/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Der Speer der Vergeltung

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Oregon, in den Cascade Mountains, im Februar 1864

Die schlanke blonde Frau schloß mit ihrem Leben ab, als die lange Klinge des Bowiemessers dicht vor ihren Augen aufblitzte.

Ihr schönes Gesicht war vor Angst verzerrt - die Angst vor dem Tod und noch mehr darum, was mit ihrem kleinen Sohn geschehen würde.

In ihren ausdrucksstarken grünblauen Augen stand die unendliche Trauer geschrieben, nicht mehr erleben zu dürfen, wie der noch nicht mal ein Jahr alte Jamie heranwuchs.

Falls er heranwachsen durfte!

Vielleicht ließ der Mann, der mit festem, schmerzhaften Griff Irenes Haar gepackt hielt, um ihr den Skalp zu nehmen und sie dann zu töten, seinen wahnsinnigen Haß auch an dem kleinen Kind aus, das ohne seine Mutter völlig schutzlos sein würde.

Dieser Gedanke war für die junge deutsche Auswanderin Irene Sommer der schrecklichste von allen.

Frazer Bradden war ohne Zweifel wahnsinnig.

Die Trauer um den Verlust seiner Frau und seiner Kinder hatte ihn um den Verstand gebracht.

*

Frazer Braddens Familie war über Weihnachten an einem Fieber gestorben wie die meisten Siedler des Städtchens Greenbush am Osthang der Cascade Mountains.

Dieses mächtige Gebirge zog sich in Nord-Süd-Richtung durch den ganzen Staat Oregon, als hätte der Schöpfer das Land dadurch vom Meer trennen wollen. Eine natürliche Grenze für die Menschen, die das Land besiedelten und immer weiter nach Westen vordrangen.

Aber längst hatten die Menschen die Cascade Range überwunden, und längst gab es Siedlungen und Städte an der Westküste Oregons, die gleichzeitig die Westküste der Vereinigten Staaten von Amerika war.

Eine der Küstenstädte war das Ziel gewesen, das Irene zusammen mit Jacob Adler, ihrem Freund und Beschützer, ansteuerte, als sie bei der ersten Schneeschmelze mit ihrem Planwagen in die zerklüftete Welt der Berge eintauchten.

Der Frühling erwachte im Gelobten Land, wie Oregon von den Auswanderern verheißungsvoll und ehrfürchtig genannt wurde. Und mit ihm erstarkte in Irene und Jacob der Wunsch, weiterzureisen.

Irene wollte nach Kalifornien zu Carl Dilger, Jamies Vater.

Und Jacob wollte danach weiter nach Texas, wo er seinen Vater und seine Geschwister zu finden hoffte.

Deshalb hatten sie ihre Freunde in der jungen Siedlung Abners Hope verlassen, wenn auch schweren Herzens.

Aber alles war ganz anders gekommen. Plötzlich schien Oregon die Endstation ihrer langen Reise zu werden.

Gestern waren sie den letzten Überlebenden von Greenbush begegnet - dem Treck der Verdammten.

Jacob und Irene hatte ihnen beim Kampf gegen angreifende Krieger vom Stamm der Nez Perce beigestanden, ohne zu ahnen, daß die Indianer einen guten Grund für ihren Haß auf die Weißen hatten. Denn während die Krieger auf der Jagd waren, hatten die Weißen das Indianerlager überfallen und alle getötet: Alte, Frauen und Kinder. Ihre Skalps lagen in den Planwagen, und die Skalps der gestern getöteten Krieger hingen zum Trocknen am Kasten von Fred Myers' Conestoga.

Der Grund für den Überfall auf das Nez-Perce-Dorf war wahnwitzig. Die Leute aus Greenbush schoben den Indianern die Schuld an dem großen Sterben zu, das über die Stadt der Weißen gekommen war. Nur weil auch die Nez Perce vom Fieber heimgesucht wurden und Hilfe von dem Missionar und Arzt Simon Mercer erhielten. Der Bote der Nez Perce war kurz vor dem Boten aus Greenbush in der Missionsstation Molalla Spring eingetroffen. Also ritt Mercer erst zu den Nez Perce und wollte von da aus weiter nach Greenbush. Doch ein für diesen Landstrich ungewohnt heftiger Schneefall hatte das verhindert. Mercer kam nicht nach Greenbush durch, und die meisten Siedler starben.

Als die beiden deutschen Auswanderer von den Leuten aus Greenbush die Wahrheit erfuhren, waren sie natürlich schockiert gewesen. Jacob machte den zu Mördern gewordenen Siedlern Vorwürfe. Es kam zu einem Kampf zwischen dem jungen Zimmermann und dem Treck-Captain John Bradden.

Jacob besiegte Bradden, woraufhin dessen Bruder Frazer auf den Deutschen schoß. Jacob stürzte bei dem Versuch, der Kugel auszuweichen, in einen steilen Canyon. Dort hatten sie ihn zurückgelassen, reglos, vielleicht leblos.

Die verbohrten Indianerhasser zwangen Irene, sie zu begleiten. Irenes Flehen, Jacob zu helfen, war von den Männern und Frauen ignoriert worden. Sie wollten keine Zeit verschwenden, weil sie die Rache der Nez-Perce-Krieger fürchteten.

Und wahrscheinlich wollten sie dem Indianerfreund, wie sie Jacob verächtlich nannten, auch gar nicht helfen.

Der Haß, der in Frazer Braddens Gesicht geschrieben stand, war Ausdruck des Wahns, der die Leute aus Greenbush befallen hatte wie eine Nachwirkung des schlimmen Fiebers.

Der unrasierte Mann, der mit gezücktem Bowiemesser auf Irene hockte, um ihr den Skalp zu nehmen, schien besonders stark von dem Wahn befallen zu sein. Vielleicht war das der Grund, daß er nach dem Kampf zwischen Jacob und John Bradden auf den Deutschen geschossen hatte. Vielleicht konnte er nicht verwinden, daß sein Bruder von einem Indianerfreund zu Boden gestreckt worden war.

Als der Treck sein Nachtlager erreichte, einen kleinen Pinyonwald in einem langgestreckten Tal, hielt Frazer Bradden Irene an, Äste und Zweige zu sammeln, um die Planwagen vor den Blicken möglicher Verfolger zu verbergen.

Und dann verfolgte er sie und fiel über sie her...

*

Braddens unrasiertes Gesicht war dicht über dem von Irene. Sein heftiger, stoßweiser Atem roch faulig und ekelerregend.

Gier war in das von Haß verzerrte Gesicht geschrieben - die Gier nach Blut. Er wollte Irenes Tod offenbar genauso in sich aufsaugen, wie er es jetzt mit ihrer Angst und ihrer Verzweiflung tat.

Das schien der Grund zu sein, weshalb er den Schnitt in ihre Kopfhaut so lange hinauszögerte. Je länger die Frau litt, desto mehr befriedigte es den Mann.

Es war schon ziemlich dunkel in dem Pinyonhain. Die Sonne sank, und die Baumstämme hielten den größten Teil des schwächer werdenden Lichts zurück.

Trotzdem bemerkte Irene den großen Schatten, der plötzlich über ihr Gesicht fiel. Der Schatten eines massigen Mannes, der aus dem Unterholz stürzte. Es war der vollbärtige Ebenezer Owen, um dessen vom Wundfieber befallene Frau sich Irene gekümmert hatte.

Kräftige Fäuste krachten gegen Braddens Kopf und schleuderten ihn zurück, weg von Irene.

Sie atmete erleichtert auf, als die scharfe Klinge nicht mehr vor ihren Augen schwebte.

»Bist du verrückt geworden, Frazer?« brüllte Owen. Breitbeinig und mit geballten Fäusten stand er zwischen Irene und dem Mann, der fast ihren Skalp genommen hätte.

Bradden lag am Boden, aber seine Rechte umklammerte weiterhin den Bügelgriff des großen Messers, das an einen Säbel erinnerte.

»Wieso?« keuchte er. »Was mischt du dich ein, Ebenezer? Das hier geht dich nichts an!«

»Es geht mich nichts an, wenn du eine Frau ermordest?« Owens Stimme überschlug sich vor Fassungslosigkeit.

»Sie ist doch nur die Hure eines Indianerfreundes, kaum besser als eine Nez-Perce-Squaw!« Bradden spuckte verächtlich aus. Sein Speichel war mit Blut gemischt. Owens Fäuste hatten anscheinend gut getroffen.

Owen schüttelte traurig den Kopf und erwiderte: »Wir haben vielleicht einen Fehler gemacht, als wir die Nez Perce überfielen. Je länger ich darüber nachdenke, desto unsinniger erscheint mir, was wir getan haben.«

»Wie kannst du das sagen, Ebenezer? Auch deine Kinder sind am Fieber gestorben!«

»Yeah.« Offenbar war Owen sich seines Standpunkts nicht mehr ganz so sicher. Überlegend schwankte sein Kopf hin und her. »Aber was können die Nez Perce dafür? Sie haben uns das Fieber nicht gebracht.«

»Wer weiß«, brummte Bradden vieldeutig.

Owen zog die buschigen Brauen hoch.

»Was meinst du damit, Frazer?«

»Erinnerst du dich, daß die Stacton-Brüder kurz vor Weihnachten im Lager der Nez Perce waren, um Getreide gegen Felle einzutauschen?«

»Ja«, antwortete der vollbärtige Mann gedehnt, während er in seiner Erinnerung kramte. »Und?«

»Kurz nachdem Avery und Everett Stacton zurückkehrten, brach das Fieber bei uns aus. Die Stactons gehörten zu den ersten, die es erwischt hat. Beide sind gestorben, mitsamt ihren Familien. Gibt dir das nicht zu denken, Ebenezer?«

Owens Rechte kraulte seinen struppigen Bart. Ein Zeichen, daß er angestrengt überlegte.

»Willst du damit sagen, die Stactons haben sich das Fieber bei den Nez Perce geholt und es in Greenbush eingeschleppt?«

Bradden nickte.

»Ist doch auffällig, daß das Fieber fast zur gleichen Zeit bei den Rothäuten ausbrach.« Er legte den Kopf schief und sah Owen abwartend, fast lauernd an. »Fällt dir eine andere Erklärung ein, Ebenezer?«

»Nein«, antwortete Owen langsam.

»Aber mir!« schrie Irene, die sich auf die Knie erhoben hatte. »Vielleicht haben die Stactons das Fieber zu den Nez Perce gebracht.«

Die beiden Männer sahen sie an.

Bradden rief heiser: »Das ist doch Blödsinn! Niemand in Greenbush war krank, bevor Avery und Everett von den Roten zurückkehrten.«

»Wissen Sie denn, ob es bei den Nez Perce Kranke gab, bevor die Männer aus Ihrer Stadt zu ihnen kamen?« fragte Irene.

»Davon wissen wir nichts«, gab Owen zu.

»Müssen wir auch nicht!« fauchte Bradden. »In Greenbush waren alle gesund, bis Avery und Everett die Felle der Rothäute anschleppten. Das zu wissen, reicht doch!«

Der wankelmütige Owen fuhr erneut durch seinen dichten Bart und nickte dann zustimmend. Er war schwer damit beschäftigt, die unterschiedlichen Argumente zu verdauen. Jedes neue Vorbringen schien ihm einleuchtend und machte es schwerer, sich zu entscheiden.

»Sieht ganz so aus, als hättest du recht, Frazer«, verkündete er schließlich. In seiner Stimme schwang die Erleichterung mit, zu einer Entscheidung gekommen zu sein. »Es muß so sein, wie du sagst. Das Fieber kommt von den verfluchten Rothäuten!«

Bradden stand auf und lächelte.

»Endlich wirst du vernünftig, Ebenezer. Laß dir bloß nicht von dieser Dutch Hure den Kopf verdrehen. Am besten machen wir mit ihr Schluß. Vielleicht hat sie es nicht nur mit diesem Adler getrieben, sondern auch mit den Rothäuten!«

»Wie kommst du darauf?« erkundigte sich Owen zweifelnd, während sein Blick unsicher zwischen Irene und Bradden hin und her pendelte.

»Hast du dir noch nicht überlegt, warum es deiner Frau so schlecht geht?« fragte Bradden. In seiner Stimme und in seinem Blick lag etwas Verschlagenes.

»Carol hat das Wundfieber. Es kommt von dieser verfluchten Pfeilwunde.«

»Aber es geht ihr erst so schlecht, seit sie Kontakt zu der Dutch-Hure hatte.« Bradden hob das Messer und stieß die Spitze in Irenes Richtung. »Vielleicht hat sich Carol bei ihr das Fieber geholt!«

»Daran habe ich noch gar nicht gedacht«, sagte Owen, überrascht und verwirrt.

»Besser, wir machen Schluß mit der Hure!« knurrte Bradden.

»Bevor sie uns allen den Tod bringt.«

Er kam mit erhobenem Messer auf Irene zu, und Owen ließ ihn passieren.

*

Zwölf Meilen östlich, etwa zur gleichen Zeit.

Als der Pfeil von der Sehne sirrte, schloß Jacob Adler mit seinem Leben ab. Er sah sich, von der dreieckigen Eisenblechspitze durchbohrt, in den dreihundert Fuß tiefen Canyon stürzen.

Alles war vergebens gewesen, sein ganzer mühevoller Aufstieg von der Felsplatte auf halber Höhe des Steilhangs bis hierher.

Fast hätte er es geschafft. Er hatte die zerschundenen Hände schon über den Canyonrand geschoben, als er plötzlich in das dunkle Gesicht des Nez-Perce-Kriegers starrte - und auf die Spitze des Pfeils, der auf seinen Kopf gerichtet war.

Deshalb also hatte sich Jacob schon eine ganze Weile unwohl gefühlt, beobachtet. Der Indianer hatte hier auf ihn gelauert und abgewartet, ob der Weiße von allein abstürzte oder ob er nachhelfen mußte.

Das Schlimmste für den jungen Deutschen war, daß er Irene und Jamie jetzt nicht mehr beistehen konnte.

Der erwartete Schmerz blieb aus.

Der Pfeil sirrte dicht an Jacobs Ohr vorbei und verschwand in der Dunkelheit der zerklüfteten Schlucht, deren Sohle vom rötlichen Licht der erlöschenden Sonne schon nicht mehr erreicht wurde.

*

Als Riding Bear spürte, wie ihn die Kräfte verließen, überschlugen sich die Bilder in seinem Kopf.

Er sah die goldhaarige weiße Frau, die er angegriffen hatte und die auf ihn schoß. Ihre Kugel saß in seiner Brust und raubte ihm jetzt die Kraft.

Aber als sie ein zweites Mal abdrückte, tötete sie den Kaminu nicht, sondern machte nur sein Pferd scheu, um ihn zu vertreiben. Sie hatte sein Leben geschont - mit Absicht.

Er sah den sandhaarigen Weißen, der vor ihm am Steilhang kauerte. Wie er am Morgen gegen einen anderen Weißen kämpfte und ihn zu Boden schlug. Wie dann ein weiterer Weißer auf den Sieger schoß und dieser in die Schlucht stürzte.

Wenn Sandhaar, wie Riding Bear ihn bei sich nannte, ein Feind der anderen Weißen war, war er dann ein Freund der Kaminu? War er es wert, daß man sein Leben schonte?

Riding Bear wußte darauf keine sichere Antwort. Und doch mußte er eine finden, denn die Kraft seiner Arme versagte, und der Pfeil glitt von der Sehne.

Im letzten Augenblick verriß der Krieger absichtlich den Bogen, und der Schuß ging fehl.

Er sah, wie der Pfeil in den dunklen Canyon schoß.

Diese Dunkelheit!

Sie sprang förmlich auf Riding Bear zu, hüllte ihn ein und riß ihn in einen unfreiwilligen Schlaf.

*

Kaum hatte sich Jacob von der freudigen Überraschung erholt, daß der Pfeil ihn verfehlt hatte, da sah er auch schon, wie der Indianer zusammensank.

Ungläubig starrte er auf den Nez Perce. Die Rechte des Kriegers umklammerte noch den Bogen, aber der große Mann in dem fransenbesetzten gelben Lederhemd rührte sich nicht mehr.

Jacob überwand die Überraschung, griff nach einem nahen Grasbüschel und zog sich nach oben.

Als er mit dem Oberkörper auf festem Boden lag, durchströmte ihn ein Glücksgefühl. Er genoß es für ein paar Sekunden und zog dann die Beine nach.

Der Freudentaumel verschwand schnell. Die Nähe des Indianers machte Jacob bewußt, daß er sich nicht außerhalb jeder Gefahr befand.

Wo ein Nez Perce war, konnten noch mehr stecken. Der Treck aus Greenbush war gestern von einer ganzen Kriegerhorde angegriffen worden.

Aufmerksam sah er sich auf dem von einer natürlichen Felsbarriere umgebenen Plateau um, auf dem der Wagentreck übernachtet hatte.

Außer dem zusammengebrochenen Nez Perce sah er weit und breit keinen Menschen: Natürlich wäre es sinnvoll gewesen, auch die nähere Umgebung abzusuchen. Aber erst mußte er sich um den Krieger kümmern. Jacob kniete sich neben ihn und drehte ihn vorsichtig auf den Rücken.

Der große dunkle Fleck, der das gelbe Lederhemd über der Brust bedeckte, zeigte Jacob den Grund für den Zusammenbruch. Er schob das Hemd so weit hoch, bis er den Verband sah, der heilende Kräuter auf die Wunde drückte.

Natürlich kannte der Deutsche die wenigsten der Kräuter, und von noch weniger kannte er die Wirkung. Aber es mußten Heilkräuter sein, das war die einzige Erklärung. Sie schienen zu helfen, brachten die Blutung zum Stillstand und verhinderten den gefürchteten Wundbrand.

Aber sie konnten nicht die Kugel aus der Brust des Nez Perce holen.

Jacob hielt sein Ohr gegen die linke Seite des Kriegers, dort, wo das Herz saß. Es schlug, gleichmäßig, aber sehr schwach. Genauso schwach war der Pulsschlag, den Jacob erfühlte.

Kein Zweifel, das Blei in seiner Brust preßte das Leben aus dem Nez Perce. Der Zusammenbruch des Kriegers war der Anfang vom Ende. Er würde innerhalb weniger Stunden sterben, wenn ihm niemand half.

Aber wer konnte ihm helfen?

Molalla Spring, wo der Missionar und Arzt Simon Mercer wohnte, lag viele Meilen im Westen, drei oder vier Tagesreisen.

Und die eigenen Leute, des verwundeten Kriegers?

Jacob wußte nichts über sie. Er wußte nicht einmal, ob es nach dem Massaker im Dorf der Nez Perce und nach der gestrigen Schlacht noch Leute gab, zu denen der Bewußtlose gehörte.

Es gab nur einen Menschen, der dem Indianer helfen konnte: Jacob.

Traurig blickte der junge Deutsche nach Westen, wo die Sonne gerade hinter eine scharf gezackte Felsenreihe wegtauchte.

Er spürte, daß Irene seine Hilfe brauchte. Doch Irene war weit weg.

Und dieser Indianer vor ihm würde sterben, wenn Jacob nichts für ihn tat.

Es war eine schwierige Entscheidung, vielleicht die schwierigste seines Lebens.

*

»Nein, laß das!« schrie Ebenezer Owen, packte Frazer Bradden am Kragen und riß ihn zurück.

Der Mann mit dem Bowiemesser stolperte, taumelte und mußte mit den Armen heftig in der Luft herumrudern, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren.

Rasch stand Irene, die noch am Boden kniete, auf. Ihre Glieder zitterten, ihre Beine waren wie Pudding. Sie hielt sich an einem Baumstamm fest und hoffte, daß Owen sie vor dem Schicksal bewahrte, das der wahnsinnige Bradden ihr zugedacht hatte.

»Was ist denn?« fauchte Bradden den anderen Mann ungehalten an. »Warum läßt du mich die Schlampe nicht erledigen?«

»Weil das Mord wäre!« erwiderte der vollbärtige, massige Owen entschlossen. »Du kannst doch nicht einen Menschen deshalb umbringen, weil er zu den Rothäuten eine andere Einstellung hat als wir!«

Bradden zog die Augen zu Schlitzen zusammen und fragte: »Warum nicht?«

»Du bist verrückt, Frazer«, erkannte Owen endlich und schüttelte ungläubig den Kopf. »Vollkommen verrückt!«

»Macht das was aus?«

Noch während er sprach, sprang Bradden vor und hieb den schweren Bügelgriff seines Messers gegen Owens Stirn.

Der Getroffene stürzte zu Boden. Ein blutiger Riß klaffte über seinem linken Auge.

Bradden stand über ihm, das Bowie drohend erhoben, und knurrte: »Du stellst dich Frazer Bradden nicht noch einmal in den Weg, Ebenezer. Merk dir das!«

Irene löste sich von dem großen Pinyonbaum und wollte davonlaufen.

Abrupt wirbelte Bradden herum und schrie: »Bleib da, Dutch-Squaw! Ich kriege dich doch, und dann wird alles nur noch schmerzhafter für dich!«

Die Frau gefror, aber nur äußerlich.

Innerlich kochte Irenes Blut, und ihr Herz raste.

Aber sie gehorchte und blieb stehen.

Bradden hatte recht, sie hatte keine Chance, wenn sie versuchte, in ihrem langen Kleid durch das dichte Gehölz zu fliehen. Er würde sie einholen, wie schon einmal.

»Brav«, grinste Bradden in satanischer Zufriedenheit, während er sich Irene langsam näherte. »Wenn du weiter so brav bist, blonde Squaw, werde ich dir die Kopfhaut ganz schnell abziehen. Du wirst kaum etwas davon merken.«

»Sie wird es gar nicht merken, denn es wird nicht passieren!«

Diesmal war es Frazer Bradden, der mitten in der Bewegung gefror. Verantwortlich dafür war Ebenezer Owens aufgeregte Stimme und mehr noch das gefährliche metallische Klicken, das sie begleitete. Dieses Klicken war das Geräusch, das beim Zurückziehen eines Revolverhahns entstand.

Ganz langsam drehte sich Bradden um und sah den 36er Whitney Navy in Owens großer Faust. Die dunkle Mündung zeigte auf Braddens Bauch.

»Das wirst du doch nicht tun, Ebenezer!« sagte Bradden im beschwörenden Ton. »Du wirst doch nicht auf deinen alten Freund Frazer schießen!«

»Wenn du das Messer nicht sofort fallen läßt, werde ich es tun!« erwiderte Owen hart.

Obwohl der massige Mann am Boden kniete, sah er nicht aus, als ob er bluffte. Sein Gesicht machte einen verbissenen Eindruck. Das Blut, das von der Wunde über dem Auge über die Wange rann und den Bart benetzte, verlieh ihm ein fast diabolisches Aussehen. Die rechte Faust umklammerte den Griff des Whitneys so fest, daß die Knöchel weiß hervortraten.

Alles in und an Ebenezer Owen verkrampfte sich, während er abwartete, wie Bradden sich verhielt.

Gerade darin sah der Mann mit dem Messer seine Chance. Ein Mensch, der sich verkrampfte, mußte sich erst wieder entkrampfen, bevor er etwas unternehmen konnte. Das kostete wertvolle Sekundenbruchteile, die Bradden schneller sein konnte.

