/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Flußpiraten

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

In der Nacht vom zweiten auf den dritten Juni des Jahres 1863 wurde Klein-Deutschland, von der englischsprechenden Bevölkerung New Yorks auch Dutchtown genannt, von einer ungewohnten Unruhe ergriffen. Schuld daran waren die schweren Wagen, die aus allen Himmelsrichtungen in das Deutschenviertel rollten. Die Fahrer, welche die massigen, kompakten Zugpferde durch die Straßen lenkten, trugen die dunkle Uniform der Stadtpolizei. Dieselbe Uniform trugen auch die Insassen, die den Wagen entsprangen, sobald sie ihre an der Bowery gelegenen Ziele erreicht hatten, wo ein Etablissement neben dem anderen alle Vergnügungen und Ausschweifungen bot, die menschlicher Geist sich vorzustellen vermochte. Laut knallten die Stiefel der Uniformierten über das Pflaster, pochten ihre hölzernen Stöcke gegen die Türen, erscholl das Geschrei von Männern und Frauen, wenn sie abgeführt und in die Wagen gesperrt wurden.

Einer dieser Wagen, dessen Ziel in der verrufenen Christie Street lag, mußte an der Ecke Bowery und Houston Street einem unerwartet aus einer Einfahrt hervorpreschenden Brauereiwagen ausweichen, schrammte dabei an der Mauer entlang und verlor ein Rad. Der Fahrer brachte die Pferde mit lauten Rufen zum Stehen. Fluchende Polizisten sprangen aus dem Wagen auf die Straße, hoben ihr Fahrzeug auf Kommando ihres Sergeants an und befestigten das Rad wieder auf der Achse. Der Sergeant scheuchte seine Männer zurück in den Wagen, dessen Tür noch nicht ganz geschlossen war, als der Fahrer auch schon die Bremse löste und die Pferde antrieb. Der unfreiwillige Aufenthalt hatte einige Minuten gedauert, die einem Mann in der Christie Street, der gerade über seinem Pokerblatt brütete, einen wertvollen Vorsprung sichern konnten.

Vier Könige lächelten den schlanken Mittdreißiger mit dem dunklen, leicht gewellten und sorgfältig gescheitelten Haar an. Aber das herbe und zugleich gutaussehende Gesicht blieb unbewegt, das klassische Pokerface. Innerlich jedoch jubelte Max Quidor über sein Blatt. Damit konnte er nur gewinnen! Ausgerechnet Könige! Das war für ihn wie ein Symbol, der Wink einer höheren Macht, alles auf seine Karten zu setzen. Denn er selbst fühlte sich als König über diesen Bezirk von Dutchtown.

Quidors Blick kreuzte sich mit dem von Lester Wiggfield, der als einziger in der Runde mitgegangen war. Alle anderen waren aus der Partie ausgestiegen, als Quidor immer wieder den Einsatz erhöhte, ohne auch nur eine einzige Karte zu kaufen. Das konnte nur zweierlei bedeuten. Entweder war der Inhaber des Golden Atlantic, in dem sich die Pokerrunde zusammengefunden hatte, ein begnadeter Bluffer, oder er hatte ein konkurrenzloses Blatt. Wie sonst hätte er es wagen können, den Einsatz auf zehntausend Dollar hochzuschrauben? Das Risiko, daß Quidor kein Bluffer war, war allen Mitspielern zu hoch gewesen, nur Wiggfield nicht. Entweder besaß er großes Vertrauen in sein eigenes Blatt oder in seine eigenen Fähigkeiten als Bluffer.

Sosehr Quidor auch in den asketischen Zügen des hageren Yankees nach einem Hinweis auf dessen Blatt suchte, er tat es vergeblich. Die wäßrigen Augen über der krummen Nase blickten den Inhaber des Golden Atlantic so unschuldig an, als sähen sie die Welt in dieser Minute zum erstenmal. Wäre es anders gewesen, wäre der deutschstämmige Geschäftsmann enttäuscht gewesen. Lester Wiggfield genoß drüben auf der anderen Seite der Bowery einen ähnlichen Ruf wie Quidor in Klein-Deutschland. Wiggfields Etablissement Royal Flush bemühte sich seit langem, dem Golden Atlantic den Rang abzulaufen. Und jeder der beiden Männer stand in dem Ruf, zu den besten fünf Pokerspielern New Yorks zu gehören.

Wiggfield machte diesem Ruf alle Ehre, als er mit unbewegtem Gesicht fünf der großen, viereckigen Chips in die Mitte schob und zwischen zwei Zügen aus seiner teuren Henry-Clay-Zigarre verkündete: »Ich erhöhe um fünftausend.«

Bluffte er? Oder war er von seinem Blatt so überzeugt, wie er sich gab? Quidor konnte es beim besten Willen nicht sagen. Aber das erhöhte nur den Reiz dieses Spiels, von dem er jeden Zug genießen wollte. Lange hatte es gedauert, bis er Wiggfield ins Golden Atlantic gelockt hatte. Der Yankee war nur gegen das Versprechen gekommen, daß Quidor demnächst im Royal Flush spielen würde. Denn das Zusammentreffen der beiden berühmten Gambler war eine große Attraktion, die eine Menge Gäste anlockte und den Umsatz förderte. Quidor beglückwünschte sich, daß seine erste Pokerpartie mit Wiggfield im Golden Atlantic stattfand, denn gerade dieses erste Zusammentreffen der beiden hatte besonders viele Schaulustige angelockt.

Im großen Spielsaal konnte man kaum noch ein Bein auf die Erde bekommen. Als sich das Spiel an Quidors Tisch zu einem Duell zwischen ihm und Wiggfield entwickelt hatte, war an den anderen Tischen nach und nach das Spielen eingestellt worden. Die Karten ruhten in ihren Behältern, die Roulettekugel sprang nicht mehr über die schwarzen und roten Felder, und die Würfel hatten noch nie so wenig Beachtung gefunden wie in diesen Minuten. Alles drängte sich um den Pokertisch in der Mitte des großen Saales, wo sich bald zeigen würde, welcher der beiden berühmten Gambler und Spielhallenbesitzer sich an diesem Abend in seinem Ruhm würde sonnen können. Nur eine Absperrkette, die Quidors Angestellte um den Tisch bildeten, verhinderte, daß die Menge ihn überlief wie die Flut den Strand von Staten Island.

Quidor selbst wurde von seinen beiden persönlichen Leibwächtern abgeschirmt, dem hellblonden Henry und dem dunkelhaarigen Tom, dem eine kreuzförmige Stirnnarbe ein verwegenes Aussehen verlieh. In ihren dunklen Anzügen und mit den schweren Revolvern an den Hüften wirkten sie wie Todesengel und schreckten jeden davon ab, ihrem Boß zu nahe zu treten.

Quidor hatte gerade ebenfalls fünf der großen Chips in die Mitte des Tisches geschoben, wo zusammen mit den Einsätzen der inzwischen ausgestiegenen Spieler Elfenbeinchips im Wert von ungefähr 35.000 Dollar aufgehäuft waren, als eine unerwartete Unruhe die Menschen im Spielsaal ergriff. Sie wirkten wie eine der riesigen Büffelherden auf den westlichen Prärien, die von irgendeinem Punkt aus in Bewegung geriet, ohne daß die zottigen Tiere selbst den Grund kannten. Sogar die von den Ausdünstungen der vielen Menschen, vom Tabaksqualm und vom Alkoholdunst zum Schneiden dick gewordene Luft schien plötzlich in Bewegung zu geraten, als sich etwas mit ungeheurer Energie eine Gasse durch das Meer aus Leibern bahnte. So mußte es ausgesehen haben, als sich das Rote Meer vor Moses teilte.

Aber nicht der biblische Führer der Israeliten erschien in dieser Gasse, die sich sofort wieder hinter dem Unruhestifter schloß, sondern eine auffallend schöne Frau in einem tiefausgeschnittenen, weinroten Kleid. Ein Raunen ging durch den Saal, als ihr Name von einem zum anderen geflüstert wurde. Die nicht mehr ganz junge Schönheit mit dem dunklen Lockenhaar war Jeanette Latour, die als Quidors Favoritin galt und eines der Häuser für ihn führte, in denen junge Frauen ihre Haut zu Markte trugen.

Sie wirkte abgehetzt und hatte noch nicht einmal eine Jacke um ihre fast bloßen Schultern gelegt. Der Saum ihres Kleides war befleckt vom Schmutz und Unrat, der die Straßen bedeckte. Die Französin strahlte in ihrer Hast und ihrer Zielstrebigkeit etwas aus, das keinen Widerspruch zu dulden schien. Das spürten die Menschen im Golden Atlantic und machten ihr trotz der drangvollen Enge Platz.

Der Besitzer des Etablissements war über das unerwartete Auftauchen seiner Favoritin nicht erfreut. Seine Augen wurden zu Schlitzen, hinter denen es gefährlich funkelte, als er ihr entgegensah. Quidor war ungehalten über die Störung. Im Augenblick konnte er sich nicht vorstellen, daß etwas auf der Welt wichtiger sein könnte als die Pokerpartie zwischen ihm und Lester Wiggfield.

Es war allgemein bekannt, daß es Quidor mit der Treue hielt wie ein Angler mit den Fischen. Der begehrenswerteste ist immer der Fisch, der gerade an der Angel hängt. Mit dem Geschäftsmann und den Frauen war es ähnlich. Zwar kehrte er immer wieder in Jeanette Latours Arme zurück, aber die hübschesten Neuzugänge seiner Bordelle weihte er regelmäßig persönlich in ihre Arbeit ein. Für die Französin, die ihn abgöttisch liebte, war das jedesmal wie ein Messerstich ins Herz. Deshalb hatte sie auch vor einigen Tagen der jungen Deutschen Irene Sommer, die von Quidor gefangengehalten worden war, zur Flucht verholfen. Jeanette hatte ihre Beteiligung daran abgestritten, aber ihr Geliebter hatte ihr nicht geglaubt und sie so zusammengeschlagen, wie er es noch nie zuvor getan hatte; erst nach zwei Tagen hatte sie sich vom Bett erheben können. Noch immer war er nicht gut auf sie zu sprechen. Ein weiterer Grund, weshalb er ihr jetzt so ablehnend entgegensah.

»Ich muß dich sprechen, Max, sofort!« rief sie mit ihrem französischen Akzent, noch bevor sie seinen Platz erreicht hatte.

Quidor blickte auf die vier Könige in seinen Händen, auf die Chips in der Mitte des Tisches, auf das asketische Pokerface seines Gegenübers und dann in Jeanettes Gesicht, das beim näheren Hinsehen noch die Spuren der Schläge zeigte. »Aber doch nicht jetzt! Siehst du nicht, daß ich mitten in einer wichtigen Partie stecke? Und überhaupt, weshalb arbeitest du nicht um diese Zeit?«

»Weil ich etwas sehr Wichtiges erfahren habe«, sagte die Frau, jetzt, wo sie neben ihm stand, erheblich leiser.

»Was kann so wichtig sein, daß es keinen Aufschub duldet?«

Jeanette flüsterte die Antwort in sein Ohr: »Jede Minute kann im Golden Atlantic eine polizeiliche Durchsuchung stattfinden. Die Polizei besitzt einen Haftbefehl für dich!«

Quidors Gesicht verlor den unbewegten Ausdruck, und er sah seine Geliebte ungläubig an.

»Woher weißt du das?«

»John Hingle, der stellvertretende Polizeichef von Manhattan, war heute abend bei der flotten Liz. Zum Abschied sagte er ihr, daß er für einige Zeit nicht kommen könnte, weil es in Dutchville bald heiß hergehen würde. Als Liz nachhakte, verriet er ihr, daß die Polizei heute nacht das ganze Viertel auf den Kopf stellen wird und daß du per Haftbefehl gesucht wirst. Anscheinend sind deine Waffenschiebereien aufgeflogen. Du mußt schnellstens abhauen, Max. Jede Minute ist kostbar!«

In Quidors Kopf wirbelten die Gedanken durcheinander. Vielleicht hätte er sich nicht darauf einlassen sollen, Waffen an die Südstaatler zu schmuggeln. Aber der Verdienst war einfach zu verlockend gewesen. Deutschstämmige Waffenfabrikanten, von ihren einheimischen Konkurrenten durch Intrigen ausgebootet, wurden ihre Erzeugnisse nicht an die UnionsArmee los und saßen trotz des heftig tobenden Bürgerkrieges zwischen Nord- und Südstaaten auf den Waffen. Sie waren bereit, sie zum Selbstkostenpreis abzugeben. Quidor hatte seine Kontakte spielen lassen und eine Schmuggelorganisation aufgebaut, um die Waffen in den Süden zu transportieren, wo er sie an die schlecht ausgerüsteten Konföderierten weit über Wert verkaufen konnte.

In diesen Tagen war ein großer Transport unterwegs: Einhundert Revolverkanonen samt Munition, die den Rebellen bei der Verteidigung von Vicksburg helfen sollten, waren per Eisenbahn und Frachtwagen nach Pittsburgh geschickt worden und sollten von dort auf dem Ohio und dem Mississippi ins Kampfgebiet transportiert werden.

»Was ist los?« fuhr Wiggfields näselnde Yankee-Stimme mitten in Quidors Gedanken. »Gehen Sie mit, Quidor, oder wollen Sie sich lieber der Dame widmen?«

Leichter Spott lag auf dem Gesicht des Sprechers. Die Überheblichkeit ärgerte den Deutschen, und er zwang sich, Jeanettes Drängen zu einer raschen Flucht ignorierend, wieder an das Pokerspiel zu denken. Jetzt ging es ihm weniger ums Geld als darum, den Yankee in seine Schranken zu weisen. Quidor haßte es, jemandem zu unterliegen oder verspottet zu werden.

Jetzt erst bemerkte der Inhaber des Golden Atlantic, daß sein Gegenüber fünf weitere große Chips in die Mitte des Tisches geschoben hatte. Quidor tat es ihm nach und fügte noch einmal fünf Chips hinzu.

»Ihre fünftausend, Wiggfield, und fünftausend zum Sehen.«

»Soll mir recht sein«, preßte der Yankee undeutlich zwischen fast geschlossenen Zähnen, die auf der Henry-Clay herumkauten, hervor. Er starrte auf die Chips im Wert von rund fünfzigtausend Dollar, die auf ihren Gewinner warteten. »Jetzt zeigen Sie mal Ihr Bombenblatt!«

Quidor nahm sich die Zeit, seinen Sieg auszukosten, und deckte langsam eine Karte nach der anderen auf. Als auf die Karo-Sieben der Karo-König folgte und auf ihn der HerzKönig, herrschte im Saal gebannte Stille. Doch mit dem PikKönig setzte ein Raunen ein, das sich mit dem Aufdecken des Kreuz-Königs zu lautem Jubel steigerte. Alle, die auf Quidors Sieg gesetzt hatten, forderten lautstark ihren Gewinn ein.

Sie wurden, ebenso wie Quidor, unsicher, als Wiggfield keine Anstalten traf, seinem Gegner zu gratulieren, sondern seinerseits eine Karte nach der anderen aufdeckte. Schließlich lagen neben der Pik-Dame vier Asse auf dem grünen Filz. Der Jubel der einen Partei verstummte, und nach einigen Sekunden völligen Schweigens jubelten die Männer, die auf den Yankee gesetzt hatten.

»Mehr Glück beim nächsten Mal, Quidor«, meinte Wiggfield mit einem süffisanten Lächeln und strich seinen Gewinn zusammen. Sein dunkelhäutiger Leibwächter trat an seine Seite, nahm den Hut ab und sammelte die Chips darin ein.

Quidor zwang sich, äußerlich ruhig zu bleiben und seine innere Enttäuschung zu verbergen. Es war wie verhext; seit einigen Tagen lief alles, was er anfaßte, schief. Als läge ein Fluch auf ihm.

Angefangen hatte alles an dem Abend, als dieser deutsche Zimmermann, Jacob Adler, für ihn gegen den Iren Joe O'Malley boxte und sich weigerte, den Kampf zu verlieren, obwohl Quidor der besseren Quote wegen auf den Iren gesetzt hatte. Der Fight hatte in einem Tumult geendet. Adler und sein Freund Martin Bauer, den Quidor als Geisel genommen hatte, entkamen ebenso wie ihre Freundin Irene Sommer. Sogar Irenes kleines Kind, das Quidor dem kinderlosen Großmagnaten James Frederick Duncan »geschenkt« hatte, um ihn von sich abhängig zu machen, hatten sie zurückgeholt. Ein erboster Duncan trat daraufhin im Stadtrat gegen die deutschen Geschäftsleute und besonders gegen Quidor ein. Seitdem verwandelte sich in Quidors Händen alles zu Pech.

Er unterdrückte den bohrenden Haß auf Jacob Adler, dem er Rache geschworen hatte, und stand ruckartig vom Spieltisch auf. »Gratuliere, Wiggfield. Ich persönlich werde Ihnen Ihren Gewinn aushändigen. Ehre, wem Ehre gebührt.«

Dann flüsterte er schnell ein paar Anweisungen an seine beiden Leibwächter.

»Was tust du, Max?« fragte Jeanette entsetzt. »Dir läuft noch die Zeit davon!«

»Geh mit Henry«, antwortete Quidor nur und führte dann in Toms Begleitung den Gewinner des Spiels und seinen schwarzen Schatten ins rückwärtig gelegene Büro, wo ein weißhaariger Angestellter die Einnahmen des bisherigen Abends zählte und im Geldschrank deponierte.

Quidor schickte ihn nach draußen und wandte sich an die beiden Männer, die erwartungsvoll auf die vielen Bündel Geldscheine blickten. »Es ist soweit, Wiggfield. Jetzt bekommen Sie, was Ihnen zusteht.«

Bei diesen Worten sah er nicht den Yankee an, sondern Tom, der sich unauffällig an die Seite des Schwarzen begeben hatte, der seinen Hut mit den Elfenbeinchips in beiden Händen hielt.

Wie aus dem Nichts lag ein dünnes Messer in Toms Rechter, und die Klinge fuhr dem dunkelhäutigen Leibwächter durch die Kehle. Mit einem gurgelnden Laut sank der Schwarze zu Boden und verstreute dort den Gewinn seines Herrn.

Dieser wollte etwas sagen, konnte vor Entsetzen aber nur den Mund zu einem stummen Protestschrei öffnen. Dann ereilte ihn das Schicksal seines Leibwächters.

»Mein Geld kann ich jetzt besser gebrauchen, Sie dummer Kerl«, sagte Quidor zu dem sterbenden Yankee, der auf die herabgefallenen Chips gestürzt war.

Tom wischte die Klinge seines Messers an einem Ärmel von Wiggfields teurem Rock sauber und half dann seinem Boß, alles Geld in einer großen Tasche aus schwarzem Leder zu verstauen. Quidor schätzte die Gesamtsumme auf etwa einhunderttausend Dollar. Nicht schlecht als Handgeld für seine Flucht. Aber er wollte sich noch mehr Geld holen, den Gewinn aus dem Verkauf der Revolverkanonen. Vierhunderttausend Dollar wollten die Südstaatler für die Lieferung bezahlen. Alles zusammen war genug Geld, um sich eine neue Existenz aufzubauen.

Die beiden Männer verschwanden durch einen schmalen Gang auf einem Hinterhof, der an die Bowery grenzte. Hier warteten bereits Henry und Jeanette mit vier gesattelten Pferden. Von der Christie Street, an der die Front des Golden Atlantic lag, klangen Hufgetrappel, das Rattern von Wagenrädern und laut gerufene Kommandos eines Kutschers herüber.

»Das ist die Polizei«, stieß die Französin hervor. »Wir müssen uns beeilen, Max.«

Er nickte und sah sie prüfend an. Sie trug noch immer ihr weinrotes Kleid, aber ein Kutschermantel lag um ihre Schultern, und ein zerbeulter Hut verdeckte ihre Haarpracht.

»Bist du sicher, daß du mitkommen willst?« fragte er. »Es wird ein harter Ritt.«

Jeanette erwiderte seinen Blick. »Oui, ich bin sicher. Weil ich dich liebe, Max.«

Er schwang sich auf sein Pferd. »Dann los!«

Während der Polizeiwagen vor dem Haupteingang des Golden Atlantic hielt und die Insassen auf die Straße sprangen, um das Gebäude zu umstellen, sprengten die vier Reiter durch einen schmalen Weg hinaus auf die Bowery und entkamen so in letzter Minute ihren Häschern.

Verbissen trieb Max Quidor sein Pferd durch das nächtliche New York. Die großen Häuser wurden zu Schatten, die an ihm vorbeiflogen. Er konnte es nicht verhindern. Immer wieder mußte er an diesen deutschen Zimmermann, Jacob Adler, denken. Mit ihm hatte sein Unglück angefangen. Ohne ihn hätte Quidor nicht aus New York fliehen müssen wie ein gemeiner Strauchdieb. Irgendwann würde er ihn wiedertreffen, und dann sollte Adler für all dies büßen.

*

Pittsburgh, Pennsylvania, drei Tage später.

Das schwere Stahlroß mit dem vorgeschnallten Kuhfänger rollte fauchend, ächzend, rauchausstoßend und funkenstiebend in die große Stadt am oberen Ohio ein und umhüllte die auf dem Bahnsteig wartenden Menschen mit einem Mantel aus Lärm, Rauch und Gestank. Als die Lokomotive mit einem letzten, an ein vorzeitliches Ungeheuer gemahnenden Schnaufen endlich zum Stillstand gekommen war, verringerten die Menschen den bisher respektvollen Abstand zu dem Lindwurm aus Eisen und Holz. Sie drängten sich an die Plattformen der Wagen, auf denen bald ebenfalls Menschen erschienen, erst das Zugpersonal und dann die Fahrgäste. Die meisten der letzteren wurden bereits erwartet und lauthals begrüßt.

Nicht so die beiden Männer und die Frau, die aus einem der vorderen Wagen stiegen und von keinem der Wartenden beachtet wurden. An ihnen war auch nichts Auffälliges. Sie waren bloß müde, abgekämpfte Passagiere, hinter denen die Strapazen einer anderthalbwöchigen Reise per Wagen, Kanalboot und Eisenbahn lagen.

Am wenigsten müde wirkte der hochgewachsene, breitschultrige Mann mit dem sandfarbenen Haar und dem gutgeschnittenen, offenen Gesicht, der einen goldenen Ring im rechten Ohr trug, als Zeichen seiner Angehörigkeit zur Zimmermannszunft. Jacob Adler schleppte zusammen mit seinem stämmigen, einen halben Kopf kleineren Freund Martin Bauer das gesamte Gepäck der kleinen Gruppe.

Aber auch die schöne junge Frau in ihrer Mitte war nicht ohne Last. Auf ihren Armen trug sie, zu einem dicken Bündel verpackt, den kleinen, erst anderthalb Monate alten Jamie. Sein voller Name lautete Jacob-Martin nach den beiden Begleitern seiner Mutter, die auch seine Paten waren. Ein Handelsreisender hatte während der Zugfahrt zum oberen Delaware die Abkürzung gebraucht, und sie hatte sich schnell eingebürgert. Sie war amerikanisch, und die drei Freunde bemühten sich, auch untereinander in der Sprache der Einheimischen zu verkehren. Sonst bestand die Gefahr, daß sie ihr mühsam auf dem Auswandererschiff erlerntes Englisch rasch wieder vergaßen. Natürlich blieb es nicht aus, daß sie immer wieder, besonders in schwierigen Fällen, in die deutsche Muttersprache zurückfielen.

Seit der Nacht, als sie mit dem gewaltsam aus James Duncans Haus befreiten Jamie die Stadt New York verlassen hatten, waren sie nicht recht zur Ruhe gekommen. Jetzt suchten sie ein Schiff, um auf dem Ohio, der ab Pittsburgh schiffbar war, zum Mississippi und auf ihm und dem Missouri hinauf weiter nach Westen zu gelangen. Sie hofften, während der langen Flußfahrt ein wenig ausruhen zu können.

Aber da irrten sie sich gründlich. Vielleicht hätten sie ganz auf den Wasserweg verzichtet, hätten sie geahnt, was ihnen auf dem Ohio alles bevorstand.

Eine Kolonne von Maultiergespannen, die große, kastenförmige Frachtwagen zogen, angeführt von einem berittenen Offizier, kam aufs Bahnhofsgelände und hielt vor dem hinteren Teil des Zuges an. Blauuniformierte Soldaten sprangen aus den Wagen und begannen damit, die Güterwaggons zu entladen, die Nachschub nach Pittsburgh transportiert hatten. Ein Teil davon war für die hiesige Garnison bestimmt, aber der größte Teil würde auf dem Ohio flußabwärts zu den Vicksburg belagernden Unionstruppen gebracht werden.

Seit zwei Jahren befand sich Nordamerika im Sezessionskrieg, den man auch Bürgerkrieg nannte, weil hier Nachbar gegen Nachbar, Bruder gegen Bruder kämpfte. Angefangen hatte alles mit der Wahl Abraham Lincolns zum Präsidenten der Vereinigten Staaten. Im Süden, wo sich die größtenteils von der Landwirtschaft lebende weiße Bevölkerung auf die Negersklaven angewiesen glaubte, galt Lincoln als fanatischer Gegner der Sklaverei. Um einer Abschaffung der Sklavenhaltung durch den neuen Präsidenten zuvorzukommen, sagte sich im Dezember 1860 der Staat South Carolina von den USA (United States of America) los. Im darauffolgenden Jahr folgten zehn weitere Staaten diesem Beispiel und schlossen sich zu den CSA (Confederate States of America) mit der Hauptstadt Richmond in Virginia zusammen. Präsident des neuen Staatenbundes wurde der ehemalige US-Kriegsminister Jefferson Davies.

