/ / Language: Deutsch / Genre:sf

Zeitreise in Technicolor

Harry Harrison

Die Reise ins 11. Jahrhundert Was macht der Chef einer Filmgesellschaft, die kurz vor dem Bankrott steht? Er ist grundsätzlich bereit, alles zu versuchen, um die drohende Pleite abzuwenden. Er läßt sich, obwohl er den Mann für einen Schwindler hält, sogar mit einem Professor ein, der behauptet, eine funktionsfähige Zeitmaschine bauen zu können. Aber der Professor ist kein Schwindler — und die Zeitmaschine funktioniert tatsächlich. Sie bringt Schauspieler, Kameraleute und Regisseure in das 11. Jahrhundert, wo die Dreharbeiten für ein Wikingerepos anlaufen, das alle bisherigen Leinwanderzeugnisse weit in den Schatten stellen soll. Ein turbulentes SF-Abenteuer mit Humor und Pfiff.

Harry Harrison

Zeitreise in Technicolor

1

»Weshalb bin ich überhaupt hier? Wie konnte ich mich zu dieser Sache überreden lassen?« L. M. Greenspan stöhnte, als das Abendessen mit seinem Magengeschwür in Berührung kam.

»L. M., Sie sind hier, weil Sie wie ein umsichtiger, fixer Boß handeln. Oder, anders ausgedrückt, Sie müssen nach jedem vorhandenen Strohhalm greifen, denn die Climactic-Studios gehen sang- und klanglos pleite, wenn nicht schnellstens etwas geschieht.« Barney Hendrickson sog krampfhaft an der Zigarette, die er in den gelbverfärbten Fingern hielt, und starrte blicklos auf die Umgebung, die am Fenster des RollsRoyce vorbeijagte. »Oder, noch anders ausgedrückt, Sie investieren eine Stunde Ihrer Zeit zur Untersuchung eines Projekts, das die Rettung der Filmgesellschaft bedeuten kann.«

L. M. wandte seine ganze Aufmerksamkeit dem heiklen Unterfangen zu, eine geschmuggelte Havanna anzuzünden. Er schnippte die Spitze mit seiner goldenen Taschenschere ab, leckte an der Schnittstelle, wedelte mit dem brennenden Streichholz, bis alle Chemikalien verbrannt waren, und ließ dann das schlanke, grünliche Gebilde zu qualmendem Leben erwachen. Der Wagen glitt mit der gewichtigen Eleganz eines hydraulischen Preßkolbens an den Bordstein, und der Chauffeur kam blitzschnell nach hinten und riß die Tür auf. L. M. rührte sich nicht, sondern starrte nur mißtrauisch nach draußen.

»Eine Bruchbude. Und da drinnen soll es etwas geben, das unser Studio retten könnte?«

Barney schubste erfolglos die stämmige Gestalt an. »Keine Vorurteile, L. M. Wer hätte schon geahnt, daß ein Betteljunge aus den East-Side-Slums eines Tages der Boß der größten Filmgesellschaft der Welt werden würde?«

»Werden Sie persönlich?«

»Keine Abschweifungen«, sagte Barney. »Jetzt gehen wir erst einmal hinein und sehen uns an, was Hewett zu bieten hat. Die Vorurteile können warten.«

Zögernd gab L. M. dem Schubsen nach und ließ sich über den Weg mit den gesprungenen Platten zur Vordertür des heruntergekommenen Stuckhauses bringen. Barney hielt ihn fest am Arm, als er klingelte. Er mußte noch zweimal die Glocke betätigen, bis die Tür knirschend aufging und ein kleiner Mann sie durch dick geränderte Brillengläser ansah. Der Fremde hatte einen zu großen Kopf und eine Glatze.

»Professor Hewett«, sagte Barney und schob L. M. vorwärts, »das ist der Mann, von dem ich Ihnen erzählt habe — kein anderer als Mister L. M. Greenspan persönlich, der Boß der Climactic-Studios.«

»Ja, natürlich, kommen Sie herein …« Der Professor blinzelte hinter den runden Brillengläsern hervor und trat zur Seite, damit sie ins Haus gehen konnten.

Sobald sich die Tür hinter ihm geschlossen hatte, ergab sich L. M. seufzend und ließ sich über eine knarrende Treppe ins Kellergeschoß führen. Er blieb abrupt stehen, als er die Reihen von elektrischen Instrumenten sah, dazu die frei hängenden Drähte und summenden Apparate.

»Was ist das? Sieht aus wie eine verstaubte Kulisse für Frankenstein

»Der Professor wird es Ihnen erklären.« Barney drängte ihn weiter.

»Das hier ist mein Lebenswerk«, sagte Hewett und deutete in die ungefähre Richtung der Toilette.

»Lebenswerk?«

»Er meint die Maschinen und Apparate.«

Professor Hewett hörte ihnen nicht zu; er war eifrig dabei, ein paar Knöpfe an einer Instrumententafel zu verstellen. Ein leises Summen wurde immer höher und schriller, und von einer drohend aufragenden Maschine sprühten Funken.

»Da!« sagte er und streckte dramatisch den Finger aus — diesmal stimmte die Richtung. Sie sahen eine dicke Metallplattform, die auf massigen Isolatoren ruhte. »Das ist das Herz des Vremeatrons. Hier findet die Verschiebung statt. Ich versuche gar nicht, Ihnen die mathematischen Dinge zu erklären oder die komplizierten Einzelheiten der Maschine aufzuzeigen. Sie würden sie vermutlich nicht verstehen. Ich bin der Meinung, daß eine Vorführung des Vremeatrons am vernünftigsten wäre.« Er bückte sich, kramte etwas unter einem Tisch hervor und stellte dann eine verstaubte Bierflasche auf die Plattform.

»Was ist ein Vremeatron?« fragte L. M. mißtrauisch.

»Das hier. Ich werde es gleich vorführen. Ich habe einen einfachen Gegenstand in das Feld gebracht, das ich nun aktiviere. Sehen Sie genau zu.«

Hewett drückte auf einen Schalter, und Elektrizität sprühte von dem Transformator in der Ecke aus. Das Knistern wurde zu einem Kreischen, Röhren glühten auf, und es roch scharf nach Ozon.

Die Bierflasche schwankte einen Moment lang und wurde unscharf. Dann schwiegen die Apparate.

»Haben Sie die Verschiebung gesehen? Dramatisch, nicht wahr?« Der Professor glühte vor Selbstachtung und holte einen Papierstreifen mit unleserlichen Kritzeleien aus einem Aufzeichnungsgerät. »Da haben wir alles festgehalten. Die Flasche wurde sieben Mikrosekunden in die Vergangenheit getragen und kehrte dann in die Gegenwart zurück. Meine Gegner mögen sagen, was sie wollen, die Maschine ist ein Erfolg. Mein Vremeatron — von vreme, dem serbokroatischem Wort für Zeit, eine Widmung an meine Großmutter mütterlicherseits, die aus Mali Losinj stammte — ist eine gut funktionierende Zeitmaschine.«

L. M. seufzte und ging wieder auf die Treppe zu. »Ein Spinner«, sagte er.

»Hören Sie ihn bis zum Ende an, L. M., der Professor hat ein paar gute Ideen. Nur weil es alle Stiftungen abgelehnt haben, ihm Mittel zur Verfügung zu stellen, hat er sich bereit erklärt, mit uns zusammenzuarbeiten. Er braucht Geld, um seine Maschine richtig in Schwung zu bringen.«

»Ich brauche auch Geld. Gehen wir.«

»Hören Sie ihn doch wenigstens an«, bat Barney. »Lassen Sie sich zeigen, wie er die Flasche in die Zukunft befördert. Das ist ganz schön eindrucksvoll.«

»Bei jeder Bewegung in die Zukunft gibt es eine Zeitbarriere, das muß ich genau erklären. Eine Verschiebung in die Zukunft erfordert unendlich mehr Energie als eine Verschiebung in die Vergangenheit. Dennoch, ich kann es schaffen — wenn Sie nun die Flasche ganz genau beobachten …«

Wieder kämpfte die Elektronik gegen die Zeitkräfte an, und die Luft knisterte bei den Entladungen. Die Bierflasche flimmerte einen Moment lang.

»Adieu.« L. M. nahm die erste Stufe nach oben. »Übrigens, Barney, Sie sind entlassen.«

»Sie können jetzt nicht gehen. Sie haben Hewett noch keine Möglichkeit gegeben, die Erfindung zu verteidigen. Sie lassen nicht einmal mich zu Wort kommen.« Barney war wütend, wütend über sich selbst, über die Gesellschaft, bei der er tätig war, über die Blindheit der Menschen, über die Tatsache, daß er bei seiner Bank tief in der Kreide stand. Er rannte hinter L. M. her und holte ihm mit einem Ruck die rauchende Havanna aus den Zähnen. »Wir werden Ihnen eine echte Vorführung geben, etwas, das auch Sie verstehen!«

»He, die kosten pro Stück zwei Dollar. Geben Sie sie her …«

»Gleich, aber zuerst passen Sie hier auf.« Er warf die Bierflasche auf den Boden und legte die Zigarre auf die Plattform. »Welches von diesen Dingern ist die Energiekontrolle?« fragte er Hewett.

»Dieser Rheostat hier steuert den Eingangsstrom, aber weshalb? Sie können die Verschiebungsspanne nicht vergrößern, ohne die Instrumente durchbrennen zu lassen. Halt!«

»Sie können sich neue Instrumente kaufen, aber wenn Sie L. M. nicht überzeugen, sind Sie geliefert, und das wissen Sie. Ab geht die Post!«

Barney hielt den protestierenden Professor mit einer Hand von sich fern, drehte die Energie auf Maximum und drückte energisch auf den Schalter. Diesmal war das Ergebnis weitaus eindrucksvoller. Das Kreischen wurde zu einem Wimmern, das ihren Ohren weh tat, die Röhren glühten in allen Farben der Hölle, grell und immer greller, und die statischen Entladungen tanzten über die Metallrahmen. Die Haare der Männer stellten sich auf und knisterten.

»Ich bin unter Strom!« kreischte L. M., als mit einem letzten Aufbäumen der Energie alle Röhren aufflackerten und explodierten. Die Lichter gingen aus.

»Da — sehen Sie da hin!« rief Barney, nachdem er sein Feuerzeug angeschnippt hatte. Die Metallplattform war leer.

»Sie schulden mir zwei Dollar.«

»Weg — sehen Sie nur! Zumindest zwei Sekunden, drei … vier … fünf … sechs …«

Die Zigarre lag plötzlich wieder auf der Plattform. Sie rauchte immer noch, und L. M. riß sie an sich und nahm einen tiefen Zug.

»Also schön, ich glaube Ihnen, es ist eine Zeitmaschine. Aber was hat das mit dem Filmgeschäft zu tun oder gar damit, unser Studio über Wasser zu halten?«

»Das möchte ich Ihnen schon andauernd erklären …«

2

Es waren sechs Männer im Büro, und sie hatten sich im Halbkreis um L. M.s Schreibtisch gruppiert.

»Sperren Sie die Tür zu und unterbrechen Sie die Telefonleitungen«, befahl er.

»Es ist drei Uhr morgens«, protestierte Barney. »Wer sollte uns da bespitzeln?«

»Wenn die Banken davon Wind bekommen, bin ich mein Leben lang und vielleicht noch länger ruiniert. Unterbrechen Sie die Drähte!«

»Lassen Sie mich das machen«, sagte Amory Blestead und holte einen isolierten Schraubenzieher aus seiner Brusttasche. Er war der Leiter der technischen Abteilung. »Endlich ist das Geheimnis gelöst. Im letzten Jahr haben meine Leute diese Telefondrähte mindestens zweimal pro Woche repariert.« Er arbeitete schnell und löste die Verbindungsdrähte der sieben Telefone, der Haussprechanlage, des Hausfernsehsystems und der Vorzimmer-Mithöranlage. L. M. Greenspan beobachtete ihn genau und sprach erst wieder, als alle Drähte frei herunterbaumelten.

»Berichten Sie«, sagte er und spießte Barney Hendrickson mit seinem Zeigefinger beinahe auf.

»Wir können anfangen, L. M. Die wesentlichen Maschinenteile für das Vremeatron sind mit dem Budget des Films Die furchtbare Ehe der Vampirtochter hergestellt worden. Wir konnten sogar einiges einsparen, da wir sie als Dekoration verwendeten und sie noch billiger als die üblichen Innenausstattungen waren …«

»Keine Abschweifungen.«

»Schön. Die Laborszenen für den Schocker wurden heute abgeschlossen, das heißt natürlich gestern, also machten wir Überstunden und holten die Instrumente heraus. Sobald die Arbeiter fort waren, luden wir alles in einen Armeelaster, den wir noch von dem Film Gangsterkrieg in Brooklyn hatten, und der Professor baute alles zusammen und testete es. Das Ding ist startbereit.«

»Die Sache mit dem Laster gefällt mir nicht — er wird bei der Inventur fehlen.«

»Nein, L. M., wir haben für alles gesorgt. Er war von Anfang an Regierungsausschuß und sollte ohnehin zum Alteisen geworfen werden. Wir verkauften ihn auf die übliche Weise, und Tex hier hat ihn erstanden. Es ist also alles in Ordnung, wie ich schon sagte.«

»Tex, Tex — wer ist denn das? Wer sind überhaupt all diese Leute?« fragte L. M. und warf mißtrauische Blicke in die Runde. »Ich dachte, wir wollten so wenige Leute wie möglich einweihen, bis wir wüßten, wie alles funktioniert. Wenn die Banken Wind davon bekommen …«

»Wir haben ja kaum jemand eingeweiht. Da ist der Professor, den kennen Sie ja schon, und Blestead, seit dreißig Jahren Ihr eigener technischer Leiter …«

»Ich weiß, ich weiß — aber die anderen drei?« Er deutete mit dem Finger auf zwei dunkle, schweigende Männer in Levishosen und Lederjacken, dann auf einen langen, nervösen Burschen mit rötlichblondem Haar. Barney stellte sie vor.

»Die beiden da vorn sind Tex Antonelli und Dallas Levy. Sie sind Doubles …«

» Doubles! Wozu wollen Sie denn diese SlumCowboys verwenden?«

»Bitte, beruhigen Sie sich, L. M. Wir brauchen bei diesem Projekt vertrauenswürdige Männer, die den Mund halten können und bei Gefahr das Richtige tun. Dallas war, bevor er hierherkam, bei einer Spezialeinheit der Infanterie und dann Rodeo-Reiter. Tex hat dreizehn Jahre bei den Marines hinter sich und ist Ausbilder in waffenloser Selbstverteidigung.«

»Und der andere Knabe?«

»Das ist Dr. Jens Lyn, ein Philologe.« Der große Mann stand nervös auf und verbeugte sich schnell zum Schreibtisch hin. »Er ist Spezialist für germanische Sprachen, oder wie man das nennt, und wird als unser Übersetzer arbeiten.«

»Ist Ihnen allen die Wichtigkeit des Projekts klar, in dem Sie nun als Mitarbeiter tätig sind?« fragte L. M.

»Ich bekomme mein Gehalt, und dafür halte ich den Mund«, sagte Tex. Dallas nickte in schweigendem Einverständnis.

»Ich finde es eine einmalige Gelegenheit«, meinte Lyn mit einem leichten dänischen Akzent. »Ich habe mein Ferienjahr genommen, und ich würde Sie sogar ohne das großzügige Gehalt begleiten, das man mir als technischem Berater zugesteht. Wir wissen so wenig über das gesprochene alte Nordisch …«

»Schon gut, schon gut.« L. M. hob die Hand. Für den Augenblick hatte er sich beruhigt. »Und wie soll es nun weitergehen? Darf ich Einzelheiten erfahren?«

»Wir müssen eine Probe machen, um zu sehen, ob das Gerät des Professors wirklich funktioniert«, sagte Barney.

»Ich versichere Ihnen …«

»Und wenn es funktioniert, stellen wir ein Team zusammen und arbeiten ein Drehbuch aus. Dann lassen wir uns in die Vergangenheit bringen und machen an Ort und Stelle Aufnahmen. Phänomenal! Die Geschichte unserer Vorfahren in Panorama-Sicht! Wir können alles filmen und aufzeichnen …«

»Und das Studio vor dem Bankrott retten. Kein Geld für Komparsen, keine Kulissen, kein Ärger mit den Gewerkschaften …«

»Vorsicht!« sagte Dallas stirnrunzelnd.

»Ihre Gewerkschaft natürlich ausgenommen«, entschuldigte sich L. M. »Die Mannschaft erhält selbstverständlich übertarifliche Bezahlung plus Prämien. Ich dachte vorhin nur an die anderen Einsparungen. Los jetzt, Barney, solange meine Begeisterung noch nicht abgeflaut ist. Und kommen Sie mir erst wieder unter die Augen, wenn Sie ein paar erfreuliche Nachrichten haben.«

Ihre Schritte hallten von den riesigen Schallwänden wider, und ihre Schatten wanderten langsam von hinten nach vorne, als sie unter den Lichtkegeln der spärlich angeordneten Lampen durchgingen. In der Stille und Einsamkeit der verlassenen Studios ging ihnen plötzlich die Größe ihres Unterfangens auf, und unwillkürlich rückten sie näher aneinander. Ein Studiowächter stand vor dem Gebäude, als sie näherkamen. Er salutierte, und seine Stimme unterbrach die angespannte Stille.

»Alles verschlossen, Sir, und bis jetzt nicht die geringste Störung.«

»Schön«, erwiderte Barney. »Wir bleiben vermutlich den Rest der Nacht hier. Geheimaufnahmen. Sorgen Sie dafür, daß niemand in die Nähe kommt.«

»Ich habe dem Chef bereits Bescheid gesagt, und er hat den Befehl an die Jungs weitergegeben.«

Barney versperrte die Tür hinter sich. Von den Dachbalken brannten Scheinwerfer. Das Lagerhaus war leer bis auf ein paar staubige Plattformen, die an der hinteren Wand lehnten, und einen olivgrünen Laster mit Plane und dem weißen Armeestern an der Tür.

»Die Batterien und Akkus sind geladen«, verkündete Professor Hewett. Er kletterte auf die Ladefläche und deutete auf eine Reihe von Meßzeigern. Er löste die schweren Kabel, die zu der Anschlußdose in der Wand führten und reichte sie hinaus. »Sie können heraufkommen, meine Herren, das Experiment wird gleich beginnen.«

»Könnten Sie nicht etwas anderes als Experiment sagen?« fragte Amory Blestead nervös. Er bedauerte plötzlich, daß er sich in die Sache eingelassen hatte.

»Ich gehe ins Führerhaus«, sagte Tex Antonelli. »Da vorne fühle ich mich sicherer. Ich habe einen Sechstonner wie diesen hier quer durch die Marianen gesteuert.«

Einer nach dem anderen folgte dem Professor auf die Ladefläche des Lasters, und Dallas verschloß die Ladeklappe hinter sich. Die elektronischen Geräte und der benzinbetriebene Generator nahmen den größten Teil des Platzes weg, und die Männer mußten sich auf die Geräte- und Vorratskisten setzen.

»Ich bin fertig«, erklärte der Professor. »Vielleicht sollten wir als ersten Versuch einen Blick ins Jahr 1500 nach Christus werfen?«

»Nein.« Barney war eisenhart. »Stellen Sie das Jahr 1000 ein, wie wir es beschlossen hatten.«

»Aber der Energieverbrauch wäre geringer, und das Risiko …«

»Bekommen Sie jetzt keine kalten Füße, Professor. Wir müssen so weit wie möglich zurück, damit niemand die Maschinen als solche erkennt und uns Schwierigkeiten macht. Außerdem haben wir die Absicht, einen Wikingerfilm und nicht den Glöckner von Notre-Dame zu drehen.«

»Das wäre im sechzehnten Jahrhundert auch nicht möglich«, mischte sich Jens Lyn ein. »Ich würde das mittelalterliche Paris viel früher datieren, etwa …«

»Geronimo!« stöhnte Dallas. »Wenn es abgehen soll, dann hört mit dem Gequatsche auf. Es ist schlecht für die Truppen, wenn man vor dem Kampf zuviel redet.«

»Da haben Sie recht, Mister Levy«, sagte der Professor. »Tausend im Jahre des Herrn — es geht los.« Er fluchte und suchte an den Knöpfen herum. »So viele der Schalter und Meßtafeln sind unecht, daß ich ganz wirr werde«, beklagte er sich.

»Wir mußten die Maschinen so machen, daß wir sie auch für den Schocker verwenden konnten«, sagte Blestead. Er redete zu schnell. Auf seiner Stirn standen feine Schweißperlen. »Sie mußten doch realistisch aussehen.«

»Deshalb werden sie unrealistisch gemacht, bah!« murmelte Professor Hewett wütend, als er die letzten Knöpfe verstellte und einen vielpoligen Schalter herunterdrückte.

Das gleichmäßige Geräusch des Generators veränderte sich, als er plötzlich belastet wurde, und das Knistern der Entladungen erfüllte den Raum über dem Apparat. Blaue Lichtfunken tanzten über alle freien Flächen, und die Männer spürten, wie ihnen im wahrsten Sinn des Wortes die Haare zu Berge standen.

»Irgend etwas stimmt da nicht!« keuchte Jens Lyn.

»Aber wie kommen Sie darauf?« fragte Professor Hewett ruhig und verstellte einen Knopf um eine Winzigkeit. »Nur eine Sekundärerscheinung. Die Entladung hat keinerlei Bedeutung. Das Feld baut sich jetzt auf, ich glaube, Sie können es spüren.«

Sie konnten etwas spüren, ein eindeutig unangenehmes Gefühl, das ihre Körper ergriffen hatte. Die Spannung wuchs greifbar.

»Ich habe das Gefühl, als hätte jemand einen Schlüssel in meinen Nabel gesteckt, um mich aufzuziehen«, sagte Dallas.

»Die Beschreibung gefällt mir zwar nicht besonders«, meinte Lyn, »aber ich spüre ähnliche Symptome.«

»Ich schalte auf Automatik um«, sagte der Professor und trat von den Instrumenten zurück, nachdem er auf einen Knopf gedrückt hatte. »In der Mikrosekunde, in der Maximalenergie herrscht, werden die Selengleichrichter automatisch ausgelöst. Sehen Sie dieses Instrument an! Wenn der Zeiger bei Null ist …«

»Zwölf«, sagte Barney nach einem kurzen Blick und wandte sich ab.

»Neun«, las der Professor ab. »Die Spannung steigt. Acht — sieben — sechs …«

»Bekommen wir dafür Einsatzhonorar?« fragte Dallas, aber die anderen lächelten nicht einmal.

»Fünf … vier … drei …«

Die Spannung war körperlich. Niemand konnte sich rühren. Sie starrten den vorrückenden roten Zeiger an, und der Professor las:

»Zwei … eins …«

Sie hörten das »Null« nicht, denn für diesen Bruchteil der Ewigkeit war sogar jedes Geräusch verstummt. Etwas geschah mit ihnen, etwas so Undefinierbares und ganz und gar Fremdes, daß sie sich einen Augenblick später schon nicht mehr erinnern konnten, was es gewesen war oder wie sie sich gefühlt hatten. Im gleichen Moment verschwanden die Lichter des Lagerhauses, und die einzige Beleuchtung kam von dem schwachen Schein der Instrumente. In der Öffnung der Plane zeigte sich ein formloses, gleichmäßiges Grau, das den Augen nicht weh tat, wenn man es ansah.

»Heureka!« rief der Professor.

»Wer braucht einen Drink?« erkundigte sich Dallas und holte eine Whiskyflasche hinter der Kiste hervor, auf der er Platz genommen hatte. Er nahm seine eigene Einladung an und senkte den Flüssigkeitspegel der Flasche beträchtlich. Der Schnaps ging schnell von Hand zu Hand — sogar Tex streckte den Arm nach hinten aus —, und alle mit Ausnahme des Professors bekamen Mut dadurch. Hewett sah nur seine Instrumente und brummte vor sich hin.

»Ja — eindeutig — eindeutig eine Verschiebung in die Vergangenheit … leicht zu berechnen … jetzt noch die örtliche Verschiebung … hätte schließlich wenig Sinn, im interstellaren Raum oder mitten im Pazifik zu landen … ach, du liebe Güte, nein!« Er warf einen Blick in einen versenkten Bildschirm und nahm weitere Verstellungen vor. »Halten Sie sich irgendwo fest, meine Herren. Ich habe die Bodenhöhe so genau wie möglich berechnet, aber zu genau möchte ich auch wieder nicht sein, sonst landen wir noch unter der Erde. Ich habe eine kleine Toleranz gelassen. Fertig?« Er zog den Haupthebel heraus.

Die Hinterräder kamen zuerst auf. Dann krachten die Vorderräder auf den Boden, und die Männer wurden durcheinandergeschüttelt. Helles Sonnenlicht flutete durch die Planenöffnung herein, und eine steife Brise brachte das Rauschen von Wellen näher.

»Oh, verdammt und zugenäht!« sagte Amory Blestead.

Das Grau war verschwunden, und an seiner Stelle zeigte sich eine felsige Küste mit schäumender Brandung. Möwen kreisten tief über den Wogen, und zwei erschreckte Robben platschten ins Wasser.

»Das gehört bestimmt nicht zu Kalifornien«, sagte Barney.

»Es ist die Alte Welt«, erklärte der Professor stolz. »Genauer gesagt, wir sind auf den Orkney-Inseln, wo es im elften Jahrhundert viele Siedlungen der Nordmänner gab. Und wir befinden uns im Jahre 1003. Es überrascht Sie zweifellos, daß man durch das Vremeatron nicht nur zeitliche, sondern auch örtliche Verschiebungen erreicht, aber das ist ein Faktor …«

»Mich überrascht nichts mehr, seit Hoover gewählt wurde«, sagt Barney, der allmählich seine Selbstbeherrschung wiedergewann, jetzt, da eindeutig feststand, daß sie irgendwo angekommen waren. »Fangen wir an. Dallas, du rollst die Plane hoch, damit wir sehen, wohin wir fahren.«

Als die Plane die Sicht nicht mehr behinderte, erkannten sie einen schmalen Strand zwischen dem Wasser und den abgerundeten Klippen. Etwa eine halbe Meile entfernt schob sich eine Landzunge so vor, daß sie nichts mehr sehen konnten.

»Fahr an der Küste entlang, damit wir sehen, wie es weiter vorn steht«, rief Barney ins Führerhaus.

»Gut«, erwiderte Tex und betätigte den Anlasser. Der Motor erwachte grollend zu Leben. Sie rollten langsam über den felsigen Strand.

»Wollen Sie das da?« Dallas deutete auf einen seiner Revolver, die er am Gürtel trug. Barney sah ihn mit Abscheu an.

»Behalte ihn. Wenn ich mit so einem Ding herumspiele, erschieße ich mich höchstens selbst. Aber vielleicht braucht ihn Tex.«

»Sollen wir uns nicht vorsichtshalber bewaffnen?« fragte Amory Blestead. »Ich kann mit einem Gewehr umgehen.«

»Nicht, wenn wir im Dienst sind. Das geht gegen die Gewerkschaftsvorschriften. Ihre Aufgabe, Amory, ist es, dem Professor zu helfen. Das Vremeatron ist das wichtigste Gerät weit und breit. Tex und Dallas kümmern sich um die Waffen — auf diese Weise sind wir sicher, daß keine Unfälle entstehen.«

Jens Lyn deutete verzückt nach vorn. »Mein Gott, so etwas Herrliches! Und ich darf es mit eigenen Augen sehen!«

Der Lastwagen war um die Landzunge herumgefahren, und vor ihnen öffnete sich eine kleine Bucht. Ein primitives Ruderboot aus dunklem Holz war auf den Strand gezogen, und auf einer Anhöhe über dem Ufer erhob sich eine plump aus Steinen und Erde zusammengebaute Hütte mit einem niedrigen Dach aus Seegras. Kein Mensch war zu sehen, aber aus dem Kamin stieg eine schwache Rauchsäule auf.

»Wo sind denn die Leute?« wollte Barney wissen.

»Es ist verständlich, daß der Anblick und der Lärm des Lastwagens ihnen Furcht eingejagt hat«, erklärte Lyn. »Vermutlich haben sie sich im Haus versteckt.«

»Schalte den Motor aus, Tex. Vielleicht hätten wir ein paar Perlen oder sonst etwas mitbringen sollen, um die Einheimischen freundlich zu stimmen.«

»Ich fürchte, Ihre Vorstellung von den Einheimischen ist nicht ganz korrekt …«

Die primitive Tür des Hauses wurde aufgerissen, und als wollte er Lyns Worte unterstreichen, rannte ein Mann unter wütendem Geheul auf sie zu. Er schwang eine Breitaxt über dem Kopf. Er sprang in die Luft, schlug mit der Axt gegen den riesigen Schild, den er am linken Arm trug, und jagte dann den Hang herunter auf den Lastwagen zu. Als er mit langen Sprüngen herankam, konnten sie den schwarzen, gehörnten Helm erkennen, dazu seinen langen blonden Bart und Schnurrbart. Er schrie immer noch unverständlich vor sich hin. Dann biß er auf seinen Schild. Um seinen Mund bildete sich Schaum.

»Man kann eindeutig erkennen, daß er Angst hat, aber ein Wikingerheld darf seine Furcht vor den Sklaven und dem Gesinde nicht verraten. Also steigert er sich in eine Berserker-Wut hinein …«

»Sparen Sie sich die Lektion, ja, Doktor? Dallas, könntest du zusammen mit Tex den Knaben ein wenig verlangsamen, bevor er etwas zusammenschlägt?«

»Mit einer Kugel im Kopf bleibt er schnell stehen.«

»Das nicht! Unser Studio bringt nicht einfach fremde Leute um.«

»Also gut, wenn Sie meinen — aber das gibt die erste Prämie wegen persönlicher Gefahr. Sie kennen die Vertragsklausel.«

»Ich weiß, ich weiß. Und jetzt verschwindet, bevor …«

Barney wurde von einem dumpfen Schlag unterbrochen. Es folgte das Klirren von Glas und ein mächtiges Siegesgeheul.

»Ich kann verstehen, was er sagt!« strahlte Jens Lyn. »Er rühmt sich, daß er dem Ungeheuer das Auge zerschmettert hat …«

»Der Kraftprotz hat einen der Scheinwerfer zerschlagen!« rief Dallas. »Beschäftige ihn, Tex, ich bin gleich bei dir. Lenke ihn vom Wagen ab!«

Tex Antonelli glitt aus der Führerkabine und lief vom Laster weg auf den Strand zu, wo ihn der rasende Wikinger entdeckte. Er machte sich sofort an die Verfolgung. Als er bis auf fünfzig Meter herangekommen war, blieb Tex stehen und hob zwei faustgroße Steine auf, schön abgeschliffen und rund. Er spielte mit ihnen, als seien es Schlagbälle, und wartete ruhig, bis der wilde Angreifer näherkam. Bei fünf Metern Entfernung zielte er mit dem ersten Stein nach dem Kopf des Gegners und mit dem zweiten blitzschnell in die Magengrube, als der Mann den Schild hochriß. Beide Steine waren gleichzeitig in der Luft, und der Wikinger konnte nur den oberen abwehren. Mit einem lauten Plumps setzte er sich auf den Boden, als ihn das zweite Geschoß in den Magen traf. Tex lief ein paar Schritte weiter und hob wieder zwei Steine auf.

»Bleyoa!«[1] keuchte der Mann und schüttelte die Axt.

»Ja, und du bist auch einer. Los, komm her, Freund, je größer sie sind, desto härter treffen sie.«

»Fesseln wir ihn«, sagte Dallas, der hinter dem Laster hervorkam und ein Lasso über dem Kopf schwang. »Der Professor ist wegen seiner Instrumente schon ganz zappelig und möchte wieder heim.«

»Also schön, ich werde versuchen, ihn hochzubringen.«

Tex brüllte ein paar Beleidigungen, die er beim Marinekorps gelernt hatte, aber sie durchdrangen die Sprachbarriere nicht. Dann nahm er Zuflucht zu der lateinischen Gestensprache, die er als Jugendlicher aufgeschnappt hatte, und nannte den Wikinger mit schnellen Hand- und Fingerbewegungen einen Hahnrei und Wallach, dann schrieb er ihm ein paar häßliche Charakterzüge zu, und zu guter Letzt kam die gräßlichste aller Kränkungen — linke Hand auf den rechten Bizeps, so daß die rechte Hand hochschnellte. Eine — oder mehrere — dieser Gesten hatten offensichtlich Verwandte im elften Jahrhundert, denn der Wikinger röhrte vor Wut und kam schwankend auf die Beine. Tex blieb ruhig stehen, obwohl er neben dem angreifenden Berserker wie ein Zwerg wirkte. Die Axt schwang aus, und Dallas fing sie mit seinem Lasso, während gleichzeitig Tex dem Wütenden ein Bein stellte. Als der Wikinger krachend zu Boden stürzte, warfen sich beide Männer auf ihn. Tex machte ihn bewegungsunfähig, indem er ihm die Arme auf den Rücken drehte, und Dallas umwickelte seine Hand- und Fußgelenke mit dem Lasso. In ein paar Sekunden war er hilflos, und er fluchte laut vor sich hin, als sie ihn über die Kiesel zum Laster zurückschleppten. Tex hatte die Axt und Dallas den Schild.

»Ich muß mit ihm reden«, beharrte Jens Lyn. »Es ist eine seltene Gelegenheit.«

»Wir müssen sofort zurück«, drängte der Professor und verschob einen der Knöpfe mit Hilfe einer Mikrometerschraube.

»Wir werden angegriffen«, quietschte Amory Blestead und deutete mit bleichem Finger zum Haus hinüber. Eine zerlumpte Horde langmähniger Männer kam mit Schwertern, Speeren und Äxten den Hang herab auf sie zu.

»Wir verschwinden«, befahl Barney. »Werft diesen prähistorischen Bauernlümmel hinten in den Laster, und dann starten wir. Sie können nach unserer Rückkehr noch lange mit ihm sprechen, Doc.«

Tex sprang in die Führerkabine und nahm den Revolver vom Sitz. Er schoß damit in Richtung Meer, bis alle Kammern leer waren. Dann ließ er den Motor auf vollen Touren laufen, blinkte mit dem unversehrten Scheinwerfer auf und ab und drückte auf die Hupe. Das Geschrei der Angreifer wurde zu einem ängstlichen Gewinsel. Sie ließen die Waffen fallen und flohen zurück zum Haus. Der Laster zog eine Kurve und fuhr wieder zum Strand hinunter. Als sie um die scharfe Biegung an der Landzunge kamen, hörten sie hinter den Felsen eine Hupe, und Tex konnte gerade noch das Steuer nach rechts herumreißen — die Reifen standen bereits im Wasser — als ein zweiter olivgrüner Laster um die Landzunge donnerte und an ihnen vorbeizischte.

»Sonntagsfahrer!« rief Tex aus dem Fenster und steuerte den Wagen wieder aufs Ufer.

Barney Hendrickson sah auf, als der andere Laster vorbeifuhr und in die Spur ihres eigenen Wagens einbog. Und dann war er wie erstarrt, als er in die Öffnung der Plane blickte. Er sah sich selbst breitbeinig dastehen, während der Laster über die Felsen holperte, und er sah, daß er grinste. Im letzten Moment, bevor der fremde Laster verschwand, schnitt ihm der andere Barney Hendrickson eine Grimasse. Barney ließ sich auf die Kiste fallen, als der Wagen um die Landzunge verschwunden war.

»Haben Sie das gesehen?« keuchte er. »Was ist geschehen?«

»Sehr interessant.« Professor Hewett schaltete den Generator ein. »Die Zeit ist plastischer, als ich es je dachte. Sie gestattet die Verdoppelung der Weltlinien, vielleicht sogar eine Verdreifachung oder noch mehr. Die Möglichkeiten sind unglaublich …«

»Wollen Sie mit dem Quatsch aufhören und mir erklären, was ich gesehen habe?« fauchte Barney und senkte die beinahe leere Whiskyflasche.

»Sie haben sich selbst gesehen, oder wir haben uns gesehen, die wir sein werden — ich fürchte, unsere Grammatik reicht nicht aus, um eine Situation wie diese genau zu beschreiben. Vielleicht könnte man sagen, Sie haben diesen Laster hier gesehen, wie er zu einem späteren Zeitpunkt sein wird. Das ist doch ganz einfach zu verstehen.«

Barney stöhnte und leerte die Flasche, dann schrie er schmerzerfüllt auf, als der Wikinger es schaffte, sich auf dem Boden herumzudrehen und ihn ins Bein zu beißen.

»Laßt die Füße lieber auf den Kisten«, warnte Dallas. »Er hat immer noch Schaum vor dem Mund.«

Der Laster wurde langsamer, und Tex rief ihnen zu: »Wir kommen jetzt zu der Stelle, von der die Reise ausging. Was soll ich tun?«

»Halten Sie genau am Anfangspunkt. Das macht die Einstellung der Instrumente leichter. Meine Herren, bereiten Sie sich darauf vor — die Rückreise durch die Zeit beginnt.«

»Troll taki yor öll!«[2] brüllte der Wikinger.

3

»Was ist schiefgegangen?« fragte L. M. mißtrauisch, als sie müde in seinem Büro eintrudelten und sich in die gleichen Stühle fallen ließen, die sie vor Äonen verlassen hatten. »Was ist los — vor zehn Minuten seid ihr verschwunden, und nun kommt ihr schon wieder.«

»Zehn Minuten für Sie, L. M.«, sagte Barney, »aber für uns waren es Stunden. Die Maschine ist in Ordnung, also haben wir die erste und größte Hürde geschafft. Wir wissen jetzt, daß Professor Hewetts Vremeatron noch besser funktioniert, als wir erwartet hatten. Der Weg ist offen. Wir können ein Team in die Vergangenheit bringen und dort einen milieugetreuen, realistischen, billigen, langen und hochwertigen Breitwand-Schinken drehen. Unser nächstes Problem ist einfacher.«

»Eine Story.«

»Sie haben recht wie immer, L. M. Und zufällig haben wir eine Story, eine lebenswahre Story, und obendrein eine patriotische Story. Wer hat Ihrer Meinung nach Amerika entdeckt?«

»Christoph Kolumbus im Jahre 1492.«

»Das glauben die meisten Leute, aber in Wirklichkeit waren es die Wikinger.«

»War Kolumbus ein Wikinger? Ich hörte immer, er sei Jude gewesen.«

»Lassen wir einmal Kolumbus beiseite. Fünfhundert Jahre, bevor Kolumbus geboren wurde, waren Wikingerschiffe von Grönland losgesegelt und hatten das sogenannte Vinland entdeckt. Man konnte beweisen, daß es sich dabei um einen Teil Nordamerikas handeln muß. Die erste Expedition wurde von Erik dem Roten angeführt …«

»Ausgeschlossen! Sie wollen wohl, daß man uns kommunistische Tendenzen nachsagt?«

»Hören Sie doch zu, L. M.! Nachdem Erik das Land gefunden hatte, wurde es kolonisiert. Wikinger kamen, bauten dort ihre Häuser und legten Äcker an. Das alles wurde von dem legendären Helden Thorfinn Karlsefni organisiert …«

»Diese Namen! Der Kerl muß auch verschwinden. Ich kann schon die große Liebesszene sehen. ›Küß mich, liebster Thorfinn Karlsefni‹, sagte sie. Kommt nicht in Frage. Barney, Sie müssen sich schon mehr anstrengen.«

»Sie können Geschichte nicht umschreiben, L. M.«

»Und was haben wir bisher getan? Barney Hendrickson, Sie dürfen mich jetzt nicht im Stich lassen. Sie waren einmal mein bester Regisseur, bevor diese Idiotenkästen von Fernsehapparaten uns das Geschäft vermiesten. Nehmen Sie sich zusammen. Filme sind nicht in erster Linie ein Unterrichtsmedium. Wir verkaufen Unterhaltung, und wenn die Leute sich nicht unterhalten, zahlen sie auch nicht. Ich sehe es folgendermaßen: Wir nehmen diesen Wikinger, nennen Sie ihn Benny oder Carlo, wie es eben auf Wikingerart am besten klingt, und machen Sie eine Saga von seinen Abenteuern …«

»Saga ist das gleiche Wort wie Abenteuer, L. M.«

»… beispielsweise einen langen Kampf, bei dem er natürlich gewinnt. Er ist ein ruheloser Geist, deshalb segelt er fort, und er findet Amerika. Dann kehrt er heim, sagt: ›Ich habe Amerika entdeckt‹, und seine Leute machen ihn zum König. Dann ist da noch ein Mädchen mit einer blonden Perücke, die ihm immer nachwinkt, wenn er auf Reisen geht. Er verspricht ihr, bald wiederzukommen. Dann zeigen wir ihn etwas älter, mit grauen Haaren an den Schläfen und ein paar Narben, und er nimmt das Mädchen mit. Sie segeln durch den Sonnenuntergang in ein neues Leben wie die ersten Pioniere von Plymouth Rock. Einverstanden?«

»Großartig wie immer, L. M. Sie haben Fingerspitzengefühl.« Barney seufzte müde. Dr. Jens Lyn hatte immer größere Augen bekommen. Nun gurgelte er erstickt.

»A-aber … so war es doch nicht. Es ist alles historisch festgehalten. Nicht einmal Mister Hendrickson hat in allen Punkten recht. Man schreibt die Entdekkung von Vinland im allgemeinen Leif Ericsson zu, dem Sohn von Erik dem Roten. Es gibt zwei Chronikversionen, das Hanksbók und das Flateyjarbók …«

»Genug!« knurrte L. M. »Sehen Sie jetzt, was ich meine, Barney? Nicht einmal die Geschichtsschreiber sind sich einig. Wenn wir also ein bißchen jonglieren, bekommen wir unsere Story. Haben Sie schon überlegt, wer die Hauptrolle übernimmt?«

»Wenn wir Ruf Hawk bekommen könnten — der gäbe einen prächtigen Wikinger ab. Und dann ein großzügig gepolstertes Mädchen …«

»Slithey Tove. Sie ist zu haben. Seit zwei Wochen rennt ihr dämlicher Agent hier herum und macht uns Angebote, also weiß ich, daß sie pleite ist. Wir können sie billig bekommen. Dann brauchen wir noch jemand, der das Drehbuch schreibt, und dafür nehmen wir Charley Chang, den haben wir unter Vertrag. Er ist Spezialist.«

»Für Bibelstoffe vielleicht, aber nicht für historische Dinge«, meinte Barney zweifelnd. »Und ehrlich gesagt, so schön fand ich Die Kreuzabnahme und Die Wanderung durch das Rote Meer nicht.«

»Von den Zensoren zerstückelt, das ist alles. Ich habe die Drehbücher selbst genehmigt, und sie waren Klasse …« Er unterbrach sich plötzlich, als ein rasendes Gebrüll durch die Wand drang. »Haben Sie das gehört?«

»Das ist der Wikinger«, sagte Tex. »Er wollte immer noch seinen Kampf, deshalb haben wir ihn niedergeschlagen und im Duschraum der Chef-Suite angekettet.«

»Was heißt das?« fragte L. M. stirnrunzelnd.

»Es ist ein Berater«, erklärte Barney. »Einer der Einheimischen. Er hat den Laster angegriffen, und da nahmen wir ihn gleich mit, so daß Dr. Lyn sich mit ihm unterhalten kann.«

»Bringt ihn hier herein. Er ist genau der Mann, den wir brauchen, jemand, der sich auskennt und vielleicht ein paar Fragen über die Produktionsprobleme beantworten kann. Einheimische sind immer gut, die kennen die besten Plätze zum Filmen.«

Tex und Dallas gingen hinaus, und nachdem man eine Zeitlang Kettenrasseln gehört hatte, folgten zwei dumpfe Schläge. Dann kamen sie mit einem glasig dreinsehenden Wikinger ins Büro. Er blieb an der Tür stehen, als er die wartenden Männer sah, und zum erstenmal konnten sie ihn genauer betrachten.

Er war groß. Selbst ohne den gehörnten Helm maß er über zwei Meter. Und er war behaart wie ein Bär. Filziges blondes Haar hing ihm über die Schulter, und der dichte Schnurrbart verschwand in den Bartwogen, die bis auf die Brust flossen. Seine Kleidung bestand aus einem grob gewebten Kittel und einem Beinschutz, der mit dicken Lederschlingen festgehalten wurde. Die Kleider rochen kräftig nach altem Schweiß, Teer und Fisch, aber irgendwie paßte der breite Goldreif an seinem Arm gut zu der Aufmachung. Seine Augen waren von einem hellen, fast durchscheinenden Blau und starrten unter zusammengezogenen Brauen zu den Männern hinüber. Er war angeschlagen und gefesselt, aber offensichtlich ungebeugt und unbesiegt. Er hielt das Kinn und die Schultern sehr hoch.

»Willkommen in Hollywood«, sagte L. M. »Setzen Sie sich — Barney, geben Sie ihm einen Drink — und machen Sie es sich bequem. Wie war doch gleich wieder Ihr Name?«

»Er versteht kein Englisch, L. M.«

L. M. Greenspans Miene verdüsterte sich. »Das gefällt mir gar nicht, Barney. Ich arbeite nicht gern mit Dolmetschern. Das geht zu langsam und ist unzuverlässig … Also gut, Lyn, tun Sie etwas für Ihr Geld. Fragen Sie ihn, wie er heißt.«

Jens Lyn murmelte einen Moment lang vor sich hin. Er ging die altnordischen Verbformen durch. Dann sagte er laut: »Hvat heitir maðrinn?«[3]

Der Wikinger knurrte nur tief in der Brust und ignorierte die Frage.

»Was ist los?« fragte L. M. ungeduldig. »Ich dachte, Sie beherrschen diese Sprache? Kann er Sie nicht verstehen?«

»Sie müssen Geduld haben, Mister. Altnordisch ist seit mehr als tausend Jahren eine tote Sprache, die wir nur durch Schriften kennen. Isländisch kommt ihr noch am nächsten, deshalb benutze ich die isländische Betonung und Aussprache …«

»Gut, gut. Ich brauche keine Lektionen, ölt ihn mit ein paar Drinks, dann wird er schon reden.«

Tex schob dem Wikinger einen Stuhl in die Kniekehlen, und der Wilde setzte sich mit einem zornigen Blick. Barney holte aus der Bar hinter dem falschen Rembrandt eine Flasche Jack Daniels und goß ein Sodaglas halbvoll. Aber als er es dem Wikinger entgegenstreckte, warf der den Kopf nach hinten und rasselte mit den Ketten, die seine Handgelenke festhielten.

»Eitr!«[4] knurrte er.

»Er glaubt, daß Sie ihn vergiften wollen«, sagte Lyn.

»Das werden wir gleich haben«, sagte Barney und hob das Glas an die Lippen. Er nahm einen langen Zug. Diesmal ließ sich der Wikinger das Glas geben. Er begann zu trinken. Seine Augen wurden immer größer, und er leerte es bis auf den letzten Tropfen.

»Odinn ok Frigg!«[5] brüllte er glücklich und schüttelte die Tränen aus den Augen.

