/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Attentat auf Abraham Lincoln

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Das Kanonenboot USS RAVAGER schaufelte sich mit seinem gewaltigen Heckrad aus Gußeisen und Holz durch die Fluten des unteren Ohio, kurz hinter der Mündung des Wabash. Es war ein sonniger und scheinbar friedlicher Junimorgen des Jahres 1863. Bis auf die drei Geschütze hinter den Eisenplatten am Bug des Heckraddampfers und die blauen Marineuniformen der Besatzung deutete nichts darauf hin, daß sich das Land im Krieg befand. Die drei zivil gekleideten Menschen, zwei Männer und eine Frau mit einem kleinen Kind auf dem Arm, die auf dem Promenadendeck standen und sich die bewaldeten Ufer betrachteten, verstärkten noch das Bild einer friedlichen Flußfahrt. Niemand an Bord ahnte, daß im dichten Grün des Unterholzes der Tod lauerte.

Dort versteckten sich uniformierte Männer. Einer von ihnen beobachtete den Fluß durch ein Fernrohr. Als er das hölzerne Schiff als die RAVAGER identifizierte, schob er das Rohr zusammen und steckte es in das Lederfutteral an seiner Hüfte. Dann gab er einem hundertfünfzig Yards entfernt stehenden Mann mit den Händen ein Zeichen, das dieser an einen anderen Mann weitergab. So pflanzte sich das Signal durch die Postenkette fort, bis es den Haupttrupp der Uniformierten etwa eine Meile flußabwärts erreichte. Die Posten gaben ihre Stellungen auf und liefen im Schutze des Unterholzes zum Haupttrupp.

Die drei deutschen Auswanderer auf dem Promenadendeck bemerkten davon ebensowenig etwas wie Lieutenant Leonard Slyde, Kommandant der RAVAGER, oder seine Männer. Slyde trat in seiner sauberen, blitzblanken Uniform neben die Deutschen, verschränkte die Hände auf dem Rücken und sog tief die würzige Luft in seine Lungen.

»Ein schöner Fluß, unser alter Ohio, nicht wahr?«

»Ja«, bestätigte Jacob Adler. »Wenn man es nicht gerade mit Schlägern, Messerstechern, Waffenschmugglern und Flußpiraten zu tun hat.«

Die erst wenige Tage zurückliegenden Ereignisse waren noch deutlich in seiner Erinnerung. Vivian Marquand, die Frau eines Frachtagenten, hatte ihn und seinen Freund Martin Bauer in Pittsburgh angeheuert, die Ladung auf dem Frachtdampfer ONTARIO zu begleiten. Aber statt Fleischkonserven befanden sich Revolverkanonen samt Munition in den Kisten. Sie waren für die in Vicksburg eingeschlossenen Südstaatler bestimmt und sollten durch die Linien der Nordstaatler geschmuggelt werden.

Als der Plan aufzufliegen drohte, hatte Max Quidor, der Hintermann der Waffenschieber, die ONTARIO gekapert, an deren Bord sich noch Irene Sommer und ihr kleiner, anderthalb Monate alter Sohn Jamie befanden. Jacob und Martin waren an Bord der RAVAGER gewesen, als das Kanonenboot die Verfolgung aufnahm. Bei der entscheidenden Auseinandersetzung explodierten die Munitionskisten an Bord der ONTARIO, und das Schiff sank, riß Quidor und Vivian Marquand mit sich in den Fluß.

Jacob, Martin, Irene und Jamie waren mit der RAVAGER nach Louisville zurück gekehrt. Dort blieben sie ein paar Tage, um den Wissensdurst der Militärbehörden zu stillen und sich von den Strapazen zu erholen. Irene und ihr Sohn waren sehr mitgenommen und hatten sich im Wasser des Ohio eine Erkältung eingefangen.

Sie hörten, daß Alec Marquand, Vivians Mann, sich in Pittsburgh dem Zugriff der Armee entzogen hatte und untergetaucht war. Er blieb ebenso verschwunden wie die Leichen von Max Quidor und Vivian Marquand, die der Ohio auf ewig verschluckt zu haben schien. Aber an ihrem Ableben konnte kaum ein Zweifel bestehen. Quidor war von Mrs. Marquand in den Rücken geschossen worden, und sie war wenige Sekunden später über Bord gestürzt, wahrscheinlich von explodierender Munition getroffen.

Als sich Jacob, Martin und Irene nach einer Passage bis nach Cairo erkundigten, wo der Ohio in den mächtigen Strom des Mississippi mündete, waren sie ebenso überrascht wie erfreut über Lieutenant Slydes Angebot gewesen, mit der RAVAGER nach Cairo zu fahren. Zwar beförderte das Kanonenboot in der Regel keine Passagiere, aber Slyde hatte gemeint, nach den Verdiensten der Deutschen bei der Überrumpelung der Flußpiraten hätten sie sich eine kostenlose Fahrt auf dem Kanonenboot verdient. Sie hatten nur sehr überstürzt aufbrechen müssen, weil die RAVAGER Louisville aus Gründen, die die Deutschen nicht kannten, noch vor Morgengrauen verlassen mußte.

Das war jetzt zwei Tage her, in denen die RAVAGER, mit dem Strom schwimmend, gut vorangekommen war. Slyde teilte den Auswanderern mit, das Kanonenboot würde spätestens im Laufe des nächsten Tages in Cairo einlaufen. Den Deutschen war das nur recht, wollten sie doch so schnell wie möglich eine Passage den Mississippi hinauf buchen, um von dort weiter nach Westen zu reisen, wo sie sich einem Oregon-Treck anschließen wollten.

In Oregon, dem Land jenseits der Rocky Mountains, suchte Irene Carl Dilger, ihren Geliebten und Vater ihres Kindes. Martin wollte sich dort als Farmer niederlassen. Jacob, der mehr für Irene empfand, als es ein bloßer Freund durfte, wollte sie sicher bei Dilger abliefern und dann weiter nach Texas reisen, wo er seinen Vater und seine Geschwister zu finden hoffte.

»Unternehmen Sie öfter solche Spazierfahrten auf dem Ohio, Lieutenant?« fragte Jacob, dem die friedvolle Ruhe nach all den gefährlichen Abenteuern fast unheimlich erschien.

»Eine Spazierfahrt ist es nicht. Wie Sie am eigenen Leib erlebt haben, treibt sich allerhand Gesindel - Schmuggler, Deserteure und Saboteure - am Fluß herum. Nur durch ständige Präsenz können wir sie von ihren Untaten abschrecken.«

Slyde sah hinauf zum Ruderhaus, das auf der Brücke über dem gesamten Schiff thronte und an Höhe nur von den beiden Schornsteinen übertroffen wurde, aus denen dunkle Rauchfahnen aufstiegen und sich nur langsam im blauen Himmel verloren. »Ich muß jetzt auf die Brücke. Gleich erreichen wir die Bedford-Bänke, eine Reihe von Untiefen, schwieriges Gewässer. Und kurz dahinter kommen Stromschnellen.«

Der Marineoffizier wandte sich um und ging zu der Treppe, die hinauf zur Brücke führte. Er war froh, mit seinen Passagieren nicht weiter über Sinn und Zweck der Flußfahrt diskutieren zu müssen.

Slyde war ein aufrichtiger Mann und haßte es, Menschen belügen zu müssen oder ihnen einen Teil der Wahrheit zu verheimlichen, was auf dasselbe herauskam. Er durfte den Deutschen nicht sagen, daß ihr nächtliches Betreten der RAVAGER und das Auslaufen vor Sonnenaufgang wichtig für die Aufgabe gewesen war, die man dem Kanonenboot übertragen hatte. Seine Vorgesetzten hatten es ihm untersagt und ihm selbst nichts Genaues über die Mission mitgeteilt.

Eine Mission, auf der die RAVAGER eine Art Lockvogel spielte, so viel wußte der Lieutenant immerhin. Er sollte unterwegs Augen und Ohren offenhalten und auch mit einem Überfall rechnen, hatte man ihm gesagt. Aber wer diesen Überfall ausführen würde und weswegen, darüber hatten sich seine Vorgesetzten in tiefes Schweigen gehüllt.

Wegen dieser Gefahr, die ständig über dem Schiff schwebte, hatte er die Passagiere nur ungern an Bord genommen, besonders die Frau und ihr kleines Kind. Aber seine Vorgesetzten hatten darauf bestanden. Zum Glück war bis jetzt alles gutgegangen.

Slyde hoffte, auch noch den letzten Tag der Reise ohne Zwischenfälle zu überstehen, als er über den schmalen Aufgang das Ruderhaus betrat, um Mr. Rodney, dem Rudergänger, beim Durchfahren der Untiefen zu helfen, die jetzt vor dem Bug der RAVAGER auftauchten.

Der erfahrene Schiffskommandant gab dem Rudergänger Anweisungen für eine geringfügige Kurskorrektur. Die RAVAGER sollte noch ein kleines Stück weiter ans Steuerbordufer fahren, um die Untiefen möglichst gefahrlos zu umgehen. Die Sandbänke erhoben sich in der Mitte des Flusses und reichten mit vereinzelten Ausläufern bis ans Backbordufer. Indem man dicht am Steuerbordufer entlangfuhr, wählte man den gefahrlosesten Weg.

Das dachte Lieutenant Slyde zumindest. Er konnte nicht ahnen, daß er sein Schiff direkt ins Verderben lenkte.

*

Auf der Höhe der Bedford-Bänke kauerte ein junger, nicht besonders großer Mann in der Uniform eines Captains hinter einem Felsblock und beobachtete das sich nähernde Schiff durch ein Fernrohr. Als er es absetzte, blickten seine blauen Augen skeptisch einen kleinen, untersetzten, bebrillten Mann an, der vor einem kastenförmigen Sprengzünder am Boden hockte.

»Da kommt die RAVAGER. Sind Sie sicher, daß Sie die Torpedos auf elektrische Weise zünden können, auch unter Wasser?«

Der Mann mit der Brille blickte zu ihm auf. »Keine Sorge, Captain. Die Drähte sind bestens isoliert. Ich mache so etwas nicht zum erstenmal.«

»Wären Kontaktzünder nicht sicherer gewesen?«

Der Bebrillte schüttelte den Kopf. »Ganz im Gegenteil. Im Fluß treibt allerhand Zeugs herum, Baumstämme und so weiter. Es braucht nur etwas davon gegen einen Kontaktzünder zu kommen, und wumm! Dann wäre unsere ganze schöne Überraschung dahin.«

Der Captain nickte und sah trotzdem besorgt aus. Er wußte, daß von seiner Mission unendlich viel abhing. Es lag an ihm, den Bürgerkrieg zu entscheiden. Mit dem Überfall auf die USS RAVAGER konnte die Sache des Südens, die nicht mehr so rosig aussah wie noch vor ein paar Monaten, mit einem Schlag zum Sieg geführt werden. Und - was ihm viel wichtiger war -sein ganz persönlicher Ruhm würde ins Unermeßliche steigen.

Als das Kanonenboot den Fluß vor ihm ausfüllte, schob er das Glas zusammen und zog sich ins Gehölz zurück. Die RAVAGER fuhr nah am Ufer, und ein aufmerksamer Beobachter auf dem Schiff hätte ihn hinter dem Felsen mit bloßen Augen sehen können.

Das Schiff war jetzt auf einer Höhe mit den Uniformierten.

John Kellerman, der bebrillte Sprengstoffexperte, gab ein paar Männern ein Zeichen, und sie zogen das dicke Seil mit den Torpedos straff. Das andere Seilende war an einem eisernen Pfahl befestigt, den die Männer tief in eine der Sandbänke gerammt hatten.

Der Captain zog einen seiner beiden schweren Revolver aus dem Holster und gab damit seinen Leuten einen Wink, ihre Karabiner und Revolver schußbereit zu halten.

Der flache Rumpf der RAVAGER glitt über das Seil hinweg, an dem die vier Torpedos befestigt waren. Die Augen hinter Kellermans runden Brillengläsern glitzerten, als er den Zündstab in die Zündkammer drückte. Der elektrische Impuls jagte in Sekundenbruchteilen durch die Leitung und...

*

... löste eine Kette von vier rasch aufeinanderfolgenden Explosionen aus.

Für einen Augenblick war es, als würde die RAVAGER aus dem Wasser gehoben. Dann aber brach der Rumpf auseinander wie die Schale eines rohen Eies. Binnen weniger Sekunden herrschte auf dem Kanonenboot das absolute Chaos.

Matrosen fielen um, wurden durcheinandergewirbelt und stürzten schreiend ins Wasser.

Die Feuerbüchsen der Kesselbatterie verstreuten ihre Glut über das Vorschiff und setzten es in Brand. Das Feuer breitete sich rasend schnell aus und versperrte den Menschen von den oberen Decks den Fluchtweg.

Die Dampfleitungen brachen an mehreren Stellen auf und versprühten ihren Inhalt. Ein Matrose wurde von dem heißen Dampf voll ins Gesicht getroffen, stolperte geblendet über das Hauptdeck und kippte über die Reling in den Ohio, wo seine qualvollen Schreie vom Wasser verschluckt wurden.

Mit einem letzten Ruck verstummten die Maschinen, und das Schaufelrad stand still. Es gab auch kein Schiff mehr, das es hätte antreiben können. Nur noch ein Konglomerat von Wrackteilen, einige davon lichterloh brennend, das immer tiefer in den Fluten versank. Das Schiffsheck mit dem nutzlosen, stillstehenden Schaufelrad ragte wie zum Spott aus dem Wasser empor.

Lieutenant Leonard Slyde war wie erstarrt, als die TorpedoExplosionen sein Schiff erschütterten. Jetzt wußte er, mit welcher Gefahr sein Schiff zu rechnen hatte. Aber es war zu spät.

Erst das schreckliche Schicksal des Rudergängers löste ihn aus dieser Erstarrung. Rodney wurde mit dem Gesicht in die Glasscheiben geschleudert, aus denen die Ruderhauswände etwa ab Hüfthöhe bestanden. Der Kommandant packte den Rudergänger an den Armen und zog ihn vorsichtig aus den zersplitterten Scheiben. Rodneys Gesicht war eine einzige blutende Wunde, aus denen eine Unzahl kleiner Splitter ragte.

Slyde drehte sich zum Maschinentelegrafen um und legte den Befehlshebel von »Ganz langsam voraus« auf »Stopp«. Das war mehr eine für den Notfall eingeübte Reflexhandlung als von tatsächlicher Bedeutung. Denn die Dampfleitungen zwischen der Kesselbatterie und den Antriebsmaschinen waren längst zerrissen, und das Schaufelrad stand still.

Als sich der Kommandant um seinen verletzten Rudergänger kümmern wollte, wurde die gesamte Brücke zur Seite geschleudert. Slyde verlor den Halt und stürzte aus dem Ruderhaus. Als er auf dem Brückendeck schwankend wieder auf die Beine kam, neigte sich die hintere Brückenhälfte, und der Offizier fiel erneut auf die Planken, wo er nach achtern rutschte und aufs Kesseldeck stürzte.

Auf dem Promenadendeck schrie Irene bei der ersten Explosion auf und drückte das Kind in ihren Armen ganz eng an sich. Sie verlor den Halt, aber Jacob fing sie auf.

»Bloß runter vom Schiff!« brüllte Martin gegen den infernalischen Lärm an.

Die drei Freunde wollten zur Treppe laufen, die hinunter aufs Hauptdeck führte. Aber unter ihnen fraß sich das Feuer voran und hatte die Treppe bereits erfaßt, die vor ihnen wegbrach und in die hungrigen Flammen stürzte.

»Zum Kesseldeck!« rief Jacob und zeigte nach hinten. »Von dort kommen wir vielleicht noch runter aufs Hauptdeck.«

Sie kämpften sich, von den Erschütterungen hin und her geworfen, denen die RAVAGER ausgesetzt war, auf der Backbordseite nach achtern durch. Da brach das Heck plötzlich vom restlichen Schiff los. Ein Beibootsdavit brach auseinander, und das herunterstürzende Ruderboot streifte Irene am Kopf. Die junge Frau stieß einen erstickten Schrei aus und stürzte dem Boot nach über Bord, im Fallen noch immer das Stoffbündel mit dem kleinen Jamie an ihre Brust gepreßt.

»Irene!« schrie Martin auf und folgte ihr ungeachtet der überall herumtreibenden Trümmer mit einem Hechtsprung.

Auch Jacob wollte ins Wasser springen, aber ein Hilferuf ganz in seiner Nähe hielt ihn zurück. Er kam von der Steuerbordseite, wo der andere Bootsdavit ebenfalls zusammengebrochen war. Aber das zweite Beiboot war nicht in den Fluß gefallen, sondern aufs Deck und hatte einen Mann unter sich begraben. Es war Lieutenant Slyde, der mit den Beinen unter dem großen Ruderboot lag.

Jacob rannte zu der Unglücksstelle und versuchte das Boot anzuheben. Obwohl er ein großer, kräftiger Mann war und er seine Muskeln bis zum Zerreißen anspannte, wollte es ihm nicht gelingen. Das Boot war einfach zu schwer. Er konnte es kaum einen Zoll bewegen.

»Geben Sie es auf, Adler«, keuchte der Kommandant des sinkenden Schiffes. »Bringen Sie sich in Sicherheit, bevor die RAVAGER Sie mit in den Fluß nimmt!«

»Ich werde mich in Sicherheit bringen«, antwortete Jacob und sah sich hilfesuchend um. »Aber Sie auch!«

Er fand eine lange, starke Holzlatte, die beim Zusammenbruch der Bootsdavits wahrscheinlich von einer der Taljen abgesplittert war. Er schob ein Ende der Latte unter das heruntergefallene und umgestürzte Boot und drückte sein ganzes Gewicht auf das andere Ende, das er - ungeachtet der zahlreichen Splitter, die in seine Haut stachen - mit beiden Händen fest umklammert hielt. Das Ruderboot bewegte sich nach oben, Zoll um Zoll, und gab den eingeklemmten Kommandanten allmählich frei.

»Jetzt!« stieß Jacob hervor, während sein ganzer Körper zu zittern begann. Er spürte, daß er das gewaltige Gewicht nicht lange würde halten können.

Langsam, wie eine verwundete Schnecke, kroch Slyde unter dem Boot hervor. Dabei zog er sich fast nur mit den Armen voran, konnte die Beine anscheinend nicht gebrauchen.

»Schneller!« ächzte Jacob, der spürte, wie ihn seine Kräfte verließen.

Slydes Gesicht war vor Schmerz und Anstrengung so angespannt, daß es wie eine Maske wirkte, wie die grausame Karikatur eines Menschen. Zoll um Zoll kroch der Offizier aus der Falle hervor, als plötzlich der hölzerne Hebel zersplitterte und das Boot wieder herunterkrachte. Nur um Haaresbreite verfehlte es den Mann in der blauen Uniform, der sich mit einer letzten Kraftanstrengung nach vorn warf und so dem Verhängnis entging.

Jacob stand wie angewurzelt auf dem schwankenden Kesseldeck und konnte es noch gar nicht glauben, daß Slydes Rettung geglückt war. Die Arme des jungen Zimmermannes zitterten noch immer, obwohl die Last von ihnen genommen war; die Anstrengung war einfach zu groß gewesen.

Da brach die RAVAGER vollends auseinander, und das Heck ragte immer steiler in die Höhe. Jacobs Gehirn wurde nur von einem Gedanken beherrscht: Er mußte sich und Slyde in Sicherheit bringen, - bevor das Schiff unterging und sie mit in die Tiefe zog.

Slydes Beine waren von dem herunterfallenden Beiboot zertrümmert worden. Jacob griff unter seine Schultern und schleppte ihn mit sich zu dem Geländer, welches das Kesseldeck ursprünglich umschlossen hatte, jetzt aber durch den umgestürzten Davit durchbrochen war. Er warf den Offizier ins Wasser und sprang hinterher.

Im Wasser schwamm er zwischen Matrosen und Wrackteilen auf Slyde zu, der große Mühe hatte, sich über Wasser zu halten. Da der Lieutenant seine Beine nicht gebrauchen konnte, war dies kein Wunder.

Jacob umfaßte den Schiffskommandanten und schwamm mit ihm durch das aufgewühlte Wasser in Richtung Ufer. Es war ein sehr mühevolles Unterfangen, und immer wieder schluckte der junge Deutsche Wasser. Vor seinen Augen wurde das auseinandergebrochene Kanonenboot immer mehr ein Opfer des breiten Stromes.

Als er endlich Boden unter den Füßen fühlte, glaubte er sich und Slyde gerettet. Aber allmählich drangen die vielen Detonationen und Schreie in sein Bewußtsein. Das kam nicht von dem sinkenden Schiff, sondern war ganz nah.

Er drehte sich um und achtete darauf, daß Slyde nicht unter Wasser rutschte. Was Jacob dann sah, schien eine Szene aus einem Alptraum zu sein.

Die Matrosen, denen es gelungen war, sich an Land zu retten, und die sich endlich in Sicherheit glaubten, erwartete ein schreckliches Schicksal. Am Ufer stand eine lange Kette von Männern, die mit Karabinern und Revolvern auf die an Land wankenden Männer von der RAVAGER schossen. Die wehrlosen Seeleute, die nicht bewaffnet waren, da sich ihr Schiff nicht im Alarmzustand befunden hatte, wurden abgeknallt wie die Hasen. Kein einziger von ihnen erreichte das vermeintlich rettende Ufer. Ihr Blut färbte das flache Wasser rot.

Das schlimmste an der Sache war, für Jacob unbegreiflich, daß die Mordschützen die blauen Uniformen der Unionsarmee trugen. Die Soldaten der Nordstaaten schossen auf ihre eigenen Leute, obwohl die Matrosen ebenfalls das Blau der US-Truppen trugen. Aber das störte die Männer am Ufer nicht. Gnadenlos sandten sie eine tödliche Kugel nach der anderen aus ihren heißgeschossenen Läufen.

Jacob wurde ganz flau im Magen, als er an Irene, Jamie und Martin dachte. Waren sie ebenfalls den uniformierten Mördern in die Hände gefallen? Was war mit ihnen geschehen?

*

Der Ohio war ein brodelnder Hexenkessel voller schreiender Menschen und umhertreibender Trümmer. Als Martin nach seinem Hechtsprung vom Kesseldeck aus den Fluten auftauchte, waren Irene und das Kind verschwunden, wie vom Fluß verschluckt.

Dann sah er das Beiboot, das die junge Frau mit sich ins Wasser gerissen hatte. Es trieb mit dem Kiel nach unten im Wasser und wurde gerade von mehreren über Bord gegangenen Matrosen geentert. Irene und Jamie konnte er unter ihnen jedoch nicht entdecken.

Mit kräftigen Schwimmstößen hielt er auf das Boot zu, als er hörte, wie jemand seinen Namen rief. Ganz schwach nur drang der Ruf an sein Ohr, wurde von der tosenden Geräuschkulisse des Schiffsunterganges fast verschluckt.

Martin sah sich nach allen Seiten um und entdeckte schließlich Irenes blonde Locken etwa fünfzehn Yards vom Ruderboot entfernt. Ihr nasses Haar klebte wirr am Kopf und war teilweise mehr rot als blond; das mußte die Stelle sein, wo sie vom herabstürzenden Boot getroffen worden war. Verzweifelt hielt sie den kleinen Jamie über Wasser und rief nach Martin.

Der kräftige junge Deutsche schwamm zu ihr hin und hakte sie bei sich ein. »Geht es so, Irene? Kannst du Jamie halten?«

Sie nickte und keuchte ein schwaches »Ja«.

Er zog Mutter und Kind zum Beiboot, in dem mittlerweile vier Matrosen saßen. Sie streckten den Auswanderern ihre Hände entgegen, hoben erst den kleinen Jungen ins Boot und zogen dann seine Mutter hinein. Zuletzt kletterte Martin über die Reling und ließ sich schweratmend auf die Planken fallen.

Irene drückte erleichtert ihren Sohn an sich, sah sich aber plötzlich erschrocken nach allen Seiten um. »Wo ist Jacob?«

Auch Martin blickte in die Runde. »Ich weiß es nicht. Er stand noch auf dem Kesseldeck, als ich ins Wasser sprang. Ich dachte, er würde mir folgen.«

Zwei Matrosen hatten die Ruder aus ihrer Verankerung gelöst, sie in die Dollen gelegt und begannen jetzt, das Boot von der untergehenden RAVAGER wegzubringen.

Martin dachte an Jacob und die anderen Männer, die noch im Wasser trieben. »Wir sollten nach weiteren Schiffbrüchigen Ausschau halten. Im Boot ist noch viel Platz.«

»Zu gefährlich«, brummte einer der rudernden Matrosen und machte eine Kopfbewegung zum Vorschiff der RAVAGER, das jetzt ein einziges Flammenmeer war.

Wie zum Beweis seiner Worte explodierte in diesem Augenblick mit lautem Donnerhall einer der Dampfkessel und spuckte seinen glühenden Inhalt ins Wasser. Wie aus dem Weltall fallende Meteoriten ging die Glut rings um das Beiboot nieder und versank zischend im Ohio.

