/ Language: Deutsch / Genre:adventure / Series: Amerika

Treck der Verdammten

J. Kastner

Das Jahr des Herrn 1863 ist eine düstere, hoffnungslose Zeit in Deutschland. Das einfache Volk ist verarmt. Wer Arbeit hat, schuftet für Groschen. Menschen sterben an Hunger und Epidemien. In dieser Zeit ist »Amerika« ein Wort der Hoffnung und Sehnsucht - ein Land, wo jeder sein Glück machen und zu Wohlstand kommen kann. Ein magisches Wort auch für den jungen Handwerksgesellen Jacob Adler, der zu Unrecht des Mordversuchs beschuldigt wird und aus Deutschland fliehen muss. Doch sein Leben in Amerika wird härter und gefahrvoller sein, als er es sich in seinen ärgsten Träumen vorzustellen vermag. Ein Abenteuer wartet auf Jacob Adler, wie es kaum ein zweiter je erlebt hat...

Oregon, im Frühjahr 1864

Die wärmenden Strahlen der Frühlingssonne schmolzen den Schnee und brachten das Leben in die Berge und Täler der Cascade Range zurück, die monatelang in einem tiefen weißen Schlaf gelegen hatten.

Der Winter war ungewöhnlich hart gewesen. Oregon galt als ein Gebiet gemäßigten Klimas, aber diesmal hatte der Winter darauf keine Rücksicht genommen. Er kam mit scharfen Eiswinden und bedeckte das Land mit einer dicken weißen Decke, die alles Leben zu ersticken schien.

Nun aber verwandelte sich das Eis auf den Wildbächen in eine klare, rauschende Flut zurück. Nie war sie so wild und ausufernd wie jetzt, zur Zeit der Schneeschmelze. In den gurgelnden Wassern tummelten sich Störe, Neunaugen und Forellen; hin und wieder sah ein vorwitziges Exemplar der Blaurückenlachse vorbei, die bald in Scharen den Pazifik verlassen und zum Laichen die Flüsse quellwärts hinaufwandern würden, sehr zur Freude der Fischotter. Die Biber ließen sich nicht dabei stören, ihre Dämme auszubessern und die im Winter stark angegriffenen Nahrungsvorräte zu erneuern.

An Land wurden Schwarz- und Braunbären, Wapitis, Maultierhirsche und Hasen lebendig. Die Bighornschafe kletterten in Rudeln aus den Ebenen in die Berge hinauf.

Am lautesten aber waren die Menschen. Während das Sprudeln der Bäche, das rollende Brummen der Bären und das Röhren der Wapitis zu dem Lied gehörte, das Mutter Natur seit Urzeiten in den Bergen sang, klangen die Geräusche der Menschen wie Fremdkörper in dieser Symphonie: laute, ungeduldige Schreie, das Knallen von Peitschen und das schwere Knarren von Wagenrädern.

Trotz all der Anstrengungen kam der kleine Treck, der sich westwärts einen Weg durch die Schluchten der Cascade Mountains suchte, nur schwerfällig voran. Der eben erst geschmolzene Schnee hatte den Boden aufgeweicht. Der Morast zerrte an den Wagenrädern und war oft nur unter äußerster Kraftanstrengung von Tieren und Menschen dazu zu bringen, seine Beute freizugeben.

Der erste und der zweite Wagen hatten einen etwa fünfzehn Yards breiten Creek glücklich hinter sich gebracht. Der dritte Planwagen tauchte in die Flut ein.

Ebenezer Owen schlug wie ein Besessener mit der langen Bullenpeitsche auf die vier Ochsen im Joch ein, während sich seine Frau Carol an der vordersten Verstrebung der Segeltuchplane festhielt, um nicht vom heftig schaukelnden Wagen zu fallen.

»Was ist los, Ebenezer?« rief sein Schwager Bill Myers vom Zielufer herüber, während er sich weit im Sattel seines knochigen Braunen nach vorn beugte. »Du mußt deine Tiere mal ein bißchen antreiben!«

»Das tu ich, verdammt, das tu ich!« schrie der vollbärtige Mann auf dem Wagenbock und begnügte sich diesmal nicht damit, die Peitsche über den Ochsen knallen zu lassen. Das Leder fraß sich in die Rücken der beiden vorderen Tiere. Viele blutige Striemen zeigten, daß Owen die Zugtiere häufig auf diese Art antrieb.

»Fester!« preßte der hagere Bill Meyers zwischen Lippen hervor, die so dünn waren wie alles an ihm. »Du darfst nicht warten, bis die Räder im Grund des Creeks feststecken, Ebenezer!«

»Erzähl mir nichts!« grunzte der Mann mit der Bullenpeitsche und setzte, Schweißtropfen auf der Stirn, zum nächsten Hieb an.

»Offenbar muß man es dir erzählen«, grinste Bill Myers.»Du scheinst vergessen zu haben, daß wir uns nicht auf einer Vergnügungsreise befinden. Wenn wir nicht schnell sind, erwischen uns die verfluchten...«

Der Rest ging in einem gurgelnden Stöhnen unter. Ein Pfeil hatte seine dicke Lederjacke durchschlagen und steckte in seiner Brust. Blut floß aus einem der noch immer zum Grinsen verzogenen Mundwinkel.

Der Mann kippte zur Seite, rutschte aus dem Sattel und fiel schwer auf den morastigen Boden, wo der Pfeil zerbrach.

»Die Roten!« zischte Ebenezer Owen und vergaß vor Schreck, den Schlag mit der Peitsche auszuführen. Dann stieß er einen gotteslästerlichen Fluch aus, der selbst aus seinem Mund ungewöhnlich war.

Carol hätte ihrem Mann vielleicht einen mißbilligenden Blick zugeworfen, hätte die Angst sie nicht überwältigt.

In diesem Augenblick war es weniger die Angst um sich selbst, auch nicht die um Ebenezer. Sorgenvoll hing ihr Blick an dem reglosen Körper ihres Bruders.

Bill Myers lag bäuchlings am Ufer des Creeks, das Gesicht im Schlamm vergraben.

An dem Ufer, an dem jetzt die Indianer auf ihren fleckigen Appaloosas aus dem Unterholz brachen. Völlig lautlos, nicht unter Kriegsgeheul, wie Carol es erwartet hätte.

Aber dafür war es um so gespenstischer.

Die Krieger der Nez Perce waren nicht gekommen, um die Weißen zu erschrecken oder um eins der bei den Indianern so beliebten Kriegsspiele mit ihnen zu treiben. Die Roten kannten bloß ein Ziel: den Tod der Weißen.

Nur das Trommeln der Pferdehufe war zu hören, dann Schüsse. Die Roten schossen, und die Weißen bei den beiden vorderen Wagen erwiderten das Feuer. Die nahen Berge warfen das Knattern als verzerrte Echos zurück.

»Wir müssen hier weg«, erkannte Ebenezer, beugte sich nach hinten und zog das doppelläufige Clabrough-Seitenhammergewehr hervor.

Gerade wollte er vom Bock springen, als einer der Roten sein Pferd in den Creek lenkte. Das Wasser spritzte zu beiden Seiten des graubraunen Tieres auf, das der Indianer direkt zum Wagen der Owens jagte.

Mitten im wilden Ritt zog er einen Pfeil aus dem Rückenköcher, legte ihn ein und spannte die Sehne seines Bogens.

Ebenezer Owen legte nur kurz an und zog den rechten Abzug durch. Der Rückstoß war hart, aber Owen war daran gewöhnt und hielt die lange Flinte ruhig. Das Pulver biß in seine Augen, und die Detonation betäubte für Sekunden sein Gehör.

Der Rote hatte sich, instinktiv oder zufällig, zur Seite gebeugt. Die Kugel pfiff an ihm vorüber, war verschenkt.

Aber der Pfeil schnellte von der Sehne. Carol schrie vor Schmerz auf. Das Geschoß hatte ihren rechten Oberarm durchbohrt. Sofort durchnäßte Blut den Ärmel ihrer groben Kattunjacke.

Den Indianer trennten keine drei Pferdelängen mehr von dem Planwagen. Er zog einen weiteren Pfeil aus dem Köcher und spannte wieder den Bogen.

»Dreckiges rotes Schwein!« schrie Ebenezer Owen voller Haß und Zorn.

Er zielte erneut und hielt diesmal tiefer, um den Angreifer nicht wieder zu verfehlen. Einen dritten Schuß würde er nicht haben. Seine Flinte verfügte nicht über einen dritten Lauf, und auch der Rote würde ihn nicht dazu kommen lassen.

Owen drückte ab. Die Kugel erwischte den Indianer im Bauch. Aus so kurzer Entfernung abgefeuert, riß sie ihn förmlich vom Rücken seines Appaloosas.

Der Getroffene schoß den Pfeil noch ab. Vermutlich war es nur ein unbewußter Reflex. Das Geschoß stieg in hohem Bogen über den Planwagen weg.

Der Indianer landete im Wasser, das sich sofort rot färbte. Er lag dort genauso reglos wie Bill Myers am Ufer. Falls die Kugel ihn nicht schon getötet hatte, mußte er in diesen Augenblicken ertrinken.

Ebenezer Owens Augen hingen an ihm, mitleidslos, eher mit einer gewissen Befriedigung erfüllt.

»Was jetzt, Ebenezer?« fragte Carol und riß ihren Mann aus der Faszination des Todes.

»Weg!« Sein Blick fiel auf den Pfeil in ihrem Arm. »Wie geht es dir?«

»Es tut weh, aber es bringt mich nicht um.«

»Gut.«

Er sprang in den Fluß, breitbeinig, damit ihn die Strömung nicht umriß. In der Linken hielt er die leergeschossene Clabrough. Die Rechte streckte er zum Bock aus, zu Carol.

»Komm schon!« rief er.

Sie faßte mit der gesunden Linken seine Hand und sprang ebenfalls ins Wasser. Fast hätte die Flut sie von den Beinen gerissen. Sie schwankte, aber ihr Mann hielt sie mit eisernem Griff fest.

Er zog sie hinter den Wagen, wo zwei Pferde angebunden waren, schäbige Klepper. Nur ein Tier war gesattelt. Auf dessen Rücken hob Owen seine Frau. Er band die Tiere los und bestieg den ungesattelten Braunen.

»Vorwärts!« trieb er sein Tier an und zog das Pferd seiner Frau mit sich, aus dem Creek heraus.

»Das ist die falsche Richtung, Ebenezer«, keuchte Carol mit schmerzverzerrtem Gesicht. »Wir müssen auf die anderen Seite. zu Bill!«

»Wir können nichts für ihn tun«, erwiderte der Mann hart. »Wahrscheinlich ist er längst tot.«

Er sprach über seinen Schwager so gefühllos wie über ein zerquetschtes Insekt. Die Angst, die das Gesicht seiner Frau überzog, schien er gar nicht zu bemerken.

