/ Language: Deutsch / Genre:thriller

Alarm! -Das Weiberschiff

Heinz Konsalik

Es brauchte nur einen Funken — und sie hatten die Hölle unter Wasser! Sie waren jetzt 93 Tage auf See, davon 81 Tage unter Wasser. Eingesperrt in dem Atom-U-Boot, einem großen, stählernen, graugestrichenen Sarg. 81 Tage unter Wasser. Keine Sonne, keine frische Luft, kein Wind in den Haaren, kein blauer Himmel, keine Wärme auf der Haut, keine Weite — nur drangvolle Enge in der künstlich erleuchteten Welt, die aus Gängen, Stahltreppen, Schatten, Kabelgewirr und Instrumenten zu bestehen schien. Und dann kamen die Mädchen an Bord… Konsalik hat einen Super-Thriller geschrieben. Er schildert ein Drama auf See, dessen Spannung sich von Seite zu Seite steigert. Ein an und für sich harmloses Ereignis weitet sich aus zu einer Bedrohung des Weltfriedens.

Heinz G. Konsalik

Alarm! — Das Weiberschiff

Kapitel 1

Sie waren dreiundneunzig Tage auf See, davon einundachtzig Tage und Nächte unter Wasser, das heißt in der Unterwelt, das heißt eingepfercht in einen grauen stählernen Sarg, der — voll mit elektronischen Instrumenten bis obenhin — von einem Atomreaktor angetrieben wurde und ausgerüstet war mit Atomwaffen und Torpedos. Es war ein glattwandiges, langgestrecktes Ungeheuer, das über Wasser eher einer Riesenschlange mit einem höckerigen Auswuchs denn einem U-Boot glich. Admiral Lewis Adam behauptete stolz, er habe sich im Leben nur zweimal richtig verliebt: in seine Frau Mabel und in dieses Gebilde aus Stahl.

Dreiundneunzig Tage auf See, einundachtzig Tage unter Wasser. Und nur das Klatschen des Meeres gegen die Bordwand hören — oder das Summen der Maschinen, das Brummen der Entlüftungsventilatoren, dieses ewig rollende Stampfen mit dem ewigen Beben unter den Füßen, und immerzu denken: Wird alles gut gehen, wird irgend so ein Ding streiken, ein Relais versagen? Wird die Computersteuerung verrückt spielen, oder sacken wir eines schönen Tages allesamt ab in die Tiefe des Meeres, in jene Tiefen, wo auch der härteste Stahlpanzer zerdrückt wird wie Luftpostpapier in der Faust? Ist dieser verdammte Kasten tatsächlich das vollkommenste Boot, das je durch die Meere glitt? Oder geht's uns am Ende wie dem erbärmlichen Hund, den die Experten betäuben, vivisezieren, um zu sehen, wie sich das eingeimpfte Karzinom entwickelt hat?

Einundachtzig Tage unter Wasser. Keine Sonne, kein Wind, keine frische Luft, kein Himmel über dir und kein bißchen Sommerwärme auf deiner Haut. Kein Guckloch hinaus ins Weite, Freie… dafür diese unsägliche Enge die Stahltreppen, die Gänge und Schotts, das ganze Kabelgewirr, die Instrumente mit ihren zitternden Zeigern, und überall Kontrollknöpfe, Lichtsignale: eine künstliche Welt aus künstlichem Licht, aus tausend Hebeln und tausend Rädern; und immerfort dieses eintönig schmatzende Geräusch glitschiger Ventile und Antriebswellen. In den Kammern drei Betten übereinander, eingebaute Spinde, deren Türen innen mit Fotos nackter Pin-up-girls ausgeschmückt sind — als einzige Erinnerung daran, daß es so etwas da droben über Wasser tatsächlich gibt: ein Wesen, das sich Frau nennt und aus lauter Zärtlichkeit besteht; du kannst sie spüren, fühlen, genießen — es ist etwas unbeschreiblich Schönes, diese Zärtlichkeit, diese Lust tief drinnen, die bis zur Grenze des Unerträglichen, Unstillbaren reichen kann.

Eine Frau. Wißt ihr's noch, Jungs, was das ist? Habt ihr denn noch eine Ahnung von einem weiblichen Wesen? Das Haar einer Frau? Ihr Mund. Ihre Arme, die euch liebend empfangen, ihr heißer Körper, ihre Hände, die euch umklammern, fast so, daß es schmerzt, und ihre Liebe, die allen Schmerz betäubt? Und das Beisammensein danach, die Leiber dampfend vor Lust, das Ermatten und jene süße Schwermut… Jungs, ja wißt ihr denn das alles überhaupt noch — nach einundachtzig Tagen?

Damals in Norfolk, in der U-Boot-Basis der US-Navy, standen sie alle in Paradeuniform auf der Plattform des ins Meer hineingebauten Bunkers, dreihundert Mann, und sie schielten auf das Boot, das lang und flach auf dem Wasser lag, mit Blumengirlanden um den Turm, der einzigen Farbe auf all dem dumpfen Grau. Admiral Adam kam aus der Stahltür auf die Plattform, und zum erstenmal sahen sie ihren Commander, den >Alten< — groß, hager, mit graugrünen harten Augen und einem Mund, den ein Messer in dieses kantige Gesicht geschnitten haben mußte.

Oberleutnant Bernie Cornell meldete die Besatzung. Alle liebten Bernie, woher sie auch kommen mochten, diese Leute von der Navy, herausgesucht aus allen U-Booten, die auf den Meeren schwammen, um an den Simulatoren im Ausbildungszentrum zu lernen, was auf sie wartete: Das größte, modernste, beste und teuerste U-Boot, das je auf den Wellen des Ozeans schaukelte.

«Was Sie hier sehen, Commander, ist die Elite der US-Navy«, hat-te Admiral Adam gesagt, und er hatte seine Stimme dabei nicht gedämpft. Alle dreihundert Mann konnten es hören, und diese Auszeichnung erfüllte sie mit Stolz.»Das sind Kerle, mit denen Sie alles machen können. Sie kennen Ihr Boot. Ich brauche Ihnen nichts mehr zu sagen. Ihre weiteren Instruktionen erhalten Sie auf Fahrt. Ich wünsche Ihnen viel Glück, Commander!«

Ein Händedruck, ein Blick auf die Mannschaft, dann machte Adam kehrt und verließ den Bunker. Es war typisch für ihn.»Viele Worte sind wie zuviel Wasser im Whisky«, sagte er einmal.»Es wird in der Welt überhaupt zuviel geredet.«

Damals standen die dreihundert unbeweglich auf der Betonplattform und sahen erwartungsvoll ihren >Alten< an. Er heißt Jack Nicholson, das wußten sie bereits. Ein knallharter Kerl. Er soll der härteste Commander sein, den die Navy in den letzten fünfzig Jahren auf die Menschheit losgelassen hat. Wenn der einmal lacht, kann man das als ein Wunder dem Papst melden. Doch die Männer störte das nicht. Sie waren durch die verdammteste Schule gegangen, die bisher ein Seemann durchlaufen hatte, und man hatte sie mit einem System aus Gewalt und Unnachgiebigkeit, ganz gleich, wer dabei vor die Hunde ging, zu dem gemacht, was sie heute waren: Dreihundert Soldaten, die einstimmig sagten, so schlimm wie im Ausbildungslager kann das Leben draußen im Einsatz niemals sein.

«Morgen, Boys!«hatte Commander Nicholson gesagt. Seine Stimme war kräftig und sonor. Und sie hatten zurückgebrüllt:»Morgen, Sir!«

«Ich heiße Nicholson. Wenn wir gleich über die Gangway unser Boot betreten, haben wir zwar einen Namen und einen eigenen Körper, aber in Wahrheit sind wir nur noch eins: Das Boot! Wir werden ein Jahr unterwegs sein. Ein Jahr fast nur unter Wasser! Das kann auch gar nicht anders sein, denn unser Boot heißt POSEIDON, nach dem ollen Meergott der Griechen. Der hat sogar seine Tochter, die Aphrodite, im Wasser gezeugt.«

Sie hatten gelacht, lauthals, völlig unmilitärisch, und Nicholson hatte es zugelassen, ohne selbst eine Miene zu verziehen. Sieh an, so einer ist er, dachten sie. Ein Eisenfresser. Ein Sarkast. Das wird eine Fahrt werden, Boys. Ein Jahr lang rund um die Welt. Wie sagte doch der Chief Engineer auf der Schule? Das neue Boot kann mit seinem Atomreaktor fünf Jahre ohne Nachfüllung fahren. Es ist das Geheimste, was die USA zur Zeit besitzen. Wer die Schnauze aufmacht, muß sich nicht wundern, wenn er dann überhaupt nichts mehr sagen kann. Ihr habt ein wichtiges Stück des Weltfriedens unterm Arsch. Merkt euch das.

«Sie sind alle unterrichtet, was für ein Boot wir jetzt übernehmen«, sagte Nicholson später.»Und gleich vorweg, es gibt bei uns keine Pannen! Wenn irgend etwas mit dem Boot passiert, das wir nicht selbst an Bord beheben können und das uns unmöglich macht, ein Reparaturschiff der Navy zu rufen, befinden wir uns intern im Kriegszustand und.«

Er hatte gestockt und seine Männer angeblickt. Seine kühlen graugrünen Augen streiften die Front — eine Dreierreihe von Köpfen, das Kinn angezogen, und Mann für Mann wie versteinert. Sie verstanden das Ende des Satzes. Dann sind siebenundsiebzig Millionen Dollar im Eimer, dachten sie. Und es gibt dreihundert Boys weniger auf unserer schönen Welt. Niemand darf das Boot sehen. Es wird wie ein Phantom sein, das bis zu fünfhundert Fuß tief durch die Meere gleitet.

Commander Nicholson beendete die Musterung seiner Männer und blickte hinüber zum Boot.»Unser erster Auftrag ist«, sagte er mit fester Stimme,»die Überquerung des Nordpols unter Wasser. Wir werden das Ewige Eis unterfahren und erst vor Alaska wieder auftauchen. Oberleutnant, lassen Sie die Mannschaft an Bord!«

«Aye, aye, Sir!«

Bernie Cornell hatte zackig gegrüßt, sich dann vor seine Leute gestellt und ein >Rührt euch< befohlen. Die Männer gingen alsbald zu ihrem seitwärts gestapelten Gepäck und hievten es auf ihre Schultern.

Zuerst betrat Chief Engineer Victor McLaren das Boot, ihm folgte Chief Navigator Frank Collins, dann der Maschinenmaat Dustin

Hollyday. Mit Leutnant Henry Curtis an der Spitze rückte dann die Mannschaft über die Gangway und betrat das geriffelte Stahldeck der POSEIDON I.

«Das ist ein Kasten!«sagte Obermaat Jimmy Porter. Er wirkte wie ein Bulle in Uniform, dieser Dickschädel, der Beine besaß wie Säulen und Pranken, die einen Granitstein auspressen konnten.»Schlank, rassig und wohlgeformt wie meine Susi!«

«Du kannst dich ja gleich aufs Deck legen und es versuchen!«rief Bill Slingman. Er konnte sich solche Reden leisten. Gegen einen Bill Slingman kam keiner an. Er war fast zwei Meter groß — ein Paket aus Muskeln. Jeder in der Navy kannte ihn als Schwergewichtsboxmeister der Marine. Daß er ein Neger war, kümmerte hier keinen. Hier war er Kamerad, und wenn er seine Paradeuniform anzog, wie heute, machte überhaupt keiner mehr den Mund auf, denn er hatte mehr Ordensbänder angeklemmt als mancher Offizier.»Vietnam«, sagte Bill Slingman dann versonnen, wenn er die Blicke der anderen sah.»Aber keine Silbe davon, bitte! Ich will auch nie mehr davon reden.«

Commander Nicholson blieb auf der Plattform zurück, während seine Mannschaft das Boot bestieg. Neben ihm stand Dr. Paul Blan-dy. Er hatte die Hände in die Uniformtasche gesteckt. In seinem Mundwinkel pendelte eine Zigarette. Er kannte jeden der dreihundert Männer, hatte sie gründlich untersucht und sich als Arzt gewundert, daß es überhaupt noch so kerngesunde Kerle wie diese hier auf der Welt gab.

«Was meinen Sie, Doc?«fragte Nicholson plötzlich.

Dr. Blandy klemmte mit den Zähnen seine Zigarette fester.

«Was soll ich meinen, Commander?«

«Nennen Sie mich Jack. Wir werden bald die besten Freunde sein, weil wir die meiste Arbeit an Bord haben werden. Schielen Sie mich nicht so an, Doc. ich bin kein Hypochonder.«

«Ich weiß, Sie können Nägel fressen und behaupten, es sei Spargel. «Oberarzt Dr. Blandy blickte auf die ins Boot hinabsteigenden Matrosen.»Jeder von ihnen ist eine bestens geölte, durchtrainierte, bis zur letzten Schraube kontrollierte Kampfmaschine. Sie haben wirklich die beste Mannschaft der Welt, Jack.«

«Sie wissen, was unsere Aufgabe ist, Doc?«

«Natürlich. Es klingt so schön, so menschlich, so engelhaft, so gottähnlich — suchen Sie sich aus, was Ihnen paßt, Jack — wenn man sagt: wir sind da, um den Frieden der Welt zu garantieren. Mit Atomraketen und Atomtorpedos an Bord, die — einmal abgefeuert — mondähnliche Zustände auf der Erde hinterlassen. Wie fühlen Sie sich dabei, Jack?«

«Ich bin Soldat, Doc.«

«Auch eine Antwort! Mehr kommt ihnen nicht in den Sinn?«

«Wissen Sie was Besseres?«Nicholson betrachtete den jungen Fähnrich z.S. Herbert Duff, der gerade seinen schweren Seesack mühsam über das Deck des U-Bootes schleppte. Ein lieber, netter Bursche mit einem sanften Kindergesicht. Es war ein Rätsel, wie so etwas aus der härtesten Schule der Welt kommen konnte, aus einer Schule, in der selbst Bullen wie Porter fast zerbrochen wären. Ich kenne sie alle, dachte Nicholson versonnen. Ich habe ihre Akten studiert, ihre psychologischen Tests gelesen, ich weiß von ihrer Stärke und ihren verborgenen Schwächen. Fähnrich Duff, ein Bündel verzweifelten Mutes, der nur des Nachts an seine Mutter schreibt: Mama, ich halte es nicht durch! Das hier ist die Hölle! Ich habe jeden Tag Angst vor dem, was am anderen Tag kommt. Mama, ich zerbreche.

Aber er zerbrach nicht, der kleine Duff. er stieg jetzt ins Luk und verschwand unter Deck der POSEIDON I.

«Lassen wir einmal das Geschwätz vom ewigen Frieden!«sagte Nicholson hart.»Da haben Sie recht, Doc! Mich bedrückt etwas anderes. Da gehen dreihundert Kerle wie doppelt geeiste Stahlfedern an Bord, jeder von ihnen überzeugt, daß auch dieses Jahr vorbeigeht. Das denken sie heute noch, weil sie gerade von ihren Frauen und Bräuten kommen oder gestern abend das Puff auf den Kopf gestellt haben. Auch der disziplinierteste Mann bleibt ein Mann, Doc.«

«Das meinen Sie?«Dr. Blandy lachte ungeniert.»Ist das Ihre einzige Sorge, Jack?«

«Es sollte Ihre Sorge sein, Doc! Auch Sie sind nicht jenseits von Gut und Böse. Sie stehen da wie ein Fels. Wie schwer sind Sie?«

«Gestern gewogen. Einhundertdreiundneunzig Pfund.«

«Auch Sie werden nach zwei Monaten Unterwasserfahrt von Weibern träumen. Nach sechs Monaten klemmen Sie ein Kissen zwischen die Beine, nach zwölf Monaten muß man alle Türen offen lassen, weil Sie sonst mit dem Kopf durch die Wand — «

«Jack!«Dr. Blandy lächelte nachsichtig.»Ich kenne Ihren blutigen Sarkasmus. Ich fahre seit zwölf Jahren zur See, und Sie noch länger.«

«Wir hatten immer Landgang, und überall gab es Weiber. Sie und ich haben noch nie ein Jahr — und das fast ausschließlich unter Wasser — ohne eine Frau hinter uns gebracht.«

«Ich habe Tabletten mit. «Dr. Blandy spuckte den Stummel seiner Zigarette aus.»Eine ganze Kiste voll. Tabletten, die dämpfend wirken auf das Zentrum im Gehirn, das befiehlt: Eine Frau her, und ran! Täglich eine Tablette ins Essen. das hilft.«

«Und nach einem Jahr sind wir Eunuchen, was? Wenn wir jemals Alaska nach der Untereisfahrt erreichen sollten, will ich mit meiner Mannschaft von Bord gehen, wie ich an Bord gegangen bin.«

«Für den Frieden in der Welt sollte man Opfer bringen, Jack«, sagte Dr. Blandy ruhig. Nicholson starrte ihn voller Bewunderung an. Auch er kann sarkastisch sein, dachte er. Ich glaube, wir zwei werden uns gut verstehen.

«Wie sieht das Opfer aus?«

«Das Präparat enthält Östrogene.«

«Doc, sprechen Sie zu mir bitte wie zu einem Idioten! Was heißt das?«

«Es heißt, daß wir die männlichen Gelüste ein wenig dämpfen werden mit einem Schuß weiblicher Hormone.«

«Und nach einem Jahr tanzt mein Torpedomaat Spitze, und Fähnrich Duff bekommt seine erste Menstruation.«

«Jack, auch ich kann solche Witze reißen.«»Ich weiß, Doc. «Commander Nicholson blickte wieder hinüber zu seinem Boot. Die Mannschaft war jetzt unter Deck, nur drei Offiziere standen noch auf der Plattform im Turm und starrten hinüber zu ihrem >Alten<.

«Ich werde es den Männern freistellen, ob sie Ihre geschlechtsakrobatischen Pillen nehmen wollen oder nicht. Ich nehme sie nicht, Doc! Ich kann das auch nicht befehlen! Es ist ein zu großer Eingriff in die Persönlichkeit.«

«Aber Sie können befehlen, daß unter Umständen gestorben wird! Das trifft die Persönlichkeit nicht, was?«

«Sterben ist eine Abart der Pflicht!«

«Eine Perversion der Pflicht, sollten Sie sagen, Jack!«Dr. Blandy zündete sich eine neue Zigarette an.»Ich war in Vietnam Truppenarzt… bei den Ledernacken.«

«Ich weiß, ich kenne Ihre Personalakte, Doc. Sie sind ein Bursche, aus dem man einen Rammbock machen kann. Sie haben sogar einen General in den Arsch getreten, weil er Verwundete wieder an die Front holen wollte.«

«Hoffentlich brauche ich das nie bei Ihnen, Jack!«

«Und wenn — ich trete zurück!«

Sie tauschten ein Lächeln und wußten, daß ihre Freundschaft besiegelt war. So etwas braucht einer, der unter das ewige Eis des Nordpols hinwegtauchen will und nicht weiß, ob er bei Alaska wieder hochkommt. Ein Mensch allein ist die traurigste Kreatur, die unser Herrgott ins Leben geschickt hat.

«Gehen wir!«sagte Nicholson.»Sie zuerst, Doc. Ich komme als Letzter an Bord und gehe als Letzter. Wie's sich gehört.«

Dr. Blandy nickte, warf seine Zigarette weg, zertrat den Stummel und wuchtete seinen massigen Körper über die Gangway auf das Deck des Bootes. Er kletterte zum Turm hinauf und stellte sich neben Oberleutnant Bernis Cornell, der mit der Trillerpfeife in der Hand auf seinen Kommandanten wartete.

«Was meint er?«fragte er leise.»Was ist er für ein Bursche, Doc?«

«Ihr werdet eure Freude an ihm haben, Boys.«»Das kann man auslegen, wie man will, Doc.«

«So ist's auch gemeint, Bernie. Jetzt kommt er! Für ihn muß es jetzt ein Gefühl sein, als ob er eine Jungfrau besteigt.«

Commander Nicholson betrat die Gangway. Vom Turm trillerte die Pfeife los. Die Offiziere und die Maate neben den Luken und dem versenkbaren Raketenwerfer grüßten stramm. Der Pfiff durchzog das ganze Boot, vom Maschinenraum bis zum Torpedoleitstand. Er fuhr in die Knochen. Die Männer warfen alles, was sie gerade in der Hand hielten, von sich und standen in Achtungstellung.

Der >Alte< kommt an Bord. Das große Abenteuer beginnt. Amerikas größtes Geheimnis gehört jetzt uns! Das ist es wert, eine Sekunde den Atem anzuhalten und glücklich zu sein.

Commander Nicholson bestieg den Turm und grüßte. Bernie Cornell setzte die Trillerpfeife ab. Neben ihm stand Leutnant Henry Curtis, mittelgroß und schlaksig, trotz Uniform. Mit seinem Blondschopf sah er wie ein gestutztes Mädchen aus. Er grinste. Nicholson warf ihm einen Blick zu.

«Sie freuen sich, Curtis?«

«Ja, Sir. Ich könnte vor Freude singen.«

«Ich weiß. Sie singen zur Entspannung am liebsten Opernarien. Lyrischer Tenor? Sie werden neue Arien einstudieren können.«

Der fröhliche Curtis wurde rot wie ein Schuljunge und kaute an seiner Unterlippe. Dr. Blandy grinste breit, Bernie Cornell wußte nicht, wie man sich jetzt verhalten sollte. Sein Problem löste das Summen und das Flackern der Lampe an der Sprechanlage im Turm. Aus dem Maschinenraum, neben dem Atomreaktor, meldete sich Chief Engineer McLaren.

«Ist der Alte endlich an Bord?«rief er von unten.

«Der Alte ist da!«antwortete Nicholson ruhig und ohne eine Miene zu verziehen.»Alles klar, Chief?«

«Alles klar, Sir!«

«Wann können wir auslaufen?«

«Genau nach Plan. Die Mannschaft braucht eine halbe Stunde, um sich einzurichten und ihre Posten zu besetzen. Ich habe gerade alle

Kontrollinstrumente überprüft. Das Boot ist hundertprozentig klar, Sir. Ein Kahn. zum Verlieben.«

«Bei Ihnen kann ich's verstehen, Chief. Sie haben das Ding praktisch ja gezeugt, und welcher Vater liebt sein Kind nicht?«Nicholson stellte die Sprechanlage ab und schob seine Mütze in den Nacken. Auf der Plattform stand plötzlich der Admiral und sah hinüber zur POSEIDON I. Er wollte das Ablegen miterleben… ein historischer Moment, den man gar nicht historisch aufzäumen wollte. Aber für Adam war es eine Herzenssache. Er fühlte sich als Vater dieser dreihundert Männer, die so geringe Chancen hatten, wieder zurückzukommen. Es war eine Testfahrt mit Hunderten von Unbekannten. Ein neues Atom-U-Boot mit völlig neuen Aggregaten, neuen Luftaufbereitungsanlagen, mit unbekannten Tauchtiefen und unerprobten Stahllegierungen. Es war ein Himmelfahrtskommando. Commander Nicholson allein wußte die volle Wahrheit.

Admiral Adam stand unbeweglich auf der Betonplattform des Seebunkers und starrte hinüber zum Boot.

Welcher Vater verliert gern dreihundert Kinder.

Das war vor dreiundneunzig Tagen gewesen.

Jetzt schwamm die POSEIDON I in einer Tiefe von einhundertfünfzig Fuß in der Nordsee und glitt zwischen Norwegen und Island dem Ewigen Eis entgegen.

Ein Boot, in dem es gärte wie in einem Hefeteig.

Jeder hat eine besondere Methode, mit seinen Problemen fertig zu werden. Das ist in erster Linie Temperamentssache, und es bedeutet vor allem ein Aktivieren der Selbstdisziplin.

Nach dreiundneunzig Tagen Fahrt, davon einundachtzig unter Wasser, wußte man an Bord, was es bedeutete, die Ehre zu haben, die besten Soldaten der Welt zu sein. Und man wußte jetzt auch, wer Commander Nicholson war. Was er in diesen Tagen an Übungen angesetzt hatte, wie tief er die Grenze des Erreichbaren schraubte, wie oft einem dann die Nackenhaare wie Stachel abstanden und wie nahe man daran war, trotz allen Härtetests in die Hosen zu scheißen, das hatte man auf der POSEIDON I oft genug in atemloser Spannung erlebt.

Das Essen war vorzüglich. Bei Überwasserfahrt gab es in den verschiedenen Messen Farbfernsehabende, man konnte aus der Bordbibliothek Bücher leihen, Transistorradios oder Tonbandgeräte spielten flotte Musik, es gab Schachzirkel und Skatrunden, in der Maatmesse stand sogar ein Lochbillard, das jeder benutzen konnte, auch wenn immer häufiger die Bemerkung fiel, man solle das Ding zusammenschlagen, denn allein das Wort Loch weckte Assoziationen und gab zu Erinnerungen Anlaß, gegen die auch Dr. Blandys Tabletten machtlos waren. Es fehlte überhaupt nichts an Bord, was zum Wohle einer Männergesellschaft nötig war, bis auf das eine, das der Doktor bereits erwähnt hatte.»Und wenn Sie die Boys so fertig machen mit Ihrem Drill, Jack, daß sie umfallen wie gespaltene Holzklötze, sobald sie liegen… träumen sie von Sex!«

«Ich hab's Ihnen ja gesagt, Doc. «Nicholson saß im Kommandantenraum und las die neuesten Meldungen von NAVDAC, der Computernavigation, durch.

«Sie sollten das Mastessen reduzieren, Jack! Ich gebe den Kerlen Pillen, und die Küche serviert ein Menü, an dem sich drei Playboys sattfressen könnten. Das ist doch Schizophrenie!«

«Es ist der befohlene Verpflegungssatz, ich kann ihn nicht ändern, Doc.«

«Am grünen Tisch entworfen! Von den Theoretikern hat noch keiner zehn Fuß unter Wasser getaucht.«

«Darum sind es ja Theoretiker, Doc. «Nicholson lächelte, und das war das höchste der Gefühle, das man bisher bei ihm zu sehen bekam.»Wir werden alle nur von Theoretikern regiert, von Dilettanten oder Ignoranten. Schicksal des kleinen Mannes!«

«Ich will nicht philosophieren, ich will etwas verhindern, Jack. «Dr. Blandy beugte sich über den Tisch.»Funken Sie die Basis an, ob wir vor dem Wegtauchen unter das Ewige Eis nicht einen Hafen anlaufen sollen. Die Boys brauchen ein wenig Luft.«

«Ich habe meine Befehle, Doc, und die sind klar. «Commander Nicholson lehnte sich zurück. Die POSEIDON I glitt fast unhörbar durch das Meer. Neue Abschirmgeräte verhinderten, daß man sowohl auf Island als auch in Norwegen ihren Schatten auf dem Radarschirm erkannte. Höchstens die Sonarpeilung hätte das Boot — mit einigem Glück — verraten können, aber auch dann hätte man nicht gewußt, von welcher Nation das U-Boot war. Im elektronischen Tentakel der Unterwasserortungsgeräte der POSEIDON I tauchten oft solche fremden Boote auf, und Chief Engineer McLaren war ein solcher Experte, daß er anhand der Sonarechozähler bestimmen konnte, ob es ein sowjetisches, ein britisches oder ein US-U-Boot war, das sie >an den Ohren< hatten.

«In fünf Tagen tauchen wir unter das Eis«, sagte Nicholson gelassen.»Beruhigen Sie sich, Doc. Die Stimmung an Bord ist unter den gegebenen Umständen gut. Auf meine Boys kann ich mich verlassen!«

Die Boys waren darin allerdings anderer Ansicht.

Das fantastische Essen, zunächst sogar beklatscht wie eine Striptease-Nummer, wurde mit der Zeit zur Qual. Doc Blandys Tabletten mit den weiblichen Hormonen nahmen nur wenige. Der bullige Porter brüllte sofort, wenn er die unscheinbaren weißen Pillen neben seinem Teller liegen sah.»Glaubt ihr denn, ich gehe nach einem Jahr an Land und habe 'ne Brust wie meine Susi?«schrie er.»Dann schon lieber meine Methode!«

Die Methode bestand darin, sich eiskaltes Wasser dreimal täglich oder immer dann, wenn es kritisch wurde, über die Gegend seines Körpers zu schütten, die immer widerspenstiger wurde.

Bill Slingman flüchtete in den Sportraum des U-Bootes und bearbeitete Punchingball und Sandsack mit seinen riesigen Fäusten bis er alle Sehnsucht nach Frauen aus sich herausgepumpt hatte. Paolo Belucci, der kleine zarte Italiener, saß stundenlang an der elektrischen Orgel in der Mannschaftsmesse und übte seine sizilianischen Schmachtgesänge. Er bekam dabei Rehaugen, starrte wie abwesend ins Nichts und legte sich schließlich schlafen wie in Trance. Tami Tamaroo aus Hawaii, sonst ein überaus höflicher und freundlicher

Mensch, der an Land höllisch scharfe Gerichte kocht und im Ausbildungslager seine Kameraden die wunden Knochen vergessen ließ, indem er wie ein Mädchen Hula-Hula tanzte, flocht Girlanden aus verschiedenfarbigem Klosettpapier und drapierte damit seine Kajüte. Ob ihn das von dem Gedanken an Frauen ablenkte, wußte keiner. Es fragte ihn auch niemand, denn jeder hatte sein eigenes Problem, mit dem er fertig werden mußte.

Nur eines war sicher auf der POSEIDON I, Amerikas größtem Geheimnis: In dem schlanken, mattgrau glitzernden stählernen Leib, der da unter Wasser in Richtung Nordpol fuhr, lebten dreihundert Männer, zusammengeschweißt auf Gedeih und Verderb, und jeder von ihnen war geladen bis unter die Hirnschale mit Explosivität.

«Ich meine«, sagte Dr. Blandy zu Commander Nicholson und lehnte seinen riesigen Körper gegen die Tür der Kommandantenkabine,»es braucht nur ein Funke — welcher, das weiß ich nicht — in diese Mannschaft zu fallen, und Sie haben hier die Hölle unter Wasser! Sprechen Sie mit dem Admiral darüber.«

«Warum?«Nicholson betrachtete wieder die Aufzeichnungen der Computerkursberechnung.»Unsere Vorfahren sind zwei oder drei Jahre um die Erde gesegelt und haben es überstanden. Sind wir nasse Säcke dagegen, gerade wir?«Er hob ein Blatt vom Tisch. Es waren die Wettermeldungen der letzten Stunde.»Die Boys werden bald andere Gedanken haben, östlich von Island geraten wir in einen gesalzenen Sturm. Ich umfahre ihn nicht, Doc… ich stoße mitten hinein!«

Das war Commander Nicholson. Dr. Blandy zuckte die breiten Schultern. Er kann sie müde machen, dachte er, er kann sie vor Erschöpfung umfallen lassen… vor jener Regung in den Lenden wird auch ein Nicholson kapitulieren. Warten wir es ab.

Und sie stießen mitten in den Sturm. Das Boot, bewußt nicht auf Tiefe getaucht, sondern nur auf Sehrohrtiefe, wurde geschüttelt und gebeutelt, als wäre es keine viertausend Tonnen schwer. Es wurde zu einem Bestandteil des tobenden Meeres, und das Meer spielte mit ihm wie mit einem Ball, warf es hoch und ließ es fallen. Die

See krachte mit Riesenfäusten gegen den stählernen Leib und wollte ihn zerschmettern. Sie riß an den verschweißten Platten und brüllte durch die verhältnismäßig dünnen Wände.

«Der Alte ist verrückt!«keuchte Porter. Er hielt sich in seinem Raketenraum mühsam an einem Gestänge fest. Neben ihm hing Herbert Duff, der kleine Fähnrich z.S., mit großen, ängstlichen, wie nach der Mutter suchenden Augen.»Total verrückt! Warum taucht er nicht? In zweihundert Fuß Tiefe ist die See so glatt wie ein Kinderarsch! Aber er bleibt auf Sehrohrtiefe! Der Alte muß pervers sein.«

Dreimal fiel der Lichtgenerator aus, und in völliger Dunkelheit schleuderte die POSEIDON I durch das höllische Meer. Und jedesmal, wenn das Licht wieder aufflammte, weil Chief McLaren, fast mit Genialität, die Fehler beseitigen konnte und ein schnaufendes Aufatmen durch das Boot flog — jedesmal dann sagte Dr. Blandy zu Commander Nicholson, der in seinem Befehlsstand im Turm hockte:»Das macht Ihnen Spaß, was? Sie sturer Hund! Morgen haben wir dreihundert Blutergüsse an Bord, aber keine Menschen mehr! Sie bluten ja selbst an der Stirn.«

«Ein Riß. «Nicholson winkte ab. Unter ihm torkelte Oberleutnant Cornell vom Navigationsraum heran, als wäre er besoffen.»Endlich bekommen Sie Arbeit, Doc! Sie waren der einzige Mensch an Bord, der sich langweilte. Sie sollten mir dankbar sein.«

«An Ihrem Zynismus zerbrechen Sie noch, Jack!«schrie Dr. Blandy zurück, tippte sich an die Stirn und gab die Turmtreppe für Cornell frei. Bernie starrte seinen Commander mit großen Augen an.

«Der Chief Navigator sagt, Sie sollten jetzt wirklich wegtauchen, Sir«, stotterte er. Nicholson klammerte sich am Sehrohrgestänge fest.

«Ist Collins der Kommandant des Bootes, oder bin ich es?«

«Sie, Sir. natürlich.«

«Sagen Sie das dem Chief.«

«Aye, aye, Sir.«

Cornell grüßte und taumelte zurück ins Boot. Er ist noch schlimmer, als wir ahnten, dachte er. Ein Monster, ganz und gar ohne Gefühl. Wie wird das erst unter dem Ewigen Eis werden?

Zwei Tage und zwei Nächte tobte der Sturm. Dann, am dritten Morgen — daß es Morgen war, sahen nur Nicholson, Dr. Blandy und Cornell im Sehrohr — flaute der Wind ab. Die See rollte nur noch in langen hohen Wellen, und die POSEIDON I lag im Wasser wie ein träger Fisch, der sich erholen muß. Halbe Fahrt, hatte Nicholson befohlen. Dieser Befehl ließ erkennen, daß Nicholson seine Leute mit unnötigen Belastungen verschonen wollte.

Eine trübe Sonne in einem milchigen Himmel beschien das Meer, als das Sehrohr der POSEIDON I bis in voller Ausfahrhöhe die Wellen durchstieß und Nicholson einen wahrhaft köstlichen Rundblick bot.

Die ersten Eisschollen trieben auf den Wasserkämmen, Vorboten der weißen Gebirge aus gefrorenem Wasser. Vor dem Bordlazarett standen die Boys Schlange, die meisten mit Hautrissen, Blutergüssen, Quetschungen und Verstauchungen. Dr. Blandy fluchte. Er brüllte die Männer an, mit einem blauen Fleck am Arsch käme man zu keinem Arzt, zugleich jedoch verband und schiente er, oder er schmierte Salben auf blaugelbe Flecke und verteilte Schmerztabletten.

Nach vier Stunden stieg er in den Turm. Commander Nicholson hatte Cornell abgelöst, der wie ein wiedererweckter Leichnam in seine Kajüte getorkelt war.

«Sie haben in der Tat ein kindliches Gemüt!«sagte Dr. Blandy ironisch.»Sie genießen wirklich den Anblick des Horizontes, Jack?«

«Das erste Treibeis ist da, Doc.«

«Und Sie haben neunundsechzig Krankmeldungen, Commander!«

«Das sind neunundsechzig Friedliche, Doc!«Nicholson hockte vor dem Okular und sah sich um. Dann stutzte er plötzlich und stellte die Schärfe ein. Er fuhr das Rohr bis zum Anschlag aus und zog plötzlich die Unterlippe durch die Zähne. Dr. Blandy beobachtete ihn genau und nachdenklich.

«Na? Feind in Sicht?«sagte er, als Nicholson in sein verdammtes Schweigen fiel.»Haben Sie einen Russen im Auge?«

Nicholson räumte seinen Platz und tippte gegen das Okular.»Schauen Sie mal durch, Doc! Wenn ich richtig sehe, stehen wir vor ei-ner Entscheidung.«

Dr. Blandy blickte durch das Sehrohr. Zunächst sah er nur Wellen, aber dann bemerkte auch er einen kleinen, orangefarbenen Punkt, der auf dem Meeresspiegel herumtanzte. Es war kein Sonnenreflex. Der Punkt blieb auch, als sich eine Wolke über die Sonne schob und das Meer graugrün wurde.

Dr. Blandy blickte sich nach Commander Nicholson um.»Wenn es das ist, was ich denke.«, sagte er gedehnt.

«Es ist genau das! Eine Rettungsinsel. «Nicholson fuhr das Sehrohr ein und setzte sich breitbeinig auf den Stuhl mit dem Stahlsitz.»Da draußen schwimmen Schiffbrüchige! Irgendwo ist in diesem Sausturm ein Schiff gesunken.«

«Prost. Teufel und Großmutter!«Dr. Blandy lehnte sich gegen das eingefahrene Sehrohr.»Und jetzt haben Sie ein Problem am Hals, was?«

«So ist es, Doc.«

«Jack, Sie sind Seemann! Die erste und die heiligste Pflicht eines Seemannes ist es, Schiffbrüchigen — «

«Halten Sie kein Kolleg über Seemänner, Doc!«Nicholson legte beide Hände aneinander, als wolle er beten.»Ich habe drei ganz klare Befehle: Völlige Geheimhaltung, Unsichtbarkeit gegenüber anderen — im Notfall sogar Selbstversenkung. Alles andere drum herum sind Übungsmätzchen. Ich darf keinen Schiffbrüchigen sehen. Ich darf es einfach nicht!«

«Aber Sie haben sie gesehen, Jack! Und ich auch.«

«Nur wir zwei, Doc!«

«Und wenn die draußen so am Ende sind, daß sie krepieren, wenn wir ihnen jetzt nicht helfen.?«

«Ich kann nicht auftauchen! Ich darf das Boot nicht zeigen! Ich darf nicht helfen! Jemanden an Bord nehmen — nur daran zu denken ist schon absurd!«

«Sie haben doch einen Bruder, Jack?«fragte Dr. Blandy leichthin.

«Hören Sie auf, Doc!«Nicholson preßte die Hände fest zusammen.

«Ihr Bruder macht Dienst auf einem Torpedoboot, das weiß ich.

Angenommen, der Kahn säuft ab, und man sieht ihn treiben, und der ihn sieht, taucht weg und läßt ihn ersaufen. Wie finden Sie das?«

«Ich habe nichts gesehen, Doc!«sagte Nicholson unerbittlich.

«Und das beruhigt Ihr Gewissen?«

«Wer fragt nach meinem Gewissen?«

«Ihre zweite Stimme, die bessere in Ihnen!«Dr. Blandy drückte auf einen Knopf, es war zufällig der richtige. Das Sehrohr fuhr aus. Nicholson hinderte ihn nicht daran. Dr. Blandy suchte wieder den orangefarbenen Punkt in den Wellenbergen, dann hatte er ihn im Fadenkreuz und starrte ihn an.

«Einwandfrei eine Rettungsinsel. Geschlossen! Man kann sie deutlich erkennen. Sie treibt auf uns zu.«

«Laienhaft ausgedrückt. Ich lasse gleich auf zweihundert Fuß fluten… auch eine Kurskorrektur um ein paar Grad schadet nicht.«

«Sie laufen sich nicht davon, Jack!«Dr. Blandy gab das Sehrohr frei und zeigte auf das Okular. Nicholson schüttelte den Kopf wie ein unartiger Junge.»Auf der Spitze des Segeldaches brennt die rote Notlampe! SOS, Commander! SOS! Rettet unsere Seelen! Ich weiß, wie knallhart Sie sind… aber das bleibt in Ihrem Blut, Jack! Das zerfrißt Sie eines Tages langsam wie Säure: Ich habe mit klarem Verstand Menschen in Not verrecken lassen. Verdammt, fragen Sie den Admiral.«

«Doc, die Antwort des Admirals kennen Sie doch im voraus! Unter Wasser bleiben!«

«Was seid ihr bloß für Menschen!«Dr. Blandy hieb gegen das Gestänge des Sehrohres und dann gegen die Wand des Turms.»Was ich in Vietnam noch verdrängte, bringen Sie mir jetzt bei: Ich beginne euch Militärs zu hassen!«

«Sie tragen auch die Uniform, Herr Marine-Oberarzt.«

«Wenn Sie's sehen wollen, Jack… ich zieh sie aus und lasse sie durch den Lokus absaufen.«

Nicholson stand auf, ging zum Sehrohr und blickte nach oben. Die Rettungsinsel war jetzt so deutlich, daß er das Zucken der roten Notruflampe und das geschlossene, sich im Wind immer wieder blähende

Dach erkennen konnte. Das unsinkbare, mit Preßluft aufgeblasene Nylonding hüpfte über die Wellenkämme und trieb auf die viel trägeren Eisschollen zu. Dann wurde es kritisch. Eisschollen können messerscharfe Kanten haben, die bei einem Zusammenprall die Luftkammern der Rettungsinsel aufschlitzten.

Commander Nicholson fuhr das Sehrohr ein. Dann drückte er auf einen Knopf im Schaltpult vor sich und betätigte den Hebel der Sprechanlage. Chief Engineer McLaren und Chief Navigator Collins sowie Oberleutnant Cornell und Leutnant Curtis waren in Konferenzschaltung gemeinsam zu hören.

«Alles fertigmachen zum Auftauchen!«sagte Nicholson ruhig.»Irgendwelche Fragen in den Abteilungen?«

«Nein, Sir.«, antworteten vier Stimmen im Chor.

Alsbald klingelten im ganzen Boot die Signale. Selbst wer bis jetzt geschlafen hatte, zuckte hoch und rutschte aus seinem Bett. Gibt es denn so etwas? Träumen wir? Ist der Alte verrückt geworden?

Auftauchen? Wirklich auftauchen? Die Sonne sehen, einen Himmel, einen Horizont? Frische Luft einsaugen? Köstliche, reine Meeresluft?

«Dem Alten küß ich die Hämorrhoiden!«brüllte Jimmy Porter, als das Geklingel ihn in die Seele traf wie ein heißer Weiberkuß.»Er läßt auftauchen! Boys, laßt uns dem Eisenkopp alles bisherige verzeihen. Wir tauchen auf!«

In die Fluttanks der POSEIDON I zischte der Gegendruck und trieb das Wasser hinaus. Die Lenzpumpen arbeiteten, das für einen Laien ewig ein Geheimnis bleibende Zusammenspiel aller elektronischen und computergesteuerten Mechanismen funktionierte reibungslos. McLaren schnalzte mit der Zunge. Kinder, ist das ein Schatz von einem Boot! Es läßt sich über und unter Wasser dirigieren wie ein Spielzeugauto.

Der Turm durchstieß die Meeresoberfläche, dann folgte der schlanke, graue, stählerne Leib. Ein schönes Ungeheuer schwamm auf der rauschenden See.

Commander Nicholson und Dr. Blandy öffneten das Luk. Die Sonne schien in den Turm. Sie schlug Oberleutnant Cornell beinahe wie ein Hammer gegen die Stirn.

«Erlaubnis zum Betreten der Brücke!«rief er zu Nicholson hinauf. Hinter ihm warteten die anderen Offiziere. Ihr Chor klang hohl im Turmschacht.

«Erlaubnis zum Betreten der Brücke.«

«Kommt rauf!«sagte Nicholson fast milde. Er lehnte sich gegen die hohe Bordwand und starrte auf die tanzende Rettungsinsel. Sie war nur noch fünfzig Meter von ihnen entfernt.»Seht euch das an!«Und dann, zu Dr. Blandy gewandt, sagte er leise:»Zufrieden mit mir, Doc?«

«Halb, Jack! Das Problem fängt erst an! Nehmen wir die Überlebenden an Bord?«

«Nein!«

Eine klare Antwort. Dr. Blandy schob die Mütze in den Nacken. Wie konnte ich Rindvieh von Arzt ein solches Kommando annehmen, dachte er.

Die Offiziere stürzten auf die Plattform des Turmes. Im Boot alarmierten die Telefone die einzelnen Abteilungschefs. Dürfen wir auch hinaus? Heißt es endlich Luken auf?

«Draußen scheint die Sonne«, stammelte der kleine Paolo Belucci und weinte fast vor Freude.»Die Sonne! O Mama, wie liebe ich die Sonne.«

Die Offiziere starrten stumm auf die Nyloninsel. Plötzlich war die Sonne kalt, der Tag irgendwie trübe, obgleich das Meer glänzte. Einer dachte wie der andere, und keiner beneidete jetzt Commander Nicholson. Allein schon das Auftauchen aus diesem Anlaß war ein Geheimnisverrat. Die Offiziere schielten zu Nicholson und schwiegen.

«Geben Sie die kleine Kurskorrektur durch, Curtis«, sagte Nicholson ruhig.»Wir gehen längsseits mit dem Floß.«

«Aye, aye, Sir!«Leutnant Curtis gab es an die Zentrale weiter. Von unten kam die Stimme von Collins.

«Ich habe im Radar ein rundes Ding. Ganz nah. Was ist das?«

«Mein Gewissen!«antwortete Nicholson.»Collins, kommen Sie auf die Brücke. Ich bin so gemein, einen Haufen Mitwisser und Mitschuldige um mich zu versammeln.«

Ganz langsam und geschmeidig wie eine schöne Frau über ein seidenweiches Bett zu ihrem Liebsten gleitet, glitt die POSEIDON I durch das Meer und erreichte die kleine Rettungsinsel.

«Maschinen stop!«rief Bernie Cornell.»Zehn Mann an Deck zum Einholen!«

Die Sonne glänzte auf der Nylonhaut des Floßes. Das rote Lämpchen auf dem geschlossenen Dach zuckte und rief um Hilfe. Um den oberen Luftkörper lief in schwarzen Buchstaben eine Schrift. Der Name des Schiffes, das gesunken war.

La Belle Marie, las Dr. Blandy und sah Nicholson mit zusammengekniffenen Brauen an.»Das klingt nicht nach einem normalen Kahn.«

Der Commander schwieg. Er kletterte die Treppenleiter vom Turm herab und ging mit staksigen Beinen über Deck zur Seite, wo die Rettungsinsel gegen das Boot klatschte. Aus dem Deckluk quollen zehn Mann, an der Spitze die bullige Gestalt von Jimmy Porter. Ihm folgte Bill Slingman mit bloßem Oberkörper. Auf seiner schwarzen Haut und auf seinen Muskelbergen stand der Schweiß, der in der Sonne wie Tau glitzerte.

«Um das klarzustellen«, sagte Dr. Blandy zu den Offizieren auf dem Turm.»Ich habe dem Commander zugeredet, es zu tun. Ich übernehme auch die Verantwortung. Gehen wir, meine Herren.«

Sie kletterten von der Brücke und liefen Nicholson nach. Verantwortung! Keiner konnte sie Nicholson abnehmen. Er war der Kommandant — nicht Dr. Blandy. Aber man sagt eben manchmal in der Erregung den reinsten Quatsch.

Mit vier Enterhaken zog man die kleine Rettungsinsel heran und hielt sie fest. Der wendige Belucci kletterte hinüber und zog den Reißverschluß des Einstiegs auf.

Er schaute hinein. Er stieß einen Schrei aus, als habe man ihm den Bauch aufgeschlitzt. Dann fiel er rücklings ins Meer.

Kapitel 2

Commander Nicholson stand breitbeinig auf Deck und sah hinunter zu dem im eisigen Wasser herumpaddelnden Belucci. Bill Slingman warf ihm eine Leine zu. Der kleine Italiener ergriff sie und ließ sich wieder aufs Boot ziehen. Hinter Nicholson schnaufte Dr. Blandy durch die Nase wie ein Walroß.

Belucci stand auf Deck, zitternd vor Kälte starrte er auf die sonderbare Insel und wischte sich mit beiden Händen immer wieder über das triefende Gesicht.»Ziehen Sie sich um, Sie Idiot!«brüllte Dr. Blandy.»Wollen Sie sich eine Lungenentzündung holen? Und so etwas gehört zur Elite! Fällt um, wenn er Schiffbrüchige sieht.«

«Ich sehe selbst nach!«Nicholson trat an den Rand des Bootes.»Porter, drehen Sie die Insel so, daß ich dem Einstieg gegenüberstehe.«

Die Matrosen mit den Enterhaken wendeten das Floß, der halb aufgezogene Reißverschluß gab einen Blick ins Innere frei. Auf der Spitze der biegsamen Dachstrebe zuckte das kleine rote Licht.

Rettet uns! Hilfe!

Nicholson kniete sich hin, beugte sich vor, hielt sich an der Dachleinwand fest und zog den Reißverschluß bis zum Endanschlag herunter. Über seiner Schulter erschien der dicke Kopf des Doktors.

«Ich glaube, das geht mich in erster Linie an«, sagte er, als ihm der Commander einen wütenden Blick zuwarf. Hinter ihnen entstand eine merkwürdige Unruhe, ein völlig unmilitärisches Stimmengewirr wurde vernehmbar. Belucci hatte inzwischen atemlos berichtet, was er gesehen hatte.

Nicholson schob den Eingang auseinander und blickte in das Innere der Rettungsinsel. Er fiel zwar nicht wie Belucci über Bord, aber sein hageres Gesicht war zu Stein geworden. Dr. Blandy, noch einmal über seine Schulter blickend, begriff plötzlich, daß alles, was man auf der Marinespezialschule gelernt, alle Befehle, die man mitbekommen hatte, und alle Härte, zu der man verpflichtet wurde, im Grunde billige Theorie war.

Auf dem dicken Gummiboden der Insel lag ein Knäuel Leiber mit fünf Köpfen. Fünf Mädchenköpfe, fünf Mädchenkörper in steifgefrorenen Jeans und Pullover, zu einer Masse zusammengebündelt in der unbeschreiblichen Verzweiflung, nicht ertrinken zu müssen, aber vor der Erschöpfung und der Kälte zu kapitulieren. Die Schwimmwesten häuften sich in einer Ecke, wo auch die Proviantbeutel und die Wasserkanister, der Kasten mit den Werkzeugen und der wasserfeste Köcher für die Signalpistole standen.

«Weiber!«hörte Commander Nicholson jetzt die dunkle röhrende Stimme von Obermaat Porter an Deck.»Belucci sagt, da sind Weiber drin! Boys! Ein Haufen Weiber!«

«Sir, wir ziehen die Insel sofort an Deck!«brüllte der riesige Sling-man.

Dr. Blandy hockte sich neben Nicholson und hielt sich an einer der Enterstangen fest.»In Ihrer Haut zu stecken, Jack«, sagte er,»wäre ein geradezu pervertierter Wunsch. Ich klettere hinein und sehe mir die Mädchen an. «Er blickte Nicholson in die harten Augen und nickte.»Ja, das wünsche ich mir auch«, sagte er plötzlich heiser, als lese er des Commanders Gedanken.»Sie wären besser tot.«

Er ließ sich von Porter und dem kleinen Fähnrich Duff festhalten, stieg erst mit einem Bein, dann mit dem zweiten hinüber auf die Rettungsinsel und ließ sich in ihr Inneres plumpsen. Dort hockte er vor dem Menschenknäuel, griff hinein, um an Oberkörper und Pulse heranzukommen. So begann er mit seiner Untersuchung. Schon nach einer Minute — wie lang kann eine Minute sein! — kam sein Kopf wieder am Einstiegschlitz zum Vorschein. Er schaute direkt in Nicholsons graugrüne Augen.

«Tut mir leid, Jack«, sagte Dr. Blandy leise.»Aber sie leben noch.«

«Ich habe das befürchtet, Doc. «Der Commander klammerte sich an einen Zipfel der Rettungsinsel, so nahe kauerte er vorm Abrutschen vom Deck.»Lassen Sie sich was einfallen. An Bord kommen die nicht!«

«Mir braucht nichts einzufallen, Jack! Die Mädchen sind völlig unterkühlt und am Ende ihrer Kraft. Sie machen es keine drei Stunden mehr.«

Nicholson beugte sich geradezu akrobatisch vor und blickte wieder ins Innere der Rettungsinsel. Jetzt, nachdem Dr. Blandy den Einstieg auseinandergeschoben hatte, konnte man sie deutlicher erkennen. Fünf weibliche Körper, ein jeder — selbst in der Verkrampfung und Erstarrung — von einer Schönheit, die einen Mann, der einundachtzig Tage unter Wasser gelebt hat, unweigerlich ergreifen und irritieren muß.

«Wir nehmen an«, sagte Nicholson hart,»daß wir die Mädchen fünf Stunden später gesichtet haben.«

«Das ist Mord, Sir!«antwortete Dr. Blandy steif.»Erwarten Sie, daß ich da mitmache? Die Mädchen müssen sofort behandelt werden!«

«Nicht an Bord! Tun Sie das in dem Gummiding da!«

«Als Arzt bestimme ich, welche Therapie ich wo anwende.«

«Sie vergessen, daß Sie auf meinem Boot sind und ich der Kommandant bin!«Nicholson ließ sich von Slingman und Bernie Cornell an Deck ziehen. Er straffte sich. Als er sich umblickte, sah er in verschlossene, kantige und sehr abweisende, ja feindliche Gesichter. Selbst Chief Navigator Collins mit seinem vom ewigen Pfeifenrauchen etwas verkniffenen Gesicht starrte ihn an, als wolle er ihn wie ein Lama anspucken.»Bis auf fünf Mann das Deck räumen!«sagte Nicholson laut.»Der Funkgast zu mir!«

Die Männer auf Deck zögerten. Dann knurrte Porter etwas, stieß den triefenden Belucci an und trottete mit den anderen Matrosen durch die Deckluke ins Innere des Bootes. Nur die Offiziere blieben stehen. Aus dem Turm kletterten der Funker und ein Obermaat — beide mit hungrigen Blicken. Im Boot war es bereits bekannt geworden: Längsseits liegen schiffbrüchige Weiber! Jetzt weiß der Alte plötzlich nicht mehr, ob er ein Mann ist oder bloß ein beweglicher Teil des U-Bootes.

«Funkgast meldet sich, Sir!«brüllte der Maat, als er auf Deck stand.

«Stellen Sie die Verbindung zur Basis her. Verlangen Sie Admiral Adam! Adam persönlich, keinen anderen!«Nicholson steckte die Hände in die Taschen seiner gefütterten Uniformjacke. Sie waren ihm plötzlich im Wege, außerdem zitterten sie leicht, was niemanden etwas anging.»Wenn er nicht im Dienst ist, lassen Sie ihn suchen! Ich habe Zeit.«

«Ich nicht, Sir!«fuhr Dr. Blandy dazwischen.

«Aye, aye, Sir!«brüllte der Funkgast, rannte zum Turm zurück und verschwand.

«Sie haben auch Zeit, Doc!«Der Commander machte ein Zeichen.»Kommen Sie wieder rüber!«

«Ein Sauhund, wer seine Patienten in dieser verzweifelten Lage verläßt!«schrie Dr. Blandy. Dann schwieg er. Auch Nicholsons Lage ist jetzt verzweifelt, das muß man anerkennen, dachte er. Fünf Mädchen an Bord von Amerikas geheimstem Schiff aufzunehmen, ist unmöglich. Aber ebenso unmöglich ist es, fünf Mädchen wissentlich dem Tode auszuliefern. Und sie werden sterben. Dr. Blandy hatte noch übertrieben, als er von drei Stunden sprach. Die Unterkühlung war nahezu tödlich, die steifgefrorene Kleidung ein solcher Kältepanzer, daß man überhaupt keine Überlebenszeit mehr nennen konnte.

«Genügt es Ihnen«, sagte Nicholson,»wenn wir Ihnen Decken, Batterieheizgeräte und alle Medikamente, die Sie brauchen, hinüberreichen?«

«Nein!«

«Warum nicht?«

«Ein vereister Mensch ist keine vereiste Schraube, Sir! Man muß ihn anders behandeln.«

«Dann aktivieren Sie Ihre Fantasie, Doc. «Der Commander blickte über das zuckende rote Lämpchen hinweg auf das Meer hinaus. Die Wellen rollten lang. Es waren die Nachwehen jenes Sturms, in dem ein Schiff, das einmal La Belle Marie hieß, gesunken war.

Sie sind nicht älter als Mitte Zwanzig, dachte Nicholson. Alle fünf. Vielleicht auch jünger. Wenn ich früh geheiratet hätte, könnte jede von ihnen meine Tochter sein. Aber ich habe nie geheiratet. Meine Braut war immer ein Schiff, meine Heimat die Marine. Ein Scheißleben für achtzehntausend Dollar Jahresgehalt, werden viele sagen. Ich habe mich aber immer wohl dabei gefühlt.

«Wenn Sie länger in sich hineindenken, Jack«, schrie Dr. Blandy aus der Rettungsinsel,»können Sie bald mit jedem professionellen Killer Brüderschaft trinken!«

«Für diesen Satz beantrage ich gegen Sie ein Ehrengerichtsverfahren, wenn wir wieder an Land sind, Doc!«sagte Nicholson ruhig.»Es muß doch möglich sein, die Mädchen außerhalb des Bootes so hochzupäppeln, daß sie wieder seeklar werden. Wir werden alle Schiffe, die in der Umgebung sind, und seien es Fischtrawler, ansprechen und wegtauchen, sobald sich ein Mast zeigt. Das ist eine Rettung ohne Risiko für uns!«

«Kommen Sie rüber, Sir. «Dr. Blandys Stimme war wie mit Rost belegt.»Die Mädchen liegen in Eiswasser. Bevor sie den Einstieg schließen konnten, ist die Insel, zehn Zentimeter hoch, voll Wasser geschlagen worden. Dann waren sie zu erschöpft, es wieder auszupumpen. Himmel und Arsch, jede Minute, die wir vergeuden, kann für die Mädchen das Todesurteil sein! Sie müssen an Bord. Nur im Bordlazarett kann ich sie retten. Ist das jetzt klar, Sir?«

Im Turm erschien wieder der Funkgast.»Verbindung zur Basis, Sir!«brüllte er.»Admiral Adam ist dran.«

«Ich komme.«

Nicholson wandte sich ab. Doch Dr. Blandys gewaltige Stimme wirkte wie ein Nackenschlag.

«Sagen Sie dem Admiral, daß es die neueste Aufgabe der US-Navy ist, Mädchen zu töten!«

Nicholson zog den Kopf ein. Er sah Oberleutnant Cornell und Leutnant Curtis an, sah zwei ausdruckslose Gesichter, doch in ihrem Blick lag eine versteckte Drohung. Er passierte Chief McLaren und Chief Collins, die ihr Haupt senkten, als er sie fragend anstarrte. Und er sah den kleinen Fähnrich Duff, aus dessen Pupillen ihm das helle Entsetzen entgegenschrie.

Niemand darf uns sehen, dachte Nicholson. Wir sind verurteilt, ein atomgespicktes Gespenst der Meere zu sein. Für diese Aufgabe sind wir dreihundert aus Tausenden herausgesucht und zurechtgeschliffen worden, und jetzt werfen uns fünf Mädchen in einem Gummifloß um! Welche Ironie zwischen Theorie und Tatsachen!

Er kletterte in den Turm, nahm den Hörer vom Kommandopult und hörte den Admiral im fernen Norfolk so klar, als spräche er im Bordtelefon.

«Sir, ich habe ein Problem«, sagte Nicholson. Jetzt konnte er endlich tief aufatmen und sogar seufzen. Adam war wie ein Vater zu seinen Boys.

«Schaden am Reaktor, Jack?«fragte Adam.

«Viel schlimmer, Sir!«Nicholson atmete noch einmal tief durch.»Ich stehe vor der Entscheidung, fünf Mädchen an Bord zu nehmen und.«

«Sind Sie verrückt geworden, Jack?«Die Stimme des Admirals hob sich etwas.»Nach der letzten Meldung liegen Sie zwischen Island und Norwegen. Am allerwenigsten von Ihnen habe ich erwartet, daß Sie einen Koller bekommen.«

«Wir haben eine Rettungsinsel aufgefischt, Sir. Von der Belle Marie. Die letzten Überlebenden scheinen diese fünf Mädchen zu sein. Doc Blandy gibt ihnen nur noch eine Stunde, wenn wir sie nicht an Bord nehmen und behandeln. «Ich lüge, dachte Nicholson. Vielleicht zum erstenmal in meinem Leben lüge ich bewußt. Eine Stunde sage ich. Aber vielleicht ist das wirklich die Wahrheit.

«Sie kennen Ihren Befehl«, hörte er den Admiral sagen. Das klang sehr kühl.

«Sir, es handelt sich hier um eine Ausnahmesituation.«

«Über die Sie als Commander zu entscheiden haben unter der Berücksichtigung, daß kein Fremder an Bord kommt.«

«Das bedeutet den Tod der fünf Mädchen.«

«Dramatisieren Sie den Fall bitte nicht, Jack. «Adams Stimme hatte einen fast beleidigten Ton.»In Ihrer Gegend muß es doch mehr Schiffe geben als nur Sie!«

«Bis sie hergerufen sind, sind die Mädchen längst ein Eisklumpen. Doc Blandy sagt — «

«Was Ärzte sagen, weiß ich!«Adam dürfte bei diesen Worten sein Gesicht verzogen haben.»Entweder betrachten sie Patienten als Hysteriker oder als Todkranke! Doc Paul soll einmal zeigen, daß er mehr kann, als nur Tripperspritzen zu geben! Commander — «

«Sir?«Nicholson straffte sich. Das >Commander< knallte förmlich im Hörer.

«Ich erwarte von Ihnen Pflichterfüllung. Nicht mehr. Nicht weniger. Verstehen wir uns, Jack?«

«Ganz klar, Sir.«

Nicholson legte den Hörer auf und preßte dann beide Hände flach gegen sein Gesicht. So saß er eine Weile wie versteinert, und er war der einsamste Mann der Welt. Erst eine Stimme am Luk riß ihn zurück in die Wirklichkeit. Der kleine Duff blickte hinunter auf seinen Kommandanten.

«Sir, Sie sollen an Deck kommen. bitte.«

Nicholson nickte. Bitte… das klang, als bettele ein trauriger Bub. Er setzte seine Mütze wieder auf und kletterte die Eisentreppe hoch. Von der Plattform aus sah er, wie seine Offiziere und der bärenstarke schwarze Slingman die Rettungsinsel auf Deck gehievt hatten. Dr. Blandy ließ gerade die Sanitätsmaate fünf Tragen holen.

Hochaufgerichtet, die Hände um den Rand des Brückengitters geklammert, blickte Nicholson über sein Boot. Meine Offiziere haben gegen meinen Befehl gehandelt, überlegte er völlig nüchtern. Die Mädchen sind an Bord. Nach dem Navy-Strafrecht ist jeder Offizier sofort zu verhaften und einzuschließen. Eine Rückkehr für einen Prozeß und eine Aburteilung ist aber unmöglich. Mir bleibt nur die Möglichkeit, sie dem nächsten Schiff der US-Navy zu übergeben. Und Admiral Adam muß ich Meldung machen: Meine Offiziere, an der Spitze meine beiden Chefoffiziere, haben meinen Befehl ignoriert. Was Adam sagen wird, ist klar… aber was mache ich mit einem Atom-U-Boot ohne die technischen Chiefs und ohne die wichtigsten Offiziere?

Er sah, wie Oberleutnant Cornell und Dr. Blandy das erste Mädchen aus der Rettungsinsel hoben: ein zierliches Geschöpf mit roten Haaren. Sie legten es auf das Deck, bis von unten die Sanitäter mit den Tragen kamen. Dann hoben Leutnant Curtis und Chief

McLaren einen zweiten Körper heraus, ein langbeiniges Mädchen mit ebenso langen blonden Haaren. Die Sonne streifte dieses Haar und ließ es funkeln wie Gold.

Fähnrich Duff, der bis jetzt stumm hinter Nicholson gestanden hatte, räusperte sich.

«Was ist, Herbert?«fragte der Commander, ohne sich zu bewegen.

«Wir haben abgestimmt, Sir. Die Entscheidung war einstimmig. Wir sind bereit, die Verantwortung zu — «

«Ihr?«Nicholsons Stimme war plötzlich rauh.»Euch wird man in den Hintern treten! Geradestehen für alles muß ich!«

«Wir sind auf Ihrer Seite, Sir.«

«Davon habe ich aber etwas, du Tor!«

Nicholson kletterte auf Deck und kam langsam auf die Gruppe zu. Das vierte Mädchen wurde gerade aus der Rettungsinsel gehoben, ein feingliedriges, schwarzhaariges Püppchen.

«Wo bleiben die Tragen?«brüllte Dr. Blandy. Dann sah er Nicholson und kam ihm entgegen. Sie gingen aufeinander zu wie Männer beim Duell.

«Was sagt der Admiral?«fragte Dr. Blandy, als sie fast mit der Brust zusammenstießen.

«Doc, seit wann stellen Sie so dämliche Fragen?«

«Haben Sie ihm die volle Wahrheit gesagt?«

«Mehr noch! Ich habe von einer Stunde Überlebenszeit gesprochen.«

«Und Adam bleibt hart?«

«Ja.«

«Wenn ich jemals Norfolk wiedersehe, ziehe ich Zivil an, verbrenne öffentlich meine Uniform, gehe zum Admiral und rotz ihm einen ins Gesicht!«

«Sie müssen auch ihn verstehen, Doc. «Nicholson betrachtete die Mädchen. Das letzte trugen McLaren und Cornell an Deck.»Für Adam ist unser Einsatz eine Art latenter Krieg. Wir befinden uns für ihn während der Dauer unserer Tauchfahrt im Kriegszustand. Er hat Pearl Harbour erlebt, er war auf Okinawa, er hing im Chinesischen Meer vor Vietnam. Für ihn sind fünf Mädchen im Ver-gleich zu diesen Hunderttausenden von Toten keine Zahl. Es ist fürchterlich, das zu sagen.«

«Unmenschlich, Jack!«

«Du sagst es. «Nicholson sah Dr. Blandy mit gesenktem Kopf an.»Aber sind wir Atomgespenster denn noch Menschen?«

«Ich werde immer einer sein, Jack.«

«Behalt den Satz im Ohr. «Plötzlich, ohne Formalität, duzten sie sich. Es war einfach selbstverständlich.»Du wirst ihn einmal gebrauchen, oder verfluchen.«

Aus zwei Deckluken kletterten jetzt die Sanitäter mit den Tragen. Hinter ihnen erschienen die Köpfe von Neugierigen, die einen Blick auf die Mädchen werfen wollten. Jimmy Porter brüllte herum, obwohl ihn keiner gerufen oder mit irgend etwas beauftragt hatte, und der kleine Belucci, wieder in trockener Uniform, wieselte über Deck und schleppte immer noch Decken heran, obwohl längst genug davon auf den Tragen lagen.

«Man muß ihnen sofort die gefrorenen Kleider ausziehen!«schrie Porter.»Ich kenne das! Ich bin Rettungsschwimmer!«

«Was machen Sie auf Deck?«brüllte Bernie Cornell zurück.»Wer hat Ihnen einen Befehl gegeben! Gehen Sie zurück in den Raketenraum.«

Nun kamen auch Slingman und Tami Tamaroo herauf, in der Hand Thermosflaschen mit dampfendem Tee.

«Das ist das letzte«, sagte Dr. Blandy dumpf.»Jack, gleich hast du dreihundert Mann hier stehen wie zur Parade. Wenn irgendeiner gelesen hat, daß das beste Mittel gegen Unterkühlung animalische Wärme ist, stürzen sich dreihundert Wärmflaschen auf die Mädchen.«

Nicholson hob seine knochigen Schultern. Sein kantiges Gesicht bewegte sich kaum beim Sprechen.»Ihr habt den Beschluß einstimmig gefaßt«, sagte er.»Es wird eure Schuld sein, wenn unser Boot eine schwimmende Hölle wird.«

Der Transport in das Bordlazarett gestaltete sich schwieriger, als Dr. Blandy es sich gedacht hatte. Unter Deck waren die schmalen Gänge mit Marinesoldaten vollgestopft, und jeder wollte einen Blick auf die Mädchen werfen. Der Ruf:»Wir haben Weiber an Bord! Boys, richtige Weiber!«wirkte alarmierender als das schrille Klingelzeichen im Ernstfall: Alles auf Gefechtsstation! Und so drängten sie sich auf dem ganzen Weg vom Luk bis zum Lazarett, Leib an Leib, Kopf an Kopf, und starrten auf die bleichen Mädchengesichter und die zugedeckten Körper, die nur mit sehr viel Fantasie gewisse Formen ahnen ließen.

Aber dies genügte. Ein Seufzen flog durch das Boot, und Männerschweiß roch plötzlich wie Parfüm. Selbst aus den Maschinenräumen waren die Kerle gekommen, Köche, Elektronikingenieure, Spezialisten aus dem Reaktorraum — alle standen im Gang.

Mädchen. Wunderhübsche Mädchen. Fünf Mädchen in einem U-Boot der US-Navy.

«Kommen sie durch, Doc?«fragte einer, als Dr. Blandy hinter den Tragen sich durch die Menschenmauer drängte.»Schaffen Sie's?«

«Wenn ihr mich weiterhin einklemmt, gewiß nicht. Platz, ihr geilen Hunde! Es geht um Minuten!«

Dann waren sie im Lazarett. Das Schott knirschte zu, der Knebel wurde herumgedreht. Aber die Männer blieben in den Gängen stehen und warteten. Commander Nicholson saß im Turm und sah Oberleutnant Bernie Cornell grimmig an.

«Geben Sie durch, Bernie: Alles auf Tauchstation!«

«Jetzt, Sir?«Cornell starrte seinen Kommandanten ungläubig an.

«Seit wann wird bei der Marine ein Kommando mit einer Frage beantwortet?«schrie Nicholson plötzlich unbeherrscht.

«Sir.«

«Wir tauchen, Oberleutnant!«

Cornell grüßte. Seine Augen aber sagten: Commander, wir verstehen uns plötzlich nicht mehr.

«Aye, aye, Sir!«

Durch das Boot rasselte das Signal. Auf Tauchstation. Prompt kam aus dem Maschinenraum die Anfrage von Chief Engineer McLa-ren.

«Sir, ist das Ihr Ernst? Wir haben doch noch die Rettungsinsel an Deck.«

Commander Nicholson nickte, aber das konnte McLaren natürlich nicht sehen.

«Chief, sind Sie Atomingenieur oder Gummifloßexperte?«sagte er brüsk.

«Verstehe, Sir!«Es knackte. McLaren hatte beleidigt eingehängt.

Durch das Boot hörte man das Trappeln der Füße. Die Matrosen rannten zu ihren Posten. Die Gänge waren wieder leergefegt; bis zum Kommando >Normalfahrt< herrschte jetzt in dem stählernen Riesen eine kriegsmäßige Ordnung.

An den Fluthebeln standen die Maate und warteten. Im Maschinenraum starrte man auf die elektronischen Befehlssignale. Noch lag die POSEIDON I mit abgestellten Motoren in der See und düm-pelte in den Wellen. Chief Frank Collins ließ die Computernavigation spielen und trug die Lage des Bootes ins Buch ein. Diesen Augenblick mußte man festhalten: Fünf Mädchen kommen an Bord, und der Alte frißt wieder Eisen.

Nicholson sah nachdenklich auf das Telefon, das leise summte. Dann hob er ab in der Erwartung, den Admiral zu hören. Es war aber Dr. Blandy, der fragte:»Müssen wir tauchen, Jack?«

«Ich kommandiere ein U-Boot und kein Flugzeug«, antwortete Nicholson trocken.»U-Boote haben die Angewohnheit, unter Wasser zu fahren.«

«Das war mir neu, Jack. Man lernt immer dazu!«Dr. Blandy räusperte sich.»Ich habe die Mädchen ausgezogen. Sie liegen hier auf den Betten, und ich sage dir, es ist ein verdammt aufregender Anblick.«

«Du bist Arzt, sonst nichts, denke ich.«

«Sie sind noch ohnmächtig. Meine Sanitäter tragen ihre Augäpfel jetzt auf Stielen. Ich habe zu ihnen gesagt: Wenn ihr eine Sekunde lang vergeßt, daß ihr Sanitäter seid, narkotisiere und kastriere ich euch! Sie sind jetzt dabei, die herrlichen Körper mit Frottiertüchern abzurubbeln. Jedes Mädchen hat schon seine Kreislaufspritze weg. Dieses rauhe Frottieren ist immer noch die beste Therapie. Uralt, aber unerreicht.«

«Warum erzählst du mir das alles?«fragte Nicholson ruhig.

«Ich denke, du kommst mal herunter und siehst dir das an.«

«Fünf nackte, bildschöne Mädchen?«

«Ich decke sie zu, wenn du kommst. Aber ich glaube, sie haben dir allerlei zu erzählen, wenn sie aufwachen. Und das ist Kommandantensache, meine ich.«

«Okay. Ich komme«, sagte Nicholson knapp.

In den einzelnen Zentralen wartete man noch immer auf das Kommando zum Tauchen. Es kam nicht. Maschinenmaat Dustin Hol-lyday rief seinen Freund Jimmy Porter an, der mißmutig und mit Wut geladen in seinem Raketenraum hockte, die nicht geschärften, schlanken Teufelsdinger betrachtete und mit einem Stück Kaugummi spielte.

«Der Alte spinnt«, sagte Hollyday.»Tauchstation, und nichts tut sich. Noch alle Maschinen auf Stop. Was ist eigentlich los?«

«Die Mädchen werden gerade wieder zum Leben erweckt. Erni hat mich heimlich aus dem Lazarett angerufen. Sie liegen nackt auf den Betten und sollen aussehen wie Engel. Dürfte den stärksten Mann umwerfen. Erni war völlig durcheinander. Er sagt, als Sanitäter in der Ausbildung hätte er viele Weiber gebumst, aber so etwas sei ihm noch nie unter die Hände gekommen. Da muß ein Schiff mit Schönheitsköniginnen gesunken sein.«

«Ob die an Bord bleiben, Jimmy?«

«Ausgeschlossen! Der Alte setzt sie aus, das wette ich.«

«Das kann er nicht, Jimmy!«

«Commander Nicholson kann alles!«

«Und warum tauchen wir nicht?«

«Frag den Sir doch selbst, du Arsch!«

Porter hängte wütend ein. Vor seinen Augen entstand das Bild einer Frau mit hohen Brüsten, schlanken Hüften, langen Beinen und einem braunen Kräuselpelz zwischen den Schenkeln. Und diese ganze verdammte Schönheit ging vor ihm her, mit zuckenden Hinterbacken und sanft schwingenden Brustwarzen.

Porter seufzte laut, schloß die Augen und hieb mit der Faust auf das Trägergestell der Atomraketen.

«O Scheiße!«sagte er laut.»Und das noch ganze neun Monate.«

Im Lazarett hatten die Bemühungen Erfolg. In die erstarrten Mädchenkörper kam neues Leben. Die Haut rötete sich von dem harten Massieren, die Kreislauf- und Herzinjektionen zeigten Wirkung, die Temperatur stieg an und pendelte sich bei 36,5 ein. Noch waren die Mädchen besinnungslos. Nach dem Kälteschock überfiel sie jetzt, wo der Körper wieder seine Funktionen übernahm, die ungeheure Erschöpfung. Dr. Blandy jagte die Sanitäter aus dem Bettenraum eins und setzte sich allein in die Mitte zwischen die fünf zugedeckten Schönheiten. Unter den Laken hoben sich ihre Formen deutlich ab. Die Gesichter waren entspannt und bekamen allmählich Farbe.

An der Stahltür klopfte es dreimal rhythmisch, dann flammte über ihr ein rotes Lämpchen auf. Die Sprechanlage summte.

«Jack?«

«Ja. Bitte eintreten zu dürfen.«

Dr. Blandy schloß die Tür auf und ließ Commander Nicholson herein. Dieser blieb an der Tür stehen und warf einen prüfenden Blick in den weißen, vor Sauberkeit blitzenden und nach Desinfektionsspray duftenden Raum.