Die Matrosen brachten das Boot mit noch schnelleren Ruderschlägen aus der Gefahrenzone, was ihnen nicht schwerfiel, da die Strömung stärker wurde, je weiter sie sich von dem Kanonenboot entfernten.

Wie gebannt hingen Martins Augen an dem sinkenden Schiff, eben noch stolzer Beweis menschlicher Erfindergabe, jetzt nur noch ein brennender Trümmerhaufen. Erst als der Matrose, mit dem er eben gesprochen hatte, vornüber sank und ihm fast in den Schoß fiel, nahm der junge Bauernsohn seinen Blick von dem tödlichen Inferno.

Aber auch in das Beiboot war der Tod eingekehrt. Der Hinterkopf des Matrosen war eine einzige blutende Wunde. Als der zweite Ruderer mit einem Einschußloch im Rücken ebenfalls umkippte und die Menschen im Boot eine Detonation hörten, bemerkten sie erst das Floß, auf das sie zutrieben.

Es war wie eine Flußfähre an einem starken Seil befestigt, das ein Abtreiben verhinderte. Nur führte das Seil nicht über den ganzen Fluß, sondern endete an einem Pfahl, der in eine Sandbank getrieben war. Das Floß versperrte die Fahrrinne durch die Bedford-Bänke. Hinter der niedrigen Umfassung kauerten Männer in blauen Uniformen und schossen aus ihren Karabinern auf die Schiffbrüchigen im Beiboot.

Martin dachte an die Kette von Explosionen, die das Kanonenboot erschüttert und in ein brennendes Wrack verwandelt hatte. Die Männer auf dem Floß vor ihnen mußten Sprengladungen gezündet haben. Und jetzt wollten sie verhindern, daß jemand dem Untergang entkam.

Der dritte Matrose wurde in den Hals getroffen, stieß einen gurgelnden Laut aus und sackte mit dem Oberkörper über die Reling.

Martin zog Irene und das Kind nach unten. »Bleib hier, Irene. Schau nicht auf!«

Er stieß sich ab und sprang über Bord, während um ihn herum das Holz des jetzt quer im Wasser treibenden Ruderbootes unter den Bleikugeln zersplitterte. Im Wasser tauchte er unter und schwamm auf das Floß zu, dessen dunkler Schatten bald über ihm auftauchte. Die Männer auf dem Floß schienen nicht zu wissen, wo er sich befand; er erreichte das aus grob behauenen Baumstämmen zusammengesetzte Gefährt unbehelligt.

An der Sandbank, in die der Pfahl gerammt war, tauchte er auf und versuchte den schweren, mehr als schenkeldicken Holzpfahl herauszuziehen. Da klatschten dicht neben ihm Kugeln ins Wasser. Er war entdeckt worden, und ein Teil der Uniformierten nahm ihn unter Feuer.

Schnell tauchte er wieder unter. Der Pfahl steckte fester in der Sandbank, als er gedacht hatte. Die Schüsse, mit denen er bedacht wurde, erschwerten seine Arbeit zusätzlich. Aber er mußte sich schnell etwas einfallen lassen. Das Boot trieb immer näher an das Floß heran.

Martin tastete nach dem Klappmesser in seiner Jackentasche, zog es heraus und klappte es auf. Er stieß sich von der Sandbank ab, schoß aus dem Wasser heraus, klammerte sich mit der Linken an das Halteseil des Floßes und versuchte es durchzuschneiden. Um ihn herum wurde das Wasser von den Geschossen aufgewühlt, aber er fuhr unbeirrt fort. Auch als ein stechender Schmerz durch seinen linken Arm fuhr, der sich über dem Ellbogen rot färbte.

Fast hatte er das Seil durchgetrennt, als ihn eine zweite Kugel am Kopf traf. Mit dem Gedanken, das Seil unbedingt zerreißen zu müssen, hielt er sich an ihm fest. Alles um ihn herum wurde dunkel. Er fiel ins Wasser und merkte nicht mehr, daß dabei der letzte dünne Faden, der das Seil noch straff gehalten hatte, zerriß.

Martins letzter Gedanke, bevor ihn die Dunkelheit und das Vergessen ganz umhüllten, galt dem Boot mit Irene und Jamie.

*

Irene lag mit dem Gesicht nach unten im Boot, ihren Sohn unter sich, um ihn mit ihrem Körper zu schützen. Immer wieder fuhren Kugeln ins splitternde Holz, aber wie durch ein Wunder wurde sie nicht getroffen.

Der letzte der vier Matrosen hatte weniger Glück. Er suchte neben der jungen Deutschen Deckung und lag dicht an sie gedrängt. Auf einmal ging ein Zucken durch seinen Körper; sein Kopf drehte sich auf die Seite, und ein dünner Blutfaden rann aus seinem Mund. Der Mann hatte seine Kameraden nur um zwei, drei Minuten überlebt.

Irene rechnete damit, daß es ihr jeden Moment genauso ergehen würde wie dem unglücklichen Mann neben ihr. Aber das bereitete ihr kaum Sorgen. Sie dachte mehr an ihre Freunde, Jacob und Martin, und vor allem an den kleinen Jamie. Würde ihr Tod, der ihr sicher erschien, auch sein Todesurteil sein?

Auf einmal tauchte ein Schatten in der Nähe des Ruderbootes auf. Irene wagte es, ihren Kopf ein klein wenig anzuheben. Sie konnte kaum glauben, was sie sah. Die Männer auf dem Floß hatten den Beschuß des Bootes eingestellt und waren ganz damit beschäftigt, mit langen Stangen ihr provisorisches Wasserfahrzeug aus der immer stärker werdenden Strömung an Land zu manövrieren.

Das Halteseil muß gerissen sein, überlegte Irene. Wirklich gerissen? Oder war Martin dafür verantwortlich? Doch wo steckte er jetzt?

Sie hob ihren Kopf noch höher und sah in den Fluß, konnte aber keine Spur von ihrem Freund entdecken. Dafür sah sie etwas anderes, das ihr große Sorge bereitete: Vor ihr wurde die Strömung immer reißender, und ein paar spitze Felsen ragten aus dem Wasser. Das mußten die Stromschnellen sein, von denen Lieutenant Slyde gesprochen hatte.

Als Irene bemerkte, daß ihr Boot genau auf die Felsen in der Flußmitte zugetrieben wurde, griff panischer Schrecken nach ihr. Sie sah ihren weinenden Sohn, der die Gefahr zu spüren schien, und überwand den Schrecken. Sie setzte sich auf und ergriff die Ruder, um das Boot aus der Flußmitte wegzubewegen.

Sie war die Arbeit nicht gewohnt, und anfangs prellte der reißende Fluß ihr die Ruder einfach aus der Hand. Aber allmählich gelang es ihr, das Boot Zoll für Zoll in Richtung des rechten Ufers zu lenken.

Die Felsen wuchsen rasch zu bedrohlicher Größe an, weil die Strömung das Boot in immer schnellerer, wilderer Fahrt mit sich riß. Irene fragte sich, ob ihr schwaches Rudern jetzt überhaupt noch irgend etwas ausrichtete. Aber sie wagte nicht, damit aufzuhören.

Doch bald wurde es vollkommen sinnlos, das Boot in eine bestimmte Richtung steuern zu wollen. Die Strömung spielte mit ihm, ließ es in der Gischt tanzen und warf es hin und her. Der Matrose, der mit dem Oberkörper über die Reling gehangen hatte, fiel ganz über Bord und war innerhalb weniger Sekunden aus Irenes Blickfeld verschwunden.

Sie benutzte die Ruder nur noch, um das Boot von den Klippen wegzustoßen. Das erste Ruder zerbrach an einem der Felsen, dann das zweite. Jetzt waren Mutter und Kind dem wütenden Ohio auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Irene legte sich wieder auf den Boden, um ihren Sohn erneut mit ihrem Körper zu beschützen. Das war alles, was sie noch für ihn tun konnte.

Das untergehende Kanonenboot war längst hinter einer Flußbiegung verschwunden, und nur noch eine Rauchsäule am Horizont erinnerte an das Drama, das sich bei den Bedford-Bänken abspielte.

Das Ruderboot schaukelte von einer Seite auf die andere, schrammte mit dem Rumpf an Felsen entlang und drehte sich um sich selbst. Noch immer hielt es der Urgewalt des Flusses stand. Aber es war so viel Wasser hereingeschwappt, daß Irene ihren Sohn hochnehmen mußte, sonst wäre er ertrunken.

Sie wußte nicht, wieviel Zeit so verging, hatte jedes Gefühl für Sekunden und Minuten verloren. Um sie herum war nur noch tosendes Wasser, der blaue Himmel und hin und wieder Fetzen von Grün, wenn sie einen Blick auf das bewaldete Ufer erhaschte.

Als sie immer mehr von dem Grün sah, bemerkte sie, daß ihr Boot auf das rechte Flußufer zugetrieben wurde. Neue Hoffnung machte sich in ihr breit. Hoffnung, irgendwie mit Jamie an Land zu kommen.

Das Ufer war nur noch fünfzehn Yards entfernt, als der Bootsrumpf mit einem dumpfen Krachen aufgerissen wurde. Ein spitzer Felsen war dem Boot zum Verhängnis geworden.

Irene drückte Jamie fest an sich, als sie mit ihm in den Fluß stürzte. Waren sie nach dem Sturz von der RAVAGER nur aus dem Ohio gezogen worden, um jetzt doch in seinen Fluten zu ertrinken?

*

Während hinter ihnen die brennende RAVAGER immer tiefer in den Fluß sank, schleppte Jacob den verletzten Kommandanten des Kanonenbootes ans Ufer. Gerade wollte er ihn auf das trockene Land sinken lassen, als zwei Männer in blauen Umformen auf sie zutraten und ihre großen Revolver auf sie richteten. Jacob las in ihren Augen, daß sie keine Gefangenen machen wollten. Das Feuer unendlichen Hasses und unbarmherziger Rachsucht brannte darin. Er und Slyde waren ihnen hilflos ausgeliefert, hatten keine Möglichkeit zur Flucht oder Gegenwehr.

Klickend zogen die beiden jungen Uniformierten die Hähne ihrer Waffen zurück, als ein dritter, ebenfalls recht junger Mann in Uniform auf sie zulief und ihnen das Feuern verbot.

»Was soll das, ihr Idioten?« schrie der Neuankömmling. »Seht ihr nicht, daß der eine ein Zivilist und der andere ein Offizier ist?«

Der jüngste der Männer, ein mittelgroßer, breitschultriger Bursche mit stechendem Blick in seinen stahlblauen, auf seltsame Weise zwinkernden Augen wandte sich wütend um. »Na und, was soll's, Frank? Yankee ist Yankee, ob Uniform oder nicht. Jeder Yank, den wir umbringen, ist ein Sieg für den Süden.«

»Aber der Captain hat uns verboten, auf Zivilisten und Offiziere zu schießen!«

Der Junge mit dem stechenden Blick grinste verschlagen. »Kneif einfach die Augen zu, Frank, und tu so, als hättest du nichts gesehen!«

Er hob die Waffe und zielte genau auf Jacobs Stirn.

Da stieß der Hinzugekommene seinen Revolver auf ihn. »Laß das sein, Jesse! Du wirst die Befehle beachten!«

Der Junge starrte ihn ungläubig an. »Du würdest doch nicht wirklich auf deinen Bruder schießen, Frank? Nicht, um zwei dreckige, gottverdammte Yanks vor dem Tod zu bewahren?«

»Probier es nicht aus!«

Der dritte Mann, im Gegensatz zu den beiden anderen von massigem Körperbau und mit einem flammend roten Bart, ließ seinen Revolver sinken und legte eine Hand auf Jesses Schulter. »Laß es gut sein, Jesse. Frank hat recht, wir haben unsere Befehle.«

Zweifelnd blickte Jesse von einem zum anderen.

»Hör auf Cole!« ermahnte ihn Frank.

»Also gut«, knurrte der junge Bursche und entspannte die Waffe. »Aber eines Tages gebe ich die Befehle!«

Der große schlanke Mann, der Jacob und Slyde gerettet hatte - jedenfalls für den Augenblick -, sah die beiden an und machte mit seiner Waffe eine Schwenkbewegung zum Ufer. »Kommt weiter an Land, aber hübsch langsam und vorsichtig. Sonst erlaube ich meinem Bruder doch noch, daß er euch den anderen Yanks hinterherschickt!«

Mit Bestürzung wurde Jacob bewußt, daß außer ihm und Slyde niemand das furchtbare Massaker überlebt zu haben schien. In Ufernähe trieben die Leichen der Ermordeten im Wasser. Einige der Uniformierten schossen auf sie, wohl um ihres Todes sicher zu sein. Vielleicht aber auch aus Spaß.

Jacob wandte sich von der ekelerregenden Szene ab und griff unter Slydes Schulter, um ihn weiter an Land zu ziehen. Im Schatten eines großen Felsblockes legte er den Marineoffizier nieder. Jacob selbst war am Ende seiner Kräfte, setzte sich auf den Boden, lehnte sich mit dem Rücken an den Felsen und atmete tief durch.

Sein Blick war auf die toten Matrosen gerichtet. Obwohl er sich davor fürchtete, versuchte er, Irene und Martin zwischen den Leichen zu entdecken.

Blaue Uniformen versperrten ihm die Sicht, als weitere Männer zu ihnen traten. Einer von ihnen trug die Schulterstücke eines Captains, war aber bestimmt noch keine dreißig Jahre alt. Er machte äußerlich einen eher schwächlichen Eindruck und hatte die weichen, fast weiblichen Züge einer Frau. Aber alle schienen großen Respekt vor ihm zu empfinden.

»Wen habt ihr da, Frank?« fragte er den großen, eine unpassende Ruhe ausstrahlenden Mann, der Jacob und Slyde vor dem Tod bewahrt hatte.

»Einen Offizier und einen Yankee in Zivil. Jesse und Cole haben sie aus dem Wasser gefischt.«

Mit keiner Silbe erwähnte Frank, was sein Bruder und der andere ursprünglich mit den Gefangenen vorgehabt hatten.

Der Captain sah Jesse und Cole an und nickte leicht. »Gut gemacht. Ihr zwei habt euch schon bei eurem ersten Einsatz bewährt.« Er wandte sich an die Gefangenen und schnarrte: »Ihre Namen?«

»Wer will das wissen?« fragte Slyde schwach. »Sie tragen die Uniform der Union und versenken ein US-Kanonenboot. Wie paßt das zusammen?«

»In einer Schafherde fällt ein Wolf am wenigsten auf, wenn er einen Schafspelz trägt«, antwortete der Captain. »Wenn Sie auf einer förmlichen Vorstellung bestehen, bitte sehr. Ich bin Captain William Clarke Quantrill.«

»Quantrill von den Partisanen?« fragte Slyde ungläubig. »Ich dachte, Sie treiben drüben in Kansas und Missouri Ihr Unwesen.«

»Meine Einheit ist groß. Ich bin nur mit einem Teil meiner Leute hinter Ihre Linien vorgestoßen. Wo immer meine tapferen Reiter auftauchen, sehen die Leute auch mich.« Quantrill lachte heiser. »Mir soll's nur recht sein. Und jetzt beantworten Sie meine Frage!«

»Lieutenant Leonard Slyde«, stellte sich der Offizier vor. »Kommandant der USS RAVAGER - oder was von ihr übrig ist.«

Captain Quantrill sah Jacob an, und er nannte seinen Namen.

»Was war Ihre Funktion an Bord?«

»Ich war nur Passagier.«

Quantrills Stiefel schnellte hoch und traf Jacobs Kinn, ließ seinen Kopf gegen den Felsen hinter ihm krachen. Blut rann aus Jacobs Mund und tropfte auf den Boden.

»Keine Ausflüchte, Mann! Gehören Sie zum Begleitschutz?«

»Was für ein Begleitschutz?« fragte Jacob und wischte sich das Blut vom Kinn.

Kaum war er damit fertig, fing er sich einen neuen Stiefeltritt ein, der ihn zu Boden schleuderte. Danach fühlte sich seine Mundpartie völlig taub an.

»Was für ein Begleitschutz?« echote Quantrill, dessen Geduld sichtlich erschöpft war. »Der Geleitschutz von Lincoln natürlich, Mann!«

»Lincoln?« wiederholte Jacob undeutlich, weil ihm das Sprechen Mühe bereitete.

»Yeah, Bursche. Ich spreche von Abraham Lincoln, eurem Yankee-Präsidenten. Ist er mit dem Schiff untergegangen?«

Jacob sah Quantrill verständnislos an. In Slydes Augen glomm dagegen Verstehen auf, aber er versuchte, sich das nicht anmerken zu lassen.

»Ich kenne Präsident Lincoln nicht«, sagte Jacob. »Ich bin erst seit ein paar Wochen in Amerika.«

Bevor Quantrill erneut zutreten konnte, meinte der Mann namens Frank: »Das könnte stimmen, Captain. Der Kerl spricht unsere Sprache so schauderhaft, wie selbst der schlimmste Yankee-Akzent nicht klingen kann. Scheint ein deutscher Akzent zu sein.«

Der Captain wandte sich wieder an Slyde, der die Zähne zusammenbiß, um die fast unerträglichen Schmerzen nicht zu zeigen, die von seinen Beinen aus durch seinen ganzen Körper strömten. »He, Lieutenant, was sagen Sie dazu? Kennen Sie auch keinen Mr. Lincoln?«

»Ich beantworte keine Fragen mehr. Als Kriegsgefangener habe ich das Recht dazu.«

Quantrill spuckte ihm ins Gesicht. »Meine Gefangenen haben keine Rechte!«

Er trat heftig gegen Slydes verletzte Beine. Der Schmerz steigerte sich zu einer riesigen Welle, die den Marineoffizier überrollte und ihm das Bewußtsein raubte.

»Weggetreten«, stellte Frank fest, der neben Slyde in die Knie gegangen war.

»Dann mußt du unsere Fragen beantworten, Adler!« sagte Quantrill und zog beide Revolver, die er auf Jacob richtete.

»Wo steckt Abraham Lincoln?«

*

Die zweispännige, geschlossene Kutsche rumpelte über eine holprige Straße in der Nähe des Ohio, in derselben Richtung, in die auch der breite Strom floß. Der bärtige Kutscher auf dem Bock trieb die Tiere an und achtete gleichzeitig darauf, mit den Rädern die tiefsten Löcher zu umfahren. Was nicht einfach war bei einer Straße, die fast nur aus tiefen Löchern bestand. Neben ihm hockte ein junger Mann, auf dessen Knien schußbereit ein modernes Henry-Repetiergewehr lag.

In der Kutsche saßen vier männliche Passagiere, von denen zwei, die sich gegenübersaßen, in eine angeregte Unterhaltung vertieft waren.

»Ich halte dieses Gehopse über Stock und Stein noch immer für großen Unsinn«, sagte der größere von ihnen, dessen markantes Gesicht von einem dunklen Kinnbart umrahmt wurde. »Wir hätten, wie ursprünglich geplant, mit dem Schiff fahren sollen.«

»Das war zu unsicher«, antwortete sein vollbärtiges Gegenüber, viel kleiner als der andere. »Daß Sie mit dem Schiff nach Cairo unterwegs sind, ist leider durchgesickert, Mr. President.«

Der Präsident der Vereinigten Staaten seufzte tief und fuhr mit der Hand über seinen Bart. »Erklären Sie mir eines, Allan. Wie kann etwas bis zu den Konföderierten durchsickern, von dem kaum in Washington jemand weiß? Meine Zusammenkunft mit General Grant ist streng geheim. Deshalb bin ich ja inkognito unterwegs.«

»Ja, leider«, seufzte Allan Pinkerton und sah besorgt aus dem Fenster, als rechnete er jeden Moment mit einem Überfall. »Mir wäre wohler, wenn wir eine Abteilung Kavallerie als Begleitung hätten.«

»Viel zu auffällig«, winkte Abraham Lincoln ab. »Außerdem finde ich das ständige Hufgetrappel und Säbelgerassel nervtötend. Man kann sich dabei nicht ungestört unterhalten.«

»Aber dann würde eine Unterhaltung vielleicht nicht so leicht gehört werden«, sagte der Gründer der Pinkerton-Detektivagentur und Kopf der US-Spionageabwehr.

Lincoln legte seinen Kopf schief. »Was wollen Sie damit sagen?«

»Auch wenn Sie nur wenige Leuten in Washington über Ihre Reise unterrichtet haben, ist es vermutlich einem zuviel zu Ohren gekommen. Jemandem, der Ihr Vertrauen zu Unrecht genießt.«

Lincoln sah nachdenklich aus dem Fenster und meinte dann: »Schätze, Sie haben recht, Allan. Und Sie haben durch Ihr Agentennetz erfahren, daß ein Anschlag auf die RAVAGER geplant ist?«

»Es sind nur Gerüchte. Aber Vorsicht ist in solchen Fällen stets geboten. Denken Sie nur an die Sache mit dem Zug vor zwei Jahren, Sir.«

Damals, im Februar 1861, hatten Pinkertons Agenten herausgebracht, daß ein Attentat auf den Zug verübt werden sollte, mit dem Lincoln von Baltimore zu seiner Amtseinführung nach Washington fahren wollte. Auf Pinkertons Rat hatte Lincoln einfach einen früheren Zug genommen und war dadurch dem Anschlag entgangen.

Spätestens seit diesem Vorfall war Lincoln von Pinkertons Fähigkeiten als Detektiv und Agent restlos überzeugt. Er hatte Pinkerton zum Leiter des nordamerikanischen Geheimdienstes machen wollen, war damit aber aus politischen Gründen gescheitert. Also wurde ihm die im Kriegsgebiet neugegründete Spionageabwehr übertragen.

Pinkerton hatte sich als Leiter dieser Organisation schon mehrfach bewährt, jüngstens mit der Meldung, daß auf dem Ohio ein Anschlag auf den Präsidenten verübt werden sollte. Dabei konnte sich Lincoln wirklich nicht erklären, wer den Süden über seine Reise unterrichtet hatte.

Noch nicht einmal im Norden durfte viel davon bekanntwerden, weil er General Grant nicht diskreditieren und das Vertrauen der Soldaten in ihren General nicht unterminieren wollte. Aber die politische Front gegen Grant war immer größer geworden und bezeichnete den Oberkommandierenden des Tennessee-Departments als haltlosen Säufer und militärischen Nichtskönner.

Lincoln teilte diese Meinung nicht, hatte Grant ganz im Gegenteil für Höheres im Sinn. Aber der Präsident war unruhig geworden, weil es beim Kampf um Vicksburg einfach nicht voranging. Deshalb hatte er beschlossen, an die Front zu reisen und sich persönlich ein Bild von der Lage und von General Grant zu machen. In Cairo, wo der Ohio in den Mississippi mündete, sollte das Treffen stattfinden.

In Louisville hatte Lincoln seine Reise auf dem Fluß abgebrochen, als Pinkerton ihn mit der Nachricht von dem möglichen Attentat aufsuchte. Der Leiter der Spionageabwehr hätte es am liebsten gesehen, wenn der Präsident ganz auf die Weiterreise verzichtet hätte. Aber das war nicht Abraham Lincolns Art. Was er einmal angefangen hatte, führte er auch zu Ende.

Deshalb hatte er die Reise auf dem Landweg - zu Pinkertons Entsetzen - mit kleinem Gefolge fortgesetzt, um unerkannt zu bleiben. Bei dem Präsidenten waren nur sein Privatsekretär, der käsegesichtige Willard Marlow, der Kutscher Bob Lory, Allan Pinkerton selbst und zwei seiner besten Männer.

Lincoln fragte sich, ob er damit zu leichtsinnig gewesen war. Er sorgte sich nicht um sein eigenes Leben, sondern um seine Begleiter, die bei einem Überfall auf die Kutsche auch in Gefahr gerieten.

»Es wird schon gutgehen«, murmelte der Präsident versonnen und war sich gar nicht bewußt, laut gesprochen zu haben.

»Was meinen Sie, Sir?« fragte Marlow und sah von dem philosophischen Traktat auf, in dem er las, seit das Tageslicht hell genug dafür war.

»Nichts, Willard. Ich habe nur laut gedacht.«

»Sehen Sie, Mr. President, Sie machen sich dieselben Sorgen wie ich. Wir können nur hoffen, daß die Attentäter auf das Täuschungsmanöver mit der RAVAGER hereinfallen.«

»Hoffentlich war es richtig, das Schiff loszuschicken«, sagte Lincoln. »Was ist, wenn ihm etwas zustößt?«

»Lieutenant Slyde ist ein erfahrener Kommandant, der schon auf sein Schiff und seine Leute achtgeben wird.«

Pinkerton kniff die Lippen zusammen. Fast hätte er sich verplappert und auch von den drei Zivilisten gesprochen, die sich an Bord des Kanonenbootes befanden, um die Sache für mögliche Spione in Louisville glaubhafter zu gestalten.

