/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Flucht in die neue Welt

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Das Knarren der hölzernen Planken, das Plätschern des Wassers, das Knattern der Segel im Wind und die leisen Stimmen von Menschen, die irgendwo auf Deck standen und sich über ihre Schlaflosigkeit und die Enge ihres Quartiers unterhielten, bildeten eine eintönige Kulisse, die den blinden Passagier eigentlich hätte sanft in den Schlaf wiegen sollen.

Aber er war zu aufgeregt, hielt es kaum aus in seinem engen, stark nach Teer riechenden Versteck und durfte es doch auf keinen Fall verlassen. Das Schiff war noch nicht weit genug auf See. Vielleicht würde der Kapitän umkehren und den steckbrieflich gesuchten Mann der Polizei übergeben.

Er kauerte sich unter der Wolldecke zusammen, die ihn nur unzureichend gegen die Nachtkälte schützte, und seine Gedanken wanderten zurück zu dem Tag, als sein Unglück begonnen hatte.

*

Der hochgewachsene Jüngling blieb auf der Kuppe des bewaldeten Hügels stehen und schaute hinab in das Flußtal, das sich in malerischem Frieden unter ihm ausbreitete. Tief sog er die würzig frische, noch nach dem gerade erst geschmolzenen Schnee riechende Luft in seine Lungen und genoß in aller Ruhe den Anblick seiner Heimatstadt Elbstedt, den er für ein langes Jahr vermißt hatte.

Er hatte viele neue Orte und Dinge gesehen, viele neue Menschen kennengelernt, die seinen wißbegierigen Geist beschäftigt hatten, und doch war kein Abend vergangen, an dem er nicht sehnsüchtig an seine Heimat gedacht hatte. Nicht weil er sich in der Fremde nicht wohl gefühlt hätte, sondern weil hier die Menschen lebten, die er liebte: seine Eltern, seine Geschwister und Louisa.

Der Gedanke an diese Menschen trieb ihn voran, ließ ihn kräftig ausschreiten, den matschigen Weg hinab ins Tal mit Riesenschritten hinter sich lassend.

Und doch, je näher er den ersten Häusern kam, desto seltsamer fühlte er sich. Eine bislang nicht gekannte Beklemmung griff nach seiner Brust und schnürte ihm fast den Atem ab.

Vielleicht war es nur das ungewohnte Gefühl, nach so langer Zeit seine Lieben wiederzusehen, versuchte sich Jacob zu beruhigen. Immerhin war er ein Jahr und drei Monate fort gewesen, ein Handwerksbursche auf Wanderschaft.

Insgesamt waren es drei Jahre, die er in der Fremde verbringen mußte. Nur dem Umstand, daß König Wilhelm und sein unentbehrlicher Ministerpräsident Bismarck stets wissen wollten, wo sich Preußens Bürger aufhielten, verdankte er das Wiedersehen mit Elbstedt. Wie alle preußischen

Handwerksburschen auf der Walz unterlag auch er der Pflicht, sich einmal im Jahr bei dem Polizeiposten im Heimatort zu melden. Zweimal hatte er diese Meldung bisher durchgeführt, und jedesmal war seine Heimkehr zu Weihnachten ein großes Fest für die Familie geworden.

Diesmal, im letzten Jahr seiner Wanderschaft, hatte er länger gebraucht, weil er sein Gesellenstück fertigbringen wollte, bevor er seinem Vater wieder unter die Augen trat. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, als Zimmermannsmeister zurückzukehren, um seinem Vater fortan eine brauchbare rechte Hand zu sein, und dieses Ziel hatte er erreicht.

Jacobs unruhiges Gefühl verstärkte sich noch, als er an Friedrich Kormanns Gehöft vorbeikam, einem der wenigen kleinen Bauernhöfe, die sich im Tal hatten halten können. Er kannte die Kormanns gut, seit er zusammen mit deren jüngstem Sohn Otto zur Schule gegangen war. Stets hatte er mit den Leuten ein freundliches Wort gewechselt. Aber an diesem Märznachmittag, dessen zaghaft wärmende Sonnenstrahlen der alte Kormann ausnutzte, um ein paar Reparaturen an den Fensterläden vorzunehmen, erwiderte er Jacobs herzlichen Gruß nur einsilbig und verschwand dann merkwürdig schnell in einem Schuppen.

Jacob verharrte kurz vor dem Tor zu Kormanns Anwesen und überlegte, was für eine Laus dem grauhaarigen Bauern über den Weg gelaufen sein mochte. Aber als Kormann nach zwei, drei Minuten nicht wieder aus dem Schuppen hervorkam, setzte er seinen Weg fort.

Je weiter er in die engen Straßen und Gassen seines kleinen Heimatstädtchens eindrang, desto mehr fragte er sich, ob die gesamte Bevölkerung am Morgen mit dem falschen Fuß aufgestanden war. Niemand schien sich darüber zu freuen, daß der junge Zimmermannsbursche heimgekehrt war. Alle Gesichter befiel bei seinem Anblick stumme Verwunderung, und schnell zogen sich die Leute zurück. Täuschte er sich, oder las er sogar Angst in den Mienen der Menschen?

Das beklemmende Gefühl in seiner Brust wuchs, und Jacob beschleunigte seine Schritte auf dem Weg zum Flußufer, um diese unerklärliche Unruhe durch das Wiedersehen mit seiner Familie zu besänftigen. Er hatte frühzeitig geschrieben, wann er nach Hause kommen würde, und hoffte, die ganze Familie anzutreffen.

Noch hatte der Frühling den Winter nicht ganz vertrieben, so daß sein Vater als Zimmermann erfahrungsgemäß noch nicht viele Aufträge haben konnte. In Frühjahr, Sommer und Herbst zog er mit seiner Kolonne übers Land, manchmal bis über Preußens Grenzen hinaus, aber der Winter war die Jahreszeit der Ruhe, in der Haus und Werkzeuge in Ordnung gebracht wurden.

Das Haus in der Uferstraße, in dem die Adlers schon seit Generationen lebten - Jacobs Urgroßvater, ebenfalls Zimmermann, hatte es eigenhändig gebaut -, lag dicht bei der Elbe, von dem mächtigen Fluß nur durch Arnings Brauerei getrennt. Jacob lief beinah, als er die Uferstraße erreichte - und blieb abrupt stehen, als er um die letzte Ecke bog.

Er war so betroffen von dem, was er vor sich sah - und noch mehr von dem, was er nicht sah -, daß ihn fast ein großer zweispänniger Wagen überrollt hätte, der leere Fässer zur Brauerei brachte. Erst der heiße Atem der Pferde in seinem Nacken machte ihm bewußt, daß die lauten Rufe, die wie aus weiter Ferne oder durch dichten Nebel zu ihm drangen, ganz nah hinter ihm von dem Kutscher ausgestoßen wurden und ihm galten.

Im letzten Moment machte Jacob einen rettenden Satz zur Seite. Der Wagen ratterte über das grobe Pflaster an ihm vorbei, und der schnauzbärtige Fahrer bedachte ihn mit einem Schwall unflätiger Flüche, mit denen er sonst wohl nur seine unwilligen Zugtiere antrieb.

Aber das nahm Jacob kaum wahr. Er hatte nur Augen für den

Platz, an dem einst sein Elternhaus gestanden hatte. Jetzt war es verschwunden, wie vom Erdboden verschluckt. Statt dessen stand dort ein gewaltiges Lagerhaus, über dessen breitem Tor ein Werbeschild der Brauerei angebracht war: ein pausbäckiger, sichtlich zufriedener Mann mit einem großen Bierhumpen vor sich, daneben der Spruch: »Trink Arnings Bier, und wohl sei dir«.

Jacob zwinkerte mit den Augen, aber es nützte nichts. Das Bild des Lagerhauses blieb. Er sah sich sogar suchend um, ob er sich in der richtigen Straße befand, auch wenn er sich nicht vorstellen konnte, in nur einem Jahr die Orientierung in seiner Heimatstadt verloren zu haben. Doch es gab keinen Zweifel: Das Haus seines Vaters, des Zimmermanns Heinrich Adler, war einem klobigen, häßlichen Lagerhaus gewichen.

Der junge breitschultrige Mann mit der dunklen Schirmmütze und der großen Ledertasche, in der er seine gesamten Habseligkeiten aufbewahrte, fühlte sich wie frühmorgens, wenn man aus dem schönsten Schlaf gerissen wurde und erst nicht recht wußte, wo man sich überhaupt befand, noch beim alten Lehrherren oder schon unterwegs zu einem neuen. In seinem Kopf wirbelten die Gedanken durcheinander wie ein rauschender Wasserfall.

Wenn das Elternhaus nicht mehr da war, wo wohnte jetzt seine Familie? Warum war sie nicht mehr hier? Und weshalb hatte man ihm nicht Bescheid gegeben? Er schrieb doch immer nach Hause, wo er sich gerade aufhielt und wohin er demnächst ziehen würde.

Und wenn etwas Schlimmes geschehen war, hätten ihn dann nicht die Behörden benachrichtigen müssen? Schließlich mußte er die Polizei in Elbstedt über seinen jeweiligen Standort unterrichten. Das gehörte ebenso zu seinen Pflichten wie die jährliche Rückmeldung und das Führen des Wanderbuches, das er stets auf dem laufenden zu halten hatte.

Als er seine Gedanken einigermaßen geordnet hatte, beschloß er, das Nächstliegende zu tun und sich einfach bei der Brauerei zu erkundigen, weshalb der Bierkönig, wie Conrad Arning respektvoll genannt wurde, auf dem Grundstück seines Vaters ein Lagerhaus errichtet hatte.

Er hatte erst ein paar zögernde Schritte in Richtung des Brauereigeländes gemacht, als er eine Stimme in seinem Rücken leise seinen Namen rufen hörte.

»Jacob! Bist du es, Jacob Adler?«

Der junge Zimmermann drehte sich überrascht um und sah in das faltige Gesicht des Schusters Alfred Eckermann, dessen schmales Haus dem Grundstück der Adlers schräg gegenüberlag. Der alte Eckermann hatte seine abgewetzte Lederschürze umgebunden und hielt einen klobigen Stiefel ohne Absatz in der Hand. So stand er in der offenen Tür seiner im Erdgeschoß gelegenen Werkstatt, von Jacobs Erscheinen offensichtlich mitten in der Arbeit gestört.

»Herr Eckermann«, begann der Heimkehrer, hoch erfreut, daß endlich jemand mit ihm sprechen wollte. »Was ist hier geschehen? Das Haus! Wo ist meine Familie?«

»Ich will dir deine Fragen gern beantworten«, sagte Eckermann seltsam leise. »Aber nicht hier draußen. Komm herein, Junge!«

»Ich weiß nicht, ob ich so viel Zeit habe«, erwiderte Jacob zögernd.

»Ich möchte rasch zu meiner Familie. Können Sie mir nicht hier draußen sagen, was los ist, Meister Eckermann?«

»Nein!« stieß der Schuster hervor. Jacob war verblüfft von der Schärfe seines Tonfalls. »Komm schon rein!«

Mit dieser keinen Widerspruch duldenden Aufforderung zog er sich schnell in seine Werkstatt zurück. Jacob zuckte mit den Schultern und folgte ihm. Desto eher würde er Antworten auf seine Fragen erhalten.

Er mußte sich bücken, um durch die kleine Türöffnung die nach Leder, Leim und Öl riechende Schusterwerkstatt zu betreten. Durch die kleinen Butzenscheiben fiel nur unzureichend Licht, und es war ziemlich düster zwischen Tischen und Werkbänken, die mit Schuhen, Materialien und Werkzeugen vollstanden. Ganz wie früher, kam es Jacob in den Sinn. Meister Eckermann war schon immer ein sparsamer Mann gewesen, der kein künstliches Licht entfachte, wenn es nicht unumgänglich war.

Aber sie blieben nicht hier. Eckermann schloß die Tür ab und hängte das von der Sonne ausgebleichte »Geschlossen«-Schild vor die Scheibe, die im oberen Türdrittel eingelassen war. Dann stiegen sie die schmale Treppe hinauf, die in das Zimmer führte, das den gesamten ersten Stock ausfüllte und zugleich Wohnküche und Arbeitszimmer für Eckermanns Frau war. Sie saß vornübergebeugt an einem großen Tisch vor dem Fenster und führte Näharbeiten aus. Teils für die von ihrem Mann hergestellten Schuhe, teils an Kleidern, die sie im Auftrag fremder Leute weitete oder enger machte.

Nein, nichts schien sich verändert zu haben - bis auf das Fehlen von Jacobs Elternhaus und das abweisende Schweigen der Leute in Elbstedt.

Auch Frau Eckermann warf ihm diesen erschrockenen Blick zu, als er in die schlecht beheizte Stube trat. Aber als er genauer hinsah, lag noch etwas anderes in ihren Augen. Mitleid?

»Heinrichs Sohn ist zurück«, sagte Meister Eckermann unnötigerweise und ließ sich in dem alten Schaukelstuhl nieder, der genauso zu dem Schuster zu gehören schien wie seine Lederschürze. Umständlich stopfte der Mann sich eine alte, halbverkohlte Pfeife mit einem übelriechenden Kraut, was in Jacobs Augen nur geschah, um die unangenehme Mitteilung, die Eckermann ihm zu machen hatte, hinauszuzögern.

Jacob stand immer noch vor der Tür, seine Ledertasche in der Hand. Erst auf Geheiß der Frau, die sich am Herd zu schaffen machte, nahm er auf einem der Holzstühle Platz, die so schmal waren wie alles in diesem Haus.

»Deine Familie wohnt nicht mehr hier«, begann der Schuster schließlich, als seine Pfeife brannte und er nichts mehr finden konnte, um das Gespräch zu verzögern.

»Was heißt das?« fragte Jacob. »Wo sind meine Eltern und meine Geschwister?«

In Eckermanns Gesicht zuckte es. »Weg.«

Jacob schüttelte den Kopf. »Warum nur habe ich das Gefühl, daß die ganze Stadt mir etwas verheimlichen will?«

»Weil niemand etwas Genaues weiß, Junge. Es ging alles sehr schnell. Als der Gendarm das Haus geräumt hatte, waren dein Vater und deine Geschwister bald darauf verschwunden. Sie wollten wohl nach Hamburg und von dort weiter. Niemand weiß, wohin. Man munkelt, sie seien nach Amerika gegangen.«

»Nach Amerika?«

»Vielleicht stimmt es, vielleicht auch nicht. Jedenfalls haben wir nichts mehr von ihnen gehört. Kurz darauf wurde das Haus abgerissen, und der Bierkönig hat dort sein neues Lager gebaut, das er schon lange geplant hatte. Es ging alles sehr rasch vonstatten.«

»Aber wieso hat Vater das erlaubt?«

»Er konnte es nicht verhindern. Conrad Arning besaß Schuldscheine in großer Höhe von deinem Vater. Als Heinrich die Schulden nicht begleichen konnte, hat der Bierkönig das Haus pfänden lassen.«

Immer wieder schüttelte Jacob fassungslos den Kopf. Sein Vater und Schulden? Er konnte es einfach nicht fassen und sagte das auch dem Schuster. »Ich habe nie etwas davon gehört, daß mein Vater in Geldschwierigkeiten gewesen ist.«

»Du warst lange weg, Junge. Da tut sich so einiges. Die Zeiten sind nicht mehr so gut wie noch vor ein paar Jahren. Ich mußte kürzlich Thomas, meinen Gesellen, entlassen, weil ich nicht mehr genug Arbeit hatte, um seinen Lohn zu bezahlen. Auch das Geschäft deines Vaters lief nicht mehr so wie damals, als du auf Wanderschaft gegangen bist. Vielleicht hat er es dir verschwiegen, um dich nicht zu beunruhigen. Dann passierte auch noch diese dumme Geschichte mit der Kirche drüben in Langholz.«

Jacob hob seine Schultern an und ließ sie wieder fallen. »Von einer dummen Geschichte weiß ich nichts. Beim letzten Weihnachtsfest war Vater ganz stolz, in diesem Jahr die Langholzer Kirche bauen zu dürfen.«

»Das hat er auch getan, aber beim Einweihungsgottesdienst geschah das große Unglück. Der Dachstuhl stürzte ein und begrub viele Menschen unter sich. Die Kirche war wegen des besonderen Anlasses mit Menschen vollgestopft. Etliche wurden verletzt, und fünf starben.«

Schweigen beherrschte das Zimmer, nur unterbrochen vom Pfeifen des Wasserkessels auf dem Herd und von den gedämpften Geräuschen, die der Wind vom Fluß herübertrug, wo ein Lastkahn angelegt hatte und nun mit Bierfässern beladen wurde.

Jacob benötigte Zeit, das Gehörte zu verarbeiten, aber dennoch erschien es ihm unwirklich. Wie eine dieser Geschichten, die sie sich während der Wanderschaft vor dem Einschlafen erzählt hatten, um sich die Zeit zu vertreiben.

»Fünf Menschen tot?« fragte Jacob, als hätte er sich verhört. »Davon... davon hat Vater nichts geschrieben. Warum nur nicht?«

Meister Eckermann überlegte eine Weile, bevor er antwortete: »Mag sein, er hat sich geschämt.«

Das mochte tatsächlich sein, dachte Jacob. Sein Vater war immer ein stolzer Mann gewesen. Einen Fehler zuzugeben war ihm fremd. Und er war auch selten in der Verlegenheit gewesen, denn in seinem Beruf machte er keine Fehler.

»Ich kann das alles nicht glauben, Meister Eckermann. Sie kennen meinen Vater länger als ich. Was er anpackt, hat Hand und Fuß. Daß ihm eine ganze Kirche eingestürzt sein soll.«

»Ich habe es auch nicht geglaubt, Junge. Aber die Tatsachen waren eindeutig. Natürlich gab es eine amtliche Untersuchung. Alle aus der Zimmermannskolonne haben ausgesagt, daß Heinrich so sorgfältig wie immer gearbeitet hat. Auch seine Baupläne wiesen keine Fehler auf. Deshalb ist er an einem Strafgerichtsverfahren gerade so vorbeigekommen. Aber die Langholzer konnte das nicht besänftigen, und sie verlangten Wiedergutmachung von ihm. Er hat sich als Ehrenmann erwiesen und es nicht auf eine Gerichtsverhandlung ankommen lassen. Statt dessen hat er sich gegenüber jedem Geschädigten schriftlich verpflichtet, für das Erlittene aufzukommen.«

»Und diese Schuldscheine hat Arning aufgekauft«, schlußfolgerte Jacob mehr, als daß er es fragte.

Eckermann nickte traurig. »Ja, so ist es.«

Die Frau des Schusters stellte vor ihnen große Keramikbecher auf den Tisch und füllte sie mit dampfendem Kaffee. Anschließend brachte sie ein Kännchen Milch, ein Schälchen Zucker, eine große Schale mit Zwieback und einen Topf selbstgemachter Pflaumenmarmelade, bevor sie sich zu den Männern an den Tisch setzte.

Jacob trank etwas von dem Kaffee, um sich aufzuwärmen. Doch er aß nichts, obwohl ein langer Tag und viele Meilen hinter ihm lagen. Was er in den letzten Minuten erfahren hatte, verdrängte jedes Hungergefühl.

»Wenn du willst, kannst du vorläufig bei uns wohnen, Junge«, durchbrach Eckermann das drückende Schweigen. »Du kannst in der Stube vom Thomas schlafen, unten neben der Werkstatt. Für einen Silbergroschen pro Nacht. Für noch einen Groschen kannst du morgens und abends mit uns essen.«

Jacob antwortete nicht, denn etwas ging ihm im Kopf herum. Etwas, das der Schuster vorhin gesagt hatte.

»Sie sprachen davon, mein Vater und meine Geschwister seien von Elbstedt weggegangen, Meister Eckermann. Was ist mit meiner Mutter?«

Der Schuster zögerte und wechselte unheilvolle Blicke mit seiner Frau, bevor er schleppend sagte: »Deine Mutter, Jacob, die ist nicht mitgegangen.«

»Ja, wo ist sie denn?«

Weil ihr Mann es nicht fertigbrachte, antwortete die Frau des Schusters: »Auf dem Friedhof, Jacob.«

Der junge Zimmermann sah in die mitleidig blickenden Züge der verhärmten Frau, bis sie hinter einem Vorhang aus Tränen verschwammen.

Jacob fühlte sich in einem Alptraum gefangen. Das alles konnte nicht wahr sein. So vieles auf einmal, und von nichts hatte er gewußt. Seine Mutter und seine Schwester Marthe hatten ihm regelmäßig geschrieben und ihm das Neueste aus der Familie und aus Elbstedt berichtet. Aber kein Wort von diesen schrecklichen Dingen war zu ihm gedrungen.

Kein Wort!

Als Jacob ruckartig aufsprang, stürzte der Stuhl um, auf dem er gesessen hatte. Er achtete nicht darauf und auch nicht darauf, daß er seine Tasche im Zimmer stehenließ, als er die Treppe hinunterlief, die Werkstatt durcheilte, den von innen steckenden Schlüssel umdrehte und hinaus auf die Straße lief. Hier erst blieb er stehen, wischte sich mit dem Ärmel die Tränen aus dem Gesicht und atmete die frische Luft ein. Er fühlte sich, als sei er gerade der Hölle entronnen, die ihn mit tausendfachen Qualen zu peinigen versucht hatte.

Da rief der Teufel in der Gestalt des Schusters nach ihm. Jacob hörte nicht auf ihn, wollte nichts mehr hören. Er rannte einfach weg, egal wohin, durch die Straßen seiner Kindheit und

Jugend, die ihm jetzt seltsam fremd erschienen.

*

Als Jacob irgendwann stehenblieb, konnte das kein Zufall sein. Etwas in ihm mußte ihn zu dem einzigen in Elbstedt verbliebenen Menschen geführt haben, der ihm etwas bedeutete: Louisa Vogel.

Er und Louisa wollten heiraten, sobald er seine Existenz gesichert hatte. Jetzt, wo er seine Wanderjahre beendet und sein Gesellenstück abgeliefert hatte, konnten sie sich endlich verloben. Und sobald er seinen Wehrdienst abgeleistet hatte, würde er Louisa vor den Traualtar führen. So hatten sie es geplant.

Schon als Kinder waren sie unzertrennbar gewesen. Die Leute hatten sie nur »den Adler und das Vöglein« genannt, wenn sie lärmend durch die Straßen und Wälder getollt waren.

Gustav Vogel, Louisas Vater, würde nicht zu Hause sein. Er arbeitete als Heizer in der Brauerei. Aber Louisa und ihre Mutter mußten da sein. Die Vogels bewohnten die linke Hälfte eines alten, feuchten Doppelhauses. Jacob hatte sich geschworen, daß es Louisa bei ihm einmal besser haben sollte. Er wollte ihr und ihren gemeinsamen Kindern ein warmes, gemütliches Haus bauen.

Er zog an der Klingelschnur, die zur Haushälfte der Vogels gehörte, bis über ihm das kleine, quadratische Fenster der Wohnstube aufgestoßen wurde.

Louisa?

Nein, es war ihre Mutter, die ihn genauso entsetzt betrachtete wie all die anderen zuvor.

Jacob grüßte höflich. »Ich möchte zu Louisa, Frau Vogel. Ist sie daheim?«

Die Frau im Fenster schüttelte ihren grauhaarigen Kopf. »Nein, Jacob.«

»Dann würde ich gern warten, bis sie heimkommt.«

»Louisa kommt nicht heim, Jacob. Heute nicht und auch morgen nicht.«

Als Louisas Mutter sah, wie Jacob mit offenem Mund zu ihr heraufstarrte, fügte sie hinzu: »Ich komme runter.« Dann verschwand ihr Gesicht, und das Fenster wurde geschlossen.

Die Minute, die bis zum Öffnen der Haustür verging, gefror für Jacob zur Ewigkeit. Gefror genauso wie sein Herz, als er krampfhaft überlegte, was mit Louisa sein mochte. Der Friedhof kam ihm in den Sinn, wo seine Mutter liegen sollte.

Auch Louisa?

Mein Gott, dachte Jacob, was ist hier nur geschehen im letzten Jahr?

»Tritt ein, Jacob«, sagte Louisas Mutter, als sie endlich unten war. »Hier draußen spricht es sich schlecht.«

Er folgte ihr mit beklommenem Herzen hinauf in die Wohnstube, wo Handschuhe, die meisten noch ohne Finger, und Nähzeug auf dem Tisch lagen. Wie die Frau des Schusters Eckermann verdiente Louisas Mutter mit Näharbeiten ein dringend benötigtes Zubrot für die Familie.

Früher hatte Louisa ihr beim Zusammennähen der Handschuhe geholfen. Jetzt konnte Jacob keine Spur von seiner Geliebten entdecken.

Er setzte sich auf Frau Vogels Geheiß, aber sie selbst schien zu aufgeregt zum Sitzen zu sein.

