/ Language: Deutsch / Genre:adventure

Der Fluch von Starcrest

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Die Reiter kamen mit dem ersten Glimmen der Morgenröte. Ihre geisterhaften Umrisse lösten sich aus dem Unterholz, als sich die Pferde langsamen Schrittes den prächtigen Gebäuden von Starcrest näherten. Noch behielt die Dunkelheit der nächtlichen Schattenwelt die Oberhand über die zaghaft tastenden Sonnenstrahlen und hüllte die drei Dutzend Reiter in ihr kaum durchdringbares Tuch. Sie verbarg die unrasierten Gesichter der Männer, die teils versteinert wirkten, teils haßerfüllt und teils erregt. Eins aber war allen Gesichtern gemein: In ihnen stand der Tod geschrieben.

Hätte jemand die unheimlichen, fast lautlosen Reiter beobachtet, hätte er sofort gewußt, daß der neue Sonnenaufgang für die Plantage am Missouri keine Freude und kein Leben brachte.

Nur den Tod.

In einer langen Linie lenkten die Reiter ihre Tiere auf das weiß aus der Finsternis stechende Herrenhaus und die angrenzenden flachen Häuser der Aufseher zu. Die Enden der Linie bogen sich zangenartig nach vorn und kreisten das Herz von Starcrest ein. Noch immer fast lautlos, denn die Pferdehufe waren mit dicken Lappen umwickelt. Die Augen der Reiter pendelten zwischen den Gebäuden und ihrem Anführer hin und her.

Das asketische Gesicht des großen, hageren Enddreißigers auf dem Falben spiegelte die Gefühlswelt seiner sämtlichen Begleiter wider. Seine Züge wirkten versteinert und waren doch von Leben erfüllt. Seine schmalen, fest zusammengepreßten Lippen und das Feuer in seinen tiefliegenden Augen verrieten den Haß, der ihn vorantrieb. Das nervöse Zucken der Augenlider und hin und wieder das fahrige Streichen über seinen dunklen, scharf ausrasierten Vollbart waren Zeichen seiner Erregung.

Je näher Byron Cordwainer den Gebäuden von Starcrest kam, desto größer wurde seine Erregung und desto unbändiger verlangte der Haß, der ihn fast auffraß, danach, sich endlich Luft zu verschaffen. Seine Hand faßte an den Griff des schweren Kavalleriesäbels an seiner Hüfte, und bei dem Gedanken an das Blut, das bald die glänzende Klinge bedecken würde, wurde ihm fast warm ums Herz.

Cordwainer mußte sich regelrecht zwingen, seinem Falben nicht die Sporen in die Seiten zu schlagen, um ihn voranzutreiben, möglichst schnell den Plantagengebäuden und der blutigen Ernte, die er heute einfahren wollte, entgegen. Aber der Sohn von Avery Cordwainer, dem Bürgermeister von Blue Springs, hatte gelernt, sich zu beherrschen. Sein Vater hatte ihn darauf gedrillt, damit Byron ihm nacheifern und eines Tages der mächtigste Mann der Stadt werden konnte.

Der Mann in der Uniform eines Majors hielt seinen Falben zurück und damit auch die Männer, die hinter ihm ritten. Angestrengt durchschnitten seine Augen die beginnende Dämmerung, um zu sehen, wie weit seine Flankenreiter mit der Umzingelung der Plantage waren.

Fast war es vollbracht, als plötzlich eine Tür laut in den schlecht geölten Angeln quietschte. Sie gehörte zu den Unterkünften der Aufseher an der linken Seite des Herrenhauses. Ein Weißer in roter Unterwäsche und dicken grauen Wollsocken als einziger Fußbekleidung trat heraus, gähnte laut und streckte seine müden Glieder, als hätte er sich tagelang nicht bewegen können. In der linken Hand hielt er eine Maiskolbenpfeife, wie sie von den Negersklaven gefertigt wurde, in der rechten eins der neumodischen Zündhölzer.

Byron Cordwainer kannte den Mann vom Sehen. Er hieß Jenkins und arbeitete schon seit vielen Jahren als Sklavenaufseher auf Starcrest.

Vielleicht litt Jenkins an Schlaflosigkeit, daß er schon so früh auf den Beinen war. Vielleicht gehörte es zu seinem Morgenritual, sich vor dem Frühstück ganz in Ruhe eine Pfeife zu gönnen. Jedenfalls riß er das Zündholz an einem Türpfosten an, starrte kurz in die auflodernde Flamme, führte den kleinen, brennenden Stab zur Pfeife, die er zwischen seine Lippen gesteckt hatte - und verharrte mitten in seiner Bewegung.

Das war in dem Moment, als er die Reiter erblickte, die Starcrest umzingelt hatten. Ungläubig riß er die Augen auf und schien sich zu fragen, ob er Bilder seiner nächtlichen Träume vor sich sah. Als er begriff, daß die Reiter Wirklichkeit waren, ließ er das Zündholz fallen, drehte sich schnell um und wollte zurück ins Haus laufen.

Cordwainer hatte den schweren Army Colt schon aus dem Holster gezogen, ließ sich aber Zeit mit dem Zielen. Der Schuß würde jegliche weitere Überrumpelung der Leute von Starcrest verhindern. Da sollte er wenigstes treffen. Jenkins war schon fast in der Dunkelheit des Gebäudeeingangs verschwunden, als der uniformierte Anführer der Reiter den Finger um den Abzug krümmte. Die Kugel traf Jenkins mitten ins Kreuz und löschte sein Leben aus, noch ehe er längs auf den Holzboden schlug und den Pfeifenstil unter sich zerbrach.

Cordwainer drehte sich zu seinen Männern um und schrie, den Revolver noch in der Hand: »Vorwärts, Leute! Zeigt es den verdammten Sklavenschindern! Gebt kein Pardon!«

Und über Starcrest brach die Hölle herein.

Ein weiterer Aufseher taumelte verschlafen, die Situation nicht begreifend, aus dem Haus und stolperte über Jenkins' Leiche. Er starrte noch seinen toten Kollegen an, als ihm eine von Cordwainer abgefeuerte Kugel den halben Kopf wegriß.

Weitere Aufseher erschienen an den Fenstern, deren Scheiben unter dem Bleihagel der Angreifer zersplitterten. Ein paar der Verteidiger wurden niedergestreckt, ehe sie noch ihre Waffen in Anschlag bringen konnten. Einigen wenigen gelang es, das Feuer zu erwidern.

Dicht neben Cordwainer schrie ein Mann auf und krümmte sich auf seinem Pferd zusammen. Es war der junge Eliah McPherson, der Sohn des Büchsenmachers von Blue Springs.

Er war ganz wild darauf gewesen, mitzureiten und sich als Mann zu beweisen. Eliahs Vater hatte seinem Sohn verboten, an der Strafexpedition, wie Cordwainer den Raid genannt hatte, teilzunehmen. Aber Eliah schlich sich in der Dunkelheit aus dem Haus, sattelte den Braunen seines Vaters und war unglaublich stolz auf sich, als er mit dem bewaffneten Trupp ostwärts durch die Nacht ritt, der großen Plantage von Starcrest entgegen.

Jetzt waren jeglicher Stolz und jede Manneswürde von Eliah McPherson gewichen. Der Jüngling war nur noch ein blutendes, vor Schmerzen schreiendes Etwas. Die feindliche Kugel hatte einen Teil seines vorher so hübschen Gesichts weggerissen. Es war ein Wunder, daß er noch bei Bewußtsein war.

Eine zweite Kugel fuhr in seine Brust und stieß ihn aus dem Sattel. Er fiel unter die Hufe seines Braunen.

Mehr sah Byron Cordwainer nicht von ihm, weil es ihn nicht interessierte. Der Mann in der Offiziersuniform trieb seinen Falben auf das prächtige Herrenhaus zu. Dort lebten die einzigen Menschen auf Starcrest, an denen ihm wirklich gelegen war. Denen sein ganzer Haß galt.

Cordwainer beeilte sich noch mehr, als er sah, wie seine Leute die ersten der mitgebrachten Fackeln und Brandsätze auf die Gebäude schleuderten. Viel zu früh.

Cordwainer hatte ihnen eingeschärft, seinen Befehl abzuwarten, wollte er doch zuvor Virginia aus dem Haus holen. Aber die Erregung und die Hitze des Gefechts hatten seine Männer übermannt.

Und die Mordlust. Wann immer sich einer der Bewohner von Starcrest zeigte, brach er wenige Sekunden später unter einem Kugelregen zusammen.

Das Herrenhaus brannte bereits an mehreren Stellen, als Cordwainer es erreichte. Er zügelte grob sein Pferd, stieg aus dem Sattel und warf die Zügel einem seiner Männer zu. Er winkte einer Handvoll Leute, ihm zu folgen, und stürmte die breite Treppe zum Haupteingang hinauf.

Die Doppelflügeltür aus massivem Eichenholz war verschlossen, aber Brock Haley öffnete sie mit ein paar Schüssen aus nächster Nähe, die er aus seinem 44er Kerr-Revolver abgab. Der bullige Hufschmied trat die Tür auf, und die Männer liefen ins Haus.

Schon in der Eingangshalle schlugen ihnen Flammen entgegen, und Rauch biß in ihre Augen. Durch die Fenster geschleuderte Brandsätze hatten das Feuer im Haus entzündet. In dem prunkvoll eingerichteten Gebäude fanden die hungrigen Flammen genügend Nahrung, leckten an wertvollen Möbeln und fraßen sich an seidenen Vorhängen hinauf.

Hustend lief Cordwainer an der Spitze seiner Männer die geschwungene Treppe nach oben und rief dabei laut nach Virginia. Fast hatte er den oberen Absatz erreicht, als eine Tür geöffnet wurde.

Es war nicht Virginia, sondern ein Mann, ein Weißer.

Haley reagierte schnell und gab zwei Schüsse auf den Mann im Türrahmen ab. Sie trafen ihn mitten in die Brust.

Mit einem lauten Röcheln ging der Mann zu Boden und ließ den Karabiner los, den er in den Händen gehalten hatte.

Cordwainer erkannte den alten Robert Hunter und wollte ihn nach Virginia fragen. Aber das Röcheln des alten Mannes war schon erstorben, und die Augen in seinem faltigen Gesicht blickten starr ins Leere.

»Ein Sklavenschinder weniger«, sagte Haley verächtlich und spuckte vor der Leiche aus.

Ein Blick in das Zimmer, aus dem der Herr von Starcrest gekommen war, zeigte Cordwainer, daß sich niemand sonst dort aufhielt. Es war ein Arbeitszimmer mit hohen Bücherschränken und einem großen Schreibtisch vor dem Fenster. Die Fensterscheibe war eingeschlagen. Der alte Hunter hatte sich hier verschanzt und versucht, seine Plantage gegen die Jayhawkers zu verteidigen.

Cordwainer lief weiter, und seine Männer folgten ihm. Ein paar Türen weiter hörten sie laute Schußgeräusche. Der Mann in der Majorsuniform gab Haley ein Zeichen, und der Schmied trat auch diese Tür auf, während alle anderen mit schußbereiten Waffen warteten.

Es war ein großes Schlafzimmer, rosafarben und reich verziert, mit einem prunkvollen Himmelbett. Das Schlafzimmer einer Frau.

Ein blonder Mann im Unterhemd hockte neben dem zersplitterten Fenster auf dem Boden und gab Schuß um Schuß aus seinem Revolver auf die Jayhawkers draußen ab.

Neben ihm kniete eine junge Frau mit langen, rotblonden Haaren, die in weichen Wellen weit in ihren Rücken fielen, und lud fieberhaft seine Waffen nach. Sie trug nur ein reich besticktes Nachthemd.

»Virginia!«

Cordwainer hatte diesen Schrei beim Anblick der Frau unwillkürlich ausgestoßen.

Sie und der Mann, Custis Hunter, fuhren herum und blickten die Eindringlinge überrascht an.

Dann reagierte der Sohn des toten Plantagenbesitzers und richtete seinen Revolver auf die Jayhawkers in der Tür.

Aber diese waren schneller und setzten Custis Hunter mit einer Serie von Schüssen außer Gefecht.

Cordwainer beteiligte sich ganz bewußt nicht daran. Er wollte sich von Virginia nicht vorwerfen lassen, Custis getötet zu haben.

Als der junge Hunter blutüberströmt zusammensackte, stieß Virginia einen Entsetzensschrei aus und warf sich über ihren Geliebten, barg seinen von mehreren Kugeln getroffenen Oberkörper in ihren Armen.

»Custis!« schrie sie in panischer Angst. »O Gott! Custis, sag doch etwas!«

Der junge Mann antwortete nicht. Seine Augen waren geschlossen und sein Körper reglos.

»Ich schätze, er ist tot«, sagte teilnahmslos Cordwainer, der vor die beiden getreten war.

Virginia hob den Kopf und starrte den Mann in der blauen Uniform an. In die Todesangst um ihren Geliebten, die aus ihren großen, grünen Augen sprach, mischten sich Verachtung und Haß.

»Du hast ihn ermordet, Byron«, sagte die junge Frau fast tonlos.

Cordwainer schüttelte den Kopf. »Ich habe nicht einen Schuß auf ihn abgegeben, Virginia.«

»Aber du hast es befohlen! Es waren deine Männer, und es war dein Mord. Dafür sollst du bezahlen! Ich verfluche dich, Byron Cordwainer!«

Sie hatte den Revolver ihres Geliebten aufgehoben und wollte die schwere Waffe mit beiden Händen auf Cordwainer richten. Der trat sie ihr mit solcher Kraft aus den Händen, daß die Waffe durchs halbe Zimmer flog.

Tränen traten in die Augen der Frau. Sie begann zu schreien und trommelte mit den Fäusten auf den großen Mann in der Offiziersuniform ein.

Cordwainer stand vor ihr, blickte auf sie nieder und sah sich das ein paar Sekunden an. Dann setzte er sie mit einem Fausthieb unters Kinn außer Gefecht.

Er sah Haley an. »Nimm Virginia mit. Wir rücken ab.«

»Ja, Major«, sagte der bullige Hufschmied und lud sich die Frau mit solcher Leichtigkeit über die Schulter, als wäre sie nur ein mit Federn gefülltes Kissen.

Als die Jayhawkers die Treppe hinabliefen, war es höchste Zeit. Die Flammen leckten bereits an dem alten Holz der Treppe, und das Erdgeschoß war die Hölle auf Erden. Ganze Wände schienen nur noch aus Feuer zu bestehen. Der Rauch ließ den Männern kaum Luft zum Atmen.

Im Freien holten sie endlich tief Luft und stiegen auf ihre Pferde. Sämtlicher Widerstand auf der Plantage schien gebrochen. Sie hörten keine Schüsse mehr.

Byrons zehn Jahre jüngerer Bruder Ellery trieb seinen Apfelschimmel heran und meldete, daß die Plantage in der Hand der Jayhawkers war.

»Setzt alles in Brand!« befahl Byron Cordwainer. »Auch die Stallungen und die Sklavenunterkünfte. Ich will, daß nichts übrig bleibt von diesem verfluchten Starcrest!«

Ellery grinste verstehend und ritt davon, um den Befehl seines älteren Bruders in die Tat umzusetzen.

Byron lenkte sein Pferd von der Plantage weg. Neben ihm ritt Haley, der die noch immer bewußtlose Virginia wie einen Proviantsack quer vor sich über den Sattel geworfen hatte.

»Wollen wir uns das hübsche Feuerchen bis zum Ende ansehen, Major?« fragte der Schmied hoffnungsvoll.

»Nein«, entschied Byron Cordwainer nach einem kurzen Blick auf Virginia. »Wenn sie aufwacht, sollten wir möglichst weit von Starcrest weg sein.«

Während ihre Gefährten mit brennenden Fackeln um die Stallungen und Sklavenunterkünfte jagten, ritten die meisten Jayhawkers hinter ihrem Anführer her und verließen die Plantage.

In ihrem Rücken schob sich die Sonnenscheibe in den tiefblauen Himmel. Aber an diesem Morgen bedurfte es ihres Lichtes nicht, um Starcrest in hellen Glanz zu tauchen.

Das tödliche Feuer, das die stolze Plantage verschlang, strahlte heller und heißer als die Sonne.

*

Als Custis Hunter die Augen aufschlug, stellte er fest, daß er tot war. Es mußte so sein. Rings um ihn loderten wild die Flammen des Fegefeuers und fraßen sich mit ungeheurer Gier auf ihn zu. Wie würde es sein, die ewige Verdammnis am eigenen Leib zu spüren?

Er lag auf dem Boden, und sein Körper schmerzte, als hätte er schon die schlimmsten Martern hinter sich. Aber Custis konnte sich nicht daran erinnern. Nur daran, daß da irgend etwas Schreckliches gewesen war. So schrecklich, daß er sich über den Verlust der Erinnerung fast freute.

Es mußte die Hölle sein. Plötzlich sah er einen Teufel, riesengroß und rabenschwarz, der durch die Flammen auf ihn zugeflogen kam. Um ihm die Eingeweide bei lebendigem Leib herauszureißen?

Doch statt dessen hob der Teufel ihn hoch und nahm Custis wie ein Kind auf die Arme. Ganz nah sah er das schwarze Gesicht der Kreatur vor sich. Er kannte dieses Gesicht. Schmorte er schon so lange in der Hölle?

Der Teufel stürzte Custis in das Flammenmeer. Nein, er trug ihn hindurch. So schnell, daß die Flammen Custis fast unbehelligt ließen. Nur die ungeheure Hitze und der dichte Rauch raubten ihm beinahe den Atem und das Bewußtsein.

Trotzdem sah Custis unterwegs etwas, das die Erinnerung zurückbrachte. Noch ein bekanntes Gesicht. Es gehörte einem Mann, der reglos am Boden lag und von der Feuersbrunst geröstet wurde.

Kein Opfer der Hölle, sondern sein Vater, Robert Hunter.

Die Hitze wurde so stark, so unerträglich, daß sie die Erinnerung an seinen Vater aus Custis' Gedächtnis brannte. Seine Gedanken drehten sich nur noch um eins: Atmen.

Plötzlich war Luft zum Atmen da. Frische Luft, soviel er wollte. Und er sog sie so heftig in seine Lungen, daß sie zu schmerzen begannen. Er fühlte sich wie ein Verdurstender, der ein Wasserloch gefunden hatte und jetzt mit dem Trinken nicht mehr aufhören konnte.

Der schwarze Teufel legte ihn vorsichtig auf den Boden, und wieder spürte er den starken Schmerz, der von seiner Brust aus auf den ganzen Körper ausstrahlte.

Allmählich wurde ihm bewußt, daß der Schwarze kein Teufel war. Ein Name drängte sich in Custis' Bewußtsein.

»Melvin?«

»Ja, Master Custis. Wie fühlen Sie sich?«

»Was ist geschehen, Melvin?« fragte Custis röchelnd. Bei jeder Silbe spürte er Schmerzen.

»Die Jayhawkers waren da«, sagte Melvin seltsam unbeteiligt, als ginge ihn das alles nichts an. »Sie haben alle getötet und alles niedergebrannt.«

Custis saß am Waldrand auf dem Boden und lehnte mit dem Rücken gegen den mächtigen Stamm einer Buche. Jetzt erst realisierte er, daß das grelle Licht, das ihn blendete, nicht von der allmählich höher kletternden Sonne stammte, sondern von dem Flammenmeer, das einmal das Herz von Starcrest gewesen war. Das Ergebnis der vielen Jahre, die sein Vater zum Aufbau der Plantage gebraucht hatte, wurden in wenigen Minuten ausradiert.

Sein Vater!

Das Bild aus dem Fegefeuer tauchte wieder in Custis' Bewußtsein auf. Das Bild seines Vaters, der wie tot am Boden lag und auf die nimmersatten Flammen wartete.

»Vater«, keuchte Custis und versuchte aufzustehen, aber sofort drückte ihn eine Schmerzwelle auf den Boden zurück.

»Sie können nicht aufstehen, Master Custis«, belehrte ihn der schwarze Hüne. »Sie sind viel zu schwach. Eine ganze Handvoll Kugeln hat Sie in der Brust erwischt.«

»Aber ich muß Vater helfen!«

»Das können Sie nicht, Master Custis. Ihr Vater ist tot, ermordet von den Jayhawkers.« Melvins Stimme wurde leise, und sein Blick senkte sich zu Boden. »So wie meine Lisa.«

Lisa war Melvins Frau. Sie hatten erst vor wenigen Monaten geheiratet. Es war eine der prächtigsten Hochzeiten gewesen, die jemals unter Negersklaven stattgefunden hatten. Custis hatte es sich nicht nehmen lassen, die Feier fast so aufwendig zu gestalten wie die Hochzeit weißer Plantagenbesitzer. Schließlich war Melvin für ihn fast so etwas wie ein Freund.

Vor vielen Jahren, als beide Männer noch Kinder gewesen waren, hatte Custis, der das einzige Kind seiner Eltern war, den farbigen Jungen sogar für seinen Bruder gehalten. Unzertrennlich waren sie gewesen. Bis Robert Hunter seinem Sohn erklärt hatte, daß Weiße und Schwarze keine Freunde und schon gar keine Brüder sein konnten. Trotzdem hatte Custis und Melvin stets ein starkes Band verbunden.

»Was ist mit Lisa?« fragte Custis, der nicht richtig begriff.

»Die Jayhawkers haben sie getötet«, antwortete der Schwarze düster.

»Die Jayhawkers?«

Für Custis ergab das keinen Sinn.

Jayhawkers oder auch Freistaatler nannte man jene Guerillas, die auf der Seite der Nordstaaten für die Sklavenbefreiung kämpften. Byron Cordwainer, der sich in den Indianerkriegen den Rang eines Majors der US-Armee erworben hatte, hatte seine Uniform wieder angezogen und eine irreguläre Jayhawker-Kompanie aufgestellt.

Aber weshalb sollten sie Schwarze töten, für deren Rechte sie angeblich eintraten?

Angeblich deshalb, weil sie dieses Ziel oft genug nur als Legitimation für Raubzüge mißbrauchten. Oder für persönliche Rachezüge, wie es Byron Cordwainer an diesem Morgen getan hatte.

»Als die Jayhawkers in die Sklavensiedlung ritten und unsere Hütten in Brand steckten, lief Lisa ihnen entgegen und schrie, sie sollten aufhören. Die Jayhawkers haben sie einfach über den Haufen geritten. Sie ist tot. Sie und ...«

Melvin brach mitten im Satz ab. Aus seinen Augen flossen keine Tränen, aber sein Schweigen bedeutete dasselbe.

Er mußte nicht weitersprechen. Custis wußte auch so, was er hatte sagen wollen. Lisa war schwanger gewesen. Mit seiner Frau hatte Melvin auch sein Kind verloren.

Custis dachte an Virginia und fragte Melvin nach seiner Geliebten.

»Die Jayhawkers haben sie mitgenommen.«

»Hat sie sich gewehrt?«

»Es sah aus, als wäre sie bewußtlos.«

Angst stieg in Custis auf.

»War sie etwa verletzt?«

»Das weiß ich nicht«, antwortete der schwarze Hüne.

Allmählich brannten die Feuer nieder. Die Nahrung ging ihnen aus. Starcrest, die stolze Plantage am Missouri, war nicht mehr.

»Wenn die Flammen verloschen sind, können wir sehen, was noch übrig ist«, sagte Melvin mit einem plötzlichen Anflug von Optimismus.

Custis sah ihn fragend an. »Wozu?«

»Um Starcrest wieder aufzubauen.«

Der Weiße schüttelte den Kopf und murmelte: »Starcrest wird nie wieder erstehen. Vielleicht war es ein Zeichen.«

»Ein Zeichen?«

»Vielleicht sind die Jayhawkers gemeine Mörder, die gleichwohl für die gerechte Sache streiten.«

»Das müßte ich wohl eher sagen, Master Custis.«

Melvin hatte recht. In einer anderen Situation hätte Custis jetzt laut gelacht.

Aber es war auch eine seltsame Situation, in der sich die Vereinigten Staaten zur Zeit befanden. Obwohl der Staat Missouri zur Union gehörte, war hier die Sklavenhaltung weiterhin erlaubt. Präsident Lincoln hatte die Sklaverei nur in den Südstaaten für abgeschafft erklärt, um die Sklavenstaaten der Union nicht zu verprellen. Jetzt, im Krieg, konnte er sich das nicht leisten.

Aber es war nur eine Frage der Zeit, bis die Sklaverei überall in den Vereinigten Staaten verboten sein würde. Das wurde Custis auf einmal klar, als er die Plantage in Flammen aufgehen sah. Wozu etwas wieder aufbauen was sich selbst überlebt hatte?