«Wie im Himmel, was?«sagte Dr. Blandy.»Zwei blonde, zwei schwarze, ein roter Engel! Ich komme mir wie Petrus vor. «Und als Nicholson keine Antwort gab:»Warum tauchst du nicht?«

«Ich habe Tauchstation befohlen, um die Männer aus den Gängen zu kriegen. Wenn sie an ihrem Posten stehen, ist Ordnung im Boot.«

«Dann sag deinen Plan schnell an Chief McLaren durch. Er wird sonst wahnsinnig vor seinem Atomreaktor. Wie ich ihn kenne, hat er schon alle Hebel in der Hand und starrt auf das Signal FAHRT. Und das kommt nicht.«

«Wann können die Mädchen aufwachen?«fragte Nicholson mit gedämpfter Stimme.

«Jeden Moment. Ihr Kreislauf ist normal. Ich hoffe nicht, daß einigen von ihnen der Sauerstoff im Hirn knapp geworden ist. Dann haben wir ein paar Säuglinge an Bord. Sieh dir das an!«

Er hob ein Laken hoch und nickte. Nicholson blickte auf einen vollendeten Mädchenleib, glatt, sonnengebräunt, im Licht der Dek-kenlampe glänzend, als habe Dr. Blandy ihn soeben poliert.

Blandy ließ das Laken wieder fallen.»So sind sie alle. Bei der kleinen Rothaarigen bekommt man Jucken unter dem Haaransatz.«

Nicholson setzte sich auf einen Stuhl an der mit weißer Plastikmasse gestrichenen Wand.»Ich werde sie in der Nacht aussetzen«, sagte er.»Bis dahin wirst du sie wieder fit gemacht haben, Paul.«

«So etwas kannst auch nur du sagen!«Dr. Blandy schüttelte den Kopf.»Ich muß erst feststellen, wie groß ihr Schock ist.«

«Und ich muß dem Admiral einen Bericht durchgeben.«

«Das mache ich, Jack. Als Arzt in eigener Verantwortung.«

«Wir haben ein 77-Millionen-Dollar-Geheimnis unter dem Hintern, Paul! Was ist dagegen die ärztliche Verantwortung? Mach dich nicht lächerlich. Die Mädchen setze ich in Norwegen, nördlich von Narvik, an Land. Es wird Probleme geben mit der Radarüberwachung, denn dann bekommen sie uns auf den Schirm! Man wird sich in Washington etwas einfallen lassen müssen.«

«Glaubst du?«Dr. Blandy beugte sich über ein Mädchen, das sich zuckend zu bewegen begann.»Das Weiße Haus sollte aktiv werden wegen fünf Mädchen? Die scheißen uns eins, und das als großen Haufen!«

«Man sollte nicht annehmen, daß du ein Akademiker bist. «Nicholson stemmte seine Füße auf den Kunststoffboden.»Ich muß dem Admiral melden, daß wir die Mädchen an Bord haben, ich muß ihm versprechen, sie wieder loszuwerden, und das kann ich nur an Land. Komme ich in Landnähe, erwischen uns die Radarkontrollen… so kommt's zu einer Kettenreaktion, die schließlich bei Washington endet. «Nicholson nickte Dr. Blandy zu, als wolle er eine Bestätigung seiner Rede.»Ich habe das kommen sehen, aber mit euch war ja nicht mehr zu reden!«

Dr. Blandy zeigte mit ausgestrecktem Arm auf die fünf Mädchenkörper.»Wolltest du so etwas krepieren lassen, Jack?«

«Man kommt in Situationen, wo die Stimme des Gewissens zum Selbstmord wird. Ich fürchte, wir haben eine solche Situation. «Er stand abrupt auf, ging zur Sprechanlage und drückte auf den Knopf >Befehlsstand<. Aber bevor er ihn losließ und sprach, sah er Dr. Blandy an.»Ich gebe dir drei Tage Zeit, okay? Wir werden mit voller Kraft auf die norwegische Küste zufahren und uns dann im Radarfeld auf Schleichfahrt in einem einsamen Fjord verkrümeln. Vielleicht gelingt es uns, ein Phantom zu bleiben.«

«Drei Tage sind knapp, aber immerhin — ein Anflug von Menschlichkeit bei dir. Versuchen wir's.«

Commander Nicholson ließ den Knopf los. Oberleutnant Bernie Cornell meldete sich mit aufgeregter Stimme.

«Sir, wir suchen Sie. Was ist los? Warum tauchen wir nicht?«

«Lassen Sie die Rettungsinsel einholen und dann Tauchfahrt auf einhundertfünfzig Fuß!«

«Aye, aye, Sir.«

«Noch Fragen, Bernie?«

«Nein, Sir.«

Nicholson schaltete ab.»Er lügt«, sagte er gedehnt zu Dr. Blandy.»Die Stimmung im Boot ist miserabel. Ich spüre das. Allein das Wissen, daß fünf Mädchen an Bord sind, macht die Boys verrückt.«

Er schwieg abrupt. Drei Mädchen hoben plötzlich die Köpfe und blickten mit weitaufgerissenen Augen um sich. Sie begriffen nicht, wo sie waren. Sie sahen nur eine Neonlampe an der Decke, weiße Wände und weiße Betten. Sie spürten, daß sie weich und warm lagen und ließen sich wieder zurückfallen. Ein Mädchen mit langen blonden Haaren begann leise zu weinen und drehte sich zur Seite. Die Rothaarige zog die Beine an und stieß sie dann wieder von sich. Das Laken sauste auf den Fußboden. Ihre plötzliche Nacktheit, gnadenlos von der Neonlampe angestrahlt, war ein überwältigendes Bild für den Beschauer.

Commander Nicholson rührte sich nicht. Nur sein Blick wanderte über die fünf Betten und blieb an einem Mädchengesicht hängen, das noch vom Schlaf entspannt war. Ein etwas herber Typ mit kurzen blonden Haaren, die schon ins Mittelblond hineinschimmerten. Ihr Körper war der größte von allen, langbeinig und mit guten Rundungen. Dr. Blandy grinste.

«Rot ist nicht dein Typ, Sir?«sagte er leise.»Warten wir's ab. Auch das Sportsmädel wacht gleich auf. Du siehst richtig, sie hat einen schön durchtrainierten Körper.«

«Doc, halt die Schnauze!«sagte Nicholson wütend.»Bring den Damen erst mal bei, wo sie sind.«

«Die Damen!«Blandy verzog sein Gesicht.»Jack, müssen wir ab sofort im Ausgehanzug erscheinen?«Er stapfte durch den Raum, ging zum ersten Bett und beugte sich über das Mädchen. Es hatte die Augen geöffnet, starrte in das massige Gesicht über sich und stieß einen leisen Schrei aus. Dr. Blandy nickte.

«Ich weiß, ich bin keine Schönheit, Miß, aber man kann sich seinen Lebensretter nicht aussuchen.«

«Mein Gott. wo bin ich? Ich lebe.«, flüsterte das Mädchen.»Ich lebe wirklich… oder?«

Dr. Blandy richtete sich auf und sah Nicholson an.»Amerikanischer Zungenschlag, hörst du's, Jack? Wir werden einiges erfahren.«

Die Motoren der POSEIDON I brummten leise, ein Zittern lief durch das Boot und gegen die Stahlwände klatschte das Meer. Die Ventilatoren begannen zu rauschen. Amerikas größtes Geheimnis sank wieder in die Tiefe.

Das Mädchen im fünften Bett, eine mittelgroße Schwarzhaarige, setzte sich auf und drückte das Laken gegen ihre volle Brust. Das kalte Neonlicht von der Decke ließ gebräunte Rückenhaut aufglänzen.

«Auf welchem Schiff sind wir hier?«fragte sie.»Ich danke Ihnen! Ich danke Ihnen! Wir hatten keine Hoffnung mehr. «Sie biß sich auf die Unterlippe, unterdrückte einen Weinkrampf, schüttelte dann den Kopf und ließ ihre langen schwarzen Haare fliegen.»Leben wir alle?«Sie starrte auf die anderen Betten.

«Bis jetzt ja«, sagte Dr. Blandy.

Ihr Kopf flog herum, die schwarzen Augen leuchteten groß. Panik und zugleich neue Kraft lagen in diesem Blick.»Was heißt bis jetzt?«Sie rutschte zur Wand und riß ihr Laken hoch bis zum Hals, so daß nun eine Blöße in der Schenkelgegend entstand.»Wer sind Sie?«

Plötzlich entdeckte sie auch Commander Nicholson neben der Tür. Er versuchte ein Lächeln, was einem Gesicht, das kaum lächelt, ganz selten gelingt.

«Und Sie?«sagte das Mädchen über die ans Kinn gepreßten Fäuste hinweg.

«Wir sollten es ihr erklären«, sagte Dr. Blandy.»Wir sind Gespenster.«

«Aber… aber wir schwimmen doch auf dem Meer.«

«Nein. «Nicholson hob wie bedauernd die Schulter.»Im Augenblick sind wir — schätze ich — neunundsiebzig Fuß unter Wasser und werden bald einhundertfünfzig Fuß tief sein. «Er machte eine leichte Verbeugung.»Commander Nicholson von der US-Navy. Das da ist Dr. Blandy, Oberarzt der Navy.«

«Es gibt tatsächlich noch einen Gott, der Gebete erhört!«

Die Stimme kam von Bett zwei. Das sportliche Mädchen, das Nicholson so genau betrachtet hatte, war erwacht und sofort bei voller geistiger Frische. Auch sie saß jetzt im Bett, die Knie angezogen, das Laken um ihren schönen Körper gewickelt. In den anderen Betten regten sich die Mädchen, aber sie blieben liegen. Die kleine Rothaarige rollte sich auf den Bauch, als sie wahrnahm, daß sie nackt war. Ihre Rückenlinie und der Schwung zum Gesäß war nicht weniger aufregend als die Landschaft von Brust, Leib und Schenkeln.

Dr. Blandy ging zu ihr hin, bückte sich und warf das weggestrampelte Laken wieder über sie.

«Danke, Doc«, sagte die Rothaarige. Ihre Stimme paßte nicht zu diesem explosiven Körper. Sie war sanft und besaß einen dunklen Unterton.

«Wir haben Sie aufgefischt, und Doc Blandy hat Ihnen das Leben gerettet. Wie ich sehe, erholen sich die Damen sehr schnell. «Commander Nicholsons Blicke wanderten wieder von einem zum anderen

Mädchen und verharrte bei der großen Sportlichen.»Ich lasse sofort aus der Messe heißen Tee und ein kräftiges Essen kommen.«

«Was ist das für ein Klatschen draußen?«fragte die feingliedrige Schwarzhaarige in Bett fünf.

«Wir sind auf einem U-Boot, Dorette. «Der sportliche Typ kreuzte den Blick mit Nicholson. Nur einen Hieb lang, aber es war ein Stoß, der den Commander innerlich voll traf und eine Wunde aufriß, von der er ahnte, daß sie sich nie wieder schließen würde ohne ihre Hilfe.»Und der Commander läßt gerade tauchen.«

«Ein U-Boot!«Die Rothaarige warf sich auf den Rücken.»Wir sind in einem U-Boot? Wenn das Daddys Werbeabteilung erfährt.«

Nicholson und Dr. Blandy wechselten einen schnellen Blick. Das hatte man nicht einkalkuliert: Die Geschwätzigkeit einer Frau, die eine große Sache nicht hinunterschlucken kann, ohne daran zu ersticken. Das muß heraus, das muß berichtet werden, das verbrennt sonst die Seele!

Nicholson grinste bitter. An alles haben wir gedacht, daran nicht. Sind wir den Frauen schon so entwöhnt? Und wenn es nur eine ist, die alles erzählt — die Welt wird erfahren, daß ein Atom-U-Boot unbekannter Bauart durch die Meere schleicht. Der ganze Operationsplan ist sinnlos geworden. Das Geheimnis der USA hängt jetzt an fünf schönen Mädchen. Gibt es etwas Absurderes?

«Daß Sie an Bord sind, verdanken Sie Dr. Blandy«, sagte Nicholson hart.»Ich wollte es nicht.«

«Sie hätten uns absaufen lassen?«fragte die Sportliche ruhig.

«Einer größeren Aufgabe wegen. ja.«

«Sie sind wirklich ein Schätzchen!«Die Schwarzhaarige in Bett fünf ließ ihr Laken fallen. Die vollen Brüste schoben sich über die vor den Magen gelegten Arme. Ihre großen Augen sagten: empörend!

«Ich möchte Illusionen über Ihre Lage im Keim ersticken«, sagte Nicholson ungerührt.»Es ist nötig, daß Sie das genau kennenlernen. Ich bin weder auf Ihren Busen ansprechbar, Miß, noch auf Ihre Bek-kenlinie. Es ist Verschwendung Ihrer Reize, sie vor mir auszubreiten. Verstehen wir uns, meine Damen?«

«Genau!«Die große Sportliche sah ihn kühl an. Die Rothaarige tippte ihre Zehen aneinander. Die andern Mädchen schwiegen, abwartend, sichtbar bereit, gegen diesen Mann, der sich als Ekel vorstellte, den Kampf aufzunehmen.»Sie frühstücken Nägel und sonntags Patronen.«

«Lieber sind mir zwei Spiegeleier mit Speck. «Nicholson steckte seine Hände in die Hosentaschen, weil er das überwältigende Bedürfnis hatte, mit den Fingern zu schnalzen.»Aber Sie werden keinen Nutzen daraus ziehen, Miß. «Er kam mit drei Schritten weiter in den Raum und stand jetzt neben Dr. Blandy zwischen den Betten.»Ich halte es für zweckmäßig, daß wir jetzt Ihre Erklärungen entgegennehmen, wie Sie in eine solche Lage kommen konnten.«

«Ich habe mich geirrt«, sagte die Sportliche nüchtern.»Sie frühstücken bestimmt auch Schrauben, sonst könnten Sie nicht so geschraubt reden.«

Die Rote kicherte, die anderen grinsten. Dr. Blandy schnaufte durch die Nase. Jack, dachte er, mach dich nicht lächerlich. Verschanze dich nicht hinter einem Panzer aus konstruierter Kälte. Du bist ein Mann wie wir alle, und die große Blonde steckt dir bereits in den Lenden! Das regt dich auf.

«Wie heißt ihr denn?«fragte Blandy laut.»Ich glaube, das ist jetzt fällig.«

«Ich bin Joan Hankow«, sagte die Schwarzhaarige aus Bett fünf. Sie rutschte von der Matratze, ließ die Beine baumeln und setzte sich auf die Bettkante. Ihre vollen Brüste bedeckte sie nicht wieder.»Aus Boston.«

«Wir sind alle aus Boston!«Die Sportliche hob die Hand.»Das da ist Lili Petersen, unser Rotkopf heißt Evelyn Darring, daneben ist Do-rette Palandre, und ich heiße Monika Herrmann. Wir haben einen Europatrip gemacht. Auf Island kamen wir auf den Gedanken, uns eine Motorjacht zu chartern und nach Grönland zu fahren. Doret-te wollte nicht glauben, daß die Eskimos sich nicht küssen, sondern nur die Nasen aneinanderreiben.«

«Sir, wir haben fünf Verrückte an Bord!«sagte Dr. Blandy laut und erschüttert.

«Wir haben Väter, die ihren Töchtern das bieten können«, unterbrach ihn Joan Hankow.»Haben Sie Champagner an Bord, Commander?«

«Ich weiß nicht. «Die Frage verwirrte Nicholson.»Ich glaube ja.«

«Welche Marke?«

«Ich habe getrunken. «Dr. Blandy kratzte sich den dicken Nasenrücken.»Das Gesöff heißt Vive la France.«

«Ihr Daddy!«Joan Hankow zeigte auf die kleine schwarzhaarige Do-rette.»Und was Sie an Kunststoff an Bord haben, Sir — zum Beispiel den Unterteil dieser Neonlampe — kommt aus den Fabriken meines Vaters.«

«Mit soviel Goldgewicht sinken wir auf Grund«, sagte Dr. Blandy sarkastisch.»Jack, ich gebe dir jetzt recht: Wir sind der Hölle näher als der eigenen Tasche.«

In der Sprechanlage knackte es. Cornells Stimme erklang.

«Einhundertfünfzig Fuß Tiefe, Sir. Welcher Kurs? Wie programmiert?«

«Nein! Chief Collins soll auf die norwegische Küste zuhalten. Richtung Narvik. Maschine auf halbe Kraft.«

«Aye, aye, Sir.«

Ein neues Knacken, Cornell war aus der Leitung. Lili Petersen hatte den Kopf gehoben und starrte auf die Sprechanlage.

«Wer war denn das?«fragte sie.»Eine nette Stimme.«

«Ich werde dafür sorgen, daß Sie nichts auf meinem Schiff nett finden!«fuhr Nicholson dazwischen. Und plötzlich brüllte er — eine Tatsache, so fremd, daß sie Dr. Blandy mit offenem Mund zur Kenntnis nahm.»Nichts werden Sie nett finden! Gar nichts! Absolut nichts!«

Es war der gleiche Augenblick, in dem der Torpedoobermaat Jimmy Porter zu dem Maschinenmaat Dustin Hollyday sagte:

«Und ich wette mit dir um mein Bindeglied, daß ich an eines der Weiber herankomme.«

Kapitel 3

Im Navigationsraum, in dem auch die Meldungen der Sonaranlagen und der elektronischen Unterwasserortungsgeräte zusammenliefen, starrte Chief Collins entgeistert Oberleutnant Cornell an, der ihm plötzlich den Befehl des Commanders überbracht hatte. Der Kursschreiber zeichnete wie mit Geisterhand die Fahrt auf, der Tiefenmesser pendelte und zitterte. Das Boot lag gut im Wasser, der NAVDAC, das Computernavigationsgerät, lenkte das 77-Millionen-Geheimnis problemlos durch das Meer.

«Nach Narvik?«wiederholte Collins gedehnt.»Ich soll Kurs auf Narvik nehmen?«

«Ich habe den Befehl nachgesprochen. Es stimmt.«

«Der Alte ist verrückt! Wir kommen in das Frühwarnsystem hinein, und dann ist der Teufel los! Wir lösen unsere eigene Alarmkette aus! Bernie, weißt du, was das bedeutet? Ein fremdes, sich nicht meldendes U-Boot im Gefahrenbereich, mit Direktkurs auf die Küste!«

Bernie Cornell hob die Schultern. Er hatte es sich abgewöhnt, gegen des Commanders Entscheidungen zu denken. In den dreiundneunzig Tagen war so viel Neues geschehen, daß keiner an Bord daran zweifelte, Nicholson sei entweder ein Genie, wie noch nie eines die Meere befahren hat, oder ein Idiot, den man eben wegen seiner Idiotie dafür ausersehen hatte, dieses verrückte Kommando durchzuführen.»Frag ihn selbst«, sagte Cornell.»Er ist im Lazarett bei den Mädchen.«

«Aha!«Collins beugte sich über die Seekarte. Plötzlich ahnte er, was der Kurs auf die norwegische Küste bedeutete. Er zögerte einen Augenblick, gab dann an den Maschinenraum den Befehl» Maschine stop!«und stellte den Navigator aus. Das Boot bewegte sich plötzlich fast lautlos. Es schwebte im Wasser, und nur ab und zu knirschte es in den Stahlwänden. Einhundertfünfzig Fuß Tiefe erzeugen einen beachtlichen Druck. Bei fünfhundert Fuß wird es kritisch, und Nicholson hatte das Boot sogar einmal auf fünfhundertsechzig Fuß gedrückt. Da hatte man herumgesessen, die Wände angestiert und die vor Angst schweißnassen Hände aneinandergedrückt. Es war, als dringe ein Röcheln aus den Stahlplatten.

«Frank, jetzt bist du verrückt!«sagte Cornell heiser.»Du kannst doch nicht einfach die Maschinen stoppen!«

Collins erhob sich und setzte seine Mütze auf. Er knöpfte den Uniformrock zu und schnallte den Gürtel mit dem Strahlungsmesser um. An Bord mußte ihn jeder tragen, um sofort gewarnt zu sein, wenn irgendwo in der Atomkraftanlage ein Fehler entstand und Strahlenverseuchung drohte.

«Ich habe gelernt«, sagte Collins ruhig, und sein verkniffenes Pfeifenrauchergesicht fiel in eine Art Erstarrung,»daß man Befehle auf ihren Sinngehalt untersuchen soll, ehe man sie ausführt. Einen Befehlsnotstand erkennt man später nicht an. mit dieser Begründung haben wir in Nürnberg die Nazigeneräle aufgehängt! Und was hier befohlen wird, ist in höchstem Maße sinnlos und gefährlich! Ich werde es Nicholson sagen.«

«Darauf bin ich gespannt. «Oberleutnant Cornell wartete auf eine Regung des Commanders. Daß das Boot stand, konnte er nicht überhören. Er zuckte trotzdem zusammen, als Nicholsons Stimme aus dem Rundlautsprecher dröhnte.

«Chief Collins, was ist los? Warum stoppen wir?«

«Ich komme zu Ihnen, Sir!«antwortete Collins.

«Das habe ich nicht gefragt. Ich will eine Erklärung.«

«Ich möchte über den Kurs mit Ihnen sprechen.«

«Ich nicht! Sie melden sich in einer halben Stunde bei mir in der Messe.«

Das rote Signallicht der Sprechanlage erlosch. Collins schüttelte den Kopf, schob Cornell aus dem Weg und verließ den Navigationsraum. Im Gang stieß er mit Chief Engineer McLaren zusammen, der vom Maschinenraum herangestürmt kam.»Das ist doch nicht möglich!«rief er.»Du gibst das Kommando Stop? Ich habe gedacht, das kommt vom Alten. Frank, hast du Mattscheibe?«

«Geh mir aus dem Weg, Victor«, sagte Collins dumpf.»Ihr ahnt ja alle nicht, was in den nächsten vierundzwanzig Stunden passieren soll! Darüber muß ich mit Nicholson reden.«

«Reden? Diskutieren? Mit dem Alten!«McLaren tippte sich an die Stirn.»Du bist krank, Frank.«

«Ich war noch nie so gesund wie heute!«Collins schob auch McLa-ren aus dem Weg und tappte den Gang hinunter zum Lazarett. Er kam an Belucci und Tamaroo vorbei, die ihn wie einen Geist anstarrten.

«Was ist los mit dem Boot, Chief?«fragte Belucci vorsichtig.»Warum stoppen wir?«

«Drei Meilen backbord fährt ein Dampfer mit Makkaroni, den wollen wir für dich entern. Verstanden?«

Belucci verzog sein schönes sizilianisches Gesicht, stieß Tamaroo in die Rippen und drückte sich gegen die Wand, um Collins vorbeizulassen.

«Hier stinkt etwas, mein Hula-Hula-Boy«, sagte er, als Collins durch das Schott verschwunden war.»Riechst du's nicht?«

Tamaroo schloß die leicht geschlitzten Augen. Er hatte ständig Sehnsucht nach seiner Heimat Hawaii, und wenn er allein in der Koje war, legte er ein Band mit heimatlichen Klängen in den Kassettenrecorder und tanzte mit wiegenden Hüften die Tänze seiner Insel.

«Es sind die Mädchen«, sagte er jetzt.

«Quatsch! Die werden wir wieder los.«

«Das ist es ja, Paolo. Willst du sie loswerden?«

Belucci schwieg. Er kaute an der Unterlippe, dachte an das, was er in der Rettungsinsel gesehen hatte und spürte gleichzeitig ein Ziehen in den Lenden.

«Blödsinn!«sagte er rauh.»Das ist ja alles Wahnsinn!«

«Genau das ist es!«Tamaroo nickte.»Fünf Mädchen zerstören unser Boot.«

Commander Nicholson hatte sich nach seinem Ausbruch schnell wieder beruhigt. Er lehnte noch immer neben der Tür, vermied es aber, die Mädchen voll anzusehen, also fixierte er einen bestimmten Punkt im Krankenzimmer. Es war ein eingerahmter Spruch, der an der Wand hing: >Wer hier raucht, wird klistiert!< Eine nicht gerade humane Ankündigung.

«Ich nehme an, Sie haben sich Gedanken darüber gemacht, was mit uns geschehen soll«, sagte die sportliche Monika Herrmann. Sie schien die einzige zu sein, die jetzt so nüchtern dachte wie Nicholson. Das gefiel ihm… die anderen Mädchen hockten in ihren Betten, mehr oder minder entblößt, betrachteten ihn und Dr. Blandy mit unverhohlenem weiblichem Interesse und gaben sich keine Mühe, irgendwelche Schamgefühle zu zeigen. Die rothaarige Evelyn Darring sprang sogar aus dem Bett. Sie lief nackt und mit ihrem Busen kokettierend bald hierhin, bald dahin und tat so, als ob sie etwas suche, um endlich vor Dr. Blandy stehenzubleiben.

«Ich könnte einen Schluck Whisky vertragen!«sagte sie herausfordernd.

«Ich auch!«Dr. Blandy grinste breit.»Es ist erstaunlich, wie schnell aus Halbtoten Hyperlebendige werden können.«

«Der Anblick von Männern macht uns immer munter!«sagte Do-rette Palandre und schwang die Beine hin und her. Sie saß auf der Bettkante, hatte die Decke weggeschoben, und ihr feingliedriger Körper glänzte im Licht der kalten Neonlampe wie mit Fett eingerieben. Es war warm im Raum. Dr. Blandy hatte die Klimaanlage auf vierundzwanzig Grad gestellt, um die unterkühlten Körper eine Weile in einer sommerlichen Temperatur zu lassen.

«Ich werde Sie an die norwegische Küste bringen und dort aussetzen«, sagte Commander Nicholson ungerührt.

«Das sieht Ihnen ähnlich!«Joan Hankow stieg jetzt auch aus dem Bett, nackt wie sie war. Sie war groß und schlank, das lange schwarze Haar bedeckte bis zu den Oberarmen ihre Schultern.»Mein Vater hat die besten Beziehungen zum Weißen Haus. Sie werden ungeheure Schwierigkeiten bekommen!«

«Die haben wir schon, Honey!«Dr. Blandy lachte geradezu herausfordernd.»Ihr seid auf einem Boot, das es gar nicht gibt. Begreift ihr das?«

«Es ist unnötig, das zu erklären, Paul. «Nicholson winkte ab. Sein Blick streifte Monika Herrmann. Sie hatte sich das Bettuch um den Leib gewickelt und stand nun auch in ganzer Größe da.

«Sie halten uns für dumme Puppen, Commander?«fragte sie.

«Ersparen Sie mir eine Antwort, Miß.«

«Uns aussetzen! Wir lassen uns nicht einfach aussetzen!«rief Lili Petersen. Ihre blonde Nacktheit war aufregend, zumindest empfand Dr. Blandy das so. Es werden verdammte Tage kommen, dachte er. Nicholson hatte von Anfang an recht, aber man kann doch nicht fünf Mädchen einfach umkommen lassen! Wir werden einen Weg finden, dieses Problem zu lösen. Aber ob das Aussetzen das einzige Mittel ist?

Es wurde an die Tür geklopft. Nicholson drehte den Kopf, ohne seine Haltung zu verändern.»Verschwinden Sie! Gehen Sie auf Ihren Posten! Es hat Sie keiner gerufen!«

«Ich muß Sie sprechen, Sir!«Collins Stimme. Nicholson kniff die Augen zusammen.

«In einer halben Stunde in der Messe!«

«Sir!«

«Das ist ein Befehl, Collins!«schrie Nicholson.

«Vielleicht ist es besser, du hörst ihn an, Jack«, sagte Dr. Blandy sanft.»Wir sind hier an Bord eine große Familie, dreihundert erwachsene Kinder, und du bist ihr Vater. Das hast du zu uns gesagt, als wir in Norfolk ablegten und du dich uns vorstelltest. Jetzt haben wir Probleme, wir alle. und die sollte man nicht einfach wegbefehlen.«

«Wer hat die Probleme an Bord geholt, Paul?«

«Ich! Im Namen der Menschlichkeit!«

«Und im Namen der Menschlichkeit schaffe ich sie auch wieder weg! Oder soll der Weltfrieden an fünf Weibern hängen?«

«Danke, Sir!«sagte Monika Herrmann laut.

Nicholson sah sie mit zusammengekniffenen Brauen an.»Wofür?«

«Daß wir für Sie Weiber sind! Das haben Sie wenigstens schon be-merkt.«

Nicholson verkniff sich eine Antwort, öffnete die Tür und verließ das Lazarett. Im Vorraum stand Chief Collins und grüßte, als meldete er sich zu einer Parade. Die beiden Sanitäter saßen lauernd auf den Hockern und warteten auf eine Sensation.

«Kommen Sie mit, Collins«, sagte Nicholson ruhig.

Er ging voraus, beachtete Cornell und Leutnant Curtis nicht, die auf dem Weg zum Kommandoraum wie zufällig auftauchten, und warf die Tür hinter sich zu, als sie in der Zentrale allein waren.

«Es ist nicht üblich, über Dinge zu diskutieren, die so klar sind wie unsere plötzlichen Probleme. Trotzdem, Collins, bin ich bereit, mit Ihnen darüber zu reden, warum Sie das Boot stoppen ließen!«Nicholson setzte sich an seinen Tisch und bot Collins nicht den zweiten Stuhl an. Das war eine klare Geste. Collins verstand und legte beide Hände auf den Rücken. Sein verkniffenes Gesicht war unbeweglich.

«Sir, Sie haben Kurs auf Narvik befohlen.«

«Ich gebe immer klare Befehle.«

«Wir geraten in das Frühwarnsystem!«

«Ich weiß.«

«Gerade an dieser Küste operieren auch sowjetische U-Boote. Wollen Sie sich der Gefahr aussetzen — «

«Wir werden in Schleichfahrt, in der größtmöglichen Tiefe, die Ve-steral-Inseln ansteuern und die Mädchen nachts auf der Insel An-döy aussetzen. Sie bekommen ein Funkgerät mit und die nötige Ausrüstung, um ein paar Tage überstehen zu können. In dieser Zeitspanne wird man sie gefunden und gerettet haben.«

«Und wenn man unser Boot entdeckt? Sir, man wird uns jagen wie einen Wolf, weil wir auf alle Fragen keine Antwort geben dürfen. Und alle werden sich an der Jagd beteiligen, die NATO-Schiffe wie die Russen, in seltener Einmütigkeit. Sir, uns gibt es doch gar nicht.«

«Vielleicht wird Ihnen leichter, Collins, wenn Sie jetzt mithören!«Nicholson drückte einen Knopf der Sprechanlage. Der Funkgast meldete sich aus der Sendezentrale.»Verbindung zum Chef«, sagte Ni- cholson ruhig.»Dringend. Ich warte.«

«Aye, aye, Sir.«

In der Leitung knackte es, dann summte mit einem gedämpften Ton das Telefon. Der Commander hob ab und schaltete das Gespräch gleichzeitig auf einen Lautsprecher. Admiral Adams Stimme war so klar, als stünde er daneben. Collins zuckte zusammen und starrte den Lautsprecher an.»Hier Norfolk A I.«

«Hier Commander Nicholson. Sir, ich habe Ihnen zu melden — «

«Wenn Sie so anfangen, Commander, ist etwas schief. «Adams Stimme wurde hart.»Was machen ihre Frauen?«

«Sie sind an Bord, Sir.«

Adam schwieg. Ein gefährliches Schweigen.

«Wir haben ihnen das Leben gerettet, Sir. Ich konnte nicht anders handeln.«

«Und was wollen Sie jetzt tun, Commander? Warum rufen Sie mich an? Ich habe Ihnen klar gesagt: Keine Frau an Bord! Ignorieren Sie das Floß! Über die Konsequenzen sind Sie sich sicherlich im klaren, Commander!«

«Vollkommen, Sir. Ich bitte nur, den Vorschlag aussprechen zu dürfen, daß die Küstenüberwachung Norwegen-Nord unterrichtet wird, daß ein U-Boot morgen nacht an der Andöy-Insel auftaucht und etwas absetzt.«

«Abgelehnt, Commander!«

Collins schnaubte durch die Nase, sein verkniffenes Gesicht wurde um eine Nuance blasser. Nicholson winkte ihm zu, sich zusammenzureißen und keinen Laut von sich zu geben. Bei der klaren Verständigung hörte der Admiral natürlich auch die Nebengeräusche.

«Sir, ich kann die Mädchen nicht auf die ganze Tauchfahrt mitnehmen«, sagte Nicholson ruhig. Es hatte keinen Zweck, bei Adam anders als ruhig zu sein.

«Das ist klar. Aber das ist Ihr Problem!«

«Ich kann sie nicht über Bord werfen, Sir! Ich bin Offizier der US-Navy, aber kein Mörder!«»Für diesen Satz stelle ich Sie vor ein Militärgericht, Commander!«Adams Stimme war eiskalt. Collins hob die Schultern, als fröre er.»Sie sofort abzulösen, wie es nötig wäre, ist jetzt zu spät. Unser Zeitplan kommt durcheinander. Sie gehen sofort auf den Übungskurs und setzen alle Versuche fort. Ohne die Mädchen! Verstehen wir uns?«

«Ja, Sir.«

Nicholson schaute zu Collins hinauf. Der Chief Navigator kaute an seiner Unterlippe mit einem leichten Knirschen.

«Ich erwarte in zehn Stunden Ihre Meldung, daß die Mädchen von Bord sind«, ertönte Adams kalte Stimme aus dem Lautsprecher.»Sie haben immer noch die Möglichkeit, die Mädchen in ihre Rettungsinsel zurückzuverfrachten. Ich werde dann die Anweisung geben, daß ein britisches oder norwegisches Schiff sie übernimmt. Wie ist der Gesundheitszustand der Mädchen?«

«Der Lage entsprechend, Sir.«

«Doc Blandy soll einmal zeigen, was er kann! In zehn Stunden haben die Mädchen fit zu sein! Ende.«

«Verstanden, Sir.«

Nicholson legte den Hörer auf. Dann lehnte er sich zurück und knöpfte die obersten zwei Knöpfe seiner Jacke auf.

«Jetzt haben Sie keine Schnauze mehr, Collins, nicht wahr?«sagte er.»Gehen Sie mal durchs Boot und erzählen Sie, daß wir die Mädchen wieder ins Wasser werfen. Zwar mit der Rettungsinsel, aber wer garantiert uns, daß Adam wirklich eine Suchaktion anlaufen läßt?«

«So unmenschlich kann er nicht sein, Commander.«

«Adam nicht! Ich kenne ihn seit meiner Kadettenzeit. Aber für alle, die unser Boot zum größten Geheimnis der USA erklärt haben, ist das Leben von fünf Mädchen, die jetzt mehr wissen, als sie sollten, kein Problem.«

«Was wissen sie denn? Nichts!«

«Es genügt, daß sie uns überhaupt gesehen haben. «Nicholson legte die Hand auf die Seekarte. Collins verstand ihn und zog das Kinn an.»Wie ist es mit dem Kurs auf die norwegische Küste, Chief?«

«Ich kann nicht garantieren, daß man uns trotz Schleichfahrt nicht aufspürt, Sir.«

«Wer kann das garantieren! Wir müssen es versuchen! Betrachten wir es wie einen Kriegseinsatz, Collins: Anfahren der Insel Andöy ohne Feindberührung. Sind wir so schlechte Seeleute, Chief, daß wir vor dieser Aufgabe in die Hosen scheißen?«

«Wir haben keinen Krieg, Sir!«Collins blickte über Nicholson hinweg gegen die kahle Wand. Dort hing — für dieses supermoderne Boot ziemlich altmodisch — ein krummer Haken, auf den der Commander seine Notizzettel gespießt hatte.»Das Risiko ist zu groß!«

«Dann sagen Sie mir eine Patentlösung, Collins!«rief Nicholson gereizt.

«Wir führen unseren Auftrag durch, mit den Mädchen an Bord.«

«Das ist das einzige, was nicht in Frage kommt. «Nicholson hieb mit der Faust auf den Tisch.»Ich kann nicht mit dreihundert Weibersüchtigen unter das Ewige Eis tauchen.«

Im Boot herrschte so etwas wie eine mit Knallgas geschwängerte Luft. Jeder spürte es, und jeder zitterte vor dem Funken, der dieses Gemisch aus angestauter Aggression zur Explosion bringen konnte.

Belucci, der unter dem Vorwand, er habe Magenschmerzen, sich in der Sanitätsstation meldete, um auszukundschaften, was aus den Mädchen werden sollte, bekam vom Sanitätsmaat einen Tritt in den Hintern und flog hinaus in den Gang. Dort prallte er gegen den schwarzen Riesen Bill Slingman, der sich in den Finger geschnitten hatte und demonstrativ ein blutiges Handtuch zeigte, das er um seine Hand gewickelt hatte.

«Laß die faulen Tricks«, keuchte Belucci und zog sein Hemd straff.»Sie fallen nicht drauf rein! Die haben die Weiber eingeschlossen wie das Gold in Fort Knox! Nur die Offiziere können zu ihnen. Natürlich. Immer die Offiziere!«

Es gibt Worte, die gehen einem Menschen mehr unter die Haut als ein Stich. Und es gibt Worte, aus denen Revolutionen geboren, Regierungen gestürzt und Völker vernichtet werden. Proletarier aller Völker, vereinigt euch. Das ist zum Beispiel so ein Wort. Oder: Heil, mein Führer. Oder: Gott mit uns. Wenn man's auf Granaten und Bomben schreibt. Und eines dieser Worte, die unglücklicherweise Feuer in die Gehirne jagen, ist der Satz: Immer die Offiziere.

Der kleine glutäugige Belucci hatte ihn so dahergesagt… aber er flog sofort durch das ganze Boot und entzündete die Gemüter. Es war wie eine Kettenreaktion.

Die Offiziere! Immer die Offiziere!

Wir machen die Drecksarbeit, aber sie dürfen in ihren Kojen mit den Weibern huren.

«Das ist nicht die richtige Art von Demokratie an Bord«, sagte Jim.

Porter. Bullig, massig, die Fäuste geballt, saß er im Torpedoraum und hatte seine Freunde um sich versammelt. Maschinenmaat Dustin Hollyday wußte noch mehr… er hatte es von McLaren erfahren, der ziemlich verstört und wütend zum Atomreaktor zurückgekommen war.

«Chief Collins hat sich geweigert, weiterzufahren. Der Alte will die Mädchen einfach aussetzen! Boys, einfach aussetzen.«

«So einfach ist das nicht!«Porter schlug die dicken Fäuste gegeneinander.»Auf einem Boot braucht jede Hand die andere Hand. Wenn zwanzig oder dreißig Hände ausfallen — «

«Du bist verrückt, Jimmy!«Bill Slingman, den man mit seiner Schnittwunde ebenfalls nicht ins Hospital gelassen hatte, sondern an die Verbandkästen verwies, tippte sich an die Stirn.»Die erschießen dich glatt! Wir haben Kriegsrecht an Bord.«

«Wenn wir uns alle einig sind.«

«Was nützt uns das?«Tamaroo, der stille Hawaiianer, hockte auf einem Torpedo und hatte wieder die Augen geschlossen. Wenn er sprach, hatte man den Eindruck, er spreche im Traum.»Du kannst doch nicht fünf Mädchen zwingen, die Runde durch dreihundert Män-ner zu machen.. «

«Da hat er recht!«sagte Belucci.»Es sind anständige Mädchen, und dies ist kein Puff auf großer Fahrt.«

«Wenn sie aber mit den Offizieren pennen«, schrie Porter.

«Das habe ich nicht gesagt!«Paolo Belucci hob abwehrend beide Arme.»Ich habe nur festgestellt, daß man nicht an sie herankommt!«

«Warten wir es ab, Boys. «Jim Porter streichelte den Torpedo neben sich, als sei er ein glatter Frauenschenkel. Er schien auch an so etwas zu denken, denn sein Arm begann plötzlich zu zittern.»Noch sind wir auf Tauchfahrt. Wenn der Alte die Mädchen loswerden will, müßte ich sie als Torpedo rausschießen! Stellt euch das mal vor.«

Er lachte dröhnend, streichelte wieder den Torpedo neben sich und küßte ihn schmatzend. Die andern fanden das gar nicht lustig. Sie saßen betreten herum und dachten daran, daß noch über zweihundertzwanzig Tage Fahrt vor ihnen lagen. Zweihundertzwanzig Tage in einem stählernen Riesenleib, den niemand sehen, niemand hören, niemand ahnen durfte. Zweihundertzwanzig Tage ein ständiges Hämmern auf die Nerven. Was das bedeutete, hatte man in den vergangenen dreiundneunzig Tagen schon erlebt. War das überhaupt auszuhalten?

Ein paar Stunden lang schien es, als sei in die POSEIDON I gar nicht diese teuflischste aller Versuchungen eingebrochen, die man für dreihundert Männer ersinnen kann. Das Boot machte normale Unterwasserfahrt, war auf zweihundert Fuß gegangen und schwebte fast lautlos durch die See auf dem alten Kurs nach Norden.

«Sie haben Collins nachgegeben, Sir?«fragte Dr. Blandy. Er saß bei Nicholson im Turm, ein sinnloser Aufenthaltsraum in dieser Lage, vor allem vor dem Sehrohr, auf dessen Sitz der Commander sich begeben hatte. Blandy hatte Nicholson gesucht, und erst der kleine Fähnrich Duff hatte gesagt:»Er sitzt im Turm.«

«Was will er denn da?«hatte Blandy entgeistert gefragt.

«Vielleicht allein sein, Doc. «Duff hatte dabei traurige Augen bekommen.»Er scheißt jeden an, der den Kopf in den Turm steckt.«

Nicholson hatte Dr. Blandy nicht angebrüllt, aber er sah ihn auch nicht an. Jetzt sagte er nur:»Wir sind also wieder per Sie, Paul?«

«Ich hätte dich für stärker gehalten, Jack.«

«Collins hatte mich überzeugt. Erkannte Wahrheiten sind keine Schwächen.«

«Du willst mit den Mädchen unter das Ewige Eis tauchen?«

«Was hast du anderes erwartet, nachdem du sie an Bord gebracht hast! Ich war bereit — «

«Ich weiß, Jack. Ich weiß, was ich dir alles an den Kopf geworfen habe. Aber ich weiß auch, daß du niemals die Mädchen hättest absaufen lassen! Es gab nur die eine Lösung, und mit ihr müssen wir jetzt leben! Und das wird verdammt schwer sein. Höllisch schwer!«Dr. Blandy setzte sich hinter Nicholson auf den herausklappbaren Hocker.»Das kleine rothaarige Biest hat mich bereits attackiert. Ich habe ihnen angedroht, sie zu narkotisieren. Die einzig Vernünftige scheint diese kühle Blonde zu sein.«

Nicholson schwieg, aber er spürte, wie ein angenehmes und zugleich alarmierendes Wärmegefühl in seinen Nacken drang. Sie heißt Monika Herrmann, dachte er. Deutscher Abstammung, sicherlich. Wie kommt sie in diesen Kreis von Mädchen, die ihre Jugend damit verschwenden, in der Welt herumzuziehen und die Männer aller Länder zu testen? Sie paßt nicht dazu, und sie war die einzige, die ihre Nacktheit nicht zur Schau stellte, kaum daß sie wieder richtig atmen konnte.

«Was wirst du antworten, wenn Admiral Adam wieder anruft?«fragte Dr. Blandy, als Nicholsons Schweigen ihm zuviel wurde.

«Befehl ausgeführt. Mädchen mit Rettungsinsel von Bord.«

«Das kostet dich deine Karriere, Jack. Unehrenhafte Entlassung aus der Navy. «Dr. Blandy beugte sich vor und stieß Nicholson in den Rücken.»Heißt das, daß du die Mädchen diese ganze Tour mitmachen läßt?«

«Ja.«»Und die dreihundert Kerle um sie herum?«

«Du garantierst mir dafür, daß die Mädchen nie das Lazarett verlassen!«

«Über acht Monate hinweg?«Dr. Blandy sprang auf.»Das ist undurchführbar, Jack!«

«Es ist dein Problem, Paul! Betrachte sie als Gefangene.«

«Selbst ein Gefangener hat es besser als sie. Sie werden dem nächsten Versorgungsschiff übergeben!«

«Und genau das können wir nicht. «Nicholson drehte sich herum. Seine Augen waren grau und kalt, aber in den Mundwinkeln zitterte die verborgene Erregung.»Für uns gibt es kein Versorgungsschiff. Du hast es den Mädchen vorhin selbst gesagt: Wir sind Gespenster! Es gibt nirgendwo eine Liste unserer Besatzung. Wir stehen auf keiner Gehaltsliste. Es gibt keine Unterlagen über uns. Jetzt sind wir fünf Gespenster mehr. Das ist alles.«

«Wir sollten sie wenigstens als Gäste der Offiziere betrachten, Jack.«

Nicholson schüttelte langsam den Kopf.»Nein! Das Wichtigste an Bord ist unsere Kameradschaft, ist das Vertrauen zueinander, ist die Zusammengehörigkeit aller, vom Matrosen bis zum Commander, für das große Ziel, das man uns gestellt hat.«

«Hipp-hipp-hurra!«sagte Dr. Blandy mit schiefem Gesicht.»Man hört den Admiral Lewis Adam. Jack, du bist ein Mensch und kein programmierter Roboter!«

«Warten wir es ab. «Nicholson erhob sich und zog die Schultern hoch, als stehe er in einem kalten Windzug.»Kein Bazillus, kein Virus, kein Gift ist gründlicher und tödlicher als eine Frau allein unter Männern! Und wir haben jetzt fünf davon.«

Dr. Blandy grinste.»Das war der Fanfarenstoß des ewigen Junggesellen.«

«Und du denke daran«, Nicholson tippte Dr. Blandy gegen den gewaltigen Brustkasten,»daß du in New Orleans eine Frau und drei Kinder sitzen hast.«

Er wandte sich ab, ging hinüber zur Kommandozentrale, nahm die Meldung von Oberleutnant Cornell entgegen, daß Kurs und Ge-schwindigkeit in Ordnung seien. Er verglich die letzten automatischen Aufzeichnungen und sprach kurz mit Collins. Dann sah er auf die Uhr.

Oben, über dem Wasser, begann jetzt die Abenddämmerung. In der Messe wurde der Tisch gedeckt, die Ordonnanzen servierten im weißen Jackett. Aus der kleinen Borddruckerei war die Speisekarte gekommen wie jeden Tag, so, als lebe man in einem Grandhotel neuester Art. Ein Unterwasserhotel, jawohl, genau das hatte noch gefehlt.

Gemüsecremesuppe — gebratener Truthahn mit Rosenkohl und Äpfeln — Kartoffelbrei — Caramelpudding mit Vanillesauce.

«Bernie, übernehmen Sie das Schiff«, sagte Nicholson zu Cornell.»Und entschuldigen Sie mich bei den Offizieren. Ich lege mich hin.«

«Ohne Essen, Sir?«

«Ohne. Gute Nacht.«

«Gute Nacht, Sir.«

Cornell sah dem Kommandanten nach. Er ging gerade wie bisher, auch jetzt während dieser Jahresübung korrekt gekleidet. Die etwas eckigen Schultern drückten sich durch den Uniformstoff, der Haaransatz über dem Kragen begann grau zu schimmern. Als die Tür des Commanderraumes leise zufiel, setzte sich Bernie Cornell auf den Stuhl der Bootszentrale.

«Auf Befehl des Commanders übernehme ich das Boot!«sagte er in die Sprechanlage, wobei er alle Knöpfe drückte, damit jede Abteilung ihn hörte.»Kurs wie bisher.«

«Kein gemeinsames Abendessen?«fragte Collins zurück.

«Nein!«Cornell schaltete alles ab bis zum Navigationsraum.»Frank, der Alte macht ein Gesicht, als habe er zwei Torpedos gefressen! Wir schleichen uns also nicht an die Küste heran?«

«Nein!«

«Wir nehmen die Mädchen also wirklich mit?«

«Ja.«

«O Maria und Joseph!«

«Die können hier am allerwenigsten helfen!«Collins lachte.»Bis nachher zum Essen, Bernie.«

In der Nacht wurde Commander Nicholson geweckt. Dr. Blandy rüttelte ihn an den Schultern, so heftig, daß Nicholson zweimal mit dem Kopf gegen die Kojenwand schlug.

«Bist du wahnsinnig?«schnaufte Nicholson und setzte sich.

«Jack, du hast einen Schlaf wie ein Grizzlybär im Winter! Du mußt sofort raus!«

Nicholson schnellte hoch. Er lauschte… das Boot lag ruhig im Wasser, die Elektromotoren waren kaum zu hören. Kein fremder Laut, kein alarmierendes Geräusch. Er drückte die Knöpfe der Rundsprechanlage. Auf allen Stationen herrschte Nachtruhe. Nicholson sah Dr. Blandy fragend an.

«Schalt aus, Jack«, sagte Blandy leise.

Nicholson stellte die Sprechanlage aus und angelte seine Jacke von der Stuhllehne.

«Es ist nicht das Boot. «Dr. Blandy holte tief Atem.»Es ist. Jack, ich wollte es nicht allein regeln, du hättest es doch bald erfahren. Die Weiber sind weg aus dem Lazarett.«

«Paul!«Nicholson fuhr herum. Er knöpfte sich gerade den Rock zu. Seine harten Augen waren in diesem Moment selbst für Blandy unerträglich… er blickte zur Seite.»Du hast die Verantwortung übernommen.«

«Ich weiß, ich weiß. Aber auch ein Paul Blandy muß mal schlafen. Oder soll ich mich wie ein Hund vor die Tür legen? Das hat Sanitätsmaat White getan. Komm mit und sieh dir das an. Mehr kann ich dir im Augenblick nicht sagen.«

Sie liefen den Hauptgang hinab, bogen um die Ecke und öffneten die Tür des Hospitalvorraums, in dem Sanitätsmaat White als Wachhabender der Station sein Bett stehen hatte.

White lag auf der Decke, fachmännisch mit Mullbinden gefesselt, an Händen und Füßen, im Mund einen Knebel aus Zellstoff. Er starrte aus weiten Augen den Commander an und begann laut zu ächzen und sich im Liegen krampfhaft zu bewegen. Aber die Fesseln saßen fest und verrutschten nicht einen Millimeter.

«Mullbinden sind etwas Herrliches«, sagte Dr. Blandy ironisch.»Die sitzen wie angewachsen.«

Nicholson beugte sich über White und holte ihm den völlig durchspeichelten Zellstoffknebel in Stücken aus dem Mund. White atmete tief durch, sein Atem röchelte ein wenig, dann sagte er laut:»So eine Sauerei, Sir — «

«Wer war das, White?«fragte Nicholson mit einer gefährlichen, eisigen Ruhe.

«Wenn ich das wüßte, Sir. «White setzte sich im Bett auf. Dr. Blan-dy hatte ihm die Hand- und Fußfesseln durchschnitten.»Ich liege hier und lese eine harmlose Krimigeschichte, da haut mir jemand über den Schädel, und Funkstille ist. Sir, ich habe keinen hereinkommen sehen, ich hatte ja die Tür im Auge. Es muß eines der Mädchen gewesen sein.«

«Die Tür war auch abgeschlossen, White!«röhrte Dr. Blandy.»Ich selbst habe sie. White! Waren Sie im Raum zwei?«

«Ja, Sir.«

«Warum?«

«Miß Hankow rief über das Zimmertelefon, ihr sei schlecht geworden. Da habe ich ihr ein Mittel gebracht.«

«Und vergessen, die Tür wieder abzuschließen.«

«Es muß so sein, Sir. «White saß mit Unglücksmiene im Bett.»Als ich aufwachte, war ich gefesselt.«

«Natürlich! Wenn Weiber sich eine Jacht mieten, um zu den Eskimos zu segeln, können sie auch anständige Knoten machen!«Dr. Blandy gab White einen Stoß vor die Brust, der kippte nach hinten und blieb wie ein geschlagener Junge ängstlich und demütig liegen.

«Komm!«sagte Nicholson und wandte sich ab.

«Wohin, Jack?«

«Auf die Suche. Ich will sehen, wo die Süßen geblieben sind.«

«Und wenn du's weißt? Was willst du tun?«

«Das wird die Situation ergeben!«

Nicholson schlug die Tür des Lazaretts zu und starrte den langen Gang hinunter. Links, in einem Quergang, lagen die Räume der Offi-ziere, rechts die Zimmer der technischen Besatzung. Die Tür zur Offiziersmesse stand offen. Das Schott zum Mannschaftsteil war geschlossen. Nicholson ging zum Telefon und drückte den Knopf ZENTRALE.

«Hier spricht der Commander. Wer ist im Kommandoraum?«

«Fähnrich zur See Duff, Sir«, sagte eine jugendliche Stimme.

Nicholson zog die Unterlippe zwischen die Zähne.»Wo ist Oberleutnant Cornell?«

«Ich habe ihn abgelöst, Sir.«

«Warum nicht Leutnant Curtis?«

«Ich habe auf Wunsch von Leutnant Curtis die dritte Wache gegen die zweite getauscht, Sir.«

«Danke. «Nicholson hängte ein und blickte auf die Türen der Offiziersräume. Dr. Blandy legte ihm vorsichtig die Hand auf den Arm.»Jack, leg dich hin«, sagte er fast väterlich.»Im Augenblick kannst du doch nichts ändern.«

«Ich will es sehen, Paul. Ich will sehen, wozu meine Offiziere fähig sind. Männer, die man als die Elite der Navy betrachtet, die man aus Tausenden herausgesucht hat als die Besten und Härtesten. Erst dann glaube ich es, wenn ich es gesehen habe.«

«Jack, bleib hier«, sagte Dr. Blandy noch einmal eindringlich.

Nicholson schüttelte Blandys Hand ab und ging mit steifen Schritten den dämmerigen Gang hinunter. An Bernie Cornells Tür blieb er stehen und legte die Hand auf die Klinke. Dann drückte er sie hinunter und riß die Tür mit einem Ruck auf. Die Kajüte war nur durch eine Nachttischlampe erhellt, aber das Licht reichte aus, um Joan Hankow zu erkennen, die, eng an Bernie geschmiegt, zufrieden schlief. Ihr schwarzes Haar war um seine rechte Hand gewickelt. Es schien, als ob beide im Nachspiel ihrer Liebe eingeschlafen wären. Die Decke war verschoben und gab Joans Rückenlinie bis zu den schönen Hügeln der Pogegend frei.

Cornell schien Nicholsons harten Blick im Schlaf wie einen Stich zu fühlen. Er schlug die Augen auf, erstarrte und blieb liegen. Vorsichtig versuchte er, seine rechte Hand aus Joans Haaren zu lösen.

«Oberleutnant Cornell, Sie melden sich morgen früh um acht bei mir. Das Mädchen bringen Sie sofort zurück ins Lazarett.«

«Aye, aye, Sir.«, stammelte Cornell. Er bekam einen roten Kopf, und es war echte Scham, die ihn lähmte. Nicholson warf die Tür zu und strich sich über die Augen. Sie brannten plötzlich. Dr. Blan-dy hakte sich bei ihm unter.

«Komm zurück, Jack«, sagte er leise.»Genügt das nicht?«

«Nein! Ich mache keine halben Sachen!«Nicholson ging zur nächsten Tür, hinter der Leutnant Curtis hauste. Auch sie war nicht abgeschlossen, wie es an Bord befohlen war, damit die Leute im Falle eines Alarms sofort hinausstürzen konnten.

Curtis war wach und rauchte eine Zigarette, als die Tür aufflog. Neben ihm saß nackt und mit wilden Haaren Lili Petersen und knabberte an einem Stückchen Schokolade. Sie war keinesfalls verlegen. Sie nickte dem Commander sogar freundlich zu. Curtis sprang aus dem Bett und nahm Haltung an. Ein verrücktes Bild! Ein nackter Offizier, der salutiert.

«Sir, ich. «Curtis setzte zu einer Rede an. Nicholson winkte ab.

«Um acht Uhr früh bei mir!«sagte der Commander knapp.»Das Mädchen zurück zum Lazarett, marsch, marsch!«

«Aye, aye, Sir. «Curtis blieb stramm stehen, während Lili kicherte und die Schokolade von den Fingern leckte. Nicholson sah sie kurz an. Es war ein Blick, den sogar Lili verstand. Das Lachen war ihr plötzlich vergangen.

«Ich bin keine Hure, Commander«, sagte sie.

«Und mein Boot ist kein Puff!«

Er stampfte hinaus und warf die Tür zu. Dr. Blandy hielt ihn fest, aber Nicholson riß sich mit einem Ruck wieder los.»Ich weiß, was du mir erklären willst, Paul«, sagte er heiser.»Und wenn sie zwei oder drei Jahre keine Frau gehabt haben — von einem Offizier verlange ich, daß er immer Vorbild bleibt. Was in dieser Nacht passiert ist, ist für unser Boot tödlicher als eine magnetische Wasserbombe!«

Vorbild, dachte Nicholson. Mein Gott, glaube ich denn selbst daran? Wie glatt die großen Worte von den Lippen kommen! Er ging langsam weiter und dachte an die letzten Stunden, an seine Gedanken, die sich mit Monika Herrmann beschäftigt hatten. Er sah sie ganz deutlich vor sich, wie sie schlank und mit blanken blauen Augen vor ihm stand, und wie sich die Formen ihres Körpers durch das dünne Bettuch drückten. Mit diesem Bild war er eingeschlafen, und jetzt lief er herum und suchte sie, in irgendeinem Bett, an einen Mann geschmiegt und glücklich.

Nicholson atmete einmal tief durch. Sein Herz begann zu schmerzen. Was mache ich, wenn ich sie finde, dachte er. Wenn ich eine Tür aufreiße, und sie liegt vor mir?

Vorbild sein.

Es war ein fürchterlicher Gang, den Nicholson jetzt durch sein Boot machte. Er riß jede Tür auf, blickte in die Kojen und knallte sie wieder zu, bevor die Männer aus den Betten springen und strammstehen konnten. Nur McLaren schlief weiter. Er hatte im Maschinenraum bis nach Mitternacht Dienst gemacht. Er war verliebt in sein kleines Atomkraftwerk, und Jimmy Porter, der Bulle, behauptete, wenn es möglich wäre, würde er mit seiner Maschine lauter kleine Atombrennerchen zeugen.

Chief Collins' Tür war verschlossen. Nicholson zog an der Klinke und hieb dann mit der Faust gegen das Holz. Von innen kam ein knurrender Laut.

«Wer ist da?«fragte Collins schließlich, nachdem Nicholson noch dreimal gegen die Tür gedonnert hatte.

«Der Commander.«

«Ich habe jetzt keinen Dienst, Sir!«rief Collins zurück.

«Machen Sie auf, Collins! Sie wissen, daß es verboten ist, an Bord die Türen abzuschließen!«

«Ich habe nichts zu berichten, Sir!«

«Machen Sie auf, verdammt, sonst tret ich die Tür ein!«brüllte Nicholson. Sie ist drin, durchzuckte es ihn. Monika Herrmann bei Frank Collins! Ich kann jetzt verstehen, daß man aus Eifersucht töten kann. So idiotisch es ist, aber es gibt im Leben Sekunden, da die

Vernunft wie weggeblasen ist.

«Machen Sie auf, Collins!«schrie Nicholson. Seine Stimme hatte sich verändert. sie war so hell und laut wie eine Fanfare.

Collins machte die Tür einen Spalt auf. Er trug eine knappe Badehose, sonst nichts; und er roch nach Whisky. Seine Fahne verschlug Nicholson beinahe die Sprache.

Nicholson warf sich gegen die Tür, schleuderte damit Collins zurück und stürzte ins Zimmer. Im Bett lag süß und mit angezogenen Beinen das kleine Luderchen Dorette Palandre. Auf ihren spitzen Knien balancierte sie ein Glas Whisky.

«Sie sind ein grober Mensch, Sir«, sagte sie, als Nicholson sie anstarrte. Daß er gleichzeitig tief aufatmete, sah sie nicht.»Ich habe Ihnen doch gesagt, was ich brauche. Seife, Lippenstift und einen Mann. Franky ist wirklich ein süßer Boy.«

Nicholson drehte sich herum. Collins lehnte an der Wand, sein schiefer Pfeifenmund drohte nun vollends aus den Fugen zu geraten.

«Sie war plötzlich in meinem Bett«, sagte er.»Sir, ich bin kein Stein!«

«Um acht Uhr bei mir, Süßer!«sagte Nicholson kochend vor Wut.»Das Mädchen raus — aber dalli!«

Er warf die Tür zu, ehe Collins antworten konnte. Wo ist sie? dachte er und spürte, wie Schweiß auf seine Stirn trat. Das war die letzte Offizierskammer. Es fehlten noch zwei: Das rote Früchtchen Evelyn Darring und sie. sie!

Er dachte an seine Matrosen, an die Betten übereinander und Reihe neben Reihe, und mitten unter ihnen, von Koje zu Koje wandernd, wie man eine Schnapsflasche weiterreicht von Mund zu Mund.

Ihm wurde plötzlich so elend, daß er stehenblieb und sich an irgendeinem Leitungsrohr festhielt. Dr. Blandy kam schnell zu ihm.

«Ist was, Jack?«

«Nein!«Nicholson schüttelte mühsam den Kopf.»Es geht mir nur an die Nieren, begreif das doch. Meine Offiziere. «Er ließ das Rohr los und zog seine Jacke mit einem Ruck gerade.»Zu den Mannschaften, Paul.«

Sie durchliefen die Mannschaftslogis, blickten in die Betten und hasteten weiter, ehe die Schläfer begriffen, was da an ihnen vorbeigestürmt war. Bei den Maaten, die zu viert in einem Raum schliefen, war ebenfalls Ruhe, nur der riesige Neger Bill Slingman war noch wach und starrte vor sich hin. Er sprang auf, als er den Commander erkannte.

«Warum schlafen Sie nicht?«fauchte ihn Nicholson an.

«Ich muß an Alabama denken, Sir. «Der Riese sah Nicholson mit traurigen Augen an.»So ein enges Boot, und immer unter Wasser. Wie schön sind die unendlichen Baumwollfelder in Alabama, Sir.«

Weiter. Von Raum zu Raum. Bei seinen geliebten Torpedos schlief Jimmy Porter, ein Fleischberg, der stark nach Schnaps duftete.

Endlich, im Turbinenraum, den man selten betrat, weil die Turbinen vom Maschinenstand aus kontrolliert wurden, fanden sie den kleinen Belucci. Er hatte seine Decke dabei und lag nun schlafend mit der rothaarigen Evelyn auf dem Boden — zwei Körper, im Schlaf so miteinander verschlungen wie ein vielarmiger Wurzelstock. Nicholson trat Belucci in den Rücken. Der Sizilianer wachte auf, erkannte seinen Commander, wollte hochspringen, aber Evelyns Arme und Beine umklammerten ihn fest.

«Sir.«, stammelte Belucci und schämte sich schrecklich.»Ich kann nicht hoch.«

«Das konnten Sie vorher um so besser!«Nicholson trat zurück.»Um acht Uhr bei mir! Das Mädchen sofort zurück!«

«Aye, aye, Sir!«Belucci grüßte im Liegen, eingefangen von Evelyns Gliedern. Ein Anblick, der selbst Nicholson nicht unbeteiligt ließ. Rasch verließ er den Turbinenraum, denn er konnte sich das Lachen nicht verbeißen.

Wo ist Monika? dachte er. Was bleibt jetzt noch übrig vom Boot? Bei wem ist sie untergekrochen? Haben wir sie übersehen? Liegt sie versteckt in einem Bett bei den Mannschaften?

«Zurück!«sagte Nicholson rauh.»Noch einmal die Logis!«

«Warum?«Dr. Blandy blieb im breiten Gang stehen.»Wir sind durch.«»Ich kann noch bis fünf zählen!«schnaubte Nicholson.»Eine fehlt!«

«Der sportliche Typ? Hab ich dir das nicht gesagt?«Dr. Blandy winkte ab.»Die ist die einzige, die brav in ihrem Bett liegt.«

Nicholson war es, als habe man ihm in den Nacken geschlagen. Ein heißer Strom durchlief ihn. Die Jacke wurde plötzlich zu eng, und er hatte große Lust, sie vom Körper zu reißen.

«Sie ist im Lazarett?«sagte er heiser.

«Ja. Ich dachte, ich hätte dir das gleich am Anfang — «

«Das will ich sehen!«

Sie rannten zum Lazarett zurück, stürmten an dem erschrockenen White vorbei und rissen die Tür zu Raum zwei auf. Monika Herrmann lag in ihrem Bett und las in einem Buch der Bordbibliothek. Die gesammelten Erzählungen von Hemingway.

«Klopfen Sie nie bei einer Dame an, wenn Sie hereinkommen, Sir?«fragte sie.

Nicholson ballte die Fäuste. Ich könnte sie umarmen, dachte er. Ich könnte sie aus dem Bett reißen und hinübertragen in mein Zimmer. Ich könnte auch nur ihre Hand küssen und >Danke< sagen. Vielleicht versteht sie es.

«Warum sind Sie nicht auf Männerjagd wie die anderen?«fragte Nicholson. Er sagte dies grob, um die Zärtlichkeit, die in seiner Kehle lag, zu verbergen.

«Trauen Sie mir so etwas zu, Commander?«sagte sie und warf das Buch auf den Boden.

«Sie gehören zu dem Klub, Miß Herrmann.«

«Ich wußte, warum ich das Buch weggeworfen habe. sonst hätten Sie es jetzt am Schädel!«Monika Herrmann streckte sich aus. Nicholson ahnte ihren nackten Körper unter der dünnen Decke, und sein Blick verfolgte die Linie ihres Leibes und die Wölbungen ihrer Brüste. Vorbild, Jack, sagte er streng zu sich. Vorbild! Für dich ist dieses Mädchen ein geschlechtsloses Wesen.

«Wissen Sie, was Ihre Freundinnen heute nacht getan haben? Ahnen Sie überhaupt die Auswirkungen, die folgen werden?«

«Ich konnte sie nicht zurückhalten, Sir. Sie sind wie Katzen, die mit der Dunkelheit immer munterer werden.«

«Sie nicht?«

«Wie Sie sehen, gehe ich mit Hemingway ins Bett! Ist das auch nicht erlaubt?«

Nicholson starrte auf das Buch. In seinem Kopf brodelte das Blut, aber von außen wirkte er so kühl und abweisend wie immer.»Wollen Sie mir helfen, Monika?«fragte er plötzlich.

«Wie, Commander?«Sie blickte ihn interessiert an.

«Wenn auf diesem Boot die Disziplin zerbricht, können wir uns selbst versenken! Machen Sie das Ihren Freundinnen klar.«

«Sie werden lachen! Für sie ist ein richtiger Mann ein größeres Erlebnis als Ihr dämliches geheimnisvolles Atom-U-Boot. Und an Bord haben Sie dreihundert richtige Männer. Joan, Lili, Evelyn und Do-rette schaffen es schon.«

«Das Boot wird die Hölle werden! Ich werde Sie aussetzen müssen!«

«Dazu ist es zu spät, Jack. «Dr. Blandy schüttelte den Kopf.»Du wirst keinen finden, der das macht, und alle werden es verhindern!«

«Sie tun mir leid, Commander. «Monika Herrmann setzte sich. Sie war in ihre Decke gehüllt bis zum Hals.»Das ist keine Floskel. Sie tun mir wirklich leid. Vor allem muß Sie die Erkenntnis umwerfen, wie verwundbar Amerikas größtes Geheimnis ist! Fünf Mädchenkörper… und die gesamte Strategie bricht zusammen! So idiotisch ist das Kriegsspiel!«

«Ich werde mir etwas einfallen lassen. «Nicholson bückte ich, hob das Buch auf und legte es Monika in den Schoß. Dabei trafen sich ihre Blicke in allernächster Nähe. Und es war, als flösse ein großer warmer Strom vom einen zum andern.

«Sie werden wahrscheinlich neun Monate an Bord bleiben müssen«, sagte Nicholson mit vornehmer Haltung.

«Das kann ja heiter werden. «Sie versuchte ein Lächeln, und er spürte, wie ihr Blick ihn liebkoste.»Wie wollen Sie das aushalten?«

«Ich weiß es nicht«, antwortete er ehrlich.

Ich weiß es wirklich nicht, dachte er und wandte sich ab. Ich kann auch nicht neun Monate lang neben ihr leben und kalt wie eine Panzerplatte sein.

Was ist ein Vorbild?

Ein dummer Clown, wenn es Jack Nicholson heißt.

Um acht Uhr morgens standen sie in großer Uniform im Kommandantenraum. Cornell, Curtis und Collins. Nur Belucci fehlte noch. Er konnte kaum noch in Evelyns Armen liegen, denn Dr. Blandy hatte bereits vor Stunden gemeldet, daß alle Weiber wieder im Raum zwei des Lazaretts versammelt waren.

Stumm, verlegen, aber im Inneren kampfbereit gegen ihren Commander, standen die Offiziere da. Nicholson blickte ein paarmal auf die Uhr und wartete auf den Matrosen Belucci. Auch er trug seine große Uniform mit sämtlichen Orden, und sein kantiges Gesicht war reglos wie ein Stein.

Zwanzig Minuten nach acht befahl er, den Matrosen Belucci im Boot zu suchen und, wie immer man ihn antraf, sofort zum Commander zu bringen. Aber es wurde halb neun, bis der Dritte Offizier, Leutnant Surakki, bleich und verstört im Kommandoraum erschien und mehrmals schluckte, ehe er sprechen konnte.

«Wir haben Belucci gefunden, Sir«, sagte er endlich. Seine Stimme zitterte.»Er kann nicht kommen. Er liegt im Ersatzteillager zwei und hat ein Messer im Rücken.«

Kapitel 4

Wer erwartet hatte, in Commander Nicholsons Gesicht eine Regung von Bestürzung oder gar Entsetzen feststellen zu können, sah sich getäuscht. Während Doc Blandy begann, seine dicke Nase zu massieren und deutlich, einem Nilpferd gleich, durch Mund und Nase schnaufte, wurde Nicholsons Miene nur noch eckiger und einem verwitterten Stein ähnlich. Cornell, Curtis und Collins standen bleich, in strammer Haltung und in Paradeuniform vor dem Kartentisch. Der junge Leutnant Surakki, der Belucci gefunden hatte, wischte sich völlig unmilitärisch mit dem Handrücken den Schweiß vom Gesicht.

«Wir sollten hingehen«, sagte Blandy endlich, als Nicholson wie ein Stein schwieg.»Ist. der Unfall im Boot schon bekannt?«

«Ich weiß nicht, Sir. «Surakki sah den Commander an.»Auf jeden Fall wissen es die Mörder, oder der Mörder weiß.«

«Eine sehr logische Gedankenleistung!«Dr. Blandy legte die geballten Fäuste gegeneinander. Dann blickte er die anderen Offiziere an und nickte mehrmals stumm.»Ich rate Ihnen, in Zukunft nur mit einer geladenen Pistole ins Bett zu gehen«, sagte er dann.»Und wenn Sie die Weiber bei sich haben, turnen Sie mit ihnen wie der Einarmige herum. eine Hand müssen Sie immer frei haben, um Ihr Leben zu verteidigen. Soweit sind wir also schon auf unserem schönen Boot gekommen.«

«Sir«, sagte Cornell mit einer fast kläglichen Stimme.»Ich — «

«Halten Sie den Mund!«Nicholson fuhr mit der flachen Hand durch die Luft.»Ich verzichte auf alle Erklärungen. Es sind doch nur Lügen! Es gibt für Sie, meine Herren, nur eine Erklärung: Ich hatte vierundneunzig Tage keine Frau, und plötzlich konnte ich eine haben! Das lasse ich gelten! Und darüber unterhalten wir uns noch! Sie sind doch Offiziere, nicht wahr?«

«Sir, mein Unterleib hat keinen Militäreid abgelegt!«sagte Collins frech.

«Der ganze Mensch hat es, Collins!«brüllte Nicholson.»Ihre dämlichen unteren Zentimeter werden vom Gehirn regiert, aber ich habe anscheinend nur noch Verrückte um mich!«Er sah Blandy an.»Wer paßt auf die Weiber auf, Doc?«

«Bill Slingman, Sir!«antwortete Blandy steif.

«Ausgerechnet dieser Bulle!«

«Wissen Sie einen besseren, Sir?«

Nicholson wußte keinen, und deshalb schwieg er.

«Ich habe den Materialraum abgeschlossen, Sir«, sagte Leutnant Su-rakki und legte den Schlüssel auf den Kartentisch.»Ich habe gedacht.«

Dr. Blandy beugte sich vor, nahm den Schlüssel an sich und ließ ihn auf der Handfläche hüpfen. Dabei sah er Nicholson nachdenklich an.

«Ich glaube, es ist zunächst besser, wenn ich allein nachsehe«, sagte er.»Dieser Auftrieb von Offizieren im Materiallager würde auffallen. «Er sah Leutnant Surakki scharf an.»Wissen Sie überhaupt, ob Be-lucci tot ist? Vielleicht ist er nur schwer verletzt und besinnungslos.«

«Mit solch einem Messer im Rücken?«

«Das werde ich gleich wissen.«

Dr. Blandy schloß die Faust um den Schlüssel und rannte aus dem Kommandoraum. Nicholson wartete und schaute auf die Uhr. Er merkte sich die Zeit genau, um später im Bordbuch peinlich genau alles einzutragen. Am soundsovielten um acht Uhr zweiunddreißig wurde der Matrose Belucci ermordet gefunden. Er zuckte zusammen, als die Tür wieder aufgerissen wurde. Dr. Blandy kam zurück, schwitzend, mit hochrotem Gesicht und keuchend wie ein defekter Blasebalg. Er hielt Nicholson den Schlüssel zum Materialraum hin.

«Wirklich tot!«sagte er keuchend.»Ein glatter sauberer Stich genau ins Herz. Der Mörder muß etwas davon verstehen. Jack, es ist schrecklich, so etwas zu sagen!«Er wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß vom Gesicht.»Im Boot ist alles still, die Männer auf ihren Posten. Wenn wir ganz unbefangen zum Lager spazieren.«

Nicholson hob die Schultern. Warum Heimlichkeiten? Hier war ein Mord passiert, und er wollte verdammt sein, wenn er in der nächsten halben Stunde nicht das ganze Boot auf den Kopf stellte! Der Mörder sollte wissen, daß es für ihn keine Chance gab!

«Gehen wir!«Commander Nicholson schnallte seinen Strahlungsmesser an den Gürtel. Dann drückte er auf die Sprechanlage zum Maschinenraum.»McLaren, alle Maschinen stop!«

«Alle Maschinen stop, Sir«, wiederholte der Chief Engineer.»Warum, Sir?«

«Ein Messer liegt im Weg.«

«Ein was, Sir?«

«Später, Chief. «Nicholson stellte die Sprechanlage ab.»Gehen wir.«

Während die Maschinen leer drehten und die POSEIDON I bei einhundertfünfzig Fuß Tiefe im Meer schwankte, gingen Nicholson, Dr. Blandy und Leutnant Surakki durch das Boot zum Materialraum zwei, Abteilung Ersatzteillager. Die anderen Offiziere blieben im Kommandantenraum zurück, zwar nicht mehr in strammer Haltung, aber doch stehend, in Paradeuniform, mit allen Orden und mit dem Gefühl im Leib, das nur ein Satan erzeugen kann: Was ist wichtiger — die Disziplin, oder der weiche, glatte, warme, zitternde Körper eines Mädchens?

Im Boot schien man bereits zu wissen, was geschehen war. Die abgelösten Nachtwachen schliefen wie die Bären, selbst die notorischen Kartenspieler lagen in den Kojen, mit dem Rücken zum Gang. Die diensttuenden Maate und Matrosen in den verschiedenen Abteilungen grüßten mit lauernden Blicken. Eine drückende Stille lag über Mensch und Maschinen.

