/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Rauch über dem Mississippi

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Am Mittag dieses heißen Junitages geriet die Stadt Cairo, wo der Ohio in den mächtigen Mississippi mündet, den Vater der Ströme, in helle Aufregung. Händler verließen ihre Stände und Geschäfte, Kunden den Barbier, Kinder den Schulhof und Frauen den Herd, um zum Hafen zu eilen. Nichts konnte diesem Menschenstrom standhalten; wer nicht rechtzeitig aus dem Weg trat, wurde einfach mit- oder umgerissen. Erst auf dem Kai machte die bunte, johlende Menge halt, drängte sich dicht an der Wasserfront zusammen und spähte hinaus auf den breiten Fluß, um Näheres zu erkennen. Dorthin, wo der Grund für die ganze Aufregung am nördlichen Horizont zu sehen war: schwarzer Rauch über dem Mississippi.

In zwei dicken fetten Säulen stieg dieser Rauch fast kerzengerade in den azurblauen, von keinem Wölkchen getrübten Himmel, verweigerte standhaft die Auflösung und schien bis in die Unendlichkeit klettern zu wollen. Erst allmählich schälte sich vor den Augen der aufgeregten Menge die Ursache dieser beständig näher kommenden Rauchsäulen heraus: ein riesiges, prachtvolles, hellweißes, im Sonnenlicht flirrendes Gebilde aus Holz und Eisen, über dem bunte Flaggen lustig im Wind flatterten und doch nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnten, die dem beeindruckenden schwarzen Rauch geschenkt wurde. Er, nicht die Flaggen, war der Vorbote des Ereignisses, dem die Stadt schon den ganzen Tag entgegengefiebert hatte: die Ankunft der beiden gewaltigen Wilcox-Schaufelraddampfer.

In früheren Zeiten, vor zwei Jahren noch, wäre das nicht die große Besonderheit gewesen wie an diesem Sommertag im Jahre 1863. Gewiß, ein großer Mississippi-Steamer brachte immer Leben in die Städte. Aber damals, als die ganz großen Schiffe noch in beträchtlicher Zahl und ungehindert zwischen St. Louis an der Missouri-Mündung und New Orleans am Golf von Mexiko pendelten und Cairo für sie nur eine Durchgangsstation war, bedeutete das Auftauchen eines prächtigen Passagierdampfers nichts Besonderes.

Der Bürgerkrieg hatte dies, wie so vieles, geändert. Die kriegführenden Nord- und Südstaaten hatten viele Schiffe in ihre Kriegsflotten übernommen, sie zu Kanonenbooten, Nachschubtransportern oder schwimmenden Hospitälern umgewandelt. Als dann auch auf dem Mississippi die Kampfhandlungen ausbrachen, kam die Passagierschiffahrt fast völlig zum Erliegen. Viele Reisende wählten aus Angst den Landweg oder blieben lieber gleich zu Hause. Offiziere, Lotsen und einfache Seeleute verspürten häufig keine Lust, vor den Mündungen feindlicher Kanonen entlangschippernd ihren Kopf zu riskieren, und wechselten schneller den Beruf, als man Mississippi oder auch nur Missouri sagen konnte. Die blutigen Gefechte an dem großen Strom machten eine durchgehende Fahrt von St. Louis oder noch weiter oben zum Golf von Mexiko unmöglich.

Inzwischen konnte man wieder bis hinunter zur Staatsgrenze von Louisiana fahren. Ab dann wurde es gefährlich bis unmöglich; auf dem Old Man River zu reisen. Die zurückgedrängten Südstaatler hatten sich in der MississippiStadt Vicksburg verschanzt und verteidigten sich auf Teufel komm raus. Doch hier im Norden hatten sich die Verhältnisse einigermaßen normalisiert. Besonders Cairo war durch das Kriegsgeschehen belebt worden, weil viele Nachschubwaren für die Unionsarmee über den Ohio herangeschafft wurden.

Aber Fracht war nicht alles. Eine Menge Menschen trauerten der Zeit nach, in der die schwimmenden Paläste mit ihren prächtigen Salons und eleganten Passagieren gleich reihenweise auf dem Fluß vorübergezogen waren oder im Hafen festgemacht hatten. Deshalb war die Ankunft eines solchen selten gewordenen Schiffes nicht nur wegen seiner Rarität ein Ereignis, sondern auch, weil es die Menschen an die gute alte Zeit erinnerte. An die Zeit vor dem Krieg, die noch nicht so lange vorbei war und doch nie existiert zu haben schien.

Zwei Schiffe waren es vor allem, die diese Erinnerung hochhielten, in ihrem äußeren Erscheinungsbild so ähnlich wie in ihrem Namen: die QUEEN OF NEW ORLEANS und die QUEEN OF ST. LOUIS. Größere, prächtigere Schiffe hatte man selbst vor dem Krieg in den glorreichen Tagen der Dampfschiffahrt selten auf dem Mississippi gesehen. Fast schien es wie eine Ironie des Schicksals, daß ausgerechnet sie die Fahne der Passagierschiffahrt hochhielten. Aber aus einem anderen Blickwinkel war es nur zu passend. Denn auch die beiden Schiffe waren in einen Krieg verwickelt; einen Krieg, den sie gegeneinander führten.

Auch das war ein Grund für die Aufgeregtheit der Menschen.

Der Krieg zwischen den beiden Mississippi-Steamern spornte sie an, erweckte ihre Neugier, die Sensationslust und in vielen auch die Wettleidenschaft. Wer würde diesmal das Rennen gewinnen und als erste stolze Braut in den Hafen ihres Bräutigams Cairo einlaufen, die stolze QUEEN OF NEW ORLEANS unter Kapitän Homer F. Wilcox oder ihr nicht minder stolzes Schwesterschiff QUEEN OF ST. LOUIS unter Kapitän Henry F. Wilcox?

Die Leute wußten es nicht, was aber die meisten verheimlichten. Von diesen scheinbar Allwissenden hatte jeder seine Favoritin, häufig Geld auf sie gesetzt und manchmal einen nicht unbeträchtlichen Betrag. Und während die doppelte Rauchsäule näherrückte, wurden noch schnell die letzten Wetten abgeschlossen, glaubte doch dieser oder jener in dem Wahn, über die Augen eines Habichts zu verfügen, sichere Erkennungsmerkmale des einen oder anderen Schaufelraddampfers an dem weißen Fleck, der sich unter der Linie des Horizonts näherte, erkannt zu haben.

Man rief sich Dollarbeträge und Wettquoten zu, notierte sich das eilig auf einem Fetzen Papier, der Hemdmanschette oder im Gedächtnis und hoffte auf sein Glück. Das war die alte Spielleidenschaft der Menschen, die aus den großen Fahrgastschiffen zugleich schwimmende Spielclubs gemacht hatten. Willkommene Abwechslung in einem sonst nicht sehr aufregenden Leben am großen Mississippi.

Aber es gab auch Spielverderber unter den Menschen. Leute, die anderen ihren Spaß nicht gönnten. Und solche, die aus ihm ihren eigenen Gewinn zogen. Ein zur zweiten Gruppe gehörender, in einen etwas abgewetzten Rock und einen leicht zerbeulten Zylinder gekleideter Mann kämpfte sich wichtigtuerisch zum Rand der Kaimauer vor, warf sich dort in unübersehbare Positur, zog bedächtig ein golden glänzendes Fernrohr in die Länge, setzte es an sein linkes Auge und starrte so eine Ewigkeit lang auf den Fluß, als wäre er Christoph Columbus, der jeden Augenblick mit der Entdeckung Amerikas rechnete.

Die Menschenmenge verstummte, hing an seinen Lippen, die sich standhaft weigerten, die Nachricht, auf die alle warteten, kundzutun. Fordernde Rufe wurden laut, Angebote für ein Glas Kentucky-Whiskey oder auch zwei, wenn der Mann, ein stadtbekannter Schnapsschnorrer namens Billy Allbright, endlich sein Wissen mitteilen würde. Als Allbright genug solcher Angebote eingeholt hatte - eine Prozedur, die sich jedesmal wiederholte, wenn die beiden konkurrierenden Dampfer in Cairo erwartet wurden -, räusperte er sich laut und vernehmlich, womit er erneut alle zum Schweigen brachte.

Für Sekunden genoß Allbright die atemlose Spannung und seine gottgleiche Macht über die Menschen, bevor er sagte: »Das Schiff ist die...«

Er legte eine Kunstpause ein und beschwor damit erneut fordernde Rufe herauf.

»Spuck's schon aus, Billy!«

»Nun sag's schon, Allbright!«

»Drei doppelte Whiskey für dich, wenn du endlich das Maul aufkriegst!«

Das Angebot ließ sich hören, und er fuhr fort: »Es ist die QUEEN OF...«

Eine erneute Kunstpause und noch einmal hochprozentige Angebote, wie es das Ritual erforderte.

»Die QUEEN OF NEW ORLEANS!«

Jetzt war es heraus und Allbright für die eine Hälfte der Menschen der Held des Tages, für die andere ein Verräter, Lump, Schuft, dreckiger Südstaaten-Rebell oder einfach nur Luft. Von den Angehörigen der letzteren Gruppierung, die voller Zuversicht auf die QUEEN OF ST. LOUIS gewettet hatten, würde er an diesem Tag gewiß keinen einzigen Tropfen Whiskey bekommen. Deshalb erforderte es das Ritual ja gerade, daß Allbright genügend Angebote einholte, bevor er die Information weitergab, die er durch sein erstklassiges Fernrohr erhielt.

Allbright hatte so ziemlich alles in Whiskey umgesetzt, was ihm einmal gehört hatte. Das Fernrohr aber zu behalten war eine weise Entscheidung gewesen, die sich jede Woche in einem berauschenden Abend auf fremde Kosten auszahlte. Denn die Wettgewinner würden nicht kleinlich sein. Heute waren es die Menschen, die auf die QUEEN OF NEW ORLEANS schworen. Nächste Woche würden es vielleicht die glühenden Anhänger der QUEEN OF ST. LOUIS sein.

Der weiße Fleck wuchs zu den allmählich unterscheidbaren Konturen des Dampfers heran. Jetzt erkannte man, daß der tief schwarze Rauch - die Farbe war ein extra für die imposante Ankunft durch ein wenig Pechtanne hervorgerufener Effekt -keineswegs kerzengerade in den Himmel stieg, wie es auf weitere Entfernung den Anschein gehabt hatte, sondern durch den Fahrtwind nach achtern über die ganze Länge des Dampfers wehte. Das hielt die Passagiere nicht davon ab, die oberen Decks in solchen Massen zu bevölkern, daß sie schwarze Inseln im Weiß des Schiffes bildeten. Auf dem Vorschiff des Hauptdecks drängten sich die Matrosen zusammen und bildeten eine weitere dunkle Insel, die Aufmerksamkeit genießend, die ihrem Schiff und damit auch ihnen zuteil wurde.

Je näher das Schiff kam, desto langsamer drehten sich die beiden großen Schaufelräder an seinen Seiten. Die zwischen den Schornsteinen angebrachten, golden leuchtenden Buchstaben wurden für das bloße Auge entzifferbar und bestätigten Billy Allbrigths Meldung. Kapitän Homer F. Wilcox und seine QUEEN OF NEW ORLEANS hatten das Wettrennen nach Cairo gewonnen.

Die Zurufe, Winke und geschwenkten Hüte der Menschen auf dem Kai wurden von den Schiffspassagieren erwidert. Nur die Matrosen auf dem Vorschiff bewahrten ihre stoische Ruhe, der Würde unerschütterlicher, sich ihrer Stellung, bewußter Dampfschiffer angemessen. Hinter ihnen leuchtete es feuerrot auf, wie die Menschen an Land jetzt erkennen konnten; um einen zusätzlichen beeindruckenden Effekt zu erzielen, hatte man die Kesseltüren geöffnet, und durch die starke Sauerstoffzufuhr flackerten die Feuer nur um so heftiger.

Neben dem über allem thronenden, protzig mit einer pagodenartigen Kuppel versehenen Ruderhaus stand stolz Kapitän Homer F. Wilcox auf dem Texas-Deck und genoß den Sieg über seinen Bruder und dessen Schiff. Das Ruder hatte er einem Lotsen überlassen, der sich genau mit den Tiefenverhältnissen und Strömungen im Hafen von Cairo auskannte und die QUEEN OF NEW ORLEANS unter dem zufriedenen Tuten der Dampfpfeife auf ihren Anlegeplatz zugleiten ließ.

Immer langsamer wurde der ins Riesenhafte angewachsene Steamer, und der gedrosselte Dampf schoß zischend durch die Druckventile. Auf der breiten Laufplanke, die auf dem Hauptdeck von ein paar Matrosen weit hinausgeschoben wurde, machte sich ein Leichtmatrose mit der aufgeschossenen Festmacherleine sprungbereit.

Fast schien es, als wollte der Dampfer die Kaimauer rammen. Da hob der Kapitän die rechte Hand - das Haltezeichen. Im großen Ruderhaus schlug ein Matrose die Glocke, der Lotse zog den Befehlshebel des Maschinentelegrafen auf die Stopp-Stellung in der Mitte, und die mächtigen Schaufelräder standen still. Aber die QUEEN OF NEW ORLEANS trieb weiterhin auf die Menschen am Pier zu. Nur für Sekunden, dann zog der Lotse den Befehlshebel auf >Ganz langsam zurückc. Die Schaufelräder griffen wieder ins Wasser, drehten sich langsam rückwärts und brachten den Steamer endlich zum Stillstand.

Der Leichtmatrose sprang von der Laufplanke an Land, befestigte die Leine am nächsten Poller und zog die von seinen Kameraden noch weiter über Bord geschobene Planke auf die Kaimauer. Damit war die Verbindung zwischen der QUEEN OF NEW ORLEANS und Cairo hergestellt. Der Leichtmatrose sonnte sich in seinem flüchtigen Ruhm und beantwortete möglichst gewissenhaft alle Fragen nach den jüngsten Ereignissen flußaufwärts. Wo er die Antworten nicht wußte, ließ er seiner Phantasie freien Lauf.

Doch schon wurde er von seinen eigenen Kameraden beiseite geschoben, die weitere Planken ausfuhren, die Menschen an Land zurückdrängten und mehrere Brückenköpfe bildeten, damit Passagiere und Fracht den Dampfer ungehindert verlassen konnten. Jetzt war es mit dem Ruhm des jungen Leichtmatrosen auch schon wieder vorbei, ebenso mit dem von Billy Allbright.

*

Die drei deutschen Auswanderer, die bei der Menge auf dem Pier standen, freuten sich zwar auch über die Ankunft des Schiffes, ließen sich von dem Trubel aber nicht anstecken. Für die beiden Männer und die Frau, die einen Säugling in den Armen hielt, war nur wichtig, daß sie möglichst schnell nach Norden kamen. Sie wollten sich einem Oregon-Treck anschließen und mußten sich beeilen, um noch vor Einbruch des lähmenden, tödlichen Winters über die gewaltigen Rocky Mountains zu kommen.

Hinter Jacob Adler, Martin Bauer und Irene Sommer lagen ein paar ruhige Tage, während denen sie in Cairo auf das Eintreffen der QUEEN OF NEW ORLEANS gewartet und sich ein wenig von den zurückliegenden Strapazen erholt hatten. Irene und ihr kleiner Sohn Jamie waren dabei, eine Erkältung auszukurieren, die sie sich beim mehrfachen unfreiwilligen Bad im Ohio zugezogen hatten. Und Martin plagten noch die Schmerzen einer Schußverletzung. Zwar war die Kugel des Südstaaten-Guerillas von einem Militärchirurgen aus seinem linken Oberarm herausgeholt worden, aber den Arm, den er in einer Schlinge trug, überfielen zuweilen heftige Schmerzanfälle.

Die Fahrt auf dem großen Flußdampfer würde, hofften die Auswanderer, so ruhig und erholsam sein wie die Tage in Cairo. Immerhin reisten sie als Deckspassagiere, für die zwei Kabinen reserviert waren. Nicht von ihrem eigenen Geld; das wäre ihnen viel zu teuer gewesen, und sie hätten sich mit einer Zwischendeckspassage begnügt. Nein, sie reisten auf Kosten der US-Regierung. Als kleines Dankeschön dafür, daß Jacob und Martin dabei geholfen hatten, Präsident Abraham Lincoln vor einem Attentat zu schützen.

Fuhrwerke rollten heran, um die Fracht zu übernehmen, die vom Hauptdeck oder aus den Tiefen der Laderäume von Trägern oder mit der Hilfe von Davits und Taljen an Land geschafft wurde. Die drei Freunde mußten zurückweichen, um die Arbeiten nicht zu stören. Sie taten das staunend, das prachtvolle Schiff bewundernd. Sie hatten auf ihrer Reise den Ohio hinunter viele Raddampfer gesehen, aber keiner war so riesig, prächtig und eindrucksvoll gewesen wie die QUEEN OF NEW ORLEANS. Gewiß, in den Häfen von Hamburg und New York hatte es weitaus größere Schiffe gegeben. Aber die waren für die Fahrt über den weiten Atlantik gebaut worden. Der zuckerweiße Schaufelraddampfer, der jetzt vor ihnen lag, wirkte für ein Flußschiff geradezu gewaltig.

Aber es war ja auch ein gewaltiger Fluß, auf dem er verkehrte. Der Mississippi, was in der Sprache der Indianer Vater der Gewässer bedeutete, war nicht nur der größte Fluß des großen nordamerikanischen Kontinents, sondern mit seinen 4300 Meilen auch der längste Fluß der Welt. Über fünfzig mit Dampfschiffen befahrbare Nebenflüsse - und einige hundert, in die man nur mit flachen Kielbooten oder Prahmen vordringen konnte -, speisten ihn von seinem Ursprung bei Itasca in Minnesota bis zu seiner Mündung im Golf von Mexiko mit ihren Wassermassen. Die Auswanderer hatten sich von einem aus der Nähe von Köln stammenden und jetzt in Cairo lebenden Händler sagen lassen, daß der Mississippi fünfundzwanzigmal soviel Wasser mit sich führte wie der Rhein. So beeindruckend wie seine Länge war auch seine Breite, die an einigen Stellen mehrere Meilen betrug. Hier bei Cairo war er immerhin eine Meile breit, was das gegenüberliegende Ufer für das bloße Auge so weit entfernt erscheinen ließ wie einen anderen Kontinent.

Der Fluß war nicht nur groß, sondern auch schmutzig, wenngleich eingefleischte Mississippi-Schiffer schworen, das schlammige Flußwasser sei die nahrhafteste und gesündeste Flüssigkeit der Welt. Darin stand er seinem größten Nebenfluß, dem Missouri, was auf indianisch Schlammfluß heißt, kaum nach.

Als sich die drei Auswanderer Cairo auf einem Militärdampfer genähert hatten, war ihnen der Mississippi aus der Ferne wie ein unendlich breites, silbern glänzendes Band erschienen. Aber je näher sie gekommen waren, desto mehr war der Silberglanz in ein schmutziges, gelbliches Braun übergegangen. An der Stelle, wo der Ohio in den Mississippi floß, fiel das besonders auf. Das klare Wasser des Ohio weigerte sich schlichtweg, sich mit den schmutzigen Fluten des größeren Stromes zu vermischen, und floß eine ganze Strecke als klarer, sauberer Fluß im Fluß deutlich unterscheidbar neben den gelbbraunen Wassern her.

Während die Wettbegeisterten noch begierig Geld einforderten oder widerwillig in fremde Hände zählten, machte sich eine neue Art von Geschäftemachern an der Anlegestelle der QUEEN OF NEW ORLEANS breit. Verkäufer aller möglichen und unmöglichen, nützlichen und unnützen Artikel bauten ihre Stände auf, die oft nur aus einem Bauchladen bestanden. Schuhputzer boten den feinen Herrschaften, die jetzt an Land gingen, unterwürfig ihre Dienste an. Gaukler und Taschenspieler versuchten, etwas von dem locker sitzenden Geld der Passagiere und Schaulustigen für sich abzuzweigen.

Einer dieser Taschenspieler hatte es Martin angetan. Ein kleiner, scheinbar erlesen gekleideter Mann, dessen teure Kleidung beim näheren Hinschauen allerdings verriet, daß sie zu oft getragen und zuwenig gepflegt wurde. Er hatte ein schmales, spitz zulaufendes Gesicht, das an eine Maus oder eine Ratte erinnerte und von großen Augen beherrscht wurde, die er ganz nach Belieben von links nach rechts, von oben nach unten und zurück kullern lassen konnte. Vor sich hatte er eine leere Kiste aufgebaut, auf der er drei mit dem Rücken nach oben zeigende Spielkarten hin und her schob; eine KreuzSieben, eine Kreuz-Acht und eine Herz-Dame.

»Herz-Dame ist Trumpf«, verkündete er mit einer heiser und gleichwohl laut klingenden Stimme. »Ganz wie im richtigen Leben. Wer die Herz-Dame findet, findet das Glück. Versuchen Sie Ihr Glück, Ladies und Gentlemen. Setzen Sie einen halben Dollar oder zehn. Ich halte dagegen. Der Sieger bekommt nicht nur die Herz-Dame, sondern auch das Geld. Versuchen Sie Ihr Glück!«

Dabei mischte er die mit dem Bild auf der Kiste liegenden Karten wild durcheinander, legte sie in eine Reihe und deckte schließlich eine, die er wohl für die Herz-Dame hielt, auf. Manchmal war sie es, noch öfter aber auch nicht. Nach Martins Meinung hatte der Spieler kein allzu gutes Auge, denn der Auswanderer hatte in Gedanken jedesmal auf die richtige Karte getippt.

Ein bärtiger, nach einem Farmer aussehender Mann in leicht schmuddeliger Kleidung, der das Treiben des Spitzgesichtigen ebenfalls eine ganze Weile beobachtet hatte, trat an den Tisch heran, kramte umständlich in seinen Taschen herum und förderte eine zerknitterte Fünfzig-Cent-Note zutage, die er etwas verschämt glattstrich und auf den provisorischen Spieltisch legte.

»Fünfzig Cent darauf, daß ich die schöne Dame find', Mister«, quetschte er undeutlich zwischen seinen mit einem Priem Kautabak beschäftigten Zähnen hervor.

»Das ist ein Wort, Sir«, freute sich der Spieler darüber, endlich einen Kunden gefunden zu haben. Er drehte alle drei Karten um, und die Herz-Dame lag zu seiner Linken.

Dann legte er die Karten wieder mit den Bildern nach unten. »Jetzt müssen Sie höllisch gut aufpassen, Sir, damit Sie meinen flinken Händen folgen können!«

»Fangense schon an«, verlangte der Farmer.

»Ihr Wunsch ist mir Befehl«, verkündete der Spieler und begann mit dem Mischen der Karten.

So schnell seine Hände auch waren, in Martins Augen waren sie viel zu langsam. Der stämmige Bauernsohn mit dem runden, offenen Sommersprossengesicht und dem rot-blonden Haar bildete sich ein, die Herz-Dame keine Sekunde aus den Augen gelassen zu haben.

Als der Spieler fertig war, die drei Karten ruhig vor ihm lagen und er den Farmer aufforderte, seine Wahl zu treffen, wartete Martin gespannt, auf welche Karte der Bärtige zeigen würde. Der Auswanderer war sich sicher, daß der Trumpf in der Mitte lag.

Die Hand des Farmers schwebte über der Kiste, ging mal zur einen, mal zur anderen Seite. Als sie über der mittleren Karte anhielt, wollte Martin ihm voller Spannung schon zurufen, auf diese Karte zu zeigen. In der letzten Sekunde hielt er sich zurück, weil das wohl kaum ein ehrlicher Gewinn für den Mann gewesen wäre. Aber zu Martins Enttäuschung wanderte die Hand weiter nach rechts, stieß nach unten - und schwenkte im letzten möglichen Augenblick doch noch um auf die Karte in der Mitte.

Martin atmete auf, als ginge es um sein eigenes Geld. Er war sich dessen nicht bewußt, aber die am ganzen Mississippi wohlbekannte Krankheit namens Spielfieber hatte ihn erfaßt.

Der spitzgesichtige Spieler sah den Farmer zweifelnd an. »Sind Sie sicher, Sir, daß es diese Karte sein soll?«

»Sicher bin ich sicher«, antwortete der Bärtige und spuckte einen schwarzen Strahl neben die Kiste auf den Kai.

»Wie Sie wollen«, erwiderte der Spieler mit einem Achselzucken und deckte die mittlere Karte auf.

Es war die Herz-Dame.

Die Augen im Gesicht des Bärtigen leuchteten auf, während die im Gesicht des Spitzgesichtigen überrascht von einer Ecke in die andere rollten. Damit schien der Spieler wirklich nicht gerechnet zu haben und legte mit fahrigen Bewegungen eine zweite Fünfzig-Cent-Note auf den zerknitterten Geldschein des Farmers.

»Sie sind ein Kind des Glücks, Sir«, stellte der Spieler fest, als er sich wieder gefaßt hatte. »Wie sieht es aus, wagen Sie noch ein Spiel?«

»Aber sicher doch«, brummte der Farmer, der Gefallen an dieser leichten Art des Geldverdienens zu finden schien. »Ich setz', was auf der Kiste liegt.«

Während der Spieler wieder die Karten mischte, wuchs die Menge der Neugierigen um seinen Kistentisch allmählich an. Martin sicherte sich einen Platz in der vordersten Reihe und war sich diesmal sicher, daß die Herz-Dame die Karte war, die - von ihm aus gesehen - rechts außen lag. Der Farmer benötigte weniger Zeit zum Überlegen und tippte auf die von Martin favorisierte Karte. Wieder lagen beide richtig, und schon hatte der Bärtige aus seinem halben Dollar zwei ganze gemacht.

