/ Language: Deutsch / Genre:sf / Series: Brion Brandd (de)

Retter einer Welt

Harry Harrison

Der Mann: Brion Brandd, Agent der Gesellschaft für kulturelle Beziehungen. Der Auftrag: Eine Welt vor der atomaren Vernichtung zu bewahren. Der Schauplatz: Dis — ein wilder, unwirtlicher Planet mit unheimlichen Bewohnern. Das Problem: Den Ursprung des Übels zu finden, das die Bewohner des Planeten befallen hatte. Früher einmal waren die Disaner Menschen gewesen. Jetzt waren sie nur noch von dem Wunsch besessen, zu morden! Alles und jeden zu töten, sich selbst zu vernichten, ihren Planeten zu zerstören — nach Möglichkeit sogar das gesamte Universum, wenn man sie gewähren ließ… Brion hatte nur noch wenige Stunden Zeit, um sie daran zu hindern.

Harry Harrison

Retter einer Welt

1

Schweißperlen rannen über Brions muskulösen Oberkörper und versickerten in dem knappen Lendenschurz, den er als einziges Kleidungsstück trug. Das leichte Florett in seiner Hand wog bleischwer; jede Bewegung damit schmerzte. Aber diese Dinge spielten keine Rolle. Die blutende Wunde auf seiner Brust, die vor Ermüdung tränenden Augen und selbst die tobende Menge in der riesigen Arena — das alles war unwichtig. Für ihn gab es nur eines, den federnden Stahl vor seinen Augen, der stets rechtzeitig zur Stelle war, um seine eigene Waffe zur Seite zu schlagen.

Eine plötzliche Bewegung. Er reagierte — aber sein Florett traf nur Luft. Einen Augenblick später spürte er einen leichten Stich unterhalb der linken Schulter.

»Touché!« bellte eine Stimme aus vielen Lautsprechern, und der Beifall der Zuschauer brach sich an den Rängen.

»Eine Minute«, kündigte eine andere Stimme an, bevor der Summer ertönte.

Brion hatte seinen Körper sorgfältig auf diese kurzen Unterbrechungen vorbereitet, weil er wußte, wie wichtig es war, sie völlig auszunutzen. Als der Summer ertönte, erschlafften seine angestrengten Muskeln. Nur Herz und Lungen arbeiteten gleichmäßig weiter. Brion schloß die Augen und nahm kaum wahr, daß seine Helfer ihn auffingen, als er fiel. Während sie ihn massierten und die Wunde versorgten, konzentrierte er sich auf die Aufgabe, die vor ihm lag. Aber trotzdem mußte er immer wieder an das seltsame Ereignis der vergangenen Nacht zurückdenken.

Alle Teilnehmer an den Spielen brauchten ihre ungestörte Nachtruhe, deshalb herrschte nachts in den Schlafräumen tiefste Stille. Selbstverständlich wurde diese Bestimmung in den ersten Tagen nicht immer peinlich genau eingehalten, denn die Männer waren zu aufgeregt, um leicht einschlafen zu können. Aber sobald die ersten Teilnehmer ausgeschieden waren, herrschte nach Einbruch der Dunkelheit völlige Stille. Ganz besonders aber in dieser letzten Nacht, in der nur noch zwei der winzigen Zellen belegt waren, während Tausende von anderen leer standen.

Ein ärgerlicher Wortwechsel hatte Brion aus seinem Schlaf gerissen. Die Worte wurden nur geflüstert, waren aber trotzdem klar zu verstehen, denn die beiden Männer standen unmittelbar vor Brions Tür. Einer von ihnen erwähnte seinen Namen.

»… Brion Brandd. Nein, das ist völlig ausgeschlossen. Sie können doch nicht einfach…«

»Benehmen Sie sich doch nicht wie ein Idiot!« Die andere Stimme klang befehlsgewohnt. »Ich bin wegen einer äußerst dringenden und wichtigen Angelegenheit hier. Ich muß Brandd unbedingt sehen! Los, gehen Sie aus dem Weg!«

»Die Spiele…«

»Sind mir völlig gleichgültig! Meine Sache ist wichtiger, sonst wäre ich nämlich nicht hier!«

Der andere schwieg — er war bestimmt einer der zahlreichen Funktionäre -, aber Brion spürte deutlich, daß der Mann vor Wut kochte. Er mußte seine Pistole gezogen haben, denn der Eindringling wehrte überrascht ab. »Tun Sie das Ding weg! Benehmen Sie sich nicht wie ein Narr!«

»Hinaus!« lautete die Antwort. Dann herrschte Stille, und Brion schlief sofort wieder ein.

»Zehn Sekunden.«

Die Stimme ließ Brion aus seinen Erinnerungen auffahren. Er richtete sich in eine sitzende Stellung auf und stellte dabei fest, daß er im Grunde genommen völlig erschöpft und ausgebrannt war. Der nun schon vier Wochen lang anhaltende geistige und körperliche Kampf hatte seinen Tribut gefordert. Wie konnte er noch auf den Sieg hoffen, wenn er sich kaum noch auf den Füßen zu halten vermochte?

»Wie stehen wir jetzt?« erkundigte er sich bei dem Helfer, der seine schmerzenden Beinmuskeln massierte.

»Vier zu vier. Du brauchst nur noch einen Punkt zum Sieg!«

»Ja, aber der dort drüben braucht auch nur einen«, stellte Brion fest und starrte zu dem Mann am anderen Ende der langen Matte hinüber. Niemand, der das Finale der Spiele erreicht hatte, konnte ein leichter Gegner sein, aber dieser Irolg war wirklich außergewöhnlich gut. Ein rothaariger Riese mit anscheinend unerschöpflichen Kraftreserven. Und das zählte jetzt. In dieser letzten Runde kam es nicht mehr darauf an, wer besser fechten konnte, sondern nur darauf, wer von den Kontrahenten noch die Kraft besaß, den anderen zu überwinden.

Brion schloß wieder die Augen, weil er wußte, daß der Augenblick gekommen war, vor dem er sich fürchtete, weil er ihn hatte hinausschieben wollen.

Jeder Mann, der sich zu den Spielen anmeldete, hatte bestimmte Trainingstricks. Auch Brion verfügte über einige, die sich bisher als äußerst nützlich erwiesen hatten. Er spielte nicht übermäßig gut Schach, aber trotzdem hatte er sämtliche Partien gewonnen, weil er unglaublich viele unorthodoxe Eröffnungen beherrschte. Das war kein Zufall, sondern das Ergebnis langer Arbeit. Er ließ sich ständig alte Schachlehrbücher besorgen und hatte Tausende von Partien auswendig gelernt. Das war zulässig. Alles war erlaubt, was sich ohne Benutzung von Drogen oder Maschinen durchführen ließ. Auch Selbsthypnose gehörte dazu.

Brion hatte länger als zwei Jahre gebraucht, um eine Methode zu finden, mit deren Hilfe er die letzten Reserven seines Körpers nutzbar machen konnte. In den Büchern wurde zwar beschrieben, wie Berserker selbst mit tödlichen Verwundungen weiterkämpften, wie Juramentados, aus unzähligen schweren Wunden blutend, ihre Gegner weiter bedrängten — aber in allen diesen Fällen war der Tod unausbleiblich. Aber es gab noch eine andere Methode, die sich verhältnismäßig leicht beherrschen ließ — die hypnotische Starre. Brion hatte aus beiden eine Technik der Selbsthypnose entwickelt, mit deren Hilfe er die letzten Kraftreserven seines Körpers mobilisieren konnte, um so die Energie zu gewinnen, die den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen konnte.

Aber dabei begab er sich in Lebensgefahr, denn dieser Vorgang schwächte den Körper unter Umständen so sehr, daß an eine Genesung nicht mehr zu denken war. Jetzt spielte dieser Gesichtspunkt allerdings keine Rolle mehr. Vor ihm waren schon andere während der Spiele gestorben — und der Tod in der letzten Runde war in gewisser Beziehung leichter zu ertragen als eine Niederlage.

Brion atmete tief ein und konzentrierte sich auf das Kommende. Die unendliche Müdigkeit fiel plötzlich von ihm ab, er spürte weder Hitze noch Schmerz. Als er die Augen wieder öffnete, sah er seinen Gegner klar vor sich.

Aber jede einzelne Sekunde, die so verstrich, entzog seinem Körper die Kraft, auf der seine Existenz als lebendes Wesen beruhte.

Als der Summer ertönte, riß er seinem Sekundanten das Florett aus der Hand und stürmte vorwärts. Irolg hatte kaum genügend Zeit, nach seiner eigenen Waffe zu greifen und den Angriff zu parieren. Die Körper der beiden Gegner prallten aufeinander. Irolg schien von der Wucht des Angriffs überrascht zu sein — dann lächelte er. Er hielt ihn für eine letzte Anstrengung, weil er wußte, wie erschöpft sie beide waren. Brion war jetzt bestimmt am Ende seiner Kräfte.

Sie trennten sich, und Irolg machte sich zur Verteidigung bereit. Er wollte nicht selbst angreifen, sondern erst abwarten, bis Brion sich völlig verausgabt hatte.

Brion bemerkte, daß Irolg ihn beinahe furchtsam anstarrte, als er schließlich seinen Irrtum einsah. Brion war nicht am Ende seiner Kräfte. Nein, er verstärkte seine Angriffe sogar noch und verschärfte das Tempo. Irolg war der Verzweiflung nahe — Brion spürte es deutlich und wußte, daß der fünfte Punkt ihm gehörte.

Die Bewegungen des anderen wurden immer langsamer. Dann kam der plötzliche Schwung, mit dem Irolgs Waffe beiseite gedrückt wurde. Vorwärts und unter der Deckung hindurch. Die Spitze des Floretts auf der Brust des anderen der stählerne Bogen, der über Irolgs Herz endete.

Geräusche — Klatschen und Beifallsrufe — drangen an Brions Ohren, aber er nahm sie nur undeutlich wahr. Irolg ließ seine Waffe fallen und wollte Brion die Hand schütteln, aber in diesem Augenblick gaben seine Beine nach. Der Riese sackte in sich zusammen. Brion legte ihm den Arm um die Schultern, stützte ihn und hielt ihn aufrecht, während die Helfer von beiden Seiten hinzueilten. Dann trugen sie Irolg fort, und Brion wehrte seine Männer ab, weil er allein gehen wollte.

Aber irgend etwas stimmte nicht mehr. Seine Beine bewegten sich so langsam, als marschiere er durch einen Sumpf. Er sank in die Knie. Nein, er sank nicht — er fiel. Endlich. Er durfte nachgeben und fallen.

2

Ihjel gab den Ärzten genau vierundzwanzig Stunden, bevor er das Krankenhaus aufsuchte. Brion war doch nicht gestorben, obwohl er in höchster Lebensgefahr geschwebt hatte, nachdem er eingeliefert worden war. Einen Tag später hatte sein Zustand sich bereits erheblich gebessert — und mehr wollte Ihjel gar nicht wissen. Er drängte sich an dem Pflegepersonal vorbei, bis er vor der Tür des Krankenzimmers auf entschlossenen Widerstand stieß.

»Ihr Benehmen ist unmöglich, Sieger Ihjel«, sagte der Arzt bestimmt. »Und wenn Sie sich weiter so aufführen, obwohl Ihnen bereits ausgerichtet wurde, daß Sieger Brandd keinen Besuch empfangen darf, dann muß ich Gewalt anwenden.«

Ihjel schilderte ihm gerade ausführlich, wie gering seine Chancen in diesem Fall seien, als Brion sie beide unterbrach. Er hatte die Stimme des anderen erkannt, nachdem er sie bereits einmal nachts vor der Tür seines Schlafraums gehört hatte.

»Lassen Sie ihn ruhig herein, Dr. Caulry«, sagte er deshalb. »Ich möchte gern den Mann kennenlernen, der glaubt, daß es etwas Wichtigeres als die Spiele geben könne.«

Während der Arzt noch überlegte, drängte Ihjel sich rasch an ihm vorbei und knallte ihm die Tür vor der Nase zu. Er betrachtete den Sieger, der vor ihm im Bett lag. Brion wurde noch intravenös ernährt. Seine blutunterlaufenen Augen lagen tief in den Höhlen. Der stumme Kampf gegen den Tod hatte deutliche Spuren auf seinem Gesicht hinterlassen, das nur noch aus Knochen und straff gespannter Haut zu bestehen schien. Nur das kurzgeschnittene braune Haar hatte sich nicht verändert. Brion wirkte wie ein Mann, der eben erst eine langwierige Krankheit überwunden hatte.

»Du siehst wie der Tod auf Rädern aus«, stellte Ihjel fest. »Aber trotzdem herzlichen Glückwunsch zu deinem Sieg.«

»Du siehst selbst nicht gerade ausgezeichnet aus — jedenfalls nicht für einen Sieger«, gab Brion wütend zurück. Seine ganze Erschöpfung und der plötzliche Ärger über diesen unverschämten Eindringling lagen in diesen Worten. Ihjel ignorierte sie völlig.

Aber trotzdem hatte Brandd recht; Sieger Ihjel sah einem Sieger nicht sehr ähnlich — er wirkte nicht einmal wie ein Anvharianer. Der Körperbau und die Größe stimmten, aber der Mann erstickte förmlich im Fett, das überall an seinem Körper Wülste bildete. Auf Anvhar gab es keine dicken Männer, deshalb war es eigentlich unvorstellbar, daß dieser Dicke jemals ein Sieger gewesen sein sollte. Falls sich unter der Fettschicht Muskeln verbargen, waren sie jedenfalls jetzt nicht mehr sichtbar. Nur seine Augen ließen noch etwas von der Energie erkennen, mit deren Hilfe er in den jährlich stattfindenden Spielen über die Elite des Planeten gesiegt hatte. Brion wandte sich ab, weil er den prüfenden Blick nicht länger ertragen konnte. Er schämte sich, Ihjel ohne guten Grund beleidigt zu haben. Andererseits fühlte er sich aber noch zu krank, um sich umständlich dafür zu entschuldigen.

Ihjel schien jedoch keinen Wert auf Entschuldigungen zu legen. Brion hatte den Eindruck, als sei dieser Mann mit so wichtigen Problemen beschäftigt, daß er, Brandd, seine beleidigenden Bemerkungen und sogar die Spiele Ihjel nichts bedeuteten.

Die Tür hinter Ihjel öffnete sich fast geräuschlos, und er warf sich so blitzschnell herum, wie nur ein durchtrainierter Athlet auf Anvhar sich bewegen konnte. Dr. Caulry hatte eben erst einen Fuß über die Schwelle gesetzt. Zwei Männer in Uniform standen hinter ihm. Ihjel warf sich auf sie und drängte sie so ungestüm zurück, daß sie übereinander zu Boden stürzten. Dann warf er die Tür ins Schloß und drehte den Schlüssel herum.

»Ich muß mit dir sprechen«, sagte er zu Brion. »Unter vier Augen und Ohren«, fügte er hinzu, beugte sich nach vorn und riß die Kabel der Hausrufanlage aus der Wand.

»Verschwinde!« forderte Brion ihn auf. »Wenn ich gesund genug wäre…«

»Nun, du bist es aber nicht, deshalb bleibst du besser still liegen und hörst mir zu. Ich nehme an, daß ich fünf Minuten Zeit habe, bevor sie die Tür aufbrechen. Willst du mit mir einen anderen Planeten besuchen? Dort gibt es eine Aufgabe zu lösen; es ist meine Aufgabe, aber ich brauche Hilfe. Du bist der einzige, der mir dabei helfen kann.« Er machte eine Pause.

»So, jetzt kannst du dich weigern«, fügte er noch hinzu, als Brion den Mund zu einer Antwort öffnete.

»Selbstverständlich weigere ich mich«, erwiderte Brion und ärgerte sich gleichzeitig darüber, daß der andere ihm diese Worte bereits in den Mund gelegt hatte. »Anvhar ist mein Heimatplanet — weshalb sollte ich ihn verlassen? Hier lebe und arbeite ich. Außerdem habe ich gerade die Spiele gewonnen, deshalb bin ich zum Bleiben geradezu verpflichtet.«

»Unsinn. Ich bin ein Sieger — und bin trotzdem fortgegangen. Was du wirklich sagen wolltest, ist, daß du dich jetzt feiern lassen möchtest, nachdem du dich so angestrengt hast. Außerhalb von Anvhar weiß kein Mensch, was ein Sieger ist — und respektiert ihn deshalb auch keineswegs. Dort draußen mußt du dem Universum gegenübertreten, und ich verstehe recht gut, daß du davor Angst hast.«

Irgend jemand klopfte laut gegen die Tür.

»Ich bin nicht kräftig genug, um mich aufzuregen«, meinte Brion mit heiserer Stimme. »Aber ich kann mich bestimmt nicht für deine Ideen begeistern, wenn sie dir gestatten, daß du einen Kranken beleidigst, der sich nicht wehren kann.«

»Tut mir leid«, gab Ihjel zurück, ohne daß seine Stimme dabei überzeugend geklungen hätte. »Aber die Probleme, um die es sich dabei handelt, sind etwas wichtiger als deine verletzten Gefühle. Wir haben nicht mehr sehr viel Zeit, deshalb möchte ich dich mit einer Idee vertraut machen.«

»Mit einer Idee, die mich dazu bringt, daß ich Anvhar mit dir verlasse? Du erwartest aber viel!«

»Nein, die Idee allein wird dich bestimmt nicht überzeugen — aber du wirst darüber nachdenken, bis du ebenfalls meiner Auffassung bist. Wenn du dich wirklich damit befaßt, wirst du feststellen, daß sie einige deiner Illusionen zerstört. Wie alle anderen Bewohner von Anvhar bist du ein wissenschaftlicher Humanist, der fest von dem erzieherischen Wert der Spiele überzeugt ist. Ihr alle habt noch nie einen Gedanken an die unzähligen Milliarden verschwendet, die ein miserables Leben führen mußten, damit ihr heute ein so bequemes führen könnt. Hast du schon jemals an die Menschen gedacht, die elend verkommen mußten, damit unsere Zivilisation wieder eine Stufe weiterrücken konnte?«

»Selbstverständlich gebe ich mich damit nicht ab«, antwortete Brion. »Weshalb auch? Kann ich die Vergangenheit ändern?«

»Aber du kannst die Zukunft ändern!« stellte Ihjel fest. »Du bist es deinen Vorfahren sogar schuldig, ohne die du heute noch nicht so weit wärst. Wenn der wissenschaftliche Humanismus für dich mehr als ein bloßes Schlagwort bedeutet, mußt du ein gewisses Verantwortungsbewußtsein besitzen. Möchtest du nicht einen Teil dieser Schuld zurückzahlen, indem du anderen hilfst, die heute noch so primitiv und unterentwickelt leben, wie Urgroßvater Höhlenmensch gelebt hat?«

Das Klopfen an der Tür wurde lauter. Brion zuckte bei jedem Schlag zusammen. »Im Grunde genommen bin ich selbstverständlich deiner Meinung«, stimmte er zögernd zu. »Aber du weißt, daß eine logische Entscheidung ohne persönlichen Einsatz fast wertlos ist.«

»Dann haben wir den Kern der Sache bereits erreicht«, meinte Ihjel bedächtig. Er stemmte sich mit dem Rücken gegen die Tür, die jetzt von draußen mit einem schweren Gegenstand bearbeitet wurde. »Es scheint ernst zu werden, deshalb muß ich mich beeilen. Ich habe keine Zeit zu langen Erläuterungen, aber ich gebe dir mein Wort als Sieger, daß du wirklich entscheidend helfen kannst. Nur du — kein anderer. Wenn du mir hilfst, können wir vielleicht sieben Millionen Menschen retten. Das ist eine Tatsache.«

Das Schloß gab nach, und die Tür öffnete sich einen Spalt breit. Ihjel drückte sie noch einmal zu.

»Hier ist die Idee, über die du nachdenken sollst. Warum sollten ausgerechnet nur die Menschen auf Anvhar ihre gesamte Existenz mit komplizierten Spielen zu rechtfertigen versuchen, obwohl das Universum voll kriegerischer und unterentwickelter Planeten ist?«

3

Diesmal konnte er die Tür nicht mehr zuhalten. Ihjel versuchte es nicht einmal. Er trat einen Schritt zur Seite, und zwei Männer stolperten in den Raum. Dann ging er wortlos hinaus.

»Was war hier los? Was hat er getan?« erkundigte sich der Arzt aufgeregt, als er den Raum betrat. Er warf einen besorgten Blick auf die Registriergeräte vor Brions Bett. Atmung, Körpertemperatur, Herztätigkeit, Blutdruck — alles normal. Der Patient starrte zur Decke hinauf und antwortete nicht.

Während der nächsten Stunden dachte Brion intensiv nach. Das war nicht leicht, denn er stand unter dem Einfluß zahlreicher Medikamente und Beruhigungsmittel, die seinen Kontakt mit der Wirklichkeit schwächten. Aber trotzdem kam er nicht zur Ruhe. Was hatte Ihjel nur sagen wollen? Was war das für ein Unsinn über Anvhar gewesen? Anvhar war eben so, weil — nun, es war einmal nicht anders. Das Ergebnis einer natürlichen Entwicklung. Oder etwa nicht?

Der Planet hatte eine sehr nüchterne Vergangenheit. Von Anfang an hatte es dort nichts gegeben, was das Interesse von Händlern hätte erregen können. Anvhar lag weitab von allen interstellaren Handelsrouten und besaß keine Mineralien, die einen Abbau und den Transport zu anderen Welten gelohnt hätten. Die Pelztierjagd erwies sich zwar als gewinnbringend, wurde aber mehr als Sport betrieben. Deshalb war der Planet nie regelrecht besiedelt worden, sondern immer nur von wissenschaftlichen Forschungsgruppen aufgesucht worden, die dort Beobachtungsstationen einrichteten. Im Laufe der Zeit waren aus diesen Stationen kleinere Siedlungen geworden, weil die Wissenschaftler ihre Familien nachkommen ließen. Einige der Pelztierjäger hatten sich in diesen Siedlungen niedergelassen und so die Bevölkerung vermehrt. Das waren die ersten Anfänge gewesen.

Aus dieser Zeit existierten keine zuverlässigen Berichte, so daß die ersten sechs Jahrhunderte der Geschichte von Anvhar mehr auf Vermutungen als auf Tatsachen beruhten. Zu dieser Zeit ereignete sich der Zusammenbruch der Weltenföderation, die von der Erde aus regiert worden war. Als das geschah, stellten die Wissenschaftler fest, daß sie Institutionen vertraten, die nicht mehr existierten. Die Jäger konnten ihre Pelze nicht mehr verkaufen, weil Anvhar über keine eigenen Raumschiffe verfügte. Allerdings hatte der Zusammenbruch keine unmittelbaren Auswirkungen auf Anvhar, denn der Planet war schon immer völlig autark gewesen. Als die Bewohner sich erst einmal mit dem Gedanken vertraut gemacht hatten, daß sie jetzt über einen souveränen Planeten herrschten, anstatt nur zu Besuch auf Anvhar zu sein, verlief das Leben wie gewöhnlich weiter. Nicht leicht — auf Anvhar ist das Leben auf keinen Fall leicht -, aber immerhin ohne wesentliche Veränderungen an der Oberfläche.

Die Vorstellungen und Ideale der Menschen unterlagen jedoch einem gewissen Wandel. Zahlreiche Versuche wurden unternommen, um eine stabile Gesellschaftsordnung zu schaffen. Auch darüber gab es keine zuverlässigen Berichte. Bekannt war nur, daß schließlich die Spiele ins Leben gerufen wurden.

Um die Spiele zu verstehen, muß man etwas über die ungewöhnliche Umlaufbahn wissen, die Anvhar um seine Sonne — 70 Ophiuchi — beschreibt. Dieses System enthält mehrere Planeten, die alle mehr oder weniger eine ellipsenförmige Bahn einhalten. Anvhar ist offensichtlich eine Ausnahme, wahrscheinlich der eingefangene Planet einer anderen Sonne. Das Jahr auf Anvhar dauert siebenhundertachtzig Tage, aber während siebenhundert Tagen ist der Planet so weit von seiner Sonne entfernt, daß auf ihm tiefster Winter herrscht. Der kurze Sommer, der nur achtzig Tage dauert, ist dafür ungewöhnlich heiß. Dieser verblüffende Wechsel hat in den hier auftretenden Lebensformen Veränderungen hervorgerufen, mit deren Hilfe sie die Temperaturwechsel überstehen. Fast alle Tiere halten einen Winterschlaf, die Pflanzen überleben als Samen oder Sporen. Einige pflanzenfressende Warmblüter leben auch im Winter in dem mit Schnee bedeckten tropischen Gürtel und dienen damit den Raubtieren als Nahrung. Aber trotzdem ist der Winter im Vergleich zum Sommer eine überaus friedliche Jahreszeit.

Denn im Sommer wächst und vermehrt sich alles wie rasend. Pflanzen wachsen so schnell, daß man ihr Wachstum mit bloßem Auge verfolgen kann. Die Schneefelder schmelzen, und innerhalb weniger Tage erheben sich dort Dschungel hoch in die Luft. Alles wächst, schwillt, gedeiht, vermehrt sich. Pflanzen verdrängen andere Pflanzen von ihrem Platz unter den lebenspendenden Sonnenstrahlen. In diesem kurzen Sommer spielt sich alles Leben ab, denn wenn der Winter wieder hereinbricht, müssen neunzig Prozent des Jahres vergehen, bevor die Sonne dieses Planeten abermals genügend Wärme ausstrahlt.

Auch die Menschen müssen sich anpassen, wenn sie überleben wollen. Nahrungsmittel müssen gesammelt und gelagert werden — in solchen Mengen, daß sie über die Kälteperiode hinaus reichen. Generation auf Generation hat sich an diesen Zustand gewöhnt, bis die Menschen schließlich den Sommer als normal empfanden. Sowie sich die ersten Anzeichen des beinahe nicht vorhandenen Frühlings bemerkbar machen, tritt auch bei den Menschen eine tiefgreifende Veränderung ein. Das subkutan abgelagerte Fett verschwindet, und bisher nicht oder nur selten gebrauchte Schweißdrüsen nehmen ihre Tätigkeit auf. Andere Veränderungen sind nicht so offensichtlich, aber trotzdem kaum weniger bedeutend. Das Schlafzentrum des Gehirns wird teilweise lahmgelegt. Ein längerer Schlaf in Abständen von drei oder vier Tagen genügt plötzlich. Das Leben dieser Menschen wird hektischer und paßt sich der veränderten Umwelt an. Wenn dann der erste Frost kommt, ist die Getreideernte eingebracht, sind riesige Fleischvorräte tiefgefroren und alle möglichen Gemüsearten konserviert. Durch diese Anpassungsfähigkeit sichern die Menschen ihre Existenz während der langen Winter.

Die physische Existenz ist gesichert. Aber wie steht es mit der geistigen? Primitive Eskimos versinken für längere Zeit in einen halb bewußtlosen Zustand. Auch zivilisierte Menschen wären dazu fähig, aber nicht über längere Zeiträume hinweg. Ganz bestimmt nicht in einem Winter, der fast zwei Erdenjahre dauert. Nachdem alle körperlichen Bedürfnisse befriedigt waren, wurde die Langeweile zum größten Feind aller Anvharianer, die nicht gerade Pelztierjäger waren. Aber selbst die Jäger konnten nicht den ganzen Winter allein in der Wildnis verbringen. Alkohol war eine Antwort auf dieses Problem, Gewalttätigkeit eine andere. Die Menschen gewöhnten sich allmählich daran, daß sie während der kalten Jahreszeit von Säufern und Mördern terrorisiert wurden.

Erst die Spiele setzten dem ein Ende. Als sie Bestandteil des täglichen Lebens wurden, spielte der Sommer nur noch die Rolle einer Zwangspause zwischen den Spielen. Die Spiele waren mehr als nur ein Wettbewerb — sie erfüllten sämtliche körperlichen und geistigen Bedürfnisse der Bewohner dieses ungewöhnlichen Planeten. Sie waren ein Zehnkampf — oder vielmehr ein Zwanzigkampf — in höchster Potenz, in dem Schach und Sonetteschreiben ebenso bewertet wurden wie Skispringen und Bogenschießen. Alljährlich wurden zwei getrennte Wettkämpfe veranstaltet, einer für Männer, der andere für Frauen. Diese Trennung beruhte nicht auf veralteten Vorurteilen, sondern war das logische Ergebnis offenbarer Tatsachen. Angeborene Unterschiede zwischen den Geschlechtern machten einen fairen Wettstreit unmöglich — zum Beispiel hätte eine Frau nie das große Schachturnier gewinnen können -, und dieser Tatsache wurde Rechnung getragen. Jeder Mann und jede Frau konnte sich zu den Spielen anmelden und Jahr für Jahr daran teilnehmen.

Wenn der Beste siegte, war er wirklich der beste Wettkämpfer gewesen. Ein kompliziertes System aus Zwischenentscheidungen ließ die Teilnehmer und Kampfrichter den ganzen Winter hindurch kaum zu Atem kommen. Auf diese Vorentscheidungen folgte die letzte Phase der Spiele, die einen ganzen Monat lang dauerte. Dann stand ein einzelner Sieger fest, dem auch der Titel Sieger verliehen wurde. Der Mann — und die Frau — blieb bis zum nächsten Jahr eine Art ungekrönter König.

Sieger. Das war ein Titel auf den man mit Recht stolz sein durfte. Brion drehte sich mühsam auf eine Seite, bis er zum Fenster hinaussehen konnte. Sieger von Anvhar. Sein Name würde in den Geschichtsbüchern stehen, denn nun gehörte auch er zu den wenigen Helden, die dieser Planet aufzuweisen hatte. Die Schulkinder würden Einzelheiten seiner Lebensgeschichte lernen, wie sie zuvor die der anderen Sieger gelernt hatten. Sie würden träumerisch an den Tag denken, an dem auch sie vielleicht aus den Spielen als Sieger hervorgehen würden. Ein Sieger zu sein, war die höchste Ehre des Universums.

Draußen durchdrang die schwache Nachmittagssonne kaum den leichten Wolkenschleier am Himmel. Die weiten, mit Eis bedeckten Ebenen sogen das Licht auf und reflektierten nur einen Bruchteil davon. Ein einsamer Skiläufer zog dort seine Spur; alles andere war zu Eis erstarrt.

Brion erkannte plötzlich mit erschreckender Klarheit, daß es wirklich nichts bedeutete, ein Sieger zu sein. Als ob man der beste Floh geworden wäre — unter allen anderen Flöhen auf einem einzigen Hund.

Was war denn schon Anvhar? Ein eisbedeckter Planet, der von einigen Millionen menschlicher Flöhe bewohnt wurde, um die sich niemand in der gesamten Galaxis kümmerte. Hier gab es nichts, worum es sich zu kämpfen gelohnt hätte; die nach dem Zusammenbruch aufgeflammten Kriege hatten den Planeten nicht berührt. Die Anvharianer waren auf diese Tatsache immer stolz gewesen — als könne man stolz darauf sein, daß man selbst so unbedeutend war, daß niemand auch nur den Wunsch verspürte, ihnen einen Besuch abzustatten. Alle anderen von Menschen besiedelten Planeten entwickelten sich, kämpften, gewannen, verloren, veränderten sich. Nur auf Anvhar wiederholte sich das Leben in einem stets gleichbleibenden Rhythmus…

Brions Augen waren feucht geworden, er fuhr sich mit der Hand darüber. Tränen! Diese unglaubliche Tatsache ließ ihn das Selbstmitleid vergessen und erfüllte ihn gleichzeitig mit Angst. Hatten die Spiele ihn doch mehr mitgenommen, als er gedacht hätte? Mitleid mit sich selbst hatte ihm bestimmt nicht den Sieg in den Spielen gebracht — weshalb empfand er es dann jetzt? Anvhar war seine Welt — warum sollte er sich nun einbilden, der Planet liege einsam und isoliert am äußersten Rand des Universums? Was war die Ursache für diesen plötzlichen Sinneswandel?

Während er über diese Frage nachdachte, fand er bereits die Antwort darauf. Sieger Ihjel. Der Dicke mit den merkwürdigen Ansichten und den bohrenden Fragen. Hatte er Brion verzaubert — wie die Hexe im Märchen? Nein, das war ein lächerlicher Gedanke. Aber er hatte trotzdem etwas getan. Vielleicht nur eine Idee erläutert, während Brions Widerstandskraft geschwächt war.

Brandd konnte seinen Verdacht nicht begründen, glaubte aber sicher zu wissen, daß Ihjel an seinem Dilemma schuld war.

Er stieß einen leisen Pfiff aus, und der wieder instand gesetzte Lautsprecher unter dem Fernsehschirm klirrte. Die diensthabende Krankenschwester erschien auf dem Bildschirm.

»Schwester, wissen Sie, wo der Mann ist, der heute bei mir war?« fragte Brion. »Sieger Ihjel. Ich muß mit ihm sprechen.«

Die Schwester schwieg einen Augenblick verwirrt, dann entschuldigte sie sich hastig und schaltete das Gerät aus. Als der Bildschirm wieder aufleuchtete, hatte ein uniformierter Wachposten ihre Stelle eingenommen.

»Sie haben sich nach Sieger Ihjel erkundigt«, sagte der Mann. »Er wird hier im Krankenhaus festgehalten, nachdem er gewaltsam bei Ihnen eingedrungen ist.«

»Ich habe ihm nichts vorzuwerfen. Wollen Sie dafür sorgen, daß er mich sofort aufsucht?«

Der Posten beherrschte sich nur mühsam. »Tut mir leid, Sieger — das kann ich unmöglich. Dr. Caulry hat ausdrücklich befohlen, daß Sie auf keinen Fall…«

»Dr. Caulry kann mir mein Privatleben nicht vorschreiben«, unterbrach ihn Brion. »Schließlich leide ich nicht an einer ansteckenden Krankheit, sondern bin nur ein bißchen erschöpft. Ich will Ihjel sprechen. Sofort.«

Der Uniformierte holte tief Luft, fand sich aber doch in das Unvermeidliche. »Gut, ich werde ihn benachrichtigen.«

»Was hast du mit mir angestellt?« fragte Brion, als er mit Ihjel allein war. »Du willst doch nicht etwa bestreiten, daß du mir diese komischen Gedanken in den Kopf gesetzt hast?«

»Nein, das leugne ich keineswegs ab. Schließlich bin ich einzig und allein hier, um dir diese ›komischen‹ Gedanken näherzubringen.«

»Ich möchte wissen, wie du das fertiggebracht hast«, drängte Brion. »Ich muß es wissen.«

»Ich werde es dir erklären — aber du mußt noch ein paar andere Dinge begreifen, bevor du dich dafür entscheidest, daß du Anvhar verlassen willst. Du darfst sie dir nicht nur anhören, sondern mußt auch daran glauben. Zunächst — und das ist der Schlüssel zu allem anderen — brauchst du Klarheit über das Leben, das wir hier gewöhnt sind. Wie sind deiner Meinung nach die Spiele entstanden?«

Bevor er antwortete, nahm Brion eine doppelte Dosis des milden Anregungsmittels, das ihm der Arzt verschrieben hatte. »In diesem Punkt habe ich keine Meinung, sondern kann mich auf Tatsachen stützen«, gab er zurück. »Der Beginn läßt sich eindeutig festlegen. Der Gründer der Spiele hieß Giroldi, die ersten Wettkämpfe fanden im Jahre 378 n. Z. statt. Seitdem wurden die Spiele regelmäßig jedes Jahr veranstaltet. Zu Anfang fanden sich nur wenige Teilnehmer, aber im Laufe der Jahre beteiligten sich immer mehr Männer und Frauen daran.«

»Richtig«, bestätigte Ihjel. »Aber du hast eben beschrieben, was geschah. Ich habe dich gefragt, wie es zu den Spielen kam. Wie kommt es, daß ein einzelner Mann einen ganzen Planeten, der von halbverrückten Jägern und ständig alkoholisierten Farmern bewohnt wird, in ein Musterbeispiel für eine tadellos funktionierende Gesellschaftsordnung verwandeln kann, die auf den Spielen basiert? Klingt das nicht reichlich unwahrscheinlich?«

»Er hat es aber geschafft!« widersprach Brion. »Das kannst du nicht bestreiten. Und die Spiele sind keine Einrichtung, die den Menschen aufgezwungen wurde. Im Gegenteil, auf einem Planeten wie dem unseren, sind sie aus logischen Gründen erforderlich.«

Ihjel lachte ironisch. »Sehr logisch«, meinte er, »aber wie oft passiert es deiner Meinung nach, daß Regierungen oder Gesellschaftsgruppen logische Entscheidungen treffen? Du denkst nicht richtig nach. Versetze dich doch einmal in Giroldis Lage. Stelle dir vor, daß du die Spiele ›erfunden‹ hast. Dann besteht deine nächste Aufgabe darin, daß du die anderen von dieser Idee überzeugst. Folglich näherst du dich bescheiden dem nächsten verlausten, grobschlächtigen, abergläubischen und trinkfesten Jäger, um ihn zu überzeugen. Du machst ihm klar, daß Dinge wie Sonetteschreiben oder Schach sein Leben interessanter und lebenswerter machen könnten. Du darfst es ruhig versuchen — halte aber die Augen offen und nimm dich vor seinen Fäusten in acht!«

Selbst Brion mußte über diesen absurden Vorschlag lachen.

Nein, so konnte es nicht gewesen sein. Aber trotzdem mußte es eine einleuchtende Erklärung dafür geben.

»Wir könnten uns noch lange darüber unterhalten«, fuhr Ihjel fort, »aber du würdest nie auf die richtige Spur kommen, wenn ich…« Er brach mitten im Satz ab und starrte zu dem Fernsehschirm hinüber. Eine grüne Lampe leuchtete auf und zeigte an, daß das Gerät sich in Betrieb befand, obwohl der Schirm dunkel geblieben war. Ihjel griff nach dem Kabel, das erst vor kurzer Zeit ersetzt worden war, und riß es aus der Wand. »Dein Onkel Doktor ist ziemlich neugierig«, stellte er fest. »Die Wahrheit über die Spiele geht ihn nichts an. Wohl aber dich! Du mußt allmählich einsehen, daß du ein Leben führst, das von Soziologen geplant und durchgesetzt wurde.«

»Unsinn!« warf Brion ein. »Man kann doch nicht einfach ein Gesellschaftssystem erfinden und es dann den Leuten aufzwingen. Jedenfalls nicht, ohne auf entschiedenen Widerstand zu stoßen und Blutvergießen hervorzurufen.«

»Selbst Unsinn«, erwiderte Ihjel. »In früheren Zeiten mag das so gewesen sein, aber heutzutage ist alles anders. Du hast zu viele Geschichtsbücher gelesen, deshalb glaubst du, wir befänden uns noch immer im finstersten Mittelalter. Weil Faschismus und Kommunismus den Menschen aufgezwungen werden mußten, bist du davon überzeugt, das müsse immer so sein. Du mußt deine Bücher genauer lesen. Dann wirst du ohne Zweifel feststellen, daß zur selben Zeit in Indien die Demokratie eingeführt wurde, ohne daß es zu größeren Kämpfen gekommen wäre. Die Menschheit lebt von dem ständigen Wechsel, der ihr neue Dinge beschert, die nach einiger Zeit allgemein anerkannt werden. Und eine dieser neuen Erfindungen ist der Versuch, die bestehenden Gesellschaftsordnungen so zu verändern, daß sie den Menschen nützlicher sind.«

»Der Götterkomplex«, stellte Brion fest. »Die Menschen werden in eine Lebensform gezwängt — ob es ihnen paßt oder nicht, interessiert dabei niemand.«

»Das kann unter Umständen der Fall sein«, stimmte Ihjel zu. »Zu Anfang scheiterten einige Versuche, weil die Menschen sich an eine Ordnung gewöhnen sollten, die nicht für ihre Bedürfnisse und Wünsche geschaffen war. Aber nicht alle Experimente dieser Art schlugen fehl — Anvhar ist das beste Beispiel dafür, wie erfolgreich diese Methode sein kann, wenn sie richtig angewendet wird. Allerdings ist diese Art unterdessen überholt, denn wir haben Mittel und Wege entdeckt, die zu dem gleichen Ziel führen. Wir versuchen fremde Kulturen nicht mehr auf ein bestimmtes Ziel hinzuführen, weil wir nicht immer entscheiden können, welche Ziele sich am besten eignen. Statt dessen bemühen wir uns, bestehende Entwicklungen gegen äußere Einflüsse abzuschirmen und stagnierenden Kulturen neue Impulse zu geben. Als damals Anvhar an der Reihe war, befand sich die Methode erst im Entwicklungsstadium. Die ziemlich komplizierte Bestimmung der Eigenschaften, nach denen eine Kultur in eine der Klassen zwischen I und V eingeteilt wird, war damals noch nicht anwendungsreif. Früher entwickelte man einfach eine Gesellschaftsordnung, die höchstwahrscheinlich den Bedürfnissen des jeweiligen Planeten entsprach, und brachte die Menschen dazu, daß sie sich daran hielten.«

»Wie läßt sich das durchführen?« erkundigte sich Brion.

»Du machst allmählich Fortschritte — du fragst schon ›wie‹. Die hier angewandte Methode erforderte eine große Anzahl von Mitarbeitern und einen beträchtlichen finanziellen Aufwand. Zunächst wurde das Ehrgefühl der Menschen so sehr bestärkt, daß die Duelle zunahmen, wodurch das allgemeine Interesse an jeder Art von Selbstverteidigung stieg. Dann tauchte plötzlich Giroldi auf, der den Menschen zeigte, daß organisierte Wettkämpfe zufälligen Begegnungen vorzuziehen waren. Alle übrigen Disziplinen der Spiele waren nicht so leicht einzuführen, aber auch dieses Hindernis wurde nach einiger Zeit überwunden. Einzelheiten brauchen uns nicht zu interessieren; wir beschäftigen uns nur mit dem Endprodukt. Und das bist du. Wir brauchen dich, sehr sogar.«

»Warum ausgerechnet mich?« fragte Brion. »Weil ich die Spiele gewonnen habe? Das kann ich nicht glauben. Objektiv gesehen besteht nur ein äußerst geringer Unterschied zwischen mir und den nächsten zehn nach mir. Warum wendet ihr euch nicht an einen von ihnen? Die anderen wären der Aufgabe ebenso gut gewachsen.«

»Nein, das wären sie nicht. Ich werde dir später erklären, warum ich nur dich gebrauchen kann. Aber wir haben nicht mehr sehr viel Zeit, deshalb muß ich dich so bald wie möglich überzeugen.« Ihjel warf einen Blick auf seine Armbanduhr. »Nicht mehr ganz drei Stunden. In dieser Zeit muß ich dir genügend von unserer Arbeit erklärt haben, daß du in der Lage bist, dich dafür zu entscheiden, ob du freiwillig für uns tätig sein willst.«

»Ein ehrgeiziges Vorhaben«, meinte Brion. »Du könntest mir vor allem zuerst erklären, wer oder was hinter diesem ›wir‹ steht, das du ständig benützt.«

»Die Gesellschaft für kulturelle Beziehungen. Eine private Organisation, die sich das Ziel gesetzt hat, für das Wohl unabhängiger Planeten zu sorgen, damit alle friedlich miteinander leben und Handel treiben können.«

»Klingt wie ein Zitat«, stellte Brion fest. »Kein Mensch kann einen Satz dieser Art ohne längeres Nachdenken von sich geben.«

»Ich habe zitiert — aus der Satzung der Gesellschaft. Das klingt alles ganz schön und gut, aber im Augenblick befassen wir uns mit speziellen Problemen. Mit dir. Du bist das Erzeugnis einer straff organisierten und sehr fortgeschrittenen Gesellschaft. Deine Erziehung war von Anfang an nicht schlecht, aber dadurch, daß du an den Spielen teilgenommen hast, ist sie notwendigerweise erstklassig geworden. Du hättest dein ganzes Leben vergeudet, wenn du dich jetzt mit deinen Kenntnissen auf eine Farm zurückziehen würdest.«

»Halt, nicht so voreilig! Ich wollte…«

»Du mußt Anvhar einfach vergessen!« unterbrach ihn Ihjel. »Dieser nette kleine Planet kann recht gut ohne deine geschätzte Anwesenheit auskommen. Du darfst nicht mehr an Anvhar denken, sondern solltest dich eher mit den Millionen von Menschen beschäftigen, die elend dahinvegetieren. Du mußt dir Gedanken darüber machen, wie du ihnen helfen kannst.«

»Aber was kann ich für sie tun — als einzelner Mensch? Die Zeiten sind längst vergangen, in denen ein Mann wie Alexander oder Cäsar allein die Welt verändern konnte.«

»Wahr — und doch nicht wahr«, sagte Ihjel. »Schließlich wird es immer Fälle geben, in denen ein einziger Mensch eine Reaktion auslösen kann — wie ein Katalysator, der einen chemischen Prozeß in Gang bringt oder zumindest beschleunigt. Du könntest einer dieser Menschen sein, aber ich will dir ganz ehrlich sagen, daß ich vorläufig noch nicht beurteilen kann, wie groß deine Erfolgsaussichten in dieser Richtung sind. Deshalb werde ich mich darauf beschränken, an dein Verantwortungsbewußtsein zu appellieren.«

»Wem gegenüber sollte ich dieses Verantwortungsbewußtsein empfinden?«

»Der Menschheit gegenüber — den Milliarden von Menschen vor dir, die alles das geschaffen haben, was das Leben dir heute bietet. Was sie dir gegeben haben, mußt du an andere weitergeben.«

»Einverstanden. Dein Argument klingt durchaus einleuchtend, aber trotzdem ist es nicht gut genug, um mich innerhalb der nächsten drei Stunden aus dem Bett zu bringen.«

»Gar nicht schlecht«, meinte Ihjel zufrieden. »Du findest meine Auffassung wenigstens nicht völlig unsinnig. Jetzt müssen wir sie nur noch auf dich anwenden. Ich werde dir folgende Behauptung zu beweisen versuchen: Es gibt einen Planeten mit einer Bevölkerung von sieben Millionen. Dieser Planet wird in absehbarer Zeit völlig zerstört werden, falls ich es nicht verhindern kann. Das ist meine Aufgabe, deshalb bin ich auf dem Weg dorthin. Ich kann den Auftrag aber nicht allein durchführen, deshalb bin ich auf dich angewiesen. Nur auf dich — nicht auf einen anderen, der dir ähnlich ist.«

»Du hast nur noch sehr wenig Zeit, um mir alles das zu beweisen«, sagte Brion, »deshalb möchte ich dir deine Aufgabe etwas erleichtern. Deine Arbeit, dieser Planet, die Menschen in Gefahr — das alles sind Tatsachen, die du ohne Zweifel belegen kannst. Ich riskiere einfach, daß du mir einen Bären aufgebunden hast, und nehme an, daß du mir alles hättest beweisen können, wenn du mehr Zeit gehabt hättest. Damit wären wir wieder am Ausgangspunkt angelangt. Wie willst du mich davon überzeugen, daß ich der einzige Mensch in der gesamten Galaxis bin, der dir helfen kann?«

»Ich brauche dich nur auf deine einzigartige Fähigkeit hinzuweisen, derentwegen ich überhaupt hier bin.«

»Fähigkeit? Ich unterscheide mich in keiner Weise von allen anderen Menschen auf Anvhar.«

»Das ist ein Irrtum«, widersprach Ihjel. »Im Gegenteil, du bist der lebende Beweis für eine fortgeschrittene Evolution. Jede Rasse — die Menschheit eingeschlossen — bringt einzelne Wesen hervor, die auf bestimmten Gebieten außerordentlich begabt sind. Ich habe die Entwicklung in den letzten Jahrzehnten zurückverfolgt, aber du bist tatsächlich der einzige Empath, der in dieser Zeit geboren wurde.«

»Was ist eigentlich ein Empath — und wie erkennt man einen, wenn man ihn gefunden hat?« Brion lachte vor sich hin, als habe er einen guten Witz gemacht.

