meer erreichen. Hast du die Abtei schon einmal besucht?«

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Ich war noch nie in diesem Teil des Reiches, aber ich habe gehört, daß die Abtei am Ende eines engen Meeresarms liegt.«

Der Krieger nickte.

»Ros Ailithir liegt von hier genau im Süden.« Er zeigte die Richtung mit der Hand. Dann zuckte er zusammen, als ihn ein plötzlicher kalter Windstoß voll ins Gesicht traf. »Aber reiten wir hinunter und aus dem Wind heraus, Schwester.«

Er gab seinem Pferd die Sporen, und Fidelma ließ ihn eine Länge vor, ehe sie ihm folgte.

Nicht nur das unangenehme Wetter machte diese Reise so strapaziös, Fidelma stellte fest, daß Cass kein unterhaltsamer Gefährte war. Er verfügte nur über einen geringen Vorrat an leichtem Gesprächsstoff, und Fidelma tadelte sich selbst immer wieder dafür, daß sie ihn ständig mit Bruder Eadulf von Seaxmund’s Ham verglich, der in Whitby und Rom ihr Begleiter gewesen war. Zu ihrem Ärger fühlte sie sich merkwürdig verlassen; etwas Ähnliches hatte sie gespürt, als sie sich von Eadulf in Rom verabschiedet hatte, um in ihr Heimatland zurückzukehren. Sie wollte nicht zugeben, daß sie die Gesellschaft des sächsischen Mönchs vermißte. Es war unfair, Cass immer wieder mit Eadulf zu vergleichen, und doch ...

Sie hatte wenigstens soviel von dem schweigsamen Krieger erfahren, daß er im Dienste Cathals von Cas-hel gestanden hatte, seit er das »Alter der Wahl« erreicht und sein Vaterhaus verlassen hatte, um den Dienst am Königshof anzutreten. Seine Allgemeinbildung war nur gering. Er hatte an einer der Militärschulen in Muman studiert, bis er Berufskrieger oder tren-fher geworden war. Er hatte sich in zwei Feldzügen ausgezeichnet und war zum Kommandeur eines catha, einer Einheit von dreitausend Mann, in Kriegszeiten ernannt worden. Doch Cass prahlte nicht mit seinen Waffentaten. Das konnte man ihm wenigstens zugute halten. Fidelma hatte Erkundigungen über ihn eingezogen, ehe sie in Cashel aufbrachen. Sie erfuhr, daß er im Dienste von Muman sieben Einzelkämpfe erfolgreich bestanden hatte und so ein Mitglied des Ordens vom Goldenen Halsreifen und Vorkämpfer des Königs geworden war.

Sie lenkte ihr Pferd vorsichtig hinter ihm her den steilen Pfad hinunter, auf seinen vielen Windungen bald dem Wind ausgesetzt und bald im Windschatten. Als sie den Fuß des Berges erreichten, hatte der böige Sturm etwas nachgelassen, und Fidelma erblickte am westlichen Horizont einen hellen Streifen.

Cass lächelte, als er ihrem Blick folgte.

»Morgen werden die Wolken fort sein«, kündigte er zuversichtlich an. »Der Wind trug das Gewitter vom Südwesten heran. Nun wird er uns schönes Wetter bringen.«

Fidelma antwortete nicht. Irgend etwas in den Hügeln im Südosten hatte ihre Aufmerksamkeit erregt. Zuerst glaubte sie, es sei lediglich eine Reflektion des durch die schweren Wolken brechenden Sonnenlichts. Aber worin sollte es sich spiegeln? Einige Augenblik-ke später begriff sie, was sie da sah.

»Da drüben brennt es, Cass!« rief sie und zeigte in die Richtung. »Es ist ein großes Feuer, glaube ich.«

Cass folgte ihrer ausgestreckten Hand mit scharfen Augen.

»Tatsächlich ein großes Feuer, Schwester. In der Richtung liegt ein Dorf. Ein armer Weiler mit einer Mönchszelle und einem Dutzend Häusern. Ich kam vor sechs Monaten dort durch, als ich in dieser Gegend war. Es heißt Rae na Scrine, das Heiligengrab an der ebenen Stelle. Was kann da brennen? Sollten wir nachsehen?«

Fidelma zögerte. Ihre Aufgabe war es, so schnell wie möglich nach Ros Ailithir zu gelangen.

Cass runzelte die Stirn bei ihrem Zaudern.

»Es liegt auf unserem Wege nach Ros Ailithir, Schwester, und in der Zelle wohnt eine junge Nonne, Schwester Eisten. Vielleicht ist sie in Not.« Sein Ton klang vorwurfsvoll.

Fidelma errötete, sie kannte ihre Pflicht. Nur ihre größere Verantwortung gegenüber dem Königreich Muman hatte sie unsicher gemacht.

Statt einer Antwort stieß sie ihrem Pferd die Hak-ken in die Flanken und trieb es an, gekränkt von Cass’ leichtem Tadel ob ihrer Unentschlossenheit.

Sie brauchten einige Zeit, bis sie eine Stelle auf einem kleinen, dicht bewaldeten Hügel erreichten, von wo sie das Dörfchen Rae na Scrine überblicken konnten. Alle Gebäude schienen in Flammen zu stehen, eine schwarze Säule aus Rauch und Brandstücken erhob sich über ihnen. Fidelma parierte ihr Pferd, und Cass rammte sie beinahe. Ein Dutzend Männer mit Schwertern und Brandfackeln in den Händen liefen im Dorf umher. Sie waren offensichtlich die Brandstifter. Ehe Fidelma noch reagieren konnte, bewies ihnen ein wilder Ruf, daß man sie erspäht hatte.

Fidelma wollte Cass warnen und zum Rückzug veranlassen, falls die Männer Feinde wären, doch da bemerkte sie eine Bewegung hinter ihnen bei den Bäumen, die den Weg säumten.

Zwei Männer waren mit gespannten Bogen auf den Weg getreten und zielten auf sie. Sie schwiegen. Es gab nichts zu sagen. Cass wechselte einen Blick mit Fidelma und zuckte nur die Achseln. Sie verhielten sich ruhig und warteten ab; zwei oder drei Männer, die offensichtlich mit das Dorf in Brand gesteckt hatten, stürmten nun den Hügel herauf und blieben vor ihnen stehenblieben.

»Wer seid ihr?« fragte ihr Anführer, ein großer, rotgesichtiger Kerl mit schmutz- und rußbedecktem Gesicht. Er hielt ein Schwert in der Hand, aber nun keine Brandfackel mehr in der anderen. Er trug eine stählerne Sturmhaube auf dem Kopf, einen pelzbesetzten Wollmantel und eine goldene Amtskette. Seine hellen Augen glänzten vom Kampffieber.

»Wer seid ihr?« schrie er wieder. »Was habt ihr hier zu suchen?«

Fidelma starrte ungerührt hinab auf die drohende Gestalt. Ihre gespielte Verachtung verbarg ihre Furcht.

»Ich bin Fidelma von Kildare; Fidelma von den Eo-ganachta von Cashel«, fügte sie hinzu. »Und wer bist du, daß du Reisende auf der Landstraße anhältst?«

Die Augen des großen Mannes weiteten sich leicht. Er trat einen Schritt vor und betrachtete sie genau, ohne zu antworten. Dann musterte er Cass mit der gleichen Aufmerksamkeit.

»Und du? Wer bist du?« Er stellte die Frage so barsch, um zu zeigen, daß ihn die Verwandtschaft Fi-delmas mit den Königen von Cashel überhaupt nicht beeindruckte.

Der junge Krieger lockerte den Mantel, damit der goldene Halsreif zu sehen war.

»Ich bin Cass, Vorkämpfer des Königs von Cas-hel«, sagte er mit all der kühlen Arroganz, die er in seine Stimme legen konnte.

Der rotgesichtige Mann trat zurück und bedeutete seinen Leuten, die Waffen zu senken.

»Dann macht euch auf euren Weg. Reitet fort von hier, seht euch nicht um, dann passiert euch auch nichts.«

»Was geht hier vor?« fragte Fidelma und wies auf die brennenden Häuser.

»Der Fluch der Gelben Pest ist auf den Ort gefallen«, erklärte der Mann scharf. »Wir brennen ihn aus, das ist alles. Nun reitet los!«

»Aber was ist mit den Menschen?« protestierte Fidelma. »Auf wessen Befehl tut ihr das? Ich bin eine dalaigh am Brehon-Gericht und Schwester des Thronfolgers von Cashel. Sprich, Mann, oder du mußt dich vor den Brehons von Cashel verantworten.«

Der Rotgesichtige kniff die Augen zusammen bei dem scharfen Ton der jungen Frau. Er schluckte einen Augenblick und starrte sie an, als könne er seinen Ohren nicht trauen. Dann sagte er zornig: »Die Könige in Cashel haben im Lande der Corco Loigde nichts zu befehlen. Das Recht dazu hat nur unser Fürst Salbach.«

»Und Salbach ist dem König in Cashel verantwortlich, Mann«, machte ihm Cass klar.

»Wir sind weit weg von Cashel«, erwiderte der Mann trotzig. »Ich habe euch gewarnt, daß hier die Gelbe Pest herrscht. Nun macht euch fort, ehe ich es mir anders überlege und meine Männer schießen lasse.«

Er zeigte auf seine Bogenschützen. Sie hoben wieder ihre Waffen und zogen die Bogensehnen straff. Die Federn der Pfeile lagen fest an ihren Wangen.

Cass’ Gesicht war angespannt.

»Tun wir, was er sagt, Fidelma«, flüsterte er. Selbst wenn bloß ein Finger abrutschte, würde der Pfeil sein Ziel sicher treffen. »Dieser Mann argumentiert nur mit Gewalt.«

Widerwillig kehrte Fidelma um und folgte Cass zurück zur Landstraße. Doch sobald sie um eine Biegung zwischen den Hügeln herum waren, faßte sie ihn am Arm und hielt ihn an.

»Wir müssen zurück und sehen, was da geschieht«, sagte sie fest. »Mit Feuer und Schwert gegen ein Dorf, in dem die Pest herrscht? Was für ein Fürst würde ein solches Vorgehen billigen? Wir müssen nachsehen, was aus den Menschen geworden ist.«

Cass sah sie zweifelnd an.

»Das ist gefährlich, Schwester. Wenn ich ein paar Männer bei mir hätte oder wenn ich allein wäre .«

Fidelma schnaubte verächtlich.

»Laß dir von meinem Geschlecht oder meinem geistlichen Stand keine Angst einjagen, Cass. Ich bin bereit, die Gefahr zu teilen. Oder fürchtest du dich vor der Pest?«

Cass blinzelte angestrengt. Er war in seinem Kriegerstolz getroffen.

»Ich bin bereit, zurückzureiten«, antwortete er kühl. »Ich machte mir nur Sorgen um dich und deinen Auftrag. Doch wenn du es verlangst, kehren wir zurück. Aber es wäre besser, nicht den direkten Weg zu nehmen. Die Krieger könnten gerade darauf warten. Die fürchte ich mehr als die Pest. Wir reiten noch weiter um die Hügel herum, lassen dann unsere Pferde stehen und suchen uns einen Punkt, von dem aus wir einen Blick auf das Dorf haben, ehe wir uns ihm nähern.«

Fidelma stimmte zögernd zu. Der Umweg hatte seinen Sinn.

Es dauerte eine halbe Stunde, bis sie ein Versteck hinter einem Gebüsch am Rande des immer noch brennenden Dorfes fanden. Die Holzhäuser standen in prasselnden Flammen, und einige stürzten ein und schleuderten Funkenregen und Rauchwolken empor. In kurzer Zeit, erkannte Fidelma, wäre das Dorf nur noch eine verkohlte, glimmende Masse. Der Rotge-sichtige und seine Gefolgsleute schienen verschwunden. Es gab kein Lebenszeichen mehr inmitten der knisternden und gelegentlich brausenden Flammen.

Fidelma erhob sich langsam und zog einen Zipfel ihrer Kopfbedeckung vor den Mund, um ihre Lunge vor dem wallenden Rauch zu schützen.

»Wo sind die Menschen?« fragte sie. Freilich erwartete sie keine Antwort von Cass, der verständnislos die brennenden Überreste von einem Dutzend Heimstätten betrachtete. Sie erhielt die Antwort, sobald sie die Frage ausgesprochen hatte. Zwischen den brennenden Häusern lagen die Leichen von Männern, Frauen und Kindern. Die meisten waren niedergestreckt worden, bevor man ihr Heim in Brand setzte. Der Pest waren sie offensichtlich nicht zum Opfer gefallen.

»Schwester Eistens Hütte stand dort drüben«, sagte Cass düster und zeigte in eine Richtung. »Sie führte eine kleine Herberge für Reisende und ein Waisenhaus. Ich habe dort gewohnt, als ich vor sechs Monaten hier durchkam.«

Er führte sie durch den Rauch und die schwelenden Trümmer an den Rand des Dorfes. Neben einem Felsen, dem eine Quelle entsprang, stand ein Gebäude. Die Herberge war nicht völlig zerstört worden, weil sie größtenteils aus übereinandergeschichteten Steinen erbaut war. Nur das Holzdach, die Türen und der Inhalt des Gebäudes waren verbrannt. Sie standen vor einem Haufen heißer, glimmender Asche.

»Die Menschen erschlagen, und kein Anzeichen von Pest. Das ist ein Rätsel«, knurrte Cass.

»Eine Fehde?« überlegte Fidelma. »Vielleicht die Vergeltung für etwas, was die Dorfbewohner getan haben?«

Cass zuckte die Achseln.

»Wenn wir nach Ros Ailithir kommen, müssen wir dem Fürsten des Gebiets melden, was hier geschehen ist, und im Namen von Cashel eine Erklärung verlangen«, sagte er.

Fidelma stimmte ihm zu und blickte zögernd zum östlichen Himmel auf. Bald würde es dunkel werden. Sie mußten sich auf den Weg zur Abtei machen, sonst würde es Nacht, lange bevor sie sie erreichten.

Plötzlich hörten sie das schrille Weinen eines Babys. Fidelma sah sich rasch um und versuchte festzustellen, woher es kam. Cass war ihr schon voraus und kletterte den Hang zum Waldrand hinter der ausgebrannten Herberge hinauf.

Fidelma blieb nichts weiter übrig, als ihm nachzueilen.

Im Gebüsch bewegte sich etwas, und Cass langte hinein und packte etwas, das sich in seinem Griff wandte und schrie.

»Gott bewahre uns!« flüsterte Fidelma.

Es war ein Kind von kaum acht Jahren, schmutzig und zerlumpt, das vor Furcht kreischte.

Weiter oben kam eine junge Frau unter den Bäumen hervor. Ihr Gesicht war von Ruß und Schmutz verschmiert.

Angst spiegelte sich darin. In den Armen hielt sie einen weinenden Säugling, und an ihren Rock klammerten sich zwei kleine rothaarige Mädchen, offenkundig Schwestern. Hinter ihr standen zwei dunkelhaarige Knaben. Sie alle waren sichtlich verstört.

Fidelma sah, daß die Frau kaum über zwanzig war, sie trug das Gewand einer Nonne. Obwohl das Baby es fast verdeckte, bemerkte Fidelma ein großes und ungewöhnlich geformtes Kruzifix. Es war eher im römischen Stil gearbeitet als im irischen, reich verziert und mit Halbedelsteinen besetzt. Trotz ihrer Jugend war die junge Frau von molliger Gestalt. Sie hatte ein rundes Gesicht und hätte normalerweise beschützende Mütterlichkeit ausgestrahlt, jetzt aber zitterte sie am ganzen Leibe.

»Schwester Eisten!« rief Cass überrascht aus. »Hab keine Angst. Ich bin es, Cass von Cashel. Ich habe in deiner Herberge gewohnt, als ich vor sechs Monaten durch dieses Dorf kam. Erinnerst du dich nicht an mich?«

Die junge Nonne musterte ihn eingehend und schüttelte den Kopf. Doch etwas Erleichterung schien sich in ihrem Gesicht abzuzeichnen, als sie ihre dunklen Augen fragend auf Fidelma richtete.

»Ihr seid nicht von Intat? Ihr gehört nicht zu seiner Schar?« fragte sie ängstlich.

»Wer Intat auch ist, wir gehören nicht zu seiner Schar«, antwortete Fidelma. »Ich bin Schwester Fidelma von Kildare. Mein Gefährte und ich sind auf der Reise zur Abtei Ros Ailithir.«

Die Muskeln im Gesicht der jungen Schwester begannen sich zu entspannen. Sie versuchte, die Tränen zurückzuhalten.

»Sind ... sind sie ... weg?« stieß sie endlich hervor. Ihre Stimme zitterte vor Furcht.

»Anscheinend sind sie fort«, beruhigte Fidelma sie. Sie trat vor und wollte ihr das Baby abnehmen. »Komm, du siehst völlig erschöpft aus. Gib mir das Kind, damit du dich ausruhen und uns erzählen kannst, was passiert ist. Was waren das für Leute?«

Schwester Eisten fuhr zurück, als wolle sie jede Berührung vermeiden. Sie hielt das Baby nur noch fester.

»Nein! Faßt keinen von uns an.«

Fidelma hielt verblüfft inne.

»Was heißt das? Wir können euch nicht helfen, ehe wir nicht wissen, was hier geschieht.«

Schwester Eisten starrte sie aus großen Augen an.

»Die Pest, Schwester«, flüsterte sie. »Wir hatten die Pest in unserem Dorf.«

Der Griff, mit dem Cass unbewußt den noch immer zappelnden Jungen festhielt, verlor plötzlich an Kraft. Cass erstarrte. Der Junge riß sich los.

»Pest?« flüsterte Cass und trat unwillkürlich einen Schritt zurück. Er war sichtlich beunruhigt von der Bestätigung, daß hier die Pest umging.

»Also gab es doch Pest im Dorf?« fragte Fidelma.

»Mehrere Leute starben in den letzten Wochen daran. Mich hat sie Gott sei Dank verschont, aber andere sind ihr erlegen.«

»Sind unter euch welche krank?« fragte Cass eindringlich und musterte besorgt die Kinder.

Schwester Eisten schüttelte den Kopf.

»Intat und seinen Männern war das auch egal. Wir wären alle gestorben, wenn wir uns nicht versteckt hätten .«

Fidelma starrte sie mit wachsendem Entsetzen an.

»Ihr wärt niedergemacht worden, ob ihr nun die Pest hattet oder nicht? Erklär mir das! Wer ist dieser Intat?«

Schwester Eisten unterdrückte ein Schluchzen. Sie war nahe am Zusammenbrechen. »Vor drei Wochen gab es die ersten Pestkranken im Dorf. Die Pest nahm weder auf Geschlecht noch Alter Rücksicht.«

Fidelma ließ den Blick von dem Baby, das nur ein paar Monate alt sein konnte, zu den wohl neunjährigen rothaarigen Mädchen wandern. Der blonde kleine Junge, der Cass entwichen war und sich hinter Schwester Eisten verschanzt hatte, war auch etwa in dem Alter. Die beiden größeren Jungen mit ihren finsteren Gesichtern, ihrem schwarzen Haar und mißtrauischen grauen Augen waren älter. Der eine mochte kaum über zehn Jahre sein, der andere vielleicht vierzehn oder fünfzehn. Sie schienen Brüder zu sein. Fidelma wandte den Blick wieder der molligen, zitternden jungen Nonne zu.

»Du sagtest, dieser Intat kam und tötete die Menschen und brannte euer Dorf nieder, während hier noch viele Leute gesund waren?«

Schwester Eisten schluchzte laut und bemühte sich sichtlich, ihre Gedanken zusammenzunehmen.

»Diese Kinder und ich sind allein von den dreißig Seelen im Dorf übriggeblieben. Wir hatten keine Krieger, die uns beschützten. Hier gab es nur Bauernhöfe. Erst dachte ich, die Angreifer fürchteten, daß die Pest auf die Nachbardörfer übergreifen könnte, und wollten uns in die Berge treiben, damit wir sie nicht ansteckten. Aber dann begannen sie zu töten. Es machte ihnen anscheinend besondere Freude, die kleinen Kinder umzubringen.«

Sie stöhnte leise auf bei der Erinnerung.

»Sind denn alle Männer in dem Dorf der Pest zum Opfer gefallen?« forschte Cass. »Gab es keinen, der euch verteidigte gegen diesen Angriff?«

»Es waren nur wenige Männer, die sich zur Wehr setzten. Was sollten ein paar Bauern gegen ein Dutzend bewaffnete Krieger ausrichten? Sie starben unter den Hieben Intats und seiner Männer .«

»Intat?« fragte Fidelma. »Wer ist dieser Intat, von dem du ständig sprichst?«

»Er ist der Gaugraf dieser Gegend.«

»Der Gaugraf dieser Gegend?« Sie war empört. »Er wagte es, das Dorf mit Feuer und Schwert zu vernichten?«

»Ich konnte ein paar Kinder nehmen und sie und mich im Wald in Sicherheit bringen«, wiederholte Schwester Eisten und schluchzte. »Wir versteckten uns, während Intat sein schlimmes Werk verrichtete. Er steckte das Dorf in Brand und .«

Sie konnte nicht weitersprechen.

»Was für ein großes Verbrechen ist hier begangen worden, Cass?« sagte Fidelma leise und starrte auf die immer noch brennenden Häuser hinunter.

»Hätte nicht jemand zum boaire, zum Bezirksrichter, gehen und Schutz fordern können?« forschte Cass, sichtlich erschüttert von Schwester Eistens Bericht.

Die mollige Nonne verzog bitter das Gesicht.

»Intat ist ja der Richter dieses Bezirks!« rief sie zornig. »Er sitzt im Rat bei Salbach, dem Fürsten der Corco Loigde. Nun habt ihr das Schlimmste gehört, jetzt wißt ihr auch, daß hier die Pest herrschte, also macht euch auf den Weg und laßt uns in den Bergen umkommen.«

Fidelma schüttelte mitleidig den Kopf.

»Unser Weg ist jetzt auch euer Weg«, sagte sie bestimmt. »Ihr kommt mit uns nach Ros Ailithir, denn ich nehme an, diese Kinder haben keine Familie, die für sie sorgt?«

»Nein, Schwester.« Die junge Nonne starrte Fidelma verwundert an. »Ich führte hier ein kleines Haus für die Waisen, die die Pest hinterlassen hat, und dies sind meine Schützlinge.«

»Dann also auf nach Ros Ailithir.«

Cass sah sie besorgt an.

»Es ist ein langer Weg nach Ros Ailithir«, flüsterte er und fügte noch leiser hinzu: »Der Abt wird es dir vielleicht nicht danken, wenn du die Abtei mit der Pest in Berührung bringst.«

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Wir alle sind von ihr bedroht. Wir können uns nicht vor ihr verstecken oder sie ausbrennen. Wir müssen Gottes Willen annehmen, ob sie uns nun verschont oder nicht. Es ist schon spät. Sollten wir nicht lieber hier bleiben? Hier haben wir es wenigstens warm.«

Das löste sofort den Protest Schwester Eistens aus.

»Und wenn nun Intat und seine Männer zurückkommen?« jammerte sie.

Cass nickte. »Sie hat recht, Fidelma. Die Möglichkeit besteht. Es ist besser, nicht hier zu bleiben, falls Intat sich in der Nähe aufhält. Wenn er erfährt, daß es

Überlebende gibt, wird er seine Untat vollenden wollen.«

Widerstrebend stimmte Fidelma ihm zu.

»Je schneller wir aufbrechen, desto schneller sind wir da. Wir reiten so weit in Richtung Ros Ailithir, wie wir kommen.«

»Aber Intat hat unsere Tiere weggetrieben«, protestierte Schwester Eisten erneut. »Wir hatten zwar keine Pferde, aber ein paar Esel .«

»Wir haben zwei Pferde, die Kinder können zu zweit oder zu dritt auf ihnen reiten«, versicherte ihr Fidelma. »Wir Erwachsenen müssen zu Fuß gehen und uns beim Tragen des Babys abwechseln. Das arme Ding. Was ist mit der Mutter passiert?«

»Sie war eine von denen, die Intat erschlug.«

Fidelmas Augen wurden stahlhart.

»Er wird sich vor Gericht für diese Untat zu verantworten haben. Als ein boaire muß er die Folgen seiner Handlungsweise kennen. Und vor Gericht wird er kommen!« versicherte Fidelma.

Cass sah mit unverhohlenem Respekt, wie Fidelma ruhig, aber bestimmt die Führung übernahm, die Kinder auf die Pferde setzte und selbst das Baby trug, um Schwester Eisten die Gelegenheit zu geben, sich ein wenig zu erholen. Der jüngere der beiden dunkelhaarigen Brüder schien nicht gewillt, den Schutz des Waldes zu verlassen, zweifellos noch verstört durch das, was er erlebt hatte. Es war sein älterer Bruder, der ihn schließlich mit ruhigen Worten zum Mitgehen überredete. Der ältere Junge lehnte es ab, sich auf ein Pferd zu setzen, sondern lief nebenher mit der Begründung, er nähere sich dem »Alter der Wahl« und sei schon fast erwachsen. Fidelma ließ ihn gewähren. Sie zogen ihren Weg, und Cass hoffte inständig, daß ihnen nicht Intat und seine Bande unterwegs begegneten.

Cass konnte jedoch auch die Ängste verstehen, die Dorfbewohner dazu brachten, über ihre Nachbarn herzufallen, wenn diese die Pest hatten. Er hatte manche Geschichten gehört, wie die Gelbe Pest ganze Siedlungen entvölkerte, nicht nur in den fünf Königreichen von Eireann, sondern auch jenseits des Meeres, von wo sie gekommen sein sollte. Zum anderen war Cass klar, daß selbst die Furcht vor der Ausbreitung der Pest Intat und seine Leute nicht von ihrer Verantwortung vor dem Gesetz befreite. Intat als bo-aire mußte wissen, welche Folgen er zu tragen hätte, wenn die Nachricht von dem schrecklichen Massaker nach Cashel gelangte. Er hatte Fidelma und Cass ihre Reise nur unbehelligt fortsetzen lassen, weil er glaubte, sie würden nicht herausfinden, was geschehen war. Falls Intat bemerkte, daß sie einen Haken geschlagen hatten und auf Überlebende seiner gräßlichen Bluttat gestoßen waren, wäre ihr Leben in Gefahr. Am besten entfernten sie sich möglichst schnell und möglichst weit von diesem Ort.

Er bewunderte Colgüs Schwester dafür, daß sie anscheinend keine Angst vor der Pest hatte. Er hätte sich nicht freiwillig zu diesen Kindern gesellt, hätte er nicht gefürchtet, sich vor Fidelma bloßzustellen. So unterdrückte er seine Bedenken und tat, was sie ihm sagte.

Fidelma plauderte fröhlich, um die verschreckten Kinder aufzuheitern. Sie griff möglichst entlegene Themen auf und fragte Schwester Eisten, woher sie denn das so eigenartig aussehende Kruzifix habe, das sie trug. Schwester Eisten erzählte, daß sie eine Pilgerfahrt unternommen habe, die drei Jahre dauerte. Eisten war älter, als sie aussah, bereits zweiundzwanzig. Sie war mit einer Gruppe Nonnen ins Heilige Land gereist, hatte Bethlehem besucht und war zur Geburtsstätte des Heilands gepilgert. Dort hatte sie das kunstvolle Kruzifix gekauft. Fidelma ermunterte sie, von ihren Abenteuern zu erzählen, damit die Kinder abgelenkt und beschäftigt waren.

Im Innern war Fidelma alles andere als glücklich. Sie war niedergedrückt, nicht weil sie mit möglicherweise Pestinfizierten in Kontakt gekommen war, sondern von den Bedingungen der Reise, die noch schlimmer waren als am Morgen, als sie nur über das Wetter, die Kälte und die Nässe gestöhnt hatte. Wenigstens hatte sie da mit trockenen Füßen auf dem Pferd gesessen. Jetzt stolperte sie durch Schlamm und Morast und hatte Mühe, mit dem Baby im Arm das Gleichgewicht zu halten. Der Säugling wimmerte beständig und wand sich hin und her, was es noch schwieriger machte. Fidelma wollte die anderen nicht beunruhigen, aber selbst im Dämmerlicht erkannte sie die verräterische gelbliche Verfärbung der Haut des Kindes und das Fieber in seinem Gesicht.

»Wie weit ist es noch bis Ros Ailithir?« Diese Frage gestattete sie sich, nachdem sie zwei Stunden gelaufen waren.

»Sieben Meilen von hier, aber der Weg wird nicht besser«, antwortete Schwester Eisten.

Fidelma biß die Zähne zusammen. Das Abenddunkel rückte rasch von Osten heran und vereinigte sich mit den düsteren, niedrigen Wolken, und unversehens hüllte dichter Nachtnebel den Weg ein.

Widerwillig legte Fidelma einen Halt ein.

»Wir schaffen es heute nicht mehr bis zur Abtei«, erklärte sie Cass. »Wir müssen einen Ort finden, an dem wir bis zum Morgen bleiben können.«

Wie um die Gefahren einer Nachtwanderung zu betonen, begann ein Wolfsrudel hinter den Bergen zu heulen. Eins der kleinen Mädchen fing zu weinen an, und sein klägliches, schmerzliches Wimmern schnitt Fidelma ins Herz. Die rothaarigen Schwestern hießen Cera und Ciar, wie sie inzwischen wußte. Der blonde Knabe wurde Tressach genannt, und die beiden anderen Jungen waren, wie sie vermutet hatte, Brüder: Cetach und Cosrach. Soviel hatte sie ihnen auf ihrer kurzen Reise durch den kalten Wald entlockt.

»Als erstes brauchen wir eine Fackel«, meinte Cass. »Dann suchen wir uns einen Unterschlupf.«

Er gab die Zügel seines Pferdes Cetach, dem älteren Jungen, und ging in den Wald. Fidelma hörte das Knacken von Zweigen und leise Flüche, während Cass trockenes Holz für eine Fackel suchte.

»Weißt du, ob es hier trockene Stellen gibt, an denen wir Schutz finden können?« fragte Fidelma Schwester Eisten.

Die junge Nonne schüttelte den Kopf.

»Hier gibt es nur Wald.«

Cass war es gelungen, ein Bündel Zweige anzuzünden, aber sie brannten nicht lange.

»Am besten, wir machen uns ein Feuer«, murmelte er, als er wieder zu Fidelma trat. »Die Bäume bieten ein wenig Schutz. Aber für die Kinder wird es eine kalte Nacht.«

Fidelma seufzte und nickte. Es blieb ihnen nichts anderes übrig. Man sah schon kaum noch ein paar Schritte weit. Vielleicht hätte sie darauf bestehen sollen, über Nacht im Dorf zu bleiben. Dort hätten sie es inmitten der glimmenden Ruinen wenigstens warm gehabt. Doch es hatte keinen Sinn, sich jetzt Vorwürfe zu machen.

»Gehen wir also in den Wald und versuchen, einen trockenen Platz zu finden. Dann schlafen wir, so gut wir nur können.«

»Die Kinder haben seit dem Morgen nichts gegessen«, erinnerte sie Schwester Eisten.

Fidelma stöhnte innerlich.

»Wir können nichts machen, ehe es nicht wieder hell wird, Schwester. Konzentrieren wir uns darauf, so warm und trocken zu bleiben, wie es geht. Essen kommt erst später an die Reihe.«

Es waren Cass’ scharfe Augen, die eine kleine Lichtung zwischen hohen Bäumen entdeckten, auf der ein großer Busch so etwas wie ein Zelt über einer ziemlich trockenen Stelle mit Zweigen und Blättern bildete.

»Wie geschaffen für uns«, frohlockte er. Fidelma konnte beinahe sehen, wie er in der Dunkelheit lächelte.

»Ich binde die Pferde an und mache ein Feuer. Ich habe meinen croccan, meinen Kessel, bei mir und koche uns einen heißen Tee. Du und Schwester Eisten, ihr bringt die Kinder unter den Busch.«

Binnen einer halben Stunde hatte Cass ein ordentliches Feuer im Gange und seinen croccan, mit Wasser gefüllt, darüber gehängt. Fidelma bestand darauf, Kräuter hineinzutun, die, wie sie sagte, sie vor der kalten Nachtluft schützen würden. Sie fragte sich, ob Cass oder Eisten wußten, daß man einem Aufguß von Blättern und Blüten des Krauts dremire bui nachsagte, er würde vor der Gelben Pest schützen. Alle schwiegen, als der Tee herumgereicht wurde, nur die Kinder beklagten sich, daß er so bitter schmeckte. Doch bald schliefen sie vor Erschöpfung ein.

Das Geheul der Wölfe erhob sich immer wieder über die seltsamen nächtlichen Geräusche des Waldes.

Cass hockte vor dem Feuer und warf Holzstücke in die hungrigen Flammen, die vor Nässe zischten und spuckten, aber wenigstens brannten und ein wenig Wärme abgaben.

»Wir ziehen weiter, sobald es hell wird«, erklärte Fidelma. »Wenn wir einigermaßen gut vorankommen, sollten wir die Abtei am Vormittag erreichen.«

»Einer von uns muß Wache halten«, bemerkte Cass. »Wenn schon nicht wegen Intat und seinen Leuten, dann, um sich um das Feuer zu kümmern. Ich übernehme die erste Wache.«

»Dann übernehme ich die zweite«, antwortete Fidelma und zog ihren Mantel enger um sich in dem vergeblichen Versuch, dem Kleidungsstück mehr Wärme zu entlocken.

Es wurde eine lange, kalte Nacht, doch abgesehen vom Heulen ferner Wölfe und den Rufen anderer Nachttiere störte nichts den unruhigen Frieden der kleinen Gruppe.

Als sie alle in der grauen, müden Morgendämmerung erwachten und die eisige Kälte des neuen Tages spürten, stellte Schwester Eisten fest, daß das Baby in der Nacht gestorben war. Niemand sprach von der gelblichen Verfärbung der wachsbleichen Haut des Säuglings.

Cass grub ein flaches Grab mit seinem Schwert, und unter dem verwirrten Schluchzen der kleineren Kinder sprachen Schwester Fidelma und Schwester Eisten ein leises Gebet und begruben den winzigen Leichnam. Schwester Eisten hatte sich nicht an den Namen des Kleinen erinnern können.

Inzwischen hatten sich die Wolken verzogen, und die blutleere Herbstsonne stand niedrig an dem blaßblauen Himmel - hell, doch ohne Wärme. Cass hatte recht behalten, das Wetter war umgeschlagen.

Kapitel 4

Die mittägliche Angelusglocke läutete bereits, als Fidelma und ihre Begleiter die Abtei von Ros Ailithir erblickten. Sie waren länger unterwegs gewesen, als sie gedacht hatte, denn der Tag war zwar warm und hell, doch die Wege waren noch feucht und morastig und schwer zu begehen.

Die Abtei war größer, als Fidelma es sich vorgestellt hatte, sie nahm mit ihren mächtigen grauen Steingebäuden einen ganzen Berghang oberhalb eines engen Meeresarms ein. Letzterer war so lang und schmal, daß man ihn kaum eine Bucht nennen konnte. Sie bemerkte flüchtig, daß mehrere Schiffe darin vor Anker lagen, dann wandte sie ihren Blick wieder den grauen Häusern zu. Es waren mehrere große Gebäude hinter einer hohen dunklen Granitmauer, die sich in einem Oval um sie herum zog. In ihrer Mitte erkannte man die imposante Abteikirche, ein bemerkenswertes und ungewöhnliches Bauwerk. Die meisten Kirchen in den fünf Königreichen waren rund gebaut, diese jedoch war in Form eines Kreuzes errichtet, mit einem langen Hauptschiff und Querschiffen im rechten Winkel dazu. Fidelma wußte, daß sich dieser Stil bei den neuen Kirchenbauherren wachsender Beliebtheit erfreute. Daneben stand ein hohes cloictheach, ein Glockenhaus, aus dem ein feierliches Läuten herausdrang und in dem engen Tal widerhallte, das sich zum Wasser hinabsenkte.

Eins der Kinder, es war der jüngere der beiden schwarzhaarigen Brüder, stöhnte leise und begann zu zittern. Sein Bruder sprach scharf, aber gedämpft auf ihn ein.

»Was ist mit ihm?« fragte Cass. Er stand den beiden Jungen am nächsten.

»Mein Bruder glaubt, es würde uns schlecht ergehen, wenn wir zu Erwachsenen kommen«, erklärte der Ältere ernst. »Er fürchtet sich, nach dem, was gestern geschehen ist.«

Cass lächelte dem jüngeren Knaben beruhigend zu. »Hab keine Angst, mein Junge. Hier wird dir niemand etwas tun. Es ist eine heilige Abtei. Man wird dir helfen.«

Der Ältere flüsterte seinem kleinen Bruder erneut etwas ins Ohr und wandte sich dann an Cass: »Nun ist er beruhigt.«

Allen Kindern war die Ermüdung und Erschöpfung nach ihren schrecklichen Erlebnissen anzumerken. Sie waren körperlich und mit den Nerven am Ende. Bei der unruhigen Rast in der kalten Nacht hatten sie sich nicht erholt, und im Laufe des Vormittags hatten sie einen schwierigen Weg zurückgelegt.

»Ich wußte gar nicht, daß die Abtei so groß ist«, bemerkte Fidelma fröhlich zu Cass, sie versuchte, die Gruppe ein wenig aufzuheitern.

»Ich habe gehört, daß hier Hunderte zum Glauben Bekehrte studieren«, erwiderte Cass gleichgültig.

Das Glockengeläut verstummte plötzlich.

Fidelma gab das Zeichen zum Weitergehen. Sie war ein wenig beunruhigt, weil sie den Ruf zum Gebet nicht befolgt hatte. Doch sie hatte erst Zeit, innezuhalten und zu beten, wenn sie und ihre erschöpften Schützlinge sicher hinter den Mauern der Abtei waren. Besorgt schaute sie Schwester Eisten an, sie schien in trauriges Sinnen versunken. Fidelma schrieb dies dem Schock über den Tod des Babys zu. Bald nach dem Aufbruch war Eisten in trübsinnige Niedergeschlagenheit verfallen und schien ihre Umgebung gar nicht mehr wahrzunehmen. Sie ging automatisch weiter, den Kopf gesenkt und den Blick auf den Boden gerichtet, und gab keine Antwort, wenn sie angesprochen wurde. Fidelma war aufgefallen, daß sie nicht einmal die Augen hob, als Ros Ailithir in Sicht kam und man die Glocken hörte. Ja, es war wichtiger, die Gruppe in die Abtei zu bringen, als die vorgeschriebenen Gebete zu verrichten.

Als sie sich den Mauern der Abtei näherten, sah sie einige Mönche, die auf den umliegenden Feldern arbeiteten. Anscheinend schnitten sie Kohl fürs Viehfutter. Ein paar neugierige Blicke trafen sie, aber die meisten Männer arbeiteten fleißig weiter an diesem kalten Herbstmorgen.

Die Tore der Abtei standen offen. Neben dem Tor sah Fidelma ein Bündel von geflochtenen Weiden-und Espenzweigen hängen. Sie versuchte sich zu erinnern, was das bedeutete, aber es fiel ihr nicht ein. Am Tor erwartete sie ein untersetzter Mann mittleren Alters in Mönchskleidung. Das Haar, das ihm die Tonsur gelassen hatte, war lang und graumeliert. Er wirkte muskulös, und seine finstere Miene deutete an, daß mit ihm nicht zu spaßen war.

»Bene vobis«, intonierte er mit tiefem Bariton den üblichen Gruß.

»»Deus vobiscum«, antwortete Schwester Fidelma automatisch und entschied sich dann dafür, auf die restlichen Höflichkeiten zu verzichten. »Diese Kinder brauchen Essen, Wärme und Ruhe«, forderte sie ohne weitere Vorrede. Die Augen des Mannes weiteten sich vor Erstaunen. »Diese Schwester hier auch. Sie haben Schlimmes erlebt. Ich muß euch darauf hinweisen, daß sie mit der Gelben Pest in Berührung gekommen sind und deshalb sofort von eurem Arzt untersucht werden müssen. Inzwischen möchten mein Begleiter und ich zum Abt Brocc geführt werden.«

Der Mann stotterte vor Verblüffung, daß eine junge Nonne so viele Befehle erteilte, bevor ihr ordnungsgemäß die Gastfreundschaft der Abtei gewährt worden war. Seine Brauen zogen sich zusammen, und er öffnete den Mund zum Protest.

Fidelma schnitt ihm das Wort ab.

»Ich bin Fidelma von Cashel. Der Abt erwartet mich sicherlich«, setzte sie mit Bestimmtheit hinzu.

Der Mann stand mit offenem Mund da und schluckte wie ein Fisch. Als Fidelma ihre Gruppe an ihm vorbei durch das Tor führte, faßte er sich. Er eilte ihr nach auf den großen gepflasterten Hof.

»Schwester Fidelma ... wir, das heißt ...« Er war offensichtlich verwirrt von ihrem formlosen Eindringen. »Wir erwarten dich seit gestern oder so etwa. Wir wurden vorgewarnt . verständigt . dich zu erwarten ... Ich bin Bruder Conghus, der aistreoir der Abtei. Was ist passiert? Wer sind diese Kinder?«

»Überlebende aus Rae na Scrine, das bei einem Überfall niedergebrannt wurde«, antwortete Fidelma knapp.

Der Mönch schaute von den mitleiderregenden Kindern zu Schwester Eisten. Plötzlich erkannte er sie.

»Schwester Eisten! Was ist passiert?«

Die junge Frau starrte gedankenverloren ins Leere und reagierte nicht.

Der Mönch wandte sich wieder an Fidelma; er war sichtlich durcheinander.

»Schwester Eisten ist in der Abtei wohlbekannt. Sie führte das Waisenhaus in Rae na Scrine. Bei einem Überfall zerstört, sagst du?«

Fidelma nickte bestätigend.

»Das Dorf wurde von einem Trupp angegriffen, den ein Mann namens Intat anführte. Nur Schwester Eisten und diese Kinder blieben am Leben. Ich verlange Asyl für sie.«

»Du hast auch etwas von der Gelben Pest gesagt«, erinnerte sie Bruder Conghus leicht verwirrt.

»Ich habe gehört, der Grund für diesen furchtbaren Überfall soll der Ausbruch der Gelben Pest in dem Dorf gewesen sein. Deshalb bitte ich darum, den Arzt der Abtei zu rufen. Fürchtet ihr euch hier vor der Gelben Pest?«

Bruder Conghus schüttelte den Kopf.

»Mit Gottes Hilfe sind die meisten in dieser Abtei bisher von ihr verschont geblieben. Im letzten Jahr trat die Pest viermal auf, hat aber nur wenige Opfer unter den Schülern hier gefordert. Wir fürchten die Krankheit nicht mehr. Ich kümmere mich darum, daß jemand die arme Schwester Eisten und ihre Schützlinge ins Gästehaus bringt. Dort wird man sie gut versorgen.«

Er winkte eine vorbeigehende Novizin heran, ein hochgewachsenes Mädchen mit etwas breiten Schultern und ungeschickter Haltung.

»Schwester Necht, führe diese Schwester und die Kinder in das Gästehaus. Sag Bruder Rumann, er soll Bruder Midach rufen, damit der sie untersucht. Dann sorge dafür, daß sie zu essen bekommen und sich ausruhen können. Ich werde gleich mit Midach sprechen.«

Seine Befehle erteilte er kurz und abgehackt. Fidelma bemerkte, daß das Mädchen zögerte und mit vor Überraschung offenem Munde Eisten und die Kinder anstarrte, die sie wohl erkannte. Dann riß es sich zusammen und beeilte sich, die Kinder und Eisten wegzuführen. Bruder Conghus wandte sich wieder Fidelma zu. »Bruder Midach ist unser leitender Arzt und Rumann unser Verwalter. Sie werden sich um

Schwester Eisten und die Kinder kümmern«, erklärte er überflüssigerweise. Er wies über den Hof. »Ich bringe euch zum Abt. Kommt ihr direkt aus Cashel?«

»Ja«, bestätigte Cass, während sie ihm folgten. Als Krieger wies er auf etwas hin, was Fidelma versäumt hatte. »Unsere Pferde müssen trockengerieben und gefüttert werden, Bruder.«

»Ich versorge eure Pferde, sobald ich euch zum Abt geführt habe«, antwortete Conghus.

Der Torhüter der Abtei eilte mit unziemlicher Hast über den gepflasterten Hof und durch die Gebäude und drängte sie von Zeit zu Zeit, ihm schneller zu folgen. Fidelma und Cass gingen jedoch in einem gemächlicheren Tempo, denn sie waren müde. Der Weg schien kein Ende zu nehmen, aber endlich stiegen sie die Treppe zu einem großen, etwas abseits liegenden Haus empor, der aistreoir verhielt vor einer dunklen Eichentür und machte ihnen ein Zeichen zu warten, während er anklopfte und durch die Tür verschwand. Nach wenigen Augenblicken erschien er wieder und winkte sie herein.

Sie betraten ein großes gewölbtes Zimmer, dessen kalte graue Steinwände mit farbigen Teppichen be-hangen waren, die Szenen aus dem Leben Christi darstellten. Im Kamin glomm ein Feuer, und der Duft von Weihrauch erfüllte den Raum. Der Boden war mit weichen Wollteppichen belegt. Das Zimmer war reich möbliert und mit prächtigem Zierat ausgeschmückt. Der Abt von Ailithir hielt anscheinend nicht viel von Bescheidenheit.

»Fidelma!«

Ein hochgewachsener Mann erhob sich hinter einem dunklen polierten Eichenholztisch. Er war mager, hatte eine Hakennase, durchdringende blaue Augen, und sein rotes Haar war zu einer Tonsur irischer Art geschnitten, vorn geschoren bis zu einer Linie von Ohr zu Ohr und hinten lang herabhängend. Seine Gesichtszüge verrieten dem Kennerblick eine Ähnlichkeit mit Fidelma.

»Ich bin dein Vetter Brocc«, erklärte er mit tönendem Baß. »Ich habe dich nicht gesehen, seit du ein Kind warst.«

Die Begrüßung sollte warm ausfallen, doch irgendwie gelang ihm das nicht. Es schien, als wäre er mit den Gedanken woanders, während er sie willkommen hieß.

Auch als er zur Begrüßung Fidelma beide Hände entgegenstreckte, waren sie kalt und schlaff. Fidelma hatte aus ihrer Kindheit kaum eine Erinnerung an ihren Vetter. Das war nur natürlich, denn Abt Brocc war mindestens zehn oder fünfzehn Jahre älter als sie.

Sie erwiderte seine Begrüßung mit bemühter Förmlichkeit und stellte dann Cass vor.

»Cass ist mir zu meiner Unterstützung in dieser Angelegenheit von meinem Bruder Colgü beigegeben worden.«

Brocc musterte Cass unsicher, und sein Blick fiel auf Cass’ Hals. Der Krieger hatte seinen Mantel geöffnet, und der goldene Halsreif, sein Rangabzeichen, war zu sehen. Cass erfaßte die Hand des Abts mit festem Griff, und Fidelma sah, wie Brocc unter dem Druck das Gesicht verzog.

»Komm, setz dich, Kusine. Du auch, Cass. Mein Torhüter, Bruder Conghus, hat mir berichtet, daß mit euch Schwester Eisten und ein paar Kinder aus Rae na Scrine hier eingetroffen sind. Eistens Mission dort untersteht der Rechtsprechung dieser Abtei, deshalb sind wir sehr besorgt über das, was dort vorgefallen ist. Erzählt mir die Geschichte.«

Fidelma sah Cass an, der erschöpft auf einem Stuhl zusammengesunken war. Der junge Krieger las die Aufforderung in ihrem Blick und berichtete kurz, wie sie Eisten und die Kinder in Rae na Scrine gefunden hatten.

Broccs Gesicht wurde zornig, und er tippte sich nachdenklich auf den Nasenrücken.

»Das ist eine üble Angelegenheit. Ich werde sofort einen Boten an Salbach, den Fürsten der Corco Loig-de, schicken. Er wird Intat und seine Leute für dieses furchtbare Verbrechen bestrafen lassen. Überlaßt es mir, das zu regeln. Ich sorge dafür, daß Salbach sogleich davon erfährt.«

»Und Schwester Eisten und ihre Schützlinge?« fragte Fidelma.

»Für sie braucht ihr nichts zu befürchten. Wir werden hier für sie sorgen. Wir haben einen guten Krankensaal, und unser Arzt, Bruder Midach, hat im letzten Jahr schon zehn Fälle der Gelben Pest behandelt. Gott war uns gnädig. Drei der Erkrankten hat er geheilt. Wir fürchten uns hier nicht vor der Pest. Und ist es nicht auch richtig, daß wir uns nicht fürchten? Wir halten uns ja an den Glauben und stehen in Gottes gütiger Hand.«

»Ich freue mich sehr, daß du die Dinge so betrachtest«, antwortete Fidelma. »Ich hatte es nicht anders erwartet.«

Cass überlegte einen Moment, ob sie sich über Broccs fromme Haltung lustig machte.

»Also«, begann Brocc und musterte sie mit seinem kühlen Blick, »kommen wir nun zu dem Hauptzweck eures Besuches hier.«

Fidelma stöhnte innerlich. Sie hätte lieber erst geschlafen und ihren Seelenfrieden wiedergefunden, bevor sie sich dieser Angelegenheit zuwandte. Etwas essen und schlafen ... Aber Brocc hatte wohl recht, die Sache duldete keinen Aufschub.

Während sie sich ihre Antwort zurechtlegte, erhob sich Brocc und stellte sich an ein Fenster, das auf den Meeresarm hinausging, wie sie selbst aus ihrer sitzenden Haltung feststellen konnte. Die Hände hinter dem Rücken verschränkt, starrte der Abt hinunter.

»Mir ist klar, Kusine, daß die Zeit knapp ist«, sagte er langsam. »Mir ist auch klar, daß ich als Abt für den Tod des Ehrwürdigen Dacan verantwortlich gemacht werde. Für den Fall, daß ich das nicht wüßte, hat mir der König von Laigin etwas geschickt, um mich daran zu erinnern.«

Fidelma sah ihn einen Augenblick verdutzt an.

»Was meinst du damit?« sprach Cass die Frage aus, die ihr auf der Zunge lag.

Brocc nickte zum Fenster hinaus.

»Seht dort hinunter, zur Mündung des Meeresarms.«

Fidelma und Cass standen auf und traten zu dem Abt. Neugierig spähten sie ihm über die Schulter auf die Stelle, die er ihnen wies. In dem Meeresarm lagen mehrere Schiffe vor Anker, darunter zwei große seegehende. Brocc zeigte auf eins der größeren Schiffe, das nahe der Ausfahrt aus der geschützten Bucht ankerte.

»Du bist ein Krieger, Cass.« Broccs Baßstimme klang düster. »Kannst du das Schiff erkennen? Du siehst, welches ich meine? Nicht das fränkische Handelsschiff, sondern das andere.«

Cass kniff die Augen zusammen.

»Es führt die Flagge Fianamails, des Königs von Laigin«, erwiderte er etwas überrascht. »Es ist ein Kriegsschiff aus Laigin.«

»Genau«, seufzte Brocc, wandte sich um und winkte sie zu ihren Stühlen zurück, während er den seinen wieder einnahm. »Es tauchte vor einer Woche hier auf. Sie haben ein Kriegsschiff hergeschickt, um mich daran zu erinnern, daß Laigin mir für den Tod Dacans die Verantwortung zuschreibt. Es liegt dort in der Bucht, tagein, tagaus. Um die Sache klarzustellen, kam der Kapitän gleich nach der Ankunft zu mir und unterrichtete mich von den Absichten des Königs von Laigin. Seitdem ist keiner mehr von dem Schiff zur Abtei gekommen. Es liegt einfach in der Einfahrt zur Bucht und wartet - wie eine Katze auf die Maus.

Wenn sie mir damit die Ruhe nehmen wollten, dann ist ihnen das gelungen. Zweifellos haben sie vor, dort zu warten, bis die Ratsversammlung des Großkönigs ihre Entscheidung trifft.«

Cass wurde rot vor Zorn.

»Das ist eine Beleidigung der Justiz«, sagte er scharf. »Das ist Einschüchterung. Das ist körperliche Bedrohung.«

»Wie ich gesagt habe, ist es eine Erinnerung daran, daß Laigin Auge um Auge, Zahn um Zahn verlangt. Was sagt die Heilige Schrift? Wenn ein Mann einem anderen ein Auge herausreißt, soll man auch ihm ein Auge ausreißen?«

»Das ist das Gesetz der Israeliten«, erklärte Fidelma. »Es ist nicht das Gesetz der fünf Königreiche.«

»Sehr richtig, Kusine. Doch wenn wir glauben sollen, daß die Israeliten das erwählte Volk Gottes sind, dann sollten wir ihrem Gesetz ebenso folgen wie ihrer Religion.«

»Theologische Debatten können wir später führen«, fuhr Cass dazwischen. »Warum machen sie dich verantwortlich, Brocc? Hast du den Ehrwürdigen Da-can umgebracht?«

»Nein, natürlich nicht.«

»Dann hat Laigin keinen Grund, dir zu drohen.« Für Cass war der Fall ganz einfach.

Fidelma wandte sich vorwurfsvoll an ihn.

»Laigin hält sich an das Gesetz. Brocc ist hier der Abt. Er ist das Oberhaupt dieser Abtei und damit nach dem Gesetz verantwortlich für alles, was seinen Gästen zustößt. Wenn er nicht in der Lage ist, die fälligen Geldstrafen und Entschädigungen zu zahlen, dann muß das seine Familie tun, so lautet das Gesetz. Weil er den Eoganachta, der Herrscherfamilie von Muman, angehört, wird nun ganz Muman für die Tat haftbar gemacht. Kannst du dieser Logik folgen, Cass?«

»Aber das ist ungerecht«, protestierte Cass.

»Es ist das Gesetz«, beharrte Fidelma. »Das solltest du wissen.«

»Und oft sind Gesetz und Gerechtigkeit zwei Dinge, die nicht übereinstimmen«, bemerkte Brocc bitter. »Aber du hast richtig dargestellt, wie Laigin den Fall sieht. Es bleibt nicht viel Zeit, um eine Verteidigung vorzubereiten, bis die Ratsversammlung des Großkönigs in Tara zusammentritt.«

»Dann wäre es wohl das beste«, Fidelma versuchte ihr Gähnen zu unterdrücken, »wenn du mir die wesentlichen Tatsachen mitteilst, damit ich mir überlegen kann, auf welche Art ich meine Nachforschungen betreibe.«

Abt Brocc fiel ihre Erschöpfung nicht auf. Er breitete die Arme aus zu einer beredten Geste der Verlegenheit.

»Dazu kann ich wenig sagen, Kusine. Die Tatsachen sind folgende: Der Ehrwürdige Dacan kam mit Genehmigung von König Cathal in die Abtei, um unsere Sammlung alter Bücher zu studieren. Wir haben eine große Anzahl von >Stäben der Dichter<, in denen im Ogham-Alphabet alte Geschichten und Sagen eingeritzt sind. Wir sind stolz auf unsere Sammlung. Es ist die beste in den fünf Königreichen. Nicht einmal in Tara findet man eine solche Sammlung.«

Fidelma teilte Broccs Stolz. Sie hatte das alte Alphabet gelernt, das der Legende nach den Iren von Ogma, dem heidnischen Gott der Literatur, geschenkt worden war. Es bestand aus einer unterschiedlichen Anzahl von Strichen und Kerben zu einer Grundlinie hin oder darüber hinweg. Dieses alte Alphabet wurde nun mehr und mehr von dem lateinischen verdrängt, das man mit dem christlichen Glauben übernommen hatte.

Brocc fuhr fort: »Wir sind besonders stolz auf unsere Tech Screptra, unsere große Bibliothek. Unsere Gelehrten haben nachgewiesen, daß das Königreich Muman als erstes die Kunst des Ogham den Menschen der fünf Königreiche brachte. Wie du vielleicht weißt, wurde diese Abtei vor fast hundert Jahren vom heiligen Fachtna Mac Mongaig, einem Schüler Itas, gegründet. Er schuf sie nicht nur als ein Haus zur Anbetung Gottes, sondern auch als einen Aufbewahrungsort wissenschaftlicher Bücher, als einen Ort des Lernens für Menschen aus allen Himmelsrichtungen. Und sie kamen und kommen immer noch, ein endloser Zug von Pilgern auf der Suche nach Wissen. Ros Ailithir ist berühmt in allen fünf Königreichen und noch darüber hinaus.«

Fidelma konnte eine leichte Belustigung über die plötzliche Begeisterung Broccs für seine Abtei nicht unterdrücken. Auch bei den Frommen, die eigentlich ein Beispiel an Demut sein sollten, war oft Hochmut zu finden.

»Und deshalb heißt die Abtei auch das Vorgebirge der Pilger«, sagte Cass leise, als wolle er zeigen, daß er auch etwas beisteuern konnte.

Der Abt sah ihn kühl an und neigte leicht das Haupt.

»Ganz recht, Krieger. Ros Ailithir - das Vorgebirge der Pilger. Und zwar nicht nur der Pilger des Glaubens, sondern auch der Pilger der Wahrheit und des Wissens.«

Fidelma machte eine ungeduldige Geste.

»Also der Ehrwürdige Dacan kam mit der Erlaubnis König Cathals her, um zu studieren. Soviel wissen wir.«

»Und um zu lehren, als Entgelt für den Zugang zu unserer Bibliothek«, ergänzte Brocc. »Sein größtes Interesse bestand darin, die Texte auf den >Stäben der Dichter< zu entziffern. An den meisten Tagen arbeitete er in unserer Tech Screptra.«

»Wie lange hielt er sich hier als Gast auf?«

»Ungefähr zwei Monate.«

»Und wie ist er gestorben?«

Brocc lehnte sich zurück und legte die Hände mit den Handflächen nach unten auf den Tisch.

»Es passierte vor zwei Wochen. Es war kurz vor dem Läuten der Glocke zur Terz.« Er wandte sich an Cass und erläuterte pedantisch: »Die Arbeit eines Abts wird zwischen der Terz am Morgen und der Vesper am Abend getan.«

»Die Terz ist die dritte Stunde des kanonischen Tages«, erklärte Fidelma, als sie sah, daß Cass bei den Worten des Abts verständnislos die Stirn runzelte.

»Es ist die Stunde, in der wir mit unseren Studien beginnen und einige der Brüder zur Arbeit hinausgehen, denn wir haben Ackerland zu bearbeiten und Tiere zu füttern und Fische aus dem Meer zu holen.«

»Weiter«, forderte ihn Fidelma auf, die sich über die Länge seines Berichts ärgerte. Ihre Augenlider brannten, und sie sehnte sich nach etwas Ruhe, nach ein paar Stunden Schlaf.

»Wie gesagt, es war kurz bevor die Glocke zur Terz rief, als Bruder Conghus, mein aistreoir, das ist der Torhüter der Abtei, der auch die Glocken läutet, in mein Zimmer stürzte. Natürlich fragte ich ihn, was ihn veranlaßte, sich derart zu vergessen ...«

»Und dann sagte er dir, daß Dacan tot war?« unterbrach ihn Fidelma ungeduldig.

Brocc stutzte; er war es nicht gewohnt, daß ihm jemand ins Wort fiel.

»Er hatte Dacans cubiculum im Gästehaus aufgesucht. Man hatte Dacan beim jentaculum vermißt.« Er hielt inne und wandte sich herablassend an Cass. »Das ist die Mahlzeit, mit der wir nach dem Aufstehen das Fasten brechen.«

Diesmal machte sich Fidelma nicht die Mühe, ihr Gähnen zu unterdrücken. Der Abt sah leicht gekränkt aus und fuhr eilig fort.

»Bruder Conghus ging ins Gästehaus und fand dort die Leiche des Ehrwürdigen Dacan auf seiner Bettstelle.