»Du weißt es also noch nicht?« fragte sie, während ihre mit kleinen Stichwunden übersäten Hände sich gegenseitig kneteten.

»Was denn?« fragte er mit zitternder Stimme. Das Eis in seinem Herzen schien bereits auf seine Stimmbänder überzugreifen. »Ist Louisa etwas zugestoßen?«

»Nein, so etwas ist es nicht. Nur - sie ist verheiratet, Jacob.«

»Verheiratet?« Schon schoß ihm eine Frage durch den Kopf. »Mit wem?«

»Mit Bertram Arning. Die Trauung fand vor einem Monat statt.«

Vor einem Monat! Um dreißig Tage war er zu spät gekommen. Das war lächerlich, geradezu grotesk. Als wollte das Schicksal ihn verspotten.

Und schon wieder dieser Name: Arning.

Bertram Arning war der einzige Sohn des Bierkönigs, so etwas wie der Kronprinz des florierenden Unternehmens. Jacob hatte ihn nie gemocht. Er war arrogant und gemein.

Als Kind war Jacob hinzugekommen, wie Bertram einen fast blinden Hund quälte, indem er wild heulend um ihn herumsprang und mit einem Stock auf das arme Tier einschlug. Jacob, der nichts so sehr haßte wie Ungerechtigkeit schwächeren Kreaturen gegenüber, hatte ihm den Stock weggenommen und Bertram, obwohl dieser zwei Jahre älter war, damit verprügelt.

Das war der endgültige Bruch zwischen ihnen gewesen. Immer wenn sie sich auf der Straße oder beim Kirchgang begegnet waren, hatten die Augen des jungen Arning Blitze auf Jacob abgeschossen.

Zuerst hatte Jacob es deshalb für bloßes Übelwollen ihm gegenüber gehalten, als Bertram Louisa den Hof zu machen begann. Aber der junge Arning verfolgte das mit solch einer Vehemenz, daß Jacob sich Sorgen zu machen begann.

Gustav Vogel, einer Ehe seiner Tochter mit dem ältesten Sohn des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Zimmermanns Heinrich Adler bisher nicht abgeneigt, witterte plötzlich die nie gekannte Luft hochherrschaftlicher Landsitze und französischer Parfüms. Eine Heirat zwischen Jacob und seiner Tochter sei keineswegs eine ausgemachte Sache, hatte er auf einmal gemeint, bis Louisa resolut geworden war und laut verkündet hatte, sie wolle Jacob oder gar keinen.

Aber was war jetzt geschehen?

»Warum?« krächzte Jacob mühsam. Zu mehr fehlten ihm die Worte.

Louisas Mutter schlug die Augen nieder. »Ich bin wohl der Grund, weshalb Gustav Louisa gedrängt hat, Bertrams Werben nachzugeben. Ich war sehr krank auf der Brust, konnte kaum noch atmen. In Hamburg, konnte man mich operieren, aber es kostete viel Geld.«

»Und Bertram Arning hat das mit dem Geld seines Vaters erledigt«, sagte Jacob härter als beabsichtigt.

Frau Vogel zuckte zurück und entgegnete leise: »Ja, Jacob, so war es wohl.«

»Und wie ist es hiermit?« fragte er und schlug auf sein Herz. »Liebt Louisa ihren Mann?«

Die grauhaarige Frau sah ihn stumm an, um die Antwort verlegen. Da ging er. In diesem Haus hatte er nichts mehr verloren.

*

Jacob Adlers Schritte führten ihn nach Westen, wo das Gelände langsam anstieg und die Anzahl der Häuser abnahm. Weg vom Fluß und von der Stadt, die ihm so viel Unglück und Schmerz bereitgehalten hatte. Seine Heimkehr, die er sich in Gedanken immer und immer wieder wie einen kleinen Triumphzug vorgestellt hatte, war zu einem unendlichen Martyrium geworden.

In seiner fluchtartigen Hatz achtete Jacob kaum auf den Weg, sah nur das Gesicht der Frau vor sich, der sein Herz gehörte. In die Vorfahren der Vogels hatte sich italienisches Blut gemischt, als Louisas Urgroßvater, ein Wanderarbeiter, weit nach Süden kam und sich von dort eine Frau mitbrachte, nach der Louisa benannt war. Ihr feingeschnittenes Gesicht mit den hohen Wangenknochen, den vollen Lippen und den dunkel glühenden Augen, umrahmt von schwarzem Haar, bestätigte das. Wie ihr feuriges Temperament, das zum Ausbruch kam, wenn etwas ihren Unmut erregte. Ihre Eltern betrachteten das mit Sorge, doch es war einer der Gründe, weshalb Jacob sie so sehr liebte.

Es war wohl kein Zufall, daß sein Weg vor dem von ebenmäßig gewachsenen Pappeln gesäumten Kiesweg endete, der zur Villa des Bierkönigs führte. Links und rechts der

Zufahrt erstreckten sich gepflegte Wiesen mit großen Blumenbeeten, die ihre bunte Pracht entfalten würden, sobald die Frühlingssonne den endgültigen Durchbruch schaffte. Er kannte dieses eindrucksvolle Bild aus vergangenen Tagen.

Früher, als ihn oft der Sonntagsspaziergang mit seinen Eltern und Geschwistern an der Villa Arning vorbeiführte, hatten das große Haus und der wunderschöne Park seinem kindlichen Geist Anlaß zu allerlei Phantasien über den Reichtum und die ihn genießenden Menschen geboten. Jetzt konnte er sich einfach nicht an die Vorstellung gewöhnen, daß Louisa ein Teil dieser fremdartigen Welt geworden war. Er mußte sich mit eigenen Augen davon überzeugen!

Erst setzte er ganz vorsichtig einen Fuß vor den anderen und ging mit zögernden Schritten über den knirschenden Kies. Als sein Entschluß fester wurde, steigerte sich die Geschwindigkeit und Länge seiner Schritte. Bald stand er vor der großen Eingangstür, die sich unter einem von griechisch anmutenden Säulen getragenen Vordach befand. Fest zog er an der Klingelschnur und hörte das melodische Läuten der Glocke im Haus.

Der alte Johann, der schon immer im Dienst der Arnings gestanden zu haben schien, öffnete ihm. In Jacobs Vorstellung gehörte er zu der Villa wie die Pappeln und der Park.

»Der Herr wünscht?« fragte er mit leiser Stimme, in der Skepsis über die Lauterkeit von Jacobs Ansinnen mitschwang.

Der Zimmermann trug nicht gerade einen Sonntagsstaat. Zudem war seine Kleidung von der langen Wanderschaft in Mitleidenschaft gezogen. Leute in seinem Aufzug benutzten hier vermutlich den Hintereingang.

Erst wollte Jacob nach einer gewählten Formulierung suchen. Aber der Druck, der auf seinem Herzen lastete, ließ ihm keine Zeit. So fragte er plump: »Ist Louisa da?«

Der fast kahle Diener mit den langen weißen Koteletten zog seine ebenfalls weißen Brauen hoch. »Sprechen der Herr von der jungen Frau Arning?«

Jacob war von dieser Frage kurz irritiert, konnte es doch nur eine Frau Arning geben. Die Frau des Bierkönigs war bei Bertrams Geburt gestorben, und Conrad Arning hatte nicht wieder geheiratet. Vielleicht hatte er seinen Sohn so verzogen, weil er sein einziges Kind war.

»Wenn die junge Frau Arning früher Louisa Vogel hieß, spreche ich von ihr.«

»Ich weiß nicht, ob Madame heute empfängt.«

»Fragen Sie sie doch einfach. Sagen Sie ihr, Jacob Adler möchte sie sprechen.«

»Ich weiß gleichwohl nicht.«

»Fragen Sie sie!« verlangte Jacob scharf.

»Jawohl. Einen Moment Geduld, der Herr.«

Johann schlug ihm die Tür vor der Nase zu, statt ihn zum Warten in die Halle zu bitten, wie er es bei einem Besucher von höherem Stand getan hätte. Aber er mußte nur kurz warten, bis er von Johann hereingebeten und in einen Salon geführt wurde. Die leicht überladene Ausstattung hier wurde von der Farbe Blau beherrscht, von den Möbelbezügen über den dicken Teppich bis hin zu den schweren Fenstervorhängen.

Doch das nahm Jacob nur am Rande wahr. Wie gebannt blieb er mitten in dem großen Zimmer stehen und starrte die junge Frau an, die in ihrem teuren Seidenkleid so aussah, als sei sie für diese Welt geboren. Zum erstenmal wurde ihm richtig bewußt, daß er Louisa verloren hatte.

»Danke, Johann, Sie können gehen«, schickte Louisa den Diener weg und trat dann auf den Besucher zu.

Sie blieb zwei Schritte vor ihm stehen, als traue sie sich nicht, die letzte Distanz zu überwinden. Für eine Weile standen sie sich stumm gegenüber, starrten sich an und schwiegen.

»Ich - ich wollte dich um eine Erklärung bitten«, brachte Jacob schließlich hervor, der das Gefühl hatte, in dem Schweigen zu erfrieren.

»Woher weißt du es?«

»Ich war bei deiner Mutter.«

»Hast du schon von deiner Familie erfahren?«

»Ja.«

»Auch von deiner Mutter?«

Jacob nickte.

»Es tut mir so leid für dich, Jacob.«

»Was?«

»Daß alles so gekommen ist für dich und für deine Familie.«

»Und für dich? Bist du glücklich hier?«

»Es geht mir gut. Bertram sorgt für mich.«

Jacob sah sich in dem prunkvollen Salon um. »Das sehe ich, Louisa.« Sein Ton wurde eine Spur schärfer, als er hinzufügte: »Und er sorgt auch für deine Familie.«

Die glutäugige Schönheit schüttelte so heftig ihren Kopf, daß ihre zu einer kunstvollen Frisur - die Jacob von früher, als Louisa ihr Haar offen getragen hatte, nicht kannte -aufgetürmte Lockenpracht hin und her flog. »Das stimmt nicht, Jacob. Sicher, Bertram hat meiner Mutter geholfen, als kein Geld für die Operation da war. Aber sonst sorgen meine Eltern für sich selbst. Vater würde es gar nicht anders wollen. Er arbeitet immer noch in der Brauerei.«

»Als Heizer?«

»Nein, als Vorarbeiter.«

»Ein sehr plötzlicher Aufstieg. Womit hat er ihn sich verdient?«

Tränen füllten die großen Augen der Frau, und sie sagte mit erstickter Stimme: »Du bist ungerecht, Jacob! Du warst nicht hier und weißt nicht, wie schlecht es uns ging. Was hätten wir denn tun sollen?«

Die Tür zum Salon wurde so heftig aufgestoßen, daß sie mit lautem Krachen gegen eine Kommode schlug.

»Was willst du hier, Adler?«

Bertram Arning stand in der Türöffnung, noch im Gehrock und mit dem Zylinder auf dem Kopf, einen dünnen Stock in der Hand. Sein sonst eher bleiches Gesicht, das kaum einen Kontrast zu dem blonden Haar bot, war stark gerötet.

»Als ich hörte, daß du wieder in der Stadt bist, habe ich gleich den Ärger gerochen. Ich bin auf dem schnellsten Weg heimgekommen. Und siehe da, wen finde ich hier?« Er sah Jacob scharf an. »Ich frage dich noch einmal, was du hier willst!«

»Ich unterhalte mich mit meiner Verlobten«, sagte Jacob trotzig.

Der junge Arning öffnete die schmalen Lippen zu einem meckernden Lachen. »Ich habe mich wohl verhört. Da Louisa meine Frau ist, kann sie schlecht mit jemand anderem verlobt sein. Und soweit ich weiß, war sie es auch vorher nicht. Oder täusche ich mich da?«

Er warf seiner Frau einen inquisitorischen Blick zu, der sie die Augen niederschlagen ließ.

»Offiziell waren wir nicht verlobt«, half Jacob ihr aus der Klemme. »Aber jeder wußte, daß wir heiraten wollten!«

Arning zuckte mit den Schultern. »Und wenn schon. Du bist zu spät gekommen, Adler. Viel Glück beim nächsten Mal!«

Das Zucken von Arnings gebogener Nase verriet die heimliche Freude, die er darüber empfand, seinen Konkurrenten bei Louisa ausgestochen zu haben. Jacob beschlich einmal mehr das Gefühl, daß es dem Fabrikantensohn nicht um Louisa ging, sondern nur um den Sieg. Das und Arnings Schadenfreude brachten ihn so sehr in Rage, daß er mit geballten Fäusten auf den anderen zuging.

Arning erbleichte, wich einen Schritt zurück und hob ängstlich seinen Stock. Das störte Jacob nicht. Schon einmal hatte er ihm einen Stock entwunden und ihn damit verprügelt. Das konnte Arning gern noch einmal haben.

»Nicht, Jacob!« hielt Louisas flehende Stimme ihn zurück. »Tu es nicht! Wozu soll es denn gut sein?«

Schon die rechte Faust zum Schlag erhoben, hielt der junge Zimmermann inne. Nicht nur, um Louisa vor Schaden zu bewahren, sondern auch, weil sie recht hatte mit ihrer Frage. Er konnte nichts mehr ändern. Wie hatte Bertram Arning doch so richtig bemerkt: Jacob war zu spät gekommen.

*

Jacob zwängte sich an Arning vorbei aus dem Salon und verließ das Haus, ohne darauf zu warten, daß Johann herbeigeschlurft kam, um ihm die Tür zu öffnen. Als er wieder am Ende des Kieswegs angelangt war, schaute er zurück auf die weiße Villa und schwor sich, dieses Haus nie mehr in seinem Leben zu betreten.

Aber Louisa ging ihm nicht aus dem Kopf, als er den schmalen Weg zum Friedhof hinaufstieg, der kürzer war als die gewundene Straße. In dem teuren Kleid hatte sie den Eindruck der perfekten Unternehmersgattin erweckt.

Aber die Frau dieses Bertram Arning? Er konnte es sich einfach nicht vorstellen, sosehr er Louisa auch wünschte, sie möge glücklich werden.

Es schmerzte zwar, aber er fühlte sich nicht verraten. Er war in der Fremde gewesen, als Louisa ihn gebraucht hatte. Selbst wenn er daheim gewesen wäre, hätte er kaum die Mittel besessen, ihrer Mutter zu helfen. Nicht nach der plötzlichen Verarmung seines Vaters.

Als er den auf einem Hügel gelegenen, von mächtigen Eichen und Buchen überschatteten Friedhof mit der kleinen Kapelle im Mittelpunkt erreichte, kam ihm am Hauptportal eine alte Frau entgegen, die er nur vom Sehen kannte. Auch sie schien von seinem Auftauchen unangenehm berührt, erwiderte seinen Gruß nur mit einem knappen Nicken, machte einen Bogen um ihn und eilte auf der gewundenen Straße davon.

Jacob sah ihr nach, während sich immer mehr das Gefühl in ihm verdichtete, daß dies nicht mehr die Stadt war, die er gekannt hatte. Die Heimat, auf die er sich noch vor wenigen Stunden unbändig gefreut hatte, gab es nicht mehr.

Er ging über den Friedhof zu jener Ecke, in der die Gräber der Adlers lagen. Ganze Generationen. Das Grab seiner Mutter fand er sofort. Statt eines großen Grabsteins erhob sich über ihm nur ein schlichtes Holzkreuz, wenn es in seiner Schlichtheit auch schön war. Jacob sah sofort, daß es die saubere, fehlerlose Arbeit seines Vaters war.

Die ins Holz geritzte Aufschrift war knapp:

Hier ruht meine geliebte Frau und unsere treusorgende Mutter Sophie Wilhelmine Adler, geb. Berger Geb. am 5.10.1820, gest. am 23.1.1863 Möge der Herr ihr gutes Herz vergelten

Jacob erkannte die Handschrift seines Vaters und fragte sich, weshalb seine Mutter die einzige aus der Familie ohne ordentlichen Grabstein war. War das Geld so knapp gewesen? Oder die Zeit? Oder beides?

Ihr Sterbedatum traf ihn tief. Wäre er nicht so eitel gewesen und hätte unbedingt sein Gesellenstück vollenden wollen, bevor er heimkehrte, hätte er seine Mutter noch lebend angetroffen. Vielleicht hätte er seinen Eltern irgendwie helfen und den Tod seiner Mutter verhindern können!

Er merkte gar nicht, wie die Zeit verging, während er vor dem schlichten Holzkreuz stand und sich mit Selbstvorwürfen überhäufte. Die Sonne, die nur ab und zu hinter den dicken grauweißen Wolken hervorgelugt hatte, berührte bereits den Horizont im Westen. Bäume und Statuen auf dem Friedhof warfen lange Schatten über den einsamen Mann. Berührten sie ihn als Zeichen des Trostes oder der Anklage?

Jacob wußte nicht, wie lange die Hand bereits auf seiner Schulter gelegen hatte, als er bemerkte, daß sie kein Schatten war. Eine schmale Hand in einem schwarzen Lederhandschuh. Er drehte sich um und blickte in die dunklen Augen von Louisa.

Sie trug ein schwarzes Kostüm und einen farblich dazu passenden Hut mit Schleier, der zurückgeschlagen war. Kein Zweifel, das Mädchen aus Jacobs Kindheit und Jugend war jetzt ganz und gar eine Dame.

»Bist du schon lange hier?« fragte er.

»Erst ein paar Minuten.«

Jetzt erinnerte er sich, vorhin das Rattern eines Wagens und Pferdeschnauben gehört zu haben. Aber er war zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt gewesen, um darüber nachzudenken.

Er ließ seinen Blick über den Friedhof schweifen und entdeckte an der Straße vor dem Hauptportal einen offenen Zweispänner, auf dessen Bock ein livrierter Kutscher saß. Nach kurzem Überlegen fiel ihm sogar der Name des Mannes ein: Ernst.

»Es tut mir leid, wenn du meinetwegen Ärger hattest«, sagte Jacob. »Ich hätte nicht in euer Haus kommen dürfen. Aber es war so viel, was heute auf mich eingestürzt ist.«

Ihre Hand, die zuvor auf seiner Schulter gelegen hatte, streifte sein Gesicht und fuhr dann ruckartig zurück. Als hätte Louisa ihn trösten wollen und sei sich noch im letzten Moment der Grenze bewußt geworden, die das eheliche Band ihr zog.

»Ich möchte dir so gern helfen, Jacob. Brauchst du etwas?«

Seine Züge verhärteten sich. »Wenn du das Geld deines Schwiegervaters meinst, darauf kann ich verzichten. Die Adlers kommen aus eigener Kraft durch!«

Er sah, daß er sie verletzt hatte, auch wenn Louisa sich zusammennahm.

»Das habe ich nicht gemeint, Jacob.«

»Ich weiß. Verzeih mir. Vielleicht kannst du mir tatsächlich helfen. Es gibt noch so viele Fragen, auf die ich eine Antwort suche.«

»Frag nur!« »Wann hat meine Familie Elbstedt verlassen?«

Louisa blickte auf das Grab. »Kurz nach der Beerdigung. Vielleicht eine Woche nach dem Tod deiner Mutter.«

»Stimmt es, daß Vater und die Geschwister nach Hamburg sind, um von dort aus nach Amerika zu fahren?«

»Das hatten sie vor. Das Geld, das deinem Vater blieb, reichte wohl gerade noch für die Reise.« Sie kramte in der Tasche, die über ihrem linken Arm hing, und brachte ein zerfleddertes Stück Papier hervor, das mehr gelbschwarz als weiß war. »Leider ist hiervon nicht viel übriggeblieben.«

Zögernd nahm Jacob das Papier entgegen. »Was ist das?«

»Ein Brief, den dein Vater an dich geschrieben und bei meinem Vater hinterlegt hat. Ich fand ihn eines Morgens in der Asche.«

»Im Haus deines Vaters?«

»Nein, in der Villa.«

»Dann hat dein Vater den Brief an die Arnings weitergegeben.«

»Ja«, bestätigte Louisa leise und schluckte schwer; das Verhalten ihres Vaters war ihr unangenehm.

Lediglich der Anfang des Briefes war von den Flammen verschont geblieben. Jacob las:

Lieber Sohn!

Ich weiß nicht, wann Du dorthin kommst, wo einst Dein Zuhause war. Deine Geschwister und ich sind dann nicht mehr hier. Morgen reisen wir ab nach Hamburg. Dort wollen wir eine Passage nach Amerika buchen. Vielleicht gelingt es uns, bei...

Hier brach die Botschaft seines Vaters ab.

»Amerika«, flüsterte Jacob und richtete seinen Blick in die unendliche Ferne.

»Was wirst du tun?« fragte Louisa.

»Meine Familie suchen. Sie ist alles, was ich noch habe.«

»Aber wo? Amerika soll so groß sein, daß man wochenlang wandern, sogar reiten kann, ohne einem Menschen zu begegnen.«

»Dieser letzte Satz von Vater. Vielleicht hat er geschrieben, daß sie versuchen wollen, bei Onkel Nathan unterzukommen.«

»Das ist ein Bruder deiner Mutter, oder?«

»Ja. Er lebt schon seit vielen Jahren in Texas und besitzt dort viel Land. Vater sprach oft davon, auch dorthin zu gehen, wenn es ihm hier mal wieder zu klein wurde.«

»Und zu ihm willst du?«

»Es wäre eine Spur.«

Jacobs Gedanken wanderten zu dem legendären Onkel Nathan, den er persönlich nicht kannte. Aber immer wenn ein Brief von ihm eintraf, was ungefähr alle zwei Jahre der Fall gewesen war, hatte das große geheimnisvolle Land jenseits des Atlantiks für Wochen die Familiengespräche beherrscht.

Jacobs Vater schwärmte von den vielfältigen Möglichkeiten, die Amerika einfachen Leuten bot. Gerade einem Zimmermann, wie er stets betonte. Denn was brauchten die vielen Menschen, die ins Gelobte Land strömten, dringender als Häuser?

Jacobs Mutter holte ihren Mann dann immer auf den Boden der Tatsachen zurück, indem sie ihn daran erinnerte, daß ihr älterer Bruder es nur mit sehr viel Glück geschafft hatte, so reich zu werden und überhaupt zu überleben.

Nathan Berger war Mitte der vierziger Jahre über den Großen Teich gesegelt, als einer von vielen Tausenden, die sich dem »Verein zum Schutz deutscher Auswanderer in Texas«, wegen seiner blaublütigen Gründer und Köpfe im Volksmund »Mainzer Adelsverein« genannt, anvertraut hatten. Das ehrgeizige Unternehmen, in Texas, das erst seit wenigen Jahren von Mexiko unabhängig war, eine deutsche Kolonie zu gründen, scheiterte an der Unfähigkeit der adligen Vereinsvorsteher, die bei ihren Landkäufen auf windige

Spekulanten hereinfielen und gleichwohl immer neue Schiffe mit immer mehr Leuten übers Meer schickten. Ohne Land und finanzielle Unterstützung, vom Adelsverein im Stich gelassen, starben viele der hoffnungsvollen Auswanderer in ihrer neuen Heimat einen qualvollen Tod. Andere schlugen sich auf eigene Faust mehr schlecht als recht durch.

Nathan Berger aber war innerhalb weniger Jahre als Besitzer einer großen Plantage ein gemachter Mann geworden. Wenn seine Verwandten in Deutschland auch nicht wußten, wie er es zu diesem Reichtum gebracht hatte; darüber schwiegen sich seine Briefe, die lieber die Schönheit des Landes und des Lebens auf der Plantage beschrieben, aus.

»Was machst du, wenn die Spur ins Nichts führt?« fragte Louisa.

»Weitersuchen.«

»Es tut mir leid, Jacob, das mit dem Brief.«

»Hat Bertram ihn vernichtet?«

»Ja.«

»Warum? Weil er mich haßt?«

»Möglich. Manchmal tut er solche Dinge.« Ihr Blick wurde noch trauriger. »Da ist noch etwas, was ich dir sagen muß. Aber versprich mir, daß du nicht in unser Haus kommst, um einen Aufstand zu machen.«

Er versprach es, wollte er die Villa Arning doch sowieso nie wieder betreten.

»Es geht um die Langholzer Kirche. Du hast von dem Einsturz gehört?«

»Ja.«

»Vor einigen Tagen war ein Mann aus Langholz in der Villa. Ich kenne seinen Namen nicht, aber sein Gesicht. Er war mit seinen Freunden öfter an Markttagen in Elbstedt. Ich habe sie als üble, zu jedem Streit und jeder Rauferei aufgelegte Gesellen in Erinnerung. Es kam mir seltsam vor, daß er eine Unterredung mit Bertram hatte. Normalerweise verkehrt

Bertram nicht mit solchen Leuten. Ich war neugierig und horchte an der Tür. Ihr Gespräch hatte etwas mit der Kirche zu tun, das konnte ich hören. Dann verlangte der Mann Geld von Bertram. Bertram weigerte sich und sagte, der Langholzer habe schon genug Geld bekommen. Erst als Bertram sehr laut wurde, gab der andere nach und zog unverrichteter Dinge wieder ab. Ich habe kein gutes Gefühl bei der Sache.«

Jacob überlegte, wofür der Langholzer das Geld bekommen haben konnte. Für eine falsche Aussage? Oder für mehr?