«Sie wissen etwas!«sagte Dr. Blandy, als sie vor der abgeschlossenen Tür des Ersatzteillagers standen und Leutnant Surakki ein paarmal das Schlüsselloch verfehlte, so sehr zitterte seine Hand.»Das ganze Boot ist eine einzige Verschwörung. Die dreihundert besten Kerle der US-Navy! Zum Teufel! Besteht Amerika nur noch aus Halunken?«

Der Schlüssel war endlich im Schloß, die Tür schwang lautlos auf, in den Angeln bestens geölt. Surakki knipste das Licht an. die erbarmungslose Helle der Neonlampen drang in jeden Winkel des weiten Raumes. Regale mit Plastikkästen, Metallschränke, Schubladen mit Schrauben und Bolzen, Kabelrollen, zerlegte Antriebswellen, Elektrogeräte. ein geordneter Wirrwarr von Material, die technische Apotheke der POSEIDON I. Commander Nicholson blickte sich um. seit der Inspektion seines Bootes in Norfolk betrat er zum erstenmal wieder diesen Teil seines Schiffes. Das Ersatzteillager unterstand dem Obermaat Willcox, das wußte er. Willcox war ein stiller, besonnener Mann, Vietnamkämpfer, Vater von zwei Kindern, Werkzeugmeister und Sammler von Briefmarken. Er schlief noch. Nicholson hatte verboten, ihn zu wecken.

Aber Willcox war wach, saß auf seinem Bett und stierte in die Luft.»So eine Sauerei!«sagte er zum wiederholten Male. Jimmy Porter, der Torpedomaat, saß vor ihm und trank sein fünftes Coca-Cola.»Ausgerechnet bei mir im Ersatzteil. Gab's keinen anderen Ort!«

«Das nächstemal holt sich der Mörder bei dir einen Laufzettel«, sagte Porter giftig.»Abzulegen im Regal sieben.«

«Soll ich dich in die Fresse schlagen?«sagte Willcox dumpf.

«Ich mich auch!«Porter warf die leere Cola-Flasche unters Bett.

«Warum du?«

«Ich habe Belucci noch gesehen.«

Commander Nicholson schloß hinter sich die Tür und blickte sich um. Zum zweitenmal, mit dem gleichen Ergebnis. Er sah nichts.

«Wo liegt er, Leutnant?«fragte er.

«Dort!«Surakki zeigte auf einen Fleck zwischen Regal sieben und acht. Seine Stimme war tonlos geworden.»Dort lag er, Sir! Ich schwöre es! Auf dem Bauch, das rechte Bein angezogen. Im Rücken, zwischen den Schulterblättern, steckte noch das Messer.«

«Sie haben ihn sich ja genau angesehen.«

«Bei der Beleuchtung, Sir!«

Dr. Blandy ging zu dem bezeichneten Fleck, kniete sich nieder und legte die flache Hand auf den mit einer Kunststoff Schicht überzogenen Holzboden.»Er lag tatsächlich hier«, sagte er.

«Noch warm, was?«sagte Nicholson sarkastisch.

«Nein. Kalt und feucht!«Dr. Blandy tippte auf den Boden.»Jemand hat das Blut mit einem nassen Lappen weggewischt. «Er blieb in der Hocke und sah zu Nicholson empor.»Das ist das tollste Ding, das jemals passiert ist, Jack: Auf einem getauchten U-Boot verschwindet eine Leiche!«

«Es ist das verrückteste Ding, Paul!«Nicholson stieß die Tür wieder auf. Es hatte keinen Sinn mehr, den Boden anzustarren.»Auf einem U-Boot kann nichts verschwinden, schon gar nicht eine Leiche! Ein U-Boot kann man übersehen, hier kennt man jeden Winkel, jedes Loch, jede Ritze! Auf jedem Quadratzentimeter ruhen mehrere Augen. ein Mensch kann hier nicht einfach verschwinden! Das ist der entscheidende Fehler des Mörders.«

Sie verließen das Ersatzteillager. Auf sie zu kam Chief McLaren.»Diese Weiber!«sagte er sofort.»Man hört sie toben bis zur Pantry! Ihr Lazarett ist ein Irrenhaus, Doc!«

«Ich weiß!«Blandy lächelte grimmig.»Aber Bill Slingman steht davor, und in Bills Muskeln kann man Atome spalten.«

«Stimmt es?«fragte McLaren vorsichtig.

«Was soll stimmen, Chief?«fragte Nicholson zurück und ließ die Tür zuschnappen.

«Das mit Belucci.«

«Wer hat es Ihnen gesagt?«

«Jede Schraube im Boot flüstert davon, Sir.«

«Ach so!«Nicholson schob McLaren zur Seite und ging weiter.»Ich wußte nicht, daß Ihr Verhältnis zu den Reaktoren so eng ist, daß Sie sogar die Sprache von Eisen verstehen.«

McLaren schwieg. Er wartete, bis Nicholson sich entfernt hatte, dann hielt er Dr. Blandy am Ärmel fest.

«Er ist Gift und Galle, was?«

«Wundert Sie das? Ein Mord auf seinem Musterboot!«

«Davon wird's nicht besser. Außerdem — man kann die Verdächtigen leicht übersehen. Er hat die Auswahl unter Dreihundert. Jeder Kriminalist würde darüber jubeln.«

«Dann jubeln Sie mal, Chief! Ich befürchte, wir haben dreihundert Stumme an Bord, wenn's an die Verhöre geht.«

«Unmöglich!«McLaren blickte Nicholson nach, der zum Hauptgang abbog. Hinter ihm marschierte Leutnant Surakki wie eine aufgezogene Puppe.»Bei diesem Mord gibt es eine Menge Mitwisser.«

«Eben!«Dr. Blandy grinste.»Und nun rennen Sie mal mit der blanken Stirn diese Mauer ein! Wer ist wohl stärker, na?«

«Scheiße!«sagte McLaren aus voller Brust.»Dann könnte ja jeder der Mörder sein!«

«Genau das wollte ich ausdrücken!«Dr. Blandy nickte, machte kehrt und ging mit mächtigen Schritten dem Commander nach.

«Die Leiche ist weg, der Mörder lebt unter uns, jedermann im Boot weiß Bescheid, meine Offiziere bumsen mit den Weibern, jeder von uns ist geladen mit Explosivität. Das ist die Lage!«Nicholson war mit seiner Litanei fertig.

Er stand wieder im Kommandantenraum. Vor ihm, wie behange-ne Säulen, warteten unbeweglich Cornell, Collins und Curtis. Su-rakki war zu Fähnrich Duff in die Leitzentrale gegangen, um den Jungen abzulösen. Er saß brav und tapfer seit zehn Stunden im Nervenzentrum des Bootes und bekämpfte seine Müdigkeit mit schwarzem Kaffee.

«Ich könnte das, was meine Offiziere getan haben, als Meuterei auslegen«, sagte Nicholson völlig ruhig.»Für diesen Fall existieren genaue gesetzliche Vorschriften. Sie kennen sie alle, aber sie sind in unserem Fall nicht anwendbar. Ich kann Sie nicht in Ketten legen, Sie nicht im nächsten Hafen oder auf dem nächsten US-Schiff der Militärpolizei übergeben, ich kann die Fahrt nicht abbrechen und nach Norfolk zurückfahren. Alles das ist unmöglich, weil es uns nicht gibt! Ich kann mich also nur darauf verlassen, daß meine Herren Offiziere trotz des schäumenden Hormonspiegels noch genug Offizier sind, daß sie die Ordnung an Bord aufrechthalten! Stehen Sie bequem.«

«Danke, Sir.«

Curtis, Cornell und Collins gaben ihre statuarische Haltung auf.

«Unsere erste Aufgabe ist es, Belucci zu finden«, fuhr Nicholson fort.»Curtis, Sie stellen dazu einen Suchtrupp zusammen und lassen keinen Winkel des Bootes aus. Cornell, Sie organisieren das Verhör. Ich will jeden meiner Leute hier vor mir haben, einzeln.«

«Aye, aye, Sir. «Cornell grüßte und war froh, so schnell und vorerst schadlos den Kommandantenraum verlassen zu können. Curtis folgte ihm. Er hatte damit gerechnet, daß Nicholson ihm die Leutnantsterne abreißen würde. Chief Navigator Collins verzog sein Pfeifengesicht. Er war nun mit Dr. Blandy und dem Commander allein.»Nun freß ich das also allein aus«, sagte er.»Von mir aus, Sir! Die Nacht mit Dorette war jedenfalls eine Wucht. Die kann mir keiner mehr nehmen.«

«Sie haben allerhand auf dem Buckel, Collins, das stimmt«, sagte Nicholson. Er setzte sich und sah die Seekarte auf dem Tisch an.»Die Verhöre werden ein paar Tage dauern. Vorläufig bleibe ich hier liegen. Aber an die Basis muß ich die täglichen Positionsmeldungen geben. Es wird Ihre Aufgabe sein, Chief, mir stündlich die Positionen anzugeben, auf denen wir sein könnten, wenn wir führen. Und wehe, wenn Ihnen ein Fehler unterläuft!«

«Auf keinen Fall, Sir.«

«Und dann rechnen Sie mit McLaren aus, was die Atommaschinen hergeben, um in schnellster Fahrt die Position zu erreichen, in der wir sein müßten, wenn die Verhöre beendet sind. Ich rechne damit, daß wir drei Tage aufholen müssen.«

«Das ist ein Problem, Sir.«

«Das ist ein Teil der Wiedergutmachung, Chief! Klagen Sie Ihren Unterleib an, nicht mich! Danke.«

Collins grüßte stramm und verließ den Raum. In Tauchfahrt mit voller Kraft drei Tage nachholen, dachte er draußen. Bei diesen Wetterverhältnissen, bei diesem verworrenen Meeresboden. Auf so etwas kann auch nur ein Kerl wie Nicholson kommen.

Dr. Blandy wartete, bis die Tür zugefallen war. Dann holte er aus einem Wandschrank eine Flasche Kognak und goß Nicholson ein Glas ein. Der Commander lächelte. An Bord war strengstes Alkoholverbot. Die Alkoholvorräte waren unter Verschluß wie Diamanten, und nur an Feiertagen gab Nicholson eine Ration frei.

«Woher weißt du, daß ich da etwas versteckt habe?«fragte er.

«Eine Eingebung, Jack. Wenn er was hat, muß es da sein, dachte ich.«

«Hast du noch mehr Eingebungen, Paul?«

«Ja. Zum Beispiel das Gefühl, daß man uns nach Beendigung der

Fahrt den Arsch bis zum Nackenwirbel aufreißt. Uns allen! Und Papa Adam tut's persönlich!«

«Das weiß ich. Das ist keine Eingebung, sondern eine Tatsache.«

«Eingebung Nummer zwei: Du bist in diese Monika Herrmann verliebt wie ein College-Boy! Wenn du könntest, liefest du ohne Hose herum.«

«Du bist ein Ferkel, Paul!«

«Aber ein ehrliches! Wie du aufgeatmet hast, als sie nicht wie die anderen auf Katzentour war! Dieser Luftzug! Man hätte das Boot damit versenken können.«

«Blödsinn!«

«Jack, du bist genauso verrückt nach ihr wie die Boys nach den Puppen. Aber du hast deine Bremse fest angezogen — so fest, daß sie jetzt qualmt. Wenn ihr beide jetzt an Land wäret — «

«Aber wir sind nicht an Land!«schrie Nicholson und sprang auf.»Wir sind auf einem getauchten Atom-U-Boot, dem modernsten und gefährlichsten, das je konstruiert wurde! Eine gewollte oder ungewollte Katastrophe auf diesem Boot kann einen dritten Weltkrieg entfesseln, kann Millionen vernichten, kann Länder und Völker radioaktiv verseuchen! Und nun dieser Wahnsinn! Unser Überleben hängt von fünf mannstollen Mädchen ab… von vier. «Nicholson verbesserte sich sofort und kaute an der Unterlippe.»Paul, wir müssen alles tun, um das Boot sicher an die Basis zurückzubringen. Es muß uns gelingen!«

«Und wenn die Mannschaft durchdreht? Belucci war nur ein Anfang, das ist dir doch klar?«

«Dann versenke ich mich selbst!«Nicholson starrte Dr. Blandy an. Und Blandy wußte, daß das kein billiger Scherz war oder nur ein emotioneller Panzer.»Aber dann werde ich ersaufen mit Monika im Arm!«

«Bravo!«Dr. Blandy klatschte in die ungeheuer großen Hände.»Wenigstens beim Abkratzen bist du ein Mann, und nicht bloß eine hochdekorierte Uniform!«

Das Boot lag wie gelähmt auf der Stelle. Die Positionsmeldung, die Collins an die Basis nach Norfolk gab, direkt zu Admiral Adam, versetzte es allerdings weiter nach Norden, über Island hinaus, im Anmarsch auf den Packeisriegel des Nordpols.

Der Suchtrupp unter Leutnant Curtis war seit vier Stunden im Boot unterwegs, ohne bisher die Leiche Beluccis gefunden zu haben. Einen ausgewachsenen Menschen in einem geschlossenen Stahlkasten, wie es die POSEIDON I war, verschwinden zu lassen, ist ein Kunststück, und der Mörder schien es fertigbekommen zu haben. Was an Verstecken in der Größenordnung eines Mannes möglich war, hatte man mit starken Handscheinwerfern durchleuchtet mit dem Ergebnis, daß man vierzehn Flaschen Whisky und neun Flaschen Gin hervorholte, die trotz aller Kontrollen auf das Boot geschmuggelt worden waren. Soldaten entwickeln da geniale Einfälle. Die Flaschen wurden beschlagnahmt, natürlich ohne Protest, denn die heimlichen Besitzer meldeten sich aus verständlichen Gründen nicht. Nur die Leiche wurde nicht gefunden.

Leutnant Curtis studierte noch einmal den Grundrißplan des Bootes, den McLaren aus dem Stahlschrank herausgegeben hatte — sonst eines der Geheimnisse, das nur ein paar Leute kannten. Und so erfuhr der erstaunte Curtis, daß es auf der POSEIDON einige Winkel und Nischen gab, zu denen versteckte Türen führten und in denen geheime Meßinstrumente noch geheimnisvollere Striche und Kurven auf ein Millimeterpapier zeichneten, was wiederum nur McLa-ren entziffern konnte.

Aber auch hier fand man den toten Belucci nicht, denn wäre er hier gewesen, hätte McLaren selbst als Mörder gelten müssen.

«Gehen wir jetzt davon aus, daß der Mörder den Körper Beluccis zerstückelt hat, um ihn besser verschwinden zu lassen«, sagte Curtis heiser zu seinem Suchtrupp.»Bei Überwasserfahrt hätte er die Teile durchs WC einzeln wegspülen können in die See… aber wir sind unter Wasser, Boys. Hat er Belucci im Lokus verschwinden lassen, muß er sich jetzt in den WC-Tanks befinden, die erst wieder bei Überwasserfahrt ausgepumpt werden. Mit anderen Worten: Wir müssen die Scheißtanks kontrollieren! Wir müssen sie umpumpen und jeden Liter untersuchen. Das aber heißt auftauchen!«

In der Offiziersmesse war unterdessen eine Art Gerichtssaal aufgebaut worden. Hinter einem langen Tisch, bedeckt mit der amerikanischen Fahne, saßen Commander Nicholson, Oberleutnant Cornell, Oberleutnant Hynes, Leutnant Surakki und Leutnant Presslow. Dieser ließ einen Matrosen nach dem anderen zum Verhör vorführen. Eine dicke Bibel lag mitten auf dem Tisch, und jeder, der hereinkam, mußte zuerst die rechte Hand auf die Bibel legen und ein gläubiges Gesicht machen, ehe er reden durfte.

Es stellte sich heraus, daß alle sehr wenig zu sagen wußten. Belucci kannten sie alle, natürlich. wer kannte den netten Jungen aus Sizilien nicht, der so gern von seiner fernen Heimat sang, die er nie gesehen hatte, denn schon sein Großvater war nach den USA ausgewandert. Als er noch lebte, sorgte er für Stimmung im Boot. Jetzt umgab seinen Namen ein tiefes verlegenes Schweigen. Wer gesagt habe, daß er ermordet worden sei? Keiner… das war plötzlich im Boot bekannt, so wie man den Sauerstoff aus den Klimaanlagen einatmete. Niemand hatte es herumgetragen, es flog auf einmal von Mund zu Mund, und es war keiner da, der bestimmen konnte: Er hat's zuerst gesagt. Oder wollte es keiner wissen?

Nicholsons Zorn entlud sich ausgerechnet über den Matrosen Tami Tamaroo, dem freundlichen Hawaiianer, dessen ganze Sehnsucht es war, nach Ende dieses geheimen Auftrages ein Vierteljahr Urlaub in seinem Dorf zu machen.

«Sie haben die Hand auf die Bibel gelegt!«donnerte Nicholson. Tamaroo nickte und schwieg.»Sie haben bei Gott geschworen, die Wahrheit zu sagen! Was wissen Sie? Machen Sie das Maul auf!«

«Ich bin kein Christ, Sir«, antwortete Tamaroo höflich.

«Und wenn Sie Feuerfresser sind. Sie wissen — wie die anderen auch —, warum Belucci ermordet wurde!«

«Nein, Sir.«

Nicholson starrte Tamaroo an. Er hatte diese dumme Frage bewußt gestellt, denn jeder im Boot wußte, warum Belucci ein Messer in den

Rücken bekommen hatte. Als einzigem der Mannschaft war es ihm gelungen, das rothaarige Biest Evelyn Darring den Offizieren wegzuschnappen und unter sich zu ziehen. Wie ihm das Kunststück von der Hand gegangen war, blieb sein Geheimnis. oder wußte es der Mörder? War der Mörder Zeuge? War der Mörder ein Rivale? War der kleine Italiener schneller am Rock der Rothaarigen als der Mörder, der sich ein Anrecht auf diesen weiblichen Körper ausgerechnet hatte? Wenn es so war, dann stand der Täter nicht vor dem Tisch, sondern er saß hinter dem Tisch oder in den einzelnen Befehlsstationen und war — Offizier!

Commander Nicholson legte die geballte Faust auf die Bibel. Tamaroo betrachtete sie wie einen unbekannten Felsstein.

«Sie haben keine Ahnung, Tamaroo?«sagte Nicholson halblaut.»Sie haben nie etwas von einem Streit um die Girls an Bord gehört?«

«Bei uns nicht, Sir. «Tamaroo sah Nicholson offen an.»Warum auch Streit um die Mädchen? Es hieß sofort, als wir sie auffischten: Die sind nur für die Offiziere.«

«Danke, Matrose Tamaroo. Sie können gehen!«sagte der Commander kalt.

Tami Tamaroo grüßte eckig, machte kehrt und verließ die Offiziersmesse. Die Offiziere hinter dem Tisch blickten betreten zur Wand. Die völlige Stille war zentnerschwer, und in diese Stille hinein sagte Nicholson laut:

«Er sagt die Wahrheit! Meine Offiziere sind ein Sauhaufen!«

«Sir!«Oberleutnant Hynes sprang auf. Sein Gesicht, durch eine Narbe verunziert (er war stolz auf sie, denn es war ein >Souvenir< an Nordvietnam), zuckte heftig.»Im Namen aller Offiziere darf ich Ihnen sagen, daß wir.«

«Setzen Sie sich, Hynes!«brüllte Nicholson.»Nur weil Sie Dienst im Raketenleitstand hatten, waren Sie verhindert, eines der Mädchen ins Bett zu nehmen!«

«Wir werden dafür vor Gericht gehen, Commander!«sagte Hynes brüchig. Er zitterte vor Empörung.»Mein erster Gang an Land wird sein — «»Wenn wir jemals Land erreichen, Hynes!«unterbrach ihn Nicholson.»Mein Gott, sind Sie dämlich! Das hier ist kein Boot der US-Navy mehr, das hier ist eine schwimmende Hölle! Oberleutnant Cornell — «

«Sir?«Bernie sprang auf.

«Sie haben mit Miß Hankow geschlafen! Stimmen Sie zu, daß ich die Mädchen in einer Stunde mit ihrem Gummifloß aussetze?«

«Nein, Sir!«

«Na also! Was wollen wir dann?«Nicholson erhob sich resignierend.»Fangen wir also an, oder besser, setzen wir es fort — uns gegenseitig umzubringen. Wegen ein paar gespreizter Schenkel! Himmel, ihr kotzt mich alle an!«

Er stieß seinen Stuhl nach hinten — so heftig, daß er umstürzte. Dann nahm er seine Mütze vom Tisch und verließ die Offiziersmesse.

«Ich setze die Vernehmungen fort«, sagte Bernie Cornell leise, als die anderen Offiziere betreten herumstanden.»Die Anwesenheit der Mädchen an Bord steht jetzt nicht zur Debatte. Unter uns lebt ein Mörder, und jeder von uns sollte ein persönliches Interesse daran haben, nicht das nächste Opfer zu sein.«

«Der nächste wird der sein«, sagte Oberleutnant Hynes,»der die freigewordene Evelyn Darring an sich reißt! Aber darauf ließe ich's ankommen!«

Er grinste, und die anderen Offiziere lächelten. Sie setzten sich wieder. Cornell übernahm jetzt den Vorsitz.

«Der nächste!«schrie er gegen die Tür.»Der nächste verdammte Lügner!«

Dr. Blandy führte unterdessen einen aufreibenden Dreifrontenkrieg: Im Raum zwei des Lazarettes tobten die Mädchen und trommelten mit den Fäusten gegen die Tür. Sie hantierten brutal mit allem irgendwie greifbaren Mobiliar und zerstörten nach und nach systematisch die Krankenstation zwei. Vor der eisernen Tür stand beleidigt der schwarze Riese Bill Slingman, einen Revolver offen im Gür-tel. Er sagte mit Nachdruck:»Doch, ich weiß, wie hysterische Weiber sind. Als ich noch boxte, saßen sie rund um den Ring. Trotzdem, es geht einem schon langsam auf die Nerven, wenn sie dich ständig einen dreckigen Nigger schimpfen.«

Im Nebenraum standen die sieben Sanitäter der POSEIDON I und weigerten sich, den Raum zwei zu betreten, nachdem Lili Petersen dem Sanitätsmaat Blides, der kam, um zu schlichten, einfach die Hose vom Leib gerissen hatte.

«Sie sollten die Weiber rauslassen, Doc!«sagte Blides.»Türen auf und hinein zur Mannschaft. Die kommen zu Ihnen dankbar zurück, auf dem Bauch kriechend. Allein Jimmy Porter.«

«Halt's Maul, du Sau!«sagte Blandy grob.»Schließ die Tür auf!«

«Doc, die wilden Hyänen zerfleischen Sie!«

«Dazu gehört etwas! Tür auf!«

Der Sanitätsmaat schloß die Tür auf. Bill Slingman legte die Hand auf seinen Revolver. Ein schwerer Gegenstand polterte gegen die Tür, begleitet von wildem Gekreisch und grellem Gelächter.

Blandy stieß die Tür auf, stieg über den Nachttisch, der vor der Tür lag, und betrat das Zimmer. Als Slingman einen Blick hineinwerfen wollte, bekam er die Tür gegen die Nase und zog sich brummend zurück.

«Sie sind nackt!«sagte er zu den Sanitätern.»Tatsächlich! So schnell der Doc die Tür zuschlug… ich hab noch 'ne nackte Brust gesehen! Boys, und was für eine!«

Im Zimmer wurde es plötzlich still. Dr. Blandy sah sich um. Monika Herrmann saß ruhig auf ihrem Bett. Es war das einzige heile Bett, die anderen waren in ihre Einzelteile zerlegt und als Wurfwaffen benutzt worden. Die Matratzen waren aufgeschlitzt, zerfetzt. die Schaumgummiflocken lagen auf dem Boden wie bunter Schnee. Die weißlackierten Nachttische, obgleich aus Metall, waren schiefgetreten und verbogen. Mitten im Chaos standen Joan, Lili, Evelyn und Dorette, schwitzend vom Toben und heiß vor lauter Zerstörungswut. Nur Dorette war nackt, die anderen trugen Jeans und Blusen. Sie starrten Dr. Blandy unter zerwühlten Haaren an und schienen nur den Atem anzuhalten, um sich gleich schreiend auf ihn zu stürzen und ihn womöglich zu entmannen.

Dr. Blandy machte eine allumfassende Handbewegung. Er sah aus wie ein unerschütterlicher Riese, aber unter seiner Hirnschale klopfte es verdächtig. Das ist tatsächlich so etwas wie Angst, dachte er. Die verrückten Weiber lehren mich das Gruseln. Ich sollte Sling-mans Revolver holen und sie erschießen. Das wäre die einfachste Lösung. Man kann dreihundert Männer damit retten. nein, nur noch zweihundertneunundneunzig.

«Das ist weibliche Logik«, sagte er mit gewaltigem Stimmaufwand.»Wo wollen Sie denn jetzt schlafen? Glauben Sie nicht, daß Sie neue Betten bekommen! Von jetzt an können Sie meinetwegen auf dem Boden liegen!«

«Ich scheiße auf Ihre Betten!«sagte Lili Petersen ziemlich unfein.

Blandy nickte.»Bitte. Niemand hindert Sie daran. Mich wundert, daß Sie es noch nicht getan haben. Es ist ein beliebtes Spiel der Irren, mit Exkrementen zu schmieren.«

«Sie Mordsferkel!«sagte Dorette Palandre.»Wenn wir wieder zu Hause sind, nehmen euch unsere Väter alle auseinander! Sie und diesen Stock von Commander! Ihr lächerlichen Uniformfurzer!«

«Lernt man das auf dem College, Süße?«sagte Dr. Blandy ruhig.»In der Literaturstunde? Wie vervollständige ich meinen Wortschatz?«Er gab dem Nachttisch zu seinen Füßen einen gewaltigen Tritt. Er flog durch den Raum und knallte wie ein Geschoß gegen die Wand. Die Mädchen zuckten unwillkürlich zusammen.»Um Sie aufzuklären«, fuhr Blandy fort,»sollten Sie wissen, daß die Wände aus Doppelstahl mit einer Isoliereinlage bestehen. Sie können also Tag und Nacht toben. die Wände brechen Sie nicht durch. Auch die Tür nicht. und vor dieser Tür steht unser Bill Slingman.«

«Ein dreckiger Nigger!«schrie Joan Hankow.»Er hat mich angefaßt und ins Zimmer zurückgestoßen. Ein Nigger! Wissen Sie, was dem passiert, wenn ich das meinen Brüdern in Georgia erzähle? Die jagen ihn wie einen tollwütigen Hasen!«

«Dieser Nigger ist einer der höchstdekorierten Soldaten der Navy, siebenmal verwundet und immer dabei, wenn es gilt, der Welt die Ruhe zu bewahren, jene Ruhe, die es Schmarotzern wie Ihnen erlaubt, durch die Welt zu fahren auf Papas Kosten und die ganze schöne Welt zu einem einzigen riesigen Geschlechtsteil zu degenerieren!«

«Sparen Sie sich diese Mühe, Doc!«Monika Herrmann winkte ab.»Sie verstehen es doch nicht.«

«Aber du, was?«schrie Evelyn Darring. Sie schüttelte ihre zerzauste rote Mähne.»Warum bist du eigentlich mitgefahren? Ob Sie's glauben oder nicht, Doc, sie hat während der ganzen Reise nicht einen einzigen Mann im Bett gehabt! Und es waren Kerle darunter! Männer wie du, Doc, du Traum von einem Mann.«

«Ihr Traummann Paolo Belucci hat's nicht überlebt«, sagte Blandy langsam.»Er ist ermordet worden. Das wollte ich Ihnen bloß sagen, meine Damen. Und nun toben Sie weiter. Das entspannt. Guten Tag.«

Ein einziges Schweigen begleitete ihn hinaus. Als er die Tür zuwarf, hörte er noch, wie Evelyn Darring leise aufschrie. Erst jetzt kam ihr voll zum Bewußtsein, was Blandy verkündet hatte. Hinter ihm schloß Sanitätsmaat Blides schnell die Tür zu.

«Wie sollen wir ihnen das Essen bringen, Doc?«fragte er.»Von uns traut sich keiner mehr rein. Die überrennen uns einfach.«

«Sie werden nichts tun, Blides, gar nichts. Sie werden herumsitzen wie nasse Katzen. «Dr. Blandy klopfte dem Maat auf die Schulter.»Wenn das Bumsen mit dem Tod bezahlt werden muß, hört der Spaß bald auf!Wir werden heute eine ruhige Nacht haben.«

Im Kommandantenraum saß Nicholson allein in seinem Ledersessel, als Dr. Blandy eintrat. Im Lautsprecher konnte er das Verhör verfolgen, das Cornell in der Offiziersmesse weiterführte. Es war, als peitsche sich Nicholson damit selbst aus. Mit einem Fingerhieb stellte Blandy die Übertragung ab.

«Sie lügen alle«, sagte Nicholson leise.»Alle! Die Besten der Navy.«

«Vielleicht wollen sie das unter sich ausmachen?«

«Glaubst du?«

«Möglich. «Dr. Blandy setzte sich.»Haben sie Belucci gefunden?«

«Nicht ein Härchen! Curtis ist verzweifelt. Er knobelt mit McLa-ren daran herum, wie man die WC-Tanks auspumpen kann. Das ist kein Problem. nur wohin mit der Scheiße unter Wasser?«

«Ihr glaubt, daß Belucci — «

«Zerstückelt und weggespült — «

«Dazu hatte der Mörder keine Zeit mehr, Jack! Von der Entdeckung bis zu unserem Auftauchen im Ersatzteillager waren kaum zwanzig Minuten vergangen. Die nutzte der Mörder aus, die Leiche wegzuschaffen und den Boden aufzuwischen. Da sollten wir ansetzen! Das ist psychologisch aufschlußreich. Jack… da ist ein Mörder, der trotz des Mordes so vollkommen Matrose bleibt, daß ihn Blutspuren stören und er — aus dem Unterbewußtsein heraus — reines Schiff macht!«

«Er wollte nur die Spuren verwischen, Paul.«

«Wozu? Überleg doch mal, Jack! Die Leiche war entdeckt… da ist es doch gleichgültig, ob sie in einer Blutlache liegt oder auf einem geschrubbten Boden! Aber nein… der Mörder ist so über Jahre hindurch gedrillt, daß die Sauberkeit seines Schiffes ihm über alles geht! Also putzt er auf! Das ist, nimm mir's nicht übel, kein Offiziersdenken mehr… so denkt nur einer aus der Mannschaft. Einer, der tagtäglich putzen muß, den man anbrüllt, wenn irgendwo ein Dreckfleck ist… oder der selbst brüllt, wenn er einen Flecken entdeckt! Auch das hat sich im Boot herumgesprochen… ich selbst habe es in die Luft gefeuert, damit es schnell verbreitet wird… und nun versucht man, in den eigenen Reihen den zu finden, dem man einen solchen Sauberkeitsfimmel zutraut. An diesem Fehler wird sich der Mörder selbst aufhängen! Er weiß das jetzt schon, und je länger er seine suchende Umwelt beobachtet, um so unruhiger wird er werden.«

«Darauf verlasse ich mich nicht. «Nicholson lehnte sich weit zurück und blickte an die mit Plastikmasse gestrichene Decke.»Ich will diese Mauer, zu der sie sich zusammenbauen, aufreißen! Ich überlasse nichts dem Zufall!«

«Und wie willst du diese Mauer einreißen?«

«Durch ihren schwächsten Stein.«

«Wer?«fragte Dr. Blandy kurz.

«Fähnrich Herbert Duff.«

«Er war ununterbrochen in der Zentrale.«

«Nachdem meine Herren Offiziere sich die Damen in die Betten geholt hatten. Aber vorher? Da hat er angeblich geschlafen, bis Curtis ihn weckte und bat, statt seiner die Wache im Turm zu übernehmen. Glaubst du das, Paul? Ich nicht! Jedes U-Boot ist die Wohnung einer großen Familie. Wenn einer rülpst, hören es die anderen auch. Duff weiß mehr, als er sagen will oder kann, und Duff ist das schwache Glied in dieser Kette von Lügen. Ihn reiße ich auf!«

«Wann?«

«Jetzt gleich. Ich habe ihn wecken lassen. Er zieht sich gerade an. «Nicholson erhob sich, nahm die noch immer auf dem Tisch stehende Kognakflasche und versteckte sie wieder im Wandschrank.»Ich verlasse mich nicht auf psychologisch untermauerte Zufälle, Paul… ich schlage zu! Wir haben fünf Mädchen und einen Mörder an Bord, das genügt, um unsere zivilisatorischen Masken abzureißen. Ich lasse mich nicht kaputtmachen. oder aber, wir alle gehen dabei drauf!«

Fähnrich Herbert Duff, der kleine, zierliche Junge, der Tagebuch führte, Briefe an seine Mutter schrieb und sie dann wieder zerriß, nachdem er sich von all seinem Leid befreit hatte, ahnte nicht, was ihm bevorstand, als er frisch rasiert und halbwegs ausgeschlafen sich bei Nicholson meldete. Er erlebte noch den Rest einer Unterhaltung, die der Commander mit dem Admiral führte.

«Es ist alles in Ordnung, Sir«, sagte Nicholson gerade.»Die Mädchen sind befehlsgemäß von Bord. Ich habe sie mit ihrer Gummiinsel ausgesetzt und ein in der Nähe befindliches Schiff, die ARSENA, verständigt. Sie werden nicht länger als drei Stunden auf dem Wasser gewesen sein. Nein, Sir, die Mädchen haben keine Ahnung. Für sie sind wir ein normales Unterseeboot der NATO. Danke, Sir.«

Er schaltete die Sprechanlage ab und sah Duff eine Weile schweigend an. Dr. Blandy rieb sich wieder erregt die dicke Nase.

«Sie haben begriffen, was ich gesagt habe, Herbert?«fragte Nicholson plötzlich.

«Nein, Sir«, antwortete Duff sofort.

«Das ist sehr höflich von Ihnen, aber gelogen!«Nicholson wies auf einen Stuhl. Duff zögerte erstaunt, aber dann setzte er sich. Dafür stand Nicholson auf und kam um den Kartentisch herum. O je, dachte Blandy voller Mitleid mit Duff.Er will ihn vernichten, nur weil er der Schwächste im Boot ist. Das ist ein verdammt widerwärtiges Spiel, aber was bleibt Nicholson anderes übrig, um uns alle zu retten?

«Duff«, sagte Nicholson sanft,»was wissen Sie von Belucci?«

Duffs Körper straffte sich, als zöge jemand innen an einem Seil.»Nichts, Sir. Nur, was wir alle wissen.«

«Duff — ich frage Sie noch einmal, was ist gestern oder heute morgen im Zusammenhang mit Belucci geschehen?«

«Ich habe geschlafen, das heißt, ich hatte Dienst im Turm, Sir.«

«Sie lügen, Duff!«Nicholson beugte sich von hinten über Duff. Er spürte, wie der Mann innerlich zitterte, und sprach weiter mit einer harten, unbarmherzigen Stimme.

«Ich kenne Ihre Mutter, Herbert. Eine Witwe mit einem kleinen Haus in Pennsylvania. Ihr Vater starb an den Folgen einer Kriegsverletzung, die er in Deutschland, in Bayern, erhalten hatte. Ein Splitter wanderte durch die Lunge.«

«Sir, warum.?«Duff begann nun deutlich zu zittern.

«Ihre Mutter legte Dollar auf Dollar zurück, damit Sie studieren konnten. Sie richtete einen Waschsalon ein, und jede Trommel Wäsche war ein Tag Ihres Studiums! Es gelang ihr — nicht Ihnen, Herbert! — , daß man Sie in West Point aufnahm. Ihre Mutter hat Sie zur Elite der amerikanischen Marine emporgewaschen.«

Duff wollte aufspringen, aber Nicholsons eiserne Hände drückten ihn auf den Stuhl zurück.»Sir, bitte hören Sie auf«, stöhnte Duff.

«Ich höre nicht auf, Herbert! Sie sind nicht nur der Stolz Ihrer Mut-ter, Sie sind ihr einziger Lebensinhalt! Sie lebt nur noch für Sie. Sie sind ein Held in ihren Augen, etwas Unaussprechliches, das nur Mutterliebe erzeugen kann.«

«Sir, ich bitte Sie.«, stammelte Duff. Schweiß rann über sein Jungengesicht. Dr. Blandy drehte sich um und starrte zur Wand. Ihm war dieses grausame Spiel längst zuwider.

«Und was ist dieser in Gold getauchte Boy?«schrie Nicholson.»Ein Waschlappen! Ein Jämmerling! Ein Kerl, der mit jedem Atemzug seine Mutter verhöhnt.«

«Sir!«Duff zuckte zusammen wie unter einem gewaltigen Schlag. Dr. Blandy hob die Schultern.

«Was war mit Belucci?«brüllte Nicholson, den inneren Zusammenbruch Duffs ausnutzend.

«Sie haben heute morgen gewürfelt«, stammelte Duff und schloß die Augen. Kalter Schweiß lief über sein Gesicht. Seine Lippen zuckten wie unter Krämpfen.

«Gewürfelt? Wer?«

«Belucci und zehn andere. Belucci war außer sich vor Stolz, daß er die Rothaarige in der Nacht bei sich gehabt hatte. Sie. sie.«

«Weiter, Fähnrich Duff!«sagte Nicholson hart.

«Sie hatte versprochen, in der nächsten Nacht wiederzukommen. und nun spielten sie um die Rothaarige.«

Nicholson holte tief Atem.»Sie würfelten um das Mädchen?«

«Ja, Sir. «Duffs Kopf sank auf seine bebende Brust.»Aber immer wieder gewann Belucci. Es war wie verhext. Nach der letzten Runde blieb er Sieger. Aber dann entdeckten sie, daß Beluccis Würfel gezinkt war. Alle glaubten nicht an sein unverschämtes Glück. Sie hielten ihn fest, nahmen ihm die Würfel ab und untersuchten sie. Dabei kam es heraus.«

«Und das war sein Todesurteil.«

«Ich befürchte es, Sir. «Duff schwankte auf seinem Stuhl. Nicholson umklammerte seine Schultern und hielt ihn fest.

«Und was hatten Sie dabei zu tun? Haben Sie mitgespielt?«

«Nein, Sir. Ich.«»Ihre arme Mutter.«

«Ich war ein Unparteiischer, Sir!«stöhnte Duff.»Ich war sozusagen Schiedsrichter.«

«Wann?«

«Heute morgen gegen acht Uhr.«

«Und gegen halb neun wurde Belucci ermordet. Fähnrich Duff, wer hat um die Rothaarige gewürfelt?«

Und Duff nannte die Namen. Zehn Namen. von Jimmy Porter bis Dustin Hollyday. Dann brach er zusammen und sank mit dem Kopf auf die Tischplatte. Dr. Blandy drehte sich auf seinem Stuhl herum.

«Jetzt ist es genug, Jack!«sagte er energisch.»Ich muß dir als Arzt sagen, daß eine weitere Vernehmung für Duff in höchstem Maße gesundheitsschädlich ist. Kommen Sie, Herbert, ich bringe Sie in Ihre Kajüte.«

Dr. Blandy faßte Duff unter, hob ihn hoch und führte den Schwankenden aus dem Kommandoraum. Nicholson starrte die Wand an. Er war nicht stolz auf das Ergebnis seines Verhörs. Er war bis ins tiefste entsetzt. Der Täterkreis war zusammengeschrumpft auf zehn Personen, und es waren die besten Männer an Bord! Porter, Hol-lyday, Smith, Duncan, Losinski. Kerle, die nichts erschüttern konnte. Aber um ein rothaariges Weibsstück hatten sie gewürfelt und dann gemordet, weil man sie um dieses Stück wohlgeformten Fleisches betrogen hatte.

Nicholson zuckte zusammen. Die Sprechanlage summte, der kleine rote Knopf blinkte auf. Nicholson drückte ihn hinunter.

«Hier Kommandant!«sagte er heiser.

«Leutnant Curtis, Sir.«

«Was gibt es, Henry?«

«Wir haben Belucci noch immer nicht gefunden.«

«Haben Sie in die Drucktanks der Notausstiege geschaut?«

«Überall, Sir. Es gibt für uns keinen unbekannten Winkel mehr.«

«Brechen Sie die Suche ab, Curtis. Ich werde den Mörder selbst fragen.«

«Sir.«, stotterte Curtis.»Den Mörder?«

«Ende. «Nicholson schaltete ab. Dr. Blandy kam zurück und lehnte sich gegen die Wand.

«Duff ist fix und fertig. Das war höllisch, was du mit ihm gemacht hast. Bei seinem sensiblen Charakter kann er einen Knacks fürs ganze Leben weghaben.«

«Aber ich habe die Mauer eingerannt, Paul!«

«Und weißt du jetzt mehr?«

«Es sind zehn Mann daran beteiligt.«

«Aber nur ein Messer!«

«Ich knacke sie alle zehn. Einen nach dem anderen!«Nicholson hieb die Fäuste gegeneinander.»Ihr unterschätzt mich alle!«

Er drückte die Taste zur Offiziersmesse. Bernie Cornells Stimme ertönte. Er verhörte noch immer die Mannschaft.

«Brechen Sie ab, Bernie!«sagte Nicholson laut.»Oder haben Sie schon eine lauwarme Spur?«

«Nein, Sir.«

«Sie werden auch keine aufspüren. Schicken Sie die Leute auf ihre Posten zurück.«

«Und jetzt?«fragte Dr. Blandy, als Nicholson wieder abgestellt hatte.»Der Aufmarsch der Zehn?«

«Nein! Das wären zehn dicke Lügen! Ich habe Zeit, sie mir einzeln vorzunehmen.. Weglaufen kann mir unter Wasser keiner.«

«Und mit wem willst du anfangen?«

«Dieses Mal beim härtesten Brocken… bei Bill Porter. Mir ist klar, daß ich nichts erreichen werde, aber es wird sich herumsprechen, daß der Alte auf der Spur ist. Einer von den zehn wird unsicher werden, wird irgendeine Dummheit zum Selbstschutz begehen.«

«Und so lange willst du hier unter Wasser liegen bleiben?«

«Nein! Wir setzen den Auftragskurs fort. Wir tauchen unter den Nordpol durch. Von jetzt an nur noch Tauchfahrt! Der Mörder wird seine liebe Mühe mit Beluccis Leiche bekommen. Verwesungsgeruch in der Klimaanlage entnervt schnell.«

«Und die Mädchen?«

«Das ist deine Sache, Paul! Du garantierst mir dafür, daß sie das Lazarett nicht mehr verlassen!«

Torpedoobermaat Jimmy Porter wunderte sich ehrlich, als Commander Nicholson plötzlich zu ihm in den Torpedoraum kam und an dem eisernen Klapptisch Platz nahm. Porter schnarrte seine Meldung herunter, daß alles in Ordnung sei. Es gab keine besonderen Vorkommnisse. Er wartete nun darauf, daß der Commander einzelne Dinge kontrollierte. Überall gibt es neuralgische Punkte, wo ein Vorgesetzter etwas finden kann, aber Porter hatte keine Angst davor. Bei ihm war alles mustergültig. Man konnte mit einem weißen Handschuh über die Torpedos fahren. der Handschuh blieb sauber.

Nicholson griff in die Tasche, holte die Hand als Faust wieder heraus und öffnete sie dann plötzlich über dem Tisch. Drei Würfel kollerten über die Platte und hüpften mit einem klirrenden Ton über das Metall. Unter Porters Hirnschale begann es zu jucken.

«Ich habe gehört, Sie sind ein großer Würfelspieler, Porter«, sagte Nicholson leichthin.»Nehmen Sie Platz. Wir spielen um einen Dollar pro Einsatz. «Nicholson schob die Würfel über den Tisch.»Kontrollieren Sie die Würfel, Porter. Sie sind in Ordnung. Nicht gezinkt. Nicht etwa bei der Sechs etwas schwerer, wenn man hier reibt. Sogenanntes magnetisches Feld. man muß das allerdings wissen! Unter der Sechserplatte liegt dann womöglich eine hauchdünne Stahlscheibe, in den Würfel eingegossen. Ein übler Falschspielertrick. Los, überzeugen Sie sich, Porter.«

«Wie Sie wünschen, Sir.«

Porter setzte sich langsam und legte die breite Hand über die Würfel.

Kapitel 5

Es gibt auf einem Kriegsschiff, vor allem auf einem U-Boot, Au_genblicke, da sich einer so nichtig vorkommt, daß er sich fragt:

Leben, ja, wozu denn eigentlich? In einem solchen Augenblick erscheint ihm alles schal, es sind aber plötzlich auch alle Sorgen fort, die Ängste, die Hoffnungen, die Träume alle und die Sehnsüchte. Wünsche? Wie nie gewesen ist all dies; man ist nackt wie der erste Mensch.

Ein solcher Augenblick wäre zum Beispiel, wenn von der Zentrale über den Schießoffizier der Befehl käme: Alle Raketenbatterien schußklar. Achtung, los! Oder: Sämtliche Torpedorohre öffnen… Schuß! Und dann drückt man den roten Hebel und weiß: Jetzt hat der Atomschlag begonnen, jetzt gibt es kein Zurück mehr, jetzt wird aus dieser schönen und geliebten Welt ein Chaos, ein Feuerball, eine radioaktive Giftwolke, und wir alle sind nicht nur mitschuldig, wir alle gehen auch mit drauf!

Ein solches Gefühl hatte jetzt Obermaat Jimmy Porter, als Commander Nicholson ihm die Würfel hinwarf und befahl, nachzusehen, ob die verdammten eckigen Dinger gezinkt waren. Er schielte zu Nicholson hinauf, wog die Würfel in der breiten Hand und grinste.

«Reiben!«sagte Nicholson hart.»Jimmy, Sie müssen reiben! So merken Sie gar nichts!«

Porter grunzte etwas Unverständliches und begann, jeden Würfel auf der Fläche, auf die sechs Punkte gestanzt waren, mit dem Daumen zu reiben. Dann ließ er ihn fallen, einen Würfel nach dem anderen, im ganzen drei, und sie zeigten alle eine verschiedene Zahl.

«Bitte, Sir«, sagte Porter steif.»Was nun?«

«Sie haben mir bewiesen, daß Sie ein Rindvieh sind, Porter!«sagte Commander Nicholson ruhig.»Ein gezinkter Würfel muß bei der Eins gerieben werden, damit die Eins unten bleibt und die Sechs nach oben kommt. Umgekehrt wäre das doch saublöd! Das wissen Sie, darum haben Sie mich auch so schief angeguckt. Porter… um einen Dollar. «Nicholson warf das Geldstück auf den Tisch. Der Obermaat griff in seine Hosentasche, holte ebenfalls ein Geldstück heraus und legte es daneben. Dann schüttelte Nicholson die Würfel in dem ledernen Becher und stürzte ihn.»Vierzehn!«sagte er.»Gute Zahl. Nun Sie, Jimmy.«

Porter schüttelte, warf und hatte nur eine Neun. Mit ruhiger Hand karrte er die Würfel in den Lederbecher zurück.

«Danke, Sir.«

Nicholson erhob sich und nahm Porter den Würfelbecher aus der Hand.»Wir könnten jetzt noch zwei Runden spielen. Im ganzen also drei. Möglich, daß Sie dann gewonnen haben. Würfel sind verdammte Dinger, sie lassen sich nicht beeinflussen, es sei denn, sie hätten eine winzige Magnetplatte unter der Eins. Das ist ein alter Spielertrick, bei den Mafia-Leuten sehr beliebt. Es soll da Leute geben, die werfen zweimal die Sechs und dann eine Fünf oder Vier. Sie gewinnen immer. Auch gegen Sie, Porter! Guten Tag, Obermaat!«

Porter sprang auf, nahm stramme Haltung an, antwortete aber nicht. Seine Augen hatten sich verengt, sein dickes bulliges Gesicht war von Schweiß plötzlich überzogen. Er wartete, bis Nicholson den Torpedoraum verlassen hatte, lehnte sich dann gegen einen seiner so geliebten, blankgeputzten tödlichen >Spargel< und angelte mit bebenden Händen nach einer Zigarette.

«Scheiße!«sagte er leise und mit heiserer Stimme.»O du verdammte Scheiße!«

Der nächste auf Nicholsons Liste war der Atommaschinenobermaat Duncan, ein stiller Mann Anfang Dreißig, wie die meisten Vietnamkämpfer dekoriert, und Vater von vier Kindern. Seine blonde, mollige Frau lebte in New England in einem kleinen, rosa gestrichenen Holzhaus und wartete jedesmal auf Duncans Urlaub. Seit er bei den U-Booten war, hatte er fünfmal Urlaub gehabt, und vier Kinder hatte er hinterlassen. Für die kleine Molly Duncan war das schicksalsbedingt.

Duncan, mittelgroß, blondmähnig, eher ein intellektueller Typ, saß vor einer Schalttafel und kontrollierte den Säurezufluß im Atomreaktor. Er war allein. Bernie Cornell hatte auf Befehl dafür gesorgt, daß selbst Chief McLaren in der Offiziersmesse saß und Tee trank.

Duncan zuckte hoch, als der Commander eintrat. Nicholson winkte ab, setzte sich an den eisernen Tisch, den man aus der Wand klappen konnte, zeigte auf die Schalttafel und stellte den ledernen Würfelbecher auf die Tischplatte.

«Ihre Atomgeliebte können Sie mal einen Augenblick unbeaufsichtigt lassen, Duncan«, sagte er ruhig und fast väterlich.

«Aye, aye, Sir!«

Duncan trat von seinem Schaltbrett weg und starrte mißtrauisch auf die Würfel. Auf einen Wink von Nicholson setzte er sich und klemmte die Hände flach zwischen die zusammengepreßten Schenkel.

«Ich möchte mit Ihnen Würfel spielen, Obermaat«, sagte der Commander freundlich.»Um einen Dollar! Gegen Porter habe ich schon gewonnen. Und das mit ungezinkten Würfeln, stellen Sie sich das mal vor! Ich kann mir denken, daß ein Vater von vier Kindern sich sehr aufregen kann, wenn man ihn bewußt um eine Hoffnung bescheißt! Was das mit den Kindern zu tun hat, Duncan? Nun, Familienväter haben meistens einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn! Setzen Sie auch einen Dollar?«

«Nein, Sir«, antwortete Duncan hart und blieb vor dem Tisch stehen. Er starrte auf den Lederbecher und wurde puterrot im Gesicht.

«Kein Geld? Ich leihe Ihnen den Dollar bis zur nächsten Löhnung.«

«Ich habe nie um Geld gespielt, Sir.«

«Vielleicht um Mädchen? Um Rothaarige? Und dann verloren, weil zwei Würfel Magnetseiten hatten. Mafia-Würfel! Boy, hatten wir da eine Wut, nicht wahr? Man hätte Belucci am liebsten gleich an die Wand geworfen wie eine junge Katze.«

«Sir. Ich.«

Nicholson erhob sich wieder.»Ich will keine Erklärung von Ihnen, Duncan. «Er steckte den Dollar ein und griff nach dem Lederbecher mit den Würfeln.»Wir bleiben noch zwei Monate unter Wasser! Zwei Monate! Wir untertauchen den Nordpol, das wis-sen Sie, und wir machen dort einige verflucht gefährliche Übungen. Ich gehe von jetzt ab keine Minute mehr von meinen Befehlen und meinen Plänen ab! Hier an Bord, auf meinem Boot, ja, auf meinem Boot, ist ein Kamerad ermordet worden, und zehn Mann wissen, wer es war! Ich erwarte, daß diese zehn Mann unter sich so mutig sind, die Konsequenzen zu ziehen! Zehn der besten Matrosen der Navy! Zehn Ausgezeichnete. Und dann ein kleines rothaariges Biest, das nichts zu bieten hat als ein heißes Dreieck und zwei halbwegs feste Fleischkugeln. Ist das unser Boot wert, Duncan?«

«Sir, ich.«

«Kein Kommentar! Guten Tag, Duncan!«

Auch Duncan schwieg, schwitzte vor Erregung und spürte im Unterkörper einen Drang, als müsse er sich in die Hose scheißen. Erst als der Commander aus dem Maschinenraum war, hieb er mit beiden Fäusten gegen die Wand und brüllte:»Welche Sau hat uns da verraten? Welche Drecksau war das?«

Nicholson ging die zehn der Reihe nach durch mit einer Akribie, die nur ihm zuzutrauen war. Und überall, wo er mit dem Lederbecher und den Würfeln auftauchte und seinen Spruch vom Spielchen um einen Dollar hersagte, begegnete er verstecktem Entsetzen und kaum verhüllter Angst. Beim letzten Mann, dem Maschinenmaat Dustin Hollyday, einem schon ergrauten, zweiunddreißigjährigen Krieger, der wegen seiner breiten Narbe über der Stirn Vietnam nie vergessen konnte und nachts oft furchtbar davon träumte, bekam Nicholson endlich seine Antwort.

«Ich habe schon gehört, was los ist, Sir!«sagte er, als der Commander bei ihm in der Koje erschien. Hollyday hatte Freiwache.»Ihr Hausieren mit den Würfeln!«Hollyday grinste, doch er stand stramm.»Die Nachrichtenübermittlung im Boot funktioniert besser als das beste Sonar. Es stimmt, Sir. Belucci hat uns betrogen. Mit Magnetwürfeln. Ich selbst habe ihm eine geklebt. Verzeihung, ich habe Belucci eine Ohrfeige gegeben, Sir, in berechtigter Erregung. Aber ihn morden, ein Messer in den Rücken. nein, Sir! Keiner von uns, das garantiere ich Ihnen! Die Weiber, vor allem die Rothaarige — ja, sie machen uns verrückt. Aber wir bleiben doch schließlich Kameraden, Sir — «

«Das sagen Sie, Hollyday!«Nicholson lehnte sich an die Kojenwand.»Trotzdem war jetzt ein rotgelockter Unterleib stärker als alle Kameradschaft!«

«Das ist eine Schweinerei, die ich nicht begreife, Sir! Wenn ich den Kerl herausfinde, der — «

«Er sitzt irgendwo neben uns und blickt uns treu und lieb an, Hol-lyday! Ich danke Ihnen.«

«Wofür, Sir?«

«Daß Sie der einzige waren, der mir gesagt hat, daß ihr um die Rothaarige gespielt habt und daß Belucci euch beschissen hat. Unter euch zehn ist der Mörder!«

«Das weiß ich, Sir. Und ich suche ihn!«

«Ich glaube Ihnen, Dustin. Also bleiben nur noch neun!«

«Und die kaufe ich mir. Ich kann es mit jedem von ihnen aufnehmen!«

«Soll noch ein Mord an Bord passieren, Hollyday? Wir bleiben von nun an permanent unter Wasser. Der Mörder kann nicht weg… wir haben also Zeit. Aber er weiß jetzt, daß wir ihn eingekreist haben. Unsere einzige Aufgabe in diesem Fall muß sein, einen weiteren Mord zu verhindern!«Nicholson atmete tief.»Jenseits des Nordpols, wenn wir wieder aufgetaucht sind, kommt das große Aufräumen. Und das können Sie an alle weitergeben. Ich verspreche euch ein Fegefeuer auf Erden!«

Im Kommandantenraum wartete Doc Blandy und rauchte einen Zigarillo. Dabei unterhielt er sich über das Bordtelefon mit dem Turm, wo Bernie Cornell hockte und sich langweilte. Eine Unterwasserfahrt, und dann noch in dieser Tiefe, war die allergrößte Schweinerei, die es an Bord gab. Man konnte sich nur mit den Meldungen aus dem Navigationsraum und den einzelnen Maschinenkammern beschäftigen, aber da dort alles reibungslos oder von unbestechlichen Com-putern gesteuert ablief, war auch das eher entnervend denn anregend. Blandy legte den Hörer auf, und da stand auch schon Nicholson vor ihm.

«Hast du den Mörder, Jack?«

«Ja!«

«Wer ist es?«

«Der Name ist jetzt unwichtig.«

«Du scheinst deine eigene Rechtsauffassung zu haben.«

«Hier an Bord. ja! Man wird das unter sich ausmachen.«

«Oder auch nicht. Dafür haben wir einen Psychopathen mehr im eisernen Kasten. Der kleine Herbert Duff dreht durch, seitdem du ihn durch die Mangel gedreht hast. Er liegt im Sanitätsraum vier und weint vor sich hin wie ein wehleidiges Kind. Ich habe ihm eine Injektion gegeben, aber der Bursche ist so aufgeregt, daß sie kaum wirkt.«

«Und die Mädchen?«

«O je!«Dr. Blandy schlug die riesigen Hände zusammen.»Sie attackieren den völlig verwirrten Slingman. Die kleine Dorette hat Sling-man einen tollen Bums versprochen, wenn er heute nacht die Tür öffnet, damit sie zu den anderen Boys können.«

«Paul, lös sofort Slingman von der Wache ab!«

«Und wer soll sie übernehmen? Slingman ist nicht zu übertreffen. Jeder andere an Bord läßt doch sofort die Hose fallen!«

«Danke.«

«Mein Gott, von dir Heiligem redet doch keiner! Willst du etwa die Wache übernehmen?«

«Ja.«

«Verrückt! Der Kommandant der geheimsten Geheimwaffe der USA, ja der ganzen Welt, setzt sich nachts vor eine Tür und bewacht fünf geile Weiber! Das ist filmreif!«

«Was hier gespielt wird, Paul, ist mehr als ein Film. Selbst du weißt nicht, was wir an Bord haben!«

«Nicht?«Dr. Blandys Frage klang gedehnt.»Torpedos mit Atomsprengköpfen und automatischen Zielsuchern, Atomraketen, unter

Wasser abschießbar und elektronisch gelenkt.«

«Das ist alles kalter Kaffee, Paul. «Commander Nicholson setzte sich.»Es gibt im Boot einen Raum, mit der Bezeichnung X 1, den kennen nur ich und Chief McLaren. Der Raum steht auf keinem Plan, du kannst dir den Plan ansehen. «Er deutete zur Wand, wo ein Querschnitt durch das Atom-U-Boot POSEIDON I hing. Die kleinste Ecke oder Nische war eingezeichnet, nur fehlte der Raum X 1. Es gab drei Decks, also drei Etagen, in dem Boot, und irgendwo mußte eine Lücke sein: dort befand sich Raum X 1.

«In X 1 lagert eine Spezialrakete mit einem Atomaufsatz, der die vierzigfache Wirkung der Atombombe von Hiroshima hat. Begreifst du das — das Vierzigfache! Es ist ein neues spaltbares Material, das alles bisherige übertrifft! Lassen wir das los, Paul, dann beginnt unser Erdball zu kochen!«

«Und das Zeug schaukeln wir unter Wasser herum?«sagte Dr. Blandy heiser. Er war plötzlich bleich geworden.»Darauf sitzen wir herum und zerbrechen uns die dämlichen Köpfe über Alltagsprobleme, wer, wie, wo und wann die Rote oder Blonde bumst! Jack, ich habe nie Angst gehabt. aber jetzt sitzt sie mir im Leib. Laß doch an Bord passieren, was will. laß die Weiber reihum wandern und sich durch die Abteilungen vögeln wie die Spatzen. nur: bring das Boot sicher nach Hause! Mein Gott, wenn ich das alles gewußt hätte. vorher.«

«Was dann?«

«Ich wäre nie an Bord gekommen! Ich wäre krank geworden.«

«Du bist gesund wie ein Röntgenapparat!«

«Verdammt, ich hätte mir irgendwo einen gesalzenen Tropentripper geholt, nur um nicht auf dieses Höllenboot zu kommen! Jack, ich flehe dich an: Mach alle Augen zu, laß den Weibern ihren Spaß und denke nur an deine verfluchte Vierzigfachbombe!«

«Nur daran denke ich!«Nicholson blickte auf die Uhr. Auch unter Wasser ging die Zeit plötzlich schnell vorbei. In den verschiedenen Messen wurde das Abendessen serviert, im Boot roch es nach Fleisch und Pommes frites. Die Luftfilter verteilten die angenehmen

Düfte, bevor sie abgesaugt und durch die Reinigung und Sauerstofferneuerung gepreßt wurden.»Ich übernehme die Wache.«

«Nein! Wenn schon ein Idiot das macht, dann ich, Jack!«

«Morgen. Heute bin ich dran. Es war meine Idee!«Nicholson lachte, aber sein Lachen erstarb sofort, als der Funkmaat sich meldete. Über die Bordsprechanlage sagte er:

«Die Basis, Sir. Auf Apparat zwei Admiral Adam.«

«Unser Sonnenuntergang«, sagte Dr. Blandy spöttisch.»Jetzt spricht der Admiral das Abendgebet.«

Nicholson griff zum Hörer zwei und hob ab. Norfolk war deutlich zu hören. die neuen Geräte, auch eine Erprobung an Bord der POSEIDON I, mit denen man unter Wasser um den halben Erdball funken konnte wie mit einem Telefon von Kabel zu Kabel, funktionierten vorzüglich und störungsfrei. Kein Rauschen oder Flattern.

«Commander Nicholson hier, Sir!«sagte Nicholson mit geradezu infernalischer Ruhe.»Sind auf befohlener Position.«

«Ich weiß, Jack. Habe mit Ihrem Navigations-Chief bereits gesprochen. An Bord alles klar?«

«Alles klar, Sir.«

«Über Ihnen scheinbar nicht, Jack.«

«Wie soll ich das verstehen, Sir?«Nicholson verstand seinen Admiral nur zu gut. Dr. Blandy hob den Blick zur Decke und seufzte.

«Sie haben die fünf Damen doch wieder mit ihrem Gummifloß ausgesetzt und die ARSENA verständigt?«

«So ist es, Sir.«

«Die ARSENA hat keinen Funkspruch von Ihnen aufgenommen.«

«Das ist merkwürdig, Sir. Der Funker hat geantwortet, daß alles verstanden worden sei.«

«Haben Sie das im Bordbuch eingetragen?«

«Natürlich. Außerdem liegt bei den Funkakten die elektronische Aufzeichnung des ganzen Gespräches.«

«Die Mädchen sind bis jetzt nicht gefunden worden, Jack!«

«Verdammt!«sagte Nicholson laut, völlig unmilitärisch und bewußt grob. Dabei grinste er Dr. Blandy an, der die Augen verdrehte.

«Das sage ich auch!«antwortete der Admiral.»Wir wissen außerdem jetzt, nach einer Vermißtenmeldung aus Norwegen, wer die fünf jungen Damen sind. Alles Töchter amerikanischer Bürger, die eine verflucht große Rolle in Politik und Wirtschaft spielen. Die Väter werden einen Krach machen, der bis ins Weiße Haus donnert!«

«Warum?«

«Das fragen Sie, Jack!«

«Es war Ihr Befehl, Sir, die Mädchen wieder von Bord zu schaffen. Ich habe nur den Befehl ausgeführt.«

«Das brauchen Sie nicht so zu betonen. Was wir getan haben, war notwendig. Aber das kann man fünfVätern nicht beibringen, nicht das! Es muß also die Version bleiben, daß die fünf Mädchen von Anbeginn beim Schiffbruch verschollen sind. Sie waren nie bei Ihnen an Bord!«

«Natürlich nicht, Sir. «Nicholson lächelte bei dieser Bemerkung.»Aber das läßt sich nur behaupten, solange wir auf See sind. Was passiert, wenn wir wieder an der Basis landen? Man kann dreihundert Männer nicht zu Lügnern erziehen. Einer redet immer, und wenn's bei der eigenen Frau im Bett ist. Das allein genügt schon.«

«Uns darüber den Kopf zu zerbrechen, haben wir noch Zeit, Jack. «Der Admiral hüstelte. Er schien sehr erregt zu sein.»Die Hauptsache ist: Die Mädchen sind von Bord!«

«Das ist die Hauptsache, Sir!«meinte Nicholson auch. Dr. Blan-dy spuckte seinen naßgekauten Zigarillo aus und schnaufte vernehmbar. Admiral Adam vernahm den Schnaufer. so deutlich war die Verständigung.

«Wer ist bei Ihnen, Jack?«fragte der Admiral.»Wer hört da mit?«

«Nur Doc Blandy, Sir.«

«Geben Sie mir den Doktor.«

«Hier Blandy!«meldete sich der Arzt, als Nicholson ihm den Hörer gab.»Sir, ich hatte mich dafür eingesetzt, daß die Mädchen an Bord bleiben. Gut, jetzt sind sie wirklich verschollen, aber ich habe wenigstens ein reines Gewissen!«»Paul!«Adams Stimme bekam einen feierlichen Klang.»Sie haben als Arzt, selbst bei der Navy und bei unserem Sonderauftrag, eine gewisse Narrenfreiheit. Ich nehme alles auf meine Kappe, später, wenn es herauskommen sollte. Genügt Ihnen das für das Aufpolieren Ihres hippokratischen Eides?«

«Ja, Sir.«

«Dann ist alles gut. Geben Sie mir Jack wieder, Doc.«

«Hier Kommandant!«sagte Nicholson, als er den Hörer wieder hatte.

«Wann sind Sie am Nordpol, Jack?«

«Wenn alles nach Plan läuft, Sir, in drei Tagen. Über uns treiben schon mächtige Schollen und Eisberge. Am Pol muß eine unnatürliche Wärme herrschen, die Gletscher kalben wie verrückt.«

«Stimmt!«Adam schloß mit einem faulen Witz.»Stellen Sie sich vor, Ihr Raum X 1 geht hoch.«

«Dann schmilzt der ganze Pol, und die Welt kippt um!«

«Viel Glück, Jack. Sie können es gebrauchen. «Dann, nach einer kleinen Pause:»Ich wüßte auch keinen anderen, dem ich dieses Glück zutraue. Ende.«

«Ende, Sir!«

Nicholson legte den Hörer auf und starrte Dr. Blandy an.»Paul, du kannst lügen wie eine Hure, die eine Jungfrau spielt!«

Das Abendessen nahm Commander Nicholson nicht in der Offiziersmesse ein, zum zweitenmal nicht, um seinen Offizieren zu zeigen, wie groß seine Abneigung gegen ihre menschlichen Schwächen war. Die Offiziere verstanden das und verzehrten schweigsam das Essen, das die Ordonnanzen servierten. Um so lauter ging es bei den Maaten und der Mannschaft her. Hier sprach jeder vom Mord an Belucci, aber man sprach auch von den Mädchen. Einige wetteten, daß auch in dieser Nacht wieder die Offiziere sich die Weiber ins Bett holen würden. Wie es Belucci geschafft hatte, sich die Rothaarige zu schnappen, blieb allen ein Rätsel und nötigte ihnen

Hochachtung für den kleinen Sizilianer ab. Nur stand der gezahlte Preis in keinem Verhältnis zum gehabten Vergnügen. Einmal bumsen und dann tot… das war kein sauberes Geschäft!

Commander Nicholson erschien ganz unerwartet im Lazarett. Doc Blandy blieb im Kommandantenraum, um dort in Nicholsons Bett zu schlafen und ihn gegen Morgen abzulösen.

Im Vorraum lag der Sanitätsmaat Blides auf seinem Bett, in beiden Ohren Watte. Er grinste dumm, als der Commander eintrat und der riesige Neger Slingman mit krachenden Schuhen strammstand. Hinter der Tür, im Raum zwei, wo die Mädchen eingesperrt waren, bereitete sich wieder eine kleine Hölle vor. Dorettes Stimme tönte deutlich durch die eiserne Tür.

«Hör zu, du Niggerschwanz!«brüllte sie.»Du kannst es dreimal haben, wenn du die Tür aufmachst! Hörst du mich? So was kriegst du nie wieder! Schließ auf, du schwarzer Bulle du!«

«Ich halt es nicht mehr aus, Sir!«stöhnte Bill Slingman. Sein Boxergesicht war verzerrt. Die Maschinenpistole vor seiner Brust umklammerte er mit beiden Händen.»Lassen Sie mich ablösen, Sir. Welcher Mann kann so etwas aushalten!«

«Legen Sie die Waffe hin, Bill, und gehen Sie«, sagte Nicholson ruhig.»Ruhen Sie sich aus. Ich übernehme die Wache.«

«Sie, Sir?«Slingman riß die Augen auf.»Vorhin war Leutnant Curtis da und wollte diese Lili Petersen heraushaben. Ich habe ihn bedroht, Sir… laut Befehl.«

«Brav, Bill! Ich wußte, daß Sie Ihre Pflicht tun! Das wird nicht vergessen.«

«Danke, Sir.«

Slingman lehnte seine MPi an die Wand, grüßte und verließ fluchtartig das Bordlazarett. Commander Nicholson nahm die Waffe auf, stieß mit dem Eisenkolben gegen die Tür und wartete. Dorettes Geschrei verstummte.

«Der schwarze Boy ist weg, Miß!«sagte Nicholson.»Hier spricht jetzt der Kommandant, und er bleibt auch vor der Tür! Es hat keinen Sinn, sich weiter zu echauffieren.«

«Sie impotenter Eisenpflock!«schrie Dorette zurück.»Aber seien Sie sich nicht so sicher! Es sind noch andere Männer an Bord, die wirkliche Männer sind!«

Warten wir es ab, dachte Nicholson und setzte sich auf das zweite Bett, die Maschinenpistole quer über die Knie. Ich bin gespannt, wer zuerst kommt. Curtis war schon da. Kommt jetzt Cornell? Oder taucht Chief Collins auf? Wer wird nach Belucci sich eine Chance bei der roten Evelyn ausrechnen? Zehn haben um sie gewürfelt… wer von den Zehn ist jetzt nicht mehr zu halten? Eigentlich durfte keiner kommen, denn Slingman hat längst im Boot verkündet, wer die Nachtwache hält.

Er sah hinüber zu Sanitätsmaat Blides. Der kleine Blides starrte seinen Commander wie ein Gespenst an. Ahnte er etwas? Wußte er etwas? Wartete er auf etwas?

Das Boot rauschte durch den Ozean. Mit voller Fahrt. Es galt, die Zeit aufzuholen. Die Sonarpeilungen arbeiteten ununterbrochen, die Computernavigation steuerte das große Boot sicher dem Nordpol zu. Man fuhr knapp über dem Meeresgrund, geschickt die verschiedenen Tiefen und Gräben ausnutzend. Hier traf man auf kein fremdes U-Boot… nur ab und zu machten die Sonare ganz in der Ferne einige Körper unter Wasser aus. NATO-U-Boote oder sowjetische Unterwasserfahrzeuge, aber in dieser Entfernung von der POSEIDON I völlig ungefährlich. Vor allem aber konnte niemand die POSEIDON I anpeilen, und das war am wichtigsten.

Hinter der Tür zum Raum zwei war es still geworden, nachdem man wußte, daß Nicholson selbst im Vorraum wachte. Jeder schien den Atem anzuhalten… es war wie bei einem Raketenabschuß, bevor das Wort Zero fällt und die Zündung funktioniert.

Plötzlich ein Klopfen an der eisernen Tür! Nicholson reagierte nicht, aber er lauerte mit halbgeschlossenen Augen.

«Unterhalten Sie sich mit mir, Sir?«hörte er eine Stimme jenseits der Tür. Eine Stimme, die er in den vergangenen Stunden vermißt hatte und gegen die er sich gestemmt hatte wie Sisyphus gegen seinen Stein, der ihm immer wieder wegrollte, wenn er ihn auf des Berges Gipfel hatte. Ihre Stimme.

«Was wollen Sie?«fragte er brüsk.

«Mich mit Ihnen unterhalten, weiter nichts.«

«Ich schließe die Tür nicht auf. Ebensogut könnte man einen Tigerkäfig öffnen.«

«Ich komme allein heraus, Sir.«

«Das können Sie nicht garantieren! Außerdem. Sie gehören zu dem Klub und bleiben bei dem Klub!«

«Danke, Sie Eisenfresser! Ich wollte Ihnen nur helfen.«

«Mir helfen!«

«Für meine Freundinnen bin ich sowieso eine Verrückte.«

«Das ist sie wirklich!«hörte Nicholson Joan Hankow schreien.»Will uns überreden, wochenlang ohne einen Mann zu sein!«

Plötzlich tat ihm Monika Herrmann leid, so töricht es auch war. Er konnte sich vorstellen, wie sie versucht hatte, die anderen Mädchen zur Vernunft zu bringen, und wie man sie zuerst ausgelacht und dann beschimpft hatte. Warum hatte man denn diesen Europatrip gemacht? Um den Tower zu besichtigen? Den Kölner Dom? Den Eiffelturm? Den Petersdom? Die Akropolis? Die Burgen am Rhein? Das Matterhorn? Die Meerjungfrau von Kopenhagen? Zum Lachen, Darling! Man wollte Unterschiede sammeln: Warum kann's ein Italiener besser als ein Schwede? Und sind die Franzosen wirklich so fantasievoll und die Deutschen so romantisch? Und sagt ein Engländer hinterher tatsächlich immer: O sorry, madam? Um das festzustellen, lohnte es sich schon, um die Welt zu reisen, wenn der Papa es bezahlt.

«Gehen Sie schlafen!«sagte Nicholson energisch.

«Und das wollen Sie durchhalten?«sagte Lili Petersen.

«Ja.«

«Wie lange, Sir?«

«Drei Monate.«

Ein helles, fast hysterisches Gelächter antwortete ihm. dann trat wieder Stille ein. Es hatte keinen Sinn, mit einem Verrückten zu diskutieren.

Ungefähr eine Stunde hatte Commander Nicholson gewartet, als sich die Tür langsam öffnete. Nicholson schob den Sicherungsflügel der MPi zurück und straffte sich. Draußen im Gang brannte die Nachtnotbeleuchtung, aus Sparsamkeitsgründen wegen der Batterien, und so konnte Nicholson den Mann erst erkennen, als er im Zimmer stand. Es war Chief McLaren… der letzte, von dem Nicholson erwartet hätte, daß er sich an eines der Mädchen heranschleichen würde.

«Victor«, sagte Nicholson sanft und bog den Zeigefinger um den Abzug der Maschinenpistole.»Ihre einzige Geliebte ist doch die Atommaschine?«

«Deshalb komme ich nicht, Sir.«

«Sondern?«

«Ich weiß ja, daß Sie hier herumsitzen. Das ganze Boot weiß es. Ich will Ihnen etwas erklären.«

«Nachts um halb zwölf?«

«Bei Grundsätzlichkeiten gibt es keine Stunden, keine Zeitangaben.«

«Ich höre. Fängt interessant an, Victor.«

«Belucci hat die kleine Rote gehabt.«

«Evelyn Darring. Ihr Vater ist Präsident eines Chemiekonzerns.«

«Das ist ja egal, Sir. «McLaren blieb an der offenen Tür stehen.»Sie sind sich darüber im klaren, Sir, daß alle Offiziere gegen Sie sind?«

«Ja!«antwortete Nicholson.

«Ebenso alle Maate und die gesamte Mannschaft.«

«Natürlich! Wenn die Offiziere nur noch aus Penissen bestehen, warum soll dann die Mannschaft anders sein? Aber Sie, Victor.«

«Ich auch, Sir. Seit heute!«

«Ich hätte es mir denken können, Victor. Auch Sie haben ja etwas in der Hose! Und jetzt sind Sie gekommen, um im Namen des Bootes dem Commander ein Ultimatum zu stellen.«

«Im Namen der Offiziere, Sir.«

«Also eine Meuterei!«

«Eine Diskussion, Sir.«

«Reden Sie kein Blech, Chief! Das Boot meutert gegen mich, weil ich fünf behaarte Dreiecke nicht für die Allgemeinheit freigebe! Das ist die ungeheurlichste Meuterei, die je auf einem Schiff der Navy passiert ist! Und hier meine Antwort, McLaren. «Nicholson hob die Maschinenpistole in Brusthöhe.»Ich schieße rücksichtslos auf jeden, der sich dort der Tür von Raum zwei nähert. Ich weiß, man kann zurückschießen, aber zuerst wird es einige Opfer geben, ehe jemand an die Schlüssel kommt. Wollen Sie den Anfang machen, Victor?«

«Ich will verhandeln, Sir.«

«Es gibt nichts zu verhandeln! Sagen Sie Cornell oder Curtis oder Collins, oder wer sonst Sie schickt: Hier sitzt der Commander mit einer MPi im Arm, und das ist meine Geliebte. Wir müssen erst überwunden werden.«

«Sie können nicht drei Monate vor der Tür zu Raum zwei sitzen, Sir!«

«Und darauf spekuliert ihr? Und später, wenn wir wieder in der Basis sind?«

«Das Ehrengericht kann uns am Arsch lecken, Sir.«

«So spricht ein Vietnamkämpfer!«

«Ich scheiß auf Vietnam, Sir! Bin alt genug.«

«Und verheiratet und Vater von drei Kindern«, unterbrach Nicholson.