Man hatte ihn an Händen und Füßen gebunden und ihm dann mehrere Stiche versetzt. Der Arzt wurde geholt und untersuchte ihn. Die Stichwunden gingen alle bis zum Herzen, und jede von ihnen hätte tödlich sein können. Mein fer-tighis, der Verwalter der Abtei, wurde mit den Nachforschungen beauftragt. Er befragte alle, die sich in der Abtei aufhielten, aber niemand hatte etwas Verdächtiges gehört oder gesehen. Es kam nichts ans Licht, was erklärt hätte, wer Dacan ermordet hatte und warum. Weil der Ehrwürdige Da-can ein so berühmter Gast war, sandte ich sogleich eine Nachricht an König Cathal in Cashel.«

»Auch nach Laigin?«

Brocc schüttelte den Kopf.

»Zu der Zeit hielt sich ein Kaufmann aus Laigin in der Abtei auf. Der Seeweg entlang der Küste nach Laigin wird viel befahren. Zweifellos brachte dieser Kaufmann die Nachricht von Dacans Tod nach Fear-na und zu Dacans Bruder, dem Abt Noe.«

Fidelma beugte sich interessiert vor.

»Wie hieß der Kaufmann?«

»Ich glaube, Assid. Mein fer-tighis, Bruder Ru-mann, weiß das sicher.«

»Wann fuhr dieser Kaufmann nach Laigin ab?«

»Ich glaube, es war am selben Tag, an dem die Leiche Dacans entdeckt wurde. Sicher bin ich mir nicht. Bruder Rumann weiß solche Einzelheiten.«

»Aber Bruder Rumann fand nichts, was den Mord erklärte?« unterbrach Cass.

Während der Abt erneut nickte, fragte Fidelma:

»Wann hast du zum erstenmal gehört, daß Laigin dich für den Tod haftbar macht und Entschädigung vom König von Muman verlangt?«

Brocc sah düster drein.

»Als das Kriegsschiff anlegte und der Kapitän in die Abtei kam, um mir zu sagen, daß ich als Abt die Verantwortung trage. Danach traf ein Bote aus Cashel ein, der mir mitteilte, daß der neue König von Laigin als Entschädigung Osraige fordert, König Cathal jedoch dich holen lasse, um den Fall zu untersuchen.«

Fidelma lehnte sich zurück, legte die Fingerspitzen aneinander und dachte einen Moment nach.

»Ist das alles, was du weißt, Brocc?«

»Ja«, bestätigte Brocc feierlich.

»Nun, klar ist nur, daß der Ehrwürdige Dacan ermordet wurde«, faßte Cass verdrießlich zusammen. »Es ist auch klar, daß die Tat in der Abtei begangen wurde. Folglich ist es auch klar, daß die Entschädigung gezahlt werden muß.«

Fidelma betrachtete ihn mit ironischem Blick.

»Ja, das ist unser Ausgangspunkt.« Sie lächelte spöttisch.

Abrupt stand sie auf.

Cass folgte etwas widerstrebend ihrem Beispiel.

»Wie nun weiter, Kusine?« fragte Brocc eifrig und sah Fidelma an.

»Wie weiter? Ich denke, Cass und ich suchen uns etwas zu essen, denn seit gestern mittag haben wir nichts mehr bekommen, und dann müssen wir uns ausruhen. In der Kälte und Nässe des Waldes konnten wir in der letzten Nacht nur wenig schlafen. Nach der Vesper beginnen wir mit unseren Nachforschungen.«

Broccs Augen weiteten sich.

»Beginnen? Ich dachte, ich hätte dir alles berichtet, was wir in der Abtei darüber wissen.«

»Du weißt nicht, wie ein Brehon eine Untersuchung führt«, erwiderte Fidelma. »Egal. Nach und nach werden wir herausbekommen, wer Dacan ermordete und warum.«

»Meinst du, du schaffst das?« fragte Brocc, und ein schwaches Licht der Erwartung glomm in seinen Augen.

»Dazu bin ich hier.« Fidelmas Stimme klang müde.

Brocc nahm eine kleine silberne Glocke vom Tisch und läutete.

Ein feister Mönch mittleren Alters stürzte ins Zimmer. Jede seiner Bewegungen sprach von überschäumender Energie. Die nervöse Unruhe des Mannes verursachte Fidelma Unbehagen.

»Das ist mein fer-tighis, der Verwalter der Abtei«, stellte ihn Brocc vor. »Bruder Rumann wird in allen Dingen für euch sorgen. Ihr braucht ihn nur zu fragen. Ich sehe euch zur Vesper wieder.«

Bruder Rumann geleitete sie aus dem Zimmer des Abts.

»Ich habe von Bruder Conghus gehört, daß ihr angekommen seid, Schwester, und habe im tech-oiged, unserem Gästehaus, Zimmer für euch vorbereitet.« Seine Stimme war ebenso atemlos, wie seine Erscheinung aufgeregt wirkte. »Ihr werdet euch dort sehr wohl fühlen.«

»Und Essen?« erkundigte sich Cass. Als Fidelma erwähnt hatte, daß sie in den letzten vierundzwanzig Stunden kaum etwas gegessen hatten, war ihm der nagende Hunger bewußt geworden, den er verspürte.

Bruder Rumanns Mondgesicht war so voller Falten, daß man kaum erkennen konnte, ob er lächelte oder grollte.

»Eine Mahlzeit steht bereit«, versicherte er. »Ich führe euch sogleich ins Gästehaus.«

»Dasselbe Gästehaus, in dem der Ehrwürdige Da-can wohnte?« erkundigte sich Fidelma. Bruder Ru-mann nickte.

Sie folgten ihm durch die grauen steinernen Abteigebäude, über winzige Höfe und durch dämmrige Gänge.

»Wie geht es Schwester Eisten und den Kindern?« fragte Fidelma nach einiger Zeit des Schweigens.

Bruder Rumann gab einen Laut von sich, der wie das Locken einer aufgeregten Glucke klang. Fidelma mußte plötzlich lächeln, denn genau daran erinnerte sie Bruder Rumann, wie er so mit wedelnden Armen vor ihnen her flatterte.

»Schwester Eisten ist erschöpft und scheint von ihren Erlebnissen zutiefst erschüttert zu sein. Die Kinder sind einfach müde und brauchen vor allem Wärme und Schlaf. Bruder Midach, unser leitender Arzt, hat sie untersucht. Es gibt keine Anzeichen von Krankheiten bei ihnen.«

Bruder Rumann blieb vor der Tür eines zweistök-kigen Gebäudes stehen, das an eine der Hauptmauern der Abtei grenzte und von der mächtigen Mittelkirche durch einen steingeplasterten Hof getrennt lag, in dessen Mitte ein Brunnen stand.

»Dies ist unser techoiged, unser Gästehaus, Schwester. Wir sind stolz darauf. Im Sommer kommen Besucher von überall her zu uns.«

Er riß die Tür auf wie ein Schausteller, der einen schwierigen Trick vor vielen Zuschauern vorführt, und geleitete sie in das Gebäude. Sie betraten eine große Halle, die mit Wandbehängen und Bildern geschmückt war. Eine hölzerne Treppe führte zum oberen Stock hinauf, wo der Verwalter ihnen zwei nebeneinanderliegende Zimmer anwies. Fidelma bemerkte, daß ihre Satteltaschen bereits dort waren.

»Die Zimmer werden hoffentlich bequem genug sein?« fragte Bruder Rumann und wollte schon davoneilen, ohne ihre Antwort abzuwarten. »Für diesmal«, sagte er, »habe ich euer Essen der Einfachheit halber hierher bringen lassen. Von heute abend an werdet ihr die Mahlzeiten aber im Refektorium einnehmen, dem Nachbargebäude. Alle unsere Gäste speisen gewöhnlich dort.«

Fidelma erblickte auf einem Tisch Schüsseln mit dampfender Suppe, einen Holzteller mit Brot und Käse, einen Krug Wein und zwei Tonbecher. Sie spürte, wie ihr das Wasser im Munde zusammenlief.

»Das ist ausgezeichnet«, lobte sie.

»Mein Zimmer liegt unten am anderen Ende des Gästehauses«, fuhr Bruder Rumann fort. »Wenn ihr irgend etwas braucht, findet ihr mich dort. Und mit dieser Glocke«, er wies auf eine kleine bronzene Handglocke auf dem Tisch, »könnt ihr meine Helferin Schwester Necht herbeirufen. Sie ist eine unserer Novizinnen und bedient die Gäste.«

»Noch eins, bevor du gehst«, sagte Fidelma, während Bruder Rumann bereits zur Tür ging. Der füllige Mann blieb stehen und drehte sich fragend um.

»Wie viele Menschen wohnen denn so ungefähr im Gästehaus?«

»Nur ihr selbst. Ach, und dann haben wir Schwester Eisten und die Kinder vorläufig hier untergebracht«, antwortete er.

»Ich habe gehört, die Abtei hätte Hunderte von Schülern«, sagte Fidelma.

Bruder Rumann schnaufte.

»Um die macht euch keine Sorgen. Der Schlafraum der Schüler liegt auf der anderen Seite der Abtei. Wir sind natürlich eine gemischte Gemeinschaft, wie die meisten Abteien. Die männlichen Mitglieder sind bei uns in der Mehrzahl. Ist das alles, Schwester?«

»Für den Augenblick ja«, antwortete Fidelma.

Der Mönch war kaum zur Tür hinaus, als Cass alle Zurückhaltung fahren ließ und sich eine Schüssel mit Suppe heranzog.

»Mehrere hundert Schüler und Mönche und Nonnen«, stöhnte er, als Fidelma sich ebenfalls an den Tisch setzte. »Einen Mörder unter so vielen zu suchen ist, als wollte man am Strand ein bestimmtes Sandkorn finden.«

Fidelma verzog das Gesicht und führte den hölzernen Löffel zum Mund. Sie genoß die Wärme der Suppe.

»So schlecht stehen unsere Chancen vielleicht gar nicht«, sagte sie nach einer Weile. »Das heißt, wenn der Mörder sich noch in der Abtei aufhält. Nach dem, was Brocc sagte, sind seit dem Mord Leute gekommen und gegangen. Wenn ich den Ehrwürdigen Dacan umgebracht hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht hiergeblieben. Aber das hinge davon ab, wer ich wäre und welches Motiv ich für den Mord hätte.«

»Der Mörder könnte in dem Glauben leben, daß er nicht gefaßt wird«, meinte Cass.

»Oder die Mörderin«, ergänzte Fidelma. »Bei allen anderen Fällen, die ich zu untersuchen hatte, gab es immer ein erkennbares Motiv, das sich einem sofort aufdrängte. Hier ist das nicht so. Merkwürdig.«

»Wie meinst du das?«

»Jemand wird tot aufgefunden. Warum? Manchmal handelt es sich um einen Raubmord. Oder die ermordete Person hatte sich verhaßt gemacht. Oder es gab einen anderen naheliegenden Grund, der als Motiv in Frage kommt. Kennen wir das Motiv, können wir uns fragen, wer am ehesten aus dem Verbrechen seinen Nutzen ziehen könnte. Hier fand ein angesehener älterer Gelehrter ein gewaltsames Ende, doch kein Motiv bietet sich an.«

»Vielleicht gab es keines? Vielleicht wurde er von einem Wahnsinnigen umgebracht und ...«

Fidelma tadelte Cass sanft.

»Wahnsinn ist selbst schon ein Motiv.«

Cass schüttelte den Kopf und betrachtete traurig die leere Suppenschüssel.

»Das hat geschmeckt«, bemerkte er mit Bedauern darüber, daß nicht mehr da war. »War wohl Hafermehl, Milch und Porree. War das so gut, oder hat es so geschmeckt, weil ich solchen Heißhunger hatte?«

Fidelma lächelte belustigt.

»Diese Suppe soll ein Lieblingsgericht des heiligen Colmcille gewesen sein«, bemerkte sie. »Sie besteht wirklich aus den Zutaten, die du genannt hast, aber ich glaube, alles schmeckt großartig, wenn man lange genug nichts gegessen hat.«

Cass schnitt sich eine Scheibe Käse ab, und Fidelma deutete an, daß sie auch gern eine hätte. Er legte die Scheibe auf den Holzteller und schnitt sich eine andere ab. Dann brach er sich einen Kanten Brot ab. Er kaute nachdenklich daran, während er jedem einen Becher Wein einschenkte.

»Im Ernst, Schwester, wie kannst du hoffen, dieses Rätsel zu lösen? Der Mord geschah vor mehr als zwei Wochen, und ich glaube nicht, daß sich der Verbrecher noch in der Nähe der Abtei aufhält. Und selbst wenn. Es gibt anscheinend keine Zeugen, niemand hat etwas gesehen, keine Spur führt zu dem Täter.«

Fidelma trank ruhig einen Schluck Wein.

»Also, Cass, was würdest du denn an meiner Stelle tun?«

Cass hörte auf zu kauen und blinzelte. Er dachte über die Frage nach.

»So viele Einzelheiten herausfinden wie möglich, nehme ich an, und sie dann nach Cashel berichten.«

»Na«, sagte Fidelma mit gespieltem Ernst, »wenigstens darin stimmen wir überein. Kannst du mir noch weiteren Rat geben, Cass?«

Der junge Krieger errötete.

Fidelma war eine dalaigh. Das wußte er. Sicherlich verspottete sie ihn, weil er sich erdreistet hatte, ihr zu sagen, wie sie ihre Aufgabe lösen sollte.

»Ich wollte damit nicht behaupten ...«, setzte er an.

Sie entwaffnete ihn mit einem Lächeln.

»Mach dir keine Sorgen, Cass. Wenn ich angenommen hätte, du wolltest mich kränken, hätte ich mich schon zu wehren gewußt. Vielleicht ist es gut, daß du mir nicht schmeichelst. Obwohl ich meine Stärken ebenso kenne wie meine Schwächen, denn nur Dummköpfe beanspruchen den Respekt für sich, der ihrem Amt gebührt.«

Cass blickte unsicher in Fidelmas grüne Augen und schluckte.

»Einigen wir uns doch darauf«, fuhr sie fort, »daß ich dir nicht sage, wie du im Kampf dein Schwert führen sollst, wenn du mir keine Ratschläge gibst, wie ich die Kunst ausüben soll, für die ich ausgebildet bin.«

Der junge Mann zog ein etwas mürrisches Gesicht.

»Ich wollte nur sagen, daß mir die Aufgabe unlösbar erscheint.«

»Nach meiner Erfahrung sehen alle Aufgaben zuerst so aus. Aber wenn du ein Problem lösen willst, mußt du anfangen und darfst nicht auf der Stelle herumtreten. Verändert sich dein Ausgangspunkt, dann ändert sich auch deine Sicht auf das Problem.«

»Und womit willst du anfangen?« fragte er rasch im Bemühen, die Mißstimmung beizulegen, die noch in Fidelmas scherzhaftem Ton mitschwang.

»Wir fangen damit an, daß wir Bruder Conghus befragen, der die Leiche gefunden hat, dann den Arzt, der sie untersuchte, und schließlich unseren zappeligen Verwalter, Bruder Rumann, der die erste Untersuchung leitete. Einer von ihnen oder jeder offenbart uns vielleicht ein Stückchen des Geheimnisses. Wenn wir alle Stücke, auch die kleinsten, gesammelt haben, dann prüfen wir sie sorgfältig. Vielleicht können wir daraus ein Bild zusammensetzen.«

»Klingt einfach.«

»Ist es aber nicht«, widersprach sie sofort. »Denke daran, daß jede Kleinigkeit hilft. Behalte sie im Gedächtnis, bis du sie verwenden kannst. Doch jetzt, meine ich, werde ich erst einmal schlafen, bevor .«

Als sie sich erhob, zerriß ein durchdringender Schreckensschrei die Stille des Gästehauses.

Kapitel 5

Als der schrille Schrei zum zweitenmal ertönte, war Fidelma bereits auf den Gang hinausgestürmt, den sie nun mit einer Schnelligkeit entlanglief, die den jungen Krieger überraschte, der ihr dicht auf den Fersen folgte. Der Laut war aus dem Erdgeschoß gekommen, er klang wie das Schreien einer Frau in den Wehen.

Am Fuß der Treppe stieß Fidelma beinahe mit Bruder Rumann zusammen. Auch er eilte dorthin, wo der Schrei herkam, und wortlos liefen Fidelma und Cass dem korpulenten Verwalter der Abtei nach, den unteren Gang entlang an vielen Türen vorbei.

Plötzlich blieben die drei stehen, verblüfft von dem leisen beruhigenden Summen, das durch die Stille drang.

Bruder Rumann stieß eine Tür auf. Fidelma und Cass spähten über seine Schulter.

Drinnen saß Schwester Eisten auf einem Bett und hielt einen der schwarzhaarigen Jungen aus Rae na Scrine in den Armen. Es war Cosrach, der jüngere der beiden Knaben. Schwester Eisten summte ihm ein Wiegenlied vor. Der Knabe lag leise schluchzend in ihren Armen. Schwester Eisten schien die drei an der Tür nicht wahrzunehmen.

Es war der ältere Bruder, der andere schwarzhaarige Junge, der hinter Schwester Eisten stand und nun aufsah und ihnen sein finsteres Gesicht zuwandte. Er drängte die drei unmerklich zur Tür hinaus, folgte ihnen und schloß die Tür hinter sich. Trotzig reckte er das Kinn vor, offenbar verärgert über ihr Eindringen.

»Wir hörten einen Schrei, Junge«, fuhr ihn Bruder Rumann an.

»Es war mein Bruder, der geschrien hat«, antwortete der Junge mürrisch. »Er hatte einen Alptraum, weiter nichts. Jetzt ist alles in Ordnung. Schwester Eisten hat ihn gehört und ihn wieder beruhigt.«

Fidelma beugte sich vor, lächelte ihn an und versuchte sich an seinen Namen zu erinnern.

»Na, ein Segen ... du heißt Cetach, nicht wahr?«

»Ja.« Sein Ton war knurrig, beinahe abweisend.

»Sehr gut, Cetach. Dein Bruder und du, ihr habt Schlimmes erlebt. Aber jetzt ist es vorbei. Ihr braucht euch keine Sorgen mehr zu machen.«

»Ich mache mir keine Sorgen«, erwiderte der Junge verächtlich. »Aber mein Bruder ist kleiner als ich. Er kann nichts für seine Träume.«

Fidelma hatte den Eindruck, daß sie zu einem Mann spräche und nicht zu einem Jungen. Cetach wirkte sehr reif für sein Alter.

»Natürlich nicht«, gab sie ihm recht. »Du mußt deinem Bruder klarmachen, daß ihr nun unter Freunden seid, die für euch sorgen.«

Der Junge wartete einen Augenblick und sagte dann: »Darf ich jetzt zu meinem Bruder zurück?«

Die beiden Jungen würden Zeit brauchen, um über ihre Erlebnisse hinwegzukommen, dachte Fidelma. Sie lächelte wieder, diesmal etwas unaufrichtig, und nickte zustimmend.

Als sich die Zimmertür hinter dem Jungen schloß, schnalzte Bruder Rumann besorgt mit der Zunge, ehe er den Korridor entlang zurückeilte.

Fidelma ging langsam zur Treppe zurück. Cass paßte seinen Gang ihren kürzeren Schritten an.

»Arme Kinder«, bemerkte Cass. »Ich hoffe, Salbach findet diesen Intat bald und bestraft ihn und seine Leute.«

Fidelma nickte zerstreut.

»Wenigstens scheint die Not des Jungen bewirkt zu haben, daß Schwester Eisten wieder auf etwas reagiert. Um sie habe ich mir mehr Sorgen gemacht als um die Kinder. In ihrem Alter hat man noch die Kraft, über so etwas hinwegzukommen. Aber Eisten nahm den Tod des Babys heute morgen sehr schwer.«

»Es gab nichts, was sie für den Säugling hätte tun können«, erwiderte Cass. »Selbst wenn wir nicht gezwungen gewesen wären, die Nacht im Freien zu verbringen, wäre das Kind sicher gestorben. Ich habe gesehen, daß es die Gelbe Pest hatte.«

»Deus vult«, antwortete Fidelma automatisch mit einem Fatalismus, der ihr eigentlich nicht entsprach. Es ist Gottes Wille.

Der Ruf der Glocke zur Vesper, der sechsten kanonischen Stunde, ließ Fidelma widerwillig aus ihrem tiefen Schlaf erwachen. Sie lauschte dem Geläut und wußte, daß es zu spät war, sich den Brüdern und Schwestern in der Abteikirche anzuschließen, also zwang sie sich, aufzustehen und das übliche Gebet zu sprechen. Meist wurden die Rituale der Kirche in den fünf Königreichen noch auf Griechisch vollzogen, der Sprache des Glaubens, in der die Heiligen Schrift abgefaßt war. Viele benutzten jetzt aber schon das Lateinische, die Sprache Roms. Latein löste Griechisch als die Sprache der Kirche ab. Fidelma bereitete es keine Mühe, von einer Sprache in die andere zu wechseln, denn sie konnte ebensogut Latein wie Griechisch und ein wenig Hebräisch. Außerdem beherrschte sie neben ihrer Muttersprache noch die Sprachen der Briten und der Sachsen.

Nachdem sie ihrer religiösen Pflicht genügt hatte, ging Fidelma zu einer Waschschüssel, die auf dem Tisch in ihrem Zimmer stand, und wusch sich rasch mit dem fast eiskalten Wasser. Sie trocknete sich kräftig ab, bevor sie sich ankleidete. Als sie fertig war, trat sie auf den Gang hinaus. Die Tür von Cass’ Zimmer stand offen, und es war leer, also ging sie den Gang entlang, der nun nach Einbruch der Dunkelheit von ein paar flackernden Kerzen erhellt wurde, die in abgeschirmten Haltern an den Steinwänden steckten.

»Ach, Schwester Fidelma.« Es war die schnaufende Gestalt von Bruder Rumann, die aus der Dunkelheit auftauchte, als sie die Treppe zur Haupthalle im Erdgeschoß des Gästehauses hinabstieg. »Hast du die Vesper verpaßt?«

»Ich habe zu lange geschlafen und wurde von der Glocke geweckt. Ich habe die Anrufung des Herrn in meinem Zimmer gebetet.«

Sie biß sich auf die Lippen. So entschuldigend hatte es nicht klingen sollen, doch glaubte sie, einen tadelnden Ton aus den Worten des Verwalters herausgehört zu haben.

Bruder Rumanns breites Gesicht verzog sich zu einem Lächeln, ob aus Geringschätzung oder aus Mitgefühl, das wußte sie nicht.

»Dein Begleiter war in der Abteikirche und ist wahrscheinlich jetzt auf dem Wege zum praintech, wie wir unseren Speisesaal nennen, zum Abendessen. Soll ich dich hinführen?«

»Ich wäre dir dankbar dafür, Bruder«, antwortete Fidelma.

Der füllige Mönch nahm eine Kerze von der Wand und ging voran über den jetzt dunklen Hof in das angrenzende große Gebäude, dem Mönche und Nonnen in langen Reihen zustrebten.

»Mach dir keine Sorgen, Schwester«, meinte Bruder Rumann. »Der Abt hat angeordnet, daß du und Cass während eures Aufenthalts hier die Mahlzeiten an seinem Tisch einnehmt.«

»Und weshalb sollte ich mir Sorgen machen?« fragte Fidelma neugierig.

»Wir haben so viele Leute in der Abtei, daß wir in drei Durchgängen essen müssen. Der dritte Durchgang bekommt sein Essen oft kalt, was zu Beschwerden Anlaß gibt. Deshalb arbeiten wir gegenwärtig am Bau eines neuen Speisesaals am östlichen Ende der Abtei. Im neuen praintech werden wir alle Platz finden.«

»Ein Speisesaal, der mehrere hundert Menschen unter einem Dach faßt?«

Fidelma konnte den skeptischen Ton ihrer Frage nicht unterdrücken.

»Genau das, Schwester. Eine große Aufgabe, die bald gelöst sein wird, le cunamh De.« Er fügte das »So Gott will« in andächtigem Ton hinzu.

Sie blieben in der Vorhalle des Speisesaals stehen, und ein diensttuender Mönch nahm ihnen ihre Schuhe oder Sandalen ab und stellte sie zu den anderen, denn es war in den meisten religiösen Gemeinschaften üblich, sich barfuß zu Tisch zu begeben. Dann führte Rumann sie durch die Halle, deren Tische voll mit Mönchen und Nonnen besetzt waren. Der Speisesaal wurde von zahlreichen flackernden Öllampen erhellt, deren durchdringender Geruch sich mit dem schweren Rauch des Torffeuers mischte, das im großen Kamin am Kopfende der Halle glomm. Dazu kam noch der Duft des Weihrauchs. Lampen und Feuer zusammen richteten aber wenig aus gegen die Kälte des Herbstabends. Erst nach einer Weile entstand etwas Wärme durch die zweihundert dicht gedrängten Körper.

Abt Brocc hatte schon mit dem Gratias begonnen, als Bruder Rumann Fidelma eilig zu einem leeren Platz am Tisch neben Cass führte, der sie mit einem belustigten Lächeln stumm begrüßte.

»Benedicnobis, Domine Deus ...«

Fidelma kniete rasch nieder, ehe sie sich setzte.

»Hast du verschlafen?« flüsterte ihr Cass fröhlich zu.

Fidelma schnaubte und ignorierte die Frage, deren Antwort sich von selbst ergab.

Das Gratias war beendet, und das Scharren der Bänke auf dem Steinfußboden erfüllte den Raum.

Obwohl sie erst vor vier Stunden gegessen hatten, langten Fidelma und Cass kräftig zu. Es gab gebratenen Fisch mit wildem Knoblauch und duilesc, einer Meerespflanze, die an den Felsen der Küste gesammelt wurde. Dazu wurde Gerstenbrot gereicht. Krüge mit Bier standen auf den Tischen, und jeder durfte sich einen Tonbecher daraus füllen. Den Abschluß der Mahlzeit bildeten Äpfel und mit Honig gebackene Weizenkekse.

Das Mahl wurde schweigend eingenommen, das, so wußte Fidelma, schrieb die Regel des heiligen Fachtna vor. An einem erhöhten hölzernen Pult am Ende des Raumes stand ein Lektor und las Stellen aus der Heiligen Schrift vor. Fidelma lächelte müde, als der Lektor ausgerechnet mit einem Abschnitt aus dem dritten Kapitel des Predigers Salomo begann: »Denn ein jeglicher Mensch, der da ißt und trinkt und hat guten Mut in aller seiner Arbeit, das ist eine Gabe Gottes.«

Die Mahlzeit endete mit einem Glockenschlag, und Abt Brocc erhob sich und sprach erneut das Gratias.

Als sie den Speisesaal verließen und ihr Schuhwerk wieder an sich nahmen, trat Brocc zu ihnen, gefolgt von Bruder Rumann.

»Hast du gut geruht, Kusine?« fragte er Fidelma.

»Ja, recht gut«, antwortete Fidelma. »Jetzt hätte ich gern deine Erlaubnis und Vollmacht, mit der Lösung meiner Aufgabe zu beginnen.«

»Was soll ich tun? Du brauchst es nur zu sagen.«

»Ich benötige jemanden, der mir hilft, die Leute zu finden, die ich befragen muß, der sie zu mir bringt und Botengänge für mich erledigt. Er oder sie muß die Abtei kennen und mich überall hinführen können, wohin ich will.«

»Bruder Rumanns Gehilfin, Schwester Necht, soll diese Aufgabe übernehmen«, sagte der Abt lächelnd und wandte sich an den beleibten Verwalter, der heftig nickte zum Zeichen seines Einverständnisses. »Was noch, Kusine?«

»Ich brauche ein Zimmer, in dem ich meine Untersuchungen durchführen kann. Das Zimmer neben meinem im Gästehaus wäre gut dazu geeignet.«

»Es gehört dir, solange du willst.«

»Dafür sorge ich«, ergänzte Rumann, auf das Wohlwollen seines Abts bedacht.

»Fangen wir also an.«

»Gott segne eure Arbeit«, sagte der Abt feierlich. »Haltet mich auf dem laufenden.«

Er verließ den Speisesaal, und Bruder Rumann lief atemlos hinter ihm her.

Schwester Necht, Bruder Rumanns Gehilfin, war die schwerfällig wirkende Novizin, die Fidelma kurz nach ihrem Eintreffen in der Abtei gesehen hatte. Conghus hatte sie ersucht, sich um Schwester Eisten und die Kinder zu kümmern. Sie hatte ein frisches Gesicht und rötliches, fast kupferrotes lockiges Haar, das unter ihrer Haube hervorquoll. Ihre Schultern waren etwas zu breit und ihr Kinn zu kantig, als daß man sie hätte hübsch nennen können. Fidelma stellte fest, daß sie gern lächelte, aber leicht aus der Fassung zu bringen war. Sie schien jedoch willig und freute sich offensichtlich über eine Aufgabe, die aus dem Rahmen des streng geordneten Tagesablaufs fiel, der das Leben in der Gemeinschaft bestimmte.

Ein wenig fühlte sich Schwester Necht offenbar von Schwester Fidelma eingeschüchtert. Offenkundig hatte man ihr erklärt, daß Fidelma die Schwester des Thronfolgers des Königreichs war, eine Kusine des Abts und durch eigenes Verdienst eine angesehene dalaigh an den Gerichten des Landes, die Urteile vor dem Großkönig und sogar auf Ersuchen des Heiligen Vaters im weit entfernten Rom gesprochen hatte. Fidelma verzieh ihr ihre Aufgeregtheit und ihre unterwürfige, übertriebene Bewunderung. Das würde sie mit zunehmendem Alter ablegen. Fidelma fand es traurig, daß Kinder so schnell erwachsen wurden. Wie hatte doch Publilius Syrus geschrieben? Wenn du in Unschuld leben willst, bewahre dir das Herz und das Gemüt, das du in deiner Kindheit besessen hast.

Nachdem sie sich in dem Zimmer, in dem sie ihre erste Mahlzeit eingenommen hatten, eingerichtet hatten, schickte Fidelma Necht los, um den aistreoir Bruder Conghus zu holen.

»Wir fangen vorn an«, erklärte sie Cass. »Conghus war der erste, der die Leiche des Ehrwürdigen Dacan entdeckte.«

Cass war sich nicht sicher, welche Rolle er jetzt zu spielen hatte. Er besaß keine Ausbildung im Rechtswesen und war nie dabeigewesen, wenn ein dalaigh ein Verbrechen untersuchte. Also setzte er sich im Hintergrund in eine Ecke und überließ Fidelma den Platz am Tisch, auf dem eine Öllampe brannte.

Kurz darauf erschien Schwester Necht etwas atemlos mit dem stämmigen Torhüter, Bruder Conghus.

»Ich habe ihn geholt, Schwester«, sagte das Mädchen mit tiefer, fast männlich klingender Stimme, die ihr normaler Tonfall zu sein schien. »Wie du angeordnet hast.«

Fidelma bemühte sich, ihr Lächeln zu verbergen, und winkte die Novizin zu einem Platz neben Cass.

»Du kannst dort warten, Schwester Necht. Du sprichst nicht, wenn du nicht von mir angesprochen wirst, und verrätst keinem etwas von dem, was du in diesem Zimmer hörst. Dafür brauche ich deinen heiligen Eid, wenn du mir weiter helfen willst.«

Die Novizin schwor sofort den Eid und setzte sich.

Dann wandte sich Fidelma Bruder Conghus zu, der wartend an der Tür stand.

»Komm herein, schließ die Tür und setz dich, Bruder«, sagte sie mit Bestimmtheit.

Der Torhüter tat, wie ihm geheißen.

»Womit kann ich helfen, Schwester?« erkundigte er sich.

»Ich muß dir ein paar Fragen stellen. Als erstes möchte ich wissen, ob dir bekannt ist, welchem Zweck mein Besuch hier dient?«

Conghus zuckte die Achseln: »Wer weiß das nicht?«

»Gut. Kommen wir zurück auf den Tag, an dem der Ehrwürdige Dacan starb. Wie ich hörte, warst du der erste, der die Leiche entdeckte?«

Die Erinnerung verursachte ihm offenbar Unbehagen.

»Das stimmt.«

»Beschreibe bitte die näheren Umstände.«

»Dacan war ein Mensch mit festen Gewohnheiten. In den zwei Monaten, die er hier wohnte, hatte ich bemerkt, daß er sich den Tag streng einteilte. Man konnte fast die Uhr nach ihm stellen.«

Er hielt inne und dachte nach.

»Zu meinen Pflichten als Torhüter gehört auch das Läuten der Glocken zu den festgelegten Stunden und zu den Gottesdiensten. Die Morgenglocke läutet den Tag ein, dann folgt das jentaculum, die erste Mahlzeit. Weil wir eine große Gemeinschaft sind und unser Speisesaal nicht alle faßt, essen wir in drei Durchgängen. Dacan aß immer im mittleren Durchgang, wie ich auch. So kann ich meiner Pflicht zum Läuten nachkommen. Nach dem dritten Durchgang des jentaculum läute ich zur Terz, mit der die Arbeit beginnt.«

»Ich verstehe«, sagte Fidelma, als der Torhüter sie fragend ansah, ob sie ihm folgen könne.

»Nun, an diesem bestimmten Morgen vor zwei Wochen, am Luan-Tag, erschien Dacan nicht an seinem Platz zum Frühmahl. Ich fragte nach, denn es war ungewöhnlich, daß er eine Mahlzeit versäumte. Nämlich ...«

»Du hast schon erklärt, wie streng er seine Gewohnheiten einhielt«, unterbrach ihn Fidelma rasch.

Conghus blinzelte und nickte.

»Ach ja. Also ich erfuhr, daß er auch nicht im ersten Durchgang gewesen war. Nachdem ich gegessen hatte, trieb mich die Neugier, im Gästehaus nach ihm zu sehen.«

»Wo lag sein Zimmer?«

»Im Erdgeschoß.« Conghus wollte sich erheben. »Ich kann es dir gleich zeigen .«

Fidelma winkte ihn auf seinen Platz zurück.

»Etwas später. Machen wir weiter. Du begabst dich also auf die Suche nach Dacan?«

»Ja. Viel mehr ist nicht zu sagen. Ich ging zu seinem Zimmer und rief nach ihm. Ich erhielt keine Antwort. Also öffnete ich die Tür .«

»Wenn keine Antwort kam, mußtest du doch annehmen, daß der Ehrwürdige Dacan nicht in seinem Zimmer war?« unterbrach ihn Fidelma. »Was veran-laßte dich, die Tür zu öffnen?«

Conghus runzelte die Stirn.

»Na . na, ich sah unter der Tür ein Licht flackern. Der Gang ist dunkel, deshalb fällt einem jeder Lichtschein auf. Ich dachte, wenn Dacan eine Kerze hatte brennen lassen, dann sollte ich sie löschen. Sparsamkeit gehört auch zur Regel des heiligen Fachtna«, fügte er salbungsvoll hinzu.

»Ich verstehe. Du sahst also ein Licht und dann .?«

»Ich ging hinein.«

»Woher kam das Licht?«

»Von einer Öllampe, die noch brannte.«

»Weiter«, drängte Fidelma, als Conghus zögerte.

»Dacan lag tot auf seinem Bett. Das ist alles.«

Fidelma unterdrückte einen ärgerlichen Seufzer.

»Stell dir vor, Bruder Conghus«, sagte sie geduldig, »du stehst noch einmal auf der Türschwelle. Beschreibe mir, was du siehst.«

Conghus schien nachzudenken.

»Das Zimmer wurde von der Öllampe erhellt, die auf einem kleinen Tisch neben dem Bett stand. Dacan war vollständig angekleidet. Er lag auf dem Rücken. Das erste, was mir auffiel, war, daß er an Händen und Füßen gefesselt war .«

»Mit Schnüren?«

Conghus schüttelte den Kopf.

»Mit Tuchstreifen, blauroten Streifen von einem Leinentuch. Einen solchen Streifen hatte er auch im Mund. Der diente wohl als Knebel. Dann sah ich Blutflecke auf seiner ganzen Brust. Da begriff ich, daß er getötet worden war.«

»Nun gut. Jetzt erzähle mir, ob es irgendwo ein Messer gab - das Messer, mit dem ihm die Wunden beigebracht wurden?«

»Ich habe keins gesehen.«

»Wurde später eins gefunden?«

»Nicht, daß ich wüßte.«

»Wie sah Dacans Gesicht aus?«

»Wie bitte?« fragte Conghus verblüfft.

»War sein Gesicht ruhig und gelassen? Standen die Augen offen oder waren sie geschlossen? Wie sah er aus?«

»Ruhig, würde ich sagen. Weder Furcht noch Schmerz zeichneten sich in seinen Zügen ab, wenn du das meinst.«

»Genau das meine ich«, antwortete Fidelma. »Dir war also klar, daß Dacan getötet worden war. Fiel dir sonst noch etwas in dem Zimmer auf? War es durchwühlt worden? War es wie immer? Wenn Da-can so streng in seinen Gewohnheiten war, deutet das darauf hin, daß er auf peinliche Sauberkeit achtete.«

»Das Zimmer war unverändert, so weit ich mich erinnern kann. Du hast natürlich recht, Dacans Ordnungsliebe war bekannt. Doch darüber kann dir Schwester Necht mehr erzählen.«

Fidelma vernahm ein Rascheln, drehte sich um und bedeutete der Novizin zu schweigen.

»So.« Fidelma sah wieder Conghus an. »Langsam gewinnen wir ein Bild. Also weiter. Als dir klar wurde, daß Dacan getötet worden war, was tatest du da?«

»Ich ging sofort zum Abt. Ich berichtete ihm, was ich entdeckt hatte. Er ließ Bruder Tola, unseren Unterarzt, holen, der die Leiche untersuchte und bestätigte, was ich schon wußte. Dann übergab der Abt die Angelegenheit Bruder Rumann. Als Verwalter der Abtei war es seine Aufgabe, die näheren Umstände des Todes herauszufinden.«

»Eine Frage: Du sagtest, der Abt ließ Bruder Tola, den Unterarzt, holen? Warum ließ er nicht den leitenden Arzt kommen? Schließlich war der Ehrwürdige Dacan ein Mann von hohem Rang.«

»Das stimmt. Aber unser leitender Arzt, Bruder Midach, war zu der Zeit nicht in der Abtei.«

»Du sagtest, Dacan habe zwei Monate hier gewohnt«, bemerkte Fidelma. »Wie gut kanntest du ihn?«

Bruder Conghus zog die Brauen empor.

»Wie gut? Der Ehrwürdige Dacan war kein Mensch, den man gut kennenlernt. Er war zurückhaltend, sogar abweisend, wenn du so willst. Ihm ging der Ruf großer Frömmigkeit und Gelehrsamkeit voraus. Aber er war von schroffem Wesen und reizbarer Art. Er hatte feste Gewohnheiten - das habe ich schon gesagt - und verbrachte seine Zeit nie mit bloßem Geschwätz. Wenn er sein Zimmer verließ, dann nur zu einem bestimmten Zweck, und er blieb nie stehen, um Höflichkeiten auszutauschen oder ein Stündchen zu verplaudern.«

»Du zeichnest ein sehr klares Bild, Bruder Cong-hus«, meinte Fidelma.

Conghus nahm das als ein Kompliment.

»Als Torhüter ist es meine Aufgabe, Menschen einzuschätzen und ihr Verhalten zu beobachten.«

»Wie sah Dacan aus?«

»Er war weit über sechzig, groß, hielt sich gerade, trotz seines Alters. Er war hager, als bekäme er zu wenig zu essen. Er hatte langes weißes Haar, dunkle Augen und eine gelbliche Haut. Das einzige Auffallende war seine Knollennase. Er machte meistens ein grämliches Gesicht.«

»Wie ich hörte, kam er zum Studium hierher. Weißt du Genaueres?«

Bruder Conghus schob seine Unterlippe vor.

»Danach müßtest du dich bei der Bibliothekarin der Abtei erkundigen.«

»Und wie heißt sie?«

»Schwester Grella.«

»Ich hörte, der Ehrwürdige Dacan gab auch Unterricht«, sagte Fidelma. »Weißt du, was er unterrichtete?«

Conghus zuckte die Achseln.

»Er gab Geschichte, glaube ich. Danach fragst du am besten Bruder Segan, unseren Rektor.«

»Da ist noch etwas, was ich nicht verstehe«, fuhr Fidelma fort. »Du nanntest Dacan abweisend. Dieses Wort hast du doch gebraucht?«

Conghus nickte bestätigend.

»Das ist ein interessantes Wort, sehr bildhaft«, fuhr sie fort. »Trotzdem stand er im Ruf, von den Leuten geliebt zu werden. Im allgemeinen gilt ein Mann, der verschlossen und streng ist und sich von allen fernhält, und das besagt doch wohl das Wort abweisend, nicht als besonders liebenswert.«

»Jeder sagt es so, wie er es sieht, Schwester«, erklärte Conghus. »Vielleicht war sein Ruf, der sicherlich von Laigin ausging, nicht gerechtfertigt?«

»Wenn das so ist, warum warst du dann so besorgt, als Dacan bei einer einzigen Mahlzeit fehlte? Wenn er nicht liebenswert war, wäre es doch menschlich, zu sagen, warum sollte ich nach so einem Mann sehen? Warum bist du auf die Suche nach dem Ehrwürdigen Dacan gegangen?«

Conghus schien die Sache unangenehm zu sein.

»Ich bin nicht sicher, ob ich deinem Gedankengang folgen kann, Schwester«, erwiderte er steif.

»Er ist ganz einfach«, erläuterte ihm Fidelma. »Du scheinst übermäßig besorgt gewesen zu sein, nur weil ein Mann, der dir nicht einmal besonders sympathisch war, sein Frühmahl versäumte, und machtest dir die Mühe, ihn zu suchen. Kannst du mir das erklären?«

Der Torhüter starrte sie einen Augenblick an und gab sich dann einen Ruck.

»Eine Woche vor Dacans Tod rief mich der Abt zu sich und wies mich an, besonders auf Dacan zu achten. Deshalb ging ich zu seinem Zimmer, als er nicht zu seiner Mahlzeit erschienen war.«

Nun war es an Fidelma, überrascht zu sein.

»Hat dir der Abt erklärt, warum du besonders auf Dacan achten solltest?« fragte sie. »Fürchtete er, dem Ehrwürdigen Dacan könnte etwas zustoßen?«

Conghus antwortete mit einer gleichgültigen Geste.

»Ich bin hier nur der aistreoir, Schwester. Ich bin Torhüter und Glockenläuter. Wenn mir mein Abt etwas befiehlt, dann tue ich es, sofern es nicht den Gesetzen Gottes und der Brehons widerspricht. Ich frage meinen Abt nicht, warum er etwas anordnet, solange es anderen nicht schadet. Es ist meine Pflicht, zu gehorchen, und nicht, Fragen zu stellen.«

Fidelma sah ihn nachdenklich an.

»Das ist eine interessante Philosophie, Conghus. Darüber sollten wir einmal in Ruhe miteinander reden. Aber eins möchte ich deutlich festhalten. Es war nur eine Woche vor Dacans Ermordung, als der Abt dir ausdrücklich auftrug, besonders über ihn zu wachen? Er sagte nicht, warum? Er sagte nicht, daß er einen Grund habe, für Dacans Sicherheit zu fürchten?«

»Es ist so, wie ich dir erzählt habe, Schwester.«

Fidelma stand so plötzlich auf, daß alle vor Überraschung zusammenzuckten.

»Nun gut. Gehen wir jetzt hinunter, damit du mir das Zimmer zeigen kannst, das Dacan bewohnte.«

Conghus erhob sich leicht verwirrt. Er führte sie aus dem Zimmer, den Gang entlang und die Treppe hinunter. Cass und Schwester Necht folgten dicht hinter Fidelma. Necht strahlte vor Begeisterung und Erregung, während Cass ratlos dreinschaute.

Conghus blieb vor einer Tür im Erdgeschoß des Gästehauses stehen, am anderen Ende des Ganges, auf dem auch Schwester Eisten und die Kinder untergebracht waren.

»Bewohnt gegenwärtig jemand das Zimmer?« fragte Fidelma, als Conghus die Hand auf die Türklinke legte.

Conghus zögerte einen Moment.

»Nein, Schwester. Es ist seit dem Tode Dacans leer geblieben. Auf Befehl des Abts sind sogar seine persönlichen Sachen darin nicht angerührt worden. Ich glaube, die Abgesandten von Dacans Bruder, Abt Noe von Fearna, haben ihre Rückgabe gefordert.«

»Warum sind sie dann noch hier?« schaltete sich Cass ein. Er sprach zum erstenmal, seit Conghus befragt wurde.

Conghus sah ihn an, etwas überrascht von seiner unerwarteten Einmischung.

»Ich nehme an, weil der Abt entschieden hat, daß nichts angerührt werden darf, bis die dalaigh eingetroffen und die Untersuchung abgeschlossen ist.«

Conghus öffnete die Tür und wollte in den dunklen Raum eintreten, doch Fidelma hielt ihn zurück.

»Gib mir eine Öllampe.«

»Es steht eine neben dem Bett, die kann ich anzünden.«

»Nein«, beharrte Fidelma. »Ich will nichts berühren oder bewegen, falls das nicht schon jemand getan hat. Schwester Necht, reich mir die Öllampe dort hinter dir.«

Die junge Novizin hob rasch die Lampe vom Haken an der Wand.

Fidelma nahm sie, hielt sie hoch, trat ins Zimmer und sah sich um.

Das Zimmer war beinahe so, wie sie es sich vorgestellt hatte.

In einer Ecke befand sich das Bett, ein Holzgestell mit einem Strohsack und Decken. Daneben stand ein kleiner Tisch mit einer Öllampe darauf. Auf dem Boden darunter lag ein Paar abgetragener Sandalen. An einer Reihe von Haken hingen drei ziemlich große Ledertaschen. Auf einem anderen Tisch am Fuße des Bettes lagen ein paar wachsbeschichtete hölzerne Schreibtäfelchen und ein graib, ein spitzer Griffel aus Metall. Daneben war ein kleiner Stapel Pergamentblätter aufgeschichtet, und ein Kuhhorn, das offensichtlich als adircin diente, als Behälter für dubh, aus Kohle hergestellte Tinte, fehlte auch nicht. Ferner sah Fidelma dort ein paar Krähenfedern und ein kleines Messer zum Anspitzen. Fidelma begriff, daß Dacan, wie die meisten Schreiber, sich Notizen auf Wachstäfelchen machte und sie später auf Pergamentblätter übertrug, die man zu einem Buch binden konnte.

Sie zögerte einen Augenblick, um sicherzugehen, daß sie nichts übersehen hatte. Dann trat sie an den Tisch und nahm die Wachstäfelchen genauer in Augenschein. Sie waren leer, ihre Oberfläche war wieder geglättet worden, stellte sie enttäuscht fest.

Sie wandte sich an Conghus.

»Ich nehme an, du hast nicht bemerkt, ob die Tafeln leer oder beschrieben waren, als du Dacans Leiche entdecktest?«

Conghus schüttelte verneinend den Kopf.

Fidelma seufzte und prüfte die Pergamentblätter. Auch sie waren unbeschrieben.

Auf den Decken, die noch immer unordentlich auf dem Bett lagen, waren dunkle Flecken. Man brauchte nicht viel Scharfsinn, um sie als getrocknetes Blut zu erkennen. Sie besah sich die Haken an der Wand und untersuchte den Inhalt der an ihnen hängenden Ledertaschen. Sie enthielten Wäsche zum Wechseln, einen Mantel, einige Hemden und weitere Kleidungsstücke, ferner Rasierzeug und andere Toilettenartikel.

Nun ließ sich Fidelma zur Überraschung der Zusehenden auf die Knie nieder und untersuchte, die Öllampe in der Hand, sorgsam den Fußboden.

Er war von einer feinen Staubschicht überzogen. Bruder Conghus hatte anscheinend recht, wenn er sagte, daß seit dem Mord niemand mehr das Zimmer betreten hatte. Plötzlich langte Fidelma unter das Bett und holte etwas hervor, einen achtzehn Zoll langen Espenholzstab mit Einkerbungen. Er war so unauffällig, daß man ihn leicht übersehen konnte.

Sie hörte, wie jemand erschrocken tief Luft holte, drehte sich um und sah, wie Schwester Necht sie anstarrte.

»Kennst du das?« fragte sie die junge Novizin schnell und hielt den Stab ins Licht.

Necht schüttelte sofort den Kopf.

»Es war ... nein, ich dachte, es wäre etwas anderes. Ich hab mich geirrt. Ich hab ihn noch nie gesehen.«

Fidelma hielt noch ihren Fund in der Hand, als ihr Blick auf den kleinen Tisch neben dem Bett fiel. Mit der freien Hand hob sie die darauf stehende Öllampe hoch. Sie war schwer und offensichtlich gut gefüllt.

Sie ging zur Tür, wo die anderen standen.

Noch einmal schaute sie ins Zimmer, langsam und gründlich ließ sie ihre Blicke durch den Raum wandern.

Es war eine dunkle Zelle. Es gab nur ein kleines Fenster, hoch in der Mauer über dem Bett, durch das offenbar sehr wenig Licht fiel. Das Fenster war nicht nur klein, sondern ging auch nach Norden. Das Licht, überlegte sie, müßte kalt und grau sein. Wollte man in diesem Zimmer arbeiten, mußte es ständig beleuchtet werden. Sie wandte sich um und untersuchte die Tür. Hier gab es nichts Ungewöhnliches, kein Schloß und keinen Riegel, nur die übliche Klinke.

»Brauchst du mich noch für irgend etwas, Schwester?« fragte Bruder Conghus. »Es wird Zeit für mich, zur Completa zu läuten.«

Die Completa war die siebente und letzte Gottesdienststunde des Tages.

Fidelma riß ihren Blick widerstrebend vom Zimmer los und schaute Conghus an.

»Nur noch eins, Conghus. Die Streifen Leinentuch, mit denen Dacan gefesselt war, wie du sagst - was ist aus denen geworden?«

Conghus zuckte die Achseln.

»Das weiß ich nicht. Ich nehme an, der Arzt hat sie entfernt. Ist das alles?«

»Du kannst jetzt gehen«, stimmte sie zu. »Doch vielleicht will ich später noch einmal mit dir sprechen.«

Conghus eilte davon.

Fidelma schaute die Novizin an.

»Nun, Schwester Necht, kannst du mir den Arzt suchen, hieß er nicht Bruder Tola?«

»Den Unterarzt? Natürlich«, antwortete die Novizin und wollte sich schon auf den Weg machen.

»Warte!« Fidelma schmunzelte über ihren Eifer. »Wenn du ihn gefunden hast, bring ihn sofort hierher zu mir. Ich warte auf ihn.«

Die junge Schwester flitzte rasch davon.

Fidelma untersuchte die Einkerbungen in dem Espenholzstab.

»Was bedeuten sie?« fragte Cass neugierig. »Kannst du die alte Schrift lesen?«

»Ja. Verstehst du Ogham?«

Cass schüttelte bedauernd den Kopf.

»Das alte Alphabet habe ich nie gelernt, Schwester.«

»Dies scheint eine Art Testament zu sein. Aber es ergibt nicht viel Sinn. >Möge mein süßer Vetter für meine Söhne auf dem Felsen Michaels sorgen, wie es mein ehrenwerter Vetter bestimmen wird.< Merkwürdig.«

»Und was soll das heißen?« fragte Cass.

»Erinnerst du dich, was ich über das Sammeln von Einzelheiten sagte? Es ist, als würdest du Zutaten für ein Gericht sammeln. Hier findest du etwas und dort etwas, und wenn du alles beisammen hast, beginnst du zu kochen. Leider haben wir noch nicht alle Zutaten. Aber ein bißchen mehr wissen wir schon, zum Beispiel, daß es ein sorgfältig geplanter Mord war.«

Cass starrte sie an.

»Sorgfältig geplant? Die Heftigkeit des Angriffs deutet eher darauf hin, daß der Mörder in wilder Wut handelte, in einem plötzlichen Zornesausbruch und nicht vorsätzlich.«

»Vielleicht. Aber der alte Mann wurde nicht in einem plötzlichen Zornesausbruch an Händen und Füßen gebunden. Das hier sieht nach Vorsatz aus. Doch was versetzte den Mörder in solche Wut? Ein Fremder, ob Mann oder Frau, der wahllos zustach, konnte kaum eine solche Wut aufstauen.«

Sie schwieg plötzlich, als sei ihr etwas eingefallen.

»Was ist?« drängte Cass, als er merkte, daß sie mit den Gedanken woanders war. Sie blickte stirnrunzelnd in das Zimmer. Schließlich ging sie wieder hinein und stellte die Öllampe auf den Schreibtisch, so daß sie den Raum erleuchtete.

»Ich wollte, ich wüßte es«, gestand sie zögernd. »Ich spüre, daß an diesem Zimmer irgend etwas nicht in Ordnung ist und daß mir das auffallen müßte.«

Kapitel 6

Bruder Tola, der Unterarzt der Abtei, hatte silbergraues Haar und weiche, angenehme Züge, und er lächelte beständig, als mache er sich über das Leben lustig. Fidelma erinnerte sich, daß die meisten Ärzte und Ärztinnen, denen sie begegnet war, die Tragödien des Alltags mit ironischem Humor betrachteten. Vielleicht, schloß sie, wehrten sie sich damit gegen ihre fortwährende Berührung mit dem Tode, vielleicht hatte sie gerade die Erfahrung des Todes und der menschlichen Tragödie gelehrt, das Leben so intensiv wie möglich zu genießen, solange man noch am Leben und bei leidlicher Gesundheit war.

»Es sind nur wenige Fragen, die ich dir stellen möchte, Tola«, begann Fidelma, nachdem sie ein paar höfliche Worte gewechselt hatten. Sie standen noch vor der Tür des Zimmers, das Dacan bewohnt hatte.

»Ich tue, was ich kann, Schwester«, sagte Tola lächelnd. »Ich fürchte, es wird nicht viel sein, aber stell nur deine Fragen.«

»Ich habe gehört, daß kurz nachdem Bruder Conghus die Leiche des Ehrwürdigen Dacan gefunden hatte, Abt Brocc dich holen ließ, damit du sie untersuchst?«

»Das stimmt.«

»Du bist der Unterarzt der Abtei?«

»Richtig. Bruder Midach ist unser leitender Arzt.«

»Entschuldige, aber warum ließ der Abt dich holen und nicht Bruder Midach?«

Fidelma hatte die Antwort schon gehört, wollte aber sichergehen.

»Bruder Midach war nicht in der Abtei. Er hatte am Abend zuvor eine Reise angetreten und kehrte erst sechs Tage später zurück. Wir Ärzte werden oft in den Nachbardörfern gebraucht.«

»Nun gut. Kannst du mir genau beschreiben, was vorgefallen ist?«

»Natürlich. Es war kurz nach der Terz, und Bruder Martan, unser Apotheker, hatte gerade bemerkt, daß die Glocke nicht zur Stunde geläutet hatte ...«

Das interessierte Fidelma.

»Die Glocke hatte nicht geläutet? Woher wußte der Apotheker dann, daß die Terz bereits vorbei war?«

Tola grinste.

»Da gibt’s kein Geheimnis. Martan ist nicht nur Apotheker, sondern interessiert sich auch für Zeitmessung. Wir haben hier bei uns eine Wasseruhr; den Entwurf dafür hat einer unserer Brüder vor vielen Jahren von einer Pilgerfahrt ins Heilige Land mitgebracht. Eine Wasseruhr ist .«

Fidelma hob die Hand und unterbrach ihn.

»Ich weiß, was das ist. Also sah der Apotheker auf der Wasseruhr nach .?«

»Nein. Martan vergleicht häufig den Stand der Wasseruhr mit einem noch älteren Meßinstrument in seiner Apotheke. Es ist altmodisch, aber es funktioniert. Es ist ein Mechanismus, bei dem Sand von einem Teil in einen anderen rinnt, und der Sand ist so bemessen, daß er in einer bestimmten Zeit durchläuft.«

»Ein Stundenglas?« fragte Cass. »So etwas habe ich schon gesehen.«

»Es funktioniert auf derselben Basis«, stimmte Bruder Tola beiläufig zu. »Martans Meßinstrument wurde vor fünfzig Jahren von einem Handwerker dieser Abtei gebaut. Es ist größer als ein Stundenglas, und der Sand ist erst nach einem cadar vollständig von einem Behälter in den anderen gerieselt.«

Fidelma hob erstaunt die Brauen. Ein cadar war ein Viertel eines Tages.

»Dieses wunderbare Gerät würde ich gern einmal sehen«, gestand sie. »Aber erzähle weiter.«

»Bruder Martan hatte mir also gerade gesagt, daß es schon über die Zeit für die Terz hinaus war, da ließ mich Abt Brocc rufen. Ich ging in sein Zimmer und erfuhr, daß der Ehrwürdige Dacan tot aufgefunden worden war. Brocc wollte, daß ich die Leiche untersuchte.«

»Hattest du Dacan gekannt?«

Tola nickte nachdenklich.

»Wir sind hier eine große Gemeinschaft, Schwester, aber nicht so groß, daß ein Mann von herausragenden Fähigkeiten unter uns unbemerkt bliebe.«

»Ich meine, hattest du persönlichen Kontakt zu ihm?« »Ich nahm die Mahlzeiten am selben Tisch ein wie er, und wir wechselten ein paar Worte, doch sonst hatte ich wenig mit ihm zu tun. Er war kein Mensch, der zur Freundschaft ermunterte, er war kühl und . na ja, eben kühl und .«

»Abweisend?« schlug Fidelma vor.

»Genau«, stimmte Tola zu.

»Du gingst also zum Gästehaus«, nahm Fidelma den Faden wieder auf. »Kannst du beschreiben, was du vorfandest?«

»Sicher. Dacan lag auf dem Bett, und zwar auf dem Rücken. Seine Hände waren auf dem Rücken zusammengebunden und die Füße an den Knöcheln. Er hatte einen Knebel im Mund. Es war Blut auf seiner Brust, und mir war sofort klar, daß es aus mehreren Stichwunden herrühren mußte.«

»So? Wie viele Stichwunden waren es?«

»Sieben, obgleich ich das auf den ersten Blick nicht erkennen konnte.«

»Du sagst, er lag auf dem Rücken? Erinnerst du dich, wo sich seine Decke befand? Hatte man sie über ihn geworfen oder lag er darauf?«

Von der Frage leicht verwirrt, schüttelte Tola den Kopf.

»Er lag voll angekleidet auf der Decke.«

»War Blut auf die Decke geflossen und hatte sie verfärbt?«

»Nein. Solche Wunden bluten zwar stark, aber da Dacan auf dem Rücken lag, war das meiste Blut auf seiner Brust geronnen.« »Die Decke wurde nicht dazu benutzt, den Leichnam wegzutragen oder das Blut abzuwischen?«

»Soviel ich weiß, nein. Warum fragst du nach der Decke?«

Fidelma ignorierte seine Frage und bedeutete ihm fortzufahren.

»Als ich die Leiche hatte in die Totenhalle bringen und waschen lassen, konnte ich meinen ersten Befund bestätigen. Er hatte sieben Stichwunden in der Brust, nahe dem Herzen und im Herzen selbst. Vier davon waren tödlich.«

»Würdest du demnach einen Angriff im Zorn vermuten?« fragte Fidelma.

Tola sah sie anerkennend an.

»Es deutet alles auf einen Angriff im Zorn hin. Ein überlegter Angriff hätte nur einen Stich ins Herz erfordert. Schließlich war der alte Mann an Händen und Füßen gebunden.«

Fidelma schaute ihn forschend an und nickte.

»Sprich weiter. Gab es einen Hinweis darauf, wann die Tat geschah?«

»Ich kann nur sagen, daß sie schon einige Zeit zurücklag, als ich die Leiche zum erstenmal sah. Sie fühlte sich bereits fast kalt an.«

»Von der Tatwaffe war nichts zu sehen?«

»Nichts.«

»Kannst du mir nun genau zeigen, wie die Leiche auf dem Bett lag? Macht dir das etwas aus?«

Tola warf ihr einen neugierigen Blick zu und zuckte die Achseln. Er trat ins Zimmer, während sie an der Tür stehenblieb und die Öllampe hochhielt, damit sie alles sehen konnte. Er legte sich rücklings auf das Bett. Fidelma stellte interessiert fest, daß er nicht in voller Länge auf dem Bett lag, sondern nur bis zur Mitte; er ließ den unteren Teil des Körpers herabhängen, so daß die Füße den Boden berührten. Der Oberkörper bildete dazu einen Winkel. Er hielt die Arme auf den Rücken, als seien sie gefesselt. Der Kopf lag zurück, und die Augen waren geschlossen. Diese Position ließ vermuten, daß Dacan stehend angegriffen worden und auf das Bett hinter ihm gefallen war.

