/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

China-Queen

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

San Francisco bei Nacht war nicht minder laut und betriebsam als bei Tag, nur auf eine andere Art.

Tagsüber erfüllte die Stadt der Lärm des Hafens. Er zog mit den Menschen, die von den fast stündlich einlaufenden Schiffen kamen, bis auf die zahlreichen Hügel, die San Francisco mit Häusern und Straßen überzogen hatte.

Der Lärm goldhungriger Menschen, die sich mit Unterkunft, Verpflegung, einer Goldgräberausrüstung und vor allen Dingen mit Informationen darüber versorgen mußten, wo sie die aussichtsreichsten Diggings fanden. Es war der Lärm von Verhandlungen, Fragen, Antworten, Angeboten, Geschäften.

In der Nacht aber schwang sich der ausgelassene Lärm der Vergnügungen zum König über die Stadt am Golden Gate auf.

Gejohle und Gelächter, Musik und Gesang. Laute Stimmen, die nach einem Whiskey brüllten, sich über einen Gewinn beim Monte freuten oder über einen Verlust beim Faro klagten.

Sie drangen aus den großen, von Kronleuchtern erhellten Vergnügungspalästen am Portsmouth Square und aus den kleinen düsteren und schmutzigen Kaschemmen und Spelunken in Barbary Coast oder Sidney Town.

Sie waren Ausdruck des Bedürfnisses nach lautem, grellen Vergnügen, das die hart schuftenden Menschen erstrebten, mochten sie nun Seemänner oder Schauerleute, Barbiere oder Eisenwarenhändler sein.

Oder Goldgräber.

Der neue Goldrausch, der Kalifornien seit fast zwei Jahren gepackt hielt, ließ sie über Land und See in den großen Staat an Nordamerikas Westküste strömen. All jene, die mit dem gelben Metall ihr Glück zu machen hofften. Von diesem glänzenden Metall lebten fast sämtliche Menschen in der Stadt, auch Barbiere oder Eisenwarenhändler. So waren sie alle, jeder auf seine Art, Goldgräber, im Großen oder im Kleinen.

Der Bezirk San Franciscos, wo neben dem Zentrum am Portsmouth Square und der Vielzahl an Lasterhöhlen in Barbary Coast am meisten nächtliches Leben herrschte, war Chinatown.

Durch die engen Gassen der Chinesenstadt drängten sich nicht nur die langbezopften Asiaten in ihrer geschäftigen, seemannsähnlich wackelnden Gangart, sondern auch jede Menge Amerikaner und Angehörige anderer Nationalitäten. Sie suchten die speziellen Vergnügungen, für die Chinatown berühmt war, in den rauchgeschwängerten Opiumhöhlen und den parfümerfüllten Häusern der Freude.

Aber auch die vielen Werkstätten und Geschäfte, die meistens in den Erdgeschossen der mit kleinen Balkons und allerlei Zierat geschmückten Häuser lagen, waren nach Mitternacht noch hell erleuchtet. Aus den Werkstätten von Schustern und Juwelieren drang unentwegtes Gehämmer nach draußen, um sich mit dem heiteren Lärm der vergnügungssüchtigen Nachtschwärmer zu vermischen. Aus den Wäschereien zog dichter Dampf ab und aus den Restaurants exotische Düfte.

Das unterschied Chinatown von allen übrigen Vierteln der großen Stadt. Dort gehörte die Nacht allein Lust und Laster. Die fleißigen Chinesen aber schienen rund um die Uhr zu arbeiten, als benötigten sie keinen Schlaf. Dem unkundigen Besucher mußte das wie ein Wunder erscheinen. Die Lösung des Rätsels war, daß in Chinatown fast jede Wohnung und jeder Laden gleich von mehreren Parteien gemietet wurde. Die Chinesen arbeiteten, aßen und schliefen in Schichten, und jeder Platz war vierundzwanzig Stunden besetzt.

So fiel auch der mit Fässern beladene Kastenwagen nicht groß auf, der in der Nacht auf den vierten März des Jahres 1864, vom Stadtzentrum kommend, in den Randbezirk von Chinatown einfuhr. Die Chinesenstadt benötigte einen ständigen Zustrom von Waren aller Art, um ihre Menschen, Bewohner wie Besucher, auf jede nur erdenkliche Art zu sättigen. Die Fässer mochten Whiskey oder Rum enthalten, Bier oder Sirup, Lampenöl oder Reinigungsmittel für die Wäschereien. Wichtig war es nur für Lieferanten und Empfänger, dachten zufällige Beobachter, und scherten sich nicht weiter um den Wagen.

Sie hätten ganz anders gedacht, hätten sie gewußt, daß die beiden Männer, die mit nur scheinbar gleichgültigen Gesichtern auf dem Kutschbock saßen, das Verhängnis nach Chinatown brachten.

Der Kutscher ließ die beiden plumpen Zugpferde bei einem dunklen Lagerhaus halten. Er hatte die Bremse noch nicht festgezogen, da war sein Begleiter schon in den Schmutz der unbefestigten Straße gesprungen. Der kleine untersetzte Mann mit dem abstoßenden Rattengesicht eilte davon, schob die speckige Melone in den Nacken und blieb an jeder Seite des großen Gebäudes stehen, um sich sorgfältig umzusehen und in die Nacht hineinzulauschen.

Gelächter und Musik drangen nur schwach zu ihm herüber. Der Wind wehte aus der Richtung, aus der die beiden Männer mit dem Wagen gekommen waren. Wichtig war, er wehte nach Chinatown hinein!

Befriedigt stellte der hellhaarige Kundschafter fest, daß nichts den Plan störte. Das Lagerhaus war einsam und verlassen, wie es der Hai vermutet hatte.

Es war auch kaum anders zu erwarten gewesen. Der Hai von Frisco täuschte sich nie. Nur deshalb hatte er innerhalb weniger Monate die halbe Stadt unter seine dunkle Herrschaft zwingen können.

Und in dieser Nacht schickte er sich an, auch die andere Hälfte zu übernehmen!

»Wie sieht's denn aus, Louis?« fragte der bullige, gedrungene Al Winkler auf dem Kutschbock.

Wegen seiner baumstammartigen Arme und Beine nannten seine Gefährten den deutschstämmigen Mann in Anlehnung an die massive deutsche Eiche >Eichen-Al<.

»Rund um das alte Lagerhaus ist es so finster wie das Wasser im Hafen oder die Hinterhöfe von Barbary Coast«, grinste Louis Bremers Rattengesicht. »Kein Langzopf weit und breit.«

Winkler stieß ein befriedigtes Knurren aus und lobte die Voraussicht des Hais.

Bremer nahm die große Blendlaterne von der Halterung vorn am Wagen.

Viele Wagen, die nachts unterwegs waren, beleuchteten den Weg mittels einer Laterne. Die unbefestigten Straßen mit den großen tiefen Schlaglöchern ließen es angeraten erscheinen.

Schon manches Pferd war in ein solches Loch gefallen. Mancher Wagen war dabei zersplittert. Mancher Mann und manche Frau hatten sich dabei Arm, Bein oder auch das Genick gebrochen.

Eine andere beliebte Methode zur Erhöhung der nächtlichen Verkehrssicherheit war es, leichtfüßige Straßenjungs anzuheuern, die vor den Wagen herliefen. Aber bei der heutigen Mission wollte Bremer keine Halbwüchsigen dabeihaben. Nur ganze Männer, auf die er sich verlassen konnte.

Der kleine Mann hielt die Laterne hoch, bis sie fast mit seinem seltsam keilförmigen Kopf auf einer Höhe war, und schwenkte sie fünfmal hin und her. Der helle Lichtschein, der durch die mattglasige Vergrößerungslinse fiel, verlor sich irgendwo in der Finsternis zwischen Lagerschuppen und Handwerkerhäusern. Aber er war stark genug, damit die anderen das verabredete Signal sehen konnten.

Bremer täuschte sich nicht. Kaum hatte er die Laterne wieder in die Halterung am Wagen gesteckt, da hörte er auch schon den Hufschlag der Männer, die ihnen durch die Straßen der nächtlichen Stadt gefolgt waren. Sechs Reiter waren es, ausnahmslos große kräftige Männer.

Beim Wagen hielten sie an und sprangen aus den Sätteln. Einer von ihnen hielt die Tiere, die anderen scharten sich um Louis Bremer.

Der gab seine Befehle, schnell und knapp wie ein Feldherr.

Die Rückseite des Wagenkastens wurde heruntergeklappt und ein starkes Brett so zu Boden gezogen, daß es eine Rampe bildete.

Zwei Männer kletterten auf den Wagen und durchschnitten die Stricke, die aufgrund der schlechten Straßen angebracht waren, um die Fässer am Umstürzen zu hindern. Dann kippten sie das erste Faß vorsichtig um und rollten es zur Rampe, wo es von den Händen der unten stehenden Männer gepackt und sorgsam auf die Straße gerollt wurde.

»Schneller!« zischte Bremer, dem zwar die Sorgfalt der Männer gefiel, nicht aber die damit verbundene Langsamkeit.

»Wenn ihr so weitermacht, wird es noch Tag!«

Die Männer beeilten sich, keuchten und stöhnten. Ein Faß nach dem anderen landete im Staub der Straße.

In der Eile entglitt ihnen das fünfte der sechs Fässer, und es rumpelte mit zunehmender Geschwindigkeit die Rampe hinunter. Bremer konnte im letzten Moment zur Seite springen, sonst hätte ihn der schwere Holzbehälter überrollt.

Der kleine Mann stieß einen gewaltigen Fluch aus und sah hilflos zu, wie das außer Kontrolle geratene Faß auf die vier bereits zu Boden gelassenen Fässer zuraste. Es streifte sie nur, wurde dadurch aus der Bahn gebracht und schoß direkt auf die nächste Wand des alten Lagerhauses zu.

Obwohl das Gebäude baufällig und abbruchreif wirkte, war das Holz seiner Wand härter als das des in tausend Stücke zersplitternden Fasses. In Sekundenschnelle ergoß sich sein Inhalt über den unteren Teil der Wand und bildete auf dem Boden davor einen kleinen See. Der beißende Geruch des Petroleums kitzelte die Nasen der acht Männer.

»Damit könnte man 'ne hübsche Anzahl Lampen brennen lassen«, brummte Eichen-Al.

»Das Feuer, das wir gleich veranstalten, ist auch nicht ohne«, grinste Bremer. Das Grinsen erstarb, als er sich den anderen Männern zuwandte: »Los, das letzte Faß, damit wir endlich fertig werden!«

Anfangs, als das außer Kontrolle geratene Faß auf ihn zuraste, hatte er sich erschrocken.

Dann war er wütend gewesen über die Leichtsinnigkeit seiner Männer, die damit ihren Plan gefährdeten. Vielmehr -den Plan des Hais.

Denn wenn die Sache schiefging, mußte Bremer als Verantwortlicher seinen Kopf hinhalten. Und der Hai war zur Zeit gar nicht gut auf ihn zu sprechen.

Es war ein Fehler gewesen, daß Bremer diesen jungen Auswanderer namens Jacob Adler an den Walfänger LUCIFER verkauft hatte, nachdem er ihn im Auftrag des Hais in eine Falle seiner Schlägerbande gelockt hatte. Nur die junge Frau, Irene Sommer, und das Kind hatte Bremer bei Henry Black abgeliefert, der rechten Hand des Hais. Das Zusatzgeschäft durch den Verkauf des kräftigen jungen Burschen wollte er sich nicht entgehen lassen.

Bremer hatte geglaubt, dem Hai würde es genügen, wenn er diesen Adler aus dem Weg schaffte. Ein Irrtum. Aus einem Grund, den der Mann mit dem Rattengesicht so wenig kannte wie die Identität des geheimnisvollen Hais, lag dem heimlichen Herrscher von Frisco persönlich etwas an dem Zimmermann aus Deutschland.

Als Bremer durch Henry Black vom Zorn des Hais erfuhr, eilte er zum Hafen, um Adler zurückzukaufen. Aber die LUCIFER hatte die Bucht von San Francisco bereits verlassen.

Dies hier war Bremers Chance, seinen Fehler wiedergutzumachen. Black hatte ihm eingeschärft, daß alles reibungslos verlaufen müsse. Der Hai legte großen Wert auf das Freudenfeuer, mit dem er Chinatown heimsuchen wollte.

Deshalb hatten Panik und Wut Bremer erfaßt, als das Petroleumfaß außer Kontrolle geriet.

Aber jetzt war er mit der Welt und seinen achtlosen Männern wieder versöhnt. Niemand in den belebten, nur einen Steinwurf entfernten Straßen schien das Unglück bemerkt zu haben. Der Lärm der Nachtschwärmer übertönte das Splittern des Holzes.

Die Männer rollten die Fässer durch den Dreck und verteilten sie rund um das Lagerhaus. Dann holten sie langstielige Äxte von den Wagen und schlugen auf die Fässer ein, bis sie zersprangen und ihren streng riechenden Inhalt über das knochentrockene Holz der Wände ergossen.

»Puh, stinkt zum Himmel!« sagte einer der zum Wagen zurückkommenden Männer. Seine Stimme klang seltsam hoch, weil er mit einer Hand seine Nase zudrückte.

»Ich finde den Geruch sehr angenehm«, lächelte der kleinste der acht Männer, ihr Anführer.

Louis Bremer zog eine zerknickte Zigarre aus einer Tasche des abgetragenen Anzugs, strich sie glatt, biß ein Ende ab, spuckte es in den Schmutz und steckte den dicken braunen Stab aus gerollten Tabaksblättern zwischen seine dünnen blassen Lippen. Ein Zündholz folgte. Er riß es am Wagenkasten an und setzte die Zigarre in Brand. Mit einer gleichgültig wirkenden Bewegung schleuderte er das Zündholz in Richtung Lagerhaus.

Die Folge war ebenso beeindruckend wie verheerend - und war dem kleinen Mann ganz und gar nicht gleichgültig.

Sofort fing das ausgelaufene Petroleum Feuer. Die Flammen fraßen sich zu beiden Seiten um das große alte Gebäude herum. Sie hatten ihren heißen Kreis noch nicht geschlossen, da leckten sie bereits bis zum Dach am trockenen Holz der Wände hoch. So gierig dieses Holz eben noch das Petroleum aufgesaugt hatte, so gierig verschlang das hungrige Feuer jetzt die Wände.

Binnen Sekunden stand das ganze Gebäude in Flammen und schien mit seiner lebendig flackernden Helligkeit die mattschimmernden Papierlaternen in den Straßen Chinatowns verhöhnen zu wollen.

Der Flammenschein fiel auf Bremers Rattengesicht und enthüllte tiefe Zufriedenheit an der Erfüllung seiner Aufgabe.

Mehr noch zeichnete sich auf dem abstoßenden Antlitz ab: die Freude an der Zerstörung, die er mit seinen Kumpanen anrichtete. Sie entsprach Bremers Charakter. Das Leid anderer Menschen war sein Vergnügen.

In der alten Heimat, in Deutschland, war der ehemalige Schustergeselle immer gehänselt worden. Weil er so klein war, so unansehnlich und in seinem Beruf so ungeschickt. Ein älterer Geselle zog ihn so sehr auf, daß Bremer in der Wut mit dem Krummesser auf ihn einhieb. Er traf die Halsschlagader. Das Blut spritzte nur so aus dem anderen heraus. So schnell wie der rote Saft verließ ihn auch sein Leben.

Und Louis Bremer, der damals noch Ludwig Großmann (was war er wegen seines Namens verspottet worden!) hieß, war ein gesuchter Mörder. Er floh, und zwar auf ein Auswandererschiff, was nahelag, da er in Bremen lebte. Er gab sich den neuen Namen Louis Bremer und beschloß, sich nie mehr verspotten zu lassen.

Genauso rücksichtslos, wie die Menschen bisher gegen ihn gewesen waren, wollte er gegen andere sein. Und er war es. Durch Betrug, Diebstahl, Raub und Mord (das Krummmesser hatte er immer noch) schuf er sich einen Platz in der Neuen Welt.

Hier in Frisco geriet er ins Sogwasser des Hais, wie alle deutschstämmigen Amerikaner, die in dieser Stadt im Trüben fischten. Der Hai scharte sie um sich. Er baute sich mit reichen Belohnungen und drakonischen Strafen eine Armee der gemeinsten Kerle auf, die San Francisco je gesehen hatte.

Schweren Herzens riß Bremer sich von dem Anblick des verbrennenden Lagerhauses los. Aber es mußte sein. Aufgeregtes Geschrei aus den Straßen Chinatowns ließ keinen Zweifel daran, daß die Flammen bemerkt worden waren.

Die Flammen, die vom Wind direkt zur Chinesenstadt getrieben wurden. Schon griffen sie auf die angrenzenden Lagerhäuser über, fraßen sich Sekunde um Sekunde, Zoll um Zoll an das unbeschwerte Nachtleben heran.

»Auf die Pferde!« rief Bremer seinen Männern halblaut zu und schwang sich neben Winkler auf den Kutschbock.

Eichen-Al starrte ebenfalls fasziniert in die züngelnden Flammen, deren Hitze den acht Männern Schweißperlen auf die Stirnen trieben.

Bis Bremer ihn anfuhr:

»Lös endlich die Bremse, Al! Oder willst du zusammen mit den verfluchten Schlitzaugen in der Hölle schmoren?«

Winkler gehorchte, trieb die Pferde an und wendete den Wagen. Mit einiger Mühe. Das Feuer machte die Tiere unruhig, panisch. Sie wieherten und wußten nicht, in welche Richtung sie laufen sollten.

Eichen-Ais Peitsche durchschnitt pfeifend die Luft, klatschte schmerzhaft auf die Pferderücken und machten den Tieren klar, daß sie nicht nur vom knisternden Flammenfraß Böses zu erwarten hatten.

Endlich gehorchten die schwerfälligen Zugtiere, und der Wagen folgte den Reitern, die ein Stück voraus schon mit der Dunkelheit verschmolzen wären, wären nicht das hochauflodernde Feuer und der dagegen fast verblassende Schein der vorn am Wagen hängenden Blendlaterne gewesen.

Als die sechs Reiter feststellten, daß der Wagen zurückblieb, zügelten sie den Drang ihrer Pferde, die unheimliche Brandstätte möglichst schnell hinter sich zu lassen. Der jetzt leere und deshalb schnellere Wagen schloß zu ihnen auf.

Bremer zeigte auf eine kleine, völlig düstere Straße zur Rechten.

»Da hinein!«

»Warum?« fragte der vollbärtige Charley Wagner, der auf dem Rücken eines klobigen Braunen saß.

»Weil ich mir den Spaß nicht entgehen lassen möchte, dabei zuzusehen, wie die Langzöpfe vergebens ihre verlauste Stadt zu retten versuchen.«

Kaum waren Wagen und Pferde in der düsteren, unbelebten Gasse verschwunden, da sprang Bremer auch schon vom Bock und eilte zu der größeren Straße zurück.

Die Helligkeit des Feuers sorgte dafür, daß er einen guten Blick auf das Inferno hatte. Fünf oder sechs Gebäude standen bereits in Flammen. Und obwohl mindestes hundert bis hundertfünfzig Chinesen am Unglücksort waren, konnten sie nichts ändern.

Sie hatten eine Löschkette gebildet. Wassereimer um Wassereimer wanderte schnell von Hand zu Hand und ergoß seinen Inhalt in die Flammen. Doch ebensogut hätten die Bewohner von Chinatown statt Wasser weiteres Petroleum vergießen können. Das alte, trockene Holz und der die Flammen immer weiter treibende Wind waren zu starke Gegner.

»Sieht prächtig aus«, grinste Eichen-Al, der neben Bremer getreten war und geschäftig auf einem Priem herumkaute. »Der Hai hätte mit der Geschichte noch 'n bißchen warten sollen, und es hätte ein erstklassiges Osterfeuer gegeben. Ganz Frisco wäre...«

Er brach ab, als ein lautes Bimmeln durch die Nacht hallte. Es wurde schnell lauter und vervielfachte sich zugleich.

Bremer und Winkler starrten sich betreten an. Beide wußten, was das bedeutete. Aber sie konnten es nicht glauben.

»Feuerwehr rückt an!« stieß Bremer schließlich die unangenehme Erkenntnis aus. Doch sein spitzes Gesicht drückte weiterhin Unglauben aus. »Hört sich an wie mehrere Kompanien. Aber wie kann das sein? So schnell waren die Dreckskerle noch nie am Brandort!«

Winkler wollte etwas erwidern, aber der Mann mit der speckigen Melone brachte ihn durch eine Handbewegung zum Verstummen. Man konnte fast sehen, wie Bremer seine Ohren spitzte.

Sie hörten es alle. Das schwere Läuten der Stadtglocke mischte sich in das hellere Bimmeln.

Die Klöppelschläge der Stadtglocke erfolgten in unterschiedlichen Abständen, aber nach kurzer Zeit hörte man ein Muster heraus. Fast eine Melodie. Was sie bedeutete, wußten die Männer oder ahnten es zumindest.

Bremer sprach es aus:

»Das ist der Code für Chinatown. Die Stadtglocke alarmiert die Feuerwehrkompanien und lenkt sie hierher. Aber warum, zum Teufel, haben wir die Glocken der Feuerspritzen schon vorher gehört?«

Er starrte in Gesichter, die genauso ratlos waren wie er selbst.

Doch bald bestand kein Zweifel mehr, daß das hellere Bimmeln tatsächlich von anrückenden Feuerspritzen rührte.

Zuerst sahen sie nur zwei tanzende Lichter auf der Straße. Es waren die Läufer, halbwüchsige Jungen, die mit Laternen in den Händen vorausliefen, um nach Schlaglöchern und anderen Hindernissen Ausschau zu halten.

Dann erblickten sie die Männer in ihren sauberen Uniformen mit blitzenden Helmen und doppelreihigen Knöpfen. Sie zogen und schoben ihre schwere Spritze mit bewundernswerter Geschwindigkeit über die unbefestigte Straße, auf der zuvor Bremer mit seinen Leuten nach Chinatown gekommen war.

»Knickerbocker Five!« spie Bremer verärgert aus, als er die Uniformen mit den weiten Knickerbockerhosen erkannte. »Die gottverdammten New Yorker sind mal wieder die ersten.«

Die Feuerwehrkompanie Knickerbocker Five rekrutierte sich überwiegend aus ehemaligen New Yorkern.

Noch auffälliger gekleidet waren die versnobten Angehörigen der nachfolgenden Kompanie High-Toned Twelve. In Lackstiefeln und langen Fräcken hasteten die wohlhabenden Männer dem Einsatzort entgegen, auf den Köpfen hohe schwarze Zylinderhüte.

Dann kamen die lauttönenden Franzosen der Kompanie Lafayette Hose. Ihr Geschrei klang in daran nicht gewöhnten Ohren wie Schlachtrufe von Austerlitz oder Waterloo:

»L'incendie, la! - Das Feuer, dort!«

»Vite! - Schnell!«

»Faites attention aux flaches! - Achtet auf die Schlaglöcher!«

Eichen-Al reckte das breite Kinn seines grobporigen Gesichts vor und sagte, bräunlichen Tabaksaft aussondernd:

»Verfluchte Keskydes! Sie sollten lieber ihren Champagner oder ein paar Queen Charlottes saufen, statt sich zu Wohltätern der Langzöpfe aufzuspielen. Sonst bleiben sie doch auch für sich.«

Aber die Franzosen rückten an, brachten ihre Spritze in Position und fanden sogar rasch eine volle Zisterne.

Hier erwies sich der typische Pragmatismus der Chinesen als überaus nützlich. Sie hielten ihre Wasservorräte für Notfälle immer randvoll. Deshalb konnte jede am sich ausbreitenden Brand eintreffende Spritze ohne Umschweife in Betrieb genommen werden. Bald ergossen sich mehrere starke Wasserstrahlen ins Feuer und schafften es, das Übergreifen auf andere Straßenzüge Chinatowns zu verhindern.

