/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Im Land der Büffel

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Träge zog die scheinbar endlos lange Wagenkolonne durch die öde, wenig abwechslungsreiche Prärie von Kansas. Der Elan, der die Auswanderer noch beim Aufbruch am Morgen beherrscht hatte, war verflogen. Die heiße Julisonne hatte ihn ausgedörrt, und der von weit mehr als tausend Hufen aufgewirbelte Staub hatte eine dicke Kruste darüber gelegt.

Der Traum in den Köpfen der Menschen aber blieb davon unbeeindruckt. Männer wie Frauen dachten an ihre neue Heimat, an Oregon, weit im Westen hinter den mächtigen Gebirgszügen der Rocky Mountains, noch mehr als 2000 Meilen entfernt. Der Traum war so stark, daß er die Menschen eine Tatsache vergessen ließ: Der beschwerliche Trail würde seinen Tribut fordern, von Tieren wie von Menschen. Nicht alle Wagen würden das Gelobte Land erreichen. Und auch nicht alle Auswanderer.

Jacob Adler trieb seinen Grauschimmel an und lenkte ihn auf einen kleinen Hügel, etwa fünfhundert Yards von der Route des Trecks entfernt. Hier hielt der junge Zimmermann aus Deutschland sein Pferd an, stützte sich mit einem Arm aufs Sattelhorn, wischte sich mit dem anderen Arm die dicke Staubschicht aus dem Gesicht und atmete tief durch. Es tat richtig gut, Luft holen zu können, ohne mit jedem Zug die feinen Staubpartikel einzuatmen, die Pferde, Mulis, Ochsen und Wagenräder ununterbrochen in den blauweißen Himmel schleuderten. Wenn er bedachte, wie ausgetrocknet der Boden schon wieder war, erschien es Jacob wie ein ferner Traum, daß das Land am Missouri vor wenigen Tagen noch von heftigen, ununterbrochenen Regengüssen geplagt worden war.

Jacob genoß es, auf seinem Grauen hin und wieder in die offene Prärie hinauszureiten, weg von dem Staub und dem Lärm des Trecks. Nach der Mittagspause würde er für den Rest des Tages auf dem Bock sitzen, um den Planwagen zu lenken. Sein Freund Martin Bauer würde dann Gelegenheit haben, das Gelände auf dem Pferd zu erkunden.

Daheim in Deutschland hatte Jacob so gut wie keine Erfahrung mit Pferden gehabt, aber in den amerikanischen Weiten kam ein Mann nicht darum herum, in den Sattel zu steigen. Jacob hatte sich schnell daran gewöhnt, einen kräftigen Vierbeiner allein durch einen kurzen Zuruf oder den Druck seiner Schenkel zu lenken. So wie er sich an vieles Neue schnell gewöhnt hatte.

An den Umgang mit Schußwaffen zum Beispiel, wenn er sie auch nur im Notfall benutzte. An seiner Hüfte hing ein schwerer 44er Army Colt, und in seinem Scabbard steckte ein Sharps-Karabiner. Beides Beutewaffen von Quantrills Guerillas.

Auch an die englische Sprache, deren Grundbegriffe der alte Seebär Piet Hansen auf dem Auswandererschiff Jacob und seinen Freunden beigebracht hatte, hatte er sich gewöhnt. Sein Englisch wurde immer besser, je länger er gezwungen war, in dieser Sprache zu reden. Allmählich verschwanden auch die vielen Seemannsausdrücke, die er Hansens Lehrgang verdankte. Manchmal träumte er schon auf englisch.

Trotz der vielen Abenteuer und Gefahren, die im großen Amerika lauerten, spürte er, daß dies sein Land war. Vielleicht sogar wegen all dieser Herausforderungen. Hier konnte ein Mann beweisen, was in ihm steckte. Hier war er frei, seine Träume zu verwirklichen. Wie es die Auswanderer vorhatten, die mit dem Treck westwärts zogen.

Unter Jacob rollten 30 Wagen über den von vielen anderen Trecks so stark ausgetretenen Pfad, daß auf ihm kaum noch ein karges Büschel Präriegras wuchs. Noch brauchten sie ihren Führer nicht, einen in Wildleder gekleideten Mann namens Oregon Tom, der in Kansas City als Scout angeheuert worden war. Eigentlich hieß er ja Thomas Bidwell, aber wegen der zahlreichen Trecks, die er schon über die Rocky Mountains nach Oregon gebracht hatte, war ihm sein Spitzname verliehen worden.

Noch war die Spur mehr als deutlich, die die vorangegangenen Trecks dieses Jahres hinterlassen hatten. Mehr Trecks würden in diesem Jahr nicht folgen, jedenfalls nicht von Kansas City aus. Die Zeit war schon zu weit fortgeschritten. Im günstigsten Fall würde man den langen Trail in vier Monaten bewältigen, wahrscheinlich waren aber eher fünf, da immer mit unvorhergesehenen Zwischenfällen gerechnet werden mußte. Wenn man in den Bergen vom Schnee überrascht wurde, konnte dies schnell das Ende bedeuten. Eingeschneit und verhungert - so war es schon vielen Auswanderern ergangen.

Man hatte Jacob die - wahre - Schreckensgeschichte des Donner-Trecks erzählt, der im Jahr 1846 den bei Fort Hall vom Oregon Trail abzweigenden California Trail genommen hatte, aber in die unerbittlichen Fänge des Winters geriet. Dutzende von Menschen starben, und ihre Gefährten überlebten nur, weil sie das Fleisch der Toten verzehrten.

Jacob schüttelte sich bei dem Gedanken daran und konnte sich zugleich nicht so recht vorstellen, ein ähnliches Schicksal zu erleiden. Die gnadenlos auf den Treck brennende Sonne ließ den Winter so fern erscheinen, wie es Jacobs Heimatstadt an der Elbe war.

Er nahm den breitrandigen Filzhut ab, um sich mit dem grünen Halstuch den Schweiß von der Stirn zu wischen. Er und Martin hatten auf den guten Rat Mitreisender gehört und ihre Mützen gegen schattenspendende Hüte vertauscht. Auch das Halstuch war Jacob sehr nützlich. Wenn die Staubwolke des Trecks zu unangenehm wurde, zog er es vor Mund und Nase.

Der Kauf eines Hutes war für Martin von doppeltem Vorteil gewesen. Er hätte seine Mütze wohl kaum wieder aufgesetzt, nachdem sie in Kansas City neben der Leiche von Adam Zachary gefunden worden war und ihn in den Verdacht gebracht hatte, Zacharys Mörder zu sein.

Der Verlust seines Sohns hatte Adams Vater, den alten Abner Zachary, schwer getroffen. So schwer, daß er fast selbst zum Mörder geworden wäre, als er Martin lynchen wollte. Seitdem wirkte der vormals so kräftige Mittfünfziger gebrochen und um zehn, fünfzehn Jahre gealtert. Er war noch immer Treck-Captain, Führer des Wagenzugs, aber Jacob fragte sich, ob er es wirklich schaffen würde, 30 Wagen und fast 200 Menschen ins Gelobte Land zu bringen, wie der alte Prediger Oregon häufig nannte.

Jacob wünschte es ihm. Abner Zacharys Plan, eine neue Stadt zu errichten, in der Menschen aller Hautfarben und Religionen in friedlicher Eintracht miteinander lebten, gefiel ihm. Der Prediger hatte seine Leute, darunter viele Schwarze, aus dem Sklavenstaat Missouri geführt, um ihn zu verwirklichen. Jacob hatte versprochen, seine Fähigkeiten als Zimmermann beim Bau der neuen Stadt einzusetzen. Dafür wurden er, Martin, Irene Sommer und ihr kleiner Sohn Jamie in den Treck aufgenommen.

Abner Zachary selbst saß auf dem Bock seines schweren Conestoga-Wagens und trieb seine acht Maultiere gehörig an, um den Treck voranzubringen. Denn die Geschwindigkeit aller Wagen richteten sich nach dem vorausfahrenden Conestoga des Treck-Captains. Eine von Abners Töchtern saß neben ihm; die beiden anderen hockten vermutlich im Wagen und genossen den Schatten, den ihnen die Segeltuchplane spendete.

Aaron und Andrew, die beiden Abner verbliebenen Söhne, hatte sich wie Jacob in die Sättel geschwungen und ritten dem Treck ein Stück voraus. Vielleicht hielten sie Ausschau nach Oregon Tom, der schon vor zwei Stunden zu einem Erkundungsritt aufgebrochen und seitdem nicht mehr gesehen worden war.

Weitere Wagen unterschiedlicher Größe und Bauart zogen an Jacob vorbei. Auf einigen Böcken hockten nur Frauen oder Kinder. Die Männer saßen auf ihren Pferden oder waren abgestiegen, um neben den Zugtieren herzugehen und sie mit der Peitsche anzutreiben.

Je länger der Morgen dauerte, desto mehr zog sich der Treck auseinander. Wurde ein Wagen langsamer, traf es zugleich auch alle nachfolgenden.

Die meisten der Gesichter kannte Jacob schon, die Namen aber nur von einigen.

Da war der schwarze Schmied Sam Kelley mit seiner Familie und seinem Schwager, dem erst vor zwei Tagen freigekauften Sklaven Jackson Harris. Zehn kräftige Ochsen waren nötig, um den Prärieschoner mit Kelleys fahrbarer Schmiede zu ziehen. Sams Frau Aretha saß mit ihrem Bruder auf dem Bock und lenkte den Wagen. Auf der einen Seite der Ochsen ritt Sam, auf der andern sein dreizehnjähriger Sohn George auf dem feurigen Rappen Black Thunder. Mit lauten Schreien feuerten sie die Ochsen an, ihren müden Trott nicht noch weiter zu verlangsamen. Wenn George so weitermachte, konnte er in wenigen Tagen fluchen wie ein Erwachsener.

Da waren die Millers, zu denen Jacob - wie auch zu den Kelleys - ein fast freundschaftliches Verhältnis hatte. Sie hatten ihre Farm an der blutigen Grenze zwischen Kansas und Missouri aufgegeben, weil der ewige Kampf zwischen Befürwortern und Gegnern der Sklaverei, die in Kansas verboten und in Missouri erlaubt war, sie zermürbt hatte.

Und der Wagen mit Custis Hunter, Virginia Cordwainer, ihrem gemeinsamen kleinen Sohn Bobby, dem freigelassenen Sklaven Melvin und Virginias ehemaligem Hausmädchen Beth. Jetzt, auf dem Treck, hätte die korrekte Berufsbezeichnung für die Schwarze »Wagenmädchen« lauten müssen. Oder besser »Kinderfrau«, da es ihre Hauptaufgabe war, auf den kleinen Bobby aufzupassen. Das Kind hatte den Namen Robert von Custis Hunters ermordetem Vater übernommen.

Die Taufe sollte erst noch erfolgen, durch Abner Zachary. Genauso die Hochzeit von Custis und Virginia und wohl auch die von Melvin und Beth, die dann das Ehepaar Freeman sein würden. Freeman, freier Mann, diesen Namen hatte sich Melvin erst gegeben, als er kein Sklave mehr war.

Aber Jacob hatte nicht nur Freunde im Treck. Fast feindschaftlich gegenüber stand ihm die irische Familie O'Rourke. Die Brüder Patrick und Liam O'Rourke hatten sich bei dem versuchten Lynchmord an Martin hervorgetan, und Jacob hatte ihnen zusammen mit Bowden Webb, dem City Marshal von Kansas City, den tödlichen Spaß verdorben.

Als der letzte Wagen an Jacob vorübergerumpelt war, folgte die Viehherde. Weit verstreut zogen Pferde, Mulis, Ochsen und Milchkühe über die Prärie und sättigten ihren Hunger an Hundsgras und Klee, verabscheuten aber auch die bunten Blumenfelder nicht, die immer wieder aus dem grünbraunen Einerlei herausragten. Ein paar Männer gaben acht, daß die Herde nicht zu weit zurückblieb und nicht zu sehr auseinanderdriftete. Der Dienst bei der Herde erfolgte nach einem Plan, der alle männlichen Auswanderer der Reihe nach dazu einteilte.

Die letzten Kühe passierten Jacobs Hügel im müden Trott und widerstanden beharrlich den anfeuernden Rufen zweier hinterherlaufender Halbwüchsiger und dem lauten Kläffen einiger ungewöhnlich vergnügter Hunde. Als der Deutsche dem langen, schwerfälligen Treck nachsah, stiegen Zweifel in ihm auf, ob er sein Ziel am anderen Ende des riesigen amerikanischen Kontinents jemals erreichen würde.

Gerade wollte er den Grauen antreiben, um zum Wagenzug aufzuschließen, als er eine Staubwolke in der Richtung bemerkte, aus der die Auswanderer gekommen waren. Erst dachte er an ein paar Nachzügler der Viehherde. Aber dafür bewegte sich die Wolke mit zu großer Geschwindigkeit auf den Treck zu. Das konnten keine müde vor sich hintrottenden Rinder sein. Bald erkannte er, daß es Reiter waren, eine große Anzahl, etwa zwanzig.

Er verlängerte die schattenspendende Hutkrempe durch die davorgelegte flache Hand, kniff die Augen zusammen und spähte in die Sonne hinein, aus der die Reiter kamen. Ihren Anführer, der einen kräftigen Apfelschimmel ritt, glaubte Jacob zu erkennen. Ein großer, robuster Mann im dunklen Anzug, dessen Gesicht von einem dunklen Schnurrbart beherrscht wurde. Ja, Jacob war sich jetzt sicher, Marshal Bowden Webb vor sich zu sehen.

Als der scharf galoppierende Reitertrupp näherkam, erkannte Jacob auch zwei der Deputys an Webbs Seite, Grant Begley und Bill Stoner. Das sah ganz nach einer Posse aus. Der Deutsche fragte sich, ob sie zufällig den Spuren des Trecks folgte.

Er blieb mit dem Grauen auf dem Hügel und wartete, bis ihn die Reiter erreichten. Marshal Webb hob die Hand, und die Männer zügelten ihre Tiere, dabei eine noch größere Staubwolke aufwerfend. »Freut mich, Sie zu sehen, Marshal«, grüßte Jacob mit ehrlich empfundener Sympathie den Mann, der nicht nur geholfen hatte, Martin vor dem Hängen zu bewahren, sondern der auch eine Posse zusammengestellt hatte, um Jackson Harris aus den Händen skrupelloser Sklavenjäger zu befreien.

»Mich auch«, sagte Webb in seiner ruhigen Art und sah zum riesigen Bandwurm des Trecks hinüber. »Ihr Wagenzug kommt nicht besonders schnell voran, scheint mir.«

»Nein. Die Tiere müssen sich erst an den Trott gewöhnen.«

»Dabei sollten Sie und Ihre Freunde es eilig haben, möglichst rasch die Rockies zu erreichen, um noch vor dem Winter über die Berge zu kommen. Unter anderem

Die letzten Worte hatte der Polizeichef von Kansas City mit einer seltsamen Betonung ausgesprochen. Seltsam war auch sein Blick und der seiner Begleiter. Düster schauten sie dem langsam gen Westen rollenden Treck nach. Auch Jacob erntete kaum einen freundlichen Blick oder ein freundliches Wort, Webb ausgenommen.

»Was soll das heißen, Marshal, unter anderem?« fragte Jacob deshalb.

»Ich könnte mir vorstellen, daß jemand von Ihren Leuten einen guten Grund hat, die Entfernung zwischen sich und Kansas City schnell zu vergrößern.«

»Sie sprechen in Rätseln.«

»Ich werde Ihnen alles erklären, wenn wir beim Treck sind, Adler. Dann muß ich es nicht zweimal sagen.«

Webb trieb seinen Apfelschimmel an, und die Posse folgte ihm. Jacob schloß sich den Bürgern von Kansas City mit gemischten Gefühlen an. Etwas war nicht in Ordnung, soviel war sicher.

Die Auswanderer warfen den an den Wagen vorbeigaloppierenden Reitern verwunderte Blicke zu. Als sie den vordersten Wagen, Abner Zacharys Conestoga, erreichten, rief Webb dem Prediger auf dem Bock zu, er solle den Treck anhalten lassen.

Der schwarzgekleidete Graubart zügelte seine Mulis und zog, als sie standen, die Wagenbremse an. Hinter ihm wiederholte sich das von Wagen zu Wagen. Das Rumpeln und Knarren der Prärieschoner erstarb allmählich.

Überraschte Auswanderer sammelten sich um den Conestoga. Auch Zacharys Söhne hatten den nicht geplanten Halt der Kolonne mitbekommen und lenkten ihre Pferde zurück zum Treck.

»Was ist denn los, Marshal?« wollte Abner Zachary wissen.

»Wir müssen den Treck durchsuchen, Mr. Zachary.«

»Durchsuchen?« echote dieser, als glaubte er, nicht recht gehört zu haben. »Etwa jeden Wagen?«

Jacob fühlte sich bei Webbs Erklärung an die Sklavenjäger erinnert, die Jackson Harris vor seinem Freikauf beim Treck gesucht und auch gefunden hatten, versteckt im Wagen seines Schwagers.

»Das ist leider nötig«, sagte Bowden Webb. »Es sei denn, jemand rückt freiwillig die achtzigtausend Dollar heraus.«

»Achtzigtausend Dollar?« fragte Liam O'Rourke, verzog sein breites, abstoßendes Gesicht und brach in ein rauhes Lachen aus. »Wenn Sie soviel Geld bei uns finden, Marshal, lege ich noch mal dieselbe Summe drauf.«

Der Ire schüttelte sich vor Lachen und genoß es, Webb zu verspotten. Es war seine Rache dafür, daß der Marshal Liam und seinen Bruder Patrick den Spaß am Lynchen verdorben hatte. Daß sich Martins Unschuld kurz danach herausstellte, kümmerte die rohen Iren nicht.

»Sie sollten nichts versprechen, was Sie nicht halten können, Mann«, sagte Webb scharf.

»Was hat es mit diesen achtzigtausend Dollar auf sich, Marshal?« erkundigte sich Abner Zachary.

»Sie wurden in der Nacht aus dem Tresor der Asquith Trading Bank gestohlen.«

»Ein Bankraub also«, brummte der alte Prediger und fuhr mit der Hand durch seinen grauen Bart.

»Nein, kein Bankraub, sondern ein Diebstahl«, widersprach der Marshal. »Es wurde keine Gewalt gegen Menschen angewendet. Der Dieb hat sich in der letzten Nacht Zugang zum Bankgebäude verschafft, den Tresor geöffnet und den gesamten Inhalt, Kleingeld ausgenommen, mitgehen lassen.«

»Wieso konnte er den Tresor einfach so öffnen?« fragte der Prediger erstaunt. »Hat er ihn gesprengt?«

Webb schüttelte seinen Kopf. »Er ist still und leise vorgegangen, so daß der Diebstahl erst heute morgen bemerkt wurde. Irgendwie hat er es geschafft, die Kombination des Tresors zu knacken.«

»Oder er kannte sie«, warf Jacob ein.

»Daran haben wir auch schon gedacht«, erwiderte der Marshal. »Wir haben sofort die Häuser der Bankangestellten durchsucht, ohne Erfolg.«

»Weshalb glauben Sie, das Geld bei uns finden zu können?« fragte Aaron Zachary, nach dem Tod seines Bruders der älteste Sohn des Predigers.

»Bis jetzt ist es in der Stadt nicht aufgetaucht. Vielleicht deshalb nicht, weil es gar nicht mehr in der Stadt ist.«

»Das ist aber sehr weit hergeholt«, fand Aaron.

»Gar nicht«, belehrte ihn Webb. »Es ist im Gegenteil sehr auffällig, daß die Bank just in der Nacht vor Ihrem Aufbruch ausgeräumt wurde.«

»Ich kann mir nicht vorstellen, daß das jemand von unseren Leuten getan hat«, meinte Abner Zachary kopfschüttelnd, wandte sich zur Seite und blickte an der langen Wagenreihe entlang. »Nein, wirklich nicht!«

»Das läßt sich leicht feststellen, Mr. Zachary«, sagte der Marshal. »Lassen Sie uns die Wagen durchsuchen, und wir wissen es genau.«

»Nein!« sagte da hart Aaron Zachary. »Wir haben es eilig, und die Durchsuchung sämtlicher Wagen dauert zu lange.« Er blickte den Anführer der Posse abweisend an. »Außerdem liegen die Stadtgrenzen viele Meilen hinter uns. Sie befinden sich außerhalb Ihres Zuständigkeitsbereichs, Marshal!«

Webb blieb ruhig, als er entgegnete: »Das sehen Mr. Asquith und alle Bürger, die ihm ihr mühsam verdientes Geld anvertraut hatten, anders. Sie meinen nämlich, der Marshal von Kansas City sei überall dort zuständig, wo sich die Dollars der Bürger von Kansas City befinden.«

Aaron blieb unversöhnlich. »Sie haben kein Recht zur Durchsuchung der Wagen, Webb. Und Sie können uns nicht zwingen, diese Aktion zu dulden.«

»Da wäre ich mir an Ihrer Stelle nicht sicher«, meinte der Marshal und legte wie beiläufig die Rechte auf den Kolben des sechsschüssigen 44ers, der im Lederhol ster an seiner rechten Hüfte steckte.

Seine Deputys und die anderen Mitglieder der Posse folgten seinem Beispiel. Revolver wurden in den Holstern gelockert und Karabiner aus den Scabbards gezogen.

Die sich bedroht fühlenden Auswanderer wollten nicht nachstehen. Wer von den Männern um Zacharys Conestoga eine Waffe bei sich trug, machte sich bereit, sie zu gebrauchen.

Jacob allerdings zögerte, weil er keinen Anlaß für eine bewaffnete Auseinandersetzung sah. Vielmehr schienen sich die Antipathien, die sich während des versuchten Lynchmords aufgestaut hatten, ein Ventil zu suchen.

Abner Zachary entschärfte die Situation, als er erklärte: »Wir haben nichts zu verbergen, Marshal. Um Ihnen das zu beweisen, sind wir bereit, Ihre Männer in unsere Wagen zu lassen. Fangen Sie gleich mit meinem an.«

Aaron Zachary nahm das höchst unwillig auf, wagte aber nicht, gegen seinen Vater aufzubegehren.

Während die Deputys Begley und Stoner von ihren Pferden stiegen und auf den Conestoga kletterten, verteilten sich die anderen Posse-Mitglieder über den Treck, um die übrigen Wagen zu durchsuchen. Die Nachricht von dem gestohlenem Geld verbreitete sich rasch über alle Wagen und sorgte für erregte Debatten über den Diebstahl.

Begley und Stoner sprangen schließlich aus dem Conestoga, ohne das gesuchte Geld oder sonst etwas Verdächtiges gefunden zu haben, und wandten sich dem nächsten Wagen zu. Aber auch dort wurden sie nicht fündig, und den übrigen Männern der Posse erging es ebenso. Wo die achtzigtausend Dollar auch stecken mochten, jedenfalls nicht in den Wagen der Auswanderer.

Nach einer Stunde verabschiedete sich Marshal Webb, und die Reiter galoppierten zurück nach Kansas City.

»Ich hab's doch gleich gesagt«, knurrte Aaron Zachary. »Pure Zeitverschwendung. Eine Frechheit, daß man uns verdächtigt, Diebe zu sein!« Mit finsterem Blick sah er der Posse nach.

»Laß es gut sein, Aaron«, sagte sein Vater. »Wir haben uns in Kansas City nicht gerade mit Ehrenhaftigkeit bekleckert. Wir sind keine Diebe, aber wir wären fast zu Mördern geworden.«

Aaron bedachte auch seinen Vater mit einem düsteren Blick, riß dann sein stämmiges Quarterhorse herum und hob die Hand, um dem Treck den Wink zur Weiterfahrt zu geben.

In diesem Moment erschien die Gestalt eines einzelnen Reiters auf der Kuppe des nächsten der sanften Hügel, die sich wellenartig über die Prärie hinzogen. Der in hellbraunes Wildleder gekleidete Mann ließ seinen sehnigen Schecken weit ausgreifen und kam dem Treck schnell näher. Bald sahen die Auswanderer die hageren Züge in dem sonnenverbrannten Gesicht und erkannten ihren Scout, Oregon Tom.

Als er den Treck erreichte, stand Verwunderung auf seinem Abner Zachary zugewandten Gesicht.

»Was ist los, Captain? Haben Sie sich diesen Platz für die Mittagsrast ausgesucht?«

»Wir haben nicht freiwillig angehalten«, antwortete Aaron für seinen Vater und erzählte Oregon Tom, was sich ereignet hatte.

Dessen Gesicht wurde noch verwunderter, und er meinte schließlich: »Für achtzigtausend Dollar würde ich auch einen Treck durchsuchen. Na schön, machen wir doch gleich hier unsere Mittagspause. Das Land ändert sich auf den nächsten Meilen nicht. Ein Lagerplatz ist so gut wie der andere.«

»Sollten wir nicht lieber noch ein paar Meilen zurücklegen?« fragte Jacob. »Noch sind die Tiere einigermaßen frisch.«

»Dann müssen wir sie jetzt wieder in Gang bringen und nach der Rast noch einmal. Glauben Sie mir, es ist besser, wenn wir das gleich hinter uns bringen.«

»Mr. Bidwell wird recht haben«, meinte der Prediger. »Er kennt sich schließlich mit diesen Dingen aus.« Er sah den Scout fragend an. »Sollen die Wagen eine Burg bilden?«

Oregon Tom nickte. »Das ist immer sicherer.«

Jacob runzelte seine Stirn.