»Ich danke dir, Tola«, sagte Fidelma. »Du bist ein ausgezeichneter Zeuge.«

Tola erhob sich vom Bett und meinte trocken: »Ich habe schon früher mit einem dalaigh zu tun gehabt, Schwester.«

»Als du herkamst, hast du da auf den Zustand des Zimmers geachtet?«

»Nicht besonders«, gestand er. »Mein Interesse galt der Leiche Dacans und der Ursache seines Todes.«

»Versuch dich zu erinnern, so gut du kannst. War das Zimmer durchwühlt?«

Tola sah sich um, als versetze er sich in die damalige Situation zurück.

»Es war in Ordnung, würde ich sagen. Die Öllampe auf dem Tisch brannte noch. Ja, das Zimmer war so, wie es jetzt aussieht. Nach dem, was ich gerüchtweise gehört habe, war der Ehrwürdige Dacan so ordnungsliebend, daß es schon an Manie grenzte.«

»Wer hat das gesagt?«

Tola zuckte die Achseln.

»Bruder Rumann, glaube ich. Er hat später die Untersuchung geleitet.«

»Du hast die Leiche also fortschaffen lassen und sie untersucht. Hast du die Lampe angerührt? Zum Beispiel Öl nachgefüllt?«

»Ich habe die Lampe nur einmal angefaßt, um sie auszulöschen, als wir die Leiche Dacans aus dem Zimmer schafften.«

»Dacan wurde vermutlich hier in der Abtei beigesetzt?«

Zu ihrer Überraschung schüttelte Tola den Kopf.

»Nein, die Leiche wurde auf Ersuchen von Dacans Bruder, Abt Noe, in die Abtei Fearna überführt.«

»Ich dachte, Abt Brocc hätte sich geweigert, Dacans persönliche Dinge an Laigin zurückzugeben, weil er wußte, daß sie für die Untersuchung gebraucht würden?« fragte sie scharf. »Das ist aber seltsam, daß er die Besitztümer Dacans hier behielt, die Leiche aber nach Laigin schickte.«

Tola zuckte verlegen die Achseln.

»Vielleicht liegt der Grund darin, daß man eine Leiche nicht aufbewahren kann«, meinte er. »Jedenfalls war zu der Zeit bereits Bruder Midach, unser leitender Arzt, in die Abtei zurückgekehrt und hatte die Angelegenheit übernommen. Er erteilte die Erlaubnis, die Leiche fortzuschaffen.«

»Du sagtest, das geschah nach sechs Tagen?«

»Richtig. Ein Schiff aus Laigin war eingetroffen und verlangte die Herausgabe der Leiche. Natürlich hatten wir sie inzwischen schon in unsere eigene Krypta gebracht, eine Höhle in dem Berg hinter uns, wo die Äbte dieses Klosters beigesetzt werden. Wir ließen sie an Bord des Schiffes aus Laigin schaffen, und vermutlich ruhen die sterblichen Überreste des Ehrwürdigen Dacan nun in Fearna.«

Fidelma schüttelte verwundert den Kopf.

»Ist es nicht seltsam, daß Laigin so schnell vom Tode Dacans erfuhr und so eilig die Herausgabe der Leiche forderte? Du sagst, das Schiff aus Laigin kam sechs Tage nach dem Mord hier an?«

Tola hob die Schultern.

»Wir leben an der Küste, Schwester. Wir stehen in ständiger Verbindung mit vielen Teilen des Landes, und unsere Schiffe fahren sogar nach Gallien, mit dem wir regelmäßigen Handel treiben. Der Wein in dieser Abtei beispielsweise wird direkt aus Gallien importiert. Sind Gezeiten und Wind günstig, kann eine schnelle barca von hier aus in zwei Tagen die Mündung des Flusses Breacan erreichen. Fearna ist nur wenige Stunden zu Pferde von der Flußmündung entfernt. Ich bin selbst mehrmals dort gewesen. Ich kenne das Fahrwasser an dieser südlichen Küste gut.«

Fidelma wußte, wozu eine barc, ein schnelles Küstenschiff, mit dem man Handel betrieb, in der Lage war.

»Du hast schon recht, Tola, das sind ideale Bedingungen«, stimmte sie zu. »Trotzdem hat Abt Noe erstaunlich schnell vom Tode seines Bruders erfahren. Wann kam denn das Kriegsschiff aus Laigin hier an? Ich meine das, das noch in der Bucht vor Anker liegt.«

»Ungefähr drei Tage, nachdem das andere Schiff mit der Leiche Dacans nach Fearna ausgelaufen war.«

»Dann wurden beide Schiffe offensichtlich innerhalb weniger Tage nach Dacans Ermordung von Laigin ausgesandt. Der König von Laigin muß sofort gewußt haben, was er tun wollte, als er von der Ermordung Dacans erfuhr.« Sie sprach wie zu sich selbst. Tola glaubte darauf keine Antwort geben zu müssen. Schließlich sagte sie: »Als du die Leiche Dacans untersucht hast, ist dir sonst noch etwas aufgefallen?«

»Was zum Beispiel?«

»Ich weiß nicht«, gestand Fidelma. »Irgend etwas Ungewöhnliches?«

Tola machte eine verneinende Geste.

»Da waren nur die Stichwunden, die zu seinem Tode führten, weiter nichts.«

»Aber wies denn sein Körper keine Blutergüsse auf, keine Anzeichen für einen Kampf, bevor er gefesselt wurde? Keine Anzeichen, daß er gewaltsam niedergehalten wurde, damit man ihn binden konnte? Oder daß man ihn bewußtlos schlug, um ihn fesseln zu können?«

»Du meinst, wie konnte ihn sein Feind fesseln, ohne daß er sich wehrte?«

»Genau das meine ich, Tola«, erwiderte Fidelma. »Ließ er sich von seinem Angreifer an Händen und Füßen fesseln, ohne Widerstand zu leisten?«

Zum erstenmal während ihres Gesprächs machte Tola ein ernstes Gesicht.

»Ich habe keine Blutergüsse gesehen. Mir ist nicht aufgefallen ...«

Er hielt inne.

»Was ist?« fragte Fidelma.

»Ich bin unfähig«, seufzte Tola.

»Wieso?«

»Ich hätte mir damals selbst diese Frage stellen sollen und habe es nicht getan. Ich bin aber sicher, daß sein Körper keine blauen Flecken aufwies und daß die Fesseln an den Handgelenken und den Knöcheln sehr fest waren, doch keine Flecken hinterlassen hatten.«

»Woraus bestanden die Fesseln?« fragte Fidelma zur Kontrolle dessen, was sie schon erfahren hatte.

»Aus Stoffstreifen, die man irgendwo abgerissen hatte. Ich erinnere mich, daß sie aus buntem Leinen waren.«

»Weißt du noch, welche Farben sie hatten?«

»Blau und rot, glaube ich.«

Fidelma nickte. Die Aussage deckte sich mit der von Bruder Conghus.

»Ich nehme an, sie wurden weggeworfen?« erkundigte sich Fidelma.

Zu ihrer Überraschung schüttelte Tola den Kopf.

»Nein, keineswegs. Unser Apotheker, Bruder Mar-tan, hat ein großes Interesse an Reliquien und meinte, die Fesseln Dacans könnten einst eine sehr begehrte und wertvolle Reliquie darstellen, besonders, wenn die Kirche ihn als einen Mann von großer Heiligkeit anerkennt.«

»Also dieser Bruder ...?«

»Martan«, ergänzte Tola.

»Also dieser Bruder Martan hat die Fesseln aufbewahrt?«

»Genau so ist es.«

»Na«, sagte Fidelma erleichtert und lächelte, »das ist ja wunderbar. Ich werde sie allerdings zeitweilig beschlagnahmen müssen, weil sie Beweisstücke im Rahmen meiner Untersuchung sind. Du kannst Bruder Martan sagen, daß er sie zurückerhält, sobald ich fertig bin.«

Tola nickte nachdenklich.

»Aber weshalb, glaubst du, ließ sich Dacan von seinen Feinden ohne Widerstand fesseln, Fidelma?«

»Vielleicht merkte er zu spät, daß sie seine Feinde waren. Nur noch eine Frage: Du sagtest, die Leiche war bereits erkaltet und Dacan vermutlich schon eine Weile tot. Wie lange?«

»Das ist schwer zu beurteilen. Mindestens einige Stunden. Ich weiß nicht, wann man Dacan zuletzt gesehen hat, aber er könnte etwa gegen Mitternacht umgebracht worden sein. Mit Sicherheit trat der Tod während der Nacht ein, nicht später.«

Fidelma spürte, daß die Öllampe auf dem Tisch neben dem Bett erneut ihre Aufmerksamkeit fesselte.

»Dacan wurde irgendwann gegen Mitternacht ermordet«, überlegte sie. »Doch als man ihn fand, brannte die Öllampe noch.«

Cass hatte die ganze Zeit schweigend zugehört, wie Fidelma Bruder Tola befragte, jetzt sah er sie voller Spannung an.

»Warum betonst du das, Schwester?« fragte er.

Fidelma ging zu der Lampe und hob sie noch einmal vorsichtig an, um kein Öl zu verschütten. Wortlos und ebenso vorsichtig gab sie sie Cass in die Hand. Er nahm die Lampe und sah Fidelma mit wachsender Verwirrung an.

»Ich verstehe dich nicht«, sagte er.

»Fällt dir etwas an der Lampe auf?«

Er schüttelte den Kopf.

»Sie ist noch mit Öl gefüllt. Wenn es immer noch dieselbe Lampe ist, kann sie nicht länger als eine Stunde gebrannt haben, bevor Bruder Conghus die Leiche entdeckte.«

Schwester Fidelma saß auf dem Bett in ihrem Zimmer, die Hände hinter dem Kopf verschränkt, und starrte nach oben in die Dunkelheit. Sie hatte beschlossen, daß sie für diesen Tag genug getan hatte. Sie hatte Bruder Tola für seine Unterstützung gedankt und ihn gebeten, sich darum zu kümmern, daß Bruder Martan ihr am nächsten Morgen die Stoffstreifen übergab, mit denen Dacan gefesselt wurde. Dann hatte sie Schwester Necht eine »gute Nachtruhe« gewünscht und ihr aufgetragen, sich am Morgen mit Bruder Rumann bei ihr zu melden.

Sie und Cass hatten sich in ihre Zimmer zurückgezogen, doch statt sofort in den Schlaf zu sinken, saß sie jetzt zurückgelehnt auf ihrem Bett und ließ verschwenderisch die Lampe brennen, während sie über das nachdachte, was sie bisher erfahren hatte.

Es war ihr nun klar, daß ihr ihr Vetter, Abt Brocc, nicht alles erzählt hatte. Warum hatte er eine Woche vor Dacans Tod Bruder Conghus befohlen, ein wachsames Auge auf ihn zu haben? Danach würde sie Brocc fragen müssen.

Es klopfte leise an der Tür ihres Zimmers.

Sie rutschte vom Bett und öffnete.

Draußen stand Cass.

»Ich sah, daß bei dir noch Licht brennt. Ich hoffe, ich störe nicht, Schwester?«

Fidelma schüttelte den Kopf, ließ ihn eintreten und bot ihm den einzigen Stuhl an, den es im Zimmer gab, während sie sich wieder auf das Bett setzte. Anstandshalber ließ sie die Tür offen. In manchen Gemeinschaften lösten neue Moralvorschriften die alten ab. Viele Kirchenführer wie Ultan von Armagh predigten gegen das Fortbestehen gemischter Gemeinschaften und vertraten sogar die unpopuläre Auffassung, die höheren Geistlichen müßten im Zölibat leben.

Sie wußte, daß eine dem heiligen Patrick zugeschriebene Enzyklika im Umlauf war, die fünfunddreißig Regeln für die Anhänger des Glaubens enthielt. Die neunte Regel schrieb vor, daß ein unverheirateter Mönch oder eine Nonne, die aus verschiedenen Orten stammten, nicht in demselben Haus oder Gästehaus wohnen, nicht in demselben Gefährt von Haus zu Haus reisen und nicht frei miteinander reden dürften. Nach der siebzehnten Regel sollte eine Frau, die Keuschheit gelobt und danach geheiratet hatte, exkommuniziert werden, wenn sie nicht ihren Ehemann verließ und Buße tat. Fidelma war empört darüber, daß dieses Dokument im Namen Patricks und seiner Mitbischöfe Auxilius und Iserninus verbreitet wurde, denn es stand im Widerspruch zu den Gesetzen der fünf Königreiche. Was sie zuerst an seiner Echtheit zweifeln ließ, war die erste Regel, wonach jedem Mitglied einer Glaubensgemeinschaft, das sich auf weltliche Gesetze berief, die Exkommunikation drohte. Schließlich hatte vor zweihundert Jahren der heilige Patrick selbst dem Ausschuß von neun Männern angehört, den der Großkönig Laoghaire eingesetzt hatte, um das Zivil- und Strafrecht der fünf Königreiche in neue Form zu fassen.

Für Fidelma war die Verbreitung dieser »Regeln des ersten Rates des heiligen Patrick«, wie sie genannt wurden, eine weitere Propagandaaktion aus dem Lager der prorömischen Fraktion, die das Glaubensleben in den fünf Königreichen Eireanns allein von Rom bestimmt sehen wollte.

Plötzlich wurde ihr bewußt, daß Cass etwas gesagt hatte.

»Tut mir leid«, entschuldigte sie sich verlegen, »ich war in Gedanken meilenweit weg. Was meintest du?«

Der junge Krieger streckte seine Beine vor dem Stuhl aus.

»Ich sagte, mir ist zu der Lampe etwas eingefallen.«

»So?«

»Es ist klar, daß sie jemand aufgefüllt hatte, als Dacans Leiche gefunden wurde.«

Fidelma schaute ihm in die arglosen Augen.

»Es ist allerdings klar, daß die Lampe nicht die ganze Nacht gebrannt haben kann, wenn Dacan gegen Mitternacht oder bald danach umgebracht wurde ... es sei denn«, sie lächelte schelmisch, »wir sind Zeugen eines Wunders geworden, des Wunders der sich selbst nachfüllenden Öllampe.«

Cass runzelte die Stirn und wußte nicht, was er von ihren Worten halten sollte.

»Dann ist es so, wie ich sage«, beharrte er.

»Vielleicht. Aber wir haben gehört, daß die Lampe noch brannte, als Bruder Conghus die Leiche entdeckte. Er hat sie nicht aufgefüllt. Sie brannte auch noch, als Bruder Tola kam und die Leiche untersuchte, und er schwört, daß er sie ebenfalls nicht aufgefüllt hat. Auf meine gezielte Frage erklärte er, daß er sie löschte, als er und sein Gehilfe, Bruder Martan, den toten Dacan zur Untersuchung in die Leichenkammer schafften. Wer hat sie also aufgefüllt?«

Cass dachte einen Augenblick nach.

»Dann muß sie aufgefüllt worden sein, bevor die Leiche entdeckt wurde oder nachdem sie fortgebracht worden war«, sagte er triumphierend. »Schließlich hast du selbst festgestellt, daß die Lampe nicht mehr als eine Stunde gebrannt haben kann, so viel Öl war noch drin. Also muß sie jemand aufgefüllt haben.«

Fidelma sah Cass mit plötzlicher Belustigung an.

»Weißt du, Cass, du entwickelst allmählich den Verstand eines dalaigh.«

Cass gab ihr den Blick mit einem Stirnrunzeln zurück; er wußte nicht, ob sie ihn verspottete oder nicht.

»Na dann ...«, sagte er gekränkt und wollte aufstehen.

Sie hob die Hand und winkte ihm zu bleiben.

»Ich scherze nicht, Cass. Im Ernst, du hast mich auf etwas hingewiesen, was ich übersehen hatte. Die Lampe wurde sicherlich aufgefüllt, kurz bevor Cong-hus die Leiche entdeckte.«

Cass setzte sich mit einem zufriedenen Lächeln wieder hin.

»Na also! Ich hoffe, ich habe dazu beigetragen, ein kleines Rätsel zu lösen.«

»Wieso ein kleines?« fragte Fidelma.

»Was spielt es schon für eine Rolle, ob eine Öllampe gefüllt oder leer ist?« fragte Cass. »Das Hauptproblem ist, den zu finden, der Dacan umgebracht hat.«

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Es gibt nichts, was man als unwichtig bezeichnen kann, wenn man nach der Wahrheit sucht. Was habe ich über das Sammeln von Einzelheiten gesagt? Nimm jedes einzelne Stück, auch wenn sie nicht zusammenzupassen scheinen. Sammle sie und heb sie auf. Das gilt vor allem für die Stücke, die seltsam aussehen und unerklärlich scheinen.«

»Aber welche Bedeutung hat eine Lampe in dieser Angelegenheit?« fragte Cass.

»Das wissen wir jetzt noch nicht. Wir bekommen es nur heraus, wenn wir Fragen stellen.«

»Dein Beruf erscheint mir ziemlich kompliziert, Schwester.«

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Er ist es eigentlich nicht. Ich glaube, dein Beruf ist eher komplizierter, was Entscheidungen angeht.«

»Mein Beruf?« Cass richtete sich auf. »Ich bin ein einfacher Krieger im Dienste meines Königs. Ich halte mich wie jeder Krieger an den Ehrenkodex. Was habe ich da für Entscheidungen zu treffen?«

»Die Entscheidung, wann du töten sollst, wann verwunden und wann nicht. Schließlich ist es deine Aufgabe zu töten, und unser Glaube verbietet uns das. Hast du diesen Zwiespalt je gelöst?«

Cass errötete vor Ärger.

»Ich bin Krieger. Ich töte nur die Bösen - die Feinde meines Volkes.«

Fidelma lächelte gepreßt.

»Das klingt, als wüßtest du, daß das immer ein und dieselben seien. Doch der Glaube sagt, du sollst nicht töten. Wenn wir töten, und sei es auch nur, um den Bösen und Schlechten Einhalt zu gebieten, macht uns dann diese Tat nicht ebenso schuldig wie die, die wir töten?«

Cass schnaubte verächtlich.

»Wäre es dir denn lieber, daß sie dich töten?« fragte er spöttisch.

»Wenn wir den Lehren unserer Religion folgen, dann müssen wir davon ausgehen, daß Christus uns ein Beispiel dafür gegeben hat. Wie Matthäus die Worte des Heilands überliefert: >Denn wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen.<«

»Na, daran kann man doch nicht glauben«, höhnte Cass.

Fidelma war auf seine Reaktion gespannt gewesen, denn sie hatte mit einigen Lehren der christlichen Theologie lange gerungen und noch nicht den festen Grund gefunden, auf dem sie manche von ihnen vertreten konnte.

»Warum nicht?« fragte sie.

»Weil du eine dalaigh bist. Du glaubst an das Gesetz. Du versuchst, Mörder aufzuspüren und sie vor Gericht zu bringen. Du glaubst an die Bestrafung der Mörder, selbst wenn du dazu das Schwert gegen sie erheben mußt. Du siehst nicht tatenlos zu und sagst, es sei Gottes Wille. Ich habe gehört, wie ein Gottesmann die Brehons ebenfalls mit den Worten des Matthäus verdammte. >Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet<, sagte er. Ihr Anwälte des Gesetzes ignoriert Matthäus’ Worte in dieser Sache, also ignoriere ich Matthäus’ Worte gegen den Schwertberuf.«

Fidelma seufzte.

»Du hast recht. Es ist schwer, immer >die andere Wange hinzuhalten<. Wir sind eben nur Menschen.«

Irgendwie war sie nie ganz glücklich gewesen mit Lukas’ Wiedergabe von Jesus’ Worten, wenn jemand einem den Mantel stehle, dann solle man dem Dieb auch den Rock noch geben. Damit ermunterte man den Übeltäter doch zu weiterem Diebstahl und Verbrechen und machte sich ebenso schuldig. Aber laut Matthäus sagte Jesus auch: »Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu erregen wider seinen Vater und die Tochter wider ihre Mutter und die Schwiegertochter wider die Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.« Das war verwirrend, und Fidelma hatte sich lange damit herumgeschlagen.

»Vielleicht verlangt der Glaube zuviel von uns?« unterbrach Cass ihr Nachdenken.

»Vielleicht. Doch was die Menschheit von sich verlangt, sollte immer über das Erreichbare hinausgehen, sonst gäbe es keinen Fortschritt im Leben.« Sie lächelte jungenhaft. »Du mußt entschuldigen, Cass, manchmal versuche ich nur festzustellen, wie stark im Glauben ich bin.«

»Das brauche ich nicht«, erwiderte Cass ungerührt.

»Dann ist dein Glaube fest.« Fidelma gelang es nicht, den Spott in ihrer Stimme zu verbergen.

»Warum sollte ich an dem zweifeln, was die Prälaten predigen?« fragte Cass. »Ich bin ein einfacher Mensch. Sie haben seit Jahrhunderten über diese Fragen nachgedacht, und wenn sie sagen, das ist so, dann muß es wohl so sein.«

Fidelma schüttelte traurig den Kopf. In solchen Augenblicken vermißte sie die lebhaften Diskussionen, die sie mit Bruder Eadulf von Seaxmund’s Ham geführt hatte.

»Christus ist Gottes Sohn«, sagte sie bestimmt. »Deshalb würde Er den Appell an die Vernunft billigen, denn wo es keinen Zweifel gibt, kann es auch keinen Glauben geben.«

»Du bist eine Philosophin, Fidelma von Kildare. Ich hatte nicht erwartet, daß eine Nonne ihren Glauben in Frage stellt.«

»Ich habe zu lange gelebt, um nicht skeptisch zu werden, Cass von Cashel. Man sollte skeptisch durchs Leben gehen und an allem zweifeln, besonders an sich selbst. Doch jetzt sollten wir besser schlafen. Morgen haben wir viel zu tun.«

Sie erhob sich, und Cass folgte widerwillig ihrem Beispiel.

Als er das Zimmer verlassen hatte, legte sie sich auf das Bett, und diesmal löschte sie die Lampe.

Sie versuchte sich alles ins Gedächtnis zu rufen, was sie über den Tod des Ehrwürdigen Dacan erfahren hatte. Sie merkte aber, daß sich andere Gedanken in ihren Sinn drängten. Sie betrafen Eadulf von Seax-mund’s Ham. Wenn sie an ihn dachte, fühlte sie sich immer merkwürdig einsam, verspürte sie fast so etwas wie Heimweh.

Ihr fehlten die Diskussionen mit Eadulf. Ihr fehlte die Art, wie sie ihn mit ihren verschiedenen Meinungen und Philosophien necken konnte, wie er gutmütig immer wieder darauf einging. Sie konnten sich heftig streiten, aber es gab keine Feindschaft zwischen ihnen. Beide lernten daraus, wenn sie ihre Ansichten gegenseitig prüften und ihre Ideen austauschten.

Eadulf fehlte ihr. Das konnte sie nicht leugnen.

Cass war ein einfacher Mensch. Er war angenehm im Umgang und ein tüchtiger Begleiter. Doch er besaß nicht den bissigen Humor, den sie brauchte, nicht den breiten Wissenshorizont, an dem sie ihr eigenes Wissen messen konnte. Cass erinnerte sie ein wenig an einen jungen Krieger namens Cian, in den sie sich mit siebzehn verliebt hatte. Er gehörte der Leibgarde des damaligen Großkönigs Cellach an. Cian hatte nichts für ihren Hang zum Philosophieren übrig und hatte sie schließlich wegen einer anderen verlassen. Darüber war sie sehr enttäuscht gewesen Sie hatte das nicht vergessen, nicht wirklich überwunden.

Eadulf von Seaxmund’s Ham war der einzige Mann ihres Alters, in dessen Gesellschaft sie sich wirklich ungezwungen bewegen und mit dem sie reden konnte.

Kapitel 7

Das Wetter hatte sich erneut mit der verwirrenden Schnelligkeit geändert, die für die Inseln und Halbinseln des Südwestens von Muman typisch ist. Der Himmel zeigte ein klares, fast durchsichtiges Blau, und die Sonne schien mit einer Wärme wie an einem der letzten Tage des Sommers und nicht wie im Spätherbst. Von den Stürmen war nur eine Seebrise übriggeblieben, die böig, aber nicht heftig wehte. Die See war nicht ganz still, sondern kabbelig und unruhig, und sie ließ die Schiffe, die in der Bucht von Ros Ailithir vor Anker lagen, ab und zu an den Tauen zerren. Möwen beherrschten den Himmel, doch dazwischen zogen auch große dunkle Kormorane ihre Kreise und stießen herab im Kampf um die größten Fische, begleitet von den klagenden oder zornigen Schreien ihrer Artgenossen. Einige weißbäuchige Sturmschwalben, die das Unwetter auf das Meer hinausgetrieben hatte, kehrten zur Küste zurück.

Fidelma hockte auf der dicken Steinmauer des Klosters, die einen Umgang wie eine Brustwehr hatte. Sie schaute nachdenklich hinab auf die Bucht. Dort lagen ein paar Fischerboote, einige Küstensegler und ein hochseefähiges Schiff für den Handel mit Britannien oder Gallien. Sie hatte gehört, es sei ein fränkisches Handelsschiff. Doch ihr Interesse galt dem Kriegsschiff des Königs von Laigin, das bedrohlich nahe am Eingang zur Bucht ankerte.

Fidelma saß schon lange auf der Mauer und musterte das Schiff. Sie fragte sich, was Fianamail, der junge König von Laigin, mit dieser Geste erreichen wollte. Muman einschüchtern? Sie sah darin, daß er Osraige als Sühnepreis forderte, lediglich ein politisches Manöver zur Rückgewinnung verlorenen Landes, und zwar ein ziemlich unverfrorenes. Es würde doch wohl keiner glauben, daß der Tod des Ehrwürdigen Dacan, auch wenn er ein Vetter des Königs von Laigin war, die Rückgabe eines Gebietes unumgänglich machte, das über fünfhundert Jahre zu Cashel gehört hatte. Sollte Fianamail deswegen wirklich mit Krieg drohen?

Sie schaute hinab auf das flatternde Seidenbanner der Könige von Laigin, das stolz in der Seebrise wehte, die um den Mast strich. Auf dem Deck übten sich mehrere Krieger im Gebrauch ihrer Waffen, was wohl eher dazu angetan war, auf die Beobachter an Land Eindruck zu machen, als zur Ertüchtigung der Krieger aus Laigin.

Fidelma wünschte, sie hätte sich mehr mit dem Abschnitt des Buches von Acaill - des großen Gesetzeswerkes - befaßt, der sich speziell auf die muir-bretha, die Seerechte, bezog. Das Gesetz sagte sicherlich etwas dazu, ob eine solche Einschüchterung zulässig war. Sie hatte das Gefühl, daß das Bündel von Zweigen, das am Tor der Abtei hing, in diesem Zusammenhang etwas zu bedeuten hatte, aber sie wußte nicht, was. Sie überlegte, ob sich vielleicht in der Tech Screptra, der Bibliothek der Abtei, Gesetzbücher befanden, die sie dazu konsultieren könnte.

Vom Turm her erklang die Glocke, die die Terz verkündete.

Fidelma erhob sich und schritt den hölzernen Wehrgang entlang zurück zur Treppe, die auf den Innenhof von Ros Ailithir hinunterführte. Ein Stück weiter stand eine bekannte Gestalt auf der Mauer und blickte hinaus auf das Meer. Es war Schwester Eisten. Sie nahm Fidelma nicht wahr, so gebannt schaute sie auf die Bucht.

Fidelma trat unbemerkt neben sie.

»Ein sehr schöner Morgen, nicht wahr, Schwester«, grüßte sie.

Schwester Eisten schrak zusammen und wandte sich überrascht um. Sie blinzelte und neigte den Kopf.

»Schwester Fidelma. Ja, sehr schön.« Ihre Antwort war ohne Wärme.

»Wie geht es dir heute?«

»Mir geht es gut.«

Die knappen, einsilbigen Worte klangen wenig erfreut.

»Das ist schön. Geht es dem kleinen Jungen auch wieder gut?«

Schwester Eisten sah sie verwirrt an.

»Dem kleinen Jungen?«

»Ja. Hat er sich von seinem Alptraum erholt?« Als sie bemerkte, daß Schwester Eisten sie anscheinend immer noch nicht verstand, fügte sie hinzu: »Dem Jungen mit Namen Cosrach. Du hieltest ihn gestern nachmittag in den Armen.«

»Ach ... ja«, antwortete Schwester Eisten unsicher.

»Schwester Fidelma!«

Fidelma wandte sich um. Es war Schwester Necht, die sie gerufen hatte und nun die Treppe heraufeilte. Fidelma hatte das seltsame Gefühl, daß es ihr nicht recht war, Schwester Eisten und Fidelma zusammen stehen zu sehen.

»Bruder Rumann möchte dich sprechen, Schwester«, verkündete Schwester Necht. »Er erwartet dich dringend im Gästehaus.«

Fidelma zögerte und schaute Eisten an. »Bist du sicher, daß dir nichts fehlt?«

»Alles in Ordnung, danke«, antwortete Eisten ohne Überzeugungskraft.

»Wenn du eine Seelenfreundin brauchst, wende dich einfach an mich.«

Im Gegensatz zur römischen Kirche, in der jeder seine Sünden einem Priester zu beichten hatte, wies die irische Kirche jeder Person einen anamchara oder Seelenfreund zu. Er oder sie nahm nicht eine Beichte entgegen, sondern war eher ein Vertrauter, ein geistlicher Berater, der nach den Gebräuchen des Glaubens in den fünf Königreichen handelte. Fidelmas Seelenfreundin seit Erreichen des Alters der Wahl war Lia-din von den Ui Drona, ihre Freundin seit den Kindertagen. Doch es war nicht zwangsläufig so, daß der Seelenfreund vom gleichen Geschlecht sein mußte. Colmcille und andere Glaubensführer hatten Seelenfreunde vom anderen Geschlecht gewählt.

Eisten schüttelte heftig den Kopf.

»Ich habe schon eine Seelenfreundin in der Abtei«, wies sie Fidelma zurück.

Fidelma seufzte und folgte zögernd Schwester Necht. Natürlich ging es Eisten nicht gut. Etwas ängstigte sie weiterhin. Fidelma wollte schon die Treppe hinabsteigen, als Schwester Eistens Stimme sie zurückhielt.

»Sag mir, Schwester .«

Fidelma wandte sich fragend um. Eisten starrte noch immer düster aufs Meer hinaus.

»Sag mir, Schwester, kann eine Seelenfreundin das Vertrauen brechen, das man ihr geschenkt hat?«

»Wenn sie das tut, dann, meine ich, kann sie keine Seelenfreundin mehr sein«, antwortete Fidelma sofort. »Aber das hängt von den Umständen ab.«

»Schwester!« drängte Necht am Fuße der Treppe.

»Reden wir später darüber«, schlug Fidelma vor. Eisten schwieg, und Fidelma ging langsam die Treppe hinunter zu Necht.

In dem Zimmer, das Fidelma für ihre Befragungen angewiesen worden war, wartete ungeduldig der Verwalter der Abtei.

Fidelma ließ sich auf dem Stuhl gegenüber Bruder Rumann nieder und bemerkte, daß Cass schon seinen Platz in der Zimmerecke eingenommen hatte. Fidelma sah Schwester Necht an. Sie hatte lange überlegt, ob es klug sei, sie bei sämtlichen Befragungen dabei sein zu lassen. Vielleicht konnte man sich darauf verlassen, daß sie alles für sich behielt, vielleicht aber auch nicht. Schließlich hatte Fidelma entschieden, es sei besser, sie nicht der Versuchung auszusetzen.

»Ich benötige deine Dienste für eine Weile nicht«, erklärte sie Necht, die sichtlich darüber enttäuscht war. »Sicherlich hast du im Gästehaus noch andere Pflichten zu erfüllen.«

Bruder Rumann war sehr einverstanden.

»Das hat sie wirklich. Die Zimmer müssen gereinigt und in Ordnung gebracht werden.«

Als Schwester Necht unwillig gegangen war, wandte sich Fidelma wieder dem Verwalter zu.

»Wie lange bist du schon Verwalter der Abtei, Bruder Rumann?« begann sie.

Sein feistes Gesicht verzog sich.

»Seit zwei Jahren, Schwester. Warum?«

»Verzeih die Frage«, meinte Fidelma höflich. »Ich möchte soviel über dich erfahren wie möglich.«

»Dann laß dir sagen, daß ich seit dem Erreichen des Alters der Wahl in der Abtei bin - und das war vor dreißig Jahren.«

In gekränktem Ton umriß er kurz seinen Lebensweg, als habe sie kein Recht, danach zu fragen.

»Dann bist du also siebenundvierzig Jahre alt und seit zwei Jahren Verwalter?« stellte Fidelma zusammenfassend fest.

»Genau.«

»Sicher weißt du so gut wie alles, was es über Ros Ailithir zu wissen gibt?«

»Alles«, antwortete Rumann selbstzufrieden.

»Das ist schön.«

Rumann runzelte leicht die Stirn und fragte sich, ob sie sich über ihn lustig machte.

»Was willst du wissen?« erkundigte er sich.

»Abt Brocc beauftragte dich mit der Untersuchung des Todes von Dacan. Was hast du herausgefunden?«

»Daß er von einem Unbekannten ermordet wurde. Das war alles«, erwiderte der Verwalter.

»Fangen wir bei dem Zeitpunkt an, als der Abt dir mitteilte, daß Dacan tot ist.«

»Das teilte mir nicht der Abt mit, sondern Bruder Conghus.«

»Wann war das?«

»Kurz nachdem er den Abt von Dacans Tod unterrichtet hatte. Ich traf ihn, als er zu Bruder Tola eilte, unserem Unterarzt. Tola untersuchte die Leiche.«

»Was tatest du dann?«

»Ich begab mich zum Abt, um ihn zu fragen, was ich machen sollte.«

»Du gingst nicht zuerst in Dacans Zimmer?«

Rumann schüttelte den Kopf.

»Was hätte ich dort ausrichten können, bevor Tola Dacan untersucht hatte? Der Abt wies mich an, die Angelegenheit in die Hand zu nehmen. Danach erst ging ich in Dacans Zimmer. Bruder Tola war gerade dabei, die Untersuchung abzuschließen. Er sagte, Da-can sei gefesselt und mit mehreren Stichen in die Brust getötet worden. Dann schafften er und Martan, der Apotheker, die Leiche fort.«

»Ich habe gehört, daß der Raum nicht in Unordnung war und die Öllampe neben dem Bett noch brannte.«

Rumann nickte bestätigend.

»Tola löschte die Lampe, als er ging«, sagte Fidelma. »Daraus schließe ich, daß du das Zimmer schon verlassen hattest, als die Leiche hinausgetragen wurde.«

Rumann blickte Fidelma mit sichtlichem Respekt an.

»Du hast einen scharfen Verstand, Schwester. So war es tatsächlich. Während Tola noch zu tun hatte, sah ich mich rasch im Zimmer um nach einer Waffe oder einem ähnlichen Gegenstand, der den Täter verraten könnte. Ich fand aber nichts. Deshalb ging ich, kurz bevor Tola die Leiche hinaustragen ließ.«

»Du hast das Zimmer nicht noch einmal durchsucht?«

»Nein. Auf Anordnung des Abts ließ ich das Zimmer in dem Zustand verschließen, in dem es sich befand. Ich hatte nichts gefunden, was zur Entdeckung des Täters beitragen könnte. Der Abt meinte aber, daß weitere Nachforschungen nötig werden könnten.«

»Du hast zu keinem Zeitpunkt Öl in die Lampe neben dem Bett nachgefüllt?«

Bei dieser Frage zog Rumann überrascht die Augenbrauen hoch.

»Weshalb sollte ich sie auffüllen?«

»Ganz egal«, entgegnete Fidelma schnell mit einem Lächeln. »Was geschah dann? Wie hast du deine weiteren Nachforschungen angestellt?«

Rumann rieb sich nachdenklich das Kinn.

»In jener Nacht schliefen Schwester Necht und ich im Gästehaus, und wir schliefen fest, bis uns die Morgenglocke weckte. Es war nur noch ein anderer Gast im Haus, und er hatte nichts gesehen oder gehört.«

»Wer war dieser Gast? Ist er noch im Kloster?«

»Nein. Er war nur ein Reisender. Er hieß Assid von den Ui Dego.«

»Ach so.« Ihr fiel ein, daß Brocc den Namen erwähnt hatte. »Assid von den Ui Dego. Verbessere mich, wenn ich mich irre, Rumann, aber die Ui Dego wohnen doch nördlich von Fearna in Laigin, nicht wahr?«

Rumann machte eine Geste der Verlegenheit.

»Ich glaube, ja«, räumte er ein. »Vielleicht kann dir Bruder Midach mehr darüber sagen.«

»Wieso Bruder Midach?« fragte Fidelma.

»Nun, er ist öfter in die Gegend gereist«, antwortete Rumann etwas entschuldigend. »Ich glaube, er wurde dort in der Nähe geboren.«

»Erzähl mir mehr über Assid, den Reisenden«, bat Fidelma den Verwalter.

»Da gibt’s nicht viel zu erzählen. Er kam mit einem Küstenschiff. Ich glaube, er ist Kaufmann und treibt Handel die Küste entlang. Er fuhr mit der Nachmittagsflut ab an dem Tage, als Dacan getötet wurde. Vorher hatte ich ihn natürlich gründlich befragt.«

»Und er hat dir versichert, daß er nichts gehört und nichts gesehen hat?« Fidelma lächelte ironisch.

»Genau das.«

»Hätte nicht die Tatsache, daß Assid aus Laigin stammt und Laigin jetzt eine so wichtige Rolle in der Angelegenheit spielt, euch veranlassen sollen, ihn zur weiteren Befragung hierzubehalten?« erkundigte sich Fidelma.

Rumann schüttelte den Kopf.

»Woher sollten wir das damals wissen? Mit welcher Begründung sollten wir ihn festhalten? Willst du damit andeuten, daß er der Mörder seines Landsmanns ist? Wir haben zudem neben Midach noch mehrere Brüder und Schwestern in der Abtei, die in Laigin geboren sind.«

»Ich bin nicht hier, um irgend etwas anzudeuten, Rumann«, erwiderte Fidelma, etwas gereizt von der Selbstzufriedenheit des Verwalters. »Ich bin hier, um den Fall zu untersuchen.«

Der füllige Mönch fuhr zurück und schluckte. Er war es nicht gewohnt, daß man so mit ihm sprach.

Fidelma wiederum taten ihre Worte sofort leid, und sie gestand sich im stillen ein, daß der Verwalter kaum hätte anders handeln können. Welche Gründe gab es zu der Zeit, Assid von den Ui Dego festzusetzen? Keine. Aber wie sollte sie den Fall aufklären, wenn der Hauptzeuge den Schauplatz verlassen hatte? Allerdings war jetzt eindeutig klar, wer die Nachricht von der Ermordung Dacans nach Fearna gebracht hatte.

»Dieser Assid«, begann Fidelma nun in freundlicherem Ton, »weshalb bist du so sicher, daß er Kaufmann ist?«

»Wer sonst außer einem Kaufmann fährt in einer barc die Küste entlang und sucht Unterkunft in unserem Gästehaus? Sein Besuch war nicht ungewöhnlich. Wir beherbergen oft Kaufleute wie ihn.«

»Seine Mannschaft blieb vermutlich an Bord der barc

»Ich glaube schon. Hier übernachtete sie jedenfalls nicht.«

»Erhebt sich also die Frage, warum er nicht auch an Bord blieb, sondern hier ein Nachtquartier suchte?« überlegte Fidelma. »In welchem Zimmer schlief er?«

»In dem, das jetzt Schwester Eisten bewohnt.«

»Kannte er Dacan?«

»Ich glaube, ja. Ich kann mich erinnern, daß sie sich freundlich begrüßten. Das war an dem Abend, als As-sid ankam. Das war wohl ganz natürlich, da sie beide aus Laigin stammten.«

»Hast du dich später bei Assid nach seiner Beziehung zu Dacan erkundigt?« wollte Fidelma wissen.

Rumann schüttelte den Kopf.

»Warum sollte mich sein Verhältnis zu Dacan interessieren?«

»Aber du sagtest doch, daß sie sich freundschaftlich begrüßten, was darauf schließen läßt, daß sie sich persönlich kannten und nicht nur vom Namen her«, erwiderte Fidelma.

»Ich sah keinen Grund, Assid zu fragen, ob er mit Dacan befreundet gewesen sei.« »Wie willst du einen Mörder finden, wenn du nicht solche Fragen stellst?« entgegnete Fidelma gereizt.

»Ich bin kein dalaigh«, verteidigte sich Rumann empört. »Ich hatte nur den Auftrag, zu untersuchen, wie Dacan in unserem Gästehaus zu Tode kam, nicht eine gerichtliche Untersuchung zu führen.«

Daran war manches wahr. Rumann war nicht für eine Untersuchung ausgebildet. Fidelma bereute ihre Schärfe.

»Es tut mir leid«, entschuldigte sie sich. »Sag mir einfach alles, was du über diesen Assid weißt.«

»Er kam an dem Tag, bevor Dacan getötet wurde, und wie ich dir bereits sagte, fuhr er am nächsten Tag ab. Er bat um Unterkunft für eine Nacht. Seine barc ankerte in der Bucht, und er trieb wahrscheinlich Handel. Das ist alles, was ich weiß.«

»Nun gut. Und weiter hielt sich zu der Zeit niemand im Gästehaus auf?«

»Nein.«

»Ist das Gästehaus von anderen Gebäuden der Abtei aus leicht zu erreichen?«

»Wie du gesehen hast, Schwester, gibt es keine Einschränkungen innerhalb der Mauern der Abtei.«

»Also könnte jeder beliebige von den Schülern, Mönchen oder Nonnen hier hereingekommen sein und Dacan umgebracht haben?«

»Das könnte sein«, gab Rumann ohne Zögern zu.

»War jemand besonders vertraut mit Dacan während seines Aufenthalts hier? Hatte er engere Freunde unter den Mönchen oder den Schülern?«

»Niemand war wirklich befreundet mit ihm. Nicht einmal der Abt. Der Ehrwürdige Dacan war ein Mensch, der jeden auf Abstand hielt. Überhaupt nicht freundlich. Ein Asket, dem weltliche Dinge gleichgültig waren. Ich erhole mich an manchen Abenden bei einem Brettspiel, brandubh oder fidchell. Ich lud ihn einmal dazu ein, und er lehnte ab, als hätte ich ihm ein gotteslästerliches Vergnügen vorgeschlagen.«

Darin wenigstens, dachte Fidelma, stimmten alle überein, mit denen sie über den Ehrwürdigen Dacan gesprochen hatte. Ein freundlicher Mensch war er nicht gewesen.

»Gab es denn überhaupt niemanden in der Abtei, mit dem er mehr sprach als mit anderen?«

Rumann zuckte die Achseln.

»Allenfalls unsere Bibliothekarin, Schwester Grella. Vermutlich deswegen, weil er soviel in unserer Bibliothek forschte.«

Fidelma nickte nachdenklich.

»Ach ja, ich habe gehört, daß er nach Ros Ailithir kam, um bestimmte Texte zu studieren. Mit Schwester Grella werde ich später reden.«

»Natürlich unterrichtete er auch«, ergänzte Ru-mann. »Er gab Geschichte.«

»Kannst du mir sagen, wer seine Schüler waren?«

»Nein. Danach müßtest du unseren fer-leginn fragen, unseren Rektor, Bruder Segan. Er entscheidet alles, was hier mit den Studien zu tun hat. Natürlich untersteht auch er Abt Brocc.«

»Bei seinen Forschungen hat doch der Ehrwürdige Dacan wahrscheinlich viel aufgeschrieben?«

»Das nehme ich an«, antwortete Rumann. »Ich habe oft gesehen, daß er Manuskripte und natürlich seine Wachstäfelchen bei sich trug. Ohne die letzteren verließ er nie sein Zimmer.«

»Warum«, sagte Fidelma und hielt inne, um ihrer Frage Nachdruck zu verleihen, »gab es dann keine Manuskripte oder beschriebene Täfelchen in seinem Zimmer?«

Bruder Rumann starrte sie verständnislos an.

»Gab es da wirklich keine?« fragte er verblüfft.

»Nein. Es liegen Täfelchen da, aber ihre Oberfläche wurde wieder geglättet, und das Pergament auf seinem Tisch ist leer.«

Der Verwalter zuckte erneut die Achseln. Das tat er offenbar häufig.

»Das überrascht mich. Vielleicht hat er seine Aufzeichnungen in unserer Bibliothek aufbewahrt. Ich verstehe allerdings nicht, was das mit seinem Tod zu tun hat.«

»Wußtest du, wonach Dacan hier forschte?« Fidelma machte sich nicht die Mühe, auf seine Frage einzugehen. »Wußte irgend jemand, weshalb er gerade nach Ros Ailithir gekommen war?«

»Es steht mir nicht zu, mich in die Angelegenheiten anderer einzumischen. Mir genügte es, daß Dacan mit einer Empfehlung des Königs von Cashel kam und mein Abt seinen Besuch billigte. Ich versuchte, wie andere auch, freundlich mit ihm zu verkehren, aber wie ich schon sagte, er war kein freundlicher Mensch. Um die Wahrheit zu gestehen, Schwester, es herrschte keine große Trauer in der Abtei, als Dacan in die Andere Welt einging.«

Fidelma beugte sich interessiert vor.

»Man hat mir berichtet, daß Dacan zwar als abweisend galt, aber vom Volk als ein Mann von großer Heiligkeit geliebt und verehrt wurde.«

Bruder Rumann verzog spöttisch die Lippen.

»Davon habe ich auch gehört, und vielleicht ist das auch so - in Laigin. Ich kann nur sagen, daß er hier in Ros Ailithir willkommen geheißen wurde, aber diesem Willkommen nicht mit der gleichen Wärme be-gegnete. Deshalb überließ man ihn lieber sich selbst. Ja, sogar unsere kleine Schwester Necht fürchtete sich vor ihm.«

»Wirklich? Warum das?«

»Vermutlich war er ein Mensch, dessen Kälte Ängste erweckte.«

»Ich dachte, der Ruf seiner Heiligkeit erstreckte sich über Laigin hinaus. An vielen Orten spricht man von ihm und seinem Bruder Noe wie von Colmcille, Brendan oder Enda.«

»Man kann nur über das sprechen, was man weiß, Schwester. Manchmal ist ein solcher Ruf nicht gerechtfertigt.«

»Sag mir, diese Abneigung gegen Dacan ...«

Bruder Rumann unterbrach sie kopfschüttelnd.

»Gleichgültigkeit war das, Schwester. Gleichgültigkeit, nicht Abneigung, denn es gab keinen Anlaß zur Abneigung.«

»Nun gut. Gleichgültigkeit, wenn du so willst«, sagte Fidelma. »Und du glaubst nicht, daß sie hinreichte, jemanden hier zu veranlassen, ihn zu töten?«

Die Augen des Verwalters verengten sich in seinem fleischigen Gesicht.

»Jemand von hier? Willst du damit andeuten, daß einer unserer Brüder in Ros Ailithir ihn umgebracht haben könnte?«

»Vielleicht auch einer seiner Schüler, dem seine Art nicht gefiel? So etwas hat es schon gegeben.«

»Na, davon habe ich noch nie gehört. Ein Schüler achtet seinen Lehrer.«

»Unter normalen Umständen«, pflichtete ihm Fidelma bei. »Doch wir untersuchen einen ungewöhnlichen Umstand. Ein Mord, und als das haben wir es festgestellt, ist ein höchst unnatürliches Verbrechen. Welchen Weg wir auch verfolgen, wir müssen davon ausgehen, daß jemand aus dieser Gemeinschaft die Tat begangen hat. Jemand aus dieser Gemeinschaft«, wiederholte sie mit Nachdruck.

Bruder Rumann sah sie mit ernstem Gesicht an.

»Ich kann nicht mehr sagen, als ich bereits gesagt habe. Alles, womit ich beauftragt war, und alles, was ich getan habe, war, die Umstände seines Todes zu untersuchen. Was sollte ich sonst noch tun? Ich besitze nicht die Fähigkeiten eines dalaigh.«

Fidelma breitete mit einer versöhnlichen Geste die Hände aus.

»Ich wollte keine Kritik damit andeuten, Bruder Rumann. Du hast dein Amt, und ich habe meins. Wir alle befinden uns in einer heiklen Lage, weil wir nicht nur dieses Verbrechen aufklären, sondern uns auch bemühen müssen, einen Krieg zu verhindern.«

Bruder Rumann holte tief Luft.

»Wenn du mich fragst, ich würde es Laigin zutrauen, die ganze Angelegenheit eingefädelt zu haben. Sie haben immer wieder an die Ratsversammlung des Großkönigs in Tara appelliert, ihnen Osraige zurückzugeben. Jedes Mal wurde entschieden, daß Osraige rechtmäßig zu Muman gehört. Und jetzt das.« Er reckte die Hand in die Luft.

Fidelma betrachtete den Verwalter interessiert.

»Wann genau bist du zu dieser Meinung gelangt, Bruder Rumann?« fragte sie vorsichtig.

»Ich stamme von den Corco Loigde, bin ein Mann aus Muman. Als ich hörte, welchen Sühnepreis der junge Fianamail von Laigin für den Mord an Dacan fordert, vermutete ich ein Komplott. Du hattest völlig recht.«

Fidelma blickte Rumann erstaunt an.

»Ich hatte recht? In welcher Hinsicht?«

»Daß ich einen Verdacht gegen den Kaufmann As-sid hätte fassen müssen. Wahrscheinlich war er der Mörder, und ich ließ ihn laufen!«

Sie schaute ihn einen Augenblick an und sagte: »Noch eins, Bruder. Woher weißt du, welche Forderung Laigin stellt?«

Rumann blinzelte. »Woher? Na, der Abt redet doch seit Tagen von nichts anderem.«

Nachdem Bruder Rumann gegangen war, saß Fidelma eine Weile schweigend da. Dann merkte sie, daß Cass auf eine Äußerung von ihr wartete. Sie wandte sich um und lächelte ihm müde zu.

»Rufe Schwester Necht, Cass.«

Gleich nach dem Ertönen der Handglocke trat die eifrige junge Schwester ein. Sie hatte offensichtlich den Fußboden des Gästehauses geschrubbt und war froh über die Unterbrechung.

»Ich habe gehört, du hast dich vor dem Ehrwürdigen Dacan gefürchtet«, begann Fidelma ohne Vorrede.

Für einen Augenblick schien das Blut aus Nechts Gesicht zu weichen. Sie erschauerte.

»Ja«, gestand sie ein.

»Warum?«

»Zu meinen Pflichten als Novizin in der Abtei gehört es, im Gästehaus zu dienen und die Wünsche der Gäste zu erfüllen. Der Ehrwürdige Dacan behandelte mich wie eine Leibeigene. Ich habe sogar Bruder Ru-mann gebeten, mich für die Zeit, in der sich Dacan hier aufhielt, aus dem Gästehaus zu versetzen.«

»Dann mußt du eine heftige Abneigung gegen ihn empfunden haben.«

Schwester Necht ließ den Kopf hängen.

»Es ist gegen den Glauben, aber es stimmt, ich mochte ihn nicht. Ich konnte ihn nicht leiden.«

»Du wurdest nicht abgelöst?«

Necht schüttelte den Kopf.

»Bruder Rumann meinte, ich müßte es als den Willen Gottes akzeptieren, und durch diese Prüfung würde ich für die Arbeit im Dienste des Herrn gestärkt werden.« »Du sagst das so, als ob du nicht recht daran glaubst«, bemerkte Fidelma sanft.

»Ich wurde nicht gestärkt. Meine Abneigung nahm nur noch zu. Es war eine schreckliche Zeit. Der Ehrwürdige Dacan war nie zufrieden damit, wie ich sein Zimmer in Ordnung brachte. Schließlich tat ich es überhaupt nicht mehr. Außerdem ließ er sich zu allen Tages- und Nachtzeiten etwas von mir bringen, ganz wie es ihm einfiel. Ich war eine Sklavin.«

»Als er starb, hast du also keine Träne vergossen?«

»Ich doch nicht!« erklärte die Schwester mit Nachdruck. Dann merkte sie, was sie gesagt hatte, und wurde rot. »Ich meine ...«

»Ich glaube, ich weiß, was du meinst«, erwiderte Fidelma. »Sag mir, hattest du auch Dienst im Gästehaus in der Nacht, als Dacan umgebracht wurde?«

»Ich hatte jede Nacht Dienst. Bruder Rumann wird dir das gesagt haben. Es war meine besondere Aufgabe.«

»Hast du Dacan in jener Nacht gesehen?«

»Natürlich. Er und der Kaufmann Assid waren die einzigen Gäste.«

»Ich habe gehört, daß sie sich kannten?« Fidelma ließ die Feststellung wie eine Frage klingen.

Schwester Necht nickte.

»Ich glaube aber nicht, daß sie Freunde waren. Ich habe mitbekommen, wie sich Assid nach der Abendmahlzeit mit Dacan stritt.«

»Sie stritten sich?«

»Ja. Dacan hatte sich auf sein Zimmer zurückgezogen. Er nahm sich gewöhnlich ein paar Bücher mit, um bis zur Completa, dem letzten Gottesdienst des Tages, darin zu lesen. Ich ging an seiner Zimmertür vorbei, als ich streitende Stimmen hörte.«

»Bist du sicher, daß es Assid war?«

»Wer sollte es sonst gewesen sein?« entgegnete das Mädchen. »Es wohnte doch weiter niemand hier.«

»Sie stritten sich also. Worüber?«

»Das weiß ich nicht. Ihre Stimmen waren nicht laut, aber erregt. Sie klangen zornig.«

»Und was las Dacan in jener Nacht?« fragte Fidelma. »Ich habe gehört, daß nichts aus seinem Zimmer entfernt wurde. Doch fanden sich weder Bücher noch Aufzeichnungen darin.«

Schwester Necht zuckte die Achseln und schwieg.

»Wann hast du Dacan zuletzt gesehen?«

»Ich war gerade vom Gottesdienst der Completa zurückgekehrt, als Dacan mich rief und sich einen Krug kaltes Wasser von mir bringen ließ.«

»Hast du sein Zimmer danach noch einmal aufgesucht?«

»Nein. Ich ging ihm möglichst aus dem Wege. Vergib mir diese Sünde, Schwester, aber ich haßte ihn und kann das nicht leugnen.«

Schwester Fidelma lehnte sich zurück und sah die Novizin prüfend an.

»Du hast noch andere Pflichten, Schwester Necht, und von denen will ich dich nicht länger abhalten. Ich rufe dich, wenn ich dich wieder brauche.«

Die Novizin erhob sich, sie sah beschämt aus.

»Du erzählst Bruder Rumann doch nichts von meinem sündhaften Haß auf Dacan?« fragte sie eindringlich.

»Nein. Du hast dich vor Dacan gefürchtet. Haß ist nur die Folge dieser Furcht; wir müssen etwas fürchten, bevor wir es hassen können. Haß ist der schützende Mantel, in den sich die Eingeschüchterten hüllen. Aber denke daran, Schwester, daß Haßgefühle oft dazu führen, daß die Gerechtigkeit auf der Strecke bleibt. Bemühe dich, Dacan im Tode seine Selbstherrlichkeit zu vergeben, und versuche deine eigene Furcht zu verstehen. Du kannst jetzt gehen.«

»Bist du sicher, daß es für mich nichts weiter zu tun gibt?« fragte Necht und blieb zögernd in der Tür stehen.

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Ich rufe dich, wenn ich dich brauche«, versicherte sie ihr.

Als Necht fort war, erhob sich Cass und setzte sich auf den Stuhl, den Necht frei gemacht hatte. Er sah Fidelma mitfühlend an.

»Es läuft nicht gut, nicht wahr? Ich sehe nur noch ein Durcheinander.«

Fidelma schnitt dem jungen Krieger ein Gesicht.

»Machen wir einen Spaziergang an der Küste, Cass. Ich brauche die Brise, um den Kopf klarzubekommen.«

Sie durchschritten das Abteigelände und fanden eine Tür in der Mauer, die auf einen schmalen Pfad hinausging, der in Windungen zum Sandstrand hinunterführte. Der Tag war noch schön, mit böigen Winden, die die vor Anker liegenden Schiffe ins Schaukeln brachten. Fidelma atmete die salzige Seeluft tief ein und mit einem lauten, zufriedenen Seufzer wieder aus.

Cass beobachtete sie mit stiller Belustigung.

»So ist es besser«, sagte sie und warf ihm einen raschen Blick zu. »Das macht den Kopf klar. Ich muß zugeben, das ist die schwierigste Untersuchung, die ich bisher durchgeführt habe. Bei den anderen waren zumindest die Zeugen alle vor Ort, ich hatte also alle Verdächtigen beisammen. Und ich war schon Stunden oder manchmal Minuten nach dem Verbrechen am Tatort, so daß sich das Beweismaterial nicht in Luft auflösen konnte.«

Cass paßte sich ihren kleineren Schritten an, während sie langsam die Küste entlanggingen.

»Allmählich begreife ich einige der Schwierigkeiten, vor denen eine dalaigh steht, Schwester. Ehrlich gesagt, ich hatte früher keine Vorstellung davon. Ich dachte, sie brauchte weiter nichts zu kennen als die Gesetze.«

Fidelma machte sich nicht die Mühe zu antworten.

Sie kamen an Fischern vorbei, die die morgendlichen Fänge aus ihren kleinen, kanugleichen Booten luden. Die Boote nannte man hier naomhog, was Boote aus Flechtwerkrahmen bedeutete, und sie waren mit codal, einer mit Eichenrinde gegerbten Haut, bespannt, die mit Ledersehnen zusammengenäht wurde. Sie ließen sich gut tragen, drei Männer genügten selbst für das größte von ihnen. Sie lagen hoch im Wasser und tanzten leicht, selbst auf den wildesten Wogen.

Fidelma blieb stehen und sah zu, wie zwei dieser Boote auf das Ufer zuhielten und ein großes totes Meerestier hinter sich herschleppten.

Sie hatte einmal erlebt, wie ein Riesenhai an Land gebracht wurde, und nahm an, dies sei auch einer.

Cass hatte so etwas noch nie gesehen und lief rasch hin, um genauer in Augenschein zu nehmen, was die Fischer da gefangen hatten.

»Ich habe mal eine Geschichte gehört, in der der heilige Brendan an dem Rücken eines solchen Ungeheuers mit einem Boot anlegte, weil er dachte, es wäre eine Insel. Aber so groß dieses Tier auch ist, wie eine Insel sieht es nicht aus«, rief er.

»Der Fisch, an dem Brendan angelegt haben soll, muß viel größer gewesen sein«, erwiderte Fidelma. »Als Brendan und seine Gefährten sich auf der vermeintlichen Insel niederließen und ein Feuer zum Kochen anmachten, spürte der Fisch die Hitze und tauchte weg, und sie konnten sich gerade noch in ihr Boot retten.«

Ein alter Fischer, der ihnen zugehört hatte, nickte weise.

»Das ist eine wahre Geschichte, Schwester. Aber hast du schon mal was von dem großen Fisch Rosault gehört, der zur Zeit von Colmcille gelebt hat?«

Fidelma schüttelte lächelnd den Kopf.

»Als ich jung war, fischte ich meistens oben bei Connacht«, erzählte der alte Fischer, ohne sich lange bitten zu lassen. »Die Leute von Connacht wußten zu berichten, daß es landeinwärts einen heiligen Berg gebe, der Croagh Patrick genannt wird, nach dem großen Heiligen. Am Fuße des Berges liegt eine Ebene, die Muir-iasc heißt, was >Seefisch< bedeutet. Wißt ihr, woher sie diesen Namen hat?«

»Sag es uns«, drängte ihn Cass.