Bei Feuer und Erdbeben hielten alle Menschen in San Francisco, die auch nur einen Funken von Anstand besaßen, enger zusammen als Pech und Schwefel. Bei den zwei größten Katastrophen, die die Stadt am Golden Gate heimsuchen konnten, half jeder jedem. Auch wenn die Chinesen wegen ihrer mannigfaltigen Eigenheiten von vielen verachtet und sogar gehaßt wurden, jetzt spielte das keine Rolle.

Während die Stadtglocke ihren beinah melodiösen Alarm über die mondbeschienenen Hügel läutete, rückte Kompanie um Kompanie der Freiwilligen Feuerwehr an.

Die Stutzer von Social Three, ebenso spleenig wie die Zylinderträger von High-Toned Twelve. Ihre Spritze war gänzlich versilbert, und sie selbst trugen goldglänzende Umhänge. Sogar das Megaphon, mit dem ihr Hauptmann seine Befehle in die aufgeregte Nacht schrie, war vergoldet.

Die musikbegeisterten Mitglieder von St. Francis Hook and Ladder, deren kompanieeigene Kapelle die Löschaktion mit dem >Fireman's March< begleitete. Der Marsch war von einem Angehörigen der Kompanie, dem deutschen Einwanderer Charles Schultz, eigens für St. Francis Hook and Ladder komponiert worden.

Direkt neben ihnen schwitzten die ehemaligen Seeleute von Sailor Eight an ihrer Spritze und gaben beim Pumpen einen Shanty nach dem anderen zum besten.

Es war ein grotesker Eindruck. Wären die heißen Flammen nicht gewesen, die den ganzen Lagerhauskomplex und die angrenzende Handwerkerstraße einhüllten, hätte man glauben können, sich auf einem musikalischen Wettstreit zu befinden.

Aber die Männer taten ihre Arbeit, genauso wie die Kompanien Broderick One, Protection Two, Howard Three und all der anderen, die in schneller Folge Chinatown erreichten.

Ein paar Häuser, die bereits von den Flammen erfaßt waren, konnten weitgehend gerettet werden. Immer kleiner wurde der Brandherd.

Der Morgen graute noch nicht, als das nimmersatte Feuer kein Futter mehr fand.

Es konnte sich nicht weiter ausbreiten, weil die silbrig schimmernden Wasserstrahlen aus den Feuerwehrspritzen ihnen unnachgiebig Grenzen setzten.

In dem Bereich, wo es ausgebrochen war, hatte das Feuer bereits alles verschlungen.

Ihr steter Hunger verurteilte die Flammen zum Tod. Als sich statt ihrer nur noch eine dunkle Rauchsäule in den Himmel reckte, verließen acht Männer den Ort, deren Gesichter noch düsterer waren als der Rauch.

Louis Bremer und seine Männer waren nicht weiter aufgefallen in der Vielzahl an Helfern und Schaulustigen. Jetzt kehrten sie bedrückt zum Portsmouth Square zurück.

Kein Zweifel, sie hatten versagt.

Statt ganz Chinatown zu vernichten, hatten sie nur einen Randbezirk mit Feuer überzogen. Den teilweise sowieso leerstehenden Lagerhauskomplex konnten die Chinesen verschmerzen. Die angrenzenden Straßen würden sie mit ihrem ameisenhaften Fleiß rasch wieder aufgebaut haben.

Der Hai von Frisco würde mit seinen Männern ganz und gar nicht zufrieden sein !

*

Der folgende Tag.

Am Nachmittag des vierten März 1864 hielt eine kleine Flottille von drei Kriegsschiffen auf die Bucht von San Francisco zu.

Sie bestand aus dem großen Raddampfer GENERAL STEUBEN und zwei kleineren Schiffen, sogenannten SchonerFregatten. Das waren ehemalige Handelssegler, die durch den Einbau eines Dampfantriebs und durch die Bestückung mit Kanonen zu Kriegsschiffen umgerüstet worden waren.

Die Vereinigten Staaten von Amerika brauchten eine Menge Kriegsschiffe, um ihre Blockade der abtrünnigen Südstaaten wirksam durchzuführen. Deshalb bestand ihre Flotte zu einem großen Teil aus ehemaligen Handels- und Fährschiffen.

Hinter der GENERAL STEUBEN fuhr die Bark RELIANCE fast im Kielwasser des Raddampfers. Das kleinste Schiff, die Brigg HORNET, folgte in einem größeren Abstand.

Alle drei Schiffe hatten reichlich Segel gesetzt. Der Wind blies so kräftig, daß es eine Verschwendung von Kohle gewesen wäre, sich auf die Dampfmaschinen zu verlassen.

Unter den Menschen, die an der Reling standen und der sich immer deutlicher abzeichnenden Küstenlinie entgegenstarrten, befand sich auch ein hochgewachsener, breitschultriger junger Mann, der einen goldenen Ring im rechten Ohrläppchen trug -das Zeichen der Zimmermannszunft. Sein sonst so offenes, auf die Mitmenschen sympathisch wirkendes Gesicht war jetzt verschlossen, fast schon verkniffen. Die grünbraunen Augen, die in einem eigenartigen Kontrast zu dem sandfarbenen Haar standen, blickten auf das sich im Wind kräuselnde Meer. Weiße Schaumkronen tanzten auf den Wellen und schafften es irgendwie, immer obenauf zu bleiben.

Anders als Piet Hansen und all die anderen, die vom Meer verschluckt wurden! dachte Jacob Adler bitter.

Immer wieder sah er das bärtige Gesicht des Kapitäns vor sich. Jacob hatte ihn nach dem Untergang der beiden Segler ALBANY und LUCIFER mühsam über Wasser gehalten. Er wollte, daß der seinen Wunden erlegene Freund mit allen Ehren bestattet wurde. Aber in der Nacht kam der Schlaf über Jacob wie über so viele der Schiffbrüchigen, die sich an treibende Trümmer klammerten. Hansen entglitt seinen erschlaffenden Armen. Der junge Deutsche sah nur noch, wie der Kopf des Kapitäns im Meer verschwand und wie der Tote einen Arm zum letzten Gruß hob. Dann hatte das Meer den Mann zu sich geholt, der viele Jahre auf ihm gefahren war. Vielleicht war es das Beste so.

In der Nacht waren viele gestorben, die dem Untergang der beiden Schiffe lebend entkommen waren.

Nein, der drei Schiffe, korrigierte sich Jacob in Gedanken. Auch das mysteriöse Fischboot der Konföderierten, auf das die LUCIFER Jagd gemacht und dem die ALBANY als Köder gedient hatte, war nach einer Granatexplosion in den Fluten des Pazifiks versunken.

Natürlich bestand theoretisch die Möglichkeit, daß das ominöse Fischboot entkommen war. Vielleicht hatte es den Ort der eigenartigen Seeschlacht unter Wasser verlassen, um nicht anderen Yankee-Schiffen zu begegnen.

Aber Jacob glaubte nicht daran. Es war kein Seeungeheuer, wie viele geglaubt hatten, sondern ein Werk von Menschenhand. Die Explosion der Handgranate, die Cyrus Stanford auf das >stählerne Monster< geschleudert hatte, war ziemlich beeindruckend gewesen. So beeindruckend, daß Jacob vom Untergang der gefährlichen Kriegsmaschine ausging.

Wie es aussah, hatten nur ungefähr vierzig Männer die Katastrophe überlebt. Vierzig von der gut hundertköpfigen Besatzung des angeblichen Walfängers und tatsächlichen Fischboot-Jägers LUCIFER.

Der fanatische Kapitän John Raven gehörte zu denen, deren letzte Ruhestätte das Meer war.

Und alle Menschen, die sich an Bord der ALBANY befunden hatten. Jedenfalls hatten die drei nordamerikanischen Kriegsschiffe keine Überlebenden der Bark aufgefischt.

In gewisser Hinsicht hoffte Jacob sogar, daß niemand unbemerkt den Untergang der ALBANY überlebt hatte. Jedenfalls bezüglich vier Personen, die in der Hölle besser aufgehoben waren als auf dieser Welt, weil sie ihren Mitmenschen nichts als Unglück brachten: die einstmals schöne und dann schrecklich entstellte Vivian Marquand; der Südstaaten-Captain Alec McCord; der deutsche Geschäftemacher Arnold Schelp; und Don Emiliano Maria Hidalgo de Tardonza, der Sonderbeauftragte jener Kreise, die sich großspurig als mexikanische Exilregierung bezeichneten.

Sie waren auf der ALBANY gewesen, um die Südstaatler in Texas mit geschmuggelten Geschützen zu beliefern. Und sie gehörten nicht zu den Menschen, die von der kleinen US-Flottille gerettet worden waren. Man nahm an, daß sie mitsamt der ALBANY und ihrer schweren, tödlichen Fracht in den Tiefen des Pazifiks versunken waren.

Jacob hoffte es, auch wenn es hart klingen mochte, Menschen den Tod zu wünschen.

Die drei Schiffe liefen in die Bucht von San Francisco ein. Er hatte es gar nicht bemerkt, so tief war er in seinen düsteren Gedanken über Vivian Marquand, McCord, Schelp und Don Emiliano versunken gewesen. Und in seiner Trauer um Piet Hansen.

Jetzt streifte sein Blick über die mit Schiffen angefüllte Bucht, ein riesiger Wald von Masten und Schornsteinen. Gleich dahinter erstreckten sich die größtenteils niedrigen Gebäude um die Bai, an und auf die dahinterliegenden Hügel.

Der Eindruck, daß Hafen und Stadt nahtlos ineinander übergingen, täuschte nicht. San Francisco benötigte Platz für die vielen Menschen, die nach Gold und Glück strebten (für die meisten hier war es dasselbe). Durch das Aufschütten von Land war das Wasser immer weiter zurückgedrängt worden.

Verlassene Schiffe, deren Mannschaften sich lieber auf den Goldfeldern abrackern wollten als in den Wanten oder an den Feuerbüchsen, saßen so plötzlich im wahrsten Wortsinne auf dem Trocknen. Niemand hatte sich die Mühe gemacht, sie vor dem Aufschütten neuen Landes wegzuschleppen. Wohin auch? Der Hafen war voll.

Bei der in San Francisco herrschenden Raumnot hatte die Bevölkerung schnell reagiert und die trockengelegten Schiffe in Beschlag genommen. Tavernen und Boarding-Houses waren nun in den Bäuchen der alten Segler untergebracht, die noch aus der Zeit des großen Goldrausches von 1849 stammten. Ein Schiff diente sogar als Gefängnis.

Diese Stadt an der kalifornischen Küste, die einem Zusammenschluß vieler wimmelnder Ameisenhaufen glich, konnte einen Menschen faszinieren. Aber Jacob blickte nur mit Sorge zu dem rasch näherrückenden Schiffswald hinüber. Er dachte an Irene Sommer und ihren kleinen Sohn Jamie. Das Ungewisse Schicksal der heimlich geliebten Frau und des Patensohns, für den er sich verantwortlich fühlte wie für sein eigen Fleisch und Blut, ließ ihn nicht ruhen.

Welches Ziel hatte der Überfall vor zwei Tagen gehabt?

Jacob glaubte nicht daran, daß man ihn nur auf den Walfänger LUCIFER verschleppen wollte.

Dieser spitzgesichtige Verräter, Louis Bremer, hatte von einem Hai von Frisco gesprochen.

Wer war das?

Und was hatte er mit Irene und Jamie gemacht?

Eine Hand legte sich auf Jacobs Unterarm, und eine tiefe Stimme fragte:

»Worum sorgst du dich, Jake?«

Der Deutsche wandte den Kopf und blickte in das vollbärtige Gesicht des massigen Harpuniers Elihu Brown.

Beide Männer waren auf die LUCIFER verschleppt worden. Und beide hatten die Peitsche des brutalen Ersten Steuermannes Cyrus Stanford zu spüren bekommen. Das hatte sie zusammengeschweißt und trotz der kurzen Zeit ihrer Bekanntschaft eine gewisse Vertrautheit entstehen lassen.

»Ich denke an den Hai«, murmelte der junge Zimmermann, noch halb in seinen sorgenvollen Gedanken.

»Wir sind fast im Hafen«, lachte der Seemann rauh. »Hier kann uns kein Hai gefährlich werden. Die gefräßigen Brüder treiben sich draußen vor der Bucht herum.«

»Nein, die meine ich nicht, Eli. Ich spreche von einem menschlichen Raubtier. Jedenfalls nehme ich an, daß er ein Raubtier in Menschengestalt ist. Warum sollte man ihn sonst den Hai von Frisco nennen?«

»Der Hai von Frisco?«

Die Augen in Browns dichtem Gestrüpp aus rotbraunem Kopf- und Barthaar blickten plötzlich sehr interessiert.

Jacob nickte.

»Ja, den meine ich. Du klingst so, als hättest du bereits von ihm gehört.«

»Allerdings. Jeder, der sich länger als zwei Tage in Frisco aufhält, hat das wohl.«

Jacob war auf einmal erregt und verkrallte seine Hände in der groben Segeltuchjacke des Harpuniers.

»Sag mir, wo ich den Hai von Frisco finden kann, Eli!«

Die Augen des Deutschen hingen fast flehend an den bartumwucherten Lippen.

»Vom Hai haben schon so gut wie alle gehört. Aber so gut wie niemand weiß, wer er ist und wo er ist. Jedenfalls verrät es niemand.« Der Harpunier spuckte einen Priem über die Reling. »Würde demjenigen wohl auch nicht gut bekommen. Habe gehört, der Hai macht kurzen Prozeß mit Leuten, die ihm im Weg stehen. Es soll schon so mancher in dunkler Nacht in die Bucht gestürzt sein, dem zu viele Steine an den Leib gebunden waren, um zurück an Land zu schwimmen.«

»Warum? Was für Geschäfte betreibt der Hai?«

»Alle, die verboten oder zumindest anrüchig sind. So sagt man jedenfalls. Er soll seine Hände - oder Flossen - in jeder zweiten Spelunke und in jedem zweiten Hurenhaus haben, egal ob am Portsmouth Square, in Sidney Town oder in Barbary Coast. Seit ein paar Monaten erst macht er sich in Frisco breit, aber alles zittert vor ihm.«

»Und die Behörden?« fragte Jacob ungläubig. »Warum unternehmen sie nichts gegen ihn?«

»Gute Frage.« Der Harpunier schob eine Hand unter seinen wilden Haarschopf und kratzte sich ausgiebig. »Kann sein, die Behörden haben nichts gegen ihn in der Hand. Vielleicht kennen sie seine Identität auch nicht. Kann aber auch sein, der Hai hat die Behörden in der Hand. Außerdem war Frisco noch nie die Hauptstadt von Gesetz und Ordnung. Gibt einfach zu viele Menschen hier. Zu viele unterschiedliche Hautfarben, Lebensweisen und Ansichten. Die Ex-Sträflinge aus Australien, die in Sidney Town leben, und die Schlitzaugen in Chinatown pfeifen sich was auf die Behörden. Die Keskydes sowieso. Im Zweifel haben die nichts verstanden, da können ihnen Behörden noch so viel erzählen. Im Gegenteil, jeder Stadtteil macht seine eigene Schutztruppe auf, wenn das oft auch nicht mehr als Schlägerbanden sind.«

Brown seufzte tief und zog dabei hörbar Luft durch die Nüstern ein. Dann fügte er hinzu:

»Das einzige, was in Frisco recht gut funktioniert, ist die Feuerwehr. Ich glaube, die Jungs mit den blitzenden Helmen haben es gerade mal wieder unter Beweis gestellt.«

»Was meinst du, Eli?«

»Der Wind hat eben gedreht, weht uns jetzt von Land entgegen. Ich will verdammt sein, wenn das kein Brandgeruch ist, der in meiner alten Nase kitzelt!«

Jacob atmete tief durch und roch es jetzt auch. Er sagte es dem Harpunier und meinte:

»Man sieht aber nicht, wo es gebrannt hat.«

»Zum Glück, Jake, zum Glück. Wenn sich so ein hübsches Feuer erst einmal in den Straßen von San Francisco ausbreitet, geht schnell die halbe Stadt bei drauf. Ist schon öfter als einmal passiert. Die Spritzenjungs scheinen die Sache in den Griff bekommen zu haben.«

Er blickte Jacob ernst an und fragte:

»Sag einmal, Freund, weshalb interessierst du dich so brennend für den Hai von Frisco? Willst doch nicht etwa einer der kleinen Raubfische werden, die sich in seinem Kielwasser tummeln?«

»Keine Bange«, lachte der Deutsche. »So eine Karriere fasse ich gewiß nicht ins Auge.«

Das Lachen erstarb, als er wieder an Irene und Jamie dachte. Seine Rechte strich grübelnd über das unrasierte Kinn, und er brummte:

»Aber wer weiß. Vielleicht wäre das genau die richtige Methode, um dem Hai auf die Spur zu kommen.«

»Verdammt, was hast du nur mit dem Hai?«

Jacob erzählte es Elihu Brown.

Dessen Gesicht wurde immer ernster, je länger er dem jungen Auswanderer zuhörte. Trotz des Bartgestrüpps war die besorgte Anteilnahme des Harpuniers erkennbar.

»Das ist wirklich eine üble Geschichte«, sagte Brown und übertönte das heisere Geschrei der Möwen, die in Scharen die HORNET und die beiden anderen Kriegsschiffe umschwärmten. »Mit dem Hai ist nicht zu spaßen. Aber vielleicht hatten es diese Ratten, die dich in den Hinterhalt gelockt haben, wirklich nur auf dich abgesehen. Der Hai nimmt jedes Geschäft mit, das sich ihm bietet. Möglicherweise shanghait er auch Männer, um sie an Schiffskapitäne zu verkaufen. Vielleicht sitzt deine Liebste in eurer Unterkunft und wartet auf dich.« »Sie ist nicht meine Liebste«, widersprach Jacob und konnte sein Bedauern darüber nicht ganz unterdrücken. »Ich begleite Irene nur, um sie zu ihrem Verlobten zu bringen.«

Er erzählte dem Harpunier in wenigen Worten die Geschichte von Irene und Carl Dilger.

»Es wäre schön, wenn es diese Kerle nur auf mich abgesehen hätten«, seufzte Jacob dann. »Aber ich glaube nicht daran. Dieser Bremer war über uns und über Dilger recht gut im Bilde. Sehr viel Aufwand, nur um einen Mann zu entführen. Er und seine Kumpane hätten es einfacher haben können, wenn sie in einer dunklen Gasse jemandem aufgelauert hätten.«

»Yeah, da ist was dran.« Wieder legte Elihu Brown eine Hand auf Jacobs Arm. »Wie auch immer, Jake, wir werden deine Irene finden, so wahr ich der Sohn vom alten Segelmacher Ezekiel Brown bin!«

»Wir?« fragte Jacob erstaunt. »Du willst mir helfen?«

»Selbstverständlich!« Browns Blick drückte Verwunderung darüber aus, daß der Deutsche so etwas überhaupt fragte. »Du hast mir doch auch beigestanden, als dieser feige Kojote Stanford mir die Peitsche gab. Alle anderen haben nur zugesehen. Das werde ich dir nie vergessen. Bevor wir dein Mädchen nicht gefunden haben, weiche ich nicht von deiner Seite!«

»Irene ist nicht mein Mädchen«, protestierte Jacob schwach.

Elihu blickte ihn an und grinste nur in einer Mischung aus Spott und Belustigung.

Verdammt, er hat recht! dachte Jacob. Ich wünschte, Irene wäre mein Mädchen!

*

Kurze Zeit später, im Golden Crown am Portsmouth Square.

Mit den üblichen gemischten Gefühlen stapfte Henry Black die Treppe zum obersten Stockwerk des Vergnügungspalastes hinauf. Die samtene Stimme der liebreizenden Susu Wang, die auf der großen Theaterbühne stand und sich auf ihren Auftritt am heutigen Abend vorbereitete, sank unverdienterweise zu einem kaum noch wahrnehmbaren Flüstern herab, je höher der große wuchtige Mann im blauen Dreiteiler stieg.

Der Mann, dem das Golden Crown früher gehört hatte und der es jetzt für den gefürchteten Hai von Frisco verwaltete, blieb auf einem Absatz stehen, um das Ende des schönen Liedes zu hören. Es war die Melodie von Sweet Betsy From Pike. Der Text aber war zum Teil chinesisch, was dem Lied eine ganz neue Note gab. Die besondere Note von Susu Wang eben.

Der Hai war stolz auf seine Entdeckung. Susu Wang hatte in der chinesischen Wäscherei gearbeitet, die dem zum Golden Crown gehörenden Hotel angeschlossen war. Der Hai hatte ihre glockenklare Stimme gehört, als sie beim Einsammeln der Schmutzwäsche sang, und sofort ihr Talent erkannt.

Bis jetzt hatte er nicht bereut, daß er Susu Wang zur Attraktion seines Theaters gemacht hatte. Immer, wenn die Chinesin auftrat, war das Haus bis zum letzten Platz ausverkauft. Es war sogar schon vorgekommen, daß enttäuschte Goldgräber, die keinen Einlaß mehr gefunden hatten, handgreiflich randalierten.

Das Lied von der süßen Betsy, die mit ihrem geliebten Ike über die Berge und durch die Prärien nach Kalifornien zog, verklang mit sentimentalen Streicherklängen des Begleitorchesters. Black wollte schon weitergehen, als er sich in einem der vielen Spiegel sah, mit denen der Hai das Golden Crown ausgestattet hatte.

Black hatte nie ganz verstanden, was die vielen Spiegel sollten, die sogar an Decken und in Gängen saßen, in die kein Besucher jemals kommen würde, nur das Personal. In seinen Augen war das eine Geldverschwendung.

Aber der Hai tat viele Dinge, die andere nicht verstanden.

Der Erfolg gab ihm recht. Durch Betrug - er war davon überzeugt, daß der Hai damals beim Monte-Spiel betrogen hatte, wenn er auch nicht herausgefunden hatte, auf welche Weise - und Erpressung hatte er schließlich auch das Golden Crown in seinen Besitz gebracht und Henry Black zu seinem Vasallen gemacht.

Nach einem letzten Blick in einen der großen Spiegel, bei dem sich Black durch das Betrachten seiner ganzen beeindruckenden Gestalt vergeblich Mut und Selbstvertrauen zu geben hoffte, ging er endgültig weiter. Er hörte nur noch Bruchstücke von Susu Wangs chinesischer Version des romantischen Liedes Barbara Allen.

Black hatte die Tür noch nicht ganz erreicht, hinter der der Hai saß wie die Spinne im Netz und alle Fäden zog, und doch wurde sie schon wie von Geisterhand geöffnet. Aber der wuchtige Mann zuckte nicht zurück wie früher. Er war daran gewöhnt, daß der Hai alles wußte, konnte er auch nicht sehen oder hören, was außerhalb seiner Suite, die zugleich Wohnung und Büro war, vor sich ging.

Es war natürlich keine Geisterhand, sondern die außen tiefschwarze und innen helle Pranke des hünenhaften Leibwächters namens Buster. Der kahlköpfige Schwarze, der niemals zu sprechen schien (Black wußte nicht, ob er es nicht konnte oder nur nicht wollte), war der einzige Mensch, den der Hai ständig in seiner Nähe duldete. In seiner Begleitung war der Hai damals schon im Golden Crown aufgetaucht.

Anders wäre es dem geheimnisumwitterten Mann auch kaum möglich gewesen. Ohne fremde Hilfe konnte der Hai nur mühsam gehen.

Innerlich kicherte Henry Black. Eine Menge Leute in San Francisco hätten sich ganz schön gewundert, hätten sie gewußt, daß der Mann, den sie mehr fürchteten als Satan persönlich, ein Krüppel war!

»Was belustigt Sie so, Henry? Haben Sie ausnahmsweise einmal gute Nachrichten für mich?«

Es war die schneidende Stimme des Hais. Sie wirkte selbst dann bedrohlich, wenn die Worte vordergründig freundlich klangen.

Der gutaussehende Mittdreißiger saß in einem ledergepolsterten Drehstuhl hinter dem großen Schreibtisch und starrte Black durchdringend an. So sah man dem Hai nicht an, daß er ein Krüppel war. Aber dem aufmerksamen Beobachter konnten die Lederschlingen nicht entgehen, die überall in dem großen und luxuriös eingerichteten Raum von der Decke hingen. An ihnen konnte der wahre Herrscher über das Golden Crown und über halb Frisco sich festhalten, wenn er aufstehen und sich aus eigener Kraft fortbewegen wollte.