»Wenn ihm die nicht schmecken soll!« meinte L. M. »Die Flasche kostet sieben Dollar fünfundzwanzig plus Steuern. Daheim hat er sowas sicher nicht. Fragen Sie ihn nochmals nach seinem Namen.«

Der Wikinger konzentrierte sich sichtlich, als die Frage mit verschiedenen Betonungen wiederholt wurde, und er gab bereitwillig Antwort, als er erst einmal verstanden hatte.

»Ottar«, sagte er und sah die Flasche sehnsüchtig an.

»Wenigstens etwas«, meinte L. M. und warf einen Blick auf die Schreibtischuhr. »Es ist auch vier Uhr morgens, und ich möchte noch einiges regeln. Fragen Sie diesen Ottar, wie es mit der Bezahlung steht — welche Währung haben diese Leute, Lyn?«

»Hm — in der Hauptsache treiben sie Tauschhandel, aber es wird auch die Silbermark erwähnt.«

»Genau das wollen wir wissen. Wie viele Mark bekommt man für den Dollar? Und ich will nicht irgendwelche Bankziffern wissen, sondern den freien Handelspreis. Wir werden das Zeug, wenn nötig, in Tanger besorgen …«

Ottar brüllte los, warf sich aus dem Stuhl, stieß Barney in eine Reihe von Topfpflanzen, die unter ihm zusammenbrachen, und packte die Whiskyflasche. Er hatte sie eben an den Mund gesetzt, als Tex ihn mit dem Totschläger erwischte. Der Wikinger sank bewußtlos zusammen.

»Was soll das?« schrie L. M. »Mord in meinem eigenen Büro? Verrückte habe ich genug in der Firma, also bringt den hier zurück, wo er herkam, und sucht einen, der Englisch versteht. Nächstes Mal will ich keine Übersetzer mehr.«

»Aber keiner von ihnen spricht Englisch«, sagte Barney gekränkt und zog ein paar Kaktusfragmente aus seinem Ärmel.

»Dann bringt es einem bei — aber ich will keine Verrückten mehr sehen!«

4

Barney Hendrickson unterdrückte ein Stöhnen, und die Hand, die den Pappbecher mit dem schwarzen Kaffee an die Lippen führte, zitterte schwach. Er hatte vergessen, seit wie vielen Stunden — oder Jahrhunderten — er keinen Schlaf mehr gehabt hatte. Während der Nacht hatte sich eine Schwierigkeit nach der anderen ergeben, bis die Dämmerung des neuen Tages ihre eigenen Probleme mitbrachte. Dallas Levys Stimme klang im Telefonhörer wie das Surren einer wütenden Wespe.

»Einverstanden, einverstanden, Dallas«, krächzte er. Seine Stimmbänder waren von drei nacheinander gerauchten Zigarettenpaketen überbeansprucht. »Bleibe nur bei ihm und sorge dafür, daß er ruhig ist. Niemand geht in die Nähe dieser alten Lagerräume … Gut, die letzten drei Stunden bekommst du doppelt … meinetwegen, ab jetzt das Dreifache, ich werde es verantworten. Halte ihn in Schach, bis wir entschieden haben, was wir mit ihm anfangen. Und sage Dr. Lyn, daß er heraufkommen soll, wenn er frei ist.«

Barney legte auf und versuchte sich auf den Finanzplan zu konzentrieren, der vor ihm lag. Bis jetzt stand neben den meisten Einträgen ein BleistiftFragezeichen. Leicht würden sie es mit diesen Aufnahmen nicht haben. Und was geschah, wenn die Polizei Wind von dem Wikinger bekam, den sie da unten eingesperrt hatten? Konnte man wegen Entführung bestraft werden, wenn man jemand in die Gegenwart holte, der seit beinahe tausend Jahren tot war? Er griff wieder nach dem Kaffee. Professor Hewett, offensichtlich frisch wie eh und je, marschierte im Büro auf und ab und stellte Gleichungen auf einer Taschen-Rechenmaschine zusammen. Die Ergebnisse kritzelte er in ein kleines Notizbuch.

»Schon irgendwelche Resultate, Professor?« fragte Barney. »Können wir größere Gegenstände als den Laster in die Vergangenheit schicken?«

»Geduld, Sie müssen sich in Geduld üben. Die Natur gibt ihre Geheimnisse nur mit der größten Zurückhaltung her, und eine falsch gesetzte Dezimalstelle kann die Lösung unmöglich machen. Es gibt viele Faktoren, die außer den anerkannten vier Dimensionen …«

»Ersparen Sie mir die Einzelheiten, ich will nur die Antwort wissen.« Seine Sprechanlage summte, und er bat seine Sekretärin, Dr. Lyn hereinzuführen. Lyn lehnte eine Zigarette ab und versuchte, seine lange Gestalt knitterfrei im Sessel unterzubringen.

»Heraus mit den Hiobsbotschaften«, sagte Barney. »Außer Sie sehen immer so trist drein. Kein Glück bei dem Wikinger?«

»Wie Sie sagen, kein Glück. Da ist erst einmal das Verständigungsproblem. Sie wissen, daß es mir einfach unmöglich ist, die altnordische Sprache perfekt zu beherrschen. Dazu kommt, daß Ottar wenig oder gar kein Interesse zeigt, mit mir zu diskutieren. Aber ich habe das Gefühl, daß man ihn mit der nötigen Aufmunterung dazu bringen könnte, Englisch zu lernen.«

»Aufmunterung?«

»Geld, oder das Äquivalent des elften Jahrhunderts. Wie die meisten Wikinger ist er sehr gewinnsüchtig und wird fast alles tun, um Status und Reichtum zu erlangen, obwohl er es natürlich vorzieht, beides durch Kämpfe zu erlangen.«

»Natürlich. Wir können ihn dafür bezahlen, daß er Sprachunterricht nimmt. Aber wie ist es mit der Zeit? Können Sie ihm die Sprache in vierzehn Tagen beibringen?«

»Unmöglich! Bei einem willigen Schüler ginge es vielleicht, aber nicht bei Ottar! Er ist trotzig, und zudem weigert er sich, überhaupt etwas zu tun, solange wir ihn nicht freilassen.«

»Kommt nicht in Frage!« sagte Barney und widerstand dem plötzlichen Verlangen, sich die Haare auszuraufen. »Ich kann schon vor mir sehen, wie dieser haarige Wilde mit seinem Metzgerbeil an der nächsten Straßenecke herumläuft. Das geht nicht.«

»Wenn ich einen Vorschlag äußern darf«, sagte Hewett und blieb vor Barneys Schreibtisch stehen. »Wenn Dr. Lyn mit dem Eingeborenen in dessen eigene Zeit zurückkehren würde, hätte er reichlich Gelegenheit, ihm Englisch in seiner gewohnten Umgebung beizubringen. Das würde den Mann beruhigen.«

»Mich aber nicht, Professor«, sagte Lyn kühl. »Das Leben in jener Ära ist zumeist brutal und kurz.«

»Ich bin sicher, daß man da Vorsichtsmaßnahmen treffen könnte, Doktor«, sagte Hewett und spielte mit seiner Rechenmaschine. »Und ich könnte mir denken, daß die philologischen Möglichkeiten den persönlichen Faktor bei weitem überwiegen …«

»Das stimmt natürlich«, meinte Lyn, und sein entrückter Blick erfaßte Stammwörter, Fälle und Geschlechtswörter, die seit Zeitaltern verschollen waren.

»Hinzu kommt der bedeutende Vorteil, daß auf diese Weise der Zeitfaktor entsprechend der Notwendigkeit gestaltet werden kann. Meine Herren, wir können die Zeit ausdehnen oder verkürzen, wie wir wollen. Doktor Lyn kann zehn Tage, zehn Wochen oder zehn Jahre haben, um Ottar die englische Sprache beizubringen, und zwischen dem Augenblick, in dem er aufbricht, und dem Augenblick seiner Rückkehr vergehen von unserem Standpunkt aus nur ein paar Minuten.«

»Zwei Monate müssen genügen«, fauchte Lyn, »wenn Sie auch meinen Standpunkt in Betracht ziehen wollen.«

»Also einverstanden«, sagte Barney. »Lyn geht mit dem Wikinger zurück und bringt ihm Englisch bei, und wir kommen mit der Filmgesellschaft zwei Monate später an — Wikingerzeit natürlich — und beginnen mit der Produktion.«

»Ich habe noch nicht eingewilligt«, beharrte Lyn. »Die Gefahren …«

»Ich möchte doch wissen, wie Sie sich fühlen würden, wenn Sie die einzige Autorität der Welt auf dem Gebiet der altnordischen Sprache wären«, sagte Barney. Er kannte den akademischen Geist, und die großen Augen von Lyn zeigten ihm, daß der Pfeil getroffen hatte. »Schön. Wir können die Einzelheiten später ausarbeiten. Versuchen Sie doch jetzt einmal, Ottar den Plan nahezubringen. Erwähnen Sie Geld. Wir lassen ihn einen Vertrag unterschreiben, dann sind Sie in Sicherheit, solange er seine Bezahlung noch nicht hat.«

»Vielleicht«, sagte Lyn, und Barney wußte, daß er ihn an der Angel hatte.

»Also gut. Während Sie mit Ottar sprechen, lasse ich von der Vertragsabteilung einen Text entwerfen.« Er schaltete die Sprechanlage ein. »Das Vertragsbüro, Betty. Ist das Benzedrin schon da?«

»Ich habe vor einer Stunde in der Krankenstation angerufen.« Die Stimme im Lautsprecher klang quäkend.

»Rufen Sie nochmals an, wenn Sie wollen, daß ich mittags noch lebe.«

Als Jens Lyn hinausging, kam ein schmaler Orientale herein. Er trug rosa Hosen, ein kirschrotes Hemd, eine Tweedjacke und einen säuerlichen Ausdruck.

»Hallo, Charley Chang«, strahlte Barney und streckte die Hand aus. »Lange nicht gesehen.«

»Viel zu lange, Barney«, sagte Chang breit grinsend und schüttelte die ausgestreckte Hand. »Gut, daß wir wieder einmal zusammenarbeiten.«

Sie hatten eine gesunde Abneigung gegeneinander, und sobald das Händeschütteln vorbei war, zündete sich Barney eine Zigarette an, und Changs Lächeln verschwand in den Sorgenfalten seines normalen Gesichtsausdrucks. »Was braut sich zusammen, Barney?« fragte er.

»Ein Breitwandfilm — drei Stunden lang und sehr teuer veranschlagt. Und du bist der einzige, der ihn schreiben kann.«

»Allmählich wird der Stoff knapp, Barney, aber ich war schon immer der Meinung, daß sich aus den Gesängen Salomons etwas herausholen ließe. Sexy, aber nicht schweinisch …«

»Das Thema ist bereits gewählt. Eine vollkommen neue Version der Entdeckung Nordamerikas durch die Wikinger …«

Changs Falten vertieften sich. »Klingt gut, Barney, aber du weißt, ich bin Spezialist. Das hier liegt nicht in meinem Fachgebiet.«

»Du bist ein guter Autor, Charley, und das heißt, daß du alles schreiben kannst. Außerdem werden wir doch den Vertrag nicht vergessen, haha.«

»Nein, wir vergessen den Vertrag nicht, haha«, erwiderte Charley kühl. »Ich wollte schon immer brennend gern eine historische Sache schreiben.«

»Großartig«, sagte Barney und zog den Finanzplan wieder zu sich heran. Die Tür ging auf, und ein Bote schob einen mit Büchern beladenen Karren herein. Barney deutete auf den Reichtum. »Das haben wir aus der Bibliothek ausgegraben — Sachen, die du wissen mußt. Du kannst sie schnell mal durchblättern, dann kümmere ich mich wieder um dich.«

»Ganz schnell, ja, ja«, sagte Charley und beäugte böse die gut zwanzig Bände, die nicht gerade dünn waren.

»Fünftausendsiebenhundertdreiundsiebzig Komma zwei acht Kubikmeter mit einer Belastung von zwölftausendsiebenhundertsiebenundsiebzig Komma sechs zwei Kilogramm bei einer Energieverstärkung von siebenundzwanzig Komma zwei Prozent«, sagte Professor Hewett plötzlich.

»Wovon reden Sie eigentlich, verdammt noch mal?« fauchte Barney.

»Das sind die Zahlen, die Sie wissen wollten — die zusätzliche Belastung, die das Vermeatron bei größerer Energie aufnimmt.«

»Sehr schön. Und könnten Sie das jetzt in Normalamerikanisch übersetzen?«

»Grob gesprochen —« Hewett sah zur Decke und murmelte vor sich hin — »würde sich eine Last von vierzehn Tonnen und den Ausmaßen vier mal vier mal dreizehn Metern in eine andere Zeit bewegen lassen.«

»Das klingt schon besser. Und es müßte reichen, um unseren Stab zu transportieren.«

»Der Vertrag«, sagte Betty und warf ein achtseitiges, zusammengefaltetes Dokument auf den Tisch.

»Gut«, erwiderte Barney und blätterte die Bogen rasch durch. »Holen Sie Dallas Levy.«

»Miß Tove wartet draußen auf Sie.«

»Doch nicht jetzt! Sagen Sie ihr, ich hätte Aussatz. Und überhaupt, wo bleiben meine Pillen?«

»Ich habe dreimal in der Krankenstation angerufen. Offenbar herrscht heute Personalmangel.«

»Diese seelenlosen Bastarde. Gehen Sie selbst nach unten.«

»Hallo, Barney Hendrickson. Es ist ja eine Ewigkeit her …«

Die mit rauchiger Stimme hineingeworfenen Worte wurden mit Schweigen aufgenommen. Böse Zungen behaupteten, Slithey hätte die Begabung einer ausrangierten Marionette, das Hirn eines Chihuahuas und die Moral einer Fanny Hill. Sie hatten recht. Dennoch erklärten diese Fähigkeiten — oder NichtFähigkeiten — keineswegs die Erfolge ihrer Filme. Slithey besaß eine Eigenschaft im Übermaß: Weiblichkeit. Und sie konnte sich mit anderen Leuten gewissermaßen auf Hormonebene verständigen. Sie strahlte nicht Sex selbst aus, sondern das Gefühl, daß ihr persönlicher Sex nicht unerreichbar war. Was durchaus stimmte. Und dieser Hauch wurde, kaum abgeschwächt, durch alle Barrieren des Films getragen und strahlte heiß und atemberaubend von der Leinwand, ihre Filme brachten volle Kassen. Die meisten Frauen mochten sie nicht. Ihre Aura, die im Moment weder durch Zeit, Raum oder Zelluloid abgedämpft wurde, suchte den Raum wie ein Sonargerät ab und zitterte vor unbändiger Leidenschaft.

Betty zog deutlich die Nase hoch und rauschte aus dem Zimmer, obwohl sie ihren Schritt einen Moment verlangsamen mußte, um an der Schauspielerin vorbeizukommen, die seitlich in der Tür stand. Der Ausspruch, daß Slithey den größten Busen Hollywoods hätte, war nicht übertrieben.

»Slithey …«, begann Barney, und seine Stimme wurde brüchig. Natürlich zu viele Zigaretten.

»Barney, Liebling …« Ihre schön geschwungenen Beine brachten sie langsam durch das Büro näher. »Es ist eine Ewigkeit her, seit ich dich gesehen habe.«

Die Hände auf dem Schreibtisch, beugte sie sich vor, und die Schwerkraft zerrte an dem dünnen Stoff ihrer Bluse, so daß achtundneunzig Prozent ihres Busens frei wurden. Barney hatte das Gefühl, als würde er kopfüber in einen Grand Canyon aus Fleisch stürzen.

»Slithey«, sagte er und stand mit einem Ruck auf; er wäre schon früher einmal beinahe in diese Falle geraten. »Ich wollte mit dir über diesen Film sprechen, den wir vorhaben, aber du siehst ja, wie beschäftigt ich im Augenblick bin …«

Unwillkürlich hatte er sie am Arm genommen — es klopfte unter seinen Fingern wie ein großes, heißes Herz, als sie sich näherbeugte. Er riß seine Hand los.

»Wenn du eine Weile warten könntest — ich kümmere mich so bald wie möglich um dich.«

»Ich setze mich da hinten hin«, sagte sie mit rauher Stimme. »Ich störe bestimmt niemand.«

»Sie brauchen mich?« Dallas Levy kam durch die offene Tür. Er sprach mit Barney, aber seine Blicke beschäftigten sich ausführlich mit der Schauspielerin. Hormone trafen auf Hormone, und Slithey atmete automatisch tief ein. Dallas lächelte interessiert.

»Ja«, sagte Barney und kramte den Vertrag aus dem Papierwust seines Schreibtisches. »Bring das da Lyn und sag ihm, er soll seinen Freund zur Unterschrift bewegen. Irgendwelche Schwierigkeiten?«

»Nicht seit wir entdeckten, daß er angebranntes Beefsteak und Bier mag. Immer wenn er aufmuckt, stecken wir ihm ein Steak und einen halben Liter Bier zu, und er vergißt seinen Kummer. Bis jetzt acht Steaks und acht Halbe.«

»Also, besorg mir die Unterschrift.« Barneys Blick fiel zufällig auf Slithey, die sich in den Lehnstuhl drapiert hatte und ihre Beine überkreuzte. Ihre Strumpfbänder hatten kleine rosa Schleifen …

»Was sagst du, Charley?« fragte Barney und drehte sich in seinem Bürostuhl im Kreis. »Schon ein paar brauchbare Ideen?«

Charley Chang hob einen dicken Schmöker hoch. »Ich bin auf Seite 13, und da liegen noch ein paar Bände herum.«

»Füllmaterial«, versicherte ihm Barney. »Wir können jetzt die groben Linien festlegen und die Einzelheiten später einsetzen. L. M. schlug eine Saga vor, und das kann nicht schlecht sein. Wir beginnen bei den Orkney-Inseln um das Jahr 1000, als es dort ziemlich stürmisch zuging. Wir haben nordische Siedler und Wikinger-Piraten, und die Dinge spitzen sich zu. Vielleicht könntest du mit einem Wikingerüberfall anfangen. Das Drachenschiff gleitet durch die dunklen Wogen, du weißt schon.«

»Wie bei einem Western, wenn die Bankräuber leise in die Stadt schleichen?«

»Genau. Der Held ist der Wikingerhäuptling oder vielleicht der Siedlerboß, das überlasse ich dir. Es gibt also einen Kampf, und dann noch einen, und der Held entschließt sich, sein Bündel zu packen und nach der neuen Welt Vinland abzureisen, von der er eben gehört hat.«

»Wie die Eroberung des Westens?«

»Richtig. Dann die Reise, der Sturm, der Schiffbruch, die Landung, die erste Siedlung, der Kampf mit den Indianern. Denke großzügig, denn wir haben viel Material. Das Ende heroisch mit Blick in den Sonnenuntergang.«

Charley Chang kritzelte Notizen auf das erste Blatt des Buches und nickte. »Noch eines«, sagte er und hielt das Buch hoch. »Die Namen von einigen dieser Kerle sind wirklich Mist. Hör dir das an! Da heißt einer Eyjolf der Stinkende, und der hat einen Freund namens Hergil Hnappraz. Dazu Polarbär-Schwein, Ragnar Haarigbein und viele andere. Für einen Witzfilm ginge es …«

»Es wird ein sehr ernsthafter Film, Charley, ernsthafter als jeder andere.«

»Du bist der Boß, Barney. Es war nur ein Vorschlag. Und was ist mit der Liebe?«

»Bring sie früh ins Spiel, du weißt ja, wie man das macht.«

»Die Rolle ist wie geschaffen für mich, Barney, Liebling«, flüsterte die Stimme in sein Ohr, während sich warme Arme um ihn schlangen und er in einem Meer nachgiebigen Fleisches zu versinken drohte.

»Laß dich von ihm nicht übers Ohr hauen, Slithey«, hörte er eine gedämpfte Stimme. »Barney Hendrickson ist mein Freund, mein lieber, alter Freund, aber er ist auch ein ganz schlitzohriger Geschäftsmann. Tut mir leid, aber ich werde den Vertrag genau untersuchen müssen, bevor du ihn unterschreibst. Und versprich ihm nicht zuviel.«

»Iwan«, sagte Barney und kämpfte sich aus der parfümierten Umarmung frei, »kümmere dich einen Moment um deinen Schützling, bis ich Zeit für euch habe. Ich weiß nicht, ob wir ein Geschäft machen können, aber zumindest läßt sich darüber reden.«

Iwan Grissini, der mit seinem glatten Haar, der Hakennase und dem verknautschten, von Schuppen übersäten Anzug wie ein unehrlicher Agent aussah, war zur Überraschung aller tatsächlich ein unehrlicher Agent. Er roch ein Geschäft zehn Meilen gegen einen Gewittersturm und trug immer sechzehn Füllfederhalter bei sich, die er jeden Morgen in einem feierlichen Ritual mit Tinte versah.

»Setz dich da drüben hin, Baby«, sagte er und schob Slithey mit geübter Hand auf die Ecke zu. Da sie nicht auf Dollars schlief, war er ihren Reizen gegenüber unempfindlich. »Barney Hendrickson ist ein Mann, der Wort hält.«

Das Telefon klingelte eben, als Jens Lyn hereinkam und den Vertrag schwenkte. »Ottar kann das nicht unterschreiben. Es ist in Englisch abgefaßt.«

»Dann übersetzen Sie es, Sie sind ja dafür da. Moment.« Er nahm den Hörer auf.

»Ich könnte es übersetzen, auch wenn es ungeheuer schwierig wäre, aber was soll es? Er kann nicht lesen.«

»Einen Moment, Lyn. Nein, nicht du, Sam. Ich weiß, Sam … Natürlich habe ich den Kostenvoranschlag gesehen, ich habe ihn ja selbst gemacht. Nein, du brauchst mich nicht zu fragen, wo ich die Spritze herbekomme. Sei doch realistisch, Mann … gut, ich gebe zu, daß du nicht von gestern bist … aber was du nicht weißt, ist die Tatsache, daß der Film innerhalb der Summe produziert werden kann, die ich angegeben habe, plus oder minus fünfzigtausend … Gebrauche niemals das Wort ›unmöglich‹, Sam. Das Unmögliche dauert zwar eine Zeitlang, aber wir schaffen es, das solltest du aus Erfahrung wissen … Was? … Am Telefon? Sam, sei vernünftig. Ich habe im Moment einen richtigen Affenzirkus in meinem Büro, ich kann dir wirklich keine Einzelheiten erzählen … Ich will dich abwimmeln? Ich? Niemals! … Ja, frage ihn unbedingt. L. M. weiß über diesen Film genau Bescheid, von Anfang an. Du wirst sehen, daß er mich rückhaltlos unterstützt. Schön … Ja, das wünsche ich dir auch, Sam.«

Er ließ den Hörer auf die Gabel fallen, und Charley Chang sagte: »Sie wird bei einem Überfall gefangengenommen und kämpft mit echtem Haß gegen den Entführer an, aber der Haß verwandelt sich in Liebe, ohne daß sie etwas dagegen tun kann.«

»Ich bin noch nie bei einem Überfall gefangengenommen worden«, kam Slitheys rauchige Stimme aus der Ecke.

»Gute Idee«, sagte Barney zu Charley.

»Und selbst wenn er lesen könnte — er kann nicht schreiben«, sagte Lyn.

»Dieses Problem haben wir bei ausländischen Schauspielern des öfteren«, erklärte ihm Barney. »Heften Sie die Übersetzung an den Vertrag, lassen Sie sie durch einen zweisprachigen Notar beglaubigen und durch Daumenabdruck oder sonst ein Zeichen von dem Verhandlungspartner unterzeichnen. Dann brauchen wir noch die Unterschrift von zwei unparteiischen Zeugen, und kein Gericht der Welt kann uns etwas anhaben.«

»Es könnte schwierig sein, einen Notar mit englischen und altnordischen Sprachkenntnissen aufzutreiben.«

»Rufen Sie bei unserem Schauspielerarchiv an, die wissen alles.«

»Da sind sie, Mister Hendrickson«, sagte seine Sekretärin und stellte ihm das Röhrchen mit den Tabletten auf den Tisch.

»Zu spät«, flüsterte Barney und starrte die Pillen reglos an. »Zu spät.«

Das Telefon und die Sprechanlage meldeten sich gleichzeitig, und er nahm zwei Tabletten und spülte sie mit dem kalten schwarzen Kaffee herunter, der nach Pappbecher schmeckte.

»Hier Hendrickson«, sagte er in die Sprechanlage.

»Barney, Sie müssen sofort in mein Büro kommen«, erklärte L. M.

Betty hatte das Telefon abgenommen. »Das war L. M. Greenspans Sekretärin«, sagte sie. »L. M. möchte, daß Sie sofort in sein Büro kommen.«

»Das habe ich eben gehört.«

Seine Oberschenkel schmerzten, als er sich erhob, und er fragte sich, wie lange es dauern würde, bis die Tabletten wirkten. »Bleib in der Nähe, Charley, ich brauche bald eine Zusammenfassung, nur ein paar Blätter.«

Als er auf die Tür zuging, kam Iwan Grissinis Hand blitzschnell auf seinen Jackenaufschlag zu, aber er wich ihr mit einer Reflexbewegung aus. »Du bleibst auch in der Nähe, Iwan, ich muß mit dir sprechen, sobald ich L. M. gesprochen habe.« Das Stimmengewirr verstummte, als er die Tür hinter sich schloß. »Könnten Sie mir Ihr Handtuch leihen, Betty?«

Sie holte das Handtuch aus der untersten Schublade ihres Schreibtisches, und er stopfte es sorgfältig in seinen Hemdkragen. Dann bückte er sich und hielt den Kopf unter den Wasserhahn. Er schnappte nach Luft, als Betty ihn anstellte. Einen Moment lang ließ er den eisigen Strom über Kopf und Hals rieseln, dann streckte er sich und trocknete sich ab. Betty lieh ihm ihren Kamm. Er fühlte sich schwach, aber besser, und als er in den Spiegel sah, fand er sich beinahe menschlich. Beinahe.

»Schließen Sie die Tür hinter sich ab«, sagte L. M., als Barney ins Büro kam. Dann schnitt er knurrend die Telefondrähte mit einer Drahtschere durch. »Sind noch welche da, Sam?«

»Das war der letzte«, sagte Sam mit seiner grauen, farblosen Stimme. Sam war selbst ein grauer, farbloser Mann, was eindeutig eine Schutztarnung war, da er L. M.s ganz persönlicher Privatbuchhalter war und in dem Ruf stand, ein Genie auf dem Gebiet der Finanzierung und Steuerumgehung zu sein. Er drückte einen Akt eng an die Brust und sah L. M. an. »Das ist jetzt nicht mehr nötig«, sagte er.

»Vielleicht, vielleicht«, sagte L. M. und ließ sich schnaufend in den Sessel fallen. »Aber wenn ich nur das Wort Bank ausspreche, solange die Telefone angeschlossen sind, bekomme ich Herzklopfen. Ich habe keine guten Nachrichten für Sie, Barney.« Er biß das Ende einer Zigarre ab. »Wir sind ruiniert.«

»Was meinen Sie?« Barney sah von einem ausdruckslosen Gesicht zum anderen. »Soll das eine Art Witz sein?«

»L. M. meint, daß die Climactic-Studios in Kürze pleite sind«, erklärte Sam.

»Mein Lebenswerk im Eimer«, sagte L. M. mit hohler Stimme.

Sam nickte einmal, so mechanisch wie die Marionette eines Bauchredners, und sagte: »So kann man es nennen. Normalerweise würde es mindestens ein Vierteljahr dauern, bis wir unseren Finanzbericht an die Banken schicken, die, wie du weißt, den überwiegenden Anteil unserer Firma besitzen. Aber aus irgendeinem schleierhaften Grund schicken sie uns diese Woche ihre Rechnungsprüfer.«

»Und …?« Barney hatte plötzlich einen leichten Kopf. Die Stille dehnte sich unerträglich hin, bis er aufsprang und im Zimmer hin- und hermarschierte. »Und sie werden entdecken, daß die Gesellschaft bankrott ist, daß alle Gewinne nur auf dem Papier stehen« — Er drehte sich um und deutete mit dramatischer Geste auf L. M. — »und daß die ganze harte Währung in die L. M.-Greenspan-Stiftung geflossen ist, die von der Steuer unantastbar ist. Kein Wunder, daß Sie so ruhig bleiben. Die Gesellschaft säuft vielleicht ab, aber L. M. Greenspan schwimmt tapfer weiter.«

»Hören Sie, so redet man nicht mit dem Mann, der einem zum Erfolg verholfen hat!«

»Und der einen mit absaufen läßt!« Barney faßte sich an die Kehle. »Hören Sie, L. M.«, fuhr er bittend fort, »wir haben immer noch eine Chance, bis die Henker kommen. Sie hatten sicher eine Rettungsaktion im Sinn, als Sie sich auf die Sache mit Professor Hewetts Zeitmaschine einließen. Sie müssen überzeugt davon gewesen sein, daß ein guter Streifen die Firma wieder auf die Beine bringt. Wir können den Film immer noch machen.«

L. M. schüttelte verdrießlich den Kopf. »Man kann einen Film nicht in einer Woche drehen.«

Man kann einen Film nicht in einer Woche drehen! Die Worte klingelten und rauschten durch die koffeinund tablettenüberlasteten Kanäle seines Gehirns und lösten eine schwache Erinnerung aus.

»L. M.«, sagte er dramatisch, »Sie werden einen Herzkollaps erleiden!«

»Wahnsinnsmensch!« L. M. schnappte nach Luft und ergriff einen Fettwulst in der Nähe des lebenswichtigen Organs. »Sagen Sie das nicht! Ein Herzkollaps macht einen für das restliche Leben anfällig.«

»Hören Sie mir zu! Sie gehen heute abend mit Sam heim und überprüfen die Bücher. Sie werden krank. Es kann eine Magenverstimmung sein, es kann ein Herzkollaps sein. Ihr Arzt tippt auf Herzkollaps. Für das Honorar, das er einsteckt, kann er Ihnen den kleinen Gefallen schon erweisen. Alles rennt kopflos herum und fleht um ein paar Tage Aufschub. Die Bücher werden vergessen. Dann ist das Wochenende da, niemand denkt daran, sie vor Montag oder Dienstag nachzuprüfen.«

»Montag«, sagte Sam fest. »Du kennst die Banken nicht. Wenn sie bis Montag die Bücher nicht haben, schicken sie einen Lastwagen mit Ärzten zu L. M.«

»Also gut dann, Montag. Das reicht.«

»Also Montag. Aber ist das ein großer Unterschied? Ehrlich gesagt, Sie verwirren mich«, klagte L. M. und runzelte die Stirn.

»Es ist ein Unterschied, L. M. Am Montag bringe ich Ihnen den neuen Film fix und fertig. Ein Film, der allein nach Länge, Farbe und Breite seine zwei, drei Millionen wert ist.«

»Aber das schaffen Sie nicht!«

»Und ob wir es schaffen! Sie vergessen das Vremeatron. Das Ding funktioniert. Erinnern Sie sich an gestern abend, als Sie dachten, wir seien nur zehn Minuten fort gewesen?« L. M. nickte zögernd. »Solange waren wir von dem Hier und Jetzt fort. Aber wir haben uns mehr als eine Stunde in der Wikingerzeit aufgehalten. Wir könnten es nochmals tun. Wir bringen alles, was wir brauchen, nach drüben und drehen den Film in aller Ruhe …«

»Sie meinen …?«

»Genau. Wenn wir mit dem Film zurückkommen, müssen hier nicht mehr als zehn Minuten vergangen sein.«

»Weshalb haben Sie nicht eher daran gedacht?« keuchte L. M. glückstrahlend.

»Aus einer Menge von Gründen …«

»Du willst doch nicht sagen …« Sam beugte sich so weit vor, daß er beinahe aus dem Stuhl kippte, und der Schatten eines Ausdrucks — ein Lächeln vielleicht? — huschte über sein Gesicht. »Du willst doch nicht sagen, daß wir nur für zehn Minuten Produktionskosten zahlen müssen?«

»Das will ich keineswegs sagen«, erwiderte Barney scharf. »Ich kann dir schon im voraus verraten, daß wir der Buchhaltung einiges Kopfzerbrechen verursachen werden. Aber, wenn dich das aufheitert, wir filmen an Ort und Stelle, und das kostet etwa ein Zehntel von Außenaufnahmen in Spanien.«

Sams Augen glitzerten. »Ich kenne die Einzelheiten dieses Projekts nicht, L. M., aber einige der Faktoren scheinen attraktiv zu sein.«

»Schaffen Sie es, Barney? Werden Sie mit diesem Film fertig?«

»Ich schaffe es, wenn Sie mir aus allen Kräften helfen und möglichst wenige Fragen stellen. Heute ist Dienstag. Meiner Meinung nach müßte bis Samstag hier alles geregelt sein.« Er zählte die Tage an den Fingern ab: »Wir müssen die Verträge unter Dach und Fach bringen, genügend Filmmaterial kaufen, die Techniker einstellen, mindestens zwei Ersatzkameras besorgen …« Er begann vor sich hinzumurmeln. »Ja«, sagte er schließlich, »es müßte gehen.«

»Ich weiß immer noch nicht«, meinte L. M. nachdenklich. »Es ist eine verrückte Idee.«

Die Zukunft lag auf der Waage, und Barney suchte verzweifelt nach einer Inspiration.

»Noch eines«, sagte er. »Wenn wir, sagen wir, ein halbes Jahr lang Aufnahmen machen, müssen Sie den Leuten ein Gehalt für ein halbes Jahr zahlen. Aber wenn wir die Kameras und Tonbänder mieten, müssen wir nur für ein paar Tage bezahlen.«

L. M. richtete sich steil auf. »Der Handel gilt, Barney.«

5

»Sie haben hier noch keine Ahnung von Cinecittà, Mister Hendrickson.«

»Barney.«

»Überhaupt keine Ahnung, Barney. Der neue Realismus kam nach dem Krieg aus Italien, ebenso der Milieufilm, den später die Engländer übernahmen. Aber Sie werden sehen, Rom stirbt nicht. Leute wie ich kommen eine Zeitlang nach Hollywood, lassen sich ein paar neue Techniken zeigen …«

»Und kassieren nicht schlecht dafür …«

»Das kann ich nicht leugnen, Barney. Ich arbeite für den Yankee-Dollar. Aber, hören Sie, zu dieser Tageszeit erwischen wir nicht mehr viel in Farbe.« Er ließ die 8-mm-Bolex von seinem Handgelenk baumeln. »Ich hätte Tri-X einlegen sollen. Es ist fünf Uhr nachmittags.«

»Keine Angst, Gino, Sie werden genug Licht haben, das verspreche ich Ihnen.« Er sah auf, als sich die Lagerhaustür öffnete, und Amory Blestead hereinkam. »Hier herüber, Amory«, rief er. »Das hier ist unser Kameramann, Gino Cappo. Amory Blestead, technischer Berater.«

»Freut mich«, sagte Amory und gab Gino die Hand. »Ich habe mich schon immer gefragt, wie Sie diese Brechreiz-Stimmung in Liebe im Herbst schafften.«

»Sie meinen wohl Porco Mondo? Das war nicht Absicht, die Landschaft in diesem Teil Jugoslawiens sieht tatsächlich so aus.«

»Übrigens …« Blestead wandte sich an Barney. »Dallas läßt durch mich ausrichten, daß sie in fünf Minuten mit Ottar herkommen.«

»Wird höchste Zeit. Sagen wir dem Professor, daß er seine Maschine aufwärmen kann.«

Barney kletterte mühsam auf die Ladefläche des Armeelasters und ließ sich auf eine der Kisten fallen. Er hatte auf der Couch im Büro eine Stunde lang geschlafen, bis ihn L. M. wieder hochgeärgert hatte. Danach hatte ein erbittertes Ringen um das Budget stattgefunden. Die Überlastung machte sich bemerkbar.

»Ich habe alle meine Instrumente neu eingestellt«, sagte Professor Hewett und deutete glücklich auf ein Meßgerät, »so daß jetzt eine zeitlich und örtlich genaue Verschiebung garantiert ist.«

»Wunderbar. Stellen Sie die Dinger da so ein, daß wir zur gleichen Tageszeit wie das letzte Mal ankommen. Das Licht war gut …«

Die Tür wurde aufgerissen, und lauter, gutturaler Gesang erfüllte das Lagerhaus. Ottar wankte herein, gestützt von Jens Lyn und Dallas Levy. Er war offensichtlich sternhagelvoll. Tex Antonelli kam mit einem Handkarren hinterdrein. Alle drei Männer stemmten den Wikinger mit vereinten Kräften auf den Lastwagen. Dort schlief er sofort ein, und sie bauten rund um ihn Kisten auf.

»Was ist das?« fragte Barney und deutete auf die Kisten, die sich in dem Handkarren befunden hatten.

»Tauschwaren«, erklärte Jens Lyn und stemmte einen Karton mit der Aufschrift Jack Daniels auf den Laster. »Ottar hat den Vertrag unterzeichnet. Zu meiner Überraschung gibt es hier einen isländischen Notar …«

»In Hollywood kann man eben alles finden.«

»… und Ottar erklärte sich bereit, Englisch zu lernen, sobald er wieder in seinem eigenen Heim sei. Er hat einen Geschmack für alkoholische Getränke entwickelt, und wir kamen überein, daß er für jeden Studientag eine Flasche Whisky erhalten sollte.«

»Hätten Sie ihm nicht irgendeinen Fusel andrehen können?« fragte Barney, als die nächste Kiste mit Jack Daniels nach oben gehievt wurde. »Ich muß die Finanzen verantworten.«

»Wir haben es versucht«, erklärte Dallas und wuchtete den dritten Karton herein. »Wir gaben ihm einen fünfundneunzigprozentigen Kornschnaps, aber da machte er nicht mit. Wir haben ihn zu früh verwöhnt. Zwei Monate, fünf Kisten — so lautete der Handel.«

Jens Lyn kletterte herein, und Barney bewunderte seine kniehohen Feldstiefel, die Wickelgamaschen, die Jagdtasche und das Fahrtenmesser. »Weshalb die Dschungelausrüstung?« fragte er.

»Ich möchte am Leben bleiben und mich einigermaßen wohl fühlen«, sagte Lyn und ließ sich von Dallas einen Schlafsack und eine Kiste heraufreichen. »Ich habe DDT für die Läuse, die es sicher in rauhen Mengen gibt, Halazontabletten für das Trinkwasser und Konservennahrung. Das Essen damals war ziemlich einseitig und für den modernen Geschmack ziemlich ungesund. Deshalb habe ich ein paar Vorsichtsmaßnahmen getroffen.«

»Verständlich«, meinte Barney. »Machen Sie das Gatter hinter sich zu, dann können wir losfahren.«

Obwohl das Vremeatron immer noch summte und knisterte, herrschte längst nicht die gleiche Spannung wie bei der ersten Reise. Die Menschen des Maschinenzeitalters hatten sich schnell umgestellt, und die Reise durch die Zeit wurde etwas Alltägliches wie die Fahrt in einem Schnell-Lift, der Flug in einer Düsenmaschine oder der Start einer Rakete. Nur Gino, der Neuankömmling, war etwas nervös und sah die elektronischen Geräte und das verschlossene Lagerhaus mißtrauisch an. Aber als er die Ruhe der anderen sah — Barney schlief fast ein, während Dallas und der dänische Philologe stritten, ob man eine Flasche Whisky öffnen und dadurch einen Studientag verlieren könne —, entspannte er sich. Er erschrak noch einmal, als der Übergang geschafft war, aber er blieb brav sitzen, nachdem man ihm die Flasche gereicht hatte. Allerdings wurden seine Augen groß, als draußen der eisblaue Himmel erschien und ein feiner, salziger Sprühnebel den Wagen einhüllte.

»Ein toller Trick«, sagte er und deutete auf seinen Belichtungsmesser. »Wie macht ihr das?«

»Wenn Sie Einzelheiten wissen wollen, müssen Sie den Professor fragen«, sagte Barney und hustete, weil er einen zu großen Schluck genommen hatte. »Sehr kompliziert. Irgend etwas mit Zeitenverschiebung.«

»Ich verstehe«, sagte Gino und stellte die Blende auf 3,5 ein. »So etwas wie die Zeitzonen, wenn man von London nach New York fliegt. Die Sonne scheint sich nicht zu bewegen, und man kommt zur gleichen Zeit an, wie man startete.«

»So ungefähr.«

»Gutes Licht. Mit diesem Licht bekommt man schöne Farben.«

»Während des Fahrens wird nicht getrunken«, sagte Dallas und reichte Tex, der hinter dem Steuerrad saß, die Flasche. »Ein kräftiger Schluck, Partner, und dann geht es weiter.«

Der Anlasser surrte, und Barney sah, daß der Wagen Reifenspuren folgte. Durch die Müdigkeitsschichten zwängte sich schwach die Erinnerung, und er hämmerte auf das Metalldach über Tex. »Hupen!« schrie er.

Sie kamen an die felsige Landzunge, und Tex hupte, als sie um die Biegung fuhren. Barney stolperte über die Kisten und den schlafenden Wikinger, als er zum hinteren Ende des Lasters rannte. Man hörte den Motor eines zweiten Lasters, und dann kam die Maschine an ihnen vorbei. Barney sah einen Moment lang sein anderes Ich, blaß und mit großen Augen. Mit einem sadistischen und zugleich masochistischem Gefühl schnitt er seinem schockierten Selbst eine Grimasse. Dann schob sich die Landzunge zwischen die beiden Wagen.

»Viel Verkehr hier?« fragte Gino.

Ottar setzte sich auf, rieb sich die Seite und murmelte etwas Unfeines vor sich hin. Jens beruhigte ihn schnell mit einem langen Zug aus der Flasche, während Tex den Wagen auf dem Kies abbremste.

»Villa Alpenveilchen«, rief Tex nach hinten. »Endstation.«

Beißender Rauch quoll immer noch aus dem Kamin der niedrigen Hütte, aber es war niemand zu sehen. Waffen und plumpe Werkzeuge lagen auf dem Boden verstreut. Ottar fiel halb aus dem Laster und brüllte etwas, doch im nächsten Moment faßte er sich mit schmerzverzerrter Miene an den Kopf.

»Hvar erut per rakka? Komit út!«[6] Er hielt sich wieder den Kopf und sah sich nach der Flasche um, aber Jens Lyn hatte sie sicherheitshalber versteckt. Das Gesinde erschien zitternd.

»Los, fangen wir an«, sagte Barney. »Ladet die Kisten ab und fragt Dr. Lyn, wo er sie haben möchte. Nicht Sie, Gino, Sie begleiten mich!«

Sie erkletterten den niedrigen Hang hinter dem Haus. Er war mit hartem, stoppeligem Gras bewachsen, und sie stolperten beinahe über ein verfilztes und wild aussehendes Schaf, das bähend vor ihnen die Flucht ergriff. Von der Anhöhe aus hatten sie einen schönen Blick auf die hereinschwingende Bucht und den weiten, schiefergrauen Ozean. Ein hoher Wellenkamm brach sich am Ufer. Mitten in der Bucht befand sich eine düstere Insel aus Felsklippen, die von der Brandung umschäumt wurde.

»Nehmen Sie die ganze Umgebung auf, damit wir sie später genau studieren können. Von der Insel kann ich eine Nahaufnahme gebrauchen.«

»Sollen wir nicht landeinwärts gehen und uns die Gegend da drüben ansehen?« fragte Gino nach einem Blick durch den Sucher.

»Später, wenn wir noch Zeit haben. Aber es wird ein Meeresfilm, und ich bin froh, daß wir soviel Wasser zur Verfügung haben, ohne von Hafenanlagen und ähnlichem gestört zu werden.«

»Wenn ich am Ufer entlangginge, könnte ich sehen, was hinter der Landspitze liegt.«

»Meinetwegen — aber nehmen Sie Tex oder Dallas mit, damit Sie nicht in Schwierigkeiten geraten. Bleiben Sie nicht länger als eine Viertelstunde weg, ich möchte Sie vor der Abfahrt nicht suchen müssen.« Barney sah am Ufer ein Ruderboot. Er deutete hinunter. »Ich habe eine Idee. Holen Sie sich Lyn als Übersetzer und lassen Sie sich von ein paar Einheimischen ein Stück aufs Meer hinausrudern. Dann sehen wir gleich, wie sich die Szenen vom Wasser aus machen.«

»He!« Tex kam über den Hang. »Sie werden unten gebraucht, Barney. Irgendein Palaver …«

»Sofort. Tex, du kannst gleich bei Gino bleiben und ein wenig auf ihn achten.«

»Wird gemacht. Va buona, eh cumpa!«

Gino warf ihm einen finsteren, mißtrauischen Blick zu. »Vui sareste italiano?«

Tex lachte. »Ich? Nein, ich bin Americano, aber ich habe Verwandte in der ganzen Bucht von Neapel.«

»Di Napoli! So’ napoletano pur’ io!« rief Gino verklärt.

Barney verließ sie, als sie sich begeistert die Hände schüttelten und gemeinsame Bekannte ausgruben. Er ging hinunter zum Haus. Dallas saß am Lastwagenanhänger und rauchte eine Zigarette. »Die anderen sind drinnen«, sagte er. »Ich passe auf, daß unser Transportmittel intakt bleibt. Lyn sagte, ich solle Sie hineinschicken, sobald Sie kämen.«

Barney sah die niedrige Hüttentür ohne jede Begeisterung an. Sie stand halb offen, und durch die Öffnung quoll mehr Rauch als durch den Kamin. »Paß wirklich gut auf«, sagte er.

»Es gibt schönere Orte, wenn wir Schiffbruch erleiden sollten.«

Er riß die Tür weit auf, bückte sich und trat ein. Der Rauch nebelte ihn ein, und Barney war fast froh darum, denn er überlagerte auch einige der anderen Gerüche, von denen es hier genug gab. Da er aus der Sonne kam, konnte er einen Moment lang nichts erkennen.

»Jæja, kunningi! Þu skalt drekka me mér!«[7]

Ottars rauhe Stimme dröhnte durch den Raum, und als sich Barneys Augen an das Halbdunkel gewöhnten, konnte er sehen, daß die Männer um einen dicken Brettertisch saßen. Ottar hatte den Vorsitz, und er hämmerte mit den Fäusten auf die Bohlen.

»Sie sollen mit ihm trinken«, erklärte Lyn. »Das ist eine sehr wichtige Sache. Sie nehmen die Gastfreundschaft ernst.«

»Öl!«[8] donnerte Ottar und hob ein kleines Faß vom Boden auf.

»Was soll ich trinken?« fragte Barney ins Dunkel hinein.

»Ale. Sie stellen es aus Gerste her, ihrem Haupterzeugnis. Es ist eine Erfindung der nordgermanischen Stämme und sozusagen ein Vorläufer unseres modernen Biers.«

»Drekk!«[9] befahl Ottar, nachdem er die Flüssigkeit in ein Horn geschwappt hatte. Barney sah, daß es tatsächlich ein Kuh-Horn war, gesprungen und nicht übermäßig sauber. Jens Lyn, der Professor und Amory Blestead hatten ebenfalls Hörner in der Hand. Er hob es an die Lippen und kostete. Das Bier schmeckte fade, säuerlich, wässerig und abscheulich.

»Gut!« sagte er und hoffte, daß die Dunkelheit seinen Gesichtsausdruck verbarg.

