/ Language: Deutsch / Genre:child_det

Die Burg der Abenteuer

Enid Blyton


Die Burg der Abenteuer

Enid Blyton

1965

1

Inhaltsverzeichnis

Die Ferien beginnen

Kiki und die Jungens treffen ein

Die ersten Tage in Quellenhof

Tassie und Schnäuzchen

Der Weg zur Burg

Aber wie kommt man hinein?

In der Burg der Abenteuer

Auf dem Turm

Der Adlerhorst

Eine merkwürdige Sache

Ein unerwartetes Treffen

Jack allein in der Burg

Nächtliche Geräusche

Jack bekommt einen Schreck

Das verborgene Zimmer

Das Abenteuer beginnt

Das Abenteuer geht weiter

In der Burg gefangen

Lucy hat eine Idee

Philipp erzählt eine sonderbare Geschichte

Ein zweiter Tag vergeht

Tassie ist sehr tapfer

Einige Überraschungen

Kiki gibt eine Vorstellung

Um Mitternacht

Im Versteck

Das Abenteuer erreicht seinen Höhepunkt

Ein furchtbares Unwetter

Der geheime Gang

Auf der anderen Seite des Berges

Das Ende der Burg

Die Ferien beginnen

Auf der Fensterbank in ihrem Schlafzimmer saßen zwei Mädchen. Die eine hatte rotes, lockiges Haar und so viele Sommersprossen, daß es unmöglich war, sie zu zählen. Die andere hatte dunkles Haar, das sich über der Stirn zu einem lustigen Büschel erhob.

»Morgen beginnen die Ferien!« rief Lucy und strahlte Dina mit ihren seltsamen, grünen Augen an. »Endlich werde ich Jack wiedersehen! Ein ganzes Semester lang waren wir getrennt, das ist eine lange Zeit!«

»Na, ich habe nichts dagegen, mal eine Weile von meinem Bruder getrennt zu sein«, erwiderte Dina lachend. »Philipp ist nicht so übel, aber er kann einen rasend machen mit seinen gräßlichen Tieren, die er immer bei sich hat.«

»Wie schön, daß die Ferien der Jungens nur einen Tag später anfangen als unsere«, meinte Lucy. »Wir werden zuerst bei deiner Mutter sein, so daß wir Zeit haben, uns dort ein wenig umzusehen. Und am nächsten Tag kommen dann Jack und Philipp. Hurra!«

»Was mag das wohl für ein Haus sein, das Mutter für die Ferien gemietet hat? Ich muß doch ihren Brief noch einmal vorholen.« Dina nahm einen Brief aus ihrer Tasche und überflog ihn.

»Sie schreibt nicht viel. Nur, daß bei uns zu Hause tapeziert und gestrichen werden soll. Und deswegen hat sie irgendwo in den Bergen ein Häuschen gemietet. Hier, lies selbst!«

Lucy nahm den Brief und studierte ihn aufmerksam.

»Das Haus heißt Quellenhof und liegt bei Schloßberg. Deine Mutter schreibt, daß die Gegend sehr einsam ist, aber von wilden Vögeln wimmelt. Das ist etwas für Jack!«

»Ich kann es einfach nicht verstehen, daß dein Bruder so verrückt nach Vögeln ist«, sagte Dina. »Er ist ebenso versessen auf Vögel wie Philipp auf Insekten und alle möglichen anderen Tiere.«

»Ich finde, Philipp kann fabelhaft mit Tieren umgehen«, bemerkte Lucy, die Dinas Bruder sehr bewunderte. »Denk doch bloß an die Maus, die er dazu abgerichtet hatte, ihm Brotkrumen von den Lippen zu nehmen!«

Dina schauderte. »Erinnere mich nur nicht an diese Sachen!« Spinnen und Fledermäuse waren ihr ein Greuel, und sie schrie vor Entsetzen, wenn sie eine Maus sah. Niemals konnte sie sich daran gewöhnen, daß ihr tierliebender Bruder immerfort alles mögliche Getier um sich versammelte. Aber Philipp reizte Dina auch oft bis zur Weißglut. Einmal hatte er Ohrwürmer unter ihr Kopfkissen gesetzt und ein andermal Schaben in ihre Schuhe gesteckt. Er konnte schon ein rechter Quälgeist sein.

»Wie ist es denn Kiki so lange ergangen?« fragte Dina.

Kiki war ein Papagei, der Jack gehörte. Er war sehr klug und konnte Stimmen und Geräusche haargenau nachmachen. Jack hatte ihn allerlei gelehrt, aber Kiki hatte auch selbst einiges aufgeschnappt, besonders von einem verdrießlichen, alten Onkel, bei dem Lucy und Jack früher einmal gewohnt hatten.

»Kiki durfte diesmal nicht in der Schule bei Jack bleiben«, erzählte Lucy betrübt. »Es ist wirklich ein Jammer! Jack hat schließlich einen Freund in der Stadt gefunden, der Kiki zu sich genommen hat und für ihn sorgt. Und natürlich besucht er ihn jeden Tag. Aber sie hätten doch auch erlauben können, daß Kiki in der Schule bleibt!«

»Na, es ist eigentlich kein Wunder, daß sie ihn nicht in der Schule haben wollten. Zu dem Direktor sagte er dauernd, er solle nicht schnüffeln, dem Klassenlehrer befahl er, sich die Füße abzuwischen, und in der Nacht schrie er wie eine Lokomotive und weckte alle auf. Jedenfalls wird er nun in den Ferien bei uns sein, und darauf freue ich mich schon. Ich habe Kiki riesig gern. Er ist eigentlich gar nicht wie ein Vogel, sondern mehr wie einer von uns.«

Kiki war wirklich ein guter Kamerad. Natürlich unterhielt er sich nicht richtig mit den Kindern. Aber er konnte das Blaue vom Himmel herunterschwatzen, wenn er in Stimmung war, und brachte manchmal die drolligsten Dinge vor, so daß die Kinder vor Lachen schrien. An Jack hing er wie ein Hund und saß oft stundenlang wie angewachsen auf seiner Schulter, wenn der Knabe es zuließ.

Die beiden Mädchen freuten sich sehr auf die Ferien. Sie würden viel Spaß haben mit Kiki und den beiden Jungen. Und Lucy freute sich noch besonders auf Dinas hübsche, lustige Mutter.

Jack und Lucy Trent hatten keine Eltern mehr. Jahrelang hatten sie bei einem verdrießlichen, alten Onkel gewohnt, bis sie durch Zufall Philipp und Dina Mannering kennenlernten. Diese waren vaterlos, und ihre Mutter, die tüchtig für ihren Unterhalt arbeiten mußte, hatte wenig Zeit für die Kinder. Sie wurden daher in ein Internat geschickt und verbrachten die Ferien bei Tante und Onkel.

Aber nun hatte sich das geändert. Jetzt hatte Frau Mannering genug Geld für ein eigenes Heim. Und sie hatte die unzertrennlichen Freunde ihrer Kinder, Jack und Lucy, ebenfalls bei sich aufgenommen. Die beiden Mädchen waren zusammen in einer Schule und die beiden Knaben in einer anderen. Aber in den Ferien trafen sich alle vier bei der Mutter von Philipp und Dina. Das war dann immer eine herrliche Zeit!

In diesem Jahr wollten sie die Ferien nun in dem Häuschen verbringen, das Frau Mannering gemietet hatte. Und obwohl Dina zuerst ein wenig enttäuscht gewesen war, daß sie nicht nach Hause fahren konnten, freute sie sich jetzt doch auf das Ferienhaus. Sicher war es dort hübsch, und sie würden schöne Ausflüge in die Berge machen.

Lucy schaute träumend aus dem Fenster und dachte daran, daß sie übermorgen ihren geliebten Bruder Jack wiedersehen würde. Da begann Dina von dem wunderbaren Abenteuer zu sprechen, das die Kinder im vergangenen Sommer gehabt hatten. Lucy krauste ihr mit Sommersprossen besätes Naschen. »Ach ja, es war das aufregendste Abenteuer, das man sich denken kann. Aber wie habe ich mich manchmal gefürchtet! Diese Toteninsel! Weißt du noch, Dina?«

»Ja, und dann der Schacht, der mitten in die Erde führte! Und wie wir uns verirrt hatten! Das war ein tolles Abenteuer! Ich hätte eigentlich nichts dagegen, wieder eins zu erleben.«

»Du bist wirklich drollig!« sagte Lucy. »Du zitterst und bebst, wenn dir eine Spinne über den Weg läuft. Aber ein Abenteuer, an das ich nur noch mit Schrecken zurückdenke, macht dir Spaß.«

»Na, wir werden keins mehr erleben«, meinte Dina bedauernd. »Solch ein Abenteuer ist genug für ein ganzes Leben! Die Jungens werden sicher wieder dauernd darüber reden. Weißt du noch, wie sie in den Weihnachtsferien immer wieder davon anfingen?«

»Ach, ich wünschte, die Ferien wären schon da!« Lucy sprang ungeduldig von der Fensterbank. »Ich weiß wirklich nicht, wie es kommt, daß die letzten Tage immer so lang sind!«

Aber schließlich kam doch der nächste Morgen heran, und die beiden Mädchen stiegen zusammen mit einer ganzen Schar von Freundinnen lachend und schwatzend in den Zug. Das Gepäck war sicher im Gepäckwagen verstaut, die Fahrkarten hatten sie in der Tasche. Die Herzen der Kinder schlugen schnell vor Freude. Die Ferien begannen!

Sie mußten zweimal umsteigen, aber Dina kannte sich in solchen Dingen aus. Während Lucy Fremden gegenüber ein wenig scheu war, ließ sich die zwölfjährige Dina nicht so leicht einschüchtern. Sie war ein großes, selbstbewußtes Mädchen und verstand es, sich zu behaupten. Auf den ersten Blick schien Lucy ein paar Jahre jünger zu sein als Dina, aber in Wirklichkeit betrug der Altersunterschied nur ein Jahr.

Endlich kamen die Kinder an ihrem Ziel an. Sie sprangen aus dem Zug, und Dina rief den einzigen Gepäckträger des Bahnhofs herbei. Dann eilte sie auf ihre hübsche, strahlende Mutter zu, die die Mädchen von der Bahn abholte. Sie war nicht sehr für liebevolle Umarmungen und gab der Mutter nur einen flüchtigen Kuß auf die Backe. Aber Lucy umarmte Frau Mannering stürmisch und preßte das rote Köpfchen zärtlich an ihr Gesicht.

»Wie schön, daß wir endlich wieder bei dir sind!« rief sie. Dina war wirklich zu beneiden, daß sie eine Mutter hatte! Es war recht traurig, weder Vater noch Mutter zu haben, niemand, der einem Briefe schrieb und einen zu Hause erwartete. Aber bei Frau Mannering hatte Lucy stets das Gefühl, willkommen und geliebt zu sein. Und sie war Dina dankbar, daß sie die Mutter mit ihr teilen durfte.

»Kommt zum Wagen!« sagte Frau Mannering. »Der Gepäckträger wird euer Gepäck nachbringen.«

Zu dritt verließen sie den Bahnsteig. Der kleine, ländliche Bahnhof lag an einer Landstraße, die von einer Fülle von Frühlingsblumen eingefaßt war. Der Himmel war blau, die Luft warm und weich. Lucy strahlte vor Glück. Es war der erste Ferientag, sie war bei Dinas entzückender Mutter, und morgen würden die Jungen kommen!

Rasch stiegen die drei in den kleinen Wagen. Und nachdem der Gepäckträger die Koffer hinten verstaut hatte, ergriff Frau Mannering das Steuer.

»Der Weg nach Quellenhof ist ziemlich weit, und das Haus liegt sehr einsam«, sagte sie, »Wir müssen alles, was wir brauchen, hier aus dem Dorf holen. Nur Eier, Butter und Milch bekommen wir von einem Bauernhof in der Nähe. Aber die Landschaft ist schön. Es gibt herrliche Spaziergänge für euch, und Jack kann hier in Vögeln schwelgen.«

»Dazu ist auch noch Brutzeit. Er wird nur noch an Eier und Nester denken«, sagte Lucy ein wenig eifersüchtig.

Die Mädchen schauten sich eifrig um, während der Wagen durch das Land fuhr. Die Gegend war wirklich wunderschön, und in der Ferne schimmerten die Berge blau und verheißend. Die Straße führte erst hinunter in ein Tal, folgte dann den Windungen eines Flusses und stieg schließlich ziemlich steil bergan.

»Ach, liegt unser Häuschen auf dieser Seite des Berges?« fragte Dina aufgeregt. »Dann müssen wir ja eine herrliche Aussicht haben, Mutter!«

»Die haben wir auch. Man sieht über das Tal hinweg zu den fernen Bergen, und hinter diesen erheben sich wieder neue Berge.«

Sie konnten jetzt nur langsam fahren, denn die Straße wurde sehr steil. Je höher sie hinaufkamen, desto weiter konnten die Mädchen über das Tal schauen. Lucy guckte nach der Spitze des Berges hinauf und rief: »Ach, da oben steht ja eine Burg! Sieh doch nur, Dina!«

Wirklich, oben auf dem Gipfel thronte eine mächtige, alte Burg. Sie hatte sehr dicke Mauern und auf jeder Seite einen viereckigen Turm. Die Fenster waren ganz schmal, aber einige waren auch breit, und das sah sehr merkwürdig aus.

»Ist es eine richtige alte Burg?« fragte Lucy.

»Eigentlich nicht«, gab Frau Mannering zur Antwort. »Ein Teil ist wirklich alt, aber der größte Teil ist neu gebaut, und so ist ein rechter Mischmasch entstanden. Die Burg ist unbewohnt, und ich weiß auch nicht, wem sie gehört. Anscheinend kümmert sich niemand darum. Sie ist verschlossen und hat keinen besonders guten Ruf.«

»Ach! Warum denn? Ist dort vielleicht einmal was Schreckliches passiert?« Dina wurde ganz aufgeregt.

»Ich glaube ja«, antwortete ihre Mutter. »Aber etwas Näheres weiß ich auch nicht. Jedenfalls ist es besser, wenn ihr nicht hinaufgeht, denn es hat dort früher mal ein Erdrutsch stattgefunden, und die Straße ist gefährlich. Die Leute sagen, die Burg würde eines Tages den Berg hinabrutschen.«

»Ach, du meine Güte! Hoffentlich rutscht sie dann nicht auf unser Häuschen!« rief Lucy ängstlich.

Frau Mannering lachte. »Nein, nein! Das liegt ja gar nicht in der Nähe der Burg. Sieh mal, da drüben ist es schon, dort zwischen den Bäumen!«

Es war ein reizendes Häuschen mit einem Strohdach und kleinen, bleigefaßten Fenstern. Die Mädchen hatten es sofort in ihr Herz geschlossen.

»Ach, Mutter, wie schön wird es hier werden!« rief Dina. »Die Jungens werden begeistert sein.«

Frau Mannering fuhr den Wagen in einen Schuppen neben dem Haus. »Laßt die Koffer stehen«, sagte sie, während sie ausstiegen. »Der Mann von dem Bauernhof wird sie ins Haus tragen. Willkommen also in Quellenhof!«

Kiki und die Jungens treffen ein

Den ersten Tag und den nächsten Morgen verbrachten die Mädchen damit, ihr Ferienheim näher zu untersuchen. Es war nur ein kleines Häuschen, aber gerade groß genug für sie, mit einer großen, altmodischen Küche und einem winzigen Wohnzimmer. Oben befanden sich drei kleine Schlafzimmer.

»Eins für Mutter, eins für uns beide und eins für die Jungens«, erklärte Dina. »Mutter wird kochen, und wir werden bei der Hausarbeit helfen. Ist unser Zimmer nicht süß?«

Das Zimmerchen war in das Strohdach gebettet, aus dem ein Fenster ins Freie lugte. Wände und Decke waren schräg, der Boden uneben und die Tür so niedrig, daß Dina, die schon ziemlich groß war, sich bücken mußte, um nicht mit dem Kopf anzustoßen.

»Quellenhof«, sagte sie sinnend. »Ist es nicht ein entzückender Name?«

»Er stammt von der Quelle her, die hinter dem Haus hervorsprudelt«, erklärte die Mutter. »Das Wasser entspringt oben im Burghof aus der Erde, läuft dann durch einen unterirdischen Tunnel und kommt hinter dem Haus wieder zum Vorschein. Darauf fließt es durch unseren Garten und weiter den Berg hinab.«

Die Mädchen gingen nach draußen und kosteten das Wasser. Es war kristallklar und kalt. Immerfort hörte man das Plätschern des Bächleins, das munter durch den kleinen, verwahrlosten Garten hüpfte, und das Murmeln des Wassers begleitete sie noch nachts im Schlaf. Wie herrlich ließ es sich dabei träumen!

Die Aussicht von Quellenhof war großartig. Sie konnten das ganze Tal überschauen und die sich nach unten schlängelnde Straße verfolgen. Winzig klein lag der Bahnhof unter ihnen, und der Zug sah wie ein Spielzeug aus.

»Gerade wie die Eisenbahn, die Jack früher hatte«, rief Lucy. »Ach, wie böse der alte Onkel Georg immer war, wenn wir damit spielten! Er sagte, sie mache mehr Lärm als ein Gewitter. Ich bin nur froh, daß wir nicht mehr bei ihm wohnen.«

Dina sah nach der Uhr. »Es ist gleich Zeit, zur Bahn zu fahren. Die Jungens werden schon aufgeregt sein. Komm, wir wollen Mutter suchen!«

Frau Mannering war gerade dabei, den Wagen aus dem Schuppen zu holen. Flink stiegen die Mädchen ein.

Lucy war ganz aus dem Häuschen vor Freude. Jack und Philipp kamen! Endlich würden sie wieder alle zusammen sein! Hoffentlich kriegten sich Dina und Philipp nicht gleich wieder in die Haare. Sie stritten entsetzlich viel miteinander herum.

Als sie auf dem kleinen Bahnhof ankamen, hatte der Zug noch keine Einfahrt. Lucy ging ungeduldig auf und ab und starrte sehnsüchtig auf das Signal. Da ging es plötzlich mit einem kleinen Knacken hoch, und fast im gleichen Augenblick sah sie in der Ferne den Rauch der Lokomotive aufsteigen. Und schon kam auch der Zug heftig puffend um die Ecke den Berg herauf.

Die beiden Knaben hingen aus dem Fenster, winkten und schrien. Die Mädchen begrüßten sie mit Hallo und hüpften aufgeregt umher.

»Da ist Kiki!« rief Lucy. »Guter, alter Kiki!«

Mit einem Freudenschrei verließ Kiki Jacks Schulter und kam auf Lucy zugeflogen. Er war entzückt, sie wiederzusehen und rieb seinen Schnabel zärtlich an ihrer Wange.

Die Knaben sprangen aus dem Zug. Jack eilte auf Lucy zu und umarmte sie. Mit glänzenden Augen drückte sie ihren Bruder an sich. Wieder schrie Kiki auf und flog zurück auf Jacks Schulter.

»Wisch dir die Füße ab!« befahl er dem erschreckten Gepäckträger streng. »Und wo ist dein Taschentuch?«

Philipp grinste seine Schwester an. »Tag, altes Haus! Du bist aber gewachsen! Nur gut, daß ich auch größer geworden bin, sonst würdest du mich womöglich noch überragen! Tag Lucy! Du bist gar nicht gewachsen. Warst du auch brav in der Schule?«

»Rede doch nicht wie ein Erwachsener!« verwies ihn Dina. »Komm zu Mutter! Sie ist draußen im Wagen.«

Der Gepäckträger lud die Koffer auf seinen Handwagen und folgte den aufgeregt schwatzenden Kindern. Kiki hockte sich oben auf das Gepäck und starrte den Mann mit seinen blanken Augen an. »Wie oft habe ich dir gesagt, du sollst die Tür zumachen!« sagte er. Erschreckt ließ der Mann den Wagen los. Er war sich nicht ganz sicher, ob er diesem merkwürdigen Vogel antworten müßte.

Da lachte Kiki auf, flog zum Auto hin, an dem die Kinder standen, und versuchte auf Frau Mannerings Schulter zu gelangen. »Aufgepaßt!« rief er streng. »Öffnet eure Bücher auf Seite sechs!«

Alle lachten. »Das hat er von unserem Lehrer«, sagte Jack. »Ach, Tante Allie, Kiki war furchtbar komisch im Zug. An jeder Station steckte er seinen Kopf aus dem Fenster und rief ›Abfahrt!‹. Das hatte er von einem Stationsvorsteher aufgeschnappt. Du hättest das Gesicht von dem Lokomotivführer sehen sollen!«

»Wie gut, daß du wieder da bist!« sagte Lucy, die sich dicht an Jack hielt. Sie betete ihren Bruder an, obwohl er sie gar nicht besonders beachtete. Schließlich stiegen alle ein. Der Gepäckträger verstaute die Koffer, so gut es ging, ließ dabei aber kein Auge von Kiki.

»Mach die Tür zu!« rief der Papagei und brach dann in ein nicht enden wollendes Gekicher aus.

»Halt den Schnabel!« befahl Jack. »Wenn du dich nicht anständig benimmst, schicke ich dich zurück in die Schule.«

»Ach, du unartiger Junge!« rief Kiki. »Du unartiger, unartiger, unartiger…«

»Wenn du noch ein Wort sprichst, binde ich dir ein Gummiband um den Schnabel!« drohte Jack. »Siehst du nicht, daß ich mit Tante Allie reden will?«

Jack und Lucy nannten Frau Mannering »Tante Allie«, denn »Frau Mannering« wäre gar zu steif und ungemütlich gewesen. Sie liebte beide Kinder sehr. Aber Lucy, die viel weicher und zärtlicher als Dina war, hatte sie ganz besonders ins Herz geschlossen.

»Die Gegend sieht fein aus«, sagte Philipp, der aus dem Fenster sah. »Hier gibt es viele Vögel für dich, Sprossel, und alles mögliche Getier für mich.«

»Wo ist denn die braune Ratte, die du in der Schule hattest?« fragte Jack mit einem Seitenblick auf Dina, die sofort unruhig wurde.

Philipp fing an, umständlich in seinen Taschen herumzusuchen. Und Dina, die jeden Augenblick erwartete, eine braune Ratte auftauchen zu sehen, beobachtete ihn voller Schrecken.

»Mutter! Halt den Wagen an und laß mich zu Fuß gehen!« bettelte sie. »Philipp hat eine Ratte bei sich.«

»Ach hier bist du ja! Nein, es ist mein Taschentuch«, murmelte ihr Bruder. »Nanu, was ist denn das? Nein, das ist sie auch nicht. Na endlich!«

Philipp zog anscheinend mit Mühe etwas aus seiner Tasche. »Ach, du willst beißen?«

Dina schrie laut auf, und ihre Mutter brachte den Wagen zum Stehen. Aufgeregt versuchte das Mädchen, die Tür zu öffnen.

Aber Frau Mannering hielt sie zurück. »Nein, Dina, du bleibst hier! Philipp, du gehst sofort mit der Ratte aus dem Wagen! Dina hat ganz recht, wir wollen hier keine Ratten haben. Du kannst aussteigen und zu Fuß gehen!«

Philipp grinste. »Ach, Mutter, ich habe die Ratte ja in der Schule gelassen. Ich wollte Dina nur ein wenig Angst machen.«

»Du Biest!« rief Dina zornig.

»Das dachte ich mir schon«, sagte die Mutter und fuhr weiter. »Aber nimm dich in acht, Philipp! Beinahe hättest du zu Fuß gehen müssen. Ich habe nichts gegen dein übriges Getier, aber Ratten und Schlangen mag ich nicht. Na, was sagt ihr nun zum Quellenhof?«

Den Knaben gefiel das Häuschen ebensosehr wie den Mädchen. Und als sie die merkwürdige, alte Burg sahen, waren sie hell begeistert.

»Da müssen wir hinauf!« rief Jack.

»Nein, lieber nicht«, widersprach Frau Mannering. »Ich habe schon den Mädchen erzählt, daß es da oben gefährlich ist!«

»Ach! Warum denn?« fragte Jack enttäuscht.

»Weil auf der Straße, die hinaufführt, ein Erdrutsch stattgefunden hat. Und nun wagt es niemand mehr, sie zu betreten. Man sagt, daß die ganze Burg sich ein wenig neigt und vielleicht eines Tages ganz zusammenstürzen wird.«

»Das klingt ja spannend«, meinte Philipp mit glänzenden Augen.

Sie gingen ins Haus, und die Mädchen zeigten ihren Brüdern die Schlafzimmer. Lucy war so froh, Jack wiederzuhaben, daß sie ihm überallhin folgte. Der Knabe ähnelte seiner Schwester sehr und hatte ebenfalls rote Haare, grüne Augen und Hunderte von Sommersprossen. Er war natürlich und freundlich, und die meisten Menschen gewannen ihn sogleich lieb.

Auch Philipp, den Jack oft Büschel nannte, ähnelte seiner Schwester. Aber er war ein wenig ruhiger als sie. Er hatte die gleiche widerspenstige Haarsträhne über der Stirn wie Dina. Sogar ihre Mutter hatte diese, und Jack nannte alle drei deswegen manchmal »die drei Büschel«. Die beiden Knaben waren älter als die Mädchen und eng miteinander befreundet.

»Endlich Ferien!« rief Philipp und machte seinen Koffer auf. Dina hielt sich in sicherer Entfernung und beobachtete ihn mißtrauisch.

»Hast du da Tiere drin?« fragte sie.

»Ach, nur einen kleinen Igel. Keine Angst, Flöhe hat er nicht!«

»Ich wette, er hat doch welche«, sagte Dina und ging ein paar Schritte zurück. »Ich habe den Igel vom vorigen Sommer noch nicht vergessen.«

»Aber ich sage dir, dieses Igelkind hat nicht einen einzigen Floh«, versicherte Philipp. »Ich habe mir Insektenpulver in der Drogerie gekauft und ihn damit gepudert. Er ist ganz sauber. Seht mal, seine Stacheln sind noch nicht braun.«

Die Mädchen betrachteten den winzigen, stachligen Ball, den Philipp aus dem Koffer zum Vorschein brachte, in dem er, sorgsam in einen Pullover gewickelt, verstaut gewesen war. Er rollte sich ein wenig auf und zeigte ein rosa Schnäuzchen.

»Ach, ist der süß!« rief Lucy, und sogar Dina gefiel das Tierchen.

»Das einzig Dumme ist nur, es wird schwierig sein, ihn bei mir zu tragen, weil er so stachlig ist«, meinte Philipp und steckte das winzige Ding in seine Tasche.

»Wenn du dich ein paarmal auf ihn gesetzt hast, wirst du dich wohl nicht mehr mit ihm herumschleppen«, sagte Dina.

»Ja, das kann schon sein. Aber nimm dich nur in acht, Dina, und ärgere mich nicht! Sonst setze ich ihn dir eines Tages ins Bett!«

»Hört auf, euch zu streiten!« fiel Jack ein. »Wir wollen hinausgehen und die Gegend untersuchen. Lucy sagt, im Garten ist eine Quelle, die von der Burg herunterkommt.«

»Burg Niedeck ist im Elsaß«, deklamierte Kiki vom Schrank herab und schaukelte ein wenig hin und her. »An dem blauen Himmelszelt!«

»Mir scheint, du bist etwas durcheinandergeraten«, lachte Jack. »Nun kommt aber hinaus in den Garten!«

Die ersten Tage in Quellenhof

Die ersten Ferientage verliefen in lauter Seligkeit. Die vier Kinder und Kiki strolchten auf dem Berg herum, und Jack fand so viele Vogelnester, daß er ganz überwältigt war. Er war versessen auf Vögel und konnte viele Stunden damit zubringen, sie zu beobachten, wenn die andern es zuließen. Eines Tages erzählte er ihnen ganz aufgeregt, daß er einen Adler gesehen hätte.

»Einen Adler?« meinte Dina ungläubig. »Ich dachte, Adler wären ausgestorben, ebenso wie die Riesenalke, von denen du immer so viel erzählt hast.«

Jack zuckte verächtlich die Achseln. »Adler sind doch nicht ausgestorben! Da sieht man wieder, wie wenig du weißt! Ich konnte ganz deutlich sehen, wie er sich immer höher und höher in den Himmel hinaufschraubte, gerade wie Adler es machen sollen. Ich glaube, es war ein Goldadler.«

»Ist er gefährlich?« fragte Dina.

»Na, ich glaube schon, daß er dich angreifen würde, wenn du zu nahe an sein Nest kommst«, erwiderte Jack. »Ob er wohl hier in der Nähe horstet?«

»Willst du etwa auch noch nach dem Adlerhorst suchen?« fragte Dina. »Du hast ja schon beinahe hundert Nester gefunden. Das dürfte doch wohl einstweilen genügen!«

Jack nahm niemals Vogeleier aus einem Nest fort und störte die brütenden Vögel nicht im mindesten. Die Tiere hatten auch keine Angst vor ihm. Wenn Lucy oder Dina ein Nest nur anschauten, wurde der brütende Vogel bereits unruhig und flog gewöhnlich bald davon. Aber von Jack ließ er sich getrost streicheln und rührte nicht eine Feder! Es war wirklich sehr merkwürdig.

Kiki saß bei den Ausflügen der Kinder stets auf Jacks Schulter. Der Junge hatte ihn dazu erzogen, sich mäuschenstill zu verhalten, wenn er einen Vogel beobachten wollte. Aber Krähen mochte Kiki gar nicht leiden. In einer Baumgruppe nicht weit von Quellenhof befand sich eine große Krähenkolonie. Dorthin flog Kiki oft, setzte sich auf einen Busch in der Nähe und überhäufte die erstaunten Krähen mit Schimpfworten.

»Schade, daß sie ihm nicht antworten können«, meinte Philipp. »Aber sie sagen nur immer ›kra, kra‹.«

»Ja, und Kiki macht es ihnen jetzt auch schon nach«, sagte Jack. »Er kann stundenlang krächzen, ohne aufzuhören. Nicht wahr, Kiki?«

Kiki hatte es gern, wenn Jack mit ihm sprach. Vorsichtig ergriff er das Ohr des Knaben mit seinem scharfen gebogenen Schnabel und knabberte behutsam daran herum. Dann schnarrte er leise und sagte zärtlich »kra, kra, kra…«

»Nun ist’s aber genug«, unterbrach ihn Jack. »Hör dir eine Nachtigall oder andere Singvögel an und singe wie sie! Das Krächzen einer Krähe ist nicht so wundervoll!«

Kiki hörte auf zu krächzen, nieste und fragte sogleich: »Wo ist dein Taschentuch, wo ist dein Taschentuch?«

Zu Lucys Entzücken gab Jack ihm sein Taschentuch. Und Kiki ergriff es mit einer Klaue und betupfte schnüffelnd seinen Schnabel.

»Eine neue Nummer«, erklärte Jack lachend. »Gut, nicht wahr?«

Es gab herrliche Spaziergänge in der Umgegend von Quellenhof. Das Dorf mit seinen wenigen Häusern und dem einen Laden, wo man alles kaufen konnte, war ungefähr fünf Kilometer entfernt. Sonst befanden sich nur ein paar kleine Bauernhöfe und einzelne verstreute Hütten auf dem Berg.

»Hier werden wir wohl keine Abenteuer erleben«, meinte Philipp. »Es ist alles so ruhig und friedlich, und die Leute im Dorf sagen nur immer ›ja, ja, so ist’s‹.«

»Vor Kiki haben sie Angst«, bemerkte Dina.

»Ja, ja, so ist’s«, ahmte Jack die Dorfbewohner nach. Und natürlich plapperte Kiki auch sofort »ja, ja, so ist’s.«

Das erinnerte Jack an das Abenteuer vom vergangenen Sommer. »Wißt ihr noch, wie der eine Mann Kiki in die Höhle gesperrt hatte? Und wie er ihn dann reden hörte und dachte, ich wäre es? Ach, das war schon ein Abenteuer!«

»Ich hätte nichts gegen ein neues Abenteuer«, meinte Philipp. »Aber ich glaube, wir werden nie wieder eins erleben.«

»Man sagt, Abenteuer erleben nur die Abenteuerlustigen«, erwiderte Jack. »Und wir sind doch ziemlich abenteuerlustig. Warum sollten wir also nicht wieder etwas erleben?«

Dina sah sehnsüchtig nach der merkwürdigen Burg empor, die auf dem Gipfel des Berges thronte. »Ich wünschte, wir könnten die Burg mal untersuchen. Sie sieht so sonderbar aus, so einsam und verlassen, und sie blickt so finster über das Tal! Mutter sagt, da oben ist früher mal etwas Schreckliches passiert. Aber Näheres wußte sie auch nicht.«

»Das werden wir schon herausbekommen!« rief Jack, der für grausige Geschichten schwärmte. »Vielleicht wurden dort Menschen umgebracht oder so was.«

»O wie schrecklich! Dann möchte ich lieber nicht hinaufgehen«, sagte Lucy sofort.

»Na, Mutter hat es sowieso verboten«, warf Dina ein.

»Aber vielleicht erlaubt sie uns, nach dem Adlerhorst zu suchen«, meinte Philipp. »Und wenn uns dann der Weg in die Nähe der Burg führt, können wir doch nichts dafür, nicht wahr?«

»Wir wollen es ihr doch lieber sagen, wenn wir in die Nähe der Burg gehen«, schlug Jack vor, der Dinas Mutter auf keinen Fall hintergehen wollte. »Ich werde sie fragen, ob sie etwas dagegen hat.«

Am Abend ging er zu Frau Mannering in die Küche. »Tante Allie«, begann er, »irgendwo auf der Spitze des Berges muß sich ein Adlerhorst befinden. Adler hausen nämlich immer ganz oben auf den Berggipfeln. Hast du etwas dagegen, daß wir das Nest suchen gehen?«

»Nicht, wenn ihr vorsichtig seid«, sagte Frau Mannering. »Aber wird euch der Weg auch nicht in die Nähe der alten Burg führen?«

»Das kann schon sein«, gab Jack zu. »Aber du kannst dich darauf verlassen, daß wir nicht auf dem Bergrutsch herumklettern werden, Tante Allie. Es wird uns nicht im Traum einfallen, die Mädels in Gefahr zu bringen.«

»Vor einigen Jahren soll hier ein furchtbarer Wolkenbruch gewesen sein«, erzählte Frau Mannering. »Damals strömte eine solche Sintflut herab, daß die Fundamente der Burg unterspült wurden und Teile der Straße den Berg hinabrutschten. Es ist daher ziemlich gefährlich, dort oben zu gehen.«

»Wir werden bestimmt vorsichtig sein«, versprach Jack, der sich freute, daß Frau Mannering ihnen nicht verboten hatte, zu der Burg hinaufzugehen.

»Wir wollen gleich morgen losziehen, ja!« schlug er den andern vor. »Ich muß unbedingt den Adlerhorst entdecken!«

Als die Kinder am Nachmittag durch den Wald gingen, hatten sie das unbehagliche Gefühl, als ob sie verfolgt würden. Ein paarmal drehte sich Jack um, weil er glaubte, daß jemand hinter ihnen herginge. Aber es war niemand zu sehen.

»Komisch«, sagte er leise zu Philipp, »mir war doch ganz so, als ob uns jemand folgte. Ich hörte auch einen Zweig knacken, als ob ein Mensch darauf getreten hätte.«

»Mir kam es auch so vor«, sagte Philipp verwirrt. »Paß mal auf, Jack! Wenn wir dort an die Ecke kommen, werde ich mich hinter einem Busch verstecken, während ihr ruhig weitergeht. Dann werde ich ja sehen, ob uns jemand folgt.«

Die Mädchen wurden in den Plan eingeweiht. Als die Kinder an die Ecke kamen, duckte sich Philipp rasch hinter einen dichten Busch. Die anderen gingen laut schwatzend weiter.

Regungslos lag Philipp da und lauschte gespannt. Zuerst hörte er nichts. Aber dann vernahm er ein Rascheln. Sein Herz schlug schneller. Wer verfolgte sie denn bloß, und warum?

Da näherte sich jemand dem Busch und schlich daran vorbei, ohne Philipp zu sehen. Der Knabe starrte ganz entgeistert auf diesen Jemand und war so erstaunt, daß er ausrief: »Na so was!«

Das barfüßige Mädchen in den zerlumpten Kleidern und mit zerzaustem Haar fuhr erschreckt zusammen und wollte eilig die Flucht ergreifen. Aber im Nu war Philipp aufgesprungen und hatte sie bei den Handgelenken gepackt. Er tat ihr nicht weh, hielt sie aber doch so fest, daß sie nicht entwischen konnte. Zornig versuchte sie ihn zu beißen und stieß mit den Füßen nach ihm.

»Sei doch nicht albern«, beschwichtigte Philipp das Mädchen. »Ich werde dich sofort wieder loslassen, wenn du mir sagst, wer du bist, und warum du uns verfolgst.«

Aber das Mädchen funkelte Philipp nur mit ihren schwarzen Augen an und schwieg. Als die andern Philipps Stimme hörten, kamen sie zurückgelaufen.

»Seht mal, dieses Geschöpf hier hat uns verfolgt, aber ich kann kein Wort aus ihr herausbringen«, rief Philipp.

»Es ist ein Zigeunermädchen«, sagte Dina. Das Mädchen blickte sie finster an. Dann starrte sie wie gebannt auf Kiki.

»Ich glaube, sie folgte uns nur wegen Kiki«, rief Philipp lachend. »Stimmt’s, Zigeunermädchen?«

Das Mädchen nickte. »Ja, ja, so ist’s.«

»Ja, ja, so ist’s«, wiederholte Kiki. Überrascht sah das Mädchen auf den Papagei und lachte. Das veränderte ihr Gesicht vollkommen und gab ihm einen lustigen und durchtriebenen Ausdruck.

»Wie heißt du denn?« fragte Philipp und ließ ihre Handgelenke los.

»Tassie«, antwortete die kleine Zigeunerin. »Ich sah den Vogel und kam hinter euch her. Ich wollte nichts Böses. Meine Mutter wohnt dort hinten auf dem Berg. Ich weiß auch, wo ihr wohnt, und was ihr macht.«

»Ach, du hast wohl ein bißchen hinter uns her spioniert?« fragte Jack. »Kennst du diesen Berg gut?«

Tassie nickte. Ihre blanken, schwarzen Augen ließen Kiki nicht los. Sie schien ganz verzaubert von dem Papagei zu sein.

»Weg ist das Wiesel«, sprach Kiki sie feierlich an. »Öffne dein Buch auf Seite sechs!«

»Hör mal, weißt du vielleicht, ob die Adler auf diesem Berg horsten?« fragte Jack plötzlich. Er dachte, es könnte wohl sein, daß dieses kleine, wilde Mädchen so etwas wußte.

Aber Tassie fragte nur: »Was ist ein Adler?«

»Ein sehr großer Vogel mit einem gebogenen Schnabel.«

»So wie deiner?« fragte Tassie und zeigte auf Kiki.

»Aber nein!« rief Jack ganz entrüstet. Wenn das Mädchen nicht mal einen Adler kannte, würde sie auch nicht wissen, wo sein Nest war.

»Es ist Zeit, nach Hause zu gehen«, erinnerte Philipp. »Tassie, führe uns auf dem kürzesten Weg zurück!«

Ohne ein Wort zu erwidern, wandte sich Tassie um und kletterte rasch und geschickt wie eine Ziege den Berg hinab. Die andern folgten. Das Mädchen hatte einen Richtweg eingeschlagen, und nach kurzer Zeit standen die Kinder plötzlich ganz erstaunt vor Haus Quellenhof.

»Vielen Dank, Tassie!« sagte Philipp, und sofort krähte Kiki ebenfalls: »Vielen Dank, Tassie!«

Das Mädchen lächelte, und ihr düsteres Gesicht hellte sich auf. »Ich werde wiederkommen«, sagte sie und lief davon.

»Wohnst du wirklich in der alten Hütte dort hinten auf dem Berg?« rief Jack hinter ihr her.

»Ja, ja, so ist’s«, rief sie zurück. Und schon war sie im Gebüsch verschwunden.

Tassie und Schnäuzchen

Der Berg war wirklich recht einsam. Außer dem Häuschen, in dem Frau Mannering und die Kinder wohnten, befand sich dort nur noch Tassies verfallene Hütte und weiter entfernt eine Ansiedlung, die Quellenhof mit Milch und Eiern versorgte. Dennoch war der große Berg voller Leben, denn es wimmelte dort von unzähligen Vögeln und vielerlei andren Tieren. In den Bäumen spielten Eichhörnchen, überall hoppelten Kaninchen umher, und rote Füchse schlichen durch den Wald und schienen sich nicht im mindesten vor den Kindern zu fürchten.

»Ach, ich möchte zu gern einen jungen Fuchs haben!« sagte Philipp sehnsüchtig. »Das habe ich mir schon immer gewünscht. So ein kleiner Fuchs ist genau wie ein junger Hund.«

Tassie war dabei, als er das sagte. Sie gesellte sich jetzt oft zu den Kindern und war ganz unentbehrlich geworden, weil sie stets den Weg nach Hause fand. Man konnte sich auf dem großen Berg leicht verirren. Aber Tassie führte die Kinder immer auf dem kürzesten Weg zurück.

Die kleine Zigeunerin war ein sonderbares Mädchen. Manchmal wollte sie durchaus nicht näher kommen, sondern starrte Kiki nur aus einiger Entfernung wie gebannt an. Dann wieder ging sie dicht neben den anderen Kindern her und hörte ihnen zu. Aber sie selbst sagte niemals viel.