»Wir sind doch noch in der Nähe von Kansas City. Wilde Indianer wird es hier kaum geben.«

»Die nicht. Aber mit Banditen muß man immer rechnen. Denken Sie an die Bushwackers, die den Bürgerkrieg für ihre eigenen Raubzüge nutzen.«

Dem konnte Jacob nicht widersprechen, hatte er doch selbst schon zwei unliebsame Zusammenstöße mit dem berüchtigsten Bushwacker-Führer, William Clarke Quantrill, gehabt. Eine Narbe auf Jacobs linker Wange, wo eine Kugel ihm ein Stück Haut herausgerissen hatte, zeugte davon.

Die Auswanderer trieben die Zugtiere noch einmal an, um die Wagen zu einer Ellipse zusammenzufahren. Dann wurden die Gespanne zum Grasen von den Wagen gebunden, aber man schirrte sie, um Zeit zu sparen, nicht aus. Die Frauen und Kinder bereiteten derweil die Feuerstellen vor.

Als die Auswanderer beim Essen zusammensaßen, gab es nur ein Gesprächsthema: das verschwundene Geld aus der Asquith Trading Bank.

*

Es dauerte mehr als vier Stunden, bis sich der Treck wieder in Bewegung setzte.

Jacob hatte jetzt den Platz auf dem Bock eingenommen und war gezwungen, jede Menge Staub zu schlucken.

Die Zugtiere fielen bald wieder in ihren monotonen Trott, setzten stumpfsinnig ein Bein vor das andere und schienen taub zu sein für die brüllenden Anfeuerungen der Wagenlenker und das Knallen der Peitschen. Und auch über die Auswanderer senkte sich nach ein, zwei Stunden die Lethargie, die das immer gleiche, langsame Vorwärtsrumpeln der Wagen und die Einförmigkeit der Landschaft mit sich brachten.

Die Prärie bot fast ebensowenig Abwechslung wie der Atlantik, den Jacob, Martin und Irene auf dem Dreimaster ALBANY überquert hatten. Statt Wasser gab es hier trockenes Gras, statt Wellen die sanft geschwungenen Hügel. Aber sonst gab es kaum einen Unterschied. Derselbe Himmel spannte sich kuppelartig über die Weite, um am fernen Horizont mit ihr zu verschmelzen.

Hatten auf dem Schiff drangvolle Enge und erbärmlicher Gestank die Auswanderer belästigt, so waren es hier die ständigen Staubwolken, die in der Luft lagen, durch sämtliche Ritzen drangen und sich bald auf allem niederlegten. Die feinen Körner durchsetzten die Wäsche, und selbst das Essen schmeckte staubig.

Abends wurden die Wagen wieder zu einer schützenden Ellipse zusammengefahren. Diesmal schirrte man die Tiere aus, und wieder wurde Essen gekocht. Allmählich wurde das Geschehen zur Routine.

Die Auswanderer schienen sich über das Ende des ersten mühseligen Tages nicht recht zu freuen. Vielleicht lag es daran, daß sie noch viel größere vor ihnen liegende Strapazen erahnten. Vielleicht steckte ihnen auch noch Adam Zacharys gewaltsamer Tod in den Knochen. Für die einzige Belebung sorgten ausgerechnet die gestohlenen 80.000 Dollar, über deren Verbleib ebenso heftig wie haltlos diskutiert wurde.

Jacob legte sich früh zum Schlafen unter den Planwagen. Das Innere des Gefährts blieb Irene und ihrem kleinen Sohn vorbehalten. Er wollte noch ein paar Stunden schlafen, weil er zu den Männern gehörte, die zur Lagerwache in der Zeit von Mitternacht bis zum Morgen eingeteilt waren.

Aber er fand keinen Schlaf. Die 80.000 Dollar, die in allen Köpfen herumspukten, beschäftigten auch ihn.

Der Lärm im Lager tat ein übriges.

Jacob brauchte nicht geweckt zu werden. Er zog von ganz allein seine Stiefel an, streifte seine Jacke über, griff nach dem Karabiner und trat hinaus vor die Wagenburg, um das nächtliche Meer der Kansas-Prärie zu beobachten.

Im Lager war es jetzt ruhig geworden. Nur hin und wieder brüllte ein Ochse oder wieherte ein Pferd. Der Wind rauschte leicht im Präriegras und erzeugte das Geräusch eines leisen, ständigen Stöhnens, als beklagte er sich über seine Einsamkeit. Ansonsten herrschte eine Ruhe, wie sie Jacob schon lange nicht mehr genossen hatte. Seit den Tagen nicht mehr, als er in Deutschland auf Wanderschaft gewesen war, um bei verschiedenen Meistern sein Können als Zimmermann zu vervollkommnen. Damals hatte er oft im Freien übernachtet, dem Abendkonzert der Grillen gelauscht und zum Einschlafen die Sterne am Firmament gezählt.

Jacob dachte daran, wie er Anfang des Jahres frohen Mutes von seiner dreijährigen Wanderschaft heimgekehrt war, mit vielen Hoffnungen im Herzen und großen Plänen. In das Geschäft seines Vaters, des Zimmermanns Heinrich Adler, wollte er einsteigen. Und heiraten wollte er, seine langjährige Braut Louisa Vogel. Aber schon als er von den grünen Hügeln, die Elbstedt umgaben, hinunter ins Tal ging, hatte er gespürt, daß etwas nicht in Ordnung war. Mit seltsamen Blicken hatten die Menschen den Heimkehrer gemustert, statt ihn herzlich zu begrüßen.

Und dann waren all seine Hoffnungen, all seine Träume innerhalb kürzester Zeit zusammengebrochen.

Sein Elternhaus stand nicht mehr. Seine Mutter war tot, sein Vater mit Jacobs Geschwistern spurlos verschwunden; vermutlich nach Amerika ausgewandert, wie Jacob später erfuhr. Eine Intrige der mächtigen Bierbrauerfamilie Arning hatte Heinrich Adler um seinen Besitz gebracht, und auf seinem ehemaligen Grundstück stand nun ein neues Lagerhaus der Brauerei. Louisa war mit Bertram Arning, dem Sohn des Bierkönigs, verheiratet und erwartete ein Kind von ihm.

Als Bertram Arning, der Jacob zum Duell gefordert hatte, ihn dann auch noch des versuchten Mordes beschuldigte, fiel es Jacob nicht schwer, aus Elbstedt zu fliehen. Dort gab es nichts mehr, das ihn hielt. In Hamburg gelangte er mit Martin Bauers Hilfe als blinder Passagier auf das Auswandererschiff, um in Amerika die Spur seiner Familie aufzunehmen.

Jacob mußte die Suche nach seiner Familie, die er bei seinem Onkel Nathan Berger in Texas vermutete, aufschieben, weil er es sich zur Pflicht gemacht hatte, Irene Sommer und ihren kleinen Sohn Jamie zu dessen Vater, dem Reederssohn Carl Dilger, nach Oregon zu bringen.

Eine Pflicht, die Jacob gern übernommen hatte. Seine Zuneigung zu der jungen hübschen Frau war ständig gewachsen, seit er Irene auf der ALBANY kennengelernt und sich als Jamies Vater ausgegeben hatte, um die unverheiratete Mutter davor zu bewahren, an Land gesetzt zu werden.

Er hätte nie geglaubt, seine Jugendliebe Louisa so rasch vergessen zu können. Aber Irene hatte es geschafft.

Jetzt fürchtete er sich vor dem Augenblick, wenn er Irene und Jamie an Dilger verlieren würde. Aber auch sie würde er vergessen können - hoffte er.

Denn er würde es müssen.

*

Die andächtige Stille der Nacht wurde von lauten Schüssen zerrissen, die über das Lager peitschten, Mensch und Tier brutal aus dem Schlaf reißend.

Es war vier Uhr morgens. Noch war es dunkel auf der Prärie. Beinahe jedenfalls, denn Mond und Sterne sandten ihr blasses Licht aus, das Wagen, Vieh und Menschen weiche Konturen verlieh.

Erschrockene Menschen fuhren ruckartig hoch und stießen sich nicht selten die Köpfe am harten Holz der Planwagen, unter denen sie genächtigt hatten. Schmerzerfülltes Stöhnen und lautes, kräftiges Fluchen waren die Folgen.

Einige Männer griffen zu den Gewehren, die sie beim Einschlafen neben sich gelegt hatten, einen Überfall der Bushwacker oder Indianer erwartend. Doch dann hörten sie die lauten Rufe, die über das Lager schallten:

»Alles aufstehen! Der Tag bricht an! Die Reise geht weiter!«

In den Ohren einiger Verschlafener klang das wie Hohn. Der Tag brach noch längst nicht an, nur die Nacht war vorüber, jedenfalls für die Menschen und Tiere des Trecks. Wie vereinbart hatten Jacob und die anderen Wächter um Punkt vier Uhr ihre Waffen abgefeuert, das Wecksignal.

Wenn sich die Sonne über Kansas City, den Missouri und das Land östlich des breiten Stroms erhob, sollte der Treck wieder unterwegs sein. Das Tageslicht mußte ausgenutzt werden, wollte man rechtzeitig über die Rocky Mountains kommen.

Müde, mürrische Menschen quollen aus Zelten und Planwagen, als Jacob mit einem herzhaften Gähnen auf seinen Wagen zutrat.

Martin krabbelte darunter hervor, zog sich an einem der großen Hinterräder hoch und sagte mit gespieltem Grimm: »Du gemeiner Mensch. Nur weil du nicht schlafen darfst, störst du uns mitten in der Nacht!«

Jacob erwiderte grinsend: »Wer rastet, der rostet.«

Er schloß sich einem Trupp von etwa zwanzig Männern und Jungen an, welche die Wagenburg verließen, um das Vieh auf der Prärie zusammenzutreiben. Als sie zurückkehrten, stiegen mehrere Rauchfahnen zwischen den weißen Planen nach oben, und der köstliche, belebende Duft frisch gekochten Kaffees stieg in ihre Nasen.

Jacob war hungrig wie ein Wolf. Er ließ sich im Gras nieder, um genüßlich das Frühstück zu verschlingen, das Irene, Virginia und Beth zubereitet hatten.

Der Treck war in sieben Züge zu je vier oder fünf Wagen aufgeteilt. Die Angehörigen eines solchen Zuges halfen untereinander bei der Arbeit und kochten nach einem festgelegten Plan füreinander. Zu dem Zug, dem die Deutschen und die Leute um Custis Hunter gehörten, zählten außerdem noch die Wagen der Kelleys und der Millers.

Es gab Pfannkuchen, Eier, Speck und Bohnen. Alle aus dem Zug ließen es sich herzhaft schmecken. Auch die beiden Kleinkinder, die aber ihrer Mutter Milch bevorzugten.

Es war noch keine sieben Uhr, als das Lager abgeräumt, Zelte und Kochutensilien in die Wagen gepackt, die Pferde gesattelt, die Zugtiere eingeschirrt und vor die Wagen gespannt waren. Frauen und Kinder saßen erwartungsvoll auf den Böcken. Die Männer hatten sich in die Sättel geschwungen oder standen auf Schusters Rappen in Bereitschaft.

Alle warteten nur auf eins: auf das Senken von Tom Bidwells Arm und den lauten Ruf »Kolonne, westwärts!«, der von Wagen zu Wagen weitergegeben wurde.

Als der Ruf kam, knallten wieder die Peitschen, erschollen die Anfeuerungsrufe von Männern und Frauen. Erneut setzte sich der Lindwurm aus Holz, Leinen, Segeltuch, Tieren und Menschen in Bewegung, um ein weiteres Stück seinem fernen Ziel entgegenzurollen.

*

Am Abend dieses Tages, als sich die Sonne bereits anschickte, sich jenseits der fernen Rocky Mountains zur Ruhe zu begeben, erreichte ein einsamer Reiter den Platz, an dem die Auswanderer ihr erstes Nachtlager aufgeschlagen hatten.

Schon aus der Ferne erkannte der Reiter, daß hier eine Wagenburg gestanden hatte. Die schweren Prärieschoner hatten tiefe Furchen hinterlassen, und um den Platz herum hatte das Vieh die Prärie abgegrast. Als der schlanke, bronzehäutige Reiter seinen kleinen, flinken Piebald nähertrieb, fand er die Hinterlassenschaften des Trecks: Feuerstellen, Essensreste und ein abgetretenes Hufeisen. Er mußte nicht einmal aus dem Sattel steigen, um zu erkennen, daß er auf der richtigen Spur war, der Spur des Oregon-Trecks.

Obwohl er wußte, daß der Treck seit seinem Aufbruch am Morgen viele Meilen zurückgelegt hatte, richtete er sich im Sattel auf, zog seine ohnehin schon schmalen, dunklen Augen zu scharfen Schlitzen zusammen und spähte nach Westen, in die untergehende Sonne. Die Kraft seiner Augen reichte nicht so weit, den Treck zu erblicken. Und doch sah er ihn, sah die Wagen, die sich erneut zu einer Burg zusammenschlossen. Sah das Vieh, das müde, aber hungrig auf die Weide getrieben wurde. Sah die Menschen, die beim Abendessen zusammensaßen.

Der junge Reiter beschloß, noch ein paar Meilen hinter sich zu bringen, bevor das Tageslicht endgültig schwand. Dann würde auch er sich zur Ruhe begeben. Er hatte es nicht eilig. Er wußte, daß er den nur langsam vorankommenden Treck im Laufe des nächsten Tages einholen würde.

Er würde morgen noch nicht einmal besonders schnell reiten, weil es für die Ausführung seines Plans besser war, im Schutz der Dunkelheit in die Nähe der Planwagen zu kommen. Niemand durfte ihn bemerken; nur so konnte es gelingen.

Mit einem kurzen Zuruf in einer Sprache, die kaum einer der Auswanderer verstanden hätte, veranlaßte der Reiter den Piebald, in einen leichten Galopp zu verfallen.

Die Männer und Frauen des Trecks schliefen ruhig in dieser Nacht. Sie wußten nichts von ihrem Verfolger. Ebensowenig ahnten sie, daß er nicht der einzige war, der ein besonderes Interesse an den Auswanderern hatte.

*

Die Tage und Nächte waren ebenso eintönig wie die Landschaft, durch die der Treck zog. Fast schien es, als bestünde die Welt nur noch aus einem wellenförmigen, grasbewachsenen Land. Aber gerade dann, wenn Monotonie und Staub alles zu ersticken drohten, wurden die Auswanderer durch unvorhergesehene Ereignisse aus ihrer Lethargie gerissen.

Zwei davon ereigneten sich am selben Tag, dem vierten ihrer Reise. Das erste dieser Ereignisse ließ die Auswanderer zum erstenmal seit ihrem Aufbruch dem Tod ins Gesicht sehen.

George Kelley, der auf seinem Pferd Black Thunder einen Ausritt unternommen hatte, kam am frühen Nachmittag zu den Wagen zurückgefegt und verkündete laut schreiend, er hätte ein Heer riesenhafter Tiere gesehen. Wie Teufel hätten sie ausgesehen mit ihren bärtigen Gesichtern und Hörnern auf den mächtigen Schädeln.

»Junge, das waren keine Teufel, sondern Büffel«, sagte Oregon Tom lachend und meinte dann, auf den Starr-Karabiner in seinem mit indianischer Perlenstickerei versehenen Scabbard klopfend: »Ich werde mir die Tierchen einmal ansehen. Wäre doch gelacht, wenn nicht ein paar saftige Büffelsteaks dabei für uns herausspringen würden.«

Sofort meldete sich eine große Schar Freiwilliger, um sich an der Jagd zu beteiligen. Doch der Scout schüttelte den Kopf.

»Ich reite lieber allein«, sagte er. »Eine Horde wilder Sonntagsjäger macht mir nur die Tiere scheu.«

Schließlich ließ er widerwillig Ben Miller mitreiten, der sich darauf berief, schon Büffel gejagt zu haben. Jeder führte ein Packpferd mit sich, um das erbeutete Fleisch zurück zum Treck zu bringen.

Wie viele andere Männer schaute auch Jacob den beiden Reitern neidisch hinterher, als sie zwischen den Hügelwellen im Norden verschwanden. Zu gern hätte er die urtümlichen Tiere mit eigenen Augen gesehen, von denen er bisher nichts als ihre Hinterlassenschaften am Rande des Trails kannte.

Die in der Sonne getrockneten Büffelfladen gaben ein hervorragendes Brennmaterial ab, wenn in der fast baumlosen Gegend nicht genug Holz, Strauchwerk oder brennbares Unkraut aufzutreiben war. Einige Frauen hatten sich anfangs voller Abscheu geweigert, ihr Essen über Büffelkot zu kochen, aber schließlich waren sie dankbar gewesen, überhaupt Brennstoff zu haben.

Der Treck zog weiter und hatte nach etwa einer Stunde die Büffel schon fast vergessen, als die Auswanderer eine gewaltige Staubwolke im Norden bemerkten, viel größer noch als die von den Prärieschonern aufgewirbelte. Sie schien immer noch größer zu werden, was daran lag, daß sie sich auf den Wagenzug zubewegte.

»Was kann das sein?« fragte Sam Kelley, der neben Jacob ritt.

»Die Büffel.«

»Aber das würde ja bedeuten...«, begann der dunkelhäutige Schmied mit erschrockenem Gesicht und brach dann ab. Zu schrecklich war die Tragweite seines Gedankens.

»Genau das«, sagte Jacob nur und trieb seinen Grauen an, bis er, gefolgt von Kelley, den vordersten Wagen erreicht hatte.

»Haben Sie die Staubwolke gesehen, Captain?« fragte er Abner Zachary, der neben seiner jüngsten Tochter auf dem Bock saß.

Die beiden anderen Töchter gingen, wie viele andere Frauen und Kinder, zu Fuß neben dem Wagen her, um den Maultieren die Last etwas zu erleichtern.

Der Prediger nickte und fragte: »Sind das die Büffel?«

»Das befürchte ich.«

»Wieso befürchten Sie es?«

»Wenn sich die Staubwolke mit einer solchen Geschwindigkeit auf uns zubewegt, kann das nur eins bedeuten.«

»Ja«, unterbrach ihn der alte Zachary, plötzlich verstehend, bestürzt. »Sie haben recht!«

»Haben Sie nicht ein Fernglas, Captain?«

Wieder nickte Zachary und schickte seine Tochter ins Wageninnere, das Glas zu holen. Nach einer Minute hatte sie es gefunden und reichte es Jacob. Der Deutsche ignorierte Bethenias anhimmelndes Lächeln, richtete sich im Sattel auf und spähte durch das Fernglas nach Norden.

»Was sehen Sie?« wollte Zachary wissen.

»Ein Meer aus dunklen Tieren, das schnell auf uns zukommt. Zu schnell, als daß wir die Wagen noch in Sicherheit bringen könnten.«

Das Lächeln auf Bethenias Gesicht erstarb, als auch sie die Gefahr erkannte, in der die Auswanderer schwebten.

»Was können wir tun?« fragte der Treck-Captain, dessen Aufgabe es eigentlich gewesen wäre, den Wagenzug außer Gefahr zu bringen.

Verzweifelt nach einer Antwort suchend, schaute Jacob nach Norden, wo die Staubwolke immer größer wurde. Bald mußte die riesige Büffelherde auch für das bloße Auge erkennbar sein. Die Staubwolke hüllte die Tiere nicht ganz ein, denn der kräftige Wind trieb sie über die Herde hinweg. Von Süden kommend, beugte er das Gras wie zur Begrüßung in Richtung der heranstürmenden Büffel.

»Der Wind!« stieß Jacob erregt hervor. »Nur er kann uns retten!«

Abner Zachary zog die Stirn in Falten und blickte ihn skeptisch an. »Geht es Ihnen gut, Jacob?«

Der erläuterte dem Treckführer seinen Plan, und Zachary blickte noch immer skeptisch drein.

»Wenn das schiefgeht«, brummte er, »zünden wir selbst das Fegefeuer an, in dem wir alle verschmoren werden.«

»Es wird nicht schiefgehen«, versprach Jacob. »Es kann nicht schiefgehen, der Wind ist stark genug.«

Und in Gedanken fügte er hinzu: Es darf nicht schiefgehen!

Er und Sam Kelley sprengten auf ihren Pferden an den Wagen entlang und riefen den übrigen Auswanderern, die inzwischen auch die Gefahr erkannt hatten, zu, was sie tun sollten. Erst sahen sie genauso skeptisch aus wie ihr Captain. Aber schnell begriffen sie, daß Jacobs Plan ihre einzige Chance zum Überleben war.

Sobald ein Feuer entzündet war, steckten sämtliche Reiter des Trecks ihre eilends hergestellten Fackeln daran in Brand und preschten nach nördlicher Richtung in die Prärie, bis sie eine knappe halbe Meile vom Treck entfernt waren. Hier hielten sie die Fackeln an das trockene Gras, das sofort Feuer fing. In einer langen Linie ritten sie über das Grasmeer und steckten es auf einer Länge von etwa zwei Meilen in Brand.

Als sie damit fertig waren, waren die Büffel mit dem bloßen Auge deutlich zu sehen. Mit unverminderter Geschwindigkeit rasten die durch ein bislang unbekanntes Ereignis aufgebrachten Tiere auf einer eineinhalb Meilen langen Front heran, von dem Präriebrand offenbar gar nicht beeindruckt.

Dabei erwies sich Jacobs Einschätzung als richtig. Der starke Südwind trieb das Feuer strikt nach Norden, so daß der Treck von dem Brand unbehelligt blieb. Gierig fraßen sich die Flammen über das ausgetrocknete Gras den Büffeln entgegen. Es war fast wie ein Wettrennen zwischen Feuer und Büffelherde, wer bis zu ihrem Zusammentreffen eine größere Strecke zurücklegen konnte.

Die Luft flirrte vor Hitze und ließ die Umrisse der riesenhaften, zottigen Tiere verschwimmen. Aber die Reiter konnten genug sehen, um zu erkennen, daß die Büffel das Feuer bald erreicht haben würden.

»Es klappt nicht!« rief Sam Kelley laut, um das Donnern der unzähligen Büffelhufe zu übertönen, zu Jacob herüber. »Das Feuer beeindruckt die Büffel nicht im geringsten.«

»Abwarten«, sagte Jacob nur und mußte vor sich selber zugeben, daß er Kelleys pessimistische Einschätzung teilte. In ihrer Raserei mußte es den wilden Tieren ein leichtes sein, die nicht allzu breite Feuerfront zu durchbrechen. Und dann war ihnen der Treck schutzlos ausgeliefert.

Jacob kam ein neuer Gedanke, und er riß seinen Colt aus dem Holster.

»Schießt!« schrie er seinen Gefährten zu. »Macht einen Heidenlärm! Übertönt diese verfluchten Büffel!«

Und er feuerte in die Luft, bis die Trommel leer war, lud hastig nach, und gab die nächsten sechs Schüsse ab.

Die übrigen Reiter taten es ihm nach, aber in ihren Herzen keimte wenig Hoffnung. Die Schüsse vermochten kaum das Donnergrollen der Büffelhufe zu übertönen, und der Boden erzitterte bereits unter dem Stampfen der Tiere.

Die ersten Büffel waren nur noch etwa dreißig Yards vom Feuer entfernt, als sie plötzlich langsamer wurden und ihre Richtung änderten, um nach Osten abzuschwenken. Die nachfolgenden Tiere folgten den Leitbüffeln. Es war kaum glaublich, aber ganz dicht vor dem Feuer floß das Meer der dunklen, riesigen Leiber in eine neue Richtung.

Atemlos, mit aufgerissenen Augen verfolgten die Reiter, wie die Büffel vor dem Feuer davonrannten.

»Wir haben es geschafft!« rief Sam Kelley aus Leibeskräften und stieß einen lauten Jubelschrei aus.

Unter Freudengebrüll, ihre Hüte ausgelassen in der Luft schwenkend, galoppierten die Reiter zum Treck zurück, wo sich ebenfalls Erleichterung und Freude ausbreitete.

Nur von einem Planwagen starrten den Reitern besorgte Gesichter entgegen. Es war der Wagen der Millers.

Jacob hatte kaum seinen Grauen neben ihm gezügelt, als Ben Millers Frau Agnes vom Bock her fragte: »Wo ist Ben? Wie geht es ihm?«

»Das weiß ich leider nicht. Ben und Oregon Tom haben wir nicht gesehen.«

»Sind sie etwa unter die Büffel.«, begann Agnes, schaffte es aber nicht, den Satz zu Ende zu bringen.

»Das glaube ich nicht. Auf ihren Pferden sind sie schnell genug gewesen, um sich in Sicherheit zu bringen.«

In den Augen der Frau las Jacob ein Schwanken zwischen Zweifel und Hoffnung, als sie fragte: »Aber wo sind sie dann?«

»Ich werde einen Suchtrupp zusammenstellen«, versprach Jacob.

