/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Im Tal der Bärenmenschen

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Jacob Adler und Billy Calhoun standen auf einem schmalen Sims, der sich etwa dreißig Fuß über dem Boden an einem großen Felsblock entlangzog. Sie hatten wenig Halt und mußten sich eng an das rauhe Gestein pressen, um nicht abzustürzen.

Aber das war im Augenblick nicht ihr größtes Problem. Die bedrohlichere Gefahr kam von oben.

Dort, auf der Felskuppe, etwa acht bis zehn Fuß über ihnen, beugte sich das unheimliche Wesen, das sie bis hierher verfolgt hatten, zu ihnen herunter und zielte mit seinem großen Bogen auf sie. Es hatte die Sehne weit zurückgezogen und gleich zwei Pfeile eingespannt.

Pfeile mit einem gelben, schlangenförmigen Muster und Adlerfedern am Schaftende.

Tödliche Pfeile.

Jacob dachte an seinen Army Colt und an Billys Colt Dragoon. Die Waffen steckten in ihren Holstern. Sie hatten ihre Hände zum Klettern gebraucht und auch nicht gewußt, daß sie dem ominösen Bogenschützen so nah waren. Die beiden Männer an der steilen Felswand konnten versuchen, ihre Waffen zu ziehen. Aber es war wegen ihres schlechten Halts ein umständliches Manöver. Das unheimliche Wesen - war es das sagenhafte Phantom der Rocky Mountains? - würde Zeit genug haben, sie mit seinen Pfeilen zu durchbohren.

Außerdem wollte Jacob ihm nichts antun. Er hatte den Bogenschützen nicht aus Feindseligkeit verfolgt, sondern aus Neugier. Der Fremde hatte den Auswanderern zweimal Beistand geleistet.

Erst hatte er geholfen, den einäugigen Berglöwen zu erlegen, der Jacobs Freund Martin Bauer angefallen und schwer verletzt hatte.

Dann hatten seine Pfeile Jed Harper und den bulligen Hoss durchbohrt, als die Killer Jacob und seine Begleiter erschießen wollten.

Jacob wollte herausfinden, was es mit diesem seltsamen Wesen auf sich hatte. Ob es ein Mensch war oder... was auch immer. Er wollte ergründen, weshalb der Bogenschütze den Auswanderern half und sie dennoch mied.

Vielleicht konnte er sich sogar bei dem Bogenschützen revanchieren, ihm helfen, denn er mußte verwundet sein. Jacob hatte unten am Felsen frisches Blut entdeckt. Hoss' letzte Kugel mußte ihn erwischt haben.

Jacob sah hinauf zu dem Bogenschützen.

Auf den ersten Blick wirkte er wie ein aufrecht gehendes Tier. Dafür sorgte das umgehängte Bärenfell, dessen Kopfteil auf dem Schädel des Fremden saß. Es sah aus, als wären die aufgerichteten Bärenohren seine eigenen.

Aber unter dem Fell erkannte der junge Deutsche die Gestalt eines alten Menschen. Die Augen in seinem Gesicht flackerten, und Jacob las Angst in ihnen. Angst vor Jacob und Billy.

»Wir wollen Ihnen nichts tun!« rief Jacob nach oben. »Wir sind Ihre Freunde. Sie haben uns geholfen, und wir wollen Ihnen helfen.«

Er wußte nicht, ob ihn der Fremde verstand. Sicher, das Phantom der Rocky Mountains war offenbar ein Mensch. Aber das mußte nicht heißen, daß er die Sprache der Weißen verstand. Die Haut wirkte dunkel. Bogen und Pfeile deuteten darauf hin, daß sie es mit einem Indianer zu tun hatten. Wenn sich der Halbindianer Billy Calhoun auch nicht erklären konnte, zu welchem Stamm er gehörte.

Reglos wie eine in den Stein gehauene Statue hatte der Bogenschütze bisher dort oben auf dem Felsen gestanden, wo er wie aus dem Boden gewachsen urplötzlich aufgetaucht war. Aber jetzt begannen seine Hände zu zittern. Sie lösten sich von der Sehne, und die Pfeile schwirrten davon, auf Jacob und Billy zu.

Die gefiederten Geschosse verfehlten ihr Ziel um ein gutes Stück und schlugen wirkungslos unten auf den felsigen Boden. Jacob und Billy hörten das Splittern des Holzes, als ein Pfeil beim Aufprall zerbarst.

Auch über ihnen gab es einen Aufprall, als der Bogenschütze hinfiel. Eine Schwäche, wahrscheinlich aufgrund seiner Verwundung, hatte ihn übermannt.

Jacob war sich ziemlich sicher, daß er sie nicht hatte töten wollen, als er die Pfeile von der Sehne schnellen ließ. Nur aus Angst hatte er auf sie angelegt. Dann hatte ihn die Kraft verlassen, die Sehne länger gespannt zu halten.

»Hilf mir hinauf, Billy«, sagte Jacob, der seine linke Hand in einem Felsloch festgekrallt hatte und sich nach oben zog.

Das Halbblut stützte ihn ab und keuchte: »Seien Sie vorsichtig, Mr. Adler! Vielleicht spielt er nur den toten Mann.«

»Das glaube ich nicht. Er hätte uns längst töten können. Ich denke, er braucht unsere Hilfe.«

Hastig und dennoch vorsichtig suchte Jacob nach Vorsprüngen und Vertiefungen im Fels, die ihm beim Klettern Halt boten. Hastig, weil der Bogenschütze vielleicht dringend auf Hilfe angewiesen war. Vorsichtig, weil Jacob nach all den gefährlichen Abenteuern, die er bei seiner Reise durch den amerikanischen Kontinent bereits überstanden hatte, nicht wegen eines simplen Fehltritts in die Tiefe stürzen wollte. Endlich konnte er sich oben aufs Plateau ziehen und Billy helfen, ebenfalls heraufzukommen.

Der Bogenschütze lag lang ausgestreckt mit dem Gesicht am Boden vor ihnen. Den großen Bogen hielt er noch in der Hand. Die meisten Pfeile waren aus seinem auf den Rücken geschnallten Fellköcher gerutscht und lagen verstreut um ihn herum.

Jacob kniete sich hin, beugte sich über den Reglosen und drehte ihn vorsichtig herum. Die rechte Hand des Auswanderers wurde feucht. An ihr klebte Blut. Hoss' Kugel war in die rechte Seite des Bogenschützen gefahren und darin steckengeblieben.

Es war eine ziemlich üble Wunde. Jacob wunderte sich, daß es der alte Mann damit überhaupt soweit geschafft hatte. Trotz seines Alter mußte er sehr zäh sein.

Zäh wie ein Indianer?

Nein, es war ein Weißer. Das verrieten die Gesichtsform und die tiefblauen Augen. Die Sonne hatte die Haut des Alten so tief gebräunt, daß sie der eines Indianers glich.

Die Augen des Mannes waren geschlössen. Aber er lebte noch, atmete schwach.

Fasziniert starrte Jacob in das verwitterte Gesicht. Es erinnerte ihn an etwas, aber er vermochte nicht zu sagen, an was. Als hätte er den Mann schon einmal gesehen. Doch das hielt er für ausgeschlossen.

»Da hast du dein geheimnisvollen Phantom, Billy«, sagte Jacob. »Es geht ihm ziemlich dreckig. Kannst du etwas für ihn tun?«

Der junge Scout untersuchte vorsichtig die Wunde. Der Respekt, mit dem er den Alten behandelte, zeigte Jacob, daß in dem Halbblut noch immer eine große Scheu vor dem »Phantom der Rocky Mountains« steckte.

»Die Kugel steckt zu tief drin«, stellte Billy fest. »Nur ein Arzt könnte sie vielleicht herausholen. Wir können das Phan...« - das Halbblut stockte und verbesserte sich - »den Mann nur verbinden und hoffen, daß die Blutung zu stillen ist. In meinen Satteltaschen habe ich Kräuter, mit denen das vielleicht gelingt.«

Jacob riß ein paar Stoff streifen von seinem Hemd ab, mit denen sie den Alten verbanden. Es war eine Notlösung. Unten im Geistercanyon, wo ihre Packtiere mit dem Verbandszeug standen, würden sie einen neuen Verband anlegen. Und Billy konnte dann seine Kräuter zum Einsatz bringen.

Sie hatten zum erstenmal Zeit, sich das Phantom und seine Ausrüstung genauer anzusehen.

Seine einfache Kleidung aus Fellen und Tierhäuten entstammte, wie Billy feststellte, indianischer Fertigung. Wenn das Halbblut auch nicht sagen konnte, von welchem Stamm. Die Verzierung mit Stachelschweinborsten war sehr einfach gehalten und ließ keine weitergehenden Schlüsse zu. Auch die Halskette aus den Zähnen eines Bären war nach Billys Aussage bei vielen Indianerstämmen verbreitet.

Die Füße steckten in extrem dicken Mokassins aus Hirschleder, die stiefelartig bis zum Unterschenkel reichten, wahrscheinlich zum Schutz vor den scharfen Felsen hier im Gebirge. Deshalb also hatte das Phantom, wie Jacob den Mann in Gedanken noch immer nannte, diesen unförmigen Fußabdruck an der Stelle hinterlassen, von wo aus er auf den einäugigen Berglöwen geschossen hatte.

An einem um die Hüfte des Mannes geschlungenen Ledergürtel hingen sein Messer, sein Beil und ein großer Lederbeutel mit getrocknetem Fleisch.

Messer und Beil waren gewiß nicht indianischen Ursprungs. Es handelte sich um ein handliches Beil, wie es auch die Auswanderer in den Werkzeugkästen ihrer Wagen mit sich führten, und um ein Bowiemesser, dessen Griffschalen aus Elfenbein mit Kupfernieten beschlagen waren.

Jacob und Billy standen vor einem Rätsel bei dieser seltsamen Mischung aus einem Weißen und einem Indianer. So wie Jacob vor einem weiteren Rätsel stand, weil ihm das Gesicht des Mannes bekannt vorkam und doch, so sehr er auch grübelte, unbekannt blieb. Dabei hatte er das Gefühl, es erst vor ganz kurzer Zeit gesehen zu haben.

Der junge Deutsche feuerte seinen Revolver zweimal kurz hintereinander ab. Das Zeichen für den zweiten Suchtrupp, daß er und Billy fündig geworden waren. Es dauerte keine zehn Minuten, da erreichten Custis Hunter, Melvin Freeman und Sam Kelley den großen Felsblock.

»Was macht ihr da oben?« rief Sam zu ihnen herauf.

»Hier oben bei uns liegt das Phantom«, verkündete Jacob zum Erstaunen seiner drei Gefährten.

»Es liegt!« wiederholte der schwarze Schmied ungläubig. »Schläft es etwa?«

»Nein«, erwiderte Jacob und klärte die drei Männer über die Umstände auf. »Nach hinten flacht der Felsblock nicht so steil ab. Billy und ich können den Mann da hinuntertragen. Sucht einen Weg um den Felsen herum und erwartet uns da. Aus euren Jacken könnt ihr schon mal eine provisorische Trage basteln, auf der wir den Verletzten nach unten in den Canyon bringen können.«

»Aber nicht durch den Kamin, durch den wir aufs Plateau geklettert sind«, meinte Sam. »Das hält er bestimmt nicht aus.«

»Stimmt. Aber es muß einen einfacheren Weg in den Canyon geben. Harper und seine Leute sind gewiß nicht durch den Kamin heraufgekommen, sonst hätten sie mit dieser Möglichkeit gerechnet und uns nicht so einfach in den Rücken von Hoss und Skinny kommen lassen.«

Jacobs Vermutung bestätigte sich. Der Weg hinunter in den Geistercanyon war steil und gefährlich. Aber unter Anwendung allergrößter Vorsicht bewältigten ihn die fünf Männer und der Verletzte auf der behelfsmäßigen Trage.

Auf halber Strecke wurde der Weg gangbarer. Dort fanden sie die Pferde der Killer, drei Reit- und zwei Packtiere. Sie nahmen sie mit. Die drei Toten, die oben am Rand des Plateaus lagen, konnten die Pferde nicht mehr gebrauchen.

Endlich kamen sie zu ihren Gefährten, die inzwischen die bei der Schießerei in alle Richtungen gelaufenen Pferde und Maultiere wieder zusammengetrieben hatten. Zu Jacobs großer Erleichterung hatten die Auswanderer keine Verluste zu beklagen, nur zwei Leichtverletzte mit Streifschüssen.

Sie legten den alten Mann auf eine Decke und befreiten seinen Oberkörper vorsichtig von der Kleidung, um ihm einen besseren Verband anzulegen. Billy kramte derweil die blutstillenden Kräuter aus seiner Satteltasche.

Jacob dachte über die vielfältigen Kenntnisse des jungen Halbbluts nach, als er plötzlich stutzte. Das Phantom trug um den Hals eine feingliedrige Kette, an der unter seiner Kleidung ein silbernes Medaillon hing. Ein in allen Einzelheiten identisches Medaillon hatte er erst am vergangenen Tag gesehen. Jetzt wußte er, weshalb ihm das Gesicht des Alten so bekannt vorgekommen war.

Nachdem sie dem Verletzten die Kräuter aufgetragen und den neuen Verband angelegt hatten, öffnete Jacob das Medaillon. Wie er erwartet hatte, enthielt es zwei winzige Fotografien.

Das eine Bild zeigte vier Kinder, drei heranwachsende Mädchen und einen kleinen Jungen.

Auf dem anderen Bild sah man zwei Erwachsene, einen hageren Mann und eine rundliche Frau, die vor ihm auf einem Stuhl saß. Das Gesicht des Mannes ähnelte sehr stark dem des vermeintlichen Phantoms. Man hätte sie für identisch halten können, hätte der Mann auf der Fotografie nicht etwa zwanzig Jahre jünger ausgesehen. Und Jacob wußte genau, daß die Fotografie erst ungefähr fünf Jahre alt war.

Und dennoch - konnte das sein?

Jetzt war Jacobs Ansporn, den Verletzten lebend zum Treck zu bringen, noch viel größer. Je länger er über die Sache nachdachte, desto mehr wurde sein Verdacht zur Gewißheit.

Für die Auswanderer, die von der Lawine begraben worden waren, konnten sie nichts mehr tun. Der Geistercanyon bildete ihr natürliches Grab und verdiente seinen unheimlichen Namen nun um so mehr. Es hätte zuviel Zeit gekostet, alle auszugraben, um ihnen ein christliches Begräbnis zu verschaffen.

Zeit war das, was die Auswanderer nicht hatten. Die Sonne hatte sich innerhalb der letzten Stunde hinter einer dicken Dunstschicht versteckt. Es war ganz plötzlich kalt geworden. Der Schneegeruch, den Jacob schon in der Nacht so deutlich verspürt hatte, lag jetzt noch um einiges stärker in der Luft. Der Treck der Auswanderer über die Rocky Mountains war ein Rennen gegen die Zeit - gegen den Winter, der den Wagenzug mit seinen Schneemassen einzuschließen drohte.

Die Männer legten Leo Cartlands Leiche zu seinen Familienangehörigen und schütteten die Mulde, die sie vergeblich zur Rettung von Matt und Celia Cartland gegraben hatten, wieder zu, um die Toten vor den Aasgeiern zu bewahren.

Die großen häßlichen Vögel kreisten bereits über dem Plateau, auf dem die Leichen der drei Killer lagen. Den Gedanken, Jed Harper, Hoss und Skinny zu bestatten, verwarfen Jacob und die anderen schnell als zu zeitraubend. Sie hätten extra wieder auf das Plateau steigen müssen.

Die drei Toten da oben hatten kein Mitleid verdient. Sie hatten die Lawine losgelassen und waren verantwortlich für den Tod von knapp fünfzig Menschen - Männern, Frauen und Kindern. Sie hatten es sich selbst zuzuschreiben, daß sie jetzt ein Fressen für die Geier wurden. Die Aasvögel würden ein wahres Festmahl halten können, an ihnen und an den vielen Tierkadavern, die im Geistercanyon lagen.

Die Männer rammten ein aus Wagenbrettern zusammengezimmertes Holzkreuz in das Geröll, und Jacob sprach ein kurzes Gebet. Das war die ganze Trauerfeier.

Noch vor der Mittagsstunde rückten sie ab. Der alte Mann, der noch nicht wieder zur Besinnung gekommen war, lag auf einer Bahre, die ebenfalls aus Wagenbrettern gefertigt war. Trümmer lagen in der engen Schlucht genug herum.

Und Tote.

*

Das Getrappel der mehr als hundertfünfzig Hufe war längst verklungen, und Stille lag über dem Geistercanyon, der so unversehens zu einem riesigen Friedhof geworden war.

Durchbrochen wurde diese Stille nur von dem heiseren Krächzen der Aasgeier, die sich hin und wieder um die Beute stritten, obwohl wahrlich genug totes Fleisch für alle da war. Aber dieses Krächzen wirkte nicht unpassend. Es war die richtige Begleitmusik zu dem traurigen Ereignis.

Einer der größten Geier, ein im Vergleich zu seinen eher hageren Artgenossen fast massiges Tier, hatte zwei andere Aasfresser von dem Kadaver eines vom Fels erschlagenen Ochsen vertrieben und tat sich an der Wunde gütlich, die die beiden unterlegenen Raubvögel mit ihren spitzen, gekrümmten Schnäbeln in das Fleisch geschlagen hatten. Tief tauchte er seinen nackten Kopf in die blutige Masse ein und riß große Stücke heraus, die er gierig verschlang.

So sehr war er in seinen Leichenschmaus vertieft, daß er sich nicht von der Erschütterung stören ließ, die auf einmal durch den Kadaver ging. Sie brachte ihn nicht einmal ins Wanken, denn seine Füße mit den langen Zehen und den leicht gekrümmten Krallen hatte er tief in das tote Tier geschlagen. Der Vorgang war für den Aasfresser kein ungewöhnliches Ereignis. Schließlich war seine Beute nicht immer Aas. Oft lebte sie noch, war aber nicht mehr in der Lage, sich zu wehren. Das war für ihn stets ein besonderer Leckerbissen: frisches, noch lebendiges Fleisch. Nicht zu vergleichen mit schon halb Verwestem.

Doch diesmal täuschte sich der große Vogel mit dem dunklen Sargträgergefieder. Sein Opfer war wirklich tot. Das Zucken, das durch den Kadaver ging, war auch nicht auf Nervenstränge zurückzuführen, die vom Ableben des Ochsen noch keine Kenntnis genommen hatten. Es kam von außerhalb, von dem Geröllhügel, auf dem das tote Zugtier teilweise lag.

Wieder bewegte sich der große Körper, und ein paar der kleineren Steine kullerten von der Spitze des Geröllhaufens, rissen andere mit und wirkten wie eine lächerliche Miniaturausgabe der großen Lawine, von der die sieben Planwagen begraben worden waren.

Der Geier hielt in seiner Mahlzeit inne, ein blutiges Fleischstück noch im Schnabel und schaute sich nach allen Seiten um, den traurigen Kahlkopf ruckartig bewegend. Aber er konnte keinen unerwünschten Rivalen in seiner Nähe entdecken. Seine Artgenossen hatten sich auf die anderen Kadaver verteilt, von denen es hier genug gab. Ein paar machten sich auch oben auf dem Plateau zu schaffen.

Beruhigt schluckte der große Aasgeier das Fleischstück hinunter, als auch schon eine neue, diesmal sehr heftige Erschütterung durch den Ochsenkadaver ging. So stark, daß der Geier seinen Platz kreischend verließ. Abwartend stand er neben dem toten Tier auf steinigem Boden und beobachtete wachsam, was sich bei dem großen Geröllhaufen tat.

Eine ganze Menge Steine, auch große, kollerten herunter. Es nahm gar kein Ende. Und dann kroch etwas zwischen den Steinen hervor.

Etwas Lebendiges!

Der Geier wurde noch aufmerksamer. Er witterte neue Beute, ganz frisches Fleisch. Aber er widerstand der Versuchung, sofort darüber herzufallen. Erst mußte er wissen, um was es sich handelte. Vielleicht war es gefährlich, denn es wurde immer größer.

Erst war es nur eine staubbedeckte Hand, die sich mit fahrigen Bewegungen aus dem Steinhaufen erhob. Dann ein ganzer Arm. Jetzt tauchten die zu dem Arm gehörige Schulter und der Kopf des Menschen auf.

Er fuhr langsam mit der Hand über seine Augen, wischte die Staubschicht herunter und blinzelte ins Tageslicht. Für ihn war es angenehm, daß die Sonne ihr Antlitz hinter einem dicken Dunstschleier verborgen hatte. Ihr ungefiltertes, grelles Licht hätte seinen nicht mehr daran gewöhnten Augen wehgetan.

Der Kopf drehte sich in alle Richtungen, die Augen ungläubig geweitet. Obwohl es ein grobes, abstoßendes Gesicht war, dem man die Wiedergabe feinfühliger menschlicher Regungen kaum zugetraut hätte, wäre für einen menschlichen Beobachter das Entsetzen deutlich sichtbar gewesen.

Dem Geier blieb das ebenso verborgen wie jegliches menschliches Gefühlsleben. Er dachte in anderen Kategorien. Für ihn war nur wichtig, ob ihm das, was da langsam und unter Qualen Stück für Stück aus dem Steinhaufen kroch, gefährlich werden konnte. Wenn nicht, war es eine zusätzliche Beute. Er konnte sich zwar schon an dem Ochsen mehr als sattfressen, aber daran dachte er nicht. Beute - Fleisch - konnte man niemals genug haben.

Je größer das Lebewesen wurde, das aus dem Steinhaufen wuchs, desto mehr fragte sich der Aasfresser allerdings, ob das wirklich eine geeignete Beute war.

Der ganze Oberkörper des Menschen war jetzt frei. Die Hände stützten sich auf dem Geröll ab, suchten auf dem lockeren Gestein, bis sie endlich festen Halt fanden. Dem Geier entging, daß sich das breite Gesicht des Menschen vor Schmerzen verzerrte, als er sich unter großen Anstrengungen aus dem steinernen Grab stemmte. Er biß sich die Unterlippe blutig und stöhnte laut vor Qual, bis er es endlich geschafft hatte, auf dem Geröllhaufen lag und ein Stück herunterrutschte, genau auf den großen Vogel zu.

Der Geier wich nicht zurück. Der Geruch des frischen Blutes, das von der Lippe des Mannes floß, zog ihn fast magisch an. So sehr, daß er nicht darauf achtete, wie der Mann einen großen, länglichen Gegenstand aus dem Lederfutteral an seiner Hüfte zog. Auch das metallische Klicken, das der Mann mit einer Bewegung seines Daumens auslöste, verschreckte ihn nicht.

Dann zerplatzte der Geier zu einer Wolke aus Federn, Knochen, Fleisch und Blut. Das Echo des Schusses rollte durch den Canyon. Die passende Musik zu dem Tanz, den die Federn des zerschossenen Vogels in der Luft aufführten.

Die anderen Geier im Canyon stoben erschrocken auf. Sogar ein paar ihrer Artgenossen oben auf dem Plateau. Die meisten ließen sich bald wieder auf ihrer Beute nieder. Nur ein paar waren vorsichtiger und zogen hoch oben am düsteren Himmel ihre Kreise.

Sie waren die Klügeren.

Als sich der Mann aufgerichtet hatte, leerte er die Trommel seines Revolvers in einer Serie dicht aufeinander folgender Schüsse. Drei der Kugeln prallten nur gegen harten Stein, aber zwei zerfetzten weitere Aasfresser.

Jetzt ergriffen auch die mutigsten Geier die Flucht. Die meisten ließen sich nach einer Weile auf dem Plateau nieder und trotzten ihren dortigen Artgenossen einen Platz bei den drei toten Killern ab. Einige andere zogen abwartend ihre Kreise über dem Geistercanyon.

Der Mann unter ihnen stolperte durch das Tal, wühlte mit bloßen Händen in den großen Steinen herum und schrie immer wieder die Namen seiner Angehörigen.

Die einzigen, die ihn hörten, waren die Geier. Aber sie verstanden ihn nicht.

Die einzigen, die ihm antworteten, waren die Felswände. Aber das half ihm nicht.

*

Jacobs Trupp erreichte das Lager des Trecks mit Hereinbrechen der Abenddämmerung.

Die Männer wurden von ihren besorgten und nun erleichterten Angehörigen empfangen.

Und von winzigen, kaum spürbaren Schneeflocken, die sofort schmolzen, wenn sie sich auf einen Menschen, ein Tier, einen Baum oder auch nur auf einen Felsblock setzten.