Trotz des Wahns, der von ihm Besitz ergriffen hatte, stellte er diese Überlegungen fast kühl an. Diese Fähigkeit zum taktischen Überlegen war eine der Ursachen für die Gefährlichkeit seines Wahnsinns.

Und dann handelte Frazer Bradden... »All right, du hast gewonnen«, sagte er zu Owen und ließ die Rechte sinken, so als wolle er das Bowiemesser tatsächlich fallen lassen.

Seine Faust öffnete sich, aber nicht um das Bowie einfach loszulassen. Gleichzeitig machte der rechte Arm eine blitzschnelle Bewegung nach vorn, womit Bradden seine Geschicklichkeit im Umgang mit der Blankwaffe verriet.

Das Messer flog durch die Luft, fast zu schnell für das menschliche Auge, und bohrte sich in Owens rechten Oberarm. So tief, daß die blutige Spitze an der anderen Seite wieder hervortrat.

Owen stöhnte vor Schmerz auf. Die dunklen Augen quollen fast aus seinem Kopf, als er sich vergebens anstrengte, den 36er abzufeuern.

Der andere Mann war zu schnell bei ihm, versetzte ihm mit der Rechten einen harten Faustschlag an die Stirn und entwand ihm mit der Linken gleichzeitig den Navy-Revolver.

»Der Hahn ist noch gespannt«, grinste Bradden, als er die Waffe auf ihren Besitzer richtete. »Eine kleine Bewegung meines Zeigefingers genügt, und du fährst zur Hölle, Ebenezer!«

»Du bist dazu fähig«, keuchte Owen. Sein angsterfüllter Blick richtete sich abwechselnd auf den Revolver und auf das große Messer in seinem Arm.

»Ich hätte das Recht, dich zu erschießen«, sagte Bradden ruhig und streckte die Hand mit dem Revolver so weit vor, daß die Waffe nur noch eine halbe Armlänge von Owens Kopf entfernt war. »Du hättest es doch auch getan.« Bradden legte den Kopf ein wenig schief. »Oder etwa nicht?«

Hinter Owens Stirn arbeitete es sichtbar. Wäre die Verletzung nicht gewesen, hätte er jetzt sicher intensiv seinen Bart gekrault.

Er nickte und sagte leise: »Yeah, ich hätte abgedrückt, Frazer. Wenn du der Frau etwas getan hättest, hätte ich abgedrückt. Aber ich hätte alles versucht, um dich nicht zu töten, unserer Freundschaft zuliebe.«

»Was für eine Freundschaft ist das, wenn der eine Freund mit dem Revolver auf den anderen anlegt?« rief Bradden, von einem plötzlichen Wutausbruch gepackt. Er spuckte vor Owen auf den Boden. »Auf so einen Freund kann ich verzichten!«

»Dann tu es doch«, stöhnte Owen. Seine Stimme klang müde. »Drück endlich ab und mach Schluß!«

Er beugte seinen Oberkörper vor, bot sich zur Hinrichtung an.

»Wenn du es sagst.«

Bradden grinste jetzt wieder, trat noch einen Schritt auf den knienden Mann zu und drückte den Revolverlauf gegen dessen blutende Stirn.

Irene hielt den Atem an. Sie konnte diesen ganzen Irrsinn kaum noch begreifen.

Erst metzelten die Menschen aus Greenbush ein Dorf unschuldiger, wehrloser Indianer nieder.

Und jetzt brachten sie sich auch noch gegenseitig um.

Warum? schrie alles in ihr. O Gott, warum nur?

*

Als Jacob sich entschieden hatte, verfiel er in fieberhafte Aktivität. Er zog sich an, suchte eine vor dem kalten Nachtwind geschützte Stelle an der Felsbarriere und stapelte dort alles Feuerholz auf, das die Menschen vom Treck zurückgelassen hatten. Er wußte nicht, wie es Irene und Jamie ging, ob er überhaupt etwas für sie tun konnte. Aber der Indianer war hier, bei ihm. Ihm konnte Jacob helfen.

Nun - wenigstens konnte er es versuchen.

Auch wenn es schmerzte, daß er dem Treck und damit Irene und Jamie nicht sofort nacheilte, er war sich sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Eine Entscheidung für das Leben!

Außerdem sprachen zwei gute Gründe gegen eine sofortige Verfolgung des Trecks.

Erstens bestand eine große Wahrscheinlichkeit, daß er die Spur in der Dunkelheit verlor. Zahllose Schluchten durchzogen die Cascade Mountains. Wenn er die falsche nahm und von der Spur abkam, war es fraglich, ob er den Treck überhaupt wiederfand.

Zweitens brauchte Jacob irgendwann Ruhe. Noch unterdrückte er die Schmerzen überall in seinem Körper und die Erschöpfung, die ihm immer wieder die Augen zudrücken wollte. Aber er wußte, daß er sich nicht ewig dagegen wehren konnte.

Wie geschwächt er war, merkte der große breitschultrige Deutsche, als er den Indianer zur Felsbarriere zog. Mehrmals mußte er seine Last ablegen.

Der Nez Perce ließ alles mit sich geschehen, ohne aus seiner Ohnmacht zu erwachen oder auch nur heftiger zu atmen. Die Lebenskraft schien immer schneller aus ihm herauszuströmen.

Jacob fischte den Lederbeutel mit Zündhölzern aus seiner Jackentasche, riß einen der kleinen Holzstäbe an der rauhen Felswand entlang und hielt die andere Hand schützend vor den aufflammenden Phosphorkopf.

Das Reisig und das trockene Büschelgras unten im Holzstapel fingen rasch Feuer. Knisternd fraßen sich die Flammen durch das Holz und sprangen auf die größeren Stücke über.

Mit der Sonne war auch ihre wärmende Kraft verschwunden. Jacob streckte seine Hände aus und genoß die Hitze des Feuers.

Er machte sich keine Gedanken darüber, daß die hochlodernden Flammen andere Nez Perce, sollten sich welche in der Nähe befinden, auf ihn aufmerksam machen konnten. Jetzt ging es um das Leben dieses einen Kriegers, der so leblos vor ihm am Boden lag.

Jacob zog das Messer des Kriegers aus dem perlenbestickten Hirschlederfutteral. An dem geschnitzten Hirschhorngriff saß eine schlanke, zur Spitze hin leicht gebogene Klinge: sein einziges Instrument bei der bevorstehenden Operation.

Er nahm einen an einem Ende brennenden Ast hoch und hielt die Klinge so lange ins Feuer, bis sie glühte. Mehr konnte er nicht tun, um sie zu desinfizieren.

Als sie sich so weit abgekühlt hatte, daß sie nur noch warm war, begann er mit dem Öffnen der erstaunlich schnell verheilten Schußwunde.

Blut schoß ihm entgegen, bespritzte die nackte Brust des Indianers und Jacobs Hände. Im Augenblick konnte er nichts dagegen tun.

Er bohrte die Klinge tiefer in das Fleisch des Kriegers.

Der Schmerz mußte ungeheuerlich sein. Der Nez Perce zuckte zusammen, stöhnte gequält und riß die Augen auf.

Jacob wußte nicht, ob der Indianer ihn sah oder ob sein Blick durch den Weißen hindurchging. Ein merkwürdiger Schimmer lag in den dunklen Augen.

Sie schlossen sich wieder, und ihr Besitzer fiel in die Apathie der Ohnmacht zurück. Es war gut für ihn, vergaß er mit allem anderen doch auch seine rasenden Schmerzen.

Dann spürte Jacob endlich den Widerstand der Kugel. Es war schwierig, sie allein mit Hilfe des Messers herauszuholen. Er mußte extrem vorsichtig sein, damit er die Wunde nicht so weit aufriß, daß ein Stillen der starken Blutung unmöglich wurde.

Einmal wäre fast der Messergriff aus seiner blutbesudelten Hand gerutscht. Jacob wischte beide Hände kurz an seiner Hose ab und fuhr damit fort, die Kugel Zoll für Zoll hervorzupulen.

Plötzlich sprang sie ihm entgegen, ein blutiges kleines Stück Blei. Fast unscheinbar, als sie auf dem Boden lag.

Und doch tödlich. Selbst im Körper eines so kräftigen Mannes, wie der Nez Perce einer war.

Es sah tatsächlich so aus, als würde die Kugel den Indianer auch nach ihrer Entfernung umbringen. Ein nicht abreißender Blutstrom ergoß sich über den Oberkörper des Ohnmächtigen.

Jacob nahm die Kräuter aus der bunten Maishülsentasche des Indianers und preßte ein großes Bündel auf die Wunde.

Es waren solche Kräuter, wie sie sich der Verletzte selbst aufgelegt hatte. Entweder hatte er sie schon vor seiner Verwundung bei sich getragen, oder er hatte sie danach in aller Eile zusammengesucht.

Jedenfalls hoffte Jacob, daß die Kräuter identisch waren. Wenn sie die Blutung nicht stillten, war der Nez Perce verloren. Er würde dann die Nacht mit Sicherheit nicht überstehen.

Das Blut floß weiter, trotz der Kräuter.

Aber der junge Deutsche gab nicht auf. Mit der letzten ihm verbliebenen Kraft drückte er das Bündel auf die Brust des äußerst flach atmenden Indianers. Der mächtige Brustkasten hob und senkte sich kaum noch.

*

Ebenezer Owen kniete mit fast hündisch ergebenem Blick vor seinem Henker und wartete darauf, daß Frazer Braddens Finger sich endlich um den Abzug des Navy-Revolvers krümmte.

So jedenfalls sah es für Irene aus - und auch für den mordgierigen Bruder des Treck-Captains.

Beide wurden überrascht, als Owens linker Arm hochflog und den 36er nach oben schlug.

Der Schuß krachte.

Aber der aus dem Lauf schießende Feuerstrahl geleitete die Kugel in den dämmrigen, fast dunklen Himmel.

Owen stieß seinen nach vorn gebeugten Kopf vor, direkt in Braddens Magen.

Der Mann mit dem Revolver stöhnte auf und krümmte sich zusammen. Er stolperte einen Schritt zurück, hielt sich aber auf den Beinen.

Owens linke Hand griff nach der Schußwaffe, doch im letzten Augenblick riß Bradden die Waffenhand zur Seite. Der Griff ging ins Leere.

Bradden sprang an Owens Seite und zog den Revolverlauf über dessen Schädel.

Der massige Mann sank zusammen, aber seine Hand verkrallte sich im Hosenbund des anderen. Erst als Bradden seine Stiefelspitze in Owens Unterleib rammte, ließ dieser los und fiel flach auf den Boden.

Sein Atem rasselte, begleitet von Keuchen und Würgen. Aber so sehr Owen auch gegen sein Schicksal ankämpfte, er kam nicht mehr auf die Beine, war zu geschwächt.

»Verdammter Hund!« fluchte Bradden und legte wieder den Revolverlauf auf ihn an. »Ich schicke dich noch vor der Dutch-Hure zur Hölle!«

Das metallische Klicken kam nicht vom Hahn des NavyRevolvers, sondern von dem eines langläufigen Starr-Modells, das in John Braddens Faust lag. Der Schuß mußte den Treck-Captain hergelockt haben.

Irene wußte nicht, ob sie über sein Erscheinen erleichtert sein sollte. Sie dachte daran, mit welchem Haß der Mann mit der feuerroten Gesichtsnarbe heute morgen gegen Jacob gekämpft hatte. Sie war sich nicht darüber im klaren, ob er sich nun gegen seinen Bruder stellen würde, um der Deutschen beizustehen.

»Mach keinen Unsinn, Frazer!« herrschte der Treck-Captain seinen jüngeren Bruder an.

Unwillig wanderte der Blick des narbengesichtigen Mannes von der Waffe in Frazers Braddens Faust zu Ebenezer Owen. Dieser lag röchelnd am Boden, das große Bowiemesser noch im Arm.

»Was, zur Hölle, hast du mit Ebenezer angestellt?« wollte John Bradden von seinem Bruder wissen.

»Frag lieber, was er mit mir anstellen wollte, John!« fauchte Frazer. In seiner Stimme schwang deutlich die Enttäuschung darüber mit, daß ihm sein Bruder in die Quere gekommen war.

»Was?« fragte der Treck-Captain.

Frazer wedelte mit dem Lauf des 36ers in Owens Richtung.

»Er... er wollte mich töten! Fast hätte er auf mich geschossen!«

John blickte den Bruder Ungläubig an.

»Aber du hast den Revolver in der Hand, Frazer. Ebenezer liegt verwundet am Boden. Dein Messer steckt in seinem Arm. Wie erklärt sich das?«

»Ich habe mich nur verteidigt, John. Glaub mir, ich hatte keine Wahl.«

»Sie hatten jede Wahl!« stieß Irene zornig hervor. »Nur Sie allein sind schuld an dem hier, Bradden!«

»Verdammte Dutch-Schlampe!« Frazer Bradden wirbelte herum und legte den Whitney auf die Frau an.

Sein älterer Bruder riß ihm die Waffe aus der Hand und sagte mit wutverzerrtem Gesicht: »Jetzt ist endgültig Schluß mit dem Herumgeballere, Frazer. Willst du uns mit der Schießerei die gottverdammten Rothäute auf den Hals hetzen?«

»Pah! Wir haben sie doch alle erledigt.«

»Den einen Trupp, ja. Aber wie ich die Rothäute kenne, haben sie mehrere Jagdtrupps ausgeschickt. Nach der Größe des Indianerlagers zu urteilen, müssen mehr Krieger dort gelebt haben als die, die uns gestern angegriffen haben. Also reiß dich verdammt noch mal zusammen!«

Im Unterholz entstand Bewegung, und drei Männer traten daraus hervor: Lewis Bradden sowie Fred Myers und sein ältester Sohn Sam.

Fred Myers fragte, was los sei.

»Das versuche ich gerade herauszufinden«, knurrte der Treck-Captain. »Es scheint nicht so ganz einfach zu sein.«

»Doch, das ist es«, stöhnte Ebenezer Owen. Er setzte sich unter starken Schmerzen auf und lehnte Rücken und Kopf gegen einen Baumstamm.

»Erzähl!« forderte John Bradden.

»Dein kleiner Bruder wollte der Dutch-Lady bei lebendigem Leib den Skalp abziehen«, berichtete Owen mit brüchiger Stimme. »Ich kam im letzten Moment dazwischen.«

»Und du hast mich mit der Waffe bedroht!« zischte Frazer Bradden vorwurfsvoll.

»Yeah, das habe ich«, nickte der Verwundete. »Anders war dir nicht beizukommen.«

»Wir hätten sie am Canyon zurücklassen sollen, so wie sie es wollte«, brummte John Bradden ärgerlich. Auch wenn er Irenes Namen nicht nannte und sie nicht ansah, war klar, wen er meinte. »Sie macht uns nichts als Ärger!«

»Du irrst dich, John«, widersprach Owen. »Der Ärger ging ganz von deinem Bruder aus!«

Die Antwort des Treck-Captains war nur ein undeutliches Knurren. Er konnte die Tatsachen nicht verleugnen, und doch widerstrebte es ihm, sich gegen seinen Bruder auszusprechen. Vielleicht weil er wußte, daß er selbst in der Not bei Frazer Rückhalt fand, wie getrübt dessen Verstand auch sein mochte.

Er wandte sich an die eben hinzugekommenen Männer.

»Bringt Ebenezer zu den Wagen! Seine Wunde muß verbunden werden.«

Auf dem Rückweg zu den Planwagen achtete Irene darauf, Frazer Bradden nicht zu nahe zu kommen. Dieser unberechenbare Mann flößte ihr Angst ein. Er war wie ein wildes Tier, das jederzeit die Kontrolle über sich verlieren und sein Opfer anfallen konnte - aus reiner Mordlust.

Und sein Opfer würde Irene sein!

In der Mitte der zu einem Kreis zusammengestellten Wagen brannte ein Feuer. Geschützt durch Wagen und Bäume, würde es außerhalb des Pinyonwalds nicht zu sehen sein, hofften die Menschen aus Greenbush. Zwei große Kaffeekannen standen auf dem Feuer, und ein voluminöser Kessel hing darüber. Der Duft des frischen Kaffees vermischte sich mit dem von Bohnen und Speck.

Für viele der Menschen nach dem anstrengenden Tag ein verführerischer Duft. Aber nicht für Irene. Auch ihr Magen war leer, aber sie verspürte nicht die geringste Lust aufs Essen.

Sie wollte zu Ebenezer Owen gehen, um sich bei ihm zu bedanken. Die Männer hatten ihn in seinen Wagen gebracht, zu seiner kranken Frau.

Der Zeitpunkt war schlecht gewählt, wie Irene sah, als sie die Plane zurückschlug und ins Innere spähte. Gerade hatte Fred Myers das große Bowiemesser aus Owens Arm gezogen, und Myers' Frau Anne verband die Wunde.

Irene ließ die Plane wieder zurückfallen und stieg in ihren eigenen Wagen. Jamie wurde wach und schrie nach seiner Mutter. Er hatte Hunger.

Die junge Frau zog die Jacke aus, streifte Kleid und Unterkleid über die Schultern und gab ihrem kleinen Sohn die Brust. Er saugte zufrieden, hin und wieder glucksend.

Jamie bemerkte die Tränen nicht, die über die Wangen seiner Mutter liefen, als Irene an Jacob dachte.

*

Etwas ließ Jacob zusammenfahren.

Er war eingenickt.

Aber er saß noch immer neben dem Nez Perce und drückte die Kräuter auf die Wunde. Selbst im Schlaf der Erschöpfung hatte er um das Leben des Indianers gekämpft.

Was hatte ihn geweckt?

War es das Feuer gewesen, das langsam in sich zusammenfiel?

Oder eine Bewegung außerhalb des flackernden Lichtkreises? Jacobs Augen spähten in die Finsternis, ohne etwas zu entdecken.

Seltsam, er mußte intensiv an Irene denken. Hatte er von ihr geträumt?

Er fühlte sich fast, als hätte sie im Schlaf zu ihm gesprochen und ihm das gesagt, was keiner von Angesicht zu Angesicht auszusprechen wagte: daß sie sich liebten.

Aber Irene war nicht da und auch Jamie nicht. Nur Jacob, das Feuer und der Nez Perce.

Lebte der Indianer überhaupt noch?

Bei näherem Hinsehen stellte Jacob erstaunt fest, daß die tiefe Wunde in der Brust nicht mehr blutete. Erst hatte er es nicht bemerkt, weil die ganze Brust rot war, über und über mit verkrustetem Blut bedeckt.

Aber das Aufhören der Blutung mußte nicht unbedingt ein gutes Zeichen sein. Es konnte auch bedeuten, daß der Nez Perce gestorben war, während der junge Deutsche schlief.

Erleichtert bemerkte Jacob, wie sich der Brustkorb des Indianers hob und senkte.

Täuschte er sich, oder atmete der Verwundete jetzt weniger flach als zuvor? Taten die Kräuter bereits ihre Wirkung?

Offenbar. Sie hatten die Blutung gestillt und beschleunigten den Heilungsprozeß, auch wenn der Nez Perce noch längst nicht über den Berg war.

Jacob warf die blutdurchtränkten Kräuter weg, legte frische auf die Wunde und suchte nach einem Verband.

So geschwächt, wie der rote Krieger war, konnte er dem Treck kaum zu Fuß gefolgt sein. Von dieser Überlegung angetrieben, kletterte der deutsche Auswanderer über die Felsbarriere und ging suchend nach Osten. In die Richtung, aus der die Wagen gekommen waren und zwangsläufig auch der Nez Perce.

Immer wieder steckte Jacob Zeige- und Mittelfinger in den Mund, um schrille Pfiffe auszustoßen. Nach einer Weile erhielt er endlich die ersehnte Antwort, ein lautes Wiehern. Bildete er es sich ein, oder klang das Pferd freudig erregt, in der Nacht nicht allein zu sein?

Jacob fand sogar zwei Pferde, die mit angehobbelten Vorderläufen in einem kleinen Felskessel standen.

Beides waren Appaloosa-Hengste mit den typischen Flecken im Fell. Mond und Sterne schienen hell genug, um ihn das erkennen zu lassen.

Der eine Hengst war grau, die Flecken dunkel, das übrige Fell etwas heller. Das andere Tier hatte eine eigentümliche Färbung. Der schlanke Kopf, die Vorderläufe und der vordere Teil des Körpers waren braun, der Rest weiß mit braunen Flecken. Ein edles, schönes Tier.

Und stolz. Erst nach viel gutem Zureden konnte sich Jacob ihm nähern und es dadurch beruhigen, daß er seine flache Hand auf die Nüstern legte.

Das braunweiße Pferd war das Reittier des verwundeten Nez Perce; es trug einen Indianersattel. Den größten Teil seiner Ausrüstung, Waffen, Verpflegung und Decken, hatte er auf den grauen Appaloosa gepackt.

Jacob stutzte, als er den großen ovalen Schild sah. Die Verzierung der Lederbespannung, ein reitender Krieger mit einem Bärenkopf, hatte er schon einmal gesehen!

Ja, es war erst gestern gewesen. Das war der Schild, den der Indianer zurückgelassen hatte, der Irene und Carol Owen angegriffen hatte.

Der Indianer, auf den Irene geschossen hatte!

Er mußte zum Ort des Kampfes zurückgekehrt sein, um seinen Schild und die Lanze zu holen, die neben dem Schild an dem Pferd hing.

Jacob lachte trocken.

Er konnte nicht anders bei dem Gedanken, daß die Kugel, die er unter Mühen aus der Brust des Nez Perce geholt hatte, aus seinem eigenen Army Colt stammte.

Er führte die beiden Tiere zur Felsbarriere, riß ein Stück von einer indianischen Decke ab und wickelte es als Verband um die Brust des Kriegers.

Nachdem er Holz zusammengesucht und nachgelegt hatte, damit das Feuer nicht ausging, aß er etwas von der Verpflegung des Nez Perce. Jetzt, wo alle Arbeit getan war, verspürte Jacob einen Bärenhunger. Die faustgroßen Bälle, die er in einem Rohhautbeutel fand, bestanden aus getrocknetem Fleisch und undefinierbaren pflanzlichen Stoffen. Sie schmeckten talgig, nicht besonders gut, aber sie stillten seinen Hunger.

Und die Wärme des Feuers linderte Jacobs Schmerzen. Er fühlte sich ein wenig besser, als er unter eine der indianischen Decken schlüpfte.

Er hatte sich noch gar nicht richtig ausgestreckt, da schlief er schon.

Jacobs geschundener, überanstrengter Körper verlangte sein Recht.

*

Als Jacob die Augen aufschlug, blendete ihn die Helligkeit der strahlenden Sonne hoch oben am Himmel.

Er mußte lange geschlafen haben, mehr als zwölf Stunden. Es war ein tiefer, traumloser Schlaf gewesen. Jedenfalls konnte er sich an keine Traumbilder erinnern.

Bevor er sich aufrichten konnte, wurde die Sonne plötzlich durch etwas verdunkelt, das sich zwischen Jacob und das wärmende, Licht spendende Gestirn schob.

Eine dunkle Wolke?

Nein, ein Gesicht, aber auch dunkel. Das Gesicht eines Indianers!