Mit Neid und Bewunderung betrachtete sie die einfachen Kleider der beiden Mädchen und befühlte manchmal den Stoff zwischen den Fingern. Sie selbst trug stets dasselbe zerfetzte Kleid, das so aussah, als ob es aus einem schmutzigen Sack gemacht worden wäre. Das krause Haar hing ihr wirr um den Kopf, und sie war immer schmutzig.

»Ich habe ja nichts dagegen, daß sie schmutzig ist«, sagte Lucy zu Dina. »Aber manchmal riecht sie nicht gut. Ich glaube, baden tut sie überhaupt nicht.«

»Wahrscheinlich hat sie in ihrem ganzen Leben noch keine Badewanne gesehen«, sagte Dina. »Und trotzdem sieht sie so gesund aus, nicht wahr? Hast du schon mal jemand gesehen, der so blanke Augen und so rote Backen hat? Und die weißen Zähne! Dabei putzt sie sie bestimmt nicht.«

Es stellte sich heraus, daß Tassie wirklich nicht wußte, wie eine Badewanne aussieht. Die Mädchen nahmen sie mit in ihr Häuschen und zeigten ihr die große Zinkbadewanne, die sie benutzten. Dinas Mutter sah das wilde, kleine Mädchen erstaunt an.

»Was ist denn das für ein schmutziges, kleines Ding?« fragte sie Lucy leise. »Sie müßte einmal baden.«

Lucy hatte erwartet, daß Frau Mannering so etwas sagen würde. Mütter hielten sehr viel von Reinlichkeit. Aber als Dina Tassie erklärte, wie man badete, bekam die kleine Zigeunerin einen furchtbaren Schreck. Der Gedanke, sich lang in das Wasser zu legen, entsetzte sie geradezu.

»Hör mal zu«, sagte Frau Mannering entschlossen, »Wenn du dich von mir baden und schrubben läßt, werde ich dir ein altes Kleid von Dina und außerdem noch ein Band für das Haar schenken.«

Die Aussicht auf diese Herrlichkeiten begeisterte Tassie so sehr, daß sie sich bereit erklärte, ein Bad zu nehmen. Die Wanne wurde also mit heißem Wasser gefüllt, und Tassie blieb bei Frau Mannering in der Küche. Die andern gingen inzwischen in den Garten. Nach einem Weilchen vernahmen sie ein furchtbares Geschrei. Verwundert lauschten sie nach dem Haus hin. Da hörten sie Frau Mannering zurechtweisend sagen: »Nun setz dich doch ordentlich hin, damit du richtig naß wirst! Sei nicht albern, Tassie! Denk an das hübsche blaue Kleidchen!«

Wieder ertönten Schreckensschreie. Offenbar hatte Tassie sich ins Wasser gesetzt, fand es aber keineswegs angenehm. Dann hörte man heftiges Plätschern und Schrubben.

»Deine Mutter macht gründliche Arbeit«, grinste Jack. »Puh, wie das nach Karbol stinkt!«

Nach einer halben Stunde kam eine ganz veränderte Tassie aus der Küche. Gesicht und Arme waren jetzt nur noch von der Sonne braun und nicht mehr von Schmutz. Das Haar war gewaschen und gebürstet und mit einem blauen Band zusammengebunden. Sie trug ein blaues Kattunkleid von Dina, und an den Füßen hatte sie ein Paar alte Turnschuhe.

»Oh, Tassie, du siehst aber fein aus!« rief Lucy.

Tassie strahlte. Sie war begeistert von dem neuen Kleid und streichelte es unaufhörlich, als wäre es eine Katze. Auch der Karbolgeruch gefiel ihr offenbar besser als den anderen Kindern. »Ich rieche schön!« schwärmte sie. »Aber das Bad war furchtbar. Wie oft macht ihr das? Einmal im Jahr?«

In manchen Dingen war Tassie sehr unwissend. So konnte sie weder lesen noch schreiben. Aber die Zeichen in Wald und Feld las sie wie ein richtiger Indianer, so daß die Kinder immer wieder darüber staunten. Sie war eigentlich nicht wie ein Mädchen, sondern mehr wie ein kleines, kluges Tier. Philipp und Kiki waren ihre besonderen Lieblinge. Sie bewunderte die beiden grenzenlos und hatte sich eng an sie angeschlossen.

Am Tage nach dem Bad kam sie zum Quellenhof hinunter und guckte zum Fenster hinein. Sie hielt etwas auf dem Arm, was die andern nicht recht erkennen konnten.

»Seht mal«, sagte Lucy, »Tassie hat noch immer ihr blaues Kleid an und sieht wirklich hübsch darin aus. Aber ihre Haare sind schon wieder ganz wirr. Und was hat sie sich da nur um den Hals gehängt?«

»Ihre Schuhe!« Philipp grinste. »Ich dachte mir schon, daß sie sie nicht lange tragen würde. Tassie ist so daran gewöhnt, barfuß zu gehen, daß jeder Schuh sie drückt. Aber da sie sich nicht von ihnen trennen will, hat sie sich die Schuhe um den Hals gehängt.«

»Was trägt sie da bloß auf dem Arm?« warf Dina neugierig ein. »Tassie, komm herein und laß sehen, was du da hast!«

Tassie zeigte lachend ihre weißen Zähne und ging zur Hintertür herum. Als sie in der Küche erschien, stieß Philipp einen Freudenschrei aus. »Ein junger Fuchs! Ach, was für ein süßes, kleines Ding! Tassie, wo hast du den nur her?«

»Aus einer Höhle«, sagte Tassie. »Ich wußte ja, wo die Füchse wohnen.«

Philipp nahm den jungen Fuchs auf seinen Arm. Es war wirklich ein entzückender Kerl, mit seinem spitzen Schnäuzchen, dem kleinen, buschigen Schwanz und dem dicken roten Pelz. Zitternd lag er in Philipps Armen und sah ängstlich zu ihm auf.

Aber in ganz kurzer Zeit war der kleine Fuchs bereits dem Zauber des Knaben verfallen, den dieser auf alle Tiere ausübte. Vertrauensvoll kroch er an Philipp hinauf, leckte ihm zärtlich das Gesicht und zeigte ihm auf jede erdenkliche Weise, wie er ihn liebte.

»Du kannst wirklich wunderbar mit Tieren umgehen, Philipp!« sagte die Mutter. »Dein Vater war genauso. Was für ein reizendes, kleines Geschöpf! Wo wirst du ihn denn nur lassen? Wir werden ihn wohl in einen Käfig sperren müssen, damit er nicht fortläuft.«

»In einen Käfig!« rief Philipp ganz entrüstet. »Nein, nein! Ich werde ihm beibringen, bei Fuß zu gehen wie ein junger Hund. Das wird er sehr schnell lernen.«

»Aber Füchse sind doch so wild!« meinte seine Mutter bedenklich. Doch bei Philipp war kein Lebewesen wild. Nach knapp zwei Stunden sprang der kleine Fuchs wie ein Hündchen hinter Philipp her und bettelte darum, auf den Arm genommen zu werden, sobald der Knabe stehenblieb.

Danach schloß Philipp das kleine Zigeunermädchen ganz und gar in sein Herz, zumal er entdeckte, daß sie erstaunlich viel von Tieren und ihren Lebensgewohnheiten wußte.

Auch Tassie hing mehr denn je an dem Knaben. »Wie ein Hund folgt sie ihm überallhin«, sagte Dina. »Daß jemand Philipp so nachlaufen mag!«

Dina stand gerade wieder einmal auf Kriegsfuß mit ihrem Bruder. Er besaß augenblicklich vier Käfer, die er dazu abrichtete, bestimmten Befehlen zu gehorchen. Sie befanden sich in seinem Schlafzimmer, wanderten aber zu Dinas Entsetzen ziemlich frei herum.

Kiki mochte den kleinen Fuchs gar nicht leiden und pflegte ihn heftig zu beschimpfen, wenn er ihn erblickte. Aber das Zigeunermädchen liebte er sehr. Sobald sie auftauchte, flog er auf ihre Schulter und murmelte allerlei Unsinn in ihr Ohr. Das gefiel Tassie, und sie war sehr stolz darauf, daß Kiki sie so auszeichnete.

»Tassie betet dich geradezu an«, sagte Dina lachend zu ihrem Bruder, »aber du kommst doch erst hinter Kiki.«

Philipp hatte dem kleinen Fuchs den Namen Schnäuzchen gegeben. »Wenn Kiki Schnäuzchen nur in Ruhe lassen wollte!« klagte er. »Er benimmt sich wirklich recht häßlich zu dem Fuchs. Ich glaube, er ist eifersüchtig.«

»Wie oft habe ich dir gesagt, du sollst dir die Füße abwischen!« fuhr der Papagei den Fuchs an. »Und wo ist dein Taschentuch? Gott erhalte das Wiesel! Weg ist der König!«

Die Kinder schrien vor Lachen. Es war zu komisch, wenn Kiki seine Sätze durcheinanderbrachte. Der Papagei legte den Kopf auf die Seite, betrachtete sie ernst und rief: »Aufgepaßt! Öffnet eure Bücher auf Seite sechs!«

»Halt den Schnabel, Kiki! Du erinnerst mich an die Schule!« verwies ihn Jack. »Hört mal zu, Kinder! Ich habe heute wieder den Adler gesehen. Seine Flügelspannung ist ganz phantastisch! Er schwebt oben über dem Berg, und ich denke, er muß dort sein Nest haben.«

»Wollen wir es nicht suchen gehen?« schlug Dina sogleich vor. »Ich möchte mir so gern die Burg ein wenig näher ansehen. Und selbst wenn wir nicht die Straße betreten können, die erdgerutscht ist — oder heißt es geerdrutscht? —, so können wir doch wenigstens so nahe herangehen wie möglich und uns da oben ein bißchen umschauen.«

»Ach ja, wir wollen mal was Aufregendes unternehmen!« rief Lucy. »Wir nehmen unsern Tee mit und klettern den Berg hinauf, so hoch wir kommen. Jack kann nach dem Adlernest suchen, und wir besichtigen die alte Burg. Sie sieht so seltsam und geheimnisvoll aus und schaut so finster über das Tal, als ob sie etwas zu verbergen hätte.«

»Sie ist ja leer«, sagte Philipp. »Wahrscheinlich hausen dort nur Mäuse, Spinnen und Fledermäuse.«

»Dann möchte ich lieber nicht hineingehen«, sagte Dina sofort. »Wir wollen ja auch nach dem Adlerhorst suchen.«

Der Weg zur Burg

»Wir möchten heute gern auf den Berg steigen und nach dem Adlerhorst suchen, Mutter«, sagte Philipp. »Jack hat den Adler schon wieder gesehen. Wir werden auch nicht die gefährliche Straße zur Burg benutzen. Du brauchst dich nicht zu ängstigen.«

»Dann könnt ihr euren Tee mitnehmen«, sagte die Mutter. »Ich bin froh, wenn ich mal einen Nachmittag für mich allein habe und etwas lesen kann.«

Dina half ihrer Mutter Butterbrote streichen. Dazu packten sie Kuchen, Obst und Limonade in einen Rucksack, den Philipp auf den Rücken nahm. Der Knabe rief Schnäuzchen herbei, der nun schon wie ein Hund auf seinen Namen oder einen Pfiff hörte.

Aufgeregt bellend kam der kleine Fuchs angelaufen. Er war das entzückendste Geschöpf, das man sich vorstellen konnte, und sogar Frau Mannering hatte ihn gern, obwohl sie fand, daß er zuweilen etwas scharf roch. Auch liebte sie es gar nicht, daß er in Philipps Bett schlief, und hatte lange Auseinandersetzungen darüber mit dem Knaben.

»Dein Schlafzimmer wimmelt ja schon so von allerlei Getier«, sagte sie. »Der Igel läuft dauernd raus und rein, und gestern sprang etwas wie wild bei dir herum.«

Dina hörte schaudernd zu. Sie betrat Philipps Zimmer nur, wenn es gar nicht zu vermeiden war.

Philipp lachte. »Ach, das war doch nur die Kröte Therese. Aber augenscheinlich kann sie gar nicht in meinem Zimmer herumhopsen, denn ich habe sie hier in der Tasche. Sieh sie dir doch mal an! Sie hat die schönsten Augen, die man sich…«

»Nein, nein, Philipp«, fiel ihm seine Mutter ins Wort, »störe Therese nicht! Ich habe keine Sehnsucht nach ihr.«

Philipp hörte auf, in seiner Tasche herumzukramen und machte ein beleidigtes Gesicht. Gerade wollte er etwas erwidern, aber da wurde seine Aufmerksamkeit auf Schnäuzchen gelenkt, der eifrig bemüht war, an seinem Bein hinaufzuklettern. »Was ist los, Schnäuzchen? Hat dich Kiki wieder am Schwanz gezogen?«

Der junge Fuchs erzählte ihm aufgeregt eine lange Geschichte und rollte sich dann auf dem Rucksack zusammen, den Philipp auf den Rücken geschnallt hatte. »Wo sind denn die andern?« fragte der Junge. »Ach, da kommen sie ja! Seid ihr endlich fertig?«

Die Kinder machten sich auf den Weg und folgten der sich hinaufschlängelnden, steilen Straße, die gerade breit genug für einen Wagen war. Bald tauchte auch Tassie aus dem Wald auf und schloß sich ihnen an. Sie trug noch immer das blaue Kleid, aber es war zerrissen und schmutzig. Die Turnschuhe hatte sie diesmal an ihrem Gürtel befestigt. Zum Gaudium der Kinder brachte sie die Schuhe stets mit, zog sie aber niemals an.

»Ihre Füße müssen hart wie Eisen sein«, sagte Jack. »Es macht ihr nichts aus, auf die spitzen Steine zu treten.«

Tassie gesellte sich zu Philipp und Schnäuzchen. Kiki richtete ein paar liebenswürdige Worte an das Mädchen und flog dann zu der Krähenkolonie, um die Krähen mit seinem Krächzen zu erschrecken. Diese Vorstellung setzte die Vögel immer wieder in Erstaunen, und sie hörten dem Papagei schweigend zu, bis er anfing wie ein Mensch zu sprechen. Dann flogen sie verärgert davon.

Mühsam stiegen die Kinder die steile Straße hinauf. Es war ein sehr heißer Tag, und sie keuchten und stöhnten. »Warum gehen wir eigentlich gerade zur Burg hinauf, wenn es so heiß ist?« seufzte Philipp.

Tassie blieb stehen. »Zur Burg? Dann könnt ihr nicht diesen Weg nehmen. Weiter oben ist die Straße versperrt. Man kann jetzt nur noch hinten herum gehen.«

»Na, wir wollen doch erst mal sehen, wie dieser sogenannte Erdrutsch aussieht«, meinte Philipp. »Hinüberklettern werden wir allerdings nicht, weil wir es versprochen haben. Aber angucken möchte ich mir die Sache doch gern mal.«

»Ich möchte eigentlich lieber direkt in die Burg gehen«, sagte Jack.

»Nein, nein!« rief Tassie mit großen, entsetzten Augen.

Die andern sahen sie erstaunt an. »Warum denn nicht?« fragte Jack. »Die Burg ist doch leer!«

»Nein, sie ist nicht leer«, entgegnete Tassie. »Man hört dort reden und weinen und auch Fußtritte. Es ist nicht gut, dahin zu gehen.«

»Ach, hör doch mit dem Dorfklatsch auf!« verwies Philipp sie verächtlich. »Wer soll denn in der Burg sein? Man sieht ja niemals jemand kommen oder gehen. Wahrscheinlich hausen dort nur Eulen und Fledermäuse und alles mögliche andere Getier.«

»Wie ist eigentlich die Geschichte von der Burg? Kennst du sie, Tassie?« fragte Dina.

»Es heißt, daß dort früher ein böser Mann lebte, der Menschen in seine Burg lockte — und dann hat man nie wieder etwas von ihnen gehört.« Tassie sprach im Flüsterton, als ob sie befürchtete, daß der böse Mann in der Nähe sein könnte. »Man hat Schreien und Stöhnen gehört und das Klirren von Schwertern. Und es heißt auch, daß der Mann Menschen in verborgenen Zimmern eingeschlossen hat und sie dort verhungern ließ.«

Philipp lachte. »Was für ein reizender, alter Mann! Ich glaube kein Wort davon. Solche Geschichten werden immer von alten Burgen erzählt. Es muß ein ganz verdrehter, alter Kerl gewesen sein, der die Burg kaufte und dann wieder herrichten ließ. Gewiß kam er sich da oben wie ein vornehmer Ritter aus alten Zeiten vor. Sich in so einer verlassenen Gegend niederzulassen! Der Mann war bestimmt nicht recht bei Trost.«

»Er soll viele Pferde besessen haben und jeden Tag auf dieser Straße gefahren sein«, erzählte Tassie. »Habt ihr nicht bemerkt, daß die Straße an den steilsten Stellen gepflastert ist? Das hat man gemacht, um es den Pferden zu erleichtern.«

»Das stimmt«, gab Philipp zu. »Gerade eben sah ich, daß ein Stück der Straße gepflastert war.« Die andern wurden nachdenklich. Ob vielleicht doch etwas Wahres an Tassies Geschichte war?

»Na, jedenfalls ist das alles sehr lange her«, sagte Philipp. »Der alte Mann lebt nicht mehr, und die Burg ist unbewohnt. Ich möchte sie gern mal untersuchen. Du auch, Jack?«

Jack nickte. »Na klar!« Kiki wiegte sich auf seiner Schulter und rief zustimmend: »Na klar! Na klar! Na klar!«

»Ach Kiki, geh doch mal ein bißchen von meiner Schulter runter«, keuchte Jack. »Bergauf bist du furchtbar schwer zu tragen.«

»Komm zu mir, Kiki!« rief Tassie. Und sofort flog der Papagei zu Tassie hin und wies sie an, ihr Buch auf Seite sechs zu öffnen. Das Mädchen war nicht so außer Atem wie die anderen Kinder. Behende wie eine Ziege kletterte sie über die steilsten Hänge und schien niemals müde zu werden.

Philipp wischte sich die Stirn. »Jetzt sind wir schon ganz hübsch hoch. Aber was ist denn mit unserer Straße los?«

Man konnte es eigentlich keine Straße mehr nennen. Ein Teil des Berges war auf sie herabgerutscht und hatte sie unpassierbar gemacht. Überall lagen riesige Felsblöcke herum. Entwurzelte Bäume ragten dazwischen aus der Erde.

Die Kinder blieben stehen und starrten eine Weile auf diese Wüstenei. »Es sieht so aus, als ob hier ein Erdbeben gewesen wäre«, sagte Lucy.

Hinter dem Erdrutsch erhob sich die Burg. Sie sah wie eine uneinnehmbare Festung aus. An den beiden Seiten befanden sich zwei viereckige Türme, die durch eine mit Schießscharten versehene Mauer verbunden waren.

»Ich möchte gern mal auf einen von den Türmen hinaufsteigen«, sagte Philipp. »Man muß dort oben eine herrliche Aussicht haben.«

»Die Burg steht nicht direkt auf dem Gipfel, wie es von unten den Anschein hat«, sagte Jack. »Wie finster sie aussieht!«

Das gewaltige Gebäude sah wirklich recht finster aus und gefiel den Kindern nicht besonders. Verlassen und düster thronte es auf seinem Platz und machte keineswegs einen einladenden Eindruck. Und dennoch reizte es die Kinder, sich die Burg näher anzusehen.

Philipp wandte sich an die kleine Zigeunerin. »Tassie, wie kommt man an die Rückseite der Burg? Wir können vielleicht auch über diesen Erdrutsch klettern. Aber wir haben versprochen, es nicht zu tun. Und dann kann man auch nicht wissen, ob so ein Felsblock nicht plötzlich bergab rollt, wenn man darauftritt.«

»Da ist mein Adler wieder!« rief Jack plötzlich aufgeregt und deutete auf einen großen Vogel, der über der Burg in die Höhe stieg. »Ist er nicht ganz gewaltig? Ich wette, er hat seinen Horst hier in der Nähe. Ach, da ist noch ein zweiter, seht bloß!«

Zwei prachtvolle Adler zogen über der Burg ihre Kreise. Gebannt beobachteten die Kinder, wie sie sich höher und höher hinaufschraubten.

»Wie können sie nur immer weiter steigen, ohne die Flügel zu gebrauchen?« fragte Lucy. »Wenn sie heruntersegelten, könnte ich es verstehen, aber immer hinauf und noch weiter hinauf… ach, jetzt sind es nur noch zwei kleine Punkte.«

»Sie benutzen Luftströmungen«, belehrte sie Jack. »Oben auf den Bergen gibt es so etwas. Zwei Adler! Und zusammen! Das ist ein sicherer Beweis dafür, daß ein Nest in der Nähe ist!«

»Du hast doch hoffentlich nicht die Absicht, einen jungen Adler zu zähmen?« fragte Dina mißtrauisch.

»Davor brauchst du keine Angst zu haben«, beruhigte sie Lucy. »Kiki würde niemals einen andern Vogel neben sich dulden.«

Das leuchtete Dina ein, und sie atmete erleichtert auf.

»Soweit ich sehen konnte, kamen die Adler hinter der Burg hervor«, sagte Jack eifrig. »Wir wollen mal um das Gebäude herumgehen und nach dem Horst suchen.«

Sie kehrten dem sonderbaren Erdrutsch den Rücken und folgten Tassie, die sie auf einem schmalen Schlängelpfad nach oben führte. Mühsam kletterten die Kinder weiter bergauf.

»Was ist denn das für ein komischer Weg?« fragte Dina.

»Es ist ein Kaninchenpfad«, erklärte Tassie. »Hier gibt es furchtbar viele Kaninchen, und sie machen sich ganz hübsche, kleine Wege.«

Nach einer Weile blieb Lucy keuchend stehen. »Ich kann nicht mehr!« stöhnte sie. »Wir wollen uns ein wenig ausruhen und Tee trinken. Das Adlernest wird uns ja nicht fortlaufen.«

Die andern gingen gern auf diesen Vorschlag ein und warfen sich erschöpft ins Gras. Philipp nahm den Rucksack ab und verteilte das Essen. Dann ließ er sich der Länge nach auf den Boden fallen. Sofort kam Schnäuzchen herbeigeeilt und leckte ihm das Gesicht.

Der Tee reichte kaum aus, um den Durst der Kinder zu stillen. Aber hungrig waren sie nicht. Nur Schnäuzchen und Kiki vertilgten ein paar belegte Brote, und auch Tassie aß etwas. Sie war nicht so erschöpft wie die andern. Im Grase hockend, kraulte sie Kiki den Kopf.

Bald erholten sich die Kinder wieder. Philipp stand als erster auf. Er hatte ein Plätschern von Wasser vernommen und ging nun dem Geräusch nach, denn er war noch immer entsetzlich durstig. Gleich darauf hörten die andern ihn rufen: »Hier ist der kleine Bach, der durch unsern Garten fließt. Das Wasser ist köstlich kalt. Wünscht jemand etwas zu trinken?«

Rasch sprangen sie ebenfalls auf und liefen zu dem Bächlein hin, das aus dem Berg hervorsprudelte und dann durch ein Kiesbett bergab hüpfte. Weiter unten verschwand es dann nochmals in der Erde, um später wieder zum Vorschein zu kommen.

Die Kinder kühlten ihre Füße in dem kalten Wasser. Da entdeckte Jack wieder seine Adler. »Paßt gut auf, wo sie herunterkommen! Hätte ich doch nur meinen Fotoapparat mitgebracht! Dann hätte ich sie knipsen können!«

Aber wie kommt man hinein?

Die Kinder befanden sich jetzt ganz in der Nähe der Burg. Die hohen, dicken Mauern ragten steil vor ihnen empor und wurden erst in ungefähr fünf Meter Höhe von schmalen Fenstern unterbrochen.

»Die Burg ist aus den Felsblöcken erbaut, die man hier überall herumliegen sieht«, sagte Philipp. »Es muß ein schönes Stück Arbeit gewesen sein, die großen Brocken hier heraufzuschleppen. Seht mal, dort sind auch ein paar breitere Fenster! Die hat sich wahrscheinlich Tassies böser, alter Mann eingebaut, um etwas mehr Licht in seiner Burg zu haben. Es ist ein komischer Kasten. Man kann genau erkennen, an welchen Stellen er ausgebessert worden ist.«

»Da sind wieder die Adler!« schrie Jack. »Sie kommen herunter! Paßt gut auf, an welcher Stelle sie landen!«

Gespannt beobachtete die kleine Gesellschaft die beiden großen Vögel, deren Flügelspannung ganz gewaltig war.

»Sie sind in den Burghof geflogen«, sagte Jack. »Also muß dort auch das Nest sein. Ach, ich muß es einfach finden!«

»Aber wie willst du in den Hof gelangen?« fragte Philipp.

Jack wandte sich an Tassie. »Wo ist das Burgtor?«

»An der Vorderseite, wo der Erdrutsch ist«, antwortete Tassie. »Aber erstens kannst du nicht ohne Gefahr über den Erdrutsch klettern, und dann ist das große Tor auch versperrt. Ein Stückchen weiter auf dieser Seite ist noch eine andere Tür, aber sie ist zugeschlossen. Man kann also gar nicht in die Burg hinein.«

»Wo ist die Tür auf dieser Seite?« wollte Jack wissen. Sie gingen weiter an der Burgmauer entlang, bogen um eine Ecke und gelangten schließlich zu einer starken Eichentür, die sich in der Mauer befand. Jack spähte durch das Schlüsselloch, konnte aber nichts erkennen.

»Du willst mir doch wohl nicht erzählen, daß kein anderer Weg in die Burg führt?« sagte er zu Tassie. »Das ist ja das reine Gefängnis!«

»Das ist es ja auch gewesen«, flüsterte Lucy, die schaudernd an Tassies Geschichte dachte. »Ein Gefängnis für arme, unglückselige Menschen, die hierher kamen und nicht mehr fort konnten — und von denen man nie wieder etwas gehört hat.«

Jack war verzweifelt. Da horsteten nun zwei seltene Adler in dem Hof auf der anderen Seite der Mauer, und er konnte nicht hinein! Das war wirklich Pech!

»Wir müssen hinein, wir müssen hinein!« sagte er immer wieder und starrte sehnsüchtig zu den Fenstern hinauf. Aber da kamen sie nicht heran. Die Mauern ragten steil und kahl in die Höhe und waren nicht mit Efeu bewachsen, an dem man vielleicht hätte emporklimmen können. Die Burg schien wirklich uneinnehmbar zu sein.

»Wenn ein Weg hineinführte, wären auch schon andere Leute vor uns reingegangen«, sagte Philipp. »Aber es kommt ja niemand hierher. Daraus sieht man schon, daß die Burg keinen Eingang hat.«

Jack wandte sich erneut an die kleine Zigeunerin. »Weißt du denn einen Ausweg, Tassie?«

Das Mädchen dachte angestrengt nach. Dann nickte sie mit dem Kopf. »Ja, vielleicht. Ich habe es noch nicht versucht. Aber so könnte man wahrscheinlich hinein.«

»Wie denn? Schnell, zeige es uns!« drängte Jack.

Tassie führte die Kinder auf die Rückseite des Gebäudes. Hier war die Burg fast in den Berg hineingebaut. Zwischen dem steilen Felsen und der rückwärtigen Mauer der Burg befand sich ein schmaler, dunkler Pfad. Es war fast schon ein Tunnel zu nennen, denn an einer Stelle stießen Felsen und Mauer sogar zusammen.

Tassie hielt an und deutete hinauf. Die andern erblickten aber nur eines der schmalen Fenster über sich. Ratlos sahen sie Tassie an. Was sollte ihnen das Fenster nützen?

»Versteht ihr denn nicht?« fragte Tassie. »Ihr könnt hier den Felsen hinaufklettern, er ist ja ganz mit Schlingpflanzen bewachsen. Und dann könnt ihr von dort aus einen Ast zum Fenster hinüberlegen und ihn als Brücke benutzen.«

»Natürlich, sie hat recht!« rief Philipp. »Wenn wir einen großen Ast oder ein Brett hier den Felsen hinauf schleppen, das eine Ende in das Fenster legen und das andere fest auf der Felsseite verankern, können wir auf dieser Brücke hinüberkriechen und so in die Burg gelangen. Das ist eine glänzende Idee!«

Die andern hörten sich diese Erklärung mit gemischten Gefühlen an. Dina graulte sich in dem dunklen und engen Tunnelweg und wäre am liebsten zurück in die Sonne gegangen. Lucy behagte der Gedanke nicht sehr, den Felsen zu erklettern und auf einem wackligen, unsicheren Ast in die Burg zu kriechen, die so verlassen und unheimlich wirkte. Aber Jack war der Meinung, daß sich ein Versuch lohne, und war sofort bereit, Tassies Vorschlag zu folgen.

»Steck das Licht an«, ertönte Kikis Stimme aus dem Dunkel des Tunnels. »Steck das Licht an!«

Die Kinder lachten. Es war zu drollig, wie Kiki oft die richtigen Worte traf.

»Kommt! Wir wollen sehen, ob wir nicht etwas für die Brücke finden«, schlug Jack vor. Sie verließen den dumpf riechenden Tunnel und begaben sich auf die Suche nach einem Ast, den sie zu dem Fenster hinüberlegen könnten.

Aber sie fanden nichts. Philipp entdeckte nur einen vertrockneten Ast, der ihr Gewicht bestimmt nicht ausgehalten hätte. Und es gelang ihnen nicht, einen genügend großen Ast von einem Baum abzubrechen.

»Verflixt!« rief Jack. »Aber wir wollen doch noch einmal zurückgehen und wenigstens versuchen, den Felsen gegenüber dem Fenster zu erklettern. Wenn es uns gelingt, können wir morgen wiederkommen und ein Brett mitbringen.«

Dina sah auf die Uhr. »Können wir das nicht morgen machen? Es ist schon ziemlich spät. Morgen bringen wir dann auch den Fotoapparat mit.«

»Ja, das werden wir machen. Aber erst wollen wir mal sehen, ob es überhaupt möglich ist, in das Fenster zu klettern.« Jack begann den Felsen zu erklimmen, aber dieser war sehr steil, und der Knabe rutschte immer wieder ab. Danach versuchte es Philipp. Er hielt sich an den Schlingpflanzen fest und zog sich ein Stückchen hinauf. Da riß die Schlingpflanze plötzlich, der Junge verlor den Halt und rollte kopfüber den Felsen hinab. Glücklicherweise tat er sich nichts, sondern kam mit ein paar Beulen davon.

»Laßt mich mal gehen!« sagte Tassie. Und behende wie ein Äffchen klomm sie den Felsen hinauf. Sie konnte großartig klettern, viel besser als die beiden Jungens. Sicher setzte sie ihre Füße dorthin, wo sie Halt fanden, und wußte genau, an welchen Ranken sie sich festhalten konnte.

Bald befand sie sich direkt gegenüber dem schmalen Fenster. An dieser Stelle wuchsen die Schlingpflanzen sehr dicht. Tassie hielt sich daran fest und spähte zum Fenster hin.

»Ich könnte beinahe hinüberspringen«, rief sie den andern zu.

»Daß du dich nicht unterstehst!« rief Philipp sofort zurück. »Du kleiner Dummkopf! Du wirst dir beide Beine brechen, wenn du runterfällst! Kannst du denn von dort etwas sehen?«

»Nicht viel.« Tassie schien noch immer zu überlegen, ob sie es nicht doch wagen sollte, zu springen. »Das Fenster ist furchtbar klein. Ich weiß nicht, ob wir uns da hindurchzwängen können. Hinter dem Fenster ist ein Zimmer. Aber es ist so dunkel, daß ich nicht erkennen kann, ob es groß oder klein ist. Es sieht recht sonderbar aus.«

»Das glaube ich!« sagte Jack. »Komm herunter, Tassie!«

»Ich will doch einmal rüberspringen und versuchen, ob ich durch das Fenster komme.« Tassie machte sich zum Sprung bereit. Aber ein Schrei von Philipp hielt sie zurück.

»Wenn du das tust, darfst du nie wieder mit uns mitkommen, hörst du? Du wirst dir die Beine brechen!«

Da ließ Tassie von ihrem Vorhaben ab. Wenn Philipp nun seine Drohung wahr machte, und sie nicht mehr mit den Kindern mitgehen durfte, die sie so sehr bewunderte und liebte? Das wollte sie nicht riskieren. Sie begnügte sich daher mit einem letzten Blick zum Fenster. Dann kletterte sie flink wie eine Ziege hinunter und stand im Nu wieder vor den wartenden Kindern.

»Dein Glück, daß du nicht gesprungen bist!« sagte Philipp grimmig. »Denk mal, wenn du dich durch das Fenster gezwängt hättest — und du hättest dann nicht mehr zurückgekonnt! Dann wärst du für immer und ewig in der Burg gefangen gewesen.« Tassie erwiderte nichts. Sie vertraute auf ihre Fähigkeiten im Klettern und Springen und fand, daß Philipp sich unnötig aufregte. Als Kiki Philipps scharfe Stimme vernahm, fing er ebenfalls an zu schelten.

»Wie oft habe ich dir gesagt, du sollst die Tür zumachen?« rief er und flog Tassie auf die Schulter.

»Ungefähr hundertmal«, erwiderte Tassie lachend und kraulte Kiki den Kamm. Da mußten auch die andern lachen. Sie beeilten sich, den dunklen Tunnelgang zu verlassen, und waren froh, als sie sich wieder draußen im Sonnenschein befanden.

»Jetzt wissen wir, was wir zu tun haben«, sagte Jack. »Wir werden uns ein Brett suchen und es morgen hier heraufbringen. Dann werden wir Tassie damit auf den Felsen schicken, und sie kann es zum Fenster hinüberlegen. Außerdem geben wir ihr noch ein starkes Seil mit, das sie oben an den Schlingpflanzen befestigen kann. Und dann ziehen wir uns daran hinauf. Leider sind wir ja nicht so geschickt im Klettern wie Tassie.«

»Nein, sie ist wirklich fabelhaft!« warf Lucy ein, und Tassie glühte vor Freude. Die Kinder kletterten nun den Berg hinunter. Der Abstieg war bedeutend leichter als der Aufstieg, besonders, da Tassie sie einen guten, bequemen Weg führte.

»Es ist spät geworden«, bemerkte Jack. »Hoffentlich ängstigt sich deine Mutter nicht, Philipp.«

»Ach nein«, erwiderte Philipp. »Mutter weiß ganz genau, daß einer von uns Hilfe holen würde, wenn etwas passiert wäre.«

Aber Frau Mannering war doch etwas unruhig geworden, weil die Kinder so lange ausblieben, und atmete erleichtert auf, als sie nun endlich kamen. Das Abendbrot war fertig, und Tassie wurde zum Essen eingeladen. Eifrig versuchte sie den andern abzugucken, wie sie aßen und tranken, denn sie hatte überhaupt keine Tischmanieren.

Kiki saß auf Jacks Schulter und verzehrte schmatzend die Leckerbissen, die die Kinder ihm zusteckten. Von Zeit zu Zeit ließ er kurze Bemerkungen fallen: Man solle den Kessel aufsetzen und Taschentücher gebrauchen. Schnäuzchen, der müde von dem Ausflug war, rollte sich auf Philipps Schoß zusammen und war bald fest eingeschlafen.

»Ich dachte schon, Schnäuzchen würde davonlaufen, wenn er auf den Berg kommt, den er so gut kennt«, sagte Philipp. »Aber er dachte nicht einmal daran.«

»Er ist wirklich süß!« Lucy betrachtete den jungen Fuchs, der sein spitzes Naschen in den dichten Schwanz gesteckt hatte. »Schade, daß er nicht gut riecht.«

»Das wird noch schlimmer werden«, sagte Philipp. »Man muß sich daran gewöhnen. Füchse riechen nun einmal nicht gut. Ich glaube, unser Geruch ist ebenso scharf für sie.«

Bald wurden die Kinder schläfrig. Die Klettertour in der glühenden Sonne war anstrengend gewesen. »Kommt, wir wollen schlafen gehen!« Philipp gähnte so laut, daß Schnäuzchen mit einem Ruck aufwachte. »Morgen ist noch ein schwerer Tag mit viel Kletterei. Vergiß nur nicht deinen Fotoapparat, Jack!«

»Nein, nein. Ich muß einfach diese Adler knipsen. Ach, wie freue ich mich auf morgen!«

Gähnend stiegen die Kinder die Treppe hinauf. Und Kiki gähnte am lautesten. Nicht daß er müde gewesen wäre, aber das Gähnen war so hübsch nachzumachen.

In der Burg der Abenteuer

Am nächsten Morgen erwachte Philipp davon, daß ihn etwas an der Fußsohle kitzelte. Mit einem Schrei fuhr er in die Höhe. »Hör auf damit, Jack!« Aber dann bemerkte er zu seinem Erstaunen, daß Jack friedlich in seinem Bett lag und gerade die Augen aufmachte. »Ach, es ist nur Schnäuzchen! Schnäuzchen, du darfst aber nicht an meinen Fußsohlen lecken!«

Jack lachte und richtete sich auf. Verschlafen rieb er seine Augen und reckte sich. Da erblickte er die schöne Kamera, die er neben das Bett gestellt hatte, um sie mit auf den Berg zu nehmen, und ihm fiel ein, was sie heute vorhatten.

»Wir müssen aufstehen«, sagte er und sprang aus dem Bett. »Die Sonne scheint, und ich brenne darauf, wieder zur Burg zu gehen. Vielleicht kann ich heute schöne Aufnahmen von den Adlern machen.«

Philipp interessierte sich fast ebenso für Vögel wie Jack. Beim Anziehen unterhielten sich die beiden eifrig über Adler. Bevor sie hinuntergingen, bullerten sie an die Tür der Mädchen. Frau Mannering, die gern früh aufstand, war schon in der Küche tätig. Der Duft von gebratenem Speck durchzog die Luft.

»Ah!« schnüffelte Jack erfreut. »Kiki, kralle dich nicht so fest in meine Schulter! Ich habe Sonnenbrand von gestern, und das tut weh.«

»Wie schade, wie schade!« murmelte Kiki bedauernd. Die Knaben lachten.

»Man könnte wirklich denken, daß er versteht, was du sagst«, meinte Philipp.

»Er versteht mich auch«, behauptete Jack. »Hör mal, bis das Frühstück fertig ist, könnten wir uns doch nach einem Brett für die Brücke zu dem Fenster umsehen.«

»In Ordnung«, sagte Philipp. Und mit dem köstlichen Geruch von gebratenem Speck in der Nase, zu dem jetzt noch der Duft von frisch gemahlenem Kaffee hinzukam, gingen sie hinaus in die Sonne. Schnäuzchen trabte dicht hinter Philipp her und knabberte zart an seinen Fersen, wenn der Knabe stehenblieb. Er hielt sich vorsichtig von Jack fern, denn sobald er sich ihm näherte, kam Kiki wütend auf ihn herabgeschossen und hackte mit seinem krummen Schnabel nach ihm.

Die Jungens gingen in den Schuppen, in dem der Wagen stand. Und dort fanden sie genau das, was sie suchten, ein starkes Brett, das lang genug war, um als Brücke zwischen dem Felsen und dem Fensterschlitz zu dienen. »Ganz hübsch schwer«, meinte Jack. »Wir werden uns beim Tragen abwechseln müssen. Aber es hat keinen Zweck, ein kleineres zu nehmen, das reicht dann womöglich nicht.«

Nun kamen die Mädchen in den Garten, und die Jungens zeigten ihnen das Brett. In der Nacht hatte Lucy den festen Entschluß gefaßt, sich nicht auf gefährliche Klettertouren und Entdeckungsreisen in der Burg einzulassen. Aber jetzt beim hellen Tageslicht änderte sie ihren Entschluß wieder. Es war ja ganz undenkbar, daß sie bei einem Abenteuer fehlen sollte!

»Mutter, könnten wir wohl heute den ganzen Tag fortbleiben?« fragte Philipp. »Jack will seinen Fotoapparat mitnehmen. Wir wissen jetzt ziemlich sicher, wo die Adler ihr Nest haben, und werden wahrscheinlich ein paar gute Aufnahmen von ihnen machen können.«

Die Mutter war einverstanden. »Es ist ein herrlicher Tag, so recht für einen Ausflug geeignet«, sagte sie. »Jack, ruf Kiki von dem Marmeladentopf zurück! Ich werde es nicht länger dulden, daß der Vogel bei Tisch sitzt, wenn du ihn nicht besser erziehst! Gestern beim Tee hat er fast die ganze Himbeermarmelade verputzt.«

»Nimm deinen Schnabel aus der Marmelade, Kiki!« rief Jack streng. Der Papagei zog sich beleidigt auf Jacks Schulter zurück. Verärgert darüber, von dem Marmeladentopf vertrieben zu sein, stierte er Frau Mannering haßerfüllt an und äffte ihr nach, wie sie ihren Toast knabberte.

Frau Mannering mußte lachen. »Ihr geht doch nicht über den Erdrutsch, nicht wahr?« fragte sie.

Die Kinder schüttelten die Köpfe. »Nein, Mutter, Tassie hat uns einen andern Weg gezeigt. Ach, da ist sie ja! Tassie, hast du schon gefrühstückt?«

Tassie guckte durch das Küchenfenster. Ihre schwarzen Augen blitzten zwischen dem wirren Haar. Frau Mannering seufzte. »Ich hätte mir die Mühe sparen können, sie zu baden. Sie ist schon wieder ebenso schmutzig wie vorher. Ich dachte, es würde ihr gefallen, sauber zu sein.«

»Ach wo!« sagte Dina. »Ihr gefiel nur der schreckliche Karbolgestank. Wenn du willst, daß Tassie sich waschen soll, mußt du ihr Seife schenken, die stark nach Karbol riecht.«

Es war anscheinend schon einige Zeit her, daß Tassie gefrühstückt hatte. Sie kletterte zum Fenster hinein und ließ sich von Philipp ein Stück Toast mit Marmelade geben. Kiki, der Toast mit Marmelade sehr gern mochte, rückte sofort erwartungsvoll zu ihr hinüber. Und Tassie teilte brüderlich mit dem Papagei.