Lincoln erfuhr besser nichts davon. Pinkerton kannte ihn gut genug, um zu wissen, daß der Präsident absolut nicht davon erbaut war, wenn andere für ihn den Kopf hinhielten. Es hatte schon einige Überredungskunst gekostet, ihm in Washington einen ständigen Leibwächter zur Seite zu stellen. Und wie Pinkerton gehört hatte, machte sich der Präsident immer wieder einen Spaß daraus, seinem Beschützer zu entwischen und ganz allein irgendwo unter der Bevölkerung aufzutauchen.

Lautes Getöse draußen riß den Detektiv und Geheimagenten aus seinen Gedanken. Reflexartig zuckte seine rechte Hand unter die Jacke und wollte den Revolver aus dem Schulterholster reißen, als die vier Männer in der Kutsche durcheinandergewirbelt wurden wie Spielwürfel in einem Knobelbecher.

Die Kutsche hatte die schlecht ausgebaute Straße verlassen und rumpelte mitten in einen Wald hinein. Die großen Räder sprangen über Steine und Baumwurzeln, bis das Gefährt sein Gleichgewicht verlor und auf die Seite stürzte. Ein Schmerzensschrei drang von draußen an die Ohren der vier Männer, von denen keiner ohne Blessuren davongekommen war.

Endlich kam Pinkerton dazu, seine Waffe zu ziehen. Aber wo war der Feind? Gab es überhaupt einen? Was war geschehen?

*

Bob Lory kannte die Straße am Ohio besser als seine drei Frauen, die er überlebt hatte. Er lenkte die Kutsche mit traumwandlerischer Sicherheit über die holprige Piste, als an einer Weggabelung plötzlich ein Einspänner auf die Straße fuhr und Lory den Weg abschnitt. Das einzige, was der bärtige Kutscher noch tun konnte, war, sein Gefährt von der Straße in den Wald zu lenken und zu versuchen, es möglichst rasch zum Stehen zu bringen.

Aber sosehr er auch an den Zügeln riß, es geschah nicht schnell genug. Die Räder sprangen über einen beachtlichen Stein, und die Kutsche verlor ihr Gleichgewicht, stürzte auf die linke Seite. Dabei begrub sie Paul Donlevy, den jungen Pinkerton-Mann, der vom Kutschbock gestürzt war, unter sich.

Lory hörte seine Schmerzensschreie, als er sich vom Boden aufrappelte. Der Pinkerton-Mann war mit den Beinen unter dem Gefährt eingeklemmt. Neben ihm lag sein zerbrochenes Henry-Gewehr.

Es war wie eine Ironie des Schicksals, daß die Kutsche fast zur selben Zeit verunglückte wie die USS RAVAGER. Und daß Donlevy unter ihr auf ähnliche Art eingeklemmt wurde wie der Kommandant des Kanonenbootes unter dem herabgestürzten Ruderboot. Als ließe sich das Schicksal nicht die Karten aus der Hand nehmen, auch nicht von Männern wie Abraham Lincoln und Allan Pinkerton.

Die Insassen der Kutsche stießen die nach oben ragende Tür auf und kletterten aus dem Gefährt. Damit erleichterten sie Donlevys Last etwas.

Als der Präsident, der sich eine Platzwunde an der Stirn zugezogen hatte, das Geschehen überblickte, zog er als erster seinen Rock aus und krempelte die Ärmel hoch. »Wir müssen alle anfassen, rasch, und die Kutsche anheben!«

Er war ein sehr großer Mann mit sehnigen Armen, trotz seiner vielen Jahre als Rechtsanwalt und Politiker nicht verweichlicht. Die harten Jahre seiner Kindheit und Jugend hatten ihn geprägt. Im Jahre 1809 in einer Blockhütte in Kentucky geboren, führte er das rauhe Leben eines Grenzers, der vielen Berufen nachging, um sich und seine Familie zu ernähren. Unter anderem war er Holzfäller und Fährmann gewesen und hatte in den Grenzkriegen gegen die Indianer gekämpft.

Jetzt führte er das Kommando, als die fünf Männer sich daran begaben, Donlevy zu befreien. Er zählte bis fünf, und alle stemmten sich vom Boden hoch, die Arme unter die Kutsche geschoben. Sie schafften es, das Gefährt weit genug anzuheben, daß der eingeklemmte Pinkerton-Mann ins Freie kriechen konnte.

Gerade hatten sie den Wagen wieder hinuntergelassen, als ein großer, schlanker Mann in einem grauen Anzug auf sie zugestapft kam. Sein gutaussehendes Gesicht fiel zum einen durch einen goldenen Ring im rechten Ohr und zum anderen dadurch auf, daß es fast so käsig wirkte wie das von Willard Marlow. Während die seltsame Gesichtsfarbe bei Lincolns Privatsekretär ganz einfach eine Folge fehlenden Sonnenlichtes war, dem sich der notorische Bücherwurm so gut wie nie aussetzte, schien sie bei dem Neuankömmling von einer Krankheit herzurühren. Er bewegte sich sehr langsam und schien selbst beim normalen Gehen schon in Schweiß auszubrechen.

Bob Lory stemmte die Fäuste in die Hüften und rief dem Mann entgegen: »Sind Sie etwa dieser gottverlassene Kerl, der uns mit seinem Einspänner einfach von der Straße gedrängt hat?«

Der Mann mit dem Ohrring blieb stehen und stützte sich mit der Hand an einem Eichenstamm ab. Er mußte erst Atem schöpfen, bevor er sprach. »Ja, das bin ich wohl, Mister. Es tut mir leid, aber das Pferd ist mir durchgegangen.«

In Wahrheit hatte er es einfach eilig gehabt, aber das wollte er nicht sagen, um den Grund für seine Eile nicht verraten zu müssen.

Der bärtige Kutscher schüttelte mißbilligend den Kopf. »Wenn Sie mit Ihrem Gaul nicht umgehen können, sollten Sie sich einen anderen kaufen. Sie stellen ja eine Gefahr für die Menschheit dar, Sie...«

Lincoln unterbrach den Redeschwall mit einer beschwichtigenden Handbewegung. »Lassen Sie es gut sein, Mr. Lory. Ich bin sicher, der Gentleman hat uns nicht mit Absicht geschadet.«

Als der Blick des Fremden auf den Präsidenten fiel, sah er ihn an wie eines der sieben Weltwunder. »Sie. Sie sind doch.«

»Lincoln ist mein Name«, sagte der Präsident und fing sich damit einen tadelnden Blick Allan Pinkertons ein. »Abraham Lincoln. Und mit wem haben wir die Ehre?«

»Jennings, Robert Jennings. Ich wußte nicht, daß Sie in der Gegend sind, Mr. President.«

»Das weiß auch sonst kaum einer. Und ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn es dabei bleibt.«

»Verstehe«, sagte der bleiche Mann mit dem Ohrring und mußte erneut Atem holen, ehe er weitersprechen konnte. »Sie können sich auf mein Schweigen verlassen, Sir.«

»Danke.« Lincoln nickte leicht mit dem Kopf. »Was ist mit Ihnen, Mr. Jennings? Haben Sie sich ebenfalls verletzt?«

»Es ist eine Schußwunde, die mir zu schaffen macht.«

Pinkerton merkte auf. »Eine Schußwunde? Woher stammt sie?«

»Von einem Räuber, der vor ein paar Nächten in mein Haus eindrang. Ich konnte ihn zum Glück vertreiben. Aber er ließ mir ein schmerzhaftes Andenken zurück.«

»Und damit fahren Sie schon wieder in der Gegend herum?«

»Ich muß. Die Geschäfte dulden keinen Aufschub.«

»Welchen Geschäften gehen Sie nach?«

»Ich bin Viehhändler.«

»Und da geht Ihnen das Pferd durch?« fragte Pinkerton skeptisch.

»Wäre ich gesund gewesen, wäre mir das sicher nicht passiert.«

Donlevy, der sich stöhnend hin und her wälzte, zog die Aufmerksamkeit der Männer auf sich.

»Sein rechtes Bein ist in einem schlimmen Zustand«, stellte Nate Heller, der zweite Pinkerton-Mann, fest. »Es scheint mehrfach gebrochen zu sein. Er braucht dringend einen Arzt. Wir müssen die Kutsche wieder aufrichten.«

»Das wird wenig Zweck haben«, entgegnete Bob Lory, der sich zwischenzeitlich sein Gefährt genau betrachtet hatte. »Die Vorderachse ist gebrochen.«

»Ich würde den Mann in meinem Wagen mitnehmen«, sagte der angebliche Viehhändler. »Aber er kann nur liegen, und mein kleiner Witechapel hat leider keine Ladefläche.«

»Dann müssen Sie uns aus dem nächsten Ort Hilfe schicken«, schlug Lincoln vor.

Der Mann mit dem Ohrring nickte. »Das werde ich tun, Mr. President.«

»Mr. Heller wird Sie begleiten«, sagte Pinkerton und nickte seinem Untergebenen zu. »Er kann den Hilfstrupp zur Unglücksstelle führen. Dann müssen Sie sich nicht extra bemühen, Mr. Jennings.«

»Ist gut«, meinte dieser und wandte sich zum Gehen.

Heller wollte ihm schon folgen, aber sein Vorgesetzter hielt ihn zurück und raunte ihm zu: »Seien Sie vorsichtig, Heller. Ich traue dem Mann nicht.«

Heller nickte knapp. »Ja, Sir.«

Dann folgte er dem Mann in dem grauen Anzug durch das Unterholz, zwischen dem beide verschwanden.

»Warum so mißtrauisch, Allan?« fragte Lincoln. »Dieser Mr. Jennings hat doch offen zu uns gesprochen und auf jede Frage eine gute Antwort gewußt.«

»Ja«, knurrte Pinkerton, »das eben macht mich so mißtrauisch.«

Lincoln schüttelte den Kopf und hätte vielleicht gelacht, wäre das angesichts des Verletzten nicht unangebracht gewesen. »Ihren Beruf möchte ich nicht haben, Allan. So viel Mißtrauen würde mich ins Grab bringen.«

Pinkerton sah seinem Präsidenten mit düsterem Blick in die Augen.

»Zu viel Vertrauen kann genau dieselbe Wirkung haben, Sir.«

*

Jacob starrte in die schwarzen Mündungen der beiden großen Revolver, die Quantrill auf ihn gerichtet hielt, und suchte fieberhaft nach einer Antwort.

Aber was sollte er dem Anführer der Mörderbande auf seine Frage nach Abraham Lincoln schon antworten? Woher sollte er, der deutsche Einwanderer Jacob Adler, wissen, wo sich der Präsident dieses großen, fremden Landes aufhielt? Er hätte nicht einmal sagen können, wo zur Zeit der preußische König Wilhelm und sein Ministerpräsident Bismarck zu finden waren.

»Wo ist Lincoln?« wiederholte Quantrill seine Frage und zog gleichzeitig die Hähne der Waffen zurück.

Seine Stimme klang scharf und durchschnitt die Luft wie ein Messer weiche Butter. Seine Züge wirkten auf einmal hart, gar nicht mehr so weiblich wie zuvor. In seinen blauen Augen brannte ein Feuer, das Jacob nicht recht zu deuten wußte. Es schien weder von unerbittlichem Haß noch von übersteigerter Gier genährt zu werden. Was Quantrill reizte, schien allein Jacobs Weigerung zu sein, seine Frage zu beantworten. Als könnte es der zierliche Mann in der Uniform eines Nordstaaten-Captains nicht ertragen, wenn sich ihm jemand widersetzte. Er schien nicht eher Ruhe geben zu wollen, bis er eine Antwort auf seine Frage erhalten hatte.

»Abraham Lincoln ist.«, begann Jacob zögernd.

»Ja?« fragte Quantrill lauernd. »Wo?«

»Er ist. irgendwo.«

Angesichts der tödlichen Waffen, die auf ihn gerichtet waren, fiel Jacob einfach keine bessere Antwort ein. Vielleicht hätte er Quantrill etwas vorlügen sollen. Aber wie, wenn man nicht die blasseste Ahnung davon hatte, wo sich amerikanische Präsidenten aufzuhalten pflegten?

Quantrills Züge verzerrten sich, und das Feuer in seinen Augen schien sich in Flammenstrahlen auf Jacob zu werfen.

»Du verdammter Bastard«, knurrte der Captain. »Dafür wirst du büßen!«

Er hatte kaum ausgesprochen, als er auch schon die Abzüge beider Revolver durchzog. Jetzt leckten wirklich Flammenzungen nach Jacob, verbrannten ihm fast das Gesicht. Die Detonation beider Schüsse, so dicht an seinem Kopf, schien Jacobs Trommelfelle zerreißen zu wollen. Und ein sengender Schmerz fuhr durch seinen Schädel.

*

»Wie heißt der nächste Ort?« fragte Nate Heller, der neben dem Mann mit dem Ohrring in dem kleinen Wagen saß, der mit größtmöglicher Geschwindigkeit über die Landstraße ratterte.

»Stockton.«

»Ihre Heimat?«

»Nein, ich komme aus Louisville. Ich habe in Stockton nur geschäftlich zu tun.«

Viel mehr hatte der Fahrer des Einspänners noch nicht gesagt. Er war sehr in Gedanken versunken.

Alec Marquand, wie der Mann richtig hieß, benötigte Zeit, um die neue Situation richtig einzuordnen. Die Begegnung mit Abraham Lincoln hatte ihn verblüfft. Er hatte gewußt, daß sich der Präsident in der Region aufhalten sollte. Nach seiner Flucht aus Pittsburgh hatte er sich flußabwärts gewandt und in den Städten am Fluß bei den ihm bekannten Agenten der Konföderation Unterschlupf gesucht. Von dem Agenten in Louisville hatte er erfahren, daß sich Lincoln in der Stadt aufhalten sollte und daß ihm Quantrill mit seinen Guerillas irgendwo flußabwärts auflauerte.

Captain Quantrill hatte den Auftrag, Lincoln gefangenzunehmen oder zu töten. Mit dem US-Präsidenten als Geisel hoffte der Süden einen günstigen Friedensschluß herbeiführen zu können. Aber auch ein toter Lincoln schien den Konföderierten von Nutzen zu sein, denn die verlustreichen Schlachten des jetzt schon über zwei Jahre dauernden Krieges hatten im Norden gewichtige Stimmen für eine rasche Beendigung der bewaffneten Auseinandersetzung laut werden lassen.

Aber solange Lincoln, der im vergangenen Jahr die Freiheit aller Sklaven in den Südstaaten proklamiert hatte, an der Macht war, war eine friedliche Beilegung des Konfliktes illusorisch. Lincoln wollte die abgefallenen Staaten unbedingt in die Union zurückholen und den weißen Bewohnern ihre Negersklaven nehmen.

Aber nicht wegen Lincoln war Alec Marquand flußabwärts gefahren, sondern wegen den drei Deutschen: Jacob Adler, Martin Bauer und Irene Sommer. Sie hatten maßgeblichen Anteil am Tod seiner Frau, wie er erfahren hatte. Und er wollte sie dafür zur Rechenschaft ziehen. In Louisville hätte er sie beinah gehabt, aber dann waren sie plötzlich über Nacht verschwunden. Er hatte nur in Erfahrung bringen können, daß sie überraschend eine Passage flußabwärts gefunden hatten. Der Hafen wurde streng kontrolliert, wahrscheinlich wegen Lincolns Anwesenheit. Deshalb hatte er den kleinen Wagen gekauft und den Landweg genommen.

Und dabei war er unerwartet und zufällig dem Präsidenten der Union begegnet, den er doch auf dem Ohio vermutete. Marquand hatte eine Abkürzung nehmen wollen, war aber nach wenigen Meilen zur Rückkehr auf die Landstraße am Fluß gezwungen gewesen, weil sein Weg durch eine umgestürzte Pinie versperrt wurde. In seinem geschwächten Zustand war es ihm unmöglich gewesen, die Straßensperre zu beseitigen. Als er wieder auf die Landstraße einbog, wäre er fast mit der Kutsche kollidiert - mit Abraham Lincolns Kutsche!

Aber wieso nahm der Präsident den Landweg? War es eine bloße Vorsichtsmaßnahme? Oder hatten die Nordstaatler Wind von dem geplanten Anschlag bekommen?

Jedenfalls konnte es nicht bloßer Zufall sein, der ausgerechnet ihn, den Spion der Südstaaten, mit Lincoln zusammentreffen ließ. Es mußte der Wink einer höheren Macht sein, das zu vollenden, was Quantrill und seinen Männern sonst vielleicht mißglückte.

Marquand dachte an alles das, was er durch die Nordstaatler verloren hatte: an seine beim Sklavenaufstand niedergebrannte Plantage; an seinen kleinen Sohn George, der in den Flammen gestorben war; an seine Frau Vivian, die vor einigen Tagen vom Ohio verschluckt worden war. Und er dachte an den Schwur, den er vor den Trümmern seiner Existenz geleistet hatte. Den Schwur, seine ganze Kraft dafür zu verwenden, den Südstaaten zum Sieg zu verhelfen.

Die Würfel waren gefallen. Um diesen Schwur zu erfüllen, würde er seine persönliche Rache zurückstellen. Erst mußte er dafür sorgen, daß Abraham Lincoln in die Hände der Konföderierten fiel. Oder daß der Präsident starb!

Marquand sackte plötzlich zur Seite und ließ die Zügel los. Ohne die straffe Hand des Fahrers kam der Braune aus dem Kurs, und der Einspänner geriet ins Schlingern. Rasch griff Nate Heller nach den Zügeln und hielt den Wagen an.

Besorgt sah er Marquand an. »Fühlen Sie sich nicht wohl, Sir? Soll ich die Zügel übernehmen?«

»Das wäre wohl besser«, sagte Marquand schwach, mit stoßweise gehendem Atem. »Ein plötzlicher Schwächeanfall. Ich weiß auch nicht, wie das kommt.«

»Wahrscheinlich die Aufregung durch den Unfall mit Mr. Lincolns Kutsche«, vermutete der Pinkerton-Mann und wollte das Zugtier wieder antreiben.

Sein anfeuernder Ruf an den Braunen erstarb ihm im Halse, als er die Mündung des Derringers dicht vor seinen Augen sah. Heller erkannte mit geschultem Blick sofort, daß es ein vierschüssiger Sharps Modell 1859 war; die Taschenwaffe, die auch Pinkertons Leute benutzten.

Aber diese Erkenntnis nutzte ihm nichts, kam viel zu spät. Er hatte nicht damit gerechnet, als der bleiche Mann unter seine Jacke griff. Heller hatte angenommen, er wolle seine schmerzende Wunde abtasten.

An eine Waffe hatte er nicht gedacht, denn ein Remington-Revolver hing unschuldig an Marquands rechter Hüfte. Immer wenn die Hand des angeblichen Viehhändlers in die Nähe der schweren Waffe gekommen war, war Heller alarmiert gewesen.

Diese Gedanken schossen Heller in Sekundenbruchteilen durch den Kopf. Dann schoß ihm nur noch der Mann neben ihm durch den Kopf, zweimal, und der Pinkerton Mann fiel tot auf die staubige Straße.

Die Schüsse erschreckten den Braunen, und er wollte durchgehen. Marquand schnappte sich wieder die Zügel und hielt das Tier mit festem Griff und ein paar beruhigenden Zurufen etwa fünfzehn Yards hinter der Leiche an.

Er sah sich nach seinem Opfer um und überlegte, ob er es einfach auf der Straße liegen lassen sollte. Marquand entschied sich dagegen, weil Lincolns Trupp durch das Auffinden des Toten frühzeitig gewarnt werden konnte.

Also zog er die Bremse an, kletterte vorsichtig - weil ihm seine Brustwunde tatsächlich zu schaffen machte - vom Bock und ging das Stück Weg zurück. Heller war ein großer, wuchtiger Mann, und sein Mörder hatte reichlich Mühe, ihn ins Gebüsch zu zerren. Als er es endlich geschafft hatte, bedeckte er den Toten mit Ästen und Farn.

Die Arbeit war so anstrengend für den Mann, in dessen Brust noch vor wenigen Tagen ein Stück Blei gesteckt hatte, daß seine Kleidung schweißgetränkt war. Er war heilfroh, als er wieder auf dem Kutschbock saß und sich anlehnen konnte.

Er wollte die Bremse lösen, mußte aber bei dem Gedanken an die ausgleichende Gerechtigkeit, deren Werkzeug er heute gewesen war, schrill auflachen. Die Kugel, die ihn vor einigen Tagen verwundet hatte, hatte ein Pinkerton-Spitzel abgefeuert, aus einem Sharps Derringer.

Das Lachen erstarb, als Marquand an die Folgen dieser Verwundung dachte. Er hatte die für General Pemberton in Vicksburg bestimmten Revolverkanonen nicht begleiten können und deshalb Vivian gebeten, für ihn einzuspringen. Hätte er das nicht getan, wäre sie heute noch am Leben.

Ein Gedanke schob alle anderen beiseite: Rache!

Alec Marquand würde Rache nehmen an dem Mann, der an allem schuld war. Ohne den es diesen verdammten tödlichen Krieg gar nicht gäbe. Rache an Präsident Abraham Lincoln!

Aber er war zu schwach, es allein zu vollenden. Er benötigte Hilfe. Die Hilfe von Quantrills Reitern, die irgendwo flußabwärts sein mußten. Er mußte die Partisanen finden!

Er löste die Bremse und trieb mit aller ihm noch zur Verfügung stehenden Kraft den Braunen an.

*

Quantrill lachte und lachte, kriegte sich gar nicht mehr ein. Die rauchenden Mündungen seiner Revolver zeigten in den blauen Himmel, als er sich vor Lachen nach hinten bog. Die meisten seiner Männer fielen in seine Lachtirade ein. Einer der wenigen, die ernst blieben, war der große Mann namens Frank, der die Szene so distanziert betrachtete wie ein Kritiker ein Theaterstück.

Jacob mußte sich erst an den Gedanken gewöhnen, daß er nicht tot war. Als Quantrills Waffen loskrachten, hatte er sich schon auf dem Weg in den Himmel gesehen. Oder in die Hölle, was sich im Ergebnis gleichblieb. Aber Quantrill hatte danebengeschossen, was auf die kurze Entfernung Absicht gewesen sein mußte. Die Kugeln waren gegen den Felsen geprallt, an dem Jacob mit dem Rücken saß. Der stechende Schmerz in seinem Schädel rührte von einem Steinsplitter her, der ihn an der Schläfe getroffen hatte.

Als sich Quantrill wieder einigermaßen in der Gewalt hatte, ließ er seine Revolver mit einer geschickten Bewegung in den gar nicht zu seiner Uniform passenden offenen Holstern rechts und links der Hüften verschwinden. Das Feuer, das eben noch in seinen Augen gelodert hatte, war verschwunden, als er seinen Blick wieder auf den deutschen Gefangenen richtete.

»Du kannst dein Glück wohl selbst nicht fassen, eh? Siehst jedenfalls ganz so aus. Aber verlaß dich nicht auf dein Glück, denn irgendwann verläßt es dich.« Quantrill lachte laut über sein Wortspiel. »Das Verhör ist noch längst nicht vorüber, aber wir werden es an einem anderen Ort fortsetzen, wo wir mehr Zeit und Muße haben.«

Der letzte Satz klang wie eine Drohung.

Der Captain wandte sich von Jacob ab und ging einem zehn Mann starken Reitertrupp entgegen, der ohne Eile aus der flußabwärts liegenden Gegend auf Quantrills Trupp zugeritten kam. Auch diese Männer trugen die blaue Uniform der Nordstaatler, gehörten aber offenbar zu den Konföderierten. Denn Quantrills Leute trafen keine Anstalten, ihre Waffen gegen die Neuankömmlinge zu erheben.

»Ihr seht nicht gerade begeistert aus«, sagte Quantrill zu dem vollbärtigen Anführer der Reiter, der die Rangabzeichen eines Lieutenants trug. »Ist etwas schiefgelaufen, Bill?«

Der Bärtige nickte und rutschte aus dem Sattel. »Yeah, leider, Captain. Ein Ruderboot mit mehreren Matrosen kam auf unser Floß zu. Die Matrosen konnten wir abknallen, aber ein Zivilist sprang ins Wasser und schnitt das Halteseil durch. Wir können froh sein, daß wir mit dem Floß heil zurück an Land gekommen sind.«

Quantrills Miene verfinsterte sich. »Was ist mit diesem Zivilisten passiert? Habt ihr ihn wenigstens erwischt?«

»Es sah so aus. Die Strömung hat ihn fortgespült.«

»Dann ist also niemand lebend durch eure Linie gekommen.«

»So genau kann man das nicht sagen«, brummte der Bärtige.