Jacobs erster Gedanke war, daß ein Trupp Nez Perce den Lagerplatz gefunden hatte, während er schlief. Nun war er den rachsüchtigen Kriegern ausgeliefert.

Doch dann erkannte er das Gesicht - mit den dünnen Lippen, der geraden Nase, den hohen Wangenknochen und den schmalen Augen. Der Auswanderer konnte es kaum fassen, daß der schwerverwundete Nez Perce, der gestern abend noch mit dem Tod gerungen hatte, eher wieder auf den Beinen war als er selbst.

Aber es war so!

Der Nez Perce kauerte vor Jacob und hielt etwas Kleines, eingeklemmt zwischen Daumen und Zeigefinger, vor das Gesicht des Deutschen.

Jacob rieb den Schlaf aus seinen Augen und erkannte die blutverkrustete Kugel, die er aus der Brust des Kriegers geholt hatte.

»Der weiße Mann hat Riding Bear von dem bösen Zauber befreit.«

Riding Bear - Reitender Bär. Das also war der Name des Roten. Jacob erinnerte sich an die Bemalung des Schilds.

Dann erst kam er dazu, sich zu wundern. Darüber, wie gut der Rote das Englische beherrschte. Fast besser als Jacob selbst.

Jacob war sich nicht sicher, ob die Äußerung des Nez Perce eine Frage oder bloß eine Feststellung war.

Deshalb sagte er: »Ja, ich habe dich in der letzten Nacht davon befreit. Aber es ist kein böser Zauber, sondern eine Kugel.«

»Sandhaar muß Riding Bear nicht für dumm halten, bloß weil dessen Hautfarbe dunkler ist«, erwiderte der Nez Perce mit unbewegtem Gesicht. »Riding Bear kennt Kugeln und Gewehre. Beides kann guter Zauber sein, wenn es hilft, den Feind und das Wild zu töten. Und schlechter Zauber, wenn es die Männer und Frauen der Kaminu tötet.«

»Die Kaminu?« Jacob sah den Indianer fragend an.

»So nennt sich Riding Bears Volk. Ihr Weißen nennt uns Nez Perce. Aber dieser Name meint viele Gruppen, und jede dieser Gruppen hat einen eigenen Namen.« Ein verächtlicher Zug trat in Riding Bears Gesicht. »Zu schwierig für den weißen Mann.«

»Nicht alle sind so dumm, wie Riding Bear denkt, auch wenn unsere Hautfarbe heller ist als seine.«

Ein Zucken durchlief die Züge des Indianers.

War es so etwas wie ein Lächeln? Oder ein Ausdruck der Verärgerung?

»Sandhaars Zunge ist flinker als sein Geist.«

Sandhaar!

An diesen Namen mußte sich Jacob erst gewöhnen.

Die Bemerkung des Indianers gab ihm zu denken, und er fragte: »Will Riding Bear mir seine Worte erklären?«

»Sandhaar sprach davon, die Kugel in der letzten Nacht aus Riding Bears Brust geholt zu haben.«

Jacob nickte. »Ja, so ist es.«

»Nein, so ist es nicht. Es war die Nacht vor der letzten Nacht.«

Vielleicht war Jacobs Geist wirklich nicht so rege, wie Jacob angenommen hatte. Erst allmählich begriff er die Bedeutung von Riding Bears Worten.

»Du meinst... ich habe nicht nur eine Nacht geschlafen, sondern zwei Nächte und dazwischen einen ganzen Tag?«

Riding Bear nickte und blickte nach oben, zur Sonne, die ihren Zenit bereits überschritten hatte.

»Und noch einen halben Tag dazu. Sandhaar ist einer der stärksten Männer, die Riding Bear kennt. Sonst wäre er nicht aus der Schlucht entkommen. Aber selbst ein starker Mann braucht nach einer solchen Anstrengung Ruhe.«

Das mochte sein, aber es gefiel Jacob nicht sonderlich. Denn es bedeutete, daß sich der Treck mit Irene und Jacob in der Zwischenzeit noch weiter von ihm entfernt hatte.

Der Indianer hielt die Kugel noch näher vor Jacobs Augen und fragte: »Weshalb hat Sandhaar den bösen Zauber. die Kugel aus Riding Bears Brust geholt?«

»Weil du sonst gestorben wärst. Wahrscheinlich noch in der Nacht.«

»Das ist keine Antwort«, behauptete der Indianer brüsk.

Jacob blickte ihn verwirrt an. »Warum nicht?«

»Weil es die Weißen nicht kümmert, ob die Kaminu sterben.«

»Vielleicht kümmert es nicht alle Weißen, aber bestimmt sehr viele. Auf jeden Fall kümmert es mich!«

Ein bitterer Zug umspielte die Lippen des Roten, als er erwiderte: »Riding Bear möchte Sandhaar glauben, aber er kann es nicht. Zu oft schon haben die Weißen mit gespaltener Zunge zu den Kaminu gesprochen. Hat Sandhaar vor zwei Tagen nicht gegen Riding Bears Brüder gekämpft?«

»Doch«, seufzte Jacob, »das habe ich.«

»Sandhaar gibt es zu?« fragte Riding Bear verwundert nach.

»Natürlich gebe ich es zu. Denn es ist die Wahrheit. Vorgestern wußte ich noch nicht, daß Riding Bear und seine Brüder einen guten Grund für ihren Kriegszug haben. Ich half den anderen Weißen, weil ich sie im Recht glaubte.«

Die schmalen Augen in dem dunklen Gesicht blickten Jacob forschend an. »Und was glaubt Sandhaar jetzt?«

»Daß die Kaminu im Recht sind. Denn jetzt weiß ich, was die Leute aus Greenbush ihnen angetan haben.«

Riding Bears Blick verklärte sich. Der Indianer sah nicht mehr Jacob an, sondern in eine weite Ferne, die nur der Geist so schnell zu überwinden vermochte.

»Riding Bear hatte einen Vater und eine Mutter«, sagte der Nez Perce langsam, ruhig.. »Beider Körper waren alt, aber in ihren Köpfen waren sie noch jung. Als Riding Bear von der Jagd heimkam, waren sie tot. Riding Bear hatte eine Squaw mit dem Namen Clear Water, weil ihre Augen so klar waren wie das Wasser der Bergflüsse. Im letzten Sommer schenkte Clear Water Riding Bear einen Sohn. Er war so winzig, daß wir ihn Little Hands nannten. Aber wir glaubten fest, daß er einst einen anderen Namen tragen und ein starker, stolzer Krieger sein würde. Als Riding Bear von der Jagd zurückkehrte, waren Clear Water und Little Hands tot. Wie Riding Bears Eltern waren sie ermordet und ihrer Skalps beraubt worden. Wie alle Frauen, alle Kinder und alle Alten, die im Lager zurückgeblieben waren.«

Die Stimme des Kriegers wurde noch leiser, zugleich aber dunkler und anklagend, als er fortfuhr: »Bevor Clear Water starb, nahm ihr Mörder sie mit Gewalt! Sie war nicht die einzige Squaw, der das widerfuhr. Ein paar der Geschändeten waren noch sehr jung. Kinder!«

Der Blick des Nez Perce kehrte ins Hier und Jetzt zurück. Ein wildes Feuer brannte in Riding Bears Augen.

Mit einer zornigen Bewegung schleuderte er die Kugel fort. Dann zeigte er mit der Hand auf Jacob.

»Die Männer, die meinen Stamm ermordeten, waren Weiße wie Sandhaar! Riding Bear hat allen Weißen den Tod geschworen. Warum soll er bei Sandhaar eine Ausnahme machen?«

Ein Grinsen zog über das Gesicht des jungen Deutschen.

»Warum lacht Sandhaar?« fragte der Nez Perce erbost. »Ist das die Art des weißen Mannes, die Kaminu erst zu töten und sie dann zu verspotten?«

»Ich verspotte niemanden«, erwiderte Jacob traurig. »Ich mußte nur daran denken, daß die Kaminu und die Siedler aus Greenbush vielleicht eine ganze Menge gemeinsam haben. Die Weißen schwören allen Roten den Tod, und die Roten allen Weißen. So wird das Töten zu seinem eigenen Grund und geht immer weiter, bis es von einer Hautfarbe keinen mehr gibt. Aber ich glaube, auch dann hören die Menschen mit dem Töten nicht auf.«

Riding Bear dachte nach, eine ganze Weile.

Schließlich sagte er: »Riding Bear glaubt, Sandhaar zu verstehen. Aber Riding Bear versteht nicht alles. Weshalb haben die Männer aus Greenbush den Kaminu den Tod geschworen?«

Jacob erzählte ihm von der Fieberepidemie, die fast ganz Greenbush ausgelöscht hatte. Und davon, daß die Siedler den Nez Perce die Schuld an der Katastrophe gaben.

»Das hat Riding Bear nicht gewußt«, sagte der Indianer. »Auch unter den Kaminu hat das Fieber gewütet, aber es nahm nur wenigen das Leben. Vierauge hat den Kaminu geholfen und wollte auch nach Greenbush, um den Weißen beizustehen. Der plötzliche Schnee ließ ihn nicht durchkommen, und er mußte ins Lager der Kaminu zurückkehren, bis der Schnee schmolz.«

»Ich habe davon gehört«, nickte Jacob. »Vierauge ist demnach Simon Mercer aus Molalla Spring.«

»Ja«, bestätigte Riding Bear. »Vor seinen Augen hat er noch einmal zwei Augen aus Glas. - Das mit dem Fieber ist nicht die Wahrheit.«

»Was meint Riding Bear?«

»Bei den Kaminu brach das Fieber erst aus, nachdem zwei Männer aus Greenbush sie besucht hatten. Sie haben das Fieber zu uns gebracht. Also sind die Weißen selbst schuld an ihrem Verhängnis.«

»Die Wahrheit wird sich wohl nicht mehr feststellen lassen«, seufzte Jacob. »Aber sie ist letztlich auch gleichgültig. Wer wen auch mit dem Fieber angesteckt hat, er tat es nicht mit Absicht. Auch der Missionar, Vierauge, unterließ die Hilfe für Greenbush nicht absichtlich. Es war ein Unglück, kein Mord. Und deshalb ist es keine Entschuldigung für Mord.«

»Sandhaars Worte sind gut. Sind es auch seine Gedanken?«

»Ich sage, was ich denke. Und ich denke, was ich sage. So ist es immer gewesen.«

»Hat Sandhaar seine Meinung auch den anderen Weißen gesagt?«

»Ja.«

»Haben sie Sandhaar deshalb angegriffen?« »Ja.«

»Gehört die schöne junge Squaw mit dem Goldhaar und dem kleinen Kind zu Sandhaar?«

Jacob war zutiefst überrascht. Mit dieser Frage hatte er nicht gerechnet.

Stotternd antwortete er wiederum mit »Ja«.

»Dann sind es Sandhaars Squaw und sein Kind«, stellte Riding Bear fest. »Deshalb hat die Squaw verzweifelt nach Sandhaar gerufen, als er in den Canyon gestürzt war. Die anderen Weißen mußten sie zwingen, mit ihnen zu kommen.«

So ähnlich hatte Jacob es sich bereits gedacht. Die Sorge um Irene und Jamie drängte sich in den Vordergrund. Er mußte ihnen nach!

»Sie gehören zu mir«, sagte der junge Deutsche. »Aber die Frau ist nicht meine Squaw, und das Kind ist nicht mein Sohn.«

»Das verstehe ich nicht«, erwiderte Riding Bear mit leichtem Kopfschütteln. »Sandhaar liebt doch die Squaw und das Kind.«

Verblüfft starrte Jacob den Indianer an.

»Woher will Riding Bear das wissen?«

»Riding Bear hat Sandhaars Augen gesehen, als wir von den beiden sprachen.«

»Die Squaw liebt einen anderen Mann, den Vater des Kindes«, versetzte Jacob brüsk. »Er sucht in Kalifornien nach Gold. Ich bringe die beiden zu ihm.«

»Warum?«

»Weil. weil ich es versprochen habe.«

»Sandhaar ist verrückt.«

Jetzt fragte Jacob: »Warum?«

»Weil er die Squaw, die er liebt, nicht bei sich behält, sondern zu einem anderen Mann bringt. Das ist doch verrückt!«

»So habe ich das noch nie betrachtet«, meinte Jacob nachdenklich. »Aber vielleicht hast du nicht ganz unrecht, Riding Bear.«

»Bestimmt nicht!« bekräftigte der Nez Perce und sagte dann: »Riding Bear glaubt Sandhaar.«

»Was denn?« fragte der Deutsche, den die Gedankensprünge des Indianers immer mehr verwirrten.

»Daß er nicht wußte, was die Weißen getan haben, als er mit ihnen gegen die Kaminu kämpfte.«

»Wieso glaubst du mir?«

»Weil du zugegeben hast, die Frau, die du liebst, zu einem anderen Mann zu bringen. Wer so etwas Verrücktes zugibt, kann kein Lügner sein.«

Jacob verstand diese Logik nicht ganz. Aber die Lehre, die Riding Bear daraus zog, beruhigte ihn. Sie bedeutete nämlich: Jacob mußte nicht ständig damit rechnen, daß der Nez Perce ihm die Kehle durchschnitt oder ihn skalpierte.

Der Weiße blickte zu den beiden Pferden, die friedlich in etwa zwanzig Yards Entfernung grasten. Die Sorgen und Nöte der Menschen waren für sie nicht von Bedeutung. Fast beneidete Jacob sie.

»Riding Bear ist schon wieder gut bei Kräften«, sagte der Auswanderer.

»Sandhaar hat recht«, nickte der Indianer. »Die Kräuter, die er Riding Bear auflegte, wirken gut.«

Der Indianer wies zu den beiden Pferden.

»Der Graue gehört Sandhaar. Er muß den Wagen rasch folgen, damit er die Squaw von den weißen Männern holen kann, um ihn zu dem anderen weißen Mann zu bringen. Falls Sandhaar nicht vorher vernünftig wird.«

»Das ist leider keine Frage der Vernunft«, seufzte Jacob und sah dann den Indianer an. »Ich habe nichts, um das Pferd zu bezahlen, Riding Bear.«

»Sandhaar hat es bereits bezahlt«, entgegnete der Nez Perce und berührte mit der Hand seine Brust. »Hiermit.«

»Und du?« fragte Jacob. »Wirst du die Menschen aus Greenbush entkommen lassen?«

»Nein!«

Der Krieger antwortete ohne zu überlegen, und schlagartig verhärteten sich seine Züge.

»Riding Bear wird sie verfolgen und sie töten, sobald er wieder reiten kann. Sandhaar möge die goldhaarige Squaw und den kleinen Jungen vorher zu sich holen. Riding Bear weiß nicht, was passiert, wenn er die Mörder seiner Familie trifft.«

»So etwas habe ich mir gedacht«, ächzte Jacob.

Sie aßen von Riding Bears Vorräten und tranken dazu klares Wasser, das Jacob von einem nahen Creek holte.

Jede Bewegung sandte Schmerzwellen durch seinen Körper. Er hoffte, daß es mit der Zeit nachließ oder daß er sich daran gewöhnte.

Er ertrug es genauso klaglos wie Riding Bear seine zweifellos viel größeren Qualen. Der Nez Perce konnte kaum ohne Hilfe stehen. Und doch sprach er so, als würde er die Verfolgung des Trecks schon in wenigen Tagen wiederaufnehmen. Der Weiße bewunderte die eiserne Disziplin des Roten.

Nach dem Essen suchte Jacob seine wenigen Sachen zusammen. Er fand sogar seinen zerbeulten Filzhut. Sonst hatten die Leute aus Greenbush ihm nichts Brauchbares zurückgelassen, leider auch nicht seine Waffen.

Als er zu Riding Bear trat, um sich zu verabschieden, zog dieser sich an einem Felsen hoch und streckte ihm ein Messer mit breiter, langer Klinge entgegen.

Jacob prallte zurück und ballte die Hände zu Fäusten. Hatte der Indianer ihn die ganze Zeit über getäuscht?

Wollte er doch alle Weißen töten?

»Sandhaar traut Riding Bear nicht«, stellte der Indianer mit düsterer Miene fest. »Glaubt er, die Kaminu sprechen mit gespaltener Zunge?«

Das klang wie ein Vorwurf.

»Ich weiß nicht, was ich glauben soll«, erwiderte der Auswanderer« und zeigte auf das Messer. »Weshalb bedroht ein Mann einen anderen mit der Waffe?«

»Die weißen und die roten Männer müssen noch viel übereinander lernen, bevor sie anfangen können, einander zu verstehen«, stellte Riding Bear fest, und ein Hauch von Trauer schwang in seinen Worten mit. »Riding Bear ist so schwach, daß er einen Kampf gegen Sandhaar an diesem Tag nicht gewinnen könnte. Wollte Riding Bear ihn töten, hätte er es schnell getan, ohne Warnung. Aber der Kaminu wollte dem weißen Mann nur dieses Messer schenken, damit er den Männern von Greenbush nicht ganz ohne Waffen gegenübertreten muß. Es gehörte einst dem Vater von Riding Bear.«

Jacob schämte sich für seine Überreaktion und stammelte eine Entschuldigung.

»Nimm das Messer, Sandhaar!«

Riding Bear reichte ihm die Waffe und dazu eine mit leuchtenden Perlen bestickte Lederscheide, die der Deutsche an seinem Gürtel befestigte.

Der Nez Perce ließ es sich nicht ausreden, seine Nahrungsvorräte und Decken mit dem Weißen zu teilen. Jacob schnürte alles zu einem Bündel, das er auf dem Rücken des grauen Appaloosas festzurrte.

Dann wollte er sich bei Riding Bear bedanken. Doch er fand nicht die richtigen Worte.

Was sollte er dem Indianer wünschen?

Eine gute Besserung?

Das war lächerlich wenig angesichts des schmerzlichen Verlusts, den Riding Bear durch die Ermordung seiner Familie erlitten hatte.

»Sandhaar muß reiten«, kürzte der Nez Perce die Abschiedsprozedur ab und zeigte hinauf zur Sonne. »Er muß das Licht von Mutter Sonne ausnutzen, um möglichst viel Weg zurückzulegen.«

Dann gab der rote Mann dem weißen noch einige Hinweise bezüglich des Weges. Über Wegmerkmale, falsche Abzweigungen und tückische Fallen, mit der die Natur allzu leichtsinnige Bezwinger der Berge bestrafte.

»Wenn Sandhaar das alles beachtet«, schloß der Nez Perce, »wird er die Mission von Molalla Spring wohlbehalten erreichen.«

Jacob blickte ihn erstaunt an. »Warum glaubt Riding Bear, daß ich nach Molalla Spring reiten werde?«

Er hatte dem Indianer absichtlich nichts von dem Plan der Siedler erzählt, die Mission aufzusuchen. Jacob wollte nichts tun, was ein weiteres Blutvergießen förderte.

»Sandhaar will doch den Wagen aus Greenbush folgen«, antwortete der Indianer. »Und die fahren nach Molalla Spring.«

»Woher will Riding Bear das wissen?«

»Die weißen Mörder werden ihre Vorräte auffrischen wollen. Dort haben sie Gelegenheit dazu.« Der Blick des Indianers verdüsterte sich. »Außerdem wollen sie in Molalla Spring vielleicht noch etwas anderes erledigen.«

»Was?« schnappte Jacob.

»Sandhaar möge an Vierauge denken, der den Weißen in Greenbush nicht zu Hilfe kommen konnte. Wenn die Bleichgesichter die Nez Perce deshalb hassen, müssen sie den weißen Medizinmann dann nicht noch mehr hassen?«

»Mein Gott!« stöhnte Jacob auf. »Du hast recht, Riding Bear!«

»Sandhaar muß sich beeilen, wenn er Vierauge helfen will. Will Sandhaar das für Riding Bear tun?«

»Warum für Riding Bear?« fragte der Deutsche. »Was liegt dir an dem Missionar?«

»Er hat meinen Leuten gegen das Fieber geholfen. Und es gab einmal eine Zeit, vor vielen Wintern, da war Vierauge für mich fast ein zweiter Vater. Damals, Riding Bear hatte noch einen anderen Namen und war ein Kind, lebten meine Leute bei Vierauge in Molalla Spring. Dort lernte Riding Bear, wie viele andere Kaminu, die Sitten und die Sprache der Weißen. Noch immer leben Kaminu dort, aber meine Leute gingen zurück in die Berge.«

»Warum?«

»Die Weißen erzählten den Kaminu von ihrem Gott und seinem Sohn Christus. Von den vielen guten Dingen, die Christus die Menschen gelehrt hatte und nach denen sie leben sollten. Auch die Kaminu sollten so leben. Aber immer wieder sahen meine Leute, daß die Weißen selbst sich nicht an die Worte von Christus hielten. Vierauge sagte, das seien Sünden, die man bekämpfen müsse. Aber meine Leute hielten es für besser, erst gar keine Sünden zu begehen. Riding Bears Vater sagte Vierauge, alles sei gut gewesen, solange die Kaminu nur Jagen, Essen, Trinken und Schlafen kannten. Seit sie aber bei den Weißen lebten, sei alles schlecht und müsse erst gut gemacht werden. Dann schieden meine Leute von Vierauge, aber nicht in Feindschaft.«

Der Nez Perce blickte zu Boden und schwieg nachdenklich. Schließlich sah er Jacob an und fuhr fort: »Als Riding Bear mit seinen Brüdern allen Weißen den Tod schwor, hat er nicht bedacht, daß Vierauge viel Gutes für die Kaminu getan hat. Riding Bear will nicht auch noch seinen zweiten Vater verlieren. Aber er ist noch zu schwach zum Reiten. Deshalb möge Sandhaar seine kräftige Hand über Vierauge halten, wenn er es vermag.«

»Ich werde es versuchen!« versprach der junge Auswanderer. »Ich werde mich beeilen!«

Und Jacob beeilte sich.

Auch wenn es ungewohnt für ihn war, ein ungesatteltes Indianerpferd zu reiten.

Bald war Riding Bear jenseits der Felsbarriere verschwunden. Die Begegnung mit dem Nez Perce erschien Jacob plötzlich seltsam unwirklich, wie ein Traum.

*

Im Westen der Cascade Mountains, einen Tag später

Fred Myers, der die letzte Wache hatte, weckte das Lager durch laute Rufe beim ersten Schimmer blaßroter Sonnenstrahlen, die sich über das hügelige Gelände hinter dem Treck tasteten.

Der kleine Mann mit dem zerknitterten Gesicht kletterte in jeden Wagen und rüttelte alle fest durch, die sich nicht schnell genug aus Morpheus' Armen lösten.

Zu Irene kam er, als sie Jamie stillte. Sie bemühte sich nicht, ihre Blöße vor ihm zu verdecken. In den letzten Tagen hatte sie sich in ihr Schicksal ergeben. Die Trauer um Jacob hatte sie abgestumpft.

Sie blickte Ebenezer Owens Schwager nur müde an.

»Beeilung!« schnarrte dieser. »Wir werden früh aufbrechen und wollen Molalla Spring heute auf jeden Fall erreichen.«

»Soll mein Sohn deshalb verhungern?« fragte Irene matt.

»Wirklich rührend, diese Mutterliebe«, sagte Myers kalt und stieg vom Wagen.