Gleich nach dem Frühstück machten sich die Kinder auf den Weg. Tassie ging stolz mit Kiki auf der Schulter voran. Dina hatte den Rucksack auf dem Rücken. Dann kam Lucy mit Jacks wertvoller Kamera. Und die beiden Jungens trugen das Brett.

»Führe uns den kürzesten Weg, Tassie!« bat Jack. »Dieses Brett ist furchtbar schwer. Hör mal, Philipp, hast du auch daran gedacht, einen Strick mitzunehmen?«

»Ja, ich habe mir einen um die Hüfte geschlungen«, sagte Philipp. »Hoffentlich ist er lang genug. Schnäuzchen, komm mir nicht immer unter die Füße! Ich kann dich nicht tragen, wenn ich das schwere Brett rauf schleppen muß.«

Unterbrochen von vielen Ruhepausen, keuchte die kleine Gesellschaft den steilen Berg zur Burg empor. Jack schaute dauernd nach den Adlern aus, konnte sie aber nicht entdecken. Kiki entfernte sich einmal, um ein paar Worte mit den Krähen zu wechseln, kam aber bald wieder auf Tassies Schulter zurück. Er konnte nicht begreifen, warum sie Schuhe um den Hals trug, pickte neugierig an den Schuhsenkeln und versuchte sie herauszuziehen.

Endlich erreichten die Kinder die Burg und gingen nach hinten herum, wo die hohe Mauer neben dem Berg emporragte. Aufatmend warfen die Jungens das Brett hin, um ein wenig zu verschnaufen. Dann gingen sie in den Tunnel weg. Nach dem reinen Heideduft draußen empfanden sie die Luft hier drin als sehr muffig.

Bald befanden sie sich unter dem schmalen Fenster. »Tassie, geh du zuerst hinauf und mach das Seil an einer starken Wurzel fest!« Philipp löste das Seil von seiner Hüfte und reichte es dem Mädchen. »Wir können uns dann nachher einer nach dem andern hinaufziehen und werden nicht abrutschen.«

Tassie kletterte leichtfüßig an der Felswand hoch und blieb gegenüber dem Fensterschlitz stehen. Dort machte sie das Seil an einer starken Efeuwurzel fest und ließ sich dann mit ihrem ganzen Körpergewicht daran zurückfallen, um zu probieren, ob es auch hielt.

»Paß auf, du Dummkopf!« schrie Philipp. »Wenn das Seil reißt, fällst du auf uns herauf!«

Aber das Seil hielt. Tassie lachte zu den Kindern hinunter. Dann glitt sie behende wieder hinab und landete unten mit einem leichten Sprung.

»Du müßtest in einem Zirkus auftreten!« rief Jack bewundernd. Aber Tassie sah ihn nur verständnislos an. Sie wußte nicht einmal, was ein Zirkus ist.

Philipp hatte noch einen kürzeren Strick mitgebracht, um das Brett daran hochzuziehen. »Wir werden den Strick an dem Brett festmachen, und dann ziehe ich es hinter mir her. Los geht’s!«

Mit einer Hand ergriff Philipp den Strick mit dem Brett und versuchte sich mit der andern an dem Seil hochzuziehen, das Tassie oben befestigt hatte. Aber er kam so nicht weit, weil er beide Hände zum Klettern brauchte.

»Binde mir das Brett mit dem Strick um den Bauch«, sagte er zu Jack. »Dann habe ich beide Hände frei, um mich hinaufzuziehen, und das Brett wird von selbst hinter mir herkommen.«

Jack band Philipp das Brett um, und nun zog sich der Knabe mit beiden Händen an dem Seil hoch. Seine Füße glitten dauernd ab, und das schwere Brett drohte ihn hinunterzuziehen. Aber tapfer kletterte er weiter und war schließlich gegenüber dem Fensterschlitz angelangt. Er versuchte, in die Burg zu schauen, aber ihm starrte nur pechschwarze Finsternis entgegen. Mühsam begann er, einen freien Platz für das Brett zu schaffen.

»Ich komme dir helfen!« rief Jack und kletterte an Tassies Seil zu ihm hinauf. Mit vereinten Kräften gelang es den Knaben, das Brett so weit in die Höhe zu heben, daß es beinahe das Fenster erreichte.

»Noch ein bißchen — ja, so ist’s richtig — noch ein kleines Stück mehr nach rechts!« Die beiden keuchten vor Anstrengung. Aber schließlich hatten sie es geschafft. Das Brett lag in dem Fensterschlitz. Und das andere Ende ruhte sicher auf einem dichten Gewirr von Wurzeln und Efeuranken. Die Jungens traten, versuchsweise auf das Brett. Es schien zu halten. »Habt ihr es auch richtig festgemacht?« rief Dina aufgeregt. »Ach du meine Güte! Aufgepaßt, Kiki kommt zu euch herauf!«

Tatsächlich! Kiki, der alles, was die Kinder taten, mit der größten Aufmerksamkeit beobachtet hatte, kam nun von unten herauf gesegelt. Er hockte sich mitten auf das Brett, stellte seinen Kamm auf und brach in ein triumphierendes Gelächter aus. Dann watschelte er zum Fenster hin und steckte seinen Kopf in die Öffnung, in der sich natürlich kein Glas befand.

»Kiki muß seinen Schnabel immer überall hineinstecken«, bemerkte Lucy. »Können wir jetzt raufkommen, Philipp?«

»Einen Augenblick! Wir ebnen nur noch den Platz zwischen den Wurzeln hier ein wenig, damit ihr besser darauf stehen könnt.« Philipp trampelte auf den Schlingpflanzen herum. »Hier ist ein richtiger kleiner Absatz in der Felswand. Wenn ich den Efeu etwas heruntertrete, könnt ihr euch vielleicht sogar hinsetzen.«

»Ich gehe jetzt über das Brett«, verkündete Jack. Aber ein lauter Ausruf von Lucy hielt ihn zurück.

»Noch nicht, Jack! Warte bis ich oben bin! Ich muß dich richtig sehen können. Von hier aus sehe ich nur deine Beine.«

Es dauerte nicht lange, und die drei Mädchen waren oben bei den Jungens. Und nun setzte sich Jack rittlings auf das Brett und schob sich langsam im Sitzen vorwärts.

Als er das Fenster erreicht hatte, richtete er sich auf, hielt sich an der Burgmauer fest und stand im nächsten Augenblick auch schon in der schmalen Öffnung.

»Au verflixt, ist das eng!« rief er zu den andern hinüber, die seine Bewegungen atemlos verfolgten. »Ich glaube kaum, daß ich mich da durchzwängen kann.«

»Na, wenn du das nicht kannst, komme ich doch erst recht nicht durch«, sagte Philipp. »Los! Versuche es doch erst mal! So dick bist du ja nun auch nicht!«

Jack begann sich mühsam durch den schmalen Schlitz zu winden. Mit aller Macht zog er den Bauch ein und zwängte sich langsam hindurch. Und dann hatte er es plötzlich geschafft und sprang erleichtert auf den Fußboden.

»Hurra, ich bin durch!« rief er. »Schnell, kommt mir alle nach! Ich bin hier in einem ganz finsteren Zimmer. Beim nächsten Mal müssen wir Taschenlampen mitbringen.«

Nun kam Dina heran. Philipp half ihr auf das Brett, und Jack reichte ihr auf der andern Seite die Hand. Sie schlüpfte ohne Schwierigkeiten durch das Fenster. Dann folgten Tassie und Lucy und zum Schluß Philipp, der sich ebenso mühsam durch den Schlitz quetschen mußte wie Jack.

»Da sind wir endlich!« sagte er. »In der Burg der Abenteuer!«

Auf dem Turm

»Die Burg der Abenteuer!« wiederholte Lucy überrascht.

»Wie kommst du denn darauf? Glaubst du, daß wir hier etwas erleben werden?«

»Ach, ich weiß nicht, ich sagte es nur so. Aber man hat in der Burg ein komisches Gefühl, nicht? Und wie dunkel es hier ist!«

Von draußen ertönte ein trauriges Gebell, es war der zurückgelassene Fuchs. Philipp steckte den Kopf aus dem Fenster. »Schon gut, Schnäuzchen! Wir kommen bald zurück!«

Sogleich steckte Kiki ebenfalls den Kopf heraus und ließ seinen Lokomotivschrei ertönen. Dina lachte. »Das heißt soviel wie ›Ätsch! Ich bin oben und du nicht!‹ Es macht dir wohl Spaß, über das arme Schnäuzchen zu triumphieren, was, Kiki?«

Es war stockdunkel in dem Raum, in dem sich die Kinder befanden. Aber bald gewöhnten sich ihre Augen daran, und sie vermochten ihre Umgebung zu erkennen.

»Es ist nur ein großes, leeres Zimmer«, sagte Jack enttäuscht. Was er eigentlich erwartet hatte, hätte er selbst nicht sagen können. »Ich glaube, die ganze Burg besteht aus lauter großen, kahlen und kalten Räumen. Kommt! Wir wollen ein bißchen auf Entdeckungen gehen!«

Die Tür führte in einen langen Gang, hinter dem wieder ein Zimmer lag. Dieses hatte außer einem Fensterschlitz noch ein breites Fenster, das offensichtlich erst später eingebaut worden war. In einer Ecke stand ein großer Kamin, in dem die Kinder noch alte Asche vorfanden.

»Es ist sonderbar, sich vorzustellen, daß hier früher einmal Menschen um das Feuer gesessen haben«, meinte Dina. Das nächste Zimmer war wieder dunkel, weil es nur einen Fensterschlitz hatte. Dina ging zum Fenster, um einen Blick nach draußen zu werfen. Da stieß sie plötzlich einen lauten Schrei aus, so daß die andern vor Schreck zusammenfuhren.

»Dina, was ist los?« rief Philipp. Dina kam so hastig zurückgelaufen, daß sie mit den andern zusammenstieß. »Es ist etwas im Zimmer!« schrie sie. »Es hat meine Haare berührt! Kommt schnell hier weg!«

»Sei doch nicht albern!« wollte Philipp sie beruhigen. Aber plötzlich stockte er. Auch ihn hatte etwas an den Haaren berührt. Blitzschnell wandte er sich um, konnte aber nichts sehen. Sein Herz schlug schnell. Befand sich da etwas im Zimmer, das sie anrührte und dabei unsichtbar war?

Da fiel ein Sonnenstrahl durch den Fensterschlitz, und Philipp lachte laut auf. »Wie dumm wir sind! Es sind Spinnweben, die von der Decke hängen! Sie müssen viele Jahre alt sein.«

Alle atmeten erleichtert auf. Aber Dina wollte auf keinen Fall länger in dem Zimmer bleiben. Sie fürchtete sich, und die Vorstellung, daß Spinnweben sie berührten, erfüllte sie mit Entsetzen. Vielleicht fielen auch noch Spinnen von der Decke auf sie herab!

»Laßt uns ins Helle gehen!« bat sie zitternd. Die Kinder verließen das Zimmer und kamen in einen breiten Gang mit vielen Fenstern, durch die die Sonne hereinflutete. Tassie hielt sich dicht bei Philipp und machte ängstliche Augen. Sie dachte an die alten Dorfgeschichten und erwartete jeden Augenblick, daß der böse, alte Mann auftauchen und sie alle gefangennehmen würde.

»Kinder, dieser Gang führt an der Mauer mit den Schießscharten entlang zu dem östlichen Turm!« rief Jack plötzlich. »Kommt, wir wollen auf den Turm steigen! Die Aussicht da oben muß fabelhaft sein!«

»Ich komme mir wie ein Soldat aus alten Zeiten vor, der seine Runde auf der Burgmauer macht«, sagte Philipp, während sie auf den Turm zugingen. »Ach, da sind wir ja schon! Das ist aber ein dicker Brocken! Seht mal, hier ist ein Zimmer im Turm, aus dem eine steinerne Wendeltreppe nach oben führt. Die werden wir mal hinaufsteigen.«

Die Kinder nahmen sich vor, erst über das Land zu schauen, wenn sie ganz oben waren. Hintereinander klommen sie die Stufen der steilen Treppe empor, die immerfort in die Runde führte und kein Ende nehmen wollte. Schließlich gelangten sie wieder in ein Zimmer, aus dem ein winziges Treppchen zu der obersten Spitze des Turmes führte. Sie stiegen hinauf und kamen auf eine Plattform, deren Mauer von Schießscharten durchbrochen war.

Überwältigt von der großartigen Aussicht, die sich ihnen bot, starrten die Kinder schweigend hinunter. Sie waren noch niemals auf einem so hohen Turm gewesen, hatten noch nie eine so wunderbare Fernsicht genossen. Da war die ganze weite Welt vor ihnen ausgebreitet und glitzerte im Sonnenschein. Tief, tief unten lag das Tal, und der silberne Fluß schlängelte sich wie eine glänzende Schlange hindurch. Die wenigen Häuser sahen wie Spielzeug aus.

»Seht nur die Berge dort drüben!« rief Jack. »Hinter ihnen sind wieder Berge, und hinter denen noch mehr Berge — es nimmt kein Ende!«

Tassie war starr vor Staunen. Sie hätte niemals gedacht, daß die Welt so groß sein könnte. Von dem Turm aus schaute sie über das ganze weite Land, das wie eine lebendige Karte vor ihr ausgebreitet war. Lucy war nahe daran, in Tränen auszubrechen. Es war einfach zu schön!

»Was für ein wunderbarer Platz für einen Wachtposten!« sagte Philipp. »Von hier oben konnte man den Feind schon erspähen, wenn er noch meilenweit entfernt war. Seht mal, ist das nicht Quellenhof dort unten zwischen den Bäumen?«

Wie ein Spielzeug lag das Häuschen unter ihnen auf dem Hang. »Ach, könnten wir doch Mutter mal hier heraufbringen!« sagte Dina. »Das würde ihr auch gefallen.«

»Seht! Seht! Da sind die Adler wieder!« rief Jack und zeigte in die Höhe, wo die beiden großen Vögel zwischen den Wolken ihre Kreise zogen. »Wollen wir nicht hier oben auf dem Turm etwas essen? Wir können dann die schöne Aussicht genießen und gleichzeitig meine Adler beobachten.«

»O ja!« riefen die andern wie aus einem Mund. Und Kiki, der ein Freund von Chören war, stimmte natürlich mit ein.

»Das arme Schnäuzchen wird sich sicher furchtbar einsam fühlen«, sagte Philipp. »Ich wünschte, wir hätten ihn mitnehmen können. Aber der Weg über das Brett war zu gefährlich. Hoffentlich läuft er nicht davon!«

»Du weißt doch ganz genau, daß er das nicht tut«, meinte Dina. »Von dir läuft ja kein Tier fort — leider! Sag mal, Philipp, hast du etwa diese gräßliche Kröte mitgebracht? Ja, wirklich! Da guckt sie ja aus deinem Pullover! Ich will aber nicht hierbleiben, wenn sie in der Gegend herumkraucht!«

»Fangt um Himmels willen keinen Streit hier oben an!« rief Jack ganz entsetzt. »Sonst fällt noch einer von euch über die Brüstung. Dina, setz dich hin!«

»Du hast mir gar nichts zu befehlen!« flammte Dina auf.

»Wo ist denn der Rucksack, Dina?« versuchte Lucy das aufgebrachte Mädchen abzulenken. »Ich sterbe vor Hunger!«

Dina entfernte sich so weit wie möglich von ihrem Bruder, öffnete den Rucksack und brachte zwei große Pakete zum Vorschein. Auf dem einen stand »Mittag« und auf dem andern »Tee«.

»Steck das Teepaket zurück!« sagte Jack. »Sonst vertilgen wir das auch noch. Ich habe einen Bärenhunger!«

Dina verteilte belegte Brote, Kuchen, Obst und Schokolade. Dann nahm sie eine Flasche aus dem Rucksack und füllte für jeden einen Papierbecher mit Zitronenlimonade.

»Wir haben schon oft draußen im Freien gegessen«, meinte Philipp und biß herzhaft in ein Schinkenbrot, »aber noch niemals an einem so ungewöhnlichen Ort. Diese Aussicht macht mich beinahe schwindlig.«

»Es ist schön, hier zu sitzen und zu futtern und dabei auf die Berge und den Fluß unten im Tal zu schauen«, bemerkte Lucy. »Ich denke mir, der alte Mann, von dem Tassie erzählt hat, muß diese Burg wegen der schönen Aussicht gekauft haben. Ich würde es auch tun, wenn ich Geld genug hätte.«

Sie aßen und tranken nach Herzenslust. Auch Kiki bekam seinen Teil und vertilgte schmatzend belegte Brote, für die er eine Vorliebe hatte. Dann begann er auf der Mauerbrüstung einherzuspazieren und balancierte, zuweilen mit dem Kopf nach unten, auf dem äußersten Rande entlang.

Die Kinder beobachteten ihn mit Vergnügen, während sie ihren Kuchen verzehrten. Da stieß Kiki plötzlich einen lauten Schrei aus und fiel über die Brüstung in die Tiefe. Entsetzt sprangen die Kinder auf. Aber im nächsten Augenblick setzten sie sich verlegen lächelnd wieder hin. Wie dumm sie waren! Natürlich hatte Kiki sofort, als er hinunterfiel, seine Flügel ausgebreitet und schwebte in der Luft!

»Kiki, du kleiner Idiot! Du hast mich schön erschreckt!« sagte Dina. »Na, seid ihr nun alle satt? Dann werde ich das Butterbrotpapier und die Becher wieder in den Rucksack stecken.«

Jack hatte die ganze Zeit über seine Adler beobachtet, die nur noch als zwei kleine Punkte am Himmel zu erkennen waren. Jetzt kamen sie in großen Kreisen herabgesegelt, indem sie mit ihren ausgebreiteten Flügeln jede kleinste Luftströmung ausnutzten. Auf dem Gipfel des Berges wehte ein ständiger Wind, und besonders hier auf dem Turm blies er recht heftig. Immer tiefer kamen die Adler herunter.

Am Fuße des Turmes konnten die Kinder den inneren Hof der Burg liegen sehen. Er war mit Gras und Heidekraut bewachsen, und dazwischen standen ein paar Ginsterbüsche und kleine Birken. Der Berg war hier wieder zu seinem Recht gekommen. Büsche und kleine Bäume waren zwischen den alten Steinplatten emporgeschossen und hatten sie mit der Wucht ihres Wachstums gesprengt.

»Ich glaube, die Adler haben ihr Nest auf den Felsen dort drüben in der Ecke des Hofes«, sagte Jack ganz aufgeregt. »Solche felsigen Stellen suchen sie sich gern aus. Wollen wir mal hingehen und nachsehen?«

»Sind die Adler auch nicht gefährlich?« fragte Philipp unschlüssig. »Sie sind schrecklich groß, und ich habe gehört, daß sie manchmal Menschen angreifen.«

»Ja, das stimmt«, gab Jack zu. »Na, wir können ja warten, bis sie wieder fortfliegen. Auf jeden Fall wollen wir mal runtergehen und dort ein bißchen Umschau halten. Kiki, komm zu mir!«

Kiki kam auf Jacks Schulter geflogen, knabberte an seinem Ohr und plapperte allerlei vor sich hin. Die Kinder standen auf und stiegen die Treppen wieder hinab. Die beiden Zimmer in dem Turm waren vollkommen leer. Die Ecken hingen voller Spinnweben, und wo der Wind nicht hinblies, lag dicker Staub.

»Wie kommen wir denn in den Hof hinunter?« überlegte Philipp. »Wir werden wohl wieder an der Mauer entlang in die Burg selbst zurückgehen müssen. Von dort wird ja eine Treppe in die unteren Zimmer führen.«

Die Kinder machten sich auf den Weg und gelangten bald wieder in das Hauptgebäude. Sie guckten in jedes Zimmer, aber alle waren leer. Schließlich kamen sie an eine breite Steintreppe, die in eine große Halle hinunterführte. Dort war es vollkommen dunkel.

Plötzlich drängte sich etwas Weiches gegen Philipps Beine. Erschreckt sprang er zur Seite und schrie laut auf. Die andern wagten sich kaum zu rühren. »Was ist los?« flüsterte Lucy.

Es war Schnäuzchen, der kleine Fuchs!

»Wie in aller Welt bist du denn bloß hier hereingekommen?« Philipp nahm das kleine Wesen erfreut auf den Arm. »Er muß irgendwo ein Loch gefunden haben und hindurchgeschlüpft sein. Schnäuzchen, du bist wirklich ein Mordskerl. Aber du hast mich nicht schlecht erschreckt.«

Schnäuzchen ließ ein kurzes Bellen ertönen und schmiegte sich an Philipps Brust. Kiki rief ärgerlich, er möge gefälligst die Tür zumachen. Er war der einzige, der sich nicht über das Auftauchen des kleinen Fuchses freute.

Der Adlerhorst

Die Kinder bahnten sich mit einiger Mühe ihren Weg über den großen, überwucherten Hof. Er war vollkommen verwildert, aber mit einiger Phantasie konnten sie sich vorstellen, wie er früher ausgesehen haben mußte: Ein weiter, mit Steinplatten ausgelegter Platz, der aus dem Berg herausgehauen und an den Seiten von hohen Felsgruppen abgegrenzt war.

»Dort auf den Felsen muß sich der Adlerhorst befinden«, sagte Jack, während sie über den sonnigen Hof gingen. »Tassie, nimm mir mal Kiki ab und bleibe mit ihm zurück! Ich möchte nicht, daß er jetzt dazwischenkommt.«

Stolz nahm Tassie den Papagei und blieb stehen, während die andern auf eine Felsgruppe zugingen, die sich, teils mit Heidekraut bewachsen, am Ende des Hofes emportürmte.

»Ihr Mädels bleibt am besten hier unten stehen«, sagte Jack. »Philipp und ich werden hinaufklettern. Ich glaube nicht, daß die Adler uns angreifen werden, Philipp. Aber wir wollen doch lieber vorsichtig sein.«

Die Knaben waren noch nicht weit gekommen, als plötzlich ein gellender Schrei ertönte. Erschreckt blieben sie stehen und klammerten sich ängstlich aneinander fest. Auch die Mädchen waren heftig zusammengefahren. Schnäuzchen verschwand wie ein Blitz im nächsten Kaninchenloch. Einzig und allein Kiki verlor die Ruhe nicht.

Tassie fielen sofort die Gefangenen des bösen Mannes ein. Einer von ihnen mußte den Schrei ausgestoßen haben. Vielleicht war der böse Mann überhaupt gar nicht tot, sondern befand sich noch im Schloß! Die andern Kinder waren nicht so töricht, an solche Dinge zu denken. Aber auch ihnen war es recht unheimlich zumute.

»Was war das?« flüsterte Lucy. »Jack, komm zurück! Der Schrei kam von dort oben!«

Da ertönte er wieder, diesmal noch durchdringender, ein sonderbarer, fast heulender Laut. Kiki räusperte sich, um ihn nachzumachen. Was für ein schöner, neuer Ton das war!

Der Papagei brachte eine haargenaue Nachahmung des Schreies zustande, so daß die Kinder von neuem zusammenfuhren. Tassie fiel fast um vor Schreck, denn Kiki saß ja auf ihrer Schulter.

»Böser Vogel! Unartiger Vogel!« rief Jack leise und wütend. Kiki sah unbewegt zu ihm hin. Wieder stieß er den sonderbaren Schrei aus. Und fast im gleichen Augenblick kam ein großer Adler mit gewaltigen Flügeln oben von der Felsgruppe herabgesegelt. Langsam kreiste er über der kleinen Gesellschaft und spähte ganz erstaunt hinab. Und dann ertönte der gleiche gellende Schrei, der die Kinder so erschreckt hatte, aus der Kehle des Adlers!

»Mein Gott, es war der Adler!« rief Jack erleichtert. »Daß ich daran nicht gedacht hatte! Aber ich hörte es zum ersten Mal. Jedenfalls befindet sich das Nest bestimmt dort oben. Komm hinauf, Philipp!«

Der Adler schwebte noch immer, scharf hinabspähend, über den Kindern dahin. Seine ganze Aufmerksamkeit war auf Kiki gerichtet, der, erfreut über diesen schönen neuen Laut, den gellenden Schrei noch einmal wiederholte.

Der Adler antwortete und kam tiefer herunter. Kiki flog ihm entgegen. Er sah sehr klein gegen den großen Raubvogel aus. Die Kinder konnten jetzt deutlich die gelblichen Federn am Hals des Adlers erkennen, die golden in der Sonne glänzten.

»Es ist ein Goldadler!« rief Lucy. »Jack hat recht. Seht nur die goldenen Federn! Ach du meine Güte! Hoffentlich kommt er nicht noch tiefer herunter.«

Gespannt beobachteten die Kinder Kiki und den Adler. Andere Vögel waren gewöhnlich verwirrt und erschreckt oder auch böse, wenn sie Kiki erblickten. Aber der Adler schien sich nur sehr darüber zu wundern, daß dieser merkwürdige, kleine Vogel, der so gar nicht wie ein Adler aussah, Adlertöne hervorbringen konnte.

Kiki war wieder einmal in seinem Element. Um den Adler herumflatternd, begrüßte er ihn mit dem Adlerschrei, um ihm dann plötzlich zuzurufen, er möge sich die Nase schnauben.

Bei dem Ton einer menschlichen Stimme entfernte sich der Adler sofort ein wenig von Kiki, ließ aber kein Auge von dem Papagei. Ohne die Kinder eines Blickes zu würdigen, flog er zu den Felsen hinauf, hockte sich auf einen Vorsprung und schaute in wahrhaft königlicher Haltung herab.

»Ist er nicht wunderbar?« rief Jack ganz hingerissen. »Daß wir einen Adler aus dieser Nähe betrachten können! Seht bloß den scharfen, durchdringenden Blick! Kein Wunder, daß er der König der Vögel genannt wird!«

Der Adler war wirklich herrlich anzusehen, wie er da, gleich einem König, thronte. Außer den gelblichen Streifen am Halse waren seine Federn dunkelbraun. Seine Beine waren fast bis zu den Klauen mit Federn bedeckt. Unverwandt ruhte sein Blick auf dem Papagei.

»Paßt auf, da kommt der zweite Adler!« rief Lucy plötzlich mit gedämpfter Stimme. Tatsächlich, auch der andere Adler kam jetzt von dem Felsen heruntergeflogen. Er war wohl neugierig und wollte mal sehen, was hier eigentlich los war. Wie Finger spreizte er seine starken Schwingen auseinander, und die Flügelspitzen bogen sich nach oben, als er in die Luft hinauf segelte. Da breitete auch der andere Adler, des Papageis überdrüssig, seine gewaltigen Flügel aus und schloß sich seinem Gefährten an.

»Der erste Adler ist der männliche, der zweite der weibliche«, rief Jack aufgeregt.

»Wie willst du das wissen?« fragte Dina ungläubig. Sie konnte überhaupt keinen Unterschied zwischen den beiden erkennen.

»Der zweite ist größer als der erste«, erwiderte Jack. »Der weibliche Goldadler ist immer größer als der männliche und hat auch eine weitere Flügelspannung. Ach, ist das alles aufregend!«

»Warum hast du den Adler denn nicht geknipst, als er auf dem Felsen saß?« fragte Philipp.

»Ach verflixt!« rief Jack ärgerlich. »Daran habe ich gar nicht gedacht! Was für herrliche Bilder hätte ich machen können!«

Die beiden Vögel hatten sich zu einer gewaltigen Höhe hinaufgeschraubt und waren jetzt nur noch zwei kleine Punkte am Himmel. »Solange die beiden oben sind, könnten wir uns mal nach dein Nest umschauen«, meinte Jack. »Es ist eigentlich komisch, daß sie gar keine Angst vor uns hatten, nicht? Ich glaube, sie kennen keine Menschen, denn hier oben kommt ja niemand hin.«

»Was mag nur mit Schnäuzchen passiert sein?« fragte Philipp besorgt.

»Wahrscheinlich hat er eine Kaninchenfamilie zu Tode erschreckt«, sagte Jack. »Er wird schon wieder zum Vorschein kommen! Kein Wunder, daß er in einem Kaninchenbau verschwand, als er den Schrei hörte. Am liebsten hätte ich das auch getan.«

Die Knaben begannen weiter hinaufzuklettern. Das war recht beschwerlich, denn die Felsen stiegen steil an und waren fast ebenso hoch wie der Turm.

Und dann entdeckte Jack auf der westlichen Seite, in einer kleinen Vertiefung eingebettet, den Adlerhorst, nach dem er so eifrig gesucht hatte!

»Philipp, Philipp!« rief er aufgeregt. »Hast du jemals so ein gewaltiges Nest gesehen? Es muß fast zwei Meter breit sein.«

Staunend betrachteten die Knaben das große Nest. Es war ungefähr sechzig Zentimeter hoch und bestand aus Ästen und kleinen Zweigen mit Heidekraut dazwischen. Der Nestboden war fast einen halben Meter breit und innen mit Moos, Gras und Heidekraut gepolstert.

»Da ist ein Junges im Nest!« rief Jack entzückt. »Es ist schon ziemlich groß, bestimmt bald drei Monate alt, und wird in den nächsten Tagen flügge sein.«

Als der junge Vogel Jacks Stimme hörte, duckte er sich tiefer in das Nest. Er war bereits so groß, daß Philipp ihn kaum als Nestling erkannt haben würde. Aber Jacks geschultes Auge hatte sofort den weißen Ansatz der Federn bemerkt.

Neugierig näherte sich Kiki dem Nest und ließ den Adlerschrei ertönen. Der junge Vogel richtete sich bei dem bekannten Ton fragend auf.

»Deine Kamera! Schnell!« flüsterte Philipp. Jack begann mit flinken und geschickten Fingern den Apparat einzustellen.

»Beeil dich! Die Alten kommen zurück!« warnte Philipp. Jack warf einen Blick nach oben. Die Adler, die die Knaben so nahe an dem Nest stehen sahen, kamen herunter, um nach ihrem Jungen zu sehen.

Jack hatte gerade noch Zeit, auf den Auslöser zu drücken. Kiki flog den Adlern entgegen und begrüßte sie mit dem Adlerschrei.

»Wir wollen jetzt lieber hinuntergehen«, sagte Philipp, dem die beiden riesigen Vögel recht gefährlich vorkamen. »Vielleicht kannst du später Aufnahmen von dem jungen Adler machen, wie er fliegen lernt.«

Hastig kletterten die beiden Knaben hinab, während die beiden Adler über ihren Köpfen kreisten. Lucy kam ihnen entgegengelaufen. »Hast du eine Aufnahme gemacht, Jack?«

Jack nickte. Er sah erregt aus. »Ich werde wiederkommen müssen. Hier könnte ich so schöne Nahaufnahmen von den Adlern machen, wie man sie noch niemals gesehen hat. Denk doch nur! Sicher würde ich eine Menge Geld dafür bekommen. Und die Bilder würden in naturwissenschaftlichen Zeitschriften abgebildet werden.«

»Ach, Jack, dann mach doch noch mehr Aufnahmen«, sagte Lucy mit glänzenden Augen.

»Um gute Bilder machen zu können, müßte ich ganz und gar hier oben leben. Es hat keinen Zweck, auf gut Glück herzukommen. Ich müßte schon ein paar Tage in der Burg bleiben.«

»Das kannst du ja machen«, sagte Philipp. »Mutter wird es sicher erlauben, wenn sie von den Adlern hört. Hier oben kann dir ja nichts passieren. Und wir würden dir was zu essen bringen.«

»Könnten wir nicht alle zusammen ein paar Tage hierbleiben?« meinte Lucy.

»Aber wir können Mutter doch nicht ganz allein lassen!« entgegnete Philipp.

Lucy wurde rot. »Ja, natürlich, daran habe ich nicht gedacht.«

»Aber warum sollte ich nicht allein ein paar Tage hier oben bleiben?« Je länger Jack darüber nachdachte, desto besser gefiel ihm dieser Gedanke. »Ich könnte mir dann eine Tarnung errichten…«

»Was ist eine Tarnung?« unterbrach ihn Tassie, die den ganzen Tag fast nichts gesagt hatte.

»Eine Tarnung? Ach das ist ein Versteck, um mich mit meiner Kamera zu verbergen«, erklärte Jack. »Wenn sich die Adler daran gewöhnt haben, kann ich so viele Aufnahmen von ihnen machen, wie ich will. Ich würde meine Tarnung hier auf den Felsen in der Nähe des Nestes errichten. Denkt bloß, ich könnte vielleicht eine ganze Bilderserie von dem jungen Adler machen, wie er fliegen lernt!«

»Also dann frage doch Mutter, ob sie es erlaubt«, sagte Philipp. »Ich würde ja gerne mit dir mitkommen, aber einer von uns muß doch wohl in Quellenhof bleiben, um Brennholz zu besorgen.«

»Das könnte ich ja machen«, sagte Dina sofort, die gar zu gern mal für ein paar Tage von Therese befreit gewesen wäre. Sie war fest entschlossen, Philipp aus dem Wege zu gehen, solange er die Kröte bei sich hatte.

Philipp zuckte verächtlich die Achseln. »Das kannst du doch nicht! Kiki wird Jack Gesellschaft leisten, und wir werden ihn jeden Tag besuchen kommen. Wollen wir jetzt nicht mal die unteren Zimmer des Schlosses ein wenig untersuchen?«

Die Kinder gingen über den Burghof zurück und betraten die unteren Räume des weitläufigen Gebäudes. Sie erwarteten, dort ebenso wie oben nur große und leere Zimmer vorzufinden. Aber was für eine Überraschung erlebten sie!

Eine merkwürdige Sache

Durch den breiten Torweg betraten die Kinder die große Halle. Ihre Schritte klangen unheimlich durch den leeren Raum. Von draußen ertönte wieder der Schrei der Adler.

»Es waren wahrscheinlich die Adlerschreie, die die Dorfleute hier gehört haben«, meinte Jack und ging auf eine Tür zu, die aus der Halle hinausführte. Er öffnete sie — und blieb überrascht stehen.

In dem Zimmer standen Möbel! Sie waren morsch und alt, und die Kinder wunderten sich, warum man sie hier zurückgelassen hatte. Schweigend starrten sie in den verlassenen und dumpf riechenden Raum, der anscheinend früher als Wohnzimmer gedient hatte. Außer vier Fensterschlitzen besaß er noch ein breites Fenster, durch das die Sonne hereinschien. Auf Sofas, Sesseln und Tischen lag eine dicke Staubschicht, und überall hingen Spinnweben und riesige Netze, die im Laufe der Jahre von vielen fleißigen Spinnen gewebt worden waren.

Dina schüttelte sich. Flüsternd und auf Zehenspitzen wagten sich die andern in das Zimmer hinein, aber sie folgte ihnen nur zögernd. Als Lucy leise auf einen Polsterstuhl klopfte, erhob sich eine Staubwolke und nahm ihr fast den Atem. Philipp befühlte mit spitzen Fingern eine Decke, die auf einem Sofa lag. Sie war so mürbe, daß sie sofort in Stücke zerfiel.

»Was für ein unheimliches, altes Zimmer!« sagte er. »Ich fühle mich hundert Jahre zurückversetzt. Hier hat die Zeit stillgestanden. Warum hat man wohl alles so stehen lassen?«

Neugierig öffneten die Kinder die Tür zu dem nächsten Zimmer. Dieses war ganz leer, aber in dem dritten, das kleiner war, standen wieder Möbel. Auch hier hingen überall Spinnweben von der hohen Decke. Dieser Raum war augenscheinlich einmal als Eßzimmer benutzt worden, denn an der einen Wand stand ein großes Büfett. Darin befand sich altes Porzellan und allerlei Gerät aus Silber. Es mußte wohl Silber sein. Jetzt waren die Kännchen und Soßenbehälter so trübe und blind, daß nichts mehr von dem früheren Glanz zu sehen war.

»Das wird ja immer sonderbarer!« rief Lucy. »Was hat das nur zu bedeuten?«

»Wahrscheinlich hat der böse, alte Mann, von dem Tassie uns erzählt hat, diese Zimmer hier benutzt«, sagte Jack. »Vielleicht fuhr er eines Tages fort und kam nicht mehr zurück. Und niemand wagte sich hier herein. Vielleicht weiß auch keiner etwas davon, daß hier noch Möbel stehen. Es ist wirklich sonderbar!«

Der kleine Fuchs schnüffelte überall in den Zimmern herum, wirbelte große Staubwolken auf und fing an zu husten. Aber Kiki gefiel es hier anscheinend gar nicht. Er blieb unbeweglich auf Jacks Schulter sitzen und sagte die ganze Zeit über keinen Ton.

Dann kamen sie in die Küche. Dies war ein riesiger Raum mit einem großen Herd, auf dem ein Kessel und ein paar eiserne Bratpfannen standen. Philipp versuchte eine davon hochzuheben, aber sie war zu schwer.

»Die Köche müssen früher sehr starke Männer gewesen sein«, sagte er. »Seht mal, da an dem alten Abwaschtisch ist eine Pumpe! Sicher wurde das Wasser damit heraufgepumpt.«

Sie gingen zu dem Abwaschtisch hinüber. Die altmodische Pumpe hatte einen Schwengel, den man auf- und niederbewegen mußte, um das Wasser von unten heraufzupumpen. Plötzlich starrte Philipp wie gebannt darauf hin. Dann glitten seine Augen zu einer Wasserpfütze auf dem Fußboden und blieben verwirrt darauf gerichtet.

»Was ist los, Philipp?« fragte Jack.

»Ach, nichts Besonderes. Aber wo kommt das Wasser her? Die Pfütze kann höchstens ein paar Tage alt sein, sonst wäre sie doch längst ausgetrocknet.«

Jack sah zur Decke empor. Vielleicht befand sich dort ein Riß, durch den das Wasser getropft war. Aber an der Decke war nichts zu sehen. Verständnislos blickte er wieder auf die Pfütze hinunter. Dann streckte er seine Hand nach der Pumpe aus. »Wir wollen mal sehen, ob Wasser heraufkommt. Vielleicht ist das Ding kaputt.«

Aber bevor seine Hand den Schwengel erreicht hatte, schlug Philipp sie beiseite und stieß einen Schrei aus, so daß Jack ihn erstaunt ansah.

Philipp war ganz aufgeregt. »Sieh doch bloß, Sprossel! Der Griff der Pumpe ist nicht mit Staub bedeckt wie alles andere. Gerade an der Stelle, wo du ihn anfassen wolltest, um zu pumpen, ist er ganz blank vom Greifen.«

Dina spürte ein Prickeln in ihrem Rücken. Was wollte Philipp damit sagen? Wer sollte in dieser alten, verlassenen Burg Wasser pumpen?

Verwirrt starrten die Kinder auf den Pumpenschwengel. Philipp hatte recht, er war nicht staubig, sondern ganz blank. Schnäuzchen begann das Wasser von dem Steinfußboden aufzulecken. Er war durstig.

»Warte, Schnäuzchen! Ich pumpe dir frisches Wasser herauf.« Philipp griff nach dem Pumpenschwengel. Heftig bewegte er ihn auf und nieder, und bald kam reines, klares Wasser in den großen, alten Abwaschtisch geströmt. Etwas davon spritzte in die Pfütze auf dem Fußboden.

»Aha!« sagte Jack, der dies aufmerksam beobachtet hatte. »Die Pfütze ist also von den Wasserspritzern entstanden. Das bedeutet aber, daß hier jemand in den letzten Tagen Wasser gepumpt hat.«

Tassie machte erschrockene Augen. »Der böse, alte Mann ist noch hier«, flüsterte sie und sah angstvoll über ihre Schulter, als ob sie erwartete, daß er gleich in die Küche kommen würde.

»Ach, sei doch nicht so albern, Tassie!« wies Philipp sie ungeduldig zurecht. »Der alte Mann ist seit vielen Jahren mausetot. Weißt du vielleicht, ob jemand aus dem Dorf hier heraufkommt?«

»Aber nein!« versicherte Tassie. »Die Dorfleute haben Angst vor der Burg und sagen, es sei ein schlechtes Haus.«

Es lag wirklich etwas Unheimliches und Beängstigendes über diesen Räumen. Die Kinder begannen sich nach Luft und Sonne zu sehnen. Plötzlich stöhnte Kiki trauervoll auf, und sie fuhren erschreckt zusammen.

»Laß das, Kiki!« rief Jack scharf. »Philipp, was hältst du davon? Wer hat hier Wasser gepumpt? Kann jetzt noch jemand in der Burg sein?«

»Wir haben doch nicht die geringste Spur von einem Menschen entdeckt«, sagte Philipp. »Warum sollte hier jemand sein, und wovon sollte er leben? Wahrscheinlich ist irgendein neugieriger Wandersmann in der Burg herumgestrolcht und hat sich einen Schluck Wasser gepumpt, bevor er wieder gegangen ist.«

Diese Erklärung leuchtete allen ein.

»Aber wie ist er hereingekommen?« fragte Dina nach einer Weile.

Das war wieder ein Rätsel. »Es muß sich eben irgendwo ein Eingang befinden«, meinte Jack.

»Es ist aber keiner da!« entgegnete Tassie. »Ich weiß es doch, denn ich bin um die ganze Burg herumgegangen. Es gibt keinen Eingang!«

»Es muß eben doch einer da sein«, sagte Philipp abschließend. »Kommt, wir wollen an die frische Luft gehen und Tee trinken. Ich habe schon wieder einen Riesenhunger.«

Die Kinder gingen zurück in den sonnendurchglühten Burghof. Dort war fast kein Luftzug zu spüren, denn der Hof war von hohen Mauern eingeschlossen. Sie suchten sich einen schattigen Platz, und Dina öffnete das Paket mit der Aufschrift »Tee«. Darin fanden sie reichlich zu essen, aber die Limonade hatten sie mittags ausgetrunken.