»Starcrest ist nicht mehr«, sagte der Weiße bitter. »Mit dem heutigen Tag sind alle Schwarzen, die meinem Vater gehörten, freie Menschen.« Er sah Melvin an. »Das gilt auch für dich.«

»Dann möchte ich bei Ihnen bleiben, Master Custis.«

»Warum?«

»Um Jagd zu machen auf Cordwainer und seine Jayhawkers.«

»Liest du etwa meine Gedanken?« »In unserer Lage kann es keinen anderen Gedanken geben.«

Custis wollte Melvin sagen, daß er recht hatte. Aber die Schmerzen in seiner Brust wurden unerträglich und rissen ihn in ein finsteres Loch, das nur ein Gutes an sich hatte: Es brachte Vergessen mit sich.

*

Über ein halbes Jahr später, Ende Juni 1863.

Die großen Flüsse brachten ihnen kein Glück. Dieser Gedanke bewegte Jacob Adler, während er und seine Freunde in dem unbequemen, mit einer löchrigen Plane bespannten Kastenwagen durch das vom Dauerregen aufgeweichte Land geschaukelt wurden.

Zwischen ihm und seinem Freund Martin Bauer saß Irene Sommer und hielt ihren kleinen Sohn Jamie an ihre runde Brust. Der Säugling hatte Hunger und scherte sich nicht darum, daß er und seine Mutter keinen eigenen, abgetrennten Raum zu Verfügung hatten.

Auf der PRIDE OF MISSOURI hätten sie diesen Raum gehabt. So hieß der Heckschaufelraddampfer, mit dem die deutschen Auswanderer von St. Louis aus den Missouri heraufgefahren waren, um in Kansas City Anschluß an einen Oregon-Treck zu bekommen.

Seit einer geschlagenen Woche regnete es unaufhörlich. Die PRIDE OF MISSOURI hatte ihre Bestes gegeben, um gegen den aufgewühlten Strom anzukämpfen. Das Schiff hatte sich gegen die immer stärker werdende Strömung gestemmt und sich dreimal unter Mühen von Sandbänken gelöst, die sich erst seit kurzem an ihrem Platz befanden. Aber als ein riesiger Felsbrocken, der wohl durch abgetragenes Land gelöst worden und schließlich in den Fluß gerollt war, dem Schiff den halben Rumpf aufschlitzte, gab der entnervte Kapitän auf. Immerhin besaß die Reederei den Anstand, allen Passagieren eine Wagenfahrt nach Blue Springs und von dort aus die Zugfahrt nach Kansas City zu bezahlen.

Nein, die Flüsse brachten den deutschen Auswanderern wirklich kein Glück. Erst die Entführung des Flußdampfers ONTARIO auf dem Ohio, dann der Anschlag von Quantrills Südstaaten-Guerillas auf das Kanonenboot USS RA VAGER, und schließlich das verhängnisvolle Wettrennen zwischen den beiden großen Mississippi-Steamern QUEEN OF NEW ORLEANS und QUEEN OF ST. LOUIS, bei dem die NEW ORLEANS unter tragischen Umständen gesunken war.

Fast war Jacob froh darüber, wieder festes Land unter sich zu haben. Wenn die Schaukelei in dem knarrenden, quietschenden Wagen auch zuweilen schlimmer war als das Schlingern eines Schiffes. Und viel weniger Wasser gab es hier in der weiten Prärie auch nicht.

Pausenlos trommelte der Regen auf die über gebogene Stangen gespannte Plane, und durch unzählige Löcher tröpfelte er ins Innere des zum Menschentransporter umgewandelten Frachtwagens. Mehr als ein Dutzend Menschen drängten sich mit ihrem Gepäck auf der Ladefläche zusammen, und kaum einer konnte von sich sagen, nicht klitschnaß zu sein.

Immer wieder mußten die Passagiere aussteigen, weil der Wagen im Matsch feststeckte und die vier Ochsen im Joch es trotz aller Anfeuerungsrufe und aller Peitschenhiebe des graubärtigen Kutschers nicht schafften, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Dann mußten die Männer anfassen und schieben, während die Frauen vor Nässe bibbernd danebenstanden, falls sie es nicht vorzogen, auch mitanzufassen, wobei sie sich wenigstens etwas aufwärmen konnten.

An die dreißig Wagen zählte der lange Treck, der heute morgen von dem kleinen Ort Wolverton am Missouri aufgebrochen war, um die Passagiere der PRIDE OF MISSOURI zur Bahnstation nach Blue Springs zu bringen.

Jetzt war es bereits Nachmittag, doch das Ziel würde man wohl erst nach Einbruch der Dunkelheit erreichen.

Zur Linken floß der Blue River und überflutete, vom Dauerregen gespeist, seine Ufer. Der Zufluß des Missouri, dessen Quelle in Blue Springs lag, verdankte seinen Namen dem ungewöhnlich blauen Wasser, das gar nicht aussah wie die braune Schlammbrühe des Missouri, der letzterer seinen Spitznamen >Big Muddy< verdankte.

Jedenfalls sollte das Wasser im Blue River normalerweise blau aussehen. Derzeit unterschied es sich kaum von den Fluten des Missouri. Der über die Ufer getretene Fluß hatte soviel Land mit sich gerissen, daß er jetzt besser >Brown River< geheißen hätte.

»Ob wir jemals nach Kansas City kommen?« fragte Irene zweifelnd, als Jamie gesättigt war und sie ihm sanft auf den Rücken klopfte, damit er sein Bäuerchen machen konnte.

Jacob sah sie irritiert an. »Weshalb denn nicht?«

»Weil immer wieder etwas dazwischenkommt. Nur Unglücksfälle und andere Katastrophen bis jetzt, auf der ganzen Strecke.«

Irene schienen ähnliche Gedanken zu beschäftigen wie Jacob.

»Alles hat einmal ein Ende, auch das Unglück«, versuchte Jacob die junge Frau zu beruhigen. »Was soll auch noch geschehen? Sobald wir Blue Springs erreichen, steigen wir in den nächsten Zug nach Kansas City und sind schneller da, als du es dir jetzt träumen läßt.«

Irene lächelte dankbar. »Deine aufmunternden Worte machen mir Mut, Jacob. Gebe Gott, daß sie die Wahrheit treffen.«

»Bestimmt«, brummte Martin mit leicht heiserer Stimme. »Soviel Pech und Aufregungen, wie wir seit unserer Ankunft in New York schon gehabt haben, reichen normalerweise für ein ganzes Leben.«

»Für zwei Leben«, verbesserte ihn Jacob lachend.

Das Lachen blieb ihm im Halse stecken, als der Wagen plötzlich anhielt.

»O nein«, stöhnte Irene auf. »Schon wieder ein Zwischenfall.«

»Wahrscheinlich ist wieder ein Wagen im Morast steckengeblieben«, meinte Martin fast gleichgültig.

Sie warteten ab. Warteten auf den Ruf, der die Passagiere eines Wagens zum Aussteigen und Schieben aufforderte. Aber sie hörten diesen Ruf nicht. Ihr Wagen fuhr in der Mitte der langen Schlange. Vermutlich befand sich der liegengebliebene Wagen ziemlich weit vorn. Zu weit, um die Kommandos zu hören. Hinter ihnen konnte er kaum liegen, denn das hätte sie nicht aufgehalten.

Die Minuten verrannen, ohne daß etwas geschah. Gerade wollte sich Jacob bei ihrem Kutscher erkundigen, was los sei, als der vielstimmige Schrei der Fahrer ertönte, der Ochsen, Maultiere und Pferde dazu bringen sollte, sich für ihre menschlichen Herren anzustrengen.

Der Kastenwagen ruckte knarrend an und bewegte sich vorwärts, erst kaum merklich, dann immerhin so schnell, wie ein Mann normalerweise ging. Mehr war bei den schwer beladenen Wagen und dem aufgeweichten Boden nicht möglich.

Jacob kletterte zwischen Menschen, Kisten, Taschen und Säcken nach vorn, schlug die festgezurrte Plane ein Stück beiseite und fragte den Kutscher nach dem Grund des Aufenthalts.

»Drei Reiter sind zu uns gestoßen«, sagte der Alte kaum verstehbar, während er heftig ein großes Stück Kautabak in seinem Mund bearbeitete. »Jetzt ändern wir unsere Richtung, wie es aussieht.«

Als der Deutsche nach vorn sah, fand er die Aussage des Fahrers bestätigt. Der Kopf der Wagenschlange vollführte eine Drehung, der die Kolonne vom Lauf des Blue River wegführen würde. Und damit auch weg von Blue Springs, ihrem Ziel.

»Ich sehe einmal nach, was los ist«, sagte Jacob zu seinen Freunden im Wagen, kletterte ganz auf den Bock und sprang von dort hinunter in den Morast, in dem er fast bis zu den Knien versank. Nicht zum erstenmal an diesem Tag.

Die Wagen hatten den Boden zusätzlich aufgewühlt. Jacob beeilte sich, etwas von der Kolonne wegzukommen, bis er nur noch bis zum Rand seiner Stiefel im Schlamm stand.

Die unterschiedlichsten Wagen mit den unterschiedlichsten Zugtieren rumpelten an ihm vorbei. Plumpe Kastenwagen mit notdürftig übergespannten Planen. Große Conestogas, sogenannte Prärieschoner, die fast zu schwer für den aufgeweichten Boden waren. Geräumige Murphy-Wagen mit rundum geschlossener Verdeckplane und flachem Wagenbett. Kleine Dearborn-Wagen, die sich aufgrund ihres geringen Gewichts noch am leichtesten durch den Schlamm wühlten.

Die Fahrer beachteten Jacob kaum, so erschöpft waren sie von der langen, anstrengenden Fahrt, die nur zur Mittagsstunde durch eine kurze Rast unterbrochen worden war. Außerdem hatten sie sich so unter ihre Ölhäute und breitkrempigen Hüte verkrochen, daß jede Bewegung zur Seite einen unerwünschten Wasserstrom ins Gesicht oder in den Nacken zur Folge gehabt hätte.

Jacob zog seine Schirmmütze weit nach vorn, um sein Gesicht vor den großen, harten Tropfen zu schützen, die hagelartig in dichten Reihen auf das weite, offene Grasland niederprasselten. Bei Sonnenschein hätte er sich vielleicht bewundernd umgesehen, um alle Einzelheiten dieses immer wieder neuen Landes in sich aufzunehmen. Aber jetzt, wo der wolkenverhangene Himmel die Sonne aussperrte, sah alles nur öde und trostlos aus.

Mit weit ausholenden Schritten stapfte der junge Zimmermann nach vorn und überholte einen Wagen nach dem anderen. Egal ob Maultiere, Ochsen oder Pferde, alle Zugtiere waren in einen müden Trott verfallen, der es ihnen gerade noch erlaubte, die Wagen weiterzuziehen. Mühelos lief Jacob an ihnen vorüber, obwohl sich seine schweren Rindslederstiefel bei jedem Schritt am Boden festsaugten und sich erst nach kräftigem Ziehen mit einem lauten Schmatzen wieder lösten.

Eine innere Unruhe hatte ihn ergriffen und trieb ihn voran. Die plötzliche Kursänderung irritierte ihn - mehr noch, beunruhigte ihn. Seit er seine deutsche Heimat verlassen hatte und nach dem fernen Amerika aufgebrochen war, hatte er ein Gespür für gefährliche Situationen entwickelt. Dies hier schien eine zu sein, wenn ihn sein Gefühl nicht ganz und gar täuschte.

Bald sah er die vier Reiter, die ihre Pferde dicht beieinander hielten und die Kolonne anführten. Es sah so aus, als unterhielten sie sich angeregt. Noch konnte er durch die Regenschleier nur ihre groben Umrisse erkennen. Die drei, die er nicht kannte, mußten die Neuankömmlinge sein, die vor einigen Minuten zu dem Treck gestoßen waren. Der vierte Mann war Nate Collum, der irische Treckführer.

Collum hatte Jacob bemerkt, riß seinen knochigen Braunen herum und trieb ihn auf den Deutschen zu. Dicht vor dem Auswanderer hielt er an. Jacob sah eine Unzahl winziger Wassertropfen in seinem struppigen, roten Vollbart glitzern.

»Was wollen Sie schon wieder?« schrie der Treckführer gegen das Prasseln des Regens, das Knarren der Wagen und die anstachelnden Schreie der Fahrer an und stützte sich dabei so weit nach vorn aufs Sattelhorn, daß es aussah, als wollte er sich jeden Augenblick auf Jacob stürzen.

Jacob wäre davon nicht überrascht gewesen, denn während der Mittagsrast hatte er sich den stiernackigen Iren zum Feind gemacht.

Obwohl die Schiffahrtsgesellschaft, der die PRIDE OF MISSOURI gehörte, den Transport der Passagiere nach Blue Springs bereits bezahlt hatte, wollte Collum noch einmal bei den Fahrgästen abkassieren. Er drohte offen damit, alle, die nicht bezahlten, einfach in der unbewohnten Prärie zurückzulassen. Ein paar der Betroffenen zahlten daraufhin widerwillig.

Da mischten sich Jacob und Martin ein und bestanden darauf, daß Collum kein Anrecht auf zusätzlichen Lohn hätte. Als der Treckführer zur Waffe greifen wollte, sprang Jacob nach vorn, hob drohend seine großen Fäuste und fragte Collum, ob er nicht lieber einen ehrlich Kampf Mann gegen Mann wollte.

Aber Collum gab klein bei. Er sah, daß seine Passagiere, durch das Beispiel der beiden Deutschen ermutigt, geschlossen Front gegen ihm zu machen begannen, und gab die bereits einkassierten Gelder zurück. Trotz seiner gewaltigen Körperkräfte war er ein Feigling, der nur dann auftrumpfte, wenn er sich seines Sieges sicher war.

Seit diesem Vorfall war Nate Collum auf Jacob und Martin etwa so gut zu sprechen wie ein eingefleischter Südstaatler auf Präsident Lincoln.

»Was ist los?« schrie Jacob zurück. »Warum ändern wir unsere Richtung?«

»Weil die Brücke bei Lone Rock eingestürzt ist. Der Blue River ist dort so stark, daß er sie einfach weggerissen hat. Wir müssen Blue Springs auf dieser Seite des Flusses umgehen.«

»Dauert das nicht länger?«

»Etwa zwei Stunden. Der Weg führt durch felsiges, hügeliges Gelände und ist etwas beschwerlicher.«

»Woher wissen Sie das mit der Brücke?«

»Die drei haben es mir eben gesagt«, antwortete Collum und zeigte auf die anderen Reiter, die Jacob, obwohl er sie nur schemenhaft sah, auf unheimliche Weise bekannt vorkamen; dabei kannte der Auswanderer niemanden im Grenzgebiet zwischen Missouri und Kansas.

»Wer sind sie?«

Collum hob die breiten Schultern an und ließ sie wieder fallen. »Reisende, nehme ich an. Sie haben ihre Namen nicht genannt.« Der Blick aus seinen tückischen Augen wurde feindselig. »Warum stellen Sie so viele Fragen, Mr. Dutchman?«

»Weil es mir seltsam vorkommt, daß wir plötzlich unseren Kurs ändern. Weil es mir seltsam vorkommt, daß sich die Fremden nicht mit Namen vorgestellt haben. Und weil es mir seltsam vorkommt, daß sie jetzt mit uns reiten. Wo wollen sie denn hin?«

Collum kratzte überlegend an seiner Nase. »Hm, das haben sie so ausdrücklich nicht gesagt. Aber da sie uns begleiten wollen, wird ihr Ziel wohl auch Blue Springs sein.«

»Woher wissen sie dann das mit der eingestürzten Brücke?«

»Sie werden da gewesen sein und vergeblich versucht haben, bei Lone Rock über den Fluß zu kommen.«

»Und was machen sie hier? Wenn sie nach Blue Springs wollen, sind sie von Lone Rock aus genau in die entgegengesetzte Richtung geritten. Andernfalls hätten sie wohl kaum mit uns zusammentreffen können.«

Der Ire kratzte jetzt so heftig an seinem voluminösen Riechorgan, daß man befürchten mußte, er könnte es jeden Moment abreißen. »Verdammt, verflucht und zugenäht, bei meiner toten Großmutter, die daheim in Irlands kühler Erde liegt, das paßt tatsächlich nicht zusammen.«

»Ich würde sogar sagen, es stinkt zum Himmel. Und es riecht nach einer Falle.«

Unwillkürlich legte Collum die Rechte auf den Revolver an seiner Hüfte. »Da könnte was dran sein, Mr. Dutchman. Aber was machen wir jetzt?«

»Die Frage ist wohl eher, was die jetzt machen«, meinte Jacob und sah nach vorn, von wo die drei Fremden auf ihn und den Treckführer zugeritten kamen. Wahrscheinlich wunderten sie sich, wo Collum so lange blieb.

Als die Regenschleier ihre Gesichter nicht mehr verdeckten, erkannte Jacob die Reiter sofort. Alle waren noch recht jung, etwa in Jacobs Alter.

Der vorderste Reiter, groß, schlank, blaß, mit hoher Stirn und hellbraunem Haar, machte einen zurückhaltenden, fast schüchternen Eindruck. Aber das täuschte. Er konnte sehr gefährlich werden.

Rechts hinter ihm ritt ein noch jüngerer Mann, der die Familienähnlichkeit mit dem anderen nicht leugnen konnte; aber er wirkte nicht so scheu, sondern aggressiv. Ständig zwinkerte er mit seinen stahlblauen Augen. Als Jacob genauer hinsah, bemerkte er, daß sein linker Mittelfinger ein Stück kürzer als normal war; das letzte Glied fehlte. Der junge Bursche hatte es sich selbst abgeschossen, als Jacob aus dem Camp von Quantrills Freischärlern geflohen war.

Der dritte Reiter erinnerte mit seinem kräftigen Körperbau und dem roten Bart ein wenig an Collum, war nur etliche Jahre jünger.

Die Namen der drei Männer hatte sich ebenso wie ihr Aussehen unauslöschlich in Jacobs Gedächtnis gebrannt: Frank James, Jesse James und Cole Younger. Sie gehörten zu William Clarke Quantrills wilder Guerilla-Horde und hatten einen Anschlag auf Präsident Lincoln verübt, an dessen Scheitern Jacob einen gewissen Anteil hatte. Sie erkannten Jacob nur wenige Sekunden später.

Jesse James reagierte zuerst und riß den Revolver aus dem Lederholster an seiner rechten Hüfte. Der Regenumhang behinderte ihn, was Jacob Gelegenheit gab, Collum eine Warnung zuzurufen und hinter einen vorbeifahrenden Kastenwagen in Deckung zu laufen. Da bellte auch schon die Waffe auf, und das Blei spritzte an der Stelle in den Schlamm, an der Jacob eben noch gestanden hatte.

Nate Collum mochte den Deutschen nicht. Aber als dieser Fremde auf ihn schoß, wußte der Treckführer, daß die drei Reiter seine Feinde waren, nicht der >Dutchman<, wie er jeden Deutschen nannte. Er zog seinen 44er Dean Harding und richtete ihn auf den jungen Reiter, der auf den Deutschen geschossen hatte.

Doch der Bruder des Schießers, der schüchtern wirkende Mann namens Frank James, war schneller. Mit unbewegtem Gesicht schoß er den Treckführer aus dem Sattel.

»Laßt uns verschwinden!« schrie er seinen beiden Kumpanen zu. »Unser Plan ist eh in die Hose gegangen.«

Die drei wandten ihre Pferde um, trieben sie mit lauten Schreien und Tritten in die Flanken an und verschwanden in dem Grau, das diesen Tag beherrschte.

Die Fahrer hielten die Wagen an, ohne daß jemand einen Befehl dazu geben mußte. Nate Collum konnte das auch gar nicht, denn er lag mit dem Gesicht im Schlamm, während sein knochiges Reittier abwartend ein paar Schritte weiter stand und seinen Herrn argwöhnisch beäugte.

Langsam ging Jacob auf den Angeschossenen zu. Er fürchtete sich etwas davor, was mit Collum geschehen sein mochte, denn er war nicht ganz unschuldig daran. Der Treckführer hatte zur Waffe gegriffen, um Jacob zu verteidigen. In solchen Augenblicken bereute Jacob, so sehr er Schußwaffen sonst auch verabscheute, keine zu besitzen.

Jacob kniete sich neben Collum in den Matsch und drehte den schweren Mann vorsichtig herum. Einer der Fahrer sprang vom Bock und half ihm dabei, während sich immer mehr Männer, Frauen und Kinder um sie scharten.

Die Kugel hatte den Iren in der linken Brusthälfte erwischt. Jacob schlug Collums Regenumhang und seine Baumwolljacke zur Seite. Das Einschußloch saß dicht unter dem Herzen. Es sah nicht so aus, als könnte man noch viel für den Treckführer tun.

Der Verwundete wollte etwas sagen, brachte die Worte aber erst nach mehrmaligem Ansetzen mühsam heraus. »Wer ... sind ... die Kerle?«

»Sie gehören zu Captain Quantrill«, antwortete Jacob, während er dem Iren half, seinen Oberkörper etwas aufzurichten.

»Quantrill«, wiederholte Collum flüsternd. »Dann wollten . sie uns ... wirklich in eine Falle locken.« Er sah Jacob fast flehend an, und seine Hände verkrallten sich in der Jacke des Deutschen. »Sie müssen . den Wagenzug über den Fluß bringen . rasch! Nehmen Sie . mein Pferd und . Revolver .«

Die letzten Wortfetzen kamen so leise über Collums Lippen, daß Jacob sie kaum noch verstehen konnte. Dann riß der Ire plötzlich seine Augen weit auf, als hätte er jenseits der grauen Wolken etwas für die anderen Unsichtbares gesehen, bevor sein Kopf kraftlos zur Seite fiel.

Er war tot.

Jacob fragte sich, ob er dem Iren unrecht getan hatte. Gewiß, Nate Collum hatte sich auf Kosten seiner Passagiere bereichern wollen. Aber war er deshalb gleich ein durch und durch schlechter Mensch? Schlummerten nicht in jedem Menschen beide Seiten, das Schlechte und das Gute?

Nur kurz beschäftigten ihn diese Gedanken, denn Fahrer und Passagiere bestürmten ihn jetzt mit tausend Fragen. Jacob erklärte ihnen das Wichtigste in aller gebotenen Kürze.

»Und was machen wir jetzt?« fragte Martin besorgt, der, wie sein Freund, eine Menge unangenehme Erinnerungen an Quantrills Guerillas besaß.

»Collums Rat befolgen und möglichst rasch den Fluß überqueren«, schlug Jacob vor und sah einen der Fahrer an. »Wie weit ist es noch bis zur Brücke von Lone Rock?«

»An sich nicht mehr weit«, antwortete der hagere, stoppelbärtige Mann, ein gewisser Joe. »Aber da wir nur sehr langsam vorankommen, werden die Wagen erst in einer knappen Stunde dort sein.«

»Um so mehr ein Grund, uns zu beeilen«, sagte Jacob.

»Aber was kann Quantrill von uns wollen?« fragte Joe.

»Vielleicht uns ausrauben«, meinte eine dickliche Matrone. »Der Krieg ist für diese Burschen doch nur ein Vorwand, sich zu bereichern.«

Vielleicht hatte sie recht. Doch Jacob beschlich das unbestimmte Gefühl, daß mehr hinter der Sache steckte, als der Plan, die Reisenden um ihre Besitztümer zu bringen. Er behielt das für sich, um die anderen nicht noch mehr zu beunruhigen.

Zwei Minuten später saß er auf Collums knochigem Braunen, den Gurt mit Collums Revolver um seine Hüften geschnallt. Im ledernen Scabbard steckte ein Karabiner. Jacob hoffte, die Waffen nicht gebrauchen zu müssen, aber er befürchtete das Gegenteil.

Er hob die Hand und gab das Kommando zur Weiterfahrt. Die Fahrer schrien und ließen ihre Peitschen knallen. Schwerfällig setzte sich der Wagenzug in Bewegung, und die Fuhrwerke rollten an Collums Leiche vorbei. Sie hatten keine Zeit, den Iren zu begraben. Und ihn mitzunehmen, hätte eine zusätzliche Last bedeutet. Jede Gewichtserleichterung zählte, wenn sie überleben wollten.

*

Als das Gelände steiler anstieg und felsiger wurde, verlangsamten die drei Reiter notgedrungen ihr bisher rasantes Tempo, das ihre Pferde an den Rand der Erschöpfung gebracht hatte. Aber so schnell weiterzureiten, hätte an einen Selbstmordversuch gegrenzt. Der Regen hatte den felsigen Boden schlüpfrig werden lassen, und überall gab es enge Spalten, die ein Pferd rasch zum Stürzen bringen konnten.

Sie waren noch nicht lange in dieser Gegend und mußten deshalb nach dem Einschnitt ausspähen, in dem Quantrill mit den anderen Männern wartete.

»Dieser verfluchte Dutch«, schimpfte Jesse James aufgebracht und wischte sich mit dem Handrücken den Regen aus dem Gesicht. »Immer wieder kommt er uns in die Quere!«

»Oder wir ihm«, entgegnete sein Bruder Frank merklich ruhiger.