Quantrill horchte auf. »Was heißt das, Bill?«

»Das Ruderboot wurde von der Strömung davongetragen. Ich glaube, darin lag eine Frau. Ob sie noch lebte, weiß ich nicht.«

»Eine Frau? Was für eine Frau?«

»Keine Ahnung, Captain. So gut konnten wir sie nicht sehen.«

»Aber Lincoln war nicht an Bord?«

»Mit ziemlicher Sicherheit nicht. War er denn auf dem Schiff?«

»Der Kommandant hüllt sich in das vornehme Schweigen eines Yankee-Offiziers«, antwortete Quantrill und zeigte auf den noch immer bewußtlosen Lieutenant Slyde. Dann sah er Jacob an. »Und dieser komische Vogel hier behauptet, Abraham Lincoln nicht zu kennen. Sieht so aus, als würde er sich lieber erschießen lassen, als die Wahrheit zu sagen.«

Der Bärtige zog ein Bowie-Messer aus einer Lederscheide an seinem Gürtel. »Wenn ich ihn ins Verhör nehme, wird er schon die Wahrheit sagen.«

»Mag sein. Aber nicht jetzt. Wir müssen machen, daß wir hier wegkommen. Ich möchte ungern einem Trupp echter Yankee-Kavallerie in die Arme laufen.«

»Warum nicht?« fragte der Bärtige. »Das wäre doch ein Heidenspaß.«

»Aber diesen Spaß sollten wir uns erst gönnen, wenn wir sicher sein können, daß wir unsere Mission erfüllt haben.«

»Wenn Lincoln an Bord des Schiffes war, ist er mit ziemlicher Sicherheit verbrannt oder ersoffen, Captain.«

»Richtig, Bill. Wenn er es war.«

Quantrill befahl seinem insgesamt etwa vierzig Mann starken Trupp, sich zum Aufbruch zu rüsten. Jacob und Slyde wurden gefesselt und auf Packpferde geladen. Der Zimmermann saß aufrecht auf seinem Tier, während der noch immer bewußtlose Marineoffizier quer über einen Pferderücken gelegt wurde.

Jacob machte sich im Augenblick kaum Gedanken über seine Lage. Die Worte des Bärtigen gingen ihm nicht aus dem Kopf. Er war sich ziemlich sicher, daß der Anführer des Reitertrupps von Martin und Irene gesprochen hatte. Gab es Hoffnung, daß beide noch am Leben waren?

Irene vielleicht.

Aber Martin schien erschossen worden zu sein.

*

Wasser!

Um ihn herum war nichts als. Wasser.

Oder doch nicht?

Er konnte atmen, sah das Blau des Himmels, das Grün des Uferstreifens.

Mechanisch begann Martin zu schwimmen, und sofort sandte sein linker Arm mahnende Schmerzwellen durch seinen Körper. So heftig, daß er die Schwimmbewegungen am liebsten sofort wieder eingestellt und sich treiben lassen hätte.

Aber das Ufer war so nah, greifbar nah! Er durfte jetzt nicht aufgeben!

Der kräftige Mann schwamm weiter, und zu den Armschmerzen gesellte sich ein heftiges, Übelkeit erregendes Pochen in seinem Kopf.

Allmählich kehrte Martins Erinnerung zurück. Der Untergang der RAVAGER. Das Rettungsboot mit Irene und Jamie. Das Floß mit den Mordschützen in den blauen Uniformen. Das Seil, sein Messer und die beiden Kugeln, die ihn getroffen hatten.

Er hob den Kopf aus dem Wasser und sah sich um. Vergebens. Nichts war mehr zu sehen von dem Kanonenboot, dem Floß oder dem Ruderboot. Keine uniformierten Todesschützen, keine Matrosen, aber auch keine Spur von Irene und Jamie.

Er sah nur die blaugrünen Fluten des Ohio um sich herum, das leuchtende Blau des Himmels über sich und das immer näher kommende Ufer, aus dessen Grün sich einzelne Bäume und Sträucher herauslösten.

Martin vollzog noch seine Schwimmbewegungen, als die Füße längst festen Boden unter sich spürten. Aber sein Gehirn benötigte eine halbe Minute, um zu begreifen, daß er gerettet war.

Halb stolpernd watete er an Land und ließ sich dort auf das grasbewachsene Ufer fallen. Ein paar erschrockene Vögel stiegen aus einem nahen Baum auf und flatterten landeinwärts.

Als Kind hatte Martin alle Vögel um die Kunst des Fliegens beneidet. Jetzt ließen ihn die gefiederten Tiere kalt. Er wollte sich ebensowenig in die Lüfte erheben wie zurück ins Wasser gehen. Er war heilfroh, an Land zu sein, streckte sich dort aus, preßte sein Gesicht und seinen ganzen Körper gegen das Gras und genoß das Wissen, nicht untergehen zu können.

Die Schmerzen ließen allmählich nach. Die Sonne verbreitete eine wohlige Wärme und trocknete seine nasse Kleidung, seinen frierenden Körper. Mit diesem wohligen Gefühl schlief er ein.

Geräusche weckten ihn nach ungewisser Zeit. Er lag immer noch bäuchlings im Gras, als er die Augen aufschlug und die Spitzen eines Stiefelpaares sah, schwarz und blankpoliert. Sein Blick wanderte höher, erfaßte den blauen Stoff einer Uniformhose und schließlich den ganzen Mann in der Uniform der Nordstaatler. Er stand über ihm und hielt einen Revolver auf Martins Kopf gerichtet. In den Augen des mittelgroßen, breitschultrigen Mannes mit den Streifen eines Sergeants auf den Ärmeln las Martin unverhohlenen Triumph.

»Endlich haben wir einen der Burschen gefaßt«, sagte der Sergeant zu den acht anderen Uniformierten, die Martin ebenfalls umstanden und ihre Gewehren auf ihn gerichtet hielten.

Die Mordschützen! schoß es dem Deutschen durch den Kopf. Die Männer vom Floß hatten ihn also doch noch erwischt. Alle Anstrengungen waren vergeblich gewesen.

Alle?

Vielleicht hatte er wenigstens Irene und Jamie die Flucht ermöglichen können.

*

Als das Ruderboot, von dem spitzen Felsen aufgeschlitzt, zersplitterte, drückte Irene ihren kleinen Sohn an sich und versuchte von den gefährlichen Felsen wegzukommen. Die Wellen schlugen über ihr zusammen. Irene bemühte sich vergebens, Jamie über der Wasseroberfläche zu halten.

Sie glaubte ihren Sohn schon verloren, als sie plötzlich von kräftigen Armen ergriffen wurde. Die Arme zogen sie nach oben, aus dem Wasser heraus, und hielten sie fest, bis sie Land unter ihren Füßen spürte.

Zwei Männer in blauen Uniformen hatten Mutter und Kind ans Ufer geholt, wo zwei weitere Uniformierte warteten, ihre Musketen in den Händen.

Freund oder Feind, fragte sich Irene. Als sie die blauen Uniformen sah, hatte sie an die Männer vom Floß gedacht. Aber warum sollten die ihr helfen, wo sie doch zuvor auf alle Insassen des Ruderbootes geschossen hatten?

Aber zunächst waren die Männer unwichtig für Irene. Sie sah nur ihren Sohn reglos neben sich liegen. Er wirkte wie tot.

Ängstlich und erschrocken hob sie Jamie hoch, legte ihn über ihre Schulter, klopfte auf seinen Rücken, immer heftiger. Sie redete auf ihn ein, er möge einen Laut von sich geben.

Irgendwann hustete Jamie, so stark, daß er sich gar nicht wieder beruhigen wollte. Aber seine Mutter atmete erleichtert auf, auch als Jamies Husten schließlich in ein lautes Weinen überging.

»Ist ja schon gut, kleiner Jamie«, sagte sie und schaukelte ihn sanft hin und her. »Ist ja gut. Jetzt ist alles vorbei.«

Einer der Männer, die Irene und Jamie aus dem Fluß gezogen hatten, ein blondgelockter Jüngling, fragte in ihrer Muttersprache: »Sie sind Deutsche?«

Irene nickte verblüfft. »Sie auch?«

Jetzt nickte der Blonde. »Ja, und meine Freunde ebenfalls. Ich heiße Chris, Chris Rodenberg.« Dann stellte er seine drei Kameraden vor.

»Ihr habt jetzt genug Förmlichkeiten ausgetauscht!« fuhr ein vollbärtiger Mann namens Cord Hamker dazwischen. Er war einer der beiden Männer mit den Musketen und trug sein Käppi tief in die Stirn gezogen. »Wir sollten hier verschwinden, ehe uns jemand sieht.«

Irene wußte nicht, was sie von den vier Männern halten sollte. Sie schienen nicht zu denen zu gehören, die auf das Ruderboot geschossen hatten, und doch ging von diesem Hamker eine gewisse Feindseligkeit aus.

Immer wieder wanderte ihr Blick zu den Käppis der Männer, auf denen vorn ein Aufnäher mit den Buchstaben >GRV< prangte. Irgendwo hatte sie das schon einmal gesehen, aber sie konnte sich beim besten Willen nicht daran erinnern.

»Du hast recht, Cord«, sagte der zweite Bewaffnete, ein untersetzter Mittvierziger namens Fred Glaser. »Unsere Verfolger werden mit ziemlicher Sicherheit das Flußufer absuchen. Und das ist verdammt gut einsehbar.«

»Verfolger?« fragte Irene verwirrt. »Was für Verfolger?«

Die vier Männer blickten sich und dann die junge Frau betreten an.

»Unser Regiment«, antwortete schließlich der junge Chris Rodenberg. »Wir sind Deserteure.«

*

Die USS RAVAGER war fast vollständig im Ohio versunken. Lediglich ein paar Wrackreste, die auf die Sandbänke geschwemmt worden waren, ragten aus dem Wasser hervor und erinnerten an das Drama, das sich an dieser Stelle abgespielt hatte. Sie und die Leichen der erschossenen Matrosen, die im flachen Wasser am Ufer lagen. In der Luft schwebte der Geruch von Rauch und Tod.

William Clarke Quantrill saß auf seinem Braunen, sog diesen Geruch tief ein und genoß ihn wie schon oftmals zuvor, wenn er einen erfolgreichen Überfall durchgeführt hatte. Er vermittelte dem Partisanenführer das Gefühl von Macht und Stärke, das der äußerlich so unscheinbare Mann so sehr brauchte.

Er kämpfte nicht aus Überzeugung für den Süden, sondern weil es sich so ergeben hatte. Ursprünglich hatte er sich einmal gegen die Sklaverei ausgesprochen, aber die Umstände hatten ihn auf die Seite der Konföderierten verschlagen. Hier war er ein mächtiger und gefürchteter Mann geworden. Ein Mann, der einen weithin bekannten Namen trug. Das hatte er sich schon immer gewünscht, und deshalb blieb er auf dieser Seite.

Er war viel zu intelligent, um ein Niemand zu sein, ein einfacher Schullehrer. Deshalb war er vor acht Jahren in den Westen gegangen, hatte das Abenteuer gesucht, Erfolg und Reichtum. Immer wieder war er mit dem Gesetz in Konflikt geraten, und die Anschuldigungen reichten von Mord bis Pferdediebstahl, was in gewissen Gegenden als gleich schwere Verbrechen betrachtet wurde. Jetzt endlich konnte Quantrill alles tun, was er schon immer gern getan hatte - unter dem Deckmantel des Krieges.

Als seine Männer in einer langen Kolonne an ihm vorbeizogen, mußte Quantrill innerlich lachen. Wahrscheinlich war jeder von ihnen mehr für den Süden eingenommen als ihr Anführer, der ihnen gegenüber natürlich den glühender Verfechter konföderierter Ideale spielte.

Da war sein Unterführer, der wilde, vollbärtige Bloody Bill Anderson, der den Trupp geführt hatte, der den Ohio flußabwärts mit dem Floß abriegeln sollte. Der Mann, der schnell mit Messer und Beil zur Hand war und seinen Sattel wie seinen Gürtel gern mit den Skalps getöteter Feinde schmückte, worauf er in seiner Verkleidung als Nordstaatenoffizier natürlich verzichten mußte. Vor dem Krieg war Andersen zusammen mit seinem Vater und seinem Bruder auf Raubzug gegangen. Jetzt führte er seine Raubzüge unter dem Schutz einer von der konföderierten Regierung offiziell anerkannten Partisanentruppe durch. Er war Quantrill in seinen Motiven, die so gut wie nichts mit Idealismus zu tun hatten, vielleicht noch am ähnlichsten.

Anders schon John Kellerman, der kleine, bebrillte Sprengstoffexperte. Er hatte ein Waffengeschäft in einer kleinen Ortschaft bei Lexington, Missouri, geführt. Als er Waffen und Munition an Befürworter der Sklaverei verkaufte, nahmen das die Sklavereigegner zum Anlaß, sein Haus niederzubrennen. Seine Frau starb in den Flammen. Jetzt kämpfte Kellerman wirklich für die Sklaverei, und wenn auch nur, um sich an deren Gegnern zu rächen. Quantrill war es egal.

Der junge, erst zwanzig Lenze zählende Missourier Frank James dagegen verteidigte mit glühendem Herzen das Recht der Südstaaten auf ihre Eigenständigkeit. Schon bei Kriegsbeginn hatte er als Angehöriger der Konföderierten Miliz gekämpft und war dann zu Quantrill gestoßen.

Manchmal wurde der hochgewachsene, schweigsame Mann dem Partisanenführer etwas zu moralisch, aber er war ein hervorragender Reiter und Kämpfer.

Reiten und Kämpfen konnte auch Franks kleiner Bruder Jesse, den Quantrill erst gar nicht in seine Truppe aufnehmen wollte, weil er gerade mal sechzehn Jahre zählte. Aber der hitzköpfige Jesse hatte sich unbedingt an den Yankees rächen wollten, die seiner Familie so viel Unbill bereitet hatten. Auf der Suche nach Frank waren die Jayhawkers, eine Quantrills Truppe ähnliche Partisaneneinheit des Nordens, auf die elterliche Farm gekommen, hatten den verstockten Jesse ins Gefängnis geworfen und seinen ebenfalls schweigsamen Stiefvater am nächsten Baum aufgehängt. Jesses Mutter konnte ihren Mann gerade noch rechtzeitig abschneiden, bevor er sein Leben aushauchte. Als Jesse im Gefängnis nicht redete, wurde er wieder freigelassen. Dafür sperrten die Jayhawkers dann seine Mutter und seine Schwester Susan ein. Beide wurden mißhandelt und mißbraucht und erst wieder freigelassen, als sich Susan die Schwindsucht eingefangen hatte. Als Quantrill Jesse wegen seines Alters ablehnen wollte, hatte Anderson ihn unter seine Fittiche genommen. Quantrill bereute das nicht, denn heute, bei seiner Feuertaufe, hatte der haßerfüllte Jüngling seine Kämpfernatur unter Beweis gestellt. Außerdem schien er nicht von den moralischen Skrupeln seines Bruders infiziert zu sein.

Ebenso rücksichtslos im Kampf wie Jesse James war der ungeschlachte, rotbärtige Cole Younger, ein Vetter der JamesBrüder. Auch er hatte ein gutes Motiv, die Yankees zu hassen. Sie hatten seinen Vater erschossen, obwohl dieser mit der Union sympathisierte. Vielleicht hatten sie einen anderen triftigen Grund für ihre Tat gehabt. Quantrill wußte es nicht.

Dem Guerillaführer war nur wichtig, daß ihm seine Leute alle so bedingungslos gehorchten wie Anderson, Kellerman, Younger und die James-Boys. Wenn sie für die Sache des Südens - die echte oder die angebliche - durchs Feuer gingen, taten sie es auch für ihn. Quantrills Name wurde bekannter und gefürchteter, und damit wurde er - in seinen eigenen Augen -ein immer bedeutenderer Mann.

Er wäre vor Stolz fast geplatzt, als er den Auftrag erhielt, mit einem Trupp seiner Freischärler hinter die feindlichen Linien vorzustoßen und dort Abraham Lincoln entweder zu entführen oder zu liquidieren.

Jetzt allerdings war er sich nicht sicher, ob er seinen Auftrag bereits ausgeführt hatte. Am liebsten hätte er den ganzen Flußabschnitt mit Flößen absuchen und alle Leichen bergen lassen, um Lincolns Anwesenheit auf dem Kanonenboot definitiv festzustellen oder auszuschließen. Aber dazu fehlte ihm die Zeit. Über kurz oder lang mußte die RAVAGER vermißt werden. Die Yankees würden starke Suchverbände ausschicken, denen sein kleiner Haufen nicht gewachsen war.

Aber er war absichtlich mit relativ wenigen Männern zu dieser Mission aufgebrochen. Je weniger sie waren, desto größer waren ihre Chancen, unentdeckt im Feindesland zu operieren.

Wenn sie den Fluß nicht absuchen konnten, mußten sie die Wahrheit aus ihren beiden Gefangenen herauskitzeln. Bloody Bill Anderson war genau der richtige Mann dafür. Wenn er sie nicht zum Sprechen brachte, schaffte es niemand. In Quantrills Versteck würden die beiden einem eingehenden Verhör unterzogen werden.

Quantrill gab seinem Braunen die Sporen und trieb ihn an die Spitze der Kolonne. Der siegreiche Feldherr, als der er sich fühlte, verließ den Ort der glorreich und ohne eigene Verluste gewonnenen Schlacht.

Nur der schale Geruch des Todes blieb zurück.

*

»Wie ist dein Name?« schnarrte der Sergeant. »Und woher hast du die Zivilkleidung?«

Erst jetzt wurde Martin bewußt, daß der Unteroffizier auf deutsch mit ihm sprach.

»Ich heiße Martin Bauer«, antwortete der deutsche Auswanderer verwirrt. »Meine Kleidung gehört mir. Warum wollen Sie das wissen?«

»Schnauze!« fuhr ihn der Sergeant an und versetzte ihm einen schmerzhaften Tritt in die Seite. »Deserteure haben keine Fragen zu stellen.« Er wandte sich an einen jungen Corporal. »Daniel, kennst du den Namen Bauer? Meines Wissens heißt keiner der Deserteure so.«

Der Corporal schüttelte den Kopf. »Ich kann mich weder an den Namen noch an dieses Sommersprossengesicht erinnern.«

Die übrigen Soldaten schlossen sich dem an. Und alle sprachen deutsch.

»Ich bin kein Deserteur«, sagte Martin. »Das muß eine Verwechslungsein.«

Während er sprach, überlegte er, wo er die Buchstaben >GRV< auf den Käppischildern schon einmal gesehen hatte.

Eine durch das Unterholz kommende Gruppe Soldaten enthob ihn der Antwort. Sie wurden von einem berittenen Offizier angeführt, dessen längliches, hartes Gesicht mit dem schwarzen Spitzbart er sofort erkannte. Er trug noch den angeberisch wirkenden Hut mit der langen weißen Feder, den er bereits in New York auf dem Kopf gehabt hatte.

Der Mann in der tadellos sitzenden Uniform war Hauptmann Gerber von den German Rifle Volunteers, einem New Yorker Freiwilligenregiment. Er hatte Martin und Jacob bei deren Ankunft im Auswandererdepot Castle Garden rekrutieren wollen und wäre mit seinen Männern fast handgreiflich geworden, als die beiden jungen Auswanderer nichts von ihm wissen wollten. Nur das Eingreifen eines Depotbeamten hatte eine handfeste Auseinandersetzung verhindert.

Der Hauptmann zügelte seinen Grauschimmel kurz vor Martin und dem Sergeant und fragte, was los sei.

»Wir haben einen der Deserteure gefaßt, Herr Hauptmann. Aber er weigert sich, uns seinen richtigen Namen zu nennen.«

»Das ist keiner der Deserteure«, stellte Gerber nach einem kurzen Blick auf Martin fest. Er wollte sich wieder an den Sergeant wenden, als er den Auswanderer erneut ansah und seine schwarzen Brauen zusammenzog. »Aber ich kenne den Mann. Irgendwo habe ich ihn schon gesehen. He du, wie ist dein Name, Bursche?«

»Martin Bauer.«

»Das sagt mir nichts«, meinte der Offizier nach kurzem Überlegen. »Aber dein Gesicht kenne ich, das ist sicher. Ich habe nämlich ein hervorragendes Gedächtnis, was Gesichter betrifft. Bei welcher Gelegenheit haben wir uns kennengelernt?«

»Wir kennen uns nicht«, log Martin. Er hatte das erste Zusammentreffen mit Hauptmann Gerber nicht in angenehmer Erinnerung und hielt es für besser, den Offizier im unklaren zu lassen.

Gerber schüttelte den Kopf. »Das glaube ich nicht. Mein Gedächtnis täuscht mich bestimmt nicht. Wenn ich mich nur erinnern könnte. Einer meiner Rekruten bist du wohl nicht gewesen.«

Wieder zog er die Brauen zusammen und zugleich seine Stirn in Falten. Plötzlich hellte sich sein Blick auf, und ein unangenehmes Lächeln glitt über sein Gesicht.

»Natürlich, jetzt weiß ich es. New York, Castle Garden! Du und dein Freund, ihr habt euch geweigert, unserem Regiment beizutreten!«

Er stieg vom Pferd und übergab die Zügel einem Corporal. Dicht vor Martin blieb er stehen und sah auf ihn herunter.

»Ich habe mir sehr gewünscht, euch noch einmal wiederzutreffen. Ihr habt euch gegenüber unserer Uniform sehr respektlos verhalten. Den fehlenden Respekt werde ich dir jetzt beibringen.«

»Sie sollten mir lieber helfen«, sagte Martin und setzte sich auf.

Gerber sah ihn erstaunt an. »Helfen? Wobei?«

»Unser Schiff ist überfallen und versenkt worden, von Männern in blauen Uniformen.«

»Also war es ein Rebellenschiff!«

»Nein, es war ein Kanonenboot der Union, die USS RAVAGER. Es ist nur wenige Meilen flußaufwärts passiert.«

»Warum sollten Unionssoldaten ihr eigenes Kanonenboot versenken?«

Martin schüttelte den Kopf. »Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, daß es so gewesen ist. Wenn wir uns beeilen, können wir vielleicht noch jemanden retten.«

Gerber betrachtete ihn zweifelnd und sagte dann zu dem Sergeant: »Der Mann ist klitschnaß. Haben Sie ihn im Fluß gefunden?«

»Ja, Herr Hauptmann.«

»Ich bin über Bord gesprungen«, erklärte Martin.

Der Offizier strich überlegend über seinen Spitzbart und meinte schließlich: »Ich glaube dir nicht, Bursche. Deine Geschichte paßt hinten und vorn nicht. Dieses Gebiet ist fest in der Hand der Union. Und Unionssoldaten überfallen bestimmt nicht ein Schiff ihrer eigenen Marine. Weißt du, was ich glaube? Ich glaube, du machst gemeinsame Sache mit den Deserteuren und lügst uns an, um sie zu decken.«

»Ich lüge nicht!«

»Natürlich lügst du. Du hast ja auch gelogen, als ich dich fragte, woher wir uns kennen.« Gerber wandte sich an den Sergeant. »Fesseln Sie den Mann! Wir werden ihn ins Lager bringen und dort einem Verhör unterziehen.«

Er hatte kaum ausgesprochen, als Martin beide Hände um Gerbers rechten Stiefel gelegt hatte und ihm den Fuß wegriß.

Wie ein gefällter Baum krachte der Offizier zu Boden, was Verwirrung unter seinen Männer stiftete. Das Pferd scheute, stieg mit den Vorderhufen in die Luft und traf dabei den Corporal, der die Zügel hielt, an der Stirn. Der Mann stöhnte laut auf und sackte neben seinem Hauptmann nieder.

Martin sprang auf und sah, daß der Sergeant auf ihn schießen wollte. Im letzten Moment schlug Martin dessen Waffenarm nach oben, und die Kugel flog in die Luft. Ein Ellbogenstoß gegen die Brust brachte auch den Sergeant zu Fall.

Dann war Martin bei dem Grauschimmel, beruhigte ihn, so gut es ging, und schwang sich in den Sattel. Auf dem Bauernhof seiner Eltern hatte er recht gut reiten gelernt. Er trieb das Tier an und preschte davon, von lauten Rufen und einer ganzen Schußsalve begleitet. In ihrer Aufregung hatten die Männer nicht richtig gezielt. Die Kugeln klatschten in Baumstämme oder zerfetzten Blattwerk, ließen aber Pferd und Reiter unbehelligt.

Zu Martins Glück war Gerber Hauptmann bei einem Infanterieregiment. Alle übrigen Soldaten waren unberitten und deshalb nicht in der Lage, ihn zu verfolgen. Bald waren sie aus seinem Blickfeld verschwunden.

Er lenkte den Grauschimmel flußabwärts. Irgendwo in dieser

Richtung mußten Irene und Jamie sein.

*

Die McMillan-Farm lag in einem kleinen, von sanft geschwungenen grünen Hängen umgebenen Tal. Alec Marquand atmete erleichtert auf, als das Wohnhaus, die angrenzenden Stallungen und diverse Einzäunungen für Schweine, Ziegen und Hühner vor ihm auftauchten. Die Schußwunde machte ihm auf dem holprigen Kutschbock schwer zu schaffen, und er sehnte sich nach etwas Ruhe.