»Ich kann einen Empathen erkennen, weil ich selbst einer bin — das ist die einzige Möglichkeit. Ein Beispiel dafür, wie projizierte Empathie funktioniert, hast du am eigenen Leib verspürt, als du diese merkwürdigen Gedanken über Anvhar hattest. Es wird lange dauern, bis du diese Technik ebenfalls beherrschst, aber rezeptive Empathie ist dir angeboren. Du versetzt dich damit in die Gedankenwelt eines anderen Menschen. Dieser Vorgang ist allerdings nicht mit Gedankenübertragung zu verwechseln, denn ein Empath spürt die Gefühle und Gemütsbewegungen seines Gegenübers. Einen ausgebildeten Empathen kann man nicht belügen, weil er die wirkliche Haltung spürt, die sich hinter den Worten verbirgt. Selbst dein vorläufig noch unausgebildetes Talent hat sich in den Spielen als äußerst nützlich erwiesen. Du konntest deine Gegner besiegen, weil du jede ihrer Bewegungen bereits im voraus ahntest. Diese Fähigkeit hast du als natürlich hingenommen.«

»Woher weißt du das?« fragte Brion überrascht.

Ihjel lächelte. »Ich habe es eben erraten. Du wirst dich daran erinnern, daß ich auch einmal die Spiele gewonnen habe — ohne damals eine Ahnung von Empathie zu haben. Damit wären wir wieder bei dem Beweis angelangt, den ich noch zu führen habe, damit du endlich überzeugt bist. Ich glaube, daß du der einzige Mensch bist, der mir helfen kann — und in dieser Beziehung kann ich nicht lügen. Man kann einen Glauben vortäuschen, kann ihn mit falschen Angaben untermauern, oder sogar davon abkommen und einen anderen annehmen. Aber man kann sich nicht selbst anlügen.

Und was genauso wichtig ist — man kann einem Empathen gegenüber seine Überzeugung nicht anders darstellen, als sie wirklich ist. Möchtest du sehen, was ich über das alles denke? ›Sehen‹ ist ein schlechter Ausdruck dafür — aber für dieses Gebiet gibt es noch keinen speziellen Wortschatz. Sagen wir lieber, möchtest du meine Gefühle teilen? Möchtest du meine Vorstellungen und Erinnerungen so spüren, wie ich sie spüre?«

Brion wollte protestieren, aber dafür war es bereits zu spät. Er erlag dem Ansturm der Vorstellungen, die über ihn hereinbrachen.

»Dis…« sagte Ihjel laut. »Sieben Millionen Bewohner… Wasserstoffbomben… Brion Brandd.« Das waren nur Schlüsselworte, aber bei jedem Begriff spürte Brion deutlich, welche Vorstellungen Ihjel damit verband.

Hier konnte niemand mehr lügen — in diesem Punkt hatte Ihjel recht. Das waren tiefgehende, grundlegende Empfindungen, unverfälschte Reaktionen auf Dinge und Symbole in dem Gedächtnis eines Menschen.

DIS… DIS… DIS… das war ein Wort, das war ein Planet und das Wort dröhnte wie eine Glocke eine Glocke und es klang wie ein gewaltiger Donner und war

eine Wüste ein Planet

des Todes eine Welt wo

Leben Tod bedeutete und

Sterben viel besser war

             als das Leben

grausamer Sand Wüste glühend-

barbarischer heißer Sand Sand und

unterentwickelter Menschen so primitiv

elender DIS schmutzig barbarisch

unglaublich unmenschlich weniger

schmutziger als menschlich zu-

Planet rückgeblieben

aber…

  sie

    alle

      würden

         kurze

             Zeit

                später

                       TOT

sein und dann waren sie TOT und sieben Millionen verkohlter Leichen würden in Träumen allen Träumen erscheinen und sie für immer zur Hölle machen denn

WASSERSTOFFBOMBEN

lagen bereit um

sie alle zu

TÖTEN

falls… falls… falls…

du Ihjel nicht rechtzeitig eingreifst du Ihjel (TOD) du (TOD) du (TOD) kannst es nicht allein schaffen du (TOD) bist auf Unterstützung angewiesen von

BRION BRANDD

der-noch-naß-hinter-den-Ohren-untrainierte-ahnungslose-Brion-Brandd-muß-dir-helfen er ist der einzige Mensch in der gesamten Galaxis der die gestellte unendlich komplizierte

AUFGABE

fortführen kann…

Als der Ansturm von Ihjels Vorstellungen nachließ und schließlich völlig aussetzte, lag Brion nach Atem ringend in seine Kissen gelehnt und war von Kopf bis Fuß in Schweiß gebadet. Ihjel saß unbeweglich neben ihm und stützte den Kopf in die Hände. Dann sah er Brion wortlos an, und Brion erkannte in den Augen des anderen einen Schatten der abgrundtiefen Dunkelheit, die er noch vor Sekunden selbst empfunden hatte.

»Tod«, sagte Brion unsicher. »Dieses schreckliche Gefühl, daß der Tod unmittelbar bevorsteht. Es handelte sich nicht um den Tod der Menschen von Dis, sondern um eine sehr persönliche Empfindung.«

»Um mich«, antwortete Ihjel, und hinter diesen beiden kurzen Wörtern verbarg sich die Nacht, die jetzt auch Brion zugänglich sein würde. »Um meinen eigenen Tod, der nicht mehr sehr weit entfernt sein kann. Das ist der schreckliche Preis, den wir für unsere einmalige Begabung zahlen müssen. Angst und Empathie sind untrennbar miteinander verbunden. Der Tod ist so entscheidend und endgültig, daß er die Grenzen von Raum und Zeit durchdringt. Je mehr ich mich diesem Endpunkt nähere, desto deutlicher spüre ich, daß ich ihn bald erreicht haben werde. Allerdings kann ich den Tag nicht genau festlegen, sondern nur ungefähr einen Zeitpunkt vermuten. Das ist das Schreckliche daran. Ich weiß nur, daß ich bald sterben werde, nachdem ich auf Dis angekommen bin — lange bevor ich meine Aufgabe dort gelöst habe. Ich weiß, welche Arbeit dort zu leisten ist, und ich weiß auch, wie viele Männer dabei bereits versagt haben. Außerdem weiß ich, daß du der einzige Mensch bist, der meine Arbeit fortführen kann, nachdem ich sie begonnen habe. Hast du das alles verstanden? Willst du mich begleiten?«

»Ja, selbstverständlich«, gab Brion zurück. »Ich komme mit.«

4

»Ich habe noch nie einen Menschen gesehen, der sich so ärgerte wie dieser Arzt«, stellte Brion lachend fest.

»Kein Wunder.« Ihjel lehnte sich in seinen Sessel zurück, von dem aus er eine verschlüsselte Unterhaltung mit dem Elektronengehirn des Raumschiffs führte. Er drückte einige Tasten nieder und las die Antwort von einem Bildschirm ab. »Schließlich hast du ihn um das größte Erlebnis seines Lebens gebracht. Wie oft wird er wohl noch die Chance haben, einen Sieger der Spiele zu kurieren?«

»Nicht sehr oft, schätze ich. Wirklich ein Wunder, daß du ihn am Ende doch davon überzeugen konntest, daß du genauso gut für mich sorgen würdest, wie er es in seinem Krankenhaus getan hätte.«

»Überzeugen hätte er sich nie lassen«, stellte Ihjel fest. »Aber die Gesellschaft für kulturelle Beziehungen verfügt über einigen Einfluß auf Anvhar. Ich muß zugeben, daß ich den guten Mann mehr oder weniger erpreßt habe.« Er nahm den Lochstreifen auf, der aus dem Kursrechner lief. »Wir haben reichlich Zeit, aber ich persönlich möchte lieber in der Nähe des Ziels warten. Am besten starten wir, nachdem das Stasisfeld den Minimalwert erreicht hat.«

Ein Feld dieser Art ist so undurchdringlich, daß weder Körper noch Geist eines darin befindlichen Menschen für äußere Eindrücke empfänglich sind. Im Innern des Feldes machen sich weder Gewicht, Andruck noch Schmerzen bemerkbar. Falls dieser Zustand nicht sehr lange andauert, wird auch das Zeitgefühl ausgeschaltet.

Nach Brions Empfinden drückte Ihjel den Schalter herunter und sofort wieder nach oben in die Ausgangsstellung zurück. Das Raumschiff hatte sich nicht verändert, aber die Dunkelheit vor den Bullaugen war jetzt von roten Streifen durchzogen — ein Zeichen dafür, daß sie sich im Hyperraum befanden.

»Wie fühlst du dich?« fragte Ihjel.

Das automatisierte Raumschiff hatte sich offensichtlich dieselbe Frage gestellt. Der Tastarm, der außerhalb des um Brion aufgebauten Stasisfeldes geblieben war, senkte sich und berührte sein Handgelenk. Der Arzt auf Anvhar hatte das Elektronengehirn des Schiffs entsprechend programmiert. Brions Körperfunktionen wurden mit den errechneten Durchschnittswerten verglichen. Anscheinend war alles in bester Ordnung, denn die einzige Reaktion des Geräts bestand in der erwarteten Injektion von Traubenzucker und Vitaminen.

»Ich kann nicht behaupten, daß es mir überragend gut geht«, antwortete Brion. »Aber jeden Tag wird es etwas besser — langsam, aber sicher.«

»Hoffentlich, denn wir brauchen etwa zwei Wochen, bis wir Dis erreicht haben. Glaubst du, daß du bis dahin wieder in Form bist?«

»Hm, das kann ich nicht versprechen«, meinte Brion und spannte prüfend die Armmuskeln. »Aber ich nehme es ziemlich sicher an. Morgen beginne ich mit leichten Übungen, um wieder in Schwung zu kommen. Schön — jetzt möchte ich, daß du mir mehr über Dis und die Aufgabe erzählst, die uns dort erwartet.«

»Ich will mir eine Wiederholung sparen, deshalb mußt du dich noch kurze Zeit gedulden. Wir nähern uns jetzt einem Treffpunkt, an dem wir einen weiteren Mitarbeiter aufnehmen sollen. Unser Team besteht aus drei Leuten — du, ich und ein Exobiologe. Sobald er an Bord ist, werde ich euch beide gemeinsam einweisen. Vorläufig kannst du dich nur mit der Lernmaschine beschäftigen, damit du den eigenartigen Dialekt der Bewohner von Dis so schnell wie möglich beherrschst.«

Brion stellte schon nach kurzer Zeit fest, daß Grammatik und Wortschatz dieser Sprache keine großen Schwierigkeiten aufwiesen. Aber die Aussprache war nicht so leicht zu erlernen. Fast alle Endungen wurden verschluckt oder gingen in einer Art Gurgeln unter. Ihjel verließ die Kabine, als Brion seine Aussprache mit Hilfe eines Stimmspiegels zu korrigieren versuchte, und behauptete dabei, daß die schrecklichen Geräusche seiner Verdauung abträglich seien.

Ihr Raumschiff raste weiterhin auf dem festgelegten Kurs durch den Hyperraum. Es hielt seine zerbrechliche menschliche Fracht warm, versorgte sie mit Essen und lieferte ihr atembare Luft. Es hatte den Auftrag, Brions Gesundheitszustand regelmäßig zu überprüfen, deshalb kontrollierte es ihn und verglich die Ergebnisse mit den angegebenen Werten. Ein anderer Teil des Elektronengehirns zählte gleichmäßig eine Mikrosekunde nach der anderen ab und betätigte schließlich ein Relais, als die vorgeschriebene Anzahl verstrichen war. Eine Lampe blinkte auf, dann ertönte ein durchdringender Summer.

Ihjel gähnte, legte den Bericht beiseite, mit dem er sich beschäftigt hatte, und ging wieder in die Steuerzentrale zurück. Er fuhr zusammen, als er an der Kabine vorbeikam, in der Brion sich ein Tonband mit dem Ergebnis seiner Bemühungen um richtige Aussprache anhörte.

»He, Brion, langsam ist es Zeit, daß du deinen röchelnden Brontosaurier abstellst und dich wieder anschnallst!« rief er durch die dünne Tür. »Wir treten bald wieder in den Normalraum ein.«

Der menschliche Geist kann über die unendlichen Entfernungen zwischen den Sternen nachgrübeln, aber er wird sie nie richtig begreifen oder erfassen. Auf der Hand eines Mannes markiert, scheinen zehn Zentimeter eine beträchtliche Strecke zu sein. Im interstellaren Raum ist ein Würfel mit hunderttausend Kilometer Seitenlänge eine mikroskopisch kleine Einheit. Das Licht überwindet diese Entfernung in Bruchteilen von Sekunden. Für ein Raumschiff, das sich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegt, ist der Würfel wesentlich kleiner. Theoretisch ist es unmöglich, einen bestimmten Raum mit diesen Ausmaßen genau anzusteuern. Technisch gesehen war es ein beliebig oft wiederholbares Wunder, das zu häufig war, um noch Interesse zu erwecken.

Brion und Ihjel waren angeschnallt, als der Hyperantrieb plötzlich aussetzte, wodurch sie wieder in das normale Raum-Zeit-Kontinuum eintraten. Die beiden Männer lösten ihre Gurte noch nicht, sondern blieben ruhig sitzen und betrachteten die Sterne vor sich. Sie warteten, bis der Elektronenrechner genügend Sterne anvisiert hatte, um daraus ihre genaue Position im Raum zu errechnen. Ein Warnsignal ertönte, dann schaltete sich der Antrieb nochmals ein und so schnell wieder aus, daß inzwischen nur Hundertstelsekunden vergangen waren. Dies geschah noch zweimal, bis ihre Position so gut wie möglich bestimmt war. Dann leuchtete das Zeichen NAVIGATIONSANTRIEB AUS grün auf. Ihjel schnallte sich los, ging zum Kühlschrank hinüber und kam mit zwei Flaschen Bier zurück.

Ihjel hatte die zur Verfügung stehende Zeit sehr genau berechnet. Weniger als zehn Stunden nach ihrer Ankunft drang ein starkes Funksignal aus dem Empfänger. Sie schnallten sich wieder an, als das Zeichen NAVIGATIONSANTRIEB EIN rot aufleuchtete.

Ein anderes Raumschiff war in verhältnismäßig geringer Entfernung in den Normalraum eingetreten und war dort nur lange genug geblieben, bis es ein Signal auf einer vereinbarten Frequenz ausgestrahlt hatte. Ihjels Schiff hatte den Empfang bestätigt. Daraufhin hatte das Passagierschiff eine Raumkapsel ausgestoßen und war wieder im Hyperraum verschwunden, um sein entferntes Ziel anzusteuern.

Ihjels Schiff folgte dem Signal, das es empfangen hatte. Dieses Signal war auf Tonband aufgenommen und genauestens untersucht worden. Auftreffwinkel, Signalstärke und Polarisationsebene wurden zur Berechnung des Kurses und der Entfernung herangezogen. Wenige Minuten genügten, um das Schiff in die Nähe des schwächeren Senders der abgeworfenen Kapsel zu bringen. Eine Orientierung nach diesem Signal war so einfach, daß selbst ein menschlicher Pilot der Aufgabe gewachsen gewesen wäre. Die metallisch glänzende Kugel tauchte auf und verschwand wieder, als das Schiff sich um seine Längsachse drehte, um die Luftschleuse in die richtige Lage zu bringen. Der Verriegelungsmechanismus trat automatisch in Tätigkeit.

»Du kannst gleich hinuntergehen und den Käferspezialisten hereinlassen«, sagte Ihjel. »Ich muß hierbleiben und die Instrumente überwachen.«

»Was habe ich dabei zu tun?«

»Zieh dir einen Raumanzug an und öffne die Luftschleuse. Die Kapsel besteht zum größten Teil aus einer dünnen Metallfolie, deshalb brauchst du nicht lange nach einem Eingang zu suchen. Du nimmst einfach den Öffner aus der Werkzeugkiste und schneidest damit ein Loch in die Außenwand. Nachdem Dr. Morees an Bord ist, gibst du dem Ding einen kräftigen Stoß. Aber vorher mußt du das Funkgerät herausholen, weil es sich wieder verwenden läßt.«

Das Werkzeug sah wie ein riesiger Büchsenöffner aus. Brion tastete die Folie ab, die sich über das Einstiegsluk spannte, um ganz sicherzugehen, daß niemand dahinter stand. Dann bohrte er ein Loch in die dünne Metallschicht und legte das Luk mit kräftigen Schnitten frei. Dr. Morees zwängte sich rasch hindurch und stieß Brion beiseite.

»He, was ist denn los?« fragte Brion.

Der Raumanzug des anderen enthielt kein Funkgerät, deshalb konnte er nicht antworten. Aber er schüttelte wütend die Faust. Die Helmfenster waren angelaufen, so daß Brion den Gesichtsausdruck des anderen nicht deutlich erkennen konnte. Er zuckte mit den Schultern, holte das Funkgerät aus der Kapsel, gab ihr einen Stoß und verschloß die Luftschleuse. Als der Innendruck wieder normal war, nahm er seinen Helm ab und bedeutete dem anderen, daß er das gleiche tun dürfe.

»Ihr seid alle ganz gemeine Schufte!« sagte Dr. Morees, als der Helm endlich ab war. Brion war völlig verblüfft. Dr. Lea Morees hatte lange dunkle Haare, große Augen und einen fein geschwungenen Mund, der jetzt ärgerlich zusammengepreßt war. Dr. Morees war eine Frau.

»Sind Sie der Kerl, der für diese Unverschämtheit verantwortlich ist?« erkundigte Dr. Morees sich drohend.

»In der Steuerzentrale«, antwortete Brion rasch, denn er hatte erkannt, daß in diesem Fall Feigheit überflüssigem Heldenmut vorzuziehen war. »Ein Mann namens Ihjel. Er hat eine ganze Menge verabscheuungswürdiger Eigenschaften, Sie werden Ihren Spaß daran haben. Ich habe erst…« Er brach mitten im Satz ab, denn sie hatte den Raum bereits verlassen. Brion rannte hinter ihr her, weil er sich ihren Auftritt nicht entgehen lassen wollte.

»Entführt! Belogen, angeschwindelt und gegen meinen Willen dazu gezwungen! In der gesamten Galaxis gibt es kein Gericht, das Ihnen dafür nicht die Höchststrafe aufbrummt! Und ich werde danebenstehen und lachen, wenn Sie zu Einzelhaft…«

»Warum haben sie mir ausgerechnet eine Frau geschickt?« meinte Ihjel mit einem anklagenden Blick zur Decke. »Ich habe um einen erstklassigen Exobiologen für eine schwierige Aufgabe gebeten. Ein junger Mann, der an Strapazen gewöhnt ist, die unsere Arbeit mit sich bringt. Und was tut unser Anstellungsbüro? Sie schicken mir die kleinste Frau, die sie auftreiben können — ein zerbrechliches Wesen, das sich bereits im ersten Regen auflöst.«

»Nein, das stimmt nicht!« widersprach Lea heftig. »Schließlich ist allgemein bekannt, daß Frauen viel aushalten, und ich bin zäher als die meisten anderen. Aber das hat nichts mit dem zu tun, was ich Ihnen noch sagen wollte. Ich habe einen Vertrag unterschrieben, in dem von einer Tätigkeit in einer Universität auf Mollers Welt die Rede war. Und dann erzählt mir dieser Trottel von Agent, daß mein Vertrag geändert worden ist — siehe Paragraph 189 c oder ähnlichen Unsinn -, was nichts anderes bedeutet, als daß ich nicht das tun soll, wozu ich mich verpflichtet habe. Er stopft mich ohne viel Federlesens in diese komische Kugel und läßt mich darin über Bord werfen. Wenn das nicht ein Verstoß gegen sämtliche…«

»Berechne einen neuen Kurs, Brion«, warf Ihjel ein. »Wir müssen so schnell wie möglich den nächsten bewohnten Planeten erreichen, damit wir diese Dame dort absetzen und einen Mann für unsere Aufgabe finden können. Wir sind zwar auf dem Weg zu dem interessantesten Planeten, den ein Exobiologe sich überhaupt vorstellen kann, aber wir brauchen einen Mann, der Befehle annimmt und nicht gleich ohnmächtig wird, wenn nicht alles nach Wunsch geht.«

Brion wußte nicht, was er antworten sollte. Ihjel hatte bisher den Kurs festgelegt, und Brion hatte keine Ahnung, wie er sich dabei anstellen sollte.

»Oh, nein«, sagte Lea. »So leicht werden Sie mich nicht los. Ich war die Beste in meinem Semester, und die übrigen fünfhundert Studenten waren fast ausschließlich Männer. Das Universum wird nur von Männern beherrscht, weil die meisten Frauen nicht aggressiv genug sind, um sich dagegen zur Wehr zu setzen. Wie heißt eigentlich dieser paradiesische Planet, den wir besuchen wollen?«

»Dis. Sobald ich das Schiff auf Kurs gebracht habe, werde ich euch die näheren Einzelheiten erklären.« Ihjel wandte sich den Instrumenten zu, und Lea ging in die Toilette hinaus, um sich die Haare zu kämmen. Brion machte endlich den Mund zu, nachdem er bemerkt hatte, daß er ihn vor Erstaunen aufgerissen hatte. »Nennt man das angewandte Psychologie?« erkundigte er sich.

»Nicht eigentlich. Sie wäre auf jeden Fall mitgekommen — schließlich hat sie den Vertrag unterschrieben, selbst wenn sie ihn nicht völlig durchgelesen haben sollte -, aber bestimmt erst, nachdem sie ihren Gefühlen freien Lauf gelassen hätte. Ich habe diesen Prozeß dadurch abgekürzt, daß ich sie an ihre Abneigung gegen jedes männliche Überlegenheitsgefühl erinnert habe. Fast alle Frauen, die auf einem Gebiet erfolgreich sind, das sonst Männern vorbehalten ist, haben diesen Komplex.«

Er gab dem Elektronenrechner den Kursstreifen ein und wandte sich dann wieder an Brion. »Aber trotzdem habe ich vorher nicht völlig unrecht gehabt. Ich wollte einen jungen, zähen und erstklassig ausgebildeten Biologen. Ich hätte nie vermutet, daß das Anstellungsbüro eine Frau schicken würde — und jetzt können wir sie nicht mehr zurückschicken. Dis ist einfach nicht der richtige Platz für eine Frau.«

»Warum nicht?« fragte Brion, als Lea wieder in dem Durchgang erschien.

»Kommt mit, dann werde ich euch den Grund dafür zeigen«, sagte Ihjel.

5

»Dis«, begann Ihjel und öffnete einen dicken Ordner voller Berichte, »ist der dritte Planet einer Sonne namens Epsilon Eridani. Der vierte Planet heißt Nyjord — behaltet diesen Namen gut, denn er spielt später noch eine wichtige Rolle. Dis gehört zu den Welten, die man ungern besucht und gern hinter sich zurückläßt. Zu heiß, zu trocken; die Temperaturen in der gemäßigten Zone sinken selten unter vierzig Grad Celsius. Der Planet selbst besteht eigentlich nur aus Felsen und Sand. Fast alle Wasservorräte befinden sich unter der Oberfläche und sind normalerweise nicht oder nur schwer zugänglich. Dann gibt es noch einige Sümpfe, aber ihr Wasser ist so mit Fremdstoffen versetzt, daß es erst durch langwierige Filterprozesse gereinigt werden muß, bevor es für uns trinkbar ist. Alle diese Tatsachen sind in den Unterlagen enthalten, die ihr später durchlesen könnt. Im Augenblick möchte ich euch nur mit dem Gedanken vertraut machen, daß dieser Planet so unwirtlich wie überhaupt möglich ist. Seine Bewohner ebenfalls. So sehen sie aus.«

Lea stieß einen leisen Schrei aus, als das dreidimensionale Bild auf dem Schirm erschien. Nicht wegen der körperlichen Attribute dieses Mannes; nachdem sie sich ausschließlich mit fremdartigen Lebensformen beschäftigte, war sie seltsamere Anblicke gewöhnt.

Es war die ganze Haltung des Mannes, sein Gesichtsausdruck — er schien sprungbereit, die Lippen waren so weit zurückgezogen, daß alle Zähne sichtbar wurden.

»Er macht den Eindruck, als wolle er im nächsten Augenblick den Fotografen umbringen«, stellte sie fest.

»Das hat er auch versucht — nachdem das Bild aufgenommen worden war. Als typischer Disaner haßt er alle Fremden aus tiefster Seele. Allerdings nicht ohne guten Grund. Sein Planet wurde aus Zufall besiedelt. Die Einzelheiten sind nicht alle bekannt, aber die Ereignisse lassen sich in großen Zügen rekonstruieren.

In früheren Zeiten scheint dort der Bergbau eine bedeutende Rolle gespielt zu haben; Dis ist reich an Mineralien aller Art, die leicht abzubauen sind. Aber alles Wasser mußte nach einem teuren Verfahren gereinigt werden, und ich nehme an, daß der größte Teil aller Nahrungsmittel von anderen Planeten eingeführt wurde. Diese Methode funktionierte recht gut bis zu dem Tag, an dem Dis und zahlreiche andere Planeten während des Zusammenbruchs in Vergessenheit gerieten. Alle Berichte über diese kleine Welt wurden in den Kämpfen vernichtet, und die Ersatztransporter wurden zu Schlachtkreuzern umgebaut.

Dis war auf sich allein gestellt. Was nun geschah, ist ein Beweis für die Wandlungsfähigkeit des Homo sapiens. Viele starben, aber die Rasse selbst überlebte. Sie veränderte sich nicht unwesentlich, blieb aber immer noch menschlich. Als Wasser und Lebensmittel immer knapper wurden und die Reinigungsanlagen versagten, müssen sie alle Anstrengungen auf die Erhaltung ihres Lebens konzentriert haben. Sie hatten nicht die Mittel, um neue Maschinen zu konstruieren, aber als die letzte Anlage dieser Art versagte, hatten sich genügend Menschen auf die veränderten Lebensbedingungen eingestellt, um die Rasse nicht aussterben zu lassen.

Ihre Nachkommen leben noch immer dort und haben diese Anpassung weiterentwickelt. Ihre durchschnittliche Körpertemperatur — um ein Beispiel zu nennen — beträgt fast fünfundfünfzig Grad Celsius. Ihr Körper enthält besonders dicke Bindegewebeschichten, in denen Wasser gespeichert wird. Das sind aber nur unbedeutende Veränderungen, wenn man sie mit anderen vergleicht. Ich kann keine Einzelheiten beschreiben, aber in allen Berichten heißt es immer wieder, daß dabei eine Art Symbiose eine entscheidende Rolle spielt. Anscheinend hat der Mensch auf diesem Planeten zum erstenmal die Rollen vertauscht und tritt nicht mehr als Wirt auf.«

»Wunderbar!« rief Lea aus.

»Wirklich?« Ihjel lächelte ironisch. »Vielleicht vom wissenschaftlichen Standpunkt aus. Wenn Sie Gelegenheit zu einigen Notizen haben, können Sie ja später ein Buch darüber schreiben. Aber mich interessiert das alles überhaupt nicht. Ich glaube bestimmt, daß diese morphologischen Veränderungen Sie sehr beschäftigen werden, Dr. Morees. Aber während Sie Blutbilder auszählen und Ihre Thermometer bewundern, werden Sie hoffentlich auch ein wenig Zeit erübrigen können, um die Persönlichkeit der Disaner zu untersuchen. Wir müssen nämlich entweder herausbekommen, wie das Innenleben dieser Menschen funktioniert — oder zusehen, wie sie alle in die Luft gesprengt werden!«

»Was?« rief Lea entsetzt aus. »Sie zerstören? Diese faszinierende Rasse vernichten? Warum denn nur?«

»Weil die Kerle so unglaublich stur und hartnäckig sind!« erklärte Ihjel ihr. »Die Disaner haben auf unerklärliche Weise einige Kobaltbomben in ihren Besitz gebracht. Jetzt wollen sie die Zünder einschrauben und die Bomben auf Nyjord abwerfen. Nichts kann sie von diesem Plan abbringen — alle Überredungsversuche sind bisher fehlgeschlagen. Sie bestehen auf einer bedingungslosen Kapitulation, sonst schlagen sie los. Das ist aber aus verschiedenen Gründen undurchführbar — denn die Nyjorder wollen vor allem ihren Planeten für sich behalten. Sie haben einige Kompromißvorschläge gemacht, die nicht angenommen wurden, weil die Disaner auf Völkermord aus sind. Im Augenblick befindet sich eine Flotte von Nyjord über Dis und wartet darauf, daß das Ultimatum abläuft, in dem die Auslieferung der Kobaltbomben verlangt wird. Die Schiffe von Nyjord haben genügend Wasserstoffbomben an Bord, um den gesamten Planeten in eine radioaktiv verseuchte Kraterlandschaft zu verwandeln. Das müssen wir verhindern.«

Brion starrte das Bild auf dem Schirm an und versuchte den Mann einzuschätzen. Nackte riesige Füße. Die Bekleidung bestand nur aus einem Tuchstreifen, der um die Hüften gewickelt war. Über einer Schulter trug der Disaner eine Art grüne Ranke. An seinem verzierten Gürtel hingen einige seltsam geformte Gegenstände aus Metall, Stein und Leder. Auch ein eigenartig geschwungenes Messer gehörte dazu. Brion konnte sich nicht recht vorstellen, wozu diese bizarre Sammlung von Gegenständen dienen mochte. Aber er stellte mit einem unbehaglichen Gefühl fest, daß sie alle den Eindruck machten, als würden sie häufig benützt. Wenn sie wirklich gebraucht wurden — wozu konnten sie dienen?

»Das klingt alles nicht sehr wahrscheinlich«, meinte er schließlich. »Bis auf diese komischen Sachen, die an seinem Gürtel baumeln, wirkt der ganze Kerl doch wie ein Steinzeitmensch. Ich kann mir nicht vorstellen, wie diese Leute eine ernsthafte Bedrohung für einen anderen Planeten darstellen sollen.«

»Die Nyjorder glauben es aber, und das genügt mir«, gab Ihjel zurück. »Sie zahlen der Gesellschaft für kulturelle Beziehungen eine Menge Geld, damit wir diesen Krieg verhindern. Nachdem sie also unsere Auftraggeber sind, müssen wir uns nach ihren Wünschen richten.« Brion ging über diese Unwahrheit hinweg, da sie offensichtlich als Erklärung Lea gegenüber gedacht war. Aber er nahm sich vor, Ihjel später über die wirklichen Verhältnisse auszufragen.

»Das hier sind die technischen Berichte«, fuhr Ihjel fort und legte einen zweiten Ordner auf den Tisch. »Dis verfügt über einige veraltete Raumschiffe und die bewußten Kobaltbomben — aber die eigentliche Bedrohung geht nicht nur davon aus. Vor kurzem wurde ein Trampfrachter aufgebracht, als er Dis verließ. Er hatte eine Abschußrampe transportiert, mit deren Hilfe die Bomben von Dis aus auf Nyjord abgeworfen werden können. Die Nyjorder, die sonst friedlich und verträglich sind, waren darüber natürlich ziemlich erbost und verhörten den Kapitän des Frachters, bis sie alle Informationen aus ihm herausgequetscht hatten. Der Ordner enthält einen Bericht darüber. Seitdem wissen wir, wieviel Zeit uns noch zur Verfügung steht, bevor die Abschußrampe betriebsbereit gemacht werden kann.«

»Wann?« erkundigte sich Lea.

»In zehn Tagen. Wenn die Lage sich bis zu diesem Zeitpunkt nicht entscheidend verändert hat, werden die Nyjorder alles Leben auf Dis vernichten. Ich versichere euch, daß sie es nicht gern tun. Aber sie werden die Bomben abwerfen, um ihre eigene Existenz zu retten.«

»Was soll ich eigentlich tun?« fragte Lea, während sie den Bericht durchblätterte. »Ich habe nicht die geringste Ahnung von Atomphysik oder Abschußrampen. Ich bin nur Exobiologin und habe Anthropologie als zweites Fachgebiet studiert. Wie soll ich Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen?«

Ihjel sah sie nachdenklich an und fuhr sich mit der Hand über das Kinn. »Mein Vertrauen zu unserem Anstellungsbüro ist wieder hergestellt«, sagte er. »Das ist eine seltene Kombination — sogar auf der Erde. Sie sind so dürr wie ein verhungertes Huhn, aber jung genug, um zu überleben, wenn wir beide auf Sie aufpassen.« Er hob die Hand, als Lea ärgerlich widersprechen wollte. »Keine Diskussionen mehr. Dazu ist unsere Zeit zu kostbar. Die Nyjorder haben bisher über dreißig Agenten auf der Suche nach den Bomben verloren. Unsere Gesellschaft hat sechs Männer eingebüßt — unter anderem auch meinen Vorgänger, der den Einsatz leitete. Er war ein guter Mann, aber ich glaube, daß er die Sache falsch angepackt hat. Meiner Meinung nach handelt es sich hier nicht um ein physikalisches Problem, sondern um ein kulturelles.«

»Sagen Sie das noch einmal«, warf Lea mit gerunzelter Stirn ein. »Ich bin anscheinend schwer von Begriff.«

»Wir müssen vor allem herausbekommen, weshalb diese Leute unbedingt Selbstmord begehen wollen, denn erst dann können wir sie vielleicht davon überzeugen, daß sie auf dem falschen Weg sind. Das heißt allerdings nicht, daß ich die Suche nach den Kobaltbomben oder der Abschußrampe einstellen werde. Wir müssen sämtliche Möglichkeiten ausnützen, um diese sinnlose Vernichtung menschlichen Lebens zu verhindern.«

»Sie sind viel intelligenter, als Sie aussehen«, meinte Lea, während sie aufstand und den Ordner vom Tisch nahm. »Sie können voll und ganz auf mich zählen. Ich werde den Bericht im Bett durchlesen, wenn einer der großen Herren so freundlich ist, mir eine Kabine zu zeigen, die sich von innen abschließen läßt. Sie brauchen mich nicht zu wecken; ich rufe nach Ihnen, wenn ich frühstücken möchte.«

Brion wußte nicht recht, wieviel davon Ernst und wieviel Ironie gewesen war, deshalb hielt er lieber den Mund. Er zeigte ihr eine leerstehende Kabine und machte sich dann auf die Suche nach Ihjel. Der Sieger hatte sich in die Küche zurückgezogen und verschlang dort eine riesige Portion Pudding.

»Ist sie sehr klein für jemand, der von der Erde kommt?« fragte Brion. »Sie reicht mir nicht einmal bis ans Kinn.«

»Das ist ganz normal. Du darfst nicht vergessen, daß die Erdmenschen alle ziemlich schwächlich sind. Krumme Rücken, Plattfüße und schlechte Augen. Wenn auf der Erde nicht die besten Universitäten wären, brauchten wir uns gar nicht damit abzugeben.«

»Warum hast du sie vorhin angeschwindelt, als von der Gesellschaft die Rede war?«

»Weil es ein Geheimnis ist — genügt dir das nicht?« Ihjel kratzte die Schüssel aus. »Du solltest auch etwas essen, damit du wieder zu Kräften kommst. Die Gesellschaft muß vom Untergrund aus operieren, wenn sie überhaupt Erfolg haben will. Wenn Dr. Morees auf die Erde zurückkehrt, ist es besser, wenn sie nie etwas über unsere eigentlichen Ziele erfahren hat. Und wenn sie weiterhin für uns arbeiten will, kann sie immer noch alles erklärt bekommen. Aber ich bezweifle, daß ihr unsere Arbeitsweise zusagen wird. Schon deshalb nicht, weil ich selbst einige Wasserstoffbomben auf Dis abwerfen werde — wenn wir den Krieg nicht verhindern können.«

»Das glaube ich nicht!«

»Doch, du hast mich ganz richtig verstanden. Du brauchst mich nicht so anzustarren. Wenn kein anderer Ausweg bleibt, werde ich die Bomben selbst abwerfen, bevor die Nyjorder es tun. Das könnte sie retten.«

»Sie retten — aber dann sind sie doch alle tot!« protestierte Brion ärgerlich.

»Ich meine nicht die Disaner. Ich will die Nyjorder retten. Du brauchst nicht die Fäuste zu ballen. Iß lieber etwas von diesem Kuchen. Er ist ausgezeichnet. Nur die Nyjorder zählen hier. Sie besitzen einen Planeten, der vom Zufall begünstigt worden ist. Als Dis von dem Rest des Universums abgeschnitten wurde, degenerierten seine Bewohner zu einer Bande von Mördern. Auf Nyjord trat das genaue Gegenteil ein. Dort kann man überleben, indem man sich einfach eine Frucht von dem nächsten Baum holt. Die Bevölkerung war klein, gebildet und intelligent. Anstatt in eine ewige Siesta zu versinken, entwickelten sie eine neuartige Gesellschaftsform. Allerdings ohne technische Hilfsmittel — sie kannten nicht einmal das Rad, als sie wiederentdeckt wurden. Die Gesellschaft für kulturelle Beziehungen interessierte sich von Anfang an sehr für diese Art des Zusammenlebens und hat es seither gefördert. Vielleicht nicht so sehr gefördert, als vielmehr abgeschirmt. Aber wir haben unser Ziel nur teilweise erreicht. Gewaltlosigkeit gehört zu den Lebensprinzipien dieser Menschen — sie sind vital, ohne dabei zerstörerisch zu sein. Aber wenn sie Dis in die Luft jagen müssen — entgegen ihren geheiligten Prinzipien -, dann wird ihre Lebensphilosophie diesen Schlag nicht überstehen. Physisch werden sie überleben, aber die geistigen Errungenschaften werden zerstört sein.«

»Klingt wie ein Paradies.«

»Kein Grund zur Überheblichkeit. Die Bewohner von Nyjord sind ganz gewöhnliche Menschen mit durchaus menschlichen Eigenschaften. Aber sie haben eine neue Art des Zusammenlebens entwickelt, die eines Tages allen Menschen nützen könnte. Sie sind es wert, daß man sich um sie kümmert. So, jetzt gehst du am besten in deine Kabine und liest die Berichte durch. Du mußt sie fast auswendig können, bevor wir landen.«

6

»Ihre Identifikation, bitte.« Die ruhige Stimme aus den Lautsprechern ließ sich nicht ganz mit dem Bild vereinbaren, das auf dem Schirm erschien. Das Raumschiff, das vor wenigen Minuten in ihre Kreisbahn über Dis eingeschwenkt war, hatte früher als Frachter Dienst getan. Seine Umrisse waren durch den Einbau eines Drehturms für Primärwaffen verändert worden. Die Mündung einer gigantischen Kanone wies auf das fremde Raumschiff. Ihjel schaltete das Funkgerät ein.

»Hier Ihjel. Anflug auf Kursschablone 490-Bj4-67 — das ist auch das Kodezeichen, mit dem ich durch Ihre Blockade kommen soll. Wollen Sie die Schablone überprüfen?«

»Danke, das ist nicht nötig. Schalten Sie bitte Ihr Aufnahmegerät ein, ich habe einen Funkspruch von Primus IV für Sie.«

»Gerät ein. Ende.« Ihjel wandte sich an Brion. »Verdammt nochmal! Schon wieder Schwierigkeiten! Dabei haben wir nur noch vier Tage Zeit. Primus IV ist unser Hauptquartier auf Dis. Unser Schiff hat zur Tarnung Frachtgut an Bord, damit wir auf dem Raumhafen landen können. Wahrscheinlich ist der Plan geändert worden, und das paßt mir gar nicht.«

Brion spürte diesmal ohne bewußte Anstrengung, daß sich hinter Ihjels Worten eine unbestimmbare Angst vor zukünftigen Ereignissen verbarg. Vor ihnen lag eine schwierige Aufgabe, und Ihjel ahnte, daß er deren Ende nicht mehr erleben würde. Als der Dekoder die Nachricht schrieb, griff Ihjel nach dem Streifen und las begierig jedes Wort. Dann zuckte er mit den Schultern und verschwand in seiner Kabine. Brion las den Text des Funkspruchs.

IHJEL IHJEL IHJEL / LANDUNG AUF RAUMHAFEN GEFÄHRLICH / NACHTLANDUNG VORZUZIEHEN / KOORDINATEN KARTE 46 / JU92 MN 75 / SCHIFF IN KREISBAHN ZURÜCK / VION ZUR ABHOLUNG BEREIT / ENDE ENDE ENDE.

Die Landung in der Dunkelheit bereitete keine besonderen Schwierigkeiten. Sie wurde nach Instrumenten durchgeführt, und die Disaner verfügten angeblich über keine Geräte, mit denen sie ein landendes Schiff orten konnten. Der Zeiger des Höhenmessers sank auf Null zurück, und ein weicher Stoß war das einzige Anzeichen dafür, daß sie sicher gelandet waren. Die Kabinenbeleuchtung war ausgeschaltet worden, so daß nur das grüne Schimmern der Instrumente den Raum erhellte. Auf dem Infrarotschirm zeigten sich weiße Punkte — die Wärmeausstrahlung der noch immer heißen Felsen -, aber keine Bewegungen oder die charakteristischen Umrisse eines abgeschirmten Atomreaktors.

»Wir sind gelandet«, stellte Ihjel fest. Er verdunkelte die Bullaugen und schaltete die Innenbeleuchtung ein. Sie sahen sich an.

»Muß die Kabine wirklich so heiß sein?« fragte Lea und fuhr sich mit einem bereits schweißnassen Taschentuch über die Stirn. Nachdem sie ihren dicken Schutzanzug mit einem leichten Kittel vertauscht hatte, wirkte sie noch zierlicher auf Brion. Aber der dünne, kurze Kittel — er reichte ihr kaum bis zu den Knien — verbarg nur sehr wenig. Jedenfalls war sie durchaus nicht unweiblich.

»Soll ich mich umdrehen, damit Sie zur Abwechslung meinen Rücken anstarren können?« fragte sie. Aber Brion wußte aus nunmehr fünftägiger Erfahrung, daß man diese Art von Bemerkung am besten unbeantwortet ließ.

»Dis ist noch heißer als unsere Kabine«, sagte er deshalb, um das Thema zu wechseln. »Indem wir die Innentemperatur erhöhen, vermeiden wir einen plötzlichen Schock, wenn wir…«

»Danke, ich weiß — aber deshalb schwitze ich trotzdem«, antwortete sie kurz.

»Sie können gar nichts Besseres tun«, warf Ihjel ein. Er sah in seinen Shorts wie ein Fesselballon aus. »Trinken Sie doch auch einen Schluck Bier«, fügte er hinzu und holte sich selbst eine neue Flasche aus dem Kühlschrank.

»Oh, nein, ich möchte nüchtern bleiben. Auf der Erde trinken wir…«

»Brion, du kannst gleich Dr. Morees' Gepäck holen«, unterbrach Ihjel sie. »Vion kommt, ich habe sein Signal auf dem Schirm erkannt. Wir müssen das Schiff wieder in die Kreisbahn schicken, bevor die Disaner merken, daß wir hier sind.«

Die heiße Nachtluft wirkte wie ein Keulenschlag. Brion hörte Leas leisen Schrei. Er folgte ihr langsam die Rampe hinunter. Durch seine dicken Stiefel hindurch spürte er die Hitze, die der Sand noch immer ausstrahlte. Ihjel trug den Kontrollkasten der Fernsteuerung in der Hand. Als sie zu dritt nebeneinander standen, drückte er auf einen Knopf. Das Raumschiff erhob sich geräuschlos und war Sekunden später verschwunden.