»Já, gott ok vel«[10], erwiderte Ottar und goß noch mehr von der ekligen Brühe in Barneys Horn, so daß es überlief und ihm klebrig in den Ärmel rann.

»Wenn Sie das scheußlich finden, dann warten Sie erst das Essen ab«, verkündete Amory dumpf.

»Da kommt es schon.«

Der Professor deutete ans Ende des Raumes, wo einer der Knechte in einem hölzernen Verschlag herumstöberte. Als er sich streckte, hob er eines der dunklen, runden Gebilde hoch, die dort herumlagen. Die Männer hörten ein schmerzhaftes Quieken.

»Die Tiere …« begann Barney.

»Leben mit im Haus, jawohl«, sagte Amory. »Das gibt der Luft hier das gewisse Etwas.«

Der Knecht, der sich kaum von einem ungepflegten Schäferhund unterschied, kam mit zwei größeren Batzen unter jedem Arm wieder und knallte sie vor Barney auf den Tisch. Sie waren hart wie Felsbrocken.

»Was ist das?« fragte Barney und beäugte die Dinger mißtrauisch von der Seite. Er hatte das Horn in die Linke genommen und schüttelte aus dem rechten Ärmel das Bier.

»Der linke Brocken ist Käse, ein einheimisches Produkt, und der rechte knaekbrød, hartes Brot«, erklärte Jens Lyn. »Oder ist es genau umgekehrt?«

Barney versuchte die beiden Batzen anzuknabbern, aber er gab es auf, da er für seine Zähne fürchtete. »Wirklich vorzüglich«, sagte er und warf sie wieder auf den Tisch. Dann sah er auf die Leuchtziffern seiner Armbanduhr. »Das Licht wird schwächer, und wir müssen bald starten. Amory, kann ich Sie draußen sprechen, sobald Sie sich von der Party losgerissen haben?«

»Mit Vergnügen«, sagte Amory, trank schaudernd noch ein paar Schlucke und kippte den Rest unter den Tisch.

Die Sonne war hinter den Wolken verschwunden, und eine eisige Brise wehte vom Meer her. Barney fror und steckte die Hände in die Taschen.

»Ich brauche Ihre Hilfe, Amory«, sagte er. »Stellen Sie eine Liste aller Dinge zusammen, die wir benötigen, um hier den Film zu drehen. Es sieht nicht so aus, als könnten wir von den Einheimischen Sachen erstehen.«

»Ganz meine Meinung.«

»Also werden wir alles mitbringen müssen. Ich möchte auch hier schneiden, deshalb richten Sie in einem der Wohnwagen einen Cutter-Raum ein.«

»Barney, Sie fordern Ihr Glück heraus. Wir können froh sein, wenn wir hier in Ruhe unseren Film zu Ende drehen. Und was ist mit der Synchronisation? Und mit der Musik?«

»Wir werden tun, was wir können. Nehmen Sie einen Komponisten und ein paar Musiker unter Vertrag, vielleicht sogar ein hiesiges Orchester.«

»Mir platzt schon jetzt das Trommelfell.«

»Mister Hendrickson!« Jens Lyn trat ins Freie und zog etwas aus der Brusttasche seiner Buschjacke. »Ich erinnere mich eben — ich sollte Ihnen diese Nachricht geben.«

»Was ist das?«

»Keine Ahnung. Ich nehme an, sie war für Sie persönlich bestimmt. Ihre Sekretärin gab sie mir kurz vor dem Aufbruch.«

Barney nahm den verknitterten Umschlag und riß ihn auf. Er enthielt ein einzelnes gelbes Blatt mit der getippten Nachricht:

L. M. sagt eben am Telefon, daß Film nicht gedreht wird. Nennt keinen Grund. Arbeiten einstellen.

6

Barney warf die Zeitschrift wieder auf den Tisch, aber der Umschlag blieb an seiner Hand kleben und wurde eingerissen. Er schälte ungeduldig das Papier ab und ärgerte sich, daß er das Wikingerbier vor dem Herkommen nicht abgewaschen hatte. Die Arbeiten einstellen!

»Miß Zucker«, sagte er, »L. M. will mich sprechen. Das hat er gesagt. Er hat sogar eine Nachricht hinterlassen. Sicher wartet er ganz ungeduldig auf mich …«

»Tut mir leid, Mister Hendrickson, aber er hat ausdrücklich angeordnet, daß er bei seiner Konferenz nicht gestört werden darf.« Ihre Finger hingen einen Moment reglos über der Maschine, und ihr Kaugummi blieb in einer Backe. »Ich werde ihn verständigen, daß Sie hier sind, sobald es mir möglich ist.« Die Schreibmaschine klapperte wieder, und der Kaugummi bewegte sich im Rhythmus dazu.

»Sie könnten zumindest gleich anrufen und sagen, daß ich da bin.«

»Mister Hendrickson!« sagte sie. Ihr Tonfall hatte Ähnlichkeit mit dem einer Mutter Oberin, die man beschuldigte, ein unanständiges Haus zu führen.

Barney holte sich Wasser aus dem Automaten, trank einen Schluck und ließ den Rest über die klebrige Hand laufen. Er trocknete sie mit Schreibmaschinenpapier ab, als die Sprechanlage summte und Miß Zucker ihm zunickte. »Sie können jetzt hineingehen«, sagte sie kühl.

»Was heißt das, L. M.?« fragte er, sobald die Tür geschlossen war. »Was soll dieser alberne Zettel?« Sam saß in seinem Sessel wie ein Ölgötze, und Charley Chang hatte ihm gegenüber Platz genommen. Er schwitzte und sah elend aus.

»Was das heißt? Was soll es schon heißen? Es heißt, daß Sie mich hereingelegt haben, Barney Hendrickson. Sie haben sich meine Genehmigung zu dem Film erschwindelt und besaßen noch nicht einmal ein Drehbuch!«

»Natürlich besitze ich kein Drehbuch, wie sollte ich auch, wenn wir uns eben erst für den Film entschlossen haben? Haben Sie vergessen, daß das Ganze ein Notfall ist?«

»Wie könnte ich! Aber Notfall hin und Film ohne Drehbuch her! In Frankreich sind diese Sachen vielleicht üblich, da weiß man manchmal wirklich nicht, ob sie ein Drehbuch hatten oder nicht, aber bei Climactic geht das nicht.«

»Es hat keinen Sinn«, bestätigte Sam.

Barney versuchte, die Hände nicht zu ringen. »L. M., seien Sie vernünftig! Es ist eine Rettungsaktion, die unter ganz bestimmten Vorzeichen läuft …«

»Sagen Sie ruhig Bank. Es regt mich nicht mehr auf.«

»Ich sage es nicht, weil wir sie noch schlagen können. Wir schaffen diesen Film. Sie haben sich also meinen Drehbuchautor geholt …«

»Er hat kein Drehbuch.«

»Natürlich hat er keines. Wir beide haben ja gestern erst die Idee ausgearbeitet. Nun habe ich mit ihm darüber gesprochen …«

»Er hat kein Drehbuch.«

»Hören Sie mich zu Ende an, L. M. Charley ist ein netter Kerl, das wissen Sie, und wenn einer ein gutes Drehbuch schreibt, dann ist es Charley. Wenn Sie ein Charley-Chang-Drehbuch hätten, würden Sie den Film anlaufen lassen, nicht wahr?«

»Er hat kein …«

»L. M., Sie hören nicht zu. Wenn. Das ist das große Wort. Wenn ich Ihnen hier und jetzt ein Drehbuch Charley Changs für diesen großartigen Film überreichen würde — meinetwegen mit dem Titel Unter Wikingerflagge — würden Sie dann die Produktion genehmigen?«

L. M. setzte sein bestes Pokergesicht auf. Er warf Sam einen Blick zu, der seinen Kopf um den Bruchteil eines Millimeters senkte. »Ja«, sagte L. M. sofort.

»Die Hälfte ist erreicht«, sagte Barney hastig. »Wenn Sie das Buch also in einer Stunde bekommen, sagen Sie ja. Dabei ist kein Unterschied.«

»Also gut, einverstanden«, sagte L. M. achselzukkend. »Aber was soll’s?«

»Setzen Sie sich hin, L. M.«, sagte Barney, packte den verwirrten Charley Chang am Arm und schleppte ihn aus dem Raum. »Unterhalten Sie sich mit Sam über das Budget oder trinken Sie etwas — ich komme in genau einer Stunde wieder und bringe Ihnen das Buch Unter Wikingerflagge

»Meine Gehirnschrumpfung schreitet fort«, sagte Charley, als sich die Tür hinter ihnen schloß. »Barney, ich habe in diesem schnellen Geschäft schon viele schnelle Versprechen gehört, aber das hier …«

»Spar dir die Worte, Charley. Du hast eine Menge Arbeit vor dir.« Barney lenkte den widerstrebenden Schriftsteller in den Korridor hinaus, während er sprach. »Wie lange brauchst du schätzungsweise, um einen Erstentwurf des Drehbuchs abzuliefern? Bei harter Arbeit, versteht sich.«

»Es ist ein schwieriger Job. Zumindest sechs Monate.«

»Gut. Bei starker Konzentration sechs Wochen.«

»Ich habe von sechs Monaten gesprochen. Und sechs Wochen sind immer noch mehr als eine Stunde.«

»Wenn du sechs Monate brauchst, kannst du sie haben. Ich verspreche dir, daß du so lange brauchen kannst, wie du willst. Und du bekommst einen herrlich ruhigen Arbeitsplatz.« Sie kamen an einem Wandfoto vorbei, und Barney blieb stehen und deutete darauf. »Da. Santa Catalina! Viel Sonne und ein erfrischender Sprung ins Salzwasser, wenn die Gedanken schal werden.«

»Ich kann da nicht arbeiten. Verdammt viele Leute und nächtelange Parties.«

»Das glaubst du. Würdest du gern auf Catalina arbeiten, wenn keine Menschenseele in der Gegend ist und du die Insel für dich allein hast? Denk mal, wie viele Seiten du pro Tag schaffen könntest!«

»Barney, ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, was du eigentlich willst.«

»In fünf Minuten weißt du Bescheid, Charley.«

* * *

»Fünfzig Ries Schreibpapier, eine Schachtel Kohlepapier, Schreibmaschinenstuhl — einer, Schreibtisch — einer, Schreibmaschine …«

»Ein Dampfmodell, Barney«, sagte Charley. »Die veraltete Art mit reiner Handbedienung. Ich kann nur auf einer IBM schreiben.«

»Auf dem Teil der Insel, auf dem du arbeitest, ist der elektrische Strom eine unsichere Sache. Du wirst sehen, wie schnell deine Finger wieder in Übung kommen.« Barney hakte die Maschine ab, als eine große Kiste hereingeschoben wurde. »Eine Safariausrüstung, komplett.«

»Eine was?«

»Eine Do-it-yourself-Safariausrüstung von der Kulissenabteilung. Zelte, Liegen, Moskitonetze, Stühle, Faltküche — und alles funktioniert. Du wirst dir wie Dr. Livingstone vorkommen und dabei doppelt so bequem wie er leben. Wassertonne, fünfzig Gallonen, Stempeluhr mit Karten …«

Charley Chang starrte in dumpfer Verständnislosigkeit die verschiedenen Gegenstände an, die in den Lastwagen verladen wurden. Der alte Knacker mit seinem Kopfhörer à la Frankenstein paßte ins Bild. Die Stempeluhr wurde in den Wagen gestellt. Charley packte Barney am Arm und deutete nach oben.

»Ich verstehe gar nichts und das hier am wenigsten. Was fange ich mit einer Stempeluhr an?«

»In ein paar Minuten erklärt dir Professor Hewett alles ganz genau. Du wirst sehen, die Uhr ist sehr wichtig. Du mußt jeden Morgen eine Karte lochen, vergiß das nicht.«

»Mister Hendrickson«, rief seine Sekretärin, »Sie haben unwahrscheinliches Glück.« Sie kam mit einem verwirrten Neger herein, der eine weiße Schürze und eine hohe Kochmütze trug. »Sie sagten, daß Sie einen Koch brauchten, und da habe ich mich in unserer Kantine umgesehen. Clyde Rawlston kann nicht nur kochen, sondern auch stenografieren und mit der Schreibmaschine umgehen.«

»Sie sind ein Engel, Betty. Bestellen Sie noch eine Schreibmaschine …«

»Schon unterwegs. Ist der Erste-Hilfe-Kasten angekommen?«

»Bereits verladen. Das wäre es also. Clyde, das hier ist Charley, Charley, Clyde. Ihr werdet euch noch näher kennenlernen. Wenn ihr jetzt einsteigen wollt?«

»Ich steige ein, sobald mir jemand erklärt, was hier vorgeht«, sagte Clyde Rawlston kriegerisch.

»Ein Dringlichkeitsfall. Climactic ist auf Ihre Hilfe angewiesen. Ihr seid beide treue Mitarbeiter der Studios und werdet uns nicht im Stich lassen. Professor Hewett erklärt euch das Weitere. Es wird nicht lange dauern. Ich sehe euch in spätestens zehn Minuten wieder. Das ist ein Versprechen. So — und jetzt einsteigen, damit ich das Gatter hochklappen kann.«

Seine Befehlsgewalt setzte sich durch, und sie kletterten in den Lastwagen. Professor Hewett beugte sich noch einmal heraus.

»Ich dachte, das Kambrium sei vielleicht am besten«, sagte er zu Barney. »Frühes Paläozoikum. Ein hübsch gemäßigtes Klima, warm und angenehm, ohne Wirbeltiere, die nur Schwierigkeiten machen würden. Im Meer wimmelt es von einfachen Trilobiten. Allerdings könnte es auf die Dauer zu warm werden. Vielleicht gehen wir doch in die Devon-Periode. Die Tiere sind immer noch ziemlich klein …«

»Sie sind der Experte, Professor, machen Sie es, wie Sie es für richtig halten. Wir müssen jetzt schnell arbeiten. Bringen Sie die beiden nach Catalina und holen Sie sie nach sechs Wochen wieder ab. Das Zeug kann gleich auf der Insel bleiben, vielleicht brauchen wir es später noch. Schnell jetzt, es ist nur noch eine Viertelstunde Zeit.«

Professor Hewett wandte sich seinen Instrumenten zu, und der Generator heulte auf. Charley Chang wollte etwas sagen, aber seine Worte wurden abgeschnitten, als der Laster verschwand. Barney sah sich nach seiner Sekretärin um, doch da tauchte der Lastwagen wieder auf.

»Was ist passiert?« fragte er. Dann sah er, daß die Vorräte verschwunden waren. Clyde Rawlston stand neben dem Professor, und Charley Chang saß auf einer leeren Kiste und drückte einen Umschlag an sich.

»Nichts ist passiert«, erwiderte der Professor. »Ich habe unsere Rückkehr nur so exakt wie möglich geplant.«

Charley trug keine Jacke mehr, und sein Hemd war an den Schultern so verschossen, daß man überhaupt keine Farbe mehr erkennen konnte. Er hatte lange Haare und einen schwarzen Stoppelbart.

»Wie ging es?« fragte Barney.

»Nicht schlecht. Allerdings bin ich noch nicht ganz fertig. Weißt du, es waren diese Biester im Wasser. Die Zähne! Und Augen …«

»Wieviel Zeit brauchst du noch?«

»In zwei Wochen müßte ich es leicht schaffen. Aber, Barney, die Augen …«

»Der Professor hat gesagt, daß es keine Lebewesen gibt, die dir gefährlich werden können.«

»Das vielleicht nicht, aber sie schwimmen zu Unmengen im Meer herum, und die Zähne …«

»Bis später. Nehmen Sie ihn wieder mit, Professor. Zwei Wochen.«

Diesmal verschwamm der Laster kaum, und wenn Barney einen Moment lang nicht hingeschaut hätte, so wäre ihm die Reise ganz entgangen. Aber Charley und Clyde saßen auf der anderen Seite des Lastwagens, und der Umschlag mit den Schreibmaschinenblättern war dicker geworden.

»Unter Wikinger-Flagge«, sagte Charley und schwenkte die Blätter über dem Kopf. »Ein Meisterwerk auf Breitwand.« Er legte den Umschlag hin, und Barney sah, daß die Stempelkarten angeheftet waren. »Das sind unsere Karten, und wenn du sie genau ansiehst, wirst du erkennen, daß wir täglich gestempelt haben. Außerdem verlangen Clyde und ich doppelte Bezahlung für alle Samstage und Sonntage.«

»Habe ich etwas dagegen gesagt?« Barney wog das Manuskript glücklich in der Hand. »Komm mit, Charley, wir halten gleich die Konferenz ab.«

Charley schnüffelte, als sie in die Dämmerung hinaustraten. »Himmel, wie das stinkt!« sagte er. »Es ist mir bisher gar nicht aufgefallen. Was hatten wir für eine herrliche Luft auf der Insel!« Er sah seine Füße an. »Ein komisches Gefühl, wenn man wieder Schuhe trägt.«

»Die Heimkehr des Verlorenen Sohns«, sagte Barney. »Ich zeige L. M. das Drehbuch, und du kannst dir inzwischen in der Garderobe ein paar anständige Kleider geben lassen. Vielleicht reicht die Zeit auch zum Rasieren. Komm danach gleich zu L. M. Ist das Drehbuch gut?«

»Vielleicht ist es noch zu früh, um das zu sagen — aber ich habe so das Gefühl, daß es mein bestes Stück bisher ist. Ich konnte völlig ohne Ablenkung arbeiten — wenn man die Augen nicht einrechnet. Und Clyde war eine große Hilfe. Er kann ordentlich maschinenschreiben. Wußtest du übrigens, daß er Dichter ist?«

»Ich dachte, er sei Koch.«

»Er ist ein lausiger Koch. Ich habe schließlich unser Mittagessen selbst gemacht. Er hat die Arbeit in der Kantine nur angenommen, um seine Miete bezahlen zu können. Er ist ein guter Dichter und schreibt Klasse-Dialoge. Er hat mir wirklich viel geholfen. Glaubst du, wir könnten ihm ein paar Prozente von dem Film abtreten?«

»Weshalb nicht? Und vergiß nicht, dich zu rasieren.«

Barney ging in L. M.s Büro und warf das Drehbuch auf den Tisch. »Fertig«, sagte er.

L. M. wog es sorgfältig mit beiden Händen, dann hielt er es ein Stück von sich, um den Titel zu lesen.

»Unter Wikingerflagge. Guter Titel. Werden ihn ändern müssen. Sie haben Ihr Versprechen gehalten, Barney, aber nun verraten Sie mir, wie man in einer Stunde zu einem Drehbuch kommt. Sam ist übrigens ganz brennend daran interessiert.« Sam war beinahe unsichtbar, weil er bis an die dunkle Wandtapete zurückgerutscht war. Man bemerkte ihn erst, als er nickte.

»Kein Geheimnis, L. M. Es ist das Vremeatron. Sie haben ja gesehen, wie es funktioniert. Charley Chang ging in die Vergangenheit, an ein nettes, ruhiges Plätzchen, und dort hat er sehr hart an dem Drehbuch gearbeitet. Er blieb, bis er fertig war, dann brachten wir ihn in die Gegenwart zurück. Von unserem Standpunkt waren kaum ein paar Minuten vergangen.«

»Ein Drehbuch in einer Stunde!« strahlte L. M. »Das wird die Revolution im Filmgeschäft! Ich bin nicht kleinlich, Barney. Nennen Sie den höchsten Stundenlohn, den Sie sich vorstellen können, und ich verdopple ihn. Geld ist mir egal. Ich will dafür sorgen, daß Charley Chang diese Stunde großzügig ersetzt bekommt.«

»Sie verstehen mich nicht ganz, L. M. Es ist vielleicht nur eine Stunde Ihrer Zeit vergangen, aber Charley Chang hat mehr als zwei Monate an dem Drehbuch gearbeitet, einschließlich der Samstage und Sonntage. Und er möchte diese Zeit bezahlt bekommen.«

»Er kann nicht beweisen, daß er so lange gebraucht hat!« fuhr L. M. auf.

»Kann er schon! Er hat jeden Tag eine Karte abgestempelt, und ich habe die Karten bei mir.«

»Soll er mich verklagen! Es hat eine Stunde gedauert, und ich zahle für eine Stunde.«

»Sam, rede du mit ihm«, bat Barney. »Sage ihm, daß man für nichts nichts bekommt. Acht Wochen Bezahlung ist immer noch ein Pappenstiel für so ein tolles Drehbuch.«

»Das Ein-Stunden-Drehbuch hat mir besser gefallen«, sagte Sam.

»Uns allen hätte ein Ein-Stunden-Drehbuch besser gefallen, aber es gibt nun mal keines. Es handelt sich lediglich um eine neue Arbeitsmethode, und die geleistete Arbeit muß ebenso wie früher bezahlt werden.«

Das Telefon unterbrach das Gespräch. L. M. nahm den Hörer ab. Eine Zeitlang horchte er schweigend zu, dann stieß er eine Serie von einsilbigen Grunzlauten aus und legte auf.

»Ruf Hawk ist nach hierher unterwegs«, sagte L. M. »Vielleicht können wir ihn für die Titelrolle gebrauchen, aber ich habe das Gefühl, daß er noch unter Vertrag steht. Barney, horchen Sie ihn aus, bevor sein Agent herkommt. So — und was diese eine Stunde betrifft …«

»Bitte, sprechen wir später über diese eine Stunde, L. M. Es wird sich alles klären.«

Ruf Hawk kam herein. Er blieb einen Moment in der Tür stehen und wandte ihnen sein Profil zu, um zu zeigen, wie gut er aussah. Er sah gut aus. Er sah gut aus, weil sein einziges Interesse seinem Aussehen galt. In zahllosen Kinos auf der ganzen Welt schlugen Frauenherzen schneller, wenn Ruf ein glückliches Starlet in die männlichen Arme schloß. Aber diese vielen, vielen Frauen hatten keine Ahnung, daß ihre Chance, einmal von Ruf in die Arme geschlossen zu werden, gleich Null war. Ruf mochte Frauen nicht. Nicht daß er abnorm veranlagt war, das nicht. Er mochte auch Männer nicht. Er mochte keine Schafe, Regenmäntel, Peitschen, etc. Ruf mochte nur Ruf, und der Glanz der Liebe in seinen Augen war nichts anderes als das Widerspiegeln einer narzißhaften Eigenliebe. Er war einer von vielen StrandMuskelprotzen gewesen, bis man entdeckte, daß er schauspielern konnte. Das heißt, richtig schauspielern konnte er nicht, aber man hatte herausgebracht, daß er genau das tat, was man ihm sagte. Er wiederholte mit Ochsengeduld immer wieder die gleichen Gesten und Worte, bis er sie beherrschte. Zwischendurch munterte er sich durch einen Blick in den Spiegel auf. Seine Unfähigkeit war nie entdeckt worden, denn immer, bevor jemand merkte, wie schlecht er spielte, griffen die Indianer an, oder es erfolgte eine Dinosaurier-Stampede, oder die Mauern Trojas stürzten ein. Deshalb war Ruf glücklich, und auch die Produzenten waren glücklich, wenn sie die Einnahmen zählten. Man war sich darüber einig, daß man Ruf noch lange einsetzen konnte, bevor das Publikum hinter den Schwindel kam.

»Hallo, Ruf«, sagte Barney, »genau der Mann, den wir brauchen.«

Ruf hob die Hand und lächelte. Er sprach nur, wenn er zum Reden aufgefordert wurde.

»Reden wir nicht lange herum, Ruf, es wird ein Knüller ersten Ranges, und als wir von der Hauptbesetzung sprachen, fiel dein Name. Daraufhin sagte ich: Ein Wikingerfilm ohne Ruf geht nicht. Ruf ist der echteste Wikinger, den man sich vorstellen kann.«

Ruf gab keinerlei Gefühlsregung von sich. »Du hast doch schon von den Wikingern gehört, Ruf, oder?«

Ruf lächelte andeutungsweise.

»Du weißt doch«, fuhr Barney fort, »große Burschen mit Riesenäxten und Hörnern an den Helmen. Sie segelten in Schiffen umher, die geschnitzte Drachenköpfe am Bug hatten …«

»Ach ja, richtig«, sagte Ruf. Endlich w a r seine Aufmerksamkeit gefesselt. »Ich habe von den Wikingern gehört. Ich habe noch nie einen Wikinger gespielt.«

»Aber zutiefst im Herzen wolltest du schon immer einen Wikinger spielen, Ruf. Anders kann es gar nicht sein. Die Rolle ist dir auf den Leib geschrieben, du kannst dich richtig hineinknien. Was glaubst du, wie du als Wikinger auf der Leinwand aussehen wirst?«

Die dichten Augenbrauen bewegten sich aufeinander zu. »Ich sehe auf der Leinwand immer gut aus.«

»Natürlich, Ruf, deshalb haben wir dich ja kommen lassen. Du hast doch im Moment keine anderen wichtigen Engagements, oder?«

Rufs Augenbrauen trafen sich, ein Zeichen, daß er angestrengt nachdachte. »Ende nächster Woche fange ich mit einem Film an. Etwas über Atlantis.«

L. M. Greenspan sah vom Drehbuch auf und runzelte die Stirn ebenso wie Ruf. »Dachte ich mir. Schöne Grüße an Ihren Agenten, Ruf, aber wir müssen uns jemand anders suchen.«

»L. M.«, sagte Barney, »lesen Sie das Drehbuch. Es wird Ihnen Spaß machen. Ich rede mit Ruf. Sie haben vergessen, daß der Film bis Montag fertig ist. Da kann sich Ruf noch ein paar Tage bis zu seinem nächsten Termin entspannen.«

»Ich bin froh, daß Sie das Drehbuch erwähnen. Es enthält ein paar grobe Fehler.«

»Woher wissen Sie das — Sie haben doch erst zehn Seiten gelesen? Lesen Sie weiter, dann sprechen wir darüber. Der Autor sitzt draußen. Er macht Abänderungen auf Bestellung.« Er wandte sich wieder an Ruf. »Ich will dir also deinen Wunsch erfüllen. Du sollst den Wikinger spielen. Wir haben ein neues technisches Verfahren, mit dem wir den Film an Ort und Stelle drehen können, und obwohl wir in ein paar Tagen fertig sind, bekommst du das Honorar für einen vollen Film. Was hältst du davon?«

»Darüber mußt du mit meinem Agenten reden. Mit Gelddingen will ich nichts zu tun haben.«

»Ganz richtig, Ruf, dafür sind ja die Agenten da. Ich würde es an deiner Stelle ebenso machen.«

»Es geht einfach nicht«, sagte L. M. mit Weltuntergangsstimme. »Von Charley Chang habe ich etwas Besseres erwartet. Der Anfang geht so nicht.«

»Ich hole jetzt Charley herein, L. M., dann können wir die Sache gemeinsam besprechen und verbessern.«

Barney sah auf die Uhr. Acht Uhr abends. Er mußte sich mit dem Agenten dieses Muskelprotzes in Verbindung setzen. Und das Drehbuch durchbringen und Charley noch einmal nach Catalina schicken, zu den Zähnen und Augen, damit er die endgültige Fassung schrieb. Und Schauspieler für die Nebenrollen suchen. Und alle Einzelheiten für die Reise in die Vergangenheit festsetzen. Und den Film im elften Jahrhundert drehen, was sicher seine eigenen Probleme mit sich brachte. Und am Montagmorgen alles fertig haben. Und jetzt war es Mittwoch und acht Uhr abends. Noch eine Menge Zeit.

Sicher, eine ganze Menge Zeit.

Weshalb schwitzte er dann?

7

»Ein Wunder der Logistik, Mister Hendrickson, daß wir das alles in weniger als vier Tagen geschafft haben«, sagte Betty, als sie an den Lastwagen und Wohnanhängern vorbeigingen, die auf dem Betonweg standen.

»Ich würde es ganz anders nennen«, erwiderte Barney. »Aber vor Damen bin ich in der Wahl meiner Worte immer vorsichtig. Wie steht es mit den Checks?«

»Alles in Ordnung. Die einzelnen Abteilungen haben ihre Listen unterschrieben abgeliefert. Sie haben sich wirklich Mühe gegeben.«

»Schön — aber wo sind die Leute alle?«

Sie waren an den meisten Fahrzeugen vorbeigekommen, und Barney hatte bis auf ein paar Fahrer niemand entdeckt.

»Es war, nachdem Sie gestern abend fortgingen, um das Rohmaterial für den Film zu besorgen. Alle saßen herum und wußten nicht, was sie tun sollten, und da führte eben eines zum anderen. Sie wissen schon …«

»Nein, ich weiß nicht. Was führte wozu?«

»Es war ein toller Spaß, und wir haben Sie dabei vermißt. Charley Chang ließ zwei Kasten Bier aus der Kantine bringen, weil er, wie er sagte, seit einem Jahr kein anständiges Bier mehr gehabt hätte, und einige andere besorgten Drinks und Sandwiches, und im Nu war die tollste Party im Gang. Sie dauerte ziemlich lange, und die meisten schlafen sicher noch in den Wohnwagen.«

»Bestimmt? Hat jemand nachgezählt, ob alle da sind?«

»Die Wächter tranken nichts, und sie sagten, keiner hätte das Gelände verlassen.«

Barney sah auf die stumme Reihe der Wohnwagen und zuckte mit den Schultern. »Wird schon stimmen. Wir rufen nach der Ankunft alle Namen auf, und wenn jemand fehlt, können wir ihn ja nachkommen lassen. Es ist ganz gut, wenn sie während der Reise schlafen. Und kriechen Sie ruhig auch in die Falle, wenn Sie die ganze Nacht gefeiert haben.«

»Danke, Boß. Ich bin in Wohnwagen 12, wenn Sie mich brauchen.«

Schnelle Hammerschläge drangen durch die offene Tür herein. Die Zimmerleute nagelten die letzten Bohlen für die Zeitplattform zusammen. Barney stand im Eingang und zündete sich eine Zigarette an. Er versuchte sich für das provisorische Gebilde zu begeistern, das die Filmgesellschaft zu den OrkneyInseln bringen sollte. Man hatte nach den Angaben des Professors einen rechteckigen Rahmen aus UTrägern zusammengeschweißt und dicke Planken darauf genagelt. Sobald die ersten Bretter festsaßen, hatte man auf ihnen einen Kontrollraum mit Fenstern errichtet, und Professor Hewett hatte sein Vremeatron aufgestellt. Es war größer als das Original und wurde von einem Hochleistungs-Dieselmotor betrieben. Unter der Plattform hatte man ein gutes Dutzend dicker Lastwagenreifen befestigt, um jeden Landeschock abzudämpfen. An den Kanten befand sich ein Geländer, und dünne Rohre schlossen die Plattform nach oben hin ab, um die Grenzen des Zeitfeldes anzuzeigen. Das Ganze wirkte gebrechlich und provisorisch, und Barney fand, daß es das beste sei, nicht zu lange darüber nachzudenken.

»Wir können anfangen«, sagte Professor Hewett und kroch mit einem rauchenden Lötkolben hinter seiner Maschine hervor. Der Dieselmotor drehte sich einmal stöhnend herum. Eine blaue Rauchwolke stieg in die Luft. Dann ratterte er gleichmäßig los.

»Wie geht es, Professor?« fragte Barney durch die offene Tür. Hewett schrak zusammen und drehte sich um.

»Guten Morgen, Mister Hendrickson. Ich nehme an, Sie wollen sich nach meinem Vremeatron Nummer Zwei erkundigen. Es freut mich, Ihnen mitteilen zu können, daß alle Stromkreise überprüft sind und der Reise nichts mehr im Wege steht.«

Barney sah die Zimmerleute an, die die letzten Planken festmachten, und stieß mit dem Fuß ein Stück Holz von der Plattform. »Wir müssen sofort starten — außer Sie haben das Rückkehrproblem anders gelöst.«

Hewett schüttelte bedauernd den Kopf. »Ich habe mit dem Vremeatron experimentiert, um zu sehen, ob diese Barriere überwunden werden kann, aber es ist unmöglich. Wenn wir in unsere Zeit zurückkehren, schneiden wir einen Bogen durch das Kontinuum. Wir brauchen Energie, um unsere eigenen Zeitlinien von den Weltzeitlinien abzuzweigen. Die Rückreise nach einem Besuch in der Vergangenheit, ganz gleich, wie lange er sich hingezogen hat, ist eine Reise entlang dem gleichen Zeitvektor, der durch die erste Zeitbewegung errichtet wurde. Man könnte die Rückreise gewissermaßen endotemporär nennen, eine Absorption der Zeitenergie, so wie die Hinreise in die Vergangenheit exotemporär war. Wir können deshalb nicht zu einem Punkt zurückkehren, der hinter unserem Ausgangspunkt liegt — ebensowenig wie ein Ball, den man zu Boden prellt, beim zweiten Mal nicht höher als beim ersten Mal springen kann. Verstehen Sie das?«

»Kein Wort.«

Professor Hewett nahm ein kleines Fichtenbrettchen vom Boden, feuchtete seinen Kugelschreiber an und zeichnete ein paar Linien darauf.

»Sehen Sie sich das an«, sagte er, »dann wird Ihnen alles klar. Die Linie A1Z1 ist die Weltzeitlinie, wobei A1 die Vergangenheit und Z1 die Zukunft bedeutet. Der Punkt B ist unser augenblicklicher Standort in der Zeit. Die Linie AZ ist die Zeitlinie des Vremeatrons, wenn es eine Zeitreise vollführt, oder auch unsere eigene Zeitlinie, da wir ja mitreisen. Sie sehen also, daß wir die Weltlinie bei Punkt B verlassen und in einem Bogen durch das extratemporäre Kontinuum zurückgehen, um, sagen wir im Jahre 1000, bei Punkt C anzukommen. Der Bogen BC ist also unsere Reise. Wir treffen bei C wieder auf die Weltzeitlinie und bleiben eine Zeitlang darauf, solange wir uns in der Vergangenheit aufhalten. Die Dauer unseres Besuches wird also von der Linie CD dargestellt. Können Sie mir folgen?«

»Bis jetzt schon«, sagte Barney und zog die Linien mit dem Finger nach. »Reden Sie schnell weiter, solange ich den Faden noch nicht verloren habe.«

»Gewiß. Nun sehen Sie sich den Bogen DE an, unsere Rückreise in der Zeit zu einem Punkt, der hinter dem Startpunkt B liegt. Ich kann diesen Punkt E bis zu dem Bruchteil einer Sekunde hinter B setzen, aber niemals vor B. Die Reihenfolge muß immer BE sein.«

»Weshalb?«

»Ich bin froh, daß Sie diese Frage stellen, denn das ist das Kernproblem. Sehen Sie sich nun einmal Punkt K an. Das ist die Schnittstelle der beiden Bögen BC und DE. Dieser Punkt K muß existieren, sonst wäre eine Rückreise unmöglich, denn bei K erfolgt der Energieaustausch, der das Gleichgewicht der Zeit wieder herstellt. Wenn man Punkt E zwischen D und B setzt, kreuzen sich die Bögen nicht, ganz gleich, wie nahe sie aneinander kommen. Also gleicht sich auch die Energie nicht aus, und die Reise kommt nicht zustande.«

Barney glättete seine Stirn. »Kurz gesagt, wir können nicht zu einem Punkt zurück, der vor unserer Abreise liegt.«

»Richtig.«

»Dann ist also die Zeit, die wir für die Vorbereitungen verbraucht haben, endgültig vorbei?«

»Richtig.«

»Wenn wir also den Film am Montag um zehn Uhr vormittags fertig haben wollen, müssen wir jetzt in die Vergangenheit starten und dürfen nicht mehr zurückkommen, bis alles erledigt ist?«

»Ich hätte es selbst nicht deutlicher formulieren können.«

»Dann fangen wir schleunigst an. Schließlich haben wir schon Samstagvormittag. Die Zimmerleute sind fertig, es steht uns nichts mehr im Wege.«

Das erste Fahrzeug der Kolonne war ein Jeep. Tex lag schlafend auf den Vordersitzen und Dallas auf der Rückbank. Barney beugte sich in den Wagen und wollte auf die Hupe drücken, doch plötzlich starrte er in den Lauf eines Revolvers. Tex hielt ihn mit zitternder Hand.

»Ich habe Kopfschmerzen«, sagte er mit belegter Stimme. »Sie sollten das nicht tun.« Langsam ließ er die Waffe in das Halfter gleiten.

»Nervös heute morgen, was?« fragte Barney. »Du brauchst ein bißchen frische Meeresluft. Es geht los.«

Tex startete den Jeep, während Dallas auf die Plattform hinüberstolperte und zwei Metallrampen zurechtrückte. Sobald Tex über die Rampen gefahren war, zog er sie nach.

»Das ist alles für die erste Reise«, sagte Barney. »Wir suchen einen ebenen Platz und holen dann die anderen ab. Also, Professor, stellen Sie den gleichen Landeplatz wie beim ersten Mal ein, nur acht Wochen später.«

Hewett stellte murmelnd die Instrumente ein, und das Vremeatron trat in Aktion. Modell Zwei war eine Verbesserung, weil die Reise viel schneller vor sich ging als beim ersten Modell. Kaum war das Gelände der Filmgesellschaft verschwunden, als ihnen auch schon salziger Sprühnebel ins Gesicht wehte. Tex stöhnte leise und zog den Reißverschluß seiner Jacke hoch.

»Die Wiese da drüben scheint nicht schlecht zu sein«, sagte Barney. Er deutete auf ein verhältnismäßig flaches Feld, das sich bis zum Strand erstreckte. »Tex, du fährst mich hinüber. Dallas bleibt beim Professor.«

Der Jeep knatterte über den Boden, und Möwen flogen kreischend hoch.

»Sieht groß genug aus«, meinte Barney und stieß mit dem Fuß gegen ein Grasbüschel. »Du kannst zurückfahren und dem Professor ausrichten, daß er die Plattform hierherbringen soll.«

Barney setzte sich und holte ein Paket Zigaretten aus der Tasche, aber es war leer. Er knüllte es zusammen und warf es weg, während Tex den Jeep im Kreis wendete und zurück zur Plattform raste. Die Rampen waren immer noch unten, und der Jeep erklomm sie ruckend. Barney sah noch genau, wie der Professor sich ans Vremeatron wandte und Dallas die Rampen einzog.

»He …«, sagte Barney, als plötzlich alles verschwand und nur noch die Jeepspuren im Sand zu sehen waren. Er hatte angenommen, daß Tex zurückkommen würde.

Die Sonne verschwand hinter einer Wolke, und ihn fror. Die Möwen ließen sich wieder am Rand des Wassers nieder, und der einzige Laut war nun das ferne Rauschen der Brandung. Barney warf einen Blick auf das Zigarettenpaket, das einzige vertraute Ding in der Umgebung.

Er hatte nicht auf die Uhr gesehen, aber bestimmt war er nicht länger als eine oder zwei Minuten hier. Dennoch konnte er in dieser kurzen Zeit nachempfinden, was Charley Chang gefühlt hatte, als er plötzlich allein auf Santa Catalina mit den vielen fremden Tieren gewesen war. Er hoffte nur, daß Jens Lyn seinen zweimonatigen Aufenthalt gut überstanden hatte. Wenn er nicht im Laufe der vielen Jahre beim Film sein Gewissen abgeschafft hätte, so hätten die Männer ihm vielleicht leid getan. Aber so hatte er nur mit sich selbst Mitleid. Die Wolke verschwand, und die Sonne schien warm auf ihn herunter, aber er fror immer noch. In diesen wenigen Minuten kam er sich so allein und verlassen wie noch nie im Leben vor.

Die Plattform erschien und landete Zentimeter neben ihm auf der Wiese.

»Wird höchste Zeit«, sagte er, und sein Mut kehrte wieder. »Wo wart ihr denn so lange?«

»Im zwanzigsten Jahrhundert, wo sonst?« erwiderte der Professor. »Sie haben doch Punkt K nicht vergessen? Wie lange hat es übrigens von Ihrer Zeit aus gedauert?«

»Ich weiß nicht genau, schätzungsweise ein paar Minuten.«

»Gar nicht schlecht für eine Reise durch zweitausend Jahre. Sagen wir fünf Minuten — das ergäbe eine mikroskopisch kleine Abweichung von …«

»Schon gut, Professor, das können Sie in Ihrer Freizeit ausrechnen. Wir wollen die Leute endlich an die Arbeit bringen. Fahrt den Jeep auf die Seite. Ihr beide bleibt hier und bringt die ankommenden Fahrzeuge sofort weg, damit genug Platz für die nachfolgenden entsteht.«

Diesmal kehrte Barney mit der Plattform zurück, und ihm kam auch keinen Augenblick lang der Gedanke, wie den beiden Männern nun zumute sein mochte.

Der Transport ging schnell voran. Nach den ersten Verschiebungen klappte alles wie am Schnürchen. Ein Traktor mit Motorbootanhänger und der Tiefkühlwagen bildeten die letzte Ladung, und Barney kletterte auf die Plattform. Er nahm mit einem letzten Blick Abschied vom kalifornischen Sonnenschein und winkte dem Professor, die Maschine zu starten. Seine Uhr zeigte drei Minuten vor zwölf an, als das zwanzigste Jahrhundert verschwand und das elfte vor ihm auftauchte. Er atmete erleichtert auf. Jetzt würde die Zeit im zwanzigsten Jahrhundert stillstehen, wenigstens für ihn und seine Leute. Wenn sie mit dem Film zurückkehrten, war es immer nochSamstagnachmittag, und sie hatten zwei volle Tage bis zum Montag Zeit. Zum erstenmal war der Druck von ihm genommen.

Etwa vier Sekunden entspannte sich Barney. Dann fiel ihm ein, daß er noch einen ganzen Film zu drehen hatte, und seine Schultern sackten wieder nach vorn.

Das Dröhnen des Traktors schreckte ihn auf. Die Maschine erfüllte die klare Luft mit ihrem Gestank. Barney ging dem Bootsanhänger aus dem Weg und warf einen Blick über die Wiese. Die Lastwagen und Wohnwagen standen wild verstreut da, doch man fuhr bereits die ersten zu einer Wagenburg zusammen. Einige Leute waren zu sehen. Die meisten schienen allerdings noch zu schlafen. Barney war auch müde, aber er wußte, daß er kein Auge zutun konnte, auch wenn er es wollte. Also konnte er ebensogut mit der Arbeit beginnen.

Tex und Dallas hatten sich eben Kissen aus dem Jeep geholt und wollten sich ins Gras setzen, als er herankam. »Fang«, sagte der zu Dallas und warf ihm einen Dollar zu. Dallas holte ihn geschickt aus der Luft. »Ihr könnt selbst losen. Einer von euch begleitet mich zu Jens Lyn, während der andere seinen Schönheitsschlaf nachholen darf.«

»Du gehst mit«, sagte Dallas zu Tex, doch dann fluchte er, als er George Washingtons Porträt sah. Tex lachte einmal kurz auf und legte sich dann hin.

»Ich weiß noch nicht einmal, wo wir sind«, beschwerte sich Dallas.

»Auf den Orkney-Inseln«, erwiderte Barney und beobachtete die Möwen, die vor ihnen in die Luft schnellten.

»In Geographie war ich schon immer schwach.«

»Die Orkneys sind eine kleine Inselgruppe nördlich von Schottland — etwa auf dem gleichen Breitengrad wie Stockholm.«

»Nördlich von Schottland — das glauben Sie selbst nicht! Ich war im Krieg in Schottland stationiert, und da sah ich die Sonne ein einziges Mal durch ein Wolkenloch. Außerdem war es eiskalt.«

»Gewiß, gewiß, aber das war im zwanzigsten Jahrhundert. Wir befinden uns jetzt im elften Jahrhundert und mitten in einer optimalen Klimalage. Zumindest behauptet das der Professor, und du kannst ihn ja fragen, wenn du mehr darüber wissen willst. Das Wetter war — oder ist — wärmer, darauf läuft es hinaus.«

»Kaum zu glauben«, meinte Dallas und sah mißtrauisch die Sonne an, als erwartete er, sie würde jeden Moment erlöschen.

Das Haus hatte sich seit ihrem letzten Besuch nicht verändert, und einer der Diener saß an der Tür und wetzte ein Messer, als sie näherkamen. Er sah verwundert auf, ließ den Wetzstein fallen und rannte ins Haus. Einen Augenblick später erschien Ottar und wischte sich mit dem Handrücken über den Mund.

»Willkommen«, rief er, als der Jeep bremste. »Freut mich, daß ihr hier seid. Wo ist Jack Daniels?«

»Der Sprachunterricht scheint geklappt zu haben«, meinte Dallas. »Aber den Durst hat er behalten.«

»Es ist genug zu trinken da«, versicherte ihm Barney. »Aber ich möchte zuerst mit Dr. Lyn sprechen.«

»Er ist hinten«, sagte Ottar. Dann hob er die Stimme zu einem Brüllen. »Jens — kom hingat!«[11]

Jens Lyn schlurfte müde um die Ecke des Hauses. Er schleppte einen primitiven Holzeimer. Seine Füße waren nackt, und er war bis zu den Hüften lehmverschmiert. Bekleidet war er mit einem zerlumpten Sack, der um die Hüften von einem Streifen Rohleder festgehalten wurde. Sein Haar war schulterlang und sein Bart ebenso eindrucksvoll wie der von Ottar. Als er den Jeep sah, blieb er stocksteif stehen. Seine Augen weiteten sich, er stieß einen rauhen Schrei aus, wirbelte den Eimer über dem Kopf und rannte auf sie zu. Dallas sprang aus dem Jeep.

»Langsam, Doc«, sagte er. »Legen Sie den Eimer weg, bevor Sie jemand damit verletzen.«

Die Worte oder vielleicht auch die Haltung des Revolvermannes drangen langsam durch die Wut des Philologen. Er blieb stehen und senkte den Eimer. »Was ist los?« schrie er. »Wo wart ihr so lange?«

»Wir haben natürlich alles für den Film vorbereitet«, sagte Barney. »Wir schafften es in ein paar Tagen, aber natürlich, für Sie waren es zwei Monate …«

»Zwei Monate!« brüllte Lyn. »Mehr als ein Jahr! Wie konnte das geschehen?«

Barney zuckte mit den Schultern. »Ich schätze, der Professor hat einen Fehler gemacht. Die vielen Instrumente …«

Jens Lyn knirschte mit den Zähnen, daß man es bis in den Jeep hörte. »Ein Fehler — damit ist die Sache für Sie abgetan! Während ich bei diesen verlausten Barbaren gefangen war und ihre dreckigen Tiere versorgen mußte! Fünf Minuten, nachdem Sie fort waren, versetzte mir Ottar einen Schlag auf den Schädel und nahm mir alle Kleider, Vorräte und natürlich auch den Whisky weg.«

»Weshalb für Whisky arbeiten, wenn Whisky auch so da?« fragte Ottar in schönster Wikingerlogik.