»Sie wird so genannt, weil sie entstand, als der Riesenleib Rosaults bei einem großen Sturm an Land geworfen wurde. Als das Tier tot auf der Ebene lag und verweste, verursachten die üblen Dünste, die von dem Kadaver aufstiegen und sich im Lande verbreiteten, eine schlimme Pest, an der Menschen und Tiere starben. Es gibt viele Dinge auf See, Schwester, viele gefährliche Dinge.«

Fidelma warf einen raschen Blick auf das Kriegsschiff aus Laigin.

»Und nicht alle davon kommen aus der Tiefe des Meeres«, bemerkte sie leise.

Der alte Fischer folgte ihrem Blick und grinste.

»Ich glaube, da hast du recht, Schwester. Ich denke, eines Tages werden die Fischer der Corco Loigde ihre Harpunen auf seltsamere Wesen schleudern müssen als auf einen armen Riesenhai.«

Er wandte sich ab und stieß sein Abziehmesser mit Genuß in den mächtigen Kadaver.

Fidelma ging weiter den Strand entlang.

Cass eilte ihr nach. Eine Weile schritten sie schweigend nebeneinander her, dann meinte Cass: »Die ersten Anzeichen für einen Kriegsausbruch sind nicht zu übersehen.«

»Das ist mir nicht entgangen«, erwiderte Fidelma.

»Ich kann aber keine Wunder vollbringen, auch wenn mein Bruder das von mir erwartet.«

»Vielleicht müssen wir uns damit abfinden, vielleicht ist es unser Schicksal, daß es zum Krieg kommt.«

»Schicksal!« entgegnete Fidelma zornig. »Ich glaube nicht an die Vorherbestimmung, selbst wenn manche Männer der Kirche das tun. Das Schicksal ist nur eine Entschuldigung des Tyrannen für seine Verbrechen und eine Entschuldigung des Toren dafür, daß er sich dem Tyrannen nicht entgegenstellt.«

»Wie willst du aber das Unausweichliche ändern?« fragte Cass.

»Indem ich erst einmal sage, daß es nicht unausweichlich ist, und dann darangehe, etwas dagegen zu unternehmen!« erwiderte sie energisch.

Wenn sie zu diesem Zeitpunkt etwas nicht gebrauchen konnte, dann war es jemand, der ihr einreden wollte, die Dinge seien unvermeidlich. Sophokles hatte geschrieben, daß man das, was die Götter über einen verhängten, mit Standhaftigkeit ertragen müsse. Doch damit zu erklären, daß die eigenen Fehlleistungen einfach Schicksal seien, das war eine Philosophie, die Fidelma fern lag. Der Schicksalsglaube diente nur dazu, sich eine Wahl zu ersparen.

Cass hob die Hand, öffnete sie und machte eine resignierende Geste.

»Deine Philosophie ist lobenswert, Fidelma. Aber manchmal ...«

»Genug davon!«

Ihr Ton ließ Cass verstummen. Colgü von Cashel hatte seiner Schwester eine große Verantwortung auf die Schultern geladen - eine zu große vielleicht? Wie Cass es sah, war der Mord an Dacan ein Rätsel, das nie gelöst werden würde. Da war es wohl besser, sich einfach auf einen Krieg mit Laigin vorzubereiten, als die Zeit damit zu vergeuden, die verwickelten Fäden dieses Geheimnisses entwirren zu wollen.

Fidelma setzte sich auf einen Felsen und schaute aufs Meer hinaus. Cass stand neben ihr. Während sie nachdachte, versuchte sie sich an das zu erinnern, was ihr alter Lehrer, der Brehon Morann von Tara, ihr einmal gesagt hatte.

»Lieber zweimal fragen als dich einmal verlaufen, mein Kind«, hatte er ihr geraten, als sie einmal eine Aufgabe nicht lösen konnte, weil sie die Ausgangssituation nicht mitbekommen hatte, die er vorgegeben hatte.

Welche Frage hatte sie nicht gestellt; welche Ausgangssituation hatte sie nicht ganz begriffen?

Plötzlich sprang Fidelma auf. »Ich muß doch blöd sein!« verkündete sie.

»Wieso denn?« fragte Cass.

»Ich habe im stillen schon über die Unlösbarkeit meiner Aufgabe gestöhnt, noch ehe ich sie richtig in Angriff genommen habe.«

»Und ich habe geglaubt, du hättest einen sehr guten Anfang gemacht.«

»Ich bin bisher bloß an der Oberfläche geblieben«, antwortete sie. »Ich habe ein paar Fragen gestellt, aber nicht wirklich nach der Wahrheit gesucht. Komm, es gibt viel zu tun!«

Sie liefen rasch zurück zur Abtei, durch die Tür in der Mauer und über den gepflasterten Hof. Hier und da wandten sich kleine Gruppen von Schülern und einige der unterrichtenden Mönche und Nonnen nach ihnen um und musterten sie verstohlen, denn der Zweck ihres Kommens hatte sich schnell in der Abtei herumgesprochen. Fidelma und Cass ignorierten die Blicke und schritten dem Haupttor zu, wo sie fanden, wen sie suchten, die Schwester Necht nämlich.

Fidelma wollte sie gerade anrufen, als Necht aufsah und sie erblickte. Sie rannte ihr mit unziemlicher Eile entgegen.

»Schwester Fidelma!« keuchte sie. »Ich wollte dich gerade suchen gehen. Bruder Tola hat mir dies Päckchen für dich gegeben. Es ist von Bruder Martan.«

Sie reichte Fidelma etwas, das in Sackleinen eingewickelt war. Fidelma nahm es und schlug das Leinen auseinander. Darin lagen mehrere lange Stoffstreifen, die anscheinend von einem größeren Stück abgerissen worden waren. Sie hatten tiefbraune Flecken, Blutflecken. Der Stoff selbst war blau und rot. Die Streifen waren ausgefranst und wirkten brüchig. Fidelma nahm einen, packte die Enden mit je einer Hand und zog kräftig. Der Stoff zerriß sofort.

»Nicht sehr wirksam als Fessel«, stellte Cass fest.

Fidelma sah ihn anerkennend an.

»Nein«, sagte sie nachdenklich, wickelte die Leinenstreifen wieder ein und steckte sie in ihre große Tasche. »Jetzt, Schwester Necht, führe uns bitte zu Schwester Grella in die Bibliothek.«

Zu ihrer Überraschung schüttelte das Mädchen den Kopf.

»Das kann ich nicht tun, Schwester.«

»Wieso nicht?« fragte Fidelma gereizt.

»Der Abt hat mich losgeschickt, damit ich dich suche und zu ihm bringe. Er sagt, er muß dich sofort sprechen.«

»Na schön«, sagte Fidelma widerwillig. »Wenn Abt Brocc mich sprechen will, dann muß ich zu ihm gehen. Doch weshalb ist das so dringend?«

»Vor zehn Minuten ist Salbach, der Fürst der Cor-co Loigde, hier eingetroffen, auf eine Nachricht hin, die ihm Brocc gesandt hat. Der Fürst scheint äußerst erbost zu sein.«

Kapitel 8

Fidelma und Cass folgten Schwester Necht, die ihnen zu den Räumen des Abts voranging. Als die Novizin merkte, daß Cass mitkam, blieb sie verlegen stehen.

»Was gibt’s?« wollte Fidelma wissen.

»Ich soll nur dich zum Abt bringen, Schwester«, erklärte sie mit einem entschuldigenden Blick auf Cass.

»Na gut«, seufzte Fidelma. »Du kannst im Gästehaus auf mich warten, Cass.«

Der hochgewachsene Krieger zog ein etwas enttäuschtes Gesicht, kehrte aber um. Die breitschultrige junge Nonne war ziemlich aufgeregt und eilte voran, während Fidelma ihr gemessenen Schrittes folgte. Die Novizin mußte mehrmals stehenbleiben und auf sie warten. Fidelma ließ sich nicht antreiben, sie hatte nicht vor, aufgeregt und atemlos vor dem Abt und dem Fürsten der Corco Loigde zu erscheinen.

»Schon gut, Necht«, meinte Fidelma schließlich, »von hier aus kenne ich den Weg zu den Räumen des Abts, du kannst mich unbesorgt allein lassen.«

Das Mädchen wollte anscheinend protestieren, aber dann nickte es gehorsam und verschwand.

Fidelma ging weiter über den gepflasterten Hof zu dem Gebäude, in dem die Zimmer des Abts lagen. Sie war gerade in den schmalen, dunklen Gang getreten und hatte die Treppe erreicht, die in den zweiten Stock führte, als sich aus der Dunkelheit ein Schatten löste.

»Schwester!«

Fidelma blieb stehen und spähte gespannt ins Dunkel. Die Gestalt kam ihr bekannt vor.

»Bist du das, Cetach?«

Der Junge trat ins trübe Licht.

»Ich muß mit dir sprechen«, flüsterte er, als fürchte er, jemand könne ihnen zuhören. Er wirkte verängstigt.

»Im Augenblick geht das schlecht«, erwiderte Fidelma. »Ich bin auf dem Weg zum Abt. Treffen wir uns später ...«

»Nein, warte!« Es war beinahe ein Verzweiflungsschrei. Cetach packte Fidelmas Arm.

»Was ist? Wovor fürchtest du dich?«

»Salbach, der Fürst der Corco Loigde, ist beim Abt.«

»Das weiß ich«, antwortete Fidelma. »Aber wovor hast du Angst, Cetach?«

»Wenn du mit ihm sprichst, sag ihm nichts von mir und meinem Bruder.«

Fidelma ärgerte sich darüber, daß sie im Dunkeln das Gesicht des Jungen nicht besser sehen konnte.

»Hast du Angst vor Salbach?«

»Das ist eine lange Geschichte, das kann ich dir jetzt nicht erklären, Schwester. Bitte erwähne uns nicht. Sag nicht einmal, daß du uns kennst.«

»Warum? Was habt ihr von Salbach zu befürchten?«

Der Griff des Jungen an ihrem Arm wurde noch fester.

»Bitte, Schwester!« Seine Stimme war so voller Angst, daß Fidelma beruhigend seine Schulter tätschelte.

»Nun gut«, sagte sie. »Ich gebe dir mein Versprechen. Doch wenn ich fertig bin, müssen wir miteinander reden, und du mußt mir sagen, was das alles zu bedeuten hat.«

»Du versprichst, daß du uns nicht erwähnst?«

»Das verspreche ich«, antwortete sie ernst.

Der Junge wandte sich schnell ab und verschwand in der Dunkelheit. Fidelma starrte ihm verwundert nach.

Sie seufzte tief und stieg langsam die Treppe empor.

Abt Brocc wartete schon ungeduldig auf sie. Offensichtlich war er vor seinem Tisch auf und ab gegangen und bei ihrem Eintreten stehengeblieben. Ihr Blick fiel sofort auf einen Mann, der träge vor dem großen Kamin lümmelte. Er hatte sich in dem geschnitzten Holzsessel, der gewöhnlich dem Abt vorbehalten war, zurückgelehnt, ließ ein Bein über die Lehne hängen und hielt einen großen Becher mit Wein in der Hand. Er sah gut aus mit seinem kohlschwarzen Haar, das sich scharf von seiner hellen Haut und den eisblauen Augen abhob. Er war Anfang der Dreißig, sein schmales Gesicht wirkte verschlossen. Seine Kleidung zeugte von Reichtum, denn sie bestand aus feiner Seide und Leinen, und sein Schmuck war ein kleines Vermögen wert. Sein Schwert und sein Dolch wogen den vollen Sühnepreis für einen ceile auf, einen freien Stammesangehörigen des Königreichs. All dies erfaßte Fidelma mit einem Blick, doch eins prägte sich ihr besonders ein: Die kalten blauen Augen des Fürsten hatten einen listigen, verschlagenen Ausdruck. Sie hatte einen schlauen und gerissenen Mann vor sich.

»Ach, Fidelma!«

Der Abt war sichtlich erleichtert, als sie eintrat.

»Ich hörte, du hast mich suchen lassen, Brocc«, sagte sie und schloß die Tür hinter sich.

»Ja, allerdings. Dies ist Salbach, der Fürst der Corco Loigde.«

Fidelma wandte sich dem Fürsten zu. Der Mann jedoch machte keine Anstalten, sich zu erheben, sondern blieb im Sessel und nippte an seinem Wein.

»Schwester Fidelma von Kildare ist meine Kusine, Salbach«, erklärte der Abt nervös, als er sah, daß Fidelma sich über Salbachs Verhalten ärgerte.

Salbach betrachtete sie kühl über den Rand seines Bechers hinweg.

»Ich habe gehört, du bist eine dalaigh«, sagte er. Es klang, als finde er das erheiternd.

»Ich bin Fidelma von den Eoganacht von Cashel, die Schwester Colgüs, des Thronfolgers von Muman«, erwiderte sie eiskalt. »Ich habe in der Rechtskunde den Rang eines anruth erlangt.«

Einen Moment hielt Salbach ihrem Blick stand, ohne sich zu rühren. Dann setzte er bedächtig seinen Becher ab, erhob sich mit übertriebener Langsamkeit von seinem Holzsessel und stand vor ihr. Er verbeugte sich ungelenk mit einer ruckartigen Kopfbewegung.

Es war nicht übertriebene Eitelkeit, die Fidelma die Anerkennung einfordern ließ, die ihr als Schwester des Thronfolgers zustand, auch war sie nicht so eingebildet, daß sie unbedingt auf die Tatsache aufmerksam machen wollte, daß sie den Status eines anruth besaß, nur einen Grad unter dem höchsten Rang, den die Hochschulen der fünf Königreiche zu verleihen hatten. Es war die Geringschätzung, die Salbach zum Ausdruck brachte und die sie als eine Beleidigung ihres Geschlechts auffaßte, was sie veranlaßte, auf der traditionellen Hochachtung zu bestehen, die man ihr schuldete. Zugleich erinnerte sie sich an den Ausspruch ihres alten Lehrers, des Brehon Morann von Tara: »Respekt aus Furcht gezollt ist kein Respekt. Der Wolf wird respektiert, aber niemals geliebt.« Im allgemeinen verzichtete Fidelma auf die gesellschaftlichen Konventionen, vorausgesetzt, die Leute verhielten sich rücksichtsvoll zueinander. Doch wenn sie Personen begegnete, die keinen natürlichen Respekt kannten, dann mußte sie die Konventionen durchsetzen. Und Salbach schien niemanden zu respektieren als sich selbst.

»Ich entschuldige mich, Fidelma von Cashel«, sagte er in einem Ton, der seine Worte Lügen strafte. »Ich wußte nicht, daß du mit Colgü verwandt bist.«

Fidelma setzte sich mit ausdruckloser Miene.

»Warum sollten gute Manieren mir gegenüber von meinen Verwandten abhängen?« fragte sie höflich.

Abt Brocc hüstelte.

»Fidelma, Salbach ist auf meine Nachricht hin gekommen.«

Fidelma sah sich erneut von den kalten blauen Augen Salbachs gemustert. Er hatte sich wieder in dem Holzsessel des Abts niedergelassen und hielt seinen Becher in der Hand. Seine Augen schienen etwas zu verbergen. Sie erinnerten sie an die starren Augen eines Bussards, der seine Beute betrachtet, bevor er auf sie niederstößt.

»Das ist gut«, erwiderte Fidelma. »Je eher das Verbrechen von Rae na Scrine aufgeklärt wird, desto besser.«

»Verbrechen? Ich habe gehört, daß ein paar verängstigte, abergläubische Leute, die sich vor der Pest in Rae na Scrine fürchteten, das Dorf angriffen, um die Einwohner in die Berge zu treiben und die Häuser niederzubrennen, damit sich die Pest nicht weiter verbreitet. Wenn dort ein Verbrechen geschah, dann war es ein Verbrechen aus Angst und Panik.«

»Keineswegs. Es war ein kaltblütiger und wohlüberlegter Angriff.«

Salbachs Mund zuckte, und sein Ton wurde scharf. »Ich bin hergekommen, Schwester Fidelma, weil ich von deiner Anschuldigung gegen einen meiner bo-aire gehört habe, einen Friedensrichter, den ich selbst erst kürzlich ernannt habe. Ich nahm an, es handele sich um einen Irrtum.«

»Vermutlich meinst du diesen Intat? Wenn ja, dann ist es kein Irrtum.«

»Ich habe gehört, du hast Intat beschuldigt, er habe eine Schar seiner Krieger bei der Zerstörung des Dorfes angeführt? Nach allem, was ich weiß, hat ein Trupp in Panik geratener Leute aus dem Nachbardorf es niedergebrannt.«

»Dann bist du falsch unterrichtet.«

»Das ist eine schwere Beschuldigung.«

»Es ist ein schweres Verbrechen«, bestätigte Fidelma kühl.

»Ich brauche Beweise, bevor ich einer solchen Beschuldigung nachgehen kann«, erwiderte Salbach entschieden.

»Die Beweise sind die verkohlten Ruinen von Rae na Scrine.«

»Die verkohlten Ruinen beweisen nur, daß das Dorf niedergebrannt wurde, und vielleicht noch, daß Menschen dabei ums Leben kamen. Welchen Beweis gibt es dafür, daß Intat daran schuld ist?«

»Cass aus der Leibwache des Königs von Cashel und ich ritten auf das Dorf zu, als die schreckliche Tat begangen wurde. Wir trafen auf einen Mann namens Intat. Er schickte uns weg und drohte uns mit dem Tode.«

Salbachs Augen weiteten sich ungläubig.

»Er ließ euch gehen? Wenn er solch ein Verbrechen beging, dann wärt ihr doch wahrscheinlich nicht hier, um es bezeugen zu können?«

Fidelma fragte sich, warum Salbach sich bemühte, seinen bo-aire zu schützen.

»Intat ahnte nicht, daß wir sehen würden, was er getan hatte. Wir ritten auf einem Umweg in das Dorf, nachdem wir ihm begegnet waren. Er merkte auch nicht, daß es Überlebende im Dorf gab, die noch besser als wir bezeugen können, was geschah.«

Schluckte Salbach überrascht? Schlich sich ein Schatten von Furcht in seine Miene?

»Es gab Überlebende?«

»Ja.« Es war Abt Brocc, der antwortete. »Es gab ein halbes Dutzend Überlebende. Einige Kinder ...«

»Kinder können laut Gesetz nicht aussagen«, fuhr Salbach dazwischen. »Sie haben keine Rechte vor dem Gesetz, bis sie das Alter der Wahl erreichen.«

Fidelma fiel auf, daß diese juristische Feststellung Salbach sehr geläufig über die Lippen kam.

»Es war auch eine Erwachsene darunter«, sagte sie leise. »Und wenn eine Erwachsene nicht genügt, dann stell diesen Intat doch Cass und mir gegenüber, und wir werden aussagen, ob er derjenige war, den wir Leute mit Brandfackeln und Schwertern in den Händen in das Dorf führen sahen und der uns mit dem Tode drohte.«

»Woher wißt ihr überhaupt, daß es Intat war?« fragte Salbach mürrisch. »Woher kennt ihr seinen Namen?«

»Schwester Eisten hat ihn erkannt«, antwortete der Abt.

»Aha! Dann ist sie also die Überlebende, von der ihr sprecht?«

Salbachs Blick verschleierte sich wieder. Fidelma hätte viel darum gegeben, zu wissen, welche Gedanken ihm jetzt durch den Kopf schossen. Sein Gesicht glich einer Maske, doch hinter seinen halbgeschlossenen Augen schienen die Gedanken nur so zu wirbeln.

»Es fällt mir schwer, so etwas von Intat zu glauben«, seufzte Salbach plötzlich und setzte seinen geleerten Becher ab, als habe man ihn schließlich überzeugt. »Die Beweise gegen ihn erschüttern mich. Halten sich Schwester Eisten und die Kinder in Ros Ailithir auf?«

Wieder antwortete Brocc, bevor Fidelma etwas sagen konnte.

»Ja. Wir werden sie wahrscheinlich bald in das Waisenhaus schicken, das Molua führt.«

»Ich würde sie gern sehen«, sagte Salbach bestimmt.

»Es kann einige Tage dauern, bis das möglich ist«, sagte Fidelma eilig mit einem bedeutsamen Blick zu Brocc. Der Abt starrte sie verwundert an. »Der Abt hat angeordnet, sie in Quarantäne zu halten, bis sicher ist, daß sie sich nicht mit der Gelben Pest angesteckt haben.«

»Aber ...«, setzte Brocc an, dann biß er sich auf die Lippen.

Salbach schien seinen unvollendeten Protest nicht bemerkt zu haben und erhob sich.

»Ich komme zu gegebener Zeit wieder und befrage Schwester Eisten und die Kinder«, erklärte er. »Da es sich um eine schwerwiegende Anschuldigung gegen einen meiner Friedensrichter handelte, meinte ich, sofort die Beweise prüfen zu müssen. Ich werde Intat suchen lassen und hören, was er zu sagen hat. Wenn das Verbrechen auf ihn zurückgeht, dann wird er sich vor meinem eigenen Brehon dafür zu verantworten haben. Darauf kannst du dich verlassen, Schwester Fidelma.«

»Cashel würde nichts anderes erwarten«, antwortete Fidelma ernst.

Salbach sah sie scharf an und suchte nach einem verborgenen Sinn in ihren Worten, doch Fidelmas Gesicht blieb undurchdringlich.

»Wir sind ein stolzes Volk, Schwester Fidelma«, sagte Salbach. Seine Stimme klang sanft, es schwang aber eine versteckte Drohung darin mit. »Die Corco Loigde führen ihre Abstammung auf die Familie von Mil Easpain zurück, der zu Beginn der Zeiten die Vorfahren der Gälen in dieses Land brachte. Wird einer von uns in seiner Ehre gekränkt, so sind wir alle in unserer Ehre gekränkt. Und wenn einer von uns seine Ehre verletzt, verletzt er unser aller Ehre und wird dafür bestraft.«

Er zögerte einen Augenblick, als wolle er noch etwas sagen, dann wandte er sich an den Abt.

»Ich werde mich auf den Weg machen, Abt«, begann er, doch Fidelma unterbrach ihn.

»Es gibt noch ein paar Fragen in einer anderen Angelegenheit, bei deren Klärung du mir helfen kannst, Salbach.«

Salbach sah sie erstaunt an, denn er hatte doch wohl deutlich klargemacht, daß das Gespräch für ihn beendet war. Offensichtlich war er gewohnt, daß sich jeder nach ihm richtete.

»Ich bin jetzt beschäftigt .«

»In dieser Sache handele ich im Auftrag des Königs von Cashel«, beharrte Fidelma. »Es geht um die Ermordung des Ehrwürdigen Dacan.«

Salbach schien etwas Heftiges erwidern zu wollen, doch dann zuckte er gleichmütig die Achseln.

»Eine ernste Angelegenheit«, gab er zu. »Ich weiß nichts über den Tod des Alten. Wie kann ich dir also helfen?«

»Kanntest du den Ehrwürdigen Dacan?«

»Wer kannte seinen Ruf nicht?« parierte Salbach.

»Ich glaube, du bist ihm begegnet?«

Die Frage hatte Fidelma auf gut Glück gestellt, und sie bemerkte Salbachs rasches Erröten. Ihr Instinkt hatte sie nicht getrogen.

»Ich habe Dacan ein paarmal getroffen«, gestand Salbach.

»War das hier in Ros Ailithir?«

Fidelma mußte ihre Überraschung verbergen, als Salbach den Kopf schüttelte.

»Nein. Ich traf ihn in Cealla, einer der großen Residenzen der Stammesfürsten von Osraige.«

»In Osraige? Wann war das?«

»Vor einem Jahr.«

»Darf ich fragen, was du in Osraige zu tun hattest?«

»Ich besuchte meinen Vetter Scandlan, den dortigen König.« Salbach konnte die Eitelkeit in seiner Stimme nicht unterdrücken.

Fidelma erinnerte sich, daß ihr Bruder Colgü ihr erzählt hatte, daß die Könige von Osraige mit den Stammesfürsten der Corco Loigde verwandt waren.

»Ich verstehe«, sagte sie langsam. »Aber als der Ehrwürdige Dacan nach Ros Ailithir kam, hast du ihn nicht getroffen?«

»Nein.«

Irgend etwas veranlaßte Fidelma, ihm nicht zu glauben. Doch sie vermochte diesen verdeckten Bussardblick nicht zu durchschauen. Ihr wurde klar, daß sie Salbach nicht ausstehen konnte. Dann errötete sie, denn sie dachte an die Predigt, die sie Schwester Necht gehalten hatte. Trotzdem blieb Fidelma dabei, daß Salbach etwas Unheimliches an sich habe, und mißtraute ihm deshalb. Seine kalten Augen verrieten Schlechtigkeit und Härte. Er erinnerte sie an einen Raubvogel.

»Aber Assid von Laigin bist du hier begegnet?« Mit dieser Frage wechselte sie abrupt das Thema, weiter ihrem Instinkt vertrauend.

Salbachs Mund öffnete sich ein wenig. Seine Augen funkelten einen Moment.

»Ja«, gab er langsam zu. »Er kam als Händler zu meiner Burg Cuan Doir.«

»Treibt er Handel die Küste entlang?«

»Ja. Er suchte unsere Kupferminen auf. Er brachte uns Wein aus Gallien, und wir verkauften ihm Kupfer für den Wein.«

»Also kennst du Assid schon lange - in seiner Rolle als Kaufmann, nicht wahr?«

Salbachs Gesicht wurde noch ablehnender.

»Ich sagte, daß ich ihm begegnet bin. Das ist auch schon alles. Er trieb hier Handel im letzten Sommer und im Sommer davor. Warum stellst du diese Fragen?«

»Das ist meine Aufgabe, Stammesfürst der Corco Loigde«, erwiderte sie mit geduldigem Humor.

»Darf ich jetzt gehen?« Der herablassende Hohn in seiner Stimme war unverkennbar.

»Ich hoffe, wir werden bald hören, daß deine Suche nach Intat erfolgreich war?«

»Ich werde dich umgehend informieren«, antwortete Salbach steif.

Mit einer knappen Verbeugung in ihre Richtung und einem kurzen Nicken zum Abt hin verließ er den Raum.

Abt Brocc schaute unglücklich drein.

»Salbach gehört zu denen, die nicht gern ihr Gesicht verlieren, Kusine«, bemerkte er zaghaft. »Ich hatte das Gefühl, zwei Katzen zu beobachten, die sich um das gleiche Revier streiten.«

»Es tut mir leid, daß es so war«, erwiderte Fidelma kühl. »Sein Benehmen ist von einer unerträglichen Arroganz.«

Die Glocke rief zum mittäglichen Angelusgebet.

Fidelma fühlte sich verpflichtet, mit dem Abt das rituelle Stundengebet zu verrichten.

Als Brocc sich aus seiner knienden Haltung erhob, sah er Fidelma etwas verlegen an.

»Es gibt noch eine andere Nachricht«, begann er zögernd. »Ich wollte sie nicht vor Salbach erwähnen, bevor ich sie dir mitgeteilt hatte.«

Fidelma verharrte in unsicherer Erwartung, denn das Gesicht ihres Vetters war ungewöhnlich feierlich geworden.

»Kurz vor Salbachs Ankunft traf ein Bote aus Cashel ein. König Cathal mac Cathail ist vor drei Tagen gestorben. Dein Bruder Colgü ist jetzt König von Muman.«

Fidelmas Miene änderte sich nicht. Sobald Brocc den Boten aus Cashel erwähnt hatte, war ihr klar gewesen, was folgen würde. Noch bevor sie Cashel verließ, hatte sie gewußt, daß es nur noch eine Frage der Zeit war, bis Cathal starb. Sie beugte die Knie.

»Sic transit gloria mundi. Möge unser Vetter in Frieden ruhen«, sprach sie. »Und möge Gott Colgü die Stärke verleihen für die schwere Aufgabe, die nun vor ihm steht.«

»Heute abend werden wir eine Messe für Cathals Seele lesen, Schwester«, sagte Brocc. »Es dauert noch etwas, bis die Glocke zur Mittagsmahlzeit läutet. Vielleicht leistest du mir Gesellschaft bei einem Becher Wein, ehe wir ins Refektorium gehen?«

Zu seiner sichtlichen Enttäuschung schüttelte Fidelma den Kopf.

»Ich habe vor der Mittagsmahlzeit noch viel zu tun, Vetter«, antwortete sie. »Aber es gibt eine Frage, die ich dir gleich stellen muß. Bruder Conghus hat mir erzählt, daß du ihn eine Woche vor der Ermordung Dacans speziell damit beauftragt hast, gut auf Dacan achtzugeben. Warum tatest du das?«

»Das ist kein Geheimnis«, antwortete der Abt sofort. »Es war klar, daß der Ehrwürdige Dacan ein unfreundlicher Mensch war. Ich hatte gehört, daß er mehrere Schüler hier gekränkt hatte. Es war einfach eine Vorsichtsmaßnahme, Bruder Conghus zu bitten, darauf zu achten, daß Dacan keinen Schaden nahm durch seine ... wie wollen wir es nennen? ... seine unglückliche Veranlagung.«

»Danke, Brocc. Wir sehen uns beim Mittagsmahl.«

Als Fidelma das Zimmer verließ, fiel ihr plötzlich Cetach wieder ein. Warum hatte er nicht gewollt, daß sie ihn und seinen Bruder Cosrach vor Salbach erwähnte? Weshalb fürchtete er Salbach?

Doch das hatte nichts mit dem Mord an dem Ehrwürdigen Dacan zu tun, und die Zeit verging so schnell bis zu dem Tag, an dem die Angelegenheit vor der Ratsversammlung des Großkönigs in Tara vertreten werden mußte.

Sie begab sich geradewegs ins Gästehaus und suchte nach Cetach. Auch mit Schwester Eisten mußte sie noch einmal sprechen. Die Kinder waren nicht in ihren Zimmern; Schwester Eisten ebenfalls nicht. Fidelma schaute in die anderen Zimmer, fand aber niemanden. Das einzige Kind aus Rae na Scrine, das sie antraf, war eine der kleinen rothaarigen Schwestern. Es war Cera; sie saß da, spielte mit einer Stoffpuppe und gab auf Fidelmas Fragen keine Antwort.

Fidelma gab es auf, noch etwas aus ihr herauszulocken, und suchte die oberen Zimmer ab, bevor sie ins Erdgeschoß zurückkehrte. Sie hörte ein Geräusch aus Bruder Rumanns Büro und eilte dorthin. Hier fand sie Cass und Bruder Rumann. Sie hockten zu beiden Seiten eines brandubh-Bretts und spielten »Schwarzer Rabe«. Rumann schien ein erfahrener Spieler zu sein, denn er hatte schon zwei von Cass’ Provinzkönig-Figuren genommen, so daß Cass nur noch sein Großkönig und die beiden anderen Provinzkönig-Figuren blieben, während Rumanns acht Figuren noch vollzählig waren. Cass versuchte vergeblich, die sichere Seite des Bretts zu erreichen, das in neunundvierzig Felder, sieben mal sieben, eingeteilt war. Während Fidelma noch zusah, stellte Rumann mit einem geschickten Zug seine Figuren so auf, daß sie dem Großkönig gegenüberstanden, ohne ihm ein Rückzugsfeld zu lassen. Zögernd und unwillig gab Cass das Spiel verloren.

Bruder Rumann sah mit zufriedenem Lächeln zu Fidelma auf.

»Kannst du das auch spielen, Schwester?«

Fidelma nickte kurz. Jedes Kind eines Königs oder eines Stammesfürsten lernte brandubh und andere Brettspiele, sie waren ein Teil seiner Erziehung. Das Spiel hatte eine tiefere Bedeutung, denn die Hauptfigur stellte den Großkönig in Tara dar, den die vier Provinzkönige von Ulaidh, Laigin, Muman und Con-nacht verteidigten. Die acht angreifenden Figuren mußten von den vier Provinzkönigen gestoppt werden, indem sie in der Mitte standhielten oder, wenn die Hauptfigur bedroht war, ihr ein Ausweichen an den Rand des Bretts sicherten, obwohl dieses Ausweichen nur als letztes Mittel angewandt wurde, wenn dem Spieler kein anderes mehr blieb.

»Vielleicht finden wir einmal Gelegenheit, unser Können zu messen?« lud Rumann sie ein.

»Vielleicht«, antwortete Fidelma höflich, »aber jetzt habe ich wenig Zeit.«

Sie winkte Cass mit den Augen, ihr nach draußen zu folgen, und dort berichtete sie ihm, was in Cashel geschehen war. Auch er war nicht überrascht.

»Dein Bruder hat ein schweres Erbe angetreten, Fidelma«, sagte Cass. »Ändert das an dem Stand der Dinge hier überhaupt etwas?«

»Nein. Es macht es nur noch dringender nötig, daß wir Erfolg haben.« Fidelma fragte Cass nun, ob er einen der Jungen, Cetach oder Cosrach, gesehen habe.

Cass schüttelte den Kopf.

»Als ob ich nicht schon genug am Halse hätte«, murrte Fidelma. »Reicht es nicht schon, daß ich versuchen muß, das Rätsel um den Mord an Dacan zu lösen, und nun gibt es offenbar auch noch ein Geheimnis um diese Kinder?«

Als Cass sie verständnislos ansah, erzählte sie ihm, was Cetach zu ihr gesagt hatte und wie ihr Gespräch mit Salbach verlaufen war.

»Ich habe schon gehört, daß Salbach ein anmaßender und arroganter Kerl ist«, gestand Cass. »Vielleicht hätte ich dich warnen sollen?«

»Nein. Es ist besser, wenn ich mir selbst meine Meinung bilde.«

»Nach dem, was du sagst, scheint es fast, als wolle er Intat vor der Anschuldigung in Schutz nehmen.«

»Fast. Vielleicht wollte er auch nur Beweise sehen.

Schließlich hat er doch selbst Intat zum Friedensrichter ernannt.«

Die Mittagsglocke begann zu läuten.

»Denken wir eine Weile nicht über all diese Geheimnisse nach«, schlug Cass vor. »Die Kinder werden wir wahrscheinlich beim Mittagessen treffen. Ich habe noch nie erlebt, daß ein Kind eine Mahlzeit versäumt hat. Und wenn wir sie dort nicht finden, kann ich mich heute nachmittag nach ihnen umsehen, während du deine Untersuchung weiterführst.«

»Das ist ein ausgezeichneter Vorschlag, Cass«, stimmte Fidelma bereitwillig zu. »Ich muß die Bibliothekarin und den Rektor danach fragen, welche Rolle der Ehrwürdige Dacan in Ros Ailithir gespielt hat.«

Sie gingen in den Speisesaal. Fidelma blickte sich gründlich um, konnte aber keine Spur von Cetach oder Cosrach entdecken, und Schwester Eisten sah sie auch nicht. Wie versprochen, verließ Cass den Raum sogleich nach der Mahlzeit und machte sich auf die Suche nach ihnen.

Als Fidelma ein wenig später aus dem Saal kam, hörte sie, wie zwei Schüler einen hochgewachsenen älteren Mann als Bruder Segan anredeten. Sie blieb stehen und betrachtete den fer-leginn, den Rektor der Schule. Seine hagere, düstere Gestalt paßte irgendwie schlecht zu seinem freundlichen Wesen, denn er begrüßte die beiden Schüler mit einem raschen Lächeln und begleitete seine Worte mit einem breiten Lachen.

Fidelma wartete, bis die Schüler weitergegangen waren. Als Bruder Segan seinen Weg fortsetzen wollte, sprach sie ihn mit Namen an.

»Ach, du bist Fidelma von Kildare?« Bruder Segan begrüßte sie mit einem festen Händedruck. »Ich habe von deiner Ankunft erfahren. Abt Brocc sagte mir, daß du kämst. Ich habe viel Gutes über deine Urteile bei unrechtmäßigen Tötungen gehört.«

»Ich möchte mit dir über den Ehrwürdigen Dacan sprechen.«

»Das habe ich mir gedacht«, sagte der Rektor lächelnd. »Gehen wir ein Stück zusammen«, schlug er vor, »dabei können wir reden.«

Er schritt voran durch einen Torbogen in den lübgort genannten Abteigarten, nach lüb wie Kraut und gort wie eingehegtes und bebautes Land. Selbst jetzt im Spätherbst stiegen Fidelma in dem von einer Mauer umgebenen Gelände noch verschiedene angenehme Düfte in die Nase. Sie fühlte sich immer wohl in einem Garten, besonders in einem Kräutergarten, denn die Gerüche wirkten beruhigend auf sie. Es war niemand in Sichtweite, und Bruder Segan führte sie zu einer Steinbank in einem winzigen Arboretum. Hinter dem Arboretum stand ein Brunnen. Eine kleine runde Steinmauer faßte ihn ein, und an einem von Säulen getragenen Holzbalken hing ein Seil für den Eimer.

Als Segan bemerkte, daß Fidelma den Brunnen betrachtete, erklärte er: »Man nennt ihn Fachtnas heiligen Brunnen. Es war der ursprüngliche Brunnen der Gemeinschaft, die Fachtna hier ansiedelte, doch jetzt reicht er leider bei weitem nicht mehr für alle aus. Die Abtei besitzt nun andere Brunnen, doch dieser bleibt der heilige Brunnen Fachtnas.«

Mit einer Handbewegung lud er sie zum Sitzen ein.

»Also dann«, sagte er knapp, »stell deine Fragen.«

»Kanntest du Dacan, bevor er nach Ros Ailithir kam?« begann sie.

Segan schüttelte den Kopf.

»Ich hatte natürlich von seinem Ruhm gehört. Er war ein großer Gelehrter. Doch wenn du fragst, ob ich ihm je begegnet bin, bevor er in die Abtei kam, so muß ich das verneinen.«

»Er befaßte sich auch mit Geschichte?« Fidelma hatte Dacan früher nur als Theologen gekannt.

»O ja. Geschichte war sein Spezialfach«, bestätigte Segan.

»Weißt du, weshalb Dacan nach Ros Ailithir kam?«

»Wir genießen eben ein gewisses Ansehen, Schwester«, erklärte der Rektor fröhlich. »Unter unseren vielen Schülern sind zahlreiche aus den angelsächsischen Königreichen und sogar aus dem Land der Franken, ganz zu schweigen von den Briten und denen aus den fünf Königreichen von Eireann.«

»Ich glaube nicht, daß Dacan nur wegen des Ansehens von Ros Ailithir herkam«, sagte Fidelma offen. »Ich meine, er kam mit einer bestimmten Absicht.«

Segan überlegte einen Augenblick.

»Ja, vielleicht hast du recht«, gab er zu. »Verzeih mir meine Eitelkeit; ich würde gern annehmen, daß unser guter Ruf als Anstalt der Gelehrsamkeit der einzige Grund war. Er kam wohl her, um sich in unserer Bibliothek Wissen anzueignen. Mit welcher besonderen Absicht, das weiß ich nicht. Danach müßtest du unsere Bibliothekarin, Schwester Grella, fragen.«

»Mochtest du Dacan?«

Segan antwortete nicht sofort.

»Ich glaube, >mögen< ist nicht der richtige Ausdruck, Schwester«, sagte er dann. »Ich haßte ihn nicht, und in akademischer Hinsicht kamen wir sogar ganz gut miteinander aus.«

»Das allein ist schon ungewöhnlich«, bemerkte sie.

»Warum?«

»Weil mir alle, die ich bisher fragte, erklärt haben, daß Dacan hier allgemein unbeliebt war. Wurde er vielleicht deshalb ermordet? Ich habe gehört, er war abweisend, kalt, unfreundlich und ein Asket.«

Nun brach Segan in offenes Lachen aus, ein volles, unbeschwertes Lachen.

»Das sind wohl kaum Eigenschaften, für die man einen Menschen zum Höllenfeuer verdammt. Wenn wir jeden umbrächten, den wir hassen, dann würde am Ende kaum ein Mensch auf Erden übrigbleiben. Sicherlich war Dacan humorlos. Aber er war ein ernsthafter Gelehrter, und als solchen achtete ich ihn. Ja, >mögen< ist nicht das richtige Wort, doch mit >achten< könnte man meine Haltung ihm gegenüber besser beschreiben.«

»Er hat hier auch unterrichtet und nicht nur geforscht, hat man mir erzählt.«

»Das stimmt.«

»Vermutlich lehrte er Geschichte?«

»Was sonst? Er interessierte sich für die frühen

Überlieferungen darüber, wie unser Ahnherr Mil Easpain und die Kinder Gaels nach Eireann kamen und wie Mils Bruder Amergin der Göttin Eire gelobte, daß das Land künftig ihren Namen tragen werde«, sagte Segan.

»Die Richtung erscheint mir ziemlich harmlos«, bemerkte Fidelma.

»Schwester, du nimmst doch nicht im Ernst an, daß Dacan ermordet wurde, weil jemandem seine Person oder seine Geschichtsauffassung nicht gefiel?«

»So etwas hat es schon gegeben«, erwiderte Fidelma voller Ernst. »Gelehrte werden zu wilden Tieren, wenn sie verschiedener Meinung sind.«

»Ja, dessen müssen wir uns schuldig bekennen«, gab Segan zu. »Manche Historiker sind in der Geschichte gefangen, wie die Geschichte in ihnen gefangen ist. Dacan war zweifellos ein Mann seines Volkes ...«

»Was meinst du damit?« fragte Fidelma rasch.

»Er war ungeheuer stolz auf Laigin, das meine ich damit. Ich erinnere mich, daß er und unser leitender Arzt, Bruder Midach, einmal . « Plötzlich hielt er verlegen inne.

»Sprich weiter«, forderte ihn Fidelma auf. »Alles, auch wenn es noch so unbedeutend scheint, ist wichtig für meine Untersuchung.«

»Ich möchte keine Unruhe verbreiten, zumal wenn es keinen Grund dafür gibt.«

»Die Wahrheit ist immer ein guter Grund, Rektor«, beharrte Fidelma. »Erzähl mir von Bruder Midach und Dacan.«

»Sie gerieten einmal in einen Streit, bei dem es zwischen ihnen fast zu Schlägen gekommen wäre.«

Fidelmas Augen weiteten sich. »Worum ging es denn dabei?«

»Eine einfache historische Angelegenheit, weiter nichts. Dacan prahlte mit Laigin, wie er es meistens tat. Midach sagte, die Leute aus Laigin seien nichts weiter als Ausländer. Er behauptete, sie seien eigentlich Gallier, die in Galian landeten, wie die Provinz damals hieß. Sie kamen als Söldner, um dem verbannten Labraid Loinseach zu helfen, den Thron seines Onkels Cobhthach an sich zu bringen. Die Gallier führten Lanzen mit breiten Spitzen aus blaugrünem Eisen, die man laigin nannte, so behauptete Midach, und als sie Labraid auf den Thron von Galian erhoben hatten, erhielt das Königreich den Namen Laigin nach den Lanzen, die ihm den Sieg verschafft hatten.«

»Die Geschichte habe ich schon mal gehört«, sagte Fidelma. »Scheint ein harmloser Streit gewesen zu sein, wie du sagst. Stammt Midach nicht auch aus Laigin?«

»Midach? Aus Laigin? Wer hat dir denn das erzählt? Nein, Midach verachtet Laigin. Aber er stammt aus der Gegend an der Grenze zu Laigin. Vielleicht erklärt das seine Voreingenommenheit. Ja, jetzt fällt mir’s ein. Er stammt aus Osraige.«

»Osraige?« Fidelma stöhnte innerlich. Osraige und Laigin! Was sie auch anfing, immer stieß sie auf eine Verbindung zu Osraige und Laigin.

»Warum fragst du ihn nicht selbst?« meinte der Rektor. »Midach wird dir das nur zu gern erzählen.«

»Also Midach beleidigte Laigin in Dacans Gegenwart«, stellte Fidelma fest und überging seinen Vorschlag. »Was sagte Dacan dazu?«

»Er nannte Midach einen unwissenden Trottel und Schurken. Er erklärte, das Königreich sei älter als Muman und habe seinen Namen von einem Nemeder, einem Nachkommen von Magog und Japhet, der mit zweiunddreißig Schiffen aus Skythien in dieses Land gekommen sei. Er behauptete, daß Liath, der Sohn Laigins, der Held war, der das Königreich gründete.«

»Wie konnte eine akademische Diskussion so ausarten?« fragte Fidelma neugierig.

»Beide vertraten wortreich ihren Standpunkt, und keiner gab nach, bis der Streit schließlich in persönliche Beschimpfungen überging. Erst als Bruder Ru-mann und ich eingriffen, konnten wir die beiden dazu bringen, in ihre Zimmer zurückzukehren, nachdem sie uns versprochen hatten, dieses Thema nicht mehr zu erörtern.«

»Hattest du selbst auch Zusammenstöße mit Da-can?« erkundigte sich Fidelma.

Segan schüttelte den Kopf.

»Wie ich schon sagte, ich achtete ihn. Ich ließ ihn seinen Unterricht halten, und ich denke, die meisten Schüler wußten seine Kenntnisse zu schätzen. Allerdings habe ich auch gehört, daß er zu manchen hier kein freundliches Verhältnis hatte. Abt Brocc nahm das offensichtlich ernst. Ich glaube, er hat sogar Bruder Conghus beauftragt, dafür zu sorgen, daß Dacan keine ernsten Auseinandersetzungen hervorrief. Doch um ehrlich zu sein, ich habe wenig Zeit mit ihm verbracht.«

Fidelma stand zögernd auf.

»Du hast mir sehr geholfen, Rektor«, sagte sie.

Bruder Segan lächelte breit.

»Es war leider nur wenig. Wenn du mich noch mal brauchst, kann dir jeder den Weg zu meinem Zimmer in der Schule zeigen.«

Fidelma ging zum Gästehaus zurück. Auf dem Hof stieß sie auf Cass. Er sah müde aus.

»Ich habe überall nach den beiden Jungen gefragt und gesucht, und nach Schwester Eisten auch«, erklärte er Fidelma. »Wenn sie sich nicht absichtlich vor uns verstecken, dann haben sie wohl die Abtei verlassen.«

Kapitel 9

Von Schwester Grella war Fidelma überrascht. Sie war eine attraktive Frau von Ende Dreißig. Wenn auch eher klein und zur Fülle neigend, besaß sie ein lebhaftes Temperament, gepflegtes braunes Haar und lustige dunkle Augen. Nur der schmollende, sinnliche Mund, meinte Fidelma, störte den Gesamteindruck. Auf den ersten Blick erschien sie fehl am Platz in der ernsten, düsteren Abtei, noch dazu in der Bibliothek. Doch sie leitete die Bibliothek sogar. Und obwohl sie auf den ersten Blick so sinnlich wirkte, hielt sich Schwester Grella gerade und würdevoll wie eine Königin inmitten ihres Hofstaats. Sie saß in einem prachtvoll geschnitzten Eichensessel am hinteren Ende des weiten Bibliotheksaals, der fast so groß war wie die Abteikirche und ein ähnliches Gewölbe hatte. Die Bibliothek dieser Abtei war ein eindrucksvolles Gebäude, auch im Vergleich zu den anderen großen Bibliotheken in den fünf Königreichen von Eireann, die Fidelma besucht hatte.

Die Bücher standen nicht in Regalen, sondern jedes Werk steckte in einer taig liubhair oder Buchtasche aus Leder, auf der sein Titel deutlich verzeichnet war und die an einem der vielen Holzhaken hing, die sich in Reihen an den Wänden entlangzogen. Als Fidelma die imponierende Sammlung betrachtete, fiel ihr die Geschichte vom Tod des heiligen Longargan ein, des hervorragendsten Gelehrten zur Zeit Colmcilles. In der Nacht, in der der heilige Longargan starb, sollen alle Buchtaschen in Irland von ihren Haken gefallen sein als Zeichen der Hochachtung und als Symbol für den Verlust an Gelehrsamkeit, den sein Tod für das Land bedeutete.

Die meisten der Bücher in den Buchtaschen waren Nachschlagewerke, die von Gelehrten häufig benutzt wurden. Es befanden sich auch Bücher von großem Wert darunter, die in reich verzierten Lederhüllen steckten, welche mit Emaille, Gold und Silber geprägt und sogar mit Edelsteinen verziert waren. Es hieß, daß Assicos, der Kupferschmied des heiligen Patrick, viereckige Buchhüllen aus Kupfer für die Bücher des Heiligen anfertigte. Einige Bücher wurden in speziellen Kästchen aus Holz oder Metall aufbewahrt.

In Behältnissen aus geschnitztem Holz lagen Bündel von Hasel- oder Espenstäben, in die Buchstaben des alten Ogham-Alphabets eingeritzt waren, die Stäbe der Dichter, doch was auf ihnen stand, war für immer verloren, wenn die dünnen Holzstäbe verrotteten. Oft übertrug man den Text in das neue Alphabet und auf Pergamentblätter. In der muffigen und dunklen Bibliothek hielten sich mehrere Personen auf. Obwohl ein wenig Tageslicht durch die hohen Fenster fiel, hatte man riesige Kerzen in großen schmiedeeisernen Ständern angezündet. Ihr flackerndes Licht erhellte den Raum, doch war die von ihrem Rauch geschwängerte, stickige Luft einem ernsthaften Studium kaum förderlich. Hier und da saßen Schreiber an besonderen Tischen über Pergamentblätter gebeugt, mit einer Schwanen- oder Gänsefeder in der einen Hand und einem Malerstock zur Unterstützung des Handgelenks in der anderen, und übertrugen ein altes Werk in schöner oder verzierter Schrift für die Nachwelt. Andere lasen schweigend, seufzten gelegentlich, wandten raschelnd ein Blatt um.

Fidelma durchschritt die Gänge mit den Buchtaschen und den Tischen der fleißigen Gelehrten. Niemand hob den Kopf, wenn sie vorbeikam. Sie ging bis zum Ende des Saals, wo der Holzsessel der Bibliothekarin hinter einem Tisch auf einem Podest stand, so daß sie die Tech Screptra in ihrer ganzen Länge und Breite überblicken konnte.

»Schwester Grella? Ich bin ...«, setzte Fidelma an, als sie vor der Bibliothekarin stand.

Schwester Grella hob eine kleine, wohlgeformte Hand und brachte sie damit zum Schweigen. Sie legte einen Finger an die Lippen, erhob sich und wies auf eine Seitentür.

Fidelma verstand das als Einladung, ihr zu folgen.

Hinter der Tür fand sich Fidelma in einem kleinen Raum wieder, der mit Bücherregalen angefüllt war, aber auch einen Tisch und mehrere Stühle enthielt. Auf dem Tisch lagen ein paar Blätter Pergament, ein adiricin, ein Tintenbehälter, eine Reihe von Schreibfedern und ein kleines Messer zum Spitzen der Federn. Es handelte sich offensichtlich um ein privates Arbeitszimmer.

Schwester Grella schloß die Tür hinter Fidelma und wies mit huldvoller Geste auf einen Stuhl. Als Fidelma sich setzte, ließ sich die Bibliothekarin auf einen Stuhl ihr gegenüber nieder.

»Ich weiß, wer du bist und weshalb du kommst«, sagte sie leise.

Fidelma lächelte. »Das macht meine Aufgabe wesentlich einfacher«, antwortete sie.

Die Bibliothekarin hob eine Augenbraue, sagte aber nichts.

»Bist du schon lange Bibliothekarin in Ros Ai-lithir?«

Schwester Grella hatte diese Eingangsfrage offensichtlich nicht erwartet und runzelte die Stirn.

»Ich bin hier leabhar coimedach seit acht Jahren«, antwortete sie nach kurzem Zögern.

»Und davor?« forschte Fidelma.

»Davor war ich nicht in der Abtei.«

Fidelma hatte die Fragen nur gestellt, um etwas aus dem Vorleben der Bibliothekarin zu erfahren, doch sie spürte einen leisen Ton des Mißtrauens in deren Stimme und wollte gern den Grund dafür erfahren.

»Dann mußt du mit sehr guten Empfehlungen hergekommen sein, um einen so wichtigen Posten zu besetzen, wenn du nicht in diesem Kloster ausgebildet wurdest, Schwester«, bemerkte sie.

Schwester Grella machte eine abwehrende Geste mit der linken Hand.

»Ich bin bis zum sai ausgebildet.«

Fidelma wußte, daß man sechs Jahre eine geistliche Schule besuchen und gute Kenntnis der Bibel und ein gründliches Allgemeinwissen besitzen mußte, um den Grad eines sai zu erlangen.

»Wo hast du studiert?« fragte sie aus reiner Neugierde.

Wieder zögerte Schwester Grella ein wenig. Dann sagte sie: »An der vom heiligen Colmcille gegründeten Klosterschule namens Cealla.«

Fidelma starrte sie einen Moment verblüfft an.

»Cealla in Osraige?«

»Ich kenne kein anderes«, antwortete Grella tadelnd.

»Stammst du denn aus Osraige?« Schon wieder dieses Grenzland. Unglaublich, wie viele verschiedene Verbindungen zwischen dem Königreich Osraige und Ros Ailithir anscheinend bestanden.

»Ursprünglich«, gab Schwester Grella zu. »Ich verstehe aber nicht, was das mit deiner Aufgabe zu tun hat. Abt Brocc hat mir erklärt, du seist eine dalaigh und kämst, um den Tod Dacans von Fearna zu untersuchen. Mein Geburtsort und meine Qualifikationen stehen doch wohl kaum in einem Zusammenhang damit?«

Fidelma betrachtete sie nachdenklich.

Die Bibliothekarin machte nicht gerade einen entspannten Eindruck. Ihr Mund zitterte leicht, eine Hand spielte nervös mit dem silbernen Kruzifix an ihrem Halse.

»Ich habe gehört, daß der Ehrwürdige Dacan einen erheblichen Teil seiner Zeit in der Bibliothek verbracht hat.« Fidelma machte sich nicht die Mühe, auf Schwester Grellas Protest einzugehen, sondern kam direkt auf Dacan zu sprechen.

»Er war ein Gelehrter. Er kam mit der Absicht zu forschen nach Ros Ailithir. Wo sollte er seine Zeit sonst verbringen?«

»Wie lange war er hier?«

»Das hat dir der Abt doch sicherlich gesagt?«

»Zwei Monate«, beantwortete Fidelma ihre Frage selbst und begriff, daß die Bibliothekarin ihr nicht helfen wollte und daß sie ihre Fragen genau formulieren mußte, wenn sie überhaupt etwas aus ihren vorsichtigen Antworten erfahren wollte. »Und in diesen zwei Monaten«, fuhr Fidelma fort, »verbrachte er die meiste Zeit mit Forschungen in der Bibliothek. Wonach hat er geforscht?«

»Er war Historiker.«

»Ich weiß, daß er wegen seiner Kenntnisse hohes Ansehen genoß«, erklärte Fidelma geduldig. »Aber welche Bücher hat er hier gelesen?«

»Welche Bücher gelesen werden, das geht nur den Bibliothekar und den Gelehrten etwas an«, konterte Schwester Grella trocken.

Fidelma fand, nun sei es an der Zeit, sich durchzusetzen.

»Schwester Grella«, sagte sie so leise, daß die Bibliothekarin sich vorbeugen mußte, um ihre Worte zu hören. »Ich bin eine dalaigh und untersuche einen Mordfall. Ich besitze den Grad eines anruth. Das bringt gewisse Rechte und Pflichten für jeden mit sich, den zu befragen ich für notwendig halte. Ich bin sicher, daß du dir als sai über diese Pflichten völlig im klaren bist. Du wirst also die Fragen, die ich dir stelle, ohne weitere Ausflüchte beantworten.«

Schwester Grella setzte sich plötzlich steif und gerade auf. Mit schlecht verhehltem Zorn starrte sie die jüngere Frau an. Daß sie es nicht gewohnt war, so direkt getadelt zu werden, erkannte man an der Rötung ihrer Wangen. Sie schluckte hörbar.

»Welche Bücher hat Dacan hier gelesen?« wiederholte Fidelma.

»Er . er interessierte sich für unsere Bände über die Geschichte von . von Osraige.«

Schon wieder Osraige! Fidelma musterte das jetzt wieder unbewegte Gesicht der Bibliothekarin.

»Osraige? Wieso besitzt eine Abtei im Lande der Corco Loigde Bücher über ein Königreich, das viele Meilen entfernt liegt?«

Zum erstenmal verzogen sich Schwester Grellas Lippen zu einem überlegenen Lächeln. Es machte sie nicht gerade schöner.

»Offensichtlich, Fidelma von Kildare, hast du trotz deiner Qualifikationen im Rechtswesen wenig Ahnung von der Geschichte dieses Landes.«

Fidelma zuckte gleichmütig die Achseln.

»Jeder ist ein Anfänger auf dem Gebiet eines anderen. Ich begnüge mich mit dem Rechtswesen und überlasse die Geschichte den Historikern. Kläre mich auf, wenn ich etwas darüber wissen muß.«

»Vor zweihundert Jahren gab es einen Fürsten von Osraige namens Lugne. Er besuchte das Land der Corco Loigde und begegnete Liadan, einer Tochter des hiesigen Fürsten. Sie lebten eine Weile zusammen auf einer Insel vor der Küste. Ein Sohn wurde ihnen geboren, den sie Ciaran nannten, und er wurde einer der großen Apostel des Glaubens in Irland.«

Fidelma hatte aufmerksam zugehört.

»Ich habe eine Geschichte von der Geburt des heiligen Ciaran gelesen, in der es heißt, daß seine Mutter Liadan eines Nachts schlief und ein Stern vom Himmel ihr in den Mund fiel, und davon wurde sie schwanger.«

Die Bibliothekarin reagierte höchst empört.

»Geschichtenerzähler schmücken ihre Berichte mit phantastischen Elementen aus, aber in Wahrheit war Lugne von Osraige der Vater Ciarans.«

»Ich will mich nicht streiten«, besänftigte Fidelma sie. »Es gibt so viele verschiedene Geschichten von den großen Aposteln Irlands.«

»Ich erkläre dir die Verbindung zwischen Osraige und den Corco Loigde«, erwiderte die Bibliothekarin säuerlich. »Natürlich nur, wenn du willst.«

»Ich bitte dich darum«, sagte Fidelma.

»Als Ciaran zum Mann herangewachsen und sein Vater gestorben war, machte er sich daran, zuerst die Menschen im Königreich seines Vaters zum neuen Glauben zu bekehren. Zu der Zeit, vor zweihundert Jahren, hatten die meisten das Wort Christi noch nicht vernommen. Er bekehrte Osraige und wurde sein Schutzpatron, auch wenn er seine Gemeinschaft in Saighir unmittelbar nördlich der Grenze ansiedelte. Deshalb ist er heute als Ciaran von Saighir bekannt.«

Fidelma wußte das sehr gut, sagte es aber nicht.

»Also nehmen wir mal an, daß Ciaran tatsächlich einen Vater aus Osraige hatte und eine Mutter von den Corco Loigde. War es das, wofür sich Dacan interessierte? Die Lebensbeschreibung Ciarans?«

»Der entscheidende Punkt ist der: Als Ciaran nach Osraige ging, um den Glauben dorthin zu bringen, folgten ihm auch viele Anhänger von den Corco Lo-lgde, darunter seine verwitwete Mutter, Liadan, die ein Nonnenkloster nicht weit von Saighir gründete. Zu seinen Gefolgsleuten gehörte auch sein engster Freund und Verwandter, Cücraide mac Dui, den Cia-ran nach seinem Sieg über den heidnischen König von Osraige an dessen Stelle zum König erhob.«

Plötzlich interessierte sich Fidelma sehr für die Geschichte.

»Auf diese Weise wurden also die Könige von Os-raige aus derselben Familie gewählt wie die Fürsten der Corco Loigde?«

»Genau. Seit zweihundert Jahren wird Osraige von der Familie der Fürsten der Corco Loigde regiert. Diese Herrschaft wird oft als ungerecht empfunden. In den letzten hundert Jahren sind mehrere Könige von Osraige von ihrem Volk umgebracht worden, wie etwa Feradach, der im Schlaf erschlagen wurde.«

»Und Salbachs Vetter Scandlan stammt auch von den Corco Loigde ab?«

»So ist es.«

»Gibt es immer noch Streit um die Königsherrschaft?«

»Es wird immer Streit geben, bis Osraige wieder sein eigenes Königsgeschlecht einsetzen kann.«

Es lag eine gewisse Heftigkeit in Grellas Stimme, die Fidelma nicht entging.