Ebenezer Owen stieß seinem Pferd gnadenlos die Hacken seiner abgewetzten Stiefel in die Flanken und trieb es in den Schutz einiger Pinyon-Bäume. Er hoffte, sie würden ihn und Carol den rachsüchtigen Blicken der Nez Perce entziehen.

Hinter ihnen blieb der noch immer reglose Bill Myers einsam am Ufer zurück. Und die anderen beiden Wagen mit neun ihrer Gefährten: Manner und Frauen, die um ihr Überleben kämpften.

Das letzte, was die Owens von ihnen sahen, war, wie die Wagen auf eine bewaldete Anhöhe fuhren, um dort eine Verteidigungsstellung zu bilden.

Dann hörten sie nur noch die Schüsse und Schreie, die allmählich leiser wurden.

*

»Ebenezer haut ab!«

Frazer Bradden brüllte es gegen den Lärm der schreienden Tiere und Menschen und der Schüsse an, während er den von sechs Maultieren gezogenen Wagen hinter ein paar großen Fichten abstellte und die Bremse anzog.

Sein älterer Bruder John, der Führer des kleinen Trecks, drehte sich im Sattel des klobigen Rappen um und blickte hinunter ins Tal, wo Ebenezer Owen und seine Frau gerade aus dem Creek ritten.

»Yeah, verdammt!« Der vierschrötige Mann mit der feuerroten Narbe, die ihm quer über das Gesicht lief, spuckte aus. »Sie lassen uns im Stich. Wo steckt Bill?«

Frazer Bradden kniff die Augen zusammen und blickte angestrengt in Richtung Creek.

»Er liegt noch am Ufer, wo dieser verdammte Pfeil ihn erwischt hat.«

John Bradden wandte sich an den Mann auf dem Bock des zweiten Wagens, einen schmalen kleinen Burschen mit zerknittertem Gesicht. Es war Fred Myers, Bills älterer Bruder.

»He, Fred, einen feinen Schwager hast du. Er läßt uns mit diesen roten Teufeln allein. Bill liegt noch da unten. Ebenezer war der einzige von uns, der ihm hätte helfen können.«

»Wer weiß.«

Mehr konnte Fred Myers nicht sagen. Eine Kugel fetzte dicht neben seinem Kopf ein Stück der Wagenplane weg.

»Fred, ist dir was passiert?«

Seine Frau Anne streckte ihren Kopf aus dem Innern des Wagens, das Gesicht von Todesangst gezeichnet.

»Nein, geh zurück! Hast du das Gewehr geladen?«

Anne nickte und reichte ihm den alten Scott-Vorderlader.

Der kleine Mann sprang vom Wagen zwischen seine drei Deckung suchenden Söhne und beobachtete das sanft abfallende Gelände.

Er entdeckte den Indianer, der auf ihn geschossen hatte. In fünfzig Yards Entfernung hockte der Nez Perce hinter einem länglichen Felsblock. Auch er war mit einem Vorderlader ausgerüstet und rammte die nächste Ladung gerade mit dem Stock fest.

Fred Myers legte an, zielte und drückte in dem Augenblick ab, als der Rote den Ladestock aus dem Lauf zog.

Der Nez Perce schrie auf, und der Ladestock flog durch die Luft. Der Indianer sackte zusammen und rührte sich nicht mehr.

»Einer weniger von dem Abschaum«, knurrte der kleine Mann zufrieden und drehte sich zu seinen drei Söhnen um.

Er sah gerade noch, wie der Pfeil Robs Hals durchschlug. Sein jüngster Sohn ließ den Colt fallen und brach mit glasigem Blick zusammen.

Hufgetrappel riß Fred Myers aus seinem Entsetzen. Der Krieger, der seinen Sohn getötet hatte, galoppierte zwischen den Bäumen hindurch. Er hatte den Bogen mit einem federgeschmückten Tomahawk vertauscht.

Sam und Pete, die älteren Brüder des toten Rob, riefen ihrem Vater zu, er möge beiseite springen. Beide legten auf den Roten an. Aber Fred Myers hörte nicht auf sie.

Ganz im Gegenteil, er griff den herangaloppierenden Nez Perce an und schlug mit dem Kolben seines Vorderladers nach ihm.

Das fleckige Pferd stürmte an dem Weißen vorbei, aber der Indianer fiel zu Boden.

Fred Myers stürzte sich auf ihn und zog noch im Sprung sein Green-River-Messer.

Doch er landete auf nacktem Boden.

Der Nez Perce hatte sich weggerollt, kam auf die Knie und schwang erneut den Tomahawk. Die Klinge flog auf den Kopf des Weißen zu...... und der Rote brach zusammen. Der Tomahawk sauste an dem kleinen Mann vorbei.

Fred Myers hörte die doppelte Detonation. Sam und Pete hatten fast gleichzeitig geschossen.

Er rappelte sich auf und starrte auf das große rote Loch im Rücken des Nez Perce.

»Verwünschte Rothaut!« Er spuckte auf den toten Indianer. »Du bist viel zu schnell gestorben!«

»Komm endlich in Deckung, Fred!« schrie John Bradden, während er eine neue Patrone in seinen Karabiner schob.

»Die Rothaut. hat Rob ermordet«, stammelte der kleine Mann.

»Ich weiß.« Bradden ließ keine Gefühlsregung erkennen. »Kein Grund, dich auch umbringen zu lassen. Also sei vernünftig und such dir Deckung!«

Fred sprang hinter seinen Wagen, wo Sam und Pete mit ihrer Mutter kauerten. Anne weinte still und hielt die Leiche ihren jüngsten Sohns im Arm.

»Erst die Mädchen. und nun Rob«, schluchzte sie. »Sollen wir denn alle verlieren?«

Sie blickte zu ihrem Mann auf, als sei dieser der Allmächtige.

»Ich weiß es nicht«, seufzte Fred Myers und lud seine ScottFlinte nach. »Wenn es denn sein soll, verkaufen wir unsere Haut so teuer wie möglich. Ich möchte noch viele Nez Perce sterben sehen.«

Das Gebiet rund um den Hügel war ruhig. Zu ruhig.

Nicht nur die Indianer waren verschwunden, auch sämtliche Tiere der Wildnis schienen den Atem anzuhalten.

Deutlich drang das Gurgeln des Creeks bis zum Hügel herauf. Das Wasser rauschte noch immer um Ebenezer Owens Wagen, der verlassen im Wildbach stand.

»Wo sind die Rothäute?« fragte Frazer Bradden.

»Vielleicht haben wir sie verjagt«, meinte John Braddens Sohn Lewis.

»Bestimmt nicht«, knurrte sein Vater. »Die kommen wieder, verlaßt euch drauf. Und sie sind bestimmt nicht weit entfernt. Laßt es euch nicht einfallen, die Deckung zu verlassen! Darauf warten die roten Teufel nur.«

»Ob Ebenezer durchgekommen ist?« fragte Pete Myers.

»Vielleicht holt er Hilfe!«

John Bradden schüttelte den Kopf.

»Selbst wenn er durchgekommen ist, Hilfe gibt es hier nicht. Wir sind die einzigen Weißen im Umkreis von zwanzig Meilen.«

In Pete Myers' Gesicht zuckte es, und seine Hände umklammerten die doppelläufige Schrotflinte fester. Aufmerksam suchten seine Augen das Tal ab.

Wo steckten die hinterhältigen Roten bloß?

*

Eine knappe Meile von dem Creek entfernt näherte sich ein weiterer Planwagen dem Ort des Überfalls.

Die vier Zugpferde trotteten ruhig vor sich hin. Sie waren so ruhig wie die drei Menschen auf dem Fahrerkasten.

Der kleine, zehn Monate alte Jamie schlief, fest in wärmende Decken verpackt, in den Armen seiner schönen Mutter.

Irene Sommers grünblaue Augen waren in weite Ferne gerichtet, jenseits der vor ihnen aufragenden Gebirgszüge der Cascade Range, die sie hinter sich bringen mußten, um zur Pazifikküste zu gelangen.

Sie blickten in ein Land, daß Irene nur dem Namen nach kannte: Kalifornien.

Dort sollte sich Jamies Vater aufhalten, um nach Gold zu suchen. Gold, mit dem Carl Dilger für sich, für Irene und für Jamie, den er niemals gesehen hatte, eine Zukunft aufbauen wollte.

Die drei Menschen waren unterwegs zur Küste, um mit einem Schiff in jenes Land im Süden zu fahren.

Vor drei Tagen hatten sie Abners Hope verlassen, den kleinen Ort, den die Auswanderer in zäher Arbeit aus dem Boden gestampft hatten, kurz bevor der Winter hereinbrach.

Sobald der Schnee schmolz, waren sie aufgebrochen: Irene, Jamie und Jacob Adler.

Der junge Zimmermann hatte die Aufgabe übernommen, Irene und seinen Patensohn wohlbehalten bei Carl Dilger abzuliefern.

Obwohl er selbst Irene liebte und sie auch ihn. Sie sprachen nicht darüber. Es hatte keinen Sinn. Jamie stand zwischen ihnen. Und das Versprechen für eine gemeinsame Zukunft, das seine Eltern sich gegeben hatten.

Außerdem wußte Jacob nicht, wohin sein eigener Weg führte. Er hoffte, er würde in Texas zu Ende sein.

Sobald er Carl Dilger aufgespürt hatte, wollte er zur Plantage seines Onkels Nathan Berger, wo er seinen Vater und seine Geschwister zu finden hoffte. Aber er wußte nicht mit Sicherheit, ob sie dort waren.

Er wußte nicht, wie lange seine Suche noch dauern würde. Das war kein Leben für eine Frau und ein kleines Kind.

Daran dachte Jacob schon den ganzen Vormittag über. Und an seinen Freund Martin Bauer, für den die lange Reise zu Ende war.

Er dachte daran, wie sie sich kennengelernt hatten, damals in Hamburg. Ein Jahr war das fast her. Es schien Jacob, als wäre eine viel größere Zeitspanne vergangen. Vielleicht lag das an der Vielzahl gemeinsam bestandener Abenteuer.

In Hamburg.

Auf dem Auswandererschiff ALBANY.

In der großen Stadt New York, wo die ALBANY nach stürmischer Fahrt angekommen war und wo Ratten in Menschengestalt den deutschen Freunden fast zum Verhängnis geworden wären.

Auf den langen, gewundenen Läufen der großen Ströme Ohio, Mississippi und Missouri, die sie auf verschiedenen Schiffen befahren hatten. Und wo sie Abraham Lincoln begegnet waren, dem Präsidenten ihrer neuen Heimat.

In Missouri, wo sie in die blutigen Wirren zwischen Verfechtern und Gegnern der Sklaverei verwickelt worden waren.