Die nun herrschende Stille wurde von dem leisen Summen eines näherkommenden Sandwagens durchbrochen. Der Wagen fuhr heran und hielt. Als die Tür sich öffnete, ging Ihjel darauf zu. In diesem Augenblick schien alles gleichzeitig zu geschehen.

Ihjel war plötzlich von bläulichen Flammen umgeben, die seine Haut verbrannten. Er war auf der Stelle tot. Eine zweite Flammensäule stieg neben dem Wagen hoch und erstickte einen Schrei.

Brion warf sich blitzschnell zu Boden. Er ließ die Geräte fallen, die er getragen hatte, und stieß gegen Lea, die ebenfalls hinfiel. Er hoffte, daß sie Verstand genug besaß, um sich nicht von der Stelle zu rühren. Dann rollte er sich so schnell wie möglich von der Stelle fort, wo er gelegen hatte.

Sekunden später spielten bläuliche Flammen über die Kisten, die Brion abgeworfen hatte. Nun zog er seine Pistole, die Ihjel ihm vor der Landung in die Hand gedrückt hatte, und zielte in die Richtung, in der er den unbekannten Schützen vermutete. Die Explosivgeschosse zerrissen die Nacht und fanden ihr Ziel. Etwas schlug mit einem erstickten Aufschrei um sich und starb.

Es gibt viele unsinnige und gefährliche Dinge, die man tun kann, wie zum Beispiel neben einem offenen Benzinfaß rauchen oder die Finger an einen mit Hochspannung geladenen Draht halten. Genau so gefährlich und ebenso tödlich ist ein tätlicher Angriff auf einen Mann, der in den Spielen gesiegt hat.

Zwei Männer fielen gemeinsam über Brion her, aber das machte keinen großen Unterschied. Der erste Angreifer starb auf der Stelle, als ein Paar Hände sich wie Stahlklammern um seinen Hals schlossen und ihm das Genick brachen. Der andere hatte noch Zeit für einen kurzen Schrei, bevor auch er das gleiche Schicksal erlitt.

Brion suchte die nähere Umgebung mit der Waffe in der Hand ab. Im Augenblick schien keine unmittelbare Gefahr zu drohen. Erst dann kehrte er zu Lea zurück, die noch immer bewegungslos im Sand lag. An ihrer Schläfe hatte sich eine große Beule gebildet. Brion hatte ihr durch seinen heftigen Stoß unzweifelhaft das Leben gerettet.

Er ließ sich erschöpft neben ihr nieder und bemerkte erst jetzt, daß sein Hals wie Feuer brannte. Er griff danach und stellte fest, daß einer der beiden Angreifer eine dünne, aber sehr feste Schnur darum geschlungen hatte, die an beiden Enden mit Gewichten beschwert war. Die Schnur hatte die Haut durchschnitten und war nur von Brions angespannten Halsmuskeln aufgehalten worden. Er warf sie weit von sich in die Dunkelheit hinein, aus der sie gekommen war.

Lea schien aus ihrer Ohnmacht zu erwachen. Brion nahm sie in die Arme und trug sie zu dem Sandwagen hinüber, wobei er über die verkohlte Leiche des Fahrers stieg. Er durchsuchte das Wageninnere und fand eine Wasserflasche, die er Lea an die Lippen hielt.

»Mein Kopf — ich habe mich am Kopf verletzt«, sagte sie wie betäubt.

»Nur eine kleine Beule«, beruhigte er sie. »Trinken Sie einen Schluck Wasser, dann fühlen Sie sich wieder besser. Legen Sie sich hin. Im Augenblick besteht keine Gefahr, Sie können sich unbesorgt ausruhen.«

»Ihjel ist tot!« rief Lea plötzlich erschrocken aus. »Sie haben ihn umgebracht! Was ist geschehen?« Sie versuchte aufzustehen, und Brion drückte sie leicht zurück.

»Ich werde Ihnen alles erzählen. Sie dürfen jetzt noch nicht aufstehen. Wir sind in einen Hinterhalt geraten. Vion und Ihjel sind tot. Drei Männer haben uns überfallen, aber alle drei leben nicht mehr. Ich glaube nicht, daß noch andere daran beteiligt waren, aber wenn sie noch kommen sollten, werde ich sie bestimmt hören. Wir wollen hier noch kurze Zeit warten, bis Sie sich besser fühlen, bevor wir mit dem Wagen verschwinden.«

»Holen Sie das Schiff herunter!« Ihre Stimme klang hysterisch. »Wir können hier nicht allein bleiben. Wir wissen doch gar nicht, wohin wir sollen, oder was wir zu tun haben. Nachdem Ihjel tot ist, können wir die Arbeit nicht weiterführen. Wir müssen so schnell wie möglich…«

Brion gab sich große Mühe, ihr die Wahrheit so schonend wie möglich beizubringen. »Tut mir leid, Lea, aber ich kann das Schiff nicht herunterholen. Ihjel wurde mit einem Ionengewehr erschossen, wodurch das Gerät für die Fernsteuerung verglühte. Wir müssen den Wagen benützen, um die Stadt zu erreichen. Am besten sofort. Kommen Sie, ich helfe Ihnen.«

Er versuchte den Motor anzulassen, aber das vertraute Summen setzte nicht ein. Brion ging um den Wagen herum und öffnete die Haube. Ein Blick genügte, um ihm zu zeigen, daß die Angreifer gründlich und schnell gearbeitet hatten. Überall hingen Drähte herunter, die ohne eingehende Kenntnis des gesamten Mechanismus nicht zu reparieren waren.

»Ich glaube, daß wir zu Fuß gehen müssen«, stellte er betroffen fest. »Wir sind jetzt ungefähr einhundertundfünfzig Kilometer von einer Stadt namens Hovedstad entfernt, die ursprünglich unser Ziel war. Wir…«

»Wir werden elend umkommen. Wir können nicht so weit laufen. Der ganze Planet hier ist nicht für Menschen geschaffen. Wir müssen wieder in das Schiff zurück!« An ihrer Stimme war deutlich zu erkennen, wie nahe sie einem Nervenzusammenbruch sein mußte.

Brion erkannte, daß sie eine leichte Gehirnerschütterung erlitten hatte, und gab sich deshalb keine Mühe, sie von seiner Auffassung zu überzeugen oder sie ihr weiter zu erklären. Er befahl ihr, daß sie sich ausruhen solle, während er ihren Marsch so gut wie möglich vorbereitete.

Zunächst brauchten sie warme Kleidung. In der Zwischenzeit war die Temperatur bereits merklich gesunken, als die Tageshitze nachließ. Lea zitterte vor Kälte, deshalb holte Brion eine Decke aus dem Wagen und breitete sie über ihre Schultern. Sonst fand er wenig, was sich mitzuschleppen lohnte — die Wasserflasche und ein Verbandskasten aus dem Sandwagen. Er fand weder Karten noch ein Funkgerät. In der Wüste richtete man sich anscheinend nur nach dem Kompaß. Der Wagen war mit einem elektrischen Kreiselkompaß ausgerüstet, mit dem sie jetzt nichts anfangen konnten. Aber Brion stellte mit seiner Hilfe fest, daß die Spuren des Wagens genau in die Richtung wiesen, in der seiner Erinnerung nach Hovedstad liegen mußte. Damit hatten sie eine Art Wegweiser.

Die Zeit verging rasch. Er hätte gern noch Ihjel und den Fahrer des Wagens begraben, aber die Nachtstunden waren zu kostbar, um auf diese Weise vergeudet zu werden. Deshalb schaffte er die beiden Leichen nur in den Wagen, verschloß die Tür und warf den Schlüssel weit in die Dunkelheit hinein. Lea war eingeschlafen und schrak auf, als er ihre Schulter berührte.

»Kommen Sie«, sagte Brion, »wir haben einen kleinen Marsch vor uns.«

7

In der kühlen Nachtluft hätten sie auf dem festen Sand rasch vorankommen müssen. Lea machte dieses Vorhaben fast zunichte. Der erlittene Schock wirkte so stark in ihr nach, daß sie ihre innersten Befürchtungen vor sich hin murmelte, während sie neben Brion vorwärtsstolperte. Sie schien mit sich selbst zu sprechen und erwähnte vieles, was keinerlei Zusammenhang mit ihrer mißlichen Lage hatte. Meistens sprach sie davon, daß sie sich verirren und an Hunger, Durst oder Hitze sterben würden. Aber von Zeit zu Zeit erwähnte sie auch andere Dinge, die Brion verstand, obwohl er nicht zuzuhören versuchte. Angst vor einem schlechten Examen, eine alleinstehende Frau in einer von Männern beherrschten Welt, ein namenloses Wesen inmitten der Milliarden von Menschen, von denen die Erde bevölkert war.

Sie fürchtete sich aber auch vor anderen Dingen, die der Mann von Anvhar nicht begriff. Wer waren die Alkianer, um derentwillen sie sich Sorgen machte? Oder was war Canceri? Daydle und Haydle? Wer war Manstan, dessen Name immer wieder auftauchte, während Lea gleichzeitig einen leisen Seufzer ausstieß?

Brion blieb stehen und nahm sie auf die Arme. Sie lehnte sich an seine breite Brust und schlief sofort ein. Selbst mit diesem zusätzlichen Gewicht kam er jetzt rascher voran und ging so schnell wie möglich, um die kühlen Nachtstunden auszunützen.

Dann erreichte er eine mit Steinen übersäte Ebene, in der sich die Spur des Sandwagens verlor. Er suchte nicht lange danach, denn er hatte sich bereits vorher versuchsweise nach den Sternen orientiert. Auf Dis gab es keinen Polarstern, aber ein beinahe rechteckiges Sternbild ersetzte ihn. Wenn er diese Konstellation in eine Linie mit seiner rechten Schulter brachte, befand er sich genau auf dem Weg in Richtung Westen.

Als seine Arme müde wurden, ließ er Lea vorsichtig zu Boden gleiten; sie wachte nicht einmal auf. Nach einer kurzen Pause stellte er aus seiner Jacke eine Art Rucksack her, in dem er sie auf dem Rücken tragen konnte. Nun kam er wieder rascher voran. Vor ihm erstreckten sich jetzt Dünen, die kein Ende zu nehmen schienen.

Als im Osten der erste Sonnenstrahl den Himmel färbte, blieb er schwer atmend stehen, um noch einmal den Weg festzulegen, dem sie folgen mußten. Ein Strich im Sand zeigte nach Norden, ein zweiter wies in die Richtung, in der Hovedstad liegen mußte. Als die Sterne langsam verblaßten, wusch er sich den Mund mit einem Schluck Wasser aus und ließ sich neben Lea in den Sand nieder.

Der Sonnenaufgang beeindruckte ihn zutiefst. Brion überlegte sich, daß er dieses Erlebnis in irgendeiner Form festhalten müsse. Vielleicht in einem Vierzeiler? Kurz genug, um ihn leicht zu behalten, und doch in seiner gedrängten Aussagekraft wirkungsvoll. In den Spielen hatte er auf diesem Gebiet gut abgeschnitten. Auch diesmal mußte er sich Mühe geben, damit er Taind, seinem Poesielehrer, keine Schande machte.

»Was murmeln Sie da vor sich hin?« fragte Lea plötzlich und sah zu ihm auf.

»Ein Gedicht«, antwortete Brion. »Pst, einen Augenblick.«

Das war zuviel für Lea, nachdem sie diese Nacht mit letzter Kraft überstanden hatte. Sie begann zu lachen und lachte noch lauter, als er ihr einen bösen Blick zuwarf. Erst als sie selbst merkte, wie hysterisch dieses Lachen klang, schwieg sie endlich. Die Sonne stieg am Horizont auf und überflutete sie mit Wärme. Lea stieß einen Schrei aus.

»Sie haben einen Schnitt am Hals! Sie verbluten!«

»Keine Angst«, beruhigte er sie und berührte die Wunde mit den Fingerspitzen. »Nur oberflächlich.«

Er fühlte sich plötzlich deprimiert, als er an den Kampf in der vergangenen Nacht zurückdachte. Lea bemerkte nicht, daß sein Gesichtsausdruck sich verändert hatte, denn sie wühlte in ihrer Tasche. Wie schnell und leicht er getötet hatte! Drei Männer. Wie dicht unter der Oberfläche lauerte doch das Tier in jedem Menschen. Als sein Freund ums Leben gekommen war, hatte er sich selbst in einen Mörder verwandelt. Er hatte immer geglaubt, daß ein Menschenleben heilig sei — bis dieser Glaube auf die Probe gestellt wurde. Dann hatte er ohne Zögern getötet. Und jetzt fühlte er sich nicht einmal schuldig, sondern empfand nur einen gewissen Schock über diesen plötzlichen Glaubenswandel. Aber nicht mehr.

»Heben Sie das Kinn hoch«, sagte Lea. Sie hielt den Antiseptikstift in der Hand, den sie in dem Verbandskasten gefunden hatte. Brion hob gehorsam den Kopf und ließ sich das Mittel auf die Wunde streichen. Antibiotabletten wären besser gewesen, nachdem die Wunde bereits blutverkrustet war, aber er widersprach trotzdem nicht. Im Augenblick hatte Lea ihre eigenen Sorgen vergessen, weil sie sich um ihn kümmern konnte. Er behandelte auch ihre Beule mit dem Stift, und sie stieß einen leisen Schrei aus. Dann schluckten sie beide drei Antibiotabletten.

»Die Sonne ist schon ziemlich heiß«, stellte Lea fest und zog sich den warmen Pullover aus, den Brion ihr nachts übergestreift hatte. »Am besten suchen wir uns eine kühle Höhle und verschlafen dort den Rest des Tages.«

»In dieser Gegend wird kaum eine zu finden sein. Nur Sand. Wir müssen weitermarschieren…«

»Ich weiß, daß wir marschieren müssen«, unterbrach sie ihn. »Sie brauchen mir keinen Vortrag darüber zu halten. Sie sind ungefähr genau so nüchtern und kalt wie die Zentralbank der Erde. Entspannen Sie sich. Zählen Sie bis zehn und wieder rückwärts.«

»Dazu haben wir leider keine Zeit. Wir müssen weiter.« Brion erhob sich langsam, nachdem er ihre wenigen Habseligkeiten wieder verpackt hatte. Als er an dem Strich im Sand entlangsah, der ihre Marschrichtung markieren sollte, hatte er ein endloses Meer von Sanddünen vor sich. Er half Lea auf die Beine und ging langsam auf die Dünen zu.

»He, einen Augenblick«, rief Lea hinter ihm her. »Wohin wollen Sie eigentlich?«

»In diese Richtung«, erklärte er ihr und wies nach Westen. »Ich hatte gehofft, daß wir dort eine Art Wegweiser finden würden, aber diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Jetzt müssen wir uns auf meine Fähigkeiten in der Koppelnavigation verlassen. Die Sonne wird uns den richtigen Weg zeigen. Und nachts haben wir wieder die Sterne.«

»Das alles soll ein Mensch auf nüchternen Magen aushalten?« fragte Lea ungläubig. »Ohne Frühstück? Ich habe Hunger — und Durst.«

»Nichts zu essen.« Brion schüttelte die Wasserflasche, die bereits halb leer gewesen war, als er sie gefunden hatte. »Mit Wasser müssen wir sparsam umgehen, weil wir es später noch nötiger brauchen.«

»Ich brauche es jetzt«, meinte sie kurz. »Mein Mund ist völlig ausgedörrt.«

»Aber nur einen Schluck«, antwortete Brion nach kurzem Zögern. »Mehr haben wir nicht.«

Lea schloß die Augen, als sie trank. Brion verschloß die Flasche und steckte sie in die Tasche zurück, ohne selbst getrunken zu haben. Sie waren bereits mit Schweiß bedeckt, bevor sie die erste Düne überwunden hatten.

Die Wüste war tot und leer; sie waren die einzigen Lebewesen unter der glühenden Sonne. Als ihre Schatten immer kürzer wurden, nahm die Hitze allmählich zu. Lea stützte sich auf Brions Arm. Brion ging gleichmäßig weiter und schien die Hitze nicht zu spüren.

»Ob das Zeug eßbar ist — oder Wasser enthält?« Brions Stimme klang vor Anstrengung heiser. Lea kniff die Augen zusammen und starrte das kugelförmige Ding vor ihnen an. Ob es Tier oder Pflanze war, ließ sich nicht ohne weiteres feststellen. Brion stieß es vorsichtig mit der Stiefelspitze an. Das Ding zog sich zusammen, als wolle es im Sand verschwinden. Im gleichen Augenblick schnellte eine Art Nadel vor, berührte Brions Stiefel und zog sich wieder zurück. Auf dem harten Plastikmaterial wurde ein Kratzer sichtbar, an dem einige Tropfen einer grünlichen Flüssigkeit hingen.

»Wahrscheinlich Gift«, meinte Brion und bohrte seinen Stiefel in den Sand. »Mit dem Zeug ist bestimmt nicht zu spaßen. Marschieren wir lieber weiter.«

Lea brach zusammen, bevor die Sonne ihren höchsten Stand erreicht hatte. Sie wollte sich weiterschleppen, aber ihr Körper versagte den Dienst. Die dünnen Sohlen ihrer Schuhe boten keinen wirksamen Schutz gegen den glühenden Sand. Die Luft, die sie atmete, schien wie geschmolzenes Metall, das sich in ihre Lungen ergoß. Sie spürte jeden Herzschlag in der Wunde an ihrem Kopf, bis sie glaubte, ihr Schädel müsse jeden Augenblick vor Schmerzen zerspringen. Obwohl sie nur noch den dünnen Kittel trug — Brion hatte nicht verhindern können, daß sie die schützende Bekleidung ablegte — keuchte sie unter der schrecklichen Hitze, die jeden Atemzug zur Qual machte.

Der heiße Sand verbrannte ihre Knie und Hände, aber sie konnte nicht mehr aufstehen. Sie mußte alle Kraft zusammennehmen, um nicht gänzlich zu Boden zu sinken. Mit geschlossenen Augen schwankte sie hilflos hin und her, als sich alles um sie zu drehen schien.

Brion sah zu ihr hinunter. Dann nahm er sie auf und trug sie, wie er es schon in der vergangenen Nacht getan hatte. Sie atmete unregelmäßig. Er wischte sich eine Hand ab und legte sie ihr auf die Stirn. Die Haut war heiß und trocken.

Hitzeschock mit den typischen Anzeichen. Trockene Haut, schneller Puls, unregelmäßiger Atem. Ihre Körpertemperatur stieg rasch an, als ihre Widerstandskraft gegen die Hitze erlahmte.

Hier konnte er sie nicht vor der brennenden Sonne schützen. Er flößte ihr einen winzigen Schluck Wasser ein, nahm sie wieder auf die Arme und ging weiter. In einiger Entfernung erhob sich ein Felsvorsprung, der einen kleinen Schatten warf. Brion marschierte darauf zu.

Im Schatten des Felsens war der Sand fast kühl, weil die Sonne ihn hier nicht erwärmen konnte. Lea öffnete die Augen, als er sie vorsichtig zu Boden gleiten ließ, und sah zu ihm auf. Sie wollte sich für ihren Schwächeanfall entschuldigen, brachte aber kein Wort heraus, weil ihre Kehle zu trocken war. Sein Körper über ihr schien in der Sonnenglut hin und her zu schwanken, wie ein Baum, der vom Sturm bewegt wird.

Dann riß sie erschrocken die Augen auf, denn Brion schwankte wirklich. In diesem Augenblick wurde ihr plötzlich klar, wie sehr sie auf seine unerschöpflichen Kraftreserven vertraut hatte — und jetzt waren sie erschöpft. Seine Muskeln traten deutlich hervor, als sie seinen Körper aufrecht zu halten versuchten. Er öffnete den Mund und stieß einen lautlosen Schrei aus. Dann schrie sie auf, als er wie ein gefällter Baum niederstürzte und schwer auf den Sandboden schlug. Lea konnte nicht feststellen, ob Brion nur bewußtlos oder bereits tot war. Sie zog an seinem Bein, hatte aber nicht mehr die Kraft, ihn in den Schatten zu ziehen.

Brion lag auf dem Rücken in der Sonne und schwitzte. Also war er wenigstens noch am Leben. Aber was war mit ihm? Sie versuchte sich an die Dinge zu erinnern, die sie auf der Universität gelernt hatte, fand aber keine Erklärung für dieses Phänomen. Jeder Quadratzentimeter seines Körpers war mit dicken Schweißperlen bedeckt, die aus einer öligen Flüssigkeit bestanden. Seine Brust hob und senkte sich rasch, als er keuchend nach Atem rang. Lea beobachtete ihn fassungslos und fragte sich nur, ob sie verrückt werden würde, bevor das Ende kam.

Brions Körper wurde von einem heftigen Hustenanfall geschüttelt. Nun atmete er wieder leichter, obwohl der Schweiß noch immer aus allen Poren trat. Sekunden später bewegte er sich, rollte sich auf die Seite und sah zu Lea hinüber. Er lächelte.

»Tut mir leid, wenn ich Sie eben erschreckt habe. Ich war selbst völlig überrascht davon, deshalb hat es mir einen solchen Schlag versetzt. Ich werde Ihnen einen Schluck Wasser bringen — wir haben noch etwas übrig.«

»Was war denn mit Ihnen los? Als Sie plötzlich umfielen, dachte ich…«

»Einen Schluck, aber nicht mehr«, sagte er und hielt ihr die Wasserflasche an den Mund. »Nur die Umstellung auf den Sommer, sonst nichts. Auf Anvhar ist das jedes Jahr so — allerdings nicht so heftig. Im Winter setzen unsere Körper Fett an, um sich vor der Kälte zu schützen. Sobald die heiße Jahreszeit kommt, läuft dieser Prozeß in umgekehrter Richtung ab, und das Fett wird einfach ausgeschwitzt. Die hier herrschende Hitze muß diesen Vorgang beschleunigt haben.«

»Sie meinen — Sie haben sich also an diesen schrecklichen Planeten angepaßt?«

»Beinahe. Allerdings ist mir ein bißchen warm. Ich brauche bald eine Menge Wasser, deshalb können wir nicht hierbleiben. Glauben Sie, daß Sie die Sonne aushalten können, wenn ich Sie trage?«

»Nein, aber hier fühle ich mich auch nicht besser.« Lea zuckte erschöpft mit den Schultern. »Tun Sie, was Sie für richtig halten.«

Brion hob sie auf und setzte seinen Weg fort. Schon nach wenigen Metern im vollen Sonnenlicht wurde Lea wieder ohnmächtig. Er stolperte weiter und spürte dabei, daß er bald am Ende seiner Kräfte angelangt sein würde. Er kam immer langsamer voran, denn jetzt erschien ihm eine Düne höher als die andere. Riesige Felsbrocken versperrten ihm den Weg und mußten mühsam umgangen werden. Unterhalb eines dieser Felsen sah Brion einige Pflanzen stehen. Er wollte schon vorbeigehen, blieb aber doch nachdenklich stehen. Was war ihm an den Pflanzen aufgefallen? Sie waren irgendwie anders. Diese Pflanzen hier unterschieden sich von allen anderen, die er im Laufe des Tages gesehen hatte.

Er mußte sich überwinden, bevor er schließlich doch die wenigen Schritte zurückging. Dann sah er hilflos auf die Pflanzen hinunter. Richtig, sie waren anders — einige von ihnen waren dicht über dem Sand abgeschnitten worden. Nicht auf natürliche Weise abgebrochen, sondern offensichtlich mit einem Messer vom Stiel getrennt. Die Schnittstellen waren längst vertrocknet, aber trotzdem faßte Brion wieder etwas Hoffnung. Dies war das erste Anzeichen dafür, daß auf diesem Planeten wirklich Menschen außerhalb der Städte lebten. Und zu welchem Zweck diese Pflanzen auch abgeschnitten worden waren, sie konnten sich jedenfalls als nützlich erweisen. Essen — vielleicht sogar Trinken. Brions Hände zitterten, als er Lea in den Schatten eines Felsens gleiten ließ. Sie bewegte sich nicht.

Sein Messer war scharf, aber seine Hände hatten kaum noch Kraft. Er keuchte vor Anstrengung, als er einen Stengel durchtrennte. Von der Schnittstelle tropfte eine weißliche Flüssigkeit zu Boden. Brion hielt seine Hand darunter und wartete, bis sie sich mit dem Pflanzensaft gefüllt hatte.

Die Flüssigkeit war nicht so warm, wie er es erwartet hätte.

Bestimmt bestand sie zum größten Teil aus Wasser. Aber Brion zögerte trotzdem einen Augenblick, als er die Hand an die Lippen hob, und versuchte den Saft zuerst einmal mit der Zungenspitze.

Nichts — aber dann folgte ein stechender Schmerz, der seine Kehle lähmte. Brion sank in die Knie und preßte beide Hände gegen den Magen. Er übergab sich und verlor dabei eine beträchtliche Menge lebensnotwendiger Körperflüssigkeit.

Die Verzweiflung war schlimmer als die Schmerzen. Der Pflanzensaft mußte sich irgendwie verwenden lassen; es mußte eine Methode geben, nach der er sich entgiften oder neutralisieren ließ. Aber Brion, der auf diesem Planeten fremd war, würde längst tot sein, bevor er dieses Verfahren entdeckt hatte.

Er versuchte nicht daran zu denken, wie nahe ihm dieses Ende bereits bevorstand. Lea schien plötzlich doppelt so schwer wie zuvor, und einen Augenblick lang überlegte er, ob er sie nicht zurücklassen solle. Aber gleichzeitig hob er sie auf und schleppte sich weiter. Langsam näherte er sich dem höchsten Punkt der Düne. Endlich hatte er ihn erreicht und sah den Disaner wenige Schritte von sich entfernt stehen.

Sie waren durch dieses plötzliche Zusammentreffen beide zu überrascht, um sofort zu reagieren. Einige Sekunden lang starrten sie sich unbeweglich an. Als sie dann doch reagierten, bewiesen sie beide ihre Angst. Brion ließ Lea fallen und riß seine Pistole aus dem Halfter. Der Disaner zog eine kurze Röhre aus dem Gürtel und setzte sie an den Mund.

Brion schoß nicht. Sein toter Freund hatte ihn gelehrt, wie er seine außergewöhnliche Begabung anzuwenden hatte. Trotz der Angst, aus der heraus er am liebsten geschossen hätte, registrierte er die Gefühlsregungen des Disaners. Er spürte Angst und Haß. Aber auch ein starkes Bedürfnis, diesmal nicht zum Angriff überzugehen, sondern zu einer Verständigung zu gelangen. Brion erkannte, daß er schnell handeln mußte, um eine nachteilige Entwicklung aufzuhalten. Er ließ seine Pistole fallen.

Im selben Augenblick bereute er es. Er hatte Leas und sein Leben aufs Spiel gesetzt, obwohl er sich seiner Fähigkeit noch nicht völlig sicher war. Der Disaner hielt die Röhre noch immer an den Mund. Dann steckte er sie langsam in den Gürtel zurück.

»Hast du etwas Wasser für uns?« fragte Brion.

»Ich habe Wasser«, antwortete der Mann. Er hatte sich noch immer nicht bewegt. »Wer seid ihr? Was tut ihr hier?«

»Wir kommen von einem anderen Planeten. Wir haben… einen Unfall gehabt. Wir müssen in die Stadt. Das Wasser.«

Der Disaner warf einen Blick auf die bewußtlose Lea und faßte einen Entschluß. Über der linken Schulter trug er eine Art grüne Ranke, die Brion von dem Bild her wiedererkannte. Er nahm das Ding herunter — es bewegte sich in seinen Händen. An einem Ende war eine Öffnung zu erkennen, die wie ein Blütenkelch geformt war. Der Disaner hielt sie Brion entgegen. »Hier, daran kannst du trinken. Du mußt sie an den Mund halten«, erklärte er.

Lea brauchte das Wasser dringender, aber Brion wollte diese lebende Wasserquelle zunächst selbst versuchen. Er hob sie an den Mund und trank. Die Flüssigkeit schmeckte heiß und abgestanden. Brion spürte einen scharfen Schmerz um den Mund herum und riß das Ding von sich fort. Winzige Stacheln standen aus dem Blütenkelch hervor und waren nun von seinem Blut rot gefärbt. Brion wandte sich ärgerlich zu dem Disaner um — und schwieg, als er einen Blick auf das Gesicht des Mannes geworfen hatte. Der Mund des anderen war von kleinen weißen Narben umgeben.

»Die Vaede gibt ihr Wasser nicht gern her, aber sie tut es trotzdem immer«, sagte der Mann.

Brion trank nochmals und hielt die Vaede dann an Leas Mund. Ihre Lippen bewegten sich, als sie langsam trank. Als sie genug getrunken hatte, zog Brion vorsichtig die Stacheln heraus und trank selbst noch einmal. Der Disaner hatte sich niedergekauert und beobachtete sie ausdruckslos. Brion gab die Vaede zurück und kauerte sich ebenfalls nieder, um den anderen besser sehen zu können.

Der Disaner schien sich in der Sonnenhitze durchaus wohl zu fühlen. Auf seiner dunkelbraunen Haut zeigte sich nicht ein einziger Schweißtropfen. Er hatte lange schwarze Haare und leuchtend blaue Augen, die tief in den Höhlen lagen. Seine Bekleidung bestand nur aus einem Stück Tuch, das er um die Hüften gewickelt trug. An seinem Gürtel baumelten einige der Gegenstände, die Brion schon früher auf dem Bild gesehen hatte. Wenn man annahm, daß sie einen bestimmten Zweck erfüllten — also nicht nur zur Dekoration dienten -, dann mußte man ihren Besitzer nicht mehr als Wilden, sondern als halbwegs zivilisiert ansehen.

»Ich heiße Brion. Und du…«

»Du brauchst meinen Namen nicht zu wissen. Warum seid ihr hier? Um mein Volk zu vernichten?«

Brion verdrängte alle Gedanken an die vergangene Nacht, in der er tatsächlich Disaner getötet hatte. Der andere schien eine unbestimmte Hoffnung zu nähren, die Brion unterstützen mußte, indem er offen sprach.

»Ich bin hier, um dafür zu sorgen, daß dein Volk nicht vernichtet wird. Ich will den Krieg verhindern.«

»Kannst du das beweisen?«

»Ja, wenn du mich in die Stadt zu der Gesellschaft für kulturelle Beziehungen bringst. Hier in der Wüste kann ich nichts tun. Nur sterben.«

Zum erstenmal veränderte sich der starre Gesichtsausdruck des Disaners. Der Mann murmelte etwas vor sich hin und runzelte dabei die Stirn. Über seinen Augenbrauen erschienen plötzlich Schweißperlen, als er mit sich selbst kämpfte. Dann hatte er seine Entscheidung getroffen und stand auf. Brion erhob sich ebenfalls.

»Komm mit. Ich bringe euch nach Hovedstad. Aber zuvor möchte ich etwas wissen — kommt ihr von Nyjord?«

»Nein.«

Der namenlose Disaner nickte zufrieden und drehte sich um. Brion hob die noch immer bewußtlose Lea vom Boden auf und folgte ihm. Sie marschierten fast zwei Stunden lang, bevor sie wieder eine Ansammlung von größeren Felsen erreichten. Der Eingeborene zeigte auf einen besonders markanten Felsbrocken. »Wartet hier«, sagte er. »Ich werde jemand schicken.« Er sah zu, wie Brion Lea im Schatten des Felsens ablegte, und gab ihm noch einmal die Vaede. Als er schon gehen wollte, drehte er sich nochmals zögernd um.

»Ich heiße Ulv«, sagte er. Dann verschwand er hinter den Felsen.

Brion gab sich größte Mühe, um Lea so gut wie möglich zu versorgen, aber er konnte nicht viel für sie tun. Wenn sie nicht bald in ärztliche Behandlung kam, würde sie sterben. Wassermangel und der Hitzeschock schwächten ihren angegriffenen Körper zusehends.

Kurz vor Sonnenuntergang hörte er das Motorengeräusch eines Sandwagens, der von Westen her näherkam.

8

Das Geräusch wurde mit jeder Sekunde lauter. Die Ketten mahlten quietschend durch den Sand, als der Wagen auf der Suche nach Brion und Lea um die Felsen herumkurvte. Ein großer Transporter hielt in einer Staubwolke vor ihnen. Der Fahrer stieß die Tür von innen auf.

»Los, steigt ein — aber schnell!« rief der Mann. »Sonst wird es hier drinnen zu heiß!« Er ließ ungeduldig den Motor aufjaulen und starrte Brion gereizt an.

Brion überhörte die Aufforderung des Fahrers und legte Lea zunächst vorsichtig auf den Rücksitz des Wagens, bevor er die Tür schloß. Sofort setzte der Sandwagen sich wieder in Bewegung, während ein Strom kühler Luft aus der Klimaanlage blies. Im Innern des Wagens war es nicht wirklich kalt — aber die hier erzeugte Temperatur lag mindestens zwanzig Grad unter der draußen herrschenden. Brion deckte Lea mit allen zur Verfügung stehenden Kleidungsstücken zu, um zu verhindern, daß ihr Körper einem weiteren Schock ausgesetzt wurde. Der Fahrer, der über das Steuerrad gebeugt saß und mit halsbrecherischer Geschwindigkeit dahinraste, hatte kein weiteres Wort mit ihnen gewechselt.

Brion sah auf, als der andere Mann aus dem Motorraum im hinteren Teil des Wagens kam. Der andere war sehr schlank und machte ein sorgenvolles Gesicht. Und er trug eine Pistole in der Hand.

»Wer sind Sie?« fragte er. Seine Stimme klang kalt und abweisend.

Das war ein eigenartiger Empfang, aber Brion kam allmählich zu der Einsicht, daß Dis ein eigenartiger Planet war. Der andere kaute aufgeregt auf seiner Unterlippe herum. Brion ließ sich Zeit mit seiner Antwort und sprach sehr langsam, weil er verhindern wollte, daß der Mann in seiner Erregung den Abzug der Pistole betätigte.

»Ich heiße Brandd. Wir sind vorletzte Nacht in der Wüste gelandet und bis hierher marschiert. Regen Sie sich nicht auf und schießen Sie nicht aus Versehen, wenn ich Ihnen noch etwas erzähle: Vion und Ihjel sind tot.«

Der Mann mit der Pistole riß erschrocken die Augen auf. Der Fahrer warf einen kurzen Blick über die Schulter zurück und konzentrierte sich dann wieder auf den Weg vor sich. Brions Versuch hatte Erfolg gehabt. Selbst wenn diese beiden Männer nicht Angestellte der Gesellschaft für kulturelle Beziehungen waren, wußten sie doch viel darüber. Brion war davon überzeugt, daß er Agenten der G.K.B. vor sich hatte.

»Sie wurden erschossen, während wir zwei mit dem Leben davonkamen. Wir waren auf dem Weg in die Stadt, um mit Ihnen in Verbindung zu treten. Sie gehören zu der Gesellschaft, nicht wahr?«

»Ja. Selbstverständlich«, sagte der Mann und senkte die Pistole. Er starrte einen Augenblick lang zu Boden und riß dann seine Waffe wieder hoch, als sei er über seine Unaufmerksamkeit erschrocken.

»Wenn Sie wirklich Brandd sind, dann möchte ich etwas von Ihnen wissen.« Er griff mit seiner freien Hand in die Brusttasche und holte einen gelben Spruchvordruck heraus. Seine Lippen bewegten sich, als er den Funkspruch noch einmal durchlas. »Beantworten Sie — falls Sie es können — mir folgende Frage…« Er warf erneut einen Blick auf das Blatt. »In welcher Reihenfolge finden die drei letzten Disziplinen in den Spielen statt?«

»Schach, Tontaubenschießen und Florettfechten. Warum fragen Sie das?«

Der Mann nickte zufrieden mit dem Kopf und schob die Pistole in den Halfter. »Ich heiße Faussel«, erklärte er Brion und schwenkte dabei den gelben Vordruck. »Hier ist Ihjels Testament, das uns von einem der Blockadeschiffe übermittelt wurde. Er ahnte, daß er sterben würde, und hatte recht damit. Ihjel hat Ihnen seine Aufgabe übertragen. Sie müssen hier das Kommando übernehmen. Ich war Mervvs Stellvertreter, bis der arme Kerl vergiftet wurde. Ich sollte für Ihjel arbeiten, aber jetzt sind Sie der Chef. Jedenfalls bis morgen, bis wir alles verpackt haben, damit wir von diesem verdammten Planeten wegkommen.«

»Warum haben Sie es denn so fürchterlich eilig?« erkundigte sich Brion. »Schließlich läuft das Ultimatum erst in drei Tagen ab. Bis dahin läßt sich noch eine Menge Arbeit erledigen!«

Faussel, der sich auf einen der Sitze niedergelassen hatte, sprang wieder auf. Um das Gleichgewicht nicht zu verlieren, mußte er sich mit beiden Händen an der Rückenlehne festhalten.

»Drei Tage, drei Wochen, drei Minuten — finden Sie, daß das einen so großen Unterschied macht?« Seine Stimme klang bei jedem Wort schriller, und er mußte sich mühsam beherrschen, bevor er weitersprechen konnte. »Hören Sie. Sie haben keine Ahnung von der ganzen Sache. Sie sind eben erst angekommen, das ist Ihr Pech. Mein Pech ist es, daß ich in dieser Mausefalle bleiben und die dreckigen Eingeborenen beobachten muß. Ich muß ihnen gegenüber höflich bleiben, obwohl sie meine Freunde ermorden, obwohl dort oben die Raumschiffe von Nyjord kreisen. Früher oder später wird einer der Bombenschützen bestimmt nervös, wenn er an die Kobaltbomben denkt, die seine Heimat bedrohen. Und dann kracht es, selbst wenn das Ultimatum noch längst nicht abgelaufen sein sollte.«

»Setzen Sie sich, Faussel. Setzen Sie sich und ruhen Sie sich aus.« Brions Stimme klang freundlich, aber trotzdem bestimmt. Faussel zögerte einen Augenblick, ließ sich dann aber in den Sitz fallen. Er schloß die Augen und murmelte leise vor sich hin. Offensichtlich hatten seine Nerven unter der langen Anspannung gelitten.

Das gesamte G.K.B.-Gebäude schien von einer ähnlichen Atmosphäre erfüllt, als sie es endlich erreichten. Verzweiflung und Untergangsstimmung. Nur der Arzt, der Lea sofort in die Krankenstation bringen ließ, schien von der allgemeinen Hysterie nicht betroffen zu sein. Er hatte wahrscheinlich genug mit seinen Patienten zu tun, als daß er sich noch um andere Dinge kümmern konnte. Alle anderen schienen zutiefst deprimiert zu sein.

Sofort nach dem Essen ging Brion mit Faussel in das Büro, das für Ihjel vorgesehen gewesen war. Auf der anderen Seite der durchsichtigen Trennwand sah er die Angestellten, die Akten in große Transportkisten verpackten. Faussel schien jetzt weniger nervös, nachdem die Verantwortung von seinen Schultern genommen war. Brion nahm sich vor, dem Mann auf keinen Fall zu erzählen, daß dies sein erster Auftrag im Dienst der Gesellschaft war. Er brauchte jedes Quentchen Autorität, denn die anderen würden sich nicht ohne weiteres mit den Maßnahmen abfinden, die er anordnen wollte.

»Faussel, ich möchte Ihnen etwas diktieren, das Sie bitte abschreiben lassen wollen. Ich werde es dann unterzeichnen.« Das geschriebene Wort machte mehr Eindruck. »Sämtliche Vorbereitungen zum Aufbruch sind sofort einzustellen. Die Akten werden an die alten Plätze zurückgestellt. Wir bleiben hier, bis die Nyjorder uns benachrichtigen. Wenn unsere Bemühungen keinen Erfolg haben, verlassen wir Dis gemeinsam. Dabei wird nur persönliches Gepäck mitgenommen; alles andere bleibt hier. Sie alle müssen daran denken, daß wir hier sind, um einen Planeten zu retten — nicht aber Aktenschränke voll Papier.«

Aus dem Augenwinkel heraus sah er Faussel vor Ärger rot werden. »Legen Sie es mir zur Unterschrift vor, wenn es abgeschrieben ist. Und bringen Sie mir alle Berichte über den gegenwärtigen Stand unserer Arbeit. Danke, das wäre im Augenblick alles.«

Faussel stapfte hinaus, und eine Minute später sah Brion die wütenden Gesichter der übrigen Angestellten. Er kehrte ihnen den Rücken zu und öffnete eine Schreibtischschublade nach der anderen. In der obersten fand er einen versiegelten Umschlag. Er war an Sieger Ihjel adressiert.

Brion betrachtete ihn nachdenklich und riß ihn schließlich auf. Der Brief selbst war mit der Hand geschrieben.

Ihjel,

ich habe eben die offizielle Bestätigung erhalten, daß Du bereits unterwegs bist, um mich abzulösen. Ich muß sagen, daß ich mich seitdem ausgesprochen erleichtert fühle. Du hast genügend Erfahrung mit dergleichen Aufgaben und kommst vielleicht besser mit diesen Menschen aus. Ich habe mich seit zwanzig Jahren auf Forschungsaufgaben spezialisiert und bin nur deshalb nach Nyjord geschickt worden, weil ich meine Arbeiten dort am besten fortsetzen konnte. Ich fühle mich in einem Laboratorium wohler als in einem Büro; diese Tatsache kann niemand bestreiten.

Du wirst mit den Angestellten Schwierigkeiten haben, deshalb ist es besser, wenn Du weißt, daß sie alle zwangsverpflichtet sind. Die eine Hälfte hat schon früher bei mir gearbeitet, die andere besteht aus Leuten, die zufällig erreichbar waren, als dieser Auftrag vorbereitet wurde. Niemand konnte damals ahnen, wie rasend schnell sich die Dinge entwickeln würden.

Ich fürchte allerdings, daß wir nichts oder zu wenig getan haben, um diese Entwicklung aufzuhalten. Wir haben keinerlei Kontakt zu den Eingeborenen aufnehmen können. Es ist geradezu erschreckend! Sie passen in kein Schema. Ich habe es mit den Poisson-Distributionen für mindestens ein Dutzend Faktoren versucht, aber keine zwei stimmen miteinander überein. Auch die Pareto-Extrapolationen lassen sich nicht anwenden. Unsere Leute haben einsehen müssen, daß die Eingeborenen nicht mit sich sprechen lassen — zwei sind bei vergeblichen Versuchen ums Leben gekommen. Die herrschende Oberschicht ist unnahbar, die übrigen halten einfach den Mund und gehen wortlos weiter.

Ich will mit Lig-magte zu sprechen versuchen, vielleicht kann ich ihn zur Vernunft bringen. Ich bezweifle allerdings, daß dieser Versuch sehr sinnvoll ist. Vielleicht wird Lig-magte sogar gewalttätig, denn die Angehörigen der Oberklasse neigen sehr dazu. Wenn ich gesund zurückkomme, wirst Du diesen Brief nicht zu sehen bekommen. Wenn nicht — auf Wiedersehen, Ihjel. Ich wünsche Dir viel Glück für Deine Arbeit. Hoffentlich hast Du mehr Erfolg als ich.

Aston Mervv

P. S. Noch eine Warnung wegen der Angestellten. Sie sind eigentlich als Retter hier, hassen die Disaner aber wie die Pest. Ich fürchte, daß ich von diesem Vorurteil ebenfalls nicht frei bin.

A. M.

Brion unterstrich die wichtigen Stellen des Briefes. Er mußte unter anderem herausbekommen, was diese Pareto-Extrapolationen waren, ohne dabei seine Unkenntnis zu verraten. Die Angestellten würden innerhalb von fünf Minuten das Weite suchen, wenn sie erfuhren, wie wenig Erfahrung Brion hatte. Mit den Poisson-Distributionen war er schon eher vertraut. Allerdings schienen sie hier nicht anwendbar zu sein, denn auf Dis paßten keine Regeln. Ihjel hatte diese Tatsache zugegeben, und Mervvs Tod bewies sie endgültig. Brion fragte sich, wer dieser Lig-magte sein mochte, der anscheinend Mervv umgebracht hatte.

Erst als jemand sich verlegen räusperte, bemerkte Brion, daß Faussel schon seit einiger Zeit vor seinem Schreibtisch wartete. Brion sah auf und wischte sich den Schweiß von der Stirn.

»Ihre Klimaanlage scheint nicht richtig zu funktionieren«, meinte Faussel. »Soll ich einen Mechaniker schicken, damit er sie überprüft?«

»Nein, das Gerät ist völlig in Ordnung; ich gewöhne mich nur an das Klima hier. Was wollten Sie noch, Faussel?«

Der andere warf ihm einen ungläubigen Blick zu, während er einige dünne Ordner auf Brions Schreibtisch legte.

»Das sind die Berichte, in denen alle Einzelheiten enthalten sind, die wir bisher über die Disaner zusammengetragen haben. Es ist nicht sehr viel, aber angesichts der schroffen Zurückweisungen, denen wir auf diesem verdammten Planeten ständig ausgesetzt waren, ist es doch nicht so wenig.« Er kniff die Augen zusammen und starrte Brion nachdenklich an. »Ich kann es nicht ändern, aber einige der Leute wundern sich wegen des Eingeborenen, der uns benachrichtigte. Wie haben Sie ihn nur dazu gebracht, daß er Ihnen behilflich war? Wir haben nie viel bei diesen Leuten erreicht, aber Sie finden gleich einen, der für Sie arbeitet. Deswegen sprechen die anderen auch darüber. Schließlich ist es auch ein bißchen seltsam, daß Sie so schnell…« Faussel hielt betroffen inne, als Brion ihn wütend ansah.