Kein Wunder, daß er sich zu einem dritten Spiel hinreißen ließ und dafür den auf der Kiste liegenden Einsatz um drei weitere Dollar, die er in zerknitterten Scheinen aus den Tiefen seiner Jacken- und Hosentaschen zusammensuchte, erhöhte. Fünf Dollar mußten für den Mann ein Menge Geld sein.

Vielleicht alles, was er bei sich trug.

Erneut war es für Martin ein leichtes, die Herz-Dame im Auge zu behalten; sie landete wiederum in der Mitte. Er war überrascht, als der Farmer auf die Karte links außen tippte. Und der Farmer war überrascht, als der Spieler die Kreuz-Acht aufdeckte.

»Pech«, meinte der Mann mit dem Nagetiergesicht und drehte dann die mittlere Karte um. »Ich hätte diese hier genommen.«

Es war, wie Martin vermutet hatte, die Herz-Dame.

Mit bedauerndem Gesichtsausdruck strich der Spieler die fünf Dollar ein. »Diesmal haben Sie nicht so gut aufgepaßt, Sir. Versuchen Sie es noch einmal, und Sie werden sehen, das Glück kommt zu Ihnen zurück.«

»Nein«, sagte der Farmer mit leiser Stimme. »Ich hab' nichts mehr.«

Er zog sich vom Stand des Spielers in die zweite Reihe zurück.

»Das war Pech für den Gentleman, aber zweimal hat er gewonnen«, rief der Spieler und sah in die Runde, die sich um ihn gebildet hatte. »Wer will es wagen, mit der Kraft seiner Augen und mit Fortunas Hilfe schnell sein Glück zu machen?«

»Ich«, platzte es aus Martin heraus, und er stand direkt vor der Kiste, ehe er noch die Bewegung seiner Beine registrierte. Jacob und Irene wollten ihn zurückhalten, aber es war schon zu spät. Martin hatte bereits einen Zwei-Dollar-Schein aus seiner Geldbörse genommen und zuversichtlich auf die Kiste gelegt.

Der Spieler lobte den Mut seines Gegenübers und begann mit dem Mischen der Karten. Für andere Leute mochte er schnell sein, für Martin war er langsam. Er hatte die Herz-Dame stets im Blickfeld und tippte keine Sekunde nach Beendigung des Mischens selbstsicher auf die linke Karte.

»Sie haben sich aber schnell entschieden«, staunte der Spieler. »Sind Sie sich denn auch sicher, Sir?«

»Das bin ich, und ob!«

»Dann wollen wir mal sehen«, meinte der Spitzgesichtige und drehte die bezeichnete Karte um. »Herz-Dame ist Trumpf!«

Und Martin war um zwei Dollar reicher. Er ließ den Gewinn liegen, rundete um einen weiteren Dollar auf und wartete während des erneuten Mischens sehnsüchtig darauf, aus seinen fünf Dollar zehn zu machen.

Diesmal lag die Herz-Dame rechts, und wieder tippte der Auswanderer ohne Zögern auf die richtige Karte. Der Spieler drehte sie um und schob Martin dann zerknirscht fünf Dollar zu, die er aus seiner Jacke holte.

»Wollen Sie Ihr Glück nicht lieber ruhen lassen, Sir?« fragte der Spieler kleinlaut und ließ bittend seine Augen rollen. »Man sollte es niemals zu sehr herausfordern. Außerdem machen Sie aus mir noch einen armen Mann.«

Aber Martin kannte kein Erbarmen. Die Spielleidenschaft brannte in ihm wie die Holzscheite in einem Dampfkessel, dessen Feuerbüchse offenstand. Die Art und Weise, wie sich hier sein Geld vermehrte, nahm ihn so sehr gefangen, daß er zu den zehn Dollar, die jetzt vor ihm lagen, zehn weitere aus seiner Börse legte.

»Was ist?« fuhr er den wie toll mit den Augen rollenden Spieler an. »Ist das etwa zuviel für Sie?«

»Ich weiß nicht, Sir«, meinte der kleine Mann zögernd. »Das ist sehr viel Geld.«

»Ich verspreche Ihnen auch, daß es mein letzter Einsatz ist. Danach räume ich das Feld.«

Jacob trat hinter seinen Freund und legte eine Hand auf seine Schulter. »Laß es gut sein, Martin. Du hast schon genug Geld in kurzer Zeit verdient. Der Mann hat recht. Man soll das Glück nicht herausfordern.«

Martin riß sich mit einer heftigen Bewegung los.»Laß mich doch, Jacob. Es ist schließlich mein Geld!«

»Aber wenn du es verlierst, bleibt dir nicht viel übrig.«

»So gut wie nichts. Aber das ist nicht weiter schlimm. Denn ich werde es nicht verlieren!«

»Ich bin einverstanden«, sagte der Spieler. »Wenn Sie mir versprechen, daß es Ihr letztes Spiel ist, Sir.«

»Das habe ich doch schon!«

»Also gut, in Gottes Namen«, seufzte der Spieler und begann erneut mit dem Mischen.

Er war nicht schneller als zuvor. Martin bedauerte den armen Mann fast, der mit seinem Beruf nie zu Geld kommen würde. Stets wußte der Auswanderer genau, wo sich der Trumpf befand. Als der Spieler das Mischen beendet hatte, lag er in der Mitte.

Wieder zeigte der Deutsche ohne Zögern auf die bewußte Karte, und der Spieler drehte sie langsam um. Dabei zitterten seine Hände, als fürchtete er sich vor dem Ergebnis. Plötzlich aber, als er die Unterseite der Karte sah, leuchteten seine beweglichen Augen auf, und er deckte sie rasch vollends auf.

Es war die Kreuz-Sieben.

Martin verstand die Welt nicht mehr. Er war sich völlig sicher, genausogut aufgepaßt zu haben wie bei den vorherigen Spielen. Er hätte seine Seele darauf verwettet, die Herz-Dame für keinen noch so kleinen Sekundenbruchteil aus den Augen verloren zu haben. Und doch, die Karte in der Mitte bewies das Gegenteil. Fortuna hatte ihn im Stich gelassen, und der Spieler griff nach den zwanzig Dollar.

»Einen Augenblick!« sagte eine scharfe Stimme in Martins Rücken, und ein elegant gekleideter Mann im elfenbeinfarbenen Anzug und mit passendem Hut trat an die zum Spieltisch umgewidmete Holzkiste.

»Was wollen Sie?« fragte der Spieler, dessen Rechte über dem Geld schwebte und doch nicht zuzugreifen wagte.

»Die beiden anderen Karten sehen.«

»Mit welchem Recht?«

»Mit dem Recht eines Mannes, der in Ihnen einen Betrüger vermutet, der unwissenden Reisenden ihr letztes Geld aus der Tasche zieht.«

Martin und seine Freunde musterten den Fremden mit wachsendem Erstaunen. Und Irene zusätzlich mit wachsendem Wohlgefallen. Denn er war ein Mann, der Frauen sofort ins Auge fiel und ihnen immer mehr gefiel, je länger sie ihn betrachteten. Er war etwas mehr als mittelgroß, schlank und feingliedrig. Sein schmales, ebenmäßiges Gesicht besaß fast die Schönheit einer Frau. Doch ein schmaler schwarzer Oberlippenbart unterstrich das männliche Geschlecht des Fremden.

»Ein Betrüger?« kreischte der Spieler. »Was erdreisten Sie sich, Mister, mich einen Betrüger zu nennen?«

»Wenn ich mich geirrt habe, werde ich mich in aller Form bei Ihnen entschuldigen«, sagte der gutaussehende Mann ruhig. »Um das herauszufinden, sollten wir ganz einfach die beiden anderen Karten aufdecken. Wenn sich darunter die Herz-Dame befindet, werde ich umgehend meine Entschuldigung aussprechen.«

Der Spieler, dem die Zornesröte ins Gesicht gestiegen war, entspannte sich ein wenig und wollte nach den beiden äußeren Karten greifen. »Wie es Ihnen beliebt, Mister.«

»Nein«, stieß da der gutgekleidete Fremde in bekannter Schärfe hervor. »Nicht Sie! Der Mann, gegen den Sie gespielt haben, soll die Karten umdrehen!«

»Warum?«

»Weil ich Ihnen nicht traue und Sie für einen Kartenhai halte, dessen Finger ebenso flink sind wie seine Augen, mit deren Herumgerolle er seine Opfer von dem ablenkt, was er mit seinen Händen veranstaltet.«

»Wenn Sie es so wollen.«

Der Spieler zog die Schultern hoch und ließ sie in einer Geste der Ergebenheit wieder fallen. Aber plötzlich und von den meisten der umstehenden Menschen unerwartet stieß er den rechten Arm vor, und in seiner Hand lag ein Derringer, dessen Mündung auf den Mann mit dem schwarzen Oberlippenbart gerichtet war.

Ebenso schnell, wie der Spieler die kleine Schußwaffe hervorgezaubert hatte, reagierte der von ihm Bedrohte, riß das linke Bein hoch und trat unter die Hand des Spielers. Der Getroffene schrie auf, während die Waffe über seine Schulter hinwegflog und hinter ihm ins Wasser des Hafenbeckens klatschte.

In diesem Moment entstand im Rücken des gutgekleideten Fremden ein Tumult, ausgelöst durch den bärtigen Farmer, der zuvor sein Geld beim Spiel verloren hatte. Jetzt hielt er einen Revolver mit verkürztem Lauf in der Hand, mit dem er auf den Rücken des Fremden zielte. Die Menschen schrien erschrocken auf und stoben auseinander, um nicht von einer Kugel erwischt zu werden.

Aber ein baumlanger Schwarzer in einem hellbraunen Anzug blieb hinter dem Bärtigen stehen und schlang seine Arme mit solcher Gewalt um ihn, daß der Farmer aufstöhnte und die Waffe fallen ließ. Dabei löste sich ein Schuß; die Kugel sirrte dicht über den Boden des Kais und fuhr splitternd in die Holzkiste vor dem Spieler.

»Jetzt haben Sie sich durch Ihr schlechtes Gewissen verraten«, sagte der Mann in dem elfenbeinfarbenen Anzug, noch immer völlig ruhig, zu dem Spieler. »Und Ihr Komplize ebenso.«

»Ich weiß nicht, was Sie von mir wollen«, sagte der Spitzgesichtige mit zitternder Stimme und wirkte dabei wie eine von der Katze in die Enge getriebene Maus. »Ich habe meinen Derringer nur gezogen, weil ich mich von Ihnen bedroht fühlte.«

»Sagte der Mörder zu seinem Opfer und drückte ab«, erwiderte sein Gegenüber und wandte sich an Martin. »Bitte, Sir, drehen Sie die beiden anderen Karten um.«

Zögernd kam Martin dem nach. Links neben der KreuzSieben lag die Kreuz-Acht und rechts neben ihr - noch eine Kreuz-Acht!

Martin konnte erst gar nicht glauben, was er da sah. Die Kreuz-Acht war tatsächlich zweimal im Spiel.

»Aber... wo ist die... Herz-Dame?« brachte er stotternd hervor.

»Hier«, sagte der Fremde und zog mit einer flinken Bewegung die Trumpfkarte aus dem linken Ärmel des Spielers. Er legte sie offen neben die anderen Karten auf den Tisch.

»Wie ist sie dahin gekommen?« wollte Martin wissen.

»Dieser Kartenhai hat sie dort versteckt, nachdem er sie mit der zweiten Kreuz-Acht vertauscht hatte.«

»Davon habe ich nichts bemerkt«, gab der sommersprossige Auswanderer zu.

»Ich habe ein Auge für so etwas.« Der Fremde sah den Spieler an, und sein Gesicht verfinsterte sich zusehends. »Und eine Nase für Ratten!« Er richtete seinen Blick wieder auf Martin. »Nehmen Sie sich Ihr Geld, Sir. Sie hätten es gewonnen, wenn dieser Mann keine Ratte wäre.«

Zögernd und ungläubig strich Martin die zwanzig Dollar ein.

»Und Sie, Mr. Kanalratte, legen noch einmal zwanzig Dollar drauf!« forderte der Fremde. »Die hätte der Gentleman nämlich auch gewonnen, wenn Sie ein ehrlicher Mann wären. Aber dann würden Sie sich wahrscheinlich nicht mit dem Three Card Monte abgeben!«

»Das können Sie nicht verlangen«, jammerte der Spieler und ließ wieder seine Augen rollen. »Sie rauben mich aus, Sir!«

»Wer raubt hier wohl wen aus?« entgegnete der Fremde scharf. »Ich werde mir nicht die Finger an Ihnen beschmutzen. Wenn Sie dem Gentleman das Geld, das ihm zusteht, nicht freiwillig geben, werde ich den Vorfall dem Sheriff melden. Dann käme allerdings noch ein Mordversuch hinzu.« Er sah auf den Bärtigen, der sich noch immer in der Gewalt des Schwarzen befand. »Genau genommen zwei Mordversuche!«

Der Spitzgesichtige nagte überlegend an seiner Unterlippe und traf schließlich die Entscheidung, es nicht auf eine Begegnung mit dem Sheriff ankommen zu lassen. Widerwillig überreichte er Martin zwanzig Dollar.

»Ich hoffe, Sie und Ihr Nigger-Freund lassen mich jetzt in Ruhe«, sagte er trotzig zu dem Fremden.

»Aber sicher doch«, sagte dieser und gab dem Schwarzen einen Wink.

Der stieß den Bärtigen so nach vorn, daß er gegen die Holzkiste und den dahinterstehenden Spieler stolperte. Letzterer geriet ins Wanken, suchte vergeblich nach dem Gleichgewicht und stürzte nach hinten ins brackige Hafenwasser, das ihn verschluckte wie ein Fisch einen willkommenen Happen.

Prustend und um sich schlagend kam der Spitzgesichtige wieder an die Oberfläche und schrie um Hilfe. Niemand rührte sich, bis sich der Bärtige schließlich hinkniete und ihm einen Arm reichte. Pitschnaß am ganzen Körper und vor Schreck kalkweiß im Gesicht kletterte der Spieler an Land.

Der Schwarze sah ihn verächtlich an. »Das war für den Nigger, Sir.«

Der Spieler sah den eleganten Weißen an. »Das werden Sie und Ihr... Ihr Freund mir noch einmal büßen, Mister...«

»Devlin«, half ihm der Fremde aus.

Die Kulleraugen des Spielers weiteten sich vor Erstaunen. »Etwa Beau Devlin?«

»Beauregard Devlin, um genau zu sein. Beau dürfen mich nur meine Freunde nennen. Aber zu denen werden Sie niemals zählen.«

»Beauregard Devlin«, wiederholte der nasse Spieler langsam und sah dann den dunkelhäutigen Hünen an. »Dann müssen Sie Jim Illinois sein!«

Der Neger bleckte grinsend die Zähne und deutete eine spöttische Verbeugung an. »Stets zu Diensten, Sir.«

Er und sein weißer Freund wandten sich zum Gehen, als Martin die beiden ansprach. »Verzeihung, Gentlemen, aber ich habe mich bei Ihnen noch gar nicht für die Hilfe bedankt.«

»Das könnten Sie in Form eines kühlen Bieres tun, junger Freund«, erwiderte Beauregard Devlin. »Geld genug dürften Sie jetzt in der Tasche haben.«

*

So kam es, daß sich Martin, seine beiden Retter sowie Jacob und Irene in einem Biergarten am Hafen unter großen, Schattenspendenden Platanen einfanden, jeder mit einem Krug Bier vor sich.

»Auf was trinken wir?« fragte Devlin und blickte, seinen Krug bereits angehoben, fragend in die Runde.

»Auf die QUEEN OF NEW ORLEANS«, schlug Irene vor. »Auf daß sie uns sicher und wohlbehalten nach St. Louis bringen möge!«

Devlin und der Schwarze namens Jim Illinois warfen sich, von den drei anderen unbemerkt, einen vielsagenden Blick zu, bevor sie ihre Krüge zusammenstießen und dann kräftige Züge nahmen. Der Zug des Negers mit dem sonderbaren Nachnamen war so bemerkenswert kräftig, daß sein Krug beim Absetzen bereits leer war.

Überhaupt schien der Schwarze ein bemerkenswerter Mann zu sein. Die Art, wie er zuvor mit dem Bärtigen umgesprungen war, hatte die gewaltigen Körperkräfte bewiesen, auf die sein massiger Körperbau bereits hindeutete. Doch wirkte er nicht fett, sondern jedes Gramm Fleisch schien aus Muskeln zu bestehen, die seinen Anzug, der nicht ganz so elegant war wie der Devlins, jeden Moment zu sprengen drohten. Das Auffälligste an ihm waren jedoch zwei golden glänzende, fast handtellergroße Scheiben, die er als Ohrringe trug.

»Ungewöhnlichen Schmuck tragen Sie, Mr. Illinois«, bemerkte dann auch Irene. »Ebenso ungewöhnlich wie Ihr Name. Illinois heißt doch ein Staat im Norden, durch den der Mississippi fließt.«

Wieder bleckte der Schwarze seine Zähne, die vielleicht nur deshalb so blendend weiß aussahen, weil sie so stark mit seiner sehr dunklen Haut kontrastierten. »Sie werden es nicht glauben, Ma'am, aber mein ungewöhnlicher Name und mein ungewöhnlicher Schmuck stehen in einem engen Zusammenhang.«

Die junge Frau mit dem schönen, ebenmäßigen, von goldblonden Locken umrahmten Gesicht sah ihn interessiert an. »Das hört sich nach einer spannenden Geschichte an, Mr. Illinois. Würden Sie uns die erzählen?«

»Wenn alle sie hören wollen, warum nicht?«

Alle wollten.

»Ich verdanke das Gold an meinen Ohren und meinen jetzigen Namen eigentlich dem Mississippi«, begann der Schwarze. »Ich hätte mich also auch Jim Mississippi nennen können, aber das erschien mir etwas zu lang. Früher war mein Name Jim Farley. Farley hieß der Plantagenbesitzer, dessen Sklave ich war und der den Tick hatte, alle seine Sklaven nach sich zu benennen. Selbst die, die - wie ich - nicht seinen Lenden entsprungen sind. Seine Plantage lag in Missouri, nahe dem Old Man River, und das war mein Glück. Eines Abends war es bei der Feldarbeit so spät geworden, daß der Aufseher beschloß, mit uns Sklaven draußen, ganz in der Nähe des Flusses, zu übernachten. Als wir am nächsten Morgen erwachten, war der Fluß immer noch in unserer Nähe, allerdings auf der anderen Seite. Erst dachten wir, wir wären alle verrückt geworden oder hätten die Orientierung verloren. Aber allmählich dämmerte uns, was geschehen war. Der Old Man River hatte einen seiner berühmten Sprünge gemacht.«

»Was für Sprünge?« fragte Martin nach.

»Damit begradigt der Fluß zuweilen seinen Lauf, wenn der Druck des Wassers auf eine bestimmte Stelle zu groß wird. Er sucht sich dann einfach ein neues, bequemeres, weil geraderes Bett. So war es auch in jener Nacht geschehen. Als der Aufseher merkte, was los war, hatte er es plötzlich sehr eilig, uns zurück über den Fluß zu treiben. Fast wären wir ihm gefolgt, bis mir plötzlich ein Licht aufging. Der Mississippi bildet die Grenze zwischen den Staaten Missouri und Illinois. Während in Missouri die Sklaverei erlaubt ist, ist sie in Illinois verboten. Und durch den neuen Flußverlauf befanden wir uns jetzt im Gebiet von Illinois! Daher sagte ich dem Aufseher, wir alle seien ab sofort freie Menschen und könnten unsere eigenen Wege gehen. Als der Aufseher diese Auffassung nicht teilen wollte und sein Gewehr auf mich richtete, schlug ich ihn nieder. Als er wieder erwachte, waren wir längst verschwunden. Auf mich muß er besonders brastig gewesen sein, denn fünf Tage später spürte er mich auf und wollte mich über den Haufen schießen. Aber Mr. Devlin rettete mich, und seitdem arbeite ich als sein Partner. Aus Dankbarkeit änderte ich meinen Namen in Illinois, und meine ersten selbstverdienten Goldstücke ließ ich zur Erinnerung zu Ohrringen umarbeiten.«

»Ich habe gewußt, daß es eine spannende Geschichte ist«, meinte Irene begeistert. »Und als was arbeiten Sie, Mr. Illinois?«

»Ich bin Mr. Devlins Schatten.«

»Wie bitte?«

Der Schwarze wiederholte seinen Satz.

Irene schüttelte den Kopf. »Schatten kenne ich wohl. Aber daß ein Mensch als Schatten arbeitet, das habe ich noch nie gehört.«

»Und doch ist es so«, beharrte Illinois. »Ein Schatten ist in meinem Beruf jemand, der einem den Rücken freihält. Der dafür sorgt, daß man kein Messer und keine Kugel in den Rücken bekommt. Und dafür, daß einem keiner über die Schulter sieht, der anderen etwas verraten könnte, was sie nicht wissen sollen.«

»Das hört sich nach einem sehr gefährlichen Beruf an«, stellte Irene fest. »Welchen üben Sie aus, Mr. Devlin?«

»Ich bin ein Spieler.«

Die Auswanderer starrten ihn für Sekunden sprachlos an.

»Sie sind... ein... Spieler?« wiederholte Irene dann. »So ein Mensch wie dieser Mann am Hafen, der Martin das Geld aus den Taschen gezogen hat?«

Devliri schüttelte ernst den Kopf. »Mit dieser Ratte lasse ich mich nicht vergleichen, Ma'am, und das aus mehreren Gründen. Zum einen spiele ich nicht um solche geringen Beträge, wie sie üblicherweise beim Three Card Monte gesetzt werden. Zum anderen war der Kerl am Hafen kein Spieler, sondern ein mieser Betrüger. Ich dagegen ziehe es vor, mein Geld durch ehrliches Spiel zu gewinnen. Und Jim sorgt dafür, daß meine Mitspieler nicht zu unehrlich werden.« Seine Züge verdüsterten sich. »Ich hasse Betrug. Leider hängen diesem Laster viel zu viele Menschen an, die sich an den Spieltisch setzen.«

»Was war mit dem Mann am Hafen?« griff Martin das Thema auf. »Wie haben Sie gemerkt, daß er die Karten vertauscht hat?«

»Ich habe es gesehen, weil ich in jeder Sekunde auf die Karten und die Hände dieser Ratte geschaut habe und mich nicht durch seine Kulleraugen ablenken ließ. Meine eigenen Augen sind in solchen Dingen geschult.«

»Und woher wußten Sie, daß der Bärtige zu ihm gehörte? Ich hielt ihn für einen unschuldigen Farmer.«

»Diesen Eindruck hat er absichtlich erweckt. Aber wenn Sie genauer auf seine Hände gesehen hätten, hätten Sie schnell gemerkt, daß sie nicht an die harte Farmarbeit gewöhnt sind.

Der Mann war ein Lockvogel, der dem Publikum zeigen sollte, wie einfach man beim Three Card Monte gewinnen kann. Das ist bei diesem Spiel so üblich. Er und die Ratte haben sich durch kleine Gesten verständigt, die außer Jim und mir wahrscheinlich niemand bemerkt hat.«

Devlin erzählte mehr über seine Arbeit. Er fuhr auf den großen Flußdampfern den Mississippi hinauf und hinunter, um in den großen Spielsalons an Bord sein Geld mit Spielen zu verdienen, deren Namen den Auswanderern zum größten Teil unbekannt waren. Namen wie Cassino, Crown & Anchor, Faro oder auch Poker, mit dem sie auf ihrer Reise immerhin schon in Berührung gekommen waren.

»Ich habe keine Erfahrung mit dem Glücksspiel«, gestand Irene. »Aber was Sie erzählen, klingt sehr interessant, Mr. Devlin.«

»Das ist es auch.«

»Ich würde Ihnen gern einmal bei Ihrer Arbeit zuschauen -falls es Mr. Illinois gestattet. Haben Sie eine Passage auf der QUEEN OF NEW ORLEANS gebucht?«

In Devlins grünen Augen blitzte es auf. »Das hatte ich vor, Ma'am, aber ich kam zu spät. Ich konnte nur noch eine Passage auf der QUEEN OF ST. LOUIS bekommen.«

»Wie ich gehört habe, ist das Schiff genauso groß wie die QUEEN OF NEW ORLEANS. Also dürfte es für Sie gleich sein, auf welchem Schiff Sie fahren.«

»Ist es aber nicht. Auf der QUEEN OF NEW ORLEANS fährt jemand mit, mit dem ich sehr gern gepokert hätte. Deshalb bedauere ich es über alle Maßen, keine Passage mehr auf dem Schiff bekommen zu haben. Sie wären nicht zufällig bereit, Jim und mir Ihre Fahrkarten zu überlassen?«

Die drei Freunde verständigten sich durch Blicke, und dann sagte Jacob: »Wir sind Ihnen und Mr. Illinois für Ihr Eingreifen sehr dankbar, Mr. Devlin. Hätten wir es nicht so eilig, würden wir Ihnen gern unsere Plätze auf dem Schiff überlassen.« Er erzählte von ihrem Vorhaben, sich einem Oregon-Treck anzuschließen. »Und da wegen des Winters in wenigen Wochen keine Trecks mehr aufbrechen, müssen wir möglichst rasch an unser Ziel kommen.«

»Ich verstehe«, meinte Devlin und gab sich äußerlich gelassen.

Aber Irene, die ihn genau ansah, las eine große Enttäuschung in seinen Zügen. Und auch Jim Illinois blickte betreten drein.