Black biß auf seine Unterlippe. Verflucht, konnte der Hai tatsächlich Gedanken lesen, wie es manche behaupteten? Oder hatte Black nicht nur innerlich gekichert, sondern, wenn auch unwissentlich, für den Hai erkennbar? Ja, so mußte es sein. Niemand konnte Gedanken lesen!

Als Buster die Tür hinter ihm wieder schloß, trat Black zögernd an den Schreibtisch heran und sagte:

»Ganz so gut sind meine Nachrichten nicht. Immerhin glaube ich zu wissen, weshalb die Feuerwehr letzte Nacht so schnell in Chinatown gewesen ist.«

»So?« Der Mann hinter dem Schreibtisch beugte sich gespannt über die mit Papieren bedeckte Platte. Jetzt wirkte er tatsächlich wie ein Haifisch, der sich auf den Angriff vorbereitete. »Erzählen Sie es mir doch, Henry.«

»Nun, ich habe läuten hören, daß jemand der Feuerwehr einen Hinweis gegeben hat. Mitten in der Nacht, so daß ein Teil der Kompanien schon nach Chinatown unterwegs war, als der Brand - ähem - ausbrach.«

»So etwas hatte ich mir schon gedacht«, knurrte der Hai und stützte das eingekerbte Kinn auf den Handrücken. »Aber wer ist der Verräter?«

»Das weiß ich leider nicht... noch nicht.«

»Aber das ist das Wichtigste!«

Das eingekerbte Kinn ruckte hoch. Die Hand ballte sich zur Faust und krachte auf die Tischplatte.

»Wir können zukünftigen Verrat nur unterbinden, wenn wir den Verräter kennen«, zischte der Hai. »Ich habe Ihre Pannen allmählich satt, Henry. Erst die Sache mit Jacob Adler und nun das! Chinatown sollte in der letzten Nacht bis auf das letzte Haus abbrennen. Aber was ist statt dessen geschehen? Ein paar Lagerhäuser, die meisten leerstehend, und ein paar unwichtige Handwerksbuden wurden vernichtet. Mehr nicht!«

»Das. das ist nicht meine Schuld! Wir konnten doch nicht wissen, daß die Feuerwehr schon unterwegs war. Außerdem war ich gar nicht vor Ort. Bremer hat die Aktion geleitet!«

»Louis Bremer, ja.« Der Hai nickte wissend, aber nicht zufrieden. »Derselbe Mann, der schon die Sache mit Adler verbockt hat. Wie konnten Sie ihm so eine wichtige Aufgabe wie die Sache in Chinatown übertragen, Henry?«

»Sonst hat Bremer immer gute Arbeit geleistet.«

Black zog ein spitzenbesetztes weißes Taschentusch aus einer Jackentasche und wischte den Schweiß ab, der in dicken Perlen sein ganzes breites Gesicht bedeckte. Sogar in seinem Backenbart glitzerte er.

Angstschweiß.

Ja, Black hatte eine Heidenangst - Angst vor dem Hai!

Er steckte das zerknüllte, feuchte Tuch wieder ein und sagte:

»Ich habe noch eine Nachricht, die wird Sie interessieren. Vor kurzem sind drei Kriegsschiffe in die Bucht gekommen, die GENERAL STEUBEN, die RELIANCE und die HORNET.«

»Und?«

»Sie hatten Überlebende an Bord. Überlebende eines Schiffsunglücks.«

»Um welches Schiff handelt es sich?« fragte der Hai, der immer noch nicht verstand.

Henry Black fühlte so etwas wie einen kleinen Triumph. Auch der gefürchtete Hai von Frisco war nicht allwissend. Das beruhigte ihn etwas.

»Es waren gleich zwei Schiffe«, sagte er. »Das stählerne Monster hat die ALBANY versenkt. Übrigens soll das Monster ein konföderiertes Fischboot gewesen und ebenfalls gesunken sein.«

»Ein Fischboot, so.« Der Mann hinter dem Schreibtisch nickte leicht und wirkte interessiert. »So etwas könnte ich auch gebrauchen. Unsichtbar und gefährlich!«

Seine Augen richteten sich wieder auf Black, und er fragte:

»Wieso erzählen Sie mir das, Henry? Was gehen mich die ALBANY und das Fischboot an?«

»Als ich vorhin von einem zweiten Schiff sprach, das gesunken ist, meinte ich nicht das Fischboot, sondern die LUCIFER.«

»Die LUCIFER?«

Jetzt war der Hai wirklich interessiert.

Brennend!

Die glühenden Augen, die unverwandt auf Black gerichtet waren, verrieten es.

»Jacob Adler war an Bord der LUCIFER«, meinte der Hai. »Ist er unter den Geretteten?«

»Das weiß ich noch nicht. Ich habe Bremer zum Hafen geschickt, um es herauszufinden. Wir sollten Bremer diese Chance geben, finde ich.«

»Ja, ich gebe Bremer diese Chance«, sagte der Hai unerwartet scharf. »Und ich gebe Sie Ihnen, Henry. Ab jetzt keine Fehler mehr! Finden Sie heraus, ob Adler noch lebt. Und wenn es so ist, will ich ihn haben!«

»Gut.« Black nickte eifrig. »Gibt es sonst noch was?«

»Natürlich! Den Verräter. Ihn will ich auch haben. Finden Sie ihn, Henry, und zwar schnell! Ich an Ihrer Stelle würde mich mal unter den Chinesen umhören, die für uns arbeiten.«

»Habe ich schon getan, aber noch keine undichte Stelle entdeckt. Vielleicht sollte ich mal die kleine Susu fragen.«

»Susu?« Die Augen des Hais verengten sich. »Was hat sie damit zu tun?«

»Na, sie ist doch überall sehr beliebt, gerade unter den Langzöpfen. Wenn sich der chinesische Engel für uns umhört, bringt das vielleicht mehr, als wenn ich gleich die harte Tour reite.«

»Ja«, meinte der Hai gedehnt. »Das wäre möglich. Also, tun Sie, was Sie für nötig halten. Aber tun Sie das Richtige, Henry!«

Buster öffnete die Tür, das Zeichen für Henry Blacks Abgang. Der stumme Schwarze schien stets zu wissen, was sein Herr und Gebieter von ihm wollte, auch wenn der Hai nichts sagte. Sie verständigten sich durch winzige Zeichen.

Black nahm an, daß sie es auch so gemacht hatten, als sie ihn am Spieltisch um seinen Vergnügungspalast brachten. Wahrscheinlich hatte Buster dem Hai Zeichen gegeben. Wenn Black auch schleierhaft war, woher der Schwarze die Karten gekannt haben sollte.

Der massige Mann war froh, als sich die Tür wieder hinter ihm schloß. Auf dem obersten Treppenabsatz blieb er stehen und wischte noch einmal den Schweiß von Gesicht und Stirn. Das Tuch konnte man auswringen.

An mehreren Spiegeln vorbei ging er die Treppe hinunter. Susu Wangs Engelsstimme wurde lauter. Sie sang Buffalo Gals. Der Gesang beruhigte Henry Black ein wenig. Genauso wie jeder Schritt auf der Treppe, der den Abstand zwischen ihm und dem Hai vergrößerte.

*

Der Mann, den alle nur den Hai von Frisco nannten, warf seinem schwarzen Leibwächter einen auffordernden Blick zu.

Der wußte sofort, was gemeint war, setzte sich in Bewegung und zog im hinteren Teil des großen Büros an einer unscheinbaren Kordel, die, wie die Lederschlingen, von der Decke herabhing. Ein großer dunkler Vorhang glitt mit leisem Rauschen zur Seite und gab den Blick auf eine Vielzahl von Spiegeln frei, die in mehreren Reihen über- und nebeneinander angeordnet waren. Meistens waren die Spiegel sichtbar. Nur wenn ein Fremder das Büro betrat, zog Buster den Vorhang zu.

Der Hai schwenkte in seinem komfortablen Drehstuhl herum und betrachtete die Spiegelreihen. Jeder der Spiegel mit der Größe eines kleinen Tabletts zeigte einen anderen Teil des Golden Crown: die Empfangshalle des Hotels; den Spielsalon; den Saloon mit der langen Theke; das Theater, auf dessen mit einem asiatisch gestalteten Bühnenbild versehener Bühne die liebliche Susu Wang stand und - für die Betrachter hier oben leider stumm - ein offenbar lustiges Lied zum besten gab. Vielleicht war es Golden Slippers, dachte der Hai, oder California Stage. Er malte sich aus, wie diese beliebten Lieder auf Chinesisch klangen.

Die Spiegel hier oben waren nur ein Teil des ausgeklügelten Systems, das er ins Golden Crown hatte einbauen lassen, um alles unter Kontrolle zu haben. Sie ersetzten die Beine, die ihm den Dienst versagten. Die scheinbar nur aus Prunksucht oder zur Ausschmückung angebrachten großen und kleinen Spiegel überall in dem riesigen Haus warfen die Bilder, die sie auffingen, auf kleine versteckte Spiegel. Durch regelrechte Spiegelkanäle wurden alle Bilder bis nach hier oben geleitet, wo sie dem Hai den ständigen Überblick über das Golden Crown ermöglichten. Wenn auch die Bilder zum Teil verzerrt waren, unscharf, so genügten sie, ihn über das auf dem laufenden zu halten, was in seinem Hauptquartier vor sich ging.

Schon in New York hatte ihm ein ebenso einfallsreicher wie chronischer geldknapper Erfinder das Überwachungssystem angeboten. Für ein paar lumpige Dollars hatte er dem Erfinder die Pläne abgekauft, sie aber niemals verwirklicht. Er hielt die Sache für eine witzige Spielerei, aber letztlich überflüssig.

Hier in San Francisco hatte er sich daran erinnert und die Pläne aus der Erinnerung rekonstruiert. Plötzlich war das, was dem gesunden Mann als nutzlose Spielerei erschienen war, dem verkrüppelten eine wertvolle Hilfe geworden. Tag und Nacht hatten Schreiner und Glaser nach seinen Anweisungen gearbeitet. Er hatte sie gut bezahlt und einige von ihnen, die zuviel über ihn und das Spiegelsystem wußten, nach getaner Arbeit auf ganz besondere Weise entlohnt: Der Hai von Frisco hatte sie im Pazifik versenken lassen, wo sich andere Haie mit ihnen beschäftigen konnten.

Die Überwachungsspiegel waren nicht unwesentlich für den unheimlichen Nimbus verantwortlich, der den Hai von Frisco umgab. Er wußte viele Dinge, die vorgeblich im verborgenen geschahen, weil er sie sah. Aber die Menschen, die für ihn arbeiteten, wußten das nicht und schrieben ihm übernatürliche Fähigkeiten zu. Die Gerüchte wurden auch außerhalb des Golden Crown verbreitet. Und es war wie mit allen Gerüchten: Je mehr Münder sie durchliefen, desto weniger hatten sie mit der Wirklichkeit zu tun.

Ihm war das nur recht. Je mehr ihn die Menschen fürchteten, desto leichteres Spiel hatte er mit ihnen.

Einer der Spiegel zeigte von schräg oben die Treppen, die Henry Black eilig hinabstieg. Zu eilig, wie der Hai fand.

Das war nicht mehr nur die Eile eines Mannes, der viel zu erledigen hatte. Die Hastigkeit der Bewegungen verriet die Angst, die dem ehemaligen Besitzer des Golden Crown im Nacken saß.

»Noch funktioniert Black«, sagte der Mann im Drehstuhl halblaut. »Aber er läßt nach. Zu viele Fehler in letzter Zeit. Was meinst du, Buster, sollten wir unserem wohlbeleibten Freund ein Salzwasserbad verschaffen?«

Der Stuhl schwenkte herum, und der Hai blickte seinen Leibwächter an.

Der knochige Schwarze im edlen Anzug streckte die rechte Hand vor, den dunklen Rücken nach oben haltend, und wackelte damit leicht hin und her.

»Du hast recht, Buster. Warten wir noch eine Weile. Vielleicht finden wir eine bessere Verwendung für Henry Black. Könnte sein, daß wir einen Sündenbock brauchen, wenn Chinatown tatsächlich brennt.«

Der Hai stieß ein heiseres Lachen aus, und Buster erlaubte seinem sonst so maskenhaften Gesicht den Anflug eines Grinsens.

*

Unten auf der Treppe wurde Henry Black plötzlich von einem unerklärlichen Schauer überfallen. Wie ein kalter Luftzug, der durch ein offenes Fenster hereinwehte.

Aber hier im Treppenhaus gab es kein Fenster, weder ein offenes noch ein geschlossenes. Nur jede Menge Spiegel wie überall im Golden Crown.

Seltsam: Obwohl niemand sonst hier war, fühlte er sich beobachtet. Als besäßen seine Spiegelbilder ein Eigenleben und hätten beschlossen, ihr dreidimensionales Original zu überwachen.

Die Spiegel waren ihm unheimlich. So wie der verkrüppelte Mann dort oben, dessen Handlanger Black war. Gewiß, es ging Black nicht schlecht dabei. Er verdiente durch die dunklen Geschäfte des Hais mehr als durch seine eigenen, bevor der unheimliche Fremde auftauchte.

Aber die ständige Angst, die man in der Nähe des Hais verspürte, setzte ihm zu. Immer wieder spielte er mit dem Gedanken, den Krüppel an die Behörden zu verraten oder sonstwie unschädlich zu machen. Black hatte sich viel bei dem Mann abgeschaut und traute sich zu, die Geschäfte allein weiterzuführen.

Doch er wagte nicht, den letzten Schritt zu vollziehen und sich nicht nur in Gedanken, sondern durch Taten gegen den Hai zu wenden. Zu groß war Henry Blacks Angst, als Fischfutter zu enden.

Er gab sich einen Ruck und ging weiter, steuerte das Theater an. Aber das Gefühl, beobachtet zu werden, wurde er nicht los.

Als er durch den mit rotem Plüsch überzogenen Sitzreihen zur Bühne ging, sang Susu Wang gerade The Girl I Left Behind Me. Das Lied, das sowohl den Soldaten des Nordens wie denen des Südens als inoffizielle Hymne galt - wenn auch jeweils mit verändertem Text -, besaß chinesisch gesungen einen besonderen Charme.

Die Leute liebten das Lied, wie sie Susu Wang und ihr EinPersonen-Stück liebten. Die bildhübsche junge Chinesin stellte eine Frau dar, die in ihrer Heimat einen Amerikaner kennenlernte, ihm nach Amerika folgte und ihn dann im Bürgerkrieg in der Schlacht verlor.

Herzzerreißend!

Niemand konnte sich das ansehen und anhören, ohne in Tränen auszubrechen. Tränen, denen immer Begeisterungsstürme folgten. Selbst dem abgebrühten Henry Black waren bei der Generalprobe zwei, drei Tropfen Feuchtigkeit aus den Augenwinkeln gekullert.

Er ging um den Orchestergraben herum und wartete an der Seite der Bühne, bis die Stimme der Chinesin und die martialischsentimentalen Klänge der Musiker verklungen waren. Dann klatschte er begeistert in die Hände.

Die schlanke, für eine Chinesin recht große Frau, wandte sich ihm zu und verbeugte sich so tief, daß die kunstvoll aufgetürmten schwarzen Haare fast den Bühnenboden berührten. Ihr reich verziertes bodenlanges Seidengewand schimmerte im Licht der Scheinwerfer, das durch geschickt über der Bühne angebrachte Spiegel vervielfacht wurde.

Immer diese verfluchten Spiegel!

Er trat in die Mitte der Bühne und lobte die Darbietung der Chinesin. Sie war zwar groß, aber der wuchtige Geschäftsmann überragte sie um Haupteslänge. Schlank, wie sie war, wirkte die junge Frau gegen ihn wie ein Kind. Artig bedankte sie sich für die Komplimente.

»Hast du einen Augenblick Zeit für mich, Susu?« fragte Black.

»Gewiß, Sir. Wir sind sowieso gerade fertig. Worum es geht Ihnen?«

Er warf einen Blick auf das Orchester unten im Graben und brummte halblaut:

»Nicht hier, Susu. Wir sollten besser unter vier Augen reden.«

»Dann Sie kommen mit in meine Garderobe«, schlug die Chinesin vor, deren helle Stimme beim Sprechen ebenso rein und lieblich klang wie beim Singen. Daß sie das Englische, wie viele der Chinesen, nicht perfekt beherrschte, erhöhte in den Augen des Geschäftsmannes nur ihren Charme.

Er ließ sie vorangehen und warf ein bewunderndes Auge auf die weiblichen Rundungen, die sich durch das kaftanartige Gewand abzeichneten. Bei der Vorstellung, wie der junge, unverbrauchte Körper ohne Kleidung aussehen mochte, trat ihm erneut Schweiß auf die Stirn. Reflexartig griff er zu dem spitzenbesetzten Taschentuch. Doch es war schon so feucht und klebrig, daß er es zurücksteckte und einen Jackenärmel benutzte, um die glitzernden Perlen abzuwischen.

Die Garderobe war geräumig und luxuriös, die Garderobe eines Stars. Auch wenn Susu Wang nur eine einfache Chinesin war, ohne jedwede Allüren, ihr Erfolg beim Publikum machte sie zum Star. Der Hai persönlich hatte angeordnet, daß sie die Garderobe hinter der Tür mit dem goldenen Stern erhalten sollte. Die Garderobe, in der sich schon berühmte Künstlerinnen wie Lola Montez und Lotta Crabtree umgezogen hatten.

Umgezogen!

Wieder dachte Black voller Begierde an die zarte Haut der jungen Chinesin. Weich und doch fest, wie ein frischer Pfirsich, mußte sie sein. Und wahrscheinlich hatte sie denselben bronzefarbenen Schimmer wie Susus Hände und ihr Gesicht, wenn es nicht geschminkt war.

Schon lange begehrte Black die Chinesin. Aber da sie ein Schützling des Hais war, hatte er bislang nicht gewagt, sich ihr zu nähern.

Vergeblich wartete er darauf, daß die Frau begann, sich abzuschminken und umzukleiden.

Er räusperte sich und sagte mit gleichwohl rauher, trockener Stimme:

»Du brauchst auf mich keine Rücksicht zu nehmen, Susu.«

Erst schien sie nicht zu verstehen, was er meinte. Dann aber lächelte sie und sagte:

»Oh, das nicht schlimm, Mr. Black, Sir. Ich jetzt habe Zeit. Was Sie möchten wissen?«

Enttäuscht fragte er:

»Weißt du, für wen du arbeitest, Susu?«

»Aber natürlich, Sir. Ich für Sie arbeite, Mr. Black.«

Sein breites, stets gerötetes Gesicht verzog sich zu einem Lächeln.

»Ja, das stimmt. Denkst du, daß du für mich allein arbeitest?«

Wieder drückte das schmale Gesicht mit den katzenhaften Augen Unverständnis aus.

»Hast du schon einmal davon gehört, daß ich seit einiger Zeit einen - ähem - Kompagnon habe?« wurde Black deutlicher.

Sie legte den Kopf in den Nacken und blickte an die verspiegelte Decke.

»Sie sprechen von dem geheimnisvollen Mister, der ganz oben wohnt, Sir?«

Überrascht reckte er den klobigen Kopf vor.

»Was weißt du davon, Susu?«

»Fast nichts, Mr. Black. Nur das, über das alle tuscheln, die arbeiten hier.«

»Und was ist das?«

»Daß dort oben Mann wohnen, der ist sehr mächtig. Einige sagen, er Ihr Teilhaber ist.« Sie legte den Kopf schief und blickte Black fragend an. »Das sein also richtig?«

»Ja, so etwas in der Art«, knurrte der Mann und fragte sich, ob der Hai ahnte, wie löchrig seine Tarnung geworden war. »Du weißt, daß mein - nennen wir ihn ruhig Kompagnon - und ich viele wichtige Geschäfte machen? Geschäfte, bei denen es um viel, um sehr viel Geld geht!«

Susu Wang nickte ernst.

»Yes, Mr. Black, ich weiß.«

»Du weißt auch, daß vieles davon geheim ist?«

Die Chinesin nickte erneut.

»Leider gibt es jemanden hier im Golden Crown, der unsere Geheimnisse verrät.«

Black blickte die junge Frau forschend an, war gespannt auf ihre Reaktion. Doch es kam nur der Satz:

»Das sicher ist sehr schlimm für Sie und den anderen Mister.«

»Ja, das ist es wirklich«, seufzte Black. »Weißt du, wer unsere Geheimnisse verrät? Oder hast du wenigstens eine Ahnung, Susu?«

Sie schüttelte den schönen, ebenmäßigen Kopf.

»Nein, Sir, ich nicht weiß davon. Warum Sie denken das?«

»Weil du eine Chinesin bist.«

Wieder hing sein Blick an ihrem Gesicht, jede Reaktion genau beobachtend. Doch er fand in den schönen Zügen nichts außer Verwirrung und Ratlosigkeit.

»Ich nicht verstehe Ihre Worte ganz richtig, Mr. Black. Warum ich als Chinesin soll mehr wissen als andere Menschen?«

»Weil ich vermute, daß der Verräter ein Chinese ist.«

»Oh!« tat sie mit gespitzten Lippen ihre Überraschung kund.

Black hätte die karmesinroten Lippen am liebsten geküßt. Er hielt sich zurück und sagte:

»Mein Kompagnon und ich möchten natürlich gern herausfinden, wer unsere Geschäftspläne verrät. Würdest du dich für uns ein wenig umhören und uns alles mitteilen, was dir auffällig erscheint?«

Susu nickte eifrig.

»Gewiß, Mr. Black. Ich sehr gern helfe Ihnen und dem anderen Mister. Ich sehr dankbar bin für die große Chance, die Sie mir gegeben haben.«

»Wirklich?«

Der Geschäftsmann knurrte es und klang dabei wie ein Raubtier auf Beutesuche.

Er trat vor und legte seine großen Pranken auf die schmalen Schultern der Chinesin. Als er die Wärme ihres Körpers spürte und von ihrem schweren, betörenden Parfüm umhüllt wurde, erfaßte wieder ein Schauer seinen massigen Körper. Aber diesmal war es anders als das unheimliche Gefühl, das ihn auf der Treppe überfallen hatte. Es war ein wohliger Schauer, voller Verlangen und Vorfreude.

»Ich bin sehr glücklich, daß du mir so dankbar bist, Susu. Du darfst mir deine Dankbarkeit jetzt beweisen!«

Der Ausdruck in den Katzenaugen der Chinesin wechselte rasch, von Erkenntnis zu Erschrecken und Widerwillen. Sie löste sich von Black und ging zurück, bis sie die Garder oben wand in ihrem Rücken spürte. Dort stand sie, eingeklemmt zwischen einer vergoldeten Wandlampe und der vergilbten Daguerrotypie einer korpulenten Künstlerin, die mit falschem Bart und vorgeblich orientalischem Kostüm einen Araber darzustellen versuchte.

Black folgte der Chinesin. Sein Atem ging schwer und rasselnd. Seine Augen glänzten seltsam. Wieder perlte der Schweiß auf seiner Stirn. Diesmal machte er sich nicht die Mühe, ihn abzuwischen. Sobald die Tropfen groß und schwer genug waren, rannen sie an seinen geröteten Wagen hinunter, verfingen sich im Gestrüpp des Backenbarts oder befleckten seinen Kragen.

Er trat so nah an Susu Wang heran, bis sein Körper den ihren hart gegen die Wand preßte. Der enge Kontakt erregte ihn noch mehr, ließ ihn alles andere vergessen oder zumindest belanglos erscheinen. Auch die Tatsache, daß die Chinesin ein Schützling des Hais war.

Außerdem - niemand konnte sehen, was hier geschah. Außer ihren Bildern im großen Garderobenspiegel natürlich, aber die würden gewiß nichts verraten.

Sollte Susu sich hinterher beschweren, würde Black einfach alles leugnen. Was galt schon das Wort einer Chinesin?