»Ich kann nicht verhindern, daß die anderen sich damit beschäftigen — aber ich werde durchsetzen, daß nicht mehr darüber gesprochen wird. Unsere Aufgabe ist es, mit den Disanern in Verbindung zu treten, um diesen selbstmörderischen Krieg zu verhindern. Ich habe in einem Tag mehr erreicht als ihr alle miteinander in den vielen Wochen, die ihr bereits hier seid. Ich habe es geschafft, weil ich meine Arbeit besser als jeder andere hier verstehe. Das ist alles, was ich zu diesem Thema zu sagen habe. Sie dürfen gehen.«

Faussel war vor Ärger weiß, als er sich umdrehte und das Büro verließ, um den anderen zu berichten, daß der neue Direktor ein erbarmungsloser Sklaventreiber wäre. Sie würden Brion aus tiefster Seele hassen — und er war damit durchaus zufrieden. Er durfte nicht riskieren, daß sie auf den Gedanken kamen, dies könne sein erster Auftrag sein. Und vielleicht spornte dieser Haß sie zu besseren Arbeitsleistungen an.

Die Verantwortung, die jetzt auf seinen Schultern lastete, war bestimmt nicht leicht zu tragen. Zum erstenmal seit er diesen Planeten betreten hatte, fand Brion etwas Zeit zum Nachdenken. Er kannte weder diese Welt noch die Parteien, die in diesen Konflikt verwickelt waren. Hier saß er an einem Schreibtisch und leitete den Außenposten einer Organisation, von deren Vorhandensein er erst seit wenigen Wochen wußte. Die Lage schien erschreckend und aussichtslos zugleich. Sollte er nicht lieber aufgeben?

Nein. Bevor er nicht jemand gefunden hatte, der mehr von der Sache verstand, war er selbst am besten dafür geeignet. Ihjels Auffassung bestätigte ihn in seiner Meinung. Brion erinnerte sich daran, wie überzeugt sein Freund gewesen war, daß nur er den Auftrag erfolgreich zu Ende führen könne.

Als er die Entscheidung getroffen hatte, fühlte Brion sich besser. Er lehnte sich nach vorn und drückte auf den Knopf der Sprechanlage, unter dem FAUSSEL stand.

»Ja?« Selbst durch den Lautsprecher hindurch war nicht zu überhören, welcher Haß aus der Stimme des anderen sprach.

»Wer ist Lig-magte? Und ist der frühere Direktor von seinem Besuch bei ihm zurückgekommen?«

»Magte ist ein Titel, der etwa Edler oder Lord bedeutet. Ligmagte ist eine Art Anführer. Er hat ein häßliches Kastell am Stadtrand. Anscheinend ist er das Sprachrohr der übrigen Magter, die diesen irrsinnigen Krieg wollen. Die zweite Frage kann ich nicht mit ja oder nein beantworten. Direktor Mervv blieb verschwunden, aber wir fanden seinen verkohlten Schädel am nächsten Morgen vor unserer Tür. Wir wußten, daß es seiner war, weil unser Arzt eine Brücke erkannte, die er erst eine Woche zuvor eingesetzt hatte. Haben Sie das verstanden?«

Faussel stieß die letzten Worte so laut hervor, daß sie Brion in den Ohren gellten. Anscheinend waren alle dem Nervenzusammenbruch nahe, wenn dieser Mann als typisches Beispiel angesehen werden konnte. Brion unterbrach ihn rasch.

»Danke, das genügt, Faussel. Bestellen Sie dem Arzt, daß ich ihn so bald wie möglich sprechen möchte.« Er schaltete das Gerät ab und schlug den ersten Ordner auf. Als der Arzt anrief, hatte er die Berichte oberflächlich durchgelesen und konzentrierte sich bereits auf wichtige Einzelheiten. Er zog sich eine warme Jacke an und durchquerte den weitläufigen Büroraum. Die wenigen Angestellten kehrten ihm demonstrativ den Rücken zu.

Dr. Stine war Brion auf den ersten Blick sympathisch, weil er einen dichten Vollbart trug. Ein Mann, der genügend Willensstärke besaß, um sich auch in diesem Klima nicht von seinem Bart zu trennen, war jedenfalls eine willkommene Ausnahme.

»Wie geht es der neuen Patientin, Doktor?«

Stine fuhr sich durch den Bart, bevor er antwortete. »Diagnose: Hitzeschock. Prognose: Wiederherstellung ist sicher. Ihr Zustand ist gut, wenn man in Betracht zieht, daß ihr Körper viel Wasser verloren hat. Der Sonnenbrand ist ziemlich schmerzhaft, aber die Behandlung macht gute Fortschritte. Ich habe ihr eine Schlafspritze gegeben.«

»Ich möchte, daß sie möglichst morgen schon wieder auf den Beinen ist, damit sie mir helfen kann. Wäre das möglich — wenn Sie ihr eine Spritze geben?«

»Hmm. Natürlich kann ich ihr eine Spritze geben, aber die Idee gefällt mir gar nicht. Unter Umständen zeigen sich dann später unangenehme Nachwirkungen. Mit solchen Sachen ist immer ein gewisses Risiko verbunden.«

»Dieses Risiko müssen wir eben eingehen. In weniger als siebzig Stunden soll dieser Planet zerstört werden. Um diese Tragödie zu verhindern, brauchen wir wahrscheinlich jeden Mann — und jede Frau. Einverstanden?«

Der Doktor warf Brion einen nachdenklichen Blick zu. »Einverstanden!« sagte er dann nachdrücklich. »Ich empfinde es geradezu als Vergnügen, daß endlich einmal ein Mann auftaucht, der seine Pflicht auch dann noch tun will, wenn es gefährlich werden könnte. Ich bin ganz Ihrer Meinung!«

»Ausgezeichnet, dann können Sie mir gleich behilflich sein. Ich habe die Personallisten durchgesehen und festgestellt, daß Sie der einzige Wissenschaftler in dem ganzen Haufen sind.«

»Eine ganz armselige Horde von Schreiberlingen und Bürojünglingen!« stellte Dr. Stine mit Überzeugung in der Stimme fest.

»Dann muß ich mich auf Sie verlassen, wenn ich ein paar klare Auskünfte brauche«, fuhr Brion fort. »Die Aufgabe vor uns ist außergewöhnlich, deshalb erfordert sie auch eine außergewöhnliche Lösung. Was bleibt uns schon anderes übrig, wenn weder Poisson-Distributionen noch Pareto-Extrapolationen anwendbar sind?« Zu Brions Erleichterung nickte Dr. Stine an dieser Stelle zustimmend. Die beiden wissenschaftlichen Fachausdrücke — die einzigen, die Brion beherrschte — hatten also ihren Zweck erfüllt. »Je mehr ich mich mit der Sache beschäftige, desto überzeugter bin ich von der Ansicht, daß wir hier ein physisches Problem vor uns haben. Wäre es Ihrer Meinung nach möglich, daß die Selbstmordgedanken der Disaner eine Folgeerscheinung ihrer Anpassung an diesen Planeten sind?«

»Möglich? Möglich?« Dr. Stine ging aufgeregt auf und ab. »Sie haben völlig recht, diese Möglichkeit besteht durchaus! Endlich denkt einmal jemand, anstatt nur einer Maschine Zahlen einzugeben und auf das Ergebnis zu warten. Wissen Sie, wie die Disaner leben?« Brion schüttelte den Kopf. »Die Trottel hier finden ihre Lebensweise abscheulich, aber mich fasziniert sie geradezu. Diese Menschen haben es bis zu einer Symbiose mit anderen Lebensformen auf ihrem Planeten gebracht. In manchen Fällen treten sie sogar als echte Parasiten auf. Sie müssen sich immer vor Augen halten, daß jedes Lebewesen alle nur möglichen Anstrengungen unternehmen wird, um überleben zu können. Dieser Haltung gegenüber Abscheu zu verspüren, ist nur ein Zeichen für die Unreife der Menschen, die nie in ihrem Leben Hunger oder Durst gekannt haben. Die Disaner haben einfach den einzigen Ausweg ergriffen, der sich ihnen bot.«

Stine öffnete den Medikamentenschrank. »Wenn ich das Wort Durst höre, werte ich selbst durstig.« Er goß etwas Alkohol in zwei Gläser, verdünnte ihn mit Wasser und warf einige Kristalle hinein, die er einer braunen Flasche entnahm. Dann gab er Brion ein Glas. Das Zeug schmeckte gar nicht schlecht.

»Was wollten Sie damit sagen, als Sie Parasiten erwähnten, Doktor? Sind wir nicht alle Parasiten der niedrigeren Lebensformen? Wir essen doch Fleisch, Gemüse und…«

»Nein, nein — Sie haben mich falsch verstanden! Wenn ich Parasit sage, dann meine ich das Wort in seiner engsten Bedeutung. Sie müssen sich darüber im klaren sein, daß ein Biologe eigentlich keinen Unterschied zwischen Parasitentum, Symbiose, Mutualismus, Kommensalismus…«

»Halt, halt!« unterbrach ihn Brion. »Mit solchen Ausdrücken kann ich nichts anfangen. Wenn die ganze Sache sich nicht in einfacheren Worten erklären läßt, wundere ich mich nicht mehr, daß die übrigen Angestellten sich nicht dafür begeistern können.«

»Doch, sie läßt sich auch einfacher erklären«, beruhigte ihn Dr. Stine. »Alle Fachausdrücke beschreiben im Grunde genommen nur Variationen eines Grundvorgangs — zwei Lebewesen treten in eine enge Verbindung, die entweder nur einem von ihnen oder beiden nützt.«

»Und die Grenzen zwischen verschiedenen Arten dieses Zusammenlebens lassen sich nicht ohne weiteres feststellen?« warf Brion ein.

»Genau. Auf diesem Planeten ist allein das Überleben so schwierig, daß alle miteinander konkurrierenden Lebensformen ausgestorben sind. Die übrigen, die voneinander abhängig sind und miteinander zusammenarbeiten, beherrschen jetzt das Feld allein. Alle Lebewesen — mit Ausnahme der Disaner — sind eigentlich eine Mischung aus Tier und Pflanze, wie die Flechten, die man auf anderen Planeten antrifft. Die Disaner haben ein Tier, das sie Vaede nennen. Es liefert ihnen Wasser, wenn sie in der Wüste unterwegs sind. Dieses Ding bewegt sich wie ein Kriechtier fort, macht aber wie eine Pflanze von der Photosynthese Gebrauch und speichert Wasser. Wenn die Disaner daraus trinken, zapft es ihren Blutstrom an und versorgt sich so mit Nahrungsstoffen.«

»Ich weiß«, stellte Brion trocken fest. »Wenn Sie genau hinsehen, können Sie die Narben noch erkennen. Ich sehe allmählich ein, wie die Disaner sich an das Leben hier angepaßt haben. Glauben Sie, daß diese Veränderungen sich auf die herrschende Gesellschaftsordnung ausgewirkt haben könnten?«

»Ganz bestimmt. Aber wahrscheinlich kann ich meine Behauptungen über diesen Punkt nicht eindeutig beweisen. Ihre Leute müßten Ihnen mehr darüber sagen können, denn schließlich haben sie sich die ganze Zeit über damit beschäftigt.«

Brion hatte die Berichte über dieses Thema durchgelesen, ohne allzu viel davon zu verstehen, da sie zum größten Teil aus ihm unbekannten Abkürzungen und geheimnisvollen Diagrammen bestanden. »Bitte, sprechen Sie weiter, Doktor«, drängte er deshalb. »Mit den Berichten kann ich nichts anfangen, weil sie völlig ungenügend sind. Sie sind bisher der einzige Mann, der mir auf meine Fragen vernünftige Antworten gegeben hat.«

»Schön — aber auf Ihre Verantwortung. So wie ich es sehe, existiert hier gar keine Gesellschaft im herkömmlichen Sinn, sondern nur eine Ansammlung von Einzelwesen. Jeder ist auf sich selbst gestellt. Vielleicht versagen deshalb unsere Untersuchungsmethoden, die für menschliche Gesellschaftsformen gedacht sind. Die Disaner haben eben eine andere Art von Beziehungen untereinander entwickelt.«

»Und wie steht es mit den Magter, die in Kastellen leben und für die ganzen Schwierigkeiten verantwortlich sind?«

»Für diese Leute habe ich keine Erklärung«, gab Dr. Stine offen zu. »Bis auf diesen Punkt klingen meine Theorien durchaus logisch. Aber die Magter bilden eine Ausnahme, die ich mir nicht erklären kann. Sie sind völlig anders als die übrigen Disaner. Streitlustig, blutrünstig, immer auf Eroberungen aus. Dabei sind sie keine eigentlichen Herrscher. Sie haben nur deshalb die Macht in Händen, weil kein anderer sie will. Sie vergeben Bergwerkskonzessionen an Unternehmer von anderen Planeten, weil sie die einzigen Disaner sind, die einen Eigentumsbegriff entwickelt haben. Wenn Sie herausbekommen könnten, warum die Magter so verschieden von den anderen sind, dann wären Sie der Lösung Ihres Problems wahrscheinlich bereits ein gutes Stück näher.«

Zum erstenmal seit seiner Ankunft empfand Brion einen gewissen Enthusiasmus — und das unbestimmte Gefühl, daß dieses Problem sich lösen lassen würde. Er leerte sein Glas mit einem Zug und stand auf.

»Ich hoffe, daß Sie Ihre Patientin frühzeitig aufwecken, Doktor. Ein Gespräch mit ihr müßte Sie genau so interessieren wie mich. Falls Ihre Vermutungen zutreffen, kann sie uns nämlich am ehesten eine Antwort geben. Sie ist Professor Lea Morees und kommt geradewegs von der Erde, wo sie Exobiologie und Anthropologie studiert hat.«

»Wunderbar!« meinte Dr. Stine begeistert. »Dann werde ich mich besonders gut um sie kümmern. Obwohl wir einen Atomkrieg zu erwarten haben, empfinde ich zum erstenmal einen gewissen Optimismus, seit ich auf diesem Planeten gelandet bin.«

9

Der Posten, der im Innern des G.K.B.-Gebäudes am Eingang Wache hielt, zuckte erschreckt zusammen und griff nach seiner Waffe. Dann ließ er langsam die Hand sinken, als ihm dämmerte, daß nur jemand hinter ihm geniest hatte — das allerdings laut und kräftig. Brion kam näher und wickelte sich fester in seine warme Jacke. »Ich gehe ein bißchen spazieren, bevor ich mir eine Lungenentzündung hole«, erklärte er. Der Posten salutierte verblüfft, warf einen Blick auf den Schirm des Infrarotdetektors und öffnete die Tür, nachdem er das Licht ausgeschaltet hatte. Brion schlüpfte hinaus. Hinter ihm fiel das schwere Portal krachend ins Schloß. Er seufzte zufrieden auf, als er die warme Straße betrat, und knöpfte seine Jacke auf.

Einerseits wollte er sich tatsächlich etwas umsehen — aber andererseits war dies die einzige Methode, um wieder warm zu werden. Weiter am Schreibtisch zu sitzen, war ziemlich sinnlos; die übrigen Angestellten hatten sich schon längst zurückgezogen.

Brion hatte eine halbe Stunde geschlafen und war frisch und munter aufgewacht. Er hatte sämtliche Berichte durchgelesen, bis er sie Wort für Wort auswendig konnte. Jetzt wollte er die Zeit, in der die anderen schliefen, zu einem Erkundungsgang benützen, um die größte Stadt auf Dis besser kennenzulernen.

Als er durch die dunklen Straßen ging, stellte er immer wieder fest, wie sehr sich alles von anderen menschlichen Ansiedlungen unterschied. Der Name dieser Stadt — Hovedstad — bedeutete im Grunde genommen »Hauptort«, wenn man ihn wörtlich übersetzte. Viel mehr als das war sie auch nicht. Nur die Anwesenheit der Menschen von anderen Planeten machte daraus eine Stadt. Fast alle der nun leerstehenden Gebäude trugen Firmenschilder von Bergbaugesellschaften, Handelsniederlassungen und Raumreedereien. In einigen brannte noch immer Licht, das bei Anbruch der Dunkelheit automatisch eingeschaltet wurde. Ab und zu wurde zwischen ihnen ein von Disanern errichtetes Haus sichtbar, das sich von den aus Fertigteilen bestehenden Gebäuden der fremden Gesellschaften eindeutig abhob. Brion untersuchte eines davon, das von dem Leuchtzeichen der Wega-Metalle GmbH schwach erhellt wurde.

Es bestand aus einem einzigen großen Raum, dessen Fußboden die festgestampfte Erde bildete. Fenster oder andere Lüftungsöffnungen schienen nicht vorhanden zu sein. Die Wände waren aus einer Art Gewebe konstruiert, das mit steinhartem Lehm beworfen war. Die Tür stand weit offen. Brion überlegte sich schon, den Raum zu betreten, als er merkte, daß ihm jemand folgte.

Das leise Geräusch war kaum wahrnehmbar, aber Brion hatte es doch zufällig gehört. In der Dunkelheit hinter ihm hielt sich jemand versteckt. Brion suchte an der Mauer Rückendeckung. Der Unbekannte mußte ein Disaner sein. Brion erinnerte sich plötzlich wieder an Mervvs Ermordung.

Ihjel hatte Brion auf seine Begabung hingewiesen und hatte seine empathischen Fähigkeiten systematisch trainiert. In der Dunkelheit ließen sie sich nur schwer anwenden; er durfte sich nicht völlig darauf verlassen. Spürte er wirklich eine Reaktion — oder empfand er nur den Wunsch danach? Weshalb erschien sie ihm so vertraut? Brion hatte plötzlich eine Idee.

»Ulv«, flüsterte er. »Hier ist Brion.« Er duckte sich und war auf einen Angriff vorbereitet.

»Ich weiß«, antwortete eine leise Stimme aus der Dunkelheit. »Sprich nicht weiter. Behalte die eingeschlagene Richtung bei.«

Fragen waren im Augenblick sinnlos, deshalb drehte Brion sich um und ging wortlos weiter. Die Gebäude blieben hinter ihm zurück — er befand sich wieder in der Wüste. Das konnte eine Falle sein — Brion hatte die flüsternde Stimme nicht erkannt -, aber er mußte das Risiko eingehen. Ein dunkler Schatten tauchte aus der Nacht auf, und eine heiße Hand berührte seinen Arm.

»Ich gehe voraus. Bleib dicht hinter mir.« Diesmal waren die Worte lauter, und Brion erkannte die Stimme.

Ulv wartete Brions Antwort nicht ab, sondern ging weiter. Brion folgte ihm auf den Fersen, um ihn nicht aus den Augen zu verlieren. Sie hatten einige Dünen zu überwinden, bis sie eine steile Geröllhalde erreichten, die von tiefen Rinnen durchzogen war. Dann kletterten sie eine dieser Rinnen hinab, die sich zu einer Schlucht vertiefte. Als sie eine Biegung hinter sich gebracht hatten, sah Brion einen schwachen Lichtschein, der aus einem Loch in der Lehmwand drang.

Ulv ließ sich auf Hände und Knie nieder und verschwand in dem engen Loch. Brion folgte ihm und versuchte, das Unbehagen, das er dabei empfand, nach Möglichkeit zu unterdrücken. In dieser Lage — auf allen vieren und mit dem Kopf voran — war er äußerst verwundbar.

Der kurze Gang führte in eine wesentlich größere Höhle. Brion hatte eben erst leise Schritte gehört, als er auch schon eine Welle von Haß und Verachtung spürte, die ihm entgegenschlug. Einen Augenblick später hatte er den engen Gang hinter sich gebracht und richtete sich mit gezogener Waffe auf. Während dieser wenigen Sekunden hätte er sterben sollen. Der Disaner über ihm hatte mit einem Steinbeil zu einem vernichtenden Schlag ausgeholt, der Brion den Schädel zerschmettert hätte.

Aber Ulv umklammerte das Handgelenk des anderen und hinderte ihn daran. Keiner der beiden sprach, als sie verbissen miteinander rangen. Brion wich ihnen aus und richtete seine Waffe auf den Unbekannten. Der Disaner starrte ihn wütend an und ließ das Beil fallen, als er erkannte, daß sein Angriff fehlgeschlagen war.

»Warum hast du ihn hergebracht?« fuhr er Ulv an. »Du hättest ihn gleich umbringen sollen!«

»Er ist hier, damit wir uns anhören können, was er zu sagen hat, Gebk. Er ist der Mann, den ich in der Wüste gefunden habe.«

»Gut, wir hören uns an, was er zu sagen hat, und bringen ihn dann um.« Gebk stieß diese Worte mit einem erbarmungslosen Lächeln hervor. Sie waren keineswegs humorvoll gemeint, sondern bitter ernst. Brion erkannte jedoch daraus, daß ihm im Augenblick keine Gefahr drohte. Er steckte die Waffe fort und sah sich in der Höhle um.

Dabei bemerkte er, daß im Hintergrund eine Frau und ein Kind saßen, die sich mit dem Feuer beschäftigten, von dem die Höhle schwach erleuchtet wurde. Die Frau griff nach einer Kelle und füllte drei Tonschalen aus dem Topf, der über der Glut hing. Das Zeug stank entsetzlich, und Brion hätte sich am liebsten die Nase zugehalten, während er es aß. Er gebrauchte seine Finger dazu, wie er es von den anderen sah, und schwieg, während er aß. Er konnte nicht feststellen, ob dieses Schweigen Ritual oder Gewohnheit war. Jedenfalls hatte er auf diese Weise Gelegenheit, sich in aller Ruhe umzusehen.

Die Höhle war offensichtlich nicht auf natürliche Art entstanden, denn überall an den Wänden waren Spuren von Werkzeugen zu sehen. Die Decke war von einem Netz aus dünnen Wurzeln überzogen, die in dem harten Lehm verschwanden. An einer Stelle waren sie zu einem armdicken Strang miteinander verflochten, an dem vier Vaedes hingen, denn auch Ulv hatte seine abgelegt, bevor er sich setzte. Ihre Zähne mußten sofort zugebissen haben, weil sie an dem Flechtwerk hängengeblieben war — ein weiteres Glied in dem Lebenszyklus der Disaner. Dies schien die Wasserquelle der Vaedes zu sein, von denen die Menschen tranken.

Brion bemerkte, daß man ihn ansah, und lächelte das kleine Mädchen an. Sie war bestimmt nicht älter als sechs Jahre, aber trotzdem bereits in jeder Beziehung eine echte Disanerin. Ihr Gesichtsausdruck veränderte sich nicht, als sie Brion anstarrte, ohne sein Lächeln zu erwidern. Er spürte den Haß, der von ihr ausging.

Ulv stellte seine Schale beiseite und rülpste laut. Er wandte sich an Brion. »Ich habe dich in die Stadt gebracht, wie ich es versprochen hatte. Hast du dort getan, was du versprochen hast?«

»Was hat er versprochen?« fragte Gebk.

»Daß er den Krieg verhindern würde? Hast du ihn verhindert?«

»Ich versuche ihn zu verhindern«, sagte Brion. »Aber das ist nicht so einfach. Ich brauche Hilfe dabei. Euer Leben muß geändert werden — von Grund auf. Wenn ihr mir helfen würdet, könnte ich…«

»Soll das die Wahrheit sein?« unterbrach ihn Ulv. »Ich höre immer nur andere Meinungen, aber die Wahrheit bleibt verborgen. Wir haben immer getan, was uns die Magter sagten. Wir bringen ihnen Essen und erhalten dafür Metall und manchmal auch Wasser, wenn wir es brauchen. Wenn wir ihre Befehle ausführen, bringen sie uns nicht um. Vielleicht ist es falsch, daß wir ihnen gehorchen, aber sie geben mir Bronze für meine Werkzeuge. Sie haben uns gesagt, daß sie für uns eine Welt von den Himmelsmenschen erobern wollen, und das ist gut.«

»Wir alle wissen, daß die Himmelsmenschen in jeder Beziehung schlecht und verdorben sind«, warf Gebk ein. »Deshalb ist es nur gut, wenn man sie umbringt.«

Brion starrte die beiden Disaner verblüfft und erschrocken an. »Warum hast du mich dann nicht auch umgebracht, Ulv?« fragte er langsam. »Damals in der Wüste, oder heute, als du Gebk davon abgehalten hast?«

»Ich hätte es tun können. Aber ich wollte eine Frage beantwortet haben. Was ist die Wahrheit? Sollen wir das glauben, was wir immer für wahr gehalten haben? Oder sollten wir dem hier Glauben schenken?«

Er warf Brion ein quadratisches Stück Plastikmaterial zu, das nicht größer als seine Handfläche war. Brion hielt es gegen das Licht und erkannte eine simple Darstellung, die eine Bedienungsanleitung darstellte. Wenn man eine bestimmte Stelle zwischen Daumen und Zeigefinger nahm, wurde genügend Strom erzeugt, um die Aufzeichnung hörbar zu machen. Die übrige Fläche diente als Lautsprecher, indem sie vibrierte.

Obwohl die Stimme dünn und mechanisch klang, waren die Worte deutlich zu verstehen. Es handelte sich dabei um einen Aufruf an die Disaner, den Magter nicht mehr Gehorsam zu leisten. Dann wurde erklärt, daß die Magter einen Krieg begonnen hatten, der nur ein Ende haben konnte — die Zerstörung von Dis. Nur wenn die Magter ausgeschaltet und ihre Waffen entdeckt wurden, bestand noch eine Hoffnung auf Frieden.

»Ist das wahr?« fragte Ulv.

»Ja«, antwortete Brion.

»Vielleicht sind diese Worte wahr«, gab Gebk zu, »aber wir können nichts tun. Ich war mit meinem Bruder zusammen, als diese Wortdinger aus dem Himmel fielen, und er hörte sich eines an und ging damit zu den Magter, um sie danach zu fragen. Sie brachten ihn um, wie er es sich hätte denken können. Die Magter töten uns, wenn sie erfahren, daß wir die Worte hören.«

»Und die Worte sagen uns, daß wir sterben müssen, wenn wir auf die Magter hören!« rief Ulv aus. Auf seinem Gesicht war deutlich die Verwirrung zu erkennen, die er empfand, während er die beiden Gesichtspunkte miteinander in Einklang zu bringen versuchte. Bis vor kurzer Zeit hatte sein Weltbild noch Ähnlichkeit mit einer Schwarz-Weiß-Zeichnung gehabt, in der es keine Zwischentöne gab.

»Es gibt aber einen Weg, wie ihr den Krieg verhindern könnt, ohne euch selbst oder den Magter zu schaden«, sagte Brion, der die beiden Männer unbedingt für sich gewinnen wollte.

»Welchen?« erkundigte sich Ulv.

»Es braucht nicht zu einem Krieg zu kommen, wenn jemand die Magter zur Vernunft bringen könnte. Sie stürzen euch alle ins Unglück. Ihr könntet mir sagen, wie man mit den Magter spricht, wie ich sie verstehen könnte…«

»Niemand kann mit den Magter sprechen«, unterbrach ihn die Frau, die bisher schweigend zugehört hatte. »Wenn man anderer Meinung als sie ist, bringen sie einen um, wie sie Gebks Bruder getötet haben. Deshalb sind sie leicht zu verstehen. So sind sie eben. Sie verändern sich nie.«

»Mor hat recht«, stimmte Ulv zu. »Mit den Magter kann man nicht sprechen. Gibt es sonst noch eine Möglichkeit?«

Brion sah die beiden Eingeborenen nachdenklich an und veränderte seine Haltung leicht. Dabei näherte sich seine rechte Hand unmerklich dem Griff der Waffe. »Die Magter verfügen über Waffen, mit denen sie Nyjord zerstören wollen — das ist der nächste Planet, ein Stern an eurem Himmel. Wenn ich die Bomben finde, werde ich sie fortschaffen lassen, damit es keinen Krieg gibt.«

»Du willst den Teufeln im Himmel gegen unser eigenes Volk beistehen!« rief Gebk empört und wollte aufspringen. Ulv zog ihn zu sich herab, aber auch seine Stimme war kalt und unfreundlich geworden.

»Du verlangst zuviel. Du mußt jetzt gehen.«

»Wollt ihr mir nicht trotzdem helfen? Wollt ihr nicht auch den Krieg verhindern?« fragte Brion. Er erkannte, daß er zu weit gegangen war, aber trotzdem wollte er die beiden Männer noch einmal auf den Grund seines Kommens hinweisen.

»Du verlangst zuviel«, wiederholte Ulv. »Geh jetzt. Wir werden darüber nachdenken.«

»Werde ich dich wiedersehen? Wie kann ich mich mit dir in Verbindung setzen?«

»Wir werden dich finden, wenn wir mit dir sprechen wollen«, antwortete Ulv. Wenn sie der Meinung waren, daß er, Brion, gelogen hatte, würde er sie nie wieder zu Gesicht bekommen. Dagegen ließ sich nichts tun.

»Ich habe darüber nachgedacht«, sagte Gebk und erhob sich. »Du lügst, denn alle Himmelsmenschen lügen. Wenn ich dir noch einmal begegne, werde ich dich umbringen.« Er bückte sich und verschwand in dem engen Gang.

Brion erreichte das G.K.B.-Gebäude erst gegen Morgen; der Wachtposten am Tor war inzwischen abgelöst worden. Er öffnete es erst, als Faussel im Schlafanzug herunter gekommen war und Brion identifiziert hatte. Faussel gähnte verschlafen und wollte sich anscheinend beschweren, aber Brion unterbrach ihn und gab ihm den Befehl, so schnell wie möglich vollständig angezogen in seinem Büro zu erscheinen. Die Klimaanlage funktionierte wieder, und Brion fluchte über den Übereifrigen, der sie angestellt hatte. Diesmal drehte er sie nicht nur ab, sondern entfernte auch einige wichtige Teile, ohne die sie nicht arbeitete.

Als Faussel hereinkam, gähnte er noch immer — anscheinend war sein Blutzuckerspiegel morgens besonders niedrig. »Bevor Sie auf die Nase fallen, holen Sie sich eine Tasse Kaffee«, sagte Brion. »Oder besser zwei. Ich trinke auch eine.«

»Das ist nicht nötig«, antwortete Faussel steif. »Ich kann in der Kantine anrufen, wenn Sie welchen möchten.«

Brion hatte ganz vergessen, daß die Angestellten nicht gut auf ihn zu sprechen waren. »Schön, wie Sie wollen«, sagte er und verfiel wieder in seine Rolle als Sklaventreiber. »Aber wenn Sie noch einmal gähnen, werde ich einen Verweis in Ihre Personalpapiere eintragen. Ist das klar? Ich möchte von Ihnen etwas über unsere Beziehungen zu den Disanern hören. Wie stehen sie zu uns?«

Faussel unterdrückte nur mühsam ein Gähnen. »Ich glaube, daß sie die G.K.B.-Leute als Trottel ansehen, Sir. Sie hassen alle Fremden, denn die Erinnerung an die Zeit, als sie von allen verlassen wurden, ist noch immer lebendig. Nach den Grundsätzen ihrer einfachen Logik müßten wir sie ebenfalls hassen, oder fortgehen. Wir bleiben aber. Und geben ihnen Essen, Wasser, Medikamente und Werkzeuge. Deshalb finden sie sich mit unserer Gegenwart ab. Wahrscheinlich betrachten sie uns als harmlose Idioten, die bleiben dürfen, solange sie keine Schwierigkeiten machen.« Er kämpfte gegen ein Gähnen an, deshalb drehte Brion sich um und gab ihm Gelegenheit dazu.

»Besteht eine Verbindung mit dem Kommandanten der Blockadeflotte?« erkundigte Brion sich dann.

»Wir haben eine Direktverbindung, die automatisch verschlüsselt wird. Ich werde Sie mit ihm verbinden.« Faussel wählte eine Nummer. Auf dem Bildschirm erschienen schwarze und weiße Flecke.

»Danke, Faussel, ich brauche Sie nicht mehr«, sagte Brion. »Wie heißt übrigens der Kommandant?«

»Professor Krafft — ein Physiker. Da es auf Nyjord keine Militärs gibt, leitete er die Entwicklung der Bomben und Energiewaffen. Jetzt ist er für den Einsatz verantwortlich.« Faussel gähnte ausgiebig, als er zur Tür ging.

Der Professor-Kommandant wirkte mit seinen weißen Haaren und dem faltigen Gesicht sehr alt. Sein Bild auf dem Schirm war zunächst noch etwas undeutlich, wurde aber klarer, als die automatische Verschlüsselung sich selbsttätig abstimmte.

»Sie müssen Brion Brandd sein«, begann er. »Ich möchte Ihnen vor allem sagen, wie tief mich der Tod Ihres Freundes Ihjel getroffen hat. Ich bin sicher, daß Sie einen guten Freund in ihm verloren haben.«

»Ja… ja, selbstverständlich«, stotterte Brion, der sich kaum noch an den ersten Zusammenstoß erinnern konnte, weil ihn jetzt das Schicksal eines Planeten beschäftigte. »Sehr freundlich von Ihnen, daß Sie es erwähnen. Aber ich wollte Sie eigentlich um ein paar Auskünfte bitten.«

»Bitte, jederzeit. Ich stehe zu Ihrer Verfügung.« Professor Krafft wartete geduldig, bis Brion seine Gedanken wieder gesammelt hatte.

»Ich wollte Lig-magte aufsuchen und hielte es für besser, wenn ich einen offiziellen Grund dafür hätte«, sagte Brion schließlich. »Stehen Sie in Verbindung mit ihm?«

Krafft schüttelte den Kopf. »Nein, wir haben keine eigentliche Verbindung zu ihm. Ich habe ihm einen Sender-Empfänger bringen lassen, aber er will nur auf einen Funkspruch antworten, in dem unsere Kapitulation angekündigt wird.«

»Na, da kann er lange warten«, murmelte Brion vor sich hin.

»Keineswegs — jedenfalls bestand die Aussicht darauf. Sie sind sich doch darüber im klaren, Brandd, daß die Entscheidung über die Anwendung der Bomben nicht einstimmig war. Viele von uns — mich eingeschlossen — stimmten für eine bedingungslose Kapitulation. Wir unterlagen nur knapp.«

Brion zuckte unmerklich mit den Schultern und überging dieses Thema. »Wie viele Ihrer Leute sind noch auf Dis? Oder kann ich mich an Sie um Hilfe wenden? Falls ich die Bomben oder die Abschußrampe finde, möchte ich sie durch einen Überraschungsangriff ausschalten.«

»Unsere Leute haben Hovedstad verlassen. Aber wir halten einige Stoßtrupps bereit, die sofort landen können, wenn es sich als nötig erweist. Die Disaner müssen ihre Waffen gut versteckt halten, weil wir stark genug sind, um erfolgreich anzugreifen.«

Krafft zögerte einen Augenblick. »Dann gibt es noch eine andere Gruppe, von der Sie wissen müssen; Sie brauchen alle Tatsachen. Einige unserer Leute sind in der Wüste außerhalb von Hovedstad. Sie werden nicht offiziell unterstützt. Die Gruppe besteht aus jungen Leuten, die versuchen, die Waffen durch Gewalt ausfindig zu machen.«

Das war bisher die beste Nachricht. Brion beherrschte sich und sprach mit ruhiger Stimme weiter. »Können Sie mir sagen, wie ich mit diesen Leuten in Verbindung treten kann?«

Krafft lächelte leicht. »Ich werde Ihnen die Frequenz geben, auf der Sie sie erreichen können. Sie nennen sich Nyjord Army. Wenn Sie mit ihnen sprechen, können Sie mir einen Gefallen tun. Unsere Techniker haben festgestellt, daß die Abschußrampe früher als erwartet in Betrieb genommen werden kann. Geben Sie also bitte weiter, daß die Entscheidung um einen Tag vorverlegt werden mußte. Wir haben nur noch zwei Tage Zeit. Tut mir leid, daß Ihre Arbeit dadurch erschwert wird.«

Brion wagte nicht daran zu denken, was dieser geänderte Termin bedeuten konnte. »Haben Sie die Disaner schon davon in Kenntnis gesetzt?«

»Nein.« Krafft schüttelte den Kopf. »Die Entscheidung wurde erst vor wenigen Minuten getroffen. Wir werden sie Lig-magte über Funk mitteilen.«

»Können Sie das noch verhindern, damit ich die Nachricht persönlich überbringen kann?«

»Ja, aber…« Krafft dachte nach. »Aber das würde Ihren sicheren Tod bedeuten. Die Magter zögern keine Sekunde, wenn sie einen von uns umbringen wollen. Mir wäre ein Funkspruch lieber.«

»Ist mein Leben nicht meine Sache?«

Zum erstenmal schien Professor Krafft erregt. »Ja, natürlich, Sie können tun, was Sie für richtig halten.« Er drehte sich um und wandte sich an den im Hintergrund sichtbaren Funker. »Der Spruch geht nicht hinaus.« Dann sprach er wieder mit Brion.

»Jetzt tragen Sie die Verantwortung. Viel Glück und Erfolg. Ende.«

»Ende«, sagte Brion, und der Bildschirm wurde dunkel.

»Faussel!« rief er in die Gegensprechanlage hinein. »Besorgen Sie mir den besten und schnellsten Sandwagen, den wir haben, einen Fahrer, der sich in dieser Gegend auskennt, und zwei Männer, die mit einem Gewehr umgehen können und Befehle ordentlich ausführen. Wir werden endlich einmal etwas unternehmen!«

10

»Reiner Selbstmord«, meinte der größere Posten.

»Aber meiner, nicht Ihrer, deshalb brauchen Sie sich nicht den Kopf darüber zu zerbrechen«, wies Brion ihn zurecht. »Wiederholen Sie Ihren Auftrag!«

Der Wachposten zuckte mit den Schultern. »Wir bleiben in dem Wagen und lassen den Motor laufen, während Sie in den Steinhaufen dort drüben gehen. Wir lassen niemand in den Wagen oder auch nur in die Nähe, dürfen aber nur im Notfall von der Waffe Gebrauch machen. Wir folgen Ihnen auf keinen Fall, sondern erwarten Sie hier. Nur wenn Sie uns über Funk rufen, dringen wir in das Gebäude ein und machen von der Waffe Gebrauch. Das ist allerdings der letzte Ausweg.«

»Können Sie es nicht so arrangieren, daß nur dieser letzte Ausweg bleibt, Sir?« schlug der andere Posten vor und klopfte auf den bläulichen Lauf seiner Waffe.

»Wenn ich letzten Ausweg sage, dann meine ich es auch«, gab Brion wütend zurück. »Ich möchte keine Schießerei ohne meine ausdrückliche Erlaubnis. Sie bleiben hier, um mir den Rücken zu decken. Haben Sie das verstanden?«

Die drei Männer nickten wortlos. Brion schnallte seine Pistole ab, denn die eine Waffe würde im Ernstfall ohnehin nicht genügen. Das winzige Funkgerät an seinem Kragen sandte ein Signal aus, das stark genug war, um die dicksten Mauern zu durchdringen. Er zog die Jacke aus, öffnete die Wagentür und kletterte in den heißen Sand hinunter.

Hundert Meter vor ihm erhob sich das massive, aus schwarzen Felsblöcken erbaute Kastell. Brion bewegte sich darauf zu und hielt gleichzeitig nach einem Lebenszeichen Ausschau. Nirgends zeigte sich die geringste Bewegung. Der hohe, unregelmäßig geformte Steinklotz schien in unnahbares Schweigen gehüllt. Brion spürte, daß ihm der Schweiß ausbrach — aber daran war nicht nur die Sonne schuld.

Er ging einmal um das Kastell herum und suchte dabei nach einem Eingang. Zu ebener Erde war keiner zu sehen. Eine steil nach oben führende Rampe an der Außenwand war nicht schwer zu erklimmen, aber Brion erschien es unwahrscheinlich, daß dies der einzige Zugang sein sollte. Er legte die Hände an den Mund und rief so laut er konnte.

»Ich komme hinauf. Euer Funkgerät arbeitet nicht mehr. Ich bringe die Nachricht von den Nyjordern, auf die ihr wartet.« Der letzte Satz entsprach nicht ganz der Wahrheit, aber Brion wollte sichergehen, daß die Magter ihn einlassen würden. Niemand antwortete ihm, deshalb begann er nach oben zu klettern.

Wenige Minuten später hatte er den Mauerkranz erreicht, von dem aus mehrere Öffnungen in das Innere des Gebäudes führten. Brion stieg eine Treppe hinunter, die nur schwach beleuchtet war. Nachdem er sich einige Male in Gängen verirrt hatte, die plötzlich vor einer Mauer endeten, sah er endlich einen stärkeren Lichtschein vor sich. Noch dreißig Schritte, dann stand er in der Tür eines riesigen Raums, der sich wie ein stumpfer Kegel allmählich nach oben verjüngte. Durch ein rundes Loch in der Decke war der Himmel sichtbar.

Vor Brion stand eine Gruppe von Männern, die ihm entgegensahen.

Aus dem Augenwinkel heraus nahm er weitere Einzelheiten der Einrichtung dieses Raums wahr, deren Zweck er nicht sofort erkannte. Er konnte sich nicht allzu lange damit befassen. Seine Aufmerksamkeit konzentrierte sich völlig auf die Männer in den langen Gewändern, die von Kopf bis Fuß verhüllt waren.

Er stand dem Feind gegenüber.

Was er bisher auf Dis erlebt und durchgemacht hatte, war nur eine Vorbereitung auf diesen Augenblick gewesen. Erst jetzt begann der eigentliche Kampf, obwohl ihm im Augenblick noch keine Gefahr zu drohen schien. Als er über diese Tatsache nachdachte, blieb er verwirrt stehen. Was war hier so eigenartig? Keiner der Männer bewegte sich oder gab ein Geräusch von sich. Woher wußte er überhaupt, daß er Menschen vor sich hatte? Die Männer waren so verhüllt, daß nur ihre Augen sichtbar waren.

Brion empfand jedoch keinerlei Zweifel. Er wußte, daß er lebende Menschen vor sich hatte, obwohl sie sich nicht bewegten. Ihre Augen zeigten keinen Ausdruck, sondern nur den leeren Blick eines Raubvogels, der sein Opfer mitleidlos betrachtet. Alles das erkannte Brion, bevor er einen einzigen Schritt getan hatte. Ein Empath konnte sich in dieser Beziehung unmöglich irren.

Die Magter schienen bar jeglicher Gefühle zu sein. Brion spürte eine schwache Ausstrahlung — die automatischen Nervenreaktionen, die einen Organismus am Leben erhalten. Aber nicht mehr als das. Er suchte nach anderen Regungen, entdeckte aber keine. Entweder existierten diese Männer ohne Gefühle irgendwelcher Art, oder sie verbargen sie vor ihm; Brion konnte nicht entscheiden, welche Möglichkeit hier zutraf.

Die Männer starrten ihn noch immer schweigend und unbeweglich an. Sie erwarteten nichts, aus ihrer Haltung war nicht einmal Interesse zu erkennen. Er war zu ihnen gekommen, und nun warteten sie darauf, daß er den Grund dafür nennen würde. Fragen oder andere Zeichen von Neugierde waren überflüssig, deshalb schwiegen sie beharrlich. Brion mußte den ersten Schritt tun.

»Ich bin gekommen, um mit Lig-magte zu sprechen. Wer von euch ist er?« In dem riesigen Raum klang Brions Stimme dünn und leise.

Einer der Männer machte eine kurze Bewegung, um Brions Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die übrigen blieben stehen. Sie warteten noch immer.

»Ich bringe eine Nachricht für Sie«, begann Brion langsam. Er mußte richtig vorgehen. Aber was war hier richtig? »Ich komme von der Gesellschaft für kulturelle Beziehungen in Hovedstad, wie Sie bestimmt wissen. Ich habe mit den Nyjordern gesprochen. Sie lassen Ihnen durch mich eine wichtige Nachricht übermitteln.«

Die Männer schwiegen weiter. Brion schwieg ebenfalls, weil er keinen Monolog halten wollte. Er mußte sich eine Meinung bilden können. Das war unmöglich, wenn er nur die schweigsamen Gestalten vor sich anstarrte. Schließlich ergriff Lig-magte das Wort.

»Die Nyjorder wollen kapitulieren.«

In seiner Stimme lag weder Triumph über den Sieg noch Zweifel an der Richtigkeit seiner Feststellung. Diese Männer wollten nur eine Nachricht von den Nyjordern entgegennehmen. Deshalb mußte Brion sie überbringen. Falls Brion eine andere Nachricht zu übermitteln hatte, hatten die Männer keinerlei Interesse daran.

Das war eine unbestreitbare Tatsache. Wenn sie kein Interesse daran hatten, war Brion von diesem Augenblick an für sie wertlos. Er war ein Feind, weil die Feinde ihn geschickt hatten. Deshalb mußte er getötet werden. Brion dachte diesen Gedanken bis zu Ende durch, weil davon sein Leben abhängen konnte. Das war eine logische Möglichkeit — und jetzt konnte er sich nur noch auf die Logik seiner Gedankengänge verlassen. Der Reaktion dieser Männer nach zu urteilen, hätten sie ebensogut Maschinenwesen sein können.