Die Art, wie er das sagte und wie er Mutter und Kind dabei ansah, gefiel Irene nicht. Aber die Stumpfheit, die von ihr Besitz ergriffen hatte, ließ sie nicht länger darüber nachdenken.

Die Bilder der letzten Tage zogen an ihrem geistigen Auge vorüber, während Jamie gierig trank.

Der Weg durch die Cascades war beschwerlich. Jetzt, wo es beständig bergab ging, nicht weniger, eher noch mehr.

Immer wieder mußten die Siedler ihre Zugtiere zurückhalten und die Wagen abbremsen, damit sie auf den abschüssigen Strecken nicht außer Kontrolle gerieten. Ein Umkippen oder der Sturz in einen Abgrund konnten die verhängnisvollen Folgen der kleinsten Unachtsamkeit sein.

Es waren harte Tage für die Männer und Frauen.

Und angsterfüllte Tage.

Obwohl weit und breit keine Anzeichen von den Nez Perce zu entdecken waren, wähnten sich die Siedler keineswegs in Sicherheit.

Die Angst war bei ihnen unterschiedlich ausgeprägt, bei den Frauen mehr als bei den Männern. Fred Myers und die Bradden-Brüder hatten wohl gar nicht soviel gegen eine erneute Begegnung mit den Indianern, solange sie den Weißen nur weitere Skalps eintrug.

Irene hatte besonders Angst um Jamie. Allerdings wußte sie nicht, wen sie mehr fürchten sollte: die Nez Perce oder die Leute aus Greenbush.

Die junge Deutsche kümmerte sich viel um die Owens, nicht ganz uneigennützig. Ebenezer Owen hatte ihr schließlich beigestanden. Bei ihm hoffte sie im Ernstfall Schutz zu finden. Noch lenkte Fred Myers' Sohn Pete seinen Wagen, aber seine Armwunde verheilte recht gut.

Im Gegensatz zur Verletzung seiner Frau. Carol Owen hatte kaum noch einen klaren Moment. Ihr Arm sah ziemlich übel aus. Oft phantasierte sie und rief nach ihren Kindern, die doch in Greenbush begraben lagen. Wenn das Schicksal gnädig mit ihr war, ließ es die Frau in einen fiebrigen Schlaf versinken.

Ihr schlechter Zustand war in Irenes Augen der wichtigste Grund, Molalla Spring möglichst rasch zu erreichen.

Als Jamie sein Bäuerchen gemacht hatte, wickelte Irene ihn sorgsam wieder in seine Decken. Sie wusch sich, zog sich an und verließ den Wagen mit einem Eimer.

Beim Waschen hatte sie festgestellt, daß ihr Wasserfaß fast leer war. Der Treck lagerte an einer Quelle, aus der ein kleiner Wildbach hervorsprudelte. Sie war Irenes Ziel.

Auch wenn sie Molalla Spring heute noch erreichten, wollte sie den Wasservorrat sicherheitshalber ergänzen. Auf dem langen Wagentreck nach Oregon hatte sie gelernt, immer mit dem Schlimmsten zu rechnen. Ein plötzlicher Erdrutsch oder ein sonstiges Unglück konnte die Wagen aufhalten, vielleicht viele Meilen von einem Gewässer entfernt.

Im Lager herrschte schon eilige Betriebsamkeit. Zeltplanen wurden abgebaut und Schlafsäcke zusammengerollt. Die Flammen des Lagerfeuers züngelten hoch. Anne Myers und Eliza Bradden kümmerten sich um das Frühstück.

Fast wäre Irene mit einem Mann zusammengestoßen, der vor dem großen Bradden-Wagen kauerte und Wagenschmiere aus einem Eimer auf die Radnaben aus Hartgummi strich. Im letzten Moment wich Irene aus, trat aber aus Versehen gegen den Eimer, der umstürzte.

»Verdammt!« knurrte der Mann, stellte den Eimer wieder auf und blickte unwillig über seine Schulter.

Irene zuckte zusammen, als sie Frazer Braddens stoppelbärtiges Gesicht erkannte.

Sie war dem Mann, der sie fast skalpiert hatte, in den letzten Tagen aus dem Weg gegangen, so gut es ging. Aber natürlich kam es immer wieder zu Begegnungen. Und dann spürte Irene seinen Blick auf sich brennen, jedesmal. Ein Blick, der das Blut in ihren Adern gefrieren ließ. Als wolle Bradden ihr damit sagen, daß er ihren Skalp doch noch bekommen würde.

»Die Dutch-Hure!« stieß Bradden verächtlich hervor.

Irene wandte sich ab und ging rasch weiter. Doch sie spürte Braddens Blick in ihrem Rücken.

Irene schleppte einen schweren Wassereimer nach dem anderen zu ihrem Wagen und leerte ihn unter Mühen in das große Faß. Niemand half ihr, obwohl die Männer sahen, wie sie sich abmühte. Das zeigte ihr einmal mehr, daß nicht nur Frazer Bradden ihr ablehnend gegenüberstand. Die Deutsche wurde im Treck allenfalls geduldet.

Als sie den vierten Eimer heranschleppte und ihn gerade auf dem Boden absetzte, um ihre schmerzenden Muskeln zu entspannen, drang ein Wimmern an ihre Ohren, das sie sofort erkannte. Sie hatte es in den letzten zehn Monaten tausendmal gehört, und nie hatte es die junge Mutter unberührt gelassen. Es war unverkennbar ihr kleiner Jamie, der dort weinte.

So gut, wie Irene das Weinen ihres Sohns kannte, so gut konnte sie es auch beurteilen. Sie wußte, wann er Hunger hatte, wann ihn die nassen Windeln störten oder wann er aus Angst vor der noch weitgehend unbekannten Welt die Nähe seiner Mutter suchte.

Jetzt schrie er aus Leibeskräften vor Angst. So sehr, daß nicht die bloße Abwesenheit der Mutter der einzige Grund sein konnte. Da mußte etwas anderes sein, das ihn schreien ließ wie am Spieß.

Von einer plötzlichen Panik erfüllt, ließ Irene den Wassereimer stehen und rannte zu ihrem Wagen - um etwas zu sehen, das ihre Panik noch steigerte.

Zwei Männer standen neben dem Wagen, Fred Myers und Frazer Bradden.

Myers hielt das schreiende Kind mit grobem Griff gepackt. Bradden hatte sein großes Bowiemesser wieder - und hielt die scharfe Klinge dicht an den kleinen Hals des Kindes.

Irene erstarrte.

Auch wenn alles in ihr danach drängte, ihren Sohn den beiden Männern zu entreißen und in die Arme zu schließen, wollte sie nichts tun, was Bradden und Myers zu einer unüberlegten Handlung hinriß.

»Was. was tut ihr mit Jamie?« schrie sie mit einer sich vor Angst überschlagenden Stimme.

Der Mann mit dem großen Messer grinste breit und häßlich, als er antwortete: »Wir brauchen den Kleinen, um dir zu zeigen, daß wir keinen Spaß verstehen.«

Und er setzte die Klinge an Jamies Kehle.

*

Fünfzehn Meilen östlich, etwa zur selben Zeit

Die Unruhe des Appaloosas weckte Jacob. Das Tier war offensichtlich nervös. Unablässig schnaubte es und scharrte mit den Hufen.

Rasch verging die Müdigkeit des jungen Deutschen. Er kämpfte sich aus den Decken und griff nach seiner einzigen Waffe, Riding Bears großem Messer. Er sprang auf und zog die lange Klinge aus der Lederscheide an seiner Hüfte.

Er duckte sich in den Schatten der großen Pappel, unter der er sein Nachtlager aufgeschlagen hatte, und blickte sich suchend nach der Gefahr um, die der Graue zu wittern schien.

Ein seltsames Licht erfüllte das Pappelwäldchen, nicht mehr die Schwärze der Nacht, aber auch noch längst nicht Tag. Es war ein schmutziges, düsteres Grau, in das sich unendlich langsam ein blaßroter Schimmer mischte. Dafür sorgte die Sonne, die langsam über die Berge im Osten kletterte, aber noch nicht so hoch und so stark war, um die Lichtung zwischen den Pappeln richtig zu erhellen.

Die aufmerksamen Augen des Auswanderers gewöhnten sich schnell an das Dämmerlicht, als sie die Umgebung absuchten. Sie entdeckten kein Anzeichen für eine Gefahr.

Waren Nez Perce in der Nähe?

Wenn ja, hielten sie sich so gut versteckt, daß Jacob sie nicht entdeckte.

Die Männer aus Greenbush konnten kaum der Grund für die Nervosität des Appaloosas sein. Zu seinem Leidwesen hatte Jacob die Distanz zu dem Treck nicht so verkürzt, wie er es sich gewünscht hatte.

Er mußte sich erst an das Indianerpferd gewöhnen und das Tier sich auch an ihn. Ein Weißer hatte eine andere Art zu reiten als ein Roter.

Außerdem mußte Jacob ein paar Pausen einlegen, weil seine Schmerzen durch den Ritt wieder stärker wurden.

Er war bis zum Einbruch der Dunkelheit geritten, aber der Treck hatte sich einen Vorsprung von ungefähr einer Tagesreise bewahrt. Gemessen an der Entfernung, die ein schwerer Wagen in dieser unzugänglichen Gegend zurücklegte.

Ein Reiter war schneller. Deshalb war Jacob guter Hoffnung, den Treck spätestens heute abend zu erreichen.

Falls ihm nicht etwas dazwischenkam!

Was war es nur, das den Appaloosa derart in Aufregung versetzte?

»Schade, daß du meine Sprache so wenig beherrschst wie ich deine, Grauer«, flüsterte Jacob. »Dann könntest du mir helfen und ich dir vielleicht auch.«

Obwohl er sehr leise gesprochen hatte, schien ihn das Pferd zu hören. Er hatte es in zwanzig Yards Entfernung mit einer langen Leine an einen Baumstamm gebunden, so daß es genug Freiheit zum Grasen hatte. Jetzt spitzte es die Ohren, hörte mit seinen Nervositätsäußerungen auf und drehte den Kopf zu Jacob.

Jacob blickte noch einmal in die Runde, ohne etwas Verdächtiges zu entdecken.

Er steckte das Messer wieder ins Futteral und sagte, jetzt etwas lauter: »Vielleicht hast du einfach nur schlecht geträumt, Grauer, he? So wie ich.«

Er ging zu dem Pferd hinüber und strich beruhigend über seine Nüstern, während er an die wirren Träume der vergangenen Nacht dachte.

So wirr, daß er nicht mehr im einzelnen zu sagen vermochte, was er geträumt hatte. Aber immer hatten sich seine Träume um Irene und Jamie gedreht.

Kurz vor dem Aufwachen hatte er geträumt, daß Jamie völlig verängstigt brüllte und Irene nach Jacob um Hilfe rief. Aber er konnte sich nicht mehr an den Grund erinnern. Nur noch an die Todesangst auf den Gesichtern von Mutter und Kind.

Der Appaloosa beruhigte sich. Wahrscheinlich hatte das Tier tatsächlich einen Alptraum gehabt.

Zwar wußte Jacob nicht, ob Tiere so träumten wie Menschen oder ob sie überhaupt träumten. Aber er nahm es an. Schließlich waren sie Lebewesen. Und nach seiner Erfahrung hatte der Schöpfer die meisten Wesen so ähnlich wie möglich geschaffen.

Was sie nicht daran hinderte, einander immer wieder bis aufs Blut zu bekriegen, dachte er bitter.

Die Fehde zwischen den Leuten aus Greenbush und den Nez Perce war ebenso ein Beweis dafür wie der große Krieg zwischen Nord- und Südstaaten, der Amerika erschütterte und dessen gefährliche Auswirkungen die deutschen Auswanderer auch schon zu spüren bekommen hatten.

Wenigstens davon war hier in Oregon nichts zu spüren, wofür er dankbar war.

Jacob suchte Holz zusammen, das es hier reichlich gab, und zündete ein Feuer an. Er hatte zwar keinen Kaffee, und Riding Bears Trockennahrung brauchte er nicht zu erwärmen, aber die Kälte der Nacht steckte noch in seinen Knochen. Die Flammen halfen, sie zu vertreiben, während er lustlos auf den trockenen Bällen herumkaute.

Es wurde jetzt rasch heller, und er beeilte sich mit dem Frühstück. Er wollte den jungen Tag ausnutzen und möglichst schnell aufbrechen.

Die Sorge um Irene und Jamie trieb ihn an. Auch wenn er es sich immer wieder einredete, er glaubte doch nicht daran, daß seine Alpträume Zufälle gewesen waren.

Fast meinte er ein unsichtbares Band zu spüren, das zwischen ihm auf der einen Seite und Irene mit ihrem Kind auf der anderen Seite bestand. Das ihn eine Gefahr spüren ließ, die meilenweit entfernt die geliebten Menschen bedrohte.

Er löschte das Feuer, indem er Erdreich auf die Flammen streute. Mit geübten Griffen packte er seine wenigen Sachen zusammen und band sie auf den Appaloosa.

Kaum hatte er das Tier losgemacht und sich auf den Rücken geschwungen, da wieherte es in nie vernommener Lautstärke und stieg mit den Vorderhufen hoch in die Luft.

Der Reiter verlor den Halt und purzelte zu Boden. Jacob fiel ausgerechnet auf die lädierte rechte Schulter, was die Sache besonders schmerzhaft machte.

Benommen richtete er sich auf und hielt mit der Linken die schmerzende Schulter. Er wandte sich dem Appaloosa zu und bellte wütend: »Was soll das, du Ungeheuer? Wir haben uns doch bisher so gut vertragen. Warum willst du mich jetzt unbedingt umbringen?«

Er wollte nach den Zügeln greifen. Aber der graue Hengst wich zurück, schien Angst vor Jacob zu haben. Nein, nicht vor Jacob. Entgeistert sah er den wirklichen Grund für das seltsame Verhalten des Indianerpferds.

Auslöser der Panik, die den Appaloosa befallen hatte, waren die Wesen, die mit vor Blutgier leuchtenden Augen und mit gefletschten Zähnen aus dem Unterholz hervorbrachen.

Mit der Schnelligkeit geübter Jäger kreisten sie den Menschen und das Pferd ein und machten sich bereit, die Beute anzufallen.

*

Es war zuviel für Irene. Die Aufregungen der vergangenen Tage.

Die permanente Angst.

Die Trauer um Jacob.

Und jetzt das Entsetzliche, das Fred Myers und Frazer Bradden mit Jamie anstellten!

Die von Todesangst befallene Mutter wollte ihrem Sohn helfen, ihn vor Braddens Mordgier und seinem Bowiemesser retten. Aber sie sah keinen Weg.

Während sie noch verzweifelt überlegte, gaben ihre Beine nach, als hätte jemand der leidgeprüften Frau einen Schlag in die Kniekehlen versetzt. Sie knickte zusammen und sank auf den Boden.

»Nicht.«, flehte sie mit schwacher Stimme. »Bitte. nicht meinen Sohn!« Wie gebannt hingen ihre Augen an dem schreienden Kind und an dem Messer. Eine Handbewegung genügte, um Jamies Leben auszulöschen.

Irene verstand das alles nicht. Was trieb die beiden Männer zu dieser schrecklichen Tat? Der noch nicht ein Jahr alte Jamie hatte ihnen doch wirklich nichts getan! War es pure Mordlust?

Nein, da mußte noch etwas anderes sein. Wie hatte Frazer Bradden eben doch gesagt: »Wir brauchen den Kleinen, um dir zu zeigen, daß wir keinen Spaß verstehen.«

Aber sie kam nicht darauf, was er gemeint hatte, was er von ihr und Jamie wollte.

»Bitte!« flehte sie und sah zu dem Wagen der Owens hinüber.

Sie hoffte, daß Ebenezer Owen ihr noch einmal beistand, wie schon vor drei Tagen. Aber sie konnte den massigen Mann nicht entdecken. Vielleicht lag der Verwundete noch schlafend bei seiner fiebrigen Frau unter der Plane des Wagens.

Aber jetzt sah sie die anderen Männer und Frauen des Trecks, die sich um die kleine Gruppe bei dem Planwagen scharten, mit dem Jacob und Irene ursprünglich zur Pazifikküste fahren wollten.

Der Treck-Captain John Bradden und sein Sohn Lewis. Die letzten Überlebenden von Fred Myers' Kindern, die beiden Söhne Sam und Pete. Und die beiden Frauen, John Braddens Frau Eliza und Fred Myers' Frau Anne.

Doch niemand traf Anstalten, Irene und Jamie beizustehen.

Nicht der Treck-Captain, dessen Wort hier Gesetz war. Und auch nicht die Frauen, die am ehesten fühlen mußten, was in Irene vorging. Sie waren doch auch Mütter! Vergebens suchte Irene in den Augen der beiden nach Mitleid oder wenigstens einem Anflug von Mitgefühl.

Einmal mehr dachte die junge Deutsche, daß der schreckliche Winter alle Menschen in Greenbush um den Verstand gebracht haben mußte. Sie waren fast keine Menschen mehr, jedenfalls nicht ihrem Verhalten nach.

Und mit jedem Tag wurden sie schlimmer.

Tränen füllten Irenes Augen, als das Schreckliche in ihr immer mehr zu Gewißheit heranreifte.

Ja, es sah tatsächlich so aus, als hätten die Männer und Frauen sich hier versammelt, um der Hinrichtung des kleinen Kindes beizuwohnen!

*

Ein halbes Dutzend Feinde umkreiste Jacob und den Appaloosa, wenn der deutsche Auswanderer sich nicht verzählt hatte.

Denn sie waren flink und blieben immer in Bewegung. Sie zogen ihre Kreise um das abgebrochene Lager, und jeder Kreis war kleiner als der vorhergehende.

Als wollten sie prüfen, wie weit sie gehen konnten.

Oder ob sie überhaupt mit Gegenwehr rechnen mußten.

»Entschuldigung, Grauer«, murmelte Jacob, als er sein Messer zog. »Ich war dumm. Ich hätte dir mehr vertrauen sollen.«

Die Erkenntnis kam zu spät. Der Mann und das Pferd saßen in der Falle. Beide drehten sich im Kreis, um die Bewegungen der Feinde zu verfolgen und sich nicht von einem plötzlichen Angriff überraschen zu lassen.

Die Angreifer boten einen schrecklichen Anblick. Struppiges Fell, grau, manchmal mit rötlichgelbem Einschlag. Kräftige Körper, teilweise nicht kürzer als der hochgewachsene Deutsche. Langgestreckte Köpfe mit sehr kurzen Ohren und spitzen Schnauzen, aus denen lange Fangzähne ragten. Zähne, die große Stücke Fleisch aus den Opfern reißen konnten. Und Augen, deren katzenartige Pupillen das Licht der aufgehenden Sonne auffingen und reflektierten. Ein böser Schimmer lag in diesen Augen, die ihre Beute keine Sekunde außer acht ließen.

Aus den Kehlen der Bestien drang ein grollendes Knurren, das allein gereicht hätte, einem Menschen Todesangst einzujagen.

Auch Jacob hatte Angst. Aber er ließ sich von ihr nicht unterkriegen.

Wie immer in gefährlichen Situationen war sein Geist mit der Suche nach einem Ausweg beschäftigt. Die beste Art, die eigene Angst zu bekämpfen. Und die sinnvollste.

Nur - diesmal schien es keinen Ausweg zu geben! Die Falle war längst zugeschnappt und Hilfe weder in Sicht noch zu erwarten.

Wölfe waren eigentlich Nachttiere, überlegte Jacob. Das Rudel mußte großen Hunger haben, daß es auch am Tag auf Beute ging.

Der Appaloosa hatte sie gewittert, als sie sich dem Lager näherten. Sie mußten die ganze Zeit, während der Auswanderer frühstückte, in der Nähe gewesen sein. Vermutlich hatte das Feuer sie zurückgehalten.

Und als Jacob es löschte, griffen sie an. Nein, es gab keinen Ausweg. Er konnte nur kämpfen und sein Leben so teuer wie möglich verkaufen. Schon ein Wolf war ein gefährlicher Gegner für einen Mann. Aber sechs?

Noch während Jacob der erschreckende Gedanke an die erdrückende Übermacht des Gegners durch den Kopf schoß, sprangen die Raubtiere ihre beiden Opfer an.

Ein großer dunkler Körper füllte Jacobs Gesichtsfeld aus. Dicht vor sich sah er die längliche Schnauze, weit aufgerissen, und die scharfen Zähne in den zum Zupacken bereiten Kiefern.

Er wehrte den dichtbehaarten Körper mit der Linken ab und stieß gleichzeitig die Rechte mit dem Messer vor. Die Klinge fraß sich tief in den Hals der Bestie.

Der Wolf fiel vor dem Menschen auf den Boden und sackte nach einem letzten Aufjaulen kraftlos zusammen. Rasch bildete sich eine Blutlache um Jacobs Stiefel.

Das sah der Auswanderer noch.

Und auch noch, wie der Appaloosa wild hin und her sprang. Seine Hufe wirbelten durch die Luft und versuchten die Raubtiere zu treffen. Ihr wütendes Knurren vermischte sich mit dem angsterfüllten Wiehern des Grauen.

Dann wurde Jacob durch einen heftigen Aufprall zu Boden gerissen. Er fiel auf den Rücken. Für ein, zwei Sekunden bekam er keine Luft.

Ein Wolf stand mit den Vorderläufen auf seiner Brust und schnappte nach seinem Hals. Jacob riß in einer instinktiven Abwehrhandlung den linken Arm hoch.

Die spitzen Zähne der Bestie schlossen sich um den Arm. Sie durchdrangen den Stoff von Jacke, Hemd und Unterhemd und bohrten sich schmerzhaft in Jacobs Fleisch.

Gleichzeitig rammte der Mann das Messer in die Seite der Bestie. Die ließ von ihm ab und heulte auf.

Aus dem Heulen wurde ein Röcheln, als Jacob die Klinge aus der Seite des Wolfs zog und sie eine Sekunde später, wie bei dem anderen Tier, tief in den Hals stieß, bis zum Heft. Dann drehte er die Klinge mit aller Kraft herum.

Und der zweite Wolf verendete.

Als Jacob sich taumelnd erhob, sah er, daß auch der Appaloosa einen der Angreifer mit dem Hinterhuf voll erwischte. Das Raubtier wurde durch die Luft geschleudert und krachte mit dem Rücken gegen einen Pappelstamm.

Knochen knackten vernehmlich. Wahrscheinlich war es das Rückgrat gewesen. Das Tier rutschte an dem Baumstamm zu Boden und rührte sich dort nicht mehr.

Nur noch drei Gegner!

Die Hälfte der Angreifer ausgeschaltet, das war kein schlechtes Ergebnis. Aber es bedeutete noch längst nicht den Sieg.

Daß die drei verbliebenen Wölfe keineswegs entmutigt waren, bewies ihr nächster Angriff. Zwei stürzten sich auf den Grauen, und der dritte der größte Wolf des ganzen Rudels flog mit einem gewaltigen Sprung auf Jacob zu.

Der große Wolf war so schnell, daß der Auswanderer sein Messer nicht mehr rechtzeitig hochreißen konnte. Die Klinge ritzte nur das dichte Fell.