Noch schmolzen sie.

Wenn die Temperatur weiter so stark abfiel wie im Laufe dieses Tages, würde der Schnee sehr bald liegenbleiben. Solange es nur so wenige, winzige Schneeflocken waren, würde das nicht weiter schlimm sein.

Doch die schneebedeckten Berggipfel der Rocky Mountains verhießen etwas anderes: Massen von Schnee, die alles mit ihrem kalten Weiß bedeckten.

Dann würden die Wagen und die Auswanderer nicht mehr vorankommen. Und die Menschen würden, nachdem sie alle Vorräte vertilgt hatten, sterben.

Im Augenblick dachten nur die wenigsten daran. Zu groß war die Freude über das Wiedersehen. Die Männer vom Rettungstrupp freuten sich, daß das Lager von dem befürchteten Indianerüberfall verschont geblieben war. Und die Zurückgebliebenen waren froh, daß die Männer ihre Mission heil überstanden hatten.

Leo Cartlands Fehlen fiel erst nach einiger Zeit auf. Er hatte schließlich keine Angehörigen hier beim Oregon-Treck gehabt. Dann bemerkten die Menschen den seltsamen Mann, der auf der Trage lag, und drängten sich so dicht um ihn, daß Jacob, Sam Kelley, Custis Hunter und Melvin Freeman sie mit sanfter Gewalt zurücktreiben mußten.

Jacob entdeckte Irene in der Menge, ging zu ihr und erkundigte sich nach Martins Zustand.

»Es sieht nicht gut aus«, antwortete die junge Deutsche mit leiser Stimme. »Der Blutverlust hat Martin ziemlich geschwächt. Zwar ist er bei Sinnen, wenn er nicht gerade schläft, aber er ist trotzdem kaum ansprechbar, liegt völlig teilnahmslos auf seinem Lager.«

»Ist Urilla bei ihm?«

Irene nickte. »Sie weicht nicht von seiner Seite. Ich glaube, ihr liegt sehr viel an Martin. Mehr, als ich dachte. Vielleicht mehr, als sie selbst gedacht hat.«

»Du solltest sie trotzdem ablösen und zu mir schicken.«

Irene sah überrascht zu Jacob auf.

»Warum?«

»Komm mit«, sagte er nur und ging zu der Schlepptrage mit dem alten Mann, der, wie fast während des gesamten Rittes, in Ohnmacht versunken war.

Jacob griff unter seine Kleidung, zog das silberne Medaillon hervor, klappte es auf und zeigte Irene die beiden kleinen Fotografien.

»Kommt dir das bekannt vor?«

»O mein Gott!« stieß Irene hervor und schlug die Hände vors Gesicht. »Ich hole Urilla.«

Sie drehte sich um, raffte mit beiden Händen den langen, wollenen Rock und lief zu ihrem Wagen.

Jacob hielt das geöffnete Medaillon noch in der Hand, als Urilla zu ihm kam. Offenbar hatte ihr Irene nicht gesagt, um was es ging. Urillas Gesichtsausdruck schwankte zwischen Verwunderung und Verärgerung. Ihr war es gar nicht recht, Martin alleinlassen zu müssen.

Aber die Verwunderung verschwand rasch und machte Bestürzung Platz, als sie den Mann auf der Trage erblickte.

»Vater!« rief sie aus und ging neben ihm in die Knie.

»Also doch, ich habe es geahnt«, murmelte Jacob, während er das Medaillon wieder verschloß und es auf die Brust des Alten legte. »Er hat große Ähnlichkeit mit dem Mann auf der Fotografie. Aber er sieht um zwanzig Jahre älter aus. Sagten Sie nicht, Urilla, die Fotografien seien vor etwa fünf Jahren entstanden, kurz bevor sich ihr Vater aufmachte, um in Oregon eine neue Heimat für seine Familie zu suchen?«

»Ja, das stimmt«, schluchzte Urilla, die ihre Arme vorsichtig um den Verletzten gelegt hatte. »Wir hatten nicht viel Geld. Aber Vater wollte, daß wir einander erinnern. Er ahnte, daß die Reise lange dauern würde. Ein Medaillon nahm er mit, das andere trug unsere Mutter immer um den Hals. Nach ihrem... ihrem Tod habe ich es an mich genommen.«

Ihre Hand strich ganz sanft über das verwitterte Antlitz des Bewußtlosen.

»Vater ist sehr alt geworden in diesen fünf Jahren. Was mag er alles erlebt haben?«

»Auf jeden Fall Ungewöhnliches«, meinte Jacob und berichtete knapp, was sich im Geistercanyon ereignet hatte.

Urilla befand sich in einem Zwiespalt. Sie sorgte sich um Martin und wollte doch auch ihren Vater nicht verlassen, den zu finden sie überhaupt den Treck nach Oregon angetreten hatte. Jacob löste diesen Konflikt, indem er anordnete, den alten Daniel Anderson neben Martin in den Wagen zu legen. Platz genug war vorhanden, da Jacob und seine Freunde sehr wenig persönliche Habe mit sich führten. So konnte sich Urilla um beide kümmern und sich mit Irene sowie anderen Frauen des Trecks bei der Pflege der Kranken ablösen.

Wenn auch alles danach aussah, daß bald nur noch zwei Leichen unter der Segeltuchplane liegen würden.

*

Der Schnee fiel die ganze Nacht hindurch, dichter und mit größeren Flocken. Ein kalter Wind strich pfeifend durch die Berge und ließ Menschen und Tiere sich dicht aneinander drängen.

Als die Weckschüsse der Wachen um vier Uhr morgens über die Wagenburg rollten, war das Land von einem weißen Teppich bedeckt, in den ein erwachsener Mann mit dem halben Unterschenkel versank. Das war noch nicht viel angesichts der Schneemassen, die in den Rocky Mountains üblich waren. Aber der Winter hatte auch gerade erst begonnen und den Auswanderern einen Vorgeschmack dessen geliefert, was sie in dem gewaltigen Felsengebirge erwartete.

Wortkarg und mit düsteren Gesichtern stapften die Menschen durch den Schnee. Alle wußten, was die weiße Decke für sie zu bedeuten hatte. Fast alle. Die kleineren Kinder verstanden die Ängste ihrer Eltern nicht. Sie tollten im Schnee herum, bauten aus ihm Burgen und Figuren oder bewarfen sich mit Schneebällen.

Die Männer versammelten sich um Jacobs Wagen, um mit ihrem Captain zu beratschlagen, was zu unternehmen war.

»Wir hätten auf die O'Rourkes hören und umkehren sollen«, brummte mißmutig der kleine, stämmige Toby Cullen, der in Oregon einen Barbierladen aufmachen wollte, weil er der Meinung war, die Konkurrenz in Missouri sei zu groß geworden.

»Glaubst du, auf dem California Trail fällt kein Schnee?« fragte ihn Noah Koontz.

Cullen starrte den dunkelhäutigen Farmer mit unwilligem Blick an.

»Natürlich fällt dort auch Schnee. Aber wir wären jetzt ein ganzes Stück näher an Fort Hall und hätten eine gute Chance, dort den Winter zu überstehen.«

»Ich würde eher sagen, wir wären jetzt tot«, fuhr Sam Kelley dazwisehen. »Begraben im Geistercanyon unter Tonnen von Felsgestein.«

»Da ist was dran«, gab Cullen kleinlaut zu und strich mit einer unsicheren Geste über seinen rötlichen Schnurrbart mit den kunstvoll nach oben gezwirbelten Enden. »Ich wollte ja auch nur sagen, daß wir so schnell wie möglich umkehren sollten, bevor uns der Schnee den Weg zum Fort abschneidet.«

»Vielleicht wäre es besser, weiterzufahren«, sagte laut Jacob, der vor seinem Planwagen inmitten der Männer stand. »Der Weg zurück nach Fort Hall würde auf jeden Fall länger dauern als der Herweg. Der Geistercanyon ist durch die Lawine unpassierbar geworden. Unsere Wagen kommen nicht über das Geröll. Wir wissen nicht, wie lange ein Umweg dauert.«

»Auf jeden Fall nicht so lange wie der restliche Weg nach Oregon«, meinte der Barbier und sah den Treck-Captain skeptisch an. »Wenn wir weiterfahren, werden wir irgendwann im Schnee ersticken.«

»Das ist nicht gesagt«, entgegnete Jacob und sah hinauf in den Himmel, wo sich die Sonne zaghaft tastend hinter dicken Wolken hervorwagte. »Es klart auf, und der Schneefall hat auch aufgehört. Wenn wir Glück haben, ist der Schnee nur ein Zwischenspiel. Wir könnten die Berge hinter uns gelassen haben, bevor der Winter richtig über die Rockies hereinbricht.«

Cullen stemmte die Hände in die breiten Hüften und reckte sein bärtiges Kinn vor.

»Wer garantiert uns das? Sie, Captain?«

Jacob schüttelte den Kopf.

»Das kann ich euch nicht garantieren. Niemand kann das.

Aber auch niemand kann euch garantieren, daß wir es zurück nach Fort Hall schaffen.«

Unter den Männern entstand eine hitzige Debatte, als sich plötzlich Irene aus dem Wagen beugte und Jacob rief.

Der wandte seinen Kopf um und fragte, was los sei.

»Urillas Vater ist aus der Ohnmacht erwacht!«

Diese Nachricht ließ die Männer aufhorchen.

Jacob ließ sie einfach stehen und kletterte in den Planwagen, wo es durch die beiden Krankenlager eng geworden war.

Urilla hockte neben dem alten Mann und tupfte sein Gesicht mit einem feuchten Tuch ab.

Daniel Anderson sah seine Tochter an. Seine rissigen Lippen formten langsam, Silbe für Silbe, ihren Namen. Dann sagte er etwas in einer seltsamen, kehligen Sprache, die niemand von ihnen verstand.

»Was ist, Vater?« fragte Urilla und sah den Alten besorgt an. »Was willst du uns sagen?«

Seine Lippen zuckten, und dann redete er in seiner Muttersprache.

»Bist du es wirklich, Urilla?«

Seine Stimme klang krächzend. Er sprach langsam und schien nach den richtigen Wörtern zu suchen. Offensichtlich hatte er die Sprache des weißen Mannes in letzter Zeit nur selten benutzt.

Sie nickte, und Tränen rannen über ihr Gesicht.

»Ja, Vater. Ich bin es.«

»Ich kann es kaum fassen«, fuhr er, weiterhin langsam und abgehackt sprechend, fort. »Aber doch, ich habe dich erkannt. Als Einauge hinter dir her war.« Sein Gesicht drehte sich zu Martin. »Und hinter ihm.«

»Hast du den Berglöwen erschossen, Vater?«

»Ja.«

»Woher hast du gewußt, daß ich mich in Gefahr befand?«

»Nicht gewußt. Es war Zufall. Ich habe Einauge gejagt. Seit vielen Tagen schon. Zusammen mit Mondauge. Als wir Einauges Spur verloren, haben wir uns getrennt. Ich fand die Spur wieder und verfolgte sie. bis zu dir.«

Seine knotigen Hände ertasteten das Medaillon auf seiner Brust und klappten es auf. Lange betrachtete er die Bilder, bevor er wieder seine Tochter ansah.

»Wo sind die anderen? Eleonor... und die Kinder?«

Hilfesuchend sah Urilla Jacob und Irene an. Aber sie konnten ihr nicht helfen. Betrübt schüttelte Jacob den Kopf.

»Sie sind noch zu Hause, Vater«, log Urilla ihn an. »Sie warten dort auf Nachricht von uns. Sie haben mich vorausgeschickt, um dich zu suchen.«

Hätte sie dem Schwerverletzten sagen sollen, daß sie die einzige Überlebende aus seiner Familie war? Daß sein kleiner Sohn an schlechter Ernährung gestorben war? Daß seine Frau und seine anderen beiden Töchter von Betrunkenen mißbraucht und ermordet worden waren? Daß auch Urilla geschändet worden war und das daraus entstandene Kind hatte wegmachen lassen?

Diese Nachrichten hätten ihn in den Tod stürzen können. Deshalb log Urilla.

»Ich habe euch lange warten lassen, nicht wahr?« fragte der Alte.

»Ja, Vater.« Urilla legte ihre Hände um seine. »Aber jetzt ist alles gut. Ich bin bei dir. Was ist mit dir geschehen auf dem Weg nach Oregon?«

»Oregon«, murmelte der alte Mann, und sein Blick schweifte ab, schien etwas jenseits der Segeltuchplane zu suchen. Das Land, in dem er vor vielen Jahren für sich und seine Familie eine neue Heimat finden wollte?

»Vater«, stieß Urilla hervor. »Was ist mit dir? Warum antwortest du nicht?«

»Antworten?«

Daniel Anderson schien gar nicht zu wissen, wovon seine Tochter sprach.

»Ich habe dich gefragt, was auf dem Weg nach Oregon geschehen ist.«

»Auf dem Weg nach Oregon«, wiederholte er leise, wie um sich klar zu machen, worum es ging.

Ein Flackern seiner Augen und ein heftiges Zucken seiner Gesichtsmuskulatur waren die Folgen. Der Gedanke an das, was seinerzeit geschehen war, schien ihn stark zu erregen.

»Der Abhang!« stieß er plötzlich hervor, als durchlebte er das längst Vergangene neu. »Die Wagen, sie rutschen. Vorsicht!«

Er riß die Hände vors Gesicht, um die Katastrophe abzuwenden, die sich vor seinem geistigen Auge abspielte.

»Offenbar ein Unglück auf dem Treck«, sagte Jacob leise. »Ähnlich dem, bei dem Abner Zachary gestorben ist.«

Er wandte sich an den Alten und sagte, jetzt lauter sprechend: »Der Abhang, Mr. Anderson. Was ist dann passiert?«

»Schreie«, lautete die Antwort. »Immer wieder Schreie. Ohne Unterlaß. Die Wagen zerstört. Viele Tote und Verletzte. Dann die Schüsse!«

»Schüsse?« echote Jacob verständnislos.

Aber Anderson ging nicht darauf ein. Seine Worte wechselten in ein Wimmern über, das wie das Weinen eines kleinen Kindes klang.

Seine Tochter übernahm die Rolle der Mutter und tröstete ihn. Sie strich sanft über sein graues Haar und versicherte ihm immer wieder, daß alles gut und das Unglück längst Vergangenheit sei. Allmählich beruhigte er sich wieder.

»Darf ich ihn noch was fragen, Urilla?« erkundigte sich Jacob.

Die junge Frau nickte.

»Mr. Anderson, wo leben Sie? Wer ist dieser Mondauge, von dem Sie sprachen? Ist er ein Indianer?«

»Ja, ein Indianer. Aus dem Tal der heißen Wasser, vom alten Volk. Mondauge ist mein Bruder. Er erwartet mich an der Himmelsnadel.«

Plötzlich schweifte sein Blick erneut ab. Als sich seine alten Augen wieder auf Urilla, Irene und Jacob richteten, fragte er: »Draußen liegt Schnee, nicht wahr?«

»Ja«, bestätigte Jacob. »Woher wissen Sie das?«

»Ich rieche es. Ihr müßt Mondauge finden. Er kann euch retten. Er bringt euch ins Tal der heißen Wasser. Dort liegt niemals Schnee. Genug zu essen. Viel Wild. Das alte Volk kann auch ihm helfen.« Er schaute wieder Martin an. »Dort kann er gesund werden.« Sein Blick wanderte weiter zu seiner Tochter. »Du liebst ihn doch, Urilla?«

Urilla antwortete nicht sofort. Vor zwei Tagen noch hätte sie diese Frage ohne Zögern mit einem Nein beantwortet. Aber gestern, als Martin sie vor dem einäugigen Berglöwen beschützt hatte und dabei fast sein Leben gelassen hätte, war ihr plötzlich klar geworden, wieviel ihr der junge Bauernsohn aus Deutschland bedeutete. Der Gedanke an seinen möglichen Tod war ihr unerträglich. Genauso wie der an den Tod ihres Vaters.

»Ja«, sagte sie schließlich, ihre hellgrünen Augen auf den verletzten Deutschen gerichtet. »Ich liebe ihn!«

»Dann bringt ihn schnell ins Tal der heißen Wasser!«

»Wie kommen wir dahin?« erkundigte sich Jacob.

»Der Weg ist für einen Unwissenden nicht zu finden. Mondauge wird euch führen. Geht zu Mondauge an der Himmelsnadel!«

»Wo ist das?«

»Ihr könnt die Himmelsnadel nicht verfehlen. Sie liegt auf eurem Weg.« - seine Stimme wurde leiser - »... nach Oregon.«

Daniel Anderson bäumte sich auf, streckte die Hände aus nach seiner Tochter und sank dann zurück auf sein Lager.

Wieder war sein Blick in eine unendliche Weite gerichtet - und würde niemals in diese Welt zurückkehren.

*

Als Jacob aus dem Planwagen kletterte und zur Versammlung zurückkehrte, wurde er von Urillas Weinen begleitet. Dem Weinen um den Tod ihres Vaters.

Jacob berichtete den Männern knapp, was Daniel Anderson gesagt hatte, und schloß: »Wenn Anderson recht hat, können wir in diesem Tal der heißen Wasser einen Wintereinbruch überstehen. Wir müssen es nur finden.«

»Eben!« schnaubte Toby Cullen. »Das ist der springende Punkt. Wir wissen nicht, wo wir das Tal suchen sollen. Wir wissen auch nicht, wo wir diese Himmelsnadel suchen sollen. Wir wissen nicht mal, ob beides überhaupt existiert oder ob es nur die Hirngespinste eines verwirrten alten Mannes sind. Eines sterbenden Mannes noch dazu, der bestimmt nicht mehr gewußt hat, was er sagte. Ich halte es für tausendmal sicherer, nach Fort Hall zurückzukehren, als dieses märchenhafte Tal zu suchen. Wenn wir uns auf so was einlassen, krepieren wir bestimmt im Schnee!«

»Aber die Himmelsnadel gibt es«, sagte Billy Calhoun und trat nach vorn. »Der Name war mir unbekannt. Aber als ich damals mit dem Frachtwagenzug die Rockies überquert habe, sind wir an einem schlanken, spitzen Felsen vorbeigekommen, der so hoch war, daß er bis in den Himmel zu reichen schien. Die Männer nannten ihn deshalb Skyladder Rock. Ihn muß der alte Mann gemeint haben.«

»Skyladder Rock«, wiederholte Jacob überlegend. »Himmelsleiter-Felsen. Das hört sich so ähnlich an wie Himmelsnadel.« Er schlug mit der rechten Faust in die Fläche seiner linken Hand. »Das könnte hinkommen. Wie weit ist es bis dorthin, Billy?«

»Wenn wir ohne große Verzögerungen aufbrechen, erreichen wir ihn noch heute. Spätestens morgen, falls der Schnee uns zu sehr behindern sollte.«

»Und wenn schon«, meinte Cullen. »Daß solch ein Felsen existiert, beweist noch nicht die Existenz dieses seltsamen Tals!«

»Auch vom Tal der heißen Wasser habe ich schon mal gehört«, sagte der Halbindianer zum allgemeinen Erstaunen. »Nur hielt ich es immer für eine Legende. Wie die Bärenmenschen, von denen sich die Menschen in den Rockies abends erzählen. Sie sollen in dem Tal der heißen Wasser leben, in dem es niemals Winter wird.«

»Bärenmenschen!« sagte der Barbier verächtlich. »Das sind doch alles nur Ammenmärchen. Oder weißt du, wo das seltsame Tal liegt, Calhoun?«

Billy schüttelte den Kopf.

»Da habt ihr's«, fuhr Cullen fort und blickte auf der Suche nach Zustimmung in die Runde. »Wir dürfen uns nicht auf solche Ammenmärchen verlassen, wenn es um unser Leben geht!«

»Ich würde nicht behaupten, daß alles nur Märchen sind«, entgegnete Jacob.

»Auch nicht die Geschichte von den Bärenmenschen?« fragte der rotbärtige Barbier.

»Auch nicht. Denkt doch mal daran, daß Anderson in ein Bärenfell gekleidet war. Vielleicht kleiden sich auch die Indianer so, bei denen er offenbar gelebt hat. So könnte die Legende von den Bärenmenschen entstanden sein.«

»Und was schlagen Sie vor, Captain?« wollte Cullen wissen. »Etwa, daß wir uns auf diese bloße Vermutung hin auf die Suche nach dem Tal der heißen Wasser begeben?«

Jacob nickte.

»Genau das, Mr. Cullen. Nach allem, was ich jetzt weiß, ist es nämlich nicht nur eine Legende. Und Sie haben unrecht mit dem, was Sie über Andersen sagten: Er wußte bis zuletzt sehr wohl, was er sagte.«

Jacob blickte in die Gesichter der Männer. In vielen las er Skepsis.

»Ich will meine Meinung niemandem aufzwingen«, fuhr er fort. »Ich werde als Treck-Captain alles tun, um die Wagen durchzubringen. Ganz gleich, in welche Richtung es geht. Die Entscheidung darüber müßt ihr selbst treffen. Es ist die Entscheidung über euer Leben!«

»Eine Abstimmung also«, stellte Sam Kelley, der neben Jacob stand, fest.

»Ja, Sam. Das halte ich für das Vernünftigste. Die Männer müssen selbst entscheiden. Vielleicht laufe ich ja tatsächlich einem Hirngespinst nach.«

»Das glaube ich nicht, Jacob. Nicht, seitdem sich das Phantom der Rocky Mountains als Wahrheit herausgestellt hat.«

»Sie glauben, daß der alte Anderson wirklich das Phantom war?«

Der Schwarze nickte.

»Wenn er bei Indianern hier in den Bergen gelebt hat - aus welchen Gründen auch immer -, hat es ihn bestimmt zu den durchziehenden Trecks hingezogen. Der eine oder andere Auswanderer wird ihn bemerkt haben. Ich könnte mir vorstellen, daß so die Geschichte vom Phantom entstanden ist.«

Die Männer stimmten ab. Zu Jacobs Überraschung waren etwa zwei Drittel dafür, weiterzufahren und das Tal der heißen Wasser zu suchen.

Er fühlte sich danach keineswegs erleichtert. Die Verantwortung, die auf ihm lastete, blieb, ob er den Wagenzug in die eine oder in die andere Richtung führte. So beständig wie der Gedanke an die Toten, die zerschmettert im Geistercanyon lagen. Sie hatten die falsche Richtung gewählt.

Daniel Anderson wurde unter einem Steinhaufen begraben, was in der hektischen Aufbruchsstimmung des Trecks fast unterging. Um das schlichte, aus Brettern errichtete Holzkreuz hängte Urilla das Medaillon ihres Vaters.

Sie verließ das Grab erst, als Jacobs Stimme laut über die Wagenkolonne schallte und das Kommando zur Fortsetzung der Reise gab.

*

Erneutes Schneetreiben hatte eingesetzt, als der einsame Wanderer am späten Nachmittag die Stelle erreichte, wo der Treck gelagert hatte.

In dem zerwühlten Schneefeld blieb der Mann stehen und sah sich sorgfältig um. Die Auswanderer waren am Morgen dieses Tages aufgebrochen, wie er an den Spuren im Schnee erkannte, die nur ganz allmählich vom unablässig fallenden Neuschnee zugedeckt wurden. Die Chancen, den Treck bald einzuholen, standen gut.

Er war zwar nur zu Fuß, doch kam er in dem unwegsamen Gebirge schneller vorwärts als die schwerfälligen Wagen, mochten sie auch von acht, zehn oder zwölf kräftigen Ochsen oder Mulis gezogen werden. Der Schnee, durch den sich Zugtiere und Wagenräder mühsam quälen mußten, machte es ihm noch einfacher. Er lief auf den Schneeschuhen, die er in weiser Voraussicht auf den Oregon-Treck mitgenommen hatten. Das Schicksal schien gewußt zu haben, weshalb sie nicht von der Lawine zerstört worden waren.

Plötzlich erstarrte der Mann für eine halbe Minute. Er hatte den Steinhaufen entdeckt, der unter ein paar hohen, weißgezuckerten Kiefern aufgeschüttet war. Ein Steinhaufen mit einem Holzkreuz. Ein Grab.

Zwar nur ein einfaches, behelfsmäßiges Grab, aber doch viel würdevoller als der große Geröllhaufen im Geistercanyon, unter dem so viele Tote lagen.

Der Mann ging zu dem Grab und nahm die um das Kreuz geschlungene Kette in die Hand. Ein Medaillon. Er öffnete es. Die beiden Fotografien, die er darin sah, kannte er nicht. Die Menschen waren ihm unbekannt.