»Ihr könnt diesen Krieg unmöglich gewinnen — ihr beschleunigt damit nur euer eigenes Ende.« Brion brachte diesen Satz mit Überzeugung hervor, obwohl er wußte, daß der Versuch fehlschlagen würde. Die Verhüllten schwiegen weiter. »Die Nyjorder wissen, daß ihr Kobaltbomben und eine Abschußrampe habt. Sie wollen kein Risiko mehr eingehen. Das Ultimatum ist um einen vollen Tag verkürzt worden. Jetzt bleiben nur noch einundeinhalb Tage, bevor die Wasserstoffbomben fallen und alles Leben auf Dis vernichten. Seid ihr euch darüber im klaren, was das…«

»Ist das die Nachricht?« fragte Lig-magte.

»Ja«, antwortete Brion.

Brion verdankte sein Leben nur seiner außergewöhnlich schnellen Reaktionsfähigkeit und der Tatsache, daß er den Überraschungsangriff bereits im voraus geahnt hatte. Trotzdem konnte er nicht rasch genug ausweichen, als Lig-magte mit geschwungenem Messer auf ihn losstürzte, sondern trug eine Schnittwunde am rechten Oberarm davon.

Alles andere geschah innerhalb weniger Sekunden. Brion wehrte den zweiten Angriff ab und umklammerte die Hand des Gegners, bevor der andere erneut ausholen konnte. Wenn keiner der übrigen Vermummten eingriff, mußte Brion gewinnen, weil er kräftiger als Lig-magte war. Der Disaner hatte keine Wahl mehr — er mußte das Messer fallen lassen, bevor Brion ihm das Handgelenk brach. Er machte keine Anstalten dazu. Brion ahnte plötzlich, daß Lig-magte auf keinen Fall nachgeben würde.

Die Hand des Disaners hing schlaff herab. Brion ließ los und starrte verwirrt in das unbewegliche Gesicht des anderen, auf dem sich kein Schmerz zeigte. Das Messer fiel zu Boden, wo Brion es mit dem Fuß fortstieß. »Hören Sie auf!« sagte er laut. »Sie haben keine Chance mehr!« Er wandte sich an die übrigen Männer, die dem ungleich gewordenen Kampf ungerührt zusahen. Keiner antwortete ihm.

Lig-magte ballte die unverletzte Hand zu einer Faust und griff wieder an. In diesem Augenblick erkannte Brion, daß sein Gegner nicht nachgeben würde, selbst wenn er ihm sämtliche Glieder brach. Dieser Kampf konnte nur auf eine Weise beendet werden. Brion duckte sich, schlug Lig-magtes Arm in die Höhe und rammte ihm die Fingerspitzen der linken Hand in das Nervenzentrum unterhalb des Brustbeins.

Brion hatte eine gute Ausbildung in Karate hinter sich. Der Disaner stolperte noch einige Schritte und brach dann in die Knie. Der Kampf war auf die einzig mögliche Weise entschieden worden.

Brion stand über Lig-magtes Körper und starrte die verhüllten Gestalten an. Sie schwiegen, aber selbst ihre unbewegliche Haltung täuschte ihn nicht über die Lebensgefahr hinweg, in der er sich befand, nachdem er ihren Anführer besiegt hatte.

Eine tödliche Drohung erfüllte den Raum.

11

Brion beobachtete die schweigenden Disaner und überlegte angestrengt. Er hatte keinen Zweifel daran, daß die Magter sich an ihm rächen würden, sondern bedauerte nur, daß er seine Pistole nicht mitgebracht hatte. Aber was half ihm dieses Bedauern jetzt? Er mußte etwas tun!

Als der Angriff nicht sofort erfolgte, wurde es Brion klar, daß die anderen wahrscheinlich noch gar nicht wußten, daß Lig-magte tot war. Nur Brion selbst kannte die tödliche Wirkung seines Schlages. Diese Tatsache konnte ihm einen kleinen Zeitgewinn verschaffen.

»Lig-magte ist bewußtlos, aber er wird bald wieder zu sich kommen«, sagte Brion und wies auf den am Boden liegenden Körper. Als die Augen der Magter automatisch seinem ausgestreckten Zeigefinger folgten, ging Brion langsam auf den Ausgang zu.

Er hatte ihn schon fast erreicht, als die vermummten Gestalten sich zum erstenmal bewegten. Einer der Magter kniete neben Ligmagte nieder, berührte seinen Körper und rief ein einziges Wort:

»Tot!«

Brion hatte die offizielle Ankündigung nicht abgewartet, sondern war bereits durch den Ausgang verschwunden. Hinter ihm prallten winzige Pfeile von der Mauer ab, als die Magter ihre Blasrohre benützten. Er hastete die Treppe hinauf, ohne den Abstand zwischen sich und seinen Verfolgern vergrößern zu können.

Dann tauchte eine Gestalt vor ihm auf. Wenn die Frau einige Sekunden länger gewartet hätte, wäre Brion ihrem erhobenen Messer nicht so leicht entkommen. So wurde sie ihm nicht gefährlich, denn er wich ihr aus, schlüpfte an ihr vorbei und umklammerte sie von hinten.

Die Frau schrie gellend, als Brion sie hochhob — der erste menschliche Laut, den er in diesem Gebäude bisher gehört hatte. Als seine Verfolger in diesem Augenblick die Treppe hinaufstürmten, warf er ihnen die Frau entgegen. Dann nützte er das entstehende Gewirr aus, um die Mauerkrone zu erreichen.

Innerhalb des Gebäudes schien es noch eine andere Treppe zu geben, denn einer der Magter stand zwischen Brion und der Rampe, die nach unten führte.

Während er auf den Mann zurannte, schaltete Brion sein Funkgerät ein. »Ich bin hier oben in Schwierigkeiten. Können Sie…«

Die Posten in dem wartenden Sandwagen mußten diese Stelle der Mauer bereits im Fadenkreuz ihrer Zielfernrohre gehabt haben. Bevor Brion zu Ende gesprochen hatte, fiel bereits ein Schuß. Der Disaner griff sich an die Schulter und stürzte. Brion sprang über ihn hinweg und erreichte die Rampe.

»Ich komme — Feuer einstellen!« rief er.

Als Brion so schnell wie möglich an der Mauer entlang hinunterkletterte, überschütteten die Posten die Oberkante des Gebäudes mit einem wahren Feuerhagel. Der Fahrer des Sandwagens ließ den Motor aufheulen und steuerte auf die Stelle zu, an der Brion herunterkommen mußte. Das heftige Gewehrfeuer dauerte unvermindert an.

»Feuer einstellen!« keuchte Brion in sein Funkgerät, während er auf den Wagen zurannte. Der Fahrer hatte den Zeitpunkt genau richtig abgeschätzt, denn der Wagen erreichte gleichzeitig mit Brion das Ende der Rampe. Brion schwang sich durch die geöffnete Tür und ließ sich atemlos in einen Sitz fallen. Er brauchte keinen Befehl mehr zu geben. Der Wagen wirbelte eine Staubwolke auf, als er sich in Richtung auf die Stadt in Bewegung setzte.

Einer der Posten griff nach Brions Hemd und zog vorsichtig einen winzigen Holzpfeil heraus, dessen Spitze rötlich gefärbt war. Dann öffnete er die Wagentür und ließ ihn nach draußen fallen.

»Das Ding kann Sie nicht erwischt haben, sonst wären Sie längst tot«, stellte er dabei ungerührt fest. »Die Spitzen dieser komischen kleinen Pfeile sind mit einem Gift bestrichen, das innerhalb von zwölf Sekunden tödlich wirkt. Glück gehabt, Sir!«

Glück gehabt! Brion konnte erst jetzt ermessen, wieviel Glück dazu gehört hatte, aus dieser Falle lebendig zu entkommen. Und dazu noch mit wertvollen Informationen. Nachdem er jetzt mehr über die Magter wußte, war er sich auch darüber im klaren, wie gefährlich es gewesen war, sich unbewaffnet in ihr Kastell zu wagen. Sicher, er hatte sich den Weg nach draußen freigekämpft — aber ohne eine gehörige Portion Glück säße er jetzt nicht hier. Er war völlig erschöpft und blutete aus der Wunde am Arm. Trotzdem befand er sich in gehobener Stimmung, denn er hatte sich eine Theorie über die Magter zurechtgelegt, die nur noch ausgearbeitet werden mußte.

Sie wurden nicht verfolgt. Während der Fahrt ließ Brion sich von einem der Posten den Arm verbinden und zog sich wieder seine Jacke an. Dann beschäftigte er sich nochmals mit seiner Theorie. Sie klang unwahrscheinlich und verblüffend — aber trotzdem war sie die einzige, die sich mit den bekannten Tatsachen vereinbaren ließ. Er untersuchte sie von verschiedenen Gesichtspunkten aus, ohne sie widerlegen zu können. Jetzt brauchte er jemand, der sie unvoreingenommen betrachtete und dann entweder verwarf oder akzeptierte. Auf Dis gab es nur einen Menschen, dem er diese Aufgabe anvertrauen konnte.

Lea saß im Laboratorium über ein Mikroskop gebeugt. Sie sah auf, als sie seine Schritte hörte, und lächelte ihm entgegen. Auf ihrem Gesicht hatten die Anstrengungen der vergangenen Tage tiefe Spuren hinterlassen.

»Wie geht es Ihnen?« fragte Brion besorgt. Er empfand leichte Gewissensbisse, als er sich daran erinnerte, daß er daran schuld war, daß sie heute schon wieder arbeiten mußte.

»Eigentlich sollte ich mich scheußlich fühlen«, gab sie mit einer unbekümmerten Handbewegung zurück. »Aber ich habe einen Haufen Tabletten geschluckt, die mir das durchaus nicht unangenehme Gefühl vermitteln, auf einer riesigen Wolke durch die Gegend zu schweben. Danke, daß Sie mich aus der schrecklichen Krankenstation herausgeholt und wieder an die Arbeit gelassen haben.«

Brion tat es plötzlich leid, daß er sie praktisch zur Arbeit gezwungen hatte.

»Das braucht Ihnen aber keineswegs leid zu tun!« sagte Lea, die seinen zerknirschten Gesichtsausdruck richtig gedeutet hatte. »Schließlich habe ich keine Schmerzen mehr. Manchmal ist mir ein bißchen schwindlig, aber das vergeht schnell wieder. Außerdem bin ich hier, um zu arbeiten. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie interessant alles ist! Die Anstrengungen haben sich reichlich gelohnt.«

»Ausgezeichnet«, meinte Brion. »Aber ich war heute morgen unterwegs und habe dabei einige Entdeckungen gemacht, die Sie auch interessieren dürften.«

Erst jetzt bemerkte Lea, daß er erschöpft und abgekämpft aussah. Die schmerzstillenden Mittel hatten ihre Denkfähigkeit so beeinflußt, daß sie jeweils nur einen Gedanken logisch verfolgen konnte. Deshalb war ihr die Bedeutung der Binde um Brions Oberarm entgangen.

»Ich habe einen Besuch gemacht«, erklärte Brion und beantwortete damit ihre unausgesprochene Frage. »Die Magter sind für den augenblicklichen Spannungszustand verantwortlich, deshalb wollte ich mich mit ihnen in Verbindung setzen, bevor ich meine Entscheidungen treffe. Der Besuch verlief nicht ganz angenehm, aber ich habe erfahren, was ich wissen wollte. Sie unterscheiden sich in jeder Beziehung von den normalen Disanern. Ich habe sie mit den übrigen verglichen. Ich habe mich mit Ulv unterhalten — das ist der Eingeborene, der uns aus der Wüste rettete -, und ich verstehe ihn. Er gleicht uns nicht völlig — das wäre unter diesen Verhältnissen auch unmöglich -, aber trotzdem ist er unbestreitbar menschlich in seiner ganzen Art.

Die Magter, die Angehörigen der herrschenden Klasse auf Dis, sind das genaue Gegenteil. Kaltblütige und brutale Mörder, wie man sie sich nicht schlimmer vorstellen kann. Sie versuchten mich zu töten, ohne daß ich ihnen einen Anlaß dazu gegeben hätte. Ihre Gewohnheiten, ihre Kleidung, ihr Benehmen und ihre ganze Lebensweise — das alles unterscheidet sie von den anderen Disanern. Sie empfinden weder Liebe noch Haß noch Zorn noch Angst — überhaupt nichts. Jeder von ihnen gleicht einer Maschine in Menschengestalt, die keine Gefühle kennt.«

»Übertreiben Sie auch bestimmt nicht?« fragte Lea. »Schließlich können Sie das nicht so genau wissen. Vielleicht gehört es zur Erziehung dieser Magter, daß sie ihre Gefühle verbergen. Jeder hat sie — ob es ihm paßt oder nicht.«

»Das ist der Punkt, auf den ich hinauswill. Jeder hat sie — nur die Magter nicht. Ich kann Ihnen jetzt keine Einzelheiten erklären, sondern Ihnen nur versichern, daß sie nicht einmal im Angesicht des Todes Angst oder Haß empfinden. Das mag unglaublich klingen, ist aber die reine Wahrheit.«

Lea schüttelte verwirrt den Kopf. »Ich bin heute nicht ganz auf der Höhe«, sagte sie. »Sie müssen mich entschuldigen. Wenn diese herrschende Klasse tatsächlich ohne Gefühle auskommt, dann könnte das eine Erklärung für ihre selbstmörderische Haltung sein. Aber diese Erklärung wirft wieder neue Fragen auf. Wie sind die Magter so geworden? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie ein Mensch ohne Gefühle auskommen kann!«

»Genau das. Ein Mensch kann es nicht. Meiner Auffassung nach sind diese Magter nicht ebenso menschlich wie die übrigen Disaner. Ich glaube, daß sie fremdartige Wesen sind — Roboter oder Androiden -, alles andere, nur keine Menschen. Ich vermute, daß sie sich getarnt haben, um unter Menschen leben zu können.«

Lea wollte schon lächeln, tat es aber dann doch nicht, als sie Brions ernsten Gesichtsausdruck wahrnahm. »Meinen Sie das wirklich ernst?« erkundigte sie sich.

»Völlig. Ich bin mir darüber im klaren, daß meine Idee reichlich verrückt klingen muß, aber das ist bisher die einzige Theorie, zu der sämtliche bekannten Tatsachen passen. Der springende Punkt dabei ist die völlige Gleichgültigkeit der Magter dem Tod gegenüber — ihrem eigenen oder einem fremden. Ist das etwa eine normale menschliche Reaktion?«

»Nein — aber ich könnte Ihnen einige mögliche Erklärungen nennen, die nicht gleich Roboter voraussetzen. Es könnte sich um eine Mutation oder ein vererbbares Leiden handeln.«

»Schön, wir brauchen uns nicht über diesen Punkt zu streiten — es gibt genügend andere. Ich finde die Lebensweise und Gewohnheiten dieser ganzen Klasse so beunruhigend. Einzelne Eigenschaften lassen sich vielleicht erklären, aber auch alle zusammen? Wie steht es mit ihrem fehlenden Gefühlsleben? Oder ihrer Bekleidung und sonstigen Geheimnistuerei? Der normale Disaner trägt eine Art Kilt, während die Magter sich von Kopf bis Fuß verhüllen. Sie leben in ihren schwarzen Türmen und erscheinen stets in Gruppen. Stirbt einer von ihnen, dann wird er verbrannt, damit niemand die Leiche untersuchen kann. Sie führen sich wie Angehörige einer fremden Rasse auf — und ich glaube, daß sie genau das sind.«

»Nehmen wir einmal an, daß diese Theorie stimmt«, sagte Lea. »Dann ergeben sich aber eine Menge Fragen. Wie sind sie hierhergekommen? Warum weiß kein Disaner davon? Warum tarnen sie sich so umständlich? Was ist aus der Wissenschaft geworden, mit deren Hilfe sie ursprünglich Dis erreichten? Warum haben sie…«

»Halt, das genügt vorerst«, unterbrach Brion sie. »Ich weiß noch nicht einmal genug, um die Antworten auf Ihre Fragen erraten zu können. Ich versuche eine Theorie zu finden, die sich mit den Tatsachen vereinbaren läßt. Und die Tatsachen stehen fest. Die Magter sind so unmenschlich, daß ich Alpträume davon bekommen könnte — wenn ich Zeit zum Schlafen hätte. Wir brauchen vor allem handfeste Beweise.«

»Dann sehen Sie zu, daß Sie welche heranschaffen«, riet Lea ihm. »Geben Sie mir ein Skalpell und einen Ihrer Freunde, der ausgestreckt auf dem Untersuchungstisch liegt, dann werde ich Ihnen sofort sagen, was er ist — oder nicht ist.« Sie drehte sich um und beugte sich wieder über das Mikroskop.

Das war die einzig mögliche Lösung dieses gordischen Knotens. Dis sollte in sechsunddreißig Stunden völlig vernichtet werden, deshalb durfte der Tod eines einzigen Mannes keine Rolle spielen. Brion mußte einen toten Magter finden, oder sich mit Gewalt einen verschaffen.

»Sehen Sie zu, daß Sie sich etwas ausruhen können«, sagte er zu Lea, bevor er das Laboratorium verließ. »Ich bezweifle, daß das Zeug unter dem Mikroskop uns zu der richtigen Antwort verhilft. Ich werde mich nach einem geeigneten größeren Untersuchungsobjekt für Sie umsehen.«

»Vielleicht bin ich doch auf der richtigen Spur«, erwiderte sie, ohne vom Okular aufzusehen. »Ich suche weiter, bis Sie zurückkommen.«

Brion ging in die Nachrichtenzentrale, die hoch oben unter dem Dach eingerichtet worden war. Der Funker vom Dienst hatte es sich in seinem Stuhl bequem gemacht, während er verschiedene Frequenzen abhörte. Er hatte die Füße auf den Tisch gelegt und kaute an einem dicken Sandwich herum, das er in der linken Hand hielt. Als Brion plötzlich den Raum betrat, sprang der Mann erschrocken auf und angelte nach seinen Schuhen, die er ausgezogen hatte.

»Bleiben Sie ruhig sitzen«, sagte Brion lächelnd. »Wenn Sie immer so hastige Bewegungen machen, werden Sie sich eines Tages an irgendeinem Kabel aufhängen. Ich möchte, daß Sie mir diese Frequenz hier einstellen.« Brion schrieb einige Zahlen auf einen Block und schob ihn dem Funker zu. Dabei handelte es sich um die Frequenz, auf der die illegalen Terroristen zu erreichen waren — die Nyjord Army.

Der Funker reichte Brion einen Handapparat. »Sie können sprechen, Sir«, murmelte er dabei und versuchte gleichzeitig die letzten Reste des Sandwichs hinunterzuschlucken.

»Hier spricht Brandd, der Direktor der G.K.B. Bitte kommen.« Er mußte diesen Anruf fast zehn Minuten lang wiederholen, bevor er eine Antwort bekam.

»Was wollen Sie?«

»Ich habe Ihnen eine wichtige Nachricht zu übermitteln — und ich möchte Sie um Ihre Unterstützung bitten. Soll ich…«

»Nein. Warten Sie dort — wir werden uns nach Anbruch der Dunkelheit mit Ihnen in Verbindung setzen.« Das Gerät verstummte.

Nur noch fünfunddreißig Stunden bis zum Ende eines Planeten — und Brion konnte nichts anderes tun, als geduldig warten.

12

Als Brion in sein Büro zurückkehrte, fand er dort zwei Papierstapel auf seinem Schreibtisch. Er setzte sich und griff danach. In diesem Augenblick fiel ihm auf, daß aus der Klimaanlage ein Strom eisigkalter Luft strömte. Irgend jemand hatte das in die Wand eingelassene Gerät mit einem starken Schutzgitter versehen. Brion stand auf, bog die Stäbe mit einem Ruck auseinander und griff nach den Drähten im Inneren des Gehäuses. Er verband einen davon mit einem anderen und sah mit Genugtuung zu, wie der Elektrokompressor rauchend und funkensprühend zum Stillstand kam.

Faussel erschien auf der Schwelle und trug einen dritten Stapel Papier unter dem Arm. Sein Gesicht zeigte einen ungläubigen Ausdruck. »Was haben Sie da?« erkundigte sich Brion.

Faussel beherrschte sich augenblicklich und trat an den Schreibtisch heran. Er verteilte das Papier auf die beiden anderen Stapel. »Das sind die Berichte, die Sie sehen wollten, Sir. Einzelheiten auf sämtlichen Gebieten, Schlußfolgerungen daraus, Vorschläge und so weiter.«

»Und der andere Stapel?«

»Korrespondenz, Rechnungen, Requisitionen und Bestandsmeldungen.« Faussel stieß die Bögen zusammen, während er antwortete. »Tagebuch, Krankenliste…« Seine Stimme erstarb, als Brion den gesamten Stapel über den Rand des Schreibtisches in den Papierkorb schob.

»Also überflüssiger Papierkram«, stellte Brion gelassen fest. »Schön, das wäre erledigt. Ich brauche Sie nicht mehr, Faussel.«

Ein Bericht nach dem anderen wanderte in den Papierkorb, bis der Schreibtisch wieder frei war. Nichts. Brion war keineswegs enttäuscht, weil er dieses Ergebnis erwartet hatte. Aber immerhin hätte doch einer der Spezialisten auf eine Möglichkeit stoßen können. Keiner hatte einen neuen Weg gefunden; alle bewegten sich in den gleichen ausgefahrenen Gleisen.

Draußen wurde es langsam dunkel. Der Wachtposten am Eingang hatte Anweisung, jeden sofort hereinzuführen, der nach dem Direktor fragte. Brion konnte nur darauf warten, daß sich jemand mit ihm in Verbindung setzte. Das war ein völlig ungewohntes Gefühl. Lea arbeitete wenigstens; er konnte sich nach ihren Fortschritten erkundigen.

Als er das Laboratorium betrat, bekam er einen Schreck, denn ihr Arbeitsplatz war leer. Das Mikroskop stand unter einer Plastikhülle. Sie ist zum Essen gegangen, überlegte er sich, oder — sie liegt in der Krankenstation. Brion machte sich auf die Suche.

»Selbstverständlich ist sie hier!« erklärte ihm Dr. Stine. »Wo sollte denn ein Mädchen in ihrer Verfassung sonst sein? Sie war heute lange genug auf. Morgen ist der letzte Tag, und wenn Sie weiterhin auf ihre Mitarbeit Wert legen, dann lassen Sie sie heute nacht ungestört schlafen. Gönnen Sie allen ein bißchen Ruhe. Ich habe heute den ganzen Tag nur Beruhigungstabletten ausgeteilt. Das Zeug ging weg wie warme Semmeln. Die Leute sind alle am Boden zerstört.«

»Vielleicht ist es dieser Planet auch bald. Wie geht es Lea?«

»Den Umständen nach ausgezeichnet. Überzeugen Sie sich doch selbst davon, wenn Sie es mir nicht glauben. Ich muß mich um die anderen Patienten kümmern.«

»Machen Sie sich solche Sorgen, Doktor?«

»Selbstverständlich! Schließlich bin ich auch nur ein Mensch. Wir sitzen hier auf einer tickenden Zeitbombe, und das gefällt mir nicht. Ich tue meine Pflicht, aber trotzdem bin ich heilfroh, wenn die Schiffe landen, um uns zu evakuieren. Im Augenblick geht es mir eigentlich nur noch um meine eigene Haut. Und wenn Sie ein offenes Geheimnis wissen möchten — die übrigen Angestellten denken nicht anders. Erwarten Sie also nicht zuviel von ihnen.«

»Diesen Fehler habe ich nie gemacht«, gab Brion zurück und verschwand in Leas Zimmer.

Lea schlief, deshalb ließ er sich leise auf einem Stuhl nieder, den er herangezogen hatte. Ihr junges Gesicht wirkte ruhig und friedlich — eine eigenartige Erscheinung in dieser häßlichen und gewalttätigen Welt. Aus einem plötzlichen Impuls heraus griff Brion nach ihrer Hand und hielt sie in der seinen, während er nachdenklich zum Fenster hinausstarrte.

Später sah er sie wieder an und bemerkte, daß sie die Augen geöffnet hatte, obwohl sie sich nicht bewegt hatte. Wie lange war sie schon wach? Schuldbewußt ließ er ihre Hand los.

»Sieht der Sklaventreiber nach den Sklaven, um zu sehen, ob sie morgen wieder in die Tretmühle geschickt werden können?« fragte sie. Das war eine Bemerkung von der Art, die sie so oft während ihres gemeinsamen Fluges gemacht hatte. Aber jetzt schien sie es nicht ernst zu meinen, denn sie lächelte.

»Wie geht es Ihnen?« erkundigte er sich und ärgerte sich im gleichen Augenblick darüber, daß ihm nichts anderes eingefallen war.

»Schrecklich. Wahrscheinlich bin ich morgen früh tot. Geben Sie mir bitte einen Apfel aus der Schüssel dort drüben? Ich habe einen fürchterlichen Geschmack im Mund — wie eine alte Stiefelsohle. Ich möchte nur wissen, wie das frische Obst hierherkommt. Vermutlich eine milde Gabe der Planetenzerstörer auf Nyjord.«

Sie nahm den Apfel entgegen, den Brion ihr reichte. »Haben Sie noch nie Lust gehabt, die gute alte Erde zu besuchen?«

Brion war über ihre Frage verblüfft, fing sich aber schnell wieder. »Noch nie«, antwortete er wahrheitsgemäß. »Bis vor wenigen Wochen wollte ich nicht einmal von Anvhar fort. Die Spiele erscheinen einem dort so wichtig, daß man kaum Gedanken für andere Dinge hat, wenn man selbst zu den Teilnehmern gehört.«

»Ersparen Sie mir die Spiele«, bat sie. »Ich habe Ihjel und Ihnen zuhören müssen, als wir auf dem Flug nach Dis waren. Aber wie sieht es auf Anvhar aus? Gibt es dort große Metropolen, wie wir sie auf der Erde haben?«

»Nichts in dieser Art. Anvhar ist äußerst dünn besiedelt. Keine Großstädte. Die Bevölkerung konzentriert sich um Schulen, Universitäten und größere Fabriken.«

»Und wie steht es mit Exobiologen?« fragte Lea.

»Wahrscheinlich gibt es in den Universitäten einige, obwohl ich das nicht sicher sagen kann. Sie müssen sich darüber im klaren sein, daß es bei uns auch keine Kleinstädte gibt. Unser Leben ist anders organisiert, denn die größte Lebenseinheit ist die Familie mit den dazugehörigen Freunden. Freunde sind sehr wichtig, weil die Familien sich sehr rasch auflösen, während die Kinder noch ziemlich jung sind. Wir sind alle lieber allein für uns. Wahrscheinlich hat diese Tatsache früher die ersten Siedler am Leben erhalten.«

»Hm, bis zu einem gewissen Punkt«, warf Lea ein und biß in ihren Apfel. »Wenn man in dieser Beziehung übertreibt, hat man am Ende gar keine Bevölkerung mehr. Eine gewisse Annäherung ist einfach unerläßlich.«

»Selbstverständlich. Außerdem gehört dazu auch eine bestimmte Form des Verhältnisses zueinander, sonst herrscht bald eine Anarchie. Auf Anvhar wird die persönliche Verantwortung des einzelnen immer wieder betont, und auf diese Weise wird die Frage gelöst. Wenn wir — äh — manchen Dingen gegenüber anders gegenübertreten würden, wäre unsere Lebensweise nicht zu verwirklichen. Die Beziehungen zwischen Erwachsenen beginnen entweder aus Zufall oder aus Absicht, aber immer mit der Gewißheit, daß…«

»Halt, da komme ich nicht mehr mit!« protestierte Lea. »Ich habe den Verdacht, daß Sie etwas vor mir verheimlichen wollen! Seien Sie doch endlich genauer — bringen Sie einfach zwei dieser hypothetischen Menschen zusammen und beschreiben Sie mir, was sich zwischen ihnen abspielt.«

Brion holte tief Luft, bevor er weitersprach. »Gut — nehmen wir also einen Junggesellen wie mich. Da ich gern Wintersport betreibe, wohne ich meistens in dem großen Haus im Gebirge, das unserer Familie gehört. Im Sommer hüte ich unser Vieh, aber wenn der erste Schnee fällt, habe ich wieder viel Zeit für mich allein. Früher war ich viel beim Skifahren und habe mich auf die Spiele vorbereitet. Manchmal stattete ich auch Freunden einen Besuch ab. Andere besuchten mich, wenn sie zufällig vorbeikamen. Wir haben nicht einmal Schlösser an unseren Haustüren. Gastfreundschaft wird ohne viel zu fragen gewährt. Jeder Besucher ist willkommen — männlich, weiblich, in Gruppen oder allein.«

»Aha, jetzt beginne ich klarzusehen. Für ein alleinstehendes Mädchen muß das Leben auf Ihrem Eisbergplaneten ziemlich langweilig sein.«

»Aber nur dann, wenn sie es nicht anders will. Sonst kann sie überall hingehen, wo es ihr Spaß macht, und wird immer als Einzelmensch respektiert werden. Ich nehme an, daß die Leute auf der Erde darüber lachen würden — aber auf Anvhar gibt es durchaus noch platonische Freundschaften zwischen Männern und Frauen.«

»Das klingt reichlich eintönig. Wenn die Menschen auf Anvhar alle so kalt und leidenschaftslos sind, woher kommen dann die Kinder?«

Brion spürte, daß er rote Ohren bekam, weil er nicht genau wußte, ob Lea sich über ihn lustig machte. »Genau daher, wo sie überall anders herkommen! Aber bei uns ist das eben nicht ein zwangsläufiger Vorgang. Bei uns muß die Frau zu erkennen geben, ob sie an einer Heirat interessiert ist.«

»Ist das alles, wofür sich die Mädchen bei Ihnen interessieren?«

»Heirat… oder etwas anderes. Von dieser zweiten Möglichkeit wird oft Gebrauch gemacht, weil sie als einzige die Gewähr bietet, daß das Mädchen einen Mann heiratet, mit dem sie später auch Kinder haben kann.«

Lea riß erstaunt die Augen auf. »Wollen Sie damit etwa sagen, daß die Mädchen sich von der Zeugungsfähigkeit des Mannes überzeugen, bevor sie ihn heiraten?«

»Natürlich. Sonst wäre Anvhar wahrscheinlich schon längst ohne Bevölkerung. Deshalb entscheidet die Frau und trifft ihre Wahl. Wenn sie sich für einen Mann interessiert, dann gibt sie es zu erkennen. Wenn sie nichts sagt, würde der Mann nicht im Traum daran denken, seinerseits sein Interesse zu bekunden. So ist es eben auf Anvhar — und wir sind alle mit dieser Regelung zufrieden.«

»Auf der Erde ist es genau umgekehrt«, berichtete Lea. »Die Frau hat geduldig zu warten, bis es einem Mann einfällt, sie begehrenswert zu finden. Als Mädchen muß man wirklich auf Draht sein, damit man nicht unversehens hereinfällt.«

»Was muß man sein?«

»Nur ein komischer Ausdruck, Brion. Er bedeutet, daß man sich vorsehen muß, um nicht unter die Räder zu kommen.«

»Das klingt ziemlich…« Brion suchte ein anderes Wort, fand aber keines, »abstoßend.«

»Von Ihrem Standpunkt aus kann es so wirken. Wir haben uns schon so daran gewöhnt, daß wir es normal finden. Soziologisch gesehen…« Lea machte eine Pause und starrte Brion an. Ihre Lippen formten ein unausgesprochenes Oh!

»Ich möchte nichts sagen — äh — ich wollte nichts sagen, was mißverstanden werden…« stotterte Brion unbeholfen.

»Aber ich verstehe doch alles!« Sie lachte. »Ich dachte die ganze Zeit über, du seist auch so eine Art Eisberg, während du in Wirklichkeit ausgesprochen nett warst. Du hast eben das Spiel nach den Regeln gespielt, die auf Anvhar gelten. Ich hätte die Initiative ergreifen müssen. Wahrscheinlich wären wir noch nicht weiter, wenn du nicht früher als ich eingesehen hättest, daß wir irgendwie nicht von den gleichen Voraussetzungen ausgingen. Und ich dachte, du seist ein hochmütiger Frauenhasser.« Lea streckte die Hand aus und fuhr Brion damit durch das Haar.

»Ich konnte aber nicht anders«, erklärte er ihr. »Mir wäre es einfach unmöglich erschienen, dir meine Aufmerksamkeiten aufzudrängen. Ich mußte mich so geschraubt ausdrücken, weil ich die auf der Erde üblichen Sitten nicht kenne.« Er lächelte. »Gut, daß du mich trotzdem verstanden hast.«

»Ja«, antwortete Lea.

13

»Er wollte nicht hereinkommen. Er klopfte nur an das Tor und sagte, ich bin hier, sagen Sie Brandd Bescheid

»Danke, das genügt«, meinte Brion. Er schob seine Pistole in die Halfter und steckte zwei gefüllte Magazine in die Tasche. »Ich komme wahrscheinlich noch vor Sonnenaufgang zurück. Lassen Sie eine fahrbare Tragbahre aus der Krankenstation an das Tor schaffen. Ich möchte, daß sie dort steht, wenn ich zurückkomme.«

Die Straße draußen war dunkler, als er sie in Erinnerung hatte. Brion erkannte die Umrisse des wartenden Sandwagens nur undeutlich, denn das Sternenlicht reichte um diese Zeit noch nicht aus, um Einzelheiten hervortreten zu lassen.

»Brion Brandd?« fragte eine Stimme vom Wagen her. »Steigen Sie ein.«

Brion war kaum eingestiegen, als der Sandwagen sich auch schon in Bewegung setzte. Ohne Lichter durchquerte er die Stadt und fuhr in die Wüste hinaus. Obwohl der Fahrer die Geschwindigkeit erhöhte, verzichtete er auf jegliche Beleuchtung. Als sie ein hochgelegenes Plateau erreicht hatten, stellte der Fahrer den Motor ab. Weder er noch Brion hatten während der Fahrt ein Wort miteinander gewechselt.

Ein Schalter klickte, dann glühte die Instrumentenbeleuchtung auf. In dem schwachen Lichtschein stellte Brion zu seiner Überraschung fest, daß der Mann neben ihm an einer Rückgratverkrümmung litt, wegen der er nur nach vorn gebeugt auf seinem Sitz hocken konnte. Solche körperlichen Mißbildungen waren selten — Brion hatte noch nie einen Fall dieser Art gesehen. Wahrscheinlich erklärte dieses Leiden die Bitterkeit und den Schmerz, die aus der Stimme des Mannes sprachen.

»Haben die Schlauköpfe auf Nyjord Ihnen zufällig mitgeteilt, daß die Frist um einen Tag verkürzt worden ist?« erkundigte sich der Mann. »Wissen Sie, daß dieser Planet schon bald nicht mehr existieren soll?«

»Ja, ich weiß«, antwortete Brion ruhig. »Das ist auch der Grund, weshalb ich Ihre Gruppe um Unterstützung bitten möchte. Die verbleibende Zeit vergeht zu rasch.«

Der Mann gab keine Antwort; er nickte nur und konzentrierte sich weiter auf den Infrarotschirm, um sicherzugehen, daß sie nicht verfolgt wurden. Dann ließ er den Motor wieder an.

»Wohin fahren wir?« erkundigte sich Brion.

»In die Wüste.« Der Fahrer machte eine vage Handbewegung. »In unser Hauptquartier. Nachdem die ganze Sache ohnehin demnächst in die Luft fliegt, könnte man es auch als unser letztes Lager bezeichnen. Alle Wagen, Männer und Waffen sind dort stationiert. Und Hys. Er führt den Oberbefehl. Morgen wird nichts mehr davon dasein — zusammen mit diesem verdammten Planeten. Was wollen Sie von uns?«

»Sollte ich das nicht lieber Hys persönlich erzählen?«

»Wie es Ihnen am besten paßt.« Der Fahrer trat auf das Gaspedal und fuhr weiter. »Aber wir haben uns alle freiwillig gemeldet, deshalb haben wir keine Geheimnisse voreinander. Nur vor den Idioten, die diese Welt in die Luft jagen wollen.« In seiner Stimme schwang deutlich Verachtung mit, die er nicht zu verbergen versuchte. »Sie haben sich so lange gestritten, wie dieses Problem zu lösen sei, daß sie schließlich zu Mördern werden.«

»Soweit ich darüber informiert bin, dachte ich, daß die Dinge etwas anders lagen. Diese Leute bezeichnen Ihre Freunde als Terroristen.«

»Das sind wir auch. Wir sind eine Armee, die einen Krieg führt. Die Idealisten zu Hause haben das erst begriffen, als es bereits zu spät war. Wenn sie uns von Anfang an unterstützt hätten, wären wir in jedes Kastell auf Dis eingedrungen und hätten nicht eher Ruhe gegeben, bis wir die Bomben entdeckt hätten. Aber das hätte mutwillige Zerstörung und den Tod einiger Magter bedeutet, deswegen lehnten sie unseren Plan ab. Dafür werden sie jetzt die gesamte Bevölkerung umbringen.« Brion bemerkte den verzweifelten Gesichtsausdruck dieses Mannes.

»Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen«, versuchte er ihn zu beruhigen. »Wir haben noch über einen Tag Zeit, und ich glaube, daß ich eine Möglichkeit zur Verhinderung des Krieges gefunden habe — ohne Bomben.«

»Sie sind doch der Mann, der für die Gesellschaft für kulturelle Beziehungen, kostenlose Mahlzeiten und Gratisgetränke verantwortlich ist, nicht wahr? Was sollen Ihre Leute denn ausrichten, wenn die Knallerei losgeht?«

»Nichts. Aber vielleicht können wir verhindern, daß die Bomben überhaupt abgeworfen werden. Falls Sie mich beleidigen wollten — geben Sie sich keine Mühe. Ich habe ein sehr dickes Fell.«

Der Fahrer schwieg einige Minuten, während er sich auf das schwierige Gelände vor ihnen konzentrierte. »Was wollen Sie von uns?« fragte er dann.

»Wir möchten einen Magter genau untersuchen. Tot oder lebendig, der Zustand spielt keine Rolle. Sie haben nicht zufällig einen an der Hand?«

»Nein. Wir haben uns schon oft genug mit ihnen herumgeschlagen, aber immer nur auf ihrem eigenen Gebiet. Sie schaffen ihre Toten fort, und wir haben uns nie darum gekümmert. Was wollen Sie überhaupt mit einer Leiche? Schließlich kann Ihnen ein toter Magter nicht mehr verraten, wo die Bomben oder die Abschußrampe versteckt sind.«

»Ich sehe nicht ein, warum ich Ihnen das erklären sollte — es sei denn, Sie wären der Anführer der Nyjord Army. Sie heißen Hys, nicht wahr?«

Der Fahrer stieß einen ärgerlichen Laut aus. »Wie kommen Sie darauf?« erkundigte er sich.

»Ich habe einfach das Gefühl. Sie benehmen sich nicht wie ein normaler Sandwagenfahrer. Selbstverständlich könnte Ihre Armee aus lauter Generalen bestehen — aber das bezweifle ich stark. Außerdem weiß ich, daß uns allen nicht mehr sehr viel Zeit bleibt. Sie würden eine Menge Zeit verschwenden, wenn Sie in Ihrem Lager geblieben wären, um dort auf mich zu warten. Wenn Sie mich selbst abholen, können Sie Ihre Entscheidung treffen, bevor wir angekommen sind. Habe ich recht?«

»Ja — ich bin Hys. Aber Sie haben meine Frage noch immer nicht beantwortet. Wofür brauchen Sie einen Magter?«

»Wir wollen ihn untersuchen, weil ich nicht glaube, daß die Magter richtige Menschen sind. Sie leben unter den Menschen und verkleiden sich als solche — aber trotzdem sind sie keine richtigen Menschen.«

»Keine Menschen?« In der Stimme des anderen schwangen Überraschung und Abscheu mit.

»Vielleicht. Unsere Untersuchung wird uns die nötigen Aufschlüsse geben.«

»Sie sind entweder dumm oder inkompetent«, warf Hys ihm vor. »Ich lehne es ab, mich in irgendeiner Form an diesem Vorhaben zu beteiligen.«

»Sie müssen aber!« Brion war überrascht, wie ruhig seine Stimme klang. Er spürte, daß der andere sich doch für seinen Vorschlag interessierte. »Sie haben keine andere Wahl — wenn Sie diesen Krieg beenden wollen, bevor er begonnen hat. Oder wissen Sie eine andere Möglichkeit?«

»Gut, Sie werden Ihren Magter bekommen«, stimmte Hys zu. »Ich glaube zwar nicht, daß Sie damit etwas erreichen werden — aber ein toter Magter mehr ist kein Nachteil. Unsere Teams führen heute nacht Angriffe gegen die Magter durch. Sie können sich meinem anschließen — die übrigen sind schon unterwegs. Wir wollen einen kleineren Turm überfallen, in dem wir bereits einmal ein Waffenlager entdeckt haben. Die Aussichten, daß wir dort wieder etwas finden, sind nicht schlecht, denn die Magter sind dumm genug, um dort wieder Waffen zu lagern. Manchmal scheinen sie keinerlei Vorstellungsvermögen zu besitzen.«

»Sie haben keine Ahnung, wie recht Sie damit haben«, sagte Brion mit einem leisen Lächeln.

Einige Minuten später erreichten sie eine Felsschlucht, die nach oben hin enger wurde. Am Eingang stand ein Verzögerungsprojektor, der leise summend sämtliche Lichtstrahlen verschluckte und dadurch einen unsichtbaren schwarzen Vorhang bildete. Dahinter erstreckte sich eine ebene Fläche, auf der drei offene Sandwagen in Bereitschaft standen. Ihre Besatzungen saßen am Boden verstreut, unterhielten sich und überprüften nochmals ihre Waffen. Als Hys und Brion erschienen, herrschte sofort Schweigen.

»Aufsitzen!« befahl Hys. »Wir greifen nach dem bekannten Plan an. Telt soll zu mir kommen.« Brion bemerkte, daß die Stimme des anderen weicher klang, wenn er mit seinen Männern sprach. Die Soldaten gehorchten augenblicklich — offensichtlich sahen sie in Hys einen guten Befehlshaber.

Ein dicklicher Mann tauchte vor Hys auf und salutierte lässig. Er war schwer mit elektronischen Geräten beladen, die in Segeltuchtaschen verpackt waren. Sogar die Taschen seiner Uniform steckten voller Ersatzteile und Werkzeuge.

»Das hier ist Telt«, sagte Hys zu Brion. »Er wird sich um Sie kümmern. Telt begleitet mich bei unseren Angriffen und stellt dabei seine Messungen in unmittelbarer Nähe der Türme an. Bisher hat er allerdings noch keine Anzeichen für das Vorhandensein der Abschußrampe oder der Bomben festgestellt. Nachdem er überflüssig ist und Sie überflüssig sind, kann einer auf den anderen aufpassen. Sie können den Sandwagen benützen, in dem wir gekommen sind.«

Telt grinste breit. »Warten Sie nur ab! Eines Tages werden die Nadeln ausschlagen — und dann haben wir keine Sorgen mehr. Was soll ich mit dem Fremden tun?«

»Besorgen Sie ihm einen toten Magter«, befahl Hys. »Dann setzen Sie ihn wieder ab und kommen zu uns zurück.« Hys zuckte mit den Schultern, als er Telt ansah. »Eines Tages werden die Nadeln ausschlagen! Armer Irrer — heute ist der letzte Tag.« Er drehte sich um und bestieg den ersten Wagen.

»Er mag mich«, erklärte Telt zuversichtlich, während er nach einer weiteren Segeltuchtasche griff. »Das ist schon aus den Schimpfworten zu erkennen, die er mir an den Kopf wirft. Ein wirklich großer Mann, dieser Hys, aber leider hat man das erst zu spät erkannt.«

Brion folgte dem Techniker zu dem wartenden Wagen und half ihm, seine Ausrüstung zu verstauen. Als die größeren Panzerwagen aus der Dunkelheit auftauchten, schloß Telt sich ihnen an. Er summte leise vor sich hin, während er fuhr. Dann brach das Summen plötzlich ab, und Telt sah Brion fragend an. »Wozu brauchen Sie eigentlich einen toten Disaner?«

»Oh, nur eine Theorie«, antwortete Brion mit verschlafener Stimme. Er hatte sich während der Fahrt mit geschlossenen Augen in seinen Sitz zurückgelehnt. »Ich suche noch immer nach einem Ausweg, um die Katastrophe zu verhindern.«

»Sie und Hys haben ziemlich viel Ähnlichkeit miteinander«, stellte Telt fest. »Zwei echte Idealisten. Wollen einen Krieg verhindern, den sie nicht angezettelt haben. Auf Hys haben sie auch nie gehört. Er hat ihnen schon vor Monaten gesagt, wie die Sache sich entwickeln würde, aber die Leute dachten immer, daß seine Ideen genauso krumm wie sein Rücken seien. Hys bildete sich selbst zu einem Experten auf dem Gebiet der Kriegführung aus. Hah! Krieg auf Nyjord — das ist das gleiche, als wäre man ein Eiswürfelspezialist in der Hölle. Aber er kannte sich aus, obwohl niemand ihm die Chance gab, dieses Wissen praktisch anzuwenden. Statt dessen erhielt Opa Krafft den Oberbefehl.«

»Und was ist mit der Nyjord Army?«

»Alles nur Freiwillige. Außerdem haben wir nicht genügend Geld. Ich sage Ihnen, wir haben unser Bestes getan, aber selbst das reichte einfach nicht aus. Und jetzt müssen wir uns dafür Mörder nennen lassen. Die Leute zu Hause glauben, daß wir die Magter zum Vergnügen überfallen. Sie denken, daß wir übergeschnappt sein müssen. Sie begreifen nicht, daß wir…«

Telt verstummte mitten im Satz und trat auf die Bremse. Auch die anderen Wagen hatten angehalten und warteten mit abgestellten Motoren auf den Befehl zum Angriff. Über den Dünen vor ihnen war die Spitze eines schwarzen Turms sichtbar.