Nachdem er Nate Hellers Leiche beiseite geschafft hatte und weitergefahren war, war ihm sehr schnell klargeworden, daß sich sein ursprünglicher, in der ersten Überraschung gefaßter Plan vermutlich nicht verwirklichen ließ. Er wußte nicht, wo sich Quantrills Trupp aufhielt. Ihn zu suchen hätte zu viel Zeit gekostet. Wenn die Hilfe zu lange ausblieb, würden Lincoln und seine Begleiter mißtrauisch werden.

Marquand hatte sich an die McMillan-Farm erinnert, die ein Stützpunkt der Konföderierten im Feindesland war. Er kannte McMillan und seine vier Söhne nicht, aber sie sollten treue Verbündete des Südens sein. Mit ihrer Hilfe wollte er Lincolns Bewacher überwältigen und den Präsidenten festsetzen. Wenn das geschehen war, blieb Zeit genug, um nach Quantrill zu suchen.

Je näher er den Farmgebäuden kam, desto unsicherer wurde er. Obwohl die Tiere draußen herumliefen, schien niemand zu Hause zu sein. Vor dem Wohnhaus hielt er den Einspänner an und stieg unter Schmerzen vom Bock.

»Sie bewegen sich hübsch langsam, Mister«, bohrte sich eine rauhe Stimme in seinen Rücken. »Bleiben Sie dabei, sonst spicke ich Sie mit einer Ladung Schrot!«

Marquands Körper erstarrte, aber sein Geist überschlug sich. Er dachte an seine Chancen, den Remington-Revolver an seiner Hüfte oder den Derringer in seiner Jacke zu ziehen, herumzuwirbeln und den Unbekannten hinter ihm auszuschalten. Sein schlechter Gesundheitszustand ließ ihm diese Chancen verschwindend gering erscheinen.

»Darf ich mich umdrehen?« fragte er deshalb höflich.

»Von mir aus. Aber wenn Sie dabei zu schnell sind oder eine ungeschickte Bewegung machen, ist es das letzte, was Sie tun!«

»Ich werde brav sein«, versprach Marquand und drehte sich ganz langsam um.

Er staunte nicht wenig, als er sich einer Frau in den Vierzigern gegenübersah. Ihr faltiges Gesicht verriet, daß sie ein hartes Leben geführt hatte. Ihr hinten zu einem Knoten zusammengebundenes Haar war einmal dunkel gewesen, ging jetzt aber immer mehr ins Graue über.

Ihre Stimme hatte so rauh und tief geklungen, daß Marquand an einen Mann gedacht hatte. Allerdings erschien ihm die Situation jetzt nicht weniger gefährlich, denn die Frau hielt eine doppelläufige Schrotflinte auf ihn gerichtet. Sie stand nur fünf Yards von ihm entfernt; eine Distanz, auf der die Schrotladung ihn zerfetzen würde. Und die Art, wie sie die Waffe hielt, verriet, daß sie mit ihr umzugehen verstand.

»Sie können Ihren Schießprügel wegstellen, Ma'am. Ich bin ein Freund.«

»Ein Freund? Von wem?«

»Von Mr. McMillan. Ich habe eine geschäftliche Besprechung mit ihm. Könnten Sie mich zu ihm bringen?«

»Sicher«, antwortete die Frau, ohne die Position ihrer Waffe zu verändern. »Besuch von Freunden hat Mr. McMillan immer gern. Gehen Sie voran! Dorthin, auf den kleinen Hügel!«

Sie machte eine Kopfbewegung in Richtung eines Hügels, auf dem einsam eine riesige Eiche mit breiter Krone stand. Marquand konnte dort weit und breit keinen Menschen entdecken. Aber er tat der Frau den Gefallen, in die bewußte Richtung zu gehen. Die doppelläufige Schrotflinte war ein überzeugendes Argument.

Als er auf den Hügel zuschritt, machte sich ein flaues Gefühl in seinem Magen breit. Als würde er zu seiner Hinrichtung gehen. Er rechnete jeden Augenblick damit, einen heftigen Schlag im Rücken zu spüren und das Krachen des großen Schießprügels zu hören. Aber nichts davon geschah. Unbehelligt erreichte er den Hügel, auf dem es außer dem Baum nichts gab als ein schlichtes Holzkreuz.

»Was soll ich hier?« fragte er.

»Lesen Sie, was auf dem Kreuz steht, Mr. Freund!«

Marquand las die ins Holz geritzte, von der Sonne ausgebleichte Inschrift: >Edwin Horace McMillan 1815 - 1860. Ermordet von einer Bande Sklavereigegner.<

»Er. ist schon drei Jahre tot?« fragte Marquand ungläubig.

Die Frau nickte. »Sagen Sie also, was Sie ihm zu sagen haben!«

»Ich hatte gehört, er würde mit seinen Söhnen die Farm bewirtschaften.«

»Deshalb sind Sie hergekommen?«

»Nein, weil ich seine Hilfe brauche.«

»Wobei?«

»Bei einer wichtigen Angelegenheit.«

»Wichtig? Für wen? Für Sie?«

»Nein, nicht für mich. Für den Süden.«

Marquand beobachtete genau das Gesicht der Frau, um ihre Reaktion auf das letzte Wort abzulesen. Aber sie wäre eine hervorragende Pokerspielerin gewesen. Ihre Züge blieben unbewegt.

»Was haben Sie mit dem Süden zu tun?« fragte sie nur.

Marquand beschloß, alles auf eine Karte zu setzen. Er benötigte dringend Hilfe und etwas Ruhe. Er fühlte sich nicht in der Lage, lange um den heißen Brei herumzureden.

»Ich hatte eine Plantage, die abgebrannt ist, als die Yankees meine Sklaven befreiten. Mein kleiner Sohn kam in den Flammen um. Vor kurzem starb meine Frau. Auch sie wurde von den Yankees ermordet.«

Die Frau ließ das Gewehr ein paar Zoll sinken, und in ihre bisher so wachsamen Augen trat ein verklärter Ausdruck. »Ähnlich war es bei uns. Eines Tages kamen Sklavereigegner auf unsere Farm und forderten von meinem Mann, auf einer Liste für die Abschaffung der Sklaverei zu unterschreiben. Als Edwin erwiderte, er habe weder etwas für noch gegen die Sklaverei, haben sie ihn über den Haufen geknallt. Einfach so, wie einen Hasen oder einen tollen Hund. Uns ist die Sklavenfrage immer noch egal. Aber wir hassen die Yankees,

die mit Gewalt für die Abschaffung der Sklaverei eintreten.«

»Man muß mich falsch informiert haben, Mrs. McMillan. Ich hörte, Mr. McMillan und seine Söhne setzten sich für die Sache des Südens ein. Deshalb suchte ich seine Hilfe.«

»Meine Kinder und ich unterstützen den Süden. Was wollen Sie von uns?«

»Sie müssen mir helfen, Abraham Lincoln gefangenzunehmen.«

Mrs. McMillans Mund klappte auf und blieb eine halbe Minute in dieser Stellung. Die Farmerin starrte ihr Gegenüber an wie ein Gespenst.

»Was. sollen. wir?« fragte sie schließlich zögernd.

Marquand erklärte ihr in kurzen Worten, worum es ging. »Quantrill soll mit seinen Männern in der Nähe sein, um Lincoln zu erwischen. Aber ich weiß nicht, wo ich ihn suchen soll. Deshalb brauche ich Ihre Unterstützung bei der Sache. Ihre vier Jungs müssen mir helfen, Lincoln zu überwältigen. Da nur noch drei gesunde Männer bei ihm sind, müßte uns das gelingen. Dann schaffen wir ihn hierher und benachrichtigen Quantrill. Der wird sich doppelt freuen, denn in Lincolns Begleitung ist Allan Pinkerton.«

»Der Yankee-Spion?«

Marquand nickte. »Da bin ich mir ziemlich sicher. Ich habe einmal sein Bild in einer Zeitung gesehen. Die Konföderierten schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe.«

Die Farmerin nagte an ihrer Unterlippe und meinte dann: »Ihre Geschichte klingt ziemlich verrückt, Mister. Vielleicht hätte ich Ihnen nicht geglaubt. Aber die Anwesenheit von Quantrills Trupp in dieser Gegend verleiht Ihnen Glaubwürdigkeit.«

»Sie wissen von Quantrills Anwesenheit?«

Die Frau lächelte zum erstenmal. Es war ein dünnes Lächeln. »Wir haben seinem Trupp das Versteck besorgt, drüben im Redrock Canyon.«

»Wie weit ist das?«

»Es ist unwegsames Gelände. Wenn es schnell geht, eine Reitstunde von hier.«

Marquand schüttelte enttäuscht den Kopf. »Zu weit. Lincoln rechnet mit Hilfe aus der nächsten Stadt. Er wird nicht so lange warten. Wir müssen es mit Ihren Söhnen versuchen.«

»Ja«, stimmte ihm die Frau zu. »Ziehen Sie Ihren Revolver.«

»Was?«

»Ziehen Sie Ihre Waffe und schießen Sie zweimal in die Luft. Das Zeichen für meine Kinder, sofort mit der Feldarbeit aufzuhören und heimzukommen.«

»Ich verstehe«, sagte Marquand und tat, wie ihm geheißen.

Er steckte den Remington wieder ein und setzte sich im Schatten der Eiche auf den Boden. Vorsichtig befühlte er seine Wunde. Sie schmerzte bei der kleinsten Berührung.

»Sind Sie beim Zusammentreffen mit Lincoln verletzt worden?«

»Nein, von einem Pinkerton-Mann vor einigen Tagen.«

»Hat er Sie enttarnt?«

»Dazu war er nicht schnell genug. Meine Kugel hat ihn auch getroffen. Er liegt jetzt im Ohio.«

Er dachte an Vivian, die Ross Bowmans Leiche im Fluß versenkt hatte. Vivian, die selbst vom Fluß verschluckt worden war. Das schürte seinen Haß und half ihm, die Schmerzen auszuhalten.

Mrs. McMillan ging zum Brunnen und kehrte mit einer großen Kelle Wasser zurück, die ihr Besucher begierig leerte. Kaum war er damit fertig, als er sich auch schon von vier jungen Männern umringt sah, die ihre Waffen auf ihn richteten.

»Mr. Marquand ist ein Freund«, beschwichtige die Farmerin ihre Kinder. »Er hat einen Auftrag für uns. Einen sehr wichtigen Auftrag.«

Sie stellte ihm die vier vor: Clem, Stoker, Angus und Tate.

»Tate?« fragte Marquand und beäugte skeptisch das noch sehr junge Gesicht unter dem breitrandigen, verbogenen Hut. »Er sieht fast noch aus wie ein Kind.«

»Erstens bin ich kein Kind und zweitens kein Er«, sagte Tate, nahm den Hut vom Kopf und schüttelte schulterlanges, korngelbes Haar. »Gütiger Vater, ein Mädchen!« »Mit richtigem Namen Tatum«, erklärte die Mutter. »Na und?« fragte Tate mit vorgerecktem Kinn, den alten Revolver mit beiden Händen wieder auf den Mann richtend. »Haben Sie etwas gegen Frauen, Mister?«

»Nicht im geringsten«, erwiderte Marquand lächelnd. »Aber ich hatte mit vier Männern gerechnet, die mir helfen. Jetzt sind es nur drei.«

»Ich kann genausogut reiten und schießen wie meine Brüder!«

»Das glaube ich«, sagte Marquand mit einem Blick auf ihre Waffe. »Wenn du so gut reiten kannst, könntest du es übernehmen, Quantrill zu benachrichtigen.« Er erklärte Mrs. McMillans Kindern, worum es ging. »Ich komme mit, um Lincoln zu fangen!« sagte Tate entschlossen.

»Nein«, entschied ihre Mutter. »Mr. Marquand hat recht. Du wirst zu Quantrill reiten und ihn herholen. Ich selbst werde mitkommen, um Lincoln zu überwältigen.«

*

Der etwa fünfzig Pferde große Trupp war schon eine Stunde unterwegs. Das Gelände stieg anfangs sanft, dann immer steiler an; und es wurde immer unwegsamer. Bald ging es nur noch im Schrittempo vorwärts, weil die Pferde Mühe hatten, einen sicheren Tritt zu finden.

Auf den meisten Pferden saßen Reiter in blauen Uniformen. Der Rest bestand aus Packtieren. Zwei dieser Packtiere trugen menschliche Fracht: die Gefangenen Jacob Adler und Leonard Slyde.

Irgendwann war der Kommandant des gesunkenen Kanonenbootes aus seiner Ohnmacht erwacht, aber das war für ihn kein Vorteil. Jeder Schritt des Pferdes, über dessen Rücken er so lag, daß sein Kopf an der einen und die Füße an der anderen Seite hinunterbaumelten, vervielfachte die Schmerzen in seinen Beinen. Die Folge war ein immerwährendes Stöhnen, das so gar nicht zu dem beherrschten Marineoffizier paßte. Nach Jacobs Meinung befand er sich im Fieberwahn, denn er reagierte trotz mehrerer Zurufe des Deutschen nicht.

Jacob machte die Partisanen auf Slydes mißliche Lage aufmerksam und ersuchte sie, etwas für ihren leidenden Gefangenen zu tun. Aber er erntete nur boshaftes Gelächter.

Bloody Bill Anderson ritt an Jacobs Seite und sagte: »Wenn dein Freund nicht gleich mit seinem Gewimmer aufhört, schneide ich ihm die Zunge raus!«

Ein paar der Männer lachten noch lauter und forderten den Unterführer auf, seine Worte sofort in die Tat umzusetzen.

»Geht leider nicht«, meinte der Vollbärtige mit einem entschuldigenden Achselzucken. »Der Captain möchte, daß ihm die Gefangenen noch ein Liedchen trällern.«

Sie ritten über einen bewaldeten Kamm, und plötzlich ging es wieder leicht nach unten, auf zwei eng zusammenstehende Felsblöcke zu. Quantrill, der den Trupp anführte, zügelte seinen Braunen und hob die Rechte als Haltezeichen. Auf jedem der Felsen erschien ein Mann in blauer Uniform.

»Habt ihr diesen Hurensohn von Präsidenten erledigt?« fragte einer der beiden.

»Das wissen wir noch nicht, Luke«, antwortete Quantrill.

»Ha?« machte der Mann auf dem Felsen. »Wieso nicht?«

Quantrill erzählte ihm kurz, was vorgefallen war.

»Da habt ihr mehr erlebt als wir«, meinte daraufhin Luke. »Wir haben hier nur rumgesessen und die Eichhörnchen gezählt.«

Der Ritt ging weiter. Mit Erstaunen registrierte Jacob beim Näherkommen, daß die Felsen nicht den Weg versperrten, wie er bisher angenommen hatte, sondern diesen nur einengten und zwei natürliche Wachtürme bildeten, von denen aus der Zugang zu dem Canyon, in den es jetzt hineinging, bequem von zwei Männern verteidigt werden konnte. Die Felsen hatten eine rötliche Farbe wie die Felswände, die zu beiden Seiten der Schlucht hoch aufragten.

Der Canyon war sehr schmal und gewunden. In der Mitte floß ein kleiner Bach, der die hier lagernden Männer mit Wasser versorgte. Zu beiden Seiten des Baches hatten sie ihre weißen Zelte aufgeschlagen, zwischen denen an einem provisorischen Mast das Sternenbanner der Union flatterte. Quantrill hatte wirklich an alles gedacht. Wer zufällig in den Canyon kam, würde nicht daran zweifeln, daß hier ein Trupp Nordstaatenkavallerie lagerte.

Zwei weitere Wachen erwarteten sie zwischen den Zelten. Diesmal übernahm Andersen es, von dem Überfall auf die RAVAGER zu berichten.

Die Freischärler stiegen ab und verstauten ihre Ausrüstung. Die Gefangenen wurden in ein Zelt am Ende des Lagers gebracht. Jacob nahm an, daß es in dieser Richtung keinen Ausgang aus dem Tal gab, so daß sie bei einer Flucht durch das ganze Lager gemußt hätten. Aber an eine Flucht war nicht zu denken. Nicht mit Lieutenant Slydes verletzten Beinen.

Jacob bereitete seinem Mitgefangenen ein möglichst bequemes Lager und war gerade damit fertig, als zwei Männer gebückt ins Zelt traten, den Deutschen einfach an den Armen packten und ihn ins Freie zogen.

»Was soll das?« fragte Jacob, als sie ihn draußen auf den Boden fallen ließen.

»Aufstehen und mitkommen!« herrschte ihn einer der Männer an. »Der Captain will dich sprechen.«

Jacob begleitete die beiden Männer in die Mitte des Lagers, wo Quantrill, Anderson und ein paar andere Männer auf Steinen und Holzkisten Platz genommen hatten. Die meisten der übrigen Freischärler hatten einen großen Kreis gebildet und warteten neugierig auf das Schauspiel, das ihnen geboten werden sollte. Ein paar Schritte vor dem Guerillaführer blieb Jacob stehen.

»Wie sieht es aus, Dutch?« fragte Quantrill, ohne eine Miene zu verziehen. »Hast du dich endlich entschlossen, uns die Wahrheit zu sagen?«

»Ich werde Ihnen die Wahrheit sagen«, versprach Jacob und meinte es ehrlich.

Quantrills Gesicht hellte sich ein wenig auf. »Sehr schön. Dann erzähl uns von Abraham Lincoln.«

»Ich weiß nichts über diesen Mann. Außer natürlich, daß er Präsident dieses Landes ist.«

Ein paar der Männer lachten, aber die meisten sahen eher finster drein.

Auch über Quantrills weiches Gesicht huschte ein Schatten, doch er bekam sich schnell wieder in die Gewalt. Offenbar wollte sich der Anführer keine Blöße vor seinen Männern geben.

»Du scheint mir ein rechter Spaßvogel zu sein, Dutch. Aber wir bringen auch Spaßvögel zum Singen.« Er wandte seinen Blick nach rechts, auf seinen bärtigen Unterführer. »Bill, gib dem Vogel ein wenig Sprachunterricht!«

»Gern«, sagte Andersen, erhob sich ohne Hast und trat auf Jacob zu.

Ohne Vorwarnung hämmerte er seine rechte Faust gegen Jacobs Kopf. Der Gefangene taumelte und fiel hin.

Anderson trat über ihn, sah auf ihn herab und lachte dröhnend. »Na, wie war das für den Anfang?«

»Sie sind sehr gut«, meinte Jacob, dessen getroffenes Ohr sich so heiß anfühlte wie die Feuerbüchse eines

Dampfschiffkessels. »Jedenfalls dann, wenn es darum geht, einen Gefesselten zu schlagen.« Er hob seine mit starken Stricken gebundenen Hände hoch.

»Ob du gefesselt bist oder nicht, das macht für mich keinen Unterschied, Mann!«

»Probieren Sie es doch aus«, sagte Jacob ruhig und sah den Unterführer dabei herausfordernd an.

Anderson warf einen unsicheren Blick auf Quantrill. Der gab durch eine lässige Handbewegung zu verstehen, daß er mit allem einverstanden sei.

Bloody Bill Anderson zückte sein großes Bowiemesser und ließ es dicht vor Jacobs Gesicht im Sonnenlicht funkeln. Der Gefangene bemühte sich, keine Regung zu zeigen. Mit einer ruckartigen Bewegung durchschnitt Anderson Jacobs Fesseln. Dann trat der Guerilla-Lieutenant zwei Schritte zurück, behielt aber das Messer in der Hand.

»Ich habe kein Messer«, sagte Jacob, als er aufstand. Das stimmte; sein Klappmesser war ihm von den Partisanen abgenommen wurde.

»Pech für dich, Dutch«, meinte der >blutige Bill< mit einem gemeinen Grinsen. »Machst du dir jetzt etwa in die Hose?«

Jacob schüttelte den Kopf. »Ich bin ja kein Feigling. Kein Feigling, der ein Messer braucht, um gegen einen Unbewaffneten zu kämpfen.«

Die Männer johlten vor Freude über die Herausforderung. Andersons Grinsen erstarb.

»Ich werde dir schon noch zeigen, wer ein Feigling ist«, zischte der vollbärtige Freischärler und machte gleichzeitig einen Satz nach vorn. Das Messer stieß er in die Richtung von Jacobs Bauch.

Aber der Deutsche sprang geistesgegenwärtig zur Seite und schleuderte seinem Gegner den Dreck ins Gesicht, den er mit der Rechten vom Boden gekratzt hatte.

Andersen heulte vor Wut und Verwirrung auf, als er von der

Dreckladung geblendet wurde. Er drehte sich wild im Kreis und fuchtelte mit dem Messer in der Luft herum, um den Gegner, den er nicht sehen konnte, von sich fernzuhalten. Mit der linken Hand fuhr er gleichzeitig über seine Augen, um sie vom gröbsten Schmutz zu befreien.

Jacob wartete nicht, bis er damit fertig war. Er packte mit beiden Händen Andersens Rechte und schmetterte sie gegen sein hochgerissenes Knie. Der Partisan stieß einen Schmerzenslaut aus und ließ das Messer zu Boden fallen.

Bloody Bill riß sich von Jacob los und taumelte ein paar Schritte zurück, um sich zu orientieren. Er konnte wieder sehen, zwinkerte dabei aber heftiger mit den Augen, als es Jesse James für gewöhnlich tat.

»Du hinterhältiger Bastard«, keuchte er. »Gleich wirst du die größte Tracht Prügel deines Lebens beziehen.«

»Tu dir keinen Zwang an«, antwortete Jacob äußerlich ruhig, innerlich aber bis zum Zerreißen gespannt. »Ich stehe hier und warte auf dich.«

Diesmal gelang es ihm nicht, Anderson zu einem unbedachten Angriff herauszufordern. Vorsichtig umkreisten sich die Kontrahenten, und nicht alle der Zuschauer gaben ihrem Unterführer die größeren Chancen. Gewiß, sie kannten seine Härte und Roheit, und mit seinem zotteligen Bart und dem langen Haar erweckte er den wilderen Eindruck. Aber Jacob war fast noch größer und breitschultriger als er, und die Ruhe des Deutschen verfehlte ihre Wirkung nicht.

Als zwei Minuten verstrichen waren und keiner der beiden einen Angriff startete, mußte sich Anderson die ersten höhnischen Kommentare seiner Kameraden gefallen lassen. Er sah wohl ein, daß er dabei war, seinen Ruf zu verlieren. Deshalb stieß er ein urzeitliches Gebrüll aus und stürmte auf Jacob zu.

Wieder wollte der Deutsche dem Angriff durch einen Schritt zur Seite ausweichen. Aber er stolperte über einen Stein, taumelte auf der Suche nach Gleichgewicht und wurde von dem Angreifer zu Boden gerissen. Die Luft wurde Jacob aus den Lungen gepreßt, als er auf den Rücken fiel.

Als er wieder zu Atem kam, war das nur von kurzer Dauer. Dann drückte ihm Anderson die Luft mit beiden schraubstockartig um Jacobs Hals gelegten Händen ab. Der junge Deutsche röchelte, rang nach Atem, versuchte den rittlings auf ihm sitzenden Anderson von sich abzuschütteln -alles vergeblich. Der Guerilla schien um keinen Preis der Welt von ihm ablassen zu wollen.

»Na, Dutch, wie fühlst du dich jetzt?« fragte Bloody Bill und setzte wieder sein gemeines Grinsen auf. »Schämst du dich etwa, daß du diesen Kampf verlierst? Du läufst nämlich ganz rot an.« Er lachte laut.

In diesem Moment hörte Jacob zu atmen auf. Sein Kopf fiel zur Seite, und seine Augen blickten glasig ins Leere.

*

Die doppelte Wärme, von außen und von innen, tat Irene gut. Die äußere Wärme kam von dem Feuer, an dem sie saß und über dem eine Kaffeekanne hing. Die innere Wärme kam von dem heißen Kaffee, der belebend durch ihre Kehle rann.

Irene trug einen Verband um den Kopf. Ihre Kleider lagen auf einigen Büschen, um in der Sonne zu trocknen. Die junge Frau war in eine große Decke gehüllt, unter der sich auch Jamie von Kälte und Nässe des unfreiwilligen Flußbades erholte. Sie genoß es, seine nackte Haut auf der ihren zu spüren. Mit der freien Hand führte sie ab und zu den blechernen Kaffeebecher zum Mund.

Das Lager der vier Deserteure befand sich in einer kleinen, von Buschwerk umstandenen Senke. Cord Hamker und Fred Glaser hatten sich aus Angst vor Entdeckung erst gegen das Anzünden des Feuers gesträubt. Aber Chris Rodenberg und der andere Mann, der Irene und Jamie aus dem Wasser gezogen hatte, ein dunkelhaariger Junge namens Henry Eimers, hatten darauf bestanden. Murrend hatten sich Hamker und Glaser gefügt.

Irene hatte gerade vom Untergang der RAVAGER berichtet, und die vier Männer sahen sie staunend an. Immer wieder stellten sie Fragen und schienen es nicht glauben zu können, daß ein Kriegsschiff der Union von Männern in blauen Uniformen angegriffen worden war. Irene vermochte das alles selbst kaum zu glauben, aber sie konnte nichts anderes tun, als ihren Rettern die Tatsachen zu berichten. Erklärungen hatte sie nicht.