Als die Truppen der Konföderierten im April 1861 das an der Küste des Südstaates South Carolina gelegene, aber von Unionstruppen besetzte Fort Sumter beschossen, brach damit der Krieg los, der nicht nur wegen der Frage der Sklaverei, sondern von der Seite des Nordens auch zur Wiederherstellung der USA geführt wurde.

Trotz der starken industriellen und zahlenmäßigen Unterlegenheit der Konföderation hatten die Rebellen, wie die Südstaatler von ihren Feinden genannt wurden, aufgrund ihres größeren Wagemuts in den ersten beiden Kriegsjahren beachtliche Erfolge errungen. Doch allmählich schien sich das Blatt zu wenden. Der Norden war tief in das Gebiet der Südstaaten eingedrungen und hatte fast den gesamten Mississippi unter seine Kontrolle gebracht. Damit drohten die Staaten Arkansas, Louisiana und Texas von den restlichen konföderierten Staaten abgeschnitten zu werden.

Nur die dreißigtausend Soldaten, die unter CS-General Pemberton in der Flußfestung Vicksburg ausharrten, standen einer gänzlichen Spaltung der Südstaaten noch entgegen. Aber US-General Grant hatte Pembertons Armee am 18. Mai eingeschlossen und belagerte Vicksburg. Während die Nordstaatler aus dem umliegenden Land und über den Mississippi ständig Nachschub erhielten, wurden die Konföderierten allmählich ausgehungert. Nur tröpfchenweise gelangten auf Schleichwegen Verpflegung und Munition in die Stadt. Die meisten der Geheimtransporte wurden von den Unions-Truppen abgefangen.

Als die drei Deutschen die Straßen von Pittsburgh durchquerten, war der Krieg so gegenwärtig wie noch nie, seit sie vor zwei Wochen in New York amerikanischen Boden betreten hatten. Auf Schritt und Tritt begegneten ihnen Soldaten im blauen Waffenrock des Nordens. Über mehreren Gebäuden, die militärische Dienststellen beherbergten, wehte der Sternenbanner. Das war nicht weiter verwunderlich, war die Stadt doch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, an dem jeden Tag Unmengen von Nachschubgütern eingeschifft wurden.

Und die gab es hier reichlich, nicht nur, weil der Flußverkehr in Pittsburgh seinen Anfang nahm. Aufgrund der starken Kohlevorkommen in der Gegend hatte sich im großen Stil die Eisenindustrie angesiedelt, deren Schornsteine die Stadt wie eine Mauer umgaben und von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gelbschwarze Rauchsäulen in den Himmel entließen.

Wie fast immer im Krieg wurde auch den in Pittsburgh stationierten Soldaten jede nur erdenkliche Zerstreuung geboten. Nichts schien es hier so häufig zu geben wie Kneipen.

Einige priesen ihre billigen Getränke, andere ihr reichhaltiges Angebot an Glücksspielen »zur Aufbesserung des mageren Soldes«, wie auf der Werbetafel über einem Eingang stand. In schmalen Seitengassen standen leichtbekleidete Frauen in den Eingängen und warteten auf den nahen Sonnenuntergang und ihre Kundschaft.

Die drei Freunde wollten sich erst mal eine Unterkunft suchen und kehrten in einem dreistöckigen Haus ein, das einen einigermaßen soliden Eindruck machte und sich »Schulze's Hotel & Restaurant« nannte. Der Eigentümer, Frederick Schulze, stammte aus Mecklenburg und war sehr erfreut, die frisch Eingewanderten beherbergen zu können. Obwohl sein Haus gut belegt war, erhielten die neuen Gäste zwei eigene Zimmer, wenn es auch nur schmale Kammern waren. In der einen wollten Jacob und Martin nächtigen, die andere wurde Irene und dem kleinen Jamie zugeteilt.

Nachdem die beiden Männer ihre wenigen Sachen in eine Ecke der Kammer gestellt hatten, streckte sich Martin mit unter dem Kopf verschränkten Händen auf dem schmalen Bett aus, das er sich mit seinem Freund teilen mußte, und seufzte wohlig.

»Jetzt ein paar Stunden schlafen und dann ins Bett«, meinte der Bauernsohn gähnend. »Das wäre das richtige für mich.«

»Du liegst ja schon auf dem Bett«, spottete Jacob, der an dem kleinen Fenster stand und hinab auf das rege Straßenleben sah. »Außerdem sollten wir uns erst um unsere Weiterreise kümmern, sonst fährt uns noch ein günstiges Schiff vor der Nase weg. Danach haben wir immer noch Zeit, uns tüchtig auszuschlafen.«

Martins rundes, sommersprossiges Gesicht, das eben noch so gelöst gewirkt hatte, nahm plötzlich ernste Züge an. »Bist du sicher, daß du uns nach Oregon begleiten willst, Jacob?«

»Natürlich bin ich sicher. Warum fragst du?«

»Weil du ursprünglich nach Texas wolltest, um endlich zu deiner Familie zu kommen. Wenn du uns auf dem langen Weg über die Rocky Mountains nach Oregon begleitest, bringt dich das deinem Ziel nicht gerade näher.«

Martin sagte die Wahrheit. Nachdem Jacobs Familie drüben in Deutschland durch betrügerische Machenschaften um Haus und Besitz gebracht worden und seine Mutter über den Aufregungen gestorben war, hatte Jacobs Vater mit seinen übrigen Kindern die Überfahrt nach Amerika gewagt, um bei Nathan Berger unterzuschlüpfen, einem Bruder von Jacobs Mutter, der in Texas eine Plantage besaß. Das vermutete Jacob zumindest und hatte sich deshalb an Bord einer Auswandererbark auf den langen Weg über den Atlantik gemacht, um seine Familie in dem fremden Land zu suchen.

Auf dem Schiff hatte er Irene Sommer kennengelernt, die jetzt nach Oregon wollte, zu Carl Dilger, dem Vater ihres Kindes. Jacob und Martin hatten schon auf See eine Beschützerrolle für Mutter und Kind übernommen, die sie als Paten des Kleinen auch weiterhin auszufüllen gedachten. Martin war mit Oregon als Ziel durchaus einverstanden. Er war Bauer, und das Land dort sollte, wie er gehört hatte, für die Landwirtschaft sehr geeignet sein.

Deshalb wollte er Irene auf ihrem Weg begleiten, der über die Flüsse bis ins Grenzgebiet zwischen Kansas und Missouri führen sollte. Dort wollten sie sich einem der Oregon-Trecks anschließen, die über die mächtigen Rocky Mountains zogen. Natürlich wäre es einfacher gewesen, von New York aus eine Schiffspassage nach Oregon zu buchen, aber ihre überstürzte Flucht aus der großen Stadt an der Atlantikküste hatte dem im Wege gestanden.

Für Jacob wäre es, um nach Texas zu gelangen, das Günstigste gewesen, sich ab Cairo, wo der Ohio in den Mississippi mündete, flußabwärts zu halten. Aber obwohl es ihn sehr drängte, endlich seinen Vater und die Geschwister wiederzusehen, wollte er Irene zusammen mit Martin nach Oregon bringen, bevor er sich nach Texas aufmachte. Nicht nur, weil er sich der jungen Frau und ihrem Kind gegenüber verpflichtet fühlte.

Nein, es gab einen viel tiefgreifenderen Grund, den er sich selbst gegenüber aber nicht eingestand. Jacob hatte sich in Irene verliebt. Aber da zwischen ihnen Carl Dilger und der kleine Jamie standen, wehrte sich Jacob vehement dagegen, in Irene mehr zu sehen als eine gute Freundin.

»Ich habe gesagt, daß ich mit nach Oregon komme, also komme ich auch mit«, stellte Jacob klar.

»Das freut mich sehr«, meinte Martin und erhob sich ächzend von dem schlecht gefederten Bett. »In unruhigen Zeiten wie diesen ist ein guter Freund viel wert.«

»Sprichst du vom Krieg?«

»Vom Krieg und von all den anderen Gefahren, die dieses Land für uns bereithält. Nach der üblen Erfahrung, die wir in New York mit diesem Quidor gemacht haben, bin ich vorsichtig geworden.«

»Ich hoffe, daß wir etwas Ähnliches nicht mehr durchmachen müssen.«

»Hoffen und Harren macht manchen zum Narren, pflegte mein Vater zu sagen.« Martin schlug auf seinen Bauch. »Aber ich hoffe selbst, nämlich daß der alte Schulze einen guten Koch beschäftigt. Ich kriege nämlich allmählich Hunger.«

»Nicht nur du. Vielleicht können wir bei der Gelegenheit in Erfahrung bringen, wann das nächste Passagierschiff flußabwärts fährt.«

Irene war so erschöpft von der langen Bahnfahrt, daß sie auf ihrem Zimmer bleiben wollte. Ihre Freunde versprachen, Schulze zu bitten, ihr Essen aufs Zimmer zu bringen.

Sie gingen hinunter ins Restaurant und waren überrascht, wie voll es dort war. Bürger der Stadt, Seeleute und Soldaten drängten sich um die Tische, um »Schulze's deutsche Küche«, die ein großes Schild an der Wand anpries, zu genießen.

»Da wird gerade etwas frei«, sagte Jacob und steuerte, gefolgt von Martin, einen kleinen Ecktisch an, von dem sich vier Soldaten erhoben.

Sie hatten sich gerade an den Tisch gesetzt, als eine laute Stimme wie ein Gewitter über sie hereinbrach. »He, ihr Landratten, verzieht euch! Wir haben den Tisch zuerst entdeckt.«

Der Sprecher gehörte zu einer Gruppe von vier Männern, die sich breitbeinig rund um den Ecktisch aufgebaut hatte. Daß es Matrosen waren, sah man an ihrer Kleidung und an den maritimen Tätowierungen, die zwei von ihnen auf den Handrücken trugen.

Auch der Sprecher, ein massiger Büffel, der diesem Tier durch lange, zottelige Haare und einen ebensolchen Bart noch ähnlicher wurde, hatte auf dem Rücken jeder Hand eine Tätowierung. Auf der Rechten stand ein Matrose im Mastkorb und hielt durch ein Fernrohr Ausschau, während sich auf der Linken eine Seejungfrau mit langem Fischschwanz und nacktem, üppigem Oberkörper räkelte.

Die Augen in dem Bartgestrüpp glühten, als wollten sie die beiden Deutschen an dem Tisch versengen. Der menschliche Büffel stand da, als sei er bereit, jeden Augenblick loszustürmen, um Jacob und Martin in Grund und Boden zu rammen.

Martin drehte sich halb um und sah jetzt direkt zu dem Büffel hinauf. »Wo liegt Ihr Problem, Sir?«

»Mein Problem?« brüllte der Matrose. »Ihr zwei Figuren seid mein Problem, aber nicht mehr lange. Ihr werdet nämlich sofort verschwinden und den Tisch Bart Rumpole und seinen Freunden überlassen.«

»Bart Rumpole sind wohl Sie?« fragte Martin.

Der Büffel stemmte die mächtigen Fäuste in die Hüften. »Allerdings, Mister.«

»Dann darf ich Ihnen mitteilen, daß Sie sich in einem Irrtum befinden, Mr. Rumpole. Mein Freund und ich haben uns gerade erst an den Tisch gesetzt. Und wir stehen erst wieder auf, wenn wir etwas gegessen haben.«

Rumpole stand kurz vor dem Explodieren.

Um einen Streit zu vermeiden, sagte Jacob schnell: »Es finden sich bestimmt noch zwei freie Stühle im Restaurant. Wenn wir zusammenrücken, passen wir alle sechs an den Tisch.«

Der Büffel sah ihn für einen Augenblick abschätzend an und polterte dann los: »Passen wir nicht, Mister!«

»Warum nicht?« fragte Jacob höflich.

»Weil wir uns nicht mit feigen Landratten an einen Tisch setzen. Und feige seid ihr beiden, sonst würdet ihr nicht einem Kampf auszuweichen versuchen.«

Bei diesen Worten wurde Jacob klar, daß sich ein Streit kaum würde vermeiden lassen. Rumpole schien auf eine Auseinandersetzung geradezu wild zu sein und glaubte, in den beiden Deutschen willige Opfer gefunden zu haben.

»Wir wollten nur höflich sein«, sagte Martin, der jetzt nicht mehr ganz so höflich klang wie eben. »Aber wenn Sie einen Kampf wollen, Mr. Rumpole, sollen Sie ihn haben. Allerdings finde ich vier gegen zwei ein wenig unfair.«

Ein kleiner untersetzter Mann mit leuchtend rotem Haar, Frederick Schulze, bahnte sich einen Weg zu dem Tisch und fragte, was los sei.

»Dieser Mr. Rumpole hier sucht einen Kampf«, antwortete Martin. »Ich wollte ihm gerade erklären, daß ich nichts dagegen habe, aber vier Männer gegen zwei ein wenig ungerecht finde.«

»Das stimmt allerdings«, befand der Inhaber des Hauses. »Wenn zwei Männer einen ehrlichen Faustkampf gegeneinander austragen, ist dagegen nichts einzuwenden. Nur sollte das nicht hier drinnen geschehen, sondern draußen auf dem Hof.«

Der Vorschlag fand begeisterte Zustimmung, und schon wurden die ersten Wetten abgeschlossen, bei denen der Matrose der eindeutige Favorit war. Offenbar waren er und seine Fäuste stadtbekannt.

Ehe Jacob und Martin sich versahen, fanden sie sich auf dem Hinterhof wieder, umringt von einer johlenden Menge. Auch Schulze war mit hinausgekommen und nahm die Position eines Kampfrichters ein.

Die Kontrahenten entblößten ihre Oberkörper. Auf Rumpoles muskelbepackten Armen tanzten weitere Tätowierungen, während seine Brust und sein Rücken seinem Gesicht nacheiferten und so dicht mit Haaren bedeckt waren, als sei der Matrose tatsächlich ein Büffel, der nur von einem Klabautermann in einen Menschen verwandelt worden war.

Als Rumpole seine Muskeln spielen ließ, erntete er begeisterte Zurufe seiner Freunde und der übrigen Zuschauer. Einige schlossen noch rasch letzte Wetten auf ihn ab.

Martin enthielt sich solcher Schaustücke. Er wollte die Sache nur schnell hinter sich bringen, weil sein Magen fast lauter knurrte, als die Menge johlte.

Schulze erläuterte kurz die Kampfregeln, wonach so gut wie alles erlaubt war, wenn es nur mit den bloßen Händen stattfand. Dann trat er zur Seite, und der menschliche Büffel rannte auch schon auf seinen Gegner los.

Martin ließ ihn dicht an sich herankommen, machte dann einen schnellen Schritt zur Seite und streckte gleichzeitig einen Fuß aus, über den Rumpole stolperte. Er wäre zu Boden gestürzt, hätte ihn nicht die Menge aufgefangen.

Wütend drehte er sich zu Martin herum, der ihm jetzt wieder in derselben Entfernung gegenüberstand wie zu Beginn des Kampfes. »Kannst du auch kämpfen, Dutch, oder nur davonrennen?«

Als »Dutch« bezeichneten die Amerikaner abfällig jeden Deutschsprachigen, obwohl es korrekterweise einen Holländer meinte. Rumpole gebrauchte den Ausdruck als bewußte Provokation, aber Martin blieb trotzdem ruhig.

»Vor dummen Ochsen nimmt man am besten Reißaus. Oder man prügelt etwas Verstand in ihr kleines Gehirn.«

Martins Antwort erheiterte die umstehenden Menschen und verdüsterte Rumpoles Gesichtsausdruck noch mehr.

»Warte nur, du feiger Hund!« stieß er hervor und stürmte erneut auf den Deutschen los.

Der blieb diesmal seelenruhig stehen und wandte eine ungewöhnliche Kampftechnik an, die Jacob schon bestaunt hatte, als sie sich in Hamburg beim gemeinsamen Kampf gegen eine Bande von Straßendieben kennengelernt hatten. Er streckte beide Arme lang aus, ballte die Hände zu Fäusten und drehte sich dann um seine eigene Achse. Erst traf seine rechte Faust den Angreifer am Hinterkopf und brachte ihn ins Wanken, dann warf Martins Linke ihn zu Boden.

Dort lag Rumpole zwanzig Sekunden reglos auf dem Bauch, bis er wieder zu sich kam und sich ächzend und fluchend erhob, Bart und Brusthaar staubbedeckt.

»Was ist, Rübezahl?« fragte Martin. »Genügt dir der Kampf?«

Rumpoles einzige Antwort war ein wütendes Schnauben, das ebenfalls an einen Büffel erinnerte. Wieder näherte er sich dem Deutschen, aber jetzt war er vorsichtig geworden, kam langsam Schritt für Schritt auf den anderen zu und hielt seine Fäuste wie einen Schutzschild vor sich.

Doch diese scheinbare Schwerfälligkeit täuschte. Als er Martin fast erreicht hatte, kam eine unerwartete Schnelligkeit in seine Bewegungen. Er schoß seine Fäuste auf den überraschten Deutschen ab und konnte einen rechten Schwinger an dessen Kinn landen.

Martins Unterlippe platzte auf, und Blut rann an ihr herunter, während der Bauernsohn zurücktaumelte. Bevor er wieder ganz zu sich kam, streckte ihn ein zweiter Faustschlag zu Boden.

Rumpole gönnte ihm keine Sekunde Ruhe und warf sich auf ihn, um ihn mit einem Trommelfeuer seiner Fäuste endgültig außer Gefecht zu setzen.

Doch mit einer geschickten Drehung seines Oberkörpers brachte Martin den Widersacher zu Fall und setzte sich rittlings auf ihn. Was Rumpole dem Deutschen zugedacht hatte, widerfuhr ihm jetzt selbst: Eine Serie von Faustschlägen prasselte auf ihn herab.

Als sich Rumpoles Niederlage abzeichnete, sprang einer seiner Gefährten vor. Es war der andere Mann mit Tätowierungen auf den Handrücken, ein schmächtiger, hagerer Kerl mit einem Bart, der nicht imposant, sondern nur schmierig wirkte. Er verließ sich nicht auf seine Fäuste. Ein Messer blitzte in seiner Rechten auf, und die Klinge zielte auf Martins Rücken.

Jacob reagierte geistesgegenwärtig und sprang mit einem gewaltigen Satz über den Kampfplatz. Seine rechte Faust traf den Matrosen mit ganzer Wucht und streckte ihn nieder. Als der Hagere keine Anstalten traf aufzustehen, griff Jacob nach dem Messer und zerbrach die Klinge unter seiner Stiefelsohle.

Derweil hatte Martin seinen stark behaarten Gegner endgültig außer Gefecht gesetzt. Röchelnd lag Rumpole auf dem Boden und färbte mit dem Blut, das aus seinem aufgeplatzten Gesicht lief, die Erde unter sich rot.

»Tut mir leid, daß es soweit kommen mußte«, keuchte Martin, als er sich erhob. »Aber du hast es nicht anders gewollt, Freund.«

Langsam drehte Rumpole seinen Kopf und sah den Deutschen haßerfüllt an.

»Ich... bin... nicht... dein Freund«, flüsterte er kaum hörbar, wobei das Sprechen ihm große Mühe bereitete. »Du. wirst. hierfür. noch bezahlen!«

*

Als der Kampf zu Ende war, löste sich die Menge allmählich auf. Ein großer schlanker Mann, der das Geschehen aufmerksam verfolgt hatte, schritt durch die Straßen von Pittsburgh dem Hafenviertel zu, wo sein Geschäft lag, die »Alexander Marquand Freight Agency«.

Alec Marquand ging die Auseinandersetzung nicht aus dem Kopf. Männer, die sich durchzusetzen verstanden, auch gegen rohe Gewalt, beeindruckten ihn. Seltsamerweise dachte er dabei mehr an den Freund des deutschen Kämpfers, der den Messerhelden ausgeschaltet hatte. Vielleicht lag das daran, daß dieser Mann, wie Marquand, einen goldenen Ring im rechten Ohr trug. Es war Marquands Ehering, den er sich durchs Ohrläppchen hatte ziehen lassen, weil er das Gefühl haßte, daß etwas an seinen Fingern saß. Es störte ihn beim schnellen Ziehen. Und schnelles Ziehen war bei den Geschäften, die er betrieb, manchmal von Vorteil.

Die Sonne ging hinter den Häusern im Westen unter, als Marquand die kleine Gasse erreichte, in der sein Haus lag. Es war spät geworden, weil sich Marquand, nachdem er in Schulzes Restaurant mit einem Geschäftspartner zu Abend gegessen hatte, noch den Kampf angesehen hatte. Oben im Salon brannte Licht, und er bemerkte den schattenhaften Umriß seiner Frau Vivian hinter den Vorhängen. Er wollte noch ein paar Schreibarbeiten im Büro erledigen, bevor er zu ihr hinaufging und sich in ihren Armen von den Anstrengungen des Tages erholte.

Der Frachtagent hatte den Haustürschlüssel schon in der Hand, als ihm ein Lichtschimmer auffiel. In den hinteren Büroräumen hielt sich jemand auf. Eigentlich kam dafür nur der junge Ross Bowman in Frage, der durch den Krieg seine Familie verloren hatte und als Flüchtling nach Pittsburgh gekommen war. Seit ein paar Wochen arbeitete er als Angestellter in der Agentur und machte sich recht gut. Aber Bowman hatte sich den Nachmittag freigenommen, weil er in dem kleinen Ort Sinew ein paar Meilen flußabwärts ein Mädchen kennengelernt hatte, dessen Eltern er seine Aufwartung machen wollte. Da konnte er kaum schon wieder zurück sein.

Leise schloß Marquand die Tür auf und drückte sie hinter sich ebenso leise wieder ins Schloß. Blitzschnell fuhr seine Rechte unter die dunkle Jacke und zog den sechsschüssigen Colt Pocket aus dem Schulterholster. Während er auf Zehenspitzen auf den Lichtschimmer zuschlich, spannte sein Daumen den Hahn des Revolvers.

Er blieb an der angelehnten Tür stehen und lauschte, hörte aber nichts als das Rascheln von Papier und das Kratzen eines Bleistiftes.

Ganz vorsichtig vergrößerte er den Türspalt und erkannte bald, daß tatsächlich der lockenhaarige Ross Bowman hinter dem Schreibpult saß, einige Bücher durchging und sich in ein ledergebundenes Buch Notizen machte. Marquand konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, wozu diese Arbeit dienen sollte.

Als es ihm dann einfiel, ließ er den Hahn vorsichtig zurückgleiten und schob den Colt ins Holster zurück, wobei er darauf achtete, daß die Waffe locker saß. Dann stieß er die Tür auf und betrat mit einem Lächeln den Raum.

»Hallo, Ross, so spät noch bei der Arbeit? Haben Ihre zukünftigen Schwiegereltern Sie etwa kurz und bündig abgefertigt?«

Vor Überraschung ließ der junge Clerk den Bleistift fallen, der ein Stück über den glatten Holzboden rollte und unter dem Schreibpult liegenblieb. Für den Bruchteil einer Sekunde huschte panischer Schrecken über Bowmans jugendlich glattes Gesicht. Dann bekam er sich wieder in die Gewalt und zwang sich ebenfalls zu einem Lächeln.

»Guten Abend, Mr. Marquand. Ja, so ähnlich lief es tatsächlich. Es war nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe.

Lorna und ich sind wohl doch nicht füreinander geschaffen. Ich dachte mir, ich könnte die Arbeit nachholen, die ich heute nachmittag liegengelassen habe.«

»Das ist sehr nett von Ihnen. Womit beschäftigen Sie sich denn gerade?«

»Oh, ich gehe Ihre alten Bücher durch, um mir einen besseren Einblick in Ihr Geschäft zu verschaffen.«

Eine gute Ausrede für deine Schnüffelei, dachte Marquand.

Laut fragte er: »Kann ich Ihnen helfen, Ross? Ist Ihnen vielleicht etwas unklar?«

Dabei trat er hinter das Pult, um einen Blick auf das ledergebundene Taschenbuch zu werfen, das Bowman gehören mußte. Es enthielt alle Abfahrtsdaten und die Namen aller Schiffe aus dem letzten halben Jahr, die Fracht im Auftrag von Marquands Agentur transportiert hatten.

»Danke, Mr. Marquand, aber ich wurstel' mich schon durch. Ich muß schließlich lernen, ohne Ihre Hilfe zurechtzukommen.«

»Da leisten Sie wohl grundlegende Arbeit, indem Sie die Schiffsnamen auswendig lernen«, meinte der Frachtagent und zeigte auf das aufgeschlagene Taschenbuch mit der Namensliste.

»Das ist nur eine Gedächtnisstütze.«

»Für wen?« fragte Marquand mit einem lauernden Tonfall und trat zwei Schritte zurück. »Für Sie oder für Mr. Allan Pinkerton?«

Bei der Erwähnung dieses Namens fiel die jugendliche Unbekümmertheit von Bowmans Gesicht ab. Es besaß noch immer die Glattheit und Straffheit eines Jünglings, aber die Augen blickten jetzt kühl und abwägend wie die eines erfahrenen Mannes, der sich bemühte, eine gefährliche Situation richtig einzuschätzen. Und genau das tat Ross Bowman in diesen Sekunden.

»Wie sind Sie dahintergekommen?« fragte er, als er sich entschieden hatte, seine Tarnung aufzugeben.