«Um zu wissen, was hier passiert. Auch mit mir. Sie haben gar keine Möglichkeit, die Mädchen einzusperren, Sir.«

«Das ist mir neu, Victor. «Nicholson lehnte sich zurück. Von McLa-ren kam keine unmittelbare Gefahr. Er kannte ihn zu gut. Er ahnte auch, daß man ihn mißbrauchte, weil die anderen Offiziere sich scheuten, mit dem Commander zu reden. McLaren konnte das… er kannte Nicholson seit neun Jahren.»Angenommen, ich gebe die Mädchen für die Offiziere frei, was dann? Dann schlägt die Mannschaft gegen die Offiziere los.«

«Wir werden sie beherrschen, Sir.«

«Nie, Victor, nie! Was hier passiert, könnte auf keinem anderen Schiff der Welt passieren, weil jeder Kommandant das nächste Land anlaufen würde, um die Mädchen von Bord zu werfen. Und jeder Meuterer würde nach Seemannsbrauch in Ketten gelegt werden! Verdammt, ich täte es! Aber wir sind ein Gespenst, Victor, wir haben etwas an Bord, das die ganze Welt erschüttern könnte, ich muß extrem, nach logischen Maßstäben verrückt handeln. Es gibt für uns keine Norm! Unser Boot braucht jeden Mann, braucht Kameradschaft bis zur Selbstaufgabe, braucht den Mut, der aus dem Knochenmark kommt! Ich brauche dreihundert Männer, nicht aber dreihundert geile Böcke!«

«Aber die Mädchen sind nun mal da, Sir.«

«Verdammt… ich wäre bereit, sie um der Disziplin wegen auf der Stelle zu eliminieren.«

«Sir, das ist nicht wahr.«, stammelte McLaren. Sein Gelehrtengesicht verzerrte sich voll Entsetzen.»Das haben Sie nicht im Ernst gesagt.«

«Im vollsten Ernst!«

«Man wird Sie umbringen und Cornell zum Kommandanten wählen, Sir.«

«Sie sehen, ich habe keine Angst. «Nicholson lächelte schwach.»Aber ihr alle solltet Angst haben. denn ohne mich seht ihr das Tageslicht nicht wieder. Ohne mich kommt ihr nie mehr an Land! Ihr wißt es alle: das ist ein besonderes Boot. Aber ihr wißt nicht, wie besonders es ist! Erzählen Sie das den anderen, Victor. Ob sie's glauben oder nicht, das ist mir egal! Die nächsten Tage oder Wochen werden die Wahrheit zeigen!«

McLaren zögerte. dann drehte er sich langsam um, verließ den Lazarettvorraum und schlurfte durch die Dunkelheit des Ganges davon. Es war wie auf dem Theater. Der eine geht ab, das Stichwort ist gefallen, und der nächste Akteur tritt auf.

Es war Jimmy Porter, dieser Bulle von einem Kerl, der dahergestampft kam. Slingman hatte ihn gewarnt: Der Alte sitzt da mit der MPi, und Porter hatte im Torpedoraum gebrüllt:»Und wenn er im Arsch eine ganze Raketenbatterie hat, ich geh zu ihm!«

«Aha!«sagte Nicholson gemütlich.»Die Rangordnung wird wenigstens noch eingehalten. Zuerst die Offiziere. jetzt die Maate. Wer kommt nach Ihnen, Porter — von der Mannschaft einer?«

«Ich spreche für alle Dienstgrade, Sir, natürlich mit Ausnahme der Offiziere. Es geht ja gegen die Offiziere, Sir. «Und plötzlich brüllte Porter los, und wen immer er anbrüllte, der ging unweigerlich in die Knie.»Die Offiziere holen sich die Weiber ins Bett, wie immer, aber wir sind hier eine einzige Kameradschaft auf Tod und Verderben. Das haben Sie selbst gesagt, Sir!«

«Stimmt, das habe ich gesagt!«Nicholson sah Porter fast interessiert an.»Aber ich meinte nicht eine Kameradschaft im Bett. Keine Kameradschaft am Fließband, auf dem man fünf Mädchen transportiert, von einem zum anderen.«

«Nur die Offiziere dürfen es!«schrie Porter und wurde krebsrot vor Wut.

«Es war ein Fehler in der Überwachung. Ein einmaliger Fehler. Er wird sich nicht wiederholen, Porter!«

«Das heißt, die Weiber bleiben also unter Verschluß?«

«Wie Ihre Atomsprengköpfe, Porter. Ja, sie bleiben.«

«Sprengköpfe kann man aufschrauben, Sir. «Porter keuchte.»Und man kann sie scharfmachen. Sir, es sind dreihundert scharfe Sprengköpfe im Boot.«

«Gießen Sie Eiswasser drüber.«

«Sir, wir haben leider keinen Humor mehr!«

«Was wollt ihr eigentlich?«Nicholson erhob sich und drückte plötzlich den Lauf seiner MPi gegen Porters Brust. Porter machte sich steif und starrte seinen Commander aus großen, erschrockenen Augen an. In seinem Bett warf sich Sanitätsmaat Blides auf die andere Seite, mit dem Gesicht zur Wand.»Soll ich euch die Mädchen herausgeben wie irgendeine Marketenderware? Der eine will ein Päckchen Tabak, der andere eine Tube Zahnpasta, und Obermaat Porter will Lili Petersen für eine Stunde. Dann ist der nächste dran… man kann ja eine Warteliste aufstellen. «Und plötzlich brüllte auch Nicholson und stieß Porter mit dem Lauf der MPi bis zur Tür zurück.»Sind wir ein schwimmendes Puff, Porter? Warum diskutiere ich überhaupt mit Ihnen und erschieße Sie nicht einfach? Ich hätte das Recht dazu. Jedes Militärgericht würde mich freisprechen!«

«Ich habe einen Vorschlag zu machen, Sir«, sagte Porter heiser.»Fragen Sie die Mädchen selbst. Wer zu den Mannschaften will, wer zu den Offizieren.«

«Sie sind ja wahnsinnig, Porter!«sagte Nicholson.»Sie sind wirklich wahnsinnig! Hauen Sie ab in Ihren Torpedoraum!«

«Wie Sie befehlen, Sir. «Porter grüßte gegen die blanke Stirn. Es sah direkt lächerlich aus.»Aber eines, Sir, habe ich noch zu sagen: Erfahren wir, daß doch einer der Offiziere eines der Mädchen in der Koje hat, stürmen wir das Lazarett! Das ist Meuterei, ich weiß, aber das ist uns dann scheißegal! Wir sind auch Menschen und haben ein Ding zwischen den Beinen, nicht nur ihr Offiziere.«

Er ging hinaus in den trüb beleuchteten Gang. Als er sich umdrehte, sah er den Commander im Türrahmen stehen, die MPi schußbereit an der Hüfte.»Noch eins, Sir«, sagte er, diesmal ruhig und besonnen.»Wir haben alles durchgekämmt. Wir haben alle Würfelspieler ausgeknetet und alle, die sonst mit Belucci zu tun hatten. Bei uns ist der Mörder nicht!«

Nicholson ließ die MPi sinken. Eine plötzliche Schwäche überfiel ihn. Es war eine so totale Erschöpfung, als habe ihn jemand gegen die Halsschlagader geschlagen.

«Was soll das heißen, Porter?«sagte er mühsam. Aber er kannte die Antwort schon. Die fürchterliche Antwort.

«Der Mörder ist unter den Offizieren, Sir!«

Im dunklen Gang verloren sich die knallenden Schritte Porters, bis das Zuschlagen eines Schotts alle Geräusche erstickte.

Gegen drei Uhr morgens schloß Nicholson die Tür zu Raum zwei auf. Sanitätsmaat Blides schnarchte auf seinem Bett, Dr. Blandy schlief ebenfalls, Leutnant Curtis hatte Wache, im Maschinenraum saß die zweite volle Besetzung, ebenso im Navigationszentrum. Das Boot fuhr mit Höchstgeschwindigkeit dem Nordpol entgegen. Nicholson hatte über die Bordsprechanlage alle Abteilungen abgefragt. Keine besonderen Vorkommnisse, außer der Tatsache, daß der >Alte< selbst die tollen Weiber bewachte. Das beruhigte erstaunlicherweise das ganze Boot. Kein Offizier kam an die Mädchen heran. Genaugenommen war der >Alte< die tollste Type, die je aus der US-Navy hervorgegangen war.

«Kommen Sie heraus«, sagte Nicholson leise in den dunklen Raum hinein. Auch wenn er nichts sah oder hörte, er wußte, daß Monika wach war. Und tatsächlich kam sie in den Vorraum, nicht im Nachthemd oder nackt, wie es die anderen getan hätten, sondern korrekt gekleidet. Sie hatte das kurze blonde Haar gekämmt und sogar eine kunstvolle Ponyfrisur hingezaubert. Sie sah hinreißend aus. Sie besaß trotz ihrer Kühle eine Ausstrahlung, die Nicholson wie einen Wärmeschirm empfand. Es war ihm, als könne man in ihrer Nähe eiskalte Hände auftauen, und als sie ihn ansah, wortlos, nicht einmal fragend, sondern mit einem Blick, der Selbstverständlichkeit ausdrückte, wußte er für alle Zeiten, daß diese Augen so etwas wie Heimat bedeuten konnten.

«Setzen Sie sich«, sagte er und zeigte auf das freie Bett, auf dem er bisher gehockt hatte. Die MPi lag noch neben dem Kopfteil.

Sie nickte, setzte sich und blickte zu ihm hoch. Er blieb stehen und legte die Hände auf dem Rücken übereinander. Hände sind verdammte Dinger. Sie sind in entscheidenden Momenten meistens im Weg, und man weiß eigentlich nie, wohin damit.

«Sie bleiben stehen?«

«Ich möchte es vermeiden, mit Ihnen auf einem Bett zu sitzen, Miß Herrmann.«

«Und ich spreche nicht gern nach oben, mit dem Kopf im Nacken. Außerdem sitzen wir nebeneinander auf dem Bett. Wir liegen nicht.«

«Das ist allerdings ein Unterschied. «Er lächelte verlegen, dann setzte er sich neben sie und konnte nicht verhindern, auf ihre festen sportlichen Brüste zu blicken. Sie waren gerade so groß, daß sich eine Männerhand darüberlegen konnte. Er riß sich von diesem irritierenden Gedanken los und umklammerte seine Knie. Und wieder die unbeholfenen Hände!» Warum schlafen Sie nicht?«fragte er, als sie nicht mit der Unterhaltung begann, was er gehofft hatte.

«Weil ich wußte, daß Sie die Tür aufschließen werden«, antwortete sie.

Das verwirrte ihn so, daß er keine Worte fand. Sie saßen eine Weile nebeneinander, sahen den schnarchenden Blides an und kamen sich beide sehr dumm vor.

«Sie sagten, Sie könnten mir helfen?«begann Nicholson endlich.»Nur darum schloß ich die Tür auf.«

«Natürlich nur darum. Warum sonst!«Sie sagte es ganz nüchtern. Er bewunderte sie maßlos und dachte: Mein Gott, sie paßt zu mir. Wie gut paßt sie zu mir! Keine andere Frau kann so sein wie sie, kann genauso sein, wie ich sie mir vorstelle, solange ich an Frauen denke! Sie ist es! Da muß man dreiundvierzig Jahre alt werden, um das Gegenstück zu sich selbst zu finden, um die andere Hälfte zu entdecken, die aus einem erst den vollkommenen Menschen, den ganzen Jack Nicholson macht!» Und wie wollen Sie helfen?«

«Ich habe vier Freundinnen, für die der Sex fast der ganze Lebensinhalt ist. Sie bleiben noch drei Monate unter Wasser, davon einen ganzen Monat unter dem Nordpol, unter der ewigen Eisdecke, um dort Übungen zu machen.«

«Woher wissen Sie das?«

«Ihre Offiziere sind auf weichen Mädchenkörpern so mitteilsam wie Schallplatten!«

«Natürlich. Ich vergaß das. «Nicholson kaute an der Unterlippe, Monikas Nähe begann ihn zu beschäftigen. Er roch, daß sie sich mit Rosenseife gewaschen hatte, daß ihr Blondhaar nach einem herben Parfüm duftete, er bemerkte, daß die Warzen ihrer Brüste genau in der Mitte der festen Hügel saßen und schwach durch den Kleiderstoff stachen. Ihre Beine, die sie beim Sitzen von sich streckte, waren schlank und doch muskulös, die Fesseln alles andere als dürftig, nämlich gut durchgebildet. Beine, auf die man sich im Leben fest verlassen konnte. Beine, die nicht so leicht nachgaben. Beine, die einen Willen ausdrückten, so lustig das auch klingen mag. Ich bin das Leben, die Lust zum Leben… sagten sie.

Er schüttelte die Gedanken wieder ab und konzentrierte sich auf das Problem seines Bootes. Fünf Mädchen sind an Bord, und die Ordnung scheint zerbrochen.

«Ihr Vorschlag?«fragte er kurz.

«Setzen Sie uns wieder aus.«

«Unmöglich!«Er war bei ihren klaren Worten zusammengezuckt wie unter einem Schlag.

«Warum?«

«Meine Offiziere und die Mannschaft werden das verhindern. Sie meutern unter Garantie.«

«Und wenn wir das wollen? Ich könnte meine Freundinnen dazu überreden. Wir haben stundenlang darüber gesprochen. Endlich sehen sie ein, daß dreihundert Männer gegen vier Mädchen ein ungesundes Verhältnis ist! Lassen Sie uns mit unserem Gummifloß und genug Lebensmitteln wieder hinaus. Man wird uns schon auffischen.«

«Das geht nicht. «Nicholson vermied es, sie jetzt anzusehen.»Amtlich sind Sie bereits tot!«

«Was heißt das, Commander?«

«Ich habe der Admiralität gemeldet, daß ich Sie bereits ausgesetzt habe. Aber niemand hat Sie gefunden. Also sind Sie tot!«

«Das ist ja verrückt! Und wenn wir nach drei Monaten wieder auftauchen?«

«An die Zeit nach drei Monaten denke ich noch nicht, Miß Herrmann.«

«Und warum haben Sie das getan?«

«Um mein Boot zu retten!«Jetzt sah er sie doch an, und ihr Blick war wieder eine Heimat für ihn.»Und warum wollten Sie mir helfen und sich aussetzen lassen?«

«Auch, um Ihr Boot zu retten.«

«Ich danke Ihnen, Monika«, sagte er leise.»Sie sind eine wunderbare Frau.«

Plötzlich hatte er sie umarmt, und sie leistete keinen Widerstand, als er sie küßte. Er spürte ihre Brüste, ihre Wärme, ihre verhaltene Zärtlichkeit, ihre beinahe rührende Unsicherheit im Spiel der Liebe.

«Sag nicht, daß du mich liebst«, sagte sie, als sie sich trennten und wieder nebeneinander saßen.»Ich weiß es auch nicht. Aber irgend etwas ist mit uns los. Warten wir, ja?«

«Ja, warten wir. «Er seufzte. Es war ein Seufzen, mit dem sich ein Herz öffnet.»Wir haben so viel Zeit.«

Er hatte sie gerade wieder im Raum zwei eingeschlossen und war zu dem Bett zurückgekehrt, als Nicholson Schritte im Gang hörte. Er sprang auf, entsicherte die MPi und riß die Tür auf. Durch das Halbdunkel hetzte Oberleutnant Cornell zum Bordlazarett.

«Sir!«schrie er, als er Commander Nicholson im Licht des Vorraums stehen sah.»Sir, kommen Sie sofort zu den Offiziersunterkünften! Fähnrich Duff. der kleine Duff. «Er holte tief Luft.»Er ist tot, Sir! Man hat ihn mit seinem eigenen Kissen erstickt.«

Kapitel 6

Der Raum sah nicht danach aus, als habe ein Kampf stattgefunden. Herbert Duff, der liebe Junge, der heimlich Gedichte schrieb und Briefe an seine Mutter, die er nie abschickte, weil er sein Herz ausschüttete: Ich habe Angst, Mutter, Angst vor dem Meer, vor dem Boot, vor dem Dienst, vor dem Offiziersein. Ich hätte Gärtner werden sollen, ich liebe Blumen, aber auf dem Meer wachsen keine Blumen, und die Blumen hier im Boot sind aus Plastik. Doch ich halte durch, Mutter, weil Du es willst und weil Vater wollte, daß ich Offizier werde.

Dieser kleine, von allen wie ein Sohn geliebte Duff lag in seiner Koje auf dem Rücken, die Augen gläsern und starr, mit offenem Mund und in der Mundhöhle ein paar kleine, weiße Daunenfedern.

Jack Nicholson lehnte die MPi an die Tür von Duffs Kajüte und sah sich um. Hinter ihm stand Bernie Cornell mit einem entsetz-ten Gesicht. Seine Nerven waren wie bloßgelegt… gleich wird er schreien, dachte Nicholson, und keiner kann ihm das übelnehmen. Auch ein Offizier darf Nerven haben — und ein Herz.

Er beugte sich über den kleinen Duff und berührte ihn vorsichtig. Der Körper war noch warm.

«Ein frischer Mord!«sagte Nicholson heiser.»Cornell, der Mörder muß Ihnen fast die Klinke in die Hand gedrückt haben, als Sie hereinkamen.«

«Ich habe keinen gesehen, Sir«, stotterte Cornell.»Keinen.«

«Wie kommen Sie übrigens darauf, daß Duff mit einem Kissen — «

«Es lag auf seinem Gesicht. Ich habe es weggerissen und… dort liegt es, Sir.«

Cornell deutete unter den Klapptisch. Nicholson bückte sich, holte das kleine Kissen hervor und drehte es. An einer Seite war es aufgerissen. hier hatte Duff es mit den Zähnen aufgeschlitzt, als er, aus dem Schlaf gerissen, sich instinktiv gewehrt hatte, bevor er erstickte.

Vorsichtig, als sei es aus dünnstem Glas, legte Nicholson das Kissen auf den Klapptisch. Was hatte Porter gesagt? Der Mörder ist unter den Offizieren! Wir haben alle Würfelspieler durch die Mangel gedreht. Von den Mannschaften war es keiner.

Nicholson betrachtete den toten Duff lange. Hinter ihm stand Cornell, der heftig atmete.

«Was veranlaßte Sie, um diese Zeit Duffs Kabine zu betreten, Ber-nie?«fragte er, doch er vermied dabei, seiner Stimme einen mißtrauischen Ton zu geben.

«Ich kam aus der Zentrale, Sir. Ich hatte noch bei Curtis gesessen. Wir spielten Schach. Ich hatte ihn abgelöst. Wenn man Schach spielt, dann schaut man nicht auf die Uhr. Als ich zu meiner Kajüte ging, sah ich, daß Duffs Tür offenstand. >Heh<, hab ich gerufen. >Herbert! Ist dir der Zwiebelbraten nicht bekommen? Behalt deinen Gestank bei dir und verpeste uns nicht das Boot!<«Cornell wischte sich mit zitternder Hand den Schweiß vom Gesicht.»Das… das habe ich noch gesagt, Sir! Und weil Duff keine Antwort gab, bin ich in die

Kajüte. Das Licht brannte ja. Sehe ihn daliegen — mit dem Kissen auf dem Gesicht.«

«Das Licht brannte?«

«So wie jetzt, Sir.«

«Der Mörder hat bei vollem Licht gearbeitet… so sicher ist er sich! Ist Ihnen das klar, Cornell?«

«Es ist entsetzlich, Sir. Ungeheuerlich! Und warum Duff?«

«Das kann ich Ihnen erklären. «Nicholson griff zu dem Telefon, das in jeder Offizierskabine an der Wand hing. Nacheinander rief er die einzelnen Offiziere ab… zuerst Dr. Blandy.

«Komm zu Duff«, sagte Nicholson plötzlich sehr müde.»Und bring dein Stethoskop mit, auch wenn du nichts mehr hören wirst.«

«Was ist denn los, verdammt noch mal?«dröhnte Dr. Blandys Stimme durch das Telefon.»Was heißt hier Stethoskop! Hat einer der Torpedos einen Husten bekommen?«

«Ich bin bei Duff!«sagte Nicholson und hängte ein. Dann rief er die anderen Offiziere.»Hier ist der Kommandant. Kommen Sie bitte sofort zu Fähnrich Duff! Sofort heißt, so wie Sie sind!«

Dann setzte er sich auf die Kante von Duffs Bett und zog plötzlich ein Handtuch vom Haken, breitete es über Duffs Gesicht und zog die Bettdecke bis hinauf zum Kinn des Toten. Bernie Cornell lehnte an der Wand. Ihm war speiübel, er hatte das Gefühl, sein Magen befinde sich in Rotation. Woher nimmt Nicholson bloß die Ruhe? dachte er. Setzt sich auch noch aufs Bett! Ich an seiner Stelle würde brüllen, daß das ganze Boot zittert. Aber das unterscheidet ja den Commander von uns… ich werde wohl nie ein richtiger Commander werden.

Der erste Offizier, der bei Duff eintraf, war Chief McLaren. Natürlich kam er nicht so, wie er war… er knöpfte sich im Laufen noch die Uniformjacke zu. Ihm folgten in schneller Folge Chief Collins, Leutnant Curtis, Leutnant Hamshore, Leutnant Black, Oberfähnrich zur See Williams.

«Mein Gott, was ist mit Duff los?«stammelte McLaren. Er starrte auf das mit dem Handtuch bedeckte Gesicht. Er begriff, was er sah, und war doch plötzlich in allen seinen Gedanken wie gelähmt. Auch die anderen Offiziere, alle in Uniform trotz des Sofortbefehls, standen stumm und verlegen herum und schwiegen. Erst als Sechster kam Dr. Blandy schnaufend daher. Er war der einzige in Hemd und Hose. Vor seiner breiten Brust baumelten die Kunststoffschläuche eines Membranstethoskops. Kaum sah er die Offiziersansammlung, da brüllte er auch schon los. Sein dröhnender Baß klang in dieser Stille doppelt angriffslustig.

«Hat es sich auf diesem Scheißboot noch nicht herumgesprochen, daß ich Arzt bin und an Nachtübungen nicht teilnehme!«schrie er.»Mit einem Stethoskop! Soll ich die Atome abhören, ob sie einen Husten haben?«

Die Offiziere machten ihm Platz. Er stürmte in die Kajüte, sah Nicholson auf dem Bett sitzen, wollte etwas sagen, doch dann sah er den kleinen Duff mit dem Handtuch auf dem Gesicht und zog mit einem röchelnden Laut die Schulter hoch.

«Nein!«

«Doch. «Nicholson zog das Handtuch von Duffs Kopf. Der Anblick des jungen Gesichtes mit den starren Augen und dem offenen Mund traf den Doktor wie ein Faustschlag.»Er ist noch warm, Paul.«

«Und ihr steht hier alle herum und faltet die Hände!«brüllte Dr. Blandy.»Euren Psalm könnt ihr später beten. Los! Wozu haben wir Wiederbelebungsapparate an Bord? Ein Lazarett? Kreislaufspritzen? Los, ihr Vollidioten!«Er stürzte zum Telefon, um seine Sanitäter zu alarmieren, aber Nicholson hielt ihn an der Hose fest.

«Er ist tot, Paul! Man hat ihn mit seinem Kissen erstickt. Er hat noch ins Kissen hineingebissen, aber es reichte nicht mehr zur Gegenwehr. Der Mörder war zu schnell.«

Dr. Blandy machte sich aus Nicholsons Griff los und verzichtete darauf, im Lazarett Alarm zu geben.»Mit seinem Kissen?«sagte er dumpf.»Es war sein Eigentum. Er schleppte es immer mit sich herum. zu allen Lehrgängen, immer. auch wenn ihn alle auslachten. Es… es war von seiner Mutter. Wenn er auf dem Kissen schlief, war es wie ein Daheim für ihn.«

Seine Stimme brach entzwei. Im Hintergrund begann Leutnant Black zu weinen.»So ein Sauhund!«sagte er dabei.»Wenn ich den Mörder erwische — ich bring' ihn um!«

Nicholson schwieg. Jetzt waren alle Offiziere in Duffs Kabine versammelt, standen Schulter an Schulter und starrten fassungslos auf den toten Jungen. Dr. Blandy riß die Bettdecke weg, setzte das Stethoskop auf die schmale Brust des Toten und schloß dabei die Augen. Es war in dieser Situation sinnlos, was er tat, aber es gehörte zu den notwendigen Handgriffen, um einen Tod festzustellen.

Nicholson sah seine Offiziere der Reihe nach an. Einer von ihnen ist der Mörder, dachte er. Auch wenn ich mich dagegen wehre, was Porter in seiner billigen Wut gesagt hat — die logische Überlegung geht dahin, daß jetzt der Mörder hier im Raum steht und mit dem gleichen Entsetzen in den Augen auf sein Opfer blickt wie alle anderen auf ihren getöteten Kameraden. Er steht da und fühlt sich unheimlich sicher. So sicher, daß er sogar das Licht einschaltet, um besser sehen und damit perfekter morden zu können.

Meine Offiziere! Die Elite der Marine. Und einer von ihnen wird zu einem Untier, weil ihm zwei gespreizte Weiberschenkel plötzlich das Wichtigste auf der Welt werden. Etwas, für das es sich sogar lohnt, zu töten!

Wie kann man das noch begreifen?

Dr. Blandy richtete sich wieder auf und zog die Bettdecke hoch. Dann blickte er in den offenen Mund des Toten und wandte sich an Nicholson.»Ich bin dafür«, sagte er dumpf,»daß wir die Basis benachrichtigen und das Unternehmen sofort abbrechen! Auch der Admiral muß dafür Verständnis haben!«

«Er wird es nicht haben«, sagte Nicholson ruhig. Er nahm das Handtuch und breitete es wieder über das Gesicht des Toten.»Für den Admiral ist das Motiv der beiden Morde — nämlich die Mädchen — nicht mehr an Bord! Theoretisch. Sie kennen unsere Funksprüche, meine Herren. Ich müßte jetzt also der Basis melden, daß wir gelogen haben, daß wir laufend Falschmeldungen durchgegeben haben, daß Offiziere und Mannschaften durch fünf männertolle Weiber paralysiert worden sind!«

Er schwieg und wartete die Reaktion seiner Offiziere ab. Verzeih mir, Monika, dachte er dabei. Ich muß dich mit in diesen Topf werfen. ich kann nicht sagen, vier Weiber und ein vernünftiges Mädchen.

«Das wird man spätestens erfahren, wenn wir mit zwei Mann weniger jenseits des Nordpols ankommen!«brummte Dr. Blandy.»Das eine möchte ich hier feststellen: Ich werde als Todesursache keine Lungenentzündung eintragen!«Er blickte sich herausfordernd um.»Wenn ihr das etwa denkt oder von mir verlangt. natürlich, das wäre der einfachste Weg, warum sollen auf einer monatelangen Fahrt unter Wasser nicht zwei Männer eines natürlichen Todes sterben? Ich weigere mich als Arzt, falsche Todesscheine zu unterschreiben!«

«Das wäre wirklich die genialste Lösung unseres Problems«, sagte Chief Collins trocken.»Und ich bin sicher, daß auch die Mannschaften und Maate das Maul halten. Sie alle kennen ja die Konsequenzen.«

«Das ist das Letzte!«Dr. Blandy sprang auf.»Sind hier nur Gauner an Bord?«

«Vergessen Sie nicht, Doc, wem wir den Besuch an Bord verdanken!«Leutnant Curtis schob sich nach vorn. Nicholson sah ihn scharf an. War er es? dachte er. Warum macht er sich zum Wortführer der Offiziere? Er hatte Wache in der Kommandozentrale. Von dort bis zu Duff und zurück sind es sechs Minuten vielleicht, einschließlich Mord. Aber Curtis hat mit Cornell Schach gespielt. Oder war es Cornell, und Curtis gibt ihm nur das Alibi?

«Wer hat auf seine Kappe genommen, daß wir die Mädchen auffischten?«sagte Curtis laut.

«Ich habe nicht damit gerechnet, daß wir an Bord dreihundert Dauerständer haben!«brüllte Dr. Blandy zurück.

«Aber ich habe es dir gesagt, Paul!«Nicholson erhob sich von der Bettkante.»Unter uns lebt ein Doppelmörder. Ob wir ihn jetzt, nach Duffs Tod, noch entlarven, ist ungewiß. Duff kannte ihn, oder er ahnte zumindest, wer es sein könnte. Darum mußte er sterben. Dem Mörder war klar, daß Duff mit diesem Wissen nicht lange würde ruhig leben können. Gerade unser kleiner Duff nicht… ihn hätte sein Wissen innerlich zerfressen, und dann wäre er zu mir gekommen. Das hat der Mörder mit Erfolg verhindert. Und jetzt ist seine Sicherheit enorm. Nur sollte er eins nicht vergessen: Er befindet sich auf einem Boot, das ein Jack Nicholson führt. Und wir bleiben noch über zwölf Wochen unter Wasser! Es wird kein Tag, keine Stunde in diesen zwölf Wochen vergehen, in der ich ihn nicht jagen werde! Und ich bin sicher, daß ich ihn habe, bevor wir wieder in Norfolk einlaufen! Ich glaube, meine Herren, Sie alle kennen mich noch nicht gut genug! Sagen Sie das auch den Maaten und Mannschaften. Ich danke Ihnen, meine Herren!«

Die Offiziere strafften sich, grüßten und verließen dann schnell und wie geohrfeigt die enge Kabine. Nur Dr. Blandy blieb zurück und setzte sich ächzend auf einen der zwei Stühle in der Kajüte.

«Das war eine offene Kampfansage, Jack«, sagte er.

«Das sollte sie auch sein!«Nicholson zeigte auf den toten Duff.»Ich bin sicher: Er kannte den Mörder von Belucci, und er wäre auch zu mir gekommen! Ich hätte ihn weichgeknetet… die Sache mit dem Würfelspiel um die Weiber war der Anfang. Da mußte der Mörder noch einmal handeln… und zwar fix, das habe ich nicht überlegt. Insofern fühle ich mich mitschuldig an Duffs Tod!«

«Um Gottes willen, laß bloß nicht solche Komplexe aufkommen!«Dr. Blandy lehnte sich zurück und blickte zur Decke.»Du hast einen bestimmten Verdacht, Jack?«

«Wieso?«Nicholson ließ noch einmal alle Gesichter seiner Offiziere im Geist an sich vorbeiziehen. Überall nur Betroffenheit und Entsetzen. War der Mörder unter ihnen, war es ein Bursche mit ungeheuren Nerven.

«Du bist so sicher, daß du den Mörder bis zur Rückkehr gefunden haben wirst?«

«Er wird sich selbst verraten, Paul.«

«Jetzt? Wo Duff tot ist? Er hat keinen Grund mehr zur Panik.«»Du glaubst also auch, daß der kleine Duff mehr wußte, als er gestern gesagt hat.«

«Es scheint so«, sagte Dr. Blandy vorsichtig.»Sonst gäbe es wirklich keinen Grund, ihn umzubringen. «Er strich sich über das Gesicht und ließ seine breite schwere Hand auf der Stirn liegen.»Wie willst du aus diesem Scheißdreck bloß wieder herauskommen?«

«Überhaupt nicht. Das ist mir klar.«

«Was heißt das?«

«Das ist meine letzte Fahrt. Man wird mich in Norfolk vor ein Militärgericht stellen, und dann bin ich Zivilist. Unehrenhaft entlassen, hinausgeworfen aus der Navy, ein Arbeitsloser auf Stellensuche. Und jeder, der meine Papiere durchsieht, wird sagen: Was? Sie waren Commander und sind geflogen? Und da meinen Sie, bei uns könnten Sie unterkriechen? No, Mister Nicholson! Und dieses NO wird mich mein ganzes Leben begleiten.«

«Wir könnten uns zusammentun, Jack.«

«Wir? Du bist Marinearzt.«

«Ich werde genauso fliegen wie du! Und wenn sie beide Augen zudrücken, mach ich ihnen beide Augen auf und gehe von allein! Wir könnten in den Mittleren Westen gehen. Ich mach eine Praxis auf, und du bekommst eine Arzneimittelvertretung. Dafür kann ich sorgen. Und dann können sie uns alle kreuzweise.«

«Das hört sich gut an«, meinte Nicholson skeptisch.

«Sehr gut sogar! Wieviel abgehalfterte Offiziere lagen nach dem Krieg auf der Schnauze und rissen sich um einen Job? Jack, laß uns das alles beschleunigen. kehren wir einfach um!«

«Nein!«

«Für uns alle aber wäre das besser! Auch für die Mädchen!«

«Ich erfülle erst meine Pflicht, Paul! Vielleicht verzichten sie dann auf eine Gefängnisstrafe und schmeißen mich nur hinaus! Das ist meine einzige Chance.«

«Wie du willst. Du bist und bleibst eben ein sturer Sack!«Dr. Blandy erhob sich und schaute auf den zugedeckten Duff.»Wohin mit ihm?«»Welche Frage.«

«Willst du ihn konservieren und zurück nach Norfolk bringen?«

«So kann auch nur ein Mediziner reden!«

«Ich weiß, daß du uns Ärzte für rohe Burschen hältst. Aber man wird doch noch fragen dürfen, was du mit Duff machen willst! Durch die Taucherschleuse ins Meer befördern?«

«Taucherschleuse!«Nicholson fuhr mit der flachen Hand an die Stirn.»Daß ich das übersehen konnte! Natürlich, das ist es.«

«Was?«

«Durch die Taucherschleuse hat der Mörder auch Beluccis Leiche beseitigt!«

«Unmöglich. Dabei wäre er gesehen worden! Sie ist im untersten Deck.«

«Und durch dreifache Schotten gesichert. Wenn er einmal durch die erste hindurch ist, kümmert sich keiner mehr um ihn. Wer denkt denn daran, daß jemand heimlich in der Schleuse steht?«

«Man hätte im Boot den Luftdruckausgleich gehört. Auf jeden Fall hätte ihn McLaren auf seinen Kontrolluhren gesehen. «Dr. Blandy winkte ab.»Beluccis Verschwinden bleibt ein Rätsel.«

«Auf einem U-Boot gibt es keine Rätsel, Paul! Wir sind ein rundum geschlossener Stahlkörper, und was in ihm passiert, ist überschaubar.«

«Und trotzdem haben wir zwei Tote. Ermordete!«Dr. Blandy nickte zu dem toten Duff hinüber.»Das Problem bleibt. Was tun wir mit ihm?«

«Er bekommt morgen früh sein Seemannsbegräbnis.«

«Das heißt: auftauchen.«

«Ja. «Nicholson stand auf und reckte sich. Dann lehnte er sich an die Wand und schloß die Augen. Vor Müdigkeit fiel er fast um.

«Leg dich hin«, sagte Dr. Blandy.»Ich paß auf die Weiber auf und stelle eine Wache vor Duffs Kabine. Du mußt ein paar Stunden schlafen.«

«Schlafen! Jetzt schlafen?«

«Ein ärztlicher Befehl, Jack!«Dr. Blandy faßte Nicholson unter und schob ihn aus Duffs Kabine.»Wenn du erst liegst, fallen dir die Augen von allein zu! Nur das Boot ist aus Stahl, nicht du! Und selbst Stahl wird müde und bekommt Risse eines Tages.«

Nicholson schüttelte den Kopf, aber Dr. Blandy behielt recht. Kaum lag er auf seinem Bett, fielen ihm die Augen zu, und er schlief wie betäubt, noch bevor Dr. Blandy wieder den Commanderraum verließ.

Morgens gegen zehn Uhr tauchten sie auf. Nicholson ließ zunächst auf Sehrohrtiefe gehen und sah sich an der Oberfläche des Meeres um. Überall Treibeis und kleinere Eisberge… aber das hatte man schon im Radar gesehen und durch die Sonarpeilungen genau geortet. Sie befanden sich im Grönländischen Becken, östlich von ihnen lag Spitzbergen und vor ihnen, unter dem Ewigen Eis, das Nordpolarmeer, das eurasische Becken und der plötzlich aus dem Meer aufsteigende Lomonossow-Rücken. Ihr Operationsgebiet für die nächsten Wochen: Die Überquerung des Nordpols unter Wasser und die Rückkehr durch die Wassergräben des Queen-Elizabeth-Lands und des Baffin-Islands zur Basis in den USA. Ein Weg durch eine Hölle aus Eis.

Nicholson zog das Sehrohr ein. Er saß mit Curtis und Cornell im Turm und kam sich nach den wenigen Stunden Schlaf erfrischt und stark vor.»Boot fertig zum Auftauchen?«fragte er in die Sprechanlage hinein.

«Aye, aye, Sir. Boot fertig zum Auftauchen. «Die Stimme von Leutnant Hamshore.

«Anblasen!«

«Anblasen, Sir.«

Durch das Boot lief wieder ein Zittern. Aus den Tauchzellen wurde das Wasser gedrückt. Langsam stieg die POSEIDON I höher, durchbrach mit dem Turm die Wasserfläche und tauchte dann wie ein graues Ungeheuer auf. Curtis kurbelte den Verschluß der Turmluke auf und stieß die Stahlplatte weg. Eisige Luft flutete in den Turm und traf die drei Offiziere wie eine Lanzenspitze. Aber auch Licht und Sonne drang hinein, und nur der, der wochenlang im Neonlicht lebt, kann begreifen, wie herrlich der Anblick eines blauen Himmels und das Strahlen der Sonne ist.

Nicholson zog den Pelzkragen seiner lammfellgefütterten Lederjacke hoch, drückte die Mütze fest auf den Kopf und kletterte als erster auf die Plattform des Turmes. Ihm folgten Cornell und Curtis. Sie lehnten sich sofort an die Brüstung und holten tief Luft.

«Das ist gut, Sir«, sagte Cornell wie ein beschenktes Kind.»Das treibt den ganzen Mief aus den Lungen.«

Nicholson sah sich um. Das Meer war flach, kaum bewegt, die Eisschollen trieben träge dahin. Es war ein herrlicher Tag, sonnenklar und kalt, fast windstill — eine große Seltenheit in dieser Gegend. Es tat wirklich gut, kräftig durchzuatmen und die Lungen zu reinigen.

Nicholson blickte sich zu seinen Offizieren um.»Selbst das Meer trauert!«sagte er hart. Vergeßt nicht, warum wir aufgetaucht sind, sollte das heißen. Sie verstanden ihn, und ihre in der Sonne und der schönen Luft plötzlich jungenhaft-fröhlichen Gesichter alterten wieder.»Ist alles bereit, Bernie?«

«Alles, Sir.«

«Das Kommando kann raufkommen!«

«Aye, aye, Sir.«

Cornell kletterte die Turmleiter hinunter. Unten, im Hauptgang von Deck eins wartete das Begräbniskommando. Zwölf Mann in Paradeuniform unter Führung von Leutnant Black. Duffs beste Freunde waren darunter: Jimmy Porter, Dustin Hollyday, Bill Slingman, Tami Tamaroo, die beiden anderen Fähnriche auf dem Boot. Zwischen ihnen lag ein länglicher Gegenstand, mehrfach in eine Leinwand eingerollt und auf eine schmale Trage geschnallt. Am unteren Ende lagen auch die Gewichte, ebenfalls umwickelt und mit Tauen festgezurrt.

Der kleine Herbert Duff, der immer Angst gehabt hatte.

Vor einer halben Stunde, als man Duff auf die Trage legte, hatte Dr. Blandy gefragt:»Soll er nicht in eine Fahne gewickelt werden?«

«Nein!«hatte Nicholson geantwortet. Er wußte, daß ihn seine Offiziere jetzt fassungslos anstarrten. Und Dr. Blandy sprach es sogar aus.

«Er ist im Dienst gestorben, Commander«, sagte er steif.»Ob im Krieg getötet oder… oder so gestorben. Er war an Bord. Im Einsatz.«

«Das ist es nicht!«hatte Nicholson geantwortet.»Aber Duff könnte, wenn die Gewichte nicht halten, auftauchen. Dann fischt ihn einer auf, eingewickelt in die amerikanische Flagge! Was heißt das? Hier hat die amerikanische Navy heimlich operiert! Im Sinne der völligen Geheimhaltung müssen wir Duff als einen Unbekannten begraben.«

«Kommando an Deck!«sagte Cornell heiser, als er den wartenden Trupp sah. Dann warf er sich herum und rannte zum Turm zurück. Porter, Slingman, Hollyday und Tamaroo ergriffen die Holme und hoben die Trage an. Stumm, mit dem feierlichen Schreiten einer Trauerparade trugen sie Herbert Duff den Gang entlang zum Ausstieg. Alle Maschinen schwiegen. Das Boot dümpelte kaum in der Dünung. Überall, in allen Stationen, standen jetzt die Männer der POSEIDON I in Paradeuniformen an ihren Plätzen und warteten. Auf der Turmplattform die Offiziere. Slingman und Porter, die beiden bulligen Riesen, zogen die Trage an die Sonne und blinzelten in das strahlende Licht. Auch sie atmeten tief auf. Dann erschien einer nach dem anderen, zuletzt Leutnant Black. Sie stiegen die Treppe des Turms hinunter an Deck und formierten sich dort wieder. Vier Mann vorneweg, dann die vier, die Duff trugen, am Schluß noch einmal vier. Im Trauerschritt marschierten sie über die Stahlplatten bis zur Mitte des Oberdecks.

Nicholson sah Curtis und Cornell an. Wenn es einer von euch war, dann sagt es jetzt, dachte er. Ich gebe ihm meine Pistole. Soviel Zeit habe ich noch, zwei Tote dem Meer zu übergeben. Aber Curtis und Cornell schwiegen. Es schien sogar, als seien seine Augen plötzlich naß.

Nicholson zog den Kopf tiefer in die Schultern und stieg vom Turm. Langsam, die Hände in den Taschen der Lederjacke, ging er über das Oberdeck und blieb neben dem verschnürten Duff stehen. Slingman, der schwarze Riese mit den Muskelpaketen, Boxmeister der Navy und >Der schwarze Klotz< genannt, weinte. Tamaroos Lippen bewegten sich. Er betete still zu den uralten Göttern seiner Heimat. Sie alle, diese zwölf harten Männer, standen stramm und unbeweglich, und doch war es ihnen, als blute ihr Herz.

Nicholson grüßte zum Toten hinunter. Dann sagte er:»Herbert, es hat wenig Sinn, jetzt zu sagen: Wir werden dich nie vergessen! Ich werde dafür sorgen, daß man dich nicht vergißt, daß dein Mörder vor seinen Richter kommt. Mehr kann ich dir nicht versprechen. Alles, was man sagen müßte von Soldatenehre, von Treue und von Kameradschaft hat hier keinen Sinn. Auf diesem Boot gibt es keine Kameradschaft mehr!«

«Mein Gott, das sitzt!«flüsterte Cornell auf dem Turm.»Der Alte zieht uns die Haut über die Ohren.«

«Du bist auf ein Boot gekommen, welches der Stolz Amerikas sein sollte!«Nicholsons Stimme schallte über das Deck, zum Turm und weit über das Meer. Die Eisschollen trieben träge an ihnen vorüber, ein paarmal bumste es, wenn sie gegen den stählernen Leib der POSEIDON I stießen, aber sie waren gefahrlos.»Geblieben ist ein Stahlzylinder mit dreihundert Verrückten! Das hast du erkannt, und darum mußtest du sterben! Gott sei bei dir, Herbert Duff. «Nicholson hob den Kopf.»Wir wollen beten!«

«Du lieber Himmel!«sagte Dr. Blandy. Er war unbemerkt von den Offizieren auf der Turmplattform erschienen, Curtis und Cornell fuhren bei diesen Worten erschrocken herum, als hätte man sie in den Nacken geschlagen.»Er betet! Und dabei glaubt er gar nicht an Gott!«

Vom Oberdeck klang Nicholsons harte Stimme:»Vater unser, der Du bist im Himmel. «Es war wie in einer riesigen Kirche, und das Firmament selbst war ihr Gewölbe.

Nach dem Amen lag tiefes Schweigen über dem Boot. Die eisige Kälte fraß sich durch die Uniformen, die Sonne glitzerte über die Eisschollen und ließ sie bläulich schimmern.

«Herbert, ich weiß, du hast das Meer gehaßt«, sagte Nicholson heiser.»Und nun wird es deine Ewigkeit. Ich kann's nicht ändern.«

Nicholson winkte. Porter, Slingman, Hollyday und Tamaroo traten an den Rand des Oberdecks und kippten die Trage ein wenig. Dann ließen sie den Toten über die glatte gewölbte Wand ins Meer rutschen. Fast senkrecht tauchte Duff weg, hinuntergezogen von den schweren Gewichten an seinen Füßen. Im gleichen Augenblick drückte Cornell mit der linken Hand — mit der rechten grüßte er — auf einen Knopf in der Turmverkleidung. Unten, bei McLaren, flammte eine rote Lampe auf. Ganz kurz nur ertönte ein helles Klingeln. Auf den Stationen standen die Männer stramm und legten die Hand an die Mützen.

Jetzt versinkt er im Meer, dachten sie. Der gute Duff. Der liebe Junge mit den traurigen Augen. Wir hatten ihn alle gern. Alle.

Und sogar der Mörder dachte so. Auch er stand da und grüßte, bis ein neues kurzes Klingeln das Begräbnis beendete.

«Boot klar zum Tauchen!«sagte Nicholson, als er unten am Turm stand. Von oben starrten ihm die Gesichter seiner Offiziere entgegen, die zwölf Mann des Begräbniskommandos kletterten an ihm vorbei ins Boot zurück.

Er sieht fürchterlich aus, dachte Dr. Blandy. Eine Schönheit war er nie, soweit man das als Mann beurteilen kann, aber jetzt ist sein Gesicht nur noch eine kantige Landschaft. Für uns werden Wochen kommen, die wir nicht vergessen werden.

«Boot klar, Sir!«rief Curtis zurück, der sofort den Befehl an Zentrale, Maschinenraum, Navigationszentrum und Wachoffizier weitergegeben hatte. Von dort kamen jetzt die Rückmeldungen.

«Bitte die Brücke räumen!«rief Nicholson hinauf.»Nur der Doktor bleibt! Die dienstfreien Offiziere versammeln sich bitte in der Messe. Der Hauptgang wird geräumt. Cornell!«

«Sir?«Bernie Cornell beugte sich über den Brückenrand.

«Auch Sie gehen in die Messe. Ich bleibe allein im Turm!«

«Aye, aye, Sir.«

Nicholson wartete eine Weile, bis er selbst auf die Plattform stieg.

Dort war jetzt Dr. Blandy allein und schien zu frieren. Er schlug mit den Armen um sich.

«Einen Gefallen tust du mir nicht damit«, sagte er, als der Commander neben ihm stand.»So herrlich die frische Luft ist… sie ist verdammt kalt! Übrigens, du hast gebetet.«

«Ja.«

«Ich wußte nicht, daß du das kannst.«

«Ein Kommandant muß alles können. «Nicholson stieg nach unten, überzeugte sich, daß niemand im Turm und in der Kommandozentrale und daß der Hauptgang leer war. Als er zurückkam, traf er Dr. Blandy im Turm neben dem Sehrohrgestänge.

«Hier ist es direkt warm«, sagte Blandy und grinste.

«Hol die Mädchen, Paul.«

Blandy starrte Nicholson ungläubig an.»Was soll ich?«fragte er.

«Hol die Mädchen und führ sie an Deck. Sie sollen ein paar Züge frische Luft nehmen und sehen, daß noch die Sonne scheint.«

«Du bist wahrhaftig ein verrückter Bursche, Jack!«Dr. Blandy lächelte breit.»Das werden dir die Weiber nie vergessen.«

«Hoffentlich!«

Blandy, der sich schon abgewandt hatte, um zu seinem Lazarett zu gehen, blieb stehen und blickte zurück.»Da ist doch ein Trick bei, Jack, nicht wahr?«

«Nein! Sie sollen einmal kräftig durchatmen, das ist alles.«

Er sah dem Arzt nach, bis er hinter einer Schottür verschwand. Dann stieg er auf die Plattform des Turmes. Die unendliche Einsamkeit aus Himmel, Meer und Eisschollen, überglänzt von einem Sonnenlicht, das wie leuchtendes Messing war, tat ihm gut. Er lehnte sich an die Brüstung, drehte das Gesicht der Sonne zu, schloß die Augen und fragte sich, was für ihn besser war: Arzneimittelvertreter von Blan-dys Gnaden, oder eine Kugel in den Kopf. Ich habe versagt, dachte er. Ich werde das befohlene Programm noch herunterspulen. Aber dann? Meine Heimat ist die Navy, und aus ihr wird man mich vertreiben. Wie viele Heimatlose sind an ihrem Heimweh zugrunde gegangen!

Durch den Gang hörte man das Trippeln vieler Füße. Er straffte sich, trat zurück bis zum Radarmast und wartete. Zuerst tauchte Do-rette auf, das schwarzhaarige französische Teufelchen. Sie war eingewickelt in eine Decke, denn Dr. Blandy hatte vor der eisigen Luft gewarnt. Hinter Dorette kam Joan zum Vorschein, auch sie in einer Decke. Dann die langbeinige, blonde Lili, nach ihr das rothaarige Biest Evelyn, zuletzt Monika und Dr. Blandy. Sie standen auf der Plattform, zogen die Decken noch enger um ihre Körper und starrten auf das Meer und das Treibeis. Sie waren wie gebannt vom Anblick dieser stillen Größe, daß sie sich nicht umdrehten und deshalb nicht wußten, daß hinter ihrem Rücken der Commander stand.

«Wundervoll, Doc!«sagte Joan enthusiastisch.»Um so etwas zu sehen, lohnt sich ein Europatrip.«

«Der Anblick kostete bisher zwei Menschenleben!«sagte Nicholson grimmig.

Die Mädchen fuhren herum. Evelyn war die erste, die ihre Sprache wiederfand.

«Das hätten wir uns denken können«, sagte sie spitz.»Daß Sie dastehen und uns auch noch den Genuß von Luft und Sonne vermiesen.«

«Ich wollte Ihnen nur zeigen, wo wir Fähnrich Duff begraben haben. «Nicholson trat vor. Er ignorierte Blandys strafende Blicke und blieb ungerührt. Monika war die erste, die er erreichte. Vor ihr blieb er stehen.

«Es stimmt also.«, sagte sie leise.»Noch ein Toter.«

«Ja. «Nicholson zeigte auf die Brüstung.»Wenn die Damen mitkommen möchten. Ein Blick nach Backbord bitte: Dort hängt jetzt der kleine Fähnrich Herbert Duff in unbestimmter Tiefe im Meer. Auf Grund kann er nicht kommen. wir haben hier über dreitausendsechshundert Meter Tiefe. So schwer kann man keine Leiche machen.«

«Warum erzählen Sie uns das, Sir?«Joans Stimme war kühl. Sie schaute bewußt nach Steuerbord.»Wir haben ihn nicht umgebracht.«

«Aber Sie wissen genau, warum er umgebracht wurde. Und während

Sie jetzt ein paar Minuten frische Luft einatmen können, gebe ich Ihnen Gelegenheit, über Ihr weiteres Handeln an Bord meines Schiffes nachzudenken.«

«Sie haben uns eingeschlossen wie wilde Tiere. Was wollen Sie noch?«schrie Lili erregt.»Und wie ich Sie kenne, bleiben wir in diesem Mistzimmer bis zur Rückkehr! Drei Monate, sagt Monika. Sie sind verrückt!«

«Drei Monate ohne Mann, und ich werde verrückt!«sagte Evelyn und stieß den schmalen Kopf mit den feurroten Haaren vor.»So etwas können Sie nicht befehlen!«

«Sie wissen nicht, was ich alles kann, meine Damen!«Nicholson blickte auf seine Armbanduhr.»Ich gebe Ihnen noch fünf Minuten, sich die Sonne anzusehen. Dann tauchen wir wieder. Und wir kommen erst jenseits des Nordpols wieder hoch.«

«Und wenn wir uns weigern?«fragte Joan plötzlich.

«Weigern?«Nicholson sah sie verblüfft an.»Zum Beispiel?«

«Zum Beispiel, daß wir den Turm verlassen sollen!«Joans Lächeln war herausfordernd und voller Triumph.»Was wollen Sie tun, wenn wir uns weigern, wieder in Ihr Mistboot zu steigen? Wenn wir einfach hier oben bleiben. Dann können Sie gar nicht tauchen, Sie superschlauer Commander.«

«Warum kann ich nicht?«antwortete Nicholson ruhig.

«Wollen Sie uns ersäufen?«

«Wenn Sie mich dazu zwingen. «Nicholson steckte die Hände in die Taschen seiner Lederjacke. Die Kälte drang sogar durch das Lammfellfutter.»Sie haben noch immer nicht begriffen, daß es für mich nur das Boot gibt. Sonst nichts. «Er sah dabei Monika an. Sie erwiderte seinen Blick, und er erkannte, daß sie ihn verstand.»Ich tauche! Ob zwei Tote oder sieben, das spielt jetzt keine Rolle mehr!«Sie weiß genau, daß ich es nie tun werde, aber ich muß es sagen. Die anderen glauben es vielleicht. Er sah auf die Uhr und nickte.»Die fünf Minuten sind um. Verlassen Sie bitte den Turm.«

«Ich denke nicht daran!«sagte Lili Petersen laut. Sie ging weiter, lehnte sich gegen die Brüstung und blitzte Nicholson kampfesmu-tig an.»Ich bleibe hier! Tauchen Sie doch! Ein Killer als U-Boot-Kommandant. Ein Hey-hey-hey auf die US-Navy!«

«Ich lasse Sie mit Gewalt entfernen!«

«Oh, das wäre schön!«Dorette lächelte.»Ich möchte den Mann sehen, der mich mit Gewalt wieder einsperrt, wenn ich ihm richtig wohin packe.«

«Na los! Los! Schicken Sie ein paar von ihren kräftigen Jungs, Commander! Darauf warten wir ja!«Evelyn lachte laut. Ihr rotes Haar flatterte im Wind. Es war ein schneidender Wind, der vom ewigen Eis herkam. Auch die anderen Mädchen lachten, bis auf Monika, die Nicholson mit einem stummen Achselzucken ansah.»Wo sind sie denn, die harten Burschen? Wir werden ihnen zeigen, wo sie hingreifen müssen.«

«Wie Sie wollen!«Nicholson ging.»Das Boot ist tauchklar. Kommen Sie, Doc.«

Dr. Blandy zögerte. Er stand jetzt zwischen dem Commander und den Mädchen, die, eng zusammengedrängt, ein unförmiges etwas bildeten, aus dem fünf schöne, verführerische Köpfe wuchsen. Mit einem Fluch wandte er sich ab und stieg Nicholson nach in den Turm. Vor dem Kommandoraum hielt er ihn an der Lederjacke ist.

«Jack!«Sein schwerer Atem pfiff und keuchte. Der große, bullige, immer souveräne Mann, für den es nichts gab, was ihn erschüttern konnte, es sei denn eine sarkastische Bemerkung, war wie umgewandelt. Er krallte seine Finger in das Leder der Jacke und riß den Commander von der Tür zurück.»Du willst wirklich tauchen?«keuchte er.

«Natürlich. Ich habe es deutlich genug gesagt.«

«Das bringst du nicht fertig, Jack!«

«In drei Minuten wirst du's wissen. Ich mache sogar ein Alarmsuchen! Hast du das Luk zu?«

«Nein! Ich.«

«Paul, laß mich los!«Nicholson zerrte an Dr. Blandys Griff.»Ich mache jetzt das Luk zu und gebe Alarm.«

Blandy verstärkte seinen harten Griff und drückte Nicholson gegen die Tür des Kommandoraums.»Du willst sie ersaufen lassen?«sagte er entsetzt.»Du willst sie wirklich ersaufen lassen? Und Monika!«

«Was ist mit Monika?«

«Deine Monika. Von der du träumst, aber die du dir nicht gönnst, weil du ein Musterknabe von Kommandant bist!«

«Ich habe keine Monika!«Nicholson riß sich los.»Paul, laß mich. oder ich schlag zu!«

«Du bist ein Wahnsinniger, das sehe ich jetzt erst! Der Commander der CAINE war ein Engel gegen dich! Und Blint von der BOUNTY war ein Heiliger! Jack!«Er schüttelte Nicholson wie einen Mixbecher.»Du tust es nicht!«

Kalt, wortlos, mit halbgeschlossenen Augen schlug Nicholson zu. Es war ein einziger trockener Schlag. Er traf Dr. Blandy in die Magengrube, die krallenden Finger lockerten sich etwas, dann kam der zweite Schlag, genau auf den entscheidenden Punkt am Kinn, und Blandy verdrehte die Augen. Er ging nicht k.o., dazu gehörten andere Schläge, vielleicht solche, wie sie Slingman austeilen konnte, aber es reichte, um sich losreißen zu können.

Nicholson stieß Blandy weg, kletterte den Turm hinauf und warf das Luk zu. Auf der Plattform sahen die Mädchen genau, wie sich der Verschluß drehte. Erst da begriffen sie wirklich, was mit ihnen geschehen sollte. Joan schrie auf und klammerte sich an Monika fest.

«Er läßt tatsächlich tauchen!«schrie sie.»Er taucht! Er läßt uns ersaufen! Hilfe! Hilfe!«

«Er wird es nie tun«, sagte Lili merkwürdig ruhig.»Er blufft nur. Verdammt, reißt euch zusammen! Denkt doch mal nach! So etwas kriegt keiner fertig! Das fällt sogar Hollywood nicht ein, bei allen Frankensteins!«

«Und wenn sich das Boot gleich bewegt und untergeht?«schrie Joan.»Dann ist es zu spät.«

«Aber dann geht es schnell«, sagte Monika fest.»Das Eiswasser, der Strudel, der beim Untertauchen entsteht. es wird viel schneller ge-hen, als ihr denkt.«

«Ich will aber nicht sterben!«schrie jetzt Evelyn. Sie stürzte zum Luk, kniete nieder und trommelte mit beiden Fäusten auf die Stahlplatte.»Aufmachen! Aufmachen! Ich tu alles, was ihr wollt. Alles! Aufmachen!«

Erstarrt, unfähig, etwas zu sagen oder zu tun, lehnte Dorette an der Brüstung und weinte lautlos. Joan stürzte neben Evelyn auf das Luk und half ihr, mit beiden Fäusten zu trommeln. Ihre schrillen Stimmen vermischten sich zu einem einzigen verzweifelten Aufschrei. Es ist furchtbar, wenn man begreift, was Todesangst ist.

«Aufmachen! Aufmachen! Aufmachen!«

«Er wird es nie tun!«sagte Lili immer wieder.»Nie! Schon deinetwegen nicht, Monika.«

«Was soll das heißen, Lili?«Sie sah die Freundin groß an. Der Wind brachte Eiseskälte, und sie klammerten sich aneinander — fester und fester, denn dieser Wind brachte ihren Tod.

«Ich habe gesehen, wie er dich aus dem Zimmer geholt hat. Ihr habt gedacht, daß wir alle schlafen. Aber ich war gerade wach. Du warst lange bei ihm… lange genug jedenfalls.«

«Wir waren im Vorraum und haben miteinander gesprochen. Er hat mir seine Lage erklärt. Seitdem weiß ich, daß er jetzt tauchen wird. Tut mir leid, Lili. Aber diese Hoffnung war falsch.«

Sie sahen sich wieder an, jede forschte in den Augen der anderen, und dann begann auch Lili zu zittern.»Das bringt kein Mensch fertig, Monika«, stammelte sie.»Und auch Nicholson ist doch ein Mensch, nicht wahr?«

«Aufmachen!«schrien Evelyn und Joan und hämmerten noch immer mit den Fäusten auf das geschlossene Luk.»Aufmachen!«

Durch das Boot fuhr ein Zittern. Wie abgeschnitten hörte das Schreien der Mädchen auf. in der plötzlichen Stille war es ihnen, als hörten sie aus dem Innern des Schiffes ein Klingeln. Das Wasser um sie herum begann zu rauschen, am Heck bildeten sich breite, schaumgekrönte Wellen. Die Atommaschinen begannen zu arbeiten.

«Jetzt tauchen wir!«sagte Lili mit starren Augen.»Jetzt tauchen wir.«

Neben ihr rutschte die kleine Dorette an der Brückenwand herunter auf die Knie und begann zu beten. Das Schreien von Evelyn und Joan, das wieder einsetzte, war unerträglich. Monika drückte die Hände gegen ihre Ohren.

Er taucht wirklich, dachte sie völlig ruhig. Jack, soviel Härte hätte ich dir nicht zugetraut. Ich liebe dich. Aber ich begreife. Das Boot ist wichtiger. Mach schnell, Jack.

Sie drehte sich um und blickte über das Meer, über die treibenden Eisschollen, die Eisberge in der Ferne und zum Horizont, wo Wasser und Himmel nahtlos miteinander verschmolzen. Der Glanz der Sonne lag herrlich über dieser stillen Welt.

Ich werde nicht warten, bis das Meer über mir zusammenschlägt, dachte sie. Ich werde mich vom Turm auf das stählerne Oberdeck stürzen.

Ich will nicht sehen, wie der Tod langsam zu mir emporsteigt. Ich komme ihm entgegen.

Sie drehte das Gesicht zur Sonne und schloß die Augen. Die letzten Sekunden. Wie herrlich ist das Licht der Erde!

Hinter ihr schrien die Mädchen, und unter sich spürte sie das Zittern, das die Maschinen durch den stählernen Körper des Bootes trieben.

Kapitel 7

Im Kommandoraum hockte Dr. Blandy angeschlagen auf einem Hocker und stierte vor sich hin. Aus seiner Nase tropfte Blut, im Magen hatte er das Gefühl, als wären alle Innereien zerrissen. Nicholson hatte einen guten Schlag, er hatte ihm das gar nicht zugetraut.

Was drahtig, ja fast dürr an ihm wirkte, waren nichts als Muskeln, ohne ein Gramm Fett, und wenn Nicholson diese Muskeln spannte, hatte er Dampf drin.

Durch das Boot lief noch immer das leise Zittern der Atommotoren. Die Entlüftungen summten einschläfernd. Das rote Signallämpchen über der Bordsprechanlage flackerte unruhig. Irgendeiner wollte den Commander sprechen, aber Nicholson ignorierte den Ruf. Er lehnte an der Wand und blickte auf die elektronische Uhr. Zehn Minuten kann man sie draußen lassen, dachte er. Dabei erfrieren sie nicht. Und auch die Unterkühlung ist nicht so stark, daß Blandy sie nicht wieder in den Griff bekommen könnte. Aber nur so kann ich die verdammten Weiber überzeugen, daß alles, was ich sage, bitterernst ist.

Blandy atmete ein paarmal tief durch.»Das vergesse ich dir nie!«sagte er dunkel.»Nie! Das war die größte Schurkerei, die ich jemals erlebt habe. Noch nicht einmal gelesen habe ich so was! Du bist eine Maschine wie der Atomreaktor unter unserm Arsch.«

Das rote Lämpchen flackerte wie verrückt. Nicholson drückte die Empfangstaste. Die Stimme McLarens knallte aus dem Lautsprecher.

«Was ist los, Sir? Warum tauchen wir nicht? Alles ist bereit! Wir können wegsacken wie ein Stein. Im Alarmtauchen ist das Boot unschlagbar!«

«Ich weiß, Victor. Die Übung läuft. Ich gebe gleich weiteres durch. Ende.«

«Ende, Sir.«

Nicholson schaltete die Sprechanlage aus und wandte sich wieder Doc Blandy zu. Der Arzt hatte noch mit seinen Magenschlägen zu tun und saß ziemlich verkrümmt da, die Hände gegen den Leib gepreßt.

«Du kannst rausgehen und die Mädchen holen!«sagte Nicholson und zog seine gefütterte Jacke aus.»Zehn Minuten sind vorbei… diese Minuten werden sie nie im Leben vergessen!«

Dr. Blandy starrte den Commander aus weiten Augen an. Seine Lippen zitterten, als friere er, ja als läge er nackt auf einer Eisscholle.

«Du bist ein Sadist!«sagte er leise.»Du bist ein ausgemachter Satan! Du wolltest gar nicht tauchen.«

«Ich habe nie daran gedacht! Bin ich ein Mörder? Es sollte eine Lektion sein, und ich nehme an, sie sitzt.«

Dr. Blandy erhob sich im Zeitlupentempo. Er war einen Kopf größer als Nicholson und mindestens doppelt so schwer. Das war eine Überlegenheit, aber er verzichtete darauf, sie jetzt auszuspielen. Er bemerkte, daß Nicholson wieder die Fäuste geballt hatte, bereit, sich nicht überraschen zu lassen.

«So ein Schock kann einen Menschen wahnsinnig machen«, sagte er und tappte zur Tür.»Bete, mein Junge, daß die Mädchen nicht verrückt geworden sind. Wenn ich gleich fünf Irre vom Turm hole, rettet dich nichts mehr. Das schwöre ich dir.«

Er verließ den Kommandoraum, warf die Tür hinter sich zu und kletterte die Treppe zum Turmluk hinauf. Das Trommeln und Schreien der Mädchen hatte aufgehört. Erschöpft lagen sie auf der Plattform, und der Frost fraß sich durch ihre Körper. Eine eisige Kälte, die merkwürdigerweise auch eine große Gleichgültigkeit gegenüber allen Dingen mit sich brachte. Als sich der Verschluß drehte und die Einstiegluk hochklappte, reagierten sie nicht… mit Eis überkrustet von dem gefrorenen Sprühwasser hockten oder lagen sie herum und starrten Dr. Blandy mit absoluter Ausdruckslosigkeit an.

Blandy fragte nicht lange. Er trug zuerst die rothaarige Evelyn ins Boot und trat, als er an der Tür des Kommandoraums vorbeiging, gegen die Holzfüllung.

«Hilf mit, du Teufel!«brüllte er.»Sie sind wie Eiszapfen! Oder soll ich ihnen die Ohren und Nasen amputieren, weil sie abgefroren sind? Komm raus, du Sadist!«

Nicholson wartete, bis Dr. Blandy mit Evelyn über der Schulter im Lazarettgang verschwunden war, dann lief er die Turmtreppe hinauf und kletterte auf die Plattform. Monika kauerte an der Brüstung, auch sie mit Eis überzogen. Aber ihre Augen lebten und sahen ihn ungläubig an.

«Komm«, sagte er, packte sie um den Leib und schob sie über seine Schulter. Als er gehen wollte, krallte sich Joans Hand um sein Fußgelenk und hielt ihn fest. Sie konnte nicht mehr sprechen, aber ihr Griff war in der stummen Verzweiflung wie eine Eisenklammer.»Ich hole auch Sie!«sagte Nicholson und befreite sich mit einem Ruck von ihrer Hand.»Gleich werden Sie wieder aufgetaut, meine Damen. «Er schob Monika die Treppe hinunter, sie konnte aus eigener Kraft gehen und schwankte den Gang entlang. Dr. Blandy kam ihr entgegengerannt und hetzte die Treppe hinauf zum Turm.

«Stellen Sie sich nicht an die Heizung!«schrie er Monika zu.

«Ich weiß. «Sie nickte und die Eisschicht von ihr bröckelte ab.»Ich werde mich in eine Decke wickeln.«

Es dauerte keine sechs Minuten, bis alle Mädchen wieder an Bord waren und in ihrem Krankenzimmer auf den Betten hockten, stumm und starr und am ganzen Leibe zitternd unter ihren Decken. Nebenan kochte der Sanitätsmaat Blides auf einem Elektroherd, der zur Küche des Lazaretts gehörte, einen großen Topf Tee. Er wagte nicht mehr zu fragen, nachdem Blandy ihn angebrüllt hatte:»Halten Sie's Maul, Blides! Was Sie hier sehen, ist nicht passiert, verstanden! Wenn ein Ton nach draußen dringt von dem, was Sie hier sehen, kastriere ich Sie.«

Blides hatte davor keine Angst. Es war die Art, wie Doc Blandy sprach. Man gewöhnte sich daran, aber es zeigte immerhin, daß hier etwas geschehen war, was es nicht geben durfte. Also kochte er auf Kommando einen großen Pott Tee und wickelte die Mädchen in die Decken. Eine Sauerei ist es auf jeden Fall, dachte er. Auch wenn es verrückte geile Weiber sind. Das hier ist eine Viehtherapie!

«Das war am Rande des Todes!«sagte Blandy schwitzend, als alle Mädchen im Lazarett waren. Sie schlürften den dampfenden Tee und hielten die Porzellanbecher mit zitternden Händen fest. Jetzt, beim Auftauen, lösten sich auch die Nerven und hatten Platz für den Schock.

«Ich weiß. «Nicholson ging zurück zum Kommandoraum. Blandy folgte ihm… die Abrechnung war noch nicht gemacht.»Und jetzt tauche ich!«

«Wenn vor uns nicht der Nordpol läge und die Unterquerung des Eises, würde ich das Offizierskorps aufrufen, dich abzusetzen und Bernie Cornell das Kommando übertragen! Du bist der rüdeste Hund, den es je in der Navy gab.«

«Vielleicht!«Nicholson setzte sich auf seinen Kommandostuhl. Griffbereit vor ihm lagen alle elektronischen Befehlskontakte. Auf einem kleinen Radarschirm kreiste ununterbrochen der Radarstrahl und markierte als kleine flimmernde Punkte die schwimmenden Eisberge.»Aber jetzt haben wir Ruhe, Paul! Wenn ihr meutern wollt — bitte! Ich werde dem Admiral melden, daß Cornell das Kommando übernommen hat, ich werde mich in meine Koje rollen und abwarten. Das große Fressen kommt bei der Rückkehr in Norfolk! Ich habe nur meine Pflicht getan.«

«Mit Pflicht kann man alles entschuldigen!«sagte Blandy dumpf.»Von Pflicht haben auch die deutschen KZ-Kommandanten gesprochen! Wenn wir in Norfolk sind, werde ich gegen dich Anklage erheben wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit!«

«Das steht dir frei. Ich tue meinen Auftrag im Namen des Weltfriedens. Mein Boot ist kein Puff. Ist dir klar, daß wir zwei Cruise-Raketen an Bord haben?«

Dr. Blandy sah Nicholson verständnislos an.»Was haben wir hier?«

«Zwei elektronisch gesteuerte und nach dem Abschuß durch Satelliten gelenkte Atomraketen, die kreuz und quer über das Land fliegen können, nur zweihundert Meter tief und damit unterhalb aller gegnerischen Radarketten. Ihre Reichweite ist beliebig einstellbar, und man kann mit ihnen jedes Ziel, zum Beispiel irgendwo in der Sowjetunion, treffen! Sie ist sechs Meter lang und nur fünfzig Zentimeter dick. Man kann sie um Berge lenken, man kann sie während des Fluges umdirigieren, und sie trifft das Ziel mit genauer Treffsicherheit von wenigen Metern Abweichung. Und das bei einem Flug von dreitausend Kilometern, wenn du willst! Es gibt auf der Welt nichts mehr, was den Cruise Missiles entgegenzusetzen ist, und es gibt kein Mittel der Abwehr dagegen!«

«Und das haben wir an Bord?«sagte Blandy heiser.

«Ja. Deshalb die neuen, herausklappbaren Abschußrampen. Wir können sie unter Wasser abfeuern, und sie steigen aus dem Meer und rauschen ohne gegnerische Radarentdeckung ihrem Ziel zu. Wenn man sie sieht, ist es schon zu spät. Der Atomschlag ist perfekt.«

«Entsetzlich!«

«Und dafür, ihr Idioten, habe ich die Verantwortung!«Nicholson legte die Finger auf die Alarmtaste für das Blitztauchen.»So, und nun geh hin, du Pillendreher, und mach den Offizieren den Vorschlag, zu meutern und mich in die Koje zu schicken!«

Er drückte auf den Knopf. Vom Maschinenraum und aus der Navigationsleitung kamen die Rückmeldungen sofort. Alarmtauchen! Die Kammern wurden geflutet, die POSEIDON I tauchte weg wie ein Stein. Dr. Blandy schüttelte sich wie ein nasser Hund, der sein Fell vom Wasser befreit.

«Hätte ich das alles vorher gewußt, wäre ich nie an Bord dieses Saukastens gekommen!«sagte er.»Wer weiß was von diesen Teufelsraketen?«

«Nur diejenigen, die unmittelbar damit zu tun haben. Es sind zehn Mann! Und die lassen sich lieber zerhacken, als daß sie auch nur einen Piep von sich geben. «Nicholson drückte auf die Rundsprechanlage und winkte Blandy zu, den Mund zu halten.»Alle Offiziere wieder auf ihre Wachen!«befahl er.»Wer hat Dienst in der Zentrale und im Kommando?«

«Ich, Sir!«meldete Bernie Cornell.»Laut Plan haben Sie jetzt Ruhe, Sir.«

«In der Zentrale Leutnant Curtis«, sagte die Stimme im Lautsprecher. Und Chief Navigator Collins fragte:»Bleibt es beim Vorkurs, Sir? Backbord von uns liegt Grönland, Sir.«

«Es bleibt dabei, Collins. Wir fahren in die Sedowtiefe hinein!«Nicholson schaltete die Rundsprechanlage aus.»Wenn man bedenkt«, sagte er ruhig,»daß unter dem Packeis eine Tiefe von fünftausendzweihundert Metern ist… das ist ein Stück der Welt, das nichts mehr hergibt, was einmal dort geblieben ist!«

Blandy verstand die Warnung. Er grunzte und ging zurück zum La-zarett.

Eine Stunde später besichtigte Nicholson die Mädchen. Vor der Tür stand wieder ein Posten mit einer Maschinenpistole. Es war Obermaat Flaggy, Vater von vier Kindern und einer der wenigen Vernünftigen an Bord, wenn es um Weiber ging. Mit Jimmy Porter hatte er deswegen schon Krach gehabt.»Als ob der ganze Inhalt des Lebens zwischen den Beinen läge!«hatte er gesagt, als Porter vorschlug, das Lazarett einfach zu stürmen und die Mädchen herauszuholen. Und Porter, der Bulle, hatte zurück gebrüllt:»Halt's Maul, Flaggy. Du hast dich zu Hause bei deiner Alten ausgeschossen. Jetzt biste leer! Ein Torpedorohr voll Luft! Aber bei uns sitzen die Rohre noch voll!«

«Etwas Neues, Obermaat?«fragte Nicholson, ehe er das Lazarett betrat.

«Nichts, Sir. «Flaggy grinste breit.»Nur der Doc hat alle Hände voll zu tun. Zwei Weiber haben einen Weinkrampf und heulen wie junge Hunde.«

«Sie werden's überleben, Flaggy!«Nicholson trat ein und hörte im Vorraum tatsächlich ein doppelstimmiges, fast hysterisches Weinen. Blides kochte den zweiten Topf Tee und hatte eine Rumflasche vor sich stehen.

«Befehl vom Doc, Sir«, sagte er sofort, als Nicholson die Flasche kritisch betrachtete.»Wir wollen die Mädchen heute einmal unter Alkohol setzen, damit sie alles vergessen. Die haben vielleicht einen Schock! Der Doktor hat schon Beruhigungsmittel gespritzt, aber sie helfen, als wär's Wasser! Dann her mit dem Rum, hat der Doc gesagt. Jawohl, hat er gesagt.«

Nicholson nickte und ging weiter. Und im Raum zwei lagen die Mädchen in ihren Betten, mit Decken umhüllt. Joan und Evelyn schluchzten und heulten und zitterten, daß ihre Betten vibrierten. Dabei waren ihre Augen starr und besaßen den unnatürlichen Glanz von Puppenaugen. Dr. Blandy saß auf Evelyns Bett, hielt ihre rech-te Hand fest und sprach wie ein Psychiater mit beschwörender, eintöniger Stimme auf sie ein. Er fuhr herum, als er die Tür hinter sich zuklappen hörte.