»War Dacan deshalb so daran interessiert, die Verbindung zwischen Osraige und den Corco Loigde zu erforschen?«

Grella war sofort wieder auf der Hut.

»Er studierte unsere Texte zur Geschichte von Os-raige und seinen Kleinkönigen, mehr weiß ich nicht.«

»Komm - das ist doch wohl logisch?« sagte Fidelma. »Dacan stammte aus Laigin. Seit langem erhebt Laigin Ansprüche auf Osraige. Vielleicht liegt Laigin daran, das ursprüngliche Königshaus von Osraige wieder an die Macht zu bringen, wenn diese Könige ihr Treueverhältnis von Cashel auf Laigin übertrügen? War das vielleicht der Grund, weshalb sich Dacan für die Geschichte des Königreichs interessierte?«

Grella errötete.

Fidelma erkannte, daß sie recht hatte und daß Grella genau wußte, wonach der alte Gelehrte gesucht hatte.

»Dacan wurde von Fianamail, dem neuen König von Laigin, oder von seinem eigenen Bruder, Abt Noe von Fearna, dem Berater des Königs, hergeschickt, um die Vorgeschichte des Königreichs Osraige zu erforschen, damit man vor der Ratsversammlung des Großkönigs eine Klage gegen die Corco Loigde vorbringen könnte. So ist es doch wohl?«

Grella schwieg und starrte trotzig vor sich hin.

Fidelma lächelte die Bibliothekarin plötzlich an.

»Du bist in einer ungünstigen Lage, Grella. Als Frau aus Osraige neigst du dazu, die abgesetzten heimatlichen Könige zu unterstützen. Ich glaube, ich weiß jetzt, weshalb der Ehrwürdige Dacan nach Ros Ailithir kam. Doch warum wurde er umgebracht? Wollte man damit verhindern, daß seine Erkenntnisse nach Laigin gelangten?«

Schwester Grellas Ausdruck änderte sich nicht.

»Komm, sag schon was, Grella«, drang Fidelma in sie. »Wir alle haben ein Recht auf unsere Meinung. Du bist eine Frau aus Osraige. Zweifellos hast du auch eine Meinung. Wenn du für die Rückkehr der ursprünglichen Könige eintrittst, dann bedeutet das auch, daß du kein Motiv hattest, Dacan zu töten.«

Grellas Augen blitzten plötzlich auf.

»Ich? Ich Dacan töten? Wie kannst du es wagen ...« Sie bemühte sich, ihren Zorn zu beherrschen. Ruhig sprach sie weiter: »Ja, natürlich habe ich eine Meinung. Das Erbe Ciarans hängt uns wie ein Mühlstein am Halse. Aber ich bin niemand, der die Dinge verändern möchte.«

Fidelma lehnte sich zurück. Sie meinte einen Schritt vorangekommen zu sein, doch hatten sich damit viele neue Geheimnisse und Rätsel vor ihr aufgetürmt.

»Also hast du Dacan alle die alten Texte zur Verfügung gestellt, die er brauchte, um Informationen für den König von Laigin zu sammeln, damit dieser vor dem Großkönig einen neuen Antrag auf die Rückgabe von Osraige stellen könnte?«

Schwester Grella gab keine Antwort, und Fidelma fuhr fort. »Dacan studierte die Texte und machte sich Aufzeichnungen für einen Bericht, den er in Laigin erstatten wollte, nicht wahr?«

»Das habe ich bereits zugegeben.«

»Wo bewahrte er seine Notizen und Aufzeichnungen auf?«

Schwester Grella verzog das Gesicht.

»In seinem Zimmer im Gästehaus, nehme ich an.«

»Überrascht es dich dann nicht zu hören, daß sich in seinem Zimmer weiter nichts befand als ein paar leere Pergamentblätter, etwas Schreibmaterial und das hier .«

Fidelma zog den kurzen Espenholzstab aus ihrem Gewand, den sie in Dacans Zimmer entdeckt hatte.

Grella nahm ihn, drehte ihn und las die eingekerbten Zeichen.

»Es ist ein Stück aus dem >Lied der Mugain<, die eine Tochter von Cücraide mac Dui war, des ersten Königs von Osraige, der den Corco Loigde angehörte. Darin wird ein Teil der Genealogie der angestammten Könige von Osraige aufgezählt. Ich habe noch gar nicht gemerkt, daß der Stab fehlt.«

Sie stand auf, ging in eine Ecke des Zimmers und sah mehrere Behältnisse durch, in denen Bündel von Stäben aufbewahrt wurden. Sie nahm eines, prüfte den Inhalt und schnalzte mit der Zunge.

»Ja, es ist ein Stab aus dieser Sammlung.«

»Der Stil ist eigenartig, eher der eines Testaments als der einer Genealogie«, wandte Fidelma ein.

Grella kniff die Augen zusammen.

»Verstehst du Ogham?« fragte sie scharf.

»Ja

»Nun, es ist kein Testament«, erwiderte Grella nicht gerade freundlich, »die Symbolik ist die eines Gedichts.«

»Anscheinend hatte Dacan die Stäbe mit auf sein Zimmer genommen, um sich ihren Text abzuschreiben, und als er sie zurückbrachte, vergaß er diesen hier, denn er war zu Boden gefallen. War das so üblich, daß er Bücher und Dichterstäbe mit auf sein Zimmer nahm?«

Grella schüttelte den Kopf.

»Nein, durchaus nicht. So arbeitete Dacan nicht. Er wollte nicht, daß irgend jemand erfuhr, wonach er suchte, deshalb nahm er gewöhnlich nichts aus der Tech Screptra mit. Normalerweise las er in diesem Zimmer hier, in dem wir sitzen. Es ist mein privater Arbeitsraum als Bibliothekarin. Aus diesem Zimmer wurde nichts fortgeschafft.«

»Aber jemand muß zumindest diesen einen Stab des >Liedes der Mugain< mit nach draußen genommen haben«, widersprach Fidelma. »Wie hätte er sich sonst in Dacans Zimmer befinden können?«

»Die Frage kann ich nicht beantworten.« »Und du meinst, daß er seine Notizen oder Aufzeichnungen niemals hier in der Bibliothek ließ?«

Schwester Grella saß ihr steif gegenüber.

»Ich kann dir versichern, daß ich nichts davon weiß.«

»Kanntest du den Kaufmann Assid?«

Der Themenwechsel kam so plötzlich, daß Schwester Grella um eine Wiederholung der Frage bat.

»Ich sah ihn beim Abendessen vor der Nacht, in der Dacan ermordet wurde«, antwortete Schwester Grella. »Was hat er damit zu tun?«

»Konntest du feststellen, ob Dacan Assid kannte?«

Von Grellas Gesicht ließ sich nichts ablesen.

»Assid stammt aus Laigin. Die meisten Leute in dem Königreich kannten Dacan oder hatten zumindest von ihm gehört.«

»Ich glaube, daß es Assid war, der die Nachricht vom Tode Dacans nach Fearna brachte«, fuhr Fidelma fort. »Die Kunde von seinem Tod gelangte äußerst schnell dorthin. Nur eine barc, die an der Küsten entlangsegelte, vermochte Fearna in so kurzer Zeit zu erreichen.«

»Dazu kann ich nichts sagen.«

»Hältst du es für möglich, daß Assid Dacans Aufzeichnungen mitgenommen hat?«

»Meinst du, daß Assid sie gestohlen hat?« fragte Grella. Es klang weder überrascht noch entrüstet.

»Das wäre eine mögliche Erklärung.«

»Ja, das wäre denkbar«, stimmte Schwester Grella zu. »Aber schließt du daraus, daß Assid Dacan ermordet hat?«

»Bis jetzt weiß ich das noch nicht.«

Fidelma stand auf.

Schwester Grella starrte sie an.

»Eine solche Erklärung würde es dem König in Cashel erlauben, sich aus seiner Verantwortung davonzustehlen.«

Fidelma blickte mit der Spur eines Lächelns auf sie hinunter.

»Wieso?«

»Nun, wenn Dacan von einem Mann aus Laigin ermordet wurde, dann würde Laigins Anspruch auf Osraige als Sühnepreis für Dacan gegenstandslos, nicht wahr?«

»Genau«, stimmte Fidelma ihr zu.

Sie verließ das Zimmer der Bibliothekarin und ging zurück durch die Stille der Tech Screptra, begleitet von seufzenden Atemzügen, dem Rascheln der Seiten und dem Kratzen der Federn.

Eine Gestalt fiel ihr auf zwischen all den Buchtaschen. Sie zog ihre Aufmerksamkeit hauptsächlich dadurch auf sich, daß sie so offensichtlich unauffällig bleiben wollte. Hätte sie sich mit den Büchern beschäftigt, hätte Fidelma sie wahrscheinlich nicht bemerkt. Doch die Gestalt bemühte sich so sehr, wie ein ernsthafter Leser in der Bibliothek zu erscheinen, daß sie sofort einen zweiten Blick herausforderte. Nun, beschloß Fidelma, wenn diese Gestalt so offenkundig nicht von ihr beachtet werden wollte, dann würde sie auch nicht verraten, daß sie sie erkannt hatte.

Es war Schwester Necht.

Draußen, vor der düsteren, von Kerzen erhellten Tech Screptra war es kalt geworden, von Westen trieben Wolken heran und brachten Nieselregen mit.

Fidelma eilte dem Gästehaus zu.

Bruder Rumann hatte dafür gesorgt, daß in dem großen Kamin des Eingangsraumes ein Feuer brannte. Fidelma war froh über die Wärme, denn das Wetter war wirklich entmutigend. Sie wollte feststellen, ob Schwester Eisten oder die Kinder wieder aufgetaucht seien, und ging zu ihren Zimmern. Die Türen standen offen, doch die Zimmer waren leer.

Fidelma biß sich auf die Unterlippe. Die Zimmer der Kinder standen nicht nur leer, sie sahen aus, als seien sie nie bezogen worden.

Fidelma eilte durch den Gang zurück zu dem Zimmer, das Bruder Rumann als Büro diente.

Der füllige Mönch saß an seinem brandubh-Brett und tüftelte gerade an neuen Zügen.

Er blickte überrascht auf, als Fidelma nach flüchtigem Anklopfen eintrat.

»Ach, du bist es, Schwester.« Er lächelte und deutete auf das Brett. »Kommst du, um mich zu einem Spiel herauszufordern?«

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Im Augenblick nicht, Bruder Rumann. Mich interessiert mehr, wo die Kinder stecken.«

»Die Kinder?«

»Die Kinder aus Rae na Scrine.«

»Die wurden nach dem Mittagessen zu Bruder Mi-dach gebracht. Wolltest du sie noch einmal sehen, bevor sie abreisten?« fragte er verwundert.

»Abreisten? Wohin?«

»Bruder Midach untersuchte sie abschließend noch einmal, um sicherzugehen, daß sie keine Anzeichen der Gelben Pest aufwiesen, und dann sollte Schwester Aibnat sie zu dem Waisenhaus an der Küste bringen, das sie und Bruder Molua führen. Ich glaube, inzwischen sind sie fort.«

»Sind sie alle weg?«

»Wahrscheinlich ja, Schwester. Bruder Midach weiß das sicher.«

Fidelma machte sich eilig auf die Suche nach dem leitenden Arzt der Abtei.

Bruder Midach sah nicht so aus, wie man sich einen Arzt vorstellt. Offenbar besaß er Humor, denn sein rundes Gesicht war von unzähligen Lachfalten durchzogen. Das Haar ging ihm aus, und es war schwer zu entscheiden, wie weit die Tonsur reichte und was natürliche Kahlheit war. Seine Lippen waren dünn, seine braunen Augen blickten warm und freundlich, und auf seinen Wangen standen Bartstoppeln.

Fidelma hatte sein Zimmer, ohne anzuklopfen, betreten. Der Arzt war allein und anscheinend dabei, eine Kräutermixtur herzustellen. Er blickte stirnrunzelnd auf.

»Ich bin Fidelma von Kildare«, begann sie.

Bruder Midach musterte sie eingehend, bevor er antwortete, unterbrach aber seine Tätigkeit nicht.

»Mein Kollege, Bruder Tola, hat von dir gesprochen. Suchst du ihn?«

»Nein. Ich habe gehört, du hast heute nachmittag die Kinder aus Rae na Scrine untersucht. Stimmt das?«

»Das stimmt«, antwortete Bruder Midach. »Der Abt hielt es für das beste, sie direkt zu Bruder Molua weiterzuschicken, der an der Küste ein Haus für Waisenkinder hat. Schwester Aibnat hatte den Auftrag, sie dort hinzubringen. Ich sollte sie untersuchen, um festzustellen, ob sie gesund sind.«

Fidelma war die Enttäuschung anzusehen.

»Also sind sie alle fort?«

Midach nickte zerstreut und zerstieß weiter Blätter in seinem Mörser.

»Wir haben hier keine Einrichtungen für Kinder«, erklärte er. »Die beiden kleinen Mädchen waren gesund. Und je eher Tressach, der Junge, mit anderen Jungen zusammenkommt, desto glücklicher wird er sein. Ja, im Hause Moluas wird es ihnen besser gehen.«

»Du sagst gar nichts von den beiden Brüdern, Cetach und Cosrach?«

Midach hob den Blick vom Mörser.

»Welche beiden Brüder?« fragte er. »Da waren zwei Schwestern ...«

»Die schwarzhaarigen Jungen«, unterbrach Fidelma ihn ungeduldig.

»Ich weiß nichts von schwarzhaarigen Jungen. Ich habe zwei Mädchen untersucht und einen achtjährigen Jungen«, stellte Midach fest.

»Keinen vierzehnjährigen und keinen ungefähr zehnjährigen Jungen?«

Midach schüttelte verblüfft den Kopf.

»Nun sag mir bloß nicht, daß Bruder Rumann etwas verwechselt hat und zwei andere Kinder zu Mo-lua geschickt werden sollten? Ich habe sie bestimmt nicht gesehen .«

Aber Fidelma war schon hinaus und auf dem Wege zum Gästehaus.

Bruder Rumann fuhr überrascht auf, als sie erneut bei ihm hereinplatzte.

»Die beiden schwarzhaarigen Jungen«, fragte sie. »Cetach und Cosrach. Wo sind sie?«

Bruder Rumann sah sie gekränkt an und blickte auf sein brandubh-Brett. Die Figuren waren durcheinandergefallen, wahrscheinlich durch seine erschrockene Bewegung, als Fidelma zur Tür hereinstürmte.

»Also wirklich, Schwester. Ein wenig Geduld bitte. Ich hatte beinahe eine neue Kombination fertig. Eine wundervolle Taktik .«

Er hielt inne, als er merkte, wie aufgeregt sie war.

»Ist etwas geschehen?«

»Ich frage dich, wo die beiden schwarzhaarigen Jungen sind, Cetach und Cosrach.«

Bruder Rumann ordnete langsam die Figuren auf dem brandubh-Brett.

»Schwester Aibnat sollte sämtliche Kinder zu Bruder Midach bringen, und wenn er der Meinung wäre, sie seien gesund genug, dann sollte sie mit ihnen zu Molua aufbrechen.«

»Bruder Midach sagt, daß ihm nur die beiden kleinen Mädchen, Ciar und Cera, vorgestellt wurden und ein etwa achtjähriger Junge, nämlich Tressach. Was ist aus den anderen beiden Jungen geworden?«

Bruder Rumann erhob sich.

»Bist du sicher, daß sie nicht mit Schwester Aibnat fort sind?« fragte er ungläubig.

»Bruder Midach weiß nichts von ihnen«, erwiderte Fidelma.

»Wo können sie sich dann versteckt haben? Dumme, eigensinnige Kinder. Sie hätten mit Schwester Aibnat mitgehen sollen. Jetzt müssen wir noch jemanden zu Moluas Waisenhaus schicken.«

»Wann hast du sie zuletzt gesehen?«

»Daran kann ich mich nicht erinnern. Vielleicht, als Salbach hier ankam. Mir fällt ein, daß Schwester Necht mit ihnen in ihrem Zimmer sprach. Kurz darauf kam die Anordnung von Brocc, daß die Kinder in das Waisenhaus geschickt werden sollten.«

»Hast du eine Ahnung, wo sie sich versteckt halten könnten?« fragte Fidelma. Sie erinnerte sich, wie sehr Cetach sich vor Salbach fürchtete. Hatten er und sein Bruder sich irgendwo versteckt und warteten darauf, daß Salbach die Abtei verließ? Saßen sie vielleicht immer noch dort, weil sie nicht wußten, daß er schon fort war?

»Es gibt viele Möglichkeiten«, versicherte ihr Ru-mann. »Aber mach dir keine Sorgen, Schwester. Bald läutet die Vesperglocke, und dann wird der Hunger sie aus ihrem Versteck treiben.«

Fidelma war nicht davon überzeugt.

»Wir hatten schon angenommen, die Mittagsglocke würde sie zum Essen locken. Wenn du Schwester Eisten siehst, sag ihr, daß ich sie sprechen möchte.«

Bruder Rumann nickte zerstreut und wandte sich wieder seinem brandubh-Spiel zu.

In ihrem Zimmer streckte sich Fidelma erschöpft auf dem Bett aus. Sie wünschte, sie hätte Brocc gesagt, die Kinder aus Rae na Scrine sollten in der Abtei bleiben, bis sie den Fall gelöst hatte. Sie hatte nicht gedacht, daß er sie so schnell fortschicken würde. Für jedes Geheimnis, das sie aufdeckte, kamen neue auf.

Warum hatte Cetach sie gebeten, ihn und seinen Bruder Cosrach nicht vor Salbach zu erwähnen? Warum waren die Jungen dann verschwunden? Warum war Salbach so wenig bereit, ihrer Anklage gegen Intat zu glauben? Und hatten alle diese Dinge etwas mit dem Tode Dacans zu tun, dessen Ermordung aufzuklären ihre Hauptaufgabe war?

Bisher ergab das, was sie herausgefunden hatte, wenig Sinn. Sie hatte zwar einige Theorien, die sie weiterentwickeln konnte, doch der alte Brehon Morann hatte sie davor gewarnt, Theorien aufzustellen, bevor sie über das ganze Beweismaterial verfügte. Wie lautete doch sein Lieblingsspruch? »Mach keinen Käse, bevor du nicht die Kühe gemolken hast.« Doch sie war sich bewußt, wie schnell ihr größter Feind enteilte -die Zeit.

Sie fragte sich, wie sich ihr Bruder Colgü wohl als König von Muman fühlte. Sie machte sich Sorgen um ihn.

Ihm war sicher wenig Zeit geblieben, den toten König Cathal mac Cathail, ihren Vetter, zu betrauern. Doch die Hauptsache war, daß ein Krieg verhindert werden mußte. Und die Verantwortung dafür lastete ausschließlich auf ihr.

Wieder wünschte sie sich, Eadulf von Seaxmund’s Ham wäre hier bei ihr und sie könnte ihre Vermutungen und Verdachtsmomente mit ihm besprechen. Doch dann fühlte sie sich irgendwie schuldig wegen dieses Wunsches und begriff nicht, warum.

Das Zuschlagen einer Tür ließ sie sich rasch aufrichten. Sie hörte schwere, eilige Schritte auf dem Gang unten und dann auf der Treppe zum Obergeschoß des Gästehauses. Solche Schritte verhießen nichts Gutes. Als die Schritte ihre Tür erreichten, hatte sie sich schon vom Bett erhoben und stand der Tür gegenüber.

Es war Cass, der nach flüchtigem Anklopfen ins Zimmer stürzte. Er war völlig außer Atem.

»Schwester Fidelma!« keuchte er. »Schwester Eisten. Man hat sie gefunden.«

Sie starrte ihn an, las das Weitere in seinen Augen.

»Hat man sie tot gefunden?« fragte sie leise.

»Ja!« bestätigte Cass.

Kapitel 10

Die Leiche lag am Sandstrand unterhalb der Mauern der Abtei. Es dunkelte schon, doch eine Gruppe von Fischern und ein paar Mönche und Nonnen hatten sich aus Neugier darum versammelt. Mehrere von ihnen hielten Fackeln in den Händen, die den Schauplatz beleuchteten. Fidelma folgte Cass zu der Gruppe. Sie sah, daß Bruder Midach bereits dort war und die Leiche untersuchte. Ein Mönch mittleren Alters stand hustend neben ihm und hielt ihm eine Laterne. Wahrscheinlich Bruder Martan, der Apotheker. Der Arzt war offensichtlich von den Leuten gerufen worden, die Eisten gefunden hatten. Fidelma meinte in dem flackernden Licht zu erkennen, daß er sichtlich erschüttert aussah.

»Dräng die Leute ein Stück zurück«, wies Fidelma Cass leise an, »außer denen, die die Leiche gefunden haben.«

Sie beugte sich zu Bruder Midach hinunter und schaute ihm über die Schulter.

Schwester Eistens Kleidung war von Wasser vollgesogen. Das Seewasser hatte ihr Haar dicht an den Kopf und über ihr bleiches, volles Gesicht geklebt. Ihre Züge waren vom Entsetzen eines gewaltsamen Todes verzerrt. Ihr prachtvolles Kruzifix hing noch fest an ihrem Hals.

»Kein schöner Anblick«, knurrte Midach, als er Fidelma an seiner Seite bemerkte. »Halte die Laterne höher, Martan«, fügte er, rasch an den Apotheker gewandt, hinzu.

»Das ist ein gewaltsamer Tod nie«, murmelte Fidelma. »Hat sie Selbstmord begangen?«

Midach sah Fidelma einen Moment nachdenklich an und schüttelte verneinend den Kopf. »Was veranlaßt dich zu dieser Frage?«

»Sie erlitt einen Schock, als Rae na Scrine zerstört wurde, und sie war ganz niedergedrückt, als das Baby, das sie gerettet hatte, bald darauf starb. Möglicherweise hat sie sich die Schuld daran gegeben. Ich sah sie heute morgen, und da hatte sie sich noch nicht wieder erholt. Ein Raubmord war es offensichtlich auch nicht, denn sie trägt immer noch ihr wertvolles Kruzifix.«

»Ich glaube nicht, daß sie Selbstmord begangen hat«, erwiderte Bruder Midach.

»Woraus schließt du das?«

Bruder Midach drehte den Kopf des toten Mädchens leicht zur Seite und ließ Bruder Martan die Laterne näher heranhalten.

Da sah Fidelma die klaffende Wunde am Hinterkopf. Selbst das Seewasser hatte nicht alles Blut abwaschen können.

»Sie wurde von hinten angegriffen?«

»Jemand versetzte ihr einen Hieb auf den Hinterkopf«, bestätigte Midach. »Erst danach wurde die Leiche ins Meer geworfen.«

»Also Mord?«

Bruder Midach seufzte tief.

»Ich kann zu keinem anderen Schluß kommen. Dafür spricht nicht nur der Schlag auf den Hinterkopf. Wenn du starke Nerven hast, Schwester, dann sieh dir ihre Hände und Arme an.«

Fidelma tat es. Die Wunden und Brandmale sprachen für sich.

»Die hat sie sich nicht selbst beigebracht.«

»Nein. Sie wurde gefesselt und gefoltert, bevor man sie tötete. Schau dir die Stellen an den Handgelenken an. Sie stammen von Riemen. Als sie tot war, muß der Mörder ihr die Fesseln abgenommen und sie ins Meer geworfen haben.«

Wie betäubt starrte Fidelma auf die Leiche der unglücklichen jungen Frau.

»Wenn du erlaubst, Bruder ...« Sie beugte sich vor, nahm die kalten Hände der Toten und untersuchte sie, besonders die Finger und die Nägel. Bruder Midach sah ihr neugierig zu. Fidelma blickte enttäuscht drein.

»Ich hatte gehofft, sie hätte sich gegen ihren Angreifer wehren und irgend etwas packen können, was uns einen Hinweis gäbe«, erklärte sie.

»Nein. Der tödliche Schlag traf sie wahrscheinlich, als sie es nicht ahnte«, sagte Midach. »Sie wurde von hinten erschlagen.«

»Er?« fragte Fidelma scharf.

Midach zuckte gleichmütig die Achseln. »Oder sie, wenn du willst. Obgleich ich nicht glaube, daß eine Frau so etwas tun könnte.«

Fidelma kniff einen Moment die Lippen zusammen, sagte aber nichts.

Bruder Midach erhob sich und klopfte sich den Sand von der Kutte. Er winkte Martan und noch einem Bruder, der aus dem Schatten trat, und wies sie an, die Leiche in die Abtei zu bringen.

»Ich werde die Leiche in die Totenhalle schaffen lassen und dem Abt Bericht erstatten.«

»Sag dem Abt, daß ich bald mit ihm sprechen werde«, sagte Fidelma, erhob sich ebenfalls und schaute nach der kleinen Gruppe von Leuten, die Cass ein Stück zurückgedrängt hatte.

»Meinst du, das hier steht im Zusammenhang mit dem Tod des Ehrwürdigen Dacan?« fragte Midach über die Schulter zurück.

»Das hoffe ich herauszubekommen«, antwortete Fidelma.

Midach verzog das Gesicht und schritt auf das Tor der Abtei zu, gefolgt von Bruder Martan mit der Laterne.

Fidelma ging auf die Gruppe von Menschen zu. Einige wollten anscheinend nichts mit dem traurigen Vorfall zu tun haben, denn sie schlichen sich fort. Cass hatte sich eine Laterne besorgt.

»Wer hat die Leiche gefunden?« fragte Fidelma und blickte einen nach dem anderen an.

Sie sah, wie zwei ältere Fischer im Licht ihrer Fak-keln verstörte Blicke tauschten.

»Ihr braucht euch nicht zu fürchten«, beruhigte sie sie. »Ich möchte nur wissen, wo und wie ihr die Leiche gefunden habt.«

Einer der Fischer, ein rotgesichtiger Mann mittleren Alters, schob sich nach vorn.

»Mein Bruder und ich haben sie entdeckt, Schwester.« Er sprach unsicher und zögernd.

»Erzähl mir, wie«, bat ihn Fidelma.

»Wir waren draußen in der Bucht, dicht bei dem Kriegsschiff aus Laigin, und warfen unsere Netze noch mal aus, ehe es dunkel wurde. Wir dachten schon, wir hätten einen großen Fang gemacht, doch als wir das Netz ins Boot holten, da sahen wir .« er bekreuzigte sich angstvoll, »sahen wir die Leiche der Schwester hier.«

»Wie dicht wart ihr bei dem Schiff aus Laigin?« fragte Fidelma.

»Das Schiff aus Laigin liegt am Eingang zur Bucht, dort ist tiefes Wasser und eine der Stellen in dieser Gegend, wo im Winter der Schellfisch steht. Da findet er viel Meeresgetier und Krebse.« Der Fischer spuckte plötzlich verbittert aus. »Und dann kommt dieses Kriegsschiff und geht genau in den Fischgründen vor Anker.«

»Ich verstehe. Also bist du mit deinem Bruder so dicht wie möglich an das Kriegsschiff herangefahren, um zu fischen?«

»Genau. Wir waren bloß ein paar Meter ab, als wir die arme Schwester ins Netz kriegten. Wir haben die Leiche geradewegs ans Ufer gebracht und Alarm geschlagen.«

Cass, der neben Fidelma stand und die Laterne hielt, beugte sich zu ihr.

»Kann sie vielleicht von dem Schiff aus Laigin ins Meer geworfen worden sein?« flüsterte er.

Fidelma ignorierte seine Bemerkung und wandte sich wieder an die Fischer, die sie unsicher ansahen.

»Wie verlaufen die Strömungen hier in der Bucht?« fragte sie.

Einer von ihnen rieb sich nachdenklich das Kinn.

»Jetzt gerade kommt die Flut herein. Um die Felsen herum sind die Strömungen sehr stark. Sie verlaufen um die ganze Landzunge herum zwischen den Felsen.«

»Demnach könnte die Leiche überall auf der Landzunge ins Meer geworfen worden sein.«

»Sogar auf der anderen Seite der Landzunge, Schwester, auch von dort könnte sie in die Bucht getrieben worden sein.«

»Zur Zeit würde eine Leiche eher an Land treiben als auf See hinaus?« hakte Fidelma nach.

»So ist es«, stimmte der Fischer ihr zu.

»Sehr gut, ihr könnt jetzt gehen«, sagte Fidelma und wiederholte etwas lauter: »Ihr könnt jetzt alle nach Hause gehen.«

Die kleine Gruppe der Neugierigen löste sich auf ihren Befehl langsam und widerwillig auf.

Cass spähte mißtrauisch in die Dunkelheit über der Bucht. Fidelma folgte seinem Blick. Lichter flackerten auf dem Kriegsschiff.

»Kannst du ein Boot rudern, Cass?« fragte Fidelma plötzlich.

»Natürlich«, antwortete er. »Aber .«

»Ich glaube, es wird höchste Zeit, daß wir dem Kriegsschiff aus Laigin einen Besuch abstatten.«

»Wäre das klug? Wenn Schwester Eisten ermordet und vom Schiff ins Meer geworfen wurde ...?«

»Wir haben keinen Beweis, nicht einmal einen begründeten Verdacht dafür«, erwiderte Fidelma ruhig. »Komm, suchen wir uns ein Boot.«

Der Klang der Vesperglocke ließ sie innehalten.

Cass drehte die Laterne so, daß das Licht einen Augenblick auf sein Gesicht fiel. Er sah müde aus.

»Wir verpassen die Abendmahlzeit«, protestierte er.

»Ich bin sicher, wir finden später noch etwas, wir verhungern schon nicht. Jetzt suchen wir uns ein Boot«, erwiderte Fidelma entschlossen.

Fidelma saß im Heck des kleinen Bootes und hielt die Laterne hoch, während Cass sich in die Riemen legte. Über das dunkle, rauschende Wasser der Bucht bewegte sich das Boot auf den großen Schatten und die funkelnden Lichter des Kriegsschiffs aus Laigin zu.

Beim Näherkommen sah Fidelma, daß mehrere Laternen das Deck des schlanken Schiffes erhellten. Männer bewegten sich darauf hin und her.

Sie waren nur noch wenige Meter vom Schiff entfernt, als sie angerufen wurden.

»Antworte«, murmelte Fidelma, als Cass an den Riemen zögerte.

»Schiff aus Laigin ahoi!« rief der Krieger. »Ein dalaigh des Gerichtshofs der Brehons will an Bord kommen.«

Mehrere Augenblicke herrschte Schweigen, dann antwortete dieselbe Stimme, die sie angerufen hatte.

»Kommt an Bord und seid willkommen.«

Cass steuerte das Boot längsseit unter eine Strickleiter, die von der Reling herabhing. Ihm wurde ein Tau zugeworfen, mit dem er das Boot festmachte, während Fidelma behende die Leiter emporkletterte und sich über die Reling schwang.

Auf dem Deck sah sie sich einem Dutzend verwegen aussehender Männer gegenüber, die sie verblüfft anstarrten.

Sie hörte, wie Cass hinter ihr hinaufstieg. Ein Mann, dessen Gesicht nicht zu erkennen war, kam mit dem wiegenden Gang eines Seemanns auf sie zu und schaute von Fidelma zu Cass. Sein Blick blieb schließlich an Cass haften.

»Was willst du, dalaigh?« fragte er unfreundlich.

»Ich bin es, die du anreden mußt«, wies Fidelma ihn zurecht. »Ich bin Schwester Fidelma von Kildare, dalaigh am Gerichtshof der Brehons.«

Der Mann wandte sich mit einem Erstaunen zu ihr, das er rasch zu überspielen wußte.

»Von Kildare, so? Vertrittst du Laigin?«

Fidelma ärgerte sich über den verwirrenden Umstand, daß ihr Mutterkloster Kildare tatsächlich im Königreich Laigin stand.

»Nein. Ich gehöre zwar zur Gemeinschaft von Kil-dare, aber in dieser Angelegenheit vertrete ich das Königreich Muman.«

»Schwester, ich möchte nicht ungastlich erscheinen, aber dies ist ein Kriegsschiff des Königs von Laigin und steht unter seinem Befehl. Ich meine, daß du hier nichts zu sagen hast«, stellte der Seemann hämisch fest.

»Dann darf ich dich an das Seerecht erinnern«, erwiderte Fidelma langsam mit sorgfältiger Betonung. Sie hätte sich zu gern besser darin ausgekannt, verließ sich aber darauf, daß der Seemann es noch weniger kannte als sie. »Erstens bin ich eine dalaigh und untersuche einen Mordfall. Zweitens ist dein Schiff zwar ein Schiff aus Laigin, es ankert aber in einer Bucht von Muman. Es hat weder um die Erlaubnis noch die Gastfreundschaft von Muman nachgesucht.«

»Da irrst du dich, Schwester.« Der Triumph in der Stimme des Seemanns war unverhohlen. »Wir ankern hier mit Erlaubnis von Salbach, dem Fürsten der Cor-co Loigde.«

Fidelma war froh, daß das Licht der Laternen ihr nicht voll ins Gesicht fiel. Sie schluckte vor Verblüffung. Stimmte es, daß Salbach dem Schiff aus Laigin die Erlaubnis erteilt hatte, die Abtei von Ros Ailithir einzuschüchtern? Was hatte das zu bedeuten? Das würde sie bestimmt nicht erfahren, wenn sie gezwungen wäre, sich wie ein geprügelter Hund mit dem Schwanz zwischen den Beinen fortzuschleichen. Ein Bluff war einen Versuch wert. Was hatte der Brehon Morann einmal gesagt? »Ohne ein gewisses Maß an Täuschung läßt sich kein großes Unternehmen durchführen.«

»Der Fürst der Corco Loigde mag dir die Erlaubnis erteilt haben, aber diese Erlaubnis ist nicht rechtmäßig ohne die Zustimmung des Königs in Cashel.«

»Cashel ist viele Meilen weit weg, Schwester«, spottete der Seemann. »Was der König von Cashel nicht weiß, darüber kann er nicht entscheiden.«

»Aber ich bin hier. Ich bin die Schwester von Colgü, dem König von Cashel. Und ich kann im Namen meines Bruders sprechen.«

Es herrschte Schweigen, während der Seemann das verdaute. Sie hörte, wie er schwer ausatmete.

»Nun gut, Lady«, antwortete er mit etwas mehr Respekt in der Stimme. »Was suchst du hier?«

»Ich will den Kapitän dieses Schiffes unter vier Augen sprechen.«

»Ich bin der Kapitän«, antwortete der Mann. »Komm nach achtern in meine Kajüte.«

Fidelma sah Cass an.

»Warte hier auf mich, Cass. Es wird nicht lange dauern.«

Cass schien davon nicht gerade begeistert zu sein.

Der Seemann führte sie zum Heck des Schiffes und in eine Kajüte unter Deck. Sie war klein und eng und roch stark nach einem beengt lebenden Mann, Körpergeruch vermischte sich mit dem Gestank der Öllampen und anderen Gerüchen, die sie nicht identifizieren konnte. Einen Moment bedauerte sie, daß sie nicht an der frischen Luft auf Deck mit dem Kapitän sprach, aber sie wollte den neugierigen Ohren der Matrosen und Krieger entgehen.

»Lady.« Der Kapitän deutete auf den einzigen Stuhl in der engen Kajüte und warf sich auf ein Ende seiner Koje.

Fidelma ließ sich vorsichtig auf dem schmalen Holzstuhl nieder.

»Du hast einen Vorteil vor mir, Kapitän«, begann Fidelma, »Du kennst meinen Namen, aber ich weiß deinen nicht.«

Der Seemann grinste.

»Mugron. Ein passender Name für einen Seemann.«

Fidelma mußte ebenfalls lächeln. Der Name bedeutete »Seehundjunge«. Dann kam sie zu dem Grund ihres Besuchs zurück.

»Also, Mugron, zuerst möchte ich wissen, warum du hier in der Bucht von Ros Ailithir bist.«

»Ich bin hier auf Befehl meines Königs Fianamail von Laigin«, antwortete Mugron.

»Das erklärt noch nichts. Bringst du Frieden oder Krieg?«

»Ich bin gekommen, um Abt Brocc von Ros Ai-lithir die Botschaft meines Königs zu übermitteln, daß er ihn für den Tod seines Vetters, des Ehrwürdigen Dacan, verantwortlich macht.«

»Die Botschaft hast du ausgerichtet. Was suchst du hier noch?«

»Ich soll hier warten, um sicherzustellen, daß Brocc zu gegebener Zeit die Verantwortung übernimmt. Mein König wünscht nicht, daß er aus Ros Ailithir verschwindet, bevor die Ratsversammlung des Großkönigs in Tara zusammentritt. Der Brehon meines Königs hat uns erklärt, daß dies nach dem Pfändungsrecht zulässig ist. Wie ich schon sagte, habe ich die Erlaubnis Salbachs, hier zu ankern.«

Fidelma erinnerte sich an ein Gesetz, das sie schon halb vergessen hatte, und erkannte, daß Mugrons Schiff vom Standpunkt dieses Gesetzes aus legal hier vor Anker lag. Juristisch gesehen war das Schiff vor der Abtei, um Brocc zu zwingen, seine Verantwortung für den Tod Dacans zuzugeben, auch wenn er die Tat nicht selbst begangen hatte; und bis der Gegenbeweis angetreten wurde, durfte das Schiff hier liegen. Das Gesetz ging sogar noch weiter und berechtigte Abt Noe als den nächsten Verwandten Dacans, ein rituelles Fasten gegen Brocc durchzuführen, bis er seine Schuld anerkannte.

»Du hast Brocc die Botschaft überbracht, als du hier ankamst. War das eine offizielle apad - die Ankündigung dieses Verfahrens?«

»Das war es«, bestätigte Mugron. »Es wurde entsprechend den Anweisungen des Brehons meines Königs vollzogen.«

Fidelma preßte ärgerlich die Lippen zusammen.

Sie hätte die Situation schon früher erkennen müssen, als sie das Bündel verschlungener Weiden- und Espenzweige sah, das am Tor der Abtei hing. Dies war das Zeichen eines Pfändungsverfahrens gegen einen Klostervorsteher. Es war lange her, daß sie auf den als Di Chetharshlicht Athgabala bekannten Gesetzestext zurückgreifen mußte, der das komplizierte Vorgehen bei Pfändungen regelte. Sie erinnerte sich nur noch, daß man bei diesem Gesetz drei Fehler machen durfte, ohne eine Geldstrafe zahlen zu müssen, weil es so kompliziert war. Sie gestand sich als ihren ersten Fehler zu, daß sie das Pfändungsrecht vergessen hatte.

Das wettergebräunte Gesicht des Seemanns verzog sich spöttisch, während er ihr Mienenspiel beobachtete.

»Der König von Laigin achtet das Gesetz höher als alles andere, Lady«, erklärte er mit sanfter Bosheit.

»Über das Gesetz will ich auch mit dir reden, nachdem ich nun weiß, weshalb du hier bist«, entgegnete Fidelma lebhaft.

»Was soll ein einfacher Seemann wie ich schon vom Gesetz wissen?« konterte Mugron. »Ich tue, was mir befohlen wird.«

»Du hast zugegeben, daß du hier als Ausführender des Gesetzes auftrittst, nach Anweisungen des Bre-hons deines Königs«, erwiderte Fidelma rasch. »Dafür verstehst du genug vom Gesetz.«

Mugrons Augen weiteten sich, als er sah, daß sie sich nicht einschüchtern ließ, und dann grinste er. »Na gut. Worüber willst du mit mir sprechen?«

»Eine Glaubensschwester wurde neben deinem Schiff aus dem Wasser gezogen. Sie war tot.«

»Einer meiner Männer hat mir den Vorfall gemeldet«, bestätigte Mugron. »Es passierte kurz vor dem Dunkelwerden. Zwei Fischer hatten die Leiche in ihrem Netz. Sie ruderten damit zum Ufer.«

»Ihr haltet anscheinend gut Wache auf diesem Schiff. Hat niemand von deiner Mannschaft etwas Verdächtiges bemerkt? Kein Anzeichen dafür, daß die Leiche von den Felsen an der Landspitze ins Meer geworfen wurde?«

»Wir haben nichts gesehen. Wir haben wenig mit dem Land zu tun, außer wenn wir mit Salbachs Erlaubnis von den Einheimischen frisches Fleisch und Gemüse einhandeln.«

»Und die Schwester war nie an Bord dieses Schiffes?«

Mugrons Gesicht wurde rot vor Ärger.

»Schwester Eisten war nicht hier an Bord«, fauchte er. »Wer das behauptet, ist ein Lügner!«

Seine Reaktion gab Fidelma eine Chance.

»Und woher weißt du, daß sie Eisten hieß? Ich habe es nicht erwähnt.« Ihre Stimme war messerscharf.

Mugron blinzelte.

»Du ...«

Sie unterbrach ihn mit einer Handbewegung.

»Treib kein Spiel mit mir, Mugron. Woher kennst du ihren Namen? Ich will die Wahrheit wissen.«

Mugron hob mit hilfloser Geste die Arme.

»Na schön, du sollst die ganze Wahrheit erfahren. Aber ich möchte mein Leben und mein Schiff nicht in Gefahr bringen. Behalten wir die Sache einstweilen unter uns.«

»Es gibt keine Gefahr, solange man die Wahrheit sagt«, versicherte ihm Fidelma.

Mugron stand auf, ging zur Kajütentür und rief: »Midnat«. Er setzte sich wieder. Einen Moment später trat ein ältlicher, bärtiger Mann ein und grüßte seemännisch. Er war grauhaarig und sonnenverbrannt.

»Sag der Schwester hier deinen Namen und deine Stellung auf dem Schiff. Dann erzähl ihr, was passierte, als du heute an Land gingst.«

Der Alte drehte sich zu Fidelma um, nickte und entblößte seine zahnlosen Gaumen.

»Ich heiße Midnat, Lady. Ich bin hier der Schiffskoch. Ich ging heute an Land, um frisches Gemüse und Hafer für die Mannschaft zu kaufen.«

»Wann war das?«

»Gerade als in der Abtei zum Mittagessen geläutet wurde.«

»Erzähl Schwester Fidelma, was passierte«, unterbrach ihn Mugron. »Genau so, wie du es mir erzählt hast.«

Der Alte sah ihn überrascht an.

»Von der ...?«

»Na los, Mann«, fuhr ihn Mugron an. »Erzähl ihr alles.«

Der Alte wischte sich über Mund und Kinn.

»Also, ich gehe zu meinem Boot zurück. Ich habe Gemüse gekauft, weißt du. Also, ich gehe zurück ... na, da ruft mich diese Schwester an und fragt mich, ob mein Kapitän zwei Passagiere auf die Reise mitnehmen kann.«

»Sie sprach von zwei Passagieren?« fragte Fidelma. »Was hat sie genau gesagt?«

»Ungefähr so: >He, Seemann, bist du von dem See-schiff?< sagt sie. Ich nicke. >Wieviel verlangt dein Kapitän für die Überfahrt von zwei Personen nach Britannien oder Gallien?< Da merke ich, daß sie mich für einen von dem fränkischen Schiff da drüben hält. Dem großen Handelsschiff. Sie bietet, sagt sie, zwei screpall für die Überfahrt.«

Fidelma starrte ihn einen Moment verblüfft an.

»Die Schwester bot solche wertvollen Silbermünzen?«

Midnat nickte nachdrücklich.

»Ich sage: >Würd ich gerne nehmen, Schwester, aber ich bin bloß der Koch von dem Kriegsschiff da aus Laigin. Wenn du aus diesem Land raus willst, mußt du dich an einen Seemann von dem fränkischen Handelsschiff wenden, das auf der anderen Seite der Bucht ankert.< Kaum hab ich das gesagt, tritt sie zurück, hat die Hand vor dem Mund und so große Augen, als wär ich der Teufel in Person. Dann dreht sie sich um und rennt weg.«

Der Mann schwieg und wartete, den Blick auf Fi-delmas Gesicht gerichtet.

»Ist das alles?« Fidelma war enttäuscht.

»Es war genug«, meinte Midnat.

»Sie verschwand, und du hast sie nicht wieder gesehen?«

»Sie lief weg, das Ufer lang. Ich kehrte auf mein Schiff zurück. Vor einer Weile dann, grade als es dunkel wird, hör ich Lärm. Ich geh an Deck und will sehen, was los ist. Nicht weit weg holen zwei Fischer eine Leiche aus dem Wasser. Es ist dieselbe Schwester, die mir Geld für die Überfahrt geboten hat.«

Fidelma warf ihm einen durchdringenden Blick zu.

»Es war Dämmerung, fast schon dunkel. Wie konntest du sicher sein, daß es dieselbe Schwester war?«

»Es war noch hell genug«, meinte der alte Koch, »und die Leiche der Schwester trug immer noch das merkwürdige Kreuz am Hals. Es war deutlich genug zu sehen, daß ich wußte, daß ich so eins noch nie gesehen hatte außer bei der Schwester, die nach der Überfahrt nach Britannien oder Gallien gefragt hatte.«

Das stimmt schon, dachte Fidelma. Eistens römisches Kreuz war hinreichend auffällig in dieser Gegend. Aber sie wollte sichergehen.

»Merkwürdig? Inwiefern?«

»Es war ein Kreuz ohne einen Kreis.«

»Du meinst ein römisches Kreuz?« fragte Fidelma nach.

»Weiß ich nicht. Wenn du’s so nennst«, antwortete der andere gleichgültig. »Jedenfalls war es groß und verziert und mit ein paar Edelsteinen besetzt, die das Lösegeld für einen König wert sind.«

Es überraschte nicht, daß der alte Seemann die Halbedelsteine für Juwelen von großem Wert hielt. Die Beschreibung war zwar dürftig, reichte aber aus, um Fidelma davon zu überzeugen, daß der Mann die Wahrheit sagte.

»Das wäre alles, Midnat«, stellte Mugron fest.

Der alte Koch grüßte zum Abschied und verließ die Kajüte.

»Nun?« fragte Mugron. »Bist du damit zufrieden?«

»Nein«, erwiderte Fidelma ruhig. »Denn das alles erklärt noch nicht, woher du den Namen der unglücklichen Frau weißt.«

Mugron machte eine wegwerfende Geste.

»Na, das ist kein großes Geheimnis. Ich sagte dir schon, daß wir die Erlaubnis von Salbach haben, hier zu ankern und das Pfändungsverfahren gegen Brocc von Ailithir zu betreiben. Als wir vor gut einer Woche hierherkamen, gingen wir auf Anweisung des Brehons unseres Königs gleich zu Salbachs Burg in Cuan Doir, um die Erlaubnis dazu einzuholen.«

»Und dann?« fragte Fidelma, die nicht verstand, worauf Mugron hinauswollte.

»In Cuan Doir wurde ich Schwester Eisten vorgestellt. Als Midnat zu mir kam und die Schwester mit dem merkwürdigen Kruzifix beschrieb und sagte, das sei dieselbe Schwester, die eine Überfahrt suchte, fielen mir das Kruzifix und der Name wieder ein.«

»Du bist also sicher, daß Schwester Eisten vor einer Woche auf Salbachs Burg war?« fragte Fidelma. Das war alles ziemlich verwirrend.

»Allerdings. Cuan Doir liegt an der nächsten Bucht, nicht weit von hier. Warum überrascht es dich so, daß sie dort war?«

Fidelma ließ sich auf keine Erklärung ein.

»Eins möchte ich noch von dir, Mugron«, sagte sie. »Ich möchte, daß du mich zur Abtei begleitest und feststellst, ob die Leiche von Schwester Eisten dieselbe

Person ist wie die Schwester, die du in Salbachs Burg gesehen hast. Ich möchte ganz sicher sein.«

Mugron zögerte.

»Na, ich denke, ein Landgang ist besser, als hier auf dem Pott sitzen und von den Wellen geschaukelt werden. Ich verstehe allerdings nicht, was der Tod dieser unglückseligen jungen Frau mit dem Mord an Dacan zu tun hat? Es gibt für dich doch sicher Wichtigeres zu tun?«

Er sah Fidelmas Gesicht und hob begütigend die Hand.

»Ja, ja, Schwester Fidelma. Ich komme mit, aber du als dalaigh mußt dafür sorgen, daß ich von den Anhängern Abt Broccs nicht beleidigt werde.«

»Das garantiere ich dir«, versicherte ihm Fidelma.

»Dann ist es abgemacht.«

»Noch eins«, sagte Fidelma und hielt Mugron zurück, als er aufstehen wollte.

»Nämlich?«

»Du sagtest, du wurdest Schwester Eisten vorgestellt. Warum geschah das?«

»Während wir im Bankettsaal auf Salbachs Erscheinen warteten, sah ich sie. Das Kreuz, das sie trug, interessierte mich, weil es so anders war als die Kruzifixe, die hierzulande bei Mönchen und Nonnen üblich sind. In Laigin könnte ich dafür einen guten Preis erzielen.«

»Das stimmt«, bestätigte Fidelma. »Das Kruzifix wurde in Bethlehem gekauft, denn Schwester Eisten machte eine dreijährige Pilgerfahrt zum heiligen Geburtsort Christi.«

»Genau das hat sie mir damals erzählt, Schwester«, pflichtete ihr der Kapitän bei. »Es hat sich wohl fast jeder danach erkundigt. Ich hatte Schwester Eistens Begleiterin gebeten, mich vorzustellen, damit sie wüßte, daß sie mir trauen konnte. Aber leider hing sie zu sehr an dem Kreuz, als daß sie es verkauft hätte.«

»Wer stellte dich vor?« fragte Fidelma. »Du hast angedeutet, daß du die Begleiterin von Schwester Eisten kanntest.«

Mugron war ohne Arg.

»Natürlich kannte ich sie. Ich war ihr begegnet, als ich im Dienst des alten Königs Fearna besuchte. Und sie erkannte mich auch gleich wieder. Ich war erstaunt, eine Dame aus Laigin in der Burg des Fürsten der Cor-co Loigde anzutreffen, besonders, da es sich um die frühere Gattin Dacans handelte.«

Das war nun wirklich eine gewaltige Überraschung.

»Die frühere Gattin des Ehrwürdigen Dacan?« wiederholte Fidelma langsam, sie traute ihren Ohren kaum. »Bist du dir da ganz sicher?«

»Natürlich bin ich mir sicher. Ich wußte, daß Da-can verheiratet gewesen war. Es ist vierzehn Jahre her, aber ich erinnere mich an sie. Sie war damals ein sehr schönes junges Mädchen. Sie blieben nicht lange zusammen, dann ließ sie sich von ihm scheiden, um ihre geistliche Laufbahn zu verfolgen. Ich dachte, sie wäre nach Cealla gegangen.«

»Und wer ist diese frühere Gattin von Dacan?« fragte Fidelma ruhig. »Weißt du ihren Namen?«

»Natürlich. Sie heißt Grella.«

Kapitel 11

Nachdem Mugron die Leiche Schwester Eistens ordnungsgemäß identifiziert hatte als die derselben Nonne, die er auf Salbachs Burg gesehen hatte, war er auf sein Schiff zurückgekehrt. Fidelma und Cass machten sich auf den Weg zur Abteiküche, um ihren inzwischen sehr großen Hunger zu stillen. Fidelma mußte drängen und ihre Stellung und ihre Verwandtschaft mit dem Abt betonen, um die übellaunige Schwester in der Küche dazu zu bewegen, sie mit einem Krug Ale, Gerstenbrot und kalten Scheiben von einer Rindslende zu versorgen. Auch eine Schale Äpfel fand sich noch, und sie aßen gierig und schweigend an einem kleinen Tisch in einer Ecke des nunmehr leeren Speisesaals.

Fidelma hatte nicht damit gerechnet, daß Mugron keine Übereinstimmung zwischen der Leiche und jener Schwester Eisten auf Salbachs Burg feststellen würde, aber sie wollte ganz sicher sein, daß sich Eisten auf Salbachs Burg aufgehalten hatte. Sie stand nun vor einem weiteren Rätsel, das einen gewissen Zusammenhang mit dem Mord an Dacan zu haben schien.

Und warum hatte Grella ihr verschwiegen, daß sie mit Dacan verheiratet gewesen war? Grella versuchte offenbar, etwas zu verbergen. War ihr Verhältnis zu Da-can Grund für den Mord?

Aber es gab noch mehr Rätsel. Was hatten Grella und Eisten gemeinsam auf Salbachs Burg gemacht? Und warum hatte Eisten versucht, eine Überfahrt für zwei Personen auf einem Schiff nach Gallien zu organisieren? Mit wem hatte sie nach Gallien reisen wollen? Mit Grella? Und wer hatte Eisten gefoltert und getötet?

Fidelma grübelte und grübelte.

Plötzlich merkte sie, daß Cass sie mit einem spöttischen Lächeln betrachtete.

»Was tun wir als nächstes, Schwester?« fragte er, setzte seinen leeren Alekrug ab und lehnte sich zurück, offensichtlich zufrieden mit seiner Mahlzeit.

»Als nächstes?«

»Dein Verstand hat gearbeitet wie die Wasseruhr im Glockenturm. Ich konnte es geradezu hören.«

Fidelma blickte ihn verlegen an.

»Als nächstes suchen wir Schwester Grella auf. Wir müssen feststellen, warum sie gelogen oder vielmehr mir nicht die volle Wahrheit gesagt hat.«

Sie erhob sich, und Cass folgte ihrem Beispiel.

»Ich komme mit«, sagte er. »Nach dem, was du mir berichtet hast, ist es gut möglich, daß sie eine Mörderin ist. Wir sollten kein Risiko eingehen.«

Diesmal machte Fidelma keine Einwände.

Sie suchten sich ihren Weg durch die düsteren Abteigebäude zu der dunklen, verlassenen Bibliothek. Anscheinend arbeitete niemand mehr in der kalten, lichtlosen Halle. Die Plätze waren leer, die Bücher ordentlich in ihren Taschen verstaut, und es brannten keine Kerzen.

Fidelma ging voran in das kleine Zimmer, in das Schwester Grella sie zu ihrem Gespräch geführt und in dem Dacan gearbeitet hatte. Sie stellte überrascht fest, daß ein Feuer im Kamin in der Ecke glimmte. Während Cass sich niederbeugte, um eine Kerze anzuzünden, trat Fidelma rasch zum Kamin. Sie bückte sich plötzlich und hob etwas auf.

»Was hältst du davon?« fragte sie.

Cass zuckte die Achseln, als er das kurze Stück eines angekohlten Zweiges sah, das sie ihm hinhielt.

»Ein Stock. Womit sonst macht man ein Feuer an?«

Verärgert schüttelte Fidelma den Kopf.

»Gewöhnlich macht man nicht mit solchen Stöcken Feuer. Sieh ihn dir genauer an.«

Cass tat es und erkannte, daß es ein Stück von einem Espenstab war, in den Ogham-Zeichen eingeritzt waren.

»Was bedeutet das?« fragte er.

»Es ergibt nicht viel Sinn. Dort steht: >Die Entscheidung des Ehrenwerten bestimmt die Pflegschaft meiner Kinder.< Das ist alles.«

Fidelma tat das gerettete Stück Ogham-Stab in ihr marsupium, ihren Tragebeutel, und betrachtete interessiert die Reste des Feuers.

»Jemand hat offenbar beschlossen, ein ganzes Buch zu verbrennen.« Sie sah in den Behältnissen nach, die Grella am Vormittag geprüft hatte. Ihr Verdacht erwies sich als richtig. »Dies waren die Ogham-Stäbe, die Dacan studierte. Einen Stab davon habe ich in seinem Zimmer gefunden. Ich habe ihn Schwester Grella gezeigt, und sie sagte, es handele sich um ein Gedicht.«

»Meinst du nicht, daß es ein Teil eines Testaments sein könnte?«

»Warum sollte es jemand für so wichtig halten, daß er es vernichten wollte?« fragte sie, erwartete aber keine Antwort von Cass.

Sie gingen zurück durch den leeren Saal der Bibliothek. Ein vorbeikommender Mönch sah sie neugierig an.

»Suchst du Schwester Grella?« fragte er höflich.

Fidelma bejahte es.

»Wenn sie nicht in der Tech Screptra ist, dann sicher in ihrem Zimmer.«

»Wo finden wir das?« fragte Cass.

Der Mönch beschrieb es ihnen.

Das Zimmer der Bibliothekarin von Ros Ailithir war jedoch verlassen. Fidelma klopfte vorsichtig zweimal an. Sie versicherte sich, daß der Gang leer war, bevor sie die Klinke hinunterdrückte. Wie erwartet, war die Tür nicht verschlossen.

»Rasch hinein, Cass«, befahl sie ihm.

Er folgte ihr etwas widerwillig, und als er eingetreten war, schloß Fidelma die Tür und suchte tastend nach einer Kerze.

»Das ist sicher nicht recht, Schwester«, murmelte Cass. »Wir sollten dieses Zimmer nicht ohne Erlaubnis betreten.«

Fidelma entzündete die Kerze, trat einen Schritt zurück und sah Cass spöttisch an.

»Als dalaigh am Gericht kann ich das Recht in Anspruch nehmen, eine Person oder einen Raum zu durchsuchen, wenn ein begründeter Verdacht auf ein Vergehen vorliegt.«

»Dann glaubst du also, daß Schwester Grella ihren früheren Ehemann und Schwester Eisten umgebracht hat?«

Fidelma winkte ihm zu schweigen und begann das Zimmer zu durchsuchen. Für jemanden, der acht Jahre in der Abtei verbracht hatte, wies Schwester Grellas Zimmer äußerst wenige persönliche Gegenstände auf. Ein Gebetbuch lag neben dem Bett und dazu ein paar Toilettenartikel, Kämme und dergleichen. Fidelma fand einen großen Krug mit einer Flüssigkeit, roch mißtrauisch daran und verzog die Lippen zu einem Lächeln. Es war cuirm, ein starker Met, der durch Gärung gemalzter Gerste gewonnen wurde. Anscheinend trank Schwester Grella gern in der Einsamkeit ihres Zimmers.

Sie wandte sich den wenigen Kleidern zu, die an Haken an der Wand hingen, doch ohne rechtes Interesse. Sie gaben nichts her. Halbherzig durchwühlte sie einen Beutel, der zwischen den Kleidern hing, nur um nichts zu übersehen. Zuerst glaubte sie, er enthielte nur ein paar Stücke Unterzeug. Sie holte sie hervor und besah sie sich beim Schein der Kerze. Dann fiel ihr plötzlich ein Leinenrock auf.

»Cass, schau dir das mal an«, flüsterte sie.

Der Krieger beugte sich vor.

»Ein gestreifter Leinenrock, na und ... Was ...?«

Er hielt inne und begriff plötzlich, was er vor sich hatte.

»Blau und rot. Wie die Streifen, mit denen Dacan gefesselt wurde.«

Fidelma prüfte den Saum des Rocks. Hier war tatsächlich ein langer Streifen abgerissen worden. Sie stieß einen leisen Pfiff aus.

»Dann ist Grella die Mörderin!« verkündete Cass aufgeregt. »Hier ist der Beweis.«

Fidelma war ebenso aufgeregt, aber ihr juristischer Verstand mahnte sie zur Vorsicht.

»Es ist nur der Beweis, woher der Stoff stammte, mit dem Dacan gefesselt wurde. Doch diese Kleider sehen nicht so aus, als würden sie von der Bibliothekarin einer Abtei getragen. Allerdings scheint Schwester Grella auch keine typische Bibliothekarin zu sein. Für alle Fälle kannst du bezeugen, Cass, wo ich den Rock gefunden habe.«

»Gern«, stimmte der Krieger zu. »Ich sehe keinen Grund zum Zweifeln. Grella hat dich über ihr Verhältnis zu Dacan belogen, und jetzt finden wir das hier! Ist da noch ein weiterer Beweis nötig?«

Fidelma antwortete nicht, sie steckte die anderen Stücke wieder in den Beutel, verstaute den Rock aber in ihrem marsupium. Dann ging sie zum Bett, um auch noch einen Blick darauf zu werfen. Ihr Fuß stieß gegen eine Erhebung im Boden, die nicht nachgab, und ein heftiger Schmerz zuckte durch ihren Fuß.

Sie beugte sich sofort nieder und untersuchte die Stelle. Es war ein loser Ziegelstein im Boden, an dem sie sich gestoßen hatte. Er ragte etwas über die anderen Steine hinaus und bewegte sich leicht, als sie ihn berührte.