Der Aufprall des schweren Tiers riß den Mann abermals zu Boden. Seine Rechte schlug auf einen spitzen Stein. Ein Schmerz durchzuckte die Hand, und der Messergriff entglitt ihr.

Als hätte die Bestie das mitbekommen, verstärkte sie die Wut ihres Angriffs.

Jacob riß beide Hände hoch und umklammerte den kräftigen Hals. Nur so konnte er im letzten Augenblick verhindern, daß der Angreifer die spitzen Zähne in seine Kehle schlug. Der üble Atem der Bestie schlug ihm ins Gesicht.

Zwischen Mensch und Tier entspann sich eine Kraftprobe.

Je länger sie währte, desto sicherer erschien Jacob, daß er unterlag. Seine Rechte schmerzte von dem Aufschlag und der linke Arm vom Biß des anderen Wolfs. Hinzu kam seine verletzte Schulter.

Die Bestie dagegen war durch das Messer kaum verletzt worden. Jedenfalls nicht so, daß ihre Kampfkraft beeinträchtigt wurde.

Mit jedem noch so winzigen Stück, das die Reißzähne Jacobs Kehle näher kamen, verstärkte der Wolf noch seine Anstrengungen. Er schien zu spüren, daß der Widerstand des Menschen kurz vor dem Erlahmen war.

Und dann ließ die Kraft in Jacobs Armen nach.

*

»Möchtest du, daß dein Bastard am Leben bleibt?«

John Bradden stellte diese Frage. Er stand breitbeinig vor Irene. Sein Narbengesicht blickte die Frau kalt an.

»Ja!« keuchte sie ohne zu überlegen. Welche Mutter, die ihre Sinne beisammen hatte, hätte etwas anderes geantwortet?

»Tu alles, was wir von dir verlangen!« sagte der Treck-Captain im befehlsgewohnten Ton. »Und vor allen Dingen tu nichts, was uns verraten könnte! Nur dann wirst du deinen kleinen Schatz zurückbekommen, lebend und wohlbehalten.«

»Ich soll Sie nicht verraten?« fragte Irene verwirrt. »Was meinen Sie damit, Bradden?« Sie preßte die Hände gegen ihren Kopf, als könne sie dadurch den Alptraum bannen, der sie gefangen hielt.

»Wir erreichen heute Molalla Spring«, erklärte der Mann mit dem Narbengesicht ruhig. »Dort darfst du nichts von unserem Überfall auf das Dorf der Nez Perce erzählen. Wir werden den Leuten in der Mission sagen, die Rothäute hätten uns grundlos angegriffen. Und dein Indianerfreund wurde von den Roten umgebracht. Kapiert?«

»Ja«, murmelte Irene und nickte schwach.

»Gut«, brummte der Treck-Captain zufrieden. »Wenn du brav bist, kriegst du den Kleinen zurück, sobald wir Molalla Spring wieder verlassen.«

»Das verstehe ich nicht«, stammelte die Frau. Ihr verzweifelter, hilfloser Blick war auf den heftig weinenden Sohn gerichtet.

»Meine Frau Eliza wird sich um deinen Sohn kümmern. Als kleine Sicherheit, daß du keine Dummheiten machst.«

»Nein«, schluchzte Irene auf. »Nehmt mir nicht meinen Sohn, bitte!«

»Reg dich nicht auf!« schnappte John Bradden. »Denk daran, daß wir euch beide auch ganz einfach umbringen könnten.«

»Aber Jamie braucht mich. Ich. muß ihn doch stillen!«

»Right«, brummte der Treck-Captain. »Das darfst du. Aber sonst bleibt Jamie bei meiner Frau - und bei meinem Bruder. Vergiß nicht, Dutch-Lady, daß Frazer noch eine Rechnung mit dir offen hat!«

Frazer Bradden nickte zur Bestätigung.

»Ich werde alles tun, was Sie verlangen«, versprach Irene. »Aber bitte, tun Sie Jamie nichts!«

»Das ist doch ein guter Handel«, befand ein zufriedener John Bradden und drehte sich zu seinem Bruder um. »Steck deinen Zahnstocher wieder ein, Frazer. Ich glaube, die Dutch-Lady ist vernünftig. Sie vergißt bestimmt nicht, wie schmerzempfindlich und zerbrechlich ein kleines Kind ist.«

»Wer weiß«, erwiderte der Bruder des Treck-Captains achselzuckend, als warte er nur auf eine Gelegenheit, die Verletzlichkeit des Kindes unter Beweis zu stellen.

Als er das Bowiemesser zurück in die Scheide steckte, hatte das für die junge Frau aus Deutschland gar nichts Beruhigendes an sich.

Er tat es ganz langsam, fast andächtig. Und dabei bohrte er seinen haßerfüllten Blick in Irenes Augen.

*

Eben noch waren die gefletschten Zähne der Bestie ganz nah vor Jacobs Gesicht, dann waren sie auf einmal verschwunden.

Es schien verrückt. Ausgerechnet das gleichzeitige Nachlassen seiner Kraft in beiden Armen hatte ihn davor bewahrt, daß der große Wolf seine Kehle zerfleischte.

Von seinem eigenen Angriffsschwung mitgerissen, flog das Raubtier über den Menschen hinweg und vollführte hinter ihm einen ungeschickten Purzelbaum.

Jacob stemmte sich hoch. Er wußte, daß die Gefahr nicht vorüber war.

Gerade noch rechtzeitig kam er auf die Beine, um einem erneuten Angriff der Bestie auszuweichen. Sie wischte an ihm vorbei und landete in dem gelöschten Lagerfeuer, eine dichte Aschewolke aufwirbelnd. Gleichzeitig stieß sie ein jammerndes Heulen aus.

Der Wolf sprang aus der Feuerstelle und schüttelte sein aschebeschmutztes Fell. Es stank nach verbranntem Fleisch. Unter der Asche mußte noch die Glut des Feuers schwelen.

Jacob handelte. Er stürzte zur Feuerstelle und wühlte hastig in der Asche, bis er einen langen Ast fand, dessen eines Ende noch glühte. Damit lief er auf den großen Wolf zu, der sich allmählich von dem Schreck erholte.

Aber das Tier blieb stehen, wandte nur den Kopf und blickte dem Mann entgegen. Wahrscheinlich wurde es dadurch verwirrt, daß seine scheinbar schon sichere Beute plötzlich zum Angriff übergegangen war.

Jacob stieß den glühenden Ast vor, direkt in eins der Wolfsaugen. Zu spät riß das Tier den Kopf zur Seite und entfernte sich durch einen plötzlichen Satz von dem Gegner. Jacob hatte ihm bereits das rechte Auge ausgebrannt.

Unter lautem Geheul drehte das Tier sich um sich selbst. Wie wahnsinnig. Oder wie auf der Suche nach dem verlorenen Auge.

Jacob nutzte die Verwirrung der Bestie und wagte einen weiteren Angriff. Was er kaum zu hoffen gewagt hatte, gelang auf Anhieb: Der Wolf verlor auch sein anderes Auge.

Die eben noch gefährliche Bestie war auf einmal vollkommen hilflos. Sie rannte, immer wieder schmerz- und schreckerfüllt aufheulend, über die Lichtung und verschwand schließlich im Unterholz.

Unbändige Freude über diesen Sieg stieg in dem Auswanderer hoch. Eben, als er am Boden und der Wolf auf ihm lag, hatte er sich schon tot gesehen, von der wilden Bestie zerfleischt.

Doch die Freude währte nicht lange. Das verzweifelte Wiehern des Appaloosas riß Jacob aus der kurzen Euphorie.

Erschrocken sah er sich nach dem Pferd um.

Es lag seitlich am Boden, das graue Fell von Blut bedeckt. Die beiden Wölfe hatten dem Grauen mehrere schlimme Wunden zugefügt.

Die Hufe des Pferdes zuckten durch die Luft. Aber es waren keine gezielten Tritte, sondern die unkontrollierten Bewegungen einer Kreatur im Todeskampf.

Ein Wolf hatte sich in der Flanke des Appaloosas verbissen, der andere in seinem Hals. Während Jacob mit dem großen Wolf beschäftigt gewesen war, hatten dessen Gefährten das Indianerpferd besiegt.

Jacob fand sein Messer, nahm es mit einem raschen Griff auf und stürmte unter lautem Gebrüll auf die kämpfenden Tiere zu. In einer Hand schwang er die lange Klinge, in der anderen den glühenden Ast.

Der Wolf, der sich in der Flanke des Appaloosas verbissen hatte, ließ von der Beute ab und blickte erstaunt zu Jacob. Auch ihn schien die Tatsache zu verwirren, daß eins der vermeintlichen Opfer plötzlich zum wütenden Angreifer wurde.

Jacob stach zu.

Durch einen schnellen Satz zur Seite wich die Bestie seiner Klinge aus und sprang Jacob an.

Der große Mann machte nur eine leichte Drehung und schlug den glühenden Ast in das Wolfsgesicht. Wieder roch es nach verbranntem Fleisch.

Bestürzt und verwirrt lief das gepeinigte Raubtier von Jacob und dem Appaloosa weg zum Rand der Lichtung. Dort verharrte es und blickte zweifelnd zu dem Menschen herüber.

»Verschwinde!« schrie Jacob aus Leibeskräften und hob drohend den Ast.

Das tat seine Wirkung. Nach einem letzten wütenden Knurren sprang das Tier zwischen die Büsche und verschwand im Unterholz.

Jacob wirbelte herum und erkannte auf einen Blick, daß jede Hilfe für den Grauen zu spät kam.

Der große Kopf des Appaloosas war auf den Boden gefallen. Er wehrte sich kaum noch gegen den letzten verbliebenen Wolf, der ein großes Stück Fleisch aus dem Pferdehals riß.

Wieder schrie der Mann laut, um das Raubtier von seiner Beute abzubringen. Gleichzeitig sprang er vor und stieß die Messerklinge in den Leib der Bestie.

Der Wolf reagierte darauf nicht. Der Blutrausch, der ihn gepackt hatte, schien nicht nur seinen Verstand, sondern auch sein Schmerzempfinden ausgeschaltet zu haben. Immer tiefer verbiß er sich in der Kehle des Appaloosas, zu nichts anderem mehr fähig.

Auch nicht, als Jacobs Klinge wieder und wieder in seinen Leib und seinen Hals stieß.

Der Wolf ließ von dem Pferd erst ab, als er tot zusammenbrach, ein Stück aus der Beute gerissenes Fleisch noch zwischen den Zähnen.

Es war ein widerlicher Anblick.

Jacob zitterte am ganzen Körper. Eine unbändige Übelkeit stieg in ihm auf. Er fiel auf die Knie und übergab sich, immer und immer wieder, bis sein Magen leer war.

Eine ganze Weile hockte er einfach nur da, inmitten von Blut und seinem eigenen Auswurf, und versuchte, sich wieder in die Gewalt zu bekommen.

Erst jetzt, als der Kampf beendet war, traf ihn der volle Schock des plötzlichen Überfalls.

Vielleicht hätte der junge Deutsche unter anderen Umständen weniger heftig reagiert. Aber die Ereignisse der letzten Tage -der Kampf gegen die Nez Perce und der Aufstieg aus dem Canyon, sowie die dauernde Sorge um Irene und Jamie, hatten ihn arg mitgenommen.

Als der Schwindel und die Benommenheit nachließen, blickte er zu dem Grauen hinüber. Der Appaloosa bewegte sich nicht mehr. Jacob konnte auch kein noch so leises Wiehern vernehmen. Das Tier mußte am Ende sein.

Es war Jacobs schmerzliche Pflicht, es von seinen Qualen zu erlösen. Und dazu stand ihm nur Riding Bears Messer zur Verfügung.

Es steckte noch in der Kehle des Wolfs.

Jacob wollte aufstehen, aber ein plötzlicher Schwindelanfall verhinderte das. Er kroch auf allen vieren zu dem toten Raubtier, zog das Messer heraus und robbte weiter zu dem Appaloosa.

Aber er kam zu spät. Der Graue war schon tot.

Jacob verspürte Erleichterung. Er wäre sich wie ein Verräter vorgekommen, hätte er das Tier töten müssen, das so tapfer an seiner Seite gekämpft hatte.

In seine Trauer um den Verlust des Pferdes mischte sich die Bestürzung darüber, daß der Treck mit Irene und Jamie in weite Ferne gerückt war.

Zu Pferd hätte er ihn heute wohl noch erreicht. Zu Fuß bestand keine Aussicht darauf.

Schon gar nicht in dem geschwächten Zustand, in dem er sich befand. Vor dem Angriff der Wölfe hatte er sich gar nicht so schwach gefühlt. Es zeigte ihm, daß er seine Kräfte überschätzt hatte.

Und es brachte ihn davon ab, sofort weiterzumarschieren. Das wäre sehr tapfer gewesen, aber auch sehr dumm. Wenn er unterwegs entkräftet zusammenbrach, hatte er nichts davon. Irene und Jamie nutzte es auch nicht.

Er nahm den Wasserschlauch, den Riding Bear ihm mitgegeben hatte, vom Rücken des toten Pferdes, zog den Holzstöpsel aus dem Leder und spülte den schlechten Geschmack aus seinem Mund. Anschließend reinigte er Hände und Gesicht.

Dann nahm er die Decken vom Pferd und wickelte sich darin ein. Ihm war plötzlich sehr kalt. Auch wenn die Kälte von innen kam, hoffte er, daß die Decken dagegen halfen.

Inmitten des Blutes und der Tierkadaver schloß er die Augen und schlief kurz darauf ein.

Wieder träumte er von Irene und Jamie.

*

Die vier Planwagen erreichten Molalla Spring etwa eine Stunde vor Einbruch der Dämmerung.

Sobald die Berge hinter den Menschen aus Greenbush lagen, trieben sie die Tiere an, um nicht noch eine weitere Nacht in der Wildnis verbringen zu müssen.

Die Missionsstation versprach Schutz vor den rachsüchtigen Nez Perce.

Aber das schien nicht der einzige Grund zu sein, weshalb die Siedler es so eilig hatten, zum Molalla River zu kommen. Irene spürte, daß da noch etwas war. Etwas, das mit der ihr aufgezwungenen Verschwiegenheit in Verbindung stand.

Etwas, das vielleicht damit zu tun hatte, daß Fred Myers kurz vor der Mission die zum Trocknen an seinen Wagenkasten gehängten Skalps abgenommen und unter der Plane verstaut hatte.

Sie hatte viel Zeit, darüber nachzudenken. Jetzt, wo sie Jamie nur noch zum Stillen sah.

Eliza Bradden gab den kleinen Jungen für die kurze Zeit nur sehr widerwillig heraus. Sie behielt Mutter und Kind stets im Auge, ganz so, als gehöre Jamie eigentlich ihr und nicht der richtigen Mutter. Neidisch beobachtete die ältere Frau, wie der Junge Irenes Muttermilch saugte.

Fast empfand die junge Deutsche Mitleid mit ihr. Sie konnte sich vorstellen, was John Braddens Frau durchmachte, nachdem sie ihre eigenen Kinder an das Fieber verloren hatte. Jamie stellte eine Art Ersatz für sie dar.

Aber das Mitleid schwand schnell, als Irene daran dachte, was heute morgen fast mit ihrem Sohn geschehen wäre. Hätte Eliza Bradden tatenlos mitangesehen, wie ihr Schwager die Kehle des Kindes durchschnitt?

Jedenfalls hatte sie geduldet, wie er Jamie als Geisel nahm und ihn in Angst und Schrecken versetzte. Ohne Widerspruch und ohne sichtbare Regung hatte sie danebengestanden und einfach nur zugesehen.

So verhielt sich keine Mutter! Nicht, wenn in ihr auch nur ein Funke Gefühl für ihr Kind glomm.

Jamie gehörte zu Irene, zu niemandem sonst!

Und doch mußte sie ihn hergeben, sobald sein Appetit befriedigt war. Jedesmal weinte Jamie, wenn sie sich trennten, und seiner Mutter brach fast das Herz.

Die Mission lag in einer von Hügeln und Wäldern eingefaßten Ebene am hier noch jungen Molalla River. Ein malerisches Bild, das Irene nicht genießen konnte. Trotzdem hockte sie neben Lewis Bradden auf dem Bock und blickte sich sorgfältig um.

Es hatte keinen Sinn, sich zu verkriechen. Sie mußte wissen, was vor sich ging, wenn sie auch nur eine kleine Chance haben wollte, etwas für sich und vor allem für Jamie zu tun.

Ring um die eigentliche Missionsstation erstreckten sich große Felder bis zum Waldrand. Auf ihnen herrschte reges Treiben.

Erst wunderte sich Irene, was es so kurz nach der Schneeschmelze schon zu tun gab. Dann sah sie, daß die Männer fieberhaft an einem Netz von Gräben arbeiteten. Offenbar hatte die große Schneeschmelze zu Überschwemmungen geführt.

Sobald die Arbeiter aber den Treck entdeckten, ließen sie Hacken, Spaten und Schaufeln liegen und rannten zu den Wagen. Der Winter war eine einsame Zeit gewesen. Die Siedler versprachen Neuigkeiten und Abwechslung.

Fast alle Arbeiter hatten dunkle Haut und unverkennbar indianische Züge, auch wenn die meisten von ihnen die Haare kurz und die Kleidung der Weißen trugen.

»Schauen Sie sich nur die bekehrten Wilden an«, raunte der sonst eher schweigsame Lewis Bradden verächtlich. »Sie tragen das Kreuz Christi um den Hals, aber die meisten von ihnen haben darunter die indianische Medizin versteckt!«

»Woher wissen Sie das?« erkundigte sich Irene.

»Das ist doch klar!« erwiderte der Sohn des Treck-Captains und spie aus.

»Sind es Nez Perce?« fragte Irene, die Verachtung in Braddens Worten absichtlich überhörend.

»Yeah, zumindest die meisten. Vielleicht sind auch ein paar Spokane, Coeur d'Alene, Cayuse und Walla Walla darunter. Diese Betbrüder hängen doch jedem das Kreuz um, den sie packen können.«

»Mögen Sie die Missionare nicht?«

»Nein. Sie behandeln die Roten wie Lämmer. Dabei sind es wilde Wölfe, die sich nur bei den Weißen etwas Winterspeck anfuttern. Wenn sie die Nase voll davon haben, bringen sie die angeblichen Brüder mit der hellen Haut um und ziehen nach Art ihrer Vorfahren wieder mordend und plündernd durchs Land.«

Am liebsten hätte Irene ihm gesagt, daß die Leute aus Greenbush es waren, die mordend und plündernd durchs Land zogen. Aber sie wollte ihn nicht unnötig reizen.

Also fragte sie nur: »Wie viele Indianer leben hier?«

»An die vierzig Männer, schätze ich. Dazu noch Squaws und Kinder. Alles in allem wohl an die zweihundert Rothäute.«

»Und wie viele Weiße?«

»Nur drei, wenn sich in der Zwischenzeit nichts verändert hat. Simon Mercer, seine Frau Narcissa und der alte Walt Hickly. Er ist so eine Art Mädchen für alles.«

Je näher die Wagen der Missionsstation kamen, desto länger wurde der Zug der sie begleitenden Indianer. Jetzt kamen auch Frauen und Kinder aus der Hüttensiedlung angelaufen, in der die bekehrten Roten lebten.

Die Indianer riefen den Neuankömmlingen Fragen zu, in der Sprache der Weißen. Sie fragten nach dem Leben jenseits der Cascade Mountains, nach Bekannten in Greenbush und bei den frei lebenden Nez Perce.

Auch wenn sich die Leute aus Greenbush um Freundlichkeit bemühten, fielen ihre Antworten eher einsilbig aus.

Irene fragte sich, warum die Weißen den Roten gegenüber so freundlich taten. Weil dies hier bekehrte Indianer waren, gegen die man keinen Groll hegte? Oder weil eine bestimmte Absicht dahintersteckte?

Aber welche?

Zwischen der Indianersiedlung und den anderen Gebäuden der Mission lagen ein paar hundert Yards freies grasbewachsenes Gelände. Hier ließ John Bradden den Treck anhalten und ritt dann zu Irenes Wagen.

»Da kommen die Mercers«, sagte er und wies auf die Gebäude zur Rechten, zu denen eine einfache, aber große Kirche, mehrere Häuser und Ställe, eine Schmiede und eine durch die Wasser des Molalla River betriebene Mühle gehörten.

Von dort liefen den Wagen drei Weiße entgegen, zwei Männer und eine Frau. Das mußten die Mercers und Walt Hickly sein.

»Du weißt, wie du dich zu verhalten hast, Dutch-Lady!« zischte der Treck-Captain.

Es war weniger eine Frage als eine Erinnerung an die Anweisungen, die John Bradden der Deutschen gegeben hatte. Trotzdem nickte Irene.

»Ja, ich weiß Bescheid. Und ich werde mich danach richten.«

FürJamie, dachte sie. Nur für ihn!

»Schön. Denk immer an deinen kleinen Sohn, dann wird es dir leichtfallen.« John Bradden blickte seinen eigenen Sohn an.

»Paß gut auf die Dutch-Lady auf, Lewis!«

Der Treck-Captain riß seinen Rappen herum und ritt den Weißen von der Mission entgegen. Die hatten den Wagenzug fast erreicht und begrüßten Bradden freundlich.

»Was ist los, Bruder John?« fragte der Mann, den Irene für Simon Mercer hielt. »Warum kommst du uns gleich mit vier Wagen besuchen? So viel Tauschmaterial kannst du so kurz nach dem Winter doch gar nicht haben.«

Er war ein großer knochiger Mann, irgendwo zwischen Fünfzig und Sechzig. Das eisgraue Haar fiel ihm in wirren Locken in den Nacken. Lange und ebenfalls graue Koteletten wuchsen bis zum Kinn hinunter. Das sonst bartlose Gesicht drückte eine gutmütige Strenge aus. Die Augen konnte Irene nicht erkennen, weil die dicken Gläser einer großen Brille das Licht der tiefstehenden Sonne reflektierten. Er trug eine schwarze Hose und eine dazu passende Weste über einem weißen Hemd, dessen Kragen von einer schwarze Schleife geziert wurde.

»Wir wollen uns hier ausruhen, Dr. Mercer«, erwiderte der Treck-Captain und beugte sich im Sattel nach vorn, um dem Missionar ins Gesicht zu blicken. »Wir sind unterwegs zur Küste.«

»Zur Küste?« echote Mercer mit einem fragenden Gesicht, das Verständnislosigkeit ausdrückte. »Weshalb?«

»Wir wollen nach Kalifornien. Dort ist in letzter Zeit eine Menge Gold gefunden worden. Warum sollen nur die anderen Glück haben?«

Das Gesicht des Missionars verdüsterte sich.

»Bruder John, es ist nicht Gottes Wille, daß der Mensch dem Gold nachjagt. Warum bleibt ihr nicht bei den anderen in Greenbush und bestellt euer Land, wie es dem Herrn gefällt?«

John Bradden beugte sich noch weiter nach vorn, als wolle er sein Gesicht in das des Missionars bohren. Ganz langsam, jede Silbe betonend, sagte er: »Es gibt keine anderen mehr in

Greenbush, Dr. Mercer!«

»Ich verstehe dich nicht, Bruder John.« Der Missionar schüttelte den Kopf. »Wo sind sie denn? Etwa auch nach Kalifornien?«

»Nein«, erwiderte der Mann mit dem Narbengesicht gedehnt und zeigte mit der Hand zur Erde. »Sie sind dort.«

Die verglasten Augen des Missionars waren eine ganze Weile auf den Treck-Captain gerichtet. Allmählich zeichnete sich Verstehen auf Mercers Gesicht ab. Und mit dem Verstehen wuchs sein Erschrecken.