»Von hier ab gehen wir zu Fuß«, sagte Telt. »Wir können uns Zeit lassen, weil die anderen zuerst angreifen und den Widerstand brechen. Dann sehen wir uns in dem Keller um, führen einige Messungen durch und nehmen eine Leiche mit.«

Zunächst konnten sie noch aufrecht gehen, aber dann krochen sie eng an den Boden gepreßt weiter. Vor ihnen bewegten sich dunkle Schatten die Außenwände des Turms hinauf, ohne dabei die Rampe zu benützen.

»Müssen wir etwa auch dort hinauf?« erkundigte sich Brion, der an den Abtransport des Magters dachte.

»Nein, wir sind vom Klettern befreit«, beruhigte ihn Telt. »Ich bin schon einmal hiergewesen, deshalb weiß ich, wie der Turm von innen aussieht.« Er schritt eine bestimmte Entfernung von einer Ecke des Turms ab. »Hier müßte es sein.«

In diesem Augenblick ratterten die automatischen Waffen der Angreifer los.

»Los, wir müssen uns beeilen, solange die Magter dort oben beschäftigt sind!« rief Telt Brion zu. Er holte eine faustgroße Kugel aus einer der Gerätetaschen und preßte sie gegen die Mauer. Sie blieb daran hängen. Telt betätigte einen Schalter an der ihnen zugewandten Seite der Kugel und zog einen Sicherungsstift heraus. Dann warf er sich flach zu Boden. Brion folgte seinem Beispiel. »Eine Hohlhaftladung«, erklärte Telt ihm. »Das Ding müßte die Mauer glatt durchschlagen, aber sicher kann man das nie sagen.«

Der Boden unter ihnen erbebte, als die Sprengladung die Mauer zerschmetterte. Als die Staubwolke sich verzogen hatte, erkannten die beiden Männer ein dunkles Loch in der Außenseite des Turms. Telt leuchtete mit seinem Handscheinwerfer hinein.

»Falls sich jemand gegen diese Wand gelehnt haben sollte, brauchen wir uns keine Sorgen mehr um ihn zu machen«, stellte er zufrieden fest. »Wir müssen uns aber trotzdem beeilen, bevor die anderen von oben herunterkommen.«

Sie kletterten über die Felsbrocken hinweg, mit denen der Boden bedeckt war. Telt wies auf eine Rampe, die steil nach unten führte. »Unterirdische Lagerräume. Aus dem Felsen herausgehauen. Dort haben sie immer ihr Zeug gelagert und…«

Ein schwarzes Etwas kam aus dem Tunnel heraus auf sie zugeflogen und landete vor ihren Füßen. Telt stieß nur einen überraschten Laut aus, aber Brion reagierte blitzschnell. Er versetzte dem Ding einen gewaltigen Fußtritt und beförderte es wieder in den Tunnel zurück. Telt warf sich neben ihm zu Boden, als ein gelber Lichtblitz aufleuchtete. Hinter und über ihnen prallten Splitter von den Wänden und der Decke ab.

»Handgranaten!« keuchte Telt. »Bisher haben die Magter sie nur einmal benützt — anscheinend haben sie nicht viele. Ich muß Hys davor warnen.« Er sprach aufgeregt in sein Kehlkopfmikrophon. Vor ihnen regte sich etwas, und Brion schickte einige kurze Feuerstöße in die Dunkelheit hinab.

»Den anderen geht es auch schlecht! Wir müssen uns zurückziehen. Gehen Sie zuerst, ich decke Ihnen den Rücken.«

»Ich bin hier, um einen Disaner mitzunehmen — und ich gehe nicht, bevor ich einen habe!«

»Sie sind verrückt! Hier kommen Sie nicht mehr lebend heraus!«

Telt warf sich herum und hastete auf das Loch zu, durch das sie hereingekommen waren. Brion schoß wieder, denn in diesem Augenblick tauchten die Magter auf. Sie kamen schweigend und lautlos näher, rannten mit ausdruckslosen Gesichtern in die Kugeln und starben. Zwei waren auf der Stelle tot, aber der dritte stolperte weiter, obwohl er schwer verwundet war. Er hob drohend sein Messer, aber Brion zögerte noch. Wie oft mußte man einen Menschen umbringen? Oder war das kein Mensch? Er hatte den Finger am Abzug, zögerte aber noch immer.

Ein Feuerstoß aus Telts Waffe löste das Problem. Der Magter sank in sich zusammen.

»Da haben Sie Ihre Leiche — los, beeilen Sie sich!« schrie Telt.

Sie schleppten den toten Magter durch das Loch ins Freie und erwarteten dabei jede Sekunde einen tödlichen Messerstoß in den Rücken. Aber der Angriff blieb aus. Erst als sie den Turm bereits hinter sich gelassen hatten, explodierte weit hinter ihnen eine Handgranate, die ihnen nicht mehr schaden konnte.

Einer der gepanzerten Sandwagen kreiste mit aufgeblendeten Suchscheinwerfern um den Turm, während seine Maschinenwaffen die Magter in Schach hielten. Die abgeschlagenen Angreifer kletterten einer nach dem anderen in den Wagen. Auch Telt und Brion bewegten sich mühsam darauf zu. Sie kamen in dem tiefen Sand nur langsam voran, weil das Gewicht der Leiche sie behinderte. Telt warf einen Blick über seine Schulter und setzte sich in einen leichten Trab.

»Sie verfolgen uns!« keuchte er. »Das ist das erste Mal, daß sie uns nach einem Angriff folgen!«

»Wahrscheinlich wissen sie, daß wir die Leiche haben«, meinte Brion.

»Wir müssen sie zurücklassen…«, stieß Telt hervor. »Zu schwer… sie erwischen uns sonst…«

»Lieber lasse ich Sie zurück!« gab Brion wütend zur Antwort. »Geben Sie mir den Magter, damit Sie schneller rennen können.« Er nahm Telt die Leiche ab und hob sie auf seine eigenen Schultern. »Los, geben Sie uns Feuerschutz!«

Telt drehte sich um und schoß auf die dunklen Gestalten, die ihnen folgten. Der Fahrer des Sandwagens mußte das Mündungsfeuer gesehen haben, denn er beschrieb eine scharfe Kurve und kam auf die beiden Männer zu. Als der Wagen in einer Staubwolke vor ihnen hielt, schob Brion den toten Magter vor sich her in das Innere, bevor er selbst aufstieg. Das Fahrzeug setzte sich wieder in Bewegung und ließ den schwarzen Turm hinter sich.

»Wissen Sie, das war eigentlich mehr als Spaß gemeint, als ich Ihnen vorschlug, wir sollten die Leiche zurücklassen«, erklärte Telt. »Sie haben das doch nicht etwa ernst genommen?«

»Doch«, gab Brion zurück. »Ich dachte, Sie meinten es ernst.«

»Ach, was«, protestierte Telt, »Sie sind genauso schlimm wie Hys. Sie nehmen alles gleich zu ernst.«

Nachdem die Männer sich auf die wartenden Sandwagen verteilt hatten, löste die Kolonne sich auf, so daß jedes Fahrzeug eine andere Richtung einschlug. »Wir verteilen uns, damit die Magter nicht wissen, welcher Spur sie folgen sollen«, erklärte Telt. Er klemmte ein Stück Papier neben dem Kompaß fest. »Wir beschreiben zunächst ein großes U in der Wüste und kommen in Hovedstad heraus. Ich habe den Kurs hier. Dann setze ich Sie und Ihren schweigsamen Freund dort ab und fahre zu meinen Leuten zurück. Sind Sie wegen vorhin immer noch wütend auf mich?«

Brion gab keine Antwort. Er starrte aus dem Seitenfenster hinaus.

»Was gibt es denn dort zu sehen?« erkundigte sich Telt neugierig.

»Dort drüben«, antwortete Brion und wies auf den Lichtschimmer am Horizont.

»Die Morgenröte«, sagte Telt überrascht. »Auf Ihrem Planeten regnet es wohl oft? Haben Sie noch nie einen Sonnenaufgang gesehen?«

»Nicht am letzten Tag einer Welt.«

»Hören Sie auf damit«, brummte Telt, »sonst bekomme ich noch eine Gänsehaut. Ich weiß, daß die verdammten Bomben fallen werden. Aber ich weiß wenigstens auch, daß ich alles getan habe, um die Katastrophe zu verhindern. Glauben Sie etwa, daß die Menschen bei mir zu Hause — auf Nyjord — sich von morgen an besser fühlen werden?«

»Vielleicht können wir es noch verhindern«, meinte Brion. Telt zuckte verächtlich mit den Schultern.

Die Sonne stand bereits hoch am Himmel, als sie die letzten Hügel vor den Ausläufern der Stadt überwunden hatten. Als Brion auf Hovedstad hinuntersah, empfand er deutlich eine unerklärliche Angst. Im Herzen der Stadt erhob sich ein schwarzer Rauchpilz. Vielleicht handelte es sich nur um einen Brand in einem der unbewohnten Lagergebäude, aber die Spannung nahm zu, je näher sie dem Brandherd kamen. Brion schwieg verbissen, aber Telt drückte seine innersten Befürchtungen aus.

»Scheint ein Feuer zu sein; Offensichtlich ganz in der Nähe des G.K.B.-Gebäudes.«

Auf den Straßen der Stadt sahen sie die ersten Anzeichen der Zerstörung. Kleinere und größere Steinbrocken, die überall herumlagen. Ein stechender Geruch, der in ihre Nasen drang. Menschen, die sich alle in dieselbe Richtung bewegten, die Telt mit seinem Sandwagen einhielt. Die sonst so verlassenen Straßen von Hovedstad wimmelten plötzlich von Menschen.

Brion überzeugte sich davon, daß die über den toten Magter gebreitete Plane an allen Seiten dicht abschloß, bevor sie langsam durch die Menge fuhren.

»Das gefällt mir gar nicht«, beklagte sich Telt. »Wenn heute nicht der letzte Tag wäre, würde ich glatt umkehren. Diese Leute kennen unsere Wagen; wir haben sie oft genug überfallen.«

Vor ihnen erhob sich ein schwärzlicher Trümmerhaufen. Hellrote Flammenzungen schlugen daraus hervor. Eine Mauer stürzte mit ohrenbetäubendem Lärm in sich zusammen.

»Es ist tatsächlich Ihr Gebäude!« rief Telt. »Sie sind uns zuvorgekommen — wahrscheinlich haben sie den Angriff über Funk befohlen. Jedenfalls haben sie mit Sprengstoff nicht gespart.«

Alle Hoffnung war tot. Dis war tot. Unter den Trümmern lagen die zerschmetterten Körper der Menschen, die auf ihn vertraut hatten. Lea… hübsche kleine Lea. Dr. Stine, seine Patienten. Faussel und alle anderen. Er hatte sie nicht von diesem Planeten fortgelassen, und jetzt waren sie tot. Ohne Ausnahme. Tot.

Mörder!

14

Brion war vor Erschütterung über diese Tragödie so gelähmt, daß er keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte. Hätte sein Gehirn seinen Körper vollständig kontrolliert, dann wäre er in diesem Augenblick gestorben, denn er besaß keinen Lebenswillen mehr. Aber sein Herz schlug unbeirrt weiter, seine Lungen sogen die rauchige Luft gleichmäßig ein und gaben sie ebenso gleichmäßig wieder von sich. Sein Körper lebte automatisch weiter.

»Was haben Sie jetzt vor?« erkundigte sich der sonst immer so gut aufgelegte Telt mit bedrückter Stimme. Brion schüttelte nur wortlos den Kopf. Was sollte er denn tun? Was gab es noch zu tun?

»Folgt mir«, erklang die gutturale Stimme eines Disaners durch das halboffene Rückfenster des Wagens. Der Sprecher war in der Menge untergetaucht, bevor Brion sich nach ihm umdrehen konnte. Aber dann erkannte er einen Eingeborenen, der langsam in einer Nebenstraße verschwand und sich dabei öfter nach ihnen umsah. Es war Ulv.

»Wenden Sie — der Mann dort drüben ist es!« Brion stieß Telt an und zeigte aufgeregt in die Richtung, in der Ulv gegangen war. »Fahren Sie langsam, damit wir kein unnötiges Aufsehen erregen.« Einen Augenblick lang empfand Brion eine schwache Hoffnung, die er nicht auszusprechen wagte. Dann verwarf er sie doch wieder — das Gebäude war ein Trümmerhaufen. Die Menschen darin waren tot. Mit dieser Tatsache mußte er sich abfinden.

»Was ist denn los?« fragte Telt. »Wer hat da eben am Fenster gesprochen?«

»Ein Disaner — der dort vorn. Er hat mir einmal in der Wüste das Leben gerettet, und ich glaube, daß er auf unserer Seite steht. Obwohl er ein Eingeborener ist, begreift er manches, was die Magter nicht verstehen wollen. Er weiß, was mit Dis geschehen wird.« Brion plapperte gedankenlos weiter, um zu verhindern, daß er sich wieder mit der vergeblichen Hoffnung beschäftigte. Es gab keine Hoffnung mehr.

Ulv ging langsam weiter, ohne sich noch ein einziges Mal nach dem Sandwagen umzusehen. Telt hielt den Abstand so groß wie möglich, obwohl dabei ständig die Gefahr bestand, daß sie den Disaner aus den Augen verloren. Sie erreichten den Teil der Stadt, in dem die Straßen von Lagerhäusern gesäumt waren. Ulv verschwand in einem davon; Leichtmetalle Handelsges. m.b.H. hieß es auf dem Firmenschild. Telt fuhr langsamer.

»Hier können wir nicht stehenbleiben«, sagte Brion. »Fahren Sie weiter bis um die nächste Straßenecke.«

Brion stieg aus dem Wagen und sah sich vorsichtig um. Weder vor ihm noch hinter ihm war ein Mensch auf der staubigen Straße zu sehen. Er ging langsam bis zur Ecke zurück und beobachtete die Straße, auf der sie gekommen waren. Heiß, still und leer.

Dann öffnete sich plötzlich lautlos die Einfahrt des Lagerhauses. Brion erkannte eine Hand, die ihn heranwinkte. Er gab Telt ein Zeichen und sprang auf den Sandwagen, der sich bereits in Bewegung gesetzt hatte.

»Durch das offene Tor — aber schnell, bevor uns jemand dabei beobachtet!« Der Wagen rumpelte über eine Rampe in das dunkle Innere des Lagerhauses. Hinter ihnen schloß sich das Tor.

»Ulv! Was ist los? Wo bist du?« rief Brion und kniff dabei die Augen zusammen, um besser sehen zu können. Ein Schatten tauchte neben ihm auf.

»Ich bin hier.«

»Hast du…« Brion konnte den Satz nicht zu Ende sprechen.

»Ich habe von dem Überfall gehört. Die Magter haben alle Männer zusammengerufen, damit sie ihnen den Sprengstoff tragen konnten. Ich bin mitgegangen. Ich konnte nichts dagegen tun, hatte aber auch keine Zeit, die Bewohner des Gebäudes zu warnen.«

»Dann sind sie also alle tot?«

»Ja.« Ulv nickte. »Bis auf eine. Ich wußte, daß ich vielleicht einem Menschen das Leben retten konnte; aber ich wußte nicht, wen ich in Sicherheit bringen sollte. Deshalb suchte ich nach der Frau, die damals mit dir in der Wüste war — sie ist hier. Sie ist nur leicht verletzt.«

»Ich möchte sie sehen«, sagte Brion. Er hatte plötzlich Angst, daß Ulv sich geirrt haben könnte. Vielleicht hatte er die falsche Frau gerettet. Aber wenn es doch Lea war…

Ulv führte sie an der Laderampe vorbei. Brion ging dicht hinter ihm her und wäre am liebsten gerannt. Als er sah, daß Ulv auf die Büros am gegenüberliegenden Ende der großen Halle zuging, konnte er sich nicht länger beherrschen und eilte voraus.

Es war wirklich Lea. Sie lag bewußtlos auf einer Couch. Auf ihrer Stirn standen große Schweißperlen. Sie bewegte sich unruhig und stöhnte dabei.

»Ich habe ihr Sover gegeben und sie dann in ein Tuch eingewickelt, damit niemand merkte, was ich auf dem Rücken trug«, erklärte Ulv.

Telt war unterdessen ebenfalls herangekommen und sah durch die Tür.

»Sover ist eine Droge, die aus einer Wüstenpflanze gewonnen wird«, sagte er. »Wir haben einige Erfahrungen damit gesammelt. Ein bißchen davon wirft den stärksten Mann um, aber eine größere Dosis ist unweigerlich tödlich. Ich habe ein Gegengift dafür im Wagen; warten Sie hier, dann hole ich es gleich.« Er ging hinaus.

Brion setzte sich neben Lea und wischte ihr das Gesicht ab. Die dunklen Schatten unter ihren Augen waren fast schwarz, ihr zartes Gesicht wirkte eingefallen. Aber sie lebte noch — und nur das war im Augenblick wichtig.

Brion fühlte sich unendlich erleichtert — und beinahe glücklich, obwohl ihm der Tod der übrigen G.K.B.-Angestellten deutlich genug vor Augen stand. Er konnte wieder klar denken. Die Aufgabe war noch immer ungelöst. Lea hätte eigentlich in ein Krankenhausbett gehört, aber das war unmöglich. Er mußte sie noch einmal auf die Beine bringen, damit sie für ihn arbeiten konnte. Vielleicht fand sie jetzt die Antwort. Mit jeder Sekunde rückte das Ende dieses Planeten näher.

»So, in einer Minute ist die Dame so gut wie neu«, meinte Telt, als er den schweren Erste-Hilfe-Kasten abstellte. Er sah Ulv nach, der den Raum verließ. »Hys würde sich bestimmt für ihn interessieren. Vielleicht ließe er sich als Spion anwerben — aber dazu ist es jetzt bereits zu spät…« Er sägte eine Ampulle ab und zog den Inhalt in eine Spritze auf. »Wenn Sie ihr den Ärmel aufrollen, werde ich sie gleich wieder ins Leben zurückholen«, sagte er dabei zu Brion. Er fuhr mit einem alkoholgetränkten Wattebausch über eine Stelle an Leas Unterarm und stach die Nadel hinein.

»Wie schnell wirkt das Zeug?« erkundigte Brion sich besorgt.

»Innerhalb weniger Minuten. Sie wird bald wieder zu sich kommen.«

Ulv stand in der Tür. »Mörder!« zischte er. Das Blasrohr in seiner Hand war halb an die Lippen gehoben.

»Er ist an dem Wagen gewesen — er hat die Leiche gesehen!« rief Telt und griff nach seiner Pistole.

Brion warf sich mit erhobenen Händen zwischen die beiden Männer. »Aufhören! Keinen Mord mehr!« rief er Ulv zu. Dann drohte er Telt mit der Faust. »Wenn Sie schießen schlage ich Ihnen den Schädel ein! Ich werde die Sache auch ohne Ihre Hilfe in Ordnung bringen.« Er drehte sich wieder zu Ulv um, der sein Blasrohr noch immer nicht weiter an den Mund gehoben hatte. Das war ein gutes Zeichen — der Disaner war sich nicht sicher.

»Du hast die Leiche in dem Wagen gesehen, Ulv. Du mußt aber auch erkannt haben, daß es die Leiche eines Magter ist. Ich habe ihn selbst getötet, weil ich lieber einen, zehn oder sogar hundert Menschen umbringen würde, bevor ich zulasse, daß ein ganzer Planet vernichtet wird. Ich habe ihn in einem ehrlichen Kampf Mann gegen Mann umgebracht, damit ich die Leiche untersuchen kann. Du weißt selbst, daß die Magter äußerst seltsam sind — sie benehmen sich anders als die übrigen Disaner. Wenn ich den Grund dafür herausbekommen kann, finde ich vielleicht einen Weg, um den Krieg zu verhindern.«

Ulv war noch immer zornig, aber er ließ sein Blasrohr sinken. »Ich wünschte, ihr wäret nie gekommen. Früher, als noch keine Fremden nach Dis kamen, war alles in Ordnung. Die Magter herrschten über uns, sie verlangten Gehorsam und brachten alle um, die ihre Befehle nicht befolgten; aber sie halfen uns auch. Jetzt wollen sie einen Krieg mit euren Waffen führen, und ihr wollt dafür meine Welt zerstören. Und ich soll euch dabei helfen!«

»Nicht uns, nicht mir persönlich — dir selbst!« gab Brion müde zurück. »Wir können das alles jetzt nicht mehr ungeschehen machen, Ulv. Vielleicht wäre es für Dis wirklich besser gewesen, wenn die Fremden nie gekommen wären. Vielleicht aber auch nicht. Aber über diesen Punkt brauchen wir uns jetzt keine Sorgen mehr zu machen, denn Dis hat nun einmal Kontakt mit der restlichen Galaxis. Ihr habt ein Problem zu lösen, und ich bin hier, um euch dabei zu helfen.«

Die Sekunden vergingen unendlich langsam, während Ulv sich mit Fragen beschäftigte, die für ihn völlig neuartig waren. Konnte ein Mord weiteres Blutvergießen vermeiden? Konnte er seinem Volk dadurch helfen, daß er die Fremden unterstützte, die seine Leute umbrachten? Seine Welt hatte sich in einer Weise verändert, die er kaum zu begreifen vermochte. Sollte er sich dieser Veränderung anpassen — oder sollte er ihr entgegentreten?

Er schob das Blasrohr in seinen Gürtel zurück, drehte sich um und verließ den Raum.

»Ein bißchen zu viel für meine Nerven«, meinte Telt. »Sie können sich gar nicht vorstellen, wie froh ich sein werde, wenn die verdammte Sache endlich vorüber ist. Mir ist es jetzt ganz egal, ob der Planet dabei draufgeht. Ich habe alles gründlich satt.« Er ging zu dem Sandwagen hinaus und beobachtete dabei den Disaner, der vor der Tür an der Wand lehnte.

Brion wandte sich wieder Lea zu, die mit offenen Augen auf der Couch lag. Er setzte sich neben sie.

»Sie rannten«, flüsterte sie mit tonloser Stimme. »Sie rannten an der Tür meines Zimmers vorbei, und ich sah, wie sie Dr. Stine umbrachten. Dann kam einer von ihnen in mein Zimmer… Mehr weiß ich nicht, mein Gedächtnis ist von da ab völlig leer.« Sie wandte langsam den Kopf und sah zu Brion auf. »Was war dann? Warum bin ich hier?«

»Sie sind alle… tot«, berichtete Brion. »Nach dem Überfall haben die Disaner das Gebäude gesprengt. Du bist die einzige Überlebende. Der Mann, der in dein Zimmer kam, war Ulv — der Disaner, der uns in der Wüste gerettet hat. Er hat dich in Sicherheit gebracht und dich hier versteckt.«

»Wann fliegen wir ab?« fragte sie in dem gleichen Tonfall wie vorher und drehte das Gesicht zur Wand. »Wann verlassen wir diesen Planeten?«

»Heute ist der letzte Tag. Das Ultimatum läuft um Mitternacht aus. Krafft läßt uns abholen, wenn wir ihm mitteilen, daß wir startbereit sind. Aber unsere Aufgabe ist noch nicht gelöst. Ich habe eine Leiche beschafft. Du mußt sie untersuchen. Wir müssen herausbekommen, was die Magter…«

»Alles hat keinen Sinn mehr, wir müssen fort von hier.« Ihre Stimme klang monoton. »Ich habe getan, was ich konnte; jetzt kann ich nicht mehr. Bitte, laß das Schiff kommen, ich möchte Dis verlassen.«

Brion biß sich in hilfloser Verzweiflung auf die Lippen. Nichts schien Lea aus ihrer Apathie aufrütteln zu können. Sie hatte in den letzten Tagen mehr durchmachen müssen, als ihr geschwächter Körper ertragen konnte. Er nahm ihr Kinn in seine Hand und drehte ihr Gesicht zu sich her. Sie leistete keinen Widerstand, aber in ihren Augen standen Tränen.

»Bitte, bring mich nach Hause, Brion. Bitte.«

Er zwang sich zu einem aufmunternden Lächeln. Was konnte er nur tun? Die Zeit verging immer rascher, die Untersuchung mußte durchgeführt werden — und doch konnte er Lea nicht dazu zwingen. Er sah sich nach dem Erste-Hilfe-Kasten um, aber Telt hatte ihn mit sich in den Wagen genommen. Vielleicht enthielt er ein Beruhigungsmittel, das er Lea geben konnte.

Telt hatte einige seiner Meßinstrumente auf dem Kartentisch geöffnet und betrachtete einen Papierstreifen mit Hilfe einer Lupe, als Brion die Tür aufriß. Er fuhr nervös auf und versteckte den Streifen hinter seinem Rücken. Dann grinste er verlegen, als er Brion erkannte.

»Ich dachte, Sie wären der komische Kerl dort draußen, der sich die Sache auch einmal ansehen wollte«, flüsterte er. »Vielleicht können Sie ihm trauen — aber ich kann mir das nicht leisten. Ich darf nicht einmal das Funkgerät benützen. Ich verschwinde jetzt so schnell wie möglich. Hys muß unbedingt davon erfahren!«

»Was muß er erfahren?« erkundigte sich Brion. »Was soll die ganze Geheimnistuerei?«

Telt drückte ihm den Papierstreifen und das Vergrößerungsglas in die Hand. »Sehen Sie sich das an — das ist der Streifen aus meinem Geigerzähler. Die roten senkrechten Linien zeigen jeweils einen Zeitabschnitt von fünf Minuten an, die wellige schwarze Linie gibt die Radioaktivität der Umgebung an. Sie sehen, daß sie während der Zeit unserer Fahrt nur geringfügige Änderungen aufweist.«

»Und der steile Anstieg hier in der Mitte?«

»Diese Spitze fällt genau mit unserem Aufenthalt in dem schwarzen Turm zusammen! Als wir durch das Loch in den Keller eindrangen!« Telts Stimme klang aufgeregt.

»Soll das heißen, daß…«

»Ich kann es nicht sagen. Ich weiß es noch nicht bestimmt. Ich muß diesen Streifen erst mit den anderen vergleichen, die ich im Lager habe. Vielleicht ist es nur das Gestein des Turms — manche Arten besitzen eine sehr hohe natürliche Radioaktivität. Oder auch nur einige Instrumente mit Leuchtzifferblättern. Möglicherweise handelt es sich auch um eine kleinere taktische Atombombe — wir wissen, daß sie einige haben.«

»Oder die Kobaltbomben?«

»Kann sein«, meinte Telt und verpackte seine Instrumente. »Eine schlecht abgeschirmte Bombe oder eine alte, deren Mantel nicht mehr ganz dicht ist, würde eine ähnliche Spur auf dem Streifen hinterlassen. Ein winziger Sprung in der Außenhülle genügt schon.«

»Warum rufen Sie Hys nicht über Funk und benachrichtigen ihn davon?«

»Ich möchte vermeiden, daß Opa Kraffts Abhördienst davon Wind bekommt. Das hier ist unsere Aufgabe — wenn ich recht habe. Und ich muß erst die anderen Streifen überprüfen, bevor ich es sicher sagen kann. Jedenfalls lohnt sich ein Angriff, das spüre ich in den Knochen. Laden wir lieber gleich Ihre Leiche aus!« Er half Brion dabei und setzte sich dann hinter das Steuer.

»Halt, noch einen Augenblick«, sagte Brion. »Haben Sie zufällig etwas in Ihrem Erste-Hilfe-Kasten, das ich Lea geben könnte? Sie scheint einen Nervenzusammenbruch erlitten zu haben. Sie ist weder vernünftigen Argumenten zugänglich, noch will sie etwas tun, sie liegt einfach nur da und wartet darauf, daß ich sie abholen lasse.«

»Das werden wir gleich haben«, meinte Telt und öffnete den Kasten. »Unser Arzt nennt diese Erscheinung Schlächter-Syndrom. Hat eine Menge von unseren Leuten erwischt. Wenn man sein ganzes Leben lang in einer Gesellschaft gelebt hat, die Gewalttätigkeiten jeder Art verabscheut, nimmt es einen schwer mit, wenn man plötzlich andere Menschen umbringen soll. Nachdem es einige schwer erwischt hatte, mixte unser Arzt dieses Zeug zusammen. Ich weiß nicht genau, wie es funktioniert, aber jedenfalls löscht es alle Erinnerungen an die jüngste Vergangenheit aus. Die letzten zehn, zwölf Stunden sind einfach nicht mehr da. Und man kann sich nicht über etwas aufregen, an das man sich gar nicht erinnert.« Er holte eine versiegelte Packung heraus. »Gebrauchsanweisung auf der Rückseite. Viel Glück.«

»Ihnen auch«, antwortete Brion und schüttelte die schwielige Hand des Technikers. »Geben Sie mir Nachricht, was aus der Sache mit dem Streifen geworden ist.« Er sah nach draußen, um sich davon zu überzeugen, daß die Straße frei war, dann schob er das Tor beiseite. Der Sandwagen fuhr auf die Straße hinaus und verschwand um die nächste Ecke. Brion schloß das Tor und ging zu Lea zurück. Ulv lehnte noch immer unbeweglich an derselben Stelle.

Die Packung enthielt eine Injektionsspritze aus Plastik. Lea protestierte nicht als Brion ihr die Nadel in den Arm stach. Sie seufzte nur und schloß wieder die Augen.

Als er sah, daß sie fest schlief, schleppte er die Plane mit dem toten Magter herein. An einer Seite der Halle erstreckte sich eine lange Werkbank, auf die er die Leiche hob. Dann schlug er die Plane beiseite und schnitt dem Toten die blutgetränkte Kleidung vom Leib.

Der Mann unterschied sich in nichts von anderen Menschen.

Brions Theorie wurde mit jeder Sekunde unhaltbarer. Wenn die Magter nicht fremdartige Lebewesen waren, wie ließ sich dann ihr völliger Gefühlsmangel erklären? Eine Mutation? Brion hatte bisher keine Anzeichen dafür entdeckt. Aber der Mann vor ihm mußte in irgendeiner Beziehung fremdartig sein. Die Zukunft eines ganzen Planeten gründete sich auf diese schwache Hoffnung. Und wenn Telts Vermutungen über die Bomben sich als falsch erwiesen, dann bestand überhaupt keine Hoffnung mehr.

Lea war noch immer bewußtlos, als er zu ihr zurückkehrte. Brion hatte keine Ahnung, wie lange dieses Koma andauern würde. Wahrscheinlich würde er sie aufwecken müssen, aber auf jeden Fall so spät wie möglich. Er mußte seine Ungeduld mühsam beherrschen, obwohl er recht gut wußte, daß das Mittel eine gewisse Zeit brauchte, bevor es wirkte. Schließlich beschloß er, mindestens eine Stunde zu warten, bevor er sie aufzuwecken versuchte. Das war also Mittag — zwölf Stunden vor dem Ende.

Inzwischen konnte er sich wenigstens mit Professor-Kommandant Krafft in Verbindung setzen. Vielleicht sah das wie eine defätistische Handlungsweise aus, aber Brion mußte sichergehen, daß sie abgeholt wurden, falls er seinen Auftrag nicht erfüllen konnte. Krafft hatte ein Funkgerät aufbauen lassen, das als Relaisstation zwischen ihm und Brion diente. Wenn dieses Gerät sich in dem G.K.B.-Gebäude befunden hatte, war die Verbindung unterbrochen. Brion mußte feststellen, wie es sich damit verhielt, bevor es zu spät dafür war. Er schaltete sein Kleinstfunkgerät ein und sandte einen Ruf aus. Die Antwort kam sofort.

»Wer ist am Gerät — jemand von der Gesellschaft?« Die Stimme des Alten zitterte.

»Hier spricht Brandd. Ich habe Lea Morees bei mir. Wir sind…«

»Sonst niemand? Hat wirklich kein anderer den Überfall auf das Gebäude überlebt?«

»Nein, die anderen sind alle tot. Nachdem das Gebäude und die Instrumente zerstört sind, kann ich mich mit Ihrem Schiff nicht mehr in Verbindung setzen. Können Sie veranlassen, daß wir notfalls hier abgeholt werden?«

»Geben Sie mir Ihren genauen Standort an. Ich lasse das Schiff sofort…«

»Ich brauche es jetzt noch nicht«, unterbrach ihn Brion. »Schicken Sie es nicht, bevor ich Sie benachrichtige. Wenn die Katastrophe sich noch aufhalten läßt, werde ich eine Möglichkeit dazu finden. Deshalb bleibe ich — bis zur letzten Minute, wenn es nicht anders geht.«

Krafft schien nachzudenken. Aus Brions Funkgerät drang nur das Geräusch schwerer Atemzüge. »Das müssen Sie selbst entscheiden«, meinte er schließlich. »Ich halte das Schiff in Bereitschaft. Aber sollen wir nicht wenigstens Miß Morees abholen?«

»Nein, ich brauche sie hier. Wir arbeiten noch, wir suchen nach…«

»Glauben Sie, daß Sie jetzt noch eine Antwort finden?« Die Stimme des anderen schwankte zwischen Verzweiflung und Hoffnung. Aber Brion konnte ihm nicht helfen.

»Wenn ich Erfolg habe, werde ich Sie benachrichtigen. Geht die Sache schief, dann ist ohnehin alles verloren. Ende.« Brion schaltete das Funkgerät ab.

Lea schlief noch immer, als er wieder nach ihr sah. Bis Mittag blieb noch über eine halbe Stunde Zeit. Wie konnte er sie am besten ausnützen? Sie brauchte bestimmt einige Instrumente, wenn sie die Leiche untersuchte, die hier nicht zu finden sein würden. Vielleicht entdeckte er einige in den Trümmern des G.K.B.-Gebäudes? Brion überlegte sich, daß es eigentlich seine Pflicht sei, nach Überlebenden zu suchen, anstatt sich auf die Angaben anderer zu verlassen.

Ulv wartete an derselben Stelle wie vorhin. Er sah schweigend auf, als Brion sich ihm näherte.

»Willst du mir noch einmal helfen?« fragte Brion. »Dann kannst du hierbleiben und auf das Mädchen aufpassen, während ich fortgehe. Ich bin bald wieder zurück.« Ulv schwieg hartnäckig. »Ich suche noch immer nach einem Weg, um die Katastrophe zu verhindern«, fügte Brion hinzu.

»Geh — ich kümmere mich um das Mädchen!« gab Ulv verbissen zurück. »Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Vielleicht hast du recht. Geh! Bei mir ist sie sicher.«

Brion schlüpfte auf die Straße hinaus und rannte durch die Stadt, bis er den Trümmerhaufen erreicht hatte, der einstmals das Gebäude der Gesellschaft für kulturelle Beziehungen gewesen war. Allerdings machte er einige Umwege und näherte sich den Trümmern schließlich von der entgegengesetzten Seite.

Als er um eine Ecke bog, sah er vor sich einen Sandwagen stehen. Das Fahrzeug kam ihm irgendwie vertraut vor, obwohl er nicht sicher war, ob es sich dabei tatsächlich um den Wagen handelte, in dem er mit Telt gefahren war. Er sah sich vorsichtig um und stellte fest, daß die Straße menschenleer war. Erst dann schlich er sich näher an den Wagen heran. Als er ihn fast erreicht hatte, erkannte er ihn mit Sicherheit wieder. Aber warum stand er hier? Brion stieg auf die Kette des Fahrzeugs und zog sich am Fensterrand hoch. Das Metall war glühend heiß. Noch ein kurzer Ruck, dann starrte er in Telts Gesicht.

Selbst im Tot lächelte der Mann noch. In seinem Hals steckte ein winziger Holzpfeil mit bunten Federn, die sich deutlich von der braunen Haut abhoben.

15

Brion ließ sich fallen, knallte auf die Straße und blieb unbeweglich im Staub liegen. Aber kein weiterer Giftpfeil zischte durch die Luft; überall herrschte tiefes Schweigen. Telts Mörder waren ebenso lautlos verschwunden, wie sie gekommen sein mußten. Brion bewegte sich rasch, benützte den Wagen als Deckung und kletterte hinein.

Die Gegner hatten ganze Arbeit geleistet. Sämtliche Kontrollinstrumente waren zerstört, auf dem Boden lagen zertrümmerte Instrumente zwischen langen Papierstreifen aus den Meßgeräten. Das Fahrzeug war unbrauchbar gemacht worden.

Die vorhergegangenen Ereignisse waren leicht genug zu rekonstruieren. Der Wagen war beobachtet worden, als er in die Stadt einfuhr — vermutlich von einigen der Magter, die das G.K.B.-Gebäude gesprengt hatten. Sie hatten nicht gesehen, wohin das Fahrzeug in der Zwischenzeit gefahren war, denn sonst wäre Brion jetzt bereits ein toter Mann gewesen. Aber sie mußten es noch einmal entdeckt haben, als Telt die Stadt zu verlassen versuchte. Dann hatten sie den Fahrer außer Gefecht gesetzt und den Wagen zerstört.

Telt war tot! Brion mußte sich dazu zwingen, über die Konsequenzen dieser Tatsache nachzudenken. Erst allmählich wurde ihm alles klar. Telt hatte niemand von seiner Entdeckung der radioaktiven Spuren benachrichtigt. Er hatte das Funkgerät nicht benutzen wollen, sondern hatte die Absicht gehabt, Hys persönlich zu unterrichten und ihm den Streifen zu zeigen. Aber jetzt war der Streifen wahrscheinlich zerrissen und zwischen die anderen gemischt, und das Gehirn, das ihn hätte analysieren können, arbeitete nicht mehr.

Brion warf einen Blick auf das zerstörte Funkgerät und riß die Wagentür auf. Er sprang mit einem Satz auf die Straße und floh so schnell ihn seine Füße tragen wollten. Sein eigenes Leben und das Überleben der Bevölkerung eines ganzen Planeten hingen nun davon ab, daß er nicht in der Nähe des Sandwagens gesehen wurde. Er mußte sich mit Hys in Verbindung setzen und die Informationen weitergeben. Bis er das getan hatte, war er der einzige Fremde auf Dis, der wußte, welcher der Magtertürme unter Umständen die Kobaltbomben enthielt.

Als er den Sandwagen etwas weiter hinter sich gelassen hatte, ging Brion langsamer und wischte sich den Schweiß von der Stirn. Er war nicht beobachtet worden, als er das Fahrzeug verließ, und wurde auch jetzt nicht verfolgt. Die Straße, in der er sich befand, hatte er zwar noch nie gesehen, aber er orientierte sich nach der Sonne und ging weiter auf das zerstörte Gebäude zu. Jetzt tauchten immer mehr Disaner auf, die bei seinem Anblick stehenblieben und ihm feindselige Blicke zuwarfen. Brion fühlte ihren Haß und ihren Zorn. Einmal griff er sogar nach seiner Pistole, als er sah, daß zwei Männer ihre Blasrohre bereithielten. Trotzdem kam er ungehindert an ihnen vorbei.

Noch eine Straßenecke, dann hatte er das ehemalige G.K.B.-Gebäude vor sich. Einige Meter davon entfernt stand ein stumpfer Metallkegel — die Pinasse eines Raumschiffs. Zwei Männer stiegen aus dem geöffneten Luk und gingen auf den Trümmerhaufen zu.

Brions Stiefel zermalmten die zertrümmerten Fensterscheiben, als er näher kam. Die Männer warfen sich herum und hoben ihre Waffen. Beide trugen Ionengewehre. Sie grinsten erleichtert, als sie erkannten, daß Brion kein Disaner war.

»Verdammte Wilde!« knurrte der eine, dessen Mütze zwei gekreuzte Rechenschieber trug, die ihn als Spezialist für Elektronenrechner auswiesen.

»Eigentlich kann man ihnen keinen Vorwurf machen«, meinte der andere. Seinem Abzeichen nach mußte er der Zahlmeister eines Raumschiffs sein. »Um Mitternacht fliegt ihr ganzer Planet in die Luft. Sieht so aus, als ob die Kerle endlich begriffen hätten, was ihnen bevorsteht. Hoffentlich sind wir bis dahin bereits im Hyperraum. Ich habe miterlebt, wie Estradas Welt unterging — das reicht mir für das ganze Leben!«

Der Raumfahrer, der zuerst gesprochen hatte, wandte sich an Brion. »Wollen Sie mitfliegen?« erkundigte er sich. »Unser Schiff ist das letzte auf dem gesamten Raumhafen, und wir dampfen ab, sowie wir unsere Ladung an Bord haben. Wenn Sie mitkommen wollen, nehmen wir Sie gern mit.«

Brion beherrschte sich mühsam, um sich nicht anmerken zu lassen, wie sehr ihn der Anblick des zertrümmerten Gebäudes beeindruckte und bedrückte. »Nein«, antwortete er. »Sehr freundlich von Ihnen, aber das ist nicht nötig. Ich habe Verbindung mit der Blockadeflotte und werde um Mitternacht abgeholt.«

»Stammen Sie von Nyjord?« erkundigte sich der Zahlmeister.

»Nein.« Brion schüttelte den Kopf und versuchte die Augen von den Trümmern zu wenden. »Aber ich habe Schwierigkeiten mit meinem eigenen Schiff gehabt.« Er bemerkte, daß die beiden Männer ihn neugierig anstarrten, als ob sie auf eine Erklärung von ihm warteten. »Ich dachte, daß ich einen Weg finden könnte, um den Krieg zu verhindern. Aber jetzt bin ich nicht mehr so sicher.« Er hatte Fremden gegenüber nicht so offenherzig sein wollen, aber die Worte waren ihm wie von allein herausgeschlüpft.

Der Elektronenrechnerspezialist wollte etwas sagen, aber der andere Raumfahrer stieß ihm den Ellbogen in die Rippen. »Wir starten bald — und mir paßt es nicht, wie die Disaner uns anstarren. Der Captain hat nur gesagt, wir sollten herausbekommen, was hinter dem Brand steckt, und dann so schnell wie möglich zurückkommen. Los, hauen wir ab!«

»Verpassen Sie Ihr Schiff nicht«, sagte der andere und wollte auf die Pinasse zugehen. Dann blieb er noch einmal stehen. »Können wir Ihnen nicht irgendwie behilflich sein?« fragte er.

Brion überlegte. »Doch, das können Sie«, meinte er dann. »Ich brauche dringend ein Skalpell und andere chirurgische Instrumente.« Lea war darauf angewiesen. Dann erinnerte er sich an Telts nicht überlieferte Nachricht. »Haben Sie ein tragbares Funkgerät an Bord? Ich will es nicht umsonst, ich kann dafür bezahlen.«

Der Mann verschwand im Innern der Rakete und tauchte eine Minute später mit einem Päckchen in der Hand wieder auf. »Hier, das ist alles, was ich finden konnte — ein Skalpell und eine Pinzette. Hoffentlich genügt es.« Er griff hinter sich und holte ein mit Batterien betriebenes Funkgerät hervor. »Nehmen Sie das, es hat eine ziemlich große Reichweite, selbst in den höheren Frequenzen.«

Der Raumfahrer hob abwehrend die Hand, als Brion ihm Geld anbot. »Wenn Sie diesen Planeten tatsächlich retten, schenke ich Ihnen auch noch die Pinasse. Wir werden dem Captain berichten, daß wir das Funkgerät bei einem Zusammenstoß mit den Eingeborenen eingebüßt haben. Einverstanden, du alter Geldzähler?« Er gab dem Zahlmeister einen aufmunternden Stoß.

»Haargenau«, antwortete der Angesprochene. »Ich schreibe einfach eine Verlustmeldung aus. Der Alte wird froh sein, wenn er wenigstens uns wieder heil zurückbekommt.« Sie winkten Brion noch einmal zu, dann schloß sich das Luk hinter ihnen, und er mußte sich rasch vor den Abgasen des Raketenantriebwerks in Sicherheit bringen.

Die spontane Hilfsbereitschaft der fremden Raumfahrer richtete Brion wieder etwas auf, während er die Trümmer durchsuchte. Ein Teil der Außenwand des Laboratoriums stand noch, und er grub einige zerstörte Instrumente aus. Der wichtigste Fund war jedoch der Kasten, in dem das Mikroskop aufbewahrt wurde. Brion öffnete ihn und stellte fest, daß das rechte Okular verbogen war. Aber das linke schien noch zu funktionieren. Er stellte das Mikroskop vorsichtig wieder in den Behälter zurück.

Brion sah auf seine Uhr. Die Zeit war rascher vergangen, als er gedacht hatte, denn Mittag war bereits zehn Minuten vorbei. Die wenigen Instrumente mußten also für die Autopsie genügen. Die Disaner starrten ihm mißtrauisch nach, als er von dem Trümmerhaufen herunterkletterte und in einer Nebenstraße verschwand. Er machte wieder einen weiten Umweg und betrat das Lagerhaus erst dann, als er überzeugt war, daß niemand ihm gefolgt war.

Lea sah erschrocken zu ihm auf, als er das Büro betrat. »Endlich ein freundliches Lächeln unter den Kannibalen«, rief sie ihm entgegen, aber ihr Gesichtsausdruck zeigte, daß ihr keineswegs so fröhlich zumute war, wie ihre Worte vermuten ließen. »Was ist eigentlich mit mir los?« Sie wies mit dem Daumen auf Ulv. »Seit ich aufgewacht bin, hat dieser schweigsame Herr dort drüben noch kein Wort mit mir gewechselt.«

»Was waren die letzten Ereignisse, an die du dich noch erinnerst?« fragte Brion vorsichtig. Er wollte ihr nicht mehr erzählen, als unbedingt notwendig war, damit sie nicht wieder in den vorherigen Zustand verfiel. Ulv hatte große Geistesgegenwart bewiesen, als er nicht mit ihr gesprochen hatte.