»Dann sind Sie also tatsächlich ein Pinkerton-Mann. Ich wußte es nicht, habe es mir nur gedacht.« Marquand wies mit der Linken auf das Taschenbuch. »Daß Sie spionieren, ist offensichtlich. Und der Spionagedienst des Nordens wird von Pinkerton geleitet.«

»Sie haben mich erwischt«, erwiderte Bowman mit einem unechten Lächeln. »Allerdings ich Sie auch. Wenn ich die Sache richtig überblicke, hatten fast alle Schiffe, die wir auf dem Ohio und dem unteren Mississippi beim Schmuggel von Waren durch unsere Linien erwischt haben, ihre Fracht bei Ihnen bezogen. Wir hatten Sie schon lange im Verdacht, und ich sollte diesen Verdacht bestätigen, was mir gelungen ist. Ich würde sagen, es steht unentschieden.«

»Nicht ganz«, sagte der Frachtagent und schlug mit der Linken seinen Jackenaufschlag zur Seite, so daß sein Schulterholster mit dem Colt Pocket sichtbar wurde. »Ich bin bewaffnet, im Gegensatz zu Ihnen. Damit habe ich das Spiel gewonnen. Mr. Pinkerton wird niemals erfahren, was Sie über mich herausgefunden haben.«

Bowmans Gesicht spiegelte die bittere Erkenntnis wider, daß Marquand recht hatte. »Beantworten Sie mir eine Frage, Marquand?«

»Welche?«

»Weshalb setzen Sie sich so für den Süden ein?«

»Weil ich dort geboren bin. Meine Familie besaß eine große Plantage im Norden von Tennessee. Als die Yankee-Armee anrückte, rebellierten unsere Sklaven und steckten das Anwesen in Brand. Meine ganze Familie ist dabei ums Leben gekommen, auch mein kleiner Sohn. Nur meine Frau und ich haben überlebt.«

Während er sprach, verhärteten sich Marquands Züge, und sein Blick schien in weite Ferne zu starren. Aber nur für Sekunden, dann befand er sich wieder ganz in der Gegenwart.

»Und jetzt schulden Sie mir eine Antwort, Ross. Wo waren Sie heute nachmittag?«

»Weg.«

»Bei einem Treffen mit einem Verbindungsmann?«

»Wieso fragen Sie, wenn Sie alles schon wissen? Sagen Sie mir lieber, wie es jetzt weitergehen soll!«

»Ich muß Sie leider ausschalten«, sagte Marquand mit ehrlich klingendem Bedauern. »Ich schätze tatkräftige Männer, aber Sie stehen auf der falschen Seite.«

»Ja, das ist wirklich Pech«, meinte der junge Pinkerton-Mann mit einem Seufzer.

Dabei machte er eine Bewegung, die aussah wie ein Schulterzucken. Aber etwas rutschte dabei in seine rechte Hand, etwas Kleines, Metallisches. Ein Derringer.

Die Waffe mußte in einem Unterarmfederholster gesteckt haben, erkannte Marquand. Gleichzeitig riß er seinen Colt aus dem Schulterholster.

Beide Waffen gingen gleichzeitig los und erfüllten das Büro mit dem rollenden Donner sich zu einer einzigen Detonation verschmelzender Schüsse. Pulverrauch zog durch die Luft.

Noch immer standen sich beide Männer gegenüber, die Waffen in der Hand. Plötzlich kippte Bowman nach vorn und stürzte polternd zu Boden. Keine zwei Sekunden später ließ Marquand den Colt Pocket los und fiel auf den Pinkerton-Mann.

*

Nach dem Kampf setzten sich Jacob und Martin wieder an den Ecktisch, der ihnen von niemandem mehr streitig gemacht wurde. Aber die neugierigen Blicke der übrigen Gäste ruhten auf ihnen. Bart Rumpole und seine Gefährten waren nach der erlittenen Schmach nicht ins Restaurant zurückgekehrt.

Die beiden Freunde bestellten zunächst das Essen für Irene und dann für sich selbst Schweinekoteletts mit Bohnen und Kartoffeln, dazu für jeden ein großes Bier. Schulze selbst brachte ihnen das Essen und setzte sich zu ihnen an den Tisch.

»Ich hoffe, Sie sind uns nicht böse, Herr Schulze«, sagte Jacob auf deutsch.

»Böse?« Er sah Jacob erstaunt an. »Worüber denn?«

»Darüber, daß wir Ihre Gäste aufgescheucht und ein paar sogar vertrieben haben.«

»Sie sprechen von den Matrosen?«

»Ja.«

»Da muß ich mich höchstens bei Ihnen bedanken. Raufbolde sind keine willkommenen Gäste. Vor zwei Monaten haben die beiden Rumpoles und ihre Kumpane bei einer Schlägerei meine halbe Einrichtung zertrümmert.«

»Sprachen Sie von den beiden Rumpoles?« hakte Jacob nach.

»Allerdings, Bartholomew Rumpole und sein Vetter Jack. Jack ist die giftige Natter, die sich hinter Barts breitem Rücken oder hinter seinem Messer versteckt. Ohne seinen Vetter wäre der Messerheld ein Nichts, und das weiß er wohl auch. Deshalb hält er Bart stets den Rücken frei. Ich wollte Sie vor den beiden warnen. Die Drohung, die Bart nach dem verlorenen Kampf ausgestoßen hat, sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Rumpoles sind für ihre Rauflust, ihre Rachsucht und ihre Hinterhältigkeit bekannt.«

»Vielen Dank für die Warnung«, sagte Martin. »Aber wir wollen uns nicht lange in Pittsburgh aufhalten. Sobald wir ein Schiff finden, das uns auf dem Ohio mitnimmt, fahren wir weiter. Am besten schon morgen.«

»Da haben Sie Pech. Heute erst, kurz vor Ihrer Ankunft, ist der Passagierdampfer ELIZABETH abgefahren. Das nächste reguläre Passagierschiff geht erst wieder in drei Tagen ab. Aber viele Frachtschiffe nehmen auch Passagiere mit. Am besten erkundigen Sie sich morgen im Hafen.«

»Das werden wir tun«, meinte Martin, während er herzhaft in das Kotelett biß.

Jacob wollte es nicht so recht schmecken. Er mußte ständig an Schulzes Warnung denken und an Bart Rumpoles Drohung gegenüber Martin: Du wirst hierfür noch bezahlen!

*

Von der Detonation des Schusses aufgeschreckt, eilte Vivian Marquand die schmale Treppe hinunter in die Geschäftsräume der Freight Agency. Als der Pulverrauch in ihre Nase stieg, wußte sie, daß sie sich nicht getäuscht hatte. Es war ein Schuß gewesen. Sie kannte den Geruch von Pulver nur zu genau. Spätestens seit dem Sklavenaufstand auf der Marquand-Plantage hatte er sich unauslöschlich in ihr Gedächtnis gebrannt, ebenso wie der Geruch von verbranntem Fleisch.

Ihre Füße verfingen sich in dem langen Kleid aus grünem Samt, und sie stürzte hin, rappelte sich wieder auf und lief weiter zum rückwärtigen Büro. Die Sorge um Alec trieb sie voran. Ihr Mann allein war ihr geblieben, nachdem der kleine, fünf Jahre alte George in den Flammen ums Leben gekommen war.

In dem Büro war der Pulvergeruch noch stärker. Erst sah Vivian Marquand niemanden, dann fiel ihr Blick auf ein Paar Stiefel, das hinter dem Schreibpult hervorragte. Entsetzen griff nach ihrem Herz, als sie um das Pult herumrannte.

Da lagen die beiden Männer. Die Frau begriff sofort, was sich abgespielt hatte. Sie hatte nicht nur einen Schuß gehört, sondern zwei gleichzeitig; daher die laute Detonation. Nur flüchtig sah sie Ross Bowman an. Ihr Blick ruhte auf Alec, der seitlich auf dem Clerk lag und dessen Hemd und Weste sich auf der Brust rot gefärbt hatten.

Vivian war eine schöne Frau von dreiunddreißig Jahren mit einem schmalen, makellosen Gesicht und flammendrotem Haar, das sie zu einer kunstvollen Frisur hochgesteckt trug und das einen wundervollen Kontrast zu dem Grün ihres Kleides bot. Aber jetzt verunstaltete Todesangst ihr Gesicht. Die Angst, mit Alec auch das letzte verloren zu haben, was sie am Leben hielt.

Sie fiel neben ihm auf die Knie, als sie ein schwaches Röcheln zu hören glaubte. Sie hielt ihre Hand vor Alecs Mund und spürte seinen Atem. Alec lebte!

Fast war es ein Wunder. Bowmans Kugel war ihm mitten in die Brust gedrungen, und er hatte einiges an Blut verloren.

»Halte aus, Liebster«, flüsterte sie. »Ich hole den Arzt.«

Sie wollte aufstehen, als Alec röchelnd ein paar abgehackte Worte hervorbrachte: »Nicht, den Arzt, zu gefährlich. Leiche muß. erst verschwinden.«

Vivians Blick fiel auf den jungen Mann, dessen lockiges Haar jetzt wirr in sein Gesicht fiel. Seine Augen blickten so starr ins Nichts, wie es nur die Augen eines Toten taten. Sie hatte viele Leichen gesehen damals auf der Plantage, aber Bowmans Anblick ließ sie frösteln.

»Wie?« fragte sie. »Was soll ich tun?«

»Nach Mitternacht. wenn. Straßen leer. in den Fluß.«

»Und wenn jemand den Schuß gehört hat?«

»Glaube ich kaum. nur Lagerhäuser. um uns herum.«

»Aber du kannst nicht so lange auf den Arzt warten, nicht bis nach Mitternacht, Alec! Du verlierst zuviel Blut!«

»Ich muß warten. bis morgen früh. dann dem Arzt sagen. Unfall beim Waffenreinigen.«

»Aber deine Blutung!«

»Du mußt. sie stillen. mich verbinden.«

Trotz seiner Schwäche lag wilde Entschlossenheit in Alecs Blick. Dieselbe Entschlossenheit, die er damals gezeigt hatte, als er um Vivian warb. Und als er ins lichterloh brennende Haus rannte, um den kleinen George herauszuholen -vergeblich.

Vivian wußte, daß ihr Mann nicht von seinem Entschluß abrücken würde, auch wenn es um sein Leben ging. Seit dem Verlust der Plantage und Georges Tod kannte Alec nur ein Ziel - den Nordstaaten zu schaden. Deshalb hatte er sich beim Geheimdienst der Konföderierten verdingt und hatte mit dem Rest seines Vermögens die Frachtagentur in Pittsburgh aufgebaut. Vivian unterstützte ihn bei allem, denn auch sie hatte einen unbändigen Haß auf alles entwickelt, was die blaue Yankee-Uniform trug und vor dem Sternenbanner salutierte.

Sie holte ein sauberes Tischtuch von oben, riß es in Streifen und legte einen straffen Verband um Alecs Wunde. Dann schaffte sie ihren Mann, der sich kaum auf den Beinen halten konnte, mit einer übermenschlichen Anstrengung hinauf ins Bett. Dabei brach die Wunde wieder auf, und sein Verband war blutdurchtränkt. Sie wusch die Wunde mit hochprozentigem Whiskey aus und legte einen neuen Verband an.

Anschließend eilte sie wieder hinunter ins Büro, um die Spuren des Kampfes zu beseitigen. Sie zog Bowmans Leiche in eine Abstellkammer; noch herrschte draußen zuviel Betrieb, um sie zum Ohio zu schaffen. Vivian sammelte die Waffen und Bowmans Taschenbuch ein und wischte überall die Blutspuren ab.

Als sie wieder nach oben kam, hörte sie ihren Mann nach ihr rufen. Von Panik erfüllt, lief sie ins Schlafzimmer.

»Was hast du, Alec?«

»Ich muß dir noch etwas Wichtiges sagen. Vielleicht bin ich morgen früh zu schwach dazu. Du mußt jetzt die Fracht auf der ONTARIO begleiten.«

»Die Revolverkanonen, die Max Quidor aus New York geschickt hat?«

Alec nickte. »Die Yankees vor Vicksburg erhalten fast täglich neue Truppen. Wenn sich Grant stark genug fühlt, wird er den Großangriff befehlen. General Pemberton ist auf die Waffen angewiesen, wenn er die Stadt halten will. Aber es gibt ein Problem.«

»Welches?«

»Unser Kontaktmann in Cairo weiß nicht, mit welchem Schiff die Waffen kommen. Er weiß auch nicht, wer sie ihm bringt. Er wartet auf einen Mann mit einem goldenen Ohrring.«

Vivian sah ihren Mann entsetzt an. »Du kannst unmöglich morgen mit der ONTARIO fahren, Alec!«

»Ich weiß. Deshalb mußt du mitfahren und auf die Ladung achten. Es ist der wichtigste Transport, den wir jemals hatten. In Schulzes Hotel wohnen zwei Deutsche, die ein Schiff suchen. Ich habe gehört, wie sie sich unterhielten, als sie in den Speisesaal kamen. Einer von ihnen trägt einen goldenen Ring im rechten Ohr!«

»Ich verstehe«, murmelte Vivian, und ihre besorgten Züge hellten sich ein klein wenig auf.

*

Jacob und Martin nahmen ihr Frühstück in Schulzes Restaurant ein. Irene war auf dem Zimmer geblieben, weil Jamie sehr unruhig war und immer wieder zu weinen begann.

Die beiden Freunde wollten sich gerade erheben, um sich auf die Suche nach einer Schiffspassage zu machen, als Vivian Marquand an ihren Tisch trat. Sie trug ein dunkelblaues Kostüm mit einem farblich dazu passenden Hut, unter dem ihre roten Locken hervorquollen. Der Anblick dieser schönen, eleganten Dame ließ die beiden Männer für Sekunden in sprachlosem Staunen verharren.

»Sie müssen Mr. Adler und Mr. Bauer sein«, sagte die Frau mit einem gewinnenden Lächeln.

Die beiden Männer nickten überrascht.

»Woher kennen Sie uns?« fragte Jacob.

»Ich habe mich bei Mr. Schulze nach Ihnen erkundigt. Man erzählt sich in der Stadt, daß zwei deutsche Auswanderer dringend eine Schiffspassage suchen.«

»Das ist wahr«, bestätigte Jacob.

»Ich möchte Sie fragen, ob Sie auf der ONTARIO fahren möchten. Das ist ein Dampfer, der in zwei Stunden ausläuft. Oder haben Sie schon eine Passage?«

Äußerlich wirkte die Frau gelöst, dabei war Vivian Marquand bis zum Zerreißen angespannt. Von der Antwort der Deutschen hing ab, ob ihr Plan gelang, das eingeschlossene Vicksburg mit Waffen und Munition zu versorgen. Alec und Vivian hatten so viel in die Sache investiert, daß sie einfach nicht schiefgehen durfte.

Alec hätte es fast das Leben gekostet. Zum Glück hatte er die Nacht überstanden. Früh am Morgen hatte sie Dr. Watkins geholt, der die Kugel herausoperiert hatte. Wenn es keine Komplikationen gab, würde sich Alec erholen, hatte der Arzt gesagt; der Verwundete brauchte nur viel Ruhe.

Noch in der Nacht hatte Vivian Bowmans Leiche zusammen mit ein paar schweren Steinen in einen Sack eingenäht und die grausige Fracht im Schweiße ihres Angesichts zum Ohio geschleppt. Sie hatte die Leiche im Hafenbecken versenkt und hoffte, daß sie dort auf ewig liegen würde.

»Wir haben noch keine Passage«, beantwortete Jacob ihre Frage. »Was kostet denn die Fahrt auf der ONTARIO?«

»Für Sie gar nichts. Im Gegenteil, Sie bekommen noch Geld dafür. Ich zahle jedem von Ihnen einen halben Dollar pro Tag, bis wir in Cairo sind.«

Martin bekam vor Überraschung den Mund nicht mehr zu, und Jacob sagte: »Das habe ich noch nie gehört, daß man als Passagier auf einem Schiff auch noch für die Reise bezahlt wird. Bis jetzt dachte ich immer, es sei umgekehrt.«

»Die ONTARIO ist kein Passagierschiff, sondern ein Frachtdampfer. Und Sie reisen auch nicht als Passagiere, sondern als Frachtbegleiter. Mein Mann betreibt eine Frachtagentur und wollte die Reise mit Mr. Bowman, unserem Angestellten, machen. Aber Alec, mein Mann, hat sich heute morgen beim Waffenreinigen verletzt. Und Mr. Bowman ist nicht zur Arbeit erschienen und ist auch in der Pension, in der er wohnt, nicht zu finden. Jetzt suche ich zwei kräftige Männer, die mich auf der Reise begleiten.«

Jacobs anfänglich begeistertes Gesicht verdüsterte sich.

»Was haben Sie?« fragte Vivian.

»Wir reisen nicht allein«, antwortete er und erzählte von Irene und dem Kind.

»Daran soll es nicht scheitern«, sagte die rothaarige Frau, nachdem sie kurz überlegt hatte. »Die beiden können mitfahren. Ich werde das mit dem Kapitän regeln.«

Vivian dachte daran, daß eine junge Mutter und ihr kleines Kind an Bord gut wären, um einen etwaigen Verdacht, die ONTARIO könne Schmuggelware befördern, zu zerstreuen.

»Was für eine Fracht wollen Sie eigentlich nach Cairo bringen?« fragte Jacob.

»Fleischkonserven.«

»Fleischkonserven?« wiederholte der Deutsche enttäuscht. »Ich hatte an etwas Wertvolleres gedacht, weil Sie zwei Männer zur Begleitung anheuern.«

»Im Krieg sind Nahrungsmittel knapp, und Fleisch ist nicht gerade billig. Aber es geht weniger um die konkrete Ladung als um die Sicherheit des Transports. In den letzten Monaten sind mehrere Frachtladungen einfach irgendwo zwischen hier und Cairo verschwunden. Deshalb möchten mein Mann und ich sicherstellen, daß diesmal alles glattgeht. Der gute Ruf unserer Agentur steht auf dem Spiel.«

»Wie konnte das passieren?« wollte Martin wissen.

»Keine Ahnung. Seit Kriegsausbruch treibt sich viel Gesindel in der Gegend herum. Eine Menge Deserteure verstecken sich in den Wäldern am Fluß.«

»Hoffen wir, daß es keine Schwierigkeiten gibt«, sagte Jacob und stand auf, um Irene die gute Neuigkeit mitzuteilen.

*

Eine Stunde nach der Begegnung mit Vivian Marquand gingen Jacob, Martin und Irene die Liberty Street hinunter, immer an den Gleisen der Pennsylvania Rail Road entlang, zum Hafen. Irene hielt Jamie auf den Armen, der sich in der frischen Luft rasch beruhigte. Die Männer trugen das Gepäck.

»Hoffentlich macht es dir nichts aus, auf einem Frachter zu fahren, Irene«, sagte Jacob. »Ich schätze, die Matrosen werden nicht an weibliche Gesellschaft gewöhnt sein. Nach der Erfahrung, die Martin und ich gestern mit diesen RumpoleVettern gemacht haben, dürften sie rauhe Burschen sein.«

»Die Seeleute auf der ALBANY waren auch nicht gerade Klosterbrüder«, meinte Irene über das Schiff, mit dem sie von Hamburg nach New York gefahren waren. »Außerdem ist ja Mrs. Marquand auch an Bord. Wir zwei werden euch Männer schon erziehen.«

»Das heißt, wir müssen uns auch an Bord täglich waschen?« fragte Martin mit vorgetäuschtem Entsetzen.

»Wenn nicht, sage ich Jamie, er soll euch in den Fluß werfen«, sagte Irene lachend.

Als sie am Ende der Liberty Street auf den Monongahela River stießen, wandten sie sich nach rechts und gingen auf die Landzunge mit den Befestigungsanlagen des alten Fort Duquesne zu. So hatten die Franzosen die Stadt bei ihrer Gründung im Jahre 1754 genannt. Fünf Jahre später zogen die Briten ein und tauften den Ort nach ihrem Premierminister Fort Pitt, woraus dann Pittsburgh wurde. An der Landzunge, wo sich der Monongahela und der Allegheny zum Ohio River vereinigten, sollte nach Vivian Marquands Angaben die ONTARIO liegen.

Ein zwölfjähriger Junge zeigte ihnen den Weg zur Anlegestelle des Frachtdampfers, der zwischen all den anderen Frachtern wirklich schwer auszumachen war.

Es war ein eher kleines Schiff, das durch ein Heckschaufelrad angetrieben wurde und nicht, wie die meisten der hier liegenden Schiffe, durch Seitenschaufelräder. Wie die Freunde später erfuhren, war das in gewissen Situationen ein Vorteil, denn ein Heckschaufelrad war vor im Fluß treibenden Baumstämmen besser geschützt.

Die Auswanderer suchten sich einen Weg durch das Gewirr von Kisten und Fässern, das die Anlegestelle umgab.

»Es wundert mich, daß die Schiffsbesatzungen bei diesem Durcheinander wissen, welche Fracht zu welchem Schiff gehört«, schimpfte Martin, als er schmerzhaft mit dem Knie gegen eine scharfkantige Kiste gestoßen war.

Auf der ONTARIO traf man die letzten Vorbereitungen für die Abfahrt. Ein paar Fässer wurden noch über eine Rampe an Bord gerollt und auf Deck vertäut.

Da die Deutschen niemanden sahen, an den sie sich wenden konnten, gingen sie einfach über die Rampe an Bord, wo sie nach dem Kapitän oder einem anderen Schiffsoffizier Ausschau hielten.

»Ich glaube es kaum, die Landratten!« erscholl auf einmal eine Stimme hinter ihnen. »So schnell sieht man sich wieder.«

Sie drehten sich um und sahen sich zu ihrer Überraschung den beiden Rumpoles gegenüber.

Der menschliche Büffel richtete seinen Blick auf Martin und öffnete den wild umwucherten Mund zu einem gemeinen Grinsen, das verfaulte, gelbschwarze Zähne offenbarte. »Ich habe dir doch gesagt, daß du für die Sache im Restaurant noch bezahlen wirst, Dutch. Ich hätte allerdings nicht gedacht, daß du freiwillig an Bord der ONTARIO kommst, um die Rechnung zu begleichen.«

Er griff zwischen einen Kistenstapel und zog ein dickes Tauende hervor, das vom restlichen Tau abgeschnitten worden war. Das ließ er durch die Luft sausen wie eine Peitsche.

Sein Vetter zog das scheinbar unvermeidliche Messer aus der Jackentasche und klappte es mit einer genüßlichen Handbewegung auf. Entweder besaß er eine ganze Sammlung, oder er hatte sich rasch eine neue Waffe besorgt.

Den anderen Matrosen war die sich anbahnende Auseinandersetzung nicht entgangen, und sie scharten sich um die Kontrahenten. Einer fragte, um was es denn ginge.

»Eine Privatsache zwischen den beiden Dutchmen und Jack und mir«, antwortete Bart Rumpole. »Also mischt euch nicht ein, Boys!«

»Wenn euch die Lektion gestern abend nicht gereicht hat, sind wir bereit, sie zu wiederholen«, sagte Jacob. »Aber laßt die Frau und das Kind aus dem Spiel. Sie haben nichts mit unserem Streit zu tun.«

Die Seeleute bildeten eine Gasse, durch die Irene zögernd ein paar Schritte zurückging. Sie ließ ihre Freunde nicht gern allein, aber sie konnte ihnen nicht helfen und mußte Rücksicht auf Jamie nehmen. Hinter ihr schloß sich die Gasse sofort wieder, so daß Jacob und Martin nur ins Wasser springen konnten, um dem Kampf auszuweichen.

Aber das hatten sie nicht vor. Sie stellten das Gepäck ab und warteten ruhig auf die beiden Vettern, die langsam auf sie zukamen.

Es war sicher kein Kinderspiel, mit den beiden Bewaffneten fertig zu werden. Auch die beiden Deutschen besaßen Messer sowie den Revolver, den sie in New York James Duncan abgenommen hatten. Aber sie einigten sich mit einem kurzen Blickwechsel darauf, ihre Waffen nicht einzusetzen. Sie wollten den Streit nicht eskalieren lassen.

Jacob fragte sich allerdings, ob sie es nur mit den beiden Vettern zu tun hatten oder ob denen im Notfall ihre Kollegen beispringen würden.

»Gleich treibe ich eure Schulden ein!« verkündete Bart Rumpole mit einem dreckigen Lachen und ließ das Tauende dicht an den Gesichtern der Deutschen vorbeifliegen.

Jacob konzentrierte sich auf das Tau, um es beim nächsten Mal mit den Händen zu packen und es dem Matrosen zu entreißen.

Aber er kam nicht dazu, weil eine verärgerte Stimme irgendwo von achtern laut fragte, was los sei und weshalb die Männer nicht arbeiteten. Ein nicht besonders großer, dafür aber in den Schultern breiter Mann drängte sich durch die Matrosen, die ihm respektvoll Platz machten. Er trug die Kapitänsuniform. Eine dunkle Schirmmütze saß über einem strengen Gesicht mit langen Koteletten, deren dunkler Schopf von ein paar silbergrauen Haaren durchsetzt war. Der Mann mochte vierzig oder fünfzig Jahre alt sein und strahlte in seinem ganzen Auftreten Autorität aus.

Er blieb bei den Deutschen stehen und sah sie verwundert an. »Darf ich fragen, was Sie hier an Bord zu suchen haben?«

Jacob erklärte es ihm.

Der Kapitän nickte. »Mein Name ist Francis DeWitt, Kapitän und Eigner der ONTARIO. Mrs. Marquand hat mich bereits unterrichtet und die Passage für alle bezahlt. Aber warum sorgen Sie für solchen Aufruhr, daß meine Leute ihre Arbeit einfach liegenlassen?«

»Nicht wir sind an dem Aufruhr schuld, sondern Ihre beiden streitlustigen Matrosen, die uns unbedingt aufschlitzen oder mit einem Tau in Stücke schlagen wollen«, erwiderte Jacob und zeigte auf die Rumpole-Vettern, die ihren Unmut über DeWitts Auftauchen nicht verbergen konnten.

»Aha, mal wieder die Rumpoles, ich verstehe«, brummte der Kapitän und wandte sich den Vettern zu. »Mr. Rumpole«, er sah Bart an, »ich weiß nicht, worum es bei diesem Streit geht, und will es auch gar nicht wissen. Aber eines sollten Sie wissen: Ich wünsche nicht, daß an Bord meines Schiffes Raufereien und Messerstechereien ausgetragen werden. Sie sind Erster Bootsmaat der ONTARIO. Wenn Sie diesen Posten behalten wollen, richten Sie sich in Zukunft gefälligst nach meinen Wünschen!«

»Ay, Sir«, sagte der zottige Maat zerknirscht, aber aus seinen Augen sprühte den Deutschen weiterhin unverhohlener Haß entgegen.