»War es. das Fieber?« fragte er fast tonlos.

Braddens einzige Antwort bestand in einem Nicken. Aber in seinem harten Gesicht mit den zusammengekniffenen Lippen und den brennenden Augen konnte man deutlich den unausgesprochenen Vorwurf lesen.

Die Frau des Missionars trat einen halben Schritt vor und bekreuzigte sich.

»Nur der Herr weiß, warum dies geschehen mußte«, sagte sie leise. »Seine Wege sind unerforschlich.«

Narcissa Mercer war etwa zehn Jahre jünger als ihr Mann und früher bestimmt eine sehr schöne Frau gewesen. Aber das Leben in der Wildnis nach den strengen Regeln, die dem Allmächtigen von den Menschen zugeschrieben wurden, hatte harte Züge in ihr längliches Gesicht geprägt. Ihr bräunliches Haar, das zu einem kunstvollen Knoten aufgetürmt war, ging ins Graue über; die Frisur unterstrich noch die gewisse Strenge, die aus ihren herben Zügen sprach. Sie trug einen dunklen Wollrock, eine weiße Leinenbluse und ein dunkles Wolltuch um die Schultern.

Ihr Mann ging zu dem Reiter und legte in mitfühlender Geste eine Hand auf seinen Arm.

»Das tut mir so leid, Bruder John! Ich wollte zu euch kommen, um euch zu helfen. Aber der Schnee machte ein Durchkommen unmöglich. Jetzt, wo er geschmolzen ist, wollte ich das Versäumte nachholen. In den nächsten Tagen schon wollte ich nach Greenbush aufbrechen.«

»Zu spät«, seufzte der Treck-Captain. »Greenbush ist nur noch eine Geisterstadt.«

»Aber ihr könntet dort weitermachen«, wandte der Missionar ein. »Der Allgütige hat euch immer eine gute Ernte geschenkt. Andere Siedler würden sich dort niederlassen. Greenbush würde zu neuem Leben erblühen!«

»Nein«, erwiderte Bradden matt und schüttelte langsam den Kopf.

»Du und deine Leute, Bruder John, ihr seid Farmer«, beschwor Mercer den Treck-Captain. »Eure Bestimmung ist es, das Land zu bestellen. Nicht, es aufzuwühlen, um nach glänzenden Körnern zu suchen. Ich verstehe, daß ihr nicht in Greenbush bleiben wollt. Zu viele schreckliche Erinnerungen hängen an diesem Ort. Aber ihr könntet euch woanders niederlassen, zum Beispiel hier!« Der Missionar machte eine weit ausholende Armbewegung, die das ganze Tal zu umfassen schien. »Wir können in unserer Siedlung noch kräftige Hände gebrauchen. Und gottesfürchtige Menschen, die den Indianern ein Vorbild sind. Aber auch sonst ist hier fruchtbares Land im Überfluß. Das ganze Molalla Valley steht euch zur Verfügung!«

»Wir haben uns anders entschieden«, blieb John Bradden hart.

Narcissa Mercer versuchte sich an einem Lächeln und sagte: »Bleibt ein paar Tage hier und ruht euch aus. Vielleicht gefällt es euch so gut, daß ihr es euch anders überlegt.« Sie hob den Kopf zu dem Treck-Captain. »Was meinst du, Bruder John?«

»Das Angebot, uns hier auszuruhen, nehmen wir dankend an, Mrs. Mercer. Zumal wir zwei Verletzte haben, die der ärztlichen Hilfe Ihres Mannes bedürfen. Aber selbst wenn es uns hier gefällt, werden wir bestimmt nicht hierbleiben.«

Braddens Blick verdüsterte sich, als er über die roten Männer, Frauen und Kinder glitt.

Dann sagte er: »Zu viele Rothäute hier, Ma'am. Ich weiß nicht, ob die Roten noch nach Christi Gebot handeln, wenn der Aufstand auf den Westen der Cascades übergreift.«

»Was für ein Aufstand?« erkundigte sich der Missionar.

John Bradden senkte seine Stimme, als er antwortete: »Die Nez Perce, Doc. Sie haben uns in den Bergen überfallen. Wir konnten uns gerade noch retten. Aber Bill Myers und Fred Myers' Sohn Rob haben es nicht überlebt. Und da hinten im Wagen liegen Ebenezer Owen und seine Frau. Beide wurden von den roten Kerlen verwundet. Das Wundfieber hat Carol Owen befallen. Wenn Sie ihr nicht helfen können, Doc, ist es mit ihr bald vorbei.«

»Die Nez Perce?« fragte der Missionar ungläubig und zeigte auf die Indianer, die den Treck umstanden. »Fast alle meine Leute sind Nez Perce!«

»Deswegen mache ich mir ja so große Sorgen um Molalla Spring«, erwiderte Bradden. »Ich fürchte, hier wird es nicht mehr lange so friedlich zugehen.«

Immer wieder schüttelte der Missionar seinen grauen Schädel und murmelte: »Das ist einfach unglaublich! Wir haben mit den Nez Perce immer Freundschaft und Frieden gehalten. Auch mit denen, die nicht in Molalla Spring leben. Ich habe ihnen gegen das Fieber geholfen. Weshalb sollten sie auf einmal das Kriegsbeil ausgraben?«

»Das weiß ich nicht«, log der Mann mit der roten Narbe. »Wer kann schon sagen, was in den Köpfen der Roten vorgeht? Brauchen die Wilden überhaupt einen Grund zum Morden?«

Irene hörte alles mit an und war empört über Braddens dreiste Lügen. Sie mußte stark an sich halten, um nicht vom Wagen zu springen, zu den Mercers zu laufen und ihnen die Wahrheit zu sagen.

Nur der Gedanke daran, was dann mit Jamie geschehen würde, hielt sie zurück.

Als hätte Simon Mercer ihre Unruhe bemerkt, richteten sich seine bebrillten Augen auf sie.

»Wer ist die junge Frau dort neben deinem Sohn, Bruder John? Ich kenne sie nicht. Deine Schwiegertochter?«

»Nein, sie ist auch ein Opfer der Nez Perce. Sie war mit einem Begleiter und ihrem kleinen Kind auf dem Weg nach Westen, als sie überraschend von den Wilden angegriffen wurden. Ihr Begleiter wurde niedergemetzelt. Wären wir nicht dazwischengekommen, hätten die Roten sich auch an der Frau und ihrem Kind vergriffen.«

John Bradden warf Irene einen langen Blick zu. Für einen Außenstehenden mochte es wie eine Mitleidsbekundung aussehen. Irene verstand es als das, was es war: eine Warnung!

»Die Arme ist ganz verstört, bringt kaum ein vernünftiges Wort heraus«, erklärte Bradden mit aufgesetztem Bedauern. »Meine Frau kümmert sich um das Kind.«

»Eine schlimme Geschichte, klingt ziemlich übel«, brummte der Missionar, das spitze Kinn grüblerisch in die Hand gestützt.

Dann blickte er wieder zu dem Treck-Captain hoch und fragte: »Glaubst du wirklich, daß der Indianeraufstand auch das Molalla Valley erfaßt, Bruder John?«

»Ich befürchte es. In den Cascades wimmelt es nur so von Roten. Sie haben uns ein ganzes Stück verfolgt.«

Der alte Mann, Walt Hickly, trat neben Mercer. Er war klein und wirkte fast schmächtig, was daran liegen mochte, daß sein Rücken etwas gebeugt war. Sein genaues Alter war durch einen wild wuchernden Vollbart im schmutzigen Grauweiß nicht zu bestimmen. Aber die leuchtenden Augen verrieten die Energie, die noch in dem Mann steckte.

»Wir sollten die Zuverlässigsten unserer Indianer bewaffnen und Tag und Nacht Posten aufstellen«, schlug er mit hoher, kreidiger Stimme vor.

Der Missionar wollte ihm zustimmen, aber John Bradden fuhr dazwischen: »Das halte ich für keine gute Idee. Je später die Indianer in Molalla Spring mitkriegen, was in den Bergen los ist, desto besser. Und wenn sie es mitkriegen, könnten Gewehre in ihren Händen gefährlich sein. Ich halte es für ungewiß, auf wen sie dann die Waffen richten.«

»Was schlägst du vor, Bruder John?« fragte Mercer.

»Solange wir hier sind, passen wir schon auf«, antwortete Bradden. »Dann sehen wir weiter.«

Die Mercers verständigten sich mit einem wechselseitigen Blick, und der Missionar sagte: »Gut, Bruder John, so machen wir es. Jetzt spannt eure Tiere aus und richtet euch ein.« Er zeigte zu den Gebäuden, die um die Kirche herum standen. »Das Gästehaus steht zu eurer Verfügung. In etwa einer Stunde gibt es ein kräftiges Essen. In der Zwischenzeit kümmere ich mich um die Verletzten.«

Das Gästehaus war ein langgestrecktes, einstöckiges Gebäude, aus Holz gebaut wie alle Gebäude mit Ausnahme der Kirche, die aus festem Stein bestand. Das Gästehaus war sauber, aber nicht besonders komfortabel. Es war durch eine dünne Bretterwand nur in zwei Räume unterteilt, einen Schlafraum für Männer und einen für Frauen. Aber hier sollte auch niemand auf Dauer wohnen. Wie Irene erfuhr, war es für genau den Zweck erbaut worden, dem es jetzt diente: Durchreisende Auswanderer sollten hier für ein paar Tage verweilen und neue Kraft für die Weiterreise schöpfen.

Am gemeinsamen Abendessen im Haus der Mercers durfte Irene auf John Braddens Geheiß nicht teilnehmen. Vermutlich befürchtete der Treck-Captain, die Gastgeber könnten merken, daß etwas nicht in Ordnung war. Irene war das gar nicht unrecht, durfte sie doch mit Eliza Bradden bei Jamie zurückbleiben. John Bradden wollte ihnen Essen herüberschicken.

Bevor er ging, sagte er zu seiner Frau: »Wenn die Dutch-Lady Ärger macht oder abhaut, weißt du, was du mit dem Kleinen machst!«

»Ja, John«, nickte Mrs. Bradden.

In einer Art, die Irene Angst machte.

Obwohl sich die Frau des Treck-Captains um Jamie kümmerte wie um ein eigenes Kind, schien sie jederzeit bereit, sich an ihm zu vergreifen.

Zum wiederholten Mal stellte sich Irene eine Frage: Was für Menschen waren das bloß?

*

In den Cascade Mountains

Ein Geräusch weckte Jacob, und er zuckte zusammen.

Die Wölfe! schoß es durch seinen Kopf. Sie sind zurückgekehrt, um sich zu rächen!

Seine Hand tastete nach dem Messergriff. Wie hatte er nur so leichtsinnig sein können, sich einfach schlafen zu legen?

Die Antwort war ebenso einfach wie vielleicht verhängnisvoll: Die Erschöpfung und die Schmerzen hatten ihn überwältigt.

Der große breitschultrige Mann aus dem fernen Deutschland schüttelte die Indianerdecken von sich ab und sprang auf. Die Rechte umschloß fest den Griff des großen Messers.

Dämmeriges Licht erfüllte die Lichtung und tauchte sie in graue Farben.

Hatte er bis zum Abend geschlafen?

Als das Grau ganz langsam heller wurde, begriff er die volle Wahrheit: Es war schon wieder Morgen!

Genug Zeit für die geschlagenen Wölfe, um mit Verstärkung zurückzukehren. Schon einmal hatten die behaarten Bestien im Morgengrauen angegriffen.

Jacob drehte sich ganz langsam um sich selbst. Seine Blicke tasteten sorgfältig das Unterholz ab.

Er wußte genau, wonach er suchte: nach katzenartigen Pupillen, die den kleinsten Lichtschimmer auffingen und in ein böses, mordlüsternes Feuer verwandelten. Leuchtende Augen, die ihn voller Gier aus dem Unterholz anstarrten und nur auf den richtigen Moment warteten, um ihn anzufallen.

Der Auswanderer hörte wieder ein Geräusch, ein leises Rascheln. In seinem Rücken!

Er wirbelte herum und hob die Hand mit dem Messer.

Der erste Sonnenschimmer fiel auf das braune Fell eines Hasen, der an einem Grasbüschel mummelte, während er den Menschen beobachtete.

»Keine Angst, Meister Lampe, ich tu dir nichts«, grinste Jacob und steckte das Messer zurück in die Scheide. »Du bist mir tausendmal lieber als jeder Wolf. Außerdem habe ich keine Lust auf Hasenbraten.«

Der junge Zimmermann fühlte sich nun völlig sicher. Wären Wölfe in der Gegend herumgestrichen, hätte der Hase bestimmt nicht so friedlich gefrühstückt. Er wäre nervös gewesen wie am Morgen zuvor der Appaloosa und hätte wahrscheinlich sofort sein Panier ergriffen.

Diesmal zündete Jacob kein Feuer an. Er wollte nicht noch mehr Zeit verlieren. Außerdem war ihm zwar ein wenig kalt, aber sonst fühlte er sich einigermaßen ausgeruht. Der Schlaf hatte ihn Zeit gekostet, aber ihm auch gutgetan. Vielleicht war es eine sinnvolle Investition.

Er aß einen von den indianischen Fleischbällchen, spülte ihn mit einem Schluck Wasser hinunter und packte dann seine Sachen zu einem Bündel zusammen, das er auf Schulter und Rücken schnürte.

Fast wie in alten Zeiten, dachte Jacob. Wie damals, als der junge Handwerksgeselle drei Jahre lang durch Deutschland gewandert war, um seine Fähigkeiten als Zimmermann zu vervollkommnen. Damals hatte er weder Wagen noch Pferd gehabt. Schusters Rappen waren seine einzigen Fortbewegungsmittel gewesen.

Damals?

Mit Erschrecken wurde ihm bewußt, daß es nicht einmal ein Jahr her war, als er von der Walz in seinen Heimatort Elbstedt zurückkehrte. Das Herz voller Hoffnungen, die brutal zerschlagen wurden.

Ihm kam es vor, als läge eine Ewigkeit dazwischen. Als wäre es das Leben eines ganz anderen gewesen.

Jacob schüttelte die trüben Gedanken von sich ab und verließ den Pappelwald.

Nur kurz verfolgten ihn die neugierigen Blicke des Hasen, dann wandte das Tier sich wieder seinem Frühstück zu.

Mit weit ausgreifenden Schritten tauchte der Mann aus Deutschland in die unbekannte Bergwelt des fremden großen Landes Amerika ein.

*

Molalla Spring, am Nachmittag dieses Tages

Der Tag schleppte sich mit quälender Langsamkeit dahin. Genauso wie die Nacht, in der Irene kein Auge zugetan hatte.

Natürlich war Jamie der Grund für ihre Schlaflosigkeit gewesen. Er lag bei Eliza Bradden und weinte sich die Seele aus dem Leib, weil er sich nach seiner Mutter sehnte.

Aber obwohl die Frauen im selben Raum schliefen, ließ die eifersüchtige Frau des Treck-Captains nicht zu, daß Jamie die Nacht bei Irene verbrachte. Mehrmals machte Irene diesen Vorschlag, und jedesmal erhielt sie eine scharfe Abfuhr.

Statt dessen bemühte sich Eliza Bradden vergeblich, das kleine Kind zu beruhigen. Es weinte fast die ganze Nacht hindurch und schlief erst gegen Morgen vor Erschöpfung ein.

Während Irene wach lag und sich unruhig auf der zerschlissenen alten Matratze hin und her wälzte, deren Moosfüllung aus vielen kleinen Löchern nach draußen drängte, ergriff ein entsetzlicher Gedanken immer stärker von ihr Besitz: Was war, wenn Eliza Bradden das Kind gar nicht mehr hergab?

Die junge Mutter konnte an nichts anderes mehr denken. Es erschien ihr immer wahrscheinlicher, daß die Frau des Treck-Captains Jamie als den ihr zustehenden Ersatz für den Verlust ihrer eigenen Kinder betrachtete.

Irene beruhigte sich erst ein bißchen, als sie Jamie am Morgen stillen durfte. Wieder ließen Eliza Braddens wachsame, neidvolle Blicke Mutter und Kind keine Sekunde aus den Augen.

Narcissa Mercer brachte den beiden Frauen das Frühstück und sagte: »Der Herr sieht es bestimmt mit Wohlgefallen, wie du dich um die junge Mutter und um das arme kleine Würmchen kümmerst, Schwester Eliza. Dein Mann hat mir erzählt, wie du dich für die beiden aufopferst. Wenn ich dich ablösen soll, brauchst du es nur zu sagen.«

»Danke, Mrs. Mercer«, sagte Eliza Bradden und setzte ein tapferes Lächeln auf. »Es geht schon. Der Herr gibt mir Kraft.«

»Ja, die gibt er uns allen«, meinte die Frau des Missionars mit einem glückseligen Blick zu der wurmstichigen Holzdecke hinauf. »Auf ihn können wir vertrauen.«

Sie verließ das Gästehaus, ohne die Tränen in Irenes Augen zu bemerken.

Als die Sonne höher stieg und es im Haus stickig zu werden begann, ging Eliza Bradden mit Jamie nach draußen und setzte sich auf eine grobe Holzbank unter dem Vordach des Gästehauses.

Irene folgte ihr und setzte sich einfach daneben. So konnte sie wenigstens in der Nähe ihres Kindes sein.

Schweigend saßen die beiden Frauen nebeneinander. Mrs. Bradden versuchte, Jamie zu bemuttern. Aber der ließ das nur widerwillig geschehen und sah unverwandt zu seiner richtigen Mutter herüber. In seinen winzigen Augen standen Verwirrung und Furcht geschrieben.

Auch die Mittagssuppe nahmen Irene und Mrs. Bradden im Gästehaus ein. Dann setzten sie sich wieder unter das Vordach und beobachteten das geschäftige Treiben.

Die meisten Indianer arbeiteten draußen auf den Feldern. Einige waren in der Schmiede beschäftigt und halfen den Männern aus Greenbush, Hufe und Wagenräder neu zu beschlagen. Auch die Achsen und die Diagonalstreben der Planwagen wurden überprüft und nötigenfalls durch neue Eisen ersetzt, damit die Prärieschoner den Weg zum Pazifik ohne Bruch überstanden.

Am Nachmittag kam ein Mann vom Missionshaus herüber, dessen rechter Arm in einer großen Schlinge lag. Es war Ebenezer Owen. Er machte ein zufriedenes Gesicht.

»Wie geht es Ihnen und Ihrer Frau, Mr. Owen?« fragte Irene.

Sie war froh, den bärtigen Mann zu sehen. Er war von den Männern aus Greenbush derjenige, dem sie noch am meisten vertraute. Sie würde ihm nicht vergessen, daß er sein Leben für sie eingesetzt hatte, als Frazer Bradden sie bedrohte.

»Danke, besser«, lächelte der massige, breitschultrige Mann und blieb unter dem Vordach stehen. »Wie Sie sehen, Miß Sommer, laufe ich schon wieder herum.«

»Und Carol?«

»Sie muß noch eine ganze Weile liegen. Aber Dr. Mercer hat auch ihr geholfen. Er hat das Wundfieber eingedämmt.« Owen stieß einen Seufzer der Erleichterung aus. »Und er hat sogar ihren Arm gerettet!«

»Er muß wirklich ein guter Arzt sein«, sagte die junge Deutsche.

»O ja, das ist er!« bestätigte Owen.

»Ja, er hätte uns allen helfen können, wenn er rechtzeitig nach Greenbush gekommen wäre«, bemerkte Eliza Bradden bitter. »Aber er hat es ja vorgezogen, zuerst diesen roten Heiden beizustehen!«

Owen blickte sie zweifelnd an und meinte: »Vielleicht sollten wir uns bemühen, Dr. Mercer zu verstehen, Eliza!« »Ihn verstehen?« rief sie so laut, daß Jamie zu schreien begann. »Da gibt es nichts zu verstehen! Wie kann man Rothäute den Menschen der eigenen Hautfarbe vorziehen? Geh doch zurück nach Greenbush und sieh dir die vielen Gräber an, Ebenezer. Und dann sag mir, ob du das verstehen kannst!«

Vergeblich suchte der Mann nach einer passenden Antwort.

Ein kleiner, von vier Maultieren gezogener Planwagen, der von den Bergen kam und auf die Siedlung zurollte, befreite ihn von weiterem Grübeln.

Irene kam der Wagen gleich bekannt vor. Sie kniff die Augen zusammen und spähte zu ihm hinüber, bis sie die beiden Menschen auf dem Bock zu erkennen glaubte.

Ein junger Mann und eine junge Frau. Gesichter, die ihr fast so vertraut waren wie ihr eigenes.

Doch sie konnte es einfach nicht glauben!

Der Mann war groß und sehr kräftig, schon stämmig. Unter dem breitkrempigen Hut lugten rotblonde Haare hervor, und das offene runde Gesicht war auf fast lustige Weise mit Sommersprossen gesprenkelt.

Die Frau sah ihm ein wenig ähnlich. Sie war recht üppig. Das lange Haar, dessen Locken unter einer karierten Ginghamhaube herausquollen, war noch viel roter als das des Mannes, fast wie Feuerschein.

Kein Zweifel, es waren die Menschen, von denen sich Jacob und Irene vor eineinhalb Wochen verabschiedet hatten. Die ihnen ans Herz gewachsen waren und die sie schon niemals wiederzusehen fürchteten.

Irene hielt es nicht mehr auf der Bank.

Sie sprang auf und rief: »Martin! Urilla!«

Überrascht blickten der Mann und die Frau auf dem Wagen zum Gästehaus.

Irene wollte ins Freie laufen, ihnen entgegen, aber Eliza Bradden zischte mit scharfer Stimme: »Bleib stehen!«

Irene dachte an Jamie und gehorchte.

»Wer ist das?« wollte die ältere Frau wissen.

»Freunde aus Abners Hope. Der Mann war schon auf dem Schiff, mit dem ich nach New York gefahren bin. Die Frau ist auf dem Treck nach Oregon zu uns gestoßen.«

»Was wollen sie hier?«

»Keine Ahnung«, antwortete Irene ehrlich.

»Lüge nicht!« keifte Mrs. Bradden. »Denk an dein Kind!«

»Ich lüge nicht, wirklich«, sagte Irene und blickte, sehnsüchtig und angsterfüllt zugleich, zu Jamie. »Ich habe keine Ahnung, weshalb sie nach Molalla Spring gekommen sind.«

Eliza Bradden sah Irene fest an und warnte: »Denk an das, was John dir gesagt hat. Bleib bei der Geschichte. Sonst passiert was!«

Irene konnte nichts sagen. In ihrer Kehle saß ein dicker Kloß. Sie schluckte ihn hinunter und nickte zum Zeichen ihres Einverständnisses.