»Bitte, nicht, Mr. Black!«

Die Stimme der Chinesin zitterte ebenso wie ihr Körper. Sie machte sich so dünn wie möglich, doch es nutzte nichts. Der massige, schwitzende Mann preßte sich immer enger an sie. Es tat ihr weh.

»Was ist denn?« grunzte er unwillig. »Hast du nicht selbst gesagt, daß du mir dankbar bist? Also hab dich nicht so!«

Wieder griffen seine Hände nach ihr, erst sanft, dann grob, tasteten ihren schlanken Körper ab - überall.

Die Angst und die Wehrlosigkeit der Frau waren keine Gründe für Black, seine Drangsalierung einzustellen. Ganz im Gegenteil, der Gedanke, daß Susu Wang ihm schutzlos ausgeliefert war, erregte ihn. Er spürte den wachsenden Druck zwischen seinen Schenkeln und konnte es kaum noch erwarten, seine Gelüste an der hübschen Chinesin zu befriedigen.

Sein strenger Mundgeruch, der sie mit jedem stoßweisen Keuchen Blacks umfing, verursachte ihr Übelkeit. Als seine Hände ihr schimmerndes Gewand öffneten, hielt Susu Wang es nicht mehr länger aus. Geschickt wie eine Schlange entwand sie sich zu Blacks völliger Überraschung seinem Griff und lief zur Tür. Doch ihr langes Gewand behinderte sie beim Laufen.

Er reagierte mit einer Schnelligkeit und Gewandtheit, die angesichts seiner Leibesfülle erstaunte. Mit einem raubtierhaften Sprung holte er sie ein und riß sie zu Boden.

Er fiel auf sie, lag so schwer auf ihr, daß sie sich kaum rühren konnte.

»Wenn du es auf diese Art haben willst, bitte!« keuchte er grimmig und verzog den Mund zu einem häßlichen, gemeinen Grinsen. »Mit Henry Black treibt man keine Spielchen. Ich nehme mir, was ich haben will!«

Er lockerte seinen Druck ein wenig, aber nur, um das Gewand der Chinesin über ihre Schultern abzustreifen. Dann zerfetzten seine Pranken ihre seidige Unterwäsche, bis sie vom Hals bis zu den Hüften nackt war.

Black hielt inne und betrachtete mit fast kindlicher Zufriedenheit den perfekt geformten Körper mit den spitzen, festen Brüsten. Susu Wang war tatsächlich bronzehäutig, überall.

Die rauhen Hände des Mannes fuhren über das zarte Fleisch, streichelten, kneteten und preßten es. Sie umschlossen die nackten Brüste und drückten so fest zu, daß die Frau einen heiseren Schmerzensschrei ausstieß. Tränen traten in ihre Augen.

»Schrei nur, kleine China-Lady!« grinste der Geschäftsmann. »Um so mehr Spaß habe ich dabei.«

Dann entblößte er auch den Unterleib der Chinesin. Seine Hände wanderten abwärts und griffen schmerzhaft zwischen die schlanken Oberschenkel.

*

Jacob Adlers Hoffnung, sich sofort nach der Ankunft im Hafen um das Schicksal von Irene und Jamie kümmern zu können, wurde von der Marine der Vereinigten Staaten zerschlagen. Soldaten in blauen Röcken und weißen Hosen, Marines, hielten die geretteten Seeleute an Bord fest.

Schnell verbreiteten sich allerhand Gerüchte und Nachrichten, auch die von dem Brand, der Chinatown in der Nacht heimgesucht hatte. Jacob hörte kaum hin. Es erschien ihm nicht wichtig. Er konnte nicht ahnen, daß das Feuer von Chinatown nur der Anfang einer Kette dramatischer Ereignisse war, die ihn unmittelbar betreffen würden.

Erst nach fast einer Stunde rollten mehrere offene Wagen an, mit denen alle Männer von der LUCIFER zum NavyHauptquartier gebracht wurden. Zum Glück, wie Jacob fand, lag das Ziel nicht sehr weit vom Ankerplatz der drei Kriegsschiffe entfernt. Selbstverständlich bewachte eine bewaffnete Eskorte der Marines den Transport, damit sich niemand absetzen konnte.

Die Männer mußten warten und wurden einzeln zu kurzen Verhören in verschiedene Büros geführt. Der junge Lieutenant, der Jacob vernahm, fragte nach allen Einzelheiten des Kampfes zwischen der LUCIFER und dem Fischboot. Offenbar waren die Nordstaaten begierig, mehr über die Wunderwaffe der Konföderierten Marine zu erfahren, die den Handelsverkehr in diesem Bereich des pazifischen Ozeans so empfindlich gestört hatte. Eifrig machte sich der blauberockte Offizier Notizen und hakte hin und wieder etwas auf einer langen Liste ab.

Jacob war klug genug, seine persönliche Bekanntschaft mit dem Kapitän der ALBANY unerwähnt zu lassen. Das konnte zu Verwicklungen führen, die ihn noch länger hier festhielten. Dabei brannte alles in ihm darauf, endlich das Boarding-House in der Dean Street aufzusuchen, wo Irene und er vor drei Tagen Quartier genommen hatten. Vielleicht war Irene noch dort und wartete auf ihn!

Nach etwa fünfzehn Minuten entließ ihn der Offizier. Elihu Brown war schon länger fertig und sah dem Deutschen entgegen.

»Weiß gar nicht, weshalb die Blaubäuche so viel über das Fischboot wissen wollen«, grummelte der Harpunier. »Das Ding liegt vermutlich als toter Fisch auf dem Grund des Pazifiks. Das hab ich der Blaujacke auch gesagt. Aber der Schnösel meinte, die Rebellen könnten noch mehr von den Dingern haben, vielleicht eine ganze Flotte.«

Elihu lachte laut und verächtlich.

»Du glaubst nicht daran?« erkundigte sich Jacob.

»An eine ganze Flotte von Fischbooten? Bestimmt nicht!« Der Harpunier schüttelte so entschieden den Kopf, daß die langen Haare hin und her flogen. »Das wäre viel zu teuer. Die Südstaatler haben weder das Geld noch die Fabriken dafür.«

»Uns kann es egal sein«, fand der junge Deutsche. »Mich interessiert viel mehr der kürzeste Weg zur Dean Street.«

Elihu legte einen Arm um Jacob.

»Ich werde ihn dir zeigen.«

Sie verließen das Backsteingebäude, auf dessen Dach das Sternenbanner der Nordstaaten wehte.

Zielsicher führte der Harpunier den deutschen Auswanderer durch kleine, kaum belebte Gassen. Das Viertel wurde von großen düsteren Lagerhäusern beherrscht, wie man sie in jedem größeren Hafen fand. Bei einigen wurde schwer gearbeitet, andere waren verschlossen und lagen scheinbar verlassen da. Die unbefestigten Wege waren mit Abfällen und Unrat, lecken Fässern und zerbrochenen Kisten angefüllt.

Sie stiegen gerade über einen wahren Berg von Abfällen hinweg, als Jacob plötzlich in der Bewegung verharrte und eine Hand auf Elihus Schulter legte.

»Was ist.« begann der Harpunier.

»Still!« zischte Jacob. »Ich glaube, uns folgt jemand.«

Auch der bärtige Seemann spitzte die Ohren und schüttelte schließlich den Kopf.

»Du täuschst dich, Jake. Da ist niemand.«

Er hatte kaum ausgesprochen, da trat ein Mann um die Ecke, dessen pockennarbiges Gesicht ihnen vertraut war. Es war der aus Rußland stammende Petrov, der als Steuermannsmaat auf der LUCIFER gefahren war.

Zögernd trat er näher und blickte sich vorsichtig nach allen Seiten um, als befürchte er eine Verfolgung.

»Was willst du, Petrov?« fragte Elihu ohne eine Spur von Freundlichkeit.

»Ich muß mit euch sprechen«, antworteten die seltsam schrägstehenden Lippen des Russen in seinem rauhen, holprigen Akzent. »Aber er darf es nicht wissen!«

»Wer?« fragte der Harpunier.

»Stanford«, antwortete Petrov, der jetzt dicht bei ihnen stand. »Er würde mich umbringen, wenn er erfährt, daß ich euch gewarnt habe.«

»Gewarnt?« Elihu blickte den Russen zweifelnd an. »Wovor?«

»Vor ihm, vor Stanford! Er will sich an euch rächen, weil ihr ihn auf der LUCIFER angegriffen habt.«

»Er hat uns doch schon ausgepeitscht«, sagte Jacob bitter.

»Das reicht ihm nicht«, erwiderte Petrov.

»Nein, das reicht mir wirklich nicht!« sagte eine scharfe Stimme hinter Jacob und Elihu.

Sie drehten sich um und sahen dort zwei Männer, Cyrus Stanford und Frenchy, der andere Maat, der sich schon auf der LUCIFER an Stanfords brutalen Übergriffen beteiligt hatte.

In der Hand des Steuermannes lag sein ölglänzender NavyRevolver. Die Mündung zeigte auf Jacob und Elihu. Stanfords Daumen zog den Hahn zurück, bis er mit lautem, gefährlichem Klicken einrastete.

»Eine Falle!« schimpfte der Harpunier und schickte ein halbes Dutzend deftiger Seemannsflüche hinterher. »Dieser verfluchte Russe hat uns abgelenkt, damit seine Kumpane sich in unseren Rücken schleichen können.«

»Sehr klug von dir durchschaut, Brown«, grinste der Mund unter Stanfords schwarzem Schnurrbart. »Nur leider zu spät. Geh da rüber zu dem Lagerhaus, mit dir rechne ich anschließend ab. Erstmal knöpfe ich mir den verwünschten Dutch vor. Ich glaube, die fünfundzwanzig Peitschenhiebe, die ich ihm auf der LUCIFER verabreicht habe, waren längst nicht genug.«

In den tiefliegenden Augen des dämonisch wirkenden Gesichts las Jacob geradezu eine Gier auf den Einsatz der Fischbeinpeitsche, die in Stanfords Gürtel steckte. Nicht aus einem bestimmten Grund, sondern aus reiner Blutlust. Schon auf der LUCIFER war Stanford von dieser Blutgier zu seinen Schandtaten getrieben worden, als sei er tatsächlich von einem Dämon besessen.

Als Elihu sich nicht bewegte, ruckte die Hand mit dem Remington-Beals-Revolver vor.

»Ich sag's dir zum letzten Mal, Brown: dort hinüber an die Wand!«

»Geh schon, Eli!« sagte Jacob leise zu seinem neuen Freund. »Der Kerl bringt es sonst fertig, dich abzuknallen wie einen tollen Hund.«

Zögernd und unwillig befolgte der Harpunier den Befehl des rachsüchtigen Steuermannes.

Stanton reichte seine Waffe dem kugelbäuchigen Frenchy und sagte: »Halte Brown in Schach! Wenn er sich rührt, puste ihn um!«

»Mit Vergnügen«, grinste der untersetzte Maat.

Frenchy näherte sich Brown und hielt den Navy-Revolver auf ihn gerichtet.

Petrov gesellte sich zu ihm und machte eine Bemerkung, die beide Männer zu einem dreckigen Lachen veranlaßte. Zweifellos ein Scherz, der auf Kosten von Jacob und Elihu ging.

Stanford zog mit aufreizender Langsamkeit seine geliebte Peitsche und ließ sie mit einer plötzlichen, kaum wahrnehmbaren Bewegung durch die Luft pfeifen.

Jacob spürte den Luftzug dicht vor seinem Gesicht und hörte dann den lauten Knall. Die Peitsche hatte ihn nur um wenige Zoll verfehlt. Wahrscheinlich lag das ganz in Stanfords Absicht. Der Mann wollte mit dem verhaßten Deutschen spielen, wollte seine Angst langsam steigern.

Aber Jacob empfand keine Angst, sondern Abscheu. Abscheu vor dem schnurrbärtigen Seemann und vor der Art, wie er andere Menschen behandelte.

Es war ein erniedrigendes Gefühl gewesen, wehrlos an den Mast der LUCIFER gefesselt zu sein und vor den Augen der versammelten Mannschaft ausgepeitscht zu werden. Dabei hatte Stanford gezeigt, wie gut er die Peitsche beherrschte. Jeder Schlag war schmerzhafter gewesen als der vorausgehende.

Noch immer tat Jacobs Rücken höllisch weh, trotz der lindernden Paste, die Jock Moulder ihm aufgetragen hatte. Das beißende Salzwasser, in dem Jacob eine ganze Nacht verbracht hatte, hatte die Paste abgespült und sich in die blutigen Risse gefressen.

So, wie sich jetzt Stanfords Peitsche wieder in seine Haut zu fressen versuchte. Der zweite Schlag traf Jacobs linken Oberarm und riß den Stoff der Jacke in Fetzen. Der Hieb erfolgte so schnell, daß der Zimmermann ihn nicht kommen sah. Als er auf den getroffenen Arm sah, hatte Stanford die Hand mit dem Fischbeingriff schon wieder leicht zurückbewegt und dadurch die lederne Peitschenschnur weggezogen.

Ein dritter Schlag traf schmerzhaft Jacobs linke Wange. Er wollte nach rechts ausweichen, geriet auf dem Abfallhaufen ins Stolpern und fiel zu Boden.

Stanford begleitete das mit einem rauhen, unecht klingenden Lachen, in das seine beiden Begleiter fast augenblicklich einfielen.

Die Sekunden, in denen Frenchy und Petrov abgelenkt waren, nutzte Elihu Brown. Er sprang vor und riß den rechten Fuß hoch. Sein Stiefel traf Frenchys Unterarm.

Der Revolver flog durch die Luft und schlug in fünf, sechs Yards Entfernung auf den Boden. Der Schuß löste sich, und die Kugel klatschte irgendwo in die hölzerne Wand eines Lagerhauses.

Ein Schlag mit Elihus kräftiger Faust schleuderte Frenchy zu Boden. Der kugelbäuchige Maat schlug dabei einen unfreiwilligen Purzelbaum.

Petrov reagierte rasch und zog ein langschneidiges Haifischmesser.

»Eli, paß auf Petrov auf!« warnte Jacob den Freund und nahm dabei einen weiteren Peitschenhieb in Kauf. Das Leder zuckte über seinen Hals und ließ ein scharfes Brennen sowie einen blutigen Striemen zurück.

Unwillkürlich fuhr Jacob mit der Hand über die Wunde. Blut klebte an ihr, als er sie zurückzog.

Der Harpunier hatte die Warnung gehört und wich dem Messerstoß aus. Bevor Petrov zu einem zweiten Stoß ansetzen konnte, sprang Elihu ihn an und riß ihn zu Boden, wo sie um die Waffe des Russen rangen.

Als Jacob erkannte, daß sein Freund nicht mehr in unmittelbarer Lebensgefahr schwebte, stürmte er vor, mitten in einen weiteren Peitschenhieb hinein.

Aber der unerwartete Angriff des Deutschen verhinderte, daß die Lederschnur sein Gesicht traf, wie es Stanford eigentlich beabsichtigt hatte. Statt dessen wickelte sie sich um Jacobs Oberkörper.

Und diesmal griff der Deutsche zu. Als Stanford das Leder zurückreißen wollte, hielt Jacob es fest und zerrte seinerseits an der Schnur.

Für Sekunden stand es unentschieden. Dann gewann Stanford die Oberhand und konnte Jacob das Leder entwinden. Der Auswanderer hatte es nicht richtig zu packen bekommen. Das Leder war zu glitschig - von seinem Blut!

Wieder schwang der Menschenschinder mit den dämonischen Zügen die Peitsche, während Jacob auf ihn zuhastete.

*

Susu Wang wand sich vor Schmerzen unter Henry Blacks harten Griffen. Tränen rannen ihre Wangen hinunter und zogen Furchen in die weiße Schminke. Doch jede Träne schien für den Mann, der auf ihr lag, nichts anderes zu sein als Öl, das die Chinesin auf das in ihm lodernde Feuer goß.

Keuchend und schnaufend nestelten seine feuchten Hände am Hosenbund. Endlich schaffte er es, Hose und Unterhose abzustreifen.

Das Entsetzen in Susu Wangs Katzenaugen steigerte sich noch.

»Genug des Vorgeplänkels«, schnaubte Black. Sein schweißüberströmtes Gesicht war noch stärker gerötet als sonst; fast so wie eine überreife Tomate. »Jetzt probiere ich das Hauptgericht!«

Die Chinesin preßte ihre nackten Beine fest zusammen. Es nutzte nichts. Mit brutalen Griffen drückte Black sie auseinander und zwängte seinen Unterleib zwischen die bronzenen Schenkel.

»Bitte!« flehte die tränenerstickte Stimme der Chinesin. »Lassen Sie das doch!«

»Wart's doch erst mal ab, Susu«, flüsterte Black mit falscher Zärtlichkeit. »Hinterher bittest du mich vielleicht, gar nicht mehr aufzuhören.«

In dem Moment, als er in die Frau eindringen wollte, flog die Tür auf. Eine große dunkle Gestalt stürmte in die Garderobe, packte Black am Kragen, riß ihn hoch und schleuderte ihn quer durch den Raum.

Black stürzte gegen den Schminktisch und rutschte daran hinunter zu Boden. Durch die Erschütterung kippten viele der kleinen Töpfe, Flaschen und Schalen um. Einige regneten auf den völlig perplexen Mann hinunter.

Ängstlich blickte er in das finstere, maskenhafte Gesicht des stummen Eindringlings. Es war der hünenhafte schwarze Leibwächter des Hais, Buster. Er stand mit vorgeneigtem Oberkörper in der Mitte des Raums und starrte den Geschäftsmann an.

Black wollte aufstehen. Seine zitternden Hände griffen nach dem Schminktisch, um sich daran hochzuziehen. Aber er stolperte über seine Hosen, die ihm in den Kniekehlen hingen, und fiel der Länge nach erneut zu Boden. Der schwere Leib schlug mit lautem Krachen auf.

Wäre die Situation nicht so ernst gewesen, hätte Blacks Sturz einen Betrachter zum brüllenden Lachen herausfordern können. Aber keinem der drei Menschen war zum Lachen zumute.

Der Schwarze trat auf Black zu und beugte sich zu ihm hinunter. Busters Gesicht wirkte noch immer emotionslos. Der große knochige Neger schien nichts bei dem, was er tat, zu empfinden. Er handelte wie ein Automat.

Eine von Blacks klobigen, ringbestückten Händen verschwand in einer Jackentasche und kam mit einem kleinen Ding aus Metall wieder zum Vorschein. Es war ein dem Derringer ähnlicher Taschenrevolver der Firma Moore. Er richtete die Waffe auf das Gesicht des Schwarzen.

Aber bevor der Geschäftsmann noch den Hahn spannen konnte, hatte Buster seinen Arm mit beiden Händen gepackt. Durch eine gleichzeitige Drehung der Hände in entgegengesetzte Richtungen verursachte der Schwarze einen immensen Schmerz in Blacks Unterarm. Es fühlte sich an, als stächen tausend Nadeln in seine Haut.

Mit einem Aufschrei öffnete Black in einer reflexhaften Reaktion die Hand, und der Moore-Revolver fiel zu Boden.

Durch einen schnellen Fußtritt beförderte Buster die Waffe außer Reichweite.

Busters Linke verkrallte sich in Blacks Kragen und riß den massigen Mann mit einer angesichts der Körperfülle beeindruckenden Leichtigkeit hoch. Die rechte Faust des Negers krachte mitten in das breite rote Gesicht.

Als die linke Hand des Schwarzen losließ, sackte der Geschäftsmann vor Busters Füßen zu Boden.

Buster griff mit beiden Händen zu, hob ihn hoch und schleppte ihn aus dem Raum. Hinter sich zog der Neger die Tür zu, ohne der nackten Chinesin noch einen Blick zu widmen.

Susu Wang hatte nicht daran gedacht, ihren nackten Körper vor dem Schwarzen zu verhüllen, so schnell war alles gegangen. Außerdem konnte sie vor Buster kaum noch Scham empfinden, nachdem Black sie derart mißhandelt hatte.

Sie kannte den Schwarzen, wenn sie ihn auch noch nicht oft gesehen hatte. Meistens hielt er sich im obersten Stockwerk des Golden Crown auf. Bei seinem Herrn und Meister, dem geheimnisvollen Kompagnon, von dem Black gesprochen hatte.

Susu stand auf und verriegelte mit einer raschen Bewegung die Tür. Vom Gang her hörte sie Blacks jämmerliches Stöhnen.

Ihre Augen starrten auf die Tür, als könnten sie das Holz durchdringen. Haß und Verachtung lagen in ihrem Blick - und eine seltsame Entschlossenheit.

Ruckartig drehte die noch immer nackte Frau sich um, und ihre schönen Katzenaugen suchten den Boden ab. Sie fand, was sie suchte, ging in die betreffende Ecke und hob Blacks Taschenrevolver vom Parkett auf.

Versonnen betrachtete sie die Waffe und trat dann zum Schminktisch mit dem großen Spiegel, der eine ganze Wand einnahm. Sie zog eine Schublade auf, legte die Waffe hinein und schob die Lade rasch wieder zu.

*

Der Hai von Frisco saß vor der Wand mit den vielen Spiegeln und konzentrierte seinen Blick auf eine bestimmte unter den vielen Glasflächen.

Es war der Spiegel, der das Bild aus der Star-Garderobe zeigte. Das Bild der wunderschönen nackten Chinesin, die die Reize ihres Körpers so ungeniert präsentierte, weil sie sich unbeobachtet glaubte.

Schon oft hatte der Hai diesen Anblick genossen, wenn Susu Wang sich umzog. Mit voller Absicht hatte er ihr gerade diese Garderobe zugeteilt.

Heute hatte dieser Umstand noch einen wichtigen Nebeneffekt gehabt: Der Hai hatte die versuchte Vergewaltigung mit angesehen und Buster nach unten geschickt, um Henry Black zur Räson zu bringen.

Diesmal zeichnete sich nicht nur Bewunderung auf dem Gesicht ab, das herb wirkte, gleichwohl aber als gutaussehend bezeichnet werden konnte. Noch etwas anderes lag in den Augen des einsamen Mannes: brennendes Interesse.

Interesse für die recht gefaßte Art, in der die junge Chinesin die Schande ertrug.

Und für den Revolver, den sie in der Schublade versteckte.

Zu welchem Zweck?

Nur aus Angst vor einem weiteren Überfall durch den Geschäftsführer des Golden Crown?

Oder hatte sie noch einen anderen Grund, die Waffe zu behalten?

Im Kopf des Hais begann es zu arbeiten, während seine Augen Susu Wang beim Waschen und Ankleiden zusahen.

*

Buster streckte den Arm aus und zeigte auf die geschlossene Tür mit dem goldenen Stern. Er schüttelte warnend den Kopf. Dann drehte er sich um und ging in seiner lautlosen Raubtierart davon, ohne Henry Black noch einmal anzusehen.

Dieser hatte die Warnung verstanden. Er sollte seine Finger von Susu Wang lassen. Der Hai wünschte es so.

Nein, falsch.

Der Hai befahl es!

Der verkrüppelte Mann, der dort oben hauste, äußerte keine Wünsche, nur Befehle.

Jeder, der sich diesen Befehlen widersetzte, bekam die Antwort des Hais schmerzhaft zu spüren.

So wie jetzt Henry Black.

Er meinte, jeden seiner Knochen zu spüren. Überall hatte er Schmerzen, vom Kopf bis zu den Beinen. Buster hatte sich keine Mühe gegeben, ihn schonend zu behandeln.

Verdammter Nigger! zuckte es durch Blacks Kopf.

Er, der Chef des Golden Crown, mußte sich in seinem eigenen Haus von einem Schwarzen, der eigentlich auf die Baumwollfelder gehörte, herumstoßen lassen.

Weit ist es mit dir gekommen, Henry Black! dachte er bitter.

Vor einigen Monaten hätte niemand so mit ihm umspringen dürfen, kein Weißer und schon gar kein Neger!

Aber mit dem Erscheinen des verfluchten Krüppels hatte sich alles geändert.

Der Hai schien alles zu sehen und alles zu hören. Und er mischte sich in alles ein.

Mochte der Teufel wissen, woher der Hai und Buster gewußt hatten, was Black mit Susu Wang anstellte!