»Ich muß einfach etwas zu trinken haben«, sagte Lucy.

»Ich bin so durstig, daß mir beinahe die Zunge zum Halse heraushängt wie bei einem Hund.«

Den andern erging es ebenso. Aber keiner von ihnen wollte in die große, verlassene Küche zurückgehen, um Wasser zu holen.

Philipp stand auf. »Ich weiß etwas! Wir suchen nach der Quelle, die zu unserm Haus hinunterfließt. Sie soll doch hier in diesem Hof entspringen, wahrscheinlich irgendwo dort hinten.«

Schnäuzchen, der Philipp gefolgt war, entdeckte schließlich die Quelle. Sie sprudelte munter neben der Mauer hervor, die die Burg umgab, ganz in der Nähe des Turmes, auf dem die Kinder ihr Mittagessen verzehrt hatten. Es war keine starke Quelle, aber das Wasser war klar und kalt. Schnäuzchen trank gierig davon.

Philipp füllte zwei Becher und rief nach Jack. Sogleich kamen Jack und Tassie mit den andern Bechern angelaufen. Jack betrachtete die Quelle aufmerksam. Sie sprudelte aus einem Loch im Felsen hervor und verschwand dann wieder unter einem Gewirr von Brombeerranken in einem kleinen Tunnel.

»Es sieht so aus, als ob das Wasser direkt unter dem Turm hindurchfließt«, dachte er. »Und weiter unten kommt es dann wieder zum Vorschein. Unterwegs strömt immer mehr Wasser von allen Seiten zusammen. Und wenn es nach Quellenhof kommt, ist schon ein ziemlich großer Bach entstanden, der bald zu einem richtigen Fluß wird.«

Die Kinder genossen das eiskalte Wasser und aßen tüchtig, bis nichts mehr übrig war. Dann legten sie sich lang in die Sonne und beobachteten die beiden Goldadler, die mit weit ausgebreiteten Flügeln über ihnen durch die Luft segelten.

»Das war ein schöner Tag«, meinte Philipp träge. »Wie ist es nun, Jack? Willst du ein paar Tage hier oben bleiben, oder findest du es zu einsam?«

»Ach, ich werde ja Kiki und die Adler zur Gesellschaft haben«, sagte Jack. »Und außerdem noch die vielen Kaninchen, die hier herumwimmeln.«

»Na, ich würde hier nicht gern allein bleiben«, sagte Dina. »Jedenfalls nicht, bevor ich wüßte, wer in der Küche Wasser gepumpt hat. Ich würde mich die ganze Zeit über graulen.«

»Das ist nichts Neues bei dir«, sagte Philipp. »Du graulst dich ja schon, wenn du nur ein Stückchen von einem Wurm aus einem Loch herausgucken siehst. Für dich muß das ganze Leben ein einziges Graulen sein. Du müßtest mal eine Kröte über deinen Arm kriechen lassen oder ein paar Käfer in der Tasche tragen! Dann würdest du bald aufhören, dich zu graulen.«

»Oh, hör auf! Du bist ein greulicher Bengel!« Dina schüttelte sich vor Ekel. »Jack, willst du wirklich ganz allein hier oben bleiben?«

Jack lachte. »Warum denn nicht? Ich habe keine Angst. Philipp hat wahrscheinlich recht. Es war sicher nur irgendein Wandersmann, der sich einen Schluck Wasser gepumpt hat. Wenn wir neugierig genug waren, hier hereinzukommen, können andere Leute das schließlich auch tun.«

»Ja, aber wie sind sie hereingekommen?« fragte Dina wieder.

»Auf demselben Weg, auf dem Schnäuzchen hereingekommen ist«, sagte Philipp.

Dina sah ihren Bruder erstaunt an. »Ja, wie ist er denn aber hereingekommen? Wenn du das rauskriegst, brauchen wir nicht jedesmal über das Brett zu kriechen.«

»Ach, wahrscheinlich durch einen Kaninchenbau.« Philipp wollte die Sache nicht ernst nehmen.

Aber Dina fuhr ihn ärgerlich an. »Rede doch keinen Unsinn! Schnäuzchen kann wohl durch einen Kaninchenbau kriechen, aber doch kein Mensch! Das weißt du auch ganz gut!«

»Natürlich, du hast recht! Wie gescheit du doch bist!«

Philipp sprach betont ernsthaft, war aber gleichzeitig auf seiner Hut und wich geschickt aus, als Dina einen Erdklumpen nach ihm warf.

Jack richtete sich auf. »He, Dina! Sei doch nicht so heftig! Du hast mich beinahe ins Auge getroffen. — Wißt ihr, was wir machen? Wir lassen den guten Schnauz hier, wenn wir über das Brett gehen, und passen auf, wo er herauskommt. Dann können wir beim nächsten Mal seinen Eingang benutzen.«

»Das ist eine gute Idee!« rief Lucy, und auch Tassie nickte zustimmend. Das Zigeunermädchen wollte gar zu gern wissen, wie Schnäuzchen in die Burg gelangt war. Sie wußte bestimmt, daß es außer den beiden Türen und dem Fenster, durch das sie geklettert waren, keinen Eingang zur Burg gab.

»Kommt! Es ist Zeit, nach Hause zu gehen«, sagte Jack. »Ich denke, ich werde morgen wieder herkommen.«

Ein unerwartetes Treffen

Die Kinder gingen in die Burg zurück und stiegen die breite Steintreppe hinauf. Dina und Tassie war es ein wenig unbehaglich zumute, und sie hielten sich dicht bei den andern. Rasch gingen sie durch den breiten Korridor und hielten in jedem Zimmer nach ihrem Brett Ausschau.

»Hoffentlich ist es nicht weg«, meinte Jack besorgt, nachdem sie schon an sechs Zimmern vorbeigekommen waren. »Das ist ja komisch! Ich weiß ganz genau, daß das Zimmer nicht so weit weg war!«

Aber er irrte sich. Gleich in dem nächsten Raum, in den sie hineinspähten, sahen sie das Brett aus dem Fenster ragen. Eilig liefen sie darauf zu. Es war so dunkel in dem Zimmer! Sie nahmen sich vor, beim nächsten Mal Taschenlampen mitzubringen.

Jack ging als erster über die Planke. Kiki klammerte sich fest an seine Schulter und murmelte etwas davon, daß man den Kessel aufsetzen solle. Als der Junge auf der anderen Seite war, half er den Mädchen herüber.

Lucy glitt eilig an dem Seil hinab, und Dina folgte ihr auf dem Fuß. Aber Tassie sprang leichtfüßig wie eine Ziege hinunter, ohne das Seil auch nur zu berühren. Philipp kam als letzter. Der arme, kleine Fuchs wurde zurückgelassen und heulte laut.

»Geh du nur deinen eigenen Weg und triff uns draußen!« rief Philipp ihm zu. Schnäuzchen sprang verzweifelt am Fenster hinauf, konnte es aber nicht erreichen und fiel immer wieder zurück. Die Kinder hörten ihn vor sich hin bellen, während sie durch den Tunneleingang in den Sonnenschein gingen.

»Wenn Schnäuzchen uns nicht nachkommt, werde ich ihn holen müssen«, sagte Philipp. »Ich kann ihn unmöglich allein zurücklassen. Aber Füchse sind schrecklich schlau. Ich wette, er wird im Nu wieder bei uns sein.«

»Paß nur gut auf, wo er herauskommt!« meinte Jack. »Vielleicht können wir seinen Weg dann auch benutzen.«

Sie paßten alle gut auf. Aber plötzlich war Schnäuzchen da, sprang an Philipp hinauf und heulte vor Glück und Seligkeit. Und keins der Kinder hatte ihn kommen sehen.

»Wie ärgerlich!« rief Jack lachend. »Schnäuzchen, wie in aller Welt bist du denn nur herausgekommen?«

Aber der kleine Fuchs konnte es ihnen nicht erzählen. Während des ganzen Heimwegs folgte er Philipp wie ein Schatten dicht auf den Fersen, so daß der Knabe die spitze, kleine Nase an seinen Füßen spürte.

Als sie nach Hause kamen, waren die Kinder so müde, daß sie kaum etwas von ihren Erlebnissen erzählen konnten. Aber von der Wasserpfütze unter der Pumpe berichteten sie doch.

Frau Mannering lachte. »Da habt ihr euch wohl wieder irgendwas Gruseliges ausgedacht! Wahrscheinlich leckt die Pumpe nur ein wenig. Es ist allerdings merkwürdig, daß die alten Möbel dort stehengeblieben sind, und daß sich niemand daran vergriffen hat. Da sieht man, wie die Dorfleute die Burg fürchten. Nicht einmal Diebe wagen sich dorthin!«

Am meisten interessierte Frau Mannering, was die Kinder von den Goldadlern erzählten, und sie sprach mit den Jungens über die Vögel, bis es ganz dunkel war. Sie hatte nichts dagegen, daß Jack ein paar Tage in der Burg blieb, um von dem jungen Adler und seinen Eltern Aufnahmen zu machen.

»Wenn es dir nur gelingt, eine gute Tarnung zu errichten, so daß die Vögel sich daran gewöhnen! Dann kannst du dich dort niederlassen und nach Herzenslust Aufnahmen machen. Das wäre wirklich wunderbar! Philipps Vater machte auch solche Sachen.«

»Kann ich bitte mit Jack mitgehen, Tante Allie?« fragte Lucy, die den Gedanken nicht ertragen konnte, auch nur für kurze Zeit von Jack getrennt zu sein.

»Nein, Lucy, das geht nicht!« sagte Jack sofort bestimmt. »Ich muß ganz allein sein, denn wenn noch jemand dabei ist, werden die Vögel Angst bekommen. Und dann kann ich überhaupt keine anständigen Bilder machen. Ich werde ja nicht lange fort sein. Du kannst schließlich nicht die ganzen Ferien über an meinem Rockzipfel hängen!«

Lucy sagte kein Wort mehr. Wenn Jack sie nicht haben wollte, würde sie natürlich nicht mitgehen.

»Du kannst jeden Tag heraufkommen und mir etwas zu essen bringen, wenn du willst«, sagte Jack, als er Lucys enttäuschtes Gesicht sah. »Und ich werde dir immer vom Turm aus zuwinken. Wir konnten das Haus ja von oben sehen. So kann man umgekehrt natürlich auch den Turm vom Haus aus sehen.«

Lucys Gesichtchen hellte sich auf. »Ach ja, du winkst mir jeden Abend Gutenacht zu. Das wird fein! Von welchem Zimmer kann man den Turm wohl am besten sehen?«

Es stellte sich heraus, daß es ihr eigenes Schlafzimmer war. Das traf sich gut. Sie konnte den Turm sogar von ihrem Bett aus sehen. »Wirst du in dem Turm schlafen, Jack?« fragte sie. »Wenn ich dann morgens aufwache und hinaufschaue, weiß ich immer, wo du bist. Ich werde mit einem weißen Taschentuch aus meinem Fenster winken, wenn du mir Zeichen gibst.«

»Ach, ich weiß noch nicht, wo ich schlafen werde«, sagte Jack. »Der Turm wird wohl zu zugig sein. Ich werde mich wahrscheinlich irgendwo in einer Ecke in meine Decke rollen. Oder vielleicht lege ich mich auch auf eins von den alten Sofas, wenn ich den Staub herunter kriege.«

Tassie fand es unbegreiflich, wie jemand es wagen konnte, ganz allein in der alten Burg zu schlafen. Sie bewunderte Jack deswegen und fand ihn sehr mutig.

»Es ist Zeit für dich, nach Hause zu gehen, Tassie«, sagte Frau Mannering. »Du kannst morgen wiederkommen.«

Tassie verschwand in der Richtung ihrer verfallenen Hütte. Die andern halfen Frau Mannering beim Abräumen des Abendbrottisches. Und die beiden Mädchen wuschen, schon halb im Schlaf, das Geschirr ab.

Müde gingen sie zu Bett und träumten von der alten, verlassenen Burg, von sonderbaren, mit Spinnweben behangenen Zimmern, schreienden Adlern und einer Wasserpfütze auf dem Fußboden.

»Das ist wirklich ein Rätsel!« murmelte Philipp vor sich hin, bevor er einschlief. »Aber ich bin jetzt zu müde, um darüber nachzudenken.«

Am nächsten Tag regnete es. Der Berg war in Nebel gehüllt. Riesige Wolken schwebten darüber hin, und die Sonne zeigte sich nicht. Der kleine Bach führte plötzlich zweimal so viel Wasser als sonst und rauschte lärmend durch den Garten.

»Verwünscht!« rief Jack. »Ich wollte doch so gern heute wieder zur Burg hinauf! Der junge Adler kann jeden Tag flügge werden. Und ich möchte seinen ersten Flug auf keinen Fall versäumen.«

»Hast du auch genug Filme für deine Kamera?« fragte Philipp. »Du weißt, sie gehen immer gerade dann zu Ende, wenn man sie am nötigsten braucht.«

»Na, wenn ich jetzt nicht genug Filme habe, bin ich schön aufgeschmissen«, sagte Jack. »Unten im Dorf bekomme ich bestimmt keine, da gibt es ja überhaupt nur einen einzigen Laden.«

»Ihr könntet doch mit dem Zug in die Stadt fahren und noch ein paar Filme kaufen«, sagte Frau Mannering. »Das ist jedenfalls besser, als hier den ganzen Tag eingepfercht zu sein. Dina sieht mir schon wieder sehr streitlustig aus.«

Dina lachte. Sie haßte es, »eingepfercht« zu sein, wie Frau Mannering es nannte, und es machte sie unruhig und reizbar. Aber jetzt, da Dina älter wurde, hatte sie schon ein wenig gelernt, sich zu beherrschen.

»Ach ja, wir wollen in die Stadt fahren und einkaufen«, sagte sie. »Das wird Spaß machen. Wir haben gerade noch Zeit, um den einzigen Zug zu erreichen, der von hier abfährt. Und dann kommen wir wieder mit dem einzigen Zug zurück, der hier ankommt.«

Schnell ergriffen die Kinder Regenmäntel und Südwester und liefen zum Bahnhof hinunter. Aber sie hätten sich nicht so zu beeilen brauchen, denn die gemütliche Kleinbahn wartete auf jeden, der die Straße herabkam.

Die Entfernung bis zur nächsten Stadt betrug dreißig Kilometer, und der Zug brauchte eine Stunde dazu. Den Kindern machte es Spaß, zwischen den Gebirgszügen durch die Täler zu fahren. Einmal sahen sie eine Burg auf einem Berg liegen, aber sie waren sich alle darin einig, daß sie nicht bei weitem an ihre Burg heranreichte.

Schnäuzchen war zu seinem Ärger bei Tassie zurückgelassen worden. Die Kinder hatten Tassie angeboten, sie mitzunehmen. Aber das Mädchen fürchtete sich vor dem Zug und wollte auf keinen Fall damit fahren. So bekam sie also den kleinen Fuchs in Verwahrung, und die Kinder schärften ihr ein, darauf zu achten, daß er Frau Mannering nicht im Wege war.

Kiki befand sich natürlich bei Jack. Er war immer überall dabei, machte seine Bemerkungen und erregte stets Aufsehen und Vergnügen. In Gesellschaft spielte er sich gern ein wenig auf und wurde manchmal sogar recht frech.

Kaum hatten die Kinder den Zug verlassen und gingen die Straße hinunter, als sie plötzlich angerufen wurden. »Hallo, hallo! Was macht ihr denn hier?« Erstaunt fuhren sie herum. Kiki stieß einen Freudenschrei aus.

»Bill Smugs!« Freudig liefen die Kinder auf den Mann mit dem roten Gesicht und den lustig zwinkernden Augen zu, der sie angerufen hatte. Lucy umarmte ihn, Dina lächelte strahlend, und die beiden Jungens klopften ihm auf die Schulter.

Er hieß eigentlich gar nicht Bill Smugs. Die Kinder hatten ihn im vorigen Jahr unter diesem Namen kennengelernt, als er gerade dabei war, die Spur von ein paar gerissenen Geldfälschern zu verfolgen. Er konnte ihnen damals nicht sagen, wer er in Wirklichkeit war und was er tat. Aber obwohl sie jetzt seinen richtigen Namen kannten, war er doch noch immer Bill Smugs für sie und würde es auch für alle Zeiten bleiben.

»Kommt mit mir Mittag essen!« sagte Bill Smugs. »Oder habt ihr etwas anderes vor? Ihr müßt mir doch erzählen, was ihr hier macht. Ich dachte, ihr wärt in den Ferien zu Hause.«

»Was machen Sie denn hier?« fragte Philipp mit glänzenden Augen. »Ich wette, Sie sind wieder auf der Fährte von irgendwelchen Schurken oder haben sonst etwas Aufregendes vor.«

Bill lächelte geheimnisvoll. »Mag sein, mag sein. Aber darüber spricht man nicht. Vielleicht mache ich auch nur Ferien, ebenso wie ihr. Kommt! Laßt uns in dieses Hotel gehen! Etwas Besseres kann uns diese Stadt wohl kaum bieten.«

Das war ein feines Mittagessen! Lebhaft unterhielten sich die Kinder mit Bill über das spannende Abenteuer, das sie im vorigen Jahr gehabt hatten. Damals waren sie in einem Kupferbergwerk in die Hände von Geldfälschern geraten. Immer wieder erinnerten sie sich gegenseitig daran, in welcher Gefahr sie geschwebt hatten, und wie sie gezittert und gebebt hatten.

»Ja, das war wirklich ein Abenteuer!« sagte Bill und lud sich Apfeltorte mit Schlagsahne auf den Teller. »Aber nun müßt ihr mir endlich erzählen, was ihr hier in diesem entlegenen Winkel tut.«

Das ließen sich die Kinder nicht zweimal sagen. Eifrig redeten sie auf Bill ein und unterbrachen sich gegenseitig. Jack wollte ihm durchaus jede Einzelheit von den Adlern erzählen. Bill aß und hörte zu und gab Kiki hin und wieder einen Leckerbissen. Der Papagei freute sich sehr, seinen alten Freund wiederzusehen, und hatte ihm bereits mehrere Male gesagt, er möge sein Buch auf Seite sechs öffnen und gefälligst aufpassen.

»Wie schade, daß ihr so weit fort wohnt!« meinte Bill. »Leider sitze ich hier für eine Weile fest und kann mich nicht rühren. Aber wenn es irgend geht, werde ich euch mal besuchen kommen. Vielleicht kann eure Mutter mich für ein paar Tage unterbringen. Dann könnt ihr mich zu eurer Ritterburg führen und mir die Adler zeigen.«

»Ach ja, Sie müssen einfach kommen!« riefen die Kinder. »Leider haben wir kein Telefon«, fügte Philipp hinzu. »Aber das macht nichts. Wir werden schon zu Hause sein, wenn Sie kommen.«

»Na gut«, sagte Bill. »Vielleicht kann ich in der nächsten Woche einmal zu euch hinüberflitzen. Es hat nicht den Anschein, als ob ich hier viel ausrichten könnte. Mehr kann ich euch leider im Moment nicht sagen. Aber wenn ich mit meiner Arbeit nicht vorwärts komme, werde ich mal eine kleine Pause einlegen, um euch und eure nette Mutter zu besuchen. Grüßt sie herzlich von mir und sagt ihr, Bill Smugs wird seine Aufwartung machen, wenn es ihm irgend möglich ist.«

Jack sah nach der Uhr. »Wir müssen gehen«, sagte er bedauernd. »Es fährt nur ein einziger Zug zurück, und wir müssen noch etwas einkaufen. Auf Wiedersehen, Bill! Es war fein, daß wir Sie hier aufgestöbert haben!«

»Auf Wiedersehen! Hoffentlich bald!« rief Bill mit seinem vertrauten Grinsen. Und die Kinder liefen eilig davon, um ihren Zug nicht zu verfehlen.

Jack allein in der Burg

Frau Mannering freute sich, als sie hörte, daß die Kinder Bill Smugs getroffen hatten, denn sie war ihm sehr dankbar, daß er den Kindern im vorigen Jahr beigestanden hatte, als sie das große Abenteuer erlebten.

»Wenn er kommt, werde ich bei euch Mädels schlafen, und er kann mein Zimmer bekommen«, sagte sie. »Der gute, alte Bill! Ich freue mich darauf, ihn wiederzusehen. Was muß er für ein interessantes Leben führen, immer auf der Jagd nach Verbrechern und Bösewichtern!«

»Bestimmt hätte er auch den bösen, alten Mann aus der Burg verfolgt«, meinte Lucy. »Wenn er kommt, werden wir mit ihm zusammen auf den Berg steigen. Ach, Jack, hoffentlich regnet es morgen nicht!«

Aber es regnete doch, und Jack war sehr enttäuscht. Womöglich flogen die beiden alten Adler mit dem Jungen davon! Es hatte jedoch keinen Zweck, im strömenden Regen zur Burg hinaufzugehen. Wie große Nebelfetzen segelten die Wolken dicht über den Berg dahin, und man konnte sich leicht verirren.

»Ich glaube, Tassie würde den Weg sogar im dichten Nebel finden«, sagte er. Tassie, die sich bei den Kindern befand, richtete ihre großen, schwarzen Augen auf den Knaben und nickte. »Ja, wenn du willst, führe ich dich hinauf.«

»Nein, auf keinen Fall!« widersprach Frau Mannering. »Wartet bis morgen! Morgen wird wieder schönes Wetter sein. Ich habe keine Lust, dich und Tassie auf dem Berg suchen zu lassen, wenn ihr euch verlauft.«

»Aber Mutter, Tassie würde den Weg mit geschlossenen Augen finden!« behauptete Philipp. Frau Mannering hatte jedoch kein so großes Vertrauen in Tassies Künste wie die Kinder. Und so war Jack gezwungen, bis zum nächsten Tag zu warten.

Es war ein wundervoller Morgen. Die Sonne stand an einem tiefblauen Himmel, und nicht das kleinste Wölkchen war zu sehen. Der ganze Berg glänzte und glitzerte, während die Sonne die Millionen von Regentropfen auftrocknete, die noch auf Zweigen und Blättern lagen.

Der Tag war so recht für einen Ausflug geschaffen.

»Wir kommen alle mit, Jack, und helfen dir deine Sachen tragen«, sagte Philipp. »Du mußt ein paar warme Decken mitnehmen und etwas zu essen, ein paar Kerzen und eine Taschenlampe und dann natürlich deine Kamera und Filme.«

Die Kinder wollten den ganzen Tag oben bleiben und Jack dann abends in der Burg zurücklassen. Gegen elf Uhr vormittags begannen sie den Aufstieg. Heiß sengte die Sonne auf sie herab.

Schnäuzchen und Kiki waren natürlich auch dabei. Der Papagei sollte bei Jack bleiben. Anscheinend hatten die Adler nichts gegen ihn einzuwenden. Es war sogar sehr gut möglich, daß sie sich mit ihm anfreundeten. Dann konnte Jack interessante Aufnahmen machen.

Beladen mit den verschiedensten Dingen, stieg die kleine Gesellschaft bergauf. Dina fühlte zufrieden nach der Lampe in ihrer Tasche. Sie wollte nicht noch einmal in dunklen Räumen umherstehen, wo Spinnweben nach ihrem Haar griffen.

Genau wie beim erstenmal kletterten die Kinder durch das Fenster. Wieder erschien Schnäuzchen plötzlich im Schloßhof, und keiner wußte, wie er hereingekommen war. Kiki flog sogleich auf die Felsengruppe hinauf, auf der sich der Adlerhorst befand, und stieß den Adlerschrei aus.

Überrascht erhoben sich die Adler in die Luft. Als sie den merkwürdigen und redseligen Vogel wieder erblickten, umkreisten sie ihn neugierig. Offenbar hatten sie nicht das mindeste gegen ihn und hielten ihn für einen etwas sonderbaren, entfernten Verwandten, da er ja ihre Sprache sprach.

Bald war auch Jack oben auf den Felsen, um nach dem jungen Adler zu sehen. Er war noch im Nest! Die Mutter hatte ihm gerade ein totes Kaninchen gebracht, und der junge Vogel befand sich mitten in der Mahlzeit. Als er Jack erblickte, stellte er sich sogleich mit ausgebreiteten Flügeln über das Kaninchen, als ob er befürchtete, daß der Knabe es ihm wegnehmen wolle.

»Schon gut«, sagte Jack beruhigend. »Du kannst alles allein aufessen. Ich will nur eine Aufnahme von dir machen.«

Er sah sich nach einem geeigneten Platz für eine Tarnung um. Und da entdeckte er etwas ganz Ideales für diesen Zweck. Fast auf der gleichen Höhe mit dem Adlerhorst stand ein dichter Ginsterbusch, in dessen Mitte sich ein winziger, freier Raum befand. Dort würde Jack sich niederlassen und zwischen den dornigen Zweigen Platz für seine Kamera machen.

»Der Weg durch den Busch wird allerdings recht stachlig werden«, dachte der Knabe. »Aber das macht nichts. Dafür werden mir auch gute Bilder gelingen. Ich glaube, die Adler werden es gar nicht merken, daß ich in dem Busch stecke.«

Er erzählte den andern von seinem Plan. Auch sie hielten den Busch für ein ideales Versteck. Das Hinein- und Wiederherauskommen war allerdings ziemlich unangenehm. Aber wenn man sich erst in der Mitte des Busches befand, konnte man ganz bequem dort sitzen.

»Du mußt dich in eine Decke wickeln, wenn du hineinkriechst«, riet Lucy und reichte ihrem Bruder eine dicke Decke, die sie mitgebracht hatten, Jack griff danach. »Ja, gib mal her! Das ist eine gute Idee!«

Zum Mittagessen stiegen sie wieder auf den Turm hinauf und schauten über die Landschaft, die in all ihrer Schönheit vor den Kindern ausgebreitet war.

»Das müßte Bill Smugs sehen!« meinte Jack. »Wir müssen ihn unbedingt hier heraufführen, wenn er uns besuchen kommt.«

»Wo wirst du denn heute nacht schlafen?« fragte Lucy ängstlich. »Und wirst du auch mit deinem Taschentuch winken, bevor du schlafen gehst? Ich werde darauf warten.«

»Ich werde mein weißes Hemd schwenken«, erwiderte Jack. »So ein kleines Taschentuch würdest du wahrscheinlich gar nicht sehen. Aber du kannst natürlich auch mein Fernglas nehmen und durchschauen, wenn du willst. Es liegt in meinem Zimmer.«

»Ach ja, das werde ich machen. Dein Hemd werde ich bestimmt sehen können. Hoffentlich wirst du nicht zu einsam sein, Jack!«

»Ach wo! Ich habe ja Kiki bei mir! Mit der alten Plappertasche kann sich kein Mensch einsam fühlen.« Jack strich zärtlich über Kikis gefiederten Kamm.

»Weg ist das Wiesel!« rief Kiki und knabberte an Jacks Ohr.

»Wo wirst du denn nun wirklich schlafen, Jack?« fragte Lucy. »Doch nicht etwa auf einem von den alten Sofas?«

»Nein, das glaube ich kaum. Dann schon lieber in einer Ecke des Burghofes. Sieh mal, da drüben ist eine hübsche sandige Stelle, die wird schön von der Sonne eingewärmt sein. Ich werde mich in die Decken rollen und dann dort in den Sand kuscheln. Das wird ganz gemütlich werden.«

»Es ist mir auch lieber, wenn du in dem Hof schläfst und nicht in dieser sonderbaren, alten Burg«, sagte Lucy. »Ich mag die Zimmer gar nicht, sie sind so dumpf und dunkel.«

»Dumpf und dunkel, dumpf und dunkel«, fiel Kiki begeistert ein. »Dumpf und dunkel, dumpf und dunkel, dumpf…«

»Halt den Schnabel!« riefen die Kinder. Aber der Papagei hatte sich in die Worte verliebt, wandte sich an Schnäuzchen und wiederholte sie unermüdlich immer wieder aufs neue. Der kleine Fuchs legte das Köpfchen auf eine Seite, spitzte die Ohren und hörte erstaunt zu.

»Es ist Zeit, nach Hause zu gehen«, sagte Philipp schließlich. Vergeblich hatten sie festzustellen versucht, wie Schnäuzchen in das Schloß gelangt war. Sie waren noch einmal durch alle Räume gewandert, hatten die Taschenlampen angeknipst und alles gründlich untersucht. Nur die drei Zimmer, die sie schon damals gesehen hatten, waren möbliert, das Wohnzimmer, das Eßzimmer und die Küche. Ein Schlafzimmer konnten sie nicht entdecken. Philipp fand das schade. Er meinte, Jack hätte es sich sonst in einem alten Himmelbett bequem machen können.

Jack brachte die andern noch bis zu dem Brett und verabschiedete sich dort von ihnen. Er hielt Schnäuzchen im Arm und war fest entschlossen, ihm zu folgen, um seinen Weg in die Burg zu entdecken. Erst wenn alle fort waren, würde er ihn frei lassen. Nun war einer nach dem andern über das Brett gegangen. Die Stimmen der Kinder verhallten. Jack war allein.

Er ging durch den langen Korridor zurück, stieg die breite Steintreppe hinunter in die dunkle Halle und trat in den Hof hinaus, der von den letzten Strahlen der Sonne erhellt war. Dort setzte er den zappelnden jungen Fuchs nieder. »Nun zeige mir deinen Weg!«

Schnäuzchen stürzte sofort wie ein Rasender in einer bestimmten Richtung davon. Jack versuchte ihm zu folgen. Aber kaum war er ein paar Schritte gelaufen, da hatte er den Fuchs plötzlich aus den Augen verloren!

»Verflixt!« rief Jack ärgerlich. »Nun wollte ich doch herausbekommen, wohin du gehst. Aber du bist einfach zu fix! Sicher bist du jetzt schon wieder bei den andern.«

Jack machte sich daran, seine Kamera in dem Ginsterbusch aufzustellen. Er besaß einen guten Apparat, den ihm Bill Smugs zu Weihnachten geschenkt hatte. Außerdem hatte er eine ganze Anzahl von Filmen in seiner Tasche. Auf diese Weise ausgerüstet, sollte es ihm eigentlich möglich sein, eine schöne Bilderserie von den Adlern zu machen.

Lucys Vorschlag befolgend, zog der Knabe eine Decke um seine Schultern und begann sich durch die stachligen Zweige zu zwängen. Aber trotz der Decke stach er sich an den Dornen. Kiki hockte neben dem Busch und sah ihm erstaunt zu.

»Wie schade, wie schade!« krächzte er mitleidig.

»Ja, es ist wirklich schade, daß ich so zerkratzt bin«, seufzte Jack. Aber bald vergaß er die Dornen. Was für eine herrliche Aussicht hatte er von hier auf den Adlerhorst und auf den Felsvorsprung, auf dem die beiden alten Adler gewöhnlich saßen! Jack jubelte. Auch die Entfernung war ausgezeichnet.

Mit Mühe machte er zwischen den Zweigen eine Öffnung für die Kamera, schraubte sie auf dem Stativ fest und richtete sie direkt auf das Nest. Dann sah er prüfend hindurch.

»Fabelhaft!« rief er zufrieden. »Jetzt werde ich keine Aufnahme machen, weil das Licht zu schlecht ist. Aber morgen früh wird die Sonne gerade richtig stehen, und die Beleuchtung wird prima sein.«

Als der junge Adler die Kamera erblickte, duckte er sich furchtsam in das Nest. Das Ding, das da aus dem Busch hervorlugte, gefiel ihm gar nicht.

»Daran wirst du dich bald gewöhnen«, dachte Jack. »Und die beiden Alten auch. O Kiki, mußt du denn durchaus auch noch in den Busch gekrochen kommen? Es ist hier schon eng genug für mich allein.«

»Dumpf und dunkel«, wisperte Kiki, der anscheinend glaubte, daß Jack mit jemand Versteck spiele und nicht verraten werden dürfe. »Dumpf und dunkel, dumpf und dunkel.«

»Ach, du kleiner Idiot!« sagte Jack. »Nun verschwinde aber! Ich komme auch gleich raus. Es ist wirklich dumpf und dunkel in diesem Busch!«

Kiki watschelte wieder hinaus. Hinter ihm zwängte sich Jack durch die dichten Zweige und versuchte, den Dornen möglichst auszuweichen. Draußen nahm er die Decke ab, streckte seine Glieder und stieg leichtfüßig von den Felsen hinunter. Den Fotoapparat ließ er auf seinem Platz stehen. In dieser Nacht würde es bestimmt nicht regnen.

Bis zur Dunkelheit las der Knabe in einem Buch. Dann fiel ihm ein, daß er ja mit seinem Hemd winken mußte. Schnell stieg er auf den Turm hinauf. Hoffentlich war es nicht zu spät geworden, so daß Lucy noch etwas erkennen konnte.

Oben auf dem Turm streifte er sein weißes Hemd ab und ließ es fröhlich im Winde wehen. Tief unter ihm sah er Quellenhof liegen. Und in dem obersten Fenster entdeckte er etwas Weißes. Lucy winkte zurück.

»Er hat gewinkt!« rief sie Dina zu, die sich gerade auszog. »Ich sah sein weißes Hemd. Nun weiß ich wenigstens, daß alles in Ordnung ist. Bald wird er sich zusammenrollen und schlafen.«

Dina sprang ins Bett. »Wie du dich nur immer mit deinem Jack hast! Ich würde Philipps wegen nicht so viel Getue machen. Aber du bist eben noch ein richtiges Baby!«

»Ach, laß sie reden«, dachte Lucy und machte es sich in ihrem Bett bequem. »Nun weiß ich doch wenigstens, daß es Jack gutgeht. Ich mag es gar nicht so recht, daß er ganz allein in der schrecklichen, alten Burg ist.«

Nächtliche Geräusche

Leise pfeifend stieg Jack die Turmtreppe hinab. Kiki flötete mit ihm mit. Er liebte es, den Knaben zu begleiten, wenn dieser eine Melodie pfiff, die er kannte.

Von den Adlern war jetzt nichts zu sehen. Wahrscheinlich hatten sie sich zum Schlaf niedergesetzt. Aber als Jack den Burghof betrat, bemerkte er ein großes Hasten und Rennen auf dem Erdboden.

»Kaninchen!« rief er. »Da sind ja Hunderte! Sie kommen jetzt am Abend aus ihrem Bau. Ich werde mich dort in den Sand kuscheln und sie ein bißchen beobachten. Du darfst sie nicht erschrecken, Kiki!«

Jack nahm die Decken und ein Päckchen mit Schokoladenkeksen, legte sich in den weichen Sand und schaute den Kaninchen zu.

Es war ein entzückender Anblick. Da waren kleine und große Kaninchen, dunkle und helle, ernsthafte und verspielte. Einige fraßen von dem harten Gras, das hier und dort aus dem Boden kam. Andere sprangen wie wild umher.

Träge beobachtete Jack die niedlichen Tiere und knabberte genießerisch an seinen Schokoladenkeksen. Auch Kiki schaute dem Treiben der Kaninchen zu und machte hin und wieder eine Bemerkung zu Jack.

Die Adler werden wohl eine ganze Menge von ihnen fangen, dachte der Knabe bei sich. Er wurde plötzlich furchtbar müde, aß seinen letzten Keks auf und wickelte die Decken fester um sich. Es war jetzt ein wenig kühler geworden, und auch der Sand fühlte sich nicht mehr so weich an wie anfangs. »Hoffentlich wird die Nacht nicht zu unbequem«, dachte Jack. »Vielleicht hätte ich lieber ein Stück Heidekraut als Lager wählen sollen. Na, jetzt bin ich zu müde, um noch einmal umzuziehen. Kiki, rück doch mal ein wenig zur Seite! Deine Klauen tun mir am Hals weh. Oder such dir lieber einen anderen Schlafplatz für die Nacht!«

Aber schon war Jack eingeschlafen, und Kiki blieb auf seinem Platz sitzen. Allmählich wurden die Kaninchen kühner und spielten sorglos um den schlafenden Knaben herum. Der Mond guckte zwischen den Wolken hervor und erhellte den stillen Hof.

Wovon Jack eigentlich aufwachte, wußte er nicht zu sagen. Aber plötzlich war er mit einem Ruck wach und schaute verwundert in den Nachthimmel hinauf. Im ersten Augenblick fand er sich gar nicht zurecht. Sonst pflegte er seine Zimmerdecke zu erblicken, wenn er erwachte. Aber hier sah er nur Sterne und Wolken. Da fiel ihm plötzlich ein, daß er sich ja auf dem Hof der alten Burg befand. Er richtete sich auf und weckte damit Kiki, der ärgerlich krächzte.

»Wovon bin ich nur aufgewacht?« dachte Jack und sah sich in dem finsteren Hof um. Der Mond trat aus den Wolken. Ein paar Kaninchen huschten hin und her. Im Hintergrund erhob sich massig und dunkel die Burg.

War es ein Geräusch gewesen, das Jack aufgeweckt hatte? Oder war eins von den Kaninchen über ihn drübergelaufen? Der Junge lauschte gespannt, konnte aber nichts Besonderes hören. Eine Eule schrie durch die Nacht. Dann vernahm er das hohe Quieken einer Fledermaus, die auf der Jagd nach Käfern war. Er schaute zu dem Turm hinauf, von dem er mit seinem Hemd gewinkt hatte — und da erstarrte er plötzlich. War es möglich? Da oben blitzte doch ein Licht auf!

Gespannt blieben seine Augen am Turm hängen. Würde das Licht wiederkommen? Es hatte ganz wie das plötzliche Aufleuchten einer Taschenlampe ausgesehen. Aber auf dem Turm blieb jetzt alles dunkel.

Jack überlegte. Konnte es eine Taschenlampe gewesen sein? War jemand an der Mauer mit den Schießscharten entlang zum Turm gegangen, und hatten die Schritte ihn aufgeweckt? Befand sich außer ihm noch jemand in der Burg?

Dem Knaben war ein wenig unheimlich zumute. Was sollte er tun? Er hatte eigentlich keine besondere Lust, aufzustehen und der Sache auf den Grund zu gehen. War es denn überhaupt eine Taschenlampe gewesen, was er gesehen hatte? Wenn sie wenigstens noch einmal aufblitzen würde! Dann hätte er Gewißheit.

Aber es war feige von ihm, einfach liegen zu bleiben, weil er sich ein wenig fürchtete, fand Jack. Er sollte lieber aufstehen und auf den Turm hinaufsteigen, um zu sehen, ob dort jemand war. Das würde mutig sein!

»Ich fühle mich gar nicht mutig«, dachte Jack bei sich. »Aber wirklich mutig ist ja eigentlich nur der, der etwas tut, trotzdem er sich davor fürchtet. Also los!«

Er schärfte Kiki ein, sich ruhig zu verhalten und ging, sich in den Schatten duckend, auf den Eingang der Burg zu. Dabei beruhigte es ihn ein wenig. Kikis Klauen auf seiner Schulter zu spüren.

Leise betrat er die Halle und lauschte. Alles war still. Er knipste die Taschenlampe an und deckte sie mit seinem Taschentuch zu. Die Halle war leer. Da stieg Jack die breite Steintreppe hinauf bis zu der Mauer, die die beiden Türme verband. Leise schlich er an der Wand entlang auf den Turm zu.

»Soll ich nun hinaufsteigen?« fragte sich der Knabe. »Ich habe gar keine Lust dazu. Wenn jemand oben ist, hat er bestimmt nichts Gutes im Sinn. Habe ich mir das Aufblitzen der Lampe vielleicht nur eingebildet?«

Endlich nahm er seinen ganzen Mut zusammen und stahl sich die Treppe zum Turm hinauf. Das obere Turmzimmer war leer. Dann schlich er die Stufen empor, die zur Plattform führten, und steckte vorsichtig seinen Kopf hinaus. Der Mond schien hell, auch hier oben war niemand zu sehen.

»Dann war es wohl nur Einbildung«, dachte der Junge. »Wie albern von mir! Ich werde wieder schlafen gehen.«

Er ging denselben Weg zurück, Kiki noch immer auf seiner Schulter. Aber als er die große Halle betrat, stockte er plötzlich. Was war das für ein Geräusch? Es klang wie leises Klirren. Und plätscherte da nicht Wasser? Jack wagte sich kaum zu rühren.

»Ist vielleicht jemand in der Küche an der Pumpe? Holt sich da wieder jemand Wasser?« Er fühlte, wie ihm ein kalter Schauer über den Rücken rieselte. »Mein Gott, wie furchtbar! Wenn doch wenigstens die andern hier wären!«

Von Furcht gejagt, stürzte er aus der Halle auf den mondbeschienenen Hof und duckte sich in den Schatten eines Busches. Er zitterte. Kiki, der seine Angst spürte, murmelte ihm etwas ins Ohr, wohl um ihn zu beruhigen.

Aber es dauerte nicht lange, und Jack begann sich seiner Furcht zu schämen. »Warum laufe ich weg?« dachte er. »Das hat doch keinen Sinn! Um mir selbst zu beweisen, daß ich kein Feigling bin, werde ich jetzt geradezu in die Küche gehen und nachsehen, ob dort jemand ist! Wahrscheinlich ist es nur ein Landstreicher, der den Eingang kennt. Und er wird sich gewiß viel mehr vor mir erschrecken als ich mich vor ihm.«

Beherzt wagte sich der Knabe zurück in die dunkle, drohende Burg und schlich leise durch die Halle zur Küche hin. Ohne ein Geräusch zu machen, schlüpfte er durch die Küchentür und blieb wartend stehen. Kiki gab keinen Ton von sich. Jack starrte in die Dunkelheit und lauschte.