*

Nachdem sie sich von Devlin und Illinois verabschiedet hatten, gingen die Auswanderer zu ihrem Hotel, um ihr spärliches Gepäck auf die QUEEN OF NEW ORLEANS zu schaffen. Es war das teuerste Hotel in der Stadt, aber das hatte Jacob, Martin und Irene keine Sorgen bereitet; auch ihre Unterkunft wurde von der Regierung bezahlt.

Unterwegs war Irene sehr still und hing ihren Gedanken nach, die um den Spieler kreisten. Aber sie dachte nicht in erster Linie an ihn, weil er so gutaussehend und charmant war, sondern weil sie spürte, daß ihn ein Geheimnis umgab. Obwohl sich Beauregard Devlin sehr aufgeräumt gegeben hatte, glaubte Irene eine Art Melancholie oder Tragik zu spüren, die ihn umgab. Die Heftigkeit, mit der er den spitzgesichtigen Falschspieler wegen dessen Betrügereien haßte, schien etwas damit zu tun haben. Und auch Devlins drängender Wunsch, eine Passage auf der QUEEN OF NEW ORLEANS zu ergattern.

Sie hatte keine Beweise dafür, spürte es einfach nur. Devlin strahlte etwas aus, das nicht greifbar war und doch von ihr empfangen wurde. Eine der Nonnen in dem Kloster, in dem Irene aufgewachsen war, hatte ihr erzählt, daß es Menschen gab, zwischen denen ein unsichtbares Band bestand, obgleich sie vielleicht gar nicht voneinander wußten und über Hunderte oder Tausende von Meilen voneinander getrennt lebten. Ob solch ein Band zwischen ihr und dem Spieler bestand?

Als sie zur Anlegestelle der QUEEN OF NEW ORLEANS zurückkehrten, wurde Irene vom allgemeinen Trubel abgelenkt. Drei etwa fünfzehn Fuß lange und zehn Fuß breite Holzkisten mit starken Eisenverschlägen, die mit größter Vorsicht an Bord des Dampfers und dort in einen Laderaum auf dem Vorschiff gehievt wurden, zogen große Aufmerksamkeit auf sich. Ein knollennasiger Mittfünfziger, offenbar der Besitzer der Kisten, überwachte den Verladevorgang mit Argusaugen, schrie immer wieder erregt Anweisungen, wenn eine der Kisten auch nur ein wenig am Davit schaukelte, und wischte sich mit einem großen, schmutzigen Tuch den Schweißfilm von Stirn und Wangen, sobald eine Kiste sicher im Laderaum abgesetzt war. Auch die Matrosen, die mit dem Verstauen der Kisten beschäftigt waren, schienen äußerst angespannt zu sein.

»Was ist in den Kisten?« fragte Jacob einen der umstehenden Männer. »Etwa Gold?«

»Gold?« Der Mann lachte glucksend. »Der Inhalt der Kisten ist vielleicht nicht so wertvoll, aber viel gefährlicher als Gold.«

»Was ist es denn?« hakte Jacob nach.

»Alligatoren.«

Jacob und seine Freunde starrten den Mann ungläubig an.

»Auf dem Schiff werden Alligatoren transportiert?« fragte der junge Zimmermann schließlich.

»Etwa lebende?« fügte Irene hinzu.

Der Mann nickte und zeigte auf den Knollennasigen. »Mr. Travers besitzt einen Wanderzirkus oben im Norden und will die hübschen Tiere in seine Schau eingliedern.«

»Wo hat er die her?« fragte Martin.

»Ein Alligator-Jäger unten in den Sümpfen von Louisiana soll sie gefangen haben.«

»Was es doch für Berufe gibt«, meinte Irene kopfschüttelnd und dachte unwillkürlich wieder an den Spieler Beauregard Devlin.

»Möchte nur wissen«, fuhr der fremde Mann fort, »wie Travers die Tiere den Fluß heraufgeschafft hat, am belagerten Vicksburg vorbei.«

Die Auswanderer betraten das Schiff und fragten einen schwarzen, in eine blütenweiße Uniform gekleideten Steward, der sich mit dem Namen Jonas vorstellte, nach ihren Kabinen. Als er sie auf die oberen Decks führte, sahen sie den Kapitän mit auf dem Rücken verschränkten Händen ganz oben neben dem Ruderhaus stehen und mit sorgenvoller Miene hinaus auf den breiten Strom starren.

»Der Kapitän sieht aus, als erwarte er jeden Moment die Ankunft eines feindlichen Kriegsschiffes, das seinen Dampfer versenken will«, bemerkte Martin.

»So ähnlich ist es auch«, entgegnete Jonas. »Allerdings hält Captain Wilcox nicht nach einem Kriegsschiff Ausschau, sondern nach der QUEEN OF ST. LOUIS. Er hat nämlich erfahren, daß die Verladearbeiten erst morgen abgeschlossen werden. Dabei hatte er ursprünglich noch heute auslaufen wollen. Das verringert unseren Abstand zur QUEEN OF ST. LOUIS erheblich und vergrößert deren Chancen, St. Louis vor uns zu erreichen.«

Er zeigte ihnen ihre beiden nebeneinanderliegenden Kabinen an der Backbordseite des Schiffes. Eine Kabine teilten sich Jacob und Martin, die andere war für Irene und den kleinen Jamie bestimmt.

»Merkwürdig«, brummte Martin, als er sein Gepäck verstaute.

»Was?« fragte Jacob.

»Diese Eile, die der Kapitän hat. Fast so, als hätte er Furcht vor dem anderen Schiff. Was treibt die beiden Kapitäne nur dazu, ein ständiges Wettrennen zu veranstalten?«

»Keine Ahnung, Martin. Diese Amerikaner sind ein merkwürdiges Volk. Sie scheinen immer in Eile zu sein.«

»Das sind wir ja auch«, gab Martin zu bedenken. »Aber schließlich gehören wir jetzt zu den Amerikanern.«

»Ja«, meinte Jacob lachend. »Da hast du recht.«

Irene wollte sich mit dem Baby ein wenig ausruhen. Jacob und Martin beschlossen, einen Erkundungsgang über die Decks zu unternehmen. Dabei staunten sie erneut über die riesenhafte Größe des Schiffes, die ihnen jetzt, wo sie sich an Bord befanden, noch gewaltiger erschien als von Land aus.

Unter Deck gab es eine Vielzahl von Gängen mit Abzweigungen, als sei dies eine schwimmende Stadt. Und das war die QUEEN OF NEW ORLEANS in gewisser Hinsicht auch, denn es gab richtige kleine Läden an Bord, in denen sich die Passagiere mit manchem Nötigen und vielem Unnötigen während der Fahrt eindecken konnten. Außerdem war eine Vielzahl von Salons vorhanden, die der abendlichen Zerstreuung dienten, nicht zuletzt dem Glücksspiel.

Die beiden Freunde gingen wieder hinaus, und als sie vom Promenadendeck hinunterschauten, waren sie froh, daß Präsident Lincoln ihnen so komfortable Kabinen hatte zukommen lassen. Denn das Zwischendeck für die weniger begüterten Passagiere war so überfüllt, daß an die hundert Menschen gezwungen waren, auf dem Hauptdeck unter freiem Himmel zu hausen. Wo sie nicht von den Decksaufbauten vor Wind und Sonne geschützt wurden, spannten sie Decken und Planen als behelfsmäßige Dächer und Wände auf.

Überhaupt herrschte jetzt ein buntes Treiben auf den Decks. Auf den oberen flanierten die besser gestellten Passagiere und rümpften teilweise die Nasen über die lärmende Menge unter ihnen, die sich groben Flüchen oder lauten Späßen hingab.

Als Jacob und Martin vom Promenaden- zum Kesseldeck spazierten, entdeckten sie unter sich auf dem Hauptdeck einen kleinen Menschenauflauf. Sie beugten sich über das Geländer und staunten nicht wenig, als sie dort den spitzgesichtigen Spieler und seinen bärtigen Freund erkannten, die drauf und dran waren, eine neue Runde Three Card Monte anzuzetteln. Wieder diente eine einfache Holzkiste als Spieltisch, und wieder spielte der Bärtige den tumben Gelegenheitsspieler, dem es gleichwohl ein leichtes war, die Trumpfkarte im Auge zu behalten.

»Diese Schufte!« entfuhr es Martin, und er wäre am liebsten einfach hinuntergesprungen, um den beiden die Meinung zu sagen. »Sie fangen schon wieder mit ihren Betrügereien an. Wir müssen die Reisenden warnen!«

Er wollte zur nächsten Treppe laufen, aber Jacob hielt ihn zurück. »Ich weiß nicht, ob das so klug ist, Martin. Wenn wir die beiden beschuldigen, müssen wir sie auf frischer Tat ertappen. Aber unsere ungeübten Augen werden kaum in der Lage sein, das Rattengesicht und seinen Kumpan zu überführen.«

Martin sah ihn zweifelnd an. »Aber was sollen wir denn tun?«

»Wohl oder übel den Dingen ihren Lauf lassen und hoffen, daß unsere Mitreisenden schnell genug darauf kommen, daß ihnen von diesen Lumpen nur das Geld aus der Tasche gezogen wird.«

In diesem Moment sah sich der Bärtige durch irgend etwas veranlaßt, nach oben zu sehen. Als er die Deutschen erblickte, versteinerte er, was den Spieler dazu bewegte, seinem Blick zu folgen. Als auch er die beiden Männer sah, die zu ihm hinunterschauten, gaben seine großen Augen das Gekullere auf und fixierten sich auf die Auswanderer. Denen war, als würde der Spitzgesichtige aus seinen Augen tödliche Blitze auf sie abschießen.

Eine allgemeine Aufregung, die das Schiff plötzlich ergriff, enthob Jacob und Martin eines Eingreifens. Das Spiel mit den drei Karten war jetzt nicht mehr interessant. Alles strömte zur flußwärts gelegenen Backbordseite, und auch die beiden Deutschen schlossen sich dem Menschenstrom an.

Dichtgedrängt standen die Menschen dort an den Geländern, ohne die gewiß ein paar Leute von den Nachfolgenden ins Wasser gestoßen worden wären.

»Kannst du etwas sehen?« fragte Martin seinen noch einen halben Kopf größeren Freund.

Der hochgewachsene Zimmermann drängte sich mit seinen breiten Schultern ein Stück weiter nach vorn, stellte sich auf die Zehenspitzen, um über den riesenhaften, mit Federn geschmückten Hut einer eleganten Lady zu blicken, und sah zwei schwarze Rauchsäulen, die von Norden den Fluß herunterkamen.

Da pflanzte sich auch schon ein überall begierig aufgenommener Ausruf von Deck zu Deck: »Die QUEEN OF ST. LOUIS kommt!«

Unwillkürlich drehte sich Jacob um und sah hinauf auf die Brücke, wo der Kapitän noch immer neben dem Ruderhaus stand. Er wirkte wie versteinert, aber in seinen dunklen Augen schien ein Feuer zu brennen. Ein von Haß genährtes Feuer.

*

Die drangvolle Enge an Bord des Schiffes veranlaßte Jacob und Martin, am Abend noch einmal an Land zu gehen und ein letztes Mal durch die Straßen von Cairo zu streifen. Irene fühlte sich nicht recht wohl und blieb mit Jamie an Bord. Deshalb hatten die beiden Freunde Zeit, ihren Streifzug in einem deutschen Bierlokal ausklingen zu lassen, wo sie sich über die bevorstehende Reise unterhielten.

»Ganz so ruhig wie erwartet wird die Fahrt den Mississippi hinauf wohl nicht werden«, meinte Jacob.

»Du meinst, wegen dieses seltsamen Wettrennens, das sich die Schiffe liefern.«

»Allerdings. Ich möchte zu gern wissen, was dahintersteckt.«

Als hätten sie auf dieses Stichwort gewartet, stürmte in diesem Moment eine Gruppe Matrosen lärmend in das Lokal und ließ sich direkt am Nachbartisch nieder. Lautstark zitierten die fünf kräftigen, bereits ordentlich angeheiterten Burschen den Kellner herbei und bestellten >die fünf größten Biere diesseits des Mississippic.

Die plötzliche Unruhe behagte Jacob und Martin nicht. Sie bezahlten ihre Rechnung und standen auf, um das Lokal zu verlassen. Einer der Matrosen, dessen schwarzer Bart fast bis auf seinen Bauch fiel, packte Jacob grob am Arm und hielt ihn fest.

»Was soll das, Sir?« fragte Jacob scharf und riß sich los.

»Will doch nur wissen, weshalb ihr schon wegwollt«, stieß der Vollbärtige mit schwerer Zunge hervor. »Wird doch erst jetzt richtig gemütlich hier drin.«

»Wir wollen auf unser Schiff, damit wir morgen die Abfahrt nicht versäumen«, erklärte Jacob ruhig, weil er einsah, daß er mit einem Betrunkenen Nachsicht üben mußte.

»Aufs Schiff also. Welches Schiff denn?«

»Die QUEEN OF NEW ORLEANS«, antwortete Jacob, wünschte den Matrosen noch einen schönen Abend und verließ mit Martin das Lokal.

Sie gingen durch die belebten Straßen der nächtlichen Stadt zurück zum Hafen. Passagiere und Besatzungen der beiden großen Flußdampfer, die heute eingetroffen waren, sorgten für Trubel und bescherten den Wirtsleuten Cairos ein gutes Geschäft.

Als sie durch eine schmale, unbelebte Gasse gingen, um den Weg zu ihrem Schiff zwischen hohen Lagerhäusern hindurch abzukürzen, hörten sie Schritte hinter sich. Nicht die lauten, ziellosen Schritte von Nachtschwärmern, sondern die auf ungeschickte und erfolglose Art bewußt leisen Schritte von Männern, die Jacob und Martin zu folgen schienen.

»Das hört sich nicht gut an«, flüsterte Jacob seinem Freund zu, nachdem sie stehengeblieben waren und auf die Schritte gelauscht hatten. »Wer etwas Gutes im Schilde führt, schleicht nicht durch die Nacht wie eine Katze auf Beutezug.«

»Am besten gehen wir schnell weiter«, schlug Martin vor. »In dieser Gasse gibt es keinen Schutz und keinen Fluchtweg.«

Jacob gab ihm recht, und sie setzten ihren Weg mit beschleunigtem Schritt fort. Sie waren keine Angsthasen, aber in dunklen Nächten waren schon größere Gruppen Opfer eines Überfalls geworden. Die beiden großen, kräftigen Männer wußten sich normalerweise ihrer Haut zu wehren. Wie damals in Hamburg, als sie sich beim Kampf gegen eine Straßenbande kennengelernt hatten.

Aber Martin konnte derzeit wegen seines verletzten Armes nur mit halber Kraft kämpfen. Die einzigen Waffen, die sie besaßen, waren ihre Klappmesser. Die in diesem Land so sehr geschätzten Schußwaffen lagen beiden nicht, weshalb sie darauf verzichtet hatten, sich welche zuzulegen. Vielleicht war das ein Fehler gewesen, dachte Jacob, als sie durch die nicht enden wollende Gasse eilten und hinter sich die Schritte ihrer Verfolger hörten.

Die beiden Deutschen bogen um eine Ecke und atmeten auf, als sie das helle Licht einer Straßenlaterne an der Stelle sahen, wo die Gasse in eine breitere Straße mündete. Aber ihre Erleichterung war nur von kurzer Dauer, denn plötzlich verdunkelten die Schatten zweier Männer die Einmündung. Im Licht der Laterne erkannten sie zwei der Matrosen aus dem Bierlokal; einer war der Mann mit dem mächtigen Vollbart.

»Wohin so schnell?« lallte er mit dröhnender Stimme. »Ist die QUEEN OF NEW ORLEANS etwa ein so schönes Schiff, daß ihr es kaum erwarten könnt, an Bord zu kommen?«

Jacob und Martin blieben in acht Yards Entfernung von den beiden Matrosen stehen, als hinter ihnen der Verfolgertrupp herankam. Die Auswanderer waren nicht überrascht, als sich die Umrisse der drei restlichen Matrosen aus der Dunkelheit schälten. Die Flußschiffer hatten ihnen den Weg abgeschnitten und sie mit ihrer erdrückenden Übermacht regelrecht eingekreist.

»Was wollen Sie eigentlich von uns?« fragte Jacob barsch.

»Will nur wissen, weshalb ihr unbedingt auf die QUEEN OF NEW ORLEANS wollt«, erwiderte der Vollbärtige.

»Weil wir nun mal Passagiere auf dem Schiff sind«, sagte Jacob und bemühte sich, seine Ruhe zu bewahren.

»Warum denn? Warum nicht auf der QUEEN OF ST. LOUIS? Das is' nämlich unser Schiff, wißt ihr. Und es is' das verdammt viel bessere Schiff. Die NEW ORLEANS is' nur vor uns in Cairo angekommen, weil sie uns oben an der NewtonStrömung ausgetrickst hat.«

»Das glauben wir Ihnen«, seufzte Jacob. »Aber da wir das nicht wissen konnten, haben wir uns auf der QUEEN OF NEW ORLEANS eingeschifft.«

»Dann bucht doch jetzt, wo ihr's wißt, Passagen auf unserem Schiff!«

»Das geht nicht.«

»Warum nich'?«

»Weil wir es eilig haben.«

»Na eben! Die QUEEN OF ST. LOUIS is' viel schneller als die NEW ORLEANS und wird vor ihr in St. Louis eintreffen.«

»Das werden wir sehen, wenn wir am Ziel sind.«

»Seh' schon, ihr mögt unser Schiff nicht.« Der Vollbärtige erhob seine Stimme. »Los, Boys, bleut diesen gottverfluchten, stinkenden Landratten mal kräftig ein, daß die QUEEN OF ST. LOUIS das vermaledeit beste Schiff auf dem Mississippi is'!«

Von beiden Seiten setzten sich die Matrosen in feindseliger Haltung in Bewegung und kamen langsam auf die Auswanderer zu. Es stand außer Frage, daß sie auf eine handfeste Auseinandersetzung aus waren.

»Die Messer?« raunte Martin seinem Freund zu.

»Noch nicht«, entschied Jacob. »Nicht, solange die keine Waffen ziehen. Wir wollen doch kein blutiges Gemetzel.«

Plötzlich tauchten an der Straßeneinmündung zwei weitere Gestalten auf, die Jacob und Martin sofort erkannten, obwohl sie von ihrem Auftauchen überrascht waren. Der elegant gekleidete Beauregard Devlin und sein schwarzer Partner Jim Illinois näherten sich dem vollbärtigen Matrosen und seinem Begleiter mit schnellen Schritten und zogen dabei Revolver aus Schulterhalftern. Für eine Sekunde erstarrte Jacob bei dem Gedanken, mit ansehen zu müssen, wie der Spieler und sein Schatten die Matrosen hinterrücks abknallten.

Aber Devlin und Illinois zogen den Flußschiffern lediglich die Waffenläufe über die Schädel. Die Männer von der QUEEN OF ST. LOUIS fielen zu Boden wie vom Blitz getroffen.

Die Bewaffneten richteten ihre Revolver jetzt auf die drei übriggebliebenen Matrosen, und Devlin sagte: »Eure Freunde werden gehöriges Kopfweh haben, wenn sie wieder aufwachen. Wenn ihr nicht vernünftiger seid, kann es euch genauso ergehen. Vielleicht auch schlimmer, denn die blauen Bohnen in unseren Trommeln brennen geradezu auf einen Ausflug.«

Die Flußschiffer tuschelten miteinander, und dann fragte einer: »Was woll'n Sie von uns, Mister?«

»Daß ihr vernünftig und brav seid und unsere Freunde in Ruhe ziehen laßt. Mehr nicht.«

Wieder Getuschel.

»Geht klar, Boß«, verkündete dann der Sprecher der Matrosen.

Devlin sah die Deutschen an. »Kommen Sie mit uns, Gentlemen. Wir begleiten Sie zum Schiff.«

Die Auswanderer folgten Devlin und Illinois hinaus auf die beleuchtete Straße, wo die beiden ihre Revolver wieder einsteckten. Hinter ihnen in der dunklen Gasse kümmerten sich die Matrosen um ihre ohnmächtigen Kameraden.

»Vielen Dank für die erneute Hilfe«, sagte Jacob. »Aber ich denke, den restlichen Weg zur QUEEN OF NEW ORLEANS werden wir auch ohne Begleitschutz überstehen.«

»Sie irren sich, wir sind kein Begleitschutz«, erwiderte Devlin. »Ihr Weg ist auch unserer. Unser Gepäck müßte sich schon an Bord der NEW ORLEANS befinden.«

»Wie kommt denn das?« fragte Martin erstaunt.

»Wir haben eine Passage in einer Zweierkabine auf der NEW ORLEANS beim Pokern gewonnen«, erklärte der elegante Spieler. »Zufällig gerieten wir beim Spielen an einen Geschäftsmann aus St. Louis, der mit seinem Sohn auf der NEW ORLEANS nach Hause fahren wollte. Als er kein Bargeld mehr hatte, setzte er auf mein Anraten seine Passage ein.«

»Zufällig?« fragte Martin ungläubig.

»Ja, ganz zufällig«, antwortete Devlin, aber - das Grinsen in seinem Gesicht sagte etwas anderes.

»Und was haben Sie mit Ihrer Passage auf der ST. LOUIS gemacht?« erkundigte sich Jacob.

»Dem Kaufmann und seinem Sohn gegen einen Schuldschein überlassen.«

Auch Jacob mußte jetzt grinsen, als er an Devlins Geschäftstüchtigkeit dachte. Er fragte sich, ob ihr Bekannter am Spieltisch wirklich so ehrlich war, wie er vorgab.

Und er fragte sich, warum er unbedingt auf der QUEEN OF NEW ORLEANS reisen wollte, wo doch die QUEEN OF ST. LOUIS Cairo nicht viel später verlassen würde. War es wirklich nur wegen eines Pokerspiels?

*

Als bereits die Lichter der im Hafen liegenden Schiffe vor ihnen auftauchten, fragte Jacob den Spieler, welchem Umstand sie das überraschende Eingreifen vorhin zu verdanken hatten.

»Dem Umstand, daß Jim und ich Sie und Mr. Bauer aus dem Bierlokal kommen sahen. Wir wollten Sie schon anrufen, als wir bemerkten, daß Ihnen die Matrosen hinterherschlichen. Also schlichen wir unsererseits den Flußschiffern nach und fanden sehr schnell heraus, daß sie Ihnen eine Falle stellen wollten. Warum waren die Matrosen auf Sie so schlecht zu sprechen?«

»Aus einem vollkommen nichtigen Grund«, antwortete Jacob und erzählte Devlin und Illinois von der ihm lächerlichen erscheinenden Forderung der Matrosen, eine Passage auf ihrem Schiff zu buchen.

»Für die Flußschiffer ist das keineswegs lächerlich«, belehrte ihn der Spieler. »Die NEW ORLEANS und die ST. LOUIS sind die größten, prächtigsten Schiffe auf diesem Flußabschnitt, vielleicht auf dem ganzen Mississippi. Für die Schiffer ist es eine Auszeichnung, auf einem der Schiffe zu arbeiten. Deshalb meinen sie, daß es auch für die Passagiere eine Auszeichnung sein müsse, gerade auf ihrem Schiff zu fahren.«

»Aber diese unerklärliche Rivalität«, meinte Jacob. »Ich hatte den Eindruck, die Männer von der ST. LOUIS würden nichts auf der Welt so sehr hassen wie die NEW ORLEANS und deren Besatzung.«

»So ist es ja auch.«

»Und warum?«

»Weil sich die Kapitäne der beiden Schiffe hassen und bekämpfen. Das ist ihren Leuten in Fleisch und Blut übergegangen.«

Jacob blieb stehen und betrachtete die beiden großen Passagierdampfer, die gar nicht weit voneinander entfernt am Pier lagen. »Von hier aus bemerkt man keinen Unterschied zwischen der NEW ORLEANS und der ST. LOUIS. Man könnte glatt das eine Schiff für das andere halten und in der Dunkelheit an Bord des falschen Dampfers gehen. Mir erscheint es unglaublich, daß solcher Haß zwischen ihren Besatzungen besteht.«

»Gerade weil sich die Schiffe so ähnlich sind und auch ihre Kapitäne, besteht diese Feindschaft«, erklärte Devlin. »Die Kapitäne sind nämlich Brüder.«

»Brüder?« wiederholte Jacob ungläubig.

»In der Tat. Sie scheinen die Geschichte nicht zu kennen, die sonst jedem hier am Old Man River geläufig ist. Die Geschichte der New Orleans & St. Louis Dampfschiffahrtslinie.«

Die Deutschen gaben zu, daß sie die Geschichte nicht kannten.