Fünf Minuten später ritt er an der Spitze von einem Dutzend Männern in die Prärie hinaus. Sie wandten sich nach Nordosten, um die noch immer durch das Grasland tobenden Flammen zu umgehen.

Als sie auf der Höhe des links von ihnen prasselnden Feuers waren, zügelten sie überrascht ihre Pferde, denn ein einsamer Reiter kam ihnen aus der Richtung entgegen, aus der vor kurzem die Büffel gestürmt waren. Noch hing der von den Tieren aufgewühlte Staub in der hitzeflirrenden Luft, weshalb die Umrisse des Reiters nur undeutlich zu erkennen war.

»Wer von ihnen mag das sein?« fragte Martin, der, gebannt wie alle anderen, dem Mann entgegenstarrte.

Allmählich schälten sich seine Konturen deutlicher hervor. Es war ein hagerer Mann in Wildlederkleidung, der einen Schecken ritt.

Mit versteinertem Gesichtsausdruck hielt Thomas Bidwell auf die Gruppe zu. Er und sein Pferd waren über und über mit Staub bedeckt.

Noch ehe er den Suchtrupp ganz erreicht hatte, wurde der Scout mit Fragen bestürmt.

Oregon Tom wischte den Staub aus seinem Gesicht, sah den davonrollenden Planwagen nach und meinte mit erschöpfter Stimme: »Ein Glück, daß das Feuer die Büffel vertrieben hat. Wer ist auf die Idee gekommen?«

»Jacob«, sagte Martin und blickte seinen Freund nicht ohne Stolz an.

»Was ist passiert?« fragte Sam Kelley. »Wo ist Ben Miller?«

Der Scout zeigte müde in die Richtung, aus der er gekommen war.

»Da hinten ist er. Der Narr ist tot!«

Bestürzt sahen die Auswanderer ihren Scout an, die unausgesprochene Frage auf ihren Gesichtern, was geschehen war.

»Ben Miller war nicht der große Büffeljäger, für den er sich hielt«, erklärte Oregon Tom. »Leider war ich zu weit weg, um ihn zurückzuhalten. Sonst wäre das alles nicht passiert.«

»Was?« fragte Jacob laut.

»Ich hatte Miller noch ermahnt, eins der Tiere vom Rand zu schießen, ein Stück entfernt von der großen Herde. Aber er hatte es anscheinend auf eine junge Kuh mitten im Gewühl abgesehen. Er ritt zwischen die Tiere und feuerte seinen Karabiner ab. Aber die Büffelkuh war nur angeschossen und stürmte auf Miller los. Er zog seinen Revolver und feuerte auf die Kuh, während sein Pferd zu scheuen begann und ihn abwarf. Dann war die Kuh über ihm. Als ich am Ort war und die Büffelkuh erlegte, war Miller schon tot. Durch den ganzen Aufruhr geriet die Herde in Unruhe und stürmte plötzlich los. Millers Packpferd wurde niedergetrampelt. Mein eigenes lief erschreckt in die Prärie hinaus und ist irgendwo zwischen den Hügeln verschwunden.«

Sie ritten zu den Wagen zurück und veranlaßten den Treck zum Halten.

Jacob übernahm die schwere Aufgabe, Agnes Miller und ihren Kindern beizubringen, was mit Ben Miller geschehen war.

Erst sah die erfahrene, von vielen Jahren an der Grenze gehärtete Farmersfrau völlig gefaßt drein. Aber dann stiegen Tränen in ihre Augen, und verzweifelt schrie sie den Namen ihres Mannes.

»Nein, das glaube ich nicht!« schluchzte sie. »Ich glaube nicht, daß Ben tot ist. Ich. ich will ihn sehen!«

»Tun Sie sich das lieber nicht an, Ma'am«, riet ihr Oregon Tom. »Das, was die Büffelkuh von ihrem Mann übriggelassen hat, ist kein schöner Anblick. Sie würden ihn kaum erkennen.«

Die in Tränen aufgelöste Frau starrte den Scout ungläubig an. »Aber. wir müssen Ben doch wenigstens begraben.«

»Wären wir hier in der Stadt, gäbe ich Ihnen recht, Ma'am«, sagte Bidwell. »Aber würden wir zu der Leiche reiten, sie bestatten, und dann wieder zurückkehren, wäre der Tag vorbei.« Er sah nach Westen, wo sich die Sonne allmählich dem Horizont zuneigte. »Wir sollten die paar Stunden Tageslicht, die uns noch bleiben, besser ausnutzen, noch ein gutes Stück voranzukommen. Wenn wir in den Rockies einschneien, müssen wir alle sterben. Das hätte Ihr Gatte bestimmt nicht gewollt.«

»Der Mann hat recht, Mrs. Miller«, sagte Abner Zachary, der seine in Leder gebundene, abgegriffene Bibel in den Händen hielt. »Hier in der Wildnis kann eine selbstverständliche Christenpflicht die Ursache des eigenen Todes sein. Ich werde heute abend einen Gottesdienst für Ben abhalten.«

Agnes sah den Prediger an, als spendeten seine Worte ihr Trost. Aber plötzlich sprang sie vom Wagen und rannte in die Prärie hinaus, dabei immer wieder Bens Namen rufend.

Jacob und Martin glitten aus den Sätteln, liefen ihr nach, packten sie an den Armen und hielten sie zurück. Sie redeten beruhigend auf Agnes ein und brachten sie zum Treck zurück, um sie in die Obhut der anderen Frauen ihres Zuges zu geben.

Jacob ging auf den sechzehnjährigen Johnny Miller zu, der mit wächsernem Gesicht auf seinem Fuchs saß und bisher kein Wort gesagt hatte.

»Du bist jetzt der Mann in eurer Familie, Johnny. Das heißt, du mußt sehr tapfer sein und auf deine Mutter und deine Schwester aufpassen. Im Moment besonders auf deine Mutter, glaube ich.«

Der Junge nickte ernst.

»Ich weiß, Mr. Adler.«

Als der Treck weiterzog, wünschten sich die Auswanderer, den Büffeln niemals begegnet zu sein.

*

Als der einsame Reiter den Ort erreichte, an dem der Treck beinah von den wildgewordenen Büffeln in Grund und Boden getrampelt worden wäre, waren die Wagen nur noch kleine Punkte am westlichen Horizont.

Das von den Auswanderern gelegte Feuer verlöschte allmählich. Der Wind hatte es auf eine fast graslose Fläche zugetrieben. Auf dem kargen Boden aus Felsgestein und Sand fanden die Flammen nicht genügend Nahrung und gingen mit einem letzten Aufflackern ein.

Der Reiter bewunderte den Erfindungsreichtum der Auswanderer, aber er wußte nicht recht, ob er sich über das Feuer freuen sollte. Hätten die Büffel den Treck überrannt, wäre seine Aufgabe vielleicht um vieles einfacher geworden.

Aber auch so würde er es schaffen. Er hatte Zeit, viel Zeit. Irgendwann, bevor der Treck die fernen Berge erreichte, würde er zuschlagen. Bis dahin würde er dem Treck weiter folgen und ihn beobachten, ohne selbst gesehen zu werden.

Er rief dem Piebald einen gutturalen Laut zu, und das wendige Pferd trug ihn weiter. Er ritt nur langsam.

Erst wenn sich die Sonne schlafengelegt hatte, würde er sich dem Treck nähern. Vielleicht brachte schon diese Nacht seine große Chance.

*

Sobald an diesem Abend die Wagen zur Burg zusammengefahren waren und die Auswanderer ihr Vieh versorgt hatten, hielt Abner Zachary den angekündigten Gottesdienst. Er pries Ben Millers Vorzüge, wie es bei Leichenreden üblich war, und bat den Herrn, den Verstorbenen mit besonderer Güte zu empfangen.

Agnes Miller schien sich wieder gefaßt zu haben. Kerzengerade stand sie neben ihren Kindern, und keine Träne rollte über ihr Gesicht, während sie dem Prediger aufmerksam lauschte.

Nur ein paar der anderen Frauen weinten. Und Ben Millers Töchter, die neunzehnjährige Cora und die achtjährige Ann, die sich gerade erst von einem schweren Fieber erholt hatte.

Zum Abschluß des Gottesdienstes priesen die Auswanderer den Herrn in einem von Abner Zachary angestimmten Lied, das kaum verklungen war, als ein lauter Ruf über das Lager hallte.

»Ein Wagen kommt!«

George Kelley, der außerhalb der Wagenburg Wachdienst bei der Herde hatte, hatte den Ruf ausgestoßen.

Schlagartig war die feierliche, melancholische Stimmung des Gottesdienstes wie weggewischt. Die Menschen strömten zu den Rändern ihres Lagers und quollen zwischen den ellipsenförmig zusammengestellten Planwagen hervor.

Seit dreieinhalb Tagen, seit ihrem Aufbruch von Kansas City und der Begegnung mit Marshal Webbs Posse, hatten sie keine Fremden mehr gesehen. Gemessen an den vielen Wochen und Monaten in der Wildnis, die noch vor ihnen lagen, mochte das so gut wie nichts sein. Aber den Auswanderern in der endlosen Einöde kam es bereits vor wie eine kleine Ewigkeit.

Fragen schwirrten von Mund zu Mund.

Wer mochte da durch die Dunkelheit kommen?

Aus welchem Grund war der Treck das Ziel des Wagens?

Oder war es nur eine zufällige Begegnung?

Ein kleiner, leichter Planwagen schälte sich aus der nur vom blassen Licht der Gestirne erhellten Dunkelheit. Die vier kräftigen Pferde des Gespanns hatten keine Mühe, ihn zu ziehen. Hinter dem Wagen war ein fünftes Pferd angebunden, ein schlanker, rötlichgelb gefleckter Pinto.

Die Fackeln der Auswanderer warfen ihr flackerndes Licht auf den Wagen, der in denselben Farben gehalten war wie so viele andere Fahrzeuge des Trecks: blauer Kasten und rote Räder. Jacob nahm das aber nur am Rande wahr. Gebannt starrte er auf die Gesichter der beiden Menschen, die auf dem Bock saßen. Ein Mann und eine Frau, die er aus Kansas City kannte.

Der Mann, der die Zügel hielt, war Anfang Dreißig, schlank, und hatte ein hageres, scharfes Gesicht, dessen bernsteinfarbene Augen konzentriert in die Runde blickten. Er wirkte wie ein Rasiermesser, dessen scharfe Klinge jeden Moment hervorspringen konnte. Für die Prärie war er unpassend gekleidet mit dem taubengrauen Dreiteiler, den Jacob ebenfalls schon aus Kansas City kannte. Von dieser Begegnung wußte er, daß in dem schwarzledernen Holster, das an der rechten Hüfte des Mannes unter der Jacke hervorlugte, ein vernickelter Revolver mit Perlmuttgriffschalen steckte.

Die in ein braunes Kostüm gekleidete Frau war mehr als zehn Jahre jünger als ihr Begleiter. Trotz ihrer Jugend wies sie alle Rundungen auf, mit der eine Frau das Begehren eines Mannes wecken konnte. Und das hatte die Frau mit dem feuerroten Haarschopf, der unter ihrem Hut hervorquoll, und dem hübschen Gesicht mit den hellgrünen Augen bei vielen Männern getan, nicht immer zu deren Bestem.

Wegen Urilla Anderson, die im Lightheart Palace, einem Saloon in Kansas City, gearbeitet hatte, waren Adam Zachary und der Sklavenjäger Everett Stanton aneinandergeraten, und Stanton hatte den jungen Auswanderer erstochen.

Jacob sah seinen Freund an, der sich in Urilla verliebt hatte. Martin stand starr da, mit unbewegtem Gesicht, aber der Blick seiner blauen Augen war auf die junge Frau fixiert.

Urilla mochte vielen Männern den Kopf verdrehen, aber sie war in festen Händen. Sie lebte mit ihrem Begleiter zusammen, dem Spieler Alan Clayton, der für seinen locker sitzenden Revolver und seine ebenso locker sitzenden Fäuste bekannt war.

Die beiden hier in der weiten, offenen Prärie wiederzutreffen, hätte Jacob niemals erwartet. Wie er an Martins Gesicht erkannte, ging es seinem Freund ebenso.

Clayton entbot den Auswanderern seinen Gruß und fragte ohne Umschweife, ob er sich dem Treck anschließen dürfte.

»Was veranlaßt sie dazu, Mr. Clayton?« fragte Abner Zachary, genauso verwundert wie alle anderen. »Sie scheinen mir nicht der Mann zu sein, der sich in Oregon mit seiner Hände Arbeit ein neues Heim schaffen will.«

»Ich arbeite auch mit meinen Händen«, erwiderte der Spieler. »Nur auf andere Art als Sie und Ihre Freunde.«

Der Prediger nickte. »Ich kenne die Art, wie Sie an das Geld anderer Leute kommen, Mr. Clayton. Aber ich kann nicht sagen, daß ich sie billige.«

»Ich will auch nicht mit Ihnen spielen, Mr. Zachary, sondern mich Ihrem Treck anschließen.« Ein leichtes Lächeln umspielte Claytons schmale Lippen. »Außerdem, haben Sie sich nicht auch dem Glücksspiel hingegeben, als sie Black Thunder ins Rennen schickten? Durch den unverhofften Sieg des Rappen habe ich eine Menge Dollars verloren.«

Clayton spielte auf das Pferderennen an, das Homer C. Asquith vor ein paar Tagen in Kansas City ausgerichtet hatte. George Kelley hatte auf Black Thunder den eindeutigen Favoriten Silver Dollar geschlagen und damit das Preisgeld von 5000 Dollar gewonnen. Die Summe kam den Auswanderern sehr zupaß, nachdem sie ihre Ersparnisse zusammengekratzt hatten, um Jackson Harris freizukaufen.

»Das war etwas anderes«, schnappte Abner Zachary verdrießlich. »Wir haben das Geld gebraucht.«

Wieder lächelte der Spieler.

»Ich brauche das Geld auch.«

»Aber wir haben niemanden betrogen.«

Das Lächeln erfror, und auf Claytons scharfen Zügen zeichneten sich Verärgerung und Wut ab. Seine Rechte ließ die Zügel los und wanderte unauffällig in die Richtung seines Revolvers.

»Was wollen Sie damit sagen, Mr. Zachary?« fragte er langsam, laut und deutlich, als wollte er alle Menschen zu Zeugen der ihm widerfahrenen Beleidigung machen.

Der Prediger sah ein, daß er einen Schritt zu weit gegangen war, und antwortete: »Ich wollte Sie nicht beleidigen, Clayton. Ich kenne Ihre Art des Spiels nicht. Aber ich habe Vorbehalte gegen alle Menschen, die ihr Geld mit Würfeln und Karten verdienen.«

Urilla sah ihren Begleiter ängstlich an und entspannte sich erst ein wenig, als sich dessen Hand von der rechten Hüfte fortbewegte.

»Wie sieht es nun aus, Mr. Zachary?« fragte der Spieler. »Dürfen wir uns Ihrem Treck anschließen?«

»Sie haben uns immer noch nicht gesagt, was Sie zu diesem Entschluß bewogen hat«, erwiderte der Treck-Captain.

»Ich hatte einigen Ärger in Kansas City, schweren Ärger sogar.« Clayton schob seinen Hut nach hinten und enthüllte einen ehemals weißen und jetzt blutgetränkten Verband um seinen Kopf. »Ein paar Bürger haben mich des Betrugs beschuldigt, ohne dafür einen Beweis zu haben. Sie hätten mich fast getötet. Ich hielt es für besser, mir eine neue Stadt zu suchen.«

»Aber hier gibt es keine Stadt«, meinte skeptisch Aaron, der Sohn des Predigers. »Hier ist nur Wildnis. Warum haben Sie sich nicht nach Osten gewandt, wo es genügend Städte, Saloons und Spielhöllen gibt?«

»In allen größeren Städten im Umkreis kennt man mich schon. Und die Gebiete, in denen der Krieg tobt, ziehen mich nicht besonders an. Ich glaube, jenseits der Rockies habe ich bessere Möglichkeiten zum Geldverdienen.«

»Wir haben Auflagen für jeden Mitreisenden«, sagte Abner Zachary und zählte die Lebensmittel und Ersatzteile auf, die sich an Bord jedes Wagens befinden mußten.

Das meiste davon hatte Clayton im Wagen und bot dem Prediger an, sich mit eigenen Augen zu überzeugen. »Alles andere kann ich einkaufen, wenn wir nach Manhattan kommen.«

Dieses Manhattan war nicht zu verwechseln mit dem Stadtteil von New York, wo Jacob und seine Freunde erstmals amerikanischen Boden betreten hatten. Es war eine kleine Siedlung am Big Blue River, das erste Zwischenziel des Trecks, das man nach zwei Wochen Reise zu erreichen hoffte. Manhattan war ein Vorposten in der Wildnis und die letzte Gelegenheit, die Vorräte zu ergänzen, bevor es endgültig hinaus ging ins unbewohnte Präriegebiet.

»Das wäre möglich«, gab Abner Zachary zu. »Aber jeder Wagen hat außerdem mindestens eine Milchkuh mitzuführen, und zwar ab Beginn der Reise. Ich sehe nur Pferde bei Ihnen, Mr. Clayton, keine Kuh.«

»Jemand von Ihren Freunden hat sicher eine Kuh übrig, die er mir verkaufen kann.«

Der Spieler sah in die Runde, aber niemand machte den Mund auf.

Das spöttische Lächeln kehrte auf Claytons Gesicht zurück.

»Ich zahle zweihundert Dollar für eine Milchkuh.«

Kaum hatte er ausgesprochen, da konnte er sich vor angebotenen Kühen nicht mehr retten.

»Dieses Problem wäre also auch gelöst, Mr. Zachary«, stellte Clayton befriedigt fest.

»Da wäre noch etwas«, meinte der Prediger. »Ich bin der Captain dieses Trecks, und während der Reise haben sich alle meinen Befehlen unterzuordnen, ohne jede Ausnahme.«

»Einverstanden«, sagte der Spieler im gleichgültigen Tonfall.

Zachary sah Clayton herausfordernd an.

»Eine meiner Anordnungen lautet: Kein Glücksspiel während der Reise!«

»Seit wann besteht diese Anordnung?«

»Seit eben gerade.«

»Gut«, seufzte Clayton ergeben. »Kein Glücksspiel während der Reise.«

So ungern es Abner Zachary auch sah, aber jetzt konnte er nicht mehr verhindern, daß sich Clayton und seine Freundin dem Treck anschlossen.

Vielleicht, vermutete Jacob, richtete sich seine Abneigung weniger gegen den Spieler als gegen Urilla Anderson. Zachary hatte es nicht gern gesehen, als sie sich seinem Sohn Adam an den Hals warf, um ihn zu überreden, sie mit nach Oregon zu nehmen. Jacob fragte sich zum wiederholten Mal, was die junge Frau dort wollte.

Als der Prediger den neuen Wagen Jacobs Zug zuteilte, lief ein Zucken durch Martins Gesicht. Er würde Urilla Tag und Nacht nahe sein, über viele Monate hinweg, und doch war sie für ihn unerreichbar.

Martin erschien nicht zum Abendessen. Jacob ging in die Prärie hinaus, um seinen Freund zu suchen. Er fand ihn auf einem nahen Hügel. Dort kauerte Martin, die Arme um die an den Körper gezogenen Knie geschlungen, kaute geistesabwesend auf einem bräunlichen Grashalm herum und starrte hinaus auf das Meer aus Gras, das sich sanft im Wind wiegte und sein nächtliches Klagelied sang.

Jacob ließ sich neben ihm nieder und sagte: »Ich nehme an, das Auftauchen von Clayton und Urilla ist nicht gerade eine angenehme Überraschung für dich.«

»Da hast du recht, Jacob.«

»Ich könnte Zachary bitten, sie einem anderen Zug zuzuteilen.«

»Mit welcher Begründung? Daß ich Liebeskummer habe?« Martin lachte gequält. »Außerdem war es vollkommen logisch, die beiden uns zuzuteilen. Unser Zug bestand bisher nur aus vier Wagen.«

»Wirst du es aushalten, Martin?« Jacob Freund lachte wieder, diesmal fast heiter.

»Ich bin kein Kind mehr, Jacob, das weint, wenn es ein bestimmtes Spielzeug nicht bekommen kann.«

»Urilla ist kein Spielzeug.«

»Nein«, seufzte Martin. »Das ist sie nicht. Ich wünsche ihr nur, daß Clayton das auch so sieht.«

*

Die nächsten Tage liefen wieder in ermüdender Monotonie ab. Vom frühen Morgen bis zur Mittagsrast rollten die Wagen mit der Sonne im Rücken weiter. Dann, wenn sie von der Sonne überholt worden waren, legten sie die zweite Tagesetappe bis zum Anbruch der Dunkelheit zurück.

Gegen alle Bedenken, die Abner Zachary und auch Jacob quälten, führte die Anwesenheit von Alan Clayton und Urilla Andersen zu keinen Komplikationen. Die beiden Neuankömmlinge ordneten sich den Gesetzen des Trecks unter, und bald erstarb das Interesse der Auswanderer an ihren neuen Mitreisenden.

Das lag vielleicht auch daran, daß Clayton und Urilla weitgehend für sich blieben. Sie verrichteten die Arbeit, zu der sie eingeteilt waren, und nahmen an den gemeinsamen Mahlzeiten teil. Aber sie sprachen kaum ein Wort. Nach dem Abendessen zogen sie sich frühzeitig in ihren Wagen zurück.

Martin tat so, als störte ihn Urillas Anwesenheit nicht. Aber Jacob und Irene bemerkten doch, daß er sehr darunter litt.

Sie hofften, der Abend des siebten Reisetages würde ihn ein wenig ablenken. Es sollte ein feierlicher und ein fröhlicher Abend werden. Der Anlaß waren die Taufe des kleinen Bobby und eine Doppelhochzeit: Custis Hunter und Virginia Cordwainer sowie Melvin Freeman und Beth wollten sich vor Abner Zachary das Jawort geben.

Tom Bidwell fand einen Lagerplatz, der im Vergleich zu der bisher durchquerten Prärie geradezu romantisch zu nennen war. Er bestand aus zwei durch einen schmalen Durchgang verbundenen Tälern zwischen größeren Hügeln. Auf dem Gelände wuchsen sogar ein paar Bäume, Pappeln und wilde Pflaumenbäume, genährt von einem kleinen Bach, der von einem Hügel kam, die beiden Täler durchfloß und schließlich einfach irgendwo versickerte. In dem größeren Tal fuhren die Auswanderer ihre Wagen zur Burg zusammen.

Das kleinere Tal diente als Weide und natürlicher Corral.

Das Innere der Wagenburg wurde mit bunten Bändern geschmückt und großzügig mit Fackeln ausgeleuchtet. Fast alle Auswanderer nahmen an den Zeremonien teil, sogar Urilla und Clayton. Beim Vieh befanden sich nur zwei Wachen, Jackson Harris und Liam O'Rourke, da kaum zu erwarten war, daß sich die Tiere über die steilen Hügel davonmachen würden.

Als die beiden Hochzeitspaare nebeneinander vor Abner Zachary standen, erschienen sie Jacob wie ein Symbol für Amerika. Weiß und Schwarz gingen gemeinsam in die Zukunft. So wie es auch das Ziel dieses Trecks war: eine neue Heimat für die Menschen aller Hautfarben, Rassen und Religionen zu finden.

Aber dann dachte Jacob daran, daß Melvin noch nicht lange ein freier Mann war. Und daran, daß viele seiner Brüder und Schwestern noch immer Sklaven waren. Der Bürgerkrieg, der im Süden und im Osten tobte, würde hoffentlich zur Befreiung aller Sklaven in diesem Land führen. Falls der Norden ihn gewann. Jacob wußte, daß er, wäre er Soldat gewesen, den blauen Rock der Nordstaatler getragen hätte.

Nach dem zeremoniellen begann der ausgelassene, fröhliche Teil des Abends bei Musik, Tanz und einem Festschmaus, zu dem die Frauen alles aufgefahren hatten, was ihre bescheidenen Vorräte ihnen ermöglichten. Ein geschlachtetes Rind sorgte für saftige Steaks. Für Naschkatzen gab es Kuchen und Pfannkuchen mit allen nur erdenklichen Marmeladen. Seit dem Vorfall mit der Büffelherde und dem Tod Ben Millers hatte eine gedrückte Stimmung über dem Treck gelegen. Jetzt tanzten, lachten, aßen und tranken sich die Menschen ins Leben zurück.

Jacob tanzte mit Irene und zog sie plötzlich weg von der Feier, zu ihrem Wagen hin, um ihr etwas zu zeigen.

»Was ist es denn?« fragte Irene immer wieder, aber der junge Zimmermann schwieg eisern.

Irene wunderte sich noch mehr, als sie an ihrem Wagen vorbeigingen und den großen, schweren Prärieschoner der Kelleys ansteuerten.

»Was wollen wir hier?« wollte die junge Frau wissen.

»Etwas holen, das Sam für mich in seinem Wagen versteckt hat.«

»Versteckt? Weshalb?«

»Damit du es nicht siehst«, antwortete Jacob und kletterte in den Wagen. »Es ist nämlich ein Geschenk.«

»Ein Geschenk? - Für mich?«

»Für dich und für Jamie.«

Jacob kehrte zu Irenes großer Überraschung mit einem Kinderbett zurück.