Aber alles blieb totenstill. Kein Klirren der Pumpe, kein Plätschern von Wasser war zu hören. Nicht einmal das Atmen eines Menschen konnte man vernehmen. Die Küche mußte leer sein.

»Ich werde mal meine Taschenlampe anknipsen und blitzschnell durch die Küche leuchten«, dachte Jack. »Dann werde ich ja sehen, ob hier jemand ist. Notfalls kann ich durch die Tür entwischen.«

Er nahm seine Taschenlampe aus der Tasche, knipste sie an und leuchtete damit zum Abwaschtisch und der Pumpe hin. Niemand war da. Rasch leuchtete er die ganze Küche ab. Sie war vollkommen leer. Es war keine Spur von einem menschlichen Wesen zu entdecken.

Jack stieß einen Seufzer der Erleichterung aus. Er ging zum Abwaschtisch hin und untersuchte den Fußboden. Da war wieder eine Pfütze. War sie nun durch frische Wasserspritzer entstanden, oder war es dieselbe Pfütze, die die Kinder gemacht hatten, als sie die Pumpe ausprobierten? Jack wußte es nicht. Er sah die Pumpe genau an, aber das machte ihn auch nicht klüger.

»Es ist ein Rätsel«, flüsterte er Kiki zu. »Das Klirren und das Plätschern war wahrscheinlich nur dumme Einbildung von mir. Ich hatte Angst, und dann bildet man sich immer alles mögliche ein. Ich habe mir das Blitzen auf dem Turm eingebildet und auch das Klirren und das Plätschern. Kiki, ich bin noch ein größeres Baby als Lucy!«

Noch immer ein wenig verwirrt, aber recht beschämt über seine Furchtsamkeit, ging Jack auf den Hof zurück. Sein Lager kam ihm jetzt schrecklich hart und unbequem vor. Auch fröstelte ihn ein wenig. Er wickelte sich fest in seine Decken und kuschelte sich zurecht. Dann schloß er die Augen und versuchte einzuschlafen. Der Mond schien untergegangen zu sein, denn auf dem Hof war es jetzt stockdunkel. Jack war fest entschlossen, sein Bett nicht noch einmal zu verlassen, was er auch hören oder sehen mochte. Sollten doch die Leute die ganze Nacht hindurch mit Lichtern blinken und Wasser pumpen, wenn es ihnen Spaß machte! Er würde sich nicht mehr darum kümmern!

Jack war hellwach. Er konnte einfach nicht wieder einschlafen. Angst hatte er jetzt nicht mehr, aber er ärgerte sich darüber, daß er nicht einschlafen konnte. Schließlich begann er an die Adler zu denken und machte Pläne für ein paar schöne Aufnahmen am nächsten Morgen.

Kiki hatte den Kopf unter einen Flügel gesteckt und schlief. Warum war der Vogel nicht wach und sprach mit ihm? Oder wären doch wenigstens die andern Kinder da! Dann hätte er ihnen erzählen können, was er sich alles eingebildet hatte.

Endlich, als die Morgendämmerung schon den Horizont versilberte, schlief er ein. Er sah nicht, wie sich der Himmel zuerst golden und dann rosa färbte. Er bemerkte auch nichts von dem ersten Höhenflug der Adler. Denn er schlief tief und fest, und Kiki ebenso. Der Papagei erwachte von dem ersten Adlerschrei und beantwortete ihn naturgetreu.

Davon wachte auch Jack auf. Mit einem Ruck richtete er sich hoch. Kiki flog von seiner Schulter, wartete darauf, daß Jack ihn rief und kam dann wieder zurück. Der Knabe rieb sich die Augen und gähnte.

»Ich bin hungrig«, sagte er zu Kiki. »Du auch?«

»Dumpf und dunkel«, erwiderte Kiki, dem die schönen Worte von gestern einfielen. »Dumpf und dunkel, dumpf…«

»Ja, ja, ich habe schon verstanden. Hör mal, Kiki, erinnerst du dich daran, wie wir mitten in der Nacht aufstanden, auf den Turm stiegen und dann in die Küche gingen?«

Kiki erinnerte sich anscheinend. Er kratzte sich mit einem Fuß am Schnabel, sah Jack nachdenklich an und murmelte: »Wie schade, wie schade!«

»Du hast recht. Es war wirklich schade, daß ich mich so aufgeregt habe«, sagte Jack. »Ich war ein Idiot, Kiki! Jetzt bei hellem Tageslicht kommt es mir so vor, als ob ich nur geträumt hätte, was in der Nacht passiert ist. Und eigentlich ist ja überhaupt nichts passiert.«

Kiki hatte den Kopf auf eine Seite gelegt und hörte aufmerksam zu. Schließlich wickelte sich Jack aus den Decken. »Ich werde dir mal was sagen, Kiki. Wir werden gar nichts von dem Licht im Turm und von dem geheimnisvollen Klirren und Plätschern erzählen. Die andern würden uns nur auslachen. Und Lucy würde sich vielleicht ängstigen. Bestimmt habe ich mir das alles nur eingebildet.«

Kiki schien mit jedem seiner Worte einverstanden zu sein. Er frühstückte mit ihm, holte sich Obst aus einer Tüte und sah interessiert zu, wie Jack eine Flasche Limonade öffnete.

»Ich bin mal neugierig, wann die andern heraufkommen werden«, meinte Jack. »Wir werden vorher noch ein paar Aufnahmen versuchen, was, Kiki?«

Jack bekommt einen Schreck

Nachdem er gefrühstückt hatte, begab sich Jack zu seiner Tarnung. Es war ein herrlicher Tag. Er würde bestimmt schöne Aufnahmen von den Adlern machen können.

Wieder wickelte er sich in eine Decke und kroch durch die dornigen Zweige des Ginsters. Kiki blieb diesmal draußen.

Als sich der Junge in der Mitte des Busches befand, untersuchte er seine Kamera. Prüfend guckte er durch den Sucher. Er war direkt auf das Nest gerichtet. Es war alles in Ordnung.

Der kleine Adler schien noch zu schlafen. Vielleicht konnte Jack ein gutes Bild von ihm machen, wenn er erwachte. Die beiden Alten kreisten hoch oben am Himmel.

Es war ermüdend, darauf zu warten, daß der junge Vogel erwachte. Aber das machte Jack nichts aus. Er wußte, daß man fähig sein mußte, lange Zeit hindurch vollkommen ruhig auf einem Fleck zu sitzen, wenn man die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung studieren wollte. Er ließ sich also geduldig in dem Ginsterbusch nieder und wartete.

Kiki vergnügte sich indessen auf seine Weise. Zuerst flog er auf den Turm hinauf und blickte über das Land. Dann begab er sich in den Hof hinunter und untersuchte eine liegengebliebene Tüte nach etwaigen Resten. Schließlich setzte er sich auf eine Birke und übte geduldig das Bellen des jungen Fuchses. Solange sich Jack irgendwo in der Nähe befand, war der Papagei glücklich. Jetzt wußte er ihn sicher in dem Ginsterbusch. Er konnte sich zwar nicht recht denken, warum sich der Knabe so einen sonderbaren Ruheplatz ausgesucht hatte. Aber alles, was Jack tat, war klug und richtig in seinen Augen.

Plötzlich erwachte der junge Adler und streckte seine gewaltigen Flügel. Dann kletterte er auf den Nestrand und hielt nach seinen Eltern Ausschau.

»Gut so!« rief Jack leise und drückte auf den Auslöser. Als der junge Vogel das Knacken hörte, kauerte er sich sofort wieder in das Nest. Aber die Aufnahme war gemacht!

Bald hatte sich das Tier von seinem Schreck erholt und richtete sich wieder auf. Und da kamen auch die beiden alten Adler schreiend mit ausgebreiteten Flügeln heruntergesegelt. Das Junge begrüßte sie froh und schlug mit den Flügeln.

Der eine trug einen Hasen in seinen Fängen, den er nun in das Nest fallen ließ. Sofort breitete der junge Adler seine Flügel über die Beute und begann sie gierig mit seinem starken Schnabel zu zerfetzen.

Jack knipste. Alle drei Vögel hörten das Knacken und blickten mißtrauisch zu dem Ginsterbusch hin. Der männliche Adler warf einen durchdringenden Blick auf den Apparat, so daß Jack ängstlich wurde. Hoffentlich stürzte sich der Vogel nicht auf die glänzende Linse und zerschmetterte sie!

Kiki rettete die Situation. Freundschaftlich näherte er sich den Adlern und begrüßte sie in ihrer Sprache. Sie schienen erfreut zu sein, den Papagei wiederzusehen. Nur der junge Adler deckte ängstlich seine Flügel über den toten Hasen und sah den Papagei drohend an.

»Öffnet eure Bücher auf Seite sechs!« sagte Kiki liebenswürdig. Die Adler erschraken. Sie hatten sich noch nicht daran gewöhnt, daß der Papagei zuweilen auch wie ein Mensch sprach. Jetzt ahmte er das Bellen von Schnäuzchen nach und erschreckte die Vögel damit noch mehr. Der weibliche Adler beugte sich ein wenig vor, öffnete seinen furchtbaren Schnabel und warnte Kiki mit einem merkwürdigen, knurrenden Ton, sich in acht zu nehmen. Sofort verfiel der Papagei wieder in die Adlersprache und stieß einen so herrlichen Schrei aus, daß die Adler wieder beruhigt waren. Das Junge fiel erneut über seine Mahlzeit her und fraß, bis es nicht mehr konnte. Dann sank es gesättigt in sein Nest zurück.

Der weibliche Adler vertilgte mit großer Schnelligkeit die Reste des Hasen, und Jack machte noch eine schöne Aufnahme von ihm, wie er seine Beute zerriß. Diesmal warfen die Adler nur einen kurzen, prüfenden Blick in die Richtung, aus der das Knacken ertönte.

»So ist’s gut«, dachte Jack. »Sie werden sich bald an das Knacken und an das glänzende Auge der Kamera gewöhnt haben.«

Das war ein schöner Vormittag! Jack verbrauchte den Rest seines Films und stellte sich die herrlichen Bilder vor, die er entwickeln würde. Er sah sie im Geiste schon in naturwissenschaftlichen Zeitschriften abgebildet und seinen Namen als Fotograf darunter. Wie stolz konnte er darauf sein!

Plötzlich krächzte Kiki ganz aufgeregt, so daß die beiden Adler sich erschreckt in die Luft erhoben. Neugierig guckte Jack durch die Zweige und sah gerade noch, wie der Papagei über die Mauer flog und verschwand.

»Wo mag er wohl hingeflogen sein?« dachte Jack. »Ich wollte gerade eine Aufnahme von ihm mit den beiden Adlern zusammen machen.«

Nach etwa einer halben Stunde erschien Kiki wieder in dem Hof, und zwar auf Tassies Schulter! Er hatte gehört, wie die andern Kinder den Berg heraufkamen, und war ihnen entgegengeflogen. Sie waren auf dem alten Weg in die Burg gelangt und sahen sich nun nach Jack um.

Als die Adler die Kinder auf den Felsen zukommen sahen, schwangen sie sich in die Luft hinauf. Jack rief aus dem Busch: »Hallo, ich bin hier! Schön, daß ihr kommt! Wartet eine Sekunde, ich bin gleich da!«

Er wickelte sich die Decke um, kroch aus dem Busch und ging zu den andern hinunter. Lucy sah ihm ängstlich entgegen und war erleichtert, ihn froh und munter zu finden. Er hatte also anscheinend eine gute Nacht in der einsamen Burg verbracht.

»Wir haben etwas Schönes zum Essen mitgebracht«, sagte Philipp. »Mutter hat gekochten Schinken und einen prima Obstkuchen im Dorf aufgetrieben.«

»Ah!« rief Jack, der plötzlich merkte, daß er schrecklich hungrig war. »Ich hatte Kekse und Obst zum Frühstück und etwas Limonade.«

»Wir haben auch noch Limonade mitgebracht«, sagte Dina. »Wo wollen wir heute Mittag essen? Wieder auf dem Turm?«

»Nein, lieber hier«, sagte Jack. »Das Licht ist heute wundervoll zum Fotografieren, und wenn die Adler zurückkommen, möchte ich noch ein paar Aufnahmen machen. Ich glaube, das Junge wird bald fliegen. Der weibliche Adler versuchte es heute morgen schon vom Nest zu stoßen.«

»Kiki kam uns entgegen«, erzählte Tassie. »Hast du gesehen, wie Schnäuzchen hereingekommen ist, Jack? Wir ließen ihn draußen, aber er ist schon wieder hier.«

»Nein, ich habe ihn nicht bemerkt«, erwiderte Jack. »In dem dichten Busch kann ich nicht viel sehen. Wir werden niemals herauskriegen, wie Schnäuzchen in die Burg kommt. Aber wahrscheinlich kriecht er durch einen Kaninchenbau. Wenn er ein wenig größer ist, wird er das nicht mehr können. Ist er denn brav gewesen?«

»Das kann man nicht gerade sagen«, meinte Philipp. »Er hat es irgendwie fertiggebracht, sich in die Speisekammer zu schleichen, und ist über die Wurst hergefallen. Mutter war natürlich nicht sehr begeistert. Es ist mir einfach unbegreiflich, daß er jetzt noch etwas fressen kann. Er muß beinahe zwei Pfund Wurst verschlungen haben.«

»Du gierige, kleine Bestie!« sagte Jack und gab Schnäuzchen die Hälfte von seinem Schinkenbrot. »Verdienen tust du es zwar nicht. Aber du bist so süß, daß man dich einfach verwöhnen muß.«

»Es ist nur schade, daß er so unangenehm riecht«, meinte Dina und rümpfte die Nase. »Wenn er größer ist, wirst du ihn nicht behalten können, Philipp. Er wird dann zu sehr stinken.«

»Ach, was du nicht sagst!« rief Philipp. »Ich werde ihn behalten, bis er an Altersschwäche eingeht.«

»Dann wirst du dir eine Gasmaske anschaffen müssen«, grinste Jack. »Dina, gib mir bitte noch ein Brot! Ach, schmeckt das gut!«

»Wie war denn die Nacht hier oben?« fragte Lucy, die sich dicht neben Jack gesetzt hatte.

»Ach, gut«, erwiderte Jack leichthin. »Einmal wachte ich auf und konnte lange nicht wieder einschlafen.«

Der Junge war fest entschlossen, nichts von seinen Ängsten in der Nacht zu erzählen. Jetzt im hellen Sonnenschein, wo die andern dabei waren, kam ihm das alles so albern vor!

Er wandte sich an Philipp. »Du hättest gestern abend die Kaninchen sehen sollen! Das wäre etwas für dich gewesen! Sie kamen natürlich nicht ganz nah an mich heran. Aber auf dir wären sie wahrscheinlich herumgehopst.«

Die vier Kinder blieben bis zum Nachmittag bei Jack. Eins nach dem andern krochen sie in den Ginsterbusch und schauten durch die Kamera. Sie stiegen auch wieder auf den Turm hinauf. Jack sah sich verstohlen oben um, ob er vielleicht etwas Verdächtiges entdecken könnte, einen Zigarettenstummel oder ein Stückchen Papier. Aber es war nichts zu sehen.

»Willst du nicht heute wieder mit uns mitkommen, Jack?« fragte Lucy.

»Aber nein!« sagte Jack, obwohl er im Grunde nur zu gern mitgegangen wäre. »Gerade jetzt, wo der junge Adler jeden Augenblick fliegen wird, werde ich doch nicht verschwinden!«

»Na ja.« Lucy seufzte. »Ich weiß wirklich nicht, warum ich etwas dagegen habe, daß du ganz allein in dieser schrecklichen, alten Burg bleibst, aber es ist nun einmal so.«

»Die Burg ist gar nicht schrecklich«, sagte Jack. »Sie ist nur alt und verlassen.«

»Ich finde sie aber doch schrecklich«, beharrte Lucy. »Hier sind früher einmal furchtbare Dinge passiert. Und so etwas kann vielleicht wieder passieren!«

»Ach, sei nicht albern!« wies Jack sie zurecht. »Du wirst Tassie auch noch Angst machen. In diesem alten Kasten hausen doch nur Adler, Fledermäuse und Kaninchen.«

Philipp stand auf. »Wir müssen gehen. Wir haben dir noch eine Decke mitgebracht, Jack, damit du nicht frierst. Begleitest du uns noch zum Fenster?«

»Ja, natürlich.« Die Kinder gingen in die Burg. Ihre Schritte hallten auf dem Steinfußboden. Bald gelangten sie in das Zimmer, in dem die Planke aus dem Fenster ragte. Eins nach dem andern krochen die Kinder hinüber.

Als Lucy schon drüben war, rief sie Jack noch zu: »Ich danke dir auch, daß du gestern abend mit dem Hemd gewinkt hast. Ach, Jack, und dann hast du ja noch mit deiner Taschenlampe vom Turm geblinkt! Ich lag schon im Bett, aber ich schlief noch nicht. Ich sah das Licht ein paarmal aufblitzen. Es war nett von dir, das zu tun. Ich war so froh, als ich das Licht sah. So wußte ich doch, daß du auch noch wach bist.«

»Nun komm doch endlich!« rief Dina. »Mutter möchte nicht, daß es heute abend wieder so spät wird.«

»Schon gut, ich komme.« Lucy glitt an dem Seil hinab. Die Kinder riefen Jack noch einmal Lebewohl zu. Dann war alles still. Jack blieb verwirrt und mit einem unbehaglichen Gefühl zurück. Es war also doch jemand in der Nacht auf dem Turm gewesen und hatte mit einer Lampe geblinkt! Es war nicht Traum oder Einbildung gewesen, es war wahr!

»Lucy hat es gesehen«, sagte der Knabe zu sich selbst, während er in den Hof zurückging. »Das ist ja eine geheimnisvolle Geschichte! Dann war das Klirren und Plätschern auch keine Einbildung von mir. Es muß jemand hier in der Burg sein. Aber wo — und warum?«

Jetzt wünschte Jack, er hätte den andern von seinen Erlebnissen in der Nacht erzählt. Aber nun war es zu spät, sie waren fort. Wäre er doch nur mit ihnen gegangen! Wenn er nun wieder Geräusche hörte und Lichter sah? Wie schrecklich, daran zu denken! Ihm war gruslig und unheimlich zumute.

»Soll ich hinter den andern herlaufen?« überlegte er. »Aber nein, das werde ich nicht tun. Vielleicht kann ich herausbekommen, wer hier in der Burg herumspukt. Daß Lucy das Licht gesehen hat! Nur gut, daß sie noch davon sprach!«

Das verborgene Zimmer

Jack ging zurück in sein Versteck. Dort fühlte er sich sicher. Niemand würde darauf kommen, in dem dichten, stachligen Ginsterbusch nach ihm zu suchen. Als der Abend kam, wurde er schläfrig. Diesmal wollte er sein Nachtlager in dem Busch aufschlagen. Er wickelte sich fest in eine Decke und machte sich aus einer andern Decke ein Kissen. Kiki kam ebenfalls hereingekrochen und setzte sich auf ein Knie des Knaben. Von den Adlern war nichts zu sehen. Aber das Licht war jetzt sowieso zu schlecht, um an Fotografieren denken zu können.

Jack schlief bald ein. Er schnarchte ein bißchen, weil sein Kopf unbequem lag. Kiki machte das Schnarchen eine Weile nach. Aber als Jack nichts sagte, steckte er den Kopf unter einen Flügel und schlief ebenfalls ein.

Gegen Mitternacht erwachte der Knabe völlig steif und verlegen. Er wußte zuerst gar nicht, wo er sich befand, und streckte seine schmerzenden Glieder. Aber schnell zog er die Beine wieder an, denn er hatte sich empfindlich an den Dornen gestochen.

»Ach, ich bin ja in dem Ginsterbusch«, sagte er zu sich selbst. »Ich muß furchtbar lange geschlafen haben. Wie spät mag es wohl sein?«

Er blickte auf das Leuchtzifferblatt seiner Armbanduhr und stellte fest, daß es zehn Minuten nach zwölf war.

»Dies ist so ungefähr die Zeit, zu der man in der Burg erwacht«, überlegte er. »Ich glaube, wenn ich etwas entdecken will, muß ich jetzt aufstehen und ein wenig herumhorchen.«

Mühsam kroch er aus dem Busch und weckte damit Kiki, der laut protestierte. »Wenn du solch einen Lärm machst, nehme ich dich nicht mit!« drohte Jack leise und wütend. Kiki schwieg sofort. Er hatte verstanden, daß er jetzt den Schnabel halten mußte.

Nachdem sich Jack aus dem Busch herausgearbeitet hatte, stieg er leise den Felsen hinunter. Er war froh, daß der Mond schien, der heute ein wenig voller war als gestern. Als er unten auf dem Hof war, blieb er stehen und lauschte.

Es war alles still. Nur der Wind wehte ziemlich heftig um die Burg. Aber nach einer Weile war es Jack plötzlich, als hörte er das Plätschern von Wasser! Und da war auch wieder das Klirren des Pumpenschwengels!

Er lauschte gespannt. Nach ein paar Minuten vernahm er leise Schritte auf dem Steinfußboden. Ging vielleicht jemand an der Mauer entlang zum Turm, um wieder Blinkzeichen zu geben?

»Wenn er auf den Turm gegangen ist, kann er jedenfalls nicht in der Burg sein«, dachte Jack. »Ich werde mal hineingehen und sehen, ob ich eine Spur von ihm entdecken kann. Wo mag er sich wohl verbergen? Die Zimmer mit den Möbeln sahen gar nicht so aus, als ob sich dort jemand aufhielte. Wo in aller Welt lebt er also? Und wovon? Das ist alles sehr rätselhaft!«

Der Junge stahl sich leise in die Burg, Kiki wie immer auf seiner Schulter. Er war viel zu aufgeregt, um noch Furcht empfinden zu können. Jetzt, da er sicher war, daß sich außer ihm noch jemand in der Burg befand, war er nur darauf bedacht, die Sache zu untersuchen. Seine Angst hatte er vollkommen vergessen.

Kaum hatte Jack die Halle betreten, als er ganz überrascht stehenblieb. In der Mitte des großen Raumes drang ein gedämpftes Licht aus dem Fußboden! Vorsichtig ging er darauf zu und kam an eine Öffnung im Boden, die früher nicht dort gewesen war. Es war auch keine Falltür zu sehen, sondern nur ein großes, viereckiges Loch. Und aus diesem kam der Lichtschein.

Jack ging näher heran. Ein paar Steinstufen führten hinunter in die Tiefe. Schnell lief er zum Eingang zurück und schaute zum Turm hinauf. Wenn jemand oben war, wollte er die Stufen hinunterschlüpfen und feststellen, wo sie hinführten.

Tatsächlich, auf dem Turm blitzte ein Licht auf! Also gab wieder jemand Signale. Es würde ein paar Minuten dauern, bis der Mann zurück war, gerade Zeit genug, um diese merkwürdige Öffnung ein wenig zu untersuchen. Im Nu war Jack die Steinstufen hinuntergeflitzt. Und dann sah er sich höchst überrascht und erstaunt um.

Er schien in eine Art Museum geraten zu sein! Es war ein großer, unterirdischer Raum mit Wandteppichen an den Wänden und einem dicken Belag auf dem Fußboden. Ein langer, schmaler Tisch, mit Geschirr und Gläsern beladen, füllte die ganze Länge des Zimmers aus. Er war von riesigen, schweren Lehnstühlen umgeben, und hinter diesen standen auf Sockeln alte Ritterrüstungen.

Jack sah sich verwundert um. Alles hier war alt, aber das Zimmer war keineswegs vernachlässigt und verlassen wie die andern Räume oben. Hier waren keine Spinnweben, und hier war auch kein Staub.

In der einen Ecke stand ein riesiges, altmodisches Himmelbett mit schweren Vorhängen. Der Junge ging darauf zu. Offenbar hatte hier vor kurzem jemand geschlafen, denn die Kissen waren eingedrückt und die Decken unordentlich durcheinandergeworfen.

Auf dem Tisch stand ein Krug mit eiskaltem Wasser. »Natürlich aus der Pumpe!« dachte Jack. »Deshalb sind auch immer Pfützen auf dem Fußboden. Jemand holt sich dort jede Nacht Wasser.«

Kiki flog auf eine Rüstung zu, hockte sich oben auf den Helm und spähte durch das Visier. Jack kicherte. Der Papagei hielt die Rüstungen anscheinend für Menschen und konnte nicht recht klug aus ihnen werden.

In diesem Augenblick hörte der Junge ein Geräusch. Von plötzlicher Furcht ergriffen, stürzte er die Steintreppe hinauf, Kiki hinter ihm her. Er hatte gerade noch Zeit, aus der Öffnung zu springen und sich in die dunklen Schatten im Hintergrund der Halle zu flüchten. Aber er fürchtete, daß der Mann, dessen Schritte er näherkommen hörte, ihn mit seiner Taschenlampe entdecken könnte. Und so lief er schnell in das nächste Zimmer hinein. Es war das Wohnzimmer.

Da stolperte er über einen Stuhl und fiel hin. Sofort hielten die Schritte an. Das Licht ging aus. Offenbar hatte der Mann das Geräusch gehört, war stehengeblieben und lauschte.

Mit wild klopfendem Herzen schlüpfte Jack hinter ein altes Sofa und kauerte sich dort auf den Boden. Kiki hockte auf seiner Schulter. Beide verhielten sich mäuschenstill, aber Jack meinte, der Mann müßte sein Herz schlagen hören.

Jetzt näherten sich vorsichtige Schritte. Dann hielten sie an. Wieder gingen sie weiter und waren nun schon ganz nahe. Dem Jungen begann sich das Haar zu sträuben. Wenn der Mann um das Sofa herumging und seine Lampe anknipste, mußte er ihn entdecken!

Das Herz des Knaben hämmerte, und seine Stirn wurde feucht. Kiki, der die Angst seines Herrn spürte, klammerte sich an seiner Schulter fest. Aber schließlich konnte er es nicht länger ertragen. Plötzlich verließ er seinen Platz, flog dem unsichtbaren Mann auf den Kopf und stieß den Adlerschrei aus. Der Mann schrie entsetzt auf und versuchte, den Vogel zu verjagen. Seine Taschenlampe fiel auf den Boden. Jack wünschte von Herzen, sie möge kaputtgegangen sein.

Noch einmal schrie Kiki durchdringend, diesmal wie ein Expreßzug. Der Mann schlug nach dem Papagei, erwischte eine Feder und riß sie aus. Kiki kam zu Jack zurück, hockte sich wieder auf die Schulter des kauernden Knaben und knurrte wie ein Hund.

»Himmel und Hölle! Das Haus ist voll von Vögeln und Hunden!« fluchte jemand mit einer tiefen und heiseren Stimme. Der Mann tastete über den Fußboden nach seiner Lampe und fand sie schließlich.

»Kaputt!« sagte er ärgerlich. Jack hörte das Knacken, als er versuchte, sie anzuknipsen. »Das war wahrscheinlich einer von den Adlern. Aber was sucht der hier drin?«

Vor sich hin murmelnd, entfernte sich der Mann. Jack vernahm ein merkwürdiges, scharrendes Geräusch, dann war alles still. Er blieb hinter dem großen, alten Sofa hocken und wagte sich lange Zeit nicht von seinem Platz zu rühren. Kiki saß noch immer auf seiner Schulter. Er schien fest eingeschlafen zu sein.

Endlich stand der Junge leise auf und ging auf Zehenspitzen zur Tür. Wie gut, daß er Turnschuhe anhatte! Vorsichtig spähte er in die Halle. Der Lichtschein war verschwunden, alles war dunkel und still. Jack starrte zu der Stelle hin, wo die Öffnung gewesen war. Sie führte zu einem verborgenen Raum, einem alten Zimmer, so voll von merkwürdigen Dingen, daß es wie ein Museum aussah. Vielleicht war es dasselbe Zimmer, in dem der böse, alte Mann seine Gäste eingesperrt hatte, um sie verhungern zu lassen, so daß man niemals wieder etwas von ihnen hörte. Jack mochte gar nicht daran denken!

Ohne sich darum zu kümmern, was aus der sonderbaren Öffnung geworden war, rannte er schnurstracks in den Hof zu seinem alten Ginsterbusch. Dort fühlte er sich sicher. Unter Krächzen und Stöhnen von Kiki kroch er hinein, machte sich ein Lager zurecht und versuchte wieder einzuschlafen.

Aber es war ihm unmöglich. Seine Gedanken kreisten immerfort um das sonderbare Zimmer. Um ein Haar hätte man ihn gefangen! Und ohne das Eingreifen von Kiki wäre er bestimmt entdeckt worden. Noch ein paar Schritte, und der Mann wäre direkt über ihn gestolpert!

Jack wünschte sich die andern Kinder herbei. Er sehnte sich danach, ihnen alles zu erzählen. Na, morgen würden sie ja heraufkommen. Er mußte sich also noch ein wenig gedulden. Es war nicht wahrscheinlich, daß der Mann am Tage aus seinem Versteck kam. Er hatte sich aus irgendeinem Grund dort verborgen und würde das Zimmer wohl nur in der Nacht verlassen.

»Wie bekommt er bloß etwas zu essen?« fragte sich Jack. Wasser konnte sich der Mann leicht aus der Pumpe holen. Aber schließlich mußte er auch etwas essen. Vielleicht hatte er deswegen vom Turm signalisiert. Er gab seinen Freunden Nachricht mit seiner Lampe. Dann würden vielleicht noch mehr Menschen hier heraufkommen. Wie kamen sie aber in die Burg hinein?

»Ich glaube, das wird wieder ein Abenteuer!« Jack fühlte, wie ein merkwürdiges Prickeln seinen Rücken hinunterkroch. »Es ist dasselbe Gefühl, das ich im vorigen Jahr hatte, als wir zur Toteninsel segelten, zur Insel der Abenteuer, auf der wir so vieles erlebten. Was werden die andern nur dazu sagen, daß wir wieder in ein Abenteuer geraten sind? Die Burg der Abenteuer! Philipp hatte recht, als er der Burg diesen Namen gab.«

Nachdem Jack so eine lange Zeit hin und her gegrübelt hatte, schlief er endlich ein. Er erwachte davon, daß sich einzelne Sonnenstrahlen durch den dichten Busch stahlen. Der neue Tag hatte begonnen. Sofort fielen ihm die Ereignisse der letzten Nacht ein, und er fragte sich, ob er das seltsame Zimmer, das wie ein Museum aussah, auch wirklich gesehen hatte.

»Aber solch ein Zimmer kann man nicht gut träumen«, dachte Jack und kitzelte Kiki, um ihn zu wecken. »Das ist ganz unmöglich!«

Er kroch aus dem Busch und aß Kekse und Pflaumen zum Frühstück, die ihm die andern Kinder am Tage vorher gebracht hatten. Nachdenklich blickte er auf die Burg. Wer verbarg sich dort?

Aber plötzlich erstarrte er vor Schreck und Staunen.

Dort unten gingen zwei Männer über den Hof auf die Burg zu! Wie in aller Welt waren sie nur hereingekommen? Es mußte also doch noch einen Eingang geben. Oder hatten sie Schlüssel zu dem großen Tor?

Jetzt verschwanden sie in der Burg. Sie hatten offenbar keine Angst, gesehen zu werden. »Wird der Mann in dem Versteck ihnen sagen, daß er in der Nacht jemand gehört hat?« fragte sich Jack voller Angst. »Werden sie nun womöglich nach mir suchen?«

Das Abenteuer beginnt

Eilig kroch Jack zurück in den Busch. Und da er sich nicht einmal Zeit dazu nahm, eine Decke umzulegen, zerstach er sich furchtbar. Zu spät fiel ihm ein, daß er eine Tüte mit Apfelresten im Hof liegengelassen hatte.

»Verflixt!« rief er ärgerlich. »Wenn die Männer sie finden, werden sie gleich wissen, daß noch jemand außer ihnen in der Burg ist.«

Der Junge saß ungefähr eine Stunde lang in dem Busch und schaute dann und wann zu den Adlern hinüber. Er wünschte die andern Kinder herbei, um nicht länger allein zu sein. Aber vielleicht war es auch besser, wenn sie erst später kämen, damit sie nicht von den Männern gesehen wurden.

»Falls die Burg als Versteck für jemand dienen soll, werden sie nicht sehr erfreut sein, uns zu finden«, dachte Jack unbehaglich. »Wir hätten vielleicht überhaupt nicht hierherkommen sollen. Wenn die Burg nun jemand gehört? Zum Beispiel diesen Männern?«

Da vernahm er Stimmen und spähte zwischen den stachligen Zweigen hindurch. Es waren wieder die beiden Männer. Der dritte Mann wagte es anscheinend nicht, aus seinem Versteck hervorzukommen.

Jack schaute neugierig zu ihnen hinunter. Sie waren groß und ungeschlacht, und einer hatte einen schwarzen Bart. Ihre Gesichter gefielen dem Jungen gar nicht. Als sie näher kamen, versuchte er zu verstehen, was sie sagten. Aber sie sprachen eine Sprache, die er nicht kannte. Das machte die ganze Sache noch unheimlicher.

Plötzlich blieben sie stehen, und der bärtige Mann bückte sich mit einem Ausruf des Erstaunens nach Jacks Tüte. Er entdeckte die Apfelreste darin und zeigte sie dem andern. Die Kerngehäuse waren noch feucht, und man mußte daraus schließen, daß sie noch nicht lange dort gelegen hatten. Der Junge drückte sich tiefer in den Busch hinein. Nur gut, daß dieser so dicht war!

Nun trennten sich die beiden Männer und begannen mit einer gründlichen Durchsuchung der Burg, der Türme und des Hofes. Jack beobachtete sie gespannt. Kiki verhielt sich vollkommen ruhig.

Nach einer Weile trafen sie sich wieder im Hof und gingen zusammen auf die Felsen zu, auf denen die Adler horsteten. Sie wollten also auch hier hinaufsteigen, um nachzuschauen, ob sich oben vielleicht jemand verbarg.

Jack duckte sich zusammen wie eine Maus, wenn eine Eule in der Nähe ist. Sein Herz begann schneller zu klopfen. Die Männer stiegen rasch den Felsen hinan und waren sehr erstaunt, als sie den Adlerhorst mit dem Jungen darin erblickten.

Aber anscheinend hatten sie keine Ahnung von Adlern. Denn sie gingen ganz nah an das Nest heran, und einer von ihnen streckte sogar seine Hand danach aus.

Plötzlich schwirrten mächtige Flügel durch die Luft. Der weibliche Adler kam wie ein Blitz vom Himmel auf den Mann zugeschossen. Dieser wandte sich ängstlich ab, während der andere auf den zornigen Vogel einschlug. Der zuerst angegriffene hob die Arme schützend über seinen Kopf und sah entsetzt zu dem männlichen Adler hinauf, der nun ebenfalls auf die beiden herabstieß.

Da hatte Jack, der das alles in größter Aufregung beobachtete, einen Einfall. Die Kamera war direkt auf den Mann gerichtet, den der Adler zuerst angegriffen hatte. Er schaute noch immer zum Himmel empor. Sein Hemd stand vorn offen, und das Licht fiel voll auf Gesicht und Hals. Rasch drückte Jack auf den Auslöser. Knack, der Mann war fotografiert! Leider hatte sich sein Begleiter gerade abgewandt, so daß man sein Gesicht nicht sehen konnte.

Die Männer hörten das Knacken der Kamera und blickten sich verwirrt um. Aber in diesem Augenblick machte der weibliche Adler einen erneuten Angriff. Da stürzten die beiden Hals über Kopf in den Hof hinunter. Sie waren fest entschlossen, nicht ein zweites Mal auf den Felsen zu steigen. Wer sollte sich auch in der Nähe dieser wilden Vögel verstecken?

Jack blieb weiter in dem Busch und beobachtete die Adler. Der Besuch der beiden Männer hatte sie sehr aufgeregt, und sie hatten offenbar die Absicht, ihr Junges aus dem Nest zu entfernen. Es war darin nicht länger sicher, wenn zweibeinige Wesen sich auf den Felsen wagten. Der junge Adler mußte fliegen lernen!

Der Knabe vergaß ganz seine eigenen Sorgen, als er die Anstrengungen der Adler beobachtete, ihr Junges zum Fliegen zu bewegen. Zuerst lockten sie es auf den Nestrand und schubsten es von dort auf den Felsvorsprung, auf dem das Nest erbaut war. Der junge Vogel strebte wieder zurück. Aber der weibliche Adler umkreiste ihn unermüdlich, schrie und versuchte ihm mit aller Überredungskunst in der Adlersprache klarzumachen, daß er fliegen müsse. Der junge Adler hörte eine Weile zu, dann wandte er sich gelangweilt ab.

Aber ganz plötzlich, ohne daß Jack einen besonderen Grund erkennen konnte, breitete er seine mächtigen Flügel aus. Jack hatte eine Aufnahme nach der andern gemacht. Jetzt kamen die schönsten Bilder von allen: Wie der junge Adler seine Schwingen versuchte. Zuerst schlug er nur heftig mit den Flügeln und tanzte dabei auf einer Stelle. Und dann vollführte er einen prächtigen Abflug von dem Felsvorsprung und schwebte in der Luft. Die Alten flatterten um ihn herum und schrien aufgeregt. Der junge Adler konnte fliegen!

»Wunderbar!« rief Jack und nahm behutsam den Film aus dem Apparat. »Ob sie wohl noch einmal zurückkommen? Na, es spielt ja keine Rolle. Jetzt habe ich die schönste Bildserie, die man sich denken kann. So etwas ist noch nicht gemacht worden!«

Als er einen neuen Film einspannte, hörte er die Stimmen der andern Kinder. Gott sei Dank, daß sie endlich kamen! Aber wo waren die Männer geblieben?

Der Junge spürte die Dornen kaum, als er aus dem Busch kroch. Rasch kletterte er den Felsen hinab, um die Kinder zu begrüßen. Sie sahen sofort an seinem Gesicht, daß etwas geschehen war. Lucy lief auf ihn zu.

»Was ist los, Jack? Ist etwas passiert? Wir sind mit einem Haufen Sachen heraufgekommen, denn wir dürfen alle ein paar Tage oben bleiben. Tante Allie mußte zu Dinas Tante Polly fahren, die wieder einmal krank ist.«

»Ja, und da dachte sie, wir könnten ebensogut hier oben bei dir bleiben, wenn wir wollten«, fiel Dina ein. »Aber du scheinst nicht sehr begeistert davon zu sein.«

»Ja — hört mal«, sagte Jack, »da ist nämlich etwas Sonderbares. Ich weiß nicht recht, ob es gut ist, daß ihr hierbleibt. Ich habe jetzt auch alle Aufnahmen von den Adlern gemacht, die ich brauche. Es wird wohl das Beste sein, wenn wir alle zusammen wieder nach Hause gehen.«

»Zurück nach Quellenhof?« rief Philipp überrascht. »Aber warum denn? Nun erzähle erst einmal, was eigentlich los ist!«

»Ja, gleich. Aber wo ist denn Tassie?« Jack sah sich vergeblich nach dem Zigeunermädchen um.

»Ihre Mutter wollte sie nicht mit uns gehen lassen«, sagte Lucy. »Als Tassie ihr erzählte, daß wir hier oben bei dir bleiben wollten, bekam sie beinahe einen Anfall. Sie glaubt ebenso wie die Dorfleute, daß in der Burg etwas umgeht, und hat Tassie streng verboten, hierherzukommen.«

»Tassie geriet in eine furchtbare Wut«, erzählte Philipp. »So etwas habe ich noch nicht einmal bei Dina erlebt! Sie ging auf ihre Mutter los und schlug auf sie ein. Und ihre Mutter ergriff sie und schüttelte sie wie eine Ratte. Ich glaube, Tassies Mutter ist schrecklich! Jedenfalls konnte Tassie nicht mitkommen. Aber nun erzähle endlich deine Geschichte!«

»Ja. — Sagt mal, habt ihr vielleicht jemand getroffen, als ihr den Berg heraufkamt?« Jack war plötzlich der Gedanke gekommen, daß die Männer vielleicht inzwischen fortgegangen sein könnten.

»Wir sahen drei Männer in der Ferne«, antwortete Philipp. »Warum?«

»Wie sahen sie aus? Hatte der eine einen schwarzen Bart?«

»Das konnten wir nicht sehen. Sie waren zu weit weg und gingen einen andern Weg. Es mögen Hirten gewesen sein. Jedenfalls hielten wir sie dafür.«

»Drei Männer«, sagte Jack nachdenklich. »Dann ist der Mann aus dem Versteck anscheinend auch fortgegangen.«

»Wovon sprichst du eigentlich?« rief Dina ungeduldig.

Da erzählte Jack ihnen seine Erlebnisse. Die andern hörten erstaunt zu. Als Jack das verborgene, unterirdische Zimmer beschrieb, wurden Lucys Augen immer größer.