»Dann will ich sie Ihnen gern erzählen«, sagte Devlin. »Es ist eine von jenen schicksalhaften, manchmal kaum glaublichen Geschichten, wie sie hier am großen Strom zu Tausenden erzählt werden. Doch in diesem Fall ist sie nachweislich wahr. Jedesmal, wenn die NEW ORLEANS und die ST. LOUIS nebeneinander im Hafen liegen oder sich auf dem Fluß begegnen, kann man das von neuem feststellen. Homer F. Wilcox, der Kapitän der NEW ORLEANS, und Henry F. Wilcox, der Kapitän der ST. LOUIS, sind die Söhne des alten Harding F. Wilcox, der die New Orleans & St. Louis Dampfschiffahrtslinie ins Leben gerufen und aufgebaut hat. Vor dem Krieg war es die größte Schiffahrtsgesellschaft zwischen Illinois und Louisiana. Zum fünfundzwanzigjährigen Jubiläum der Gesellschaft gab Harding F. Wilcox die beiden Prachtkähne nach seinen eigenen Entwürfen in Auftrag. Sie sollten als größte und schönste Schiffe auf dem Fluß Sinnbild der aufstrebenden Dampfschiffahrt sein. Aber dann brach der Krieg aus, und alles ging drunter und drüber. Nichts war mehr wie zuvor, auch nicht am Old Man River. Wilcox, durch die wirtschaftlichen Umwälzungen des Krieges bereits angeschlagen, sympathisierte mit der Union und schmuggelte auf seinen Schiffen entflohene Sklaven den Fluß hinauf. Als das aufflog, wurde er von der Regierung Louisianas enteignet, war seine Gesellschaft und sein ganzes Vermögen los. Wenige Tage später starb er an gebrochenem Herzen, ohne seine Söhne während dieser leidvollen Zeit zu Gesicht bekommen zu haben. Homer war nämlich zu der Zeit im Norden, um auf der Werft in Boston die Fertigstellung der beiden neuen Prunkschiffe zu überwachen. Henry dagegen war ein Lebemann und trieb sich irgendwo in Europa herum, um die Salons zwischen Paris und London unsicher zu machen. Als sie sich am Grab ihres Vaters wiedertrafen, gab jeder dem anderen die Schuld an seinem Tod. Homer beschuldigte Henry, daß er seinem Vater hätte helfen können, wäre er nicht in unerreichbarer Ferne seinen privaten Vergnügungen nachgegangen. Und Henry warf Homer vor, dem Vater nicht geholfen zu haben, obwohl er nicht so weit weg gewesen war wie Henry. An diesem Tag sollen die Brüder zum letztenmal miteinander gesprochen haben. Beide traten das Erbe ihres Vaters an, das aufgrund der Vermögensbeschlagnahme durch die Regierung Louisianas nur noch aus den beiden neuen Schiffen bestand, die zum Glück bereits bezahlt waren. Jeder übernahm ein Schiff und schwor sich, eine neue Dampfschiffahrtsgesellschaft zum Andenken des Vaters aufzubauen. Aber es lief darauf hinaus, daß sie sich seit diesem Tag ein erbittertes Duell um Frachtaufträge und Passagiere liefern. Jeder setzt alles daran, den anderen auszustechen.«

»Eine fast unglaubliche Geschichte«, befand Martin.

»Nicht wahr?« meinte Devlin und setzte den Weg zur QUEEN OF NEW ORLEANS fort. »Wie ich schon sagte, eine typische Mississippi-Geschichte. Das Land am Fluß steckt voller seltsamer Schicksale und Legenden.«

Sie betraten das Schiff über eine breite Laufplanke. Trotz der fortgeschrittenen Stunde herrschte auf den Decks noch reger Verkehr. Die Zwischendeckpassagiere saßen auf dem Hauptdeck, sangen traurige und fröhliche Lieder, ließen Whiskeyflaschen kreisen und hatten mehrere Pokerrunden gebildet. An einer beteiligte sich der Spitzgesichtige, während sein bärtiger Kumpan wie zufällig hinter den anderen Spielern herumstrich. Jacob machte Devlin und Illinois auf die beiden Betrüger aufmerksam.

»Ich habe ein paar Erkundigungen über die beiden eingeholt«, sagte Devlin. »Sie sind in der Stadt inzwischen so bekannt, besser gesagt berüchtigt, daß sie wohl oder übel einen anderen Ort aufsuchen müssen, um den Leuten das Geld abzunehmen. Das augenrollende Rattengesicht nennt sich Brady Tomlinson, und sein leicht dümmlich wirkender Partner behauptet, Hutch Potter zu heißen. Darauf würde ich aber nicht wetten. Solche Leute haben meistens noch mehr Namen als Asse in den Ärmeln, und das will schon etwas heißen.«

»Betrügen sie auch jetzt wieder?« fragte Martin.

»Aber sicher doch. Potter steht nicht zufällig hinter Tomlinsons Mitspielern. Er sieht in ihre Karten und gibt seinem Partner Zeichen. Sehen Sie, wie er sich mal am linken und mal am rechten Ohr kratzt, mal mit dem einen und mal mit dem anderen Auge zwinkert und ab und an in ein Taschentuch schneuzt? Das alles sind Signale für Tomlinson, die der Ratte Aufschluß über die Blätter der anderen geben.«

»Wir müssen die Spieler vor den Betrügern warnen!« ereiferte sich Martin.

»Lassen Sie's gut sein, Mr. Bauer«, erwiderte Devlin beschwichtigend. »Mein Bedarf an Aufregungen ist für heute gedeckt. Außerdem bezweifle ich, daß die Leute auf Sie hören werden, es überhaupt wollen. Die sind doch froh, ein wenig Abwechslung zu haben. Und die bieten ihnen Männer wie Tomlinson und Potter nun einmal.«

»Eine seltsame Art von Abwechslung, bei der man um sein sauer verdientes Geld betrogen wird«, fand Jacob.

»Seltsam vielleicht für Ihre Welt, aber nicht für den Mississippi.«

Die vier Männer stiegen hinauf aufs Kesseldeck, wo sie ein ruhiges Plätzchen an der Backbordreling fanden und längliche Zigarillos rauchten, die Devlin in einem silbernen, mit seinen Initialen verzierten Etui anbot. Schweigend standen sie auf das Geländer gestützt und betrachteten das leicht gekräuselte, dunkel glitzernde Wasser, das den Mond und die Lichter der im Hafen liegenden Schiffe reflektierte.

Jacobs Augen fixierten sich auf ein seltsames Licht, das an der Bordwand der QUEEN OF NEW ORLEANS entlangzuwandern schien, erst vom Bug nach achtern und dann wieder zurück. Als ginge unten auf dem Hauptdeck jemand mit einer sich im Wasser spiegelnden Laterne hin und her. Nur wanderte das Licht im Wasser mit einer solchen Geschwindigkeit, daß die Person mit der Laterne hätte rennen müssen. Ein Verhalten, das bei den vielen Menschen und Frachtstücken auf dem Hauptdeck so gut wie unmöglich war.

Als das Licht den Bug des Schiffes wieder erreicht hatte, wanderte es erneut nach achtern. Jacob beugte sich weit über das Geländer, um zu sehen, wer oder was für diese Lichtspiegelung verantwortlich war. Aber er konnte nichts entdecken.

Das seltsame Licht faszinierte ihn. Es hatte eine andere Form als die übrigen Lichtspiegelungen, war durch das Wasser nicht so länglich verzerrt wie sie, sondern fast rund. Es schien sich nicht um eine Spiegelung zu handeln, sondern aus dem Wasser zu kommen.

»Was haben Sie, Mr. Adler?« fragte Devlin.

Jacob machte ihn und die anderen auf seine Entdeckung aufmerksam, und aller Augen richteten sich auf das seltsame Leuchten.

»Vermutlich geht unter uns jemand mit einer Laterne hin und her«, meinte dann auch der Spieler. »Bloß zu welchem Zweck?«

»Ich habe schon nach unten gesehen, aber ich kann niemanden entdecken«, sagte Jacob.

Sie hörten Schritte hinter sich, sahen den schwarzen Steward Jonas, riefen ihn heran und fragten ihn nach dem Licht. Jonas' Augen weiteten sich, als er die ominöse Erscheinung sah. Hastig schlug er das Kreuz vor seiner Brust und verfiel dabei in eine Litanei, die sich anhörte, als bete er die Namen aller ihm bekannten Heiligen herunter. Vielleicht waren es aber auch die Namen heidnischer Schutzgeister, so genau konnte man das nicht hören.

»Was haben Sie denn?« fragte Jacob verwirrt.

»Der Geist des Mississippi«, flüsterte der Schwarze und schlug erneut das Kreuz, als sei es schon eine Sünde oder das Heraufbeschwören eines Unheils gewesen, von diesem Geist zu sprechen.

»Der Geist des Mississippi?« Jacob sah erst seine Begleiter und dann den Steward fragend an. »Was soll das bedeuten, Jonas?«

»Der Geist des Mississippi mahnt alle anständigen Menschen, das Schiff zu verlassen, bevor es seine Fahrt antritt«, erklärte Jonas im Flüsterton. »Denn er wird es unterwegs zu sich holen, um es für alle begangenen Frevel zu bestrafen. Das Licht ist die Warnung für alle Menschen reinen Herzens. Das macht der Geist immer so.«

»Sie reden, als hätten Sie das Licht schon öfter gesehen«, meinte Jacob.

»Ich habe es, Gott sei Dank« - Jonas bekreuzigte sich zum drittenmal -, »noch nie gesehen. Aber ich habe schon oft von ihm gehört. Von denen, die es gesehen haben, können nicht mehr viele davon berichten. Nur die, die sich die Warnung zu Herzen genommen und das vom Mississippi-Geist heimgesuchte Schiff verlassen haben.«

Er verfiel wieder in seine Litanei und machte sich derart aufgeregt davon, daß er zweimal stolperte und fast gestürzt wäre. Die vier Männer sahen ihm verblüfft nach.

Jim Illinois spuckte verächtlich aus. »Abergläubischer Nigger!«

Jacob konnte kaum glauben, was er eben gehört hatte. »Sie, ein Schwarzer, nennen Jonas einen Nigger?«

»Ja, weil er einer ist. Er gehört zu der Sorte Schwarzer, die sich von den Weißen ein X für ein U vormachen lassen. Die alles glauben, was ihnen der Pfarrer eintrichtert. Arbeite hübsch brav und laß dich ordentlich von deinem Massa auspeitschen, dann kommst du in den Niggerhimmel; die glauben es! Solange es Schwarze gibt, die denken wie dieser Jonas, werden die Menschen meiner Hautfarbe niemals ganz frei sein. Der Geist des Mississippi, daß ich nicht lache!«

»Jedenfalls ist es jetzt verschwunden«, meinte Devlin und deutete mit der glimmenden Spitze seines Zigarillos hinaus aufs Wasser. »Vielleicht ist der Geist der Meinung, die Menschen reinen Herzens lange genug gewarnt zu haben.«

»Für was er dieses Schiff wohl bestrafen sollte?« überlegte Martin laut, als nehme er die Geschichte des Stewards ernst.

»Vielleicht für den Frevel der Wilcox-Brüder, die den Fluß zum Austragungsort ihrer persönlichen Feindschaft machen«, schlug Devlin vor.

»Vielleicht auch für die Dummheit, mit der einige Leute hier an Bord geschlagen sind«, sagte Illinois unwirsch und warf den Rest seines Zigarillos über Bord. »Mir langt es für diesen Abend jedenfalls, Gentlemen. Ich wünsche allseits eine gute Nacht.« Damit zog er sich zurück.

Die drei anderen rauchten noch zu Ende. Jacob starrte dabei gebannt aufs Wasser, um eine Spur des mysteriösen Lichtes zu entdecken. Vergeblich.

*

Jacob träumte schlecht in dieser ersten Nacht an Bord der QUEEN OF NEW ORLEANS. Von der Fahrt den Mississippi hinauf. Von unheimlichen Lichtern, die den ganzen breiten Fluß ausfüllten und sich in geisterhafte Gestalten verwandelten, die sich aus dem Wasser erhoben und riesenhafte Klauen nach dem Dampfer ausstreckten. Sie hielten das Schiff fest, das in seiner verzweifelten Anstrengung Feuer und dicken schwarzen Rauch aus den beiden großen Schornsteinen hustete. Ohne Erfolg. So sehr sich die Schaufelräder auch drehten und eine irrwitzige Geschwindigkeit erreichten, die Gespenster waren stärker, ohne sich anstrengen zu müssen. Schließlich war der Mississippi-Steamer so erschöpft, daß Dampf und Rauch aus allen Fugen stieg und das Schiff gänzlich einhüllte.

Jacob wachte früh am Morgen schweißgebadet auf und fühlte sich wie gerädert. Neben ihm, an der gegenüberliegenden Kabinenwand, lag Martin ruhig in seinem Bett und schlief den Schlaf des Gerechten, um den ihn sein Freund beneidete. Es war selten, daß Jacob von Alpträumen geplagt wurde, und er fragte sich, was dafür verantwortlich sein mochte. Die unheimliche Erzählung des schwarzen Stewards? Oder steckte mehr dahinter, eine Vorahnung kommender Ereignisse?

Er wischte diese unnützen Gedanken beiseite und wälzte sich aus dem Bett. Er verspürte keine Lust, noch einmal einzuschlafen und dabei möglicherweise wieder in seine groteske Traumwelt einzutauchen. Lieber ging er hinaus aufs Deck und beobachtete das rege Treiben, das dort schon herrschte.

Offenbar war die fehlende Ladung eingetroffen. Matrosen und Schiffsarbeiter schleppten Säcke, Kisten und Fässer an Bord und wurden von Kapitän Homer F. Wilcox persönlich angetrieben. Er schien es wirklich eilig zu haben, Cairo zu verlassen. Aufgrund von Devlins Erzählung kannte Jacob seine Beweggründe, wenn er sie auch nicht ganz nachvollziehen konnte.

Wilcox lief mit einer seiner Stellung unangemessenen Hast auf dem Hauptdeck hin und her, brüllte Kommandos und schien überall zugleich sein zu wollen. Wie er so über sein Schiff lief, erinnerte er Jacob wieder an das seltsame wandernde Licht in der letzten Nacht, den >Geist des Mississippic, wie Jonas gesagt hatte.

Der Kapitän war ein kleiner, zäh aussehender Mann in den Dreißigern mit rötlich schimmerndem Haar und gleichfarbigen Koteletten, die bis an sein Kinn wucherten. Passend zu seinem Haar war sein Gesicht, das von einer weit vorspringenden Nase beherrscht wurde, gerötet. Jacob konnte sich nicht erinnern, ob er diese Rötung der Haut gestern schon bei Wilcox bemerkt hatte oder ob sie eine Folge der Erregung war, in der sich der Kapitän offensichtlich befand.

»Er ist ganz aus dem Häuschen, unser guter Captain Wilcox«, sagte eine Stimme hinter Jacob. »Der MississippiGeist macht ihm ganz schön zu schaffen. Vielleicht befürchtet er, daß ihm noch mehr seiner Leute weglaufen, wenn er sie nicht persönlich beaufsichtigt. Schließlich sind ein paar Schwarze unter den Matrosen und noch mehr unter den Schiffsarbeitern.«

Beauregard Devlin, der schon am frühen Morgen wie aus dem Ei gepellt aussah, trat neben Jacob ans Geländer des Promenadendecks. Er trug einen taubenblauen Dreiteiler und einen flachkronigen schwarzen Hut. Zwischen seinen Lippen steckte eine der länglichen Zigarillos. Er bot Jacob eine an, aber der lehnte ab. Der junge Deutsche fühlte sich nicht gut und wollte seinen Magen vor dem Frühstück nicht mit dem Tabak belasten.

»Wie haben Sie das eben gemeint, Mr. Devlin? Das mit dem Mississippi-Geist?«

»Haben Sie noch nicht davon gehört? Während der Nacht sind etwa ein Dutzend schwarze Stewards und Köche mit Sack und Pack von Bord geschlichen, darunter auch unser Freund Jonas. Er hat seine Kollegen mit seinem Bericht über das unheimliche Flußlicht offenbar so verrückt gemacht, daß sie auf die ausstehende Heuer verzichtet haben.« Der Spieler lachte. »Wenn Jim das hört, bekommt er einen Tobsuchtsanfall.«

Zweifelnd sah Jacob zu Kapitän Wilcox hinunter und sah dann wieder Devlin an. »Meinen Sie wirklich, daß dieses Licht solchen Einfluß auf die Schwarzen hat?«

»Das Licht vielleicht nicht, aber ihr Aberglaube. Sie dürfen nicht vergessen, daß die meisten Neger zwar das Kruzifix um den Hals tragen, aber darunter häufig die Amulette ihrer Zauberer. Bei ihnen hat sich eine seltsame Mischung aus christlicher Religion und afrikanischem Götterglauben herausgebildet, in dem es vor Geistern, Halbwesen und Dämonen nur so wimmelt. Und die den unberechenbaren Launen des Mississippi ausgesetzten Schiffer sind besonders abergläubisch. Ich denke, auch mancher der weißen Matrosen könnte aus Angst vor dem Mississippi-Geist Reißaus nehmen, wenn er davon erfährt. Ein zusätzlicher Grund für den Captain, seine Leute zur Eile anzutreiben. Er möchte wohl gern auf dem Fluß sein, wenn die Kunde von dem seltsamen Licht unter den Schiffern die Runde macht. Außerdem sichert ihm das einen Vorsprung vor seinem Bruder, der frühestens am Nachmittag ablegen kann, vielleicht auch erst morgen.«

Jacob ging mit Devlin zum Frühstück in einen der schmalen, langgezogenen, in ihrer ganzen Anlage korridorähnlichen Salons, die der länglichen Schiffsform entsprachen. Dort trafen sie Irene, Martin und Jim Illinois. Letzterem platzte tatsächlich fast der Kragen, als er von seinem Partner erfuhr, wie Jonas und seine schwarzen Kollegen auf das seltsame Licht reagiert hatten. Irene, die von dem Licht noch nicht gehört hatte, ließ sich die Geschichte erzählen und war sehr erstaunt, vielleicht auch ein ganz klein wenig verängstigt. Jacob beschloß, seinen verstörenden Traum lieber nicht zu erwähnen.

Sie waren kaum mit dem Frühstück fertig, als die QUEEN OF NEW ORLEANS durch ein mehrfach wiederholtes Dampfpfeifensignal ihre Bereitschaft zum Ablegen kundtat.

Die Passagiere, die sich noch nicht an Bord befanden, strömten zum Hafen, begleitet von Angehörigen und Schaulustigen. Wieder war der Pier von Menschen angefüllt, und schon wurden die ersten Wetten abgeschlossen. Darauf, wann die QUEEN OF NEW ORLEANS in St. Louis eintreffen würde, und darauf, in welchem zeitlichen Abstand ihr das Schwesterschiff folgen würde.

Ein dicklicher Mann, der mit einer großen Liste an Bord herumging und Wetten über die Ankunftsstunde des Schiffes in St. Louis annahm, blieb auch vor Jacob, Martin, Irene, Devlin und Illinois stehen. Besonders der elegant gekleidete Spieler schien ihm ein lohnendes Opfer zu sein, und er bedrängte Devlin, seinen Tip auf der Liste einzutragen.

»Das werde ich nicht«, sagte der Spieler hart.

»Aber Sie sehen aus wie ein Mann, der gerne spielt«, beharrte der Dicke.

»Ich spiele gern, aber nur, wenn ich auf das Ergebnis Einfluß habe.«

Der Dicke grinste. »Tut mir leid, Sir, aber bei dieser Wette kann man nicht betrügen.«

Devlin explodierte wie ein Vulkan, packte den Mann am Kragen und schüttelte ihn so sehr durch, daß er seine Liste fallen ließ. »Ich rede nicht von Betrug, Mister. Ich hasse Betrug! Und ich hasse Ratten wie Sie, die von der Leichtgläubigkeit und der Wettleidenschaft anderer Menschen leben. Und jetzt lassen Sie mich in Ruhe. Verschwinden Sie!«

Er ließ den Dicken los, der vor Schreck auf den Boden fiel. Dort sammelte er seine Liste auf und machte sich eilig davon, einen großen Bogen um Devlin und seine Begleiter schlagend.

Devlin stand mit versteinertem Gesicht auf dem Promenadendeck und wirkte auf den ersten Blick, als betrachte er weiterhin das bunte Treiben an Bord und auf dem Pier. Aber Irene, die genauer hinsah, bemerkte, daß seine Augen in eine weit entlegene Ferne starrten. Sie fragte sich erneut, welches Geheimnis diesen Mann umgab.

Als die QUEEN OF NEW ORLEANS ablegte, wurde nicht so viel Brimborium veranstaltet wie bei ihrer Ankunft am Vortag. Die Heizer gaben keine Pechtanne ins Feuer, um den Rauch besonders fett und schwarz aus den Schornsteinen quellen zu lassen. Alles war nüchterner, geschäftsmäßiger, geprägt von der Eile, die Kapitän Wilcox vorantrieb.

Nur als der große Dampfer an seinem Schwesterschiff vorbeifuhr, brach ein lautes Hurrageschrei unter der Besatzung der QUEEN OF NEW ORLEANS aus. Die Flußschiffer verspotteten ihre Kollegen, deren Schiff noch nicht auslaufbereit war. Die Matrosen auf der QUEEN OF ST. LOUIS antworteten mit Flüchen, Verwünschungen und obszönen Gesten.

Der Hafen und die Stadt an der Ohiomündung wurden immer kleiner, als sich der Dampfer den Mississippi hinaufschaufelte. Sein Ziel St. Louis, die große Stadt an der Mündung des Missouri, lag etwa 160 Meilen entfernt. Drei Tage würde das Schiff für diese Strecke brauchen, wenn alles gutging.

Wenn alles gutging. Jacob gingen das seltsame Flußlicht und sein nicht minder seltsamer Traum nicht aus dem Kopf.

*

In diesen Tagen war der Mississippi noch breiter als sonst. Verantwortlich war das alljährliche Junihochwasser, das keine Rücksicht auf die Grenzen nahm, die der Mensch dem Fluß gesteckt zu haben glaubte. Je weiter die QUEEN OF NEW ORLEANS vorankam, desto mehr Häuser, von denen nur noch die Dächer aus dem Wasser ragten, sahen die schaulustigen Passagiere. Hätte man die Dächer nicht gesehen, hätte man glauben können, dort hätten nie Menschen gewohnt, so weit waren die Häuser vom Festland abgeschnitten.

Das Hochwasser hatte neue Seitenarme gegraben, weil das mächtige Flußbett nicht groß genug gewesen war, um die heranströmenden Fluten zu bewältigen. Die meisten der neuen Nebenflüsse würden wieder verschwinden, sobald sich die Wassermenge normalisiert hatte, aber einige würden bleiben und damit zu dem Ruf des Mississippi beitragen, unberechenbar zu sein.

Genauso wie die von den Wassermassen weggespülten Bäume, die eine doppelte Gefahr für die Schiffe darstellten. Wenn die großen Stämme, die im Fluß herumgewirbelt wurden, gegen die Schaufelräder krachten, konnte das zu einer ernsten Beschädigung führen. Andere Stämme bohrten sich in den Grund und bildeten sogenannte Snags, die kaum bis gar nicht sichtbar an die Oberfläche ragten und häufig erst dann bemerkt wurden, wenn sie den Rumpf eines Schiffes aufrissen.

Auch die sich in ständiger Veränderung befindliche Welt der Sandbänke und -barren erfuhr durch das Hochwasser eine krasse Umgestaltung. Altbekannte Schiffahrtshindernisse wurden innerhalb von Minuten abgetragen und neue aufgebaut. Das in Unordnung gebrachte Wasser bildete Wirbel, die Sandbarren täuschend ähnlich sahen. Nur erfahrene Mississippi-Lotsen kannten den Unterschied, ohne daß sie ihn hätten erklären können.

Ohne mindestens zwei Lotsen kam ein Dampfschiff auf dem launischen Mississippi nicht aus. Die Männer, die jede Strömung, jede Sandbank und jeden Snag auf ihrem Flußabschnitt kannten, wechselten sich bei der Arbeit ab und waren ständig im Ruderhaus präsent, um dem Rudergänger Anweisungen zu geben oder an schwierigen Stellen selbst das Ruder zu übernehmen.

In der Zeit des Hochwassers war ihre Arbeit doppelt anstrengend, mußten sie ihr Schiff doch nicht nur sicher durch die veränderte Flußwelt führen, sondern sich zugleich alle neuen Hindernisse und Durchlässe einprägen. Erschwert wurde ihre Aufgabe noch durch den Umstand, daß viele Markierungspunkte durch die Strömung einfach weggerissen oder vom Hochwasser überflutet waren.

Die QUEEN OF NEW ORLEANS setzte die Fahrt auch nach Einbruch der Dunkelheit mit unverminderter Geschwindigkeit fort. Während die begüterten Passagiere in den Salons und die weniger begüterten in ihren Unterkünften das Abendessen zu sich nahmen, waren Rudergänger, Lotsen und Lotgasten unermüdlich dabei, den Steamer in sicherem Fahrwasser zu halten.

Während diese Männer sowie Maschinisten, Heizer und Matrosen damit beschäftigt waren, das Prunkschiff seinem noch fernen Ziel näher zu bringen, vergnügten sich die Passagiere nach dem Abendessen auf unterschiedliche Weise. Die einfachen Menschen auf dem Zwischen- und dem Hauptdeck holten Musikinstrumente hervor und spielten zum Tanz auf, während Männer wie Brady Tomlinson und Hutch Potter darangingen, auf ihre unsaubere Art Geld zu verdienen. Die vornehmen Leute in den Salons machten ihre Musik nicht selbst, sondern lauschten bezahlten Musikern. Kreisten bei den einfachen Passagieren die Flaschen mit hochprozentigem Selbstgebranntem, bestellten die eleganten Ladies und Gentlemen in den Salons beim Kellner oder Barmann BrandyCocktails, Bourbon, Gin, original französischen Cognac, Eieroder Milchpunsch. Die rauhen, lauten Reden unten standen in scharfem Kontrast zu den kultivierten Gesprächen auf den oberen Decks.

Eigentlich fühlten sich die drei deutschen Auswanderer mehr dem einfachen Volk zugehörig als den Kaufleuten, Pflanzern, Industriellen, Künstlern und Offizieren in den Salons. Aber die von Präsident Lincoln spendierte Schiffspassage hatte sie der Ersten Klasse zugeschlagen. Und da sie neugierig waren, wie es dort zuging, zogen sie ihre besten Kleider an und mischten sich unter die Begüterten.