»Wo. wo ist das her, Jacob?«

»Das Holz habe ich in Kansas City besorgt. Ich habe das Bett während der langen Nachtwachen zusammengebaut. Du kannst es in unserem Wagen so verankern, daß es während der Fahrt sanft hin und her schaukelt. Ich hoffe, dein Sohn kann gut darin schlafen.«

Irene wollte sich bei Jacob bedanken, aber ihr fehlten die Worte. Jamie hatte zum erstenmal in einem eigenen Bettchen geschlafen, als sie in Blue Springs gewesen waren und dort als Gäste im Haus der steinreichen Cordwainers wohnten. Irene hatte daran gedacht, daß ihr Sohn irgendwann einmal sein eigenes Bettchen haben würde. Und jetzt hatte er es - dank Jacob, der sich wie ein Vater um ihn kümmerte.

Hegte er für den Kleinen wirklich Vatergefühle? Und was fühlte er für Irene? Vielleicht dasselbe, was sie für ihn empfand?

Diese Fragen beschäftigten die junge Frau immer wieder. Und so sehr sie diese Gedanken und ihre Gefühle für Jacob auch zu unterdrücken versuchte, weil sie es Carl Dilger gegenüber als ungerecht empfand, sie drängten doch zurück an die Oberfläche. Es ließ sich nicht vermeiden, wenn man so lange Zeit auf so engem Raum miteinander verbrachte wie Irene und Jacob.

Irene überlegte noch, ob sie Jacob sagen sollte, was sie für ihn empfand, oder ob es besser war, alles so zu lassen, wie es war, als ein Schuß über das Lachen der Menschen und die Fiedelmusik peitschte und den ausgelassenen Lärm augenblicklich ersterben ließ.

Die Wagen von Jacobs Zug standen ganz in der Nähe des schmalen Durchlasses zum zweiten Tal, wo das Vieh die Nacht verbrachte. Jacob war sich ziemlich sicher, daß der Schuß von dort gekommen war.

»Geh in den Wagen und paß auf Jamie auf!« rief er Irene zu, zog den Sharps-Karabiner und seinen Waffengurt mit dem Army Colt aus seinem Wagen und rannte zwischen den felsigen, moosbewachsenen Wänden hindurch ins zweite Tal.

Andere Männer folgten ihm, einige bewaffnet, einige mit Fackeln ausgerüstet.

In dem kleineren Tal kämpften sie sich durch das Vieh hindurch und riefen nach den Wachen.

»Hierher«, hörten sie plötzlich Jackson Halls aufgeregte Stimme. »Kommt hierher!«

Das kam vom Osthang, wo sie schließlich auf die beiden Wächter stießen.

»Was ist los?« fragte Jacob, der als erster bei ihnen anlangte. »Wer hat geschossen?«

»Ich«, antwortete Jackson Harris. »Jemand hat sich bei den Pferden zu schaffen gemacht.« Er zeigte zu einer Gruppe quaderförmiger Felsen. »Da vorn, bei den Felsblöcken. Ich dachte an einen Wolf, einen Kojoten oder eine Raubkatze und schoß.«

»Und?« fragte sein Schwager Sam Kelley. »Hast du das Tier getroffen?«

»Ich denke schon, aber nicht tödlich. Er konnte fliehen.«

»Er?« meinte Jacob.

»Ich glaube, es war kein Tier. Erst sah es aus wie ein Tier, weil es am Boden kroch. Aber als ich geschossen hatte und es fortlief, ging es zwar in gebückter Haltung, aber doch so aufrecht, wie es nur ein Mensch vermag.«

»Ein Mensch?« dröhnte Abner Zachary. »Aber wer.«

»Ruhig!« rief Martin dazwischen und hielt den Zeigefinger vor den Mund. »Da draußen ist etwas!«

Sie lauschten gebannt und hörten es bald alle. Das Wiehern eines Pferdes und Hufgetrappel, beides sehr leise und rasch verschwindend, als es sich vom Lager entfernte.

»Das kam von jenseits dieses Hügels«, stellte Liam O'Rourke fest und zeigte nach Osten. »Vielleicht ist ein Pferd über den Hügel und hat sich davongemacht.«

»Ein Pferd, das aufrecht geht wie ein Mensch?« entgegnete Jackson Harris zweifelnd.

»Wer oder was immer es war, jedenfalls hat Jackson es erwischt«, sagte Martin, der mit einer Fackel den Boden bei den von Harris bezeichneten Felsen abgesucht hatte. »Hier sind frische Blutspuren. Sie führen den Hügel hinauf.«

Ein bewaffneter Trupp wurde zusammengestellt und suchte das Gelände jenseits der Hügel ab. Vergeblich. Von dem nächtlichen Besucher fehlte jede Spur.

Spekulationen machten im Lager die Runde, und bald sprach jedermann von wilden Indianern und einem bevorstehenden Überfall. Damit war die Feier zu Ende.

Den Rest der Nacht verbrachten die Auswanderer still und unter verstärkter Bewachung. Auch auf den Hügeln rings um das Lager wurden Wachtposten aufgestellt. Jacob gehörte zu ihnen.

Irene, die mit Jamie im Wagen lag, dachte darüber nach, ob der Schuß gerade zur richtigen Zeit gekommen war. Als ihr Blick auf das von Jacob gezimmerte und mit kunstvollen Schnitzereien verzierte Kinderbett fiel, war sie sich dessen nicht sicher.

*

Die schlanke Gestalt huschte fast lautlos durch die Nacht und setzte alle viere ein, um möglichst rasch den Hügel zu erklimmen. Jedesmal, wenn der sehnige Mann seine linke Hand gebrauchte, um sich an einem Felsvorsprung, einem Moosbüschel oder einem Wurzelstrunk festzuhalten, durchfuhr ein stechender Schmerz seinen Körper.

Die von dem Wachtposten abgefeuerte Kugel hatte seinen Ellbogen getroffen. Zum Glück war es nur ein Streifschuß. Einen Zoll daneben, und sein Knochen wäre zerschmettert gewesen. Doch der Schmerz war auch so stark genug, seinem Arm einen Teil der natürlichen Kraft zu nehmen.

Der bronzehäutige Mann, der sich dicht am Boden hielt und fast mit den Schatten der Nacht verschmolz, biß die Zähne zusammen und kletterte weiter, der Hügelkuppe entgegen. Er hatte schon viel größere Schmerzen aushalten müssen und würde auch die in seinem Arm überwinden.

Viel mehr als die frische Wunde schmerzte ihn, daß sein Plan vereitelt worden war.

Tage- und nächtelang hatte er den Treck verfolgt, mit der Schlauheit eines Fuchses und der Geduld und Zähigkeit eines Wolfs. In dieser Nacht, in der die Auswanderer ihr großes Fest feierten, sah er seine Stunde für gekommen. Das Vieh war in einem von der Wagenburg abgetrennten Tal untergebracht und wurde von nur zwei Männern bewacht. Eine bessere Gelegenheit würde er kaum erhalten.

Also schlich er sich an, langsam, leise und vorsichtig, wie er es gelernt hatte. Und doch war er entdeckt worden. Er wußte nicht einmal, wodurch er sich verraten hatte. Der Mann, der auf ihn geschossen hatte, mußte außerordentlich scharfe Augen besitzen.

Unter ihm liefen die durch den Schuß alarmierten Auswanderer in den kleinen Canyon mit dem Vieh. Er hörte ihre erregten Rufe und sah die Fackeln in ihren Händen, die ihn an tanzende Irrlichter erinnerten.

Würden ihn die Männer jagen?

Er wußte nicht einmal, ob sie ihn erkannt hatten. Vielleicht, wenn er Glück hatte, hielten sie ihn für ein Raubtier, daß in dem Canyon leichte Beute zu finden gehofft hatte. Wenn das der Fall war, würden sie nicht übermäßig mißtrauisch sein, und er erhielt sicher eine zweite Chance, um seine Beute zu machen.

Als er die Hügelkuppe erreichte, kroch er wie eine Schlange über den Boden. Er wußte, daß sich sein Körper sonst gegen den Nachthimmel abheben würde. Und wenn der Mann, der auf ihn geschossen hatte, keinen Zufallstreffer gelandet hatte, war er ein ernstzunehmender Gegner.

Endlich lag die Kuppe hinter ihm. Er richtete sich auf und rannte den Hügel hinunter bis zu dem verkrüppelten Pflaumenbaum, an dem er seinen Piebald angebunden hatte. Er löste die Zügel von dem verwachsenen Ast, schwang sich in den Sattel und trieb sein Pferd mit leisen Rufen und dem Druck seiner Schenkel an. Sein Ziel war die östliche Prärie, wo er hinter den vielen wellenförmigen Hügeln verschwinden würde.

Der Piebald griff kräftig aus, und seine Kraft übertrug sich auf den Reiter. Die Schmerzen im Arm ließen nach und störten ihn bald genauso wenig wie die frischen Narben auf seinem Rücken.

Diese Narben, Strafe für seine Niederlage, waren ein Zeichen seiner Erniedrigung.

Er haßte den Mann, der ihm das angetan hatte. Und doch war er jetzt hier, um für ihn einen Auftrag auszuführen. Er mußte es tun, um seinen Platz in der Welt dieses Mannes zu sichern. Es war die Welt, in der auch der Reiter des Piebalds lebte.

Die Welt des weißen Mannes.

Die Nacht verschluckte den bronzehäutigen Reiter, aber nicht den Haß in seinem Herzen.

*

Am nächsten Morgen wurde der Treck wieder von der üblichen Routine beherrscht. Frühes Wecken, Essen und Abbruch des Lagers ließen die Menschen kaum noch an den Vorfall in der letzten Nacht denken. Mit der Dunkelheit war auch ihre Angst vor einem Überfall verschwunden. Man nahm jetzt allgemein an, daß ein Raubtier es auf das Vieh abgesehen hatte. Keine drei Stunden nach dem Wecken war die Wagenkolonne bereit zur Weiterfahrt.

»Wagen vorwärts, nach Westen!« rief Oregon Tom, der neben Abner Zacharys Conestoga an der Spitze ritt.

Wie sich der Ruf von Wagen zu Wagen nach hinten fortsetzte, ruckte ein Prärieschoner nach dem anderen an. Peitschen knallten, Männer fluchten, Frauen schimpften, Pferde wieherten, Mulis schnaubten, Ochsen stöhnten, Räder knarrten, und der große Treck rollte weiter.

Die Gedanken und die Augen der Auswanderer waren nach vorn gerichtet. Niemand dachte daran, daß es in ihrem Rücken einen hartnäckigen Verfolger gab, der seinen Piebald antrieb, sobald der letzte Wagen und die Viehherde am Horizont verschwunden waren.

Der romantische Lagerplatz mit den beiden Tälern und dem kleinen Creek blieb hinter dem Treck zurück, der wieder über die gleichförmige Prärie rollte. Vielleicht lag ja hinter dem nächsten Hügel rechts oder links ein ebenso romantischer Ort, aber das interessierte die Menschen nicht. Solange die Sonne am Himmel stand, kannten sie nur ein Ziel: möglichst viele Meilen hinter sich zu bringen.

Jacob hatte an diesem Tag Dienst bei der Herde, so daß ihn Irene bis zur Mittagsrast nicht sah. Sie war ganz froh darüber. Das, was sie ihm in der letzten Nacht fast gesagt hätte, lag noch auf ihrer Zunge. Aber je länger sie bei Tag darüber nachdachte, desto mehr gelangte sie zu der Erkenntnis, daß es besser war, alles zwischen ihnen so zu belassen, wie es war.

Nicht Jacob war Jamies Vater, sondern Carl. Carl, der Irene und Jamie in Oregon erwartete, auch wenn er von der Geburt seines Sohnes noch nichts wissen konnte. Es wäre ungerecht gegenüber Carl gewesen, ihm nicht nur die Frau, sondern auch den Sohn zu nehmen.

Außerdem - sie liebte Carl doch, wenn es ihr nach der langen Trennung auch zuweilen Mühe bereitete, sich die Einzelheiten seiner Züge vor das geistige Auge zu rufen.

Carl war nach Amerika gefahren, um hier eine neue Existenz für sich und Irene aufzubauen. Sein Vater, der reiche Reeder Wilhelm Dilger, hatte Carl verstoßen und enterbt, als dieser Irene, ein einfaches Dienstmädchen im Haus der Dilgers, heiraten wollte. Irene floh aus Hamburg, als Wilhelm Dilger ihr ungeborenes Kind - seinen eigenen Enkel - gewaltsam vor der Geburt wegmachen lassen wollte.

Nach alledem konnte sie sich nicht einfach einem anderen Mann zuwenden, mochte sie für ihn auch ähnlich empfinden wie für Carl. Gewiß, so redete sie sich ein, war es nur Jacobs unmittelbare Nähe, die ihre Gedanken veranlaßte, sich so oft auf den jungen Zimmermann zu konzentrieren.

Martin, der neben ihrem Planwagen herritt, lenkte Irene ab, die nichts weiter zu tun hatte, als den Wagen in der Spur der vorausfahrenden Prärieschoner zu halten. Sie ging auf seine Scherze ein, und beiden tat es gut. Denn auch Martin hatte seinen Kummer, seit Urilla und Clayton zum Treck gestoßen waren. Er versuchte es zwar zu verbergen, aber sein seltsamer Blick verriet ihn - jedesmal, wenn er in Urillas Nähe kam.

Der Treck war erst seit knapp einer Stunde unterwegs, als Oregon Tom vorausreiten wollte, um das Gelände zu erkunden.

»Der Vorfall in der vergangenen Nacht hat mich nachdenklich gemacht«, sagte er zu Abner Zachary. »Will doch mal sehen, ob nicht doch ein paar Rothäute um unseren Treck herumschleichen. Die Wagen werden keine Schwierigkeit haben, dem ausgefahrenen Weg zu folgen.«

Tatsächlich hatten die anderen Trecks, die in diesem Jahr bereits den Oregon-Trail bewältigt hatten, eine deutlich sichtbare Spur hinterlassen. Die großen Räder der schweren Wagen hatten Rillen in den Boden gepflügt, so breit und tief, daß ihnen die Witterung nichts anhaben konnte.

Außerdem stieß der Wagenzug, je weiter er nach Westen kam, immer öfter auf die Hinterlassenschaften früherer Trecks, sichere Wegemarkierungen für den Prediger und seine Leute. Man fand zerbrochene Räder und einmal sogar einen ganzen morschen Wagen, der unter der Last seiner Fracht mitten entzweigebrochen war.

Auswanderer hatten ihre Gefährte erleichtert, indem sie auf einen Teil ihrer kostbaren Habe verzichteten. Den Wegesrand säumten Möbel, Geschirr, Bücher und sogar eine große Standuhr, die aufrecht in der Einsamkeit wartete, als wollte sie Zacharys Leute daran erinnern, daß sie einen Wettlauf gegen die Zeit austrugen.

Einige Augen leuchteten gierig auf, als die Auswanderer die ungeahnten Schätze erblickten. Frauen stiegen von den Wagen und Männer aus den Sätteln, um sich einen Teil davon zu sichern. Aber der alte Zachary schickte seine Söhne aus, das zu verhindern. Was ihre Vorgänger von den Wagen geladen hatten, um ihr Leben zu retten, sollte Zacharys Leuten nicht zum Verhängnis werden.

Dazwischen lagen die von der Sonne ausgebleichten Schädel und Knochen verendeter Zugtiere. Einmal fand man sogar die seltsam verrenkten Gebeine eines Menschen, der von seinen Gefährten - vielleicht wie im Fall von Ben Miller - aus Zeitnot nicht bestattet worden war. Agnes Miller, die auf dem Bock ihres Wagens saß, erschauerte bei dieser Begegnung. Davon, daß der Tod häufig auf dem Weg nach Oregon zuschlug, zeugten zahlreiche Gräber und aus Bretter zusammengenagelte Kreuze, auf die man jetzt in fast regelmäßigen Abständen stieß.

»Nach dem Schuß war doch alles wieder ruhig«, meinte der Prediger, der die acht Maultiere über die ausgefahrene Spur lenkte, zu dem Scout. »Ich dachte, Bruder Jackson hätte auf ein wildes Tier geschossen.«

In Bidwells sonnenverbranntem Gesicht zeichnete sich Skepsis ab, und er wiegte nachdenklich den Kopf hin und her. »Kann sein, kann auch nicht sein, Mr. Zachary. Wer oder was immer es war, es ist geflohen. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, was es war. Deshalb sollten wir vorsichtig sein. Vermutlich war es nur ein Raubtier. Aber ich halte es für besser, mich davon zu überzeugen, daß wir nicht in eine Falle der Roten laufen.«

»Gibt es denn überhaupt noch Wilde in diesem Gebiet?«

»Das kann man nie so genau sagen, Captain. Die wilden Stämme sind heute hier, morgen da. Und selbst die Indianer aus den Reservaten ziehen gern durch die offene Prärie, wenn es ihnen innerhalb der Reservatsgrenzen zu eng oder zu langweilig wird.«

Zachary fuhr mit der Hand durch seinen wallenden Graubart und schaute nachdenklich über das Meer aus Hügeln und Tälern, deren Tausende und Abertausende Grashalme von einem starken Wind nach Norden gebogen wurden.

»Ich denke, Sie haben recht, Tom«, brummte er schließlich. »In einem fremden, wilden Land kann man nicht vorsichtig genug sein. Schließlich ist uns das Leben von fast zweihundert Männern, Frauen und Kindern anvertraut. Also gut, reiten Sie. Und geben Sie auf sich acht!«

»Das werde ich«, versprach der Scout, schlug dabei vertrauensvoll auf den Starr-Karabiner in seinem perlenbestickten Scabbard und wollte gerade seinen Schecken antreiben, als Sam Kelley sein Pferd an seine Seite lenkte.

»Sie wollen die Gegend ausspähen, Bidwell?« erkundigte sich der schwarze Schmied.

Der Scout nickte. »Yeah. Es könnten Rote in der Nähe sein.«

»Vielleicht ist es besser, wenn ich und ein paar Männer Sie begleiten. Falls Sie tatsächlich auf Indianer stoßen, richten fünf oder zehn Gewehre mehr aus als eins.«

»Das stimmt wohl«, brummte Bidwell, und sein Gesicht spiegelte die Abneigung gegen Kelleys Vorschlag deutlich wider. »Aber wenn ich tatsächlich auf die Roten treffe, ist es gleichwohl besser, ich bin allein. Mein Pferd ist schnell, und ich kenne die Gegend. Allein kann ich ihnen entkommen. Ein großer Trupp ist viel zu schwerfällig und fällt auch viel leichter auf als ein einzelner Reiter.«

Ohne eine Antwort abzuwarten, rief er dem Schecken ein paar aufmunternde Worte zu und sprengte in die offene Prärie hinaus.

Kelley sah dem Scout nach, bis er hinter der nächsten Hügelwelle verschwanden war. Dann riß er sein Pferd herum und ritt zum Ende der langen Wagenkolonne, wo Jacob und einige andere dafür sorgten, daß die Viehherde beisammenblieb und mit den Wagen Schritt hielt. Der Schwarze lenkte sein Tier an die Seite des deutschen Zimmermanns, der auf der rechten Flanke der Viehherde ritt.

»Bidwell ist gerade vorausgeritten, um die Gegend zu erkunden«, teilte Kelley dem Deutschen mit. »Er meint, es könnten Rote in der Nähe sein.«

»Dann ist es vernünftig, einen Erkundungsritt zu unternehmen«, befand Jacob.

»Er hat meinen Vorschlag, ihn zu seiner eigenen Sicherheit mit ein paar Bewaffneten zu begleiten, abgelehnt. Er meint, allein fällt er weniger auf.«

»Das klingt auch vernünftig.«

Kelley sah den Deutschen schräg an.

»Aber wenn das letzte Nacht ein Indianer war, auf den Jack geschossen hat, wissen die Roten doch längst von uns. Sie werden schlau genug sein, uns zu beobachten. Auch Bidwells Erkundungsritt wird ihnen dann nicht entgehen. Seine Vorsichtsmaßnahme, allein zu reiten, ist also völlig überflüssig.«

»Was du sagst, klingt ebenfalls vernünftig, Sam«, meinte Jacob und erwiderte Kelleys forschenden Blick. »Du willst doch auf etwas Bestimmtes hinaus, oder?«

Der Schmied nickte heftig.

»In der Tat. Mir ist aufgefallen, daß Bidwell mehr unterwegs ist als beim Treck.«

Jacob schob seinen Hut in den Nacken, um sich mit dem Halstuch den von der Herde aufgewirbelten Staub aus dem Gesicht zu wischen.

»Wenn mich nicht alles täuscht, ist das doch die Aufgabe eines Scouts, Sam. Vorausreiten, die Gegend erkunden und uns vor möglichen Gefahren warnen.«

»Das stimmt«, gab Kelley zu. »Trotzdem kommt es mir seltsam vor, daß Bidwell alles daransetzt, stets allein zu reiten. Erinnerst du dich an unser Zusammentreffen mit der Büffelherde, Jacob?«

»Wie könnte ich das vergessen«, sagte der Deutsche leise und dachte an Ben Miller.

»Bidwell wollte unbedingt allein auf die Jagd reiten. Ben Miller mußte sich ihm regelrecht aufdrängen.«

»Was Ben besser nicht getan hätte«, meinte Jacob und schaute über die Rücken der Tiere zur linken Herdenflanke, wo Bens Sohn Johnny ritt.

»Wie auch immer«, knurrte der Schmied. »So ganz trau' ich unserem Scout nicht.«

»Mir ist seine häufige Abwesenheit auch schon aufgefallen. Aber bislang hat er uns keinen Anlaß gegeben, an seiner Lauterkeit zu zweifeln. Und solange das nicht.«

Jacob brach mitten im Satz ab und sah plötzlich nach oben, mit der Hand über seine Stirn fahrend.

»Was hast du?« fragte Kelley.

»Wasser! Ich habe eben einen Tropfen auf meine Stirn bekommen. Es beginnt zu regnen!«

Der Schmied lachte rauh.

»Das wäre zu schön, um wahr zu sein, Jacob. Ein wenig Regen, der den Staub eindämmt, wäre die reinste Wohltat.« Er blickte, wie der Deutsche, hinauf in den Himmel und kniff skeptisch die Augen zusammen. »Aber die paar Wölkchen da oben geben kaum Anlaß, auf einen Regenguß zu hoffen. Du mußt dich geirrt haben. Vielleicht hat ein Vogel etwas fallen gelassen.«

Er hatte kaum ausgesprochen, als der Wind ihnen einen leichten Nieselregen in die Gesichter trieb.

Jetzt lachte Jacob laut. »Das müssen aber eine Menge Vögel sein!«

Anfangs freuten sich die Auswanderer über das lange vermißte Naß, begrüßten es mit Jubel und rissen ihre Hüte, Mützen und Hauben von den Köpfen, um sich den Staub herunterspülen zu lassen.

Während der Mittagsrast dauerte der Regen an, wurde sogar noch etwas stärker und erschwerte es den Frauen, die Feuer in Gang zu halten.

Auch am Nachmittag, als der Treck weiterzog, hörte der Regen nicht auf. Im Gegenteil, er wurde stärker wie der Wind, der jetzt kräftig in die Gesichter der Menschen blies und ihnen die dicken Tropfen fast schmerzhaft entgegenschlug.

Oregon Tom kehrte kurz vor Einbruch der Dämmerung von seinem Erkundungsritt zurück; Er hatte einen Regenmantel aus geöltem Leinen übergestreift, um sein Wildlederzeug davor zu bewahren, daß es sich voll Wasser sog.

»Wie sieht es aus, Tom?« rief ihm Abner Zachary schon von weitem entgegen. »Sind Sie auf Indianer gestoßen?«

Als der Scout den Kopf schüttelte, spritzte von seinem Hut fallendes Wasser nach allen Seiten.

»Nein, Captain, keine Spur von ihnen. Aber trotzdem sollten wir vorsichtig sein. Daß man die Rothäute nicht sieht, bedeutet nicht, daß keine in der Nähe sind.«

»Was sagen Sie zu dem Regen?« erkundigte sich der Prediger. »Eine hübsche Erfrischung, die uns der Herr gesandt hat, was?«

»Noch«, brummte Bidwell. »Aber wenn das ein paar Tage andauert, werden Sie die Erfrischung noch verfluchen.«

*

Die düstere Prophezeiung des Scouts sollte sich bewahrheiten.

Noch in der Nacht wurden Regen und Wind so stark, daß viele der im Freien und unter den Wagenkästen schlafenden Männer zu ihren Frauen und Kindern in die Wagen kletterten.

Jacob und Martin versuchten, ihren Schlafplatz unter dem Wagen durch Planen aus geöltem Leinen abzudichten. Trotzdem floß irgendwann ein kleines Bächlein genau zwischen den beiden Männern hindurch. Sie waren froh, daß sie in Kansas City beim Kauf ihrer Bettrollen nicht gespart und sich für mit wasserdichtem Segeltuch bezogene Schlafsäcke entschieden hatten. Sie hielten dicht und schützten die beiden Deutschen vor dem Regen.