Black dachte wieder an das seltsame Gefühl, das ihn vorhin auf der Treppe überfallen hatte. Das Gefühl, beobachtet zu werden. Jetzt spürte er es wieder und sah sich um.

Aber der einzige Mensch, den er erblickte, war er selbst -sein Bild in einem der vielen Spiegel.

Ein ziemliches lächerliches Bild, wie Black zugeben mußte. Wie ein verängstigtes Kleinkind lag er auf dem Gang, die Arme schützend vor den Kopf gezogen. Besonders lächerlich wirkte das Bild wegen der herabgelassenen Hosen.

Seine Hände zitterten, als er sich mühsam aufrichtete und anzog. Sie zitterten vor Erregung und vor Zorn.

Er wollte diese Demütigung allen heimzahlen: der widerspenstigen Chinesin, dem Schwarzen und dem Hai.

Trotz des großen Zorns war es zweifelhaft, ob Black diesem Gefühl nachgeben würde. Denn er zitterte noch aus einem anderen Grund: Er empfand Angst, große Angst.

Henry Black, den alle für so mächtig hielten, fürchtete sich wie ein Kind vor der Dunkelheit.

Seine Dunkelheit war der verkrüppelte Mann im obersten Stock, der Hai von Frisco.

*

Cyrus Stanfords Peitsche vollführte einen blutigen Tanz überall auf Jacobs Körper. Immer wieder traf ihn das Leder und fraß sich in seine Haut.

Aber der junge Auswanderer ließ sich davon nicht aufhalten. Ungeachtet der Schmerzen, die der Steuermann ihm verursachte, stürmte er voran.

Er erreichte Stanford in dem Augenblick, als dieser zu einem neuen Schlag ausholte. Jacob umklammerte den Arm mit der Peitsche und schlug ihn gegen sein hochgerissenes Knie. Wie erwartet ließ der Seemann den Fischbeingriff los.

Stanford befreite sich von dem Angreifer, machte zwei Schritte nach hinten, um sich Luft zu verschaffen, und zog eine andere Waffe aus einer langen Lederscheide an seinem Gürtel. Es war ein Haifischmesser, ähnlich dem, mit dem Petrov auf Elihu Brown losgegangen war.

Der Maat und der Harpunier wälzten sich im Kampf um die Waffe noch immer im Dreck.

Jacob hatte keine Zeit, sich länger um den bärtigen Freund zu kümmern. Stanford fletschte seine schlechten dunklen Zähne und kam langsam auf den Deutschen zu. Die gezackte lange Klinge seines Messer blitzte im Licht der Nachmittagssonne auf.

Mit einer blitzschnellen Bewegung hob Jacob die Peitsche vom Boden auf und schlug nach dem Steuermann. Natürlich war der Deutsche im Umgang mit dieser Waffe nicht so geübt wie ihr Besitzer. Aber es reichte, um Stanford zurückzutreiben, als die Lederzunge über seine Schulter leckte.

»Ein netter Versuch, Dutch«, grinste der Mann mit dem großen Messer. »Aber um die Peitsche so zu beherrschen wie ich, mußt du noch ein paar Jahre üben. Und soviel Zeit lasse ich dir nicht!«

Noch während er sprach, stürmte er vor und warf sich mit einem weiten Sprung auf Jacob.

Dieser wich zur Seite aus, allerdings nicht schnell genug. Die gezackte Messerklinge riß Stoff und Haut an seinem rechten Oberarm auf. Blut quoll hervor und begleitete den stechenden Schmerz, den Jacob verspürte.

Beide Männer wirbelten herum und standen sich wieder gegenüber. Um Stanford zuvorzukommen, ließ Jacob erneut die Peitsche sprechen. Es war wohl ein Glückstreffer, aber nur das Ergebnis zählte. Ungläubig beobachteten zwei Augenpaare, wie sich die Peitschenschnur oberhalb von Stanfords Hand um den Messergriff schlängelte.

Jacob riß den Fischbeingriff ruckartig zurück, und das Leder riß die Waffe aus der Hand des Steuermannes. Das Haifischmesser flog durch die Luft und landete in dem großen Abfallhaufen mitten auf der Straße.

»Das mit der Peitsche ging doch recht schnell!« freute sich Jacob.

Er ließ den Fischbeingriff los, sprang auf den verblüfften Stanford zu und landete einen Faustschlag in seinem abstoßenden Gesicht. Blut spritzte aus der Nase des zurücktaumelnden Steuermannes.

Der Auswanderer setzte nach und deckte den Gegner mit einer ganzen Anzahl von Schlägen ein. Der Schinder riß zwar die Arme hoch, schaffte es aber nicht, eine richtige Deckung aufzubauen. Immer wieder durchbrach Jacob die Abwehr des anderen und landete schwere Treffer. Der Unterricht, den der Deutsche im Boxstall des verbrecherischen Max Quidor genossen hatte, machte sich jetzt bezahlt.

Stanford ging in die Knie und schaffte es nicht einmal mehr, die Arme vor sein übel zugerichtetes Gesicht zu heben. Fairerweise hätte Jacob seine Schläge einstellen müssen.

Aber in ihm brannte die Wut über das Unrecht, das Stanford ihm und Elihu Brown angetan hatte. Und gewiß auch vielen anderen Männern.

Diese Wut und die durch die Peitsche verursachten Schmerzen - die der alten Wunden auf seinem Rücken und die der neuen Wunden überall an seinem Körper - ließen den Deutschen zu einem letzten, gewaltigen Schlag ausholen, der Stanfords ungeschütztes Kinn erwischte.

Der Steuermann fiel in den Schmutz und blieb dort reglos liegen. Rund um sein Gesicht bildete sich rasch eine rote Lache. Daß noch Leben in ihm war, erkannte man nur an dem leichten Heben und Senken seines Körpers.

Stanford war erledigt.

Jacob empfand darüber eine tiefe Befriedigung.

Er gab sich dem Gefühl nicht lange hin, sondern drehte sich um. Er wollte nach seinem neuen Freund sehen.

Gerade noch rechtzeitig!

Elihu hatte dem Russen das Messer entwunden und bearbeitete ihn jetzt mit bloßen Fäusten, so wie es Jacob mit Stanford getan hatte. In Petrov steckte nicht mehr viel Widerstandskraft.

Aber der kugelbäuchige Frenchy hatte sich von dem Schlag des Harpuniers erholt und schlich sich in dessen Rücken an ihn heran. Er hielt einen großen Stein in der Hand und bereitete sich aufs Zuschlagen vor.

Jacob sprang ihn von der Seite an. Beide gingen zu Boden und tauschten dort, halb ineinander verkrallt, Schläge aus, bis der Maat besinnungslos unter dem Zimmermann lag.

»Gut gemacht, Jake!« hörte Jacob Elihus rauhe Stimme hinter sich.

Der Harpunier hatte Petrov ausgeschaltet und half jetzt seinem Freund auf die Füße.

»Meine Hochachtung«, meinte Elihu. »Du hast zwei von den Kerlen fertiggemacht, ich leider nur einen.«

»Jeder anderthalb«, lächelte Jacob. »Du hattest Frenchy schon sehr angeschlagen.«

Der Harpunier grinste breit und nickte.

»Einverstanden. Ich weiß deine Großzügigkeit zu schätzen, Jake.«

Sein Gesicht wurde wieder ernst, als er um den Deutschen herumging und ihn ausgiebig betrachtete.

»Siehst ganz schön mitgenommen aus, mein Freund. Ein Arzt sollte sich um dich kümmern.«

»Womit soll ich den bezahlen? Als ich shanghait wurde, haben die Kerle mir jeden Cent abgenommen.«

»Stimmt, verflucht.« Elihu kratzte sich erinnernd am Kopf. »Geht mir genauso.«

Er blickte auf die drei bewußtlosen Männer und lächelte plötzlich wieder.

»Vielleicht haben die ja Geld bei sich. Die Arztrechnung sind sie dir schuldig.«

Der Auswanderer schüttelte energisch den Kopf.

»Nein, Eli, von denen da will ich kein Geld.«

»Vielleicht hast du recht, Jake. Nimm etwas von einer Ratte an, und du wirst selbst eine Ratte. Hat ein kluger Mann, den ich sehr gut kannte, mal gesagt.«

»Das war bestimmt dein Vater, der alte Segelmacher Ezekiel Brown.«

»Stimmt. Woher weißt du das?«

»Ich habe nur vom Sohn auf den Vater geschlossen«, grinste Jacob.

Die beiden Freunde suchten bei ihren überwältigten Gegnern nicht nach Geld, aber sie nahmen ihnen die Waffen ab.

»Zumindest das sind sie uns schuldig«, brummte Elihu. »Außerdem will ich nicht riskieren, daß sie uns damit in den Rücken fallen.«

Jeder der beiden nahm ein Haifischmesser an sich und Elihu zusätzlich Stanfords Remington. Frenchys halbverrostetes Messer zerbrachen sie.

Jacob nahm die Peitsche auf und zerschnitt das Leder in viele kleine Stücke. Anschließend zerbrach er den Fischbeinschaft und sagte befriedigt:

»Ich bin der letzte gewesen, den Stanford damit malträtiert hat!«

Der Harpunier beugte sich über den reglosen Steuermann und riß ein großes Stück Stoff aus seinem Hemd, mit dem er Jacobs Armwunde verband.

»Ist vielleicht nicht gerade sauber, aber etwas Besseres haben wir nicht.« Elihu zog den Knoten fest zu, damit der Verband stramm saß. »So, das war's. Auf zur Dean Street!«

Jacob zeigte auf die am Boden liegenden Seeleute.

»Und die drei Figuren hier?«

»Denen passiert schon nichts«, brummte Elihu. »In solch einer dreckigen Umgebung gedeihen Ratten prächtig.«

*

Der untersetzte kleine Mann, der den Kampf aus seinem Versteck, einem hohen Kistenstapel, verfolgt hatte, wartete, bis Jacob Adler und sein Begleiter um die nächste Ecke verschwunden waren. Dann erst wagte sich Louis Bremer ins Freie und trat auf die drei geschlagenen Seeleute zu.

Es ist ein guter Kampf gewesen, dachte der Mann, der Jacob Adler seit der Ankunft der drei Kriegsschiffe heimlich gefolgt war. Leider hat ihn die falsche Partei gewonnen!

Bremer hatte schon gehofft, die Seeleute würden ihm die Arbeit abnehmen, so daß er den Deutschen nur noch einzusammeln und zum Golden Crown zu bringen brauchte. Aber dieser Adler erwies sich als zäher Brocken, ebenso sein bärtiger Begleiter.

Der Mann mit dem spitzen Gesicht besah sich die drei zu Boden geschickten Seeleute genau, beugte sich dann über den Mann mit dem pockennarbigen Gesicht und schüttelte ihn kräftig durch. Er wirkte am wenigsten angeschlagen und daher am leichtesten wieder zu Bewußtsein zu bringen.

Flatternd hoben sich die Augenlider des Russen, und er starrte verwirrt in Bremers Nagetiergesicht.

»Was. was ist los?«

»Adler und sein Kumpel haben euch ordentlich was auf die Glocke gegeben«, grinste Bremer. »Was habt ihr gegen die beiden?«

»Ist eine alte Rechnung«, antwortete Petrov. Plötzlich klärte sich sein Gesicht ein wenig auf, als er den anderen erkannte. »Du bist doch der, der uns den Dutch verkauft hat!«

»Richtig, Seemann. In bezug auf Adler haben wir gemeinsame Interessen. Wer ist Adlers Begleiter?«

»Er heißt Brown, Elihu Brown«, antwortete der Russe mit verzerrtem Gesicht. »War Harpunier auf der LUCIFER.«

»Da ihr auf der LUCIFER gesegelt seid, seid ihr jetzt wohl arbeitslos. Wenn ihr gutes Geld verdienen wollt und euch nicht davor scheut, die Finger ein wenig zu beschmutzen, kommt heute abend zum Golden Crown und fragt nach Louis Bremer. Wir reden dann über alles weitere.«

»Ja«, stöhnte Petrov und faßte vorsichtig an seinen schmerzenden Kopf.

Bremer stand auf und ging in die Richtung, in der Adler und Brown verschwunden waren. Es machte nichts, daß er sie weder sah noch hörte. Der Harpunier hatte ja das Ziel genannt: Auf zur Dean Street!

*

Die Witwe Victoria Marsh, der das Boarding-House an der Dean Street gehörte, zeterte mit einem weißhaarigen Neger namens Nelson, der für sie arbeitete und für die gröbsten Arbeiten zuständig war. Augenblicklich fegte er die düstere, muffige Eingangshalle. Aber trotz der Düsternis fanden die aufmerksamen Augen der Witwe Marsh noch genügend Schmutz, zuviel nach ihrer Ansicht.

»Yes, Ma'am«, nickte der Kopf des Alten immer wieder, und er fegte ungerührt in seiner gemächlichen Art weiter.

»Alter Dummkopf!« schnaubte die Frau, als sie die beiden eintretenden Männer erblickte. Ihre Augen weiteten sich.

Das war verständlich, denn Jacob Adler und Elihu Brown mußten bei jedem Betrachter Zweifel hervorrufen, abgerissen, schmutzig und blutbeschmiert, wie sie waren.

»Schleppt mir nicht noch mehr Dreck in die Bude!« schnarrte die dürre Frau. »Bei Nelsons Art zu fegen dauert es sonst bis Weihnachten, den Boden einigermaßen sauber zu kriegen.«

Dann aber erkannte sie den Deutschen, der seine Unterkunft bei ihr für eine Woche im voraus bezahlt hatte.

»Ach, Sie sind's! Wo haben Sie denn die ganze Zeit gesteckt, Mr. Adler?«

»Bin zur See gefahren, aber unfreiwillig. Sind Miß Sommer und ihr Kind hier?«

»Nein.« Die Witwe Marsh sah verwundert aus. »Weshalb fragen Sie mich das, Mr. Adler? Sie selbst sind doch mit den beiden weggegangen!«

»Sie meinen, vor zwei Tagen?«

»Da habe ich Sie alle zum letzten Mal gesehen. Ich habe mich schon gefragt, ob Sie vielleicht weitergezogen sind. Aber Ihre Sachen sind ja noch hier.«

»Wir sind getrennt worden«, erklärte Jacob. »Ich suche Miß Sommer und ihren Sohn verzweifelt. Haben Sie eine Ahnung, wo ich sie finden könnte?«

Zu Jacobs großer Enttäuschung schüttelte die Frau den Kopf.

»Nein, nicht die geringste.«

»Kennen Sie einen Louis Bremer?«

Es schien Jacob, als husche ein Schatten über das Gesicht der Frau. Aber bei dem schwachen Licht, das durch die kleinen Fenster in die Halle fiel, mochte er sich täuschen.

Jedenfalls verneinte sie wieder.

Er beschrieb den Mann und fügte hinzu: »Er war an dem Morgen hier, als Miß Sommer und ich das Haus verließen.«

»Mag sein, aber ich habe ihn nicht gesehen.« Die Witwe Marsh blickte scharf den Schwarzen an. »Du etwa, Nelson?«

»No, Ma'am.«

»Da hören Sie's«, seufzte die Frau.

»Haben Sie schon vom Hai gehört?« fragte der Deutsche weiter.

»Was für ein Hai denn?«

»Der Hai von Frisco!«

Die Frau schluckte, sagte dann aber schnell:

»Keine Ahnung, wer oder was das sein soll. Du vielleicht, Nelson?«

»No, Ma'am.«

Victoria Marsh wirkte plötzlich sehr abweisend.

»Ich habe noch zu tun. Oder wollen Sie noch etwas wissen, Mr. Adler?«

»Nein, im Moment nicht. Falls Miß Sommer doch noch auftaucht, soll sie hier auf mich warten.«

»Ich werde es ausrichten«, versprach die Witwe Marsh. »Falls ich sie sehen sollte.«

Es klang fast wie: >Aber ich glaube nicht daran.< Dann verschwand sie durch einen Gang ins Innere des Hauses.

Jacob führte Elihu in den großen Schlafsaal der Männer, wo eine enge Pritsche neben der anderen stand.

Es war nicht gerade komfortabel. Aber eine gute und preiswerte Unterkunft war in diesen Tagen in San Francisco so leicht zu finden wie ein Mensch ohne sündige Gedanken.

Und das Boarding-House der Witwe Marsh konnte mit dem nicht zu unterschätzenden Vorteil aufwarten, daß es sauber war.

Die Witwe achtete auf Sauberkeit und auf Ehrlichkeit. In anderen Häusern wären Jacobs Sachen nach zwei Tagen längst nicht mehr da gewesen. Hier war alles unberührt, aber es war auch nicht viel. Das einzige von Wert war der SharpsKarabiner, den er an sich nahm.

»Willst du auf die Jagd gehen, Jake?« fragte der bärtige Seemann.

»Ja, vielleicht auf Haifischjagd.«

»Ist übrigens komisch, was die Frau eben gesagt hat.«

»Was meinst du, Eli?«

»Daß sie und ihr Schwarzer noch nie vom Hai gehört haben. Gerade in der Gegend soll er seine Finger so ziemlich überall drin haben.«

»Meinst du, sie hat gelogen?« fragte Jacob.

»Könnte sein.«

»Warum?«

»Aus dem Grund, aus dem die meisten noch nie was vom Hai gehört haben wollen: aus Angst.«

»Wie auch immer«, seufzte der Auswanderer, dem die Enttäuschung über Irenes Abwesenheit deutlich ins Gesicht geschrieben stand. »Es hilft uns nicht weiter.«

Sie verließen den Schlafraum und gingen durch die Halle, wo Nelson einsam vor sich hinfegte, nach draußen.

»Wohin jetzt?« fragte Elihu.

»Gute Frage«, fand Jacob und sah sich suchend um. Es war nur der Ausdruck seiner Ratlosigkeit.

Da kam eine gebeugte Gestalt aus dem Eingang. Nelson. Er legte den Zeigefinger vor seine Lippen und zeigte auf eine schmale, dunkle Gasse, in der er verschwand.

Jacob und Elihu wechselten einen kurzen Blick und folgten dem Schwarzen.

»Gerade wenn du am ratlosesten bist, wirst du einen guten Rat finden«, murmelte der Seemann.

»Ezekiel Brown?« fragte Jacob.

»Right.«

Der Neger blickte ihnen mit ängstlichen, weißlich schimmernden Augen entgegen.

»Leise sprechen!« verlangte er im Flüsterton. »Ist besser für uns alle. Der Hai hat scharfe Ohren!«

»Du hast vom Hai gehört?« fragte Jacob schnell.

Nelson nickte.

»Yes, Sir. Wer hat das nicht?«

»Die Witwe Marsh offenbar. Oder hat sie uns angelogen?«

Der Schwarze hob die schiefen Schultern und ließ sie wieder fallen.

»Weiß nicht, Mister. Ist auch nicht wichtig. Aber anderes vielleicht. Ich weiß, wo Sie vielleicht Mr. Louis Bremer finden.«

Jacob horchte auf.

»Wo?«

Nelson wackelte abwägend mit dem weißhaarigen Kopf.

»Ist wichtig für Sie, aber gefährlich für mich. Ist ein hartes Leben hier für einen armen alten Neger.«

Elihu Brown verstand den Wink und sagte:

»Du hast Pech, Schlitzohr. Wir haben nicht einen müden Cent in der Tasche. Wir sind genauso abgebrannt wie der Teil von Chinatown, der letzte Nacht in Flammen gestanden hat, wie ich hörte.«

»Pech für mich und Pech für die Gentlemen«, meinte der Neger und wollte die Gasse verlassen.

Als Jacob den Karabiner hob, blieb er erschrocken stehen.

»Aber, Mister. Sir, Sie werden doch nicht auf einen armen alten Neger schießen?«

Der Deutsche ging nicht darauf ein, sondern fragte:

»Was verlangst du für deine Information?«

»Sind fünf Dollar zuviel?«

»Nicht, wenn man sie hat«, meinte der Harpunier.

Jacob sagte zu Nelson:

»Ich werde den Karabiner versetzen oder verkaufen und dir die fünf Dollar dann geben. Würdest du uns trotzdem jetzt schon sagen, was du weißt?«

Nelson wirkte erleichtert und nickte.

»Aber sicher, Sir. Sie sind ein wahrer Gentleman, das hab ich gleich gesehen. Nelson, alter Neger, hab ich gesagt zu mir, der Mister aus Germany ist ein Mann, mit dem du ein gutes Geschäft machen kannst.«

»Schwing mal keine Lobeshymnen«, raunzte Elihu. »Sag uns lieber, wo wir diesen Bremer finden!«

»Man sieht ihn oft im Golden Crown.«

»In diesem piekfeinen Schuppen?« wunderte sich der Harpunier.

Der Schwarze nickte bekräftigend.

Plötzlich sprang der Seemann vor, packte den Alten am Aufschlag seiner mehrfach geflickten Weste und schüttelte ihn kräftig durch.

»Woher willst du das wissen, he?« fragte Elihu. »Du kommst doch ins Golden Crown nicht mal durch die Hintertür rein!«

»Bitte, Mister, loslassen!« flehte Nelson mit zittriger Stimme.

Aber der Harpunier kam dem Wunsch erst nach, als auch Jacob ihn aussprach.

»Ich war noch nie im Golden Crown«, gab der Neger zu. »Aber ich höre viel, und ich sehe viel. Man erzählt sich, viele Männer, die für den Hai arbeiten, verkehren im Golden Crown. Auch Mr. Bremer.«

»Ich glaube ihm«, sagte Jacob.

»Wir haben auch kaum eine andere Wahl«, meinte Elihu.

»Ich. kriege die fünf Dollar?« fragte Nelson zögernd.

»Ja«, nickte Jacob. »Sobald ich sie habe.«

Der Neger lächelte.

»Gut, Sir, danke. Gehen Sie nur zuerst. Ich warte ein paar Minuten. Ist nicht gut, wenn uns jemand zusammen sieht.«

»Nicht gut für deine Gesundheit, was?« feixte der Harpunier.

Als er, gefolgt von Jacob, an dem Schwarzen vorbeiging, zuckte dieser ängstlich zurück.

»Da lang geht's zum Golden Crown«, sagte Elihu, als sie aus der Gasse heraus waren. Er zeigte in Richtung Stadtzentrum. »Der Laden liegt direkt am Portsmouth Square. Hoffentlich lassen sie uns überhaupt rein, so wie wir aussehen!«

»Machen wir das Beste aus uns«, erwiderte Jacob und schritt weit aus.

Er hatte es sehr eilig, zum Golden Crown zu kommen. Der Gedanke, bald mehr über das Schicksal von Irene und Jamie herauszufinden, erfüllte ihn mit einer ständig anwachsenden Unruhe.

*

Als die Schritte der beiden Männer längst verklungen waren, wagte sich auch Nelson aus der Gasse. Aber er kam nicht weit, da sah er sich einem Mann gegenüber, der noch kleiner war als er selbst. Der Neger erschrak und fuhr zusammen, als er das spitze Gesicht von Louis Bremer erkannte.

»Was hast du denn, Mohrenkopf?« fragte Bremer scharf.

Nelson sagte nichts. Er blickte den Weißen in stummer Angst an.

»Hat es dir die Sprache verschlagen? Komisch, eben hast du noch geredet wie ein Wasserfall. Du mußt nämlich wissen, daß ich jedes Wort gehört habe.«

Nelson schüttelte den Kopf, als könne er dadurch alles ungeschehen machen. Langsam wich er zurück, bis er über einen kaputten Eimer stolperte, den jemand weggeworfen hatte. Er landete im Dreck.

Ehe er sich aufrappeln konnte, kniete Bremer über ihm und hielt ein seltsames Messer in der Hand. Die Spitze der Klinge war stark nach unten gebogen. Das alte Krummesser des ehemaligen Schustergesellen Ludwig Großmann.

»Der Hai hat es nicht gern, wenn man ihn oder seine Leute verpfeift. Das weißt du doch!«

Nelson konnte nicht antworten. Ein gigantischer Kloß steckte in seiner Kehle. Er vermochte kaum noch zu atmen.