Jamie schlief ruhig in der Obhut eines schwarzen Kabinenmädchens, und Irene war begierig darauf, Beauregard Devlin beim Spiel zuzusehen. Sie fanden den Spieler und seinen schwarzen Partner in einem der größten Salons, der eigens für den Spielbetrieb hergerichtet war und an dessen Tischen die Glücksgöttin auf die unterschiedlichsten Arten herausgefordert werden konnte. An den Wänden standen hölzerne oder eiserne Maschinen, die man mit kleinen Münzen füttern konnte und die, wenn man das nötige Glück hatte, ein Mehrfaches des Einsatzes ausspuckten; meistens allerdings behielt der Automat den Einsatz.

Devlin und Illinois standen an der langen Bar, nippten hin und wieder an einem Drink und schienen damit zufrieden zu sein, den anderen beim Spiel zuzuschauen. Irene fiel auf, daß Devlins Blick auf einen ganz bestimmten Pokertisch fixiert war, an dem ein etwa fünfzigjähriger Mann mit ergrauendem Haar und buschigem Schnurrbart den Ton angab. Er schien eindeutig der beste Spieler oder das größte Glückskind der Runde zu sein, denn immer wieder strich er den Gewinn ein. Nur selten konnte einer der anderen Spieler diesen Vorteil für sich verbuchen.

»Sie sitzen nicht am Spieltisch, Mr. Devlin?« fragte Jacob verwundert, als er und seine Freunde sich zu dem Spieler und seinem Schatten gesellten.

»Noch nicht«, korrigierte ihn der Mann im eleganten Dreiteiler. »Ich warte, bis mein Platz frei wird.«

Irene sah ihn erstaunt an. »Man kann sich Plätze reservieren lassen?«

Devlin lachte, was Irene nicht beleidigend, sondern sehr sympathisch fand. Es klang wie das unbeschwerte, ehrliche Lachen eines Kindes, das von der Bosheit der Welt noch nichts wußte.

»Nein, Miß Sommer, ich habe mir keinen Platz reservieren lassen. Aber es gibt einen ganz bestimmten Tisch, an dem ich gern mitspielen möchte, und an diesem Tisch sind zur Zeit alle Plätze besetzt.«

Irene glaubte den Tisch zu kennen, von dem er sprach. Es mußte der sein, an dem der grauhaarige Fünfziger mit der polternden Stimme den Ton angab.

Dort stand jetzt ein spindeldürrer Mann von seinem Stuhl auf, kratzte die wenigen ihm verbliebenen Chips zusammen und ging zum Barmann, um sie in Geld einzutauschen.

Devlin nahm sein Bourbonglas von der Theke und steuerte zielstrebig, aber doch mit äußerer Gelassenheit auf den Tisch zu. Illinois trank den letzten Schluck Cognac aus seinem Glas, stellte es zurück auf die Theke und folgte seinem Freund.

»Gestatten die Gentlemen, daß ich den freigewordenen Platz besetze?« fragte Devlin und tippte dabei höflich an seinen Hut.

Die Männer am Spieltisch äußerten ihre Zustimmung. Nur einer sagte nichts, sah Devlin lediglich mit stierem Blick an. Es war der Mann mit dem grauen Haar und dem buschigen Schnurrbart. Der Mann, vor dem sich die meisten Spielchips auftürmten.

Die Art, wie sich sein Blick und der Devlins kreuzten, ließ Irene erschauern. Sie wußte sofort, daß sich die beiden Männer nicht zum erstenmal begegneten. Sie strahlten eine fast körperlich spürbare Feindschaft aus.

»Wenn Sie unbedingt Ihre Dollars verlieren möchten, Mr. Devlin, nehmen Sie Platz«, sagte endlich der Grauhaarige, ohne daß er sich anmerken ließ, ob ihm der neue Mitspieler tatsächlich willkommen war. Sein Gesichtsausdruck ließ Irene eher das Gegenteil vermuten.

Während sich Devlin setzte, postierte sich Illinois so hinter ihm, daß niemand seinem Partner in die Karten sehen konnte.

»Woher wissen Sie, daß ich meine Dollars verlieren werde?« fragte Devlin, während er aus seinen Taschen die Chips kramte und vor sich auftürmte, die er zuvor beim Barmann eingetauscht hatte. »Kennen Sie etwa die Karten, bevor sie ausgeteilt werden, Mr. LaGrange?«

Ein Zucken durchlief das faltige Gesicht des Grauhaarigen. »Was wollen Sie damit sagen, Devlin?«

»Ich?« tat der elegante Spieler unschuldig. »Gar nichts. Ich habe Ihnen nur eine Frage gestellt.«

Ein bulliger, stark schwitzender Mann mischte sich ein. »Unterhalten wir uns, oder spielen wir Poker?«

Devlin lächelte. »Sie haben recht, Sir, wir spielen Poker. Wer gibt?«

»Ich«, antwortete der Bullige und begann die Karten zu mischen.

Irene wandte sich an den rothaarigen, irisch aussehenden Barmann, der von allen einfach Gerald genannt wurde. »Wer ist dieser Mr. LaGrange, der das meiste Geld zu gewinnen scheint?«

»Mr. LaGrange besitzt eine der größten Baumwollplantagen in Missouri, Ma'am. Jetzt, wo die Baumwolle des Südens durch den Krieg für den Norden ausfällt, laufen seine Geschäfte noch besser. Er fährt sehr oft auf dem Mississippi, um Geschäfte abzuwickeln und zu pokern.«

»Und der Mann hinter ihm?«

Irene war aufgefallen, daß auch LaGrange einen Schatten zu haben schien. Einen untersetzten blonden Mann mit extrem breiten Schultern.

»Das ist Mr. Steve Prescott. Er arbeitet für Mr. LaGrange.«

»Danke«, sagte Irene nur. Sie konnte sich schon denken, worin Prescotts Arbeit bestand. Er war das Gegenstück zu Jim Illinois.

Inzwischen waren die Karten ausgeteilt, und die Spieler hatten eine oder auch mehrere gegen neue ausgetauscht. Nur Devlin schien mit seinem Blatt so zufrieden zu sein, daß er keine neuen Karten wollte. Da er als erster mit dem Setzen dran war, erkundigte er sich nach dem Limit.

»Einhundert Dollar, Mister«, sagte der Bullige nicht ohne Stolz. »Wir pokern nämlich hier und treiben keine Kinderspiele.«

»Gut«, sagte Devlin und schob einen großen Perlmuttchip mit einer eingestanzten >100< in die Mitte der Tischplatte. »Ich setze also hundert Dollar.«

Damit fing er sich nicht nur die verblüfften Blicke seiner Mitspieler ein, sondern auch die der umstehenden Personen. Es war absolut ungewöhnlich, ein Spiel mit einem hohen Einsatz zu beginnen. Normalerweise tastete man sich mit niedrigen Einsätzen erst an seine Mitspieler heran, um zu sehen, wie sie reagierten.

Schon kam unter den Leuten im Salon Getuschel auf, Devlin müsse ein außergewöhnlich gutes Blatt besitzen. Sie erhielten keine Chance, sich dessen zu vergewissern; Devlins fünf Karten lagen mit dem Bild nach unten vor ihm auf dem Tisch, nachdem er sie einmal kurz betrachtet hatte.

»Sie bluffen, Mister«, meinte der Spieler links neben Devlin, ein kahlköpfiger älterer Mann.

»Wenn das so ist«, erwiderte Devlin ruhig, »können Sie ja ohne Risiko Ihren Einsatz machen.«

»Aber was ist, wenn Sie nicht bluffen?« fragte der Kahlkopf zweifelnd, und allmählich brach bei ihm ebenso der Schweiß aus wie schon seit längerer Zeit bei dem Bulligen rechts neben Devlin.

»Dann sollten Sie besser aussteigen«, antwortete Devlin kühl und sah den Älteren an, als könnte er kein Wässerchen trüben.

»Das werde ich auch tun!« stieß der Kahlkopf hervor und klatschte mit einem erleichterten Aufatmen sein Blatt auf den Tisch.

»Und was ist mit Ihnen, Sir?« fragte Devlin in unveränderter Gelassenheit den fast wie einen Geistlichen gekleideten Mann neben dem Kahlkopf.

»Ich bin auch draußen.«

Fast alle waren draußen bis auf Devlin, LaGrange und den Bulligen, der auf den Namen Barslow hörte. Die beiden letzteren gingen mit jeweils hundert Dollar mit.

»Fein«, sagte Devlin und setzte weitere hundert.

LaGrange ging wieder mit, aber Barslow stieg mit der Bemerkung aus, ein so hoher Einsatz und sein schlechtes Blatt paßten nicht zusammen.

»Schade«, meinte Devlin und setzte wieder hundert Dollar.

In LaGranges Gesicht begann es zu arbeiten, als der Plantagenbesitzer überlegte, wie er Devlins Verhalten einschätzen sollte. Es war offensichtlich, daß ihm die Entscheidung nicht leichtfiel. Schließlich schob auch er weitere hundert Dollar in Perlmutt auf den Tisch.

Devlin quittierte das mit einem weiteren Hundert-DollarChip und sorgte damit für angespanntes Schweigen in der immer größer werdenden Runde, die sich um den Pokertisch versammelt hatte. Es war offensichtlich, daß Devlin den Plantagenbesitzer, der bislang den Tisch beherrscht hatte, herausfordern wollte.

»Was wollen Sie mit Ihrem Verhalten beweisen, Devlin?« fragte LaGrange, der ihm fast gegenübersaß.

»Vielleicht, daß man auch auf ehrliche Weise gewinnen kann.«

»Ich verstehe Sie nicht«, meinte der Plantagenbesitzer, aber das heftige Zucken in seinem Gesicht schien ihn Lügen zu strafen.

»Das wundert mich«, meinte Devlin knapp.

»Also gut«, brummte LaGrange und legte zweihundert Dollar auf den Tisch. »Ihre hundert und noch einmal hundert zum Sehen.«

»Einverstanden.«

Devlin deckte seine Karten auf und hatte nicht mehr vorzuweisen als ein Zwillingspaar Damen. Die Menschen waren enttäuscht. Er hatte nicht das vermutete außergewöhnliche Blatt und war auch kein hundertprozentiger Bluffer. Aber eher ein Bluffer. Jedenfalls fanden die Zuschauer das, als LaGrange seine Karten auf den Tisch gelegt und einen Dreierpaar Zehnen präsentiert hatte. Zufrieden strich er seinen Gewinn ein.

»Tja«, meinte Devlin gedehnt und steckte sich einen Zigarillo an. »Offenbar habe ich mich getäuscht. Auf ehrliche Weise kann man doch nicht gewinnen.«

LaGrange erstarrte mitten in der Bewegung, als er gerade die gewonnenen Chips vor sich auftürmen wollte. Das Zucken in seinem Gesicht wollte fast unkontrollierbar werden und übertrug sich auf seine Hände, die so sehr zu zittern begannen, daß seine Chipstapel umstürzten.

Prescott warf seinem Boß fragende Blicke zu, als wartete er nur auf den Befehl, mit Devlin auf seine Weise abzurechnen. Hinter dem Mann mit dem Zigarillo stand mit unerschütterlicher Ruhe Jim Illinois und behielt sowohl LaGrange als auch Prescott im Auge.

»Was sollen Ihre dauernden Anspielungen, Devlin?« zischte der Plantagenbesitzer. »Wenn Sie etwas zu sagen haben, tun Sie es laut und deutlich! Werfen Sie mir etwa vor, falsch zu spielen?«

»Nicht ich habe das Wort gebraucht, sondern Sie, LaGrange.«

»Aber denken Sie es?«

»Was ich denke, geht niemanden etwas an.«

»Dann unterlassen Sie gefälligst Ihre Anspielungen!«

»Was ich sage, geht auch niemanden etwas an.«

»Wenn Sie es zu mir sagen, geht es mich etwas an!« schnappte LaGrange.

»Wir sollten uns nicht so aufregen, sondern lieber Poker spielen«, schlug Devlin mit seinem typischen unschuldigen Lächeln vor und fand damit Beifall bei den anderen Mitspielern.

Die Situation entspannte sich in den nächsten Runden, die niemandem einen klaren Vorteil brachten. Zwar waren es meistens LaGrange oder Devlin, die das Spiel gewannen, aber keiner der beiden konnte von sich behaupten, wesentlich erfolgreicher als der andere zu sein.

Nach zwei Stunden jedoch schien sich Devlins erstes Spiel zu wiederholen. Wieder kaufte er keine neuen Karten, und wieder setzte er gleich das Limit, tat dies in jeder Runde erneut. Diesmal stiegen seine Mitspieler nicht so schnell aus, hielten sein Verhalten für einen erneuten Bluff, der jetzt viel an Wirkung verloren hatte. Aber als der Gesamteinsatz in der Tischmitte immer weiter in die Höhe kletterte, verabschiedeten sie sich doch nach und nach aus der Partie, bis wieder nur Devlin und LaGrange übrig waren.

Als der letzte der Mitspieler seine Karten weggelegt hatte, beinhaltete der Pool die beachtliche Summe von etwa fünftausend Dollar. Das sprach sich schnell im Spielsalon herum. Alle anderen Spiele wurden unterbrochen, weil jeder sehen wollte, wie das Duell ausging. Würde der fragwürdige Devlin gewinnen, der schon einmal einen Bluff in den Sand gesetzt hatte? Oder LaGrange, der immerhin zwei neue Karten gekauft hatte, um sein Blatt zu verbessern?

*

Die beiden Kontrahenten erhöhten den Inhalt des Pools auf sechstausend Dollar, bis es schließlich der Plantagenbesitzer nicht mehr aushielt und die Karten sehen wollte.

»Auch wenn Sie wahrscheinlich wieder nur bluffen«, fügte LaGrange mit spöttischem Tonfall hinzu.

»Sie etwa nicht?« fragte Devlin herausfordernd.

Der Plantagenbesitzer deckte seine Karten auf. »Nennen Sie das einen Bluff, Devlin?«

Ein Raunen ging durch die Menge, als vor LaGrange vier Asse lagen. Das war kaum zu überbieten.

»Das ist tatsächlich alles andere als ein Bluff«, gab Devlin zu. »Ich würde fast sagen, ein ehrlicher Mann hat selten so ein Blatt, würde ich nicht ein noch besseres haben.«

Damit deckte er einen Straight Flush in Pik auf: Bube, Zehn, Neun, Acht und Sieben.

»Vier Asse sind außergewöhnlich gut, aber ein Straight Flush ist noch besser«, meinte Devlin und strich seinen Gewinn ein, während sich die erregten Zuschauer gar nicht mehr einkriegen konnten. »Möchten die Gentlemen noch weiterspielen?«

Sie mochten nicht.

Devlin strich die Chips in seinen Hut und brachte sie, begleitet von Illinois, zur Bar, um sie dort in Geld einzutauschen. Dann verließen die beiden den Salon.

Die unerhörte Anspannung, die sich seit der Begegnung zwischen Devlin und LaGrange aufgebaut hatte, war auf einmal verschwunden. Die Menschen wirkten wieder unbeschwert und gingen ihren Vergnügungen nach.

*

Bald danach verließen auch die Auswanderer den Salon und begaben sich aufs Promenadendeck, um noch etwas frische Luft zu schnappen, bevor sie sich schlafen legten.

Irene berichtete ihren Freunden von ihren seltsamen Beobachtungen bei Devlin und LaGrange. »Es ist nichts Greifbares, nur so ein Gefühl, daß zwischen den beiden mehr steht als die Frage, wer der bessere Pokerspieler ist.«

»Aber was soll das sein?« fragte Martin.

»Ich habe keine Ahnung«, gab Irene zu.

»Irene hat recht«, meinte Jacob. »Ich habe so etwas ebenfalls gespürt. Auch Devlins Bemerkungen gegenüber LaGrange deuten darauf hin. Ich glaube nicht, daß er sie nur gemacht hat, um LaGrange zu verunsichern.«

»Da wir gerade vom Verunsichern sprechen«, sagte Irene im Flüsterton. »Kann mir einer von euch sagen, was das für ein seltsames Licht dort im Wasser ist?«

»Wo?« fragte Jacob, aber da sah er es auch schon.

Es war das mysteriöse Leuchten, das am vorherigen Abend an der Backbordwand der QUEEN OF NEW ORLEANS entlanggewandert war. Das war im Hafen von Cairo gewesen, viele Meilen entfernt. Aber genau dasselbe Leuchten - oder ein zum Verwechseln ähnliches - lag jetzt auf den Fluten des Mississippi. Wieder befand es sich an der Backbordwand. Aber diesmal wanderte es nicht aufgeregt hin und her, sondern schien den Dampfer ruhig zu begleiten.

»Es sieht so unheimlich aus«, fand Irene. »So, als käme es direkt aus dem Wasser. Ist es... der Geist, von dem der Steward euch erzählt hat?«

»Der Geist des Mississippi, ja«, antwortete Jacob, während er nach einer Erklärung für das Leuchten suchte. »Vermutlich nur die Spiegelung einer der vielen Schiffslichter«, versuchte er Irene zu beruhigen. Aber er glaubte selbst nicht daran. Die reflektierten Lichter sahen anders aus.

Sie beobachteten das Licht eine Weile und gingen dann, als es sich nicht veränderte, schlafen.

*

Jim Illinois konnte nicht schlafen. Beauregard Devlin hinderte ihn daran.

Es hatte ihn gewundert, daß Devlin nach der Pokerpartie so schnell eingeschlafen war. Als wäre eine innere Anspannung, die seine ganze Energie beansprucht hatte, plötzlich von ihm abgefallen.

Aber es war ein unruhiger Schlaf, in dem sich Devlin auf seinem schmalen Bett hin und her wälzte. Er fand einfach keine Ruhe und redete unentwegt im Schlaf vor sich hin. >Vater<, >LaGrange< und >Betrüger< waren die Worte, die Illinois verstand.

Schließlich hielt er es in der Kabine nicht mehr aus, stand auf, zog sich an und ging hinaus aufs Promenadendeck. Es war zwei Stunden nach Mitternacht, und die meisten Menschen an Bord schliefen jetzt.

Aber nicht alle. Aus der Tür, durch die er aufs Deck getreten war, sah er eine Gestalt kommen, die ihn dazu veranlaßte, sich hinter einem der beiden großen Schornsteine zu verstecken, die auch bei Nacht unentwegt Glut und Rauch ausstießen. Die Glut, die sich nach dem Austritt aus den dicken Rohren rasch verteilte, leuchtete in der Dunkelheit besonders stark. Wie ein Heer von Glühwürmchen. Es erinnerte ihn an die Sommernächte auf der Plantage. Eine der wenigen schönen Erinnerungen an jene Zeit.

Er hatte sich nicht getäuscht. Der gedrungene, breitschultrige Mann, der aufs Promenadendeck trat, war Steve Prescott. Was trieb LaGranges Leibwächter mitten in der Nacht nach draußen? Konnte er auch nicht schlafen, wie Illinois? Das wäre ein seltsamer Zufall gewesen. Und seltsame Zufälle waren dem Schwarzen suspekt.

Nein, Prescott schien nicht auf Deck gekommen zu sein, um sich an der frischen Luft zu erholen. Er hatte ein bestimmtes Ziel, denn zielstrebig ging er nach achtern zum Kesseldeck.

Illinois folgte ihm, wie es einem Schatten zukam. Dabei hielt er sich immer im Schutz der Aufbauten und ging so leise, wie es nur ein ehemaliger Sklave konnte, der gelernt hatte, seiner Herrschaft möglichst wenig aufzufallen.

Prescott wurde auf dem Achterdeck bereits von einer Gestalt erwartet, die hinter den Kabinenaufbauten stand und sich anscheinend nicht weiter hervorwagte.

»Da sind Sie ja endlich, Mr. Prescott«, flüsterte die Stimme eines Mannes, die Illinois vergeblich zu identifizieren versuchte. Zwar kam sie ihm bekannt vor, aber der Flüsterton bot ihm zuwenig Anhaltspunkte.

»Schön, daß Sie da sind«, sagte Prescott. »Ich habe Ihnen ein Geschäft vorzuschlagen, ein sehr einträgliches Geschäft.«

»Für wen?«

»Für Sie?«

»Im Auftrag von Mr. LaGrange?«

»Yeah.«

Die Sache wurde allmählich interessant. Illinois mußte unbedingt herausfinden, was da vor sich ging und wer der andere Mann war. Er ließ sich auf alle viere nieder und schlich wie ein Raubtier näher, bis er hinter ein paar großen Kisten verborgen lag. Vorsichtig schob er den Kopf über die Kisten und konnte jetzt die rötlichen Haare und den Bart gleicher Farbe des anderen Mannes sehen. Es war Gerald, der irische Barmann aus dem Spielsalon.

»Um was geht es?« erkundigte sich Gerald.

»Sie erinnern sich an die Spielkartensätze, die Mr. LaGrange bei Ihnen gekauft hat, als er seine Spielchips in Geld umwechselte?«

»Ja, Sir. Es waren fünf Sätze. Ich habe mich schon gewundert, was er damit will.«

»Ich habe sie bei mir«, sagte Prescott und schlug auf seine Jackentasche. »Sie sind, hm, sagen wir, auf eine spezielle Art präpariert. Mr. LaGrange möchte, daß Sie sie wieder in Originalpackungen stecken und versiegeln. Und immer wenn er Ihnen morgen abend ein Zeichen gibt, verkaufen Sie ihm oder einem anderen Spieler von seinem Tisch eines jener Päckchen.«

Es dauerte fast eine halbe Minute, bis sich der Barmann von seiner Überraschung über diesen Vorschlag erholt hatte. »Was Sie von mir verlangen, Mr. Prescott, ist Beihilfe zum Betrug!«

»So ist es. Aber wenn es Ihr Gewissen beruhigt, sagen wir doch einfach, Sie helfen dabei, dem Glück ein wenig nachzuhelfen. Mr. LaGrange hat es nämlich gar nicht gefallen, wem Fortuna heute abend zugelächelt hat.«

»Sie sprechen von Mr. Devlin.«

»Yeah. Mr. LaGrange möchte morgen wieder gegen ihn spielen, aber diesmal mit einem anderen Ausgang.«

In Illinois' Kopf schwirrten die Gedanken durcheinander, als er das Gehörte verarbeitete. Und ihm gingen wieder die Wörter durch den Kopf, die Devlin im Schlaf gemurmelt hatte: Vater, LaGrange, Betrüger.

»So was kann ich nicht machen«, sagte Gerald entrüstet. »Mein guter Ruf steht auf dem Spiel. Und der gute Ruf der QUEEN OF NEW ORLEANS.«

»Was sagt Ihr guter Ruf zu zweihundert Dollar?«

Der Barmann überlegte eine Weile und meinte dann: »Er sagt, daß fünfhundert Dollar noch besser klingen als zweihundert.«

»Sie sind zu gierig, Gerald. Was will ein Mann wie Sie mit so viel Geld anfangen?«

»Mir wird schon etwas einfallen. Entweder Sie zahlen mir das Geld, und zwar im voraus, oder ich spiele nicht mit!«

»Na gut«, gab Prescott nach und wollte noch etwas sagen, verschluckte das aber, weil er ein Geräusch gehört hatte.

Ein kratzendes Geräusch. Illinois hatte es verursacht, als er in seiner Erregung eine der Kisten ein Stück verschoben hatte. Er hatte sie für schwerer gehalten und hätte nicht gedacht, daß sie sich so leicht bewegen ließen. Jetzt konnte er nur hoffen, daß Prescott und Gerald keinen Verdacht schöpften.

»Ist etwas?« fragte Gerald.

Prescott schüttelte den Kopf. »Nein. Mir war so, als hätte ich etwas gehört. Aber ich habe mich wohl getäuscht.«

»Vielleicht auch nicht, Sir. Wird wohl eine der verfluchten Ratten gewesen sein, die es sich auf unserem Kahn gemütlich machen. Man wird sie einfach nicht los, obwohl der Captain zwanzig Cent auf jede gefangene Ratte ausgesetzt hat. Aber das hilft nichts, im Gegenteil. Ein paar von den Schiffsarbeitern im Unterdeck züchten die Biester jetzt, nur um eine möglichst hohe Prämie zu kassieren.«

»Eine Ratte, ja, das wird es gewesen sein«, meinte Prescott.

Noch während er sprach, stieß er sich vom Boden ab und machte einen weiten Satz zu den Kisten, hinter denen Illinois lag. Der Schwarze war so überrascht, daß er für zwei Sekunden wie gelähmt war. Zeit genug für den Angreifer, den im Licht einer Fensteröffnung aufblitzenden Stahl, der in seiner Rechten lag, tief in Illinois' Fleisch zu stoßen. Ein stechender Schmerz raste durch die linke Seite des Verletzten und breitete sich über den ganzen Oberkörper aus.

»Der verdammte Nigger hat uns belauscht«, zischte Prescott und zog die blutige Klinge aus Illinois' Körper. »Dafür wird er jetzt zur Hölle fahren!«

Als das Messer erneut auf ihn niederfuhr, mußte Illinois an das seltsame Licht und die Worte des Stewards Jonas denken: >Der Geist des Mississippi warnt alle anständigen Menschen, das Schiff zu verlassen, bevor es seine Fahrt antritt. Denn er wird es unterwegs zu sich holen, um es für alle begangenen Frevel zu bestrafen.< Illinois hatte die QUEEN OF NEW ORLEANS nicht verlassen und statt dessen Jonas verspottet. Dafür mußte er jetzt büßen. Der Aberglaube des Stewards kam ihm jetzt gar nicht mehr lächerlich vor.

Das war sein letzter Gedanke, bevor Prescotts Klinge seine Lebensadern zerfetzte.