»Es ist nun mal geschehen«, sagte Barney. »Sie haben ein hartes Jahr hinter sich, aber ich werde dafür sorgen, daß man Sie entschädigt. Ihr Vertrag wird selbstverständlich auf ein Jahr verlängert. Das ist eine hübsche Summe, und außerdem haben Sie dann noch Ihr Universitätsjahr frei, weil im zwanzigsten Jahrhundert inzwischen nur ein paar Tage vergangen sind. Sie haben Ihre Aufgabe erfüllt und Ottar Englisch beigebracht …«

»Das haben Sie nur seinem Durst zu verdanken. Er war fast einen Monat lang abscheulich betrunken, und als er wieder zu sich kam, erinnerte er sich an die Englischlektionen. Ich mußte ihm täglich etwas beibringen, damit er von Ihnen Whisky verlangen könne, sobald Sie ankämen.«

»Ottar spricht gut, wirklich. Wo ist Whisky?«

»Wir haben genug, beruhige dich nur«, sagte Barney und wandte sich wieder an Jens. Der Gedanke an Paragraphen und Gerichtsverhandlungen machte ihm zu schaffen. »Was halten Sie davon, wenn wir die Sache auf sich beruhen lassen, Doc? Ein Jahresgehalt dafür, daß Sie Ottar Englisch beigebracht haben und weitere Prämien für Ihre Mitarbeit während des Films. Ich bin sicher, daß es ein interessantes Erlebnis war …«

»Aaaarh!«

»Sie werden es bestimmt nicht so schnell vergessen. Außerdem haben Sie garantiert eine Menge Altnordisch gelernt …«

»Weit mehr, als mir lieb war.«

»Wir sind also quitt, nicht wahr?«

Jens Lyn stand lange Zeit mit geballten Fäusten da, dann warf er den Eimer zu Boden und zertrampelte ihn wild.

»Gut«, sagte er schließlich. »Ich habe ja keine andere Wahl. Aber ich rühre keinen Finger, bevor ich ein anständiges Bad, eine Entlausung und neue Kleider bekomme.«

»Sicher, Doc. Wir fahren Sie gleich zu unserer Gesellschaft. Wir sind hinter der Landzunge …«

»Danke, ich finde selbst hin«, sagte er und stapfte zum Strand hinunter.

»Whisky«, sagte Ottar.

»Arbeite«, erklärte ihm Barney. »Wenn du Whisky haben willst, mußt du ihn dir verdienen. Wir fangen morgen mit den Dreharbeiten an, und ich brauche ein paar Informationen.«

»Gut. Komm ins Haus.«

»Um Himmels willen.« Barney trat einen Schritt zurück. »Ich weiß noch, was mit dem letzten Knaben geschah, der deine Einladung annahm.«

8

»Stillhalten!« rief Gino. »Du brauchst doch nur stillzuhalten, und nicht einmal das kannst du!«

»Brauche einen Drink!« knurrte Ottar und schüttelte den Knecht, der für Slithey Probe stand. Der Mann brach beinahe zusammen.

Gino setzte fluchend die Kamera ab. »Barney, sprechen Sie mit diesen beiden Steinzeitklötzen! Das hier soll eine Liebesszene werden und kein Ringkampf. Das sind die gräßlichsten Doubles, mit denen ich je gearbeitet habe.«

»Richten Sie nur alles für die Aufnahme her, ich bin gleich bei Ihnen, Gino«, sagte Barney und wandte sich wieder seinen Stars zu. Ruf hatte die Arme überkreuzt und starrte leer in den Raum. Er sah mit seiner Wikingerausrüstung und dem blonden Bart sehr eindrucksvoll aus. Slithey lehnte sich in ihrem Safaristuhl zurück, während ihre Perücke gekämmt wurde, und sie sah mit ihrem großzügigen Dekolleté noch eindrucksvoller aus.

»Also noch einmal«, sagte Barney. »Du bist verliebt, und Ruf muß in den Krieg ziehen, und du siehst ihn vielleicht nie wieder. Also verabschiedest du dich leidenschaftlich von ihm — dort drüben auf dem Hügel.«

»Ich dachte, ich würde ihn hassen?« sagte Slithey.

»Das war gestern«, erklärte Barney. »Wir machen die Aufnahmen nicht der Reihe nach, das habe ich dir heute schon zweimal gesagt. Also, ich wiederhole noch einmal kurz, und es kann nicht schaden, wenn du auch aufpaßt, Ruf. Der Film beginnt damit, daß Thor, der von Ruf dargestellt wird, mit seinen Wikingerpiraten die Farm überfällt, auf der du wohnst, Slithey. Du bist Gudrid, die Tochter des Hauses. Bei dem Kampf werden alle außer dir von den Wikingern getötet, und Thor nimmt dich als Beute mit. Er will dich besitzen, aber du bekämpfst ihn, weil du ihn haßt. Doch langsam gewinnt er dein Herz, und du verliebst dich in ihn. Als das geschieht, muß er aber schon wieder auf einen Raubzug fort, und er läßt dich zurück. Das ist die Szene, die wir jetzt drehen. Er ist weggegangen, du läufst ihm nach und rufst ihn, er dreht sich um, und du kommst zu ihm auf den Hügel. Ist das klar?«

»Da!« sagte Ruf und deutete aufs Meer. »Da kommt ein Schiff.«

Sie drehten sich alle um, und tatsächlich kam ein Wikinger-Langboot um die Landzunge. Das Segel war aufgerollt, aber der Drachenkopf am Bug hob und senkte sich mit den Schlägen der Ruderer.

»Morgen!« schrie Barney. »Lyn, wo sind Sie? Hatten Sie und Ottar mit diesem Finnboggi nicht verabredet, daß er sein Schiff morgen bringen solle?«

»Sie haben einen sehr dehnbaren Zeitbegriff«, meinte Lyn.

Barney warf seinen Hut auf den Boden und rannte zur Kamera. »Was ist, Gino?« fragte er. »Können Sie davon Aufnahmen machen?«

Gino drehte das Teleskop herum und klemmte sich hinter das Okular. »Sieht gut aus«, sagte er. »Gibt ein paar tolle Bilder.«

»Gut, drehen wir, vielleicht läßt sich etwas gebrauchen.«

Ottar und die anderen Nordmänner rannten den Hügel hinunter auf das Haus zu, und sie hielten auch nicht an, als Barney ihnen nachrief, sie sollten nicht ins Bild laufen.

»Was machen sie?« fragte er, als sie mit Waffen in den Händen ausschwärmten.

»Keine Ahnung«, erklärte Lyn. »Vielleicht ein Begrüßungsritual, das ich nicht kenne.«

Ottar und seine Männer standen schreiend am Ufer, und die Männer im Wikingerschiff schrien zurück.

»Nehmen Sie das alles auf, Gino«, befahl Barney. »Wenn es gut wird, bauen wir es ins Drehbuch ein.«

Unter dem kräftigen Schlag der Ruder kam das Langboot auf den Strand. Der Drachenkopfbug überragte die wartenden Männer. Noch bevor das Schiff richtig stand, hatten die Leute an Bord ihre Schilde gepackt und waren ins Wasser gesprungen. Auch sie gestikulierten mit einem Sammelsurium an Waffen. Die beiden Gruppen trafen aufeinander.

»Wie macht sich das?« fragte Barney.

»Santa Maria!« keuchte Gino. »Die bringen sich um!«

Das Klirren von Metall vermischte sich mit heiseren Kampfrufen, als die Männer aneinandergerieten. Die Beobachter am Hügel konnten keine Einzelheiten erkennen, bis sich einer der Männer aus dem Gewirr löste und humpelnd zum Schiff lief. Er schien verletzt zu sein, und er kam nicht weit. Sein Gegner folgte ihm mit der Axt und streckte ihn nieder.

»Die meinen es ernst …«, sagte Barney mit erstickter Stimme.

»Ich glaube nicht, daß das das Finnboggi mit seinen Leuten ist«, sagte Lyn. »Vermutlich ist ein fremdes Schiff angekommen.«

Barney war ein Mann der Tat, aber diese Taten waren auch ihm ungewohnt. Die Kampfszenen übten eine lähmende Wirkung auf ihn aus. Was konnte er tun? Es war nicht seine Welt und nicht seine Lebensart. Tex oder Dallas wurden mit solchen Dingen fertig. Wo waren sie überhaupt?

»Das Funkgerät«, sagte er zu sich selbst und schaltete es, etwas verspätet, ein. Er rief nach den beiden Revolvermännern.

»Er hat uns gesehen — er dreht sich um — er kommt auf uns zu«, schrie Gino. »Ein großartiges Bild.«

Anstatt sich wieder dem Kampf zu widmen, kletterte der Wikinger axtschüttelnd den Hang hinauf und kam auf sie zu. Die Handvoll Filmleute sahen ihn, aber sie rührten sich nicht. Es war alles so fremdartig, daß sie sich wie Zuschauer vorkamen. Sie konnten sich nicht vorstellen, daß man sie in den mörderischen Kampf verwickeln würde. Der Angreifer kam immer näher, und man konnte auf seinem groben roten Wollkittel dunkle Wasserflecken erkennen. Seine Axt war blutverschmiert.

Er wandte sich schweratmend Gino zu. Offenbar hielt er die Kamera für eine Art Waffe. Gino harrte bis zum letzten Moment aus und filmte. Dann, als die Axt niedersauste, warf er sich zur Seite. Das Beil hackte in eine der Stativstützen, und die Kamera wackelte.

»He, aufpassen!« schrie Barney und bereute es sofort, denn der schwitzende, zornerfüllte Wikinger wandte sich ihm zu.

Gino kauerte sprungbereit da, in der Faust ein blitzendes Messer. Es sah so aus, als könnte er gut damit umgehen — sicher ein Überbleibsel seiner Erziehung in den Elendsvierteln von Neapel. Gino stieß zu, als der Wikinger von ihm abgelenkt war.

Normalerweise hätte er getroffen, aber der Wikinger war trotz seiner Größe flink wie eine Katze. Er wirbelte herum, und die Klinge traf nur den Hüftmuskel. Mit einem Schmerzensschrei riß er die Axt hoch und stieß Gino den Stiel gegen die Stirn. Der Kameramann sackte zusammen. Immer noch zornig, packte der Bulle Gino an den Haaren und zielte mit der Axt nach dem Hals.

Der Schuß peitschte scharf und klar durch die Luft, und der Wikinger taumelte zurück, als die Kugel ihn in die Brust traf. Er hatte den Mund in wortlosem Schmerz aufgerissen, und Tex — niemand hatte bemerkt, daß der Jeep herangefahren war — gab noch zwei Schüsse ab. Sie trafen den Wikinger in die Stirn, und er brach tot zusammen.

Gino erhob sich zitternd und ging sofort wieder an die Kamera. Tex setzte den Jeep in Gang. Die anderen waren so betäubt, daß sie sich nicht rühren konnten.

»Soll ich nach unten fahren und unseren Komparsen ein wenig helfen?« fragte Tex. Er lud seine Waffe nach.

»Ja«, sagte Barney. »Wir müssen etwas unternehmen, bevor es zu viele Tote gibt.«

»Tote kann es so natürlich auch geben«, meinte Tex düster und fuhr den Jeep zum Strand hinunter.

»Schnitt!« rief Barney dem Kameramann zu. »Wir können viel in diesem Film unterbringen. Aber den Jeep kauft uns keiner ab.«

Tex hatte irgend etwas über den Hupenknopf geklemmt, so daß die Hupe ununterbrochen tönte. Dazu fuhr er im niedrigsten Gang und ziemlich schnell, was das Getriebe zum Kreischen und den Motor zum Heulen brachte.

Ottar und seine Leute hatten den Jeep oft genug gesehen und waren ihn gewöhnt, aber das galt nicht für die Eindringlinge. Sie sahen nur ein kreischendes, heulendes Ungeheuer auf sich zukommen und weigerten sich begreiflicherweise, sich diesem Ding zum Kampf zu stellen. Sie verstreuten sich nach rechts und links, je näher Tex dem Strand kam. Ottar und seine Männer versammelten sich hinter dem Jeep und griffen die jetzt geteilten Feinde an. Die Eindringlinge ergriffen eilig die Flucht und kletterten in ihr Langboot.

Hier hätte der Kampf zu Ende sein können, wenn Tex nicht Spaß an der Sache gefunden hätte. Bevor das Boot ins Wasser geglitten war, rannte er um den Jeep herum und holte eine dicke Kabelrolle aus dem Kofferraum. Dann kletterte er auf die Motorhaube. An einem Ende des Kabels befand sich eine Schlinge. Tex wirbelte sie in immer weiteren Kreisen über seinem Kopf und schrie dazu wie ein wild gewordener Cowboy. Dann schnellte sein Lasso vor, und die Schlinge senkte sich ordentlich um den Drachenkopf des Langbootes. Er ruckte einmal daran, um sich zu vergewissern, daß das Kabel hielt, und sprang dann lässig zu Boden. Er klemmte sich wieder hinter das Steuerrad.

Langsam und elegant glitt das Langboot ins Wasser. Die Ruder wirbelten Schaum auf. Tex zündete sich eine Zigarette an und ließ das Kabel abrollen, bis es zwischen dem Schiff und dem Jeep fast straff gespannt war. Einer der Wikinger hackte mit dem Messer auf das Drahtseil ein, doch damit brachte er der Klinge nur ein paar Scharten bei. Tex legte den Rückwärtsgang ein und fuhr an. Das Kabel tauchte aus dem Wasser und spannte sich. Das Langboot bäumte sich auf und kam nicht mehr vom Fleck. Dann zog er es mit dem Jeep langsam, aber beständig an Land. Die Ruder wühlten vergeblich das Wasser auf.

Damit war bis auf das letzte Aufräumen alles vorbei. Die Begeisterung, mit der die Piraten an Land gekommen waren, schien ihnen vergangen zu sein. Waffen wurden an Land geworfen, und die Männer ergaben sich. Nur einer von ihnen besaß noch Kampfgeist. Es war der gleiche, der versucht hatte, das Kabel loszuhacken. Mit der Axt in der einen und dem Schild in der anderen Hand sprang er an Land und griff den Jeep an. Tex brachte den Revolver in Anschlag und wartete, aber Ottar griff in den Kampf ein. Die beiden Wikinger schrien einander Beleidigungen zu, während sie sich vorsichtig umkreisten. Tex steckte den Revolver ein, als er sah, daß alle anderen Kampfhandlungen eingestellt worden waren. Man beobachtete gespannt die beiden Gegner.

Ottar, schweißgetränkt und von den vorhergegangenen Kämpfen bereits in Fahrt, steigerte sich in eine Berserkerwut. Er brüllte und biß in den Rand des Schildes, dann rannte er vorwärts, bis ihm die Wellen bis an die Hüften gingen. Der Anführer der Eindringlinge stand nur ein paar Meter entfernt, sah zornig unter seinem Helm hervor und schrie seinerseits Beleidigungen. Ottar schlug mit der flachen Klinge gegen den Schild — und dann griff er plötzlich an. Die Axt zielte nach dem Kopf des Gegners. Der parierte den Schlag mit dem Schild, aber die Wucht des Angriffs zwang ihn in die Knie.

Ottars Gebrüll verwandelte sich in ein Freudengeheul, während er wie ein Holzfäller immer wieder die Axt schwang. Der Gegner konnte seine Waffe nicht einsetzen, da er sie als Stütze gegen die wilden Schläge brauchte.

Eine Sekunde lang änderte sich der Rhythmus der Hiebe, als Ottar die Axt langsam über dem Kopf schwang und dann mit Wucht niedersausen ließ. Der Schild des Feindes kam hoch, konnte den Schlag aber nicht ganz abfangen, und die Waffe fuhr dem Mann in die Hüfte. Er schwankte. Ottar brüllte triumphierend. Er warf Axt und Schild weg, packte den Verletzten am Kopf und drückte ihn unter Wasser, bis er sich nicht mehr regte.

Die Männer am Strand und im Schiff jubelten.

Auf dem Hügel herrschte schockierendes Schweigen. Dann rannte Ruf Hawk weg und übergab sich. Barney bemerkte zum erstenmal, daß Gino wieder an der Kamera stand. »Haben Sie den Kampf gefilmt?« fragte er mit brüchiger Stimme.

»Alles im Kasten«, sagte Gino und klopfte gegen den Filmbehälter. »Aber ich weiß nicht, ob bei der Entfernung alle Einzelheiten scharf genug hervortreten.«

»Hoffen wir es nicht«, sagte Barney. »Für heute machen wir Schluß. Das Licht läßt ohnehin nach, und ich glaube nicht, daß die Leute noch arbeiten wollen.« Er deutete vielsagend auf die scheußliche Szenerie am Strand.

»Macht mir gar nichts aus«, sagte Slithey. »Erinnert mich an den Schlachthof, in dem mein Vater arbeitete, als wir in Chikago wohnten. Ich brachte ihm immer seine Brote.«

»Den Vorteil haben wir anderen nicht«, meinte Barney. »Morgen um halb acht treffen wir uns hier wieder.« Er ging den Hügel hinunter auf die lärmenden Wikinger zu. Man hatte die Toten und Verwundeten beider Gruppen an den Strand gelegt, und die Sieger plünderten bereits das Schiff. Sie begannen mit dem Bier. Die Überlebenden der Besiegten hatte man zu einer Gruppe zusammengetrieben, und Ottar ging vor ihnen auf und ab und hielt eine flammende Rede. Was er sagte, schien den Leuten einzuleuchten, denn noch bevor Barney den Strand erreicht hatte, drehten sich Sieger und Besiegte vereint um und gingen auf das Haus zu. Nur ein Mann blieb zurück, und Ottar streckte ihn mit einem mächtigen Faustschlag nieder. Seine Knechte schleiften ihn ebenfalls zum Haus. Ottar suchte im Wasser nach seiner Axt, als Barney herankam.

»Kannst du mir vielleicht verraten, was das alles sollte?« fragte er.

»Hast du gesehen, wie ich Bein traf?« entgegnete Ottar und schwang die Axt über dem Kopf. »Peng! Gesessen! Bein beinahe abgeschlagen.«

»Das hast du fein gemacht. Herzlichen Glückwunsch. Aber wer war der Mann — und was wollte er mit seinen Leuten hier?«

»Heißt Torfi. Whisky?« Ein Freudenschrei entrang sich seinen Lippen, als Tex das Ende des Kabels in den Sand warf und eine Flasche unter dem Sitz hervorzog.

»Whisky«, sagte Tex. »Zwar nicht deine Lieblingsmarke, aber er wird dir schon schmecken. Deine Rückhand mit dieser Axt ist Klasse.«

Ottar rollte genüßlich die Augen und kniff sie dann fest zu, als er die Flasche an die Lippen setzte und leertrank.

»Ich wollte, ich würde das schaffen«, sagte Tex neidisch.

Barney wartete, bis Ottar die Flasche ins Meer geworfen hatte, dann fuhr er fort: »Was war nun mit diesem Torfi?«

Die Nachwirkungen des Kampfes und des Whiskys überfielen Ottar zugleich, und er setzte sich in den Kies. »Torfi, Sohn des Valbrand«, sagte er, als er wieder atmen konnte. »Sohn des Valthjof, Sohn des Orlyg kam zu Sviney … Torfi brachte die Männer von Kropp um, zwölf auf einmal. Er tötete auch die Holsmänner, und er war mit Illugi dem Schwarzen und Sturli dem Godi zusammen, als in Hellisfitar achtzehn Höhlenbewohner starben. Sie verbrannten Audun, den Sohn von Smidkel in Bergen, in seinem eigenen Haus.« Er schwieg und nickte weise vor sich hin, als habe er bedeutsame Mitteilungen von sich gegeben.

»Und?« fragte Barney verwirrt. »Was bedeutet das alles?«

Ottar sah ihn stirnrunzelnd an. »Smidkel freite Thorodda, meine Schwester.«

»Natürlich«, sagte Barney. »Wie konnte ich das vergessen. Dieser Torfi hat also Streit mit deinem Schwager bekommen, und das heißt, daß er auch mit dir streiten mußte. Nette Lebensweise. Wer waren die Leute, die er mitbrachte?«

Ottar zuckte mit den Schultern und stand mühsam auf. »Wikinger, Piraten. Wollen England überfallen. Mögen Torfi nicht, weil er erst herkommt, um zu plündern, anstatt gleich nach England zu fahren. Begleiten mich in meinem neuen Langboot.« Er deutete auf das Drachenboot und lachte schallend.

»Und der Mann, der nicht mitkommen wollte?«

»Haki, Bruder von Torfi. Ich mache ihn zum Sklaven. Verkaufe ihn an seine Familie.«

»Eines muß man den Burschen lassen«, sagte Tex. »Sie fackeln nicht lange.«

»Allerdings«, erwiderte Barney und sah staunend zu dem Wikinger hoch, der ihm in jeder Hinsicht wie ein Gigant vorkam. »Komm in den Jeep, Ottar, wir fahren dich heim.«

»Ottar fährt selbst«, sagte er begeistert und kletterte hinter das Steuerrad.

»Laß mich das machen«, meinte Tex und drängte ihn ab. »Ich bringe dir später bei, wie man damit umgeht.«

Unter den Vorräten des Langbootes waren ein Dutzend Fässer mit Bier gewesen. Man hatte sie vor das Haus gerollt, wo jetzt eine Siegesfeier stattfand. Man schien den Angreifern nichts nachzutragen, denn sie feierten tüchtig mit. Haki, den man gefesselt hatte, war der einzige, der kein Vergnügen an der Sache empfand. Ottars Erscheinen wurde mit Willkommensrufen quittiert, und er ging ans nächste Faß, tauchte die Hände in das Bier und schlürfte die Flüssigkeit. Als die Begeisterungsschreie leiser wurden, hörte Barney das dumpfe Grollen eines Lastwagens. Er blieb mit knirschenden Reifen vor dem Haus stehen, und Dallas stieg aus.

»Wir versuchen schon seit mehr als zehn Minuten, Sie durch den Sender zu erreichen«, sagte er.

Barney sah, daß er den Empfänger versehentlich ausgeschaltet hatte. »Was gibt es denn so Wichtiges?«

»Es geht um Ruf Hawk. Er kam ganz aufgeregt zurück und achtete gar nicht auf den Weg. Er stolperte über ein Schaf — Sie wissen schon, diese schmutzigen, grauen Dinger, die wie Felsblöcke aussehen. Jedenfalls stürzte Ruf und brach sich das Bein.«

»Du willst doch nicht sagen, daß — daß mein Hauptdarsteller nach dem dritten Drehtag ausfällt?«

Dallas sah ihm in die Augen, nicht ohne Mitgefühl, und nickte langsam.

9

Es hatte sich eine Menschentraube vor der Tür zu Rufs Wohnwagen versammelt, und Barney mußte sich erst einen Weg bahnen. »Laßt mich durch! Das ist doch keine Zirkusnummer!« rief er.

Ruf lag auf dem Bett, mit graugelber Haut und Schweiß auf der Stirn. Er trug immer noch sein Wikingerkostüm. Sein rechtes Bein war unterhalb des Knies mit Bandagen umwickelt, die rote Blutflecken aufwiesen. Die Krankenschwester stand ruhig an seinem Bett.

»Wie geht es ihm?« fragte Barney. »Ist es ernst?«

»So ernst ein gebrochenes Bein eben sein kann«, meinte die Schwester. »Es handelt sich um einen komplizierten Schienbeinbruch — das heißt, der Bruch befindet sich unterhalb des Knies, und ein Stück des Knochens ist durch die Haut gedrungen.«

Ruf hatte die Augen geschlossen und stöhnte theatralisch.

»Das klingt doch nicht so schlimm«, sagte Barney verzweifelt. »Man kann den Bruch schienen, und nach ein paar Tagen fühlt sich Ruf sicher besser …«

»Mister Hendrickson«, sagte die Krankenschwester eisig, »ich bin keine Ärztin und kann den Patienten deshalb auch nicht behandeln. Ich habe Erste Hilfe geleistet und einen sterilen Verband angelegt. Außerdem bekam Mister Hawk ein schmerzstillendes Mittel. Ich habe meine Pflicht getan. Wann wird der Arzt eintreffen?«

»Der Arzt, natürlich. Wo ist meine Sekretärin?«

»Hier, Mister Hendrickson«, sagte sie vom Eingang her.

»Betty, lassen Sie sich von Tex zum Professor fahren. Sagen Sie ihm, er soll Sie sofort — sofort — zum Studio zurückbringen. Dort alarmieren Sie den Arzt unserer Gesellschaft und bringen ihn her.«

»Kein Arzt — zurück — zurück …«, stöhnte Ruf.

»Verschwinden Sie, Betty. Rasch.« Er wandte sich breit lächelnd Ruf zu und klopfte ihm auf die Schulter. »Nun mach dir mal keine Sorgen. Wir werden keine Kosten scheuen, und uns stehen die modernsten Mediziner zur Verfügung. Heutzutage bringt man tolle Dinge zuwege, Metallnägel in den Knochen, weißt du … Du wirst sofort wieder gehen können.«

»Nein, ich will diesen Film nicht drehen. Im Vertrag steht sicher, daß ich in meinem Zustand nicht filmen kann.«

»Ruhig, Ruf. Du darfst dich nicht aufregen. Schwester, bleiben Sie bei ihm, ich vertreibe erst einmal die Leute. Es wird bestimmt alles gut.« Aber seine Worte waren so leer wie sein Lächeln, und er knurrte, als er die Neugierigen vom Wohnwagen verscheuchte.

Es waren kaum fünf Minuten vergangen, bis der Arzt, gefolgt von einem Angestellten mit zwei Koffern, mit Betty eintraf.

»Alle bis auf die Schwester verlassen den Raum«, befahl er.

Barney ging achselzuckend. Er konnte im Moment nichts tun. So ging er zu Professor Hewett, der an seinem Vremeatron herumbastelte.

»Halten Sie es betriebsbereit«, meinte er. »Wir müssen es im Notfall sofort einsetzen können.«

»Ich überprüfe nur die Drähte. Alles ging so schnell, und ich möchte einen Schaden nicht erst unterwegs feststellen.«

»Wie lange dauerte die letzte Reise? Ich meine, wann brachen Sie wieder hierher auf?«

Hewett warf einen Blick auf die Instrumente. »Um 14 Uhr 35 Minuten 52 Sekunden …«

»Halb drei am Nachmittag! Wie ging denn soviel Zeit verloren?«

»Es ist wirklich nicht meine Schuld. Ich wartete bei der Plattform — und das Essen aus den Automaten war höchst unbefriedigend — bis der Wagen zurückkam. Soviel ich hörte, war der Arzt nicht auf dem Werksgelände und mußte erst geholt werden. Dann dauerte es noch eine Weile, bis alle Instrumente zusammengepackt waren …«

Barney spürte einen kalten Klumpen in der Magengrube. »Der fertige Film muß bis Montagmorgen abgeliefert werden, und jetzt haben wir Samstagnachmittag. Unser Material reicht bis jetzt für drei Minuten Film. Und mein Hauptdarsteller hat sich das Bein gebrochen. Die Zeit wird knapp.« Er warf dem Professor einen merkwürdigen Blick zu. »Zeit? Aber wir haben doch genug Zeit! Sie suchen ein ruhiges Plätzchen für Ruf, bis sein Bein geheilt ist …«

Er rannte aufgeregt los, bevor Hewett antworten konnte. Ohne anzuklopfen, riß er die Tür zu Rufs Wohnwagen auf. Rufs Bein steckte bis jetzt zur Hüfte in einer Schiene, und der Arzt fühlte seinen Puls. Er sah Barney streng an.

»Die Tür wurde nicht grundlos geschlossen.«

»Ich weiß, Doktor, und ich werde dafür sorgen, daß niemand Sie stört. Das sieht ja fein aus — darf ich fragen, wie lange die Schiene bleibt?«

»Nur, bis wir Mister Hawk ins Krankenhaus gebracht haben.«

»Sehr schön, schnelle Arbeit.«

»Dort nehmen wir die Schiene ab und legen einen Gipsverband an. Der bleibt etwa zwölf Wochen am Bein. Danach muß der Patient etwa einen Monat auf Krücken gehen …«

»Hm, das klingt nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Ich hätte es gern, wenn Sie sich ganz dem Patienten widmen könnten. Gleichzeitig können Sie ja ein wenig Urlaub machen. Ich suche Ihnen einen erholsamen Fleck …«

»Ich weiß nicht, wovon Sie reden, aber Sie schlagen da etwas Unmögliches vor. Ich habe meine Praxis und könnte sie keine zwölf Stunden allein lassen. Außerdem muß ich sofort aufbrechen, weil ich eine wichtige Verabredung habe. Ihre Sekretärin versicherte mir, daß ich rechtzeitig daheim sein könnte.«

»Selbstverständlich«, sagte Barney ruhig. Er hatte das schon einmal mit Charley Chang durchexerziert. »Sie kommen zu Ihrer Verabredung zurecht, und Sie müssen Ihre Praxis nicht schließen — aber außerdem verschaffen wir Ihnen einen kostenlosen Urlaub und gewähren Ihnen ein dreimonatiges Zusatzgehalt. Klingt das nicht großartig? Ich erkläre Ihnen, wie es vor sich geht …«

»Nein!« krächzte Ruf vom Bett und schüttelte schwach die Faust. »Ich weiß genau, was du vorhast, aber ich mache nicht mit. Der Film ist für mich zu Ende, und ich will diese Verrückten da draußen nicht mehr sehen. Mir reicht, was am Strand geschehen ist!«

»Aber, Ruf …«

»Du bekommst mich nicht herum, Barney, nicht um alles in der Welt. Mit dem gebrochenen Bein habe ich eine Entschuldigung, das weißt du genau, und selbst wenn ich gesund wäre, würde ich aussteigen. Ich spiele nicht.«

Barney öffnete den Mund — er hatte einen hübschen Vergleich über Rufs schauspielerische Fähigkeiten auf der Zunge — doch mit unmenschlicher Selbstbeherrschung schwieg er. »Wir sprechen morgen darüber. Jetzt mußt du die Sache erst überschlafen«, sagte er und verließ den Wohnwagen.

Als er die Tür schloß, wußte er auch, daß der Film verloren war. Und daß seine Karriere aus war. Ruf würde seine Meinung nicht ändern, das stand fest. Durch die Muskelpakete drangen wenige Gedanken bis zu dem winzigen Gehirn vor, aber die wenigen blieben fest darin. Er konnte Ruf nicht zwingen, sich auf einer prähistorischen Insel zu erholen, und wenn er ihn nicht zwingen konnte …

Barney stolperte und sah, daß er auf einen kleinen Hügel gestiegen war, von dem aus man die Bucht sehen konnte. Er nahm einen Stein und warf ihn in Richtung des Wassers, aber er traf nicht. Er fluchte laut.

»Was bedeuten die Worte?« fragte Ottar hinter ihm. Er zuckte zusammen.

»Sie bedeuten, daß du verschwinden sollst, du haariges Ungetüm.«

Ottar zuckte mit den Schultern und streckte die Hand aus, in der er zwei Flaschen Jack Daniels hielt. »Bei meinem Haus warst du blaß. Da — trink!«

Barney murmelte ein Danke und setzte die Flasche an. Danach fühlte er sich wohler.

»Ich komme her, will Tagesflasche, dann sagt Dallas, er kauft mir Flasche von eigenem Silber, weil ich gut gekämpft habe. Großer Tag!«

»Wirklich, ein großer Tag! Gib die Flasche her! Es ist der letzte Tag, weil der Film im Eimer ist. Vorbei, kaputt, verstehst du?«

»Nein.« Es folgte ein langes Gurgeln.

»Nein, das kannst du auch nicht, du barbarischer Naturbursche. Irgendwie beneide ich dich, so komisch es klingt.«

»Kein Bursche von Natur. Thord Pferdekopf war mein Vater.«

»Ich meine, ich beneide dich, weil du dir deine Welt selbst schaffst. Ein starker Arm, ein ordentlicher Durst, ein guter Appetit, und niemals irgendein Zweifel. Wir leben dauernd im Zweifel an uns selbst, aber wahrscheinlich kennst du nicht einmal das Wort.«

»Selbst-Zweifel? Ist das sjálfsmord?«[12]

»Natürlich weißt du es nicht.« Der Wikinger saß am Boden, und Barney setzte sich zu ihm, damit er die Flasche besser erreichen konnte. Die Sonne war untergegangen, und das Tiefrot des Horizonts ging langsam in ein Grau über.

»Wir machen einen Film, Ottar. Zugleich Unterhaltung und großes Geschäft. Geld und Kunst, das paßt nicht zusammen, aber wir vermischen sie seit Jahren. Ich bin im Geschäft, seit ich kurze Hosen trug, und heute, im jugendlich-reifen Alter von fünfundvierzig, setzt man mich auf die Straße. Denn ohne dieses Meisterwerk sind die Climactic-Studios pleite, und wenn sie absaufen, saufe ich mit ab. Und weißt du weshalb?«

»Da — trink!«

»Sicher. Ich werde dir sagen, weshalb. Weil ich in meiner langen, wechselvollen Karriere dreiundsiebzig Filme gemacht habe, von denen jeder einzelne sofort wieder vergessen wurde. Wenn ich Climactic verlasse, sitze ich fest, weil es eine Menge besserer Produzenten und Regisseure gibt, die mir die Jobs vor der Nase wegschnappen werden.«

Ottar sah edel und heldenhaft drein, wie er mit seinem Adlerprofil zum Meer hinausblickte. Er lächelte und rülpste. Barney nickte zustimmend und nahm sich noch einen Schluck.

»Du bist ein kluger Mann, Ottar. Ich sage dir etwas, was ich noch keinem gesagt habe, weil ich deinen Tageslohn versaufe und du wahrscheinlich doch nur eines von zehn Worten verstehst. Weißt du, was ich bin? Ich bin mittelmäßig. Hast du eine Ahnung, was für ein schreckliches Zugeständnis das ist? Wenn man schlecht ist, merken es die anderen bald und feuern einen. Wenn man ein Genie ist, merkt man es selbst und verkauft sich teuer. Aber wenn man mittelmäßig ist, weiß man es nie genau, und man schiebt es auf die anderen, bis man dreiundsiebzig Filme gemacht hat und erkennt, daß es mit Nummer Vierundsiebzig nichts mehr wird. Das Verrückte dabei ist, daß der Film ein guter Film hätte werden können. Bestimmt wäre er zumindest etwas Neues geworden. Im Eimer. Toter Film, kein Film …«

»Was ist dieser Film?«

»Ich sagte es schon, ein Kunstwerk. Unterhaltung. Wie eine eurer — wie heißen sie gleich? — Sagas …«

»Ich singe dir etwas aus einer Saga vor. Ich singe gut.«

Ottar stand auf, nahm einen Schluck und sang mit dröhnender Stimme, die zu den donnernden Wogen paßte:

»Sprich, sprich, Schwert!
Töte das Herz, das der Wurm zerfrißt!
Meine Söhne werden mich rächen.
Tod kennt nicht Furcht. Der Walküren Stimme
bringt neue Gäste zu Odins Festmahl.
Der Tod ist da. Feiert!
Aus ist das Leben. Lachend sterb’ ich.«

Ottar stand einen Moment lang da — dann schrie er zornig: »Das war Ragnars Lied, als König Aella ihn tötete. Ich wollte, ich hätte ihn umbringen können.« Er schüttelte die Faust zum Himmel hinauf.

Barney hatte Sehstörungen, aber wenn er ein Auge schloß, ging es einigermaßen. Ottar stand hoch aufgereckt da, eine Gestalt aus der Götterdämmerung mit seinen Ledergewändern und seinem fliegenden Haar. Das letzte Licht des Sonnenuntergangs zauberte rötlich Reflexe auf seine Haut. Für ihn war die Saga echt, für ihn waren Leben und Kunst eins. Das Lied war der Kampf, und der Kampf wurde zum Lied.

Der Gedanke überfiel Barney ganz überraschend, und er atmete scharf ein.

Aber weshalb nicht? Wenn er nicht halb betrunken dagelegen hätte, wäre ihm der Gedanke sicherlich nicht gekommen. Aber weshalb nicht? Dieser Film war Wahnsinn, weshalb sollte man ihm nicht die Krone des Wahnsinns aufsetzen? Er konnte tun, was er wollte — und er flog auf alle Fälle. Weshalb nicht?

»Komm mit!« sagte er und versuchte den reglosen Wikinger hinter sich herzuziehen.

»Weshalb?« fragte Ottar.

»Um Filme anzusehen.« Ottar blieb unbeeindruckt. »Um mehr Whisky zu holen.«

Das war ein besserer Grund, und sie gingen gemeinsam zum Lager. Barney stützte sich auf den Wikinger, doch der schien es kaum zu merken.

»Sind die Aufnahmen entwickelt?« fragte Barney, als er den Kopf in den Studiowagen steckte.

»Sie kommen eben aus dem Trockner«, erwiderte der Techniker.

»Schön. Stellen Sie die Leinwand auf. Wir wollen sie sehen.«

»Whisky?« fragte Ottar, und Barney sagte: »Sicher, setz dich hier hin, ich hole ihn.«

Es dauerte eine Zeitlang, bis er im Dunkeln den richtigen Wohnwagen gefunden hatte, weil so viele ungewohnte Dinge im Weg lagen. Auch das Schlüsselloch bereitete ihm Schwierigkeiten. Als er mit der Flasche zurückkam, war die Leinwand schon aufgebaut. Man hatte auch ein paar Faltstühle bereitgestellt. Sie machten es sich bequem, stellten die Flasche zwischen sich und beobachteten den Film unter freiem Himmel.

Anfangs hatte Ottar Schwierigkeiten, die Bilder als Einheit zu sehen, doch als sein Auge sich daran gewöhnt hatte, stieß er verwunderte Rufe aus, weil er sein Haus und den Strand erkannte.

Das Abendessen war fast vorbei, und die meisten Leute kamen vorbei und sahen sich die Aufnahmen an. Sie keuchten, als sie das Piratenschiff herankommen sahen, und Ottar knurrte tief in der Kehle. Als das Schiff landete, und der Kampf hin und her wogte, herrschte nur verwundertes Schweigen. Der Blickwinkel war gut, die Bilder kamen scharf und klar, und die Einzelheiten waren beinahe unerträglich. Selbst Barney, der dabeigewesen war, spürte, wie ihm die Haare zu Berge standen, als der angreifende Wikinger immer näher kam.

Mit einem Kriegsruf warf sich Ottar in die Leinwand und rüttelte am Metallrahmen. Es dauerte eine Zeitlang, bis Lyn ihn beruhigt hatte und helfende Hände die zerfetzte Leinwand entfernten. Während das geschah, kamen Scheinwerfer auf das Lager zu, und eine Minute später hielt ein weißer Krankenwagen mit der Aufschrift LOS ANGELES COUNTY HOSPITAL neben dem Freilichtkino.

»Bis man hier jemand findet!« knurrte der Fahrer. »Ihr Filmfritzen seid nicht schlecht ausgerüstet. Hätte nie geglaubt, daß man so eine Landschaft aufbauen könnte!«

»Was wollen Sie?« fragte Barney.

»Anruf. Beinbruch. Der Mann soll Hawk heißen.«

Barney sah die schweigenden Umstehenden an, bis er seine Sekretärin in der Menge entdeckte. »Betty, bringen Sie die Leute zu Ruf, ja? Und baldige Genesung.«

Betty wollte etwas sagen, aber sie fand nicht die richtigen Worte. So wandte sie sich schnell ab und drückte das Taschentuch vor das Gesicht. Sie kletterte in den Ambulanzwagen. Die Stille dehnte sich hin, und die meisten Anwesenden vermieden es, Barney anzusehen. Er lächelte breit vor sich hin und winkte fröhlich.

»Weiter geht es«, befahl er. »Holt eine andere Leinwand.«

Als das letzte Stück Film durchgelaufen war, stellte sich Barney vor die Leinwand und hielt die Hand vor die Augen, weil das Licht des Projektors ihn blendete.

»Gino — sind Sie da? Und Sie auch, Amory?« Die beiden antworteten mit Ja. »Gut, richten wir alles für eine Probe her. Bringt ein paar Stative und Scheinwerfer …«

»Mitten in der Nacht?« fragte jemand aus dem Dunkel.

»Ich weiß selbst, wie spät es ist. Also gut, Überstundenzahlung, aber ich möchte den Test jetzt machen. Wie sich vermutlich inzwischen herumgesprochen hat, fällt Ruf Hawk wegen seines gebrochenen Beins aus. Das heißt, daß wir keinen Hauptdarsteller haben. Allerdings ist das nicht so tragisch, wie es aussieht, da wir bis jetzt noch kaum eine Szene mit ihm gedreht haben und ich einen neuen Hauptdarsteller bekomme. Deshalb unsere Aufnahmeprobe mit Ottar …«

Einige schwiegen schockiert, andere flüsterten, und der Rest lachte.

Gerade das Lachen erwischte Barney am härtesten. Die ganze Last lag auf seinen Schultern, und der Film hing von seinen Entscheidungen ab. Nicht nur der Film — auch seine Zukunft.

Normalerweise bekam er bei solchen Situationen Magenschmerzen und ein nervöses Augenflattern, aber jetzt hatte ihn offenbar ein Hauch des Wikingergeistes gestreift.

»Ottar paßt für die Rolle, das kann keiner abstreiten. Und wenn er einen kleinen Akzent hat — nun, Boyer und Von Stroheim hatten auch einen, und ihr wißt, was sie geleistet haben. Mal sehen, ob er schauspielerisch an Ruf Hawk herankommt.«

»Fünf Dollar, daß er besser ist«, rief jemand.

»Keine Gegenstimme«, erwiderte ein anderer, und alles lachte.

Barney spürte, daß sie auf seiner Seite standen. Vielleicht waren sie alle von der Verrücktheit der Wikinger angesteckt.

Barney ließ sich in den Stuhl fallen, gab ein paar Anweisungen und nippte an dem Jack Daniels, als die Scheinwerfer und die Kamera aufgestellt wurden. Erst als alles fertig war, stand er auf und nahm dem vor sich hinnickenden Ottar die Flasche weg.

»Gib her«, knurrte Ottar.

»Gleich. Aber ich möchte zuerst, daß du mir die Saga von Ragnar nochmals vorsingst.«

»Will nicht singen.«

»Natürlich willst du, Ottar. Ich habe allen erzählt, wie großartig der Gesang war, und nun wollen sie es auch hören. Nicht war, Leute?«

Es erhob sich ein Sturm der Zustimmung. Slithey schwebte aus dem Dunkel und nahm Ottar an der Hand. »Du spielst für mich, Liebling, es wird mein Lied sein.« Sie zitierte einen Satz aus ihrem letzten Film, in dem der Held ein mittelschlechter Komponist gewesen war.

Ottar konnte der persönlichen Aufforderung nicht widerstehen. Immer noch brummend, aber doch bereitwillig, stellte sich Ottar an die Stelle, die Barney ihm zuwies, und nahm die Pappaxt.

»Zu leicht«, sagte er. »Gar nicht gut.«

Er sang, anfangs monoton, dann lauter und mit stärkerer Begeisterung. Das Lied riß die Zuhörer mit. Mit einem wilden Schrei beendete er die letzte Zeile und schwang die Axt so heftig, daß er beinahe einen der Scheinwerfer umgerissen hätte. Die Zuschauer klatschten wie rasend, und er stolzierte vor ihnen auf und ab und ließ die Würdigung über sich ergehen.

»Das war einmalig«, sagte Barney. »Jetzt versuchen wir noch etwas anderes. Siehst du den Lampenständer da drüben? Ja, den mit dem Helm und der Jacke. Also das ist ein feindlicher Wächter. Du wirst dich jetzt anschleichen und ihn töten, so wie du es in Wirklichkeit machen würdest.«

»Weshalb?«

»Weshalb? Ottar, was soll denn diese Frage …?« Barney wußte genau, was sie sollte — aber sie war so schwer zu beantworten. Das Weshalb für einen Schauspieler war klar — er arbeitete für die Gage. Aber weshalb sollte Ottar es tun?

»Vergessen wir es einen Moment«, sagte Barney. »Komm hierher, trinke etwas und setz dich hin. Ich werde dir auch eine Saga erzählen.«

»Ihr habt Sagas? Sagas sind schön.«

In diesem Zeitalter ohne Unterhaltung und Bücher waren die Sagas Gesang und Geschichte, Zeitung und Buch in einem. Barney wußte es.

Er winkte unauffällig den Kameraleuten, und sie richteten die Linsen auf Ottar. »Hör dir meine Geschichte an. Sie handelt von einem großen Wikinger, einem großen Berserker namens Ottar …«

»Er heißt wie ich?«

»Ja, und er war ein berühmter Krieger. Er hatte einen guten Freund, mit dem er trank und an dessen Seite er kämpfte. Sie waren die besten Freunde der Welt. Aber eines Tages kam es zu einem Kampf, und Ottars Freund wurde gefangengenommen, gefesselt und weggeführt. Aber Ottar folgte den Feinden und wartete versteckt in der Nähe des Lagers, bis es dunkel wurde. Er war nach dem Kampf durstig und trank etwas, aber er blieb ganz ruhig in seinem Versteck.«

Ottar nahm einen schnellen Schluck aus der Flasche und preßte den Rücken gegen die Wand des Wohnwagens.

»Dann war es soweit. Er wollte seinen Freund befreien. Vorwärts, Ottar, sagte er zu sich, vorwärts, rette deinen Freund, bevor sie ihn umbringen. Vorwärts!«

Barney zischte das letzte Wort befehlend, und mit einer einzigen geschmeidigen Bewegung war Ottar auf den Beinen. Er hatte die Flasche vergessen.

»Da, Ottar, schleiche um dieses Gebäude herum, da steht der Wächter. Vorsicht — dort ist er!«

Ottar nahm jetzt ganz an der Geschichte teil. Er bückte sich tief und schielte um die Ecke.

»Dort ist der Wächter, er hat dir den Rücken zugewandt. Schleiche dich an, Ottar, und bringe ihn lautlos um. Erwürge ihn, damit er nicht schreien kann. Ganz still jetzt, solange er uns den Rücken zukehrt.«

Ottmar schlich hinter dem Wohnwagen hervor, gebeugt und geräuschlos wie ein Schatten. Niemand rührte sich, als er näherkam. Barney merkte, daß seine Sekretärin neben ihm stand und den Wikinger gebannt anstarrte.

»Als Ottar den Wächter fast erreicht hatte, hörte er ein Geräusch. Jemand kam. Er versteckte sich.« Ottar verschmolz mit der Dunkelheit, und Barney flüsterte: »Geh da hinaus, Betty. Gehe ruhig über den Rasen und verschwinde links zwischen den Wohnwagen.« Er nahm sie am Arm und schob sie vorwärts.

»Ottar verbarg sich im Dunkel, als eine der Frauen vorbeikam. Sie ging dicht an ihm vorüber, aber sie sah ihn nicht. Ottar wartete, bis alles still war, dann schlich er wieder auf den Wächter zu, näher, immer näher — bis er ihn anspringen konnte!«

Gino mußte die Kamera rasch herumschwenken, als der Wikinger immer noch lautlos vorschnellte und sich auf den Ständer warf. Der Helm rollte zur Seite, und er bog den Stahlstab mit einer einzigen Kraftanstrengung zusammen.

»Schnitt!« rief Barney. »Das war es, Ottar. Genau so hättest du es gemacht. Den Wächter umgebracht und deinen Freund befreit. Sehr gut, ausgezeichnet. Sagt ihm, wie gut euch die Vorführung gefallen hat!«

Die Zuschauer trampelten und pfiffen, und Ottar kam blinzelnd zu sich. Er sah das verbogene Metall an und warf es grinsend zur Seite.