»Das ist die Strafe«, verkündete Bremer und senkte die gekrümmte Klinge tief in den faltigen Hals des Schwarzen.

Der Schnitt durchtrennte die Halsschlagader. Wie damals bei dem ersten Mann, den Bremer getötet hatte. Seitdem beherrschte er diese Art zu morden perfekt. Bremer mußte zurückspringen, um nicht von dem herausspritzenden Blut beschmutzt zu werden.

Nelsons Leben erstarb mit einem gurgelnden Laut.

Der Mörder wischte sein Messer an der zerrissenen Hose seines Opfers ab und verstaute es sorgfältig in einer Tasche seiner Jacke. Das Krummesser war ein Erinnerungsstück.

»Wer weiß, alter Narr«, sagte er leise. »Vielleicht hast du dem Hai und mir sogar einen Gefallen getan, indem du die beiden Kerle in die Höhle des Löwen geschickt hast. Sie müssen ja nicht unbedingt wieder herauskommen!«

Mit einem häßlichen Kichern verließ Louis Bremer die Gasse und wandte sich ebenfalls in Richtung Portsmouth Square.

*

Der polierte wandgroße Spiegel wirkte auf sie wie ein Hohn. Als wolle der Mann, der Irene Sommer gefangenhielt, sie dadurch verspotten, daß er ihr Gefängnis mit solch einem unpassenden Prunkstück ausstattete.

Vor ein paar Stunden erst hatte der unheimliche Schwarze, der niemals zu sprechen schien, Irene in diesen Raum geführt, der um einiges annehmlicher war als die nackte Zelle. Außer dem seltsam unpassenden Spiegel gab es einen Tisch, einen Stuhl, eine Bettstatt und eine Anrichte mit einer Waschgelegenheit.

Es hätte ein Hotelzimmer sein können, hätte nicht jegliches Tageslicht gefehlt. Die einzige Lichtquelle war eine Öllampe, die unter der hohen Decke hing.

Der Hai von Frisco war nicht dumm. Er hatte dafür Sorge getragen, daß seine Gefangene keinen Unsinn mit dem Feuer anstellte. Sie konnte keins der Möbelstücke benutzen, um an die Lampe zu kommen, weil alle fest am Boden verschraubt waren.

Irene saß auf dem Stuhl und betrachtete ihren kleinen Sohn. Jamie lag im Bett und schlief. Sein rundes Gesichtchen wirkte entspannt und zufrieden.

Sie wäre froh gewesen, auch so selig schlummern und ihre Sorgen einfach vergessen zu können.

Der Umzug - wenn man es so nennen konnte - in dieses Zimmer hatte der jungen Frau aus Deutschland wenigstens eine Sorge genommen: die um die unmittelbare Bedrohung ihres Lebens und mehr noch das ihres Sohns.

Wenn der Hai sie hätte umbringen wollen, hätte er sie nicht in dieses Zimmer bringen lassen und hätte sie nicht mit Nahrung versorgt.

Die Erleichterung, die Irene durch diese Überlegung gewann, war nur gering. Denn der Umzug in das Zimmer warf eine andere Frage um so drängender auf: Was hatte der Hai mit Irene und Jamie vor? Wozu wollte er sie benutzen?

Irene hegte kaum noch Zweifel an der Identität des Hais. Je länger sie darüber nachdachte, desto sicherer wurde sie, daß es der Mann war, der ihr schon in der Vergangenheit übel mitgespielt hatte. Ihrem Gefühl und seiner Stimme nach mußte er es einfach sein.

Doch ihr Verstand wehrte sich gegen diese Erkenntnis. Sie hatte ihn für tot gehalten. Mehr noch, sie hatte gesehen, daß er gestorben war!

Andererseits, auch scheinbar Tote konnten sehr lebendig sein. Vivian Marquand hatte das auf gefährliche Art bewiesen.

Und wenn es ihr gelungen war, den Tod zu überlisten, weshalb dann nicht auch ihm?

Er mußte es einfach sein, auch wenn Irene wenig Gefallen an dieser Erkenntnis fand.

Denn wenn sie stimmte, war der Hai von Frisco ein Mann ohne jegliche Skrupel. Einer, der andere Menschen nur für sich benutzte und bedingungslos zur Erreichung seiner Zwecke opferte, so wie es ein Schachspieler mit den Figuren auf dem Brett tat.

Mit jeder Minute, die Irene nachdachte, wuchsen ihre Sorgen. Die Sorge um Jamie und sich selbst. Und fast mehr noch die Sorge um Jacob!

Die Ungewißheit über das Schicksal des Freundes empfand sie als besonders schlimm.

Wie mochte es Jacob ergangen sein?

Wo steckte er jetzt? Hielt er sich noch in San Francisco auf?

War er überhaupt noch am Leben?

*

Henry Black saß in seinem Büro, das im zweiten Obergeschoß des Golden Crown lag. Nur leise drang der Lärm der abendlichen Vergnügungen zu ihm herauf.

Seine beringte Rechte nahm ein nicht ganz sauberes Glas aus einer offenen Schublade des Schreibtisches und nach einigem Zögern ein zweites, das er vor seinen Besucher stellte. Beide Gläser füllte er zu einem Drittel mit gutem Brandy, dem besten, der im Golden Crown ausgeschenkt wurde. Nur reiche Geschäftsleute und sehr erfolgreiche Goldgräber konnten ihn sich leisten.

Black fühlte nicht unbedingt den Drang, sich mit Louis Bremer zu verbrüdern. Die Schnitzer des spitzgesichtigen kleinen Mannes hatten Black immerhin einigen Ärger mit dem Hai eingebracht.

Andererseits brauchte Black Verbündete, wenn er sich tatsächlich auf einen Machtkampf mit dem Hai einließ. Bremer mit seiner skrupellosen Schlägerbande konnte sich eventuell als der Trumpf im Spiel um die Macht erweisen.

Der massige Geschäftsführer des Golden Crown hob sein Glas, nickte dem anderen knapp zu, trank einen Schluck und fragte dann:

»Louis, bist du sicher, daß dieser Adler auf dem Weg zum Golden Crown ist?«

»Absolut«, nickte der Mann mit dem Rattengesicht und trank ebenfalls. »Er will hierher kommen, um mich zu suchen. Warum ihm also weiter nachjagen, wenn wir ihn so auf jeden Fall erwischen?«

»Eine gute Idee«, meinte Black. »Der Hai wird sich freuen, wenn er ihn endlich hat. Und du hast den Schnitzer einigermaßen ausgebügelt, den du dir erlaubt hast, als du Adler eigenmächtig an den Kapitän der LUCIFER verkauftest.«

»Verdammt, ich konnte doch nicht wissen, daß der Hai so scharf auf den Kerl ist! Ich dachte, er wollte Adler einfach nur aus dem Weg geräumt wissen.«

Black legte den Kopf so weit in den Nacken, daß sich dort dicke Speckwülste bildeten. Mit weit geöffneten Augen starrte er die Decke an.

»Er würde jetzt sagen, Männer wie du sollen nicht denken, sondern Befehle ausführen, Louis.«

»Ja, er!«

Auch der kleine Mann blickte zur Decke hinauf. Befriedigt stellte Black fest, daß in Bremers Blick dieselbe Unzufriedenheit lag, die eben auch in seiner Stimme gelegen hatte.

»Er weiß immer alles besser«, fuhr Bremer in einem angewiderten Tonfall fort. »Er gibt die Befehle, und alle anderen kuschen. Wir auch.«

Der kleine Mann stürzte den restlichen Brandy in einem Zug hinunter, stellte das Glas auf die Tischplatte, lehnte sich auf dem Stuhl zurück und schloß die Augen. Er atmete tief durch und sah um einiges entspannter aus, als er die Augen wieder öffnete.

»Aber was regen wir uns auf, Henry. Wir leben mit dem Hai nicht schlechter als zuvor, eher besser. Du mußt zugeben, daß er ein ziemlich gerissener Geschäftsmann ist. Schließlich gehört ihm jetzt das Golden Crown.«

Der Stich saß und schmerzte heftig. Fast genauso wie die Prügel, die Black in der Garderobe von Buster bezogen hatte.

Der massige Mann mußte sich zusammenreißen, um nicht aufzuspringen und Bremer eine schallende Ohrfeige zu versetzen.

Hatte diese Ratte in Menschengestalt ihn absichtlich auf seine Degradierung hingewiesen? Oder hatte Bremer sich nichts bei der Bemerkung gedacht?

So sehr Black auch forschend in das häßliche Nagetiergesicht blickte, er konnte keine Antwort finden.

Jedenfalls schien es ihm noch nicht an der Zeit zu sein, Bremer als möglichen Verbündeten für einen Kampf gegen ihn - den Hai - zu gewinnen. Black wollte erst noch ausloten, wie weit er sich im Ernstfall auf den anderen verlassen konnte.

Vielleicht kam auch alles ganz anders. Falls heute abend bei der Gefangennahme Jacob Adlers wieder etwas schiefging, würde er Bremer opfern müssen, um den Zorn des Hais von sich abzulenken.

Black gab sich deshalb sachlich und fragte:

»Wie sieht dein Plan aus, Louis?«

»Ich habe diese drei Seeleute angeheuert, von denen ich dir erzählt habe.«

»Die von Adler und seinem Begleiter verprügelt wurden?«

»Ja.«

»Und ausgerechnet die sollen uns dabei behilflich sein, den Auswanderer zu erwischen?«

»Sie kennen sein Gesicht recht gut, ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Ich selbst werde ihn auch wiedererkennen. Wenn wir vier uns an den wichtigen Punkten im Golden Crown verteilen, dürfte er uns nicht entgehen. Sobald er auftaucht, lassen wir die Falle zuschnappen.«

»Klingt narrensicher.«

»Ist es auch, Henry«, versicherte Bremer. »Du wirst schon sehen.«

»Das hoffe ich, Louis. Der Hai ist nicht gut auf dich zu sprechen. Hätte ich dich nicht in Schutz genommen, wärst du vielleicht schon eine neue Boje in der Bucht.«

»Es wird nichts schiefgehen«, versprach Bremer noch einmal und erhob sich. »Ich mache mich jetzt an die Arbeit.«

»In Ordnung.«

Als Bremer zur Tür ging, griff Black nach seinem Glas. Durch die offene Tür hörte man lauter, was unten im Theater vor sich ging. Susu Wangs Vorstellung hatte begonnen. Die junge Chinesin sang gerade ihre Version von The Yellow Rose Of Texas.

Das erinnerte Black an die Schmach in ihrer Garderobe. Wieder hob er den Kopf und blickte an die Decke, die Augen von brennendem Haß erfüllt.

Die große kräftige Hand des ehemaligen Hufschmieds zerquetschte das Glas. Ein Regen aus Splittern und Brandy ergoß sich auf den dicken Teppich. Die Hand blutete.

Doch Black bemerkte es gar nicht, so groß war sein Haß auf den Hai von Frisco.

*

Jacob Adler blieb mitten auf dem großen Platz stehen und betrachtete staunend das imposante Gebäude des Golden Crown. Gewiß, hier im Zentrum von San Francisco reihte sich ein riesiger Vergnügungspalast an den anderen, aber das Golden Crown stach zwischen allen hervor. Wie ein gekrönter Herrscher, dachte der Auswanderer.

Das lag an der Größe und an der ungewöhnlichen Form des Gebäudes. Es war rund.

Auf den ersten Blick sah das oberste Stockwerk wirklich wie eine Krone aus. Als hätte ein angeberischer Glückspilz, der durch sein Digging zu unerwartetem Reichtum gekommen war, sich mit einem Stockwerk aus purem Gold ein Mahnmal setzen wollen.

Natürlich war es nur Goldfarbe. Aber es war geschickt gemacht. Spieren, die von dem Gebäude nach allen Seiten ragten und dabei schräg nach oben wiesen, ließen zusammen mit der golden schimmernden Farbe den Eindruck einer Krone entstehen.

Daß dieser Teil des Gebäudes nicht nur Schmuck, sondern bewohnt war, sah man an den Lichtstrahlen, die zwischen den langen Spieren nach draußen fielen, um sich in der Abenddämmerung zu verlieren. Licht von Lampen, die Zimmer erhellten. Zimmer, in denen Menschen wohnten oder arbeiteten, vielleicht auch beides.

Menschen, die Jacob eine Antwort auf seine Frage nach dem Verbleib von Irene und Jamie geben konnten?

Er vermochte nicht länger darüber nachzudenken. Etwas packte ihn und riß ihn mit solcher Gewalt zur Seite, daß er taumelte. Beinah hätte er das Gleichgewicht verloren und wäre zu Boden gegangen.

Dann war das Unglück, das ihn fast erwischt hätte, auch schon heran. Ein großer Wagen, mit Fässern beladen und von zwei plumpen, kräftigen Kaltblütern gezogen. Er ratterte so dicht an Jacob und Elihu Brown vorbei, daß der aufgewirbelte Schmutz die beiden Männer bespritzte.

Dann verschwand der Wagen durch eine Einfahrt neben dem runden Gebäude. Vermutlich, dachte Jacob, ging es dort zu den Stallungen und Wirtschaftsgebäuden, die zum Golden Crown gehörten.

»Da hast du verdammtes Schwein gehabt, Jake«, brummte der Harpunier, während er den Schmutz von seiner Kleidung klopfte. »In Frisco sollte man immer die Augen offen halten. Es gibt hier nämlich viele Möglichkeiten zu sterben. Einige hängen mit den Absichten anderer Menschen zusammen, manche aber auch mit der bloßen Unachtsamkeit.«

Jacob nickte, reinigte sich ebenfalls von dem aufgewirbelten Schmutz und murmelte eine Entschuldigung für seine Träumerei.

Elihu klopfte ihm auf die Schulter, vorsichtig nur, um die Peitschennarben nicht zu reizen.

»Schon gut, Freund. Ich verstehe schon, du warst in Gedanken bei deinem Mädchen.«

Erst wollte Jacob einwenden, daß Irene nicht sein Mädchen sei. Aber dann sparte er sich die wahrscheinlich nutzlose Mühe.

»Gehen wir hinein«, schlug der Harpunier mit Blick auf den großen Rundbau vor und lachte auf. »Mit den Taschen voller Geld sollten wir uns nicht scheuen, uns ins pralle Menschenleben zu stürzen.«

»Von wegen, die Taschen voller Geld.« Jacob verzog mißmutig das Gesicht. »Ganze achtzehn Dollar hat dieser Knauser von Pfandleiher für die Sharps ausgespuckt.«

»Besser als gar nichts.«

»Vergiß nicht, daß wir Nelson noch bezahlen müssen. Da bleiben uns nur noch dreizehn Dollar.«

»Wir müssen halt sparsam sein«, meinte Elihu, als sie vor der großen Eingangstür des Vergnügungspalastes standen. Er senkte seine Stimme, damit der goldbetreßte Neger, der neben dem Eingang stand und lauthals die Attraktionen des Hauses anpries, ihn nicht hörte. »Wir tun eben nur so, als wollten wir was bestellen. Schade, meine Kehle ist ziemlich ausgedörrt.«

»Erst die Arbeit, dann das Vergnügen, hat irgendein kluger Mensch mal gesagt.«

Elihu warf Jacob einen langen Blick zu und meinte dann:

»Die Arbeit ist heilig, aber selig ist, wer sich vor ihr hütet.«

»Ezekiel Brown?« fragte der Deutsche mit hochgezogenen Brauen.

»Ja«, grinste der Harpunier. »Wenn mein Vater so besoffen war, daß er Hammer und Nietsetzer nicht mehr unterscheiden konnte.«

Sie betraten die Vorhalle des Vergnügungspalastes, wo ein ständiges Kommen und Gehen herrschte.

Menschen aller nur erdenklichen Nationalitäten legten hier Kleidung, Ausrüstung und Waffen zur Aufbewahrung ab oder holten sich die Sachen unter Vorweisung einer Blechmarke zurück.

An einem Schalter konnte man Dollars oder auch Gold in Chips für den Spielsalon umtauschen, an einem anderen gab es Marken für die Tanzhalle: Ein Tanz kostete einen Dollar, fünf Tänze nur vier Dollar. Eine Menge Männer kauften die dreieckigen Fünftanz-Marken. Wer monatelang auf den Goldfeldern geschuftet und kein weibliches Wesen zu Gesicht bekommen hatte, zahlte so ziemlich jeden Preis, um endlich wieder weißes, schwellendes Fleisch in den Armen zu halten.

Verschiedene Durchgänge führten in verschiedene Teile des Gebäudes, je nach der gewünschten Vergnügungsart.

»Tja, wohin jetzt?« überlegte Jacob, während er in die Runde blickte.

»Am besten erst mal in den Saloon.«

Als Jacob dem Freund einen skeptischen Blick zuwarf, lachte dieser:

»Nein, keine Angst, ich will deine spärlichen Dollars nicht versaufen. Aber vielleicht gönnen wir uns einen winzigen Schluck, bloß um mit dem Keeper ins Gespräch zu kommen. Könnte sich lohnen. Wer hinter der Theke steht, kennt jeden, der an die Theke kommt. Verstehst du?«

»Ja«, grinste der Deutsche. »Außerdem hat ein bißchen Vergnügen bei der Arbeit noch niemandem geschadet, wie?«

»Stimmt.« Auch der Harpunier grinste. »Die Weisheit könnte glatt von meinem seligen Vater stammen.«

Also betraten sie die Bar. Wolken von Tabaksqualm und ein Konglomerat der unterschiedlichsten Gerüche hüllten die Menschen hier ein. Über das vielsprachige Stimmengewirr hämmerte ein schwarzer Klavierspieler unbeirrt eine reichlich mechanisch klingende Version des Yankee Doodle.

Zwischen Tischen, Stühlen und Menschen hindurch strebten die beiden neuen Gäste der Theke zu, wo ein freier Platz winkte, zwischen zwei langzopfigen Chinesen und einer Gruppe vollbärtiger Männer, die sich gegenseitig ihre Nuggetbeutel unter die Nasen hielten. Jeder schwärmte von seinem ergiebigen Digging, dem besten Digging von ganz Kalifornien natürlich.

Elihu stellte einen Fuß auf die dafür vorgesehene Messingstange, stützte einen Ellbogen auf die Theke aus teurem Walnußholz und winkte einen der Keeper heran. Alle Barmänner trugen eine golden glitzernde Weste über dem weißen Hemd sowie eine schwarze Samtschleife.

»Was soll's sein, Gentlemen?« fragte der Keeper, dessen Mund fast von einem dichten schwarzen Schnurrbart verdeckt wurde.

»Zwei Bier«, sagte Jacob schnell, bevor Elihu etwas Hochprozentiges bestellen konnte. Bei dem, was sie vorhatten, war ein klarer Kopf wichtig-

»Sie sind ein Dutch?« fragte der Keeper, dem Jacobs Akzent aufgefallen war.

»Ja, so nennt man uns hier wohl«, knurrte der junge Auswanderer, der es seltsam fand, daß die meisten Amerikaner Deutsche und Holländer in einen Topf warfen.

»Also gutes Dutch-Bier«, nickte der Barmann.

»Das billigste Bier!« erwiderte Jacob, der an seine beschränkte Börse dachte. Anderswo konnte man mit dreizehn Dollar vielleicht eine Weile über die Runden kommen, aber nicht in San Francisco, wo die Goldfunde die Preise für alles und jedes in schwindelnde Höhen trieben.

Der Keeper warf ihm einen bösen Blick zu und raunzte, weit weniger freundlich:

»Wir haben kein billiges Bier, höchstens günstiges.«

»Gut«, blieb Jacob höflich. »Dann bringen Sie uns das, bitte.«

Als der Schnurrbärtige mit zwei nicht besonders großen Krügen zurückkehrte, für die er immerhin zwei Dollar verlangte, fragte Jacob mit bemüht gleichgültiger Miene:

»Ist Mr. Bremer heute abend schon hier gewesen?«

»Wer?« schnarrte der Keeper, während er Jacobs Scheine einstrich.

»Louis Bremer, den kennen Sie doch sicher.«

Der Barmann schüttelte den Kopf.

»Nein, nie gehört.«

Jacob beschrieb den kleinen Mann mit dem Rattengesicht und sagte:

»Man hat mir gesagt, daß er oft hier verkehrt.«

»Mag sein«, erwiderte der Keeper gleichgültig und machte eine ausholende Bewegung, mit der er den ganzen riesigen Raum erfaßte. »Sehen Sie sich um. Viele Leute hier heute abend. Und ein großer Teil davon ist öfter hier. Trotzdem merke ich mir nicht die Gesichter. Meine Aufgabe ist es nur, die Getränke und die Preise zu kennen, Mr. Dutchman.«

Damit wandte er sich ab und ging zu einer französisch sprechenden Gruppe am anderen Ende der langen, Bar, die lauthals neue Champagner-Cocktails verlangte.

»Vielleicht hätten wir auch dieses Cocktail-Zeug bestellen sollen«, grummelte Elihu und setzte den Bierkrug zu einem tiefen Zug an.

»Dann wären wir jetzt pleite, Eli.«

»Möglich, Jake, aber vielleicht um einiges klüger.« Der Harpunier setzte den Krug ab und wischte reichlich Schaum aus seinem Bart. »Und wir müßten nicht dieses scheußliche Gesöff trinken.«

*

Die Bar war voller Menschen und voller Tabaksrauch. Da war es kein Wunder, daß die beiden Freunde den kugelbäuchigen Mann nicht bemerkten, der an einem kleinen Ecktisch saß und scheinbar gelangweilt dem Klavierspieler lauschte.

In Wahrheit aber ließ Frenchy seine Augen unablässig durch den Raum schweifen, um sich keinen Neuankömmling entgehen zu lassen. Die Aufgabe war nicht einfach, da es mehrere Durchgänge zu anderen Attraktionen des Golden Crown gab.

Trotzdem blieb er wachsam. Schließlich hatte Louis Bremer demjenigen, der diesen Deutschen zuerst sah, eine Extraprämie von zwanzig Golddollar versprochen.

Und jetzt sah es ganz so aus, als sollte er, Frenchy, sich das Geld verdienen!

Adler und dieser gottverfluchte Harpunier standen seelenruhig an der Theke und tranken Bier.

Frenchy sprang so hastig auf, daß sein Stuhl umkippte. Er kümmerte sich nicht weiter darum, sondern rannte aus der Bar. Er wollte Stanford und Petrov zuvorkommen und Bremer benachrichtigen, bevor Adler und Brown einen anderen Teil des Golden Crown betraten.

Der Maat ohne Schiff wußte, daß Bremer die Überwachung des Theaters übernommen hatte. Aber er war noch neu hier und verlief sich mehrmals, bis er den Aufgang zu den Logen fand.

Fluchend hastete er die enge Treppe hinauf, wunderte sich beiläufig über die vielen Spiegel, die hier überall angebracht waren, und fand endlich den Eingang zu der Loge, in der ganz allein der kleine Mann mit dem spitzen Gesicht saß. Durch ein Opernglas beobachtete er die junge Chinesin auf der Bühne, aber mehr noch den vollbesetzten Zuschauerraum.

»Er ist hier!« keuchte Frenchy.

Bremer fuhr herum und starrte ihn mit aufgerissenen Augen an.

Er begriff und fragte nur:

»Wo?«

»Im Saloon. Zusammen mit seinem Freund, dem Harpunier.«

»Macht nichts«, grinste das Rattengesicht. »Dann kassieren wir halt beide. Wir machen es genauso wie geplant. Trommel die anderen zusammen!«

»Ja«, nickte Frenchy und verließ die Loge.

Bremer folgte ihm keine Minute später. Als der kleine Mann mit energischen Schritten die Treppen hinunterging, überprüfte er seine Waffen.

*

Geistesabwesend betrachtete Jacob das Geschehen in der Bar, das der große Spiegel hinter der Theke zeigte. Der Auswanderer schätzte den Anschaffungspreis dieses mehrteiligen, von Flaschenregalen unterbrochenen Prunkstücks auf mindestens tausend Dollar.

Aber dem Besitzer des Golden Crown schien es nicht an Geld zu mangeln. Überall an den Wänden hingen schließlich Spiegel in glänzenden Rahmen.