»Hilf mir mal, Cass«, wies sie ihn an.

Der Krieger nahm sein langes Messer, schob es unter den Stein und hob ihn an. Darunter war ein Hohlraum. Fidelma leuchtete mit ihrer Kerze hinein und holte ein Bündel Pergamentblätter hervor. Sie rollte sie auf und studierte die sorgfältige Schönschrift.

»Dacans Aufzeichnungen«, flüsterte sie. »Grella hielt sie die ganze Zeit versteckt.«

»Dann brauchen wir weiter keinen Beweis. Sie muß Dacan umgebracht haben!« stellte Cass befriedigt fest.

Fidelma war zu sehr mit der Prüfung des Inhalts beschäftigt, um darauf zu antworten.

»Es ist ein Brief an seinen Bruder, Abt Noe.« Dann verbesserte sie sich. »Nein, nur der Entwurf dazu. Er redet davon, daß er nach den Erben der ursprünglichen Könige von Osraige sucht. Aber er hat Tinte darüber vergossen und deshalb das Blatt verworfen. Hör dir das an, Cass: >Der Sohn von Illan muß nach den Aufzeichnungen gerade das Alter der Wahl erreicht haben. Er ist alt genug, um als König in Frage zu kommen. Ich habe festgestellt, daß sich der Gesuchte im Kloster von Finan in Sceilig Mhichil unter dem Schutz seines Vetters verbirgt. Morgen werde ich von hier aufbrechen und dorthin reisen.< Sieh mal das Datum!« Sie hielt Cass das Blatt hin und deutete darauf. »Dies muß er wenige Stunden vor seinem Tode geschrieben haben.«

»Wen hat Dacan denn gesucht?« fragte Cass. »Das hört sich eigenartig an.«

»Kennst du das Kloster in Sceilig Mhichil?«

»Ich war noch nie dort, aber ich weiß, daß es sich auf einer Felseninsel im Meer weit im Westen befindet und ziemlich klein ist.«

»Dacan ist nie nach Sceilig Mhichil aufgebrochen«, murmelte sie. »Ein paar Stunden später, nachdem er dies geschrieben hatte, war er tot.«

Fidelma legte das Pergament nicht in das Versteck zurück, sondern tat es zu dem Rock in ihr marsupium. Dann beugte sie sich nieder, rückte den Ziegelstein wieder zurecht und stand auf.

»Schwester Grella wird uns allerhand erklären müssen«, meinte sie.

Sie blickte sich noch einen Moment im Zimmer um, dann blies sie die Kerze aus und öffnete vorsichtig die Tür. Draußen war niemand, also trat sie rasch hinaus und winkte Cass, ihr zu folgen. Nachdem sie die Tür geschlossen hatte, eilte sie den Gang entlang.

»Wohin jetzt?« fragte Cass ein wenig gekränkt, weil er schon wieder danach fragen mußte.

»Schwester Grella suchen«, antwortete sie kurz.

»Wo fangen wir an?«

Sie begannen damit, den Verwalter, Bruder Ru-mann, nach ihr zu fragen, doch als sie nach einer ganzen Stunde noch keine Spur von ihr entdeckt hatten, meinte Cass: »Vielleicht hat sie die Abtei verlassen?«

»Gibt es denn keinen aistreoir in dieser Abtei?« fauchte Fidelma.

»Torhüter ist Bruder Conghus«, antwortete Cass automatisch, bevor er merkte, daß ihre Frage rein rhetorisch war.

»Das ist mir bekannt«, erwiderte sie knapp. »Anscheinend können aber Leute aus dieser Abtei hinaus gelangen und verschwinden, wie sie wollen. Erst ist Eisten verschwunden, dann die beiden Jungen aus Rae na Scrine, und jetzt ist auch die Bibliothekarin nirgends aufzufinden.«

Bruder Conghus wenigstens war nicht verschwunden. Er saß in seinem kleinen Dienstzimmer neben dem Tor der Abtei und schrieb Notizen auf Wachstäfelchen. Er blickte überrascht auf, als Fidelma ohne jede Förmlichkeit eintrat.

»Schwester? Womit kann ich dir dienen?« fragte er und stand langsam auf.

»Ich suche Schwester Grella«, antwortete Fidelma.

Der Torhüter zog eine Schulter hoch und ließ sie hilflos fallen.

»Also in der Bibliothek ...?« begann er, doch Fidelma schnitt ihm das Wort ab.

»Wenn sie dort wäre, wären wir nicht hier. In ihrem Zimmer ist sie auch nicht. Hat sie die Abtei verlassen?«

Bruder Conghus schüttelte sofort den Kopf.

»Es ist meine Aufgabe, das Kommen und Gehen der Leute in die Abtei hinein und aus ihr heraus festzuhalten«, sagte er. »Nach meinen Aufzeichnungen hat Schwester Grella sie nicht verlassen.«

»Führst du eine Liste für jeden Tag?«

»Natürlich.«

»Aber dies ist nicht der einzige Eingang zur Abtei«, bemerkte Fidelma.

»Es ist der Haupteingang«, erwiderte Conghus. »Die Regel lautet, daß jeder, der die Abtei verläßt oder sie betritt, das melden muß, damit wir wissen, wer sich innerhalb der Mauern der Abtei aufhält.«

»Doch wenn sie durch einen Seiteneingang hinausgegangen ist ...?«

»Dann hätte sie es mir mitgeteilt. So lautet die Regel«, wiederholte Conghus.

»Heute abend habe ich die Abtei durch eine Hintertür verlassen, von der ein Weg zum Strand führt. Dann kam ich zurück und brachte den Kapitän des Kriegsschiffs von Laigin mit. Er blieb eine Weile in der Abtei, bevor er auf sein Schiff zurückkehrte. Steht das auch in deinen Aufzeichnungen?«

Conghus lief rot an.

»Darüber wurde ich nicht informiert. Die Leute sind verpflichtet, sich an die Regel zu halten, und du hättest mir das mitteilen müssen.«

Fidelma seufzte tief.

»Das bedeutet, deine Aufzeichnungen sind unzuverlässig. Sie sind nur so weit vollständig, wie die Leute sich an deine Regeln halten.«

»Schwester Grella weiß, was die Regel vorschreibt, falls sie die Abtei verlassen wollte«, erwiderte Cong-hus störrisch.

»Nur wenn sie wollte, daß ihre Abwesenheit bekannt würde«, warf Cass ein, der endlich etwas zum Gespräch beizutragen fand.

Conghus schnaubte verärgert.

»Was weißt du von Schwester Grella?« fragte ihn Fidelma plötzlich.

Die Frage verwirrte Conghus.

»Was ich von ihr weiß? Sie ist die Bibliothekarin der Abtei, und zwar schon so lange, wie ich sie kenne.«

»Und weiter weißt du nichts?«

»Ich weiß, daß sie aus der Abtei Cealla kam. Ich weiß, daß sie sehr gebildet und hervorragend für ihre Aufgabe geeignet ist. Was sollte ich sonst wissen?«

»War sie jemals verheiratet?« fragte Fidelma.

»Sie hat niemals erwähnt, daß sie früher einmal verheiratet war.«

»Wie gut kannte sie Schwester Eisten?«

Die Frage entsprang einer plötzlichen Eingebung, schien aber Bruder Conghus nicht zu berühren.

»Sie kannte sie, mehr kann ich nicht sagen. Anfang des Jahres trieb Schwester Eisten irgendwelche Studien in der Bibliothek, da nehme ich an, daß die Bibliothekarin sie kannte.«

»Also bestand keine enge Verbindung zwischen ihnen? Sie waren nicht besonders befreundet?«

»Schwester Grella war mit ihr nicht enger befreundet als mit jedem anderen Mitglied der Abtei, das sie kannte.«

»Vor ungefähr einer Woche besuchte Schwester Grella Salbachs Burg in Cuan Doir. Weißt du, warum?«

»Wirklich? Vor einer Woche?« Conghus sah verwirrt aus. »Dann müßte ich es notiert haben.«

Er erhob sich, ging zu einem Regal mit Wachstäfelchen und sah sie durch.

»Du weißt nicht, was sie in Salbachs Burg wollte?« fragte Fidelma, während der Torhüter eifrig nach dem richtigen Täfelchen suchte.

»Nein, es sei denn, Salbach stiftete etwas für die Bibliothek. Manchmal stellen Fürsten fest, daß sie noch alte Stäbe der Dichter besitzen. Solche alten Ogham-Bücher sind jetzt selten, sogar hier in Mu-man. Die Abtei setzt Belohnungen dafür aus, denn sie sammelt sie. Es könnte sein, daß Salbach welche gefunden hat und sie unserer Bibliothek schenken will. Aber wenn Grella zu diesem Zweck oder auch zu einem anderen dorthin gehen wollte, hätte sie es mir mitteilen müssen. Es gibt keinen Beleg dafür.« Er wandte sich von den Täfelchen ab und Fidelma zu. »Ich finde keinen Hinweis darauf, daß Schwester Grella die Abtei verlassen hat, um nach Cuan Doir zu gehen. Sie ist allerdings vor einer Woche nach Rae na Scrine gegangen.«

»Nach Rae na Scrine?« wiederholte Fidelma.

»So steht es verzeichnet«, antwortete Bruder Conghus mit einem zufriedenen Lächeln. »Sie wollte ein Buch von Schwester Eisten abholen und ihr Medikamente bringen.«

»Sie könnte auch in die entgegengesetzte Richtung nach Cuan Doir gegangen sein«, vermutete sie. »Oder sie und Schwester Eisten könnten anschließend nach Cuan Doir gereist sein.«

»Sie hätte es uns gesagt, wenn sie nach Cuan Doir wollte«, antwortete Conghus unerschütterlich. »Es gibt keinen Hinweis darauf.«

»Wenn es verzeichnet worden wäre.«

»Natürlich wäre es verzeichnet worden. Salbach im Auftrag der Abtei zu besuchen hätte der Genehmigung und des Segens des Abts bedurft.«

»Wer sagt denn, daß sie im Auftrag der Abtei dort war?« fragte Fidelma.

»Warum denn sonst sollte die Bibliothekarin den Fürsten dieser Gegend aufsuchen?«

»Ja, warum wohl?« Fidelma war mit ihrer Geduld am Ende. »Besten Dank für deine Hilfe, Conghus.«

»Meinst du, daß er uns etwas verheimlicht?« fragte Cass Fidelma, als sie draußen waren. »Er scheint nicht sonderlich hilfsbereit zu sein.«

»Vielleicht, vielleicht auch nicht. Ich vermute, Bruder Conghus lebt einfach nach den Regeln und kann sich nicht vorstellen, daß es jemand nicht tut.«

Während sie noch da standen und redeten, kam Bruder Conghus heraus geeilt, nickte ihnen kurz zu und hastete über den gepflasterten Hof zum Glockenturm.

»Es muß Zeit für die Completa sein«, murmelte Cass.

Wie zur Antwort begann wenige Augenblicke später die Glocke die Brüder zum Gottesdienst zu rufen.

Zuletzt hatte Fidelma in Rom an einer so großartigen Messe teilgenommen, als die Leiche Wighards, des ermordeten Erzbischof-Anwärters von Canterbury, in der prunkvollen runden Basilika von St. Johannes im Lateran aufgebahrt lag. Ein Dutzend Bischöfe und ihr Gefolge und der Heilige Vater selbst hatten den Gottesdienst gehalten.

Die dunkle, hohe Abteikirche war nicht mit dem Glanz der römischen Basilika zu vergleichen, doch eindrucksvoll war sie auch. Wandbehänge bedeckten die hohen Granitmauern, und Kerzen verbreiteten Wärme, Licht und verschiedenartige Düfte. Fidelma saß in der Bank für Ehrengäste und Cass neben ihr. Ringsum standen die Mönche, Nonnen und Schüler der Abtei, um dem verschiedenen König Cathal von Cashel die Ehre zu erweisen. Fidelma musterte die Gesichter sorgfältig, konnte aber Schwester Grella nicht entdecken.

Die Chorsänger erhoben ihre Stimmen zum Sanctus.

»Is Naofa, Naofa, Naofa Tu, a Thiarna. Dia na Slua...«

»Du bist heilig, heilig, heilig, o Herr der Heerscharen ...«

Etwas ließ Fidelma quer durch das Kirchenschiff schauen, etwas wie ein sechster Sinn trieb sie dazu.

Sie blickte in die Augen von Schwester Necht, die sie wie gebannt anstarrte. Die Novizin hatte sie beobachtet; nun senkte sie rasch den Kopf und schaute zu Boden. Fidelma wollte sich abwenden, als sie merkte, daß noch jemand starr in den Raum blickte, doch in diesem Fall war Schwester Necht selbst das Ziel und der rundgesichtige Bruder Rumann der Beobachter. Neben Rumann saß Bruder Midach und schaute ebenfalls auf die junge Novizin. Fidelma sah zu ihrer Überraschung, daß jede Spur von Fröhlichkeit aus dem Gesicht des Arztes gewichen war. Wenn Blicke töten könnten, dachte sie, dann wäre Midach bestimmt am Tod der jungen Frau schuldig. Plötzlich spürte Midach ihren Blick, zwang sich zu einem Lächeln und konzentrierte sich mit gesenkten Augen auf den Gottesdienst. Als sie Bruder Rumann noch einmal anschaute, lauschte auch der aufmerksam den Worten der Liturgie.

Fidelma fragte sich, was das alles zu bedeuten habe. Als sie wieder dem Gottesdienst zu folgen vermochte, waren die Chorsänger schon beim Agnus Dei angekommen.

In der Pause vor dem Einsatz zum A Ri an Domh-naigh - Großer Gott - war plötzlich ein seltsames Geräusch zu hören. Die Chorsänger verstummten. So wurde das Geräusch besser wahrnehmbar. Ein erschrockenes Murmeln lief durch die Menge, denn nun erkannte man deutlich das herzzerreißende Schluchzen eines Kindes.

Jeder schaute sich suchend nach dem Kind um, doch niemand fand heraus, woher das Schluchzen kam. Es schien die große Abteikirche zu durchziehen, sich an ihren Granitmauern zu brechen und widerzuhallen.

Mehrere Brüder, bei denen der Aberglaube stärker war als die Logik, sanken in die Knie.

Selbst Abt Brocc tauschte beunruhigte Blicke mit den älteren Priestern.

Fidelma spürte, wie Cass ihren Arm berührte. Der Krieger nickte zum Kirchenschiff hin, und als Fidelma seinem Blick folgte, sah sie, wie Bruder Midach rasch das Gebäude verließ.

Kurz bevor er die Tür erreichte, hörte das Weinen plötzlich auf. Alles war totenstill. Als die Tür hinter Midach zuschlug, fuhr die ganze Gemeinde zusammen.

Der Chordirigent klopfte auf sein hölzernes Pult, und die Stimmen erhoben sich nun zum A Ri an Domhnaigh, zögernd zuerst, doch dann mit wachsender Zuversicht und Stärke.

Der Gottesdienst verlief ohne weiteren Zwischenfall. Abt Brocc sprach beredt und voller Trauer über den Tod des alten Königs durch die Gelbe Pest, aber freudig über die Einführung des neuen Königs und erflehte den Segen Christi, Seiner Apostel und aller Heiligen der fünf Königreiche für die künftige Wohlfahrt des Königreichs und für eine weise Regierung des neuen Herrschers Colgü.

Als sich die Gemeinde nach dem Schlußsegen langsam zerstreute, sagte Fidelma zu Cass, sie würde später mit ihm reden, und bahnte sich einen Weg durch die Menge auf die andere Seite des Kirchenschiffs, dorthin, wo sie Schwester Necht gesehen hatte. Doch als sie anlangte, war Necht bereits verschwunden.

Fidelma unterdrückte einen verärgerten Seufzer und wandte sich zur nächsten Tür, die auf den Hof gegenüber den mächtigen Speichern der Abtei hinausführte. Die Nacht wurde vom unruhigen Licht vieler Laternen erhellt, die man wohl angezündet hatte, damit alle ihren Weg zu den verschiedenen Schlafsälen fanden.

Ihren Gedanken nachhängend, entschloß sich Fidelma, nicht sofort zum Gästehaus zurückzugehen, sondern dem Pfad zum Kräutergarten zu folgen, den Bruder Segan ihr gezeigt hatte. Sie wollte allein sein und nachdenken, und dafür schien ihr der duftende kleine Garten der ideale Ort.

Ein leiser Schrei aus dem Sträuchergarten vor ihr veranlaßte sie stehenzubleiben.

An dem Brunnen im Arboretum waren zwei Schatten zu erkennen. Eine schlanke Gestalt wurde von einer kräftigeren, mehr männlich aussehenden festgehalten. Die zierlichere Gestalt kam Fidelma irgendwie bekannt vor.

»Du freches junges ...«

Die Stimme erkannte sie als die Bruder Midachs. Sie klang jetzt scharf und zornig.

Fidelma sah, wie der Arzt die Hand hob und damit der anderen Gestalt auf den Hinterkopf schlug.

Sie gab einen Schmerzenslaut von sich.

»Wie kannst du es wagen, mich zu schlagen!« sagte eine heisere Stimme, von der Fidelma meinte, sie müßte sie kennen.

Fidelma wollte schon vortreten und fragen, was es da gäbe, als sie hörte, wie Bruder Midachs Stimme der anderen Gestalt Vorwürfe machte.

»Du tust, was ich dir sage. Solch ein Ausbruch kann uns alle ins Verderben stürzen! Die Grabstätte hat ein Echo. Wenn wir entdeckt werden, ist das das Ende unserer Hoffnungen auf Osraige.«

Die Schatten bewegten sich in der Dunkelheit, und sie verlor sie aus den Augen. Im Arboretum rührte sich nichts mehr.

Fidelma lauschte, hörte aber nichts.

Sie schritt vorsichtig vorwärts. Es war, als habe der Erdboden sich plötzlich geöffnet und die Gestalten verschluckt, denn der ummauerte Garten besaß keine andere Tür als die, durch die sie gekommen war.

Sie untersuchte das Gelände so sorgfältig wie möglich, fand aber keine Spur von Midach und der anderen Gestalt, keinen Durchgang und keine Pforte, durch die sie hätten verschwinden können. Sie spähte sogar in die Schwärze des Brunnens hinunter, des Brunnens des heiligen Fachtna, doch sie hatte ihn bei Tageslicht gesehen und wußte, daß er in eine fast bodenlose Tiefe führte.

Erst nach einer halben Stunde gab sie es auf, das Rätsel zu lösen, und ging widerwillig zum Gästehaus zurück. Cass wartete mit schlecht verhohlener Ungeduld auf sie.

»Ich wollte dich schon als vermißt melden, Schwester«, beklagte er sich. »Wo doch so viele Leute verschwinden, dachte ich, du wärst denselben Weg gegangen.« »Was gibt es denn so Dringendes?« erkundigte sie sich und überlegte, ob sie ihm verraten sollte, daß sie gerade wieder beobachtet hatte, wie zwei Personen auf erstaunliche Weise verschwanden. »Sind die Brüder beunruhigt wegen der Kinderstimme während des Gottesdienstes?«

»Weniger beunruhigt als in Angst«, antwortete Cass. »Selbst dein Vetter glaubt anscheinend, das Schreien sei das geisterhafte Echo einer verlorenen Seele gewesen.«

Fidelma lächelte spöttisch.

»Sicher gibt es auch noch intelligentere Meinungen dazu?«

»Na, die einzige, die ich gehört habe, kam von Bruder Rumann, der meinte, es sei eine Verzerrung des Geräuschs des Wassers in dem Brunnen unter der Abtei.«

»Ach«, seufzte Fidelma. »Ich glaube, ich lasse sie noch eine Weile in ihrer Unwissenheit. Aber das war doch wohl alles nicht so vordringlich, daß es dich in Unruhe versetzte?«

Cass schüttelte den Kopf.

»Nach dem Gottesdienst kam ich mit Bruder Mar-tan ins Gespräch. Er ist .«

»Ein Mann mit einer Leidenschaft für Reliquien, der Gott sei Dank die Leinenstreifen aufbewahrt hat, mit denen Dacan gefesselt wurde. Wir haben ihn vorhin am Strand neben Midach gesehen, als der Schwester Eistens Leiche untersuchte.«

»Genau.«

»Und?« drängte Fidelma.

»Bruder Martan und ich sprachen darüber, welchen Grund jemand gehabt haben könnte, Dacan umzubringen. Martan bestätigte ebenfalls, daß Dacan kein liebenswerter Mensch war.«

»Das zumindest wissen wir nun mit Bestimmtheit«, stellte Fidelma gelangweilt fest.

»Er erzählte mir, daß Midach einmal gesagt habe, es gebe mehrere Leute, die er lieber tot als lebendig sehen möchte, und Dacan sei einer davon.«

Fidelma hob den Kopf ein wenig.

»Das hat Midach gesagt? Warum denn?«

»Anscheinend ist Martan Zeuge eines heftigen Streits zwischen Midach und Dacan geworden.«

»Eines Streits wegen Laigin? Das habe ich alles schon gehört. Midach beleidigte Laigin, weiter nichts.«

»Laut Martan stritten sie sich wegen etwas anderem.« Cass sah verlegen aus. »Anscheinend gab es Krach wegen Schwester Necht.«

»Necht? Worum ging es denn da?« Fidelma war plötzlich interessiert.

»Anscheinend beschuldigte Dacan Midach, ein Verhältnis zu haben . weißt du .«

Cass zögerte, als wäre es ihm peinlich.

»Ich verstehe«, sagte Fidelma knapp. »Dacan erhob gegen Midach den Vorwurf, er habe eine Liebschaft mit Schwester Necht? Bist du sicher? Nein«, fuhr sie rasch fort, »besser ist es, ich weiß es ganz genau. Ich glaube, ich muß mit Bruder Martan sprechen.«

Cass lächelte selbstzufrieden.

»Deshalb habe ich ihn ja hierbehalten. Er sitzt oben im Zimmer und wartet auf dich.«

Bei dem jetzt besseren Licht betrachtet, sah Bruder Martan recht schwächlich aus. Er war mittleren Alters und hatte einen blassen Teint, schlechte Zähne und hustete schwindsüchtig, was ihm nur erlaubte, in kurzen, atemlosen Stößen zu reden. Er stand auf, als Fidelma eintrat, doch sie winkte ihm, er solle sitzen bleiben.

»Vor allem möchte ich dir danken, Martan, daß du die Leinenstreifen aufgehoben hast. Sie haben uns gute Dienste geleistet.«

Seine trübe Miene veränderte sich nicht.

»Du hast meinem Kollegen hier«, sie deutete auf Cass, »erzählt, daß Midach mit Dacan Streit hatte.«

In Martans Gesicht zeichnete sich Beunruhigung ab.

»Ich will niemanden irgendwie in Mißkredit bringen ...«, begann er. »Midach war immer freundlich zu mir, und ich möchte ihm auf keinen Fall schaden.«

Fidelma hob besänftigend die Hand.

»Soweit ich weiß, hast du Cass lediglich ein paar Tatsachen mitgeteilt. Gab es einen solchen Streit wirklich? Die Wahrheit zu sagen, Martan, ist immer der einfachste Weg.« Das fügte sie hinzu, weil sie merkte, daß ihm plötzlich klargeworden war, was seine Worte nach sich ziehen konnten.

»Ich möchte Bruder Midach keinen Ärger machen«, beharrte er.

»Hat er sich mit Dacan gestritten oder nicht?« fragte Fidelma.

Martan nickte widerwillig.

»Erzähl mir davon«, forderte Fidelma ihn auf.

»Es war an dem Tag, bevor man Dacan fand. Ich lief zufällig den Gang zur Bibliothek entlang. Ich wollte ein Exemplar der >Aphorismen des Hippokra-tes< ausleihen, das die Abtei besitzt.« Er sagte es voller Stolz. »Ich hörte Stimmen aus dem kleinen Nebenzimmer, in dem Schwester Grella ihr Büro hat. Es liegt neben der Haupthalle der Bibliothek und hat eine Tür zum Gang.«

Fidelma wartete geduldig, während der Bruder seine Gedanken ordnete.

»Ich hörte Bruder Midachs zornig erhobene Stimme und blieb deshalb an der Tür stehen. Es überraschte mich, ihn in der Bibliothek zu finden. Es war auch ungewöhnlich, daß irgend etwas Bruder Midach zum Zorn reizte, denn sonst ist er ein ruhiger und ausgeglichener Mensch.«

Er hielt verlegen inne.

»Sprich weiter«, bat ihn Fidelma. »Du bliebst an der Tür stehen? Was geschah dann?«

»Ich tat das nur, weil es so ungewöhnlich war, daß Midach in Zorn geriet«, wiederholte Martan, als wolle er sich vom Vorwurf des Lauschens befreien. »Ich erkannte, daß der, mit dem er sich stritt, kein anderer war als der Ehrwürdige Dacan.«

»Und der Grund für den Streit?«

»Anscheinend hatte Dacan Midach beschuldigt, seine Aufzeichnungen durchsucht und Material gelesen zu haben, auf das er kein Recht besaß. Midach stritt das natürlich energisch ab. Dacan war so außer sich vor Wut, daß er drohte, er werde sich über Mi-dach beim Abt beschweren.

Midach antwortete, dann werde er sich darüber beschweren, daß Dacan das Personal des Gästehauses wie Sklaven behandelte, insbesondere Schwester Necht. Darüber geriet Dacan in solche Rage, daß er Midach vorwarf, er habe ein Verhältnis mit Schwester Necht. Midach schien das ernst zu nehmen und antwortete, er handele lediglich als Pflegevater für Necht und sein Verhältnis zu ihr sei rein väterlich. Außerdem, fügte Midach hinzu, gehe das Dacan gar nichts an.«

Es überraschte Fidelma nicht, daß Midach sich als Nechts Pflegevater bezeichnete. Es war üblich, daß Kinder im Alter von sieben Jahren zur Ausbildung aus dem Haus geschickt wurden. Das nannte man in Pflege geben, und die Pflegeeltern waren verpflichtet, ihre Pflegekinder entsprechend deren Rang zu unterhalten und für ihre Ausbildung zu sorgen. Ein Mädchen würde seine Ausbildung meist mit vierzehn Jahren abschließen, obwohl einige Mädchen sie, wie Fidelma, fortsetzten, bis sie siebzehn waren. Doch vierzehn Jahre war für ein Mädchen das Alter der Wahl und der Reife. Bei einem Jungen dauerte die Ausbildung bis zum siebzehnten Lebensjahr. Eine Pflegschaft war ein gesetzlicher Vertrag, der für beide Haushalte von Nutzen sein sollte. Nach dem Gesetz gab es zwei Arten von Pflegschaft. Die eine basierte auf »Zuneigung« und sah kein Honorar vor. Bei der anderen bezahlten die natürlichen Eltern für die Pflegschaft ihres Kindes. Eine Pflegschaft war die vorherrschende Methode, Kindern eine Ausbildung angedeihen zu lassen.

»Bist du sicher, daß er sagte, er sei ihr Pflegevater?«

»Er hat bestimmt den Ausdruck datdn verwendet.«

Das war die juristische Bezeichnung für Pflegevater.

»Wußtest du, daß Midach der Pflegevater von Schwester Necht ist?«

Martan schüttelte den Kopf.

»Und was für ein Verhältnis hat Bruder Midach deiner Meinung nach zu ihr?« forschte sie.

»Zu Necht?«

»Genau.«

»Midach ist Nechts anamchara, ihr Seelenfreund. Weiter weiß ich nichts. Aus dem Grunde sind sie freundlich und vertraut miteinander.«

»Also fühlt sich Midach offensichtlich verantwortlich für Necht?«

»Das nehme ich an«, meinte Martan.

»Hat es dich überrascht, daß Dacan Midach eine solche Affäre vorwarf? Dacan stand im Ruf kühler Gelassenheit. Was veranlaßte ihn, Midach plötzlich so anzugreifen?«

»Er war kein Heiliger. Er war ein seltsamer, übellauniger Mensch, der Midachs Geduld bis zum Äußersten strapazierte«, antwortete Martan. »Ich weiß nur, daß ich gehört habe, wie böse Midach reagierte. Er sagte zu Dacan, er solle sich da nicht einmischen, und wenn er das weiter so treibe und Midach derart beleidige, dann werde Midach .«

Er verstummte, und seine Augen weiteten sich, als er merkte, was er gerade sagen wollte.

»Weiter«, drängte ihn Fidelma. »Offensichtlich hat er ihm mit körperlicher Gewalt gedroht.«

»Midach sagte, er würde ihn umbringen«, gab er leise zu.

Es trat eine Pause ein.

»Glaubst du, daß er es ernst meinte?«

»Bestimmt nicht«, protestierte der Apotheker. »Ich mache mich nicht zum Richter über andere Leute. Midach tut keinem etwas zuleide.«

»Das ist nicht das, womit Midach drohte«, bemerkte Fidelma trocken. »Als du erfuhrst, daß Dacan genau einen Tag nach diesem Streit den Tod fand, hast du dir da keine Gedanken gemacht? Ich nehme an, du hast Bruder Rumann, der die Untersuchung leitete, nichts davon gesagt?«

Martans Wangen färbten sich leicht rot.

»Ich habe es nicht gemeldet, weil ich es nicht für wesentlich hielt. Midach war nicht in der Abtei, als Dacans Leiche gefunden wurde. Falls du meinst, ich verdächtige Midach des Mordes, ich tue das nicht. Midach ist ein Mensch, der das Leben liebt und es genießt. Er würde ebensowenig daran denken, jemand anderem das Leben zu nehmen wie sich selbst.«

»Also hast du diesen Streit Rumann gegenüber nicht erwähnt«, stellte Fidelma fest. »Warum erzählst du mir jetzt davon?«

Martan errötete.

»Ich wünschte, ich hätte es nicht getan. Ich hatte einzig die Absicht, euch beiden zu verdeutlichen, daß Dacan nicht so ein Heiliger war, wie die meisten Leute glaubten. Er konnte durchaus jemanden grundlos beschuldigen.«

»Und das alles geschah, nachdem Dacan Midach vorgeworfen hatte, er habe seine Notizen und Aufzeichnungen in der Bibliothek durchforscht?«

»Midach hat das bestritten«, erinnerte sie Martan.

»Nur noch eins. Du sagst, daß Midach an dem Abend, bevor Dacan getötet wurde, die Abtei verließ. Wie ich hörte, kehrte er erst sechs Tage später zurück. Weißt du, warum er fort war und wohin er wollte?«

Martan schüttelte den Kopf.

»Ich weiß nur, daß die Reise nicht geplant war. Er fuhr mit dem Schiff. Wahrscheinlich gab es einen medizinischen Notfall in einem der Dörfer. So etwas passiert häufig.«

»Weshalb glaubst du, daß sie nicht geplant war?«

»Weil er niemandem etwas davon sagte außer Schwester Necht, die Bruder Tola erst informierte, als er die Abtei bereits verlassen hatte.«

»Wann war das?«

»Kurz vor der Completa. Sein Schiff muß mit der Nachmittagsflut ausgelaufen sein, sonst hätte er erst am späten Vormittag des nächsten Tages abreisen können.«

Fidelma kniff die Augen zusammen.

»Bist du dir bei diesen Zeitangaben sicher?«

»Absolut.«

»Nun«, Fidelma lehnte sich zurück, »ich glaube, du hast uns sehr geholfen, Martan. Du kannst jetzt gehen, aber ich wäre dir dankbar, wenn du über unser Gespräch mit niemandem reden würdest - vor allem nicht mit Bruder Midach. Verstehst du mich?«

Martan stand unsicher auf.

»Ich glaube, ja, Schwester. Ich hoffe nur, ich habe nichts Falsches gesagt .«

»Wie könnte man mit der Wahrheit etwas Falsches sagen?« fragte Fidelma ernst.

Kapitel 12

Als Schwester Fidelma am nächsten Morgen zur Bibliothek unterwegs war, um festzustellen, ob Schwester Grella zurückgekehrt war, wurde sie in Abt Broccs Zimmer gerufen.

»Kusine, ich schicke heute nachmittag einen Boten nach Cashel. Möchtest du eventuell die Gelegenheit nutzen, deinem Bruder eine Botschaft zu übermitteln?«

Fidelma wollte schon verneinen, als ihr ein Gedanke kam.

»Ja. Ich möchte, daß mein Bruder mit dem Obersten Brehon in Verbindung tritt, damit dieser veranlaßt, daß Assid von Ui Dego, der Kaufmann aus Laigin, zu der Ratsversammlung vorgeladen wird, wenn sie über den Tod Dacans verhandelt. Es ist wesentlich, daß Assid einige Fragen gestellt werden.«

»Assid? Der Kaufmann, der sich in der Nacht, in der Dacan ermordet wurde, in der Abtei aufhielt?« Hoffnung trat in Broccs Blick. »Meinst du, daß Assid ... meinst du, daß er es gewesen sein könnte ...?«

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Ich möchte nur, daß er bei der Verhandlung anwesend ist.«

Broccs Miene wurde wieder sorgenvoll.

»Ach, ich dachte, wenigstens ein Rätsel sei gelöst.«

»Ein Rätsel?« Die Nuance war Fidelma nicht entgangen.

»Ich habe erfahren, daß du gestern abend nach Schwester Grella gesucht hast?«

»Das stimmt. Was ist mit Schwester Grella geschehen?« fragte sie voll trüber Ahnungen.

»Ich wollte, ich wüßte es. Seit gestern kurz nach der Vesper ist Schwester Grella nicht mehr gesehen worden. Heute morgen wurde die Bibliothek nicht geöffnet, und Bruder Rumann berichtet mir, daß es kein Anzeichen dafür gibt, daß sie in ihrem Zimmer geschlafen hat. Er erkundigte sich bei Bruder Conghus, und der erklärte ihm, daß du gestern abend nach ihr gefragt hast.«

Fidelma ließ sich vor dem Tisch des Abts nieder, bevor sie fortfuhr. »Ist sie früher schon einmal verschwunden?«

»Nicht, soweit ich weiß«, antwortete der Abt. »Das alles ist sehr belastend, Kusine. Erst wird Dacan tot aufgefunden, dann Schwester Eisten, und nun wird Schwester Grella vermißt. Wie soll ich das alles verstehen?«

Einen Augenblick tat Fidelma ihr Vetter leid. Er wirkte wie ein verlorenes, hilfloses Kind, das jemanden braucht, der ihm sagt, was es tun soll.

»Ich wünschte nur, ich könnte dir helfen, Brocc. Im Moment bin ich ebenso ratlos wie du. Aber es gibt ein paar Dinge, die ich dich fragen möchte und die absolut vertraulich bleiben müssen.«

Der Abt schwieg erwartungsvoll.

»Weißt du etwas über Bruder Midachs Vorleben?«

»Bruder Midach?« fragte Brocc überrascht. »Er ist ein guter Arzt. Er ist seit vier Jahren in Ros Ailithir. Warte mal ... er kam aus der Abtei Cealla zu uns.«

»Und Schwester Necht?«

»Sie ist seit ungefähr sechs Monaten in der Abtei.«

»Ist sie auch aus Cealla?«

»Nein. Wie kommst du darauf? Ich glaube, sie stammt aus einem Dorf nicht weit von hier. Warum fragst du sie nicht selbst?«

»Es kam mir nur so in den Sinn. Ich dachte, es bestünde irgendeine Verbindung zwischen Midach und Necht.«

»Nun, er hat sie in die Abtei eingeführt, das ist richtig. Er behandelte ihren kranken Vater, und als ihr Vater starb und sie als Waise zurückließ, schlug Midach vor, sie hier als Novizin aufzunehmen. Ich glaube, er ist ihr Seelenfreund.«

Fidelma seufzte. Sie fragte sich, ob das alles auch irgendwie mit Osraige zu tun hatte. Was es genau sein könnte, dessen war sie sich nicht sicher, aber Osraige war bestimmt der Mittelpunkt all der Geheimnisse, davon war sie inzwischen überzeugt.

Der Abt drang nicht weiter in sie. »Wie soll ich das alles verstehen?« wiederholte er beinahe kläglich.

Fidelma war nun klar, daß sie nicht ohne Schwester Grella weiterkam, wenn sie nicht einen ganz neuen Weg beschritt. Das bedeutete, einiges von dem, was sie in Erfahrung gebracht hatte, als Köder preiszugeben.

»Wußtest du, daß Schwester Grella früher einmal die Frau des Ehrwürdigen Dacan war?« fragte sie unschuldig.

Abt Brocc klappte der Unterkiefer herunter.

»Was sagst du da? Hat sie dir das selbst anvertraut?«

»Ich habe es von jemand erfahren, der sie in Laigin kannte. Du wußtest es also nicht?«

»Ich wußte nur, daß sie aus Cealla kommt und den Grad einer sai besitzt. Aber daß sie die frühere Frau des Ehrwürdigen Dacan ist ... Bist du dir da ganz sicher?«

»Ich habe einen Zeugen dafür. Gestern abend habe ich ihr Zimmer durchsucht. Das Recht dazu habe ich«, fügte sie eilig hinzu, als sie Broccs gekränkte Miene bemerkte. »Dacan wurde gefesselt, bevor er getötet wurde. Die Fesseln wurden zum Glück von Bruder Martan, dem Apotheker, aufgehoben. Gestern abend fand ich den Rock, von dem die Stoffstreifen, die als Fesseln dienten, abgerissen wurden. Der Rock war in einer Tasche in Schwester Grellas Zimmer versteckt.«

Als Abt Brocc begriff, was das bedeutete, stützte er den Kopf in beide Hände und begann zu wimmern.

Fidelma betrachtete ihn mit verächtlichem Blick.

»Der Ruf der Abtei ist zuschanden«, jammerte er.

»Was soll ich nur tun? Du erklärst mir, daß Grella eine Mörderin ist und das Motiv für den Mord eine schmutzige Leidenschaft?«

»Die Schande für die Abtei kannst du vorerst einmal vergessen, Vetter«, antwortete Fidelma trocken. »Zuerst wollen wir das Rätsel lösen.«

»Aber solche Nachrichten treiben mir die Schamröte ins Gesicht«, stöhnte Brocc.

»Dann denk daran, daß Diogenes einmal schrieb: >Das Erröten ist die Farbe der Tugend<«, konterte Fidelma sarkastisch. »Die einzige Schande besteht darin, keine Scham zu besitzen.«

Brocc riß sich zusammen.

»Es geht mir nicht um mich selbst«, sagte er weinerlich. »Ich sorge mich um den Ruf der Abtei. Du glaubst also, daß Grella Dacan umgebracht hat?«

Fidelma schwieg sich darüber aus.

»Wußtest du, Brocc, daß Schwester Grella ungefähr vor einer Woche auf Salbachs Burg in Cuan Doir war? Wenn ja, hatte sie deine Erlaubnis, die Abtei zu verlassen und Salbach zu besuchen?«

Der Abt starrte sie verständnislos an.

»Nein. Ich gab Schwester Grella vor einer Woche die Erlaubnis, nach Rae na Scrine zu reiten und Schwester Eisten zu besuchen, die dort arbeitete. Sie sollte ihr ein Buch zurückbringen und ein paar Kräuter und Medikamente von Bruder Martan gegen die Pest dorthin mitnehmen. Warum sollte sie in die entgegengesetzte Richtung reiten und Salbach aufsuchen?«

»Vielleicht war sie erst bei Schwester Eisten, und dann sind beide zu Salbachs Burg gegangen?«

»Aber warum?«

Plötzlich kam Fidelma ein Gedanke. Wenn Eisten eine Überfahrt für sich und Schwester Grella gesucht hatte, war Grella dann vielleicht auf das Handelsschiff geflohen? Fidelma stand auf, ging ans Fenster und blickte hinunter auf die Bucht.

Neben Mugrons Kriegsschiff lag noch immer das fränkische Handelsschiff vor Anker. Der Abt war neben sie getreten und sah verblüfft hinab.

»Was siehst du da, Kusine?«

»Ich hatte befürchtet, das fränkische Handelsschiff hätte schon die Anker gelichtet.«

Brocc runzelte die Stirn.

»Ich glaube, es will morgen mit der Vormittagsflut auslaufen.«

»Dann bitte ich dich, Cass die Vollmacht zu erteilen, an Bord zu gehen und das Schiff zu durchsuchen, bevor es ausläuft.«

»Zu durchsuchen?«

»Ja. Es gründlich zu durchsuchen, während wir weiterreden«, beharrte Fidelma. »Ich ordne es hiermit an kraft meiner Machtbefugnis als dalaigh. Möglicherweise ist Schwester Grella an Bord.«

Brocc blickte völlig verdattert drein, entgegnete aber nichts. Statt dessen zog er die Glocke, die seinen Sekretär herbeirief. Er wies ihn an, Cass zu suchen und ihm Fidelmas Anordnungen zu übermitteln.

»Wenn es Ärger gibt, sag Cass, er soll dem fränkischen Kapitän klarmachen, daß er, solange er in der Bucht ankert, den Gesetzen dieses Königreichs zu gehorchen hat«, gab sie dem Sekretär noch mit auf den Weg, der davoneilte, um seinen Auftrag auszuführen.

»Du mußt mir das erläutern, Kusine«, meinte Brocc und setzte sich wieder. »Du meinst, Grella habe gemerkt, daß du ihre verborgene Schuld aufgedeckt hast, und deshalb versucht sie zu fliehen?«

»Ich wünschte, ich wüßte das so genau, Vetter«, antwortete Fidelma. »Kannst du mir etwas sagen über Schwester Eisten und ihr Verhältnis zu deiner Bibliothekarin?«

Brocc hob wie bittend die Hände.

»Die arme Eisten. Da gibt es wenig zu sagen. Sie wurde hier in der Abtei ausgebildet, und zwar ursprünglich als Arztgehilfin. Sie spezialisierte sich auf die Pflege von Kindern. Sie war bei uns, seit sie vierzehn war, ausgenommen die drei Jahre ihrer Pilgerfahrt ins Heilige Land.«

»Bruder Conghus berichtete mir, sie habe auch in der Bibliothek studiert«, unterbrach ihn Fidelma.

»Eisten war keine Gelehrte, aber zu Anfang des Jahres arbeitete sie eine Zeitlang in der Bibliothek.«

»Und wie kam es, daß Eisten nach Rae na Scrine geschickt wurde?«

»Soweit ich mich erinnere, meldete sie sich freiwillig dazu, dorthin zu ziehen und sich um die Herberge für Reisende zu kümmern, die wir dort unterhalten. Das war vor ungefähr sechs Monaten. In der Nähe gab es mehrere Waisen, und Eisten übernahm es, auch sie zu versorgen. Sie tat viele gute Werke in Rae na Scrine.«

Er schwieg, ergriff einen Krug mit Wasser und sah Fidelma fragend an. Sie schüttelte den Kopf. Brocc goß sich Wasser in einen Becher und trank langsam.

»Sprich weiter«, ermunterte ihn Fidelma.

»Nun, wir wußten, daß die Gelbe Pest das Dorf in diesem Sommer erreicht hatte. Es ist keine Logik darin zu erkennen, wer ihr zum Opfer fällt und wer nicht. Ich und Bruder Midach zum Beispiel sind an ihr erkrankt, haben sie aber überstanden. So erging es auch Schwester Grella. Eisten hatte sie vorher nicht, ist ihr aber auch dort nicht erlegen.«

»Die Krankheit ist unberechenbar«, stimmte ihm Fidelma zu. »Sprich weiter.«

»Eisten bestand darauf, im Dorf zu bleiben, doch wir hörten, daß sich die Lage verschlimmerte. Midach hat sie dort in der vorigen Woche mehrmals besucht. Schließlich brachtest du uns die schreckliche Nachricht, daß Intat das Dorf zerstört und die Überlebenden niedergemetzelt hat.«

»Du kennst Intat?«

»Nicht persönlich. Aber ich weiß, daß Intat einer von Salbachs engsten Gefolgsleuten ist. Du hast ja erlebt, wie wütend Salbach war, als er in die Abtei kam, nachdem ich ihm gemeldet hatte, was du berichtet hattest. Anfangs wollte er die Geschichte gar nicht glauben. Er lenkte erst ein, als du ihm sagtest, wer du bist, und er deshalb dein Wort nicht mehr anzweifeln konnte.«

»Der ist ein schlechter Fürst, der die Wahrheit nur anerkennt, wenn sie ihm von einer größeren Autorität als seiner eigenen vorgelegt wird«, stellte Fidelma mit Entschiedenheit fest. »Ist dir schon der Gedanke gekommen, daß Intat aus irgendeinem Grunde mit Sal-bachs Zustimmung gehandelt haben könnte?«

Brocc war entsetzt.

»Natürlich nicht. Salbach entstammt dem alten Fürstengeschlecht der Corco Loigde und führt seine Abstammung zurück bis auf ...«

Fidelma unterbrach ihn mit offenem Sarkasmus.

»Ich weiß, er führt seine Abstammung auf Mil Easpain zurück, den Urvater der Kinder Gaels. Trotzdem wäre er nicht der erste berühmte Fürst, der gegen die Gesetze Gottes und der Menschen verstößt. Darf ich dich daran erinnern, daß wir uns vielleicht gerade deshalb in dieser Lage befinden, weil wir Gefangene der Geschichte sind? Es war ein König von Laigin, der auch von alten und berühmten Königen abstammte, der die Schuld der Ermordung des Großkönigs Edirsceal auf sich lud. Damals nahm das Drama seinen Anfang.«

»Das ist eine uralte Geschichte, fast schon eine Legende.«

»So wie diese Geschichte es in tausend Jahren sein wird.«

Brocc lehnte sich in seinem Sessel zurück und schüttelte langsam den Kopf.

»Ich kann das nicht von Salbach glauben. Außerdem, was hätte er dabei zu gewinnen?«

Fidelma lächelte spöttisch.

»Gewinnen? Ja, was gewinnen wir, wenn wir das eine oder andere tun? Wenn ich die Antwort darauf wüßte, dann hätte ich die Antwort auf so manche Frage. Ich nehme an, du kennst Salbach schon lange?«

»Seit achtzehn Jahren, seit ich in diese Abtei kam. In den letzten zehn Jahren, seit ich hier von den Brüdern zum Abt gewählt wurde, habe ich ihn näher kennengelernt.«

»Und was weißt du von ihm?«

»Was ich weiß? Ich weiß, daß er als ein guter Fürst gilt. Er ist stolz auf seine Ahnen und manchmal vielleicht etwas selbstherrlich. Alles in allem aber, glaube ich, herrscht er gut und gerecht.«

»Ich habe gehört, er sei ehrgeizig.«

»Ehrgeizig? Sind wir das nicht alle?«

»Vielleicht. Und zielt Salbachs Ehrgeiz eventuell über die Corco Loigde hinaus?«

»Dazu hat er das Recht, Kusine. Wenn er von Ir abstammt, der mit Mil Easpain verwandt war, der dieses Land in der Frühzeit eroberte und mit den Kindern Gaels bevölkerte .«

Fidelma zog ein Gesicht, als hätte sie Zahnschmerzen.

»Erspare mir diese langweilige Genealogie. Ehrgeiz ist schön und gut, solange der Spatz nicht danach strebt, ein Falke zu werden«, bemerkte sie trocken. »Was kannst du mir sonst noch von Salbach erzählen? Kannte er Schwester Eisten?«

»Soviel ich weiß, nein.«

»Überrascht es dich zu hören, daß Eisten vor gut einer Woche zusammen mit Schwester Grella auf Sal-bachs Burg war?«

Broccs Miene verriet, daß es ihn sehr überraschte.

»Also meinst du doch, daß es eine Verbindung zwischen dem Tod der armen Schwester Eisten und dem des Ehrwürdigen Dacan gibt?« fragte er.

»Eine Verbindung schon. Wie stark sie ist, das weiß ich noch nicht. Aber ich bin entschlossen, es herauszubekommen.«

Abt Broccs Gesicht war immer länger geworden, während er sich die Kompliziertheit der Lage vergegenwärtigte.

»Es scheint aber so, als seist du der Lösung des Rätsels um Dacans Tod nicht viel näher gekommen. Und die Zeit arbeitet nicht für uns, Kusine.«

»Das weiß ich sehr gut, Brocc«, antwortete Fidelma leise.

»Nun, denke daran, daß ich nach dem Gesetz in letzter Konsequenz für den Tod Dacans verantwortlich gemacht werde. Ich kann es mir nicht leisten, die Entschädigung oder die Strafe zu zahlen.«

»Mach dir keine Sorgen, Brocc«, versicherte ihm Fidelma. »Laigin ist nicht an dir oder an den sieben cumals Geldstrafe interessiert. Ihnen geht es um den Sühnepreis, und sie haben das Land Osraige im Auge. Sie wären mit nichts anderem zufriedenzustellen.«

»Trotzdem liegt ihr Kriegsschiff immer noch da draußen.« Brocc wies aus dem Fenster auf die Bucht.

»Nach dem Gesetz kannst du Laigin dieses Recht nicht streitig machen«, erwiderte Fidelma. »Das Schiff wird nichts unternehmen. Es soll dich nur an deine Verantwortlichkeit als Abt an der Spitze der Gemeinschaft erinnern, in der Dacan den Tod fand.«

Es klopfte an der Tür, und auf Broccs Aufforderung hin trat Cass ein.

Fidelma sah ihm an, daß er Grella nicht gefunden hatte.

»Nichts«, bestätigte er. »Keine Spur von Schwester Grella. Der Kapitän war wütend, aber er hat mich nicht daran gehindert, das Schiff zu durchsuchen, bis hinunter in den stinkenden Laderaum. Ich gebe dir mein Ehrenwort, daß sie nicht an Bord ist.«

Fidelma spürte, wie sich ihr eine schwere Last auf die Schultern legte.

Sie erhob sich und trat wieder ans Fenster.

Die Segel des fränkischen Handelsschiffs wurden gesetzt. Sie hörte, wie die Leinwand klatschte und sich mit der morgendlichen Landbrise füllte; sie hörte, wie die Befehlsrufe sich mit den Schreien der Möwen mischten, die das behäbig in Fahrt kommende Schiff umkreisten.

»Wieder eine geschlossene Mauer«, sagte sie fast unhörbar. »Aber irgendwo ist eine Tür. Irgendwo«, setzte sie heftig hinzu.

»Welchen Weg willst du nun verfolgen, Kusine?« fragte der Abt besorgt.

Fidelma wollte sich schon vom Fenster abwenden, als ihr Blick auf eine barc fiel, die unter vollen Segeln in die Bucht einlief und um das schwerfällige Handelsschiff herumkurvte wie ein Delphin. Ein Gedanke schoß ihr durch den Kopf, und sie fragte sich, warum sie nicht eher darauf gekommen war. Sofort faßte sie einen Entschluß.

»Ich werde die Abtei für eine Weile verlassen, Brocc«, erklärte sie.

»Wohin willst du?« fragte Brocc verblüfft.

»Ich brauche eine gute, schnelle barc«, erwiderte Fidelma, ohne seine Frage zu beantworten. »Wo kann ich eine mieten?«

»Die schnellste barc hier an der Küste gehört einem Seemann namens Ross«, antwortete Brocc, ohne überlegen zu müssen. »Aber er weiß das, und dementsprechend sind seine Preise. Sein Schiff ist dort unten. Jeder Fischer zeigt dir, wo es liegt.«

»Ausgezeichnet. Es gibt ein paar Gegenstände, die ich dir zur Aufbewahrung hierlassen möchte. Sie stellen Beweismittel dar, und ich kann es nicht riskieren, sie mit auf die Reise zu nehmen.«

Brocc wies auf eine große Eichentruhe an der anderen Seite seines Zimmers.

»Sie hat zwei Schlösser«, versicherte er ihr, »und ist ganz sicher. Ich hebe immer die Wertsachen der Abtei darin auf.«

Fidelma nahm ihr marsupium, das sie in letzter Zeit immer bei sich trug, von der Schulter und legte es auf den Tisch. Wortlos langte der Abt unter den Tisch, holte ein Bund Schlüssel hervor, das dort wohl an einem geheimen Haken hing, ging zur Truhe und öffnete sie. Er winkte Fidelma, sie solle ihr marsupium bringen, und verstaute es darin. Sie sah ihm zu, wie er die Truhe wieder schloß und die Schlüssel anhing.

»Sollte Schwester Grella auftauchen, dann möchte ich, daß sie unter Bewachung gestellt wird, bis ich zurückkomme. Ist das klar?« fragte sie Brocc.

Der Abt nickte.

»Komm, wir suchen uns diesen Ross und handeln mit ihm einen Preis für unsere Fahrt aus«, wandte sich Fidelma an Cass.

»Aber wo fahrt ihr hin? Wie lange bleibt ihr fort? Wenn ich Schwester Grella verhaften soll, muß ich doch wenigstens eine Vorstellung davon haben.« Brocc wirkte total verunsichert.

Fidelma blieb an der Tür stehen, und wieder tat ihr ihr Vetter leid, so zerknirscht, wie er war.

»Es ist besser, niemand weiß, wohin wir reisen, bis wir zurück sind. Wenn du Schwester Grella inzwischen zu fassen bekommst, erkläre ihr einfach, sie sei festgenommen als eine wesentliche Zeugin im Mordfall ihres früheren Ehemanns, des Ehrwürdigen Da-can. Mit Gottes Hilfe werden wir zurückkehren, ehe eine Woche vergangen ist.«

Brocc machte vor Schreck ein langes Gesicht.

»Eine ganze Woche wollt ihr wegbleiben?« fragte er. Doch Fidelma und Cass hatten das Zimmer bereits verlassen.

Kapitel 13

»Das ist Na Sceilig. Seht ihr? Dort vor uns am Horizont.«

Das sagte Ross, der auf dem Achterdeck seines Schiffes stand. Er wies über die blaue Fläche des Ozeans. Seine dunkelgrünen Augen, in denen sich die wechselnde Stimmung des Meeres spiegelte, hatte er zusammengekniffen. Er war ein kleiner stämmiger Mann mit kurzgeschorenem ergrauendem Haar, ein erfahrener Seemann, der bereits vierzig Jahre zur See fuhr. Die Seewinde hatten seine Haut fast nußbraun gefärbt. Er besaß einen grimmigen Humor, und wenn er wütend wurde, machte er sich laut brüllend Luft.

Seine schnellsegelnde barc war vor zwei Tagen aus Ros Ailithir ausgelaufen. Der Preis für die Fahrt zum Kloster Finans auf Sceilig Mhichil und zurück, den Fidelma mit ihm ausgehandelt hatte, erschien ihr ziemlich überhöht. Das Schiff war zunächst den Küstenrouten gefolgt, bis ein schwacher Nordostwind es um die Südspitze von Muman herumgebracht hatte, und dann hatte Ross es in die starke Strömung manövriert, die es rasch nach Norden trieb.

Fidelma beschattete die Augen mit der Hand, und ihr stockte fast der Atem, als ihr Blick die grandiosen Felsen erfaßte, die vor ihr aus dem Meer auftauchten. Es waren zwei Inseln, kahle, zerfurchte Pyramiden mit zinnenartigen Auswüchsen, die sich steil und drohend aus der dunklen See erhoben, etwa acht Meilen vom Festland entfernt. Ihre furchtgebietende Großartigkeit benahm Fidelma beinahe die Luft. Der Name Sceilig deutete auf Felsen hin, doch auf so etwas war sie nicht vorbereitet gewesen.

»Auf welcher der beiden Inseln liegt das Kloster?« fragte Fidelma.

»Auf der größeren«, erklärte Ross.

»Aber ich sehe keine Landestelle und noch weniger einen Ort, an dem man Gebäude errichten könnte«, wandte Fidelma ein, die verwundert die beinahe lotrechte Steilküste betrachtete.

Ross klopfte sich wissend mit dem knorrigen Zeigefinger an die Nase.

»Es gibt schon eine Stelle, an der man landen kann, und wenn man schwindelfrei ist, kann man zum Kloster hinaufgehen, denn es befindet sich da ganz oben.« Er wies auf die Felsenspitzen. »Die Mönche nennen das den Sattel Christi. Das Kloster liegt zwischen den beiden Bergspitzen.«

Fidelma gewahrte das Schreien der Seevögel. Große Tölpel von zwei Meter Flügelspanne kreisten über ihnen. Manchmal stürzten sie sich auf der Jagd nach Fischen aus über zwanzig Metern Höhe senkrecht ins Meer hinunter.

Vor allem die zweite Insel schien von einem Ring kreisender und schreiender Vögel gekrönt. Fidelma dachte zuerst, sie sei durch irgendein Wunder mit Schnee bedeckt, doch Ross erklärte ihr, das seien die seit Jahrhunderten abgelagerten Exkremente der Vögel.

»Sie nisten auf Little Sceilig«, erklärte er. »Nicht nur Tölpel, sondern auch Möwen, Kormorane, Lummen, Dreizehenmöwen, Tordalke, Sturmtaucher und Eissturmvögel und noch andere Vögel, deren Namen ich vergessen habe.«

Cass, der schweigend daneben stand, bemerkte plötzlich: »Das ist ein beeindruckender Ort, der einem die Seele läutert.«

Fidelma lächelte ihm zu, verwundert darüber, daß sein sonst so unbewegtes Gemüt derart ergriffen werden konnte.

»Das hier ist ein Ort, der einem die Seele erhebt«, verbesserte sie ihn, »denn er zeigt uns, wie unbedeutend wir sind im großen Plan der Schöpfung.«

»Ich verstehe trotzdem nicht, warum du an diesen einsamen Ort fahren wolltest«, knurrte Cass und starrte auf die dräuenden Klippen der Insel.

Fidelma meinte, nun sei es an der Zeit, ihn ein wenig in ihre Pläne einzuweihen.

»Erinnerst du dich an das Blatt Pergament, das wir in Grellas Zimmer fanden? Den Brief Dacans an seinen Bruder, den Abt Noe? Er schrieb ihn am Abend vor seinem Tode, und darin stand, daß der Gesuchte -erinnere dich, er benutzte wirklich den Ausdruck >der Gesuchte< - sich im Kloster Sceilig Mhichil aufhielte. Er forschte nach dem Erben der ursprünglichen Könige von Osraige. Ich denke, er wurde getötet, weil er etwas Entscheidendes herausgefunden hatte. Der nächste Schritt auf dem Wege zur Lösung der Rätsel führt auf die uneinnehmbare Insel, die du vor uns siehst, davon bin ich überzeugt.«

Cass wandte den Blick von der Insel ab, sah Fidelma an und dann wieder die hochragenden grauen Felsen.

»Du meinst, du findest den, nach dem Dacan suchte, auf dieser Insel?«

»Dacan glaubte es jedenfalls.«

Daß Ross und seine Mannschaft wie die meisten Küstenschiffer sehr geschickte Seeleute waren, bewiesen sie in den nächsten Minuten, als sie eine Landestelle anliefen, die man erst sah, wenn man auf wenige Meter heran war. Die Wogen drohten das Schiff gegen die gischtumspülten Felsen zu schleudern, alle wurden vom Spritzwasser durchnäßt, und es dauerte eine Weile, bis sie so nahe vor der Insel ankerten, daß jemand an Land gehen konnte.

»Es ist nicht gut, wenn wir so dicht an den Felsen vor Anker liegen«, rief Ross, der brüllen mußte, um sich durch das Donnern der Wogen und die Schreie der Seevögel verständlich zu machen. »Wenn ihr an Land seid, legen wir ab und kreuzen draußen, bis ihr uns das Signal gebt, daß wir euch wieder aufnehmen sollen.«

Fidelma hob die Hand zum Zeichen des Einverständnisses und bereitete sich auf den Sprung vom Bord des Schiffes auf den schmalen Granitsims vor, der einen natürlichen Kai bildete.

Cass sprang zuerst, um einen Halt zu suchen und Fidelma notfalls aufzufangen.

Als sie den schmalen Pfad entlangschritten, der nach oben führte, eilte ihnen ein braungekleideter Mönch entgegen. Er schien nicht erfreut über die Besucher.

»Bene vobis«, grüßte ihn Fidelma.

Der Mönch blieb stehen und blickte noch verärgerter drein.