»Wollen Sie mir auch erzählen, wie Sie hierhergekommen sind?« fragte sie zögernd. »Oder möchten Sie lieber nicht darüber sprechen?«

»Warum nicht«, meinte Rodenberg schulterzuckend. »Sie wissen ja bereits, daß wir Deserteure sind.«

»Und daß Sie gesucht werden.«

»Ja. Deshalb müssen wir sehr vorsichtig sein. Wenn Hauptmann Gerber uns erwischt, steht es mehr als schlecht um uns.«

Hauptmann Gerber!

Der Name brachte schlagartig Irenes Erinnerung zurück, und sie wußte, wo sie das Emblem mit den Buchstaben >GRV< gesehen hatte: New York, Castle Garden.

»Etwa Hauptmann Gerber von den German Rifle Volunteers?«

Die vier Männer sahen sie überrascht an.

»Sie kennen Gerber?« erkundigte sich Hamker mißtrauisch.

»Aus New York«, antwortete Irene und erzählte die Geschichte. »Ich hätte allerdings nicht vermutet, daß sich sein Regiment schon im Feld befindet.«

»Tut es ja auch nicht, jedenfalls nicht so richtig«, meinte Rodenberg. »Es hat in der Nähe zwar ein Feldlager aufgeschlagen, aber jetzt findet erst mal der Drill unter Gefechtsbedingungen statt. Ein sehr harter Drill. Unsere Offiziere sind ehrgeizig und benutzen uns, um ihren Ehrgeiz zu befriedigen. Wir haben das nicht mehr ausgehalten und haben uns deshalb abgesetzt.«

»Nicht mehr ausgehalten?« fragte Irene ungläubig. »Ist das ein Grund, Fahnenflucht zu begehen?«

»Das nicht«, sagte der blonde Jüngling, stand auf und legte die Decke ab, in die er gehüllt gewesen war. Auch er und Henry Eimers hatten ihre nasse Kleidung zum Trocknen ausgelegt. »Aber vielleicht das.«

Er drehte sich um und zeigte Irene seinen von einer Unzahl langer, blutiger Narben übersäten Rücken. Die Frau zuckte zusammen und fühlte sich an den schwarzen Matrosen Sam erinnert, der auf dem Flußdampfer ONTARIO von seiner Sklavenzeit erzählt hatte. Er hatte ähnliche Narben auf dem Rücken gehabt.

»Wie sind Sie dazu gekommen?« fragte Irene und war froh, als Rodenberg seinen Oberkörper wieder mit der Decke verhüllte.

»Weil ich zu spät vom Frühstück kam, hat Gerber mir für drei Tage das Essen verboten. Am dritten Tag hielt ich es nicht mehr aus und habe mir heimlich einen Kanten Brot besorgt. Ein Sergeant hat mich beim Essen erwischt, und der Hauptmann hat mir zur Strafe zwanzig Peitschenhiebe verabreichen lassen.«

Rodenberg zeigte auf Eimers. »Auch Henry könnte Ihnen solche Narben zeigen. Er hat die Peitsche bekommen, weil er sein Bajonett verloren hat.«

»Und was ist mit Ihnen?« fragte Irene, während sie Hamker und Glaser ansah.

Fast zeitgleich schoben die beiden Männer ihre Käppis aus der Stirn und enthüllten jeder ein großes, in die Haut gebranntes >A<.

»A wie Aufrührer«, erklärte Hamker. »Gerber hat uns brandmarken lassen, weil wir uns über ihn beim Oberst beschwert haben.«

»Und was hat der Oberst getan?«

»Ihm recht gegeben. Gerber ist ein wohlhabender Mann und war mit seinem Geld maßgeblich an der Aufstellung des Regiments beteiligt. Der Oberst wird sich hüten, sich mit ihm anzulegen. Das hatten wir leider nicht bedacht.«

»Können Sie uns jetzt verstehen?« fragte Rodenberg.

Irene nickte. »Ja, jetzt schon.«

Sie dachte wieder an den Matrosen Sam und erschrak bei dem Gedanken, daß es kaum einen Unterschied gab zwischen den Menschen, die sich Sklaven hielten, und denen, die angetreten waren, die Sklaven zu befreien. Jacob und Martin hatten in New York schon gewußt, weshalb sie sich nicht von Hauptmann Gerber anwerben ließen. Männer wie der Hauptmann führten keinen Krieg für eine gute Sache, sondern nur für sich selbst.

Der Gedanke an ihre Freunde ließ sie noch schweigsamer werden. Sie machte sich mit dem Gedanken vertraut, beide verloren zu haben. Das kleine Bündel Mensch, für das Jacob und Martin die Patenschaft übernommen hatten, war alles, was ihr geblieben war. Und natürlich Carl, falls sie ihn jemals fand in diesem großen, wilden Land.

Sie war so in ihre Gedanken versunken, daß sie richtig erschrak, als die vier Männer plötzlich aufstanden und nach ihren Waffen griffen. Rodenberg schob mit dem Fuß Erde ins Feuer, bis es gelöscht war.

»Was ist?« fragte Irene.

»Leise«, zischte Rodenberg. »Cord hat etwas gehört.«

Die Männer schlichen zum buschbewachsenen Rand der Senke, und Irene folgte ihnen langsam, mit der einen Hand den schlafenden Jamie, mit der anderen die Decke haltend. Dann hörte auch sie es: Hufgetrappel, das rasch näher kam.

»Ich glaube es nicht«, zischte Hamker, der am weitesten in das Buschwerk vorgedrungen war.

»Was denn?« fragte Glaser.

»Es ist Gerber!«

Die Gesichter der Männer erstarrten.

»Bist du sicher, Cord?« hakte Glaser nach.

»Und wie! Ihr wißt, daß ich ein Pferdenarr bin. Gerbers Grauschimmel würde ich unter tausend Tieren sofort erkennen.«

»Dann sind wir erledigt«, murmelte Eimers. »Sie haben uns!«

»Nein«, widersprach Hamker. »Gerber ist allein. Er scheint es sehr eilig zu haben.«

Glaser riß seine Muskete hoch und drang zu Hamker vor. »Dann holen wir uns den Menschenschinder jetzt. Er wird keinen mehr auspeitschen oder brandmarken lassen!«

Neugierig drang Irene mit Rodenberg und Eimers ebenfalls weiter in die Büsche vor, während die beiden anderen bereits ihre Musketen anlegten. Bald sah sie den Reiter, tief über den Grauschimmel gebeugt, der offenbar dicht an ihrem Versteck vorbeigaloppieren wollte.

»Der Reiter trägt keine Uniform«, stellte Rodenberg das fest, was auch der jungen Frau gerade aufgefallen war.

»Dann stirbt Gerber eben in Zivil«, meinte Hamker und zielte genau auf den Reiter, der in diesem Moment den Kopf hob.

Irene schlug den Musketenlauf zur Seite, wovon Hamker so erschrocken war, daß er den Schuß auslöste.

»Verdammt!« stieß der Deserteur hervor. »Was sollte das?«

»Das ist nicht Gerber, sondern Martin!«

»Martin?« echote Hamker.

»Einer meiner beiden Freunde, die mit mir auf der RAVAGER waren.«

»Sie hat recht«, sagte Rodenberg erregt. »Das ist nicht Gerber!«

Durch den Schuß alarmiert, trieb Martin den Grauschimmel zu größerer Eile an. Irene lief aus den Büschen ins Freie und rief laut seinen Namen.

Martin hielt sein Pferd an, als er Irene erkannte, wendete es und ritt zu ihr zurück.

»Du kannst absteigen, Martin«, sagte die Frau.

»Und der Schuß?«

»Ein Irrtum. Wir hielten dich erst für Hauptmann Gerber.«

Martin rutschte aus dem Sattel. Er und Irene fielen sich in die Arme.

Schließlich fragte sie, ob er etwas von Jacob gehört hatte.

»Nein, nichts«, antwortete Martin und schüttelte traurig den rotblonden Kopf.

*

»Das war's«, lachte Bloody Bill Andersen, als sich Jacob nicht mehr rührte. »Dem dreckigen Yankee-Schwein ist die Puste ausgegangen.«

William Quantrill sprang von der großen Vorratskiste auf, auf der er thronte. »Hast du ihn etwa umgebracht, Bill?«

»Sieht ganz so aus«, verkündete Quantrills Unterführer mit einem breiten Grinsen. »Diesem Dutch ist die Luft weggeblieben.«

»Dann kann er uns nichts mehr verraten!« empörte sich der Captain.

»Was soll's. Dafür haben wir ja noch den Seemann. Der wird schon sein Maul auf-«

Das letzte Wort ging in einem gurgelnden Laut unter, als Jacobs rechte Faust unter Andersons Kinnlade krachte, gefolgt von der linken Faust des Deutschen. Bloody Bill verlor das Gleichgewicht und fiel zur Seite, von Jacob herunter.

Jacob war heilfroh, daß sein Plan funktioniert hatte. Sonst wäre er jetzt tatsächlich tot gewesen. Er hatte den toten Mann gespielt, um seinen Gegner zu täuschen. Und der Prahlhans Anderson war tatsächlich darauf hereingefallen und hatte von Jacob abgelassen, bevor diesem wirklich die Luft wegblieb. Er hätte es keine zehn Sekunden mehr ausgehalten.

Jetzt atmete er gierig die Luft ein, während er sich taumelnd erhob.

Die Freischärler wurden mucksmäuschenstill. Anfangs hatten fast alle mit einem leichten Sieg ihres Unterführers gerechnet. Der Kampf hatte jetzt eine Wendung genommen, die aller gebannte Aufmerksamkeit beanspruchte. Auch Quantrill sah seinem Fortgang mit neugierig aufgerissenen Augen zu.

Als Anderson wieder auf die Beine kam, stand Jacob längst über ihm und deckte ihn mit einem Schlaghagel ein, der den Vollbärtigen immer wieder zu Boden schickte. Sobald er sich erhob, fing er sich neue Hiebe ein. Bald war Andersons Bart rot vom Blut, das aus vielen Platzwunden in seinem Gesicht lief.

Jacob trieb seinen Gegner in den Bach hinein, in dem Anderson schließlich auf allen vieren kniete. Er wirkte mit dem durchnäßten Bart und langen Haar wie eine überdimensionale nasse Katze. Eine ausnehmend häßliche Katze.

Doch als sich die Katze aus dem Wasser erhob, war sie ein gefährliches Raubtier, das statt scharfer Pranken und Reißzähne einen Revolver benutzte. Der Hahn klickte gefährlich, als Anderson die Waffe auf Jacob richtete.

»Genug gespielt, Dutch«, keuchte Bloody Bill, am Ende seine Kräfte. »Jetzt fährst du ohne Umschweife zur Hölle!«

Ein Schuß krachte und noch einer.

Der erste riß Anderson die Waffe aus der Hand und schleuderte sie ans Ufer. Der zweite erfolgte, als der Hahn von Andersons Revolver beim Aufprall auf dem Boden auf das Zündhütchen schlug.

In der Nähe der Kontrahenten stand Frank James mit rauchender Waffe und sah Anderson mit einem unschuldigen Lächeln an. »Tut mir leid, Bill, aber du warst nicht ganz fair. Außerdem nützt dem Captain ein toter Gefangener nichts.«

Anderson sah seinen Kameraden haßerfüllt an, stieß einen wütenden Schrei aus und stapfte aus dem Wasser, um sich erneut mit Jacob anzulegen. Aber der Freischärler war am Ende seiner Kräfte und dem jungen Zimmermann nicht mehr gewachsen. Nach einem kurzen Schlagabtausch lag Bloody Bill auf der Wiese, alle viere von sich gestreckt.

Plötzlich war das Geschehen in ihrer Mitte für die Freischärler nicht mehr interessant. Der Kreis öffnete sich. Die Männer bildeten eine Gasse für einen zivil gekleideten Reiter, der auf einem erschöpften Pferd ins Lager ritt und vor Quantrill aus dem Sattel sprang. Dabei verlor der Reiter seinen Hut, und Jacob erkannte, daß es ein etwa sechzehnjähriges Mädchen war.

*

Tate McMillan berichtete Quantrill von dem Mann, der auf ihre Farm gekommen war, und von Abraham Lincoln und Allan Pinkerton. Jacob, der noch immer auf dem Kampfplatz stand, konnte alles mit anhören.

Quantrill sah Jacob an und strahlte über das ganze Gesicht. »Du hast ja wirklich die Wahrheit gesagt, sieh an. Ein ehrlicher und tapferer Mann. Schade, daß du nicht auf unserer Seite stehst. Männer wie dich kann ich immer gebrauchen.«

Jacob verstand, daß dies die Aufforderung war, sich Quantrills Schar anzuschließen. Aber allein der Gedanke, zu dieser Mordbande zu gehören, widerte ihn an. Und das sagte er Quantrill auch.

Das Lächeln auf dessen Gesicht blieb, war aber nurmehr eine Maske. »Wenn das so ist, brauchen wir dich nicht mehr.« Er wandte sich an seine Männer. »Wir haben es eilig und können die Gefangenen nicht mitnehmen. Liquidiert sie!«

Als die Männer ihre Revolver ziehen wollten, war Jacob schneller und richtete Andersons Waffe, die er bei der Ankunft des Mädchens, die alle abgelenkt hatte, aus dem Gras aufgelesen und unter seiner Jacke versteckt hatte, auf den Guerillaführer. »Ich mag diese Art Waffe nicht, Quantrill, aber ich denke, ich kann sie benutzen. Wenn Ihre Männer auf mich schießen, nehme ich Sie auf jeden Fall mit, wohin auch immer.«

Quantrill setzte die Maske des Lächelns ab. »Der Dutch meint es ernst, Männer. Also haltet eure Zeigefinger steif.« Er sah wieder Jacob an. »Was verlangst du?«

»Zwei Pferde und freien Abzug für Lieutenant Slyde und mich.«

»Einverstanden. Männer, bringt den tapferen Seemann her. Und zwei Pferde für die Yankees.«

Ein paar Freischärler machten sich davon. Pferde wurden nicht geholt, aber Slyde, der kaum aufrecht stehen konnte. Jesse James und Cole Younger hielten ihn in ihrer Mitte. Der Lauf von James' Revolver war auf den Kopf des Offiziers gerichtet.

»Was soll das?« fragte Jacob.

»Im Schach nennt man das ein Remis«, sagte Quantrill. »Keiner von uns kann den nächsten Zug tun. Schießen meine Männer auf dich, erschießt du mich. Aber erschießt du mich, erschießen meine Männer deinen Freund. Jetzt kommt es darauf an, wer die stärkeren Nerven hat.«

Er schien die Situation tatsächlich zu genießen, stand seelenruhig da und wartete, was Jacob tun würde. Letzterer wußte, daß er im Zugzwang war. Er konnte die vier Dutzend Männer um sich herum nicht ständig im Auge behalten. Über kurz oder lang mußten sie ihn überwältigen. Das war es, worauf sich Quantrill verließ.

Aber Lieutenant Slyde machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Vielleicht hatte er die Situation erkannt. Jedenfalls erwachten die Lebensgeister in ihm noch einmal. Er bäumte sich auf und wollte sich von seinen Bewachern lösen.

In dem Gerangel krachte der Schuß aus Jesse James' Waffe. Mit einem Loch in der Stirn sackte der Marineoffizier zu Boden. Er war tot.

Die Ereignisse überstürzten sich. Das Krachen des Schusses schien die Erstarrung von allen genommen zu haben. Vierzig Hände griffen nach ihren Waffen, auch die von Quantrill. Der Guerillaführer wollte seine beiden schweren Revolver gleichzeitig ziehen.

Jacob zog den Stecher durch. Seine Kugel traf Quantrills Brust. Der Getroffene ließ seine Waffen los und fiel rücklings zu Boden.

Der Deutsche nutzte die Verwirrung und schwang sich auf Tate McMillans Pferd, trieb es an, durch die Uniformierten hindurch auf den Ausgang des Canyons zu. Nachdem sich die Freischärler von ihrer Überraschung erholt hatten, schickten sie ihm einen wütenden Kugelhagel hinterher.

Zu spät. Der flüchtende Reiter war hinter einer Biegung verschwunden, und die Kugeln klatschten wirkungslos gegen die rötlichen Felsen.

Jacob besaß nicht viel Erfahrung mit Pferden, hatte sich auf seiner dreijährigen Wanderschaft als Zimmermannsgeselle zumeist auf Schusters Rappen fortbewegt. Er konnte sich gerade mal im Sattel halten, aber das tat er mit aller Kraft. Er stieß dem Tier, wie er es bei anderen Reitern gesehen hatte, die Hacken in die Flanken und trieb es mit wilden Schreien zu noch größerer Schnelligkeit an. Obwohl der schlanke Falbe durch den Ritt zum Redrock Canyon ziemlich erschöpft war, gab er sein Bestes und trug seinen Reiter in Windeseile dem schmalen Durchgang entgegen.

Als die beiden turmartigen Felsen vor ihm in die Höhe wuchsen, dachte Jacob mit Erschrecken an die beiden Wächter.

Während er mit der linken Hand die Zügel festhielt, zog er mit der rechten Andersons Revolver aus seiner Jackentasche.

Da bellte auch schon ein Schuß auf. Mit rauchendem Karabiner stand ein Guerilla auf dem rechten Felsen. Jacob bot auf dem dahinrasenden Pferd ein schlechtes Ziel, und der Schuß mußte daher fehlgegangen sein.

Der Mann auf dem linken Felsen ließ sich mehr Zeit, ging in die Knie, legte den Karabiner auf einer kegelförmigen Erhöhung auf und zielte in Ruhe.

Ohne die Geschwindigkeit zu verringern, gab Jacob zwei Schüsse auf den Freischärler ab. Er hatte fast keine Erfahrung mit Schußwaffen und gab sich keinen großen Hoffnungen hin, einen Treffer zu erzielen. Aber der Mann auf dem linken Felsen kippte zur Seite. Der Schuß aus seiner Waffe löste sich, doch die Kugel verschwand im Himmel.

Jacob konnte kaum glauben, den Mann getroffen zu haben. Vielleicht war er, was Schußwaffen betraf, tatsächlich ein Naturtalent, wie schon Ansbert von Waiden nach Jacobs Duell mit Bertram Arning zu ihm gesagt hatte.

Der junge Deutsche wußte allerdings nicht, ob er sich darüber freuen sollte. Er hatte Schußwaffen immer verabscheut und sich lieber auf seinen Verstand und im Notfall auf seine Fäuste verlassen. Doch in diesem Land schien man ohne Revolver oder Karabiner aufgeschmissen zu sein. Deshalb verstaute Jacob die Waffe wieder in seiner Jackentasche, als ihn der Falbe zwischen den Felsen hindurchtrug.

Noch einmal krachte ein Schuß. Offenbar hatte der Wächter auf dem rechten Felsen nachgeladen. Dicht neben Jacob fuhr die Kugel splitternd in einen Baumstamm.

Dann wurde der Reiter durch das dichte Unterholz den Blicken der Guerillas entzogen.

*

Als ihr flüchtender Gefangener hinter der nächsten Biegung verschwunden war, standen die Freischärler für Sekunden unschlüssig da. Dann steckten Frank James und Cole Younger ihre Revolver ein und knieten sich neben ihren niedergeschossenen Anführer.

»Stellt einen Verfolgertrupp zusammen und schnappt euch den Kerl!« rief der ältere James-Bruder den Männern zu.

Eine zehn Mann starke Gruppe lief zur aus Seilen errichteten Pferdekoppel, um die Verfolgung aufzunehmen.

William Quantrill lag reglos im Gras und sah aus, als ob er schliefe. Auf seiner Brust nahe seinem Herzen waren Jacke und Hemd zerfetzt, aber seltsamerweise trat kein Blut aus. Frank James beugte sich dicht über ihn und glaubte, schwachen Atem aus Quantrills halboffenem. Mund zu spüren.

»Ich glaube, er lebt!« rief er zur allgemeinen Überraschung aus und begann seinem Captain Jacke und Hemd auszuziehen.

Gerade knöpfte er das Uniformhemd auf, als Quantrill die Augen aufschlug und sich irritiert umsah.

»Was... was ist... passiert?« krächzte er.

»Dieser Dutch, Jacob Adler, hat auf dich geschossen und deine linke Brust erwischt«, erklärte Frank, über Quantrills verhältnismäßig gute Verfassung staunend. »Wir dachten, du wärest hinüber.«

Der Captain tastete nach seiner Brust, knöpfte eine Hemdtasche auf und zog ein dünnes, silbern glänzendes Etui heraus, das stark verbeult war. Er öffnete es, nahm eine der schlanken Zigarren heraus und steckte sie zwischen seine Lippen, ohne sie anzuzünden.

»Ich habe mal einen Arzt gekannt, der allen Ernstes behauptet hat, Rauchen sei ungesund.« Er lachte rauh. »Der heutige Tag hat das Gegenteil bewiesen.«

Er klappte seinen silbernen Lebensretter wieder zu. »Wo ist der Dutch?«

»Auf dem Pferd des Mädchens weggeritten«, antwortete Frank James, als sie auch schon die Schüsse vom Canyon-Eingang hörten. »Klingt so, als hätten Luke und Elam ihn erwischt.«

»Wir sollten ihn umlegen, wenn er nicht schon tot ist«, preßte Franks kleiner Bruder hervor. »Diese verdammten Yankees machen nichts als Ärger!«

Erst jetzt fiel Frank James auf, daß Jesse ein blutdurchtränktes Taschentuch um seine linke Hand gewickelt hatte.

»Was ist passiert, Dingus?«

»Dingus« war Jesses Spitzname aus Kindertagen, so wie Frank von seinem Bruder zuweilen »Buck« genannt wurde.

»Als dieser verfluchte Seemann störrisch wurde, löste sich im Handgemenge der Schuß aus meiner Waffe.«

»Das wissen wir. Du hast dem Yankee das Gehirn weggepustet.«

»Und meine halbe Hand auch.«

»Zeig mal her, Dingus«, verlangte Frank und ging auf seinen Bruder zu.

Vorsichtig wickelte Jesse das Taschentuch von seiner Hand, deren Mittelfinger in einem blutigen Etwas mit blankliegendem Knochen endete.

»Die Hand ist ja noch dran«, meinte Frank. »Es ist nur das letzte Fingerglied, das du mit dem Yankee beerdigen kannst. Das heißt, falls du es findest, Dingus.«

Die rauhen Kerle um sie herum lachten. Mit einem Fluch, den man von dem Sohn eines Baptistenpredigers niemals erwartet hätte, wickelte Jesse das Tuch wieder um den Finger.

Der Verfolgertrupp schwang sich in die Sättel und ritt zum Eingang des Canyons. Kurz darauf kehrte einer der Männer zurück und zügelte sein Pferd dicht vor Quantrill, der gerade dabei war, sich wieder ordentlich anzuziehen.

»Was ist?« fragte der Captain. »Habt ihr den Yankee erwischt?«

»Nein, er ist entkommen. Er muß verteufelt gut schießen können. Er hat Elam im vollen Galopp einen Schulterschuß verpaßt.«

»Entkommen«, murmelte Quantrill und fügte einen Fluch an, der dem von Jesse James nicht nachstand.

»Sollen wir hinterherreiten, Captain?«

Quantrill schüttelte nach kurzem Überlegen den Kopf. »Wir haben keine Zeit zu verlieren. Der Mann ist unwichtig. Wir schnappen uns Lincoln und Pinkerton und sehen dann zu, daß wir aus dem Yankee-Gebiet herauskommen. Brecht das Lager ab. Aufbruch ist in zehn Minuten!«

»Und der da?« fragte Cole Younger und zeigte auf den toten Marineoffizier.

»Auch die Geier wollen leben«, erwiderte Quantrill und ging zu seinem Zelt.

*

Martin trug zwei Verbände, einen um den Kopf und einen um den linken Oberarm, als er im Lager der Deserteure von seinen Erlebnissen berichtete. Irene hatte die Verbände aus Stoffstreifen ihres Unterrocks gefertigt, nachdem die Wunden ihres Freundes mit Whiskey gereinigt worden waren. Die Kugel hatten sie nicht aus Martins Arm entfernen können. Zu tief saß sie in seinem Fleisch.

Die Sonne hatte die Kleidung getrocknet, so daß sie sie wieder anziehen konnten. Sie aßen eine Mahlzeit aus Brot und Büchsenfleisch, während Martin berichtete, wie er den Soldaten auf Hauptmann Gerbers Pferd entkommen war.

»Das geschieht diesem Stinkstiefel von selbsternanntem Offizier recht«, freute sich Hamker und spuckte verächtlich in den Staub. »Die Blamage steckt er bestimmt nicht so leicht weg. Der Grauschimmel war sein ganzer Stolz, neben seinen Rangabzeichen und seinem blitzenden Säbel natürlich.«

»Wieso selbsternannter Offizier?« fragte Martin.