Jesse sah ihn schief an. »Wie meinst du das, Buck?«

>Buck< war Franks Spitzname, so wie dieser seinen jüngeren Bruder seit ihrer Kindheit häufig >Dingus< nannte.

»Ich glaube nicht, daß der Deutsche uns absichtlich in die Quere gekommen ist, Dingus. Er sah ebenso überrascht aus wie wir, als er uns erblickte.«

»Das bleibt sich doch gleich«, meinte Cole Younger, dessen billiger Filzhut vom Regen fast aufgeweicht war und traurig an seinem Kopf herunterhing. »Jedenfalls ist er bei dem Wagenzug und hat uns erkannt. Jetzt sind die Leute in Blue Springs gewarnt.«

»Nur, wenn der Wagenzug die Stadt vor uns erreicht«, erwiderte Frank James.

»Das wird er nicht«, sagte Jesse hart. »Wir werden es verhindern!«

In seinen Augen lag grimmige Entschlossenheit. Ein Blick, den Frank sehr gut kannte und manchmal sogar fürchtete. So hatte Jesse schon als kleines Kind geschaut, wenn ihm etwas gegen den Strich ging.

Als ihn sein erstes Pony immer und immer wieder abwarf, lief Jesse nicht enttäuscht zu seiner Mutter und vergoß keine einzige Träne über die Schmerzen, die ihm die harten Stürze verursacht haben mußten. Stattdessen kletterte er fest entschlossen immer wieder auf den Rücken des Tieres, brach schließlich dessen Widerstand und ritt es anschließend fast bis zur Erschöpfung.

Damals hatte Frank gedacht, Jesse wollte dem Pony nur einbläuen, wer der Herr war. Aber vielleicht hatte er auch seine Rache an dem Tier genossen.

Plötzlich tauchte ein dick vermummter Reiter vor ihnen auf. Es war der junge Andy Harper, der den vordersten Wachtposten bildete. Um seinen Hals hing ein Feldstecher, durch den er die drei Reiter schon seit geraumer Zeit beobachtet hatte.

»Was ist los?« fragte der sommersprossige Bursche mit seiner quäkenden Stimme. »Warum kommt ihr ohne den Wagenzug?«

»Weil wir erkannt worden sind«, antwortete Frank James gelassen.

»Von wem?«

»Von dem Deutschen, der uns schon bei der Lincoln-Sache die Tour vermasselt hat.«

»Der aus unserem Camp geflohen ist?«

Frank nickte.

»Das wird den Captain aber gar nicht freuen, daß der Wagenzug nicht in unsere Falle rollt.«

»Das ist jetzt nicht mehr zu ändern«, meinte Jesse ungeduldig. »Wenn die Wagen nicht zu uns kommen, müssen wir ihnen nachreiten und sie einholen, bevor sie Blue Springs erreichen. Die Leute werden kaum Gegenwehr leisten. Etwa die Hälfte sind Frauen und Kinder.«

William Clarke Quantrill sah die Sache so wie Jesse James, als die drei erfolglosen Lockvögel ihm in seinem wasserfesten Zelt Bericht erstatteten. Auch sein verwegen ausschauender Unterführer Bloody Bill Anderson drängte den Guerilla-Captain, sofort die Verfolgung des Wagenzugs aufzunehmen.

Quantrill starrte für ein paar Sekunden überlegend in eine imaginäre Ferne und meinte dann: »Schade, daß Todd mit seinen Männern noch nicht eingetroffen ist. Dann wären wir stark genug, Blue Springs im Sturm zu nehmen, auch ohne Überraschungseffekt.«

George Todd, Quantrills zweiter Unterführer, war mit mehr als der Hälfte der Männer unterwegs, um jenseits des Big Muddy ein Depot der US-Armee zu überfallen, in dem der von den Guerillas dringend benötigte Nachschub an Waffen, Sprengstoff und Munition lagerte. Quantrill wollte mit dem Angriff auf Blue Springs so lange warten, bis seine Schar wieder vollzählig war. Immerhin mußten sie damit rechnen, daß Cordwainers Jayhawkers die Stadt erbittert verteidigten.

Als sie durch ihre Späher von dem Wagenzug erfuhren, der die Passagiere der PRIDE OF MISSOURI nach Blue Springs bringen sollte, hatte sich Quantrill aus zwei Gründen dazu entschieden, den Treck in eine Falle zu locken. Zum einen wollte er verhindern, daß die Anzahl der wehrfähigen Männer in der Stadt anstieg. Zum anderen wollte er seine Männer in den zum Trojanischen Pferd gemachten Wagen nach Blue Springs bringen und die Stadt im Handstreich nehmen, da das rechtzeitige Eintreffen von Todds Männern ungewiß war. Deshalb hatte er die beiden James-Boys und Cole Younger dem Treck entgegengeschickt, ihn in die Falle zu locken.

Jetzt hatte sich sein von ihm selbst für genial gehaltener Plan ins Gegenteil verkehrt und die Anwesenheit von Quantrill in dieser Gegend verraten. Innerlich schäumte der Guerilla-Führer vor Wut. Äußerlich ließ er sich das nicht anmerken, um das Vertrauen seiner Männer in ihn nicht zu erschüttern.

Quantrill wandte sich dem schlanken, blonden Mann zu, der seit wenigen Wochen zu seiner Truppe gehörte und maßgeblich an der Entwicklung des Schlachtplans gegen Blue Springs beteiligt gewesen war. »Was sagst du zu der Sache, Custis? Wird es unsere Lage erschweren, wenn der Treck vor uns in Blue Springs eintrifft und den Bürgern verrät, daß wir uns am Blue River aufhalten?«

»Unbedingt«, antwortete Custis Hunter entschieden. »Byron Cordwainer ist ein vorsichtiger Mann. Er würde sofort seine Männer zusammentrommeln und die Stadt in eine Festung verwandeln.«

»Dann rätst du uns dazu, den Treck abzufangen?«

Custis sah dem Anführer der Guerillas fest in die Augen. »Ja, Captain.«

»Also gut«, sagte Quantrill und stemmte sich aus dem schmalen Klappstuhl. »Wir lassen nur eine kleine Bewachung im Lager und brechen schnellstmöglich auf. Abmarsch ist in zehn Minuten!«

Custis verließ das Zelt und ging zu dem Felsüberhang, unter dem Melvin kauerte und in seiner alten, fleckigen Bibel las. Zwar war es den Sklaven verboten, lesen zu lernen, aber darum hatte sich Custis als Junge nicht geschert, als er seinem >Bruder< heimlich die Bedeutung der Buchstaben beibrachte.

Außer Custis hielt kaum einer der Männer Kontakt zu Melvin. Quantrills Leute waren in der Überzahl eingefleischte Südstaatler. Einen Schwarzen gleichberechtigt an ihrer Seite reiten zu sehen, war für sie ein höchst befremdlicher Gedanke. Anfangs war es zu einigen Anfeindungen gekommen. Aber Melvin war kein Feigling und kein Schwächling und hatte sich schnell Respekt verschafft. Er und sein ehemaliger Herr blieben weitgehend für sich.

Nur Quantrill schien Custis voll zu akzeptieren. Kein Wunder, hatte Custis ihn doch genau über die Stärke der Jayhawkers in Blue Springs informiert.

Melvin klappte die Bibel zu und sah dem blonden Mann gespannt entgegen, der unter dem Felsüberhang vor den Regenfluten Schutz suchte.

»Was gibt es Neues?« fragte der ehemalige Sklave.

Custis berichtete es ihm. »Wir brechen sofort auf, um den Treck zu verfolgen, bevor er Blue Springs erreicht.«

»Dann geht es endlich los«, sagte Melvin zufrieden. »Endlich können wir uns an Cordwainer und seinen Männern rächen.«

»Ich frage mich, ob wir das Richtige tun. Schließlich leben in Blue Springs unschuldige Frauen und Kinder.«

»Frauen und Kinder lebten auch auf Starcrest, Master Custis. Das hat diese verdammten Jayhawkers nicht davon abgehalten, alles niederzubrennen und zu töten, wer ihnen vor die Läufe kam.« »Aber haben wir deshalb das Recht, es ihnen gleichzutun?«

Melvin sah auf das Buch in seinen Händen. »Hier steht es drin, ich habe es gerade wieder gelesen: Auge um Auge, Zahn um Zahn.«

»Aber in der Bibel steht auch, daß man seinen Feinden verzeihen soll. Daß man jemandem, der einen auf die eine Wange schlägt, auch die andere hinhalten soll.«

Melvin schüttelte den Kopf. »Wer so etwas sagt, kennt die Jayhawkers nicht!«

*

Die Fahrer kannten keine Rücksicht und gewährten den Zugtieren keine Schonung. Gnadenlos machten sie von ihren Peitschen Gebrauch, sobald auch nur eins der Tiere erste Anzeichen von Ermüdung zeigte.

Das Glück schien mit dem Wagenzug zu sein. Seit der Begegnung mit den drei Guerillas war kein Wagen steckengeblieben.

Eine dreiviertel Stunde war seit dem Aufbruch der Wagen vergangen, als Jacob, der dem Treck voranritt, eine Art Turm vor sich aus dem grauen Einerlei herausragen sah. Er fragte einen der Fahrer danach.

»Das ist Lone Rock, ein einzelner Felsen in der sonst flachen Gegend. Die Brücke ist ganz in der Nähe. Sieht so aus, als würden wir es schaffen. - Falls die Brücke noch steht.«

»Wieso sollte sie nicht?« fragte Jacob verwirrt.

»Vielleicht haben die drei nicht gelogen, was die Brücke angeht.«

Daran hatte Jacob noch gar nicht gedacht. In der Tat wäre es für den Wagenzug fatal gewesen, wenn die Brücke tatsächlich eingestürzt war. Dann hatten sie keine Chance, Quantrills Reitern zu entkommen.

»Ich reite voraus und sehe nach«, entschied Jacob und trieb Collums Braunen an.

Das Tier holte kräftig aus und entfernte sich bald von dem nur im Schrittempo vorankommenden Wagenzug. Der dünne Turm wuchs, je näher ihm Jacob kam, zu einem schlanken, zerklüfteten Felsen heran, dessen Höhe von etwa dreißig Yards in der sonst flachen Umgebung beeindruckend wirkte.

Der einsame Felsen war Jacob in diesen Minuten allerdings nicht so wichtig wie die hölzerne Brückenkonstruktion, die sich über den Blue River spannte. Ein Stein, so groß wie der turmartige Felsen vor ihm, fiel ihm vom Herzen, als er erkannte, daß die James-Brüder und Cole Younger gelogen hatten.

Er konnte dieses Gefühl nicht lange genießen. Als er den Braunen wenden wollte, um zum Wagenzug zurückzukehren, sah er die verschwommenen Gestalten eines Reiterpulks, der sich, zu dem Treck etwa im rechten Winkel stehend, auf den Felskegel zubewegte. Es mußten weit mehr als fünfzig Männer sein, die sich Lone Rock im rasenden Galopp näherten, Jacob zweifelte keine Sekunde daran, daß es sich um Quantrills Guerillas handelte.

Einen Moment war er unschlüssig, was er jetzt tun sollte.

Sein erster Impuls war, zum Wagenzug zurückzureiten und ihn zu noch größerer Eile anzuspornen. Aber schnell wurde ihm klar, daß die schweren Wagen die Brücke nicht vor den schnell näherkommenden Reitern erreichen würde.

Es gab nur eine Lösung: Quantrills Männer mußten aufgehalten werden.

Jacob lenkte den Braunen zum Fuß des Felskegels, stieg ab, zog den Karabiner aus dem Scabbard und fand in den Satteltaschen Päckchen mit Ersatzmunition für Karabiner und Revolver. Mit Waffen und Munition kletterte er an dem Felsen hinauf, bis er auf nicht ganz halber Höhe eine Nische fand, in die sich ein Mann bequem hocken konnte.

Er brachte den Karabiner in Anschlag und feuerte einen Schuß ab, den er ganz bewußt vor die ersten Reiter in den Boden setzte. Er wollte niemanden verletzen, wenn es nicht unbedingt sein mußte. Daß Jacob im Umgang mit Schußwaffen geradezu ein Naturtalent war, hatte sich schon mehrmals gezeigt, auch wenn er diesen Waffen keine großen Sympathien entgegenbrachte. Auch jetzt landete seine Kugel genau da, wo er sie hinhaben wollte. Eine halbe Pferdelänge vor den ersten Reitern spritzte sie in den aufgeweichten Boden und brachte die Kavalkade tatsächlich zum Halten.

Quantrills Männer schienen miteinander zu diskutieren. Wahrscheinlich fragten sie sich, woher der Schuß gekommen war. In seiner Felsendeckung mußte Jacob für sie so gut wie unsichtbar sein.

Jacob war ihr Zögern nur recht. Jede Minute, die verrann, brachte den Wagenzug der Brücke näher.

Auch beim Treck hatte man den Schuß gehört und die richtigen Schlüsse gezogen. Die Fahrer trieben die Tiere zu noch größerer Eile an, sobald die Passagiere ausgestiegen waren, um die Wagen zu erleichtern.

Sie liefen links und rechts neben den Wagen her. Ganz vorn erkannte Jacob seinen Freund Martin, der die Leute anspornte und ihnen half, wenn sie erschöpft zusammenbrachen oder im Schlamm stolperten.

Der Reitertrupp setzte sich wieder in Bewegung und wurde rasch schneller.

Das Halten nach Jacobs Schuß hatte dem Treck einen vielleicht entscheidenden Vorsprung verschafft, um die Brücke kurz vor den Guerillas zu erreichen. Aber was nützte das, wenn die Reisenden direkt vor die Gewehrläufe der Freischärler liefen?

Jacob, der nachgeladen hatte, schickte den Guerillas einen zweiten Schuß entgegen. Diesmal hatte er auf einen der vorderen Reiter gezielt, allerdings so tief, daß er hoffte, nur das schwarze Pferd zu treffen.

Tatsächlich brach der Rappe zusammen, stürzte kopfüber und hätte seinen Reiter unter sich begraben, wäre dieser nicht aus dem Sattel geschleudert worden. Ein paar Männer zügelten ihre Tiere und stiegen ab, um ihrem Kameraden zu helfen. Aber das Gros hielt weiterhin auf Lone Rock zu.

Jacob lud nach und zielte beim nächsten Schuß auf einen der Guerillas selbst. Der Schuß riß den Mann zu Boden, und die Freischärler verlangsamten ihren Galopp.

Ein vierter Schuß, der einen weiteren Reiter aus dem Sattel schleuderte, brachte den Angriff vollends zum Erliegen. Selbst Quantrills abgehärtete Schar hielt offenbar nichts davon, blindlings ins Verderben zu reiten.

Dann aber schienen sie ihren Gegner ausgemacht zu haben. Mehrere Männer waren abgestiegen und legten ihre Karabiner an. Die erste Salve prasselte rund um Jacobs Versteck gegen das Felsgestein.

Der Treck hatte Lone Rock fast erreicht. So schnell, wie es bei dem vor Nässe glitschigen Gestein ging, kletterte und rutschte der Deutsche nach unten, während die ersten Wagen auf die Brücke rumpelten.

Jacob ermahnte Wagenlenker und ausgestiegene Fahrgäste zur Eile und sprach dann hastig mit Martin, um ihm den Plan zu erläutern, der ihm eingefallen war.

»Du bist verrückt, Jacob«, platzte es aus Martin heraus, während er seinen Freund aus großen Augen anstarrte. »Wenn du Pech hast, gehst du dabei drauf.«

»Wenn wir Pech haben, gehen wir alle drauf. Es sei denn, wir tun etwas dagegen. Hast du einen besseren Plan?«

»Leider nicht«, gab der stämmige Bauernsohn zu.

»Dann tut, was ich euch gesagt habe. Es ist unsere einzige Chance!«

Irene war mit Jamie zu ihnen getreten und fragte, um was es ging.

»Darum, Quantrill möglichst lange aufzuhalten«, sagte Martin. »Jacob wird hier bleiben und die Männer unter Feuer nehmen, bis alle Wagen die Brücke überquert haben.«

Irene blickte ihren Freund entsetzt an. Beide empfanden mehr für einander als bloße Freundschaft, mochten es sich aber nicht eingestehen, weil zwischen ihnen Carl Dilger stand, Jamies Vater, den Irene in Oregon suchte.

»Und was ist mit dir, Jacob. Willst du, etwa in Quantrills Hände geraten?«

»Ihr gebt mir Feuerschutz, wenn ihr drüben seid.«

Zu mehr Erklärungen war keine Zeit. Während ein Teil der Guerillas die Felsnadel mit Schüssen eindeckte, ritt das Gros wieder gegen die Brücke an.

Allerdings schienen die Angreifer nicht zu wissen, daß Jacob sein altes Versteck verlassen hatte. Weiterhin konzentrierten sie ihr Feuer auf diesen Felsabschnitt.

Der Deutsche belehrte sie bald eines Besseren, als er eine neue Deckung zu ebener Erde gefunden hatte und einen weiteren Guerilla verwundete, während ein Wagen nach dem anderen über die Brücke rollte, flankiert von den mehr oder weniger verängstigten Menschen.

Ein paar der männlichen Reisenden warfen sich mit ihren Waffen neben Jacob hinter das Felsgestein und schossen auf die gut sichtbaren Reiter, die sich hinter keiner Deckung verstecken konnten.

Als ein Mann nach dem anderen aus dem Sattel stürzte, brach die Attacke erneut zusammen.

Die letzten Wagen rollten über die Brücke, und Jacob schickte seine Helfer hinterher. Am anderen Ende der Brücke waren unter Martins Aufsicht inzwischen die kräftigsten Ochsen aus dem Joch genommen und an die oberen Enden der Brückenpfeiler gespannt worden, die unten in den aufgewühlten Fluten des Blue River verschwanden. Als Martin den Blick seines Freundes bemerkte, schwenkte er seine Mütze zum Zeichen, daß alles bereit war, um Jacobs verwegenen Plan in die Tat umzusetzen.

Die letzten Männer erreichten das jenseitige Ufer, während die Guerillas, wahrscheinlich von ihrem Captain angestachelt, einen neuen, wütenden Angriff starteten. Sie schienen wild entschlossen zu sein, sich diesmal nicht aufhalten zu lassen. Laute, gellende Schreie ausstoßend und aus allen Rohren auf Jacobs Deckung feuernd, trieben sie ihre Pferde auf die Brücke zu.

Jacob sah keine Möglichkeit, sie weiter aufzuhalten. Deshalb schwenkte auch er seine Mütze, und Martin gab den Ochsentreibern den Befehl, ihre Tiere anzutreiben.

Jacob gab einen letzten Schuß aus dem Karabiner ab, schwang sich auf den Braunen, dessen an einem verkümmerten Strauch festgebundene Zügel er mit fliegenden Fingern gelöst hatte, und sprengte über die Brücke. Die wackelte bereits heftig, als er sie erreichte. Er mußte sich beeilen, wollte er nicht seinem eigenen Plan zum Opfer fallen.

Dieser Plan war in seinem Kopf entstanden, als er an die Geschichte dachte, die Collum von den James-Brüdern und Cole Younger aufgetischt worden war. Jetzt wurde ihre Lüge im Nachhinein zur Wahrheit. Nur so konnte verhindert werden, daß die Quantrill-Männer ebenfalls über die Brücke ritten und den Treck doch noch in ihre Hände kriegten.

Jacob befand sich in doppelter Gefahr. Unter ihm wackelte die Brücke, während hinter ihm die Verfolger auf ihn schossen. Er hatte ihnen so hart zugesetzt, daß sie ihn nicht einfach so entkommen lassen wollten.

Zum Glück erwiderten Jacobs Schicksalsgenossen am jenseitigen Flußufer das Feuer der Guerillas, so daß sich diese nicht nur auf Jacob konzentrieren konnten.

Durch den reißenden, weit über seine Ufer hinausgetretenen Fluß waren die Brückenpfeiler besonders anfällig geworden. Darauf hatte Jacob als erfahrener Zimmermann gebaut. Außerdem hatte er mit fachmännischem Blick erkannt, daß die Brücke schon ein paar Jahrzehnte hinter sich hatte und recht morsch war.

Doch jetzt stürzte sie schneller ein, als er erwartet hatte. Vor ihm klaffte plötzlich ein Loch, als einfach der Boden wegbrach.

Geistesgegenwärtig trieb Jacob den Braunen zu einem Sprung über das Loch an und landete sicher auf der anderen Seite. Nach ein paar Sekunden hatte das Tier endlich festen Boden unter den Hufen.

Gerade noch rechtzeitig. Kurz darauf stürzte der diesseitige Teil der Brücke vollends zusammen.

Die mächtigen Pfeiler knickten um wie zerbrochene Zündhölzer und wurden von den Wassern des Blue River mit Leichtigkeit weggetragen. Die Bohlen folgten den Pfeilern.

Bald stand nur noch die andere Hälfte der Brücke am jenseitigen Ufer. Ein jetzt nutzloses Bauwerk, das wie ein Mahnmal an die Vergänglichkeit alles dessen wirkte, was der Mensch schuf.

Die Ochsen wurden wieder vor ihre Wagen getrieben, ins Joch genommen, und bald ging die Fahrt weiter, begleitet von den wütenden Schüssen der Guerillas, die am anderen Ufer auf und ab ritten und wilde Flüche ausstießen.

Als Jacob an dem Wagen vorbeiritt, in dem Martin und Irene saßen, streckte die junge Frau ihren hübschen Kopf nach draußen und sah so glücklich aus, wie es kaum ein Mensch sein konnte. Der junge Zimmermann wäre zu gern auf den Wagen geklettert, um sie in die Arme zu nehmen und zu küssen. Aber dann dachte er wieder an Carl Dilger.

*

William Clarke Quantrill konnte sich nur mühsam beherrschen, als er seinen Braunen vor den Resten der Brücke zügelte und dem am Horizont verschwindenden Wagenzug nachstarrte.

Sein ausdrucksloses Gesicht mit den weichen, fast weiblichen Zügen zuckte unkontrolliert und gab Aufschluß über seinen erregten Gefühlszustand.

Wieder einmal hatte ihn dieser Deutsche ausgetrickst!

Die Gefühle des Guerillaführers schwankten zwischen Bewunderung und Haß, ohne sich für eine Seite entscheiden zu können. Doch im Moment dominierte der Haß.

Ein paar seiner Männer schossen immer noch auf die davonrumpelnden Wagen, obwohl sie kaum noch Chancen hatten, einen Treffer zu landen. Sie brachten damit nur ihre Verärgerung zum Ausdruck.

Quantrill fühlte sich auf einmal von den Schüssen belästigt. Sie kamen ihm so sinnlos vor wie der ganze Anschlag auf den Wagenzug, erinnerten ihn mit jeder Detonation an seinen Mißerfolg.

»Hört auf!« brüllte er seine Männer deshalb an. »Hört endlich auf mit der verdammten, sinnlosen Knallerei!«

Sein Ruf pflanzte sich nur langsam durch die Reihen seiner aufgebrachten Leute fort, und erst nach einigen Minuten war der letzte Schuß verhallt.

Quantrill trieb seinen Braunen an die Seite von Custis Hunter und Melvin. »Ihr kennt euch hier am Blue River aus. Gibt es eine Furt, an der wir übersetzen können?«

»Normalerweise mehrere«, antwortete Custis.

»Was heißt normalerweise?« fragte Quantrill ungehalten. »Das ist keine Antwort.«

»Es gibt Furten, aber bei dieser reißenden Strömung sind sie unpassierbar. Unsere Pferde würden schon nach wenigen Schritten weggeschwemmt werden wie die Brückenpfeiler vorhin.«

»Dann bleibt uns also keine andere Wahl, als Blue Springs hinter der Quelle des Flusses zu umgehen?«

»So ist es«, bestätigte Custis bitter.

Auch er war nicht begeistert von dieser Aussicht, schob es doch seine langersehnte Rache weiter hinaus. Seine Rache an Byron Cordwainer, dem Mörder seines Vaters. Und seine Rache an Virginia, die ihn verraten hatte.

»Wir sollten uns beeilen, damit der Wagenzug keinen zu großen Vorsprung gewinnt«, meinte Quantrill und fügte mit einem Seufzer hinzu: »Wenigstens können die Leute in Blue Springs keine Verstärkung über den Telegrafen anfordern. Unsere Trupps müßten die Leitungen bereits durchgetrennt haben.«

Er spürte eine gewisse Befriedigung bei dem Gedanken, daß ihm nicht alles aus dem Ruder gelaufen war. Die beiden Sabotagetrupps zur Unterbrechung der telegrafischen Verbindungen mit Blue Springs schon frühzeitig loszuschicken, war eine kluge Entscheidung gewesen. Eine Entscheidung, die Quantrill einen Teil seines in den letzten Stunden verlorengegangenen Glaubens an sein Geschick als Feldherr wiedergab. Es waren nur die anderen, die seine Pläne durchkreuzten.