»Eine schöne Saga«, rief er. »So hätte es Ottar gemacht.«

»Ich zeige dir morgen die Aufnahmen«, sagte Barney. »Dann kannst du dich selbst bewundern. Aber jetzt schlafen wir erst einmal; es war ein langer Tag. Tex oder Dallas — könnte einer von euch Ottar heimfahren?«

Die Nachtluft war kalt, und die Zuschauer brachen schnell auf, während die Techniker die Scheinwerfer und Kameras wegfuhren. Barney sah den Schlußlichtern des Jeeps nach, dann merkte er, daß Gino mit einer Zigarette neben ihm stand.

»Was denken Sie?« fragte er.

»Ich denke nicht.« Gino zuckte mit den Schultern. »Was weiß schon ein Kameramann?«

»Jeder Kameramann, den ich bisher traf, wußte tief im Innern, daß er ein besserer Regisseur war als der Idiot, mit dem er zusammenarbeiten mußte. Was denken Sie?«

»Nun — wenn Sie mich schon fragen: Ich würde sagen, daß der Kerl zumindest besser ist als das Paket Corned-beef, das der Krankenwagen wegbrachte. Und wenn die Probeaufnahmen so ausfallen, wie ich es erwarte, dann haben Sie die Entdeckung des Jahrhunderts gemacht. Des elften Jahrhunderts natürlich. Methodisches Schauspielen!«

Barney schnippte seine eigene Zigarette ins Dunkel. »Genau das denke ich auch.«

10

Barney mußte laut reden, damit man ihn über den Regen verstehen konnte, der auf das Wohnwagendach trommelte.

»Sind Sie sicher, daß er wußte, was er unterschrieb?« fragte er und starrte zweifelnd das zittrige X und den Daumenabdruck am unteren Rand des Vertrags an.

»Absolut«, erklärte Jens Lyn. »Ich las ihm das englische Original und die altnordische Übersetzung vor, und er war mit beiden Fassungen einverstanden. Dann hat er vor Zeugen unterzeichnet.«

»Hoffentlich kommt er nie im Leben mit einem guten Rechtsanwalt zusammen. Nach diesem Vertrag verdient unser Hauptdarsteller weniger als der kleinste Kulissenschieber.«

»Es kann gar nichts schiefgehen. Das Gehalt setzte er selbst fest. Eine Flasche Jack Daniels pro Tag und jeden Monat eine Silbermark.«

»Aber das ist kaum genug Silber, um eine Zahnplombe anzufertigen.«

»Sie dürfen nicht die Relativität der Wirtschaftsbegriffe vergessen«, sagte Jens mit erhobenem Zeigefinger. »In dieser Zeit wird hauptsächlich gehandelt und getauscht. Man bezahlt sehr wenig mit Münzen. Die Silbermark hat deshalb einen viel höheren Wert, der kaum mit dem Preis für unser massengefertigtes Silber vergleichbar ist. Vielleicht verstehen Sie mich, wenn ich Ihnen sage, daß man für eine Silbermark einen Sklaven kaufen kann. Für zwei Mark …«

»Schon gut, ich bin ja nicht auf den Kopf gefallen. Wichtiger ist folgendes: Wird er bis zum Ende des Films durchhalten?«

Jens zuckte mit den Schultern.

»Danke, eine gute Antwort.« Barney rieb sich mit dem Daumen die Stirnfalten und sah auf den bleifarbenen Himmel und den Regenschwall hinaus. »Es gießt nun schon seit zwei Tagen. Hört das denn überhaupt nicht mehr auf?«

»Wir konnten es nicht anders erwarten. Obwohl im elften Jahrhundert das Wetter besser ist als in unserer Zeit, befinden wir uns doch im hohen Norden, und die durchschnittliche Regenmenge …«

»Sparen Sie sich den Vortrag. Ich muß sicher sein, daß Ottar bis zuletzt mitmacht — sonst wage ich es nicht, mit dem Film zu beginnen. Ich habe Angst, daß er in seinem neuen Schiff wegsegelt oder sonst etwas Dummes anstellt. Überhaupt — was macht er hier? Er sieht mir gar nicht nach einem friedlichen Farmer aus.«

»Er lebt im Moment im Exil. Offensichtlich schätzt er die Bekehrung zum Christentum nicht in der Art, wie König Olaf Trygvessøn sie praktiziert. Nach einem verlorenen Kampf mußte er aus Norwegen fliehen.«

»Was hat er denn gegen das Christentum?«

»Olaf wollte ihn zuerst einer Probe unterziehen, ob er auch würdig sei. Bei dieser Probe wird das Mundstück einer Lure — das ist ein großes Kriegshorn aus Messing — dem Opfer in den Hals geschoben. Dann wirft man eine Giftschlange in den Horntrichter und erhitzt das Horn, bis die Schlange Zuflucht im Schlund des Heiden sucht.«

»Hübsch. Und was geschah, als er Norwegen verließ?«

»Er war unterwegs nach Island, aber er erlitt bei einem Sturm Schiffbruch. Mit ein paar seiner Leute konnte er sich hierher retten. Das alles geschah kurz vor unserer Ankunft hier.«

»Wenn er ein Schiffbrüchiger ist — dann kann das Haus doch nicht ihm gehören?«

»Nein. Er und seine Leute haben den früheren Besitzer getötet.«

»Eine herrliche Lebensart — aber für mich waren es gute Nachrichten. Er wird hierbleiben, solange er gut bezahlt wird und genug zu trinken hat.«

Amory Blestead kam herein und brachte eine Windbö und einen Regenguß mit. »Hängen Sie Ihre Sachen an die Tür, damit sie dort abtropfen«, sagte Barney. »Hier ist Kaffee. Wie steht es mit dem Umbau?«

»Fast fertig«, sagte Amory und rührte in der Tasse. »Wir haben die Rückwand des Hauses herausgebrochen, um die Kameras und Scheinwerfer einbauen zu können. Dann haben wir sie durch eine Sperrholzplatte ersetzt und die Decke um einen guten Meter angehoben. Das war viel leichter, als ich dachte. Wir lösten einfach die Balken und stützten sie ab, während die Einheimischen die Wände aufstockten. Diese Kerle können eben noch arbeiten.«

»Und sie sind billig«, sagte Barney. »Bis jetzt ist bei diesem Film lediglich das Budget in Ordnung.« Er sah das Drehbuch durch und kreuzte ein paar Szenen rot an. »Können wir jetzt mit den Innenaufnahmen beginnen?«

»Jederzeit.«

»Also, zieht die Gummistiefel an! Was sagen Sie zu den Probeaufnahmen, Amory?«

»Absolute Klasse! Dieser Wikinger ist ein Naturwunder.«

»Ja.« Barney kaute am Bleistift und legte ihn dann weg. »Hoffentlich. Er könnte eine oder zwei Szenen schaffen — aber wie halten wir ihn während des ganzen Films bei Laune? Ich wollte für den Anfang ein paar einfache Szenen drehen — das Besteigen des Bootes und ein heroischer Blick in die untergehende Sonne. Aber das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Also gut, wagen wir uns an die Innenaufnahmen — und halten Sie mir den Daumen.«

Regen drang in den Jeep, als sie langsam durch die Schlammspur den Hügel hinauffuhren. Auf dem Feld hinter Ottars Haus parkten ein paar Fahrzeuge, darunter auch der Wagen mit dem Vremeatron. Sie fuhren so nahe wie möglich an das Haus heran und patschten durch den aufgeweichten Boden. Im Windschutz der Hütte drängte sich das Gesinde zusammen. Sie waren naß und unglücklich. Ottar hatte sie hinausgeworfen, damit für die Filmleute mehr Platz war. Durch die Sperrholztür drangen dicke elektrische Kabel. Barney ging hinein.

»Wir brauchen Licht«, sagte er und schüttelte seinen nassen Mantel aus. »Ich möchte diese Bettnische sehen.«

»Vorsicht, die Farbe ist immer noch etwas feucht«, warnte Amory und deutete auf die dunkel gestrichenen Bretter und die Doppeltür, die man in die Wand eingebaut hatte.

»Nicht schlecht«, sagte Barney.

Jens Lyn knurrte. »Nicht gut! Ich erklärte ihnen, daß in einem so einfachen Haus die Leute auf den Schlafbänken rund um den Raum liegen, daß es aber möglicherweise eine winzige Bettnische gibt, die in die Wand eingebaut ist. Winzig, weil sie dann die Körperwärme zurückhält — das ist der Sinn der Bettnische.« Er riß die Doppeltür in der Wand auf und deutete in die Nische, die mit einer Schaumgummimatratze und Nylon-Bettüchern ausgestattet war. »Aber das hier — es ist entsetzlich!«

»Nur ruhig, Doc«, meinte Barney und sah sich die Nische durch den Sucher an. »Wir drehen schließlich einen Film. Es wäre unmöglich, ein paar Leute und die Kamera in einem winzigen Sarg unterzubringen. Also gut, weg mit der Rückwand!«

Zwei Zimmerleute holten die Rückwand der Kammer weg. Eine Kamera wurde sichtbar.

»Gehen Sie nach hinten, Gino«, befahl Barney. »Ich kümmere mich darum, daß die Handlung läuft. Wir machen Szene vierundfünfzig. Ah, Ottar, du kommst gerade recht.«

Der Wikinger platschte herein, in Plastikregenmäntel gehüllt. Ein besorgter Maskenbildner hielt ihm zusätzlich einen Schirm über den Kopf.

»He, Barney«, rief Ottar. »Ich sehe gut aus, nicht?«

Er sah tatsächlich gut aus. Man hatte ihn in einen Zuber geweicht — das Wasser mußte dreimal gewechselt werden — sein Haar und sein Bart waren gewaschen, getönt und geschnitten worden, und Rufs Kostüm war für seine Figur erweitert worden. Er war eindrucksvoll, und er wußte es und sonnte sich in seinem Glanz.

»Du bist eine Wucht«, sagte Barney. »So großartig, daß ich noch ein paar Aufnahmen von dir machen möchte. Du siehst sie dir sicher gern an, nicht wahr?«

»Gute Idee. Ich bin auf Bildern schön.«

»Genau. Und jetzt hör zu, was du tun sollst.« Barney schloß die Nischentür. »Ich werde mit der Kamera da drinnen sein. Du stehst hier und öffnest die Tür — so — und wenn sie weit offen ist, wirfst du einen Blick auf das Bett — so — und lächelst langsam. Das ist alles.«

»Klingt dumm. Mach doch hier draußen ein Bild von mir.«

»Vielen Dank für den Vorschlag, Ottar, aber ich glaube, wir machen es so, wie ich es sagte. Schließlich bekommst du pro Tag eine Flasche, und dafür kannst du schon etwas tun.«

»Das stimmt — jeden Tag eine Flasche. Wo ist Flasche von heute?«

»Die bekommst du, wenn wir mit der Arbeit fertig sind. Also, bleib hier stehen. Ich gehe mit der Kamera da hinein.« Er zog den Regenmantel an und watete zum Aufnahmeschuppen hinüber.

Nach lautem Hin- und Herrufen und einigen Fehlstarts schien Ottar zu verstehen, was man von ihm wollte. Die Türen wurden noch einmal geschlossen, und Barney winkte den Kameraleuten. Die Kameras schnurrten los, als die Türen mit viel Kraft aufgerissen wurden. Einer der Griffe blieb in Ottars Hand, und er warf ihn zu Boden.

»Mist, verdammt«, knurrte er.

Barney holte tief Luft. »So darfst du nicht spielen, Ottar«, sagte er. »Du mußt dich in deine Rolle hineindenken. Du kommst unverhofft heim, du bist müde. Du öffnest die Bettnische, um dich auszuruhen, und entdeckst die schlafende Gudrid in deinem Bett. Du lächelst auf sie herab.«

»Niemand auf der Insel, der Gudrid heißt.«

»Gudrid ist in diesem Film Slitheys Name. Du weißt, wer Slithey ist.«

»Ja, aber sie ist nicht hier. Barney, das alles ist dumm.«

Barney hatte jahrelang mit gleichgültigen und schlechten Schauspielern zu tun gehabt und blieb deshalb ruhig. »Warte einen Moment«, sagte er. »Dann versuchen wir es noch einmal.«

Ottar knurrte. Aber schließlich ging die Tür wieder auf, diesmal etwas weniger heftig. Ottar starrte finster in die Kamera. Dann warf er einen Blick auf das Bett, und seine Mundwinkel verzogen sich zu einem glücklichen Lächeln. Seine Augen wurden groß, und seine Hand schnellte ins Innere.

»Schnitt! Das war sehr gut.« Barney erwischte die Flasche Jack Daniels noch schneller als Ottar. »Ich hebe sie dir für später auf. Auu!«

Der Wikinger hielt sein Handgelenk wie in einem Schraubstock fest, und Barneys klammen Fingern entglitt die Flasche. Noch während er ins Haus zurückging, rieb er sich das schmerzende Handgelenk.

Slithey war angekommen. Als man sie aus den Gummistiefeln und Plastikumhängen geschält hatte, stand sie barfuß in einem durchsichtigen rosa Nachthemd da. Sie klapperte mit den Zähnen. Das Gewand war tief ausgeschnitten, und darunter trug sie nur ein fleischfarbenes Trikot.

»Ein Original-Wikinger-Kostüm«, bemerkte Jens Lyn beißend. Er ging. Ottar sog glücklich an der Flasche und beachtete die anderen nicht.

»Mich friert«, sagte Slithey.

»Installiert einen Heizofen über dem Bett«, befahl Barney. »Szene dreiundvierzig. Slithey, klettere in die Falle und mache die Türen hinter dir zu. Da drinnen ist es warm genug.«

»Ich will mir doch keine Lungenentzündung holen.«

»Bei deiner Isolationsschicht! Keine Gefahr!«

Es war eine kurze Szene, die auf der Leinwand nur ein paar Sekunden dauerte, aber bei der Produktion dauern auch die Kleinigkeiten lange, und bis sie fertig waren, hatte Ottar den Flaschenspiegel um die Hälfte gesenkt. Er sang in einer Ecke verklärt vor sich hin.

»Weiter geht es mit fünfundfünfzig. Du bist dran, Ottar. Könntest du dein Gehalt mal kurz auf die Seite legen?« rief Barney.

Durch den Whisky bedeutend friedlicher gestimmt, schlenderte Ottar herbei und sah Slithey an, die sich dekorativ auf dem übergroßen Bett ausgestreckt hatte. Über ihr lag eine gestreifte Indianerdecke.

»Ist sie müde?« fragte Ottar. »Zuviel Licht zum Schlafen.«

»Sehr scharfsinnig von dir, aber wir sind immer noch bei den Aufnahmen. Hör zu, was du tun sollst.« Barney stand neben dem Bett. »Du hast eben die Tür geöffnet, du blickst auf das schlafende Mädchen herab. Dann greifst du nach unten und streichelst sanft ihr Haar. Sie wacht auf und erschrickt. Du lachst, setzt dich auf den Bettrand und küßt sie. Anfangs kämpft sie dagegen an und stößt dich weg, aber dann verwandelt sich der Haß in Liebe, und sie schlingt dir die Arme um den Hals und küßt dich auch. Deine Hand tastet nach der Schulterspange — die hier ist es, die andere haben wir festgeleimt — und streifst sie ab. Das ist alles. Wir blenden hier aus und überlassen den Rest der Phantasie der Zuschauer. Fangen wir an!«

Es war eine Sträflingsarbeit, da Ottar nicht das geringste Interesse an den Aufnahmen zeigte und dauernd nach der Flasche schielte. Barney geriet ins Schwitzen. Schließlich stellte man die Flasche in die Ecke des Betts, wo sie von den Kameras nicht mehr erfaßt wurde. Das bewirkte, daß Ottar wenigstens in Richtung Kamera sah.

Barney nahm einen tiefen Schluck des nach Chemikalien riechenden Wassers und stellte Ottar noch einmal vor den Strich, den man in den Lehmboden gekratzt hatte.

»So«, sagt er. »Wir filmen ohne Ton, und ich helfe dir. Ihr anderen haltet den Mund, mir brummt schon der Kopf. Kamera! Also, Ottar, du siehst nach unten, so — nein, nicht die Flasche anschauen! — du streckst die Hand aus und streichelst ihr Haar. Slithey wacht auf, großartig hast du das gemacht, jetzt setz dich auf das Bett — Vorsicht, daß es nicht zusammenbricht! Okay, jetzt kommt der Kuß.«

Ottars Finger schlossen sich um Slitheys nackte Arme, und plötzlich ging ein Ruck durch ihn. Die Flasche war vergessen. Slitheys Hormone wirkten im elften Jahrhundert ebenso wie im zwanzigsten. Der Geruch ihrer parfümierten Haut stieg ihm in die Nase, und er brauchte keine Instruktionen mehr von Barney.

»Sehr gut«, rief Barney. »Eine leidenschaftliche Umarmung und ein Kuß, aber du wehrst dich, Slithey.«

Slithey wand sich unter seinem Griff und trommelte mit den Fäusten gegen seine Brust. Sie wandte den Kopf ab und sagte: »Langsam, Höhlenbär, langsam!« Dann küßte er sie wieder.

»Großartig!« rief Barney. »Winde dich noch einmal so, Slithey, gut. Jetzt die Schulterspange, Ottar!«

Ratsch — der dünne Stoff war zerrissen.

»Paß doch auf!« rief Slithey.

»Nur keine Aufregung«, meinte Barney. »Du bekommst ein neues Hemd, Slithey. Das ist Klasse! Jetzt verwandelt sich dein Haß in Liebe, Slithey. Schön, sehr schön …«

»Seht euch diesen Kerl an!« sagte Amory Blestead.

»Schnitt! Es reicht. Das lassen wir gleich, wie es ist. Ich sagte Schnitt! Ottar, nimm deine Finger … Slithey! Die Szene ist aus!«

Einer der Techniker pfiff begeistert durch die Zähne.

»Kann sie denn keiner auseinanderbringen?«

»Weshalb denn — es scheint ihnen Spaß zu machen — und es ist doch nicht schlimm.«

Stoff zerriß, und Slithey kicherte.

»Ende!« sagte Barney scharf. »Nur die Schulterspange, habe ich gesagt! Ich fürchte, er geht zu weit. Ottar — das doch nicht!«

»Yippee!« rief jemand, und dann entstand ein langes Schweigen, das nur von Ottars pfeifendem Atem unterbrochen wurde.

Barney verärgerte schließlich die faszinierten Zuschauer, als er an die Nische ging und die Türen zuknallte. Von der anderen Seite kam ein schrilles Quieksen. Er wandte sich um und sah Gino an der Kamera. »Was machen Sie da?« rief er. »Schnitt!«

»Schnitt, natürlich«, sagte Gino und kam langsam von der Kamera hoch.

»Haben Sie meinen Befehl nicht beim erstenmal gehört?«

»Befehl? Nein, ich war wohl abgelenkt.«

»Heißt das — daß die Kamera die ganze Zeit über gelaufen ist?«

»Die ganze Zeit«, sagte Gino mit einem breiten Lächeln. »Ich glaube, Mister Hendrickson, Ihr Film kommt sehr nahe an das cinéma vérité heran.«

Barney warf einen Blick auf die verschlossenen Türen und holte nervös eine Zigarette aus der Tasche. »Das kann man wohl sagen. Aber die Version nehmen sie uns unzensiert höchstens in Skandinavien ab.«

»Vielleicht hat Dr. Masters Interesse daran.«

»Ich kenne einen Kerl in Beverley Hills, der solche Filme an Herrenabenden vorführt. Er kauft uns sicher eine Kopie ab«, meinte Amory.

Einen Moment lang herrschte Stille, als hinter der Tür ein glückliches Lachen aufklang.

»Und eine Flasche Whisky hat er auch noch drinnen«, sagte einer der Zimmerleute traurig.

11

»Was mir am elften Jahrhundert wirklich gefällt, ist das köstliche Fischfleisch«, sagte Barney und spießte einen großen Happen auf die Gabel. »Liegt das daran, daß das Meerwasser noch nicht so verseucht ist?«

Der Professor schüttelte den Kopf. »Wahrscheinlich liegt es daran, daß Sie kein Fischfleisch des elften Jahrhunderts essen.«

»Das kaufe ich Ihnen nicht ab. So etwas Köstliches haben wir niemals in unseren Gefriertruhen. Oh, die Wolken lockern sich auf. Wenn es so bleibt, können wir heute den Rest der Heimkehr filmen.«

Sie hatten die Öffnung des Kantinenzeltes hochgeklappt und konnten hinter den Feldern ein Stückchen Meer sehen. Professor Hewett deutete hinüber.

»Die Fische, die es hier gibt, sind die gleichen wie die des zwanzigsten Jahrhunderts. Aber die Trilobiten auf Ihrem Teller gehören einer anderen Rasse und Zeit an. Die Leute haben sie von den WochenendParties auf Catalina mitgebracht.«

»Jetzt weiß ich, was in den nassen Kisten war.« Er betrachtete mißtrauisch das Fleisch auf seinem Teller. »Einen Moment — was ich da esse, hat doch nichts mit Charley Changs Augen und Zähnen zu tun?«

»Nein«, erwiderte der Professor. »Sie vergessen, daß wir eine andere Zeit wählten, als wir beschlossen, die Freizeit unserer Mitarbeiter nach Santa Catalina zu verlegen. Mister Chang war durch einen Irrtum meinerseits in der Devon-Epoche gelandet, als die amphibischen Lebewesen gerade den Siegeszug aufs Festland antraten. Vollkommen harmlose Geschöpfe wie beispielsweise der Lungenfisch. Aber es waren Dinge im Wasser …«

»Augen und Zähne, ich weiß.«

»Deshalb wählte ich für die Wochenendausflüge das Kambrium. Die Badenden wurden nicht gestört, denn im Wasser tummeln sich nur kleine Trilobiten.«

»Schon wieder dieses Wort. Was bedeutet es?«

»Ein ausgestorbenes Gliedertier. Man ordnet es im allgemeinen zwischen die Krustentiere und Frösche ein. Die meisten Arten sind klein, aber das Tier, das Sie auf Ihrem Teller haben, gehört einer verhältnismäßig großen Gattung an. Es handelt sich um eine sechzig Zentimeter lange Holzlaus, die sich vorwiegend im Wasser aufhält.«

Barney legte die Gabel hin und nahm einen langen Schluck Kaffee. »Das war ja ein herrliches Essen«, sagte er. »Aber könnten wir jetzt über die Kolonie in Vinland sprechen? Haben Sie den Ort schon gefunden?«

»Meine Nachrichten sind nicht sonderlich gut.«

»Nach der Trilobitenmahlzeit ist alles gut.«

»Sie müssen wissen, daß ich über diese Periode verhältnismäßig wenig weiß. Aber Dr. Lyn ist Geschichtsexperte, und er kennt alle Sagas über die Entdeckung und Besiedlung Vinlands. Ich habe mich nach seinen Anordnungen gerichtet. Es war nicht leicht, einen geeigneten Platz zu finden, da die Küste von Neufundland und Neuschottland sehr unregelmäßig ist. Aber wir hatten letzten Endes Erfolg. Wir setzten das Motorboot ein und suchten die ganze Gegend gründlich ab.«

»Was haben Sie gefunden?«

»Nichts.«

»Sowas hört man gern«, sagte Barney und schob das Essen noch weiter weg. »Holen Sie bitte Lyn her. Ich möchte Näheres von ihm erfahren.«

»Es stimmt«, sagte Jens Lyn mit finsterer Miene. »Es gibt keine nordischen Siedlungen in Nordamerika. Das ist höchst beunruhigend. Wir haben alle möglichen Punkte vom zehnten bis zum dreizehnten Jahrhundert abgesucht und nichts gefunden.«

»Wie kamen Sie überhaupt darauf, daß sich dort etwas finden ließe?«

Lyns Nasenflügel bebten. »Darf ich Sie daran erinnern, daß seit der Entdeckung der Vinland-Karte kaum noch Zweifel daran bestehen, daß die Nordmänner Amerika erforschten und sich dort ansiedelten? Es ist in den Aufzeichnungen festgehalten, daß im Jahre 1121 Bischof Eirik Gnuppsson eine Mission nach Vinland unternahm. Die Sagas schildern die vielen Reisen dorthin, ebenso die Siedlungen, die angelegt wurden. Nur über den genauen Standort der Siedlungen ist man sich bis heute nicht im klaren, und wir hofften, ihn durch unsere Reisen in die Vergangenheit zu entdecken.«

»Dann haben sich also alle Kapazitäten getäuscht?«

»Hm … ja«, sagte Lyn mit unglücklicher Miene.

»Seien Sie nicht traurig, Doktor«, sagte Barney und hielt der Kellnerin seine leere Tasse hin. »Sie können ein Buch darüber schreiben, dann sind Sie die neue Kapazität. Wichtiger ist folgendes — wie machen wir jetzt weiter? Schließlich steht in unserem Drehbuch, daß die Wikinger Nordamerika entdecken und dort ihre erste Siedlung gründen. Wir hatten die Absicht gehabt, unseren Stab zu den Wikingersiedlungen zu bringen und dort die letzten Aufnahmen zu machen. Und nun lassen uns die Kerle im Stich. Was sollen wir tun?«

Jens Lyn kaute einen Moment lang an seinem Knöchel, dann sah er auf. »Wir könnten an die Westküste Norwegens gehen. Dort sind Siedlungen der Nordmänner, und die Landschaft hat Ähnlichkeit mit Neufundland.«

»Können wir dort auch Indianer als Komparsen anstellen? Wir brauchen sie für die großen Kampfszenen.«

»Nein. Was sollten Indianer in Norwegen suchen?«

»Dann fällt der Plan ins Wasser«, sagte Barney. »Fragen wir einmal Ottar, was er dazu meint.« Er sah sich im Zelt um und entdeckte den Wikinger, der sich gerade durch eine dampfende Portion von Trilobiten arbeitete. »Holen Sie ihn bitte her. Sagen Sie ihm, daß er Essen auch später noch nachfassen kann.«

»Du brauchst Ottar?« fragte der Wikinger und ließ sich neben ihm auf die Bank fallen.

»Was weißt du von Vinland?« erkundigte sich Barney.

»Nichts.«

»Du hast noch nie davon gehört?«

»Natürlich habe ich gehört. Der Skald macht Lieder darüber, und ich habe mit Leif Eriksson über seine Reise gesprochen. Aber ich habe nichts gesehen, deshalb weiß ich nichts. Ein Jahr, dann gehe ich nach Island und dann nach Vinland. Ich werde sehr reich.«

»Wodurch? Gold? Silber?«

»Holz«, sagte Ottar und sah ihn verächtlich an, daß er so etwas Primitives nicht wußte.

»Für die Grönland-Siedlungen«, erklärte Jens Lyn. »Sie haben zu wenig Holz, insbesondere zu wenig harte Hölzer für den Schiffsbau. Eine Ladung Hartholz, die in Grönland abgeliefert wird, würde ein Vermögen einbringen.«

»Da haben wir ja die Lösung«, sagte Barney und stand auf. »Sobald wir hier mit den Aufnahmen fertig sind, bezahlen wir Ottar, und er bricht nach Vinland auf. Wir machen einen Zeitsprung nach vorn und treffen ihn in Vinland wieder. Wir filmen den Aufbruch und dann die Landung. Sie bauen ein paar Hütten auf, die wir anstelle einer Wikingersiedlung aufnehmen, und dann zahlen wir den dort ansässigen Stämmen eine Kleinigkeit, damit sie das Zeug niederbrennen. Wenn wir das im Kasten haben, ist der Film fertig.«

»Gute Idee«, sagte Ottar. »Viel Holz in Vinland.«

Jens Lyn wollte protestieren, doch dann zuckte er mit den Schultern. »Was habe ich schon zu sagen? Wenn er so dumm ist und euch den Film ermöglicht — bitte. Es gibt keine Saga über einen Ottar, der nach Vinland reiste, aber da ich auch für die anderen Sagas keinen Beweis gefunden habe, schweige ich lieber.«

»Muß jetzt weiteressen«, sagte Ottar.

Barney verließ das Zelt. Seine Sekretärin erwartete ihn mit einem Stoß Akten. »Ich wollte Sie nicht stören, solange Sie aßen«, sagte sie.

»Weshalb nicht? Nach dem heutigen Mittagessen wird meine Verdauung ohnehin nie wieder die gleiche sein. Wissen Sie, was Trilobiten sind?«

»Natürlich. Große glitschige Dinger, die wir auf Catalina mit Netzen fangen. Ein herrliches Vergnügen. Nachts braten wir sie meist am Spieß …«

»Furchtbar! Was wollten Sie übrigens von mir?«

»Es geht um die Stempelkarten. Sehen Sie, wir alle haben das Wochenende — das heißt Samstag und Sonntag — auf Catalina verbracht. Bis auf Sie natürlich. Sie gönnen sich keinen Tag Pause.«

»Ich gönne mir eine lange Pause, wenn der Film im Kasten ist. Aber ich weiß immer noch nicht, was Sie bedrückt.«

»Einige der Taucher würden gern länger als nur zwei Tage auf Catalina bleiben und dafür das nächste Wochenende durcharbeiten. Ich habe keinen Überblick mehr.«

»Begleiten Sie mich zu Ottars Haus, mir kann die Bewegung nicht schaden. Wir gehen am Strand entlang.« Barney dachte schweigend eine Zeitlang nach. »Wir machen es folgendermaßen: Wir kümmern uns nicht mehr um die Wocheneinteilung, sondern numerieren die Tage einfach durch. Jeder, der fünf Tage gearbeitet hat, bekommt zwei Tage frei. Jeder, der zehn Tage durchhält, darf vier Tage lang feiern. Da wir sowohl hier wie auf Catalina Stempelkarten benutzen, kann gar nichts schiefgehen. Wichtig für mich ist lediglich, daß die Wochenendausflüge mit der Zeitmaschine nicht länger als fünf Minuten dauern und ich daher ständig alle Arbeitskräfte zur Verfügung habe. Also, Betty — Sie führen die Bücher, wie ich es eben vorschlug, und ich lege sie dann L. M. vor.«

Sie waren fast an der Landzunge, hinter der Ottars Haus lag, als der Jeep mit dröhnender Hupe hinter ihnen anhielt.

»Das kann nur etwas Unangenehmes sein«, stöhnte Barney. Dallas beugte sich aus dem Jeep.

»Irgendein Schiff kommt in die Bucht«, sagte Dallas. »Man sucht überall nach Ihnen. Die Leute wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen.«

»Na, nun hast du mich ja gefunden. Sind es wieder feindliche Wikinger?«

»Weiß ich nicht«, sagte Dallas und kaute an einem Streichholz.

»Ich wußte doch, daß es etwas Unangenehmes war«, knurrte Barney und kletterte in den Jeep. »Sie gehen zurück zum Lager, Betty. Es könnte sein, daß es zu Kämpfen kommt.«

Sie sahen das Schiff, als sie um die Landzunge kamen. Das breite Segel bauschte sich im Wind. Die Leute von der Filmgesellschaft waren auf dem Hügel hinter dem Haus geblieben, aber die Einheimischen rannten winkend und schreiend zum Strand hinunter.

»Das gibt Blut«, murmelte Barney. »Und mein Kameramann ist schon wieder zur Stelle, um alles in Technicolor festzuhalten. Gehen wir nach unten. Vielleicht kann ich diesmal rechtzeitig eingreifen.«

Gino hatte seine Kamera zum Strand geschleppt, wo er das Begrüßungskomitee und das landende Schiff filmen konnte. Es war offensichtlich, daß die Dinge günstiger standen, als Barney befürchtet hatte, denn die Nordmänner lachten und winkten, und sie hatten keine Waffen bei sich. Ottar stand knietief im Wasser und brüllte laut. Als das Schiff sich dem Ufer näherte, wurde das Segel eingezogen. Knirschend schürfte die Schiffsunterseite über den Kies. Ein großer Mann mit einem langen Bart sprang dicht neben Ottar ins Wasser. Sie schrien einander Begrüßungsworte zu und umarmten sich heftig.

»Filmen Sie das!« rief Barney Gino zu.

Die Filmleute kamen langsam zum Strand, als deutlich wurde, daß ihnen keinerlei Gefahr drohte. Das Gesinde rollte Bierfässer ins Freie. Barney trat zu Jens Lyn, und gemeinsam sahen sie zu, wie Ottar und der Neuankömmling einander mit Freudenrufen auf den Bizeps boxten.

»Was soll das alles?« fragte Barney.

»Sie sind alte Freunde und freuen sich über das Wiedersehen.«

»Das sehe ich auch. Wer ist der Rotbart?«

»Ottar nannte ihn Thorhall, es könnte also Thorhall Gamlisson von Island sein. Sie haben gemeinsam schon viele Raubzüge unternommen, und Ottar sprach immer sehr freundlich von ihm.«

»Und was schreit er jetzt?«

»Thorhall sagt, er sei froh, daß Ottar sein Schiff gekauft habe, da er jetzt nach Norwegen zurückkehren wolle und dafür Ottars Langboot benutzen könne. Er bittet Ottar, ihm die andere Hälfte des Preises jetzt zu zahlen.«

Ottar sagte ein einziges, scharfes Wort.

»Das kenne ich«, sagte Barney. »Ich habe es während der fünf Wochen oft genug gehört.«

Das Geschrei wurde lauter und nahm einen häßlichen Klang an. »Ottar meint, daß Thorhall böse Geister im Kopf hätte, weil er — Ottar — niemals ein Schiff gekauft hätte. Thorhall erwidert, daß Ottar vor einem Vierteljahr noch ganz anders gesungen hätte, als er Gast in seinem Hause gewesen sei und das Schiff kaufte. Ottar ist jetzt überzeugt von Thorhalls Besessenheit, da er die Insel seit einem Jahr nicht verlassen hat, und er schlägt vor, ein Loch in Thorhalls Kopf zu hacken, damit die bösen Geister hinaus können. Thorhall sagt, daß er ihm schon zeigen würde, wessen Kopf zerschmettert würde …«

Etwas klickte in Barneys Gehirn, und er trat vor. »Halt!« rief er, aber sie beachteten ihn überhaupt nicht. Er versuchte es mit Altnordisch: »Nemit stadar!« Das Ergebnis war das gleiche. »Gib ein paar Schüsse in die Luft ab!« rief er Dallas zu. »Sie dürfen nicht erst zu kämpfen beginnen.«

Tex zielte auf den Kies, und die Kugeln prallten ab und jagten pfeifend ins Wasser. Die beiden Wikinger drehten sich um. Einen Moment lang hatten sie ihre persönlichen Differenzen vergessen. Barney lief zu ihnen hinüber.

»Ottar, hör zu, ich glaube, ich weiß, wie das alles zustandekam.«

Ottar knurrte nur und ballte eine seiner Schmiedehammerfäuste. »Niemand nennt Ottar einen …«

»Es ist nicht so schlimm, wie es klingt — nur eine Meinungsverschiedenheit.« Er zerrte an Ottars Arm, brachte ihn aber keinen Millimeter vom Fleck. »Doktor, bringen Sie Thorhall ins Haus und setzen Sie ihm ein paar Biere vor, während ich mit Ottar rede.«

Dallas feuerte noch ein paar Schüsse ab. Endlich trennten sich die beiden Kampfhähne, und Jens Lyn drängte Thorhall in Richtung des Hauses. »Könntest du mit deinem eigenen Schiff nach Vinland segeln?« fragte Barney.

Der immer noch wütende Ottar blinzelte und schüttelte einen Moment lang den Kopf, bis ihm klar wurde, worüber Barney sprach.

»Schiff?« fragte er. »Was ist mit dem Schiff?«

Barney wiederholte seine Frage. Diesmal verneinte Ottar.

»Dumme Frage. Langboote für Überfälle an Flüssen und am Meerufer. Nicht gut auf Ozean. Für Ozean braucht man knorr. Das hier ist knorr

Die Unterschiede waren deutlich, jetzt da Barney beide Schiffe verglich. Während das Drachenkopfboot lang und schmal wirkte, stand das knorr hoch aus dem Wasser und war sehr breit.

»Könntest du mit dem Schiff da nach Vinland segeln?« fragte Barney.

»Sicher«, erwiderte Ottar und schüttelte die Faust hinter Thorhall her.

»Warum kaufst du es dann Thorhall nicht ab?«

»Du auch!« brüllte Ottar.

»Einen Moment! Wenn ich einen Teil des Geldes spendiere, könntest du dir das Schiff dann leisten?«

»Kostet viele Mark.«

»Eine Jacht ist eben ein teures Hobby. Könntest du das Schiff kaufen?«

»Vielleicht.«

»Dann sind wir uns also einig. Wenn er sagt, daß du vor ein paar Monaten eine Anzahlung geleistet hast, dann muß es stimmen. Du sollst mich nicht schlagen! Ich gebe dir das Geld, und der Professor bringt dich zurück nach Island, wo du den Handel mit Thorhall machen kannst.«

»Was redest du?«

Barney wandte sich an Jens Lyn, der die Unterhaltung mitverfolgt hatte. »Sie wissen, worauf ich hinauswill, nicht wahr, Jens? Wir kamen heute morgen überein, daß Ottar nach Vinland segeln sollte. Er sagt mir jetzt, daß er für die Reise ein anderes Schiff braucht. Thorhall behauptet, daß er vor ein paar Monaten dieses Schiff kaufte. Es muß stimmen. Wir müssen die Sache in Ordnung bringen, bevor sie noch komplizierter wird. Gehen Sie zum Professor — Sie können Dallas als Beschützer mitnehmen — und erklären Sie ihm alles. Dann bringen Sie die ganze Gruppe zurück nach Island und kaufen das Schiff. Das dürfte nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Nehmen Sie vom Buchhalter ein paar Mark mit. Ach ja, und erkundigen Sie sich vorher bei Thorhall, wieviel Ottar ihm bezahlt hat.«

»Was Sie da sagen, ist paradox«, stotterte Jens. »Ich glaube nicht, daß es möglich ist …«

»Was Sie glauben, ist egal. Sie werden von mir bezahlt, also tun Sie, was ich sage. Ich versorge Thorhall inzwischen mit Flüssigkeit, dann ist er bei Ihrer Rückkehr in besserer Stimmung.«

Der Jeep fuhr los, und Barney ging zum Haus, um die lustlose Party in Gang zu bringen. Die Nordmänner waren in zwei Gruppen getrennt, und man tauschte düstere Blicke aus. Getrunken wurde wenig. Gino kam mit einer Flasche, die er aus seiner Kameratasche geholt hatte.

»Brauchen Sie einen Schluck, Barney?« fragte er. »Echter Grappa aus der Alten Welt. Ich mag das hiesige Gebräu nicht.«

»Ihr Zeug schmeckt auch nicht besser«, erwiderte Barney. »Aber versuchen Sie es mit Thorhall, vielleicht hat er einen besseren Magen als ich.«

Gino zog den Maiskorken aus der Flasche, nahm einen tiefen Schluck und sagte dann in passablem Altnordisch zu Thorhall: »Drekkit! Ok verid velkomnir til Orkneyja.«[13]

Der Rotbart akzeptierte die Flasche, nahm einen Schluck, hustete, und nahm noch einen Schluck.

Der Jeep kehrte schneller zurück, als Barney gedacht hatte, aber es war Zeit genug geblieben, um das Gelage in Schwung zu bringen. Allerdings entstand eine deutliche Kühle, als Ottar zu ihnen trat. Thorhall stand schnell auf und lehnte sich an die Wand, aber Ottar strahlte vor Vergnügen. Er hieb Thorhall auf die Schulter, und im nächsten Moment waren alle Schwierigkeiten gelöst.

»Wie ging es?« fragte Barney Jens Lyn, der vorsichtig aus dem Jeep kletterte. Er hatte einen drei Tage alten Bart und dunkle Ringe unter den Augen.

»Thorhall fanden wir sofort«, sagte er heiser. »Wir wurden herzlich empfangen und konnten das Schiff ohne weiteres kaufen. Aber es ging nicht ohne ein Gelage ab. Es dauerte den ganzen Tag und die ganze Nacht durch, und die Kerle wurden nicht müde. Nach zwei Tagen schlief Ottar endlich am Tisch ein, und wir konnten ihn in den Jeep verfrachten und zurückkehren. Da — er säuft immer noch. Wie macht er das nur?« Jens schauderte.

»Guter Lebenswandel und viel frische Luft.«

Das Geschrei und die nordischen Flüche wurden lauter, aber Ottar zeigte keinerlei Zeichen von Ermüdung. »Sieht so aus, als hätte unser Hauptdarsteller heute keine Lust zum Arbeiten. Gut, dann können wir eine Konferenz einberufen. Wir müssen Einzelheiten für die restlichen Aufnahmen festlegen. Zuerst filmen wir auf diesem Schiff — wie heißt es gleich wieder?«

»Knorr! Nominativ, hér er knorrur, Akkusativ, um knorr …«

»Halt! Ich erzähle Ihnen auch nicht, wie man Filme dreht. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Aber ich glaube, daß wir jetzt über dem Berg sind.«

Eine Möwe kreischte laut, und Barney klopfte schnell auf das fleckige Holz des knorrs.

12

»Ich bringe dich um, du mannhundr[14], mir Wasser ins Gesicht zu schütten!« brüllte Ottar.

»Schnitt!« sagte Barney. Dann ging er über das Deck und reichte Ottar ein Handtuch. »Du solltest sagen: ›Weg vom Segel — ich bringe jeden um, der es berührt! Voran! Ich wittere Land. Männer, laßt den Mut nicht sinken!‹ Von Wasser war in deinem Text keine Rede.«

»Er hat mir das Wasser absichtlich über den Kopf gegossen«, sagte Ottar wütend.

»Natürlich. Du befindest dich auf See, Meilen vom Land entfernt, mitten in einem Sturm. Der Wind bläst dir Salzwasser ins Gesicht. Du hast doch schon öfter einen Sturm erlebt, oder? Wenn du dabei naß wirst, fluchst du auch nicht.«

»Nicht auf See. Aber an Land, vor meinem Haus.«

Es hatte keinen Sinn, ihm nochmals zu erklären, daß ein Film möglichst echt aussehen mußte. Das hatte er bereits an die vierzig Mal vergeblich versucht. Filme bedeuteten diesem Ausbund an Wikingermännlichkeit nichts. Er kannte nur die primitiveren Vergnügen — Essen, Trinken, Sagas. Aber er war sehr stolz.

»Ich staune, daß dir ein paar Tropfen Wasser soviel ausmachen«, sagte Barney und wandte sich an den Helfer. »Eddie, schütte mir einen ganzen Eimer Wasser mitten ins Gesicht.«

»Wie Sie wollen, Mister Hendrickson.«

Eddie holte tüchtig aus und schüttete den Eimerinhalt in den Luftstrom der Windmaschine. Ein eisiger Sprühregen wehte Barney ins Gesicht.

»Herrlich«, sagte er und unterdrückte ein Zähneklappern. »Sehr erfrischend. Mir macht Wasser gar nichts aus.« Sein Lächeln wirkte sehr steif, denn es war ihm fast ins Gesicht gefroren. Die Septemberabende auf den Orkneys waren auch ohne Eiswasser kalt genug.

»Los, her mit dem Wasser!« schrie Ottar. »Ich werde dir zeigen, daß ich Wasser vertrage!«

»Kommt sofort — und vergiß deinen Text nicht!« Barney trat aus dem Bereich der Kamera. Ottar stand allein am Steuerruder des Schiffes und starrte stirnrunzelnd in die Welt. Die großen Scheinwerfer beleuchteten das Deck und ein Stück Strand. Der Rest war in Dunkel gehüllt.

»Geben Sie mir eine Zigarette«, sagte Barney zu seiner Sekretärin. »Meine sind naß geworden.«

»Wir können anfangen, Mister Hendrickson«, rief der Beleuchter.

»Gut. Alles in Position. Kamera.« Die beiden Arbeiter warfen ihr ganzes Gewicht gegen die langen Hebel, so daß das provisorische Deck, auf dem Ottar stand, schwankte und schaukelte. »Anfangen!«

Mit zusammengebissenen Zähnen trotzte Ottar dem Sturm und zerrte am Steuerruder, das ein unsichtbarer Mann ihm zu entwinden versuchte. »Weg vom Segel!« schrie er. »Bei Thor, ich bringe jeden um, der das Segel anfaßt!« Der Wasserguß traf ihn voll ins Gesicht. »Mir macht Wasser nichts aus — ich liebe Wasser. Volle Segel voraus — ich rieche Land. Tapfer sein, Leute!«

»Schnitt!« befahl Barney.

»Er ist ganz groß im Umdichten«, sagte Charley Chang. »Ich hatte die Szene anders geschrieben.«

»Wir lassen sie so, Charley. Ich bin froh, daß er so nahe am Originaltext geblieben ist.« Barney hob die Stimme. »So, für heute machen wir Schluß. Morgen fangen wir um halb acht an, damit wir das Morgenlicht filmen können. Jens, Amory — euch beide brauche ich noch.«

Sie standen in der Nähe des großen Mastes, und Barney klopfte mit dem Absatz auf die Deckplanken.

»Wird er es mit diesem Ding wirklich bis Amerika schaffen?« fragte er.

»Daran besteht gar kein Zweifel«, erwiderte Jens Lyn. »Diese nordischen knorr waren seetüchtiger als die Schiffe, mit denen Christoph Kolumbus aufbrach, ihre Leistungen sind in den Sagas festgehalten.«

»In letzter Zeit hatten wir einigen Anlaß, an den Sagas zu zweifeln.«

»Es gibt noch andere Beweise. Im Jahre 1932 hat man mit einem nachgebauten knorr die Westpassage geschafft — auf der gleichen Route wie Kolumbus. Und das Schiff hat den Weg in einer weit kürzeren Zeit zurückgelegt.«

Barney nickte und deutete auf den offenen Schacht hinter dem Mast. »Was ist mit der Handpumpe, die Sie hier installieren wollten? Das Schiff muß Vinland unbedingt erreichen, sonst steht es mit unserem Film schlecht. Ich möchte, daß ihr es so gut wie möglich ausstattet. Amory sagte, daß die Pumpe eine Verbesserung wäre — wo ist sie?«

»Ottar wollte sie nicht haben«, erklärte Jens. »Er hatte Angst, daß sie brechen könnte und er dann nicht wüßte, wie er sie reparieren müsse. Das bisherige System funktioniert natürlich immer: Ein Mann steht im Schacht und schöpft einen Eimer voll, und ein anderer schüttet es mit diesem Holzhebel über Bord.«

»Also schön, ich möchte Ottar nicht in seine Angelegenheiten dreinreden. Wo ist diese Navigationshilfe, die Sie eingebaut haben, Amory?«

»Ich habe sie im Innern des Rumpfes so versiegelt, daß niemand sie beschädigen kann. Der Steuermann hat eine einfache Skala, nach der er sich richten kann.«

»Wird das Ding funktionieren?«

»Weshalb nicht? Erstens sind die Nordmänner von Natur aus gute Navigatoren. Sie legen meist nur kurze Ozeanstrecken zurück, so daß sie sich nach einem Landzeichen richten können. Dann kennen sie auch die Meeresströmungen und die Gewohnheiten der Seevögel, so daß sie ihnen an Land folgen können. Und sie können den Breitengrad, in dem sie sich befinden, ziemlich genau nach der Höhe des Nordsterns einschätzen. Wenn wir ihnen helfen, dann muß es etwas sein, das in ihr System paßt. Ein Magnetkompaß hätte keinen Sinn, weil er ihnen unbekannt ist und hier im Norden ohnehin wegen des Magnetpols schwierig zu handhaben wäre.«

»Ich will nicht wissen, was Sie nicht getan haben, sondern was Sie getan haben.«

»Sofort. Wir haben im Heck einen Kreiselkompaß eingebaut und ihn mit Langzeit-Batterien ausgestattet. Er wird bei Beginn der Fahrt eingeschaltet und müßte mindestens einen Monat laufen, bis die Batterien verbraucht sind. Und hier, neben dem Steuermann, befindet sich der Tochterkompaß.«

Barney blinzelte durch das dicke Schauglas. Er entdeckte einen weißen Zeiger auf schwarzem Grund. Man sah keine Skaleneinteilung, sondern lediglich einen weißen Punkt. »Hoffentlich kennt sich Ottar mit dem Ding besser aus als ich«, sagte er.