«Da siehst du, was passiert ist«, sagte er laut.»Die können einen Knacks fürs Leben haben! Jack, du fängst an, mir fürchterlich zu werden. Du hast die Mädchen auf dem Gewissen.«

«Nach der Alkoholkur, die du angeordnet hast, werden sie wieder in Ordnung sein. Von Alkohol, nehme ich an, verstehen sie auch was!«Er ging hinüber zu Monika und setzte sich auf ihre Bettkante. Sie begrüßte ihn nicht, sie sagte kein Wort. Sie sah ihn nur mit großen Augen an.

«Muß ich wieder eine Erklärung abgeben?«sagte er zögernd.

Sie schwieg. Endlich brachte sie mit erstickter Stimme heraus:»Ich verstehe nicht, warum Sie nicht getaucht sind.«

«Das haben Sie mir zugetraut?«

«Ja.«

«Monika.«

«Ich hatte versucht, Sie zu verstehen, und es gelang mir sogar. Jetzt verstehe ich Sie nicht mehr.«

«Monika, ich liebe Sie«, sagte er so leise, daß es Dr. Blandy unmöglich hören konnte. Außerdem übertönte das Weinen der anderen Mädchen alle übrigen Worte. Lili und Dorette schliefen fest. Bei ihnen hatte sich der Schock in bleierne Erschöpfung verwandelt.

«Das ist nicht wichtig«, sagte sie und kreuzte die Hände in ihrem Nacken.»Dies wird für mich die größte Erfahrung meines Lebens sein!«

«Ich habe deinetwegen gelogen, Falschmeldungen durchgegeben, den Kurs geändert. Nach dem Kriegsrecht bin ich ein Verbrecher. Ist das kein Beweis, Monika?«

«Und wie soll es weitergehen? Jack, es kommt der Augenblick, wo du die Mannschaft nicht mehr halten kannst. Es ist nicht deine Schuld, nicht die Schuld der Jungs. Es sind prächtige Kerle, die mit dir durch die Hölle fahren, ohne mit der Wimper zu zucken. Aber ich kenne auch Evelyn, Joan, Lili und Dorette! Für sie ist es ein Sport, die Män-ner mit allen Mitteln verrückt zu machen. Sie würden nackt durchs Boot rennen, nur um zu sehen, daß sie wie ein Erdbeben wirken! Für sie ist Liebe ein grandioses Spiel, bei dem sie nie verlieren können. Daran ändert auch deine verdammte Idee nichts, uns in Todesangst zu versetzen, daß wir ersaufen! In ein paar Tagen haben sie das überwunden. Sie lachen dich aus mit deiner Moral. Sie fangen von neuem an, deine Männer verrückt zu machen. Jack, ich kenne sie doch. Joan hat es in Thailand fertiggebracht, daß drei Mönche ihretwegen aus dem Kloster geflüchtet sind! Und was sagt sie dazu? Es war ein ganz neues, ein irres Gefühl, sich an einer Glatze festzuhalten. So etwas sagt Joan. So sind sie, Jack! Ich habe es dir schon einmal gesagt. Sie haben kein Hirn. Sie denken nur mit dem Unterleib!«

«Das habe ich schließlich mitgekriegt. «Nicholson streichelte über Monikas blonde Haare, und dann über Augen, Gesicht und Nacken. Plötzlich lag seine Hand auf ihrer Brust. Monika wies diese Hand von sich.

«Nicht«, sagte sie.»Daß nicht auch du noch verrückt wirst.«

«Wenn wir uns trennen«, sagte er mit rauher Stimme.»Ich möchte wenigstens einmal spüren, daß du mich liebst. Heute nacht.«

«Das ist doch unmöglich, Jack. «Sie hielt noch immer seine Hand umklammert, weil sie wußte, daß sie sich weitertasten würde.»Ich will es auch nicht! Es wird alles nur noch komplizierter dadurch.«

Plötzlich wurde an die Tür geklopft. Nicholson zog seine Hand zurück. Blides kam herein mit einem dampfenden Topf. Sofort duftete der ganze Raum nach Rum, und Nicholson spürte in sich eine wilde Lust, sich sinnlos zu betrinken. Dr. Blandy drehte sich herum.

«Das ist gut, Blides!«sagte er mit seiner tiefen, dröhnenden Stimme.»Das wird die gerupften Vögelchen wieder die Federn wachsen lassen. Und auch ich hab's nötig. Du auch, Jack?«

«Ja!«antwortete Nicholson kurz.

Blandy stand auf, nahm Blides den Topf aus der Hand und nickte. Blides zögerte. In seinem Blick stand der Vorwurf, daß man ihm auch gar nichts gönne, wo doch ein Sanitäter im Dienst gewissermaßen geschlechtslos sei. Er machte schließlich kehrt und verließ das Zimmer. Draußen tröstete er sich, indem er die Rumflasche seufzend an den Mund setzte, während Dr. Blandy Tee mit Rum auszuschenken begann.

«Ich habe eine Stunde hinter mir!«sagte er dabei.»Ich habe die fünf Mädchen erst unter die Dusche gestellt und jede einzeln aufgetaut. Und als sie dann wieder den Mund bewegen konnten… o je! Übrigens. «Er trug zwei Becher zu Monika und Nicholson und sprach ungeniert weiter.»Das sind fünf Körper, Jack, die du in keinem Magazin findest! Und die mußt du abrubbeln, von oben bis unten und an jeder Stelle, und das allein. Da hat man einen Rum nötig. Prost, du Folterknecht!«

Er stellte die Becher auf einem Nachttisch ab und ging zu Evelyn. Sie hatte mit dem Weinen aufgehört und lag halb entblößt auf dem Bett. Die Spitzen ihrer Brüste leuchteten im kalten Neonlicht. Blan-dy deckte sie nicht zu, als er sich wieder auf der Bettkante niederließ, sondern faßte unter ihren Nacken, hob ihren Kopf hoch und setzte den Becher an ihre Lippen. Sie trank gehorsam in kleinen schmatzenden Schlucken. Wie ein Kind! Nicholson sah zwar nur Blandys breiten Rücken, aber er hatte den Eindruck, als genieße der Arzt diese Minute in vollen Zügen.

Er auch, dachte er erschrocken. Mein Gott, er auch! Wo soll das hinführen, wenn auch noch Blandy in den Armen eines Mädchens verschwindet! Ist ja vollendeter Wahnsinn! Kann ein Mädchenkörper ein ganzes bisheriges Leben ändern?

Er sah Monika an, die vorsichtig das heiße Gebräu zu sich nahm. Er sagte sich, ja, es ist wider aller Vernunft. Ja, eine Frau kann für einen Mann neue Welten und neue Himmel öffnen und Jahre oder Jahrzehnte aus seinem Leben wegzaubern. Man kann sich nicht dagegen wehren. Und wer wollte dies schon?

Nicholson sprang von Monikas Bett auf und ging zur Sprechanlage im Vorzimmer. Dabei überraschte er Blides beim Trinken. Er hatte nicht erwartet, daß der Commander so schnell aus dem Zimmer kommen würde. Aber Nicholson übersah es, drückte auf alle Knöpfe und wartete, bis er wußte, daß auf allen Stationen die Männer auf ihren Lautsprecher achteten.

«In einer halben Stunde alle Offiziere bitte in die Messe!«sagte er in seiner barschen Art.»Collins!«

«Hier, Commander!«antwortete Collins aus der Navigationszentrale.

«Ändern Sie den Kurs. Halten Sie auf die grönländische Küste zu. Wir fahren so weit zurück, bis wir im offenen Gewässer an die Küste rankönnen.«

«Sir. «Collins Stimme enthielt das Erstaunen der ganzen Welt.»Das bedeutet, daß wir.«

«Ich weiß, was es bedeutet, Chief!«Nicholsons Stimme klang hart und ließ keinen Zweifel mehr aufkommen, daß Diskussionen überflüssig waren.»Ändern Sie den Kurs.«

«Aye, aye, Sir.«

Nicholson stellte die Sprechanlage aus und drehte sich um. Hinter ihm stand Blandy und keuchte. Sein Gesicht war vom Rum gerötet. Es war anscheinend mehr Alkohol als Tee im Topf gewesen.

«Was soll das, Jack?«fragte er.

«Das wirst du in einer halben Stunde hören!«Nicholsons Stimme war fast beleidigend scharf.»Ich habe keine Lust, das alles zweimal zu erzählen!«

In der Messe standen die Offiziere stramm hinter dem Eßtisch, als Nicholson eine halbe Stunde später hereinkam. Er warf eine zusammengerollte Seekarte auf die Tischplatte und begrüßte seine Offiziere mit einem kühlen Kopfnicken. Dicke Luft. Man sah's ihm an. Der Alte ist wieder so, daß man ihn mit Eisen füttern kann. Er frißt es ohne Knirschen. Warten wir ab, was er uns ans Kinn schlägt.

«Der Kurs ist geändert, Sir!«sagte Collins. Er war auch der einzige, der einen Grund hatte, den Commander anzusprechen.

«Danke, Chief. «Nicholson rollte die Seekarte auf und beschwerte die Enden mit Aschenbechern. Ein Küstengebiet von Grönland, das sahen alle sofort. Aber Grönland hat eine lange Küste, fast doppelt so lang wie Norwegen.

«Meine Herren!«Nicholson setzte sich, die Offiziere blieben steif stehen. Es fehlte der auffordernde Wink des Commanders, sich auch zu setzen.»Ich bin nach reiflicher Überlegung zu der Überzeugung gekommen, daß es für die Damen an Bord und auch für uns eine einzige Chance gibt, zu überleben. Wir alle sind uns darüber einig, daß eine monatelange Tauchfahrt mit den Damen an Bord für alle tödlich sein wird, weil die Ordnung zerbricht und Amerikas wertvollste Waffe von dreihundert Verrückten geleitet wird. Zwei Morde genügen mir für den Beweis, daß man selbst die dreihundert besten Burschen der Navy paralysieren kann. Das ist erschreckend, aber andererseits menschlich. Cornell.«

«Sir?«Bernie Cornell straffte sich. Seine Backenknochen stachen zitternd durch die Haut.

«Ich weiß, daß Sie sich mit dem Gedanken tragen, das Kommando zu übernehmen. Sie sind ein guter Soldat, aber hier würden die nur ein Chaos aufreißen, dessen Auswirkungen Sie nicht übersehen können! Eigentlich bin ich hier an Bord der einzige, der wirklich weiß, welches Geheimnis wir mit uns herumtragen. «Nicholson hob die Stimme und sah seine Offiziere an.»Und ich bin nicht bereit, wegen fünf behaarter Dreiecke die Weltsicherheit zu gefährden! Verstehen wir uns?«

«Aye, aye, Sir«, antwortete Bernie Cornell im Namen der Offiziere. Er hatte einen roten Kopf bekommen.

«Es gibt hier an der grönländischen Küste eine Radarstation der NATO«, fuhr Nicholson fort.»Eine Station im Frühwarnsystem. Ich habe mich entschlossen, die Damen dort zu übergeben. Das bedeutet für sie Sicherheit, und für uns im nächsten Jahr in Norfolk ein Gerichtsverfahren. Das ist unausweichlich! Ich nehme an, Sie stimmen alle dieser Lösung zu.«

«Und unsere absolute Geheimhaltungsstufe, auch gegenüber der NATO?«fragte McLaren.»Wenn wir auftauchen, sieht man uns.«

«Und wenn wir unten bleiben, sieht uns niemand mehr! Was ist Ihnen lieber, Victor?«

«Sie müssen es verantworten, nicht ich, Sir.«

«Genau das stimmt!«Nicholson beugte sich über die Seekarte.»Chief, das geht jetzt Sie an. «Collins beugte sich nun auch vor.»Hier ist die Station VENUS XI. Ein dämlicher Name für einen Erdpunkt, auf dem die einsamsten Männer der Welt leben.«

«Werden die sich freuen, wenn die Weiber aufkreuzen!«sagte Leutnant Curtis aus tiefster Brust.»Ich glaube, VENUS XI wird für einige Zeit für die NATO ausfallen.«

Chief Collins hatte die Karte genau betrachtet. Er schüttelte den Kopf und wischte mit der Hand über die Zeichnung.»Das geht nicht, Sir«, sagte er fest.»Die Station liegt im Packeisgürtel. Da haben wir keine freie See. VENUS XI wird aus der Luft versorgt, selbst im sogenannten grönländischen Sommer. Da ist ewig Eis, Sir!«

«Dann suchen wir einen Platz südlicher, Chief!«

«Und dann?«

«Wir werden die Möglichkeit schaffen, daß die Damen VENUS XI erreichen. «Nicholson rollte die Karte wieder zusammen.»Collins, Sie bringen mir schnellstens Ihre Computerberechnung. Bei der ersten Lücke im Eis tauchen wir auf.«

«Es wird schwer sein, eine solche Lücke zu finden, Sir.«

«Aber es ist möglich!«Nicholson erhob sich geräuschvoll. Seine Stimme klang drohend.»Ich habe ja gesehen, was hier an Bord möglich ist!«

Die Nachtwachen hatte Nicholson so eingeteilt, daß er von zwei Uhr bis sieben Uhr morgens im Dienst war, ganz gegen den vorliegenden Plan, der für diese Zeit Leutnant Curtis vorsah. Außerdem hatte er bis auf weiteres Schleichfahrt befohlen, was völlige Stille im Boot bedeutete. Collins hatte dazu geraten.»Wir kommen in ein Gebiet hinein, Sir«, hatte er zwei Stunden nach der Besprechung in der Offiziersmesse gesagt,»in welchem — gerade wegen der NATO-Stationen — auch die Sowjets operieren. Es kann sein, daß ihre Sonars uns orten, dann heißt es aber, mit Volldampf heraus aus der Zone! Ihre

Atom-U-Boote sind verdammt schnell.«

«Wir sind unschlagbar, Chief!«hatte Nicholson geantwortet.»Aber Sie haben recht. Schleichen wir uns an die Küste heran.«

Nicholson wartete bis halb drei, dann ging er hinüber zum Lazarett.

Blides schnarchte fürchterlich. Ihn hatte der Rum umgeworfen. Auch Dr. Blandy lag in seinem Zimmer auf dem Rücken und röchelte im Schlaf. Ein Obergefreiter, der die Tür zu Raum zwei bewachen sollte, saß auf einem Stuhl, die MPi auf den Knien und schlief im Sitzen. Er rührte sich auch nicht, als Nicholson die Tür geräuschvoll aufschloß.

Nicholson schlüpfte in die Dunkelheit und tappte auf Zehenspitzen zu Monikas Bett. Er konnte die Richtung nicht verfehlen, irrte sich aber in der Entfernung. Ziemlich laut stieß er gegen das Fußende des Bettes. Monika war plötzlich wach geworden.

«Ich bin es, Jack«, flüsterte er. Er setzte sich auf die Bettkante und rutschte nach vorn, bis er gegen Monika stieß. Als er die Hände ausstreckte, spürte er ihre nackten Schultern unter seinen Fingern. Er hielt sich daran fest und zog sie näher zu sich. Sie sträubte sich lautlos und stemmte die Fäuste gegen seine Brust.

«Du bist verrückt!«flüsterte sie zurück, als er sie gegen ihren Widerstand doch an sich zog und sie küßte. Ihr Körper war herrlich warm, und er legte seine Hände flach auf ihren glatten Rücken.»Ich denke, ein Kommandant ist immer Vorbild?«

«Ab und zu ist auch er ein kleiner gemeiner Mensch. Laß mich doch ein bißchen Mensch sein, Monika.«

«Wir kommen nie mehr voneinander los, Jack, das geht nicht, du wirst sehen.«

«Warum geht das nicht?«

«Du gehörst der Marine, aber nicht einer Frau.«

«Das hier wird meine letzte Fahrt sein, das weißt du! Im nächsten Jahr bin ich der Arbeitslose Jack Nicholson. Es kann sein, daß ich durch Dr. Blandys Vermittlung eine Arzneimittelvertretung übernehme. «Er küßte sie wieder und berührte zärtlich die Haut ihres

Nackens.»Könntest du mit einem Arzneimittelvertreter leben?«

«Das wäre wunderbar, Jack! Aber sie werden dich nie gehen lassen. Du weißt zuviel! Bitte, laß mich los! Es… es ist alles noch zu früh.«

«Es bleibt uns keine Zeit mehr, Monika. Wir fahren mit voller Kraft der grönländischen Küste zu. Beim ersten freien Wasser tauchen wir auf und setzen euch an Land. Ihr werdet eine Radarstation der NATO erreichen und in Sicherheit sein. Dann sehen wir uns fast ein Jahr lang nicht mehr. Geh nach Norfolk und warte dort auf mich. Wenn du dann einen Mann siehst, den man mit einem Tritt aus der NavyBasis hinausschmeißt, dann bin ich das! Monika, wir haben keine Zeit mehr.«

Er legte sie zurück ins Bett und merkte erst jetzt, daß nicht nur ihre Schultern entblößt waren, sondern daß sie, wie die anderen Mädchen wohl auch, nackt unter den warmen Decken lag. Seine Hände glitten über ihren Körper, über die Brüste, den flachen Leib, die Wölbung der Hüften. Sie blieben endlich auf den kleinen Locken zwischen ihren Schenkeln liegen. Sie rührte sich nicht, aber er spürte, wie sie ganz langsam ihre Muskeln anspannte und ihre Beine zusammenpreßte.

«Monika«, sagte er ganz sanft.»Um sieben Uhr bin ich wieder der Commander.«

«Ich habe Angst«, antwortete sie kaum hörbar.

«Angst vor der Liebe?«

«Angst, daß ich dich so lieben werde, wie man einen Menschen nur einmal lieben kann. Dann kriegt mich keiner mehr von Bord ohne dich. auch du nicht!«

«Das ist später, viel später. In drei, vier oder fünf Tagen. Sollen wir jetzt schon daran denken? Diese Stunde jetzt ist unsere Stunde, ein Stück Zeit gehört uns ganz allein. laß sie uns nicht verschenken, diese wunderbare Stunde.«

Er streichelte ihren Schoß, und ihre Spannung ließ nach. Sie öffnete die Beine. Nun liebten sie sich — ganz still, wortlos und sanft. Sie wurden eins, und als ihr Atem schneller und lauter wurde, küßten sie sich, und sie verschlossen ihre Leidenschaft mit einem endlosen Kuß.

Eine Stunde später verließ Nicholson wieder das Zimmer auf Zehenspitzen und schlich in den Vorraum. Der Obergefreite schlief noch immer im Sitzen und wachte auch nicht auf, als der Commander die Tür wieder abschloß. Blides schnarchte schauerlich und furzte gerade, wobei er sich herumdrehte und seinen Hintern aus dem Bett streckte. Aber er wachte dabei nicht auf. Nicholson blieb stehen und knöpfte den oberen Knopf seines Hemdes zu.

«War's schön?«fragte eine Baßstimme hinter ihm. Nicholson fuhr herum. Dr. Blandy saß im Bett, die Tür zu seinem Zimmer stand offen. Er rauchte eine Zigarette und hatte gerade wieder Tee mit Rum getrunken — allerdings jetzt kalt.

«Paul, ich muß dir etwas erklären. «Nicholson kam in Blandys Zimmer und schloß die Tür zum Vorraum. Der Arzt winkte ab und grinste breit.

«Erzähl mir nichts, Jack! Jucken ist schlimmer als Heimweh, das kennt man. Warum soll ein Commander andere Hormone haben als ein Maat! Übrigens ist diese Monika ein zähes Luder! Wenn auch normalerweise keine Frau zu dir paßt, weil du eine Maschine bist. Dieses Mädchen ist irgendwo so knallhart wie du! Ich meine jetzt nicht im Bett.«

«Ich liebe sie, Paul! Grins' nicht so dämlich! Ich liebe sie wirklich! Und ich nehme dein Angebot an, nach dem Rausschmiß aus der Navy mit Arzneimitteln herumzureisen. Ich werde Monika heiraten.«

«Du und Ehe! Eher kann man den Vesuv verkorken. «Dr. Blandy griff in eine Schublade und holte eine Flasche französischen Kognak heraus.»Wie ist das jetzt mit dem Aussetzen auf Grönland? Soll die zukünftige Frau Nicholson Iglus bauen lernen? Oder bleiben jetzt alle wieder an Bord?«

«Sie kommen an Land!«Nicholson ergriff die Flasche, drehte den Korken auf und setzte sie an die Lippen. Er nahm einen vollen Schluck, hustete ein wenig und hielt dann die Flasche Dr. Blandy hin.»Es ändert sich nichts!«

«Dann war das eben Anfang und Ende?«

«Anfang, Paul. Sie wartet in Norfolk auf mich.«

«Du glaubst wirklich, daß sie Norfolk erreicht? Die Jungs von Radar VENUS XI werden sie zu Tode bumsen! Zumindest wird sie nicht unbehauen aus dem Abenteuer herauskommen.«

«Ich weiß, daß ich ihr vertrauen kann«, sagte Nicholson. Er sah in diesem Augenblick wie ein Primaner aus, der von seiner ersten großen Liebe schwärmte.»Ich habe jetzt ein Ziel.«

«Die Unterquerung des Nordpols!«

«Das ist kein Ziel. Das ist ein Befehl, der ausgeführt wird. Danach beginnt das wirkliche Leben, Paul!«Er nahm wieder die Kognakflasche, aber er trank nicht daraus.»Ich habe nicht gewußt«, sagte er langsam,»was eine Frau für einen Mann bedeuten kann.«

«Und was eine Frau aus einem Mann machen kann!«brummte Dr. Blandy.»Jack, wir Männer sind doch unverbesserliche Narren.«

«Aber ist denn das so schlimm?«Nicholson stand auf und ging zur Tür. Die Kognakflasche klemmte er unter den linken Arm.»Ich möchte es nicht mehr missen, Paul.«

Vier Tage und vier Nächte schlichen sie nach Süden, knapp unter dem Eis, unter sich gefährlich flach der Meeresboden, der bereits den Festlandsockel von Grönland darstellte. Sie waren nur auf die Sonarpeilungen und auf die Computernavigation angewiesen. Auf den Leuchtschirmen in der Zentrale flimmerte es; die Schreiber kratzten automatisch über die Papiere und zeichneten Kurven und Zacken auf. Sie deuteten die Struktur des Landes unter ihnen an. Über ihnen lag die Decke des Eises, noch so dick, daß man es nicht durchstoßen konnte.

Die Mädchen hatten sich beruhigt und benahmen sich gesittet. Der Schock hatte Wirkung hinterlassen, nur, wenn Nicholson im Lazarett erschien, prallte er auf blanken Haß. Vor allem machte Joan es deutlich. Sie spuckte völlig undamenhaft vor dem Commander aus, als dieser sie mit» Guten Tag, meine Damen!«begrüßte und ihnen ein halbes Brett herrlich duftenden Kuchens ins Zimmer brachte.

Es war Sonntag, und die Bordbäckerei hatte tief in die Vorräte gegriffen, um einen Kuchen zu backen, wie man ihn an Land nirgends bekam.

Mit Monika wechselte Nicholson nur stumme Blicke, obwohl Dr. Blandy sich angeboten hatte, in den folgenden Nächten sein Zimmer zu räumen, um es den Liebenden zur Verfügung zu stellen.

«Das ist der sicherste Ort an Bord!«sagte er väterlich, und mit der ihm eigenen Art fügte er hinzu:»Außerdem hält das Bett einiges aus! Wenn ich mich reinwerfe und es kracht nicht zusammen, überlebt es auch ein Liebespaar in full action! Und wenn du willst, stehe ich auch noch Schmiere.«

«Es ist alles gesagt, was zu sagen war«, antwortete Nicholson.

«In einer Stunde? Ihr seid zwei bescheidene Liebende. Jack, ich bin dein Freund, und wenn du mit Monika — «

«Sprich nicht mehr davon, bitte!«Nicholson winkte energisch ab.»Vom nächsten Jahr an haben wir genug Zeit für uns. Meine einzige Sorge ist jetzt, ein Stück eisfreies Meer an der Küste zu finden.«

«Und was willst du dem Admiral erzählen?«

«Nichts als eine falsche Positionsmeldung.«

«Danke, das genügt. «Dr. Blandy kratzte sich den dicken Kopf.»Es gibt doch eigentlich nichts Schwächeres als einen Mann, in dessen Hirnwindungen sich eine Frau eingenistet hat!«

Am fünften Tag ihrer Fahrt nach Süden ortete die Sonarpeilung die Küste Grönlands und freies Wasser. Der Navigationscomputer spuckte die Daten aus.»Wir sind einhundertdreiundzwanzig Meilen von Radar VENUS XI entfernt«, sagte Chief Collins, als die Berechnungen vorlagen.»Daß hier freies Wasser ist, kann nur eine Laune der Natur sein. Das kann sich in ein paar Stunden ändern, Sir. Ein Loch im Packeis, etwa vier Seemeilen lang und zwei Seemeilen breit.«

«Glück muß der Mensch haben, Frank!«Nicholson machte auf der Seekarte ein Kreuz mit Rotstift.

«Ob das Glück ist, Sir?«

«Auf jeden Fall landen wir hier. Wie ist die Tiefe?«»Wir können nur auf vierhundert Meter an die Küste heran, Sir.«

«Das genügt. Wir setzen mit dem Schlauchboot über.«

«Und wenn die Mädchen dann an Land sind, Sir?«

«Wir werden sofort Radar VENUS XI anfunken und sie bitten, die Mädchen abzuholen. Ich nehme doch an, daß sie dort Motorschlitten haben!«

«Bestimmt, Sir.«

«Dann los, Collins! Tasten wir uns an das Wasserloch heran. Weiß die Mannschaft, worum es geht?«

«Bis jetzt nicht, Sir.«

«Halten Sie damit zurück, bis wir aufgetaucht sind. Sagen Sie das auch den anderen Offizieren. Cornell soll ein Kommando zusammenstellen, das die Mädchen an Land bringt und dort fürs erste versorgt, bis wir genaue Nachrichten von Radar VENUS XI haben. Aber auch das Kommando soll erst nach dem Auftauchen von seiner Aufgabe unterrichtet werden.«

«Aye, aye, Sir.«

Collins packte seine Unterlagen zusammen und lief zurück zur Navigationszentrale.»In zwei Stunden kann es soweit sein, Paul«, sagte Nicholson zu Dr. Blandy.»Wir haben ein unverschämtes Glück!«

«Gott ist mit den Liebenden!«Blandy grinste unverschämt.»Wie ist's mit dem Abschiednehmen? Mein Angebot gilt noch.«

«Hör davon auf!«sagte Nicholson grob.»Wenn man weiß, daß man sich wiedersieht, ist das Abschiednehmen nicht so wichtig. Ich habe das Boot durch einige Untiefen zu steuern, das liegt mir mehr im Magen! Aber du hast etwas Schönes vor dir! Du mußt die Mädchen unterrichten, daß sie ausgesetzt werden.«

«Sie wissen es bereits und nennen dich einen Saukerl! Aber sie sind bereit, weil es ja auf Radar VENUS XI schließlich auch Männer gibt.«

«Gehst du mit?«fragte Nicholson plötzlich. Dr. Blandy zuckte zusammen, als hätte ihn einer in den Hintern gestochen.

«Wohin?«fragte er naiv.

«An Land.«

«Warum denn? Ich bin Truppenarzt, aber kein Schneefresser.«

«Vielleicht ist es besser, bei den Mädchen zu bleiben, bis Radar VENUS XI die Schlitten geschickt hat, das heißt, bis wir wissen, daß sie unterwegs sind. Denn vorher müssen wir weg.«

«Uns darf niemand sehen!«predigte Dr. Blandy feierlich. Nicholson nickte. Er war nicht einmal beleidigt.

«So ist es, Paul. Und mir wäre es sehr lieb, wenn du so lange an Land den Betreuer spielst. Es kann drei oder vier Tage dauern, bis die Motorschlitten da sind.«

Dr. Blandy hob die Schultern, was soviel heißen sollte: Mir ist es egal, ob ich in diesem Stinkkasten von U-Boot sitze oder drüben in geheizten Zelten im Schnee.»Du kommst nicht mit?«fragte er nur noch.

«Nein! Ein Kommandant bleibt an Bord.«

Blandy kratzte sich wieder am Schädel und sah dem kreisenden Finger des Radar zu. Wer die Lichtpunkte zu lesen verstand, erkannte deutlich, daß man sich dem Land näherte. Die ungeheuer feinen Peilungen machten die Küste bereits sichtbar.

«Mir bleibt ein Rätsel, wie sich eine Frau in dich verlieben kann«, sagte er.»Es ist ein Abschied vielleicht für immer, und was sagt der Kerl? Der Kommandant bleibt an Bord! Das kann auch ein Computer ausspucken!«Er beobachtete wieder die Leuchtpunkte auf dem Schirm.»Wann tauchen wir auf?«

«Wenn Collins sagt: Es ist geschafft. Im Augenblick schleichen wir zwischen Eis und Meeresboden dahin.«

Fünf Stunden später klingelte es bei Nicholson. Fünf lange Stunden hatte sich die POSEIDON I vorgetastet, und zwar in einem so flachen Wasser, daß manchmal nur wenige Fuß unter dem Rumpf des U-Bootes der Boden begann. Über ihm lag geschlossen die Decke des Eises. Dann plötzlich war das Wasser frei, die eisfreie Stelle, das >Loch<, wie es Collins nannte, war erreicht. Die Maschinen stoppten. Das Boot lag ruhig im Wasser. Von Oberleutnant Bernie Cornell kam die Meldung, daß fünfzehn Freiwillige als Landkommando bereitstanden.

«Lassen Sie alles zusammenstellen, was Sie für vier Tage brauchen,

Bernie«, sagte Nicholson ins Telefon.»Denken Sie an Übung L I.«

«Aye, aye, Sir.«

Übung LI bedeutete einen der Notfälle, mit denen die POSEIDON I auf ihrer Polfahrt rechnen mußte: Maschinenschaden, Versenkung des Bootes, um das Geheimnis zu wahren, Rettung der Mannschaft an Land, auf einer Eisscholle oder auf Packeis. Dafür war alles an Bord: gefütterte Zelte, Daunenschlafsäcke, transportable Benzinöfen, Batterielampen, Dosenverpflegung, Werkzeugkisten, montierbare Schlitten, Funkgeräte, Pelzmäntel, Pelzstiefel, Alkohol zum inneren Aufwärmen. Sogar eine Art Feldlazarett war bereitgestellt, berechnet für dreihundert Mann, die im Ewigen Eis auf ihre Rettung warten mußten.

Das große Schlauchboot mit dem starken Außenbordmotor wurde zum Ausstieg getragen. Bei den fünfzehn Freiwilligen waren auch Bill Slingman und Tami Tamaroo — sie standen im Gang, erwartungsvoll, ahnungslos, denn noch hatte keiner ihnen gesagt, was das alles werden sollte. Wieder so eine Übung, wie sie der Commander so gern ansetzte, wenn er Langeweile hatte, nur war sie dieses Mal besonders blöd, denn was hatte es für einen Sinn, Notlandungen zu üben, wenn man unter Wasser ist?

Im Lazarett hatte Dr. Blandy die Mädchen auf den Ausstieg vorbereitet. Sie waren ruhiger, als er es erwartet hatte, ja, Joan sagte sogar:»Verhindern Sie, Doc, daß der Commander sich von uns verabschiedet! Ich glaube, ich laß mich hinreißen und klebe ihm eine.«

Dorette wollte wissen, ob auch alles ungefährlich sein würde. Dr. Blandy konnte sie beruhigen.»Für Sie, meine Damen, die Sie das Abenteuer suchen, ist es eine Abwechslung. Wir werden vier Tage auf dem Eis bleiben — in schönen warmen Zelten. Dann holt man Sie ab und leitet Sie weiter in wärmere Zonen. Commander Nicholson wird für alles sorgen. Im übrigen bleibe ich bei Ihnen, bis Sie in Sicherheit sind.«

Er sah dabei Evelyn von der Seite an, dieses kleine rothaarige Aas — aber das konnte auch Täuschung sein. Vielleicht meinte er sie gar nicht.

Von der Zentrale kam die Bereitschaft zum Auftauchen. Jimmy Por-ter saß verwundert in seinem Torpedoraum und vernahm die typischen Anzeichen des Ausblasens. Er spielte gerade einen Skat mit Hol-lyday und dem Raketenmaat Bernd Laroche. Verblüfft legte er die Karten auf den Tisch.

«Wir tauchen tatsächlich auf!Ist denn hier kein Eis?«

«Das wirst du merken, wenn's über deinem Kopf kracht!«Holly-day sammelte die Karten ein. Das Spiel hatte Porter versaut.

«Wir sind doch hier unterm Packeis!«sagte Porter eigensinnig.»Da stimmt doch was nicht!«

«Geh hin und frag den Commander!«grunzte Laroche.»Vielleicht hat der Nordpol Löcher wie 'n Schweizer Käse? Wer weiß das?«

«Rindvieh!«Porter lauschte. Das Boot ging nach oben, ohne Zweifel. Das typische Beben, wenn die Fluttanks leergeblasen wurden. Dazu das Rauschen in den Regelzellen, die das Boot in der Waagerechten hielten, wenn sich durch das Abblasen das Gleichgewicht verschob.»Es geht hoch! Verdammt, wo sind wir bloß?«

Commanders da, klar und peitschend wie immer:»Alle Mann bleiben auf ihren Posten! Die Freiwachen in ihren Quartieren! Schotten schließen!«

«Der Alte ist verrückt!«knurrte Porter. Er ging zu seinem Schott, warf es zu und verriegelte es. Dann rief er im Raketenraum an. Aber auch dort wußte niemand, was eigentlich los war. Im Maschinenraum blökte ein Fähnrich den fragenden Porter an.»Kümmern Sie sich um Ihre Torpedos, Mann! Etwas anderes geht Sie nichts an!«

Porter warf wütend das Telefon auf die Gabel.»Wir tauchen auf!«sagte er laut.»Jungs, wir sind garantiert nicht unter dem Pol, wo wir eigentlich sein sollten.«

Im Turm warteten bereits die Mädchen, Dr. Blandy, Cornell, Hendricks und die freiwilligen fünfzehn Matrosen. Sie wußten jetzt, was das Manöver bedeutete. Bill Slingman, der schwarze Riese, noch riesiger in seinen Pelzsachen, beugte sich zu dem kleinen Tamaroo hinunter.

«Wenn das Jimmy wüßte, gäb's jetzt einen Riesenrummel«, flüsterte er.»Ich sage dir, der dreht durch, wenn die Mädchen von Bord sind!«

«Es ist besser so«, sagte der kleine Hawaiianer.»Es ist das beste, was der Commander tun konnte. Jetzt kommt wieder Ruhe an Bord.«

Das Boot stieg hoch bis auf Sehrohrtiefe. Nicholson ließ das Rohr ausfahren und machte einen gründlichen Rundblick. Vor ihm lag die Küste Grönlands, ein mit Eis überzogenes felsiges Ufer. Und da war auch das >Loch<, ein freies, stilles Wasser, auf dem träge einige Eisschollen trieben. Warum es diese freie Stelle gab, war ihm wie allen andern ein Rätsel. Eine warme Strömung gab es hier nicht. Nicholson fuhr das Sehrohr ein.

«Auftauchen!«

«Auftauchen!«

Langsam, als wäre es ein nach allen Seiten sicherndes Tier, tauchte die POSEIDON I auf. Tageslicht flutete durch die dicken Panzerglasscheiben im Turm, aber es war so kalt, daß das Wasser an den Fenstern sofort zu einer Eisschicht erstarrte. Um so rätselhafter das freie Meer. Irgendwie mußte der Festlandsockel Wärme ausstrahlen.

Nicholson war der erste, der das Turmluk öffnete und hinausstieg. Ihm folgte Bernie Cornell. Nicholson öffnete den Stahlkasten mit der Sprechanlage zur Zentrale.»Gut so, Collins!«sagte er.»Fabelhaft! Keine vierhundert Meter zur Küste! Kommen Sie rauf.«

«Sofort, Sir!«

Auf der Turmplattform erschien jetzt Dr. Blandy, ein Riese im Fuchsfell. Sein Haupt krönte eine riesige Pelzmütze. Er sah aus wie ein urweltliches Ungeheuer.»Miami ist schöner!«sagte er pathetisch.»Aber vier Tage halten wir das schon aus! Na, dann wollen wir mal!«

Die Ladeluke auf dem Deck klappte auf. Die fünfzehn Mann schleppten das Schlauchboot ans Licht, montierten mit ein paar geübten Handgriffen den Motor in die Aussparung und ließen es dann zu Wasser. Die Kisten und Säcke mit den Zelten und Materialien kamen aus der Tiefe des Bootes und wurden verladen. Knapp zwanzig Minuten später stand Leutnant Jul Hendricks unten am Turm und grüßte hinauf.

«Alles bereit, Sir!«

«Die Damen bitte.«

Schweigend gingen Joan Hankow, Lili Petersen, Evelyn Darring und Dorette Palandre an Nicholson vorbei und stiegen die Turmtreppe hinunter auf das Deck. Sie blickten hinüber zum Land und stellten dankbar fest, daß Dr. Blandy bei ihnen war. Nur Monika Herrmann blieb kurz stehen und sah Nicholson an.»Ich warte auf dich!«sagte sie leise.»Die Zeit spielt keine Rolle mehr, Jack.«

Nicholson nickte. Aber als sie sich umdrehte und die Treppe hinunterstieg, hatte er einen Augenblick den unwiderstehlichen Drang, sie zurückzureißen in den Turm. Er drehte sich weg und blickte starr über das Meer. Dr. Blandy legte ihm die Hand auf die Schulter.

«Ich paß auf sie auf«, sagte er.»Und außerdem kannst du uns ja sehen. Die Jungs von VENUS XI werden schnell hier sein.«

Dann saßen sie alle in dem großen Schlauchboot, der Motor tuk-kerte hell, das Boot legte ab und fuhr schwankend der Küste zu. Nicholson hob grüßend die Hand, aber außer Cornell winkte keiner zurück.

«So, und jetzt rufen wir VENUS XI an«, sagte Nicholson und stieg wieder ins Boot. Er ging zum Funkraum und setzte sich neben den Obermaat, der Dienst hatte. Das geheime Funkbuch mit den Kurzwellenfrequenzen der einzelnen Radarstationen der NATO lag aufgeschlagen auf dem Tisch.»Die werden jetzt staunen!«sagte Nicholson knapp.»Fünf Mädchen im Ewigen Eis, und kein Absender, der seinen Namen nennt. Funken Sie im Klartext, Obermaat!«

Aber dazu kam es nicht. Im Empfänger summte es, und als der Funker auf Empfang stellte, hörte man so klar, als stünde er im Nebenraum, die Stimme des Admirals.

«Ist dort P I? Himmel Arsch und Zwirn! Ist dort P I?«

«P I hier, Sir!«antwortete Nicholson und leckte sich die Lippen.

«Zum Teufel, wo stecken Sie! Seit zehn Tagen habe ich keine Meldung von Ihnen! Jack, ich bin in großer Sorge! Seit zehn Tagen rufe ich mir den Mund wund! Was ist los! Wo sind Sie?«

«Im freien Wasser in Küstennähe, Sir«, sagte Nicholson vorsichtig.

«Ha! Warum. «Der Admiral holte tief Luft.»Nach Plan sollten

Sie jetzt schon — «

«Wir haben Schwierigkeiten, Sir. Ich repariere.«

«Wo?«

«Planquadrat X 19/Y 20 Nord.«

Eine Weile war es still. Der Admiral sah auf der Karte nach, wo Nicholson steckte. Dann sagte er gedehnt:»Sind Sie verrückt geworden, Jack?«

«Noch nicht, Sir.«

«Aber Sie werden es! Sie befinden sich in einem Gebiet, in dem gestern morgen unser Aufklärer drei sowjetische U-Boote gesichtet hat! Sie kreuzen vor der Küste, Sie Unglückswurm! Hauen Sie ab, sofort! Alarm I! Können Sie weg?«

«Ja, Sir«, sagte Nicholson gedehnt.»Ich kann, aber — «

«Kein Aber! Weg, sag ich!«

Nicholson nickte. Er zog den Funkhebel herunter, unterbrach das Gespräch mit Norfolk und drückte auf alle Knöpfe. Überall im Boot flammten jetzt die roten Lämpchen auf, lautlos, doch alle fuhren erschrocken zusammen.

Alarmtauchen! Alles auf Gefechtsstation!

Von der Zentrale kam die Antwort.»Alles klar, Sir.«

Vom Turm:»Luke zu!«

Durch das Boot zitterte ein heftiges Beben. Die Tanks wurden geflutet, wie ein Stein sackte das stählerne Ungeheuer ins Meer. Es kippte etwas zum Bug, und die Männer hielten sich irgendwo fest, bis das Boot wieder in der Waage lag. In fünfzig Meter Tiefe blieb es stehen… der Meeresboden war knapp sechs Meter unter ihnen.

Draußen im Schlauchboot schrie ein Mädchen plötzlich auf. Sie hatte sich umgedreht zum Boot und sah jetzt gerade noch, wie der Turm unterging und das Wasser über ihm zusammenschlug.

«Sie sind weg!«schrie Lili Petersen. Dabei warf sie die Arme hoch, als könne sie sich am Himmel festhalten.»Sie lassen uns allein und sie sind weg!«

Alle im Schlauchboot fuhren herum. Der Außenbordmotor erstarb. Die plötzliche Stille war schrecklich.

Das Meer lag leer vor ihnen… wo das Boot gelegen hatte, kräuselte sich das Wasser und schäumte ein wenig.

«Das ist doch unmöglich!«sagte Dr. Blandy und wischte sich übers Gesicht.»Das ist doch unmöglich! So etwas gibt es doch nicht.«

Kapitel 8

Das Boot sank fast lautlos in die Tiefe. Dann hörte das Fluten der Tanks auf. Das monotone Rauschen und das Beben, das den ganzen Schiffskörper durchzog, machten einer tödlichen Stille Platz. Die POSEIDON I lag gleichsam gelähmt auf Grund und wartete. Die Motoren schwiegen. Die Männer auf ihren Gefechtsstationen starrten zu den Telefonen und Lautsprechern der Rundsprechanlage. Sie starrten auf die Signallämpchen. Die rote Alarmlampe zuckte noch immer. Jim Porter hatte im Torpedoraum alles klar gemacht, wie im Kriegsfall… im Raketenraum war die Unterwasserabschußanlage besetzt. Hier stand Leutnant Fairbanks am Befehlsgeber. Die Schußbahnen wurden von der Zentrale durchgegeben, die ihre Werte von den elektronischen Zieltastern bekam.

«Da ist was passiert!«flüsterte Porter und lehnte sich gegen einen Torpedo. Es war der Ersatztorpedo. Im Rohr I stak schußbereit der mit einem Atomsprengkopf bestückte Torpedo Nr. 1.»Da ist irgendwo eine ganz große Scheiße hingelegt worden. Jungs, ich sag euch, wenn es gleich heißt, Torpedo 1 fertig zum Abschuß, dann knallt die Welt in eine glatte Katastrophe!«

Commander Nicholson saß in der Zentrale und wartete auf die Ergebnisse der Sonarpeilungen. Von Chief Collins aber kam noch nichts. Seine feinen Horchgeräte tasteten den weiten Umkreis ab, und auf den zuckenden Geisterfingern des Radars erschienen Unebenheiten des Meeresbodens, Schatten großer Fische, aber nicht der gefürchtete massive Block eines anderen U-Bootes.

«Was ist, Collins?«sagte Nicholson nach zehn Minuten ungeduldig.»Warum melden Sie sich nicht?«

«Ich habe nichts im Sonar, Sir! Nichts, was alarmierend wäre.«

«Sehr gut. Dann schleichen wir uns!«

«Und die Landgänger, Sir?«

«Sie müssen zunächst allein weiterkommen.«

«Haben Sie Radar VENUS XI verständigen können?«

«Nein!«Nicholson blickte gegen die mit Kunststoff platten getäfelte Wand. Sie sind verloren, dachte er, wenn man die Radarstation nicht erreichen kann. Sie werden drüben an Land ihre gepolsterten Zelte aufschlagen und warten… und warten… und warten, denn sie glauben ja, wir haben Nachricht gegeben! Ob sie mit ihrem kleinen Kurzwellengerät VENUS XI erreichen können, ist fraglich. Und plötzlich fiel ihm ein, daß sie gar nicht mit der Radarstation in Verbindung kommen konnten, weil sie die Wellenlänge des Radarsenders nicht wußten. Sie stand in dem Buch der NATO-Stützpunkte, und das war geheime Verschlußsache.

Ihm wurde es so heiß bei diesem Gedanken, daß er sein Hemd aufriß und tief durchatmete. Keiner wird überleben, dachte er. Wer sucht hier schon nach Menschen?

«Bevor ich mit VENUS XI sprechen konnte, funkte mir der Admiral dazwischen, Collins«, sagte Nicholson. Seine Stimme klang seltsam hohl.»Und dann mußten wir sofort weg! Wir haben drei Russen im Nacken!«

«Dann sind die an Land verloren, Sir.«

«Dramatisieren Sie nicht gleich alles, Chief!«Nicholson stützte den Kopf in beide Hände. Er wußte: Was er jetzt sagen würde, war ein großer Selbstbetrug.»Wir spielen zwei Tage lang tote Fliege und tauchen dann wieder auf, um VENUS XI zu alarmieren. Zwei Tage mehr oder weniger, das halten sie an Land schon aus. Sie sind bestens ausgerüstet.«

«Und wenn bis dahin das Loch auch zugefroren ist, Sir?«

«Wenn! Wenn! Wenn der Hund nicht geschissen hätte, würde er den Hasen bekommen haben! Collins, Sie können kritische Situationen nicht mit dämlichen Wenns meistern!«

«Aber Sie wollen doch auf Schleichfahrt gehen, Sir! Das heißt, wir lassen die Landgänger allein.«

«Das ist ein Befehl des Admirals!«

«Der natürlich nichts von der Ausbootung weiß — «

«Sie sind ein kluger Junge, Collins! Wir alle kommen noch früh genug vor ein Militärgericht. «Nicholson beugte sich über die Seekarte. Dort, wo POSEIDON I jetzt lag, war vielleicht mit Ausnahme eines Sommermonats eine feste, geschlossene Packeisdecke. Erst nach knapp hundert Meilen begann der Treibeisgürtel, und dort lauerten die drei sowjetischen U-Boote. Die Luftüberwachung hatte sie deutlich geortet. Wenn es die Aufgabe der Sowjets war, die Küste Grönlands zu überwachen, war es möglich, daß auch sie von dem großen Loch im Packeis erfuhren und versuchen würden, es zu erreichen und dort aufzutauchen.

Wenn. wieder dieses verdammte Wenn! Es wirkte ansteckend, und man kam nicht darum herum. Adams Befehl lautete: Sofort ablaufen! Aber lief man damit nicht direkt den Sowjets in die Arme? Andererseits: Wenn man hier auf Grund wartete, war es möglich, daß die russischen U-Boote plötzlich neben der POSEIDON I lagen. Die Katastrophe wäre vollkommen!

«Wir bleiben liegen, Collins«, sagte Nicholson ziemlich vorsichtig. Als Collins den Satz pflichtgemäß wiederholte, zuckte er sogar zusammen.»Die Männer bleiben auf Gefechtsstation. «Er drückte einen anderen Sprechknopf. aus dem Atommaschinenraum meldete sich Chief McLaren.»Victor, wir bleiben liegen«, wiederholte Nicholson.»Aber richten Sie alles darauf ein, daß wir so schnell wie möglich und so leise wie möglich weglaufen können.«

«Verstanden, Sir. «McLarens Stimme war ruhig und überlegen wie immer.»Wenn vom Sonar rechtzeitig die Warnung kommt, verschwinden wir wie ein Gespenst.«

Das Katz-und-Maus-Spiel unter Wasser begann. Stunden, da die kostbaren Nerven aufgerieben wurden. Stunden, da man um Jahre altern kann. Stunden, da man wieder an Wunder und Glück zu glauben lernt.

Am Abend — sieben Stunden nach dem Alarmtauchen — summte es in der Zentrale. Nicholson schaltete auf Empfang. Collins' Stimme kam aus dem Sonarraum.

«Ein massiver länglicher Schatten Steuerbord, Sir. Noch unklar. Bewegt sich träge parallel zu uns.«

«Das sind sie!«Nicholson lehnte sich zurück.»Alles fertigmachen nach Plan Y! Und völlige Stille!«

Plan Y… das war die Selbstvernichtung. Der einzige Ausweg, damit Amerikas größtes Geheimnis auch wirklich ein Geheimnis blieb.

Nicholson öffnete die Lade seines Schreibtisches und holte das Bordbuch heraus. Die vielleicht letzte Eintragung in ein ebenfalls gefälschtes Dokument. Wenn man es einmal auffischen würde, konnte niemand ahnen, daß es von der POSEIDON I stammte. Nur die Eingeweihten wußten, wer die versunkene MS Lucky gewesen war. Für die Weltöffentlichkeit war es ein Fischfang-Mutterschiff, auch wenn später die Sowjets das hartnäckig bestreiten mochten. Eine Anklage ohne Beweise sind Worte und sonst gar nichts.

«Plan Y«, sagte Collins stockend.»Wir werden beten, Sir.«

«Sie haben uns betrogen!«schrie Joan. Sie saß neben Dr. Blandy auf einer Kiste mit Konserven und trommelte jetzt in wilder Verzweiflung mit den Fäusten gegen Blandys mächtigen Brustkasten.»Der Commander, dieser Dreckskerl! Dieser Lump, dieser Schuft! Er bringt uns alle um, alle, alle!«Dann weinte sie, drückte den Kopf gegen Blandys Schulter und begann heftig zu zittern.

Dr. Blandy starrte hinüber zu Oberleutnant Cornell, der neben dem Außenbordmotor saß. Bill Slingman, der schwarze Riese, bemühte sich mit der Reißleine, den abgestorbenen Motor wieder anzulassen.

«Was halten Sie davon, Bernie?«fragte Blandy stockend.

«Ich weiß es nicht, Doc. Ich habe keine Erklärung dafür.«»Ich bin der Ansicht, daß Nicholson uns nie auf diese Art verraten würde! Nie! Das wäre mehr als unmenschlich.«

«Er ist ein Unmensch!«schrie Lili ins Meer hinaus.»Er ist der leibhaftige Satan!«

Der kleine Motor tuckerte ein paarmal, aber er sprang nicht an. Anscheinend waren die Zündkerzen abgesoffen. Bill Slingman begann die Verkleidung abzuschrauben, um nachzusehen. Vor ihnen wiegte die Küste Grönlands auf und ab, so wie das Meer das kleine Gummiboot schaukelte. Eine in Jahrmillionen von Stürmen und Wasser zerfressene felsige Gegend, mit Eis überzogen. Trostlos, feindlich, urweltlich. Oben, wo die Felsen aufhörten, begann das Festlandplateau, ein flacher weißer Tisch, über den die Stürme fegten und auf dem nichts blieb, wenn die Eiswinde tobten.

«An die Ruder!«

Sechs Männer hoben die Ruder aus dem Boot und tauchten sie ins Wasser.

«Sechs Ruder klar«, meldete Tami Tamaroo. Er hockte, dick vermummt, auf der linken Seite des Bootes und hatte wieder Heimweh nach seiner sonnigen und warmen Heimat. Bernie Cornell blickte noch immer auf den Fleck, wo vor wenigen Minuten die POSEIDON I im Meer gelegen hatte. ein graublaues, langgestrecktes und schönes Ungeheuer. Dr. Blandy löste sich vorsichtig von der weinenden Joan und stieg hinüber zu Cornell. Slingman am Motor fluchte gottserbärmlich. die Zündkerzen waren total verrußt. Als Blandy an Monika vorbeikam, blieb er stehen.

«Hätten Sie das von Jack gedacht?«fragte er leise.

Sie sah ihn an, und in ihren Augen war keine Spur von Angst oder gar Panik.

«Er wird seine Gründe haben, Doc«, sagte sie ruhig.

«Sie glauben fest an ihn, was?«

«Ganz fest. Sie nicht?«

Das war eine Frage, die Dr. Blandy im Augenblick nicht beantworten konnte. Als das Boot vor seinen Augen einfach wegsackte, hatte er genauso gedacht wie Lili Petersen und Joan Hankow. Er hat uns alle beschissen! Mit diesem ganz wüsten Trick von der Radarstation VENUS XI hat er uns vom Boot gelockt. Sein geliebtes Boot… für diesen geheimen Scheißkasten würde er alles opfern, das hatte Blandy nun oft genug erlebt. Aber daß er Cornell, fünfzehn der besten Männer und ihn, Blandy, auch mit solch kalter Berechnung opfern konnte, das zu begreifen war verdammt hart.

«An Land werden wir sehen, was wirklich los ist«, sagte Blandy ausweichend.»Jack ist ein Kerl aus Eisen, aber sein Herz pumpt trotzdem nur Blut! Und da er Sie liebt, Monika — «

«Das hat nichts zu bedeuten, Doc!«Sie lächelte ihn an, und plötzlich begriff Blandy, weshalb Nicholsons Knie weichgeworden waren, als er Monika sah. Sie war ihm so ähnlich, daß das Schicksal gar nicht anders konnte, als sie irgendwann und irgendwie zusammenzuführen.

Die Ruder klatschten ins Wasser. Mit kräftigen Schlägen zogen die sechs Männer das Schlauchboot zur Küste. Leutnant Hendricks gab das Tempo an, seine helle Stimme war neben dem Klatschen der Ruder der einzige Laut in dieser weißen eisigen Stille.

«Eins-zwei… eins-zwei… eins-zwei…«

Dr. Blandy ging zu Oberleutnant Cornell. Er half Slingman beim Putzen der Kerzen. Überall stank es nach heißem Benzin und Schmieröl.

«Haben Sie sich die Küste mal angesehen?«fragte Dr. Blandy und nickte zum Land hin.»Wo wollen Sie da anlegen? Durchs Fernglas sah es manierlicher als jetzt in der Nähe aus. Überall Steilküste. Sollen wir uns hochseilen? Wir sind von der Marine, Bernie, aber keine Gebirgsjäger!«

«An jeder Küste gibt's einen Landeplatz. «Cornell putzte sich die öligen Hände an einem Lappen ab, den Slingman unter die Achsel geklemmt hatte.»Außerdem weiß ich nicht, ob es richtig ist, auf dieses verdammt flache Land zu klettern. Der nächste Sturm kommt bestimmt, und dann müssen wir uns mit Stahlhaken ins Eis krallen.«

«Und wenn wir unten am Wasser bleiben, finden uns die Leute von VENUS XI nicht.«

«Ein Kommando von sechs Mann und mit gepolstertem Zelt wird nach oben klettern und mit dem Funkgerät versuchen, Kontakt aufzunehmen! Auch wenn wir die Frequenz nicht kennen… wir werden alle zwei Stunden über alle möglichen Wellen unser SOS senden! Irgendeiner wird uns schon hören.«

«Und dann todsicher die Falschen!«Slingman hatte die Kerzen wieder eingeschraubt. Er riß zweimal an der Leine, und der Motor sprang wieder an. Über sein dickes schwarzes Gesicht lief ein fast kindliches Leuchten. Zwei verrußte Kerzen — da haben wir in Korea und Vietnam ganz andere Dinger wieder ans Laufen bekommen!

«Ruder einziehen!«

Das Schlauchboot glitt jetzt schnell der Küste Grönlands zu, und je näher sie kamen, um so rauher, feindlicher wuchs die Steilwand vor ihnen hoch. Ein Gletscher schob sich ins Meer, blauweiß in der kalten Sonne funkelnd.

«Man kann überall landen«, wiederholte Dr. Blandy spöttisch Cornells Worte.»Wenn Sie das auf der Marineschule gehört haben, war Ihr Lehrer bestimmt nicht in der Arktis! Sie sollten ihm von hier eine Ansichtskarte schicken, Bernie.«

«Da hinten ist eine Bucht, Doc!«

«Und die Felsen sind glatt wie ein Kinderarsch! Da bin ich aber gespannt, wo Sie sich festhalten werden!«Er drehte sich um und blickte wieder zurück auf die Stelle, wo die POSEIDON I gelegen hatte.»Ich begreife es nicht, Bernie! Es will nicht in meinen Verstand! Jack kann uns doch nicht allein lassen.«

«Es war ein Alarmtauchen, Doc.«

«Und wenn! So viel Zeit, um uns zurück an Bord zu holen, hatte er immer noch! So brandheiß kann es hier nicht sein! Einsamer als hier geht's doch nicht! Kein Vogel am Himmel. Keine Robbe auf dem Eis. Was soll hier einen Alarm auslösen?«

«Ich weiß es nicht. «Bernie Cornell lenkte das Schlauchboot in die weit geschwungene Bucht hinein.»Sehen Sie, Doc, wir haben Glück. Die Felsen sind nur zum Teil vereist. Irgendwie ist hier ein Wärmeloch, daher die freie See. Dort legen wir an!«

«Und dann hissen wir das Sternenbanner und blasen ein schönes Signal!«sagte Blandy sarkastisch.»Das sieht Ihnen ähnlich. Nicholsons Schule! Bis zum Einbruch der Dunkelheit müssen wir ein festes Lager haben, ist Ihnen das klar?«

Cornell drosselte den Motor etwas. Die zerklüftete Felswand kam auf sie zu, als wolle sie das kleine Schlauchboot erdrücken. Mit weiten Augen starrten die Mädchen sie an. Dr. Blandy steckte die Hände tief in die Taschen seines Lammfellmantels. Er hatte den Pelzkragen hochgeschlagen, die Fellmütze tief heruntergezogen, nur sein breites Gesicht trat aus dem Kranz der mit kleinen Eiszapfen behange-nen Haare hervor. Cornell sah ihn fragend an.

«Sie glauben nicht, daß der Commander bis zur Dunkelheit wieder auftaucht?«fragte er.

«Nein! Ich habe das verdammte Gefühl, daß man uns tatsächlich alleingelassen hat! Bernie, sagen Sie es nicht den anderen, sagen Sie genau das Gegenteil. Wenn jetzt Panik aufkommt, sind wir hundertprozentig verloren. So haben wir noch einige Prozent Chancen!«

Er stand wie ein Turm im Boot und betrachtete die Küste Grönlands. Das eine Prozent Überlebenschancen kam langsam näher: Ein zerklüfteter Felsen mit verschiedenen kleinen, vom Meer und den Winden in Jahrmillionen herausgefressenen Höhlen. In ihnen konnte man wohnen. bis man verhungerte.

Commander Nicholson war zu Collins in die Peil- und Sonarzentrale gestiegen und beobachtete stumm den im Radarstrahl länglichen Fleck. Die Sonarpeilung und die elektronischen Rechner gaben die genaue Position an. Die Russen machten sich keine Mühe, leise zu sein. In ihrem Boot herrschte Jubel, Trubel, Heiterkeit — verglichen mit der Totenstille, die über POSEIDON I lag. Warum sollten sie auch vorsichtig sein? Sie fühlten sich allein in dieser gottverlassenen Gegend, vollkommen sicher und unbeobachtet. Sie schwammen zwar in einem Gewässer, das völkerrechtlich zu Dänemark gehörte, aber Dänemark war fern, das Packeis war über ihnen und außer einigen Mes-sungen über die Struktur des Meeresbodens war dieser Teil der Welt völlig uninteressant. Man wußte zwar, daß es hier NATO-Radar-stationen gab, aber das waren alte Hüte, um die man sich nicht zu kümmern brauchte. Wichtiger war, ob sich der Meeresboden unter dem Ewigen Eis dazu eignen würde, U-Boot-Versorgungsbasen zu gründen, unterseeische Magazine, wo U-Boote sich verpflegen und >regenerieren< konnten. Ein gewagter Plan, den das sowjetische Marine-Oberkommando ausgearbeitet hatte. Depots unter dem Packeis. Von keiner Seite mehr angreifbar, bis auf das gegnerische U-Boot! Und auch dagegen hatte man vielleicht Mittel: Einen Strahlenschutz, der jeden Herankommenden sofort meldete.

«Es ist nur einer«, sagte Nicholson leise.»Mein Gott, sind die Jungs sorglos! Ich möchte wetten, die haben ihr Sonar gar nicht eingeschaltet und fahren mit vollen Scheinwerfern, damit man die schönen Fische beobachten kann. «Er lehnte sich zurück und nahm die Zigarette an, die ihm Chief Collins reichte.»Wo schwimmt er jetzt?«

«Am Rande des freien Wassers, Sir. Auch die Sowjets haben gemerkt, daß hier die Natur plötzlich verrückt spielt. «Die elektronischen Peilungen tickten die Ergebnisse heraus, genaue Berechnungen, die ein Computer kontrollierte und verfeinerte. Auf den Meter genau konnte man sich darauf verlassen.»Die Lage wird kritisch, wenn sie auftauchen.«

«Und das werden sie. «Nicholson saugte nervös an seiner Zigarette. Nach drei Zügen hatte er die halbe Länge geschafft.»Ich täte es ja auch! Warum sollen die Russen anders auf dieses Naturphänomen reagieren? Wenn bloß Cornell an Land keinen Blödsinn macht. Oben ist es jetzt dunkel. Stellen Sie sich vor, die Russen tauchen auf und sehen Feuer an Land! Oder anders herum. Die Russen kommen hoch in voller Festbeleuchtung, und Cornell denkt, wir sind's! Er ahnt ja nichts von der Anwesenheit der Sowjets. Dann wird er Signale geben mit der Blinklampe.«

«Ganz sicher, Sir. «Collins starrte auf das Radarbild. Das russische Boot kam näher.»Alles okay, wird er blinken. Mädchen und Mannschaft gesund. Sir — «

«Was haben Sie, Collins?«

Nicholson sah seinen Chief-Navigator erstaunt an. Er hatte sich an dieses verkniffene Gesicht gewöhnt, an diesen etwas schiefen Pfeifenrauchermund, an welchem man erkennen konnte, daß Collins die Pfeife hauptsächlich im linken Mundwinkel hängen hatte. Aber jetzt war dieses Gesicht kantig und wie roh behauen, und die Augen darin waren fast so erschreckend wie ein Haiblick.

«Sir, in etwa zwanzig Minuten kreuzen die Sowjets genau unsere Torpedorohre. Sie werden genau breitseits stehen.«

«Collins, Sie sind total verrückt!«Nicholson warf die Zigarette in einen mit Wasser gefüllten Aschenbecher. Zischend verglühte sie.»Jagen Sie sofort diesen Gedanken aus Ihrem Hirn!«

«Es ist eine bessere Lösung, als uns selbst zu versenken. Ein sowjetisches U-Boot wird vermißt. Das ist alles. Sie werden keine Zeit haben, einen Notfunkspruch loszulassen. Wenn wir sie treffen, zerplatzen sie wie ein rohes Ei. «Collins beugte sich über den Tisch, und seine Stimme wurde beschwörend. Er hat Angst, dachte Nicholson fast beruhigt. Der sonst so souveräne Collins hat eine hündische Angst vor dem Sterben. Er ist also auch nur ein Mensch und nicht nur ein Teil seiner Elektronik.»Sir, ich will nicht mehr daran denken, aber der Gedanke ist faszinierend, das müssen Sie zugeben.«

«Der Gedanke ist Mord, Frank! Außerdem haben wir es mit drei russischen U-Booten zu tun.«

«Aber nur eins ist im Packeisgürtel.«

«Doch im ständigen Kontakt mit den anderen, das ist doch wohl klar? Plötzlich reißt der Kontakt ab… das jagt uns die andern auf den Hals! Frank, schätzen Sie Ihr Leben höher ein als einen neuen Weltkrieg, einen Krieg, diesmal mit Atomen, mit der Verseuchung ganzer Erdteile — ein Krieg, bei dem vielleicht unser ganzer Erdball zugrunde geht?«

«Es war nur ein Gedankenspiel, Sir. «Collins lehnte sich wieder zurück. Die Sonarpeilungen und die Radartastungen zeigten an, daß das sowjetische U-Boot langsam näherkam. Es schlich sich zu dem Loch im Packeis.

Nicholson griff zur Rundsprechanlage.»An alle«, sagte er leise, aber überall im Boot verstand man ihn genau.»Ich befehle völlige Ruhe. Die Freiwachen legen sich ins Bett, die Männer auf Gefechtsstation rühren sich so wenig wie möglich. Die Küche stellt den Betrieb sofort ein! Jedes Klappern, jedes Geräusch kann uns verraten! Die Luftfilter werden gedrosselt. Rauchen ist verboten. Ende.«

Nicholson schaltete ab. Das akustische Sonargerät piepste leise. In der vollkommenen Stille klang es wie Glockengeläut. Nicholson starrte Collins an.

«Kann man das nicht auch hören?«sagte er leise.

Collins schüttelte den Kopf.»Nein, Sir. Es liegt unterhalb der Empfangsgrenze. Der Russe ist jetzt vierhundert Meter von uns steuerbord. - Er müßte uns auch im Radar haben, oder die Kerle da drüben schlafen.«

«Da Sie ein gläubiger Mensch sind, Frank, bitten Sie Gott, daß sie tatsächlich schlafen.«

«Ich werde es tun, Sir!«Collins sah seinen Commander an.»Soll ich für Sie mitbeten?«

«Tun Sie das«, sagte Nicholson dumpf.»Mich hört er doch nicht an.«

Das Schlauchboot hatte die Küste erreicht. oder das, was Cornell optimistisch Küste nannte. Vor dem eigentlichen Land, den zerklüfteten Felsen, lag ein Riegel aus aufeinandergetürmten Eisschollen, vielleicht dreißig Meter breit und drei Meter hoch. Erst dann ging das Eis ins Festland über, in eine Steilküste, die Cornell auf zwanzig Meter schätzte.

Der kleine Außenbordmotor tuckerte mit halber Kraft, dann stellte ihn Slingman ganz ab und ließ das Gummiboot gegen die Eisbarriere treiben. Tamaroo und drei andere Matrosen standen an der Seite, Seile mit Enterhaken und Stangen mit Stahlhaken in den Händen. Sie warteten, bis sie das Eis erreichen konnten.

«Daß wir zum Nordpol fahren, war mir bekannt«, sagte Dr. Blan-dy zu Monika. Die Mädchen hockten beisammen in der Mitte des Bootes und zitterten trotz der dicken Pelze.»Aber daß ich einmal wie Amundsen über das Ewige Eis wandere, das steht in keinem Marinevertrag! Bernie, Ihre schöne Küste ist ein Mist!«

«Ich bin bei Kriegsübungen im nördlichen Alaska schon anders an Land gekommen, Doc!«rief Cornell zurück.»Achtung! Fertigmachen zum Entern. Jetzt!«

Die Eisbarriere stand vor ihnen, Scholle über Scholle gedrückt, wie eine Treppe. Die Seile mit den Haken flogen herüber, die Stangen hakten zu, die stählernen Greifer gruben sich ins Eis. Das Boot schwankte, aber dann lag es sicher und ruhig im Wasser.

«Haken halten, Oberleutnant!«meldete Tamaroo.

Leutnant Hendricks war der erste, der mit einem mächtigen Satz auf das Eis sprang und dort schlitternd gegen die nächste Eisscholle prallte. Unterdessen zogen die Matrosen das Boot an den Seilen näher heran, bis es unmittelbar am Rande der Barriere lag. Bernie Cornell lachte zu Dr. Blandy hinüber und machte eine einladende Handbewegung.

«Bitte treten Sie ruhig näher, Doc!«rief er.»Ich kann Ihnen sogar eine Treppe bieten! Was wollen Sie mehr?«Er stieg hinüber aufs Eis, kletterte die Schollen hinauf und blieb oben auf dem Eispanzer stehen. Leutnant Hendricks folgte ihm.»Ein wunderbarer Platz!«rief Cornell.»In den Felsen gibt es tatsächlich Höhlen. Und auf das Plateau zu kommen, dürfte auch kein Problem sein!«

Dr. Blandy nickte und hob die breiten Schultern.»Soweit sind wir schon, daß wir uns für Erdlöcher begeistern!«sagte er.»Meine Damen, darf ich bitten? Wir haben das beste Hotel am Platze für Sie reserviert.«

Aus dem Boot flogen bereits die ersten Kisten und Seesäcke auf die Eisbarriere. Sieben Mann waren schon drüben und halfen jetzt den Mädchen an Land. Wortlos ließen sie sich aus dem Boot heben, nur Joan blieb sitzen. Leutnant Hendricks und zwei Mann waren bereits auf dem Weg zum eigentlichen Festland. Es war eine mühsame und sehr rutschige Kletterei über die bizarren Eisschollen.

«Und Sie, Miß Hankow?«fragte Dr. Blandy und zupfte an ihrer Pelzkapuze.

«Ich will zurück zum Boot!«sagte Joan verbissen.

«Dann springen Sie mal ins Wasser. Tauchen Sie unter und suchen Sie den Kasten!«

«Ich habe als freie Amerikanerin meine unantastbaren Rechte! Dazu gehört, daß man mich nicht einfach aussetzen darf!«

«Da haben Sie recht«, antwortete Blandy spöttisch.»Bitte richten Sie einen Antrag in dreifacher Ausfertigung an die Beschwerdestelle des Repräsentantenhauses. Bis man über Ihren Antrag entschieden hat, und bis Sie die Nachricht haben, können Sie hier ja Eiszapfen spielen.«

«Haben Sie eine Ahnung, wie es weitergeht?«

«Man wird uns in drei oder vier Tagen abholen und zur Radarstation bringen. Dort haben Sie dann Gelegenheit genug, ausgehungerte Männer ins Bett zu bekommen.«

«Können Sie dafür garantieren?«

«Daß Sie einen Mann im Bett haben? Ich würde darum sogar eine Wette abschließen.«

«Daß man uns abholt, Doc!«schrie Joan fast hysterisch.»Warum ist Nicholson so plötzlich weggetaucht? Mir machen Sie nichts vor! Da ist eine Schweinerei im Gang.«

«Sie vergessen, daß Sie nicht allein an Land gebracht wurden, sondern fünfzehn Matrosen und drei Offiziere ebenfalls. Trauen Sie dem Commander zu, uns einfach im Ewigen Eis sitzenzulassen?«

«Ich traue ihm alles zu! Ich will zurück zum U-Boot!«

«Das ist nun ein Wunsch, den selbst eine Märchenfee nicht erfüllen kann. Joan, seien Sie nicht so stur! Da drüben haben wir Höhlen, wir können halbwegs geschützt und warm abwarten, bis man Sie abholt. Sobald wir wissen, daß die Männer von VENUS XI in der Nähe sind, lassen wir Sie und die anderen Damen allein und gehen zurück an Bord. Sie werden dann drei oder vier Stunden ganz unter sich sein. Und sie können sich auf die neuen Männer vorbereiten.«

«Ihr seid die miesesten Burschen, die ich je kennengelernt habe!«sagte Joan und erhob sich von dem Holzbrett, das ihr als Sitz diente.»Daß ausgerechnet ihr uns auffischen mußtet!«

«Zwei Stunden später wär's aus gewesen, Mädchen!«Dr. Blandy half ihr, den Seesack mit ihrer Verpflegung zum Bootsrand zu tragen. Dort wartete Tamaroo darauf, Joan auf die Eisbarriere weiterzureichen. Monika und Lili waren schon auf dem Weg zum Festland. Evelyn und Dorette sprachen auf Bill Slingman ein. Man konnte nicht verstehen, was sie sagten, aber offensichtlich waren es Fluten von Fragen, die der gute schwarze Bill nicht beantworten konnte.»Wissen Sie überhaupt, wie nahe Sie dem Tode waren, Joan?«

«Mag sein. Und Sie haben uns gerettet, Sie allein, Doc. das ist mir klar geworden. Der Commander hätte uns weiterschwimmen lassen. «Sie lächelte plötzlich und schob sich nahe an Dr. Blandy heran.»Ich weiß nicht, warum gerade Sie immer einer Dankbarkeit ausweichen.«

«Das hat einen simplen Grund, Joan!«Dr. Blandy sah hinüber zu der Eisbarriere. Dorette und Evelyn hatten begonnen, sich durch die Eisschollenlandschaft zu quälen.»Sie sind nicht mein Typ. Ich habe eine große Schwäche für rote Haare.«

«Also Evelyn.«

«Vergessen Sie's, Joan!«Dr. Blandy winkte energisch ab. Es war das erstemal, daß er gestand, auch nur ein Mann zu sein und das kleine rote Biest nicht nur mit den Augen des Mediziners zu sehen.»Wenn Sie das weitererzählen, Joan, setze ich Sie mit dem nackten Hintern aufs Eis, so wahr das da drüben Grönland ist!«

Es dauerte drei Stunden, bis das Schlauchboot entladen, das ganze Material über den Eisriegel geschafft und der endgültige >Wohnsitz< bestimmt war. Bernie Cornell und Leutnant Hendricks hatten die Höhlen inspiziert. Es waren ziemlich flache Auswaschungen, die größte knapp vier Meter tief und zwei Meter hoch, nicht mehr als ein paar Kratzer in den Felsen, aber immerhin gut genug, um vier Tage — höchstens vier Tage, dachte Cornell — darin überleben zu können. Mit den kleinen Propangasöfchen konnte es sogar gemütlich warm werden, wenn man die Höhleneingänge mit Dek-ken verhängte.

Weniger gemütlich hatte es der Trupp, der auf das Plateau klettern mußte und dort zwei gefütterte Zelte aufschlagen sollte, um dann mit Hilfe des kleinen Kurzwellensenders zu versuchen, VENUS XI irgendwie zu erreichen. Das war möglich, wenn man auf allen Wellenlängen das SOS funkte.

Monika hatte die große Höhle, in der die Mädchen wohnen sollten, schon bezogen, als Dr. Blandy und Joan nach einer mühseligen Rutschpartie endlich eintrafen. Leutnant Hendricks und sieben Mann waren mit Steigeisen, Haken und Seilen bereits in der Steilwand der Küste und kletterten nach oben. Das >Unternehmen Grönland< spulte sich mit militärischer Korrektheit ab. Keine Minute wurde verschenkt. Bis die Nacht kam — eine ziemlich helle Nacht hier im hohen Norden — mußten die Zelte auf dem Land stehen.

Bill Slingman half, die Höhle einzurichten. Er hatte den Propangasofen angezündet und schlug jetzt Haken in den Fels, wo er die Decken aufspannen wollte. Drei Säcke mit Konserven, Hartwurst, Brot in Dosen, Butter, Schokolade, Kaugummi, gepreßtem Tee, Marmelade und Fruchtstangen lagen im Hintergrund der Höhle. Ein Matrose war gerade dabei, mit einer Tretpumpe die Luftmatratzen aufzublasen. In der Höhle nebenan hatte sich Cornell niedergelassen. Nach guter alter amerikanischer Tradition ließ man auch hier eine kleine Fahne flattern. Die Höhle links neben den Mädchen, etwa drei Meter tief, war für Dr. Blandy reserviert. Der Sanitätskoffer mit dem roten Kreuz auf dem Deckel besaß bereits seinen festen Platz. Die anderen Matrosen verteilten sich in kleinere Auswaschungen, meistens reichten sie gerade für zwei. Aber sie boten Schutz vor der Kälte und den Winden, die man erwartete, denn ein so stiller Tag war ungewöhnlich.

«Hier kann man's aushalten!«sagte Dr. Blandy.»Kinder, was sind vier Tage? In vierzehn Tagen glaubt ihr, das alles nur geträumt zu haben! Das ist ja fast luxuriös hier! Was glaubt ihr, wie wir manchmal in Vietnam — «

«Hören Sie mir bloß auf mit Ihrem Mist-Vietnam!«unterbrach ihn

Lili grob.»Ihr kotzt mich alle an! Ihr seid alle gleich! Dreihundert Mann, die ihr U-Boot wie eine Geliebte behandeln. Es ist einfach pervers!«

Sie setzte sich auf die bereits aufgeblasene Luftmatratze, stützte das Kinn in beide Händen und heulte.