»Wir sahen ein Schiff anlegen. Dieser Ort ist für Frauen verboten, Schwester.«

»Wer ist hier der Vorsteher?« fragte Fidelma.

Ihr eisiger Ton ließ den Mönch zögern.

»Pater Mel. Aber wie ich schon sagte, Schwester, unsere Brüder leben hier abgeschieden von der Gesellschaft von Frauen entsprechend den Regeln des heiligen Finan.«

Fidelma wußte, daß es Klöster gab, die Frauen nicht betreten durften, denn Männer wie Finan von Clo-nard und Enda von Aran glaubten, die Bibel lehre, daß Frauen vom Bösen geschaffen wären und man sie deshalb niemals ansehen sollte. Solche ketzerischen Lehren waren Fidelma verhaßt. Sie fand es überhaupt nicht gut, daß Ideen dieser Art Unterstützung aus Rom erhielten, was schon fast dem Versuch gleichkam, das Zölibat durchzusetzen mit dem von Augustin von Hippo vorgebrachten Argument, der Mann sei nach dem Bilde Gottes geschaffen, die Frau aber nicht.

»Ich bin Fidelma, die Schwester des Königs Colgü von Muman. Ich bin dalaigh bei Gericht und handle im Auftrag des Königs, meines Bruders.«

Niemals hätte Fidelma diese Form der Vorstellung benutzt, hätte sie nicht den Eindruck gehabt, daß sie anders hier nichts ausrichten könne.

»Ich bin hier, um einen gewaltsamen Todesfall zu untersuchen. Nun führe mich sofort zu Pater Mel.«

Der Mönch schaute entsetzt drein und zuckte nervös mit den Augen.

»Ich wage es nicht, Schwester.«

Cass lockerte demonstrativ sein Schwert in der Scheide und blickte den Pfad entlang, den der Mönch heruntergekommen war.

»Ich meine, du solltest es wagen«, sagte er kühl, als spreche er nur seine Gedanken aus.

Der Mönch warf ihm einen ängstlichen Blick zu und sah dann Fidelma verlegen an. Er schien mit sich zu ringen. Einen Augenblick später machte er eine resignierende Geste.

»Wenn ihr mir folgen könnt, dann werdet ihr zu Pater Mel kommen. Wenn nicht ...« Hohn schwang in seiner Stimme mit.

Er wandte sich um und lief den Pfad hinauf, der anfangs recht gut begehbar war, sich dann aber plötzlich verengte. Es war schon kein Pfad mehr, sondern sie kletterten fast senkrecht von einer Felsleiste zur anderen empor, wenn auch die Mönche hier und da Stufen in die steile Felswand gehauen hatten. Es war ein schwieriger Aufstieg. Der Wind blies und schüttelte sie und drohte sie manchmal von der Wand zu reißen und in die brodelnde See unter ihnen zu schleudern. Mehrmals mußte sich Fidelma mit Händen und Füßen an den Felsen festklammern, um Halt zu finden.

Der Mönch war den Aufstieg gewöhnt und erhöhte sein Tempo noch. Fidelma kletterte manchmal riskant, um mit ihm mitzuhalten. Cass kam hinter ihr und mußte sie mehrfach stützen. Endlich gelangten sie auf ein kleines Plateau, eine grüne Fläche zwischen zwei Gipfeln, auf der mehrere Steinkreuze standen. Von hier aus führten Stufen an ein paar Felsspitzen vorbei zu einem anderen Plateau, das auf der einen Seite von einer Steinmauer begrenzt wurde.

Fidelma blieb stehen und genoß den großartigen Blick auf das weißbedeckte Little Sceilig und das im Dunst liegende Festland dahinter.

Auf dem Plateau stand das Kloster, das Finan vor etwa hundert Jahren erbaut hatte. Es bestand aus sechs clochans, bienenkorbförmigen Felshütten, und einem rechteckigen Bethaus. Dahinter lagen noch andere Gebäude und ein weiteres Bethaus. Überrascht stellte Fidelma fest, daß es auch einen kleinen Friedhof mit Steinplatten und Kreuzen gab. Sie fragte sich, wo man auf dieser ungastlichen Insel genügend Erde fand, um irgend etwas zu begraben. Es war ein wilder, ja grausamer Ort, um darauf sein Leben zu fristen.

Mehrere Brüder arbeiteten in einem kleinen Garten, dem unverputzte Steinmauern ein wenig Schutz boten. Zu ihrer Überraschung stellte sie fest, daß es auch zwei Brunnen gab.

»Das ist wirklich ein erstaunlicher Ort«, flüsterte sie Cass zu. »Kein Wunder, daß die Brüder so darauf versessen sind, unter sich zu bleiben.«

Der Mönch, der sie begleitet hatte, war verschwunden, vermutlich in einem der Steingebäude.

Die Gärtner waren auf sie aufmerksam geworden, sie hörten auf zu arbeiten und redeten unruhig untereinander.

»Ich glaube, sie sind nicht sehr erfreut, dich zu sehen, Fidelma«, meinte Cass, die Hand wieder am Schwertgriff.

Der Mönch war eben so plötzlich wieder da, wie er verschwunden war.

»Hier lang. Pater Mel wird mit euch sprechen.«

Sie sahen sich einem alten Mann mit runzligem Gesicht gegenüber, der mit untergeschlagenen Beinen in einer der bienenkorbförmigen Hütten saß. Die Hütte war so niedrig, daß sie entweder dem Beispiel des Alten folgen und sich auf ein paar auf dem Boden liegende Schaffelle setzen oder gebückt stehen mußten. Fidelma ließ sich im Schneidersitz dem Alten gegenüber nieder.

Er sah sie mit seinen hellblauen Augen nachdenklich an. Sein Gesicht schien aus dem Felsen der Insel herausgehauen, so starr und steinern war seine Miene. Viele Linien hatten sich tief in sein wettergebräuntes Gesicht gegraben.

»»In hoc loco non ero, ubi enim ovis, ibi mulier ...

ubi mulier ... ibi peccatum«, zitierte der Alte leidenschaftslos.

»Ich weiß, daß du nicht den Wunsch hast, mit Frauen zu verkehren«, antwortete Fidelma. »Ich würde eure Regel auch nicht verletzen, wenn es nicht um einen höheren Zweck ginge.«

»Höheren Zweck? Der Verkehr der Geschlechter im Glauben widerspricht der Disziplin des Glaubens«, knurrte Pater Mel.

»Im Gegenteil, wenn beide Geschlechter sich voneinander fernhielten, dann gäbe es bald kein Volk, keinen Glauben und keine Kirche mehr«, entgegnete Fidelma ironisch.

»Abnegabant mulierum administrationem separan-tes eas a monasteriis«, zitierte Pater Mel salbungsvoll.

»Wir können hier sitzen und uns lateinisch unterhalten, wenn du willst«, seufzte Fidelma. »Aber hergekommen bin ich wegen wichtigerer Dinge. Ich möchte mich nicht aufdrängen, wo ich unwillkommen bin, wenn ich es auch kaum glauben kann, daß es Orte in den fünf Königreichen von Eireann gibt, an denen unsere Gesetze und Bräuche derart abgelehnt werden. Doch je eher ich Antwort auf meine Fragen erhalte, desto eher kann ich die Insel wieder verlassen.«

»Was möchtest du?« fragte Pater Mel kühl. »Mein Schüler berichtete mir, du seist eine dalaigh mit einem Auftrag des weltlichen Königs dieses Landes.«

»Das stimmt.«

»Was muß ich also tun, damit du deinen Auftrag erfüllen und schnell wieder abreisen kannst?« »Habt ihr jemanden aus dem Lande Osraige in diesem Kloster?«

»Wir heißen jeden in unserer Bruderschaft willkommen.«

Fidelma gab sich mit dieser Antwort nicht zufrieden.

»Das ist nicht das, wonach ich fragte.«

»Nun gut, ich selbst stamme aus Osraige«, erwiderte Pater Mel vorsichtig. »Was willst du wissen?«

»Ich glaube, vor einiger Zeit hat jemand aus Osraige hier Zuflucht gefunden. Ein Abkomme der ursprünglichen Könige. Ein Erbe Illans. Wenn das stimmt, dann würde ich ihn gern sprechen, denn ich fürchte, sein Leben ist in Gefahr.«

Pater Mel lächelte beinahe.

»Folglich willst du mit mir sprechen? Illan, von dem du redest, war mein Vetter, wenn ich mich auch nicht als Erben irgendeiner weltlichen Macht betrachte.«

»Ist das wahr?« Dacan hatte geschrieben, der Erbe Illans werde von seinem Vetter behütet, doch sie hatte nicht erwartet, daß der alte Klostervorsteher dieser Vetter wäre.

»Es ist nicht meine Gewohnheit zu lügen, Frau«, erwiderte der Alte. »Du glaubst also, daß mein Leben in Gefahr ist?«

Fidelma schüttelte langsam den Kopf. Pater Mel stellte sicherlich keine Bedrohung der gegenwärtigen Kleinkönige von Osraige dar und auch keinen Kristallisationspunkt für einen künftigen Aufstand.

»Nein. Für dich besteht keine Gefahr. Aber ich habe gehört, daß es einen jungen Erben Illans gibt und daß sein Vetter, offensichtlich du selbst, ihn in seiner Obhut hat.«

Pater Mels Miene blieb steinern.

»Es gibt keinen jungen Erben Illans auf dieser Insel«, sagte er bestimmt. »Darauf schwöre ich dir meinen heiligen Amtseid.«

Sollte diese lange, mühsame Reise wirklich ganz umsonst gewesen sein? Hatte Dacan sich geirrt? Doch Pater Mel konnte einen solchen Eid nicht schwören, wenn er nicht der Wahrheit entsprach.

»Gibt es noch etwas?« fragte Pater Mel barsch.

Fidelma stand auf, sie versuchte ihre Enttäuschung zu verbergen.

»Nein. Ich nehme das, was du sagst, als die Wahrheit hin. Du verbirgst keinen jungen Erben Illans.« Sie zögerte. »Hat dich ein Kaufmann namens Assid aus Laigin aufgesucht?«

Pater Mel hielt ihrem Blick stand.

»Hier legen viele Kaufleute an. Ich kann mich nicht an alle ihre Namen erinnern.«

»Sagt dir der Name des Ehrwürdigen Dacan irgend etwas?«

»Als ein Gelehrter des Glaubens«, antwortete der Vorsteher unbefangen. »Sicherlich hat jeder schon von ihm gehört.«

»Weiter weißt du nichts von ihm?«

»Weiter weiß ich nichts«, bestätigte der Alte. »Also wenn das nun alles ist ...?«

Fidelma verließ die Hütte als erste. Cass folgte ihr mit verwunderter Miene.

»Ist das alles?« fragte auch er. »Wir sind doch sicher nicht bloß deshalb hergekommen?«

»Pater Mel hätte nicht geschworen, es gäbe keinen jungen Erben Illans in diesem Kloster, wenn es ihn doch gäbe«, erklärte Fidelma.

»Mönche sollen auch schon gelogen haben«, erwiderte Cass düster.

Plötzlich sahen sie einen breitgesichtigen, kummervoll dreinblickenden Mönch mittleren Alters, der ihnen den Weg versperrte.

»Ich ...«, setzte er zögernd an. »Ich hab’s mitgehört. Du hast gefragt, ob jemand aus Osraige hier war. Flüchtlinge.«

Im Gesicht des Mönchs spiegelten sich heftig widerstreitende Empfindungen.

»Das stimmt«, sagte sie. »Wie heißt du?«

»Ich bin Bruder Febal. Ich arbeite hier in den Gärten.«

Der Mönch holte plötzlich einen kleinen Gegenstand aus seinem Gewand hervor und überreichte ihn feierlich Fidelma.

Es war eine Kornpuppe. Sie war alt und abgenutzt, an den Gelenken war das Gewebe zerrissen, und die Füllung kam heraus.

Fidelma betrachtete die Puppe und wendete sie hin und her. »Was kannst du uns dazu sagen, Bruder?«

Bruder Febal zögerte, warf einen Blick zurück auf die Hütte des Vorstehers und winkte ihnen, ihm ein Stück zu folgen, um außer Sichtweite zu gelangen.

»Pater Mel hat euch nicht die ganze Wahrheit gesagt«, gestand er. »Der gute Pater hat Angst, aber nicht seinetwegen, sondern wegen seiner Schutzbefohlenen.«

»Ich war mir sicher, daß er sehr sparsam mit der Wahrheit umgeht«, antwortete Fidelma ernst. »Aber ich kann nicht glauben, daß er einfach lügen würde, wenn wirklich ein junger Erbe Illans auf dieser Insel wäre.«

»Es ist auch keiner da, also hat er die Wahrheit gesagt«, antwortete Bruder Febal. »Aber vor sechs Monaten brachte er zwei Jungen auf die Insel. Er erklärte uns, ihr Vater, sein Vetter, sei gestorben, und er werde sie für ein paar Monate beherbergen, bis ein neues Zuhause für sie gefunden wäre. Als es dem kleineren der Jungen hier langweilig wurde, wie das eben so ist mit Kindern, baute ihm der ältere Junge diese Kornpuppe zum Spielen. Als sie fortgingen, stellte ich fest, daß der Junge sie hiergelassen hatte.«

»Zwei Jungen. Wie alt waren sie?« fragte Fidelma verwundert.

»Der eine war ungefähr neun Jahre, der andere ein wenig älter.«

»Ein Junge, der demnächst das Alter der Wahl erreicht, war also nicht dabei?«

Bruder Febal verneinte.

»Es waren nur diese beiden Jungen hier. Sie stammten aus Osraige und waren Vettern von Pater Mel. Soviel weiß ich.«

»Warum erzählst du uns das alles?« fragte Cass mißtrauisch. »Der Klostervorsteher hat uns die Wahrheit nicht anvertraut.«

»Weil ich das Zeichen der Leibwache des Königs von Cashel erkenne und weil ich gehört habe, daß du, Schwester, eine Rechtsanwältin bist. Ich glaube nicht, daß ihr den Jungen etwas antun wollt. Vor allem sage ich euch das, weil ich fürchte, daß sie in großer Gefahr sind, und hoffe, daß ihr ihnen helft.«

»Weshalb meinst du, daß ihnen Gefahr droht?« fragte Fidelma.

»Vor etwas mehr als zwei Wochen legte hier ein Schiff mit einem Mönch an, der die beiden Jungen mit sich fortnahm. Ich hörte, wie Pater Mel den Mann mit >ehrenwerter Vetter< anredete. Nur wenige Tage später kam wieder ein Schiff an mit einem Mann, der genau dasselbe wissen wollte wie ihr.«

»Kannst du ihn beschreiben?«

»Ein großer, rotgesichtiger Mann mit einem stählernen Helm und einem pelzbesetzten Wollmantel. Er behauptete, er sei ein Fürst, und er trug eine goldene Amtskette.«

Fidelma schluckte vor Verblüffung.

»Intat!« rief Cass triumphierend.

Bruder Febal blinzelte ängstlich.

»Kennt ihr den Mann?«

»Wir wissen, daß er ein böser Mensch ist«, bestätigte Fidelma. »Was hat er hier über die beiden Jungen erfahren?«

»Pater Mel hat ihm dasselbe erzählt wie euch. Aber gerade als der Mann abfahren wollte, erwähnte einer der Brüder unabsichtlich die beiden Jungen und die Tatsache, daß sie kurz zuvor von einem Mönch abgeholt worden waren.«

»Und Intat verließ die Insel?«

»Ja. Mel war wütend. Er forderte uns alle auf, die Jungen zu vergessen. Doch ich glaube, daß ihr im besten Interesse der Jungen handelt. Aber dieser andere Mann, der sie hier suchte, bestimmt nicht. Wenn er die Kinder findet ...« Der Mönch seufzte.

»Wir bemühen uns, sie zu schützen, Bruder«, versicherte ihm Fidelma. »Von Intat droht ihnen wohl wirklich Gefahr. Weißt du, wer die Jungen waren, wie sie hießen und wohin sie gebracht wurden?«

»Ach, selbst Pater Mel sprach ihre Namen niemals aus und rief sie immer mit ihren lateinischen Namensformen: Primus und Victor. Hier auf der Puppe kannst du es sehen, auf dem Stoff steht >Hic est meum. Victor<. Das bedeutet: >Das gehört mir, Victor<.«

»Kannst du sie beschreiben?« Fidelma verriet nicht, daß sie sehr gut wußte, was die Worte bedeuteten.

»Nicht so richtig. Sie hatten beide Haare wie poliertes Kupfer.«

»Kupferrot?« Fidelma hatte gehofft, etwas anderes zu hören. »Weißt du wirklich nicht, wohin sie gebracht wurden?«

»Ich weiß nur, daß der Mönch, der sie abholte, aus einer Abtei irgendwo im Süden kam. Der jüngere, Victor, war ein freundliches Kind. Gib ihm seine Puppe wieder, und ich werde zum Erzengel Michael, dem Schutzpatron unseres kleinen Klosters, für ihre Sicherheit beten.«

»Kannst du uns den Mönch beschreiben . Wie sah er aus?«

»Nein, das kann ich nicht. Er verbarg Körper und Gesicht immer in seiner Kutte, denn es war schlechtes Wetter. Ich habe sein Gesicht nie richtig gesehen. Er war nicht jung, aber auch nicht alt. Weiter kann ich nichts sagen.«

»Hab Dank, Bruder. Du hast uns sehr geholfen.«

»Ich führe euch den Pfad hinunter und gebe eurem Schiff ein Zeichen. Mein Gewissen ist nun leichter, nachdem ich euch dies alles gebeichtet habe.«

Cass legte Fidelma die Hand auf den Arm.

»Warum gehen wir nicht zurück und nehmen uns den alten Ziegenbock noch einmal vor?« fragte er. »Wir sagen ihm, was wir wissen, und verlangen, daß er uns verrät, wohin sein Vetter die beiden Jungen gebracht hat.«

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Aus einem Mann wie Pater Mel kriegen wir nichts weiter heraus«, antwortete sie. »Unser Weg führt zurück nach Ros Ailithir.«

Wieder standen sie an Bord der barc von Ross, und das Schiff schoß rasch nach Süden, hart am Wind segelnd an den schmalen, vorspringenden Halbinseln der Südküste entlang.

»Eine lange Reise für so wenig Neues«, überlegte Cass und beobachtete Fidelma, die die ramponierte Puppe immer wieder in den Händen drehte.

»Manchmal kann ein einziges Wort oder ein Satz das größte Rätsel lösen und alles erklären«, entgegnete sie.

»Was haben wir auf unserer Reise nach Sceilig Mhichil erfahren, was wir nicht schon vorher ahnten? Hätten wir den alten Mönch noch weiter gefragt .«

»Manchmal ist die Bestätigung des Wissens ebenso wichtig wie das Wissen selbst«, unterbrach ihn Fidelma. »Und wir haben die Verbindung zwischen Intat und dem mysteriösen Mord an Dacan hergestellt. Dacan suchte nach dem Sohn Illans, von dem er annahm, er habe das Alter der Wahl erreicht. Jetzt wissen wir, daß es zwei junge Söhne gibt und keinen im Alter der Wahl. Intat sucht die Nachkommen Il-lans. Dacan arbeitete für Laigin, Intat gehört zu den Corco Loigde. Das ergibt langsam ein Bild.«

»Abgesehen davon, daß Intat in die Geschichte verwickelt ist, was haben wir sonst noch erfahren?« fragte Cass.

»Wir haben erfahren, daß das Kloster auf Sceilig Mhichil den Erzengel Michael als Schutzpatron hat. Daß sogar sein Name >Fels des Michael< bedeutet. Und wir wissen jetzt, daß Mel den Mann, der die Jungen abholte, >ehrenwerter Vetter< nannte.«

Cass war nicht recht klar, ob Fidelma scherzte.

»Und inwieweit hilft uns das weiter?« fragte er.

Fidelma lächelte.

»Wir wissen schon eine ganze Menge. Es gibt zwei Erben Illans. Sie haben Sceilig Mhichil vor zwei Wochen verlassen, ungefähr zur selben Zeit, als Dacan ermordet wurde, und jetzt macht Intat Jagd auf sie. Ich meine, Intat suchte sie, als er Rae na Scrine niederbrannte. Ich glaube nicht, daß er sie gefunden hat.

Ich möchte wetten, daß sie sich in Ros Ailithir oder in unmittelbarer Nähe davon aufhalten.«

»Falls sie noch leben.« Cass zeigte plötzlich Interesse. »Wir wissen nicht einmal, wer sie sind. Zwei Jungen mit kupferrotem Haar. Mir sind keine Jungen mit solchem Haar begegnet. Ihre richtigen Namen kennen wir auch nicht. Wir wissen nur, daß Primus und Victor nicht ihre wirklichen Namen sind. Das alles ergibt noch keine Spur, die wir verfolgen können.«

»Vielleicht nicht«, gab Fidelma nachdenklich zu. »Aber andererseits .«

Kapitel 14

Abt Broccs schmales Gesicht zeigte Erleichterung, als Fidelma sein Zimmer betrat.

»Ich habe soeben erst die Nachricht erhalten, daß ihr zurück seid. War deine Reise erfolgreich, Kusine?« fragte er hoffnungsvoll und erhob sich zu ihrer Begrüßung.

»Ich weiß jetzt einiges mehr«, antwortete Fidelma ausweichend.

Der Abt überlegte sichtlich, ob er seiner Kusine noch weitere Fragen stellen sollte, entschied sich aber dagegen.

»Ich habe Neuigkeiten.« Er bedeutete ihr, sich zu setzen. »Ich fürchte allerdings, es sind schlechte Nachrichten.«

Fidelma ließ sich nieder, und Brocc hielt ein Wachstäfelchen hoch.

»Gestern erhielt ich diese Botschaft: Der Großkönig wird in den nächsten Tagen hier eintreffen.«

Fidelmas Überraschung genoß er sichtlich.

»Sechnassach, der Großkönig? Er kommt hierher?«

Brocc nickte nachdrücklich.

»Er hat bestimmt, daß das Gericht die Klage Laigins gegen Muman in der Sache des Todes Dacans in der Abtei anhören soll, in der Dacan ermordet wurde. Er schreibt, es sei ...« Brocc zögerte und schielte auf das Wachstäfelchen, »... angemessen, daß die Verhandlung an diesem Ort stattfinde.«

»So?« Fidelma zog das Wort wie einen tiefen Seufzer in die Länge. »Und er bringt den ganzen Hof mit?«

»Natürlich. Der Oberrichter Barran wird mit dem Großkönig das Urteil fällen, und Erzbischof Ultan von Armagh kommt auch, um die Geistlichkeit der fünf Königreiche zu vertreten. Dein Bruder Colgü und seine Berater können ebenfalls jeden Tag hier eintreffen.«

»Und ich nehme an, König Fianamail von Laigin und seine Anwälte werden auch bald hier sein?«

»Fianamail bringt den Abt Noe und seinen Brehon Forbassach mit.«

»Forbassach! Dann wird also Forbassach das Plädoyer für Laigin halten?«

So groß ihre Abneigung gegen den falkengesichtigen Anwalt aus Laigin auch war, Fidelma wußte, daß er einen scharfen Verstand besaß und ein fähiger Vertreter des Rechts war, den man nicht unterschätzen durfte. Er würde sicher alles daransetzen, Fidelma seine Vertreibung aus Cashel heimzuzahlen.

»Wann genau ist mit ihrer Ankunft zu rechnen?« fragte sie. Das waren wirklich schlechte Nachrichten.

»In wenigen Tagen, spätestens Ende der Woche.«

Brocc machte seine Rolle als Gastgeber für eine Versammlung, bei der er selbst der Angeklagte war, sichtlich nervös. »Sag mir, Kusine, weißt du schon, wer Dacan ermordet haben könnte?«

Seine Stimme klang fast bittend, aber Fidelma konnte ihm nicht helfen.

Sie stand auf, ging zum Fenster und spähte hinunter in die Bucht.

»Als wir in Ros Ailithir einliefen, sah ich, daß Mu-grons Kriegsschiff immer noch da draußen ankert.«

Brocc ließ die Schultern hängen.

»Laigin geht nicht von seiner Klage ab, bis die Ratsversammlung zusammentritt.«

»Ich vermute, der Großkönig und sein Gefolge kommen zu Schiff?«

»Wie auch der König von Laigin und sein Hofstaat«, bestätigte Brocc. »Ich soll sie alle beherbergen. Bruder Rumann und Bruder Conghus wissen schon nicht mehr, wo sie die zusätzlichen Unterkünfte und die Verpflegung hernehmen sollen. Ach, und das bedeutet auch, daß dir das gesonderte Zimmer, in dem du die Untersuchungen geführt hast, nicht mehr zur Verfügung steht. Du kannst dein persönliches Zimmer im Gästehaus weiter benutzen, wie es deinem Rang gebührt, aber der Krieger, wie heißt er ... Cass? Er wird sich mit einem Bett in einem der Schlafsäle begnügen müssen.«

»Das läßt sich nicht ändern. Du hast viel um die Ohren mit den Vorbereitungen für die Versammlung.«

Brocc schaute sie besorgt an.

»Du auch, Kusine, denn von dir hängt unser aller Zukunft ab.«

Daran brauchte Brocc sie nicht zu erinnern. Die Worte aus dem Lukasevangelium kamen ihr in den Sinn: »Denn welchem viel gegeben ist, von dem wird man viel fordern.« Noch nie seit ihrer Zulassung zum Gericht war soviel von ihr gefordert worden. Sie spürte diese Verantwortung schwer auf sich lasten. Trotz aller ihrer Anstrengungen war sie immer noch zu keinem Ergebnis gelangt.

»Es ist nur so, daß ich anfange, mir Sorgen zu machen, Kusine«, gab Brocc zu. »Ich habe noch nie an einer Ratsversammlung des Großkönigs teilgenommen«, fuhr er fort. »Stünde ich nicht unter Anklage als Verantwortlicher in dieser Angelegenheit, dann wäre es ein erhebendes Erlebnis für mich.«

Fidelma hob spöttisch die Brauen.

»Erhebendes Erlebnis? Es könnte auch ein verhängnisvolles werden, wenn es mir nicht gelingt, dich zu entlasten und zu verhindern, daß der Anspruch Laigins zum Krieg zwischen den beiden Königreichen führt.«

Verlegenes Schweigen trat ein, dann sagte Fidelma: »Du hast mir noch nicht berichtet, ob es etwas Neues von Schwester Grella gibt. Ich nehme an, sie ist nicht zurückgekehrt?«

Brocc bestätigte ihre Vermutung.

»Nein. Sie ist nach wie vor verschwunden. Aus dem, was du mir erzählt hast, schließe ich, daß sie wohl wegen ihrer Schuld geflohen ist.«

Fidelma erhob sich.

»Das werden wir sehen. Ich brauche die Sachen, die ich dir zur Verwahrung gegeben habe.«

Brocc nickte bereitwillig und langte unter den Tisch nach den Schlüsseln. Sie sah zu, wie er zur Truhe trat und sie öffnete. Er nahm ihr marsupium heraus und reichte es ihr.

Schnell ging sie den Inhalt durch, um zu sehen, ob noch alles da sei.

Jemand hatte den Beutel durchsucht. Das angebrannte Stück Ogham-Stab und die Pergamentblätter, die sie in Schwester Grellas Zimmer gefunden hatte, fehlten. Doch die Leinenstreifen und der Rock, von dem man sie abgerissen hatte, waren noch vorhanden.

»Was ist?« fragte Brocc.

»Jemand hat einige wichtige Beweisstücke aus meinem Beutel entfernt.«

»Das verstehe ich nicht, Kusine«, sagte Brocc leise. Er sah ziemlich verwirrt aus und war vor Scham rot geworden.

»Wann hast du diese Truhe zum letztenmal geöffnet, Brocc?« fragte sie.

»Als du mich batest, den Beutel dort sicher zu verwahren.«

»Und wo hattest du die Schlüssel?«

»Sie hängen, wie du gesehen hast, an einem Haken unter diesem Tisch.«

»Und wie viele Leute wissen davon?«

»Ich dachte, ich wäre der einzige, der weiß, wo sie sind.«

»Es würde keine große Mühe bereiten, sie zu finden. Wie viele Leute wissen, daß manchmal wertvolle Dinge in der Truhe aufbewahrt werden?«

»Nur einige der höheren Geistlichen der Abtei.«

»Und es versteht sich von selbst, daß sich jeder Zutritt zu deinem Zimmer verschaffen kann, während du die Pflichten deines Amtes erfüllst?«

»Keiner der Brüder dieser Abtei würde so ein Verbrechen begehen und seinen Abt bestehlen, Kusine. Es verstößt entschieden gegen alle Regeln unseres Ordens«, erwiderte Brocc empört.

»Das tut Mord auch«, meinte Fidelma trocken. »Dennoch hat jemand in dieser Abtei sowohl Dacan als auch Schwester Eisten getötet. Du sagst, nur die höheren Geistlichen der Abtei wissen, daß manchmal Dinge von Wert hier hinterlegt werden. Wer zum Beispiel?«

Brocc rieb sich das Kinn.

»Bruder Rumann natürlich. Bruder Conghus. Unser Rektor, Bruder Segan. Bruder Midach ... ach, natürlich auch Schwester Grella. Aber sie ist nicht hier. Das sind alle.«

»Das sind genug. Hast du zufällig erwähnt, daß ich etwas bei dir hinterlegt hatte, während ich fort war?«

Brocc wurde noch röter.

»Meine höheren Mitarbeiter fragten mich allerdings, wohin du gereist seist«, gestand er zögernd ein. »Ich konnte es ihnen nicht sagen, da ich es selbst nicht wußte. Aber sie sind alle in Sorge und hoffen natürlich, daß die Morde aufgeklärt werden. Ich erzählte ihnen, du hättest schon Beweismaterial, das du hier bei mir gelassen hättest . Ja, ich glaube, ich erwähnte, daß . ich sagte, Schwester Grella sollte festgesetzt werden, bis du zurückkämst, und .«

»Also würde jemand nicht lange brauchen, den Aufbewahrungsort der Schlüssel zu finden. Du hättest ihnen auch gleich eine Beschreibung liefern können«, stellte Fidelma verärgert fest. Brocc machte eine hilflose Geste. »Es tut mir wirklich leid.«

»Mir auch, Brocc«, sagte Fidelma. Broccs Sorglosigkeit hatte zum Verlust der entscheidenden Beweisstücke geführt. »Der Diebstahl wird mich nicht daran hindern, die Schuldigen aufzuspüren, aber möglicherweise hindert er mich daran, ihnen ihre Schuld nachzuweisen.« Damit verließ sie das Zimmer.

Die erste Person, die ihr begegnete, als sie über die Höfe zum Gästehaus eilte, war Schwester Necht. Sie schien zu erschrecken, als sie Fidelmas ansichtig wurde.

»Ich dachte, du seist abgereist«, grüßte sie mit ihrer langsamen, dunklen Stimme.

Fidelma schüttelte den Kopf.

»Ich kann nicht fort, ehe nicht meine Untersuchung abgeschlossen ist.«

»Ich habe gehört, du hast angeordnet, Schwester Grella festnehmen zu lassen.«

»Schwester Grella ist verschwunden.«

»Ja. Jeder weiß das und glaubt, daß sie geflohen ist. Hat schon mal jemand auf Salbachs Burg in Cuan Doir nach ihr gesucht?« sagte die Novizin.

»Weshalb?« fragte Fidelma überrascht.

»Weshalb?« Schwester Necht rieb sich das Gesicht und überlegte einen Moment. »Weil sie dort häufig zu Besuch war, ohne es jemandem zu sagen. Sie ist eng mit Salbach befreundet.« Necht hielt inne und lächelte. »Ich weiß das, weil Schwester Eisten es mir erzählt hat.«

»Was hat Eisten dir erzählt?«

»Ach, daß Grella sie einmal auf Salbachs Burg eingeladen hat, weil Salbach sich angeblich für das Waisenhaus interessierte. Sie meinte, die beiden seien eng befreundet.«

Fidelma blickte eine Weile in die arglosen Augen der Novizin.

»Ich habe gehört, Midach sei dein anamchara, dein Seelenfreund?«

Fidelma wunderte sich, daß die Frage solche Panik im Gesicht der Novizin auslöste. Doch im nächsten Moment hatte sich Necht wieder unter Kontrolle.

»Das stimmt«, sagte sie lächelnd.

»Kennst du Midach schon lange?«

»Die meiste Zeit meines Lebens. Er war ein Freund meines Vaters und brachte mich hierher in die Abtei.«

Fidelma fragte sich, wie sie das Thema, das sie im Sinn hatte, am geschicktesten anschneiden sollte, und entschied sich für den direkten Weg.

»Du brauchst dir Kränkungen nicht gefallen zu lassen, weißt du«, sagte sie. Sie dachte an Midachs rauhen Umgang mit ihr, an den Schlag auf den Hinterkopf.

Schwester Necht errötete.

»Ich weiß nicht, was du meinst«, erwiderte sie.

»Ich habe zufällig mitbekommen, wie Midach dich für irgend etwas ausgeschimpft hat, und hatte den Eindruck, er hätte dich geschlagen. Es war im Kräutergarten vor einer Woche, kurz bevor ich wegfuhr.«

Nechts Gesicht spiegelte nicht nur Beschämung, sondern auch Furcht wider.

»Es war ... es war nichts. Ich hatte einen Auftrag von Midach nicht erfüllt. Er ist ein guter Mensch. Manchmal geht sein Temperament mit ihm durch. Du wirst das doch nicht dem Abt berichten? Bitte nicht.«

»Wenn du es nicht willst, Necht, tue ich es natürlich nicht«, beruhigte sie Fidelma. »Doch niemand, vor allem keine Frau, sollte sich von anderen beschimpfen lassen. Nach dem Bretha Nemed ist es ein Verstoß gegen das Gesetz, eine Frau zu belästigen oder sie mit Worten zu beleidigen. Weißt du das?«

Schwester Necht schüttelte den Kopf und senkte den Blick.

»Keine Frau muß Beleidigungen einfach hinnehmen«, fuhr Fidelma fort. »Eine Beleidigung muß kein tätlicher Angriff sein, auch wenn jemand eine Frau verhöhnt, ihr Aussehen kritisiert, auf ihre körperlichen Fehler hinweist oder sie ungerecht und wahrheitswidrig beschuldigt, kann sie die Hilfe des Gesetzes in Anspruch nehmen.«

»So ernst war es nicht, Schwester«, sagte Necht leise. »Ich danke dir für deine Anteilnahme, aber Midach hat es wirklich nicht böse gemeint.«

Die Glocke rief zum Mittagsgebet, Schwester Necht murmelte eine Entschuldigung und lief davon.

An dieser Sache ist offenbar doch mehr dran, dachte Fidelma bei sich. Ein unverkennbarer Schatten von Furcht hatte sich auf das Gesicht des jungen Mädchens gelegt, als Fidelma die Szene im Kräutergarten erwähnte. Nun, sie konnte nicht mehr tun, als Necht auf ihre Rechte hinweisen. Vielleicht sollte sie mit Mi-dach sprechen.

An der Tür des Gästehauses traf sie Cass.

»Weißt du schon das Neueste?« rief er aufgeregt.

»Was denn?« fragte Fidelma.

»Der Großkönig kommt hierher. Die ganze Abtei redet nur noch davon.«

»Ach das!« meinte Fidelma geringschätzig.

»Ich dachte, das wäre wichtig für dich. Dir bleibt nicht mehr viel Zeit, die Verteidigung Mumans gegen die Ansprüche Laigins vorzubereiten.«

»Wirklich, Cass, ich brauche nicht an meine Verantwortung erinnert zu werden«, erwiderte Fidelma. »Es gibt eine schlimmere Neuigkeit als die von der bevorstehenden Ratsversammlung: jemand hat ein paar unserer Beweisstücke aus Broccs Zimmer gestohlen. Anscheinend hat der Trottel von Abt mehreren Leuten gegenüber erwähnt, daß ich sie bei ihm gelassen habe.«

»Wieso nur ein paar der Beweisstücke?« fragte Cass. »Warum hat man nicht den ganzen Beutel gestohlen?«

Fidelma begriff sofort die Bedeutung seiner Worte. Sie hatte das Nächstliegende übersehen. Nur der Og-ham-Stab und das Pergament fehlten. Die Fesseln und Grellas Rock, von dem sie abgerissen wurden, waren jedoch noch da. Warum war der Dieb so wählerisch vorgegangen?

Sie überlegte einen Moment.

»Wo willst du jetzt schon wieder hin?« fragte Cass, als Fidelma plötzlich zur Abteikirche loslief.

»Es gibt etwas, das ich hätte tun sollen, bevor wir nach Sceilig Mhichil aufbrachen«, rief sie über die Schulter zurück. »Schwester Necht hat mich gerade daran erinnert.«

»Schwester Necht?«

Cass trottete hinter ihr her. Fidelmas plötzliche Einfälle machten ihm zu schaffen. Er wünschte, sie wäre mitteilsamer und weniger spontan.

»Mir scheint, wir rennen hierhin und dorthin, aber je mehr wir hin- und herrennen, desto weniger nähern wir uns unserem Ziel«, beklagte er sich. »Ich dachte, unsere Vorfahren hätten uns gelehrt, daß Geschäftigkeit nicht unbedingt Fortschritt bedeutet.«

Fidelma hatte im Moment wirklich andere Sorgen und ärgerte sich über die Bemerkung des Kriegers.

»Wenn du die Morde aufklären kannst, indem du im Zimmer sitzt und die Wand anstarrst, dann tu es bitte.«

Ihr Ton ließ Cass zusammenzucken.

»Ich sag ja gar nichts dagegen, aber was soll uns ein Besuch der Abteikirche bringen?«

»Wart’s ab«, erwiderte Fidelma kurz.

Als sie die Stufen hinaufstiegen, kam ihnen Bruder Rumann entgegen.

»Ich habe gehört, ihr seid aus Sceilig Mhichil zurück«, begrüßte er sie. »Wie war die Reise? Habt ihr etwas erfahren?«

»Die Reise war schön«, antwortete Fidelma ruhig, »aber woher weißt du, daß wir nach Sceilig Mhichil gefahren sind?«

Sie hatte sorgfältig darauf geachtet, nicht einmal ihrem Vetter Brocc zu verraten, wohin sie wollten. Niemand in der Abtei konnte es also wissen. Sie war sofort auf der Hut.

Rumann blickte verlegen drein.

»Ich weiß nicht. Irgend jemand hat es erwähnt. Es könnte Bruder Midach gewesen sein. War das Ziel deiner Reise etwa geheim?«

Fidelma gab darauf keine Antwort, sondern wechselte das Thema.

»Ich habe gehört, das Grab des heiligen Fachtna befindet sich in der Abteikirche. Kannst du mir sagen, wo es ist?«

»Natürlich.« Rumann wuchs förmlich vor Stolz. »Es ist das Ziel von Pilgerfahrten am vierzehnten Tag des Lunasa-Festes, seinem Feiertag. Ich zeige es dir, Schwester.«

Keuchend eilte er das lange Hauptschiff entlang und durch das Querschiff zum Hochaltar.

»Wißt ihr, daß Fachtna blind war, als er an diesen Ort kam, und mit Hilfe eines großen Wunders hier in Ros Ailithir wieder sehend wurde? Zum Dank erbaute er diese Abtei.« erzählte Rumann.

»Ich weiß«, antwortete Fidelma, ließ sich aber von der Begeisterung des Verwalters für dieses Thema nicht anstecken.

Rumann führte Fidelma und Cass die Stufen zum Hochaltar hinauf und dann um ihn herum in die Apsis, den gewölbten halbrunden Raum hinter dem Altar, wo ein Priester oder der Abt selbst die Zeremonie der »Entlassung« nach den Riten der Kirche vorzunehmen pflegte. In den Boden der Apsis war eine große Sandsteinplatte eingelassen, die etwa eine Handbreit über ihn hinausragte. Merkwürdigerweise stand am Kopfende der Platte auf einem kleinen Steinsockel die Statue eines Cherub. Am Fußende befand sich ein ähnlicher Sockel mit einem Seraph darauf.

»Ihr seht nur ein einfaches Kreuz«, erklärte ihnen Rumann, »und den Namen Fachtna in der alten Og-ham-Schrift.«

»Kannst du Ogham lesen?« fragte Fidelma harmlos.

»Meine Rolle als Verwalter der Abtei verlangt von mir die Kenntnis vieler Wissensgebiete.« Rumanns rundliches Gesicht drückte Selbstzufriedenheit aus.

Fidelma wandte sich wieder der Steinplatte zu.

»Was befindet sich unter dem Stein?« erkundigte sie sich.

Rumann sah sie fragend an.

»Nun, die Grabstätte Fachtnas natürlich. Es ist die einzige ihrer Art innerhalb der Klostermauern.«

»Ich meine, wie ist das Grab beschaffen? Ist es ein Loch im Boden, eine Höhle oder was?«

»Niemand hat es geöffnet, seit Fachtna vor mehr als einem Jahrhundert darin beigesetzt wurde.« »Wirklich?«

»Möglicherweise liegt der heilige Fachtna in einer Art Gruft oder Höhle begraben. Doch es wäre ein Sakrileg, das Grab zu öffnen, um das festzustellen.«

»Auch von dem ummauerten Garten hinter der Kirche gibt es keinen Zugang zur Grabstätte?« fragte Fidelma.

Rumann starrte sie verwundert an.

»Nein. Wie kommst du darauf?«

»Man kann also nur in die Grabstätte gelangen, indem man diese Sandsteinplatte anhebt. Dazu scheint sie zu schwer zu sein.«

»So ist es, Schwester. Seit mehr als hundert Jahren hat niemand sie bewegt.«

Cass stellte Rumann ein paar Fragen nach dem heiligen Fachtna und lenkte den Verwalter damit ab, denn er hatte gemerkt, daß Fidelma eine Weile ungestört sein wollte.

Fidelma ließ sich neben der mächtigen Steinplatte auf ein Knie nieder und berührte mit der Hand das, was ihre Aufmerksamkeit erregt hatte. Es war schlüpfrig und kalt. Kerzenwachs war in eine Spalte neben dem alten Stein getropft.

Jemand betrat geräuschvoll die Kirche. Fidelma stand rasch auf und sah, daß es Bruder Conghus war. Aufgeregt winkte er Bruder Rumann zu.

Der Verwalter entschuldigte sich und eilte durch das Kirchenschiff davon.

»Es gibt einen Weg in die Grabstätte, das schwöre ich«, flüsterte Fidelma Cass zu, als er fort war.

»Wie kommst du darauf? Und was hat das mit unserer Angelegenheit zu tun?«

»Sieh dir dieses Kerzenwachs an und sag mir, was du feststellst.«

Cass blickte nach unten.

»Es ist einfach Kerzenwachs. So etwas gibt es häufig in Kirchen. Man kann sich ein Bein brechen, wenn man darauf ausrutscht, deshalb muß man immer aufpassen, wo man hintritt.«

»Ja. Aber gewöhnlich ist das Kerzenwachs da, wo es hingehört, nämlich unter den Leuchtern. Aber hier gibt es keine Kerzenleuchter. Und sieh mal, wie es gefallen ist.«

»Ich verstehe nicht, worauf du hinauswillst.«

»Also wirklich, Cass. Schau hin. Zieh deine Schlüsse. Siehst du, daß die Kante der Steinplatte eine gerade Linie bildet, wo sie auf dem Boden ruht? Ringsum sind Spritzer von Kerzenwachs. Guck dir das genauer an. Es sieht aus, als wäre das Wachs dort hingetropft, bevor man die Platte hinlegte, als wäre die Platte darüber gerückt worden.«

Cass rieb sich verwirrt den Nacken.

»Möglich, und was heißt das?«

Sie stöhnte und ließ sich auf beide Knie nieder. Sie packte die Platte und versuchte sie erst in die eine Richtung, dann in die andere zu schieben, doch ihre Anstrengungen blieben vergeblich.

Schließlich stand sie widerwillig auf.

»In dieser Grabstätte befindet sich ein wichtiger Schlüssel zu unserem Geheimnis«, meinte sie nachdenklich. »Jemand hat sie geöffnet, und zwar erst kürzlich. Ich glaube, allmählich sehe ich einen Weg durch das Dunkel ...«

Bruder Rumann kam wieder zu ihnen geeilt. Man sah ihm an, daß er etwas Wichtiges mitzuteilen hatte.

»Schwester Grella ist gesehen worden«, platzte er heraus.

»Ist sie in die Abtei zurückgekehrt?« fragte Fidelma aufgeregt.

Rumann verneinte.

»Jemand sah sie mit Salbach im Wald von Dor reiten. Anscheinend hat der Fürst der Corco Loigde sie gefunden. Entschuldigt, aber ich muß die Nachricht sofort dem Abt überbringen.«

Fidelma sah ihm nach, wie er davoneilte.

»Ich glaube, nun ist unser Rätsel bald gelöst, was?« stellte Cass freudig fest.

»Wieso?« fragte Fidelma.

»Wenn Salbach Schwester Grella gefunden hat, dann haben wir die Schuldige. Du hast doch selbst die Anordnung gegeben, sie festzunehmen. Sie ist diejenige, die von den Indizien am schwersten belastet wird«, erklärte er. »Sicherlich hat sie die Beweisstücke aus dem Zimmer des Abts gestohlen.«

»Aber Schwester Grella ist seit ihrem Verschwinden nicht mehr in der Abtei gesehen worden.«

»Na, vielleicht ist sie unbemerkt zurückgekommen. Ich meine, da hast du deinen Dieb, und wenn sie der Dieb ist, dann ist sie auch die Mörderin Dacans. Sie wußte sicher, daß die Beweisstücke in dem marsupi-um das belegten. Ist doch logisch, daß sie sie vernichten wollte. Wahrscheinlich hat sie von jemandem in der Abtei erfahren, daß Brocc sie hatte.«

Fidelma sah ihn nachdenklich an. Die noch vorhandenen Beweisstücke belasteten Grella eher stärker, als daß sie sie entlasteten. Sie beschloß, das vorerst für sich zu behalten.

»Es ist eine mögliche Erklärung«, gab sie zu. »Wo befindet sich der Wald von Dor?«

»Salbachs Burg liegt zwischen diesem Wald und dem Meer, es ist kaum eine Viertelstunde zu reiten von hier«, antwortete Cass. »Vielleicht treffen wir unterwegs Salbach, der Grella in die Abtei zurückbringt.«

»Vielleicht«, murmelte Fidelma. »Ich glaube eher, wir werden auf diesem Ritt einiges andere über Grella und Salbach erfahren. Holen wir unsere Pferde aus dem Stall.«

Kapitel 15

Cuan Doir, der Hafen von Dor, lag kaum mehr als drei Meilen von der Abtei entfernt. Der Weg führte quer über die Landzunge durch eine wilde Landschaft von Granitfelsen, Stechginster und Heide. Bäume gab es hier nicht. Immer sah man das Meer und kämpfte mit ständig auflandigen Winden. Auf der Hälfte des Weges kamen Fidelma und Cass an den Überresten eines alten Steinringes vorbei. Hohe graue Granitsteine standen wie Wächter da und zeugten stumm vom Glauben und von den Gebräuchen der Vorfahren. Sie bildeten einen Kreis von etwa zehn Meter im Durchmesser, und dicht dahinter stand eine kleine Steinhütte. Alles schien ganz natürlich zu dieser wilden, wind-durchtosten Landschaft zu passen und Bilder der Vorzeit heraufzubeschwören.

Ein Stück weiter senkte sich der Weg zu einer Bucht hinab, die einen ähnlichen Naturhafen bildete wie Ros Ailithir. In dieser Gegend gab es viele mit Fuchsien durchsetzte Hecken, die einen atemberaubenden Blick einrahmten. Einige wenige Schiffe ankerten in dem kleinen Hafen. Die Siedlung umfaßte mehrere Gebäude, die aber alle überragt wurden von Salbachs Burg, einer runden Steinfeste, so angelegt, daß sie sowohl die Ansteuerung von See wie die Straße zum Hafen beherrschte. Fidelma sah, daß die etwa sieben Meter hohen Mauern der Burg, wie die vieler Burgen, die sie kannte, Trockenmauern waren. Sie schätzte die runde Befestigungsanlage auf ungefähr dreißig Meter im Durchmesser. Sie besaß nur einen Eingang, einen hohen Torweg mit schrägen Pfosten, der nur für einen Reiter breit genug war.

Zwei bewaffnete Krieger standen am Tor herum und beobachteten mit schlecht verhohlener Neugier, wie Fidelma und Cass sich ihnen näherten.

»Ist Schwester Grella aus Ros Ailithir in der Burg?« rief Fidelma und zügelte ihr Pferd. Sie machte sich nicht die Mühe abzusteigen.

»Dies ist die Burg von Salbach, dem Fürsten der Corco Loigde«, kam die Antwort eines der Torwächter. Er änderte seine lässige Haltung nicht, lehnte an der Mauer und starrte sie an.

»Dann würden wir gern mit Salbach sprechen«, sagte Fidelma.

»Er ist nicht da«, gab der Torwächter trocken zur Antwort.

»Wo ist er dann?« fragte Cass und schob sich vor, so daß der Krieger seinen goldenen Halsring sehen und ihn als einen der Elitekrieger von Cashel erkennen konnte.

Der Wächter verriet mit keiner Miene, daß er das Zeichen gesehen hatte. Er blickte Cass dreist an.

»Er ist vor einer Weile weggeritten. Wahrscheinlich ist er auf der Jagd im Wald von Dor, dort in dieser Richtung.«

»War jemand bei ihm?« fragte Fidelma.

»Salbach jagt lieber allein.«

Diese Feststellung schien seinen Kameraden wie ein guter Witz zu amüsieren.

Fidelma winkte Cass, ihr zu folgen, und ritt auf den entfernten Wald zu, auf den der Wächter gedeutet hatte.

»Wenn Grella nicht bei Salbach ist, warum müssen wir ihn dann suchen?« fragte Cass, als ihm ihre Absicht aufging.

»Vielleicht jagt Salbach ja doch nicht allein?« meinte Fidelma. »Die Vorstellung scheint dem Gefährten unseres liebenswürdigen Freundes äußerst komisch vorgekommen zu sein.«

Sie ließen ihre Pferde im Schritt gehen auf dem Weg, der sich jetzt wieder vom Ufer emporwand, ein paar Meilen quer über Bodenwellen führte und dann in einen dichten Wald hinein. Fidelma bemerkte, daß sich in ihm viele Baumarten fanden, vorherrschend jedoch waren Nadelbäume, gemischt mit Birken und Haselsträuchern. Überall wuchs üppiges Heidekraut.

Plötzlich sahen sie sich einem kleinen Fluß gegenüber, der in stürmischem Lauf von den Bergen herunterkam und dem Meer hinter ihnen zustrebte. Er war breit und offenbar recht flach an dieser Stelle. Fidelma wollte in ihn hineinreiten, als Cass sie mit einem leisen Zuruf zurückhielt.

Wortlos wies er zum anderen Ufer.

Fidelma erblickte dort, ein Stück entfernt, eine kleine Holzfällerhütte. Aus ihrem Schornstein stieg Rauch auf.

Vor der Hütte standen zwei Pferde. Eins war ziemlich reich aufgezäumt, das andere sehr einfach.

Fidelma wechselte einen bedeutungsvollen Blick mit Cass.

»Wir reiten hinüber«, befahl sie und trieb ihr Pferd durch die Furt, zu der der Weg sie geführt hatte. Hier war der Fluß an der tiefsten Stelle kaum mehr als einen halben Meter tief. Vorsichtig ritten sie das andere Ufer hoch.

»Wir lassen unsere Pferde dort zwischen den Bäumen«, meinte Fidelma und wies auf eine kleine geschützte Stelle ein Stück weit vor ihnen. »Dann gehen wir zu Fuß zu der Hütte. Ich vermute, dort finden wir sowohl Salbach als auch unsere verschollene Bibliothekarin.«

Cass schüttelte verwundert den Kopf, widersprach aber nicht.

Fidelma hatte beschlossen, sich der Hütte heimlich zu nähern, denn ihr war eine Reihe von Gedanken gekommen, die sie zu einer Schlußfolgerung geführt hatten, die sie zwar wenig rühmlich fand, deren Logik jedoch zu den Dingen zu passen schien, die sie bisher erfahren hatte.

Sie folgten einem schmalen Pfad parallel zum Flußufer und kamen zu der kleinen Lichtung, auf der die Holzfällerhütte stand.

Sie blieben am Rande des Waldes stehen. Fidelma hob den Kopf und lauschte.

Aus der Hütte drang das helle Lachen einer Frau.

Fidelma sah Cass an. Anscheinend hatte sie mit ihrer Voraussage recht behalten.

Sie wollte schon auf die Hütte zugehen, als Cass sie am Arm packte.

Da hörte auch sie den leisen Hufschlag eines herantrabenden Pferdes.

Rasch zog sie sich in den Schutz des Unterholzes zurück und hockte sich neben Cass nieder.

Von der anderen Seite der Lichtung jagte ein Reiter heran und hielt vor der Hütte. Er war untersetzt und trug einen Wollmantel, wirkte ungepflegt und schmutzig; es war ein Krieger.

»Salbach!« rief er.

Kurz darauf erschien der Fürst in der Tür der Hütte, er zog sich gerade das Hemd an.

»Was gibt’s?« rief er und warf sich einen pelzbesetzten Mantel darüber.

»Die Verhandlung soll in den nächsten Tagen in Ros Ailithir stattfinden. Und Ross’ barc ankert in der Bucht. Sie müssen zurückgekehrt sein.«

Fidelma sah, wie Cass sie mit großen Augen anblickte. Sie schnitt eine Grimasse.

»Weiß sie es?« fragte Salbach.

»Das bezweifle ich. In Sceilig Mhichil war darüber nichts zu erfahren.«

»Na, ich glaube, ich weiß, wo sie sich verstecken«, meinte Salbach.

»Das wird den bo-aire freuen«, brummte der Krieger.

Salbach ging zu seinem Pferd und schwang sich behende in den Sattel.

»Ich begleite dich nach Cuan Doir, und unterwegs gebe ich dir meine Anweisungen für Intat.«

Cass blickte Fidelma bedeutungsvoll an.

Salbach und der Krieger ritten zum Fluß und durchquerten die Furt.

»Ich dachte, Salbach wollte Krieger aussenden, um Intat festzunehmen, damit er wegen des Verbrechens in Rae na Scrine vor Gericht kommt?« flüsterte er.

»Intat und Salbach stecken offensichtlich unter einer Decke«, antwortete Fidelma, stand auf und klopfte sich die Blätter vom Habit. »Das hatte ich schon vermutet. Komm, ich glaube, es wird Zeit, daß wir ein Wörtchen mit unserer verschollenen Bibliothekarin reden.«

Sie ging mit festen Schritten über die Lichtung zur Tür der Hütte und stieß sie kurzerhand auf.

Schwester Grella, noch nicht angekleidet, fuhr herum und starrte sie entgeistert an.

Fidelma lächelte kalt.

»Nun, Schwester Grella? Anscheinend hast du beschlossen, das Nonnendasein aufzugeben.«

Mit offenem Mund und bleichem Gesicht starrte Schwester Grella an Fidelma vorbei auf Cass, der ihren Blick mit gleichem Erstaunen zurückgab. Dann brach Grella den Bann, indem sie ein Kleidungsstück ergriff und sich damit bedeckte.

Fidelma drehte sich um und schaute Cass vorwurfsvoll an.

Der junge Krieger wurde rot, trat rückwärts aus der Hütte und stellte sich neben die Tür.

»Zieh dich an, Grella«, befahl Fidelma, »und dann reden wir miteinander.«

»Wo ist Salbach?« flüsterte die ehemalige Bibliothekarin. »Was hast du vor?«

»Salbach ist fortgeritten, wie du ja wohl bemerkt hast«, antwortete Fidelma. »Und was deine zweite Frage angeht, nun, das kommt darauf an. Zieh dich endlich an.«

Fidelma fand einen Stuhl und setzte sich.

Grella tat, wie ihr geheißen.

»Nimmst du mich mit zurück in die Abtei?«

Fidelma lächelte spöttisch.

»Du hast dich für dein Verhalten sowohl nach dem kirchlichen wie nach dem weltlichen Recht zu verantworten.«

»Ich habe nicht gesündigt. Salbach will mich zu seiner zweiten Frau nehmen. Die Abtei habe ich für immer verlassen.«

»Ohne das dem Abt mitzuteilen? Und du sagst, Salbach ist schon verheiratet?«

»Seine Frau ist alt«, antwortete Grella, als wäre das eine Erklärung für alles.

»So wie Dacan alt war?« fragte Fidelma harmlos.

Grella schaute sie verblüfft an. Dann fing sie sich und zuckte die Achseln.

»Das hast du also herausgefunden? Ja, wie Dacan es war. Verrunzelt, müde und schwach war er. Deshalb habe ich mich von ihm scheiden lassen.«

»Nachdem der Glaube in dieses Land gekommen ist, haben die Bischöfe die Sitte, eine zweite Frau oder einen zweiten Mann zu nehmen oder eine Konkubine zu halten, verurteilt«, bemerkte Fidelma. »Wenn Sal-bach dich zu seiner zweiten Frau nimmt, wird dich die Kirche verurteilen.«

Grella lachte höhnisch.

»Vor ein paar Jahren hatte Nuada von Laigin zwei Frauen. Das weltliche Gesetz gesteht dem Mann immer noch das Recht auf eine zweite Frau zu.«

»Ich kenne das Gesetz, Grella. Doch du bist eine Nonne und müßtest wissen, daß die Regeln des Glaubens oft im Gegensatz zum weltlichen Recht stehen.«

»Aber deine Aufgabe ist es, das weltliche Recht durchzusetzen«, fuhr Grella sie an.

Fidelma verfolgte dieses Thema nicht weiter, denn sie wußte, daß die Kirche sich zwar gegen die in alten Zeiten weit verbreitete Polygynie stellte, doch nur mit begrenztem Erfolg. Schließlich hatte ein Brehon, der den Gesetzestext des Bretha Crolige verfaßte, verzweifelt vermerkt: »Es gibt im irischen Gesetz verschiedene Meinungen darüber, was angemessener ist, viele geschlechtliche Verbindungen einzugehen oder nur eine, denn da das auserwählte Volk Gottes in Vielehe lebte, fällt es leichter, dies zu preisen als zu verurteilen.« Grella hatte recht. Aber Fidelma ging es nicht in erster Linie um die Moral ihres Liebesverhältnisses mit Salbach von den Corco Loigde.

»Du hattest also vor, niemals wieder in die Abtei zurückzukehren? Warum hast du dann deine persönlichen Besitztümer nicht mitgenommen?«

Grella biß sich auf die Lippen. Sie hatte sich fertig angezogen und ihr Haar in Ordnung gebracht. Die Hände in die Hüften gestemmt, stand sie vor Fidelma.

»Ich brauche mich nicht zu entschuldigen. Es ist nicht viel, was ich noch in der Abtei habe, und was ich brauche, bekomme ich von Salbach. Vielleicht kehre ich noch einmal dorthin zurück, nachdem ich Sal-bachs Frau geworden bin. Dann wagt es niemand mehr, mir Vorwürfe zu machen. Ich stehe dann unter Salbachs Schutz.«

»Salbach ist ebenso dem Gesetz verantwortlich wie du, Grella. Es gibt ein paar Fragen, die du zu beantworten hast, und zwar sofort. Du wußtest, daß dein früherer Mann Dacan mit einer besonderen Absicht nach Ros Ailithir gekommen war?«

»Wieviel weißt du wirklich?« fragte Grella ein wenig ängstlich.

»Ich weiß, daß du einmal mit Dacan verheiratet warst.«

»Das muß dir Mugron erzählt haben. Es war ein blöder Zufall, daß er mich in Cuan Doir gesehen hat.«

»Er sah dich dort mit Schwester Eisten«, sagte Fidelma ruhig. Grella ging nicht darauf ein.

»Was spielt das für eine Rolle? Ich habe dir mein Verhältnis zu Salbach erklärt.«

»Warum hast du Schwester Eisten zu Salbachs Burg mitgenommen?«

»Salbach hat mich darum gebeten. Er hatte gehört, daß Eisten ein Waisenhaus in Rae na Scrine führte. Er wollte sie und die Kinder kennenlernen. Er wußte, daß ich mit ihr befreundet war.«

»Und hat sie die Kinder mitgebracht?« fragte Fidelma.