Der Laden lief gut, wie dieser Abend bewies. Der Saloon füllte sich zusehends, und sicher war es in den anderen Räumlichkeiten des Vergnügungspalastes nicht anders.

Der junge Deutsche wollte sich zu seinem Freund umdrehen, um ihm vorzuschlagen, sich in den übrigen Attraktionen des großen Hauses umzusehen. Doch er erstarrte mitten in der Bewegung.

Da war das Gesicht, das er suchte!

Spitz zulaufend, mit dünnen blassen Lippen. Kleine Augen blickten verschlagen unter einer speckigen Melone hervor. Kein Zweifel, es war Louis Bremer.

Er stand am anderen Ende des großen Raums und sah ein paar Karten spielenden Männern an einem runden Tisch zu.

Jacob stieß den Harpunier mit dem Ellbogen an und flüsterte:

»Bremer ist hier!«

»Wo?« fragte sofort der bärtige Seemann und fuhr zu dem Zimmermann herum.

Der Deutsche legte eine Hand auf den Unterarm des Freundes.

»Ganz ruhig, Eli, wir wollen Bremer doch nicht verscheuchen. Er ist der kleine Mann mit der Melone, der neben dem Durchgang zum Tanzsaal den Kartenspielern zusieht.«

Während Jacob den Gesuchten weiterhin durch den Thekenspiegel beobachtete, damit er nicht von Bremer bemerkt wurde, drehte sich Elihu Brown betont langsam um und blickte wie beiläufig in die von dem Deutschen bezeichnete Richtung.

»Ich sehe ihn«, verkündete der Harpunier leise. »Der Bursche sieht nicht gerade vertrauenerweckend aus.«

»Zu der Erkenntnis bin ich auch gelangt, Eli, leider zu spät.«

»Was machen wir jetzt?«

»Dich kennt er nicht«, antwortete Jacob. »Du schlenderst zu ihm rüber. Tu so, als interessierst du dich auch für das Kartenspiel, und versperr ihm den Fluchtweg durch den Tanzsaal. Dann komme ich. Wenn Bremer abhauen will, schnappen wir ihn uns.«

»Und wenn er nicht abzuhauen versucht?«

»Dann schnappen wir ihn uns auch.«

»Der Plan gefällt mir«, grinste der massige Harpunier, stieß sich von der Theke ab und ging lässig zu dem Spieltisch hinüber.

Vielleicht wirkte Elihu nicht unbeteiligt genug. Vielleicht hatte Bremer den jungen Zimmermann an der Theke erspäht. Jedenfalls verschwand er mit der Schnelligkeit und Wendigkeit einer Ratte durch den blauen Samtvorhang, hinter dem der Durchgang zum Tanzsaal lag.

Elihu hatte noch nicht mal die Hälfte der Entfernung zwischen Theke und Spieltisch hinter sich gebracht.

Jacob fluchte und lief zu dem Freund, der ihm ratsuchend entgegenblickte und zwischen zusammengebissenen Zähnen wütend hervorstieß:

»Die Ratte hat Lunte gerochen, Jake. Was machen wir jetzt?«

»Hinterher natürlich!« antwortete Jacob und rannte an dem Harpunier vorbei.

Gefolgt von dem Seemann, zerteilte er den Vorhang, hinter dem Louis Bremer verschwunden war. Ein kleiner Gang endete vor einem weiteren Vorhang, und dahinter lag der große Tanzsaal.

Eine grünlivrierte Kapelle spielte Paddy Works On The Railway. Auf der Tanzfläche wirbelten etwa zwei Dutzend Paare herum, mehr schnell als im Takt der Musik. Männer aus der Stadt in guten Anzügen und ramponiert aussehende Goldgräber hielten die herausgeputzten Girls in den Armen. Ein Haufen weiterer Männer war bei diesem Tanz leer ausgegangen und wartete darauf, die in der Eingangshalle erstandenen Marken beim Aufruf zum nächsten Tanz an die Frau zu bringen.

»Was für ein Durcheinander«, brummte Elihu. »Wie sollen wir den Kerl darin finden?«

In diesem Augenblick hörte die Kapelle zu spielen auf, und die Tanzpaare blieben stehen. Der Kapellmeister wandte sich der Tanzfläche zu, nahm mit einer leichten Verbeugung den spärlichen Applaus entgegen und forderte dann die Gäste auf, sich die Damen für den nächsten Tanz auszusuchen.

Die Menschenmenge geriet in Bewegung. Als zwei bärtige Goldgräber, die eben noch in friedlicher Eintracht beisammen gestanden hatte, jetzt auf ein- und dasselbe rothaarige Girl zustürzten, gaben sie den Blick auf den kleinen untersetzten Mann frei, der den Raum gerade durch eine kleine Tür verließ.

»Eli, da ist er!« stieß Jacob erregt hervor und zeigte zu der sich schließenden Tür.

Bevor sie ganz zufiel, begegnete der Blick des Auswanderers noch dem des kleinen Mannes. Bremers Augen funkelten böse und ließen Jacob erschauern.

Während die Kapelle mit den ersten Takten von duck Old Hen begann, zwängten sich die beiden Verfolger durch die Tanzpaare hindurch. Jacob atmete auf, als sich die bewußte Tür anstandslos öffnen ließ.

Es schien ein Durchgang für das Personal zu sein. Ein langer, düsterer Gang erstreckte sich dahinter. Mehrere Türen zweigten von ihm ab.

»Keine Spur von der Ratte«, stellte Elihu mit hörbarer Enttäuschung fest, die Jacob teilte.

Eine Tür am Ende des Ganges klapperte.

»Da muß er durch sein!« meinte Jacob. »Oder hier gibt es Geister.«

Die Tür führte auf einen Hof hinter dem großen Rundbau, der von mehreren niedrigen Gebäuden umsäumt wurde. Stallungen und Wirtschaftsgebäude, vielleicht auch Unterkünfte für das Personal. Vor ein paar Eingängen hingen Laternen, aber die traurigen Funzeln reichten nicht weit. Zum Glück riß das Licht der vielen hell erleuchteten Fenster des Golden Crown den Hof aus der Finsternis des bewölkten Abendhimmels.

Es war hell genug, um den fliehenden Mann zu sehen, der gerade einen großen Torflügel aufzog und in einem dunklen Schuppen verschwand.

Hatte Bremer die beiden Verfolger gesehen? Jacob vermochte es nicht zu sagen.

Er rannte mit Elihu quer über den Hof auf den Stall zu. Sie passierten den zur Hälfte entladenen Wagen, unter dessen Räder der Deutsche vorhin auf dem Portsmouth Square fast geraten war. Die Pferde waren ausgeschirrt. Weder sie noch der Kutscher waren zu sehen.

Jacob erreichte den Schuppen zuerst und zog den Torflügel auf. Drinnen war es fast stockdunkel. Keine einzige Lampe brannte. Das schwache Licht, das jetzt vom Hof einfiel, enthüllte immerhin, daß es sich um einen Lagerschuppen handelte. Lange, hohe Reihen von Kisten und Fässer versperrten den beiden Männern die Sicht.

»Der verfluchte Kerl ist schon wieder verschwunden«, stellte Elihu fest.

»Vielleicht steckt er irgendwo zwischen dem Lagergut«, sagte Jacob leise. »Da gibt es genügend Verstecke.«

»Ob es einen Hinterausgang oder ein Fenster gibt?« überlegte der Harpunier. »Dann könnte sich Bremer von uns unbemerkt davonstehlen.«

»Ein guter Gedanke, Eli. Lauf um den Schuppen herum und sieh nach. Ich passe hier am Tor auf.«

Der Seemann nickte und war noch nicht lange um die Ecke verschwunden, als Jacob ein verdächtiges Geräusch hörte. Es kam aus dem Schuppen. Da war es wieder! Ein Keuchen, schnell und heftig. Wie von einem Mann, der außer Atem war.

Louis Bremer! durchfuhr es Jacob. Jetzt habe ich dich!

Er betrat den Schuppen und ließ den Torflügel halb offen stehen, damit er etwas sehen konnte.

Beobachtete Bremer ihn?

Oder verließ sich der kleine Mann nur auf sein Gehör?

In Hinblick auf die zweite Möglichkeit setzte Jacob vorsichtig einen Fuß vor den anderen, bemüht, keine unnötigen Geräusche zu verursachen. Außerdem fiel es ihm auf diese Art leichter, den Ursprung des heftigen Keuchens zu lokalisieren.

Dort mußte Bremer sein, hinter einem Stapel Fässer, die stark nach Petroleum rochen!

Der rattengesichtige Mann war mit ziemlicher Sicherheit bewaffnet. Also zog Jacob das am Nachmittag erbeutete Haifischmesser, bevor er zwischen die großen Fässer trat. Da brach das Verhängnis über ihn herein... Sie stürzten hinter den Fässern hervor, von allen Seiten. Kräftige Männer, bewaffnet mit Knüppeln und Schlagringen. Jacob konnte nicht sagen, wie viele es waren. Dazu war es zu dunkel, und es ging zu schnell. Auf jeden Fall waren es zu viele.

Der Auswanderer benötigte nur wenige Sekunden, um sich von seiner Überraschung zu erholen. Dann wehrte er sich nach besten Kräften gegen die Übermacht.

Ein Angreifer entwand ihm das Messer. Der hünenhafte Deutsche schlug ihm die bloße Faust mit solcher Wucht mitten ins Gesicht, daß der Getroffene mit einem gurgelnden Laut zu Boden sackte und sich dort nicht mehr rührte.

Jacob steckte ein paar üble Schläge an den Kopf und in die Magengegend ein. Den Augenblick seiner Benommenheit nutzten zwei der Gegner, um seine Arme festzuhalten. Sie glaubten den Deutschen jetzt wehrlos.

Grinsend trat ein schlanker Mann auf Jacob zu, dessen Anwesenheit den Auswanderer völlig überraschte.

»Stanford!« rief der junge Deutsche.

»Yeah, Dutch«, knurrte der Steuermann der gesunkenen LUCIFER. »Das zweitemal heute, daß du mir in die Falle gehst. Und diesmal wird es nicht so glimpflich für dich ablaufen !«

Er hob die zur Faust geballte Rechte und zeigte dem Auswanderer das Metall des Schlagrings, das im vom Hof einfallenden Licht gefährlich schimmerte.

Als er zum Schlag ausholte, bäumte Jacob sich auf. Zwar gelang es ihm nicht, seine Arme aus der festen Umklammerung zu reißen. Aber er hob beide Füße, zog sie an und rammte sie mit voller Wucht gegen Stanfords Brustkasten.

Mit einem rasselnden Pfeifen entwich die Luft aus Stanfords Lungen.

Der Steuermann taumelte nach hinten, ruderte hilflos mit den Armen in der Luft, stolperte über eins der Fässer und fiel mit lautem Poltern zu Boden.

Die Strafe folgte umgehend. Frenchy und Petrov, Stanfords unvermeidliche Gefolgsleute, stürzten vor und hieben mit schweren Knüppeln auf den Deutschen ein, bis dieser halb besinnungslos zwischen den beiden Männern hing, die seine Arme hielten.

Wahrscheinlich hätten sie Jacob totgeschlagen, hätte sie nicht eine scharfe Stimme zurückgerufen.

Sie gehörte Louis Bremer, der aus dem Halbdunkel der Fässer trat und den sich stöhnend am Boden wälzenden Stanford mit einem verächtlichen Blick streifte.

»Der Hai will Adler lebend haben!« fuhr Bremer Frenchy und Petrov an.

»Ich auch!« rief eine rauhe Stimme vom Eingang des Schuppens. »Aber auf das Leben von euch Dreckskerlen pfeife ich. Also macht keinen Ärger, sonst drücke ich ab!«

Jacob hob den schmerzenden Kopf und sah Elihu, der im geöffneten Tor stand. Der Harpunier hielt Stanfords Remington-Revolver in der Rechten.

Louis Bremer verlor keine Zeit. Mit einer raschen Bewegung brachte er sich an Jacobs Seite und drückte etwas Scharfes, metallisch Schimmerndes gegen den Hals des Deutschen. Es war das alte Krummesser des ehemaligen Schustergesellen, das heute einem Menschen das Leben genommen hatte.

»Geh von meinem Freund weg, du miese Ratte!« schrie Elihu. »Sonst jage ich dir eine Kugel in den Wanst!«

»Vielleicht tust du das, Seemann«, erwiderte Bremer gelassen. »Aber selbst dann schaffe ich es noch, deinem Freund die Gurgel durchzuschneiden!«

Jacob wagte kaum zu atmen, so dicht spürte er die Klinge an seiner Haut. Er bezweifelte den Wahrheitsgehalt von Bremers Worten keine Sekunde. Schoß Elihu auf den kleinen Mann, würde dieser den Auswanderer mit in den Tod nehmen.

»Dann sterbt ihr beide!« fauchte der Harpunier.

Trotz der angespannten Lage wagte Bremer ein Lächeln.

»Du hast es erfaßt, Teerjacke. Fragt sich also nur, ob dir das Leben deines Freundes etwas bedeutet.«

Elihu wollte etwas erwidern, zögerte dann aber. Allmählich wurde ihm bewußt, daß seine Position trotz des schußbereiten Revolvers alles andere als rosig war. Hilfesuchend richtete er seinen Blick auf Jacob.

Der Auswanderer war ganz und gar nicht darauf erpicht, sich Bremer und seinen Schlägern auszuliefern. Aber alles andere hätte Jacobs Tod bedeutet.

Was er als noch viel schlimmer empfand: Noch immer wußte er nichts über Irene und Jamie. Doch er hielt es für ziemlich sicher, daß sie Hilfe benötigten.

Seine Hilfe.

Als Leiche konnte er ihnen schlecht beistehen.

Deshalb sagte er widerwillig:

»Steck die Waffe weg, Eli! Wir haben keine Chance -leider.«

Zögernd entspannte der Harpunier den zurückgezogenen Hahn und ließ langsam die Rechte mit dem Remington sinken, bis die todbringende Mündung zu Boden zeigte.

»Sehr schön, Seemann«, grinste Bremer. »Ein weiser Entschluß. Und jetzt laß die Kanone einfach zu Boden fallen!«

Kaum war Elihu dem Befehl nachgekommen, da stürzten sich auch schon ein paar der Männer auf ihn, schlugen ohne Notwendigkeit auf ihn ein und hörten auch nicht damit auf, als er am Boden lag.

»Genug jetzt!« schnarrte Bremer. »Fesselt die beiden!«

Bremers Männer führten die Anordnung aus.

Cyrus Stanford erhob sich unter Schmerzen und nahm seinen Revolver an sich. Mit der Waffe in der Faust trat er auf den gefesselten Jacob zu und drückte die Mündung gegen seine Stirn.

»Ich habe mit dir genug Ärger gehabt, Dutch. Jetzt schicke ich dich zur Hölle!«

Etwas Hartes bohrte sich in den Rücken des Steuermanns. Es war die sechsfache Mündung von Louis Bremers Pepperbox-Revolver.

»Wenn du das tust, Stanford, schicke ich dich gleich hinterher!« warnte Bremer den Steuermann.

Die Augen in Stanfords dämonischem Gesicht funkelten den Mann mit der Pepperbox böse an.

»Warum lassen Sie mich den Kerl nicht umlegen, Bremer? Er macht doch nur Ärger!«

»Weil der Hai ihn lebend haben will«, erwiderte der kleine Mann. »Und der Hai macht ebenso wenig Scherze wie ich.«

Widerwillig senkte der Steuermann seine Waffe. Man sah ihm die Überwindung an, die es ihn kostete.

»Also gut«, sagte er und bedachte Jacob mit einem grimmigen Blick. »Aber freu dich nicht zu früh, Dutch. Meine Stunde kommt noch!«

Bremer ließ die beiden Gefangenen hinter einen Kistenstapel bringen. Zwei seiner Männer erhielten den Auftrag, sie gut zu bewachen.

Die übrigen verließen mit ihrem rattengesichtigen Boß den Schuppen.

Sie schlossen das Tor, so daß es fast vollkommen dunkel war. Nur durch ein Fenster, das ihnen verborgen war, drang ein diffuser Lichtschimmer ein.

Er genügte, daß Jacob und Elihu einander in die Augen sehen konnten. Jeder erblickte dasselbe: Wut und Scham darüber, wie sie Bremer in die Falle gegangen waren.

*

»Auftrag ausgeführt, Henry«, meldete Bremer in Henry Blacks Büro. »Die beiden Fische zappeln in unserem Netz. Es ging fast zu einfach.«

»Und wo ist dieser Jacob Adler?« fragte der massige Geschäftsführer des Golden Crown.

»Zusammen mit seinem Kumpel im Lagerschuppen. Hübsch verschnürt und gut bewacht natürlich.«

»Das will ich hoffen«, schnaubte Black und sah an die Decke. »Würde ihn bestimmt nicht fröhlich stimmen, wenn ihm der Kerl wieder durch die Lappen geht.«

»Was will er nur von diesem jämmerlichen Auswanderer?«

Black hob die fleischigen Schultern und ließ sie wieder sinken.

»Keine Ahnung, Louis. Aber ich glaube, es handelt sich um eine alte Rechnung.« »Dann kann Adler doch keine so jämmerliche Figur sein«, fand Bremer. »Vor einem Mann, bei dem der Hai noch eine Rechnung offen hat, sollte man sich vorsehen.«

Black grunzte etwas Unverständliches und stand auf.

»Ich werde dem Hai sagen, daß wir Adler haben. Vielleicht erfahre ich dann, worum es geht.«

»Gut«, nickte Louis. »Ich warte hier solange. Für den Fall, daß ich Adler herschaffen soll.«

Ein erneutes Grunzen deutete Bremer als Zustimmung des Geschäftsführers.

Kaum hatte Black sein Büro verlassen, ging der kleine Mann um den Schreibtisch, zog eine der Schubladen auf und schenkte sich von Blacks edlem Brandy ein.

Louis Bremer fand, daß er sich diese kleine Belohnung verdient hatte.

Die beiden Wachen, die Louis Bremer im Lagerschuppen zurückgelassen hatte, nannten sich gegenseitig Ed und Tom. Sie hockten auf Holzkisten und unterhielten sich über Whiskey und Weiber, ohne groß auf die Gefangenen zu achten.

Weshalb auch?

Jacob und Elihu stellten keine Gefahr dar. Sie waren entwaffnet und so fest verschnürt, daß sie kaum die Finger rühren konnten. Und mit einer anderen Gefahr rechneten die Wächter nicht.

Der Auswanderer betrachtete ihre groben Gesichter und glaubte sich wenigstens an eins von ihnen zu erinnern. Der Kerl namens Ed gehörte zu den Männern, die Irene und ihn in der Sackgasse überfallen hatten.

Deshalb fragte Jacob ihn nach dem Verbleib von Mutter und Kind.

»Halt's Maul!« lautete die unfreundliche Antwort, die Ed mit einem schmerzhaften Tritt in Jacobs Bauch begleitete.

Der junge Deutsche stöhnte auf und krümmte sich vor Schmerz zusammen.

Als Elihu den brutalen Mann mit einem saftigen Seemannsfluch bedenken wollte, hielt Jacob den Freund mit einem warnenden Blick und einem Kopfschütteln zurück. Es würde doch nichts einbringen außer weiteren Mißhandlungen.

Sie waren etwa eine Viertelstunde in dem Schuppen, als das Tor geöffnet wurde. Ein leises Quietschen und das hereinfallende Licht weckten die Aufmerksamkeit der vier Männer.

»Das wird Louis sein«, sagte Ed. »Sieht so aus, als will der Hai diesen Mistkerl sehen.«

Damit meinte er Jacob, wie sein Blick verriet.

»Schön, daß es so schnell geht«, fand Tom. »Ich habe schon befürchtet, wir müßten die ganze Nacht hier verbringen. Möchte viel lieber an die Bar und meine trockene Kehle befeuchten.«

»Gute Idee«, lachte Ed. »Und hinterher schnappen wir uns zwei süße Tanzmäuse.«

»Ja«, lachte auch Tom. »Aber tanzen werde ich nur mit dem Unterleib!«

Sie hörten die näherkommenden Schritte mehrerer Männer und starrten ihnen entgegen. Doch die Eintretenden hatten das Tor wieder hinter sich geschlossen. Die Schatten der Kisten-und Fässerstapel verschluckten ihre Gestalten.

»He, warum habt ihr keine Laterne mitgebracht?« rief Ed. »Ist verdammt duster hier.«

Er erhielt keine Antwort und keifte:

»Habt es wohl nicht nötig, mit jedem zu reden, wie?«

Endlich erhielt er eine Antwort. Aber eine, mit der er nicht gerechnet hatte.

Etwas krachte hart gegen seinen Hinterkopf und schleuderte ihn von der Holzkiste. Vor den Füßen seines Kameraden brach er zusammen.

Die schlanke Gestalt, die ihn angefallen hatte, hielt eine seltsame Waffe in der Hand: zwei schwere Holzstäbe, die durch eine kurze Kette miteinander verbunden waren.

Tom sprang auf und griff zu dem Revolver, der in seinem Gürtel steckte.

Er hatte die Waffe noch nicht ganz herausgezogen, da setzte ihn der Angreifer mit einer kaum wahrnehmbaren Handbewegung außer Gefecht.

Einer der Holzstäbe schlug gegen die Stirn des Wachtpostens. Der Getroffene stöhnte auf und sackte in die Knie. Seine Augen blickten glasig.

Noch einmal schlug der Angreifer zu. Diesmal fuhr der Holzstab quer über Toms Kopf. Das gab dem Mann den Rest. Er öffnete den Mund zu einem stummen Schrei, kippte vornüber und rührte sich nicht mehr.

Der Angreifer war nicht allein. Drei weitere Männer gesellten sich zu ihm.

Einer von ihnen trug eine identische Waffe. Die beiden anderen waren mit langen Stangen ausgerüstet, die in dem schlechten Licht aussahen wie Besenstiele.

Ebenso faszinierend wie die Waffen fand Jacob die Gesichter der Männer. Die Farbe der Haut war irgendwo zwischen Gelb und Bronze angesiedelt. So genau konnte er das bei dem schlechten Licht nicht erkennen. Aber genau sah er die schmalen, schlitzartigen Augen. Vor ihm standen Chinesen.

Der Mann, der die beiden Wächter ausgeschaltet hatte, beugte sich zu Jacob hinunter und zerschnitt seine Fesseln mit einem schlanken, scharfen Messer. Ein anderer Chinese erfüllte diese Aufgabe bei Elihu Brown.

Der Mann, der sich um den Deutschen gekümmert hatte, war zuerst fertig, richtete sich auf und sagte zu den beiden Weißen:

»Kommt mit!«

Er und seine Begleiter wandten sich zum Gehen. Entweder wollten sie nicht auf die beiden Männer warten, deren Fesseln sie eben gelöst hatten. Oder die Chinesen waren sich sicher, daß die Weißen ihnen folgen würden.

»Komische Leute«, murmelte der Harpunier, während er ächzend vom Boden aufstand. »Bekannte von dir, Jake?«

»Nicht, daß ich wüßte.«

»Dann sollten wir vorsichtig sein. Vielleicht ist das schon wieder eine Falle.«

»Von wem?« fragte der deutsche Auswanderer. »Der Hai wird kaum seine eigenen Männer niederschlagen lassen.«

»Dem ist alles zuzutrauen.«

Jacob zuckte mit den Schultern und sagte:

»Lieber in eine neue Falle laufen, als in der alten verfaulen.«

»Das könnte von meinem Vater sein«, seufzte der Harpunier. »Schätze, du hast recht. Schauen wir mal, was diese schlitzäugigen Burschen mit uns vorhaben.«

Er bückte sich, hob die Revolver der beiden am Boden liegenden Männer auf und reichte einen davon dem Freund.

»Hier, Jake. Ohne Waffe ist man in Frisco so hilflos wie ein Neugeborenes.«

»Was der heutige Tag bewiesen hat«, nickte der Auswanderer.

Er steckte den Allen & Wheelock Seitenhammer-Revolver in die Jackentasche und lief den Chinesen hinterher, die fast schon aus ihrem Blickfeld verschwunden waren. Hinter sich hörte er Elihus Schnaufen.