Am Abend hatte sich der Landungstrupp eingerichtet. Die beiden Zelte standen oben auf dem Plateau, in den Höhlen blubberten die Gasöfen, Tamaroo, der die >Küche< übernommen hatte, war glücklich, weil sein Abendessen — Gulasch auf hawaiisch — allen geschmeckt hatte, vor allem, weil es Durst machte und man Grund hatte, Whisky zu trinken. Die Mädchen sahen aus, als wären sie nach Grönland gekommen, um dort Mannequin-Fotos zu machen. Sie hatten sich geschminkt, sich gegenseitig die Haare frisiert. Sie wirkten daher trotz ihrer gesteppten langen Hosen in den dicken Fellstiefeln und den dicken Wollpullovern so aufreizend auf die Männer, daß Bernie Cornell befahl, die Decken vor den Höhlen herunterzulassen.

«Nachtruhe!«

Aber es gab keine Ruhe. Neben Cornells Höhle lagen Bill Sling-man und Tami Tamaroo in ihrer Felsspalte und rauchten. Eine kleine Gaslampe erhellte den engen Raum. Es war warm hier drinnen, sie hatten die Pullover ausgezogen und eine leichte Decke über ihre Körper gezogen. Slingman, der schwarze Riese, war wie ein Ofen. Er dampfte förmlich. Es roch nach süßlichem Schweiß. Er zog die Beine an, streckte sie wieder aus und grunzte dabei wie ein Ferkel — immer und immer wieder, bis Tamaroo ihm den Ellbogen in die Seite stieß.

«Lieg endlich still, du schwarzes Nashorn!«

«Mensch, nenn das Wort Horn nicht!«Slingman schnaufte laut. Er zog die Beine wieder an.»Ich komm da einfach nicht drüber weg.«

«Worüber?«

«Vorhin, als wir über das Eis kletterten, da habe ich Dorette eine ganze Zeit getragen, weil sie immer ausrutschte. Und verdammt, ich rutsche auch mal aus, knalle mit dem Rücken gegen das Eis, aber ich kann sie festhalten, packe richtig zu und hab sie fest. Aber wie!

Mit der rechten Hand an der Brust, mit der linken zwischen den Beinen! Zufall, purer Zufall. Und als ich wieder sicher auf den Beinen stehe, lächelt sie mich an, so ein verfluchtes Lächeln, das einem unter die Haut geht. Ich sage: Verzeihung, Miß. Sie sagt: Auszurutschen ist auch ganz schön. Ich hab sie dann aufs Eis gestellt. Aber seitdem brennen meine Hände. «Er schob seine gewaltigen Hände über die Decke und hielt sie mit gespreizten Fingern hoch.»Es geht nicht weg, Tami. Ich spür's noch immer. Rechts die Brust, links zwischen den Beinen. Und wie sie mich angelacht hat.«

«Mach die Schnauze zu und schlaf«, sagte Tamaroo grob.

«Ich muß immer daran denken. Und dann ist über die Toppen geflaggt. Ich kann mir doch das Ding nicht abschlagen.«

«Am besten wär's! Bill, nimm doch mal 'nen Spiegel und guck rein!«

«Ich weiß, ich bin ein Nigger!«Slingman trat mit den nackten Fußsohlen gegen die Felsen.»Aber ich hab vier Tapferkeitsmedaillen! Ich bin der höchstdekorierte Soldat auf dem Boot! Wenn ich den Kopf hinhalten mußte, war ich kein Nigger mehr! Verdammt noch mal, ich schlage jedem den Schädel ein, der behauptet, ich sei nicht wert, Dorette zu bumsen!«

«Frag sie selbst. «Tamaroo wälzte sich zur Seite.»Hier stört dich kein Commander. Aber denk an Belucci und den kleinen Duff.«

«Der Mörder ist auf dem Boot geblieben.«

«Weißt du das so genau, Bill?«Tamaroo zog seine Decke bis zum Kinn.»Gieß dir kaltes Wasser drüber, das ist ungefährlicher.«

Dr. Blandy zuckte hoch und wußte im ersten Augenblick nicht, was ihn geweckt hatte. Ein Geräusch, ein kalter Luftzug? Er richtete sich auf, saß auf seiner Luftmatratze und starrte ins Dunkel. Die Decke hing vor dem Höhleneingang, die Gaslampe hatte er vor dem Einschlafen ausgedreht, links an der Höhlenwand flackerte der Gasofen, aber das winzige Flämmchen gab kein Licht her. Trotzdem hatte Blandy das Gefühl, nicht mehr allein in der Höhle zu sein. Er tastete vorsichtig und lautlos nach seiner Hose und dem Gürtel, an dem die

Pistole hing.

Ein leises Rascheln in der Dunkelheit verriet ihm, daß tatsächlich jemand zu ihm geschlichen war. Er spürte, wie sich seine Nackenhaare sträubten. Angst empfand er nicht, aber eine ungeheure Spannung zuckte geradezu schmerzhaft durch jeden Muskel. Ganz langsam streckte er die Hand aus, um mit einem Griff die Flamme des Ofens höher zu drehen, damit er wenigstens etwas sehen konnte.

Das Rascheln wurde lauter, und plötzlich war ein Körper neben ihm, zwei Arme umschlangen ihn, und als er eine instinktmäßige Abwehr versuchte, griff er in ein glattes festes Fleisch und spürte unter seinen Fingern die Rundungen von Schultern und Brüsten.

«Was soll der Quatsch!«knurrte er.»Verdammt, wer sind Sie?«

«Joan hat mir gesagt, daß du scharf auf mich bist.«, sagte eine bekannte Stimme.»Wer hätte das ahnen können. Gerade unser Doc — «

«Evelyn«, sagte Dr. Blandy heiser. Er befühlte sie. Er fand ihre Brüste, ihren Schoß, ihre Schenkel. Sie wurde Wachs in seinen Armen. Er legte sie neben sich auf die Luftmatratze und spürte unter seinen weitertastenden Händen, daß sie fast nackt war und daß das Rascheln, von dem er erwacht war, das Abstreifen ihrer Kleidung gewesen war. Eine wohlige, fast betäubende Wärme durchzog ihn. In seinem Kopf begann es zu rauschen, als stürze sein Blut wild durch die Adern.

«Du bist verrückt«, sagte er und atmete schwer. Das Spiel ihrer flinken Finger jagte elektrische Ströme durch seinen Körper. Er hielt ihre Hände fest, drückte ihre Arme nach oben über ihren Kopf und schob sie unter die Haare.»Du verdammtes kleines Biest«, keuchte er.»Man sollte dich an die Felswand fesseln!«

Er fiel auf sie und erdrückte sie fast mit seinem Gewicht. Sie stöhnte leise, aber nicht vor Schmerz, sondern aus Lust, ihn zu tragen, und als sie die Beine hochriß und über seinen Hüften kreuzte, ergab sich Dr. Blandy spontan dem Begehren, das in ihm loderte.

«Du bist ein herrlicher Mann!«stammelte sie und biß ihn in den Hals.»Ein herrlicher, herrlicher, herrlicher Mann.«

Sie waren gerade auseinandergefallen, schwitzend, nach Luft jap-send, in nasser, dampfender Nacktheit, als die Decke am Eingang zur Seite gerissen wurde. Mit der eisigen Kälte kam zugleich ein Mann in Blandys Höhle gestürzt. Noch bevor Blandy etwas sagen konnte, erkannte er an der Stimme Oberleutnant Cornell.

«Doc!«keuchte Cornell.»Kommen Sie raus! Das müssen Sie sehen!«

«Gleich, Bernie. «Blandy legte die Hand auf Evelyns Mund.»Ich zieh mich rasch an. Warten Sie draußen.«

«Werfen Sie den Pelz über und stecken Sie den Kopf raus! Ich weiß, daß Evelyn bei Ihnen ist.«

«Bernie«, sagte Dr. Blandy stockend.»Ich muß Ihnen erklären — «

«Blödsinn, Doc. Ich weiß es von Joan, sie ist bei mir! Slingman hat sich Dorette geholt. Er ist einfach in die Höhle gegangen und hat sich die Kleine wie King-Kong über die Schulter geworfen. Lili ist bei Obermaat Yenkins. Nur die brave Monika schläft solo. Doc, kommen Sie mit!«

«Wozu denn, Bernie? Gibt es bei Slingman Komplikationen?«

Cornell riß die Decke zur Seite und ging wieder hinaus. Blandy warf tatsächlich nur den dicken Pelz über seinen nackten Körper und trat an den Ausgang der Höhle.

«Vor zehn Minuten weckt mich das Walkie-talkie«, sagte Cornell. Er lehnte draußen an der Felswand, dicht vermummt. Die Nacht war klar und ziemlich hell.»Ich war gerade eingeschlafen, ziemlich müde.«

«Joan ist ein scharfes Ding, Bernie«, sagte Blandy kumpelhaft.

«Von oben meldet sich Hendricks. Ganz aufgeregt. >Sie sind wieder da!< ruft er im Walkie. >Sie sind aufgetaucht. Soll ich Signale ge-ben?< Ich raus, sehe das Boot und falle fast um! Ich habe sofort befohlen, alle Lichter zu löschen. Oben sind sie jetzt dabei, eine Schneewand vor die Zelte zu bauen, damit man sie nicht sieht. Doc… sehen Sie sich das mal an!«

Cornell reichte Blandy das Fernglas. Seine Hand zitterte stark.

«Wo?«fragte Blandy und starrte über das schimmernde Meer.

«Nordöstlich, Doc. Sehen Sie den Eisberg mit der abgebrochenen Spitze? Davon etwa vierzig Meter nach links.«

Dr. Blandy folgte Cornells Angaben. Er tastete das Meer ab und hatte plötzlich den länglichen Gegenstand im Fernglas. Er hob sich vom Packeis wie ein Schatten ab. ein schlanker runder Leib, in der Mitte ein ziemlich hoher Aufbau. Dr. Blandy setzte das Glas ab.

«Nicholson«, sagte er zufrieden.»Auf den Commander ist Verlaß!«

«Sie fallen genauso drauf herein wie Hendricks!«Cornell riß das Fernglas wieder an sich und blickte hinüber zu dem Boot.»Doc! Das ist nicht unsere POSEIDON!«

«Unmöglich, Bernie!«

«Das ist ein sowjetisches Boot!«

Dr. Blandy schwieg. Seine Kehle war trocken und zu keinem Laut mehr fähig. Schweigend nahm er noch einmal das Fernglas und starrte zu dem länglichen Schatten. Es stimmte. Die Aufbauten, der Turm der POSEIDON, waren anders. Jetzt erkannte es Blandy auch.

«Das Alarmtauchen«, sagte er heiser und ließ das Fernglas in Cornells Hand fallen.»Mein Gott, ich möchte jetzt nicht an Nicholsons Stelle sein.«

Kapitel 9

Die größte Sorge war zunächst, bis zum Heraufdämmern des Morgens alle Spuren der Landung zu verwischen und sich an Land für die sowjetischen Beobachter unsichtbar zu machen. Die Russen, das sah man, waren völlig sorglos. Wer käme auch auf den Gedanken, daß hier, in der menschenleeren Urwelt, ein amerikanisches U-Boot Offiziere, Matrosen und fünf Mädchen ausgesetzt haben könnte. Mit vollem Licht lag das sowjetische Boot auf dem Wasser. Die dicken Panzerglasscheiben, drei Reihen übereinander, leuchteten durch die fahle Nacht. Offensichtlich saßen die Wachen im Boot und spielten Schach, um die Stunden zu vertreiben.

«So sorglos möchte ich auch mal sein!«sagte Cornell. Er zog die Fellkapuze ins Gesicht. Es war saukalt.

«Was würden sie wohl machen, wenn sie wüßten, daß irgendwo ganz in der Nähe die POSEIDON I auf Grund liegt und den Atem anhält!«

«Nicht auszudenken, Doc! Mein Gott, reden Sie nicht weiter! Ich frage mich nur, wie's nun weitergeht?«

«Wir warten ab, bis die netten Russen wieder unter Wasser sind.«

«Und wenn sie an Land kommen?«

«Warum sollten sie?«

«Neugier! Cornell, Neugier ist eine der lebenswichtigsten Eigenschaften des Menschen, fast so wichtig wie der Sex! Ohne Neugier verkümmert unser Hirn.«

«Doc, hören Sie auf, jetzt anthropologische Weisheiten von sich zu geben! Wenn die Russen an Land kommen.«

«Sind wir Schiffsbrüchige.«

«Von welchem Kahn denn? Zwei amerikanische Offiziere, ein amerikanischer Marineoberarzt, fünfzehn Matrosen, fünf Mädchen.«

«Das wird den Iwan am meisten verblüffen. «Dr. Blandy lachte.»Sie werden uns beneiden, wenn sie erfahren, daß es bei der US-Navy üblich ist, hübsche Mädchen mitzuführen, gewissermaßen als Bordverpflegung. Sie werden grün werden vor Neid. Vielleicht gibt es sogar einen Aufstand wie damals auf dem Panzerkreuzer Potemkin… Statt Revolution schreien sie dann: auch wir wollen Weiber an Bord!«

«Mit Ihnen ist nicht zu reden!«Oberleutnant Cornell schlug die Arme um seinen Körper. Die mörderische Kälte durchdrang sogar den pelzgefütterten Mantel. Blandy schien nicht zu frieren, obgleich er über seinen nackten massigen Körper nur lose seinen Pelzmantel hängen hatte. Verwundert stellte das Cornell fest. Wie muß das kleine rote Luder Evelyn ihn aufgeheizt haben, dachte er. Joan ist schon ein wildes Tierchen, bei dem selbst ein stämmiger Mann außer Atem kommen kann, als habe er drei Stunden Navy-Spezialausbildung hinter sich. aber diese Evelyn Darring mußte ein Miniaturvulkan sein, sobald man ihrem Krater näher kam.

«Ich schlage vor«, sagte Cornell und riß sich von diesen Gedanken los, die ihn rettungslos wieder zu Joan und seiner Höhle führten und damit außerhalb aller Vernunft kamen,»daß wir sofort hier unten alles abbauen und hinauf aufs Oberland ziehen. Von der See her ist, das haben wir ja selbst festgestellt, das Festlandplateau schlecht zu beobachten. Aber die Steilküste mit unseren Höhlen liegt genau im Blick der Russen. Was halten Sie davon, Doc?«

«Sie sind hier der Kommandant«, antwortete Dr. Blandy achselzuckend.»Ich meine, in den Höhlen lebt sich's wärmer.«

«Vor allem mit unseren erotischen Öfchen.«

«Das auf jeden Fall!«sagte Blandy belustigt.»Was sagen die anderen dazu?«

«Wie Joan feststellte, gibt es keine Komplikationen mehr. Dreihundert waren zuviel. aber da Sie Evelyn haben und nicht wieder hergeben — «

«Auf gar keinen Fall, Bernie. Und Sie Joan aber auch nicht!«

«Genau! Es bleiben also Dorette und Lili übrig. Joan sagt, man habe unter den Männern intern ausgelost. Heute sind es Slingman und Yenkins, morgen Tamaroo und Flashing, übermorgen zwei andere… es geht anscheinend reihum, im besten Einvernehmen.«

«Ein Luxuspuff im Ewigen Eis! Wenn das nicht der Gipfel der Zivilisation ist!«Dr. Blandy lachte laut, brach aber dann sofort ab, als Cornell ihm heftig mit dem Ellenbogen in die Rippen stieß.»Pardon«, sagte Blandy leise.»Ich vergaß einen Augenblick die sowjetischen elektronischen Abhörgeräte. Wenn sie die überhaupt eingeschaltet haben.«

«Die bestimmt, und wenn sie noch so arglos sind.«

«Immerhin ist es faszinierend, daß selbst dreißig oder vierzig Grad Frost einen Menschen nicht davon abhalten, zwischen zwei Weiberschenkel zu kriechen. Es gibt doch tatsächlich keinen größeren Reizstoß als den Anblick eines behaarten Dreiecks. Bernie, das habe ich in Vietnam erlebt. Da lagen sie im Feldlazarett herum, blutend, amputiert, mit zerfetzten Leibern, mehr tot als lebendig, von Schmerzen geschüttelt… ging aber Schwester Claudia durch die Reihen, und das kleine Aas trug so kurze Röcke, daß man ihren Arsch sehen konnte, wenn sie sich bückte, dann röhrten die elenden Burschen los wie die Hirsche und wurden mit ihren Decken Zeltbauer.«

«Sie haben wohl nichts anderes mehr im Kopf, Doc, was?«sagte Cornell und ging in Blandys Höhle. Draußen wurde es ihm zu kalt. Ganz hinten auf dem Lager sah er im Funzelschein der heruntergedrehten Gaslampe schemenhaft unter den Decken den Körper Evelyns. Ihr feuerrotes Haar leuchtete sogar in diesem trüben Licht.»Der rote Teufel hat Sie ganz schön paralysiert.«

«Ich habe es über mich ergehen lassen, Bernie. «Blandy schnaufte. In der Höhle war es warm, und es roch nach animalischer Ausdünstung. Er warf den schweren Pelzmantel ab und stand nackt da, ohne auf Cornell Rücksicht zu nehmen. Ein Berg von einem Mann, wuchtig, aber nicht dick. Nur Muskeln. Ein Kraftpaket wie aus einer Anleitung für Body-building. Cornell betrachtete ihn kurz und beneidete ihn um diesen Körper und um diese Kraft.»Bauen wir also ab?«

«Ich meine, ja.«

«Okay. Oben im windigen Land werden wir uns die Weiber um den Leib schnallen müssen, um warm zu bleiben.«

Im Hintergrund der Höhle raschelte es. Evelyn setzte sich. Ihre festen spitzen Brüste schimmerten im Gaslicht, als die Decke von ihrem Körper glitt.

«Was ist los, Bärchen?«

«Wir ziehen um, rote Maus!«Blandy tappte zu ihr und zog seine gefütterte Unterhose an. Von diesem Augenblick an sah er nicht mehr begehrenswert, sondern wie alle Männer in langen Unterhosen ziemlich lächerlich aus.

«O nein«, sagte Evelyn mit ihrer aufreizenden kindlichen Stimme.

«O doch! Zieh dich an, Kaninchen. Es geht nur ein paar Etagen höher.«

«Hier ist es so schön, Bärchen.«

«Auf einmal? Vor vier Stunden hast du gemeckert, das hier sei ein

Sauloch und eine Beleidigung für eine Lady.«

«Das hat sich geändert, als du so lieb zu mir warst.«

«Wollen wir uns von den Russen erwischen lassen, oder über das die Umwelt verändernde Bumsen diskutieren?«fragte Cornell grob.

«Sie sind ein ungebildeter Klotz, Bernie!«sagte Blandy gar nicht böse und stieg in sein Hemd.

«Was ist mit den Russen?«fragte Evelyn und schob die Decke vollends von ihrem nackten Körper. Cornell, der sich jetzt an das Dämmerlicht gewöhnt hatte, stellte fest, daß Evelyns rote Haare nicht gefärbt waren. Das kann auch einen Mann wie Blandy in die Knie zwingen, dachte er mit ein wenig Neid. Ich habe eine echte Rote noch nie im Bett gehabt. Man sagt von ihnen, daß sie ein ungeheures Durchhaltevermögen mitbringen. Da ist Dr. Blandy gerade richtig am Platz.

«Draußen liegt ein sowjetisches U-Boot, Miß«, sagt er hart.»Darum mußte der Commander auch mit Alarmtauchen weg. Und wir müssen aufs Oberland, weil man uns hier sehen kann. Ist das klar?«

«Nein!«Evelyn Darring stand auf und lief nackt herum, um ihre Kleidung zusammenzusuchen. Sie tat es mit solcher Koketterie, daß einem Mann die Kopfhaut jucken mußte.»Ich sehe das nicht ein! Jetzt ist doch jemand da, der uns retten kann! Der uns mitnimmt und nicht Gespenst unter Wasser spielen muß.«

«Erklären Sie es ihr, Doc!«sagte Cornell und winkte ab.»Ich habe keine Zeit mehr. Es wird sowieso eine Knochenarbeit werden, alles nach oben zu schaffen!«

Er blickte noch einmal Evelyn an, die von hinten an Dr. Blandy herangetreten war und ihm den Nacken küßte. Blandy honorierte es mit einem zufriedenen Brummen und stieg dann in seine gesteppte Hose.

Cornell verließ die Höhle und lief geduckt zu den anderen Höhlen, um seine Leute zu alarmieren. Bei Bill Slingman traf er eine Art Bilderrätsel an. Ineinander verschlungen, eine schwarzweiße verrückte Plastik, schliefen Bill und Dorette den festen Schlaf der Erschöpfung. Slingman grunzte im Schlaf, und Dorette piepste beim Atmen wie eine beleidigte Maus.

«Aufstehen!«rief Cornell ins Zelt. Und als Slingman hochfuhr und Mühe hatte, sich aus Dorettes Verklammerungen zu lösen, fügte er hinzu:»Und die Schnauze halten, Slingman! Draußen vor der Tür steht ein sowjetisches U-Boot.«

«O du große Scheiße!«Slingman setzte sich.»Gibt es Krieg?«

«Nicht, wenn wir alle die Nerven behalten. Packt alles zusammen. Wir müssen nach oben!«

«In zehn Minuten bin ich fertig, Sir!«

Cornell rannte weiter. Was Slingman versprach, hielt er immer. Er war einer der besten und zuverlässigsten Soldaten, die Cornell je gesehen hatte.

Bei Yenkins war die Lage einfacher. Nach einem kurzen Zwischenschlaf befand er sich wieder mitten in Aktion und rammte bei Lili Pfähle ein.»O nicht doch, Sir«, sagte er atemlos und schweißbedeckt, als Cornell in die Höhle trat. Er ließ von Lili ab und warf über sich und das Mädchen die Decke. Ein wenig Schamgefühl hatte er sich noch bewahrt.»Sagen Sie bloß, Sie machen es dem Commander nach und setzen eine Nachtübung an.«

«So ähnlich, Yenkins. Alles zusammenpacken! Draußen stehen die Russen!«

Und auch Yenkins sagte aus tiefster Seele, was jeder Mann in dieser Lage sagen würde:»Verdammte Scheiße!«

Nach einer halben Stunde hatten alle, die noch in den Felsen lebten, ihre Sachen gepackt und standen in den Eingängen. Sie starrten hinüber auf das hellerleuchtete sowjetische U-Boot mit seinem gewaltigen dreistöckigen Turm und dem Buckel am Bug, unter dem sich die Raketenabschußrampe befand und die man herausfahren konnte. Von oben sprach Leutnant Hendricks über das Walkie-talkie mit Oberleutnant Cornell. Er vermochte vom Plateau aus die Russen besser zu beobachten, vor allem konnte er die Turmplattform gut überblicken.

«Sie haben das Turmluk zu«, sagte er.»Und die dümpeln herum wie ein toter Walfisch. Ob der Commander weg ist?«

«Unmöglich! Er muß meiner Ansicht nach auf Grund liegen und tote Fliege spielen.«

«Und wenn's den Russen zu gut hier gefällt und sie machen einen Extraurlaub?«

«Unken wir nicht, Hendricks. «Cornell hatte, während er sprach, den Arm um Joan gelegt und an sich gedrückt. Sie fror wie alle, die jetzt warteten. Ein leichter Wind war aufgekommen. Er war eisig und schmerzhaft.»Wie ist es bei euch da oben?«

«Ziemlich beschissen. Der neue Wind treibt Schnee über das Plateau. Wir sitzen ja hier wie ein Pickel auf einem blanken Kinderarsch!«Leutnant Hendricks unterbrach, Cornell hörte ihn etwas fragen. Dann war er wieder am Walkie-talkie.»Es ist alles klar, Bernie. Wir lassen jetzt vier Strickleitern herunter, alle vier Meter. Den Rest müßt ihr hochklettern.«

«Das ist Blödsinn, Hendricks. Die Mädchen kämen nie rauf! Knüpft die vier zusammen, dann kommst du mit einer bis unten. Wie lange dauert das?«

«Eine halbe Stunde, Bernie.«

«Leg einen Zahn drauf! Unseretwegen verschiebt der Herrgott nicht den Tag!«

Es dauerte keine Viertelstunde, bis sich Hendricks wieder meldete:»Okay, Bernie, die Leiter kommt runter! Übrigens, der Wind wird stärker. Hier ist jetzt ein schönes Schneetreiben. Wo kommt nur der Schnee her? Ich dachte, hier gibt's nur Eis.«

«Schreib mal an den Brifkastenonkel der New York Times. Vielleicht weiß der mehr. Steht das zweite Zelt?«

«Alles klar zum Empfang der Damen! Wie ist's mit deinem Stehen?«

«Ende!«sagte Cornell grob und schaltete das Sprechgerät aus. Er ging hinüber zu Bill Slingman, der hier unten der Ranghöchste der Matrosen war. Obermaat Yenkins war dabei, mit vier Mann die Kisten und Seesäcke zu der Stelle zu bringen, wo die Strickleiter herunterkommen sollte. Lili Petersen half ihm dabei, gehüllt in einen dicken Pelzmantel, die Fellmütze tief über den Kopf gezogen. Sie schleppte unentwegt die Kartons mit den Konservendosen zur Fel-senplatte.

«Das ist echte Liebe!«sagte Dr. Blandy. Er hatte seinen Seesack über der Schulter und in der anderen Hand hielt er einen zweiten Sack mit Verpflegung und der Marschapotheke. Aus Cornells Höhle schleifte Joan einen schweren Sack, bis Tami Tamaroo ihr zu Hilfe kam. Dorette stand neben Slingman und stapelte die Kartons.

«Und wo ist Ihre rote Maus?«fragte Cornell anzüglich.

«Sie schminkt sich noch«, sagte Blandy.»Stellen Sie sich vor, als sie damals auf die Rettungsinsel stieg, hat sie ihren Schminkkoffer mitgenommen!«

«Ich glaube, Doc, Sie reiten das falsche Pferd. Statt sich anzumalen, könnte auch Ihre Evelyn mit zupacken.«

«Das kann sie auch!«sagte Blandy gekränkt.

«Was ich nicht bezweifle. Nur, was Sie bei Ihnen anpackt, hilft uns jetzt nicht.«

«Sie entwickeln sich zu einem Ferkel, Bernie!«sagte Blandy grob.»Hätte ich nicht in Ihnen gesucht. Die einen schminken sich vor der Arbeit, die anderen rotzen sich in die Hände. Das erste ist mir lieber! Sehen Sie, da kommt meine kleine rote Katze.«

Aus der Höhle trat Evelyn, einen kleinen Karton mit Hartwurst und Milchpulver auf der Schulter. Mit koketten Schritten, sich ganz ihrer Wirkung bewußt, kam sie auf die Gruppe zu.

«Ist sie nicht 'ne Wucht!«sagte Blandy, völlig aus dem Tritt geraten.»Und wie Sie sehen, Bernie, arbeitet sie auch!«

«Sie überanstrengt sich nicht, Doc.«

«Nicht beim Milchpulvertragen, Sie Arsch!«Er ließ sein Gepäck fallen, rannte hinüber zu Evelyn und nahm ihr den Karton von der Schulter. Sie bedankte sich bei Blandy mit einem Kuß auf die Backe. Cornell seufzte, blickte nach oben, wo die Strickleiter gerade heruntergelassen wurde und gegen die vereisten Felsen klatschte. Wenn die Sowjets ihre ungeheuer feinen elektronischen Abhörgeräte in Tätigkeit hatten, mußte das bei ihnen klingen wie Paukenschläge. Auf jeden Fall schlugen die Anzeiger weit aus, und es entstanden auf den Kurvenschreibern hohe Zacken.

Aber die Russen schienen nichts zu merken. Ihre Sorglosigkeit war entwaffnend. Dem Himmel sei Dank!

«Sie als erster, Doc!«sagte Cornell und zeigte auf die Leiter. Blan-dy starrte am Felsen empor.»Warum denn das?«

«Damit Sie oben sind und helfen können, wenn einer sich Schrammen holt. Nach Ihnen kommen die Mädchen, keine Sorge. «Cornell sah hinaus aufs Meer. Das sowjetische U-Boot sah aus wie ein abstraktes, hellerleuchtetes Haus.»Hat der Commander eigentlich eine Ahnung, welch ein geiler Bock Sie in Wahrheit sind, Doc?«

«Mit Nicholson über Weiber zu reden, ist vertane Zeit. Ich hab ein paarmal angesetzt. Völlig sinnlos! Er kennt jede Schraube in einem U-Boot, aber vor einer Brustwarze rätselt er herum! Übrigens, auch er hat seinen Anteil bekommen.«

«Monika? Die Kühle aus dem Norden?«

«Erraten. Aber es scheint ein Fiasko gewesen zu sein, sonst hätten sie sich anders verabschiedet. Wahrscheinlich hat Nicholson beim Betrachten des Unterleibes an ein Leck im Boot gedacht. «Er lachte wieder dröhnend, verschluckte dann die weiteren Töne und nickte Cornell zu.»Entschuldigung. Die Russen mit ihren feinen Ohren. Also gut, ich klettere als erster hinauf. Aber dann kommt Evelyn.«

«Versprochen! Nur machen Sie nicht auf der Strickleiter halt und versuchen eine neue Tour.«

«Sie sind wirklich ein Saustück, Bernie!«Dr. Blandy griff in die eisigen Seilsprossen und begann, den Felsen hinaufzusteigen. Er nahm dabei seinen Seesack mit, einen Beweis mehr, welche Kraft in diesem Burschen steckte. Mühelos kletterte er nach oben, als sei er ein Seekadett, den man die Wanten hinauf- und hinunterjagt.

Auf halber Höhe merkte er, welch ein Wind auf dem Oberland wehte. Der eisige Hauch traf ihn, er fluchte mordsmäßig und dachte an seine rote Hexe, die gleich hinter ihm herkletterte und die von diesem Windstoß weggeweht werden konnte, wenn sie sich nicht tüchtig festklammerte. Ihr zuzurufen: >Paß auf, rote Maus!< war unmöglich. Das würde bei den Sowjets im Abhörgerät wie ein Knall

wirken.

Er stieg weiter und erreichte den Rand des Felsens. Sechs Hände griffen in seinen Pelz und zogen ihn vollends nach oben. Leutnant Hendricks grinste. Hier oben war der Wind schon fast ein Sturm. Über das flache Eisland trieb pulverisierter Schnee wie Nebelschwaden.

«Was tut man, wenn man bei diesem Frost pinkeln muß, Doc?«fragte Hendricks.»Die Sache gefriert sofort zur Stange.«

«Abbrechen und Ziergitter daraus bauen!«schnaufte Blandy und warf seinen Seesack weg, den ein Matrose, dick vermummt, sofort in das neu aufgestellte Zelt trug. Dann beugte er sich über den Felsrand und wartete, bis Evelyns Kopf auftauchte. Sie keuchte, aber sie hatte es geschafft. Wie eine Puppe hob Blandy sie hoch und drückte sie an seine Brust. Leutnant Hendricks starrte ihn entgeistert an.

«Wir zittern hier oben vor Kälte, und ihr da unten wärmt euch am Haaröfchen! Doc, das ist keine Kameradschaft!«

«Lili und Dorette werden das ausgleichen. Weinen Sie nicht gleich, Hendricks. Wem es gar zu weh tut, soll sich in den Wind stellen und seine Hosen fünf Minuten offenhalten. Er wird nie wieder daran denken.«

«Wer Sie bloß zum Arzt gemacht hat«, sagte Hendricks kopfschüttelnd. Dann hatte er sich um anderes zu kümmern. Nacheinander kamen sie jetzt die lange Strickleiter herauf und stemmten sich gegen den Eiswind. Lili, Dorette, Monika, Joan. Die Matrosen warfen sofort noch zusätzliche Decken über sie und führten sie in das zweite gepolsterte Zelt. Hier brannte ein Gasofen. Es war warm, aber eng. Vor den Zelten hatte man aus Eisblöcken eine bizarre Mauer als Sichtschutz gegen das sowjetische U-Boot gebaut. Vom Meer her mußte es wie eine Wand aus Eisschollen aussehen — wie etwas ganz Natürliches.

Evelyn setzte sich sofort neben den Gasofen, zog den Pelz aus und blickte um sich. Ihr rotgeschminkter Schmollmund verzog sich.

«Was sollen wir hier?«fragte sie die anderen.»Kaum Platz für uns. Wo soll mein Boy bleiben?«

«Sei froh, daß du lebst!«sagte Monika entrüstet.»Und wenn wir hier gesund herauskommen, kannst du aus Dankbarkeit Nonne werden! Habt ihr nichts anderes im Kopf als Männer?«

«Unser Moralengel!«Evelyn hielt ihre Finger mit den gelackten Nägeln über den leise zischenden Gasofen.»Von VENUS XI sind sie schon unterwegs.«

«Hoffen wir es.«

«Paul sagt es. «Sie sah Lili, Joan und Dorette der Reihe nach an.»Was sagen eure Kavaliere?«

«Nichts!«Joan öffnete ihren Mantel und warf die Decke ab.»Ich weiß nur, daß Bernie ein anständiger Bursche ist. Kann sein, daß ich bei ihm bleibe.«

«Heiraten?«fragte Evelyn entgeistert.»Bist du verrückt!«

«Ich liebe ihn.«

«Einen Offizier vom Atom-U-Boot!«Evelyn tippte gegen ihre Stirn.»Willst du ewig solo herumsitzen und auf ihn warten? Für Monika ist das selbstverständlich. Frau Commander! Sex in Monatsraten, wie im Versandhauskatalog bestellt. Sonst Windstille. Das hält doch keiner von uns aus.«

«Man sollte dir den Mund stopfen«, sagte Monika leise. Und da sie es zwischen den Zähnen sagte, war es verdammt gefährlich.»Bei dir ist Liebe doch nur Kannibalismus.«

«Ach Gott, was seid ihr alle dämlich!«Evelyn zog die Knie an und starrte in die Gasflamme.»Das verfluchte U-Boot hat euch alle verdreht!«

Draußen schleppte man jetzt das ganze Material auf das Oberland. Slingman, Yenkins und vier Matrosen — die stärksten — schufteten wie die Ameisen. Sie kletterten hinauf und hinunter, und sie schleppten die Lasten über die Strickleiter den eisverhangenen Felsen hinauf. Der Wind wurde immer stärker. Der über die glatte Fläche gepeitschte Schnee ließ nur noch wenige Meter Sicht frei. Es war kaum möglich, zu atmen. Die Männer steckten die Gesichter in die Pelze, wenn sie Luft holen wollten und blieben so, mit dem Rük-ken gegen den Wind, stehen, bis sich die Lungen wieder vollgesaugt hatten. Erst dann konnten sie weiterarbeiten. Sechs Mann bauten in diesem höllischen Sturm das dritte Zelt auf, das von unten heraufgebracht worden war. Es war ein großes Zelt, in dem die restliche Mannschaft leicht Platz hatte. Auch das Schlauchboot und den Motor schleppten Slingman, Yenkins und die anderen über die Strickleiter nach oben. Dann suchten sie alle Höhlen und auch das Landeplateau nach Abfall oder vergessenen Dingen ab. Falls die Russen wirklich landen würden, sollte nichts verraten, daß hier bereits Menschen an Land gegangen waren.

«Alles okay!«meldete Slingman, der bis zuletzt unten geblieben war.»Alle Spuren sind weg, Sir! Ich habe auch den gefrorenen Urin abgeschabt und ins Meer geworfen. Da muß einer wie ein Pferd gepißt haben!«

«Bist ein guter Junge, Bill«, sagte Cornell ins Walkie-talkie.»Komm jetzt rauf. Ende.«

Damit war der Umzug beendet. Er hatte über drei Stunden gedauert, und Bernie Cornell atmete erleichtert auf. Er stand hinter der künstlichen Eismauer und blickte mit dem Nachtglas hinunter auf das hellerleuchtete sowjetische U-Boot. Irgend etwas mußte dort die Ruhe gestört haben. Die Russen wurden munter, das Turmluk klappte hoch, nacheinander kletterten sechs Männer in Pelzmänteln auf die Plattform. Bill Slingman hing noch in der Strickleiter am Felsen. Ihm fehlten vielleicht gerade noch zehn Meter bis zum Rand.

«Ihre Lauscher haben nicht geschlafen!«flüsterte Cornell hinüber zu Hendricks, der neben ihm stand.»Wer von uns hat da Krach gemacht?«

«Der verdammte Außenbordmotor! Die Jungs konnten nichts dafür. Er ist dreimal gegen die Felswand geschlagen. Schließlich transportiert man Motoren nicht Felswände empor.«

«Scheiße! Slingman ist noch in der Wand. «Auf dem russischen U-Boot flammten plötzlich drei starke Scheinwerfer auf. Sie stachen ihre grellen Lichtbündel aus dem Turm und begannen zunächst das Meer abzutasten. Stellen, welche von den Lichtstrahlen berührt wurden, waren taghell, so gleißend hell, daß nichts verborgen blieb. Slingman erkannte sofort die Gefahr. Er kletterte weiter mit der Geschwindigkeit eines Affen. Nur noch sieben Meter, sieben lächerliche Meter. Aber sieben Meter auf der Erde sind etwas anderes als sieben Meter auf einer Strickleiter an einem vereisten Felsen.

«Wenn die Russen die Scheinwerfer ein wenig höher stellen, ist alles aus!«sagte Hendricks.»Dann ist Slingman wie eine Zirkusnummer angestrahlt.«

«Sagen Sie ein Vaterunser, aber halten Sie die Schnauze!«brummte Cornell.»Vielleicht haben wir Glück.«

Sie verfolgten die Scheinwerferarme, die noch immer über das Meer glitten. Eisschollen leuchteten blauweiß auf, man sah sogar, daß dicht unter der Wasseroberfläche ein Fischschwarm sichtbar wurde. Wie glitzerten die kleinen schmalen Leiber im Licht!

«Die haben ja ein verteufeltes Licht, die Russen!«sagte Dr. Blandy. Er war zu den beiden Offizieren getreten, nachdem er seinen Seesack ausgepackt und seine Arzttasche griffbereit im Zelt aufgestellt hatte.»Aber sie kommen etliche Minuten zu spät.«

«Slingman hängt noch in der Leiter.«

«O Scheiße!«Blandy starrte auf den Felsrand.»Wie tief?«

«Keine Ahnung. «Cornell betrachtete durch das Nachtglas die sechs russischen Offiziere auf dem Turm.»Die Sowjets haben wahrscheinlich Ihr Lachen gehört, Doc«, sagte er giftig.

«Ich befürchte, ich muß Sie eines Tages doch noch k.o. schlagen!«brummte Blandy.»Himmel, warum kommt Slingman nicht! Ein Neger kann doch klettern wie ein Affe. Ich geh mal rüber und guck, wo er bleibt.«

«Sie bleiben hier, Doc!«Cornell hielt Blandy an Ärmel fest.»Es genügt, wenn die Russen einen Mann sehen.«

«Ob einen oder zwei, das ist doch dann scheißegal! Dann wird es hier lustig. Die Russen sind keine Hirnatrophiker! Wo eine Strickleiter hängt, gibt es mehr als einen Mann!«

Sie hielten kurz den Atem an, als die drei Scheinwerfer plötzlich erloschen, aber ebenso plötzlich wieder aufleuchteten. Sie standen jetzt höher und tasteten die Küste ab.

«Gleich sind wir dran«, sagte Dr. Blandy aufgeregt.»Noch ein biß-chen höher, und sie haben unsere Höhlen und die Strickleiter im Visier.«

In diesem Augenblick erschien Slingman auf dem Oberland. Er warf sich sofort auf das Eis und begann, die Strickleiter heraufzuziehen. Leutnant Hendricks lief zu ihm, warf sich neben ihn und half ihm. Meter um Meter tasteten die russischen Scheinwerfer die Felsen ab. Es war ein Wettlauf um Sekunden… als das Ende der Strickleiter über Hendricks und Slingman aufs Eis klatschte, hatten die hellen Strahlen auch die Stelle erfaßt, wo Slingman noch vor ein paar Minuten gebaumelt hatte. Cornell atmete pfeifend aus. Dr. Blandy wischte sich den Schweiß von der Stirn… er war zu Kügelchen gefroren. Auf dem Bauch krochen Hendricks und Slingman in Deckung. Erst hinter dem Eiswall wagten sie, sich aufzurichten.

«Dafür sollten Sie einen Orden bekommen, Bill«, sagte Cornell heiser vor Erregung.»Aber was es an Blechklamotten gibt, haben Sie ja schon! Achtung! Deckung!«

Sie duckten sich hinter die Eismauer. Die Scheinwerfer hatten den oberen Rand des Felsens erreicht, um Blandy, Slingman und Hendricks war es taghell geworden. Es war, als bräche das Licht durch das Eis wie Röntgenstrahlen. Alles wurde transparent. Dr. Blandy hob die Schultern.

«Wenn das eine neue russische Geheimwaffe ist, sind wir im Eimer, Jungs«, knurrte er.

Die Scheinwerfer blieben einen Augenblick auf den Eisbarrieren stehen, aber dann wanderten sie weiter und senkten sich wieder auf die Felswand. Dort oben war die absolute Einsamkeit, dachten wohl auch die Russen. Urzeit. Nur Eisschollen, von Froststürmen angeblasen. Das blendende Licht tastete wieder die Höhlenreihe ab.

«Denen haben wir's gezeigt«, sagte Blandy und richtete sich wieder auf.»Die Russen haben einen unheimlichen Respekt vor mir.«

Jetzt konnten auch die anderen wieder lachen. Sie lehnten sich gegen die Eismauer, zogen die Pelze ins Gesicht und lachten in die Felle hinein. Ein fast hysterisches Lachen, das befreite und den ungeheuren Druck aus dem Körper trieb.

«Das war der erste Streich«, sagte Cornell später, als sie im großen Zelt saßen.»Aber aus dem Mist sind wir erst heraus, wenn die Russen weggetaucht sind. Solange dürfen wir uns nicht rühren. Kein offenes Feuer, keinen Rauch — «

«Sie Witzbold!«sagte Dr. Blandy.»Womit denn? Ohne Holz!«

«Es könnte einer auf die Idee kommen, die Kisten als Brennmaterial zu nehmen.«

«So dämlich ist keiner. Außerdem haben wir genug Propangas bei uns… und in vier Tagen sind die Leute von VENUS XI hier.«

«Eben!«Cornell hielt seine klammen Finger über das Öfchen.»Wenn die mit ihren Motorschlitten herankommen, werden die Russen jubeln. Ein wahres Schauspiel, und der Iwan hat einen Logenplatz.«

«Sie werden so schnell nicht kommen!«Dr. Blandy nickte nach oben. Der Sturm riß an dem gepolsterten Zelt. Sein hohles Heulen wurde immer stärker, und die Leinen, mit denen das Zelt gespannt war, knirschten bedenklich. Als Blandy gegen den Stoff drückte, war es, als versinke seine Faust in dicker Watte.

«Man muß sich vorsehen«, sagte er.»Bei diesem Wind frieren den Eisbären sogar die Arschlöcher zu.«

Commander Jack Nicholson dachte nicht an das traurige Schicksal von Eisbären. Bewegungslos lag die POSEIDON I auf dem Meeresgrund, mit abgestellten Motoren, gedrosselten Entlüftungsfiltern und scharfgemachten Torpedos. Aber auch alle Stationen für eine Selbstversenkung waren besetzt, die Sprengladungen, die das Boot zerstören sollten, waren an die elektrischen Auslösekontakte angeschlossen, an jeden Mann waren die Tauchretter ausgegeben worden. Schwimmwesten mit druckausgleichenden Sauerstoffatmungsgeräten.

Die Männer gingen im Boot nur in Strümpfen herum, und auch das nur, wenn es unbedingt nötig war. Die meisten lagen auf ihren Betten und lasen, dösten vor sich hin, unterhielten sich flüsternd, spiel-ten Karten, indem sie die einzelnen Blätter wie Seidenpapier auf die Tische schweben ließen, oder würfelten auf Wolldecken. Jeder unnötige Lärm wurde vermieden.

Nicholson saß im Kommandantenraum und schrieb ins Bordbuch die volle Wahrheit hinein. Es war ein Bericht, der ihm später den Nak-ken brechen würde, wenn er die Unterquerung des Nordpols wirklich hinter sich bringen sollte. Er versuchte keine Erklärungen, er schrieb mit militärischer Nüchternheit nur die Meldungen, die seine Schuld dokumentierten.

Schuld? War Menschlichkeit eine Schuld? War Liebe ein Verbrechen? Ist ein Commander ein anderer Mann als Millionen normaler Männer? Bestand die Welt denn nur noch aus einem U-Boot?

Es wurde nicht danach gefragt. Wer Amerikas größtes und empfindlichstes Geheimnis befehligte, hat aufzuhören, normal zu sein. Der Admiral hatte Nicholson darüber nie im unklaren gelassen.»Jack«, hat er gesagt,»fühlen Sie sich stark genug, diese Aufgabe zu übernehmen? Seien Sie sich klar darüber, Sie verlassen eine gewohnte Welt und werden selbst eine neue Welt! Es gibt dann kein Zurück mehr.«

Und Jack Nicholson hat geantwortet:»Sir, ich fühle mich stark genug. Die Navy ist meine Familie. Das wissen Sie.«

«Ich habe nichts anders erwartet, Jack. «Damals war der Admiral wirklich wie ein Vater gewesen. Er hatte Nicholson umarmt.»Ich hätte auch sonst keinen gewußt, dem ich das Boot ohne tiefe Sorge anvertrauen kann.«

Wie lange war das jetzt her? Fast ein Jahr! Damals wurde an der POSEIDON I noch gearbeitet. Die elektronischen Instrumente wurden eingebaut. Von den U-Boot-Basen und aus dem Marinesonderausbildungslager kamen die Namen und Personalakten nach Rochester, aus denen man dann die dreihundert Besten auswählte. Vor einem Jahr fast… was hatte sich seither alles getan!

Nicholson hatte sich zweimal verliebt: Einmal in sein Boot, das zweitemal in Monika, und diese zweite Liebe, die jetzt alles überstrahlte, die alles Bisherige sinnlos werden ließ, war nie einkalkuliert worden, weil sie es nach Jacks Ermessen nie geben konnte. Er hatte immer und allen Ernstes geglaubt, zu einer großen Liebe nie fähig zu sein, nicht, weil ihm einige Hormone fehlten, sondern weil er zu der Navy ein geradezu erotisches Verhältnis hatte, das alles andere ausschloß. Hier und da einmal eine flüchtige Bettgeschichte. Natürlich, die gab es. Jeder Dampfkessel hat ein Ventil, aus dem es einmal pfeift. Aber daß es möglich war, ein Mädchen wie Monika Herrmann zu sehen und von da an nur noch sie zu sehen, ob er die Augen offenhielt, ob er sie schloß — nur noch ihr blondes Haar zwischen seinen Fingern zu fühlen, ihren Atem auf seiner Haut zu spüren, ihren glatten jungen Körper mit dem seidigen Haarflaum immer gegenwärtig zu haben, auch in Gedanken so greifbar nahe, daß er oft die Hand ausstreckte, um sie zu berühren. und wenn sie nicht da war, so zog dennoch die Wärme ihres Leibes durch seine Handflächen — kurzum, das alles war ein so ungeheures Erlebnis, daß er jetzt in sein Bordbuch schrieb: >Es war notwendig, gegen den vorliegenden Befehl sowohl Kurs als auch Aufgabenstellung vorübergehend zu ändern und den Realitäten anzupassen.<

Realität?

Jack Nicholson legte den Kugelschreiber hin und klappte das Bordbuch zu. Die Realität ist, dachte er, daß wir wahrscheinlich alle vor die Hunde gehen. Wir hier unten in dem stählernen Sarg, und die da drüben auf dem vereisten Land erst recht. Sie glauben, daß wir VENUS XI erreicht haben und werden warten, bis sie nichts mehr haben, keine Verpflegung, kein Propangas zum Wärmen und Kochen, kein Holz für ein Feuer und schließlich keinen Willen mehr zum Leben. Sie werden erfrieren oder sich in sinnloser Panik gegenseitig umbringen. Die letzten Überlebenden werden die anderen auffressen, aber auch dieser Kannibalismus wird sie nicht retten. Es wird alles zu Ende sein: Das Boot, die dreihundert fantastischen Jungs, die Mädchen, die große Liebe, die letztlich an allem schuld ist. Das ist die Realität, Jack Nicholson. Denn da oben, über dir, lauert der Russe. Noch weiß er von dir nichts, noch ist alles ein verdammter Zufall… aber was alles auf der Welt ist nicht schon zugrunde ge-gangen durch einen kleinen Zufall?

Auf Strümpfen ging Nicholson durch sein Boot zum Sonarraum. Hier hockten seine Spezialisten und beobachteten die feinen Meßinstrumente. Leutnant Surakki, der Mann, der aus einem Punkt im Sonarschreiber ein ganzes Buch ableiten konnte, hockte vor den elektronischen Ohren und beobachtete die zitternden Meßnadeln, die Kurvenanzeiger, die flimmernden Punkte auf dem Radar und die Daten, die ihm das lautlose Echolot lieferte. Als er Nicholson sah, nahm er seinen Kopfhörer ab und deutete auf die Anzeigetafeln.

«Die Russen haben Nerven, Sir«, sagte er flüsternd.»Sie machen einen Krach, als wären sie allein auf der Welt.«

«Das glauben sie auch in dieser Gegend zu sein, Pit. Irgendwelche Anzeichen, daß sie unsere Leute an Land gesehen haben?«

«Noch nicht, Sir. «Pit Surakki hob die Schultern. Nicholson nickte.

«Aber Sie erwarten es? Ich auch, Pit! Und wir können ihnen nicht helfen, das ist das Schreckliche!«

«Was soll ihnen passieren, Sir?«Surakki lehnte sich zurück. Der Sonarschreiber als Kontrolle hackte große Zacken auf den Papierstreifen. Im sowjetischen U-Boot mußten Geschirre klirren, Musik dröhnen, laute Rufe hin und her fliegen. Die neuen, bisher nur einmal, und zwar in der POSEIDON I eingebauten elektronischen Geräuschempfänger, die ihre Meßwerte an einen Computer weitergaben, der dann in einem Bruchteil von Sekunden die Entfernungen ausrechnete, arbeiteten exakt. Das sowjetische Boot lag genau 372,47 Meter von der POSEIDON I entfernt an der Meeresoberfläche. Ein anderer elektronischer Computerschreiber hatte ebenso peinlich genau das gegnerische U-Boot beschrieben: Länge, Breite, Höhe, Tiefgang. Nicholson hätte es jetzt maßstabgerecht auf Millimeterpapier zeichnen können. Ein Wunderwerk der Elektronik.

«Wenn man unsere Leute sieht, wird man sie auf das russische Boot holen, und sie sind gerettet«, sagte Leutnant Surakki.»Man sollte es ihnen eigentlich wünschen. Was soll ihnen denn geschehen?«

«Pit, da lesen die Russen fünfzehn amerikanische Matrosen, zwei

Offiziere und einen Marinearzt auf, und dazu noch fünf Mädchen, ebenfalls Amerikanerinnen. Und das alles auf Grönland, wo es am einsamsten ist! Glauben Sie, die Sowjets sind blöd? Man wird die Leute in die Zange nehmen.«

«Wir haben keinen Krieg, Sir!«

«Keinen offenen, Pit! Aber wer will die Russen hindern, zum Beispiel die Mädchen so durch die Mangel zu drehen, daß sie alles sagen, was sie hier bei uns gesehen haben? Und die Mädchen werden singen. Es gibt da schmerzlose Methoden, die ungeheuer wirksam sind. Jeder Geheimdienst kennt sie, auch der unsere! Und dann wissen die Russen, daß da durch das Meer ein dickes Geheimnis schippert. Was werden sie tun? Sie nehmen sich unsere Männer vor, und die natürlich härter als die Mädchen. Wieder die Frage: Wer will sie daran hindern? Sie drehen die ganze Sache als Spionage auf und haben dann das Recht, auf die Pauke zu hauen.«

«Das gäbe ungeheure Verwicklungen, Sir.«

«Einen Scheißdreck gäbe das! Glauben Sie, das Weiße Haus läßt wegen achtzehn Mann und fünf Mädchen die Atome los? Man wird alles ableugnen, alles als Propaganda hinstellen, sogar die Verurteilung unserer Männer als Spione hinnehmen und sie später austauschen. und uns wird man jagen. Mit allen Mitteln! Die Chancen, dann zu entkommen, sind gleich Null.«

Er unterbrach sich. Die Meßinstrumente zeigten Veränderungen an. Leutnant Surakki war ganz weiß im Gesicht geworden. Auch die anderen Elektronikexperten saßen da wie die armen Sünder.

«Was ist?«fragte Nicholson gepreßt.

«Die Russen haben die Motoren auf Fahrt gebracht, Sir. «Surakki zeigte auf die Sonaraufzeichnung.»Sie fahren mit halber Kraft auf die Küste zu. «Der Entfernungsmeßcomputer tickte die Zahlen heraus. Danach glitt das russische U-Boot langsam davon — in Richtung Land.»Sie haben's nicht eilig.«

«Das kann bedeuten, daß sie unsere Leute entdeckt haben. «Nicholson lehnte gegen die Wand des Sonarraumes. Sie werden Monika fertigmachen, dachte er, und sein Herz zitterte. Sie wird tapfer sein, tapferer als die anderen Mädchen, aber gerade das wird sie reizen, ihren Widerstand zu brechen. Es gibt bei den Russen keinen Menschen, der nicht über kurz oder lang das gesteht, was sie wissen wollen. Ein Mensch, der leben will, spricht.

Einen Augenblick dachte er daran, was Leutnant Fairbanks, der Raketenoffizier, ihm gemeldet hatte.»Alle Werfer schußbereit, Sir!«Und er dachte daran, was Collins ihm gesagt hatte:»Sir, wir haben jetzt die Sowjets genau vor den Torpedos. Wenn wir den Hebel runterdrücken, gibt es keine Probleme mehr.«

Wahnsinn! Völliger Wahnsinn!

Nicholson schüttelte die Gedanken von sich wie ein Hund das Wasser aus seinem Fell. Leutnant Surakki sah ihn erstaunt an.

«Ist was, Sir?«

«Was macht der Iwan?«fragte Nicholson dumpf.

«Kurs Küste. Ganz langsam. Wenn sie auch vorhin geschlafen haben, jetzt müssen sie alle Instrumente in Tätigkeit haben.«

«Wehe, wenn jetzt irgendwo ein Schraubenschlüssel hinfällt oder der Koch mit dem Geschirr klappert!«Nicholson setzte sich vorsichtig auf einen Klappstuhl.

Der Meßcomputer tickte kaum hörbar.»Sie sind jetzt auf 238,21 Meter an uns heran, Sir«, flüsterte Surakki. Nicholson griff zum Mikrofon der Rundsprechanlage.

«Absolute Ruhe im Boot!«hauchte er hinein. Aus den Lautsprechern im ganzen Boot kam dieser Hauch wieder.»Stellt euch tot. sonst seid ihr es bald wirklich.«

Kapitel 10

Im Torpedoraum hockte Jimmy Porter zwischen seinen tödlichen >Spargel< und blickte mit hochgezogenen Brauen auf den Laut-sprecher an der Decke. Sein rundes Gesicht drückte eine ausgesprochen miese Stimmung aus. Und wenn bei Jimmy eine Laus über die Leber kroch, war es vernünftig, ihn nicht auch noch zu reizen. Nicholsons Flüsterstimme aber reizte ihn ungemein, vor allem die Aussicht, so gut wie tot zu sein.

Er saß hinter einem kleinen Stahltisch, den man zusammenklappen konnte, und er hatte gerade einen Skat mit drei Buben gewonnen. Die Maate Duncan, Losinski und Hammett, zu der Runde gehörend, die mit Belucci um den kleinen roten Teufel Evelyn gewürfelt hatten, tranken gerade zur Auffrischung Orangensaft aus der Blechdose. Hammett mischte die Karten. Die Morde an Belucci und Fähnrich Duff hatte sie alle verdächtig gemacht, aber sie trugen es mit Anstand, in dem reinen Bewußtsein, daß keiner von ihnen ein Mörder sei. Man kann sich eines Mädchens wegen in die Fresse schlagen, das gibt ein blaues Auge, ein geschwollenes Kinn, eine Beule, eine dicke Lippe, aber sich umbringen für das bißchen Fleisch mit den winzigen roten Löckchen — das wäre geradezu absurd. Ihre Kameradschaft war eisern wie die Stahlhaut des U-Bootes. Und so hatten sie Belucci auch nur in den Hintern getreten und ihm den Verlust der Vorderzähne angekündigt, als sie seine gezinkten Würfel entdeckten — aber ihn deswegen umbringen? Der Commander schien das auch eingesehen zu haben. Er ließ sie in Ruhe. Und was den lieben Duff betraf… hatte sein Tod nicht das ganze Boot in Aufruhr gebracht? Porter und Hollyday hatten keine Ruhe gegeben, bis sie alle Mann — mit Ausnahme der Offiziere natürlich — durchgeknetet hatten. Danach stand fest, daß man Duff eher wie einen Säugling in einer Wiege geschaukelt hätte, als ihn mit einem Kissen zu ersticken.

«Mir ist nicht ganz klar, was das alles soll«, sagte Porter leise, als Nicholsons Stimme verstummte.»Gut, über uns liegt der Russe. Wir müssen flach zu Boden gehen. Aber was wird aus den Jungs an Land… und aus den Weibern?«

«Darüber nachzudenken ist nicht Sache eines Torpedoobermaats«, sagte Hammett und teilte die Karten aus. Wie Nicholson flüsterten alle, und die Karten wurden nicht wie bei Skatspielern zünftig auf den Tisch gedroschen, sondern wie hauchdünnes Porzellan behandelt. Für professionierte Spieler ist das eine ungeheure Nervenbelastung — ehrlich!

Jimmy Porter rührte seine neuen Karten nicht an und starrte noch immer an die Decke auf den Lautsprecher. Duncan stieß Losinski stumm in die Seite und deutete auf Porter. Der spinnt wieder, hieß das. Der pflegt jetzt wieder seinen Koller. Verdammt, die Weiber sind von Bord, und die Versuchung friert drüben auf dem Festland. Im Boot ist endlich Ruhe, wir haben mal ein paar Tage davon geträumt, einen nackten Frauenhintern umklammern zu können — nur gut, daß das vorbei ist. Wir sind wieder vernünftig geworden… aber der Jimmy verdaut es halt nicht. Selbst seine kalten Wassergüsse helfen nicht mehr.»Das Wasser verdampft, sobald es an den Knüppel kommt!«hatte Porter unter dem Hallo der anderen gesagt.»Aber das eine sag ich euch. Ich laß ihn mir vom Doc nicht amputieren! Da hängen Goldmedaillen dran, Jungs!«

«Los, spiel weiter, Jimmy!«sagte Losinski und entfächerte seine Karten.»Ich reize. Kameraden, die Hosen runter! Ich komme mit einer Herzflöte…«

«Ich werde mit dem Commander sprechen!«sagte Porter plötzlich, ohne seine Karten aufzunehmen.»Man hat uns gesagt, man soll über Befehle nachdenken. Weil's die Nazis nicht getan haben, hat man sie in Nürnberg aufgehängt.!«

«Jimmy, dir ist 'n Hammer auf den Schädel gefallen!«sagte Duncan grob.»Nimm 'n Schluck Orangensaft und spül's runter! Porter, der Kriegsverbrecher! Wo ist der Eimer mit dem kalten Wasser?«

«Was sich hier vorbereitet, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit«, sagte Porter stur.

«O ihr süßen Huren von Saigon, warum habt ihr Jimmy laufen lassen?«Hammett wedelte mit seinem Kartenfächer.»Daß die Russen plötzlich da sind, kannst du dem Commander nicht ins Loch schieben — «

«Aber ich will wissen, wie er sich das alles denkt!«Porter stand auf. Die andern starrten ihn ungläubig an. Er geht wirklich zum Alten!

Nicholson wird ihn zur Sau machen, daß er auf Händen und Füßen zurückgekrochen kommt, das weiß er, und trotzdem geht er hin. Jimmy muß einen Hirnschaden haben! Ist so was möglich, daß angestauter Samen die Hirnwindungen verklebt? Bei Jimmy muß es so sein.

«Setz dich hin und spiel«, sagte Duncan, als müsse er ein Kind beruhigen.»Morgen ist der Russe vielleicht weg, und alles ist okay! Hock dich hin, Jimmy.«

«Ich bin gleich wieder da!«Porter zwängte sich hinter dem Tisch hervor, tappte auf Strümpfen zum Schott und verließ den Torpedoraum. Die drei anderen blickten ihm fast mitleidig nach. Hammett legte seine Karten mit der schönen Herzflöte hin.

«Der Alte wird ihn vor ein Gericht bringen«, sagte Losinski und schüttelte seine Orangendose.»So ein stures Arschloch! Man sollte Jimmy bei der nächsten Übung mit seinen Torpedos aus dem Rohr schießen!«

Jack Nicholson saß im Kommandantenraum und dachte an Monika. Im Boot war eine geisterhafte Stille, selbst die CO2-Filter hörte man kaum. Sie waren bis auf das lebensnotwendige Minimum gedrosselt. Überall brannte nur die Notbeleuchtung, um die Batterien zu schonen, die man jetzt nicht aufladen konnte.

Wieviel Jahre werde ich bekommen, dachte Nicholson. Es kommt eine schöne, lange Latte an Straftaten heraus: Befehlsverweigerung, Falschmeldung, Gefährdung von Boot und dreihundert Navy-Soldaten. Ein gerissener Ankläger beim Marinegericht könnte jeden Tag, seit die Mädchen an Bord waren, als eine Verfehlung aufzählen. Dazu zwei ungeklärte Morde, in engem Zusammenhang mit den Mädchen. Und verantwortlich dafür ist der Kommandant. Und das bist du, Jack Nicholson!

Wieviel Jahre hängen da drin? Wird Monika so lange auf mich warten? Ist das alles nicht eine verdammte Illusion? Und um dieser Illusion willen opfere ich alles? Jack Nicholson, was ist aus dir geworden! Ein ganzer Mann. oder bloß ein verliebter Trottel?

Nicholson fuhr zusammen, als die Tür aufging. Porter kam herein, stand auf Strümpfen stramm und grüßte.

«Verzeihung, Sir«, flüsterte er,»aber anzuklopfen war unmöglich wegen des Lärms. Bitte um Erlaubnis, Kommandantenraum betreten zu dürfen.«

«Mach die Tür zu, Jimmy«, sagte Nicholson.»Aber sachte!«

«Aye, aye, Sir. «Porter schloß ganz sanft die Stahltür und blieb dann vor Nicholson stehen. Nur zwei Meter trennten ihn von seinem Commander. Nicholson sah ihn wortlos an. Sein kantiges Gesicht — dieses Eisenfressergesicht — war unbeweglich. Auch Porter schwieg. Bullig, das Kinn angezogen, ein Klotz aus purer Kraft: so stand er vor Nicholson. Es war ein stummes Duell, bei dem nur die Blicke aufeinander einschlugen.

«Ehe du den Mund aufmachst, Jimmy«, sagte Nicholson endlich,»überleg dir, wer du bist. «Als er die erstaunten Augen Porters sah, nickte er.»Ihr vergeßt das immer. Euch gibt es nicht mehr. Ihr steht in keiner Gehaltsliste, eure Personalakten sind verschwunden. Wohin, das weiß nur einer. Wenn wir nicht wiederkommen, wird das nie einer erfahren. Dann werden die Akten in den Papierwolf gesteckt! Aus, Jimmy, aus und vorbei.«

«Soll das eine Drohung sein, Sir?«fragte Porter finster.

«Nur eine Basis fürs Gespräch, Jimmy. Was ist los?«

«Ich mach mir Sorgen, Sir.«

«Wenn es danach ginge, müßte ich längst ersoffen sein.«

«Haben die Kameraden drüben an Land und… und die Mädchen eine Überlebenschance, Sir?«

«Jeder hat eine Chance, solange er atmet.«

«Und wie lange können sie atmen?«

«Länger als wir, Jimmy. Sie haben einen ganzen Himmel voll frischer Luft, wir nur gefilterte.«

Porter kaute an der Unterlippe. Daß der Commander sich in eine Diskussion einließ, war völlig neu. Es sieht beschissen aus, dachte er. Sonst wäre ich längst hinausgeflogen. Und plötzlich hatte er den Gedanken, der etwas Rätselhaftes in ihm aufriß, etwas Urtierhaftes, etwas, das man nicht mehr bändigen konnte.

«Sir«, fragte Porter heiser,»war es bei dem Alarm eigentlich noch möglich, die Station VENUS XI anzupeilen?«

Und Nicholson antwortete ganz nüchtern:»Nein.«

Porter atmete auf. Sein breiter Brustkasten wölbte sich ungeheuerlich.»Dann… dann weiß niemand, daß sie an Land sind?«

«Niemand, Jimmy.«

«Aber die drüben an Land glauben, daß sie abgeholt werden?«

«So ist es.«

«Sie werden also verrecken?«

«Das hoffe ich nicht. Sie müssen sich nur etwas einfallen lassen, wenn sie merken, wie die Lage wirklich ist. Wir können ihnen nicht mehr helfen.«

«Und warum nicht, Sir?«

«Jimmy, frag nicht so dämlich. «Nicholson musterte Porter kritisch. Das bullige Gesicht des Obermaats färbte sich rot. Vom Hals heraufkroch das Blut, die Schläfenadern wurden zu dicken bläulichen Strängen.»Über uns liegt ein Russe, hinter uns lauern zwei andere Russen. Es kann sein, daß wir ein oder zwei Wochen auf Grund liegenbleiben müssen, bis die Luft oben nicht mehr rot ist. Wir dürfen uns nicht rühren.«

«Und die Mädchen krepieren«, sagte Porter empört.»Das lasse ich nicht zu, Sir.«

«Man wird dich nicht danach fragen!«

Porters Gesicht war jetzt feuerrot. Seine dicken Lippen zuckten. Wenn er jetzt platzt, soll er bloß keinen Krach machen, dachte Nicholson besorgt. Aber soviel man weiß, sind Gehirnschläge lautlos. Das beruhigt. Ich muß ihn nur rechtzeitig auffangen, damit er nicht zu Boden poltert. Das würden die Russen sofort in ihrem Sonar haben.

«Ich verlange«, sagte Porter mühsam,»daß Sie sofort, wenn der Russe über uns weg ist, auftauchen, die Kameraden und die Mädchen wieder an Bord nehmen — für VENUS XI ist es sowieso zu spät.«

«Verlangen!«Nicholsons Stimme war voll Bitterkeit.»Du kannst eher verlangen, daß der Papst sich einen Harem zulegt.«

«Wir reden weiter, Sir, wenn der Russe weg ist. «Porter stand wieder auf seinen Strümpfen stramm und grüßte.»Die Mädchen kommen an Bord zurück, sonst ist die Hölle eine Grillparty gegen das, was ich hier machen werde!«

Er verließ den Kommandantenraum und zog ganz leise die Tür hinter sich zu. Nicholson blieb sitzen und legte einen Augenblick die Hände gegeneinander, als wolle er beten. Dann griff er zum Mikrophon der Rundsprechanlage. Um sich Aufmerksamkeit zu verschaffen, hustetet er leise hinein.

«An alle«, sagte er dann flüsternd.»Hier spricht der Kommandant. Kraft meiner Befugnisse für Ausnahmesituationen und damit im Namen der US-Navy degradiere ich wegen Aufsässigkeit den Obermaat Jim Porter zum Gefreiten. Leutnant Prescott, schneiden Sie Porter die Litzen ab. Ende.«

Er schaltete ab. Es geht wirklich zu Ende mit uns, sagte er zu sich.

Einen Weltuntergang kann man sich in den verschiedensten Variationen vorstellen: als riesige Feuersäule zerplatzender Atome, als explodierender Zusammenprall mit einem Kometen, als einen von einer erloschenen Sonne in die Ewigkeit freigegebenen, vereisenden und lichtlosen Erdklumpen.

Es gab noch eine andere Möglichkeit, und an die begannen die Menschen in den drei gepolsterten Zelten auf dem Landplateau von Grönland zu glauben: Der Untergang in einem alles vernichtenden, infernalischen Sturm.

Es gab keine Atempause. Vier Tage und vier Nächte hieb der Wind auf das Land, riß an den Verspannungen der Zelte, schleuderte Berge von Treibschnee über die Kisten und baute über die gepolsterte Leinwand eine zweite Haut aus Eis.

Völlig unmöglich war es, einen Blick nach draußen zu werfen. Oberleutnant Bernie Cornell, von Angst getrieben, wollte nachsehen, ob das kleine Zelt der Mädchen noch stand. Als er den Reißverschluß des Eingangs endlich etwas geöffnet hatte und den Kopf hinausstreckte, traf ihn der Sturm mit einem solchen Hieb, daß er zurücktaumelte und sich an Dr. Blandy festhalten mußte.

«Ich habe das Gefühl, mir ist der Kopf abgerissen!«stammelte er.»Doc, das ist kein Sturm mehr, das ist die Hölle.«

«Noch formulieren Sie einen vollständigen Satz, Bernie, also ist's nicht so schlimm. «Blandy trat an den kleinen Schlitz des Eingangs, durch den jetzt, wie durch eine Düse, der Schnee trieb. Die Zeltleinwand blähte sich. Er riß den Reißverschluß wieder zu und pustete sofort in die Hände. Die wenigen Sekunden hatten genügt, sie fast erstarren zu lassen. Dr. Blandy sah nachdenklich auf den Propangasofen. Er war ihr einziger Lebensretter.

«Wo liegen die Ersatzflaschen?«

«Draußen im Magazin.«

«Sehr klug! Ich gebe dem Ofen noch ein paar Stunden, dann ist die Gasflasche leer! Es müssen also Leute raus und neue Flaschen holen!«Er sah sich im Kreise um. Bill Slingman grinste breit. Die anderen lagen auf ihren Luftmatratzen, in Decken gewickelt, und kauten die zur amerikanischen Marschverpflegung obligatorisch gehörenden Fruchtstangen.»Wer umsonst fliegen lernen will, soll sich melden! Da draußen bleibt keiner stehen.«

«Die Mädchen sind allein«, sagte Cornell unsicher.»Wenn bei ihnen das Gas ausgeht. Einer muß raus und nach ihnen sehen. Sie müssen ja vor Angst umkommen!«

«Ich werde gehen!«sagte Bill Slingman und stand von seiner Luftmatratze auf. Er reckte sich, dieser wie aus schwarzem Granit gehauene Klotz.»Einen solchen Wind gibt es gar nicht, der mich umhaut!«

«Und wenn du im Zelt bei den Weibern gelandet bist, mußt du dich aufwärmen. Und wie du dir das denkst, ist mir klar! Nichts gibt's, Blackboy!«

«Doc!«Slingman grinste verlegen.»Es geht wirklich nur um die Sicherheit der Girls.«

«Das ist in erster Linie die Aufgabe eines Arztes!«Dr. Blandy musterte den schwarzen Riesen, als wäre er ein Roß, das zum Verkauf steht.»Ich glaube, wir haben das gleiche Gewicht. Mich bläst auch kein Wind um.«

Er zog seinen dicken Pelz an, stülpte die Pelzkappe bis weit über die Ohren auf seinen dicken Schädel, band sich einen Wollschal um den Mund, daß nur die Augen freiblieben, setzte eine Schneebrille auf und ließ sich die Fellhandschuhe um die Handgelenke binden. Leutnant Hendricks, der das tat, benutzte dazu eine Nylonschnur.

«Viel Glück, Doc«, sagte er dabei.»Ich würde kriechen. Das gibt die geringste Angriffsfläche.«

«Genau das habe ich auch vorgehabt!«Blandy trat an den Eingang.»Verdrückt euch, Jungs«, sagte er laut.»Für ein paar Augenblicke wird der Sturm hineinblasen. Bernie, reißen Sie sofort hinter mir den Verschluß wieder zu! Kümmern Sie sich bloß nicht darum, was mit mir passiert!«

Er öffnete den Reißverschluß, der Sturm heulte sofort ins Zelt und warf Schneestaub hinein. Mit einem Hechtsprung fast stürzte Dr. Blandy ins Freie und ließ sich dort sofort aufs Eis fallen. Der Sturm erfaßte ihn und riß ihn herum. Das ist doch nicht möglich, dachte er erschrocken. Ich wiege über zwei Zentner. Es ist, als wäre ich gegen eine Mauer gesprungen.

Er kroch auf allen vieren weiter. Der Sturm hämmerte auf ihn herunter wie mit Riesenfäusten, aber er kam vorwärts, auch wenn er sofort mit einer zähen Schnee- und Eisschicht bedeckt war.

Mit großer Erleichterung stellte er fest, daß das Mannschaftszelt noch stand und daneben, ebenfalls durch eine Eismauer geschützt, das kleinere Zelt der Mädchen. Es sah nicht mehr wie ein Zelt aus. Es glich eher einem Eskimo-Iglu, denn es war völlig zugeweht.

Dr. Blandy kroch weiter. Der Sturm packte ihn, als er zwischen den beiden schützenden Eismauern ein Stück freies Land überwinden mußte, mit einer solchen Wucht, daß er sich flach hinlegen mußte, um nicht weggerollt zu werden. Und wieder dachte er: So etwas von Wind gibt es gar nicht. Ich habe in der Südsee einen Tornado erlebt und dachte damals, toller geht's nicht. Und ein flaues Gefühl hatte ich im Magen. Aber das hier! Verdammt — Junge, bleib nicht liegen, beweg dich… du bist sonst in Sekundenschnelle ein Eiszapfen.

Er erreichte das kleine Zelt, hieb mit der Faust dagegen und schlug damit große Eisbrocken ab. Innen rührte sich nichts. Natürlich, sie denken, das ist der Wind, sagte sich Blandy. Und schreien nützt auch nichts. Sie können einen kaum hören.

Er trat gegen die vereiste, innen gepolsterte Leinwand, immer und immer wieder, und immer gegen die gleiche Stelle. Das müssen sie merken, dachte er. So dämlich kann keiner sein, zu glauben, daß der Sturm immer die gleiche Stelle einbeult. Nun bewegt euch schon, Mädchen! Ich spüre den Frost bereits auf den Knochen!

Auf der Eingangsseite bröckelte das Eis ab. Der Reißverschluß wurde von innen ein wenig geöffnet. Blandy sah die kühlen Augen Monikas und einen Schimmer von ihren blonden Haaren.

«Macht auf, ihr Süßen, ich bin Väterchen Frost!«brüllte Blandy gegen das Heulen des Sturmes.

Er half, den Reißverschluß so weit aufzuziehen, daß er sich in das Zelt zwängen konnte. Und sogleich riß er ihn wieder zu.

Die Wärme, die ihn empfing, war geradezu höllisch im Vergleich zu diesem Eiswind draußen. Die Polsterung des Zeltes war fabelhaft. Der Gasofen flackerte. Die Mädchen lagen auf ihren Matratzen, mit Decken umwickelt. Blandy's zweiter Blick — der erste hatte dem Gasofen gegolten — traf Evelyn Darring. Sie war wie immer geschminkt, ihr rotes Haar war zu frechen Locken gedreht. Jetzt roch er auch das Parfüm, dessen Duft das ganze Zelt erfüllte. Sehr süßlich — vermutlich der Extrakt irgendeiner tropischen Blume. Dr. Blandy nahm die Pelzmütze ab und öffnete den Mantel.

«Alles okay?«fragte er.

«Bis jetzt noch«, sagte Monika. Sie schien jetzt hier der Chef zu sein.»Wie haben Sie's überhaupt geschafft, bis hierzu zu uns?«

«Auf einer Duftwolke! Hier riecht es nämlich wie im Puff.«

«Es ist mein Parfüm, Bärchen!«Evelyn räkelte sich unter der Decke. Blandy kannte das. Die Geschmeidigkeit ihrer Glieder hatte ihn immer fasziniert. Sie konnte einen Mann umarmen, daß er völlig wehrlos, ja, eine Beute ihrer Glieder wurde. Eine Umklammerung, aus der allerdings auch keiner entrinnen wollte.

«Andere Sorgen habt ihr wohl nicht?«knurrte er und setzte sich auf eine Kiste mit Konserven.