Auf dem zweitausend Meilen langen Wagentreck von Kansas City durch die scheinbar unendlichen Prärien über die schroffen Rocky Mountains bis ins Gelobte Land: Oregon.

In diesem einen Jahr hatte Jacob mehr gesehen und erlebt als auf den drei Jahren seiner Walz daheim in Deutschland.

In dieser Zeit war aus dem Jüngling ein Mann geworden. Ein Mann, der viel gelernt hatte und immer noch lernte, um in diesem fremden großen Land zu überleben: die neue Sprache, Reiten, Schießen.

Martin Bauer war ihm immer ein guter, zuverlässiger Freund gewesen. Jeder hatte dem anderen beigestanden, wenn er Hilfe brauchte. Und ohne einander wäre vielleicht keiner von ihnen überhaupt so weit gekommen.

Aber Martin hatte sein Ziel erreicht: eine Farm in Oregon, eine geliebte Frau, und ein Kind, das in ihrem Bauch heranwuchs.

Schweren Herzens hatten sie voneinander Abschied genommen. Ein Abschied fast ohne Worte. Es gab viel zu sagen, aber ihre Blicke sprachen Bände.

Dann war Jacob zu Irene und Jamie auf den Wagen gestiegen und hatte die Pferde angetrieben. Sie hatten das fruchtbare Tal am Osthang der Cascade Mountains verlassen, ohne daß Jacob sich noch einmal umgesehen hatte. Von Anfang an war für ihn klar gewesen, daß dies nicht seine Heimat war.

Doch die Trennung von Martin war schmerzlich. Der rotblonde Bauernsohn mit dem Sommersprossengesicht war mehr als ein Freund für ihn - fast schon ein Bruder.

Der hochgewachsene, breitschultrige junge Mann auf dem Bock war so sehr in seine Gedanken vertieft, daß Irene an seinem Arm rütteln mußte, um ihn auf die seltsamen Geräusche aufmerksam zu machen, die der sanfte Westwind herantrug.

»Ich finde, das hört sich nach Schüssen an«, sagte die blonde Frau und blickte nach Westen, wo sich eine Folge von grünen Tälern wie eine Schneise zwischen den schroffen Bergen erstreckte.

»Brrr«, machte Jacob und zog an den Zügeln. Quietschend und ruckelnd hielt der Planwagen an.

Während der kleine Junge weiterhin selig schlummerte und von Dingen träumte, von denen die beiden Erwachsenen niemals wissen würden, lauschten diese angestrengt.

»Alles ruhig«, befand Jacob schließlich. »Du mußt dich getäuscht haben, Irene. Vielleicht war es ein Wapiti oder ein Bär.«

Die Frau schüttelte den Kopf und warf ihrem Begleiter einen mißbilligenden Blick zu.

»Ich bin lange genug in diesem Land, um das Röhren eines Hirsches oder das Brüllen eines Bären von Schüssen zu unterscheiden, Jacob! Wenn das keine Schüsse waren, dann etwas, das sehr ähnlich.«

Da hörten sie es beide. Es war weit entfernt, aber deutlich vernehmbar.

»Ja.« Jacob nickte. »Du hast recht, Irene, und ich muß mich entschuldigen. Wenn das keine Schüsse sind, will ich nicht länger Zimmermann sein!«

Er lauschte wieder.

»Aber da ist noch etwas anderes.«

»Was?« fragte Irene.

»Hufe! Es hört sich an wie Hufgetrappel. Und es kommt schnell näher. Rasch, versteck dich mit Jamie im Wagen!«

Er zog die Bremse fest und griff nach seinem SharpsKarabiner, der in einer Halterung hinter dem Fahrerkasten steckte.

Irenes Blick war jetzt gar nicht mehr mißbilligend, sondern sehr besorgt.

»Versprich mir, daß du vorsichtig bist, Jacob.«

Er lächelte, aber es wirkte aufgesetzt.

»Klar bin ich das. Ich muß doch auf dich und auf den kleinen Jacob-Martin aufpassen. Außerdem habe ich das meiste noch nicht gesehen von diesem Land.«

Er sprang vom Wagen und überprüfte erst den SharpsHinterlader und dann den 44er Army Colt, der in einem Lederholster an seiner Hüfte steckte.

Es war seltsam. Daheim in Deutschland hatte er stets eine Abscheu vor Feuerwaffen gehabt und sich ganz auf seine Fäuste verlassen.

Zumindest bis zu dem Tag, als der heimtückische Bertram Arning, der Jacob die Braut genommen und Jacobs Familie von ihrem Grundstück vertrieben hatte, dem jungen Zimmermann ein Pistolenduell geradezu aufgenötigt hatte. Damals hatte Jacob sich als Naturtalent im Schießen erwiesen und Arning schwer verwundet. Arning aber stellte es als Mordversuch dar und zwang so Jacob, aus Deutschland zu fliehen.

Hier, in der Neuen Welt, hatte sich Jacob schnell an das Tragen - und das Benutzen - von Schußwaffen gewöhnt. Es blieb einem Mann keine andere Wahl, wollte er überleben und die beschützen, die ihm am Herzen lagen.

Mit einem Blick zur Seite vergewisserte er sich, daß Irene und Jamie unter der Segeltuchplane verschwunden waren.

Der Hufschlag war jetzt so laut, daß die Reiter gleich aus dem Schatten der Gelbkiefern kommen mußten.

Jacob kauerte sich hinter den Wagen und zielte mit dem Sharps in die Richtung, aus der er die Fremden erwartete. Den 44er legte er griffbereit auf einen kleinen Stein.

Sein Blut pochte und sein Herz raste. Er wußte nicht, was er von der Sache halten sollte. Die Reiter hatten den Wagen fast erreicht, aber das immer wieder aufflackernde Gewehrfeuer schien noch genauso fern. War das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen?

Zwei Reiter tauchten in seinem Blickfeld auf, ein bärtiger Mann und eine Frau. Der Braune des Mannes war ungesattelt.

Sie ritten einen scharfen Galopp, wirkten gehetzt.

Dann bemerkte Jacob den Pfeil im Arm der Frau.

Die Fremden hielten fünfzehn Yards vor dem Wagen an und blickten sich suchend um.

»Ist hier niemand?« rief der bärtige Mann. Und lauter: »Verdammt, warum antwortet keiner? Wo steckt ihr?«

»Hier!«

Jacob stand auf. Er steckte den Colt zurück ins Holster, hielt den Sharps aber auf den Mann gerichtet.

Die dunklen Augen des Bärtigen flackerten, als er seine Seitenhammer-Flinte auf Jacob richtete.

»Lassen Sie das bleiben, Mister!« warnte der Deutsche. »Ich bin schneller.«

»Vermutlich«, seufzte der Reiter und senkte den langen Doppellauf seiner Waffe. »Außerdem ist die Clabrough leer. Ich habe beide Kugeln verschossen, um diese heimtückische Rothaut zur Hölle zu schicken.«

»Ein Indianerüberfall?« fragte Jacob und sah dabei auf den Pfeil im Arm der Frau.

»Und was für einer!« erwiderte der Bärtige. »Diese hinterhältigen Nez Perce haben uns kalt erwischt. Unser Wagen steckte in einem Creek fest, als sie angriffen. Mein Schwager ist vermutlich tot, und meine Frau. Sie sehen es ja selbst!«

Wieder ertönten Schüsse in der Ferne.

»Wie viele von Ihnen sind noch da drüben?« wollte Jacob wissen.

»Wir waren zwölf Leute, drei Wagen. Ich weiß nicht, wie viele noch am Leben sind.«

»Und wie viele Indianer?«

»Keine Ahnung. Es ging alles so schnell. Vielleicht sind sie nicht mehr als wir, vielleicht aber auch doppelt oder dreimal so viele. Diese Teufel sind verflucht schnell. Man denkt, sie seien überall zugleich.« »Ich wußte gar nicht, daß Nez Perce in dieser Gegend sind«, wunderte sich Jacob. »Und auch nicht, daß sie auf dem Kriegspfad sind.«

»Indianern kann man niemals trauen«, brummte der Mann. »Übrigens, ich heiße Ebenezer Owen, und das ist meine Frau Carol. Helfen Sie uns, Mister.?«

»Adler, Jacob Adler.« Jacob nickte. »Natürlich helfen wir Ihnen.«

»Dieser Name«, meinte Owen. »Ihre Aussprache kam mir gleich so seltsam vor. Sind Sie Deutscher?«

»Ja. Was dagegen?«

»Nein, warum? Die Vorfahren meine Frau kommen aus Ihrem Land. Sollen fleißige Menschen sein.«

»Das stimmt«, sagte Irene, die mit Jamie unter der Plane hervorkam. Der Junge war aufgewacht und begann zu plärren. Seine Mutter beruhigte ihn mit sanften Worten und sanftem Streicheln.

»Ihre Familie?« fragte Ebenezer Owen.

»Nein. Miß Sommer ist eine Freundin. Ich bringe sie zu. ihrem Mann.«

Jacob zögerte. Irene und Carl Dilger waren nicht verheiratet - noch nicht. Aber das ging Fremde nichts an.

»Ah, so ist das.« Der Bärtige rutschte von seinem Pferd und half seiner Frau aus dem Sattel. Sie stöhnte auf, als ihr verletzter Arm an der Flanke des Pferds entlangstrich.

»Das sieht übel aus«, sagte Jacob. »Wir müssen uns um die Wunde kümmern.«

»Ich mache das schon«, beschied ihn Irene. »Reite du mit Mr. Owen zurück, um den anderen Menschen beizustehen.«

Jacob blickte sie zweifelnd an.

»Ich weiß nicht, ob das gut ist, Irene. Ich möchte dich und Jamie nicht ohne Schutz hier lassen. Vielleicht streifen Nez Perce hier herum.«

»Ich kann Sie natürlich nicht zwingen, meinen Freunden zu helfen, Mr. Adler«, sagte Owen. »Aber bei den anderen Wagen sind noch zwei Frauen.«

»Und Kinder, nehme ich an«, meinte Irene.

»Nein, Kinder nicht«, erwiderte der bärtige Mann knapp, und für Sekunden verdüsterte sich sein Gesicht.

»Du mußt reiten, Jacob!« drängte Irene. »Stell dir vor, die Nez Perce hätten uns angegriffen. Wir wären dann auch über jede Hilfe dankbar.«

»Und wir hätten Ihnen geholfen!« stieß Owen im Brustton der Überzeugung hervor.

»Ja.«, meinte Jacob nachdenklich. »Es muß wohl sein.« Er zog den 44er aus dem Holster und reichte ihn Irene. »Nimm das, damit ihr nicht ganz schutzlos seid.«

Irene zögerte, die Waffe zu nehmen. »Und was ist mit dir?« fragte sie.