Hätte er genauer hingesehen, wäre ihm die Ähnlichkeit eines der Mädchen mit Urilla Andersen, die er nur als Frau kannte, aufgefallen. Aber so sagte ihm das Medaillon gar nichts. Er machte sich noch nicht einmal die Mühe, es wieder zu verschließen. Er schleuderte es einfach hinaus in den Schnee.

Er hatte keine Ahnung, wer der Tote war. Vielleicht der Dutch namens Martin Bauer, der beim Kampf mit dem Berglöwen schwer verwundet worden war.

Letztlich war es unwichtig für ihn, wer der Tote war. Wichtig war nur, daß er tot war.

Denn dies war das Ziel des einsamen Mannes: den Tod zu bringen über die Menschen, die ihn und seine Angehörigen im Stich gelassen hatten. Die ihn lebendig begraben im Geistercanyon zurückließen. Jetzt würde er sie begraben, einen nach dem anderen.

Bei einem war es nicht mehr nötig, wie er mit einem Blick auf das Grab dachte. Fast bedauerte der einsame Wanderer, daß er nicht persönlich den Tod über den Verstorbenen gebracht hatte.

Er zog die Riemen fest, an denen Ausrüstung und Waffen auf seinem Rücken hingen, und setzte mit grimmigem Gesicht seinen Weg fort. Die unübersehbare, breite und tief in den Schnee gegrabene Spur des Wagenzugs war für den Rächer der beste Führer.

Der Tod würde die Auswanderer nicht verfehlen.

*

In neuer Marschordnung wand sich der scheinbar endlose Wurm aus Wagen, Menschen und Tieren Meile um Meile über Höhenzüge, Pässe, durch Täler und Wälder der urwüchsigen Rockies.

Nach dem Verlust der sieben Wagen im Geistercanyon war der Treck auf zweiundzwanzig Fahrzeuge zusammengeschmolzen. Das hatte eine Neueinteilung der einzelnen Züge erforderlich gemacht. Jeweils vier oder fünf Wagen bildeten einen Zug. Der Treck bestand nun aus drei Zügen zu vier und zwei Zügen zu fünf Wagen.

Die Angehörigen eines Zuges halfen untereinander beim Auf- und Abbau des Mittags- und Nachtlagers, beim Herbeischaffen des Feuerholzes, beim Kochen und beim Versorgen der Tiere. Nicht jede Auswandererfamilie mußte bei jeder Rast alle Aufgaben erledigen. Das bot den Leuten Gelegenheit, sich etwas zu erholen.

Der leichte, von vier Ochsen gezogene Planwagen, in dem Jacob, Martin, Urilla und Irene mit Jamie reisten, führte den Treck jetzt an. Als Captain hatte Jacob das Recht und die Pflicht zugleich, seinen Wagen an der Spitze fahren zu lassen. Seinem Wagen folgten die anderen Prärieschoner von Jacobs Zug: Sam Kelleys schwere, mühsam von zehn Ochsen gezogene fahrbare Schmiede, der alte Kastenwagen der Millers und der gemeinsame Wagen von Custis Hunter und Melvin Freeman.

Der etwa einen Fuß hoch liegende Schnee erschwerte Menschen und Tieren das Vorankommen. Immer wieder blieb ein Wagen in einer Schneeverwehung stecken und mußte von zehn, fünfzehn Männern herausgeschoben werden. Manchmal reichte die menschliche Kraft nicht, und zusätzliche Zugtiere wurden vor den betreffenden Wagen gespannt. Das hielt jedesmal den ganzen Treck auf.

Als Jacob den Treck zur Mittagspause halten ließ, hatte er nicht einmal vier Meilen zurückgelegt. Die Tiere mußten aus den Futterreserven versorgt werden, da sie unter der Schneedecke kein Gras fanden.

Am Nachmittag wurde die Stimmung der Auswanderer noch schlechter, als der stärker werdende Wind ihnen Schneeflocken ins Gesicht trieb. Bislang hatten sie sich der Hoffnung hingegeben, der Schneefall der vergangenen Nacht wäre ein einmaliger Vorgang gewesen und der richtige Winter noch weit entfernt. Aber ihre Hoffnung schmolz dahin, nicht der Schnee.

Was Billy Calhoun bereits am Morgen angedeutet hatte, bewahrheitete sich: Die zurückgelegte Wegstrecke am Ende des Tages betrug gerade mal acht Meilen, und die Himmelsnadel - oder der Skyladder Rock - war noch nicht erreicht, noch nicht einmal in Sichtweite.

Der Schnee fiel während der ganzen Nacht. Nicht kontinuierlich, aber in immer neuen Schüben. Am nächsten Morgen betrug die Höhe der weißen Decke fast zwei Fuß.

Ein paar der Auswanderer, angeführt von Toby Cullen, sprachen ernsthaft vom Umkehren.

Jacob ließ gar nicht erst eine Diskussion darüber aufkommen. Am Morgen zuvor hatten sich die Männer entschieden. Jetzt mußten die Menschen einfach durchhalten, mit Mut, Zähigkeit und dem nötigen Vertrauen.

Der beschwerliche Weg zurück wäre einfach Wahnsinn gewesen. Es hätte einen Zeitverlust von zwei ganzen Tagen bedeutet. Wenn es mit dem Schnee so weiterging, vielleicht zwei tödliche Tage.

Am Vormittag fiel kein Schnee. Doch nach der Mittagsrast begann das weiße Treiben von neuem. Die Menschen wurden immer mürrischer und ließen Jacob ihre Abneigung deutlich spüren.

Bis auf einmal der vorausreitende Scout rief: »Die Himmelsnadel!«

Ungläubig hoben die Auswanderer ihre zum Schutz gegen den scharfen Wind gesenkten Häupter und blickten angestrengt nach vorn. Nur schemenhaft konnten sie durch das Schneetreiben die Umrisse des schlanken Felsens erkennen, der sich rechts des Trails erhob. So hoch, daß seine Spitze von einem Dunstschleier verdeckt lag.

Aber er war da!

Je weiter die Wagen rollten, desto deutlicher wurden die Umrisse. Auf einmal brach lauter Jubel aus. Diejenigen der Auswanderer, die zu Fuß neben den Wagen hergingen, führten einen wahren Freudentanz im Schnee auf. Jacob hielt sich allerdings zurück.

Sam Kelley lenkte seine alte Mähre neben Jacobs Grauschimmel und sagte: »Sie scheinen sich über Ihren Erfolg gar nicht zu freuen, Captain.«

»Über meinen Erfolg?«

»Yeah. Sie haben recht behalten, Jacob. Wir haben die Himmelsnadel gefunden.«

»Erstens habe nicht ich recht behalten, sondern allenfalls Daniel Anderson und Billy Calhoun. Und zweitens ist das Auffinden dieses Felsens noch lange kein Grund zum Feiern. Falls wir nämlich nicht diesen geheimnisvollen Mann namens Mondauge finden, nützt uns der spitze Felsen rein gar nichts.«

Sam nickte bedächtig und meinte dann: »Schätze, Sie haben recht. Aber die Leute freuen sich wie die Kinder.«

»Sollen Sie. Das kann der allgemeinen Moral nur nützlich sein. Ich befürchte allerdings, daß die Freude sehr rasch ins Gegenteil umschlägt, sollten wir diesen Mondauge nicht finden.«

»Und was tun wir jetzt?«

»Den Indianer suchen.« Jacob zeigte auf ein von kleineren Felsen begrenztes Halbrund. »Da ist ein guter Platz für das Nachtlager. Die Felsen bieten Schutz gegen den Wind. Außerdem müssen wir nicht alle Wagen zur Burg zusammenfahren, sondern nur ein paar, um die Öffnung zwischen den Felsen zu verschließen. Während unsere Leute das Lager vorbereiten, suchen wir mit ein paar Männern Mondauge.«

Der junge Zimmermann ritt am Treck entlang und rief die nötigen Befehle. Dann kehrte er zum vordersten Wagen zurück und beugte sich zur Seite, in die Richtung von Urilla, die auf dem Bock saß und die Zügel in der Hand hielt.

»Wir wollen den Freund Ihres Vaters suchen, Urilla. Geben Sie mir Ihr Medaillon?«

Ihr hübsches Gesicht war stark gerötet, als Urilla den Reiter anblickte. Sie mußte viel geweint haben. Um ihren Vater. Vielleicht auch um Martin, dem es immer schlechter ging. Das Rot ihrer Wangen ließ das leuchtende Grün der Augen noch stärker hervortreten.

»Mein Medaillon? Wozu, Jacob?«

»Falls wir diesen Mann namens Mondauge tatsächlich finden, müssen wir ihn irgendwie davon überzeugen, daß wir seine Freunde sind. Wir wissen noch nicht mal, ob er unsere Sprache spricht.«

»Ich verstehe«, sagte Urilla und nickte leicht. »Er wird das Medaillon meines Vaters vermutlich kennen.«

»Genau.«

Sie öffnete den Verschluß der Kette und nahm sie samt dem Medaillon ab, um das für sie wertvolle Erinnerungsstück Jacob zu geben.

»Danke«, sagte er und steckte es in eine Tasche seiner dicken Wolljacke. »Ich verspreche Ihnen, gut darauf aufzupassen.«

»Das ist nicht so wichtig, Jacob. Viel wichtiger ist, daß Sie Mondauge finden. Und dieses Tal. Wenn die Menschen dort Martin wirklich helfen können. Ich glaube, das ist seine einzige Chance.«

Es fiel ihr schwer, das auszusprechen. Der Gedanke, so kurz nach ihrem Vater auch noch Martin zu verlieren, tat weh.

Jacob ging es nicht viel anders. Einen so guten Freund wie Martin hatte er in seinem ganzen Leben nicht gehabt, obwohl sie sich erst seit ein paar Monaten kannten. Die gemeinsame Reise nach Amerika und die vielen gemeinsam überstandenen Abenteuer hatten sie zusammengeschweißt.

»Ich werde alles tun, um Mondauge zu finden«, sagte Jacob leise.

Dann riß er den Grauschimmel herum und ritt zu dem von Sam Kelley zusammengetrommelten Suchtrupp.

*

Die Himmelsnadel erhob sich etwa eine Meile vom Lagerplatz des Trecks entfernt. Von dort aus hatte es näher ausgesehen. Die Größe des Felsens war für diese Täuschung verantwortlich.

Die zwanzig Reiter, die sich durch das Schneetreiben dem Felsen näherten, waren von seiner Größe beeindruckt. Vielleicht spielte auch der Umstand eine Rolle, daß der Felsen sich so einsam in den Himmel reckte, als sei er ein verstoßenes Kind der fernen Berggipfel. Gewiß, es gab kleinere Felsen um den Skyladder Rock herum, aber im Vergleich zu ihm wirkten sie unbedeutend.

Ohne Aufforderung und doch wie auf ein Zeichen hielten die Auswanderer ihre Pferde an und blickten mit in den Nacken gelegten Köpfen an dem sich nach oben verjüngenden Felsen empor. Sie alle bewegte wohl dieselbe Frage: Welcher Naturgewalten, welcher unvorstellbar langen Zeiträume bedurfte es, um solch ein Werk zu schaffen?

Jacob gab sich einen Ruck, trieb den Grauschimmel an und rief: »Weiter, Männer. Vertrödelt keine Zeit. Wir müssen den Rest Tageslicht ausnutzen!«

So man überhaupt von Licht sprechen konnte. Seit das erneute Schneetreiben am Nachmittag eingesetzt hatte, war es dunkler und dunkler geworden. Die Sonne war schon längst nicht mehr zu sehen, lag verborgen hinter einer dicken Schicht finsterer Wolken.

Achtzig Pferdehufe zerteilten den jungfräulichen Schnee. Aber schon bald würden die Spuren unauffindbar sein, bedeckt von dicken weißen Flocken.

Der Suchtrupp hielt auf das Fundament der Himmelsnadel zu, das sich als ein beeindruckender, etwa dreihundert Fuß durchmessender Felsen entpuppte. Viele kleine Felsen schlossen sich daran an und bildeten ein wahres Steinlabyrinth.

»Verflucht«, knurrte Custis Hunter. »Wie sollen wir diesen Indianer hier aufspüren? Er kann an hundert verschiedenen Stellen stecken. Die Felsen bieten eine hervorragende Deckung. Wenn er sich nicht freiwillig zeigt, finden wir ihn nie. Wir wissen gar nicht, wo wir mit der Suche anfangen sollen.«

»Ich würde da hinten suchen, wo die einsame Zeder steht«, meinte Billy Calhoun und zeigte auf einen großen, krumm gewachsenen Nadelbaum, dessen Zweige und Äste jetzt völlig weiß waren. Er stand ganz allein zwischen großen und kleineren Felsen, wie eine letzte Bastion des Lebens gegen Kälte und Tod.

»Warum da?« fragte Custis.

»Weil dort noch vor kurzem ein Feuer gebrannt hat.«

»Woran siehst du das?«

»Ich rieche es. Und an der einen Seite der Zeder ist der Schnee etwas abgetaut. Das kommt von der Hitze des Feuers.«

»Indianer müßte man sein«, sagte der Sohn eines Plantagenbesitzers, keineswegs verächtlich, sondern mit Respekt. »Zumindest ein halber.«

Die Männer lenkten ihre Pferde zu der Zeder und hatten sie noch nicht ganz erreicht, als Billy laut »Halt!« rief.

»Was ist denn?« fragte Sam Kelley. »Wir sind doch noch gar nicht da!«

»Wir steigen besser ab«, meinte das Halbblut. »Unsere Pferde würden alle Spuren zertrampeln.«

»Ein guter Vorschlag«, befand Jacob und rutschte als erster aus dem Sattel. »Zwei Männer bleiben bei den Pferden. Die anderen folgen mir.«

Ein paar der Männer wollten ihre Gewehre mitnehmen. Jacob befahl ihnen, die Waffen wieder in die Scabbards an den Sätteln zu schieben. »Wir kommen nicht als Feinde dieses Mannes, sondern als seine Freunde. Das soll er auch sehen!«

Als sie den Baum erreichten, war außer den Männern vom Treck weit und breit kein menschliches Wesen zu entdecken. Der Platz neben dem Baum erschien jungfräulich unberührt.

»Wo ist denn jetzt dein Lagerfeuer, Billy?« fragte ein wenig spöttisch Toby Cullen.

»Hier«, sagte der Scout, ging zielstrebig auf eine bestimmte Stelle zu und wischte mit der Hand den Schnee beiseite. Darunter kamen Asche und halbverbrannte Zweige zum Vorschein. Wärme stieg auf. Die Glut war noch nicht ganz verloschen.

»Noch warm, das Feuer«, stellte dann auch Sam Kelley fest. »Wer immer es angezündet hat, er muß es gelöscht haben, als er uns bemerkte. Wie hast du es entdeckt, Billy?«

»Der Fremde hat es zwar mit Schnee zugedeckt, aber die noch heiße Glut hat den Schnee unten schmelzen lassen. Die Stelle lag deutlich tiefer als die übrige Schneedecke.«

Billy sah sich gründlich um.

»Er hat seine Spuren gut verwischt, hiermit.« Er zog einen Zedernast zwischen zwei niedrigen Felsen hervor. »Aber nicht gut genug, weil er es eilig hatte. Wenn man genau hinsieht erkennt man, wo er mit dem Ast über den Schnee gewischt hat.«

»Zumindest, wenn man indianisches Blut in sich hat«, meinte Custis in einem anerkennenden Tonfall. »Und dumme Weiße« - er blickte in die Runde - »und Schwarze hätte Mondauge sicher getäuscht. Aber mit dir hat er nicht gerechnet, Billy. Wohin ist er gegangen?«

Der Scout zeigte zur Himmelsnadel.

»In die Felsen.«

»Dort gibt es allerdings eine Menge Verstecke«, seufzte Sam Kelley und sah Jacob an. »Wie gehen wir die Sache an?«

»Wie das höfliche Leute tun«, antwortete der junge Treck-Captain. »Wir stellen uns bei Mondauge vor.«

Er legte die Hände trichterförmig an den Mund und rief laut: »Mondauge, wir sind deine Freunde. Wir wollen dir nichts Böses tun. Wir brauchen deine Hilfe. Dein weißer Freund, der Einauge erlegt hat, hat uns zu dir gesandt. Seine Tochter ist bei uns. Zeige dich. Wir werden dir nichts tun, Mondauge!«

»Eine lange Rede«, knurrte Cullen. »Ich bezweifle allerdings, daß sie uns weiterbringt. Vielleicht hat der Rote längst die Flucht ergriffen und hört uns gar nicht. Jedenfalls antwortet er Ihnen nicht, Captain.«

Jacob glaubte, in den Worten des Barbiers eine Spur von Befriedigung mitschwingen zu hören.

»Er wird Zeit brauchen, um sich ein Urteil zu bilden«, erwiderte der Deutsche. »Wenn Ihnen auf einmal zwanzig Fremde in der Wildnis gegenüberstünden, wären Sie auch vorsichtig, Cullen. Ich glaube, er ist noch in der Nähe.«

»Das ist er bestimmt«, meinte Billy.

»Wie kommst du darauf?« fragte Custis.

»Er wird uns beobachten, um herauszufinden, was wir wollen. So würde ich es machen.«

»Pah«, machte Cullen mit einer wegwischenden Handbewegung. »Indianer sind unberechenbar!«

»Wieso gehen wir eigentlich immer davon aus, daß.«, begann Sam Kelley, wurde aber durch eine gutturale Stimme unterbrochen, die laut in seine Rede schnitt.

Es war die Sprache des weißen Mannes, aber sie kam unverkennbar aus dem Mund eines Menschen, dessen Muttersprache es nicht war.

»Mondauge hat deine Worte gehört, Fremder«, erscholl es von irgendwo aus dem Felslabyrinth. »Wie ist dein Name?«

»Adler«, sagte Jacob nach kurzem Überlegen auf englisch. Sein Vorname würde dem Indianer kaum etwas sagen, aber den Namen des Greifvogels kannte er gewiß.

»Das ist ein guter Name«, meldete sich der Unsichtbare wieder. »Der Adler ist ein stolzes, starkes und mächtiges Tier. Er zieht für alle sichtbar am Himmels seine Kreise und muß sich vor niemandem verstecken. Denn er ist ohne Falsch. Bist du auch ohne Falsch, Mann namens Adler?«

»Ja, das bin ich.«

»Wie kann Mondauge das glauben? Ihr seid viele und habt Feuerwaffen.«

»Ich werde allein zu dir kommen, Mondauge. Allein und ohne Waffen.«

Einen Augenblick herrschte Schweigen.

Dann rief die gutturale Stimme: »Mondauge ist einverstanden. Der Adler soll zu ihm kommen.«

»Wie finde ich dich?«

»Geh einfach auf die Himmelsnadel zu. Mondauge wird den Adler finden.«

»Gut, Mondauge. Ich komme zu dir.«

Jacob schnallte den Waffengurt mit dem schweren Army Colt ab und reichte ihn Sam Kelley. Nach kurzem Zögern zog er auch das Bowiemesser aus der Scheide an seinem Gürtel und gab es dem Schmied.

»Sind Sie sicher, daß Sie das Richtige tun, Jacob?« fragte der Schwarze und warf einen zweifelnden Blick in die Felsen. »Vielleicht ist es eine Falle.«

»Was sollte Mondauge gegen uns haben? Wir brauchen seine Hilfe und müssen sein Vertrauen gewinnen, nicht er unseres.«

Cullen legte die Hand auf den Revolver, der eine Tasche seiner flauschigen Büffelfelljacke ausbeulte.

»Wir folgen Ihnen in einem gewissen Abstand, Captain. Wir bilden eine weit auseinandergezogene Kette. Und wenn sich der Rote zeigt, schnappen wir ihn!«

Jacobs Augen funkelten den Barbier böse ein.

»Nein, Cullen! Niemand wird mir folgen. Und niemand wird seine Waffe auf Mondauge richten. Das ist ein Befehl!«

Er sah Sam Kelley an.

»Sam, Sie übernehmen das Kommando während meiner Abwesenheit. Wenn irgend jemand mir folgen will oder seine Hand zu nah an seinen Revolver bringt, schlagen Sie ihn ohne Vorwarnung nieder!«

»Wird mir ein Vergnügen sein, Captain«, versprach der muskulöse Schmied mit einem breiten Grinsen, wobei er Cullen ansah.

Mit gemischten Gefühlen machte sich Jacob auf den Weg und kletterte zwischen den Felsen hindurch. Der Schnee machte die Steine glatt und rutschig, weshalb sich der junge Deutsche oft abstützen mußte.

Er wußte nicht, was ihn bei der Begegnung mit Mondauge erwartete. Jacob meinte es ehrlich. Der Indianer auch?

Fast noch mehr Sorge bereitete ihm jedoch der Gedanke, daß vielleicht noch mehr der Männer so dachten wie Toby Cullen. Wenn sie eine Dummheit anstellten, konnte das alles verderben.

Jacob seufzte. Es half alles nichts. Er mußte auf die Vernunft der Auswanderer vertrauen. Und auf Sam Kelleys starke Faust.

»Bleib stehen, weißer Mann!« ließ ihn die gutturale Stimme in seinem Rücken zusammenfahren. »Der Adler hat Mondauge gefunden.«

Jacob mußte dicht an dem anderen vorbeigegangen sein und hatte ihn doch nicht bemerkt. Er konnte nicht verhindern, daß ihm bei dem Gedanken, dem Fremden völlig ausgeliefert zu sein, ein Schauer über den Rücken lief. Jacobs Begleiter mußten nach seiner Schätzung etwa vierhundert Yards entfernt sein, von ihm durch die unwegsamen Felsen getrennt. Sie konnten nicht eingreifen, falls der Mann in Jacobs Rücken ihn umbringen wollte.

Der junge Deutsche schüttelte diese Gedanken von sich ab. Sie waren nicht gut, brachten ihn nicht weiter. Es waren Toby Cullens Gedanken.

Langsam, die halb erhobenen Hände von seinem Körper gestreckt, drehte er sich um.

Als er die Gestalt sah, die hinter einem hüfthohen Felsen stand, glaubte er im ersten Augenblick, einer Sinnestäuschung zu erliegen. Daniel Anderson, das Phantom der Rocky Mountains, schien wieder zum Leben erwacht zu sein.

Die Gestalt trug ebenfalls das Fell eines Bären, den Kopf vom Bärenhaupt bedeckt. Wie Andersen auf dem Plateau über dem Geistercanyon hielt auch sie einen gespannten Bogen in den Händen. Die widerhakige Knochenspitze des Pfeils zeigte auf Jacobs Brust.

Aber diesmal war es nur ein Pfeil. Der genügte dem Fremden, um den Adler zu erlegen.

Die Gestalt stand etwa zehn Schritte von Jacob entfernt. Der dichte Schneefall behinderte die Sicht.

Doch als der Treck-Captain genauer hinsah, erkannte er die Unterschiede zwischen Daniel Anderson und dem Mann namens Mondauge. Seine dunklen Gesichtszüge mit dem ausgeprägten Kinn und den hohen Wangenknochen waren die eines Indianers. Am seltsamsten waren seine Augen. Von einer Farbe, die Jacob noch nie bei einem Menschen gesehen hatte. Ein leuchtendes Gelb.

Mondauge!

»Warum richtet Mondauge seinen Pfeil auf mich?« fragte Jacob. »Ich bin allein gekommen und ohne Waffen, wie ich es versprach.«

»Mondauge sieht, daß der Adler allein kam. Aber wie sieht er, ob der Adler keine verborgenen Warfen bei sich trägt?«

»Mondauge ist mißtrauisch?«

»Grauhaar hat Mondauge gelehrt, dem weißen Mann nicht zu trauen. Seine Zunge soll gespalten sein wie die der Klapperschlange.«

Mit Grauhaar konnte der Indianer nur Daniel Anderson meinen, das war Jacob sofort klar.

»War Grauhaars Zunge auch gespalten?«

»Nein. Manchmal war seine Zunge krank und redete Dinge, die Mondauge nicht verstand. Aber niemals hat Grauhaar Mondauge betrogen.«

»Mondauge weiß also, daß nicht alle Weißen mit gespaltener Zunge reden.«

»Aber Mondauge weiß nicht, ob es der Adler tut.«

»Dann soll Mondauge näherkommen und sich davon überzeugen.«

Der Indianer überlegte ein paar Sekunden und meinte dann: »Mondauge bleibt an seinem Platz. Der Adler wird zu ihm kommen!«

Jacob gehorchte. Ihm blieb nichts anderes übrig.