Er drehte sich um und trieb die Männer zurück zu ihrer Arbeit. Bevor sein Vetter den Blick von Jacob und Martin wandte, spuckte er vor ihnen auf die Planken und sah dann sehnsüchtig auf die Klinge seines Messers.

»Vergessen Sie diesen Vorfall bitte«, sagte Kapitän DeWitt. »Sie müssen entschuldigen, daß sich meine Männer Passagieren gegenüber etwas ungehobelt benehmen, aber die ONTARIO ist ein reines Frachtschiff und hat nur selten Gäste an Bord. Wir können Ihnen deshalb auch nur zwei Kabinen zur Verfügung stellen, die des Ersten Steuermannes und die des Ersten Maats. Eine ist für die beiden Damen und das Kind gedacht, die andere für Sie beide.«

Die Passagiere erklärten sich einverstanden und wurden von DeWitt zu ihren Unterkünften geführt, die vor dem Ruderhaus auf dem Promenadendeck lagen. Es waren kleine, spartanisch eingerichtete Kabinen mit Kojen, die jeweils nur für eine Person gedacht waren. Aber die Deutschen waren an räumliche Enge von der ALBANY her gewöhnt.

»Es ist nicht wie im besten Hotel von Pittsburgh«, meinte DeWitt. »Aber für die Fahrt nach Cairo sollte es reichen.«

»Wie lange werden wir unterwegs sein?« fragte Jacob.

»Eine Woche, wenn wir gut vorankommen. Zehn Tage, wenn wir Pech haben.«

Damit verabschiedete sich der Kapitän fürs erste von seinen Passagieren, weil er den Abschluß der Verladearbeiten persönlich überwachen wollte.

»Immerhin eine Flußreise, die für uns nicht nur kostenlos ist, sondern für die wir auch noch Geld bekommen«, meinte Martin nach einem skeptischen Blick auf die nackten Wände von Bart Rumpoles Kabine, die sich die beiden Freunde teilten.

»Und selbst Irenes Fahrt hat die großzügige Mrs. Marquand bezahlt. Wir können wirklich von Glück sagen, daß wir sie getroffen haben.«

Er konnte zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen, daß die rothaarige Frau gerade ihm alles andere als Glück bringen sollte.

*

Eine Stunde später wurden die Leinen losgemacht, und die ONTARIO verabschiedete sich mit einem langgezogenen Signal der Dampfpfeife von den wenigen Menschen, die am Kai standen und dem vollbeladenen Ohio-Steamer nachwinkten. Vornehmlich ein paar Frauen und ihre Kinder, die Angehörigen einiger Matrosen. Von den übrigen Schiffen im Hafen drangen ein paar Rufe zur ONTARIO herüber. Man wünschte viel Glück für die Fahrt oder auch viel Spaß im Vergnügungsviertel von Cairo.

Die letzten Gebäude der Stadt verschwanden und machten grünen Feldern mit vereinzelten Farmhäusern Platz, als sich der Heckraddampfer immer weiter durch die Fluten des Ohio River, des wichtigsten linken Nebenflusses des großen Mississippi, wühlte. Die drei deutschen Passagiere und Vivian Marquand standen vor den Aufbauten und den großen Schornsteinen auf dem Promenadendeck und betrachteten das im strahlenden Licht der Vormittagssonne prachtvoll aussehende Land, das sich links und rechts von ihnen bis in die Unendlichkeit zu erstrecken schien.

»Hier kann ein Bauer wie ich noch etwas werden«, sagte Martin versonnen und dachte daran, daß er Deutschland verlassen hatte, weil sein älterer Bruder nach des Vaters Tod den elterlichen Hof übernommen hatte und das Land nicht groß genug war, um beide Brüder zu ernähren.

Er dachte an Oregon, von dem er in den letzten Wochen viel gehört und viel geträumt hatte. Träume von saftigen Wiesen und endlosen Feldern, auf denen das Korn im Sonnenlicht golden schimmerte. Er fühlte, daß ein Mann wie er, jung, stark und tatkräftig, in diesem großen Land Amerika sein Glück machen konnte.

»Wie friedlich das alles aussieht«, meinte Irene, während sie Jamie in ihren Armen sanft hin- und herwiegte. »Man sollte nicht glauben, daß hier schon seit zwei Jahren Krieg herrscht.«

Bei dem Wort »Krieg« sah Vivian Marquand zu dem Sternenbanner hinauf, das direkt über ihnen am Fahnenmast hing und lustig im Fahrtwind flatterte. Sosehr sie sich auch bemühte, äußerlich die gelöste Stimmung der drei Deutschen nachzuahmen, sie konnte die Schatten des Krieges nicht vertreiben, die über ihrer Seele lagen. Erst hatte der Krieg sie ihren Sohn gekostet - und jetzt auch noch ihren Mann?

Zwar hatte Dr. Watkins eine günstige Prognose gestellt, aber was war, wenn Komplikationen auftraten? Der Gedanke, dann nicht bei Alec sein zu können, sondern irgendwo auf diesem fast eintausend Meilen langen Fluß, verursachte ihr fast physische Schmerzen. Aber sie sah ein, daß sie dieses Opfer für die Sache des Südens bringen mußte. Und sie betete, daß nicht auch noch Alec mit der Armee der Kriegstoten marschieren mußte.

Erst nach einer Weile bemerkte sie, daß die drei Deutschen sie verwundert anstarrten. Offenbar hatte Vivian, in Gedanken versunken, nicht bemerkt, daß sie etwas gefragt worden war.

»Entschuldigen Sie, ich war geistig abwesend. Was sagten Sie?«

»Ich wollte wissen, was Sie von diesem Krieg halten, Mrs. Marquand«, sagte Irene.

»Vom Krieg?« Wieder sah sie hinauf zum Sternenbanner und dachte daran, wie die Yankee-Soldaten mit dieser Flagge in ihrer Heimat eingefallen waren. »Ich mag den Krieg nicht.«

»Wer tut das schon«, meinte Jacob.

»Ja, wer«, seufzte die rothaarige Frau und sah hinaus auf das Land, das sich vor ihrem geistigen Auge in die Marquand-Plantage verwandelte. Und sie glaubte das Lachen des kleinen George zu hören.

*

Fast schien es, als sollte der Wunsch der drei Auswanderer, auf dem Ohio-Steamer endlich ein wenig Ruhe zu finden, in Erfüllung gehen. So ereignislos wie die ersten Tage auf dem Fluß war es seit ihrer Ankunft in der Neuen Welt noch nicht gewesen.

Tagsüber standen sie auf dem Promenadendeck und sahen sich das abwechslungsreiche Land an, über das der Rauch aus den beiden großen Schornsteinen wehte wie die Flagge eines Eroberers. Wie Eroberer fühlten sich Jacob, Irene und Martin. Aber sie eroberten das unbekannte, täglich neue Land nicht mit Waffengewalt, sondern mit dem Herzen.

Martin war der einzige von ihnen, der die Reise über den Atlantik mit dem festen Entschluß gemacht hatte, sich in Nordamerika eine neue Existenz aufzubauen.

Jacob hatte sich an Bord der ALBANY geschlichen, weil er seine Familie in der Neuen Welt vermutete und weil er in der alten Heimat fälschlicherweise des Mordversuches beschuldigt wurde.

Auch Irene war nach Amerika geflohen, aus Angst, daß der Hamburger Reeder Wilhelm Dilger ihr Ungeborenes - seinen illegitimen Enkelsohn - gegen ihren Willen wegmachen ließ; hier hoffte sie Jamies Vater, Carl Dilger, zu finden und mit ihm neu anzufangen.

So unterschiedlich ihre Motive für die weite Reise über den Atlantischen Ozean auch gewesen waren, in diesen Tagen wurde allen dreien bewußt, daß dies das Land ihrer Zukunft war. Es war nicht nur eine Neue Welt, sondern auch ihre neue Heimat.

Abends saßen sie häufig bei den Matrosen auf dem Kesseloder dem Hauptdeck, lauschten begierig ihren wilden Erzählungen über dieses Land und ihren rauhen Liedern.

Ein dunkelhäutiger Matrose, ein ehemaliger Sklave namens Sam, erzählte viel über das Leben der Schwarzen auf den Plantagen. Niemandem fiel auf, daß sich Vivian Marquands Züge dann stets verhärteten und sie sich rasch zurückzog.

Daß die ereignislose Ruhe nicht die ganze Fahrt über andauern würde, wurde den Menschen an Bord klar, als die ONTARIO den Hafen von Cincinnati wieder verlassen hatte.

Gegen Mittag des vierten Reisetages erreichte der Dampfer die große, betriebsame Stadt und legte im Frachthafen an. Ein Teil der Ladung wurde gelöscht, neue an Bord genommen, ebenso frische Verpflegung und Brennholz. Am Nachmittag war alles erledigt, und der Ohio-Steamer setzte seine Fahrt fort.

Jetzt war es dunkel. Nur die Gestirne am nächtlichen Himmel und die Schiffslaternen spendeten ein heimeliges Licht.

Nachdem sie, wie jeden Abend, ihr Essen mit dem Kapitän in seiner Kajüte eingenommen hatten, saßen die vier Passagiere bei einigen Matrosen auf dem Hauptdeck und lauschten ihren Erzählungen von reißenden Stromschnellen, aus dem Fluß spitz aufragenden Felsen und blutrünstigen Indianern, die von überhängenden Bäumen auf die Steamer sprangen.

Irgendwann ergriff Sam wieder das Wort und erzählte von der unmenschlichen Behandlung der schwarzen Sklaven und den drakonischen Strafen, die sie bei Ungehorsam oder einem Fluchtversuch zu erleiden hatten.

»Als ich noch ein Junge war, wurde meine Großmama Lisa abends zu unserer Herrin gerufen, weil sie angeblich freche Bemerkungen über die Herrschaft gemacht hatte. Als Lisa zurückkam, hatte die Herrin ihre Unterlippe an ihrem Kleid festgenäht. So mußte Großmama bis zum nächsten Morgen bleiben. Ein paar Jahre später versuchte Bob, ein kräftiger Sklave, die Flucht, weil das Mädchen, das er liebte, von unserem Herrn verkauft worden war. Aber die Bluthunde stellten ihn. Man brachte Bob zurück und hängte ihn zur Abschreckung an Haken auf, die man zwischen seine Rippen gerammt hatte. So hing er vor unseren Türen, bis er tot war.«

Während die beiden anderen schwarzen Matrosen schweigend zuhörten, meldeten ihre weißen Kollegen Protest an und beschimpften Sam als Aufschneider und Schwindler. Da stand Sam auf, zog erst seine Jacke und dann sein Hemd aus. Er drehte sich so, daß das Licht einer Laterne auf seinen Rücken fiel, der über und über mit dicken roten Narben bedeckt war. Die Spötter verstummten betreten, und Sam zog sich wieder an.

»Woher stammt das?« fragte Skip Horton, der Zweite Bootsmaat.

»Als mein Dad krank war und bei der Feldarbeit zusammenbrach, wollte ich ihn zu unseren Hütten schaffen. Der Aufseher befahl mir, Dad liegenzulassen und weiterzuarbeiten. Weil ich nicht auf ihn hörte, wurde ich abends zur Strafe an den Füßen aufgehängt und mit einer Peitsche geschlagen, bis ich bewußtlos war. Ich wachte erst durch einen rasenden Schmerz wieder auf, als man mich heruntergelassen hatte und eine Pfefferlösung auf meine Wunden schüttete. Da erfuhr ich auch, daß Dad gestorben war.«

Irene, deren Kind in der Kabine lag und schlief, war so entsetzt, daß sie ihr Gesicht von Sams nacktem Oberkörper abgewandt und es an Jacobs Schulter gedrückt hatte. Jacob empfand diese Berührung als durchaus angenehm.

»Sams Erzählungen sind nichts für dich«, sagte er und stellte plötzlich fest, daß sich Vivian Marquand bereits zurückgezogen hatte. »Mrs. Marquand mochte es sich auch nicht anhören.«

Irene nickte. »Ich werde in die Kabine gehen. Es wird Zeit, daß ich nach Jamie sehe.«

Jacob und Martin wollten sie begleiten, um sich ein wenig die Beine zu vertreten. Sie gingen an dem großen Kessel vorbei zum Vorschiff, wo sich der Aufgang zum Promenadendeck und zu den Kabinen befand, als plötzlich erstickte Schreie an ihre Ohren drangen. Die Schreie einer Frau.

»Das ist Mrs. Marquand!« stieß Jacob hervor und sprang auch schon, zwei, drei Stufen auf einmal nehmend, die Treppe zum Promenadendeck hinauf.

»Warte hier unten«, sagte Martin zu Irene, bevor er seinem Freund folgte.

Als die beiden Deutschen auf dem Promenadendeck standen, konnten sie nichts Verdächtiges entdecken. Aber dann hörten sie ein leises, unterdrücktes Stöhnen.

»Das kommt von da«, sagte Martin und zeigte auf den Aufgang, der vom Promenadendeck auf die Brücke führte. Diesen Weg mußte man nehmen, um ins Ruderhaus zu gelangen, das über allen Aufbauten thronte, damit der Steuermann nach allen Seiten einen freien Blick hatte.

Als sie auf die Treppe zugingen, bewegte sich etwas in dem Spalt zwischen ihr und der vorderen Kabinenwand. Was im Zwielicht erst aussah wie ein großes, unförmiges Bündel, entpuppte sich als drei eng aufeinanderhockende Personen. Die Rumpole-Vettern bedrohten Vivian Marquand, deren Kleid und Unterkleid zerfetzt um ihre Knöchel hingen.

Jack Rumpole preßte die linke Hand auf ihren Mund, um ihre Schreie zu unterdrücken. Die Rechte drückte die Klinge seines Messer gegen ihre Kehle.

Sein Vetter Bart kniete vor der Frau und knetete ihren nackten Körper so hart mit seinen Pranken, daß sie sich vor Schmerzen wand. Neben ihm stand eine fast leere Whiskeyflasche.

»Nun hab dich nicht so, Püppchen«, lallte ein volltrunkener Bart Rumpole, während seine Hände keinen Fleck des nackten Fleisches unberührt ließen. »Wenn du jetzt schon Zicken machst, was willst du dann erst sagen, wenn Onkel Bart richtig zu dir kommt?«

»Dazu wirst du keine Gelegenheit haben, du Schwein!« rief Martin, der mit zwei Sprüngen bei dem Aufgang war.

Er zerrte den menschlichen Büffel unter der Treppe hervor, wobei die Flasche umfiel und den Rest ihres Inhalts auf die Planken ergoß. Schwankend kam der Erste Bootsmaat der ONTARIO auf die Beine, wo er nicht lange blieb. Einer von Martins typischen Dreschflegelschlägen ließ ihn zurücktaumeln, bis er über ein herumliegendes Tau stürzte. Er krachte schwer auf die Planken und blieb dort grunzend liegen.

Das nahm Jacob nur aus dem Augenwinkel wahr, denn Jack Rumpole bedrohte ihn mit seinem Messer. Er schien nicht ganz so viel Whiskey geschluckt zu haben wie sein Vetter. Die im Licht einer Laterne aufblitzende Klinge kam Jacobs Hals ein paarmal bedrohlich nahe.

Jacob machte einen schnellen Ausfallschritt nach vorn und versetzte seinem Gegner einen Hieb gegen die Schulter, der den nach billigem Fusel stinkenden Matrosen mit dem Rücken gegen den Treppenaufgang warf.

Ehe sich der hagere Rumpole von seiner Überraschung erholen konnte, war Jacob bei ihm, packte seine Rechte mit beiden Händen und schlug sie auf eine der hölzernen Stufen. Jacks Finger öffneten sich und ließen den Messergriff los. Ein linker Haken Jacobs brachte den anderen endgültig zu Fall.

Das Messer flog im hohen Bogen über Bord und klatschte in den Ohio. Jacob fragte sich, wie viele Messer er dem Mann noch würde abnehmen müssen.

Keuchend wandte er sich der rothaarigen Frau zu, die noch immer auf dem Decksboden saß, den Rücken gegen die Kabinenwand gelehnt. Sie machte keine Anstalten, sich zu erheben oder ihre Blößen zu bedecken. Jacob entledigte sich seiner Jacke und breitete sie über Mrs. Marquand aus.

Die Besatzung mußte Wind von dem Kampf bekommen haben. Rasch füllte sich das Promenadendeck. Auch Irene kam herauf und kümmerte sich um die mißhandelte Frau.

Kapitän DeWitt erschien und warf mißbilligende Blicke auf seine beiden betrunkenen Männer, die auf den Planken lagen.

»Worum ging es diesmal?« fragte er.

»Um sie«, antwortete Jacob und zeigte auf die verängstigte Mrs. Marquand.

DeWitts strenges Gesicht verfinsterte sich. »Bringt zwei große Eimer mit Wasser her!«

Ein paar Matrosen feixten und liefen schnell die Treppe zum Hauptdeck hinunter. Sie kehrten mit den verlangten Wassereimern zurück und wollten sie vor ihrem Kapitän abstellen.

»Die sind nicht für mich«, belehrte sie DeWitt, »sondern für die beiden volltrunkenen Schweine. Macht sie wieder nüchtern, wenn das überhaupt geht.«

Auf den Gesichtern der umstehenden Matrosen lag ein erwartungsvolles, schadenfrohes Grinsen, als zwei ihrer Kollegen die Eimer über den Köpfen der Rumpoles ausschütteten.

Jack kam zuerst wieder zu sich, schüttelte prustend seinen Kopf und setzte sich auf. Mit einem lauten Stöhnen tat es ihm sein Vetter langsam nach und faßte sich an den haarigen Schädel, das Gesicht vor Schmerz verzerrt.

»Mr. Rumpole«, sagte der Kapitän ernst und sah dabei Bart an. »Ich habe Sie mehrmals ermahnt, sich an Bord zu benehmen. Heute abend haben Sie den Bogen überspannt. Sie sind nicht länger Maat auf diesem Schiff! Und sobald wir in Louisville anlegen, verlassen Sie die ONTARIO!« Sein Blick wanderte weiter zu dem zweiten Rumpole. »Das gilt auch für Sie! Ich betrachte die Angelegenheit damit als erledigt. Ob Mrs. Marquand in Louisville Anzeige gegen Sie erstattet, bleibt ihr überlassen. Ich könnte es aber gut verstehen.«

Er wandte sich um und ging zu der fast nackten Frau, um sie zu fragen, ob er etwas für sie tun könnte. Mrs. Marquand schüttelte den Kopf. Von Irene gestützt, stand sie auf. Als alle Versuche, ihr zerrissenes Kleid notdürftig hochzuziehen, scheiterten, ging sie so, wie sie war, nur mit Jacobs Jacke bekleidet, in ihre Kabine.

DeWitt verscheuchte derweil die gaffenden Männer. Die beiden Rumpoles wirkten wie begossene Pudel, als sie zum Hauptdeck hinunterschlichen.

Jacob blickte ihnen skeptisch nach. Er hatte das unbestimmte Gefühl, daß dies nicht der letzte Ärger mit den beiden Galgenvögeln gewesen war.

*

In derselben Nacht, ein paar Stunden später, schlich Vivian Marquand auf Zehenspitzen aus ihrer Kabine, um Mutter und Kind nicht zu wecken, die fest schliefen. Sie konnte nach dem Vorfall mit den betrunkenen Matrosen keinen Schlaf finden und hatte sich nur unruhig auf ihrer Schlafstätte hin und her gewälzt, die sie sich aus Decken auf dem Fußboden bereitet hatte. Sie hatte darauf bestanden, daß Irene und ihr kleiner Sohn die einzige Koje nahmen. Sie trat an den Rand des Promenadendecks und sah hinaus auf den nächtlichen Fluß. Auch bei Nacht setzte die ONTARIO ihre Fahrt fort, wenn auch nur mit halber Kraft. Kapitän und Mannschaft kannten den Fluß gut genug, um sich auch im Dunkeln zurechtzufinden. Vivian dachte an das schreckliche Erlebnis vor ein paar Stunden und daran, was geschehen wäre, wären ihr die beiden Deutschen nicht zu Hilfe gekommen. Sie konnte die Erzählungen des ehemaligen Sklaven nicht mehr ertragen und wollte schlafen gehen, als ihr auf dem Promenadendeck die beiden Betrunkenen entgegenkamen. Fast so, als hätten sie ihr aufgelauert. Sie hatte daran gedacht, den vierschüssigen Derringer, den sie in ihrer Handtasche bei sich trug, gegen die Matrosen einzusetzen. Es war die Waffe, die Ross Bowman gehört hatte. Aber sie hatte die Konsequenzen befürchtet. Wenn sie die Matrosen niederschoß, mußte sie mit einer polizeilichen Untersuchung in Louisville rechnen, die ihre Mission verzögerte. Und General Pemberton war dringend auf die Revolverkanonen angewiesen. Deshalb hatte sie nicht geschossen. Und deshalb würde sie auch keine Anzeige gegen die Matrosen erstatten. Was hätte Alec wohl gedacht, wenn es mit den beiden Kerlen zum Äußersten gekommen wäre? Hätte sie es ihrem Mann überhaupt sagen können? Sosehr sie sich auch fragte, welche Opfer sie noch für die Sache des Südens würde bringen müssen, Mond und Sterne wußten keine Antwort darauf. Plötzlich bemerkte sie zwei Gestalten auf dem Hauptdeck, die aus der achtern gelegenen Matrosenunterkunft kamen und miteinander tuschelten. Sie konnte beide gut sehen, weil der Größere eine Blendlaterne vor sich hertrug. Vivians Herz schlug schneller, als sie die beiden Männer erkannte, die sie vor ein paar Stunden fast vergewaltigt hätten. Rasch trat sie einen Schritt zurück, um nicht von ihnen gesehen zu werden. Das war auch gut so, denn die beiden sahen sich nach allen Seiten um und vergewisserten sich, daß sie allein an Deck waren. Als sie sich dessen sicher waren, öffneten sie die Luke zum Einstieg, der hinunter in den Laderaum führte. Und zwar in den Laderaum, in dem die als Fleischkonserven deklarierten Revolverkanonen verstaut waren. Als die Matrosen unter Deck verschwanden, schüttelte Vivian die Lähmung, die sie befallen hatte, ab und eilte die Treppe zum Hauptdeck hinunter. Sie mußte herausfinden, was da unten vor sich ging.

*

»Meinst du, daß es richtig ist, was wir hier tun, Bart?« fragte Jack Rumpole ängstlich, während er seinem Vetter hinunter in den dunklen Bauch des Ohio-Steamers folgte. »Wenn der Alte uns erwischt, macht er uns fertig. Er ist schon ziemlich sauer wegen der Sache mit dieser rothaarigen Hure vorhin.«

»Mach dir bloß nicht ins Hemd, Jack! Wenn ich schon meinen Posten verliere und das Schiff verlassen muß, will ich wenigstens etwas mitnehmen, das ich zu Geld machen kann.«

Sie gingen zu den aufgestapelten Kisten, und Bart Rumpole stellte die aufgeblendete Laterne auf ihnen ab. Hier unten war es ziemlich laut, weil der Maschinenraum gleich nebenan lag. Sie mußten fast schreien, um sich zu verständigen.

»Aber weshalb willst du dir ausgerechnet diese Konserven ansehen, Bart?«

»Weil ich nicht glaube, daß es Konserven sind. Daß ein Frachtagent persönlich mitfährt, um auf seine Ware aufzupassen, ist schon mehr als ungewöhnlich. Und daß diese Hure dann noch zwei Aufpasser mitnimmt, sollte selbst dein Spatzenhirn stutzig werden lassen!«

»Man wird ja noch fragen dürfen«, murmelte Jack kleinlaut, während sein Vetter ihm die mitgebrachte Brechstange aus der Hand riß.

»Wollen mal sehen, was in den Konserven so drin ist«, brummte Bart und setzte die eiserne Stange an einer Kiste in Brusthöhe an. Er war ein kräftiger Mahn und mußte sich trotzdem anstrengen, den Deckel zu öffnen, so tief waren die langen Nägel ins Holz getrieben worden.

»Da hat man sich aber ganz schön Mühe gemacht für ein paar lumpige Konserven«, meinte er, als er den Deckel abnahm und beiseite legte. »Ich bin gespannt, wie das Fleisch schmeckt.«

Er sah in die Kiste, die mit Tüchern ausgelegt war, und wühlte in ihnen herum, bis er etwas Zylinderförmiges ertastete, das tatsächlich eine Konservendose sein konnte. Nein, doch nicht, es war viel zu lang und zu schwer. Vorsichtig zog er mit beiden Händen seinen Fund aus der Kiste und stieß einen überraschten Pfiff aus, als er erkannte, welchen Inhalt die Kisten wirklich hatten.

»Schau mal einer an! Wir haben mehr Glück als du Verstand, Jack. Aber das ist ja keine Kunst.«

Jack starrte auf das lange, schwere Rohr in den Händen seines Vetters. »Was ist das für ein Ding, Bart?«

»Das ist eine Revolverkanone. Vielmehr das Geschützrohr. Und das wiederum kann nur eines bedeuten: Die rothaarige Schlampe schmuggelt Waffen für die Rebellen!«

»Ganz recht«, sagte eine Frauenstimme hinter ihnen.

Die Matrosen fuhren herum und sahen in Vivian Marquands Gesicht und in die Mündung ihres Derringers. Die Frau stand nur ein paar Schritte von ihnen entfernt, da die kleine Waffe nur auf kurze Distanz treffsicher war. Aber da besaß sie eine verheerende Wirkung. Die Rumpoles wußten das und waren deshalb unsicher, was sie unternehmen sollten.