»Ich habe den hier«, antwortete Jacob und hielt den Sharps hoch. »Der Karabiner muß genügen.«

»Hoffen wir es«, seufzte Irene und nahm den schweren Revolver zur Hand. »Und jetzt los, sonst ist es zu spät!«

»Nehmen Sie das Pferd meiner Frau, Mister«, sagte Owen und hielt Jacob die Zügel hin. »Ich komme ganz gut mit einem ungesattelten Tier zurecht.«

Er übertrieb nicht. Owen kam genauso schnell auf den Rücken des Ungesattelten wie Jacob in den Sattel des anderen Pferds. Der bärtige Mann riß sein Tier herum, aber Jacob zögerte noch.

»Nun reite schon!« forderte Irene. »Es eilt.« Sie hielt den Army Colt hoch und fügte hinzu: »Wir passen schon auf uns auf!«

»Ich komme so schnell wie möglich zurück«, seufzte Jacob.

Er fühlte sich nicht wohl, als er den Braunen wendete und Ebenezer Owen folgte. Eine innere Stimme warnte ihn. Aber die Ereignisse waren so hektisch, daß er nicht auf diese Stimme hörte.

Es sollte böse Folgen haben.

*

Der große Schatten wartete ruhig im Unterholz zwischen den Gelbkiefern.

Bewegungslos und stumm.

Nur seine Augen wanderten ständig hin und her, als die beiden Männer davonritten. Sein Blick verfolgte die Männer, nur um dann wieder auf den Frauen und dem Kind zu ruhen.

Was sollte er tun?

Die Männer verfolgen und töten, weil sie gefährlicher waren?

Nein! Wo sie hinritten, warteten seine Brüder auf sie.

Erst würde er sich die Frauen und das Kind vornehmen. Sie konnte er gefahrlos töten. Dann war hier alles erledigt, und er konnte sich in Ruhe um die weißen Männer kümmern.

Früher war es nicht die Art der Kaminu gewesen, Krieg gegen Frauen und Kinder zu führen. Sie hatten überhaupt keinen Krieg führen wollen und sich bemüht, mit den Weißen in Frieden zu leben.

Aber die Bleichgesichter hatten den Frieden gebrochen. Und sie hatten keine Rücksicht genommen auf die Alten, auf die Frauen und auf die Kinder der Kaminu.

Deshalb hatten die Krieger ihren Schwur getan: Blut für Blut!

Kein Weißer, der ihnen begegnete, sollte das überleben. Auch nicht Frauen und Kinder.

Bei dem Gedanken an das, was er und seine Gefährten bei der Rückkehr in ihr Dorf vorgefunden hatten, krampfte sich in dem Kaminu alles zusammen.

Seine Rechte faßte den Schaft der Lanze fester. Es war keine Kriegslanze, sondern ein Jagdlanze mit schwerer Spitze.

Auf der Jagd waren die Krieger gewesen, um nach dem strengen Winter erstes frisches Fleisch heimzubringen. Sie hatten viel Wild erlegt, aber niemanden mehr vorgefunden, mit dem sie es teilen konnten.

Der Appaloosa wurde unruhig, als er spürte, daß die Beine seines Reiters einen stärkeren Druck ausübten. Er scharrte mit den Hufen und schnaubte ungeduldig.

Schnell legte der Krieger eine Hand auf die Nüstern des schönen Pferds, das vom Kopf bis zur Mitte braun und hinten weiß mit kleinen braunen Flecken war. Er flüsterte ihm ein paar beruhigende Worte zu.

Noch war die Zeit zum Angriff nicht gekommen. Die beiden weißen Männer waren noch zu nah.

Er würde warten, aber nicht mehr lange.

In ihm brannten Zorn, Haß und Blutdurst.

*

»Tut es sehr weh?« fragte Irene. Ihr mitleidiger Blick ruhte auf Carol Owen.

Sie vermochte nicht zu sagen, ob die Frau des bärtigen Mannes Anfang Dreißig oder Ende Vierzig war. Hier im Westen alterten die Frauen schnell. Strapazen, Hunger, Kälte, Stürme und die Allgegenwart des Todes verwischten die Unterschiede beizeiten, indem sie die Gesichter der Menschen ausmergelten und tiefe Linien in sie zeichneten.

Mrs. Owen war mittelgroß und von knochigem Körperbau. Ihre Kleidung wirkte ein ganzes Stück zu groß. Wie von einer anderen Frau. Oder so, als hätte die Trägerin in letzter Zeit viel Gewicht verloren.

Die Haube auf ihrem Kopf war nach hinten gerutscht und gab den Blick auf dünnes Haar frei, das einmal tiefschwarz gewesen sein mußte, jetzt aber immer mehr in ein schmutziges Grau überging.

Mrs. Owen nickte und preßte zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor: »Durch den scharfen Ritt ist es schlimmer geworden.«

»Kommen Sie mit zum Wagen«, sagte Irene. »Ich will mir Ihre Wunde mal näher ansehen.« In der einen Hand hielt sie Jamie, in der anderen den großen schweren Army Colt.

Achtlos legte sie die schwarze Waffe auf den Fußtritt des Fahrerkastens und kletterte in den Wagen, was ihr auch mit Jamie in den Armen keine Mühe bereitete. In den vergangenen Monaten, während des großen Trecks nach Oregon, hatte sie es oft genug geübt.

Sie verstaute ihren Sohn zwischen dicken Decken, sein provisorisches Bett während der Reise zur Westküste. Sie küßte ihn auf die Stirn, suchte sich ein scharfes Messer aus dem Werkzeugkasten und kehrte nach draußen zurück.

Carol Owen hatte sich auf einen Stein gesetzt, den Rücken gegen ein Wagenrad gelehnt. Sie stöhnte leise. Schweiß perlte auf ihrer Stirn und lief in kleinen Rinnsalen an ihrem Gesicht hinab.

»Ich möchte einen Blick auf die Wunde werfen«, sagte Irene und hielt das Messer hoch. »Darf ich den Ärmel aufschneiden?«

»Nicht nötig.« Die Verwundete wollte den Kopf schütteln, aber es wurde nur eine angedeutete Bewegung daraus. »Der Pfeil muß sowieso raus. Wenn Sie das zuerst machen, bleiben meine Sachen heil.«

»Aber wie?« fragte Irene zweifelnd.

»Sie haben doch sicher einen Hammer dabei.«

Irene nickte.

»Natürlich.«

»Gut.« Mrs. Owen versuchte ein Lächeln, aber heraus kam nur eine Verzerrung ihrer gequälten Züge. »Der Pfeil ist zum Glück ganz durchgegangen. Wäre er auf einen Knochen gestoßen, wäre die Sache nicht so einfach.«

Sie hustete und fuhr dann fort: »Sie müssen den Pfeil hinten abbrechen, aber nicht gleich hinter meinem Arm. Lassen Sie eine knappe Fingerlänge vom Schaft übrig. Den müssen Sie mit dem Hammer treffen, mit einem Schlag, und zwar so, daß der Pfeil vorn rausgeht. Sie müssen kräftig zuschlagen, das ist sehr wichtig! Wenn der Pfeil im Arm stecken bleibt und hinten nicht mehr herausschaut, dann wird es übel.« Sie hob den Kopf und blickte in Irenes Augen. »Trauen Sie sich das zu, junge Lady?«

»Ich muß wohl«, sagte Irene mit heiserer Stimme.

Ihr war nicht wohl dabei. Am liebsten hätte sie auf die Rückkehr von Jacob und Ebenezer Owen gewartet.

Würden sie denn zurückkehren?

Die junge Frau erschrak bei diesem Gedanken und verdrängte ihn schnell. Sie konnte sich einfach nicht vorstellen, daß Jacob irgendwann nicht mehr für sie und Jamie da sein würde.

Sie stieg wieder in den Wagen, holte den Hammer, festen sauberen Stoff - eine von Jamies Windeln - als Verbandszeug und die Flasche mit Whiskey, die Martin ihnen mitgegeben hatte.

»Man weiß nie, wozu man das Zeug braucht«, hatte er mit einem Grinsen quer über sein heiteres Sommersprossengesicht gesagt. »Es desinfiziert alles, innen wie außen. Und zur Not wärmt es auch, wenn der Regen das Feuer ertränkt.«

Sie deponierte die Sachen neben der Verwundeten, packte mit beiden Händen den Indianerpfeil und zerbrach ihn in der von Carol Owen beschriebenen Weise.

»Es geht doch«, versuchte Mrs. Owen ihr Mut zu machen.

»Bis jetzt noch«, erwiderte Irene skeptisch. »Ich warne Sie, ich habe so etwas noch nie gemacht.«

»Ist das im Wagen Ihr erstes Kind?«

»Ja«, antwortete Irene verwirrt. Sie verstand nicht, was diese Frage bedeuten sollte. Sie wollte sich lieber auf das Bevorstehende konzentrieren, als über Jamie zu plaudern.

»Sehen Sie, das hat doch auch geklappt«, meinte die verletzte Frau. »Obwohl sie es vorher noch nie gemacht haben.«

Irene lächelte; sie fühlte sich ein wenig besser.

»Wenn Sie es so sehen.«

»Was bleibt mir übrig?«

Die Frau aus Deutschland nickte und griff nach dem Hammer. »Sie sollten mit der Hand ins Wagenrad greifen, Mrs. Owen, damit Sie einen festen Halt haben«, schlug sie vor. »Ich möchte den Arm nicht verfehlen, weil er zittert. Meiner zittert schon genug.«

»Ein guter Vorschlag.« Stöhnend drehte sich Carol Owen um, kniete sich hin und griff mit der rechten Hand um eine der hölzernen Speichen. »Ich bin bereit.«

»Ich wünschte, ich auch«, murmelte Irene.

Sie stellte sich neben Mrs. Owen, fixierte mit festem Blick das abgebrochene Pfeilende und streckte die rechte Hand mit dem schweren Hammer aus, um Schwung zu holen. Sie atmete tief durch.

In diesem Moment brach das Unterholz. Ein Pferd wieherte, gefolgt von Hufschlag.

Die Köpfe beider Frauen ruckten nach rechts. Was sie sahen, ließ ihnen das Blut in den Adern gefrieren.

Ein indianischer Krieger galoppierte auf sie zu, das dunkle Gesicht vor Haß verzerrt. Am linken Arm trug er einen großen ovalen Schild. Die rechte Hand hielt eine Lanze, die er stoßbereit angelegt hatte, um seine Opfer aufzuspießen.

Irene dachte an Jamie, der wehrlos im Wagen lag. Sie betete, daß er ruhig sein würde, damit der Indianer ihn nicht fand -falls er nach dem Tod der beiden Frauen den Wagen nicht sowieso durchsuchte.