Dieser verfluchte Deutsche, von dem man es vielleicht noch erwarten konnte.

Aber auch George Todd, der einfach nicht wiederkehrte. Er war mit seinen Männern doch nicht in eine Falle geritten?

Nein, das konnte, durfte nicht sein. Quantrill brauchte Todds Männer sowie die Waffen und die Munition, die sie mitbringen sollten. Er brauchte sie für diesen Krieg, der längst sein eigener geworden war.

Sehnsüchtig suchten seine blauen Augen den Horizont ab, als könnte er Todd und seine Männer auf diese Weise herbeizaubern.

*

Der Wagenzug erreichte Blue Springs mit Einbruch der Dämmerung und erregte großes Aufsehen, noch bevor die Reisenden von ihrem Zusammenstoß mit Quantrills Guerillas erzählten. Von überall strömten die Städter zusammen, um den unerwarteten Treck zu begaffen.

Blue Springs war eine aufstrebende Stadt, die ihrem Wohlstand der Eisenbahnstation an der Strecke nach Kansas City verdankte. Zwar waren fast alle Häuser aus Holz erbaut, aber es waren nicht jene dürftig zusammengenagelten Bretterbuden, die man häufig an neuen Bahnlinien oder in den Goldfeldern vorfand. Die Gebäude hier waren massiv, sauber, ordentlich. Auf den ersten Blick erkannte man, daß die über zweihundert Einwohner, die Blue Springs zählte, eine verschworene Gemeinschaft bildeten, die sich vorgenommen hatte, auf Dauer hier auszuharren und ihrer Stadt und damit sich selbst zu dauerhaftem Wohlstand zu verhelfen.

Lange Zeit war Blue Springs die Endstation der Eisenbahn gewesen, weil die Bahnlinie wegen finanzieller Schwierigkeiten nicht in der Lage gewesen war das letzte Teilstück bis nach Kansas City fertigzustellen. Aber der Krieg hatte dies, wie so vieles, geändert.

Die Regierung hatte bislang Zuschüsse zum Bahnbau mit dem Hinweis verweigert, Transporte nach Kansas City könnten auch per Schiff auf dem Missouri durchgeführt worden. Wie unsicher es war, sich auf die Naturgewalten zu verlassen, zeigte sich in Regenzeiten wie diesen. Das hatte Washington schon vor einem Jahr erkannt und den Bau des letzten Teilstücks bezuschußt.

In Kansas City lag eine große und wichtige Garnison, mit der unbedingt Verbindung gehalten werden sollte. Denn das nahe Missouri gehörte zwar offiziell zur Union, zeigte als Sklavenstaat aber große Neigung, sich auf die Seite der Konföderierten zu schlagen. Deshalb war es wichtig, die US-Truppen aus Kansas City schnell verlegen zu können. Und dazu brauchte man die Eisenbahn.

Vor kurzem war die Verbindung zwischen Blue Springs und Kansas City hergestellt und auch schon zur Einweihung von einem Sonderzug befahren worden, der noch auf dem Bahnhof von Blue Springs stand. Jetzt wartete man hier auf den ersten regulären Zug für die neue Strecke, der für den Morgen des übernächsten Tages angekündigt war.

Auf den Zug warteten alle, auf die Wagenkolonne niemand. Um so größer war die allgemeine Überraschung. Sie verwandelte sich in Bestürzung, als die Reisenden von dem Zusammenstoß mit Quantrills Guerillas berichteten.

Ein großer, hagerer Mann, der in seinem dunklen Anzug fast aussah wie ein Priester oder ein Leichenbestatter, trat an den Wagenzug heran. Die aufgebrachte Menge wich respektvoll vor ihm zurück.

Byron Cordwainer blickte Jacob aus seinen tiefliegenden, stechenden Augen an und fragte: »Woher wissen Sie, daß diese Männer zu Quantrill gehören? Vielleicht waren es einfach nur Wegelagerer.«

»Wegelagerer, die in Kompaniestärke auftreten?« fragte Jacob zurück.

»Das ist in Zeiten wie diesen nicht ungewöhnlich. Ganze Horden von Deserteuren schwärmen durchs Land.«

»Vielleicht waren Deserteure unter den Männern. Aber dann reiten sie jetzt für Quantrill.«

»Was macht Sie da so sicher, Mister?« hakte Cordwainer nach.

»Ich weiß es, weil meine Freunde und ich vor kurzem erst auf Quantrill und seine Leute gestoßen sind. Es war kein angenehmes Zusammentreffen. Die drei Männer, die unsere Wagen in eine Falle locken sollten, kenne ich von damals sehr genau. Und sie reiten für Quantrill!«

Cordwainer musterte Jacob eingehend und nickte dann, offenbar zufrieden mit dem Ergebnis der Musterung und des Gehörten, wenn es ihm auch nicht behagte. »Wenn es wirklich Quantrill war, muß Blue Springs das Schlimmste befürchten.

Es ist allgemein bekannt, daß hier nur Anhänger der Union und Gegner der Sklaverei leben, obwohl unsere Stadt noch auf dem Gebiet von Missouri liegt. Quantrill wird sich kaum die Gelegenheit entgehen lassen, Blue Springs zu überfallen, um die Stadt, wie so viele vor ihr, zu plündern. Wir müssen uns sofort auf die Verteidigung vorbereiten.«

»Ganz so eilig ist es nicht«, beruhigte ihn Jacob und erzählte, wie sie die Brücke von Lone Rock zum Einsturz gebracht hatten.

»Das gibt uns etwas Luft«, stimmte Cordwainer zu. »Trotzdem haben wir keine Zeit zu verschenken. Auf Hilfe von außen ist nämlich so schnell nicht zu hoffen. Seit heute morgen sind sämtliche Telegrafenleitungen tot. Wir ...«

Er brach ab und verfiel in dumpfes Brüten. Kurz nur, dann sagte er: »Mir kommt gerade ein schlimmer Verdacht. Was ist, wenn das mit den Telegrafenleitungen kein Zufall ist, wenn auch Quantrill dahintersteckt?«

»Dann hat er es wirklich auf Ihre Stadt abgesehen«, antwortete Jacob.

»In der Tat«, murmelte Cordwainer, drehte sich abrupt um und gab laut seine Befehle.

Sein Tonfall verriet, daß er das Befehlen gewohnt war. Die Einwohner von Blue Springs gehorchten ihm aufs Wort und organisierten binnen weniger Stunden die Verteidigung der Stadt.

Die Wagen des Trecks wurden an die Ausfallstraßen gefahren und dort als Barrikaden umgestürzt. Fenster und Türen wurden vernagelt und ebenso Balkone, die so zu Wachtürmen wurden. Die kampffähigen Männer der Stadt wurden von Cordwainer in Gruppen eingeteilt, um die verschiedenen Verteidigungsstellungen zu besetzen. Ein Reiter wurde als Bote nach Kansas City gesandt, um Verstärkung aus der dortigen Garnison zu holen.

Die Menschen, die mit dem Wagentreck gekommen waren, wurden in Hotels und Pensionen untergebracht. Wer in diesen Häusern keine Unterkunft fand, wurde privat einquartiert.

Man half sich gegenseitig, denn man war auf gegenseitige Hilfe angewiesen. Die Männer des Trecks bedeuteten für die Einwohner von Blue Springs zusätzliche Gewehre bei der Verteidigung ihrer Stadt.

Jacob, Martin und Irene mit dem kleinen Jamie wurden eingeladen, im Privathaus der Cordwainers zu wohnen. Dieses Haus stellte manches sogenannte Hotel in den Schatten. Es war ein großer, weißer Bau mit mehreren Veranden, malerisch in einem kleinen Park gelegen. Eine zahlreiche dunkelhäutige Dienerschaft sorgte für die Bedürfnisse der weißen Herrschaft. Die bestand aus fünf Personen: Byron Cordwainers Vater Avery, dem Bürgermeister der Stadt; dessen Frau Abigail; Byrons jüngerem Bruder Ellery; Byron selbst und seiner schwangeren Frau Virginia.

Die Cordwainers und ihre unverhofften Gäste fanden sich in einem großen Salon zu einem späten Abendessen ein, nachdem die Verteidigung der Stadt organisiert war. Die mit blütenweißen Tüchern gedeckte Tafel bog sich fast unter den zahlreichen silbernen Schüsseln, Pfannen und Tellern. Die Cordwainers erschienen in feinster Garderobe und Byron in der Uniform eines US-Majors.

»Ich wußte nicht, daß Sie Offizier sind«, bemerkte Jacob, der sich, wie seine Freunde, in seiner einfachen Kleidung ein wenig deplaziert vorkam.

»Ich habe mit der regulären Armee gegen die Roten gekämpft und dort zum Schluß den Rang eines Majors bekleidet. Jetzt trage ich den blauen Rock, weil ich eine Kompanie Freiwilliger befehlige.«

»Gegen wen kämpfen Sie?«

»Gegen Männer wie die von Quantrill. Guerillas, Missourier, Bushwackers, wie immer man sie nennen will.«

»Ich habe nicht gewußt, daß hier die Front verläuft«, meinte Irene erstaunt.

Byron Cordwainer sah die junge Deutsche versonnen an. »Wir hatten hier schon eine Front und einen Krieg, als noch niemand im Süden daran dachte, sich von der Union loszusagen. Als Abraham Lincoln noch ein kleiner, unbekannter Rechtsanwalt bei den Hinterwäldlern war, haben wir Freistaatler in Kansas und Missouri schon blutig gegen die Versklavung der Schwarzen gekämpft.«

Die deutschen Auswanderer erfuhren, das Gegner und Befürworter der Sklaverei im Grenzgebiet zwischen Missouri und Kansas schon seit zehn Jahren verbissen gegeneinander kämpften. Erst ging es darum, ob das junge Kansas sich in seiner Verfassung zur Sklaverei bekannte oder nicht. Als diese Frage zu Gunsten der Sklavereigegner entschieden war, wollten diese ihre Auffassung auch den Sklaven haltenden Missouriern aufdrängen. Das offene Ausbrechen des Bürgerkriegs gab beiden Parteien neuen Auftrieb und ließ den blutigen Guerillakrieg nur noch heftiger werden.

Die Cordwainers äußerten sich entschieden gegen die Sklaverei. Ihre Familie war die reichste und maßgebliche in der Stadt. Sie sorgten dafür, daß sich niemand in Blue Springs niederließ, der nicht ihrer Ansicht war. Um die Stadt gegen Angriffe der Sklavereibefürworter zu verteidigen, hatte Byron Cordwainer aus ihren Bürgern die Freiwilligenkompanie rekrutiert, die jetzt das Kernstück der Stadtverteidigung bildete.

Während Byron Cordwainer, sein Bruder und sein Vater hitzige Reden für die Freiheit aller Menschen und gegen die Sklaverei führten, hielten sich die beiden Damen der Familie sehr zurück.

Abigail Cordwainer betonte zwischendurch nur immer wieder, wie froh sie sei, daß Politik eine reine Männerangelegenheit war.

Virginia Cordwainer war mehr als einsilbig. Ihr sowieso schon blasser Teint schien während des Abends noch bleicher zu werden. Sie rührte kaum etwas von den reichhaltigen und leckeren Speisen an.

Irene, die sie genau beobachtete, führte das erst auf Virginias Zustand zurück. Sie kannte das von ihrer eigenen Schwangerschaft. Aber je länger der Abend dauerte, desto mehr verfestigte sich in Irene der Eindruck, daß die Reden der Männer an Virginias Unwohlsein nicht unschuldig waren. Die schwangere Frau atmete regelrecht auf, als Avery Cordwainer die Tafel aufhob.

Es war schon spät, und bis auf Byron und Ellery Cordwainer wollten alle rasch zu Bett gehen. Die beiden Brüder wollten noch einmal die Verteidigungsstellungen kontrollieren.

Die drei Zimmer der Auswanderer lagen nebeneinander im obersten Stockwerk. Irene bemerkte, daß Virginias Schlafzimmer gleich neben ihrem lag.

Die junge Deutsche war so erschöpft von den Anstrengungen des Tages, daß ihre Augen zufielen, sobald sie Jamie in das von den Cordwainers zur Verfügung gestellte Kinderbett gelegt hatte. Einer ihrer letzten Gedanken war, daß ihr kleiner Sohn zum erstenmal in seinem jungen Leben in einem richtigen Kinderbett schlief, und dann noch in einem so prächtigen. In Oregon würde er bestimmt sein eigenes Kinderbett haben.

Irene schlief ein und träumte vom fernen Oregon, das in ihrem Traum einem Garten Eden glich.

*

Eilig und vorsichtig zugleich lenkte der junge, schmale Reiter seinen Schecken durch die Nacht. Eilig, weil die Menschen in Blue Springs auf seine Hilfe hofften, weil vielleicht ihr Leben davon abhing, daß er nach Kansas City durchkam. Vorsichtig, weil die fast stockdunkle Nacht viele Gefahren barg, die seinem Ritt ein vorzeitiges Ende setzen konnten.

Schon bei normaler Witterung mußte ein Reiter in der Dunkelheit vorsichtig sein, um zu vermeiden, daß sein Pferd über eine aus dem Boden ragende Wurzel stolperte oder in das Loch eines Hasen oder eines Fuchses trat. Die Regenbrüche der letzten Tage verschlimmerten diese Gefahren noch, indem sie den Boden aufweichten, rutschig machten, größere Baumwurzeln freilegten oder vormals sichere Pfade einfach wegschwemmten.

Deshalb ließ Gus Peterson seinen Schecken während der meisten Zeit nur im Schritt gehen. Am klügsten und sichersten wäre es gewesen, erst am nächsten Morgen aufzubrechen. Aber dann konnte es schon zu spät sein, konnte Blue Springs von Quantrill und seinen Guerillas eingekreist sein.

Wenn es stimmte, was die mit dem Treck eingetroffenen Leute erzählt hatten, war höchste Eile geboten. Bei Tagesanbruch, wenn er Quantrills Trupp hoffentlich umgangen hatte, wollte Gus sein Tier kräftig antreiben, um den Entsatz aus Kansas City möglichst schnell herbeizuholen.

Wenn das einem Mann gelingen konnte, dann Gus Peterson. Der zwanzigjährige Angestellte in der Lawrence Missouri Bank galt als einer der besten Reiter der Stadt, und sein Schecke Chief war eins der schnellsten und zugleich ausdauerndsten Tiere diesseits des Big Muddy. Das hatte Gus auf mehreren Rennen bewiesen, die ihm recht ansehnliche Preisgelder eingetragen hatten. Aber nie war es dabei um einen so hohen Preis gegangen wie in dieser wolkenverhangenen Nacht.

Mary Calder, die er bald heiraten wollte, hatte ihn mit Tränen im Gesicht angefleht, nicht zu reiten. Aber Gus hatte es tun müssen, auch für Mary. Er mußte verhindern, daß Quantrills Bande über seine Stadt herfiel und vielleicht auch über seine Braut. Allein die Vorstellung, daß Mary in die Hände der Guerillas fallen konnte, bereitete ihm fast körperliche Schmerzen.

Gus hoffte, früh genug aufgebrochen zu sein, um einen Zusammenstoß mit den Südstaatlern zu vermeiden. Falls es doch dazu kam, mußte er sich auf den alten Colt Dragoon an seiner Hüfte und auf den Karabiner in seinem Scabbard verlassen. Doch er hoffte sehr, daß es nicht dazu kam, denn Quantrills Horde pflegte in größerer Zahl aufzutreten, als er Patronen besaß.

Der einsame Reiter hob ein wenig den Kopf, als er ein Waldstück erreichte. Die mächtigen Baumkronen, die sich hoch über ihm zu einem Dach vereinigten, hielten einen Teil des Regens ab, so daß er es wagte, den verbogenen Filzhut vom Kopf zu nehmen und die kleinen Teiche, die sich auf ihm gesammelt hatten, abzuschütteln.

Er hatte den Hut gerade wieder aufgesetzt, als Geräusche an sein Ohr drangen, die ihn alarmierten. Anfangs nahm er sie kaum wahr, so laut trommelte das Heer der Regentropfen auf das Blätterdach. Aber es war keine Täuschung. Er hielt Chief still, lauschte und erkannte bald die Geräusche eines Wagens. Er mußte schon recht nahe sein und konnte jede Sekunde um die Biegung fünfzehn Yards vor ihm kommen.

War es nur ein einzelner Wagen?

Oder wurde er von Reitern begleitet, von wilden Reitern unter dem Kommando Quantrills?

Um das herauszufinden, trieb Gus seinen Schecken durch das Unterholz, bis er von dem durch den Wald führenden Weg aus nicht mehr zu sehen war.

Gus stieg ab, band Chief an den Stamm einer verkrüppelten Hemlocktanne, zog den Karabiner aus dem Scabbard und kroch durch das klatschnasse Gras zurück, bis er hinter dem breiten Stamm einer uralten Eiche Deckung fand. Nah genug, um zu erkennen, was auf dem Waldweg vor sich ging.

Da kam der Wagen, den er gehört hatte, auch schon um die Biegung. Es war ein leichter, vierrädriger Einspänner mit verständlicherweise hochgeklapptem Verdeck. Unter dem Verdeck saß nur eine Person, so dick in eine Decke eingewickelt und außerdem im Schatten des Daches sitzend, daß er sie nicht erkennen konnte.

Doch Gus glaubte zu wissen, um wen es sich handelte. Doc Hatfield, der einzige Arzt der Stadt, besaß einen Wagen gleichen Typs. Und war das plumpe Zugtier nicht Hatfields alte Schindmähre Nelly? Die Dunkelheit verhinderte, daß Gus es genau erkennen konnte.

Je näher der Wagen seinem Versteck kam, desto sicherer war sich Gus, es mit Doc Hatfield zu tun zu haben. Der Arzt war am Vormittag zu Ben Millers Farm gerufen worden, weil Ann, die kleine Tochter des Farmers, von einem schweren Fieber befallen worden war. Wenn der Doc von der Farm kam, mußte er durch diesen Wald fahren.

Gus war sich jetzt sicher, in keiner Gefahr zu schweben. Er erhob sich von dem nassen Boden, trat auf den Weg hinaus, rief laut den Namen des Arztes und winkte mit der linken Hand, während er in der anderen den Karabiner trug.

Der Fahrer des Einspänners hielt sein Gefährt neben Gus an und beugte sich vor. Das verwitterte, von einem großen, weißen Schnauzbart beherrschte Gesicht mit der schniefenden Nase, das der Bankclerk unter der Krempe eines flachkronigen schwarzen Hutes erspähte, gehörte tatsächlich dem alten Doc Hatfield, ohne den sich Gus Blue Springs gar nicht vorstellen konnte.

»Gus Peterson«, krächzte der Arzt erstaunt und wischte sich wenig erfolgreich mit dem nassen Ärmel über die triefende Nase. »Was machst du denn hier? Bei diesem Wetter schickt man doch keinen räudigen Hund vor die Tür, höchstens einen armen, alten Arzt.«

Er sprach so vertraut mit Gus wie mit fast jedem Bürger von Blue Springs. Schließlich hatte er fast alle schon im Bett gesehen und manch einen sogar auf diese Welt geholt.

»Ich bin nicht zum Vergnügen hier, Doc. Sie sollten sehr vorsichtig sein, wenn Sie weiterfahren.«

Hatfield legte den Kopf schief. »Was soll das heißen, Junge?«

»Quantrill und seine Leute sollen sich in der Gegend aufhalten. Wahrscheinlich haben sie es auf unsere Stadt abgesehen.«

Schlagartig wurde Hatfields Gesicht ernst. »Quantrill?«

Gus erzählte ihm, was sich ereignet hatte, und fragte: »Haben Sie unterwegs etwas von den verfluchten Rebellen gesehen, Doc?«

Hatfield schüttelte den Kopf. »Nicht mal einen Rockzipfel oder einen Pferdeschweif. Ich komme direkt von Millers Farm und hatte gehofft, noch bei Tageslicht zurück zu sein.« Er schaute zu seinem Pferd. »Aber die alte Nelly ist auf dem nassen Boden ausgerutscht und hat sich den Fuß verknackst. Deshalb kann ich nur im Schneckentempo weiterfahren.«

»Vielleicht sollten Sie gar nicht weiterfahren.«

Wieder legte der Arzt, wie es seine Angewohnheit war, den Kopf schief. »Wie meinst du das?«

»Ich bin, wie es aussieht, Quantrill entwischt. Aber vielleicht belagert er jetzt schon die Stadt. Es könnte gefährlich für Sie werden, wenn Sie weiterfahren.«

»Da hast du nicht unrecht, Gus«, meinte der Arzt überlegend und starrte in die Ferne, als könnte er seinen Blick bis nach Blue Springs schweifen lassen und herausfinden, ob Quantrill die Stadt bereits erreicht hatte. »Aber wenn sich alle anderen in Gefahr begeben, muß ich das auch. Außerdem kann es passieren, daß ich, sollten wir Pech haben, der wichtigste Mann in der Stadt werde. Eine Waffe in die Hand nehmen und jemandem die Knochen zerschießen, das ist keine Kunst. Die Knochen aber wieder zusammenflicken, das kann in Blue Springs nur ich.«

Gus nickte verstehend und tippte an seinen Hut. »Dann wünsche ich Ihnen viel Glück, Doc. Kann sein, daß Sie es brauchen. Ich muß jetzt weiter. Je eher ich in Kansas City bin, desto besser.«

Er wandte sich in dem Moment um und wollte zu seinem Pferd gehen, als er die Gestalten aus dem Unterholz treten sah. Nur auf den ersten Blick wirkten sie wie Waldgeister, die aus dem Boden wuchsen.

Dann sah er, daß es Männer waren, die sich leise angeschlichen hatten.

Bewaffnete Männer!

Ein Gedanke, ein Name beherrschte Gus sofort: Quantrill!

Gus riß den Karabiner hoch, wollte ihn in Anschlag bringen, doch dazu kam er nicht mehr. Einer der Fremden streckte die Hand mit dem Revolver vor und gab zwei rasch aufeinanderfolgende Schüsse ab.

Gus spürte den doppelten Schlag in seiner Brust, der ihn zurückwarf und gegen Doc Hatfields Wagen schleuderte. Mit dem Rücken an den Einspänner gelehnt, rutschte er zu Boden und schlug mit dem Gesicht auf die nasse Erde. Zum erstenmal seit dem Einsetzen des großen Regens empfand Gus dessen Nässe und Kühle als Wohltat.

Das war sein letzter Gedanke. Er sah nicht mehr, wie die schemenhaften Gestalten nähertraten und ihre Waffen auf den überraschten Arzt richteten.

*

Oregon war ein schönes Land, grün, bunt und reichhaltig, mit schattigen Wäldern, fruchtbaren Feldern und sauberen Städten aus frisch errichteten Holzhäusern. Ja, Oregon war ein schönes Land, jedenfalls in Irenes Traum.

In diesem Traum waren sie, Jamie und Carl eine glückliche Familie, die eins jener kleinen Holzhäuser bewohnte. Zu dem Haus gehörten ein schöner Garten und blühende Blumenbeete. Jamie war schon größer, besuchte die Schule und half hinterher seinem Vater bei der Feldarbeit. Das Leben in Oregon gefiel Irene.

Aber dann störte etwas die Idylle ihres Traums. Es war Carl, Jamies Vater und - im Traum - ihr Gemahl. Carl veränderte sich plötzlich, als er von der Arbeit heimgekehrt war und in der Stube mit ihr sprach.

Erst war es nur sein Gesicht. Es wurde jünger und offener, mit grünbraunen Augen und sandfarbenem Haar.

Das Gesicht von Jacob!

Dann war es auch die Stimme, die zu der Jacobs wurde.

Aber nicht für lange. Die Stimme veränderte sich weiter, wurde dunkler, härter, unfreundlich. Sie klang schnarrend und so laut, daß sie Irene aus dem Schlaf riß.

Erst war sie traurig darüber, erwacht zu sein. Erwacht aus dem Traum, in dem alle Strapazen hinter ihr und Jamie lagen und in dem Irene Carl und ihr Glück gefunden hatte.

Schatten legten sich über ihre Seele, als sie an die seltsame Veränderung dachte, die Carl in ihrem Traum durchgemacht hatte.

Was hatte das zu bedeuten?

Sollte es ihr zeigen, daß sie sich ihrer Gefühle für Carl nicht sicher war?

Sie konnte nicht leugnen, daß sie Jacob gegenüber Gefühle hegte, die sie vielleicht längst offen gezeigt hätte, wäre Carl nicht gewesen - und Jamie.

Irene stemmte sich in den Kissen hoch und sah zu dem Kinderbett hinüber, in dem ihr kleiner Sohn lag. Durch die Vorhänge drang gerade so viel Helligkeit ins Zimmer, daß sie seine Umrisse erkennen konnte. Der von der Reise erschöpfte Säugling lag auf der linken Seite und schlief friedlich, ruhig und gleichmäßig atmend und nichts von den Gedanken ahnend, die seine Mutter quälten.