»Nein, sie begleitete mich nach Cuan Doir, weigerte sich aber, die Kinder mitzunehmen, wegen der Gelben Pest.«

»War Salbach verärgert, als sie ohne die Kinder kam?«

Grella sah sie neugierig an.

»Weshalb hätte er sich darüber ärgern sollen?«

Fidelma lehnte sich zurück und schwieg einen Moment.

»Weißt du, daß Eisten ermordet worden ist?«

Grellas Gesicht wurde plötzlich zu einer starren Maske. Es war offensichtlich, daß sie es erfahren hatte, und Fidelma merkte, daß die Bibliothekarin hinter der Maske sichtlich erschüttert war.

»Ich habe es erst vor ein paar Tagen gehört.«

»Nicht früher?«

Sie schüttelte den Kopf, und irgendwie spürte Fidelma, daß sie die Wahrheit sagte.

»Es scheint dir nahezugehen. Du sagtest, ihr wart befreundet. Wie eng?«

»Seit Eisten zu Anfang des Jahres bei mir in der Bibliothek Studien trieb, waren wir Seelenfreundinnen.«

Seelenfreundinnen! Ja, Eisten hatte Fidelma erzählt, daß sie eine Seelenfreundin in der Abtei besaß. Was hatte Eisten Fidelma gefragt, als sie sich zum letztenmal sahen? Kann eine Seelenfreundin das Vertrauen brechen?

»Ihr hattet also kaum ein Geheimnis vor einander?«

»Du weißt, was eine anamchara bedeutet«, erwiderte Grella kühl. Fidelma sah ihrem Gesicht an, daß sie dazu nichts weiter erfahren würde. Sie wechselte also das Thema. »Du hast mir, als ich bei dir in der Bibliothek war, schon gesagt, daß du wußtest, woran Dacan arbeitete. Aber du hast mir nicht gesagt, daß er auf der Suche nach den Nachkommen des ursprünglichen Königshauses von Osraige war.«

Grella warf Fidelma einen beunruhigten Blick zu.

»Woher weißt du das?« fragte sie.

»Ich habe Dacans Aufzeichnungen gelesen.«

Grella hob die Hand, als wolle sie sich an die Kehle fassen.

»Du ... du hast sie gesehen?«

Fidelma schaute sie prüfend an.

»Ich habe dein Zimmer durchsucht, Grella. Es war dumm von dir, anzunehmen, du könntest die Pergamente verstecken oder mir die Texte der Ogham-Stäbe falsch deuten.«

Sie hatte gedacht, Grella werde alles heftig abstreiten, doch zu ihrem Erstaunen zuckte sie nur die Achseln.

»Ich dachte, niemand würde die Pergamente und die Stäbe finden. Ich glaubte, ich hätte sie gut versteckt. Ich wollte sie vernichten.«

»Du wußtest nicht, daß ich sie schon vor einer Woche an mich genommen hatte?«

»Ich habe dir doch bereits gesagt, daß ich seitdem nicht mehr in der Abtei war.«

Fidelma beließ es für den Augenblick dabei. »Nun, du wußtest also, daß Dacan den Erben Illans suchte, der Anspruch erheben konnte, der rechtmäßige Anwärter auf das Kleinkönigtum von Osraige zu sein?«

»Das habe ich bereits zugegeben«, bestätigte Grella.

»Und du hast Salbach davon erzählt?«

Sie zuckte verlegen die Schultern, gab aber keine Antwort.

»Der gegenwärtige König von Osraige, Scandlan, ist Salbachs Vetter, nicht wahr? Also müßte Salbach ein Interesse daran haben, dafür zu sorgen, daß man den Sohn Illans nicht findet.«

»Ich dachte nur, Salbach sollte es wissen, daß jemand nach Illans Nachkommen forscht«, antwortete Grella. »Ich wollte weitere Kriege in Osraige verhindern. Als Illan versuchte, Scandlan zu stürzen, wurde viel Blut vergossen.«

»Also hast du Salbach von Dacan erzählt. Salbach begriff, daß Laigin wieder die Herrschaft über Osrai-ge gewinnen könnte und vielleicht einen König einsetzen würde, der auf Laigin hörte statt auf Muman.«

»Wenn du meinst«, bemerkte Grella gleichgültig.

»Dacan stellte also eine Gefahr dar für Salbachs Familie in Osraige. War das der Grund, warum du deinen früheren Gatten ermordet hast?«

Einen Augenblick schien Grella zutiefst betroffen.

»Wer beschuldigt mich, ihn getötet zu haben?« fragte sie.

»Die Fesseln, die man ihm angelegt hatte, bestanden aus blaurotem Leinen. Besitzt du einen blaurot gestreiften Rock?«

»Natürlich nicht.« Das klang nicht gerade überzeugend.

»Wenn ich dir nun sage, daß ich bei der Durchsuchung deines Zimmers einen blauroten Leinenrock gefunden habe, von dem ein Stück abgerissen war, das genau den Fesseln entsprach, mit denen man Dacan gebunden hatte, bevor er getötet wurde, behauptest du dann immer noch, daß er dir nicht gehört?«

Grella lief rot an.

»Hast du so einen Rock?« drang Fidelma in sie. »Sag lieber die Wahrheit.«

Grella ließ resigniert die Schultern sinken.

»Das ist schon mein Rock, aber ich habe ihn nicht getragen, seit ich nach Ros Ailithir kam. Ich wollte ihn den Armen geben, aber . « Sie schaute Fidelma fest in die Augen. »Ich habe vielleicht das Vertrauen des alten Dacan gebrochen und Salbach verraten, wonach er forschte, denn ich glaubte, dazu wäre ich berechtigt, aber ich habe ihn nicht getötet. Warum sollte man Dacan ermorden? Er hätte Salbach zu Illans Erben geführt, und das war es, was Salbach wollte.«

Fidelma erkannte die Logik ihrer Argumente. Trotzdem fuhr sie fort: »Du streitest ab, daß du in den letzten Tagen noch einmal in die Abtei zurückgekehrt und in das Zimmer des Abts gegangen bist, um Beweismaterial aus seiner Truhe zu entwenden?«

Grella starrte sie verständnislos an.

Fidelma hatte darauf vertraut, daß Grella vielleicht nicht die Schuldige sei, aber genug wissen müßte, um erkennen zu lassen, wer es war, und daß sie auf die Beschuldigung, verstärkt durch das Beweismaterial, über das Fidelma verfügte, mit einem Geständnis reagieren würde. Das schien jedoch nicht zum Ziel zu führen.

»Du hattest erfahren, daß ich einen Beutel mit Beweismaterial in der Truhe des Abts zurückgelassen hatte?« setzte sie sie dennoch weiter unter Druck.

»Auf keinen Fall«, antwortete Grella. »Wie sollte ich denn, wenn ich nicht einmal wußte, daß du etwas aus meinem Zimmer mitgenommen hattest? Ich habe dir doch schon gesagt, daß ich in der letzten Woche nicht mehr in der Abtei war.«

»Du hast einen merkwürdigen Zeitpunkt gewählt, die Abtei zu verlassen. Das erweckt irgendwie Verdacht, meinst du nicht auch?«

»Es war Salbachs Vorschlag, daß ich an dem Abend mit ihm gehen sollte. Zu lange schon hatte ich meine Liebe zu ihm verheimlicht. Es wurde Zeit, daß wir uns offen dazu bekannten.«

»Entschuldige, wenn ich mich wiederhole, aber die Wahl des Zeitpunkts ist seltsam.«

»Ich habe Dacan nicht ermordet«, erwiderte Grella fest.

»Dann erkläre mir, warum du Dacans Aufzeichnungen versteckt hast.«

»Das ist nicht so schwierig. Ich wollte nicht, daß jemand anders erfährt, woran Dacan arbeitete. Es wäre besser, wenn die Leute von Laigin den Sohn Illans nicht fänden. Dann können sie ihn nicht dazu benutzen, Salbachs Vetter zu stürzen.«

»Und Salbach war dir dankbar?«

»Ich liebe Salbach.«

»Also hast du das alles aus Liebe . aus Liebe zu Salbach . getan?«

Aus Schwester Grellas Augen schossen Blitze der Empörung.

»Nun gut«, sagte Fidelma und erhob sich. »Laigin tut genau das, es verlangt Osraige als Sühnepreis für die Ermordung Dacans. Es scheint, daß der Krieg, den du verhindern wolltest, wie du behauptest, jetzt bevorsteht.«

Grella stand ebenfalls auf.

»Ich möchte an dich als Frau appellieren, Fidelma. Ich wurde mit Dacan verheiratet, als ich fünfzehn war. Es war eine arrangierte Heirat nach dem neuen Brauch des Glaubens, ich hatte wenig dabei zu sagen. Ich blieb drei Jahre bei ihm. Dacan war alt und nicht in der Lage, Kinder zu zeugen, und mit dieser Begründung ließ ich mich scheiden. Dacan wollte eine peinliche Verhandlung vor dem Brehon, bei der das zur Sprache gekommen wäre, vermeiden und stimmte der Scheidung zu. Ich habe viel von ihm gelernt, und dafür bin ich ihm dankbar. Er hat mir so viel Bildung vermittelt, daß ich auf die kirchliche Schule in Cealla gehen konnte, wo ich meinen akademischen Grad erwarb. Es ist seltsam, aber auf eine Art liebte ich den alten Mann, so unfreundlich er war, wie einen Vater.

Ich habe ihn nicht getötet, Fidelma von Kildare. Ich habe mich in manchem schuldig gemacht, aber ich habe ihn nicht getötet.«

»Schwester Grella, eine innere Stimme sagt mir, daß ich dir glauben soll. Doch die Beweise sprechen gegen dich: Dacans versteckte Aufzeichnungen, die Fesseln, mit denen man ihn band, dein plötzliches Verschwinden aus der Abtei, nachdem du mir deine frühere Ehe mit Dacan und andere Dinge verschwiegen hattest. Du wußtest, daß Dacan nach dem Erben Illans suchte. Am Abend, bevor er starb, schrieb er seinem Bruder, er habe entdeckt, wo Illans Erbe sich verberge. Daraus läßt sich schließen, daß du ihn getötet hast, um zu verhindern, daß er den Erben Illans findet, und um damit deinem Liebhaber Salbach einen Gefallen zu tun.«

»Nein! Das ist nicht wahr. Ich habe diese Tat nicht begangen!«

»Nein? Vielleicht nicht. Aber darüber wird die Ratsversammlung des Großkönigs entscheiden.«

»In deinem Herzen, Fidelma, weißt du, daß ich es nicht war«, sagte Grella zornig.

»Ich handle im Auftrag des Königs von Cashel. Ich erfülle nur meine Pflicht. Ich muß einen Krieg verhindern. Cass!«

Der junge Krieger trat in die Hütte. Er blickte in Grellas bleiches Gesicht und dann in Fidelmas strenge Miene.

»Cass, Schwester Grella kehrt als Gefangene mit uns nach Ros Ailithir zurück.«

»Dann hat sie also gestanden?« fragte er erleichtert.

Grella zischte wütend.

»Etwas gestehen, was ich nicht getan habe? Schafft mich als Gefangene in die Abtei. Salbach wird mich befreien - auf die eine oder andere Weise!«

»Verlaß dich nicht darauf«, riet ihr Cass.

Gemeinsam kehrten sie nach Ros Ailithir zurück. Fidelma ritt voran, und Cass folgte ihr dicht neben Schwester Grella. Fidelma schwieg die ganze Zeit und hing ihren Gedanken nach. Etwas nagte an ihr. Wenn Schwester Grella die Wahrheit sagte, dann war sie der Entdeckung von Dacans Mörder keinen Schritt näher gekommen. Sie hatte noch nicht einmal die Verbindung zwischen Salbach und Intat bewiesen. Und selbst wenn Grella Dacan getötet und ihre Seelenfreundin Eisten verraten hätte, könnte sie dann auch Eisten getötet haben? Und wo waren die Söhne Il-lans? Warum war sich Dacan so sicher gewesen, daß es einen Erben im Alter der Wahl gäbe? Wo steckten die beiden Jungen, die Primus und Victor genannt wurden? Victor und Primus ... Primus ...

Kapitel 16

Victor!

Der Name beschäftigte Fidelma; seit Sceilig Mhichil spukte er ihr im Kopf herum. Das Bild der beiden schwarzhaarigen Jungen aus Rae na Scrine stand ihr ebenfalls immer wieder vor Augen. Doch die Söhne Illans sollten nach der Beschreibung des Mönchs ja kupferrote Haare haben. Aber der Name, der Name Victor ... Hic est meum, Victor. Bedeutete der Name nicht »triumphierend« oder »siegreich«, und hieß das im Irischen nicht Cosrach?

Ihr stockte der Atem, als sie erkannte, wie leicht die Lösung des Rätsels war. Die Söhne Illans wurden Primus und Victor genannt. Primus hieß »der Erste«, und war Cetach nicht die Koseform von cet, was ebenfalls »erster« bedeutete? Cetach trug den Namen des legendären Herrschers, der einst das Königreich Osraige gründete. Primus = Cetach. Victor = Cos-rach! Die beiden Jungen waren zwar verschwunden, doch sicherlich konnten die anderen Kinder aus Rae na Scrine den Mönch beschreiben, der sie Schwester Eistens Obhut übergeben hatte.

Abrupt parierte sie ihr Pferd; Cass konnte seines gerade noch zügeln, um nicht gegen sie zu prallen. Schwester Grellas Pferd scheute und wäre beinahe gestürzt.

Fidelma schimpfte sich leise einen Trottel, weil sie auf etwas so Naheliegendes nicht eher gekommen war.

»Was ist?« fragte Cass, fuhr mit der Hand zum Schwertgriff und sah sich um, als erwarte er den Angriff eines unsichtbaren Feindes.

»Ich hatte gerade eine Idee!« antwortete sie glücklich. Sie wußte jetzt, nach wem Dacan gesucht und warum sich Cetach so vor Salbach gefürchtet hatte. Es mußten Cetach und Cosrach sein, die Intat hatte umbringen sollen, als er nach Rae na Scrine geschickt wurde und es niederbrannte.

»Nur eine Idee? Ich dachte, es drohe eine Gefahr«, beklagte sich Cass.

»Es gibt nichts Gefährlicheres als Ideen, Cass«, lachte Fidelma. »Eine einzige Idee, wenn sie richtig ist, erspart uns Jahre mühsamer Erfahrung und die harte Schule vieler vergeblicher Versuche.«

»Ideen bedrohen unser Leben aber nicht mit Schwertern und Pfeilen«, erwiderte Cass.

»Sie können uns sogar noch mehr antun, Cass. Los, weiter«, sagte Fidelma. Sie setzte ihr Pferd wieder in Trab und ritt den Weg entlang, der nach Ros Ailithir hinunterführte.

Bruder Conghus erwartete sie am Tor, und der Abt persönlich kam ihnen entgegengeeilt.

»Schwester Grella!« keuchte er und blickte erstaunt von Grella zu Fidelma. »Du hast die Schuldige gefangengenommen, Kusine?«

Zu Cass’ Überraschung machte Fidelma keine Miene abzusteigen. Sie beugte sich über den Sattelknopf und sagte leise zu ihrem Vetter: »Grella ist auf meine Anweisung in sicheren Gewahrsam zu nehmen. Sie hat sich vor der Ratsversammlung des Großkönigs, wenn sie hier zusammentritt, für vieles zu verantworten. Ihr Verschwinden aus der Abtei wird sie dir selbst erklären.«

»Bedeutet das, daß du zu einem Ergebnis gekommen bist?« fragte Brocc, und mit fast verschwörerischer Miene blickte er über die Schulter zur Abtei. »Der Großkönig und sein Gefolge sind bereits eingetroffen. Barran, der Oberrichter, hat schon nach dir gefragt und .«

Mit erhobener Hand gebot Fidelma dem Abt zu schweigen.

»Im Augenblick kann ich nicht mehr sagen. Wir kommen sobald wie möglich zurück.«

»Zurück? Wo wollt ihr denn hin?« fragte Brocc kläglich, doch Fidelma lenkte ihr Pferd vom Tor der Abtei fort.

»Laß Schwester Grella gut bewachen, auch zu ihrer eigenen Sicherheit«, rief Fidelma über die Schulter zurück.

Cass folgte ihr mit einer Miene, die deutlich verriet, daß er ebenso ratlos war wie der Abt.

»Wenn du es dem Abt nicht sagen kannst, Schwester«, beschwerte er sich, als er sie eingeholt hatte, »vielleicht kannst du es mir wenigstens verraten, wo wir hinreiten?«

»Ich muß das Waisenhaus finden, in das die Kinder aus Rae na Scrine gebracht wurden«, antwortete sie. »Ich weiß, es liegt an der Küste im Osten von hier.«

»Du meinst das Waisenhaus, das Bruder Molua betreibt?«

»Kennst du es?« Sie war überrascht.

»Ich habe davon gehört«, erklärte Cass. »Ich habe mit Bruder Martan darüber gesprochen. Es sollte nicht schwer zu finden sein. Es liegt ungefähr zehn Meilen östlich von hier nahe einer Gezeitenbucht. Aber warum willst du dorthin? Was hoffst du dort zu erfahren?«

»Ach, Cass!« murmelte Fidelma, »wenn ich das wüßte, brauchte ich nicht hinzureiten!«

Cass zuckte hilflos die Achseln, folgte Fidelma aber wie immer.

Wie Cass gesagt hatte, waren es nicht mehr als zehn Meilen quer über eine breite Landzunge. Das Waisenhaus lag an den schlammigen Ufern einer weiten Gezeitenbucht, in die sich aus den nördlichen Bergen gemächlich ein Fluß ergoß. Sie durchquerten den Fluß an einer schmalen Furt und näherten sich einer Art Bauernhof, der von einem Holzzaun umgeben war. Ein breitschultriger Mann trat ihnen am Tor entgegen. Er trug die Kleidung eines Waldarbeiters, doch Fidelma bemerkte das Kruzifix, das an seinem muskulösen Hals hing.

»Bene vobis, meine Freunde«, rief er ihnen zu, als sie ihre Pferde zügelten. Er hatte eine laute gutmütige Baritonstimme, die zu seinem fröhlichen Gesicht paßte.

»Und dir Gesundheit«, erwiderte Fidelma. »Bist du Bruder Molua?«

»Eigentlich heiße ich Lugaid nach Lugaid Loigde, dem Ahnherrn der Corco Loigde. Aber das ist ein so berühmter Name, Schwester, und deshalb ziehe ich seine bescheidenere Verkleinerungsform vor. Molua paßt besser zu mir. Womit kann ich euch dienen?«

Fidelma glitt von ihrem Pferd und stellte sich und Cass vor.

»Solche hochstehenden Besucher haben wir nicht oft«, sagte der große Mann. »Eine Anwältin bei Gericht und ein Krieger aus der Elite des Königs von Cashel. Kommt, ich bringe eure Pferde in den Stall, und dann gestattet ihr mir vielleicht, euch die Gastfreundschaft meines Hauses anzubieten?«

Fidelma hatte nichts dagegen. Sie betrachtete den Bauernhof mit Interesse. Mehrere Kinder spielten in der Nähe eines kleinen Bethauses. Eine ältere Nonne saß unter einem Baum mit einem halben Dutzend Kinder um sich herum. Sie spielte auf einer kleinen hölzernen Rohrflöte, einer cuisech, und sie spielte gut, fand Fidelma. Sie schien den Kindern verschiedene Lieder beizubringen.

Bruder Molua kam zurück.

»Dies ist ein friedlicher Ort, Bruder«, bemerkte Fidelma beifällig.

»Ich bin zufrieden hier, Schwester«, stimmte ihr Molua lächelnd zu. »Kommt mit. Aibnat!«

Eine schlichte Frau mit rundem Gesicht trat in die Tür eines der Häuser. Sie hatte ähnlich offene, gutmütige Züge wie Molua.

»Aibnat, wir haben Gäste. Dies ist meine Frau, Aibnat.«

»Ich habe gehört, daß ihr beide aus Ros Ailithir kommt«, begrüßte sie die Frau. »Untersucht ihr nicht den Tod von Dacan?«

Fidelma nickte bejahend.

»Zum Reden ist noch genug Zeit, wenn unsere Gäste gegessen haben, Aibnat«, tadelte sie Molua und geleitete sie alle ins Haus. Sie betraten einen Raum, in dem ein Herd mollige Wärme verbreitete. Auf dem Herd standen Kessel, aus denen es herrlich duftete. Molua lud sie ein, am Tisch Platz zu nehmen, und holte einen Krug und mehrere Tonbecher.

»Darf ich euch etwas von meinem cuirm anbieten, um die Kälte abzuwehren? Ich destilliere ihn selbst«, fügte er stolz hinzu.

Cass stimmte bereitwillig zu, während sich Fidelma in der Küche umsah.

»Für wie viele Leute kocht ihr hier?« fragte sie beim Anblick der vielen Töpfe.

Die Antwort kam von Aibnat.

»Im Augenblick haben wir hier zwanzig Kinder unter vierzehn Jahren, Schwester. Und wir sind vier Erwachsene, die für sie sorgen. Mein Mann, ich selbst und zwei andere Glaubensschwestern.«

Molua schenkte ein, und sie tranken den scharfen, doch angenehm schmeckenden Schnaps mit Genuß.

»Wie lange gibt es dieses Waisenhaus schon?« fragte Cass.

»Seit vor zwei Jahren die Gelbe Pest zum erstenmal ihre Opfer forderte. In manchen Gemeinden wurden ganze Familien ausgelöscht, und niemand war mehr da, der sich um die übriggebliebenen Kinder kümmerte«, erklärte Aibnat. »Damals erbat mein Mann von Abt Brocc in Ros Ailithir die Erlaubnis, seinen kleinen Bauernhof in eine Zufluchtsstätte für die Waisen umzuwandeln.«

»Ihr habt anscheinend großen Erfolg damit«, lobte Fidelma.

»Möchtet ihr nun essen nach der Reise?« lud sie Molua ein.

»Wir haben wirklich Hunger«, gab Cass zu, denn sie hatten seit dem Morgen nichts gegessen.

»Aber es sind noch mehrere Stunden bis zum Abendessen«, wandte Fidelma ein und warf Cass einen tadelnden Blick zu.

»Das macht doch nichts«, lächelte Aibnat. »Ein Teller mit kaltem Dachsfleisch oder ... Mir fällt ein, ich habe da noch einen Fleischpudding, Hammelfleisch mit Vogelbeeren und wildem Knoblauch gekocht, dazu Kohl und Zwiebeln und Gerstenbrot und danach einen Teller Schlehen mit Honig zum Abschluß. Was meint ihr dazu?«

»Meine Frau genießt den Ruf, die beste Köchin der Corco Loigde zu sein«, sagte Molua.

»Ein wohlverdienter Ruf, nach der Zusammenstellung des Essens zu urteilen«, bemerkte Cass.

Aibnat errötete vor Freude.

»Wir halten hier Bienen, gewinnen den Honig also selbst.«

»Ich habe schon gesehen, daß ihr hier reichlich mit Bienenwachskerzen versehen seid«, sagte Fidelma. In vielen ärmeren Haushalten wurden Kerzen gewöhnlich aus Fleischfett oder geschmolzenem Talg hergestellt, mit einer entrindeten Binse als Docht.

»Während Aibnat nun das Essen zubereitet«, meinte Molua, setzte sich und füllte ihre Becher aus dem Krug nach, »könnt ihr mir erzählen, warum ihr mein bescheidenes Haus mit eurer Anwesenheit beehrt.«

»Vor einer Woche brachte Aibnat drei Kinder hierher.«

»Ja. Zwei kleine Mädchen, nicht älter als neun Jahre, und einen Jungen von ungefähr acht Jahren«, bestätigte Molua.

»Es waren die Kinder, die aus Rae na Scrine gerettet wurden«, fügte Aibnat hinzu. »Hattet ihr nicht auch etwas damit zu tun?«

Cass lächelte grimmig.

»Allerdings. Wir waren es, die sie gerettet haben.«

»Wir haben von diesem schrecklichen Verbrechen gehört«, sagte Molua. »Es ist nicht zu verstehen, daß Menschen in Zeiten der Not so grausam zu ihren Nachbarn sein können. Eine solche Ungerechtigkeit verurteilt doch jeder.«

Fidelma konnte es sich nicht verkneifen, ihren Spott anzubringen.

»Es war Plato, der schrieb, daß die Menschheit stets die Ungerechtigkeit tadelt, doch nur aus Furcht, selbst ihr Opfer zu werden, und nicht, weil sie sich scheut, sie zu begehen.«

Moluas Gesicht wurde traurig.

»Das kann ich nicht glauben, Schwester. Ich glaube nicht, daß der Mensch absichtlich darauf aus ist, eine Ungerechtigkeit zu begehen. Er tut es immer nur, weil er verblendet wird durch ein verzerrtes Bild einer angenommenen Moral oder einer gerechten Sache.«

»Welche Moral oder gerechte Sache hat deiner Meinung nach zu dem Morden in Rae na Scrine geführt?« wollte Cass wissen.

Molua zuckte die Achseln.

»Ich bin nur ein einfacher Bauer. Wenn ich ein Feld umpflüge, dann zerstöre ich Leben. Ich zerstöre die Gräser und Kräuter auf diesem Feld. Ich zerstöre den natürlichen Lebensraum von Wühlmäusen, Hamstern und anderen Tieren. Für sie ist das eine Ungerechtigkeit. Für mich ist es eine gerechte Sache, denn das Pflügen dient der Ernährung des Menschen.«

»Tiere!« murmelte Cass. »Wer schert sich um Gerechtigkeit für Tiere?«

»Sind sie nicht auch Gottes Geschöpfe?« fragte Molua gekränkt.

»Ich verstehe, worauf du hinauswillst, Molua«, mischte sich Fidelma ein. »In der Theorie stimmen wir zweifellos überein. Es gab einen Grund für die Tat in Rae na Scrine, doch wenn der Grund auch gerechtfertigt sein mag, die Tat ist es nicht und kann es nicht sein.«

Molua neigte den Kopf.

»Das akzeptiere ich.«

»Nun gut. Es waren noch zwei Jungen mit Namen Cetach und Cosrach, die auch aus Rae na Scrine kamen und in dieses Waisenhaus gebracht werden sollten. Doch sie sind verschwunden. Einer war etwa zehn Jahre, der andere älter, vielleicht fünfzehn. Sie hatten schwarzes Haar.«

Aibnat und Molua blickten sich an und schüttelten beide beinahe gleichzeitig den Kopf.

»Hier sind keine Kinder aufgetaucht, auf die diese Beschreibung passen würde.«

»Das habe ich auch nicht erwartet. Aber vielleicht dürfte ich den anderen Kindern ein paar Fragen stellen?« bat Fidelma. »Sie wissen möglicherweise mehr über die beiden Jungen.«

»Ich möchte nicht, daß die Kinder in Aufregung geraten«, wandte Aibnat ein. »Die Erinnerung an das schreckliche Ereignis könnte sie verstören.«

»Ich würde sie nicht behelligen, wenn es nicht wichtig wäre«, versuchte Fidelma sie zu beruhigen. »Ich kann nicht dafür bürgen, daß sie sich nicht aufregen. Dennoch muß ich darauf bestehen.«

Molua nickte langsam.

»Sie hat das Recht dazu«, erklärte er seiner Frau. »Sie ist eine dalaigh bei Gericht.«

Aibnat schien das nicht zu überzeugen.

»Dann laß mich dabei sein, wenn du ihnen deine Fragen stellst, Schwester.«

»Natürlich«, stimmte Fidelma bereitwillig zu. »Gehen wir und sprechen wir mit ihnen, nur wir beide. Das wird sie nicht verschüchtern.«

»In Ordnung«, sagte Aibnat und sah Molua an. »Du kannst inzwischen das Essen für unsere Gäste bereiten«, wies sie ihn an.

Aibnat ging mit Fidelma zum Bethaus. Auf ihren Ruf hin lösten sich zwei kleine Mädchen und ein bok-kig wirkender kleiner Junge widerwillig aus der Menge der spielenden und lärmenden Kinder. Fidelma erkannte in ihnen kaum die verschreckten Kleinen wieder, die sie in den Ruinen von Rae na Scrine gefunden hatte. Sie drängten sich um Aibnat, und diese führte sie zu einem abgeschiedeneren Teil des Geländes, wo ein gefällter Baum genügend Platz zum Sitzen bot. Daneben rauschte ein kleiner Bach, der durch die Ansiedlung lief und in den größeren Fluß in der Bucht mündete.

»Setzt euch, Kinder«, sagte Aibnat, während sie und Fidelma sich auf dem Stamm niederließen.

Der Junge blieb stehen und trat trotzig mit dem Fuß gegen den Stamm. Fidelma sah, daß er ein kleines hölzernes Spielzeugschwert am Gürtel trug. Die beiden Mädchen setzten sich sofort im Schneidersitz auf die Erde und blickten erwartungsvoll zu ihnen auf.

»Kennt ihr diese Dame?« fragte Aibnat.

»Ja, es ist die Dame, die uns weggeführt hat, damit uns die bösen Männer nicht finden«, erklärte eins der kleinen Mädchen ernsthaft.

»Wo ist Schwester Eisten?« fiel die andere ein. »Wann besucht sie uns mal?«

»Bald.« Fidelma lächelte unsicher, nachdem Aibnat ihr einen warnenden Blick zugeworfen und leicht den Kopf geschüttelt hatte. Die Kinder hatten offensichtlich nicht erfahren, was mit Eisten geschehen war. »Nun möchte ich euch ein paar Fragen stellen. Bitte denkt gründlich nach, bevor ihr sie beantwortet. Wollt ihr das tun?«

Die beiden Mädchen nickten feierlich, doch der Junge schwieg, sah mit finsterer Miene den Baumstamm an und mied Fidelmas Blick.

»Erinnert ihr euch an die beiden anderen Jungen, die bei euch waren, als ich euch fand?«

»Ich erinnere mich an das Baby«, sagte eins der kleinen Mädchen. Fidelma fiel ein, daß es Cera hieß. »Es schlief ein, und niemand konnte es aufwecken.«

»Das stimmt«, sagte sie, »aber es sind die Jungen, die mich interessieren.«

»Die wollten nicht mit uns spielen. Gemeine, gehässige Jungs! Ich konnte sie nicht leiden.« Das andere kleine Mädchen, Ciar, machte ein finsteres Gesicht und saß mit verschränkten Armen da.

»Sie waren gemein, diese Jungen?« fragte Fidelma eifrig nach. »Wer waren sie?«

»Einfach so Jungs«, antwortete Ciar verdrossen. »Jungs sind alle gleich.«

Sie warf einen verächtlichen Blick auf den kleinen Jungen, der aufhörte, gegen den Stamm zu treten, und sich plötzlich hinsetzte.

»Mädels!« höhnte er zurück.

»Sag mir noch mal, wie du heißt«, ermunterte ihn Fidelma lächelnd. Sie erinnerte sich an die Namen der Mädchen, aber nicht an den des Jungen.

»Sag ich nicht!« knurrte der Junge.

Aibnat schnalzte mißbilligend mit der Zunge.

»Er heißt Tressach«, sagte sie dann.

»Tressach? Der Name bedeutet >wild und kriegerische Bist du wild und kriegerisch?« fragte Fidelma.

Der Junge schwieg.

Fidelma rang sich ein noch breiteres Lächeln ab.

»Ach«, sagte sie mit leichtem Spott, »vielleicht habe ich deinen Namen falsch verstanden. War es Tressach oder Tassach? Denn Tassach bedeutet faul und träge, einer, der nicht mal reden will. Tassach hört sich eher nach dir an, nicht wahr?«

Der Junge errötete vor Ärger.

»Mein Name ist Tressach!« knurrte er. »Ich bin wild und kriegerisch. Sieh mal, ich hab schon mein Kriegerschwert.«

Er zog das geschnitzte Holzschwert aus dem Gürtel und hielt es ihr hin.

»Das ist wirklich eine furchtbare Waffe«, meinte Fidelma und bemühte sich, ernst zu bleiben, obwohl ihre Augen vor Vergnügen funkelten. »Und wenn du ein echter Krieger bist, dann weißt du auch, daß Krieger einem Ehrenkodex gehorchen müssen. Weißt du das?«

Der Knabe starrte sie unsicher an und schob das Schwert wieder in den Gürtel.

»Was für einen Kodex?« fragte er mißtrauisch.

»Du bist doch ein Krieger, nicht wahr?« lockte ihn Fidelma.

Der Junge nickte nachdrücklich.

»Ein Krieger muß schwören, immer die Wahrheit zu sagen. Er muß bereit sein zu helfen. Wenn ich dich nun nach den Jungen Cetach und Cosrach frage, dann mußt du mir alles sagen, was du weißt. Du wurdest bestimmt Tressach genannt, weil du ein Krieger bist und dem Ehrenkodex gehorchst.«

Der Junge dachte anscheinend darüber nach. Schließlich lächelte er Fidelma an.

»Na gut.«

Sie seufzte erleichtert.

»Kanntest du Cetach und Cosrach gut?«

Tressach schnitt ein Gesicht.

»Sie wollten mit keinem von uns spielen.«

»Mit keinem?« fragte Fidelma stirnrunzelnd.

»Mit keinem der Kinder aus dem Dorf«, ergänzte Ciar. »Jungs!«

Tressach wollte zornig auf sie losgehen, doch Fidelma unterbrach ihn.

»Stammten sie denn nicht aus dem Dorf?«

Tressach schüttelte den Kopf.

»Sie kamen erst vor ein paar Wochen in unser Dorf und wohnten bei Schwester Eisten.«

»Waren sie Waisen?« fragte Fidelma weiter.

Der Junge sah sie verständnislos an.

»Hatten sie eine Mutter oder einen Vater?« wandelte Fidelma die Frage ab.

»Ich glaube, sie hatten einen Vater«, warf das kleine Mädchen namens Cera ein.

»Wieso, mein Schatz?« erkundigte sich Fidelma.

»Sie meint den ganz alten Mann, der ab und zu ins Dorf kam und sie besuchte«, erklärte der Junge.

»Ein alter Mann?«

»Ja. Der alte Mann, der die gemeinen Jungs überhaupt erst in Schwester Eistens Haus brachte.«

Fidelma beugte sich vor.

»Wann war das?«

»Ach, vor Wochen.«

»Wie sah er aus?«

»Er hatte ein Kreuz am Hals, so wie du eins trägst.« Cera warf Tressach einen triumphierenden Blick zu.

Der Junge schnitt ihr eine ärgerliche Grimasse.

»Wer war es?« Fidelma erwartete eigentlich nicht, daß die Kinder das wußten.

»Er war ein großer Gelehrter aus Ros Ailithir«, verkündete Tressach mit selbstbewußter Miene.

Fidelma staunte.

»Woher weißt du das?« fragte sie.

»Weil Cosrach mir das erzählt hat, als ich ihn danach fragte. Dann kam sein Bruder dazu und sagte zu mir, ich sollte den Mund halten und verschwinden, und wenn ich jemand was von seinem aite erzählte, dann würde er mich verhauen.«

»Sein aite? Das Wort hat er gebraucht?«

»Ich hab’s mir nicht ausgedacht!« schniefte der Junge beleidigt.

Aite war eigentlich eine vertraute Anrede an einen Vater. Doch da schon seit Jahrhunderten Kinder in den fünf Königreichen von Eireann zur Erziehung zu Pflegeeltern gebracht wurden, hatte man die vertrauten Bezeichnungen für Vater und Mutter oft auch auf die Pflegeeltern übertragen, so daß die Pflegemutter mit muimme und der Pflegevater mit aite angeredet wurden.

»Nein, natürlich hast du dir das nicht ausgedacht«, versicherte ihm Fidelma. »Ich glaube es dir. Und wie würdest du diesen Mann beschreiben?«

»Er sah nett aus«, schaltete sich Ciar ein. »Er hätte uns nicht gehauen. Er lächelte immer jeden an.«

»Er sah wie ein alter Zauberer aus!« verkündete Tressach, um nicht übertroffen zu werden.

»Sah er nicht! Er war ein lustiger alter Mann«, fiel Cera ein, die offensichtlich nicht länger vom Gespräch ausgeschlossen bleiben wollte, als es sich gehörte. »Er erzählte uns von Kräutern und Blumen und wozu sie gut sind.«

»Und dieser lustige alte Mann besuchte Cetach und Cosrach oft?«

»Ein paarmal. Er besuchte Schwester Eisten«, verbesserte Ciar. »Und mir hat er was über Kräuter erzählt«, fügte sie hinzu. »Er erzählte mir von, von .«

»Er hat es uns allen erzählt«, erwiderte Tressach verächtlich. »Und die Jungs wohnten in Schwester Ei-stens Haus, also besuchte er sie genauso wie Schwester Eisten! Bäh!«

Er streckte dem Mädchen die Zunge raus.

»Jungs!« höhnte Ciar. »Jedenfalls brachte er manchmal noch eine Schwester mit. Aber die war komisch. Sie war keine richtige Schwester!«

»Mädels sind so dumm!« sagte der Junge verächtlich. »Sie war wie eine Schwester angezogen.«

Aibnat blickte Fidelma an. Sie war sichtlich der Meinung, daß es nun genug war.

Fidelma hob die Hand, um den Streit zu beenden.

»Nun ist es gut. Nur noch eine Frage ... Seid ihr sicher, daß der Mann aus Ros Ailithir kam?«

Tressach nickte heftig.

»Das hat mir Cosrach gesagt, als sein Bruder drohte, mich zu verhauen.«

»Und diese Schwester, die mit ihm kam? Könnt ihr sie beschreiben? Wie sah sie aus?«

Der Junge zuckte gleichgültig die Achseln.

»Eben wie eine Schwester.«

Die Kinder schienen nun das Interesse zu verlieren und huschten davon zu der Schwester, die auf der Rohrflöte spielte.

Tief in Gedanken ging Fidelma mit Aibnat zurück zum Haus, wo Molua inzwischen den Tisch gedeckt hatte. Aibnat schien völlig verwirrt von dem Gespräch, stellte Fidelma aber keine Fragen. Der war das Schweigen willkommen, denn sie wollte über das Gehörte nachdenken. Als sie eintraten, blickte Cass auf und sah Fidelmas ratlose Miene.

»Hast du herausbekommen, was du wolltest?« fragte er heiter.

»Ich weiß nicht genau, was ich herausfinden wollte«, antwortete sie. »Aber ich habe wieder etwas dazugelernt. Im Augenblick ergibt es allerdings noch keinen Sinn. Überhaupt keinen.«

Die Mahlzeit, die Aibnat und Molua für sie bereitet hatten, war durchaus mit den Festessen zu vergleichen, an denen Fidelma in manchem Bankettsaal von Königen teilgenommen hatte. Sie mußte sich zwingen, nur mäßig zuzugreifen, denn sie dachte an den zehn Meilen langen Ritt zurück nach Ros Ailithir, der mit einem vollen Magen dem Körper nicht guttäte. Cass hingegen genoß das Mahl in vollen Zügen und trank noch mehr von dem kräftigen cuirm.

Aibnat bediente sie schweigend, während Molua sich entschuldigte, er habe noch etwas zu erledigen.

Als Molua ihre Pferde herausführte, stellten sie fest, daß er sie getränkt, gefüttert und gestriegelt hatte.

Fidelma bedankte sich vielmals bei Aibnat und Mo-lua für ihre Gastfreundschaft und schwang sich in den Sattel.

Sie segnete ihre Gastgeber, dann machten sie sich mit Cass auf den Rückweg nach Ros Ailithir.

»Was hast du erfahren, Fidelma?« fragte Cass, als sie den Fluß an der Furt durchquert hatten und die bewaldeten Hügel hinaufritten, die die breite Landzunge krönten.

»Ich habe herausbekommen, Cass, daß Cetach und Cosrach erst vor ein paar Wochen nach Rae na Scrine gebracht wurden und bei Schwester Eisten wohnten. Sie sind die Söhne Illans.«

»Aber der Mönch in Sceilig Mhichil sagte doch, daß Illans Söhne kupferrotes Haar hätten wie die beiden Mädchen.«

»Haare kann man färben«, bemerkte Fidelma. »Außerdem wurden sie mehrmals von jemandem aus Ros Ailithir besucht. Cosrach rühmte sich Tressach gegenüber, daß der Mann ein Gelehrter sei. Cetach und Cosrach redeten ihn mit aite an!«

Cass sah sie verblüfft an.

»Wenn dieser Mann ihr Vater war, dann können sie doch nicht die Söhne Illans sein. Illan kam vor einem Jahr ums Leben.«

»Aite kann auch Pflegevater bedeuten«, erklärte ihm Fidelma.

»Vielleicht«, gab Cass widerstrebend zu. »Aber was heißt das und wie fügt es sich in das Rätsel der beiden Morde ein?«

»Wenn ich das wüßte«, seufzte Fidelma. »Der Mann wurde gelegentlich von einer Schwester begleitet. Es gibt hier einen Weg, der zu Intat führt! Und wir wissen, daß Intat Salbachs Werkzeug ist. Alles bildet einen Kreis; wenn wir nur wüßten, wie wir hineingelangen.«

Sie verfielen in nachdenkliches Schweigen.

Sie waren noch keine zwei Meilen geritten und überquerten gerade die Hügelkuppe, als Cass über die Schulter zurückblickte und einen Ruf der Überraschung ausstieß.

»Was ist?« fragte Fidelma, drehte sich im Sattel um und folgte seinem Blick.

Cass brauchte nicht zu antworten.

Eine riesige schwarze Rauchsäule stieg in den blaßblauen kalten Herbsthimmel hinter ihnen auf.

»Das ist doch die Richtung von Moluas Hof, nicht wahr?« fragte Fidelma mit klopfendem Herzen.

Cass hob sich in den Steigbügeln, ergriff einen überhängenden Ast und kletterte mit einer Geschicklichkeit in den Wipfel des Baumes, die Fidelma überraschte.

»Was siehst du?« rief sie und spähte in das gefährlich schwankende Astwerk.

»Es ist Moluas Hof. Er scheint in Flammen zu stehen.«

Rasch kletterte Cass den Baum hinunter.

»Das verstehe ich nicht. Es ist ein großer Brand.«

Fidelma kam ein schrecklicher Gedanke.

»Wir müssen zurück!« rief sie und wendete ihr Pferd.

»Aber wir müssen vorsichtig sein«, entgegnete Cass. »Rae na Scrine sollte uns eine Warnung sein.«

»Genau so etwas befürchte ich!« rief Fidelma und jagte bereits auf die Rauchsäule zu. Cass mußte sein Pferd zu vollem Galopp antreiben, um mit ihr mitzuhalten. Er wußte zwar, daß Fidelma zu den Eoganacht gehörte und daß sein jetziger König Colgü ihr Bruder war, doch überraschte es ihn immer wieder, daß eine Nonne so gut reiten konnte. Man hatte den Eindruck, sie wäre im Sattel geboren; sie bildete mit ihrem Pferd eine Einheit. Geschickt lenkte sie es und preschte den Weg entlang, den sie gerade erst zurückgelegt hatten.

Kurz darauf erreichten sie den Kamm des Hügels und sahen die weite Bucht ausgebreitet vor sich liegen.

»Halt!« schrie Cass. »Schnell hinter die Bäume dort!«

Er war dankbar, daß Fidelma ausnahmsweise seinem Befehl sofort und ohne Widerrede gehorchte.

Sie hielten in der Deckung eines Espenwäldchens mit gelben Blättern und dichtem Unterholz.

»Was hast du gesehen?« fragte Fidelma.

Cass zeigte einfach ins Tal hinunter.

Sie erkannte einen Trupp bewaffneter Reiter, die den Holzzaun durchbrachen, der das kleine Anwesen von Molua und Aibnat umgab. Ein vierschrötiger Mann hielt auf seinem Pferd vor den brennenden Gebäuden, als beaufsichtige er das Tun seiner Männer. Es waren etwa ein Dutzend. Sie führten ihr schauriges Geschäft zu Ende und ritten dann durch die Bäume am jenseitigen Ufer des Flusses davon. Der vierschrötige Reiter, offensichtlich ihr Anführer, warf noch einen abschließenden Blick auf die Brandstelle und galoppierte ihnen nach.

Fidelma brach plötzlich in einen Schrei ohnmächtiger Wut aus. Sie hatte gehört, wie Salbach, als er von der Holzfällerhütte fortritt, sagte: »Ich glaube, ich weiß, wo sie sich verstecken . Ich gebe dir meine Anweisungen für Intat.« Sie hatte es gehört und nicht verstanden. Sie hätte es begreifen müssen. Sie hätte verhindern können . Etwas in ihrem zornerfüllten Gemüt sagte ihr, daß dies der zweite schwere Fehler war, den sie begangen hatte.

»Wir müssen dort hinunter!« rief Fidelma wütend. »Sie könnten verletzt sein.«

»Warte noch«, fuhr Cass dazwischen. »Warte, bis die Mörder fort sind.«

Sein Gesicht war grau geworden, sein Kinn schob sich vor, seine Muskeln spannten sich. Er wußte schon, was sie vorfinden würden in dem Inferno, das einst ein blühender Bauernhof gewesen war.

Fidelma trieb jedoch bereits ihr Pferd aus der Dek-kung und preschte den Hügel hinunter.

Cass schrie ihr etwas nach, erkannte aber, daß sie nicht auf ihn hören würde trotz der Gefahr, die von den Angreifern drohen könnte. Er zog sein Schwert und jagte ihr hinterher.

Fidelma galoppierte den Hügel hinab und durch die Furt, daß es nur so spritzte, und brachte ihr Pferd erst vor den Gebäuden zum Stehen.

Sie sprang aus dem Sattel, hielt sich den Arm vors Gesicht zum Schutz gegen die Hitze und lief auf die brennenden Gebäude zu.

Die ersten Leichen, die sie sah, waren die von Aibnat und Molua. Ein Pfeil hatte Aibnat die Brust durchbohrt, und Moluas Kopf war von einem Schwerthieb fast vom Körper getrennt worden. Ihnen war nicht mehr zu helfen.

Dicht daneben erblickte sie die erste Kinderleiche. Cass war inzwischen ebenfalls herangeritten und vom Pferd gestiegen. Er hielt sein Schwert gezogen in der Hand und sah sich aufmerksam um, in seinen Augen spiegelte sich der Schrecken.

Eine der beiden Nonnen, die Schwester Aibnat bei der Betreuung der Kinder geholfen hatten, war gegen die Tür des Bethauses gesunken. Fidelma sah mit Entsetzen, daß sie von einer Lanze gehalten wurde, die man ihr durch den Leib gerannt hatte und die sie an der Holztür festnagelte. Ihr zu Füßen lagen ein halbes Dutzend kleine Leichen, ein paar Kinderhände waren noch in ihren Rock gekrallt. Die Kinder waren entweder erstochen worden, oder man hatte ihnen die kleinen Köpfe eingeschlagen.

Fidelma kämpfte gegen den überwältigenden Drang, sich zu übergeben. Sie wandte sich ab, konnte aber die Galle nicht mehr zurückhalten, die ihr in die Kehle stieg.

»Tut ... tut mir leid«, murmelte sie, als sie Cass’ tröstenden Arm auf der Schulter spürte.

Er sagte nichts. Es gab nichts dazu zu sagen.

Fidelma hatte schon oft in ihrem Leben gewaltsam Getötete gesehen, aber noch nichts so Schreckliches, so Erschütterndes wie die Leichen dieser kleinen Kinder, die sie noch vor wenigen Augenblicken so fröhlich und glücklich hatte zusammen singen und spielen sehen.

Sie bemühte sich, ihren Ekel zu unterdrücken, sich zusammenzunehmen und weiter zu suchen.

Die Leiche der anderen Glaubensschwester, die Flöte gespielt hatte, befand sich unter dem Baum, unter dem Fidelma sie sitzen gesehen hatte; die Flöte war zerbrochen und lag nahe ihrer ausgestreckten leblosen Hand, anscheinend vom Fuß eines irrsinnigen Mörders zertreten. Weitere Kinderleichen umgaben sie.

Die Gebäude brannten jetzt lichterloh.

»Cass.« Fidelma konnte nur mit Mühe reden. »Cass, wir müssen die Leichen zählen. Ich möchte wissen, ob alle Kinder aus Rae na Scrine darunter sind ... ob jeder aufzufinden ist.«

Cass nickte.

»Der kleine Junge ist dabei«, sagte er leise. »Er liegt da drüben. Ich schaue nach den Mädchen.«

Fidelma ging zu der Stelle, auf die Cass gezeigt hatte, und fand die entstellte Leiche Tressachs. Sein Kopf war von einem Hieb gespalten. Doch er lag da wie schlafend, einen Arm locker ausgestreckt, die andere Hand umklammerte fest sein Holzschwert.

»Armer kleiner Krieger«, flüsterte Fidelma, kniete nieder und streichelte das blonde Haar des Kindes.

Nach einer Weile kam Cass zurück. Er blickte noch finsterer drein als zuvor. Das sagte genug.

»Wo sind sie?« fragte Fidelma.

Cass wies mit dem Daumen nach hinten.

Fidelma erhob sich und ging um das Bethaus herum. Die beiden Mädchen mit dem kupferroten Haar, Cera und Ciar, hielten sich umschlungen, als wollten sie sich gegenseitig vor dem grausamen Schicksal schützen, das mitleidslos ihre Schädel zertrümmert hatte.

Mit bleichem Gesicht stand Fidelma da und starrte auf den einst so idyllischen Bauernhof, den Aibnat und Molua in ein Waisenhaus umgewandelt hatten.

Tränen füllten ihre Augen und liefen ihr über die Wangen.

»Zwanzig Kinder, drei Nonnen, einschließlich Schwester Aibnat, und Bruder Molua«, berichtete Cass. »Alle tot. Das ist so sinnlos!«

»Es ist das Böse«, erklärte Fidelma. »Aber auch dahinter werden wir irgendeinen pervertierten Sinn entdecken.«

»Wir sollten nach Ros Ailithir zurückkehren, Fidelma.« Cass machte sich sichtlich Sorgen. »Wir können hier nicht bleiben, möglicherweise taucht diese Barbarenhorde noch einmal auf.«

Fidelma wußte, daß er recht hatte, doch sie konnte es sich nicht versagen, die Leiche des kleinen Tressach neben die Kapelle zu schaffen, so daß er mit den beiden kleinen Mädchen aus Rae na Scrine zusammen lag. Dann sprach sie ein Gebet über sie, und danach wandte sie sich um und sprach ein Gebet über alle, die auf Moluas Bauernhof den Tod gefunden hatten.

Am Tor hielt sie noch einmal an und blickte auf Moluas Leiche. »Gab es einen gerechtfertigten Grund für ihr Tun in den Köpfen der Leute, die diese Untat verübt haben?« flüsterte sie. »Armer Molua. Wir werden nie wieder miteinander philosophieren können. Wart ihr bloß Tiere, die von der schrecklichen Pflugschar vom Feld vertrieben wurden um irgendeiner geheimnisvollen höheren Absicht willen?«

»Fidelma!« In Cass’ Stimme schwang Angst mit, Angst um ihre Sicherheit. »Wir müssen hier weg!«

Sie bestiegen ihre Pferde und entfernten sich von der Stätte des Todes.

»Ich kann einfach nicht glauben, daß es solche barbarischen Menschen in diesem Lande gibt«, sagte Cass, als sie auf dem Kamm des Hügels anhielten und auf den brennenden Hof zurückschauten.

»Ja, wirklich barbarisch!« Fidelmas Stimme war wie eine Peitsche. »Ich sage dir, Cass, hier ist eine böse Macht am Werk, und ich schwöre bei den kleinen Leichnamen da unten, daß ich nicht ruhen werde, bis ich sie unschädlich gemacht habe.«

Cass erschauerte bei der Heftigkeit ihrer Worte.

Kapitel 17

»Wohin jetzt schon wieder, Schwester?« fragte Cass, als Fidelma ihr Pferd nicht auf den Weg zur Abtei von Ros Ailithir lenkte, sondern weiter nach Westen ritt.

»Zurück zu Salbachs Burg«, erwiderte Fidelma. »Wir werden ihm diese neue Greueltat vorhalten.«

»Das könnte gefährlich werden, Schwester«, wandte Cass ein. »Du sagst, Intat sei Salbachs Gefolgsmann. Wenn das so ist, dann hat Salbach selbst dieses Verbrechen befohlen.«

»Salbach ist immer noch der Fürst der Corco Loig-de. Er wird es nicht wagen, sich an einer dalaigh bei Gericht und Schwester seines Königs zu vergreifen!«

Cass gab keine Antwort. Seiner Ansicht nach hatte Salbach mit der Billigung von Intats Gewalttat bewiesen, daß ihm seine Ehre und sein Eid als Fürst gleichgültig waren. Wenn er das Hinschlachten von unschuldigen Kindern, Männern und Frauen befohlen hatte, dann würde er auch nicht zögern, jeden anderen zu beseitigen, der eine Bedrohung für ihn darstellte. Erst nachdem sie den Weg nach Cuan Doir ein ganzes Stück geritten waren, wagte er einen Vorschlag: »Wäre es nicht besser, wir würden warten, bis dein Bruder Colgü mit seiner Leibwache eingetroffen ist, und Sal-bach dann verhören?«

Fidelma schwieg. Sie war entschlossen, Intat zur Strecke zu bringen. Wenn Salbach Intat deckte, dann mußte er eben auch fallen. In ihrem Zorn verschloß sie sich der Logik, war sie nicht in der Lage, innezuhalten und nachzudenken.

Cuan Doir schien so friedlich wie immer, als sie direkt auf den Eingang zu Salbachs Burg zuritten. Es war nicht vorstellbar, daß einen kurzen Ritt entfernt ein ganzer Bauernhof und über zwanzig Menschen, Erwachsene und Kinder, niedergemacht worden waren.

Die Torwächter waren noch dieselben. Sie standen gelangweilt gegen die Torpfosten gelehnt da. Wieder sagte einer von ihnen, Salbach sei nicht in der Burg, aber diesmal blinzelte er Fidelma vielsagend zu.

»Wahrscheinlich ist er wieder auf der Jagd im Wald, Schwester.«

Fidelma bezwang ihren hochkochenden Zorn.

»Damit du’s weißt, Krieger, ich bin eine dalaigh bei Gericht. Außerdem bin ich die Schwester von König Colgü von Cashel«, erwiderte sie so ruhig, wie es ihr möglich war.

Die Torwächter wurden unsicher und nahmen Haltung an.

»Das ändert nichts an meiner Antwort, Schwester«, verteidigte sich der erste. »Du kannst absitzen und selbst in den Hallen von Cuan Doir nach Salbach suchen, du wirst ihn nicht finden. Vor einer Weile war er hier, aber er ist wieder in den Wald von Dor geritten.«

»Wann war das?« fragte Cass.

»Vor wenigen Minuten. Ich nehme an, er hatte eine Verabredung in der Holzfällerhütte. Mehr weiß ich nicht.«

Fidelma winkte Cass, ihr zu folgen.

»Wieder zur Holzfällerhütte?« rief Cass.

»Dort fangen wir an«, stimmte ihm Fidelma zu. »Salbach sucht anscheinend nach Grella.«

In scharfem Trab verfolgten sie den Weg nach Norden in den Wald, durchquerten den Fluß an der Furt und wandten sich dann zu der kleinen Hütte auf der Lichtung. Sie brauchten nicht lange dazu. Fidelma machte sich diesmal nicht die Mühe, sich zu verstek-ken. Sie ritt geradewegs auf die Hütte zu und hielt davor an.

»Salbach von den Corco Loigde! Bist du dort drin?« rief sie, ohne abzusitzen. Sie erwartete keine Antwort, denn Salbachs Pferd war nirgends zu sehen.

Schweigen.

Cass schwang sich vom Pferd, zog sein Schwert und ging vorsichtig auf die Hütte zu. Er stieß die Tür auf und verschwand im Inneren.

Einen Augenblick später kam er zurück, das Schwert noch in der Hand.

»Keine Spur von einem Menschen«, berichtete Cass verärgert. »Was nun?«

»Sehen wir uns in der Hütte um«, antwortete Fidelma. »Vielleicht finden wir einen Hinweis darauf, wo Salbach sein könnte.«

Fidelma stieg ab. Sie banden ihre Pferde an und gingen in die Hütte. Sie sah unverändert aus.

»Ich glaube nicht, daß Salbach weit weg ist«, murmelte Fidelma. »Wenn er herausgefunden hat, daß wir Grella in die Abtei gebracht haben, und ihm viel an ihr liegt, dann ist er vielleicht dorthin geritten, um ihre Freilassung zu verlangen.«

Cass wollte gerade antworten, als sie Hufschlag vor der Hütte vernahmen. Cass ging zur Tür, doch bevor er sie erreichte, wurde sie aufgerissen. Ein stämmiger, rotgesichtiger Mann mit einem stählernen Helm und einem pelzbesetzten Wollmantel trat ihm entgegen. Er trug eine goldene Amtskette und hatte sein Schwert gezogen; hinter ihm standen drei weitere Krieger. Seine Augen leuchteten triumphierend auf, als er Cass und Fidelma erblickte. Sein Bild hatte sich Fidelma fest ins Gedächtnis gebrannt. Es war Intat.

»Nanu!« rief er und lachte vergnügt, »da haben wir ja die Störenfriede. Und wo ist Salbach?«

»Nicht hier, wie du siehst«, erwiderte Cass ruhig.

»Nicht hier?« Intat sah sich um, als wolle er sich vergewissern. »Ich habe ihm doch gesagt ...«, begann er, schloß aber plötzlich den Mund und starrte sie von der Schwelle her drohend an.

»Es ist also weiter niemand hier als ihr beide?«

Fidelma stand ruhig da und betrachtete den Mann aus zusammengekniffenen Augen.

»Wie du siehst, Intat. Steck dein Schwert ein. Ich bin eine dalaigh bei Gericht und Schwester deines Königs Colgü. Steckt eure Waffen ein und kommt mit nach Ros Ailithir.«

Die Augen des rotgesichtigen Mannes weiteten sich wie vor Erstaunen. Er drehte sich halb zu den Männern um, die draußen vor der Hütte standen.

»Hört ihr, was sie sagt?« Er lachte mißtönend. »Sie sagt, wir sollen unsere Waffen niederlegen. Paßt auf, Männer, denn dieses kleine Mädchen ist eine mächtige dalaigh bei Gericht und zugleich eine Nonne. Ihre Worte verwunden und erledigen uns, wenn wir uns nicht in acht nehmen.«

Seine Leute brüllten vor Lachen, als hätte ihr Anführer einen Witz gemacht.

Intat wandte sich wieder zu Fidelma und zog ein höhnisches Gesicht, das ihn häßlich aussehen ließ.

»Du hast uns entwaffnet, Lady. Wir sind deine Gefangenen.«

Er ließ sein Schwert nicht sinken.

»Meinst du, du wärst nicht verantwortlich für deine Taten, Intat?« fragte sie leise.

»Ich bin nur meinem Fürsten verantwortlich«, höhnte Intat.

»Es gibt eine höhere Autorität als deinen Fürsten«, fuhr Cass ihn an.

»Keine, die ich anerkenne«, erwiderte Intat. »Leg deine Waffe nieder, Krieger, dann geschieht dir kein Leid. Das verspreche ich.«

»Ich habe gesehen, wie du die behandelst, die wehrlos sind«, antwortete Cass spöttisch. »Die Bewohner von Rae na Scrine und die kleinen Kinder auf Moluas Hof hatten keine Waffen. Ich mache mir keine Illusionen über den Wert deiner Versprechungen.«

Intat lachte wieder laut, als belustige ihn der Trotz des Kriegers.

»Dann hast du soeben dein eigenes Urteil gesprochen, du Welpe von Cashel. Berate dich lieber mit der guten Schwester und denke über dein Schicksal nach. Entweder kommst du jetzt um, oder du ergibst dich und lebst noch eine Weile länger. Ich laß euch einen Moment Zeit, darüber zu reden.«