»Ein unterirdisches Zimmer — und jemand wohnt darin! Tassie würde sagen, es ist der böse, alte Mann, der immer noch lebt. Sie würde sagen, daß er uns fangen und einsperren wird, so daß niemand wieder etwas von uns hört.«

»Ach, sei nicht albern!« sagte Jack. »Es ist nur — es geht hier irgend etwas vor. Und wir müssen unbedingt herausbekommen, was es ist. Wenn doch nur Bill Smugs hier wäre! Er würde wissen, was wir tun sollen.«

»Wir kennen ja nicht einmal seine Adresse«, sagte Philipp. »Alles, was wir wissen, ist, daß er dreißig Kilometer entfernt von hier in der Stadt wohnt. Und Mutter ist auch nicht da. Wen sollen wir also um Rat fragen?«

»Na, ob sie nun da ist oder nicht, wir sollten auf jeden Fall nach Quellenhof zurückgehen«, sagte Jack bestimmt. »Wir haben schon früher einmal mit bösen Männern zu tun gehabt, und das war nicht besonders angenehm. Ich möchte nicht gern, daß wir in irgendeine gefährliche Sache verwickelt werden, wenn die Mädels dabei sind. Wir sollten lieber alle zusammen zurückgehen.«

»Ja«, sagte Philipp, »du hast recht. Aber jetzt, wo alle drei fort sind, wie du meinst, könnten wir doch mal einen Blick in das verborgene Zimmer tun. Vielleicht bekommen wir dabei heraus, wer dort wohnt und warum.«

»Na gut«, sagte Jack. »Kommt also! Kiki, du auch! Wo ist denn Schnäuzchen?«

»Ich habe ihn bei Tassie gelassen, um sie ein wenig zu trösten«, sagte Philipp. »Sie war so traurig, daß sie nicht mitkommen konnte. Nun wird sie sich ja freuen, uns so bald wiederzusehen.«

Die Kinder gingen in die weite Halle, und die Knaben knipsten ihre Taschenlampen an. Da sie sicher waren, daß sich außer ihnen niemand in der Burg befand, bemühten sie sich nicht, leise zu sein, sondern sprachen und lachten wie gewöhnlich. Jack ging voraus und betrachtete aufmerksam den Fußboden.

Aber dort war nichts mehr von dem Loch zu sehen. Es war vollkommen verschwunden. Vergeblich suchten die Kinder nach einer Falltür. Philipp begann sich zu fragen, ob Jack das Ganze geträumt haben könnte. Doch da entdeckten seine scharfen Augen hinten in der Halle einen eisernen Bolzen, der tief in die Wand eingelassen war, und dessen Griff glänzte, als ob er oft benutzt würde. Sofort griff er danach.

»Hier habe ich etwas Merkwürdiges entdeckt!« rief er und zog kräftig an dem Griff. Der Bolzen bewegte sich leicht in einer Art Scharnier. Und plötzlich vernahmen die Kinder ein scharrendes Geräusch.

Lucy sprang mit einem Schreckensschrei zurück. Direkt vor ihren Füßen öffnete sich der Boden! Ein großer Stein verschwand auf geheimnisvolle Weise nach unten, schwang dann leicht zur Seite und ließ eine viereckige Öffnung frei. Und da erblickten die Kinder auch die Steinstufen, die in das verborgene Zimmer führten. Sie waren starr vor Staunen.

»Das erinnert mich an Ali Baba und die vierzig Räuber oder an Aladin mit der Wunderlampe!« rief Dina. »Kommt, wir wollen hinuntergehen! Das ist ja aufregend!«

Das Zimmer war von einer Öllampe beleuchtet, die auf dem langen, schmalen Tisch stand. Philipp, Lucy und Dina liefen rasch die Stufen hinab, um alles gründlich zu untersuchen. Sie bestaunten die Wandteppiche, auf denen Jagdszenen abgebildet waren. Sie betrachteten die merkwürdigen, alten Rüstungen und die mächtigen, schweren Stühle, die eher für Riesen als für Menschen gemacht zu sein schienen.

»Wo ist denn Jack?« fragte Philipp.

»Er ging Kiki holen«, sagte Dina. »Ach, sieh nur, Philipp, hier ist auch ein Griff in der Wand, genau so einer wie oben. Was mag wohl geschehen, wenn ich daran ziehe?«

Sie zog daran. Und mit einem scharrenden Geräusch schwang der Stein zurück auf seinen Platz, und die drei Kinder waren unten gefangen!

Das Abenteuer geht weiter

Wie gebannt schauten die drei auf den großen Stein, der langsam wieder vor die Öffnung glitt. Es sah ganz so aus, als wäre hier eine Zauberhand im Spiel. Aber plötzlich sagte Philipp besorgt:

»Dina, geh mal zur Seite und laß mich an den Griff! Ich will nur hoffen, daß er den Stein auch wieder zurückbewegt!«

Der Knabe zog an dem Griff, aber dieser stand fest. Er versuchte, ihn nach der andern Seite zu schieben, er rüttelte daran. Nichts rührte sich.

»Er schließt das Loch im Fußboden, öffnet es aber nicht«, sagte Philipp. Vergeblich sah er sich nach einem andern Griff oder Hebel oder etwas Ähnlichem um, womit der Stein in Bewegung gesetzt werden konnte.

»Es muß doch irgend etwas da sein«, sagte er. »Sonst könnte der Mann, der sich hier versteckt, in der Nacht nicht heraus. Es muß bestimmt etwas da sein!«

Die beiden Mädchen bekamen Angst. Es gefiel ihnen gar nicht, in diesem unterirdischen Zimmer gefangen zu sein. Lucy hatte das unbehagliche Gefühl, als ob die Rüstungen sie höhnisch anstarrten und sich an ihrer Furcht ergötzten.

»Na, Jack wird ja bald zurück sein«, meinte Dina. »Und wenn er sieht, daß das Loch zu ist, wird er am Griff oben in der Halle ziehen und es wieder öffnen. Wir brauchen also keine Angst zu haben.«

»Ja, das wird er wohl tun«, sagte Philipp erleichtert. »Aber du bist wirklich ein Dummkopf, Dina! Mit Sachen herumzuspielen, von denen du gar nicht weißt, wozu sie da sind!«

»Ach, du hättest wahrscheinlich dasselbe getan«, entgegnete Dina.

»Schon gut«, lenkte Philipp ein. Er begann sich näher in dem sonderbaren Raum umzusehen. Besonders die Rüstungen interessierten ihn sehr. Ob er nicht mal zum Spaß eine anlegte?

»Kinder, jetzt werde ich Jack mal ordentlich anführen! Ich werde mich in einer von diesen Rüstungen verstecken. Und wenn er den Eingang öffnet und ins Zimmer kommt, dann steige ich plötzlich mit mächtigem Geklirr von dem Sockel herunter und erschrecke ihn ganz furchtbar.«

Die Mädchen lachten vergnügt. »Ach ja!« rief Lucy. »Schnell, beeile dich! Weißt du aber auch, wie du in das Ding hineinkommst?«

»Ja. Wir hatten mal so eine Rüstung in der Schule, da habe ich es ausprobiert. Ihr könnt mir helfen! Es geht ganz leicht.«

Es dauerte denn auch gar nicht lange, und Philipp befand sich in der Rüstung, mit dem Helm auf dem Kopf und dem Visier vor dem Gesicht. Mit gewaltigem Klirren stieg er auf den Sockel und blieb dort stehen. Er konnte ganz gut durch das Visier sehen. Aber niemand wäre darauf gekommen, daß sich jemand in der Rüstung befand. Die Mädchen kicherten.

»Jack wird einen schönen Schreck kriegen«, sagte Lucy. »Warum kommt er denn bloß nicht?«

Dina betrachtete ihren gerüsteten Bruder, der stocksteif auf seinem hölzernen Sockel stand und ganz genau so aussah wie all die anderen Rüstungen ringsherum. »Ist es auch nicht zu unbequem, Philipp?« fragte sie.

»Es geht«, sagte Philipp. »Aber in den Krieg möchte ich darin nicht ziehen. Nie im Leben würde ich mehr als ein paar Meter vorankommen. Es ist mir wirklich rätselhaft, wie die Ritter in früheren Zeiten in diesen Dingern gekämpft haben sollen.« Die Mädchen wanderten im Zimmer herum. Wieder besahen sie sich die Wandteppiche. Sie setzten sich in die riesigen Lehnstühle und befühlten die altertümlichen Waffen, die überall umherlagen. Es war wirklich ein sonderbares Zimmer!

»Was mag nur mit Jack passiert sein?« Lucy fing allmählich an sich zu ängstigen. »Er ist ja schon Ewigkeiten fort! Ach, Dina, ob die Männer etwa zurückgekommen sind und ihn gefangengenommen haben?«

»Ach wo«, beruhigte sie Dina, obwohl ihr selbst nicht behaglich zumute war. »Aber mir ist auch nicht klar, was Jack so lange macht. Er wollte doch nur Kiki holen!«

»Wißt ihr was?« ertönte da plötzlich eine hohle Stimme aus der Rüstung heraus. »Ich glaube, die Männer, die wir sahen, waren gar nicht die Männer aus der Burg. Mir ist plötzlich eingefallen, daß sie es gar nicht sein konnten!«

»Was meinst du damit?« riefen die beiden Mädchen erschreckt und starrten auf das Visier, hinter dem sich Philipps Gesicht befand.

»Erinnert euch doch nur daran, wo wir sie sahen!« sagte Philipp. »Es war ein gutes Stück von der Burg entfernt, gerade oberhalb des Bauernhofes. Von dort führt doch gar kein Weg zur Burg. Und je länger ich darüber nachdenke, desto sicherer bin ich, daß die Leute zu dem Hof gehörten. Der eine war doch dieser riesig lange Bursche, den wir manchmal sahen, wenn wir Eier holten.«

Die Mädchen überlegten. Ja, es stimmte, dort hatten sie die Männer gesehen, gerade oberhalb des Bauernhofes.

»Ich glaube, du hast recht, Philipp«, sagte Lucy schließlich ganz entsetzt. »Und wenn sie nicht gesehen werden wollten, wäre es ja auch dumm von ihnen gewesen, den Hofweg zu nehmen, nicht wahr? Die Hofhunde hätten gebellt, und der Bauer hätte hinausgeschaut.«

»Ja. Die Hunde haben aber nicht gebellt, sonst hätten wir sie gehört«, sagte Philipp. »Das ist ein ziemlich sicherer Beweis. Verwünscht nochmal! Bestimmt waren es gar nicht die Männer von Jack, die wir sahen. Die haben die Burg wahrscheinlich überhaupt nicht verlassen und treiben sich noch immer hier herum.«

»Wo Jack nur bleibt?« fragte sich Dina wieder. »Wenn er doch nur endlich käme!«

Jack blieb wirklich lange aus, aber er konnte nichts dafür. Er war hinter Kiki hergegangen, der in das Wohnzimmer geflogen war, in dem die beiden in der vergangenen Nacht gehockt hatten. Und da sah er plötzlich vom Fenster aus die drei Männer in einer Ecke des Hofes stehen!

»Ach du meine Güte!« dachte der Knabe. »Philipp hat sich geirrt. Die Männer, die er sah, waren gar nicht die von der Burg! Es müssen Leute vom Hof gewesen sein, die nach den Schafen gesehen haben. Das ist ja dumm! Hoffentlich gehen sie nicht zu dem verborgenen Zimmer!«

Eilig stürzte er zurück in die Halle. Aber das Loch im Fußboden war vollkommen verschwunden! Man hätte denken können, daß niemals eins dagewesen wäre. Jack war überrascht. Er hatte natürlich keine Ahnung davon, daß Dina unten an dem Hebel gezogen und dadurch den Eingang zu dem Zimmer verschlossen hatte.

Was sollte Jack nun tun? Sollte er das Loch öffnen und nachsehen, ob die andern noch unten waren? Vielleicht würden die Männer gerade in dem Augenblick die Halle betreten, wenn er an dem Griff zog. Er konnte ihre Stimmen jetzt schon ziemlich deutlich hören.

Von Furcht gejagt, stürzte der Junge zurück in das Wohnzimmer und stieß dort gegen einen Sessel, so daß sich sofort eine Staubwolke erhob. Er lief auf das breite Fenster zu und verbarg sich hinter einem schweren Vorhang. Wenn das morsche Gewebe nur nicht in Stücke zerfiel! Er wagte sich kaum zu rühren.

Die Männer betrachteten erneut die Tüte mit den Apfelresten und waren anscheinend sehr beunruhigt. Und dann sah Jack zu seinem Schreck, daß sie auch die Sachen gefunden hatten, die die Rinder von Quellenhof mitgebracht hatten. Sie breiteten sie vor dem Eingang aus und untersuchten sie sorgfältig. Jack schnappte ein paar Worte auf, konnte aber nichts verstehen.

»Wir werden die Burg so schnell wie möglich verlassen müssen«, dachte der Knabe. »Sonst geraten wir noch fürchterlich in die Klemme. Ich wünschte, die Mädchen wären wenigstens in Sicherheit. Wenn ich sie doch irgendwie in das Zimmer mit dem Brett bringen könnte!«

Nun gingen zwei von den Männern in die Burg, anscheinend, um noch einmal alles gründlich zu durchsuchen. Der dritte blieb am Tor stehen, rauchte eine Zigarette und bewachte den Hof.

Es war jetzt unmöglich für Jack, den Zugang zu dem verborgenen Zimmer zu öffnen. Der Mann am Torweg hätte ihn sicherlich gehört. Er konnte nichts tun als warten und auf eine günstige Gelegenheit hoffen. Wenn die Männer nur nicht selbst zu dem Zimmer gingen!

Wartend und beobachtend stand Jack hinter dem Vorhang. Wäre doch nur Bill Smugs da! Bill wußte immer, was man tun mußte, wenn es brenzlig wurde. Aber Bill war ja auch ein Erwachsener. Und Erwachsene wußten eben besser, wie man mit solchen Sachen fertig wurde.

Der Mann am Tor war mit seiner Zigarette zu Ende. Er warf den Stummel nicht weg, sondern drückte ihn sorgfältig an einer Münze aus, die er aus der Tasche nahm, und verstaute ihn dann in einer kleinen Blechschachtel. Offenbar wollte er keinerlei Spuren zurücklassen.

Jetzt wandte er sich um und trat in die Halle. Jack hörte seine Schritte und hielt den Atem an. Ging er zu dem verborgenen Zimmer?

Tatsächlich! Der Mann ging in den hinteren Teil der Halle und suchte nach dem Griff in der Wand. Voller Angst schlich Jack zur Wohnzimmertür und spähte durch den Spalt. Von hier konnte er alles genau beobachten.

Der Mann zog an dem Griff, und der Stein bewegte sich mit einem scharrenden Geräusch zuerst nach unten und dann zur Seite. Es war ein wunderbarer Mechanismus, sehr alt, aber vollkommen in Ordnung.

Jack stockte das Herz. Was würde sich nun ereignen? Was würde der Mann sagen, wenn er die drei Kinder unten fand?

Als Dina und Lucy das Geräusch des zur Seite schwingenden Steines vernahmen, schauten sie gespannt in die Höhe. Philipp spähte durch sein Visier. Hoffentlich kam Jack nun endlich! Aber zu ihrem Entsetzen sahen die Kinder einen Mann auf den Stufen, der sie erstaunt und zornig anstarrte.

Er konnte natürlich nur Dina und Lucy sehen. Die beiden Mädchen fingen an zu zittern. Der Mann sah gar nicht angenehm aus. Er hatte eine riesige Nase, schmale Augen und ganz dünne Lippen. Und die Augenbrauen hingen ihm zottig über die Augen wie bei einem Hund.

»Na so was!« sagte der Mann, und seine Augen wurden womöglich noch schmaler. »Ihr kommt also einfach hierher und geht in mein Zimmer. Was soll das bedeuten?«

Die Mädchen waren ganz entsetzt, und Lucy begann zu schluchzen. Als Jack das hörte, hätte er den Mann am liebsten die Stufen hinuntergeworfen. Die arme Lucy so zu erschrecken! Wenn er doch nur hingehen und sie trösten könnte!

Da hörte er die andern beiden Männer von der Durchsuchung der Burg zurückkommen. Der erste hörte sie ebenfalls und ging ihnen entgegen. In einer Sprache, die Jack nicht verstand, rief er sie an und erzählte ihnen anscheinend, was er entdeckt hatte.

Philipp, der noch immer in der Rüstung steckte, benutzte die Gelegenheit, um den Mädchen Verhaltensmaßregeln zu geben. »Habt keine Angst! Sie werden sicher denken, daß ihr nur zwei dumme Mädels seid, die die Burg besehen wollten. Ihr müßt ihnen das erzählen. Sagt kein Wort von mir oder Jack! Dann können wir euch vielleicht zu Hilfe kommen. Jack ist ja irgendwo oben. Er wird nach euch ausschauen und euch forthelfen. Ich werde hier unten bleiben, bis ich irgendwie entwischen kann. Die Männer wissen ja nicht, daß ich in der Rüstung stecke.«

Mehr konnte er nicht sagen, denn nun kamen alle drei die Stufen herunter in das verborgene Zimmer. Sie sahen recht unangenehm aus. Der eine hatte einen dichten schwarzen Bart, der andere war glattrasiert. Aber der Mann, den die Mädchen zuerst gesehen hatten, war der Häßlichste von diesem häßlichen Dreigespann.

Lucy fing wieder an zu weinen. Dina hatte auch Angst, weinte aber nicht.

»Was macht ihr hier?« fragte der Mann mit den zottigen Augenbrauen. »Ihr werdet uns jetzt sofort alles erzählen, oder es wird sehr, sehr böse für euch werden.«

In der Burg gefangen

»Wir sind nur hierhergekommen, um uns die Burg anzusehen«, sagte Dina und versuchte mit fester Stimme zu sprechen. »Gehört sie Ihnen? Das wußten wir nicht.«

»Wie habt ihr dieses Zimmer gefunden?« verlangte der Bärtige zu wissen und sah Dina drohend an.

»Ach, ganz durch Zufall«, antwortete Dina. »Wir waren ja so überrascht! Bitte lassen Sie uns gehen! Wir sind doch nur Mädchen und haben nichts Böses im Sinn.«

»Weiß jemand außerhalb der Burg noch etwas von uns und von diesem Zimmer?« fragte der Mann mit den zottigen Augenbrauen.

»Nein, keine Seele«, sagte Dina wahrheitsgetreu. »Wir sehen Sie ja auch zum erstenmal und fanden das Zimmer erst heute.«

»Ihr lungert wohl schon seit ein paar Tagen hier herum«, sagte der Mann. »Wir haben eure Sachen gefunden, ihr frechen, kleinen Kröten!«

»Wir wußten doch nicht, daß die Burg jemand gehört«, wiederholte Dina. »Wie hätten wir das auch wissen sollen? Es kommt ja niemand hierher. Die Dorfleute haben Angst vor der Burg.«

»Ist sonst niemand bei euch?« fragte der bärtige Mann mißtrauisch.

»Das sehen Sie doch selbst«, sagte Dina. Hoffentlich kamen die Männer nicht auf den Gedanken, in den Rüstungen nachzusehen!

»Wir haben das ganze Haus durchsucht«, sagte der dritte Mann zu dem Zottigen. »Es ist sonst niemand hier, das steht fest.«

»Bitte lassen Sie uns gehen!« bat Dina aufs neue. »Wir werden auch bestimmt nicht wieder hierherkommen.«

»Ach so! Aber ihr werdet nach Hause gehen und erzählen, was ihr hier gesehen habt, nicht wahr?« sagte der Mann mit dem Bart in einem widerlich falschfreundlichen Ton. »Nein, meine kleinen Fräuleins, ihr werdet hierbleiben müssen, bis wir mit unserer Arbeit fertig sind. Dann, wenn keine Gefahr mehr besteht, werden wir euch vielleicht gehen lassen. Ich sagte vielleicht! Das hängt ganz von eurem Benehmen ab.«

Philipp in seiner Rüstung bebte vor Zorn. Wie konnten die drei es wagen, so zu den beiden verängstigten Mädchen zu sprechen? Aber der Knabe traute sich nicht hervor. Das würde nur alles noch schlimmer machen.

»Wir haben jetzt über Geschäfte zu reden«, fuhr der Bärtige fort. »Ihr könnt das Zimmer verlassen. Entfernt euch aber nicht außer Rufweite!«

Die Mädchen atmeten auf. Schnell liefen sie die Stufen hinauf in die Halle. Die Öffnung schloß sich hinter ihnen, und sie waren allein.

»Wir müssen fliehen«, flüsterte Dina und ergriff Lucy bei der Hand. »Wir müssen sofort fliehen und Philipp Hilfe bringen. Ich wage nicht daran zu denken, was die Männer ihm antun werden, wenn sie ihn finden.«

»Wo ist Jack?« schluchzte Lucy. »Wäre er doch nur hier!«

Jack war nicht weit fort. Er hatte gehört, wie der Stein den Zugang zu dem Zimmer verschloß. Als er nun die Stimmen der Mädchen erkannte, kam er aus dem alten Wohnzimmer herausgestürzt. Froh lief Lucy auf ihn zu.

Er umarmte und streichelte sie. »Nun, nun, es wird alles gut werden, Lucy. Wir werden bald hier fort sein und Hilfe für Philipp holen. Hab keine Angst! Ach, so weine doch nicht mehr!«

Aber Lucy konnte nicht aufhören zu weinen, obwohl sie jetzt mehr vor Freude weinte, Jack wiederzusehen, als vor Angst. Der Knabe nahm die beiden Mädchen bei der Hand und führte sie die breite Steintreppe hinauf.

»Wir werden im Nu über dem Brett sein. Dann sind wir in Sicherheit und können Philipp auch bald retten. Habt keine Angst!«

Die Kinder stiegen hinauf, bis sie zu dem langen Flur mit den schmalen Fenstern kamen, und gingen dann in das Zimmer, das sie stets als Eingang benutzten.

Froh lief Dina auf das Fenster zu, wo die Freiheit winkte. Aber plötzlich blieb sie erschreckt stehen. Das Brett war fort!

»Wir sind im falschen Zimmer«, sagte sie. »Schnell, Jack, wir müssen in das andere Zimmer!«

Sie liefen in das nächste Zimmer, aber auch dort war das Brett nicht auf dem Fenster. Weiter ging’s in das daneben liegende Zimmer. Wieder keine Spur von dem Brett!

Dina fing an zu zittern. »Das ist ja wie ein böser Traum!

Wir gehen in ein Zimmer nach dem andern, aber das Brett finden wir nie. O Jack, ist das nicht entsetzlich?«

Jack versuchte sie zu beruhigen. »Wir sind zu aufgeregt. Kommt! Wir werden noch einmal von vorne anfangen und in jedes Zimmer hineingucken. Dann müssen wir das Brett ja finden!«

Aber sie fanden es nicht, so eifrig sie sich auch danach umschauten. Als die Kinder das letzte Zimmer durchsucht hatten, blieben sie erschöpft stehen.

»Ich fürchte, die Männer haben unsern Eingang entdeckt und das Brett fortgenommen«, sagte Jack.

»Ach du meine Güte!« Dina setzte sich vor Schreck auf den staubigen Fußboden. »Jack hat bestimmt recht. Die Männer hätten Lucy und mich sonst auch niemals aus dem verborgenen Zimmer herausgelassen. Sie haben uns den Weg zur Flucht versperrt.«

»Natürlich. Wenn wir auch nur einen Augenblick nachgedacht hätten, hätten wir das gleich erraten müssen«, sagte Jack düster und ließ sich neben Dina nieder. »Wo mögen die Männer das Brett gelassen haben? Vielleicht finden wir es irgendwo.«

»Ach, sie werden es wohl einfach aus dem Fenster geworfen haben«, meinte Dina niedergeschlagen.

»Nein, das glaube ich nicht«, sagte Jack. »Sie wußten ja nicht, ob nicht noch ein anderer den Zugang kennt. Wir wollen doch lieber danach suchen.«

Sie durchsuchten also die ganze Burg, fanden aber nirgends eine Spur von dem Brett. Es war jedenfalls zu gut versteckt, als daß die Kinder es hätten finden können. Und so gaben sie es schließlich auf.

»Was sollen wir denn nun machen, wenn wir nicht fliehen können?« fragte Dina. »Ach, Lucy, hör doch mit dem ewigen Geschluchze auf! Davon wird es doch auch nicht besser!«

»Laß sie in Ruhe!« sagte Jack, dem seine kleine Schwester leid tat. »Die Sache ist ziemlich ernst. Wir sitzen hier in der Burg fest und haben keine Aussicht auf Flucht. Und Philipp unten in dem verborgenen Zimmer ist in Gefahr, jeden Augenblick entdeckt zu werden. Er braucht ja nur einmal zu niesen oder zu husten.«

Lucy erschrak. Sofort stellte sie sich den armen Philipp vor, wie er krampfhaft versuchte, ein Niesen zu unterdrücken.

»Wir sind da in eine ganz geheimnisvolle Geschichte hineingeraten«, sagte Jack. »Ich kann gar nicht daraus schlau werden. Warum verstecken sich die Männer hier? Jedenfalls sind es ziemlich widerliche Burschen, alle drei. Sie müssen zu irgendeiner Bande gehören, die etwas Böses im Schilde führt. Ich würde sie gern daran hindern, aber wir können ja nichts machen. Das einzige Gute ist nur, daß sie nicht wissen, daß ich hier bin, und daß Philipp in dem geheimen Zimmer versteckt ist.«

»Wenn wir nur hier heraus könnten!« schluchzte Lucy. »Tante Allie ist zwar nicht da, aber wir könnten vielleicht den Hofbesitzer oder sonst jemand um Hilfe rufen.«

»Ich sehe keine Möglichkeit, hier herauszukommen«, sagte Jack niedergeschlagen. »Unser einziger Ausgang ist uns versperrt. Und Tassie wird auch nicht herkommen, weil ihre Mutter ihr mit Schlägen gedroht hat.«

»Die Männer dürfen auf keinen Fall merken, daß du auch hier bist«, sagte Dina. »Wo willst du dich verstecken?«

»In meinem Ginsterbusch«, erwiderte Jack sofort. »Dort bin ich ganz sicher. Ihr könntet mal in die Halle hinuntergehen und nachsehen, ob das Zimmer noch verschlossen ist. Dann schleiche ich mich hinaus und laufe auf den Felsen in meinen Busch. Ihr könnt euch dort in der Nähe hinsetzen und mir erzählen, was draußen vor sich geht.«

Die Mädchen gingen in die Halle hinunter und stellten fest, daß der Stein sich noch auf seinem Platz über dem verborgenen Zimmer befand. Sie winkten Jack zu, und er lief rasch durch die Halle, aus dem Tor hinaus, über den Hof und die Felsen empor zu seinem Versteck. Und behende wie ein Wiesel kroch er tief in den Busch hinein, so daß ihn die dichten Zweige schützend umgaben.

Die Mädchen kletterten ebenfalls auf die Felsen hinauf, um in seiner Nähe zu sein. Außerdem hatten sie von hier eine gute Übersicht über die ganze Burg. Sie setzten sich hin, öffneten ein Frühstückspaket und begannen zu essen, obwohl Lucy bei jedem Bissen würgte. Auch dem Jungen schoben sie ein paar belegte Brote durch die Zweige.

»Es ist nur gut, daß wir so viel zu essen mitgebracht haben«, meinte Dina. »So können wir es eine ganze Weile als Gefangene aushalten.«

»Wenn deine Mutter nicht verreist wäre, hätte sie bestimmt jemand nach der Burg geschickt, um uns zu suchen«, sagte Lucy. »Zu dumm, daß sie nicht zu Hause ist! So wird uns niemand vermissen.«

»Pst! Da kommen die beiden Männer!« rief Dina leise. »Kein Wort mehr, Jack!«

Die Männer riefen laut nach den Mädchen. Als Dina mürrisch antwortete, befahlen sie ihnen, von dem Felsen herunterzukommen.

»Habt ihr denn auch euer kleines Brett gefunden?« erkundigte sich der bärtige Mann höflich. Der andere kicherte.

»Sie haben es ja fortgenommen«, sagte Dina böse.

»Ja, natürlich. Es war wirklich eine gute Idee von euch. Aber uns gefiel sie nicht sehr. Na, ihr wißt nun also, daß es für euch unmöglich ist, aus der Burg herauszukommen. Ihr könnt tagsüber hier im Hof bleiben und nachts unten in dem großen Bett schlafen. Aber ich verbiete euch, auf die Türme zu steigen oder überhaupt nach oben zu gehen, um etwa von dort aus Signale zu geben. Und das sage ich euch, wenn ihr nicht gehorcht, wird es euch sehr schlecht ergehen. Wir werden euch in ein Verlies sperren, wo Ratten, Mäuse und Spinnen sind.«

Dina stieß einen Schrei des Entsetzens aus. Wie furchtbar, an so etwas auch nur zu denken!

»Seid also brave und gehorsame Mädchen, dann wird euch nichts geschehen«, fuhr der Mann mit dem Bart fort. »Bleibt immer hier in der Nähe, wo wir euch sehen können, und kommt, wenn wir euch rufen! Zu essen habt ihr ja genug. Und Wasser könnt ihr euch aus der Küche holen.«

Die Mädchen schwiegen, und die Männer verschwanden wieder in der Burg.

»Wie mag es dem armen Philipp ergehen?« meinte Lucy nach einer Weile. »Er wird ja da unten verhungern. Wenn wir ihn doch nur retten könnten!«

»Ach, er wird schon nicht verhungern«, sagte Dina. »Auf dem Tisch steht ja genug zu essen. Er braucht nur einmal von seinem Sockel herunterzusteigen und sich etwas zu holen. Wenn wir doch nur eine Nachricht an Tassie senden könnten, damit sie uns Hilfe schickt! Aber wie sollen wir das anfangen?«

»Kiki würde wohl kaum mit einem Briefchen am Bein zu ihr fliegen, wie die Tauben das im Kriege tun«, meinte Lucy. »Ach nein, er würde Jack niemals verlassen. Er ist furchtbar klug und verständig. Aber wir können wohl nicht verlangen, daß er den Boten für uns spielt.«

Dennoch tauchte ein Bote auf, ein ganz unerwarteter, aber ein sehr willkommener!

Lucy hat eine Idee

Den ganzen Tag über trieben sich die Mädchen in dem Hof herum und hielten sich immer in der Nähe der Felsen, so daß sie mit dem armen Jack sprechen konnten, der sich in seinem Busch langweilte. Immer wieder fragten sie sich, wie es wohl Philipp in dem verborgenen Zimmer ergehen mochte. Hoffentlich war er nicht entdeckt worden!

»Es ist schade, daß die Männer sich in einer fremden Sprache unterhalten, die wir nicht verstehen«, sagte Dina. »Sonst könnte Philipp eine Menge von ihren Geheimnissen erfahren, da er ja so dicht neben ihnen steht.«

»Ja, das könnte er«, sagte Lucy. »Aber ich wünschte, er wäre nicht dort unten. Ich würde jedenfalls schreckliche Angst haben, wenn ich in einer Rüstung steckte, die bei jeder Bewegung klirren oder quietschen kann.«

»Ach, Philipp hat bestimmt keine Angst«, sagte Dina. »Er fürchtet sich niemals. Und wahrscheinlich macht ihm das Ganze Spaß.«

Aber das konnte Lucy nicht glauben, und sie fand es albern von Dina, so etwas zu sagen. Nun ja, Dina liebte ihren Bruder eben nicht so, wie Lucy Jack liebte. Es war schlimm genug, daß Jack sich in diesem gräßlichen Ginsterbusch verbergen mußte. Aber es wäre viel schlimmer gewesen, wenn er sich unten in dem verborgenen Zimmer befunden hätte, wo er jeden Augenblick entdeckt werden konnte.

»Kopf hoch, Lucy!« rief Jack aus dem Busch, als er ihr verdüstertes Gesichtchen bemerkte. »Denk mal, was für ein Abenteuer dies ist!«

»Ich mag Abenteuer nur, wenn sie vorüber sind«, sagte Lucy, »aber nicht, wenn ich mitten drin bin. Auf jeden Fall habe ich mir dieses Abenteuer nicht gewünscht. Wir sind alle zusammen hineingeraten, ohne es zu wollen.«

»Ach, das macht nichts! Es wird schon alles gut ausgehen«, tröstete sie Jack.

Aber die arme Lucy glaubte nicht daran. Es war ja sonnenklar, daß sie nicht aus der Burg fliehen konnten. Und es war ebenso klar, daß niemand sie retten würde.

Sie aßen ihr Nachmittagbrot auf dem Felsen. Die Mädchen reichten Jack ebenfalls etwas zu essen. Der Junge war schon ganz steif und verkrampft und sehnte sich danach, aus dem Versteck herauszukommen und seine Glieder zu strecken. Aber er wagte es nicht, den Busch zu verlassen, bevor es dunkel war.

Die Sonne sank allmählich tiefer. Kiki, der sich langweilte, wurde sehr geschwätzig. Die Kinder ließen ihn reden. Solange die Männer nicht in Sicht waren, bestand keine Gefahr, daß er sie verriet. Aber die Mädchen paßten gut auf, ob sich auf dem Hof etwas rührte.

»Armer, alter Kiki!« ertönte es aus dem Busch. »Wie schade, wie schade! Setz den Kessel auf! Gott segne den König! Nun, nun! Aufgepaßt! Sitzt gerade und rekelt euch nicht! Wie oft habe ich euch gesagt, ihr sollt das Wiesel wecken!«

Die Kinder begannen zu kichern. Es war zu komisch, wenn Kiki so drauflos redete! Er rasselte dann alle Wörter und Sätze herunter, die er auswendig wußte, und brachte sie dabei gräßlich durcheinander.

»Guter, alter Kiki!« Jack kraulte dem Papagei den Nacken. »Du langweilst dich wohl, was? Warte nur, wenn es dunkel wird, kannst du schön herumfliegen! Aber fang jetzt nur nicht mit deinem Expreßzugsgeschrei an! Sonst kommen unsere Feinde sofort angelaufen.«

Es wurde nun Abend. Lange Schatten lagen über dem Hof, und allmählich ging alles in ein Ungewisses Dämmerlicht über. Hier und dort zeigte sich bereits ein Stern am Himmel.

Die beiden Männer kamen wieder in den Hof und riefen nach den Mädchen. »He, ihr beiden Mädels! Kommt mal herunter und geht ins Bett!«

»Ach, wir möchten noch ein wenig draußen bleiben«, rief Dina zurück. »Wir haben keine Angst vor der Dunkelheit.«

»Na, dann kommt in einer halben Stunde!« rief der Mann mit dem Bart. »Wenn es ganz dunkel ist, seid ihr besser hier drin aufgehoben.«

Die Männer verschwanden wieder. Dina sprang von ihrem Sitz und schlich leise hinter ihnen her. Sie beobachtete, wie sie die Stufen zu dem verborgenen Zimmer hinuntergingen. Dann vernahm sie das jetzt schon vertraute Scharren des großen Steines, der vor das Eingangsloch glitt.

Schnell lief sie zu Jack zurück. »Komm heraus!« rief sie leise. »Die Männer sind in dem verborgenen Zimmer, und es ist beinahe ganz dunkel. Du bist jetzt sicher.«

Jack war froh, sein unbequemes Versteck endlich verlassen zu können, und zwängte sich aus dem Busch. Draußen blieb er aufatmend stehen und streckte seine Arme gen Himmel.

»Ach, du meine Güte, bin ich steif! Kommt! Wir wollen einen kleinen Gang um den Hof machen. Bei dieser Dunkelheit kann mich niemand sehen.«

Die drei Kinder hakten sich unter und setzten sich in Marsch. Aber sie waren noch nicht weit gekommen, als etwas aus dem Dunkel auf sie zusprang, so daß Jack fast gestolpert wäre.

Erschreckt blieb er stehen. »Was ist das? Wo ist meine Taschenlampe?«

Rasch knipste er für einen Augenblick seine Lampe an. »Es ist Schnäuzchen!« rief er leise und überrascht. »Guter, alter Schnauz! Wie bist du nur hierhergekommen? Ach, wie bin ich froh, dich zu sehen!«

Schnäuzchen stieß kleine, kurze Freudenschreie aus, rollte sich auf dem Boden wie ein junger Hund, leckte den Kindern Gesicht und Hände und tanzte vor lauter Seligkeit wie ein Verrückter umher. Aber plötzlich entfernte er sich ein Stück, kam wieder zurück und schnüffelte unruhig auf dem Boden. Und es wurde den Kindern plötzlich klar, daß er Philipp suchte.

»Du kannst jetzt nicht zu Philipp, mein Alter!« sagte Jack und streichelte den kleinen Fuchs. »Du mußt dich schon einstweilen mit uns begnügen. Philipp ist nicht da.«

Der junge Fuchs fing an zu bellen. Und Kiki, der auf Jacks Schulter saß und sich anscheinend sehr ärgerte, daß Schnäuzchen wieder aufgetaucht war, äffte ihn sogleich nach. Schnäuzchen sprang in die Höhe und versuchte vergeblich, eine Feder von ihm zu erhaschen. Kiki lachte höhnisch. Aber Schnäuzchen machte sich nichts daraus und beachtete ihn nicht weiter.

»Jack, ich habe eine Idee!« rief Lucy plötzlich und griff nach dem Arm ihres Bruders.

»Na, was denn?« fragte Jack, der nicht viel von Lucys Ideen hielt.

»Könnten wir Schnäuzchen nicht als Boten benutzen? Wir schreiben auf einen Zettel, daß wir Hilfe brauchen und schicken Schnäuzchen damit zu Tassie zurück. Bestimmt wird er wieder zu ihr gehen, wenn er Philipp nicht finden kann. Geht das nicht zu machen?«

»Jack, das ist wirklich eine gute Idee!« rief Dina aufgeregt. »Schnäuzchen ist der einzige von uns, der weiß, wie man hier herauskommt. Er könnte unser Bote sein, wie Lucy sagt.«

Jack überlegte. »Das ist wirklich ein ganz vernünftiger Gedanke. Ein Versuch kann jedenfalls nichts schaden. Gut, machen wir Schnäuzchen zu unserm Boten!«

Nun mußten sie erst mal einen Zettel für Tassie schreiben. Jack hatte ein Notizbuch bei sich und riß eine Seite heraus. Darauf schrieb er mit Bleistift folgende Botschaft:

»Tassie, wie sind hier gefangen. Hole so schnell wie möglich Hilfe! Es droht ernste Gefahr.« Alle schrieben ihre Namen darunter. Dann faltete Jack den Zettel zusammen.

Wie sollte Schnäuzchen ihn nun aber mitnehmen? Sie überlegten hin und her. Schließlich fand Jack einen Ausweg. Er hatte ein Stückchen Bindfaden in seiner Tasche.

Damit umschnürte er den Zettel und band ihn dann fest um den kleinen, kräftigen Hals des Fuchses. Wenn er den Bindfaden zu lose band, würde ihn Schnäuzchen über den Kopf streifen, denn wie alle wilden Tiere mochte er so etwas gar nicht leiden.

»So!« sagte Jack zufrieden. »Ich glaube nicht, daß Schnäuzchen das abstreifen kann. Und der Zettel sitzt ganz fest.«

»Geh zurück zu Tassie!« forderte Lucy den Fuchs auf.

Aber Schnäuzchen verstand sie nicht. Er hoffte immer noch, daß Philipp endlich auftauchen würde, und wollte nicht eher wieder fortgehen, bis er ihn gesehen hatte. Oder vielmehr, er wollte dann bei ihm bleiben. Unermüdlich durchstöberte er alles nach einer Spur von seinem Herrn. Hin und wieder blieb er stehen und versuchte vergeblich, das störende Ding von seinem Hals zu entfernen.

Plötzlich fuhren die Kinder erschreckt zusammen. Einer der Männer rief laut: »He, ihr beiden Mädels! Kommt herein!«

Lucy umarmte ihren Bruder. »Gute Nacht, Jack! Wir müssen gehen. Hoffentlich schläfst du nicht zu unbequem. Nimm doch noch eine Decke mit in den Busch!«

»Ich gehe vorläufig nicht mehr in den Busch zurück«, sagte Jack, der sein Versteck gründlich über hatte und es am liebsten nie wieder gesehen hätte. »Gute Nacht! Ängstige dich nicht! Sobald Schnäuzchen bei Tassie ist, wird sie uns Hilfe schicken.«

Die Mädchen ließen Jack in dem dunklen Hof zurück. Als sie in die Halle kamen, sahen sie das matte Licht der Lampe aus dem verborgenen Zimmer scheinen. Sie stiegen die Steinstufen hinab und blickten sich verstohlen um. War Philipp noch immer in seinem Versteck? Die Rüstungen standen genau wie damals auf ihren Sockeln. Und sie konnten nicht erkennen, ob Philipp noch in seinem Panzer steckte.

»Wir werden euch einschließen«, sagte der zottige Mann, der den Kindern jetzt noch häßlicher vorkam als beim ersten Mal. »Ihr könnt in dem Bett schlafen. Morgen früh kommen wir wieder.«

Er stieg die Stufen hinauf. Der Stein schwang erst seitwärts und dann aufwärts, so daß die Öffnung sich schloß, und die Kinder waren wieder einmal gefangen. Ein paar Augenblicke standen sie still und lauschten. Nun war nichts mehr zu hören.

»Philipp«, flüsterte Lucy endlich und sah zur Rüstung hin, in der sich der Junge versteckt hatte. »Bist du noch da? Sage doch etwas!«

»Ja, ich bin hier.« Philipps Stimme klang merkwürdig hohl. »Aber hoffentlich erlebe ich nicht noch einmal solch einen Tag! Ich komme jetzt heraus.«

»Ach, Philipp, glaubst du, daß das geht?« meinte Dina ängstlich. »Wenn die Männer nun zurückkommen?«

»Die kommen jetzt nicht zurück. Und wenn auch, mir ist alles gleich. Ich kann hier keine Minute länger stehen! Alle meine Glieder sind verkrampft, und ich bin zum Umfallen müde. Mindestens dreimal mußte ich ein Niesen unterdrücken. Es war furchtbar, das kann ich euch sagen!«

Die Rüstung klirrte in allen Fugen, als Philipp sich ungeschickt aus ihr herauszuschälen begann. Er war vollkommen steif geworden vom Stehen.