Andere Auswanderer hatten weniger Glück. Manche wachten durchnäßt und frierend auf und störten die noch Schlafenden durch ihre kaum unterdrückten Flüche.

Am nächsten Morgen wollte es gar nicht richtig hell werden, so dicht war der Himmel mit riesigen grauschwarzen Wolken verhangen, die selbst von dem starken Wind kaum weggetrieben werden konnten. Es regnete noch immer, unaufhörlich und heftig. Die Frauen benötigten viel Zeit, um die Feuer zu entfachen. Doch es lohnte sich; der heiße Kaffee vertrieb Nässe und Kälte ein wenig aus den Gliedern.

Erst vier Stunden nach dem Wecken setzte sich der Treck in Bewegung, und auch das geschah nur langsam. Der vor vierundzwanzig Stunden noch so trockene, staubige Boden war inzwischen aufgeweicht und an vielen Stellen schlammig. Über Nacht waren einige Wagen so tief eingesackt, daß es manchmal bis zu zwanzig Ochsen und des zusätzlichen Anschiebens von einem Dutzend Männern bedurfte, sie aus dem Schlamassel zu befreien.

Die einzige Erleichterung für die Auswanderer war, daß ihnen der Sturm nicht direkt entgegenschlug, sondern nur von der Seite kam. Doch es fiel ihnen schwer, diesen Umstand als freudiges Ereignis anzusehen.

Viele fluchten und schimpften auf die Prärie, die sich einen Spaß daraus zu machen schien, von einem Wetterextrem ins andere zu verfallen. Von staubtrockener Hitze in einen kalten Regensturm.

»Wenn das so weitergeht, können wir unseren Zeitplan kaum einhalten«, brummte Abner Zachary, als Jacob neben dessen Conestoga ritt. Mit düsterem Gesicht sah der Prediger hinauf in den nicht minder düsteren Himmel. »Der Herr möge mit uns sein!«

»Vielleicht ist der Herr mit uns«, erwiderte Jacob mit wenig Enthusiasmus. »Petrus ist es jedenfalls nicht.«

Den ganzen Tag lang hielt der Sturm an und auch die Nacht über. Die Welt schien aus nichts anderem mehr zu bestehen.

Als die Auswanderer am nächsten Tag von den Schüssen der Wachen geweckt wurden, zerschlug sich ihre Hoffnung auf besseres Wetter. Der Regen hatte eher noch zugenommen, und wieder waren viele Wagen über Nacht im Schlamm versackt. Das wenige Sonnenlicht, das die dicke Wolkenschicht durchließ, erhellte die Prärie an diesem Tag kaum mehr als Mond und Sterne in einer klaren Nacht.

Jeden Morgen und jeden Abend beteten Abner Zachary und die von ihm geführten Menschen um besseres Wetter. Aber wer immer für das Wetter verantwortlich sein mochte, der Herr oder Petrus, er enttäuschte die Auswanderer.

Mit jedem Tag wurde die Reise beschwerlicher, wurde es für Pferde, Mulis und Ochsen schwieriger, die Wagen durch den Schlamm zu ziehen. Und damit verlangsamte sich die Reisegeschwindigkeit zusehends. Bei gutem Wetter legte man fünfzehn Meilen pro Tag zurück. Jetzt waren es mit viel Glück noch zehn, oftmals weniger.

Während der Mittagsrast des fünften Regentags versammelte Abner Zachary seine Leute um sich und verkündete den Entschluß, den er nach reiflichem Nachdenken gefaßt hatte.

»Die Schwere unserer Wagen behindert uns, also müssen wir sie erleichtern. Alle Möbelstücke und alles, was nicht unbedingt zum Überleben und zum Aufbau unserer Siedlung notwendig ist, wird hier zurückgelassen !«

»Die guten Stücke werden im Regen verderben!« rief eine Frau entsetzt.

Auf der Stirn des Predigers bildeten sich tiefe Falten. Er sah die Frau an, wie ein Lehrer ein störrisches oder dummes Kind anblicken mochte.

»Dann verderben sie halt!« erhob er seine Stimme zu Donnerhall. »Wir werden keine Gelegenheit haben, sie wieder einzusammeln.«

»Aber ich kann doch nicht den Sekretär meines Urgroßvaters hier zurücklassen«, erwiderte die Frau. »Er ist ein altes Familienerbstück.«

»Was ist dir lieber, Schwester?« fragte Zachary scharf. »Der Sekretär oder dein Leben?«

Die Frau sah ihn bestürzt an, als begriffe sie erst jetzt die ganze Tragweite dessen, was ihnen drohte, wenn es dem Treck nicht gelang, schneller voranzukommen. Erst öffnete sie ihren Mund, um etwas zu entgegnen, aber dann schlug sie beschämt die Augen nieder.

Obwohl die Auswanderer die Entscheidung ihres Captains akzeptierten, hatte Zachary einige Mühe, sie in die Tat umzusetzen.

Fast jede Familie konnte einen wichtigen Grund angeben, warum sie sich nicht von diesem oder jenem trennen wollte. Das Porzellanservice der Aussteuer oder der mit feinen Schnitzereien verzierte Schaukelstuhl versperrten den Menschen den Blick darauf, daß ihnen all diese Dinge nichts nutzten, wenn sie ihr Leben verloren.

Jacob und Irene gingen mit gutem Beispiel voran, als sie Jamies Kinderbett aus dem Planwagen warfen, obwohl ihr Gefährt zu den leichtesten des Trecks gehörte. Dafür nahmen sie einiges von Sam Kelleys Ausrüstung an Bord. Seine fahrbare Schmiede wurde nicht nur in Oregon gebraucht, sondern konnte dem Treck schon unterwegs von Nutzen sein.

Deshalb wurde Kelleys Ausrüstung auf mehrere Wagen verteilt. Einige Auswanderer murrten zwar darüber, daß sie ihr eigenes Hab und Gut opfern mußten, um die Werkzeuge des Schmieds zu transportieren, aber der Prediger sprach ein Machtwort, und das Wort des Treck-Captains war unterwegs Gesetz.

Schon bald erwies sich, wie sehr Kelleys Ausrüstung dem Treck von Nutzen war. Ein Wagen sackte so tief in ein verstecktes Schlammloch, daß die eiserne Vorderachse brach. Der Prärieschoner hätte aufgegeben werden müssen, hätte Kelley die Achse nicht repariert.

Trotz der Gewichtserleichterung kam der Treck weiterhin nur langsam voran. Er hätte den Big Blue River, hinter dem die Ortschaft Manhattan lag, nach zwei Wochen erreichen müssen. Aber es dauerte fast drei Wochen.

Und als die Wagen endlich vor dem Fluß standen, standen sie zugleich vor einer Katastrophe.

*

Der Treck erreichte den Zufluß des Kansas River gegen Mittag, was recht günstig war. Den Auswanderern verblieb genug Tageslicht, um den Fluß zu überqueren, um weiter nach Manhattan zu fahren, wo es alles Notwendige zur Ergänzung der Vorräte geben sollte, wie Oregon Tom gesagt hatte.

Ursprünglich hatte der von einigen Spekulanten, die einfach mitten in der Wildnis ein paar Parzellen Land abgesteckt und zur neuen Stadt erklärt hatten, gegründete Ort »Boston« geheißen. Als ein paar Auswanderer sich dort niederlassen wollten, aber auf dem nicht weniger anmaßenden Namen »Manhattan« beharrten, hatten die wendigen Städtegründer sich nicht dagegen gesperrt. So war die Ortschaft langsam angewachsen und lebte jetzt hauptsächlich von den durchreisenden Trecks, die sich hier noch einmal verpflegten, ehe sie die nächste Etappe nach Fort Laramie in Angriff nahmen.

Jacob befürchtete schon das Schlimmste, als der Fluß noch außer Sicht war, aber schon das laute Gurgeln und Rauschen an seine Ohren drang. Es erinnerte ihn an den vom Regen angeschwollenen Namensvetters des Big Blue River, den im Staat Missouri gelegenen Blue River. Aber da hatte es eine Brücke gegeben, über die Jacob und seine Begleiter Quantrills wilden Reitern entkommen waren.

Er trieb den Grauschimmel an und zügelte ihn erst auf der Kuppe des nächsten Hügels. Von hier aus konnte er den Fluß sehen. Augenblick schwand seine Hoffnung, ihn rasch überqueren zu können.

Das »kleine Flüßchen« von dem Oregon Tom gesprochen hatte, hatte sich durch den Dauerregen der letzten Tage in einen ausgewachsenen Strom verwandelt.

Andere Reiter hielten neben Jacob an und machten ihrer Enttäuschung in wilden Flüchen Luft. Auch Tom Bidwell und Aaron Zachary waren unter ihnen.

Aaron sah den Scout finster an.

»Haben Sie nicht gesagt, Bidwell, den Big Blue könne man bequem durchwaten?«

»Normalerweise kann man das auch«, verteidigte sich der Mann auf dem Schecken. »Ich konnte mit diesem Unwetter schließlich genauso wenig rechnen wie jeder andere.«

»Wo ist denn die Furt, von der Sie uns berichtet haben?« fragte Jacob.

Der Scout zeigte auf eine Stelle direkt unter ihnen, wo das brausende, brodelnde Wasser mindestens eine Breite von zehn Wagenlängen besaß.

»Das da ist die Furt!«

Aaron Zachary betrachtete eingehend den Fluß und sah dann den Scout zweifelnd an.

»Da sieht es nicht weniger tief aus als überall sonst, wenn ich mir den Fluß so ansehe.«

»Das kommt durch das Hochwasser«, meinte Bidwell lakonisch.

»Was Sie nicht sagen!«

»Wir müßten feststellen, wie tief der Fluß an dieser Stelle ist«, meinte Jacob.

»Ach ja?« fragte Aaron Zachary spöttisch und legte den Kopf schief. »Und wie haben Sie sich daß gedacht, Mr. Adler?«

»Ganz einfach: Ich gehe hinein.«

Der Deutsche, erklärte seinen Plan den Männern, die nichts dagegen hatten, wenn er unbedingt ein Vollbad nehmen wollte. Also trieben sie ihre Pferde an und ritten den Hügel hinunter zum Flußufer.

An der von Oregon Tom als Furt bezeichneten Stelle legte Jacob seine Kleider ab, bis er nur noch seine Unterwäsche trug. Er war froh, daß die Frauen bei den Planwagen jenseits des Hügels waren. Die Männer suchten das stärkste ihrer Seile heraus und banden es Jacob unter den Achseln um den Leib. Während Jacob langsam auf das schäumende, vom abgetragenen Erdreich braune Wasser zuschritt, hielten die übrigen Männer das Seil fest und blickten ihm gebannt nach, ganz vorn stehend Martin.

Anfangs erweckte der Fluß tatsächlich den Eindruck einer flachen, leicht zu durchwatenden Furt. Nur ganz allmählich geriet Jacob in tieferes Wasser, das ihm bis zu den Hüften reichte.

Aber plötzlich verlor er den Boden unter den Füßen und versank in den Fluten. Um ihn herum war nur noch das braune Wasser, von dem er unfreiwillig ein paar kräftige Schlucke nahm. Die Strömung war an dieser tieferen Stelle äußerst stark und wirbelte ihn herum wie ein welkes, abgefallenes Blatt im Herbststurm. Vergeblich versuchte er, wieder festen Grund unter die Füße zu bekommen.

Ihm blieb bereits die Luft weg, als er einen Druck um seine Brust spürte. Die Schlinge zog sich zusammen, und Jacob wurde durchs Wasser gezogen, dem rettenden Ufer entgegen.

Endlich tauchte er aus den Fluten auf, heftig hustend, Wasser ausspuckend und nach Atem ringend. Auf allen Vieren kniete er im flachen Ufergewässer und kroch, als er sich wieder gefangen hatten, langsam an Land. Martin sprang ihm entgegen, faßte ihm unter die Arme und half ihm beim Aufstehen.

»Es hat keinen Zweck«, sagte Jacob, noch immer hustend. »Ich hatte plötzlich gar keinen Boden mehr unter den Füßen.«

Er kleidete sich nicht erst an, bevor er sich in den Sattel zog. Bei den Wagen mußte er sich so schnell wie möglich abtrocknen, wollte er sich nicht eine Lungenentzündung zuziehen. Eilig ritten die Männer nun zum Treck zurück, wo Jacobs Aufzug mit einiger Verwunderung und vereinzelter Belustigung registriert wurde.

Der junge Deutsche kümmerte sich nicht weiter darum, sondern kletterte in seinen Wagen, um sich abzureiben und trockene Wäsche anzuziehen. Es ließ sich nicht vermeiden, daß der in seinem aus Decken gebildeten Lager schlafende Jamie dabei erwachte. Aber der Kleine weinte nicht, sondern verzog sein glattes, rundes Gesicht zu einem erheiterten Ausdruck, als er den pudelnassen Mann erblickte.

Irene, die auf dem Bock saß, wandte sich besorgt um und fragte, was geschehen sei.

»Ich habe ausprobiert, wie tief der Fluß ist«, antwortete Jacob, während er sich auf den Rücken legte, um in der Enge des Wagens seine wollene Nadelstreifenhose anzuziehen.

»Und?« fragte Irene gespannt.

»Zu tief.«

Jacob sprang wieder nach draußen, stieg auf den Grauschimmel und ritt zum vordersten Wagen, wo die Reiter mit Abner Zachary beratschlagten.

Der Prediger hob seine buschigen grauen Brauen, als Jacob angeritten kam, und rief: »Ich höre, Sie haben ein Bad im Big Blue riskiert, um herauszufinden, ob wir den Fluß durchqueren können. Ich danken Ihnen dafür, Mr. Adler.«

»Leider war es vergeblich«, erwiderte Jacob. »Von einer Furt ist nichts mehr zu sehen oder zu spüren. Und das Wasser ist so reißend wie der Big Muddy selbst.«

»Und was machen wir jetzt?« fragte Zachary ratlos und blickte den Scout an.

»Wir könnten versuchen, die Räder von den Achsen zu ziehen und die Wagen in Boote zu verwandeln«, antwortete Bidwell. »Bei der starken Strömung, die der Big Blue im Augenblick aufweist, wäre das allerdings ein sehr riskantes Unternehmen. Es wird zu lange dauern, bis ein Wagen am anderen Ufer ist. In der Zeit zieht sich der Wagenkasten voll Wasser. Wir haben wohl kaum genug Ölplanen, um alle Kästen abzudecken.«

»Dann müßte man die Planen von den Wagen, die bereits übergesetzt haben, wieder zurückbringen«, schlug Martin vor.

»Eine sehr langwierige Angelegenheit«, meinte der Scout. »Wir sind eh schon in Zeitnot.«

»Was dann?« schnaubte Abner Zachary.

»Flußaufwärts gibt es noch ein paar flache Stellen«, sagte Bidwell. »Ich könnte versuchen, dort eine Furt zu finden.«

»Ja, tun Sie das!« meinte der Prediger, froh über jeden halbwegs durchführbaren Vorschlag, den Treck aus der Misere zu führen.

»Dann gibt es da noch eine Möglichkeit«, fuhr der Scout fort, zögerte dann aber weiterzusprechen.

»Was denn?« fragte Zachary interessiert.

»Wir könnten die Überquerung des Big Blue vermeiden, indem wir unsere Route ändern.«

Der Prediger starrte Oregon Tom an wie einen Irren.

»Wollen Sie den Big Blue etwa hinter seiner Quelle umgehen?«

»Das nicht. Aber nordwärts müssen wir uns schon halten, um meinen Plan umzusetzen. Ich kenne nämlich ein Stück fruchtbares Land im Nebraska-Territorium, das genug Raum für Ihre Leute böte, sich dort niederzulassen.«

Abner Zachary sah den Scout schweigend an und blickte doch durch ihn hindurch. Der Prediger benötigte einige Zeit, um zu begreifen, was Bidwell damit anregte.

»Sie meinen«, begann Zachary schließlich schleppend, »wir sollen unseren Plan aufgeben, in Oregon zu siedeln?«

»Yeah. Genau das meine ich.«

»Aber, unser Plan, eine neue Stadt zu gründen, in der Weiße und Schwarze friedlich nebeneinander leben.«

»Das können Sie auch in Nebraska«, erwiderte der Scout. »Dort ist die Sklaverei verboten.«

»Ja. Aber wir wären in der Nähe des Krieges. Und was ist, wenn der Süden gewinnt?«

Der Scout zuckte nur mit den Schultern. Was heißen konnte, daß er darauf keine Antwort wußte. Oder daß sie ihm gleichgültig war.

»Was ist das überhaupt für ein Land, von dem Sie uns erzählt haben, Bidwell?« erkundigte sich der älteste Sohn des Predigers.

»Ehemaliges Indianerland, das die Roten abtreten mußten, als sie ins Reservat zogen. Die Regierung hat es zur Besiedlung freigegeben.«

»Das kommt alles ein bißchen plötzlich«, meinte Abner Zachary. »Wir müßten mehr über das Land in Nebraska erfahren, bevor wir eine Entscheidung fällen. Und das kann ich nicht allein. Das müssen alle entscheiden!«

»Errichten Sie hier das Lager und beraten Sie über die Frage«, schlug Bidwell vor. »Ich reite den Big Blue hinauf und suche eine Furt. Vermutlich werde ich erst gegen Abend wieder zurück sein. Falls ich eine Furt finde, erübrigt sich eine Entscheidung über meinen Vorschlag. Falls nicht, will ich Ihnen gern alle gewünschten Auskünfte geben. Dann sollten Sie sich allerdings entscheiden. Die Zeit drängt!«

Zachary nickte müde. »So sollten wir es halten.«

Der große, breitschultrige Prediger saß mit nach vorn hängenden Schultern auf dem Bock und wirkte gar nicht mehr so kräftig und energiegeladen wie in Kansas City, wo ihn Jacob und Martin zum erstenmal getroffen hatten. Die Verantwortung für fast zweihundert Menschenleben lastete immer schwerer auf seinen Schultern.

Mit einem Rest von Hoffnung sah er dem Scout nach, der wieder einmal auf Erkundung ritt. Sicher war es der wichtigste Erkundungsritt des ganzen Trecks.

Zacharys graue Augen blieben solange auf Bidwell gerichtet, bis dessen Regenmantel zwischen den vom Himmel stürzenden Bächen zu einem kaum noch erkennbaren Fleck verschwamm.

*

Nur durch die letzte Hügelwelle vom Big Blue River getrennt, fuhren die Auswanderer ihre Wagen zur Burg zusammen. Da Oregon Tom erst am Abend zurückkehren würde, war heute nicht mehr mit einer Weiterfahrt zu rechnen. Also konnten sie gleich das Nachtlager vorbereiten.

Der Vorschlag des Scouts, statt in Oregon in Nebraska zu siedeln, machte rasch die Runde und löste unter den Menschen erregte Diskussionen aus. Schnell bildeten sich Fraktionen heraus, und es fanden sich genauso gute Argumente für Oregon und gegen Nebraska wie für die gegenteilige Meinung.

Jacob, Martin und Irene beteiligten sich nicht an der hitzigen Debatte. Irenes Meinung stand unverrückbar fest: Sie wollte nach Oregon, weil Carl dort war. Nur kurz überfiel sie der Gedanke, nach Nebraska zu gehen und dort mit Jacob eine neue Existenz aufzubauen. Dann dachte sie an Carl und daran, daß Jacob seine Familie in Texas suchen wollte, und sie verwarf den Gedanken wieder.

Jacobs Ziel hieß Oregon, weil es Irenes Ziel war. Er hatte sich geschworen und ihr versprochen, sie und Jamie wohlbehalten bei Carl Dilger abzuliefern. Daran würde er sich halten, da gab es für ihn kein Überlegen.

Lediglich Martin wäre Nebraska so lieb wie Oregon gewesen. Er suchte einfach nur freies, fruchtbares Land, auf dem er sich als Farmer betätigen konnte. Aber da seine Freunde nach Oregon wollten, würde er sich nicht anders entscheiden.

Jacob half dabei, das Vieh auf die Weide zu treiben. Als solche diente eine flache Senke zwischen ein paar Felsen und baumbestandenen Hügelwellen. Der nahe Fluß ließ einige verstreute Bäume wachsen. Nach den baumlosen Weiten der Prärie wirkte es fast wie ein Wald.

Der junge Zimmermann gehörte zu den vier Männern, die sich für die erste Wache beim Vieh meldeten. Er wollte lieber heute abend im Lager sein, wenn Oregon Tom zurückkehrte.

Zu seinem Glück fand er ein paar Felsblöcke, die eine natürliche, nach drei Seiten geschlossene Schutzhütte bildeten. Die Felsen standen so dicht beieinander, daß kaum ein Windzug hindurchkam. Der ideale Platz für seinen Wachdienst.

Er breitete ein Stück Ölplane auf dem Boden aus, legte eine dicke Wolldecke darüber und hockte sich hin, den Regenmantel fest zusammenziehend. Jetzt war er einigermaßen geschützt vor dem draußen tobenden Sturm. Den SharpsKarabiner hatte er unter den Regenmantel genommen, um ihn vor der Nässe zu bewahren.

Als Wachtposten hatte er den Sharps mitzunehmen, auch wenn er nicht damit rechnete, ihn gebrauchen zu müssen. Was immer es war, auf das Jackson Harris in jener Nacht geschossen hatte, die Gefahr für den Treck, falls sie jemals bestanden hatte, schien die Auswanderer nicht mehr zu bedrohen.

Jacob konnte nicht wissen, wie sehr ihn seine Gedanken täuschten.

*

Der schlanke Reiter stieg von seinem Piebald und band ihn an einen Haselnußstrauch. Nur noch eine knappe Meile trennte ihn vom Treck. Eine Distanz, die er zu Fuß überwinden würde, um nicht bemerkt zu werden.

Das starke Anschwellen des Big Blue war für ihn wie ein Fingerzeig, jetzt zuzuschlagen. Hätten die Wagen den Fluß überquert und in Manhattan übernachtet, wäre es sicher schwerer gewesen, an die Pferde heranzukommen.

Außerdem war der Sturm so stark geworden, daß man kaum hundert Yards weit sehen konnte. Das verminderte die Gefahr, von den Wachen entdeckt zu werden.

Der Piebald hob seinen schlanken Kopf, wieherte leise und sah seinem Herrn nach, der auf den Lagerplatz des Trecks zulief. Sein Reiter hatte das Zaumzeug abgenommen und trug es bei sich. Das Tier schien zu befürchten, er würde nicht zurückkehren. Falls der Mann mit der bronzefarbenen Haut Pech hatte, würde er das auch nicht.

Er blieb stehen und sah sich nach dem Pferd um. Nicht, weil er Angst vor seinem Vorhaben bekommen hatte. Er überlegte nur, ob er den Smith-Karabiner, der im regenfest verschlossenen Scabbard steckte, mitnehmen sollte. Doch das Gewehr würde ihn zu sehr behindern. Sein 44er Colt Dragoon und das Bowiemesser mußten reichen.

Außerdem rechnete er nicht mit einer Auseinandersetzung. Im Schutz der schlechten Sichtverhältnisse wollte er sein Vorhaben still und heimlich durchführen, unbemerkt von den Wachtposten der Auswanderer, die wegen des schlechten Wetters sicher nicht allzu aufmerksam sein würden.

Der Mann lief im schnellen Tempo auf den Treck zu. Bald war der Haselnußstrauch mit dem angebundenen Pferd hinter einem Regenschleier verschwunden.

Er hörte die Viehherde schon, bevor er sie sah. Vorsichtig erstieg er den sanften Hügel, kauerte sich dort hinter niedriges Buschwerk und sah hinunter in das Tal, in dem sich die Tiere zusammendrängten, um sich mit ihren Leibern gegenseitig vor dem Sturm zu schützen.

Dann konnte er auch die Wachtposten ausmachen, drei an der Zahl. Sie hatten sich unter Bäumen und Felsen zusammengekauert und waren so damit beschäftigt, nicht zu sehr durchnäßt zu werden, daß sie kaum ein Auge auf das Vieh warfen.

Ein grimmiges Lächeln huschte über das dunkle Gesicht des Mannes auf dem Hügel. Genauso hatte er sich die Sache vorgestellt. Er würde ein leichtes Spiel haben.

Jeden Strauch, jeden Felsen und jede Bodenerhebung als Deckung ausnutzend, glitt der Mann schlangengleich ins Tal hinunter, von den drei vor sich hindösenden Wächtern unbemerkt. Sein Ziel waren die Pferde, die sich in der nordöstlichen Ecke der Senke einen etwas regengeschützten Platz unter ein paar hohen Weiden gesichert hatten.

Er schlich sich gegen den Wind an die Tiere, damit sie nicht durch seine Witterung nervös wurden. Wieder lächelte er, als er das Pferd sah, hinter dem er jetzt fast drei Wochen her war. Ein großer, schlanker Rappe. Das Pferd, dem er die Narben auf seinem Rücken zu verdanken hatte: Black Thunder.

Der Rappe stand zwischen einem Braunen und einem Schimmel, sich zwischen ihren schützenden, wärmenden Körpern sichtlich wohl fühlend. Als sich der bronzehäutige Mann, immer gegen den Wind, zu Black Thunder durchzwängte, hob das pechschwarze Pferd seinen länglichen Kopf, schnaubte und sah den Mann mißtrauisch an.