Gedanken und Gefühle, derer sie sich nicht sicher war.

Welche Gefühle waren falsch, die für Carl oder die für Jacob?

Vielleicht sogar beide?

War sie nicht zu wahrer Liebe fähig?

Oder waren gar ihre Gefühle für beide Männer echt?

Sie wußte nicht mehr, was sie denken sollte.

Wieder fiel ihr Blick auf Jamie, und sie beschloß, alles so zu belassen, wie es war. Sie würde Jacob nicht sagen, daß er mehr für sie war als ein Freund und Reisegefährte. Schon Jamies wegen durfte sie das nicht. Nein, sie besaß kein Recht, ihrem Sohn den Vater zu nehmen, noch bevor Jamie eine Möglichkeit gehabt hatte, ihn kennenzulernen.

Vielleicht war es auch für Irene besser so. Im Augenblick mochten ihre Gefühle für Jacob größer sein als für Carl. Aber das war leicht zu erklären. Schließlich war Carl Tausende von Meilen von ihr entfernt, und sie hatte ihn seit vielen Monaten nicht gesehen.

Jacob aber war, seitdem das Auswandererschiff den Hamburger Hafen verlassen hatte, ihr ständiger Begleiter und Beschützer. Ohne ihn wäre sie vielleicht nicht einmal nach Amerika gekommen. Er hatte sich als Jamies Vater ausgegeben und dadurch verhindert, daß Irene als ledige Mutter von Bord der ALBANY gewiesen wurde, wie es das preußische Recht vorschrieb.

Da war es leicht, sich zu dem sympathischen, aufrichtigen Zimmermann hingezogen zu fühlen. Genauso leicht wie es gegenüber Carl ungerecht war.

Irene zuckte zusammen, als sie wieder die Stimme aus ihrem Traum hörte. Die Stimme, mit der Carl zuletzt gesprochen hatte. Die junge Frau war für einen Moment verwirrt und versuchte zu begreifen, weshalb ihr Traum nach der Wirklichkeit griff.

Bald erkannte sie, daß die herrische Stimme nicht ihrem Traum entsprang, sondern der Wirklichkeit. Im Schlaf hatte Irene die Stimme gehört, und ihr Traum hatte sie für sich übernommen.

Irene mußte nur kurz überlegen, um die Stimme zu identifizieren. Sie gehörte Byron Cordwainer. Und sie kam aus dem Zimmer nebenan, aus dem Schlafzimmer seiner Frau Virginia.

Jetzt hörte sie auch die Stimme der Frau, die ebenfalls lauter wurde und sich damit dem Tonfall ihres Mannes anpaßte. Es war offensichtlich, daß die beiden einen Streit austrugen.

Unwillkürlich fragte sich Irene nach dem Anlaß. Sie kannte ihn nicht, vermutete nur, daß Cordwainer von seinem nächtlichen Kontrollgang heimgekehrt und jetzt aus irgendeinem Grund mit seiner Frau aneinandergeraten war.

Die Stimmen wurden so laut, daß Irene den Streit verfolgen konnte, ob sie wollte oder nicht. Nicht alles, aber in Bruchstücken.

»... dein Verhalten unmöglich!« fuhr der älteste Sohn des Hausherrn seine Frau an. »...> mich gehörig blamiert ... am Tisch gesessen, stumm wie eine Gipsfigur .«

». dein Gerede nicht länger ertragen, Byron«, verteidigte sich die junge, schwangere Frau. ». nicht alle schlecht, die Sklaven halten . auch unter den Sklavereigegnern . Mörder .«

Virginias Stimme erstarb abrupt, unterbrochen von einem lauten Klatschen, dem ein dumpfer Schlag folgte.

Für eine halbe Minute herrschte völlige, fast unheimlich wirkende Stille.

Dann hörte Irene ein leises Wimmern, noch einmal Byron Cordwainers Stimme - zu undeutlich, um sie zu verstehen -, das Schlagen einer Tür und draußen auf dem Gang schwere, sich entfernende Schritte. Cordwainer hatte anscheinend das Schlafzimmer seiner Frau verlassen, um sein eigenes aufzusuchen.

Was blieb, war das Wimmern.

Der erschöpfte Jamie hatte sich von der Aufregung nicht stören lassen und schlief weiterhin ruhig und zufrieden.

Irene aber konnte erst keinen Schlaf finden.

Ihre Gedanken kreisten um das, was sie mitangehört hatte.

Und um ihre eigene Zukunft. Wurde es so, wenn man den falschen Mann heiratete?

*

Edwin Hatfield zählte fünf Männer, die seinen Wagen umringten, tief vergraben unter breitkrempigen Hüten und Kutscher- oder Militärmänteln, an denen das Regenwasser herablief und sich mit dem Dreck vermengte, der an ihrer Kleidung klebte. Die Männer waren durchweg unrasiert und machten einen stark übermüdeten Eindruck, als hätten sie lange Zeit ohne Rast im Sattel gesessen.

Gleichwohl blickten ihre Augen wachsam und feindselig. Die Art, in der sie ihre Waffen auf Hatfield und den reglos am Boden liegenden Gus Peterson richteten, zeigte, daß sie an den Umgang mit ihnen gewöhnt waren.

Der Arzt ließ die Zügel los, mit denen er sein, bei den Schüssen nervös gewordenes, Pferd im Zaum gehalten hatte. Als der junge Bankclerk von den Kugeln getroffen wurde, unterdrückte er den ersten beim Auftauchen der Fremden empfundenen Impuls, seine Nelly anzutreiben und sich möglichst schnell davonzumachen. Vielleicht lebte Peterson noch und benötigte seine Hilfe.

Außerdem hätten ihn die Fremden wahrscheinlich mühelos vom Kutschbock geschossen oder ihn mit ihren Pferden eingeholt. Daß sie ihre Reittiere irgendwo in der Nähe versteckt hatten, stand für Hatfield fest. In dieser Gegend ging niemand zu Fuß. Außerdem wiesen die Sporen an den Stiefeln der fünf Männer unmißverständlich darauf hin, daß sie sich auf dem Pferderücken durchs Land zu bewegen pflegten.

Wie zur Bestätigung von Hatfield Gedanken trat in diesem Augenblick ein sechster Mann aus dem Unterholz, der sechs gesattelte Pferde an den Zügeln hielt. Er unterschied sich kaum von seinen Begleitern.

Hatfield kümmerte sich nicht weiter um ihn und die fünf anderen. Er sprang vom Bock und wäre fast auf dem glitschigen Boden ausgerutscht. Er konnte sich im letzten Moment an einem der Vorderräder festhalten.

Der 44er Colt in der Hand eines der Fremden ruckte zur Seite, bis sich die Mündung direkt vor Hatfields Gesicht befand. Hätte der Mann mit dem Schießeisen jetzt abgedrückt, hätte die Kugel Hatfields Nase weggerissen.

»Was soll das, Opa?« knurrte der Fremde mit tiefer, rauher Stimme.

»Hältst du die Dinger in unseren Händen für Spielzeuge? Noch eine Bewegung, und ich beweise dir, daß es Spielzeuge mit tödlicher Wirkung sind!«

»Das habt ihr schon bewiesen, indem er auf den Mann hier geschossen habt. Und deshalb muß ich ihm helfen.«

»Ich glaube nicht, daß dem noch zu helfen ist«, meinte der Mann mit dem 44er nach einem kurzen, mitleidslosen Blick auf Peterson.

Der Clerk lag noch immer neben dem Einspänner und rührte sich nicht. Die beiden Kugeln hatten seinen Regenumhang vor der Brust zerfetzt, und durch die Löcher sah man die rote, aus seiner Brust strömende Flüssigkeit. Seine Blutung mußte sehr stark sein. Wenn man noch etwas für ihn tun konnte, mußte es sehr schnell geschehen.

»Vielleicht doch«, widersprach der Arzt. »Ich will es jedenfalls versuchen.«

»Verstehst du etwa was davon?«

»Ich bin Arzt.«

Die Augenbrauen des Bewaffneten hoben sich. Jetzt erst bemerkte er die große Tasche aus schwarzem Leder, die auf der Rückbank des Einspänners lag.

»Also gut«, entschied der Fremde, offenbar der Anführer der Gruppe. »Kümmer dich um den Mann.«

Das ließ sich Hatfield nicht zweimal sagen. Er schnappte sich seine Tasche, stellte sie achtlos in den Matsch neben Gus Peterson und befreite vorsichtig die Brust des Clerks von seiner Kleidung.

Der Atem des Verwundeten ging zwar schwach und unregelmäßig, aber nach Hatfields Erfahrung war es nicht der Atem eines Mannes, dessen Tod unmittelbar bevorstand.

Nicht, wenn man etwas für Peterson tat.

Der Anführer der Bewaffneten, von seinen Kumpanen Walt genannt, steckte den 44er in das von seinem grauen Militärmantel verborgene Holster und gab den anderen Anweisungen.

Einer der Männer suchte Petersons Pferd und kehrte nach wenigen Minuten mit dem Schecken am Zügel zurück.

Ein anderer, ein klobiger Kerl namens Dobbs, nahm die Waffen des glücklosen Boten an sich und durchsuchte dann Hatfields Wagen nach weiteren Warfen.

»Nichts«, meinte er schließlich zu Walt, nachdem er den Einspänner zweimal gründlich durchsucht hatte.

»Fährst du etwa ohne Waffen durch dieses Land, Doc?« fragte Walt zweifelnd.

»Meine Waffen sind hier«, erwiderte der Arzt und zeigte auf seine Tasche. »Mit ihnen zerstöre ich keine Leben, sondern rette sie. Damit bin ich immer gut gefahren.«

»Bis heute«, meinte Dobbs und stieß ein meckerndes Lachen aus. Dann sah er Walt an. »Was halten wir uns eigentlich so lange mit den beiden Figuren auf? Legen wir sie um und reiten weiter. Ist doch nur Zeitverschwendung!«

Hatfield, der gerade einen dicken, engsitzenden Verband um Petersons gesäuberte Wunden legte, hielt einen Moment in seiner Arbeit inne, um Walt und Dobbs einen vernichtenden Blick zuzuwerfen. »Ich habe Quantrills Männer für Soldaten gehalten. Jetzt erkenne ich, daß es stimmt, was man sich über euch erzählt.«

»Was?« fragte Dobbs mit vorgerecktem Kinn.

»Das ihr nichts weiter seid als gemeine Mörder.«

»Dreckskerl!« zischte Dobbs und riß seinen Revolver aus dem Holster, um ihn auf den Arzt zu richten. »Du wirst niemanden von uns mehr beleidigen!«

Er drückte ab, aber Walt schlug im letzten Augenblick seinen Waffenarm nach oben, so daß die Kugel über den Einspänner hinwegsirrte. Nelly begann aufgeregt zu tänzeln und wurde mühsam von einem der Männer beruhigt.

Dobbs sah den anderen mit flackerndem Blick an, in dem deutlich die Versuchung zu lesen war, den Revolver auf Walt zu richten. Walt stand scheinbar ruhig da. Nur die in der Nähe seiner rechten Hüfte schwebende Rechte zeigte, daß auch er bereit war, Dobbs mit der Waffe entgegenzutreten.

»Ich gebe hier die Befehle«, sagte Walt ruhig und scharf zugleich. »Niemand wird erschossen, wenn ich es nicht sage!«

Dobbs kaute überlegend auf seiner Unterlippe herum und steckte schließlich die Waffe weg.

»Hoffentlich machst du keinen Fehler, wenn du die beiden am Leben läßt, Walt«, knurrte er.

Walt kümmerte sich nicht weiter um ihn, sondern sah den Arzt an. »Woher weißt du, daß wir zu Quantrill zu gehören?«

»Gus Peterson hat es mir eben gesagt«, antwortete Hatfield, der mit dem Verband fertig war, seine blutigen Hände einfach in den Regen hielt und dann den Clerk wieder anzog.

»Er sollte in Kansas City Hilfe für Blue Springs holen, um die Stadt gegen euch zu verteidigen. Er dachte, er hätte eure Linien bereits hinter sich. Leider hat er sich getäuscht.«

»Das hat er gar nicht«, widersprach Walt und verzog sein stoppelbärtiges Gesicht zu einem Grinsen. »Er und du, ihr habt einfach nur Pech gehabt, daß wir zufällig auf euch gestoßen sind.«

Hatfield sah ihn überrascht an. »Dann ... gehört ihr gar nicht zu Quantrill?«

»Doch, das tun wir. Aber wir wissen nicht, wie weit der Captain mit Blue Springs ist. Wir waren mit einem anderen Auftrag unterwegs und sind jetzt auf der Suche nach ihm. Wo kommst du eigentlich her?«

»Von der Miller-Farm.«

Walt ließ sich die Lage der Farm von Hatfield genau beschreiben und meinte dann: »Hört sich an wie ein guter Stützpunkt. Das wird Todd interessieren.«

»Dort kann ich mich auch besser um Gus kümmern«, sagte der Arzt. »Eine Kugel steckt noch in seiner Brust. Unter den gegebenen Umständen konnte ich nur ein Stück Blei aus ihm herausholen.«

»Wird er den Transport denn überstehen?«

»In meinem Wagen vielleicht. Es ist seine einzige Chance.«

»Walt«, sagte Dobbs scharf, »willst du wirklich den Quacksalber und den Halbtoten mitschleppen?«

»Yeah, das will ich. Einen Arzt können einige unserer Männer gut gebrauchen. Und der Bursche aus Blue Springs könnte uns wichtige Informationen über die Verteidiger liefern, sobald er wieder das Maul aufkriegt.«

Walt wies seine Männer an, den bewußtlosen Clerk vorsichtig auf die Rückbank des Einspänners zu legen. Dann brach der Trupp in die Richtung auf, aus der Hatfield gekommen war.

Die Hälfte der Männer ritt vor dem Wagen her, die andere Hälfte folgte ihm. So hatte der Arzt nicht die geringste Möglichkeit zur Flucht.

Aber daran dachte er auch gar nicht. Ihm ging es im Augenblick einzig und allein darum, Gus Petersons Leben zu retten. Er war sich nicht sicher, ob es ihm gelingen würde.

Das Frühstück im Hause Cordwainer verlief im Gegensatz zum Abendessen fast schweigend. Es wurden nur kurze Sätze über die Lage der Verteidiger gewechselt.

Nach dem Essen gingen Jacob und Martin mit Byron und Ellery Cordwainer, um sich die Stellung zeigen zu lassen, in der sie Wache schieben sollten. Die Männer des Trecks sollten, nachdem sie sich in der Nacht von der anstrengenden Reise hatten erholen können, die Bürger von Blue Springs, die in der Nacht über die Stadt gewacht hatten, ablösen.

Irene ging wieder nach oben, um nach Jamie zu sehen. Aber vor der Tür zu Virginias Zimmer blieb sie stehen und lauschte.

Hatte sie nicht eben wieder jenes Wimmern gehört, daß ihr das Einschlafen so schwer gemacht hatte?

Als der Schlaf endlich zu Irene zurückgekehrt war, war er unruhig gewesen, von wilden Träumen zerrissen. Am Morgen war sie wie gerädert erwacht und hatte gar keine große Neigung zu einem angeregten Tischgespräch verspürt.

Virginia war nicht zum Frühstück erschienen. Ihr Gedeck war noch jungfräulich unberührt, als Irene wieder vom Tisch aufstand.

Die junge Deutsche machte sich Sorgen um die schwangere Frau. Sie unterdrückte ihr schlechtes Gewissen und legte ihr Ohr an die Schlafzimmertür. Ja, Victoria weinte und stöhnte zwischendurch immer wieder.

Irene klopfte an die Tür, zaghaft erst, dann, als keine Reaktion erfolgte, heftiger.

»Wer ist da?« fragte Victorias brüchige Stimme, die fast von einem Schluchzen erstickt wurde.

Irene nannte ihren Namen. »Darf ich eintreten?«

»Warum?«

»Vielleicht, um ihnen zu helfen.«

Für Sekunden, die sich zur Ewigkeit dehnten, hörte Irene nichts.

Dann sagte Virginia: »Kommen Sie herein, bitte.«

Es klang nicht abweisend wie die Stimme eines Menschen, der sich in seiner Privatsphäre gestört wurde. Eher flehend, als hätte sich Virginia Irenes Besuch herbeigewünscht.

Die Auswanderin trat ein und bemerkte sofort, daß Virginia ihr Bett noch nicht verlassen hatte. Sie lag in den zerwühlten Kissen, und ihre lange, rote Haarpracht wirkte verfilzt. Ihr sonst so schönes Gesicht war vom vielen Weinen gerötet. Tiefe Ringe hatten sich unter ihre großen, grünen Augen gegraben. Jedenfalls beim rechten Auge war das deutlich zu erkennen. Das linke war eine einzige blaugrüne Schwellung; Virginia konnte es kaum öffnen. Deshalb also hatte sie gezögert, Irene hereinzubitten.

Die Deutsche trat langsam näher, ohne auf das luxuriös eingerichtete Schlafzimmer zu achten. Ihr Interesse und ihre aufrichtige Anteilnahme galten ganz allein der anderen Frau, die in ihrem riesigen, von einem Baldachin überspannten Bett verloren wirkte.

»Kann ich Ihnen helfen, Mrs. Cordwainer?« fragte Irene vorsichtig. »Soll ich Ihnen etwas zu essen bringen?«

Virginia schüttelte schwach den Kopf. »Nein, danke. Ich habe kein bißchen Hunger. Tun Sie mir einen Gefallen?«

Irene nickt, erfreut, für die andere Frau etwas tun zu können. »Aber sicher doch.«

»Sagen Sie einfach Virginia zu mir. Bei Mrs. Cordwainer fühle ich mich immer etwas unwohl. Ich habe dabei das Gefühl, gar nicht gemeint zu sein.«

»Gut, Virginia. Und ich heiße Irene.«

»Setzen Sie sich doch, Irene«, sagte Virginia und zeigte auf einen Stuhl, der in der Nähe des Bettes stand.

Als Irene der Aufforderung nachgekommen war, fragte sie: »Wie geht es Ihnen?«

Virginia sah sie zweifelnd an.

»Ich bin in der Nacht aufgewacht von . von dem Lärm«, erklärte Irene. »Ich habe Ihr Weinen gehört, eben auch.« Sie zeigte auf das geschwollene Auge der anderen Frau. »Hat Ihr Mann das getan? Hat er Sie geschlagen?«

Virginia nickte, und wieder rannen Tränen über ihre Wangen.

»Ich weiß, daß es mich nichts angeht«, fuhr Irene fort. »Aber wenn Sie möchten, können Sie mit mir darüber reden.«

Es war seltsam. In Deutschland, wo sie einfaches Dienstmädchen gewesen war, hätte sie es niemals gewagt, mit der Herrin eines großen Hauses so vertraulich zu sprechen wie mit Virginia Cordwainer. Aber hier in den Vereinigten Staaten war alles anders.

Sicher, auch hier gab es krasse Gegensätze. Irene hatte bereits viel Armut gesehen, schon bei ihrer Ankunft in New York.

Die Cordwainers dagegen waren reich, sehr reich. Und trotzdem fühlte sich Irene nicht so weit von ihnen entfernt, wie sie es bei ihrer Herrschaft in Hamburg und deren Bekannten getan hatte.

Dieses neue Land schien etwas Besonderes an sich zu haben. Etwas, das die Menschen in ihrem Denken und Fühlen einte, mochten sie äußerlich auch noch so verschieden sein.

Wieder nickte Virginia und wischte mit einem zerknitterten, weißen Taschentuch die Tränen aus ihrem Gesicht. »Ja, ich glaube, daß ich mit ihnen reden möchte, Irene. Ich muß einfach mit jemandem reden. Ich habe sonst niemanden hier.«

»Aber Ihr Vater wohnt doch auch in der Stadt.«

»Mein Vater?« Virginias Gesicht nahm einen verächtlichen Ausdruck an. »Er ist nicht anders als die Cordwainers. Wenn ich mit ihm darüber spräche, würde er .«

Ihr Satz endete abrupt, als er von einem lauten Stöhnen unterbrochen wurde. Sie verzerrte ihr Gesicht vor Schmerzen, und ihr Körper wand sich in Krämpfen.

Irene erkannte sofort, daß das in ihr heranwachsende Leben Virginia zu schaffen machte. Jamies Geburt auf dem sturmgepeitschten Auswandererschiff lag noch nicht sehr lange zurück.

Die junge Deutsche sprang von ihrem Stuhl auf, zog ihr Taschentuch hervor, tauchte es in eine Wasserschüssel, die in einer Ecke auf einer kleinen Anrichte stand, und fuhr mit dem kühlen, feuchten Tuch über Virginias Gesicht, ihre Stirn und ihren Nacken.

Die Frau im Bett atmete heftig und stoßweise, als würde das Kind in ihrem Bauch ihr die Luft abdrücken. Erst allmählich beruhigte sie sich.

Irene wusch das Tuch in der Schüssel aus und legte es dann als feuchten Umschlag auf Victorias Stirn.

»Danke«, keuchte die Schwangere schwach. »Es macht mir schon die ganze Nacht zu schaffen, seit ...«

Sie biß sich auf die Lippen, als sei ihr noch im letzten Moment eingefallen, daß das, was sie hatte sagen wollen, nicht für Irenes Ohren bestimmt war.

»Seit Ihr Mann Sie letzte Nacht geschlagen hat? Wollten Sie das sagen?«

Virginia antwortete nicht, sah die andere Frau nur aus aufgerissenen Augen an. Sie wirkte ängstlich, als befürchtete sie neue Prügel, wenn sie der Fremden von dem erzählte, was zwischen ihr und ihrem Mann vorgefallen war.

»Ich habe den Schlag gehört und dann ein dumpfes Geräusch«, erklärte Irene. »Als sei jemand gestürzt. Waren Sie das?«

»Ja. Ich bin hingefallen, als ... Byron mich schlug.«

»Wie konnte er das tun? In Ihrem Zustand?«

»Ich bin ihm ziemlich gleichgültig.«

»Ist ihm sein Kind auch gleichgültig?«

»Es . ist nicht . sein Kind«, erwiderte Virginia zögernd.

Dann erzählte sie Irene ihre Geschichte.

Nach einer halben Stunde traf der von Walt angeführte Spähtrupp auf George Todd und seine Männer.

Doc Hatfield staunte über die gewaltige Streitmacht, die er auf über hundert Mann schätzte. Zudem führten die Partisanen einen großen Troß an Packpferden, Mulis und leichten Wagen mit sich. Wie Hatfield später erfuhr, transportierten sie die Beute aus einem Überfall auf ein US-Depot bei Liberty, auf der anderen Seite des Big Muddy.

Auf einem Wagen lagen einige Verwundete, die Hatfield behandeln sollte. Aber erst auf der Miller-Farm, wie Todd entschied.

Die Guerillas erreichten die Farm drei Stunden vor Sonnenaufgang. Wie es seine Gewohnheit war, schickte Todd einen Spähtrupp voraus. Und es zahlte sich aus. Die drei Reiter kehrten höchst aufgeregt zurück und meldeten, daß eine größere Einheit auf der Farm ihr Lager aufgeschlagen hatte.

»Reguläre Truppen?« fragte Todd.

»Nein, keine Regulären«, antwortete der Anführer des Spähtrupps.

»Freischärler also«, murmelte Todd vor sich hin. »Fragt sich nur, auf welcher Seite sie stehen.«

»Das konnten wir nicht herausfinden, Lieutenant«, sagte der Spähtruppführer. »Es war zu dunkel.«

Todd hob ruckartig seinen kantigen Kopf, und seine Augen funkelten den anderen an. »Was nützt mir ein Spähtrupp, wenn er nicht ausspäht, ob wir Freund oder Feind gegenüberstehen?«

Der andere hob entschuldigend die Schultern und ließ sie in einer Geste der Ratlosigkeit wieder sinken. Er fühlte sich offensichtlich nicht wohl in seiner Haut.

»Alles muß man selbst erledigen«, brummte Todd unwillig und trat auf den Einspänner mit Hatfield und dem bewußtlosen Gus Peterson zu. »Jetzt sind Sie gefordert, Doc. Sie wollten Ihren verwundeten Freund doch so rasch wie möglich auf die Farm bringen, um ihn zu operieren. Tun Sie es!«

»Allein?«

»Yeah. Wir warten in sicherer Entfernung ab und beobachten Sie. Wenn Sie auf Quantrill treffen, soll er einen uns bekannten Reiter ausschicken. Kommt dieser Reiter nicht spätestens drei Minuten, nachdem Sie die Farm erreicht haben, eröffnen wir das Feuer.«

»Aber auf der Farm leben Frauen und Kinder!«

»Dann nicht mehr«, sagte der Guerillaführer hart.