Der Indianer folgte jeder seiner Bewegungen mit der Spitze seines Pfeils.

Als Jacob dicht vor dem Mann im Bärenfell stand und in die Jackentasche griff, um Urillas Medaillon herauszuholen, stieß Mondauge laut hervor: »Der Adler soll seine Krallen lassen, wo sie sind!«

Jacob erkannte, daß er fast einen tödlichen Fehler begangen hätte. Seine unbedachte Handbewegung hätte den anderen leicht dazu bringen können, den Pfeil von der Sehne schnellen zu lassen. Auf die kurze Entfernung hätte das hölzerne Geschoß den Treck-Captain durchbohrt wie ein Stück Butter.

»Ich wollte Mondauge nur den Beweis für die Wahrheit meiner Worte zeigen. Darf ich ihn aus der Tasche ziehen?«

Der Indianer machte nur eine knappe Bewegung mit dem Kopf.

Jacob hoffte, daß er dies als Zeichen seines Einverständnisses deuten durfte, und zog langsam mit spitzen Fingern die Kette mit dem Medaillon hervor.

Er öffnete das Medaillon umständlich mit seinen behandschuhten Händen, hielt es dem Indianer hin und sagte:

»Erkennt Mondauge dies?«

»Ja, es ist Grauhaars Medizin. Warum trägt Grauhaar sie nicht?«

»Es ist nicht Grauhaars Medizin, sondern die seiner Tochter. Grauhaars Medizin hängt über seinem Grab.«

»Grauhaar ist tot?«

Zum erstenmal zeichnete sich eine starke Gefühlsregung auf dem Gesicht des Indianers ab.

Jacob nickte.

»Hat Einauge ihn getötet?«

»Nein. Grauhaar hat Einauge getötet, als der Berglöwe meinen Freund angriff, der jetzt schwer verletzt ist und vielleicht auch sterben wird. Grauhaar wurde erschossen, als er uns gegen unsere Feinde half.«

»Eure Feinde?«

»Weiße Männer. Weiße mit gespaltener Zunge. Wir brachten Grauhaar noch zu unserem Treck, zu seiner Tochter, die ihn suchte. Er starb in ihren Armen.«

»Was wollen die Weißen von Mondauge?«

»Mondauge soll uns vor dem Schnee retten. Grauhaar hat gesagt, Mondauge kann uns ins Tal der heißen Wasser führen, wo niemals Schnee fällt.«

»Warum sollte Mondauge das tun?«

»Weil es Grauhaars Wunsch gewesen ist. War Grauhaar nicht Mondauges Freund? Ist es Mondauge gleichgültig, wenn auch Grauhaars Tochter stirbt?«

Der Indianer antwortete eine ganze Weile nicht. Er stand stumm und starr zwischen den Felsen, den Bogen noch immer schußbereit in den Händen. Er wirkte, als hätte die Kälte ihn festfrieren lassen.

Auf einmal ließ er seine Waffe sinken, entspannte langsam die Sehne und steckte den Pfeil zurück in den Köcher auf seinem Rücken.

»Mondauge wird euch helfen«, sagte er und starrte die Fotografien in dem Medaillon an. »Grauhaar hat Mondauges Tochter gerächt. Deshalb wird Mondauge Grauhaars Tochter helfen.«

»Was ist mit Mondauges Tochter?«

»Kleines Reh ist tot. Einauge hat sie gerissen. Grauhaar hat Mondauge begleitet auf dem Kriegspfad, um dem blutigen Treiben von Einauge endlich ein Ende zu setzen.«

»Dann seid ihr gegen den Berglöwen in den Kampf gezogen?«

»Ja.«

Alles, was er auf dem Kriegspfad bei sich hatte, trug der Indianer am Leib. Ohne weitere Umschweife begleitete er Jacob zurück zum Suchtrupp. Die Männer staunten nicht wenig, als ihr Captain und der Mann im Bärenfell Seite an Seite aus dem Schneetreiben auf sie zustapften.

*

Auch im Lager, wo die Frauen inzwischen auf mühsam vom Schnee befreiten Feuerstellen das Abendessen zubereiteten, staunten die Menschen über den Gast, den der Suchtrupp mitbrachte. Jacob und seine Begleiter wurden mit tausend Fragen bestürmt.

»Später«, vertröstete der Deutsche die ihn umdrängenden Menschen. »Mondauge soll erst einmal mit uns essen.« Er sah den Indianer an. »Mondauge mag doch das Essen der Weißen?«

Der Mann im Bärenfell blickte hinaus in den Schneesturm und sagte:

»Bei dem Wetter ißt Mondauge alles.«

Doch es schien im wirklich zu schmecken. Den gebratenen Speck, die Bohnen, das Sodabrot, die Pfannkuchen mit Brombeermarmelade, er verschlang alles in Massen und spülte es mit einer halben Kanne starken Kaffees hinunter. Sein mehrfaches lautes Aufstoßen nach dem Essen war ein hörbares Zeichen seiner satten Zufriedenheit.

Während des ganzen Essens hatte sein Blick an Urilla gehangen. Jede ihrer Bewegungen hatten seine gelben Augen verfolgt.

Als sie das Geschirr abgespült und nach dem schlafenden Martin geschaut hatte und sich wieder zu den anderen Leuten ihres Zuges auf die mit Decken verhüllten Felsen setzte, sagte der Indianer unvermittelt: »Rotes Haar ist wirklich Grauhaars Tochter. Sie bewegt sich wie Grauhaar, ihre Augen blicken wie die von Grauhaar, und sie spricht wie Grauhaar. Mondauge wird ihr und ihren Freunden helfen.«

»Rotes Haar«, wiederholte Urilla versonnen und strich über ihre feuerrote Lockenpracht. »Das ist ein schöner Name. Er gefällt mir.« Sie schaute auf und sah den Indianer an. »Will mir Mondauge eine Frage beantworten?«

»Rotes Haar soll fragen.«

»Wie ist mein Vater zu Mondauge und seinem Volk gekommen?«

»Es ist fünf Winter her, als wir unser Tal verließen, um auf die Jagd zu gehen. Unsere Späher hatten uns eine große Zahl Langohrhirsche gemeldet. Wir fanden die Hirsche nicht, aber viele tote weiße Männer, Frauen und Kinder. Grauhaar war der einzige, der noch lebte. Aber er war sehr schwach. Die Heilerin hat sehr lange gebraucht, bis er wieder auf die Jagd gehen konnte. Einen ganzen Winter und fast einen Sommer. Danach redete er noch oft sehr wirr, und erst mit der Zeit kehrte die Klarheit seines Geistes zurück.«

»Was ist mit den anderen Weißen geschehen?« fragte Jacob. »Mit Grauhaars Begleitern?«

»Ihre Wagen waren in einen steilen Abhang gestürzt. Die meisten Weißen waren zerschmettert worden. Die anderen töteten sich gegenseitig. Sie wollten sich vor den Schmerzen bewahren, vor dem langsamen Sterben. Vielleicht war ihr Geist auch verwirrt wie der von Grauhaar. Ihre Wagen waren am Loch des trüben Wassers vorbeigezogen. Mondauges Volk weiß, daß das Wasser den Geist verwirrt. Die Weißen haben es nicht gewußt.«

»Entsetzlich«, sagte Urilla und schloß bei dem Gedanken an das Schicksal ihres Vaters und seiner Gefährten die Augen. Als sie die Lider wieder hob, fragte sie: »Warum ist mein Vater nicht zu seiner Familie zurückgekehrt, Mondauge?«

»Erst durfte er es nicht. Vor langer Zeit, nach einem blutigen Krieg, hat sich mein Volk entschieden, nichts mit anderen Völkern zu tun zu haben. Grauhaar durfte das Tal der heißen Wasser nicht verlassen, bis wir wußten, ob wir ihm vertrauen konnten. Als wir das wußten und Grauhaar seiner Wege gehen durfte, ist er freiwillig bei uns geblieben. Er sagte, nur in den Bergen sei er wirklich frei.«

»Hat er nie von seiner Familie gesprochen?«

»Nur wenige Male. Er sagte dann stets, dies sei sein anderes Leben gewesen.«

Urilla glaubte zu verstehen. Sein Leben lang hatte ihr Vater geackert und sich krummgelegt, um sich und seine Familie nur mit dem Allernötigsten zu versorgen. Bei den Indianern hatte er sich unbelastet von solchen Sorgen gefühlt, hatte ein ganz neues Leben führen können. Vielleicht hatte auch die Verwirrung, von der Mondauge gesprochen hatte, dazu beigetragen, daß Daniel Anderson nur selten an seine Familie dachte.

Sie war ihrem Vater deshalb nicht böse. Sie konnte es ihm nachfühlen. Vielleicht hätte sie an seiner Stelle ebenso gehandelt, hätte ein beengtes Leben in Armut eingetauscht gegen die Freiheit, Unberührtheit und grenzenlose Weite der Berge.

»Wenn euer Volk nichts mit anderen zu tun haben will, wie kannst du uns dann helfen, Mondauge?« wollte Jacob wissen, der plötzlich ganz besonders hellhörig geworden war. »Heißt das etwa, wir dürfen das Tal der heißen Wasser nie wieder verlassen?«

»Wenn der Stammesrat nicht etwas anderes beschließt, dann nicht«, bestätigte Mondauge.

»Verfluchter Mist!« entfuhr es Sam Kelley.

Mondauge warf ihm einen forschenden Blick zu.

»Zieht der schwarze Mann den Tod im Schnee einem Leben im Tal der heißen Wasser vor?«

»Ich laufe lieber auf zwei Beinen herum, als zwei Fuß unter der Erde zu liegen«, entgegnete der Schmied.

»Aber ich entscheide gern selbst, wohin ich gehe. Meine schwarzen Brüder und Schwestern mußten lange genug auf das hören, was ihnen die Weißen befohlen haben. Viele müssen es heute noch.«

Er sah seinen Schwager Jackson Harris an.

»Der Bruder meiner Frau war vor wenigen Monaten noch ein Sklave der Weißen. Sollen wir jetzt alle Sklaven der Roten werden?«

Mondauge nickte verstehend und sagte: »Das ist wirklich ein Problem. Vielleicht kann Mondauge beim Stammesrat erreichen, daß ihr weiterziehen dürft, wenn der Schnee geschmolzen ist. Schließlich ist Grauhaars Tochter bei euch. Und Grauhaar war Mondauges Bruder.«

»Besitzt Mondauges Wort beim Stammesrat großes Gewicht?« erkundigte sich Jacob.

Wieder nickte der Indianer.

»Das tut es. Mondauge ist der Häuptling seines Stammes.«

*

Am nächsten Morgen verließ der Treck den Oregon Trail und vertraute sich Mondauges Führung an.

Als die zweiundzwanzig Wagen den Lagerplatz an der Himmelsnadel verließen, bemerkte niemand den einsamen Mann, der zwischen den Felsen verborgen lag und dem Treck aus zusammengekniffenen Augen nachstarrte.

Der scharfe Wind hatte sich etwas beruhigt, und nur ganz sacht schwebten einzelne, flauschige Schneeflocken aus dem aufklarenden Himmel hernieder. Unter den Auswanderern wuchs die Hoffnung, den frühen Wintereinbruch hinter sich zu haben.

Aber die Hoffnung war trügerisch. Es war weiterhin sehr kalt, und von Norden schob sich eine neue Wolkenfront über die Berge.

Kurz nach dem Aufbruch lenkte Toby Cullen seinen stämmigen Braunen, der mit seinem kleinen Wuchs gut zu dem Barbier paßte, neben Jacobs Grauschimmel und fragte: »Wollen Sie sich wirklich in die Hände dieses Indianers begeben, Captain? Vielleicht lockt er uns in eine Falle.«

Jacob blickte nach vorn, wo der Indianer auf Schneeschuhen, die er zuvor unter seinem Bärenfell auf dem Rücken getragen hatte, vor dem Treck herlief. Jacobs Angebot, ein Pferd aus der Remuda zu nehmen, hatte er abgelehnt. Wie der Deutsche Mondauges Worten entnommen hatte, gingen die Angehörigen seines Volkes lieber zu Fuß. In der unwegsamen Berggegend war das sicher kein Nachteil.

»Ich halte Mondauge nicht für einen Verräter«, erwiderte Jacob scharf. »Sie sollten so etwas nicht sagen, wenn Sie keine Beweise dafür haben, Cullen. Dasselbe haben die O'Rourkes auch über Billy Calhoun gesagt. Haben wir jemals Grund gehabt, an Billys Treue zu zweifeln?«

»Ich wollte weder Billy noch dem Indianer etwas unterstellen. Ich finde nur, daß es vielleicht unnötig ist, dieses Tal der heißen Wasser aufzusuchen. Immerhin scheint man dort Fremde nicht unbedingt zu mögen. Das Wetter klart auf. Vielleicht schmilzt der Schnee schon bald. Weshalb also den Umweg in Kauf nehmen?«

»Das Wetter klart nicht auf«, sagte Jacob kopfschüttelnd und zeigte nach Norden. »Jedenfalls nicht auf Dauer. Dort kommt schon die nächste Wolkenschicht heran.« Seine Stimme wurde leiser. »Martin ging es während der Nacht sehr schlecht. Mondauge sagt, die Heilerin seines Stammes könnte ihm helfen. Auch das ist ein Grund, möglichst schnell zum Tal der heißen Wasser zu kommen. Wir haben schon genug Gräber hinter uns zurücklassen müssen, seit wir Kansas City verlassen haben.«

»Hoffentlich finden wir nicht alle in diesem Tal unser Grab«, knurrte der Barbier, bevor er seinen Braunen barsch antrieb und zurück zu seinem Wagen lenkte.

»Das hoffe ich auch«, seufzte Jacob und blickte gedankenverloren wieder Mondauge an, der mit einer Schnelligkeit über den Schnee lief, mit der die schweren Wagen kaum mithalten konnten.

Der junge Zimmermann war so sehr in seine Gedanken vertieft, daß er die Stimme, die zu ihm sprach, erst nach einer Weile bemerkte. Es war Irene, die neben ihm durch den Schnee stapfte und sich am Sattelzeug des Grauschimmels festhielt.

Martin schlief im Wagen. Der kleine Jamie ebenso. Mit steinernem Gesicht saß Urilla auf dem Bock und hielt die Zügel in der Hand. Sie schaute weder nach rechts noch nach links. Fast schien sie sich damit abgefunden zu haben, mit Martin den letzten Menschen zu verlieren, der ihr etwas bedeutete.

»Träumst du, Jacob?« fragte Irene zum wiederholten Mal, zupfte an seiner wollenen Nadelstreifenhose und sah verwundert zu ihm auf.

»Äh... nein«, stotterte der Reiter. »Das heißt, eigentlich doch. Wenn man es so nennen kann. Ich habe nachgedacht.«

»Worüber?«

»Über den Treck. Und über mich. Ob es richtig ist, Mondauge zu vertrauen.«

»Wir müssen ihm vertrauen, wenn wir den Treck retten wollen.«

»Ich frage mich nur, ob ich wirklich den Treck retten will oder nur Martin«, sagte Jacob mit einem langen Blick auf die hinter ihm durch den Schnee pflügenden Planwagen. »Bringe ich den Treck in eine große Gefahr, nur um Martin zu helfen? Bringe ich das gleiche Verderben über die Menschen, die mir ihr Leben anvertraut haben, in das die sieben Wagen im Geistercanyon gefahren sind?«

»Jetzt weiß ich, was dich bedrückt. Du gibst dir insgeheim die Schuld für das, was im Geistercanyon geschehen ist.«

»Ich hätte es verhindern müssen. Ich bin der Treck-Captain.«

»Du warst es nicht mehr für diese Wagen, Jacob. Die Leute hatten sich gegen dich entschieden, für die O'Rourkes. Wenn jemand die Schuld an diesem Unglück trifft, dann die Iren. Und natürlich Jed Harper und seine Männer.«

»Mag sein, daß du recht hast«, meinte Jacob, ohne wirklich überzeugt zu klingen.

»Sicher habe ich das!« sagte Irene mit ungewohnter Strenge.

»Trotzdem bleibt die Frage, ob ich jetzt das Richtige tue. Oder ob ich zu sehr an Martin denke und zu wenig an das Leben der anderen.«

»Das eine schließt das andere nicht aus. In diesem Fall deckt es sich sogar. Nur im Tal der heißen Wasser sind wir vor dem Schnee sicher. Und nur dort gibt es noch eine Hoffnung für Martin.«

»Steht es so schlimm um ihn?«

Irene blickte betreten zu Boden, wo ihre Füße und die Hufe des Grauschimmels den Schnee zerteilten.

»Schlimmer. Er hat heute morgen nichts zu sich genommen, nicht einmal einen Schluck Wasser. Er scheint sich selbst aufgegeben zu haben. Ich fürchte, er überlebt den Tag nicht.«

Die junge Frau sah wieder auf, in Jacobs grünbraune Augen, und fügte mit fester Stimme hinzu: »Führ uns in das Tal der heißen Wasser, Jacob! Tu es für uns alle!«

Sie ließ das Sattelzeug los und ging zurück zum Wagen, um Urilla Trost zuzusprechen.

Jacob schnalzte mit der Zunge, machte eine forsche Bewegung mit den Zügeln und veranlaßte sein Pferd, zu Mondauge aufzuschließen.

»Meinem Freund geht es ziemlich schlecht. Er wird bald sterben.«

Der Indianer sah Jacob mit seinen seltsam gelben Augen an.

»Mondauge weiß das.«

»Erreichen wir das Tal der heißen Wasser noch rechtzeitig, um ihm zu helfen?«

»Das weiß Mondauge nicht.«

»Warum nicht?« fragte Jacob.

Vielleicht hatte er eine Spur zu scharf geklungen, denn in den gelben Augen blitzte es auf.

»Allein würde Mondauge das Tal der heißen Wasser erreichen, lange bevor die Sonne versinkt. Aber die Wagen der Weißen und Schwarzen sind langsam. Sie fürchten den Schnee. Mondauge kann nicht sagen, wie lange es dauert.«

Damit war das Thema für den Indianer erledigt. Er wandte seinen Blick von dem Reiter und ging schneller, ließ den Treck-Captain hinter sich zurück.

Jacob fühlte sich auf einmal sehr einsam.

Martin, sein bester Freund, lag im Sterben.

Irene, in die Jacob insgeheim verliebt war, wollte nach Oregon, um dort Carl Dilger, Jamies Vater, zu heiraten.

Lousia Vogel, Jacobs einstige Verlobte, hatte Bertram Arning geheiratet und mußte jetzt schon dessen Kind geboren haben.

Jacobs Mutter lag begraben auf dem Friedhof von Elbstedt. Als Jacob von seiner Wanderschaft zurückgekehrt war, um als Zimmermann in das Geschäft seines Vaters Heinrich Adler einzusteigen, war sie schon tot gewesen. Gestorben aus Gram über die Machenschaften der Arnings, durch die Jacobs Vater um Haus und Besitz gekommen war.

Sein Vater und seine Geschwister waren verschwunden. Vermutlich nach Amerika ausgewandert. Jacob wollte sie in Texas suchen, auf der Plantage seines Onkels Nathan Berger. So weit entfernt von hier.

Abner Zachary, der den Treck nach Oregon ins Gelobte Land bringen wollte, lag unter einem Steinhaufen begraben am Wegesrand.

Genauso wie Daniel Andersen.

Wie die vielen toten Männer, Frauen und Kinder im Geistercanyon.

Rings um Jacob waren nur Tod, Verlust und Zerstörung.

Er fühlte sich einsam, müde.

Und er fror.

Er zog die Wolljacke fester um sich, aber die Kälte blieb. Sie kam von innen.

*

Immer unwegsamer wurde das Gelände, durch das die Wagen rumpelten. Von einem ausgetretenen Weg konnte man bald nicht mehr sprechen.

Von einem ausgefahrenen sowieso nicht. Hier lang schienen noch niemals Wagen gefahren zu sein.

Kein Auswanderer, der unterwegs nach Oregon war, wäre auf den Gedanken verfallen, seine Zugtiere über den felsgespickten Untergrund zu lenken. Zusätzlich erschwert wurde das Vorankommen der Wagen durch große dicke Baumwurzeln, die immer wieder aus dem Boden ragten.

Wegen der Schneedecke waren die Felsen und Baumwurzeln meistens unsichtbar, tückische Fallen für die Prärieschoner. Damit nicht ein Rad oder gar eine Achse brach, rollten die Wagen mit äußerster Langsamkeit durch die unbekannte Wildnis. So langsam war der Treck nur damals kurz nach dem Aufbruch vorangekommen, als der wochenlange Regen die Prärie in ein riesiges Schlammloch verwandelt hatte, in dem die Wagen immer wieder stecken geblieben waren.

Rechts und links des Trecks türmten sich bizarre Felsformationen auf, schneebedeckt wie die Bäume, die immer spärlicher in Erscheinung traten, je weiter der Treck vorankam.

Jacob fragte sich wieder und wieder, ob er die richtige Entscheidung getroffen hatte, als er den Treck Mondauge anvertraute. Er konnte sich einfach nicht vorstellen, in dieser Felsödnis auf ein fruchtbares Tal zu stoßen. Denn fruchtbar mußte das geheimnisvolle Tal der heißen Wasser sein, wenn es einen ganzen Stamm ernährte.

War Jacob einer Lügengeschichte aufgesessen? Waren Mondauge und der alte Daniel Anderson zwei geistesverwirrte Sonderlinge, die ihr Dasein mehr schlecht als recht in den Bergen fristeten und vorbeikommende Trecks ins Verhängnis lockten?

Jacob sagte sich immer wieder, daß Daniel Anderson das seiner Tochter niemals angetan hätte. Aber hatte sich der alte Mann nicht von seiner Familie abgewendet? Was war, wenn nicht nur er, sondern auch Mondauge aus der seltsamen Quelle getrunken hatte, deren Wasser den Geist verwirrte?

Auch die anderen Auswanderer stellten sich diese und ähnliche Fragen. Jacob erkannte es an der Art, wie sie ihre Köpfe zusammensteckten und immer wieder zu ihm und Mondauge schauten. Wenn Jacob während der kurzen Mittagsrast in die Nähe der anderen kam, erstarb ihr Getuschel, aber ihre zweifelnden Blicke hatten Bestand.

Als sich gegen Abend vor dem Treck ein gigantisches Felsmassiv erhob, machten die Menschen ihrem Zweifel und ihrem Unmut Luft. Mehrere Männer zu Pferd und zu Fuß hielten auf den Treck-Captain zu, angeführt von Toby Cullen.

»Was sagen Sie dazu, Captain?« fragte der Barbier barsch und zeigte auf die Felswand, die dem Treck den Weg versperrte. »Hier ist der Weg zu Ende. Wo ist jetzt Ihr geheimnisvolles Tal? Ich sehe nur Felsen und Schnee. Der Indianer hat uns in eine Sackgasse geführt. Wenn seine Leute uns überfallen wollen, sind wir auf drei Seiten von Felsen eingesperrt. Und bis wir in dieser Enge unsere Wagen zu einer Verteidigungsstellung zusammengefahren haben, haben sie uns längst niedergemetzelt!«

»Ich weiß auch nicht, was das bedeuten soll«, sagte Jacob, dessen Blick wie gebannt an dem Felsmassiv hing, zu dem sie von dem Indianer geführt worden waren. »Ich werde Mondauge fragen.«

»Tun Sie das!« schnaubte Cullen. »Aber wir kommen mit Ihnen!«

Seelenruhig stand der Indianer im Schnee und erwartete die Auswanderer. Er schien sich keiner Schuld bewußt zu sein. In seinem offenen Blick war keine Spur von Arglist oder Feindseligkeit zu entdecken.

»Was soll das, Mondauge?« fuhr ihn der rotbärtige Barbier an. »Wohin führst du uns?«

»Ins Tal der heißen Wasser«, antwortete der Indianer ungerührt.

»Wo liegt dieses Tal?«

Mondauge deutete auf das Felsmassiv.

»Hinter dem Berg.«

»Ach ja«, lachte Cullen bitter. »Und wie sollen unsere Wagen über den Berg kommen? Sollen wir sie vielleicht tragen?«

Mondauge schüttelte den Kopf.