»Sie. Sie werden doch nicht auf uns schießen, Lady?« fragte Bart, der sich zuerst von seiner Überraschung erholt hatte.

»Warum sagen Sie nicht weiter Hure zu mir? Der Ausdruck scheint Ihnen doch zu gefallen.«

»Ich bitte um Entschuldigung, Ma'am. Auch für das, was mein Vetter Jack und ich vorhin auf dem Promenadendeck getan haben. Wir waren betrunken, wissen Sie?«

»Reden Sie nicht!« sagte Vivian scharf und machte eine drohende Geste mit ihrer Waffe. »Legen Sie lieber den Geschützlauf zurück in die Kiste, und vernageln Sie diese wieder!«

»Sofort, Ma'am«, versprach Bart und kam dem Befehl nach.

Als er damit fertig war und sich wieder zu Vivian umdrehte, lag ein Ausdruck auf seinem Gesicht, der ihr gar nicht gefiel. Er hatte nachgedacht und war zu dem Schluß gekommen, daß der einzige Vorteil der Frau ihre Waffe war.

»Vielleicht sollten wir zusammenarbeiten, Ma'am«, schlug er vor.

»Wie meinen Sie das?«

»Nun, Jack und ich könnten in das Geschäft einsteigen. Sie hätten vier kräftige Hände mehr zur Verfügung. Und wenn Sie nicht mit so vielen teilen wollen, stoßen Sie die beiden Dutchmen ab. Was die draufhaben, können Jack und ich schon lange.«

»Ich wüßte nicht, weshalb ich ausgerechnet mit Ihnen gemeinsame Sache machen sollte.«

»Damit wir Sie nicht beim Captain und bei der nächsten Militärbehörde verraten.«

»Und wenn ich dem Kapitän verrate, daß Sie sich unerlaubt an der Fracht zu schaffen gemacht haben?« entgegnete die rothaarige Frau.

»Dann würden wir dem Captain sagen, was sich wirklich in den Kisten befindet.«

»Sie wollen mich also erpressen?«

»Yeah, Lady«, bestätigte Bart Rumpole mit einem breiten Grinsen. Er spürte, daß er wieder Oberwasser bekam. Ein Rumpole ließ sich doch nicht von einem Weiberrock einschüchtern!

Sein Vetter Jack schien das allerdings nicht so zu sehen. Zweifelnd blickte er von Bart auf die Frau und wieder zurück.

Auch Vivian fühlte sich nicht wohl in ihrer Haut. Sie durfte es nicht dazu kommen lassen, daß Kapitän DeWitt vom wahren Inhalt der Kisten erfuhr. Aber sie wagte es auch nicht, gemeinsame Sache mit den Matrosen zu machen. Diese Säufer waren imstande, im Rausch alles zu verraten.

Im Grunde blieb ihr nur eine Lösung, und die hielt sie in ihrer Rechten. Sie zögerte, den Derringer einzusetzen. Sie haßte das Sterben und fürchtete das Töten.

»Was ist, Lady?« fragte Bart Rumpole und machte zwei Schritte auf Vivian zu. »Kommen wir in der Sache zusammen?«

Er hielt noch das Eisen, mit dem er den Deckel auf die Kiste genagelt hatte, in der Hand. Als die Hand plötzlich hochfuhr, um Vivian die Waffe wegzuschlagen, drückte sie ab.

Das aus nächster Nähe abgefeuerte Weichbleigeschoß verformte sich beim Aufprall auf Bart Rumpoles Körper zu doppelter bis dreifacher Größe und riß ein riesiges Loch in seine Brust. Der Getroffene starrte ungläubig auf dieses Loch, ließ das Brecheisen fallen und sackte dann selbst zu Boden.

Vivian staunte, wie leicht es plötzlich gewesen war, auf den Mann zu schießen. Vielleicht hatte dabei die Abscheu eine Rolle gespielt, die sie ihm gegenüber wegen der versuchten Vergewaltigung empfand.

Jack Rumpole starrte entsetzt auf seinen toten Vetter. Bart war immer sein großes Vorbild gewesen, und jetzt war er so einfach ausgelöscht wie eine Kerzenflamme. Als diese Erkenntnis in sein Gehirn drang, war ihm auch klar, daß die Frau nicht zögern würde, ihn ebenfalls zu töten. Als er in Vivians Augen blickte, las er dort feste Entschlossenheit.

Abwehrend hob er die Hände. »Tun Sie mir nichts, Ma'am, bitte! Ich werde Sie bestimmt nicht verraten!« Er fiel vor ihr auf die Knie und verschränkte flehend die Hände ineinander.

Vivian richtete die Mündung des Derringers auf seinen Kopf und drückte erneut ab.

*

Wie Jack Rumpole seinem Vetter im Leben in allen Dingen gefolgt war, folgte er ihm auch in den Tod.

Für Sekunden stand Vivian Marquand unbeweglich im Frachtraum und starrte auf die beiden Männer, die sie getötet hatte. Sie hatte es tun müssen, für die Sache des Südens, für General Pemberton und seine Männer, für Alec und sich selbst - und für den kleinen George.

Sie zwang sich zum logischen Denken. Ihre nächsten Schritte wollten wohlüberlegt sein, damit der Waffentransport nicht aufflog.

Sie hatte etwas Zeit, denn das laute Stampfen der Schiffsmaschine nebenan hatte die Detonationen der Schüsse verschluckt. Aber sie durfte nicht zu lange zögern. Die Einstiegsluke des Frachtraums stand noch offen. Sobald das jemand von der Besatzung bemerkte und nachsehen kam, hatte sie ihr Spiel verloren.

Deshalb verwarf sie die Idee, die beiden Männer im Ohio zu versenken. Wahrscheinlich hätte sie es gar nicht geschafft, den schweren Bart Rumpole die Treppe hinaufzuziehen. Und wenn doch, hätte es zuviel Zeit in Anspruch genommen. So steckte sie ihren Derringer zurück in die Handtasche und ging schnell hinauf. Oben verschloß sie die Luke und eilte zum Vorschiff.

Ihr war klar, daß der Waffentransport noch immer gefährdet war. Wenn man die Leichen im Frachtraum fand, würde sich Kapitän DeWitt seine Gedanken machen. Er war kein dummer Mann. Sie mußte etwas tun, um ihn vom Frachtraum abzulenken. Der Ort, an dem die Vettern gestorben waren, mußte wie zufällig erscheinen.

Als sie an der Kabine von Jacob Adler und Martin Bauer vorbeiging, kam ihr die rettende Idee. Sie blieb stehen, legte ihren Kopf an die Tür und lauschte, konnte aber nichts hören. Vorsichtig zog sie die Tür auf und hörte jetzt das ruhige Atmen der beiden Männer. Im schwachen Licht der Gestirne, das durch den Türspalt einfiel, sah sie Martin Bauer, der in der Koje lag, und Jacob Adler auf dem Fußboden. Da sich Jacob während seiner Wanderjahre als Zimmermannsgeselle daran gewöhnt hatte, auf dem Boden zu schlafen, hatte er seinem Freund die Koje überlassen.

Auf Zehenspitzen, wie sie vorhin ihre eigene Kabine verlassen hatte, schlich sie in den engen Raum, zog den Derringer aus der Handtasche und steckte ihn zwischen Martins Kleidung, die neben der Koje auf dem einzigen Stuhl lag.

Sie tat das nicht gern, weil sie die beiden Deutschen mochte und sie ihr gegen die Rumpoles geholfen hatten. Aber es war der einzige Ausweg, der ihr einfiel. Es mußte sein, für General Pemberton und die Sache des Südens!

Als Vivian die Kabine wieder verließ, warf sie einen letzten Blick auf Jacob und hoffte, der Verdacht würde nicht auch auf ihn fallen. Sie brauchte den Mann mit dem Ohrring noch.

Sie ging in ihre eigene Kabine und stellte erleichtert fest, daß Irene noch schlief. Rasch zog sich Vivian aus und legte sich hin.

Aber wieder fand sie keinen Schlaf. Wieder sah sie die Gesichter der Rumpoles vor sich. Doch diesmal blickten die Augen in den Gesichtern durch Vivian hindurch, wie es die Augen von Toten an sich hatten.

*

Als die Kabinentür aufgerissen wurde, war Jacob schlagartig wach. Die plötzliche Helligkeit, die durch die Türöffnung hereindrängte, hatte ihn weniger geweckt als der aufgeregte Lärm, der nichts Gutes verhieß.

Er setzte sich auf, rieb sich den Schlaf aus den Augen und blickte in die wütenden Gesichter der Matrosen, die sich vor der Tür zusammendrängten und die Deutschen mit wüsten Beschimpfungen überfielen.

Aber sie schienen mehr von ihnen zu wollen. Jacob sah Knüppel in ihren Händen, Messer und ein Beil.

Was sollte das bedeuten? Was war geschehen so früh am Morgen? Die Sonne hatte sich kaum hinter dem Horizont hervorgewagt, und ihr Licht war noch recht blaß.

Auch Martin wurde jetzt wach, drehte sich unwillig um, blinzelte die Matrosen an, murmelte eine Verwünschung und fragte, was los sei.

»Das wißt ihr doch am besten, Dutchmen!« zischte ein sehniger Blonder, der Bo Svenson gerufen wurde und die Rumpoles schon bei der Auseinandersetzung in Schulzes Restaurant begleitet hatte. Er gehörte zu Bart Rumpoles treuesten Gefolgsleuten. Und jetzt hielt er einen dicken Knüppel in der Hand und schien begierig darauf zu sein, ihn gegen Jacob und Martin einzusetzen.

»Was wissen wir?« fragte Jacob vorsichtig, dem die Situation von Sekunde zu Sekunde weniger gefiel. Ein harmloser Spaß war das ganz sicher nicht. »Wenn ihr uns etwas vorzuwerfen habt, dann sprecht es aus!«

»Jetzt tun die Dutchmen so unschuldig wie Lämmer!« empörte sich einer der Matrosen.

»Yeah, dabei sind es gemeine Mörder!« schimpfte ein anderer und spuckte vor Jacob aus.

»Machen wir kurzen Prozeß mit ihnen!« schlug ein dritter vor. »Sie haben es nicht anders verdient.«

Der Vorschlag fand allgemeine Zustimmung, und die aufgebrachte Meute drängte in die Kabine.

Jacob war klar, daß Worte allein ihm und Martin nicht weiterhalfen. Schnell griff er zwischen seine wenigen Habseligkeiten, die neben ihm an der Kabinenwand lagen, und zog den handlichen Rider-Taschenrevolver heraus, den sie in New York James Duncan abgenommen hatten. Er war nicht an Schußwaffen gewöhnt und konnte ihnen auch nicht viel abgewinnen, aber die Situation schien den Einsatz des Fünfschüssers zu erfordern. Jacob hoffte sehr, nicht abdrücken zu müssen.

»Halt, keinen Schritt weiter!« sagte er scharf, stieß den Rider nach vorn und zog den Hahn mit einem lauten Klacken zurück. »Wer noch einen Zoll weiter in die Kabine kommt, dem verpasse ich eine Kugel!«

Die Matrosen blieben stehen, als wären sie gegen eine unsichtbare Mauer geprallt. Unschlüssig sahen sie Jacob an.

»Seht ihr, es sind eiskalte Killer!« schrie Bo Svenson. »Sie gehen über Leichen!«

Martins verwirrter Blick wanderte von den Matrosen zu seinem Freund. »Sind über Nacht alle an Bord verrückt geworden? Was wollen die von uns?«

»Wenn ich das wüßte, wäre mir wohler«, knurrte Jacob und versuchte die Schweißperlen auf seiner Stirn zu ignorieren. Er wußte, daß er seine Aufmerksamkeit keine Sekunde von den Matrosen abwenden durfte.

»Tut nicht so unschuldig!« ereiferte sich Svenson. »Das wird euch auch nicht helfen!«

Unter den Matrosen entstand Unruhe. Sie bildeten eine Gasse, in der Kapitän DeWitt und die beiden Frauen erschienen.

DeWitt ließ seinen Blick mit offensichtlichem Befremden über die Szene gleiten. »Was soll der Aufruhr? Hatten wir nicht schon genug Ärger an Bord? Stecken etwa wieder Bart und Jack Rumpole dahinter?«

»Wie man's nimmt, Captain«, antwortete Svenson.

DeWitts Blick heftete sich auf den blonden Matrosen. »Was soll das heißen, Svenson? Drücken Sie sich gefälligst klarer aus! Was ist mit den Rumpole-Vettern?«

Svenson wartete mit seiner Antwort, um deren Wirkung auf den Kapitän zu erhöhen. »Bart und Jack sind tot, Sir.«

»Tot?« wiederholte DeWitt leise, als läge dies außerhalb seiner Vorstellungskraft.

»Yeah, Sir«, fuhr Svenson fort. »Sie liegen unten im Frachtraum. Wir haben sie zufällig entdeckt, weil die Einstiegsluke nicht richtig geschlossen war. Beide wurden erschossen. Von Jacks Kopf ist nicht allzuviel übriggeblieben.«

»Und Sie haben Mr. Adler und Mr. Bauer in Verdacht?«

Svenson nickte. »Natürlich, Sir. Wen sonst? Schon in Pittsburgh hatten die beiden eine Auseinandersetzung mit den Rumpoles. Bauer und Bart haben sich einen regelrechten Kampf geliefert, und Adler hat Jack angegriffen.«

»Weil der meinen Freund hinterrücks niederstechen wollte«, fügte Jacob hinzu.

»Dann stimmt es also«, meinte der Kapitän, »Sie hatten schon in Pittsburgh Streit mit den Rumpoles?«

»Ja«, antwortete Jacob. »Aber wir haben sie nicht umgebracht.«

»Wer sonst?«

»Das weiß ich nicht.« Jacob sah die Matrosen an. »Aber es gibt noch mehr Menschen an Bord.«

Unter den Matrosen wurden wütende Rufe laut, aber DeWitt brachte die Männer mit einer Geste seiner Arme zum Schweigen.

»Legen Sie erst mal Ihre Waffe weg, Mr. Adler!« verlangte der Kapitän.

»Vorher müssen Sie mir versprechen, daß Ihre Männer nicht über uns herfallen.«

»Das verspreche ich.«

»Also gut«, seufzte Jacob, entspannte den Hahn und reichte dem Kapitän die Waffe.

»Captain, Sie sehen ja selbst, er hat einen Revolver!« rief Svenson. »Damit hat er Bart und Jack umgebracht!«

DeWitt klappte die Trommel aus. »Alle fünf Patronenkammern sind voll.« Dann roch er an der Waffe. »Nein, aus diesem Revolver ist schon lange nicht mehr geschossen worden. Sie sind auf dem Holzweg, Svenson.«

»Dann verlaßt endlich die Kabine!« verlangte Martin und wollte aus der Koje aufstehen.

Dabei stieß er gegen den Stuhl mit seinen Sachen, und etwas fiel polternd auf den Boden. Eine kleine Schußwaffe.

»Ein Derringer!« entfuhr es Svenson. »Die verfluchten Weichbleigeschosse hinterlassen große Wunden, so wie bei Bart und Jack!«

Wieder erschollen laute Rufe, die forderten, mit den Deutschen kurzen Prozeß zu machen.

»Ruhe, Leute!« übertönte Kapitän DeWitt seine Männer und hob die Waffe auf, um sie auf dieselbe Art zu untersuchen wie zuvor den Rider-Revolver.

»Und?« fragte Svenson gespannt.

»Tja, jetzt sieht die Sache anders aus«, meinte DeWitt mit betrübtem Gesichtsausdruck. »Zwei Kammern des Vierschüssers sind leer. Und man riecht das Pulver sehr gut. Die Waffe ist erst vor wenigen Stunden abgefeuert worden!«

Die Matrosen schienen nicht mehr zu bändigen zu sein. Sie drängten ihren protestierenden Kapitän einfach zur Seite, strömten in die Kabine und zerrten Jacob und Martin unsanft heraus. Die beiden Freunde setzten sich nicht zur Wehr. Die Übermacht war einfach zu erdrückend. Manch einer der Besatzungsmitglieder schien nur auf einen Anlaß zu warten, den Deutschen ein Messer zwischen die Rippen zu rammen.

Auf dem Promenadendeck drängte sich Irene, deren Sohn noch friedlich in der Koje schlief, zwischen die Männer und versuchte zu ihren Freunden durchzukommen. »Laßt sie in Ruhe! Sie sind bestimmt keine Mörder!«

»Weg hier!« schrie Svenson und wischte die junge Frau mit einer kräftigen Armbewegung zur Seite.

So stark, daß Irene das Gleichgewicht verlor und mit einem Aufschrei über das Geländer fiel. Sie prallte mit dem Kopf gegen die Reling des Hauptdecks und stürzte dann in die Fluten des Ohio.

*

Als Jacob sah, was mit Irene geschah, wurden ungeahnte Kräfte in ihm wach. Mit einem Aufschrei riß er sich von den Matrosen los, streckte zwei von ihnen mit Fausthieben zu Boden und bahnte sich so einen Weg zum Geländer. Aber dort sah er nur noch, wie Irenes blaues Kleid dicht am Rumpf der

ONTARIO im Wasser versank. Die Matrosen wollten ihn zurückreißen, aber er befreite sich erneut aus ihren Griffen, kletterte auf das Geländer und folgte Irene mit einem Kopfsprung ins Wasser.

Das ihn umschließende Naß war kalt, eiskalt. Die Sonne hatte noch keine Zeit gehabt, es zu erwärmen. Jacob kümmerte sich nicht darum. Schlimmer war der viele Schlamm, der ihn unter Wasser keine zwei Fuß weit sehen ließ.

Mit ein paar kräftigen Stößen schoß er an die Oberfläche, sog gierig die Luft ein und sah sich um. Der Rumpf des Dampfers glitt gefährlich nah an ihm vorbei.

Endlich sah er Irene, die einfach im Wasser zu treiben schien, weiter auf das Heck der ONTARIO zu. Mit Schrecken dachte er an das große schwere Schaufelrad, das ihr immer näher kam. Als er Irene folgte, schwamm er so schnell wie noch nie in seinem Leben.

Oben auf dem Promenadendeck sah Kapitän DeWitt, in welch gefährlicher Situation sich die über Bord gegangene Frau befand. Er stürzte die Treppe zur Brücke hinauf und rief dem am Steuer stehenden Skip Horton zu, sofort die Maschine zu stoppen.

Ein gewaltiger Ruck ging durch den Ohio-Steamer, als die Antriebswellen plötzlich stillstanden und sich das Schaufelrad nicht mehr drehte. Die Menschen auf dem Promenadendeck wurden durcheinandergewirbelt. Einige verloren den Halt und stürzten hin.

Martin nutzte das allgemeine Durcheinander, um sich ebenfalls aus dem Griff der Matrosen zu befreien und seinem Freund zu folgen.

Obwohl Jacob alle Kraft in seine langen, kräftigen und schnellen Schwimmstöße legte, schien es doch aussichtslos zu sein, Irene erreichen zu wollen, bevor sie vom Schaufelrad erfaßt wurde. Dann, als sie fast am Heck war, erstarb das Stampfen der Maschine plötzlich. Das Schaufelrad drehte sich noch ein paarmal ganz langsam und stand schließlich still. Von den Schaufeln lief Wasser herunter.

Aber diese letzten Bewegungen hatten genügt, um Irene zu erfassen. Offenbar verfing sich ihr Kleid an einer der Schaufeln. Sie wurde unter Wasser gezogen und verschwand.

Als Jacob endlich das Heck erreichte, war sie noch nicht wieder aufgetaucht. Er holte tief Luft und tauchte unter.

Da sah er sie auch schon undeutlich in dem schlammigen Wasser. Ihr Kleid hatte sich um die Schaufel gewickelt, und die reglose Frau war zwischen dem Schaufelrad und dem Ruderblatt eingeklemmt.

Er schwamm zu ihr und riß ihr Kleid in Fetzen, um es von der Schaufel zu lösen. Dann griff er unter ihre Arme und zog sie nach oben.

Als er mit Irene an die Wasseroberfläche kam, bemerkte er etwas Dunkles hinter sich. Es war Martin.

»Was ist mit Irene?« fragte der Freund und spuckte schmutziges Wasser aus.

Jacob schüttelte ratlos den Kopf.

DeWitt und einige Matrosen liefen auf dem Hauptdeck zum Heck der ONTARIO und warfen ein Tau ins Wasser.

Martin schwamm zu dem Tauende und hielt es fest, bis Jacob mit Irene zu ihm aufschloß. Die Matrosen holten das Tau Stück für Stück ein, und bald erreichten die drei Deutschen den Schiffsrumpf.

Die Matrosen beugten sich zum Wasser hinaus und streckten ihnen helfende Hände entgegen. Alle Feindschaft und aller Zorn schienen vergessen zu sein. In diesen Minuten galt es nur, den Kampf gegen den Fluß zu gewinnen, der schon so vielen Menschen, die über Bord gegangen waren, das Leben gekostet hatte. Wahrscheinlich hätten die Matrosen sogar dem Teufel selbst geholfen, wäre er ins Wasser gefallen.

Jacob und Martin hoben Irene hoch, und die Männer von der ONTARIO zogen sie an Bord. Martin folgte ihr und schließlich Jacob.

Irene lag an einer Wand der Achterdecksaufbauten. Kapitän DeWitt und Vivian Marquand kümmerten sich um sie. In beiden Gesichtern stand ehrliche Besorgnis.

Vivian Marquand machte sich Vorwürfe, für das Geschehen verantwortlich zu sein. Aber sie sagte nichts, um die Sache des Südens nicht zu verraten.

»Wie geht es Irene?« fragte Jacob keuchend.

Die andere Frage, ob sie überhaupt noch lebte, wagte er nicht zu stellen.

DeWitt antwortete nicht, drückte nur immer wieder auf Irenes Brustkasten. Fast eine Minute tat sich nichts.

Dann flatterten die Augenlider der jungen Deutschen. Sie bewegte den Kopf zur Seite und hustete. Irene hörte gar nicht mehr auf zu husten und gab dann das geschluckte Wasser wieder von sich. Danach kauerte sie erschöpft auf dem Deck und sah ihre Retter dankbar an.

Als er Irenes Blick auf sich spürte und sah, daß es ihr zusehends besserging, vergaß Jacob allen Ärger und schickte glücklich ein Dankgebet gen Himmel.

*

Irene wurde in ihre Kabine gebracht, wo sich Vivian Marquand um sie kümmerte.

Es war, als sei der Zorn der Matrosen durch den Unfall und die Rettungsaktion gedämpft worden. Sie verhielten sich jetzt zurückhaltend gegen Jacob und Martin.

Um diese Stimmung nicht zu gefährden, erklärten sie sich bereit, den Rest der Fahrt bis Louisville in ihrer Kabine zu verbringen, bewacht von einem bewaffneten Matrosen. In der Stadt sollte die örtliche Polizeibehörde entscheiden, was weiter mit ihnen geschehen sollte. Kapitän DeWitt nahm den Vorschlag dankbar und erleichtert darüber an, daß es auf seinem Dampfer keine weiteren Unruhen gab.

Die Maschine wurde wieder angeworfen, und langsam nahm die ONTARIO Fahrt auf.

Eingesperrt in ihrer engen Kabine, grübelten Jacob und Martin darüber nach, wer die beiden Rumpoles ermordet haben konnte. Sie selbst waren es nicht, und die beiden Frauen schlossen sie wie selbstverständlich aus dem Kreis der Verdächtigen aus. Also mußte sich der Mörder unter der Mannschaft der ONTARIO befinden.

Auch wenn die Männer am Morgen fast geschlossen Front gegen die beiden Deutschen gemacht hatten, schloß das nicht aus, daß sich der Mörder unter ihnen befand. Um sich nicht zu verraten, hatte er sich vermutlich den anderen angeschlossen.

Dieser Verdacht erschien den Freunden keineswegs abwegig. Bart Rumpole war ein rauher Geselle gewesen und hatte sich mit seiner Härte sicher Feinde unter den Matrosen gemacht. Jacob und Martin hatten selbst miterlebt, wie Besatzungsmitglieder der ONTARIO ihren Ersten Bootsmaat hinter dessen Rücken verfluchten.

»Ich bin richtig erleichtert, daß du mich nicht in den Kreis der Verdächtigen einschließt«, sagte Martin.

»Weshalb sollte ich das?« fragte Jacob überrascht.

»Nun, immerhin hat man die Mordwaffe bei mir gefunden.«

»Wenn du der Mörder wärst, hättest du den Derringer besser versteckt. So blöd bist du nicht, das weiß ich. Am einfachsten wäre es gewesen, die Waffe ins Wasser zu werfen. Nein, die Sache dürfte klar sein. Der wahre Täter hat sich nachts in unsere Kabine geschlichen und den Derringer zwischen deinen Sachen versteckt. Er wußte von unseren Auseinandersetzungen mit den Rumpoles.«

»Aber wer war es bloß?«

»Mir geht dieser blonde Svenson nicht aus dem Kopf«, sagte Jacob nachdenklich. »Weshalb hat er ein so großes Interesse daran, uns möglichst rasch umzubringen?«

»Er war ein Freund der Rumpole-Vettern.«

»War er das wirklich? Oder hatte er einen Grund, sie zu hassen? Er war bei der Auseinandersetzung in Schulzes Hotel dabei und wußte, daß der Mordverdacht aufgrund dieser Streitigkeit um so leichter auf uns fallen würde.«

»Da könnte etwas dran sein«, stimmte Martin seinem Freund zu.

Sie konnten nicht ahnen, daß sie vom wahren Mörder nur durch eine Kabinenwand getrennt waren.

Vivian Marquand kümmerte sich gleich nebenan aufopferungsvoll um Irene, die sich gut erholte. Sie hatte eine dicke Beule am Kopf davongetragen und sich im kalten Wasser einen Schnupfen eingefangen; mehr war ihr zum Glück nicht geschehen. Aber sie sorgte sich um Jacob und Martin.