*

»Sie... Sie haben ihn umgebracht«, keuchte Gerald, der langsam nähergetreten war und die Szene ungläubig betrachtete.

Der über Jim Illinois' Leiche kniende Steve Prescott wandte ihm den Kopf zu. Sein Bowler war heruntergefallen, und das aschblonde Haar hing wirr in seine Stirn. »Ja, ich habe ihn umgebracht! Was hätte ich denn tun sollen? Warten, bis der verschissene Nigger alles ausplaudert, was er gehört hat?

Helfen Sie mir lieber, ihn über Bord zu werfen!«

»Einfach über Bord?«

»Natürlich. Keine Leiche, kein Mord.«

»Verstehe«, murmelte Gerald, noch immer verwirrt.

Dann half er Prescott, den großen, schweren, noch lebenswarmen Körper hochzuheben, als plötzlich Schritte und Stimmen hinter ihnen ertönten.

»Was ist denn das?«

Ein paar Schritte hinter Prescott und Gerald standen Brady Tomlinson und Hutch Potter, die sich im Schutz der Dunkelheit aufs Promenadendeck begeben hatten, um zu sehen, ob sie einen volltrunkenen reichen Pinkel finden konnten, der in einer dunklen Ecke lag und nur darauf wartete, daß man ihm die Geldbörse abnahm. Bis jetzt hatten sie keinen Erfolg gehabt, aber Tomlinson ahnte sofort, daß bei der Sache, der sie so unerwartet gegenüberstanden, Geld herauszuschlagen war.

»Was ist mit dem Schwarzen?« fuhr der spitzgesichtige Tomlinson fort. »Ist er etwa tot?«

»Kümmert euch um euren Dreck und schert euch fort!« raunzte ihn Prescott an. »Ihr seht nicht so aus, als ob ihr aufs Oberdeck gehört.«

»Aber das ist ja Jim Illinois!« stieß Tomlinson aus, der nähergetreten war. »Der dreckige Nigger von diesem verlausten Beau Devlin.«

»Ihr mochtet Illinois nicht?« erkundigte sich Prescott vorsichtig.

Tomlinson schüttelte heftig den Kopf. »Bei Gott und dem Satan, nein!«

»Dann freut euch, daß er jetzt hinüber ist!«

»Wie ist das passiert?« wollte Tomlinson wissen.

»Geht euch nichts an.«

»Abgestochen«, stellte der kleine Mann mit dem Rattengesicht fachmännisch fest, nachdem er Illinois' Wunden und das auf einer der Kisten liegende blutverschmierte Messer gesehen hatte. »Hat er nicht anders verdient.«

Er dachte daran, was Devlin und Illinois am Vortag mit Potter und ihm angestellt hatten, und konnte kein Mitleid mit dem Schwarzen empfinden. Wahrscheinlich konnte er mit niemandem Mitleid empfinden, höchstens mit sich selbst.

»Wir sollten uns hier nicht länger mit dem Toten aufhalten«, fand Prescott. »Helft uns, ihn über Bord zu schmeißen, und haltet die Schnauze, dann sind hundert Dollar für euch drin.«

»Zweihundert«, verlangte Tomlinson, der Geld gerochen hatte.

»Also gut.«.

»Für jeden von uns.«

»Was?« brauste Prescott auf. »Ihr verdammten Kerle wollt mich wohl ausnehmen?«

»Für Mord wird man gehängt, Mister. Hier im Norden sogar für den Mord an 'nem Nigger. Was sind da schon lumpige vierhundert Bucks?«

Da mußte ihm Prescott recht geben.

»Einverstanden«, knurrte er deshalb. »Zweihundert für jeden.«

»Bar auf die Hand«, sagte Tomlinson und streckte grinsend seine schmutzige Rechte aus.

Widerstrebend zog Prescott ein Bündel Geldscheine aus der Tasche und zählte vier Hunderter in die gierige Hand, die sich um die Scheine zusammenschloß, sobald sie in ihr lagen.

»Jetzt packt aber endlich mit an!« forderte Prescott, nachdem er das übrige Geld wieder weggesteckt hatte.

»Momentchen mal«, sagte Tomlinson und führte seine Hand zum Gesicht des Toten, wo sie einen der großen goldenen Ohrringe festhielt. »Was haben wir denn da? Sieht ja mächtig wertvoll aus.«

Mit einem Ruck riß er erst den einen Ring heraus, dann den anderen. »Das ist ein ziemlich schwerer Nigger. Die Ohrringe sind unsere Zulage für Schwer- und Nachtarbeit.« Er kicherte und steckte die flachen Goldstücke zu den vier Hunderten in eine Tasche seiner speckigen Jacke.

Dann halfen er und Potter den beiden anderen dabei, den Toten aufs Geländer zu heben und ihn mit etwas Schwung weit genug hinauszubefördern, daß er an der Backbordseite neben dem Rumpf der QUEEN OF NEW ORLEANS ins Wasser klatschte.

Keiner der vier Männer wußte, daß an der Stelle, wo Jim Illinois im Fluß versank, noch vor wenigen Stunden das seltsame Leuchten den Mississippi-Steamer begleitet hatte.

*

Der folgende Tag stand ganz im Zeichen der Suche nach dem verschwundenen Jim Illinois.

Als Devlin am Morgen erwachte und sein Partner nicht im Bett lag, machte er sich darüber keine großen Gedanken. Er nahm an, daß Jim früher aufgestanden war und sich bereits an Deck die Beine vertrat oder gerade in einem Salon das Frühstück einnahm. Als der Schwarze gegen Mittag noch immer verschwunden war, begann der Spieler sich Sorgen zu machen.

Am Nachmittag durchstreifte er mit Jacob und Martin das ganze Schiff, suchte in den finstersten Ecken nach Illinois und fragte Schiffsoffiziere, Mannschaften und Passagiere der Ersten Klasse und des Zwischendecks nach ihm. Sogar bei den schmutzigen Weibern, die ihre Körper in ebenso schmutzigen Winkeln für Geld darboten, erkundigte sich Devlin. Aber alles war vergebens. Sein Schatten blieb verschwunden.

Nach dem Abendessen versammelten sich Devlin, Jacob, Martin und Irene, die gerade Jamie zu Bett gebracht hatte, um einen Tisch in einem kleinen Salon, wo die Männern Zigarillos rauchten.

»Wo mag Mr. Illinois nur stecken?« sprach Irene laut die Frage aus, die aller Gedanken beschäftigte.

»Ich fürchte, wir werden ihn nicht wiedersehen«, sagte der Spieler düster, nachdem er eine Rauchwolke ausgestoßen hatte, die hinauf zu den glitzernden Kronleuchtern stieg und sich in deren hellem Licht allmählich auflöste. »Niemals wieder.«

Die junge Deutsche sah ihn erschrocken an. »Wie meinen Sie das, Mr. Devlin?«

»Es ist doch ganz einfach, leider. Wenn sich Jim nicht mehr an Bord befindet - und davon müssen wir ausgehen -, kann er nur dort draußen sein.« Er zeigte mit seinem Zigarillo zu den Fenstern, hinter denen der sich verdunkelnde Himmel und die schlammigen Fluten des Mississippi lagen.

»Sie wollen doch nicht etwa sagen, er sei über Bord gegangen?«

Devlins Gesicht wirkte wie versteinert. »Genau das will ich sagen.«

»Aber wie denn? Meinen Sie, er ist gestolpert und ins Wasser gefallen?«

»Ins Wasser gefallen - wahrscheinlich. Gestolpert - wohl kaum.«

»Kann er nicht schwimmen?«

»Jim war ein hervorragender Schwimmer.«

»War?« fragte Irene und zog befremdet ihre Stirn in Falten. »Sie reden so, als seien Sie davon überzeugt, daß er tot ist.«

»Ja, das bin ich. Jim ist bestimmt nicht aus Unachtsamkeit über Bord gegangen. Da hat jemand nachgeholfen!«

»Jemand oder etwas?« fragte Jacob und berichtete Devlin von dem erneuten Auftauchen des seltsamen Lichtes in der letzten Nacht.

Devlin sah ihn erstaunt an. »Glauben Sie etwa an den Mississippi-Geist?«

»Nein«, sagte Jacob. »Aber merkwürdig ist dieses Zusammentreffen schon.«

»Wie geht es jetzt weiter?« erkundigte sich Irene. »Was wollen wir jetzt wegen Mr. Illinois unternehmen?«

»Gar nichts«, antwortete Devlin. »Es gibt nichts, was wir noch tun können. Wenn der Mississippi Jim verschluckt hat, liegt es ganz in seiner Gewalt, ob, wann und wo er ihn wieder freigibt. Vielleicht liegt seine Leiche eines Tages irgendwo in einem Fischernetz oder auf einem Flachskopf.«

»Ein Flachskopf, was ist das?« fragte Irene.

»So nennt man die neuen, von Gestrüpp überwucherten Inseln, die der Fluß immer mal wieder ausspuckt.« Devlin drückte den Rest seines Zigarillos in einem Aschenbecher aus grünem Marmor aus. »Wie auch immer, für mich wird es Zeit an die Arbeit zu gehen. Jim wird mir dabei fehlen.«

Irene starrte ihn an, als habe sie gerade in ihm den Mississippi-Geist erblickt. »Sie wollen damit doch nicht etwa sagen, daß Sie jetzt Poker spielen wollen?«

»Natürlich will ich das. Deshalb bin ich auf diesem Schiff.«

»Hegen Sie keine persönlichen Empfindungen für Mr. Illinois?«

»Doch. Er war mein Freund.«

»Und dann gehen Sie so einfach zur Tagesordnung über?«

»Ich muß es tun, ich habe meine Gründe.« Er stand ruckartig aus dem Korbsessel auf. »Mr. Adler, Sie sind ein kräftiger und kluger Mann. Sie natürlich auch, Mr. Bauer, aber durch Ihre Verletzung sind Sie stark eingeschränkt. Wollen Sie heute abend als mein Schatten fungieren, Mr. Adler? Sie erhalten zehn Prozent von meinem Gewinn. Jim hat mehr bekommen, aber er war in dem Job auch erfahren.«

»Einverstanden«, sagte Jacob nach kurzem Überlegen, da er und seine Freunde eine Aufstockung ihres Kapitals für die weite Reise, die vor ihnen lag, gut gebrauchen konnten.

»Das ist doch nicht dein Ernst, Jacob!« empörte sich Irene.

»Mr. Devlin wird heute abend Poker spielen, ganz gleich, ob ich ihm den Rücken freihalte oder nicht.«

»So ist es«, bestätigte der Spieler, und noch immer wirkte sein Gesicht wie aus Stein.

*

Jacob merkte sehr schnell und hatte es sich vorher schon gedacht, daß Devlin nicht Poker um des Spieles willen spielte. Jedenfalls nicht an diesem Abend. Er war darauf aus, sein gestriges Duell mit Simon LaGrange zu wiederholen.

Bei dem Plantagenbesitzer schien es nicht anders zu sein. Sobald Devlin mit Jacob den großen Spielsalon betrat, wo LaGrange bereits in einer Pokerrunde saß - hinter ihm der unvermeidliche Steve Prescott -, winkte er Devlin und rief: »Noch ist ein Platz frei. Kommen Sie nur und setzen Sie sich, Devlin. Vielleicht kann ich mir etwas von dem Geld zurückholen, das Sie mir gestern abgenommen haben.«

»Sie haben in Ihrem Leben doch schon genug gewonnen«, sagte Devlin und setzte sich auf den freien Stuhl, während Jacob für ihn beim Barmann Spielchips einwechselte. Und zwar in der beträchtlichen Höhe von fünftausend Dollar.

Jacob hatte das Gefühl, daß der irische Barmann besonders nervös war, und schob es auf die allgemeine Anspannung der Menschen im Spielsalon, die darauf warteten, wie das Duell am Pokertisch heute ausgehen würde. Aus aller Augen waren lauernde, neugierige Blicke auf Devlin und LaGrange gerichtet.

Auch Martin erschien in dem Salon, nachdem er Irene in ihre Kabine begleitet hatte. Sie weigerte sich, der Pokerpartie angesichts von Jim Illinois' möglichem Tod beizuwohnen.

Die Leute, die sich um den Pokertisch versammelten, staunten über die Anzahl der Perlmuttchips, die Jacob vor Devlin ablud. Allerdings lagen vor LaGrange kaum weniger Chips.

Jacob fiel auf, daß heute im linken Auge des Plantagenbesitzers ein Monokel saß. Irgendwie paßte das nicht zu dem etwas grobschlächtigen Mann mit der polternden Stimme.

Das erste Spiel begann, und es endete mit einem Sieg für den bulligen, stets schwitzenden Mr. Barslow, dessen drei Zehnen niemand etwas entgegenzusetzen hatte.

Jacob stand hinter Devlin, beobachtete die umstehenden Leute und achtete darauf, daß keiner seinem Bekannten in die Karten sehen konnte.

Als sich Runde um Runde hinzog, ohne einen klaren Vorteil für einen der Spieler oder auch nur ein herausragendes, an den gestrigen Abend erinnerndes Spiel aufzuweisen, zog sich ein Großteil der Kiebitze an die anderen Tische zurück, um ihren eigenen Spielen zu frönen.

Devlin, LaGrange und ihre Mitspieler ließen sich davon nicht beeindrucken. Sie spielten nicht für die Menge der Schaulustigen. Es ging ihnen um das Geld oder um den Nervenkitzel an sich.

Bei Devlin und LaGrange steckte noch etwas anderes dahinter, dessen war sich Jacob sicher. Bloß was? Doch alles Überlegen brachte ihm keine Antwort.

Allmählich zeichnete sich ab, daß LaGrange an diesem Abend den Siegeslorbeer ernten würde. Sein Perlmuttvorrat wuchs langsam, aber beständig an, während Devlins immer mehr schrumpfte. Nach gut zwei Stunden waren von Devlins fünftausend Dollar nur noch fünfhundert übrig.

Bei der nächsten Partie mußte LaGrange mit dem Setzen beginnen, und er stieg gleich mit dem Limit von hundert Dollar ein. Die Augen in den bis jetzt eher gelangweilten Gesichtern der Spieler und der wenigen übriggebliebenen Zuschauer leuchteten auf. Jetzt endlich schien sich etwas zu tun. Anscheinend wollte sich LaGrange für den gestrigen Abend bei Devlin revanchieren und ihm den Todesstoß versetzen.

Devlin ging mit. In jeder Runde erhöhte der Plantagenbesitzer um einen Hunderter, und Devlin ging mit, bis sein letzter Chip im Pool lag.

»Ihr Geld ist alle, Devlin«, bemerkte LaGrange und gab sich keine Mühe, seine Genugtuung zu verbergen. »Damit sind Sie draußen. Ich erhöhe nämlich um weitere hundert.«

Die letzten der anderen Spieler stiegen aus. Der Einsatz war ihnen zu hoch, ihre Blätter ihnen zu schlecht oder beides.

»Sie täuschen sich, LaGrange«, erwiderte Devlin. »Nicht das Geld ist mir ausgegangen, sondern nur meine Chips. Wenn Sie sich einen Augenblick gedulden wollen, werden Mr. Adler und ich an der Bar neue einwechseln.«.

»Nur zu«, meinte der Plantagenbesitzer mit einer generösen Geste. »Ich warte gern auf mein Geld.«

Devlin wandte sich an den neben Jacob stehenden Martin. »Würden Sie in der Zwischenzeit ein Auge auf meine Karten und auf die von Mr. LaGrange haben, Mr. Bauer?«

Martin nickte. »Gern.«

Devlin hatte laut genug gesprochen, daß LaGrange die Erwähnung seines Blattes hören konnte. Das war ein glatter Affront, da Devlin ihn indirekt als Betrüger darstellte. Nur das bereits bekannte Zucken in LaGranges Gesicht verriet, daß er sich getroffen fühlte. Äußerlich bewahrte er die Pose des unerschütterlichen Siegers.

Die Zuschauermenge war bei dieser Partie kräftig angeschwollen. Devlin und Jacob bahnten sich einen Weg hindurch.

»Weshalb wollen Sie mich sprechen?« fragte der Deutsche leise.

»Woher wissen Sie, daß ich mit Ihnen sprechen will?«

»Weil einer von uns beiden genügt hätte, um die Chips zu holen.«

»Das ist richtig«, bestätigte Devlin mit einem leichten Grinsen, wurde aber sofort wieder ernst. »Die Sache geht nicht mit rechten Dingen zu.«

»Sie meinen, LaGrange betrügt?«

»Ja, das tut er mit Sicherheit. So viel Pech wie heute habe ich noch nie in meinem Leben beim Spiel gehabt. Es gibt nur eine Erklärung: LaGrange kennt die Karten.«

»Aber wie? Ich bin mir ziemlich sicher, daß Ihnen keiner ins Blatt sieht außer Martin und mir. Und für meinen Freund lege ich meine Hand ins Feuer.«

»Zweifellos. Nein, ein Signalgeber ist es nicht. Ich vermute, daß die Karten irgendwie markiert sind, aber ich konnte nichts feststellen. Außerdem sind es stets frische, versiegelte Kartensätze des Schiffes.«

Das stimmte. Alle neuen Karten wurden an der Bar gekauft. Sie waren speziell für die QUEEN OF NEW ORLEANS hergestellt und zeigten auf der Rückseite das Schiff und seinen Namenszug.

»Was wollen Sie jetzt unternehmen?« fragte Jacob.

»Mit meinem letzten Geld weiterspielen und hoffen, daß ich LaGrange noch auf die Schliche komme, bevor ich pleite bin. Achten Sie auf alles, und benachrichtigen Sie mich sofort, wenn Ihnen etwas Ungewöhnliches auffällt. Tippen Sie mir leicht auf die Schulter, dann unterbreche ich das Spiel.«

Devlin tauschte dreitausend Dollar um und setzte sich wieder an den Spieltisch, von der Hoffnung beseelt, diese Partie zu gewinnen. Die Hoffnung war nicht unbegründet, denn sein Full House - drei Damen und zwei Neunen - war ein sehr gutes Blatt.

Er setzte noch einmal tausend Dollar und wollte dann die Karten sehen. Als er sein Full House aufdeckte, war die Menge begeistert. Als auch LaGrange ein Full House hatte, schwieg sie ergriffen. »Das höchste Dreierpaar entscheidet«, meinte der Plantagenbesitzer zufrieden und zog die Chips im Pool zu sich heran. »Ihre drei Damen sind leider schwächer als meine drei Könige.«

»Das haben Sie von Anfang an gewußt«, zischte Devlin und stand so barsch auf, daß sein Stuhl umgefallen wäre, hätte ihn Jacob nicht im letzten Moment ergriffen.

Devlin stieß die Zuschauer beiseite und umrundete den Tisch in langen Sätzen, bis er neben LaGrange stand. Prescotts Hand fuhr unter seine Jacke, um eine Waffe zu ziehen, aber Devlin schickte ihn vorher mit einem Fausthieb zu Boden. Dann griff er nach LaGrange, riß ihm das Monokel vom Auge und sah hindurch.

»Leicht blaugetöntes Glas und Kartenmarkierungen mit phosphoreszierender Tinte«, flüsterte er. »Jetzt wird mir alles klar!«

»Lüge!« schrie LaGrange, sprang auf und stieß dabei Devlin so an, daß das Monokel zu Boden fiel und dort - war es Zufall oder Absicht? - zersprang. »Sie sind ein gottverdammter Lügner, Devlin, der das Verlieren nicht ertragen kann. So wie Ihr Vater!«

Prescott hatte sich vom Boden erhoben und zog einen Colt mit stark verkürztem Lauf aus seiner Westentasche. Als Jacob das sah, sprang er auf den Spieltisch und von dort LaGranges aschblonden Leibwächter an. Die beiden Männer gingen zu Boden und wälzten sich im Kampf um die Schußwaffe hin und her. Prescott wollte die Mündung auf Jacob richten, aber der entwand ihm den Colt, richtete ihn seinerseits auf den Untersetzten und zog den Hahn zurück.

»Verhalten Sie sich ruhig, Prescott, sonst trifft Sie Ihre eigene Kugel!«

Der Blonde war eingeschüchtert und gab jeden Widerstand gegen den auf ihm sitzenden Deutschen auf.

Währenddessen hatten sich LaGrange und Devlin in ein Handgemenge verstrickt, in dessen Verlauf Devlin den Plantagenbesitzer zu Boden schlug. Als Devlin den anderen hochziehen wollte, um ihm einen weiteren Schlag zu versetzen, stürmten mehrere Matrosen in den Raum, rissen ihn zurück und hielten ihn fest.

In ihrer Begleitung erschien Homer F. Wilcox, einen Navy Colt in der Rechten, den er auf Jacob richtete.

»Legen Sie die Waffe weg und lassen Sie den Mann in Ruhe!« befahl der kleine, zähe Mittdreißiger in der Kapitänsuniform.

»Prescott hat angefangen«, erklärte Jacob. »Er hat die Waffe gezogen. Ich habe sie ihm abgenommen, um einen Mord zu verhindern.«

»Die Waffe weg, habe ich gesagt!« schnarrte Wilcox mit einer Stimme, die keinen Widerspruch duldete.

Jacob sah ein, daß er gegen den Kapitän nichts ausrichten konnte, ließ langsam den Hahn zurückgleiten und legte den kurzläufigen Revolver vorsichtig auf den Boden, wo ihn ein stiernackiger Bootsmaat an sich nahm.

Simon LaGrange stand auf und wischte mit dem Handrücken einen Blutfaden aus seinem Mundwinkel.

»Mr. LaGrange, Sie sind mir als ehrenwerter Mann bekannt«, sagte der Kapitän. »Erzählen Sie mir, was vorgefallen ist.«

Der Plantagenbesitzer zeigte auf Devlin, der sich noch immer in der Gewalt der Matrosen befand. »Ich habe diesem Mann, Devlin, beim ehrlichen Poker einige tausend Dollar abgenommen, was er offenbar nicht wegstecken kann. Er hat mich zu Unrecht des Betrugs bezichtigt und mich tätlich angegriffen.«

Dann zeigte LaGrange auf Jacob. »Devlins Komplize hat Mr. Prescott, meinen Angestellten, angegriffen, als der mir zu Hilfe kommen wollte.«

»Das ist nicht wahr!« rief Martin laut. »So war es nicht!«

»Der Mann gehört auch dazu«, sagte LaGrange. »Die beiden Deutschen stecken mit Devlin unter einer Decke. Offenbar ist es ihre Aufgabe, für Aufruhr zu sorgen, wenn der Kartenhai zu viel Geld verliert.«

Wilcox nickte, von der Erklärung offenbar befriedigt. »Ich muß als Kapitän für die Sicherheit der Passagiere und der Besatzung sorgen. Deshalb kann und will ich keine Gewalt an Bord der QUEEN OF NEW ORLEANS dulden. Wir erreichen bald die Insel Devil's Head. Dort werden die drei Lumpen an Land gesetzt. Bis das nächste Schiff sie aufnimmt, haben sie Zeit, über ihr Verhalten nachzudenken.«

Die Matrosen nahmen Devlin, Jacob und Martin in Gewahrsam und brachten sie ungeachtet ihrer Proteste hinunter aufs Hauptdeck. LaGrange und Prescott sahen ihnen zufrieden grinsend nach.

*

Eine halbe Stunde später wurden Devlin, Martin und Jacob mit einem Ruderboot zu der Insel mitten im Mississippi gebracht, die ihren Namen - >Teufelskopf< - der seltsamen Form verdankte, die an ein Gesicht mit zwei länglichen Auswüchsen, den Hörnern des Teufels, erinnerte. Es war eine große Flußinsel, etwa eine Meile lang und über eine halbe Meile an ihrer breitesten Stelle. Zwei Matrosen saßen an den Rudern, während zwei weitere und ein Maat mit ihren Karabinern dafür sorgten, daß sich die drei Verbannten nicht gegen ihr Schicksal auflehnten.

Als sich Devil's Heads dunkle Masse immer deutlicher aus dem sternenklaren Nachthimmel herausschälte, heftete Jacob seinen Blick auf den allmählich kleiner werdenden Steamer, dessen Maschinen stillstanden, solange er auf die Rückkehr des Beibootes wartete. Er dachte an Irene und den kleinen Jamie und fragte sich, ob sie es schaffen würden, sich allein durchzuschlagen. Irene hatte mitkommen wollen, aber Jacob und Martin hatten sie davon überzeugt, daß es im Interesse ihres Babys besser war, auf dem Schiff zu bleiben. Irene sollte in St. Louis auf ihre Freunde warten.

Wenigstens hatte Kapitän Wilcox den Verbannten gestattet, ihre ganze Habe mit auf die Insel zu nehmen. Irene paßte derweil auf Jim Illinois' Sachen auf. Aber die Hoffnung, daß der Schwarze noch unter den Lebenden weilte, war gering.

Als der Rumpf des Bootes über Land schrammte, forderte der Maat die drei Verbannten zum Aussteigen auf. Sie mußten durch das immerhin noch knietiefe Wasser waten und holten sich dabei nasse Füße.

Das jetzt viel leichtere Boot kam ohne große Mühe von der Sandbank wieder hinunter und entfernte sich ohne ein Abschiedswort mit schnellen Ruderschlägen von der Insel. Die Ausgesetzten standen am Strand und sahen zu, wie es zurück an Bord der QUEEN OF NEW ORLEANS gehievt wurde. Der Wind wehte auf die Insel zu und trug die Kommandos und Rufe der Flußschiffer zu ihr herüber.