«Genug!«sagte Lili Petersen.»Wenn Evelyn nicht ihr Parfüm bei sich hätte, stänke es hier ganz anders. Wir sind nicht anders gebaut als andere Menschen.«

«Wir haben nur einen Plastikeimer hier. «Monikas Blick ging in eine Ecke. Blandy folgte ihm und sah einen Stapel Decken.»Ja, da drunter!«sagte Monika, ehe Blandy eine Bemerkung machen konnte.»Es ist unmöglich, ihn auszuschütten.«

«Und wenn, dann nur gegen den Wind!«sagte Blandy und lachte.

«Sind Sie zu uns gekommen, um dämliches Zeug zu quasseln?«fauchte Dorette.»Wie soll das weitergehen!«

«Da müssen Sie den lieben Gott fragen, der diesen Sturm losgelassen hat. «Blandy klopfte gegen die Gasflasche. Sie klang ziemlich hohl.»Ohne diesen Sturm wären wir jetzt schon im warmen Schoß von VENUS XI. So verzögert sich die ganze Sache ein wenig, aber es ist kein Grund vorhanden, sich um die Testamente zu kümmern. Das wollte ich erst einmal gesagt haben.«

Das war gut und glatt gelogen, dachte er. Sie müssen es glauben. Wenn sie alle wüßten, welchen Verdacht ich habe! Ich werde darüber nachher mit Cornell und Hendricks sprechen. Wir können nicht hier oben bleiben, um Eisdenkmäler zu werden.

«Und was ist zweitens?«fragte Joan. Sie war dabei, mit einem Büchsenöffner eine Konserve aufzuschneiden. Sie hatte das Kochen übernommen.

«Wenn das Gas zu Ende geht, nützen euch auch eure heißen Körper nichts!«sagte Blandy und betrachtete sinnend den Gasofen.»Das war unsere stärkste Sorge, und sie ist es noch.«

«Wir haben genug Gasflaschen vom Boot mitgenommen«, sagte Monika.

«Aber wie kommen wir an sie heran? Wo liegen sie? Ich weiß, ich weiß. Wir sind alles Rindviecher, aber wer hat jemals an einen solchen Sturm gedacht! Wir haben sieben Materialstapel. Ich habe sie vorhin gesehen… sie sind nicht mehr zu sehen. Nur Schneehaufen. Man muß also alle sieben Stapel — im ungünstigsten Fall, denn meistens ist es immer der letzte — ausgraben, um an das Gas und andere notwendige Dinge heranzukommen. Und das bei diesem Sturm! Mädchen, und wenn ihr uns für ganz trübe Flaschen haltet: Das ist unmöglich! Da draußen kann sich keiner auf den Beinen halten, geschweige denn arbeiten!«

«Also erfrieren wir in absehbarer Zeit!«sagte Monika nüchtern.»Das ist eine erfreuliche Botschaft.«

«Sie werden uns nicht umkommen lassen. «Dorette verschränkte die Arme hinter ihrem Kopf.»Dafür wird schon Billy sorgen.«

«Auch Ihr schwarzer Riese kann den Wind nicht wegboxen. Aber wir werden alles versuchen, um ans Material heranzukommen. Wir haben ja die gleichen Probleme. Bei uns reicht das Gas nur noch einen Tag.«

«Es wäre schon aus, wenn wir es nicht mehrmals am Tag abdrehten!«sagte Monika.»Dann machen wir hier Freiübungen, um uns warmzuhalten.«

«Fünf starke Boys wären uns lieber!«rief Lili und lachte.»Sie müssen ein toller Knabe sein, Doc. Du Himmel, wie Evelyn von Ihnen schwärmt. Warum kommt mein starkes Bärchen nicht? Ach, wenn doch Pauli da wäre! Ich muß immer an ihn denken! So geht's seit vier Tagen.«

«Du bist gemein!«sagte Evelyn und sah Blandy ganz verliebt an.»Hundsgemein, das zu erzählen!«

«Ich stelle fest, den Damen geht es vorzüglich!«sagte Blandy mit rauher Stimme. Sie scheinen wirklich nicht zu ahnen, dachte er dabei, in welch verzweifelter Lage sie sich tatsächlich befinden.»Mir scheint sogar, es ist Ihnen ab und zu ein wenig zu heiß unter der Haut. Machen Sie den Reißverschluß des Zeltes auf und strecken Sie den Hintern eine Minute ins Freie. Das hilft garantiert.«

«Und das ist nun dein charmanter süßer Pauli«, sagte Dorette sarkastisch zu Evelyn.»Den würde ich auf ganz andere Art vernaschen.«

Blandy erhob sich, knöpfte den Fellmantel zu und stülpte die Pelzmütze auf den Schädel.»Wir werden Ihnen neues Gas bringen!«sagte er.»Irgendwie muß uns etwas einfallen, wie wir an das Material herankommen.«

«Du bleibst nicht hier?«rief Evelyn und fuhr hoch. Sie trug über ihre spitzen Brüste nur ein Unterhemd und sah geradezu verworfen hübsch aus.»Wir haben Angst… wir fünf hier allein. Das hat dir Monika nicht gesagt.«

«Kein Wind bläst ewig, Baby. «Dr. Blandy tappte zum Ausgang. Es fiel ihm tatsächlich schwer, wegzugehen. Das rote Biest hat mich geschafft, dachte er. Aber das wußte ich vom ersten Augenblick an, als ich sie sah. Daß sie mit dem windigen Belucci geschlafen hat, traf mich verdammt hart. Aber das ist jetzt vorbei, man sollte nicht mehr daran denken.»Ich war mal in einer Jagdhütte in den Rocky Mountains eingeschneit«, sagte er.»Vierzehn Tage lang. Und ganz allein! Man gewöhnt sich dran. Bis morgen, Mädchen!«

Monika riß den Reißverschluß auf, er sprang ins Freie und ließ sich sofort hinfallen. Der Sturm packte ihn wieder, und es war ihm, als hätte ihn ein Bulle ins Hinterteil getreten.

Auf allen vieren kroch er zurück.

Morgen müssen wir an die Gasflaschen ran, dachte er. Auch wenn's nur eine Verlängerung des Lebens um ein paar Tage ist. Der Mensch klammert sich an die Hoffnung. Wenn es ganz hart kommt, glaubt er sogar an Wunder.

«Es geht ihnen gut!«sagte Blandy.»Sie haben noch Gas für einen Tag!«Sie kamen auf ihn zugestürmt, als er ins Zelt schlüpfte. Sie zogen ihm den Mantel aus, rissen ihm die Pelzmütze vom Kopf, überschütteten ihn mit Fragen. Cornell rieb ihm mit einem harten Frotteehandtuch das Gesicht warm, Hendricks klopfte mit den Fäusten Blandys Körper ab, um die Blutzirkulation anzuregen. Die mörderische Kälte hatte ihm doch sehr zugesetzt.

«Sie machen Turnübungen, um sich fit zu halten, und dabei ahnen sie gar nicht, was auf sie zukommt«, sagte Blandy.»Ich glaube, die einzige, die die Lage ganz nüchtern sieht, ist Monika. Aber sie schluckt's runter.«

«Wir werden alles versuchen, die Gasflaschen auszugraben«, sagte Cornell.»Die Hauptsache ist, daß die Zelte halten! Schlimmer kann's nicht mehr kommen.«

Blandy sah ihn nachdenklich an, goß sich einen Whisky ein und kippte ihn mit einem Zug hinunter. Er hustete nicht einmal dabei. Wer so etwas sah, war versucht, ihn statt Blandy sinnigerweise Dr. Brandy zu nennen, aber nachdem das ein paarmal geschehen war und der Witzbold sich ein geschwollenes Auge einhandelte, sprach es sich in der Navy herum, den Doc nicht mit anzüglichen Wortspielen zu reizen.

«Meinen Sie«, sagte er laut. Cornell warf das Handtuch weg. Blandy setzte sich auf eine Kiste und rieb seine dicke Nase.»Fangt mal an, zu denken, Jungs. Der Commander schickt uns los mit dem Versprechen, Radar VENUS XI zu verständigen, daß sie uns abholen sollen. Aber noch bevor wir an Land sind, muß er Alarmtauchen und spielt seitdem tote Fliege. Über ihm liegt ein Russe! Und nun denkt mal schön nach.«

Cornell und Hendricks starrten Dr. Blandy an. Die anderen grinsten verlegen. Sie begriffen die Lage noch nicht.

«Das ist unmöglich«, sagte Cornell endlich.»Doc, der Commander hatte genug Zeit.«

«Er hatte keine, Bernie!«Blandy sah die anderen an, die noch immer nicht begriffen.»Das ist meine feste Überzeugung: VENUS XI konnte gar nicht benachrichtigt werden, daß wir an Land sind. Also kann uns auch keiner abholen!«

«O Scheiße!«sagte Slingman.

«Wir könnten versuchen, mit unserem kleinen Funkgerät die Station zu erreichen.«

«Und der Russe hört alles mit, peilt uns an und holt uns ab!«Blan-dy schüttelte den Kopf.»So geht's nicht, Bernie.«

«Dann ziehen wir allein, wenn der Sturm vorbei ist, zur Station!«sagte Hendricks.

«Womit denn? Zu Fuß? Die Mädchen im Schlauchboot, vor das sich sechs Mann wie Schlittenhunde gespannt haben?«

«So ähnlich, Doc! Anders geht's doch nicht, wenn das stimmt, was Sie sagen. Wir können doch nicht hier tatenlos herumhocken und warten, bis wir krepiert sind. Vielleicht ist der Russe auch morgen weg, und der Commander kann auftauchen.«

«Damit sollten wir gar nicht rechnen. «Dr. Blandy griff wieder zur Whiskyflasche, goß den Becher voll und ließ den ganzen Inhalt in sich hineinlaufen.»Nicholson wird froh sein, wenn er sich lautlos wegschleichen kann aus dem Sonarbereich der Russen. Auftauchen und durch die Gegend funken, wäre kompletter Irrsinn. Machen wir uns also mit dem Gedanken vertraut, daß wir allein auf uns angewiesen sind. Es gibt keine fremde Hilfe. So, Jungs, und jetzt malt euch die Zukunft aus! Jeder darf ab sofort vor Angst in die Hosen scheißen!«

«Und… und wenn wir uns tatsächlich den Russen übergeben?«sagte Obermaat Yenkins leise.»Nichts einfacher als das. Sie liegen ja vor der Tür. Dann sind wir gerettet. Die Mädchen sind in Sicherheit. Man wird uns zum nächsten Hafen bringen oder dem nächsten Schiff übergeben.«

«Yenkins, Sie sind wirklich ein blöder Hund!«unterbrach ihn Blandy.»Die Sowjets werden uns durch die Mühle drehen. So einen Happen bekommt ihr Geheimdienst selten. Also, Junge, halt's Maul, ich weiß, was du sagen willst. Was ist mehr wert — das Boot oder die Mädchen?«

«Irgendwo hört die Pflicht auf!«sagte Cornell großartig.

«Und wo liegt Irgendwo?«bellte Blandy.»Bernie, mir sind rote Haare auch lieber als Eisbrocken! Sie sind noch jung. Sie haben keinen Krieg mitgemacht. Aber ich habe Vietnam hinter mir.«

«Scheiß-Vietnam!«schrie Slingman.

«Zugegeben. Aber, Bill, wir haben dort gelernt, Tatsachen hinzunehmen. Wir waren bereit, zu krepieren. Für nichts! Jetzt aber haben wir ein Boot, das wirklich einen Einsatz wert ist. Natürlich setzen wir uns jetzt nicht hin und warten, bis wir vereist sind. Aber wir sollten alle wissen, daß unsere Chance beschissen ist! Wir werden gegen Eis, Frost und Sturm kämpfen und versuchen, VENUS XI zu erreichen und sollten immer dabei denken: Das ist so etwas wie ein Kriegseinsatz!«

«Mit fünf Mädchen zwischen uns!«

«In Vietnam sind Hunderte von Krankenschwestern umgekommen!«

«Scheiß-Vietnam!«brüllte Slingman noch einmal.»Ich hab's überlebt und soll jetzt auf Grönland krepieren?«

«Man kann sich den Ort nicht aussuchen, Bill. Ende des Themas!«Dr. Blandy stieß Oberleutnant Cornell an.»Jetzt bist du wieder dran, Bernie! Ihr müßt die Materiallager ausgraben.«

Am sechsten Tag ließ der Sturm merklich nach, am siebten war der Himmel blank und blau, als wäre er die Arglosigkeit selbst.

Blandy, Cornell und Hendricks standen hinter der Eismauer und blickten hinunter aufs Meer. Das sowjetische U-Boot war noch immer da. Es tanzte in der noch unruhigen See und schien unendlich viel Zeit zu haben.

«Sie machen tatsächlich Grönland-Urlaub!«sagte Blandy sarkastisch.»Es kommt alles, so wie ich's geahnt habe. Nicholson muß weiter auf Grund liegen, bewegungslos und stumm wie das Grab. Wenn die da unten nicht verrückt werden, schreib ich dem Papst nach Rom, er soll's als Wunder anerkennen. Und wir werden zu Fuß losziehen!«

Die Stimmung war trotz dieser Aussichten in den vergangenen Tagen gut gewesen. Ein Kommando aus neun Mann, mit Stricken miteinander verbunden, hatte es tatsächlich fertiggebracht, mitten im Sturm die Gasflaschen zu finden. Sie hatten allerdings Glück gehabt. Schon beim zweiten Materialhaufen stießen sie auf die Flaschen sowie auf Kisten mit Wurst, Gebäck und Milchkakaopulver. Blandy brachte drei große Dosen davon hinüber zu den Mädchen. Er brüllte ins Zelt, durch den Schlitz des Reißverschlusses:»Einen guten Kaffeeklatsch mit Kakao! Kakao ist gesund und gibt Kraft. «Dann kämpfte er sich wieder zum Lager durch und schleppte die Kisten zu den übrigen Zelten. Die Eimer mit den Fäkalien wurden ausgeschüttet — der Sturm riß sie gleich mit und zerstäubte sie.

Jetzt, an diesem schönen Tag, der so blau und harmlos aussah, daß man vergaß, wie dreckig eigentlich die Lage war, band sich Dr. Blan-dy — zunächst versuchsweise — zwei Kistendeckel unter die Fellstiefel und rutschte damit übers Eis.

«Das ist was für Skihasen!«lachte er, nachdem er ein paar Meter gelaufen war.»Übrigens, das werde ich dem Admiral sagen. Hier haben wir einen Fehler in der Ausrüstung der POSEIDON I entdeckt! Wenn man uns schon zum Nordpol schickt, hätte man uns auch Ski mitgeben müssen!«

«Wir sollten unter dem Eis durch, Doc!«sagte Cornell.»Von Landgang ist nie die Rede gewesen. «Er beugte sich zu Blandy vor und senkte die Stimme.»Glauben Sie wirklich, daß Sie noch einmal den Admiral sprechen werden?«

«Jetzt ja, Bernie. Bei diesem Wetter! Wenn es so bleibt, habe ich die größte Hoffnung, daß wir es bis VENUS XI schaffen. Ha, dieses Wetter! Ich bekomme Frühlingsgefühle.«

«Es sind genau vierunddreißig Grad Frost, Doc!«

«Und in mir sind hundert Grad Lebenslust. Da bleiben immer noch Sechsundsechzig Plus übrig, genug, um zu platzen!«Er band die Kistendeckel fester um seine Stiefel und stand wieder auf.»Bernie, opfern Sie noch sechs Deckel. Ich möchte mit drei Mann herumlatschen und mir die Gegend ansehen. Vielleicht entdecken wir etwas.«

«Was denn?«

«Einen Wegweiser nach New York.«

«Die Entfernung stimmt nicht, Doc!«lachte Cornell.»Aber Sie sollen Ihre sechs Kistendeckel haben.«

Eine halbe Stunde später glitten Dr. Blandy, Slingman, Yenkins und der Maat Puckray auf ihren Kistendeckeln über das Eis. Sie wandten sich nach Norden, in die Richtung, wo die Radarstation VENUS XI liegen sollte. Yenkins hatte das kleine Funkgerät mitgenommen, nicht um selbst zu senden, sondern um zu versuchen, Zeichen von

VENUS XI aufzufangen.»Auch das wäre ein Wunder!«sagte Dr. Blandy.»Wenn das so weitergeht, werden wir den Papst mit Arbeit tüchtig eindecken!«

Sie winkten den andern zu und schlurften davon.

Hendricks stand hinter der Eismauer und beobachtete durch das Fernglas das sowjetische U-Boot. Auch dieses genoß den schönen Tag. Auf der Turmplattform standen eine Menge vermummter Männer, einige Deckschotten waren aufgeklappt. Russische Matrosen rannten auf Deck hin und her. Ein Raketenwerfer hinter dem Turm war ausgefahren und versank jetzt wieder, um gleich wieder hochzukommen.»Trockenschießübung. Sie wollen nicht einrosten.«

«Das ist ein sorgloser Verein«, sagte Hendricks zu Cornell.»Wenn die wüßten, was unter ihnen liegt.«

«Mir ist ein Rätsel, daß sie unser Boot nicht auf dem Radar sehen«, sagte Cornell sinnend.

«Vielleicht sehen sie es und bleiben deshalb so ruhig liegen. Sie warten ab, was der Commander macht. «Hendricks setzte das Glas ab. Sein Gesicht war mit Eis überkrustet. Gefrorener Atem.»Sobald er sich bewegt, greifen sie ein. Bleibt er auf Grund, lachen sich die Russen da oben ins Fell und hungern ihn aus. Sie haben Zeit, viel Zeit.«

«Ich möchte jetzt nicht an Nicholsons Stelle sein. «Cornell tappte zurück zum Zelt. Hendricks folgte ihm. Für ihn war es beruhigend, daß die Russen anscheinend nicht daran dachten, an Land zu gehen. Wozu auch?

«Wie will der Commander aus dieser Falle heraus?«

Dr. Blandy und seine drei Begleiter schlurften unterdessen nach Norden über das Eis. Sie trugen Brillen mit gefärbten Gläsern, denn die Blendung war sehr stark, und ohne diese Brillen war es möglich, zu erblinden. Sie tappten auf ihren Kistendeckeln etwa zwei Stunden über das Festlandeis, dann senkte sich das Land zur Küste hin, führte in einem sanften Gefälle zum Meer, das hier teilweise zugefroren war. Breite und dicke Eisschollen schaukelten auf dem Wasser. Dr. Blandy zeigte hinunter. Bizarre Eistürme, wie Stalagmiten in einer Tropfsteinhöhle, bildeten den Rand der Küste, bald blauweiß schimmernd in der Sonne, bald funkelnd wie Bergkristall.

«Wunderschön«, sagte Blandy. Slingman, bis zu den Augen vermummt, schüttelte den Kopf.

«In Alabama fühle ich mich wohler, Doc!«rief er durch seine Vermummung.»Ich mag die Kälte gar nicht.«

Yenkins rumpelte zu Blandy und packte ihn am linken Ärmel.»Doc, hören Sie das auch?«

«Was?«

«Hundegebell!«

«Sie spinnen, Yenkins!«Blandy lauschte angestrengt. Aber was er hörte, war nur ein Rauschen in seinem Kopf. Der Blutdruck, dachte er. Das verdammte Saufen und Rauchen! Und man kommt langsam in die Jahre. Verflucht nein, nicht langsam, sehr schnell geht das mit dem Klapprigwerden! Früher bin ich auf Skiern stundenlang herumgepirscht, und jetzt merke ich zwei läppische Stunden von den Haarspitzen bis zum Zehennagel!» Ich höre nichts! Bill, ihr Schwarzen habt doch ein Ohr, das den Furz einer Ameise hört. Hörst du was?«

Slingman schob seine Fellkappe hoch und legte seine Ohren frei.

«Jetzt fährt er seine Teleskope aus!«rief Yenkins lachend.

Und Puckray sagte:»Es geht um Hundebellen, Bill. Nicht um den Gesang der Marsmenschen.«

«Arschlöcher!«Slingman lauschte, und plötzlich verzog sich sein Gesicht zu einem breiten Grinsen.»Hunde. Tatsächlich Hunde. Viele Hunde. Yenkins hat recht. Da sind Hunde in der Nähe!«

«Und wo Hunde sind, sind auch Menschen!«schrie Puckray.»Doc, wir sind gerettet. Gerettet!«

«Ich höre gar nichts. «Blandys dröhnende Stimme verhallte in der weißen Einsamkeit. Er atmete ein paarmal tief durch, um das Rauschen seines Blutes im Kopf zu dämpfen. Von jetzt ab wird weniger gesoffen und geraucht, dachte er. Dafür wird häufiger mit roten Haaren gespielt… einen Ausgleich muß der Mensch ja haben. Aber jetzt kam der Laut auch zu ihm. ganz fern und fremd in dieser Stille.»Haltet die Fresse, Jungs!«sagte Blandy.»Jetzt hör auch ich was.«

«Hunde!«riefYenkins.»Das sind wirklich Hunde, Doc. «Er machte fast einen Luftsprung und hielt sich dabei an dem riesigen Sling-man fest.»Da… sehen Sie doch. An der Küste!«

Blandy starrte hinunter auf das bizarre Eisgebirge. Ganz klein, wie ein Spielzeug, glitten drei Schlitten mit einer langen Kette von Hunden davor über das Eis. Gleichzeitig sahen sie, wie drei Eisbären mit weiten Sätzen flüchteten und versuchten, das Meer zu erreichen. Sechs Hunde sprangen um sie herum. Sie kläfften, wichen den Prankenhieben aus, wenn die Bären stehenblieben und sich zur Verteidigung nach allen Seiten drehten. Sie schnellten vor und versuchten, die Bären zu beißen, und sie heulten auf, wenn die gehetzten Tiere sich wieder in Bewegung setzten.

Die drei Schlitten mit den Zughunden folgten ihnen. In jedem Schlitten hockten zwei Kugeln aus Pelzen.

«Eskimos!«schrie Yenkins.»Mein Gott, haben wir ein Glück! Jetzt haben wir Schlitten und Hunde und können VENUS XI erreichen!«

«Grönland ist ein Wunderland, Doc!«sagte Slingman. Er weinte fast.»Sehr schön. Ich habe schon immer Hunde gemocht.«

«In der Pfanne, ich weiß!«Blandy zeigte nach unten.»Los, Jungs, jetzt zeigt mal, ob man auf Kistenbrettern einen Abfahrtslauf machen kann. Hinunter! Yippiieh!«

Er stieß sich als erster ab, gab sich einen gehörigen Schwung und glitt das sanfte Gefälle hinunter. Es ging besser als erwartet. Es rappelte zwar gewaltig durch den ganzen Körper, die Beine begannen zu zittern, so hart waren die Stöße, die kein Muskel mehr auffangen konnte, aber sie kamen gut voran. Die Eskimos verloren sie jetzt aus dem Blick, und das Knirschen der Kistenbretter übertönte sogar das Hundegebell. Sie erreichten die ersten Eisfelsen, jene wundervoll geformten Säulen, an denen der Wind gearbeitet hatte wie ein einfallsreicher Bildhauer.

Blandy rutschte voraus, ihm folgten Yenkins und Slingman. Den Schluß bildete Puckray. Er mußte vorsichtiger sein, denn er trug das wertvolle Funkgerät auf dem Rücken. Ein richtiger Sturz, und man konnte den Apparat ins Meer werfen.

«Wir kommen genau vor den Eisbären raus!«brüllte Slingman.

«Sie sind weiß!«schrie Yenkins zurück.»Wenn sie einen Schwarzen sehen, fallen sie vor Schreck tot um!«

«Dämlicher Hund!«Slingman rutschte an Blandys Seite.»Wir müssen mehr nach links, Doc!«

Dr. Blandy hatte wieder das Rauschen im Ohr. Sein Atem keuchte. Er hatte den Schal vom Gesicht gerissen. Er schwitzte. Der Schweiß lief ihm über die Augen und gefror in der Höhe der Wangen. Er sah wie ein trauriger Clown aus.

«O Scheiße! Die Bären!«brüllte dicht hinter ihnen Yenkins. Puckray bremste seinen Lauf. Eisbären haben keinen Sinn für wertvolle Funkgeräte.

Es waren nur zwei große, weißzottelige Tiere, die, von den sechs Hunden gehetzt, an Blandy, Slingman, Yenkins und Puckray vorbeiliefen. Sie warfen zwar die Köpfe herum, die kleinen schwarzen Augen starrten die neuen Feinde an, aber dann torkelten sie weiter, mit jenen kurzen Sprüngen, die für Bären typisch sind. In den Freilandzoos lachen die Menschen darüber. Hier war es die Flucht vor dem Tode.

Dr. Blandy hatte ein Stück freies Eisfeld zwischen den bizarren Säulen erreicht. Die Hundeschlitten waren noch weit weg, aber der dritte Bär lag auf dem Boden, unbeweglich, die Glieder von sich gestreckt. Ein eiserner Pfahl ragte aus seiner linken Seite, genau in Brusthöhe. Hier war das weiße Fell voll Blut, und auch das Eis darunter färbte sich rot. Dr. Blandy bremste seinen Lauf. Sein Atem ging röchelnd vor lauter Anstrengung.

«Sie jagen mit Harpunen!«rief er seinen Leuten zu. Er hatte einen Augenblick das Bedürfnis, sich an Slingman festzuklammern, so schwer kam der Atem. Aber dann unterließ er es. Ein Blandy wird doch nicht schwach! Ein Kerl wie er bleibt stehen. Aufrecht, und wenn's schwerfällt.

Er tappte auf seinen Kistenbrettern zu dem erlegten Eisbären und schob die Pelzmütze ein wenig in den Nacken. Slingman hielt Blan-dy am Mantel fest.

«Vorsichtig, Doc!«sagte er.»Bären spielen gern tot.«

«Nicht mit einem Eisenpfahl im Leib! Jungs, ist das ein Kerl! Schade, daß man Eisbärfleisch nicht essen darf. Es ist voller Trichinen!«Dr. Blandy lachte dröhnend. sein Atem war wieder da. Da ist doch noch Kraft in mir, dachte er zufrieden.»Das wär ein schöner Bettvorleger für Evelyn!«

Er kam noch ein paar Schritte näher und beugte sich über den Bären. In diesem Augenblick zuckte das Tier hoch. Blandy hatte es kommen sehen. Er hatte in die offenen Augen geblickt, aber er war nicht schnell genug. Auch Slingman gelang es nicht, Blandy zurückzureißen. Mit einem dumpfen, ächzenden Brüllen, die eiserne Harpune in der Brust, mit einer Schnelligkeit, die unfaßbar war, erhob sich der Bär, breitete die Vordertatzen aus und schlug dann mit unvorstellbarer Wucht zu. Wie ein zuschnappendes Fangeisen war das. Blandy brüllte. Er umklammerte mit beiden Händen die Harpune und drückte mit ihr den Bären von sich. Die Tatzen lösten sich. Der Bär riß sein Maul auf, und mit einem letzten langgezogenen und dumpfen Laut fiel das Tier krachend aufs Eis.

Auch Blandy sank in die Knie. Slingman und Yenkins fingen ihn auf und sahen sich entsetzt an. Blut!

«Doc!«schrie Slingman.»Doc! Haben Sie was abbekommen? Doc?«

Dr. Blandy schloß die Augen. Seine Brust und sein Rücken waren ein einziges Brennen. Es war ihm, als wäre sein Leib aufgeschlitzt worden. Aus seinem Körper, das spürte er ganz deutlich, lief das Blut. Es mußte gleich auf das Eis tropfen und zu einem großen roten See werden.

«Die Brust«, sagte er mühsam.»Und im Rücken! Er. er hat mich aufgerissen. Zieht mir den Mantel aus. Kein Haar in die Wunden. Infektion.«

Die Stimme versagte ihm. Der Schmerz umkrampfte sein Gehirn. Dann brach er in den Armen Slingmans zusammen und verlor die Besinnung.

Über das Eis, die flache Küste entlang, jagten die drei Hunde-schlitten der Eskimos heran. Yenkins und Puckray winkten und schrien.

«Hierher! Hierher!«

Die Schlitten änderten die Richtung und kamen auf sie zu. Das Gebell der Hunde kam Yenkins jetzt wie Glockengeläut vor. Er weinte plötzlich wie ein Kind.

«Ich glaube, er verblutet«, sagte Slingman tonlos und hielt den Doktor in den Armen.»Was kann ich denn tun? Sag mir doch einer, was ich tun soll?«

Kapitel 11

Doc Blandy war ein harter Brocken. Noch bevor die Eskimos mit ihren Hundeschlitten die vier Männer erreichten, die in ihre Bärenjagd hineingeraten waren, kehrte das Bewußtsein bei Blandy zurück und mit ihm auch ein wahnsinniger Schmerz in Brust und Rük-ken. Er kniete nun auf dem Eis. Slingman hielt ihn umfaßt, und rings um den Verletzten wurde das Eis jetzt rot.

«Zieht mir den Mantel aus, verdammt!«stöhnte er und warf den Kopf nach hinten.»Den Mantel und alles, was ich anhabe.«

«Wollen Sie erfrieren, Doc?«schrie Yenkins. Er winkte noch immer mit beiden Armen und brüllte:»Hierher! Hierher! Hilfe! Hilfe!«

«Ihr Idioten! Anders bekomme ich die schönste Infektion!«Blandy wollte aufstehen, aber es war unmöglich. Als er die Hände auf das Eis stützte, um sich hochzustemmen, war es ihm, als wäre sein Oberkörper in zwei Teile geteilt.»Wenn Haare in die Wunden kommen. Zieht mich doch aus, ihr Rindviecher.«

Das Hundegebell übertönte seine Stimme. Mit knirschenden Kufen hielten die drei Schlitten. Sie bildeten einen Kreis um die vier Män-ner und den toten Bären mit der Eisenharpune im Leib. Unter den dicken haarigen Pelzmützen blickten die Eskimos stumm auf die Gruppe. Kleine, flache, braungelbe Gesichter mit geschlitzten Augen. Forschend, mißtrauisch, abwartend. Das hier war ihr Jagdgebiet. Wo kamen die fremden Männer her?

Puckray ging auf einen Schlitten zu und zeigte mit dem ausgestreckten Arm auf Slingman und Blandy.

«Hilfe!«rief Puckray.»Verletzt. Der Bär! Mit den Schlitten zu uns! Los, schnell!«

Die Eskimos rührten sich nicht. Sie sahen Blandy mißtrauisch an.

«Sie verstehen nichts!«heulte Puckray.»Aber sie müssen doch sehen, was los ist.«

Die Eskimos sahen es genau. Ein blutender Mann. Langsam stieg einer von ihnen vom Schlitten. Er stampfte zu Blandy, beugte sich über ihn, dann ging er zu dem Bären, betrachtete auch ihn und entdeckte in den Pranken schließlich die Fetzen von Blandys Mantel. Dann ging er zurück zu den Schlitten, rief mit heller Stimme den andern etwas zu. Ein Schlitten wurde freigemacht, indem sie einfach alles aufs Eis warfen. Nur die Felle ließen sie liegen.

«Endlich!«schrie Yenkins und wischte sich die Tränen aus den Augen.»Endlich haben sie begriffen.«

Die Eskimos verhandelten untereinander. Dann machten sie durch Handzeichen deutlich, daß Slingman Blandy loslassen sollte. Sie faßten mit sicheren Griffen den schweren, stöhnenden Mann, stellten ihn auf die Beine und unterstützten ihn. Blandy nickte. Vor seinen Augen wurde das Meer lila, der Himmel rosa und das Eis blau. Eine Welt aus fantastischen Farben.

«Ich kann gehen!«sagte Blandy.»Die Umarmung eines Eisbären wirft mich doch nicht um.«

Er taumelte einige Schritte. Gestützt auf die kleinen Eskimos, erreichte er den Schlitten und brach dort wieder in die Knie. Aber es genügte. Slingman half. Sie legten Blandy auf die Seite in den Schlitten und warfen dann die Felldecken über ihn.

«Ausziehen!«stammelte Blandy wieder.»Ihr blöden Hunde, zieht mich doch aus! Das gibt sonst Blutvergiftung!«

Die Eskimos starrten die fremden Männer fragend an. Yenkins be-griff.Sie wollten wissen, wohin.

«Dorthin!«sagte er und zeigte nach Süden.»Unser Lager!«Er machte mit den Händen ein Zelt und hob dann drei Finger hoch. Die Eskimos nickten und lächelten. Drei Zelte. Sie zeigten auf die anderen Schlitten und liefen dann zu ihrem Gespann.

«Einsteigen!«schrie Puckray und riß sich die Kistendeckel vom Fuß.»Nicht wegwerfen, vielleicht brauchen wir sie noch!«

Sie stellten sich neben die Eskimos an die Haltestangen der Schlitten, ein paar helle Schreie ertönten, die Hundeketten zogen an, und fast schwerelos glitten die lustigen Fahrzeuge über das blanke Eis. Ihr Tempo war erstaunlich.

Bei der Steigung mußten sie alle vom Schlitten und schieben. Aber oben, auf dem Flachland, setzten sie die jagende Fahrt fort. Die Hunde hechelten, jaulten und bellten und legten sich in die Seile, immer wieder angefeuert von den hellen Schreien der Eskimos.

Yenkins und Puckray standen nebeneinander im zweiten Schlitten und klammerten sich an den mit Hundefell überzogenen Haltestangen fest. Ein Eskimo kniete vor ihnen, um ihnen Platz zu machen.

«Das wird die Russen munter machen, wenn wir so mit Trara ankommen!«schrie Puckray hinüber zu Yenkins.

Yenkins winkte ab.»Das ist mir jetzt scheißegal! Der Doc muß versorgt werden. Er hat ja im Lager alles bei sich.«

«Und wer kann damit umgehen? Kannst du Spritzen geben?«

«Wenn's sein muß, kann der Mensch alles!«

Sie zogen die Schals fest ins Gesicht, beugten sich über die Haltestange und verkrochen sich in ihre Pelze. Der eisige Zugwind war wie ein Messer, das in die Haut schnitt.

Nach einer Stunde erreichten sie das Lager. Man hatte sie kommen sehen. Alle standen vor den Zelten, auch die Mädchen. Leutnant Hendricks kam von seinem Beobachtungsstand herüber.

«Die Russen hören und sehen natürlich diesen Krach«, sagte er ruhig.»Aber sie werden annehmen, daß es sich nur um Eskimos handelt. Das ist für uns eine fabelhafte Tarnung. Drei Hundeschlitten. Bernie, haben wir ein Glück! Jetzt erreichen wir auch VENUS XI!«

Cornell hob die Schultern. Er ging hinüber zu den Mädchen, die verrückt spielten, sich umarmten, lachten, sich küßten und herumsprangen wie beim Karneval in Rio.»Gerettet!«schrie ihm Lili entgegen.»Wir sind gerettet! Hundeschlitten! Uns kann gar nichts mehr passieren.«

«Das ist kein Grund, sich gleich mit den Eskimos ins Bett zu legen!«sagte Cornell trocken. Er gab Joan einen Kuß und wollte gerade hinzufügen:»Nun haltet endlich den Mund, Girls!«Doch da kam Hendricks gelaufen.

«Ich sehe im Glas Yenkins, Puckray und Slingman!«rief er.»Aber der Doc fehlt.«

Cornell ließ Joan los. Die Mädchen schwiegen betroffen. Das kleine rote Biest Evelyn riß Hendricks das Fernglas aus der Hand und suchte die Schlitten ab.

«Es sind nur drei«, stammelte sie.»Wo haben sie mein Bärchen gelassen? Wo ist Pauli? Wo ist er geblieben?«

«Nun drehen Sie nur nicht durch, Evelyn!«sagte Cornell energisch.»Wir werden das gleich erfahren! Vielleicht ist er im Lager der Eskimos geblieben, um alles Weitere vorzubereiten.«

Die Hundeschlitten waren jetzt deutlich sichtbar. Sie jagten in einem Höllentempo übers Eis. Das Gekläff der Hunde flog ihnen voraus, es war der einzige Laut in dieser eisigen, klaren Stille. Geduckt liefen die Männer der POSEIDON I den Schlitten entgegen und gaben Zeichen. Im Bogen fahren! Nicht von der Küste herankommen, sondern von der Landseite! Tami Tamaroo, der auf Beobachtungsposten stand, rutschte im Schutz der Eismauer heran und machte Cornell Meldung.

«Die Russen haben es gehört, Sir! Ihr Turm ist besetzt, und sie suchen mit den Ferngläsern das Land ab.«

«Dann sollte man gleich einen Hundeschlitten demonstrativ am Rande des Felsens entlangfahren lassen«, sagte Cornell.»Das wird die Russen beruhigen.«

«Auf dem dritten Schlitten liegt etwas Großes!«schrie Evelyn. Sie schaute noch immer durchs Glas.»Und Slingman steht drauf. Pauli ist etwas passiert! Sie bringen ihn! Mein Bärchen! Dort im Schlitten liegt Pauli.«

Sie rannte den Schlitten entgegen. Ihre Pelzmütze fiel auf das Eis, ihr rotes Haar wehte frei wie eine zerzauste Fahne um ihren Kopf.

«Aufhalten!«brüllte Cornell.»Haltet das Mädchen fest! Daß die Eskimos eine rote Flagge zur Begrüßung schwenken, glauben selbst die Russen nicht! Aufhalten!«

Ein kleiner Sergeant stellte Evelyn ein Bein. Sie stolperte darüber, stürzte hin und schlug wild um sich, als zwei Mann sie festhielten. Dann waren die Schlitten da. Sie hielten. Die Hunde heulten wie toll, wälzten sich auf der Erde und standen dann zitternd in den Seilen. Aus ihren Fellen stiegen dichte Dampfwolken. Cornell, Hendricks und fünf Mann waren die ersten, die die Schlitten erreichten. Ihnen rannte Yenkins entgegen.

«Der Doc ist schwer verletzt!«schrie er.»Ein Eisbär! Er muß sofort behandelt werden! Los! Schnell!«

Sie hoben Blandy vom Schlitten und brachten ihn in das große Zelt. Er wurde vorsichtig auf eine Luftmatratze gelegt, und Cornell begann, ihn auszuwickeln. Blandy schwebte in einem Zustand von Wachsein und Dahindämmern. Was um ihn herum geschah, nahm er nur undeutlich wahr… kehrte das volle Bewußtsein zurück, war auch das wahnsinnige Brennen in Brust und Rücken wieder da, und er knirschte mit den Zähnen.

Während Cornell und Slingman den Verletzten aus dem Mantel schälten, brachten drei Männer draußen die tobende und schreiende Evelyn ins Frauenzelt. Sie war mit Worten nicht zu beruhigen, und es war auch unmöglich, daß zwei oder drei Mann sie ständig festhalten konnten.

«Sorry, Miß!«sagte ein stämmiger Gefreiter höflich. Dann zielte er vorsichtig, aber doch stark genug mit der Faust auf Evelyns Kinn und schläferte sie mit einem klassischen K.o. ein. Lili, die neben ihr hockte, starrte den Gefreiten giftig an.

«Sie Untier!«sagte sie.»Sie Mistkerl!«

«Wissen Sie was Besseres, Miß?«fragte der Gefreite.»Wenn sie aufwacht und nicht friedlich ist, sollten Sie einen kleinen Nachschlag versuchen.«

Im großen Zelt hatten sie Dr. Blandy mittlerweile ausgezogen. Nackt lag er da, ein Berg aus Muskeln und Knochen, aber trotz aller Stärke zur Strecke gebracht durch eine einzige Bärenumarmung. Die Wunden sahen furchtbar aus. Die Brust war aufgerissen, und aus dem Rük-ken hatte der Eisbär mit einem Hieb ein großes Stück Fleisch herausgehackt. Was Blandy befürchtet hatte, war Tatsache: Mit den Prankenhieben waren eine Menge Fellhaare und Stoffetzen in die Wunden geraten. Aus der Rückenwunde ragte ein ganzes Fellbüschel heraus.

«O Scheiße!«sagte Cornell immer wieder. Er kniete neben Blandy, den man auf die Seite gelegt hatte, um an beide Wunden heranzukommen.»Den Koffer vom Doc her! Schnell! Und heißes Wasser! Zuerst muß der ganze Mist aus den Wunden raus!«

«Kannst du das denn?«fragte Hendricks.»Das sitzt tief drin. Da bleibt immer etwas zurück. Da muß ein Arzt ran — «

«Kannst du einen zaubern?«Zwei Männer rannten aus dem Zelt, um das heiße Wasser zu besorgen. Dafür kamen die Eskimos herein, grinsten freundlich die Offiziere an und beugten sich über Blan-dy. Sie betrachteten die Wunden genau, sprachen dann miteinander und gingen wieder hinaus. Slingman brachte Blandys Sanitätskoffer und klappte ihn auf. In ihm war alles enthalten, was man brauchte: Medikamente, Instrumente, Verbandszeug und sogar ein Beatmungsgerät. Nur müßte man damit umgehen können… für einen Laien war das ein Labyrinth aus Tuben und Schachteln, verchromten Kästen und Spritzen.

Cornell wühlte in dem großen Instrumentenkasten und holte eine lange Pinzette heraus.»Das zuerst!«sagte er unsicher.»Und Mull, Hendricks! Da, die Schere auch!«Er beugte sich über Blandys dicken Kopf. Das Gesicht war gerötet und fühlte sich heiß an. Begann bereits das Wundfieber? Cornells Gaumen wurde knochentrocken.»Doc«, sagte er,»können Sie mich hören? Doc, reißen Sie sich zusammen. Wir brauchen Ihre Angaben, was wir mit Ihnen machen sollen.«

Blandys Augen bewegten sich. Er hörte und verstand, was Cornell sagte, aber es war ihm unmöglich, zu antworten. Ein paarmal setzte er an, aber der verrückte Schmerz zerriß die Worte, bevor sie von seinen Lippen kamen.

Cornell wartete nicht länger. Mit der Pinzette ergriff er die Haarbüschel und riß sie aus der schrecklichen Rückenwunde. Sie begann wieder zu bluten. Hendricks hielt Zellstoff darunter und fing das Blut damit auf.»Da im Kasten liegt blutstillende Watte«, sagte er heiser.»Es steht drauf. Claudenwatte.«

«Für kleine Wunden! Wie willst du dieses Loch damit zustopfen?«

Cornell zupfte immer noch Fellhaare aus der Wunde. Blandy ächzte und zuckte mit den Beinen. Sein ganzer Körper bäumte sich gegen die Schmerzen auf.

«Wir sollten ihn betäuben, Bernie«, sagte Hendricks tonlos.

«Such im Koffer nach Morphium. «Cornell beugte sich wieder über Blandys Kopf. Der Doc hatte die Augen offen — glänzende, fiebrige Augen.»Ist Morphium richtig, Doc?«

«Arschlöcher!«Mehr konnte Blandy nicht herausbringen. Nach dieser Kraftanstrengung fiel er wieder zusammen und rang mit weiteren Worten, die aber von den Schmerzen vertrieben wurden.

Hendricks wühlte im Arztkoffer. Von draußen ertönte das Gebell der Hunde. Die Eskimos hatten sie ausgeschirrt und ihnen einen Sack mit gefrorenem Fleisch hingeworfen. Jetzt balgten sie sich um das Fressen. Sie rissen Stücke aus den Fleischklumpen, legten sich auf das Eis, tauten mit ihrer Zunge das Fleisch auf und fraßen es.

Cornell blickte hoch, als ihn ein eisiger Lufthauch traf. Monika war ins Zelt gekommen und warf ihren Pelzmantel ab.»Ich möchte Ihnen helfen, Bernie«, sagte sie. Cornell schüttelte den Kopf.

«Das ist nichts für zarte Gemüter, Miß Herrmann! Gehen Sie in ihr Zelt zurück. Kümmern Sie sich um diese hysterische Evelyn.«

«Das macht Joan. Sie hat bereits den dritten Kinnhaken ange-bracht.«

«Hier ist Morphium, Bernie!«Hendricks hatte die Ampullen ge-fanden.»Aber nur für Spritzen! Kannst du eine Spritze geben?«

«Lassen Sie mich das machen, Bernie. «Monika hockte sich neben Cornell und riß eine Packung mit Einwegspritzen auf. Cornell sah sie fragend an.

«Sie können das?«

«Ich habe einen Krankenpflegekurs mitgemacht. «Sie lächelte, als wolle sie um Verzeihung bitten.»Mit irgend etwas muß sich auch eine Tochter beschäftigen, die einen reichen Vater hat. Und ich habe mich schon immer für Medizin interessiert. Ein paar Grundkenntnisse und Grundgriffe beherrsche ich noch.«

«Dann los!«Cornell rückte ein wenig zur Seite. Der Kessel mit dem heißen Wasser wurde herangeschoben. Monika überlegte nicht lange. Sie warf drei Scheren, vier Skalpelle und einige Klemmen in den dampfenden Topf. Dann brach sie die Morphiumampulle auf und zog die wasserhelle Flüssigkeit in den Spritzenkörper.

«Noch besser wäre ein richtiges Anästhesiemittel«, sagte sie ruhig.

«Das nimmt auch den Schmerz weg, das Morphium.«

«Aber nicht so gründlich, daß der Doktor nachher nichts spürt. Wenn ich in die Wunde gehe.«

«Was wollen Sie?«fragte Cornell entgeistert.

«Ich will versuchen, zu operieren. Die Wunde bis in die Tiefe säubern.«

«Ich werd verrückt!«sagte Hendricks leise.»Bernie, das Mädchen zeigt uns, was für Waschlappen wir sind. Monika, ich sage nie mehr ein schiefes Wort über Sie!«

Es dauerte über eine Stunde, bis Monika und Cornell die Wunden so gesäubert hatten, daß sie dicke Mullkompressen darüberlegen und mit dem Verbinden beginnen konnten. Das Morphium wirkte. Blandy verhielt sich still, obwohl Monika mit Skalpell und Schere die Wunden anging, Muskelfetzen abtrennte und Splitter einer zertrümmerten Rippe herausholte. Dann stäubte sie alles mit Penicillinpuder ein, injizierte eine hohe Dosis Antibiotika und kontrol-lierte mit dem Membranstethoskop Blandys Herzschlag und Atmung.

Zweimal kamen auch noch die Eskimos ins Zelt. Sie standen still herum, beobachteten wortlos, was die fremden Männer mit dem Verletzten taten, nickten ein paarmal zustimmend bei Monikas schnellen Handgriffen und gaben Laute von sich, die wie ein Grunzen klangen. Als sie das drittemal ins Zelt kamen, war Blandy gerade verbunden und schlief röchelnd, von dieser Welt genommen, solange das betäubende Morphium wirkte. Monika kontrollierte Blan-dys Atmung.

Die Eskimos brachten einen Tontopf mit, stellten ihn vor Blandys Füße und sagten etwas mit ihren hellen Stimmen. Dabei zeigten sie auf Blandy und machten die Zeichen des Einschmierens. Cornell tauchte den Zeigefinger in den Tontopf und zog ihn wieder heraus. Eine breiige, zähe Flüssigkeit klebte daran. Er roch an dem Brei und verzog das Gesicht.

«Das stinkt bestialisch!«sagte er.»Wie faule Eier und ranzige Butter zusammen. Damit sollen wir den Doc einschmieren?«

«Wenn's hilft, Bernie. «Monika schnupperte an dem Topf. Es roch wirklich abscheulich.»Die alte Volksmedizin ist oft besser als die modernste Chemie!«Sie deutete auf den Topf und dann auf den röchelnden Blandy, nickte und lächelte. Die Eskimos lächelten auch und verließen das Zelt. Cornell breitete eine Decke über Blandys nackten Körper.

«Jetzt haben wir drei Schlitten«, sagte Cornell und zündete sich mit bebenden Fingern eine Zigarette an.»Wenn das Wetter so gut bleibt, könnten wir VENUS XI in vier Tagen erreichen. Ob unser Doc transportfähig sein wird?«

«Das wird sich morgen zeigen. «Monika schob einen zusammenklappbaren Hocker heran und setzte sich zu Blandy.»Und wenn nicht, Bernie — was sollte Sie abhalten, aufzubrechen?«

«Ich laß unseren Doc nicht allein zurück! Nie! Wie können Sie so etwas denken, Monika?«

«Ich bleibe bei ihm, Bernie.«

«Das ist absoluter Blödsinn!«

«Sie werden versuchen, mit den Schlitten und meinen Freundinnen diese Radarstation zu erreichen. Der Doc, ich und vielleicht vier Männer — sie sollten sich freiwillig melden, Bernie — bleiben bei mir. Gelingt es Ihnen, VENUS XI zu erreichen, können Sie uns von dort mit Motorschlitten sofort abholen. Es sind, grob gerechnet, acht Tage. Glauben Sie nicht, daß wir hier noch acht Tage aushalten? Das meiste Material bleibt ja bei uns.«

«Es ist unmöglich!«Cornell schüttelte den Kopf.»Wir machen es genau umgekehrt. Hendricks und ihr Mädchen zieht mit den Hundeschlitten los, und ich bleibe mit ein paar Mann beim Doktor.«

«Damit ist ihm nicht geholfen, daß einer neben ihm sitzt und ihn traurig anschaut«, sagte Monika hartnäckig.»Was machen Sie, wenn er hohes Fieber bekommt? Eisstücke auf die Stirn legen, was? Oder Wadenwickel — «

«Sie werden mir heute und morgen die nötigen Handgriffe erklären, Monika«, entgegnete Cornell.»Und Sie werden mir die Medikamente zurechtlegen, die ich brauche. Und Sie werden mir zeigen, wie man spritzt. Ich übe das an meinem Seesack. Nur acht Tage, haben Sie gesagt? Glauben Sie, ich könnte unsern Doc nicht acht Tage versorgen?«

«Bernie, Sie wissen genau, welchen Unsinn Sie da reden!«

«Okay!«Cornell zog hastig an seiner Zigarette.»Dann bleiben wir alle!«

«Warum muß ein Mann, sobald er eine Uniform trägt, ein sturer Büffel werden? Da sind vier Mädchen, die Sie retten müssen. Denken Sie nicht an Joan? Lieben Sie Joan nicht? Und Ihre Männer, was soll aus ihnen werden?«

«Wir sind Kameraden. Wir lassen keinen zurück!«

«Mein Gott, ihr fahrt doch nur voraus! Ihr holt uns doch ab!«

«Ist das so sicher, Monika?«

Sie sahen einander in die Augen. Was ist, wenn ein neuer Sturm alle Möglichkeiten zerstört, zurückzukommen? Wenn auch die Eskimos es nicht mehr schaffen, denn sie kennen dieses Land und seine mörderischen Stürme.

«Wir haben Zeit bis morgen«, sagte Cornell stockend.»Es ist alles viel einfacher, wenn Blandy transportfähig ist.«

Er ging hinaus und traf auf Hendricks, der mittlerweile zum Beobachtungsstand gegangen war.»Sieh dir das an«, sagte er begeistert.»Die Russen werden nie auf den Gedanken kommen, daß hier Amerikaner sind.«

Die Eskimos standen vorn am Felsen und starrten hinunter auf das stählerne Ungeheuer, das bewegunglsos im Meer lag. Auf dem russischen U-Boot wimmelte es jetzt von Menschen… der Turm war dicht besetzt, und eine Menge Ferngläser waren auf die Eskimos gerichtet.

Da niemand den Eingeborenen erklären konnte, daß die Menschen auf dem merkwürdig geformten Schiff andere Menschen waren als die hier oben und keiner etwas von dem anderen wissen durfte, winkten die Eskimos zu den Russen hinab, und die Russen winkten mit Signalflaggen zurück.

«Nett!«sagte Hendricks hinter der Eismauer.»Direkt familiär. Die Eskimos sind Gold wert! Wenn wir morgen aufbrechen, glauben die Russen, ein ganzer Eskimostamm ist auf der Wanderschaft.«

«Wenn wir losziehen können, Hendricks. «Cornell beobachtete die Russen. Aus dem Hinterdeck fuhren zwei Vierlingsraketenwerfer heraus und schwenkten nach allen Richtungen. Die Russen probierten in aller Ruhe ihre Waffensysteme durch, völlig sicher, daß sie allein und unbeobachtet waren. Ein paar Eskimos… für sie war das alles ohne Bedeutung.

«Der Doc?«fragte Hendricks.

«Morgen wissen wir mehr. Vielleicht teilen wir uns in zwei Gruppen.«

«Alle — oder keiner, Bernie!«sagte Hendricks hart.»Das ist doch klar!«

«Für mich ja!«Cornell trat von der Eismauer zurück. Die Eskimos winkten noch immer zu den Russen hinunter. Sie waren von Natur aus freundlich und gutmütig. In diesem Lande ist jeder des anderen Bruder, sonst kommt er um. Die Natur kennt keine Gnade.»Und die Mädchen?«

«Sie müssen auch durchhalten.«

«Sie müssen es nicht, Hendricks! Mit welchem Befehl sind wir an Land geschickt worden?«

«Die Mädchen sicher zu VENUS XI zu bringen.«, antwortete Hendricks gedehnt.»Aber da konnte keiner ahnen, daß unser Doc — «

«Es geht um die Mädchen!«sagte Cornell unnachgiebig.»Alles andere wollen wir vergessen.«

Er biß sich auf die Unterlippe und wandte sich ab. Langsam ging er zu dem großen Zelt zurück. Ob Blandy hier herumliegt oder dick in Fellen eingewickelt auf einem Schlitten fährt, das bleibt sich doch gleich, dachte er. Wie's morgen bei ihm auch aussehen mag. wir nehmen ihn auf jeden Fall mit!

Die vollkommene Ruhe, das Herumschleichen auf Strümpfen, das Flüstern, das Herumsitzen oder Herumliegen, das verdammte Nichtstun, die Ungewißheit, was werden soll — das alles zerrte an den Nerven und zermürbte auch die stärksten Naturen.

Leutnant Surakki berichtete von den einzelnen Stationen.»Die Stimmung ist miserabel, Sir«, sagte er.»Nicht bloß, weil über uns der Russe liegt.«

«Sondern?«Commander Nicholson lag auf seinem schmalen Bett und las Hemingway.

«Die Mädchen, Sir.«

«Die sind in Sicherheit. Denen geht es jetzt besser als uns, Surakki.«

«Das sagen Sie, Sir, und ich glaube es. Aber die Mannschaft glaubt es nicht. Porter rennt von Station zu Station und hetzt die Leute auf. Er behauptet, daß VENUS XI gar nicht unterrichtet werden könnte.«

«Das stimmt«, sagte Nicholson trocken, und Surakki atmete einmal tief durch.

«Sir. Porter ignoriert seine Degradierung völlig. Jack kann mich am Arsch lecken, sagt er zu jedem, der ihn darauf anspricht.«

«Den Gefallen werde ich ihm nicht tun. «Nicholson legte das Buch weg.»Aber wenn er unbedingt will, stecke ich ihn in Arrest. Von mir aus auch nach guter alter Navy-Art in Ketten. ich werde es verantworten können. «Er schob die Beine aus dem Bett und setzte sich. Er ist alt geworden, dachte Surakki plötzlich. Oder wir haben den Commander nie richtig betrachtet. Er hat ein Gesicht wie aus grauem Stein gehauen. Er weiß auch nicht, wie es weitergehen soll. Er weiß nur eins: Solange der Russe über uns liegt, sind wir tot. Und drüben an Land warten Cornell und die Mädchen auf die Motorschlitten von VENUS XI, die nie ankommen werden. Wenn das einem Mann nicht zusetzt.

«Wo ist Porter jetzt?«

«Ich weiß es nicht. Zuletzt war er bei Chief McLaren und hat ihn zu überzeugen versucht, daß man Sie, Sir, ebenso kaltstellen sollte wie den Commander der CAINE. Auch Sie seien wahnsinnig, sagt er.«

«Und was sagt McLaren?«

«Er drohte Porter einen Tritt in die Weichteile an«, sagte Surakki, McLarens Drohung weniger ordinär erklärend.»Auch bei ChiefCol-lins flog er raus. aber bei den Mannschaften kommt Porter an! Und die sind in der Mehrzahl, Sir.«

«Einem großen Maul wird immer applaudiert. So ist das eben, Su-rakki!«sagte Nicholson resigniert.»Der Mensch ist ein absurdes Wesen. Er muß angebrüllt werden, um zu verstehen. Leise Argumente überhört er, oder er belächelt sie. Aber schreit man sie ihm ins Hirn, dann glaubt er sie. Haben Sie sich noch nie überlegt, warum erfolgreiche Politiker auch meistens eine kräftige Stimme haben? Man muß Argumente nicht hersagen, man muß sie einhämmern können! Zerbrechen Sie sich jetzt nicht den Kopf, warum der Mensch so blöd ist. Er ist es eben, Surakki. Er sieht es oft sogar selbst ein, aber bei der nächsten großen Fresse, die ihn anbläst, begeistert er sich wieder bis zur Perversion. «Nicholson zog dicke Wollsocken über seine Füße und griff nach seiner Mütze.»Was würden Sie in meiner Lage tun, Surakki?«

«Ich weiß nicht, Sir. Ich… ich bin ja kein Commander.«

«Aber Sie wollen später einmal einer werden! Sie sind vierundzwanzig Jahre alt?«

«Ja, Sir.«

«In diesen Jahren lag ich mit einem Schnellboot bei Korea und stand vor der Entscheidung, zu schießen oder wegzulaufen. Neun feindliche Dschunken hatten mich umringt. Ich hätte sie alle versenken können. Notwehr, das hätte sich leicht konstruieren lassen. Und ich sagte mir, wenn du jetzt die Herausforderung annimmst, denn du bist ein Offizier mit Ehre, wird der Russe nicht stillhalten. Er wartet nur darauf. Und da begannen die Dschunken, auf mein Schnellboot zu schießen.«

«Und was haben Sie getan, Sir?«fragte Surakki verkrampft.

«Ich bin weggelaufen! Ich habe selbst meine Ehre beschissen, weil ich wußte, daß im anderen Fall die Welt in einen ungeheuren Konflikt gestürzt wird. «Nicholson lächelte bitter.»Ich habe für dieses Weglaufen sogar einen Orden bekommen. Und was ist jetzt, Surakki? Über uns liegt ein russisches U-Boot. Drüben an Land sind die Mädchen und sechzehn Kameraden von uns. Darunter mein Freund Blandy. Was ist mehr wert: Unsere POSEIDON I oder die da drüben?«

«Porter erzählt jedem, daß es das beste wäre, die Russen mit einem unserer Spezialtorpedos zu versenken. Ruck, zuck, sagt er, und der Weg ist frei. Wir können alle wieder an Bord nehmen. Wir haben keine Zeugen. Für die Russen wird es ein unerklärlicher Unglücksfall sein! Und wenn sie noch melden können: Man hat uns versenkt — wer will nachweisen, wer das gewesen ist?«Surakki zog die Schultern hoch.»Das sagt Porter, Sir — «

«Und die dämlichen Hunde glauben es! Mein Gott, ich habe geglaubt, dreihundert Elitesoldaten an Bord zu haben. es sind doch nur dreihundert arme Säcke!«

Nicholson stand auf und tappte auf seinen dicken Wollsocken zur Tür. Surakki trat zur Seite, er stand im Weg.»Haben Sie noch Befehle, Sir?«

«Ja. Kommen Sie mit. Wir gehen in den Sonarraum. Und dann kümmern wir uns um Jimmy Porter!«

«Sie wollen ihn verhaften, Sir? Der Kerl schlägt um sich. Sie sollten mit vier Mann an ihn rangehen!«

«Sehe ich so schwächlich aus, Surakki?«

«Wenn er losbrüllt, macht bei den Russen das Sonar einen Luftsprung!«

«Genau das will ich verhindern.«

«Und womit, Sir?«

«Das weiß ich noch nicht. «Nicholson lächelte dem betroffenen Su-rakki ermutigend zu.»Das ist es, was man mitbringen muß: im richtigen Augenblick das richtige Denken und Tun! Aber ich geb's ehrlich zu, bei mir ist der richtige Augenblick noch nicht gekommen.«

Der Sonarraum war voll besetzt. Er war jetzt die wichtigste Station auf dem Boot. Oberleutnant Hynes leitete die Spezialisten, die mit allen Geräten die Russen im Griff hatten. Hynes wollte aufspringen, als der Commander eintrat, aber Nicholson winkte ab.

«Bleiben Sie hocken, Hynes«, sagte er freundlich.»Was machen die Roten Brüder?«

«Sie machen einen Lärm, der unbeschreiblich ist, Sir. Ich möchte schwören, daß sie ihre Sonare gar nicht besetzt haben.«

«Das könnte ein Meineid werden, Hynes. Darauf verlasse ich mich nicht. «Er setzte sich neben den Oberleutnant auf einen festgeschraubten Hocker und betrachtete die lautlos schreibenden Nadeln, die hohe Zacken auf das Papier zeichneten. Daneben tickte der Computer, der nach dem Sonarecho die genaue Position des Russen ausrechnete. Es waren konstante Zahlen. das sowjetische U-Boot lag ruhig auf einer Stelle.»War Porter auch schon hier?«

«Ganz kurz. «Hynes blickte schnell zu Surakki. Der nickte kaum merkbar.»Ich habe zu ihm gesagt, geh raus oder ich trete dich vor den Sack! Porter ist nicht mehr normal, Sir. Ich habe mir das schon überlegt, aber ich komme da nicht weiter. Wie kann man ihn überwältigen, ohne daß es einen Riesenkrach gibt? Ein Strumpf, mit nassem Sand gefüllt, und dann — ssst — über seinen Schädel. Aber ich befürchte, daß Porter das übersteht. Der hat einen Kopf wie Eisen.

Und totschlagen können wir ihn auch nicht. Chief Collins meint allerdings, das wäre das sicherste Mittel, um — «

«Auch Totschlagen macht Lärm, Hynes!«Nicholson nahm das Mikrofon und drückte am Schaltpult auf den Knopf TORPEDORAUM.»Porter?«fragte er.

«Wer ist da?«sagte Porter. Da er flüstern mußte, klang seine Stimme heiser und wie gepreßt. Nicholson zog die Augenbrauen hoch. Daß es gleich beim erstenmal klappte, machte ihn nachdenklich.

«Hier spricht der Kommandant.«

«Doch nicht etwa Jack, der Verrückte?«

«Genau der, Jimmy. Hör einmal zu.«

«Ich denke nicht daran!«antwortete Porter.»Wenn jetzt einer zuhört, bist du es, Jack! Als wir auf dein Boot kamen, wußten wir, wer du bist! Dein Ruf in der Navy flog dir voraus. Der frißt Eisen zum Frühstück, Stahl zum Mittag und Raketenplatin zum Abend. Und wenn er scheißt, werden's Granaten! Gut, haben wir uns gesagt, wenn das Ding, das wir herumschaukeln sollen, wirklich ein solches Geheimnis ist, dann muß so ein Kerl das Kommando haben. Und wir waren irgendwie stolz, daß wir dazugehören. Aber das ist jetzt vorbei, Jack! Du haust fünf Mädchen und sechzehn von unseren Freunden in die Pfanne, nur weil dir der Arsch zuckt vor Angst. Da machen wir nicht mehr mit! Die Mehrzahl von uns ist sich einig, daß du abgelöst wirst.«

«Wo ist die Mehrzahl, Porter?«Nicholson schob die Mütze in den Nacken, ihm wurde plötzlich unerträglich heiß.»Wenn ich gleich einen Rundspruch loslasse, hast du keinen einzigen Freund mehr im Boot!«

«Weil das alles Arschlöcher sind!«sagte Porter. Es klang gespenstisch. Er flüsterte, aber was er sagte, sollte eigentlich mit voller Stärke herausgebrüllt werden.»Gut! Ich stehe allein! Aber ich bin nicht allein! Ich habe hier sechs Torpedos mit Atomköpfen bei mir. Du weißt, Jack, welche Wirkung sie haben. Ich bin ganz allein im Raum! Ich habe die anderen hinausgeschmissen und das Schott von innen zugedreht und gesichert. Ich bin allein mit meinen Torpedos! Ich wer-de jetzt die beiden Rohre laden und die elektronischen Zielsucher einschalten.«

«Das schaffen Sie nie allein, Porter«, sagte Nicholson ruhig.

«Spielend, Jack!«Porter lachte.»Die Spargel liegen ja schon auf den Schlitten. Das hast du schön hingekriegt, Jack, mit deinem kriegsmäßigen Alarmtauchen! Ein Fingerdruck, und die Torpedos gleiten wie schwerelos in die Röhren. Wir sind technisch der Zeit voraus, und das sind genau deine Worte, eiserner Jack!«

Hynes hielt seine Hand über das Mikrophon. Er war bleich, wie ausgeblutet.»Sie müssen ihn herauslocken, Sir«, flüsterte er.»Dann kriegen wir ihn! Auch auf die Gefahr hin, daß es Lärm gibt. Der Kerl lädt wirklich die Rohre.«

«Das tut er!«Nicholson machte sein Mikrophon wieder frei. Im Lautsprecher hörte man deutlich Porters schweren Atem.»Porter?«

«Jack! Ich stelle ein Ultimatum!«

«Wir sollten darüber reden, Porter. Über alles. Kommen Sie zu mir.«

«Das ist ein uralter und fauler Trick! Wer soll noch darauf hereinfallen! Kaum bin ich draußen, bekomme ich eins über den Schädel!«

«Ich garantiere Ihnen freie Bewegung, Porter. Zu mir, und wieder zurück zu Ihnen. Genügt das?«

«Nein! Komm mir jetzt bloß nicht mit dem dämlichen Offiziersehrenwort. Ich weiß genau, daß in einer Notlage Versprechungen leeres Gerede sind. Und Ehrenworte sind soviel wert wie eine Tüte mit Pisse! Ich bin ein alter Hase, Jack! Neunmal dekoriert. nur dreimal weniger als du! Mich legt ihr nicht aufs Kreuz! Willst du mein Ultimatum hören?«

«Bitte«, sagte Nicholson geradezu höflich.

«Wir schießen die Russen ab und holen unsere Leute zurück ins Boot.«

«Noch besser, wir schießen die Russen ab und tauchen auf, rufen VENUS XI, und alles läuft wie geplant«, sagte Nicholson ruhig. Hynes und Surakki starrten ihn an, als spreche ein Gespenst. Auch Porter schien es die Stimme verschlagen zu haben.

«Das geht auch, Sir.«, stotterte er endlich.»Natürlich geht das!«

«Es geht nicht, Porter!«Nicholsons Stimme wurde scharf.»Ich wollte mich nur überzeugen, wie verrückt Sie sind!«

«Du Miststück!«sagte nun auch Porter lauter.»Du hinterhältiger Hund! Nun hör einmal genau zu: In zwei Stunden gibst du den Befehl, daß ich den roten Hebel runterdrücke, oder ich frage dich nicht mehr und tu es allein! Wer will mich daran hindern!«

«Keiner!«

«Hier kommt keiner rein! Oder wollt ihr das Schott aufsprengen? Das hört der Russe bestimmt! Dann sind wir alle im Eimer. Ist das klar?«

«Völlig klar, Porter!«sagte Nicholson eisig.

«Ich habe jetzt das Boot in der Hand. Ich bin allein mit meinen Torpedos! Jack, du und deine Offiziere und alle müssen tun, was ich sage! Wer ist nun der Kommandant, he?«

«Eindeutig Sie, Porter!«

«In zwei Stunden, Jack.«

«Okay.«

«Wie fühlst du dich?«

«Beschissen! Aber das geht Sie nichts an, Porter!«

Nicholson schaltete aus. Vorsichtig, als sei es aus dünnem Glas, legte er das Mikrophon auf den Schalttisch zurück. Hynes, Surakki und alle anderen im Sonarraum starrten den Commander entsetzt an. War das möglich? Jack Nicholson kapitulierte vor einem Irren! In zwei Stunden schoß man den Russen ab?

«Das. das ist doch nicht Ihr Ernst, Sir?«stotterte Hynes.

Nicholson lehnte sich zurück und blickte auf die Instrumente. Nach den Aufzeichnungen mußten die Russen da oben ein rauschendes Fest feiern.»Es war ein Fehler der Navy«, sagte er.»Ich kenne Porters Personalakte. Im Vietnamkrieg, beim Landgang in Danang, geriet er in einen Luftangriff und war fünf Stunden in einem Erdbunker verschüttet. Keine Folgen, keine Spätschäden. Man hat ihn durch und durch getestet. Und da er einer der besten Torpedomaate der Navy ist. «Nicholson hob die Schultern.»Er ist zu uns gekommen.

Okay. Aber irgendwo in diesem Gehirn müssen diese fünf Stunden Lebendigbegrabensein doch Löcher hinterlassen haben. Keine testbaren Schäden im seelischen Bereich, die plötzlich das ganze Wesen verändern. Und jetzt ist es soweit. Was ist Wahnsinn? Wie entsteht er? Darüber kann uns keiner etwas Konkretes sagen. Wir sehen ihn nur — «

«Und was soll nun geschehen, Sir?«Hynes wischte sich übers Gesicht.»In zwei Stunden drückt dieser Irre ab!«

«Das ist sein Fehler, Hynes«, sagte Nicholson und stand auf.»Diese zwei Stunden Wartezeit sind ein Fehler! Hätte er sofort abgedrückt… wir wären hilflos gewesen. Aber in zwei Stunden kann uns noch manches Gute einfallen.«

Er grüßte und schlich auf seinen dicken Wollsocken aus dem Sonarraum. Erst als er hinter sich die Tür geschlossen hatte und sah, daß er allein im Gang war, lehnte er sich gegen die Wand und schlug die Hände vors Gesicht.

Zwei Stunden! Zwei lange Stunden auf ein Wunder warten!

Ein hilfloser Mensch ist ein erbärmlicher Anblick.

Der nächste Morgen zwang Oberleutnant Cornell, seine Entscheidung zu treffen.

Dr. Blandy war nicht transportfähig. Er war nicht einmal fähig, richtig zu leben.

In der Nacht hatte sich sein Zustand verschlechtert. Das hohe Fieber kam zurück trotz großer Antibiotikadosierungen, sein Körper glühte und zitterte zugleich, als läge er auf Eis. Der Herzschlag begann zu rasen, es war wie ein Trommelwirbel, wenn Monika das Stethoskop ansetzte und ihn abhörte.

Noch schlimmer war es, als sie gegen Morgen die Verbände wechselten. Die Wunden waren verquollen, aufgetrieben, als hätte der Penicillinpuder überhaupt keine Wirkung gehabt. Die Wundränder leuchteten rot und irgendein übelriechendes Sekret floß aus dem zerfetzten Fleisch.

Monika säuberte die Wunden, spritzte noch einmal Morphium, als Blandy zu stöhnen begann. Dann plötzlich sah sie den Tontopf der Eskimos, den Cornell weggetragen hatte, weil die Salbe zu sehr stank. Cornell schüttelte den Kopf.

«Ich täte es nicht, Monika«, sagte er.»Wenn kein Penicillin hilft.«

«Erwarten Sie keine Blitzheilungen, Bernie! Es dauert noch ein paar Tage, und dann sehen die Wunden anders aus.«

«Glauben Sie daran?«

«Ja. «Sie streute wieder Penicillinpuder in die Wunden und legte frische Kompressen auf. Die Blutungen waren zum Stillstand gekommen, aber anscheinend nur deshalb, weil die Entzündung die Blutgefäße abdrückte.»Suchen Sie fünf oder sechs Freiwillige aus, Ber-nie, und nutzen Sie das gute Wetter. Slingman will auch bleiben. Er war vorhin hier. Ich bin froh. Er ist ein ungeheuer starker Kerl, der uns viel helfen kann.«

«Von was sprechen Sie eigentlich?«fragte Cornell heiser.

«Sie müssen aufbrechen, Bernie!«

«Irrtum! Wir bleiben alle! Ich habe in der Nacht noch eine Umfrage gestartet. Einstimmig. Wir bleiben!«

«Das dürfen Sie nicht, Bernie!«Monika sprang auf.»Mit den Hundeschlitten können Sie endlich die Radarstation erreichen! Was Sie jetzt hier praktizieren, ist kein Heldentum, sondern Dummheit! Sie müssen die Chance wahrnehmen! Und wir müssen das Risiko tragen, ganz gleich, ob Sie uns nachholen, oder ob die Sache mißlingt!«

«Wir haben in der Nacht alles durchgesprochen, Monika. Es bleibt dabei. Wir warten, bis der Doc transportfähig ist! Zelt 1 verzichtet auf die Gasheizung und wird sich nur mit den Pelzen wärmen. Sobald das Fieber weg ist, laden wir Blandy auf einen Schlitten, und ab geht's! Wir haben den Eskimos das alles mit Zeichen erklärt, und ich glaube, sie haben es auch begriffen. Es sind intelligente Burschen. Sie begreifen sogar, daß die Menschen unten auf dem komischen Schiff mit uns nichts zu tun haben. Yenkins hat das Kunststück fertiggebracht. Er könnte glatt eine Pantomime spielen.«

«Sie reden, reden und reden, Bernie. Aber alles, was Sie sagen, ist nur, um mich abzulenken! Mein Gott, Sie haben doch die Wunden gesehen! Blandy wird in den nächsten Tagen noch nicht transportfähig sein!«

«Dann warten wir eben.«

«Aber der Himmel wartet nicht!«schrie Monika.»Wenn der nächste Sturm kommt.«

«Wer hat da eben etwas von Risiko gesagt?«

«Aber nicht für alle!«

«Hier geht keiner in den Schlitten, wenn er weiß, daß Sie und der Doc und sechs andere zurückbleiben!«Cornell setzte sich auf einen Klappstuhl und sah den im Morphiumschlaf röchelnden Blandy an.»Keiner!«

«Und wenn wir dann alle krepieren?«

«Dann ist auch das eine gemeinsame Sache«, sagte Cornell entschlossen.»Ich habe da nur einen einzigen Vorschlag zu machen. Sie zeigen mir alles, und ich bleibe bei unserem Doktor. Vielleicht wäre es dann möglich, daß wir uns teilen, und die größte Gruppe bringt Sie und Ihre Freundinnen zur Radarstation. Sie werfen mir immer dieses dämliche Heldentum vor… aber sagen Sie mir bloß, warum wollen eigentlich Sie eine Heldin sein?«

Kapitel 12

Wenn auch an diesem Tag viel geredet wurde und jeder beteuerte, er bleibe bei Doc Blandy — Cornell breitete trotz allem den Abmarsch mit militärischer Gründlichkeit vor. Es war klar, daß man auf den drei Hundeschlitten nicht das ganze Material mitnehmen konnte, das man an Land gebracht hatte, und wenn man die Mädchen auf die Schlitten verteilte, war es ebenso klar, daß die Männer laufen mußten. Aber man sah jetzt die große Chance, doch noch die Radarstation VENUS XI zu erreichen, ganz gleich, wie das Wetter war und wie weit man über das Festlandeis tappen mußte. Die Gegenwart der Eskimos, die mit den Tücken des Himmels vertraut waren und ihre Heimat kannten, wirkte wie ein Aufputschmittel. Sling-man und Yenkins überwachten das Umpacken. Man nahm vor allem Lebensmittel mit, die letzten Gasflaschen, die Decken und das große Zelt. Aus den leeren Kisten zimmerte man Skier, Bretter, die man mit Bindfäden um die Stiefel band und mit denen man, wenigstens auf dem flachen Eis, ziemlich gut vorankam.

«Die Russen staunen«, sagte Leutnant Hendricks, der von der Eismauer aus das sowjetische U-Boot beobachtete.»Sie hören das Hämmern und Sägen, und sie glauben wohl, daß die Eskimos sich hier häuslich niederlassen wollen. «Er übergab sein Fernglas Tami Tamaroo, der die Wache übernahm.»Glaubst du, daß du morgen abrücken kannst, Bernie?«

«Sobald der Doc fieberfrei ist. «Cornell rauchte hastig eine Zigarette. Er stand vor dem zweiten Zelt, in dem Blandy stöhnend auf der Luftmatratze lag. Er erkannte Monika nicht mehr.»Verdammt, das Penicillin muß doch einmal wirken.«

«Wer weiß, wieviel Dreck in die Wunden gekommen ist. Mein Gott, das müssen Hiebe gewesen sein!«

«Wir haben alles, so gut es ging, saubergemacht.«

«So gut es ging. Ob das genug war?«

«Blandy hat die Lebenskraft eines Bullen! Er schafft es, Hendricks… er muß es schaffen!«

Am späten Abend erwachte Blandy aus seinem Koma. Mit geradezu unheimlich klaren Augen starrte er Monika an, die ihm den Schweiß von der Stirn wischte. Sein Körper glühte. Das Fieber war nicht zu bändigen. Penicillinpuder oder Injektionsflüssigkeit, nichts schien zu wirken. Sein Körper nahm es einfach nicht an.