Daß Irene und Carol Owen sterben würden, schien gewiß. Die Absicht des Angreifers war eindeutig. Und er näherte sich so schnell, daß Irene den Revolver auf dem Fußtritt nicht rechtzeitig erreichen konnte. Warum? dachte sie verzweifelt. Nach all den Strapazen!

*

Jacob und Ebenezer Owen bogen im scharfen Galopp um eine Felsgruppe, und der Creek lag vor ihnen. Sie hielten die Pferde an, um die Lage zu peilen. Es war noch alles so, wie Owen es verlassen hatte.

Sein Wagen stand im Wasser und wurde von der rauschenden Flut umspült.

Die Ochsen brüllten nervös. Sie merkten, daß etwas nicht stimmte. Es ging nicht weiter. Und sie spürten die unangenehme Kälte des Wassers, das Unmengen an geschmolzenem Schnee mit sich führte. Aber sie waren nicht in der Lage, sich aus eigener Kraft zu helfen.

»Die blöden Viecher«, grunzte der bärtige Mann. »Sie würden dort so lange stehen, bis sie erfrieren oder verhungern.« Er gackerte. »Nun ja, wenigstens können sie nicht verdursten.«

Sein Gesicht wurde wieder ernst, als er zu dem bewaldeten Hügel hinaufsah. Die Planen der beiden anderen Wagen leuchteten zwischen den Bäumen im Sonnenlicht. Immer wieder krachten Schüsse. Eine Pulverwolke hing über dem Hügel.

»Sie halten sich ganz gut«, stellte Jacob fest.

»Yeah. Fragt sich nur, wie lange noch.«

Owen trieb sein Pferd wieder an, und Jacob folgte ihm.

»Wohin?« rief er Owen zu.

»Bei meinem Wagen über den Creek. Dort ist das Wasser nicht so tief.«

Sie lenkten die Pferde ins Wasser.

Owen hielt sein Tier neben dem Planwagen an. Jacob tat es ihm nach und fragte: »Was ist?« »Ich muß etwas holen.« Owen stieg auf den Fahrerkasten, griff ins Innere und brachte einen langläufigen Revolver zum Vorschein. »Der kann uns noch nützlich sein.«

Er steckte die Waffe in seinen Hosenbund und eine Schachtel Munition in die Jackentasche.

Dann stieg er wieder aufs Pferd, und sie setzten ihren Weg fort.

Plötzlich scheute Jacobs Pferd und hätte ihn fast abgeworfen. Er hielt sich mit Mühe im Sattel.

»Die Rothaut hat das Tier erschreckt«, grinste Owen.

»Welche Rothaut?«

»Die!« Der bärtige Mann zeigte auf die Leiche, die im Wasser lag. »Das Schwein, das auf Carol geschossen hat und auf mich schon angelegt hatte, aber meine Clabrough war schneller.« Mit zufriedenem Gesichtsausdruck tätschelte er den langen Lauf der Flinte.

Am anderen Ufer hielten sie erneut an, wieder an einem Mann, der reglos vor ihnen lag.

»Das ist Bill, Carols Bruder. Vielleicht lebt er.«

Owen brach ab, als er das Blut sah, das den Kopf des hageren Mannes verklebte. Überall. Dafür fehlte in der Mitte der Kopfhaut das Haar.

»Diese Hunde!« Mit flackerndem Blick sah Owen zu dem Hügel hinauf, wo der Kampf tobte. »Einer der roten Teufel war in der Zwischenzeit hier und hat Bill skalpiert. Zeigen wir es ihnen!«

Er wollte sein Pferd antreiben, direkt auf den Hügel zu, aber Jacob griff ihm in die Zügel.

»Was haben Sie vor?« fragte der deutsche Auswanderer.

»Was wohl? Wir reiten auf den Hügel und helfen meinen Leuten!«

»Dann sitzen wir genauso in der Falle wie sie. Ich bezweifle, daß zwei Gewehre mehr auf dem Hügel die Entscheidung bringen.« »Wollen Sie etwa feige abhauen, Adler?« rief Owen zornig. »Hat ihnen der Anblick meines skalpierten Schwagers die Lust auf den Kampf genommen? Noch nie einen Toten gesehen?«

»Schon zu viele«, sagte Jacob leise und dachte an den verlustreichen Oregon-Treck. »Ich will nicht abhauen. Aber ich will auch nicht blindlings ins Verderben reiten. Glauben Sie denn, die Nez Perce lassen uns so einfach durch ihre Linie brechen?«

»Was dann?« fragte Owen ratlos.

»Wir müssen sie unter zwei Feuer nehmen, das wird sie verwirren.« Jacob zeigte auf eine Felsspitze, die sich noch oberhalb des bewaldeten Hügels erstreckte. »Von da oben haben wir freies Schußfeld.«

»Yeah.« Owen strich überlegend durch seinen Bart. »Das könnte hinhauen. Falls die Roten uns dahin lassen.«

»Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!«

»Wohl wahr«, stimmte Owen zu. »All right, versuchen wir's!«

Und sie lenkten ihre Pferde zu den steilen, zerklüfteten Felsen.

*

Noch fünf Pferdelängen. Vier. Drei. Zwei. Der berittene Krieger kam rasend schnell näher. Und die eiserne Spitze seiner Lanze zeigte auf Irene.

Der Gedanke an ihr hilflos im Wagen liegendes Kind löste sie aus ihrer Erstarrung. Sie wirbelte herum und schleuderte den Hammer, mitten in das verzerrte Gesicht des Nez Perce.

Der riß schützend seinen großen Schild hoch.

Die Lederbespannung zeigte einen Mann, der auf einem Pferd saß, ein Krieger mit einer großen Keule in der Hand. Das Erschreckende an dem Bild war der Kopf des Mannes. Es war nicht der eines Menschen, sondern der eines Bären.

Irenes Wurf kam so überraschend für den Nez Perce, daß er nicht schnell genug reagierte. Der Hammer prallte nicht ganz am Schild ab, sondern wurde von ihm nur abgelenkt. Aber er streifte noch den Kopf des Kriegers. Ein Schmerzensschrei kam über seine Lippen. Instinktiv riß er seinen Appaloosa herum, und die schwere Eisenspitze der Lanze verfehlte Irene.

Der Krieger galoppierte an den beiden Frauen vorbei, zügelte sein Pferd und wendete es. Seine linke Stirnhälfte, wo der Hammer ihn getroffen hatte, waf blutüberströmt. Das ließ sein haßverzerrtes Gesicht noch furchterregender aussehen.

Er stieß einen gellenden Schrei aus und trieb sein Pferd wieder an, die Lanze zum Todesstoß gesenkt.

*

Jacob und Ebenezer Owen waren am Fuß des kleinen Felsmassivs abgestiegen und hatten ihre Pferde an einem Haselnußstrauch festgebunden.

Das Gelände war zu steil, zu schwierig für die Tiere. Sie mitzuführen machte keinen Sinn und hätte zuviel Zeit gekostet.

Der junge Zimmermann war beweglicher als der massige, mindestens zwanzig Jahre ältere Owen; er erreichte die waagrecht vorspringende Felsnadel mit einigem Vorsprung.

Mehrere kleine Felsen saßen wie Furunkel auf der Nadel. Als Jacob nach vorn ging, tauchte hinter einem dieser kleinen Felsen eine Feder auf, dann langes schwarzes Haar und ein dunkles, von harten Linien gezeichnetes Gesicht.

Haßerfüllt blickte der Nez Perce ihn an und hob seinen alten Vorderlader.

Jacob sah weit und breit keine Deckung und ließ sich einfach fallen.

Zwei Schüsse krachten.

Die Kugel des Indianers pfiff über Jacob hinweg und klatschte irgendwo hinter ihm gegen einen Felsen.

Aber der zweite Schuß?

Dann erst begriff Jacob, daß er bei seinem Sturz versehentlich den Sharps-Karabiner abgefeuert hatte. Da er nicht auf den Nez Perce gezielt hatte, war die Kugel einfach in die Luft gegangen.

Beide Waffen waren leergeschossen.

Der Rote drehte sein altertümliches Schießeisen um, hielt es wie eine übergroße Keule und stürmte auf den Weißen zu.

Jacob rollte sich herum, so daß er auf dem Rücken lag. Er kam nicht mehr zum Aufstehen. Der Angreifer war zu schnell bei ihm und ließ den schweren Kolben seiner Waffe auf ihn heruntersausen.

Der Deutsche packte den Sharps mit beiden Händen, riß ihn hoch und fing den Schlag ab.

Der Nez Perce hob den Vorderlader wieder, um erneut zuzuschlagen.

Jacobs Beine umklammerten scherenartig die des Gegners.

Der Indianer wankte und kam zu Fall. Der Vorderlader entglitt seinen Händen.

Jacob ließ den Sharps ebenfalls los und warf sich auf den Nez Perce.

Da hatte der Rote schon ein Messer mit leicht gekrümmter Klinge aus der fellbesetzten Scheide an seiner Seite gezogen. Der Stahl schimmerte im Sonnenlicht und flog auf das Gesicht des Auswanderers zu. Jacobs Linke umklammerte das Handgelenk des Nez Perce mit eisernem Griff und fing die Spitze der Klinge nur zwei Fingerbreit vor seinem Gesicht ab.

Der muskulöse Indianer ließ nicht nach. Er versuchte mit aller Kraft, den Stoß zu Ende zu führen. Nur noch die Breite eines Fingers trennte die Messerspitze von Jacobs Wange. Die rechte Faust des Weißen schoß in das Gesicht des roten Kriegers.

Der Getroffene stieß ein dumpfes Stöhnen aus. Der Druck seiner Muskeln auf Jacob ließ nach, und der Nez Perce kippte zur Seite, von Jacob herunter.

Jacob sprang auf und versetzte dem Krieger einen zweiten Fausthieb gegen das Kinn, ehe dieser wieder ganz auf die Beine kommen konnte.

Der Nez Perce taumelte zurück und stolperte am Rand der Felsnadel über einen niedrigen Stein. Er stürzte und verlor sein Messer, das in die Tiefe segelte.

Jacob setzte nach, packte den Horngriff des Bowiemessers und zog es aus der Lederscheide an seiner Hüfte.

Der Indianer kauerte vor ihm und sah zu ihm auf, in Erwartung des tödlichen Stoßes.

Aber der Auswanderer hatte nicht vor, den Gegner zu töten. Er sah keinen Sinn darin. Und er mochte es nicht, Gott zu spielen und Menschenleben auszulöschen.

Es mußte einen Grund für das feindselige Verhalten der als friedfertig bekannten Nez Perce geben. Diesen Grund wollte er herausfinden.

Vielleicht war alles nur ein Mißverständnis. Vielleicht konnte der mörderische Kampf, der um den bewaldeten Hügel tobte, friedlich beigelegt werden.

Das hoffte Jacob. Und dazu brauchte er die Hilfe des Nez Perce - die Hilfe eines Lebenden.