Der Arzt erkannte, daß er Todd nicht umstimmen konnte. Also befolgte er seinen Befehl. Die Reiter umzingelten die Farm, und dann lenkte Hatfield seinen Wagen auf die beleuchteten Gebäude zu.

Auf der Farm herrschte reges Treiben. Die Neuankömmlinge konnten sich erst seit kurzer Zeit hier aufhalten. Als Hatfield die Millers verlassen hatte, hatte er nichts von einer anrückenden Einheit bemerkt.

Gespannt wie ein indianischer Bogen kurz vor dem Schuß, hielt Hatfield auf die Farm zu. Er war sich bewußt, dem Tod noch nie so nahe gewesen zu sein wie in diesen Minuten.

Hinter ihm warteten über hundert Männer mit schußbereiten Waffen darauf, was sich auf der Farm ereignen würde.

Und vor ihm entstand jetzt auch Aufregung, als der sich schnell nähernde Einspänner von den Männern bemerkt wurde, die dabei waren, auf Ben Millers Hof ihr Lager aufzuschlagen.

Die Männer ließen die Seile los, mit denen sie einen zusätzlichen Corral für ihre Pferde errichteten, weil Ben Millers Stall und sein aus groben Holzbalken errichteter Corral nicht ausreichte, um alle Tiere unterzubringen. Sie ließen die Hämmer fallen, mit denen sie die Heringe der Zelte in den Boden trieben. Und auch die Spaten, mit denen sie schmale Gräben aushoben, die verhindern sollte, daß das unermüdlich vom Himmel prasselnde Wasser durch die Zelte floß. Alle griffen nach ihren Waffen, gingen in Deckung und warteten ab, wer da auf sie zukam.

So sehr sich Hatfield auch anstrengte, er konnte nicht erkennen, ob er es mit Freund oder Feind zu tun hatte. Er hatte keine Kenntnis von Unions-Freischärlern in der Gegend. Byron Cordwainers Freiwilligenkompanie ausgenommen. Aber trotzdem war die Anwesenheit weiterer Jayhawkers nicht ausgeschlossen. Im Gegensatz zu regulären Truppen waren die irregulären Reiter sehr beweglich, heute noch weit im Norden des Big Muddy und morgen schon auf dem südlichen Ufer.

Die Gedanken des Arztes kreisten darum, was er tun sollte, falls es sich tatsächlich um Anhänger der Union handelte.

Einfach Alarm schlagen und hoffen, daß die Männer auf der Farm aus dem sich unweigerlich entspinnenden Gefecht als Sieger hervorgingen?

Oder versuchen, dem Anführer der Männer innerhalb kürzester Zeit die Lage zu verdeutlichen?

Als er die Farm fast erreicht hatte, verließ ihn der Mut. Im Licht der Laternen konnte er einige der Männer erkennen. Die meisten trugen zivile Kleidung, aber ein paar waren mit mehr oder weniger vollständigen Uniformteilen versehen. Es waren durchweg Uniformen der konföderierten Truppen.

Ein paar Bewaffnete sprangen vor, richteten ihre Waffen auf den Arzt und befahlen ihm lauthals, sofort anzuhalten. Augenblicklich riß Hatfield an den Zügeln und befahl Nelly stehenzubleiben.

Die Bewaffneten umringten den Einspänner.

»Gehört ihr zu Quantrill?« fragte der Arzt hastig.

»Warum fragst du das?« fragte ein vollbärtiger, wild aussehender Mann, der zwei großkalibrige Revolver auf Hatfield gerichtet hielt.

»Weil mich George Todd schickt. Seine Männer haben die Farm umzingelt. Wenn nicht sofort ein ihm bekannter Reiter zu ihm kommt, läßt er hier alles zusammenschießen.«

Der Bärtige musterte den Mann auf dem Kutschbock skeptisch. »Woher sollen wir wissen, daß das keine Falle ist?«

»Wartet einfach ab. Ihr werdet es schon merken.«

»Wie sieht Todd aus?« fragte der Bärtige.

Hatfield beschrieb den Guerillaführer in knappen Worten.

»Das stimmt«, sagte der Bärtige und rief den Männern hinter ihm zu, sie sollten ihm sofort ein Pferd bringen.

Sobald das Tier, ein Grauschimmel, herangeschafft war, schwang sich der Bärtige in den Sattel, ohne Hatfield noch eines Blickes zu würdigen, und gab dem Pferd die Sporen. Er galoppierte auf den die Farm umgebenden Waldgürtel zu und entfernte sich rasch. Die Waffen der anderen blieben auf Hatfield gerichtet.

»Kann ich den Mann hinter mir ins Haus bringen?« fragte der Arzt. »Er ist schwer verletzt.«

»Du wartest hier, bis Bloody Bill zurück ist«, sagte einer der Bewaffneten barsch. »Wenn er nicht zurückkehrt, wirst du niemanden mehr irgendwohin bringen!«

»Bloody Bill?« wiederholte Hatfield. »Etwa Bloody Bill Anderson?«

»Genau der.«

Von dem wilden, verwegenen Bloody Bill, der angeblich die Skalpe getöteter Feinde an der Koppel und am Sattel trug, hatte Hatfield schon gehört. Also gehörten die Männer hier tatsächlich zu Quantrill.

Der Arzt wußte nicht recht, ob er sich darüber freuen sollte. Einerseits hieß das, daß es nicht zu dem befürchteten Feuergefecht kam. Andererseits bedeutete eine so starke Rebellenhorde eine große Gefahr für Blue Springs.

Und aus Kansas City war keine Hilfe zu erwarten. Der Mann, der General Ewing informieren sollte, lag hinter ihm im Wagen und hatte nur noch soviel Leben in sich, daß er dem dunklen Lockruf des Todes so eben widerstehen konnte.

Aus dem Waldgürtel brachen Todds Reiter hervor, hielten auf die Farm zu und vereinigten sich hier mit ihren Kameraden. Todd und Anderson ritten Seite an Seite und zügelten ihre Pferde vor einem unauffälligen Mann, der die Uniform eines Südstaatenoffiziers trug. Das war Quantrill, wie Hatfield bald erfuhr.

Der ehemalige Schulmeister und jetzige Guerillaführer trat auf den Einspänner zu, stützte die Hände auf die Kolben der beiden an seinen Hüften hängenden Revolver, musterte Hatfield aus seinen blauen, ausdruckslosen Augen und fragte: »In Blue Springs erwartet man uns also, wie?«

»Sieht so aus«, meinte Hatfield mit einem Blick auf Gus Peterson. »Der Mann hier sollte Hilfe aus Kansas City holen. Jetzt kann ihm selbst vielleicht niemand mehr helfen, wenn ich mich nicht sofort um ihm kümmern darf.«

»Ach ja, Sie sind Arzt«, meinte Quantrill wie beiläufig.

»Er soll sich erst um unsere Verwundeten kümmern«, brummte Anderson.

Hatfield besah sich Bloody Bill genauer, konnte aber an seiner Koppel keine Spuren von menschlichen Haaren entdecken. Da er nicht sein eigenes Pferd ritt, war es müßig, den Sattel nach Skalps abzusuchen.

»Niemand hat ärztliche Behandlung im Augenblick so nötig wie Gus Peterson«, sagte Hatfield mit aller Bestimmtheit, deren er fähig war, und blickte Quantrill in die Augen. »Sobald ich ihn versorgt habe, kümmere ich mich um Ihre Männer.«

»Oder er läßt sie einfach krepieren«, meinte der >blutige Bill<.

»Ich bin Arzt und verpflichtet, jedem Menschen zu helfen. Gleichgültig, auf wessen Seite er kämpft.«

»In Ordnung«, sagte Quantrill. »Schaffen Sie Ihren Freund ins Haus und kümmern Sie sich um ihn. Meine Männer werden Ihnen helfen, ein behelfsmäßiges Lazarett einzurichten. Die Frauen von der Farm können Ihnen bei Ihrer Arbeit zur Hand gehen.« Er wandte sich an einen der Umstehenden. »Archie, kümmere dich darum.«

Der Angesprochene, ein nicht besonders großer Mann mit dunklem Haar und gleichfarbigen Schnurrbart, gab die entsprechenden Anweisungen.

Hatfield ließ den Einspänner bis zum Eingang des Wohnhauses rollen. Ein paar Guerillas halfen ihm, Peterson hineinzutragen. Der Eßtisch wurde zum Operationstisch umgewandelt.

Agnes und Cora Miller wurden von einem Rebellen hereingeführt und sahen sich ängstlich um. Ihre Mienen hellten sich ein klein wenig auf, als sie den Arzt erkannten.

»Wie geht es euch?« fragte er die beiden Frauen.

»Wir können uns wohl nicht beklagen«, sagte Agnes, die Frau des Farmers und sah dabei ihre neunzehnjährige Tochter an.

»Haben die Männer euch . etwas zugefügt?«

Mrs. Miller schüttelte den Kopf. »Nein, uns nicht.«

»Etwa Ben und Johnny?«

Johnny war Ben und Agnes Millers sechzehnjähriger Sohn.

»Sie wollten die Farm verteidigen, als die Reiter kamen«, sagte die Frau des Farmers. »Wir wußten nicht, daß es so viele sind.«

»Was ist passiert?«

»Ben hat einen Schuß am Kopf abbekommen. Aber er lebt. Er ist dahinten.« Sie zeigte auf den rückwärtigen Schlafraum, aus dem sie und Cora gekommen waren. »Zusammen mit Johnny und Ann. Vielleicht können Sie nach Ben sehen, Doc?«

»Sobald ich mit Gus Peterson fertig bin«, versprach der Arzt und machte sich an die Arbeit, erleichtert darüber, daß die rauhe Bande nicht über die beiden Frauen hergefallen war. Aber er gab sich keinen Illusionen hin. Es konnte noch immer geschehen.

Draußen sah Bloody Bill Anderson den Anführer der Guerillastreitmacht wütend an. »Warum läßt du es zu, daß sich der Quacksalber zuerst um den Yankee-Strolch kümmert, Bill?« »Weil dieser Yankee-Strolch uns vielleicht wertvolle Informationen über die Verteidiger von Blue Springs liefern kann, sobald er aufwacht.«

»Aus diesem Grund habe ich ihn mitgebracht«, sagte Todd.

»Wir werden Blue Springs also angreifen?« vergewisserte sich Anderson.

»Natürlich«, erwiderte Quantrill. »So haben wir es doch geplant. Jetzt, wo Todds Männer wieder bei uns sind, können wir die Stadt im Sturm erobern.«

»Wann geht's los?«

»Bei Tagesanbruch reiten wir.«

Anderson strich überlegend über seinen struppigen, schwarzen Bart. »Und wenn der verwundete Yankee bis dahin nicht zu sich gekommen ist?«

»Die Zeit drängt«, meinte Quantrill. »Wir greifen trotzdem an.«

»Und nach welchem Plan?« Quantrill grinste. »Nach dem besten Plan. Wir reiten in die Stadt und schießen alle nieder,

die sich uns in den Weg stellen.«

*

Je länger Irene der Frau im Bett zuhörte, desto größeres Mitleid empfand sie für Virginia Cordwainer. Ihre Geschichte bewies, daß auch eine Frau aus hohem Stand nicht davor gefeit war, ein unglückliches Leben zu führen.

Und aus hohem Stand kam Virginia Lawrence, wie sie bis zur ihrer Heirat mit Byron Cordwainer hieß. Jedenfalls, soweit es die Stadt Blue Springs betraf. Als einziger Bankier der Stadt war ihr Vater Armstrong Lawrence ein mächtiger Mann. Der mächtigste Mann nach den steinreichen Cordwainers, die fast alle wichtigen Geschäfte in dem aufstrebenden Blue Springs kontrollierten.

Um auch noch die Lawrence Missouri Bank unter ihre Fuchtel zu bekommen, verfielen die Cordwainers auf einen bestechend einfachen Plan. Durch die Heirat zwischen Byron Cordwainer und Virginia würde der Familie Cordwainer die Bank ganz automatisch zufallen, sobald Armstrong Lawrence von der irdischen Bühne abtrat. Und solange der alte Banker noch lebte, würden die Cordwainers auch schon beträchtlichen Einfluß auf ihn ausüben können, gehörte er doch gleichsam zur Familie.

Armstrong Lawrence war der Verbindung zwischen Byron und Virginia alles andere als abgeneigt. Er dachte und handelte stets nach der unter den Reichen weitverbreiteten Devise >Geld gehört zu Geld, Geld kommt zu Geld<.

Daß Virginia nicht Byron Cordwainer liebte, sondern Custis Hunter, interessierte ihn nicht. Zwar waren die Hunters auch vermögend, aber als Sklavenhalter waren sie in Blue Springs nur geduldet, nicht jedoch erwünscht. Armstrong Lawrence genügte es, daß sie ihr Geld auf seine Bank trugen; jeglichen weitergehenden Kontakt mit ihnen vermied er nach Kräften.

Vielleicht hätte Virginia bei ihrer Mutter, mit der sie sich stets gut verstanden hatte, Unterstützung gefunden. Aber Philippa Lawrence war vor fünf Jahren an einer schweren Grippe gestorben.

So taten Virginia und Custis das einzige, was ihnen einfiel, um die bevorstehende Heirat mit Byron Cordwainer zu verhindern. Virginia floh nächtens aus ihrem Elternhaus und lief zu Custis, der am Stadtrand mit einem Pferd für sie wartete. Sie ritten nach Starcrest, um dort zu heiraten.

Der alte Robert Hunter zeigte sich nicht gerade erfreut, als er von Custis und der plötzlich aufgetauchten Virginia vor vollendete Tatsachen gestellt wurde, aber er verweigerte seinem Sohn und dessen Auserwählter seinen Segen nicht.

Drei Tage vor der auf Starcrest geplanten Hochzeit griffen Byron Cordwainer und seine Jayhawkers die Plantage an.

Cordwainer hatte die Bürger von Blue Springs, aus denen er seine Freiwilligenkompanie rekrutierte, aufgestachelt, indem er die Hunters als Sklavenschinder und Verbrecher hinstellte und aus Virginias Flucht eine gewaltsame Entführung machte. Armstrong Lawrence spielte das falsche Spiel mit und versicherte, Custis wäre mit mehreren Männern in sein Haus eingedrungen und hätte Virginia unter Waffengewalt mitgenommen.

Vielleicht glaubten nicht alle, die mit Cordwainer ritten, diese Geschichte. Aber der Bürgerkrieg und der blutige Buschkrieg, der schon seit Jahren im Grenzgebiet zwischen Kansas und Missouri tobte, hatte die Emotionen aufgestachelt. Viele Männer waren nur zu gern bereit, unter einem fadenscheinigen Vorwand gegen die verhaßten Sklavenhalter vorzugehen.

»Sie haben Custis und seinen Vater erschossen und anschließend das Haus und alle anderen Gebäude niedergebrannt«, berichtete Virginia unter Tränen.

»Und doch haben Sie Byron Cordwainer geheiratet?« vergewisserte sich Irene ungläubig. »Den Mann, der für den Tod Ihres Geliebten verantwortlich ist?«

»Was sollte ich denn tun? Nach Custis' Tod hatte ich niemanden mehr, der zu mir hielt? Wo hätte ich hingehen sollten mit ... mit dem Kind?«

»Sie wußten schon, daß Sie schwanger waren?«

»Bei der Hochzeit mit Byron wußte ich es.«

»Wußte Byron es auch?«

»Ich habe es ihm am Morgen vor der Hochzeit gesagt.«

»Es hat ihm nichts ausgemacht?«

»Ich weiß es nicht. Er hat seine Gefühle nicht gezeigt. Er hat nur gesagt, er würde für das Kind sorgen. Ich solle nicht erwarten, daß er es lieben würde. Genauso wenig wie ich erwarten solle, daß er ... mich lieben würde.«

Virginia hatte sehr stockend gesprochen, und immer wieder gingen ihre Worte in ein Schluchzen über. Nach den letzten Worten wurde sie von einem regelrechten Weinkrampf geschüttelt. Die lange aufgestauten Gefühle brachen aus ihr heraus.

Irene nahm sie in die Arme wie eine Mutter ihr Kind, strich über ihr Haar und sprach ihr tröstende Worte zu.

Dabei dachte Irene an Byron Cordwainer. Bisher hatte sie eine Art Held in ihm gesehen, weil er die Verteidigung von Blue Springs mit solcher Gewissenhaftigkeit organisierte. Aber offensichtlich hatte sie sich in ihm getäuscht. Der Mann hatte auch seine dunklen Seiten, das stand fest. Genau genommen, war er ein Mörder wie dieser Quantrill.

War es das, was ein Krieg bewerkstelligte? Machte er aus allen Beteiligten Mörder?

Sie konnte diesen Gedanken nicht weiterführen, weil Virginias Weinen in ein lautes Stöhnen überging und ihr Körper unter heftigen Schmerzen zusammenzuckte. Erst nach zwei, drei Minuten ließ es nach.

»Es ist das Kind«, sagte Virginia mit leiser, geschwächter Stimme. »Es spürt, das es nicht geliebt wird.«

Irene schüttelte entschieden den Kopf. »Das ist doppelt falsch. Es wird von seiner Mutter geliebt.«

»Soll ich es lieben und als Byrons Kind großziehen?«

»Auch wenn es Byron Cordwainers Namen trägt, Custis Hunter wird in ihm weiterleben.«

Virginia überlegte lange und meinte dann: »Sie haben recht, Irene. Ich werde das Kind immer lieben, weil es ein Teil von Custis ist. Von Custis und mir. Aber was meinten Sie damit, ich hätte doppelt unrecht?«

»Die Schmerzen, die Sie ausstehen müssen, kenne ich von mir selbst. Die Wehen setzen bei Ihnen ein.«

Die Frau im Bett erbleichte. »Aber das kann nicht sein! Es ist doch erst in zwei Monaten soweit.«

»Vielleicht hat Ihr Sturz letzte Nacht etwas damit zu tun. Ich könnte es mir vorstellen. Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, daß es Ihr Kind sehr eilig hat, auf diese Welt zu kommen.«

»Ausgerechnet jetzt!«

»Was meinen Sie damit?« erkundigte sich Irene.

»Doc Hatfield, der einzige Arzt in Blue Springs, ist gestern zur Miller-Farm hinausgeritten. Ich weiß nicht, ob er schon zurück ist.«

»Dann sollten wir uns danach erkundigen«, schlug Irene vor.

Virginia schickte einen Boten zu Doc Hatfields Haus, der mit der Nachricht zurückkam, daß der Arzt noch nicht wieder da war.

»Es wird doch eine Hebamme im Ort geben«, sagte Irene hoffnungsvoll.

»Nur die alte Emmy McBain.«

»Na also.«

»Die Witwe McBain ist letzten Monat gestorben.«

»Oh«, machte Irene nur und überlegte, was man noch für Virginia tun konnte.

Diese umklammerte plötzlich mit beiden Händen Irenes Rechte, so fest, daß es fast schmerzte. »Sie bleiben doch bei mir, nicht wahr? Sie werden mich nicht allein lassen. Ich habe doch sonst niemanden. Versprechen Sie mir bitte, Irene, daß Sie mich nicht allein lassen!«

»Ich werde bei Ihnen bleiben, bis Ihr Kind neben Ihnen im Bett liegt«, sagte Irene und sah der anderen Frau fest in die Augen. »Das verspreche ich Ihnen, Virginia!«

*

Edwin Hatfield dankte Gott. Wie er es immer tat, wenn der Herr es zuließ, daß der Arzt einen Menschen vor dem Tod bewahrte.

Es war eine schwierige Operation gewesen. Die Kugel hatte dicht neben Gus Petersons linkem Lungenflügel gesessen. Jetzt lag das blutige Stück Blei auf einem zerbeulten Blechteller, und der junge Clerk trug einen frischen Verband. Mitten in der Operation war Gus aus seiner Ohnmacht erwacht, aber Hatfield hatte ihn betäubt, indem er soviel Whiskey in ihn reinschüttete, wie er nur konnte. Jetzt schließ Gus wieder einen tiefen Schlaf, und das war im Moment auch das beste für ihn.

Danach kümmerte sich Doc Hatfield um Ben Miller. Der Farmer war von der Kugel zum Glück nur gestreift worden und lag jetzt in einem Bett mit seiner kranken Tochter Susan. Schlimmer als die Verletzung war für Ben Miller der Gedanke daran, daß sich seine Familie in Quantrills Händen befand. Seine Reiter galten als unberechenbar. Die Sorge um das, was seiner Familie noch zustoßen konnte, bewegte Miller.

Auch die verwundeten Rebellen versorgte Hatfield ohne Ansehen der Person, tatkräftig unterstützt von Agnes und Cora Miller.

Ben Millers Frau hatte in den knapp vierzig Jahren, die sie jetzt an der Grenze lebte, schon einiges gesehen, und ließ sich durch den Anblick der teilweise übel zugerichteten Freischärler nicht aus der Fassung bringen.

Ihre Tochter mußte mehrmals mit der in ihr aufsteigenden Übelkeit kämpfen, hielt sich aber ebenfalls tapfer. Nur einmal mußte sie vor die Tür laufen und sich übergeben, als Hatfield nicht umhin kam, den vom Wundbrand angefressenen Arm eines Mannes zu amputieren. Der Südstaatler protestierte heftig und gab erst Ruhe, nachdem er den Whiskey geschluckt hatte, der in Gus Peterson keinen Platz mehr gefunden hatte.

Als Hatfield mit seiner Arbeit fertig war, glich die Wohnstube der Millers einem Schlachthaus. Die beiden Frauen machten sich daran, Wasser vom Brunnen vor dem Haus zu holen, um das Blut wegzuwaschen, bevor es antrocknete.

Hatfield trat vor die Tür und sog die frische Morgenluft tief in seine Lungen. Jetzt erst bemerkte er, daß es nicht mehr regnete, zum erstenmal seit vielen Tagen. Die frische Luft tat ihm gut, vertrieb die Müdigkeit aus seinen alten Knochen. Es ging ihm nicht gut. Schon als er von den Millers wegfuhr, hatte er gespürt, daß er sich bei der kleinen Susan angesteckt hatte. Ausgerechnet er, der immer so stolz darauf war, daß ihm keine Krankheit etwas anhaben konnte. Der >eiserne Doc< nannten sie ihn deshalb auch in Blue Springs. Aber er wurde alt, und das Eisen rostete.

Während im Haus noch die Lampen brannten, herrschte draußen das Dämmerlicht des beginnenden Tages. Und im Lager der Freischärler herrschte rege Betriebsamkeit. Die Männer bereiteten sich auf den Abmarsch vor, um wie ein Schwarm hungriger Heuschrecken über Blue Springs herzufallen.

Zum wiederholten Mal fragte sich Edwin Hatfield, weshalb sie sich ausgerechnet seine Stadt ausgesucht hatten. War Blue Springs im Vergleich zu anderen Städten wirklich so reich, daß sich ein Raubzug wirklich lohnte? Immerhin mußten die Rebellen mit einer erbitterten Verteidigung durch Byron Cordwainers Jayhawkers rechnen, mochten ihnen die Südstaatler auch zahlenmäßig weit überlegen sein.

Hatfield wurde das Gefühl nicht los, daß mehr hinter der Sache steckte. Quantrill schien es sehr eilig zu haben mit dem Angriff auf Blue Springs. Warum? Was war heute anders als morgen?

Der Arzt fand keine Antwort auf die Frage. Quantrill oder dessen Leute mochte er nicht darum bitten. Vielleicht war es ganz gut, nicht zu viel zu wissen. Gut für seine Lebenserwartung.

Zwei junge Männer aus Quantrills Schar, einer von ihnen fast noch ein Kind, schlenderten scheinbar ziellos auf das Haus zu. Aber Hatfield erkannte sofort, daß sie trotz ihrer zur Schau gestellten Gleichgültigkeit ein bestimmtes Ziel im Auge hatte: ihn.

Oft genug hatte er diesen Blick gesehen, bei Betrunkenen und Raufbolden. Sie waren auf der Suche nach einem Opfer, um sich selbst zu beweisen. Um ihre eigenen Schwächen damit zu übertünchen, einen anderen als Schwächeren darzustellen.

Was sie von Hatfield wollten, konnte er sich vorstellen: Er war, wie alle Leute von Blue Springs, ein Gegner der Sklaverei, ein Freistaatler, ein verhaßter Yankee. Das genügte in diesen Zeiten, um den Haß verbohrter Hitzköpfe auf sich zu ziehen.

Er glaubte, die zwei Kerle schon in der Nacht bei George Todds Männern gesehen zu haben, war sich dessen aber nicht sicher. Beide waren etwas über mittelgroß, aber nicht hochgewachsen zu nennen, und erweckten eher einen sehnigen als kräftigen Eindruck. Beiden fiel das dunkle, verfilzte Haar bis auf die Schultern.