»Bertram ist kein aufrichtiger Mensch«, sagte er. »Warum bleibst du bei ihm?«

»Wir sind verheiratet.«

Er sah ihr lange in die Augen. »Und die vielen Jahre, die wir uns kennen, Louisa. Zählen die nicht? Haben wir uns nicht geschworen, für immer zusammenzubleiben? Bedeutet dir das nichts?«

Sie schluckte und kämpfte die Tränen nieder, die in ihre Augen stiegen. »Wir können nichts mehr ändern, Jacob. Ich -ich trage Bertrams Kind in mir.«

»Bertrams Kind«, wiederholte er langsam und schwieg dann lange. »Seit wann weißt du das?«

»Sicher bin ich mir erst seit gestern.« Sie sah zu der Kutsche hinüber, wo Ernst nervös auf dem Bock hin und her rutschte und immer wieder zu ihnen herübersah. »Ich muß jetzt gehen, Jacob. Bertram braucht nicht zu wissen, daß wir uns hier getroffen habe.«

Ihre Hände umfaßten seine. »Lebe wohl, und alles Gute!«

Er wollte etwas erwidern, aber in seiner Kehle saß ein dicker Kloß.

Stumm sah er Louisa nach, die zur Kutsche ging und sich von Ernst hineinhelfen ließ. Der Kutscher kletterte zurück auf den Bock, warf einen letzten Blick zu Jacob herüber, löste die Bremse und wendete das Gefährt auf dem kleinen Platz vor dem Hauptportal.

»Lebe wohl, Louisa, und alles Gute«, sagte Jacob leise, während die Kutsche davonfuhr.

*

Jacob hatte Meister Eckermanns Angebot, in der kleinen Kammer neben der Werkstatt zu nächtigen, angenommen. Er war noch nicht fertig in Elbstedt, auch wenn es hier nichts mehr gab, was ihn an die Stadt band.

Nach dem Frühstück aus Kaffee, Zwieback und Marmelade trat er hinaus auf die Straße. In der Luft lag der widerlichsüßliche Geruch, den die Brauerei verströmte und der Jacobs ganze Jugend begleitet hatte, seit der Bierkönig seine Fabrik auf dem großen Grundstück am Fluß errichtet hatte. Früher war ihm das nie aufgefallen, weil er daran gewöhnt gewesen war. Aber seit seiner Wanderschaft war es ihm unangenehm.

Schon seit vielen Jahren wollte Conrad Arning das angrenzende Grundstück der Adlers besitzen, um sich zu vergrößern. Er hatte Jacobs Vater mehrere Angebote gemacht, jedes besser als das vorhergehende. Doch Heinrich Adler war ein stolzer Mann, der sich nicht kaufen ließ. Er wollte das Haus nicht aufgeben, das er selbst gebaut hatte und in dem seine Kinder geboren waren, und damit basta!

Jetzt besaß der Bierkönig das Grundstück doch. Jacob fragte sich, ob er es mit redlichen Mitteln erworben hatte. Wenn das Gespräch, das Louisa belauscht hatte, das bedeutete, was Jacob vermutete, hatte zumindest Bertram Arning eine Menge Dreck am Stecken. Ob der alte Arning das wußte?

Pech nur, daß Jacob nichts beweisen konnte. Möglicherweise konnte er in der Brauerei etwas in Erfahrung bringen. Wenn schon nicht über den ominösen Mann aus Langholz, dann vielleicht über den Verbleib seiner Familie. Gustav Vogel hatte den Brief seines Vaters vielleicht nicht nur veruntreut, sondern auch gelesen. Dann konnte er Jacob Auskunft geben über Heinrich Adlers Pläne.

Jacob schien Glück zu haben. Kaum war er auf die Straße getreten, sah er Louisas Vater auch schon. Er wollte rufen, aber Gustav Vogel verschwand mit schnellen Schritten im Lagerhaus. Jacob folgte ihm und betrat das große düstere Gebäude, ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen.

Hier drinnen, wo Unmengen von Bierfässern für den Abtransport gestapelt waren, war der durchdringende Geruch fast unerträglich. Er fand Gustav Vogel in einer Ecke, wo er ein paar Männern Anweisungen gab, die mit einem Flaschenzug Fässer auf einen großen Wagen luden.

»Herr Vogel, kann ich Sie sprechen?« fragte Jacob.

Als der untersetzte Mann mit der stets roten Knollennase sich zu ihm umdrehte, war Jacob bereits auf den abweisenden Gesichtsausdruck vorbereitet; zu oft hatte er ihn seit seiner Ankunft in der Stadt gesehen.

»Jacob!« stieß Louisas Vater überrascht hervor. »Was suchst du hier?«

»Sie. Mein Vater hat Ihnen etwas gegeben, das für mich bestimmt war.«

Die dicke Nase behielt ihre rote Farbe. Aber um sie herum wurde das stoppelbärtige Gesicht so weiß wie ein Leichentuch.

»Ich weiß nicht, wovon du sprichst«, stammelte Vogel.

»Von dem Brief, den mein Vater bei Ihnen für mich hinterlegt hat, weil er Sie für seinen Freund hielt. Wo ist der Brief?«

»Ich weiß nichts von einem Brief.«

»Warum nicht? Weil Sie ihn an die Arnings weitergegeben haben?«

Vogel wich zurück, bis er mit dem Rücken gegen den Frachtwagen stieß. »Wer erzählt dir so was, Jacob?« Plötzlich huschte ein Schatten der Erkenntnis über das weiße Gesicht. »Louisa!«

»Woher ich das weiß, ist doch gleichgültig. Wenn Sie den Brief nicht mehr haben, sagen Sie mir wenigstens, was drinstand! Wohin wollte mein Vater sich in Amerika wenden?«

»Ich kenne seine Pläne nicht. Ich habe den Brief nicht gelesen!«

»Also gibt es diesen Brief?« fragte Jacob scharf und nagelte Vogel mit seinen Blicken an dem Frachtwagen fest.

»Worum handelt es sich?« fragte eine Stimme in Jacobs Rücken, die einen ebenso scharfen Ton anschlug wie er.

Dort stand Bertram Arning, der die Frage gestellt hatte, flankiert von zwei wuchtigen Gestalten, beide mit Armen so dick wie Elefantenbeine. Jacob erkannte sofort, daß sie den jungen Arning nicht zufällig begleiteten. Der Sohn des Bierkönigs hatte seine Leibgarde mitgebracht.

»Eine private Angelegenheit zwischen Gustav Vogel und mir«, sagte Jacob.

»Nichts, was in diesem Lagerhaus geschieht, ist privat. Du scheinst dich nicht aus meinen Angelegenheiten heraushalten zu können, Adler. Was willst du von meinem Schwiegervater? Ihm etwa beichten, daß du ein Verhältnis mit seiner Tochter, meiner Frau, hast?«

»Das ist eine Lüge!« rief Jacob.

»Wieso habt ihr euch dann gestern heimlich auf dem Friedhof getroffen?«

Wie hatte Arning das erfahren? Es gab nur eine Antwort: Ernst, der Kutscher, hatte geplaudert.

»Wir haben uns zufällig am Grab meiner Mutter getroffen. Der Kutscher kann bestätigen, daß nichts zwischen uns vorgefallen ist. Er hat uns die ganze Zeit über im Auge gehabt.«

»Aber was nicht ist, kann noch werden, wie?« fragte Arning mit einem lauernden Unterton und sah dann seinen Schwiegervater und die Arbeiter an: »Laßt uns allein! Wir müssen mit dem jungen Mann hier mal ein ernstes Wort reden!«

Als die Männer an Jacob vorbei zum Tor des Lagerhauses gingen, warfen sie ihm fast mitleidige Blicke zu. Bloß Gustav Vogel senkte seine Augen beschämt zu Boden. Er schien nur widerwillig vor dem Sohn des Bierkönigs zu kuschen, aber trotzdem tat er es.

»Jetzt, wo wir allein sind, wirst du ein für allemal kapieren, daß du dich nicht in meine Geschäfte und auch nicht in mein Privatleben einzumischen hast, Adler!« verkündete Arning und trat einen Schritt nach hinten. »Zeigt ihm, was ich meine, Männer!«

Seine beiden Begleiter kamen drohend auf Jacob zu. Sie waren nicht größer als der hochgewachsene Zimmermann, auch in den Schultern nicht breiter. Aber insgesamt waren sie massiger und wirkten im Vergleich zu ihm wie Belgische Kaltblutpferde neben einem rassigen Hannoveranerhengst. Als sie ihn fast erreicht hatten, breiteten sie ihre Arme aus, als wollten sie ihn zwischen sich zerquetschen.

Sie mochten kräftig sein, aber sie waren schwerfällig und verrieten ihre Absicht durch ihre langsamen Bewegungen. Jacob dagegen war flink und hatte in den drei Jahren seiner Wanderschaft gelernt, sich mit den Fäusten zu behaupten. Er tauchte unter ihnen weg und kam, ehe sie noch reagieren konnten, hinter ihnen wieder zum Vorschein. Er packte ihre Köpfe und schlug sie so heftig aneinander, daß man es knacken zu hören glaubte wie beim Aufschlagen eines gekochten Eis.

Einer seiner Gegner verlor seine speckige Mütze, unter der feuerrotes Haar zum Vorschein kam. Er griff mit den Händen an seinen schmerzenden Kopf und taumelte rückwärts.

Der andere, den eine Narbe auf der Stirn verunzierte, fing sich eher wieder, stieß ein unmenschliches Gebrüll aus und rannte auf Jacob zu wie ein wütender Stier. Es fiel dem Zimmermann leicht, dem Heranstürmenden auszuweichen und ihm einen Stoß zu versetzen, der ihn zu Boden schleuderte,

direkt vor die Füße seines Auftraggebers.

Bertram Arning sah gar nicht mehr so siegesgewiß aus wie noch vor einer Minute. Wütend sah er den Mann zu seinen Füßen an und zischte: »Steh schon auf, Kerl! Fürs Schlappmachen bezahle ich dich nicht!«

Ächzend kam der Mann mit der Stirnnarbe wieder auf die Beine. Jacob ließ ihm keine Zeit, richtig zur Besinnung zu kommen. Er versetzte ihm ein paar harte, schnell aufeinanderfolgende Schläge ins Gesicht, die seinen Gegner erneut zu Boden schickten. Diesmal traf er keine Anstalten, sich wieder zu erheben.

Trotz dieser Niederlage sah der Sohn des Bierkönigs zufriedener aus als eben noch. Seine Augen leuchteten auf, und ein Grinsen huschte über sein bleiches Gesicht.

Das warnte Jacob. Er wirbelte gerade noch rechtzeitig herum, um den Rothaarigen auf sich zustürzen zu sehen. In der erhobenen Rechten hielt der Angreifer eine schwere Eisenstange, wie sie benutzt wurde, um die großen Bierfässer in die richtige Stellung zu bugsieren.

Jacob wollte dem Schlag durch einen Satz zur Seite ausweichen, schaffte es aber nicht mehr ganz. Das herabsausende Eisen traf seine linke Schulter und schickte von dort aus einen brennenden Schmerz durch seinen Leib. Er stieß einen Schmerzensschrei aus und fuhr unwillkürlich mit der rechten Hand an die getroffene Stelle, nahm sie aber sofort wieder zurück. Die kleinste Berührung entfachte neue Schmerzwellen.

Mit einem befriedigten Lachen trat der Rothaarige näher und ließ die Eisenstange über seinem Kopf kreisen. Jacob hegte keinen Zweifel, daß er die Waffe mit voller Wucht auf ihn niederschmettern würde. Aber erst trieb Bertram Arnings Schläger sein Opfer in die Enge, in eine Lücke zwischen aufgestapelten Fässern.

Als er mit dem Rücken fast schon gegen die Fässer stieß, machte Jacob plötzlich einen Hechtsprung nach vorn und rammte seinen Kopf in den Magen des Angreifers. Beide stürzten zu Boden. Der Rotschopf ließ einen gurgelnden Laut hören und gleichzeitig seine Waffe los.

Bevor er wieder nach ihr schnappen konnte, saß Jacob auf ihm, um ihm einen harten Schlag unters Kinn zu versetzen. Aber er kam nicht dazu, weil sein Gegner unerwartet geistesgegenwärtig reagierte und ihn mit einem ruckartigen Aufbäumen abwarf. Jacob stieß mit dem Kopf gegen ein großes Holzfaß und war für einen Augenblick benommen.

Als er die Benommenheit abgeschüttelt hatte und sich an dem Faß nach oben zog, war der andere bereits wieder aufgestanden und hatte sich erneut der Eisenstange bemächtigt. Er sprang auf Jacob zu.

Der riß das Faß um, an dem er sich festhielt. Es kippte in die Richtung des Angreifers und brachte diesen erneut zu Fall.

Jacob entwand ihm schnell die Waffe und schleuderte sie weit weg in die hinterste Ecke des Raumes. In ihm saß eine tiefe Abneigung gegen Waffen aller Art, die vielleicht daher rührte, daß er in einer Herberge Zeuge einer Auseinandersetzung gewesen war, in deren Verlauf einer der Streithähne plötzlich eine Pistole hervorzog und seinen Kontrahenten niederschoß wie einen tollwütigen Hund.

Der Rotschopf hatte sich gerade fluchend erhoben, als ihn Jacobs Faust doch noch unters Kinn traf und nach hinten warf. Offenbar hatte der Zimmermann die verwundbare Stelle des anderen erwischt, denn der stand nicht wieder auf.

Jacob ging auf Bertram Arning zu, in dessen Augen Angst trat. Er mochte sich an das erinnern, was Jacob damals mit ihm angestellt hatte, als er den wehrlosen Hund quälte.

Hilfesuchend warf Arning einen Blick nach dem Mann mit der Stirnnarbe, der noch am Boden lag, wo er sich stöhnend hin und her wälzte. Er sah seinen Herrn zwar an, machte aber keine Anstalten, ihm beizustehen. Sein rothaariger Kumpan schien noch keines klaren Gedankens fähig zu sein und lag bewegungslos neben dem umgekippten Bierfaß.

Jacob blieb vor Arning stehen und spuckte ihm auf die blankpolierten Schuhe. Der Sohn des Bierkönigs war vor Überraschung für einige Sekunden wie erstarrt. Dann zuckte seine rechte Hand vor, um dem Zimmermann eine Ohrfeige zu verpassen.

Jacob hatte mit so etwas gerechnet, fing die Hand mit seiner Linken ab und versetzte seinerseits dem anderen eine schallende Backpfeife, die Arning zur Seite taumeln ließ und ein brandrotes Mal auf seiner Wange hinterließ.

Der Mann mit der Narbe beobachtete ungläubig die Demütigung seines Herrn aus weit aufgerissenen Augen. Das verstärkte noch die Schmach für den Fabrikantensohn. Er mußte damit rechnen, daß seine Schande die Runde in allen Wirtshäusern Elbstedts machte.

»Du dreckiges Schwein!« fuhr er Jacob an. »Du hast mich beleidigt! Das darf nicht ungesühnt bleiben. Ich verlange Satisfaktion.«

»Von mir aus gern!« erwiderte Jacob, von dem Kampf noch erregt. Außerdem dachte er an das, was der junge Arning ihm und womöglich auch seiner Familie angetan hatte.

»Dann treffen wir uns eine Stunde vor Sonnenuntergang am Entenweiher. Ich als Beleidigter habe die Wahl der Waffen.«

Er sah Jacob an, um zu erfahren, ob dieser damit einverstanden war. Der junge Zimmermann zuckte nur mit den breiten Schultern. Er verstand nicht viel von diesen Dingen.

»Dann wähle ich Pistolen«, fuhr der Sohn des Bierkönigs fort. »Sei pünktlich, Adler, und vergiß deinen Sekundanten nicht!«

»Ich werde da sein«, versprach Jacob und rückte die beim Kampf verrutschte Mütze zurecht, bevor er das Lagerhaus verließ.

Er sah Gustav Vogel und die Arbeiter in einiger Entfernung stehen und neugierig zu ihm herüberglotzen. Jacob streifte sie nur mit einem Blick und hielt auf Meister Eckermanns Haus zu. Er wollte sich waschen, weil er sich zerschunden und schmutzig fühlte.

Fast hatte er den Eingang erreicht, als sich eine Hand schwer auf seine Schulter legte und ihn herumzog. Er blickte in ein strenges Gesicht, auf dem ein glänzender Helm saß, ebenso gut poliert wie alles, was an der dunklen Uniform das Licht spiegeln konnte.

»Habe ich dich endlich gefunden, Jacob Adler«, sagte der Gendarm streng.

*

Gottlob Karst war der einzige Polizist von Elbstedt, schon seit Jacob denken konnte. Er war ein großer knochiger Mann, dessen faltiges Gesicht fast hinter dem riesigen, an den Enden nach oben gezwirbelten Schnauzbart verschwand. Größere Vergehen gab es in der Stadt so gut wie nie, und die vielen kleinen ahndete Karst unnachsichtig, so er von ihnen Kenntnis erhielt. Allgemein konnte man mit ihm gut auskommen, wenn man seiner Uniform den Respekt zollte, den er ihr zumaß.

Im Augenblick jedoch blickten seine zu schmalen Schlitzen zusammengekniffenen Augen ziemlich streng auf Jacob, der sich deshalb vorkam wie ein Schwerverbrecher. Karst verstand es hervorragend, bei anderen Schuldbewußtsein zu wecken.

»Was tust du hier?« schnarrte der Gendarm im amtlichen Tonfall.

»Das ist meine Heimatstadt«, antwortete Jacob verwirrt. Er fragte sich, ob der Polizist zufällig hier war oder ob ihn jemand wegen der Keilerei im Lagerhaus gerufen hatte.

»Genau das ist der Punkt, Jacob Adler! Dies ist deine Heimatstadt, und deshalb hättest du dich auf der Gendarmerie melden müssen, schon vor mehr als zwei Monaten. Hast du eine Entschuldigung vorzubringen?«

»Ich konnte nicht eher heimkehren, weil ich erst mein Gesellenstück anfertigen mußte.«

»Hattest du damit wenigstens Erfolg?«

Jacob nickte.

»Und warum bist du nicht sofort zur Gendarmerie gekommen?«

»Ich wollte erst zu meinen Eltern. Aber dann habe ich erfahren.«

Jacob verstummte und blickte zu dem neuen Lagerhaus, an dessen Stelle bei seinem letzten Besuch noch sein Elternhaus gestanden hatte.

»Verstehe«, sagte Karst mit einer Spur von Mitgefühl. »Ich habe gehört, daß du beim Schuster Eckermann untergekommen bist, und wollte gerade zu dir.«

Endlich nahm er seine Hand von Jacobs Schulter, trat einen Schritt zurück und sah ihn befremdet an. »Sag einmal, wie siehst du überhaupt aus? Bist du unter die Räuber gefallen?«

Jacob drehte sich um und betrachtete sein Gesicht in der Türscheibe von Eckermanns Schusterwerkstatt. Sein offenes, gutgeschnittenes Gesicht war verschmutzt, und am Ansatz seines sandfarbenen Haares klebte Blut. Als er an sich heruntersah, bemerkte er, daß auch seine Kleidung über und über mit Schmutz bedeckt und daß seine Hose am linken Knie aufgerissen war.

Er rieb mit der Hand über den goldenen Ring in seinem rechten Ohr, um das daran haftende Blut abzuwischen. Mit Stolz erinnerte er sich daran, wie ihm sein Vater eigenhändig das Standeszeichen der Zimmermannszunft durchs Ohrläppchen gedrückt hatte, zum Zeichen der mit gutem Ergebnis überstandenen Probezeit.

Wie gestern kam es Jacob vor. Aber dann wie aus einem anderen Leben, als er sich wieder dem Gendarmen zuwandte und an ihm vorbei zum Lagerhaus blickte.

Gustav Vogel und die Arbeiter hatten es wieder betreten, und nichts wies auf die Aufregung hin, die eben noch hinter den starken Mauern geherrscht hatte.

Jacob beschloß, Karst gegenüber nichts davon zu erwähnen. Bei dem Gendarmen wußte man nie genau, woran man war. Er wollte nicht riskieren, wegen der Beteiligung an einer Schlägerei eingesperrt zu werden.

»Ich komme gerade vom Friedhof«, log er deshalb. »Ich bin den Hügel sehr schnell hinuntergerannt und dabei gestürzt.«

»Verstehe«, gebrauchte Karst wieder eine seiner Lieblingswendungen. »Der Tod deiner Mutter muß dich sehr mitgenommen haben.«

Gesichtsausdruck und Tonfall wurden wieder dienstlich. »Melde dich, sobald du dich gesäubert hast, bei mir auf der Gendarmerie. Ich will deine Papiere und dein Wanderbuch kontrollieren. Nicht, daß du dich heimlich davonstiehlst! Die königlichpreußische Armee wartet schon auf dich.«

Jacob blickte dem mit gemessenen Schritten davonstolzierenden Polizisten nach und dachte mit Unbehagen an den Wehrdienst, den er abzuleisten hatte. Wie sollte er seine Familie finden, wenn er die nächsten Jahre den königlichen Waffenrock trug?

*

Die Sonne berührte fast schon die Baumwipfel im Westen, als Jacob mit gemischten Gefühlen durch den dichten Wald schritt, den er in seiner Kindheit so oft mit seinen Spielgefährten durchstreift hatte.

Häufig hatte sie ihr Weg zum Entenweiher geführt, wo sie die schwimmenden Vögel mit ein paar Steinwürfen vertrieben hatten, um Platz zu haben für ihre selbstgebauten Kriegsschiffe. Mit ihnen hatten sie die berühmten Seeschlachten, von denen der Lehrer erzählte, nachgespielt.

Vorher aufgesammelte Steine ersetzten die Kanonenkugeln und ein laut gerufenes »Bumm!« den Geschützdonner.

Jacob glaubte plötzlich, einen nachgeahmten Kanonenschuß zu hören, aber es war nur ein Wildschwein, das im knackenden Gehölz verschwand.

Der Gendarm hatte Jacobs Papiere eingehend geprüft und für ordentlich geführt befunden. Karst bestätigte seine Rückmeldung in Elbstedt und ermahnte ihn noch einmal, sich unverzüglich bei der Militärkommandantur in Lüneburg einzufinden.

Die ganze Zeit über hatte es Jacob auf der Zunge gelegen, dem Polizisten von dem Duell zu erzählen, auf das er sich in seiner Erregung eingelassen hatte. Aber er fand einfach nicht die richtige Gelegenheit und war sich auch nicht sicher, welche Konsequenzen ihn erwarteten. War nicht schon die Verabredung zum Duell mit Strafe bedroht? Auch hätte er Karst dann von der Rauferei erzählen müssen.

So hatte Jacob ihn bloß nach dem Verbleib seiner Familie gefragt. Aber der Gendarm hatte ihm nur erzählen können, daß sie mit den wenigen ihr verbliebenen Habseligkeiten auf einem Elbkahn in Richtung Hamburg gefahren war. Über ihr endgültiges Ziel wußte er nichts, wenn er die Wahrheit gesprochen hatte.

Jacob war sich dessen nicht ganz sicher. Seit seiner Heimkehr hatte er das Gefühl, daß ihm alle Elbstedter fremd geworden waren und daß er niemandem mehr trauen konnte. Ein weiterer Grund dafür, weshalb er Karst nichts von dem Duell erzählte.

Jetzt war Jacob unterwegs zum Entenweiher und hoffte, Bertram Arning von seinem Wunsch nach Genugtuung noch abbringen zu können. Er hatte noch nie mit einer Pistole geschossen, niemals eine Schußwaffe auf einen anderen Menschen gerichtet. Er wußte, daß er sich auf ein wahnwitziges Unterfangen eingelassen hatte, das für ihn leicht tödlich enden konnte. Doch in ihm war keine Furcht, nur die Sorge, daß er sich durch das Duell versündigte.

Jacob gehörte nicht zu den Menschen, die keinen Schritt taten, den sie nicht vorher im Zwiegespräch mit ihrem Schöpfer erörtert hatten. Wenn es sein mußte, setzte er seine kräftigen Fäuste ein, um sich zu verteidigen. Aber ein menschliches Leben bedrohen, noch dazu grundlos, war nicht richtig, dessen war er sich sicher. Er bereute zutiefst, sich auf das Pistolenduell eingelassen zu haben.

Bertram Arning erwartete ihn bereits am Weiher und stand mit zwei Begleitern vor einem Landauer mit hochgeklapptem Verdeck, dessen Zugpferde, zwei schlanke Braune, friedlich grasten. Alle drei Männer trugen dunkle Röcke und Hosen sowie schwarze Zylinder und sahen damit aus wie Todesengel, die nur darauf warteten, ihre Flügel auszubreiten und sich auf Jacob zu stürzen.