Deshalb steckte er das Bowiemesser zurück in die Scheide und hob beide Hände so, daß die Flächen nach vorn zeigten. Der Indianer sollte sehen, daß er keine Waffe in ihnen verbarg.

Ungläubig blickte ihn der Nez Perce an. Zum erstenmal las Jacob in seinem Gesicht etwas anderes als Haß und Blutdurst. Aber es war noch lange kein Vertrauen, eher Verwunderung.

»Laß uns aufhören zu kämpfen«, sagte der Deutsche auf englisch in der Hoffnung, der Indianer möge ihn verstehen. »Vernünftige Männer sollten miteinander reden, bevor sie gegeneinander kämpfen. Am vernünftigsten sind die, die gar nicht kämpfen.«

Die Verwunderung in dem dunklen Gesicht wuchs.

War der Nez Perce verwirrt, weil er die Sprache der Weißen nicht verstand? Oder verstand er sie und war über den Inhalt von Jacobs Rede verwundert?

Jacob würde es nie erfahren. Aus der Verwunderung wurde plötzlich Erschrecken. Etwas pfiff dicht an dem jungen Deutschen vorbei, und er hörte hinter sich eine ohrenbetäubende Detonation.

Dem Indianer wurde der halbe Kopf weggerissen. Er fiel nach hinten, verlor den Halt und stürzte in die tödliche Tiefe -falls ihn nicht schon die Kugel getötet hatte.

Als Jacob sich umdrehte, sah er, daß aus beiden Läufen von Owens Clabrough kräuselnder Rauch aufstieg.

»Sie haben noch mal Glück gehabt, Dutch«, knurrte der bärtige Mann und machte sich ans Nachladen. »Wenn ich nicht gekommen wäre, hätte die Rothaut Sie im nächsten Augenblick angesprungen. Man darf nicht zögern, diese Teufel umzulegen. Sie lassen einem keine zweite Chance.«

»Ich wollte ihn nicht umlegen«, sagte Jacob leise, immer noch fassungslos über das, was sich gerade ereignet hatte. »Ich wollte mit ihm reden.«

»Reden? Mit einer Rothaut?« Owen legte den Kopf schief, seine dunklen Augen blickten verständnislos. »Wozu?«

»Ich möchte wissen, weshalb die Nez Perce Sie und Ihre Freunde überfallen haben.«

»Die brauchen keinen besonderen Grund. Sie sind blutdürstige Teufel, die sich gern mit den Skalps ihrer Feinde schmücken. Mögen sie sich auch jahrelang friedlich verhalten und vor unseren Missionaren die lammfrommen Gotteskinder spielen - diese Wilden können ihre wahre Natur nicht verleugnen.«

Owen legte sich am Rand der Felsnadel flach auf den Boden und begann mit dem Beschuß der Indianer.

Jacob holte den Sharps, ging neben Owen in Stellung und lud den Karabiner nach. Dabei dachte er über die Worte des Bärtigen nach. Er konnte ihm nicht zustimmen.

In den Rocky Mountains hatten er und die anderen Auswanderer Indianer getroffen, die alles andere als blutdürstige Wilde waren. Das geheimnisvolle Volk hatte den Weißen sogar das Leben gerettet, als sie vom Wintereinbruch überrascht wurden.

Nein, die Aufteilung in böse Rote und gute Weiße stimmte nicht. Seitdem er in Amerika war, hatte Jacob zu viele schlechte Weiße getroffen, um das zu unterschreiben.

Er hatte das unbestimmte Gefühl, daß irgend etwas nicht in Ordnung war.

Daß Ebenezer Owen ihm etwas verschwieg.

Daß Jacob einen schweren Fehler machte, als er ebenfalls auf die Indianer im Tal feuerte.

Aber was sollte er tun? Bei den Wagen auf dem bewaldeten Hügel befanden sich Menschen in Lebensgefahr - auch Frauen. Und es war unbestreitbar, daß die Weißen sich nur verteidigten.

Die Angreifer waren die Nez Perce!

*

Die Bilder, die Irene erblickte, vermischten sich mit denen, die sie in ihren Gedanken vor sich sah.

Der rote Krieger, der mit angelegter Lanze auf den Planwagen zustürmte.

Carol Owen, die kraftlos gegen den Wagen gelehnt stand, in ihr Schicksal ergeben - in Erwartung des nahen Todes.

Der kleine Jamie, der im Wagen lag und dem Indianer schutzlos ausgeliefert sein würde, sobald dieser die Frauen getötet hatte. Warum sollte ein Mann, der Frauen tötete, vor kleinen Kindern haltmachen?

Wenn sie Jamie doch nur helfen könnte!

Aber da sie dem Indianer den Hammer entgegengeschleudert hatte, war sie ohne Waffe.

Da fiel ihr Jacobs Colt ein - vorn auf dem Fußbrett.

Sie sprang zur Vorderseite des Planwagens, griff mit beiden Händen nach dem schweren Sechsschüsser und drehte sich zu dem Angreifer herum.

Der zögerte nur eine Sekunde, bis er sich entschied, zuerst die blonde Frau mit dem Revolver zu töten, die ihm gefährlich werden konnte. Er riß den Appaloosa nach rechts. Irene zog den Hahn zurück und den Abzug durch. Ein lautes Krachen, und eine Feuerlanze schoß aus dem schwarze Lauf auf den Nez Perce zu.

Der Rückstoß war gewaltig und riß die Waffe nach oben. Schmerzhaft schrammte sie über Irenes Wange und hinterließ eine blutige Furche. Beißender Pulverdampf brachte ihre Augen zum Tränen.

Durch den Tränenschleier sah sie, wie der Appaloosa langsamer wurde und kurz vor ihr anhielt.

Der Nez Perce schwankte von einer Seite zur anderen, krümmte sich zusammen und ließ die Lanze fallen. Dann verlor er bei dem verzweifelten Versuch, sich auf dem Pferderücken zu halten, auch den großen Schild.

Eine Stimme drang an Irenes Ohr.

Ein Kreischen. Zugleich ein Flehen. Es war Carol Owen: »Schießen Sie noch mal! Schießen Sie doch! Der Kerl lebt noch! Warum schießen Sie denn nicht?«

Irene senkte den vom Rückstoß hochgerissenen Colt und zielte mit dem langen Lauf direkt auf den Kopf des Nez Perce. Sie zog den Hahn zurück. Es klickte vernehmlich, als er einrastete.

»Gut so«, keuchte Mrs. Owen. »Drücken Sie ab!«

Aber Irene drückte nicht ab.

Sie starrte auf das Loch in dem gelben Lederhemd, etwa in der Mitte der Brust, unter der Halskette mit den Bärenkrallen. Zusehends wurde das Leder dort feucht, in einem schmutzigen dunklen Rot.

Das Gesicht des Nez Perce war schmerzverzerrt, sein Blick getrübt.

Seltsam - sie dachte, daß dies gar kein häßliches Gesicht war, jetzt, wo es nicht mehr vom Haß entstellt wurde.

Es war ein hartes Gesicht, ja, kantig, mit hohen Wangenknochen, einer geraden Nase, schmalen Augen und Brauen, deren äußere Enden leicht nach oben geschwungen waren. Hätten die schmalen Lippen nicht vor Schmerz gezuckt, hätte es ein schönes Gesicht sein können, auf seine Art.

Sie konnte sich sogar vorstellen, daß der Mann lächelte, sich über eine Frau und ein kleines Kind beugte und mit seinen kräftigen großen Händen sanft über deren Haare strich. Ein liebender Mann und Vater.

Was hatte diesen Haß in dem Nez Perce entfacht, daß er versuchte, Frauen zu ermorden?

Irene konnte nicht weiter darüber nachdenken. Mrs. Owens schrille, aufgeregte Stimme unterbrach sie: »Was ist? Worauf waren Sie denn? Drücken Sie ab, bevor der Wilde uns tötet!«

Langsam zog Irene den Abzug durch.

Erleichterung spiegelte sich in Carols Owens schweißnassem Gesicht, als der Schuß krachte.

Aber die Kugel traf den Indianer nicht. Irene hatte den Lauf gesenkt. Das heiße Blei ließ den Boden zwischen den Beinen des Appaloosas aufspritzen.

Das Pferd wieherte laut vor Schreck, warf den Kopf herum und rannte in weiten Sätzen davon. Mit Mühe hielt sich der Nez Perce auf seinem Rücken, indem er den Pferdehals mit beiden Armen umklammerte. So verschwanden das erschrockene Pferd und sein verwundeter Reiter im Wald.

»Warum haben Sie das getan?« keuchte Carol Owen, die aufgerissenen Augen ungläubig auf die Deutsche gerichtet. »Das. das war ein Fehler!«

»Ja, das war es«, nickte Irene. »Ich hätte den Mann nicht fortjagen dürfen mit seiner schweren Verwundung. Es wäre meine Christenpflicht gewesen, mich um ihn zu kümmern. Aber.«, sie zuckte hilflos mit den Schultern, »ich wußte doch nicht, wie er sich verhalten würde. Und ich mußte Jamie schützen - und uns.«

»Ja, uns, aber nicht diesen roten Mörder!«

Mrs. Owens Stimmte vibrierte. Ihr Blick flackerte, drückte Unverständnis aus, Zorn - und Haß. Aber seltsamerweise kaum Angst.

Es war ein ähnlicher Haß, wie ihn Irene beim Angriff des Nez Perce in dessen Zügen gesehen hatte.

Sie spürte plötzlich, daß die Dinge nicht so einfach lagen, wie sie ihr bisher erschienen waren. Ein Geheimnis schien über den Menschen zu liegen, über Mr. und Mrs. Owen ebenso wie über den Indianern. Etwas Schreckliches, das sie teilten. Der Grund für den unversöhnlichen Haß, den beide Parteien aufeinander empfanden.

Mit festem Blick musterte Irene die andere Frau und fragte: »Warum wünschen Sie diesem Indianer mit solcher Inbrunst den Tod, Carol?«

»Das fragen Sie noch? Einer dieser roten Teufel hat meinen Bruder Bill vor meinen Augen aus dem Sattel geschossen. Einer griff Ebenezer und mich an und jagte mir diesen Pfeil durch den Arm.« Die knochige Frau starrte auf Lanze und Schild, die am Boden lagen. »Er hätte uns beide aufgespießt -und vermutlich auch Ihren Sohn.«

Ihr Blick kehrte zu Irene zurück, und der Haß schien noch unversöhnlicher geworden zu sein.