Als das Boot wieder fest am Davit hing, röhrte die Dampfpfeife ein langgezogenes Signal über den Fluß, das in der Nacht noch um ein Vielfaches lauter klang als bei Tag. Im Ruderhaus schob der Lotse oder der diensthabende Rudergänger den Befehlshebel nach vorn. Die Maschinen begannen zu arbeiten und übertrugen die Kraft aus der Kesselbatterie auf die großen Schaufelräder beidseits des Steamers. Die Schaufeln verdrängten das Wasser und schoben den Dampfer voran, brachten ihn rasch von der Insel fort, bis er nur noch eine ferne Ansammlung von Lichtpunkten war, die das nächtliche Sternenzelt durch zwei große Rauchfahnen verdunkelte.

Jacob, der dem Schiff lange nachsah, fuhr plötzlich zusammen. Täuschte er sich, oder wurde die QUEEN OF NEW ORLEANS an der Backbordseite durch jenes seltsame Leuchten begleitet, das im Wasser zu schwimmen schien?

*

Die Ereignisse im Spielsalon und die Entscheidung des Kapitäns, dessen Wort an Bord Gesetz war, hatte sich schnell auf der QUEEN OF NEW ORLEANS herumgesprochen. Die Menschen eilten an Deck und bevölkerten in Scharen die Backbordfront, um das Aussetzen der drei Männer mitzuerleben.

So kam es, daß niemand darauf achtete, was zur selben Zeit auf der Steuerbordseite geschah. Auch dort wurde von ein paar ausgesuchten Matrosen leise und heimlich ein kleines Ruderboot zu Wasser gelassen, in dem nur zwei Männer saßen.

Sie legten sich in die Riemen, sobald die Verbindungen des Bootes zum Davit gelöst waren, und umrundeten den Steamer in einem weiten Bogen, um nicht von den Schaulustigen bemerkt zu werden.

Während Devlin, Martin und Jacob am Kinn des Teufelskopfes ausgesetzt wurden, steuerten die beiden Männer eine Bucht zwischen den beiden Hörnern am entgegengesetzten Ende der Insel an. Dort zogen sie das Boot weit aufs Land, damit es nicht von den anbrandenden Wellen in den Fluß gezogen wurde. Sie brauchten es noch, um von Devil's Head fortzukommen, sobald sie ihre Aufgabe hier erledigt hatten.

Die Aufgabe, für die sie die großen Revolver benötigten, die man ihnen auf dem Dampfer gegeben hatte.

Als die QUEEN OF NEW ORLEANS ihren Weg nach St. Louis fortsetzte, schlichen die beiden Männer durch das Buschwerk der Insel auf deren südliches Ende zu. Dort warteten ihre ahnungslosen Opfer auf sie.

*

»Wenigstens werden wir hier nicht verhungern und verdursten«, meinte Beauregard Devlin pragmatisch, als der Dampfer immer kleiner wurde. »Jedenfalls nicht in den nächsten Tagen.« Er sah auf das kleine Wasserfaß und die Beutel mit Zwieback, Dörrfleisch und Konserven, die man ihnen - gegen Bezahlung - mitgegeben hatte. »Bis wir das aufgebraucht haben, sollte uns längst jemand hier entdeckt haben.«

Jacob hörte nur mit halbem Ohr zu. Seine Gedanken kreisten um das seltsame Leuchten, das sich mit dem Schiff entfernte und immer treu an seiner Seite blieb. Treu bis in den Tod?

»Ist das hier ein Flachskopf?« fragte Martin und machte mit seinem gesunden Arm eine weit ausholende Geste über die ganze Insel.

»Nein«, antwortete der Spieler. »So nennt man nur die neuen Inseln, auf denen sich gerade erst ein Bewuchs gebildet hat. Devil's Head gibt es schon, solange ich denken kann. Auf der Insel wachsen immerhin kleine Bäume. Leider sind sie kaum stark genug, um ein Floß zu bauen. Aber das würde uns auch nicht weiterhelfen. Beide Flußufer sind an dieser Stelle unbewohnt. Es wird tatsächlich das beste sein, auf ein vorbeikommendes Schiff zu warten. Hier in der Flußmitte haben wir die größten Chancen, entdeckt zu werden. Wir sollten Holz für ein Feuer sammeln. Falls in der Nacht ein Schiff kommt, können wir es so auf uns aufmerksam machen. Außerdem sollten wir unsere nassen Hosen trocknen, damit wir uns keine Erkältung einfangen.«

Sie suchten sich einen Lagerplatz auf einer kleinen Anhöhe. Hier war es zwar windig, aber ihr Feuer würde weithin gesehen werden. Jacob und Devlin suchten genügend Holz für die Nacht und entfachten dann ein ordentliches Lagerfeuer, das von beiden Flußseiten aus bemerkt werden mußte.

Nachdem ihre Sachen getrocknet waren, legten sie sich schlafen. Jeweils einer sollte Wache halten und auf vorbeifahrende Schiffes achten. Jacob übernahm die erste Wache, setzte sich an Feuer, sah hinaus auf den Fluß und war in Gedanken bei Irene.

*

Die beiden Männer, die Phantomen gleich über die Insel huschten, hatten keine Schwierigkeiten, ihre Opfer zu finden. Deren weithin leuchtendes Feuer wies ihnen den Weg. Sie wurden um so vorsichtiger und leiser, je näher sie der Anhöhe kamen, auf der die Ausgesetzten ihr Lager aufgeschlagen hatten.

Einer der beiden schlich die Anhöhe hinauf, schob sich durch das Buschwerk hindurch und beobachtete lange den Lagerplatz, bevor er zu seinem Gefährten zurückkehrte.

»Und?« fragte dieser im Flüsterton.

»Besser könnte es gar nicht sein. Zwei schlafen. Der dritte sitzt zwar am Feuer, aber er sieht auf den Fluß hinaus. Wenn wir uns in seinem Rücken anschleichen, können wir die drei erledigen, ehe sie etwas mitbekommen.«

»Dann los!«

Jetzt schlichen beide auf die Anhöhe hinauf und krochen durch das Buschwerk. Als sie das Lager sahen, war es genauso, wie es der eine eben beschrieben hatte. Der Mann am Feuer saß unbeweglich mit dem Rücken zu ihnen.

Der Mann, der vor wenigen Minuten das Terrain erkundet hatte, bedeutete seinem Begleiter, daß er den Wachtposten übernehmen wollte. Sein Gefährte sollte sich um die beiden Schlafenden kümmern. Dieser brachte durch ein Nicken sein Einverständnis zum Ausdruck und spannte den Hahn seines schweren Navy Colts.

Auch der zweite Mann machte seinen Navy Colt schußklar und zischte: »Jetzt!«

Augenblicklich brach das Gewitter über die drei Ausgesetzten herein. Ein Gewitter aus Feuerblitzen und Detonationen, das tödliches Blei auf die Männer im Lager regnen ließ.

Von mehreren Kugeln in den Rücken getroffen, brach der Mann am Feuer, noch immer von der um sich geschlungenen Decke verhüllt, zusammen und wäre fast in die Glut gerollt.

Die Schlafenden kamen nicht einmal dazu, sich zu rühren, so rasch wurden ihre Körper von den Geschossen durchbohrt.

Die Attentäter waren wie von einem Rausch ergriffen, zogen immer und immer wieder die Abzüge ihrer Warfen durch. Erst als die Hähne mehrmals klackend auf leere Kammern gestoßen waren, wurde ihnen bewußt, daß ihre Waffen leergeschossen und ihr blutiges Werk getan war.

»Geschafft«, stieß der bärtige Hutch Potter mit einer gewissen Erleichterung hervor und ließ seinen Colt sinken. »Wir haben die Kerle zur Hölle geschickt.«

»Yeah«, knurrte der kleine, spitzgesichtige Brady Tomlinson und trat langsam näher, in den Lichtschein des flackernden Feuers. »Sie sind so tot wie dieser schmutzige Nigger, den wir letzte Nacht in den Fluß geworfen haben.«

*

»Das würde ich so nicht sagen«, meinte im scharfen Ton der elegant gekleidete Mann, der hinter ihnen aus dem Gebüsch getreten war.

Beauregard Devlin stand breitbeinig da, in jeder Hand einen Derringer. Die Mündungen der Waffen waren auf die beiden Attentäter gerichtet. Hinter dem Spieler traten Jacob und Martin aus dem schützenden Buschwerk. Letzterer hielt den kurzläufigen Revolver aus Devlins Schulterholster in der Rechten.

Tomlinson und Potter starrten die drei an wie Gespenster.

»Das... das gibt es nicht«, stammelte der Bärtige. »Sie... Sie sind doch tot. Sie müssen tot sein. Wir haben Sie gerade erschossen!«

»Ihr habt nur Decken, Feuerholz und Verpflegungsbeutel erschossen«, erwiderte Devlin und trat, gefolgt von den beiden Auswanderern, langsam näher, weil er seine kleinen Pistolen nur auf kurze Distanz wirkungsvoll einsetzen konnte.

»Ihr wart zu laut, auch wenn ihr euch bemüht habt, es nicht zu sein«, sagte Jacob. »Ich habe euer Anschleichen bemerkt, und wir haben uns im Gebüsch versteckt.«

»Das ist Pech«, meinte Tomlinson tonlos und tat so, als wollte er seinen nutzlosen Revolver auf den Boden werfen.

Aber er schleuderte ihn gegen Devlin, der von der Waffe am Kopf getroffen wurde. Deshalb ging der Schuß aus seinem Derringer fehl. Der Spitzgesichtige sprang Devlin an und riß ihn zu Boden.

Potter hatte den leergeschossenen Navy Colt fallen gelassen und riß einen kurzläufigen 32er Smith & Wesson aus der Jackentasche. Doch bevor er die Waffe in Anschlag bringen konnte, war Jacob bei ihm und schmetterte ihm die rechte Faust mit solcher Wucht unters Kinn, daß der Bärtige erst in die Luft gehoben und dann zu Boden geschleudert wurde.

Jacob warf sich auf Potter, ehe sich der von der schmerzhaften Überraschung erholen konnte, und setzte ihn mit ein paar weiteren Schlägen außer Gefecht. Als sich der Bärtige hilflos stöhnend am Boden hin und her wälzte, entwand ihm der Deutsche mit Leichtigkeit die Waffe und sprang auf, um Devlin zu helfen.

Aber das war nicht mehr nötig. Devlin hielt Tomlinson mit eisernem Griff, während Martin Devlins Revolver unter das spitze Kinn des Überwältigten hielt. Sie brachten Tomlinson zu Potter und warfen ihn neben diesem auf den Boden.

»Und jetzt heraus mit der Sprache!« verlangte Devlin, der seine Derringers auf die Gefangenen richtete. »Warum wolltet ihr uns töten? Und was ist mit meinem Freund Jim geschehen?«

»Zur Hölle mit euch und eurem Niggerfreund!« fluchte Tomlinson und spuckte vor Devlin aus. »Von uns erfahrt ihr nichts!«

Ehe Martin und Jacob eingreifen konnten, versetzte Devlin dem Sprecher einen heftigen Stiefeltritt ins Gesicht, der seine Mund- und Nasenpartie in eine unförmige, blutige Masse verwandelte. Tomlinson heulte vor Schmerz und Entsetzen auf und betastete vorsichtig die deformierte Stelle.

»Das hier ist kein Spiel!« sagte Devlin. »Ihr beide habt Jim auf dem Gewissen. Und wenn ihr nicht sofort den Mund aufmacht, lege ich euch um!«

Er stieß die Derringers auf die beiden hinunter, so daß Potter heftig zusammenzuckte.

»Wir haben Ihrem Freund nichts getan«, wimmerte der Bärtige. »Wirklich nicht, Mister!«

»Und was ist das hier?« fragte Jacob, der etwas aufhob, was neben Potter auf dem Boden lag. Er hielt es gegen das Licht des Feuers. Es war einer von Jim Illinois' goldenen Ohrringen.

»Der Neger... Er war schon tot, als wir dazukamen«, stammelte Potter.

»Wer hat ihn getötet?« fragte Devlin.

»Prescott.«

»Dieser Hund!« zischte Devlin und sah dann wieder Potter an. »Was habt ihr beide mit der Sache zu tun?«

Der Bärtige erzählte es ihm.

»Und was soll dieser Mordanschlag? Warum seid ihr hier und nicht auf dem Schiff?«

»Das hat auch Prescott veranlaßt, im Auftrag von LaGrange. Wir sollten Sie und die beiden Deutschen töten. Wir haben fünfhundert Dollar dafür bekommen. Wir sollten noch mal fünfhundert kriegen, wenn wir die Sache erledigt haben.«

»Wie seid ihr unbemerkt vom Schiff gekommen?«

»Der Captain hat ein paar Matrosen Golddollars gegeben, damit sie uns heimlich mit einem Boot aufs Wasser lassen.«

»Der Captain?« fragte Devlin nach. »Homer F. Wilcox?«

Potter nickte.

»Wieso hilft Wilcox LaGrange?«

»Erst wollte er nicht. Aber Prescott hat zu ihm gesagt, LaGrange würde seine finanzielle Beteiligung am Schiff zurückziehen, wenn er sich weigert.«

»So ist das also«, murmelte Devlin und fuhr sich mit der Hand übers Kinn. »LaGrange ist an der QUEEN OF NEW ORLEANS beteiligt. Kein Wunder, daß er an Bord ungehindert seinen Betrügereien nachgehen kann und von Wilcox auch noch gedeckt wird.« Sein Blick wanderte in die Ferne, und er sprach nicht zu den Anwesenden, als er sagte: »Ich werde dich kriegen, LaGrange! Du wirst niemanden mehr betrügen und ins Grab bringen!«

Sie durchsuchten ihre Gefangenen nach weiteren Waffen, fanden aber nur Messer und das Geld. Die beiden wurden mit Stoffetzen ihrer eigenen Kleidung gefesselt. Als das geschehen war, setzten sich Devlin und die Auswanderer um das Feuer.

»Wir könnten zum Norden der Insel gehen und das Boot der beiden nehmen«, schlug Martin vor.

Devlin schüttelte den Kopf. »Der Mississippi ist um diese Jahreszeit ziemlich reißend. Mit einer Nußschale kommen wir nicht weit, jedenfalls nicht flußaufwärts. Und das ist die Richtung, in die wir müssen, um LaGrange aufzuspüren. Deshalb sollten wir hier auf ein Schiff warten, das flußaufwärts fährt.«

Jacob waren der Haß und die Verachtung aufgefallen, mit der Devlin von dem Plantagenbesitzer gesprochen hatte. Das schien nicht nur an Illinois' Tod und dem Mordauftrag, den Tomlinson und Potter vermasselt hatten, zu liegen. Schon vorher hatte eine Feindschaft zwischen Devlin und LaGrange bestanden, die sich Jacob nicht zu erklären vermochte.

Er gab sich einen Ruck. »Was ist zwischen Ihnen und LaGrange, Devlin? Ich denke, daß Sie Martin und mir eine Erklärung schulden.«

Der Spieler überlegte kurz und meinte dann: »Sie haben wohl recht, Jacob. Ich habe Sie und Ihre Freunde in einen lebensgefährlichen Schlamassel hineingezogen. Wenn Sie es wissen wollen, ich hasse LaGrange schon seit vielen Jahren. Er ist schuld am Tod meines Vaters. LaGranges Baumwollplantage gehörte meinem Vater; ich bin auf ihr aufgewachsen und sollte sie eines Tages übernehmen. Mein Vater war ein ebenso leidenschaftlicher wie guter Spieler, und er spielte immer ehrlich. Was man von LaGrange nicht sagen kann. Er betrieb einen Spielclub und nahm meinem Vater durch sein betrügerisches Spiel alles ab, was er besaß.«

»Wenn es Betrug war, hätte Ihr Vater es zurückfordern können«, warf Martin ein. »Jedes Gericht hätte ihm recht gegeben.«

»Aber nicht ohne Beweise und Zeugen«, erwiderte Devlin. »Und die gab es nicht. Nicht für meinen Vater. Die Mitspieler der Pokerrunde gehörten zu LaGranges Freunden, falls ein Mann wie er überhaupt Freunde hat. Wahrscheinlich hat LaGrange sie bestochen, für ihn auszusagen. Jedenfalls verlief die gerichtliche Untersuchung im Sande. Meine Eltern und ich mußten die Plantage verlassen und waren von den reichsten Leuten Missouris zu den ärmsten geworden. Mein Vater ertrug die Schande nicht und schoß sich eine Kugel durch den Kopf. Kein halbes Jahr später starb meine Mutter. An Altersschwäche, sagte der Arzt. Aber sie war erst vierundfünfzig. In Wahrheit starb sie aus Gram. Seitdem versuche ich, LaGrange als Betrüger zu entlarven. Bis jetzt ohne Erfolg.« Er zeigte auf die Gefangenen. »Mit den beiden als Zeugen habe ich vielleicht endlich Glück und kann ihn hinter Gitter bringen. Vielleicht sogar an den Galgen!«

Jetzt konnte Jacob Devlin verstehen. Wohl besser, als der Spieler ahnte. Dessen Schicksal erinnerte den Deutschen an sein eigenes. Jacobs Familie war durch die betrügerischen Machenschaften der Bierbrauerfamilie Arning um Haus und Hof gebracht worden, und Jacobs Mutter war darüber verstorben.

Wenigstens hatte Jacob das Glück, daß sein Vater und seine drei Geschwister noch lebten. Jedenfalls vermutete er das. So wie er sie hier in Amerika vermutete, wahrscheinlich auf der Plantage seines Onkels Nathan in Texas. Dorthin wollte er aufbrechen, sobald er Irene und Jamie sicher zu Irenes Geliebtem Carl Dilger nach Oregon gebracht hatte.

Nach Devlins Erzählung breitete sich schwermütiges Schweigen in dem Lager aus. Nur das Feuer tanzte, unbeeindruckt von den Sorgen der Menschen, durch die Nacht.

*

Die Ausgesetzten schienen Glück im Unglück zu haben. Gegen drei Uhr morgens verdunkelte der Rauch zweier mächtiger Schornsteine den Himmel über dem Mississippi. Das Schiff kam von Süden, fuhr also in die Richtung, in die sie wollten: flußaufwärts.

Freudig erregt sprangen Devlin und die Auswanderer auf -niemand von ihnen hatte sich schlafen gelegt - und warfen alles verfügbare Holz ins Feuer. Dann liefen sie zum Strand und versuchten sich durch lautes Schreien bemerkbar zu machen.

»Das ist ein riesiger Kahn«, meinte Martin zwischendurch, als er frischen Atem schöpfte. »Kaum kleiner als die QUEEN OF NEW ORLEANS.«

Devlin kniff die Augen zusammen. »Kein Wunder. Wenn mich nicht alles täuscht, ist das ihr Schwesterschiff, die QUEEN OF ST. LOUIS.«

Es sah so aus, als würde der große Dampfer das Feuer und seine Entfacher nicht bemerken oder aus irgendwelchen Gründen ignorieren.

»Es ist die QUEEN OF ST. LOUIS«, stellte Devlin mit Bestimmtheit fest, als der Steamer auf einer Höhe mit der Insel war.

»Aber sie fährt weiter, kümmert sich nicht um uns«, sagte Jacob.

»Vielleicht hat es Captain Henry F. Wilcox zu eilig, seinen Bruder einzuholen. Ein Halt würde einigen Zeitverlust bedeuten.«

Kaum hatte Devlin ausgesprochen, als der Wind Glockengeläut vom Schiff herüberwehte, und schon verstummte das dumpfe Hämmern der Maschinen.

»Sie hält an!« jubelte Martin. »Die ST. LOUIS hat uns gesehen!«

Die Männer beobachteten, wie ein Boot zu Wasser gelassen wurde. Zwei Männer bedienten die Riemen, und das Kommando führte der Erste Offizier des Dampfers, ein Mr. Finch.

Er staunte nicht wenig über die Geschichte der Ausgesetzten und brachte sie wie auch ihre Gefangenen dann zur QUEEN OF ST. LOUIS, wo sie ihren Bericht gegenüber Kapitän Wilcox wiederholten.

Henry F. Wilcox erinnerte in vielem an seinen Bruder, hatte dessen rötliches Haar und auch die weit vorspringende Nase. Aber er war ein paar Jahre jünger, etwas größer, und sein Gesicht wirkte nicht ganz so verhärtet.

Der Steamer war längst wieder unterwegs, als Devlin und die Auswanderer mit ihrem Bericht fertig waren. Wilcox wollte nicht mehr Zeit verlieren als unbedingt nötig.

»Eine fast unglaubliche Geschichte«, befand der Kapitän. »Aber da dieser Mr. Potter sie bestätigt hat, muß ich sie wohl glauben. Ich hätte allerdings nicht gedacht, daß mein Bruder sich mit einem Halsabschneider einläßt. Diese verdammte Rivalität macht uns beide noch kaputt!«

»Wie meinen Sie das, Sir?« erkundigte sich Jacob.

»In dem Bemühen, einander auszustechen, achten wir beide weniger auf den Gewinn, als wir es eigentlich sollten. Vermutlich ist Homer in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weshalb er sich mit LaGrange einlassen mußte. Hoffentlich wird dieser Betrüger für seine Untaten zur Rechenschaft gezogen. Wenn wir Potter und Tomlinson in St. Louis der Polizei übergeben haben, sollte dem eigentlich nichts im Wege stehen.«

»Es wäre besser, wenn wir eher in St. Louis eintreffen als die NEW ORLEANS«, sagte Devlin. »Ich möchte gern sichergehen, daß uns LaGrange und Prescott nicht entwischen.«

»Die QUEEN OF ST. LOUIS tut, was sie kann«, meinte der Kapitän. »Schließlich versuche ich schon seit unserer Abfahrt aus Cairo, die NEW ORLEANS einzuholen. Wenn ich den Maschinen noch mehr Druck zuführe, bringe ich die Kessel an den Rand der Belastbarkeit. Wenn ich Pech habe, darüber hinaus.«

Devlin zählte sein ihm verbliebenes Geld. »Ich habe noch zweitausendfünfhundert Dollar, Captain. Das Geld gehört Ihnen, wenn die ST. LOUIS die NEW ORLEANS einholt.«

Wilcox starrte auf das Geld, während es hinter seiner Stirn arbeitete. »Also gut. Ich werde aus dem Schiff herausholen, was nur irgend möglich ist!«

Kapitän Henry F. Wilcox stieg hinauf ins Ruderhaus, um die nötigen Befehle zu erteilen, und bald erzitterte das ganze Schiff unter dem erhöhten Kesseldruck. Die Rauchfahnen über dem Schiff wurden noch dicker, als es sich mit gesteigerter Geschwindigkeit durch die dunklen Fluten schaufelte.

Devlin ließ Jacob und Martin stehen, ohne ein Wort zu sagen, trat nach vorn aufs Promenadendeck, stützte sich dort auf das Geländer und sah den Fluß hinauf, als könnten seine Augen die Nacht durchdringen, die Entfernung überbrücken und die Distanz ermessen, welche die beiden Schwesterschiffe voneinander trennte.

Jacob und Martin gesellten sich zu dem Spieler, denn an Schlaf konnte und wollte keiner von ihnen denken. Ein innerer Aufruhr ergriff von ihnen Besitz. Wie die Vorahnung eines kommenden großen Ereignisses.

Aber es war eine dunkle Vorahnung, jedenfalls für Jacob. Das unheimliche Leuchten, das die entschwindende QUEEN OF NEW ORLEANS begleitet hatte, spukte in seinem Kopf herum.

*

So fuhr die QUEEN OF ST. LOUIS in einen leuchtenden Sonnenaufgang hinein, dessen rotgoldene Strahlen Jacobs Sorgen vergeblich zu verdrängen versuchten. Er würde erst wieder ruhig sein, wenn Irene und Jamie wohlbehalten bei ihm waren. Die beiden bedeuteten ihm fast soviel wie seine eigene Familie. Er rief sich ins Gedächtnis zurück, daß sich ihre Wege in Oregon für immer trennen würden. Doch dann zog er es vor, lieber nicht daran zu denken. Denn der Gedanke, Irene zu verlieren, schmerzte ihn sehr.

Mit dem Tageslicht kamen auch die Passagiere an Deck. Mehr und mehr strömten nach dem Frühstück zusammen, um Zeugen des aufregenden Ereignisses zu werden, das sich über die Mannschaft zu ihnen herumgesprochen hatte: ein Wettrennen auf dem Mississippi. Und nicht irgendein Wettrennen, sondern das Duell zwischen den beiden größten, prächtigsten und modernsten Dampfern, die der Vater der Ströme je gesehen hatte.

Das war ein Ereignis, in dessen Bann nach und nach das gesamte Schiff geriet. Niemand an Bord, vom geschniegelten Offizier bis zum verlausten Deckspassagier, schien sich ihm entziehen zu können. Es war, als übertrügen sich die Vibrationen des schwer arbeitenden Schiffes auf die Menschen, nahmen sie gefangen und machten sie zu einem Teil der fieberhaft stampfenden Maschinen.

Die Anspannung und Ruhelosigkeit ließ unter Passagieren und Flußschiffern die Wettleidenschaft ausbrechen. Man setzte darauf, welches Schiff als erstes St. Louis erreichte, oder -wenn man etwas mutiger war und an den sicheren Sieg des eigenen Schiffes glaubte - auf die Tageszeit, zu der die QUEEN OF ST. LOUIS ihr Schwesterschiff überholen würde.

Jedesmal, wenn voraus am Horizont eine Rauchfahne zu sehen war, drängte alles zum Vorschiff, und diejenigen, die auf einen raschen Triumph der QUEEN OF ST. LOUIS gewettet hatten, rieben sich erfreut die Hände. Doch es war jedesmal ein anderes Schiff, dem man begegnete oder das man überholte.