Der Größere von Arnings Begleitern, der einen Spitzbart und ein Monokel trug, war Ansbert von Waiden, dessen Vater, dem Grafen von Waiden, der meiste Grundbesitz in und um Elbstedt gehörte. Sein Gefährte, der ihm nur bis an die Schulter reichte und ein glattes, rundes Gesicht besaß, hieß Peter Jensen und war seit dem Tod seines Vaters der Inhaber des örtlichen Fuhrunternehmens. Sie und der Sohn des Bierkönigs hatten schon immer so eng zusammengehockt wie die alte Kaisergarde in den letzten Stunden der Schlacht bei Waterloo.

Arning zog eine goldene Taschenuhr aus der Westentasche und warf einen langen Blick aufs Zifferblatt, bevor er den jungen Zimmermann ansah. »Ich dachte schon, du wolltest unsere Verabredung nicht einhalten, Adler.«

Jacob, der wenige Schritte vor den dreien anhielt, brauchte keine Uhr, um zu wissen, daß er sich nicht verspätet hatte. Der Stand der Sonne zeigte ihm die Zeit genau genug an. »Eine Stunde vor Sonnenuntergang war ausgemacht, und daran habe ich mich gehalten.«

»Hätte ja sein können, daß du dich um das Duell drücken wolltest. Oder willst du das etwa tatsächlich? Ich sehe keine Sekundanten bei dir.«

»Die brauche ich nicht. Ich halte dieses Duell für einen groben Unfug, den wir uns aus dem Kopf schlagen sollten.«

Arning sah entrüstet aus. »Grober Unfug, sagst du? Die Wiederherstellung meiner Ehre soll grober Unfug sein?« Er wandte sich an seine Begleiter. »Was meint ihr dazu?«

»Mir scheint, der junge Adler will sich drücken«, meinte Jensen hochnäsig. Er fühlte sich immer stark, wenn seine Freunde in der Nähe waren, aber auch nur dann.

»Der Bursche ist vielleicht gar nicht satisfaktionsfähig«, sagte von Waiden.

»Das scheint mir fast auch so«, pflichtete Arning ihm breit grinsend bei. »Genau so ein Hasenfuß wie sein Vater, der mit Sack und Pack verschwindet, statt sich den Schwierigkeiten zu stellen. Wahrscheinlich hatte der alte Adler Angst, daß noch mehr Ansprüche wegen der Sache in Langholz an ihn gestellt werden. Da hat er sich lieber klammheimlich aus dem Staub gemacht.«

»Das ist eine Lüge!« fuhr Jacob ihn an. »Mein Vater mußte gehen, weil Sie und Ihr Vater ihm alles genommen haben!«

»Was soll das heißen?«

»Ich weiß es nicht genau, aber irgendwie hängen Sie in der Langholzer Sache drin, Arning!«

Wieder zauberte der Sohn des Bierkönigs den Ausdruck der Entrüstung auf sein Gesicht, während er seine Begleiter ansah. »Hört ihr, wie ich fortwährend beleidigt werde? Das verlangt Genugtuung, sofort! Wenn du kein Feigling bist, Adler, dann stell dich dem Duell!«

»Wie Sie wollen«, knurrte Jacob, ohne sich dabei wohl zu fühlen. Er spürte, daß Arning genau das von ihm hören wollte. Aber was hätte er sonst tun sollen?

Etwa fortlaufen? Das lag nicht in seiner Natur. Außerdem hatten Arnings Worte in ihm den Wunsch geweckt, den anderen zu bestrafen, wenn ihm sein gesunder Menschenverstand auch sagte, daß er gegen den Unternehmersohn keine Chance hatte. Da kam ihm ein Gedanke.

»Wir brauchen keine Pistolen, um das zu regeln«, schlug Jacob vor. »Nehmen wir einfach unsere Fäuste. Sie sind die natürlichsten Waffen.«

Die drei Dunkelgekleideten starrten ihn an, als sei er völlig von Sinnen.

»Mich schlagen wie der Pöbel?« rief Arning. »Das kann doch wohl nicht dein Ernst sein.«

»Als Sie im Lagerhaus Ihre Schläger auf mich gehetzt haben, hatten Sie solche Bedenken nicht.«

»Diese verleumderische Behauptung ist eine weitere Beleidigung!« ereiferte sich Arning. »Was ist jetzt, Adler, willst du das vereinbarte Duell austragen? Oder willst du dich still und heimlich verkrümeln wie dein Vater?«

»Ein Adler läuft nicht davon!« sagte Jacob mit vorgerecktem Kinn.

»Dann stelle ich dir einen meiner Sekundanten zur Verfügung. Muß halt jeder mit einem auskommen. Für wen entscheidest du dich?«

»Das ist mir gleich.«

Arning teilte ihm den rundgesichtigen Fuhrunternehmer zu und sagte zu diesem: »Hol die Waffen aus dem Wagen.« Sein Kopf ruckte zu Jacob. »Oder hast du eine eigene Pistole mitgebracht?«

»Ich besitze keine Pistole.«

»Das dachte ich mir«, meinte der Sohn des Bierkönigs, während Jensen zum Landauer ging und einen länglichen Kasten herausholte. »Da ich mehrfach von dir schwer beleidigt wurde, Adler, bestimme ich nicht nur die Art, sondern auch die Regeln des Duells. Jede Pistole hat nur einen Schuß. Mehr

Werde ich auch nicht benötigen, um dich zu erledigen. Wir werden uns mit erhobenen Waffen auf einer Distanz von zwölf Schritt gegenüberstehen. Auf Kommando senken beide gleichzeitig die Waffen und schießen, ohne ihre Position zu verlassen. Wer seinen Platz verläßt oder verfrüht schießt, fängt sich eine Kugel der Sekundanten ein. Die Schützen stehen sich frontal gegenüber; es ist verboten, den Körper zur Seite zu drehen oder durch Ducken oder sonstwie der Kugel auszuweichen zu versuchen.«

Soweit Jacob über Pistolenduelle Bescheid wußte, war es allgemein üblich, dem Gegner die Seite zuzuwenden, um ihm ein kleineres Ziel zu bieten und um die eigenen wichtigen Organe zu schützen. Warum wich Arning von dieser Regel ab? Wahrscheinlich war er sich seiner Überlegenheit so sicher, daß er gar nicht damit rechnete, Jacob könne auf ihn schießen. Der Unternehmersohn würde zuerst feuern und wollte seinen Kontrahenten, der ihm ein breites Ziel bot, möglichst schwer verletzen.

Jensen war zurückgekehrt und öffnete den Kasten aus teurem Walnußholz. Er war innen mit blauem Samt ausgeschlagen und beherbergte zwei Duellpistolen samt den dazugehörigen Utensilien. Die mattbraunen Waffen waren nur sehr dezent verziert, um die Schützen beim Zielen nicht abzulenken.

»Hervorragende Waffen aus der Sammlung meines Vaters«, erklärte Arning. »Der berühmte Büchsenmacher Gottscholl in Hannover hat sie angefertigt. Da ich die Pistolen stelle, überlasse ich dir die Auswahl, Adler.«

»Diese hier«, sagte Jacob und zeigte auf eine Waffe, die sich in seinen ungeübten Augen in nichts von der anderen unterschied.

Jeder Sekundant lud die Waffe seines Duellanten vor aller Augen.

»Hast du einen Wunsch, wer den Kampf leiten soll, von Waiden oder Jensen?« fragte Arning.

Jacob schüttelte den Kopf.

Arning sah den schlanken Adligen an. »Dann übernimm du das, Ansbert. Du hast die größere Erfahrung.«

Von Waiden nickte stumm, maß dann dreimal die Schußdistanz ab und markierte die Positionen der Duellanten mit faustgroßen Steinen, hinter denen sie Aufstellung zu nehmen hatten. Er hatte die Plätze so gewählt, daß die Gegner seitlich zur Sonne standen und nicht von ihren letzten Strahlen geblendet wurden.

Die Sekundanten halfen Arning und Jacob beim Entkleiden, bis jeder nur noch das Hemd und die Leibwäsche auf dem Oberkörper trug. Dann fühlte von Waiden bei Jacob nach, ob dieser auch keinen Schutz gegen die Kugel unter sein Hemd geschoben hatte, während Jensen diese Aufgabe bei Arning übernahm.

Jacob fragte sich, ob der Fuhrunternehmer etwas sagen würde, sollte er bei seinem Freund solch einen unerlaubten Panzer entdecken. Jensen sagte nichts, und auch Jacob schwieg über seine Bedenken, ob das Duell ordnungsgemäß abgewickelt wurde. Er wollte es endlich hinter sich bringen.

Von Waiden zog einen schwarzen Trommelrevolver aus einer Tasche seines Rocks und sagte: »Damit werde ich auf jeden schießen, der gegen die vereinbarten Regeln verstößt.«

Jacob war sich da nicht so sicher, aber er sagte auch jetzt nichts.

»Auf die Positionen!« ordnete der Adlige an, während er so mit dem Rücken zur Sonne Aufstellung nahm, daß er von jedem der Schützen gleich weit entfernt war.

Als Jacob, die ungewohnte Schußwaffe in der Rechten, seinem Gegner gegenüberstand, sah er den zufriedenen Ausdruck auf dessen Gesicht. Als wisse Arning genau, daß sein Kontrahent nur noch ein paar Sekunden zu leben hatte.

Wußte er von Louisa, daß Jacob sich nicht mit Pistolen und Revolvern auskannte? Oder dachte er sich einfach, daß dies nicht das Metier eines Zimmermanns war? Einerlei, Jacob konnte nicht mehr zurück.

Er dachte wieder an die Spiele aus der Kindheit, als der Entenweiher zur Walstatt imaginärer Kanonenschüsse geworden war. Sollte er jetzt an diesem Ort durch die Kugel einer simplen Pistole sterben?

»Ich zähle bis fünf und gebe dann das Schußkommando«, sagte von Waiden mit scharfer, klarer Stimme. »Daraufhin können beide Kontrahenten schießen.«

Als er zu zählen begann, zogen die beiden vergangenen Tage noch einmal in Windeseile an Jacobs geistigem Auge vorüber. Er dachte an den Tod seiner Mutter, an den Wegzug seiner Familie, an die Pfändung und den Abriß seines Geburtshauses und an Louisas Heirat mit Bertram Arning. Und er dachte an das ominöse Gespräch zwischen letzterem und dem Langholzer, von dem Louisa ihm berichtet hatte.

Auf einmal sah er nur noch den Sohn des Bierkönigs vor sich, seine siegessichere, bleiche Fratze. In Jacob wurde der Wunsch übermächtig, sich für all das zu rächen, was Arning und sein Vater der Familie Adler angetan hatten.

»... vier, fünf«, zählte von Waiden, »und Schuß!«

Jacob sah, wie Arnings Arm in schneller Routine herunterfuhr. Daß sein eigener Arm nicht langsamer war, drang ihm nicht ins Bewußtsein. Als er Arnings Brust durch das Visier seiner Pistole sah, zog er einfach den Stecher durch. Ihm war es, als krachten beide Schüsse gleichzeitig.

Jeder der beiden Duellanten wurde von einer weißen, in die Augen beißenden Rauchwolke umhüllt. Als sich die Rauchwolken verzogen, standen sie sich noch immer auf ihren Schußpositionen gegenüber, die Läufe der Waffen auf den jeweiligen Gegner gerichtet.

Vergebens hatte Jacob auf den Einschlag des tödlichen Bleis in seiner Brust gewartet. Oder war er von der Kugel so betäubt, daß er keinen Schmerz bemerkte? Jedenfalls fühlte er sich wie gelähmt, vermochte sich einfach nicht zu rühren.

Er sah den Sohn des Bierkönigs an, der ebenfalls ungerührt auf der Weiherlichtung stand, über die sich die rasch länger werdenden Schatten der Bäume schoben. Auch Arning schien die weitere Entwicklung abzuwarten.

Aber dann ließ er die wertvolle Pistole los, die vor ihm ins Gras fiel. Die Siegesgewißheit verließ sein Gesicht und machte grenzenlosem Erstaunen Platz. Er öffnete die Lippen, wie um etwas zu sagen. Aber statt dessen kippte er nach vorn und fiel über seine Waffe, wo er reglos liegenblieb.

Das löste den Bann, der bis jetzt über allen Beteiligten gelegen hatte. Von Waiden und Jensen liefen zu ihrem Freund. Jacob warf seine Waffe ebenfalls ins Gras und sah an sich hinunter. Es erschien ihm wie ein Wunder, aber er war tatsächlich nicht verletzt. Arnings Kugel hatte ihn nicht einmal gestreift.

Das konnte nur bedeuten, daß er schneller geschossen hatte als sein Gegner. Jacobs Kugel mußte ihn getroffen haben, bevor er abdrückte, so daß er seine Pistole verriß. Das Echo der Schüsse, das Jacob auf ein gleichzeitiges Feuern hatte schließen lassen, hatte ihn getäuscht.

Jacob ging auf die beiden Sekundanten zu, die ihren Freund inzwischen auf den Rücken gedreht hatten, um ihn zu untersuchen. Arnings vormals blütenweißes Hemd war auf der Brust blutgetränkt.

»Eine üble Wunde«, stellte von Waiden sachkundig fest. »Zum Glück für Bertram nicht in der Nähe des Herzens. Mit viel Glück wird er es schaffen.« Mit vorher für Jacob nicht erkennbar gewesenem Respekt sah der Adlige zu dem Zimmermann auf. »Wie groß ist Ihre Erfahrung mit Pistolen?«

»Es ist das erste Mal gewesen, daß ich mit solch einem Ding geschossen habe«, antwortete Jacob wahrheitsgemäß.

Der Respekt auf von Waldens aristokratischem Gesicht wuchs noch. »Dann haben Sie entweder verteufeltes Glück gehabt, oder Sie sind ein Naturtalent. Bertram ist immer ein guter Schütze gewesen.«

Die Sekundanten schafften den Verwundeten in den Landauer und suchten dann sämtliche Sachen zusammen.

»Wo ist Ihre Pistole, Adler?« fragte Jensen. »Die Obrigkeit darf von dem Duell nichts erfahren.«

»Dahinten«, sagte Jacob und zeigte auf die Stelle im Gras, wo die Waffe liegen mußte.

Er selbst mochte sie nicht aufheben. Er verspürte einen starken Widerwillen gegen die Pistole, mit der er einen anderen Menschen verletzt, vielleicht sogar tödlich verwundet hatte. Gewiß, Arning hatte es nicht anders gewollt, aber es gehörten immer zwei zu einer bewaffneten Auseinandersetzung. Jacob fühlte sich nicht wohl in der Haut eines von diesen beiden.

Jensen fand die Waffe und kehrte mit ihr zu dem Landauer zurück, ohne sich weiter um Jacob zu kümmern.

»Fahr uns rasch in die Stadt, Peter«, sagte von Waiden. »Ich kümmere mich um Bertram, so gut es geht.«

Der Fuhrunternehmer kletterte behend auf den Bock, löste die Bremse und trieb eilig die Pferde an. Die Kutsche holperte über die Wiese, bis sie den Weg erreichte, der durch den Wald zur Straße nach Elbstedt führte.

Als sie aus seinem Blickfeld verschwunden war, kam Jacob das ganze Duell vor wie ein böser Traum.

*

Der Traum war beängstigend und verworren, wie es so viele Träume sind. Sterne umkreisten ihn, erst rasend schnell, dann immer langsamer, bis er sie schließlich erkennen konnte. Die Sterne waren Gesichter, die mit seltsamem Ausdruck auf ihn herabblickten. Mit Verachtung, weil er auf einen Menschen geschossen hatte.

Es waren die Gesichter seiner Angehörigen. Das strenge, gerechte Haupt seines Vaters. Das gütige, stets ein wenig besorgte Antlitz seiner Mutter. Die ernsten Augen seines Bruders Fritz, die schelmenhaftverschmitzte Miene des jüngsten Bruders Lukas und das verträumte Gesicht seiner Schwester Marthe.

Sie öffneten zeitgleich ihre Münder, aber es kamen keine Worte heraus, sondern ein Schwall dunklen Blutes ergoß sich auf ihn. Er wollte schreien, sich davonmachen, aber er war wie angenagelt.

Dann jedoch waren die Gesichter wie weggewischt, als er wie von fern seinen Namen hörte. Geflüstert nur, wie vom Wind über das weite Meer herangetragen.

»Jacob, wach auf!« flüsterte die Stimme. »Werde endlich wach, Jacob Adler!«

Als er die Augen aufschlug - oder träumte er dies nur? -, waren die Gesichter wieder da. Nein, es war nur ein Gesicht, nicht mehr jung. Das seines Vaters?

Endlich erkannte er es; die faltigen Züge gehörten dem Schuster Eckermann, der ihm Unterkunft gewährt hatte. Der Schuhmacher stand über seiner schmalen Schlafpritsche, eine fast abgebrannte Kerze in der Hand, und sah ihn ebenso besorgt an, wie es die Gesichter in Jacobs Traum getan hatten.

Allmählich kehrte Jacobs Erinnerung an die vergangenen Stunden zurück. Nach dem Duell war er langsamen Schrittes in die Stadt zurückgegangen. Er hatte es nicht eilig gehabt, weil so viele Gedanken über die bewaffnete Auseinandersetzung und alles, was dazu geführt hatte, in seinem Kopf umherwirbelten.

Er hatte überlegt, ob er sich dem Gendarmen Karst stellen sollte. Aber was hätte er damit gewonnen? Eine Haftstrafe oder auch nur eine lange Untersuchung hätten ihn nur davon abgehalten, seine Familie zu suchen.

Dies war jetzt sein vordringlichstes Ziel, das hatte er erkannt. Gleich morgen früh wollte er seiner Heimatstadt - vielleicht für immer - den Rücken kehren und in Richtung Hamburg aufbrechen.

Als er die Stadt erreichte, hatte er damit gerechnet, daß die Kunde von dem Pistolenduell vielleicht schon die Runde gemacht hatte. Aber Arning, falls er noch lebte, und seine Freunde hatten offenbar dichtgehalten. Unbehelligt erreichte er Meister Eckermanns Haus und legte sich zum Schlafen nieder, ohne eine Mahlzeit zu sich zu nehmen. Ihm war nicht nach Essen, nur nach Schlafen und Ausruhen.

Wie spät mochte es jetzt sein? Und warum war der Schuster, dessen Atem nach Bier und Korn stank, derart aufgeregt?

»Komm endlich zu dir, Junge!« forderte er und hätte bestimmt laut geschrien, hätte er sich nicht aus einem unbekannten Grund zum Flüstern verpflichtet gefühlt. »Du mußt schnell aufstehen und fortlaufen! Der Gendarm ist unterwegs zu dir, um dich festzunehmen!«

»Warum? Wegen des Duells?«

»Was für ein Duell?« fragte der Schuster. »Davon weiß ich nichts. Aber du hast aus dem Hinterhalt auf den jungen Arning geschossen, als er am Abend zum Weiher fuhr, um Enten zu jagen.«

»Wer behauptet das?«

»Er selbst. Er liegt schwerverletzt bei Dr. Pohlmann, ist wohl gerade erst zu sich gekommen. Ich war in der Schenke, als Hannes Melzer, Pohlmanns Nachbar, hereinkam und die Sache erzählte. Er sagte, Gottlob Karst würde sich ein paar Gehilfen zusammensuchen und dann hierherkommen, um das gefährliche und bewaffnete Subjekt zu inhaftieren. Mit dem Subjekt bist du gemeint, Jacob.«

»Aber das Ganze ist eine Lüge!«

»Du hast nicht auf den Sohn des Bierkönigs geschossen?«

»Doch, aber es war ein Pistolenduell, zu dem Arning mich gefordert hatte. Ansbert von Waiden und Peter Jensen können es bezeugen. Sie waren die Sekundanten.« »Sie bezeugen es ja auch, allerdings so, wie Bertram Arning es erzählt. Sie sagen, sie sind dabeigewesen, als du aus dem Unterholz aufgetaucht bist und auf Arning geschossen hast.«

»Das ist ein Komplott!«

»Und wenn schon. Du stehst auf verlorenem Posten, Jacob. Den feinen Herren wird man mehr glauben als dir. Selbst wenn es ein Duell gewesen ist, könnten sie auf die Gnade des Königs hoffen. Ein einfacher Mann wie du aber kaum. Solch ein Mensch hat sich nicht zu duellieren, wird die Obrigkeit sagen.«

»Glauben Sie mir etwa auch nicht, Herr Eckermann?«

Der Schuster rieb sich das Kinn. »Doch, es paßt zu der Sache in Langholz. Aber das ist gleichgültig. Du mußt sofort hier weg! Auch wegen mir und meiner Frau. Sonst werden wir noch beschuldigt, einem Mörder Unterschlupf gewährt zu haben.«

Jacob, der in seine Sachen schlüpfte, hielt plötzlich inne und sah den Schuster an. »Was wissen Sie über Langholz?«

»Nichts. Beeil dich lieber!«

Der junge Zimmermann schüttelte heftig den Kopf. »Erst müssen Sie mir sagen, was Sie wissen!«

»Es sind nur Gerüchte, die man sich erzählt«, antwortete Eckermann ausweichend.

»Was für Gerüchte?«

»Jemand soll ein paar finstere Burschen aus Langholz bestochen haben, damit sie am Dachstuhl der Kirche sägen und sie zum Einsturz bringen. Im Suff soll jemand mit dieser Tat geprahlt und sich darüber beschwert haben, daß der Auftraggeber ihm nicht genug Geld gezahlt hat.«

»Wer ist dieser Auftraggeber?« fragte Jacob und packte den Schuster am Jackenaufschlag. »Etwa Bertram Arning?«

Eckermann nickte mit blassem Gesicht. »Man erzählt es sich, aber es sind nichts als Gerüchte.«

Während Jacob sich weiter anzog, wurde ihm einiges klar. Die Arnings hatten die Sache von Anfang an so geplant, zumindest Bertram. Ob dessen Vater auch sein Mitwisser war, wußte er nicht. Aber Bertram hatte die Kirche absichtlich zum Einsturz gebracht, um Heinrich Adler in Mißkredit zu bringen und mit einem Schuldenberg zu überhäufen. Er hatte die Schuldscheine aufgekauft und dann den letzten Teil seines Plans verwirklicht, die Übernahme des Adlerschen Grundstücks.

Wahrscheinlich belastete es Bertram Arnings Gewissen überhaupt nicht, daß fünf Menschen in der Kirche gestorben waren. Auch der Tod von Jacobs Mutter war ihm zuzuschreiben. Auf einmal tat es Jacob kein bißchen mehr leid, den Sohn des Bierkönigs so schwer verwundet zu haben.

Als er die schnell lauter werdenden, aufgeregten Stimmen hörte, setzte er seine Mütze auf, griff nach seiner großen Tasche und schlüpfte aus der Kammer. Der Schuster folgte ihm.

»Danke für die Warnung und für die Unterkunft.«

»Viel Glück«, flüsterte Eckermann nur und schlug auch schon die Haustür hinter ihm zu.

Allein stand Jacob auf der Uferstraße. Aus der Stadtmitte näherten sich Schritte und Stimmen. Der Trupp des Gendarmen mußte schon vor der letzten Biegung sein.

Jacob lief in die schmale Gasse hinein, die zwischen den Häusern hindurch direkt zum Flußufer führte. Es war der einzige Ausweg, wollte er seinen Häschern nicht direkt in die Arme laufen.

Die Nacht verstärkte die Geräusche; seine Schritte hallten auf dem Pflaster so laut wider, daß er die halbe Stadt zu wecken befürchtete. Er beruhigte sich mit dem Gedanken, daß der Verfolgertrupp noch lauter war und seine Geräusche übertönte.

Er blieb stehen und lauschte. Es waren keine Schritte mehr zu hören, nur noch Stimmen. Offenbar hatten die anderen Meister Eckermanns Haus erreicht und begehrten Einlaß. Der Schuster würde ihnen erzählen, daß er nicht wußte, wann Jacob aufgebrochen sei und wohin. Das verschaffte ihm eine kleine Atempause.

Jacob beeilte sich weiterzukommen. Er erreichte die Elbe und hielt sich im Schatten der zur Brauerei gehörenden Verladeanlagen, als er stadtauswärts am Ufer entlanglief. Hier am Fluß würde er in der Nacht kaum jemandem begegnen. Und je weniger Leute er traf, desto weniger Zeugen gab es auch für die Richtung seiner Flucht.

Flucht!

Dieses Wort hallte in ihm wider wie ein mächtiger Glockenschlag. Voller Hoffnungen war er nach Elbstedt zurückgekehrt. Hoffnungen auf ein erfülltes Leben als Zimmermann, Louisa an seiner Seite. In nur zwei Tagen waren alle Hoffnungen zerstört worden, war aus dem hoffnungsvollen Handwerker ein polizeilich gesuchter Heckenschütze geworden.