»Nicht tragen. Fahren!«

»Fahren? Über den steilen Berg? Wie denn?«

»Nicht über den Berg, sondern durch den Berg. Durch ihn führt der Weg ins Tal der heißen Wasser.«

»Das klingt logisch«, sagte Jacob. »Durch diesen Berg, der unpassierbar aussieht, bleibt das Tal der heißen Wasser vor ungebetenen Gästen verschont.«

»Der Adler spricht wahr«, bestätigte Mondauge. »Nur selten findet jemand den Weg durch den Berg.« Seine Stimme wurde leiser, und sein Blick verklärte sich. »Leider hat Einauge ihn gefunden.«

»Dann zeig uns diesen Weg!« verlangte Cullen. »Ich glaube erst daran, wenn ich ihn sehe. Führe uns ins Tal der heißen Wasser!«

»Der Weg ist schwierig«, erwiderte der Indianer. »Es wird besser sein, ihn im Licht der Sonne zurückzulegen.«

»Im Berg scheint doch keine Sonne!« meinte der Barbier mit skeptisch gerunzelter Stirn.

»Die größte Gefahr lauert hinter dem Berg. In der Finsternis wird es für die Wagen sehr schwer sein.«

»Wenn wir erst morgen ins Tal fahren, kann es für Martin zu spät sein«, sagte Jacob und blickte Mondauge fast flehend an. »Besteht keine Möglichkeit für uns, bei Nacht ins Tal zu kommen?«

»Doch. Wenn die Leute des Adlers vorsichtig sind.«

»Ich bin dafür, es zu versuchen«, sagte Jacob mit einem ausgedehnten Blick in die Runde. »Wer noch?«

Nach und nach stimmten ihm alle Männer zu.

Auch Cullen rief: »Yeah, versuchen wir es! Ich will endlich wissen, woran ich bin!«

*

Als die Sonne hinter den Berggipfeln der Rocky Mountains versank, war das für die Auswanderer ohne Bedeutung. Sie tauchten ein in eine Welt, in der es immer Nacht war. In eine unheimliche Welt, die scheinbar nur aus Stein und Stille bestand. Zurück ließen sie den brausenden Wind, der wieder aufgefrischt hatte und dichte Schneemassen vor sich herwirbelte.

Ein Wagen nach dem anderen verschwand in dem höhlenartigen Schlund, zu dem Mondauge sie geführt hatte. Nur daß es nach Auskunft des Indianers keine Höhle war, sondern der Beginn eines natürlichen Tunnels, der direkt zum Tal der heißen Wasser führte.

Das einzige Licht in dieser unterirdischen Welt war der flackernde Schein der Fackeln, die von den Auswanderern auf Mondauges Geheiß vorbereitet worden waren. Er hatte ihnen aufgetragen, eine Menge Fackeln herzustellen. Der Weg durch den Berg würde lange dauern.

Reiter an der Spitze und am Ende des Trecks hielten Fackeln in der Hand. Neben jedem Wagen ging auf jeder Seite ein Mann oder eine Frau mit einer Fackel. Das war auch nötig, denn zuweilen lagen scharfkantige Felsblöcke auf dem Boden. Ein Wagen, der gegen einen solchen Felsen fuhr, hätte leicht sein Rad verlieren können.

Die Menschen schwiegen die meiste Zeit.

Diese fremde Welt hatte etwas Erhabenes, Ehrfurchtgebietendes an sich. Die Auswanderer kamen sich klein und bedeutungslos vor gegenüber Kräften, die solches zu schaffen vermochten.

Außerdem rief jedes Wort ein vielfaches Echo hervor. Das rief unliebsame Erinnerungen an den Geistercanyon wach.

Je länger ihre Reise durch den Berg dauerte, desto mehr wurde Jacob von dem weitverzweigten Tunnelsystem in den Bann gezogen.

Jetzt konnte er verstehen, weshalb selten jemand den Weg durch den Berg ins Tal der heißen Wasser fand. Wer nur eine der vielen falschen Abzweigungen nahm, verirrte sich rettungslos in der unterirdischen Welt. Ohne einen kundigen Führer war eine Durchquerung des Berges aussichtslos.

Auch Jacob traute sich nicht zu, ohne Mondauges Hilfe den Weg zurück zu finden. Die Indianer im Tal konnten ganz beruhigt sein. Solange sie es den Auswanderern nicht erlaubten, würden sie das Tal nicht verlassen. Sie würden es einfach nicht können.

Als irgendwann ein heftiger Windstoß in Jacobs Gesicht blies, ahnte er, daß sie sich dem anderen Ende des Tunnels näherten. Der Wind war gar nicht so kalt wie auf der Seite, wo sie in den Tunnel eingetaucht waren. Je weiter sie kamen, desto wärmer wurde er. Die Reise durch den Berg hatte fast drei Stunden gedauert, und der Fackelvorrat ging bereits zur Neige.

Der Treck-Captain sprach Mondauge darauf an.

»Es stimmt, was der Adler sagt«, antwortete der Indianer. »Gleich kommen wir ans Ende des Berges.«

»Dann sind wir im Tal?«

»Ja. Sobald wir die Steinbrücke überquert haben.«

»Die Steinbrücke?«

»Die Freunde des Adlers werden vorsichtig sein müssen. Die Steinbrücke ist sehr schmal. Wenn die Wagen abrutschen, sind sie verloren.«

»Ist das die große Gefahr, von der Mondauge gesprochen hat?«

Der Indianer nickte.

Und dann sah Jacob die Gefahr, ohne sie allerdings gleich als solche wahrzunehmen. Zu überwältigt war er von dem Naturschauspiel, das sich vor den Auswanderern ausbreitete.

Der dunkle Himmel ließ sie das Tal der heißen Wasser in seinen Umrissen nur erahnen. Aber direkt unter ihnen, tief zu ihren Füßen, flackerte eine seltsame Helligkeit, die zugleich die Quelle der unnatürlichen Wärme war. Dort zischte, dampfte, sprudelte es in einem fort. Kleine Seen aus Feuer schienen dort zu liegen, die eine seltsame rötliche Helligkeit in die Nacht warfen.

Plötzlich ließ ein lautes Zischen die Auswanderer zusammenfahren. Einige bekreuzigten sich, als ihnen eine gewaltige Fontäne entgegensprang, fast bis an das hundertfünfzig Fuß hoch gelegene Plateau, an dem die Steinbrücke begann und auf dem jetzt die vordersten Wagen standen. Vier, fünf Minuten lang stand die Säule aus Dampf und heißem Wasser in der Luft. Dann brach sie so plötzlich in sich zusammen, wie sie sich erhoben hatte. Wie ein Spukwesen, das sich nur bei Nacht hervorwagte.

»Mein Gott, was war das?« flüsterte eine erschrockene Frauenstimme hinter Jacob.

»Das war der Feuergott, der euch willkommen hieß«, erklärte Mondauge. »Es war auch eine Warnung an euch, vorsichtig zu sein. Wenn eure Wagen von der Brücke stürzen, werden sie in dem heißen Wasser verbrennen.«

»Das sah aus wie ein kleiner Vulkan«, meinte Melvin Freeman, der mit Custis Hunter neben Jacob getreten war.

»Vulkan ist das passende Stichwort«, sagte Custis. »Genau damit haben wir es zu tun.«

»Du meinst, der Berg, durch den wir gefahren sind, war einmal ein Vulkan?« fragte sein schwarzer Freund.

»Nicht nur der Berg. Ich nehme an, das gesamte Tal ist der Krater eines längst verloschenen Vulkans.«

»So verloschen sieht mir das aber gar nicht aus«, brummte Melvin mit einem Blick nach unten in das, was aussah wie flüssiges Feuer. »Ein bißchen höher, und dieses Säule heißen Wassers hätte uns verbrüht wie zu hastig getrunkener Kaffee.«

»Ja«, gab Custis zu und schaute ebenfalls hinunter in das unablässige Zischen und Blubbern. »Eine ganz schöne Menge an Geysiren, Fumarolen und heißen Quellen. Aber ihnen verdankt Mondauges Stamm wohl seinen Lebensraum. Von hier aus führt ein Fluß durch das ganze Tal, wie es aussieht. Das warme Wasser sorgt dafür, daß es hier niemals richtig Winter wird.«

»Das reicht aus?« fragte Melvin ungläubig. »Das Tal sieht mächtig groß aus.«

»Ich nehme an, es gibt noch mehr heiße Quellen im Tal. Aber das hier scheint die größte zu sein. Vielleicht kommt noch Schmelzwasser von der Bergkuppe hinzu, das erwärmt wird.«

Immer mehr Menschen traten an den Rand des Plateaus und starrten hinunter. Ihre Gesichter wirkten alles andere als glücklich bei dem Gedanken, auf der schmalen Steinbrücke über die heißen Wasser hinwegrollen zu müssen.

Diese Brücke war nicht von Menschenhand erbaut, sondern ein bizarrer Einfall der Natur. Sie führte schräg abwärts ins Tal hinein, war einmal gerade so breit wie ein Planwagen und durchmaß dann wieder das Doppelte. Ihre Stützpfeiler waren schlanke, hochaufragende Felsen, die direkt aus dem weiten Feld der Quellen, Geysire und Fumarolen herauswuchsen. Nur eins hatte die Natur bei ihrer Konstruktion vergessen: das Brückengeländer, das die Menschen vor dem heißen Tod bewahrte.

»Steht hier nicht herum!« fuhr Jacob die Leute mit ungewohnter Schärfe an. »Macht, daß ihr zu euren Wagen zurückkommt. Wir müssen weiter!«

Dahinter steckte ein doppelter Grund. Zum einen kam es für Martin auf jede Minute an. Zum anderen wollte er verhindern, daß sich die Menschen zu viele Gedanken über den höllischen Abgrund machten. Je länger sie in die Tiefe starrten, desto nervöser würden sie werden. Und desto mehr Fehler würden sie machen beim Überqueren der Steinbrücke.

Er brüllte seine Befehle. Die Reiter sollten von den Pferden steigen. Die erfahrensten Männer sollten die Wagen lenken. Niemand sonst sollte sich in ihnen aufhalten; eine Vorsichtsmaßnahme für den Fall, daß einer der Prärieschoner abrutschte und in die Tiefe stürzte.

Dann ging es los.

Mondauge, Jacob und Billy Calhoun schritten voran. Die beiden letzteren führten ihre Pferde am Zügel.

Ihnen folgte der erste Wagen, in dem Martin lag. Ihn hatten sie nicht herausholen können; er war so schwach, daß er nicht einmal ansprechbar war. Custis Hunter hatte auf dem Bock Platz genommen. Irene, den kleinen Jamie in den Armen, und Urilla folgten ihrem Wagen. Sam Kelleys dreizehnjähriger Sohn George hatte es übernommen, das vordere Ochsenjoch zu führen, um einem Fehltritt der Tiere vorzubeugen.

So ging es weiter. Jedes Wagengespann wurde von einem Auswanderer geführt. Den Wagen folgten die dazugehörigen Familien. Ganz am Schluß trieben einige Männer und Jungen die unwillige Viehherde auf die Brücke.

Die Tiere scheuten immer wieder zurück vor der Tiefe, den heißen Dämpfen und den ungewohnten Geräuschen. Die Treiber mußten sie mit lauten Schreien und Peitschenhieben zum Weitergehen zwingen. Der Verlust einiger Tiere schien unvermeidlich. Jacob hatte ihn einkalkuliert. Das Leben von ein paar Rindern, Mulis oder Pferden war verzichtbar, aber nicht das eines Menschen.

Nicht Martins Leben!

Aber dann schien es doch ein Mensch zu sein, den sich der Feuergott als Opfer auserkoren hatte. Es geschah, als der gesamte Treck bereits auf der Brücke war und die Auswanderer daran zu glauben begannen, daß sie den schwierigen Abstieg heil überstehen würden.

An der Stelle, wo sich die Treckspitze befand, schoß eine jener unberechenbaren Fontänen in die Höhe, wie sie die Auswanderer schon beim Erreichen des Tunnelendes erlebt hatten. Die Fontäne aus Gas, Dampf und Wasser war höher als die Brücke. Der Wind trieb die heiße Gischt auf die Menschen und Tiere zu.

Zuerst scheuten Jacobs Grauschimmel und Billys kleiner Piebald.

Das Halbblut beruhigte sein Tier mit ein paar indianischen Zurufen.

Doch der erregte Graue stieg mit den Vorderbeinen in die Luft. Um ein Haar hätten seine wirbelnden Hufe Jacob getroffen und in die Tiefe geschleudert. Der Treck-Captain konnte gerade noch zur Seite ausweichen.

Es gelang ihm, das Zaumzeug des Pferdes zu fassen. Er versuchte den Kopf des Tieres zu sich heranzuziehen und redete beruhigend auf den Grauen ein. Es wirkte. Allmählich beruhigte sich das Pferd wieder.

Noch immer sprühte die heiße Gischt und traf schmerzhaft brennend die ungeschützten Hautpartien der Menschen. Jacobs rechte Wange brannte wie Feuer. Aber er kümmerte sich nicht weiter darum. Die Zugochsen seines Wagens lenkten Jacobs Aufmerksamkeit auf sich.

Sie wurden von Panik ergriffen. George Kelley, obwohl ein für sein Alter recht kräftiger Junge, hatte große Mühe, sie am Ausbrechen zu hindern.

Jacob hatte Billy gerade die Zügel des Grauen überreicht, um George beizuspringen, als der Junge das Gleichgewicht verlor, zu Boden stürzte und über den Rand der Brücke rutschte.

»Neeeiiin!« hörte Jacob von hinten einen langgezogenen Schrei. Ausgestoßen hatte ihn Sam Kelley.

Jacob wollte schon seinen Entschluß verfluchen, den Treck ins Tal der heißen Wasser zu führen, als er die dunklen Hände sah, die sich am Brückenrand festklammerten.

George Kelleys Hände!

»George, ich komme!« rief Jacob und kniete sich rasch auf den Boden, um den Jungen heraufzuziehen.

Er sah noch Georges Gesicht, seine weit aufgerissenen Augen, als der Dreizehnjährige den Halt verlor. Die dunklen Hände rutschten über die Felskante.

Aber George stürzte nicht in die heiße Tiefe. Genau an der Stelle, wo er von der Brücke gefallen war, reckte sich einer der Felspfeiler in die Höhe. Nicht gerade und glatt wie ein von Menschenhand gebauter Pfeiler, sondern krumm wie ein schiefgewachsener Baum und mit vielen Vorsprüngen. Das war Georges Glück. Auf einem dieser Vorsprünge fand er Halt und kam mit dem Oberkörper darauf zu liegen.

Er bewegte sich kaum, preßte Gesicht, Arme, Brust und Bauch ganz eng an den glitschigen Fels, seinen einzigen Halt. Die Beine des Jungen hingen frei in der Luft.

Die heiße Fontäne, die das Unglück ausgelöst hatte, wurde langsam kleiner und fiel dann ganz in sich zusammen. Die Tiere, beruhigten sich wieder.

»Wir müssen etwas unternehmen«, stieß Sam Kelley, der vom Bock seines Schmiedewagens gesprungen und an Jacobs Seite geeilt war, aufgeregt hervor und rief dann nach unten: »Halte aus, Sohn! Wir helfen dir!«

Jackson Harris, Sams Schwager, brachte ein dickes Hanfseil heran und fragte, wo er es festmachen sollte.

»An meinem Wagen«, antwortete Jacob, nachdem er sich rasch umgesehen hatte. Einen besseren Halt konnte er nicht entdecken.

Harris schlang ein Ende des Seils um die Kupplungsdeichsel und zur Sicherheit noch um die eiserne Vorderachse.

Sam Kelley wollte sich das andere Ende umbinden, doch Jacob sagte: »Lassen Sie mich das machen, Sam. George hat meine Ochsen geführt, als das passierte.«

»Er ist mein Sohn!«

»Aber ich bin ein paar Pfund leichter als Sie. Außerdem habe ich mittlerweile Erfahrung in solchen Aktionen.«

Jacob spielte darauf an, wie er sich abgeseilt hatte, um den an einer Steilwand hängenden Andrew Zachary zu retten.

»Also gut«, sagte der schwarze Schmied und half dem Deutschen beim Verknoten des Seils.

Eine Menge Männer hatten sich mittlerweile um die Unglücksstelle versammelt und seilten ihren Captain nun langsam ab. Es war nur eine kurze Distanz bis zu George, etwa dreißig Fuß.

Mondauge kniete am Rand der Brücke und beobachtete das Brodeln in der Tiefe.

Auf einmal rief er: »Der Adler möge sich beeilen! Der Feuergott spuckt wieder seinen heißen Atem aus!«

Jacob hatte den Ausruf gehört. Er schaute nach unten und sah, was der Indianer gemeint hatte. Eins der harmlos aussehenden Wasserlöcher hatte zu brodeln begonnen. Immer aufgewühlter wurde das Wasser, bis es plötzlich kerzengerade in die Höhe stieg.

»George, spring!« rief der Mann am Seil und streckte seine Arme nach dem auf gleicher Höhe befindlichen Jungen aus.

Der zögerte. Eine Entfernung von etwa eineinhalb Fuß trennte ihn von seinem Retter. Das war nicht viel. Aber ein Fehlsprung war trotzdem möglich. Und der würde für George den sicheren Tod bedeuten.

Aber wenn die heiße Fontäne den Felspfeiler erreichte, würde das genauso sicher sein Ende sein. Der Junge würde auf dem vom Wasser glattgeschliffenen Gestein mit Sicherheit den Halt verlieren.

»Spring schon, George!« wiederholte Jacob seine Aufforderung. »Ich halte dich!«

»Tu es, Sohn!« brüllte von oben Sam Kelley. »Spring!«

Und George sprang. Jacob erkannte den Entschluß des Jungen, als es in dessen Augen plötzlich aufflackerte. George spannte sämtliche Muskeln seines Oberkörpers an und stieß sich ab. Er wußte, daß er schnell sein mußte. Bevor sein Körper Zeit fand, am glitschigen Fels abzurutschen. Bevor ihn die neue Fontäne erreichte.

Der Körper des Jungen fiel in Jacobs Arme. Gleichzeitig wurden die beiden Menschen von heißem Dampf eingehüllt.

Instinktiv schloß Jacob die Augen und hoffte, daß George es ihm gleichtat. Er hätte es dem Jungen gesagt, wenn er gekonnt hätte. Aber der Dampf raubte ihm den Atem und tat an seinem ganzen Körper so höllisch weh, daß er bald an nichts anderes mehr denken konnte.

Es schien Jacob eine Ewigkeit zu sein, während der er und George in der Fontäne hingen. Dabei waren es nur Sekunden. Die Männer oben auf der Brücke zogen aus Leibeskräften an dem Seil und hievten die beiden Menschen aus dem Atem des Feuergottes, wie es Mondauge genannt hatte. Zum Glück war diese Fontäne nicht so hoch und ausdauernd wie die vorangegangene.

Jacob registrierte mit Erleichterung, wie erst sein Kopf, dann sein Oberkörper und endlich auch seine Beine aus der sengenden Hitze befreit wurden. Noch immer war es ihm unmöglich, die Augen zu öffnen. Er spürte, wie die schwere Last - George - aus seinen Armen genommen wurde. Dann packten kräftige Hände nach ihm selbst und zogen ihn auf festen, felsigen Untergrund. Auf die Brücke.

Begann Jacob erst jetzt wieder zu atmen? Er wußte es selbst nicht. Jedenfalls genoß er die frische Luft in seinen Lungen, die - obwohl noch immer für eine Oktobernacht in den Rockies unnatürlich warm - ihm kühl und belebend erschien. Kein Vergleich zu der alles verschlingenden Hitze der Dampffontäne.

Als er die Augen öffnete, sah er die besorgten Gesichter seiner Kameraden. Melvin Freeman hielt einen großen Eimer in den Händen und entleerte ihn über Jacob. Eiskaltes Wasser ergoß sich über den jungen Deutschen.

Als die kühle Dusche überstanden war, schnappte Jacob prustend nach Luft - und fühlte sich viel besser als zuvor. Naß war er schon durch den Dampf gewesen. Aber die Dusche linderten das Brennen ein wenig.

Er sah Jackson Harris mit einem zweiten Eimer neben George stehen.

Auch der Junge hatte seine Dusche erhalten.

»Wie geht es George?« erkundigte sich der Treck-Captain mit schwacher Stimme.

»Ähnlich wie Ihnen, Jacob, nicht besonders«, antwortete Custis Hunter. »Aber viel besser, als wenn er jetzt da unten wäre.«

Mit leichtem Schaudern sah der aus Missouri stammende Sohn eines Plantagenbesitzers in die Tiefe.

Jacob und George wurden von hilfreichen Händen entkleidet und abgetrocknet, damit sie sich keine Lungenentzündung holten. Daß ihnen Frauen zusahen, störte sie in dem Moment kein bißchen. Sie hatten am ganzen Körper Verbrennungen davongetragen. Nur ihre Kleidung hatte sie vor dem Schlimmsten bewahrt. Wären sie dem Dampf länger ausgesetzt gewesen, hätte es sicher anders ausgesehen. Butter wurde herbeigeschafft, mit der die schlimmsten Wunden zur Schmerzlinderung eingestrichen wurden. Jacob und George zogen trockene Kleidung an.

Dann ging es weiter. Langsam, zögerlich, vorsichtig. Jedesmal, wenn sich eine neue Fontäne erhob, zuckten die Menschen erschrocken zusammen. Aber obwohl der Treck immer tiefer kam, der Quelle der fast unerträglichen Hitze entgegen, geschah kein weiteres Unglück. Die Fontänen schossen in gebührender Entfernung von der Steinbrücke empor.

Die Auswanderer hatten es schon fast geschafft und atmeten auf, da entstand hinten bei der Viehherde Unruhe. Niemand vermochte hinterher zu sagen, was der Grund für die Unruhe war. Die hinteren Tiere drängelten, vielleicht weil sie das Ende des gefahrvollen Wegs ahnten. Die vorderen Tiere wurden zusammengeschoben und verloren den Halt.

Zwei Milchkühe stürzten von der Brücke und wurden binnen Sekunden von einem heißen Wasserloch verschluckt. Mit bleichen Gesichtern sahen die Menschen zu und dachten daran, daß jeder von ihnen an der Stelle der unglücklichen Tiere hätte sein können.

So gesehen, hatte der gefährliche Weg über die Steinbrücke dem Treck nur ein kleines Opfer abverlangt. Der Feuergott hatte Milde walten lassen.

*

An ihrem unteren Ende dehnte sich die Steinbrücke auf fast das Dreifache ihrer durchschnittlichen Breite aus und ging nahtlos in den an dieser Stelle felsigen Boden über.

Jacob hätte sich gewünscht, die Brücke wäre überall so breit gewesen. Das hätte ihnen der Verlust der Kühe und den Beinahe-Verlust von George Kelley erspart. Außerdem wäre der Treck viel schneller vorangekommen.

Für Martin war ein schnelles Vorankommen lebenswichtig. Sein Atem und sein Puls waren kaum noch festzustellen. Deshalb trieb der Captain seinen Treck zur Eile an, obgleich sich die Auswanderer nach der überstandenen Strapaze gern eine Ruhepause gegönnt hätten.

»Wie weit ist es noch, Mondauge?« fragte er den Indianer.

»Das Tal der heißen Wasser ist groß. Aber wenn sich die Weißen und Schwarzen beeilen, werden sie die Häuser von Mondauges Volk noch vor Sonnenaufgang erreichen.«

Der Treck setzte seinen Weg fort und ließ die Brücke mit den unter ihr zischenden und blubbernden Wasserlöchern und Geysiren hinter sich. Das rötliche Leuchten, das von diesem seltsamen Gebiet ausstrahlte, wurde blasser und verschwand schließlich ganz, bis das einzige Licht die fahle, schwache Helligkeit der hinter einer dicken Wolkenschicht verborgenen Gestirne war.

Stunde um Stunde rollten die Wagen durch das Tal, der Erschöpfung und der Müdigkeit von Mensch und Tier zum Trotz. Den Weg säumten erst wild zerklüftete Felsformationen. Aber je näher die Auswanderer ihrem Ziel, der Wohnstätte von Mondauges Volk, kamen, desto fruchtbarer wirkte das Land, soweit die Schleier der Nacht es ihnen enthüllten. Wälder, Wiesen und dann sogar planmäßig angelegte Felder wechselten einander ab. Immer wieder kam ein breiter Fluß in Sicht, an dessen rechtem Ufer Mondauge den Treck entlangführte. Das Gewässer nahm unter der Steinbrücke seinen Anfang und führte anscheinend durch das gesamte Tal.

Und plötzlich tauchten sie rechts und links der Wagen auf: wie aus dem Nichts erscheinende Geister. Dunkle Gesichter und sehnige Körper, häufig in Felle gekleidet. Gespannte Gesichter mit mißtrauisch blickenden Augen. Speer- und Pfeilspitzen, die auf die Auswanderer gerichtet waren.