Beruhigend redete der Mann auf das Tier ein, zog ein paar für diesen Zweck aufbewahrte Zuckerstücke aus der Tasche und hielt sie Black Thunder auf der flachen Hand vors Maul.

Noch immer bedachte ihn der Rappe mit einem skeptischen Blick und ließ sich schließlich dazu herab, die Hand des Fremden zu beschnuppern. Endlich war das Mißtrauen des Pferdes verflogen, und dankbar fraß es dem Mann aus der Hand.

»Brav, Black Thunder«, sagte dieser. »Siehst du, wir werden gute Freunde.«

Die drei Wächter hockten so weit entfernt, daß sie seine Worte unmöglich hören konnten. Der heftige Sturm verschluckte sie bereits auf kurze Distanz.

Vorsichtig legte der Mann Black Thunder das Zaumzeug an, kam aber nicht weit. Der Rappe scheute zurück, als ihm die Witterung verriet, daß es das Zaumzeug eines anderen Pferdes war.

»Was hast du denn, Black Thunder?« fragte der Mann im beruhigenden Tonfall und strich dem Pferd sanft über die Nüstern. »Wir kennen uns doch. Ich habe dir Zucker gegeben, Black Thunder. Wir sind jetzt Freunde.«

Beim zweiten Versuch hielt der Rappe still. Mit geübten Griffen legte ihm der Mann das Zaumzeug an und schwang sich auf den Rücken des Pferdes.

Bis zu dem Platz, wo er den Piebald zurückgelassen hatte, würde er ohne Sattel reiten. Das war für ihn kein Problem. Sobald er auf einem Pferd saß, verwuchs er mit ihm zu einer Einheit, gleichgültig, ob unter ihm ein Sattel, eine Decke oder nur das Fell des Tieres war.

Er lenkte den Rappen aus der Remuda hinaus auf einen Einschnitt zwischen den Hügeln zu, den er vorhin bei der Beobachtung der Senke entdeckt hatte. Die Unaufmerksamkeit des Wächter würde es ihm erlauben, von ihnen unbemerkt durch diesen Einschnitt zu reiten.

Als er die verschwommene Gestalt vor sich aus dem Regendunst auftauchen sah, wußte er, daß er sich geirrt hatte.

Ein vierter Wächter, den er vom Hügel aus nicht gesehen hatte!

Der Mann rief etwas, aber der Sturm verschluckte seine Worte. Wahrscheinlich sollte sich der Mann auf dem Pferd identifizieren.

Das fiel dem Reiter nicht ein. Er stieß seine Hacken in die Flanken des Rappen und trieb ihn mit lauten Schreien an, direkt auf den nächsten Hügel zu. Jetzt, wo er entdeckt war, würde es zuviel Zeit kosten, den Einschnitt zu nehmen. Und es war sinnlos geworden.

Ein Schuß krachte, und die Kugel pfiff dicht an dem Reiter vorbei.

»Vorwärts, Black Thunder!« rief er. »Zeig, was du kannst!«

Im schnellen Galopp erstürmte der Rappe den Hügel.

*

Anfangs hatte sich Jacob nichts dabei gedacht, als die in seiner Nähe weidenden Pferde in Unruhe gerieten. Wahrscheinlich kämpften sie um den trockensten Platz unter den Weiden.

Aber als die Unruhe nicht nachließ, kroch er aus seiner Felshütte, zog den Hut tief ins Gesicht und kämpfte sich durch den Sturm zu den Pferden vor. Den Karabiner trug er unter dem Regenmantel bei sich.

Er hatte die Remuda fast erreicht, als er ein Pferd auf sich zukommen sah. Wegen der Regenschleier erkannte er Black Thunder erst auf die Distanz von fünfzig Yards.

Dann sah er den Reiter auf dem Pferd und fragte ihn laut nach dem Namen.

Er erhielt keine Antwort, erkannte aber auch so, daß er nicht zu den Auswanderern gehörte. George Kelley, Black Thunders Besitzer, war es auf keinen Fall. Die Haut des Reiters war zwar auch dunkel, aber nicht so sehr wie die des farbigen Jungen. Es war der bronzene Hauttton eines Indianers.

Als der Reiter Black Thunder auf einen der Hügel zutrieb, holte Jacob den Sharps unter dem Regenmantel hervor, zielte kurz und schoß. Er hatte auf die Schulter des Pferdediebs gezielt, um ihn an der Flucht zu hindern. Aber Regen und Sturm ließen die Kugel fehlgehen, und der Dieb verschwand hinter dem Hügel.

Der Schuß hatte die übrigen Wachen und die Auswanderer in der Wagenburg alarmiert. Bald umstanden Jacob ein paar Dutzend bewaffneter Männer, denen er sein Erlebnis berichtete.

»Jetzt wissen wir, auf wen Jackson Harris neulich geschossen hat«, schloß er. »Der Mann muß uns lange verfolgt haben.«

»Woher wollen Sie wissen, daß es derselbe Kerl ist?« fragte Aaron Zachary. »Vielleicht war es eine Rothaut hier aus der Gegend.«

»Nein, ich habe den Mann erkannt. Beim Pferderennen in Kansas City hat er Silver Dollar geritten.«

»Das Halbblut?« fragte Sam Kelley erstaunt.

Jacob nickte. »Es muß ihm viel an Black Thunder liegen, wenn er uns von Kansas City aus gefolgt ist.«

Die Auswanderer stellten einen Verfolgertrupp zusammen. Bald schwärmten über dreißig Reiter aus, um das Gelände zu durchkämmen. Bei dem Sturm keine einfache Aufgabe. Die schlechten Sichtverhältnisse boten dem Pferdedieb einen hervorragenden Schutz.

Einer nach dem anderen kehrte erfolglos zur Wagenburg zurück. Martin war einer der letzten. Er führte ein reiterloses Pferd bei sich, einen gesattelten Piebald mit einem Karabiner im Scabbard, aber ohne Zaumzeug. Die Satteltaschen waren mit Vorräten für einen langen Ritt gefüllt. Es bestand kein Zweifel, daß es das Pferd des Halbbluts war.

Martin sah den enttäuschten George Kelley mitleidig an. »Leider habe ich nur dieses Pferd erwischt, aber nicht deinen Black Thunder.«

»Vielleicht bringt Mr. Adler ihn zurück«, sagte der Junge ohne große Hoffnung.

Jetzt erst fiel den Menschen auf, daß Jacob noch nicht zurückgekehrt war.

»Wo steckt er bloß?« fragte Irene sorgenvoll.

»Er ist mit seinem Freund geritten«, meinte Aaron Zachary und sah Martin an.

Der erklärte: »Als ich den Piebald entdeckte und zu ihm hinritt, habe ich Jacob aus den Augen verloren. Ich dachte, er sei längst zurück.«

»Hoffentlich ist ihm nichts zugestoßen«, sagte Irene.

»Wir werden ihn suchen«, beruhigte Martin sie.

Aaron Zachary schüttelte seinen Kopf.

»Das hat bei diesem Sturm keinen Sinn. Wir könnten dicht an ihm vorbeireiten und würden ihn trotzdem nicht sehen.«

Als Martin hinaus auf die Prärie schaute, erkannte er, daß der Sohn des Treck-Captains recht hatte. Der Sturm wurde ständig stärker. Jacob konnte ganz in der Nähe sein oder sonstwo. Die wind- und regengepeitschte Prärie hatte ihn verschluckt.

*

Der Schemen des Reiters, der vor Jacob auftauchte, konnte kaum einem Auswanderer gehören. Zu weit war er von der Wagenburg entfernt.

Der Deutsche hielt den Grauschimmel an und bemühte sich, den Mann vor sich deutlicher zu erkennen. Aber es war zwecklos. Der Sturmwind trieb immer neue Regenschwaden zwischen Jacob und den anderen.

Der schemenhafte Reiter spornte sein Pferd an und war jetzt kaum noch zu sehen. Auch Jacob setzte den Grauen wieder in Marsch. Falls der Reiter vor ihm der Pferdedieb war, durfte er den Anschluß nicht verlieren.

Jacob wollte seinen Freund auf den Schemen aufmerksam machten. Aber Martin, der immer an Jacobs Seite geritten war, war plötzlich verschwunden. Der junge Zimmermann sah rings um sich herum nichts mehr als das nasse, vom Wind gepeitschte Gras, herabprasselnde Regenbäche und ihr schier unerschöpfliches Reservoir: die finsteren Wolken, die den Himmel bedeckten, soweit der Blick reichte.

Allein ritt Jacob dem schemenhaften Reiter nach, fast eine halbe Stunde lang. Immer wieder verschwand er aus seinem Blickfeld und tauchte plötzlich wieder auf. Abhängig davon, wie dicht der Regen fiel.

Jacob hatte das Gefühl, daß die Gestalt vor ihm ständig kleiner wurde. Falls es der Pferdedieb war, den er verfolgte, wunderte ihn das nicht. Jacobs Grauschimmel war ein kräftiges, ausdauerndes Tier, aber seine Schnelligkeit reichte bei weitem nicht an die von Black Thunder, Sieger des Pferderennens von Kansas City, heran.

Einen Augenblick überlegte Jacob, ob er sein Pferd anhalten und versuchen sollte, den anderen durch einen gezielten Schuß aus seinem Karabiner aufzuhalten. Er entschied sich aus mehreren Gründen dagegen.

Er war sich nicht sicher, ob der schemenhafte Reiter wirklich das Halbblut war. Vielleicht war es doch einer der Auswanderer.

Auch konnte er wegen des Wetters und der Entfernung keinen sicheren Schuß anbringen. Weder wollte er den Reiter töten noch das Pferd treffen.

Als der Reiter gänzlich aus seinem Blickfeld verschwunden war, bereute der Verfolger seine Entscheidung fast. Aber es war zu spät. Der Fremde war endgültig eingetaucht in den grauen Regendunst. Das schwache, an eine beständige Dämmerung erinnernde Tageslicht bot ihm zusätzliche Sicherheit vor der Entdeckung.

Trotzdem ritt der Deutsche weiter in die bisherige Richtung, von der schwachen Hoffnung beseelt, doch noch eine Spur von Black Thunder zu entdecken.

Etwa zehn Minuten, nachdem Jacob den anderen Reiter aus den Augen verloren hatte, scheute der Graue plötzlich und stieg mit den Vorderhufen in die Luft. Jacob konnte sich gerade noch im Sattel halten.

»Absteigen!« hörte er da eine Stimme, die hart an sein Ohr klang. »Eine falsche Bewegung, und ich schieße!«

Da entdeckte er den Sprecher - das Halbblut. Es lag mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden und richtete den schußbereiten Revolver auf den Deutschen.

Jacob stieg langsam aus dem Sattel, den Blick fest auf den anderen gerichtet.

Der Halbindianer war noch jung, jünger als der Deutsche. Der Hut war ihm vom Kopf gerutscht und enthüllte ein dunkles, schmales Gesicht mit dazu passenden dunklen, schmalen Augen, die jetzt zu gefährlichen Schlitzen zusammengezogen waren. Das schwarzglänzende Haar hing ihm bis auf die Schultern.

Er trug keinen Regenmantel und war völlig durchnäßt. Die braune Wildlederjacke, das blaue Baumwollhemd darunter und die schwarze Leinenhose, alles klebte an seinem Körper.

Aber das schien ihn genauso wenig zu kümmern wie der Schmerz, den das krampfhafte Zucken seiner Züge verriet. Konzentriert sah er Jacob an, und der schwere Colt Dragoon in seiner Faust folgte jeder Bewegung des Deutschen.

»Vom Pferd gefallen?« fragte Jacob, als er abgestiegen war.

»Yeah«, knurrte das Halbblut. »Der verfluchte Rappe ist in das Loch eines Präriehundes getreten und gestolpert.«

»Wo ist Black Thunder?«

»Keine Ahnung«, antwortete der am Boden liegende Mann gepreßt und kämpfte eine weitere Schmerzwelle nieder. »Weggelaufen, als ich gestürzt bin. Ich werde ihn suchen, sobald ich auf Ihrem Gaul sitze.«

»Nicht nötig«, meinte Jacob und sah über den anderen hinweg. »Da kommt Black Thunder schon angetrabt.«

Das Halbblut fiel auf seinen Bluff herein und blickte kurz zur Seite. Diese knappe Sekunde nutzte Jacob aus, um sich mit einem gewaltigen Satz auf den anderen zu stürzen. Als er auf das Halbblut fiel, krachte der Schuß.

Jacob spürte etwas sengend Heißes an seiner linken Wange, aber der erwartete Schock des Treffers blieb aus. Die Kugel war ganz dicht an seinem Gesicht vorbeigeflogen.

Zu einem zweiten Schuß kam der Halbindianer nicht. Jacob versetzte ihm einen mächtigen Fausthieb an den Kopf und entwand ihm die Waffe, um sie auf den anderen zu richten. Er hockte auf dem Halbblut und hielt ihn mit dessen eigener Waffe in Schach.

»So, Freundchen, das Spiel ist aus«, sagte der Deutsche übellaunig.

»Das war ein ziemlich gemeiner Trick«, keuchte das Halbblut und faßte an den schmerzenden Schädel.

»Nicht gemeiner, als Black Thunder zu stehlen und auf mich zu schießen«, erwiderte Jacob ohne Mitleid. »Du hast Glück, daß wir so weit von Kansas City entfernt sind. Sonst würde ich zurückreiten und dich Marshal Webb übergeben. Wie heißt du überhaupt.«

»Billy Calhoun.«

»Weshalb wolltest du unbedingt Black Thunder stehlen, Billy Calhoun?«

»Mr. Asquith hat mir fünfhundert Dollar versprochen, wenn ich ihm Black Thunder bringe. Er haßt es, bei seinem eigenen Pferderennen geschlagen zu werden.«

»Also will er Black Thunder für seinen Rennstall.«

Das Halbblut nickte.

»Für fünfhundert Dollar nimmst du es in Kauf, erschossen zu werden?«

»Ich habe nicht damit gerechnet, daß man mich erwischt. Außerdem habe ich bei Mr. Asquith immer gut verdient. Er hat gesagt, ohne Black Thunder brauche ich mich bei ihm nicht mehr sehen zu lassen.«

»Tja«, meinte Jacob und stand von dem jungen Halbindianer auf. »Du hast dir eine Menge Ärger eingehandelt. Unser Captain wird entscheiden, was mit dir geschieht.«

»Was ist schon mein Ärger gegen den, den Sie und Ihre Freunde bald bekommen werden.«

Jacob sah ihn irritiert an.

»Wie meinst du das?«

»Ihr Scout führt nichts Gutes im Schilde.«

»Oregon Tom?«

»Ich weiß seinen Namen nicht. Ich weiß auch nicht, was er mit den Männern besprochen hat, die er mehrmals heimlich aufsuchte. Aber ich glaube nicht, daß diese Männer Ihre Freunde sind. Sonst hätte er sich nicht heimlich mit ihnen getroffen.«

»Was weißt du von der Sache?« fragte Jacob hastig, erregt darüber, daß Sam Kelleys leiser Verdacht gegen den Scout so plötzlich bestätigt wurde.

»Nichts. Nur das, was ich eben sagte. Ich hatte viel Zeit, während ich dem Treck folgte. Ein paarmal bin ich dem Scout heimlich nachgeritten, weil mir sein Verhalten merkwürdig vorkam. Immer, wenn er außer Sichtweite des Trecks war, änderte er seine Richtung. Er besprach sich mit Männern, die ich nicht kenne. Wahrscheinlich ist er jetzt auch wieder bei ihnen.«

»Warum glaubst du das?«

»Erst ritt er den Big Blue hinauf nach Norden. Aber als er weit genug vom Treck entfernt war, schwenkte er nach Nordwesten ab und ritt in die Prärie hinein.«

»Wo kann er nur hinwollen?« überlegte Jacob laut.

»Ich kenne auf dieser Seite des Big Blue nur einen Unterschlupf in der Nähe, Henrys Farm.«

»Eine Farm mitten in der Wildnis?«

»Sie ist verlassen. Ein deutscher Auswanderer hatte sich mit seiner Familie auf der Farm niedergelassen. Aber Mißernten und Unwetter machten den Leuten zu schaffen. Innerhalb von zwei Jahren verlor Henry seine Frau und seine vier Kinder. Schließlich fand man ihn tot auf der Farm, mit zerschossenem Kopf. Man sagt, er habe sich aus Kummer selbst umgebracht. Seitdem sollen die Henrys als Geister auf der Farm umgehen, erzählt man sich. Jedenfalls hat es nie wieder jemand gewagt, sich dort niederzulassen.«

»Das klingt nach einem idealen Unterschlupf für Leute, die etwas zu verbergen haben«, meinte Jacob. »Ist es weit von hier?«

»Eine gute Stunde zu reiten, bei dem Sturm vielleicht auch zwei.«

»Würdest du mich hinbringen?«

»Sie vergessen, daß ich kein Pferd habe.«

»O doch«, meinte Jacob grinsend und sah nach rechts, wo ein großer, schwarzer Schatten aufgetaucht war. »Black Thunder kommt zurück. Wahrscheinlich will er mich nicht Lügen strafen.« Er sah wieder das Halbblut an. »Kannst du denn reiten?«

Billy Calhoun nickte. »Ich habe mir nur den Fuß verstaucht. Aber ich wüßte nicht, weshalb ich Ihnen helfen sollte, Mister.«

»Vielleicht, damit ich bei unserem Captain ein gutes Wort für dich einlege. Ich habe gehört, hier in der Wildnis werden Pferdediebe gehängt.«

»Manchmal schon«, brummte Calhoun und sah nachdenklich auf den langsam näherkommenden Rappen. »Also gut, Mister. Ich bin dabei. Wenn Sie versprechen, daß ich nicht an einer der verdammten Pappeln unten am Big Blue ende.«

»Versprochen«, sagte Jacob und steckte Calhouns Colt in seine Jackentasche.

*

Nachdem Jacob dem Halbblut beim Aufsteigen geholfen hatte, ritten beide im gestreckten Galopp über die Prärie.

Der Deutsche hatte nicht nur den Revolver, sondern auch das Bowiemesser des anderen an sich genommen. So ganz traute er ihm nicht.

Aber was sollte Billy Calhoun schon im Schilde führen? Er war allein und unbewaffnet. Und hier gab es nichts außer dieser mysteriösen Farm. Falls ihm das Halbblut die Wahrheit erzählt hatte.

Daß die Henry-Farm kein Hirngespinst war, wußte Jacob, als sich ihre Umrisse nach etwa eineinhalb Stunden scharfen Rittes aus dem trüben Grau herausschälten. Sofort hielten sie ihre Pferde an und stiegen aus den Sätteln, um nicht bemerkt zu werden und die Farm in Ruhe zu beobachten.

Sie wirkte verlassen, schon seit vielen Jahren. Unkraut rankte sich am Haupthaus, den Stallungen und dem allmählich auseinanderfallenden Corral empor. Etwa die Hälfte der Fenster im Farmhaus war zerbrochen. Vielleicht von Henry im Wahn eingeschlagen, vielleicht von den faustdicken Hagelkörnern zerstört, die es hier im Winter geben sollte.

War dies wirklich der Versammlungsplatz einer Verschwörung, an der Tom Bidwell beteiligt war?

Nichts deutete darauf hin.

Und was sollte das Ziel dieser Verschwörung sein?

Jacob hatte keine Ahnung. Aber er war hergeritten, um das herauszufinden.

»Kein Anzeichen von Menschen«, stellte er fest. »Keine Pferde im Corral.«

»Die sind bei dem Wetter im Stall besser aufgehoben.«

Jacob stimmte Calhoun zu und sagte: »Sehen wir im Stall nach. Wenn Pferde da sind, wissen wir, daß sich auch Menschen auf der Farm aufhalten.«

»Gehen Sie ruhig. Ich kann mit meinem verstauchten Fuß nicht mitkommen. Ich passe auf unsere Pferde auf.«

Jacob grinste und schüttelte den Kopf.

»Wir werden beide gehen. Deinem Fuß geht es nämlich schon wieder ziemlich gut. Als du eben von Black Thunders Rücken gerutscht bist, hast du den angeblich verstauchten Fuß belastet, ohne zusammenzuzucken.«

»Und unsere Pferde?«

»Wir binden sie dort an«, erklärte Jacob und zeigte auf ein paar Pflaumenbäume in der Nähe.

An dieser Stelle wuchsen einige Bäume und Buschwerk auf der Prärie. Vielleicht war dies der Grund gewesen, weshalb sich Henry mit seiner Familie hier niedergelassen hatte; er hatte es für fruchtbares Land gehalten, und genug Bauholz für seine Farm zur Verfügung gehabt.

Nachdem die Pferde festgebunden waren, schlichen sich Jacob und Billy Calhoun so an den großen Stall an, daß sie vom Haupthaus aus nicht gesehen werden konnten. Jacob ließ den Karabiner im Scabbard, um sich freier bewegen zu können.

Auf halbem Weg meinte das Halbblut: »Sie sollten mir besser meine Waffen zurückgeben, Mr. Adler. Zwei Revolver sind besser als einer, falls wir kämpfen müssen.«

»Bevor ich daran auch nur denke, muß ich davon überzeugt sein, daß mir auf der Farm nicht deine Komplizen auflauern.«

»Ich habe keine Komplizen!«

»Vielleicht stimmt das. Vielleicht aber auch nicht.«

Unbehelligt erreichten sie die Rückwand der Stallung.

»Hören Sie«, zischte das Halbblut. »Da drin sind Pferde!«

Jacob preßte sein Ohr gegen das Holz. Er hörte Geräusche, die das Schnauben von Pferden sein konnten. Aber genauso gut konnte es sich um ein Pfeifen handeln, das der heftige Wind im Gebälk verursachte.

»Gehen wir hinein«, sagte Jacob. »Dann wissen wir es genau.«

Vorsichtig schlichen sie um das Gebäude herum und beobachteten eine Weile das Farmhaus. Dort war alles ruhig. Sie zogen den Riegel vom Stalltor, öffneten es ein kleines Stück, schlüpften hinein und zogen das Tor wieder zu.

Schlagartig ließ das Heulen des Windes etwas nach. Es tat wohl, einmal nicht dicke Regentropfen ins Gesicht gepeitscht zu bekommen.

»Pferde!« stieß Jacob hervor, als er vier Tiere in den Boxen erblickte.

Eins davon war gesattelt. Jacob erkannte es auf den ersten Blick: Tom Bidwells sehniger Schecke mit dem perlenbestickten Scabbard.

»Du scheinst mir die Wahrheit erzählt zu haben«, sagte Jacob zu seinem Begleiter. »Wenn ich bloß wüßte, wer Bidwells Freunde sind und was sie hier zu besprechen haben!«

»Darüber können Sie sich Gedanken machen, wenn wir den Stall wieder verlassen haben«, erwiderte das Halbblut. »Wenn man uns hier drin erwischt, wäre das sicher nicht gut.«

»Sicher nicht«, gab ihm Jacob recht und ging zurück zum Tor.

Als er es ein Stück aufgeschoben hatte, starrte er direkt in ein kleines schwarzes Loch. Ein gefährliches Loch. Tödlich gefährlich. Die Mündung eines Revolvers.

Insgesamt waren vier Waffen auf Jacob und Calhoun gerichtet. Eine davon war Tom Bidwells Allen & Wheelock-Revolver mit dem ungewöhnlichen Hammer, an der rechten Seite der Waffe angebracht.

»Sieh an«, sagte Oregon Tom. »Besuch von Mr. Adler.«

»Du kennst die Figuren?« fragte der Mann, in dessen Mündung Jacob geschaut hatte, ein großer Bulle mit einem gewaltigen schwarzen Schnauzbart, dessen Enden bis weit über sein Kinn hinunterreichten.

»Und ob, Hoss.« Bidwell zeigte auf Jacob. »Das hier ist ein Dutch, der zu den Auswanderern gehört.« Er richtete seine Waffe auf Calhoun. »Und dieses Halbblut hier kenne ich aus Kansas City. Es hat beim Pferderennen den zweiten Platz belegt. Allerdings weiß ich nicht, was es hier zu suchen hat.«

Jacob erklärte es in knappen Worten und fragte dann den Scout, was er auf der Farm mache.

Ein Grinsen glitt über Bidwells Gesicht.

»Ich halte hier ein kleines Schwätzchen mit meinen Freunden. Das siehst du doch, Dutch.«

»Ich nehme an, dieses Schwätzchen hat nichts Gutes für unseren Treck zu bedeuten.«

»Kluges Kind. Aber nicht klug genug. Mein Freund Hoss hier hat nämlich bemerkt, daß der Riegel nicht mehr vor dem Tor war, als er nach draußen trat, um sich zu erleichtern. Man sollte halt die menschlichen Bedürfnisse nicht unterschätzen.«

»Genug palavert«, meinte ein mittelgroßer, untersetzter Mann, der einen für diese Gegend zu fein wirkenden, dreiteiligen Anzug trug. »Gehen wir zurück ins Haus.«

»Und was machen wir mit den beiden Spitzeln, Jed?«

»Die kommen mit. Aber erst nehmen wir ihnen die Waffen ab.«

Nachdem Jacob entwaffnet worden war, wurden ihm und Calhoun mit Stricken die Hände auf den Rücken gefesselt. Sie wurden ins Farmhaus gebracht und mußten sich auf den Boden der großen Stube hocken.