»Wenn du es unbedingt wissen willst«, meinte Lea, »ich erinnere mich an einiges, Brion Brandd. Also — ich kann mich daran erinnern, daß ich eingeschlafen bin, nachdem du fortgegangen warst. Dann ist alles leer. Eigentlich merkwürdig. Ich bin in einem unbequemen Krankenhausbett eingeschlafen und wache auf einer Couch in diesem Raum auf. Außerdem fühle ich mich einfach schrecklich. Und er sitzt an der Tür und starrt mich böse an. Willst du mir nicht bitte erklären, wie das alles zusammenhängt?«

Am besten erzählte er ihr nur einen Teil der Wahrheit, den Rest konnte sie später erfahren. »Die Magter haben das G.K.B.-Gebäude überfallen«, erklärte er ihr. »Sie verfolgen jetzt alle Fremden mit ihrem Haß. Du schliefst noch, deshalb brachte Ulv dich hierher. Jetzt ist es Nachmittag, und wir…«

»Ist heute nicht der letzte Tag?« fragte Lea entsetzt. »Während ich hier Dornröschen spiele, geht draußen eine Welt ihrem Ende entgegen! Hat es bei dem Überfall Verletzte gegeben? Oder gar Tote?«

»Wir hatten einige Verluste — und größte Schwierigkeiten«, gab Brion zurück. Er mußte das Gespräch auf ein anderes Thema bringen, deshalb ging er zu der Leiche hinüber und deckte sie auf. »Aber das hier ist im Augenblick viel wichtiger — es ist die Leiche eines Magter. Ich habe ein Skalpell und einige andere Instrumente hier — kannst du eine Autopsie durchführen?«

Lea kauerte sich zusammen und schlang die Arme um ihre Knie.

Sie schien trotz der auch in diesem Raum herrschenden Hitze zu frieren. »Was ist den anderen in dem Gebäude zugestoßen?« fragte sie leise. Die Spritze hatte ihre Erinnerungen an den Überfall ausgelöscht, aber die Nachwirkungen des Schocks machten sich immer noch bemerkbar. »Ich fühle mich so… erschöpft. Bitte, ich möchte wissen, was geschehen ist. Ich spüre, daß tu etwas vor mir verbirgst.«

Brion setzte sich neben sie und nahm ihre Hände. Er war nicht überrascht, daß sie eiskalt waren. »Es war alles nicht sehr schön«, begann er langsam. »Die Sache hat dich ziemlich mitgenommen, deshalb bist du jetzt in so schlechter Verfassung. Aber — Lea, du mußt mir einfach vertrauen, wenn ich dich bitte, keine weiteren Fragen zu stellen. Wir können nichts mehr ändern. Aber wir können vielleicht das Geheimnis der Magter lösen. Wirst du die Leiche untersuchen?«

Lea wollte etwas sagen, schwieg dann aber doch. Brion fühlte, daß ein leichtes Zittern ihren Körper durchlief. »Irgend etwas ist nicht in Ordnung«, sagte sie unsicher. »Ich spüre es ganz deutlich. Aber ich verlasse mich auf dein Wort, daß es besser ist, wenn ich keine Fragen mehr stelle. Hilfst du mir bitte aufstehen, Liebling? Meine Knie sind ganz weich.«

Brion stützte sie und führte sie zu der Werkbank hinüber. Lea schloß einen Augenblick die Augen, als sie vor der Leiche stand. »Nicht gerade das, was man in Fachkreisen einen natürlichen Tod nennen würde«, stellte sie fest. Ulv beobachtete sie scharf, als sie das Skalpell aus dem Etui nahm. »Du brauchst nicht zuzusehen«, sagte Lea. »Willst du inzwischen in das Büro gehen?«

»Ich will aber«, antwortete er und ließ die Augen nicht von dem toten Magter. »Ich habe noch nie zuvor einen dieser Menschen als Leiche gesehen — er sieht wie jeder andere Disaner aus.« Er starrte weiter auf die Werkbank.

»Kannst du mir einen Schluck Wasser besorgen, Brion?« fragte Lea. »Und dann breitest du vielleicht lieber die Plane unter der Leiche aus, damit es keine Flecken gibt.«

Nachdem sie etwas Wasser getrunken hatte, schien Lea wieder kräftiger und konnte sich auf den Beinen halten, ohne mit beiden Händen den Rand der Werkbank umklammern zu müssen. Sie griff nach dem Skalpell und öffnete die Bauchdecke mit einem langen Schnitt. Ulv stieß einen leisen Laut aus, wandte die Augen aber nicht ab.

Nacheinander löste sie die inneren Organe aus dem Körper. Einmal sah sie kurz zu Brion auf, arbeitete dann aber rasch weiter. Beide schwiegen, bis Brion schließlich eine Frage stellte.

»Hast du schon etwas gefunden?«

Dieser eine Satz genügte, um Leas mühsam bewahrte Fassung zu zerstören. Sie stolperte zu der Couch zurück und sank darauf nieder. Ihre blutbefleckten Hände bildeten einen merkwürdigen Gegensatz zu der weißen Haut ihrer Arme.

»Es tut mir leid, Brion«, sagte sie, »aber ich habe nichts gefunden. Einige kleine Veränderungen, wie ich sie noch nie zuvor gesehen habe — zum Beispiel ist die Leber stark vergrößert. Aber alle diese Veränderungen ergeben sich aus der Anpassung an die unterschiedlichen Lebensverhältnisse auf diesem Planeten. Wir haben einen Menschen vor uns. Verändert, angepaßt, modifiziert — aber immer noch ein Mensch wie du und ich.«

»Wie kannst du das sicher wissen?« unterbrach Brion sie. »Du hast ihn doch noch nicht vollständig untersucht, oder?« Sie schüttelte müde den Kopf. »Dann mußt du weitermachen. Die übrigen Organe. Sein Gehirn. Eine mikroskopische Untersuchung. Hier!« sagte er und schob ihr den Behälter mit dem Mikroskop zu.

Lea senkte den Kopf auf die Arme und schluchzte. »Warum läßt du mich nicht endlich in Ruhe? Ich habe diesen schrecklichen Planeten satt! Laß sie doch alle sterben! Mir ist das völlig egal. Deine Theorie ist unsinnig. Warum gibst du das nicht endlich zu? Ich will mir den Schmutz von den Händen waschen, damit ich nicht mehr…« Der Rest des Satzes ging in einem haltlosen Weinen unter.

Brion stand über ihr und atmete schwer. Hatte er wirklich unrecht? Er wagte nicht daran zu denken. Er mußte den eingeschlagenen Weg weitergehen. Als er auf Leas schmalen Rücken hinuntersah, empfand er ein Mitleid, dem er nicht nachgeben durfte. Diese kleine, erschreckte und hilflose Frau war seine einzige Stütze. Sie mußte weiterarbeiten. Auf jeden Fall, selbst wenn er sie dazu zwingen mußte.

Ihjel hatte dieses Kunststück einmal fertiggebracht, als er seine empathischen Fähigkeiten ausnützte, um Brion zu überzeugen. Jetzt mußte Brion diesen Vorgang mit Lea als Versuchsobjekt wiederholen, obwohl er die dafür notwendige Technik erst ungenügend beherrschte. Trotzdem durfte er nichts unversucht lassen.

Lea brauchte seine Unterstützung. »Du kannst arbeiten. Du hast den Willen und die Kraft dazu«, sagte er deshalb laut. Gleichzeitig übermittelte er ihrem Unterbewußtsein den Befehl, sich seiner Kraft und Stärke zu bedienen, nachdem ihre erschöpft waren.

Erst als Lea das Gesicht hob, auf dem die Tränen noch immer sichtbar waren, wußte Brion, daß er Erfolg gehabt hatte. »Kannst du weiterarbeiten?« fragte er ruhig.

Lea nickte stumm und erhob sich. Sie ging wie ein Schlafwandler. Ihre Kraft war nicht ihre eigene, und Brion erinnerte sich mit Unbehagen an den letzten Wettkampf der Spiele, als er sich in einer ähnlichen Lage befunden hatte. Sie wischte sich die Hände an der Plane ab und öffnete den Kasten, in dem das Mikroskop stand.

»Die Objektträger sind alle zerbrochen«, sagte sie.

»Das genügt auch«, erklärte Brion ihr und trat eine Fensterscheibe ein. Er nahm einige der größeren Splitter auf und brach die Ecken ab, so daß viereckige Stücke entstanden, die unter dem Mikroskop Platz hatten. Lea nahm sie wortlos entgegen. Sie ließ einen Tropfen Blut auf das Glas fallen und beugte sich über das Okular.

Ihre Hände zitterten, als sie die Scharfeinstellung betätigte. Sie betrachtete das Blut mit der kleinsten Vergrößerung und kniff dabei angestrengt die Augen zusammen. Einmal verstellte sie den Sammelspiegel, um mehr Licht zu haben. Brion stand dicht hinter ihr, ballte die Fäuste und versuchte sich zu beherrschen. »Siehst du etwas?« platzte er schließlich heraus.

»Phagozyten, Leukozyten… alles scheint ganz normal zu sein.« Leas Stimme klang erschöpft, ihre Augen tränten vor Ermüdung, während sie sich mit dem Mikroskop beschäftigte.

Brion runzelte ärgerlich die Stirn. Er wollte nicht glauben, daß er unrecht gehabt hatte, deshalb griff er über ihre Schulter hinweg nach dem Objektivrevolver und stellte die höchste Vergrößerung ein. »Du kannst ja gar nichts erkennen — jetzt muß es gehen! Es ist dort — ich weiß, daß es dort ist! Ich werde dir ein Stück Gewebe holen.« Er wandte sich ab und ging zu der Leiche zurück.

Er kehrte ihr den Rücken, deshalb sah er nicht mehr, daß Lea sich plötzlich aufgeregt über das Okular beugte, während ihre Finger die Brennweite regulierten. Aber er fühlte ihre Erregung, weil sie seinen empathischen Sinn ansprach. »Was hast du gefunden?« rief er ihr zu, als habe sie etwas gesagt.

»Etwas… etwas in dieser Leukozyte«, antwortete sie. »Es ist etwas außergewöhnlich, aber trotzdem kommt es mir bekannt vor. Ich habe es schon einmal gesehen, kann mich aber nicht mehr daran erinnern.« Sie hob den Kopf und preßte die Faust gegen die Stirn. »Ich weiß bestimmt, daß ich es schon einmal gesehen habe.«

Brion warf einen Blick durch das Mikroskop und erkannte den weißen, polypenähnlichen Umriß einer einzelligen Leukozyte. Für ihn enthielt sie nichts Außergewöhnliches. Allerdings konnte er nicht wissen, was daran anders sein sollte, wenn er keine Ahnung hatte, was normal war.

»Erkennst du die runden grünen Körperchen, die eng beieinanderliegen?« fragte Lea. Bevor Brion antworten konnte, griff sie aufgeregt nach seinem Arm. »Ich habe es!« Ihre Müdigkeit war plötzlich verflogen. »Icerya purchasi heißen diese winzigen Dinger. Bei manchen Insekten kommt es vor, daß das grüne Zeug in den Körperzellen wuchert. Nicht als Parasit, sondern als Partner einer regelrechten Symbiose…«

Leas Augen öffneten sich weit, als ihr klarwurde, was sie eben gesagt hatte. Eine Symbiose — und Dis war ein Planet, auf dem Symbiosen und Parasitentum Bestandteile des täglichen Lebens waren. Lea überlegte krampfhaft und versuchte eine logische Schlußfolgerung daraus zu ziehen. Sie ballte die Hände zu Fäusten und starrte auf die gegenüberliegende Wand, während ihre Gedanken um diesen Punkt kreisten.

Brion und Ulv beobachteten sie schweigend und warteten auf eine Erklärung. Endlich schienen sich die Bruchstücke zu einem Ganzen zusammenzufügen.

Lea öffnete die Fäuste und fuhr sich mit dem Handrücken über die Stirn. Dann drehte sie sich um und sah Brion fragend an. »Hast du hier irgendwo einen Werkzeugkasten gesehen?« fragte sie.

Brion war so überrascht, daß er nicht gleich antworten konnte. Bevor er sich zu einer Gegenfrage aufgerafft hatte, sprach Lea weiter.

»Keine einfachen Werkzeuge; damit würde es zu lange dauern. Glaubst du, daß du irgendwo eine Motorsäge auftreiben kannst? Das wäre ideal.« Sie wandte sich wieder zu dem Mikroskop zurück, deshalb stellte Brion keine weiteren Fragen. Ulv starrte noch immer den toten Magter an und hatte kein Wort von dem verstanden, was Lea gesagt hatte.

Brion ging in das Treppenhaus und stieg in das erste Stockwerk hinauf, weil er wußte, daß unten in dem Lagerraum keine Werkzeuge lagen. Er ging an einigen Räumen vorbei, die alle abgeschlossen waren, und erreichte schließlich einen, dessen Tür die hoffnungsvolle Aufschrift werkzeugraum trug. Brion warf sich mit aller Gewalt gegen die schwere Eisentür, ohne sie dadurch öffnen zu können. Nach mehreren vergeblichen Versuchen gab er auf und überlegte sich einen anderen Weg. Dabei sah er zufällig auf seine Armbanduhr.

Nur noch zehn Stunden, bis die Bomben fielen!

Jetzt mußte er schnell und trotzdem leise handeln, weil immer die Gefahr bestand, daß ein zufällig vorbeikommender Disaner hörte, wie er die Tür aufbrach. Er riß sich das Hemd vom Leib und wickelte es als Schalldämpfer um den Lauf der Pistole. Dann preßte er die Mündung der Waffe gegen das Schloß und betätigte den Abzug. Der Knall des Schusses war kaum zu hören — jedenfalls bestimmt nicht außerhalb des Gebäudes. Brion warf sich noch einmal gegen die Tür und drückte sie auf.

Als er zurückkam, stand Lea wieder neben der Leiche. Brion, hielt eine kleine Kreissäge hoch, die er entdeckt hatte. »Genügt das?« fragte er. »Die Säge wird von einer Batterie angetrieben.«

»Ausgezeichnet«, antwortete sie. »Aber ihr müßt mir beide helfen.« Sie wandte sich an Ulv. »Kannst du dir einen Platz aussuchen, von dem aus du die Straße beobachten kannst, ohne selbst gesehen zu werden? Gib mir ein Zeichen, wenn die Luft rein ist. Ich fürchte, daß die Säge ziemlich viel Krach machen wird.«

Ulv nickte und ging an die Straßenfront der Halle hinüber. Dort suchte er sich einige leere Kisten zusammen und türmte sie übereinander auf, bis er durch eines der Fenster an der Decke sehen konnte. Er sah nach beiden Richtungen die Straße entlang, bevor er Lea ein Zeichen gab, daß sie anfangen könne.

»Du mußt den Schädel festhalten, Brion«, fuhr Lea fort. »Wahrscheinlich wird es kein sehr schöner Anblick sein, aber jedenfalls ist das der schnellste Weg.« Die Säge fraß sich in den Knochen hinein.

Einmal stieß Ulv einen leisen Warnruf aus und zog selbst den Kopf ein. Sie warteten ungeduldig, bis er sich davon überzeugt hatte, daß keine Gefahr mehr bestand. Brion hielt den Kopf des toten Magter fest, bis die Säge einen ganzen Kreis beschrieben hatte.

»Fertig«, kündigte Lea an und ließ die Säge einfach zu Boden fallen. Sie massierte sich die schmerzenden Finger der rechten Hand, bevor sie die unterbrochene Arbeit beendete. Langsam und vorsichtig klappte sie die Schädeldecke zurück und legte das Gehirn frei.

»Du hast die ganze Zeit über recht gehabt, Brion«, stellte sie dann fest. »Da hast du deinen Fremden.«

16

Ulv stieg von seinem Beobachtungsposten herunter und starrte ebenfalls das Gehirn des Magter an. Die Tatsachen waren so offensichtlich, daß selbst Ulv sie erkannte.

»Ich habe schon tote Tiere und auch meine Leute mit offenen Schädeln gesehen«, meinte er nachdenklich. »Aber das hier kenne ich nicht.«

»Was ist das eigentlich?« fragte Brion.

»Der Eindringling, der Fremde, nach dem du gesucht hast«, erklärte Lea ihm.

Das Gehirn des Magter war um ein Drittel kleiner als das eines normalen Menschen. Der dadurch entstandene Hohlraum innerhalb des Schädels wurde von einer grünlichen Masse ausgefüllt. Sie war ähnlich wie das Gehirn geformt, wies aber einige lange Ausläufer und Fortsätze auf. Lea nahm das Skalpell und stocherte damit in der feuchten Masse herum.

»Es erinnert mich sehr stark an ein anderes Phänomen, das ich auf der Erde gesehen habe«, sagte sie. »Eine Fliegenart — Drepanosiphum plaranoides — besitzt ein seltsames Organ, das Pseudova heißt. Nachdem ich diese Wucherung in dem Schädel des Magter gesehen habe, kann ich gewisse Parallelen ziehen. Diese Fliegen werden von ähnlichen grünen Wucherungen befallen, die allerdings nicht den Kopf, sondern den halben Körper ausfüllen. Die Biologen haben sich lange darüber gewundert und komplizierte Theorien aufgestellt, bis es schließlich einem gelang, das grüne Zeug zu sezieren. Dabei stellte sich heraus, daß es sich um eine lebende Pflanze handelt, die für die Verdauung der Fliege unentbehrlich ist. Sie produziert nämlich die Enzyme, mit deren Hilfe das Insekt die Pflanzensäfte verdaut, von denen es sich ernährt.«

»Das ist doch nicht außergewöhnlich«, warf Brion enttäuscht ein. »Schließlich ist das bei den Menschen nicht sehr viel anders. Was ist der Unterschied zwischen dieser grünen Fliege und einem Menschen?«

»Der Unterschied liegt in der Tatsache begründet, daß die Fliege und ihre Flora in einem gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis leben, das für beide lebenswichtig ist. Die Pflanzensporen tauchen an verschiedenen Stellen im Körper des Insekts auf — aber immer in den Keimzellen. In jeder Eizelle sind einige zu finden, so daß jedes Ei, aus dem später eine Fliege ausschlüpft, bereits damit infiziert ist. Auf diese Art und Weise wird sichergestellt, daß die Symbiose ununterbrochen fortdauert.«

»Glaubst du, daß die grünen Körperchen im Blut der Magter den gleichen Zweck erfüllen?« fragte Brion.

»Ganz bestimmt«, versicherte Lea ihm. »Es muß sich um denselben Vorgang handeln. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit, daß sie in die Samenzellen der Magter geraten, so daß jedes Kind bereits vor der Geburt davon befallen wird. Während das Kind wächst, breitet sich das grüne Zeug ebenfalls aus. Wahrscheinlich sogar sehr viel schneller, denn es scheint ein unkomplizierter Organismus zu sein. Ich nehme an, daß jedes Kind im Alter von sechs Monaten bereits stark damit infiziert ist.«

»Aber warum?« wollte Brion wissen. »Wie wirkt sich das aus?«

»Ich kann es noch nicht sicher sagen, aber die Tatsachen lassen nur einen Schluß zu. Ich möchte wetten, daß der Symbiont ein Zwischending zwischen Tier und Pflanze ist — wie die meisten Lebewesen auf Dis. Er ist einfach zu kompliziert, um sich in der kurzen Zeit entwickelt zu haben, in der es schon Menschen auf diesem Planeten gibt. Die Magter müssen sich damit infiziert haben, als sie Fleisch aßen, in dem sich Sporen dieser Art befanden. Der Symbiont entwickelte sich in seiner neuen Umgebung ausgezeichnet, denn der Schädel seines verhältnismäßig langlebigen Wirts bot ihm einen ausgezeichneten Schutz. Als Gegenleistung für Nahrung und Sauerstoff produziert er vermutlich Hormone und Enzyme, mit deren Hilfe die Magter überleben. Dazu könnten zum Beispiel einige gehören, die sich für die Verdauung als nützlich erweisen, so daß die Magter sämtliche hier vorkommenden Tierarten essen können. Vielleicht erzeugt der Symbiont auch Zucker, reinigt das Blut von Giftstoffen — es gibt noch viele andere Dinge, die er tun könnte.

Offenbar hat er sie auch getan, denn sonst wären die Magter nicht zu der beherrschenden Lebensform auf diesem Planeten geworden. Sie haben einen hohen Preis dafür bezahlt, aber bisher spielte das keine Rolle. Ist dir aufgefallen, daß das Gehirn des Magter nicht kleiner als bei einem normalen Menschen ausgebildet ist?«

»Es muß aber kleiner sein — wie könnte der Gehirn-Symbiont sonst mit ihm zusammen in dem Schädel Platz haben?« sagte Brion.

»Wenn das Gehirn der Magter kleiner wäre, dann hätte der Symbiont den Rest des Schädelhohlraums für sich. Aber das Gehirn hat die normale Größe — allerdings fehlt ein Teil, den der Symbiont absorbiert hat.«

»Die Stirnlappen!« rief Brion überrascht aus. »Das Ganze hat den Effekt einer Stirnlappenentfernung.«

»Sogar noch mehr«, erklärte Lea ihm und schob mit dem Skalpell die grüne Masse beiseite. »Diese Fortsätze dringen tiefer in das restliche Gehirn ein und beeinflussen damit einige andere Funktionen. Durch die Zerstörung der Stirnlappen sind die Magter zu Menschen ohne Gefühlsempfindungen und ohne jegliche Fähigkeit zu abstraktem Denken geworden. Anscheinend waren sie so dem Leben besser gewachsen. Es muß einige schreckliche Versager gegeben haben, bevor diese Symbiose zu einem Erfolg für beide Teile wurde. Das Endergebnis ist ein Lebewesen, das für das Leben auf diesem Planeten hervorragend geeignet ist. Es besitzt keine Gefühle oder Wünsche, die es am Überleben hindern könnten. Völlig rücksichtslos — aber die Menschen sind in dieser Beziehung schon immer sehr weit entwickelt gewesen, so daß dies keine große Veränderung bedeutete.«

»Die anderen Disaner — wie zum Beispiel Ulv hier — haben überlebt, ohne sich so zu verändern. Warum mußten die Magter es dann tun?«

»Du weißt doch, daß eine Evolution nicht immer durch Zwang hervorgerufen wird«, sagte Lea. »Es gibt immer einige Varianten, und alle besseren überleben. Man könnte sagen, daß die normalen Disaner überlebten, aber die Magter überlebten besser. Ich nehme an, daß sie allmählich die beherrschende Rasse geworden wären, wenn Dis nicht wiederentdeckt worden wäre. Jetzt wird ihnen das nicht mehr gelingen, nachdem sie es soweit gebracht haben, daß der gesamte Planet zerstört wird.«

»Das begreife ich immer noch nicht«, warf Brion ein. »Die Magter haben überlebt und ihre beherrschende Stellung gesichert. Und trotzdem sind sie selbstmörderisch veranlagt. Wie kommt es dann, daß sie nicht schon längst ausgerottet worden sind?«

»Als Einzelwesen waren sie so aggresiv, daß sie manchmal praktisch Selbstmord begingen, weil sie alles mit dem gleichen Mangel an Urteilsfähigkeit angriffen. Zu ihrem Glück gibt es hier keine größeren Tiere. Wenn also ab und zu einer von ihnen starb, so überlebten sie doch als Rasse — dank ihrer unmenschlichen Rücksichtslosigkeit. Aber jetzt stehen sie vor einem Problem, das ihre halbzerstörten Gehirne nicht mehr bewältigen können. Sie befinden sich in der gleichen Lage wie mit Messern bewaffnete Wilde, die alle anderen Wilden umgebracht haben, die nur Steine als Waffen hatten. Dann tauchen plötzlich neue Gegner auf, die Gewehre besitzen — und die Magter greifen weiter an, bis sie alle den Tod gefunden haben.

Das ist wieder einmal ein Beweis dafür, wie unparteiisch die Evolution vorgeht. Die Menschen, die von dieser Wucherung befallen waren, wurden die beherrschende Rasse auf diesem Planeten. Das grüne Zeug war ein echter Symbiont, der dazu beitrug, daß die Verbindung aus Mensch und Pflanze stärker als alle anderen Lebewesen wurde. Aber jetzt hat die Lage sich grundlegend geändert. Die Magter erkennen nicht mehr, was sie mit ihrer einseitigen Denkweise anrichten, obwohl von dieser Erkenntnis die Existenz eines ganzen Planeten abhängt. Deshalb ist diese grüne Masse kein Symbiont mehr, sondern ein echter Parasit geworden.«

»Und deshalb muß er vernichtet werden!« warf Brion ein. »Endlich müssen wir nicht mehr gegen Schatten ankämpfen«, freute er sich. »Wir haben den Gegner gefunden — und die Magter haben eigentlich gar nichts damit zu tun. Es ist nur eine Art besserer Holzwurm, der zu dumm ist, um zu erkennen, daß er sich selbst schadet. Hat er ein Gehirn — kann er denken?«

»Das bezweifle ich«, meinte Lea nachdenklich. »Ein Gehirn ist eigentlich überflüssig. Selbst wenn er ursprünglich eines besessen hätte, wäre es inzwischen bestimmt verkümmert. Symbionten und Parasiten, die in einer Gemeinschaft dieser Art leben, degenerieren im Lauf der Zeit, bis nur noch die notwendigsten Körperfunktionen erhalten bleiben.«

»Was ist das? Ich möchte es auch wissen«, unterbrach Ulv sie, während er die grüne Masse betrachtete. Er hatte kein Wort von der aufgeregten Diskussion zwischen Brion und Lea verstanden.

»Willst du es ihm bitte erklären, Lea?« bat Brion. Er sah sie an und stellte fest, daß sie übermüdet aussah. »Am besten setzt du dich ein bißchen auf die Couch; du hast eine Pause verdient. Ich werde…« Er sprach nicht weiter, nachdem er einen Blick auf seine Uhr geworfen hatte.

Vier Uhr nachmittags — acht Stunden blieben ihm noch. Was sollte er tun? Seine Begeisterung verflog plötzlich, als ihm klarwurde, daß das Problem erst zur Hälfte gelöst war. Die Bomben würden planmäßig abgeworfen werden, falls die Nyjorder die Tragweite seiner Entdeckung nicht erkannten oder nicht einsehen wollten. Würden sie sich davon beeinflussen lassen? Die Kobaltbomben wurden dadurch nicht weniger gefährlich.

Dann fiel ihm auch ein, daß er nicht mehr an Telts Tod gedacht hatte. Noch bevor er sich mit den Nyjordern in Verbindung setzte, mußte er Hys davon unterrichten, was aus Telt und dem Sandwagen geworden war. Dabei konnte er gleichzeitig auf die starke Radioaktivität hinweisen. Zwar konnten die Streifen jetzt nicht mehr miteinander verglichen werden, aber vielleicht entschloß Hys sich doch auf Verdacht hin zu einem weiteren Angriff auf den schwarzen Turm.

Brion stellte den Sender auf die Frequenz ein, die er von Professor Krafft genannt bekommen hatte, und schickte einen Anruf aus. Er bekam keine Antwort. Als er auf Empfang schaltete, hörte er nur atmosphärische Störungen.

Allerdings bestand die Möglichkeit, daß das Gerät nicht funktionierte. Er stellte die Empfangsfrequenz seines kleinen Funkgeräts ein und pfiff in das Mikrophon. Das Signal kam so laut an, daß ihm die Ohren wehtaten. Er wiederholte den ersten Anruf. Diesmal bekam er sofort eine Antwort.

»Hier ist Brion Brandd. Wie hören Sie mich? Ich muß mit Hys sprechen.«

Brion bekam einen gelinden Schock, als Professor-Kommandant Krafft antwortete.

»Tut mit leid, Brion, aber Sie können nicht mehr mit Hys sprechen. Wir hören diese Frequenz ab, deshalb wurde der Anruf an mich weitergeleitet. Hys und seine Leute haben Dis vor einer halben Stunde verlassen und befinden sich bereits auf dem Flug zurück nach Nyjord. Wollen Sie jetzt nicht auch abgeholt werden? Bald wird eine Landung sehr riskant sein. Ich muß mich jetzt schon auf Freiwillige verlassen, wenn ich Ihnen ein Schiff schicken will.«

Hys und seine Leute verschwunden! Brion machte sich nur langsam mit diesem Gedanken vertraut. Er war etwas aus dem Gleichgewicht geraten, als ihm bewußt wurde, daß er mit Krafft sprach.

»Wenn sie wirklich fort sind…« begann er. Dann zuckte er mit den Schultern. »Schade, das läßt sich nun nicht mehr ändern. Hören Sie, ich wollte mich ohnehin mit Ihnen in Verbindung setzen, deshalb können Sie mir gleich zuhören. Sie müssen den Abwurf der Bomben verschieben. Ich habe den Grund dafür entdeckt, weshalb die Magter so selbstmörderisch veranlagt sind. Wenn wir diese krankhafte Erscheinung heilen können, werden sie Nyjord nicht angreifen und…«

»Können sie bis Mitternacht geheilt werden?« unterbrach ihn Krafft. Seine Stimme klang ärgerlich.

»Nein, selbstverständlich nicht.« Brion runzelte die Stirn, weil er einsah, daß das Gespräch eine unglückliche Wendung zu nehmen drohte. Trotzdem fiel ihm kein Argument ein, das dem entgegengewirkt hätte. »Aber allzuviel Zeit ist dafür bestimmt nicht erforderlich. Ich kann jederzeit beweisen, daß ich die Wahrheit sage.«

»Ich glaube Ihnen, ohne daß Sie mir Beweise bringen, Brion.« Der Ärger in Kraffts Stimme war verschwunden und hatte einer Resignation Platz gemacht. »Ich gebe zu, daß Sie wahrscheinlich recht haben. Vorhin habe ich Hys gegenüber zugegeben, daß seine Methode vielleicht besser gewesen wäre. Wir haben viele Fehler gemacht — deshalb bleibt uns jetzt sehr wenig Zeit. Ich fürchte, daß im Augenblick nur noch dieser Tatsache entscheidende Bedeutung zukommt. Die Bomben fallen um Mitternacht, obwohl es dann vielleicht schon zu spät ist. Mein Nachfolger ist bereits nach hier unterwegs. Ich werde abgelöst, weil ich aus eigenem Antrieb das Ultimatum nur um einen Tag verkürzt habe, anstatt auf unsere Techniker zu hören, die zwei Tage befürworteten. Ich weiß jetzt, daß ich meinen Planeten aufs Spiel gesetzt habe, weil ich Dis zu retten hoffte. Aber Dis ist nicht zu retten, der Planet wird auf jeden Fall zerstört. Ich will und kann nicht mehr darüber diskutieren.«

»Aber Sie müssen mir zuhören…«

»Ich muß den Planeten unter mir zerstören. Das ist mein Auftrag. Sie können mich auf keinen Fall davon abbringen. Alle anderen Fremden — außer Ihnen und Miß Morees — haben Dis verlassen. Ich schicke jetzt ein Schiff los, das Sie abholen wird. Sowie das Schiff von Dis startet, werde ich die ersten Bomben werfen lassen. Sagen Sie mir, wo Sie sich befinden, damit ich Sie abholen lassen kann.«

»Ich lasse mich von Ihnen nicht einschüchtern, Krafft!« Brion drohte seinem unsichtbaren Gesprächspartner in ohnmächtiger Wut mit der geballten Faust. »Sie sind ein Mörder, Sie begehen einen Völkermord. Ich könnte Ihnen beweisen, daß dieser Mord überflüssig ist, aber Sie hören mir einfach nicht zu! Und ich weiß auch, wo die Kobaltbomben gelagert werden — in dem Magterturm, den Hys letzte Nacht überfallen hat. Stellen Sie diese Bomben sicher, dann brauchen Sie Ihre eigenen nicht abzuwerfen!«

»Tut mir leid, Brion. Ich erkenne Ihre Bemühungen an, muß Ihnen aber sagen, daß sie vergeblich sind. Ich will nicht behaupten, daß Sie eben gelogen haben, aber Sie können sich doch vorstellen, wie unglaubhaft Ihre Beweise für einen Mann in meiner Lage klingen müssen? Zuerst erzählen Sie mir, daß Sie entdeckt haben, weshalb die Magter unbedingt diesen Krieg wollen. Und als das keinen Erfolg hat, fällt Ihnen plötzlich ein, daß Sie wissen, wo die Bomben versteckt sind. Wollen Sie wirklich behaupten, daß Sie das bestgehütete Geheimnis der Magter kennen?«

»Ich weiß es nicht sicher, aber ich glaube, daß ich vielleicht doch recht habe«, antwortete Brion. »Telt hat dort einige Messungen vorgenommen, die beweisen, daß die Radioaktivität an dieser Stelle außergewöhnlich hoch ist. Aber Telt ist jetzt tot, die Beweise sind vernichtet. Sehen Sie denn nicht ein, daß…« Er schwieg, weil er einsah, daß er den anderen so nicht überzeugen konnte. Er hatte verloren.

Krafft wartete schweigend darauf, daß Brion weitersprach. Als Brion wieder das Wort ergriff, war alle Hoffnung aus seiner Stimme geschwunden.

»Schicken Sie Ihr Schiff los«, sagte er müde. »Wir befinden uns in einem großen Lagerhaus, das der Firma Leichtmetalle Handelsgesellschaft gehört hat. Ich kann Ihnen die genaue Adresse nicht angeben, aber vielleicht ist unter Ihren Leuten einer, der sich daran erinnert. Wir warten hier, bis das Schiff kommt. Sie haben doch gewonnen, Krafft.«

Brion schaltete das Funkgerät ab und fuhr sich erschöpft mit der Hand über die Stirn.

17

»Hast du das wirklich ernst gemeint, als du davon sprachst, daß du aufgeben willst?« fragte Lea. Brion bemerkte erst jetzt, daß sie sich schon seit einiger Zeit nicht mehr mit Ulv unterhielt, sondern sein Gespräch mit Krafft verfolgt hatte. Er zuckte mit den Schultern und suchte nach Worten, mit denen er die Gefühle ausdrücken konnte, die ihn in diesem Augenblick bewegten.

»Wir haben alles versucht — und fast gesiegt. Aber was sollen wir tun, wenn die anderen nicht auf uns hören wollen? Was kann ein Mann gegen eine ganze Flotte ausrichten, die Wasserstoffbomben an Bord hat?«

Wie als Antwort auf seine in hoffnungslosem Ton gestellte Frage ertönte jetzt Ulvs laute Stimme.

»Du bist unser Feind, ich töte dich!« rief er. »Ich töte dich, Umedvirk!«

Gleichzeitig griff er nach seinem Blasrohr, setzte es an den Mund und sandte einen Pfeil zu dem toten Magter hinüber. Das winzige Geschoß blieb in der grünen Masse stecken. Der Vorgang wirkte wie eine offene Kriegserklärung, wie ein hingeworfener Fehdehandschuh.

»Ulv versteht das alles viel besser, als du wahrscheinlich glaubst«, erklärte Lea Brion. »Er weiß genügend über Symbiosen und ähnliche Formen des Zusammenlebens, um jederzeit an einer Universität auf der Erde zu lehren. Er hat sofort begriffen, was dieser Gehirnsymbiont für die Magter bedeutet. Die Disaner haben sogar ein Wort dafür, das ich noch nie gehört habe. Eine Lebensform, mit der man leben oder zusammenarbeiten kann, heißt Medvirk. Das Gegenstück dazu wird Umedvirk genannt. Ulv weiß, daß Lebensformen sich ändern können, daß sie abwechselnd Medvirk oder Umedvirk sein können. Er hat eben festgestellt, daß der Gehirnsymbiont ein Umedvirk ist, deshalb will er ihn umbringen. Alle anderen Disaner werden ebenso reagieren, wenn er ihnen den Beweis zeigt und einige Erklärungen dazu abgibt.«

»Weißt du das sicher?« erkundigte sich Brion.

»Ganz sicher. Die Disaner leben nach dem Prinzip, daß Schädlinge jeder Art ausgerottet werden müssen, weil sie die Erhaltung der Rasse gefährden. Deshalb werden sie die Gehirn-Symbionten vernichten, wo sie welche finden — und wenn sie jeden Magter umbringen müssen, dessen Schädel einen enthält.«

»Wenn das stimmt, dann dürfen wir noch nicht aufgeben«, meinte Brion. In diesem Augenblick fiel ihm plötzlich ein, was jetzt zu tun war. »Das Schiff muß bald kommen. Du fliegst zurück und nimmst den toten Magter mit. Ich bleibe vorläufig hier.«

»Wo willst du hin?« fragte Lea erschrocken.

»Ich bleibe hier, weil Krafft es dann nicht wagen wird, die Bomben vor Mitternacht abzuwerfen. In diesem Fall würde er mich nämlich mit voller Überlegung ermorden. Ich bezweifle, daß meine Gegenwart ihn davon abhalten wird, die Bomben nach Mitternacht nicht zu werfen, aber bis dahin ist Dis vor ihnen sicher.«

»Willst du wirklich freiwillig Selbstmord begehen?« wollte Lea wissen. »Du hast doch eben selbst gesagt, daß ein einzelner Mann nichts gegen die Bomben ausrichten kann. Was wird aus dir um Mitternacht?«

»Ich kann jetzt nicht einfach davonlaufen. Ich muß bis zur letzten Sekunde bleiben. Ulv und ich werden zu dem Magterturm fahren, um nachzusehen, ob die Bomben dort gelagert werden. Er steht jetzt auf unserer Seite. Vielleicht weiß er sogar etwas von den Bomben, obwohl er vorher nie darüber gesprochen hat. Seine Leute werden uns unterstützen, wenn wir Hilfe brauchen.«

Lea wollte etwas einwenden, aber Brion sprach rasch weiter.

»Du hast auch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Du mußt Krafft die Leiche zeigen und ihm erklären, wie wichtig die Entdeckung des Symbionten ist. Vielleicht kannst du ihn dazu bringen, daß er mit Hys über dessen letzten Angriff spricht. Tue dein Bestes, damit er den Abwurf der Bomben verschiebt. Ich nehme das Funkgerät mit, damit ich ihn sofort benachrichtigen kann, wenn ich etwas entdeckt habe. Wir befinden uns in einer ziemlich verzweifelten Lage, aber wenn wir die Hände in den Schoß legen und untätig zusehen, ist Dis verloren.«

Lea versuchte ihn umzustimmen, aber Brion hörte nicht auf sie. Er versicherte ihr nur tröstend, daß alles nicht so schwierig sei, wie sie es sich vorstelle. Sie wußten beide, daß er nicht recht hatte, sprachen aber nicht mehr darüber, um sich gegenseitig keinen Kummer zu machen.

Das Gebäude erzitterte, und vor den Fenstern wirbelte dichter Staub auf, als das Raumschiff landete. Die Besatzung stürmte mit gezogenen Pistolen herein — die Männer waren auf alles vorbereitet.

Brion mußte den Captain erst dazu überreden, daß er nicht nur Lea, sondern auch den toten Magter mitnahm, als das Schiff wieder startete. Brion starrte ihm nach, bis es im Himmel verschwunden war.

»Komm, verschwinden wir lieber, bevor jemand nachsieht warum hier ein Raumschiff gelandet ist«, sagte er zu Ulv und nahm gleichzeitig das Funkgerät auf.

»Was hast du vor?« erkundigte sich Ulv, als sie durch die Straßen auf die Wüste zugingen. »Was können wir in den wenigen Stunden, die uns noch bleiben, gegen unsere Feinde ausrichten?« Er wies auf die Sonne, die sich bereits dem Horizont näherte. Brion wechselte das Funkgerät von einer Hand in die andere, bevor er antwortete.

»Am besten suchen wir zuerst den Magterturm auf, den wir vergangene Nacht überfallen haben. Vielleicht sind die Bomben dort… Oder weißt du, wo sie gelagert werden?«

Ulv schüttelte den Kopf. »Ich weiß es nicht, aber andere wissen es unter Umständen. Wir müssen einen Magter erwischen und ihn umbringen, damit alle den Umedvirk sehen können. Dann werden sie uns alles sagen, was sie wissen.«

»Gut, dann machen wir uns gleich auf den Weg zu dem Turm. Dort finden wir entweder die Bomben oder besorgen uns einen toten Magter.« Brion sah Ulv fragend an. »Wie kommen wir am schnellsten dorthin?«

Ulv runzelte nachdenklich die Stirn. »Weißt du, wie die Wagen bedient werden, mit denen die Fremden herumgefahren sind? Ich habe einige an verschiedenen Stellen der Stadt in Lagerhäusern stehen sehen. Meine Leute wissen nicht, wie man sie in Bewegung setzt.«

»Aber ich weiß es — los, gehen wir!«

Diesmal hatten sie ausgesprochenes Glück. In dem ersten Sandwagen, den sie fanden, steckte der Zündschlüssel noch im Schloß. Auch die Akkumulatoren waren noch voll aufgeladen. Der Wagen lief wesentlich leiser als die sonst üblichen, was ein weiterer Vorteil war. Sie durchquerten die Stadt und fuhren in die Wüste hinaus. Vor ihnen ging die Sonne blutrot unter. Brions Uhr zeigte sechs. Eine weitere Stunde verstrich, bevor sie den Turm erreicht hatten.

Der Angriff war ein selbstmörderisches Unternehmen, aber Brion fühlte sich trotzdem erleichtert, weil er auf diese Weise für kurze Zeit die drohenden Bomben vergessen konnte. Sie drangen durch den Haupteingang ein, ohne auf Widerstand zu stoßen. Erst als sie bis zu den unterirdischen Lagerräumen vorgedrungen waren, wurde ihnen klar, daß der Turm leer und verlassen war.

»Alle sind fort«, stellte Ulv fest und sog die Luft in jedem Raum ein, den sie betraten. »Hier müssen viele Magter gewesen sein, aber jetzt sind sie verschwunden.«

»Geben sie oft ihre Türme auf?« fragte Brion.

»Nie. Ich glaube nicht, daß sie das schon einmal getan haben, denn ich habe noch nie davon gehört. Ich kann mir nicht vorstellen, warum sie so plötzlich geflohen sind.«

»Ich weiß einen Grund dafür«, sagte Brion. »Vielleicht haben sie ihren Turm verlassen, um etwas anderes in Sicherheit zu bringen, das für sie sehr großen Wert besitzt. Die Bomben. Wenn die Bomben wirklich hier versteckt waren, haben die Magter sie wahrscheinlich nach dem Angriff verlagert.« Er empfand plötzlich Angst. »Oder sie haben sie abtransportiert, um sie zu der Abschußrampe zu schaffen! Wir müssen so schnell wie möglich wieder hinaus.«

»Ich rieche frische Luft, die nur von draußen kommen kann«, stellte Ulv fest. »Das kann aber nicht sein, denn die Magter bauen keine Eingänge zu ebener Erde in ihren Türmen.«

»Wir haben ein Loch in die Außenwand gesprengt — vielleicht ist es das. Kannst du uns hinführen?«

Sie tasteten sich durch einige dunkle Räume und einen gewundenen Gang vorwärts, bis sie das helle Mondlicht sahen, das durch ein Loch in der Mauer fiel.

»Es sieht größer aus, als ich es in Erinnerung hatte«, meinte Brion nachdenklich. »Vielleicht haben die Magter es erweitert.« Er sah hindurch und bemerkte die Wagenspuren. »Anscheinend haben sie etwas Sperriges herausgeholt und es auf einem Wagen fortgeschafft!«

Sie rannten zu dem Sandwagen zurück. Brion wendete und beleuchtete die Spuren mit den Scheinwerfern. Anscheinend war hier ein Sandwagen gefahren, der einen Anhänger gezogen hatte. Er schaltete die Scheinwerfer aus und folgte den Spuren, die im Mondschein deutlich zu erkennen waren. Ein Blick auf die Uhr zeigte ihm, daß sie nur noch vier Stunden Zeit hatten. Brion steuerte mit einer Hand und schaltete mit der anderen das Funkgerät ein, um sich mit Krafft in Verbindung zu setzen.

Als die Gegenstelle sich meldete, berichtete Brion von seiner Entdeckung und den Schlußfolgerungen, die er daraus gezogen hatte. »Unterrichten Sie Kommandant Krafft davon«, schloß er. »Ich habe jetzt keine Zeit, um persönlich mit ihm zu sprechen — ich folge den Spuren.« Er schaltete das Gerät ab und trat das Gaspedal des Wagens durch.

»Sie führen in die Berge«, sagte Ulv einige Zeit später, als die Spuren weiter geradeaus führten. »Dort gibt es viele Höhlen, in denen sich die Magter von Zeit zu Zeit aufhalten sollen. Das habe ich jedenfalls gehört.«

Seine Vermutung erwies sich als richtig. Etwa um neun Uhr erreichten sie die ersten Ausläufer der dunklen Gebirgsmassen, die den Horizont begrenzten und die Sterne verdeckten.

»Wir müssen hier anhalten«, warnte Ulv. »Die ersten Höhlen befinden sich nicht sehr weit von hier. Die Magter haben wahrscheinlich Posten aufgestellt, deshalb müssen wir leise und vorsichtig weitergehen.«

Brion folgte den tiefen Wagenspuren und schleppte dabei das Funkgerät mit. Ulv schlich voraus und hielt nach Wachtposten Ausschau. Er entdeckte keinen.