»Sind das nicht genug Gründe, die Nez Perce zu hassen? Außerdem gilt hier draußen in der Einsamkeit in solchen Fällen nur eine Regel: der andere oder ich. Sobald der Rote, dessen Leben Sie in Ihrer Verbohrtheit geschont haben, sich einigermaßen erholt hat, kehrt er zurück, um mit uns abzurechnen. Verlassen Sie sich darauf!«

Natürlich konnte Irene nicht in die Zukunft sehen. Vielleicht hatte Carol Owen recht. Doch Irene glaubte es nicht. Die verwundete Frau schien diejenige zu sein, die verbohrt war.

Gewiß, sie hatte mehr als einen Grund dazu, das stimmte. Aber für Irene gab es niemals genügend Gründe, einen Menschen ohne Not zu töten.

Sie wollte Carol sagen, daß sie anderer Meinung war, aber das Weinen, das aus dem Wagen kam, lenkte sie ab.

»Ich muß nach Jamie sehen.« Sie reichte Carol den Revolver. »Passen Sie gut auf! Vier Kugeln sind noch in der Trommel.«

»Ich weiß. Ich kann damit umgehen.«

Irene stieg in den Wagen, bettete Jamie in ihre Arme und tröstete ihn: »Tapferer Junge, du bist ruhig gewesen, solange der Indianer hier war. Ja, jetzt darfst du ruhig weinen. Wein dich nur aus, kleiner Jamie.«

Die Worte der Mutter, ihre Nähe und Wärme, ihre Berührungen, all das tröstete das Kind. Aus dem Weinen wurde bald ein nur noch leises Schluchzen.

Auch Irene tat es gut, den kleinen warmen Leib zu spüren. Er spendete ihr Trost und Hoffnung. Hoffnung, daß sie eines Tages Jamies Vater wiederfinden würde.

Von Carl Dilger wanderte ihre Gedanken zu Jacob Adler. Dem Mann, der im letzten Jahr ihr ständiger Begleiter gewesen war, seitdem er sich auf dem Auswandererschiff schützend vor die unverheiratete werdende Mutter gestellt hatte. Für den sie ebenso viel empfand wie für Carl - und doch durfte es nicht sein!

Sie machte sich Sorgen um Jacob und horchte nach den Schüssen aus der Ferne. Es waren weniger geworden. Eine Partei schien die Oberhand zu gewinnen.

Die Weißen oder die Nez Perce?

*

»Ihr Plan hat hingehauen, Dutch!« jubelte Ebenezer Owen. »Wir haben die roten Hunde ganz hübsch gescheucht. Sie wußten gar nicht, wie ihnen geschah, als sie so plötzlich zwischen zwei Feuer gerieten. Keiner von ihnen scheint mehr kampffähig zu sein.«

Der bärtige Mann hatte recht. Das Knattern der Schüsse war verstummt.

Von hier oben waren nur noch die Körper der toten oder verwundeten Krieger zu sehen, etwa ein Dutzend.

Jacob hatte sich bemüht, die Nez Perce nicht tödlich zu treffen. Owen und die Verteidiger der Wagen hatten sich nicht solche Mühe gemacht.

Falls es noch kampffähige Nez Perce gab, hielten sie sich versteckt, oder sie waren geflohen.

»Klettern wir nach unten«, schlug der Deutsche vor. »Hier oben können wir nichts mehr tun. Außerdem möchte ich bald zu unserem Wagen zurück. Mir ist nicht wohl dabei, Irene und Ihre Frau allein gelassen zu haben.«

Auf dem Weg nach unten hörten sie plötzlich wieder Schüsse, ganz in der Nähe.

»Verflucht«, knurrte Owen. »Was hat das zu bedeuten?«

»Jedenfalls nichts Gutes«, antwortete Jacob ahnungsvoll und kletterte schneller.

Als er unten ankam, waren die Schüsse wieder verklungen. Er wartete nicht auf Owen, sondern lief in Richtung des Hügels. Den geladenen Karabiner hielt er schußbereit in Händen.

Er stieß auf mehrere Weiße, die einen am Boden liegenden Indianer umstanden. Jacob hatte diesem Nez Perce von der Felsnadel aus ins Bein geschossen.

Einer der Weißen, ein kleiner schmaler Mann, kniete neben dem Nez Perce, hielt dessen langes Haar mit der Linken gepackt und setzte gerade das Green-River-Messer in der Rechten an, um sein Opfer zu skalpieren.

»Aufhören!« befahl Jacob. Er stand etwa zehn Yards entfernt und bracht den Sharps in Anschlag.

Der Mann mit dem Messer blickte auf. Verwunderung und Ärger standen in sein zerknittertes Gesicht geschrieben.

»Sie sind doch ein Weißer!« zischte er. »Was kümmert Sie eine dreckige Rothaut?«

»Der Mann ist ein Mensch«, erwiderte Jacob hart. »Und er hat das Recht, wie ein Mensch behandelt zu werden. Man sollte niemandem den Skalp nehmen, schon gar nicht einem Lebenden!«

»Wenn es Sie beruhigt, die Rothaut ist so tot wie die Felsen, von denen Sie gekommen sind.«

Fred Myers - er war der kleine Mann mit dem Messer -rollte den Indianer herum. Jacob sah das rote Loch in dessen Brust.

»Aber. aber ich habe ihm nur ins Bein geschossen!«

»Yeah.« Myers spuckte auf die Leiche. »Eine ganze Reihe der Roten waren nur verwundet. Wir haben sie von ihren Leiden erlöst - und uns von ihrer Anwesenheit.«

Jacob dachte an die Schüsse, die er eben gehört hatte. Bei dem Gedanken an das, was die Männer getan hatte, überfiel ihn ein Schwindelgefühl.

»Das. das war Mord!« schrie er.

»Nein, es war Selbstverteidigung!« widersprach der kleine Mann.

»Selbstverteidigung?« wiederholte Jacob ungläubig. Ihm wurde fast schlecht, als er an die Tat der weißen Männer dachte. »Seit wann ist es Selbstverteidigung, auf Verwundete zu schießen?«

»Es ist immer Selbstverteidigung, wenn man auf wilde Rothäute schießt!« knurrte Myers. »Wir hätten die Verwundeten kaum mitschleppen können. Hätten wir sie aber zurückgelassen, wären sie wieder über uns hergefallen, sobald sie sich erholt hätten. Und dann wäre es ihnen vielleicht gelungen, uns alle zu töten. Wie sie meinen Bruder Bill getötet haben - und meinen Sohn Robert.«

»Ich verstehe Ihren Schmerz, Mister, aber ich kann trotzdem nicht billigen, was Sie getan haben«, blieb Jacob unnachgiebig. »Ihre Tat ist durch nichts zu entschuldigen.«

»Halt die Schnauze, Mann! Und laß die Knarre fallen! Wenn du nicht gehorchst, blase ich dein Lebenslicht aus!«

Die laute Stimme, die Jacob ins Wort fiel, kam von der Seite. Ihr harter Klang ließ keinen Zweifel daran, daß die Drohung ernstgemeint war.

Aus dem Augenwinkeln bemerkte Jacob einen vierschrötigen Mann mit einer roten Narbe, die sich quer über das Gesicht zog. Der Karabiner des Mannes war auf den Auswanderer gerichtet.

Jacob ließ den Sharps fallen.

Sofort rannte der Mann mit der Narbe auf ihn zu und zog den Lauf seiner Waffe über Jacobs Schädel.

Ein brennender Schmerz in seinem Kopf löschte für Sekunden alle Gedanken aus. Jacob fand sich im feuchten Gras wieder. Die dunkle Mündung des fremden Karabiners zeigte unheilverkündend auf seinen Kopf.

»So gefällst du mir schon besser, Indianerfreund«, knurrte das Narbengesicht alias John Bradden. »Am liebsten würde ich dich ohne Umschweife zu deinen roten Freunden in die Ewigen Jagdgründe schicken!«

Ebenezer Owen kam vom Felsmassiv herangelaufen und rief: »John, was soll das? Der Dutch ist ein Freund. Er hat mir geholfen, die Nez Perce zu erledigen.«

»Der?« Bradden sah verächtlich auf Jacob herab. »Der Kerl scheint mehr für tote Indianer übrig zu haben als für lebende Menschen seiner eigenen Hautfarbe.«

»Vielleicht ist er ein wenig zartbesaitet«, keuchte Owen, der die anderen endlich erreicht hatte. »Aber er ist ein verdammt guter Schütze. Wir können seinen Sharps gut gebrauchen, wenn sich noch mehr Nez Perce in der Gegend zeigen sollten.«

»Yeah«, stimmte Bradden nach kurzem Nachdenken zu und hob den Karabinerlauf. »Da hast du recht, Ebenezer. - All right, Dutch, steh auf!«

Jacob erhob sich, nahm seinen Sharps auf und setzte den Filzhut mit der verbogenen Krempe wieder auf seinen Kopf. Dabei zog ein stechender Schmerz vom Hinterkopf den Nacken hinunter.

Bradden zog die Lippen über die gelblichen Zähne, was wohl eine Art entschuldigendes Lächeln darstellen sollte. »Nimm es mir nicht krumm, Dutch. Wir sind alle etwas gereizt.« Er streckte die Hand aus. Jacob ergriff sie zögernd. Hinterher bereute er es.

»Was ist mit Carol?« fragte Fred Myers besorgt nach seiner Schwester.

»Sie ist mit der Freundin von Mr. Adler bei seinem Wagen«, erklärte Owen. »Wir müssen nach ihnen sehen. - Ich habe Bill unten am Creek gefunden, skalpiert. Hat es sonst noch jemanden erwischt?«

»Ja«, antwortete Fred Myers düster. »Rob ist tot.«

»Der kleine Rob?« fragte Owen ungläubig.

Der Vater des Toten nickte nur.

»Diese vermaledeiten roten Teufel!« fluchte Bradden. »Aber wir haben es ihnen gezeigt.«

Jacob sah Owen an und sagte: »Wir müssen nach den Frauen sehen, schnell!«

»Der Dutch hat recht«, brummte der bärtige Mann und blickte seinen Schwager an. »Holt meinen Wagen aus dem Creek, Fred. Die Ochsen frieren sich in dem kalten Wasser noch die Hufe ab. Aber stolpert nicht über den toten Nez Perce im Wasser. Ich habe ihn umgelegt, als er Carol und mich angriff.«

»Gut gemacht«, knurrte Fred Myers. »Es können gar nicht genug Rote sterben, damit Rob und Bill gerächt werden!«

*

»Schlagen Sie endlich zu, Irene!« forderte Carol Owen, die wieder vor dem Planwagen kniete. In derselben Stellung wie vor dem Angriff des Nez Perce, die rechte Hand um eine Radspeiche gekrallt.

Irene holte mit dem Hammer aus und versuchte, sich ganz auf die Aufgabe zu konzentrieren. Es wollte ihr nicht recht gelingen. Immer wieder dachte sie an Jacob und an die Schüsse in der Ferne, die nach einem erneuten Aufflackern ganz verstummt waren.