Während er an der Elbe entlanglief und die letzten Häuser hinter sich ließ, zerbrach er sich den Kopf über den Grund für die falsche Anschuldigung. Plötzlich kam er darauf, daß es zwei Gründe gab. Daß auch Ansbert von Waiden und Peter Jensen nicht anders gekonnt hatten, als ihn zu verleumden.

In dem Moment, als sie Bertram Arning zum Arzt brachten, mußten sie einen Grund für die Verwundung nennen. Hätten sie von dem Duell erzählt, hätten sie sich selbst in Mißkredit gebracht. Denn der Sekundant wurde vom Gesetz genauso mit Strafe bedroht wie der Duellant. Also hatten sie, vielleicht in Abstimmung mit Arning, als dieser eine klare Minute hatte, das Lügenmärchen von der Entenjagd und dem Attentat erfunden.

Eine Geschichte, die dem Sohn des Bierkönigs gewiß nicht ungelegen kam, konnte er damit dem ihm verhaßten Jacob doch gehörig eins auswischen. Vielleicht ein viel schlimmerer Schlag als die Schußverletzung, die Jacob ihm beigebracht hatte.

Der flüchtende Zimmermann atmete ein wenig auf, als er die ersten Bäume erreichte. Jetzt konnte er nicht mehr so leicht entdeckt werden.

*

Jacob wanderte schnellen Schrittes in Richtung Hamburg, wo er eine Spur seiner Familie zu finden hoffte. Zwar war es mitten in der Nacht, aber die Luft war klar, so daß er die Sterne sehen konnte, die ihm die Orientierung erleichterten.

Irgendwann erreichte er eine Straße und stellte bald fest, daß es die Landstraße war, die über Winsen nach Hamburg führte. Er war schon ein gehöriges Stück hinter Elbstedt und fühlte sich sicher genug, um ihr folgen zu können.

Ein verhängnisvoller Irrtum, wie er erkannte, als er hinter sich schnelles Hufgetrappel hörte. Wer in der Nacht mit solcher Geschwindigkeit ritt und dabei das Risiko einging, daß sein Pferd bei einem Fehltritt stürzte, mußte es sehr eilig haben. Zum Beispiel jemand, der einen flüchtigen Attentäter jagte.

Schnell schlug sich Jacob ins Gebüsch, nahm seine Mütze vom Kopf und lugte vorsichtig durch die Zweige eines Haselnußstrauches. Bald sah er drei Reiter in gestrecktem Galopp die Straße entlang galoppieren. Sie kamen aus Elbstedt und ritten in seine Richtung. Als sie an ihm vorbeipreschten, erkannte er Bedienstete des Grafen von Waiden. Jetzt hegte er nicht mehr den geringsten Zweifel daran, daß diese Männer auf der Suche nach ihm waren.

Jacob wartete, bis ihr Hufschlag in der Ferne verklang. Dann verließ er sein Versteck und lief quer über die Felder auf den Wald zu, dessen dunkle Umrisse sich gegen den ein wenig helleren Nachthimmel abhoben. Der Weg durchs Unterholz würde zwar viel beschwerlicher sein und ihn langsamer vorankommen lassen, aber das war allemal besser, als gefaßt und nach Elbstedt zurückgebracht zu werden.

Er fragte sich, wie dort die Stimmung wohl sein mochte. Ob Bertram Arning und seine Freunde das Volk so weit aufgehetzt hatten, daß sie Jacob auch ohne Gerichtsverhandlung zur Verantwortung ziehen würden? Für möglich hielt er es.

Beim Eintauchen in den Wald war ihm wohler zumute. Hier würden sie ihn nicht suchen, nicht in der Nacht. Die fast völlige Finsternis in dem dichten Gehölz bot ihm Schutz.

Daß auch dies ein Irrtum war, verriet ihm das Hundegekläff, das erst weit hinter ihm erscholl, aber rasch näher kam. In der stockfinsteren Nacht fand keine Jagd statt - außer die auf einen Menschen.

Er erinnerte sich an das große Rudel Jagdhunde, das der Graf von Waiden sich hielt. Als Junge hatte er gesehen, wie die Hunde im Blutrausch, statt ihre Beute nur zu stellen, ein Reh geradezu in Fetzen gerissen hatten.

Sie schienen ihn wirklich mit allen Mitteln fangen zu wollen. Wahrscheinlich erfüllten die Reiter von vorhin eine Doppelfunktion. Zum einen suchten sie die Straße nach ihm ab, zum anderen benachrichtigten sie die umliegenden Ortschaften. Vielleicht stellte man dort bereits Suchtrupps auf, um Jacob einzukreisen.

Mit einemmal wurde ihm bewußt, daß er in einer viel größeren Gefahr schwebte, als er gedacht hatte. Die Arnings waren mächtig und besaßen mächtige Freunde. Ihre ganze Macht spielten sie jetzt gegen ihn aus, den armen Zimmermann Jacob Adler.

Er rannte schneller, immer schneller, bis tausend Nadeln in seine Lungen stachen. Er fiel hin und stand wieder auf, viele Male. Äste und Zweigen peitschten in sein Gesicht, rissen seine Mütze vom Kopf, ohne daß er sich darum kümmerte. Er dachte daran, seine schwere Ledertasche einfach fallen zu lassen, brachte es aber dann doch nicht fertig. Darin befand sich alles, was er besaß.

Die Hunde kamen immer näher. Ihr Gebell hörte sich ganz laut an. Da hörte Jacob auch die Stimmen von Menschen.

»Seht mal, was der Köter entdeckt hat!« »Eine Mütze!«

»Bestimmt der Deckel von diesem Adler. Er muß ihn beim Davonrennen verloren haben.«

»Das heißt, er ist dicht vor uns.«

»Dann lassen wir jetzt die Hunde los!«

Das war für Jacob das Stichwort, seine letzten Kraftreserven zu mobilisieren. Weit vornübergeneigt rannte er keuchend durchs Unterholz und gab sich keine Mühe mehr, besonders leise zu sein. Das Knacken der Zweige konnte ihn nicht mehr verraten. Seine Witterung, von den Hunden spätestens seit dem Fund der Mütze aufgenommen, hatte es längst getan.

Die großen schlanken Tiere kamen näher und näher. Jacob glaubte schon ihren Atem zu hören, als vor ihm ein kleines Flüßchen auftauchte, eher ein breiter Bach. Er erkannte seine einzige Chance und sprang ohne Zögern hinein, watete bis zur Mitte, wo das Wasser ihm bis an die Brust reichte. Dort warf er sich in das kalte Naß und schwamm mit der schwachen Strömung. Seine Tasche wurde immer schwerer, je mehr sich das Leder mit Wasser vollsog, aber er schwamm einfach weiter, immer weiter.

Als seine Arme schmerzten und sein Atem nur noch in raschen, kurzen Stößen ging, steuerte er das andere Ufer an, zog sich mit letzter Kraft an Land und taumelte durch das Ufergestrüpp. Alles in ihm verlangte danach, sich einfach fallen zu lassen, die Augen zu schließen und sich auszuruhen von den hinter ihm liegenden Strapazen.

Aber er war sich nicht sicher, ob die durchs Schwimmen zurückgelegte Strecke ausreichte, um die Jagdhunde seine Witterung verlieren zu lassen.

Und was war, wenn die Häscher mit den Tieren das Ufer absuchten? Der Bach war nicht sonderlich breit. Vielleicht würde seine Witterung vom Wind, der ihm entgegen wehte, ans andere Ufer getragen werden.

So taumelte er weiter, bis sich sein Fuß in einer aus dem

Boden ragenden Wurzel verhakte. Er stolperte und schlug lang hin, fiel zwischen brusthohen Farn, der ihm in seiner jetzigen Stellung völligen Sichtschutz gewährte.

Jacob war so zerschlagen, daß er einfach liegenblieb, die Augen schloß und lauschte. Er konnte nicht mehr weiter und redete sich ein, daß die Entfernung zum Bach jetzt groß genug sei.

Bis er das Kläffen der Hunde hörte. Sie mußten ganz nah sein, etwa an der Stelle, wo er aus dem Wasser gekrochen war. Aber an welcher Uferseite?

Menschliche Stimmen drangen an sein Ohr. Wortfetzen nur, weil gegen den Wind gesprochen. »... weiß nicht, wo der verdammte Kerl steckt.« »... vielleicht gar nicht in den Bach.« ». hat uns reingelegt.« ». spät geworden. lieber umkehren.« ». werden ihn die anderen finden.« Jacob konnte es erst gar nicht glauben, aber seine Verfolger schienen tatsächlich nicht zu wissen, wie nah sie ihm waren. Sie gaben die Suche nach ihm auf. Ihre Stimmen und das enttäuschte Hundegekläff wurden rasch leiser und bald vom Flüstern des Windes überdeckt.

Dieses Flüstern wiegte ihn in einen tiefen, traumlosen Schlaf.

*

Die Sonne stand bereits hoch am Himmel, halb von Wolken verdeckt, als Jacob am nächsten Tag erwachte. Er war hungrig und fror. Sämtliche Glieder schmerzten vom Schlafen auf dem harten Boden.

Als er sich aufsetzte, schüttelte ihn ein heftiger Hustenanfall. Seine Augen tränten, und er bekam kaum Luft. Das Schwimmen im Fluß, das Schlafen in den nassen Kleidern auf dem kalten Boden, all das hatte zu einer ausgewachsenen

Erkältung geführt.

Trotzdem stand er mühsam auf und schleppte sich weiter, sich anhand der Sonne über die Richtung orientierend.

Sein Ziel war immer noch Hamburg. Er kam nur langsam vorwärts. Immer wieder zwangen ihn Husten- und Schwächeanfälle zu langen Pausen. Und er konnte nur durch unwegsames Gelände marschieren, weil er auf den Straßen damit rechnen mußte, Suchtrupps in die Hände zu fallen. In den Ortschaften am Weg waren die Gendarmen vermutlich über ihn unterrichtet und warteten nur auf sein Auftauchen.

Irgendwann, Mittag war längst vorüber, ließ er sich im Unterholz eines Wäldchens nieder, bedeckte sich mit sämtlichen Kleidungsstücken aus seinem kleinen Gepäck und schlief rasch ein.

Er erwachte in der Abenddämmerung. Sein Hunger war zwar größer geworden, aber er fühlte sich durch den Schlaf ein wenig besser. Er marschierte in Richtung der Landstraße, wo er leichter voranzukommen hoffte. Um die Gefahr der Entdeckung zu verringern, wollte er nachts wandern und sich tagsüber in sorgfältig gewählten Verstecken ausruhen.

Auf diese Art näherte er sich der großen Hansestadt und wagte es hin und wieder sogar, auf einsam gelegen Gehöften einzukehren, um gegen billiges Geld eine Mahlzeit zu sich zu nehmen. Stets tischte er seinen Wirtsleuten eine andere Geschichte über sich auf und nannte ihnen einen anderen Namen, um seine Häscher zu verwirren.

Doch in dieser Beziehung hatte er Glück. Er traf auf keinen Suchtrupp und wurde von keinem Polizisten angehalten. Seine Vorsichtsmaßnahmen zahlten sich aus. Vermutlich hatten die Elbstedter die Hatz auf ihn eingestellt und vertrauten darauf, er würde über kurz oder lang einem Gendarmen auffallen.

Ohne daß dieses Übel eintrat, erreichte er nach sieben Nächten der Wanderschaft Hamburg. Der Morgen graute bereits, als die Türme und Mauern der Hafenstadt vor ihm auftauchten. Aber an diesem Morgen suchte er keinen Unterschlupf. Hamburg war groß genug, um ihn auch bei Tag zu verschlucken, so hoffte er. Außerdem mußte er sich am Tag in der Stadt bewegen, um eine Möglichkeit zur Einschiffung zu finden.

In der vergangenen Woche hatte er viel Zeit zum Nachdenken gehabt. Und je länger er darüber nachdachte, desto wahrscheinlicher erschien es ihm, daß sein Vater und seine Geschwister nach Amerika gefahren waren, um mit Onkel Nathans Hilfe eine neue Existenz aufzubauen. Wie oft hatte sein Vater davon gesprochen, den beengten Verhältnissen Deutschlands zu entfliehen und in den Weiten der Neuen Welt ganz neu anzufangen. Der Brief seines Vaters, von dem Louisa leider nur ein kleines Stück hatte retten können, bestätigte das.

Jacob hatte den festen Entschluß gefaßt, seiner Familie zu folgen. Hier hielt ihn nichts mehr. Auch nicht Louisa, die durch ihre Heirat mit Bertram Arning unerreichbar für ihn geworden war. Ganz im Gegenteil, er war jetzt ein gesuchter Verbrecher und ständig in Gefahr, solange er Preußens Grenzen nicht hinter sich ließ.

Zwar würde er sich mit einer Fahrt nach Amerika dem Wehrdienst entziehen, doch nach seiner Erfahrung mit dem Pistolenduell konnte er gut darauf verzichten, mit Waffen auf Menschen zu schießen. Und außerdem würde die Militärkommandantur, sobald er sich meldete, die Gendarmerie benachrichtigen, daß der polizeilich gesuchte Heckenschütze Jacob Adler in ihrem Gewahrsam sei.

Durch die lange Wanderschaft, die mangelhafte Ernährung und die Erkältung, die noch nicht ganz abgeklungen war, mußte Jacob ein sehr zerlumptes Bild abgeben. Doch er fiel in Hamburgs Straßen kaum auf. Hier trieb sich Volk jedweden Standes herum, vom Adligen und hanseatischen Kaufmann bis zum Lohnarbeiter und Straßenbettler.

Jacob faßte neuen Mut, tauchte in der Masse unter und schlug den Weg zum Hafen ein.

*

Jacob war nicht zum erstenmal in Hamburg, aber als er die Hafenanlagen an der Elbmündung erreichte, staunte er wieder einmal über das rege, bunte, laute Treiben, das sich ihm in vielfältigster Ausgestaltung darbot. Fuhrwerke ratterten über das Pflaster, um Waren zu den großen Frachtschiffen zu bringen oder in Empfang zu nehmen. Über riesige, in den Himmel ragende Kräne wurden die Frachträume beladen oder entleert. Lange Kolonnen von Schauerleuten besorgten den Rest. Laute Kommandos wurden auf den Schiffen und den Kais gerufen und wirkten in dem allgemeinen Lärm doch verloren.

Jacob hielt einen grauhaarigen Mann in einem dunklen Rock an und fragte ihn nach dem nächsten Schiff, das nach Nordamerika auslief.

»Das ist die Bark ELSA«, erklärte der ordentlich, wenn auch nicht besonders teuer gekleidete Mittfünfziger. »Wenn Sie die noch erwischen wollen, müssen Sie sich beeilen, Mann. Sie sticht bald in See.«

»Wo finde ich sie?«

Der Grauhaarige zeigte am Kai entlang. »Sehen Sie den Dreimaster dort, um den herum so viel Trubel ist, als würden Goldtaler unters Volk gestreut?«

Jacob nickte. Am Kai hatte sich tatsächlich ein wahrer Volksauflauf gebildet, und die Menschen in ihren bunten Trachten riefen laut durcheinander. Verstärkt wurde das Durcheinander noch durch die dumpfen Töne einer kleinen Blaskapelle, die nicht schön, aber dafür laut spielte.

»Das ist die ELSA. Sie hat ein paar hundert Auswanderer an Bord, darunter eine Hundertschaft aus der Gegend von Schwerin, die von ganzen Dorfbevölkerungen begleitet wird.«

Jacob bedankte sich und setzte sich schnell in der angegebenen Richtung in Marsch.

Er wußte von früheren Besuchen in Hamburg, daß eine Auswanderung oft mit einem wahren Aufmarsch einherging. Die Leute übertünchten die Trauer über den Abschied auf lange Zeit oder sogar auf immer mit allerlei Festivitäten, ähnlich einem Leichenschmaus. Als Junge hatte er mit seinem Vater Hamburg besucht. Beide waren so fasziniert von einem ähnlichen Schauspiel gewesen, daß sie stundenlang, bis zur Abfahrt des Schiffes, am Kai gestanden und zugeschaut hatten.

So lange schien es hier nicht mehr zu dauern. Als Jacob sich durch den Massenauflauf gekämpft hatte, sah er, daß an Bord gerade die Stege eingezogen wurden. Schon näherte sich ein kleiner Schleppdampfer der ELSA, um den Segler aus dem Hafen hinaus auf die offene Elbe zu ziehen.

Jacob rief den Seeleuten an Bord zu und winkte wild mit beiden Händen.

»Was willst du, Bursche?« rief ein stämmiger Maat, der an der Reling stand und die letzten Arbeiten überwachte.

»Ich will mitfahren!«

»Warum bist du denn nicht rechtzeitig an Bord gekommen?«

»Ich wußte ja gar nicht, daß ihr so bald abfahrt.«

»Es wurden doch alle Auswanderer, die auf der Liste stehen, rechtzeitig benachrichtigt.«

»Ich stehe auf keiner Liste.«

»Jeder, der eine Passage gebucht hat, steht auf der Liste.«

»Ich habe noch keine Passage gebucht, will es erst tun.«

»Aber nicht auf der ELSA«, sagte der Maat lachend, und Tränen stiegen in seine Augen. »Da hättest du dich ein paar Wochen früher drum kümmern müssen. Wir sind bis aufs letzte Rattenloch ausgebucht. Versuch es in ein paar Monaten noch mal, wenn wir aus New York zurück sind.«

New York!

Der Name der großen Stadt jenseits des Atlantiks klang in

Jacobs Ohren wie ein Lied, eine Melodie von Ferne und Freiheit. Vielleicht ein Lied, das sein Vater und seine Geschwister längst sangen.

Als der Maat sich abwandte, lachte er noch immer über Jacob, der sich selbst einen Narren schalt. Natürlich mußte er erst bei einem Agenten eine Passage buchen, davon hatte er schon gehört. Aber in seiner Aufregung und Eile hatte er nicht daran gedacht, hatte nur möglichst rasch auf ein Schiff kommen wollen, das ihn nach Amerika brachte.

Amerika!

New York!

Mit diesen kurzen, aber inhaltsvollen Liedern im Kopf, die sogar das laute Tuten der Blaskapelle übertönten, blieb er am Kai stehen und beobachtete, wie der Schlepper an der ELSA festmachte. Der dreimastige Segler zog seinen Anker ein, und die Taue, die ihn mit dem Kai verbanden, wurden gelöst. Endlich war es soweit, und der kleine Dampfer zog die Bark hinaus ins tiefe Fahrwasser des Elbstroms.

Die Auswanderer drängten sich an der Reling zusammen, winkten und riefen, während ihre Stimmen dünner und sie selbst kleiner wurden. Ihre Angehörigen auf dem Kai drängten so nah ans Wasser heran, daß Jacob aufpassen mußte, nicht hineinzufallen.

Er fragte sich, ob seine Familie auch auf so einem Schiff die weite Reise angetreten hatte. Aber vermutlich hatte ihr niemand nachgewunken. Armen Leuten, die keinen Besitz und keine Freunde mehr hatten. Nur noch eine Hoffnung.

Amerika!

*

Jacob verließ den Kai erst, als die Segel der ELSA fast in der Ferne verschwunden waren. Die Angehörigen der Auswanderer harrten noch länger aus, sahen mit ihren liebenden Herzen weiter als er mit seinen Augen.

Er durchstreifte die Straßen von Altona auf der Suche nach einem Schiffahrtsagenten. Hier am Hafen mußten ihre Büros irgendwo zu finden sein. Den Kopf nach oben gereckt, las er die vielfältigen Schilder, die auf Wirtshäuser, Läden, Schiffsausrüster und andere Geschäfte hinwiesen.

Fast ein wenig verloren wirkte dazwischen das kleine Schild über einem Hauseingang, auf dem in geschwungenen schwarzen Buchstaben stand: »Richard Ernst Wiesner - Agent für Schiffspassagen über den Atlantik nach den Vereinigten Staaten von Amerika«.

Jacob jubelte innerlich. Hier war er richtig. Er stolperte fast, als er eilig die Treppenstufen zum Eingang erklomm und laut an die Tür pochte.

»Bitte eintreten, ohne anzuklopfen«, rief ein dünnes Stimmchen aus dem Haus. »Steht doch an der Tür.«

Jetzt erst bemerkte Jacob das nur handgroße Schild. Er zog die Tür auf und betrat ein kleines Schreibkontor, das mit Aktenschränken so vollgestopft war, daß kaum noch Licht einfiel. Aber das schien die nicht gerade hübsche junge Frau nicht zu stören, die an einem Pult über einem Stapel Papiere saß und ihren Federkiel über die Blätter huschen ließ.

Jacob bezähmte seine innere Unruhe und wartete höflich, bis die Frau mit dem zu einem Kranz geflochtenen brünetten Haar die Feder in die Halterung steckte und zu ihm aufsah. »Bitte sehr, der Herr?«

»Ich möchte nach Amerika!«

»Das möchten viele. Wann und wie möchten Sie reisen?«

Er hob die Schultern und ließ sie wieder fallen. »Das weiß ich nicht genau. Ich dachte, Sie könnten mir da weiterhelfen. Möglichst schnell möchte ich abreisen.«

Die Frau musterte sein nicht gerade erhebendes Äußeres vom Scheitel bis zur Sohle. »Wenn Sie noch keine genaue Vorstellung haben, sollten Sie sich von meinem Vater beraten lassen. Er muß gleich von der Verabschiedung der ELSA zurückkommen. Unsere Agentur hat viele der Auswanderer betreut, die mit der Bark gereist sind.«

Sie sagte das nicht ohne Stolz. Jacob dachte daran, daß er dem Agenten wahrscheinlich unten am Hafen begegnet war.

»Möchten Sie auf meinen Vater warten?«

»Wenn das geht, gern.«

»Dann gehen Sie bitte durch, und nehmen Sie Platz.«

Sie zeigte auf eine geöffnete Tür, durch die er ein Büro betrat, das von den Ausmaßen her nicht größer war als der vorherige Raum. Aber die Wände waren nur mit ein paar Bücherregalen bedeckt, was diesen zweiten Raum heller und geräumiger wirken ließ. Ansonsten hingen eine Menge Bilder an den Wänden, die sich alle mit den Themen Schifffahrt und Auswanderung befaßten.

Segelschiffe und auch ein Dampfer waren dort zu sehen, die, sämtlich bei strahlendem Sonnenschein, übers Meer fuhren. Ein großes Bild zeigte das imposante Antlitz New Yorks, das selbst das große Hamburg in den Schatten stellte. Auch über der Stadt, in der die meisten Auswanderer zum erstenmal das Gelobte Land betraten, lachte friedlich Mutter Sonne.

Wenn man nach diesen Bildern urteilte, mußte Auswandern das reinste Zuckerschlecken sein. Jacob dachte an das schwere, oft tödliche Schicksal der vielen Deutschen, die sich dem Mainzer Adelsverein anvertraut hatten. Logen die Bilder an den Wänden? Oder hatten sich die Dinge in den zwei Jahrzehnten, die dazwischenlagen, so sehr verändert?

»Gefallen Ihnen die Schiffe?« fragte eine tiefe Stimme in seinem Rücken. »Vielleicht kann ich Ihnen eine Passage auf einem von ihnen besorgen.«

Als Jacob sich umdrehte, stand der grauhaarige Mann vor ihm, den er am Hafen nach dem Amerikafahrer gefragt hatte.

Auch Richard Ernst Wiesner, der gerade Stock und Zylinder ablegte, hielt einen Moment erstaunt inne. »Haben Sie Ihr

Schiff nicht mehr rechtzeitig erreicht?«

»Es war nicht mein Schiff. Ich hatte keine Passage.«

»Sie scheinen es ja sehr eilig zu haben, unserem schönen Deutschland den Rücken zu kehren«, meinte der Agent und ging an Jacob vorbei zu einem hohen Schreibpult, hinter dem er sich auf einem Drehstuhl niederließ. Jetzt blickte er auf den Besucher herab wie ein Schullehrer auf seine Klasse. »Nehmen Sie doch Platz. Ich will sehen, was ich für Sie tun kann.«

»Ich habe es tatsächlich eilig«, sagte Jacob, als er sich auf einen schmalen, unbequemen Stuhl gesetzt hatte. »Ich will meiner Familie hinterher, die schon vor ein paar Wochen gefahren ist.«

»Wohin denn?«

»Nach Texas, glaube ich.«

Wiesner runzelte die Stirn, so daß sie von schweren Falten bedeckt wurde. »Sie glauben das nur?«

»Der Brief, den mein Vater mir hinterlassen hat, ist zum größten Teil verbrannt.«

Der Agent nickte verstehend. »Die meisten Amerikafahrer laufen New York an. Dorthin bekommen Sie am schnellsten eine Passage. Aber wenn Sie nach Texas wollen, wäre New Orleans für Sie der bessere Zielhafen. Am besten wäre natürlich Galveston, weil das in Texas liegt. Aber dorthin fahren nur selten Schiffe von hier ab.«

»Die Entfernung zwischen New York und den beiden anderen Orten ist ziemlich weit, oder?« erkundigte sich Jacob vorsichtig.