»Gerber gehört zu den Geldgebern, die das Freiwilligenregiment aufgestellt haben, also ist er auch Offizier geworden. So läuft das nun einmal.«

»Auch wenn er vom Militär keine Ahnung hat?«

»Die Ahnung bekommt er im Feld, oder ihn erwischt eine Kugel. Dann ist die Sache erledigt. Washington braucht jeden Mann, um die Rebellion niederzuschlagen.«

»Warum haben Sie da mitgemacht?«

»Wegen des Geldes«, antwortete Hamker und machte mit den Fingern die Bewegung des Geldzählens. »Hundert Dollar Handgeld sind eine Menge Holz. Ich bin vor zwei Jahren aus Braunschweig nach New York gefahren, weil mein Bruder Hans mir eine Anstellung in seiner Sattlerei versprochen hatte. Hans ist schon fünf Jahre vor mir ausgewandert. Doch als ich ankam, war mein Bruder tot und sein Geschäft zwangsversteigert. Er hatte sich verspekuliert und seinem Leben ein Ende gemacht, als er vor dem finanziellen Ruin stand. Seitdem bin ich nie richtig auf die Beine gekommen. Die German Rifle Volunteers schienen mir eine Gelegenheit zu sein, aus New York wegzukommen und gleichzeitig etwas Geld zu verdienen. Ich hätte auch weitergemacht, wäre ich nicht an so ein Schwein wie Gerber geraten.«

Er sah seine Kameraden an. »Bei den anderen war es ähnlich. Wir alle wurden mit großen Versprechungen vom glorreichen Soldatenleben ins Regiment gelockt und mußten uns dann von Gerber schikanieren lassen. Er ist der schlimmste Kompanieführer im ganzen Regiment, aber die meisten anderen sind nicht viel besser.«

»Das stimmt«, bestätigte Glaser.

»Unsere Flucht hat ihn bestimmt schwer getroffen. Das blamiert ihn vor den anderen Kompanieführern. Und die Sache mit dem Grauschimmel wird er bestimmt auch nicht einfach so wegstecken. Wir sollten uns ein besseres Versteck suchen.«

»Sobald wir mit dem Essen fertig sind«, sagte Hamker, der eine Art Führerrolle unter den Deserteuren einnahm. Vielleicht, weil er Corporal gewesen war, bevor er gebrandmarkt und degradiert wurde.

»Und wir müssen in die nächste Stadt«, sagte Irene zu Martin. »Ein Arzt muß die Kugel aus deinem Arm holen. Außerdem haben wir noch keine Nachricht von Jacob. Vielleicht weiß man in der Stadt, ob es außer uns noch andere. Überlebende gibt.«

Es fiel ihr schwer, zu Ende zu sprechen. Der Gedanke, Jacob könnte nicht mehr am Leben sein, erschien ihr unerträglich.

»Der nächste Ort ist Point Green, etwa fünf Meilen flußabwärts«, erklärte Rodenberg. »Aber sehen Sie zu, daß Sie vorher den Grauschimmel verschwinden lassen. Er trägt das Brandzeichen der US-Armee.«

Nach der Mahlzeit reinigten sie das Geschirr und packten ihre Sachen zusammen, um die Senke zu verlassen. Martin hielt den kleinen Jamie, während Rodenberg Irene aufs Pferd helfen sollte. Doch der Grauschimmel schnaubte plötzlich, warf den Kopf in den Nacken und scheute. Rodenberg hielt ihn an den Zügeln fest und versuchte ihn zu beruhigen.

»Gib dir keine Mühe, Mann!« erscholl eine schneidende Stimme. »Von euch wird sowieso niemand mehr auf meinem Pferd sitzen!«

»Verflucht, Gerber!« stieß Hamker hervor und griff, wie auch Glaser, nach seiner Muskete.

Aus dem die Senke umgebenden Buschwerk traten Soldaten hervor, die ihre Gewehre auf die Deserteure und die Auswanderer anlegten. Als Glaser die Muskete an die Schulter riß, gab ein Sergeant den Feuerbefehl, und mehrere Schüsse fegten den Deserteur von den Beinen.

Zögernd hielt Hamker seine Waffe in Brusthöhe.

»Versuch es ruhig!« rief Hauptmann Gerber, der zwischen seinen Männern hervortrat und einen Revolver auf den ehemaligen Corporal gerichtet hielt. »Versuch es ruhig, Hamker!«

Unschlüssig wanderte Hamkers Blick von Gerber zu seinem getroffenen Kameraden, der bäuchlings in der Senke lag und das Gras mit seinem Blut rot färbte. Dann ließ Hamker seine Muskete sinken und zu Boden gleiten, um sich neben Glaser hinzuknien.

Die Soldaten liefen in die Senke, und Gerber eilte auf sein Pferd zu.

»Wehe, ihm ist etwas passiert«, sagte er giftig zu Martin und untersuchte sein Reittier.

»Henry ist tot«, sagte Hamker, aber das schien den Hauptmann nicht zu interessieren. Ein Deserteur war in seinen Augen weniger wert als ein gutes Pferd.

Die Deserteure, Martin und Irene wurden in der Mitte der Senke zusammengetrieben und von mehr als einem Dutzend Musketen mit aufgepflanzten Bajonetten in Schach gehalten.

Gerber war über den Zustand seines Grauschimmels offensichtlich befriedigt, trat jetzt auf die kleine Gruppe zu und blieb vor Martin stehen. »Damit hast du wohl nicht gerechnet, daß wir uns so schnell wiedersehen, was?«

»Allerdings nicht.«

»Wir hatten das Glück, in der Nähe der Stelle, von wo du entwischt bist, eine Farm zu finden. Wir requirierten zwei Fuhrwerke und folgten deiner Spur. Ich war gar nicht überrascht, daß sie uns direkt zu den Deserteuren geführt hat. Ich habe ja gleich gewußt, daß du mit ihnen gemeinsame Sache machst.«

»Das stimmt nicht! Ich bin zufällig hierhergekommen.«

Ein verächtliches Auflachen drückte Gerbers Unglauben aus.

»Was macht die Frau hier im Lager?« fragte er mit einem Blick auf Irene.

»Ich habe nicht gewußt, daß sie hier ist.«

»Alles Lügen!«

»Nein, ich lüge nicht!« widersprach Martin erregt.

»Das wird das Kriegsgericht entscheiden.«

»Sollen wir die Gefangenen zu unserem Lager bringen, Herr Hauptmann?« fragte der Sergeant, der Martin zuvor mit seinen Leuten gefangengenommen hatte.

»Nein, wir verhandeln an Ort und Stelle, Sergeant. Mit Subjekten wie diesen sollte man keine Zeit verschwenden.«

»Das geht nicht!« sagte Hamker. »Außer Ihnen ist kein Offizier hier. Sie können kein Kriegsgericht einberufen.«

Gerber lächelte dünn. »In diesem besonderen Fall reicht es aus, wenn ich Unteroffiziere als Beisitzer wähle.« Er sah den Sergeant an. »Sergeant Meyer wird die Anklage vertreten.« Sein Blick wanderte wieder zu den Gefangenen. »Wird ein Verteidiger gewünscht?«

Er erhielt keine Antwort. Irene, Martin und den drei Deserteuren war bewußt, daß ein Verteidiger nichts an ihrer Situation geändert hätte. Hauptmann Gerber wollte eine Farce mit ihnen veranstalten, die mit einem ordentlichen Gerichtsverfahren nichts zu tun hatte.

»Die Gefangenen wollen sich also selbst verteidigen«, stellte der Offizier fest. »Ist mir recht. Sergeant Meyer, bereiten Sie alles für die Verhandlung vor!«

Keine zehn Minuten später begann unter freiem Himmel eine der seltsamsten Gerichtsverhandlungen, an denen Martin und Irene jemals teilgenommen hatten. Vielleicht ausgenommen die auf dem Auswandererschiff ALBANY, wo ebenfalls schon vorher der Ausgang festgestanden hatte. Aber damals war das Schiffsgericht wenigstens formal richtig einberufen worden und ordentlich besetzt gewesen.

Sergeant Meyer trug die Anklage vor. In den Fällen der Deserteure das unerlaubte Verlassen der Truppe unter Mitnahme von Armee-Eigentum, was als Diebstahl bewertet wurde. Diebstahl wurde auch Martin zur Last gelegt, nämlich Pferdediebstahl. Außerdem sollte er die Deserteure unterstützt haben. Lediglich Irene wurde von der Anklage ausgenommen. Sie sollte im nächsten Ort den Behörden übergeben werden.

Als die Angeklagten, deren Hände jetzt mit Stricken gefesselt waren, zur Stellungnahme aufgefordert wurden, schwiegen die drei Deserteure. Sie wußten, daß sie von Gerber, der den Vorsitz übernommen und zwei Unteroffiziere als Beisitzer bestimmt hatte, keine Gerechtigkeit zu erwarten hatten. Martin trug vor, als Zivilist nicht der Strafgewalt eines Militärgerichtes zu unterliegen.

»Wir haben Krieg!« erwiderte Gerber scharf. »In solchen Zeiten gelten andere Gesetze.«

»Gesetze, die nirgendwo geschrieben stehen und die Sie sich selbst zurechtlegen, wie es Ihnen gerade paßt!« schrie Martin.

Auf Gerbers Wink brachte ihn ein Soldat mit dem Gewehrkolben zum Schweigen.

»Ausflüchte helfen euch nicht«, fuhr der Hauptmann fort. »Ihr habt nichts zu eurer Verteidigung vorbringen können, weil es nichts vorzubringen gibt.«

Er stand von dem kleinen Felsblock auf, der den Richterstuhl ersetzte, und sagte mit salbungsvoller Stimme: »Das Kriegsgericht sieht die Schuld aller vier Angeklagten als erwiesen an und verurteilt sie daher zum Tod. Das Urteil wird auf der Stelle durch ein Exekutionskommando vollstreckt.«

»Nein!« schrie Irene auf. »Das können Sie nicht tun! Das ist unmenschlich. Es ist kaltblütiger Mord!«

Gerber achtete gar nicht auf sie, sondern befahl Sergeant Meyer, das Exekutionskommando zusammenzustellen und das Urteil zu vollstrecken.

Die Verurteilten mußten sich am Rand der Senke in einer Reihe aufstellen. Zwölf Soldaten bildeten eine zweite Reihe, die ihnen gegenüber in zehn Yards Entfernung Aufstellung nahm.

Irene stand fassungslos daneben und beobachtete, wie Meyer seinen Säbel zog, um das Kommando für die tödliche Salve zu geben. Sie wollte etwas sagen, versuchen, den fanatischen Offizier doch noch umzustimmen, aber das Entsetzen über das unglaubliche Geschehen schnürte ihre Kehle zu. Jamie schien zu spüren, das etwas Schreckliches bevorstand, und begann jämmerlich zu weinen. Die Mutter drückte den Kopf des Kindes an ihre Brust, schützte seine Augen vor dem grausigen Geschehen.

Hauptmann Gerber stellte sich neben Sergeant Meyer und sah höchst zufrieden aus. Er genoß offenbar das Schauspiel, wie er auch seine Macht über die Soldaten und seine Opfer genoß.

Er sah die Gefangenen an. »Habt ihr noch etwas zu sagen?«

Das hatte niemand. Nur Hamker spuckte Gerber verächtlich auf die blanken Stiefel.

Zorn blitzte in den Augen des Hauptmanns auf, aber er besann sich. Wahrscheinlich beruhigte ihn der Gedanke an den bevorstehenden Tod des Ex-Corporals.

»Sergeant«, sagte Gerber zu Meyer, »vollstrecken Sie das Urteil!«

»Legt an!« schnarrte der Sergeant und hob seinen Säbel.

Zeitgleich hoben die Soldaten ihre Musketen und brachten sie in Anschlag.

Hufgetrappel lenkte sie davon ab, ihre Ziele anzupeilen. Reiter in blauen Uniformen durchbrachen das Gebüsch und stürmten in die Senke.

Irene jubelte innerlich auf, aber fast augenblicklich wich ihre Freude der Angst. Sie dachte an die Männer in den blauen Uniformen, die auf dem Floß gestanden und das Rettungsboot unter Feuer genommen hatten.

*

»Wo bleibt Heller nur?« fragte Allan Pinkerton zum wiederholten Mal.

Er stand auf der umgestürzten Kutsche, beschattete seine Augen mit der flachen Hand und blickte in beide Richtungen der Landstraße. Bisher war noch niemand vorbeigekommen, auch nicht der Rettungstrupp, den Nate Heller organisieren sollte.

»Ob Sie da oben stehen oder nicht, Allan, das bringt den Hilfstrupp nicht schneller zu uns«, sagte Abraham Lincoln, der seinen Rock ausgezogen hatte und sich mit hochgekrempelten Hemdsärmeln um Paul Donlevy kümmerte.

Mit Bob Lorys Hilfe hatte er die verletzten Beine des Pinkerton-Mannes geschient, obwohl ihnen als einziges Werkzeug das Bowiemesser des bärtigen Kutschers zur Verfügung stand. In seiner Zeit als Anführer einer Grenzertruppe im Krieg gegen den Sauk-Häuptling Black Hawk hatte Lincoln oft auch nicht mehr zur Verfügung gehabt, um Verwundeten zu helfen.

»Allmählich mache ich mir Sorgen«, erwiderte Allan Pinkerton. »Badger Falls, die nächste Ortschaft, ist keine zehn Meilen entfernt. Heller müßte längst zurück sein.«

»Vielleicht hat es Schwierigkeiten gegeben«, meinte Willard Marlow.

»Das befürchte ich«, fuhr Pinkerton fort. »Ich habe diesem Jennings von Anfang an nicht getraut. Wir sollten von hier verschwinden.«

»Wie denn?« fragte Lincolns blasser Privatsekretär. »Die Vorderachse der Kutsche ist gebrochen, und Mr. Donlevy ist kaum in der Lage zu laufen. Wir können ihn nicht aus eigener Kraft fortschaffen.«

»Das ist nicht gesagt«, widersprach Lincoln. »Wir könnten es machen wie die Indianer und ein Travois bauen.«

Marlow sah den Präsidenten fragend an. »Ein Travois?«

»Das ist eine Lastbahre, bestehend aus zwei langen Stangen, die man an einem Pferd festbindet und durch dünne Zweige oder ähnliches verbindet.«

»Darauf kann ein Mann liegen?«

»Ja, wenn man es richtig macht.«

»Ein guter Vorschlag, Mr. President«, befand Pinkerton. »Wir sollten ihn sofort in die Tat umsetzen. Ich habe kein gutes Gefühl dabei, hier noch länger zu warten.«

»Kommen Sie, Bob«, sagte Lincoln zu dem Kutscher. »Suchen wir uns das geeignete Material.«

»Nicht mehr nötig!« rief plötzlich Pinkerton, als Lincoln und Lory gerade tiefer in den Wald gehen wollten. »Da kommen Reiter und ein Wagen.«

»Aus welcher Richtung?« fragte der Präsident.

»Aus der Richtung, in der Badger Falls liegt.«

»Dann könnte es der Hilfstrupp sein.«

»Ja, könnte«, meinte Pinkerton skeptisch und zog seinen sechsschüssigen Colt-Pocket-Revolver aus dem Schulterholster.

»Halten Sie die Waffe für notwendig, Allan?« erkundigte sich Lincoln.

»Ja, für eine notwendige Vorsichtsmaßnahme.«

Auch Lory zog seinen Navy-Colt, während Lincoln Donlevys großkalibrigen Army-Colt an sich nahm.

Auf dem Bock des offenen Kastenwagens, der von zwei kräftigen Braunen gezogen wurde, saßen der Viehhändler Jennings und eine nicht mehr junge Frau, die Pinkerton nicht kannte. Ebensowenig wie die drei jungen Reiter, die dem Wagen folgten. Nach Nate Heller hielt er vergeblich Ausschau.

Der Trupp hielt an. Jennings und die Frau stiegen vom Wagen, während die Reiter in den Sätteln blieben. Der Viehhändler und die Frau kamen durchs Unterholz und blieben vor der umgestürzten Kutsche stehen.

»Wozu der Revolver?« fragte der Mann im grauen Anzug.

»Eine Vorsichtsmaßnahme«, antwortete Pinkerton. »Ich vermisse Mr. Heller.«

»Der konnte nicht mitkommen«, erwiderte der falsche Mr.

Jennings.

»Warum nicht?«

»Weil er tot ist.«

»So tot wie Mr. Lincoln, wenn jemand eine falsche Bewegung macht«, sagte Mrs. McMillan scharf, während sie ihren Umhang beiseite schlug und die darunter verborgene doppelläufige Schrotflinte auf den Präsidenten richtete.

»Also hat mich mein Gefühl nicht getäuscht«, sagte Pinkerton. »Sie sind ein Spion der Konföderierten, Jennings!«

»Nicht Jennings. Mein richtiger Name ist Marquand.«

Pinkerton konnte das Erstaunen auf seinem Gesicht nicht verbergen. »Etwa Alec Marquand aus Pittsburgh?«

Der Mann im grauen Anzug lächelte und deutete eine Verbeugung an. »Zu Ihren Diensten.«

»Wer ist das?« fragte Lincoln.

»Ein Frachtagent, den ich schon länger verdächtige, ein Spion der Konföderierten zu sein, Sir«, antwortete Pinkerton. »Ich hatte einen meiner Männer auf ihn angesetzt, der seit einigen Tagen verschwunden ist. Sie wissen nicht zufällig, wo er steckt, Marquand?«

»Wenn Sie von Ross Bowman sprechen, der liegt irgendwo auf dem Grund des Ohio. Ich habe mich bei ihm für die Kugel revanchiert, die er mir verpaßt hat.«

Bei dem Gedanken, daß der junge Bowman, der sich mit so großem Enthusiasmus für die Sache des Nordens eingesetzt hatte, sein Leben ausgehaucht hatte und daß sein Leichnam im Fluß trieb wie der stinkende Inhalt eines Abfallkübels, wurde Pinkerton von Zorn erfaßt. Er hob seinen Colt, und die Mündung zielte auf Marquand.

»Schießen Sie nur«, sagte der Südstaaten-Spion ruhig. »Sie können mich töten, sicher, aber Mrs. McMillan wird dann zwei Ladungen Schrot auf Ihren Präsidenten abfeuern.«

Unschlüssig stand Pinkerton da, zwischen Verstand und Gefühl hin- und hergerissen. Sein Verstand sagte ihm, daß

Marquand recht hatte. Aber sein Zorn drängte ihn, auf den Spion zu schießen, Bowman zu rächen und andere UnionsAgenten davor zu bewahren, von Marquand ins Jenseits befördert zu werden.

»Tun Sie es nicht, Allan«, sagte da Abraham Lincoln, der den Colt in seiner Rechten zu Boden fallen ließ. »Glauben Sie nicht, ich verlange das aus bloßer Angst um mein eigenes Leben. Aber es würde nur zu einem Blutbad führen, das niemandem etwas nützt.« Der Blick des Präsidenten war auf die drei Berittenen gerichtet, die ihre Revolver gezogen hatten und auf die Gruppe um Lincoln zielte. »Dieser Krieg hat schon zu viele sinnlose Opfer gefordert.«

»Ein weises Wort«, lobte Marquand zynisch. »Hoffentlich hören wir das auch, wenn Sie die Regierung im Norden auffordern, alle Kriegshandlungen sofort einzustellen und sämtliche Yankee-Truppen vom Gebiet der Konföderierten Staaten abzuziehen.«

»Das also wollen Sie von mir«, sagte Lincoln.

»Zunächst einmal wollen wir Ihre Waffen«, erwiderte der Mann aus Pittsburgh.

Während Clem, der älteste der McMillan-Söhne, im Sattel blieb und die Waffe schußbereit in der Hand hielt, stiegen seine Brüder Stoker und Angus ab, um die Nordstaatler zu entwaffnen. Dann wurden sie gefesselt, geknebelt, auf die Ladefläche des Wagens verladen und mit einer Plane zugedeckt. Bei Donlevy ersparten sich die Sympathisanten des Südens das Fesseln; der Pinkerton-Mann war zu schwach, um zu fliehen oder ihnen sonstwie gefährlich zu werden. Die beiden Kutschpferde wurden hinten an den Wagen gebunden, und es ging zurück zur McMillan-Farm.

Marquand grinste still vor sich hin und ergötzte sich an dem einen Gedanken: Präsident Abraham Lincoln war sein Gefangener.

*

»Lassen Sie die Waffen, wo sie sind!« befahl der kleine, breitschultrige, vollbärtige Offizier, der das Kommando über die blauen Reiter führte. »Meine Männer sind schneller.«

Er zeigte auf die schußbereiten Karabiner in den Händen der Kavalleristen, trieb seinen Rappen an und zügelte ihn erst kurz vor Hauptmann Gerber. »Was findet hier statt, Captain?«

Mit wutverzerrtem Gesicht und der Hand über dem Revolverholster an seiner Hüfte sah Gerber den Berittenen an.

»Wer sind Sie denn?« schnarrte der Hauptmann und sah erst dann den Generalsstern auf der Schulterklappe des Vollbärtigen blitzen.

»Meine Name ist Grant, Oberkommandierender aller Unionstruppen im Tennessee-Department.«

»General Grant!« Der Ruf ging durch die Reihen von Gerbers Infanteristen.

»General., ich.«, stammelte Gerber, ohne einen vernünftigen Satz zustande zu bringen.

»Beantworten Sie endlich meine Frage, Captain!« verlangte Brigadegeneral Ulysses S. Grant. »Wir sehen zwei unbewachte Fuhrwerke drüben auf der Lichtung und hören Kommandos aus dieser Senke. Und alles geschieht, ohne daß Wachen aufgestellt sind. Und schließlich dieses Erschießungskommando. Was haben die Männer verbrochen, daß sie erschossen werden sollen?«

»Es sind Deserteure, General.«

»So, Deserteure.« Grant musterte die vier Gefangenen eingehend. »Wer hat sie verurteilt?«

»Unser Kriegsgericht.«

»Ihr Kriegsgericht? Aus welchen Offizieren besteht es?«

»Aus mir, Sergeant Conrad und Corporal Heinz.«

»Ein Sergeant und ein Corporal? Sind das Offiziere?«

»In der Eile standen keine weiteren Offiziere zur Verfügung, Sir.«

»In der Eile?« Grant starrte den Hauptmann entgeistert an. »Seit wann verurteilt man Männer in der Eile zum Tod?«

»Es sind gefährliche Subjekte, Sir«, versuchte sich Gerber zu verteidigen. »Sie sind schädlich für die Moral der gesamten Truppe. Außerdem sind es gemeine Diebe.« Er zeigte auf Martin. »Dieser dort hat mein Pferd gestohlen.«

In diesem Augenblick steigerte Jamie sein Jammern zu einem lauten Kreischen.

Grant schien jetzt erst zu bemerken, daß ein kleines Kind anwesend war. »Was hat der Kleine?«

»Vielleicht mag er es nicht, wenn man einen General anlügt«, sagte Irene.

Der General heftete seine Augen auf Irene. »So, der Captain lügt mich also an?«

»Ja«, antwortete die junge Frau und erwiderte Grants Blick.

»Würden Sie mir die Wahrheit sagen, Ma'am?«

»Wenn ich darf.«

»Nur zu!«

Gerber wollte protestieren, aber General Grant brachte ihn mit einer Handbewegung zum Schweigen.

Irene berichtete von den Ereignissen dieses Morgens, beginnend mit dem Untergang der RAVAGER bis zu dem seltsamen Verfahren durch Gerbers Kriegsgericht.

Grants Blick wurde immer düsterer. Als Irene geendet hatte, riß er dem Hauptmann wütend die Rangabzeichen von den Schultern und schleuderte sie in den Schmutz.

»Sir!« begehrte Gerber auf. »Sie beleidigen mich!«

»Sie beleidigen mich«, entgegnete Grant. »Schon allein dadurch, daß Sie die gleiche Uniform tragen wie ich. Ich werde dafür sorgen, daß Sie vor ein Kriegsgericht kommen, aber ein ordentliches!«

Der General wandte sich an Sergeant Meyer. »Sergeant, Sie sind mir persönlich dafür verantwortlich, daß Ihr ehemaliger Captain in Arrest genommen und in Ihr Lager gebracht wird. Für die Deserteure gilt dasselbe. Alle werden vor ein Kriegsgericht gestellt, aber vor ein ordentliches. Richten Sie Ihrem Regimentskommandeur aus, daß ich zuvor persönlich mit ihm sprechen werde.«

Meyer salutierte. »Jawohl, Sir.«

»Was ist mit uns?« fragte Irene und sah dabei Martin an.

»Mr. Bauer ist frei«, entschied Grant. »Unter den gegebenen Umständen kann ich in der Aneignung des Grauschimmels keine rechtswidrige Tat sehen.«

»General, Sie glauben doch nicht diese unsinnige Geschichte, daß Unionssoldaten das Kanonenboot versenkt haben!« zischte Gerber.