Die Männer des Trecks reagierten sofort. Revolver wurden aus den Holstern, Gewehre aus den Scabbards gezogen. Das Klicken von zurückgezogenen Hähnen erfüllte die Nacht. Das Knarren der mehr als zwanzig Wagen erstarb, als die Kolonne wie auf ein geheimes Zeichen anhielt. Nur das Schnauben der Tiere und das Scharren ihrer Hufe dauerten an.

Auch Jacobs Hand hatte sich in einer instinktiven Reaktion zu dem Scabbard mit seinem Sharps-Karabiner bewegt. Aber er bezähmte sich rechtzeitig, nahm die Hand zurück zum Zügel und blickte Mondauge abwartend an. Der Treck-Captain wollte das mühsam aufgebaute Vertrauen nicht zerstören.

»Die Krieger des Adlers mögen ihre Waffen senken«, sagte Mondauge ruhig. »Von meinem Volk droht ihnen keine Gefahr.«

»Das glaube ich Mondauge«, erwiderte Jacob. »Aber solange Mondauges Krieger ihre Waffen auf meine Leute richten, entsprechen die Taten nicht Mondauges Worten.«

Mondauge blickte erst Jacob, dann die Indianer an. Er rief einen kurzen Befehl in die Nacht, und seine Krieger senkten ihre Waffen.

»Uns droht keine Gefahr!« rief Jacob, der sich im Sattel umgedreht hatte und an den Wagen entlangsah. »Steckt die Waffen weg, Männer!«

Die meisten Auswanderer befolgten seinen Befehl, wenn auch zögernd. Ein paar Männer aber, die aus den Sätteln und von den Böcken gestiegen waren und sich um Toby Cullen versammelt hatten, hielten ihre Waffen weiterhin schußbereit in den Händen.

Jacob ritt zu ihnen hin, ließ den Grauschimmel knapp vor der sechsköpfigen Gruppe anhalten und blickte forschend in die Runde. Er war sich sicher, daß Cullen der Wortführer war, als die anderen den Barbier abwartend ansahen.

Er stützte sich aufs Sattelhorn, musterte den Rotbärtigen eingehend und fragte: »Was soll das, Cullen? Haben Sie meinen Befehl nicht gehört?«

In den kleinen Augen des Barbiers blitzte es gefährlich auf. Der Burnside-Karabiner in seinen Händen schwenkte ein Stück herum, bis die Mündung fast auf Jacob zeigte.

»Gehört haben wir Ihren Befehl schon. Allerdings sind wir uns nicht sicher, ob es klug ist, ihn zu befolgen.«

»Das spielt keine Rolle!« entgegnete Jacob hart. »Ich bin der Treck-Captain. Sie haben meine Befehle zu befolgen, ganz gleich, ob sie Ihnen sinnvoll erscheinen oder nicht!«

»Aber nicht, wenn ich dabei mein Leben, das meiner Freunde und unserer Familien aufs Spiel setze, Captain. Das Ganze sieht mir sehr nach einer Falle aus. Wer weiß, wie viele Rote sich noch im Gebüsch versteckt halten.«

»Ich habe Ihnen schon einmal gesagt, daß ich Mondauge vertraue.«

»Sie vielleicht, Captain, wir aber nicht.« Er blickte kurz auf den Lauf seines Karabiners. »Wir vertrauen lieber auf unsere Waffen.«

Diesen Augenblick der Unachtsamkeit nutzte Jacob aus, um sich zur Seite zu beugen, die Rechte um den Lauf des Burnsides zu legen und ihn dem Barbier aus der Hand zu reißen.

Cullen stieß einen überraschten Laut aus, fing sich aber rasch wieder, machte einen Schritt zurück und stieß die Hand zu seiner Hüfte, um den Revolver aus der Tasche seiner Büffelfelljacke zu ziehen. Seine Hand war noch nicht ganz in der Tasche verschwunden, als ihm der von Jacob wie eine Keule geschwungene Karabiner mit dem Kolben gegen die Stirn klatschte.

Cullen stöhnte vor Schmerz auf, faßte an seinen Schädel und stürzte vor den Füßen der anderen Männer zu Boden. Die sahen erst ihn und dann Jacob fassungslos an. Sie hielten ihre Waffen weiterhin in den Händen, schienen aber unentschlossen, was sie tun sollten.

Jacob schleuderte Cullens Karabiner in die Nacht hinaus, wo er mit einem Rascheln in einem Busch landete.

»Die Waffen weg, habe ich gesagt!«

Er sah den Männern fest in die Augen. Einer nach dem anderen senkte den Gewehrlauf oder entspannte den Hahn des Revolvers, um die Waffe zurück ins Holster oder in die Jackentasche zu schieben.

Cullen, der noch immer am Boden lag und schmerzhaft stöhnte, nahm die Hände von seinem Kopf und starrte Jacob haßerfüllt an.

»Sie. Sie wenden sich gegen Ihre eigenen Leute?«

»Ich wende mich nur gegen diejenigen, die meine Befehle mißachten und damit den ganzen Treck in Gefahr bringen. Vermutlich ist Ihnen das nicht klar, Cullen, aber vielleicht habe ich eben Ihr Leben und das Ihrer Familie gerettet. Denken Sie mal darüber nach!«

Der Blick des Barbiers stimmte Jacob nicht zuversichtlich, daß der Mann in sich gehen würde. Deshalb sagte er zu den anderen Männern: »Nehmt Cullen den Revolver ab, bis er sich wieder beruhigt hat. Und seht zu, daß er keine Dummheiten macht!«

»Ja, Captain«, brummte einer der Männer und beugte sich über den Barbier, um dessen Revolver aus der Jackentasche zu ziehen.

Jetzt wirkten die Männer, die eben noch bereit schienen, auf die Indianer zu schießen, geradezu froh darüber, daß Jacob die Lage entschärft hatte. Vermutlich waren sie von Toby Cullen aufgestachelt worden.

Der Barbier gab sich alle erdenkliche Mühe, die von den O'Rourkes hinterlassene Lücke zu schließen, dachte Jacob. Männer wie Cullen und die beiden Iren, die anderer Menschen Ängste ausnutzten, um sich selbst in den Vordergrund zu spielen, hatten es in Krisensituationen besonders einfach.

In der Hoffnung, die Krise aus der Welt geschafft zu haben, ritt Jacob an die Spitze des Trecks zurück, wo ihn Mondauge erwartete.

»Hat der Adler Schwierigkeiten mit seinen Kriegern?« fragte der Indianer.

Täuschte sich Jacob, oder hörte er einen Anflug von Belustigung aus der gutturalen Stimme heraus?

»Nicht mehr«, antwortete der Treck-Captain. »Wie geht es jetzt weiter, Mondauge?«

»Meine Krieger begleiten uns zu unseren Häusern. Sie haben uns schon lange beobachtet. Sie sind nicht die Feinde des Adlers und seiner Leute, aber sie sind vorsichtig. Ihr seid Fremde für sie.«

»Ich verstehe«, sagte Jacob und wandte sich zum Treck um. Er hob die Hand und machte eine weit ausholende Bewegung nach vorn. »Es geht weiter, Leute! Waaageeen vooorwääärts!«

*

Mondauges Krieger begleiteten den Treck zu beiden Seiten, waren mal deutlich sichtbar und verschmolzen dann wieder mit den im Dunklen nur schemenhaft umrissenen Bäumen und Felsen.

Daß die Auswanderer sichtlich nervös waren, erstaunte Jacob nicht. Er selbst war es auch.

Aber Mondauge hatte ihm keinen Anlaß zu Argwohn gegeben. Und Jacob wollte dem Indianer keinen solchen Anlaß bieten. So konnte der junge Treck-Captain nur die Augen offenhalten und hoffen, daß es die Indianer ehrlich meinten und daß es nicht durch Leute wie Toby Cullen zu Zwischenfällen kam.

All diese Gedanken waren vergessen, als die Bäume zurückwichen und den Blick auf die Steilwand freigaben.

Die Auswanderer hatten das gesamte Tal durchquert und blickten nun sehr erstaunt drein, als es schien, daß der Weg vor einer nackten Felswand endete. Aber als sie genauer hinsahen, erkannten sie, was die Nachtdunkelheit ihnen nur schwer und stückweise enthüllte: Vor ihnen lag nicht einfach eine Steilwand, es war zugleich die Siedlung der Indianer.

Die Häuser, von denen Mondauge gesprochen hatte, schienen direkt in die Felsen hineingebaut zu sein. Besser gesagt: aus ihnen herausgehauen. Große quaderförmige Gebilde, die sich neben- und übereinander erstreckten. Jede höhere Reihe von Behausungen war ein wenig nach hinten versetzt im Vergleich zu der unter ihr liegenden und mit dieser, wie es aussah, nur durch hölzerne Leitern verbunden. Es war nicht nur eine Siedlung, es war zugleich eine Festung, deren Einnahme sich für einen Feind ziemlich schwierig gestalten würde.

»Ein Pueblo«, sagte Billy Calhoun, der seinen Piebald an die Seite von Jacobs Grauen gelenkt hatte.

»Ein Pueblo?« echote Jacob. »Was ist das?«

»Diese Häuser ähneln den alten Behausungen der südlichen Stämme. Als ich noch klein war und mit meinen Eltern beim Stamm der Oto lebte, kam ein Händler, der mit meinem Vater Geschäfte machen wollte, in unser Dorf. Er war ein Halbblut wie ich. Seine Mutter war vom Stamm der Navajo, der weit im Süden lebt. Er erzählte, daß die Vorfahren des Volkes seiner Mutter in Felsenhäusern lebten. Die Navajo nennen eine solche in den Stein gehauene Siedlung Pueblo.«

»Wie weit im Süden ist das?«

»Sehr weit, Mr. Adler. In Arizona und New Mexico.«

Mondauge hatte mit einigen seiner Männer gesprochen, die sich daraufhin eilig entfernt hatten, und trat jetzt zu Jacob und Billy.

»Die Leute des Adlers mögen hier ihr Lager aufschlagen. Der Adler mag mir folgen und seinen kranken Freund zur Heilerin bringen.«

»Wo ist das?« fragte Jacob.

Mondauge zeigte hinauf zum Pueblo.

»Dort.«

»Wie sollen wir Martin da hinaufbringen?«

»Damit«, antwortete Mondauge und deutete auf ein Gestell aus Holzstangen und Lederriemen, das die von ihm weggeschickten Indianer im Laufschritt herantrugen.

Vorsichtig wurde Martin aus dem Planwagen gehoben und auf die Trage gelegt. Der Verletzte war so schwach, daß er sich kaum rühren konnte. Jacob vermochte nicht einmal zu sagen, ob sein Freund mitbekam, was mit ihm geschah.

Der Treck-Captain gab die nötigen Anweisungen, das Lager aufzuschlagen. Nach kurzem Zögern ordnete er an, die Wagen zur Burg zusammenzufahren. Er mißtraute Mondauge zwar nicht, aber er wollte Vertrauen auch nicht mit Leichtsinn verwechseln.

Als Abner Zachary Jacob zu seinem Nachfolger als Treck-Captain bestimmte und als die Auswanderer den jungen Deutschen durch freie Wahl in diesem Amt bestätigten, wurde ihm ihr Leben anvertraut. Dafür hatte er Sorge zu tragen, das war seine wichtigste Aufgabe.

Weil Jacob Mondauge und die Indianer begleiten wollte, übergab er das Kommando im Lager Sam Kelley. Der schwarze Schmied schien der richtige Mann dafür zu sein, klug, tatkräftig und doch besonnen. Außerdem war er schon beim Treck, seit die ersten Wagen unter Abner Zacharys Führung vom Stockton Lake aufgebrochen waren. Die meisten Auswanderer kannten und schätzten den Mann, der fast jedem mit seinen Fertigkeiten als Schmied während der Reise schon behilflich gewesen war. Sei es, daß er ein Pferd beschlagen oder den gebrochenen Eisenreifen eines Rades reparieren mußte.

»Stellen Sie bewaffnete Posten auf, Sam«, riet ihm Jacob. »Aber achten Sie darauf, daß es ruhige, verläßliche Männer sind. Nicht solche Hitzköpfe wie Toby Cullen.«

»Sie können sich auf mich verlassen, Jacob«, versprach der Schwarze. »Bis Sie wiederkommen, werde ich persönlich Wache halten und aufpassen, daß der Barbier keine Dummheiten macht.« Sam grinste breit. »Sie sollten sich von Cullen nicht rasieren lassen, Captain. Könnte sein, daß ihm vor Wut das Messer ausrutscht.«

Jacob grinste zurück.

»Danke für die Warnung, Sam, aber das hatte ich auch nicht vor. Ich rasiere mich lieber selbst. Das ist sicherer und billiger.«

Vier Indianer trugen Martin auf das Pueblo zu. Mondauge schloß sich ihnen an und gab Jacob ein Zeichen, mitzukommen. Der Deutsche nickte und schloß zu ihnen auf -zusammen mit Urilla, die ihren Rock hochgerafft hatte, um der Gruppe hinterherzulaufen.

Mondauge blieb abrupt stehen, drehte sich um und legte seine Hände auf die Schultern der jungen Frau, sie absichtlich auf Distanz haltend.

»Macht sich die junge Weiße Sorgen um den Kranken?«

Urilla nickte.

»Liebt sie den Kranken?«

Wieder ein Nicken.

»Dann soll sie ihren Gott bitten, daß er seine Hand über ihn hält. Aber sie möge uns allein gehen lassen. Zu viele Fremde stören die Heilerin.«

Urillas Augen wanderten von Mondauge über Martin zu Jacob und verweilten bei letzterem. Der Treck-Captain las in ihrem Blick das Verlangen, Martin nahe zu sein. Er konnte ihren Wunsch verstehen, seinem Freund nicht von der Seite zu weichen. Ihm ging es ähnlich. Aber sie hatten keine Zeit für langwierige Verhandlungen.

»Tun Sie, was Mondauge sagt, Urilla«, sagte er deshalb. »Es ist sicher besser so.«

»Ja«, sagte sie leise und schluckte.

Urilla traf aber keine Anstalten, zum Treck zurückzugehen. Sie stand einfach nur da und sah den Männern nach, die mit dem schwer kranken Mann, vom dem sie erst seit kurzem wußte, daß sie ihn liebte, in der Nacht verschwanden. Und sie fragte sich, ob sie ihn jemals lebend wiedersehen würde.

Die Schemen der sechs Männer und der Trage waren fast mit den Umrissen der hochaufragenden Felshäuser verschmolzen, als Urilla durch ein Geräusch dicht hinter sich aus ihren Gedanken gerissen wurde. Es mußte jemand von den Auswanderern sein. Vielleicht Irene. Müde drehte sie sich um - und erschrak, als sie die Gestalt erblickte, die sich in diesem Augenblick auf sie stürzte.

Urilla wurde umgerissen und gleichzeitig von einem harten Gegenstand schwer am Kopf getroffen. Ein rasender Schmerz, gepaart mit Übelkeit, durchfuhr ihren Schädel und trieb einen großen dunklen Keil in ihr Bewußtsein. Mit solcher Gewalt, daß die Dunkelheit schließlich alles in ihr ausfüllte.

Die junge Frau bekam nicht mehr mit, wie sie von der kräftigen Gestalt an den Schultern gepackt, angehoben und ins nahe Unterholz geschleift wurde.

*

Als sich die kleine Gruppe dem Pueblo näherte, erkannte Jacob, daß die Häuser keineswegs nur aus dem Felsgestein herausgehauen waren. Die Arbeit wäre wohl auch viel zu mühselig gewesen. Vielmehr waren sie aus Stein errichtet und in die Felswand hineingebaut worden, aber so meisterlich, daß der junge Zimmermann nicht zu sagen vermochte, wo das Menschenwerk aufhörte und das natürliche Felsgestein begann.

Er hatte sich die ganze Zeit über gefragt, wie die Indianer Martin hinaufschaffen wollten. Sie hielten eine Überraschung in Form eines Flaschenzugs bereit, in den sie die Trage mittels daran befestigter Schleifen einhakten.

Als sich Jacob genauer umsah, entdeckte er auf den Dächern über ihm mehrere solcher Flaschenzüge. Damit waren die Indianer in der Lage, auch schwere Lasten binnen kurzer Zeit auf jede der mehreren Terrassen, die von den Hausdächern gebildet wurden, zu transportieren. Der Deutsche zollte den Indianern in Gedanken seine Anerkennung dafür, wie meisterlich sie ihre Lebensweise an die natürlichen Gegebenheiten im Tal der heißen Wasser angepaßt hatten.

Seit er nach Amerika gekommen war, hatte Jacob die weißen Amerikaner häufig von den roten Ureinwohnern verächtlich als »Wilde« reden hören. Was auch immer Mondauge und sein geheimnisvolles Volk sein mochten, Wilde waren sie auf keinen Fall. Genauso wenig wie die Schwarzen, die er bislang kennengelernt hatte und die doch in großen Teilen der Vereinigten Staaten von den Weißen versklavt wurden.

Das Gerüst des Flaschenzugs, mit dem Martin nach oben gehievt wurde, stand auf der obersten Terrasse, der fünften, wenn sich Jacob in der Dunkelheit nicht getäuscht hatte. Er konnte es nur erkennen, weil das Gerüst von zwei Fackeln in den Händen zweier Indianer erhellt wurde. Andere Indianer bedienten den Flaschenzug.

Mit in den Kopf gelegtem Nacken verfolgte Jacob, wie die Trage nach oben entschwand.

Er sah Mondauge an und fragte: »Und wir?«

»Der Adler folge mir«, sagte der Mann im Bärenfell und führte Jacob zu einer der hölzernen Leitern.

Sie kletterten auf die nächsthöhere Terrasse, von dort auf die nächste und so weiter. Dabei bemerkte Jacob, daß das Pueblo keineswegs so verlassen war, wie es von unten gewirkt hatte. Aus den Tür- und Fensteröffnungen streckten sich ihm die Gesichter von Männern, Frauen und Kindern entgegen.

Er empfand es in diesem fremden Land und dem geheimnisvollen Tal, mitten unter einem unbekannten Indianervolk, irgendwie beruhigend, daß die menschliche Neugier auch hier verbreitet war. Solange alle Menschen gemeinsame Gefühle besaßen, mußte eine Verständigung untereinander möglich sein, auch wenn man nicht dieselbe Sprache hatte.

Auf seinem Weg nach oben sah Jacob außer den neugierigen Gesichtern der Menschen viele Zeugnisse vom alltäglichen Leben der Indianer. Auf Rahmen gespannte Tierfelle, tönerne Krüge und Töpfe der unterschiedlichsten Größen, mit Früchten gefüllte Körbe und Feuerstellen, über denen eiserne Töpfe hingen. In der Dunkelheit konnte Jacob nicht erkennen, ob die Eisentöpfe indianischer Fertigung waren. Es konnten auch Beute-, Fund- oder Tauschstücke sein. Bei Gelegenheiten wie dem verunglückten Treck, dem Daniel Anderson angehört hatte, hatten die Indianer sicher einiges für sie Brauchbares gefunden.

Viele weitere Indianer kletterten auf den Leitern nach oben. Es waren die Krieger, die den Wagenzug auf dem letzten Teilstück des Wegs begleitet hatten. Jetzt kehrten sie zu ihren Familien zurück, die sicher schon gespannt waren auf ihren Bericht über die Fremden, die so unerwartet in ihr Tal gekommen waren.

Allerdings blieben einige Krieger am Fuß des Pueblos zurück. Auch Mondauge verwechselte Vertrauen nicht mit Leichtsinn und traf seine Vorsichtsmaßnahmen.

*

Urilla war speiübel, als sie wieder zu sich kam, und sie übergab sich. Plötzlich legte sich eine Hand auf ihren Mund und dämpfte ihre lauten Würgegeräusche. Sie wäre fast an den Resten ihres Erbrochenen erstickt.

»Sei leise!« zischte eine Stimme in ihr Ohr. »Sonst töte ich dich!«

Die Hand ließ sie los. Urilla beugte sich zur Seite und leerte ihren Mund.

Die Übelkeit ließ ein wenig nach, aber die Angst blieb. Die Angst vor dem Mann, der sie ins Unterholz verschleppt hatte. Den sie kannte und der ihr doch fremder vorkam als die Indianer in diesem Tal.

»Was. wollen Sie. von mir?« fragte die junge Frau, immer wieder hustend und spuckend.

»Antworten!« erwiderte der Mann mit leiser, aber fester und keinen Widerspruch duldender Stimme. »Was wollen diese Rothäute von euch.«

»Sie wollen Martin Bauer helfen«, sagte Urilla und erzählte, um was es ging.

Während sie sprach, überlegte sie, ob sie laut um Hilfe schreien sollte. Sie wußte nicht, wie weit sie von möglichen Helfern entfernt war. Nur ganz leise drangen Geräusche an ihr Ohr. Sie vermochte nicht zu sagen, ob sie vom Pueblo oder von der Wagenburg kamen. Sie entschied sich dafür, dem Mann zu gehorchen und auf eine bessere Gelegenheit zu warten, zu fliehen oder Hilfe herbeizurufen. Der Mann machte einen sehr gefährlichen Eindruck. Das Flackern in seinen Augen drückte Besessenheit aus, wenn nicht sogar Irrsinn.

»Warum wollen Sie das von mir wissen?« fragte ihn Urilla. »Gehen Sie doch einfach zum Treck. Dort wird man sich freuen, Sie zu.«

»Schweig!« fuhr sie der Mann an. »Du willst mich doch nur in eine Falle locken, Hure! Seit dem Geistercanyon weiß ich, daß ich von euch nichts Gutes zu erwarten habe. Ihr habt mich einfach dort zurückgelassen, als Mahlzeit für die Geier. Nun werde ich dafür sorgen, daß ihr alle eine Mahlzeit für die Geier werdet!«

Er atmete schwer und erzählte mit haßverzerrtem Gesicht von seiner Befreiung und von seinen Racheplänen.

Dann zog er sein Bowiemesser und drückte die scharfe Klinge gegen Urillas Hals, bis Blut aus einem kleinen Schnitt floß. Tatsächlich überlegte er, ob er die Frau auf der Stelle töten sollte.

Aber dann entschied er, daß er sie vielleicht noch wirkungsvoller einsetzen konnte. Sie oder ihren Tod. Das blieb sich gleich.

Er nahm die Klinge von ihrer Kehle und hieb ihr den schweren Griff mit den Hornschalen und dem silbernen Knauf über den Schädel.

Der dunkle Keil drang erneut in Urillas Bewußtsein ein, und ihr schlaffer Körper sank auf den Boden zurück.

Der Mann nahm eins der beiden Seile, die er um seinen Körper geschlungen hatte, und fesselte die bewußtlose Frau so stark, daß sie kaum noch einen Finger krumm machen konnte. Zwei schmutzige Tücher band er ihr um den Kopf, eins als Augenbinde, das andere als Knebel. Er warf das lebende Bündel über seine breite Schulter und stapfte mit ihm davon, auf der Suche nach einem geeigneten Versteck.

*

Die oberste Terrasse wurde von einem natürlichen Dach überspannt, einem sich kuppelartig vorschiebenden Felsdom. Jacob hatte erwartet, von Mondauge zu Martin und der mysteriösen Heilerin gebracht zu werden. Aber der Indianer nahm eine der Fackeln, wie sie auf allen Terrassen die Nacht erhellten, aus ihrer Halterung und schritt in die Felsenhöhle hinein. Jacob blieb nichts anderes übrig, als ihm zu folgen.

»Wohnt dort die Heilerin?« fragte er.

»Nein«, antwortete Mondauge, ohne stehenzubleiben oder sich auch nur nach seinem Begleiter umzusehen.

»Ich würde gern zu ihr gehen. Und zu meinem Freund.«

»Nicht jetzt. Die Heilerin darf nicht gestört werden.«

»Und wohin gehen wir?«

»Mondauge will dem Adler etwas zeigen, nach dem ihn der Weiße sowieso fragen wird.«

»Was?«

»Die Geschichte meines Volkes.«

Jacob hätte lügen müssen, hätte er gesagt, daß ihn das nicht interessierte. So folgte er dem Indianer willig in eine fremdartige Welt, die er nur in Teilen sah, vom Fackelschein herausgerissen aus der Finsternis.

Es war eine gigantische Tropfsteinhöhle, deren Stalaktiten und Stalagmiten, häufig miteinander verschmolzen, bizarre, die Phantasie anregende Figuren bildeten. Jacob glaubte verschiedene Tiere zu erkennen, Menschen in den unterschiedlichsten Haltungen und abstrakte Gebilde, die sich jeder Einordnung entzogen.