»Ihnen wird nichts geschehen«, versuchte ihre Pflegerin Irene zu beruhigen. »Ich bin sicher, daß sich bald ihre Unschuld herausstellen wird und sie wieder auf freien Fuß kommen.«

Zumindest Jacob Adler muß freikommen, fügte Vivian Marquand in Gedanken hinzu. Ich brauche den Mann mit dem goldenen Ohrring noch!

*

Die ONTARIO erreichte Louisville ungefähr eine Stunde vor Sonnenuntergang und suchte sich einen Anlegeplatz noch vor der Einfahrt zum Louisville & Portland Canal. Durch diesen Kanal, der bei Sand Island wieder in den Fluß mündete, wurden die gefährlichen Stromschnellen umgangen, die ab der kleinen Insel Corn Island auf einer zwei Meilen langen Strecke spitze Kalksteinriffs umschäumten.

Es war zu spät, um die für Louisville bestimmte Ladung zu löschen und neue an Bord zu nehmen. Deshalb sollte der Dampfer über Nacht in Louisville bleiben. Das verschaffte Kapitän DeWitt die Gelegenheit, die notwendigen Formalitäten wegen des Doppelmordes zu erledigen. Von einer bewaffneten Gruppe Matrosen begleitet, wurden Jacob und Martin zum Gefängnis gebracht.

Sheriff Ledbetter, der Polizeichef von Louisville, den man vom Abendessen wegholte, führte in seinem Büro ein ausführliches Verhör durch und ließ alle Aussagen aufnehmen, was sich bis gegen Mitternacht hinzog.

Das Verhör dauerte noch immer an, als Vivian Marquand durch die düsteren Gassen des Hafenviertels zum Anlegeplatz der ONTARIO zurückging. Sie war beim Telegrafenbüro gewesen und hatte ein Telegramm nach Pittsburgh aufgegeben, um sich nach Alecs Zustand zu erkundigen. Zwar hatte sie auch von Cincinnati telegrafiert, aber die ONTARIO hatte nicht lange genug dort gelegen, um die Antwort abzuwarten. Sie hoffte, spätestens morgen vormittag vor der Abfahrt von Alec zu hören.

Jetzt wollte sie zum Dampfer zurück, um sich wieder um Irene Sommer zu kümmern. Zu dem Schnupfen hatte sich hohes Fieber gesellt, weshalb Irene zusammen mit den beiden Männern der Wache an Bord geblieben war. Vivian fühlte sich gegenüber der Deutschen verantwortlich. Hätte sie nicht den Derringer zwischen Martin Bauers Sachen versteckt, wäre der Aufruhr vermutlich nicht so stark eskaliert.

Sie hatte den Anlegeplatz fast erreicht und sah bereits die hohen Schornsteine der Ohio-Steamer vor sich, die sich gegen den Sternenhimmel abzeichneten, als sie einen leisen Ruf hörte. Sie glaubte, ihren Namen gehört zu haben, und hielt an.

Sie stand vor der Einmündung einer unbeleuchteten Seitengasse und fragte sich, ob es richtig war, hier länger zu verweilen. Sie dachte daran, was die Rumpoles auf dem Schiff mit ihr vorgehabt hatten. Zudem war sie jetzt unbewaffnet.

In der Gasse bewegte sich etwas, und wieder hörte sie einen leisen Ruf: »Mrs. Marquand, hierher!«

Zögernd machte sie ein paar Schritte in die dunkle Gasse hinein. Einerseits empfand sie Furcht vor dem unbekannten Rufer. Andererseits war sie neugierig zu erfahren, woher der Mann sie kannte.

»Kommen Sie, Mrs. Marquand!« verlangte die schemenhafte Gestalt. »Ich muß mit Ihnen sprechen!«

»Wer sind Sie?«

»Sie kennen mich. Kommen Sie nur näher!«

Es klang fast wie ein Befehl, den Vivian Marquand befolgte. Ihre Neugier hatte über die Angst gesiegt.

Als sie den Mann erreichte und im schwachen Sternenlicht sein Gesicht sah, wußte sie, daß sie richtig gehandelt hatte.

»Mr. Quidor!« stieß sie überrascht hervor, als sie den Mann erkannte, der im Osten viele Waffen für den Süden besorgte. Sie hatte ihn bei einem Treffen in Pittsburgh kennengelernt. »Was machen Sie hier?«

»Ich habe auf Sie gewartet.«

»Ich dachte, Sie hätten in New York genug zu tun.«

»Nicht mehr. Aber das ist eine längere Geschichte, die ich Ihnen später erzähle. Kommen Sie erst einmal mit, damit wir nicht länger hier auf der Straße herumstehen. Niemand braucht zu hören, worüber wir uns unterhalten.«

Das erschien Vivian Marquand vernünftig, und sie begleitete den schlanken Mann in dem teuren Anzug tiefer in die Gasse hinein. Ihr Weg endete vor einem alten, heruntergekommenen Haus, das kaum bewohnbar aussah, in dem aber einige Lichter brannten.

»Hier, hier wohnen Sie?« fragte die Frau ungläubig.

»Nur vorübergehend. Ich brauchte für mich und meine Leute ein großes Haus in Hafennähe.«

Tatsächlich befand sich ein ganzer Trupp in dem Haus, etwa ein Dutzend schwerbewaffneter Männer. Aber auch eine Frau mit französischem Akzent, die der rothaarigen Besucherin eifersüchtige Blicke zuwarf. Max Quidor führte Vivian Marquand in ein ruhiges Zimmer im Obergeschoß und wies seinen Leibwächter Tom an, dafür zu sorgen, daß niemand sie störte.

»Wofür brauchen Sie die vielen Männer, Mr. Quidor?« fragte Vivian, nachdem sie sich auf einen Stuhl mit herausquellender Polsterung gesetzt hatte.

»Vielleicht, um die ONTARIO zu kapern. Nach allem, was ich gehört habe, hat es an Bord einige Schwierigkeiten gegeben.«

»Das stimmt, leider.«

Die Frau berichtete, was sich zugetragen hatte, und Quidors Gesicht wurde immer länger.

»Wie lauteten noch die Namen dieser Deutschen?« fragte er nach, als Vivian geendet hatte. »Jacob Adler und Martin Bauer?«

»Ja, weshalb?«

»Ist etwa auch eine junge Frau mit einem Kind auf dem Schiff, eine Irene Sommer?«

»Ja«, antwortete Vivian erstaunt.

»Sie liegt mit hohem Fieber in ihrer Kabine. Woher wissen Sie das alles?«

»Ich kenne die Leute aus New York«, antwortete Quidor und berichtete knapp von seinem Zusammentreffen mit den Deutschen, schönte dabei aber seine eigene zwielichtige Rolle. Dann berichtete er von seiner Flucht aus der Stadt. »Ich bin größtenteils mit der Eisenbahn gefahren. Zweimal habe ich einen Sonderzug gemietet, um die ONTARIO einzuholen.«

»Wozu dieser Aufwand?«

»Ich kann nicht in New York auf mein Geld aus dem Verkauf der Revolverkanonen warten, also bin ich meiner Ware nachgereist, um das Geld beim Verkauf selbst in Empfang zu nehmen. Nach allem, was ich von Ihnen gehört habe, war das die richtige Entscheidung. Es sieht ja wohl nicht besonders gut für das Gelingen Ihrer Mission aus.« »Vielleicht ist es tatsächlich das Beste, wenn Sie das Schiff übernehmen.«

»Meine Rede. Wir sollten uns beeilen und zuschlagen, solange nur zwei Wachen an Bord sind.«

»Aber uns fehlt dieser Jacob Adler. Aus Sicherheitsgründen ist meinem Mann und mir unsere Kontaktperson in Cairo nicht bekannt. Die Kontaktperson weiß nur, daß ein Mann mit einem goldenen Ring im Ohr mit einem Dampfer aus Pittsburgh kommt.«

»Dann werden wir eben einem meiner Männer einen goldenen Ring durchs Ohr ziehen«, meinte Quidor schulterzuckend. »Oder mir selbst.«

»Eine gute Idee«, fand Vivian und wunderte sich, daß sie nicht selbst darauf gekommen war.

*

Zwanzig Minuten später ging Vivian Marquand erneut auf den Anlegeplatz der ONTARIO zu. Jetzt steckte ein Revolver in ihrer Handtasche, und ihr folgte ein Dutzend schattenhafter Gestalten im Schutz der Warenstapel, die am Kai aufgetürmt waren.

Sie ging über die Gangway an Bord und traf dort auf einen dunkelhäutigen Mann, der einen Karabiner in den Händen hielt. Es war der Ex-Sklave und Matrose namens Sam.

Sie grüßte ihn und fragte, ob von den anderen schon jemand zurückgekehrt sei.

»Nein, Sie sind die erste, Mrs. Marquand. Wird wohl eine lange Nacht für den Captain und seine Leute.«

»Dafür ist die Wache für dich zu Ende, Nigger«, entgegnete Vivian, als sie ihren Revolver aus der Handtasche zog, den Hahn spannte und auf den Matrosen richtete. »Sei hübsch still und brav, sonst mache ich mit dir das, was ich auch mit diesen Rumpoles gemacht habe.« »Sie. Sie waren das?« fragte der Schwarze ungläubig. »Aber warum?«

»Das geht dich nichts an, Mann.«

Sams Augen weiteten sich, als die lange Reihe der Bewaffneten über die Gangway an Bord kam.

»Wo ist die zweite Wache?« fragte die rothaarige Frau.

Der Matrose sah zum Heck. »Jim mußte mal.«

Sobald er die Antwort gegeben hatte, knickte er unter dem Hieb eines Karabinerkolbens ein.

Max Quidor schickte ein paar seiner Männer nach achtern, als ihnen auch schon der zweite Wachtposten entgegenkam. Der war noch damit beschäftigt, sein Hemd richtig in die Hose zu stecken, weshalb er die anderen erst spät bemerkte. Er wollte noch seine Waffe in Anschlag bringen, aber Tom war schneller. Die Klinge seines Messers durchbohrte Jims Hals, und der Matrose sackte mit einem gurgelnden Laut zu Boden.

»Schafft die beiden von Bord!« befahl Quidor, und seine Leute legten die Matrosen zwischen die Kistenstapel auf dem Kai.

»Was ist mit der Frau und ihrem Kind?« fragte Vivian Marquand.

»Die bleiben an Bord«, entschied Quidor.

»Warum?«

»Weil ich es so will.«

Er bemerkte nicht die wütenden Blicke, die Jeanette Latour, jetzt in Männerkleidern, ihm zuwarf.

Rasch besetzten seine Männer, von denen die meisten Erfahrung als Flußschiffer besaßen, die wichtigsten Posten. Der Kessel wurde eilig angeheizt. Sobald der Dampfdruck groß genug war, banden zwei Männer die Leinen los, und die ONTARIO verließ den Hafen ohne das übliche Dampfpfeifensignal. Langsam schob sich das Schiff auf die enge Kanaleinfahrt zu.

*

Als Kapitän DeWitt mit seinen Männern weit nach Mitternacht zum Frachthafen zurückkam, konnte er erst nicht glauben, was er sah. Besser gesagt, was er nicht sah. An der Stelle, wo sich eigentlich sein Schiff befinden mußte, klaffte eine Lücke in der Reihe der Frachtschiffe.

DeWitt rieb über seine Augen, aber die Lücke blieb. Dann sah er sich in der schwachen Hoffnung um, sich vielleicht an einer falschen Stelle im Hafen zu befinden. Aber die Hoffnung erfüllte sich nicht. Kein Zweifel, an dieser Stelle hatte vor ein paar Stunden noch die ONTARIO gelegen.

»Captain, die ONTARIO ist weg«, bemerkte der Mann an seiner Seite, Skip Horton.

»Wenn Sie das auch meinen, Skip, kann es keine Halluzination sein - leider.«

DeWitt hatte in seinem langen Leben als Schiffer - erst auf dem Ontario-See, an dem er aufgewachsen war, und später auf den Flüssen des mittleren Westens - schon viel erlebt. Manches davon grenzte ans Unglaubliche. Aber ein ganzes Schiff war ihm noch nie abhanden gekommen.

Mit weit ausholenden Schritten ging er zum benachbarten Anlegeplatz, wo ein großer Dampfer mit dem Namen OHIO QUEEN lag. Er rief so lange, bis sich ein verschlafenes Besatzungsmitglied an Deck zeigte und fragte, was los sei.

»Wir suchen unser Schiff, die ONTARIO.«

»Die ist ausgelaufen, mitten in der Nacht, ohne sich zu verabschieden.«

»Wann denn?«

»So vor ein bis zwei Stunden. Ihr habt wohl zuviel gesoffen und die Zeit verpennt, was?«

DeWitt antwortete nicht, sondern ging zurück zu seinen Männern, unter denen plötzlich Unruhe entstand. Er hörte laute Flüche.

»Captain!« rief Skip Horton ihm entgegen. »Wir haben Jim zwischen den Kisten gefunden. Er ist tot!«

»Tot?« fragte der Kapitän und beschleunigte seine Schritte.

»Mausetot«, sagte der zum Ersten Bootsmaat aufgestiegene Horton. »Jemand hat ihm ein Messer in den Hals gerammt.«

Da sah DeWitt auch schon die Leiche mit dem großen blutigen Loch im Hals.

Horton wollte noch etwas sagen, aber ein lautes Stöhnen ganz in der Nähe zog ihre Aufmerksamkeit auf sich. Zwischen den Kisten tauchte Sams dunkles Gesicht auf. Benommen erhob sich der schwarze Matrose und setzte sich auf eine Kiste.

»Sam, verdammt, was ist geschehen?« fragte DeWitt.

Der Schwarze fuhr vorsichtig mit der Hand über seinen Kopf und verzog das Gesicht vor Schmerz. »Sie haben mir was über den Schädel gegeben, nachdem diese verfluchte Schlange mich mit dem Revolver bedroht hat.«

»Wer hat dich bedroht, Sam?«

»Mrs. Marquand, diese Hexe. Sie kam an Bord, sprach mit mir und zog plötzlich die Waffe aus ihrer Handtasche. Sie drohte, mit mir dasselbe zu machen wie mit Bart und Jack, wenn ich nicht gehorchen würde.«

»Dasselbe wie mit Bart und Jack?« DeWitt starrte ihn mit offenem Mund an. »Willst du damit sagen, Mrs. Marquand hat die beiden umgebracht?«

»Ich will das nicht sagen, Captain. Sie hat es zu mir gesagt.«

»Teufel auch«, sagte der Kapitän kopfschüttelnd. »Das hätte ich nie gedacht.« Er konzentrierte sich wieder auf den Schwarzen. »Was geschah weiter, Sam?«

»Hinter ihr kam ein ganzer Trupp Männer an Bord, schwer bewaffnet. Die rothaarige Hexe erkundigte sich nach Jim. Danach weiß ich nichts mehr. Wo ist eigentlich Jim?«

»Er liegt hier«, sagte Horton. »Tot.«

*

»Gehört das zur Strafe, daß man im Gefängnis nicht mal richtig schlafen kann?« fragte Martin, als eine Gruppe Männer laut lamentierend in den Zellentrakt kam. Zu ihr gehörten Kapitän DeWitt und der weißhaarige Sheriff Ledbetter.

»Ich weiß nicht«, meinte Jacob, der gar nicht geschlafen, sondern die ganze Zeit über nachgedacht hatte. »Aber vielleicht bringt unser Besuch ja gute Nachrichten.«

»Wie man 's nimmt«, knurrte DeWitt. »Wie es aussieht, ist Ihre Unschuld am Tod der Rumpoles erwiesen.«

»Sie sagen das so, als gäbe es auch schlechte Nachrichten«, erwiderte Jacob skeptisch, während ein Deputy die Zellentür auf schloß.

»Die gibt es in der Tat. Die beiden Wachen auf der ONTARIO wurden überfallen. Einer der Männer ist tot. Das Schiff ist weg.«

»Weg?« fragte Martin, als er die Zelle verließ. »Was heißt das, weg?«

»Soviel wie nicht mehr da. Es ist schlicht und einfach verschwunden, hat den Hafen vor zwei bis drei Stunden verlassen. Jemand hat es gestohlen.«

»Was ist mit Irene und Jamie?« fragte Jacob, als ihm die volle Bedeutung von DeWitts Worten bewußt wurde.

»Von ihnen fehlt jede Spur. Wahrscheinlich befinden sie sich noch an Bord der ONTARIO.«

Jacob stieß, was er nicht oft tat, einen Fluch aus. »Wer hat das Schiff gestohlen?«

»Eine Gruppe Männer, bei der sich Mrs. Marquand befand«, sagte Sheriff Ledbetter. »Was wissen Sie über die Frau?«

Sie befanden sich jetzt im Büro des Sheriffs, und Ledbetter nahm hinter seinem Schreibtisch Platz.

»Nichts. Was sollen wir schon über Mrs. Marquand wissen?«

Ledbetter sah Jacob an, als glaube er ihm nicht. »Sie müssen etwas über sie wissen. Immerhin haben Sie für diese Frau gearbeitet.«

Jacob erzählte, wie sie von Mrs. Marquand gebeten worden waren, sie auf der Reise zu begleiten.

»Dann besitzen Sie also keine Kenntnis über die Art der Fracht?«

»Es sollen Fleischkonserven sein«, meinte Martin. »Das hat uns Mrs. Marquand jedenfalls gesagt.«

Jacob zog nachdenklich die Stirn in Falten. Die Frage des Sheriffs nach der Fracht hatte ihn stutzig gemacht. »Wieso fragen Sie nach der Fracht, Sheriff? Glauben Sie, Mrs. Marquand hat uns belogen?«

Ledbetter lächelte leicht. »Ich halte es zumindest für möglich. Seit es den Konföderierten schlechter geht, versuchen sie im zunehmenden Maße, Nachschub für ihre Truppen durch die Front zu schmuggeln.«

»Und so eine Schmugglerin soll Mrs. Marquand sein?« hakte Jacob nach.

»Das könnte sein. Vielleicht schmuggelt sie ja tatsächlich Fleisch durch die Front. Die in Vicksburg eingeschlossenen Truppen von General Pemberton könnten es sicher gut gebrauchen. Vielleicht war in den Kisten aber auch etwas ganz anderes.«

Jacob schnippte mit den Fingern. »Etwas, das die beiden Rumpoles entdeckt hatten. Sie mußten sterben, damit sie ihre Entdeckung niemandem mitteilen konnten!«

»So denke ich es mir«, bestätigte Ledbetter. »Ich habe bereits Colonel McNab, den Kommandanten der hiesigen Garnison, verständigt. Er wollte ein Eiltelegramm nach Pittsburgh aufgeben, um dort Erkundigungen über Mrs. Marquand einzuziehen.«

Als hätten sie nur auf dieses Stichwort gewartet, traten in diesem Augenblick, ohne vorher angeklopft zu haben, zwei Offiziere ins Büro. Der Ältere von ihnen, ein leicht gebeugt gehender Mann mit eisgrauen Augen und gleichfarbigem Spitzbart, war McNab. Der andere, ein hochaufgeschossener Blonder, war sein Adjutant, ein Lieutenant Greene.

»Gibt es Neuigkeiten aus Pittsburgh, Colonel?« fragte der Sheriff.

»In der Tat«, antwortete der Colonel mit einer durch ihren schnarrenden Tonfall typisch militärisch klingenden Stimme. »Sieht ganz so aus, als hätten wir mit dieser Mrs. Marquand einen dicken Fisch an der Angel. Sie und ihr Mann werden seit längerem verdächtigt, für die Konföderierten zu spionieren und Waren über die Flüsse durch unsere Linien zu schmuggeln. Pinkerton hat einen seiner Leute bei ihnen eingeschleust, und dieser Mann wird seit der Zeit vermißt, als die ONTARIO Pittsburgh verlassen hat.«

»Das ist wirklich ein seltsamer Zufall - falls es denn einer ist«, meinte Ledbetter.

»Es kommt noch seltsamer«, fuhr McNab fort. »Seit diesem Tag ist Mr. Marquand mit einer Schußverletzung ans Bett gefesselt. Angeblich hat er sich beim Waffenreinigen verletzt.«

»Sie meinen, es hat eine Auseinandersetzung zwischen Marquand und dem Pinkerton-Mann gegeben, Colonel.«

»Ja, das denke ich. Vermutlich eine Auseinandersetzung, die der Mann von Pinkerton nicht überlebt hat.«

»Das ist ja alles schön und gut«, meinte Jacob mit kaum verhohlener Ungeduld. »Aber die wichtigste Frage ist doch, was wir jetzt tun können, um die ONTARIO aufzuhalten.«

McNab warf ihm einen zweifelnden Blick zu und fragte dann den Sheriff: »Wer ist denn das?«

Ledbetter erklärte es ihm.

»Nun, junger Mann«, sagte der Colonel zu Jacob, »ich lasse gerade ein Kanonenboot auslaufbereit machen, das die Verfolgung der ONTARIO aufnehmen soll. Außerdem habe ich an alle Militärposten flußabwärts telegrafiert, daß der Dampfer unbedingt aufzuhalten ist und die an Bord befindlichen Personen in Gewahrsam zu nehmen sind.«

Jacob nickte befriedigt und sagte dann: »Nehmen Sie meinen Freund und mich auf dem Verfolgerboot mit, Colonel!«

McNab schüttelte den Kopf. »Das ist eine militärische Operation, Mr. Adler. Zivilisten würden dabei nur stören.«

»Vielleicht können wir Ihnen doch von Nutzen sein. Schließlich kennen wir Mrs. Marquand. Außerdem ist eine Freundin von uns mit ihrem kleinen Sohn an Bord.«

»Ich möchte auch mitfahren«, schloß sich Kapitän DeWitt an. »Als Kapitän der ONTARIO könnte ich Ihnen sicher nützen.«

Der Garnisonskommandant von Louisville strich überlegend über seinen Spitzbart und sagte dann mit einem schweren Seufzer: »Also gut, Sie haben mich vielleicht nicht ganz überzeugt, aber immerhin überredet.«

Jacob fühlte sich danach ein wenig besser. Das Herumsitzen und Nichtstun hatte ihn immer nervöser gemacht. Er hatte jetzt das beruhigende Gefühl, etwas tun zu können, um Irene und Jamie zu helfen.

*

Während die ONTARIO den nächtlichen Ohio hinabdampfte, saß Vivian Marquand an Irene Sommers Koje und dachte an ihren Mann. Durch die neue Entwicklung der Dinge würde sie wieder nicht erfahren, wie es ihm ging - ob er überhaupt noch lebte.

Die kranke Frau vor ihr hatte sich immer wieder im Fieberwahn hin und her gewälzt. Vivian hatte ihre heiße Stirn mit einem nassen Tuch gekühlt und den kleinen Jamie zu sich auf den Schoß genommen, wenn er durch den unruhigen Schlaf seiner Mutter aufgewacht war.

Jetzt, wo es auf den Morgen zuging, schien es Irene besserzugehen. Sie schlief jetzt viel ruhiger und atmete auch nicht mehr so schwer. Jedesmal, wenn Vivian die Hand auf ihre Stirn legte, hatte sie das Gefühl, das Fieber wäre etwas gesunken. Jamie lag wieder neben seiner Mutter und schlief ebenso friedlich wie sie.

So, wie der kleine George früher neben Vivian gelegen hatte. Damals, auf der Plantage, in einer vergangenen Zeit und einer im Krieg verbrannten Welt.

Manchmal fragte sich Vivian, ob sie und Alec das Richtige taten. Sie konnten George nicht wieder lebendig machen, die Plantage aus ihrer Asche nicht wieder erstehen lassen.

Immer, wenn sie über dieses Thema nachdachte, endete es an einem entscheidenden Punkt: Was sollten sie sonst tun? Sie waren Südstaatler und traten für ihre Art zu leben ein, für die Freiheit des Südens und ihr Recht, sich nicht von den Nordstaaten bevormunden zu lassen.

Einen entscheidenden Punkt schnitten Vivian Marquands Überlegungen allerdings nie an, daß die Menschen aller Hautfarben ein Recht auf Freiheit besitzen.

*

Jacob und Martin standen neben Kapitän DeWitt vorn auf dem Promenadendeck der USS RA VAGER und starrten gebannt auf den dunklen Strom, durch den sich der Heckraddampfer mit dem martialischen Namen wühlte. Dabei sah das Kriegsschiff gar nicht so martialisch aus. Es war ein ganz normaler Flußdampfer, der am Bug mit drei Geschützen bestückt war, die hinter einer Verkleidung aus Eisenplatten steckten. Diese Bugverkleidung war auch schon der einzige Schutz des Schiffes gegen feindlichen Beschuß. Vollgepanzerte Schiffe hatten in Louisville nicht zur Verfügung gestanden, da alle Ironclads und Monitore der Region beim Kampf um die Mississippi-Stadt Vicksburg benötigt wurden.

Unter den Männern auf dem Promenadendeck waren die Heizer - kräftige Männer, die trotz der Nachtkühle nur spärlich bekleidet waren - unermüdlich damit beschäftigt, dicke, armlange Holzscheite in die Feuerbüchsen der Kesselbatterie zu werfen. Die bugwärts gerichteten Öffnungen der Feuerbüchsen fingen den Fahrtwind auf, der die glühende Hitze anfachte. Der Dampf aus den beiden großen Schornsteinen wurde von der Undurchdringlichkeit des nächtlichen Himmels aufgesogen. Auch die ONTARIO schien in der Finsternis verschwunden zu sein.

Jacob und Martin machten sich klar, daß sie vernünftigerweise nicht zu diesem Zeitpunkt damit rechnen durften, den gekaperten Dampfer einzuholen. Ungefähr eine Stunde nach der Besprechung in Sheriff Ledbetters Büro war die RAVAGER ausgelaufen, womit sich der Vorsprung der ONTARIO auf drei bis vier Stunden belief. Das Kanonenboot hatte vor einer knappen Stunde den Louisville & Portland Canal durchfahren, befand sich also noch nicht lange auf dem Fluß.