»Geh zu deinen Freunden und begrüß sie!« befahl die Frau des Treck-Captains. »Aber sprecht so laut, daß wir euch hören!«

Langsam ging Irene dem Planwagen entgegen, der in der Nähe des Gästehauses anhielt.

Martin Bauer legte die Zügel auf den Bock und zog die Bremse an. Er strahlte vor lauter Wiedersehensfreude von einem Ohr zum anderen, schob den Hut in den Nacken und rief: »Irene! Ich bin völlig platt, daß ihr hier seid. Ich dachte, ihr wäret schon viel weiter. Aber wir freuen uns, nicht wahr?« Er sah Urilla an und drückte ihre Hand. »Wenn ihr dabei seid, ist es das schönste Geschenk für uns.«

»Wobei?« fragte Irene, als sie neben dem Wagen stand.

»Bei unserer Hochzeit«, antwortete Urilla Anderson und legte eine Hand auf ihren leicht gerundeten Bauch. »Martin hat sich entschlossen, eine ehrbare Frau aus mir zu machen, bevor unser Nachwuchs kommt. Wir haben es uns überlegt, kurz nachdem ihr weg wart. Insgeheim hatten wir gehofft, euch noch zu treffen.«

»Habt ihr unterwegs nichts bemerkt?« erkundigte sich Irene mit klopfendem Herzen.

Ihr ernster Blick und ihr nicht minder ernster Tonfall wollten nicht zu der heiteren Stimmung der beiden Freunde passen.

»Wovon sprichst du, was sollen wir bemerkt haben?« fragte die Frau mit dem feuerroten Haar.

»Indianer.«

»Was ist passiert?« forschte Martin nach. Die Heiterkeit hatte sein Gesicht schlagartig verlassen. Er hatte gemerkt, daß etwas mit Irene nicht stimmte. Sie schien sich nicht im geringsten über das Wiedersehen zu freuen.

»Du siehst so besorgt aus, Irene«, fuhr er fort und blickte zum Gästehaus hinüber. »Wieso kümmert sich diese Frau dort um Jamie? Wo ist Jacob?«

Irene zögerte mit der Antwort.

Sollte sie ihre Freunde belügen?

Oder bestand eine Chance, daß Martin und Urilla ihr halfen, wenn sie ihnen die Wahrheit sagte?

Zweifelnd sah Irene zum Gästehaus.

Ebenezer Owen stand so starr wie eine Statue unter dem Vordach. Irene konnte nicht sagen, ob er sich im Zweifelsfall gegen seine eigenen Leute stellen würde.

Eliza Bradden wiegte Jamie sanft hin und her. Aber diese Sanftheit täuschte. Die Frau war fest entschlossen, die dunklen Ziele durchzusetzen, die sie und ihren Mann antrieben. Welche Ziele es im einzelnen auch sein mochten.

Jedenfalls hatte sie Jamie in ihrer Gewalt. Eine falsche Bewegung von ihr genügte, um ihn zu töten.

Und Irene war sich ziemlich sicher, daß Mrs. Bradden im Notfall genau das tun würde!

Ihr Blick wanderte weiter zur Schmiede, wo ein paar Männer vom Treck zusammen mit dem alten Walt Hickly und einigen bekehrten Indianern arbeiteten. Einer der Männer hielt in der Arbeit inne, eine Zange mit einem glühenden Hufeisen in der Hand, und erwiderte den Blick der jungen Deutschen. Es war der stets unrasierte Frazer Bradden.

In seinen Augen las Irene nicht nur die Bereitschaft zu töten, sondern auch die Lust daran. Sein Blick enthielt das böse Versprechen, bei nächster Gelegenheit nachzuholen, wobei er vor vier Tagen von Ebenezer Owen gestört worden war.

»Irene!« durchdrang Martins laute Stimme den dämpfenden Nebel ihrer hin und her gerissenen Gedanken und Gefühle. »Was ist mit dir? Warum antwortest du nicht?«

»Ich. ich habe an Jacob gedacht«, stotterte sie.

»An Jacob?« wiederholte Martin mit der dunklen Ahnung eines Unheils. »Was ist mit ihm? Sprich doch endlich!«

Irene fiel es schwer, die bittere Wahrheit auszusprechen. Sie sagte es sehr leise und sehr langsam: »Er ist tot.«

»Tot?« rief Martin ungläubig und schüttelte den Kopf so heftig, daß sein Hut verrutschte. »Das. das kann doch nicht sein!«

»Es ist leider so. Er ist gestorben.« Irene blickte zu der Bergkette hinüber, die sich im Osten des Molalla Valley bis in die Unendlichkeit zu erstrecken schien. »Dort, in den Cascades.«

»Wie?« fragte Martin nur, völlig erschüttert.

»Er stürzte in eine tiefe Schlucht.« Sie schluckte und fügte nach einem weiteren Blick auf Jamie und Eliza Bradden hinzu: »Beim Kampf mit Indianern, die uns angriffen.« Sie zeigte zu den Wagen, die bei der Schmiede standen. »Die Menschen vom Treck haben die Nez Perce vertrieben und uns, Jamie und mich, mitgenommen.«

Urilla kletterte vom Wagen, schloß Irene in die Arme und drückte sie fest an sich. Sie sagte nichts, aber das brauchte sie auch nicht. Ihre Nähe und ihre Freundschaft waren Irene Trost genug.

Plötzlich dachte Irene an die Gefahr, in der Martin und Urilla schwebten, solange sie sich auf dem Gelände der Mission befanden. Falls sie merkten, wie die Dinge wirklich lagen, konnten sie leicht die Feindschaft zu spüren bekommen, mit der die Leute aus Greenbush allen begegneten, die sich ihnen entgegenstellten. Irene wollte nicht, daß den Freunden etwas zustieß.

Nicht Martin, der gemeinsam mit Jacob wie ein Schutzengel auf der langen Reise von Hamburg bis nach Oregon über Irene und Jamie gewacht hatte.

Und nicht Urilla, in deren Bauch neues Leben heranwuchs.

Sie wollte Urilla eine Warnung ins Ohr flüstern. Aber sie traute sich nicht.

Die beiden Augenpaare, die ständig auf sie gerichtet waren, hielten sie davon ab. Die Augen von Eliza Bradden und die von ihrem Schwager Frazer.

»Guten Tag und willkommen in Molalla Spring!« sagte eine tiefe Stimme hinter Irene. »Seid ihr auch auf der Flucht vor den Nez Perce?«

Es war Simon Mercer, der mit großen und doch gemessenen Schritten auf den Wagen zutrat und sich vorstellte.

»Nein«, antwortete Martin. »Wir kamen her, um uns von Ihnen trauen zu lassen, Sir. Aber jetzt weiß ich nicht, ob das die rechte Zeit ist.«

»Wieso?« fragte der Missionar.

»Weil ich gerade erfahren habe, daß mein bester Freund gestorben ist.«

»Ihr Freund?«

Irene erklärte es dem Missionar.

»Versorgen Sie Ihre Tiere und kommen Sie dann mit Ihrer Braut in mein Haus, Mr. Bauer«, schlug Mercer vor. »Dort sprechen wir über alles.«

Ein Indianerjunge lief herbei, um den Neuankömmlingen zu helfen. Er und Martin kümmerten sich um die Maultiere, während Urilla mit Irene zu Jamie, Mrs. Bradden und Ebenezer Owen ging.

Als Martin kam, um mit Urilla zum Missionshaus zu gehen, fragte er Irene, ob sie mitkommen wolle.

»Ich bleibe lieber mit Jamie hier, an der frischen Luft«, antwortete sie.

»Wir sehen uns nachher«, versprach Martin und nahm Urilla mit.

Irene fühlte sich erleichtert und beschwert zugleich.

Erleichtert darüber, daß ihre Freunde nichts bemerkt hatten und daß Jamie nichts zugestoßen war.

Beschwert, weil sie Martin und Urilla belogen hatte. Und weil das junge Paar jetzt ebenfalls in Gefahr schwebte.

*

Nach einer knappen Stunde kehrten Martin und Urilla zurück. Sie schienen sich ähnlich zu fühlen wie Irene. Ihr leichter Gang verriet, daß eine Last von ihnen genommen war. Aber ihre Mienen wirkten eher düster.

Irene saß noch mit Mrs. Bradden und Jamie vor dem Gästehaus. Ebenezer Owen war zum Missionshaus gegangen, um nach seiner Frau zu sehen. Frazer Bradden lungerte in der Nähe des Gästehauses herum und tat so, als schnitze er mit seinem großen Bowiemesser einen Holzscheit zurecht. In Wahrheit hobelte er nur dicke Späne ab. Jede seiner Bewegungen verriet, mit welcher Lust er die scharfe Klinge führte.

»Wir werden heiraten«, erklärte Martin. »Ich hoffe, du verstehst das nicht falsch, Irene.«

»Warum sollte ich?«

»Weil Jacob erst so kurze Zeit. tot ist. Wir haben daran gedacht, erst später zu heiraten. Woanders, in Deutschland, hätten wir es so gehalten. Aber wer weiß, wann wir hier wieder einmal einem Geistlichen begegnen?«

»Ihr müßt euch nicht entschuldigen«, sagte Irene. »Ich verstehe das voll und ganz.«

»Gut«, sagte Martin erleichtert.

Urilla fragte: »Du bist doch bei unserer Hochzeit dabei?«

Irene sah zu Frazer Bradden hinüber und erwiderte: »Ich weiß nicht, ob ich dann noch hier bin.«

»Bestimmt«, sagte Urilla. »Die Trauung ist in einer Stunde.«

»So schnell schon?« fragte Irene überrascht.

»Ja, so schnell«, nickte Martin. »Mr. Mercer hielt es für besser. Und wir auch. Wenn die Nez Perce wirklich auf dem Kriegspfad sind, ist es wichtig, daß Urilla und ich morgen schon heimkehren. Wir müssen unsere Freunde in Abners Hope vor den Indianern warnen.«

»Ja, das stimmt«, meinte Irene.

Es war wirklich am besten so, auch für Martin und Urilla, fand Irene nach kurzem Nachdenken. Je eher das Paar Molalla Spring wieder verließ, desto besser.

Nicht nur für die beiden.

»Kommst du mit uns?« fragte Urilla.

»Wie?« Irene blickte die Freundin fragend an.

»Urilla möchte wissen, ob du mit uns nach Abners Hope zurückkehrst«, erklärte Martin. »Wir würden uns sehr darüber freuen.«

»Ich weiß nicht«, sagte Irene zögernd.

Natürlich begrüßte sie die Gelegenheit, von dem Treck der Verdammten wegzukommen. Die Frage war nur, ob die Leute aus Greenbush sie so einfach gehen ließen. Sie und Jamie!

»Natürlich würden wir dir helfen, nach Kalifornien zu kommen, um Carl Dilger zu finden«, sagte Martin. »Sobald unser Kind da ist und sich die Indianerunruhen gelegt haben.«

»Ich überlege es mir«, erwiderte Irene.

*

Eine Stunde später rief das helle, fordernde Läuten der Kirchenglocke die Menschen zur Trauung zusammen. Und sie strömten in die große Kirche, den Mittelpunkt der Missionsstation.

Martin und Urilla, die sich umgezogen hatten und nun ihre besten Kleider trugen.

Martin einen dunklen Anzug, dem man bei näherer Betrachtung allerdings ansah, daß er schon viele Jahre auf dem Buckel hatte. Der sommersprossige Bauernsohn aus der Lüneburger Heide konnte nicht sein erster Besitzer sein.

Urillas hellblaues, rüschenverziertes Kleid stammte noch aus der Zeit als Saloongirl in Kansas City. Aber das sah man dem hochgeschlossenen, wirklich schönen Kleidungsstück nicht an.

Die meisten der Indianer wohnten der Hochzeit bei, so daß die langen Holzbänke nicht für alle Gäste ausreichten. Mehr als dreißig Leute mußten hinter den Bänken stehen. Narcissa Mercer spielte mit mehr Leidenschaft als Können auf einer kleinen Orgel, die in dieser Wildnis bestimmt etwas Besonderes darstellte.

Irene kam in der Begleitung von Eliza Bradden und Anne Myers. Mrs. Bradden trug Jamie im Arm.

Niemandem schien aufzufallen, daß die Männer aus Greenbush sämtlich fehlten.

Nur Irene wunderte sich darüber.

Und sie ahnte Böses.

*

Die lauten Töne der Orgel drangen durch die geschlossene Kirchentür gedämpft zu den sechs Männern, die sich hinter dem Stall des Missionshauses versammelten. Es waren die Braddens und die Myers, sämtlich schwer bewaffnet und mit harten, entschlossenen Gesichtern.

»Wo bleibt bloß Ebenezer?« fragte Frazer Bradden nervös.

»Da kommt er schon«, antwortete sein Bruder und zeigte zur kleinen Hintertür des Missionshauses, durch die der vollbärtige Owen seine massige Gestalt zwängte.

»Ihr wollt es also wirklich tun«, sagte er zu den anderen, als er deren Waffen sah.

»Deshalb sind wir hergekommen«, erwiderte der Treck-Captain hart. »Wie geht es Carol?«

»Wie Mercer sagte, ist sie auf dem Weg der Besserung.«

»Gut«, grinste John Bradden. »Dann brauchen wir den guten Onkel Doktor nicht mehr. Genauso wenig wie ihn unsere Leute noch brauchen, die in Greenbush begraben liegen.«

»Und warum wollt ihr gerade jetzt zuschlagen?« fragte Owen.

»Weil solch eine Gelegenheit so schnell nicht wiederkommt«, antwortete der Mann mit der Narbe. »Die Mercers und fast alle Rothäute sind in der Kirche versammelt. Wir kriegen sie auf einen Streich!«

»Ein paar Rote sind noch bei ihren Hütten«, warf Fred Myers ein.

»Um die kümmern wir uns zuerst«, entschied John Bradden. »Wir machen kurzen Prozeß mit ihnen. Die anderen werden davon nichts mitkriegen, so laut dudelt die Musik.« Der Treck-Captain sah wieder zu Owen und erklärte: »Außerdem sollten wir so schnell wie möglich weiter zur Küste. Wenn die Krieger der Nez Perce hier auftauchen, möchte ich nicht mehr hier sein.« Er zeigte auf die Schlinge. »Machst du mit, Ebenezer? Oder willst du lieber deinen Arm pflegen?«

»Ich mache nicht mit. Aber nicht wegen meiner Verletzung, sondern weil ich kein Mörder bin!«

»Davon haben wir aber im Dorf der Nez Perce nichts gemerkt!« wandte Frazer Bradden ein.

»Damals wußte ich nicht, was ich tat«, erwiderte Owen leise, und seine dunklen Augen blickten traurig. »Der Schmerz um den Verlust meiner Kinder hatte meinen Geist verdunkelt.« »Wie auch immer, komm uns nicht in die Quere, Ebenezer!« warnte John Bradden. »Wir können keine Rücksichten nehmen - auf niemanden!«

Ein Mann bog um die Ecke, blieb erstaunt stehen und fragte: »Was ist denn hier los? Seid ihr auch zu spät dran?«

Es war der alte Walt Hickly, der sich fein herausgeputzt hatte. Der graue Anzug und der gleichfarbige Bowler waren ihm zwar etwas zu groß, wirkten aber gleichwohl feierlich.

Sein Lächeln erstarb, als er die Waffen sah.

»Was soll denn das bedeuten? So etwas braucht man aber nicht bei einer Trauung.« Seine Augen blickten plötzlich skeptisch. »Oder wollt ihr gar nicht zur Hochzeit?«

»Wir wollen das!« rief Frazer Bradden.

Er sprang zu Hickly, zog dabei das große Bowie und schlitzte mit einer raschen Bewegung die Kehle des Alten auf.

Gurgelnd sank Hickly zu Boden. Der Bowler fiel von seinem Kopf. Ein Blutschwall befleckte den Festtagsanzug.

Ebenezer Owen schluckte schwer bei diesem Anblick und stammelte: »Was hat euch dieser Mann getan?«

»Er kam uns in die Quere«, antworte der Mörder kalt und wischte die blutige Klinge an Hicklys Hosenbein ab.

Sein Bruder fügte hinzu: »Wie ich eben schon sagte, wir können keine Rücksichten nehmen. Also halt dich zurück, Ebenezer, wenn du uns schon nicht hilfst!«

Dann marschierten die sechs Männer zu den Hütten der Indianer.

*

Ebenezer Owen hörte keinen einzigen Schuß, nur die Schreie der Sterbenden.

Die Männer aus Greenbush erledigten alles mit der blanken Klinge, um die in der Kirche Versammelten nicht zu warnen. Und sie hatten dabei leichtes Spiel. In den Hütten waren überwiegend Alte, Kranke und kleine Kinder zurückgeblieben.

Der Mann mit dem verletzten Arm war froh, daß er nicht sah, was in den Hütten vor sich ging. Es mußte ein scheußliches Gemetzel sein.

Er konnte es sich vorstellen. Er selbst hatte an so einem Massaker teilgenommen, als sie das Dorf der Nez Perce überfielen.

Sterbende. Verwundete. Schreiende. Vor Todesangst Verstummte. Indianer. Menschen. Ja, sie waren Menschen. Auch wenn sie eine dunklere Hautfarbe und andere Sitten hatten.

Menschen mit Träumen, Hoffnungen und Ängsten. Vor allem aber mit dem Recht zu leben!

Er dachte an die fast zweihundert Menschen in der Kirche und stellte sich vor, wie die Männer aus Greenbush den einzigen Ausgang besetzten und einfach alles zusammenschossen. Dann rannte er los, um sie zu warnen.

Er stolperte in seiner Hast über einen Stein, fiel hin, auf seinen Arm. Ein Schmerz wie von einem glühenden Eisen fuhr durch seinen Körper.

Mit dem gesunden Arm stützte er sich ab, stand auf und lief weiter.

Er riß die Kirchentür auf.

Die Orgelmusik setzte gerade wieder ein und tat alles, um sein Schreien zu übertönen. Nach den ersten Takten kam ein lauter, euphorischer Gesang aus fast zweihundert Kehlen hinzu. Die Menschen dankten singend dem Herrn.

Owen sah nicht viel. Nur die Rücken und Hinterköpfe der Indianer, die dichtgedrängt hinter den Bänken standen.

Er riß einen von ihnen herum und schrie auf ihn ein.

Der Rote mit dem kurzen Haar und dem bunten Baumwollhemd blickte ihn verständnislos an.

»Wollt ihr mich nicht verstehen?« brüllte Owen verzweifelt. »Ihr werdet sterben! Hört ihr? Ich sagte, ihr wer.«

In diesem Augenblick starb Ebenezer Owen, von einer Kugel in den Kopf getroffen. Er vollführte eine mißglückte Pirouette und war schon tot, als sein schwerer Körper auf dem Estrich aufschlug.

Sein Mörder war Fred Myers. Kräuselnder Rauch stieg aus dem Lauf seines alten Scott-Vorderladers auf.

Die Menschen in der Kirche sangen weiter. Der Schuß war im Gesang und der noch lauteren Orgelmusik untergegangen.

Nur der Indianer, auf den Owen eingeredet hatte, starrte erschrocken auf die bewaffneten, blutverschmierten Weißen in der Kirchentür.

Lewis Bradden hob seine Mississippi-Rifle und drückte ab. Aus solcher Nähe abgefeuert, war die Kugel, die in die Brust des Indianers drang, unbedingt tödlich. Sie schleuderte den Getroffenen zwischen seine Leute.

Unruhe entstand unter den Menschen. Immer mehr hörten mit dem Singen auf, drehten sich um - und erschraken, als sie die Weißen und ihre erhobenen Waffen sahen.

Schließlich sang niemand mehr. Nur die Musik spielte noch. Narcissa Mercer, die in höchster Verzückung auf die Orgeltasten einhämmerte, hatte als einzige noch nicht bemerkt, was vor sich ging.

Bis ihr Mann zu ihr trat und eine Hand auf ihre Schulter legte. Da wich die Verzückung aus ihren Zügen und machte Entsetzen Platz.

*

Als Irene die sechs blutigen Männer sah, wußte sie, was sie vorhatten. Es war schlimmer als alles, was sie sich vorgestellt hatte.

Es war ein Massenmord!

Jetzt machte sie sich Vorwürfe, die Menschen von Molalla Spring genauso wenig gewarnt zu haben wie Martin und Urilla.

Aber es war zu spät.

Simon Mercer hatte das junge Paar gerade getraut. Aber war es ein Trost, im Bund der Ehe zu sterben?

»Was hat das zu bedeuten?« fragte der Missionar laut. »Seid ihr alle wahnsinnig geworden?«

»Kann schon sein«, antwortete John Bradden rauh. »Aber es spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, daß ihr alle jetzt sterben werdet!«

Der Mann mit der Brille sah den Treck-Captain entgeistert an und brachte nur ein Wort über die Lippen: »Warum?«

»Die Rothäute werden sterben, weil ihre Brüder und Schwestern uns mit dem Fieber angesteckt haben. Sie und Ihre Frau, Doc, müssen dran glauben, weil Sie unseren Freunden und Familien nicht geholfen haben.«

»Ich konnte doch nicht!« verteidigte sich der Missionar. »Der Schnee! Außerdem haben sich die Nez Perce eher bei uns Weißen mit dem Fieber angesteckt. Die Krankheit ist bei den Indianern noch nie vorgekommen.«

»Dummes Zeug!« beschied John Bradden.

Er wollte noch etwas sagen, aber er fiel vornüber. In seinem Rücken steckte ein Pfeil.

Die anderen Männer aus Greenbush drehten sich erschrocken um.

Weitere Pfeile sirrten heran, und Schüsse krachten.

Lewis Bradden fiel über die Leiche seines Vaters, nachdem ihm eine Kugel das halbe Gesicht weggerissen hatte.

In Sam Myers' Brust fuhren fast gleichzeitig zwei Pfeile, und er sackte zusammen.

Sein Bruder Pete konnte noch die doppelläufige Schrotflinte abfeuern. Dann traf ihn ein gefiederter Speer in den Bauch und riß ihn zu Boden.

Frazer Bradden riß den Kerr-Revolver aus dem Holster. Aber er ließ die Waffe fallen, als eine Kugel seine Hand zerfetzte.

Fred Myers blickte fassungslos auf seine toten Söhne. Eine große Gestalt ritt heran, sprang vom Pferd und riß ihn zu Boden. Ein Keulenschlag des Nez-Perce-Kriegers traf seinen Kopf und nahm ihm das Bewußtsein.

Es ging alles rasend schnell.

Dann standen die siegreichen Indianer im Eingang der Kirche, etwa zehn Mann. Die Indianer der Mission begrüßten ihre Brüder mit lautem Geschrei.

Einer der Krieger schwang einen frischen, noch blutenden Skalp im Siegesrausch. Mit Entsetzen erkannte Irene das dünne graue Haar von Carol Owen.

Einige Indianer von der Mission verließen die Kirche und liefen zu ihrer Siedlung, um nach ihren Angehörigen zu sehen. Als sie zurückkehrten und das Entsetzliche berichteten, konnten es die anderen erst nicht glauben.

Die weißen Mörder hatten niemanden verschont. Fast dreißig Indianer waren in den Hütten abgeschlachtet worden.