»O ja«, erwiderte Amory. »Er ist ganz begeistert. Wie Sie vielleicht wissen, verläuft die kürzeste Verbindung von den Orkney-Inseln bis zur Südspitze von Grönland etwa auf dem 60. Breitengrad. Wir stellen den Kompaß so ein, daß er immer auf Kap Farvel gerichtet ist. Übrigens benutzt Ottar normalerweise die gleiche Route — nur muß er sich nach dem Nordstern orientieren. Solange nun der weiße Zeiger auf den weißen Punkt deutet, hat das Schiff die exakte Richtung.«

»Schön. Ottar verbringt den Winter bei Verwandten in Grönland. Aber wie geht es im Frühjahr weiter? Die Linie des 60. Breitengrads führt direkt in die Hudson-Bay.«

»Wir müssen den Kompaß neu einstellen«, sagte Amory. »Ottar wird auf uns warten, bis wir neue Batterien in den Kompaß eingesetzt und ihn auf die Meerenge von Belle Isle ausgerichtet haben. Ich denke, daß er dem Instrument bis dahin vertrauen wird, auch wenn es nicht mehr parallel zu einem Breitengrad zeigt. Allerdings fließt die Ostgrönlandströmung in der gleichen Richtung, und Ottar ist mit ihr vertraut. Es dürfte ihm nicht schwerfallen, entweder die Küste von Labrador oder Neufundland zu erreichen.«

»Er findet Vinland, schön«, sagte Barney. »Aber wie finden wir ihn?«

»Bei den Batterien befindet sich ein Funkansprechgerät. Es sendet automatisch ein Signal aus, wenn es unsere Funkzeichen aufnimmt.«

»Klingt idiotensicher. Hoffentlich täuscht der Klang nicht.« Barney warf einen Blick über das Deck und sah dann den dünnen Mast an. »Ich würde mit dem Ding nicht mal durch die Bucht hier kreuzen. Aber ich bin schließlich kein Wikinger. Morgen brechen wir auf. Wir brauchen nur noch ein paar Aufnahmen von dem Schiff, wenn es ins Meer hinaussegelt. Amory, ich verlasse mich darauf, daß Ihre Tricks funktionieren. Sonst können wir uns auch gleich in Vinland niederlassen.«

* * *

Gino steckte den Kopf aus dem Schacht hinter dem Mast. »Ich bin fertig, Sie können anfangen.«

Barney wandte sich an Ottar, der lässig an der Ruderpinne lehnte, und sagte: »Verständige deine Männer, ja?«

Die müden Seeleute knurrten vor sich hin, als sie die schwere Winde in Bewegung setzten. Sie hatten das große Quersegel seit der Morgendämmerung hochgezogen und wieder eingerollt. Gino richtete die Kamera auf die Mastspitze.

»Es wird spät«, sagte Ottar. »Wenn wir heute segeln, müssen wir bald losfahren.«

»Wir sind fast fertig«, erklärte Barney. »Nur noch eine Szenenfolge, wie du die Bucht verläßt.«

»Das hast du schon heute morgen gemacht.«

»Ja, aber das war ein Blick vom Ufer aus. Jetzt möchte ich, daß du dich zusammen mit Slithey an die Ruderpinne stellst. Ihr segelt gemeinsam in ein unbekanntes Schicksal …«

»In meinem Schiff steht keine Frau an der Ruderpinne.«

»Sie soll das Schiff ja auch nicht steuern. Sie steht nur neben dir und hält deinen Arm. Das ist doch nicht zuviel verlangt, oder?«

Ottar brüllte eine Reihe von Befehlen, als das Segel entfaltet war. Das Ankerseil wurde an der Winde befestigt. Gino filmte das Hieven des Ankers. Der Wind spannte das Segel.

»Slithey!« rief Barney. »Du bist an der Reihe. Beeil dich!«

Es war nicht leicht, vom Vorderdeck auf das hintere Deck zu gelangen. Da das Schiff keine Laderäume und nur zwei winzige Schlafkabinen besaß, waren nicht nur die Vorräte an Deck verstaut, sondern zusätzlich vierzig Mann, sechs Kühe und ein gefesselter Bulle, eine kleine Schafherde und zwei Ziegen. Das Muhen, Mähen und Rufen machte es Barney schwer, einen klaren Gedanken zu fassen. Slithey stolperte über den Wirrwarr, und Barney half ihr auf das winzige Steuerdeck. Sie trug ein weißes Gewand mit einem tief ausgeschnittenen Mieder und sah mit ihren blonden Zöpfen und den vom Wind geröteten Backen sehr attraktiv aus.

»Stell dich hier neben Ottar«, sagte Barney und trat einen Schritt zurück. »Kamera!«

»Schöner Blick auf die Hinterköpfe!« rief Gino.

»Ottar!« schrie Barney. »Bei Thor, dreh dich um! Du siehst in die falsche Richtung.«

»Zum Steuern muß ich nach hinten sehen«, meinte Ottar widerspenstig. »Nur am Land erkenne ich, ob Richtung stimmt.«

Nach vielem Bitten und Betteln gelang es Barney, Ottar und Slithey zum Umdrehen zu bewegen. Gino konnte die Szene endlich knipsen.

»Schnitt!« seufzte Barney schließlich, und Ottar drehte sich erleichtert um.

»Ich setze euch hinter der Landzunge ab«, sagte er.

»Gut«, erwiderte Barney. »Ich verständige einen der Laster, damit man uns abholt.«

Schwierig wurde es lediglich, als sie die Kamera an Land schafften. Barney blieb an Bord, bis alles abgeladen war. »Gute Reise«, sagte er zu Ottar. »Und auf Wiedersehen in Vinland.«

»Natürlich«, sagte Ottar und quetschte seine Hand. »Suche guten Platz für mich. Wasser, Gras für die Tiere, viel Holz.«

»Ich werde mein möglichstes tun«, versprach Barney und rieb sich die klammen Finger.

Der Wikinger verschwendete keine Zeit. Sobald Barney am Ufer war, steuerte er das Schiff auf die offene See hinaus. Die Rufe der Männer verklangen allmählich in der Ferne.

»Sie müssen es schaffen«, murmelte Barney halblaut vor sich hin. »Sie müssen es schaffen.« Er wandte sich abrupt ab und stieg in den Wagen. »Zur Zeitmaschine«, befahl er dem Fahrer. »So schnell wie möglich.« Er konnte zumindest sofort erkunden, ob Ottar sicher in Island angekommen war. Die Zeitmaschine vereinfachte die Probleme nicht, aber sie ersparte einem zumindest das nervenaufreibende Warten.

Das Lager befand sich in einem häßlichen Zustand, als sie ankamen. Die meisten Zelte waren abgebrochen und wurden verladen — aber Barney hatte keine Augen dafür. Die ganze Arbeit war verschwendet, wenn das Schiff nicht ankam. Er rannte auf die Plattform, sobald der Wagen anhielt. Der Jeep war bereits startbereit, und Tex und Jens Lyn sahen zu, wie der Professor die Batterien des Vremeatrons wechselte.

»Wo ist Dallas?« fragte Barney.

Tex deutete mit dem Daumen nach hinten. »In der Falle.«

»Um diese Tageszeit?«

»Wir können auch ohne ihn fahren«, meinte Tex. »Einer genügt für den Job. Schließlich sollen wir bei Ottar doch nur die Winterration an Whisky abliefern, sobald wir ihn gefunden haben.«

»Ihr tut, was ich sage. Ich will, daß zur Sicherheit zwei Leute mitfahren. Es darf jetzt keine Schnitzer mehr geben. Da kommt er ja.«

Barney trat schnell von der Plattform weg, als der Professor die Maschine einschaltete. Wie immer schien die Reise nur Bruchteile von Sekunden gedauert zu haben. Die Plattform verschwand und tauchte ein paar Schritt weiter hinten wieder auf.

Aber das Bild hatte sich verändert. Professor Hewett hielt sich in seinem Instrumentenraum auf, und die anderen hatten sich in den Jeep zurückgezogen. Auf der Plattform lag eine dicke Schneeschicht.

»Nun?« rief Barney. »Was ist los? Wollt ihr nicht endlich herauskommen?«

Dallas kletterte aus dem Jeep und stapfte durch den Schnee. »Dieses Island«, sagte er. »Ein Wetter haben die im Oktober!«

»Den Wetterbericht kannst du dir sparen. Wie geht es Ottar und seinem Schiff?«

»Alles in Ordnung. Das Schiff war zur Überwinterung auf den Strand gezogen und festgemacht, und als wir Ottar und seinen Onkel verließen, tranken sie sich mit der neuen Whiskyration eben einen Rausch an. Eine Zeitlang hatten wir Angst, wir würden ihn überhaupt nicht finden. Der Professor mußte vier Verschiebungen machen, bis wir ihn entdeckten. Offenbar hat er auf den Faröer-Inseln ein paar Besuche gemacht. Unter uns gesagt — er wäre wohl nie bis Island gekommen, wenn ihn nicht der Durst hingetrieben hätte. Wenn man sich mal an Schnaps gewöhnt hat, kommt man so leicht nicht mehr los davon.«

Barney entspannte sich. Er lächelte sogar.

»Gut. Dann verladen wir das Camp, solange wir noch etwas Tageslicht haben.« Er betrat die Zeitmaschine und ging vorsichtig in der Spur des Jeeps, um keinen Schneematsch in die Schuhe zu bekommen.

Er öffnete die Tür zum Kontrollraum. »Noch genug Energie für einen weiteren Zeitsprung?« fragte er.

»Natürlich.«

»Dann bringen Sie uns an einen guten Platz auf Neufundland — und zwar ins Frühjahr 1005. Sie haben die Gegend ja mit Dr. Lyn durchforscht, als Sie auf der Suche nach einer Wikingersiedlung waren.«

Professor Hewett nickte und blätterte in einem Notizbuch. »Ich habe mir da ein ideales Plätzchen gemerkt.« Er stellte die Koordinaten ein und betätigte die Maschine.

Barney erlebte das inzwischen vertraute Gefühl der Zeitverschiebung, und dann landete die Plattform an einem felsigen Uferstreifen. Die Wellen rauschten fast bis zu ihnen heran, und eine düstere Klippe ragte aus dem Meer.

»Was soll denn das sein?« schrie Barney über die donnernde Brandung hinweg.

»Falsche Koordinaten«, rief der Professor zurück. »Ein kleiner Irrtum. Wir sind an einem falschen Platz gelandet.«

»Das dachte ich mir fast. Verschwinden wir, bevor wir ins Meer hinausgespült werden!«

Die zweite Reise brachte sie zu einer Wiese über einer kleinen Bucht. Hohe Bäume bedeckten die Flanken der Hügel, die hinter der Wiese anstiegen. Ein klarer Bach schlängelte sich zur Bucht hinunter.

»Das gefällt mir schon besser«, meinte Barney, als die anderen den Jeep verließen. »Wo sind wir, Jens?«

Jens Lyn sah sich um und sog prüfend die Luft ein. »Das hier ist die Epaves-Bucht, eigentlich ein Ausläufer der Heiligen Bucht an der nördlichsten Spitze Neufundlands. Da draußen liegt die Meerenge von Belle Isle. Wir haben diesen Platz gewählt …«

»Großartig. Genau das, was wir brauchen. Und Ottars Schiff kommt doch in die Meerenge, oder?«

»Genau.«

»Dann ist alles in Ordnung.« Barney bückte sich, nahm eine Handvoll nassen Schnee von der Plattform und formte einen Ball. »Das Gebiet an der Bachmündung lassen wir für Ottar und seine Leute frei. Wir schlagen unser Lager rechts am Rand der Wiese auf. Also los. Holen wir die Kollegen her. Aber zuerst machen wir die Plattform vom Schnee frei. Noch ein gebrochenes Bein können wir uns nicht leisten.«

Dallas bückte sich, um sein Schuhband festzuknoten, und Barney konnte nicht widerstehen. Er warf den Schneeball und traf die Blue jeans genau da, wo sie am straffsten gespannt war.

»Es geht los, Wikinger!« rief er fröhlich. »Wir besiedeln Vinland.«

13

Die ganze Welt war grau, feucht und still. Der Nebel dämpfte die Geräusche und machte das Meer unsichtbar. Nur die flache Welle, die sich dicht vor ihren Füßen brach, zeugte von seiner Gegenwart. Der Laster stand nur ein paar Meter von ihnen entfernt, aber auch er verschwamm im Nebel.

»Versuch es noch einmal«, sagte Barney und blinzelte in den Wattevorhang.

Dallas, der sich in einen riesigen schwarzen Poncho gehüllt hatte und einen breitrandigen Stetson trug, hob den Druckzylinder, an dem das Nebelhorn befestigt war, und öffnete das Ventil. Ein dumpfes Dröhnen ging über das Wasser. Es hielt noch an, nachdem das Ventil geschlossen war.

»Habt ihr das gehört?« fragte Barney.

Dallas hielt den Kopf schräg und horchte. »Nichts, nur die Wellen.«

»Ich könnte schwören, daß ich ein Klatschen hörte — so als würden Ruder ins Wasser getaucht. Laßt das Horn in Abständen von einer Minute Signale geben. Und hört genau hin!« Barney ging müde den Hang hinauf, wo der Armeelaster stand. Er warf einen Blick auf die Ladefläche. »Irgendeine Veränderung?« fragte er.

Amory Blestead schüttelte den Kopf, ohne sich vom Funkempfänger abzuwenden. »Soweit ich das beurteilen kann, hat sich das Schiff nicht bewegt«, sagte er. »Die Richtung ist die gleiche geblieben. Wahrscheinlich warten sie, bis der Nebel sich auflöst.«

»Wie weit sind sie entfernt?«

»Barney, seien Sie vernünftig! Ich habe Ihnen schon hundertmal erklärt, daß ich mit dieser Anordnung nur die Richtung, aber nicht die Entfernung feststellen kann. Das Signal ist stärker als vor drei Tagen, also sind sie nähergekommen. Mehr weiß ich auch nicht.«

»Schon gut. Das wissen Sie also nicht. Was wissen Sie dann?«

»Das, was ich Ihnen schon sagte. Das Schiff ist vor achtzehn Tagen von Grönland aufgebrochen. Ich habe den Kreiselkompaß auf die Meerenge von Belle Isle eingestellt, neue Batterien eingebaut und zugesehen, wie Ottar startete.«

»Sie und Lyn erzählten mir, daß die Fahrt nur vier Tage dauern würde.« Barney bearbeitete einen eingerissenen Nagel mit seinen Zähnen.

»Wir sagten, die Reise könnte vier Tage dauern, wenn alles gut ginge. Wir sagten auch, daß sie viel länger dauern würde, wenn schlechtes Wetter käme oder die Windrichtung wechselte. Und das ist eingetroffen. Aber wir haben das Signal aufgefangen, und das heißt, daß sie das Meer überquert haben.«

»Das war vor zwei Tagen — was haben Sie seitdem für mich getan?«

»Ein Rat unter Freunden, Barney — diese Zeitreisen sind nichts für Ihre Nerven. Wir sollen einen Film drehen, nicht wahr? All diese anderen Dinge haben nichts mehr mit unserer Pflicht zu tun — nicht daß ich mich beschweren möchte. Aber wenn Sie weniger hetzen würden, wäre es leichter für uns und für Sie.«

»Sie haben recht«, sagte Barney, und dieses Zugeständnis bedeutete bei ihm eine große Entschuldigung. »Aber zwei Tage — das Warten macht mich zappelig.«

»Sie brauchen sich wirklich keine Sorgen zu machen. Bei diesem Nebel und bei diesem schwachen Wind legt man einfach nicht an einer fremden Küste an. Es wäre Unsinn, aufs Geratewohl dahinzurudern …«

»He!« rief Dallas von der Küste. »Ich höre etwas auf dem Wasser draußen.«

Barney rutschte und stolperte den Hang hinunter. Dallas hatte die Hand ans Ohr gelegt und horchte angespannt.

»Still«, sagte er. »Vielleicht hört ihr es auch. Da draußen im Nebel ist etwas. Ich schwöre, daß ich Ruder gehört habe — und Stimmen.«

Eine Welle brach sich und schlug wieder zurück, und einen Moment lang herrschte Schweigen — dann hörten sie deutlich das Klatschen der Ruder.

»Du hast recht!« rief Barney. Er hob die Stimme. »Hallo — hierher!«

Dallas rief ebenfalls. Das Nebelhorn hatten sie ganz vergessen. Aus dem Nebel tauchte eine dunkle Form auf.

»Es ist das Boot, das sie an Deck hatten«, sagte Dallas.

Sie riefen und winkten, als ein Riß in der Nebelwand einen Moment lang das Boot und seine Insassen klar erkennen ließ.

Das Boot bestand aus dunklen Fellen, und die drei Männer trugen Pelzanoraks. Sie hatten die Kapuzen nicht aufgesetzt, und man konnte ihr langes, dunkles Haar deutlich sehen.

»Das sind keine Wikinger«, stellte Tex fest. »Aber was könnten sie sonst sein?«

Zwei der Männer saßen im Heck und ruderten, aber der dritte kniete vorn. Plötzlich schnellte sein Arm vor, und ein dünner Schaft flog auf Dallas zu.

»Sie haben mich erwischt«, ächzte Dallas. Er fiel zu Boden. Aus seiner Brust ragte ein Speer. Das Nebelhorn schlug neben ihm auf einen Stein, und dabei öffnete sich das Ventil. Ein jämmerliches Klagen ging über das Wasser. Als die Männer im Boot es hörten, drehten sie um und paddelten mit aller Kraft zurück in den Nebel. Im nächsten Moment waren sie verschwunden.

Es waren nur ein paar Sekunden vergangen, und Barney stand starr wie eine Salzsäule da. Das Dröhnen des Nebelhorns ließ ihn nicht zum Denken kommen. Er mußte es abstellen. Dann sah er Dallas, der reglos und stumm auf dem Rücken lag.

»Könnten Sie wohl den Speer herausziehen?« fragte Dallas ruhig.

»Ich … ich kann nicht — ich würde alles noch schlimmer machen …«

»Es ist harmloser, als es aussieht. Aber ziehen Sie unbedingt nach oben. Ein Millimeter tiefer, und es ist aus.«

Barney zog vorsichtig an dem Holzschaft. Der Speer ließ sich ohne weiteres aus der Wunde ziehen, aber er verhedderte sich in den Kleidern des Revolvermanns. Barney riß ihn schließlich zusammen mit einem Stück Poncho heraus. Dallas setzte sich auf und öffnete Jacke und Hemd.

»Seht euch das an«, sagte er und deutete auf den roten Streifen an seinen Rippen. »Ein paar Zentimeter weiter rechts, und mir wäre die Luft ausgegangen. Der Haken da bohrte sich in meine Haut, als ich mich bewegte. Ich kann euch sagen, es war kein schönes Gefühl.« Er berührte den scharfen Haken, der von der Spitze des Speeres abstand.

»Was war los?« rief Amory, der den Hang hinuntergelaufen kam. »War da nicht eben ein Boot?«

Dallas stand auf und stopfte das Hemd wieder in den Hosenbund. »Wir sind auf ein paar Einheimische gestoßen«, sagte er. »Sieht so aus, als wären die Indianer oder Eskimos noch vor den Wikingern hierhergekommen.«

»Sind Sie schwer verletzt?«

»Nicht tödlich. Auf dem Speer stand noch nicht mein Name.« Er grinste und sah sich die Waffe genauer an. »Hübsche Schnitzereien — und vom Ausbalancieren verstehen sie auch schon etwas.«

»Mir gefällt die Sache nicht«, sagte Barney und fingerte eine feuchte Zigarette aus der Tasche. »Als ob wir nicht schon genug Kummer hätten! Hoffentlich entdecken sie das Wikingerschiff nicht.«

»Ich hoffe das Gegenteil«, erklärte Dallas. »Ottar würde kurzen Prozeß mit ihnen machen.«

»Ich kam eigentlich her, weil ich eine gute Nachricht habe«, sagte Amory. »Vom Hügel aus sieht man, daß der Nebel dünner wird und die Sonne durchkommt.«

»Wird auch höchste Zeit«, erwiderte Barney und sog so heftig an seiner Zigarette, daß sie zischte.

Als die Sonne erst einmal durchgekommen war, verschwand der Nebel schnell. Vom Westen her blies ihnen eine steife Brise entgegen. Und nach einer halben Stunde konnten sie Ottars knorr eine Meile vom Ufer entfernt sehen.

Barney lächelte beinahe. »Her mit dem Nebelhorn«, sagte er. »Wenn sie erst einmal in unsere Richtung sehen, entdecken sie sicher den Lastwagen.«

Dallas betätigte das Ventil des Kohlendioxydzylinders, bis das Nebelhorn quäkend sein Leben aushauchte. Aber er hatte den gewünschten Erfolg. Sie konnten sehen, wie das große Segel herumgedreht wurde und die Schiffsnase sich ihnen zuwandte. Von den Eskimos oder Indianern war nichts zu erkennen.

Ein paar hundert Meter vom Ufer entfernt drehte das knorr bei und schaukelte mit flappendem Segel in der sanften Dünung. Die Wikinger winkten und schrien unverständliche Dinge.

»Na, los!« brüllte Barney. »Kommt an Land! Weshalb bleibt ihr da draußen?«

»Sie werden ihre Gründe haben«, meinte Amory. »Vielleicht ist das Ufer für eine Landung ungünstig.«

»Und wie soll ich zu ihnen gelangen?«

»Können Sie schwimmen?« fragte Dallas.

»Kluger Junge. Ich habe gute Lust und lasse Sie hinauskraulen.«

»Da!« Amory deutete auf das Schiff. »Sie haben ein zweites Boot an Bord.« Das eigene Landeboot des knorr, eine Miniatur des Mutterschiffes, war deutlich an Deck sichtbar, aber die Männer ließen ein kleineres Boot ins Wasser.

»Irgendwie kommt es mir bekannt vor«, sagte Dallas.

Barney kniff die Augen zusammen. »Du hast recht wie immer. Es sieht aus wie das Boot der Rothäute.«

Zwei Männer bestiegen das schaukelnde Gefährt und ruderten an Land. Ottar befand sich im Bug, und er winkte ihnen mit dem Paddel zu. Sekunden später zog er mit seinen Begleitern das Fellboot an Land.

»Willkommen in Vinland«, sagte Barney. »Wie war die Reise?«

»Küste hier schlecht, kein Gras für die Tiere, Bäume schlecht«, erklärte Ottar. »Habt ihr einen schönen Platz gefunden?«

»Den schönsten, den du dir denken kannst — ein paar Meilen die Küste entlang. Hattest du Schwierigkeiten, von Grönland hierher zu gelangen?«

»Wind verkehrte Richtung, sehr langsam. Viel schwimmendes Eis. Wir sahen zwei Skrælling[15]. Sie töteten Seehunde und versuchten wegzurudern, aber wir verfolgten sie, und als sie Speere warfen, brachten wir sie um. Wir haben ihre Seehunde gegessen und ihr Brot mitgenommen.«

»Ich weiß, wen du meinst. Wir haben einige ihrer Verwandten kennengelernt.«

»Wo ist der schöne Platz, den du entdeckt hast?«

»Entlang der Küste, an den Inseln vorbei — du kannst ihn nicht verfehlen. Hier, nimm Amory mit, er kann dir den Weg zeigen.«

»Ich nicht«, sagte Amory mit erhobenen Händen und wich einen Schritt zurück. »Mir wird schon schlecht, wenn ich ein Boot ansehe. Ich wäre nach spätestens drei Minuten tot.«

Mit der angeborenen Fähigkeit eines Berufssoldaten, unangenehmen Dingen aus dem Weg zu gehen, war Dallas bereits auf den Lastwagen zugewandert, als Barney sich an ihn wenden wollte. »Ich muß den Wagen fahren«, erklärte er.

»Aufopfernde Angestellte«, fauchte Barney. »Schon gut, ich habe verstanden. Ich werde also Ottar begleiten. Weckt Gino auf und sagt ihm, er soll unsere Ankunft filmen. Und verwischt die Räderspuren am Strand.«

»Wird gemacht, Barney. Ich würde wirklich gern Ottar begleiten, aber ich und Schiffe …«

»Ja, ja, verschwinden Sie.«

Barney wurde naß, als er ins Boot stieg, und das Wasser war so eisig, daß er das Gefühl hatte, seine Beine seien unterhalb der Knie amputiert. Das Boot — es bestand aus Seehundfellen, die über ein Holzgestell gespannt waren — schaukelte heftig, und er mußte sich eng zusammenkauern und an beiden Seiten festhalten. Als sie das knorr erreichten, brachte er es nicht fertig, sich auf das Schiff zu ziehen. Schließlich wurde er von den Wikingern wie ein Sack Mehl an Bord geholt.

»Hananú! Sidustu handartökin«[16] brüllte Ottar, und seine Männer erwiderten die Aufforderung mit fröhlichem Geschrei. Man schwang das Schiff für den letzten Teil der Reise herum. Barney zog sich zum Heck zurück, um nicht zertrampelt zu werden. Die Seeleute verstellten die Segel, die Frauen wichen kreischend aus, und die Schafe blökten verärgert, wenn sie angestoßen wurden. Das Deck glich einem wimmelnden Bauernhof. Mitten in dem Gewirr molk eine Frau eine zappelnde Kuh. Als das Schiff wendete, trug der Wind Barney den Geruch des Kielraums zu, und der Eindruck des Bauernhofs war vervollständigt.

Sobald sie unterwegs waren, beruhigten sich die Leute ein wenig, und auch die Tiere legten sich friedlich hin. Der Wind füllte nicht nur die Segel, sondern trieb auch die Düfte vor dem Schiff her, und Barney fühlte sich am Heck einigermaßen wohl. Hohe Kielwellen schäumten zu beiden Seiten des Schiffes auf.

»Land sieht gut aus«, sagte Ottar, der das knorr mit leichter Hand steuerte.

»Warte nur, bis wir um die nächste Biegung kommen«, verhieß Barney. »Dort wird es noch schöner.«

Sie passierten die Inseln, die vor der Bucht lagen, und die Tiere witterten frisches Gras und begannen zu brüllen. Der angekettete Bulle zerrte an seinen Fesseln und tobte, die Frauen schrien vor Freude, und die Männer sangen. Die Reise war zu Ende, und sie hatten gutes Land erreicht. Selbst Barney spürte eine gewisse Erregung, als sich die Epaves-Bucht vor ihnen öffnete. Die hohen Bäume hoben sich vom blauen Himmel ab, und durch die frühlingsgrünen Wiesen zog der blitzende Bach. Dann entdeckte Barney seinen Kameramann und den Jeep, und er erinnerte sich an den Film. Er machte sich klein und setzte einen Wikingerhelm auf, damit er im Bild nicht störte.

Ottar ließ sein Schiff mit voller Geschwindigkeit auf die Bachmündung zutreiben, und alle an Bord jubelten vor Begeisterung. Das knorr schürfte über den sandigen Boden, wurde von einer Welle noch ein Stück nach vorn geworfen und hielt dann knirschend an. Ohne sich um die Segel zu kümmern, sprangen die Männer und Frauen an Land. Sie wateten fröhlich durch den Bach. Ottar betrat die Wiese, riß eine Handvoll des kniehohen Grases aus, roch daran und kaute ein paar Halme. Einige der anderen wälzten sich vor Vergnügen am Boden. Sie freuten sich, endlich wieder auf festem Land zu sein.

»Großartig!« rief Barney. »Einfach großartig! Die Landung auf Vinland nach monatelanger Fahrt — die ersten Siedler der neuen Welt. Ein großartiges Bild, ein großartiges, historisches Bild.« Er kämpfte sich durch die unruhigen Tiere zum Bug vor und winkte den Kameramann herbei. »Da unten reicht es«, rief er. »Hierher!«

Seine Stimme drang nicht bis zu Gino vor, aber die Handbewegung war unmißverständlich. Der Kameramann lud seine Geräte in den Jeep und ein paar Minuten später ratterte der Wagen den Strand entlang und blieb in der Nähe des Schiffes stehen. Barney lief ihm entgegen.

»Halt«, rief er Dallas zu. »Fahr dort drüben ans andere Ufer des Baches. Gino, Sie stellen die Kamera so auf, daß die Leute aus dem Schiff direkt auf Sie zukommen und dann an beiden Seiten der Kamera vorbeilaufen.«

»Ein absoluter Klassefilm«, sagte Gino. »Geben Sie mir zehn Minuten.«

»Gern. Es wird länger als zehn Minuten dauern, bis wir alles für die Szene bereit haben. Moment!« Er winkte Dallas, der den Jeep in Bewegung setzte. »Ich brauche deine Flasche.«

»Welche Flasche?« fragte Dallas mit großen, unschuldigen Augen.

»Die Flasche, die dich immer begleitet. Ich weiß Bescheid. Du bekommst sie auch zurück, ich will sie nur als Leihgabe.«

Der Fahrer holte zögernd eine Flasche mit schwarzem Etikett unter dem Sitz hervor. Sie war schon angebrochen.

»Aber, aber«, sagte Barney kühl, »wer war denn da am Privatvorrat?«

»Zufall. Ich hatte Nachschubschwierigkeiten. Ich zahle sie selbstverständlich zurück.«

»Und ich dachte, ich hätte den einzigen Schlüssel. Was man heutzutage alles bei der Armee lernt! Los jetzt.« Er steckte die Flasche ein und ging zurück zu Ottar, der am Bach kniete und mit der hohlen Hand Wasser herausschöpfte.

»Hol die Leute wieder an Bord, ja«, sagte Barney. »Wir möchten die Landeszene noch einmal aus der Nähe filmen.«

Ottar sah geistesabwesend auf und wischte sich das Wasser aus dem Bart. »Was sagst du da, Barney? Jeder froh über die Landung. Sie gehen nicht mehr auf das Schiff.«

»Sie tun es, wenn du es ihnen befiehlst.«

»Warum soll ich das? Es ist verrückt.«

»Du befiehlst es ihnen, weil du wieder im Dienst bist. Da ist deine Anzahlung.« Er überreichte Ottar die Flasche, und der Wikinger grinste breit und setzte sie an die Lippen. Barney gelang es, ihn während des Trinkens zu überzeugen.

Es fiel nicht einmal Ottar leicht, die Leute wieder an Bord zu bringen. Schließlich verlor er die Geduld, was bei ihm sehr leicht geschah. Er streckte einen Mann mit einem Faustschlag zu Boden und beförderte zwei Frauen mit einem Tritt in die gewünschte Richtung. Danach stiegen alle knurrend an Bord und ergriffen die Ruder. Die Anstrengung unterdrückte den Rest an Rebellion.

Sobald die Kamera aufgestellt war, schickte Barney den Jeep zum Lager zurück. Er kam mit einigen Kästen Bier, riesigen Käselaiben und Dosenschinken zurück.

»Schichte alles so hinter der Kamera auf, daß sie es sehen können«, befahl Barney. »Den Schinken kannst du ja schon aus den Dosen holen, damit sie wissen, was sie erwartet. Mir kannst du auch ein Bier bringen.«

»Da kommen sie«, rief Gino. »Gigantisch, einfach phantastisch!«

Das knorr kam mit vollen Segeln zur Bachmündung. Barney war nicht sicher, ob die Begeisterung auch bei der zweiten Landung anhalten würde, und er wollte kein Risiko eingehen.

»Öl!« schrie er aus vollen Lungen. »Svínakjöt, öl ok ostr!«[17]

Sie verstanden seine Worte. Nach einer dreiwöchigen Kost, die aus hartem Brot und Trockenfleisch bestanden hatte, brüllten sie vor Begeisterung. Die Szene gelang noch besser als beim ersten Mal. Jeder kämpfte darum, als erster ans Ufer zu gelangen, und dann rannte die Meute an der Kamera vorbei auf die Köder zu.

»Schnitt«, sagte Barney. »Aber gehen Sie noch nicht weg. Ich möchte, daß Sie später das Abladen der Tiere aufnehmen.« Ottar schlenderte heran, einen halben Schinken in der einen und eine Flasche in der anderen Hand. »Ist der Platz gut genug für deine Siedlung?« fragte Barney.

Ottar sah sich um und nickte freudig. »Gutes Gras, gutes Wasser. Viel Holz am Ufer zum Verbrennen. Viele Bäume aus Hartholz zum Schneiden. Fische, Wild — ein guter Platz. Wo ist Gudrid? Wo sind die anderen?«

»Sie machen einen Tag Urlaub auf Catalina«, erklärte Barney. »Mit einer großen Party, gerösteten Trilobiten und so fort.«

»Weshalb Party?«

»Weil ich großzügig bin und andere Leute gern glücklich mache. Außerdem konnten wir bis zu deiner Ankunft ohnehin nichts tun, und da war ein Urlaub geldsparend. Ich warte mit einer kleinen Mannschaft seit drei Wochen hier. Den anderen verraten wir das nicht. Sie sind der Meinung, daß sie nur einen Tag auf Catalina verbracht haben.«

»Ich will Gudrid sehen.«

»Slithey, meinst du. Ich kann mir denken, daß sie sich auch nach dir sehnt.«

»Ist auch lange her.«

»Ottar, du liebst das Primitive. Iß wenigstens erst deinen Schinken fertig und besinne dich, daß das hier ein historischer Moment ist. Du bist eben in der Neuen Welt angekommen.«

»Du bist plemplem, Barney. Die gleiche alte Welt, nur heißt sie Vinland. Gute Bäume hier.«

»Ich werde mir diese historischen Worte merken«, sagte Barney.

14

»Ich fühle mich heute gar nicht gut«, sagte Slithey und lockerte die vergoldete Schnalle ihres Gürtels. »Es muß die Luft oder das Klima oder sonstwas sein.«

»Unbedingt«, sagte Barney ohne jedes Mitgefühl. »An den Muscheln auf Wikingerart kann es wohl nicht liegen? Oder an den sechs Kasten Bier, die ihr letzte Nacht bei eurer Party leergemacht habt?«

Sie gab keine Antwort, aber der grünliche Ton auf ihrer Pfirsichhaut vertiefte sich. Er fügte der Handvoll Pillen noch zwei hinzu und reichte sie ihr.

»Da, nimm sie! Ich bringe dir ein Glas Wasser.«

»So viele«, sagte sie schwach. »Die bringe ich niemals hinunter.«

»Du mußt. Schließlich wollen wir heute filmen. Das hier ist Dr. Hendricksons garantiert wirksame Katerkur. Aspirin gegen die Kopfschmerzen, Dramamin gegen die Übelkeit, Bikarbonat gegen das Sodbrennen, Benzedrin gegen die schlechte Laune und zwei Glas Wasser gegen das trockene Gefühl im Hals. Das hilft immer.«

Während Slithey die Pillen hinunterwürgte, klopfte Barneys Sekretärin an der Wohnwagentür, und er rief »Herein«.

»Sie sehen aber frisch und munter aus!« lobte er sie.

»Ich bin allergisch gegen Muscheln, deshalb ging ich früh schlafen.« Sie hielt ein Blatt mit den wichtigsten Punkten des Tages hoch. »Ich habe einige Fragen.« Sie fuhr mit dem Finger die Liste entlang. »Künstler, okay, Doubles, ebenfalls … Kameras — nichts, Ausstattung — ach ja … Sie wollen wissen, ob an dem Klappdegen Blut sein soll.«

»Natürlich — wir machen doch keine Jugendvorstellung.« Er stand auf und zog seine Jacke an. »Gehen wir, Slithey.«

»Gleich«, sagte sie mit schwacher Stimme.

»Zehn Minuten, mehr nicht, du kommst gleich in der ersten Szene dran.«

Es war ein klarer Tag und die Sonne war bereits über die Hügel gestiegen. Die Grashütten mit ihren Birkenrindedächern warfen lange Schatten auf die Wiese. Die nordischen Siedler waren bereits an der Arbeit. Ein blauer Rauchfaden stieg von der größten Hütte auf.

»Hoffentlich ist Ottar in besserer Verfassung als seine Partnerin«, sagte Barney. Er blinzelte aufs Wasser hinaus. »Betty, sind da links von der Insel Felsen — oder könnte es ein Boot sein?«

»Ich habe meine Brille nicht bei mir.«

»Es könnte das Motorboot sein — es kommt näher. Wird auch höchste Zeit.«

Betty mußte laufen, um mit seinen langen Beinen Schritt halten zu können. Das Boot war jetzt deutlich zu sehen, und sie konnten das schwache Tuckern des Motors hören. Die meisten Filmleute warteten am Ufer in der Nähe des knorr, und Gino baute bereits seine Kamera auf.

»Sieht aus, als würden unsere Forscher heimkehren«, rief er Barney zu und deutete auf das Boot.

»Ich habe sie schon gesehen, und ich werde mich um sie kümmern. Bleibt ihr anderen in der Nähe der Kamera. Wir beginnen sobald wie möglich mit dem Drehen.«

Barney wartete dicht am Wasser, bis das Boot herankam. Tex saß hinten und bediente den Außenbordmotor. Jens Lyn hatte es sich vorn bequem gemacht. Beide Männer waren unrasiert und ungepflegt.

»Nun?« fragte Barney, noch bevor sie an Land stiegen. »Was gibt es Neues?«

Lyn schüttelte den Kopf. »Nichts«, sagte er. »Wir fuhren an der Küste entlang, soweit das Benzin reichte, aber wir sahen keinen Menschen.«

»Unmöglich. Ich habe doch diese Indianer mit eigenen Augen gesehen — und Ottar hat einige getötet. Sie müssen sich irgendwo in der Gegend aufhalten.«

Jens kletterte ans Ufer und streckte sich. »Ich möchte sie ebenso gern finden wie Sie. Es wäre eine einmalige Entdeckung. Die Konstruktion ihrer Boote und die Schnitzerei an den Speerspitzen verleitet mich zu der Annahme, daß es sich um Angehörige der nahezu unbekannten Kap-Dorset-Kultur handelt. Wir wissen verhältnismäßig wenig über diese Leute, nur ein paar Tatsachen, die durch Ausgrabungen zutage kamen, und ein paar Andeutungen in den Sagas. Es scheint festzustehen, daß die letzten Menschen dieser Kultur gegen Ende des elften Jahrhunderts verschwanden …«

»Das interessiert mich nicht. Ich will endlich diesen Film beenden. Wir brauchen Indianer dafür — wo sind sie? Ihr müßt doch wenigstens ein paar Lebenszeichen von ihnen entdeckt haben.«

»Wir sahen ein paar Lager am Ufer, aber sie waren verlassen. Die Kap-Dorset-Menschen sind Nomaden. Sie folgen meist den Seehundherden oder den Dorsch-Schwärmen. Ich habe das Gefühl, daß sie sich zu dieser Jahreszeit weiter nördlich befinden …«

Tex zerrte das Motorboot an Land und setzte sich dann auf seine Kante. »Ich möchte dem Doc nicht ins Handwerk pfuschen, aber …«

»Aberglaube!« entrüstete sich Lyn. Tex räusperte sich und spuckte ins Wasser. Sie hatten offensichtlich eine Meinungsverschiedenheit gehabt.

»Was ist?« fragte Barney. »Heraus damit!«

Tex kratzte sich das unrasierte Kinn und sagte zögernd: »Sehen Sie, der Doc hat recht. Wir haben nichts und niemand außer diesen alten Camps und ein paar Seehundknoten entdeckt. Aber ich habe so das Gefühl, daß sie irgendwo in der Nähe stecken und uns die ganze Zeit beobachten. Es wäre nicht schwer für sie. Diesen Rasenmähermotor hört man auf fünf Meilen Entfernung. Wenn sie Seehundjäger sind, wie der Doc sagt, dann können sie sich verstekken, sobald sie den Motor hören. Ich glaube ganz fest, daß sie hier irgendwo auf der Lauer liegen.«

»Hast du irgendeinen Beweis für deine Theorie?« fragte Barney.

Tex wand sich unbehaglich. »Aber Sie dürfen mich nicht auslachen«, stieß er schließlich hervor.

Barney erinnerte sich daran, daß Tex Ausbilder in der Kunst der waffenlosen Verteidigung war. »Ich würde dich niemals auslachen, Tex«, sagte er ernst.

»Also — es ist folgendermaßen. Wir spürten es auch im Dschungel. Es ist, als würde man beobachtet. Und meist stimmt es. Peng, ein Schuß aus dem Hinterhalt. Ich kenne das Gefühl. Und ich hatte es da draußen die ganze Zeit. Gott helfe mir, sie sind irgendwo in der Nähe.«

Barney knackte mit den Knöcheln und dachte nach. »Du hast wohl recht, aber das nützt uns nichts. Wir sprechen beim Mittagessen nochmals darüber. Vielleicht fällt uns etwas ein. Wir brauchen diese Indianer.«

Mit der Szene klappte es überhaupt nicht, und das war zum größten Teil Barneys Schuld. Er hatte die Gedanken nicht bei der Sache. Eigentlich waren es keine schwierigen Aufnahmen — Handlung hauptsächlich. Orlyg, von Val de Carlo dargestellt, ist Thors bester Freund und seine rechte Hand, aber er hat sich heimlich in Gudrid verliebt, die Thor aus Angst vor den Schwierigkeiten nichts sagen will. Seine Leidenschaft wird jedoch zu groß, und da Gudrid ihm erklärt hat, sie würde einen anderen Mann lieben, solange Thor am Leben sei, beschließt er in seiner Raserei, Thor umzubringen. Er versteckt sich hinter dem Schiff und greift Thor an, als er vorbeigeht. Thor will es zuerst nicht glauben, doch als Orlyg ihm in den Arm sticht, nimmt er den Kampf auf. Einhändig bringt er seinen Nebenbuhler um.

»So«, sagte Barney. Er war am Rande eines Nervenzusammenbruchs. »Wir versuchen es noch einmal, und diesmal wäre ich froh, wenn sich alle ihre Sätze merken würden. Allmählich werden wir an Blut und frischen Hemden knapp. In Stellung. Orlyg, hinter das Boot, Thor, den Strand entlang. Kamera!«

Ottar stapfte schwerfällig durch den Sand und schaffte es, einigermaßen überrascht dreinzusehen, als de Carlo ihn ansprang.

»Ho, Orlyg«, sagte er hölzern. »Was machst du hier, was hat das zu bedeuten … mikli Odinn![18] Seht euch das an!«

»Schnitt!« brüllte Barney. »Das ist nicht richtig, kannst du dir denn gar nichts merken?« Er verstummte, als seine Blicke Ottars ausgestrecktem Zeigefinger folgten.

Dunkle kleine Boote, eines nach dem anderen, kamen hinter der Insel zum Vorschein und paddelten lautlos auf das Ufer zu.

»Äxte, Schwerter!« befahl Ottar und sah sich nach einer Waffe um.

»Halt!« rief Barney. »Keine Waffen und kein Kampf! Wir wollen das Treffen freundlich gestalten, wenn es sich machen läßt. Sucht irgendwelche Tauschobjekte. Die Leute da draußen sind potentielle Komparsen, und ich möchte sie nicht erschrecken. Tex, du hältst deinen Revolver schußbereit — aber unauffällig. Wenn es Schwierigkeiten gibt, beendest du sie.«

»Mit Vergnügen.«

»Aber du fängst nicht zuerst an. Das ist ein Befehl. Gino, bringen Sie die Leute ins Bild?«

»Schon fertig. Wenn Sie die Typen aus dem zwanzigsten Jahrhundert von der Bildfläche entfernen könnten, filme ich die ganze Ankunft.«

»Ihr habt es gehört, verschwindet. Weg von der Kamera. Lyn — ziehen Sie sich sofort als Wikinger um und dolmetschen Sie!«

»Wie denn? Von ihrer Sprache ist kein Wort überliefert.«

»Sie werden schon etwas aufschnappen. Sie sind der Dolmetscher — also dolmetschen Sie. Wir brauchen so etwas wie eine weiße Flagge, um ihnen zu zeigen, daß wir nicht bösartig sind.«

»Das genügt. Geben Sie ihn Ottar.«

Die kleinen Boote wurden langsamer, als sie dem Ufer nahekamen. Es waren insgesamt neun, und in jedem saßen zwei bis drei Mann. Sie waren auf der Hut und hatten die Waffen in der Hand, aber es sah nicht so aus, als würden sie angreifen. Einige der nordischen Frauen kamen an den Strand, um zu sehen, was sich abspielte, und das schien die Männer in den Booten zu beruhigen, denn sie kamen näher. Jens Lyn eilte herbei. Er knöpfte sich sein Lederwams zu.

»Sprechen Sie mit ihnen«, sagte Barney. »Aber bleiben Sie hinter Ottar, damit es so aussieht, als sei er der Anführer.«

Die Indianer kamen näher, und es ging lautes Geschrei hin und her.

»Das kostet eine Menge Film«, sagte Gino.

»Drehen Sie weiter, wir können später herausschneiden, was wir nicht brauchen. Gehen Sie am Ufer entlang, bis Sie den besten Aufnahmewinkel gefunden haben. Wir müssen etwas holen, was die Leute anlockt.«

»Gewehre und Feuerwasser«, sagte de Carlo. »So macht man es bei den Indianern im Westen.«

»Keine Waffen! Diese Kerle können mit ihrem eigenen Zeug gut genug umgehen.« Er sah sich nach einer Inspiration um und entdeckte den Kantinenwagen hinter Ottars Hütte. »Das ist eine Idee«, murmelte er und ging hinüber. Clyde Rawlston lehnte an der Wand und kritzelte etwas auf ein Stück Papier.

»Ich dachte, Sie wollten mit Charley an den Dialogen arbeiten?«

»Die Arbeit am Drehbuch schadet meiner Dichtkunst. Deshalb habe ich mich wieder in die Küche zurückgezogen.«

»Ein wahrer Künstler. Was haben Sie alles zu essen?«

»Käsebrötchen, Krapfen, Kaffee, Tee …«

»Das regt die Rothäute sicher nicht auf. Sonst noch etwas?«

»Eis.«

»Das könnte gehen. Holen Sie sich ein paar Wikingertöpfe und klatschen Sie gehörige Portionen hinein. Ich möchte wetten, daß die Kerle ebenso auf Süßigkeiten aus sind wie wir normalen Bürger.«

Er hatte recht. Slithey trug eine Gallone Vanilleeis zum Strand, wo einige der Eingeborenen in der Brandung standen. Nachdem sie selbst etwas davon gegessen hatte, gab sie jedem eine Portion. Entweder wirkte das Eis, oder Slitheys Hormone taten das ihre. In ein paar Minuten waren alle Boote an Land gezogen, und die dunkelhaarigen Fremden hatten sich unter die Nordmänner gemischt. Barney stand hinter der Kamera und beobachtete sie.