Den Älteren schätzte er auf Mitte bis Ende Zwanzig. Sein rundes, stoppelbärtiges Gesicht wurde von einer großen, gebogenen Nase beherrscht, die fast bis über seinen dünnen Schnurrbart reichte und ihm das Aussehen eines Raubvogels verlieh. Zu diesem Eindruck trugen auch seine leicht vorgewölbte Stirn und der lauernde Blick seiner Augen bei, die Hatfield musterten, wie es ein Habicht mit dem erspähten Wildkaninchen tat, kurz bevor er sich auf die Beute stürzte. Er trug einen runden, schmalkronigen Hut, ein rotweiß kariertes Halstuch und eine abgewetzte Jacke mit pelzbesetztem Kragen. Statt eines Waffengürtels hatte er eine rote Schärpe um seine Hüften gebunden, in der zwei Navy Colts mit den Griffen nach vorn steckten; so trugen nur außerordentlich schnelle Schützen ihre Warfen.

Der Jüngere war sicher noch keine Zwanzig und bewegte sich mit der ungelenk wirkenden Schlaksigkeit der Jugend. Die offenen Augen in seinem schmalen, glatthäutigen, von der verbogenen Krempe seines speckigen Hutes teilweise beschatteten Gesicht blickten so unbekümmert drein, daß Hatfield dem Burschen nichts Böses zugetraut hätte, wäre sein Blick nicht so auf den Arzt fixiert gewesen. Er trug ein blaues Halstuch und eine an den Nähten mit Fransen besetzte Lederjacke, die ihm ein wenig zu groß war und unterstrich, daß ihr Träger vielleicht noch wachsen würde. Über die Jacke hatte er den Waffengurt geschnallt, in dem ein 44er Adams & Tranter-Revolver und ein Bowiemesser steckten. Trotz seiner Jugend trug er die Waffen mit der Sicherheit eines Mannes, der mit ihnen umzugehen wußte.

Sie bauten sich breitbeinig vor Hatfield auf. Die Hände des Älteren schwebten über den Griffen seiner Navy Colts. Der Jüngere hakte seinen Finger betont lässig in den Waffengurt, um zu verdeutlichen, daß der Arzt für ihn keine Gefahr darstellte.

»Sind Sie mit Ihrer Metzelei fertig, Doc?« fragte der Mann mit dem Raubvogelgesicht und bleckte dabei seine Zähne.

»Metzelei ist wohl kaum der richtige Ausdruck für meine Arbeit«, entgegnete Hatfield.

»Wieso?« hakte der Mann mit der roten Schärpe nach. »Haben Sie dem armen Matt Boulder etwa nicht den Arm abgesäbelt?«

»Das mußte ich tun. Sonst wäre er am Wundbrand gestorben.«

Der Hakennasige spukte vor dem Arzt aus. »Pah, eine Ausrede! In Wahrheit haben Sie es doch genossen, Doc, unsere Kameraden zu zerstückeln. Sie sind ein verdammter Yankee und lassen bestimmt nichts unversucht, uns zu schaden. Ein Arzt, der es gewollt hätte, hätte Matts Arm retten können!«

»Woher wollen Sie das wissen?« fragte Hatfield und versuchte, seine Ruhe zu bewahren. »Haben Sie Medizin studiert?«

»Nein, aber ich habe Augen im Kopf. Und mit denen erkenne ich, daß Sie ein verdammtes Yankeeschwein sind, daß uns schadet, wo es nur kann. Was sagst du dazu, Will?«

Der Angesprochene ließ seine Augen weiterhin auf Hatfield ruhen, als er antwortete: »Allerdings, Jim. Wenn der Knochenflicker unseren Kameraden wirklich geholfen hat, will ich Abe Lincoln heißen!«

»Ich denke, diese Unterhaltung bringt uns nicht weiter«, sagte Hatfield und wandte sich um, um ins Haus zurückzugehen. »Daher erlaube ich mir, sie zu beenden.«

Der Hakennasige riß ihn mit solcher Wucht herum, daß Hatfield ins Stolpern geriet und fast gestürzt wäre.

»Machen Sie sich etwa in die Hose, Doc?« fuhr er den Arzt an. »Sie sind wohl genauso ein Feigling wie alle Yankees. Einem wehrlosen Mann den Arm abhacken, das können Sie. Aber wenn sie einem Mann gegenüberstehen, der sich verteidigen kann, verläßt Sie der Mut!«

»Was heißt verteidigen?« fragte Hatfield und schaute auf die Waffen der beiden Streitsuchenden. »Ein Unbewaffneter gegen zwei Bewaffnete. Wie soll ich mich da verteidigen?«

»Will wird Ihnen gern seinen Revolver leihen«, meinte der Hakennasige mit einem breiten Grinsen. »Stimmt's, Will?«

Der nickte und grinste ebenfalls. »Aber sicher doch.« Er zog den 44er aus dem Lederholster und hielt Hatfield die Waffe hin. »Bedienen Sie sich, Knochenflicker. Aber greifen Sie schnell zu. Mein Freund zieht nämlich schneller als jeder andere, den ich kenne.«

»Ich bin kein Mann der Waffe«, sagte Hatfield, äußerlich noch immer ruhig, obwohl seine Nerven bis zum Zerreißen gespannt waren. Ihm war klar, worauf die Sache hinauslief: Die beiden jungen Guerillas würden nicht eher Ruhe geben, bis er tot vor ihnen im Schlamm lag. »Mein Beruf ist nicht das Töten. Ich rette Leben!«

»Und Sie zerstückeln Menschen, die sich nicht wehren können«, beharrte der Mann mit den beiden Navy Colts. »Verteidigen Sie sich endlich!«

Der Jüngling in der fransenbesetzten Lederjacke hielt seinen Revolver noch ein Stück höher.

Hatfields Anspannung war so groß, daß er fast versucht war zuzugreifen, nur um etwas zu tun.

»Was ist hier los?« fragte eine scharfe Stimme. »Was soll das?«

Die Stimme gehörte Quantrill, der sich in Begleitung Bloody Bill Andersons, George Todds, der James-Brüder und Cole Youngers dem Haus genähert hatte.

»Wir versuchen gerade, dem verdammten Yankee Respekt vor uns beizubringen«, sagte der Hakennasige. »Damit er nicht einfach unsere Kameraden zerstückelt.«

Quantrill sah den Arzt fragend an.

»Er meint den Mann, dessen Arm ich amputieren mußte«, erklärte Hatfield. »Die beiden wollen mir nicht glauben, daß es nicht anders ging.«

»Dieser Mann ist Arzt und hat nur seine Pflicht getan«, sagte Quantrill. »Ihr laßt ihn jetzt in Ruhe!«

»Einem verdammten Yankee kann man niemals trauen«, sagte der Jüngling und zog den Hahn seines 44ers zurück, während er die Mündung unter Hatfields Kinn drückte.

Quantrill zog seine beiden Revolver und richtete sie auf den Jungen. »Ich habe gesagt, der Doc wird in Ruhe gelassen. Ich kann es nicht leiden, wenn man meine Befehle mißachtet.«

Mit einem mißmutigen Knurren steckte der Bursche in der Fransenjacke seinen 44er zurück ins Holster.

»Wir trauen den Yankees halt nicht«, nahm ihn sein hakennasiger Freund in Schutz.

»Wenn ihr so mißtrauisch seid, bleibt ihr beide auf der Farm und gebt auf den Doc und die Farmerfamilie acht«, entschied Quantrill. »Ihr müßtet die optimalen Wachhunde sein.«

Auf den Gesichtern der beiden Streitsüchtigen zeichnete sich große Enttäuschung ab.

»Das können doch die Verwundeten übernehmen«, protestierte der Mann mit der roten Schärpe. »Wir hatten uns schon so auf den Raid gefreut!«

»Ihr bleibt als zusätzliche Aufpasser hier«, beharrte Quantrill. »Das ist ein Befehl!«

Die beiden Männer, die es auf Hatfield abgesehen hatten, blickten enttäuscht und wütend drein. Aber der Arzt glaubte, für einen kurzen Moment in den Augen des Jüngeren Befriedigung aufblitzen zu sehen.

Er kam nicht dazu, sich weiter darüber Gedanken zu machen, weil ihn Quantrill fragte, wie es Gus Peterson ging.

»Den Umständen entsprechend, wie es bei uns Ärzten heißt. Er wird aller Voraussicht nach durchkommen, aber es wird sehr lange dauern, bis er wieder auf dem Damm ist.«

»Er soll rauskommen!« verlangte Quantrill.

»Was?« fragte Hatfield ungläubig. »Gus ist noch nicht mal in der Lage, seinen Arm zu heben. Er kann unmöglich herauskommen!«

Quantrill wandte sich zu Jesse James und Cole Younger, die links von ihm standen. »Dann holt ihn!«

Die beiden jungen Guerillas betraten das Farmhaus.

Hatfield starrte ihnen skeptisch nach. Er konnte sich nicht vorstellen, was Quantrill von Gus Peterson wollte. Und er sorgte sich um den jungen Clerk, der größter Ruhe bedurfte, um sich von der schweren Verwundung zu erholen.

Der Arzt verschaffte seinem Unmut gegenüber dem Guerillaführer Luft, wurde aber mitten im Satz durch die unerwartete Detonation eines Schusses unterbrochen. Der laute Knall ließ ihn zusammenzucken. Ängstlich starrte Hatfield auf die Türöffnung, das Schlimmste befürchtend.

Jesse James und Cole Younger bestätigten seine Befürchtungen, als sie zurückkehrten, einen reglosen Gus Peterson mit sich schleppend. Sie ließen ihn einfach vor Quantrill in den Schlamm fallen. Mitten in Petersons Stirn klaffte ein blutiges Loch.

»Wir haben ihn gleich erledigt«, sagte Jesse James. »Sein Gestöhne ging uns auf die Nerven. Er hätte den Ritt eh nicht überstanden.«

»Wohl nicht«, sagte Quantrill und starrte auf den Toten. »Legt ihn auf sein Pferd!«

Ungläubig und bestürzt verfolgte Hatfield wie die jungen Freischärler ihr Opfer wieder aufnahmen und es zur Pferdeherde schleppten.

Der Arzt konnte noch gar nicht richtig fassen, was da eben geschehen war. Er dachte an den jungen Clerk und Mary Calder, seine Braut, die in Blue Springs auf ihn wartete. Er dachte an die schwierige Operation, die er, davon war Hatfield überzeugt, nur mit Gottes Hilfe erfolgreich durchgeführt hatte.

Und jetzt hatten die Guerillas das junge Leben, das er in mühevoller Arbeit gerettet hatten, mit der Bewegung eines einzigen Fingers ausgelöscht!

Er sah Quantrill und seine Unterführer an und flüsterte fast tonlos: »Mörder. Ihr seid nichts weiter als gewissenlose, gemeine Mörder!«

»Jeder hat seine Meinung«, erwiderte der zierliche Guerillaführer mit einem Achselzucken. »Für Sie mögen wir Mörder sein, Doc. Aber für den Süden sind wir Soldaten, die einen harten Krieg führen.«

»Ein Krieg, in dem Wehrlose erschossen werden?«

»Es werden noch mehr sterben«, sagte Quantrill und wandte sich an seine Männer. »Brechen wir auf. Blue Springs erwartet uns schon!«

Wenige Minuten später saß seine Streitmacht im Sattel. Quantrill, hinter dem ein Mann mit einer großen, schwarzen Flagge ritt, führte seine fast zweihundert Reiter starke Truppe in Richtung Blue Springs.

Als Hatfield, der noch immer vor dem Haus stand, den Männern nachblickte, wünschte er sich zum erstenmal, nicht das Skalpell, sondern der Revolver möge sein Handwerkszeug sein. Ja, er wünschte all diesen Männern den Tod!

Sein Blick kreuzte sich mit dem der beiden Streithähne, die jetzt seine Bewacher waren und ganz in der Nähe standen. In ihren Augen lag ein seltsamer Schimmer.

*

»Ist das hier eine Versammlung?« fragte unwirsch Byron Cordwainer, der, von den Frauen unbemerkt, das Schlafzimmer seiner Frau betreten hatte.

Virginia und Beth, das schwarze Hausmädchen, das Irene helfen sollte, der werdenden Mutter bei der Geburt beizustehen, erstarrten in ihren Bewegungen und sahen den großen, hageren Mann ängstlich an.

Dessen stechende Augen bohrten sich geradezu in seine Frau. »Warum liegst du noch im Bett, an einem Tag wie diesem?«

»Gerade an einem Tag wie diesem!« fuhr Irene ihn an und stemmte ihren Hände in die Hüften. »Ihre Frau wird noch eine ganze Weile im Bett bleiben!«

Cordwainer, der seine blaue Offiziersuniform trug, warf ihr einen unmißverständlichen Blick zu, der ausdrückte, was er von der Deutschen hielt. Für ihn besaß die mittellose Auswanderin keine Bedeutung und kein Recht, das Wort gegen ihn, den angesehenen Sohn des Bürgermeisters und Kommandeur der örtlichen Freiwilligenkompanie, zu erheben.

»Wie soll ich das verstehen?« schnappte er.

»So, wie ich es sagte«, hielt Irene seinem vernichtenden Blick stand. »Ihre Frau wird noch eine ganze Weile im Bett liegen müssen, wenn sie die Sache hinter sich gebracht hat.«

»Welche Sache?« fragte der Mann mit dem knochigen, asketischen Gesicht verständnislos.

»Die Geburt.«

»Die Geburt.« Ungläubig musterte Cordwainer die Frauen der Reihe nach. »Aber es ist doch noch gar nicht soweit!«

»Das Kind ist da wohl anderer Ansicht«, meinte Irene.

Cordwainer kniff seine sowieso schon schmalen Lippen zusammen. Offensichtlich war ihm die Situation unangenehm. Verständlich: Seine Frau gebar ein Kind, das nicht von ihm stammte, sondern von seinem Rivalen, für dessen Tod er die Verantwortung trug.

Ganz bewußt hatte es Irene vermieden, gegenüber Cordwainer von seinem Kind zu sprechen. Das war es höchstens nach dem Gesetz, aber - nach allem, was sie jetzt wußte - bestimmt nicht nach seinen und Virginias Gefühlen.

»Dann viel Erfolg«, knurrte der Mann und schlug die Tür hinter sich so laut zu, daß Jamie zu schreien begann.

Irene und Beth hatten das Kinderbett mit Jamie in Virginias Schlafzimmer gestellt, damit Irene auf ihren Sohn achtgeben konnte, während sie sich um die Schwangere kümmerte.

Die Deutsche nahm ihr Kind aus dem Bett, drückte es an ihre Brust und wiegte es sanft hin und her, um es zu beruhigen.

Sie dachte an den lieblosen Byron Cordwainer und hoffte, daß Jamie eines Tages einen Vater haben würde, der voller Liebe für seinen Sohn war.

Aber würde dieser Vater Carl heißen?

Oder Jacob?

*

Quantrill und seine Männer waren zwischen den Bäumen des die Miller-Farm umgebenden Waldgürtels verschwunden. Das Getrappel der achthundert Hufe, Pferdegewieher und vereinzelte Rufe der Reiter drangen noch an die Ohren der Zurückgebliebenen, wurden aber allmählich leiser.

Die Guerillas, die nur leichte Verletzungen hatten, waren mit Quantrill geritten. Auf der Farm befanden sich jetzt noch acht Südstaatler mit mittleren bis schweren Verwundungen, die Miller-Familie und Edwin Hatfield.

Und die beiden Männer, die zuvor versucht hatten, einen Streit mit dem Arzt vom Zaun zu brechen. Jetzt traten sie erneut auf ihn zu, und niemand war mehr da, Hatfield vor ihnen und ihren Revolvern zu beschützen.

»Wir sind ganz unter uns«, sagte da auch schon der Hakennasige laut und versetzte dem Arzt einen Stoß, der ihn gegen die Hauswand warf. »Was sagen Sie dazu, Doc? Wir werden jetzt ein ernstes Wort miteinander reden!«

Er packte den Arzt am Kragen seines ehemals weißen, jetzt vom Blut seiner Patienten rosa gefärbten Hemdes und schleppte den älteren, körperlich weit unterlegenen Mann hinter das Haus, wo der aus einem Baumstamm gehauene Block zum Holzhacken stand.

Der Jüngling in der fransenbesetzten Lederjacke folgte ihnen und knurrte: »Jetzt können Sie zeigen, daß Sie ein mutiger Mann sind, Yankee!«

Der andere Südstaatler zog einen der großen Navy Colts aus seiner Schärpe.

»Was zur Hölle wollen Sie von mir?« begehrte Hatfield auf.

»Ihre Unterstützung, Doc«, sagte der Hakennasige auf einmal ganz ruhig und hielt ihm den Revolver so hin, daß Hatfield ihn am Griff packen konnte. »Können Sie damit umgehen?«

»Jetzt verstehe ich Sie noch weniger«, sagte der Arzt ebenso überrascht wie ehrlich.

»Wir gehören nicht zu Quantrill«, erklärte der Mann mit der roten Schärpe. »Jedenfalls nicht wirklich. Wir mußten nur mit den Wölfen heulen, um nicht aufzufallen.«

»Wer ... wer sind Sie?«

Der Mann mit dem Raubvogelgesicht deutete eine leichte Verbeugung an, als stände er auf der Bühne eines Theaters, und stellte sich mit einem leichten Grinsen vor: »James Butler Hickok, zu Ihren Diensten.«

Auch sein junger Freund versuchte eine Verbeugung, was aufgrund seiner Schlaksigkeit etwas ungelenk wirkte. »William Cody, ebenfalls zu Ihren Diensten, Doc.«

»Jetzt kenne ich Ihre Namen, weiß aber immer noch nicht, was Sie hier machen.«

»Wir versuchen, Quantrill die Suppe zu versalzen«, entgegnete Hickok. »Wir arbeiten für die Unionsarmee. Ich bin, hm, sagen wir einmal ein Kundschafter hinter den feindlichen Linien.« Er schlug dem Jüngeren so heftig auf die Schulter, daß dieser zusammenzuckte. »Mein Freund Will sollte eigentlich nur ein paar Pferde zurückholen, die Sympathisanten des Südens der Armee gestohlen haben. Wir trafen uns zufällig und stellten fest, daß unser Ziel dasselbe war: Quantrill. Ihm wurden die gestohlenen Pferde zugeführt. Und ihm war ich auf der Spur, weil ich gehört hatte, daß er einen großen Raid plant.«

»Das Depot von Liberty«, brummte Hatfield.

»Das dachten wir erst auch«, fuhr Hickok fort. »Aber dann bekamen wir heraus, daß Quantrill eine noch größere Sache vorhatte als den Überfall auf das verhältnismäßig unbedeutende Depot. Eine Sache, für die er die bei Liberty erbeuteten Waffen und Sprengstoffe einsetzen wollte. Deshalb veranlaßten wir, daß das Depot bis auf einen kleinen Teil kurz vor dem Überfall leergeräumt wurde.«

»Um herauszubekommen, was Quantrill mit der Beute vorhat.«

»So ist es, Doc. Und jetzt sind wir hier und wissen, daß es Quantrill auf Blue Springs abgesehen hat.«

»Jetzt verstehe ich, weshalb Sie es gegenüber Quantrill darauf angelegt haben, als Wachhunde auf der Farm zu bleiben.«

Hatfield kratzte sich am Hinterkopf, während er angestrengt überlegte, aber er kam zu keiner Lösung des ihn beschäftigenden Problems.

»Helfen Sie mir, wenn ich mich täusche, Mr. Hickok«, fuhr er fort. »Aber ich kann mir beim besten Willen nicht denken, daß es in Blue Springs etwas zu holen gibt, das wertvoller ist als die Waffen aus Liberty.«

»Da haben Sie recht. Es sei denn, es gibt in Blue Springs etwas, von dem Will und ich nichts wissen. Quantrill scheint es zu wissen, Anderson und Todd auch. Aber die drei sind schweigsam wie vernagelte Särge.«

Hickok und Cody sahen den Arzt durchdringend an, die unausgesprochene Frage unverkennbar in ihren Augen.

»Ich weiß nicht, was das sein könnte«, sagte Hatfield. »Meiner Meinung nach lohnt es sich nicht, Menschenleben zu opfern, um Blue Springs einzunehmen.«

»Wofür lohnt es sich schon, Menschenleben zu opfern«, meinte Hickok versonnen und starrte in eine unbestimmte Ferne. Er gab sich einen Ruck. »Vielleicht schaffen wir drei es, das Schlimmste zu verhindern, Doc. Helfen Sie uns?«

Der Arzt nickte. »Ich werde alles tun, was ich kann.«

»Gut. Wir steht es mit der Antwort auf meine Frage?« Hickok schaute auf den Revolver, der noch immer in seiner ausgestreckten Hand lag. »Können Sie mit so einem Ding umgehen?«

»Ich bin kein Revolverheld. Aber ich kann schießen und treffen, wenn das Ziel nicht allzu weit entfernt ist.«

»Das genügt für unsere Zwecke. Wir wollen hoffen, daß es gar nicht erst zu einer Schießerei kommt.«

»Was haben Sie vor?«

Hickok zeigte auf das Haus. »Wir gehen hinein und entwaffnen Quantrills Männer. Die meisten sind so geschwächt, daß es nicht schwer sein dürfte. Dann reiten Sie und ich nach Blue Springs. Schätze, ein Arzt wird dort bald dringend gebraucht. Will wird das zu Ende führen, was Ihrem jungen Freund leider nicht vergönnt war. Er wird nach Kansas City reiten und General Ewing von dem informieren, was hier los ist.«

Hatfield musterte Cody ein wenig skeptisch. »Sie sind noch sehr jung, Mister. Werden Sie das schaffen.«

Cody grinste leicht, und es wirkte ein wenig verlegen. »Ich werde mich bemühen.«

Jetzt grinste auch sein Freund. »Will ist der beste Reiter, den ich kenne. Er ist für den Pony Express geritten und würde es vielleicht noch tun, hätte die Western Union mit ihrem Telegrafen Russel, Majors & Waddell nicht das Wasser abgegraben.«

»Also gut«, sagte Hatfield und nahm Hickoks Navy Colt an sich. »Ich bin dabei. Wann schlagen wir los?«

»Sofort!« antwortete Hickok. »Die Zeit drängt. Verstecken Sie die Waffe unter Ihrem Hemd und spielen sie den Geschundenen!«

Der Arzt verstand. Er ließ sich von den beiden anderen, laut fluchenden Männern ins Haus stoßen, wo sich Agnes und Cora Miller um die Verwundeten kümmerten. Alle sahen ihnen entgegen, die Südstaatler neugierig, die Frauen ängstlich.

Dann ging alles sehr schnell. Hickok, Cody und Hatfield zogen ihre Revolver und richteten sie auf die Verwundeten.

»Laßt stecken!« sagte Hickok scharf. »Ihr wäret nicht schnell genug.«

Ein vollbärtiger Mann, der in einer Ecke lag, wollte nicht auf ihn hören und riß seinen Sechsschüsser aus dem Holster neben seinem Lager. Bevor er noch den Hahn gespannt hatte, hatte Hickok ihm schon eine Kugel zwischen die Augen gejagt. Die Frauen schrien auf.

»Wir machen keinen Spaß!« zischte Hickok und sah dann die beiden Frauen an. »Ladys, seien Sie so gut und sammeln Sie die Waffen ein.«

Cody holte einen leeren Proviantsack, in dem alle Revolver, Karabiner und Messer landeten.

Ben Miller und sein Sohn Johnny wurden aus dem Hinterzimmer, in das sie eingeschlossen waren, befreit und über die Absichten ihrer Retter aufgeklärt.

»Es ist natürlich Ihre Sache, was Sie jetzt unternehmen, Mr.

Miller«, sagte Hickok. »Aber ich an Ihrer Stelle würde fürs erste nicht auf der Farm bleiben, nicht mit Frau und Kindern.«

»Wo sollen wir denn hin?« fragte der Farmer.

»Laden Sie Ihre Familie und Ihre wichtigste Habe auf einen Wagen und fahren Sie nach Kansas City«, schlug der hakennasige Kundschafter vor. »Berufen Sie sich dort auf mich und stellen sich unter den Schutz der Armee.«

Der Farmer sah Hatfield an. »Können wir Susan denn transportieren, Doc?«

Der Arzt nickte. »Du mußt deine Tochter nur gut einpacken, Ben.«

So geschah es. Ben Miller überspannte seinen alten Kastenwagen mit einer Plane und bereitete darunter ein weiches, warmes Lager für seine kranke Tochter. Um sie herum wurden die Habseligkeiten gelagert, die man mitnehmen wollte. Zwei kräftige Klepper zogen den Wagen, der von Agnes Miller und ihrer Tochter gelenkt wurde. Ben und Johnny Miller suchten sich aus den zurückgebliebenen Pferden der Freischärler zwei Tiere aus.