»Ziemlich, ja. Etwa so wie zwischen Hamburg und Moskau.«

»Oh«, machte Jacob erstaunt und versuchte sich die Entfernung vorzustellen, aber es wollte ihm nicht gelingen. So weit war er niemals im Leben gereist. Und er hatte auch niemals zuvor daran gedacht, es zu tun. Erst dann fiel ihm ein, daß der Weg übers Meer bis in die Neue Welt noch viel weiter war.

»Mit was für einem Schiff möchten Sie denn fahren?« riß ihn der Schiffahrtsagent aus den Gedanken. »Dampfer oder Segler?«

»Ich weiß nicht. Wo liegt der Unterschied?«

»Ein Dampfer fährt schneller, weil er unabhängig vom Wind ist. Ein Dampfschiff benötigt ungefähr vierzig bis fünfzig Tage, manchmal auch weniger. Ein Segler braucht die doppelte Zeit.«

»Dann ist ein Dampfer natürlich besser«, erkannte Jacob.

»Natürlich. Allerdings ist die Überfahrt auf einem Dampfschiff auch ein wenig teurer.«

»Wieviel teurer?«

»Etwa das Doppelte des Seglerpreises. Aber dafür geht die Fahrt auch doppelt so schnell vonstatten, das dürfen Sie nicht vergessen. Vielleicht nicht ganz unwichtig, wenn Sie Ihre Familie einzuholen hoffen.«

»Wieviel kostet es denn genau?«

Wiesner maß ihn ähnlich sorgfältig, wie es zuvor seine Tochter getan hatte. »Ich nehme an, Sie wollen auf dem Zwischendeck reisen?« Es war fast schon mehr eine Feststellung als eine Frage.

»Wenn das die billigste Möglichkeit ist, dann ja.«

»Auf einem Segelschiff zahlen Sie für die Passage fünfundzwanzig bis dreißig Taler, auf einem Dampfer sechzig. Alles inklusive der Bordverpflegung.«

»Das ist eine Menge Geld.«

»Sie meinen die Passage auf dem Dampfer.«

»Nein, ich meine auch die auf dem Segler.«

Wiesner sah ihn mit einer Mischung aus Skepsis und Mitleid an. »Vielleicht kann ich den Preis für Sie noch um ein paar Taler herunterhandeln. Seit drüben in den Staaten der Krieg ausgebrochen ist, wollen nicht mehr gar so viele Menschen auswandern. Da lassen die Reeder schon mal mit sich reden.«

Von dem Krieg hatte Jacob schon gehört, aber nichts Genaues. Deshalb erkundigte er sich danach.

»Der Norden der Vereinigten Staaten kämpft gegen den Süden«, erklärte der Agent. »Letzterer wollte sich von der Union trennen, was den Nordstaaten aber nicht paßte. Ein regelrechter Bürgerkrieg soll es sein, Nachbar gegen Nachbar, Bruder gegen Bruder.«

»Und wer gewinnt?«

»Bis jetzt noch niemand. Der Süden hat wohl anfangs einige militärische Erfolge errungen, aber der Norden, der schon fast am Boden lag, hat sich wieder erholt. Noch ist alles offen.«

Jacob überlegte, ob es klug war, ausgerechnet jetzt nach Amerika zu fahren. Hatte sein Vater von dem Krieg gewußt? In Onkel Nathans letztem Brief, der schon über drei Jahre zurücklag, hatte nichts von diesem Bürgerkrieg gestanden.

»Bevor wir uns über das Finanzielle unterhalten«, fuhr Wiesner fort, »sollten wir vielleicht erst einmal klären, ob Sie im Besitz der notwendigen Papiere sind.«

»Papiere? Was für Papiere?«

»Sie benötigen einen Auswandererpaß, andernfalls dürfen Sie nicht an Bord eines Schiffes. Sonst könnte ja jeder versuchen, sich seinen Verpflichtungen zu entziehen, etwa dem Wehrdienst.« Wiesner warf seinem Kunden einen prüfenden Blick zu. »Sie sind noch sehr jung. Wann haben Sie denn gedient?«

Plötzlich war Jacob heiß, obwohl das Kontor nicht beheizt wurde. Er stand von dem schmalen Stuhl auf und nahm seine Ledertasche hoch.

»Ich muß mir das mit der Passage noch einmal überlegen«, stammelte er. »Ich hatte nicht damit gerechnet, daß es so teuer ist.«

Dann verließ er das Kontor, ohne sich weiter um Wiesner oder seine Tochter zu kümmern. Plötzlich hatte er Angst, der Agent könne sich bei der nächsten Polizeiwache nach dem seltsamen Vogel erkundigen.

Auswandererpaß!

Wie sollte Jacob den bekommen, als polizeilich Gesuchter?

Verwirrt lief er durch die belebten Straßen, nur weg von Wiesners Agentur.

*

Als Jacob sich einigermaßen beruhigt hatte, fand er sich in einer finsteren, abgelegenen Hinterhofgegend wieder. Große Tore und penetranter Gestank verrieten die Nähe von Pferdeställen. Ein verwittertes Schild über dem größten Stalltor verkündete, daß er sich auf dem Hof eines Fuhrunternehmens aufhielt.

Außer ihm war kein Mensch hier. Er mußte sich eingestehen, die Orientierung verloren zu haben. In der Stadt fand er sich viel schwieriger zurecht als auf dem freien Land.

Auf der Suche nach einer belebteren Straße bog er um eine Ecke in eine schmale, langgezogene Gasse ein, als er fast von einem schmutzigen, abgerissen aussehenden Jungen überrannt wurde. Der schwarzhaarige, lockenköpfige Bursche rannte wie ein Wettläufer, würdigte den Zimmermann keines Blickes und verschwand in der Richtung, aus der Jacob gerade kam.

»Haltet doch den Dieb!« schrie mit geballter Faust ein bulliger junger Mann, der dem Jungen auf den Fersen war. »Er hat mein ganzes Geld gestohlen!«

Dann rannte auch er an Jacob vorbei um die Ecke. Der junge Zimmermann drehte sich, neugierig geworden, um und folgte ihnen. Er fand sie auf dem Hof des Fuhrunternehmens, wo der Verfolger den lockenköpfigen Jungen erwischt hatte und ihn jetzt fest am verdreckten Hemdkragen hielt.

»Rück meine Geldbörse heraus!« verlangte der stämmige rotblonde Mann, der etwa in Jacobs Alter war, laut. »Mach schon, Bengel! Wo hast du sie?«

Der Junge schrie, er möge ihn loslassen, und zappelte wie ein geköpftes Huhn, das seinen eigenen Tod noch nicht bemerkt hatte. Aber der Griff des Mannes war eisern.

»Ich lasse dich erst los, wenn ich mein Geld wiederhabe. Wenn du es nicht rausrückst, lasse ich dich am ausgestreckten Arm verhungern. Ich habe jede Menge Zeit und.«

Weiter kam er nicht, denn wie die Heuschrecken fiel eine ganze Bande von Straßenjungen, sieben oder acht an der Zahl, über ihn her und riß ihn zu Boden. Ein paar waren vom angrenzenden Stalldach gesprungen, die anderen kamen aus einem halb geöffneten Tor gelaufen. Sie hingen an dem Rotblonden wie die Kletten, schlugen und traten auf ihn ein.

Mit einer gewaltigen Kraftanstrengung schüttelte der am Boden liegende Mann seine Peinigerschar ab und kam wieder auf die Füße. Dann erwehrte er sich der erneut auf ihn eindringenden Burschen mit einem Kampfstil, den Jacob niemals zuvor gesehen hatte. Er breitete beide Arme lang aus und drehte sich dann mit einer Geschwindigkeit, die Jacob ihm bei seiner Stämmigkeit nicht zugetraut hätte, um seine Achse. Seine großen Fäuste wirbelten dabei mehrere der Angreifer zu Boden.

Einer aber war ihm entkommen und setzte sich jetzt in Jacobs Richtung ab. Es war der Lockenkopf, der die Geldbörse des Stämmigen bei sich haben sollte. Wahrscheinlich lenkten seine Freunde das Opfer ab und beschäftigten es, bis er sich mit der Beute verdrückt hatte.

Aber er rannte in Jacob hinein, der plötzlich aus dem Schatten trat und ihn mit dem rechten Arm fest an sich drückte. Bevor der Junge mit seiner wilden Zappelei beginnen konnte, hatte der Zimmermann ihn schon mit seiner linken Hand durchsucht und ihm die Börse abgenommen, die der Schwarzhaarige unter sein Hemd geschoben hatte.

»Verschwinde!« knurrte Jacob und ließ ihn los.

Der Straßenjunge zögerte nur kurz, bevor er sich blitzartig davontrollte.

Der Bestohlene hatte inzwischen ernsthafte Probleme bekommen. Zwar hatte er mit seiner ungewöhnlichen Kampftechnik ein paar seiner Gegner zu Boden gestreckt, aber vier der Jungen bedrohten ihn mit allen möglichen und unmöglichen Waffen: ein an der Spitze abgebrochenes Küchenmesser, die herausgerissene Speiche eines Wagenrades, der obere Teil einer zerbrochenen Flasche und das Ende eines dicken Seiles.

Der blonde Mann drehte sich hin und her, um keinem seiner Gegner eine Blöße zu bieten. Doch die hatten ihn bald eingekreist und kamen Schritt für Schritt näher.

Jacob steckte die Geldbörse ein und spurtete los, bis er den ersten der zerlumpten Jungen erreichte, den mit der Speiche. Er entriß dem überraschten Burschen die Waffe und schleuderte seinen Gegner in eine Ecke.

Dessen Gefährte mit dem zerbrochenen Messer wandte sich Jacob zu und funkelte ihn drohend aus tief in den Höhlen liegenden Augen an. Vielleicht hätte der Zimmermann unter anderen Umständen Mitleid gehabt mit den bedauernswerten Kreaturen, die zum Stehlen gezwungen waren, um zu überleben. Aber jetzt waren sie wie hungrige Wölfe im Winter, die keine Gnade kannten und gegen die es nur ein Mittel gab: selbst keine Gnade zu kennen. In den Augen seines Kontrahenten las er nichts als blanken Haß.

Als die Hand mit dem Messer zu ihm heraufstieß, ließ Jacob die erbeutete Speiche auf den rechten Arm des Jungen niedersausen. Der schrie auf, öffnete in einem Reflex die Hand und ließ seine Waffe fallen, die klirrend auf dem Pflaster aufschlug. Schon stieß Jacobs zur Faust geballte Linke vor, traf den anderen unters Kinn und streckte ihn zu Boden.

Hinter sich hörte Jacob Kampflärm. Als er sich rasch umwandte, sah er, daß der Rotblonde mit seiner ungewöhnlichen Technik gerade die letzten beiden

Straßenjungen auf einen Streich ummähte.

»So etwas habe ich noch nie gesehen«, staunte Jacob. »Wo haben Sie so zu kämpfen gelernt?«

»Nirgends. Ich habe es schon immer so gemacht. Schon als Kind.«

Die Straßenjungen stöhnten, und die ersten rappelten sich wieder auf.

»Wir sollten hier verschwinden«, schlug Jacob vor. »Gegen ein ganzes Rudel von Schakalen ist auch der stärkste Löwe machtlos.«

»Wohl wahr«, sagte der Blonde und folgte Jacob durch das Gewirr der Gassen, bis sie einen kleinen Hof erreichten, auf dem sie sich in Sicherheit fühlten.

»Danke für die Hilfe«, sagte der Fremde und streckte seine rechte Hand aus. »Ich heiße Martin Bauer.«

»Jacob Adler«, erwiderte Jacob, ergriff die Hand des anderen und schüttelte sie.

Erst jetzt fiel ihm ein, daß sein Name auf der polizeilichen Fahndungsliste stand.

Aber der stämmige Rotblonde, der nur einen halben Kopf kleiner war als Jacob, machte einen so ehrlichen, sympathischen Eindruck, daß der Zimmermann keine Sekunde lang daran gedacht hatte, durch ihn verraten zu werden. Die klaren blauen Augen in dem runden, offenen, mit ein paar Sommersprossen übersäten Gesicht blickten so freundlich auf Jacob, daß er dem anderen einfach keine Niedertracht zutrauen wollte.

Das eben noch freundlich blickende Gesicht verhärtete sich jäh. »Der Kampf war gut, denn wir haben ihn gewonnen. Verflucht schade nur, daß der Bursche, der meine Börse gestohlen hat, entwischt ist. Jetzt habe ich nicht viel mehr als diese verlauste Bande.«

»Der Bursche ist zwar entwischt, aber das hier konnte ich ihm abnehmen«, entgegnete Jacob und zog die schweinslederne Börse aus seiner Jackentasche.

Zögernd nahm Martin Bauer die Börse in die Hand und betrachtete sie von allen Seiten, als könne er es gar nicht richtig fassen. Dann steckte er sie ein und schlug Jacob glücklich auf die Schulter.

»Danke, Freund. Ich kann mich bei dir gar nicht genug bedanken. Heute brauchst du kein Bier und kein Essen mehr zu bezahlen. Du bist mein Gast. Das werde ich dir beweisen, sobald wir diese Lümmel bei der Polizei gemeldet haben. Man sollte unwissende Reisende vor ihnen warnen. Der Bursche bettelte mich um einen Pfennig an und verschwand dann mit meiner ganzen Barschaft. Eine bodenlose Unverschämtheit, und eine gefährliche dazu!«

»Ich habe leider keine Zeit«, murmelte Jacob und schulterte seine Tasche. »Auf Wiedersehen.«

»He, Moment«, sagte der andere und hielt ihn fest. »So schnell kommst du mir nicht davon. Als ich von der Polizei sprach, umwölkte sich dein Gesicht wie der Himmel über uns. Bist du etwa nicht gut auf die Uniformierten zu sprechen?«

»Meine Sache«, brummte Jacob und wollte sich von dem anderen lösen.

»Meine auch«, widersprach Martin Bauer. »Du hast mir geholfen, also helfe ich dir. Wenn du nicht zur Polizei willst, geht das in Ordnung. Aber um unser gemeinsames Essen kannst du dich nicht herumdrücken. Wahrscheinlich hat es eh keinen Sinn, Anzeige zu erstatten. Diese Burschen werden kaum einen festen Wohnsitz haben und sind jetzt vermutlich schon in alle Winde zerstreut.« Er legte seinen Arm um Jacob. »Also gehen wir in eine Gaststube. Nach so einem Kampf habe ich immer mächtig Hunger.«

Jacob begleitete ihn widerstrebend. Die Erwähnung der Polizei ließ sämtliche Alarmglocken in ihm schrillen.

*

Bald kamen die beiden Männer in eine belebtere Gegend und kehrten in einem Gasthof ein, dessen Name »Zum wilden Eber« auf einem großen Schild in der Form eines ebensolchen Tieres prangte. Das Haus war gut besucht, aber sie hatten das Glück, daß gerade ein Ecktisch frei wurde, der wenigstens ein bißchen Abgeschiedenheit vom üblichen Trubel versprach. Sie bestellten sich Schweinshaxen mit Sauerkraut und ließen es sich ordentlich schmecken.

Jacob wurde erst jetzt bewußt, daß er völlig ausgehungert war. Die ganze Nacht hindurch war er gelaufen, und jetzt war es bereits Mittag. Er nagte die Haxe bis auf den Knochen ab, aber sein stämmiger Gastgeber stand ihm nicht nach.

Sie spülten das Essen mit viel Bier hinunter und unterhielten sich, wobei Martin es sorgfältig vermied, seinen Retter auf seine Abneigung gegenüber der Polizei anzusprechen. Statt dessen erzählte er viel von sich, und Jacob erfuhr, daß er der Sohn eines Bauern war.

»Ich dachte, du heißt Bauer.«

»Ich heiße Bauer, und ich bin Bauer«, verkündete der andere mit einem gewissen Stolz auf seinen Beruf. Dann wurde seine Miene plötzlich ernst. »Mein Vater ist kürzlich gestorben, und mein älterer Bruder hat den Hof geerbt. Für uns beide reicht er nicht, und ich will nicht als Knecht meines Bruders arbeiten.«

»Dann bist du auf Arbeitssuche?«

»So ungefähr. Allerdings nicht hier.«

»Und was suchst du dann in Hamburg?«

»Ein Schiff, das mich möglichst schnell nach Amerika bringt. Dort gibt es unbegrenzte Mengen Land. Es ist nicht so wie hier, wo man keinen Platz zum Leben hat. Ich habe gehört, daß es Gegenden gibt, wo einem die Regierung sogar das Land schenkt und man es als Gegenleistung nur eine bestimmte Zeit bearbeiten muß; dann gehört es einem. Unvorstellbar, was?«

Martins Augen leuchteten und schienen vor sich das unendlich weite Land des nordamerikanischen Kontinents zu erblicken.

»Ja, Amerika«, sagte Jacob nachdenklich.

»Schade, daß du nicht auch dorthin willst«, meinte Martin. »Für einen Mann allein kann es während der Reise allerlei Unannehmlichkeiten geben. Es ist immer gut, einen Freund bei sich zu haben, auf den man sich verlassen kann. Das habe ich heute gelernt.«

»Aber ich will ja nach Amerika!« sagte Jacob da, lauter, als er es beabsichtigt hatte.

Auf Martins rundem Gesicht ging die Sonne auf. »Wunderbar! Vielleicht können wir zusammen reisen.«

Jacob schüttelte traurig den Kopf. »Das wird nicht gehen, leider.«

»Warum nicht?«

Jacob senkte seine Stimme. »Weil ich keinen Auswandererpaß habe und auch keinen bekommen werde.«

»Wegen deiner Schwierigkeiten mit der Polizei?«

Jacob nickte.

»Da läßt sich bestimmt etwas machen. Es gibt immer Mittel und Wege. Mein Vater sagte immer, Bestimmungen sind dazu da, umgangen zu werden. Ich bin sicher, daß wir eine Lösung finden.«

Ein schmächtiger, fast kahler Mann, dessen spitzes Gesicht an das einer Ratte erinnerte, stand von einem Nebentisch auf und trat zu den beiden jungen Männern.

»Verzeihen Sie, wenn ich mich in Ihr Gespräch einmische«, sagte er mit einer hohen Stimme, die zu seinem Gesicht paßte. »Ich konnte nicht vermeiden, Teile Ihrer Unterhaltung mit anzuhören. Die Herren wollen nach Amerika hinüber, haben aber mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen, wenn ich recht verstanden habe.«

»Und?« fragte Jacob und sah den Fremden mißtrauisch an.

»Nun, ich kenne jemanden, der Ihnen vielleicht helfen kann. Er vermittelt Schiffspassagen, auch in schwierigen Fällen.«

»Ein Agent also?« wollte Jacob wissen.

»Sozusagen. Mein Bekannter hat keine offizielle Konzession, weil es in der Vergangenheit ein paar Schwierigkeiten mit den Behörden gab. Aber dafür hat er gute Verbindungen, auch zu Schiffseignern und Kapitänen, die es nicht so genau nehmen mit unsinnigen Vorschriften.«

»Ein Winkelagent«, raunte Martin seinem Freund hinter vorgehaltener Hand zu.

Das war die Bezeichnung für die unkonzessionierten Schiffahrtsagenten, denen die Konzession meistens aus gutem Grund verweigert wurde. Aber es gab Menschen, die auf sie angewiesen waren, und Jacob gehörte dazu.

»Vielleicht sollte ich es versuchen«, sagte er leise zu Martin. »Es ist für mich die einzige Möglichkeit, eine Passage zu buchen.«

»Gut«, sagte Martin laut und klopfte mit der Hand auf den Tisch. »Dann komme ich mit dir.« Leise fügte er hinzu: »Es ist immer gut, in wichtigen Dingen einen Freund dabeizuhaben.«

Wie recht er doch hatte, dachte Jacob. Hätte ihn ein Freund beim Duell mit Bertram Arning begleitet, hätte er wenigstens einen Zeugen gehabt, der für ihn aussagte.

»Können Sie uns zu Ihrem Bekannten bringen?« fragte er den schmächtigen Mann.

»Gern. Allerdings müßte ich für diese Vermittlung eine kleine Provision verlangen.«

»Aha«, machte Martin, als habe er sich das bereits gedacht. »Und wie hoch fällt diese kleine Provision aus?«

»Fünf Taler pro Person.«

Jetzt schlug Martin so stark auf den Tisch, daß die Biergläser klirrten und die Leute an den Nachbartischen herüberschauten. »Das nenne ich keine kleine Provision, sondern Wucher! Das ist ein ganzes Fünftel dessen, was eine Schiffspassage kostet.«

»Ich muß auch leben.«

»Sagen wir: drei Tal er«, sagte Jacob einlenkend, »für uns beide zusammen.«

Der Schmächtige wiegte seinen Kopf hin und her, als habe er schwer an dieser Entscheidung zu knabbern.

»Vier«, sagte er dann, nach scheinbar zähem Ringen mit sich selbst.

»Also gut«, seufzte Jacob ergeben.

»Aber nur, wenn ein Kontrakt zustande kommt«, fügte Martin schnell hinzu.

Der Schmächtige nickte. »Einverstanden. Wenn Sie wollen, können wir gleich aufbrechen.«

Martin bezahlte Essen und Getränke, und auch der Schmächtige beglich seine Rechnung. Sie folgten ihm durch ein paar Querstraßen und erfuhren unterwegs, daß er sich Fritz Schulz nannte. Vor einem großen Geschäft mit dem Schild »August Bult - Schiffsausrüster« blieb er stehen.

»Ist dieser Bult der Mann, von dem Sie sprachen?« fragte Martin.

»Ja«, antwortete Schulz und betrat den Laden, in dem ein Jüngling, der fast ebenso schmächtig war wie er, mit einem Reisigbesen wohl nur in der Einbildung vorhandenen Dreck zusammenfegte. In den Regalen lag so ziemlich alles, was man an Bord eines Schiffes gebrauchen konnte, von der wasserdichten Laterne über Ölzeug bis zu langen Nägeln und Werkzeug.

»Ist der Chef da?« fragte der Mann mit dem Rattengesicht.

»Ja, Herr Schulz, im Hinterzimmer.«

»Bitte, die Herren, folgen Sie mir«, sagte Schulz und winkte den beiden Freunden.

Sie durchschritten den großen Verkaufsraum und blieben vor einer Tür stehen, an die ihr Führer klopfte.

»Herein!« rief laut eine tiefe Stimme, die sich wie das Bullern eines gut geheizten Ofens anhörte.

Sie traten ein und standen einem Mann gegenüber, der äußerlich das genaue Gegenteil von Schulz war: ein ganzes

Stück größer als dieser, aber auch viel breiter, richtig massig. Ein dunkler Haarschopf bedeckte seinen Kopf, und die langen Koteletten gingen in einen dichten, fast struppigen Oberlippenbart über.

»Ich bringe dir Kundschaft, August«, sagte Schulz und erklärte dem Schiffsausrüster und inoffiziellen Schiffahrtsagenten, worum es ging.

Das Zimmer war ein großes Kontor, hatte aber auch eine Sitzecke mit einem Sessel und drei Stühlen. Dort nahmen die Männer Platz, die Gäste auf den Stühlen. Der Hausherr ließ sich in den voluminösen Sessel fallen, der unter seinem Gewicht aufstöhnte.

»Haben die Herren es eilig, ins Gelobte Land zu kommen und Deutschland den Rücken zu kehren?« fragte er, wobei er dem letzten Halbsatz einen ironischen Unterton unterlegte.

»Ja«, antwortete Jacob knapp.

»Da habe ich etwas für Sie. An sich ist das Schiff schon ausgebucht, aber gegen einen kleinen Aufpreis kann ich wohl noch zwei Plätze freimachen. Es ist ein schneller Dreimaster, der morgen schon ausläuft.«

»Morgen schon?« fragte Jacob nach, der das kaum glauben konnte. »Und wohin?«

»Nach New York. Das ist Ihnen doch recht?«

Jacob nickte, obwohl er lieber Galveston oder New Orleans als Zielhafen gehört hätte. Aber man konnte nicht alles verlangen. Ob er morgen nach New York absegelte oder mehrere Wochen auf ein Schiff wartete, das nach Texas oder wenigstens in dessen Nähe fuhr, blieb sich im Ergebnis gleich. Außerdem wollte er so schnell wie möglich das preußische Einflußgebiet verlassen.

»Haben Sie alle Papiere dabei, damit wir den Vertrag perfekt machen können?« fragte der beleibte Agent.

»Da gibt es ein Problem«, sagte Jacob. »Ich habe keinen Auswandererpaß.«

»Verstehe«, meinte Bult und erinnerte Jacob mit dieser Wendung an den Gendarmen Karst. »Ich denke, ich kann das regeln, wenn es auch zusätzlich etwas kostet.«

»Was soll es denn insgesamt kosten?« fragte Martin.