Dann schickte der gutgekleidete Mann namens Jed den Bullen Hoss und den dritten Fremden, einen mageren, fast ausgemergelt wirkenden Burschen, den die anderen Skinny riefen, nach draußen, um die Pferde der beiden Gefangenen zu holen.

Jacob sah sich in der Stube um, die den gottverlassenen Eindruck bestätigte, den die Farm von draußen hervorrief. Der Staub lag knöcheltief auf dem Fußboden. Dicke Spinnennetze bedeckten die Ecken und waren zwischen den grobgezimmerten Möbeln gespannt. Auf dem viereckigen Tisch standen eine halbvolle Flasche und vier Blechtassen.

»Schau dich nur gut um, Dutch«, sagte Tom Bidwell höhnisch. »Etwas anderes wirst du in deinem Leben nicht mehr sehen. Es wird nämlich nicht mehr sehr lange dauern. Hast deine Nase etwas zu weit vorgestreckt.«

»Darf ich wenigstens erfahren, was das alles soll?«

Der Scout sah den Mann im Dreiteiler an, und der nickte zustimmend.

»Also gut«, meinte Bidwell und füllte eine Blechtasse mit der dunklen, bräunlichen Flüssigkeit aus der Flasche. »Vertreiben wir uns die Zeit mit ein wenig Geplauder.«

Er schaute kurz auf, als Hoss und Skinny zurückkehrten und meldeten, daß sie die beiden Pferde in den Stall gebracht hatten. Skinny hielt Jacobs Sharps in den Händen und legte sie auf den Tisch.

»Ich hatte niemals vor, den Treck nach Oregon zu bringen«, fuhr Bidwell fort. »Ursprünglich sollte ich euch dazu überreden, auf dem Land in Nebraska zu siedeln. Deshalb habe ich alles getan, die Reise zu verzögern. Das stürmische Wetter kam mir mehr als gelegen. Ich habe auch die Büffel wild gemacht und auf den Treck gehetzt. Dazu mußte ich natürlich diesen Miller über den Haufen schießen.«

»Warum?« fragte Jacob, angewidert von den Taten, mit denen der andere geprahlt hatte.

Der falsche Scout grinste erneut.

»Es hätte sich herausgestellt, daß das Land doch den Indianern gehört und nicht zur Besiedlung freigegeben ist. Dann wäre mein Freund hier, der ehrenwerte Mr. Jed Harper, aufgetreten und hätte den Siedlern Land zum Kauf angeboten, das ihm gehört.«

»Ich verstehe«, murmelte Jacob. »Wohl zu einem überhöhten Preis.«

»Sehr überhöht«, lachte Bidwell. »Aber ihr hättet das Angebot annehmen müssen, weil es viel zu spät gewesen wäre, auf den Oregon Trail zurückzukehren.«

»Und wenn wir den Preis nicht hätten bezahlen können?«

»Mr. Harper akzeptiert auch Schuldscheine. Wenn die allerdings nicht bezahlt werden können, fällt das Land an ihn zurück. Und sämtliche darauf befindliche Habe dazu.«

»Ich nehme an, unser Treck ist nicht der erste, der auf diese Weise ausgenommen wird.«

»Nein, Mr. Dutch, gewiß nicht.«

»Warum haben Sie eben gesagt, ursprünglich sei das Ihr Plan gewesen?«

»Weil die achtzigtausend Bucks alles verändert haben, Mann!«

»Welche achtzigtausend Bucks?«

»Die Mr. Asquith in Kansas City gestohlen wurden. Und die jetzt von Alan Clayton durch die Prärie geschaukelt werden.«

Jacob schaute Bidwell ungläubig an.

»Von Clayton?«

»Yeah, Mr. Ahnungslos. Was meinst du, weshalb er so erpicht darauf war, sich eurem Treck anzuschließen? Mir kam die Sache gleich spanisch vor. Ich habe ihn einmal früh morgens beim Waschen gesehen. Sein Verband verrutschte.

Darunter war keine Wunde zu sehen, nicht mal eine Narbe.«

»Aber das Blut.«.

»Pah, wahrscheinlich Hühnerblut. An dem Abend, als alle die Hochzeit gefeiert haben, auch Clayton und seine Hure, habe ich mich in den Wagen geschlichen. Und da war das Geld, gute US-Dollar, in Segeltuch eingeschlagen und in Proviantsäcke verpackt. Leider zuviel, um mich heimlich damit aus dem Staub zu machen.«

»Was haben Sie jetzt vor?«

»Ich werde den Treck morgen früh nach Norden führen. Wenn die Leute nicht nach Nebraska wollen, erzähle ich ihnen, ich hätte eine Furt entdeckt. Aber die Wagen werden in eine Falle rollen. Jed Harper hat eine kleine Armee zusammengetrommelt, ein halbes Hundert Outlaws. Wir werden die Auswanderer zusammenschießen, wenn sie sich nicht ergeben.«

»Wenn Sie Ihre Beute mit so vielen Männern teilen müssen, bleibt nicht viel für Sie und Mr. Harper übrig«, meinte Jacob.

»Die anderen wissen nicht, um was es geht. Wir teilen das Hab und Gut der Auswanderer unter ihnen auf, und sie verschwinden wieder. Es sind im Grunde arme Teufel, die sich über die Beute freuen werden. Gesetzlose, die in zivilisierten Gegenden gesucht werden. Darunter viele Deserteure, die lieber für eine lohnende Beute kämpfen, als für Abe Lincoln oder Jefferson Davis zu krepieren. Claytons Vermögen ist nur für unseren kleinen Kreis hier bestimmt.«

Wieder lachte er rauh, nahm einen großen Schluck aus seiner Tasse und rülpste zufrieden. Als er die Tasse abgestellt hatte, zog er seinen fleckigen Allen & Wheelock, richtete ihn wie beiläufig auf Jacob und fragte: »Soll ich die Kerle jetzt umnieten, Jed?«

»Laß das sein!« fuhr ihn Harper an. »Vielleicht brauchen wir die beiden noch.«

»Wozu?« fragte Bidwell, aus seiner Enttäuschung über diese Anordnung keinen Hehl machend.

»Als Lockvögel oder Geiseln, falls etwas schiefläuft.«

»Du mußt immer an alles denken, was?« fragte der falsche Scout widerwillig.

Harper blickte ihn kalt an.

»Sonst hätte ich kein Vermögen gemacht, Tom. Du reitest zurück zum Treck. Ich bereite mit Skinny die Falle am Snake Wall vor. Hoss wird hierbleiben und auf die Gefangenen aufpassen.«

*

Die Nacht lag über der Prärie. Das Heulen des Windes und das Prasseln des Regens hatte um einiges nachgelassen, aber Jacob hatte wenig Anlaß, sich darüber zu freuen.

Er und Billy Calhoun lagen mit mehreren Stricken gefesselt auf dem Boden der Wohnstube. Sie beobachteten durch die offenstehende Tür den bulligen Mann namens Hoss, der auf einem der schmutzigen Betten lag und selig vor sich hin schnarchte.

Anfangs war Hoss tapfer gewesen und hatte sich mit Kaffee zufriedengegeben. Aber je länger und langweiliger ihm der Abend wurde, desto öfter hatte er die noch knapp halbvolle Whiskeyflasche angestarrt. Schließlich hatte er einen winzigen Schluck genommen, dann einen etwas größeren. Irgendwann war die Flasche leer und Hoss voll gewesen. Immer verzweifelter wurde sein Kampf, die Augen offenzuhalten. Er schleppte sich in die Schlafkammer, ließ sich auf das Bett fallen, zog seinen Revolver und warnte seine Gefangenen lallend, keine Dummheiten zu machen. Bald redete er nicht mehr, sondern schnarchte nur noch.

Jacob hatte in der Zwischenzeit einiges über Billy Calhoun erfahren.

Billy war der Sohn eines weißen Mannes, der als Händler zu den Roten gekommen war, und einer Oto-Squaw. Sie lebten mal bei den Weißen, mal bei den Indianern. Bis Billys Mutter an Masern starb. Die Krankheit, die Weißen für gewöhnlich nicht gefährlich wurde, zeigte bei den Oto verheerende Wirkungen. Fast ein Drittel des Stammes wurde ausgelöscht.

Es war eine Krankheit, die der weiße Mann eingeschleppt hatte. Die Oto waren nicht gut auf die Weißen zu sprechen, weshalb Jonathan Calhoun mit seinem Sohn das Indianerland verließ. Damals war Billy Acht gewesen. Kurz darauf sah er seinen Vater zum letztenmal, als der ihn in einer Missionsschule ablieferte. Jonathan Calhoun wollte sein Glück auf den Goldfeldern machen und kehrte niemals wieder.

Billy floh aus der Mission und fand in Kansas City Arbeit bei Homer C. Asquith. Erst als Stallbursche, dann als Begleiter von Frachtzügen - einmal sogar über die Rocky Mountains ins Oregon-Gebiet - und schließlich als Reiter von Asquith' Rennpferden.

Als das Schnarchen ihres Bewachers tief und regelmäßig war, es mußte schon ein paar Stunden nach Mitternacht sein, flüsterte Billy: »Jetzt versuche ich es!«

»Was?« fragte Jacob.

»An mein Messer zu kommen. Hoss hat es beim Abendessen benutzt. Es liegt noch auf dem Tisch.«

»Wenn du dich ungeschickt anstellst und zu laut bist, wird er wach«, warnte ihn Jacob. »Kannst du das Messer überhaupt greifen?«

Das Halbblut nickte.

»Meine Hände sind schon ein Stück frei.«

»Wie das?«

»Der Strick aus dem Stall muß dort schon lange vor sich hingemodert haben. Er ist sehr faserig gewesen. Ich habe ihn an der Kante des Schranks, an dem ich saß, durchgescheuert.«

Langsam schob sich Billy über den schmutzigen Boden zu dem in der Mitte des Zimmers stehenden Tisch, indem er seine Beine anzog, so weit es ging, und wieder ausstreckte. Die Hände konnte er zwar tatsächlich bewegen, aber das nutzte ihm jetzt wenig, waren sie doch immer noch auf seinen Rücken gebunden.

Endlich erreichte er den Tisch und schaffte es unter vielen Mühen, sich halb auf einen der klapprigen Stühle zu legen. Von dort ging es weiter. Er schob sich unter vielen Verrenkungen auf die Tischplatte, ergriff das Messer und säbelte damit die Stricke auf seinem Rücken durch. Als der erste Strick durchtrennt war, ging es schnell.

Bald war er frei und kam mit dem großen Messer in der Rechten auf Jacob zu.

Ein Gedanke durchzuckte den Deutschen: Wenn ihn Billy jetzt abstach, konnte er mit Black Thunder fliehen, und niemand würde ihn des Diebstahls anklagen. Dafür sorgten schon Jed Harper und seine Outlaws.

Die scharfe Klinge näherte sich Jacobs Körper, und seine Fesseln fielen. Erleichtert atmete Jacob auf, als das Messer nicht seine Haut berührte.

Hatte Billy sein plötzliches Erschrecken bemerkt? Er glaubte, ein leichtes, spöttisch wirkendes Grinsen auf dem bräunlichen Gesicht zu sehen.

Jacob rieb seine Gelenke, als er ganz frei war. Sie schmerzten und brannten. Das war ein gutes Zeichen. Sein Blut begann wieder, ungehindert zu zirkulieren.

Hoss hatte von alldem nichts bemerkte. Noch immer lag er friedlich schlafend auf dem Bett, die Hand lässig auf den Revolver gelegt, der auf dem mächtigen Bauch auf und ab schaukelte.

Was sollten sie mit ihm tun? Jacob schaute in seine Richtung und sah dann das Halbblut fragend an.

Billy hob das Messer an seine Kehle und deutete ein Durchschneiden an.

Empört schüttelte Jacob den Kopf und schlich auf Zehenspitzen in die Schlafkammer. Er riß den Revolver des Bullen an sich und hieb ihn über den Schädel des Schlafenden, bevor der richtig erwachen konnte. Hoss grunzte kräftig und setzte dann seinen Schlaf fort, diesmal allerdings gänzlich unfreiwillig.

»Vielleicht war es ein Fehler, ihn schlafen zu legen«, murmelte Jacob. »Ich hätte ihn fragen können, wo dieser Ort namens Snake Wall liegt, an dem der Überfall stattfinden soll.«

»Nicht nötig«, meinte Billy. »Ich kenne den Ort. Es ist eine Furt etwa zehn Meilen oberhalb der Stelle, wo der Treck jetzt lagert. Sie wurde benutzt, bevor man die bessere Furt bei Manhattan entdeckte. Der Name Snake Wall kommt von einer schlangenförmig gewellten Hügelkette, die sich längs des Flußbetts auf dieser Seite des Big Blue entlangzieht.«

»Wieso kennst du dich hier so gut aus?«

»Ich bin zur Hälfte ein Oto. Das hier waren einmal die Jagdgebiete meines Stammes.«

Sie fesselten Hoss mit den Stricken, mit denen sie selbst zuvor gebunden gewesen waren. So stark, daß er sich, wenn er aufwachte, kaum würde rühren können.

Dann sammelten sie ihre Waffen ein.

Billy hob seinen 44er und hielt ihn Jacob hin.

»Wollen Sie ihn wieder einstecken?«

»Nein. Ich vertraue dir, Billy. Du hättest mich eben umbringen und mit Black Thunder fliehen können.« Jacob legte den Kopf schief und sah das Halbblut forschend an. »Warum hast du es eigentlich nicht getan?«

»Sie haben mir eine Chance gegeben. Das hat bisher kaum ein Mensch.«

»Doch, Mr. Asquith, denke ich.«

»So kann man es sehen«, meinte Billy. »Aber Asquith hat es auf eine andere Art getan.«

Er zog zu Jacobs Überraschung seine Jacke und sein Hemd aus, um seinen Oberkörper zu entblößen. Dann zeigte er Jacob seinen Rücken, der über und über mit blutigen Striemen bedeckt war.

»Mein Gott!« stöhnte Jacob. »Wer hat das getan? Asquith?«

»Ja. Weil ich das Rennen nicht gewonnen habe.«

»Warum bist du nicht zum Marshal gegangen?«

»Wozu? Ich bin nur ein Halbblut. Außerdem bezahlt mich Asquith.«

»Jetzt wohl nicht mehr. Was willst du tun, wenn du ihm Black Thunder nicht bringen kannst?«

»Keine Ahnung.«

Zum Glück fanden sie ihre Pferde im Stall. Billy ritt wieder Black Thunder und nahm Hoss' Sattel.

Das Pferd des Bulligen trieben sie in die Nacht hinaus. Sie wollten es dem Mann so schwer wie möglich machen, seine Komplizen zu warnen.

Dann sprengten Jacob und Billy durch den Dunkelheit, um die Auswanderer vor dem Verderben zu bewahren, das ihnen am Snake Wall drohte.

*

Der Sturm hatte nachgelassen, war kaum noch stärker als der Wind, der sonst über die nächtliche Prärie strich. Der schwere Platzregen war einem leichten Nieseln gewichen. Man konnte auf besseres Wetter hoffen. Fraglich war nur, ob das den Auswanderern noch etwas nutzte.

Die beiden Reiter erreichten das Lager des Trecks kurz nach Sonnenaufgang. Die Auswanderer waren im Aufbruch begriffen. Zugpferde und Maultiere waren angespannt, die Ochsen standen im Joch. Man schien es sehr eilig zu haben.

Gerade rollte der vorderste Wagen, Abner Zacharys Conestoga, an. Wie üblich, lenkte der Treck-Captain seinen Prärieschoner selbst. Vor ihm ritten seine Söhne und Tom Bidwell.

Als der Scout die beiden heranpreschenden Ankömmlinge erblickte, zügelte er sofort den Schecken, riß seinen Revolver aus dem Holster und schoß nach kurzem Zielen.

Die Reiter duckten sich, und die Kugel pfiff über Jacob hinweg.

Bevor Bidwell erneut abdrücken konnte, gab Jacob einen Schuß aus seinem Army Colt ab. Der Scout schrie auf, ließ die Waffe fallen und rutschte aus dem Sattel.

Abner Zachary und seine Söhne verfolgten die Szene mit überraschten, erschrockenen Gesichtern.

Als die Reiter bei dem Conestoga waren, sprangen sie von den Pferden und gingen neben dem Scout in die Knie. Seine Brust war blutig, und er atmete nicht mehr.

»Tot«, stellte Billy fest.

»Es sollte mir leid tun«, meinte Jacob. »Aber wenn ich daran denke, was er mit den Leuten des Trecks vorhatte, kann ich für Bidwell kein Mitleid empfinden.«

Er hatte ihn nicht töten wollen. Aber in der Eile und auf dem schwankenden Pferderücken hatte er nicht besser zielen können.

»Was soll das, Adler?« rief der alte Zachary, der seinen Wagen angehalten und sich auf dem Bock aufgerichtet hatte. »Wo kommen Sie her, mit dem Halbblut? Und warum haben Sie Tom erschossen?«

»Weil er mich erschießen wollte. Wo wollte er mit dem Treck hin?«

»Zu einer Furt namens Snake Wall. Er hatte sie gestern entdeckt und hielt sie für passierbar.«

»Dann haben Sie sich gegen Nebraska entschieden?«

»Ja. Wir wollen in unser Gelobtes Land, nach Oregon! Aber jetzt finden wir die Furt vielleicht niemals.«

»Das wäre auch besser«, sagte Jacob und klärte die Auswanderer, die sich um den Conestoga ihres Captains versammelten, über die wahre Sachlage auf.

»Dann ist alles verloren«, sagte Abner Zachary fast tonlos, als Jacob mit seinem Bericht fertig war. »Wir können nicht über den Fluß und sind zu langsam, um den Outlaws zu entkommen.«

»Wir sollten nicht zu früh aufgeben«, erwiderte Jacob. »Ich sehe zwei Möglichkeiten. Wir können die Wagenburg wieder aufbauen und unser Leben so teuer wie möglich verkaufen. Oder wie versuchen an dieser Stelle eine Flußüberquerung. Wenn die Banditen uns folgen wollen, können wir sie im Fluß unter Feuer nehmen.«

»Aber die Strömung ist viel zu stark!« protestierte Abners Sohn Aaron.

»Nicht mehr so stark wie gestern. Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie feststellen, daß der Big Blue auch nicht mehr ganz so breit ist. Das Nachlassen des Regens macht sich bereits bemerkbar.«

»Eins haben Sie uns noch nicht erzählt, Adler«, meinte Aaron. »Weshalb haben es diese Banditen auf uns abgesehen? Nur, weil wir nicht nach Nebraska fahren wollen, um uns das überteuerte Land andrehen zu lassen?«

»Nein, nicht deshalb. Harper und Bidwell sagten, daß es hier etwas Wertvolles zu holen gibt.«

Aaron sah Jacob skeptisch an.

»Was denn?«

»Das fragen Sie besser Mr. Clayton.«

Als der Spieler seinen Namen hörte, griff er nach seinem Revolver.

»Das würde ich nicht tun, Mister!« zischte ihm Billy Calhoun ins Ohr. Er hatte sich unbemerkt von hinten an Clayton herangemacht und drückte ihm jetzt den Lauf seines Colt Dragoons gegen den Hinterkopf. »Sie wollen ihr Gehirn sicher noch eine Weile behalten.«

Jacob entwaffnete den Spieler und förderte nicht nur ein hübsches, kleines Arsenal zutage, sondern auch ein paar am Körper versteckte Karten.

»Also doch«, meinte Jacob. »Ein Falschspieler. Ein Mann, der so viele Waffen und Karten am Körper versteckt hält, hat in seinem Wagen vielleicht noch mehr versteckt.«

Clayton erblaßte bei dieser Bemerkung. Noch mehr allerdings, als die Säcke mit dem gestohlenen Geld in seinem Wagen gefunden wurden.

Sofort sah Martin Urilla an.

»Haben Sie davon gewußt, Miß Anderson.«

Urilla nickte langsam.

»Aber erst, nachdem Alan den Einbruch verübt hatte.«

»Ja«, zischte Clayton und klang wie eine Schlange; »Ich habe Urilla nämlich gefragt, ob sie Lust hat, einen reichen Mann nach Oregon zu begleiten. Sie hatte. Sie tut nämlich alles, um nach Oregon zu kommen, die Verrückte!«

Der Spieler wurde gefesselt und zu dem von ihm gestohlenen Geld in den Wagen gelegt.

Dann beratschlagten die Auswanderer, was sie unternehmen sollten. Die meisten waren dafür, eine Flußüberquerung zu versuchen.

»Mit ein bißchen Glück sind wir drüben, bevor die Kerle am Snake Wall Lunte riechen«, sprach Sam Kelley aus, was die Mehrheit dachte. »Stellt sich nur eine Frage: Wer fährt den ersten Wagen?«

»Ich werde es versuchen«, sagte Jacob. »Unser Wagen ist sehr leicht und bleibt nicht stecken. Natürlich werde ich allein fahren.«

Irene trat auf ihn zu und sah ihn ängstlich an.

»Ich habe mir heute nacht große Sorgen um dich gemacht, Jacob. Ich habe viel gebetet, damit du zurückkommst. Bitte, paß gut auf dich auf!«

Er versprach es, legte seinen Waffengurt, seine Jacke sowie seinen Hut ab und kletterte auf den Bock. Der Regen hatte ganz aufgehört. Jacob nahm es als gutes Zeichen und trieb die Ochsen an.

Die Tiere waren so unwillig, ins Wasser zu gehen, daß er die Peitsche auf ihre Rücken sausen lassen mußte. Erst als sie schmerzhaft den Lederriemen spürten, trotteten sie in die noch immer starke Strömung hinein.

Jacob rechnete nicht damit, daß die Ochsen auch in der Flußmitte festen Boden unter den Füßen haben würden. Sie würden vermutlich schwimmen müssen. Er hoffte, daß der Wagen leicht genug war, um von ihnen durch den Fluß gezogen zu werden.

Er erwies sich als zu leicht.

Die Ochsen begannen zu schwimmen, und das Wasser stand dem Mann auf dem Bock schon bis zur Hüfte. Aber die Strömung riß den Wagen einfach mit sich, trieb ihn nach links ab. So heftig, daß sich die vier Ochsen vergeblich dagegen anstemmten.

»Jacob, spring ab!« rief ihm Martin vom Ufer her zu.

Jacob brüllte die Ochsen an und ließ die Peitsche über ihren Köpfen knallen. Aber es hatte keinen Sinn. Das Wasser stand ihm schon bis zur Brust.

Dann spürte er, wie der Wagen umkippte. Im letzten Augenblick stieß er sich ab und sprang in die schmutzigbraunen Fluten.

Er war am Ufer der Elbe aufgewachsen, war immer schon ein guter Schwimmer gewesen. Es gelang ihm, sich gegen die Strömung zu behaupten und sich Zoll um Zoll schwimmend auf das Ufer, von dem er gekommen war, zuzubewegen. Als er eine Seilschlinge vor sich im Wasser sah, griff er danach und wurde - wie schon am Tag zuvor - wieder an Land gezogen.

»Du kannst anscheinend auf dein tägliches Vollbad nicht verzichten«, meinte Martin grinsend und drückte so seine Erleichterung darüber aus, daß seinem Freund nichts zugestoßen war.

Ihr Wagen allerdings war dem schäumenden Big Blue zum Opfer gefallen. Er brach flußabwärts an einem Felsen in mehrere Teile, die nur um so schneller davontrieben. Wenigstens kamen so die Ochsen frei und retteten sich mit letzter Kraft ans diesseitige Ufer. Abner Zachary schickte ein paar Reiter los, sie zu holen.

»Jetzt müssen wir uns auf die Verteidigung einrichten«, sagte der Captain enttäuscht zu Jacob. »Sie haben bewiesen, daß eine Flußüberquerung unmöglich ist.«

»Das würde ich nicht sagen«, meinte Jacob, der daran dachte, wie vor ein paar Wochen mitten im großen Mississippi die Menschen vom untergehenden Flußdampfer QUEEN OF NEW ORLEANS gerettet worden waren; man hatte ein starkes Tau zum Schwesterschiff QUEEN OF ST. LOUIS gespannt, an dem sich die Schiffbrüchigen festhalten konnten, um gegen die mächtige Strömung zu bestehen. »Wir müßten Seile über den Fluß spannen, um ein Abtreiben der Wagen zu verhindern.«

In Abner Zacharys Augen blitzte ein Hoffnungsschimmer auf. aber dann fragte er skeptisch: »Und wer soll das übernehmen?«

»Ich«, seufzte der junge Zimmermann. »Ich bin eh schon durchnäßt. Vorher aber sollten wir flußaufwärts eine berittene Postenkette aufstellen. Die Männer müssen uns warnen, falls Harpers Trupp eher anrückt als erwartet. Sie müssen dann auch den ersten Angriff abschlagen.«

Abner Zachary teilte zehn Männer für diese Aufgabe ein, die widerwillig abrückten. Lieber wären sie bei ihren Angehörigen geblieben, um ihnen bei der schwierigen Flußüberquerung beizustehen.