Sie waren allein im Zelt. Cornell saß bei den Mädchen und erklärte ihnen, was ihnen bevorstand.»Wenigstens etwas!«sagte Lili Petersen schnippisch.»Wir werden auch diese acht Tage durchstehen. Aber dann, das sage ich Ihnen, geht ein Funkspruch raus nach Washington, der dann gewisse Leute vom Stuhl reißt. Ihr Commander, dieses Schwein Nicholson, wird umgehauen werden wie eine Boxpuppe auf dem Jahrmarkt! Wenn wir unsere Väter alarmieren, hat er keine Chance mehr. Und wir werden sie alarmieren!«

Evelyn Darring hatte man erlaubt, Dr. Blandy kurz zu besuchen. Er lag noch in tiefer Bewußtlosigkeit, und sie hatte sich neben sein Lager gekauert, hatte ihn geküßt und immer wieder» Mein Bärchen! Mein Bärchen!«gerufen, bis Monika und Cornell sie mit sanfter Gewalt aus dem Zelt entfernten.

«Ich liebe ihn!«hatte Evelyn geschrien.»Ich liebe ihn wirklich! Ja doch, ich habe Männer genug gehabt. aber ihn liebe ich!«Man mußte ihr wieder den Mund zudrücken, damit die Hörgeräte der Russen nicht ihre Stimme auffingen. Man trug sie zum Frauenzelt zurück. Slingman übernahm den Transport… in seinen Armen war sie gut aufgehoben.

«Du schwarzes Aas!«heulte sie, als Slingman sie im Frauenzelt einfach fallen ließ.»Oh, ich hasse euch alle, alle, alle! Ihr ekelt mich an! Ich will mit euch nichts mehr zu tun haben. Ich will bei Pauli bleiben. «Dann weinte sie hysterisch. Sie drückte den Kopf in die Decken ihrer Luftmatratze und biß hinein.

Dr. Blandy knirschte mit den Zähnen. Monika warf das Handtuch weg, mit dem sie den Schweiß abgewischt hatte. Sie versuchte ein aufmunterndes Lächeln; Blandy machte trotz aller Schmerzen mit und lächelte ebenfalls. Es wurde eine schreckliche Fratze.

«Da bin ich wieder, Mädchen«, sagte er mühsam. Seine dröhnende Stimme war bereits gestorben. Sie klang jetzt heiser, ohne die Kraft, in die sie früher eingebettet war. Eine erschreckende Greisenstim-me in einem gewaltigen Körper.»Es ist aber nur ein kurzer Urlaub ins Leben.«

«Morgen früh wird es noch besser gehen, Doc«, sagte Monika mit trockener Kehle. Blandy wölbte die dicke Unterlippe vor. Sie war noch dicker als sonst, vom Fieber aufgetrieben.

«Du weißt genau, Mädchen, welchen Blödsinn du da sagst! Warum spielen wir uns etwas vor?«Er stöhnte wieder, aber als Monika zu einer Spritze griff, winkte er ab.»Nicht wieder Morphium! Spart euch das für aussichtsreichere Fälle. Sag mal, Blondie, gibt es hier nichts zu saufen? Mein Rachen ist ein einziges Feuerloch.«

«Ich habe Tee gekocht, Doktor.«

«Tee! Mir Tee anbieten!«Dr. Blandy, auf der Seite liegend, um die Wunden im Rücken und in der Brust nicht zu belasten, starrte gegen die Zeltwand.»Mädchen, da drüben steht Whisky.«

«Unmöglich, Doktor!«

«Was hast du gegen Whisky! Hol ihn her, Blondie! Es paßt nicht zu mir, mit Tee im Leib abzukratzen. Aber Whisky, das ist mein Stil! Nun hol ihn schon, Mädchen!«

Sie nahm die Flasche und füllte den Becher zur Hälfte. Dann hielt sie Blandys Kopf fest, und er trank gierig den scharfen Alkohol. Als er husten mußte, quollen ihm die Augen aus den Höhlen.

«Das sind Schmerzen!«röchelte er, als sich der Husten gelegt hatte.»Blondie, ich habe immer Angst vor Schmerzen gehabt. Das ist oft so bei uns Ärzten… wir sind die Helden im weißen Kittel für die anderen, aber wenn's an den eigenen Körper geht, gibt es keine größeren Feiglinge! Dieser Saubär! Lebt weiter mit einem Eisenpfahl in der Brust! Wer konnte das ahnen? Blondie, noch einen!«

«Es ist genug, Doktor«, sagte Monika, aber sie gab ihm trotzdem noch einen Becher. Dr. Blandy sah sie dankbar an.

«Ich muß dir etwas erzählen, Monika«, sagte er plötzlich.»Es muß heraus, denn ich will nicht abkratzen, ohne das von der Seele zu haben. Gib mir mal deine Hand.«

Sie faßte Blandys glühende Hand und hielt sie fest. Seine dicken Finger schlossen sich um ihr Handgelenk.»Evelyn war hier«, sagte sie mit zitternder Stimme.»Sie liebt Sie wirklich, Doc.«

«Evelyn. Das ist genau das Stichwort!«Blandy schloß einen Moment die Augen; offenbar waren die Schmerzen sehr heftig. Dann sprach er weiter.»Monika, Sie wollen Jack Nicholson heiraten?«

«Ja. wenn er durchkommt.«

«Der kommt durch! Er ist ein Marineoffizier, wie ihn die Navy nur einmal in einem Jahrhundert hat. Schade, daß man ihn in den Arsch treten wird, wenn er wieder an Land kommt. Er hat so viel auf sein militärisches Schuldkonto geladen, daß ihm nur der Abschied bleibt. Und warum? Weil er ein anständiger Kerl ist, weil er dich liebt, Blon-die, und weil er trotz Uniform und Orden ein Mensch geblieben ist. Ich mag ihn, ich habe ihn lieb wie einen Sohn. bleib bei ihm, Mädchen, was man auch mit ihm anstellen wird.«

«Ich verspreche Ihnen das. Ich bleibe bei ihm.«

«Und versprich mir, daß Jack nie erfährt, was ich dir jetzt sage. Jack nicht und Evelyn, das schöne rote Teufelchen, nicht. Sie sollen mich so in Erinnerung behalten, wie sie mich gesehen haben. Dr. Paul Blan-dy, Oberarzt der US-Navy, dekoriert mit vierzehn Orden. das ist ein Bild, was?«

Er stöhnte, holte neue Kraft aus seinem glühenden Körper und trank dann wieder mit einem Zug den Becher Whisky aus. Diesmal hustete er nicht.

«Ich muß Ihnen eine Spritze geben, Doc«, sagte Monika. Ich weine gleich, dachte sie. Ich kann es nicht mehr zurückhalten. Ich heule los wie ein getretener Hund.

«Erst hörst du mir zu!«Blandy legte den Kopf auf seinen rechten Unterarm und atmete pfeifend.»Versprich mir, daß du nichts sagst.«

«Ich verspreche es, Doktor.«

«Dann halte jetzt die Luft an. «Blandy zögerte, aber er spürte genau, daß es jetzt Zeit war und daß dieser Augenblick nie wieder kommen würde.»Ich habe Belucci ermordet«, sagte er langsam. »Ich war es!«

«Doc. «Monika starrte Blandy entsetzt an.»Hören Sie auf! Ich gebe Ihnen jetzt die Spritze. Sie wissen nicht mehr, was Sie sagen.«

«Oh, ich weiß es genau, Mädchen. «Blandy atmete schwer.»Ich habe Belucci getötet, mit einem Klappmesser. Er hat mir Evelyn weggenommen, bevor ich sie haben konnte. Schon, als ich sie aus der Rettungsinsel holte und ins Boot trug, wußte ich — die holst du dir ins Bett. Ich war verrückt, Mädchen. Rothaarige haben immer bei mir eine Rolle gespielt. Mein erstes Mädchen war eine rothaarige Krankenschwester. In der Krankenhausapotheke, hinter einem Regal, ha-ben wir's getrieben! Das vergißt man nicht. Ja, und da kommt dieser windige Belucci und nimmt sie mir weg.«

«Ich glaub es nicht«, stammelte Monika.»Ich glaub es einfach nicht.«

«Es mußte alles schnell gehen. Ein paar Minuten blieben mir. Ich habe Beluccis Leiche tatsächlich in den Fäkalienbunker geworfen, durch die Schraubtür, durch die man einsteigen kann, um ihn zu reinigen. Jack hat die richtige Nase, aber zum Leerpumpen ist er ja nicht mehr gekommen. «Blandy röchelte. Er wollte noch einen Whisky haben.»Stell sie her, die Flasche. Ich bediene mich selbst. Es geht ja noch weiter!«Er knirschte mit den Zähnen, und sein dickes Gesicht verzerrte sich.»So eine Sepsis ist ein Teufelsding«, sagte er dann heiser, von den Schmerzen gepeinigt.»Man löst sich auf, und jeder Nerv wird zu einem glühenden Draht. Belucci. Ach ja. trotz meiner Schnelligkeit hatte ich einen Zeugen. Er stand mit großen entgeisterten Kinderaugen da, als ich die Leiter vom Fäkalienbunker herunterkletterte. Und ich wußte ganz genau: Das ist mein Ende! Wenn Jack ihn in die Zange nimmt — er kann nicht dichthalten! Und Jack nahm ihn in die Zange, zermalmte seine Seele, enthäutete ihn. Der arme Junge tat mir so leid, er sagte noch nichts, aber mir war klar, daß er eine zweite Seelenwäsche durch Jack nicht mehr aushalten würde!«

Monika hatte die Faust an den Mund gepreßt und biß jetzt hinein. Alle Farbe war aus ihrem Gesicht gewichen. Sie schluckte krampfhaft. Eine würgende Übelkeit stieg in ihr hoch.

«Das ist doch alles nicht wahr«, sagte sie kaum hörbar.»So etwas können Sie nicht tun.«

Blandy ergriff die Flasche, setzte sie an den Mund, trank und hielt sie fest.»Ich konnte es, Mädchen. Ich habe den kleinen Duff mit einem Kissen erstickt. Den lieben harmlosen Jungen. Ich mußte es tun. Danach hatte ich alles, was ich brauchte. Keinen Mitwisser, eine saubere Weste. Evelyn. «Er schwieg eine Weile, dann fuhr er fort:»Rothaarige machen mich verrückt, ich kann es nicht ändern.«

Bevor ihn Monika festhalten konnte, wälzte er sich auf den Rücken, stöhnte laut auf und setzte die Flasche an den Mund. Erst als sie leer war, schleuderte er sie von sich.

«So, und nun laß mich allein, Mädchen!«sagte Blandy mit letzter Kraft.»Laß mich ohne Aufsicht krepieren! Ich hab's verdient. Und vergiß es nicht, Jack soll es nie erfahren. Und jetzt aber raus mit dir!«

Wie benommen stand Monika auf. Sie suchte das Freie. Erst in der Kälte wurde ihr bewußt, was sie gehört hatte. Sie rannte ins Zelt zurück.

Blandy kniete auf dem Boden. Er hatte eine große Spritze in der Hand und drückte gerade die helle Flüssigkeit in seinen Oberarm.

«Nicht, Doc!«schrie Monika. Sie schlug ihm die Spritze aus der Hand, aber die Flüssigkeit war schon injiziert.»Sie müssen weiterleben! Verdammt! Sie müssen leben! Sie dürfen Jack nicht mit zwei ungeklärten Morden zurücklassen! Sollen dreihundert Menschen mit dem Verdacht, ein Mörder zu sein, weiterleben? Sie müssen aussagen, Paul!«

«Zu spät, Mädchen. «Blandy fiel auf sein Lager zurück.»Ich bin ein egoistischer Saukerl, was? Recht hast du… gib alles zu Protokoll, wenn du wieder daheim bist! Was hat ein Toter davon, ob man was von ihm hält.«

Er wälzte sich wieder auf die Decken, streckte sich aus, faltete die Hände über dem Leib und schloß die Augen.

«Ich habe keine Schmerzen mehr«, sagte er leise.»Blondie, es geht zu Ende. Verdammt, wie gern habe ich gelebt.«

Es dauerte zwei Stunden, dann gab auch das starke Herz von Dr. Blandy den Kampf auf. Die Überdosis Morphium lähmte schließlich die Atmung. Man sah, wie Blut und Fieber aus seinem Gesicht wichen. Die wächserne Blässe, die zurückblieb, veränderte ihn völlig. Es war nicht mehr Dr. Blandy, der dort lag, es war nur noch ein toter Körper.

Langsam zog Monika eine Decke über den Toten und warf den dik-ken Pelzmantel um. Als sie aus dem Zelt kam, stand Cornell vor ihr.

«Schläft er?«

«Ja. Für immer.«

Langsam nahm Cornell seine Pelzmütze ab und ging ins Zelt.

Man hatte in der Nacht allerhand zu tun. Evelyn, die einen Schreikrampf bekam, als sie den Tod Blandys erfuhr, mußte behandelt werden. Zelt II wurde abgebrochen, die Schlitten wurden beladen, Sling-man, Yenkins und Puckray bauten aus Eisblöcken ein Grabmal für Blandy, weil es unmöglich war, ihn in den meterhohen Eisboden zu versenken und noch unmöglicher, ihm im Anblick der Russen ein Seemannsgrab im Meer zu geben. So baute man also einen Eissarg, wickelte um Blandys Leichnam die amerikanische Flagge und setzte ihn bei. Cornell und Hendricks fügten den letzten Eisblock in die Lücke und schlossen das Grab. Die Männer, in einer Reihe wie zur Parade, salutierten feierlich. Etwas abseits hockten die Eskimos auf ihren Schlitten und sahen ihnen mit breitem Grinsen zu. Sie kauten Speckschwarten und schmatzten laut. Merkwürdige Menschen, diese Weißen, dachten sie. Sterben ist etwas Natürliches. Warum stellen sie sich so an?

«Er hätte den großen Zapfenstreich verdient«, sagte Yenkins leise.»Blasen wir ihn im Geiste, Jungs.«

«Ich habe meine Trompete bei mir!«Puckray rührte sich nicht. Er stand wie ein Denkmal und grüßte.»Aber wenn das der Russe hört. Ich blase dem Doc drei Zapfenstreiche, wenn wir wieder in der Heimat sind!«

«Er hatte Alabama gern«, murmelte Slingman dumpf.»Er hat es mir ein paarmal gesagt. Ich werde ihm bei mir im Garten ein Kreuz aufstellen.«

«An die Schlitten!«sagte Cornell hart. Er wandte sich an seine Männer.»Die Mädchen in Schlitten eins und zwei, in Schlitten drei die beiden Gasöfen! Wie klappt's mit den Brettern?«

«Gut, Sir!«Yenkins rutschte aus der Reihe vor.»Sie sind eine große Erleichterung.«

Er wollte noch etwas sagen, aber Tami Tamaroo, der zufällig wieder Wache hatte, kam von der Schutzmauer herübergelaufen. Er hatte die Trauerfeierlichkeit noch mitgemacht und war dann zu seinem Beobachtungsstand zurückgekehrt.

«Sie sind weg!«schrie er und vollführte einen verrückten Tanz.»Sie sind weg! Die Russen sind getaucht! Sie müssen gerade weg sein… vor einer Viertelstunde waren sie noch da!«

Hendricks, Cornell und alle anderen liefen zur Steilküste. Im diffusen Licht der nördlichen Nacht lag das Meer glatt und leer vor ihnen, und wo das sowjetische U-Boot gewassert hatte, trieben träge die Eisschollen.

«Jetzt blase ich dem Doc das letzte Signal!«sagte Puckray feierlich.»Die Russen beginnen mir sympathisch zu werden.«

Sie kehrten zu dem Grabmal aus Eis zurück. Puckray blies auf seiner Trompete den Abschied von einem Mann, den sie alle geliebt hatten und von dem sie nicht wußten, daß er ein zweifacher Mörder geworden war, weil rote Mädchenhaare ihn verrückt machten.

Der letzte helle Ton verklang in der eisigen Nacht. Er hielt sich lange, als sei er gefroren und tanze nun über das Land. Evelyn, die man in den ersten Schlitten getragen hatte, schlief fest. Man hatte ihr Beruhigungsmittel geben müssen. Monika saß neben ihr, dick vermummt in die Felldecken der Eskimos. Im anderen Schlitten saßen Lili, Joan und Dorette zwischen Säcken mit Konserven. Die Hunde hechelten und wimmerten und sprangen in ihrem Seilgeschirr auf und ab. Sie waren ungeduldig. Die Eskimos standen an ihren Haltestangen und grinsten. Yenkins, das Verständigungsgenie, hatte ihnen durch Handzeichen klargemacht, wohin die Reise gehen sollte. Als er einen Radarschirm ins Eis zeichnete, nickten sie eifrig und stießen sich lachend an. Ein fröhlicher Menschenschlag.

«Sie kennen VENUS XI!«hatte Yenkins gebrüllt.»Jungs, wir sind gerettet!«

«Fertig zum Abmarsch!«rief Cornell jetzt.

Die Männer rannten zu ihren Positionen.

«Schlitten eins fertig, Sir!«rief Slingman und klopfte seinem Es-kimo auf die Schulter.

«Schlitten zwei fertig, Sir!«meldete Yenkins.

«Schlitten drei fertig!«rief Puckray. Dann merkte er, daß er etwas vergessen hatte und brüllte das» Sir!«schnell hinterher.

Cornell hob die Hand und ließ sie wieder fallen.»Los!«rief er.»In acht Tagen liegen wir in einem warmen Bett!«

Die Schlittenhunde heulten auf. Die große Wanderung über das Inlandeis auf Grönland hatte begonnen.

Jimmy Porter hatte sein Ultimatum verlängert. Nach Ablauf der zwei Stunden rannte er wie ein gefangener Tiger in seinem Torpedoraum hin und her und starrte immer wieder auf den Lautsprecher der Rundsprechanlage. Er schwitzte vor Aufregung, rieb sich die nassen Hände an den Hosenbeinen trocken und trank Unmengen Mineralwasser, ohne die innere Hitze damit abkühlen zu können.

Die beiden Torpedorohre waren geladen, die Atomsprengköpfe auf Zündung gestellt, die magnetischen Suchgeräte geöffnet… man brauchte nur auf den roten Hebelknopf zu drücken und die tödlichen >Spargel< zischten aus den Rohren, suchten sich ihr Ziel und trafen mit höllischer Sicherheit. Es werden zwei riesige Atomwolken aus dem Meer aufsteigen, das Wasser wird kochen, im weiten Umkreis wird das Eis bersten, die grönländische Küste wird versinken, und radioaktive Wolken werden über die Länder treiben, um unübersehbaren Schaden anzurichten. Aber auch die POSEIDON I wird es nicht mehr geben, denn sie lag so nahe am getroffenen Ziel, daß auch sie mitten in der Sprengwolke zerplatzen mußte.

Porter setzte sich auf die leere Torpedoschiene und schlug die Fäuste zusammen.»Sag etwas, Jack!«stöhnte er heiser.»Los, Commander, sag etwas! Die zwei Stunden sind rum! Sollen wir denn alle krepieren! Wenn wir den Russen versenken und die Mädchen zurückholen… wer erfährt das denn? Von uns macht später keiner die Schnauze auf. Wir sitzen schließlich alle in der gleichen Scheiße. Jack, sag doch einen verdammten Ton.«

Nicholson saß in seinem Kommandantenraum am Tisch und trank eine Cola, als Leutnant Surakki, Leutnant Hynes, Leutnant Fairbanks und Chief McLaren eintraten. Auch sie gingen lautlos auf dicken Wollsocken und drückten die Tür vorsichtig zu.

Nicholson sah sie eine Weile stumm an. Sie hatten alle seltsam fahle Gesichter.»Ihr wollt wissen, was ich tun werde?«fragte er endlich.»Ich weiß es nicht. An Porter kommen wir nicht heran, mit ihm ist nicht mehr vernünftig zu reden, keiner kann ihn hindern, die Torpedos abzuschießen. Ihr seht, selbst ein so genial durchkonstruiertes Boot wie die POSEIDON hat seine schwachen Stellen! Nichts von Menschenhand ist vollkommen.«

«Ich habe da einen Vorschlag, Sir«, sagte McLaren dumpf.»Wir müßten nur noch eine Stunde Zeit gewinnen. Ist das möglich?«

«Ich will's versuchen. «Nicholson holte das Bordtelefon zu sich heran.»Was wollen Sie mit einer Stunde, Victor? An Porter kommen Sie nicht heran!«

«Seine Idee ist gut«, sagte Leutnant Hynes.

«Es ist ein Vabanque-Spiel, Sir. «McLaren nagte an der Unterlippe.»Aber wir könnten es gewinnen.«

«Da wir jetzt keinen Cent mehr wert sind, können wir nur gewinnen, was immer wir auch tun. Verloren haben wir schon. «Nicholson legte die Hand auf den Telefonhörer.»Was haben Sie vor, Victor?«

McLaren trat an die Wand, wo ein Aufriß des Bootes festgeklebt war. Ein langes Schaubild, das allerdings einige geheime Zellen nicht enthielt, die nur Nicholson und Collins bekannt waren. McLaren zeigte auf ein weitverzweigtes Rohrsystem und auf einen kleinen Raum. Nicholson hob die Augenbrauen.

«Das ist das Lüftungssystem«, sagte McLaren.»In alle Räume führen Rohre mit gereinigtem Sauerstoff, von allen Räumen wird über andere Rohre die verbrauchte Luft wieder abgesogen. Sie wird durch diese Filter hier gepreßt, regeneriert, mit reinem Sauerstoff versetzt und wieder zurückgeblasen. Ein ständiger Kreislauf.«

«Das ist ein alter Hut, Victor«, sagte Nicholson müde.»Was hat das mit Porter zu tun?«

«Durch Klappenventile ist jeder Raum, jeder Gang, jede Fläche zwischen den Schotts einzeln zu regulieren… und abzustellen. Das heißt: Man kann auch dem Torpedoraum, in dem sich Porter allein befindet, die Belüftung entziehen!«

Nicholson starrte McLaren wortlos an. Er verfolgte die stumme Bewegung des Zeigefingers, mit welcher der Chief vom Regeneratorraum das Rohr bis zum Torpedoraum nachzeichnete.

«Sie haben recht, Victor«, sagte Nicholson nachdenklich.

«Um die Sache zu beschleunigen, können wir das System einseitig laufen lassen. Wir stellen die Frischluftzufuhr ab, ziehen aber gleichzeitig in voller Stärke die Altluft ab! Wenn Porter das merkt, kann es schon zu spät sein. Kann — sage ich!«

«Mit anderen Worten, Sie wollen Porter ersticken lassen!«

«Nur betäuben, Sir! Wenn er zusammengebrochen ist, öffnen wir die Schottür. Unser Risiko ist nur, daß Porter den Trick merkt und den Schußhebel erreicht, ehe ihm die Luft wegbleibt. Porter ist ein Bulle von Kerl und hat ungeheure Reserven. Was meinen Sie, Sir?«

Nicholson hob den Hörer ab. Surakki seufzte, und Nicholson sah ihn nur an. Er lächelte.

«Sie dürfen Nerven haben, Surakki. Wenn uns McLarens Plan gelingt, werde ich auch welche haben und mich benehmen wie ein Hysteriker. Victor, es gibt kein Risiko für uns.«

Er drückte auf den Knopf T I und wartete. Porters heisere Stimme tönte aus dem Lautsprecher an der Decke. Eine gehetzte, völlig aus der Kontrolle geratene Stimme.

«Verdammt, die zwei Stunden sind rum, Jack! Was ist los? Die Torpedos warten im Rohr. Gibst du den Befehl, oder soll ich von mir aus abdrücken? Oder hast du eine andere Idee?«

«Ich habe sie, Jimmy«, sagte Nicholson ruhig.»Noch eine Stunde.«

«Keine faulen Tricks, Jack!«

«Im Gegenteil. Wir werden auftauchen und mit den Russen verhandeln. Ich habe ebensowenig wie Sie den Ehrgeiz, als Friedensheld in die Geschichte der Navy einzugehen. Ich will leben wie Sie! Was wird der Russe schon groß sehen? Einen neuen U-Boot-Typ! Na und? Was in dem Boot ist, weiß er nicht. Ein Siamkätzchen ist ebenso eine Katze wie ein Tiger.«

«Welche neuen Töne, Jack! Und was dann?«

«Dann holen wir die Mädchen wieder an Bord, tauchen weg und machen unseren Auftrag zu Ende. Was allerdings dann in Norfolk passiert, könnt ihr euch denken.«

«Noch sind wir nicht in Norfolk, Jack. «Porter lachte, es klang irgendwie irr.»Man kann auch historisch denken. Zum Beispiel BOUNTY. Wir könnten in die Südsee fahren, uns eine schöne Insel aussuchen und an die Navy funken: Jungs, leckt uns alle am Arsch!«

«Jimmy, wir kämen doch nie hin! Man würde uns abfangen. Nein, das einzige, was wir tun können, ist auftauchen und vernünftig sein!«Nicholson sah McLaren an. Der Chief nickte. Er war leichenblaß geworden.»Also, Jimmy, noch eine Stunde. Einverstanden?«

«Wenn du mir dein Ehrenwort gibst, Jack… als Offizier… daß es kein fauler Trick ist!«

«Mein Ehrenwort, Jimmy«, sagte Nicholson unbewegt.

«Dann ist alles okay, Sir.«

Nicholson legte den Hörer auf. Surakki ließ hörbar Luft ab, Hynes und Fairbanks wischten sich den Schweiß vom Gesicht. McLa-ren knirschte mit den Zähnen.

«Fangen wir an«, sagte Nicholson und erhob sich.»Wer weiß im Boot noch von Ihrem Plan, Victor?«

«Nur wir hier, Sir.«

«Gehen wir.«

Der Filterraum war mit einem Maat besetzt, der die Manometer und die Anzeigen der Luftmischungen beobachtete. Ein leises Summen lag im Raum, als beherberge die Maschine mit den vielen Rohren, Ventilen und Schiebern einen großen Bienenschwarm.

«Sie haben Freiwache, Ken«, sagte McLaren zu dem Maat.»Hauen Sie sich in die Koje.«

Der Maat grüßte und sah den Commander fragend an. Dann verschwand er aus dem Raum. McLaren zog die Stahltür zu und ver-riegelte sie. Nicholson betrachtete interessiert die vielen Stellräder. Sie waren rot und blau lackiert. Links vom Filter blau, das hieß Frischluft, rechts davon rot, das hieß verbrauchte Luft. McLaren betrachtete den Lageplan am Filterkessel und suchte das blaue Rad für T I.

«Hier ist es!«sagte er und umfaßte es mit beiden Händen.

«Zudrehen!«Nicholsons Gesicht war unbewegt.»Und Rot voll auf.«

«Aye, aye, Sir«, antwortete McLaren heiser.

Er drehte mit ein paar kräftigen Kreisbewegungen das blaue Rad zu, ging dann zur anderen Seite und drehte das rote Rad bis zum Anschlag auf. Im Torpedoraum I wurde jetzt die Luft abgesaugt, aber es kam keine neue Luft mehr hinein.

«Wie lange wird es dauern?«fragte Nicholson ruhig und lehnte sich an die Wand.

«Das muß ich berechnen. Wieviel Kubikmeter hat der Torpedoraum?«

«Als wenn ich das wüßte«, sagte Nicholson aufgebracht.»Ich habe mich nie mit dem Problem des Erstickens beschäftigt.«

Porter saß wieder auf der leeren Torpedoschiene und war sehr glücklich. Er hatte gesiegt. Er hatte dem Commander gezeigt, daß man einen Jimmy Porter, erprobt in Korea und Vietnam, nicht so ohne weiteres verschaukeln konnte. Ja, die Offiziere, dachte Porter belustigt. Kommen sich scheißklug vor, bilden sich ein, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, nur weil sie auf der Kriegsschule waren und fabelhafte Phrasen gelernt haben. Auch ein Jack Nicholson ist kein Supermann, das hat er jetzt selbst zugegeben. Wenn's ans Sterben geht, zuckt auch bei ihm die Arschmuffe. Wie bei jedem. Wir wollen leben, Commander! Wir wollen noch viele süße Weiber bumsen, Sir! Warten wir also die Stunde noch ab, meine Herren.

Er trank sein Mineralwasser aus der Flasche, rülpste und betrachtete seine Torpedos wie ein Verliebter sein nacktes Mädchen. Was wird in Norfolk sein, dachte Porter. Der alte Adam wird spucken wie ein Vulkan. Sie lochen uns allesamt ein. Vielleicht werden wir degradiert, vielleicht sitzen wir ein paar Monate ab, aber das ist auch alles! Den Kopf hinhalten muß der Commander. Er hat die Verant-wortung. Natürlich werden wir versuchen, ihn herauszuhauen. Wir werden alle hinter ihm stehen! Wir sind doch Kameraden, Sir! Wir sind.

Aus Porters Poren quoll der Schweiß wie Wasser aus einem Schwamm. Es kam ihm unerträglich heiß vor, er zog sein Unterhemd aus, warf es weg und saß mit nacktem Oberkörper auf der Torpedoschiene. Sein breiter, wüst behaarter Brustkasten hob und senkte sich wie ein Blasebalg, an den Oberarmen wölbten sich die Muskeln wie dicke Stränge aus Stahlseilen. Das Atmen machte plötzlich ein wenig Mühe.

Das verdammte Mineralwasser, dachte Porter. Je mehr man in sich hineinsäuft, um so mehr schwitzt man aus. Er blickte nach oben zu den Filtergittern. Dort rauschte es leise, beruhigend. Alles in Ordnung. Daß es nur das Absaugrohr war, erkannte er nicht.

Er lehnte sich gegen die Wand, zog die Beine an und blickte hinüber zum Abschußhebel. Rot blinkte er in der trüben Notbeleuchtung. vier Meter von seinem Sitzplatz entfernt.

Porter hustete. In seiner Brust bildete sich ein massiver Druck, es war, als blähe sich die Lunge auf, so stark war da drin der Druck. Das Atmen wurde zu einem Pumpen, die Adern in den Schläfen begannen zu klopfen, der Kopf schien sich zu dehnen und die Schädelknochen auseinanderzudrücken.

Porter rutschte von der leeren Torpedoschiene herunter und hielt sich irgendwo fest. Er schwankte im Stehen, riß den Mund weit auf und atmete mit einem röhrenden Laut. Die Adern in seinen Schläfen wurden zu Stahlklammern, die seinen Kopf zusammenpreßten, während der Schädel wiederum mit aller Kraft auseinanderstrebte. In der Brust drängte die Lunge zur Kehle und der Magen sackte ab in die Därme.

Da endlich begriff Porter, was mit ihm geschah. Er wollte brüllen, aber es blieb von aller Kraft nur ein gurgelnder Laut übrig. Überdeutlich hörte er über sich das Rauschen der Filteranlage, die mit einem einzigen Sog die Luft in sich hineinfraß.

«Ihr Schweine!«stöhnte Porter.»Ihr verdammten Säue! Nicht mit mir! Jetzt geht's ans Krepieren!«

Er ließ die Schiene los, versuchte einen Schritt, aber seine Beine knickten ein. Er fiel auf den Boden, rollte sich auf den Bauch, rutschte auf Händen und Knien vorwärts und begann zu wimmern, weil sein Kopf wie ein Ballon wurde und seine Lungen die Luftröhre abdrückte.

Der rote Abschußhebel… noch drei Meter… nur noch lumpige drei Meter.

Porter sah durch die Nebel, die vor seinen Augen kreisten, den blinkenden roten Punkt näherkommen. Herausfordernd und lockend. Noch zwei Meter! Jimmy, das schaffst du doch! Zwei Sprünge, und dann mit der Faust drauf! Soviel Kraft hast du doch noch. Zeig es ihnen, Jimmy! Ich gebe dir mein Ehrenwort. o Scheiße, Scheiße! Auch Jack Nicholson ist nur ein Scheißkerl. Alle, alle sind es. alle sind wert, jetzt zu krepieren.

Porter kroch über den Boden, schweißüberströmt, mit schrecklich aufgerissenem Mund, mit hervorquellenden Augen. Ab und zu wälzte er sich auf die Seite und stieß mit dem offenen Mund in den Raum.

Luft! Luft! Luft!

Aber da war nichts mehr. doch über ihm rauschte es monoton weiter, und dieses Etwas zog gnadenlos den Sauerstoff aus dem Raum.

«Schweine«, wimmerte Porter.»Ihr Schweine.«

Der rote Knopf. Der rote Knopf!

Er streckte den Arm aus, spreizte die Finger wie einen Fächer, starrte auf den lockenden roten Punkt. Es fehlte knapp ein halber Meter.

Noch einmal bäumte sich Porter auf, aber er gewann keinen Zentimeter mehr. Er kam nur ein wenig vom Boden hoch, fiel dann aber in sich zusammen und schlug mit der Stirn gegen die Stahlplatten.

Das letzte, was er wahrnahm, war das satanische Rauschen der Filteranlage. Es klang wie das Dröhnen einer Riesenorgel.

Im Filterraum schaltete Leutnant Surakki den Lautsprecher aus. Chief McLaren sah Nicholson an. Er schluckte krampfhaft.

«Ich glaube, Sir, wir haben ihn soweit! Das war eindeutig ein Fall.

Er ist außer Gefecht. Soll ich Frischluft geben?«

«Ganz schwach, Victor. Rot ausschalten! Los, zum Torpedoraum.«

McLaren drehte das Absaugventil zu und die Frischluft um zwei Radumdrehungen auf. Dann rannte er den andern nach zum Bug des Bootes und hinunter zu T I.

Hynes und Fairbanks drehten gerade das Schott auf, als McLaren sie erreichte. Nicholson stand sprungbereit an der Seite. Wenn das Schott aufschwang, wollte er mit einem Satz in den Raum.

«Sir, bedenken Sie bitte, daß kaum Luft drin ist!«sagte McLaren.

«Um Porter zu holen, reicht sie!«

Nicholson ließ sich nicht abhalten. Er ging in den Torpedoraum. Die Luftleere stemmte sich ihm entgegen, als wäre sie eine Mauer. Er sah Porter einen halben Meter vor dem Abschußhebel liegen, beide Arme nach dem roten Knopf ausgestreckt, mit gespreizten Fingern. Aus Mund und Nase war Blut gekommen. Die Augen waren gläsern und starr.

Nicholson stieg zurück in den Flur und atmete tief durch. Surakki, Hynes, Fairbanks und zuletzt McLaren blickten kurz in den Raum und wischten sich dann übers Gesicht, jeder mit der gleichen Handbewegung, als gehöre das zum Reglement.

«Das war knapp!«sagte Nicholson keuchend.»Keinen halben Meter entfernt. Jungs — haben wir ein Schwein gehabt. «Er schloß die Augen, preßte das Gesicht gegen die Wand und wunderte sich, daß er nicht einfach zusammenklappte.

Auch ein Commander darf Nerven haben.

Für Porter kam die Hilfe zu spät. McLaren, der in den Torpedoraum stieg, drehte ihn auf den Rücken und kam dann zurück.»Irgendwelche Adern im Kopf sind ihm geplatzt«, sagte er.»Ich wollte ihn nicht töten, Sir, nur betäuben.«

«Ich weiß. «Nicholson wandte sich zum Gehen.»Ich weiß, Victor. «Er blieb stehen und sah sich um.»Surakki!«

«Sir?«

«Für alle heute ein dickes Steak. Sagen Sie der Küche Bescheid. Mich lassen Sie in Ruhe… ich möchte heute nichts mehr hören und se-hen!«

Die Offiziere grüßten. Nicholson starrte sie an, als sehe er sie zum erstenmal. Hinter ihnen war die Schottür, im trüben Licht lag Porter auf dem Boden. So einfach ist es, eine Weltkatastrophe auszulösen, oder… zu verhindern.

Nicholson schüttelte den Kopf. Er drehte sich um und ging mit schweren Schritten hinaus.

In der Nacht fummelte Leutnant Hynes so lange an Nicholson herum, bis dieser aus bleiernem Schlaf erwachte. Hynes' Gesicht strahlte, als habe er die schönste Frau der Welt ins Bett bekommen.

«Das müssen Sie sich anhören, Sir!«sagte Hynes. Es klang geradezu begeistert.»Das ganze Boot steht kopf, aber auf Strümpfen und lautlos! Es ist kaum zu fassen! Die Russen tauchen und ziehen ab! Wir haben das Fluten ihrer Tanks ganz klar im Gerät. Sie lassen ihre Maschinen donnern. Es ist eine wahre Pracht! Sie haben es geschafft, Sir! Gratuliere!«

«Ich habe Glück gehabt, Hynes, das war alles!«Nicholson schwang sich aus dem Bett, zog die dicken Wollsocken wieder über und setzte seine Mütze auf. Daß er nur ein Unterhemd und eine Hose anhatte, tat der Disziplin keinen Abbruch.

Im Sonarraum empfingen ihn lachende Gesichter. Die Männer preßten die Hände zusammen und schüttelten sie stumm. Gratulation, Commander.

«Laßt den Quatsch, Jungs«, sagte Nicholson gerührt.»Es hätte auch anders kommen können. Was macht der Russe?«

«Er ist getaucht, Sir, und er fährt jetzt ziemlich schnell ab. «Der Obermaat an der Abhörzentrale beobachtete den Computer, der die Töne sofort in Maße umrechnete. Ein technisches Wunderwerk.»Sie haben volle Fahrt voraus, Sir. Scheint so, als habe man sie weggerufen. Sie fahren auf neunzig Fuß Tiefe. Entfernung von uns jetzt schon vierhundert Meter. Sie nehmen keinerlei Rücksicht und machen einen Heidenkrach! Sie scheinen wirklich zu glauben, daß nur sie allein hier sind.«

Nicholson lachte. Ich könnte brüllen vor Freude, dachte er. Es ist ein unglaubliches Gefühl, mit vierzig Jahren das Leben geschenkt zu bekommen.

«Wir warten bis zum Morgen!«sagte er gelassen.»Surakki, lassen Sie das Boot um neun Uhr klar zur Fahrt machen. Wenn der Russe bis dahin weit genug abgelaufen ist, tauchen wir auf.«

«Aye, aye, Sir!«Surakkis Gesicht war wie eine Sonne.»Sir, ich soll Ihnen von der Mannschaft bestellen, daß sie mit Ihnen auch durch die Hölle geht!«

«Das habe ich nicht anders erwartet, Surakki! Sagen Sie der Mannschaft, über Selbstverständlichkeiten spricht man nicht!«

Er nickte und verließ den Sonarraum. Surakki, Hynes und die anderen Männer strahlten.

«Jetzt ist er wieder der Eisenfresser!«sagte Hynes glücklich.»Ich sage euch, der Trip unter den Nordpol wird ein Vergnügen sein!«

Um neun Uhr früh meldete die Abhörzentrale, daß der Russe nicht mehr zu orten sei. Auch das Sonar lief leer… das Meer war frei.

«Klar zum Auftauchen!«befahl Nicholson. Von den Abteilungen kam das Echo zurück, jetzt so laut und klar wie sonst.

«Klar zum Auftauchen, Sir!«

Durch das Boot lief ein Zittern, als die Maschinen wieder liefen. Vom Atommaschinenraum meldete sich Chief Collins.»Das klingt für mich wie eine Oper!«sagte er enthusiastisch.»Commander, so ein stiller Sarg ist schrecklich. Ich kann mich nicht daran gewöhnen! Wenigstens nicht zu Lebzeiten.«

«Dann werden wir das unter dem Nordpol üben, Frank!«Nicholson lachte, alle im Boot hörten es durch die Rundsprechanlage mit.»Und jetzt laßt uns den Himmel sehen!«

Unter einer hohen Schaumkrone tauchte die POSEIDON I auf. Das Meer war still und kaum bewegt, und so stieß der Turm an das Tageslicht, als gebäre das Meer eine neue Insel. Nicholson wartete im Turm, bis er durch die dicken Bullaugen den Tag sah, schraubte den Einstieg auf und kletterte auf die Brücke.

Die eiskalte Luft war das köstlichste, was er je eingeatmet hatte. Er breitete die Arme aus und sog sie ein, dann blickte er hinüber zur Küste und hob das Fernglas an die Augen. Hinter ihm kletterten Surakki und Hynes ans Licht, nachdem sie ihr >Erlaubnis zum Betreten der Brücke< gerufen hatten.

«Kommt rauf, Jungs!«sagte Nicholson.»Von heute ab werde ich jeden Krümel Erde lieben!«Er tastete die Küste ab, aber er sah keinerlei Bewegung. Auch Surakki, der sofort zum Land blickte, sah nichts.

«Völlige Ruhe!«sagte Surakki.»Wenn sie noch da wären, würden sie sich jetzt bemerkbar machen. Sie könnten uns sehen.«

«Vielleicht sind sie wegen der Russen weiter hinein ins Land gezogen. Funkraum, bitte Verbindung zum Landkommando herstellen!«

Es dauerte keine zehn Minuten, bis die Meldung kam:»Keine Funkverbindung, Sir. Auf Frequenz meldet sich niemand.«

«Dann sind sie unterwegs«, sagte Nicholson zufrieden.»Ich wußte, daß Cornell nicht abwartet, was wird. Und Doc Blandy schon gar nicht. «Ich bin so glücklich, Monika, dachte er plötzlich. Wir werden uns wiedersehen. Das wird zwar eine fatale Stunde sein, denn ich werde vor dir dastehen als ein arbeitsloser Offizier, den man aus der Navy geworfen hat. Ich weiß, du hast einen reichen Vater, aber das kommt nicht in Frage! Ein Nicholson schuftet für seine Frau, aber er läßt sich nicht aushalten. Irgendwo und irgendwie wird sich im großen Amerika schon eine Arbeit für mich finden. Wenn Blan-dys Arzneimittelvertretung nicht klappt, vielleicht stellt mich ein cleverer Reeder in Florida ein, der mit großen Jachten Reisegruppen zum Haifischfang und Barrakudajagd hinausschickt. Touristenrummel mit Nervenkitzel, aber was soll's, Monika? Es wird gute Dollar bringen, für dich, für mich und für unsere Kinder. Ja, Kinder will ich haben, mindestens zwei, so blond wie du. Wir werden uns durchboxen, Monika, das versprech ich dir!

«An Funkgast!«sagte Nicholson laut.»Verbindung zu VENUS XI, Codebuch II. Gespräch auf die Brücke legen.«

Dieses Mal dauerte es nicht lange. Das Telefon in dem wasserdichten Stahlkasten rappelte, und Nicholson holte den Hörer heraus. Radar VENUS XI meldete sich. Ganz klar. Man vernahm deutlich, wie verblüfft die Stimme im ewigen Grönlandeis war.

«Was ist denn das?«fragte der Mann.»Kennwort, mein Junge.«

«Der Teufel hat zwei Schwänze — hinten einen und vorn einen, denn er ist ein Mann!«sagte Nicholson fröhlich.»Hör mal zu, mein Junge. Wer, wie, wo und was, das ist jetzt scheißegal. Auf dem Festland befinden sich fünfzehn Mann, zwei Offiziere, ein Arzt und fünf hübsche Mädchen. Sie sind auf dem Weg zu euch, von Süden, immer an der Küste entlang. Schwingt euch in eure Motorschlitten und holt sie ab!«

«Wer sind Sie?«fragte die Stimme von VENUS XI.

«Das werden euch die Jungs erzählen, wenn ihr sie eingeladen habt. Und paßt mir auf die Mädchen auf! Finger weg von ihnen. Es sind scharfe Sachen!«

«Das ist doch wohl ein Witz, was?«sagte VENUS XI ärgerlich.

«Machen Sie die Schlitten klar und fahren Sie los!«brüllte Nicholson.»Die Verantwortung tragen jetzt Sie. Klar?«

«Ja, Sir!«Die Stimme kiekste. Verdammt, schien der Mann zu denken, da drüben sitzt ein scharfer Hund.»Wo kann ich Sie erreichen, Sir, wenn wir die Gruppe aufgenommen haben?«

«Nicht mehr! Bestellen Sie einen Gruß. die werden wissen, von wem er kommt. Und bestellen Sie ihnen: Uns geht es blendend. Verstanden?«

«Verstanden, Sir.«

«Ende.«

«Ende.«

Nicholson legte den Hörer in den Stahlkasten zurück.»Damit wäre das Kapitel erledigt, meine Herren«, sagte er zu seinen Offizieren.»Jetzt liegt der Nordpol noch vor uns und später, in der Heimat, der große Hinausschmiß!«

«Wir stehen voll hinter Ihnen, Sir«, sagte Hynes. Es klang wie ein Schwur. Nicholson hob die Schultern.

«Das wird wenig nutzen, Hynes. Aber das ist Zukunftsmusik. Erst unter dem Ewigen Eis durch! Was ist mit Porter?«

«Er ist fertig zur Bestattung, Sir.«

«Bringen wir es schnell hinter uns!«

«Sofort, Sir!«

Im Boot schrillte eine Trillerpfeife. Ein Luk im Deck öffnete sich. Das Begräbniskommando in Paradeuniform stieg herauf, sechs Mann trugen die in Segelleinen eingerollte Leiche Porters. Auf die Brust hatte man die amerikanische Fahne genäht. Korea, Kuba, Vietnam. Porter hatte diese Ehre verdient.

Dann war auch das vorbei. Das Luk klappte zu, das Boot war bereit zur Erfüllung seiner Aufgabe. Nicholson blickte noch einmal hinüber zur Küste Grönlands. Dann wandte er sich ab.

«Klarmachen zum Tauchen!«sagte er mit zackiger Stimme.»An Funkzentrale: Verbindung zur Basis.«

«Was wollen Sie dem Admiral sagen, Sir?«fragte Hynes hinter ihm.»Sie haben uns doch dauernd im elektronischen Bild.«

«Ich will ihm sagen, Hynes, daß er sich die Zeremonie der Degradierung sparen kann. Ich werde der erste Commander der US-Navy sein, der sein Schiff in Zivilkleidung verläßt.«

Im Boot klingelte es kurz.»Alles klar zum Tauchen, Sir!«meldete eine Stimme aus der Tiefe. Nicholson stieg die Leiter hinunter in den Kommandoraum. Surakki schloß das Turmluk. Rauschend ergoß sich das Wasser in die Tanks.

«Wir werden dreißig Tage unter Wasser bleiben«, sagte Nicholson, als das Meer über dem Boot zusammenschlug. Er saß auf dem Sitz vor dem Sehrohr und putzte mit einem Lederläppchen die Einblicklinsen. Um ihn her drängten sich in dem verhältnismäßig engen Raum die Offiziere der POSEIDON I.»Ich werde mir jetzt die Ruhe nehmen, den Mörder von Belucci und Duff zu finden. Ich habe es dem kleinen Duff versprochen. Und mein Versprechen halte ich.«

Kapitel 13

Sie blieben nicht dreißig Tage unter Wasser, sondern genau dreiundneunzig Tage! Die Befehle, die vom Admiral bei der POSEIDON I eintrafen, warfen alle bisherigen Pläne um, stellten neue Aufgaben, zermürbten Offiziere und Mannschaften und jagten sie bis an die äußerste Grenze menschlicher Möglichkeiten.

«Ich habe so etwas erwartet«, sagte Nicholson zu seinen Offizieren, als der Befehl eintraf, unter dem Eispanzer des Nordpols zunächst drei Wochen liegen zu bleiben und die ganze Skala durchzuspielen, die bei einer Versenkung des Bootes zur Lebensrettung nötig war. Dazu gehörte das Aussteigen aus dem U-Boot mit den Tauchrettern, eine unter normalen Umständen einfache Sache. Man legt die Schwimmwesten und Atemmasken an, versammelt sich in den Fluträumen und steigt durch die geöffneten Deckluken auf. An der Meeresoberfläche angekommen, werden die automatisch aufblasbaren Schlauchboote und Rettungsinseln freigegeben, und theoretisch bist du damit gerettet, weil dich irgendeiner bei Gelegenheit auffischen wird.

Aber unter dem Nordpol gab es kein Oben. Wo oben war, lag die dicke Eisdecke, ein meterbreiter Panzer, ein undurchdringlicher Sargdeckel.

Gehorsam übten die Männer der POSEIDON I das Überleben. Es bestand darin, in die Eisdecke ein Loch zu sprengen und durch dieses an die Luft zu kommen. Sie versuchten es zwölfmal, bis es ihnen gelang, das Eis aufzureißen. Leutnant Surakki stieß als erster durch das Loch und kletterte ans Licht. Trotz der grausamen Kälte schwitzte er in seinem mittels Batterien geheizten und unförmig aufgeblasenen Tauchanzug.

«Wir sind durch, Sir!«meldete er mit seinem Funkgerät.»Sieht alles aus wie ein grenzenloser Tisch. Glatt, weiß, ein Anblick zum Weinen. Mir ein Rätsel, wieso die Forscher so wild darauf sind, hier herumzukurven.«

«Warum klettern andere auf den Himalaja?«fragte Nicholson zurück.

«Genauso blöd, Sir!«

«Machen Sie ein Foto von dem Loch im Eis und kommen Sie dann zurück, Surakki.«

«Aye, aye, Sir.«

Es kletterten noch sieben Mann aufs Nordpoleis. Sie bauten sich neben dem Sprengloch auf, hakten sich unter und grinsten breit in die Kamera. So ein Foto gibt's nicht alle Tage, Boys! Wer hat schon außer uns ein Loch in den Nordpol gesprengt? Das ist ein Foto, genauso wichtig wie die Mondaufnahmen vom lieben Armstrong, nur kann man hier nicht schwerelos herumhüpfen. Man tanzt höchstens vor Frost.

Commander Nicholson meldete den Erfolg nach Norfolk. Der Admiral war nicht da, aber nach vier Stunden, als alle wieder längst an Bord waren und sich bei heißem Tee aufwärmten, hörte Nicholson wieder die vertraute, bald gütige, bald unerbittliche Stimme von >Papa Lewis<.

«Das haben Sie sehr gut gemacht, Commander«, sagte er ziemlich trocken.

«Wir sind jetzt dabei, genaue Meßdaten zu sammeln, Sir. «Nicholson schloß die Augen. Er war allein in seinem Kommandoraum, niemand sah ihn jetzt. Warum sagt er nichts von den Mädchen, dachte er. Warum tut er so, als gäbe es sie nicht? Sie müssen längst wieder in den Staaten sein, von VENUS XI ausgeflogen mit den nächsten Versorgungsmaschinen. Er weiß jetzt alles, man könnte frei darüber reden… aber er schweigt. Nur diese neuen Übungen, die Verlängerung der Tauchfahrt, das ist typisch Adam. Das ist seine Art von Strafexerzieren, und er hat es bei der Marineleitung ohne Schwierigkeiten durchgesetzt mit der Begründung, daß gerade diese neueste Geheimwaffe der USA bis an die Grenze von Material und Menschen erprobt werden müsse.

«Wir werden am neunzehnten wieder in Norfolk sein, Sir«, sagte Nicholson leichthin. Dann wartete er auf einen neuen Befehl, der alles wieder umwarf. Aber Adam schien seine Strafe abgehakt zu haben. Der dicke Brocken kam erst an Land, auch wenn man jetzt mit keinem Wort darüber sprach.

«Sie bleiben auf Tauchfahrt, Nicholson, bis sie vor dem Bunker sind. Erst im inneren Bereich von Becken V tauchen Sie auf. Ich erwarte Sie um genau drei Uhr fünfzehn morgens im Bunker.«

«Verstanden, Sir. Noch weitere Befehle?«

«Nein! Sie machen jetzt weiter nach Plan L. «Nicholson wartete, aber auch der Admiral schien zu warten. Er muß doch etwas sagen, dachte Nicholson. Er muß doch sagen: Cornell und die an-dern gut angekommen! Mehr nicht. Das hätte genügt. Dann weiß ich, daß auch Monika gerettet ist. Admiral, warum sind Sie so hart? Sie wissen jetzt doch längst, daß ich Monika liebe. Sie hat es Ihnen gesagt… wenn sie mit den anderen durchgekommen ist! Wenn.

«Ist noch etwas, Nicholson?«fragte der Admiral kühl. Es war wieder die Stimme, mit der man nicht diskutieren konnte.

«Nein, Sir«, antwortete Nicholson tief atmend.»Weiter nach Plan L.«

Am Abend erschienen Chief Collins und Chief McLaren bei Nicholson. Das Abendessen war vorüber, in der Offiziersmesse spielten Surakki und Fairbanks Karten und Hynes schrieb in seinem Tagebuch, das niemals von Bord gehen durfte, sondern kurz vor dem Einlaufen in Norfolk vernichtet werden mußte, wie Nicholson verkündet hatte. Trotzdem trug Hynes gewissenhaft alles ein — ein Verzweiflungsakt gegen die Langeweile.

In der Unteroffiziersmesse fand ein Lichtbildervortrag über die Südsee statt; auch das geradezu idiotisch, wenn man unter dem Ewigen Eis hockt. Die Mannschaften lagen in ihren Kojen oder spielten Karten — die Wachen ausgenommen. Langsam fuhr die POSEIDON I unter dem Eis in Richtung zum Kanadischen Becken, sicher geleitet von den mit den Navigationsdaten gespeicherten Computern.

«Ihr wollt wissen, was der Alte gesagt hat?«fragte Nicholson, als Collins und McLaren sich gesetzt hatten. Trotz Alkoholverbots hat-ten sie eine Flasche Whisky mitgebracht, guten Bourbon, braungelb und duftend. Nicholson hatte es längst aufgegeben, nachzuforschen, wieviel heimlicher Alkohol an Bord geschmuggelt worden war. Der einzige, der für Alkohol eine Erlaubnis gehabt hatte, war Dr. Blandy gewesen, und auch das nur für medizinische Zwecke. Diesen Vorrat bewachte der Sanitätsmaat Blides wie Goldbarren. Seit Blandys Landgang war er praktisch der Chef des Lazaretts.

«Nichts hat er gesagt!«erwiderte Nicholson nachdenklich.

«Und Sie haben ihn nicht gefragt, Jack?«McLaren entkorkte die Flasche, Nicholson holte drei Pappbecher aus einem Wandschrank.

«Ich war froh, daß wir darüber nicht gesprochen haben. Natürlich mache ich mir Sorgen um den Doktor, um Bernie und alle andern… und um die Mädchen vor allem. «Nicholson hielt seinen Pappbecher hin, McLaren goß ein, und Nicholson trank das scharfe Zeug, als wäre es Limonade.»Ich glaube, Adam hebt das alles auf, bis wir an Land sind. Dann präsentiert er uns die große Rechnung. Sehen wir doch klar. Wir haben alle unsere Aufgaben erfüllt, und trotzdem haben wir auf der ganzen Linie versagt! Es wird bei gewissen Leuten liegen, wie man uns ansieht — wie sture Soldaten oder wie Menschen, die ab und zu auch ein Herz besitzen, trotz Uniform!«

«Das ist bei Ihnen ein ganz neuer Ton, Jack«, sagte Collins. Außerhalb des Dienstes sprachen sie miteinander wie Freunde, das steife >Sir< kam nur auf, wenn aus Nicholson der Commander wurde.»Sie wissen, was man von Ihnen in der Navy sagt?«

«Ein Kerl aus Schrauben, Hebeln, Transistoren und elektronischen Impulsgebern.«

«So ähnlich, Jack. Auf keinen Fall traut man Ihnen eine Gemütsregung zu. Darum steht das Boot auch geschlossen hinter Ihnen, wenn wir wieder in Norfolk sind. Wenn es zu einer Marinegerichtsverhandlung kommt, werden die ihr blaues Wunder erleben.«

«Man wird euch gar nicht fragen«, sagte Nicholson und hielt seinen Pappbecher wieder hin. McLaren goß ihn dieses Mal voll.

«Das werden wir ihnen zeigen!«rief er dabei.»Wir sind drei-hundert Mann!«

«Victor, seien Sie doch vernünftig. «Nicholson lächelte schwach.»Die Navy hat Plätze genug, um dreihundert Mann so zu verteilen, daß jeder für sich dasteht wie ein Wüstenprediger so einsam. Ich danke euch… aber die Geschichte fresse ich allein aus!«

Nach vierundsiebzig Tagen Tauchfahrt, von Grönland aus gerechnet, passierten sie die Baffin-Bay und liefen in die Labrador-See ein. Der Rückweg nach Norfolk lag fast frei vor ihnen. Der Kontakt mit der Basis war jetzt täglich häufiger und so klar, als säße man sich gegenüber. Die POSEIDON I fuhr nur auf Sehrohrtiefe und konnte so die feinen Antennen ausfahren, mit denen es eine Freude war, sich zu verständigen. Manchmal saß ein Commander Hecker in Norfolk am Gerät, einer der wenigen, die über die POSEIDON orientiert waren. Nicholson kannte Hecker von verschiedenen Lehrgängen her, sie waren so etwas wie Freunde und hatten manchmal sogar die Mädchen unter sich ausgeknobelt: Wer kriegt die Schwarze, wer die Blonde? Erlebnisse für eine Nacht. Aber unter Männern festigt so etwas die Freundschaft.

«Sag mal, Hecker«, fragte Nicholson in Abständen von drei Tagen siebenmal.»Gibt es bei euch nichts, was du mir ins Ohr sagen könntest?«

«Nichts, Jack!«Commander Heckers Stimme klang ehrlich.»Was soll ich dir flüstern? Daß in der Kantine sechs neue Mädchen sind, scharf wie Rasierklingen? Das regt dich in deinem Stahlkasten doch nur unnötig auf.«

«Sonst nichts?«fragte Nicholson und kaute an seiner Unterlippe.»Wenn du nicht reden kannst, dann sag nur ja oder nein. Ist was aus Grönland gekommen?«

«Grönland? Wieso Grönland? Was ist denn mit Grönland?«fragte Hecker verwundert zurück.»Hast du 'n Paket Inlandeis unterwegs zur Erinnerung?«

Also nichts, dachte Nicholson. Gar nichts. Hecker würde es mir sagen, er würde es umschreiben, aber ich würde es verstehen. Was war passiert? Waren sie alle auf Grönland umgekommen? Hatten die

Männer von VENUS XI sie nicht gefunden oder waren sie zu spät gekommen? Aber auch dann mußte man etwas wissen, mußte eine Meldung hinausgegangen sein. Es sei denn, die Kerle von VENUS XI hatten den Funkspruch nicht ernst genommen und waren mit ihren Motorschlitten gar nicht losgezogen. Auch das war möglich. Dann habe ich sie alle auf dem Gewissen, dachte Nicholson. Die Mädchen, Bernie Cornell, Dr. Blandy, Hendricks, Slingman, Tamaroo, Puckray, Yenkins und wie sie alle heißen. Kann man mit einem dergestalt belasteten Gewissen weiterleben? Kann man so etwas noch jahrzehntelang mit sich herumtragen?

Es waren die stillen einsamen Abende, da Nicholson in seinem Commanderraum saß — vor seinen geschlossenen Augen Monikas Bild und Gericht mit sich selbst haltend. Er war ein strenger Richter. Er verurteilte sich zum Tode.

Nachdem er das getan hatte, war ihm plötzlich gleichgültig, was später an Land mit ihm geschehen würde.

Pünktlich um drei Uhr fünfzehn morgens, am 19. des Monats, lag die POSEIDON I im inneren Becken V der Basis vor der Einfahrt zu dem nach allen Seiten gesperrten U-Bunker. Im Boot war vorher rein Schiff gemacht worden. Es glänzte bis zur letzten Ecke, als sei es gerade aus einer Poliermaschine gerutscht. Die Mannschaft hatte die Paradeuniform angelegt und wartete auf das Auftauchen. Was hinter ihnen lag, die Monate unter Wasser, die bis zur Grenze des Erträglichen gehenden Übungen, die Meuterei wegen der Mädchen, die Morde — noch immer ungeklärt —, der Irrsinn Porters, die Todesnähe neben dem sowjetischen U-Boot… das alles war jetzt plötzlich so weit weg, war viel weniger nervenzermürbend als diese letzten Stunden der langen Fahrt.

Zu Hause! An Land gehen! Essen, saufen, lieben, schlafen! Links eine Flasche im Arm, rechts ein nacktes Weib, und die geradezu himmlische Gewißheit: Du kannst nicht absaufen, du siehst morgen früh wieder die Sonne, du siehst Bäume und Blumen, Gras und Büsche, du hörst Vögel und Automotoren, unter dir ist feste Erde und über dir ein herrlicher Himmel, und es ist völlig unwichtig, ob die Sonne scheint oder ob es regnet. Boy, du bist daheim! Jetzt endlich begreifst du, was es heißt: Du hast eine Heimat!

«Alles klar zum Auftauchen!«sagte Nicholson in die Sprechanlage. Im Boot klingelte es. Dann kamen die Rückmeldungen.

«Alles klar zum Auftauchen, Sir!«

Nicholson saß am Okular des Sehrohres und blickte hinüber zum Bunker V. Dort brannte kein Licht. Schwarz hob sich der Klotz gegen die Uferanlagen ab. Erst viel weiter weg, ins Land hinein, begannen flackernde Lichter. Eine magere Straßenbeleuchtung. Hier war Sperrgebiet im Umkreis von acht Meilen, mit einem dreifachen Sicherheitsgürtel und Zäunen, starkstromgeladen und absolut tödlich.

«Anblasen!«sagte Nicholson ruhig.

«Aye, aye, Sir!«

Die Preßluft rauschte in die Tanks und preßte das Wasser heraus. Das Boot hob sich zitternd und durchbrach mit dem mächtigen Turm die Wasseroberfläche. Es tauchte auf wie ein Urwelttier mit erschreckender Schönheit.

Dann lag die POSEIDON über Wasser. Nicholson schraubte das Turmluk auf und betrat die Brücke. Surakki und Hynes folgten ihm. Fairbanks hatte das Kommando über die Mannschaften übernommen, die gleich wie zur Parade an Deck sich aufstellen sollten. Der Commander nahm das Telefon aus dem wasserdichten Kasten auf der Brücke.

«Langsame Fahrt voraus.«

«Langsame Fahrt, Sir.«

Vorsichtig, lautlos fast, glitt das riesige Boot auf den Bunker zu. Die Einfahrt gähnte ihnen schwarz entgegen. Aber als sie näherkamen, sahen sie, daß die Betonplattform dort, wo sie gleich anlegen würden, von mattem Licht erhellt war.

«Kommando an Deck!«sagte Nicholson laut.

Die Deckluken klappten auf, die Matrosen in ihrer weißen Paradeuniform stellten sich auf. Am Mast, der aus dem Turm herausgefahren wurde, stieg langsam die amerikanische Fahne hoch. Ganz langsam glitt das Boot in den domhohen Bunker. Nicholson atmete tief auf. Er klammerte sich fest an das Haltegestänge und hielt plötzlich die Luft an. Ein unwiderstehlicher Drang, einfach loszuheulen, stieg in ihm hoch und war kaum zu unterdrücken.

Ganz vorn an der Betonplattform stand allein Admiral Lewis Adam. Aber hinter ihm, zehn Schritte entfernt, standen sie in eine Reihe nebeneinander, auch sie in der weißen Paradeuniform. Und als der Admiral die Hand grüßend an die Mütze legte, schnellten auch ihre Hände empor.

Bernie Cornell… Hendricks… Slingman… Tamaroo… Yenkins… Puckray… Smith… Williams… alle, alle standen sie da und grüßten mit Tränen in den Augen ihr Boot.

«Sir.«, stammelte Surakki hinter Nicholson.»Sir, das ist ein Augenblick, den ich ganz bestimmt nicht vergessen werde.«

Nicholson hob langsam seine Hand an die Mütze.»Halten Sie den Mund, Surakki«, sagte er zwischen den Zähnen.»Oder wollen Sie, daß Ihr Commander losheult?«

Die Maschinen stoppten. Hynes gab die Kommandos. Das Boot kam längsseits der Plattform und stieß leicht gegen die dicken Kunststoffpolster. Vier Matrosen, die aus dem Halbdunkel auftauchten, nahmen die Leinen entgegen, die ihnen zugeworfen wurden. Sie vertäuten die POSEIDON an den Eisenpollern. Dann schoben sie die breite Gangway über das Stahldeck.

Der Admiral setzte sich in Bewegung. Gleichzeitig kletterte Nicholson den Turm hinab. Ein Obermaat der Paradeformation beobachtete aus den Augenwinkeln die Gangway. Beim ersten Schritt des Admirals blies er in seine Trillerpfeife.

Nicholson ging dem Admiral entgegen — hochaufgerichtet die blendende Erscheinung in der Uniform mit den Reihen der Ordensbändchen auf der Brustseite. Meine letzte Meldung, dachte er, und merkwürdig, sie fiel ihm nicht schwerer als jede andere Meldung.

Der Admiral blieb auf dem Deck des Bootes stehen und blickte Nicholson mit seinen grauen Augen ausdruckslos an. Nichts deutete an, was alle erwarteten. Die Trillerpfeife schwieg, Nicholson meldete das Boot nach Erfüllung aller Aufträge zurück. Dann ließ er die Hand sinken und wartete.

«Ich danke Ihnen, Commander!«sagte der Admiral mit lauter Stimme, die jeder verstehen konnte — auch die >Grönländer< auf der Plattform. Nicholson blickte zu ihnen hinüber. Wo mag Paul Blandy sein? dachte er. Warum ist er nicht bei ihnen?

Der Admiral streckte ihm die Hand hin, und mit einem leichten Zögern legte Nicholson seine Rechte hinein. Der Druck war fest und freundschaftlich. Jeder sah es. Surakki holte tief Luft.

«Ich glaube, es geht gut«, flüsterte er Hynes zu.

«Abwarten!«

Der Admiral ließ Nicholsons Hand los.»Sie und Ihre Männer haben eine große Leistung vollbracht. Die Navy ist stolz auf die POSEIDON! Ich danke euch, Männer.«

Er grüßte die Mannschaft noch einmal. Dann wandte er sich ab, und im Wegdrehen sagte er leise zu Nicholson:»Kommen Sie mit, Jack! Über alles andere unterhalten wir uns in meinem Zimmer.«

«Ich verstehe, Sir.«

Nicholson ging dem Admiral nach und verließ sein Boot. Der letzte, der allerletzte Schritt von Bord gab ihm doch einen Stich ins Herz. Damit ist alles vorbei, dachte er. Ich werde nie mehr ein Boot betreten. Noch trage ich meine Uniform, aber in Wahrheit bin ich schon der arbeitslose Jack Nicholson.

Hinter ihm trillerte wieder die Pfeife, als sie von Bord gingen. An der Wand des Bunkers standen die >Grönländer< und blinzelten Nicholson zu. Nur bei Slingman, ausgerechnet bei ihm, diesem schwarzen Kerl, der sonst wie ein Fels stand, zuckte es über das ganze Gesicht. Slingman weinte.

Nicholson warf den Kopf herum, sah zur anderen Seite und verließ drei Schritte hinter dem Admiral durch eine kleine Eisentür die Betonplattform. Zum Boot schaute er nicht zurück. Soviel Kraft hatte auch ein Jack Nicholson nicht.

Die Unterredung unter vier Augen dauerte über zwei Stunden. Der

Admiral sprach in seiner ruhigen väterlichen Art und nicht mit der anderen Stimme, die in der ganzen Navy gefürchtet war. Man muß Nicholson schonen, hatte er sich gedacht. Es hat keinen Sinn, ihn jetzt in Grund und Boden zu stampfen. Was auf ihn niederfällt, ist sowieso ein Orkan, bei dem man kaum auf den Beinen bleiben kann, es sei denn, man ist wie ein Pfeiler in die Erde gerammt.

Nicholson saß wie gelähmt auf dem harten Stuhl vor Adams Schreibtisch. Der Admiral war am Ende seiner Worte und schob Nicholson ein Etui mit Zigaretten hinüber. Nicholson schüttelte nur den Kopf. Alles in ihm war verkrampft.

«Eine Cola täte Ihnen gut, Jack«, sagte Adam väterlich.»Und eine Zigarette auch! Ich weiß, welch ein Schock in Ihnen sitzt.«

«Paul! Paul Blandy… ich komme nicht darüber hinweg, Sir«, sagte Nicholson mühsam.»Wenn ich es nicht aus Ihrem Mund gehört hätte.«

«Die letzte Gewißheit haben wir in einigen Stunden, wenn wir die Fäkalientanks leergepumpt haben. Und warum sollte Blandy in seiner letzten Stunde lügen? Wen sollte er decken? Miß Herrmann hat auch keinen Grund, Blandy vorzuschieben. Ihrem Bericht glaube ich blindlings.«

«Wie… wie geht es den Mädchen, Sir?«fragte Nicholson. Es war die erste zaghafte private Frage. Adam steckte sich eine Zigarette an und sah der ersten Rauchwolke nach.

«Gut! Sie haben den Grönlandmarsch erstaunlich gesund überlebt. Die Männer von VENUS XI haben sie nach zwei Tagen erreicht. Mit den nächsten Maschinen wurden sie dann ausgeflogen. «Adam räusperte sich.»Ich hatte drei Wochen vollauf zu tun, die erregten Väter zu beruhigen und zu verhindern, daß sie ihre weitverzweigten Verbindungen, die bis ins Weiße Haus reichen, ausspielen. Ich habe sie davon überzeugen können, daß Sie als Commander eines so heißen Geheimnisses der Nation gar nicht anders handeln konnten. Wir mußten jetzt auch die Väter und natürlich auch die Töchter unter strengsten Eid nehmen. Sie sind jetzt ein Risikofaktor geworden!«Adam räusperte sich noch einmal, diesmal allerdings ein wenig lauter. Nicholson streckte im Sitzen sein Rückgrat. Jetzt kommt es, dachte er. Endlich kommt es.

«Und das geht auf Ihr Konto«, sagte der Admiral.

«Ich weiß, Sir. Ich stehe dafür ein!«

«Das habe ich nicht anders erwartet, Commander! Was ich bis jetzt weiß, sind die Erzählungen der jungen Damen und die Berichte Ihres Landkommandos. Es sind die Funksprüche von Ihnen selbst. Sie haben mich angelogen. Um mir ein klares Bild zu machen, was da alles passiert ist, müssen erst die Verhöre der Mannschaft, der Offiziere und Ihre Aussagen abgeschlossen werden! Ich glaube, wir werden uns darüber noch unterhalten müssen, Jack.«

«Bestimmt, Sir!«Nicholson stand auf.»Was haben Sie jetzt mit mir vor, Sir?«

«Ich sah mich durch die außergewöhnlichen Ereignisse gezwungen, gewisse Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen. «Adams Stimme war vollkommen ruhig, was Nicholson völlig irritierte.»Nebenan, durch diese Tür da, Nicholson, wartet man auf Sie. Es läßt sich nicht vermeiden, Sie verhaften zu lassen.«

«Ich verstehe, Sir. «Nicholson nickte. Seine Mütze klemmte er unter die linke Achsel.»Ich bedanke mich, Sir, für die ehrenvolle Behandlung. Ich war ein Offizier der Navy, und bin es gern gewesen.«

«Das wissen wir, Jack. «Der Admiral deutete zur Tür.»Und nun gehen Sie hinaus, Jack! Über alles Weitere können wir ein andermal sprechen.«

Nicholson drehte sich um. Er atmete tief und verließ das Zimmer. Er hörte noch, wie der Admiral aus dem Cola-Automaten einen Becher abzapfte.

Nicholson hatte noch nie die Verhaftung eines Offiziers erlebt. Er konnte sich auch nicht vorstellen, wie das vonstatten ging. Warteten zwei ranghöhere Offiziere im Nebenraum und lasen einen Haftbefehl vor, oder hieß es bloß: Commander Jack Nicholson, kommen Sie bitte mit! Wie's auch kam: Er drückte die Mütze unter der Achsel fest gegen seinen Körper, betrat den Nebenraum und schloß die Tür. Dann drehte er sich um.

Der Raum — ein kleines Zimmer, fast leer bis auf eine Sesselgruppe und einen runden Rauchtisch — war hell erleuchtet. Und unter der hellen Deckenlampe, genau darunter, leuchteten jene blonden Haare, die Nicholson hier bestimmt nicht wiederzusehen erwartet hatte. Alles verschwamm für einen Augenblick vor Nicholsons Blick, als habe der erste Schock ihm die Sicht verschleiert.

«Monika!«sagte er mühsam.»O Himmel! Monika.«

«Jack.«

Sie lief ihm mit offenen Armen entgegen, fiel ihm um den Hals, küßte ihn, und er preßte sie an sich. Er war aber unfähig, ihre Küsse zu erwidern und dachte immer nur: Wie ist das möglich? Ich bin doch nicht verrückt! Sie ist wirklich da, sie umarmt mich, ich spüre ihre Lippen über meinem ganzen Gesicht, ich fühle den Druck ihrer Brüste gegen meine Brust, ich höre ihre Stimme.

«Monika«, sagte er leise, immer und immer wieder,»Monika. «Und dann küßte auch er sie, und sie blieben unter der grellen Deckenlampe stehen, eng umschlungen, und küßten sich, als wäre dies der letzte Kuß vor dem Gang zum Schafott.

«Hat er's dir gesagt?«fragte sie, nachdem sie sich losließen, um Luft zu schöpfen.

«Wer? Was?«sagte er, völlig im Glück, das ihn beinahe erdrückte.

«Der Admiral. «Sie lachte hell und nahm seinen Kopf zwischen beide Hände.»Du bist verhaftet, Jack! Auf lebenslänglich! Oder glaubst du, ich gebe dich jemals wieder her? Das hast du dir damit eingehandelt, daß du mich aus dem Wasser gefischt hast.«

«Du wirst lange auf mich warten müssen«, sagte er langsam.»Es wird noch viel auf uns zukommen.«

«Der Admiral meint, du könntest mit zwei blauen Augen davonkommen. «Sie lehnte sich an ihn und schlang die Arme um seine Hüften. Er legte sein Gesicht in ihre blonden Haare und atmete ihren Geruch ein wie eine betäubende Droge.»Von den wirklichen Vorgängen wissen nur die Männer im Boot, wir fünf Mädchen und der Admiral selbst. Man wird kein Gericht zusammenrufen, weil alles so schrecklich geheim ist. Es gibt Dinge, sagt der Admiral, die kennt man, und man vergißt sie wieder, ehe sie sich im Kopf festsetzen. Er ist ein fabelhafter Mann, Jack!«Sie küßte ihn wieder, und ihre sonst so kritischen blauen Augen waren wie verwandelt durch Zärtlichkeit und Glück.

«Komm«, sagte sie.

«Wohin?«

«Ins Hamilton-Hotel nach Norfolk. Zimmer 119.«

«Ich kann einfach weggehen?«

«An der Windschutzscheibe meines Wagens klebt der Passierschein durch alle Kontrollen, vom Admiral persönlich unterzeichnet.«

«Du bist ein Wunder«, sagte Nicholson leise.»Du bist das Wunder einer Frau.«

Was auch kommen mag, dachte er, als er an ihrer Hand fast wie ein Blinder das kleine Zimmer verließ und durch den langen Flur, in dem nur die trübe Nachtbeleuchtung brannte, zum Ausgang ging — was alles noch kommen mag: es hat sich gelohnt. Ich will alles tun für diese Frau. Ich bin nicht der erste Mann, und ich werde nicht der letzte Mann sein, der bei der Wahl zwischen Pflicht und Liebe sich für die Liebe entscheidet.

Ein Mensch sein, mit all seinen Schwächen — dafür lebt man doch?

Und was Leben heißt, das begriff er in diesem Augenblick zum erstenmal ganz.