»Eine Zwischendeckpassage von Hamburg nach New York inklusive Verpflegung und Dringlichkeitszuschlag kostet vierzig Taler. Für den Herrn ohne Papiere muß ich fünf Taler extra berechnen.«

»Das ist viel Geld«, sagte Jacob. »Woanders kostet die Passage nur fünfundzwanzig Taler.«

»Woanders geht es nicht so schnell - und nicht ohne Papiere.«

Diesmal übernahm Martin das Handeln. »Dreißig Taler für mich und fünfunddreißig für meinen Freund.«

Bult schüttelte den Kopf. »Das ist zuwenig.«

»Also gut. Dann fünfunddreißig für mich und vierzig für meinen Freund.« Martin sah den Winkelagenten ernst an. »Das ist unser letztes Wort.«

»Ich habe heute meinen gutherzigen Tag und will mich darum einverstanden erklären«, sagte Bult im Tonfall eines Menschen, der gerade ein unzumutbares Opfer gebracht hatte. Er stemmte sich ächzend aus dem Sessel, setzte sich an einen Sekretär und fertigte mit flinker Hand zwei Verträge aus. »Damit alles seine Ordnung hat.«

Jacob bezweifelte, daß die beiden Blätter einen anderen Wert als den besaßen, dem Kontrakt wenigstens den Anschein des Seriösen zu verleihen. Um die Sache rasch abzuschließen, unterschrieb er, allerdings, und das bereitete ihm eine gewisse Freude, mit dem Namen Gottlob Karst.

Sie bezahlten den ausgehandelten Preis und bekamen das sogar von Bult quittiert. Er schien nicht zu befürchten, daß diese Beweisstücke für sein illegales Treiben einmal gegen ihn verwendet werden könnten. Wahrscheinlich baute er darauf, daß seine Klientel aus lichtscheuem Volk bestand, das den

Weg zur Polizei und zu den Gerichten als allerletzten beschritt.

»Die ALBANY läuft morgen mittag aus«, erklärte der Agent. »Seien Sie bitte pünktlich.«

»Ein amerikanisches Schiff?« fragte Martin.

»Ja. Der Kapitän, Josiah Haskin, ist zugleich der Eigner. Da fällt es leichter, über gewisse Umgehungen der Bestimmungen hinwegzusehen.«

Als er die Geldkassette schließen wollte, sagte Bult: »Übrigens, Sie können bei mir auch Ihr Geld in amerikanische Dollar eintauschen. Der Kurs ist hierzulande günstiger als in den Staaten, und Sie sparen sich den Gang zur Wechselstube.«

»Wir haben schon gewechselt«, sagte Martin. Sie Verabschiedeten sich und verließen, von Schulz begleitet, das Geschäft. Auf der Straße hielt ihr Mittelsmann die Hand auf und nahm von jedem zwei Taler in Empfang.

»Jetzt brauche ich nur noch ein Zimmer für die Nacht«, meinte Jacob. »Und zwar ein billiges, wenn ich an meine heutigen Ausgaben denke.«

»Da wüßte ich etwas«, sagte Schulz.

Jacob hob abwehrend die Hand. »Nein, danke, Ihre Vermittlungen kann ich mir nicht mehr leisten.«

»Der Rat kostet nichts. Ich empfehle Ihnen den >Schwarzen Hirschc, ein Gasthof in der Nähe des Hafens.« Er zeigte auf eine gewundene Gasse. »Hier die Straße entlang, und am Ende finden Sie ihn. Mein Schwager ist der Wirt. Berufen Sie sich nur auf mich.«

Sie bedankten sich und verabschiedeten sich von ihm.

»Warum hast du gesagt, wir hätten schon Geld eingewechselt, Martin?« fragte Jacob, als sie den von Schulz bezeichneten Weg entlanggingen.

»Weil dieser Winkelagent uns bestimmt zuviel abgeknöpft hätte. Wir gehen besser in eine reguläre Wechselstube, sobald du dich im > Schwarzen Hirsch< um ein Zimmer gekümmert hast. Bei mir in der >Goldenen Heimat< ist leider alles voll. In

Hamburg ist dieser Tage viel los.«

Derzeit war alles belegt im »Schwarzen Hirsch«, aber der massige Wirt, eine kahlköpfige Ausgabe von Bult, versprach, daß zur Nacht etwas frei würde. Er hob Jacobs Tasche bei sich auf.

Dann zogen die beiden Freunde los, um amerikanisches Geld einzuwechseln und um sich das Schiff anzusehen, auf dem sie viele Wochen verbringen würden.

*

Die ALBANY, die am äußersten Hafenrand lag, wo vornehmlich die Schiffe kleiner Eigner ankerten, ähnelte der ELSA so sehr, daß sie fast ein Schwesterschiff von ihr hätte sein können. Die schlanke Bark hatte eine Länge von etwa neunzig Fuß, während die größte Breite nicht einmal ein Drittel davon betrug. Jacob wunderte sich, wie Hunderte von Menschen es auf einem so verhältnismäßig kleinen Schiff viele Wochen zusammen aushalten konnten.

Auch auf dem Kai um die ALBANY herum hatte sich eine unübersehbare Menschenmenge versammelt. Anders als beim Auslaufen der ELSA herrschte hier aber kein Trubel, keine laute Ausgelassenheit. Die Rufe, die an die Ohren der beiden Freunde drangen, klangen wütend und enthielten Drohungen gegen den Kapitän des Schiffes. Es waren meist Männer, die sich in Beschimpfungen ergingen. Viele Frauen saßen oder lagen mit ihren Kindern inmitten großer Gepäckhaufen auf dem Kai und blickten völlig apathisch drein.

Vom Schiff klangen ebenfalls laute Geräusche herüber, wie vom Sägen, Hobeln und Hämmern. An der Reling standen ein paar mit Karabinern bewaffnete Seeleute und hielten die aufgebrachte Menge augenscheinlich davon ab, die ALBANY zu stürmen.

Die Menschenmenge war so groß, daß Jacob und Martin nicht einmal in die Nähe des Schiffes gelangten. Sie blieben neben einem alten Seebären stehen, der genüßlich eine klobige Pfeife schmauchte und sich das Schauspiel ansah.

»Grundgütiger«, entfuhr es Martin. »Was ist denn hier los? Haben es die Menschen so eilig, an Bord zu kommen?«

»Genau das ist der Grund für den Trubel«, erklärte der Alte in einem stark amerikanisch gefärbten Deutsch. »Einige der Menschen dort haben nämlich keinen Pfennig mehr in der Tasche und wissen nicht, wo sie die nächste Nacht verbringen und wo sie etwas zu beißen herbekommen sollen. Sie geben Käpten Haskin die Schuld, und das nicht zu Unrecht.«

»Das verstehe ich nicht«, sagten Jacob und Martin fast gleichzeitig.

»Was gibt's daran nicht zu verstehen?« fragte der Seemann zwischen zwei Zügen an seiner Pfeife. »Der Käpten läßt die Leute nicht an Bord, weil das Schiff noch umgebaut wird. Er hat zu lange damit gewartet, weil sein Zimmermann mal wieder volltrunken war. Deshalb hat er noch keinen Platz für die Passagiere. Außerdem müßte er ihnen die Verpflegung bezahlen, sobald sie an Bord sind. Aber Käpten Haskin ist ein ziemlich knauseriger Mann.«

»Wieso wird das Schiff denn umgebaut?« wollte Martin wissen. »Hat es auf der Reise Schaden erlitten?«

Der Alte lachte. »Ihr beide habt wohl wenig Ahnung vom Schiffsverkehr, was? Na, dann laßt euch die Sache vom alten Piet Hansen erklären. Wenn die ALBANY von Hamburg nach New York schippert, transportiert sie eine sehr einträgliche Ware, nämlich Auswanderer. Zurück geht das aber schlecht, weil sehr wenige Menschen von den Staaten nach Deutschland auswandern. Auf zehn Menschenkinder, die von hier nach Amerika wollen, kommt allerhöchstens eines, das wieder zurückmöchte. Nicht, weil es allen da drüben so gut gefällt; aber diejenigen, die dort so wenig Glück haben wie in ihrer alten Heimat, überleben ihre Pechsträhne nicht immer oder sind einfach zu arm, um eine zweite Schiffspassage berappen zu können. Wollte man drüben warten, bis man ein Schiff mit Heimkehrern voll hat, wäre der Kahn irgendwann vom Seetang überwuchert, bevor es soweit ist. Also lädt der Käpten auf der Fahrt nach Deutschland andere Fracht, in diesem Fall VirginiaTabak. Nachdem der entladen wurde, werden eine zusätzliche Decke und Schlafstellen in den Frachtraum gebaut, um das Zwischendeck für die Auswanderer herzurichten.«

»Sie kennen sich gut aus«, meinte Jacob.

»Tja, das will ich meinen. Ich habe so manche Fahrt mit der ALBANY gemacht. Diesmal habe ich abgemustert, um mir ein bißchen Landluft um die Nase wehen zu lassen. Aber da der Pott länger hier vor Anker liegt als erwartet, bin ich schwer am Überlegen, mich dem alten Seelenverkäufer noch einmal anzuvertrauen.«

»Ist das Schiff in einem so schlechten Zustand?« fragte Martin besorgt.

»Das Schiff nicht, aber einige der Leute an Bord. Auch der Kapitän ist eine eigene Art Mensch. Ich habe noch kein Schiff kennengelernt, auf dem der Rum so reichlich fließt. Aber mir soll es nur recht sein!«

In der Menschenmenge entstand unerwartete Bewegung, als ein Trupp berittener Polizisten aus einer Gasse sprengte und mitten unter die Leute fuhr.

»Dachte ich's mir doch, daß der alte Haskin Hilfe holt, als das Narbengesicht vorhin von Bord schlich«, brummte der Alte und rieb seinen einstmals schwarzen, jetzt aber von unzähligen grauen Fäden durchzogenen Bart.

»Das Narbengesicht?« wiederholte Jacob.

»So wird Bob Maxwell, der Erste Steuermann, genannt. Ist ein sehr streitsüchtiger Bursche. Seitdem er sich bei einem Messerkampf eine Narbe quer über die linke Wange eingehandelt hat, ist er noch streitsüchtiger geworden. Will sich wohl an jedem rächen, der nicht an seiner Verunstaltung schuld ist.«

»Scheint ja wirklich ein angenehmes Schiff zu sein, dem wir uns anvertraut haben«, meinte Martin griesgrämig.

»Oho, ihr zwei Burschen seid auch an Bord? Vielleicht überlege ich es mir tatsächlich noch. Sieht ganz so aus, als würde es eine hochinteressante Fahrt werden, wirklich.« Der Seebär wandte sich um und stakste kichernd davon.

Jacob und Martin wandten ihre Aufmerksamkeit ganz der unschönen Szene zu, die sich vor der ALBANY abspielte. Als sich ein paar der erregten Auswanderer gegen das Eingreifen der berittenen Polizei empörten, gingen die Uniformierten nur noch rigoroser gegen die armen Menschen vor. Knüppel und Säbel fuhren nieder und rissen blutige Wunden in manches Gesicht.

Angewidert drehte Jacob sich um. »Laß uns abhauen, Martin. Dieses Schauspiel behagt mir nicht.«

Sie gingen davon, während hinter ihnen die Menge auseinandergetrieben wurde. Jacobs Gedanken beschäftigten sich mit der ALBANY und der Frage, ob er und Martin vielleicht das falsche Schiff gewählt hatten. Aber sie hatten ja keine große Auswahl gehabt, zumindest Jacob nicht.

*

Sie verbrachten, nachdem sie ihr Geld gewechselt und letzte Einkäufe getätigt hatten, einen feuchtfröhlichen Abend, um ihren Abschied von der alten Heimat zu feiern. Jacob faßte so großes Zutrauen zu dem aufrichtigen Bauernsohn, daß er ihn in sein Schicksal und in den Grund für die polizeiliche Fahndung nach ihm einweihte.

»Jetzt verstehe ich dich«, sagte Martin. »Ich stehe ganz auf deiner Seite, Jacob. Du hast richtig gehandelt, als du aus Elbstedt geflohen bist. Leute wie wir haben gegen die obere Schicht keine Gerechtigkeit zu erwarten, wenigstens nicht in diesem Land. In Amerika ist das ganz anders. Dort macht das Gesetz keinen Unterschied zwischen Arm und Reich. Und vor allen Dingen, jeder hat dort die Möglichkeit, reich zu werden, er muß nur zupacken können.« Er hob seinen Bierkrug. »Auf Amerika, auf unsere neue Heimat.«

»Auf Amerika«, wiederholte Jacob und stieß mit seinem Freund an.

Etwa zwei Stunden vor Mitternacht trennten sie sich, weil ihre Gasthäuser weit auseinanderlagen.

Als Jacob den »Schwarzen Hirsch« erreichte, war das ein ernüchterndes Erlebnis. Der Wirt hatte ihm das versprochene Zimmer nicht freigehalten. Ganz im Gegenteil, die Gasträume und alle Zimmer, in denen ein Mensch schlafen konnte, quollen geradezu über vor Männern, Frauen und Kindern.

»Sie haben mir doch versprochen, daß ich ein Zimmer hier bekomme!« sagte Jacob erregt zu dem massigen Wirt.

»Es ist nicht meine Schuld«, verteidigte der sich. »Ich weiß noch nicht einmal, ob ich Geld für die Übernachtungen bekomme. Es ist eine Zwangseinweisung, die der Stadtrat angeordnet hat. Notquartier für die Leute, die mit der ALBANY reisen wollen und die keine Unterkunft gefunden haben. Selbst mein Stall ist voller Menschen. Aber vielleicht findet sich dort noch ein Schlafplatz für Sie.«

Der Wirt ging mit einer Laterne voran und führte Jacob zum Stall, wo ihn die zweite unangenehme Überraschung erwartete. Die Menschen lagen so dicht aneinandergedrängt am Boden, daß von diesem kein Fußbreit mehr zu sehen war.

»Auf dem Boden findet keine Ameise mehr Platz«, beklagte Jacob sich, »geschweige denn ein Mensch.«

»Aber dort oben ist noch eine Menge Platz«, entgegnete der Wirt und deutete zur Decke, unter der ein seltsames, riesenhaftes Spinnennetz hing. Es bestand aus dicken Tauen, die man kreuz und quer gespannt hatte, so daß Menschen in den groben Maschen schlafen konnten. Allerdings waren die

Maschen so groß, daß sich Jacob darüber wunderte, keinen der Schläfer herunterfallen zu sehen. Einige hatten sich dann auch mit den Händen in den Tauen verkrallt und schienen in dieser ungewohnten Position tatsächlich schlafen zu können.

»Mehr kann ich nicht für Sie tun, Herr«, sagte der Wirt mit einem entschuldigenden Schulterzucken. »Wenn Sie mit der Scheune vorliebnehmen, müssen Sie auch nur ein Drittel des normalen Übernachtungspreises bezahlen.«

Selbst das war in Jacobs Augen noch zuviel. Aber dann dachte er an seinen schmalen Geldbeutel, der nur noch wenige Taler enthielt, die meisten bereits in Form amerikanischer Währung.

»Also gut«, seufzte er ergeben, und der Wirt wünschte ihm eine gute Nacht, bevor er sich entfernte.

An den Stallwänden hingen ein paar Laternen, die den großen Schuppen in ein dämmriges Licht tauchten. Trotzdem trat Jacob auf seinem Weg zu einem Tau, an dem man zu dem großen Netz hinaufklettern konnte, immer wieder auf menschliche Gliedmaßen. Seltsamerweise beschwerten sich die so Getroffenen kaum. Nur selten war ein leises Murren zu hören. Vielleicht waren sie diese Behandlung schon gewohnt, oder sie waren einfach zu müde und erschöpft.

Jacob ergriff das herunterhängende Tau und kletterte in das Netzwerk hinein, wo er einen freien Platz in der Nähe der Wand entdeckte. Dort ragte ein großer rostiger Nagel hervor, an dem er seine Tasche aufhängte. Dann streckte er sich auf den schwankenden Tauen aus und machte es sich so bequem, wie es unter den gegebenen Umständen ging.

Aber er fand nur einen sehr unruhigen Schlaf. In der Scheune mochten an die zweihundert Menschen liegen. Ihre vielfältigen Geräusche und die schweren Ausdünstungen gaben ihm einen Vorgeschmack von dem, was ihn auf dem Schiff erwartete.

Jacob träumte von einer stürmischen Atlantiküberquerung, die er in der Takelage der ALBANY hängend verbrachte. Und das Gesicht des Mondes, in das er nachts sah, war von einer riesigen Narbe verunstaltet.

*

Als es draußen an der Ladentür klopfte, hievte August Bult seinen schweren Körper ächzend aus dem Schreibtisch und schob ihn durchs Zimmer zum Fenster. Der Schiffsausrüster schob den schweren Wollvorhang ein kleines Stück zur Seite und preßte sein Gesicht gegen die Scheibe. Das Licht der Gaslaterne auf der anderen Straßenseite fiel bis zum Eingang seines Hauses und riß die schmächtige Gestalt von Fritz Schulz aus der nächtlichen Finsternis.

Bult ließ den Vorhang zurückfallen und ging nach vorn ins Ladenlokal, als sein Besucher erneut klopfte, diesmal viel energischer.

»Nur mit der Ruhe«, brummte der Hausherr. »Ich komme ja schon. Bin ja kein Dampfschiff.« Er schloß die Haustür auf und schob den schweren Eisenriegel zurück. Als Schulz hereingeschlüpft war, verschloß er die Tür wieder sorgfältig.

»Ich erwarte dich schon seit Stunden, Fritz«, sagte Bult, als die beiden Männer ins Hinterzimmer gingen, wo der Massige zwei Gläser mit Pflaumenschnaps füllte. »Du läßt dir doch sonst nicht so viel Zeit, deine Vermittlungsprovision zu kassieren. Oder hast du etwa schon bei den beiden Trotteln direkt abkassiert? Würde solchen Grünschnäbeln ähnlich sehen, daß sie für jeden Handschlag brav einen Extrataler berappen.«

»Was für Geschäfte ich privat abschließe, geht dich nichts an, August«, sagte der Besucher und reckte das spitze Kinn seines Rattengesichts vor. »Du hast mir für jede Vermittlung einen Taler zu zahlen, so ist unsere Abmachung.«

Er hielt fordernd die linke Hand auf, während die rechte das Schnapsglas zum Mund führte und dann leer auf den kleinen

Beistelltisch knallte.

Einen Augenblick saßen sich die beiden äußerlich so ungleichen Männer still gegenüber, starrten einander in die Augen und schienen so ihre Kräfte messen zu wollen. Dabei wußte jeder, was er vom anderen zu halten hatte. Keiner von ihnen war ein Ehrenmann, auch wenn Bult sich hinter der Fassade eines ordentlichen Geschäftsmannes versteckte.

Aber seine Konzession zur Vermittlung von Schiffspassagen war ihm vor vier Jahren entzogen worden, als seine Mitverantwortung für den Untergang der EUREKA bekannt geworden war. Die EUREKA war eine wurmstichige Brigg gewesen, die eigentlich abgewrackt gehörte. Bult tat sich mit ein paar weiteren Geschäftemachern zusammen, kaufte den Zweimaster für ein Butterbrot und rüstete ihn nur aufs notdürftigste aus - woran er mit seinem Geschäft ordentlich verdiente -, heuerte einen trunksüchtigen Kapitän und eine viel zu kleine Mannschaft an und vermittelte dann einer viel zu großen Zahl an Auswanderern Schiffspassagen nach New York - woran er als Agent noch einmal ordentlich verdiente. Weder Bult noch seine Partner waren sonderlich überrascht von der Kunde, daß die EUREKA mit Mann und Maus gesunken war, irgendwo zwischen den britischen Kanalinseln und dem Golf von Biskaya. Der genaue Grund wurde niemals bekannt, aber der Tod von fast vierhundert Menschen erregte die Öffentlichkeit so sehr, daß Bult seine Agentenkonzession verlor. Er konnte froh sein, nicht strafrechtlich belangt zu werden.

Seitdem hatte er sich als Winkelagent darauf verlegt, solchen Menschen Passagen zu vermitteln, die bei den lizenzierten Agenten aus dem einen oder anderen Grund nicht buchen konnten. Natürlich zog er seinen Kunden dabei ein paar Taler mehr aus der Tasche, als sie regulär hätten bezahlen müssen; sie waren ja auf ihn angewiesen.

Und Bult war bei seinen illegalen Geschäften auf solche

Buttjer wie Fritz Schulz angewiesen, obwohl der in seinen Augen nicht nur wie eine Ratte aussah, sondern auch eine war.

Buttjer nannte man in Hamburg die kleinen Gauner und Betrüger, die sich damit durchs Leben schlugen, ehrliche Bürger und insbesondere unwissende Auswanderer um ihre ehrlich verdienten Taler zu bringen. Es gab solche Leute in allen großen Hafenstädten, nur unter anderen Namen. In Bremen nannte man sie Litzer und drüben in New York Runner.

Insgesamt standen zwei Dutzend Buttjer in loser Verbindung zu Bult. Da er für seine Agentur keine offizielle Werbung betreiben durfte, hielten sie in Gasthäusern, am Hafen, am Bahnhof, an der Poststation und an ähnlichen Orten für ihn Ausschau nach Kundschaft. Für jede Vermittlung zahlte er einen Taler.

Die beiden Männer, die sich gegenübersaßen wie zwei Schlangen, die einander zu hypnotisieren versuchten, wußten sehr gut, daß jeder auf den anderen angewiesen war.

Bult zwang ein schiefes Lächeln auf sein breites, grobporiges Gesicht, um sein Einlenken anzuzeigen. Er war ein Geschäftsmann und hielt nichts davon, eine fruchtbare Geschäftsverbindung durch einen sinnlosen, kindischen Zank zu verderben. Deshalb nahm er zwei Taler aus seiner Kasse und ließ sie in die ausgestreckte Hand des anderen fallen.

»Da hast du deine Provision, Fritz. Übrigens habe ich solange auf dich gewartet, weil sich mit den beiden Vögeln noch viel mehr verdienen läßt. Wenigstens mit einem von ihnen. Wo sind sie eingekehrt?«

Schulz sah ihn lauernd an. »Wenn ich dir das sage, machst du das Geschäft ohne mich. Erzähl mir erst, um was es geht.«

»Du bist so mißtrauisch wie ein kleines Kind, das über seinen gebratenen Weihnachtsapfel wacht. Vielleicht zerstreut es deinen Mißtrauen, wenn ich dir sage, daß auf einen der beiden Kerle ein Kopfgeld ausgesetzt ist.«

»Auf den, der keinen Auswandererpaß hat?«

»Genau. Sein Name ist nicht Gottlob Karst, sondern Jacob Adler.« Bult stand auf und nahm ein großes Stück Papier von seinem Schreibtisch, das er Schulz in die Hände drückte. »Hier, lies. Das habe ich von der Polizeiwache mitgebracht.«

Es war ein frischer Steckbrief mit folgendem Text:

HUNDERT TALER BELOHNUNG!

Polizeilich gesucht wird wegen versuchten Mordes in Gestalt eines hinterhältigen Schusses auf den Geschädigten Bertram Arning aus Elbstedt am 5. März des Jahres 1863 der Zimmermannsgeselle Jacob Adler, ebenfalls aus Elbstedt, aber bis vor kurzem auf Wanderschaft gewesen.

Der Gesuchte ist ein kräftiger Mann Anfang der zwanziger Jahre, von sehr großer Statur, mit breitem Kreuz, hat helles, sandfarbenes Haar und grünbraune Augen. Sein offenes, freundlich wirkendes Gesicht mag über seine niederträchtige Gesinnung hinwegtäuschen.

Es steht zu erwarten, daß der Gesuchte sich auf seiner Flucht nordwärts gewandt hat und in Hamburg erscheint, um von dort hinüber nach Amerika zu fahren. Er trägt eine große braune Ledertasche bei sich, die meist an einem Riemen über seine Schulter hängt.

Oben genannter Bertram Arning hat eine Belohnung von einhundert Talern demjenigen ausgelobt, der für die Überführung des Gesuchten an die Polizei oder eine andere obrigkeitliche Stelle sorgt.

»Sehr interessant, wenn ich mir auch schon etwas in der Art dachte«, meinte Schulz und gab den Steckbrief an den Winkelagenten zurück. »Und der andere, dieser stämmige Rotblonde, liegt gegen den auch etwas vor?«

»Ich habe alle Steckbriefe der letzten Woche durchgesehen, aber nichts gefunden.«

»Die beiden scheinen auch noch nicht lange zusammenzusein. Der Stämmige hatte bereits ein Quartier, diesem Adler habe ich erst eines empfohlen.«

»Wo?«

»Machen wir halbe-halbe?« fragte der Buttjer vorsichtig.