»Das Schlimmste war aber, daß Therese es nicht mehr bei mir aushalten konnte. Sie schlüpfte durch eine Ritze hinaus und hüpfte wie wild im Zimmer umher. Die Männer waren sehr überrascht, als sie sie sahen.«

Dina schaute sich sofort ängstlich nach der Kröte um. Hoffentlich war sie nicht irgendwo in ihrer Nähe.

Lucy half Philipp aus der Rüstung. »Armer, alter Philipp! Das muß ja ein schrecklicher Tag für dich gewesen sein!«

»Das kann man wohl sagen! Trotzdem möchte ich ihn um nichts in der Welt missen. Ich habe allerlei interessante Dinge erfahren, das könnt ihr mir glauben! Es führt sogar ein geheimer Gang aus diesem Raum — dort hinter dem Wandteppich!«

»Ooooh!« rief Lucy ganz überwältigt und blickte mit großen Augen nach dem Wandteppich, als erwartete sie, daß sich der geheime Gang sogleich vor ihr auftun würde. »Ist das wahr? Woher weißt du es?«

»Ich werde euch sofort alles erzählen. Erst muß ich mich mal von dieser entsetzlichen Rüstung befreien. Ach, du meine Güte! Hoffentlich muß ich da nicht noch einmal hinein! Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie heiß einem darin wird. So — Gott sei Dank! Endlich kann ich mich wieder rühren.«

Und dann hörten die Mädchen Philipps Geschichte.

Philipp erzählt eine sonderbare Geschichte

»Ich denke, wir legen uns lieber ins Bett«, meinte Dina.

»Womöglich kommen die schrecklichen Männer noch einmal zurück. Was wirst du dann bloß machen, Philipp?«

»Ach, ich höre ja das Scharren von dem Stein, wenn der Eingang geöffnet wird. Dann krieche ich schnell unter das Bett. Aber die Männer haben ja keine Ahnung davon, daß hier außer euch noch jemand ist. Sie werden also mitten in der Nacht keine Untersuchung veranstalten.«

Die drei Kinder hatten reichlich Platz in dem riesigen, altmodischen Bett. Zufrieden sanken sie auf die Daunenmatratze, und besonders Philipp freute sich nach dem langen Aufenthalt in der harten Rüstung über das weiche Lager. Er setzte sich bequem zurecht und fing an, den Mädchen seine Geschichte zu erzählen.

»Als die Männer euch so grob anfuhren, war ich ordentlich wütend«, begann er. »Aber ich mußte ja still wie eine Säule stehen bleiben und durfte mich nicht rühren. Nachdem sie euch dann endlich herausgelassen und den Eingang verschlossen hatten, setzten die drei sich an den Tisch.«

»Konntest du verstehen, was sie sagten?« fragte Lucy.

»Nein, leider nicht. Sie hatten Karten vor sich liegen und zeichneten etwas darauf ein. Aber ich konnte nicht sehen, was es war, sosehr ich mich auch bemühte. Und beinahe wäre ich dabei von meinem Sockel gefallen.«

»Du meine Güte! Die Männer hätten sich schön erschreckt, wenn du plötzlich mit einem großen Krach heruntergepurzelt wärst«, sagte Dina lachend.

»Na, ich danke«, sagte Philipp und fuhr dann fort: »Die Männer sprachen eine ganze Weile miteinander und brüteten über ihren Karten. Und dann verzehrten sie ein hübsches Mittagessen. Sie machten eine Menge Dosen auf, und mir lief das Wasser nur so im Mund zusammen.«

»Armer Philipp! Hast du denn überhaupt etwas gegessen?« fragte Lucy.

Philipp nickte. »Keine Sorge. Sowie die Männer wieder nach oben verschwunden waren und den Eingang verschlossen hatten, klirrte ich von meinem Sockel herunter und aß fast alles auf, was sie übriggelassen hatten. Ich konnte nur hoffen, daß sie es nicht merken würden. Aber ich war so hungrig und durstig, daß mir alles gleich war. Es war komisch, die anderen Rüstungen so um mich herumstehen zu sehen, und ich hatte immerfort das Gefühl, sie würden im nächsten Augenblick von ihren Sockeln herunterkommen und an meiner Mahlzeit teilnehmen.«

»Oh, sage doch nicht solche Sachen!« Die arme Lucy sah ganz erschrocken aus. Mit weit aufgerissenen Augen starrte sie auf die Rüstungen, die unbeweglich auf ihren Sockeln standen, und sah sie im Geiste lebendig werden und herabsteigen.

Philipp lachte und strich Lucy beruhigend über den Arm. »Es war furchtbar schwer für mich, etwas zu trinken«, erzählte er weiter. »Ich konnte meinen Kopf nicht richtig zurückbiegen und goß die Hälfte in die Rüstung. Und ich hatte schreckliche Angst, daß ich überall Pfützen hinterlassen würde, als ich wieder zurückging.«

Die Mädchen kicherten. Philipp konnte wunderbar lebendig erzählen, so daß man jede Einzelheit ganz deutlich vor sich sah.

»Als ich etwas gegessen hatte, fühlte ich mich schon bedeutend besser und ging zurück auf meinen Sockel«, fuhr Philipp fort. »Nach ungefähr zwanzig Minuten kam die Bande wieder. Und dann ereignete sich etwas Tolles!«

»Was denn?« fragten die Mädchen ganz atemlos wie aus einem Mund.

»Seht ihr da drüben den Wandbehang, den mit den Hunden und Pferden, direkt gegenüber meiner Rüstung? Dahinter befindet sich eine Geheimtür!«

Der Junge machte eine Pause, und die Mädchen starrten erst auf den Wandbehang und dann auf Philipp.

»Die Männer unterhielten sich über irgend etwas. Und dann ging der eine von ihnen zu dem Wandbehang, nahm ihn ab und hängte ihn dort an den Nagel. Ich konnte alles ganz deutlich durch mein Visier beobachten. Zuerst wußte ich gar nicht, warum der Mann das machte, denn die Wand hinter dem Vorhang sah genauso aus wie die übrige Mauer, als wäre sie aus festen Steinen.«

»Und ist sie es denn nicht?« fragte Lucy aufgeregt.

»Nein, sie besteht nur aus einer dünnen Steinplatte. Und diese Platte läßt sich zur Seite schieben! Als der Mann sie fortgeschoben hatte, trat er in eine viereckige Höhlung, die dahinter sichtbar wurde, und suchte an der Wand herum. An einer Seite der Höhlung befindet sich eine Tür, die er öffnete. Und dann verschwanden alle drei durch diese Tür!«

»Nein, so was!« rief Dina. »Wo gingen sie hin?«

»Ich weiß es nicht«, sagte Philipp. »Aber ich möchte es gern wissen. Hier gehen geheimnisvolle Dinge vor. Diese Leute führen etwas Böses im Schilde. Zwei von ihnen sind Ausländer, das hört man an ihrer Sprache. Und warum verstecken sich ausgerechnet Ausländer an einem so einsamen Ort, halten Zusammenkünfte ab und benutzen geheime Zimmer und Türen?«

»Wollen wir nicht mal sehen, wo die Tür hinführt?« meinte Dina, von Neugier geplagt.

»Nein, lieber nicht«, widersprach Lucy. Sie hatte heute schon genug Aufregendes erlebt.

»Ach, du Angsthase!« rief Dina verächtlich.

»Lucy ist kein Angsthase«, verteidigte sie Philipp. »Sie ist nur nicht so ein Draufgänger wie du, Dina! Auf jeden Fall sollten wir jetzt lieber nicht hinter dem Wandbehang herumsuchen. Wer weiß, was die Männer mit uns machen, wenn sie plötzlich zurückkommen und sehen, daß wir ihre Geheimtür gefunden haben. Dann würde man vielleicht niemals wieder etwas von uns hören.«

Dina schwieg. Sie hätte gar zu gern die Wand hinter dem Vorhang untersucht. Aber Philipp hatte recht. Sie mußten einen günstigen Zeitpunkt abwarten. Das Mädchen begann ihrem Bruder zu erzählen, was sie inzwischen mit Jack erlebt hatten. Er war froh, daß Jack nicht gefangen worden war.

»Es ist ein wahres Glück, daß die Männer keine Ahnung davon haben, daß hier noch zwei Jungens in der Burg sind«, sagte er. »Solange sie glauben, es nur mit ein paar Mädels zu tun zu haben, werden sie nicht so sehr auf der Hut sein.«

Dina erzählte Philipp auch, daß sie Schnäuzchen mit einer Botschaft zu Tassie geschickt hatten. Der Junge hörte aufmerksam zu. Aber dann vernichtete er plötzlich alle ihre Hoffnungen.

»Das war schon eine gute Idee. Ich fürchte nur, sie wird uns gar nichts nützen. Ihr habt nämlich vergessen, daß Tassie nicht lesen und schreiben kann.«

Die beiden Mädchen sahen sich ganz entsetzt an. Natürlich! Das hatten sie ganz vergessen! Tassie würde gar nichts mit dem Zettel anfangen können. Das war wirklich zu dumm! Lucy machte ein ganz betrübtes Gesicht. So war ihre Idee schließlich doch nicht so gut gewesen!

Philipp legte seinen Arm um das Mädchen und drückte es an sich. »Mach dir nichts draus! Vielleicht ist Tassie so schlau und zeigt den Zettel jemand, der lesen kann. Kopf hoch, Lucy!«

Es dauerte ziemlich lange, bis sich die Kinder gegenseitig ihre Erlebnisse erzählt hatten. Lucy ließ sich zurücksinken und schloß die Augen. Dina und Philipp unterhielten sich noch ein Weilchen und legten sich dann ebenfalls hin. Der Knabe war so müde von dem langen, anstrengenden Tag in der Rüstung, daß er sofort einschlief.

Nach einigen Stunden erwachte Dina plötzlich davon, daß der Eingang geöffnet wurde. Zuerst wußte sie gar nicht, was das für ein Geräusch war. Aber dann erkannte sie es plötzlich und erinnerte sich an alles, was geschehen war.

Philipp und Lucy waren nicht aufgewacht. Verzweifelt schüttelte Dina ihren Bruder. »Philipp, wach auf! Du mußt unter das Bett! Sie sind da!«

Noch halb im Schlaf rollte Philipp auf den Fußboden und verkroch sich unter dem Bett. Da kam auch schon der erste Mann die Stufen herab. Dina tat, als schliefe sie, Lucy rührte sich nicht.

Der Mann glaubte, ein Geräusch vernommen zu haben, und sah mißtrauisch zu den Kindern hin. Er schraubte den Docht der Öllampe höher und ging auf das Himmelbett zu.

Fast berührte er Philipp, der sich unter dem Bett zusammenkrümmte, mit der Fußspitze. Nun zog er die schweren Vorhänge zurück und sah auf die Mädchen hinunter. Dina wurde heiß vor Angst. Ob er merkte, daß sie wach war?

Ein paar Minuten starrte der Mann auf die beiden Mädchen. Dann zog er die Vorhänge wieder zu. Anscheinend war er überzeugt davon, daß sie wirklich schliefen. Und er ahnte nicht im entferntesten, daß noch ein drittes Kind unter dem Bett versteckt war.

Dina sah vorsichtig unter halbgeschlossenen Lidern hervor durch den Spalt im Vorhang. Es befanden sich jetzt fünf Männer im Zimmer, zwei davon kannte sie noch nicht. Sie unterhielten sich in einer Sprache, die sie nicht verstand. Nun schloß einer von ihnen eine Kommodenschublade auf, entnahm ihr mehrere zusammengerollte Papiere und warf sie auf den Tisch. Die Männer breiteten ein Papier nach dem andern aus und sprachen lebhaft miteinander. Schließlich verschwanden die Papiere wieder in der Kommode, und die Schublade wurde verschlossen.

Dina beobachtete die Vorgänge im Zimmer in fieberhafter Erregung. Jetzt zog der Mann mit den zottigen Augenbrauen den Wandbehang zur Seite, hinter dem sich die Geheimtür befand. Da ging einer der andern auf ihn zu und deutete mit ein paar geflüsterten Worten auf das Bett in der Ecke. Mit wenigen Schritten befand er sich vor dem großen Himmelbett und zog die schweren Vorhänge ganz dicht zu, so daß Dina nichts mehr sehen konnte. Wie ärgerlich! Sie wagte es nicht, den Vorhang zu öffnen. Sie hätte zu leicht bemerkt werden können.

Das Mädchen lauschte gespannt. Was mochte in dem Zimmer vor sich gehen? Sie vernahm zuerst ein gleitendes Geräusch, dann ein Knacken und gleich darauf das Knirschen eines Schlüssels im Schloß. Nun wurde wieder etwas gesprochen. Und dann hörte sie jemand die Steintreppe hinaufgehen. Schnell wagte sie einen kurzen Blick. Es waren die drei Männer, die sie kannte. Offenbar waren die andern durch die Geheimtür irgendwo verschwunden. Es war alles sehr geheimnisvoll.

Wieder ertönte das vertraute Scharren, dann war alles still. Dina guckte vorsichtig aus dem Vorhang. Das Zimmer war leer. Der Wandteppich hing wieder an seiner alten Stelle.

Sie rief leise nach Philipp, und er kam sogleich unter dem Bett hervor. »Wecke Lucy nicht auf!« flüsterte er. »Sie erschreckt sich sonst und schläft nicht wieder ein. Konntest du etwas sehen?«

»Eine Menge!« Dina erzählte, was sich in dem Zimmer abgespielt hatte, und Philipp hörte aufmerksam zu. »Jetzt sind es schon fünf Männer«, sagte er. »Ich möchte nur wissen, was die hier alle wollen. Du siehst, wie gut es war, in dieser Nacht nicht nach der Geheimtür zu suchen! Wir wären unweigerlich ertappt worden.«

»Ja, das stimmt. Philipp, was haben diese Leute vor?«

»Ich weiß es nicht. Wenn wir durch die Geheimtür gehen und sehen, wo sie hinführt, werden wir es vielleicht erfahren. Aber wir dürfen nicht unbedacht handeln und müssen eine günstige Gelegenheit abwarten.«

»Ich glaube kaum, daß die Männer noch einmal zurückkommen werden«, meinte Dina und legte sich wieder hin.

»Aber du solltest für alle Fälle lieber unter dem Bett schlafen. Du hast vorhin einen furchtbaren Krach gemacht.«

»Ja, es wird besser sein, wenn ich hier unten bleibe.« Philipp nahm eine Decke vom Bett und machte es sich damit so bequem wie möglich in seinem Versteck.

»Wirst du dich morgen wieder in der Rüstung verbergen?« fragte Dina.

»Nein, lieber nicht! Ich werde mich unter dem Bett verstecken. Die Männer werden bestimmt nicht nach jemand suchen, von dem sie keine Ahnung haben. In meinem ganzen Leben möchte ich keine Rüstung mehr sehen. So ein verflixtes, unbequemes Ding!«

Sie schliefen wieder ein, und diesmal störte sie nichts, bis der Morgen kam. Man konnte zwar in diesem Zimmer nicht erkennen, ob es Tag oder Nacht war, aber Dinas Uhr zeigte halb acht, als sie aufwachte.

Ein zweiter Tag vergeht

Jack fühlte sich recht einsam, als die Mädchen ihn verlassen hatten und in das verborgene Zimmer hinuntergegangen waren. Er war nun ganz allein mit Kiki auf dem Hof und langweilte sich.

»Hoffentlich passiert den Mädels nichts!« sagte er beschwichtigend zu sich selbst. »Hallo, Schnäuzchen, bist du noch immer hier? Warum gehst du nicht zu Tassie zurück? Du kannst Philipp jetzt nicht sehen.«

Der junge Fuchs wimmerte, rieb seinen Kopf an Jacks Beinen und bat ihn so deutlich, wie ein Fuchs nur bitten kann, er möge ihn zu seinem geliebten Philipp bringen.

»Hör mal zu! Du gehst jetzt mit diesem Zettel zu Tassie zurück!« sagte Jack, der noch immer nicht daran dachte, daß Tassie gar nicht lesen konnte. »Nun geh doch, Schnäuzchen! Wenn du erst einmal bei Tassie bist, sind wir gerettet. Sie wird den Zettel lesen und Hilfe holen.«

Aber Schnäuzchen blieb fast die ganze Nacht auf dem Hof. Er gab die Hoffnung nicht auf, Philipp zu finden, und durchstöberte unermüdlich immer wieder alle Ecken. Kiki behandelte ihn sehr von oben herab, aber der Fuchs beachtete den Papagei gar nicht.

Allmählich stieg der Mond herauf und erfüllte den Hof mit einem milchigen Licht. Eine Eule schrie, und Kiki schrie sofort im gleichen Ton zurück. Da kam die Eule lautlos in den Hof geflattert, um zu sehen, wer ihr da antwortete. Kiki war begeistert. Leise huschte er von einer Stelle zur andern und ließ den Eulenschrei ertönen. Und die Eule war sehr erstaunt, hier anscheinend eine ganze Versammlung von Eulen zu finden, die ihr aus allen Ecken zuriefen.

Jack hatte seinen Spaß an dem Spiel. Da sah er plötzlich die drei Männer im Mondlicht stehen! Schnell duckte er sich in den Schatten der hohen Burgmauer. Er befand sich ganz in der Nähe des riesigen Tores, das auf die alte Burgstraße hinausführte. Dort hockte er sich nun neben einen dichten Busch, der ihn gut verbarg.

Da geschah etwas ganz Merkwürdiges. Ungläubig starrte Jack auf das große Tor, das sich langsam und lautlos in seinen Angeln bewegte. Vor seinen Augen entstand ein freier, mondbeschienener Platz. Die Tür zur Außenwelt stand offen!

Unwillkürlich richtete er sich auf — sank aber sofort wieder zurück. Durch den Eingang kamen zwei Männer. Kaum hatten sie den Hof betreten, da schloß sich das Tor wieder hinter ihnen, und es ertönte ein scharfes Knacken. Die beiden gingen dicht an Jack vorbei, ohne ihn zu sehen. Im Schatten seines Busches preßte sich der Junge wie eine Kröte gegen die Erde.

Die Besucher gingen auf die andern Männer zu. Dann verschwanden alle zusammen in der Burg. Jack wußte, daß sie zu dem verborgenen Zimmer gingen. Er wartete noch ein Weilchen und lief dann rasch auf das große Tor zu. Wenn er es doch nur öffnen könnte! Dann würde er fix den Berg hinunterlaufen und Hilfe holen, mochte der Weg auch über den gefährlichen Erdrutsch führen! Schließlich waren die Männer ja ebenfalls auf diesem Weg heraufgekommen.

Er suchte nach dem Türgriff und bekam einen großen, eisernen Ring zu fassen. Hastig drehte er ihn hin und her, aber die Tür ließ sich nicht öffnen.

»Als es so knackte, müssen sie sie zugeschlossen haben«, dachte Jack ärgerlich. »Es ist wirklich zu dumm! Wenn ich nahe genug gewesen wäre, hätte ich vielleicht hinausschlüpfen können, als die Männer in den Hof kamen. Sie hätten mich ja ruhig sehen können. Ich wäre einfach schnell den Berg hinuntergelaufen, bevor sie mich anhalten konnten.«

Jack setzte sich in die Nähe des Tores und brütete vor sich hin. »Ich werde hier warten, bis sie zurückkommen. Und dann werde ich mit ihnen zusammen hinausschlüpfen. Gewiß werden sie so überrascht sein, daß sie nicht einmal eine Hand nach mir ausstrecken werden.«

Jack wartete viele Stunden und schlief beinahe darüber ein. Aber die Männer kamen nicht zurück. Dina hätte ihm den Grund sagen können! Sie waren durch die Geheimtür hinter dem Wandbehang verschwunden. Die anderen befanden sich irgendwo in der Burg.

Als der östliche Himmel sich silbern zu färben begann, wurde es Zeit für Jack, zu seinem Ginsterbusch zurückzukehren. Kiki, der es längst müde geworden war, sich mit der Eule zu unterhalten, schlief fest auf der Schulter des Knaben. Schnäuzchen war verschwunden.

Jack hatte den kleinen Fuchs nicht fortlaufen sehen. In der Aufregung, das Burgtor offen zu finden, hatte er ihn vollkommen vergessen. Wo mochte Schnäuzchen geblieben sein?

»Hoffentlich ist er zu Tassie zurückgelaufen«, dachte Jack bei sich. »Dann können wir noch heute mit Hilfe rechnen. Es wird auch allmählich Zeit! Ich habe es gründlich satt, hier herumzulungern. Die Adler sind fort, und die Mädchen befinden sich in Gefahr, von dem armen Philipp gar nicht zu reden. Wie mag es ihm wohl ergangen sein? Die Mädels werden mir ja nachher alles erzählen.«

Es war ungefähr acht Uhr, als die Mädchen das verborgene Zimmer verließen. Dina hatte Philipp vergeblich gebeten, sich wieder in der Rüstung zu verstecken, bevor die Männer zurückkamen.

»Nein, ich bleibe unter dem Bett«, sagte er bestimmt. »Ein Tag in diesem furchtbaren Panzer genügt mir. Ich will lieber entdeckt werden als noch einmal einen ganzen Tag dort stehen. Ihr könnt mir etwas zu essen und zu trinken heruntergeben. Wenn die Bande das Zimmer verläßt, kann ich immer mal ein bißchen spazieren gehen und meine Glieder strecken.«

»Na, das Glück ist mit dem Mutigen«, sagte Dina, die an Philipps Stelle nicht anders gehandelt hätte. »Es ist eine gewagte Sache, sich ausgerechnet unter dem Bett zu verstecken, in dem die Männer schlafen werden. Aber vielleicht geht alles gut. Du darfst nur nicht niesen!«

Die Männer hatten anscheinend die Absicht, tagsüber in dem großen Himmelbett zu schlafen. Kaum hatten sie das Zimmer betreten, so warf sich der Mann mit dem schwarzen Bart auf das Bett. Die unrasierten Gesichter der beiden übrigen machten keinen angenehmen Eindruck. Alle drei sahen müde aus.

»Wir werden euch heute abend wieder herunterrufen«, sagte der Bärtige vom Bett aus und gähnte. »Nehmt euch ein paar Dosen und einen Dosenöffner dort vom Tisch und verschwindet, ihr unnützen Krabben!«

Die Mädchen ergriffen je eine Dose mit Sardinen, Lachs, Pfirsichen und Aprikosen und machten, daß sie die Treppe hinaufkamen. Kaum waren sie oben, als sich der Eingang auch schon hinter ihnen schloß.

»Gute Nacht!« rief Dina schnippisch. Und dann begaben sich die beiden Mädchen auf die Suche nach Jack, der in seinem Busch saß und sehnlichst auf sie wartete.

»Jack, wie geht es dir?« rief Lucy. »Du kannst herauskommen. Die Männer sind in dem unterirdischen Zimmer. Möchtest du ein paar Sardinen haben? Oder vielleicht Pfirsiche? Du brauchst nur zu wählen.«

Jack freute sich, daß die Mädchen endlich kamen. »Besteht wirklich keine Gefahr? Nun gut, dann komme ich ein wenig heraus und hocke mich dort hinter den Felsen. Ich bin schon halb verschmachtet. Habt ihr gestern nicht Kekse mitgebracht?«

Dina suchte die Keksbüchse hervor, und die Kinder hatten ein komisches Frühstück mit Sardinen, Keksen und Pfirsichen. Dazu tranken sie Limonade. Sie aßen mit großem Appetit und erzählten sich gegenseitig ihre Erlebnisse.

Jack hörte sich gespannt Philipps Geschichte an. »Ein geheimer Gang hinter dem Wandteppich!« rief er mit glänzenden Augen. »Wo der wohl hinführen mag?«

»Wer weiß! Wahrscheinlich irgendwo auf den Berg.« Dina tauchte einen Keks in Pfirsichsaft und lutschte genießerisch daran.

»Warte mal! Auf welcher Seite des verborgenen Zimmers befindet sich die Geheimtür?« fragte Jack. »Ach ja, gegenüber dem Platz, wo Philipp in der Rüstung stand.

Das bedeutet also, daß die Tür auf der Rückseite der Burg in den Berg hineinführt. Wie komisch! Ob sich dort vielleicht unterirdische Verliesse befinden?«

»Oh, glaubst du, die Männer halten dort Menschen gefangen und lassen sie verhungern?« fragte Lucy sogleich. »So wie der böse, alte Mann? Ach, Jack, vielleicht lebt der Alte noch immer, sitzt hier wie eine Spinne in seiner Burg und richtet allerlei Böses an.«

»Du Dummes! Ich habe dir doch schon gesagt, daß er seit vielen Jahren tot ist. Wälze doch nicht solche albernen Gedanken in deinem Köpfchen! Sei jetzt mal ein wenig still und laß mich überlegen!«

Nachdenklich knabberte Jack an seinem letzten Keks. »Ja, so wird es sein. Der Gang muß auf der Rückseite der Burg direkt in den Berg führen. Ich würde gern mal hineingehen und die Sache näher untersuchen. Philipp wird es wohl früher oder später tun.«

»Ich hoffe, er wird vernünftig sein und unter dem Bett bleiben«, sagte Lucy. »Wo so viele Leute immerfort durch geheime Türen und Gänge wandern, kann er leicht auf jemand treffen und gefangen werden.«

»Ist Schnäuzchen eigentlich in der Nacht weggelaufen?« fragte Dina plötzlich. »Ich sehe ihn nirgends.«

»Ja, er ist schließlich verschwunden«, sagte Jack. »Aber ich habe keine Ahnung, wohin. Hoffentlich ist er jetzt schon bei Tassie, und sie hat den Zettel gefunden.«

»Philipp meint, der Zettel hätte gar keinen Zweck«, sagte Lucy kleinlaut. »Wir haben vergessen, daß Tassie nicht lesen kann.«

»Verflixt!« rief Jack. »Natürlich kann sie nicht lesen! Was bin ich doch für ein Schafskopf!«

»Schafskopf, Schafskopf!« sang Kiki sofort entzückt. »Weg ist der Schafskopf!«

»Du wirst auch gleich weg sein, wenn du noch einen einzigen Pfirsich nimmst!« drohte Jack. »Ist die Büchse leer, Dina? Nimm sie bloß Kiki fort! Er hat sich ordentlich darüber hergemacht, während wir uns unterhielten.«

»Armer, alter Schafskopf!« rief Kiki düster, als Dina ihm die Büchse wegnahm und ihn empfindlich auf den Schnabel schlug. »Was wollen wir heute tun?« fragte Lucy.

»Was können wir anders tun als warten«, sagte Jack verdrossen.

»Und hoffen, daß Tassie so schlau ist, den Zettel jemand zu zeigen«, setzte Dina hinzu. »In die Burg kann sie ja nicht herein, da das Brett fort ist.«

Der Tag verging entsetzlich langsam. Die Kinder hatten nichts zu tun. Und die Adler waren verschwunden. »Ich wünschte, ich könnte meine Bilder entwickeln«, seufzte Jack und fühlte in der Tasche nach seinen kostbaren Filmrollen. »Ich möchte gar zu gern wissen, wie die Aufnahmen geworden sind.«

Die Mädchen wanderten ein wenig im Hof herum. Ob sie es wagen sollten, auf den Turm zu steigen und Signale zu geben? Aber wer würde sie bemerken? Höchstens Tassie, und sie würde nicht klug daraus werden.

»Das könnt ihr nicht riskieren«, warnte Jack die Mädchen. »Wenn man euch erwischt, werdet ihr furchtbar bestraft. Wir müssen warten, bis Tassie uns Hilfe schickt.«

Endlich kam die Nacht. Die Männer riefen die beiden Mädchen in das geheime Zimmer. Schnell sagten Dina und Lucy dem Jungen Lebewohl und verschwanden. Sie wagten es nicht, die Männer warten zu lassen.

Jack ging nicht zu seinem Ginsterbusch zurück. Als es dunkel genug war, schlenderte er zu der Quelle in der Nähe der Mauer, um etwas zu trinken. In die Küche traute er sich nicht, aus Angst, jemand in den Weg zu laufen. Vielleicht hätte man auch das Quietschen der Pumpe gehört.

Der Knabe beugte sich zu der Quelle hinunter, hielt aber plötzlich erstaunt inne und lauschte. Aus dem kleinen Tunnel, in den das Wasser hineinfloß, kam ein ganz merkwürdiges Geräusch.

»Uuuuf, uuuuf, uuuuf!« stöhnte es erbärmlich. Dazu ertönte ein seltsames Scharren und Kratzen. Irgend etwas kam durch den Tunnel herauf. Jack wich erschreckt zurück. Was konnte das sein?

Tassie ist sehr tapfer

Da vernahm Jack das unverkennbare Bellen von Schnäuzchen. War es der Fuchs, der diese merkwürdigen Töne hervorbrachte? Er beugte sich neugierig hinunter und leuchtete mit seiner Taschenlampe in den engen Tunnel. Doch sogleich fuhr er ganz entsetzt wieder zurück. Ein weißes Gesicht starrte gespenstisch zu ihm empor!

Aber das war ja Tassie! Sie rührte sich nicht. Erst als sie das Licht sah, begann sie sich heftig zu winden.

»Tassie! Was machst du hier?« rief Jack ganz erstaunt.

Tassie antwortete nicht. Sie zwängte sich weiter durch den Tunnel, bis Kopf und Schultern draußen waren. Und dann zog Jack sie völlig heraus. Hinter ihr kam ein ganz unglückliches Schnäuzchen zum Vorschein, denn Tassie hielt ihn an einer Leine fest.

Heftig keuchend sank das Mädchen auf den Boden und ließ den Kopf auf die angezogenen Knie sinken. Sie schien vollkommen unfähig zu sein, auch nur ein Wort hervorzubringen. Jack beleuchtete sie mit seiner Lampe. Sie war gänzlich durchweicht und unbeschreiblich schmutzig. Gesicht, Arme und Beine waren mit Schlamm bedeckt.

Als Jack sah, daß Tassie vor Kälte und Angst zitterte, nahm er sie bei der Hand und führte sie auf die Felsen.

Dort suchte er einen geschützten Platz und holte ein paar Decken. Er befahl ihr, das durchnäßte Kleid auszuziehen und sich von Kopf bis Fuß in eine Decke zu wickeln. Dann setzte er sich dicht neben sie, um sie zu wärmen. Kiki flog auf ihre Schulter und schmiegte sich an ihre kalte Wange. Allmählich ging Tassies Atem wieder gleichmäßiger. Sie blickte Jack an, und ein schwaches Lächeln verbreitete sich über ihre Züge. »Wo ist Philipp?« flüsterte sie.

»Bei den Mädels«, sagte Jack, der ihr nicht gleich alles erzählen wollte. »Komm doch erst einmal zu dir! Du bist ja ganz außer Atem!«

Er legte den Arm um sie und spürte, wie ihr Herz hämmerte. Arme Tassie! Wovon war sie nur so erschöpft?

Aber sowie Tassie ein wenig warm wurde, erholte sie sich wieder. Sie preßte sich dicht an den Jungen. »Ich bin so hungrig!«

Jack fütterte sie mit Keksen und Lachs aus der Büchse. Dazu trank sie den Rest des Pfirsichsaftes. Kiki sah zu und machte das schluckende Geräusch nach.

»Nun ist mir wieder besser«, sagte sie. »Was ist passiert, Jack?«

»Ich denke, du erzählst mir erst etwas«, meinte der Junge. »Du mußt aber leise sprechen. Es sind Feinde in der Nähe.«

Feinde? Tassie machte große Augen und sah sich erschrocken um. »Ist es der böse, alte Mann?« flüsterte sie.

»Aber nein!« sagte Jack. »Tassie, hat Schnäuzchen dir unsern Zettel gebracht?«

»Ja. Hör mal zu, Jack! Gestern entwischte ich meiner Mutter und kam hier herauf, um euch zu besuchen. Aber das Brett war fort. Wo ist es geblieben?«

»Das möchte ich auch gern wissen«, sagte Jack grimmig. »Und was hast du dann gemacht, Tassie?«

»Ich ging wieder nach Hause. Und ich hatte große Angst, daß euch etwas passiert sein könnte. Da kam heute morgen Schnäuzchen zu mir, und ich entdeckte sein Halsband und den Brief daran.«

»Na und?«

»Ich konnte ihn ja nicht lesen«, sagte Tassie traurig.

»Und wen sollte ich denn fragen? Meine Mutter war böse mit mir, Frau Mannering war nicht da, und zu dem Bauern wollte ich nicht gehen. Da dachte ich, ich wollte eine Leine für Schnäuzchen machen. Und wenn er dann wieder zur Burg läuft, um nach Philipp zu suchen, wollte ich mit ihm mitgehen und seinen Weg finden.«

»Das war eine gute Idee!« sagte Jack anerkennend.

Tassie freute sich über das Lob. »Ich fand eine alte Hundeleine«, fuhr sie etwas munterer fort, »und band sie Schnäuzchen um den Hals. Und dann folgte ich ihm den ganzen Tag lang überallhin. Er war furchtbar böse auf mich und versuchte immer wieder, die Leine zu zerbeißen. Und beinahe hätte er mich auch gebissen.«

Jack streichelte den kleinen Fuchs, der ruhig neben ihm lag. »Er verstand nicht, um was es ging«, sagte er. »Na, schließlich hat er dich also doch heraufgeführt, wie?«

»Ja. Aber erst hat er mich fast zur Verzweiflung gebracht mit seinem ewigen Herumrennen auf dem Berg. Immerzu rauf und runter, rauf und runter! Doch als es dunkel wurde, entschloß er sich, noch einmal nach Philipp zu suchen. Und da schoß er plötzlich wie ein Pfeil davon.«

»Das kann ich mir vorstellen! Armes Schnäuzchen! Er wird sich wundern, wo Philipp geblieben ist.«

»Na, er zog mich also an der Leine hinter sich her, immerfort an dem Bach entlang«, erzählte Tassie weiter. »Unterhalb der Burg fließt das Wasser durch eine Art Tunnel, der an manchen Stellen furchtbar eng ist. Und denk nur, Jack, der Tunnel führt dann unter der Mauer hindurch und kommt auf dem Burghof wieder heraus!«

»Und da hast du dich hindurchgeschlängelt?« rief Jack bewundernd. »Das ist wirklich eine Leistung! Strömte das Wasser nicht die ganze Zeit auf dich herunter?«

»Ja, natürlich. Manchmal war ich fast am Ersticken. Und dann war es so furchtbar kalt! Aber der größte Teil des Tunnels war ziemlich breit. Dort hatte ich Platz genug und kam ganz gut voran. Nur am Anfang und am Ende war er so eng. Einmal wäre ich beinahe steckengeblieben. Ich kam weder vorwärts noch rückwärts. Und ich dachte schon, ich würde für alle Zeiten dort bleiben müssen, denn es wußte ja keiner, wo ich war.«

»Arme Tassie!« Jack drückte das Mädchen an sich. »Du bist ein tapferes Mädel! Wenn Philipp davon hört, wird er dich sehr bewundern.«

Tassie glühte vor Freude. Philipp würde mit ihr zufrieden sein! Aber nun begann sie ihrerseits, Jack auszufragen, denn sie war sehr neugierig, was ihre vier Freunde erlebt hatten, nachdem sie sich von ihnen getrennt hatte.

Jack erzählte ihr alles. Mit Staunen und Entsetzen hörte sie zu. Philipp in einer alten Rüstung versteckt — in einem verborgenen Zimmer — die Mädchen gefangen — greuliche Männer, die kamen und gingen, keiner wußte warum — geheime Gänge — das war ja alles wie ein Traum! Aber wenigstens Jack und Kiki waren gesund und munter.

»Könnten wir nicht beide zusammen durch den Tunnel zurückkriechen, um Hilfe zu holen?« meinte Tassie.

»Daran dachte ich auch gerade«, sagte Jack. »Aber ich glaube, es ist besser, wenn ich allein gehe, und zwar jetzt gleich. Die Mädels werden wohl kaum durch den Tunnel kriechen können und würden womöglich vor Angst steckenbleiben. Ich werde deshalb nicht auf sie warten. Und du bleibst hier und erzählst Dina und Lucy alles. Du kannst dich bis morgen früh in meinem alten Ginsterbusch verstecken.«

Tassie atmete erleichtert auf. Sie hatte nicht die geringste Lust, diesen schrecklichen Weg noch einmal zu machen. Ihr Leben lang würde sie dieser Tunnel wie ein böser Traum verfolgen! Es war allerdings auch nicht sehr verlockend, nachts allein in dem Hof zu bleiben. Aber Jack wollte Kiki und Schnäuzchen bei ihr lassen. Sie konnten alle drei zusammen in dem Busch schlafen.

»Sei also brav und bleibe hier«, redete ihr der Knabe zu. »Morgen wirst du vielleicht auch Philipp sehen. Der wird ja über deine Abenteuer staunen!«

Noch immer in die Decke gehüllt, ging Tassie mit Jack zu der Stelle hin, wo die sprudelnde Quelle in den Tunnel floß. Jack betrachtete sich den Eingang genau. Wie war es nur möglich, daß sich ein Mensch dort hindurchwinden konnte, besonders aufwärts, wenn ihm das Wasser immerfort ins Gesicht strömte!

»Geh jetzt schnell mit Schnäuzchen und Kiki zurück in den Busch und deck dich ordentlich zu!« sagte er zu Tassie. »Aber paß gut auf, daß Kiki nicht sieht, wie ich verschwinde! Sonst kommt er mir womöglich noch nach!«

Gehorsam ging Tassie zu dem Ginsterbusch, kroch hinein und rollte sich wie ein kleines Tier zusammen. Schnäuzchen schlief zu ihren Füßen, während Kiki sich auf ihrer Hüfte niedergelassen hatte und auf Jack wartete. Hoffentlich flog er nicht fort, wenn sein Herr nicht zurückkam. Er würde vielleicht einen furchtbaren Lärm machen, wenn er entdeckte, daß Jack verschwunden war.

Mit dem Kopf zuerst kroch Jack in das kalte Wasser und zwängte sich in den Tunnel hinein. Es roch feucht und dumpf darin. Mühsam schob er sich vorwärts. Das war wirklich kein Vergnügen!

»Ich wünschte, Schnäuzchen hätte einen besseren Weg in die Burg gefunden«, dachte der Junge. »Wie ist Tassie nur hier heraufgekrochen? Sie ist wirklich ein tapferes Mädel!«

Nach einer Weile verwandelten sich die Tunnelwände, die anfangs aus Erde bestanden hatten, in hartes Felsgestein. Jack mußte sich jetzt unter der Mauer befinden. Der Tunnel wurde bedeutend breiter, und der Knabe setzte sich auf einen Felsvorsprung und ruhte sich aus. Ängstlich fühlte er in seiner Tasche nach den Filmen. Er hatte sie sorgsam in eine Regenkappe gewickelt, die die Kinder von Quellenhof mitgebracht hatten, und die Bänder fest herumgeschnürt. Es wäre wirklich jammerschade, wenn seine kostbaren Filme verderben würden!

Jack begann vor Kälte zu zittern, denn er war jetzt durch und durch naß. Solange er sich in Bewegung befand, war ihm warm von der Anstrengung. Aber sobald er stehenblieb, packte ihn die Kälte, und er bebte wie ein Blatt.

Weiter ging es voran. Es war vollkommen dunkel in dem Tunnel und Jack konnte sich nur vorwärts tasten. Unermüdlich wand er sich durch den Gang, freute sich, wenn er breit und hoch war, und ängstigte sich, wenn er sich dicht um ihn herumschloß und das Vorwärtskommen fast unmöglich machte.

Es schienen Stunden vergangen zu sein, ehe der Knabe den Ausgang erreichte, aber endlich war er doch am Ziel. Er zwängte sich mühsam hinaus und sank keuchend auf das Heidekraut. Hoffentlich brauchte er nie wieder in seinem Leben durch solch einen Tunnel zu kriechen! Die Mädels wären bestimmt vor Angst steckengeblieben und hätten nicht mehr vorwärts noch rückwärts gekonnt. Es war gut, daß er sie nicht mitgenommen hatte!

Jack begann zu frösteln und stand auf. Seine Knie zitterten von der furchtbaren Anstrengung. Er war nicht ganz so erschöpft wie Tassie, aber doch fast am Ende seiner Kraft.

»Ich werde mir einen schönen Schnupfen holen, wenn ich nicht warm werde«, dachte er. Froh über das helle Mondlicht, begann er schnell den Berg hinunterzulaufen. Dabei schaute er eifrig nach Quellenhof aus und stieß schließlich auf den Weg, der dorthin führte. Und da tauchte das Haus auch schon vor ihm auf. Schwarz hob es sich gegen das helle Mondlicht ab, und das Dach glänzte wie Silber.

Aber plötzlich hielt Jack erstaunt inne. »Da kommt ja Rauch aus dem Schornstein!« rief er aus und lehnte sich gegen einen Baum. »Was bedeutet denn das? Ob Tante Allie schon zurück ist? Aber das hätte Tassie doch gewußt! Wer hat bloß das Küchenfeuer angezündet? Vielleicht ist es einer von den bösen Männern, der mal sehen wollte, wer hier wohnt.«

Vorsichtig schlich sich Jack auf das Haus zu. Als er in den Garten kam, sah er, daß in der Küche Licht brannte. Er ging auf Zehenspitzen an das Fenster und spähte hinein. Jemand saß in dem großen Sessel, dessen hohe Rückenlehne dem Fenster zugekehrt war. War es vielleicht Frau Mannering?

Das stieg eine Rauchwolke aus dem Sessel auf, dicker, blauer Pfeifenrauch!