*

Ein paar Minuten später lenkte Jacob wieder einen Planwagen in den Big Blue hinein. Den schwersten Wagen des Trecks, Sam Kelleys von zehn kräftigen Ochsen gezogene, fahrbare Schmiede.

Hinten am Wagenkasten und an der eisernen Hinterachse waren mehrere starke Seile befestigt, die eine doppelte Aufgabe erfüllten.

Sie waren zum einen die Sicherheitsleinen für die nachfolgenden Wagen.

Zum anderen sollten sie Jacob davor bewahren, erneut abgetrieben zu werden. Am diesseitigen Ufer waren sie an Abner Zacharys schwerem Conestoga befestigt. Falls der Fluß den Schmiedewagen mitreißen sollte, mußte der Treck-Captain seine Maultiere antreiben, um den von Jacob gelenkten Wagen gerade zu halten.

Jacob hatte erkannt, daß er beim ersten Versuch einen folgenschweren Fehler gemacht hatte. Er hatte seinen Wagen auf dem kürzesten Weg durch den Fluß getrieben, um die Durchquerung möglichst schnell hinter sich zu bringen. Als erfahrener Schwimmer hätte er daran denken müssen, das Gefährt schräg nach rechts zu lenken, der Strömung entgegen, um sie dadurch teilweise auszugleichen.

Wieder scheuten die Ochsen das Wasser, spürten die Gefahr, die ihnen drohte. Unnachgiebig trieb sie Jacob in die Fluten. Es ging darum, das Leben von fast zweihundert Menschen zu retten.

Und wieder verloren die Tiere rasch den Boden unter den Füßen. Aber diesmal kam er gleichwohl besser vorwärts. Der Wagen wurde nicht so schnell abgetrieben. Und die Kraft der zehn Ochsen, die jetzt, wo sie selbst in Gefahr waren, alles aus sich herausholten, brachte ihn dem jenseitigen Ufer immer näher.

Der Prärieschoner hatte die Flußmitte bereits hinter sich gelassen, als etwas schwer gegen Jacobs rechte Hüfte krachte. Ein stechender Schmerz war die Folge. Der Auswanderer wäre fast in den Fluß gerissen worden, konnte sich gerade noch am Wagenkasten festhalten. Er sah den Baumstamm, der ihn getroffen hatte, in rasender Fahrt im Wasser davonjagen.

Jacob hätte die Gefahr, vom Bock gespült zu werden, verhindern können, indem er sich hätte am Wagen festbinden lassen. Er hatte daran gedacht. Aber falls Kelleys Wagen, wie Jacobs eigener, doch abgetrieben wurde, wäre Jacob dann der Tod durch Ertrinken sicher gewesen.

Er rutschte wieder in Position und suchte vergebens nach der Peitsche, um die Ochsen anzutreiben. Die ihn bis zur Brust umspülende Strömung hatte sie mitgerissen.

Aber die Ochsen wußten auch so, daß es um alles ging, auch für sie. Mit letzter Kraft stemmten sie sich gegen die Strömung und schafften es schließlich, wieder festen Boden unter die Hufe zu bekommen.

Immer mehr hob sich der Wagen aus dem Wasser. Es reichte Jacob nur noch bis zum Bauch, bis zu den Hüften, bis zu den Knien. Irgendwann stand der Schmiedewagen am jenseitigen Ufer. Drüben, bei den übrigen Auswanderern, brandete lauter Jubel auf.

Jacob gönnte sich nur eine Minute Verschnaufpause. Dann brachte er den Wagen in die bestmögliche Position, um die Auffangseile gerade zu halten, zog die Bremse an und sicherte die Räder gegen ein Zurückrollen mit Utensilien aus Sam Kelleys Schmiede ab.

Er überzeugte sich davon, daß die Auffangseile straff gespannt waren, und schrie über den rauschenden Fluß nach drüben: »Hier ist alles bereit! Der nächste Wagen kann kommen!«

Noah Koontz, ein dunkelhäutiger Farmer, trieb seine acht Ochsen in den Fluß. An Bord des Wagens, hinten im Kasten, hockten seine Frau und seine fünf Kinder. Wie es ihm Jacob gesagt hatte, lenkte auch Koontz sein Gefährt schräg gegen die Strömung an.

Anfangs schien alles gutzugehen. Doch etwa in der Flußmitte verloren die Ochsen den Kampf gegen die Strömung. Da halfen alles Fluchen des Farmers und auch der Gebrauch seiner Stockpeitsche nichts. Besorgt beobachteten die Auswanderer auf dem einen und Jacob auf dem anderen Ufer, wie der Wagen mit den sieben Menschen an Bord immer mehr abgetrieben wurde.

Als er die Sicherheitsseile erreichte, hielten viele den Atem an. Sam Kelleys Prärieschoner, neben dem Jacob stand, erzitterte, als die Seile die volle Last von Noah Koontz' Wagen zu spüren bekamen. Das Holz stöhnte mit einem lauten Knarren auf.

Jacob schwang sich auf den Bock, um jederzeit bereit zu sein, die nachgebenden Seile durch ein Vorwärtsfahren wieder zu spannen.

Doch die Sicherheitsleinen hielten und gaben dem Wagen genug Halt, daß ihn die Ochsen weiterziehen konnten. Schließlich tauchten sie vor Jacob aus den Fluten auf, brachten den Wagen immer weiter an Land und blieben erschöpft neben Sam Kelleys Zugtieren stehen.

Erneut erscholl lauter Jubel vom jenseitigen Ufer, und die Koontz-Leute fielen erleichtert darin ein.

»Weiter!« rief ihnen Jacob zu. »Fahrt den Wagen beiseite!«

Und dann ganz laut nach drüben zum Treck: »Der nächste Wagen, los!«

Wagen auf Wagen durchquerte den Big Blue, der gewiß selten so viele Schreie, Flüche, knallende Peitschen, knarrende Räder und schnaubende Tiere erlebt hatte wie an diesem Morgen. Manch ein Wagen geriet in der starken Strömung in Schwierigkeiten, aber die Auffangseile hielten. Ein paarmal mußten Jacob und Abner Zachary ihre Zugtiere antreiben, um die Seile wieder zu spannen, so stark war das auf ihnen lastende Gewicht.

Um die Mittagszeit hatten mehr als die Hälfte der Wagen den Fluß überquert. Nur noch elf standen drüben bei Abner Zachary.

Da knatterten plötzlich leise Schüsse zu ihnen herüber. Die Auswanderer erstarrten.

»Die Banditen kommen!« rief eine Frau erschrocken aus.

*

Die Schüsse rissen nicht ab. Statt dessen kamen sie den Auswanderer immer näher. Offensichtlich waren die zehn von Abner Zachary ausgesandten Männer gezwungen worden, sich zurückzuziehen.

Der Prediger organisierte drüben am anderen Ufer hastig die Verteidigung. Die dort verbliebenen Planwagen wurden zu einem Halbkreis um die Fuhrt zusammengefahren und die Tiere ausgespannt. Nur Zachary ließ seinen Conestoga in der alten Position, um die Auffangseile straff zu halten. Mit Kisten und Fässern wurden Lücken im Verteidigungswall geschlossen. Frauen und Kinder suchten sich bestmögliche Deckung. Die Männer gingen in Stellung, luden und überprüften ihre Waffen.

Etwas war schiefgegangen. Die Outlaws kamen viel früher als erwartet. Wahrscheinlich hatten sie Kundschafter ausgeschickt und herausgefunden, daß der Treck nicht in ihre Falle gehen würde.

Für die Auswanderer war das fatal. Jacob spürte ein flaues Gefühl in der Magengegend. Sein Plan, den Big Blue zu überqueren, konnte sich unter den neuen Umständen als verheerend erweisen. Zwar befand sich ein Teil der Auswanderer in Sicherheit. Aber der übrige Teil war viel zu schwach, sich gegen einen zahlenmäßig starken Angreifer zu verteidigen.

Und der Angreifer war zahlenmäßig stark. Das sahen die Auswanderer bald, als ihre Posten zurückkehrten, verfolgt von Jed Harpers Männern. Von den zehn ausgesandten Männern ritten nur sieben in die Wagenburg ein. Ihnen dicht auf den Fersen war eine Reiterhorde, die Jacob auf etwa fünfzig Mann schätzte.

Als die Banditen dicht vor der Wagenburg waren, erscholl ein lautes Kommando Abner Zacharys, gefolgt vom Krachen einer Salve. Einige Banditen stürzten aus den Sätteln. Die anderen rissen ihre Pferde zurück.

Sie ritten, von einzelnen Schüssen verfolgt, hinauf auf die nächste Hügelwelle, sprangen dort von den Pferden und gingen in Deckung. Von hier aus nahmen sie die Auswanderer unter unablässiges, starkes Feuer.

Jacob sah, wie immer wieder Verteidiger getroffen zusammensackten. Einige Kugeln der Banditen schlugen auch in die Verstecke der Frauen und Kinder hinter den Wagen ein.

Plötzlich griff Angst nach Jacob. Angst um seine Freunde. Irene, Jamie und Martin waren noch drüben. Die Kelleys, die Millers, Custis Hunter und Melvin Freeman mit ihren Frauen und dem kleinen Bobby. Auch Billy Calhoun und Urilla Anderson.

»Wir müssen Zacharys Trupp helfen!« rief Jacob den Leuten am diesseitigen Ufer zu. »Allein sind sie zu schwach.«

Der grobschlächtige Patrick O'Rourke, dessen Maul um so größer geworden war, je besser seine Schulterwunde verheilte, trat vor und erwiderte: »Wie stellen Sie sich das vor, Adler? Sollen wir unsere Wagen zurück durch den Fluß fahren? Ich mache das bestimmt nicht ein zweites Mal mit!«

»Die Wagen bleiben hier. Nur die Männer gehen hinüber.«

»Wie denn? Die Strömung wird uns wegspülen!«

»Wir hangeln uns an den Seilen hinüber. Waffen und Munition schlagen wir fest in Ölhaut ein und binden sie um unsere Körper.«

»Das ist verrückt!« schnaubte der Ire und stapfte zu seinem Wagen. »Ich mache das bestimmt nicht mit! Ich haue ab von hier, solange noch Zeit ist. Wer kommt mit?«

Er sah herausfordernd in die Runde.

»Sie gehen nicht!« stieß Jacob scharf hervor. »Ich kann Sie nicht zwingen, mit mir über den Fluß zu gehen, O'Rourke. Aber ich verbiete ihnen, den Treck im Stich zu lassen!«

»Verbieten? Mit welchem Recht?«

»Mit dem Recht, das mir als Angehörigem dieses Trecks zusteht. Wir haben uns geschworen zusammenzuhalten, bis wir in Oregon sind!«

Der Ire zeigte hinüber zum anderen Flußufer, wo immer mehr Auswanderer unter dem Feuer der Banditen fielen. Ein paar der Verwundeten ließen sich von den Frauen verbinden und kehrten auf ihre Posten zurück.

»So etwas war nicht eingeplant«, zischte O'Rourke, und ein Zucken lief durch sein breites, abstoßendes Gesicht. »Ich fühle mich an mein Versprechen nicht mehr gebunden!«

Er wollte auf den Bock seines Wagens klettern. Mit zwei schnellen Sätzen war Jacob bei ihm, riß ihn herunter und versetzte ihm einen rechten Schwinger ans Kinn, der den Iren zu Boden schickte. Blut rann aus O'Rourkes Mundwinkel.

Liam O'Rourke, Patricks rothaariger Bruder mit derselben abstoßenden Physiognomie trat hinter dem Wagen hervor und richtete seine doppelläufige Schrotflinte auf Jacob.

»Bleiben Sie stehen, wo Sie sind, Adler. Noch eine Bewegung, und ich mache aus Ihnen ein Sieb!«

»Das glaube ich nicht!« erscholl hinter Liam die Stimme von Noah Koontz. Der dunkelhäutige Farmer ging auf den Rothaarigen zu und richtete eine alte Vorderladerflinte auf ihn. »Meine Rifle ist alt, aber sie reißt große Löcher. Wenn Sie abdrücken, tu ich es auch, O'Rourke!«

Immer mehr Männer richteten ihre Waffen auf den Iren. Widerwillig ließ der seine Schrotflinte sinken. Jacob riß sie ihm aus der Hand.

»Danke, Noah«, sagte er. »Vielleicht passen Sie auf unsere irischen Freunde auf, während ich mit allen Männern, die mir folgen wollen, über den Fluß gehe.«

»Es wird mir ein Vergnügen sein«, knurrte der Schwarze, seine Flinte noch immer auf Liam O'Rourke richtend.

Wenige Minuten später hangelte sich Jacob an der Spitze von mehr als zwanzig Männern zurück durch den Fluß. Sie kamen, fast bis zu den Köpfen von Wasser umspült, nur langsam vorwärts, weil sie sich sorgsam mit einer Hand festhielten, während die andere nach vorn griff. Eine unbedachte Bewegung, und die Strömung würde den Mann mit sich fortreißen. Außerdem schränkten die umgeschnallten, schweren Ölhautpäckchen mit Waffen und Munition ihre Bewegungsfreiheit stark ein.

Als Jacob etwa in der Flußmitte war, spritzte plötzlich das Wasser vor ihm auf. Nach zwei Sekunden begriff er, was geschehen war: eine Kugel!

Die Banditen nahmen sie unter Feuer. Immer mehr Geschosse klatschten neben und zwischen den Männern ins Wasser.

»Schneller!« rief Jacob seinen Begleitern zu. »Sonst bieten wir ein zu gutes Ziel!«

Er selbst setzte so schnell wie möglich eine Hand vor die andere. Mehrmals zischten Kugeln nur knapp an ihm vorbei. Die Männer um Abner Zachary taten ihr Bestes, um dem Trupp Feuerschutz zu geben. Aber sie waren zahlenmäßig einfach zu schwach, um die Angreifer durch ihre Schüsse in Deckung zu halten.

Jacob spürte Grund unter seinen Füßen, als er hinter sich einen lauten Schrei hörte. Als er sich umsah, stürzte gerade ein Mann in die Fluten. Es war Eimer Cartland, ein weißer Farmer, der sich zusammen mit seinen Söhnen Leo und Matt Jacobs Rettungstrupp angeschlossen hatten.

Während die Söhne des Verwundeten noch mit panischem Erschrecken dem sich rasch entfernenden Körper ihres Vaters nachblickten, stürzte sich Jacob in den Fluß und schwamm ihm nach.

Eine Welle überspülte den Zimmermann, und er verlor Cartland aus den Augen. Jacob kam wieder an die Oberfläche und blickte um sich. Er entdeckte den Verwundeten ganz in seiner Nähe. Mit ein paar kräftigen Schwimmzügen war er bei ihm und griff ihm unter die Arme. Der Farmer atmete schwach. Aus der Mitte seiner Brust sickerte Blut und vermischte sich mit dem Flußwasser.

Mit dem rechten Arm schwimmend, Cartland mit dem linken Arm festhaltend, kämpfte Jacob gegen die Strömung an. Zum Glück befand er sich schon recht nah am Ufer, sonst hätte er kaum eine Chance gehabt. Überraschend stießen seine Füße auf Grund. Er mußte eine unerwartet seichte Stelle erwischt haben.

Schließlich schaffte er es, den Farmer an Land zu ziehen. Der Ausdruck von Cartlands Augen war seltsam glasig. Der Mann war tot.

Zum Trauern hatte Jacob keine Zeit. Er nahm Cartlands Ölhautpacken an sich und lief flußaufwärts, wo sich etwa eine halbe Meile entfernt die Auswanderer erbittert gegen die Banditen verteidigten.

Kurz vor den Wagen rissen Kugeln den Boden um ihn herum auf. Jacob war so ausgepumpt, daß er keine Maßnahmen traf, dem feindlichen Feuer auszuweichen. Er lief einfach weiter und erreichte, wie durch ein Wunder unversehrt, die Wagenburg. Dort ließ er sich ermattet hinter eine große Werkzeugkiste fallen.

Leo Cartland kroch, einen Revolver in der Rechten, auf ihn zu. »Mein Vater, wo ist er?«

»Ich habe ihn aus dem Fluß gezogen, aber da war er schon tot.«

Leo nickte mit versteinertem Gesicht, kroch zurück unter den Planwagen, unter dem er gelegen hatte, und leerte die Trommel des Revolvers.

Soweit Jacob erkennen konnte, war Cartland der einzige, der bei der Flußüberquerung gestorben war. Aber in der Stellung der Verteidiger lagen viele Getroffene, und einige davon waren tot.

Er entdeckte Abner Zachary, der hinten in seinem Conestoga hockte und aus einem großen Revolver auf die Banditen schoß. Jacob stemmte sich hoch, lief im Zickzack zu ihm und ließ sich neben dem schweren Wagen auf den Boden fallen.

»Wie sieht es aus?« fragte der Deutsche keuchend.

»Wir können uns nicht mehr lange halten. Die Banditen schießen uns sturmreif. Wenn sie eine zweite Attacke reiten, sind wir erledigt.«

Jacob sah in die schwitzenden, pulvergeschwärzten Gesichter der Auswanderer und erkannte, daß der Prediger recht hatte. Es waren wackere Männer, aber keine Kämpfer. Die Outlaws dagegen waren das Schießen und Töten gewohnt, vielleicht auch das Sterben.

»Dann müssen wir es ihnen geben«, sagte Jacob. »Vielleicht lassen sie uns dann in Ruhe.«

»Was?«

»Das Geld! Die achtzigtausend Dollar. Ich gehe hinaus und spreche mit Jed Harper.«

Zachary sah ihn entsetzt an.

»Wenn Sie auch nur einen Fuß vor die Wagen setzen, wird man Sie abknallen wie einen tollen Hund, Adler!«

»Ich brauche eine weiße Fahne!«

Zachary nickte und reichte ihm einen Kissenbezug aus weißem Leinen, den Jacob am Lauf von Cartlands Merril-Karabiner festband. Dann schickte er sich an, die Wagenburg zu verlassen.

Martin tauchte aus seiner Deckung auf und schrie: »Jacob, laß das sein! Das ist Wahnsinn! Selbstmord!«

»Ich muß es versuchen«, erwiderte Jacob und kletterte über eine Wagendeichsel nach draußen, den Karabiner mit der weißen Fahne hochhaltend.

*

Die Schüsse von den Hügeln wurden nicht weniger, eher mehr. Schossen die Banditen tatsächlich auf den Unterhändler?

Dann aber erkannte Jacob, daß sie nicht auf ihn und auch nicht mehr auf die Verteidiger in der Wagenburg schossen.

Auf den Hügeln herrschte große Aufregung. Immer mehr Männer sprangen auf ihre Pferde und galoppierten davon. Einige davon schossen auf einen Gegner, der für Jacob und die Auswanderer unsichtbar war.

Kein Zweifel, die Menschen am Fluß hatten Hilfe bekommen. Aber von wem?

»He, nicht mehr schießen!« rief eine Stimme von den Hügeln, die Jacob bekannt vorkam, die er aber nicht einordnen konnte.

»Wir schießen nicht mehr!« schrie der Zimmermann zurück.

Eine Gruppe von etwa dreißig Reitern sprengte von den Hügeln auf die Wagenburg zu. An ihrer Spitze ritt ein großer, schnauzbärtiger Mann auf einem kräftigen Apfelschimmel: Bowden Webb, der Marshal von Kansas City. Jacob erkannte jetzt auch die Deputys Grant Begley und Bill Stoner sowie einige Gesichter von Bürgern der Missouri-Stadt.

»Sieht so aus, als seien wir gerade noch rechtzeitig gekommen«, meinte Webb, der sein Pferd vor Jacob zügelte. »Die Banditen waren nicht darauf gefaßt, von zwei Seiten unter Feuer genommen zu werden. Sie haben schneller die Flucht ergriffen, als wir schießen konnten.«

»Das war wirklich in letzter Minute«, sagte Jacob und ließ die Parlamentärsfahne sinken. »Woher wußten Sie, daß wir in Gefahr sind?«

»Wir haben uns so etwas gedacht, als uns Ben Miller erzählte, daß Ihr Scout, dieser Tom Bidwell, ihn ermorden wollte.«

»Ben?« rief Agnes Miller und stürmte, gefolgt von den anderen Auswanderern, aus der Wagenburg. »Ben lebt?«

Der Marshal nickte.

»Er ist allerdings noch ziemlich geschwächt. Bidwell hat ihm in den Rücken geschossen und ihn für tot liegen lassen. Wahrscheinlich dachte er, die von ihm aufgescheuchten Büffel würden Miller zu Brei stampfen. Aber Ihr Mann konnte sich hinter eine Felsgruppe retten, bevor die Stampede richtig losging. Schwer verletzt hat er sich dem Treck nachgeschleppt und sich wohl nur von Kräutern und Wurzeln ernährt. Er braucht viel Pflege, bis er wieder auf dem Posten ist.«

»Wo ist er?« fragte Agnes, die es noch immer nicht ganz glauben konnte.

»Dort«, antwortete Webb und zeigte nach hinten, wo langsam ein Reiter den Hügel herunterkam. Er zog nach Indianerart eine Bahre nach sich, auf der ein ausgemergelter Ben Miller lag. Seine Frau und seine Kinder liefen zu ihm und gingen, weinend vor Glück, neben der Schleppbahre auf die Knie.

»Aber wie haben Sie Ben überhaupt gefunden, Marshal?« wunderte sich Jacob.

»Das verschwundene Geld aus der Asquith Trading Bank hat mir keine Ruhe gelassen. Mr. Asquith und den Bürgern, die ihre Dollars bei ihm deponiert hatten, auch nicht. Als plötzlich dieser Spieler mit seiner Geliebten aus der Stadt verschwand, haben wir uns unseren Reim darauf gemacht, eine Posse zusammengestellt und sind ihm gefolgt. Die Spur führte zu Ihrem Treck.«

»Clayton liegt gefesselt in seinem Wagen«, erklärte Jacob und zeigte auf das Fuhrwerk. »Zusammen mit den Dollars. Wir sind erst darauf gekommen, als die Banditen hinter dem Geld her waren. Bidwell hat es ihnen verraten.«

Jacob klärte den Marshal über die Einzelheiten auf, während die Auswanderer ihre Verwundeten versorgten.

»Dann werden wir Clayton und Miß Anderson zurück nach Kansas City bringen«, meinte Webb.

Martin sprang vor.

»Wieso Urilla? Sie hat mit dem Diebstahl nichts zu tun.«

Webb wiegte seinen Kopf hin und her. »Das ist vielleicht eine Streitfrage. Jedenfalls kann sie nicht allein in der Wildnis bleiben.«

»Sie ist nicht allein«, sagte Martin bestimmt. »Jacob und ich sind bei ihr. Wir haben unseren Wagen verloren und wären Miß Anderson dankbar, wenn wir auf dem ihrem mitfahren dürften. Nicht, Jacob?«

Der nickte nur und verkniff sich ein Grinsen.

»Und was sagen Sie dazu, Miß Anderson?« fragte Webb.

»Ich möchte mitfahren nach Oregon«, sagte die junge Frau leise. »Wenn ich darf, Marshal.«

Webb seufzte. »Na schön.« Er sah das Halbblut an. »Und was ist mit Billy Calhoun? Ich bin verwundert, ihn hier zu sehen.«

»Er hat sich uns als Führer über die Rocky Mountains angeboten«, antwortete Jacob schnell. »Er kennt die Berge, die er schon einmal mit einem Frachtzug überquert hat. Das kommt uns sehr gelegen, jetzt, wo Bidwell ausgefallen ist.«

Billy sah Jacob dankbar an.

»Wollen Sie denn wirklich weiter?« fragte Webb. »Sie haben schon viel Zeit verloren.«

Zachary sah in die Runde seiner Leute und fragte laut: »Wer will umkehren?«

Niemand meldete sich.

Am Morgen des folgenden Tages zog der Treck weiter. Er ließ neun hölzerne Kreuze am Ufer des Big Blue zurück. Und neun Menschen, deren Traum vom Gelobten Land hier begraben war.

Aber der Mut und die Zuversicht der Auswanderer waren ungebrochen. Auch wenn der größte Teil der 2000 Meilen langen Strecke noch vor ihnen lag, sie würden den Kampf gegen die Zeit aufnehmen.

Im Westen erhob sich ein noch weit entferntes Ziel, das es vor Einbruch des Winters zu überqueren galt die mächtige Gebirgskette der Rocky Mountains.

ENDE

Und so geht das Abenteuer weiter

Das Pech bleibt dem Oregon-Treck treu. Und auch der Tod.

An einer steilen Anhöhe neben einem Abgrund löst sich der Grund unter den Hufen von Abner Zacharys Maultieren. Der Wagen gerät außer Kontrolle - und zerquetscht den Treck-Captain!

Im Sterben ernennt Zachary Jacob Adler zu seinem Nachfolger. Eine Bürde, die um so schwerer wiegt, als klar wird, daß der Unfall in Wirklichkeit ein gemeiner Anschlag war! Irgend jemand folgt dem Treck und hat Böses im Sinn!

Das Halbblut Billy Calhoun glaubt zu wissen, wer dafür verantwortlich ist. Die Gestalt aus einer alten Sage:

DAS PHANTOM DER ROCKY MOUNTAINS von J.G. Kastner