Die allgemeine Wut richtete sich gegen die verbliebenen Weißen. Nur ein paar besonnene Missionsindianer stellten sich vor Simon Mercer und die anderen.

»Meine Brüder mögen nicht unbedacht handeln«, sagte ein älterer Missionsindianer im dunklen Anzug. »Sonst werden sie zu ebensolchen Mördern wie die Weißen. Vierauge und seine Squaw waren immer gut zu uns. Nicht alle Weißen haben den Tod verdient!«

»Doch!« widersprach einer der Krieger, ein wahrer Hüne von Mann. »Als wir unser zerstörtes Dorf vorfanden, haben wir allen Weißen den Tod geschworen.«

Allmählich verstand Irene. Die Krieger mußten zu demselben Dorf gehören wie jene, die in den Bergen den Treck angegriffen hatten. Vermutlich ein anderer Jagdtrupp, der später heimgekehrt war.

Unter den Indianern entbrannte eine laute Diskussion, ob die überlebenden Weißen getötet werden sollten oder nicht. Man wollte es ausgiebig am Abend beraten und sperrte die Weißen in der Kirche ein.

Ein gemischter Trupp aus drei Kriegern und drei Missionsindianern blieb als Bewachung bei ihnen.

*

Die Überlebenden waren Simon und Narcissa Mercer, Martin und seine frischangetraute Frau Urilla, Eliza Bradden und Anne Myers, Frazer Bradden und Fred Myers sowie Irene und Jamie.

Bei der ersten Gelegenheit hatte Irene ihren Sohn an sich gerissen. Sie weinte vor Glück, weil Jamie endlich wieder bei ihr war. Und vor Angst darüber, daß sie alle bald sterben mußten.

Die beiden anderen Frauen saßen bei ihren toten Angehörigen. Eliza Bradden war stumm und reglos. Anne Myers weinte laut um ihre Söhne.

Unter den wachsamen Augen der Bewacher kümmerte sich Simon Mercer um die beiden Verletzten, Frazer Bradden und Fred Myers.

»Ich brauche Instrumente, Medikamente und Verbandszeug«, sagte er und wollte die Kirche verlassen.

Einer der Krieger drückte die Eisenspitze seines Speers gegen Mercers Brust und sagte: »Nein!«

»Aber die Männer haben ein Recht auf Hilfe!« beharrte der Missionar.

»Sie sind Mörder«, erwiderte der Krieger mit dem Speer im gebrochenen Englisch.

»Auch Mördern muß man helfen!«

Der Nez Perce schüttelte nur den Kopf.

Hilflos ballte Mercer die Hände zu Fäusten.

»Was hat das alles zu bedeuten?« fragte Martin.

»So genau weiß ich das auch nicht«, antwortete der Missionar.

»Aber ich«, sagte Irene zur Überraschung Martins, Urillas und der Mercers.

Sie erzählte ihre Geschichte. Sie hatte viel Zeit dazu. Die Indianer kamen erst am nächsten Morgen, um ihre Entscheidung zu verkünden.

*

Als die Sonne aufging, war Jacob schon wieder unterwegs. Das abschüssige Gelände sagte ihm, daß er sich bereits in den westlichen Ausläufern der Cascade Mountains befand. Molalla Spring konnte nicht mehr weit entfernt sein. Das spornte den jungen Auswanderer an.

Und als die Sonne über den Bergen in seinem Rücken erstrahlte, schien sie auf das fruchtbare Molalla Valley, das sich vor Jacob ausbreitete wie eine paradiesische Verheißung. Er ließ sich von dem erhebenden Anblick nicht täuschen. Er spürte, daß etwas nicht in Ordnung war mit diesem scheinbaren Paradies.

Vielleicht waren es nur die wirren Träume der Nacht, die ihn verunsicherten.

Träume von einem weinenden Jamie und von Irene, der die Todesangst ins Gesicht geschrieben stand.

Aber vielleicht waren es mehr als Träume.

Vielleicht Vorahnungen.

Oder schlimme Nachrichten von Dingen, die sich bereits ereignet hatten?

Er kletterte durch steile Hügel nach unten, als er hinter sich Hufschlag vernahm. Sofort ging er hinter einem kegelförmigen Felsen in Deckung und zog sein Messer.

Der Hufschlag wurde lauter. Ein Pferd kam in sein Blickfeld. Ein Appaloosa. Aber der Indianersattel war leer.

»Wenn Sandhaar ein Feind von Riding Bear wäre, wäre der weiße Mann jetzt tot!«

Jacob wirbelte herum.

Über ihm kauerte Riding Bear zwischen den Felsen und senkte gerade Pfeil und Bogen.

»Wie.«, fragte Jacob verwirrt.

»Eine alte List meines Volkes«, grinste Riding Bear. »Laß den Gegner auf dein Pferd warten, dann wartet er nicht auf dich.«

Er stieß einen schrillen Pfiff aus, und der braunweiße Appaloosa trottete heran.

»Ich bin überrascht, dich zu sehen, Riding Bear. Daß du schon wieder reiten kannst!«

»Riding Bear sagte doch, die Kräuter sind gut«, antwortete der Nez Perce und kletterte aus den Felsen herab. »Außerdem hatte ich es eilig, als ich Spuren anderer Kaminu fand, die nach Westen ritten. Dann fand ich auch noch deine Spuren, das tote Pferd und die erlegten Wölfe. Sandhaar ist ein großer Krieger!«

»Nein«, widersprach Jacob kopfschüttelnd. »Ich lasse mich nur nicht gern von wilden Bestien zerfleischen.«

»Das ist dasselbe«, erklärte Riding Bear und ging zu seinem Pferd. »Sandhaar mag hinter mir aufsteigen. Wir müssen schnell zur Mission. Riding Bears Brüder sind schon dort.«

Wie der Nez Perce das sagte, klang es sehr unheilvoll.

Als beide Männer aufgesessen waren, trieb Riding Bear den Appaloosa zu einem schnellen Galopp an.

*

»Alle Weißen werden sterben«, verkündete der hünenhafte Indianer, der fast den gesamten Kircheneingang ausfüllte. »So hat es die Mehrzahl der Kaminu beschlossen.«

Dann wurden die gefangenen Weißen hinausgeführt in den noch jungen Morgen - ihren letzten.

Auf dem freien Platz zwischen den Häusern, der Kirche und der Hüttensiedlung bildeten die Indianer einen großen Kreis, um der Vollstreckung des Todesurteils beizuwohnen.

Die Verurteilten mußten sich in einer Reihe aufstellen.

Der Hüne trat vor sie, einen langen Speer in der Rechten, und verkündete: »Dies ist der Speer der Vergeltung. Die Hand von Little Fox wird ihn führen. Das wird die Schuld tilgen, die auf den Weißen liegt.«

Martin kicherte.

Urilla sah ihn verständnislos an und fragte: »Findest du das wirklich lustig?«

»Das mit dem Speer nicht«, sagte Martin. »Aber den Namen dieses Riesen. Little Fox ist doch wohl ein bißchen tief gestapelt!«

Plötzlich entstand Unruhe im Kreis der Indianer. Hufschlag drang an die Ohren der Menschen und wurde schnell lauter.

»Wer kommt da?« fragte Irene.

Martin reckte seinen Kopf hoch. Aber obwohl er sehr groß war, konnte er nicht über die Köpfe der Roten hinwegblicken.

Doch bald bildete sich eine Gasse zwischen den Nez Perce. Die Menschen in der Mitte des Kreises sahen das Pferd und seine beiden Reiter.

»Der zweite Mann ist Jacob!« brüllte Martin. »Es ist Jacob! Und ich dachte, er wäre tot!«

»Das dachte ich auch«, flüsterte Irene völlig entgeistert.

Ein Glücksgefühl durchströmte sie, daß der Mann, den sie insgeheim liebte, noch lebte. Aber dann sagte sie sich, daß das wenig an ihrer Lage änderte.

Die Reiter stiegen ab.

*

»Der Große ist Little Fox«, bemerkte Riding Bear zu Jacob, als sie vom Rücken des Appaloosas rutschten. »Einer unserer besten Krieger.«

Zwischen Riding Bear und Little Fox entspann sich ein heftiger Disput in der Sprache der Nez Perce. Wenn einer der beiden etwas gesagt hatte, erntete er Zustimmung oder Ablehnung von den anderen Indianern.

So ging das eine ganze Weile, bis Little Fox mit ausgebreiteten Armen für Schweigen sorgte und laut in der Sprache der Weißen sagte: »Little Fox glaubt Riding Bear, daß der Weiße namens Sandhaar sein Leben gerettet hat. Little Fox glaubt Riding Bear auch, daß nicht alle Weißen schuld sind an dem Tod so vieler Kaminu. Aber die Kaminu haben einen Schwur getan und ein Urteil gefällt. Blut muß fließen, das ist beschlossen. Die Weißen, die nicht zu den Mördern gehören, sollen frei sein - wenn Sandhaar Little Fox im Kampf besiegt!«

»Tut mir leid, Sandhaar«, sagte Riding Bear im entschuldigenden Tonfall. »Riding Bear hätte das dem Weißen gern erspart. Aber mehr ließ sich nicht machen.«

»Dann muß ich kämpfen«, erwiderte Jacob schlicht.

»Ja, das mußt du«, nickte Riding Bear. »Aber sei vorsichtig. Little Fox trägt seinen Namen mit vollem Recht. Er mag nicht aussehen wie ein Fuchs, aber er ist so listig und gewandt!«

Little Fox rammte die Speerspitze tief in den Boden und verkündete die Regeln des Kampfes:

»Der Speer der Vergeltung ist die einzige Waffe, die in dem Zweikampf erlaubt ist. Jeder von uns steht zehn Schritte vom Speer entfernt. Erst wenn Riding Bear den Kriegsruf der Nez Perce ausstößt, dürfen wir uns bewegen und versuchen, den Speer zu erreichen. Der Kampf ist erst beendet, wenn einer von uns sein Blut vergossen hat.«

Die Nez Perce bekundeten ihre Zustimmung durch lautes Geschrei.

»Das klingt doch sehr gerecht«, bemerkte Jacob zu Riding Bear.

»Sandhaar mag nicht vorschnell urteilen. Noch hat er nicht gegen Little Fox gekämpft.«

Der riesige Indianer erhob wieder seine Stimme: »Riding Bear soll den Abstand festlegen!«

Der Angesprochene ging zu dem Speer und machte zehn Schritte nach Norden. Dort zog er mit dem Messer eine Rille in den Boden. Dann ging er zum Speer zurück, von dort aus zehn Schritte nach Süden, und zog eine weitere Rille.

Jacob und Little Fox legten ihre Waffen ab und gingen dann zu den Markierungen, der Weiße nach Norden und der Rote nach Süden.

Dabei kreuzte Jacob die Blicke seiner Freunde.

Er war sehr erleichtert, Irene und Jamie wohlbehalten wiederzufinden. Und er war sehr überrascht, daß Martin und Urilla in Molalla Spring waren.

Aber er hatte keine Zeit, Fragen zu stellen. Little Fox stand schon kampfbereit hinter seiner Linie.

Auch Jacob erreichte seinen Ausgangspunkt und rief laut, daß er bereit sei.

Während er auf Riding Bears Signal wartete, musterte er eingehend seinen Gegner. Zu seinem Leidwesen mußte er feststellen, daß der gewaltige Körper des Nez Perce aus Muskelbergen bestand, nicht aus Fett.

Sehr groß, sehr stark und - wenn Riding Bear recht hatte -auch sehr verschlagen, das war der Eindruck, den Jacob von Little Fox gewann. Nicht gerade eine erhebende Aussicht für den bevorstehenden Kampf.

Ein gellender, ohrenbetäubender Schrei rollte in Wellen über die Menschen hinweg, so gewaltig, als wolle er das ganze Molalla Valley überfluten.

Keiner der beiden Kämpfer stürmte los.

Ganz langsam ging Little Fox auf den Speer zu, und Jacob tat es ihm nach.

Dabei beobachtete er den Indianer genau. Er hatte das Gefühl, daß dieser etwas plante. Jacob wollte herausfinden, was das war.

Little Fox dagegen schien an den Aktionen seines Gegners nicht sonderlich interessiert. Sein Blick glitt immer wieder über das Gelände, als sei ihm alles mögliche wichtig, nur nicht Jacob und der Speer.

Als jeder der beiden fünf Schritte zurückgelegt hatte, bückte sich der Indianer mit einer blitzartigen Bewegung.

Jacob spurtete los.

Er wußte zwar noch nicht, was der Nez Perce vorhatte, aber es war klar, daß er etwas im Schilde führte. Und Jacob durfte nicht länger zögern, wenn er sich das Heft nicht aus der Hand nehmen lassen wollte.

Der Auswanderer streckte seine Hand schon nach dem hölzernen Speerschaft aus, als ihn ein gewaltiger Schlag an die Stirn zu Boden warf.

Er schüttelte die Benommenheit ab und sah neben sich etwas im Gras liegen.

Ein großer Stein.

Blut klebte an ihm.

Es tropfte von seiner aufgerissenen Stirn.

Das also hatte Little Fox aufgehoben, als er sich bückte. Er mußte den Stein von vornherein im Auge gehabt haben. Deshalb hatte er so zielstrebig die Startlinie im Süden aufgesucht.

Dabei waren andere Waffen als der Speer verboten. Aber niemand traf Anstalten, den Kampf zu unterbrechen. Also zählte ein Stein, den man zufällig fand, nicht zu den verbotenen Waffen. Das hatte Jacob nicht gewußt.

All diese Gedanken schossen dem jungen Deutschen innerhalb weniger Sekunden durch den schmerzenden Kopf. Doch als er sich endlich aufraffte, schien es schon zu spät. Gerade zogen die riesigen Pranken des Nez Perce den Speer der Vergeltung aus der Erde.

»Was du kannst, kann ich auch!« stieß der Auswanderer wütend hervor. Gleichzeitig griff er nach dem Stein und schleuderte ihn nach Little Fox, der mit einem schnellen Sprung zur Seite auswich.

Aber immerhin hatte Jacob Zeit genug, um wieder auf die Beine zu kommen.

Allerdings hielt der Indianer den Speer in Händen. Die Spitze zeigte drohend auf Jacob.

Der Deutsche stand einfach da und wartete ab. Der andere hatte den Speer, sollte er doch angreifen!

Little Fox zog die Mundwinkel hoch und fragte: »Der weiße Mann hat Angst?«

»Nein«, sagte Jacob bedächtig. »Ich schlafe nur gleich ein, weil Little Fox sich so langsam bewegt wie ein altes Weib.«

Die eben noch hochgezogenen Mundwinkel des Roten zeigten von einer Sekunde zur anderen nach unten, und er schrie: »Gleich wird das Bleichgesicht sehen, wer von uns langsam ist!«

Und Little Fox stürmte vor, machte kurz vor dem Gegner einen Schritt nach rechts und wollte die Speerspitze in seine Seite stoßen.

Durch Riding Bear und die Sache mit dem Stein vorgewarnt, hatte Jacob mit solch einem Manöver gerechnet. Er konnte dem Stoß ausweichen, wenn auch nur knapp, und packte den Speer mit beiden Händen.

So standen sie sich drei, vier Minuten gegenüber, rangen um den Speer und maßen ihre Kräfte. Beider Gesichter waren vor Anstrengung verzerrt.

Doch mit jeder Minute zitterten Jacobs Glieder stärker, kostete es ihn mehr Mühe, der ungestümen Kraft des Nez Perce standzuhalten.

Vielleicht lag es daran, daß der riesige Indianer, der selbst den hünenhaften Deutschen noch um einen Kopf überragte, einfach stärker war als er.

Vielleicht war Jacob durch die letzten Tage auch nur zu geschwächt. Jedenfalls fühlte er, daß er keine weitere Minute mehr durchhalten konnte.

Er erinnerte sich an den Kampf mit dem großen Wolf und daran, daß die überlegene Kraft der Bestie ihr zum Verhängnis geworden war.

Was bei dem Wolf unabsichtlich gelungen war, versuchte er jetzt mit Absicht. Ganz plötzlich gab er einfach nach und ließ sich fallen. Aber seine Hände hielten den Speerschaft weiterhin fest umklammert.

Der Nez Perce stolperte über den Weißen hinweg, ließ den Speer los, rutschte aus und fiel auf sein Gesicht.

Ein Raunen ging durch die Menge der Zuschauer und steigerte sich zu aufgeregtem Geschrei.

Als der Indianer aufstehen wollte, stand Jacob bereits über ihm und drückte die eiserne Speerspitze gegen seine Kehle.

»Stoß schon zu, Bleichgesicht!« keuchte Little Fox.

»Gibt Little Fox zu, daß ich ihn besiegt habe?«

»Ja!« knurrte der riesige Krieger. »Jetzt stoß zu. Vergieß mein Blut, damit der Kampf beendet ist.«

Jacob ritzte mit der Speerspitze den Hals des Indianers, bis Blut hervortrat. Dann zerbrach er die Waffe auf seinem Knie und schleuderte die beiden Teile fort.

»Was. tut der weiße Mann?«

»Ich habe dein Blut vergossen, Little Fox. Damit ist der Kampf beendet, und ich bin der Sieger.«

»Aber. Blut zu vergießen bedeutet, den Gegner zu töten.«

»Dann habe ich das falsch verstanden«, sagte Jacob gelassen. »Da der Speer zerbrochen ist, können wir nicht weiter um ihn kämpfen.«

Riding Bear trat vor und sagte laut: »Sandhaar hat Little Fox besiegt und sein Blut vergossen. Nach den Regeln, die Little Fox selbst verkündet hat, ist Sandhaar der Sieger.«

Leise sagte Riding Bear zu Jacob: »Das war ein guter Trick!«

Jacob nickte und ging zu seinen Freunden. Er, Irene, Martin und Urilla fielen sich in die Arme. Die Frauen weinten. Nur der kleine Jamie, den Irene fest an sich drückte, lachte laut. Er schien sich darüber zu freuen, wieder mit seiner Mutter und seinen beiden Paten vereint zu sein.

Erst ein lauter Schrei riß die Freunde aus ihrem Freudentaumel. Anne Myers hatte ihn ausgestoßen, als Little Fox ein Messer in den Leib ihres Mannes rammte.

Jetzt zog der Hüne die Waffe wieder heraus und tötete auf dieselbe Weise Frazer Bradden.

Dann ging er auf die beiden Frauen aus Greenbush zu.

»Nein, nicht!« schrie Jacob und wollte ihn aufhalten.

Aber Riding Bear sprang dazwischen und sagte scharf: »Sandhaar hat nicht für die Mörder gekämpft. Sie müssen sterben!«

»Aber doch nicht die Frauen!«

»Haben sie den weißen Mördern nicht geholfen?« fragte Riding Bear.

Da war es auch schon zu spät.

Mit Eliza Bradden und Anne Myers fanden die Letzten aus Greenbush den Tod.

*

Zwei Tage später nahmen die Freunde noch einmal Abschied voneinander, diesmal endgültig.

Martin und Urilla mußten zurück nach Abners Hope, um ihr Land zu bestellen.

Jacob, Irene und Jamie wollten weiter in Richtung Küste. Jetzt, wo sie die Cascades überwunden hatten, schien das Schwierigste hinter ihnen zu liegen.

Die Krieger der Nez Perce waren längst weggezogen. Etwa die Hälfte der Missionsindianer hatte sie begleitet. Was die Weißen mit ihren Familien angestellt hatte, hatte ihren Glauben an den Christengott zu sehr erschüttert, um länger in Molalla Spring zu bleiben.

Mit den übrigen Indianern wollten die Mercers ihr Lebenswerk fortsetzen. Es würde harte Arbeit sein, das zerstörte Vertrauen zurückzugewinnen.

Als die Planwagen abfahrbereit waren, fiel es den Auswanderern doch schwer, sich zu trennen.

»Wenn du Irene bei ihrem Carl abgeliefert und deine Familie in Texas gefunden hast, was machst du dann, Jacob?« fragte Martin.

»Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Vielleicht suche ich mir eine gute Stelle als Zimmermann.«

»Die Städte in Oregon werden wachsen«, sagte Martin. »Auch Abners Hope. Kann sein, daß wir einen guten Zimmermann gut gebrauchen können.«

»Das könnte ich mir vorstellen«, nickte Jacob. »Ich werde daran denken.«

»Fein«, meinte Martin. »Außerdem erwarten wir natürlich deinen und Irenes Antrittsbesuch, wenn unser Sohn geboren ist.«

»Oder unsere Tochter!« versetzte Urilla.

Sie umarmten sich noch einmal, kletterten auf die Wagen und trieben die Tiere an.

Martin und Urilla fuhren nach Osten, auf die Cascades zu. Jacob lenkte sein Gespann nach Westen, wo sich bewaldete Ebenen bis zum Horizont erstreckten.

Bald verloren sie sich aus den Augen.

*

Gegen Mittag hielt Jacob nach einem Rastplatz Ausschau. Sie fuhren schon seit mehr als einer Stunde durch einen dichten Wald aus Gelbkiefern und Fichten. Als sie auf eine große Lichtung mit einem kleinen Teich kamen, war das der beste Platz zum Ausruhen, den sie sich nur vorstellen konnten.

Jacob hielt die Pferde an und wollte gerade absteigen, um die Tiere auszuspannen, als ein Reiter wie aus dem Nichts auftauchte. Ein Indianer!

Jacob hatte den Sharps-Karabiner schon in der Hand, als er Riding Bear erkannte.

Der Nez Perce lenkte den braunweißen Appaloosa zum Wagen und sagte: »Riding Bear ist gekommen, um sich von dem verrückten Weißen und der goldhaarigen Squaw zu verabschieden.«

Irene sah ihren Freund an.

»Jacob, warum nennt er dich verrückt?«

»Natürlich ist Sandhaar verrückt!« behauptete Riding Bear. »Ein Mann, der für die Frau, die er liebt, aus einer tiefen Schlucht klettert, der für sie mit bloßen Händen gegen ein Rudel Wölfe kämpft, der sogar den tückischen Little Fox für sie besiegt, nur um sie einem anderen Mann zu geben, den er nicht einmal kennt, der muß doch verrückt sein!«

Jacob sah den Nez Perce vorwurfsvoll an.

Riding Bear wandte den Appaloosa um und lachte schallend. Sie hörten sein Lachen noch, als er längst zwischen den Bäumen verschwunden war.

ENDE

Und so geht das Abenteuer weiter

Das sturmgepeitschte Meer wirbelte die Bark auf den hohen Wellenbergen umher wie ein zorniges Kind sein plötzlich mißliebig gewordenes Spielzeug. Mal lag das Schiff fast gänzlich auf der Steuerbord-, dann wieder auf der Backbordseite. Gigantische Brecher überfluteten den Dreimaster und spülten alles fort, was nicht niet- und nagelfest war. Die wenigen Seeleute, die noch auf Deck waren, hatten sich anseilen müssen, um nicht von der gierigen See verschlungen zu werden. Einige ihrer Kameraden unterschätzten die Gefahr, und die Brecher hatten die Männer mit sich gerissen. So beginnt ein weiteres Kapitel der Reise Jacob Adlers - ein Abenteuer, das Sie nicht versäumen sollten!

BLOCKADE BRECHER von J.G. Kastner