Doch auch diese Begegnungen erhöhten das Fieber, das auf dem großen Steamer grassierte. Denn Kapitän Wilcox hob jedesmal die Flüstertüte an die Lippen und fragte die Besatzungen der anderen Schiffe, wann man der QUEEN OF NEW ORLEANS begegnet sei. Jede Antwort bewies, daß man dem verfolgten Schiff wieder ein Stück näher gerückt war.

Und das Fieber stieg.

Auch Devlin wurde davon ergriffen. Zwar stand er nach so vielen Stunden noch immer auf dem Promenadendeck, unbeweglich wie eine aus Holz geschnitzte Galeonsfigur, aber Jacob und Martin erkannten bei näherem Hinsehen seine wachsende Erregung. Das Mahlen seiner Kiefer, das krampfartige Zucken seiner Hände und sein heftiger werdender Atem, das alles waren Anzeichen von Devlins wachsender Erregung. Der Spieler schien nur noch für den Moment zu existieren, in dem er mit Simon LaGrange und Steve Prescott abrechnen konnte.

Seltsamerweise wurden Jacob und Martin von diesem Fieber nicht gepackt. Vielleicht, weil bei ihnen die Sorge um Irene und Jamie an erster Stelle stand. Das ließ sie nachdenklicher werden als alle anderen an Bord. Obwohl die junge Frau und ihr Sohn in keiner unmittelbaren Gefahr schwebten und eine solche auch nicht ersichtlich war, lastete auf Jacob und Martin ein Ungewisser, aber unleugbarer Druck, der das Gegenteil zu besagen schien.

Obwohl sie keinen Hunger verspürten, nahmen die beiden Freunde ein Frühstück ein. Sie versprachen sich davon etwas Ablenkung, aber das war nur bedingt der Fall. Denn inzwischen hatte sich auch herumgesprochen, daß die beiden Deutschen etwas mit der erhöhten Geschwindigkeit des Schiffes zu tun hatten, und sie wurden von allen Seiten mit Fragen bestürmt. Sie gaben sich sehr einsilbig, doch es dauerte eine ganze Weile, bis die erregten Menschen sie in Ruhe ließen.

Als am späten Nachmittag zum x-ten Mal der Rauch eines anderen Schiffes den Himmel am Horizont durchschnitt, war die Aufregung weit weniger groß als bei den ersten Schiffen, denen man am Morgen begegnet war. Niemand schien mehr so recht daran zu glauben, heute noch der QUEEN OF NEW ORLEANS zu begegnen.

Doch allmählich zeichnete sich die ungeheure Größe des anderen Dampfers und auch seine Schnelligkeit ab. Bei keinem anderen Schiff hatte die QUEEN OF ST. LOUIS so lange gebraucht, um es einzuholen. Je näher man dem noch unbekannten Steamer kam, desto größer wurde der Verdacht, daß es diesmal tatsächlich das Schwesterschiff war.

Und das Fieber stieg wieder.

Als gerade jedermann mit scheinbarer Gewißheit behauptete, die QUEEN OF NEW ORLEANS vor sich zu sehen, schien sich der Abstand zwischen den Schiffen wieder zu vergrößern. Offenbar hatte man auf dem anderen Dampfer bemerkt, daß man verfolgt wurde, und den Kesseldruck erhöht. Aber das erhärtete nur den Glauben, daß es tatsächlich die QUEEN OF NEW ORLEANS war.

Devlin, Jacob und Martin hielten es auf dem mit Menschen vollgestopften Promenadendeck nicht mehr aus. Sie erklommen die Treppe zur Brücke und durften sie ungehindert betreten, obwohl Passagiere hier oben normalerweise nichts zu suchen hatten. Aber die Matrosen wußten um den besonderen Status der drei Männer, die von Devil's Head gekommen waren.

Im Ruderhaus trafen die drei auf Kapitän Wilcox, Mr. Finch und die beiden Lotsen des Schiffes, Anderson und Haggerty. Anderson stand am Ruder und führte den Steamer mit sicherer Hand durch das leichteste Fahrwasser.

Das Ruderhaus mit seinem Pagodendach sah nicht nur von außen prunkvoll aus, es war auch von innen entsprechend ausgestattet und von einer unerwarteten Geräumigkeit. Hebel und Griffe waren vergoldet, zwei große Sofas mit rotem Samt bezogen, und an den Fensterfronten hingen Vorhänge aus blauem Samt.

Doch die drei Männer vom Promenadendeck hatten dafür kaum einen Blick übrig. Sie interessierte nur das Schiff etwa eine halbe Meile voraus.

»Captain, ist es die NEW ORLEANS?« fragte Devlin erregt.

Zum wiederholten Mal griff Wilcox zu seinem Fernrohr und sah lange hindurch, während alle anderen seine Antwort mit Spannung erwarteten.

»Ja«, sagte er dann, und das Zittern seiner Stimme verriet, daß auch er erregt war. »Sie ist es. Definitiv!«

»Aber wir kommen ihr nicht näher«, stellte Devlin fest.

»Nicht mehr«, sagte der Kapitän. »Offenbar hat mein Bruder bemerkt, daß wir ihm auf den Fersen sind, und den Kesseldruck erhöhen lassen.«

»Dann lassen Sie auch den Druck erhöhen!«

»Das wäre gefährlich. Wir sind bereits an der Belastungsgrenze.«

»Was können wir denn sonst tun?« fragte der Spieler mit einer Spur von Verzweiflung, die gar nicht zu seiner sonst so ruhigen, überlegenen Art paßte.

»Nichts, Mr. Devlin. Die beiden Schiffe gleichen sich wie ein Ei dem anderen, auch ihre Maschinen. Keines ist deshalb wesentlich schneller als das andere. Das einzige, was uns helfen könnte, wäre ein Fehler des Rudergängers drüben auf der NEW ORLEANS.«

»Es ist wirklich ein verflucht harter Job bei dieser Strömung«, bestätigte der Lotse am Ruder. »Wenn man nicht höllisch aufpaßt und das Ruder quer zum Heck dreggen läßt, hat man das Rennen bereits verloren.«

Devlin sah Wilcox mit fast hypnotischem Blick an. »Sie müssen noch mehr Druck geben lassen, Captain! Denken Sie an das Geld und an den Sieg über Ihren Bruder!«

Vielleicht waren es die zweitausendfünfhundert Dollar, die Wilcox lockten, vielleicht auch der Gedanke, über seinen Bruder zu triumphieren. Oder es war Devlins Verlangen, das keinen Widerspruch duldete. Vielleicht alles zusammen. Jedenfalls griff Wilcox zum Sprachrohr und befahl den Maschinisten, mehr Druck zu geben.

Kurz darauf erschien ein verschwitzter, ölverschmierter Mann auf der Brücke. Er hieß Kelly, arbeitete im Maschinenraum und wurde von den verantwortlichen Maschinisten geschickt.

»Der Druck beträgt bereits 180 Pond, Captain«, sagte er leicht außer Atem. »Mr. Raven und Mr. Flaherty sagen, ihn zu erhöhen, wäre zu riskant.«

»Die Entscheidungen an Bord treffe immer noch ich«, erwiderte Wilcox steif. »Richten Sie Mr. Raven und Mr. Flaherty aus, sie sollen gefälligst meine Befehle befolgen. Sonst können sie sich in St. Louis nach einem anderen Schiff umsehen!«

Kelly sah seinen Kapitän zweifelnd an. »Soll ich das so ausrichten, Sir?«

»Genauso!«

»Yes, Sir.«

Kelly verschwand wieder von der Brücke.

Bald ächzte und keuchte die QUEEN OF ST. LOUIS noch mehr als bisher. Doch die vermehrte Anstrengung zeigte ihre Wirkung. Immer größer wurde das Heck des anderen Schiffes vor den Augen der Männer im Ruderhaus.

»Wir kriegen sie, Captain«, meinte Andersen mit erregter Stimme, während er weiterhin das Ruder mit ruhiger Hand hielt. »Jetzt hängt alles davon ab, wer zuerst die Dawson-Biegung erreicht.«

»Wieso?« wollte Jacob wissen.

»In dieser Biegung ist das Wasser sehr seicht. Nur eine schmale Fahrrinne an Steuerbord ermöglicht für ein Schiff unserer Größe die gefahrlose Durchfahrt. Die ST. LOUIS und die NEW ORLEANS passen nicht nebeneinander in die Rinne. Wenn wir es schaffen, sie vor der NEW ORLEANS zu erreichen, haben wir sie endgültig überholt.«

»Und wenn nicht?«

»Sind wir geschlagen, jedenfalls fürs erste. Denn wegen der Enge kann die Rinne nur mit langsamer Fahrt durchquert werden. Bis man danach wieder auf die volle Geschwindigkeit kommt, hat der erste schon einen großen Vorsprung.«

Auch die QUEEN OF NEW ORLEANS unternahm alle Anstrengungen, die Dawson-Biegung zuerst zu erreichen. Aber je näher sie kam, desto näher rückte die QUEEN OF ST. LOUIS auch ihrem Schwesterschiff.

Kurz vor der Biegung war der ersehnte Moment gekommen, und die QUEEN OF ST. LOUIS ging längsseits des anderen Schiffes, an dessen Backbordseite. Besatzungsmitglieder und Passagiere, längst von der Rivalität der beiden Kapitäne angesteckt, verhöhnten und beschimpften einander. Noch glaubte ein jeder an den Sieg seines Schiffes.

Doch dann ging die QUEEN OF ST. LOUIS mit einem letzten Aufbäumen in Führung. Die Sonne stand schon tief jenseits des linken Flußufers, und das Tageslicht verlor allmählich an Helligkeit, als das Verfolgerschiff den anderen Dampfer vor dessen Bug schnitt, zuerst in die ausgeprägte Biegung einfuhr und die Maschinenkraft drosselte, um die Rinne sicher zu durchfahren.

Anderson stieß einen Freudenschrei aus, der unter Flußschiffern und Passagieren ein vielhundertfaches Echo fand. »Wir haben gewonnen!«

Die letzte Silbe erstarb auf seinen Lippen, als er den Schatten bemerkte, der sich an der Backbordseite von achtern immer näher schob. Die QUEEN OF NEW ORLEANS kam ihrem Schwesterschiff so nahe, daß jeden Augenblick mit einer Kollision zu rechnen war.

»Was machen die denn?« rief Anderson entsetzt aus. »Die Fahrrinne ist nicht breit genug für beide Schiffe!«

»Sie versuchen uns abzudrängen«, sagte Henry F. Wilcox.

*

Im Ruderhaus der QUEEN OF NEW ORLEANS herrschte eine bis zum Zerreißen gespannte Atmosphäre. Niemand sprach ein Wort. Die Augen der Lotsen und Offiziere waren auf das Schwesterschiff an der Steuerbordseite und auf Kapitän Homer F. Wilcox gerichtet, der das Steuer übernommen hatte, als sich der Lotse Finn geweigert hatte, neben der QUEEN OF ST. LOUIS durch die Rinne zu fahren.

Auch die Menschen auf den Decks der NEW ORLEANS hielten den Atem an. Der Abstand zwischen beiden Schiffen war so gering, daß kein Blatt Papier mehr zwischen sie zu passen schien. Jeder rechnete jeden Augenblick mit der Kollision. Jetzt erst wurde den Menschen klar, daß aus dem freudig begrüßten Ereignis des Wettrennens blitzschnell eine blutige Tragödie werden konnte.

»Mein Bruder ist hartnäckig«, erkannte Homer Wilcox. »Er will einfach nicht Platz machen.«

»Weil er dann mit seinem Schiff auf den Küstenstreifen gerät«, stieß Finn hervor. »Sie müssen Fahrt zurücknehmen, Sir!« beschwor er den Kapitän. »Sonst laufen wir in wenigen Sekunden auf die Sandbank auf!«

»Dann müssen wir meinen Bruder mit Gewalt nach Steuerbord drängen«, entgegnete Wilcox und wollte das Ruder nach rechts drehen.

»Nein, nicht!« schrie Finn auf, sprang nach vorn, riß den Kapitän mit solcher Gewalt vom Ruder, daß dieser gegen seinen Ersten Offizier taumelte, und drehte das bereits ein Stück nach rechts eingeschlagene Ruder zurück.

Die QUEEN OF NEW ORLEANS erbebte, als der Steamer mit einem gewaltigen Krachen auf die Sandbank fuhr. Menschen und Gegenstände purzelten durcheinander. Dann saß der Dampfer fest.

»Finn, das ist Meuterei!« schnaubte Wilcox. »Sie haben Ihren Kapitän angegriffen und das Schiff aufgesetzt. Dafür stelle ich Sie vor ein Gericht!«

»Ich habe das Schiff gerettet«, sagte Finn.

»Schweigen Sie!« zischte Wilcox und griff nach dem Sprachrohr. »Kapitän an Maschine: Kesseldruck um zwanzig Pond erhöhen und volle Fahrt zurück! Wir müssen von der verdammten Sandbank runterkommen!«

»Das ist Wahnsinn«, meinte Finn. »Es wird das Schiff zerreißen!«

»Nein«, widersprach Wilcox. »Wegen des Hochwassers ist die Sandbank viel weiter unter dem Wasserspiegel als sonst. Wenn wir Glück haben, ist die NEW ORLEANS schon nach ein paar Sekunden wieder frei.«

Da begannen sich die Schaufelräder mit aller Kraft in die entgegengesetzte Richtung zu drehen. Durch den Dampfer lief ein Zittern und Beben, das fast so schlimm war wie eben beim Auflaufen.

Aber dann geschah etwas, das weit schlimmer war. Der erste Kessel explodierte mit einer infernalischen Detonation, und weitere Kessel folgten.

Auf den dicht bevölkerten Decks brach die Hölle los. Zu Dutzenden wurden Menschen ins Wasser geschleudert, in Stücke gerissen, vom ausströmenden Wasserdampf verbrüht oder von der umherfliegenden Glut in Brand gesetzt.

*

Erneutes Freudengeschrei brach auf der QUEEN OF ST. LOUIS aus, als das Schwesterschiff auf die Sandbank fuhr.

Gerade hatte der in Führung gegangene Dampfer die Biegung hinter sich gelassen, und Andersen stellte den Befehlshebel des Maschinentelegrafen wieder auf volle Fahrt voraus, als sie die ohrenbetäubende Explosion hörten und den schwarzen Rauchpilz sahen, der sich hinter ihnen über dem Mississippi erhob.

Die Gesichter der Männer im Führerhaus wurden blaß. Sie ahnten, daß ihr blinder Eifer anderen Menschen in diesen Sekunden das Leben kostete. Mit Bestürzung dachten Jacob und Martin an Irene und Jamie.

»Die Kessel der NEW ORLEANS explodieren!« rief Henry Wilcox aus. »Wir müssen umdrehen!«

Er gab den Befehl an den Maschinenraum, und das Backbordschaufelrad stand Sekunden später still. Das Steuerbordrad drehte den Dampfer in wenigen Minuten in die Richtung, aus der er gekommen war. Dann lief er erneut in die Fahrrinne ein.

Und bald sahen die Menschen auf der QUEEN OF ST.

LOUIS mit Entsetzen das ganze Ausmaß der Katastrophe.

*

Als sich die QUEEN OF NEW ORLEANS innerhalb von Sekunden in eine schwimmende Hölle verwandelte, tauchten in Irenes Kopf die Bilder der beiden anderen Dampfschiffe auf, deren Untergang sie auf dem Ohio erlebt hatte, die ONTARIO und das Kanonenboot USS RA VAGER. Fast erschien es ihr wie ein Fluch, der über den großen Flüssen lag. Unwillkürlich mußte sie an das seltsame Leuchten denken, an den Geist des Mississippi. Aber der konnte kaum für den Untergang der Boote auf dem Ohio verantwortlich sein.

Sie und Jamie wurden in ihrer Kabine zu Boden gerissen, und Irene vergaß diese Gedanken. Sie hatte mit ihrem kleinen Sohn den zweifelhaften Schutz der Kabine aufgesucht, als sich die QUEEN OF NEW ORLEANS gefährlich nahe an das Schwesterschiff herange schoben hatte. Jetzt bereute sie diese Entscheidung. Hier drin bekam sie wenig mit und lief Gefahr, ein Opfer der Flammen zu werden, die sie durch das Fenster draußen züngeln sah. Oder mitsamt dem Schiff unterzugehen.

Sie preßte Jamie an sich, stieß die Kabinentür auf und lief über den langen, verlassenen Korridor hinauf auf Deck. Dort bot sich ihr ein Bild, dessen Schrecken sich jeder Beschreibung entzogen. Die beiden anderen Schiffe, deren Untergang sie erlebt hatte, waren im Verhältnis zur QUEEN OF NEW ORLEANS klein gewesen. Auf ihnen hatten sich nur ein paar Dutzend Leute befunden, hier waren es ein paar hundert. Überall um sie herum war Blut, waren Schreie, Hilferufe und Verstümmelungen.

In Scharen sprangen die Menschen über Bord, versuchten sich ins verhältnismäßig flache Wasser der Sandbank zu retten. Aber auch dort war die Strömung sehr stark, riß viele mit sich, Männer, Frauen und Kinder, um sie erst als Leichen wieder freizugeben.

Ein Hoffnungsschimmer war flußaufwärts aufgetaucht, wo die QUEEN OF ST. LOUIS nur hundert Yards entfernt lag. Weiter traute sie sich nicht heran aus Angst, das Feuer könnte auf sie übergreifen. Aber sie ließ sämtliche Boote zu Wasser, die zu dem brennenden Wrack fuhren. Nur der Umstand, daß dieses zum größten Teil auf der Sandbank lag, verhinderte ein schnelles, vollständiges Sinken. Einige Schiffbrüchige versuchten, zu dem anderen Schiff zu schwimmen, aber die meisten kamen nicht gegen die Strömung an.

Auf ihrer Suche nach einer Rettungsmöglichkeit stand Irene plötzlich vor einem am Boden liegenden Mann, dessen Brust von einem abgerissenen Geländerstück wie von einem Pfahl durchbohrt war. Die aufgerissenen Augen des Mannes waren im Tod erstarrt. Kapitän Homer F. Wilcox war es erspart geblieben, die vollständige Vernichtung seines Schiffes mitzuerleben.

*

Devlin und Jacob waren in dem ersten Rettungsboot, das die Reste der QUEEN OF NEW ORLEANS erreichte. Auch Martin wollte mitkommen, um Irene und Jamie zu suchen, aber er mußte einsehen, daß er mit nur einem einsatzfähigen Arm eher eine Belastung war.

Das Boot war mit hilfesuchenden, teilweise schrecklich zugerichteten Menschen angefüllt, noch ehe es das Wrack ganz erreicht hatte. Aber die Aufnahme von Menschen war nicht seine einzige Funktion. Es führte ein dickes, an der QUEEN OF ST. LOUIS befestigtes Tau mit sich, das zwischen beiden Schiffen so gespannt werden sollte, daß es auf der größten Strecke über das flache Wasser der Sandbank führte. Das sollte den Menschen ermöglichen, sich zur QUEEN OF ST. LOUIS hinüberzuhangeln, da die Anzahl der Rettungsboote nicht ausreichte, in so kurzer Zeit alle Schiffbrüchigen zum anderen Schiff zu bringen.

Jacob und Devlin sprangen beim Wrack ins Wasser und nahmen das Tauende mit sich, während das jetzt vollbesetzte Ruderboot sich auf den Rückweg machte. Die beiden Männer kämpften sich durch die Strömung zu dem durch die Explosionen auf die Sandbank geschleuderten Heck des Wracks durch, wo ein Teil der Ruderblätter aus dem Wasser ragte. An ihnen befestigten sie das Tau und kletterten dann an Bord des brennenden Schiffes.

Sie machten die Menschen auf das Tau aufmerksam, aber nur wenige schienen in ihrer Panik diese Rettungsmöglichkeit zu begreifen. Die meisten sprangen ins Wasser und versuchten, zu einem der hoffnungslos überfüllten Ruderboote durchzukommen.

Und dann standen Jacob und Devlin vor Irene, die kaum glauben konnte, wen sie vor sich sah, wähnte sie die Männer doch immer noch auf der Insel Devil's Head. Sie brach in ein erleichtertes Schluchzen aus, und Jacob schloß sie in seine Arme, genoß die Wärme ihres Körpers und das Schreien des kleinen Jungen, das zeigte, daß er noch am Leben war.

»Wir müssen zurück!« schrie Devlin gegen den infernalischen Lärm an. »Sonst fliegen wir noch alle in die Luft!«

Er hatte recht. Bugwärts explodierte gerade ein weiterer Kessel, wobei Glut, Holz, Eisen und Menschen in alle Richtungen geschleudert wurden.

»Am besten springen wir ins Wasser«, schlug Jacob vor und nahm Irene das Baby ab. Sie sprangen über Bord und tauchten auf der Sandbank wieder auf, ganz in der Nähe des Taues.

Als sie zu dem Tau schwammen, hörte Devlin plötzlich jemanden seinen Namen rufen. Er wandte sich um und sah ganz in der Nähe LaGrange und Prescott im etwas seichteren Wasser stehen. Letzterer stürzte sich in die Fluten und schwamm auf den Spieler zu.

Als Devlin den Schatten unter Wasser auf sich zuschießen sah, warf er sich mit einem Sprung zur Seite. Das rettete ihm das Leben, denn Prescott stieß mit einem Messer in der Rechten aus dem Wasser hervor.

Vielleicht das Messer, mit dem er Jim getötet hat! schoß es durch Devlins Kopf.

Bevor LaGranges Leibwächter einen neuen Angriff starten konnte, warf sich Devlin auf ihn. Sie rangen miteinander, bis Prescotts Körper plötzlich schlaff wurde. Sein eigenes Messer steckte in seiner Brust.

Devlin schwamm auf LaGrange zu, der das Geschehen entsetzt mitverfolgt hatte. Als sein Feind neben ihm auftauchte, wollte der Plantagenbesitzer ihm einen Faustschlag versetzen. Der Spieler war schneller und betäubte LaGrange durch einen Hieb an die Schläfe. Das Wasser, in das er fiel, brachte den grauhaarigen Mann schnell wieder zu sich.

»Kommen Sie mit, LaGrange!« befahl Devlin und zeigte auf das Seil. »Ich rette Ihnen das Leben, damit ich zusehen kann, wie es Ihnen vom Henker genommen wird!«

Sie arbeiteten sich an dem Tau zur QUEEN OF ST. LOUIS vor, erst Jacob mit dem Kind, dann Irene, LaGrange und schließlich Devlin.

Auf der Hälfte des Weges schrie der Plantagenbesitzer plötzlich auf und verschwand im Wasser. Etwas wälzte sich dort mit solcher Gewalt in den tieferen Fluten, daß das Wasser aufschäumte. Ein grüngeschuppter Schwanz streckte sich für Sekunden in die Luft und verschwand wieder im Fluß.

Jacob dachte an die drei großen Kisten, bei deren Verladung er in Cairo zugegen gewesen war. »Die Alligatoren aus dem Frachtraum! Einer von ihnen muß freigekommen sein und hat LaGrange erwischt!«

»Er hat sich den Richtigen ausgesucht«, murmelte Devlin.

An der Stelle, wo eben der Schwanz des großen Tieres erschienen war, wurde jetzt das Wasser von einer roten Wolke getrübt. Sie würden LaGrange niemals wiedersehen, jedenfalls nicht lebend.

Jacob, Irene und Devlin setzten ihren beschwerlichen Weg, der jetzt von vielen Schiffbrüchigen eingeschlagen wurde, zur QUEEN OF ST. LOUIS fort. Sie erreichten das Schiff unbehelligt.

»Was machen Sie jetzt, wo LaGrange tot ist?« fragte ein durchnäßter und erschöpfter Jacob einen nicht minder durchnäßten und erschöpften Devlin. »Werden Sie Ihre Plantage zurückbekommen, ohne ihn oder Prescott als Zeugen?«

»Ich werde es zumindest versuchen. Vielleicht reichen die Aussagen von Potter und Tomlinson aus.«

Als die Sonne im Westen versank, waren etwa zwei Drittel der Menschen von der QUEEN OF NEW ORLEANS gerettet. Alle anderen hatte der Mississippi zu sich geholt.

Oder dessen Geist? Gab es den, oder war das Flußlicht auf eine natürliche Erklärung zurückzuführen?

Jedenfalls fühlten sich Jacob, Irene, Martin und auch Devlin erleichtert, als in dieser Nacht kein geheimnisvolles Licht im Wasser zu sehen war.

Sie sahen nur den schwarzen Rauch des ausbrennenden Wracks, der wie ein Trauerflor über dem Mississippi lag.

ENDE

Und so geht das Abenteuer weiter

Die Reiter kamen mit dem ersten Glimmen der Morgenröte. Ihre geisterhaften Umrisse lösten sich aus dem Unterholz, als sich die Pferde langsamen Schrittes den prächtigen Gebäuden von Starcrest näherten. Noch behielt die Dunkelheit der nächtlichen Schattenwelt die Oberhand über die zaghaft tastenden Sonnenstrahlen und hüllte die drei Dutzend Reiter in ihr kaum durchdringbares Tuch. Sie verbarg die unrasierten Gesichter der Männer, die teils versteinert wirkten, teils haßerfüllt und teils erregt. Eins aber war allen Gesichtern gemein: In ihnen stand der Tod geschrieben.

So beginnt der nächste !AMERIKA!-Roman. Wenn Sie wissen wollen, was die Reiter im Schilde führen und auf welche Weise Jacob Adler in die Geschehnisse verstrickt wird, sollten Sie diesen spannungsgeladenen Roman nicht versäumen! Sein Titel:

DER FLUCH VON STARCREST Ein Roman von J. G. Kastner.