Noch wunderbarer als diese Kalksteinformationen war jedoch das, was Jacob an der hinteren Höhlenwand erwartete. Mondauge hatte nicht zuviel versprochen. Im Licht seiner Fackeln konnte der Deutsche hier die Geschichte des Volkes sehen, das im Tal der heißen Wasser lebte. Sie war in die Wand geschrieben. Nicht mit den Buchstaben der Weißen, sondern in unzähligen Zeichnungen. Als Jacob sein Gesicht näher heranbrachte, erkannte er, daß die Bilder nicht, wie er zuerst angenommen hatte, mit Kreide gezeichnet, sondern in den Stein geritzt waren.

»Das ist überwältigend«, staunte er. »Woher stammen diese Bilder?«

»Sie waren immer schon da. Solange die Erinnerung von Mondauge, von seinem Vater und dessen Vater reicht. Die Alten sollen sie in den Stein geritzt haben, um ihren Nachfahren ihre Geschichte zu erzählen.«

»Die Alten?«

»Die ersten von Mondauges Volk, die vor unzähligen Sonnen und Monden in das Tal der heißen Wasser gekommen sind. Als sie die große Sonnenstadt verlassen hatten.«

Mondauge zeigte auf das erste Bild, das eine Stadt zeigte, die dem Pueblo im Tal der heißen Wasser ähnelte. Aber sie war viel größer und bestand nicht nur aus in den Fels gebauten Häusern, sondern auch aus vielen Gebäuden in der flachen Ebene.

Breite und schmale Straßen führten aus allen Richtungen zu dieser Stadt. Stammte von dieser strahlenartigen Form des Straßennetzes die Bezeichnung als Sonnenstadt?

Oder weil es dort so warm gewesen war? Denn über der Stadt erhob sich eine strahlende Sonnenscheibe.

»Wo steht diese Stadt?« fragte Jacob und zeigte dann nach Süden. »Im warmen Land, wo immer die Sonne scheint?«

Als Mondauge nickte, dachte der Deutsche an die Geschichte von dem Navajohalbblut, die ihm Billy Calhoun erzählt hatte. Hatten die Bewohner dieses Tals etwas mit dem Volk im Süden zu tun, das einst in solchen Pueblos gewohnt hatte? Es mußte jedenfalls ein mächtiges Volk gewesen sein, wenn es in so großen Städten lebte.

Je länger sich Jacob mit den Felsenbildern befaßte, desto mehr fand er seine Vermutung bestätigt. Die nächsten Bilder zeigten, wie die Bewohner der Sonnenstadt ihre Heimat verließen, schwer bepackt mit ihrem Hab und Gut und mit ihrem Vieh im Gefolge.

Wenn er die Bilder richtig deutete, zerstreuten sich die Menschen in alle Himmelsrichtungen. Ein Teil, dessen Geschichte auf den folgenden Bildern erzählt wurde, zog durch die Berge. Die Indianer mußten viele Gefahren erlebt haben, Begegnungen mit wilden Tieren und Naturkatastrophen. Eine der schlimmsten Erfahrungen schien der erste Winter in den Bergen gewesen zu sein. Als der Schnee schmolz, ließ er viele Tote zurück.

Kein Wunder, daß den Menschen die Entdeckung dieses Tals wie ein Wunder vorgekommen war. Wahrscheinlich eher wie ein Fingerzeig ihrer Götter. Sie ließen sich hier nieder, bauten Häuser nach dem Vorbild der Sonnenstadt in den Fels, bestellten das Land und gingen auf die Jagd.

Eins der letzten Bilder zeigte die Indianersiedlung im Tal der heißen Wasser, über die sich ein riesenhafter Bär erhob. Jacob dachte wieder an den Begriff der Bärenmenschen, den er erstmals von Billy Calhoun gehört hatte.

»Hat der Bär eine besondere Bedeutung für Mondauges Volk?« fragte er und zeigte auf das betreffende Bild.

»Der Bär ist unser Leben. Kennt der Adler nicht die Geschichte vom Bären und vom Truthahn?«

Jacob schüttelte den Kopf.

»Schon den kleinen Kinder von Mondauges Volk wird sie erzählt, damit sie den Bär zu ehren und zu schätzen lernen.«

Mondauges Blick verklärte sich und richtete sich in weite Ferne, als er mit der Erzählung begann.

»Die Geschichte berichtet über zwei kleine Kinder, einen Jungen und seine Schwester. Sie spielt vor langer Zeit, als die Tiere noch wie die Menschen sprachen. Damals hörte der Truthahn durch Zufall, wie ein Junge seine Schwester um etwas zu essen bat. Der Truthahn fragte das Mädchen, was ihr Bruder von ihr wolle. >Er ist hungrige, sagte sie. >Aber der Winter war lang, und wir haben nichts mehr zu essen. < >Da kann ich helfen<, meinte der Truthahn, plusterte sich stolz auf und schüttelte dann sein prächtiges Gefieder. Heraus fielen alle nur erdenklichen Sorten von eßbaren Wurzeln, Pflanzen und Früchten, an denen sich Bruder und Schwester so satt aßen, wie sie es noch niemals gewesen waren. Aber der Truthahn schüttelte sich ein zweites Mal, und eine riesengroße Maistorte fiel aus seinem Gefieder. Auch die aßen der Junge und das Mädchen noch auf, so daß sie sich kaum noch rühren konnten. Doch der Truthahn schüttelte sich wieder, und goldgelber Mais rieselte auf die Erde. Die Kinder hatten ihn mit letzter Kraft vertilgt, als er sich ein viertes Mal schüttelte und weißen Mais folgen ließ. Die Kinder meinten, nie mehr etwas essen zu können, aber der Gedanken an den Hunger des langen Winters ließ sie auch noch den weißen Mais verspeisen. Da kam der Bär vorbei und fragte, als er die gemästeten Kinder sah, was hier geschehen sei. Der Truthahn plusterte sich wieder auf und verkündete voller Stolz: >Ich habe meinem Bruder und meiner Schwester mit Essen ausgeholfen. < Der Bär schüttelte seinen Kopf und meinte: >Du kannst dich nur viermal schütteln, damit Eßbares herausfällt. Ich aber habe jede Art von Nahrung an mir, von meinem Schädel bis zu meinen Füßen.< Damit trottete der Bär gemütlich davon. Der Junge und das Mädchen sahen ihm nach, waren aber viel zu unbeweglich, um ihm zu folgen. Als sie das reichliche Essen des Truthahns verdaut hatten und sich wider alles Erwarten neuer Hunger bei ihnen einstellte, bereuten sie ihre übermäßige Eßgier und wünschten sich, der Bär möge zurückkommen.«

Die Geschichte war zu Ende, und Mondauge sah Jacob abwartend an.

»Ich verstehe«, sagte der Weiße gedehnt, nachdem er über das Gehörte nachgedacht hatte. »Der Bär ist die wichtigste Nahrungsquelle dieses Stammes.«

»Das ist er, und mehr als das. Das Fleisch eines Bären bietet vielen Menschen meines Volkes für lange Zeit Nahrung. Sein Fett, vermischt mit dem Saft von Bäumen und Kräutern, gibt eine schützende, heilende Salbe für unsere Haut. Aus seinem Fell machen wir Kleidung und Decken, aus seinem Schädel Gefäße für unsere Nahrung. Sein Hirn verwenden wir, um das Fell beim Gerben geschmeidig zu machen. Seine Knochen und Zähne werden zu Werkzeug und Waffen. Seine Gedärme werden zu Bändern und Sehnen für unsere Bogen. Seine Krallen hängen wir um unseren Hals, damit sich die Kraft des Bären auf uns überträgt.«

Jacob hatte von Billy Calhoun gehört, daß die Büffel in den Prärien für die dort lebenden Indianer eine ähnlich wichtige Rolle spielten. Wie die Prärieindianer von den Büffeln, lebten die Menschen hier in den Bergen von den Bären und verehrten ihn gleichzeitig, weil sie wußten, was sie ihm schuldeten.

Eine andere Frage beschäftigte Jacob: »Warum haben die Ahnen deines Volkes die Sonnenstadt verlassen, Mondauge? Waren sie dort nicht mehr glücklich?«

»Nein, das Glück hatte sie verlassen. Die Sonne, die ihnen Leben spendete, wurde zu stark und dörrte das Land aus. Die Menschen hungerten. Und viele andere Menschen, die sonst gern zu ihnen gekommen und mit ihnen Waren getauscht hatten, blieben fort, weil die Alten alles für sich selbst brauchten und nichts mehr zum Tauschen hatten. So wurden sie immer ärmer und immer hungriger, bis sie die Sonnenstadt verließen und sich in alle Winde zerstreuten.«

Ein Ruck ging durch Mondauge, und sein Blick kehrte in die Gegenwart zurück.

»Jetzt kennt der Adler die Geschichte von Mondauges Volk. Das hilft ihm hoffentlich, uns besser zu verstehen. Jetzt möge er Mondauge folgen. Die Heilerin hat uns gerufen.«

Jacob sah ihn überrascht an.

»Woher weiß Mondauge das? Ich habe nichts gehört.«

»Mondauge weiß es. Das genügt doch.«

Das kam Jacob unheimlich vor. Aber vieles war seltsam im Tal der heißen Wasser. Er konnte nichts anderes tun, als dem Indianer zu folgen. Der Gedanke an Martin verdrängte alles andere.

*

Der Mann, der hinter einem großen, quaderförmigen Felsen kauerte und das Pueblo beobachtete, lächelte. Es war kein warmes Lächeln, das von Herzen kam.

Eher wölfisch.

Das Steinhaus am Rand des Pueblos war wie geschaffen für seine Zwecke. Es lag ein Stück abgelegen von den übrigen Häusern. Als hätten die Erbauer der Felssiedlung vor vielen Jahren einmal vorgehabt, sie ein Stück in diese Richtung zu erweitern, den Plan dann aber aufgegeben, weil sie keinen weiteren Wohnraum benötigten.

Aber - und das war das Wichtigste für den einsamen Mann -es war bewohnt. Er hatte zwei der Krieger, die den Treck begleitet hatten, durch die Einstiegsluke im Dach verschwinden sehen.

Einen Einstieg zu ebener Erde gab es nicht. Nur Fensterluken, die aber jetzt, in der Nacht, mit Brettern verschlossen waren. Die Krieger hatten die Leiter, durch die sie aufs Dach gekommen waren, hinaufgezogen.

Das war kein Hindernis für den Rächer.

Er befestigte ein Ende des ihm verbliebenen Seils an seinem Bowiemesser, dicht hinter der Parierstange am Griff. Griff und Klinge hatte er zuvor mit einem dicken Lappen umwickelt, dessen Abrutschen durch den Seilknoten verhindert wurde.

Er schlich sich dicht an das Steinhaus heran, wirbelte den behelfsmäßigen Enterhaken durch die Luft und ließ das Ende mit dem Messer los. Es flog auf die hüfthohe Umrandung des Flachdaches zu, prallte dicht unter der Kante mit einem trockenen Geräusch ab und fiel in der Nähe des Mannes zu Boden.

Als der Rächer sah, daß er zu kurz geworfen hatte, brachte er seine Krider-Rifle in Anschlag. Jetzt stand er starr wie eine Salzsäule im Schatten eines mannshohen Felsens und beobachtete angestrengt das Haus. Er wartete auf Geräusche, auf das Öffnen der Fensterluken, auf nach draußen fallenden Fackelschein, auf die neugierigen, verwunderten Gesichter der indianischen Bewohner. Aber nichts von dem geschah. Niemand schien durch das Geräusch des abprallenden Enterhakens geweckt worden zu sein.

Der Mann hängte das kurzläufige Gewehr wieder über seinen Rücken, trat aus dem Felsschatten hervor, hob den Haken auf und unternahm einen neuen Versuch. Diesmal warf er hoch genug. Wieder ein trockenes Geräusch, und der Haken lag auf dem Dach.

Erneut wartete der Mann ein paar Minuten ab und setzte seine Bemühungen erst fort, als sich im Innern der Behausung nichts regte. Er zog ganz langsam an dem Seil, so daß sich der Haken Zoll um Zoll auf eine Ecke des Daches zubewegte. Dort klemmte er sich erwartungsgemäß fest.

Der Mann hängte sich an das Seil und zog fest daran. Der Haken hielt.

Der Mann begann den Aufstieg, hielt sich mit den Händen am Seil fest und stützte sich mit den Füßen an der Hauswand ab. Jede Bewegung erfolgte langsam, mit unendlicher Vorsicht, um die Bewohner nicht zu wecken.

Er fragte sich, ob sie jede Nacht die Leiter hochzogen, oder ob sie es wegen der Fremden getan hatten, die in ihrem Tal lagerten.

Endlich war er oben, kauerte sich auf das Dach und ruhte sich ein, zwei Minuten aus. Sein Atem ging heftig. Die gebotene Vorsicht hatte die Kletterpartie über Gebühr anstrengend gemacht. Er knotete das Seil los und schlang es wieder um seinen Oberkörper. Für den Abstieg konnte er die hölzerne Leiter benutzen, die neben ihm auf dem Dach lag. Dann befreite er das große, schwere Messer von dem Lappen und steckte es zurück in die rindslederne Scheide an seiner Hüfte.

Die Einstiegsluke in der Mitte des Daches war zugeklappt. Aber sie war nicht verschlossen. Der Mann konnte sie ohne Mühe herausnehmen und legte sie leise neben sich ab.

Unter ihm erstreckte sich ein einziger großer Raum mit etwa zehn Schlafstellen. Langsam gewöhnten sich seine Augen an das im Haus herrschende Dunkel, so daß er die einzelnen Schlafstellen besser voneinander unterscheiden konnte.

Er fluchte leise, als er sah, daß die Leiter für die Einstiegsluke weggezogen war und an einer Wand auf dem Boden lag. Ursprünglich hatte er vorgehabt, in das Haus hinabzusteigen.

Aber vielleicht war es sogar besser so. Desto schneller konnte er nach getaner Arbeit verschwinden.

Er nahm das Gewehr von seinem Rücken. Nicht die Krider-Rifle, sondern die doppelläufige Schrotflinte, die seinem Bruder gehört hatte. Er hielt die Läufe so, daß er eine möglichst große Streuung erreichte, feuerte den ersten Schrotposten ab, schwenkte die Waffe leicht herum und schickte die zweite Ladung hinterher.

Auf die kurze Distanz richteten die Hartbleischrote eine verheerende Wirkung an. Das Echo der laut krachenden Schüsse war noch nicht verklungen, als die Schreie der sich in ihrem Blut wälzenden Indianer zu dem Schützen herauf drangen.

Er hatte die Schrotflinte mit zwei Revolvern vertauscht, seinen eigenen und dem seines Bruders. Wo immer sich unten Leben regte, schickte der Mann die Kugeln hinein und nahm Rache für den Tod seiner ganzen Familie. Zwar nur indirekt, aber die hier ausgestreute Saat würde schon bald blutige Früchte tragen.

Unterschiedslos schoß er auf Männer, Frauen und Kinder und hörte erst auf, als die Trommeln beider Revolver leer waren und ihn das metallische Klicken der Hämmer aus seinem Rauschzustand riß. Der dichte Pulverrauch brachte seine Augen zum Tränen. Er konnte kaum noch etwas unten im Haus erkennen.

Dafür bemerkte er Lichtschein und Laute, die vom Hauptteil des Pueblos herüberdrangen. Er steckte die leeren Revolver in die Holster, hängte die Schrotflinte um und ergriff die Leiter, um die Stätte des Blutbads zu verlassen.

Beim Abstieg glitt wieder das wölfische Lächeln über sein grobes Gesicht. Seine Rache hatte gerade erst begonnen.

*

»Nennt man Mondauges Volk die Bärenmenschen, weil sie den Bären so sehr verehren und von ihm leben?« erkundigte sich Jacob, als er mit Mondauge über die obersten Terrassen des Pueblos ging.

»So wird es sein«, antwortete der vorangehende Indianer, der mit seiner Fackel den Weg ausleuchtete. »Aber nur ein Teil meines Volkes gehört zum Bärenbund und trägt das Fell des Bären. Es gibt noch den Wolfsbund, den Hirschbund und« - er sah Jacob an - »den Adlerbund.«

Der Deutsche überlegte, ob das der Grund war, weshalb ihm der Indianer mit soviel Zutrauen begegnet war. Er nannte Jacob stets den Adler und schien damit anzudeuten, daß der Weiße mit einem Bund seines Stammes zumindest verwandt war, wenn auch nur im übertragenen Sinn.

Mondauge steuerte auf eins der höchsten Dächer zu, auf dem zwei in Wolfsfelle gekleidete Männer mit Fackeln in den Händen standen und sie zu erwarten schienen.

»Krieger aus dem Wolfsbund«, stellte Jacob mehr fest, als daß er es fragte.

Mondauge nickte.

»Die Heilerin entstammt dem Wolfsbund, also auch ihre Helfer.«

Die beiden jungen Männer standen vor einer offenen Einstiegsluke und traten jetzt beiseite.

»Die Heilerin erwartet dich, Mondauge«, sagte einer.

Der Häuptling reichte ihm seine Fackel, ergriff das oberste Ende der Leiter und stieg in den großen Raum hinab.

Als Jacob ihm folgte, wurde er von einem starken Duftgemisch umhüllt, das ihn an den Geruch der frischen Kräuter erinnerte, die seine Großmutter früher gepflückt hatte. Trotz der Intensität war es ein durchaus angenehmer, wohltuender Geruch.

Vier Menschen hielten sich in dem Raum auf.

Drei davon waren Indianerinnen verschiedenen Alters. Die eine war schon sehr alt und hatte ihr schlohweißes Haar zu zwei langen Zöpfen gebunden, die fast bis zu ihren Hüften reichten. Die zweite war mittleren Alters und sah der Alten so ähnlich, daß sie gut deren Tochter sein konnte. Die jüngste Indianerin war um die Zwanzig und ganz gewiß die Tochter der mittleren, so sehr ähnelten sich ihre Züge. Alle drei Frauen trugen buntbestickte Gewänder aus Hirschleder und um den Hals große Amulette aus kunstvoll bearbeitetem Türkis.

Der vierte Mensch war Jacobs Freund. Martin lag in Tierfelle gehüllt mit geschlossenen Augen auf dem Boden und rührte sich nicht. Um seine verletzte Schulter lag ein neuer Verband aus Kräutern und Gräsern.

Alles in Jacob drängte ihn zu der Frage, wie es Martin ging. Und doch wagte er nicht, sie zu stellen. Weniger aus Angst vor der Antwort als aus Ehrfurcht vor den drei Frauen. Von ihnen, besonders von der weißhaarigen Alten, ging etwas Erhabenes aus. Jacob hegte keinen Zweifel, daß die alte Frau die mysteriöse Heilerin war.

Sie brach das Schweigen und unterhielt sich mit Mondauge in ihrer Sprache.

Jacob hatte den Eindruck, daß der Häuptlinge der einzige war, der von Daniel Andersen die Sprache der Weißen gelernt hatte. Oder die Indianer hielten es für unter ihrer Würde, sich in einer fremden Sprache miteinander zu unterhalten, selbst wenn ein Fremder zugegen war.

Mondauge sah Jacob an.

»Die Heilerin sagt, daß der Freund des Adlers gerade noch rechtzeitig zu ihr gebracht wurde. Sie hat ihm einen Trank eingeflößt, der das Leben in seinen Körper zurückbringt. Sie hat ihm einen Verband gemacht, der die Wunde schnell heilen läßt. Aber es kann sein, daß der Freund des Adlers Schmerzen in dem Arm haben wird, solange er auf dem Erdboden wandelt.«

»Kann ich mit ihm sprechen?« fragte Jacob.

»Nein, er schläft den Schlaf des Gesundens. Der Schlaf wird den ganzen Tag und die folgende Nacht dauern. Vielleicht auch noch länger. Es ist gut für ihn.«

Jacob suchte nach Worten des Dankes für die Heilerin, als die friedvolle Stille des nächtlichen Pueblos vom Stakkato rasch aufeinanderfolgender Schüsse durchbrochen wurde.

*

Urilla fror vor Angst und nächtlicher Kälte. Zugleich schwitzte sie vor Anstrengung und Aufregung.

Sie lag in einer Höhle. Soviel hatte sie feststellen können, als sie sich mühsam herumwälzte und bald in jeder Richtung gegen Gestein stieß. Es war eine mühsame Arbeit gewesen; sich nur durch die Verlagerung ihres Körpergewichts fortzubewegen.

Genauso mühsam, wie es jetzt war, durch das bloße Spiel ihrer Muskeln das Messer aus der Verankerung an ihrem rechten Unterarm zu lösen.

Das schmale Messer mit dem silberbeschlagenen Griff aus Walroßelfenbein, das in einer Federhalterung steckte, war ein Geschenk Alan Claytons. Sie hatte es in Kansas City getragen, wenn sie im Saloon arbeitete. Für den Fall, daß ein betrunkener Farmer oder Kuhhirt zudringlich wurde und Alan nicht in der Nähe war, um ihr zu helfen.

In den letzten Wochen hatte sie es nicht mehr getragen, so sicher hatte sie sich in der Gesellschaft von Martin Bauer und Jacob Adler gefühlt. Aber nach Martins Verletzung durch den einäugigen Berglöwen hatte sie die Halterung aus Lederriemen wieder um ihren Arm geschnallt. Der Vorfall hatte ihr gezeigt, wie trügerisch ihre vermeintliche Sicherheit gewesen war. Jetzt war sie froh über diesen Entschluß.

Endlich gelang es ihr, die Feder auszulösen. Das Messer rutschte in ihre Hand.

Weil sie wegen der Stricke nicht richtig zugreifen konnte, schnitt sie sich die Haut auf. Der Knebel macht es ihr leicht, ihren Schmerz zu verbeißen.

Sie brachte das Messer umständlich in die richtige Position und begann, den dicken Hanfstrick, der ihre Handgelenke auf dem Rücken aneinander fesselte, mit der schlanken, aber scharfen Klinge durchzuschneiden.

Da sie sich kaum bewegen konnte, ging es nur langsam voran. Als die Schüsse ertönten, wäre ihr das Messer vor Schreck fast aus den Händen gefallen. Nur kurz hielt sie in ihrer Arbeit inne, dann fuhr sie um so besessener fort.

Sie ahnte, daß die Schüsse etwas mit dem Mann zu tun hatten, von dem wie überwältigt worden war. Und daß sie vielleicht das Zeichen seiner Rückkehr waren.

Sie mußte sich vorher befreit haben, mußte die Auswanderer warnen - falls es dazu nicht schon zu spät war.

Sie achtete nicht auf den pochenden Schmerz in ihrem Schädel und nicht auf die Übelkeit, die wellenartig in ihr hochstieg und sie zu überwältigen drohte. Die Übelkeit wurde verstärkt durch den bitteren Geschmack des Knebels, der einen beständigen Würgereiz auslöste.

Plötzlich waren ihre Hände frei!

Urilla zerrte den Knebel aus ihrem Mund und atmete tief durch. Dann riß sie die Binde von ihren Augen.

Im ersten Augenblick sah sie weiterhin nichts als Dunkelheit.

Aber dann bemerkte sie den schwachen Lichtschimmer, der vom Eingang der Höhle kommen mußte.

Rasch durchtrennte sie ihre übrigen Fesseln und schlich, das Messer in der Hand, dem blassen Licht entgegen. Mehrmals stolperte sie auf dem unebenen Boden, und zweimal stürzte sie hin. Beim zweiten Sturz zerbrach ihr Messer. Knapp unter dem Griff splitterte die Klinge ab.

Waffenlos eilte sie weiter. Endlich tat sich ein großes Loch vor ihr auf, durch das die Gestirne ihr Licht in die Höhle sandten. Sie wollte schon aufatmen, als sie nahe Geräusche hörte. Das Knacken von Zweigen und ein Rascheln im Gebüsch. Es wurde lauter. Kein Zweifel, jemand kam auf die Höhle zu.

Jemand?

Das konnte nur ihr Peiniger sein!

Urilla wußte, daß sie keine Zeit mehr hatte, nach draußen zu verschwinden. Geistesgegenwärtig riß sie ein Stück Stoff von ihrer Bluse und warf es durch den Ausgang nach draußen. Vielleicht lockte das den Mann auf eine falsche Fährte!