»Kommt!« winkte der Chinese, der offenbar der Anführer der kleinen Gruppe war.

Er trug ein weit geschnittenes blaues Hemd, eine schwarze Hose und auf dem Kopf eine dunkle Kappe. Das schwarz glänzende Haar war kurzgeschoren und ohne Zopf.

Für das ungeübte Auge eines Weißen hätte er vielleicht ausgesehen wie tausend andere Chinesen auch, wären nicht zwei fingerlange Narben auf seiner linken Wange gewesen, die spitz aufeinander zuliefen und sich an der Nase vereinigten.

»Wie heißt du, Freund?« erkundigte sich Jacob, als er an ihm vorbeilief.

Der Chinese zog die Augen zusammen und musterte den Deutschen eingehend. Es war wie eine Prüfung, bei der er feststellen wollte, ob der Weiße würdig war, den Namen des Asiaten zu erfahren.

»Li Fu«, sagte er dann und zeigte auf einen Wagen, der von einem seiner Begleiter vor den Schuppen gefahren wurde. »Steigt hinten ein!«

Es war ein an allen Seiten geschlossener Kastenwagen. An den Seiten stand in fetten blauen Buchstaben >Sun Cheng -Chinese Laundryc.

»Eine chinesische Wäscherei«, grinste Elihu. »Wenigstens reisen wir stilecht.« Er blickte den Mann, der sich als Li Fu vorgestellt hatte. »Wohin geht die Reise?«

Der Chinese ging gar nicht darauf ein, sondern drängte nur:

»Einsteigen, schnell!«

»Ich glaube, der Mann hat recht«, bemerkte Jacob zu seinem Freund. »Wenn Bremer mit seiner Streitmacht hier aufkreuzt, dürfte alles zu spät sein.«

»Na schön«, meinte Elihu. »Warum immer nur auf Walfängern fahren? Ein Wäscherei wagen ist doch mal 'ne echte Abwechslung!«

Li Fu hatte bereits die Einstiegstür hinten am Wagen geöffnet. Drinnen waren tatsächlich große Wäschebündel gestapelt. Schmutzwäsche. Entsprechend unangenehm war der Geruch im düsteren Innern des Wagens. Die passendere Bezeichnung war Gestank.

Li Fu schloß die Tür hinter den beiden Weißen. Dann gab es ein ratschendes Geräusch.

»Verdammt!« schrie Elihu. »Die Schweine haben uns eingesperrt!«

Er sprang zur Tür und versuchte sie zu öffnen.

Vergebens.

»Ich hab's doch geahnt, schon wieder eine Falle! Wartet, ihr schlitzäugigen Schlitzohren, eure Tür verarbeite ich gleich zu Kleinholz!«

»Nicht, Eli!« besänftigte Jacob den Freund. »Wart doch erst mal ab, wohin die Reise geht. Was immer die Chinesen auch von uns wollen, es kann kaum schlimmer sein als das, was wir von Bremer und dem geheimnisvollen Hai zu erwarten hatten.«

»Aber vielleicht genauso schlimm!« knurrte der aufgebrachte Harpunier.

»Das glaube ich nicht«, widersprach der Deutsche ruhig. »Dann hätten sich die Chinesen nicht die Mühe machen müssen, uns aus dem Schuppen zu holen.«

»Wer weiß«, meinte Elihu, klang aber schon ein wenig ruhiger. Er ließ sich auf eins der Wäschebündel fallen. »Warten wir also ab und trinken Tee, falls die Schlitzaugen so freundlich sind, uns welchen zu servieren.«

»Mir wäre was Handfestes für den Magen lieber«, lachte Jacob und ließ sich neben dem Freund nieder.

»Stimmt, Jake. Jetzt, wo du es sagst, merke ich es auch. Mein Magen knurrt wie ein Wolf.«

Der Wagen hatte sich längst in Bewegung gesetzt und rollte durch die Straßen von San Francisco. Aber die beiden Männer im Innern konnten nicht sehen, wohin die Reise ging.

*

Henry Black schnaufte wie eine altersschwache Lokomotive auf einer steil ansteigenden Strecke, als er an diesem Abend zum zweitenmal innerhalb kurzer Zeit die Treppe zum obersten Stockwerk des Golden Crown hinaufhastete.

Er schwitzte so stark, daß seine Kleidung von den Schultern bis zu den Füßen an seiner Haut klebte.

Die Gedanken in seinem klobigen Kopf wirbelten durcheinander, auf der Suche nach den richtigen Worten.

Als er vor wenigen Minuten beim Hai gewesen war, hatte dieser verlangt, Jacob Adler zu ihm zu bringen. Also hatte Black Bremer losgeschickt.

Aber Bremer kam mit leeren Händen zurück. Mit fast leeren Händen. Jedenfalls ohne Adler.

Wie sollte Black das dem Hai von Frisco nur erklären?

Dann stand er vor ihm, nach Atem ringend, zitternd wie ein nackter Mann im Schneesturm.

»Was ist los, Henry?« fragte der Mann hinter dem Schreibtisch kühl. »Wo ist Jacob Adler?«

»Weg.«

So, jetzt war es heraus!

Aber Black fühlte sich nicht erleichtert. Er wußte, daß diese Mitteilung den Hai nicht zufriedenstellen würde.

Der Hai beugte sich ganz langsam vor. Seine Augen weiteten sich, fast so, als wolle er mit ihnen Henry Black verschlingen.

»Sagen Sie das noch mal, Henry, damit ich es glauben kann!«

»Adler ist verschwunden. Sein Freund, dieser Seemann, auch. Als Bremer in den Schuppen kam, waren sie weg.«

»Schon wieder Bremer!« zischte der Hai. »Hatte diese Flasche keine Wachen aufgestellt?«

»Doch, zwei bewaffnete Männer.«

»Und?«

»Sie lagen am Boden, schwer verwundet.«

»Konnten sie etwas erzählen?«

»Einer kann schon wieder sprechen. Er kann sich an wenig erinnern. Nur an eine unheimliche Gestalt, die ihn aus dem Dunkel angriff und mit irgend etwas niederschlug.«

»Wieso unheimlich?« fragte der Hai.

»Er sagt, die Gestalt hätte eine gelbliche Haut und seltsam schmale Augen gehabt«, antwortete Black schnell, froh, dem Hai etwas Konkretes erzählen zu können. »Ich nehme an, es ist ein Chinese gewesen.«

»Bei der Beschreibung keine kühne Vermutung«, meinte der Hai mit grimmigem Spott.

»Es gibt noch weitere Hinweise«, fuhr Black fort. »Vor wenigen Minuten hat der Wagen von Sun Chengs Wäscherei den Hof verlassen. Das ist die Wäscherei, an die wir wegen Überlastung unserer hauseigenen Waschküche Wäsche abgeben.«

»Ich weiß«, knurrte der Hai ungeduldig. »Sie vermuten also, Adler und dieser Seemann sind in dem Wagen gewesen.«

»Ja.«

»Warum?«

»Weil wir das in dem Schuppen gefunden haben.«

Blacks Hand fuhr in seine Rocktasche und kehrte mit einem kleinen Gegenstand zurück, den sie vor dem Hai auf den Tisch legte.

Es war ein Holzplättchen, das auf einer Seite mit der Zahl >435< und einem chinesischen Zeichen beschriftet war. Durch ein kleines Loch am Rand des Plättchens war eine Drahtschlinge gezogen, die in einem kleinen Haken auslief.

»Damit markieren die Chinesen die Wäschepakete, damit sie wissen, welches Paket zu welchem Kunden gehört«, erklärte Black.

Dann drehte er das Plättchen um. Auf der Rückseite stand in winzigen blauen Buchstaben >Sun Cheng - Chinese Laundry<.

»Gut«, sagte der Hai. Aber seine Stimme verriet, daß er die ganze Angelegenheit alles andere als gut fand. »Sag Bremer, ich gebe ihm eine allerletzte Chance. Er soll sich Sun Chengs Laden vornehmen und Adler zurückbringen. Wenn er das nicht schafft, soll er sich hier nicht mehr sehen lassen. Am besten läßt er sich dann in ganz Kalifornien nicht mehr blicken!«

»Ganz meine Meinung«, nickte Black.

Er war heilfroh, daß sich der Zorn des Hais gegen Bremer und nicht gegen ihn richtete. Fast leichtfüßig eilte der schwere Mann die Treppe hinunter.

*

Der Hai nickte nur kurz mit dem Kopf, und Buster eilte zu der Kordel, um den Vorhang beiseite zu ziehen.

Der Hai schwenkte in dem Drehstuhl herum und betrachtete die vielen kleinen Spiegel. Einer interessierte ihn ganz besonders: der mit dem Bild aus Susu Wangs Garderobe.

Bevor Black kam, hatte die Chinesin gerade den Raum betreten, um sich ein wenig auszuruhen und auf die zweite Vorstellung vorzubereiten.

Jetzt aber lag sie nicht auf dem Diwan wie sonst in den Pausen. Sie saß auf dem Hocker vor dem Schminktisch und sprach mit einem Mann, einem Chinesen.

»Das ist doch einer aus unserer Wäscherei«, meinte der Hai und blickte Buster an. »Heißt er nicht Li Fu?«

Der große Neger nickte mit seinem kahlen Schädel.

»Was die beiden wohl zu bereden haben«, überlegte der Hai und lächelte plötzlich versonnen. »Ein schönes Mädchen ist unsere Susu. Man sagt immer, Schönheit und Intelligenz gehen bei Frauen nicht zusammen. Ob das bei Chinesinnen auch zutrifft?«

Diesmal sah Buster skeptisch aus. Er wußte nicht, ob sein Herr darauf eine Antwort erwartete. Und wäre es so gewesen, hätte der Schwarze wohl kaum eine Antwort gewußt.

»Geh zu Black und hol ihn, Buster«, sagte der Hai. »Bremer muß mit der Aktion gegen die Sun Chengs-Wäscherei noch warten. Er soll den Laden nur beobachten. Zugeschlagen wird erst, wenn Susu Wang ihre zweite Vorstellung beendet hat.

Wer weiß, vielleicht wird das eine aufschlußreiche Nacht!«

*

»Ich glaube, wir sind da«, sagte Jacob, als die eintönige Rumpelei irgendwann aufhörte und der Wagen stillstand.

»Yeah«, knurrte Elihu. »Fragt sich bloß, wo.«

»Mit etwas Geduld werden wir das sicher gleich erfahren.«

Das Schaben des Riegels an der Wagentür schien Jacobs Worte zu bestätigen.

Die Tür wurde aufgezogen, und das Gesicht eines Chinesen erschien.

Erst hielt Jacob ihn für Li Fu.

Aber das war eine Täuschung.

Dieses Gesicht hier war breiter und älter als das von Li Fu. Die doppelte Narbe auf der linken Wange fehlte. Dafür trug der Chinese einen Zopf, der unter seinem breiten Hut hervorschaute. Es war der Fahrer des Wagens.

»Kommen heraus, die Gentlemen«, lächelte der Chinese und machte mit dem Zeigefinger eine lockende Bewegung. Wie man ein verängstigtes Kind oder ein eingeschüchtertes Tier aus einer Ecke zu locken versuchte.

»Wo sind wir hier?« wollte Elihu von dem Chinesen wissen.

»Am Ziel«, lautete die sicher nicht falsche Antwort.

Jacob stieg aus. So würden sie am ehesten erfahren, wo sie waren. Der Harpunier folgte ihm.

Im ersten Augenblick schien sich der Hof, auf dem der Kastenwagen stand, nicht von dem Hof hinter dem Golden Crown zu unterscheiden.

Doch dann bemerkte Jacob, daß der Hof viel kleiner war. Die Papierlaternen, die ihn mit einem matten Schimmer überzogen, wirkten mit ihren unbekannten Zeichen exotisch. Nein, nicht exotisch, chinesisch!

»Ist das Chinatown?« fragte er den bärtigen Freund.

»Danach sieht es zumindest aus, Jake.«

Zwei nicht mehr ganz junge Frauen in einfachen Kitteln kamen aus dem Haus, schenkten den beiden Weißen kaum Beachtung und begannen damit, den Wagen zu entladen. Jede der Frauen lud einen großen Wäschehaufen auf ihre schmalen Schultern und verschwand damit wieder im Haus.

»Wir auch hineingehen«, lächelte der Fahrer des Wagens. »Der Herr sicher schon warten.«

Jacob und Elihu folgten dem Chinesen ins Haus.

»Hoffentlich bringt der Herr, wer immer er sein mag, endlich Licht ins Dunkel«, seufzte der Harpunier.

Der Fahrer führte sie durch die dampfgeschwängerte Hektik der Wäscherei, die ihre Arbeit auch in der Nacht nicht unterbrach. Zwischen brodelnden, zischenden Kesseln und geschäftig hin und her eilenden Männern und Frauen hindurch ging es über eine Wendeltreppe ins obere Stockwerk und hier in einen Raum, der sich völlig von der unten herrschenden Betriebsamkeit unterschied. Der Fahrer verbeugte sich leicht und verschwand, ehe Jacob und Elihu sich noch bei ihm bedanken konnten.

Der große Raum schien einer anderen Welt zu entstammen. Als seien die beiden Freunde über die Wendeltreppe direkt nach China gegangen.

Das mattrote Licht papierbespannter Lampions fiel auf Wandvorhänge mit Fabelwesen und Szenen aus der chinesischen Vergangenheit.

Auf mehreren winzigen Tischen brannten kleine Feuer in Gestellen, um auf den Gestellen sitzende Schälchen zu erhitzen. Eine stark und angenehm duftende, ölig schimmernde Flüssigkeit verdampfte langsam. Der Duft erfüllte den ganzen Raum.

Ein großer niedriger Tisch stand in der Mitte des Zimmers, um ihn herum niedrige Hocker. Auf einem Hocker saß ein Chinese in einem weiten hellblauen Gewand und trank Tee aus einer weiß-blauen Porzellanschale.

Der Mann hatte sein graues Haar hinten zu einem Zopf gebunden. Der graue Bart in seinem faltigen Gesicht lief in Verlängerung der Mundwinkel über das Kinn hinaus in zwei dünnen Spitzen aus.

Vergeblich versuchte Jacob, sein Alter zu schätzen. Vielleicht war der Chinese in den Fünfzigern, vielleicht auch schon in den Siebzigern.

Er stellte die Schale auf den Tisch und blickte den beiden Besuchern mit einem offenen Lächeln entgegen.

»Ich bin Sun Cheng und heiße Sie willkommen in meinem Haus.« Mit einladender Geste wies er auf den Tisch. »Setzen Sie sich und versuchen Sie den Jasminblütentee!«

»Was zu essen wäre mir lieber«, meinte Elihu, als er und Jacob sich auf die niedrigen Hocker setzten.

Sun Cheng blickte erstaunt auf.

»Oh, verzeihen Sie meine Gedankenlosigkeit. Ich werde gleich etwas auftragen lassen.«

Er wandte sich nach hinten und zog an einer von der Decke hängenden Kordel. Keine Minute später erschien ein junges Mädchen, ein halbes Kind noch, und nahm schweigend Sun Chengs auf chinesisch gesprochene Anweisungen entgegen.

Das Mädchen verbeugte sich tief und verschwand wieder.

»Das Essen kommt gleich«, versicherte Sun Cheng. »Kann ich sonst noch etwas für die Gentlemen tun?«

»In der Tat, Mr. Sun Cheng«, begann Jacob, wurde aber von dem Chinesen unterbrochen.

»Sun genügt.«

»Mr. Sun«, setzte der Deutsche noch einmal an. »Meinen Freund und mich interessiert natürlich brennend, was diese nächtliche Entführung zu bedeuten hat.«

»Ich würde es keine Entführung nennen, sondern eher eine Befreiung«, meinte der Chinese.

»Meinetwegen auch das. Warum haben Sie uns hergebracht, Mr. Sun?«

»Ich habe nur im Auftrag gehandelt.«

»In wessen Auftrag?« hakte Jacob nach.

»Mein Auftraggeber wird in etwa einer Stunde hier eintreffen und Ihnen alle Fragen beantworten. Jetzt genießen Sie Ihr Essen.«

Das Mädchen kam zurück und stellte ein riesiges Tablett mit mehreren dampfenden Schüsseln auf den Tisch. Es gab eine Kohlsuppe, einen Riesentopf Reis, eine in den Augen der beiden unfreiwilligen Gäste nicht ganz appetitliche Schale mit Fischköpfen und Seetang sowie sehr lecker zubereitetes Fleisch, das in einer bräunlichen Soße schwamm.

Der Harpunier sprach dem Fleisch besonders zu und sagte, als er gerade einen großen Bissen zerkaut hatte:

»Das Fleisch ist ganz hervorragend, Mr. Sun. Von welchem Tier stammt es?«

»Es ist Schlangenfleisch«, lächelte der Chinese.

Mit offenem Mund starrte Elihu ihn an. Dann griff er hastig nach der Serviette und hustete das noch nicht hinuntergeschluckte Fleisch hinein.

Jacob grinste und schob sich ein großes Fleischstück in den Mund.

»Das ist Schlange«, keuchte der Seemann und blickte den Auswanderer verständnislos an. »Warum ißt du das?«

»Weil es mir schmeckt.«

Der Chinese stand auf und sagte:

»Ich muß Sie leider allein lassen. Ich habe noch zu tun. Soll ich Ihnen anderes Fleisch bringen lassen, Mr. Brown?«

»Nein, danke«, winkte der Seemann ab und sah angewidert auf den Fleischtopf. »Ich bin weitgehend gesättigt.«

Als Sun Cheng gegangen war, stand der Harpunier auf und meinte: »Mal sehen, wo wir uns hier befinden.«

Er ging an das einzige Fenster des Zimmers.

»Kennst du dich in Chinatown aus?« fragte Jacob, der neben ihn trat.

»Und wie!« grinste Elihu. »Jeder Seemann, der nach einer langen Waljagd nach Frisco zurückkehrt, kennt die Freuden der Chinesenstadt. Die Mädchen hier haben nämlich Sachen auf Lager, von denen selbst die Huren in Barbary Coast noch nie gehört haben.«

Jacob lächelte nur ein wenig verlegen, da ihm in jeder Hinsicht die Vergleichsmöglichkeit fehlte.

Elihu bemerkte das und sagte:

»Wenn du länger in Frisco bist, wirst du das auch noch kennenlernen.«

»Augenblicklich habe ich andere Sorgen«, murmelte der Deutsche und blickte durch das Fenster hinunter auf den Hof der Wäscherei.

Der Wagen, der sie hergebracht hatte, war schon wieder verschwunden. Vermutlich, um weitere Wäsche herzuschaffen.

Und vielleicht auch weitere Gäste, die nichts von ihrem Glück wußten?

»Was ist?« fragte Jacob. »Kennst du die Gegend, Eli?«

»Weiß nicht«, brummte der Seemann. »Wenn ich sie kennen sollte, erkenne ich sie jedenfalls nicht wieder. Meine Erfahrungen in Chinatown liegen nicht gerade auf dem Gebiet der Wäschereien. Die Straße kann man von hier aus kaum erkennen.«

Er blickte sich im Zimmer um und flüsterte:

»Was meinst du, Jake, sollen wir uns verdrücken? Wenn der alte Mr. Sun zurückkehrt, haben wir vielleicht nicht mehr die Möglichkeit dazu.«

Nach kurzem Überlegen schüttelte der Auswanderer den Kopf.

»Ich kann dich nicht zurückhalten, Eli, aber ich werde bleiben. Ich möchte wissen, wer der geheimnisvolle Auftraggeber ist. Und warum er uns aus dem Schuppen befreien ließ. Wenn er uns schon einmal geholfen hat, vielleicht kann er mir dann auch dabei helfen, Irene und Jamie wiederzufinden.«

»Hast recht, Jake«, nickte der Harpunier. »Daran habe ich nicht gedacht.«

Sie setzten sich wieder hin und warteten. Als sie schließlich leise Schritte hörten, dachten sie an Sun Cheng. Doch es war eine Frau, die das Zimmer betrat. Eine junge schlanke, ungewöhnlich große Chinesin mit einem bildhübschen Gesicht und den Augen einer Katze.

Sie nickte den Männern zu und sagte:

»Mr. Adler, Mr. Brown, schön, daß Sie meiner Einladung gefolgt sind.«

»Ihrer. Einladung?« fragte Jacob ungläubig. »Sie sind. der Auftraggeber?«

»Wohl eher die Auftraggeberin«, lächelte die Chinesin und verneigte sich. »Man nennt mich Susu Wang.«

Elihu schnippte mit den Fingern.

»Yeah, der chinesische Engel! Die Attraktion des Golden Crown. Leider habe ich es noch nie geschafft, eine Karte für Ihre Vorstellung zu bekommen, Miß Wang.«

Auch Jacob hatte die Plakate gesehen, die überall im Golden Crown auf Susu Wangs allabendliche Auftritte hinwiesen.

»Sie sind eine Sängerin«, stellte er überflüssigerweise fest, während er das schöne Mädchen unverwandt anblickte. »Was wollen Sie von uns?«

»Ich will Ihnen helfen und hoffe, daß Sie auch mir helfen.«

»Wobei?« fragte Elihu skeptisch.

»Beim Kampf gegen den Hai von Frisco.«

»Sie wollen gegen den Hai von Frisco kämpfen?« rief Jacob erstaunt. »Warum?«

»Weil der Hai gegen meine Landsleute kämpft. Ich habe geschworen, seinem Treiben ein Ende zu machen.«

Der Harpunier fuhr mit der Hand durch sein üppiges Haar, ein Zeichen seines Unglaubens.

»Verzeihen Sie, Miß Wang, aber was kann eine einfache Sängerin gegen den mächtigen Hai ausrichten?«

»Ich bin nicht nur eine einfache Sängerin. Was ich Ihnen jetzt sage, muß unter uns bleiben. Versprechen Sie mir das?«

Jacob und Elihu versprachen es.

»Man nennt mich auch die Königin von Chinatown.«

Der Seemann riß den Mund auf.

»Sie. Sie sind. die Königin von Chinatown?«

Susu Wang nickte knapp.

»Ich verstehe gar nichts mehr«, meinte Jacob. »Könnte mir mal jemand erklären, was.«

Schüsse unterbrachen ihn. Sie waren laut, nah. Immer wieder ertönten sie und vermischten sich mit erregten Schreien.

Die Chinesin und die beiden Männer eilten ans Fenster und blickten hinunter auf den Hof. Dort tobte ein heftiger Kampf zwischen Weißen und Chinesin.

Die Weißen schossen mit Revolvern und Karabinern auf die Asiaten, die sich mit den Kettenstöcken und den langen Stangen, die Jacob schon kannte, oder auch nur mit bloßen Händen wehrten.

Es war offensichtlich, daß die Weißen die Oberhand gewannen. Immer mehr Chinesen brachen unter ihrem Feuer zusammen.

»Die Männer des Hais«, flüsterte Susu Wang entsetzt. »Sie müssen mir gefolgt sein.«

Sie drehte sich zu Jacob und Elihu um und sagte:

»Der Hai darf uns nicht erwischen. Wir müssen verschwinden, schnell!«

Schüsse und Schreie gaben ihr recht. Der Kampflärm erscholl jetzt schon im Innern des Hauses.

ENDE des 1. Teils

Und so geht das Abenteuer weiter

Mündungsfeuer zucken, Schüsse und die Schreie Getroffener hallen durch die Nacht. Vor Sun Chengs Wäscherei in Chinatown tobt ein brutaler Kampf Mann gegen Mann. Weiße gegen Chinesen. Feuerwaffen gegen Holzstangen oder bloße Fäuste. Mittendrin Jacob Adler, mit dem vierschrötigen Harpunier Elihu Brown und der jungen Chinesin Susu Wang an seiner Seite. Noch immer sind Irene Sommer und ihr kleiner Sohn spurlos verschwunden. Und Jacobs Suche nach ihnen soll noch aussichtsloser werden. Denn der Überfall der Weißen auf das Chinesenviertel ist erst der Anfang dramatischer Geschehnisse, die bald die ganze Stadt bedrohen. Und dann steht

SAN FRANCISCO IN FLAMMEN von J.G. Kastner