Jacob fragte DeWitt nach dessen Einschätzung ihrer Chancen.

Der Kapitän ohne Schiff wandte Jacob sein Gesicht zu, und seine Züge sahen skeptisch aus. »Ich mache mir keine allzugroßen Hoffnungen, daß wir die ONTARIO erwischen. Es sei denn, sie wird irgendwo flußabwärts von einem Patrouillenboot gestellt.«

»Ist die ONTARIO so schnell?«

»Ich will nicht sagen, daß sie besonders schnell ist. Aber dieser Kahn hier scheint mir nicht wesentlich schneller zu sein. Beide Schiffe sind etwa gleich groß, haben ungefähr dieselbe Maschinenkraft und ein Heckschaufelrad. Die Karten sind ziemlich gleich verteilt, nur daß die Leute auf der ONTARIO ihr Blatt ein paar Stunden früher erhalten haben.«

»Vielleicht haben wir ja Glück«, sagte Jacob, hauptsächlich, um sich selber Mut zu machen.

Er dachte an den schneidigen Lieutenant Slyde, der die RAVAGER befehligte und seine Männer zu Höchstleistungen anspornte. Vor ihrer Abfahrt hatte er Colonel McNab versprochen, nicht ohne die ONTARIO wiederzukommen. Jacob hoffte inständig, daß dies kein leeres Versprechen gewesen war.

Seine Gedanken eilten dem Kanonenboot voraus, die Windungen des dunklen Flusses entlang. Er dachte an Irene und Jamie. Die Sorge um sie und die Untätigkeit, zu der er verdammt war, machten ihn halb wahnsinnig.

*

Vivian Marquand fuhr auf ihrem Stuhl zusammen, als die Kabinentür geöffnet wurde. Irgendwann mußte sie im Sitzen eingeschlafen sein. Sie hatte von Tennessee geträumt, von ihrer Plantage, von Alec und von George. Nun brauchte sie einige Sekunden, um sich wieder zurechtzufinden. Um sich klarzumachen, daß der schlanke, gutgekleidete Mann in der Tür nicht Alec war, der von einer geschäftlichen Zusammenkunft auf einer Nachbarplantage heimkehrte. Daß sie sich gar nicht mehr auf ihrer Plantage befand, sondern auf einem Ohio-Steamer, der den nächtlichen Fluß durchpflügte.

Nächtlich? Bald nicht mehr. Durch die Türöffnung bemerkte sie einen ersten blaßrosa Schimmer am Himmel. Die Sonne bereitete sich darauf vor, die Armeen der Finsternis zu vertreiben. Sie schaffte es jeden Morgen. Aber würde es dem Süden nur einmal gelingen, die Armeen der Nordstaaten von seinem Land zu drängen?

»Wie geht es Irene?« fragte Max Quidor, aber seine kalte Stimme ließ jede echte Anteilnahme vermissen.

»Besser als noch gestern abend«, antwortete Vivian, während sie versuchte, ihre quälende Müdigkeit abzuschütteln.

Der Mann aus New York nickte leicht. »Schön. Würden Sie uns allein lassen?«

Sie sah ihn mit gerunzelter Stirn an. »Warum?«

»Weil ich es wünsche. Wie Sie wissen, sind Irene und ich alte Bekannte. Ich möchte mich gern ein wenig mit dir unterhalten.«

»Ich glaube nicht, daß es ihr schon wieder gut genug für eine Unterhaltung geht. Sie ist noch sehr schwach. Außerdem schläft sie im Moment.«

»Dann werde ich sie wecken«, entgegnete Quidor hart.

Spätestens jetzt begriff Vivian, daß er es nicht gut mit Irene meinte. Aber was sollte sie schon tun? Quidor hatte einen ganzen Trupp Bewaffneter zur Verfügung, und sie war allein. Außerdem durfte sie ihre Mission nicht gefährden, indem sie sich mit dem Mann überwarf.

»Also gut«, sagte sie deshalb seufzend und erhob sich. »Aber beanspruchen Sie die Frau nicht zu sehr.« Sie ging zur offenen Tür und wandte sich dort noch einmal um. »Falls etwas sein sollte, ich bin in der Nähe.«

Sie hoffte, das würde Quidor von Dummheiten abhalten, aber sie war sich dessen nicht sicher.

Auf dem Promenadendeck bemerkte sie Jeanette Latour, deren Blicke noch genauso unfreundlich waren wie bei ihrer ersten Begegnung.

Je näher Vivian Max Quidor kannte, desto unheimlicher und unsympathischer wurde er ihr. Obwohl sie für dieselbe Sache eintraten. Aber Vivian tat es aus Leidenschaft und Verantwortungsgefühl, Quidor nur für Geld. Ihm war es egal, ob er Waffen an den Süden, den Norden oder nach Mexiko verhökerte. Hauptsache, seine Taschen füllten sich mit Dollars.

Aber wenn sie in seine Augen sah, schien da noch mehr zu sein als Geldgier. Gemeinheit oder sogar Bosheit. Ja, er schien es zu genießen, anderen Menschen Angst einzuflößen. Seine gutgeschnittenen Gesichtszüge täuschten einen leicht darüber hinweg, daß hinter der Maske ein dunkler Abgrund lauerte.

Es war ein verrückter Gedanke, aber Quidor erschien ihr wie der Teufel in Menschengestalt.

*

Etwas schüttelte sie. Ein Sturm auf dem Atlantik? Die Kutsche, mit der sie aus New York flohen? Dann fiel es Irene ein. Nein, sie waren auf dem Ohio, an Bord der ONTARIO.

Ein Gesicht war ganz dicht über ihrem, das Gesicht eines Mannes. Erst sah sie es nur undeutlich und dachte an Carl. Aber Carl war ja nicht an Bord. Er war unterwegs nach Oregon oder vielleicht schon dort.

Martin? Dazu war das Gesicht nicht rund genug, und die Sommersprossen fehlten.

Dann also Jacob! Es war ein gutaussehendes Gesicht, so wie das von Jacob. Aber die Haare, die unter einem hellen Hut hervorlugten, waren zu dunkel, und die Gesichtszüge wirkten nicht offen und freundlich, sondern verschlagen und auf eine schlechte Art triumphierend.

Aber sie kannte dieses Gesicht, hatte es vor nicht sehr langer Zeit gesehen. Die Erinnerung kam zurück und riß Irene vollends aus ihrem fiebrigem Schlaf, aber es war keine gute Erinnerung.

Sie sah die große Stadt New York vor ihrem geistigen Auge, dunkle Gassen mit leichtbekleideten Frauen, die obszöne Worte sagten. Dann einen dunklen, schmutzigen Raum in einem Keller, ihr Gefängnis. Und den Mann, der ihr das Kind wegnahm.

Den Mann, der jetzt an ihrem Bett saß - Max Quidor!

Als sie sich dessen bewußt wurde, schloß sie die Augen wieder. Das konnte nur ein Traum sein, ein Alptraum. Quidor war in New York, und sie war an Bord der ONTARIO, die im Hafen von Louisville lag.

Aber dann bemerkte sie plötzlich das leichte Schlingern, das sie während der Fahrt auf dem Ohio verspürt hatte. Das konnte nur bedeuten, daß die ONTARIO schon wieder unterwegs war.

Sie öffnete die Augen wieder, und Max Quidor war noch immer da.

»Du kannst es ruhig glauben, Irene, ich bin es wirklich«, sagte er mit spöttischem Triumph. »Aber ich kann deine Verwunderung verstehen. Ich hätte selbst nicht geglaubt, daß wir uns so schnell wiedersehen.« Er lachte trocken. »Man könnte fast meinen, das Schicksal hätte uns zusammengeführt, was? Uns zwei und deinen kleinen Sohn.«

Er fuhr mit der Hand über den Kopf des schlafenden Kindes, das zwischen Irene und der Kabinenwand in der Koje lag.

Irene dachte daran, daß er ihr Jamie schon einmal weggenommen hatte, und riß den Jungen an sich. »Lassen Sie ihn in Ruhe, Quidor!«

Der Mann versetzte ihr eine schallende, schmerzhafte Ohrfeige. »Reiß dich zusammen! Vergiß nicht, du bist in meiner Gewalt!«

Irene hielt ihren Sohn weiterhin fest an sich gedrückt. »Wo sind...« Irgend etwas hinderte sie am Weitersprechen.

»Deine Freunde, Adler und Bauer? Nicht an Bord und können dir also auch nicht helfen. Sie sitzen in Louisville wegen Mordes an zwei Matrosen hinter Gittern, hat man mir erzählt. Von mir aus sollen sie hängen!«

Er stand auf. »Ich muß mich um das Schiff kümmern. Aber ich komme wieder, um mir das zu holen, was du mir in New York verwehrt hast!«

Er verließ die Kabine, und Irene verwünschte plötzlich ihren Entschluß, nach Amerika auszuwandern. Aber als sie wieder klarer denken konnte, wurde ihr bewußt, daß sie es in Deutschland nicht besser gehabt hatte. Eine Frau ohne Mann schien überall herumgestoßen zu werden von Männern, die ihre eigenen Interessen über alles andere stellten. Ob sie nun Wilhelm Dilger oder Max Quidor hießen.

Vivian Marquand trat mit besorgtem Gesicht ein. »Hat Quidor Ihnen etwas getan?«

»Nein, jedenfalls nichts Schlimmes. Wie kommt er an Bord?«

Vivian erklärte es ihr.

»Sie sind eine Spionin?« fragte Irene ungläubig. »Warum tun Sie das?«

»Weil ich auch einmal einen Sohn hatte«, antwortete Vivian und erzählte ihr von George.

*

Als er Irene Sommers Kabine verließ, wollte Max Quidor auf die Brücke steigen, um sich zu vergewissern, daß bei Dan Massey alles in Ordnung war.

Massey war der erfahrenste Flußschiffer, den Quidor in der kurzen Zeit, die ihm zur Verfügung gestanden hatte, in Louisville auftreiben konnte. Er war selbst Kapitän eines kleinen Dampfers gewesen, bis das Schiff durch eine Kesselexplosion auseinanderbarst und im Ohio versank. Achtzehn Menschen verloren bei dieser Katastrophe ihr Leben. Massey konnte keine Schuld an dem Unfall nachgewiesen werden, aber niemand vertraute ihm mehr ein Schiff an. Er wurde ein Säufer, der sich in den Hafenkneipen durch Seemannsgarn Rum und Whiskey schnorrte.

Massey hatte Quidor versprochen, trocken zu bleiben, wenn dieser ihm eine Chance gäbe. Quidor hatte sich darauf verlassen müssen, weil er in der Eile keinen besseren Mann fand. Nun stand Massey oben im Ruderhaus und führte die ONTARIO. Aber Quidor sah von Zeit zu Zeit nach ihm, weil er ihm nicht traute. Er traute niemandem außer sich selbst, sonst wäre er mit seinen dunklen Geschäften nicht so reich geworden.

Er hatte gerade seinen Fuß auf die unterste Treppenstufe des Brückenaufgangs gesetzt, als eine Frauenstimme hinter ihm seinen Vornamen rief. Das konnte nur Jeanette sein. Langsam drehte er sich um und sah die Französin neben dem Backbordschornstein stehen, hinter dem sie sich bis jetzt verborgen gehalten hatte.

Trotz der derben Hose und des weiten Hemdes, die sie für dieses Abenteuer angezogen hatte, war sie eine schöne Frau. Aber er kannte ihre Schönheit schon lange, und sie langweilte ihn immer mehr. Quidor brauchte stets Abwechslung, neue Anregungen. Deshalb reizte ihn Irene Sommer so sehr.

Jeanette kam langsam auf ihn zu. »Max, was hast du in der Kabine der Deutschen gesucht?«

»Das geht dich nichts an«, sagte er kalt.

»Doch, es geht mich etwas an«, widersprach Jeanette und blieb am Treppenabsatz vor Quidor stehen. »Es geht mich etwas an, weil ich dich liebe und du mir gehörst!«

Er starrte sie ungläubig an. »Ich - dir?«

Das Erstaunen auf seinem Gesicht verwandelte sich in Belustigung, und er begann zu lachen. »Ich gehöre niemandem«, sagte er zwischendurch. »Ich bin doch kein Niggersklave!« Er lachte so sehr, daß er sich über das Treppengeländer bog.

In Jeanettes Augen traten Tränen, und sie verpaßte dem Mann eine schallende Ohrfeige.

Schlagartig erstarb sein Gelächter. Quidors Gesicht wirkte ausdruckslos, aber in seinen Augen glomm ein gefährliches Feuer. Er wischte sich mit der Hand über die Wange, die Jeanettes Hand gespürt hatte.

»Niemand schlägt mich, schon gar nicht eine Frau«, sagte er leise.

Seine Faust krachte wuchtig unter Jeanettes Kinn und schleuderte sie über das Promenadendeck. Wie ein verwundetes Tier kauerte sie auf allen vieren auf den Planken und bedachte Quidor mit einem unergründlichen Blick. Blut tropfte aus ihrem Mund.

»Du verdammtes Miststück«, fluchte Quidor. »Sieh mich nicht so an, sonst werde ich.«

Ein gewaltiger Ruck, der durch das ganze Schiff ging, hinderte ihn am Weitersprechen. Er verlor den Halt, stürzte von der Treppe, rollte über die Planken und blieb ganz in Jeanettes Nähe liegen.

Überall auf der ONTARIO wurden Männer von den Füßen gerissen oder konnten sich nur mit Mühe irgendwo festhalten. Kisten stürzten um und Fässer, die durch den Frachtraum polterten oder über das Hauptdeck rollten. Das Schiff knarrte und ächzte wie unter einem gewaltigen Druck. Einer der Heizer fiel gegen die offene Feuerbüchse und zog sich schwere Verbrennungen an der Schulter zu.

Dann herrschte plötzlich Ruhe, nur unterbrochen von den Schreien und Flüchen der Besatzung. Die ONTARIO bewegte sich nicht mehr, schien mitten in dem reißenden Strom zu stehen.

»Eine Untiefe!« hörte Quidor einen der Männer auf dem Hauptdeck rufen. »Das Schiff ist auf eine Untiefe gelaufen!«

*

Benommen stand Max Quidor auf, ohne die Frau, die ganz in seiner Nähe lag, auch nur eines Blickes zu würdigen.

Die hinter der ONTARIO über dem Ohio aufsteigende Sonne, deren länglich verzerrtes Spiegelbild auf dem Fluß glitzerte, leuchtete bereits hell genug, um ihn die Lage erkennen zu lassen. Die Untiefe befand sich etwa in der Mitte des Flusses. In weiter Entfernung von beiden Ufern war der Dampfer gestrandet, wahrscheinlich auf einer Sandbank. Als Quidor zum Geländer lief und nach unten ins Wasser sah, glaubte er einen bräunlichen Schimmer unter dem Rumpf der ONTARIO zu sehen.

Er hetzte den Brückenaufgang hinauf und lief zum Ruderhaus, wo ihn ein konsternierter Dan Massey erwartete. Die geröteten Schweinsäuglein in Masseys aufgeschwemmtem Gesicht blickten Quidor in hündischer Ergebenheit an, als könnte der ehemalige Dampferkapitän dadurch der befürchteten Standpauke entgehen.

»Was ist passiert?« fragte Quidor im messerscharfen Tonfall.

»Das Schiff ist auf eine Sandbank gelaufen«, antwortete Massey leise und zögerlich.

»Idiot, das weiß ich selbst! Wie konnte das geschehen? Sie haben mir doch erzählt, daß Sie den Fluß gut kennen. So gut, daß Sie auch bei Nacht ein Schiff um die Untiefen steuern könnten!«

Quidor trat einen Schritt auf Massey zu, und der wich in eine Ecke zurück. Er sah aus wie ein Tier, das in eine Falle getreten war und jetzt dem Trapper gegenüberstand, der sein Gewehr schußbereit machte.

»Ich. ich habe nicht mehr an diese Stelle gedacht. Es ist drei Jahre her, daß ich zuletzt ein Schiff über den Ohio gesteuert habe. Wenn es schon richtig hell gewesen wäre, hätte ich die Sandbank bestimmt bemerkt.«

Diese Eröffnung bewahrte Massey nicht vor seiner Strafe, sondern machte Quidor nur noch wütender. Wie ein vom Blutgeruch erregtes Raubtier fiel er über den ehemaligen Dampferkapitän her und prügelte auf ihn ein, bis Massey nur noch ein wimmerndes, blutendes Bündel war, das vor ihm am Boden lag.

Toms Erscheinen im Ruderhaus ließ Quidor von seinem Opfer ablassen.

»Boß, wir sitzen fest. Was sollen wir jetzt tun?«

»Frag unseren Kapitän«, sagte Quidor verächtlich und zeigte auf Massey. »Für solche Fälle haben wir ihn schließlich engagiert.«

Der Flußschiffer reagierte nicht, sondern wimmerte mit zu Boden gewandtem Gesicht vor sich hin. Quidor rammte ihm die Stiefelspitze in den Bauch.

»Steh auf, Saufkopf, und tu etwas, um die ONTARIO wieder flottzumachen!«

Vor Angst fast schlotternd, zog sich Massey an einem kleinen Bord hoch. Die Augen in dem blutig geschlagenen Gesicht wagten kaum, Quidor anzusehen.

»Wenn wir rückwärts fahren, können wir vielleicht von der Sandbank runterkommen«, meinte er blutspuckend.

»Dann versuch es, verdammt!« fuhr ihn Quidor an.

Der Mann aus New York dachte daran, daß die Entführung der ONTARIO sicher schon längst entdeckt war. Wahrscheinlich wurde der Dampfer verfolgt. Jede Minute, die er auf der Sandbank festsaß, brachte die Verfolger näher.

Massey streckte seine zitternde Hand nach dem Maschinentelegrafen aus und legte sie um den Befehlshebel, den er von »Voll voraus« auf »Stopp« zurückgezogen hatte, als der Rumpf der ONTARIO über die Untiefe schrammte. Jetzt zog er den Hebel weiter nach hinten, bis er auf »Langsam zurück« stand.

Das Schaufelrad drehte sich wieder, jetzt in umgekehrter Richtung, und ein neuerlicher Ruck ging durch das Schiff, nicht so stark wie vor wenigen Minuten. Aber dabei blieb es auch. Die ONTARIO bewegte sich keinen Zoll von der Sandbank weg.

»Versuch es mit mehr Kraft!« verlangte Quidor von Massey.

Der verängstigte Mann dachte an das Schiff, das er vor drei Jahren an den Fluß verloren hatte. Er wollte so etwas nicht noch einmal erleben, wollte nicht noch einmal für den Tod vieler Menschen verantwortlich gemacht werden.

»Das ist sehr gefährlich«, sagte er deshalb. »Es könnte das Schiff zerreißen.«

»Wir müssen es versuchen!« sagte Quidor in einem Ton, der keinen Widerspruch duldete.

Zögernd legte Massey den Befehlshebel um, bis er auf »Halb zurück« stand.

Wieder ging ein Ruck durch das Schiff, und wieder geschah sonst nichts.

»Versuch es mit voller Kraft zurück!« verlangte Quidor.

Massey schüttelte den Kopf. »Nein, das können wir nicht! Der Druck im Kessel könnte zu groß werden, und dann fliegt das ganze Schiff in die Luft.«

»Du erbärmlicher Feigling! Tu endlich, was ich dir befehle!«

Massey sah ihn an und schüttelte stumm den Kopf.

»Dann tu' ich es selbst«, stieß Quidor wütend hervor und wollte nach dem Befehlshebel greifen.

Aber der Flußschiffer stellte sich schützend vor den Maschinentelegraf. »Nein, Mr. Quidor, das dürfen Sie nicht tun! Sie werden uns alle töten!«

Quidor gab Tom ein Zeichen. Der Leibwächter zog Massey beiseite und schleuderte ihn so weit aus dem Ruderhaus heraus, daß er mit Kopf und Schultern auf die obersten Stufen des schmalen Treppenaufgangs fiel.

Entschlossen griff Quidor nach dem Befehlshebel und genoß für eine Sekunde das Gefühl der Macht über die gewaltige Schiffsmaschine. Er zog den Hebel ganz zu sich heran auf »Voll zurück«.

Er spürte unter seinen Füßen die Kraft, die er mit dieser kleinen Bewegung freigesetzt hatte. Das ganze Schiff vibrierte, als das Schaufelrad sich schneller und schneller drehte, das Wasser verdrängte und die ONTARIO aus der tückischen Falle zu ziehen versuchte.

Der Quittungsanzeiger, der die Schiffsbewegung auf dem Maschinentelegrafen bestätigte, zitterte, aber er verharrte weiterhin genau in der Mitte der Anzeigetafel, auf »Stopp«.

So wie die ONTARIO auf der Sandbank blieb, bebend und ächzend, als stände sie kurz vor dem Zusammenbruch.

»Hören Sie auf!« schrie Massey. »Gleich fliegt der Kahn in die Luft!«

Quidors Hand schwebte über dem Befehlshebel, griff plötzlich zu und schob ihn ruckartig auf »Stopp«.

Der Dampfer beruhigte sich allmählich. Das Schaufelrad stellte sein sinnloses Wühlen im schlammigen Wasser ein. Das Vibrieren und Ächzen erstarb.

Die plötzliche Ruhe beruhigte Quidor nicht. Ganz im Gegenteil. Sie war ein Beleg für die Erfolglosigkeit seines Bemühens. Und er haßte es, erfolglos zu sein.

Er dachte an die Verfolger und war sich immer sicherer, daß jemand hinter der ONTARIO her war. Die Militärbehörden in Louisville würden sich ihren Reim auf das Verschwinden des Dampfers machen und ihm ein Kriegsschiff nachschicken. Quidor jedenfalls hätte so gehandelt.

Da kam ihm eine Idee, und er wandte sich an Tom. »Das Schiff ist zu schwer. Werft sofort sämtliche Ladung außer unserer speziellen über Bord. Dann kommen wir vielleicht von dieser verfluchten Sandbank herunter!«

Tom lief hinunter aufs Hauptdeck und gab den Befehl weiter. Ein Teil der Männer begann damit, die Fracht auf dem Hauptdeck in den Ohio zu werfen. Die übrigen Männer stiegen in die Frachträume hinab und wuchteten die schweren Kisten und Fässer nach oben. So vergingen fast zwei Stunden. Dann hatte die ONTARIO außer dem Brennholz und der Bordverpflegung nur noch die Revolverkanonen samt Munition an Bord.

Erneut versuchte das Schiff, mit voller Kraft zurück von der Sandbank zu kommen.

»Es klappt!« jubelte Quidor auf, als sich die ONTARIO plötzlich mit einem Ruck nach hinten bewegte.

Aber dann geschah nichts mehr, und der Dampfer lag trotz seines flachen Rumpfes und seines jetzt geringen Gewichtes wieder fest auf der Sandbank.

Quidor überschüttete das Schiff mit Flüchen und sah dann Massey an, der wieder am Maschinentelegrafen stand. »Was können wir jetzt noch tun?«

»Wir könnten versuchen, uns freizustaken.«

»Wie?«

Massey zeigte durch die vorderen Fenster auf die beiden robusten Holzspiere am Bug, die sich an der rechten und linken Bordwand fast bis zur Höhe des Fahnenmastes erhoben. »Wir müssen die beiden Grashüpfer da vorn in die Sandbank runterlassen. Wenn wir dann die Maschine noch mal zurücklaufen lassen, können sie uns mit etwas Glück in tieferes Wasser staken.«

»Dann gib die nötigen Anweisungen!«

Massey gehorchte, und zehn Minuten später war alles bereit. Die Augen der meisten Besatzungsmitglieder waren gebannt auf die Spiere gerichtet, als sich das Schaufelrad und die Dampfgangspill, die zur Übertragung der Kraft der kleinen, im Bug untergebrachten Maschine auf die Staken diente, gleichzeitig in Bewegung setzten.

Wieder gab es einen gewaltigen Ruck. Aber wieder war das alles, was geschah.

»Es hat keinen Zweck«, sagte Massey. »Der Ohio führt um, diese Jahreszeit nicht genug Wasser. Wir sitzen so fest, daß wir uns nicht aus eigener Kraft befreien können. Wir müssen warten, bis uns ein anderes Schiff in tieferes Wasser zieht.«

»Wie lange kann das dauern, bis ein anderes Schiff vorbeikommt?« fragte Quidor.

Massey kniff die Augen zusammen und spähte über den Fluß, als könne er so bis zum Quell und zur Mündung des Ohio blicken. »Vielleicht eine Stunde, vielleicht zehn.«

Und wenn wir Pech haben, sind es unsere Verfolger, dachte Quidor. Es war ein ganz und gar unbehagliches Gefühl, hier auf der Sandbank festzusitzen und einem Kriegsschiff der Union schutzlos ausgeliefert zu sein.

Schutzlos?

Er dachte an die Fracht, die nicht über Bord geworfen worden war, und rasch gab er seine Befehle.

*

»Schiff voraus! Etwa zwei Meilen entfernt!«

Der Ruf des Maats, der mit einem Fernrohr vorn auf dem Brückendeck zwischen den beiden hochaufragenden Schornsteinen stand, schreckte das ganze Schiff auf. Auch Jacob und Martin, die sich nach Stunden des vergeblichen Ausspähens irgendwann am Vormittag in einen schattigen Winkel auf dem Promenadendeck zurückgezogen hatten, um den fehlenden Schlaf wenigstens durch etwas Dösen wettzumachen. Richtige Ruhe konnten sie aus Sorge um Irene und Jamie nicht finden.