Um neun Uhr dreißig wurde es Brion klar, daß sie den Sandwagen zu früh verlassen hatten. Die Spuren schienen kein Ende zu haben. Sie führten an einigen Höhlen vorüber, auf die Ulv Brion aufmerksam machte, und wandten sich dann weiter durch die Hügel. Die Zeit verging rasch, aber Brion stolperte noch immer durch die Dunkelheit.

»Leise, dort vorne sind wieder Höhlen«, flüsterte Ulv.

Sie erreichten den höchsten Punkt eines Hügels, wie sie es in dieser Nacht schon oft getan hatten, und sahen auf der anderen Seite in eine flache Senke hinunter. Aber diesmal bot sich ihnen ein anderes Bild. Die Wagenspuren, die in dem schräg einfallenden Mondlicht deutlich als Schatten hervortraten, führten geradewegs durch den Sand auf einen dunklen Höhleneingang zu und verschwanden dort.

Brion warf sich zu Boden, bedeckte die Skalenbeleuchtung mit einer Hand und schaltete das Funkgerät ein. Ulv lag neben ihm und starrte in die Senke hinunter.

»Ich habe einen wichtigen Spruch für Sie«, flüsterte Brion in das Mikrophon. »Bitte, auf Band aufnehmen.« Er wiederholte diesen Anruf dreißig Sekunden lang und sah dabei auf die Uhr, weil ihm in der Aufregung jede Sekunde endlos lang erschien. Dann sprach er so deutlich wie möglich, ohne dabei seine Stimme zu erheben, und berichtete von der Entdeckung der Höhle.

»… und die Bomben sind vielleicht doch nicht hier, aber wir werden in die Höhle eindringen, um uns Klarheit zu verschaffen. Ich lasse mein kleines Funkgerät hier und schalte es ein, damit es als Funkfeuer dient, wenn Sie die Höhle suchen. Das andere Gerät nehme ich mit, weil es eine höhere Sendeleistung besitzt. Wenn wir nicht mehr zum Eingang der Höhle zurückkommen, werte ich von drinnen aus mit Ihnen Verbindung aufzunehmen versuchen. Ich bezweifle, daß Sie mich von dort aus aufnehmen können, aber ich werde es trotzdem versuchen. Ende der Sendung. Antworten Sie nicht, ich habe den Empfänger nicht eingeschaltet. Das Gerät hat keinen Anschluß für Kopfhörer — und der Lautsprecher könnte gehört werden.«

Sie beschrieben einen weiten Bogen und erreichten endlich den steilen Felsabsturz, in dem sich der Eingang zu der Höhle befand. Dann krochen sie vorsichtig im Schatten der überhängenden Felsen weiter auf das dunkle Loch zu. Nirgends war eine Bewegung sichtbar, der Eingang lag still und verlassen da. Brion warf einen Blick auf seine Armbanduhr und erschrak.

Zehn Uhr dreißig.

Die letzte Deckung war etwa fünf Meter vom Eingang der Höhle entfernt. Sie bereiteten sich darauf vor, diese letzten Meter so schnell wie möglich zurückzulegen, als Ulv Brion plötzlich ein warnendes Zeichen gab. Er wies auf seine Nase und deutete dann auf die Höhle. Anscheinend hatte er dort Magter gerochen.

Eine dunkle Gestalt tauchte in dem noch dunkleren Loch auf. Ulv reagierte blitzschnell. Er stand geräuschlos auf, hob sein Blasrohr an den Mund und zielte sorgfältig. Der Magter brach in die Knie und fiel zu Boden. Noch bevor er dort aufprallte, schnellte Ulv nach vorn und verschwand in der Höhle. Dort schien sich ein kurzer Kampf abzuspielen, dann herrschte wieder vollkommene Stille.

Brion näherte sich vorsichtig dem Eingang und hielt dabei die Pistole in der Hand, weil er nicht wußte, was ihn dort erwartete. Er stolperte über einen leblosen Körper. »Es waren nur zwei«, flüsterte Ulv aus der Dunkelheit. »Jetzt können wir weiter.«

Das Innere der Höhle glich einem weitverzweigten Irrgarten, in dem sie nur langsam vorankamen. Sie hatten keine Lampe mitgenommen und hätten sie auch gar nicht zu benützen gewagt. Auf dem felsigen Untergrund waren die Wagenspuren nicht mehr sichtbar. Ohne Ulvs empfindliche Nase hätten sie sich bereits nach kürzester Zeit verlaufen.

Sie stolperten blind vorwärts und tasteten sich an den Wänden der Höhle entlang. Ihre Hände begannen zu schmerzen, weil sie immer wieder gegen scharfe Kanten stießen. Ulv folgte dem schwachen Geruch, der überall dort in der Luft hing, wo die beiden Magter gegangen waren. Wenn dieser Geruch sich verlor, wußte er, daß sie sich in einer weniger begangenen Nebenhöhle befanden. Dann mußten sie ein Stück zurückgehen und an einer anderen Stelle weitersuchen.

Noch schlimmer war allerdings die Tatsache, daß die Zeit, die ihnen zur Verfügung stand, immer rascher zu vergehen schien. Die Zeiger auf Brions Uhr bewegten sich unaufhaltsam, bis sie auf fünfzehn Minuten vor zwölf wiesen.

»Dort vorn ist ein Licht«, flüsterte Ulv, und Brion atmete erleichtert auf. Sie schlichen weiter, bis sie eine gute Deckung hinter einem Felsvorsprung gefunden hatten, von wo aus sie eine geräumige Felskammer übersehen konnten, die strahlendhell beleuchtet war.

»Was ist das?« fragte Ulv und kniff die Augen zusammen, um sie vor der unerwarteten Lichtflut zu schützen.

Brion mußte sich mühsam beherrschen, um nicht vor Aufregung laut zu schreien.

»Der Metallkäfig dort drüben ist ein Hyperraum-Generator. Die kegelförmig zugespitzten Metallzylinder daneben sind Bomben, vielleicht sogar die Kobaltbomben. Wir haben sie entdeckt!«

Fast hätte Brion seinem ersten Impuls nachgegeben und Krafft benachrichtigt, damit die Wasserstoffbomben nicht abgeworfen wurden. Aber dann überlegte er sich, daß er unwiderlegbare Beweise anführen mußte, wenn er dieses Ziel erreichen wollte. Er mußte jedes Detail genau beschreiben, damit die Nyjorder wußten, daß er nicht log. Was er ihnen berichtete, mußte mit den Informationen über die Bomben und die Abschußrampe übereinstimmen, die sie bereits besaßen.

Die Abschußrampe war aus dem Hyperraum-Generator eines Raumschiffs konstruiert worden; das war ganz offensichtlich. Der Generator und die dazugehörigen Kontrollinstrumente standen auf einer erhöhten Plattform. Von dort aus führte ein dickes Bleimantelkabel zu einem Metallkäfig, der mit primitivsten Mitteln in Handarbeit hergestellt worden war. Drei Techniker waren mit der Überprüfung der Geräte beschäftigt. Brion überlegte sich gerade, wie die Magter sie für diese Arbeit angeworben haben konnten, als er die schweren Ketten an ihren Füßen und ihre blutenden Rücken sah.

Trotzdem empfand er kein Mitleid mit diesen Männern. Ursprünglich mußten sie bereit gewesen sein, an der Zerstörung eines anderen Planeten gegen entsprechende Entlohnung mitzuwirken — sonst wären sie jetzt nicht hier. Wahrscheinlich hatten sie erst rebelliert, als sie erkannten, daß sie dadurch ihr eigenes Ende herbeiführten.

Dreizehn Minuten bis Mitternacht.

Brion stellte das Funkgerät ab und richtete sich vorsichtig auf. Jetzt erkannte er die Bomben deutlicher. Ein ganzes Dutzend lag säuberlich ausgerichtet vor dem Metallkäfig. An ihrer Form war zu sehen, daß sie ursprünglich nicht als Bomben, sondern als Sprengköpfe für Raketen gedacht gewesen waren. Brion stellte fest, daß jede von ihnen an der Bodenfläche sechs Stifte besaß, mit denen sie an einer Rakete befestigt werden konnte. An der Unterseite war auch die Klappe zu erkennen, durch die hindurch der Zünder zugänglich war.

Das genügte. Wenn er alle diese Einzelheiten beschreiben konnte, dann mußten die Nyjorder einsehen, daß er sie nicht zu belügen versuchte. Sowie er sie davon unterrichtet hatte, konnten sie Dis nicht mehr zerstören, ohne zuvor nach den Bomben zu suchen.

Brion bewegte sich leise rückwärts und zählte dabei fünfzig Schritte ab. Jetzt befand er sich außerhalb des Lichtkegels, der aus der Felskammer drang, und bestimmt außerhalb der Hörweite. Er ging langsam und methodisch vor, als er das Funkgerät überprüfte. Alles in bester Ordnung. Dann beschrieb er genauestens, was er in der Höhle hinter sich gesehen hatte. Er versuchte so leidenschaftslos wie möglich zu sprechen.

Sechs Minuten vor Mitternacht beendete er seine Beschreibung. Er schaltete auf Empfang und wartete.

Schweigen.

Nur allmählich wurde ihm klar, was dieses Schweigen bedeutete. Selbst als er den Empfänger auf größte Lautstärke stellte, hörte er nichts, nicht einmal die üblichen atmosphärischen Störungen. Die ungeheuren Felsmassen über ihm verschluckten die Sendeenergie völlig, obwohl er mit höchster Leistung gearbeitet hatte.

Sie hatten ihn nicht gehört. Die Nyjorder wußten nicht, daß er die Kobaltbomben entdeckt hatte, bevor sie eingesetzt werden konnten. Der Angriff würde planmäßig erfolgen. In diesem Augenblick öffneten sich wahrscheinlich bereits die Bombenschächte; scharfe Wasserstoffbomben hingen in den Greifern. In wenigen Minuten mußte der Befehl kommen; dann öffneten sich die Greifer, und die Bomben fielen…

»Mörder!« rief Brion in sein Mikrophon. »Ihr habt weder auf mich noch auf Hys gehört, als wir euch mit Vernunftgründen überzeugen wollten. Ihr wollt Dis vernichten, obwohl das nicht nötig ist! Es hätte viele Wege gegeben, um das zu verhindern — aber jetzt ist es zu spät. Ihr werdet Dis zerstören, aber damit ist auch Nyjord erledigt. Ihjel hatte recht, ich glaube es jetzt auch. Nyjord ist ein Versager in einem Universum voller Versager!«

Er hob das Funkgerät hoch über den Kopf und warf es mit aller Kraft gegen die Felswand, wo es zerschellte. Dann rannte er zu Ulv zurück, als könne er damit vor der Erkenntnis davonlaufen, daß auch er versagt hatte. Die Menschen auf der Oberfläche von Dis hatten nur noch weniger als zwei Minuten zu leben.

»Ich habe keine Verbindung bekommen«, sagte Brion niedergeschlagen zu ihm. »Der Sender war einfach nicht stark genug.«

»Dann werden also die Bomben fallen?« fragte Ulv und sah Brion in die Augen.

»Ja, wenn nicht noch etwas anderes geschieht, von dem wir nichts wissen, fallen die Bomben.«

Beide schwiegen — und warteten. Auch die drei Techniker in der Höhle vor ihnen hatten unterdessen festgestellt, wie spät es bereits war. Sie sprachen miteinander und versuchten mit den Magter zu reden. Zunächst hatten sie keinen Erfolg damit, denn diese gefühllosen Lebewesen sahen nicht ein, weshalb die begonnene Arbeit nicht fortgesetzt werden sollte. Die Magter machten Anstalten, ihre Gefangenen mit Gewalt zur Arbeit zu zwingen. Aber die Techniker rührten sich trotzdem nicht von der Stelle; sie starrten nur entsetzt auf ihre Uhren, auf denen sich die Zeiger erbarmungslos auf Mitternacht zubewegten. Endlich schienen auch die Magter die Bedeutung dieses Augenblicks begriffen zu haben, denn sie blieben unbeweglich stehen und warteten ebenfalls.

Zuerst stand der Stundenzeiger an Brions Uhr auf zwölf, dann folgte der Minutenzeiger. Der Sekundenzeiger vereinte sich mit ihnen, und eine Zehntelsekunde lang standen die schwarzen Zeiger übereinander. Dann tickte der Sekundenzeiger weiter.

Brion wollte schon erleichtert aufseufzen, als ihm plötzlich einfiel, wie tief er sich unter der Erdoberfläche befand. Schallwellen pflanzten sich in Felsen nur langsam fort, die Druckwelle würde sich hier unten kaum bemerkbar machen, und der Explosionsblitz war bestimmt nicht zu sehen.

Ein dumpfes Grollen erschütterte die Luft. Einen Augenblick später schwankte der Boden unter ihren Füßen. Von der Decke rieselte feiner Staub herunter.

Brion wandte sich ab, weil er den anklagenden Blick in Ulvs Augen nicht ertragen konnte.

Dann erschütterte eine weitere Explosion die Höhle. Brion schlug sich die Hände vor die Augen und wartete auf das unausbleibliche Ende. Als einige Sekunden verstrichen waren, ohne daß die Höhle einstürzte und sie alle unter sich begrub, sah er wieder auf.

18

Einer der drei Techniker rannte laut schreiend davon. Ein Magter fiel über ihn her und schlug ihn brutal nieder. Daraufhin kehrten die beiden anderen mit zitternden Händen an ihre Arbeit zurück. Die Magter ließen sich von ihrem Vorhaben nicht abbringen selbst wenn oben der ganze Planet in Trümmern lag. Sie verfolgten ihren Plan weiter, weil sie weder Gefühl noch genügend Einbildungskraft besaßen, um sich von den Ereignissen beeinflussen zu lassen.

Während die Techniker arbeiteten, veränderte sich ihre Einstellung entscheidend. Wo sie vorher nur Verwirrung und Schock empfunden hatten, spürten sie jetzt einen wütenden Zorn in sich. Recht und Unrecht waren vergessen. Sie hatten den sicheren Tod vor Augen — die unsichtbaren Strahlen drangen wahrscheinlich bereits in diesem Augenblick in die Höhle ein -, aber sie konnten sich noch rächen, bevor es zu spät war. Deshalb arbeiteten sie mit überraschender Schnelligkeit und Präzision weiter, wie sie es zuvor nicht getan hatten.

»Was tun die Fremden dort?« fragte Ulv.

Brion richtete sich müde auf. Die Männer hoben eben einen Atomsprengkopf auf einen Handkarren und fuhren ihn zu dem Metallkäfig hinüber.

»Sie werden Nyjord bombardieren, wie Nyjord Dis bombardiert hat. Die Maschine dort drüben befördert die Bomben auf spezielle Weise durch den Raum bis zu einem anderen Planeten.«

»Wirst du sie daran hindern?« wollte Ulv wissen. Er hatte sein Blasrohr in der Hand. Sein Gesicht glich einer ausdruckslosen Maske.

Brion hätte fast gelacht, so eigenartig erschien ihm seine Lage. Trotz aller seiner Bemühungen hatten die Nyjorder die Wasserstoffbomben auf Dis abgeworfen. Wenn er wollte, konnte er verhindern, daß die Kobaltbomben Nyjord erreichten. Sollte er es tun? Sollte er das Leben seiner Mörder retten? Oder war es nur Gefühlsduselei, wenn er jetzt nicht nach dem alten Grundsatz Auge um Auge, Zahn um Zahn handelte? Das war bestimmt der bequemste Ausweg. Er brauchte nur schweigend zuzusehen, wie die Rechnung beglichen wurde, wie der Mord an den Disanern und sein eigener Tod gerächt wurden.

Hielt Ulv sein Blasrohr bereit, um Brion zu töten, falls er einzuschreiten versuchte? Oder konnte es sein, daß Brion den Disaner völlig mißverstanden hatte?

»Willst du sie daran hindern, Ulv?« fragte er.

Empfand dieser primitive Eingeborene tatsächlich eine Verpflichtung der Menschheit gegenüber, die er über sein eigenes Leben zu stellen bereit war? Die Steinzeitmenschen hatten sich nur für ihre Familie verantwortlich gefühlt. Später kämpften und starben die Menschen für Städte, Länder und schließlich sogar für ganze Planeten. Wann würde endlich der Zeitpunkt kommen, an dem die Menschen einsahen, daß sie einer größeren Einheit verpflichtet waren — der Menschheit? Und später vielleicht allem Leben…

Brion stellte sich selbst diese Frage und faßte seinen Entschluß. Dann zog er die Pistole und beobachtete dabei Ulv, um zu sehen, wie der Disaner darauf reagieren würde.

»Nyjord ist Medvirk«, sagte Ulv, hob sein Blasrohr und sandte einen tödlichen Pfeil in die Höhle. Er traf einen der Techniker. Der Mann schrie leise auf und fiel in sich zusammen.

Brions Schüsse krachten in den Generator und die Kontrollinstrumente Bläuliche Funken sprühten, als ein Kurzschluß die Geräte außer Betrieb setzte. Die Gefahr für Nyjord war endgültig beseitigt.

Medvirk, hatte Ulv gesagt. Eine Lebensform, die mit anderen Lebensformen zusammenarbeitete, so daß beide aus diesem Verhältnis gewisse Vorteile ziehen. Sie tötete vielleicht aus Notwehr, war aber im Prinzip kein Mörder. Ulv war von dieser Tatsache überzeugt, wobei ihm seine lange Erfahrung mit allen Arten des Zusammenlebens zu Hilfe kam. Deshalb ließ er sich nicht von den vorhergegangenen Ereignissen beeinflussen, sondern blieb seiner Überzeugung treu. Er hatte Magter getötet, obwohl sie Disaner waren, weil sie Umedvirk waren — lebensfeindlich. Und er hatte seine Feinde gerettet, weil sie Medvirk waren.

Gleichzeitig mit dieser Überlegung kam es Brion zu Bewußtsein, daß der Planet und die Menschen, die zu dieser Erkenntnis fähig waren, mit einem Schlag vernichtet worden waren.

Die Magter sahen, daß ihre Pläne durchkreuzt worden waren, und stürzten in die Richtung, aus der die Schüsse gekommen waren.

Brion und Ulv wehrten sich. Brion wußte zwar, daß er auf jeden Fall sterben mußte, wollte sich aber nicht von den Magter abschlachten lassen. Für Ulv war die Entscheidung leichter. Er tötete einfach Umedvirk. Da er an das Leben glaubte, vernichtete er alle Wesen, die lebensfeindlich eingestellt waren.

Sie zogen sich langsam in die Dunkelheit zurück. Die mit Ionengewehren bewaffneten Magter trugen starke Handscheinwerfer, die ihnen die Suche erleichterten. Da sie die Höhlen zudem besser als die beiden Flüchtlinge kannten, hatten sie die beiden Männer bald eingekreist. Brion sah die Lichter vor ihnen aufblitzen und hielt Ulv am Arm fest.

»Die Magter kennen hier jeden Quadratmeter, während wir keine Ahnung haben«, stellte er nüchtern fest. »Wenn wir weiterlaufen, haben wir keine Chance. Wir müssen eine Stelle finden, wo wir uns nach allen Seiten verteidigen können.«

»Dort drüben…« Ulv zog Brion in die angedeutete Richtung. »Dort drüben ist eine Höhle, die nur einen sehr engen Eingang hat.«

»Los, mehr brauchen wir nicht!«

Sie zogen sich geräuschlos in die Höhle zurück und erreichten sie unbeobachtet. Ihre eigenen Schritte gingen in dem Geräusch unter, das durch zahlreiche andere Füße verursacht wurde, während die Magter nach den Geflohenen suchten. Im Innern der Höhle fanden sie hinter einem Felsvorsprung Deckung und warteten dort. Das Ende war vorherzusehen.

Der Magter stürzte in die Höhle hinein und leuchtete mit seinem Handscheinwerfer darin umher. Der Lichtstrahl huschte über die beiden Männer hinweg, und Brion schoß im gleichen Augenblick. Der Magter sank in sich zusammen, aber der Schuß hallte laut von den Wänden wider — die übrigen Verfolger mußten ihn gehört haben.

Bevor der nächste Magter auftauchte, rannte Brion zu dem Toten hinüber und hob die starke Lampe auf. Er stellte sie so auf einen Felsbrocken, daß der Eingang beleuchtet wurde. Dann ging er wieder neben Ulv in Deckung. Sie warteten auf den Angriff.

Sie brauchten nicht lange zu warten. Zwei Magter drangen in die Höhle ein und starben. Brion wußte, daß draußen noch mehrere lauerten, und fragte sich, wie lange es wohl dauern würde, bis sie sich an die Handgranaten erinnerten und eine in die Höhle warfen.

Dann erklangen einige dumpfe Detonationen. Brion und Ulv duckten sich hinter den Felsvorsprung und überlegten, warum der Angriff nicht kam. Sekunden später tauchte ein weiterer Magter auf, aber Brion zögerte und schoß vor Überraschung nicht.

Der Mann war rückwärts hereingekommen und hatte nach draußen geschossen.

Ulv empfand keine Gewissensbisse, aber seine Pfeile waren zu leicht, um die dicke Bekleidung des Magters zu durchdringen. Als der andere sich umdrehte, traf ihn der zweite Pfeil am Handrücken. Der Magter brach zusammen.

»Nicht schießen!« rief eine Stimme von draußen. Dann tauchte ein Mann in dem Lichtkegel des Scheinwerfers auf und sah sich blinzelnd um.

Brion umklammerte Ulvs Arm, um zu verhindern, daß der Disaner das Blasrohr erneut an den Mund hob.

Der Mann am Höhleneingang trug einen leichten Helm, hohe Schaftstiefel und eine dunkelblaue Uniform.

Er war ein Nyjorder.

Diese Tatsache war kaum zu fassen. Brion hatte gehört, wie die Bomben gefallen waren. Und trotzdem stand jetzt ein Soldat von Nyjord vor ihm. Beides war unmöglich miteinander vereinbar.

»Würden Sie so freundlich sein, den Arm Ihres Begleiters nicht loszulassen, Sir?« bat der Soldat und sah auf Ulvs Blasrohr. »Sicher ist sicher — ich weiß, wie die kleinen Pfeile wirken.« Er zog ein Mikrophon aus der Brusttasche seiner Uniform und sprach einige Worte hinein.

Andere Soldaten kamen in die Höhle, und Professor-Kommandant Krafft folgte ihnen. Der staubbedeckte Kampfanzug paßte nicht zu seinem Aussehen, und die Pistole in seiner blaugeäderten Hand wirkte geradezu lächerlich. Nachdem er sie mit einem erleichterten Seufzer dem nächsten Soldaten in die Hand gedrückt hatte, ging er rasch auf Brion zu und schüttelte ihm herzlich die Hand.

»Ich freue mich aufrichtig, daß ich Sie endlich persönlich kennenlerne«, sagte er dazu. »Und Ihren Freund Ulv ebenfalls.«

»Würden Sie mir freundlicherweise erklären, was hier eigentlich vor sich geht?« stieß Brion mit heiserer Stimme hervor. Er hatte seine Überraschung noch nicht völlig überwunden und konnte sich nicht vorstellen, was draußen geschehen war.

»Wir werden Ihnen nie vergessen, daß Sie uns vor uns selbst gerettet haben«, begann Krafft. In diesem Augenblick kam bei ihm wieder der Professor zum Vorschein.

»Brion möchte Tatsachen hören — nicht schöne Reden«, unterbrach ihn Hys. Er drängte sich an den Soldaten vorbei, bis er neben Krafft stand. »Einfach ausgedrückt, Brion, hat Ihr Plan Erfolg gehabt. Krafft hat Ihren letzten Funkspruch an mich weitergeleitet, und ich bin sofort umgekehrt, um mit ihm auf seinem Schiff zusammenzutreffen. Es tut mir leid, daß Telt umkommen mußte — aber er hat das gefunden, wonach wir die ganze Zeit gesucht haben. Kein vernünftiger Mensch konnte darüber hinweggehen, daß er eine übermäßige Radioaktivität in dem Magterturm festgestellt hatte. Ihre Freundin erreichte Kraffts Schiff gleichzeitig mit mir und brachte die zerstückelte Leiche mit. Wir sahen uns also das grüne Zeug in dem Schädel an und ließen uns von ihr einige Erklärungen geben, die sehr einleuchtend klangen. Als wir Ihren Funkspruch erhielten, in dem Sie von Ihrem Besuch in dem Turm berichteten, waren unsere Stoßtrupps bereits unterwegs. Von dann ab folgten wir einfach den Spuren — und dem Signal des Funkgeräts, das Sie aufgestellt hatten.«

»Aber die gewaltigen Explosionen um Mitternacht?« unterbrach Brion ihn. »Ich habe sie doch deutlich gehört!«

»Das sollten Sie auch«, lachte Hys. »Nicht nur Sie, sondern auch alle Magter in dieser Höhle. Wir vermuteten, daß sie gut bewaffnet sein würden, um die Höhle notfalls verteidigen zu können. Deshalb warfen wir um Mitternacht einige große konventionelle Bomben vor dem Eingang ab. Gerade genug, um die Wachtposten auszuschalten, ohne das Dach einstürzen zu lassen. Außerdem hofften wir damit zu erreichen, daß die Magter sich aus Angst vor der radioaktiven Strahlung zurückzogen. Und das haben sie auch getan. Wir kamen leise herein und überraschten sie. Die Magter sind entweder tot oder unsere Gefangenen.«

»Einer der Techniker ist am Leben geblieben«, warf Krafft ein. »Er hat uns berichtet, daß Sie und der Disaner verhindert haben, daß die Bomben eingesetzt werden konnten.«

Keiner der Nyjorder — nicht einmal der zynisch veranlagte Hys — hatte dem noch etwas hinzuzufügen. Aber Brion fühlte ihre Erleichterung und Freude über seine glückliche Rettung. Dieses Gefühl würde er nie vergessen.

»Der Krieg findet nicht statt«, übersetzte er für Ulv, der die Erklärungen der Nyjorder nicht verstanden hatte. Aber als er diesen einen Satz sagte, fiel ihm auf, daß der Bericht in einem Punkt keinesfalls zutreffen konnte.

»Das kann nicht stimmen«, wandte er ein. »Sie sind auf Dis gelandet, bevor Sie den Funkspruch empfangen hatten, in dem ich von dem Turm berichtet habe. Das heißt also, daß Sie erwarteten, daß die Magter Nyjord bombardieren würden — und daß Sie trotzdem gelandet sind.«

»Selbstverständlich«, antwortete Professor Krafft. Der Alte zeigte deutlich, wie überrascht er über Brions Unverständnis war. »Was blieb uns anderes übrig? Die Magter sind doch krank!«

Hys lachte laut über Brions verständnislosen Gesichtsausdruck. »Sie müssen noch viel über die Lebensphilosophie der Nyjorder lernen«, meinte er. »Solange es sich um Krieg und ähnliche Dinge handelte, konnten meine Leute sich nicht auf ein einheitliches Vorgehen einigen. Kriegerische Auseinandersetzungen sind mit ihrem Wesen so wenig vereinbar, daß sie nicht einmal vernünftig darüber nachdenken können. Das ist eben eine unüberwindliche Schwierigkeit für einen Pflanzenfresser, der in einem Universum der Fleischfresser leben muß. Man wird irgendwann die leichte Beute eines anderen, der ein Opfer sucht. Jeder andere Planet hätte sich nichts von den Magter gefallen lassen, sondern sie am Kragen genommen und geschüttelt, bis die Bomben zum Vorschein gekommen wären. Aber wir haben gezögert, weil wir vor jeder Gewaltanwendung zurückschrecken — selbst wenn dadurch zwei Planeten in Gefahr kommen. Ihr Gehirn-Parasit hat uns rechtzeitig den Stoß gegeben, den wir brauchten.«

»Das verstehe ich nicht«, sagte Brion.

»Alles hängt von der richtigen Definition ab. Bevor Sie nach Dis kamen, kannten wir uns mit den Magter nicht aus. Sie waren uns immer fremd geblieben. Was sie auch taten oder ließen — wir wurden nicht schlau daraus. Und sie kümmerten sich nicht darum, was wir unsererseits taten. Aber Sie entdeckten, daß diese Leute krank sind — und darauf verstehen wir uns ausgezeichnet. Wir waren uns wieder einig; meine Leute wurden in Gnaden aufgenommen, anstatt wie zuvor als berufsmäßige Mörder angesehen zu werden. Ärzte und Krankenpflegepersonal sind bereits in Marsch gesetzt worden und müssen bald eintreffen. Wir haben alle Vorkehrungen getroffen, um Teile unserer Bevölkerung zu evakuieren, bis die Bomben gefunden waren. Nyjord ist wieder vereint, um die vor uns liegenden Aufgaben tatkräftig in Angriff zu nehmen.«

»Weil die Magter krank sind? Weil sie mit einem lebensfeindlichen Parasiten infiziert sind?« fragte Brion.

»Richtig«, bestätigte Professor Krafft. »Schließlich sind wir zivilisiert, nicht wahr? Niemand kann von uns erwarten, daß wir einen Krieg führen — aber sollen wir es ignorieren, wenn unsere Nachbarn schwer krank sind?«

»Nein… nein, ganz bestimmt nicht«, stimmte Brion zu und ließ sich auf einen Felsbrocken nieder. Er sah zu Ulv hinüber, der kein Wort von dem Gesagten verstanden hatte. Hinter ihm stand Hys und grinste so zynisch wie früher.

»Hys«, bat Brion, »tun Sie mir einen Gefallen und übersetzen Sie Ulv das alles. Ich traue es mir einfach nicht zu.«

19

Dis glich einer goldenen Kugel, die im All schwebte. Keine Wolken verdeckten seine Oberfläche, und aus dieser Entfernung erschien der Planet im Gegensatz zu der eisigen Kälte des Weltraums warm und einladend. Brion wünschte sich fast wieder dorthin zurück, während er sich fröstelnd in seine wärmste Jacke hüllte. Er fragte sich, wie lange es wohl noch dauern würde, bis sein Körper sich wieder auf kältere Außentemperaturen umstellte. Hoffentlich verlief dieser Vorgang weniger heftig als beim letztenmal.

Leas schlanke Gestalt spiegelte sich in der Glasscheibe vor ihm. Sie war so leise herangekommen, daß er erst durch ihr Spiegelbild auf ihre Anwesenheit aufmerksam gemacht wurde. Er wandte sich zu ihr um und nahm ihre Hände in die seinen.

»Du siehst schon viel besser aus«, stellte Brion lächelnd fest.

»Kein Wunder«, antwortete sie und strich sich die Haare aus der Stirn. »Schließlich habe ich die ganze Zeit im Bett gelegen, während du dich letzte Woche auf Dis amüsiert hast. Habt ihr wirklich Jagd auf die Magter gemacht?«

»Nein, wir haben sie nur mit Gas betäubt«, beruhigte er sie. »Die Nyjorder wollen keinen mehr umbringen, obwohl sie auf diese Weise selbst Verluste erleiden. Andererseits müssen sie die Disaner mühsam zurückhalten, die unter Ulvs Führung jeden Magter umbringen, den sie erwischen können. Für diese Leute sind die Magter eben noch immer Umedvirk

»Und was wollen sie mit den gefangenen Magter anfangen?«

»Das wissen sie selbst noch nicht recht«, erklärte Brion. »Sie wollen sich erst entscheiden, wenn sie sehen, wie sich ein Magter benimmt, dessen Gehirn-Parasit operativ entfernt worden ist. Mit den Kindern haben sie mehr Glück. Wenn sie rechtzeitig behandelt werden, läßt der Parasit sich abtöten, bevor er allzuviel Schaden angerichtet hat.«

Lea schloß einen Augenblick lang die Augen und lehnte sich gegen ihn. »Ich habe mich noch nicht ganz erholt; setzen wir uns doch lieber, während wir miteinander sprechen.« Brion führte sie zu einer Couch hinüber, von der aus sie Dis weiterhin beobachten konnten.

»Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie ein Magter aussieht, der seinen Symbionten verloren hat«, sagte Lea. »Wenn sein Körper den Schock überhaupt erträgt, wird wahrscheinlich nur eine leere Hülle zurückbleiben. Jedenfalls möchte ich dieses Experiment nicht verfolgen. Andererseits steht für mich fest, daß die Nyjorder eine menschliche Lösung für dieses Problem finden werden.«

»Das glaube ich auch«, stimmte Brion zu.

»Und was wird aus uns?« fragte Lea übergangslos und lehnte sich in seine Arme zurück. »Ich muß dir sagen, daß du die höchste Körpertemperatur hast, die ich je erlebt habe. Ausgesprochen aufregend.«

Jetzt war Brion noch mehr verblüfft. Er hatte noch nie begriffen, wie Lea es fertigbrachte, so schnell von einem unangenehmen Thema auf ein erfreulicheres überzugehen. »Richtig, was wird aus uns?« wiederholte er unsicher.

Sie lächelte ihn an. »Damals in dem Krankenzimmer auf Dis hast du dich etwas deutlicher ausgedrückt. Ich kann mich dunkel an einige Dinge erinnern, die du gesagt und getan hast. Du kannst nicht mehr behaupten, daß ich dir gleichgültig bin, Brion Brandd. Deshalb frage ich dich in der gleichen Art, wie es jedes freimütige Mädchen auf Anvhar tun würde. Was wird aus uns? Heiraten wir?«

Brion runzelte nachdenklich die Stirn, während er nach einer passenden Antwort suchte.

»Lea, mein Liebling… Du weißt, wieviel du mir bedeutest aber dir ist doch auch klar, daß wir nie heiraten können?«

Sie richtete sich plötzlich auf.

»Was soll das heißen, du komischer Kerl? Was willst du damit sagen? Etwa: Ich mag dich gern, Lea, wir können uns herrlich miteinander amüsieren, aber dir ist doch hoffentlich klar, daß du nicht zu der Sorte Mädchen gehörst, die man seiner Mutter als zukünftige Frau vorstellt!«

»Hör auf damit, Lea«, sagte Brion leise. »Du weißt genau, daß das nicht meine Auffassung ist. Was ich eben gesagt habe, hat überhaupt nichts mit meinen Gefühlen dir gegenüber zu tun. Aber eine Heirat bedeutet auch Kinder, und du bist Biologin genug, um zu wissen, daß die Gene auf der Erde…«

»Intoleranter Bauernlümmel!« rief Lea wütend und gab ihm eine Ohrfeige. Brion zuckte nicht einmal mit der Wimper. »Von dir hätte ich wirklich mehr erwartet, nachdem du mir immer den Verständnisvollen vorgespielt hast. Aber du mußt natürlich auch auf die Schauermärchen hereinfallen, die über die schlechten Erbanlagen der Terraner verbreitet werden. In dieser Beziehung unterscheidest du dich überhaupt nicht von den Bewohnern der anderen Planeten, die lange von der Erde abgeschnitten waren. Ich weiß, wie diese Leute sich über uns lustig machen, weil wir kleiner sind, wie sie mitleidig über unsere Krankheiten lächeln, die wir von unseren Vorfahren geerbt haben. Ihre alle haßt…«

»Aber das wollte ich gar nicht damit sagen«, warf Brion ein. Er warf ihr einen entsetzten Blick zu. »Du hast die besseren Erbanlagen — meine sind nicht gut genug! Ein Kind von mir würde wahrscheinlich kurz nach der Geburt sterben, wenn es nicht schon tot auf die Welt käme. Du vergißt, daß die Terraner die Nachkommen des ursprünglichen Homo sapiens sind. Ich bin nur eine spätere Mutation.«

Lea saß wie erstarrt. Das war also die Wahrheit, die sie geahnt hatte, ohne darüber nachdenken zu wollen.

»Die Erde ist der Planet, auf dem die Menschheit sich entwickelt hat«, fuhr Brion fort. »Vielleicht haben sich die Erbanlagen in den letzten Jahrtausenden tatsächlich verschlechtert, aber das ist völlig unbedeutend, wenn man diese verhältnismäßig kurze Zeitspanne mit den Jahrmillionen vergleicht, die der Mensch benötigte, um zu dem zu werden, was er jetzt darstellt. Wie viele Säuglinge erreichen das erste Lebensjahr auf der Erde?«

»Warum… fast alle. Die Sterblichkeitsziffer ist sehr niedrig — ich kann mich allerdings nicht an genaue Angaben erinnern.«

»Die Erde ist die Heimat der Menschheit«, sagte Brion. »Wenn die Menschen diese Heimat verlassen, können sie sich zwar an die Lebensbedingungen auf anderen Planeten anpassen, müssen aber einen Preis dafür zahlen. Dieser schreckliche Preis besteht aus toten Kindern. Die erfolgreichen Mutationen leben weiter, aber die Mißerfolge sterben. Die natürliche Auslese ist brutal einfach. Wenn du mich ansiehst, hast du einen Erfolg vor dir. Ich habe eine Schwester — ebenfalls ein Erfolg. Aber meine Mutter hatte noch sechs weitere Kinder, die alle im Säuglingsalter starben. Und andere, die totgeboren wurden. Du kennst diese Tatsachen doch auch, nicht wahr, Lea?«

»Ich weiß, ich weiß…« schluchzte sie. »Ich weiß es, weil ich Biologie studiert habe — aber ich will keine Biologin mehr sein, ich habe den ewigen Wettkampf auf beruflichem Gebiet satt, ich mag nicht immer wieder beweisen müssen, daß ich genügend weiß, um es mit jedem Mann aufnehmen zu können. Wenn ich an dich denke, tue ich es als Frau — und dann kümmere ich mich nicht mehr um wissenschaftlich begründete Beweise. Ich brauche jemand, Brion, und ich brauche dich, weil ich dich liebe.« Lea machte eine Pause und fuhr sich über die Augen. »Du willst wieder nach Hause, nicht wahr? Zurück nach Anvhar. Wann?«

»Ich kann nicht mehr allzulange bleiben«, antwortete Brion langsam. »Allmählich wird mir wieder klar, daß ich nach Anvhar gehöre. Wenn man an die Legionen von Menschen denkt, die gelitten haben und gestorben sind — oder sich angepaßt haben, damit wir hier sitzen können… nun, der Gedanke daran erschreckt mich fast. Wahrscheinlich ist es nicht ganz logisch, daß ich mich ihnen verpflichtet fühle. Aber daran ist nichts zu ändern. Ich muß nach Anvhar zurück.«

»Und ich kann dich nicht begleiten.« Lea stellte keine Frage, sondern erwähnte nur eine Tatsache.

»Nein, das kannst du nicht«, bestätigte er. »Du gehörst nicht nach Anvhar.«

Lea sah ihm offen in die Augen. »Ich habe unbewußt geahnt, daß es eines Tages so kommen würde«, sagte sie. »Falls du annehmen solltest, daß dein kleiner Vortrag über die Entwicklungsgeschichte der Menschheit für mich etwas Neues bedeutete, dann hast du dich geirrt. Er hat mich nur an einige Dinge erinnert, die ich lieber vergessen hätte. In gewisser Beziehung beneide ich dich tun deine zukünftige Frau und die prächtigen Kinder, die ihr in die Welt setzen werdet. Aber nicht sehr. Ich habe mich sehr früh mit der Tatsache abgefunden, daß ich auf der Erde keinen Mann finden würde, den ich heiraten möchte. Statt dessen träumte ich manchmal von dem Helden aus dem All, der mich eines Tages mit in seine Heimat nehmen würde — diese Wunschvorstellung muß ich unwillkürlich auf dich übertragen haben. Aber jetzt bin ich alt genug, um einzusehen, daß meine Arbeit mir mehr bedeutet als eine banale Ehe. Wahrscheinlich werde ich als eine tugendhafte alte Jungfer enden, die mehr Titel und Diplome hat als du Kugelstoßrekorde.«

Während sie durch das Bullauge nach draußen sahen, wurde Dis langsam kleiner. Das Raumschiff steigerte seine Geschwindigkeit und steuerte Nyjord an. Brion und Lea saßen unbeweglich nebeneinander. Mit Dis blieb ein gemeinsames Erlebnis zurück. Dort unten waren sie beide Fremde auf einer fremden Welt gewesen. Ihr Schicksal hatte sie ein kurzes Stück ihres Lebensweges gemeinsam zurücklegen lassen. Jetzt war die Zeit abgelaufen; ihre Wege trennten sich wieder.

»Na, ihr Turteltäubchen!« rief Hys, als er die Kabine betrat. »Ihr seht aber nicht gerade fröhlich aus«, stellte er dann fest.

»Wenn Sie mich glücklich machen wollen, brauchen Sie nur tot umzufallen«, meinte Lea wütend.

Hys ignorierte sie völlig und ließ sich ebenfalls auf die Couch nieder. Seitdem er das Kommando über seine Leute abgegeben hatte, schien er wesentlich umgänglicher geworden zu sein. »Werden Sie weiterhin für die Gesellschaft für kulturelle Beziehungen arbeiten, Brion?« erkundigte er sich. »Männer wie Sie können wir immer gebrauchen.«

Brion sah ihn erstaunt an, als ihm die Bedeutung dieser Frage aufging. »Sind Sie auch für die G.K.B. tätig?«

»Bevollmächtigter für Nyjord«, antwortete Hys. »Ich hoffe doch sehr, daß Sie nicht geglaubt haben, die G.K.B. sei hier nur durch so hilflose Paragraphenreiter wie Faussel oder Mervv vertreten? Leute dieser Art werden immer nur als Strohmänner vorgeschoben. Nyjord ist ein schöner Planet, aber die Menschen dort brauchen eine feste Hand, die sie unmerklich führt, damit sie ihren Platz in der Galaxis behaupten können, ohne sofort unter die Räder zu kommen.«

»Was steckt eigentlich hinter der ganzen Sache, Hys?« erkundigte sich Lea. »Ich habe schon die ganze Zeit über vermutet, daß die G.K.B. durchaus nicht so idealistische Ziele verfolgt, wie man mir immer weisgemacht hat. Ist das eine Bande von machtgierigen Egoisten — oder was?«

»Das ist der erste Vorwurf, der gegen uns erhoben würde, wenn unsere Tätigkeit öffentlich bekannt würde«, gab Hys freimütig zu. »Deshalb haben wir uns auf Untergrundtätigkeit spezialisiert. Der beste Gegenbeweis, den ich Ihnen geben kann, ist die Frage der nötigen Mittel. Woher bekommen wir Ihrer Meinung nach das Geld für eine Tätigkeit von so großem Ausmaß wie auf Dis?« Er lächelte, als sie ihn verständnislos ansah. »Falls Sie später noch Zweifel haben, mache ich Ihnen gern unsere Bücher zugänglich. Die Wahrheit ist ganz einfach — unsere Tätigkeit wird von den Planeten finanziert, denen wir geholfen haben. Selbst ein Bruchteil eines Prozents der zur Verfügung stehenden Gesamtmittel eines Planeten ist schon sehr viel Geld. Wenn man über mehrere solche Quellen verfügt, hat man am Schluß genug, um anderen Planeten zu helfen. Und freiwillige Zuwendungen sind der beste Beweis, wenn man es sich recht überlegt. Man kann den Menschen nicht einreden, daß sie mit dem zufrieden sein müssen, was man für sie getan hat. Sie müssen selbst davon überzeugt sein. Auf jedem Planeten, der mit der G.K.B. zu tun gehabt hat, gibt es einige Männer in hohen Stellungen, die unsere Arbeitsweise kennen, mit ihr einverstanden sind und folglich auch dafür sorgen, daß wir genügend Geld zur Verfügung haben.«

»Warum erzählen Sie mir das alles?« wollte Lea wissen. »Das ist doch bestimmt streng geheim?«

»Muß ich Ihnen das wirklich noch erklären?« fragte Hys zurück. »Wir möchten, daß Sie weiterhin für uns arbeiten. Sie dürfen Ihr Gehalt selbst festsetzen — wie gesagt, wir haben immer genügend Geld.«

Hys sah von einem zum anderen und brachte sein überzeugendstes Argument vor. »Ich hoffe, daß auch Brion bei uns bleibt.

Er gehört zu der seltenen Sorte von Männern, die sich für unsere Arbeit hervorragend eignen.«

»Sie brauchen mir nur noch zu zeigen, wo ich unterschreiben soll«, meinte Lea lächelnd. Ihre Stimme klang wieder so fröhlich und unbeschwert wie zuvor.

»Man kann Ihr Vorgehen nicht gerade als Erpressung bezeichnen«, sagte Brion zu Hys, »aber ich nehme an, daß Sie wissen, wie man nach Wunsch mit Menschen umspringt, wenn Sie sogar mit ganzen Planeten fertig werden. Allerdings muß ich Ihnen sagen, daß ich diesmal keinen Anstoß brauche.«

»Unterschreiben Sie auch?« fragte Hys.

»Ich muß nach Anvhar zurück«, sagte Brion, »aber das ist nicht so dringend.«

»Die Erde ist ohnehin schon übervölkert genug«, stellte Lea fest.

Harry Harrison

Retter einer Welt

Utopischer Roman

Deutsche Erstveröffentlichung

WILHELM HEYNE VERLAG

MÜNCHEN

HEYNE-BUCH NR. 3058

im Wilhelm Heyne Verlag, München

Titel der amerikanischen Originalausgabe

PLANET OF THE DAMNED

Deutsche Übersetzung von Wulf H. Bergner

Genehmigte Taschenbuchausgabe

Copyright © 1962 by Harry Harrison

Printed in Germany 1965

Umschlag: Atelier Heinrichs, München

Gesamtherstellung: H. Mühlberger, Augsburg