»Eigentlich sehen sie eher wie Eskimos aus«, sagte er halblaut. »Aber ein paar Federn und ein wenig Kriegsbemalung müßten genügen, um sie echt wirken zu lassen.«

Obwohl sie die flachen Gesichter und die typisch asiatischen Züge der Eskimos hatten, waren sie größer und kräftiger — und bronzefarben. Ihre Kleidung bestand aus zusammengenähten Seehundfellen. Sie sprachen hoch und schnell und schienen ihre Furcht gänzlich verloren zu haben. Das knorr faszinierte sie am meisten. Offenbar hatten sie noch nie so ein großes Schiff gesehen. Barney entdeckte Jens Lyn und winkte ihn zu sich.

»Was haben Sie erreicht? Werden sie für uns arbeiten?«

»Sind Sie wahnsinnig? Ich glaube, daß ich bis jetzt zwei Worte erkannt habe, aber sicher bin ich nicht. Unn-nah scheint Ja zu heißen und henne Nein.«

»Arbeiten Sie weiter. Wir brauchen diese Leute und noch mehr für unsere Indianerangriffe.«

Am Ufer schien ein allgemeiner Gedankenaustausch stattzufinden. Einige der Nordmänner untersuchten die Bündel in den Booten, und die Dorsets öffneten sie und breiteten die Seehundfelle aus. Die Neugierigeren unter den Ankömmlingen waren in die Häuser gegangen und betrachteten dort alles ganz genau. Einer von ihnen entdeckte Gino hinter seiner Kamera und kam ganz dicht an die Linse heran, so daß der Kameramann eine großartige Nahaufnahme machen konnte. Doch er drehte sich schnell um, als er ein Muhen hörte, gefolgt von schrillen Schreien.

Eine Kuh war durch die Sumpfwiese gestrolcht, die an den Wald angrenzte, und der Bulle war ihr gefolgt. Der Bulle war zwar klein, aber ein niederträchtiges, hinterlistiges Biest, und er wirkte durch sein Schielen noch häßlicher, als er war. Er durfte frei herumlaufen und war schon mehr als einmal vom Filmgelände gejagt worden. Er schüttelte die Hörner und brüllte wieder los.

»Ottar«, rief Barney. »Bring den Stier weg, bevor er die Indianer ängstigt.«

Er hatte die Indianer nicht nur geängstigt — er hatte sie zu Tode erschreckt. Sie hatten noch nie zuvor so ein tobendes, schnaubendes Biest gesehen und waren starr vor Angst. Ottar nahm einen starken Ast auf und rannte schimpfend auf den Bullen zu. Das Tier scharrte mit den Hufen im Boden, senkte den Kopf und griff Ottar an. Er trat zur Seite, belegte es mit einem kurzen nordischen Schimpfwort und knallte ihm den Prügel gegen die Flanke.

Das hatte jedoch nicht die gewünschte Wirkung. Anstatt sich seinem Angreifer zu widmen, brüllte das Tier und rannte auf die Dorsets zu. Offenbar brachte es die dunklen, unbekannten Gestalten mit der Unruhe in Verbindung. Die Fremden kreischten und rannten davon.

Die Panik breitete sich aus. Jemand rief, daß die skrælling angriffen, und die Nordmänner suchten nach ihren Waffen. Zwei der verängstigten Dorsets verliefen sich zwischen den Gebäuden und versuchten, in Ottars Hütte einzudringen, aber die Tür war verriegelt. Ottar rannte herbei, um sein Heim zu verteidigen, als einer der Fremden sich mit erhobenem Speer umdrehte, schlug er ihm den Prügel auf den Kopf. Der Mann brach zusammen.

Innerhalb einer Minute war alles vorbei. Der Bulle, die Ursache des ganzen Unglücks, war durch den Bach gewatet und weidete friedlich auf der anderen Seite. Die Fellboote jagten aufs offene Meer hinaus, angetrieben von hastig eingetauchten Paddeln. Viele der Seehundfelle blieben am Ufer liegen. Einer der Knechte hatte eine Handverletzung, zwei der Dorsets waren tot — darunter der, den Ottar erwischt hatte.

»Madonna mia«, sagte Gino und kam schwitzend hinter seiner Kamera hervor. »Was haben diese Leute für ein Temperament! Schlimmer als die Sizilianer!«

»So eine Dummheit«, sagte Jens. Er saß am Boden und drückte beide Hände auf den Magen. »Sie waren verängstigt wie die Kinder. Kinderherzen und Erwachsenenreaktionen! Das führte zu den Kämpfen. Jammerschade!«

»Aber es werden ein paar gute Szenen«, meinte Barney. »Und wir dürfen auch nicht in die Gewohnheiten der Eingeborenen eingreifen. Was ist mit Ihnen los — haben Sie bei der Stampede einen Tritt in den Magen bekommen?«

»Nicht in die Gewohnheiten der Eingeborenen eingreifen — sehr witzig! Sie verändern das ganze Leben dieser Leute wegen Ihres blödsinnigen Kintopps, und dann weigern Sie sich, die Konsequenzen zu tragen …« Er schnitt plötzlich eine Grimasse und biß die Zähne zusammen. Barney sah, daß zwischen seinen Fingern Blut hervorquoll.

»Sie sind verletzt!« sagte er ungläubig. Dann wirbelte er herum. »Tex — den Erste-Hilfe-Kasten! Schnell!«

»Was kümmert Sie das? Ich habe gesehen, wie Sie an dem verletzten Knecht vorbeigingen. Es hat Sie nicht im geringsten berührt. Die Nordmänner sind dafür bekannt, daß sie nach einem Kampf ihre Wunden mit Schusterzwirn zunähten. Warum bringen Sie mir nicht etwas Zwirn?«

»Immer langsam, Jens, Sie sind verwundet. Wir werden uns um Sie kümmern.«

Tex rannte mit dem Erste-Hilfe-Kasten heran und kniete neben dem Verwundeten nieder.

»Was ist geschehen?« fragte er ruhig und überraschend sanft.

»Ein Speer«, erwiderte Jens. »So schnell, daß ich es gar nicht merkte. Ich stand zwischen dem Mann und den Booten. Er hatte panische Angst. Ich hob die Hände und wollte auf ihn einreden, und da spürte ich den Schmerz, und er war fort.«

»Lassen Sie mich mal sehen — hm, ich habe schon viele Bajonettwunden in Neuguinea verarztet.« Seine Stimme war sachlich, und Jens wehrte sich nicht, als er seine Hände zur Seite schob. Mit einem schnellen Schnitt öffnete er die blutbefleckten Kleider.

»Nicht schlecht«, sagte er, als er die Wunde betrachtete. »Ein sauberer Schnitt unterhalb des Magens. Sieht aus, als sei er nicht tief genug gegangen, um ein Organ zu verletzen. Krankenhausfall. Man wird die Löcher zusammenflicken, Sie künstlich ernähren und Sie mit Antibiotika vollpumpen. Wenn man so etwas vernachlässigt, entsteht in ein paar Tagen die schönste Bauchfellentzündung. Und daran kann man sterben.«

»Sie sind verdammt offen«, meinte Lyn, aber er lächelte.

»Immer«, erwiderte Tex und holte eine Morphiumspritze heraus. »Wenn einer weiß, was ihm fehlt, jammert er nicht unnötig. Ist für ihn und die anderen gut.« Er gab ihm die Injektion mit geübter Hand.

»Glauben Sie wirklich, daß die Krankenschwester die Wunde nicht behandeln kann? Ich möchte noch nicht umkehren …«

»Volles Gehalt und Prämie«, sagte Barney aufmunternd. »Und ein Einzelzimmer im Krankenhaus — Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen.«

»Es geht mir nicht um das Geld, Mister Hendrickson. Auch wenn Sie es nicht glauben, es gibt auf der Welt noch andere Dinge. Für mich zählt nur, was ich hier lerne. Eine Seite meiner Notizen ist mehr wert als alle Spulen Ihres Zelluloidschinkens.«

Barney lächelte und versuchte das Thema zu wechseln. »Heutzutage werden die Filme nicht mehr aus Zelluloid hergestellt, Doktor. Sicherheitsfilm, nicht brennbar.«

Tex schüttelte Schwefelpulver auf die Wunde und legte einen Druckverband an.

»Sie müssen den Doktor bitten, herzukommen«, sagte Lyn ängstlich. »Sobald ich fort bin, machen Sie den Film ohne mich fertig, und ich kann nie wieder zurückkehren.«

Er sah mit brennenden Augen auf die Bucht, die Hütten und die Menschen. Es schien, als wolle er sich alles einprägen. Barney sah Tex an, und der schüttelte unauffällig den Kopf. »Ich hole den Lastwagen und sage dem Professor Bescheid. Jemand sollte dem Wikinger die Hand verbinden und ihm ein Röhrchen mit Penicillintabletten geben.«

»Bringen Sie die Schwester mit«, befahl Barney. »Ich bleibe inzwischen bei Jens.«

Jens legte die Hand auf Barneys Arm. »Ich will Ihnen verraten, was ich durch Zufall entdeckte. Ich hörte Ottar mit einem seiner Leute über den Tochterkompaß auf seinem Schiff sprechen. Sie hatten ein eigenes Wort dafür, und es klang wie usasnotra. Das schockierte mich. In den isländischen Sagas gibt es ein Wort húsasnotra. Es beschreibt ein Navigationsgerät, das nie identifiziert werden konnte. Verstehen Sie, was das bedeutet? Unsere Ankunft im elften Jahrhundert hatte eine größere Wirkung, als wir ahnten. Alle Möglichkeiten müssen genau betrachtet werden. Ich kann jetzt nicht weg von hier.«

»Was Sie da sagen, ist sehr interessant, Jens.« Barney sah zum Lager hinüber, aber er konnte den Lastwagen nirgends sehen. »Sie sollten einen wissenschaftlichen Bericht darüber schreiben …«

»Idiot! Sie wissen ja nicht, wovon Sie sprechen! Für Sie ist das Vremeatron nichts anderes als ein Mittel, um diesen schundigen Film zu vollenden …«

»Sie gehen ja freizügig mit Beleidigungen um«, sagte Barney. Er versuchte, nicht die Geduld mit dem Verwundeten zu verlieren. »Niemand wollte Hewett helfen, bis wir ihm das Geld gaben. Wenn der Film nicht gewesen wäre, säßen Sie immer über Büchern der Universität und hätten keinen einzigen dieser Fakten, die Sie für so wichtig halten. Ich setze Ihre Arbeit nicht herunter, setzen Sie die meine nicht herunter. Ich habe das Argument des ›Mittels zum Zweck‹ schon mehr als einmal gehört. Es zieht nicht. Im Krieg sind die Wissenschaftler Mittel zum Zweck, aber alle großen Erfindungen scheinen dann gemacht zu werden, wenn ein kriegführendes Land bereit ist, sie zu kaufen.«

»Bei Kriegen wird nicht die grundsätzliche Forschung bezahlt, durch die große Erfindungen erst möglich werden.«

»Wenn Sie gestatten — Kriege halten den Feind und die Bomben weit genug fern, um den Grundsatzforschern eine Arbeit in Ruhe und Freiheit zu ermöglichen.«

»Eine glatte Antwort, aber eine unbefriedigende. Egal, was Sie sagen, die Zeitreise wird dazu verwendet, einen billigen Film zu drehen, und jedes Körnchen historischer Wahrheit wird durch einen reinen Zufall entdeckt.«

»Das stimmt nicht ganz«, sagte Barney und seufzte innerlich erleichtert auf, als er den Lastwagen hörte. »Wir haben soviel Geld in die Zeitmaschine investiert, daß sie jetzt funktioniert. Mit den Erkenntnissen, die Sie durch Ihren Aufenthalt in der Vergangenheit gewonnen haben, müßte es Ihnen möglich sein, sich eine eigene Zeitmaschine zu finanzieren. Damit können Sie dann ihre Forschungen nach Herzenslust fortsetzen.«

»Genau das werde ich tun.«

»Aber nicht sofort.« Der Lastwagen hielt neben ihnen. »Wir haben den Professor für die nächsten Jahre ausschließlich für die Firma engagiert — bis sich die Investierung in die Zeitmaschine gelohnt hat.«

»Natürlich«, sagte Jens bitter und sah zu, wie die Bahre aus dem Wagen geholt wurde. »Erst der Profit. Die Kultur hat das Nachsehen.«

»So ist nun mal das Leben.« Barney beobachtete, wie der Philologe vorsichtig in den Wagen geschoben wurde, »Sie können die Welt nicht anhalten und abspringen, und deshalb müssen Sie lernen, auf ihr zu leben.«

15

»Besser wie Männer sterben anstatt wie Feiglinge leben«, brüllte Ottar. »Für Odin und Freya — folgt mir!« Er hielt den Schild vor sich, als er die Tür aufriß. Zwei Pfeile prallten von ihm ab. Wutschäumend schwang er die Axt und drang aus dem brennenden Haus. Slithey, ein Schwert in der Hand, folgte ihm, ebenso Val de Carlo und die anderen. Val de Carlo blies die Lure.

»Schnitt! Das lassen wir«, rief Barney und ließ sich auf seinen Safaristuhl fallen. »Schluß für jetzt. Holt euch euer Mittagessen, damit sie die Kantine schließen können.«

Die Arbeiter sprühten Schaum auf das brennende Öl, und es stank abscheulich. Alle Lichter bis auf eines gingen aus, und Gino holte den Film aus der Kamera. Barney wartete, bis das Hin und Her nachgelassen hatte, dann ging auch er nach draußen. Ottar saß auf einem umgedrehten Faß und klappte die Pfeile wieder in den Schild.

»Paß auf, Pfeile kommen«, rief er Barney zu und hielt den Schild hoch. Die Federn schnellten die Pfeile in die richtige Stellung.

»Eine herrliche Erfindung«, sagte Barney. »Wir sind mit den Aufnahmen im Moment fertig, Ottar. Ich werde meine Leute jetzt in den Frühling des nächsten Jahres schicken. Glaubst du, daß ihr bis dahin die Palisade errichtet habt?«

»Leicht. Du hältst dein Wort, Ottar hält das seine. Wir können die Bäume mit den Stahlsägen schnell fällen. Aber ihr müßt Essen für den Winter hierlassen.«

»Ich bringe die Vorräte her, bevor wir verschwinden. Ist alles klar? Noch irgendwelche Fragen?«

»Klar, klar«, murmelte Ottar und konzentrierte sich darauf, die Pfeile wieder in den Schild zu klappen. Barney sah ihn mißtrauisch an.

»Ich bin überzeugt davon, daß du noch alles weißt, aber zur Sicherheit wiederhole ich es noch einmal. Wir lassen auch das Getreide und die Konservendosen da, die wir von der Studiokantine bekommen. Auf diese Weise müßt ihr im Sommer und Herbst nicht auf die Jagd gehen, sondern könnt Hütten und den Palisadenzaun bauen. Wenn der Doktor recht hat, dann belästigen euch die Dorsets erst wieder im Frühjahr, wenn das Packeis bis dicht an die Bucht herankommt und die Seehunde Junge bekommen. Und selbst wenn die Jäger schon früher auftauchen sollten, seid ihr hinter eurem Palisadenzaun sicher.«

»Wir bringen sie um, hauen sie in Stücke.«

»Bitte — tu das nicht. Neunzig Prozent des Films sind gedreht, und es wäre mir lieber, wenn du dich im letzten Moment umbringen ließest. Wir sehen im Februar und März nach und bringen unsere Leute zu dir, sobald wir wissen, daß die Rothäute in der Nähe sind. Gib ihnen ein paar Tauschwaren, damit sie den Palisadenzaun stürmen, brenne einen Teil des Holzes ab, und damit ist auch schon alles erledigt. Einverstanden?«

»Wo bleibt der Whisky?«

»Natürlich bekommst du ihn. Das steht ja in deinem Vertrag.«

Ein blechernes Dröhnen übertönte seine Worte.

»Muß das sein?« fragte Barney Val de Carlo, der sich die Lure um den Körper geschlungen hatte, so daß die Öffnung über seine Schulter sah, und tüchtig hineinblies.

»Ein tolles Horn«, sagte Val. »Hör zu.« Er befeuchtete seine Lippen und blies mit roten Backen und viel Luftschnappen eine kaum erkennbare Version von »Round and Round«.

»Bleibe lieber Schauspieler«, riet ihm Barney. »Als Musiker hast du keine Zukunft. Komisch, irgendwie kommt mir das Horn bekannt vor. Ich muß es schon einmal gesehen haben — und es war nicht im Museum.«

»Du kannst es auf jedem Stück dänischer Butter sehen. Es ist ein Handelszeichen.«

»Ah, das könnte sein. Jedenfalls klingt es wie eine übergeschnappte Tuba.«

»Spidermann Spinneke hätte seine Freude daran.«

»Hah!« Barney schnippte mit den Fingern. »An den Spiderman habe ich gedacht. Der spielt doch in diesem Beatschuppen Die Pilzgrotte alle möglichen unheimlichen Instrumente. Ich habe ihn einmal gehört, begleitet von dieser Bläsergruppe und einem Schlagzeuger.«

Val nickte. »Ich war auch schon dort. Es heißt, daß er der einzige Jazz-Musiker mit Tuba ist, der frei herumläuft. Übrigens der schrecklichste Lärm, den ich je gehört habe.«

»So schlimm ist es gar nicht — und vielleicht können wir den Mann sogar gebrauchen. Ich muß mir die Sache durch den Kopf gehen lassen.«

Ottar spielte mit den Pfeilen, und Barney lehnte an der Wand und horchte auf die Lure, bis Dallas mit dem Jeep neben ihm anhielt.

»Fertig«, berichtete er. »Die Leute von der Kantine warten schon, dazu ein paar Freiwillige, die sehen wollen, ob Hollywood noch steht.«

»Sind es genug, um die Vorräte auf die Plattform zu schaffen?« fragte Barney. »In der Studiokantine ist jetzt kein Mensch mehr.«

»Mehr als genug.«

»Gut, dann gehen wir.«

Einer der großen Lastwagen war auf die Plattform geschafft worden, und ein Dutzend Männer standen herum. Professor Hewett hatte die Tür zum Kontrollraum offengelassen, und Barney warf einen Blick hinein.

»Samstagnachmittag — und so genau wie möglich.«

»Auf die Mikrosekunde. Wir werden genau da ankommen wo wir abreisten.«

Barney konnte nicht recht glauben, daß nach all den Ereignissen der vergangenen Monate in Hollywood immer noch Samstag war. Auf den Straßen drängten sich die Wochenendautos, die Parkplätze der Supermärkte waren voll, und L. M. Greenspan versteckte sich in seinem Haus hinter dem Privatgolfplatz und täuschte eine Herzattacke vor. Einen Moment lang dachte Barney daran, ihn anzurufen, aber dann fiel ihm ein, daß ja seit ihrer letzten Unterredung erst ein paar Stunden vergangen waren und L. M. sich bestimmt noch keine Sorgen machte. Und weshalb sollte man schlafende Löwen aufwecken? Aber er konnte im Krankenhaus anrufen und sich nach Jens Lyn erkundigen. Es war Wochen her, seit — nein, das stimmte nicht, es war erst ein paar Minuten her. Vielleicht befand er sich noch gar nicht im Krankenhaus.

»So eine Hitze«, stöhnte einer der Köche. »Ich hätte meine Sonnenbrille mitnehmen sollen.«

Die Männer zuckten zurück, als das helle Licht sie blendete. Der Himmel von Neufundland war immer blaßblau, und die Sonne hatte keine Kraft. Barney winkte die Männer zur Seite, als der große Diesellaster von der Zeitplattform rollte. Alle waren in Feiertagsstimmung, als sie in den Wagen kletterten und durch die leeren Studiostraßen fuhren.

Die Feiertagsstimmung endete vor dem Lagerhaus der Kantine.

»Tut mir leid, Sir«, sagte der Studiowächter und drehte seinen Gummiknüppel an der Schlaufe hin und her. »Aber ich habe Sie noch nie gesehen, und selbst wenn ich Sie kennen würde, könnte ich Sie nicht ins Lagerhaus lassen, Sir.«

»Dieses Papier …«

»Ich habe das Papier gesehen, aber ich kenne meine Befehle.«

»Gebt mir ein Kriegsbeil«, rief einer der Arbeiter. »Ich werde mit der Tür schon fertig!«

»Tod! Tod!« schrie ein anderer. Sie waren zu lange im elften Jahrhundert gewesen und hatten sich an die Lebensart der Wikinger gewöhnt.

»Keinen Schritt näher!« sagte der Wächter und legte die Hand auf die Pistole.

»Los, haltet den Mund, ihr Witzbolde«, befahl Barney. »Ich werde das gleich regeln. Wo ist Ihr Telefon?« fragte er den Wächter.

Barney rief zuerst im Verwaltungsgebäude an. Er hatte Glück. Sam war da. Vermutlich brütete er noch über den Büchern.

»Sam«, sagte er, »freut mich, wieder von dir zu hören — wie geht es dir? Was? … Ach so, das hatte ich vergessen. Für dich waren es nur ein paar Stunden, aber ich habe inzwischen Monate verbracht … Nein, natürlich habe ich nichts getrunken, ich habe den Film gedreht … Richtig. Er ist fast fertig. Sam, nein … reg dich nicht auf … es ist ebensowenig ein Ein-TagesFilm wie das Drehbuch. Wir haben hart gearbeitet. Sieh mal, ich erkläre dir das später, aber im Moment mußt du mir helfen. Sprich mal mit dem Studiowächter. Das muß ein neuer Mann sein, ein richtiger Dickkopf. Sag ihm, er soll die Tür zum Kantinenlager aufschließen, damit wir alle Konservendosen und Teigwaren holen können … Nein, wir haben keinen Hunger, es handelt sich um Tauschwaren für die Eingeborenen. Zahlen … Sam, ist es denn ein Unterschied, ob wir unsere Komparsen mit Haferflocken oder mit Dollars bezahlen?«

Es war nicht leicht, bei Sam war es nie leicht, aber schließlich überzeugte er ihn. Sam, der nicht einmal gern Geld für Haferflocken ausgab, ließ seine schlechte Laune an dem Wächter aus. Der Mann tauchte mit hochrotem Kopf aus der Telefonzelle auf.

Um halb sechs war der Wagen beladen, und um Viertel vor sechs befand er sich wieder auf der Zeitplattform. Barney sah nach, ob alle an Bord waren, dann steckte er den Kopf in Hewetts Kontrollraum.

»Sie können starten, Professor, aber warten Sie, bis ich die Plattform verlassen habe.«

»Heißt das, daß Sie nicht mitkommen?«

»Genau. Ich habe hier noch zu tun. Sie können diese Leute abladen. Mich holen Sie dann in ein paar Stunden ab, sagen wir, gegen zehn. Wenn ich nicht hier bin, rufe ich an und hinterlasse eine Nachricht für Sie.«

Hewett war gereizt. »Ich scheine hier eine Art Zeittaxi zu kutschieren, und ich kann nicht sagen, daß es mir Spaß macht. An und für sich hatten wir vereinbart, daß ich Sie ins elfte Jahrhundert bringen sollte, damit Sie Ihren Film drehen könnten. Statt dessen werde ich laufend als Chauffeur eingesetzt.«

»Langsam, Professor, es ist ja bald zu Ende. Glauben Sie, ich würde ein paar Stunden herschenken, wenn ich nicht wüßte, daß der Film so gut wie fertig ist? Nur noch einen Zeitsprung, ein paar Aufnahmen, und alles ist erledigt.«

Barney stand an der Tür und sah zu, wie die Plattform in der Vergangenheit verschwand. Zurück in die Wildnis Kanadas. Gut, sollten sie fahren. Er nahm ein paar Stunden frei — selbstverständlich mit einem Geschäft verbunden —, doch das sollte ihn nicht daran hindern, sich zu vergnügen. So richtig entspannen konnte er sich erst, wenn der Film fix und fertig war, aber das Ende ließ sich immerhin absehen, und er hatte jetzt seit Monaten wie ein Irrer geschuftet. Der erste Punkt der Tagesordnung sah ein Luxus-Menü bei Chasen vor — das war er sich schuldig. Außerdem hatte es wenig Sinn, sich vor neun Uhr in die Pilzgrotte zu begeben.

Kalifornien und das zwanzigste Jahrhundert kamen ihm unwirklich vor. Alles schien zu schnell zu gehen, die Farben wirkten zu grell, und der Gestank der Auspuffgase bereitete ihm Kopfschmerzen. Puh!

Das Abendessen — mit Cocktails am Anfang, Brandy danach und Champagner in der Mitte — richtete ihn wieder auf, und er fühlte sich ganz wohl, als ihn das Taxi kurz nach neun vor dem Klub absetzte. Er ließ sich nicht einmal von der giftgrünen Tür mit den roten Schädeln und überkreuzten Knochen abschrecken.

»Achtung«, stöhnte eine Grabesstimme, als er die Tür aufstieß. »Wer die Pilzgrotte betritt, tut es auf eigene Gefahr. Achtung …« Die Tonbandstimme schwieg, als er die Tür schloß und sich die schlecht beleuchtete, mit schwarzem Samt bespannte Treppe hinuntertastete. Ein Vorhang aus Leuchtknochen war die letzte Barriere vor dem Sanktum des Klubs. Er war schon früher hier gewesen, deshalb beeindruckte ihn die Dekoration nicht. Sie hatte ihn auch beim erstenmal nicht beeindruckt, da sie Ähnlichkeit mit einer Geisterbahn auf dem Rummelplatz hatte. Grüne Lichter flackerten, Gummispinnweben hingen in den Ecken, und die Stühle hatten die Form von riesigen Knollenblätterpilzen. Er hatte den Saal ganz für sich allein.

»Eine Bloody Mary«, bestellte er bei dem Kellner, der auf Vampir machte. »Ist der Spiderman schon hier?«

»Ich glaube, er ist im Ankleideraum«, murmelte das Geschöpf hinter seinen Plastikfängen hervor.

»Sagen Sie ihm, daß ich ihn sprechen möchte. Barney Hendrickson von den Climactic-Studios.«

Spiderman Spinneke kam noch vor dem Cocktail — eine hagere, schwarzgekleidete Gestalt mit einer riesigen dunklen Brille. »Na, noch am Leben, Opa«, sagte er und ließ seine dürren Finger an Barneys Hand entlanggleiten. »Was macht der Guckkasten?«

»Hält Leib und Seele zusammen. Sagen Sie, Spinne, ist es wahr, daß Sie schon in ein paar Filmen mitgewirkt haben?«

»Ich habe die Musik für einen Supermist namens ›Rocker-Festival‹ geschrieben, aber ich hoffe, daß die Leute das bald vergessen. Weshalb die Frage? Sie interessieren sich doch nicht für den armen alten Spiderman?«

»Könnte sein, Spinneke, könnte sein. Würden Sie die Musik für einen Film schreiben und die mit Ihrer eigenen Gruppe aufnehmen?«

»Schon möglich, Opa. Aber das kostet Zeit, und wir haben Verpflichtungen.«

»Keine Angst wegen der Zeit, ich arrangiere alles so, daß sie keine einzige Show versäumen. Ich dachte, Sie hätten den richtigen Sound für meinen Film — eine aufregende Wikingergeschichte. Sie haben schon von den Leuten gehört?«

»Ja doch. Haarige Buhbuhmänner, die andere Leute mit ihren Hackebeilen zurechtschnitzen.«

»So ungefähr. Primitive, starke Musik. Sie besitzen eine Art Blechhorn, und das brachte mich auf Sie. Volle Besetzung und ein wilder Rhythmus.«

»So richtig cool.«

»Glauben Sie, daß Sie das schaffen?«

»Keine Frage.«

»Gut. Hier ist der Vorschuß.« Barney blätterte fünf Zwanziger auf den Tisch. Spidermans Finger krabbelten über das schwarze Tuch und deckten die Scheine zu. »Holen Sie Ihre Leute, dann fahren wir gleich zum Studio. In einer Stunde sind Sie wieder zurück.« Was sie in dieser einen Stunde alles erledigen würden, verriet Barney nicht.

»Ist nicht drin. Doody und ich machen bis elf Klamauk. Da kommen die anderen. Wir spielen von elf bis drei durch. Vorher geht nichts, Opa.«

Der Cocktail floß Barney glatt durch die Kehle, und ein Blick auf die Uhr überzeugte ihn, daß es keinen Sinn hatte, umzukehren und um drei nochmals herzukommen. Schließlich mußte er den Film erst am Montagvormittag abliefern. Spiderman glitt in den Hintergrund des Klubs, und um zehn telefonierte Barney mit dem Professor und bat ihn, um drei Uhr nochmals zu kommen. Dann ging er zurück an den Tisch und entspannte sich, so gut man sich bei einer schmetternden Tuba, einer Posaune und einem verstärkten Schlagzeug entspannen konnte.

Um zwei Uhr zwang er sich zu einem Aufenthalt an der frischen Luft. Er war sogar noch nüchtern genug, um für drei Uhr zwei Taxis zum Klub zu bestellen. Alles funktionierte.

Es war kurz vor vier, als sie am Lagerhaus vorfuhren, und Professor Hewett ging wütend auf und ab. »Sehr pünktlich«, fauchte er nach einem Blick auf die Uhr.

»Geht doch, Professorchen«, sagte Barney und klopfte ihm auf die Schulter. Dann drehte er sich um und half den Musikern, die große Trommel aus dem Taxi zu zerren. Im Gänsemarsch gingen sie auf das Lagerhaus zu, und Doody spielte auf seiner Posaune »Colonel Bogey«.

»Was soll das Floß?« fragte Spiderman. Er hatte seine Augen halb geschlossen.

»Beförderungsmittel. Geht ruhig an Bord. In ein paar Minuten sind wir wieder da, das verspreche ich euch.« Barney lächelte hinterhältig.

»Reicht schon«, sagte Spiderman und zog Doody die Posaune aus den zitternden Lippen. Doody spielte mindestens fünf Sekunden weiter, bis er merkte, daß er kein Instrument mehr hatte. »Der ist high«, erklärte Spiderman. »Marihuana.«

Hewett zog die Nase kraus, als die Musiker mit ihren Beerdigungskostümen die Plattform bestiegen. Dann ging er in den Kontrollraum und startete das Vremeatron.

»Ist das der Warteraum?« fragte Doody und folgte ihm in die enge Kammer.

»Raus da, Idiot!« fauchte der Professor, und Doody murmelte etwas vor sich hin und versuchte der Aufforderung nachzukommen. Aber als er sich umdrehte, rutschte der Zug aus der Posaune und glitt über eine Reihe von frei daliegenden elektronischen Röhren. Zwei davon sprühten Funken.

»Iauu!« sagte Doody und ließ das Instrument fallen. Es blieb auf den Innereien der Röhren liegen. Ein Kurzschluß folgte dem anderen. Die Lichter der Steuerzentrale gingen aus.

* * *

Barney war in weniger als einer Sekunde vollkommen nüchtern. Er zog den Musiker aus dem Kontrollraum und trieb ihn zusammen mit seinen Kollegen aufs andere Ende der Plattform.

»Was ist, Professor?« fragte er leise, als er zurückkam, aber er erhielt keine Antwort. Er fragte nicht mehr, sondern sah nur zu, wie Hewett die Inspektionsluken aufriß und die verbrannten Röhren zur Tür hinausschleuderte.

* * *

Er schickte die Musiker weg, als feststand, daß die Reparatur zumindest ein paar Stunden dauern würde.

* * *

Am Sonntagmorgen um neun gab Professor Hewett zu, daß die Reparatur wahrscheinlich den ganzen Tag dauern würde, ungeachtet der Zeit, die man brauchte, um am Sonntag Ersatzteile in Los Angeles aufzutreiben. Barney erwiderte mit hohler Stimme, daß sie ja noch genug Zeit hätten.

* * *

Spät in der Nacht zum Montag schlief Barney zum erstenmal ein, aber er wachte nach ein paar Minuten erschrocken auf und konnte nicht wieder schlafen.

* * *

Am Montagmorgen um fünf Uhr kündigte der Professor an, daß die Drähte neu eingezogen seien und er jetzt eine Stunde schlafen werde. Danach würde er versuchen, die fehlenden Röhren zu ergattern.

* * *

Um neun Uhr vormittags rief Barney an und entdeckte, daß die Bankvertreter auf ihn warteten. Er gurgelte etwas und legte auf.

* * *

Um halb zehn klingelte das Telefon, und als er den Hörer abnahm, sagte das Mädchen von der Vermittlung, daß das ganze Studio nach ihm abgesucht werde und L. M. sie persönlich gefragt habe, ob sie wisse, wo Mister Hendrickson sei. Barney legte ebenfalls auf.

* * *

Um halb elf wußte er, daß es hoffnungslos war. Hewett war noch nicht zurückgekehrt, und er hatte auch nicht angerufen. Und selbst wenn er jetzt kam, war es schon zu spät. Der Film konnte nicht mehr rechtzeitig fertig werden.

Es war alles vorbei. Er hatte es versucht, und er hatte es nicht geschafft. Als er zu L. M.s Büro hinüberging, kam es ihm wie die letzte Meile vor.

Er zögerte vor L. M.s Tür, erwog Selbstmord als zweite Lösung, merkte, daß er nicht den Mut dazu hatte, und stieß die Tür auf.

16

»Geh lieber nicht hinein«, sagte eine Stimme, und eine Hand zog Barneys Hand von der Tür weg, worauf sich diese automatisch schloß.

»Was bilden Sie sich eigentlich ein?« fauchte er und wandte sich dem anderen Mann zu.

»Ich möchte dich nur vor einem Fehler bewahren, du Esel«, sagte der andere, als Barney mit offenem Mund und großen Augen zurückwich.

»Nicht schlecht der Ausdruck«, sagte der Mann. »Vielleicht hättest du Schauspieler und nicht Regisseur werden sollen.«

»Sie — Sie sind — ich …«, sagte Barney schwach und betrachtete sein Gegenüber. Der andere Barney trug seine Sonntagshose und seine lederne Pilotenjacke, und er hatte eine Filmkassette unter dem Arm.

»Gute Beobachtungsgabe«, sagte der andere Barney mit einem boshaften Lächeln. »Halte mal!« Er streckte Barney die Kassette entgegen und holte seine Brieftasche heraus.

»Was …?« begann Barney. »Was …?« Auf der Filmkassette, die zuoberst lag, stand: Unter Wikingerflagge, Teil 1.

Der andere Barney holte ein zusammengefaltetes Stück Papier aus der Brieftasche und reichte es Barney — der zum erstenmal sah, daß sein Gegenüber einen blutigen Verband an der rechten Hand hatte.

»Was ist denn mit meiner — äh — deiner Hand los?« fragte Barney mit einem entsetzten Blick auf die Bandage. Er merkte gar nicht, daß der andere ihm die Filme abgenommen hatte.

»Gib das dem Professor«, sagte sein Doppelgänger, »und geht endlich zurück, damit der Film fertig wird, ja?« Er riß die Tür zu L. M.s Büro auf, als ein Bote mit einem ganzen Handkarren voll Filmspulen kam. Der Mann sah die beiden Männer an, zuckte mit den Schultern und ging hinein. Der andere Barney folgte ihm und machte die Tür hinter sich zu.

»Die Hand — was war mit meiner Hand los?« fragte Barney schwach die geschlossene Tür. Er wollte sie aufstoßen, doch dann zitterte er und wandte sich ab. Das Papier weckte seine Neugier, und er entfaltete es. Es war ein gewöhnliches Schreibpapier, an einer Ecke eingerissen. Außer einer Kugelschreiberskizze war nichts darauf zu sehen.

Die Zeichnung sagte Barney gar nichts. Er faltete das Papier — und mit einem plötzlichen Schock erinnerte er sich an die Filmkassette.

»Ich habe den Film beendet!« rief er laut. »Ich habe ihn rechtzeitig abgeliefert!« Zwei Sekretärinnen gingen vorbei und drehten sich kichernd um. Er warf ihnen einen bösen Blick zu und ging weiter.

Was hatte der andere Barney zu ihm gesagt? Er sollte sehen, daß der Film fertig wurde? Ob er es noch schaffte? Aber wie konnte er es jetzt noch schaffen? Die Frist war überschritten.

»Das verstehe ich nicht«, murmelte er vor sich hin, während er auf die Plattform zuging. Nicht einmal der Anblick des Professors beruhigte seine wirbelnden Gedanken. Er stand auf der Plattform und versuchte zu verstehen, was geschehen war oder was geschehen würde, aber die Müdigkeit und der Schock hatten seine Logik gelähmt.

»Die Reparatur ist fertig«, sagte Professor Hewett und wischte sich die Hände an einem Lappen ab. »Wir können jetzt in das Jahr 1005 zurückkehren.«

»Gut, das tun wir«, sagte Barney und griff nach seiner Brieftasche.

Obwohl in Neufundland die Sonne schien, wirkte sie nach dem Tag in Kalifornien schwach, und die Luft war sehr kühl.

»Wann haben wir das Studio verlassen?« fragte Barney.

»Um zwölf Uhr drei am Montag. Und keine Beschwerden bitte. Ich habe so schnell gearbeitet wie noch nie. Sie sahen ja selbst, was dieser Musiker mit seinem Mikrogehirn anrichtete.«

»Keine Beschwerden, Professor. Ich glaube allmählich, wir haben immer noch eine Chance, den Film rechtzeitig abzuliefern. Ich habe mich nämlich im Verwaltungsgebäude selbst getroffen und ich sah, wie ich einen Film mit der Aufschrift Unter Wikingerflagge ablieferte.«

»Unmöglich!«

»Leicht gesagt, aber vielleicht erleben Sie noch den gleichen Schock wie ich. Ich sagte mir, oder er sagte mir, daß ich Ihnen diesen Zettel geben sollte. Wissen Sie, was die Zeichnung bedeutet?«

Der Professor warf einen Blick auf die Skizze und lächelte breit. »Natürlich«, sagte er. »Wie dumm von mir. Die Tatsachen waren die ganze Zeit da, direkt vor meiner Nase, und ich erkannte sie nicht. Es ist ganz einfach.«

»Könnten Sie es einem Laien vielleicht auch erklären?« fragte Barney ungeduldig.

»Die Zeichnung stellt zwei Reisen durch die Zeit dar, und der Bogen rechts ist von Interesse, denn er erklärt, woher Ihr Doppelgänger mit den Filmen kam. Ja, es ist möglich, den Film fertigzustellen und noch rechtzeitig abzuliefern.«

»Wie denn?« fragte Barney und sah die Skizze an, die ihm absolut nichts sagte.

»Sie werden jetzt den Film zu Ende drehen, und es ist ganz gleichgültig, wieviel Zeit Sie dazu verwenden. Wenn der Film fertig ist, befinden Sie sich bei Punkt B des Diagramms. Punkt A ist der Zeitpunkt, zu dem der Film abgeliefert werden muß. Sie kehren einfach zu einer Zeit vor A zurück, geben den Film ab und kommen dann wieder nach B. Köstlich einfach!«

Barney entriß ihm die Skizze. »Noch einmal: Sie sagen also, daß ich den Film in aller Ruhe beenden kann. Dann kehre ich in eine Zeit vor A zurück und liefere ihn ab?«

»Richtig.«

»Das klingt verrückt.«

»Nur den Dummen erscheint Intelligenz wie Wahnsinn.«

»Ich verzeihe Ihnen diese Bemerkung, wenn Sie mir eines sagen können: Wer hat diese Zeichnung angefertigt?«

»Das kann ich nicht wissen. Ich habe sie ja eben zum erstenmal gesehen.«

»Dann überlegen Sie doch. Mir wurde das Papier am Montagmorgen vor L. M.s Büro gegeben. Ich zeige es Ihnen jetzt. Dann stecke ich es in meine Brieftasche und trage es herum, bis der Film fertig ist. Anschließend mache ich einen Sprung zurück, um L. M. den Film auszuhändigen. Ich treffe mich selbst vor dem Büro, gebe mir das Blatt Papier, stecke es in die Brieftasche und so fort. Erkennen Sie einen Sinn dahinter?«

»Ja. Ich empfinde den Vorgang ganz und gar nicht als beunruhigend.«

»Nein? Aber wenn alles so vor sich geht, wie ich es eben beschrieben habe, dann hat kein Mensch je diese Zeichnung angefertigt. Sie steckt einfach in dieser Brieftasche, und ich überreiche sie mir selbst. Erklären Sie mir das!« Seine Stimme klang triumphierend.

»Das ist nicht nötig. Das Stück Papier erklärt sich selbst. Es besteht aus einer in sich geschlossenen Zeitschleife. Niemand hat die Zeichnung angefertigt, das stimmt. Sie existiert, weil sie ist, und das ist eine ausreichende Erklärung. Wenn Sie es immer noch nicht verstehen, werde ich Ihnen ein Beispiel nennen. Sie wissen, daß alle Papierflächen zwei Seiten besitzen. Aber wenn Sie nun ein Papierband um 180 Grad verdrehen und dann die Enden zusammenfügen, erhalten Sie den sogenannten Möbiusstreifen, der nur eine Seite hat. Er existiert. Man kann nichts dagegen tun. Ebenso ist es bei Ihrer Zeichnung.«

»Aber — woher kam sie?«

»Wenn Sie unbedingt eine Quelle brauchen — man könnte sagen, daß sie daher kam, wohin die fehlende Seite des Möbiusstreifens verschwunden ist.«

Barneys Gedanken verschlangen sich zu einem festen Knoten, dessen Enden frei herunterhingen. Er starrte die Zeichnung an, bis ihm die Augen wehtaten. Jemand mußte sie angefertigt haben. Und jedes Stück Papier mußte zwei Seiten haben … Mit zittrigen Fingern steckte er das Diagramm in die Brieftasche und hoffte nur, daß er es vergessen würde.

»Wir können in die Vergangenheit gehen, sobald Sie fertig sind«, verkündete Dallas.

»In welche Vergangenheit?« Barney sah den Revolvermann überrascht an.

»Ins Jahr 1006, davon reden wir doch schon die ganze Zeit. Ottar hat seine Nahrungsmittel, und die Filmgesellschaft ist bereit zum Aufbruch.« Er deutete auf die wartenden Lastwagen und Anhänger.

»Ach ja richtig, wir wollten ins nächste Frühjahr. Dallas, wissen Sie, was ein Paradoxon ist?«

»Der spanische Barbier, der alle Leute in der Stadt rasiert, die sich nicht selbst rasieren — wer rasiert nun den Barbier?«

»So ungefähr — nur noch schlimmer.« Dann erinnerte sich Barney an die bandagierte Hand, und er untersuchte sorgfältig seine Rechte. »Was ist nur mit meiner Hand passiert?«

»Ihre Hand sieht doch prächtig aus«, versicherte ihm Dallas. »Wollen Sie einen Drink?«

»Das würde nichts nützen. Ich habe mich eben selbst mit einer bandagierten Hand getroffen, und ich wollte mir nicht verraten, was geschehen war. Weißt du, was das bedeutet?«

»Ja. Sie brauchen wahrscheinlich zwei Drinks.«

»Egal, wie du darüber denkst, Alkohol ist nicht für alle Probleme eine Lösung. Es bedeutet, daß ich etwas Einmaliges im Universum bin. Ich bin ein SadoMasochist. Die anderen armen Teufel müssen sich darauf beschränken, masochistisch sich selbst gegenüber oder sadistisch den anderen gegenüber zu sein. Aber ich erhalte eine masochistische Befriedigung, indem ich sadistisch zu mir selbst bin. Kein anderer Neurotiker kann das von sich behaupten.« Er zitterte. »Ich glaube, ich kann den Drink doch gebrauchen.«

»Bitte.«

Der Schnaps entpuppte sich als billiger Rye, der wie Ameisensäure schmeckte und Barneys Kehle so verätzte, daß er eine Weile das Parodoxon der Zeit und seine eigenen sado-masochistischen Neigungen vergaß. »Dallas, tu mir einen Gefallen und sieh nach, ob die Indianer im März schon gesichtet worden sind. Wenn Ottar Nein sagt, dann dringst du in Abständen von einer Woche weiter vor, bis sie endlich auftauchen.«

Barney trat zur Seite, als die Zeitplattform flimmerte und ein paar Zentimeter von ihrer ursprünglichen Position entfernt wieder auftauchte. Dallas kletterte herunter und strich sich über den dunklen Stoppelbart.

»Der Professor sagt, daß wir insgesamt zehn Stunden unterwegs waren«, erklärte er. »Das bedeutet zwei Überstunden …«

»Unwichtig! Was hast du herausgebracht?«

»Sie haben einen Zaun errichtet — wie bei diesen Forts in den Indianerkriegen. Anfang März war noch alles ruhig, aber am einundzwanzigsten entdeckten die Wikinger ein paar dieser Fellboote.«

»Schön. Wir brechen auf. Sag dem Professor, daß er die ganze Truppe zum zweiundzwanzigsten März befördern soll. Sind alle hier?«

»Betty hat die Rechnungen überprüft, und die stimmen. Ich und Tex haben die Wohnwagen nachgezählt. Es sind alle vorhanden.«

»Wie ist das Märzwetter?«

»Sonnig, aber immer noch kühl.«

»Also gut, sag den Leuten, daß sie sich warm anziehen sollen. Ich möchte nicht, daß sich die Hälfte mit Schnupfen ins Bett legt.«

Barney ging zu seinem Wohnwagen und zog einen Mantel und Handschuhe an. Als er zurückkam, waren die ersten Wagen bereits in der Vergangenheit. Dann wurde er zurückbefördert. Es war ein echt nordischer Frühling. Der wässerige Sonnenschein konnte nichts gegen die Kälte ausrichten, und an der Nordseite des Palisadenzauns lag noch Schnee. Die Szenerie erinnerte an einen Westernfilm. Barney winkte dem Fahrer des Lastwagens, der eben von der Plattform abgeliefert worden war.

»Bringen Sie mich zum Dorf, ja?«

»Nächste Haltestelle Fort Apache«, grinste der Fahrer.

Einige der Nordmänner kamen den Hang hinauf, um die Filmgesellschaft zu begrüßen. Der Lastwagen fuhr an ihnen vorbei und hielt an einer schmalen Öffnung. Man hatte lediglich einen Pfosten zur Seite geschoben und damit einen Eingang geschaffen. Ottar quetschte sich durch, als sie ankamen.

»Hier müssen wir ein Tor anbringen«, erklärte Barney. »Ein großes Doppeltor mit einem Innenriegel.«

»Nicht gut, zu groß, zu leicht zu erobern. So ist es richtig.«

»Du hast eben noch keine Western gesehen …«

Barney schwieg, als Slithey durch die Öffnung kam. Sie trug ein ziemlich schmuddeliges Kleid und hatte ein Karibufell über den Schultern. Sie war ohne Make-up und hatte ein Baby in einem Tragegurt an der Hüfte.