In Sekundenschnelle waren sie auf den Beinen und prallten am Aufgang zum Brückendeck fast mit Kapitän DeWitt zusammen. Als sie oben anlangten, stand der Kommandant der RAVAGER bereits neben dem Maat und hatte das Fernrohr vor sein rechtes Auge gesetzt.

»Was gibt es?« fragte Jacob.

»Ein Dampfer ist ungefähr zwei Meilen vor uns auf eine Sandbank gelaufen«, antwortete der blauuniformierte Maat.

»Ist es die ONTARIO?« wollte ein erregter Francis DeWitt wissen.

»Zumindest ist es ein Heckraddampfer, der vor uns auf der Ockermill-Bank festsitzt«, sagte Lieutenant Slyde und gab das Fernrohr an DeWitt weiter. »Vielleicht können Sie uns sagen, ob es Ihr Schiff ist.«

»Die Ockermill-Bank?« fragte Martin, während der Kapitän der ONTARIO durch das Rohr sah.

»Eine berüchtigte Sandbank mitten im Fluß«, erklärte Slyde. »Sie hat ihren Namen nach einem Kapitän Ockermill, der vor einigen Jahrzehnten, als der Ohio noch nicht so stark befahren war, als erster mit seinem Schiff auf die Bank aufgelaufen ist.

Er mußte angeblich zwölf Tage warten, bis ein anderes Schiff vorbeikam und ihn in tieferes Wasser zog, weil sein Schiff es nicht aus eigener Kraft schaffte. Wie der Pott da vorn.«

DeWitt setzt das Fernrohr ab. »Es ist die ONTARIO!«

»Sind Sie sicher?« vergewisserte sich Slyde.

DeWitt machte ein säuerliches Gesicht. »Ich erkenne doch wohl mein eigenes Schiff, Sir!«

Slyde wandte sich dem Maat zu. »Mr. Peters, geben Sie Alarm. Alle Mann auf Gefechtsstation. Die Geschütze sollen feuerbereit gemacht werden. Und einen Entertrupp zusammenstellen!«

»Ay, Sir.« Der Maat salutierte knapp und lief dann auch schon die Treppe zum Promenadendeck hinunter.

Jacob sah den Kommandanten der RAVAGER entsetzt an. »Sie wollen die ONTARIO doch nicht etwa beschießen, Lieutenant? Miß Sommer und ihr Kind sind höchstwahrscheinlich an Bord!«

»Die Geschütze lasse ich nur für den Notfall klarmachen. Ich nehme an, daß sich die Leute auf der ONTARIO kampflos ergeben werden, da ihr Schiff manövrierunfähig zu sein scheint. Ich habe vor, mit der RAVAGER möglichst nah an die Sandbank heranzufahren und dann den Entertrupp überzusetzen. Damit dürfte die Sache erledigt sein.«

Slyde spähte wieder durch das Fernrohr. »Die Männer stehen an Bord verteilt und scheinen uns zu erwarten. Was sollen sie sonst auch tun.«

»Sehen Sie auch Frauen?« fragte Jacob.

»Nein.«

»Dann ist Irene wohl in ihrer Kabine. Wahrscheinlich ist sie noch nicht in der Verfassung aufzustehen.«

»Ja«, stimmte ihm Martin zu. »Und Mrs. Marquand, diese falsche Schlange, ist vielleicht bei ihr.«

Die RAVAGER dampfte mit unverminderter Geschwindigkeit auf die ONTARIO zu, während an Bord in wohlgeordneter Betriebsamkeit die Kampfbereitschaft hergestellt wurde. Jacob tastete nach dem Revolver in seiner Jackentasche und hoffte, ihn nicht einsetzen zu müssen.

Als sich die Entfernung auf weniger als eine Meile verringert hatte, waren die Buggeschütze der RAVAGER feuerbereit und auf das festsitzende Schiff gerichtet. Auf dem Hauptdeck hatte sich ein fünfzehn Mann starker Entertrupp versammelt, ausgerüstet mit Revolvern und Entersäbeln. Acht Matrosen standen mit Karabinern auf dem Promenadendeck, um ihren Kameraden im Notfall Feuerschutz zu geben.

Lieutenant Slyde gab dem Steuermann im Ruderhaus ein Zeichen, die Fahrt auf halbe Kraft zu reduzieren. Nur Sekunden vergingen, und die Geschwindigkeit, mit der die hölzernen Schaufelarme das Wasser teilten, verringerte sich.

Allmählich wurden die Menschen an Bord der ONTARIO mit bloßem Auge erkennbar. Vergeblich bemühten sich Jacob und Martin, Irene auszumachen.

Aber dem jungen Zimmermann fielen die seltsamen sackartigen Gebilde auf dem Brückendeck der ONTARIO auf, um die sich die Männer versammelt hatten. Jeweils zwei dieser großen Säcke standen vor und hinter dem Ruderhaus.

Er machte Slyde darauf aufmerksam, als die Entfernung zwischen beiden Schiffen noch etwa sechshundert Yards betrug. »Was sind das für Dinger auf dem Brückendeck, Lieutenant? Sieht aus wie Kartoffelsäcke.«

»Es sind Säcke«, sagte Slyde, der wieder durch das Fernrohr sah. Aber plötzlich versteinerte sein Gesichtsausdruck, als er sah, wie die Säcke von dem gezogen wurden, was sie verhüllten. »Großer Gott!«

»Was ist?« fragte Jacob. »Was haben Sie?«

Aber Slyde antwortete nicht, sondern wandte sich dem Rudergänger zu und brüllte: »Sofort umdrehen, Mr. Rodney!«

Dann befahl er allen Männern, in Deckung zu gehen. Der Befehl ging im Feuer der vier Revolverkanonen unter, die Quidor auf dem Brückendeck der ONTARIO hatte aufstellen lassen. Die Männer hinter den Geschützen waren den Umgang mit diesen modernen Waffen nicht gewöhnt, und so klatschten die ersten Geschoßgarben weit vor der RAVAGER wirkungslos ins Wasser.

Aber die Schützen lernten rasch dazu. Während der Rudergänger der RAVAGER das Kanonenboot in einem gewagten Manöver mitten in der Fahrt schwenken ließ und dadurch starke Wellenbewegungen auf dem Fluß verursachte, fraß sich das Schnellfeuer auf das Kriegsschiff zu. Die ersten Kugeln ließen das Holz der RAVAGER zersplittern, als sie der ONTARIO ihre Breitseite zuwandte. Obwohl sich die Männer an Bord der RAVAGER zu Boden geworfen hatten oder in Deckung gesprungen waren, wurden einige von Kugeln erwischt.

»Volle Kraft voraus!« schrie Slyde gegen das Knattern der Salven an, als sein Schiff endlich das Wendemanöver vollzogen hatte.

Mr. Rodney rammte den Befehlshebel nach vorn. Das Schaufelrad steigerte hektisch die Anzahl seiner Drehungen und schob das Kanonenboot aus der Gefahrenzone. Hinter ihm ließ das Feuer von Bord der ONTARIO das Wasser aufspritzen.

Als die Distanz zur Oekermill-Bank ungefähr zwei Meilen betrug, ließ Slyde sein Schiff erneut wenden und die Buggeschütze auf den Frachtdampfer ausrichten.

»Denken Sie an Miß Sommer!« ermahnte ihn Jacob, der sich vom Boden des Brückendecks erhob.

»Das tu' ich«, sagte Slyde knapp, als wäre er wegen der Einmischung in seine Angelegenheiten ungehalten. »Aber ich will kein Risiko eingehen, nicht noch einmal.«

Auch Martin erhob sich. Nur Kapitän DeWitt lag noch auf den Planken.

»Was ist, Kapitän?« fragte Martin und streckte die Arme nach dem Mann aus. »Soll ich Ihnen helfen?«

Als DeWitts Antwort nur in einem Röcheln bestand, wurden die beiden Deutschen und Lieutenant Slyde stutzig. Jacob und Martin knieten sich hin und drehten den Kapitän vorsichtig herum. Seine Brust sah schlimm aus, war von mehreren Kugeln zerfetzt.

»Eine Salve hat ihn erwischt«, sagte der Kommandant der RAVAGER fast tonlos.

»Die ONTARIO und ich.«, sagte DeWitt leise und erlitt dann einen Hustenanfall, der blutigen Auswurf zutage förderte. »Unsere. unsere Zeit ist um.«

Mr. Peters erschien keuchend auf dem Brückendeck und nahm vor Lieutenant Slyde Haltung an. »Wir haben drei Verwundete, Sir. Der Arzt kümmert sich um sie. Aber keine schweren Fälle und keine Toten.«

»Doch«, entgegnete Slyde bitter und sah hinunter auf DeWitt, dessen Kopf in diesem Augenblick kraftlos zur Seite rollte. »Einen Toten haben wir.«

*

»Was hat er bloß damit gemeint, seine Zeit und die der ONTARIO sei um?« fragte Martin, als ein paar Matrosen Kapitän DeWitts Leiche unter Deck brachten.

»Die düstere Vision eines Sterbenden«, meinte Lieutenant Slyde. »Er hat sich auf diese Art von seinem Schiff verabschiedet.«

»Nein«, widersprach der Deutsche. »Es klang anders. Als hätte er etwas gesehen. Etwas in der Zukunft, das die ONTARIO betrifft.«

Sie kamen nicht dazu, weiter darüber zu sprechen, denn Mr. Peters, der wieder die Beobachtung der ONTARIO übernommen hatte, meldete: »Sir, drüben läßt man ein Boot zu Wasser.«

Slyde beobachtete die Szene durch das Fernrohr und ergänzte: »Ein Ruderboot, bemannt mit drei Personen. Es kommt anscheinend auf uns zu.«

»Soll ich ein Geschütz auf das Boot richten lassen, Sir?« fragte der Maat.

Der Kommandant nickte. »Ja, sicher ist sicher. Denen ist jede Teufelei zuzutrauen. Und die Scharfschützen sollen sich bereit halten.«

Peters verschwand, um den Befehl weiterzugeben.

»Sieht so aus, als wollten die Burschen mit uns verhandeln«, meinte Slyde, der wieder durch das Fernrohr spähte. »Sie haben eine weiße Fahne im Boot. Allmählich scheint sich der Nebel zu lichten.«

»Wie meinen Sie das?« fragte Jacob.

»Wir erfahren Stück für Stück mehr über die Sache. Zum Beispiel können wir fast mit Sicherheit annehmen, daß mit der ONTARIO Revolverkanonen zu den Rebellen geschmuggelt werden sollen. Sonst hätten sie diese verteufelten Dinger kaum an Bord.«

»Ich habe so etwas noch nie erlebt«, sagte Jacob.

»Ist auch eine ziemlich neue Erfindung, durch die die Feuergeschwindigkeit revolutioniert werden soll. Ein gewisser Gatling hat solch ein Ding unserer Regierung angeboten. Aber es sollen noch ein paar ähnliche Erfindungen im Umlauf sein. Wahrscheinlich hat einer von Gatlings Konkurrenten seine Entwicklung an den Süden verschachert.«

Als das Ruderboot näher kam, bat Jacob den Kommandanten um das Fernrohr. Zwei Männer, die ihm völlig unbekannt waren, saßen an den Rudern. Aber als er sich auf den Mann in der Mitte konzentrierte, der in einer Hand den Stock mit der weißen Fahne hielt, konnte er es kaum glauben. Doch die kreuzförmige Narbe auf der Stirn beseitigte jeden Zweifel.

»Es ist Tom!«

»Was?« fragte Martin ungläubig.

»Der Mann mit der weißen Fahne ist Tom, Max Quidors Leibwächter.«

»Das glaube ich nicht«, sagte Martin und sah selbst durch das Fernrohr. Er mußte zugeben, daß sein Freund sich nicht getäuscht hatte.

»Wer ist dieser Tom?« erkundigte sich Slyde.

Jacob berichtete ihm in groben Zügen, was sie mit Max Quidor in New York erlebt hatten.

»Soso, in New York«, murmelte der Marineoffizier. »Es sieht ganz so aus, als sei Ihr Mr. Quidor einer der ganz großen Waffenschieber.«

»Ob er selbst an Bord ist?« überlegte Martin laut.

»Kaum anzunehmen«, sagte Slyde. »Solche Leute sitzen für gewöhnlich bei einem Glas Wein am Kamin und überlassen den riskanten Teil ihrer Geschäfte ihren Handlangern. Leuten wie diesem Tom da.«

Das Ruderboot war nur noch achtzig Yards von der RAVAGER entfernt. Slyde und die deutschen Auswanderer stiegen hinunter aufs Hauptdeck, um mit dem Parlamentär zu sprechen.

Sie standen auf dem Vorschiff und sahen dem Boot entgegen. Hinter ihnen hatte der Entertrupp mit gezogenen Revolvern Aufstellung genommen, und über ihnen auf dem Promenadendeck standen schußbereit die Scharfschützen.

Auf den letzten Yards zogen die Männer im Boot die Ruder ein, und ihr Fahrzeug trieb gegen die Bordwand der RAVAGER. Tom warf Jacob und Martin einen finsteren Blick zu.

»Wie geht es Max Quidor?« fragte Jacob.

»Er schickt mich, um mit dem Kapitän zu verhandeln!«

Also ist er doch an Bord, schoß es durch Jacobs Kopf, wenn er sich diese kaum vorstellbare Fügung des Schicksals auch vergebens zu erklären versuchte.

»Ich verhandle nicht mit Piraten«, sagte Slyde hart.

»Piraten?« echote Tom.

»Ja, ihr seid nichts anderes als gemeine Flußpiraten. Mit solchen Leuten verhandelt man nicht. Man nimmt sie fest oder erschießt sie!«

»Das würde ich mir an Ihrer Stelle noch einmal überlegen, Kapitän«, erwiderte Tom. »Wir haben schließlich dieses Dutchgirl und das Kind an Bord. Wenn Sie auf die ONTARIO schießen, sind die beiden zuerst dran. Schauen Sie nur mal durch Ihr Fernrohr!«

Slyde folgte der Aufforderung und erbleichte.

»Leute wie Sie müßte man tatsächlich erschießen wie tollwütige Hunde!« zischte er, als er das Fernrohr wieder absetzte.

»Was ist denn?« fragte Jacob.

Wortlos reichte ihm Slyde das Rohr. Jacob sah, wie Irene in diesen Sekunden mit einem Seil um ihre Brust ans Geländer des Promenadendecks gebunden wurde. In ihren Armen hielt sie den kleinen Jamie. Ihr Gesicht sah gefaßt aus, aber selbst auf die große Entfernung glaubte Jacob die Sorge um das Leben ihres Kindes zu erkennen. Die Absicht Quidors, der neben Irene stand, war klar. Die Männer auf der RAVAGER mußten mit jedem Schuß, den sie auf die ONTARIO abfeuerten, damit rechnen, Mutter und Kind zu töten.

»Der Lieutenant hat recht«, sagte Jacob voller Zorn, während er das Fernrohr an Martin weitergab. »Sie und Ihr Boß sind nicht besser als tollwütige Hunde!«

Tom ging nicht darauf ein und sagte: »Wenn Sie das Leben der Frau und des Bastards schützen wollen, sollten Sie unsere Bedingungen erfüllen.«

»Was sind das für Bedingungen?« fragte Slyde zähneknirschend.

Tom lächelte siegesgewiß. »Sie geben keinen einzigen Schuß auf uns ab. Und Sie schleppen die ONTARIO mit Ihrem Schiff ins Freie. Danach fahren Sie zurück nach Louisville.«

»Was ist mit der Frau und dem Kind?«

»Wir setzen sie irgendwo an Land ab, wenn wir uns in Sicherheit fühlen.«

Slyde schüttelte energisch den Kopf. »Das ist unannehmbar.«

»Wenn Sie nicht darauf eingehen, läßt Mr. Quidor das Kind töten, hat er gesagt. Und danach ist das Dutchgirl dran, wenn Sie immer noch nicht Spuren.«

Slyde wollte wütend etwas erwidern, aber Jacob legte eine Hand auf seine Schulter. »Lassen Sie uns die Sache in Ruhe beraten, Lieutenant.«

Slyde nickte. »Sie haben recht.«

Er wandte sich an Tom. »Wir müssen über Ihren Vorschlag beraten.«

»Tun Sie das. Sie haben zehn Minuten Zeit.«

Slyde zog sich mit den beiden Deutschen in seine Kajüte auf dem Promenadendeck zurück, und Jacob unterbreitete ihm seinen Plan.

»Das ist verrückt!« entfuhr es dem Offizier.

»Fällt Ihnen so schnell etwas Besseres ein?«

Slyde schüttelte den Kopf. »Aber Sie und Ihr Freund riskieren dabei Ihr Leben.«

»Das geht nicht auf Ihre Verantwortung. Wir tun es aus freien Stücken.«

»Also gut«, gab Slyde nach und seufzte. »Ich habe gleich gewußt, daß es Schwierigkeiten geben wird, als Zivilisten an Bord kamen.«

Sie gingen wieder hinunter aufs Hauptdeck und teilten Tom mit, daß Quidors Bedingungen angenommen waren.

»Dann lassen Sie mich und meine Begleiter an Bord«, verlangte der Mann mit der Stirnnarbe.

»Wieso?« fragte Slyde bestürzt.

»Als Beobachter. Mr. Quidor will sichergehen, daß Sie sich an die Abmachung halten.«

Widerstrebend gab Slyde nach. Das erschwerte die Ausführung von Jacobs Plan.

*

Sobald die drei Männer an Bord genommen waren und das Boot auf die RAVAGER gehievt war, setzte sich das Kanonenboot erneut in Richtung Ockermill-Bank in Bewegung. Slyde hatte halbe Fahrt voraus befohlen. Tom und seine Begleiter, alle drei mit Revolvern bewaffnet, gesellten sich zu ihm auf die Brücke.

Jacob und Martin blieben auf dem Hauptdeck und setzten sich unauffällig nach achtern ab. Dort entledigten sie sich ihrer Stiefel und machten ihre Oberkörper frei. Sie steckten lange Messer in ihre Gürtel; die einzigen Waffen, die sie auf ihrer Mission mitnehmen konnten.

Als sich die RAVAGER der ONTARIO auf eine Viertelmeile genähert hatte, glitten sie am Heck ins Wasser und entfernten sich mit kräftigen Schwimmstößen ein kleines Stück von der RAVAGER, um nicht in den Sog des Schaufelrades gezogen zu werden. Aber sie durften die Distanz zwischen sich und dem Kanonenboot auch nicht zu groß werden lassen, damit sie nicht von Quidors Männern entdeckt wurden.

Ein kurzes Stück schwammen sie im Kielwasser des Kriegsschiffes. Als die Ockermill-Bank nahe genug schien, holten sie noch einmal tief Luft und tauchten unter, um sich der Sandbank unter Wasser zu nähern. Ihr Atem reichte für die Strecke gerade aus. Als sie am Rumpf der ONTARIO wieder auftauchten und gierig nach Luft japsten, konnten sie auf dem Sand knien.

Die RAVAGER hatte sich in der Zwischenzeit vor den Frachter gesetzt und lief jetzt in langsamer Rückwärtsfahrt auf ihn zu. Während aller Augen auf der ONTARIO auf das Kanonenboot gerichtet waren, kletterten Jacob und Martin am Schaufelrad hoch und schlichen aufs Hauptdeck. Unten auf dem Achterdeck standen erwartungsgemäß keine Wachen, da Quidor seine Männer vorn brauchte. Ein paar mußten die Taue befestigen, mit denen die ONTARIO von der Sandbank gezogen werden sollte. Die anderen hockten hinter den Revolverkanonen, deren Läufe auf das Kriegsschiff gerichtet waren.

Während die Taue zwischen den beiden Schiffen gespannt wurden, kletterten die beiden Freunde über die Decksaufbauten aufs Kesseldeck und schlichen von dort nach vorn zum Promenadendeck. Dabei hielten sie sich im Schatten der Kajüten, um von den Männern oben bei den Revolverkanonen nicht entdeckt zu werden.

Irene sah sie kommen und riß ihre Augen ungläubig auf.

Da erscholl ein Schrei. Tom hatte ihn drüben auf der RAVAGER ausgestoßen, als er die beiden Deutschen, die er noch auf dem Kanonenboot wähnte, bemerkte. Slyde brachte ihn zum Schweigen, indem er ihm den Lauf seines Revolvers über den Kopf zog. Toms Begleiter wurden von bewaffneten Matrosen festgenommen.

Quidors Männer an den Revolverkanonen eröffneten das Feuer, brachen aber schnell unter den gezielten Schüssen der Scharfschützen zusammen, die plötzlich auf dem Kesseldeck der RAVAGER aus ihrer Deckung auftauchten.

Jacob zückte sein Messer und befreite Irene von dem Seil, als sie plötzlich rief: »Jacob, hinter dir!«

Jacob und Martin fuhren herum und sahen Quidor, der mit gezogenem Revolver die Treppe von der Brücke herunterkam. Die Waffe war auf die drei Deutschen gerichtet.

Aber plötzlich erschien Jeanette und stellte sich Quidor in den Weg. »Nicht, Max. Laß sie doch gehen! Du brauchst das Mädchen nicht. Du hast doch mich!«

»Ich brauche dich nicht!« sagte Quidor und streckte die Französin mit einem Schuß in die Brust nieder.

Ehe Jacob und Martin noch reagieren konnten, hatte Quidor seine Waffe wieder auf sie gerichtet.

»Jetzt rechnen wir endlich ab«, sagte er mit einem kalten Lächeln und krümmte erneut den Zeigefinger, der auf dem Abzug seiner Waffe lag.

Ein Schuß krachte.

Quidor lächelte noch immer, als er zusammenbrach, ein blutiges Loch im Rücken. Hinter ihm stand Vivian Marquand, einen rauchenden Revolver in beiden Händen haltend.

»Warum haben Sie das getan?« fragte Irene fassungslos.

»Der kleine Junge sollte nicht sterben.« Die rothaarige Frau sah Jamie an, und ihr Blick verklärte sich. »Er sollte nicht sterben wie George.«

Sie hatte kaum ausgesprochen, als eine Explosion die ONTARIO erschütterte. Weitere Explosionen folgten, alle oben auf der Brücke. Wahrscheinlich hatte ein Scharfschütze eine der Munitionskisten getroffen, die neben den Revolverkanonen standen.

Traf eine der herumirrenden Kugeln auch Vivian Marquand? Jedenfalls taumelte sie plötzlich und stürzte über das Geländer in den Fluß.

»Wir müssen schnell von Bord!« sagte Jacob und zog Irene mit sich, während Martin das Kind an sich nahm.

Sie rannten hinunter aufs Hauptdeck und sprangen vom Vorschiff ins Wasser. Quidors Leute auf dem Vorschiff waren entweder im feindlichen Kugelhagel zusammengebrochen oder hatten sich unter Deck in Sicherheit gebracht.

Von dort sprangen alle drei ins flache Wasser der Ockermill-Bank und wateten so weit wie möglich. Den Rest schwammen sie zur RAVAGER, wo sie von hilfreichen Armen an Bord gezogen wurden. Martin bemühte sich, den kleinen Jamie möglichst über dem Wasserspiegel zu halten. Ganz gelang es ihm nicht, und der Junge brüllte wie am Spieß.

Sobald sie an Bord des Kanonenbootes waren, wurden die Taue zwischen beiden Schiffen gekappt, und die RAVAGER schoß mit voller Kraft davon. Das war auch richtig so, denn die Detonationen auf der ONTARIO nahmen kein Ende. Bald stand das ganze Schiff in Flammen und stob schließlich in einer gewaltigen Explosion auseinander, als das Feuer auf die Munitionskisten im Frachtraum übergriff.

Das war das Ende der Hilfslieferung für das eingeschlossene Vicksburg. Und das Ende für Max Quidor und seine Männer. Tom und seine beiden Begleiter waren die einzigen Überlebenden.

Nachdem die Explosionen verklungen waren, fanden die Ruderboote der RAVAGER nur noch Leichen im Fluß. Die von Quidor war zwar ebensowenig darunter wie die von Vivian Marquand, aber Quidor konnte den Rückenschuß nicht überlebt haben. Und die Agentin der Konföderierten war höchstwahrscheinlich ertrunken, wenn sie nicht durch die explodierende Munition schon tödlich verletzt worden war.

Als Lieutenant Slyde die Suche nach möglichen Überlebenden bei Einbruch der Dämmerung einstellen ließ, nahm die RAVAGER Kurs auf Louisville.

Jacob stand auf dem Kesseldeck und starrte zurück auf die letzten Trümmer der ONTARIO, die wie ein Mahnmal aus der Ockermill-Bank ragten. Kapitän DeWitts düstere Abschiedsworte kamen ihm in den Sinn. Und er dachte an die vielen kleinen Opfer, Verluste und Tode, die ein Krieg mit sich brachte, ohne daß sie später in den Geschichtsbüchern erwähnt wurden. Jacob war froh, als die RAVAGER um eine Flußbiegung fuhr und die Sandbank aus seinem Blickfeld verschwand.

ENDE

Und so geht das Abenteuer weiter

Amerika liegt im Bürgerkrieg; Nord- und Südstaaten bekämpfen einander mit aller Härte und jeder Kriegslist. Bislang hatten die drei Freunde Glück, nicht mitten ins Kampfgeschehen zu geraten. Das ändert sich nun. Ein Rebellentrupp des Südens vermutet Präsident Abraham Lincoln auf dem Dampfer, mit dem Jacob, Martin und Irene ihre Reise fortsetzen. Bei einer Untiefe des Ohio gerät das Schiff in einen Hinterhalt.

Es gibt viele Tote. Die Freunde werden getrennt. Und finden sich mitten in einem sinnlosen Krieg wieder, der nicht nach Schuld oder Unschuld fragt.

ATTENTAT AUF ABRAHAM LINCOLN

Jacob Adler trifft auf den legendären Präsidenten der USA! Lassen auch Sie sich diese Begegnung nicht entgehen.

Im nächsten Band von J. G. Kastners !AMERIKA!