Dann schlug die Farmerfamilie den Weg ein, den zuvor schon der junge Will Cody genommen hatte. Er hatte sich ein Ersatzpferd aus der kleinen Herde der Guerillas ausgesucht, um unterwegs das Pferd wechseln zu können und mit möglichst wenig Pausen nach Kansas City zu reiten.

Hickok und Hatfield fesselten die Verwundeten, die sich noch aus eigener Kraft fortbewegen konnten, und schlossen sie im Vorratskeller ein. Sie suchten sich unter den verbliebenen Pferden die drei besten aus und ritten im scharfen Galopp in Richtung Blue Springs. Das dritte Pferd trug die Waffen der Guerillas, die die Verteidiger von Blue Springs gewiß gut gebrauchen konnten.

Die beiden Reiter trieben die übrigen Pferde vor sich her und ließen sie in etwa einer Meile Entfernung von der Farm laufen. Wenn es den eingeschlossenen Guerillas gelang, sich zu befreien, würden sie eine Weile brauchen, um Quantrill von dem zu verständigen, was sich hier ereignet hatte.

Die hinter den aufreißenden Wolken hervorlugende Sonne hatte den Zenit schon überschritten, und Quantrills Streitmacht mußte die Stadt bald erreicht haben.

*

Jacob blinzelte in die Sonne, die sich Mühe gab, die dicken, grauweißen Wolken zu vertreiben, und war dankbar, daß der unermüdliche, schwere Regen am Morgen aufgehört hatte. Für die Männer, die in der Nacht Wache gehalten hatte, mußte es die Hölle gewesen sein.

Jacob und Martin kauerten mit einer Gruppe von Männern, die aus Reisenden der PRIDE OF MISSOURI und aus Fuhrleuten bestand, hinter den umgekippten Wagen am östlichen Ende der Main Street, und warteten darauf, daß etwas geschah. Nicht, daß sie sich Quantrills Angriff herbeisehnten. Aber das Warten und Nichtstun zerrte an ihren Nerven, ließ sie immer nervöser werden und sich bei jedem verdächtigen Geräusch an ihre Gewehre klammern.

Seit zwei Stunden war Byron Cordwainer bei ihnen. Ellery Cordwainer befehligte die Männer am Westende der Main Street, dem zweiten neuralgischen Punkt der Stadtverteidigung.

Der Mann in der Offiziersuniform war trotz seiner äußerlichen Gelassenheit erkennbar unruhig. Jacob hatte das unbestimmte Gefühl, daß dies nicht nur an dem erwarteten Überfall lag.

Der Deutsche konnte nicht wissen, daß den Major die bevorstehende Niederkunft seiner Frau beschäftigte. Nicht, weil ihm etwas an dem Kind lag; am liebsten hätte er es tot gesehen. Aber es gefiel ihm nicht, wie Irene mit ihm gesprochen hatte. Bis jetzt war Virginia ihm gegenüber unterwürfig gewesen, seit er sie von der Plantage dieser verfluchten Hunters geholt hatte. Er wollte nicht, daß sich das änderte. Er brauchte keine Frau mit eigenem Willen, sondern einen gut kontrollierbaren Geschäftsanteil an der Lawrence Missouri Bank.

»Elende Warterei«, knurrte Martin, fuhr mit der Hand unter seine Mütze und über seinen rotblonden Haarschopf. »Ich komme mir vor, wie jemand, den sein Mädchen versetzt hat.«

»Dann wärst du wahrscheinlich viel glücklicher über das Warten als jetzt«, meinte Jacob mit einem Grinsen. »Ich jedenfalls kann es durchaus erwarten, Quantrills Mordbande gegenüberzustehen.«

»Ich weiß nicht«, meinte sein Freund und wiegte seinen Kopf hin und her. »Wenn es schon sein muß, kann es auch jetzt gleich passieren.«

»Das kannst du haben«, zischte Jacob plötzlich sehr ernst.

Er lugte durch einen schmalen Schlitz zwischen den Fässern, die zur Stabilisierung der Barrikaden hinter die umgekippten Wagen gestapelt worden waren, nach draußen. Dort kam etwas über die nächste Hügelkuppe.

»Ein Reiter!« rief Jacob laut.

Sofort waren alle alarmiert, stürzten an die Barrikaden und spähten nach draußen.

Der Reiter war allein. Keine Spur von Quantrills kleiner Armee. Er ritt im wilden Galopp auf die Stadt zu, schien es sehr eilig zu haben und die Verteidiger auf etwas hinweisen oder vor etwas warnen zu wollen. Jedenfalls winkte er wild mit beiden Armen, so daß sich die Männer hinter den Barrikaden fragten, wie er sich überhaupt auf seinem Pferd hielt.

»Er reitet einen Schecken«, rief Jacob aus.

»Verflucht«, knurrte Cordwainer, der sich neben ihn drängte, um einen Blick nach draußen zu erhaschen.

»Was ist?« fragte Jacob.

»Gus Peterson reitet einen Schecken.«

»Der Kurier, den Sie nach Kansas City geschickt haben?«

»Yeah.« Cordwainer spähte weiterhin angestrengt nach draußen. »Es könnte Gus sein. Warum, zum Teufel, ist er umgekehrt?«

»Vielleicht konnte er Quantrills Linien nicht durchbrechen«, vermutete Martin.

»Das wäre möglich«, sagte der Major und wurde in plötzlicher Erregung laut: »Es ist Peterson. Jetzt erkenne ich ihn genau.«

Mit unverminderter Geschwindigkeit hielt der Schecke auf die Barrikaden zu, als wollte er sie einfach über den Haufen rennen. Noch immer winkte der Reiter wild mit beiden Armen, ohne daß zu erkennen war, was er wollte. Es war ein junger, schlanker Bursche ohne Kopfbedeckung. Das blonde Haar hing wirr an seinem Kopf herunter.

»Er scheint verletzt zu sein«, rief Jacob aus, als er das Blut sah, daß Petersons Gesicht bedeckte.

Etwa zehn Yards vor den Barrikaden erkannte der Reiter, daß für ihn kein Durchkommen war. Der Schecke wurde langsamer, hielt an, und scharrte unruhig mit den Hufen. Peterson winkte nicht mehr, sondern hing schlaff vornübergebeugt im Sattel.

»Es sieht aus, als sei er ohnmächtig geworden«, sagte Martin.

Jacob lehnte den Karabiner, den er von Nate Collum bekommen hatte, an ein Faß. »Ich werde ihn holen.«

»Nein«, entfuhr es Martin. »Ich traue dem Braten nicht. Das riecht verdammt nach einer Falle. Vielleicht liegen Quantrills Männer im Hinterhalt und warten nur darauf, daß sich einer von uns zu weit vorwagt.«

»Wir müssen es riskieren«, erwiderte Jacob. »Peterson darf doch nicht vor unseren Augen verrecken. Gebt mir Feuerschutz.«

Dann kletterte der große, breitschultrige Deutsche auch schon über die Barrikaden.

Die übrigen Verteidiger legten ihre Gewehre an und warteten darauf, daß sich der Feind zeigte.

Martins schweißnasse Hände krampften sich besonders fest um die alte Vorderladerflinte, die man ihm in die Hand gedrückt hatte. Besorgt beobachtete er seinen Freund, der, als er die Barrikaden überwunden hatte, in gebückter Haltung auf Peterson zulief.

Jacobs Augen suchten immer wieder die umliegenden Hügel ab auf der Suche nach feindlichen Heckenschützen, ohne Erfolg. Der Schecke scheute, als er ihn fast erreicht hatte. Der Deutsche gab seine gebückte Haltung auf und ging mit erhobenen Händen, beruhigende Worte aussprechend, auf das Tier zu. Peterson schien es nicht mehr unter Kontrolle zu haben; offenbar hatte der Kurier das Bewußtsein verloren.

Als es Jacob gelang, die Zügel des Schecken zu ergreifen, erkannte er, was mit Peterson los war. Der blonde, junge Mann war tot, und das nicht erst seit eben. Seine Beine waren mit mehreren Stricken fest an den Schecken gebunden. Seine Arme waren beim wilden Galopp hin und her geschleudert worden, was von weitem ausgesehen hatte wie heftiges Winken.

Eine Kugel hatte Peterson in die Stirn getroffen. Das war nicht seine einzige Verwundung. Seine Brust war über und über mit Blut bedeckt. In ihr steckte ein großes Messer, das ein blutiges Stück Papier an den Toten heftete.

Angewidert führte Jacob das Pferd mit seinem toten Reiter zu den Barrikaden, wo man einen Durchlaß für sie schaffte, der hinter ihnen sofort wieder verschlossen wurde.

»Was ist mit Peterson?« fragte Cordwainer erregt.

Wortlos zeigte Jacob auf den Reiter, dessen Oberkörper nach hinten gefallen war und der die Verteidiger aus gebrochenen Augen anstarrte.

»Diese Schweine!« entfuhr es Cordwainer. »Jetzt sind wir von der Außenwelt völlig abgeschnitten.«

Er zog das Messer mit dem blutigen Stück Papier aus Petersons Brust. Der Zettel enthielt eine Nachricht in deutlicher Handschrift, die Cordwainer laut vorlas:

»An die Bürger von Blue Springs! Wir haben euch umzingelt und sind in der Übermacht. Euren Kurier und Euren Arzt haben wir abgefangen. Ergebt Euch ohne Bedingungen innerhalb einer Stunde, dann wird Euch nichts geschehen. Captain William C. Quantrill.«

»Doc Hatfield haben sie also auch«, sagte einer der Männer aus Blue Springs.

Die Nachricht von dem Reiter hatte sich so schnell herumgesprochen, daß laufend neue, schwerbewaffnete Männer zu den Barrikaden gerannt kamen.

Cordwainer knüllte den Zettel zusammen und warf ihn wütend über die umgestürzten Wagen. »Wenn dieser Teufel von Quantrill denkt, er kann uns einschüchtern, hat er sich getäuscht. Wir verteidigen unsere Stadt bis zum letzten Mann.«

»Aber Quantrill hat versprochen, uns zu verschonen, wenn wir uns ergeben«, sagte ein kleiner, grauhaariger Mann, der einen teuren, dunklen Anzug trug. Es war Armstrong Lawrence, Virginias Vater.

»Solche Versprechen hat er schon oft gemacht und nie gehalten!« erwiderte Cordwainer scharf. »Soll ich Ihnen all die Orte aufzählen, die seine Mordbrennern in Schutt und Asche gelegt haben, Armstrong? Die Liste ins lang. Und Ihre Bank käme gewiß nicht ungeschoren davon. Wenn Quantrill mit Ihnen fertig wäre, hätten Sie nicht einmal mehr genug Geld im Tresor, um sich einen Whiskey zu bestellen.«

Das saß. Armstrong sah ein, daß sein Schwiegersohn recht hatte, und machte ein betretenes Gesicht.

»Quantrill wartet auf eine Antwort«, sagte Jacob. »Was tun wir?«

»Er soll seine Antwort bekommen«, sagte Cordwainer mit einem grimmigen Lächeln.

»Das Pferd kommt zurück!« rief die quäkende Stimme des jungen Andy Harper, der sein sommersprossiges Gesicht mit einer Hand beschattete und gegen die Sonne anblinzelte.

Jetzt sahen auch die übrigen Guerillas, die zu Quantrills im Osten der Stadt liegenden Trupp gehörten, den Schecken, der in fast so schnellem Galopp auf ihre Stellung zusprengte, wie er einige Minuten zuvor in die Stadt gelaufen war. Allerdings saß der tote Reiter nicht mehr im Sattel.

Quantrill hatte seine Männer aufgeteilt. Die Hälfte wartete unter George Todd im Westen von Blue Springs auf das Angriffssignal. Die übrigen Leute sollten unter seiner und Bill Andersons Führung von Osten angreifen.

»Hol das Pferd«, befahl Quantrill, als der Schecke kurz vor dem Waldstück, in dem die Guerillas lagerten, langsamer wurde.

Augenblicklich schwang sich Harper in den Sattel seines großen Braunen, trieb ihn aus dem Wald heraus und preschte auf den Schecken zu. Der junge Südstaatler packte die Zügel des Schecken und brachte ihn im schnellen Galopp zu Quantrill.

Im Sattel des reiterlosen Pferdes steckte das blutige Messer, daß der Guerillaführer mit der für Blue Springs bestimmten Nachricht in Gus Petersons Brust gerammt hatte. Jetzt hing wieder eine Nachricht an dem Messer.

Quantrill riß das Messer aus dem Sattel, zog das Blatt Papier von der Klinge und las: »Wir ergeben uns nicht. Kansas City ist bereits durch weitere Kuriere verständigt. Fahr zur Hölle, Quantrill! Major Byron Cordwainer.«

Der Guerillaführer sah in die Runde seiner Männer. »Weitere Kuriere? Was haltet ihr davon?«

»Cordwainer blufft nur«, sagte Custis Hunter. »Ich kenne ihn. Er ist viel zu sehr von sich selbst überzeugt, um mehrere Kuriere loszuschicken. Gus Peterson war als hervorragender Reiter bekannt. Cordwainer hat sicher darauf vertraut, daß er durchkommt.«

In den Augen von Custis Hunter blitzte es auf, aber nur der neben ihm stehende Melvin erkannte das. Es war der Haß, der Custis beherrschte.

Der Haß auf Byron Cordwainer und die Leute von Blue Springs. Der Haß auf Virginia, die ihn verraten und Cordwainer geheiratet hatte.

Custis hätte alles gesagt, um Quantrill den Angriff auf die Stadt schmackhaft zu machen.

In ihm brannte das Feuer weiter, das Starcrest und seinen Vater verzehrt hatte. Jetzt verzehrte es ihn, nur auf andere Art. Niemals würde er die von Byron Cordwainer angeführten Todesreiter vergessen, die an jenem Morgen über die Plantage hergefallen waren.

Jetzt sollte Blue Springs dasselbe erleben, das war Custis' Rache. Quantrills Männer sollten das Werkzeug seiner Rache sein, seine Todesreiter.

»Selbst wenn nicht«, meinte der Guerillaführer und ließ achtlos den Zettel fallen. »Wir müssen Blue Springs unbedingt nehmen. Zuviel hängt davon ab. Auch wenn General Ewing Bescheid weiß, kann er wegen der gekappten Telegrafenleitung die Nachricht so rasch nicht nach St. Louis weitergeben. Der Zug wird also planmäßig in Blue Springs ankommen. Und bis General Swings Truppen hier sind, haben wir die Sache wahrscheinlich längst erledigt.«

Er schwang sich in den Sattel seines Braunen, zog einen seiner beiden schweren Revolver und gab kurz hintereinander drei Schüsse in die Luft ab. Das Zeichen zum Angriff.

»Vorwärts, Männer. Blue Springs gehört uns!«

Die Guerillas sprangen auf ihre Pferde und folgten unter lautem Gejohle ihrem Anführer, der in schnellem Galopp auf die Barrikaden zuhielt.

Als sie die drei Schüsse hörten, zuckten fast alle Männer in den Verteidigungsstellungen unwillkürlich zusammen. Das, worauf sie so lange gewartet hatten, schien jetzt einzutreten.

Mittlerweile waren alle wehrfähigen Männer der Stadt alarmiert und warteten in ihren Stellungen auf den Feind.

Der tauchte in überwältigender Zahl auf den Blue Springs umgebenden Hügelkuppen auf und sprengte die Anhöhen hinunter, auf die Stadt zu. Über dem Guerillatrupp, der die Ostseite von Blue Springs angriff, wehte eine schwarze Flagge.

»Ihr Bluff hat nicht geklappt, Mr. Adler«, sagte Cordwainer zu Jacob. »Ich habe mir gleich gedacht, daß Quantrill nicht auf die Sache mit den zusätzlichen Kurieren hereinfällt.«

»Es war ein Versuch«, sagte Jacob fast tonlos.

Er fühlte sich seltsam. Äußerlich völlig ruhig, aber innerlich zum Zerreißen gespannt. Seit er von seiner Wanderschaft in seinen Heimatort Elbstedt zurückgekehrt war, hatte er viele gefährliche Situationen durchstehen müssen. Aber dies hier war anders. Das lange Warten und die Gewißheit, daß das Verhängnis schließlich doch eintreten würde, zerrten mehr an den Nerven als alles, was er bisher erlebt hatte.

Außerdem bedrückte ihn der Gedanke, auf Menschen schießen zu müssen. Doch er wußte, daß er es tun mußte. Um die Bürger von Blue Springs zu retten, seinen Freund Martin, Irene und den kleinen Jamie.

»Noch nicht schießen, Männer«, hielt Cordwainer, der mit gezogenem Revolver an den Barrikaden stand, seine immer unruhiger werdenden Leute zurück. »Wartet mit der ersten Salve, bis sie näher heran sind. Ich gebe das Kommando.«

Die heranstürmenden Reiter versuchten die Verteidiger zu provozieren, indem sie laute Schreie ausstießen und immer wieder aus ihren Revolvern feuerten, obwohl die Entfernung, die die beiden Gruppen noch voneinander trennte, einen sicheren Schuß nicht zuließ.

Im Westen von Blue Springs bot sich ein ähnliches Bild.

Dort hielt Ellery Cordwainer seine Männer davon zurück, zu früh auf George Todds Reiter zu schießen.

»Nehmt eure Gegner genau aufs Korn«, empfahl Byron Cordwainer den Männern, als die ersten Kugeln der Feinde splitternd in die Barrikaden fuhren. »Macht euch bereit zum Schießen.«

Das waren sie längst und warteten nur auf den Befehl des Majors.

Auch Jakob hatte einen der Reiter aufs Korn genommen, einen schlaksigen Burschen, der einen großen Braunen ritt. Er kannte den anderen nicht, wußte nichts von ihm. Und doch war er bereit, ihn zu töten. Jacob mußte es tun, weil der andere ihn töten wollte.

War das die Natur des Krieges?

»Feuer!« erscholl Cordwainers Ruf. »Zeigt es diesen verdammten Bushwackers!«

Ohne nachzudenken zog Jacob den Abzug seines Karabiners durch. Sein Schuß ging im Orkan der ersten Salve unter. Pulverrauch wallte hinter den Barrikaden auf, biß in die Augen der Verteidiger und belegte ihre Zungen mit einem bitteren, übelkeitserregenden Geschmack.

Der schlaksige Bursche, auf den Jacob gezielt hatte, warf die Arme in die Luft und stürzte seitlich aus dem Sattel. Ein Fuß hing noch im Steigbügel. Der getroffene Reiter wurde von seinem Pferd mitgeschleift. Beim hastigen Nachladen verlor ihn Jacob aus den Augen.

*

»Was ist das?« fragte Virginia, als die ersten Schüsse in der Ferne ertönten. »Es hört sich an wie weit entfernter Donner.« Sie schüttelte den Kopf. »Nein, das ist kein Donner. Das ist...«

Sie sprach nicht zu Ende, starrte stattdessen auf ihren gewölbten Leib, der ihr starke Schmerzen verursachte.

Irene war klar, daß Virginia Lawrence den Zeitpunkt denkbar ungeeignet für die Geburt ihres Kindes hielt. Aber das war dem Kind, das den Mutterleib verlassen wollte, gleichgültig. Noch kannte es keinen Krieg.

Beth stieß die Schlafzimmertür auf und schleppte schwer atmend den Kessel, mit heißgemachtem Wasser, den sie neben das Bett stellte. Trotz ihrer dunklen Haut machte sie einen sehr blassen Eindruck.

»Quantrill greift an«, stieß sie hervor.

»Das hören wir«, sagte Irene.

»Er hat eine Botschaft geschickt.«

»Was für eine Botschaft?« fragte Virginia.

Beth erzählte von dem toten Reiter und dem Zettel, der an seiner Brust gesteckt hatte.

Virginia schlug die Hände vors Gesicht und schluchzte: »Gus Peterson tot. Keine Hilfe aus Kansas City. Dann sind wir verloren!«

»Auf dem Zettel stand noch mehr«, fuhr das dunkelhäutige Dienstmädchen fort. »Quantrill hat auch den Doc geschnappt.«

Die Frau im Bett nahm die Hände vom Gesicht und starrte die Schwarze an. »Doc Hatfield?«

»Ja, Ma'am.«

»Was soll's«, sagte Irene schnell, um Virginia keine Zeit für weitere trübe Gedanken zu lassen. »Wir haben uns schließlich darauf eingerichtet, das Kind selbst auf die Welt zu holen.« Sie schaute zu dem Kinderbett, in dem Jamie lag und sie unschuldig anlachte. »Auf dem Schiff war schließlich auch kein Arzt, als ich Jamie zur Welt brachte.«

»Dann zeigt mal, was ihr könnt«, stöhnte Virginia. »Ich glaube nämlich, es geht los.«

Irene und Beth stürzten zum Bett, in dem sich die Schwangere in heftigen Krämpfen wand.

Die erste Salve hatte einige der heranstürmenden Reiter aus den Sätteln geworfen. Ein paar blieben liegen, gerieten unter die Hufe der nachfolgenden Pferde. Andere rappelten sich mehr oder weniger mühsam auf und liefen rasch zur nächstbesten Deckung oder versuchten, sich eins der reiterlosen Pferde zu schnappen.

Die Verteidiger hatten nachgeladen und schickten Quantrills Guerillas die zweite Salve entgegen, die noch größere Lücken in deren Front riß.

Das massierte Abwehrfeuer brachte den Angriff zum Stillstand. Die Freischärler rissen ihre Pferde zurück und erwiderten wütend das Feuer aus ihren Revolvern. Immer wider klatschte Blei in das Holz der Barrikaden.

Dicht neben sich hörte Jacob, dessen zweiter Schuß ebenfalls ein Treffer gewesen war, plötzlich einen Aufschrei. Martin ließ seinen Vorderlader fallen und krümmte sich zusammen.

Jacob sprang zu ihm hin und legte seinen Karabiner weg.

»Martin, was ist?«

Der stämmige Bauernsohn hob den Kopf und grinste seinen Freund an. Er preßte die linke Hand gegen die rechte Schulter. Blut quoll zwischen den Fingern hervor.

»Es ist nicht weiter schlimm, Jacob. Nur als Schütze falle ich wohl fürs erste aus. Aber das ist kein großer Verlust. Die beiden Kugeln, die ich abgefeuert habe, waren vergeudet.«

Jacob riß breite Stoffetzen von seinem Hemd und legte Martin daraus einen Verband an.

»Die Kugel hat dich zum Glück nur gestreift, Martin. Ist auch besser so, da wir keinen Doc haben, der das Blei herausholen kann.«

Unter den Verteidigern brandete Jubel auf.

»Was ist los?« fragte Martin.

Jacob lugte durch die Ritze zwischen zwei umgestürzten Wagen und sah, daß sich die Angreifer zurückzogen. Ein paar Verwundete, die von ihren Pferden gestürzt waren, liefen den anderen hinterher. Noch immer schossen die Männer hinter den Barrikaden und holten den einen oder anderen aus dem Sattel.

»Quantrill hat die Nase voll«, sagte Jacob.

»Wir haben gesiegt?« fragte sein verwundeter Freund zweifelnd.

»So würde ich das nicht nennen. Wie ich Quantrill einschätze, wird er es wieder versuchen. Der gibt so schnell nicht auf.«

»Was macht Sie da so sicher, Mr. Adler?« erkundigte sich Byron Cordwainer, der mit selbstzufriedenem Gesicht auf die beiden Deutschen zukam.

»Was immer Quantrill in Blue Springs sucht, es scheint für ihn von einiger Wichtigkeit zu sein. Ich glaube nicht, daß er es bei einem Angriff bewenden läßt. Ich kenne ihn. Er ist hartnäckig.«

Die Selbstzufriedenheit bei Cordwainer verschwand und machte einem ernsten Ausdruck Platz. »Sie haben wohl recht. Die Bushwackers werden zurückkehren. Bis jetzt haben wir nur ein paar Leichtverletzte. Aber ich fürchte, beim nächstenmal läuft es nicht so glimpflich für uns ab.«

Das war auch Jacobs Befürchtung.

Als er aufstand, um seinem Freund aufzuhelfen, warf er einen skeptischen Blick auf die Hügel, hinter die sich die Angreifer zurückgezogen hatten.

Eine Frage beschäftige Jacob besonders: Weshalb wollte Quantrill die kleine Stadt Blue Springs unbedingt erobern?

Ende des 1. Teils

Und so geht das Abenteuer weiter

Noch immer sind Jacob, Martin und Irene in Blue Springs eingeschlossen. Und nun wird die belagerte Stadt von Quantrills Guerillas angegriffen! Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie fallen wird. Was dann folgt, ist jedem klar: Brandschatzung, Erschießungskommandos und

Vergewaltigungen.

Niemand ahnt, daß William Clarke Quantrill ganz anderen, verwegenen Plänen folgt, in denen die Eroberung der Stadt nur der Anfang ist, an dessen Ende aber ebenfalls Tod und Vernichtung stehen .

DER EINE-MILLION DOLLAR-ZUG Ein Roman von J.G. Kastner