»Es ist ein Mann!« flüsterte Jack vor sich hin. »Wer kann das nur sein?«

Einige Überraschungen

Vor Kälte bebend stand Jack draußen am Fenster und wagte sich nicht ins Haus. Wenn der Mann nur einmal aufstehen wollte! Dann könnte er sehen, ob es einer der Männer von der Burg war.

Es blieb dem Jungen nichts anderes übrig, als sich von hinten in das Haus zu schleichen und dann durch den Spalt in der Küchentür zu spähen. Nur so konnte er feststellen, wer dort in dem Sessel saß. Vor Aufregung und Kälte zitternd, stahl er sich um das Haus herum. Dort lag sein Schlafzimmer. Wenn das Fenster offen war, konnte Jack auf einen Baum klettern und hineinschlüpfen.

Das Fenster stand wirklich ein klein wenig auf. Jack wußte, daß der Riegel sehr lose saß. Er brauchte nur seine Hand durch den Spalt zu schieben und ihn von dem eisernen Haken loszumachen. Dann konnte er das Fenster öffnen und hineinsteigen.

Im Garten stolperte Jack über einen Eimer und blieb erschrocken stehen. Ob der Mann ihn gehört hatte? Aber im Hause rührte sich nichts. Da ging er rasch auf den Baum zu und kletterte hinauf.

Geschickt schob er seine Hand durch den Fensterspalt und machte den Riegel los. Das Fenster ging auf, und im nächsten Augenblick stand Jack im Zimmer. Er hielt den Atem an und lauschte.

Als alles still blieb, ging er in den kleinen Flur zwischen den Schlafzimmern und blieb dort einen Augenblick stehen, bevor er sich die knarrende Treppe hinunterwagte. Schritt für Schritt schlich er sich hinab und versuchte ängstlich, das Knarren der Stufen zu vermeiden. Hoffentlich hörte ihn der Mann nicht!

Jetzt kam ein Treppenabsatz. Jack wollte hier ein wenig stehenbleiben, bevor er weiterging. Aber kaum hatte er den Absatz erreicht, als jemand auf ihn zusprang, ihn bei den Armen ergriff und die letzten Stufen hinunterstieß. Jack überschlug sich und blieb unten liegen. Doch sogleich wurde er von einem starken Arm hochgerissen und mit Gewalt in die erleuchtete Küche befördert.

Sein erster Blick fiel auf den Sessel. Er war leer. Der Mann hatte Jack also gehört und ihm dann aufgelauert. Verzweifelt versuchte sich der Junge von dem harten Griff zu befreien, der ihn noch immer umklammert hielt. Er hatte das Gesicht seines Peinigers noch nicht gesehen. Gewiß war es einer der Männer von der Burg!

Da ließen die beiden plötzlich voneinander los und starrten sich ganz erstaunt an.

»Bill Smugs!«

»Jack! Warum in aller Welt schleichst du dich hier ins Haus? Ich dachte, es wäre ein Einbrecher!«

»Himmel! Sie haben mir anständig weh getan!« Jack rieb sich die Handgelenke. Seine Zähne schlugen aufeinander. Als Bill sah, daß Jack vollkommen durchnäßt war und ganz blaß aussah, zog er ihn schnell ans Feuer, auf dem ein Kessel mit Wasser brodelte.

»Was hast du denn bloß gemacht? Du triefst ja vor Nässe! Komm, du wirst dich erkälten! Wo sind denn die andern? Ich kam heute früh her an und wollte Frau Mannering um ein Nachtquartier bitten. Aber das Haus war zu, und es war niemand da.«

»Wie sind Sie denn hereingekommen?« fragte Jack und rückte näher an das Feuer.

»Ach, ich habe da so meine Methode«, sagte Bill. »Ich dachte, ihr wäret vielleicht auf einem Ausflug. Aber ich wartete und wartete, und ihr kamt nicht. Da beschloß ich, die Nacht über hierzubleiben und morgen früh nach euch zu suchen. Und dann hörte ich verdächtige Geräusche, vermutete einen Einbrecher und fing dich!«

»Ich guckte zum Fenster herein. Und da ich nicht erkennen konnte, wer hier in dem Sessel saß, wollte ich mich durchs Fenster schleichen und einen Blick durch die Küchentür werfen. Ach, Bill, ich bin ja so froh, daß Sie da sind! Wir sind in Gefahr.«

»In Gefahr?« fragte Bill erstaunt. »Wo sind denn die andern?«

»Das ist eine lange Geschichte, die ich von Anfang an erzählen muß«, sagte Jack. »Aber etwas Heißes zum Trinken würde nichts schaden. Was meinen Sie dazu, Bill? Das Wasser kocht gerade.«

»Das wollte ich auch eben vorschlagen«, sagte Bill. »Heißer Kakao und Gebäck wird das Richtige für dich sein. Wenigstens hast du zu zittern aufgehört. Wo ist denn eigentlich Frau Mannering? Etwa auch in Gefahr?«

»Ach nein. Sie ist zu Philipps Tante gefahren, die wieder einmal krank ist.«

Bill machte einen Krug mit heißem Milchkakao zurecht und suchte ein paar Kekse hervor. Jack hatte seine nassen Kleider abgestreift und sich einen Morgenrock übergeworfen.

»Ich sollte hier eigentlich nicht so herumsitzen«, sagte er, »denn die andern sind in Gefahr. Aber ich muß Ihnen erst mal die ganze Geschichte erzählen. Alles Weitere überlasse ich dann Ihnen.«

»Na, dann schieß mal los!« sagte Bill.

Jack begann also mit seiner Geschichte. Bill hörte aufmerksam zu und war erstaunt, was er da alles zu hören bekam. Als Jack davon erzählte, wie Philipp sich in der Rüstung versteckt hatte, lachte er laut.

»Das sieht Philipp ähnlich! Was für eine phantastische Idee! Die Männer wären nie im Leben darauf gekommen, daß sich dort jemand versteckt halten könnte!«

Aber als Jack in seiner Geschichte fortfuhr, wurde er recht ernst. Heftig sog er an seiner Pfeife und blickte den Jungen besorgt an. Sein rotes Gesicht wurde noch röter, und sein kahler Schädel glänzte im Feuerschein.

»Das ist ja eine tolle Geschichte!« sagte er schließlich.

»Es steckt viel mehr dahinter, als du ahnst, Jack. Wie sahen denn die Männer aus? Beschreibe sie doch mal! Hatte einer von ihnen eine Narbe über Hals und Kinn?«

»Nein«, sagte Jack, »davon habe ich nichts bemerkt. Aber von dem einen Mann habe ich eine prima Aufnahme gemacht. Ich erzählte Ihnen ja schon, daß ich meine Kamera in einem Ginsterbusch aufgestellt hatte. Und da knipste ich in dem Augenblick, wie der eine Adler ihn angriff. Ich hatte sogar beide Männer im Bild, aber der andere wandte leider gerade das Gesicht ab.«

»Hast du die Aufnahme bei dir?« fragte Bill schnell.

»Die Filme liegen dort auf dem Tisch«, sagte Jack und zeigte auf die sorgfältig verschnürte Regenkappe. »Aber sie sind noch nicht entwickelt.«

»Ich werde sie entwickeln«, sagte Bill. »Du hast dir ja eine kleine Dunkelkammer neben der Diele eingerichtet, wie ich gesehen habe. Dort werde ich wohl alles Nötige finden. Inzwischen kannst du dich hier hinlegen und schlafen.«

»Aber müssen wir nicht gleich zurückgehen und die Mädchen retten?« meinte Jack besorgt.

»Nein. Vorher muß ich erst noch einmal zur Stadt fahren, um einiges zu besorgen und Verstärkung zu holen. Ich habe einen bestimmten Verdacht, was diese Männer da oben treiben. Und dies ist eine günstige Gelegenheit, die ganze Bande auf einmal zu fangen. Sie werden den Mädels nichts zuleide tun.«

»Was treiben die Männer denn?« fragte Jack neugierig. »Hat das etwas mit der Sache zu tun, von der Sie damals in der Stadt sprachen?«

»Das weiß ich noch nicht«, sagte Bill, »aber ich werde es bald wissen.« Er hielt inne und sah Jack an.

»Was seid ihr doch für merkwürdige Kinder, daß ihr immer Hals über Kopf in solche Abenteuer geratet! So etwas habe ich noch nicht erlebt! Es ist wohl am besten, ich halte mich immer in eurer Nähe. Dann habe ich wenigstens Gelegenheit, daran teilzunehmen.«

Er bettete Jack aufs Sofa, deckte ihn warm zu, schraubte die Lampe herunter und begab sich mit den Filmen in die Dunkelkammer.

Jack war so erschöpft, daß er sogleich einschlief. Er erwachte davon, daß Bill in der größten Aufregung mit einem Film in der Hand ins Zimmer trat.

»Entschuldige, daß ich dich wecke, Jack! Aber das ist wirklich wunderbar!« Er hielt den Film gegen das Tageslicht, das jetzt durchs Fenster kam. »Du hast den Mann fabelhaft getroffen! Jede Einzelheit kommt klar heraus. Es ist der Mann mit dem Bart. Aber sieh mal hier! Er hat den Kopf nach oben gerichtet, und sein Hals ist deutlich zu sehen, weil das Hemd vorne offen steht. Was kannst du hier sehen, Jack?«

»Ein Zeichen — wie eine lange Narbe«, sagte Jack und richtete sich auf.

»Stimmt!« rief Bill. Er zog eine Brieftasche aus seinem Rock, entnahm ihr eine Fotografie und zeigte sie Jack. »Sieh mal hier! Siehst du die Narbe auf Kinn und Hals bei diesem Mann?«

Jack erblickte einen glattrasierten Mann, der durch eine fürchterliche Narbe entstellt war.

»Das ist derselbe Mann, obwohl du es kaum glauben wirst. Denn auf deiner Aufnahme hat er einen schwarzen Bart. Den hat er sich wahrscheinlich erst kürzlich wachsen lassen. Aber die Narbe am Hals verrät ihn, wenn das Hemd offen steht. Jetzt weiß ich auch genau, was die Männer auf der Burg treiben. Ich suche diese Burschen bereits seit sechs Monaten.«

»Wer ist der Mann?« fragte Jack neugierig.

»Sein richtiger Name ist Mannheim«, sagte Bill. »Aber er ist auch als ›Narbenmax‹ bekannt. Er ist ein sehr gefährlicher Spion.«

»Donnerwetter!« rief Jack starr vor Staunen. »Waren Sie hinter ihm her?«

»Ja, ich hatte den besonderen Auftrag, ihn im Auge zu behalten. Ich sollte ihn nicht fangen, weil wir wissen wollten, was er diesmal im Schilde führt, und wer seine Komplizen sind. Wir hofften, auf diese Weise die ganze Bande zu kriegen. Narbenmax ist jedoch ein schlauer Bursche mit einer besonderen Gabe, sich zu verkrümeln. Ich verfolgte ihn bis in die Stadt, in der wir uns trafen. Aber dann habe ich seine Spur vollkommen verloren.«

»Er ging auf die Burg hinauf«, sagte Jack. »Was für ein herrliches Versteck!«

»Ich möchte gern etwas über die Geschichte der Burg wissen«, sagte Bill nachdenklich. »Morgen werde ich mich mal nach ihrem Eigentümer erkundigen. Weißt du eigentlich, was sich auf der anderen Seite des Berges befindet?«

»Nein«, sagte Jack erstaunt. »Dort sind wir niemals gewesen. Warum?«

»Ich dachte, du hättest vielleicht etwas davon gehört«, meinte Bill. »Mehr kann ich dir jetzt leider noch nicht sagen. Aber ich bin wirklich froh, daß ich euch damals getroffen habe und heute hierher gekommen bin.«

»Ich bin auch froh darüber, Bill«, sagte Jack. »Ich wußte einfach nicht mehr, was ich machen sollte. Aber jetzt sind Sie ja hier, und ich kann Ihnen alles Weitere überlassen.«

»Ja, das kannst du. Jetzt werde ich erst einmal mit dem Wagen zur Stadt fahren, um zu telefonieren und ein paar Freunde und einige notwendige Dinge zusammenzuholen. Du kannst schlafen, bis ich zurückkomme. Ich verspreche dir auch, mich sehr zu beeilen.«

Jack ließ sich wieder aufs Sofa zurückfallen. »Ich glaube kaum, daß ich mich erkältet habe. Wie gut, daß Sie ein Feuer angesteckt hatten, Bill!«

»Na, irgendwie mußte ich mir doch heißes Wasser machen! Nein, ich glaube auch nicht, daß du dich erkältet hast. Wenn ich zurück bin, kannst du mitkommen und mir den Weg zur Burg zeigen.«

»Aber wie werden wir hineinkommen?« rief der Knabe Bill noch nach, der schon aus dem Zimmer war. Er bekam keine Antwort mehr. Der Motor des Wagens heulte auf, dann war alles still.

»Ach, Bill wird schon alles in Ordnung bringen«, dachte Jack schläfrig. »Ich bin mal neugierig, was sich nun weiter ereignen wird!«

Kiki gibt eine Vorstellung

Oben in dem Burghof hatte Tassie inzwischen eine aufregende Nacht erlebt. Sie hatte sich in dem Ginsterbusch zusammengerollt und war in einen leichten Schlummer gefallen, als Kiki unruhig zu werden begann. Er grub sich mit seinen Krallen in Tassies Hüfte und weckte sie damit auf.

»Nicht doch, Kiki!« sagte Tassie verschlafen. »Sitz still!«

Aber Kiki wartete auf Jack. Er konnte sich nicht vorstellen, warum der Junge nicht zurückkam, und begann ärgerlich vor sich hin zu murmeln.

Tassie gab ihm einen Klaps auf den Schnabel. »Sei doch still, Kiki, und schlaf endlich ein! Sieh mal, wie brav Schnäuzchen ist!«

Da vernahm Kiki ein Geräusch. Lauschend legte er den Kopf auf die Seite. Ob das Jack war?

»Setz den Kessel auf!« rief er fröhlich und krabbelte aus dem Busch. »Setz den Kessel auf!«

Darauf wurde es still, und eine Lampe blitzte auf. Aber Kiki saß hinter einem Felsen und war nicht zu sehen. Die beiden Männer, die unten auf dem Hof standen, hatten ihn reden gehört. Und da sie nicht wußten, daß sich ein Papagei in der Nähe befand, dachten sie, es wäre ein Mensch.

»Wisch dir die Füße ab!« rief Kiki. »Wie oft habe ich dir gesagt, du sollst die Tür zumachen?«

Die Männer begannen sich leise zu unterhalten. Wer rief da mit so lauter Stimme? Sie mußten diesen Eindringling fangen!

Als Kiki merkte, daß Jack nicht da war, rief er traurig: »Weg ist das Wiesel!« Da hob einer der Männer einen Stein auf und warf ihn nach dem Papagei. Er hätte ihn leicht damit töten können. Aber der Stein flog dicht an dem Vogel vorbei.

Kiki war ganz verschreckt. Noch nie im Leben hatte jemand einen Stein nach ihm geworfen. Er breitete seine Flügel aus und flog auf die Burgmauer.

»Unartiger Junge!« sagte er vorwurfsvoll. »Unartiger Junge!«

Die Männer drehten sich wütend um und versuchten zu erkennen, wer dort auf der Mauer saß. Sie glaubten, es müßten zwei Menschen im Hof sein, der eine auf den Felsen und der andere auf der Mauer.

»Komm herunter!« sagte der eine Mann drohend. »Wir haben dich entdeckt und lassen uns den Quatsch nicht länger gefallen!«

»Dumpf und dunkel«, krähte Kiki und flog in den finsteren Hof hinunter. Dort hockte er sich dicht hinter die Männer und knurrte wie ein Hund, so daß sie erschreckt zusammenfuhren. »Da ist auch ein Hund«, sagte der eine. »Nimm dich in acht! Schieß, wenn du willst!«

In seiner Angst drückte der Mann auf den Abzug seines Revolvers, und ein Schuß krachte durch die stille Nacht. Tassie war zu Tode erschrocken. Schnäuzchen sprang auf und rannte aus dem Busch.

Er lief in den Hof hinunter, und die Leine, die er noch immer um den Hals gebunden hatte, schleifte hinter ihm her. Sie berührte einen der Männer, als Schnäuzchen an ihnen vorbeiraste, und dieser schoß noch einmal. Obwohl er nicht getroffen hatte, heulte Schnäuzchen auf. Der Mann knipste seine Lampe an und erblickte gerade noch die Schwanzspitze von dem flüchtenden Fuchs.

»War das der Hund?« fragte er erstaunt. »Der kam nur aber furchtbar klein vor!«

Kiki war wieder einmal in seinem Element. Jetzt flog er auf einen Baum und begann zu miauen, denn das konnte er ebenso gut wie bellen.

Die Männer waren ganz verwirrt. »Nun sind auch noch Katzen da«, sagte der eine. »Das begreife ich nicht! Am Tage ist hier immer alles still. Ob die Kinder sich einen Spaß machen?«

»Gott erhalte den König! Schafskopf, Schafskopf!« kam es vom Baum herunter. Dann brach Kiki in ein gackerndes Gelächter aus, gluckste wie eine Henne und schloß endlich mit dem Adlerschrei. Es war eine prächtige Vorstellung, aber den Männern gefiel sie gar nicht.

»Wir wollen lieber hineingehen«, schlug der eine nervös vor. »Dieser Hof ist verhext, voller Stimmen und Geräusche. Komm hier fort!«

Da ließ Kiki sein Expreßzugsgeschrei ertönen und gab den Männern damit den Rest. Hals über Kopf rannten sie auf die Burg zu. Erneut brach Kiki in ein gackerndes Gelächter aus, das schaurig in dem dunklen Hof widerhallte. Sogar Tassie wurde ganz unheimlich zumute, obwohl sie doch wußte, daß es nur der Papagei war.

Dann trat wieder Stille ein. Nachdem Kiki noch ein wenig herumgeflogen war, um nach Jack Ausschau zu halten, kam er auf die Felsen zurück und zwängte sich zu Tassie in den Busch.

Das Mädchen war froh über seine Gesellschaft.

»Schnäuzchen ist fort«, sagte sie. »Ich glaube, er ist wieder durch den Tunnel gekrochen. Nun setz dich aber ordentlich hin und schlaf! Ich bin furchtbar müde.«

Diesmal blieb Kiki ruhig sitzen. Er steckte den Kopf unter das Gefieder, seufzte einmal tief auf und schlief ein. Auch Tassie war bald wieder im Reich der Träume. Auf dem Hof herrschte friedliche Stille. Nur in der Ecke neben der Mauer plätscherte die Quelle ihr Lied.

Am nächsten Morgen wurde Tassie von Dina und Lucy aufgeweckt. Die beiden Mädchen hatten diesmal eine ungestörte Nacht verbracht. Philipp lag noch immer unter dem Bett. Er hatte es gründlich satt, unter der Erde zu leben, und wäre gar zu gern mit den Mädchen zusammen nach oben gelaufen. Aber Dina überzeugte ihn davon, daß das zu gefährlich sei und alles noch verschlimmern würde. Nachdem die Mädchen ihn mit einem reichlichen Vorrat an Lebensmitteln versorgt hatten, bezog er also brummend wieder seinen alten Platz unter dem großen Bett.

»Jack!« rief Lucy leise, als sie sich nun dem Busch näherten. »Jack, bist du da?«

Jack war natürlich nicht da, aber das konnte Lucy ja nicht wissen. Tassie erwachte und stach sich an den Dornen, als sie sich aufrichtete.

»Jack!« rief Lucy noch einmal und bog die Zweige auseinander, um in den Busch schauen zu können. »Ach, du bist es, Tassie! Wie kommst du denn hierher?«

Tassie grinste. Nachdem sie sich ausgeschlafen hatte, war sie wieder ganz obenauf. Sie sah furchtbar aus. Ihr Gesicht war zerkratzt und mit Schlamm bedeckt. Die Haare hingen ihr in einem wilden Gewirr von schmutzigen Strähnen um den Kopf. Und sie hatte wieder das alte Kleid an.

»Ich wollte euch zu Hilfe kommen«, sagte Tassie. »Euren Brief konnte ich nicht lesen, und das Brett war fort. Da bin ich mit Schnäuzchen mitgegangen und habe seinen Weg entdeckt.«

»Wirklich?« rief Dina. »Wie kommt Schnäuzchen denn herein?«

Tassie erzählte von dem Tunnel. Die Mädchen hörten erstaunt zu.

»Wie konntest du nur durch den gräßlichen, nassen Tunnel kriechen?« fragte Lucy schaudernd. »Tassie, du bist fabelhaft! Ich könnte das nicht!«

»Ich auch nicht«, sagte Dina. »Das hast du fein gemacht, Tassie!«

Tassie lächelte die beiden Mädchen geschmeichelt an. Es tat gut, so gelobt zu werden.

»Aber wo ist denn Jack?« fragte Lucy.

»Er ist durch den Tunnel himuntergekrochen, um Hilfe zu holen. Es tat ihm leid, ohne Abschied zu verschwinden. Aber er dachte, es wäre besser, gleich zu gehen. Das soll ich euch noch sagen.«

Lucy war sofort wieder den Tränen nahe. »Warum hat er mich nicht mitgenommen?«

»Na, du hast doch eben selbst gesagt, daß du nicht durch den Tunnel kriechen könntest«, wandte Dina ein. »Ich bin jedenfalls froh, daß du gekommen bist, Tassie! So konnte Jack wenigstens entwischen. Er wird bestimmt bald Hilfe bringen.«

»Aber wie werden sie hereinkommen?« fragte Lucy.

»Sie könnten ja wieder ein Brett mitbringen«, meinte Tassie.

Kiki griff in die Unterhaltung ein. »Schnüffle nicht«, sagte er liebenswürdig. »Wo ist dein Taschentuch?«

»Ach, Kiki war heute nacht so komisch!« sagte Tassie und erzählte den Mädchen, was sich ereignet hatte. Als Lucy hörte, daß der eine Mann auf Kiki geschossen hatte, wurde sie ganz blaß vor Schreck.

»Das sind ja ganz gefährliche Burschen!« sagte sie. »Ich möchte am liebsten auch fliehen. Vielleicht krieche ich doch durch diesen schrecklichen Tunnel. Kommt! Wir gehen alle zusammen!«

»Und Philipp sollen wir hier allein lassen?« rief Tassie ganz entrüstet. »Du kannst ja gehen, wenn du willst. Aber ich bleibe.«

»Natürlich können wir Philipp nicht allein lassen«, sagte Dina sofort. »Ach, Tassie, komm, wasch dir dein Gesicht! Du siehst einfach furchtbar aus! Und dein Kleid ist ganz schmierig und zerfetzt.«

»Ich kann nichts dafür«, sagte Tassie. »Es war entsetzlich in dem Tunnel! Immerfort hakte ich irgendwo an. Wenn ihr meint, daß keine Gefahr mehr besteht, werde ich herauskommen und mich waschen.«

»Ach, ich weiß nicht recht«, überlegte Dina, »die Männer könnten vielleicht auf den Hof kommen und dich sehen. Wir werden dir lieber etwas Wasser bringen. Dann kannst du dich draußen vor dem Busch waschen.«

»Und dann wollen wir frühstücken«, sagte Lucy, die hungrig war.

Es war ziemlich schwierig, Tassie sauber zu bekommen, denn sie konnten das Wasser nur in einer Limonadenflasche und in einem Papierbecher heraufbringen. Aber mit Hilfe von einigen Taschentüchern wurden Gesicht und Hände schließlich doch ein wenig heller.

Und dann frühstückten sie mit Kiki zusammen. Von Schnäuzchen war keine Spur zu sehen. Er mußte in der Nacht durch den Tunnel zurückgelaufen sein und war wahrscheinlich schon wieder bei Jack.

»Guck, da kommen die Adler wieder zurück!« sagte Dina plötzlich. Neugierig blickte Tassie in die Höhe. Sie hatte die Vögel noch nicht aus der Nähe gesehen. Die drei Adler kamen von oben heruntergesegelt, hockten sich in einer Reihe auf den Felsvorsprung und schauten in königlicher Haltung über das Land.

»Das Junge kann schon ebenso gut fliegen wie die Alten, nicht wahr?« bemerkte Lucy und warf dem Vogel einen Keks hin. Doch der würdigte diese Gabe nicht einmal eines Blicks, sondern starrte weiter teilnahmslos in die Ferne.

»Ach, wäre Jack doch hier! Er würde sie sicher gern knipsen!« sagte Lucy. »Seine Kamera steht noch im Busch, aber ich will sie lieber nicht anrühren. Hoffentlich schadet es ihr nichts, wenn es regnet! Was meinst du, Dina?«

»Es sieht nicht nach Regen aus«, sagte Dina.

Aber Tassie war anderer Meinung. »Es ist sehr schwül, und ich glaube, es wird ein Gewitter geben und vielleicht auch einen mächtigen Regenguß. Hoffentlich sind wir dann nicht mehr hier oben, denn ein Gewitter auf dem Berg ist furchtbar. Der Donner rollt dann immerzu um den Gipfel herum, und die Blitze laufen an dem Berg hinunter.«

»Wir werden wohl gerettet sein, bevor das Gewitter kommt«, meinte Dina. »Jack kann jeden Augenblick hier sein, und er bringt bestimmt Hilfe.«

Um Mitternacht

Jack war wieder fest eingeschlafen und erwachte erst, als Bill nach einigen Stunden zurückkam. Es waren ein paar kräftige Burschen aus der Stadt mitgekommen, denen man allerlei zutrauen konnte. Sie blieben draußen im Garten, während Bill in die Küche kam.

»Hallo, Jack! Ausgeschlafen? Was hältst du von einem anständigen Mittagessen? Es ist ein Uhr.«

Jack reckte sich. »Schon so spät? Ich habe auch einen Bärenhunger!«

»Geh hinauf in dein Zimmer und zieh dich an!« sagte Bill. »Einer von meinen Männern kann uns etwas zu essen machen. Frau Mannering wird wohl nichts dagegen haben, wenn wir über ihre Küche verfügen.«

»Werden wir bald zu der Burg gehen?« fragte Jack, während er aufstand und den Morgenrock enger um die Schultern zog.

»Nicht vor heute nacht«, erwiderte Bill. »Der Mond wird erst spät heraufkommen. Und wir wollen kurz vor Mitternacht aufbrechen, wenn es noch dunkel ist.«

»Die armen Mädels werden schon ungeduldig auf uns warten«, meinte Jack.

»Da ist leider nichts zu machen«, sagte Bill. »Wir müssen unbedingt in die Burg gelangen, ohne gesehen zu werden.«

Jack ging hinauf und zog sich um. Es war furchtbar heiß, obwohl die Sonne hinter mürrisch aussehenden Wolken verborgen war. Und trotzdem Jack den ganzen Vormittag über geschlafen hatte, fühlte er sich schlapp.

»Es sieht nach Gewitter aus«, dachte er. »Hoffentlich kommt es nicht noch heute nachmittag. Die Mädels würden sich da oben furchtbar ängstigen.«

Da hörte Jack etwas die Treppe herauftapsen, und in das Schlafzimmer kam Schnäuzchen! Er wedelte mit dem Schwanz und sah den Jungen prüfend mit seinen scharfen Augen an, als wollte er sagen: »Na, da bist du ja schon wieder! Bei dir weiß man nie, ob man dich oben in der Burg oder hier unten findet. Aber wo ist der gute Philipp?«

»Du suchst wohl nach Philipp, was?« Jack streichelte den kleinen Fuchs, der sich sofort wie ein junger Hund auf den Rücken rollte. »He, Bill, haben Sie schon unsern jungen Fuchs gesehen?«

»Hier fegte eben etwas wie ein Sturmwind durch die Küche und verschwand dann die Treppe hinauf«, rief Bill von unten, »aber ich konnte nicht erkennen, was es war. Bring ihn mit herunter!«

Jack nahm Schnäuzchen auf den Arm und trug ihn hinunter. Ganz entzückt leckte der Fuchs seine Nase und ließ sich dann unten von Bill bewundern.

Beim Essen stellte Bill eine Menge Fragen über die Burg, die Männer und das verborgene Zimmer, die Jack so gut wie möglich beantwortete. Bill wollte offenbar in die Burg hineingehen und die Bande gefangennehmen. Aber der Junge konnte sich gar nicht denken, wie er das anstellen wollte.

»Die Männer sahen ziemlich gefährlich aus«, sagte er. »Sie sind sicher bewaffnet.«

»Mach dir darum keine Sorgen! Sie werden nicht die einzigen sein, die bewaffnet sind«, erwiderte Bill grimmig. »Ich kenne Narbenmax von früher. Der überläßt nichts dem Zufall. Er wird sich schön geärgert haben, als er die Mädchen in seinem so sorgsam verborgenen Zimmer fand. Und ich denke, das wird ihn veranlaßt haben, seine Pläne beschleunigt durchzuführen.«

Jack wurde ganz aufgeregt. »Das Abenteuer erreicht seinen Höhepunkt«, sagte er mit glänzenden Augen.

»Ja. Und jemand wird sich dabei gehörig die Finger verbrennen«, fügte Bill hinzu.

Jack entwickelte nun die übrigen Filme. Die Aufnahmen waren wirklich herrlich! Die Adler standen so schön im Licht, daß man jede Feder erkennen konnte. Aber die Bilder von dem Adlerjungen waren doch die allerschönsten.

»Sehen Sie doch nur, Bill!« rief Jack begeistert.

»Donnerwetter! Die sind wirklich fabelhaft!« rief Bill bewundernd. »Diese Aufnahmen kannst du jeder erstklassigen Zeitschrift anbieten. Und sie werden dich anständig dafür bezahlen. Du kannst dir damit einen Namen machen!«

Jack strahlte vor Stolz. Wie glücklich würde er sein, wenn er sich mit Hilfe seiner geliebten Vögel einen Namen machen könnte! Dabei fiel ihm Kiki ein. Wie mochte es dem Papagei ohne seinen Herrn ergangen sein? Er hatte sich bestimmt mächtig geärgert, als er entdeckte, daß Jack fort war. Aber er hatte ja Tassie, die er ebenfalls sehr liebte.

Langsam schleppte sich der Tag hin. Nach dem Tee wurde Jack wieder müde, und Bill riet ihm, ein wenig zu schlafen.

»Du hast eine schlechte Nacht gehabt und solltest dich noch ein paar Stunden ausruhen. Dann wirst du heute nacht frisch sein, wenn wir deine Hilfe brauchen.«

Jack rollte sich also draußen im Garten in eine Ecke und schlief. Es war heiß und drückend. Bills Männer, die den ganzen Tag über Karten gespielt hatten, ohne mehr als ein paar Worte zu wechseln, zogen sich erst die Jacken und dann die Hemden aus. Man konnte kaum atmen.

Jack erwachte noch vor Dunkelheit und suchte Bill auf.

»Sollten wir nicht losgehen?« meinte er. »Es dauert eine ganze Weile, bis man oben auf dem Berg ist.«

»Wir werden den Wagen nehmen«, sagte Bill. »Diese Burschen sind zäh, aber sie machen sich nichts aus Bergsteigen. Bis zu dem Erdrutsch können wir fahren und gehen dann das letzte Stück zu Fuß.«

Bei eintretender Dunkelheit wurden alle in Bills großem Wagen verstaut, und los ging’s bergauf. Jack fand, daß der Wagen einen entsetzlichen Lärm machte. Aber Bill versicherte ihm, daß man das auf der Burg nicht hören würde.

»Mich beunruhigt nur, daß Philipp sich in dem unterirdischen Raum befindet«, sagte er. »Wenn es zu einem Handgemenge kommen sollte — und es wird sicher dazu kommen —, möchte ich Kinder nicht gern dabei haben.«

»Aber Bill! Es waren doch eigentlich wir Kinder, die Sie in dieses Abenteuer hineingezogen haben!« sagte Jack ganz entrüstet.

Bill lachte. »Ja, das stimmt schon. Aber deswegen brauche ich euch nun nicht in ein Handgemenge hineinzuziehen.«

»Bill, was haben Sie vor?« fragte Jack neugierig. »Sie könnten es mir doch wirklich sagen!«

»Ich weiß noch nicht recht. Das hängt ganz davon ab, wie sich alles entwickelt. Aber ich will zuerst einmal in das verborgene Zimmer gehen, solange die Mädchen allein unten sind.«

»Ach ja, befreien Sie die Mädels!« rief Jack. »Und Philipp auch!«

»Es fragt sich nur, ob Philipp es nicht unter seiner Würde hält, zusammen mit den Mädels auszureißen«, meinte Bill. »Ich möchte auch gern, daß er uns die Geheimtür hinter dem Wandteppich zeigt. Und dann wird er wahrscheinlich mit uns mitkommen wollen.«

»Das ist doch klar«, sagte Jack. »Und ich komme natürlich auch mit. Es ist ja undenkbar, daß ich dabei fehlen sollte! Wenn wir nur erst die Mädels in Sicherheit haben! Dann können Philipp und ich Ihnen helfen.«

»Ich möchte gern herausbekommen, wohin diese Geheimtür führt«, sagte Bill. »Ich ahne es bereits, aber ich muß mich selbst davon überzeugen. Und dann möchte ich gern noch ein paar andere Dinge wissen. Wie schade, daß Philipp die Männer nicht verstehen konnte! Sonst hätte er bestimmt einiges erfahren, was mich interessiert.«

»Wie wollen Sie es denn nun erfahren?« fragte Jack.

Bill lachte. »Ich werde es so machen wie Philipp und mich mit meinen Leuten in den Rüstungen verstecken. Dann kann ich die Unterhaltung der Männer ungestört belauschen.«

Jack war begeistert von diesem Plan. »Darauf wäre ich nicht gekommen! Ach, Bill, glauben Sie wirklich, daß das geht? Könnten Philipp und ich uns nicht auch dort verstecken?«

»Wir werden mal sehen. Das war wirklich ein guter Einfall von Philipp, sich in der Rüstung zu verbergen, obwohl es zuerst nur ein Scherz war. Aber mir scheint, wir sind jetzt an dem Erdrutsch angelangt.«

Sie stiegen aus, und Jack führte die Männer auf dem schmalen Kaninchenpfad hinauf, den die Kinder so oft benutzt hatten. Er mußte eine Taschenlampe anknipsen, um den Weg zu finden, denn es war jetzt sehr dunkel.

Bill hatte Schweigen angeordnet, und so bewegte sich der kleine Trupp leise bergauf. Schnäuzchen, der plötzlich wieder Hoffnung geschöpft hatte, Philipp zu finden, folgte Jack dicht auf den Fersen. Eine Eule schrie ganz in der Nähe, so daß alle erschreckt zusammenfuhren.

Es war entsetzlich heiß. Die Männer keuchten und wischten sich den Schweiß von der Stirn. Jack klebte das Hemd am Leib. In der Ferne hörte man Donnergrollen.

»Ich dachte mir schon, daß ein Gewitter kommt«, sagte Jack zu sich selbst und wischte sich die Stirn ab, um zu verhindern, daß ihm das Wasser in die Augen lief. »Hoffentlich sind die Mädels in dem unterirdischen Zimmer! Dann werden sie nichts von dem Donner hören. Aber Tassie wird wohl oben im Hof bleiben müssen, weil die Bande sie sonst entdeckt. Und Kiki auch. Was mögen die beiden so alleine machen?«

Weiter ging es bergauf, und schließlich kamen sie zu dem Burgtor.

Jack hielt an. »Hier ist das Tor«, flüsterte er. »Wie wollen Sie denn nun hineinkommen, Bill?«

»Wo ist die andere Tür, von der du mir erzählt hast? Nicht das große Tor, durch das die Männer kamen, sondern die kleinere Tür, die sich irgendwo in der Mauer befindet.«

»Ich werde Sie hinführen. Aber ich sagte Ihnen ja schon, daß sie verschlossen ist.« Jack führte Bill und seine Männer an der Mauer entlang, und bald standen sie vor der Tür.

Sie war fest und stark, aus solidem Eichenholz gemacht und in die Mauer eingelassen. Bill nahm seine Taschenlampe heraus, beleuchtete die Tür von oben bis unten und ließ das Licht schließlich auf dem Schloß ruhen. Er winkte einem seiner Leute, der eine ganze Sammlung von großen Schlüsseln aus der Tasche zog. Leise und geschickt probierte er einen nach dem andern aus, aber keiner paßte.

»Hat keinen Zweck«, flüsterte er Bill zu. »Das ist kein altes Schloß, sondern ein Spezialschloß, das erst vor kurzem hier angebracht wurde. Von meinen Schlüsseln paßt keiner.«

Jack war enttäuscht. Hieß das, daß sie die Tür einschlagen mußten? Damit würden sie die Männer von der Burg auf sich aufmerksam machen.

Da winkte Bill einen andern Mann heran. Der hatte ein merkwürdiges Ding in der Hand, das wie eine kleine Kanne mit einer großen Tülle aussah. Jack starrte neugierig darauf hin. Was mochte das nur sein?

»Du mußt an die Arbeit, Jim«, sagte Bill. »Los! Mach so wenig Lärm wie möglich und hör sofort auf, wenn ich dich anstoße!«

Sogleich ertönte ein zischendes Geräusch, und aus der Tülle der Kanne schoß eine leuchtendblaue Flamme, so daß Jack erschrocken zurückfuhr. Der Mann richtete den Flammenstrahl auf die Tür dicht über dem Schloß.

Jack schaute gebannt zu. Die seltsame, blaue Flamme fraß das Holz vollkommen fort. Der Junge wußte nicht, was das für ein Feuer war, aber es war sehr stark. Ruhig und sicher fuhr der Mann in seiner Arbeit fort. Zuerst fraß die Flamme oberhalb des Schlosses ein Loch in das Holz. Dann wurde sie an der Seite entlang bis nach unten und so weiter um das ganze Schloß herumgeführt.

Und jetzt wußte Jack auch, was hier vor sich ging. Der Mann hatte das Schloß vollkommen aus der Tür herausgebrannt, so daß diese sich nun leicht öffnen ließ. Das war wirklich schlau gemacht!

»Vorwärts!« rief Bill leise und schob die Tür langsam auf.

Im Versteck

Schweigend betraten sie einer nach dem andern den Hof. Der letzte zog die Tür hinter sich zu und steckte einen Holzkeil in das Schloß, damit sie nicht hin und her pendelte. Der Hof begann sich mit Licht zu füllen, denn hinter den Wolken war der Mond aufgegangen.

»Ich will mal schnell nachschauen, ob Tassie in dem Ginsterbusch ist«, flüsterte Jack. »Sie kann uns erzählen, was sich inzwischen ereignet hat. Und dann müssen die Mädels so schnell wie möglich fliehen. Tassie wird sie sicher nach Quellenhof führen.«

Bill wartete mit seinen Leuten im Schatten der Mauer, während Jack zu dem Ginsterbusch hinaufstieg. Eine laute Stimme begrüßte ihn. »Setz den Kessel auf! Und wie oft habe ich…«

»Halt den Schnabel, Kiki!« rief Jack ganz entsetzt. Da bewegte sich etwas im Busch. »Bist du es, Tassie?« fragte er leise. »Ich bin wieder zurück.«

Froh kam Tassie aus dem Busch herausgekrochen. Sie hatte sich so einsam gefühlt und große Angst ausgestanden.

»O Jack, Gott sei Dank, daß du da bist! Hast du Hilfe mitgebracht?«

»Ja. Bill Smugs ist hier mit seinen Leuten. Du mußt mit den beiden andern Mädels nach Quellenhof fliehen. Philipp und ich werden hierbleiben, um zu sehen, was weiter geschieht — wenn Bill es erlaubt.«

»Aber wie wollt ihr Dina und Lucy befreien?« fragte Tassie. »Sie sind doch mit Philipp unten in dem verborgenen Zimmer!«

»Nichts leichter als das! Wir ziehen einfach an dem Griff hinten in der Halle und holen sie heraus! Und dann mußt du so schnell wie möglich mit ihnen weglaufen.«

»Ich möchte lieber bei Philipp bleiben«, sagte Tassie eigensinnig. »Außerdem wird es gleich ein furchtbares Gewitter geben. Und ich habe keine Lust, bei Blitz und Donner den Berg hinunterzulaufen.«

»Du wirst tun müssen, was Bill dir sagt«, meinte Jack.

»Vielleicht seid ihr noch vor dem Gewitter unten. Was machen denn Lucy und Dina?«

»Sie haben es gründlich satt, hier herumzusitzen. O Jack, Kiki hat gestern nacht einen entsetzlichen Lärm gemacht! Die Männer hörten ihn und haben sogar einmal geschossen! Ich hatte furchtbare Angst.«

»Ach, du meine Güte! Nur gut, daß du nicht getroffen wurdest, Tassie!«

»Dina und Lucy gingen heute abend wieder in das geheime Zimmer«, erzählte Tassie. »Aber die Männer waren sehr böse und stellten alle möglichen Fragen. Sie wußten ja nicht, daß es Kiki gewesen war, der in der Nacht gerufen hatte. Und sie dachten, es hätte sich noch jemand hier verborgen, von dem sie nichts wußten. Dina mußte ihnen schließlich erzählen, daß es der Papagei war. Da waren sie dann beruhigt.«

»Komm, wir müssen zu Bill gehen«, sagte Jack. »Die Männer warten dort drüben — ich meine natürlich Bills Männer.«

Der Mond trat aus den Wolken. Vorsichtig hielten sich Jack und Tassie im Schatten, während sie auf die kleine schweigende Gruppe zugingen. Gerade jetzt kam es darauf an, daß sie von niemand gesehen wurden.

»Wo sind die andern Männer?« fragte Jack das Mädchen im Flüsterton. »Sind sie in dem geheimen Zimmer oder irgendwo in der Burg?«

»Ich weiß es nicht«, sagte Tassie. »Aber vielleicht sind sie unten in dem geheimen