Sie drehte sich um und hastete zurück, wieder in die Höhle hinein. Etwa auf halber Strecke hatte sie eine seitliche Abzweigung bemerkt, die jetzt ihre einzige Hoffnung war.

Sie fand die Abzweigung und lief hinein. Bald mußte sie auf allen vieren kriechen, so eng wurde der Gang im Felsgestein. Schließlich mußte sie sich wie ein Wurm hindurchwinden.

Aber dann war ihre Flucht zu Ende, als ihr Kopf hart gegen eine felsige Wand stieß.

Urilla war in dem engen Felsloch gefangen.

Zum Umkehren war es zu spät. Sie hörte bereits die schweren Schritte des Mannes, die dumpf in der Höhle widerhallten. Sie kamen näher.

Dann hörte sie einen lauten Fluch, dem noch eine ganze Reihe von Verwünschungen folgten.

Wieder Schritte. Sie schienen vor der Abzweigung zu enden.

Bald hörte Urilla Geräusche, wie sie von ihr selbst kurz zuvor verursacht worden waren. Die Geräusche eines Menschen, der sich kriechend durch den Felstunnel bewegte.

Ihr Herz pochte so stark, daß sie glaubte, der Mann müsse es hören können. Ihr Puls flatterte. Ihre Glieder begannen zu zittern.

Als sie das Keuchen des Mannes dicht hinter sich hörte, krampfte die in den Fels eingezwängte Frau die Hände zusammen und hielt den Atem an...

*

Jacob hatte auf seiner Reise durch den amerikanischen Westen schon viel Unheil gesehen, Zerstörung und Tod. Aber das Bild, das sich ihm in dem etwas abseits vom übrigen Pueblo gelegenen Haus bot, brachte ihn nahe daran, sich auf der Stelle zu übergeben. Er stützte sich mit den Händen an einer Wand ab und nahm den Blick von den Überresten des schrecklichen Blutbads.

»O Gott!« flüsterte er. »Wer kann so etwas Grausames tun?«

Eine ganze Familie war binnen Sekunden ausgelöscht worden, ohne Rücksicht auf Geschlecht und Alter. Dicht beieinander lagen die zerfetzten Körper eines alten Mannes und eines kleinen, kaum zwei Jahre alten Mädchens.

Neun ermordete Menschen!

Er spürte, wie ihn die Blicke der Indianer, die wie Jacob und Mondauge in das Todeshaus hinabgestiegen waren, durchbohrten. Der Tod dieser unschuldigen Menschen war durch die Waffen eines Weißen hervorgerufen worden. Oder eines Schwarzen. Jedenfalls eines der Menschen, für die Jacob in ihren Augen verantwortlich war. Er hatte das Gefühl - und konnte es den Indianern nicht einmal verdenken -, die Krieger hätten ihn am liebsten auf der Stelle getötet. Vielleicht hielt sie nur Mondauges Anwesenheit davon ab.

»Wer von den Leuten des Adlers hat das getan?« fragte der Häuptling bitter.

»Ich weiß es nicht, Mondauge. Ich kann mir nicht denken, daß überhaupt einer der Menschen aus dem Treck zu so etwas fähig ist.«

»Aber es muß einer von den Leuten des Adlers gewesen sein! Die Männer von Mondauges Volk benutzen keine Donnerrohre!«

Dem Häuptling fiel es schwer, seine Beherrschung zu behalten. Äußerlich schien er auf den ersten Blick ruhig, aber seine Muskeln vibrierten vor Zorn und Trauer.

»Ich verspreche Mondauge, daß ich alles tun werde, um den Mörder zu finden.«

Der Indianer blickte Jacob ernst an.

»Das sollte der Adler tun. Und zwar schnell. Wenn die Sonne sich erhebt, werden die Krieger zu den Wagen kommen und Vergeltung fordern. Ist der Schuldige dann nicht gefunden, wird die Strafe alle treffen. Und nun möge der Adler die Trauernden allein lassen!«

Jacob hatte schon einen Fuß auf der Leiter, als er sich noch einmal umwandte und fragte: »Was ist mit meinem Freund Martin? Steht er unter deinem Schutz, Mondauge? Er ist mit Sicherheit unschuldig!«

Der Häuptling schüttelte den Kopf.

»Mondauge kann ihm nicht helfen. Die Ermordeten gehörten zur Bruderschaft der Wölfe. Wie die Heilerin. Sie wird den Freund des Adlers an ihre Bruderschaft ausliefern, wenn der Schuldige nicht schnell gefunden wird.«

Jetzt hatte es Jacob doppelt eilig, die Leiter hinaufzusteigen. Auf dem Dach umstanden ihn an die fünfzehn Krieger, und ihre feindseligen Blicke sagten mehr als tausend Worte des Hasses. Aber auf diese Blicke achtete der junge Deutsche weniger als auf den Himmel. Das erste zaghafte Blaßrosa am östlichen Horizont kündete den Beginn der Morgendämmerung an. Ihm blieb nicht viel Zeit.

Unangefochten kletterte er vom Dach des Mordhauses und nahm unten die Beine in die Hand, um rasch zu den eine knappe halbe Meile vom Pueblo entfernten Wagen zu kommen. Jetzt war er froh über den Entschluß, trotz der Übermüdung von Mensch und Tier auf dem Bau einer Wagenburg bestanden zu haben.

Noch knapp zweihundert Yards trennten ihn vom Lager der Auswanderer, als er links von sich etwas wahrnahm. Kurz nur, wie ein Schatten, der plötzlich verschwand.

Der Mörder?

Jacob sprang hinter den dicken Stamm einer Pappel und zog gleichzeitig den Army Colt aus dem Holster. Leise zog er den Hahn des Sechsschüssers zurück, während er in die Nacht hinein lauschte und das Gelände, wo er die Bewegung wahrgenommen zu haben glaubte, beobachtete. Aber nichts rührte sich.

Sollte er seine Deckung verlassen und nachsehen? Falls dort der Mörder auf ihn lauerte, konnte er Jacob mühelos abknallen. Aber die Zeit drängte.

Jacob entschloß sich zur einfachsten Methode und rief laut: »Wer ist da vorn?«

Es dauerte ein paar Sekunden, bis eine leise Stimme zögernd fragte: »Jacob? Sind Sie es?«

»Ja!«

»Nicht schießen«, sagte die Frauenstimme.

Dann erhob sich Urilla aus dem Unterholz und wankte auf den Deutschen zu. Sie machte einen fürchterlichen Eindruck, die Kleidung zerrissen, das Haar zerzaust, die Haut an vielen Stellen abgeschürft.

Jacob steckte den 44er zurück ins Holster und fing die stolpernde Frau in seinen Armen auf.

»Urilla, was ist mit Ihnen passiert?«

Sie erzählte es ihm und schloß: »Fast hätte er mich in dem Felsversteck entdeckt. Aber der Tunnel war zu eng für ihn. Er konnte sich wohl nicht vorstellen, daß ich mich hindurchgezwängt hatte. Er verließ die Höhle. Ich hatte Mühe, mich wieder hinauszuschieben.«

»Und der Mann?«

»Er war verschwunden.« Urilla seufzte. »Zum Glück.«

»Das kann man so und so sehen«, knurrte Jacob und berichtete von dem Massenmord. »Ich nehme an, daß der Mann, der Sie überwältigt hat, der Mörder ist.«

Die junge Frau nickte und flüsterte: »Das hat er also gemeint, als er von seiner Rache gesprochen hat. Er muß komplett verrückt geworden sein!«

Jacob sah sie forschend an.

»Sie reden so, als würden Sie ihn kennen.«

»Natürlich kenne ich ihn, Jacob. Es ist O'Rourke.«

»O'Rourke«, wiederholte der junge Deutsche langsam den Namen. »Aber die O'Rourkes sind tot, unter einer Steinlawine im Geistercanyon begraben!«

»Patrick O'Rourke nicht. Er konnte sich mit letzter Kraft befreien. Sein Planwagen hat ihn vor dem größten Teil der Lawine bewahrt. Als er nach den langen Stunden in seinem dunklen Gefängnis endlich ans Tageslicht kam und seine ganze Familie tot vorfand, muß ihn sein Verstand verlassen haben. Er sprach davon, uns alle auszulöschen, als Rache dafür, daß wir ihn und seine Familie lebendig begraben haben.«

»Sie waren tot«, meinte Jacob kopfschüttelnd. »Mit Ausnahme von Patrick O'Rourke. Aber das konnten wir nicht wissen. Aber daß er die Indianer tötet, die mit der Sache nichts zu tun haben.«

»Eine besonders scheußliche Art der Rache«, sagte Urilla. »So hetzt er Mondauges Krieger gegen uns auf und kann sich genüßlich ansehen, wie uns die Roten zerfleischen.«

Der Gedanke an die Auswanderer rief Jacob die knappe Zeit ins Bewußtsein zurück. Das Rosa im Osten war schon kräftiger geworden.

»Wir müssen uns beeilen«, sagte er und packte Urilla am Arm. »Kommen Sie!«

*

Keine zwanzig Minuten später durchkämmte eine weit auseinandergezogene Linie der Auswanderer das Waldgebiet in der Nähe des Pueblos. Jacob hatte sich gegen Toby Cullen durchgesetzt, der darauf beharrte, alle Männer sollten in der Wagenburg bleiben und den Treck gegen die Indianer verteidigen.

Aber Jacob wußte, daß sie so keine Chance gegen Mondauges Krieger hatten. Waffentechnisch mochten sie den Indianern überlegen sein. Aber die Bewohner dieses Tals waren um ein Vielfaches in der Überzahl. Jacob schätzte, daß mindestens fünfhundert Menschen im Pueblo lebten. Außerdem konnten sie die Auswanderer in ihrer Wagenburg einfach aushungern.

Die einzige Chance für die Leute des Trecks war es, einen Kampf zu vermeiden. Und dazu mußten sie den Mörder aufspüren - den Iren Patrick O'Rourke, der Jacob während der langen Reise schon soviel Ärger bereitet hatte.

Alle erwachsenen Männer des Trecks waren jetzt auf der Suche nach ihm, selbst Toby Cullen. Sie durchkämmten das Waldland, weil O'Rourke sich hier am ehesten verstecken würde. Das Pueblo schied aus, und die von den Indianern angelegten Felder boten zu wenig Deckung. Die Höhle, in die Urilla verschleppt worden war, hatten sie als erstes durchsucht. Wie erwartet, war der Vogel längst ausgeflogen.

Je weiter sich die Männer vom Treck entfernten, je heller der Himmel im Osten wurde, desto größer wurde ihre Sorge um die Frauen und Kinder, die sie allein bei den Wagen zurückgelassen hatten. Jacob setzte darauf, daß Mondauge den Auswanderern eine faire Chance gewährte, den Mörder zu fassen. Falls die Indianer aber doch frühzeitig angriffen, mußten es die Zurückgebliebenen schaffen, die erste Angriffswelle abzuschlagen. So lange, bis die Männer zurückkehrten.

Die Schatten der Nacht waren fast verschwunden, und die Männer des Suchtrupps hatte sich derart verteilt, daß keiner mehr den anderen sehen konnte, als Jacob aus dem dichten Unterholz zu seiner Rechten ein Geräusch hörte. Er blieb stehen, wirbelte herum und brachte den Sharps-Karabiner in Anschlag. Langsam ging er hinter einem Büffelbeerenstrauch in Deckung.

Er hörte Zweige knacken, und dann tapste ein pelziges braunes Etwas zwischen ein paar Büschen hindurch ins offene Gelände. Es war ein kleiner Bär, der sich noch auf unsicheren Beinen bewegte. Jetzt blieb er stehen und sah in Jacobs Richtung. Er mußte den Menschen gewittert haben.

Jacob erhob sich hinter dem Strauch und senkte den Lauf der Sharps, als eine scharfe Stimme in seinem Rücken sagte: »Gut so, Adler. Und jetzt laß die Knarre ganz fallen!«

Jacob überwand die Erstarrung, die ihn befallen hatte, und gehorchte. Er hatte die Stimme sofort erkannt. Sie gehörte Patrick O'Rourke.

»Und jetzt den Revolver, Dutch!«

Jacob streckte die Rechte nach seiner Hüfte aus, von einer vagen Hoffnung beseelt, das Blatt wenden zu können.

»Halt, Adler!« machte der Ire seine Hoffnung zunichte. »Halte mich nicht für blöd! Laß die Pfoten von deinem Colt und schnall den Waffengurt ab! Dann läßt du das Messer fallen!«

Wieder gehorchte der Deutsche.

»Darf ich mich umdrehen?« fragte er, nachdem der Gurt mit seinem 44er und das Bowiemesser ins Gras gefallen waren.

»Warum nicht.«

Dann stand Jacob dem grobschlächtigen Iren gegenüber, der die doppelläufige Schrotflinte auf ihn gerichtet hielt. Die Waffe, die soviel Unglück über die beiden indianischen Familien gebracht hatte.

Patrick O'Rourke hatte schon immer einen wenig sympathischen Eindruck auf Jacob gemacht. Jetzt kam noch etwas hinzu, das den Deutschen erschauern ließ: der Wahnsinn, der in das abstoßende, breite Gesicht geschrieben stand.

Leider war es nicht die Art von Wahnsinn, die O'Rourke die Kontrolle über sich verlieren ließ. Der Mann wußte genau, was er tat.

»Was soll das alles, O'Rourke?« versuchte Jacob an seine Vernunft zu appellieren, weil es das einzige war, was er noch tun konnte. »Sie haben schon soviel Unglück erlebt, warum machen Sie alles noch schlimmer?«

»Unglück?« O'Rourke lachte rauh. Es klang fast wie das höhnische Meckern einer Ziege. »Unglück ist ein ziemlich schwaches Wort für das, was ihr, du und deine Freunde, meiner Familie angetan habt. Ihr habt sie bei lebendigem Leib begraben!«

»Das stimmt doch gar nicht! Wir haben die Lawine nicht ausgelöst! Das waren Jed Harper und seine Komplizen. Wir sind gekommen, um euch zu helfen. Aber wir kamen zu spät. Alle waren bereits tot. Dachten wir jedenfalls. Wir konnten nicht wissen, daß Sie noch am Leben waren, O'Rourke!«

Die häßlichen Züge des Iren verzogen sich noch mehr, und er brüllte: »Alles Lüge! Ihr hättet uns retten können, wenn ihr nur gewollt hättet. Aber ihr habt alle sterben lassen. Dafür lasse ich jetzt euch sterben. Dich töte ich persönlich, Dutch, weil es mir besondere Freude bereitet. Und dann sehe ich zu, wie die Rothäute deine Freunde abschlachten!«

Jacob sah, wie O'Rourke den Zeigefinger um beide Abzugshebel zugleich krümmte. Er wollte beide Schrotladungen abfeuern, obwohl auf die kurze Entfernung schon eine ausgereicht hätte, um Jacob zu töten.

Der Ire erstarrte mitten in der Bewegung, als er hinter sich das laute Knacken im Unterholz hörte. Das rettete Jacob vermutlich das Leben. Bevor O'Rourke seine Mordabsicht noch in die Tat umsetzen konnte, brach ein riesiges Ungetüm aus dem Gehölz hervor und wischte den Iren mit einem Prankenhieb beiseite, als sei der kräftige Mann nur eine Strohpuppe.

Krachend entluden sich die beiden Läufe der Schrotflinte, aber die Ladungen gingen in die Luft. O'Rourke überschlug sich mehrmals und blieb in seltsam verrenkter Haltung vor einem niedrigen Felsblock liegen.

Jacob rettete sich mit einem weiten Satz zur Seite vor dem Ansturm des wütenden Bären. So ein gewaltiges Tier hatte er, abgesehen von den Büffeln in der weiten Prärie, noch nie gesehen. Es stellte sich schützend vor das Junge und richtete sich zu einer Größe auf, die Jacob nicht für möglich gehalten hätte. Der Bär mit dem braunen, weiß durchsetzten Fell überragte den hochgewachsenen Deutschen um mindestens zwei Fuß. Das mußte einer jener Grizzlybären sein, von denen Jacob schon gehört hatte.

Er hatte keine Zeit, länger über das Tier nachzudenken. Der Grizzly stieß ein urzeitliches Gebrüll aus und kam, noch immer auf seinen Hinterbeinen stehend, auf Jacob zu. Das Tier schien sehr erregt zu sein. Offenbar glaubte es sein Junges in Gefahr.

Jacob wich langsam, den Grizzly nicht aus den Augen lassend, zurück und überlegte krampfhaft, was er tun konnte.

An seine Waffen kam er nicht heran. Sie lagen fast unter den Füßen des Bären.

In ihm stieg der Gedanke auf, sich der Waffen des außer Gefecht gesetzten Iren zu bemächtigen. Aber auch sie lagen zu weit von ihm entfernt. Sobald Jacob dem riesenhaften Tier den Rücken zudrehte, würde es zuschlagen, das spürte er.

Plötzlich drehte sich die Welt um Jacob, und er stürzte schmerzhaft auf etwas Hartes. Eine Baumwurzel, die zwei Handbreit aus dem Boden ragte und ihn zu Fall gebracht hatte. Er lag auf dem Rücken und richtete sich halb auf, aber es schien vergebens zu sein.

Der Grizzly ließ sich auf alle viere fallen, stieß ein erneutes Brüllen aus und machte sich bereit, sein Opfer zu zerfleischen.

In sein Gebrüll mischten sich gutturale Laute. Eine Gestalt trat in Jacobs Gesichtskreis, die ihn im ersten Augenblick an einen weiteren Grizzly denken ließ. Aber sprach ein Grizzly in der Sprache der Indianer?

Jacob erkannte Mondauge, der sein Bärenfell trug, sich zwischen Jacob und den Grizzly stellte, heftig mit beiden Armen gestikulierte und laut auf den Bären einsprach.

Der Grizzly sah sich das eine Weile an, drehte sich dann um, trottete zu dem Jungtier, stupste es mit der Nase an und verschwand mit ihm im knackenden Gehölz.

Mondauge drehte sich um, sah Jacob an und sagte: »Es scheint, als sei Mondauge gerade noch rechtzeitig gekommen, um den Adler vor Mondauges Bruder, dem Bären, zu retten.«

»Das kann Mondauge laut sagen«, seufzte Jacob und erhob sich. Seine Beine wackelten vor Aufregung. »Was hat der Häuptling seinem Bärenbruder gesagt?«

»Daß es nicht die Sache des Bären ist, den weißen Mann zu töten, sondern die Sache von Mondauge und seinem Volk.« Der Häuptling richtete seinen Blick auf Patrick O'Rourke. »Wer ist das?«

»Der Mörder«, sagte Jacob und berichtete ihm knapp, was sich ereignet hatte.

Mondauge kniete sich neben den Iren und untersuchte ihn kurz.

»Der Hieb von Mondauges Bruder hat ihn getötet.« Der Häuptling erhob sich wieder und sah Jacob an. »Das Schicksal hat uns ein Zeichen gegeben. Es hat den Bären gesandt, um den Mörder zu strafen, damit zwischen Mondauges Volk und den Leuten des Adlers kein Krieg entbrennt.«

Jacob sah ihn zweifelnd an.

»Glaubt Mondauge wirklich, daß der Grizzly vom Schicksal gesandt wurde?«

Der Häuptling lächelte leicht und zuckte in der Art des weißen Mannes mit den Schultern.

»Zumindest klingt es so gut, daß es Mondauges Brüder und Schwestern vom Wolfsbund überzeugen wird. Mit dem Schicksal will es sich niemand verderben.«

»Etwas, das der rote mit dem weißen Mann gemeinsam hat«, murmelte Jacob und suchte seine Waffen zusammen. »Wie kommt Mondauge überhaupt hierher?«

»Mondauge wollte dem Adler mitteilen, daß er beim Stammesrat mehr Zeit für die Weißen und Schwarzen erbeten hat, um den Mörder zu finden. Bis zum Sonnenuntergang.«

»Vielen Dank«, sagte Jacob und schnallte seinen Waffengurt um. »Für Mondauges Fürsprache beim Stammesrat und für die Rettung meines Lebens.«

Er hatte kaum ausgesprochen, als die ersten Auswanderer, durch das Krachen der Schrotflinte angelockt, auf die Lichtung stürmten und sich erstaunt umsahen.

*

Mondauge behielt recht. Patrick O'Rourkes Tod durch den Hieb des Grizzlybären besänftigte die aufgebrachten Indianer und überzeugte sie davon, daß es das Schicksal mit diesem Sühneopfer bewenden lassen wollte.

Die Auswanderer konnten von Glück sagen, daß ihnen Mondauge so freundlich gegenüberstand. Ohne seinen Einsatz hätten die Indianer den Wink des Schicksals vielleicht ganz anders ausgelegt.

Martin ging es zusehends besser. Am übernächsten Morgen wurde er wieder in die Obhut seiner Freunde gegeben. Und hier erholte er sich fast noch schneller, als Urilla ihm sagte, daß sie ihn liebte.

Als Martin all seinen Mut zusammennahm und sie fragte, ob sie seine Frau werden wolle, antwortete sie: »Das ist doch wohl das mindeste, was ich als Gegenleistung für meine Pflegedienste verlangen kann!«

Mondauge bot den Auswanderern an, den ganzen Winter über im Tal der heißen Wasser zu bleiben.

Daß sich die Leute vom Treck dagegen entschieden, lag nicht so sehr an der Kluft, die O'Rourkes Mordtat zwischen ihnen und den Indianern aufgerissen hatte.

Das Wetter hatte sich zusehends gebessert. Die Temperaturen kletterten immer weiter nach oben. Der Winter brach noch nicht mit seiner ganzen Strenge über die Rocky Mountains herein, sondern hatte lediglich einen Vorgeschmack auf das gegeben, was allen Lebewesen des großen Felsengebirges bevorstand.

Die Auswanderer frischten ihre Vorräte bei den Indianern im Tausch gegen Werkzeuge und Haushaltsgegenstände auf. Dann rollten die Wagen wieder los und verließen unter Mondauges Führung das Tal der heißen Wasser. Diesmal überquerten sie die Steinbrücke bei hellem Tageslicht, ohne Hast und ohne Verluste. Der Häuptling begleitete den Treck so lange, bis er wieder auf dem Oregon Trail war.

Der Abschied von Mondauge fiel Jacob nicht leicht. In den wenigen Tagen ihrer Bekanntschaft war der Indianer für ihn fast so etwas wie ein Freund geworden.

Er versprach dem Häuptling, daß alle Menschen des Trecks über das Tal der heißen Wasser Stillschweigen bewahren würden. Patrick O'Rourkes Tat hatte die Indianer darin bestärkt, Kontakte zur Außenwelt zu vermeiden.

Jacob knöpfte sich Toby Cullen persönlich vor und schwor ihn auf sein Versprechen ein. Er machte dem Barbier klar, daß Jacob ihn, sollte er seinen Mund nicht halten, persönlich ins Tal der heißen Wasser zurückbringen und den Indianern ausliefern würde.

Die Spuren des Wintereinbruchs waren fast völlig verschwunden, als die Wagen aus dem großen Felstunnel rollten. Nur wer genau hinsah, bemerkte das angestiegene Schmelzwasser in den Wildbächen und das saftige Grün der satten Gräser und Moose.

Die Auswanderer gaben sich keinen Illusionen hin. Sie wußten, daß der Winter jederzeit unvermittelt zurückkehren konnte. Aber sie nahmen das Risiko auf sich. Ihr Ziel schien es ihnen wert zu sein. Sie wollten endlich weiter, ihrer neuen Heimat näherkommen.

Durch die überstandenen Gefahren gestählt, zogen die Menschen frohen Mutes dem Gelobten Land entgegen.

Jeden Morgen nahmen sie begeistert den Ruf ihres jungen Treck-Captains auf: »Nach Oregon!«

ENDE

Und so geht das Abenteuer weiter

Die Ankunft in Oregon hält für den Treck sowohl Gutes als auch Schlechtes bereit, neues Leben... und Tod. Die neue Heimat der Siedler ist endlich erreicht; man steckt das Land ab, Häuser werden errichtet. Für Irene dagegen beginnt die Suche erst: die Suche nach Carl Dilger, ihrem Verlobten. Jacob bricht es fast das Herz, doch er hat versprochen, sie dabei zu unterstützen, auch wenn seine Gefühle Irene gegenüber mehr als nur freundschaftlich sind.

Der Tod ist auch hier in Oregon allgegenwärtig. Er trifft einen Mann, der für Jacob Adler zu einem guten Freund wurde. Und er scheint auch Irenes Suche zu beenden - als sie das Grab finden.

EIN GRAB IN OREGON von J.G. Kastner