»Unionssoldaten wohl nicht, aber Männer in blauen Uniformen. Und wenn wir Pech haben, Gott möge davor sein, war Präsident Lincoln an Bord des Schiffes.«

»Nein«, sagte Martin. »Außer uns und unserem Freund Jacob waren keine Passagiere an Bord.«

»Sind Sie sicher?« fragte Grant.

»Vollkommen.«

Der General war erleichtert.

»Lincoln?« fragte Gerber. »Wieso? Ich verstehe nicht.«

»Der Präsident war unterwegs zu einer Besprechung mit mir. Ich habe erfahren, daß Quantrill ihm irgendwo auflauert. Ich bin ihm entgegengeritten, um ihn zu warnen. Vielleicht ist es noch nicht zu spät. Und deshalb müssen wir sofort weiter.«

»Darf ich mitkommen?« fragte Martin. »Irgendwo flußaufwärts muß mein Freund Jacob stecken.«

»Haben Sie ein Pferd?« fragte Grant.

Martin starrte auf Gerbers Grauschimmel.

»Der Schimmel ist mein Eigentum!« sagte Gerber.

»Nicht mehr«, widersprach Grant. »Kraft der mir übertragenen Befugnisse beschlagnahme ich das Pferd für dienstliche Zwecke der Armee.« »Dieser Mann ist wohl kaum Angehöriger der Armee«, meinte Gerber und zeigte auf Martin.

»Was Sie nicht daran gehindert hat, ihn vor ein Kriegsgericht zu stellen. Außerdem ist Mr. Bauer ab sofort Angehöriger der Armee, denn bis auf weiteres ernenne ich ihn zum Kundschafter.«

»Und was ist mit uns?« fragte Irene, während sie Jamie beruhigend auf ihren Armen schaukelte.

»Sie begleiten die Infanteristen einstweilen in ihr Lager«, sagte Grant. »Das wird das beste sein.« Er sah Meyer an. »Der Sergeant wird sich um Ihr Wohlergehen kümmern. Nicht wahr, Sergeant?«

»Jawohl, Sir«, bestätigte Meyer schnell.

»Und nehmen Sie Bauer endlich die Fesseln ab!«

»Jawohl, Sir.«

*

Wegen des unwegsamen Geländes kam Jacob nicht so schnell voran, wie er es sich wünschte.

In Zeitabständen von etwa fünf Minuten zügelte er den Falben, um nach etwaigen Verfolgern zu lauschen. Aber seltsam, er hörte nichts.

Hatten ihn die Guerillas aus den Augen verloren? Oder waren sie ihm gar nicht gefolgt? Er hatte fest mit einer Verfolgung gerechnet.

Aber vielleicht hatten sie Wichtigeres zu tun. Die Nachricht des Mädchens über den Überfall auf Präsident Lincoln schoß durch seinen Kopf. Ja, Lincolns Ergreifung war für Quantrill natürlich viel wichtiger als Jacobs Verfolgung.

Das Gelände wurde flacher und weniger unwegsam. Jacob spornte den ausgepumpten Falben zu noch größerer Eile an.

Er wußte nicht genau, wo er sich befand. Aber er wußte, daß er schnell jemandem von dem Überfall auf Lincoln erzählen mußte, damit der Präsident Hilfe erhielt.

Vielleicht war Jacob zu sehr in seine Gedanken vertieft, vielleicht war er nicht geübt genug im Reiten, vielleicht war der Falbe zu erschöpft, jedenfalls verfing sich der rechte Vorderhuf des Tieres in einer aus dem Boden ragenden Baumwurzel. Im vollen Galopp stolperte das Pferd, knickte ein und schleuderte seinen Reiter im hohen Bogen aus dem Sattel und gegen einen Baumstamm. Jacobs Kopf krachte gegen die harte Rinde, und um ihn herum wurde es plötzlich Nacht.

*

Ein lauter Knall holte Jacob in die Tagwelt zurück - ein Schuß!

Blinzelnd öffnete er die Augen und glaubte sich in einem Traum gefangen, als er ganz dicht vor sich Martins Gesicht sah. Er blinzelte noch einmal, aber das Gesicht blieb.

»Bin ich im Himmel?« fragte Jacob verwirrt.

»Das will ich nicht hoffen«, entgegnete Martin. »Dann wäre ich nämlich auch im Himmel, und eigentlich weile ich ganz gern unter den Lebenden.«

Allmählich begriff Jacob, daß dies kein Traum war. Mit beiden Händen umfaßte er die Arme seines Freundes, der über ihm kauerte. Martin stieß einen Schmerzensschrei aus, und jetzt erst bemerkte Jacob den Verband an dessen linkem Oberarm.

»Tut mir leid«, sagte Jacob. »Ich freue mich so, daß du lebst! Weißt du etwas von Irene?«

»Ihr und Jamie geht es gut. Aber wie kommst du hierher, Jacob?«

»Dieser Quantrill hat mich in sein Versteck verschleppt, einen Canyon in den Bergen.«

»Quantrill?« fragte der kleine bärtige Offizier auf dem Rappen interessiert und trieb sein Pferd näher heran. »Ist er noch in seinem Versteck?«

Jetzt erst bemerkte Jacob, daß sich in Martins Begleitung etwa fünfzig berittene Soldaten befanden.

»Nein«, antwortete er. »Das glaube ich nicht. Sie haben mich auch nicht verfolgt, als ich floh. Ich nehme an. Sie wollten zur McMillan-Farm, um dort zwei Gefangene zu übernehmen, Präsident Lincoln und Allan Pinkerton.«

»Die McMillan-Farm«, wiederholte Grant, wendete sein Pferd und sah seine Männer an. »Kennt jemand die McMillan-Farm?«

»Ich«, rief ein baumlanger Corporal. »Ich komme aus dieser Gegend!«

Während Grant mit dem Mann sprach, betrachtete Jacob den Falben, der still vor ihm lag. Blut floß aus einer Wunde am Kopf des Tieres. Neben ihm stand ein Sergeant und steckte seinen Revolver zurück ins Holster.

»Wir mußten das Pferd erschießen«, sagte Martin. »Ihm war nicht mehr zu helfen.«

*

Erst als der Wagen auf der Farm hielt, nahmen die McMillan-Boys die Plane ab.

Die Gefangenen blinzelten ins Licht. Nur einer lag völlig ruhig auf dem Rücken, bewegte sich nicht und gab keinen Laut von sich: Paul Donlevy. Lincoln beugte sich über ihn und stellte fest, daß er nicht mehr atmete. Er war unterwegs gestorben.

»Wie?« fragte Allan Pinkerton, als ihnen die Knebel abgenommen wurden.

»Wahrscheinlich hat er die Schmerzen nicht mehr ausgehalten«, meinte Lory. »Dazu noch der beschwerliche Transport hierher. Das hat ihm den Rest gegeben.«

»Was soll's«, meinte Angus McMillan. »Ein dreckiger Yankee weniger!«

Abraham Lincoln baute sich mit seiner ganzen imposanten Größe vor dem Jungen auf. »Ob Yankee oder nicht, ob dreckig oder nicht, er war ein Mensch. Sein Tod ist zu betrauern. Und er hat nicht verdient, daß man so über ihn spricht.«

»Als sie meinen Vater ermordeten, haben die verdammten Yankees noch ganz anders über ihn gesprochen!«

»Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun«, sagte Lincoln.

»Schluß mit der fruchtlosen Debatte!« befahl Marquand und sah Mrs. McMillan an. »Wo können wir die Gefangenen unterbringen, bis Quantrill kommt?«

»In der Scheune gleich neben dem Haus.«

Aber das erübrigte sich, denn in diesem Augenblick sprengte eine Schar blauuniformierter Reiter auf die Farm zu.

Beim Anblick der Uniformen verkrampfte sich erst alles in Marquand, und seine Rechte zuckte zu dem Remington-Revolver an seiner Hüfte. Aber dann entdeckte er Tate McMillan in der Mitte der Reiter und war beruhigt.

Die Neuankömmlinge bildeten einen Kreis um Marquand, die McMillans und die Gefangenen.

Quantrill hielt seinen Braunen vor dem Präsidenten an, stützte sich aufs Sattelhorn und grinste Lincoln an. »Wen haben wir denn da?«

»Mein Name ist Lincoln. Ich nehme an, Sie sind der Bandit Quantrill.«

»Bandit? Ich bin Captain William Clarke Quantrill von der Konföderierten Kavallerie. Und Sie sind jetzt mein Gefangener, Mr. Lincoln.«

Marquand stellte sich und die Gefangenen vor.

»Mr. Pinkerton und Mr. Marlow können wir noch brauchen«, meinte Quantrill. »Wir werden sie mitnehmen. Für diesen Kutscher gilt das allerdings nicht.« Er wandte sich an Bloody Bill Andersen. »Erschießt den Kerl!«

Anderson und die beiden Reiter rechts und links neben ihm, Jesse James und Cole Younger, zogen ihre Revolver.

»Ich hatte recht«, sagte Lincoln bitter zu Quantrill. »Sie sind nichts weiter als ein gemeiner Bandit!«

»Jeder hat seinen Standpunkt«, erwiderte der Guerillaführer mit einem kalten Lächeln. »Los, Bill, macht schon!«

Gerade als Anderson, Jesse James - der einen Verband um die linke Hand trug - und Younger auf den Kutscher anlegten, wurden die Freischärler durch Hufgetrappel abgelenkt. Schüsse krachten, und einige der Partisanen stürzten aus den Sätteln.

Während Jesse James und sein Vetter nach den Angreifern ausschauten, krümmte Anderson den Zeigefinger, um Quantrills Befehl auszuführen. Lincoln senkte den Kopf, rannte wie ein wütender Stier auf den Guerilla-Lieutenant los und rammte dessen Pferd mit solcher Gewalt, daß es scheute und mit seinem Reiter durchging.

Auf der Farm herrschte das reinste Chaos. Die Partisanen versuchten Ordnung in ihren wilden Haufen zu bringen, um sich gegen den Angriff zu verteidigen. Aber die Angreifer, General Grants Schwadron, ließen ihnen keine Zeit dazu. Immer wieder rissen ihre Schüsse Quantrill-Männer aus den Sätteln. Und dann waren die echten US-Kavalleristen heran und ließen ihre Säbel zwischen die Feinde fahren.

Marquand begriff, daß sich das Blatt gegen ihn und seine Verbündeten wendete.

»Schmeißt Lincoln auf den Wagen!« schrie er den McMillan-Boys zu.

Sie gehorchten und kletterten ebenfalls auf die Ladefläche. Ihre Mutter und Marquand nahmen auf dem Bock Platz, und Mrs. McMillan trieb die Zugtiere an, zwischen den verbissen kämpfenden Reitern hindurch.

Als der Wagen durch die Linie der Nordstaatenkavallerie raste, beugte sich Angus McMillan weit hinaus und schoß aus seinem Revolver auf die verhaßten Yankees. Einer feuerte zurück, traf den Jungen am Kopf, und der fiel aus dem Wagen.

»Angus!« schrie seine Mutter und hielt das Fuhrwerk an.

»Nicht, wir müssen weiter!« verlangte Marquand.

Die Frau hörte nicht, sprang vom Bock und lief zurück zu ihrem Sohn.

Marquand griff nach den Zügeln und wollte die Bremse lösen.

»Lassen Sie das, Mister!« forderte Clem mit gezogener Waffe. »Wir fahren nicht weiter, bis meine Ma und Angus im Wagen sind. Los, Stoker, hilf Ma!«

Stoker sprang aus dem Wagen, was seinen älteren Bruder für Sekunden ablenkte. Diese Sekunden genügten Marquand, um seinen Remington zu ziehen und Clem eine Kugel durch den Kopf zu jagen.

Der Mann aus Pittsburgh wußte, daß er keine Zeit verlieren durfte, wenn er Lincoln von seinen Befreiern fortschaffen wollte. Mit lauten Schreien trieb er die Pferde an, auf ein nahes Waldstück zu, das ihnen Deckung bot. Hätte er Zeit gehabt, sich umzudrehen, hätte er die angewiderten Blicke gesehen, mit denen Abraham Lincoln den kaltblütigen Mörder bedachte.

Der Wagen erreichte das Waldstück. Marquand bog um eine Kurve - und sah sich zwei Männern gegenüber, die er sofort erkannte, auch wenn er mit ihnen an diesem Ort niemals gerechnet hätte. Die beiden Deutschen, denen er die Schuld am Tod seiner Frau gab!

*

General Grant hatte Jacob und Martin vor seiner Attacke auf die Farm in dem Waldstück zurückgelassen. Er hatte sie bis hierher mitgenommen, um sie nicht der Gefahr auszusetzen, in Quantrills Hände zu fallen. Aber den gefährlichen und blutigen Abschluß der Mission wollte er ihnen ersparen.

Als der Wagen auf sie zukam, hatten sie erst nicht glauben können, daß der Mann auf dem Bock Alec Marquand war. Doch als sie ihn aus der Nähe sahen, war jeder Zweifel beseitigt.

Das Dilemma der beiden war ihre unzureichende Bewaffnung, die aus einem einzigen - Andersons - Revolver bestand. Und in dem steckten nur noch zwei Patronen.

Jacob hielt die Waffe auf Marquand gerichtet, aber der machte keine Anstalten, die Pferde zu zügeln. Ganz im Gegenteil, er trieb sie noch wilder an. Seine Absicht war klar: Er wollte die beiden einfach über den Haufen fahren.

Für Sekundenbruchteile dachte Jacob daran, den Mann vom Kutschbock zu schießen. Aber er brachte es nicht fertig, ohne zwingende Notwendigkeit von der Schußwaffe Gebrauch zu machen. Bei seiner Flucht aus dem Partisanenlager war das anders gewesen. Er hatte schießen müssen, um sein Leben zu retten. Aber hier gab es einen anderen Weg.

Er stieß Martin nach links und sprang selbst nach rechts, als der Wagen auch schon an ihnen vorbeiratterte. Ein gefesselter Mann erhob sich auf der Ladefläche. Das markante Gesicht mit dem Kinnbart hatte Jacob schon auf diversen Bildern gesehen, seit er in den Vereinigten Staaten war. Es gehörte Präsident Lincoln.

Jacob rannte dem Wagen nach, bekam ihn zu fassen und sprang auf die Ladefläche. Bei dem Sprung verlor er den Revolver, der hinter dem Fuhrwerk auf den Boden fiel.

Marquand mußte etwas gehört haben und wandte sich um. Während der Mann aus Pittsburgh mit der Linken die Zügel hielt, hatte er in der Rechten seinen Remington, der jetzt auf Jacob zielte.

»Ich hatte nicht geglaubt, mich so schnell an dir rächen zu können, Dutch!«

»Rächen? Wofür?«

»Für Vivians Tod!«

»Dafür kann ich nichts!«

Als es in Marquands Augen aufblitzte, wußte Jacob, daß er schießen wollte. Aber die Kugel fuhr ins Holz der Kutsche; ein heftiger Schmerz in der Brust, verursacht durch die Schußwunde, ließ den Spion zusammenzucken, als er abdrückte.

Jacob erkannte seine Chance und sprang nach vorn auf den Kutschbock. Marquand wollte die Pistole wieder auf ihn richten, aber der Deutsche schlug sie ihm aus der Hand. Mit ein paar weiteren Schlägen machte er den durch die Brustwunde geschwächten Südstaatler kampfunfähig.

Dann hielt Jacob die Kutsche an, kletterte nach hinten und befreite Lincoln von seinen Fesseln.

Der Präsident legte seine Hände auf Jacobs Schultern. »Junger Mann, wer Sie auch sein mögen, ich bin Ihnen zu großem Dank verpflichtet!«

Martin rannte, fast völlig außer Atem, auf die Kutsche zu.

»Wir haben gewonnen!« schrie er schon von weitem.

»Quantrill hat sich zurückgezogen!«

*

Als Jacob den Wagen mit Lincoln, Martin und dem jetzt gefesselten Marquand zur Farm zurücklenkte, war tatsächlich alles entschieden. Die Hälfte der Partisanen war gefallen oder von Grants Leuten gefangengenommen worden.

Unter denen, die entkommen waren, befanden sich die James-Brüder, Cole Younger, Bloody Bill Anderson und der Guerillaführer selbst. Zu den Toten gehörten John Kellerman sowie zwei der McMillans, Clem und Angus. Mrs. McMillan, ihre Tochter Tate und ihr Sohn Stoker waren Gefangene der Kavallerie.

Lincoln war ebenso überrascht wie erfreut, daß General Grant der Anführer des Rettungstrupps war. Während Grants Männer die Verwundeten versorgten, zogen sich der Präsident und der General zu einer Besprechung unter vier Augen in einen abgelegenen Stall zurück.

Sie saßen sich wie zwei Bauernjungen auf Strohballen gegenüber, aber beide Männer fühlten sich in dieser Umgebung nicht fehl am Platz. Lincoln war der Sohn eines Farmers und Grant der eines Gerbers. Beide hatten gelernt, mit den Händen zu arbeiten.

»Eigentlich hat Ihr Auftauchen unsere Unterredung überflüssig gemacht, General«, sagte Lincoln.

»Wieso?« Es war offensichtlich, daß es der Offizier seinem obersten Kriegsherrn nicht zu leicht machen wollte.

»Weil Ihr Auftauchen und Ihre furiose Attacke mir das bestätigt hat, was ich ohnehin schon wußte. Daß Sie der beste Kämpfer unter meinen Generälen sind.«

»Auch wenn einige Leute in Washington behaupten, ich sei ein versoffener Spinner?«

Lincoln sah ihn überrascht an.

Grant lachte. »Ich kenne meinen Ruf sehr wohl, Mr. President. Es stimmt, ich habe einmal viel getrunken, als ich in einer öden Garnison fernab meiner Familie versauerte. Aber das ist lange vorbei. Seitdem der Krieg ausgebrochen ist und ich wieder den blauen Rock trage, habe ich keinen Tropfen Alkohol mehr zu mir genommen.«

»Falls es anders wäre, müßten Sie mir Ihre Whiskeymarke verraten. Dann würde ich nämlich jedem meiner Generäle ein Faß zukommen lassen.« Lincoln stand von dem Strohballen auf. »Ich werde den Holzköpfen sagen, daß Sie ein Kämpfer und kein Säufer sind, General!«

»Was die Belagerung von Vicksburg betrifft.«, begann Grant, der ebenfalls aufgestanden war.

»Sie müssen mir nichts erklären«, unterbrach ihn der Präsident. »Ich bin zwar oberster Befehlshaber der Armee, habe von Strategie und Taktik aber etwa so viel Ahnung wie ein Maulwurf vom Farbenspektrum.«

»Trotzdem möchte ich Ihnen zusichern, daß die Stadt noch in diesem Sommer fallen wird.«

Lincoln nickte. »Wenn Sie das sagen, bin ich davon überzeugt.«

Der Präsident war hochzufrieden. Jetzt konnte er Grant mit gutem Gewissen gegen alle Angriffe in Washington verteidigen. Und das würde er müssen, wenn er seinen Plan in die Tat umsetzen wollte, den umstrittenen Offizier zum Oberbefehlshaber sämtlicher Truppen zu ernennen. Lincolns Reise nach Westen hatte ihren Zweck erfüllt.

Es quietschte, als die Stalltür geöffnet wurde. Willard Marlows dünne Gestalt erschien in der Öffnung.

»Was gibt es, Willard?« erkundigte sich Lincoln.

Sein Privatsekretär trat näher. »Ich bin gekommen, um Sie zu töten, Mr. President!«

Er zog die Rechte aus der Rocktasche und hielt einen Revolver, den er einem gefallenen Guerilla abgenommen hatte, in der Hand.

Lincoln sah den blassen Mann entgeistert an. »Warum?«

»Weil ich nach reiflichem Überlegen zu dem Schluß gekommen bin, daß die Sache des Südens gerecht ist. Wir dürfen den Konföderierten Staaten nicht die Selbstbestimmung nehmen. Das wäre undemokratisch.«

»Und die Sklaverei?« fragte Lincoln. »Wollen Sie die weiterhin hinnehmen? Ist sie demokratisch?«

»Das ist eine zweitrangige Frage. Aber ich bin nicht zum Diskutieren gekommen, sondern um das zu vollenden, was Quantrill nicht geglückt ist.« Er stieß den Revolver nach vorn -und stürzte im Krachen des Schusses vornüber.

Aber nicht Marlow hatte geschossen, sondern Allan Pinkerton, der hinter ihm in die Scheune trat und ebenfalls einen Revolver in der Hand hielt.

»Das war in sprichwörtlich letzter Sekunde«, stellte Grant fest. »Ich hatte Marlow schon lange in Verdacht«, sagte Pinkerton. »Der Hinweis auf Ihre geheime Reise an die Front, Mr. President, kam aus Ihrem engsten Vertrautenkreis.«

»Heute habe ich vielen Menschen für die Rettung meines Lebens zu danken«, meinte Lincoln. »Auch Ihnen, Allan. Das macht die Sache mit der RAVAGER zwar nicht wieder gut, gleicht aber Ihr Konto bei mir ein wenig aus.«

»Was ist denn mit der RAVAGER?« wollte Pinkerton wissen.

»Sie haben die Deutschen heimlich nachts an Bord geschickt, damit das Schiff einen besseren Lockvogel abgibt.«

»Ja«, bestätigte Pinkerton ohne Reue. »Das habe ich, und es hat sich bewährt.«

»Fast wären unschuldige Zivilisten gestorben, darunter eine Frau und ein kleines Kind. Auswanderer, die sich erst seit ein paar Wochen in unserem Land befinden, um sich eine neue Zukunft aufzubauen. Eine Zukunft, die durch unsere Schuld fast zerstört worden wäre.«

»So ist der Krieg«, sagte Pinkerton als Erklärung, nicht als Entschuldigung.

Lincoln sah ihn finster an. »Je länger ich ihn führen muß, desto mehr verabscheue ich den Krieg.«

Durch den Schuß alarmierte Soldaten stürmten in den Stall. Marlow war in die rechte Schulter getroffen worden, würde aber durchkommen. Das freute Pinkerton. Nicht weil ein Menschenleben gerettet war, sondern weil er sich von Marlow wertvolle Informationen über das Spionagenetz der Konföderierten erhoffte.

*

Als Lincoln den Stall verließ, trat er auf die beiden Auswanderer zu, die unter dem Vordach des Farmhauses saßen und sich unterhielten. Die Sonne versank langsam hinter den Bäumen im Westen, als wollte sie gnädig ein Tuch über das vergossene Blut dieses Tages breiten.

»Wie kann ich mich bei Ihnen bedanken?« fragte der Präsident.

»Wofür?« wollte Jacob wissen.

»Für Ihre Hilfe. Für die Rettung meines Lebens.«

»Sie sind uns nichts schuldig. Wir sind froh, selbst noch am Leben zu sein. Hoffentlich verläuft unsere weitere Reise weniger aufregend.«

»Ich werde Ihnen Begleitschutz bis nach Cairo geben und dafür sorgen, daß Sie von dort aus eine Schiffspassage den Mississippi hinauf bekommen, wie Sie es geplant hatten.«

»Ist das denn so schwierig?« fragte Martin.

»Normalerweise überhaupt nicht, aber im Krieg schon. Der Krieg verändert alles. Jetzt verkehren auf den Flüssen unseres geteilten Landes mehr Kriegsschiffe als andere Fahrzeuge. Die Passagierschiffe, die noch auf dem Mississippi fahren, sind ziemlich überlaufen, habe ich mir sagen lassen. Aber keine Angst, Sie werden einen Platz finden und zudem auf Staatskosten reisen.« Jacob und Martin bedankten sich.

»Der Staat hat Ihnen zu danken«, wehrte Lincoln ab. »Und ganz besonders ich.«

Der Präsident drehte sich abrupt um und marschierte in die Dämmerung hinaus, auf den Wald zu.

»Wo will er hin?« fragte Martin.

Jacob zuckte mit den Schultern und blickte dem in jeder Beziehung großen Mann nach. »Vielleicht zu sich selbst. Ich bin froh, daß ich nicht seine Last zu tragen habe.«

ENDE

Und so geht das Abenteuer weiter

Früher hatten etliche Schaufelraddampfer den Mississippi befahren; seit Beginn des Bürgerkrieges waren sie selten geworden.

Die QUEEN OF NEW ORLEANS und ihr Schwesterschiff, die QUEEN OF ST. LOUIS, waren die größten und prächtigsten.

Wie sich die Schiffe ähnelten, so auch die Kapitäne. Beide hießen Wilcox. Sie waren Brüder. Und sie haßten einander bis aufs Blut. Ihre Rivalität gipfelte in einem gnadenlosen Rennen auf dem Mississippi. Daß sie damit die Passagiere, darunter Jacob Adler und seine Gefährten, in Lebensgefahr brachten, schien ihnen egal zu sein. Und sie bemerkten auch nicht den mysteriösen Lichtschein, der ihnen dicht unter der Wasseroberfläche folgte.

RAUCH ÜBER DEM MISSISSIPPI

Ein atemlos spannender Roman von J. G. Kastner.