»Natürlich«, versprach Bult, auch wenn er die Belohnung lieber allein kassiert hätte. Aber dafür hatte er, was Schulz nicht wußte, das Geld für die Überfahrt doppelt eingesteckt. In dem Bewußtsein, daß er diesen Adler der Polizei übergeben würde, hatte er seinen Namen von der Passagierliste gestrichen und den Platz an einen Scherenschleifer aus dem Brandenburgischen verkauft, der am späten Nachmittag bei ihm aufgekreuzt war.

»Ich habe den Burschen zu meinem Cousin geschickt«, sagte Schulz.

»In den >Schwarzen Hirsch<?«

»Ja, August.«

Der Winkelagent hob seine vielen Pfunde überraschend schnell aus dem großen Sessel. »Dann wollen wir keine Zeit verlieren und rasch die Polizei benachrichtigen. Desto eher klingelt die Belohnung in unseren Taschen.«

Auch der Buttjer stand auf, lächelte dünn und überlegte sich bereits, mit welchem Freudenmädchen er das Geld verjubeln wollte. Dann erst fiel ihm ein, daß es ein kleines Vermögen war, das er gar nicht in einer Nacht ausgeben konnte.

Bult schlüpfte in seinen ein wenig zu engen Rock, setzte einen flachen, nicht mehr ganz modernen Hut auf seinen Kopf und griff nach einem knotigen Stock. Dann verließen beide das

Haus und lenkten ihre Schritte zur nächsten Polizeiwache.

*

Jacob schlief so unruhig, daß ihn schon das Quietschen des großen Scheunentors halb aus den schlechten Träumen riß. Die lauten, Kommandos rufenden Stimmen und das Murren der wie Heringe in der Büchse zusammengedrängten Auswanderer, über die schwere Stiefel hinweg stiegen und manch einen unsanft traten, taten ein übriges, ihn vollends zu wecken. Das große Netz, in dem er lag, schwankte, als er sich umdrehte und nach unten sah.

Das Tor war weit geöffnet, und eine Handvoll Männer, teilweise mit Laternen in den Händen, stand darin. Er erkannte drei von ihnen: den Wirt, den Winkelagenten Bult und seinen Mittelsmann Schulz. Die übrigen Männer trugen den Uniformrock der Polizei wie auch diejenigen, die sich durch das Heer der Schlafenden kämpften, um zu dem Tau zu gelangen, an dem man nach oben ins Netzwerk klettern konnte.

Sofort erfaßte Jacob die Situation. Irgendwie waren Bult und Schulz hinter sein Geheimnis gekommen und hatten ihn an die Polizei verraten. Und der Wirt hatte den Uniformierten gesagt, daß Jacob in den Tauen hing.

Die Polizisten, die sich nicht um das wütende Protestgeschrei der von ihnen Getretenen kümmerten, hatten das herunterhängende Tau erreicht, und der erste begann den Aufstieg.

Jacob riß seine Tasche von dem rostigen Nagel und krabbelte über das Tauwerk der jenseitigen Wand zu, wo es in der Höhe des Netzes ein großes Fenster gab. Seine einzige Fluchtmöglichkeit.

Die Schlafgefährten im Netz protestierten jetzt ebenso heftig wie zuvor ihre Leidensgenossen unten, als Jacob und die ihm folgenden Polizisten sie durcheinanderwirbelten. Manch einer verlor den Halt und konnte gerade noch ein Tau umklammern, bevor er hinunterstürzte.

Mit ein wenig Genugtuung stellte Jacob fest, daß er einen Vorsprung vor seinen in dieser Art der Fortbewegung ungeübten Häschern gewann. Der junge Zimmermann hatte schon auf so manchem Baugerüst in schwindelnder Höhe gearbeitet und dabei gelernt, sich geschickt auf schmalen Wegen fortzubewegen. Wenn sie auch niemals so geschwankt hatten wie die Taue, über die er jetzt klettern mußte.

Die Halt-Rufe der Uniformierten mißachtend, erreichte er das Fenster und trat es mit den Füßen ein. Mit seiner Ledertasche fuhr er von innen über den Rahmen, um die letzten Scherben zu beseitigen. Dann warf er die Tasche durch die Öffnung ins Dunkle und sprang einfach hinterher, ohne zu wissen, wo er landen würde.

Jacob fiel auf harten Boden, und durch sein linkes Bein fuhr ein stechender Schmerz. Als er seine Tasche ertastet hatte und aufzustehen versuchte, knickte er mit diesem Bein sofort wieder ein. Er biß die Zähne zusammen und zog sich an der Scheunenwand hoch, als ihn plötzlich kräftige Arme von hinten umklammerten.

»Widersetz dich nicht, Mordbub«, sprach eine harte Stimme dicht in sein Ohr. »Du bist festgenommen.«

Jacob sah blankpolierte Uniformknöpfe im schwachen Licht, das durch das Scheunenfenster fiel, glitzern. Dort, wo die Arme des anderen ihn festhielten.

Wahrscheinlich hatte der Polizist diesen Ort aufgesucht, als er Jacobs Fluchtrichtung im Netz erkannte, und hier einfach auf ihn gewartet. Jacobs an die hier herrschende Dunkelheit nicht gewöhnte Augen hatten ihn zu spät gesehen.

»Hierher!« rief der Beamte jetzt laut. »Kommt hierher. Ich habe die Kanaille!«

»Nicht mehr lange«, zischte Jacob und trat mit dem rechten Absatz so heftig gegen das Schienbein des Polizisten, daß dieser vor Schmerz brüllte und seinen Griff lockerte.

Jacob konnte den linken Arm befreien und den Ellbogen in die Brust des anderen rammen. Das genügte, um sich vollends von ihm zu lösen.

Als der Polizist mit gezogenem Kurzsäbel auf Jacob zukam, riß er seine Tasche am Riemen hoch und schleuderte sie dem Uniformierten ins Gesicht. Das brachte den Mann zu Fall und warf ihn rücklings auf den Boden der schmalen Gasse.

Jacob achtete nicht weiter auf ihn, zumal dessen Kollegen jetzt mit schnellen Schritten um die Ecke bogen. Er hängte seine Tasche um und lief in die einzig mögliche Richtung davon, die Polizei dicht auf den Fersen.

Jeder Schritt bedeutete für den Flüchtenden eine Tortur, da sein linkes Bein beim Auftreten stach, als durchlöcherte es ein Polizist mit seinem Säbel. Jacob versuchte, nicht daran zu denken, als er durch die Gassen der fremden Stadt hetzte, ohne zu wissen, wohin ihn seine Schritte führten. Er humpelte einfach weiter, bemüht, den Abstand zu den Uniformierten zu vergrößern.

Mehrmals mußte er stehenbleiben, um sein schmerzendes Bein auszuruhen und Atem zu schöpfen. Jedesmal hörte er hinter sich die Rufe der Jäger und ihre Schritte, die laut aufs Pflaster klatschten. Einmal waren sie nur noch ganz leise zu hören und beim nächsten Mal ganz verschwunden.

Ungläubig verharrte Jacob in dem dunklen Torbogen, in den er sich zurückgezogen hatte. Aber obwohl er einige Minuten den Geräuschen der Nacht lauschte, vermochte er keinen Hinweis auf seine Verfolger zu entdecken. Er schien es tatsächlich geschafft zu haben, ihnen zu entkommen.

Aber wohin jetzt?

In den »Schwarzen Hirsch« konnte er keinesfalls zurück. Sein erster Gedanke war, zu Martin in die »Goldene Heimat« zu gehen und seinen Freund in das einzuweihen, was ihm widerfahren war. Er wollte schon losmarschieren, als ihm einfiel, daß vielleicht auch dort die Polizei auf ihn lauerte.

Jetzt, wo ihn die Hamburger Polizei mit Vehemenz suchte, konnte er kaum hoffen, als regulärer Passagier auf die ALBANY zu gelangen. Bult würde schon dafür gesorgt haben, daß seine Buchung auf dem Amerikafahrer bei der Polizei bekannt wurde. Aber eine andere Passage konnte er sich nicht kaufen, weil sein Geld nicht mehr reichte. Also mußte er versuchen, irgendwie an Bord der ALBANY zu gelangen. Er hatte die Überfahrt auf der Bark bezahlt und war entschlossen, sie auch wahrzunehmen.

Er schulterte seine Tasche und bemühte sich, wie ein normaler Passant auszusehen, als er den Weg zum Hafen suchte. Ein betrunkener Matrose erklärte ihm lallend und schwankend, als herrsche starker Seegang, wohin er sich zu wenden hatte. Endlich erreichte er die Elbe und steuerte die Stelle an, wo er den Ankerplatz der ALBANY wußte.

Bald sah er die Masten des Schiffes, die sich gegen den etwas helleren Nachthimmel abzeichneten. Aber er sah auch die beiden Polizisten, die am Kai vor dem Schiff standen und auf ihren nächtlichen Dienst schimpften. Beide trugen Gewehre über der Schulter. Also stimmte sein Verdacht, daß Bult der Polizei von seiner gebuchten Passage erzählt hatte.

Bevor die in ihr Gespräch vertieften Ordnungshüter ihn entdecken konnten, verdrückte er sich um die Ecke eines Lagerhauses und lehnte sich mit dem Rücken an die Wand, um sein stechendes Bein zu entlasten. Wieder überlegte er fieberhaft, was jetzt zu tun war.

Im Schutz der Nacht an Bord der ALBANY zu gelangen war aussichtslos. Mochten die beiden Uniformierten durch ihr Gespräch auch abgelenkt sein, er konnte trotzdem nicht an ihnen vorbei. Zu nah standen sie an dem Steg, der aufs Schiff führte.

Sich eine andere Unterkunft zu suchen brachte drei Nachteile mit sich. Erstens schmerzte sein Bein so stark, daß er sich einen langen Fußmarsch nicht mehr zutraute. Zweitens hatte die Polizei vielleicht schon alle Wirtsleute über ihn unterrichtet, so daß er sich in große Gefahr begab. Und drittens hätte er bei Tageslicht zum Hafen zurückkehren müssen und wäre Gefahr gelaufen, dabei von der Polizei entdeckt zu werden.

Nein, es war das beste, am Hafen zu bleiben. Vielleicht fand er doch noch eine Möglichkeit, auf die ALBANY zu kommen, bevor sie morgen den Anker lichtete.

Bei dem Lagerhaus waren eine Menge Kisten und Fässer gestapelt, die man im Innern wohl nicht mehr untergebracht hatte. Jacob stellte ein paar Kisten so um, daß sie eine Höhle bildeten, die ihn gegen den Wind und neugierige Blicke schützte. Er kletterte hinein und bereitete sich innen ein notdürftiges Nachtlager. Von hier aus hatte er die ALBANY gut im Blick.

Als das Schiff mit aufgeblähten Segeln hinaus aufs offene

Meer segelte, war das der Traum, mit dem Jacob einschlief.

*

Die Auslaufvorbereitungen der ALBANY weckten ihn früh am nächsten Morgen. Als erstes schaute er nach den Polizisten und stellte fest, daß noch immer zwei bewaffnete Uniformierte vor der Bark auf Posten standen. Seine Hoffnung, mit dem Schiff hinüber nach New York zu segeln, schwand dahin, je mehr Stunden vergingen.

Immer lebhafter wurde das Treiben am Kai, ähnlich dem beim Auslaufen der ELSA am Vortag, als die Auswandererströme an Bord der ALBANY flossen. Es ging langsam voran, weil jeder nicht nur von der Besatzung, sondern zuvor auch von den Hütern des Gesetzes kontrolliert wurde. Als die Habe der Auswanderer verladen wurde, wiesen die Polizisten die Schiffsbesatzung an, auch die Fracht daraufhin zu untersuchen, ob Jacob sich zwischen ihr verstecke.

Jacobs Herz schlug schneller, als er die kräftige Gestalt und das rotblonde Haar seines Freundes entdeckte. Martin Bauer ging dicht genug an seinem Versteck vorüber, daß er es wagte, seinen Namen zu rufen.

Nach dem zweiten Ruf blieb der Bauernsohn, der einen großen Rucksack geschultert hatte, verwirrt stehen und schaute sich in alle Richtungen um. Als er niemanden sah, von dem die Rufe hätten stammen können, wollte er weitergehen.

»Bleib, Martin!« zischte Jacob. Sein Freund hielt erneut an und fuhr mit der Hand über sein Gesicht, als wolle er prüfen, ob er an Fieber leide.

»Geh in die Gasse vor dir, Martin!«

Zögernd setzte der junge Mann einen Fuß vor.

»Gut so, weiter!« verlangte die scheinbar aus dem Nichts kommende Stimme.

Langsam ging Martin auf Jacobs Versteck zu, bis er direkt vor der Öffnung der Höhle stand. Noch immer sah er den geheimnisvollen Rufer nicht.

Vorsichtig streckte Jacob seinen Kopf nach draußen. »Hier bin ich.«

»Jacob!« entfuhr es Martin. »Wie kommst du.«

»Leise!« flüsterte Jacob und legte einen Zeigefinger vor seine Lippen. »Bei der ALBANY halten zwei Polizisten Wache. Komm herein zu mir.«

Martin folgte der Aufforderung und kletterte in die Kistenhöhle, in die jetzt kein Kleinkind mehr gepaßt hätte.

»Ich hätte nicht gedacht, dich noch einmal wiederzusehen«, sagte der Mann mit dem runden Sommersprossengesicht. »Nicht, nachdem mich die Polizei in der letzten Nacht aus dem Bett geholt und über dich ausgefragt hat.«

»Was hast du denen erzählt?«

»Gar nichts. Du seist eine Zufallsbekanntschaft, was ja auch stimmt. Wie haben sie dich gefunden?«

Jacob erzählte von Bult und Schulz und seiner Flucht aus der Scheune.

»Aber es war wohl alles umsonst«, schloß er niedergeschlagen. »Ich bin so dicht am Schiff und komme doch nicht hinauf.«

»Und wenn du wartest, bis sich die Wogen geglättet haben, Jacob? Dann könntest du eine andere Passage buchen.«

»Dazu reicht mein Geld nicht.«

»Meins leider auch nicht, sonst würde ich dir aushelfen.«

Jacob sah ihn gefaßt an. »Wir sollten uns jetzt verabschieden, Martin. Sieh zu, daß du an Bord kommst. Ich wünsche dir eine gute Reise und alles Glück da drüben, das du benötigst.«

Martin blickte böse zurück. »Glaubst du etwa, ich fahre ohne dich? Was nützt einem ein Freund, wenn der einen in der Not allein läßt?«

»Aber hierzubleiben wäre Wahnsinn! Du hast selbst gesagt, daß dein Geld für eine zweite Passage nicht reicht.«

»Wer redet denn von hierbleiben? Ich will mit der ALBANY nach New York segeln, aber in deiner Begleitung.«

»Wie denn?«

»Ich hab' da so eine Idee«, brummte Martin und legte seinen Rucksack ab. »Paß auf mein Zeug auf, bis ich wieder da bin.«

Er kletterte aus dem Versteck und ließ einen verwirrten Jacob Adler in der kleinen Höhle zurück.

Es dauerte nicht lange, und Martin war wieder da, ein Kleiderbündel über dem Arm. Als er Jacob seinen Plan auseinandersetzte, wurden dessen Augen vor Unglauben immer größer.

»Das haut niemals hin«, sagte der Zimmermann kopfschüttelnd. »Wir werden erwischt, und du machst dich mitschuldig. Damit hat sich die Überfahrt dann auch für dich erledigt, Martin.«

»Wir dürfen eben nicht erwischt werden!«

*

Zehn Minuten später mischte sich ein ungleiches Paar unter die Auswanderer, die der ALBANY zuströmten. Ein kräftiger rotblonder Jüngling, der an einem großen Rucksack und einer vollgepackten Umhängetasche aus Leder schwer zu tragen hatte, und eine alte Frau, in schwarze Gewänder gehüllt, die gebückt neben ihm ging, sich an seinem Arm festhielt und in kurzen Abständen laut hüstelte. Die beiden reihten sich in die Schlange der Wartenden ein, bis sie an die Polizisten gelangten.

»Name?« fragte einer der Uniformierten und starrte in Martins Gesicht.

»Martin Bauer.«

»Und die Frau?«

»Meine Mutter.«

Der Polizist schaute skeptisch auf die gekrümmte Gestalt und versuchte, hinter all den Tüchern ein Gesicht zu erkennen. Als er seinen Kopf dicht vor das verhüllte Antlitz hielt, brach die alte Frau in einen gewaltigen Hustenanfall aus, der dem Ordnungshüter feuchten Auswurf in die Visage schleuderte.

»Passieren!« knurrte er angewidert und rieb mehrmals mit dem Ärmel über sein Gesicht.

Der Jüngling und die Alte gingen über den wackligen Steg an Bord, wo ein Maat mit einer Namensliste in der Begleitung von zwei Matrosen wartete. Auch er fragte nach den Namen der Ankommenden.

»Martin Bauer«, lautete erneut die Antwort des Rotblonden.

»Und Sie?« fragte der Maat die verhüllte Person.

»Das ist meine Mutter.«

Der Maat durchforstete seine Liste und schüttelte dann den Kopf. »Sonst haben wir niemanden mit dem Namen Bauer.«

»Meine Mutter will ja nicht mitfahren. Ich will ihr nur das Schiff zeigen.«

»Tut mir leid, das ist nicht gestattet.«

Die Frau schluchzte auf.

»Ich bin ihr einziger Sohn«, sagte Martin. »Mein Vater starb vor einem halben Jahr. Jetzt verlasse ich sie auch noch. Sie will doch nur sehen, wie ich untergebracht bin. Wenn sie sieht, daß es mir gutgeht, ist sie beruhigt.«

»Also gut. Aber nur für fünf Minuten.«

Martin bedankte sich und ging mit seiner »Mutter« rasch weiter, ehe es sich der Seemann anders überlegte. Als sie ihn hinter sich gelassen hatten, schlenderten sie langsam über das bevölkerte Deck, als würden sie sich alles genau ansehen.

Vor dem Ruderboot, das mit dem Kiel nach oben auf der Steuerbordseite zwischen Fockmast und Großmast auf dem Deck befestigt war, blieben sie stehen. Martin setzte das Gepäck ab, als brauche er eine Verschnaufpause.

Die »Frau« ließ sich mit seiner Hilfe auf der Ledertasche nieder, um sich auszuruhen. Doch in einem unbeobachteten Augenblick kroch sie mit einer für ihr Alter unglaublichen Geschwindigkeit unter das Ruderboot und zog die Ledertasche nach sich.

Martin nahm seinen Rucksack auf und strebte dem Eingang zum Zwischendeck zu, um sein Quartier zu beziehen.

»He, junger Mann!« erwischte ihn eine knarrende Stimme im Rücken.

Wie vom Donner gerührt blieb er stehen und drehte sich langsam um. Er sah in ein zerfurchtes Gesicht mit einem dunklen Bart, durch den sich viele graue Strähnen zogen. Zwischen den kaum sichtbaren Lippen verschwand der zerkaute Stiel einer klobigen Pfeife.

»Piet Hansen«, murmelte Martin, als er das Gesicht erkannte. »Haben Sie also doch wieder angemustert.«

»Die See ist nun mal meine Heimat«, brummte der Seebär. »Aber allmählich werde ich wohl zu alt dafür. Meine Augen machen schon nicht mehr richtig mit. Vorhin glaubte ich doch zu sehen, wie eine alte Frau vor meinen Augen einfach verschwindet. Seltsam, nicht wahr?«

Martin schluckte und sagte dann: »Wirklich seltsam, Herr Hansen. Vielleicht benötigen Sie etwas Medizin für Ihre Augen.«

»Ich kannte mal einen Steuermann, der meinte, Rum ist die beste Medizin.«

»Man sollte es zumindest ausprobieren«, meinte Martin. »Vielleicht darf ich Sie während der Reise auf den einen oder anderen Schluck einladen?«

»Das ist nett von dir, Junge«, brummte der Alte und schlug ihm dankbar auf die Schulter. »Dafür zeige ich dir auch einen guten Schlafplatz. Kommt mit.«

Als sie unter Deck verschwanden, dankte Martin dem Schöpfer dafür, daß er den Rum nicht vergessen hatte.

*

So war Jacob als blinder Passagier an Bord der ALBANY gelangt.

Mit bangem Herzen lag er unter dem Ruderboot und lauschte dem Treiben auf Deck. Wie schnell konnte er entdeckt werden, wenn eines der herumtollenden Auswandererkinder auf die Idee kam, zum Spaß unter das Boot zu schlüpfen.

Er hörte die Rufe von Menschen, ihre Schritte und dann das Stampfen des Schleppdampfers, das Rasseln der Ankerkette, das Knattern der aufgezogenen Segel. Als der Dampfer genausowenig mehr zu hören war wie die Rufe der Zurückbleibenden am Kai, wußte er, daß die ALBANY aufs offene Meer zusteuerte.

Irgendwann kam die erste Nacht, in der Martin ihm zu essen und zu trinken brachte. Aber er leistete Jacob keine Gesellschaft, wechselte nur wenige Worte mit ihm, um den Freund nicht zu verraten.

So hatte Jacob viel Zeit zum Nachdenken. Er dachte an seine Familie und seine Heimat. Beides hatte er verloren, seine Familie hoffentlich nur auf Zeit.

Aber nicht seine Mutter, die ihm beim letzten Abschied lange mit ihrem weißen Taschentuch nachgewunken hatte. Irgendwann war er einfach weitermarschiert, hatte sich nicht mehr umgedreht, um sie nicht zu lange im Kalten stehenzulassen. Jetzt bereute er das, wünschte sich so sehr, sie noch einmal in die Arme nehmen zu können.

Mit Louisa verhielt es sich seltsamerweise anders. Auch sie hatte er für immer verloren, aber das schmerzte ihn seltsamerweise weit weniger schwer. Vielleicht, weil es Louisas eigene Entscheidung gewesen war, mochte sie sich auch in einer Notlage befunden haben.

Sie hatte ein Leben in Reichtum gewählt, ohne materielle Sorgen. Ob es auch ein glückliches Leben sein würde, das sie an Bertram Arnings Seite führte, bezweifelte er. Aber er wünschte es Louisa aus ganzem Herzen.

Seine Gefühle für den Sohn des Bierkönigs waren weitaus weniger freundlich. Am liebsten wäre Jacob sofort zurück nach Elbstedt gegangen und hätte Bertrams üble Machenschaften aufgedeckt. Aber Jacob war zu klug, um nicht zu erkennen, daß er bei der Obrigkeit kein Gehör gefunden hätte. Er, Jacob, war für sie der Übeltäter, ein hinterhältiger Mordschütze. Alles Schlechte, was er über sein angebliches Opfer verbreitet hätte, wäre ihm als bloße Schutzbehauptung ausgelegt worden. Nein, er konnte sich nicht bei Bertram Arning für das revanchieren, was er Jacob und seiner Familie angetan hatte. Nicht jetzt. Vielleicht eines Tages.

Es gab Stunden, in denen Jacobs Gedanken über den Atlantik vorauswanderten, hinüber in die Neue Welt. Er rief sich ins Gedächtnis, was er über dieses sagenhafte Land gehört hatte. Geschichten von wilden Indianern in bunter Kriegsbemalung, von nicht minder wilden Tieren und von Landschaften, die zu schön und ungewöhnlich waren, um sie zu beschreiben. Flüsse, die breiter waren, als das Auge reichte. Berge, die in den Himmel wuchsen. Ein unendlich weites Land.

Immer wieder fragte er sich, ob er seine Familie dort finden würde. War sie überhaupt nach Amerika gefahren? Die Ereignisse in Hamburg hatten sich für Jacob derart überstürzt, daß er keine Nachforschungen betreiben konnte.

War er auf dem Weg zu seinem Vater und seinen Geschwistern? Oder reiste er mit falscher Hoffnung in die Neue Welt? Nur die Zukunft konnte ihm darauf eine Antwort geben. Die ALBANY durchpflügte das Meer und trug Jacob Adler dieser Antwort entgegen.

ENDE

Und so geht das Abenteuer weiter..

Die Unbill, die Jacob Adler bisher erlebte, war nur ein leichter Vorgeschmack auf das, was ihn an Bord der ALBANY erwartet! Es wird eine Überfahrt geradewegs durchs Fegefeuer. Das Schiff ist überladen und morsch, der Proviant kaum genießbar. Stürme und Wellenberge zerren an der Bark, und einige Offiziere der Schiffsbesatzung sind Unmenschen, die selbst vor Mord und Vergewaltigung nicht zurückschrecken. Als Jacob entdeckt und als blinder Passagier verurteilt wird, erwartet ihn seine ganz persönliche Hölle auf diesem Schiff des Teufels...

STURMFAHRT NACH AMERIKA von J. G. Kastner

Gehen Sie mit Jacob Adler auf große Fahrt - dem Gelobten Land oder dem Tod entgegen.