»Was machst du denn hier?« fragte er gallig. Er fand, daß er an diesem Tag schon genug Überraschungen erlebt hatte.

»Ich war eine Zeitlang hier«, erwiderte sie und steckte dem Kleinen den Finger in den Mund, worauf er laut zu schmatzen begann.

»Sieh mal, wir sind doch eben erst angekommen. Was ist mit dem Bankert?«

»Es ist so komisch«, sagte sie und kicherte, um es zu beweisen. »Nachdem wir uns letzten Sommer fertigmachten, wurde mir das Warten im Wohnwagen zu langweilig, und ich unternahm einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft. Du verstehst?«

»Ich verstehe nicht, und ich habe das Gefühl, daß ich gar nicht verstehen will. Du willst doch nicht etwa sagen, daß du die ganze Zeit hier warst, während wir anderen zurück in die Gegenwart gebracht wurden?«

»Genau das ist geschehen. Ich war so überrascht. Ich machte diesen Spaziergang, und da traf ich Ottar, und eines führte zum andern, du verstehst …«

»Diesmal verstehe ich.«

»Und bevor ich es merkte, waren alle fort. Ich kann dir sagen, daß ich mächtig Angst hatte. Ich heulte wochenlang, und dann kam noch dazu, daß ich meine Pillen nicht bei mir hatte.«

»Dann gehört dir der Fratz?«

»Ja, ist er nicht süß? Wir haben noch keinen Namen für ihn, aber ich nenne ihn Snorey wie den Zwerg in Schneewittchen, denn wenn er schläft, schnarcht er immer.«

»Es gibt gar keinen Zwerg namens Snorey«, sagte Barney und dachte schnell nach. »Sieh mal, Slithey, wir können nicht in die Vergangenheit zurückgehen und alles ungeschehen machen, nicht jetzt, wo das Kind da ist. Und außerdem hättest du den Wohnwagen nicht verlassen sollen.«

»Oh, ich gebe dir ja nicht die Schuld«, erwiderte sie. »Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, war es nicht mehr so schlimm, und Ottar sagte mir immer wieder, ihr würdet im Frühling zurückkommen. Er hatte recht. Nur eines — ich könnte ein anständiges Essen gebrauchen. Was diese Leute verschlingen — pfui Teufel! Ich habe den Winter über hauptsächlich von Whisky und Kräckern gelebt.«

»Wir geben heute abend eine große Party für dich, Ottar und das Baby. Steak mit Wein, du wirst zufrieden sein.«

Snorey begann zu weinen, und Slithey hob ihn hoch und öffnete ihr Kleid.

»Ich muß mit Charley Chang reden«, sagte Barney. »Er soll den Kleinen irgendwie mit ins Drehbuch bringen. Dieser Film wird eine Überraschung.«

Das erinnerte ihn wieder an verschiedene schmerzhafte Dinge, und er sah seine rechte Hand an und fragte sich, wann und wo es passieren würde.

17

Der Pfeil mit der Steinspitze hatte die Flanke des Motorbootes durchbohrt und war steckengeblieben.

»Ich ließ ihn stecken, damit kein Wasser durch das Locheindringen konnte«, sagteTex.»Es schwirrtennoch ein paar ganz in der Nähe vorbei, aber keiner traf.«

»Ihr habt sie vielleicht überrascht«, meinte Barney. »Oder das Geräusch des Motors hat sie erschreckt.«

»Wir benutzten nur die Ruder.«

»Es muß irgendein Grund vorhanden sein. Die Dorsets sind ein friedfertiges Volk. Ihr habt ja selbst gesehen, wie sie sich verhielten, als sie herkamen.«

»Vielleicht paßte es ihnen nicht, daß ihre Verwandten umgebracht wurden, als sie das erste Mal hier waren«, mischte sich Dallas ein. »Wir haben wirklich nicht nach Kummer gesucht, sie griffen uns von sich aus an. Wenn der Motor nicht sofort angesprungen wäre, hätten sie uns wahrscheinlich in den Kochtopf gesteckt. Tex und ich sprachen auf dem Heimweg darüber, und wir finden, daß wir dafür eine Einsatzprämie verdienen.«

»Schreibt es auf, ich werde dafür sorgen, daß ihr sie bekommt — aber plagt mich jetzt nicht damit.« Barney zerrte an dem Speer, aber er blieb im Holz stecken. »Mir gehen ein paar wichtigere Dinge im Kopf herum. Der Film ist so ziemlich fertig, bis auf den absolut notwendigen Indianerkampf. Wir müssen bald drehen, und das ist unmöglich, wenn wir keine Indianer haben. Da draußen auf dem Eis halten sich Tausende auf, und ich schicke euch hin, um ein paar zu engagieren. Aber was bekomme ich? Ausreden.«

Die beiden Männer ließen sich von der Rede nicht beeindrucken, und Dallas deutete kühl auf den Speer. Ein blechernes Wimmern zerriß die Luft.

»Müssen sie das hier machen?« fauchte Barney.

»Wenn mich nicht alles täuscht, war das Ihr Befehl«, sagte Tex. »Der einzige Ort, an dem sie niemand mit ihrem Spielen belästigten, war der Strand.«

Die schwarzgekleidete Prozession bewegte sich am Ufer entlang, voran der Schlagzeuger. Sie trugen Faltstühle, und ihre Instrumente hatten sie in eine exotische Kollektion von Schals, Tierhäuten und Karibu-Umhängen gehüllt.

»Zieht das Boot ans Ufer, damit wir verschwinden können«, sagte Barney.

»Ganz meiner Meinung«, knurrte Dallas. »Diese Proben sind der reinste Mord.«

Spiderman wankte über den Sand auf sie zu und drückte die Tuba an die Brust. Seine rote Nase stach scharf gegen die bleichen Wangen ab.

»Wir brauchen einen Probesaal«, bat er. »Die frische Luft bringt uns noch um. Einige meiner Typen waren seit Jahren nicht mehr im Freien.«

»Es wird ihre Lungen säubern.«

»Sie mögen sie lieber schmutzig.«

»Ich werde sehen, was sich tun läßt …«

»Feind in Sicht!« rief Tex. »Seht euch den Kampfverband an!«

Es war ein erstaunlicher Anblick. Hinter den Inseln am Eingang der Bucht kam ein Boot nach dem anderen zum Vorschein, bis es nur so von Indianern wimmelte. Als sie näherkamen, konnte man über jedem Boot ein Flimmern erkennen, und ein tiefes Summen erfüllte die Luft.

»Das ist kein nachbarlicher Besuch«, sagte Tex.

»Vielleicht sind sie doch freundlich gesinnt«, meinte Barney schwach.

»Wieviel wollen Sie wetten?« fragte Dallas verächtlich.

»Also gut, dann nehmen wir also Verteidigungsstellung ein. Was schlagt ihr vor?«

Tex deutete mit dem Daumen auf Dallas. »Er ist der Ältere, also erteilt er die Befehle.«

»Gut.« Dallas nickte. »Wir bringen die Zivilisten von der Küste weg, benachrichtigen Ottar, daß er sein Fort schließen soll und ziehen uns zum Lager zurück. Die Lastwagen fahren wir zu einem Kreis zusammen, mit den Wohnanhängern in der Mitte. Alle Kameraden, die bei der Armee waren, bekommen Waffen. Dann warten wir ab. Tex, bring die Zivilisten zum Lager.«

»Das klingt nicht schlecht«, meinte Barney. »Aber du vergißt, daß wir einen Film drehen müssen. Gino soll sich mit seiner Kamera da drüben auf dem Hügel postieren, wo er alles überblicken kann. Und eine andere Kamera brauchen wir innerhalb der Palisaden, um den Ansturm aus der Nähe zu filmen.« Er überlegte, wen er als zweiten Kameramann anstellen könnte und kam zu dem Schluß, daß er als einziger dafür geeignet war. »Ich schätze, ich muß zu Ottar und seinen Leuten.«

»Wie Sie wollen«, sagte Dallas und sah nachdenklich den Musikern nach, die vom Strand flohen. »Gino und seine Kamera werden im Anhänger eines Lastwagens postiert. Der Wagen hält an der Hügelkuppe. Gino bekommt einen eigenen Fahrer, Tex nämlich. Und wenn Tex den Rückzug anordnet, hat Gino zu gehorchen. Ich begleite Sie ins Wikingerlager.«

»Gut, gehen wir.«

Die Boote wurden immer langsamer. Es schien, als sammelten sie sich zum Angriff. Wie dem auch sein mochte, die Leute am Ufer gewannen dadurch Zeit, ihre Verteidigung aufzubauen. Sobald die Laster der Filmleute unter der Regie von Dallas zu einer Wagenburg zusammengefahren waren, begab er sich mit Barney zum Wikingerlager. Dallas trug seine Pistole und hatte eine Maschinenpistole und Munitionsstreifen über die Schulter gehängt. Außerdem lud er ein paar schwere, unheimlich wirkende Metallkisten ab. Sie waren die letzten, und hinter ihnen wurde das große Doppeltor verschlossen und verrammelt. Barney konnte durch eine Luke sehen, daß Ginos Lastwagen bereits seine Position eingenommen hatte.

»Was macht den Lärm?« fragte Ottar.

»Ich habe nicht die leiseste Ahnung«, erwiderte Barney. »Da kommen sie!«

In der Bucht entstand Bewegung, als die Fellboote vorwärtsschossen.

Barney stützte die Kamera auf dem Querpfosten des Palisadenzaunes ab und richtete sie auf die herankommenden Boote. Durch ein Loch in den Wolken drang die Sonne. Sie glitzerte auf dem von Paddeln aufgewühlten Wasser.

Es war ein düsteres, unentwegtes Vordringen, und die dunklen Boote wirkten unheimlich. Je näher sie kamen, desto stärker wurde der fremdartige Lärm. Barney umklammerte die Kamera und filmte. Er war froh, daß er an nichts anderes denken mußte.

»Ich habe dieses Geräusch schon einmal gehört«, sagte Dallas. »Es war das gleiche pfeifende Summen, nur nicht so laut.«

»Weißt du noch, wo das war?« fragte Barney und machte eine Nahaufnahme von dem führenden Boot.

»Sicher. In Australien. Da gibt es diese Abos, Eingeborene sind das. Einer ihrer Medizinmänner hatte einen komisch geformten Stock an einer Schnur befestigt und wirbelte ihn über seinem Kopf. Dabei entstand das Geräusch.«

»Natürlich, ein Schleuderholz. Viele primitive Stämme verwenden sie. Angeblich besitzen sie Zauberkräfte. Kein Wunder — bei diesem abscheulichen Klang. Ich schätze, daß in jedem Boot ein Mann sitzt, der so ein Ding schwingt.«

»Ich habe auch einen Zauber«, sagte Ottar und wirbelte die Axt über dem Kopf.

»Immer langsam«, bremste ihn Barney. »Wir müssen einen Kampf vermeiden, wenn es sich machen läßt.«

»Was?« schrie Ottar, bis in die Tiefen seiner Wikingerseele schockiert. »Sie wollen Kampf — wir kämpfen. Hier sind keine Feiglinge.« Er sah Barney wütend an.

»Sie landen«, sagte Dallas und trat zwischen die beiden Männer.

Wenn bis dahin noch die Hoffnung bestanden hatte, daß es sich um einen friedlichen Besuch handeln könnte, so wurde sie nun zunichte gemacht. Aus den Booten stiegen Männer mit Speeren, Pfeilen und Bogen. Barney konzentrierte sich auf Nahaufnahmen, da Gino sicher mit den großen Szenen beschäftigt war.

»Ottar«, sagte Dallas, »befehle deinen Leuten, daß sie in Deckung gehen sollen.«

Ottar knurrte, aber er gab den Befehl weiter. Die Wikingerpersönlichkeit fand sich nicht leicht mit dem Konzept der Verteidigung ab, aber auch Ottar war kein Selbstmörder. Die Indianer waren zahlenmäßig um mindestens das Zwanzigfache überlegen, und selbst die streitbaren Nordmänner mußten dieses Zahlenverhältnis respektieren. Die ersten Pfeile surrten vorbei, und ein Speer schlug in das Holz unterhalb der Kamera. Barney ließ sich fallen und zwängte das Objektiv in eine Ritze zwischen zwei Stämmen. Dadurch wurde die Sicht begrenzt, aber es war sehr viel gesünder.

»Feiglingswaffen«, knurrte Ottar. »Feiglinge. Keine Art zu kämpfen.« Er stieß die Axt ärgerlich gegen den Schild. Die Wikinger verachteten Pfeil und Bogen und glaubten nur an Mann-gegen-Mann-Kämpfe.

Ein Moment der Ratlosigkeit entstand bei den Gegnern, als alle Boote entladen waren und die Dorsets versuchten, den Palisadenzaun zu überwinden. Einige kletterten an der Außenwand hoch, aber sie wurden sofort von den blitzenden Äxten der Wikinger abgewehrt. Die Angreifer schüttelten ihre Waffen und kreischten mit schrillen Stimmen, und über all dem war das Surren der Schleuderhölzer zu hören. Dallas entdeckte im Hintergrund eine Gruppe von Indianern, die sich nicht am Kampf beteiligten.

»Könnten Häuptlinge sein — ihre Kleidung ist mit Fuchsschwänzen verziert.«

»Eher Medizinmänner«, meinte Barney. »Ich frage mich, was sie vorhaben.«

Die Männer mit den Pelzen schienen nun die Kämpfer zu organisieren. Unter ihrer Anleitung liefen einige der Angreifer in den nahen Wald und kamen mit Ästen und Zweigen zurück.

»Ob sie wohl versuchen, den Zaun einzurennen?« fragte Barney.

»Schlimmer als das«, sagte Dallas. »Kennen diese Dorsets schon das Feuer?«

»Ja. Jens sagte mir, daß man in den Ruinen ihrer Häuser Feuerstellen und Asche fand.«

»Das hatte ich befürchtet«, erwiderte Dallas dumpf. Er deutete zum Fuß des Palisadenzaunes, wo die Indianer die Zweige aufhäuften.

Die drohenden Speere und Äxte der Wikinger halfen nichts — der Stoß wurde immer höher. Kurze Zeit später löste sich ein Mann von der Gruppe der Anführer und lief mit einer brennenden Fackel durch die schreiende Menge. Wikingerspeere hagelten auf ihn nieder, aber sobald er nahe genug war, schleuderte er die Fackel im hohen Bogen auf das trockene Holz. Nadeln knisterten, und kleine Flammenzungen schlugen nach oben durch.

»Ich kann dem Scherz jetzt ein Ende bereiten«, sagte Dallas und bückte sich, um eine der Stahlkisten zu öffnen.

»Nein«, widersprach Ottar. »Sie wollen Kampf, wir kämpfen. Wir kümmern uns um das Feuer.«

»Vielleicht — aber sie werden euch abschlachten.«

»Wir schlachten auch«, sagte Ottar mit einem bösen Grinsen. »Und Barney will schöne Bilder von kämpfenden Indianern.«

Barney zögerte, aber er konnte unmöglich die Bedeutung von Dallas’ kühlem Blick übersehen. »Natürlich will ich schöne Bilder«, sagte er. »Aber doch nicht auf Kosten von Menschenleben. Laß Dallas alles machen.«

»Nein«, sagte Ottar. »Wir kämpfen für deinen Film.« Er lachte schallend. »Nicht so traurig dreinsehen, alter Freund, wir kämpfen auch für uns. Ihr seid bald fort, und wenn wir allein sind, sollen diese skrælling wissen, wie Nordmänner kämpfen.« Damit war er verschwunden.

»Er hat recht«, meinte Dallas. »Aber wenn er in Schwierigkeiten gerät, sollten wir alles bereit haben, um ihm zu helfen.« Er öffnete die größte Kiste und holte einen wetterfesten Lautsprecher zusammen mit einer Rolle Isolierdraht heraus. »Ich baue ihn so weit weg wie möglich auf.«

»Was ist das?«

»Der Lautsprecher für meine Heule. Mal sehen, wie die Eingeborenen reagieren, wenn sie das hören.«

Ottar hatte seine Männer am Tor versammelt. Die Frauen und die größeren Kinder verteidigten nun die Palisaden. Zwei Frauen standen bereit, um das Tor zu öffnen und gleich wieder zu schließen, und Barney erkannte mit Entsetzen Slithey. Er hatte geglaubt, sie sei sicher im Lager der Filmleute untergebracht. Er wollte sie warnen, doch im gleichen Moment hob Ottar die Axt, und seine Worte gingen im Geschrei der Wikinger unter, als sie ins Freie stürmten.

Das war die Kampfesweise, die den Wikingern lag. Dicht nebeneinander jagten sie auf die Indianer zu. Die Überzahl der Dorsets spielte keine Rolle, denn sie konnten kaum etwas gegen diese Schlächter aus dem Norden tun, die sich hinter ihren Schildern versteckten. Ja, die Wikinger waren Schlächter, und ihre kurzen Schwerter und Äxte hieben erbarmungslos auf die Feinde ein.

Die Indianer verteilten sich und flohen. Sie konnten nichts anderes tun. Doch dann, als ein Abstand zu den Feinden entstand, änderte sich das Kampfbild plötzlich. Schnelle Speere jagten in die Gruppe der Wikinger, und Pfeile knatterten gegen die Schilde. Ein Mann fiel, dann der nächste. Die Indianer erkannten, daß ihr Vorteil in der Entfernung lag, und sie ließen ihre Waffen sprechen. Die Wikinger konnten den Feind nicht mehr fassen — und sie waren nur im Nahkampf geübt. Es sah nicht gut für sie aus.

»Dallas, es wird Zeit, daß wir eingreifen«, sagte Barney.

»In Ordnung. Ich habe leider nur einen Kopfhörer, deshalb rate ich Ihnen, halten Sie sich die Ohren zu.«

Barney wollte antworten, doch Dallas schaltete ein, und alle Geräusche wurden im Nu geschluckt. Ein jaulendes, wahnsinniges Geheule drang aus dem Lautsprecher, das einem in alle Knochen fuhr. Barney hielt sich die Ohren zu. Dallas nickte zufrieden und holte aus der anderen Kiste Nebel- und Tränengasbomben. Mit geübter Hand warf er sie über den Palisadenzaun. Das Sirenengeheule und die Bomben waren den Wikingern ebenso unbekannt wie den Indianern, aber die Wikinger drängten sich instinktiv enger aneinander, als die Waffen eingesetzt wurden. Nicht so die Indianer. Sie gerieten in Panik. Der Lärm schmerzte in den Ohren. Überall stiegen Rauchwolken auf. Sie konnten nicht atmen und nicht sehen. Unbewußt rannten sie alle zu den Booten. Nach ein paar Minuten war alles vorbei.

Ottars Männer standen in einem dichten Häufchen beisammen, bereit, es mit jedemFeind aufzunehmen, sei er nun übernatürlich oder nicht. Selbst diejenigen, die wegen der Tränengasbomben nichts sehen konnten, stellten sich zum Kampf. Ihr Mut war bewundernswert.

Als Dallas die Sirene abstellte, war die Stille wie ein Schock. Barney ließ langsam die Arme sinken. Die Indianer befanden sich auf der Flucht, daran bestand kein Zweifel. Dallas’ Stimme drang wie von weiter Ferne zu ihm herüber. Er deutete auf den Lastwagen, der immer noch auf der Hügelkuppe stand.

»Sie haben weder den Laster noch unser Lager angegriffen. Gino konnte also ungestört filmen.« Er sah auf die lachenden Nordmänner hinunter, die das brennende Holz auseinanderrissen. »Es scheint, daß Ihr Film gerettet ist.«

Barney wandte sich von den Toten und Verwundeten ab und stieg mit zitternden Knien den Hügel hinunter.

18

»Das ist der Sonnenuntergang, auf den wir gewartet haben, Barney«, sagte Charley Chang. »Sieh dir diese Farben an!«

»Also gut«, entgegnete Barney. »Sind Sie bereit, Gino?«

»Noch zwei Minuten«, erklärte der Kameramann und blinzelte durch den Sucher. »Sobald die Wolken da vorne sich vor die Sonne schieben, kann ich eine Direktaufnahme machen.«

»Schön.« Barney wandte sich an Ottar und Slithey, die in ihren besten Wikingerkostümen dastanden. Ottar hatte Gumminarben im Gesicht. »Das ist die letzte Szene, die allerletzte, und wir haben bis jetzt gewartet, um die richtigen Farben zu bekommen. Alles andere ist gedreht. Wir filmen in der Reihenfolge eins, drei, zwei, weil Szene Zwei euch gegen den Sonnenuntergang zeigt. Bei Szene Eins möchte ich, daß ihr nebeneinander ganz langsam den Hügel hinaufgeht und da stehenbleibt, wo wir einen Strich in den Sand gekratzt haben. Ihr seht aufs Meer hinaus, bis ich ›Jetzt!‹ rufe, dann nimmst du Ottar am Arm, Slithey. Das ist das Ende der ersten Szene. Anschließend legt dir Ottar den Arm um die Taille, und ihr bleibt so stehen, während wir zurückfahren und euch ganz klein gegen den Sonnenuntergang filmen. Verstanden?«

Beide nickten.

»Fertig!« rief Gino.

»Noch eines. Wenn wir mit Eins und Drei fertig sind, bleibt ihr gleich am Hügel, bis wir mit der Kamera nachkommen und Nummer Zwei filmen — das ist der Dialog. Alles klar?«

Es klappte. Ottar war nun fast so gut wie ein echter Schauspieler. Zumindest befolgte er die meisten Anordnungen ohne Widerspruch. Sie stiegen gemeinsam den Hügel hinauf und sahen in den Sonnenuntergang. Man hatte Bretter über das Gras gelegt, um das Fahrgestell der Kamera leichter bewegen zu können, und die Arbeiter fuhren sie langsam und vorsichtig zurück, so daß die Gestalten der Liebenden gleichmäßig in der Ferne verschwanden.

»Schnitt!« rief Barney, als die Kamera am Ende des Bretterwegs angelangt war. »Und jetzt schnell nach oben, bevor das Licht zu schwach wird.«

Es war alles blendend organisiert. Während die Kamera nach oben geschafft wurde, stellten die Tontechniker ihre Bänder und Mikrophone auf. Slithey prägte sich mit halbgeschlossenen Augen ihre Zeilen ein, während das Scriptgirl Ottar seine Sätze vorlas. Der Himmel war flammendrot, als sich die Sonne ins Meer senkte.

»Fertig«, sagte Gino.

»Kamera«, rief Barney. »Und ich möchte keinen Laut hören, verstanden?«

Ottar deutete auf das Meer hinaus. »Da drüben, irgendwo jenseits des Wassers ist unsere Heimat. Hast du immer noch Sehnsucht nach ihr, Gudrid?«

»Jetzt nicht mehr, auch wenn es lange Zeit schwer für mich war. Wir haben für dieses Land gekämpft. Viele sind dafür gestorben. Es gehört jetzt uns. Vinland … unsere neue Heimat.«

»Schnitt. Das können wir lassen. Ich schätze, damit hätten wir es geschafft.«

Alle jubelten, und Slithey küßte Barney, und Ottar zerquetschte ihm die Hand. Es war ein aufregender Moment, denn der Film war bis auf ein paar Einzelheiten vollkommen fertig. Die Party am Abend versprach großartig zu werden.

Sie wurde es. Selbst das Wetter machte mit, und man konnte den Zelteingang offen lassen, nachdem man die Elektroofen eingeschaltet hatte. Es gab Truthahn und Sekt, vier verschiedene Desserts und Getränke in unbeschränkter Menge, und alle Filmleute waren anwesend, dazu die meisten Nordmänner und sogar einige ihrer Frauen. Es ging hoch her.

»Ich will nicht gehen«, schluchzte Slithey und ließ Tränen in ihren Sekt kullern. Barney tätschelte ihre freie Hand, und Ottar hieb ihr liebevoll aufs Hinterteil.

»Du gehst doch nicht wirklich — und du läßt auch das Baby nicht im Stich«, erklärte Barney zum zwanzigsten Mal. Er bewunderte seine eigene Geduld, aber heute abend war alles anders. »Du weißt, daß Kirsten als Amme einspringt, wenn du eine Zeitlang fort bist, aber das ist gar nicht nötig. Und du mußt zugeben, daß du das Baby in Kalifornien kaum erklären könntest, wo du letzte Woche noch nicht einmal in anderen Umständen warst. Außerdem würde es der Publicity des Films schaden. Du wartest also, bis der Film herauskommt. Bis dahin kannst du dich dann entscheiden, was mit dem Baby geschehen soll. Denk daran, du bist in Kalifornien nicht einmal verheiratet, und es gibt einen ganz festen Begriff für Kinder wie deinen Snorey. Dann, sobald du dich entschieden hast, kommst du hierher zurück. Der Professor hat versprochen, daß höchstens eine Minute zwischen deiner Abreise und deiner Ankunft liegen wird. Was könnte einfacher sein?«

»Es wird Monate und Monate dauern«, weinte Slithey, und Barney begann zum einundzwanzigstenmal mit seiner Erklärung, als ihm Charley Chang auf die Schulter klopfte und einen neuen Drink gab.

»Ich habe mit dem Professor über die Natur der Zeit gesprochen«, erklärte Charley.

»Ich will nicht über die Natur der Zeit sprechen«, sagte Barney. »Nach den letzten paar Wochen möchte ich das alles vergessen.«

Es war für viele von ihnen eine harte Zeit gewesen. Mehr als vier Tage waren jetzt in Kalifornien vergangen — auf der Uhr des Vremeatrons war es Donnerstagnachmittag — und es waren ereignisreiche vier Tage gewesen.

Sie hatten oft in die Labors zurückkehren müssen, um die schwierigen Cutter-Arbeiten durchzuführen. Spiderman und seine Band hatten ihre Aufnahmen in einem der Studios gemacht. Sie waren so oft hin und her gekreuzt, daß ein ziemlicher Wirrwarr entstanden war. Barney erinnerte sich daran, daß drei Hewetts angeregt miteinander geplaudert hatten. Er versuchte vergeblich, dieses Bild wieder zu vergessen.

»Das verstehe ich«, sagte Charley Chang. »Wir haben uns selbst so oft gesehen, daß wir alle ein wenig durchgedreht sind. Aber ich frage dich folgendes: Weshalb drehen wir den Film hier?«

»Weil es der Ort ist, an den uns der Professor gebracht hat.«

»Richtig. Und weshalb brachte uns der Professor her?«

»Weil es einer der Plätze war, an dem er zusammen mit Jens nach Siedlern suchte«, sagte Barney langsam. Heute abend hatte er Geduld für jeden.

»Wieder richtig. Und hast du je darüber nachgedacht, weshalb Jens hier nach Siedlern suchte? Sagen Sie es ihm, Professor!«

Hewett stellte sein Glas ab und tupfte sich den Mund mit der Serviette ab. »Wir kamen wegen der Ausgrabungen hierher, die Helge Ingstad in den Sechziger Jahren durchführte. Man fand die Überreste von neun Gebäuden, und die Überprüfung mit Kohlenstoff-14 ergab, daß sie etwa aus dem Jahre 1000 stammten.«

»Verstehst du, was das bedeutet?« fragte Charley.

»Drück dich klarer aus«, erwiderte Barney geistesabwesend und summte die Titelmelodie, die Spiderman komponiert hatte.

»Wir sind jetzt im Jahre 1006«, sagte Charley. »Und in der Wikingersiedlung standen neun Häuser, von denen wir zwei für den Film niedergebrannt haben. Es gibt also hier im elften Jahrhundert eine nordische Siedlung, weil wir im zwanzigsten Jahrhundert ihre Überreste entdeckt haben. Du könntest es einen Zeitkreis ohne Ende nennen. Wir hinterließen Spuren, um sie wiederzuentdecken und Spuren zu hinterlassen …«

»Genug«, unterbrach ihn Barney und hob die Hand. »Das mit dem Kreis habe ich schon einmal gehört. Als nächstes erzählst du mir vielleicht, daß die alten Sagas alle stimmen und daß das unsere Schuld ist — oder daß Ottar hier in Wirklichkeit Thorfinn Karlsefni ist, der die erste Siedlung Vinlands errichtete.«

»Klar«, sagte Ottar, »das bin ich.«

»Was bist du?« fragte Barney dumpf.

»Thorfinn Karlsefni, der Sohn von Thord Pferdekopf, Sohn von Thorhild Rjupa, Tochter von Thord Gellir …«

»Du heißt Ottar.«

»Klar. So nennen mich die Leute. Kurzname. Der echte Name ist Thorfinn Karlsefni, Sohn von Thord …«

»Ich erinnere mich an diese Karlsefni-Saga«, fuhr Charley fort. »Ich las sie wegen des Drehbuchs. In der Saga hieß es, daß er über Island kam und ein Mädchen namens — Gudrid heiratete.«

»Das ist Slitheys Filmname«, würgte Barney hervor.

»Warte, das ist noch nicht alles«, erklärte Charley mit hohler Stimme. »Gudrid gebar in Vinland einen Sohn namens Snorri.«

»Snorey«, sagte Barney, und eine Gänsehaut lief ihm über den Rücken. »Einer der sieben Zwerge aus Schneewittchen …«

»Ich verstehe nicht, weshalb Sie sich so erregen«, sagte Professor Hewett. »Wir wissen nun seit Wochen von diesen Zeitkreisen. Sie verfolgen lediglich einen einzelnen Kreis.«

»Aber die Bedeutung, Professor, die Bedeutung«, rief Barney. »Wenn das stimmt, dann ist der einzige Grund für die Besiedlung Vinlands durch die Wikinger unser Entschluß, einen Film zu drehen, der die Besiedlung Vinlands durch die Wikinger zeigt.«

»Das ist ebenso ein Grund wie jeder andere«, sagte der Professor ruhig.

»Man muß sich nur daran gewöhnen, das ist alles«, murmelte Barney.

* Danach sagten alle, daß es eine großartige Party gewesen sei, und sie dauerte bis zum Morgengrauen, so daß am nächsten Tag wenig gearbeitet wurde. Aber der Druck war vorbei, und der größte Teil der Filmleute wurde nicht mehr gebraucht. Sie verschwanden nach und nach, einige nach Catalina, aber die meisten hatten doch Sehnsucht nach daheim. Sie zogen ab und schwenkten fröhlich ihre Stempelkarten, und im Lohnbüro der Climactic-Studios wurden Überstunden gemacht.

Als der Film zu Barneys Zufriedenheit fertiggestellt war und sich eine Kopie in seinem Besitz befand, waren nur noch wenige Leute im Lager, hauptsächlich die Fahrer, die die Lastwagen zurückbringen mußten.

»Sie werden jetzt lange keine so frische Luft mehr einatmen«, sagte Dallas nach einem Blick auf die Wikingersiedlung.

»Ich werde noch mehr vermissen«, erwiderte Barney. »Ich merke jetzt erst, daß ich die ganze Zeit über nur den Film im Kopf hatte und mir gar nicht im klaren darüber war, daß wir in Wirklichkeit etwas viel Größeres schufen. Verstehst du das?«

»Ich versuche es. Aber vergessen Sie nicht, daß viele von uns nur nach Paris kamen, weil die Regierung sie hinschickte, um die Deutschen zu vertreiben. Es ist, wie es ist, und man kann nichts ändern.«

»Du hast wohl recht.« Barney sog an seiner Handfläche.

»Aber sage das nicht noch mal. Es hat verdammte Ähnlichkeit mit den Zeitkreisen des Professors.«

»Was ist mit Ihrer Hand?« fragte Dallas.

»Sieht nach einem Splitter aus.«

»Gehen Sie lieber zur Krankenschwester, bevor sie den Laden dicht macht.«

»Gut. Sag den anderen, daß wir in zehn Minuten starten.«

Die Krankenschwester öffnete die Tür des Wohnwagens einen Spalt breit und sah mißtrauisch hinaus. »Tut mir leid, es ist schon alles verschlossen.«

»Tut mir leid, aber es handelt sich um einen dringenden Fall«, beharrte Barney.

Sie zog die Nase hoch, als sie den dringenden Fall untersuchte, öffnete aber den Instrumentenkasten. »Ich kann ihn mit der Pinzette nicht erreichen«, sagte sie ein wenig boshaft. »Ich werde das Skalpell nehmen müssen.«

Die Operation dauerte nur eine Minute, und Barney hatte andere Gedanken im Kopf, bis sie Jod auf den winzigen Schnitt tupfte.

»Autsch!« sagte er.

»Aber wer wird denn so empfindlich sein, Mister Hendrickson?« Sie suchte ein anderes Kästchen durch. »Tut mir leid, aber die Pflaster sind ausgegangen. Ich werde Ihnen etwas Mull um die Wunde wikkeln.«

Sie hatte zwei Lagen Verband um seine Handfläche gewickelt, als er merkte, was geschah. Er lachte laut auf.

»Ein Splitter!« sagte er. Er sah an sich herunter und merkte, daß er seine beste Hose und die Lederjacke angezogen hatte. »Ich möchte wetten, daß Sie roten Farbstoff hier haben.«

»Roten — ja, aber wie kommen Sie darauf?«

»Dann machen Sie einen schönen dicken Verband. Ich werde es ihm zeigen, diesem sadistischen Kerl.«

»Was? Wer …?«

»Ich natürlich. Ich habe mich eklig behandelt, und ich möchte mir jetzt eins auswischen. Ich glaube, das habe ich verdient.«

Die Krankenschwester sagte von diesem Moment an nichts mehr. Sie machte einen dicken Verband und protestierte auch nicht, als er roten Farbstoff auf den Boden kleckerte. Als er kichernd den Wohnwagen verließ, versperrte sie die Tür hinter ihm.

»Du bist verletzt?« fragte Ottar.

»Nicht richtig«, erwiderte Barney und ließ sich von Ottar die Linke zerquetschen. »Alles Gute. Und paß gut auf die Indianer auf.«

»Ich habe keine Angst vor ihnen. Wir haben viel Hartholz geschnitten und werden ein Vermögen in Island machen. Du bringst Gudrid zurück?«

»In ein paar Minuten nach deiner Zeitrechnung. Aber dann bin ich nicht mehr für sie verantwortlich. Bis später, Ottar.«

»Far heill[19], Barney. Du machst noch einen Film und zahlst mit Jack Daniels.«

»Warum nicht?«

Es war die letzte Fahrt. Die Zeitplattform stand einsam auf dem niedergetrampelten Grund, und der einzige Lastwagen, der sich noch hier befand, enthielt die kostbaren Filmspulen. Dallas saß am Steuerrad, und neben ihm heulte Slithey.

»Es geht los«, rief Barney Professor Hewett zu und holte noch einmal tief Luft.

Professor Hewett setzte den Lastwagen und die beiden anderen am Freitag ab und brachte nur Barney mit seinen Filmspulen zurück zum Montag.

»Lassen Sie mir noch genügend Zeit, Professor«, sagte Barney. »Ich muß um halb elf bei L. M. sein.«

Als er ankam, telefonierte er gleich, doch er mußte eine Zeitlang warten, bis der Bote mit dem Handwagen kam. Sie luden das Filmmaterial auf. Danach war es zwanzig nach zehn.

»Bringen Sie alles in L. M.s Büro«, befahl Barney. »Ich gehe mit der Kassette Nummer Eins voraus.«

Barney ging schnell, und als er um die letzte Ecke bog, sah er ein vertrautes, niedergeschlagenes Gesicht. Er lächelte boshaft und folgte seinem Ich bis zu L. M.s Tür. Die Gestalt vor ihm sah sich kein einziges Mal um. Barney wartete, bis der Gute die Tür geöffnet hatte. Erst dann schob er ihn zurück.

»Geh lieber nicht hinein«, sagte er.

»Was bilden Sie sich eigentlich ein?« fauchte der erste Barney. Dann sah er ihn an und zuckte zusammen wie ein zweitklassiger Schauspieler in einem viertklassigen Horrorfilm. Seine Glieder schlotterten, und seine Augen quollen vor.

»Nicht schlecht, der Ausdruck«, sagte Barney. »Vielleicht hättest du Schauspieler und nicht Regisseur werden sollen.«

»Sie — Sie sind — ich …« stieß der Idiot hervor.

»Gute Beobachtungsgabe«, sagte Barney und erinnerte sich an die Skizze. Er war froh, daß er das Ding endlich los wurde. »Halte mal!« Er drückte dem anderen die Kassette in die Hand, weil er mit dem dikken Verband an der Linken nicht in die Tasche fahren konnte. Der andere Barney hielt die Kassette und murmelte vor sich hin, bis Barney ihm die Skizze in die Hand drückte.

»Was ist denn mit deiner — äh — meiner Hand los?« fragte der andere Barney entsetzt.

Eigentlich könnte ich es dir verraten, dachte Barney, doch da kam der Bote mit dem Handwagen, und er öffnete ihm die Tür.

»Gib das dem Professor«, sagte er, als der Bote vorbeiging. Er konnte sich einen letzten Hieb nicht versagen. »Und geh endlich zurück, damit der Film fertig wird, ja?«

Er folgte dem Boten und ließ die Tür hinter sich zufallen, ohne sich ein einziges Mal umzusehen. Er wußte ganz sicher, daß sie sich nicht wieder öffnen würde. Diese Sicherheit führte ihn geradewegs an Miß Zucker vorbei, die ihm irgend etwas von Bankleuten erzählen wollte. Er schob sie zur Seite und öffnete die innere Tür für den Boten. Ein sehr bleicher L. M. sah zu ihm auf, und sechs grauhaarige Männer mit steifen Gesichtern drehten sich um, weil sie die Störung mißbilligten.

»Tut mir leid, daß ich so spät komme, meine Herren«, sagte Barney mit ruhiger Sicherheit. »Aber ich bin sicher, daß Mister Greenspan Ihnen alles erklärt hat. Wir waren im Ausland und kommen eben mit dem Film zurück, von dem er Ihnen erzählt hat. Ein Gewinn von vielen Millionen Dollar, meine Herren, und gleichzeitig eine kinematographische Neuheit, die unserem Studio Berühmtheit verschaffen wird.«

Die Kassetten klirrten gegeneinander, als der Bote den Wagen abstellte, und Sam hauchte aus der dunkelsten Ecke des Raumes einen fast unhörbaren Seufzer.

19

»Sie müssen schon entschuldigen, daß ich nicht aufstehe«, sagte Jens Lyn. »Aber der Doktor hält streng auf Nachmittagsruhe.«

»Natürlich«, erwiderte Barney. »Haben Sie noch Schmerzen?«

Jens lag in einem Lehnstuhl im Garten seines Hauses und sah sehr viel schmaler und blasser aus, als Barney ihn in Erinnerung hatte.

»Eigentlich nicht«, sagte Jens. »Die Wunde muß nur noch verheilen. Ich war gestern sogar bei der Premiere. Und ich muß zugeben, daß mir der Film eigentlich gefallen hat.«

»Sie sollten für die Zeitungen schreiben. Einer der Kritiker beschuldigte uns, wir würden auf Realismus im Stil der Russen machen, und unsere verdreckten, abgerissenen Helden hätten kläglich versagt. Er wollte sogar das Stück kalifornischer Küste erkannt haben, an der der Streifen gedreht wurde.«

»Ich kann seine Gefühle verstehen. Obwohl ich die Dreharbeiten mitverfolgt habe, kamen mir die Filmszenen unwirklich vor. Ich glaube, wir haben uns so an die Wunder des Films gewöhnt, daß wir nichts mehr merkwürdig finden. Aber bedeutet nun die negative Haltung der Kritiker, daß der Film ein Mißerfolg ist?«

»Ganz im Gegenteil! Die Kritiker greifen immer die Geldmacher an. Wir haben unsere Kosten bereits zehnmal gedeckt, und der Film läuft erst an. Das Experiment war ein herrlicher Erfolg, und wir halten morgen eine Konferenz ab, bei der der nächste Film besprochen wird. Ich wollte nur bei Ihnen vorbeisehen, ob Sie uns noch — äh — böse sind …«

»Böse? Nein, Barney, das ist vorbei. Ich muß mich entschuldigen, daß ich so unbeherrscht war. Ich sehe die Dinge jetzt in einer ganz anderen Perspektive.«

Barney lachte breit. »Das ist eine gute Nachricht. Ich muß zugeben, daß ich mir Sorgen Ihretwegen machte. Ich brachte sogar ein Friedensangebot mit. Dallas hat es besorgt und mich gebeten, es Ihnen zu überreichen.«

»Du liebe Güte«, sagte Jens, als er das Paket öffnete und das gekerbte, flache Holz sah. »Was ist das?«

»Ein Schleuderholz, Marke Kap Dorset. Sie hatten diese Dinger bei sich, als sie die Wikinger angriffen.«

»Natürlich.« Jens nahm ein dickes Buch vom Tisch. »Wie nett, daß Sie an mich gedacht haben. Und übermitteln Sie Dallas meinen besten Dank. Wissen Sie, ein paar Leute von der Filmgesellschaft haben mich schon besucht und mir erzählt, was sich in meiner Abwesenheit zugetragen hat. Und ich kann es hier auch nachlesen.« Er deutete auf das Buch, und Barney sah verwundert drein.

»Das sind die Isländischen Sagas in der Originalfassung. Natürlich wurden die meisten mehr als zweihundert Jahre lang mündlich überliefert, bevor man sie niederschrieb, aber es ist erstaunlich, wie genau sie sich erhalten haben. Da — wenn ich Ihnen ein Stück aus der ›Thorfinn-Karlsefni-Saga‹ vorlesen darf: ›Nach dieser Zeit entdeckten sie eine große Schar von skrælling, die in Booten vom Süden kamen … Sie schwangen Stöcke entgegen dem Lauf der Sonne und stießen laute Schreie aus.‹ Bei den Stöcken muß es sich um die Schleuderhölzer gehandelt haben.«

»Heißt das, daß alles, was Ottar erlebt hat, in diesen Sagas festgehalten ist?«

»Alles. Natürlich fehlen ein paar Stücke, und alles klingt ein wenig wirr, doch das ist nach zweihundert Jahren mündlicher Überlieferung kein Wunder. Aber die Reise, das Errichten der Siedlung, der Angriff der skrælling — sogar das Eis und der Bulle, der sie erschreckte — sind hier enthalten.«

»Steht hier auch, wie Ottars Leben endete?«

»Nun, nach den Erzählungen ist offensichtlich, daß er nach Island zurückkehrte oder seine Abenteuer anderen Nordmännern erzählte, die ihn besuchten. Es gibt verschiedene Versionen seines späteren Lebens, aber alle sind sich darüber einig, daß er wohlhabend und glücklich war.«

»Schön für Ottar, er verdient es. Wissen Sie, daß Slithey zu ihm zurückkehrte?«

»Die Gudrid der Sagas, natürlich. Ich las darüber in den Zeitungen.«

»Ja. Die Notiz dürfte nicht von ihrem Presseagenten stammen. ›Ich ziehe mich vom Filmgeschäft zurück, um mit dem Mann zu leben, den ich liebe, und das süßeste Baby der Welt großzuziehen. Die sanitären Anlagen auf unserer Farm sind nicht die besten, aber dafür haben wir viel frische Luft und eine schöne Landschaft.‹«

»Genau so war es.«

»Arme Slithey. Ob sie wohl eine Ahnung hat, in welchem Zeitalter sich ihre Farm befindet?«

Jens lächelte. »Das ist doch im Grunde nicht wichtig, oder?«

»Da haben Sie auch recht.«

Jens nahm eine Fotokopie aus dem Buch. »Ich habe Ihnen das aufgehoben. Einer meiner Studenten entdeckte es und brachte es mir mit. Es ist die Abschrift eines Artikels der New York Times aus dem Jahre 1935.«

»Störungen bei Versammlung«, las Barney. »Der Kongreß der Archäologischen Gesellschaft wurde unterbrochen, als zwei Teilnehmer im Vorraum in ein Handgemenge gerieten … Prozeß wegen Verleumdung … behauptet, daß sich Dr. Perkins einen groben Scherz geleistet hat, als er erklärte, er habe Glasfragmente in einem nordischen Abfallhaufen auf Neufundland entdeckt. Als Betrug erklärt, weil diese Glasform nie mit den nordischen Kulturen in Verbindung gebracht wurde … hat in Wirklichkeit Ähnlichkeit mit einer bekannten amerikanischen Whiskyflasche …«

Barney lächelte, als er das Blatt zurückgab. »Ottar hatte wohl Schwierigkeiten, seine leeren Flaschen loszuwerden.« Er stand auf. »So leid es mir tut, ich muß gehen. Ich komme ohnehin schon zu spät zur Konferenz.«

»Nur noch eines. In diesen Sagas taucht immer wieder der Name eines Mannes auf, der anscheinend bedeutenden Einfluß bei der Besiedlung Vinlands hatte. Er soll eine oder mehrere Reisen mit Thorfinn gemacht haben und ihm dann sogar sein Boot verkauft haben.«

»Ach, das muß dieser Thorvald Eriksson sein.«

»Nein. Er heißt Bjarni Herjolfsson.«

»Interessant, Jens, aber ich muß jetzt wirklich gehen.«

Barney war auf der Straße, bevor er merkte, daß Barney Hendrickson nach einigen Jahrhunderten ohne weiteres in Bjarni Herjolfsson umgewandelt werden konnte.

»Sogar ich komme darin vor!« keuchte er.

* * *

»Gehen Sie nur hinein, Mister Hendrickson«, sagte Miß Zucker, und sie lächelte sogar. Barney wußte, daß er in der Wertschätzung von Climactic gestiegen war.

»Wir haben auf Sie gewartet«, sagte L. M., als er hereinkam. »Hier ist eine Zigarre.«

Barney nahm sie und steckte sie in die Brusttasche.

»Wie gefällt Ihnen das?« fragte L. M. und deutete auf einen Tigerkopf an der Wand. »Aus dem Fell lasse ich mir einen Vorleger machen.«

»Klasse«, erwiderte Barney. »Aber ich habe noch nie so einen Tiger gesehen.« Der Kopf war fast einen Meter lang, und am Unterkiefer standen zwei riesige Zähne vor.

»Ein Degenzahntiger«, sagte L. M. stolz.

»Ah, Sie meinen einen Säbelzahntiger.«

»Ein Degen ist doch eine Art Säbel, oder? Diese beiden Revolvermänner haben ihn mir geschenkt. Sie führen Safaris für reiche Leute durch, und wir bekommen einen Prozentsatz davon, weil wir ihnen die Ausrüstung zur Verfügung stellen.«

»Entzückend«, sagte Barney.

»Genau.« L. M. klopfte mit seinem Goldfeuerzeug auf den Tisch. »Aber jetzt geht es an die Arbeit. Wir müssen dem Sensationserfolg des Wikingerfilms eine noch größere Sensation folgen lassen. Barney, bevor Sie hereinkamen, sagte Charley Chang gerade, daß Bibelfilme wieder gefragt sind.«

»Daran zweifle ich nicht«, sagte Barney und setzte sich bolzengerade auf. »L. M., nein …«

Aber L. M. lächelte und hörte nicht zu. »Und da kommt mir eine Idee. Wir nehmen ein religiöses Thema, das in der ganzen Geschichte einmalig ist. Damit können wir gar nicht fehlgehen …«

ENDE