Sie wußte, daß es ein Zeichen des Todes war. Sie wußte nur nicht, wen der Tod ereilt hatte.

»Zuschlagen, sage ich!« wiederholte die verwundete Frau ihre Forderung.

Und Irene schlug zu. Der Hammerkopf traf das abgebrochene Ende des Pfeils und trieb den Schaft durch das Fleisch der knienden Frau.

Aber nicht fest genug. Das Ende verschwand im Arm, doch der Pfeil blieb stecken.

Irene fluchte und entschuldigte sich.

»Nicht weinen, Kindchen!« sagte Carol, ein Stöhnen unterdrückend. »Es war nicht schlecht für das erste Mal, wirklich nicht. Der Pfeil ist ein ganzes Stück herausgekommen. Weit genug, daß du ihn ganz rausziehen kannst. Du mußt ein dickes Tuch nehmen, fest zupacken und mit einem Ruck ziehen.«

»Ist das nicht zu schmerzhaft für Sie?«

Carol Owen blickte auf den Pfeil, dessen Spitze aus ihrem Arm lugte.

»Das da ist schmerzhaft! So kann es nicht weitergehen.«

Irene faßte sich ein Herz und handelte nach den Anweisungen der Verwundeten.

Sie riß einen Teil des bereitgelegten Verbands ab und wickelte ihn um die von Blut überzogene Pfeilspitze. Sie war so vorsichtig wie möglich, trotzdem zuckte Mrs. Owen bei jeder Berührung vor Schmerz zusammen.

Die Verwundete blieb in der knienden Stellung, die Hand ums Wagenrad gekrallt.

Irene suchte sich einen festen Stand und umfaßte das um die Pfeilspitze gewickelte Tuch mit beiden Händen. Noch einmal tief Luft holen, dann zog sie.

Der Pfeil schoß aus der Wunde, gefolgt von einem Blutstrahl. Irene verlor das Gleichgewicht und landete auf dem Hinterteil. Carol Owens Blut besudelte das graubraune Baumwollkleid der jungen Deutschen.

»Ihr Kleid. es tut mir leid.«

»Vergessen Sie mein Kleid«, sagte Irene und erhob sich. »Sagen Sie mir lieber, wie es Ihrem Arm geht.«

»Tut noch immer weh.«

»Das kann ich mir denken.«

Irene half Mrs. Owen beim Ausziehen der Jacke und dabei, Kleid und Unterkleid soweit abzustreifen, daß der rechte Arm freilag. Die Wunde sah übel aus.

Als Irene einen ordentlichen Schuß Whiskey darauf goß, zuckte die Verwundete zusammen. Aber sie hielt tapfer aus, bis die Frau aus Deutschland einen strammen Verband angelegt hatte.

Irene half ihr beim Anziehen und streifte ihr gerade die Jacke über, als sie Hufschlag hörten, der schnell näherkam.

Nur kurz trafen sich die Blicke der Frauen. Dann schnappte Irene sich den Colt, der diesmal griffbereit lag. Außerdem hatte sie die Waffe nachgeladen, bevor sie sich um Mrs. Owen kümmerte. Sechs Kugeln saßen in der Trommel. Sechsmal hatte Irene die Möglichkeit, sich, Jamie und Carol Owen zu verteidigen.

Aber es war nicht nötig. Erleichtert ließ die blonde Frau den Hahn zurückgleiten und die Waffe sinken, als sie Jacob und Ebenezer Owen erkannte.

Auch auf dem gutaussehenden, offenen Gesicht der Zimmermanns lagen bei Irenes Anblick unbeschreibliche Freude und Erleichterung. Dann aber verdüsterte sich sein Blick, als er die Lanze und den Schild auf dem Boden entdeckte.

»Was ist geschehen?« fragte er, noch bevor er aus dem Sattel stieg.

Irene berichtete es ihm.

Daraufhin warf Jacob dem bärtigen Mann einen vorwurfsvollen Blick zu und sagte: »Ich wußte doch, daß es ein Fehler war, die Frauen allein zu lassen!«

»Warum ein Fehler?« entgegnete Owen. »Es ist doch alles gutgegangen.«

»Aber nur um Haaresbreite.« Jacob seufzte. »Machen wir, daß wir fortkommen.«

»Yeah«, stimmte Owen ihm zu. »Falls sich noch mehr Nez Perce hier herumtreiben, ist es besser, wenn unsere Feuerkraft vereint ist.«

Sie banden das ungesattelte Pferd hinten an den Planwagen. Carol Owen kletterte, unterstützt von den beiden Männern, ins Innere, wo sie sich ausruhen sollte. Jacob stieg zu Irene auf den Bock und Ebenezer Owen auf das gesattelte Pferd. Dann verließen sie den Ort, der den beiden Frauen und Jamie fast zur Todesfalle geworden wäre.

*

Als der Wagen längst außer Sichtweite war, löste sich ein Schatten aus einer Gruppe von Gelbkiefern. Langsam ritt der große kräftige Indianer dahin, wo vor kurzem der Planwagen der Bleichgesichter gestanden hatte.

Jeder Schritt des stolzen Appaloosas bereitete ihm Schmerzen, trotz der Kräuter, die er unter sein Hemd auf die Schußwunde gelegt hatte. Die Kugel der weißen Frau steckte tief in ihm und sandte bei jeder Bewegung des Pferds ihren bösen Zauber durch seinen Körper.

Als der Kaminu die Stelle erreicht hatte, hielt er an und verharrte eine ganze Weile starr auf dem Pferderücken, um neue Kräfte zu sammeln. Er schwitzte, und gleichzeitig war ihm so kalt wie in der Zeit, wenn das Land weiß war.

Er stieg vom Pferd und sackte vor Schmerz zusammen. Er griff nach seiner Lanze und dem Schild. Zweifelnd starrte er auf dessen Lederbespannung.

Hatte der schützende Zauber den Schild verlassen? Es schien fast so, da die Kugel den Krieger getroffen hatte.

Er wollte den Schild schon zurück auf den Boden werfen, da dachte er daran, daß er genauso gut hätte tot sein können. Das sprach für den Zauber des Schilds.

Riding Bear nickte. Ja, er vertraute weiterhin auf seinen Schild.

Wenn er nicht mehr auf seine Waffen vertrauen konnte, was hatte er dann noch?

Er brauchte die Waffen, um sich an den Weißen für alles zu rächen, was sie ihm und seinen Leuten angetan hatten.

Es kostete ihn eine gewaltige Kraftanstrengung, wieder auf den Rücken des Appaloosas zu kommen. Er schwitzte, die Kleidung klebte an seinem Körper.

Er setzte das Pferd in Bewegung, sehr langsam. In die Richtung, in die der Wagen verschwunden war.

Der Haß brannte in Riding Bear, und doch hielt er sich zurück. Er wußte, daß er auf seine Zeit warten mußte. Darauf, daß er wieder stark genug zum Kämpfen war. Und darauf, daß die Weißen ihm eine Gelegenheit zum Zuschlagen boten.

Daran dachte Riding Bear, während der Appaloosa dem Planwagen mit langsamem Schritt folgte.

Daran und an die hellhaarige Frau, die ihn hätte töten können und es doch nicht getan hatte.

*

Als Jacob den Planwagen in das Tal mit dem rauschenden Creek lenkte, war Ebenezer Owens Wagen aus dem Fluß verschwunden.

»Die Furt ist frei!« rief Owen ihm dann auch zu. »Sie können durch, Dutch. Aber treiben Sie die Pferde ordentlich an und passen Sie auf, daß der Wagen nicht allzu sehr ins Schwanken gerät.«

»Ja, danke«, erwiderte der Zimmermann fast gleichgültig.

Dieser Creek war nicht das erste Gewässer, das er mit einem schweren Wagen durchquerte. Auf dem Treck nach Oregon hatte er reißende Ströme durchquert, gegen die dieses Wasser bedeutungslos wirkte.

Als der Wagen mitten im Creek war, verwünschte er seine Überheblichkeit.

Während sich die vier Pferde wacker gegen die Strömung anstemmten, rutschte das Heck des Wagens weg, so kräftig drückte das Wasser des geschmolzenen Winterschnees gegen ihn.

»Jacob, was ist los?« fragte Irene erschrocken und klammerte sich an ihn.

»Unser Wagen ist ziemlich leicht, das habe ich unterschätzt. Er bietet dem Wasserdruck nicht genug Widerstand.«

Er schrie die Pferde an und ließ die Peitsche über ihren Köpfen knallen, aber der Wagen geriet immer weiter in die Schräglage.

Jacob hörte plötzlich auf, die Pferde anzutreiben. Ganz im Gegenteil, er ließ sie in Richtung der Strömung gehen.

»Was tust du da?« fragte Irene entsetzt. Sie sah Jacob an, als sei er verrückt geworden. »Der Wagen gerät jetzt in tieferes Wasser!«

»Aber dafür steht er wieder gerade«, sagte Jacob und ließ die Peitsche unablässig über den Köpfen der Zugpferde die Luft durchschneiden.

Die Tiere gerieten in Panik und setzten ihre letzten Kräfte frei. Immer weiter zogen sie den Wagen zum Ufer und schließlich auf sicheres Land.

Jacob hielt an, um sich mit einem Ärmel seiner Jacke den Schweiß aus dem Gesicht zu wischen.

Ebenezer Owen trieb sein Pferd an die Seite des Wagens und meinte: »Das war knapp, Mr. Adler. Ein verflucht riskantes Manöver, auf das Sie sich da eingelassen haben.«

»Warum riskant?« Jacob grinste und wiederholte dann die Worte, die Owen vorhin gebraucht hatte: »Es ist doch alles gutgegangen.«

Sie fuhren auf den Hügel, auf dem die drei anderen Planwagen standen.

Der Anflug guter Laune verließ Jacob rasch wieder, als er die Leichen der Nez Perce sah. Sie waren skalpiert, ohne Ausnahme.

Entsetzt wandte Irene ihren Blick ab und fragte: »Wer tut so etwas Schreckliches?«

»Die Freunde von Mr. Owen«, antwortete Jacob.

»Die Indianer haben mit dem Skalpieren angefangen«, erwiderte Ebenezer Owen.

»Erstens ist das keine Entschuldigung«, sagte Jacob hart. »Und zweitens habe ich da auch schon anderes gehört.«

Owen zuckte gleichgültig mit den Schultern. Ihn schien es nicht zu kümmern, was die Deutschen von ihm und von seinen Freunden dachten.

Die erbeuteten Skalps hingen zum Austrocknen außen an einem Wagen. Er gehörte Fred Myers. Er und seine Frau Anne schlossen Carol Owen, Freds Schwester, glücklich in die Arme.

Die Wiedersehensfreude währte nur kurz. Die beiden Toten, die zwischen den Wagen auf einer Decke lagen, sorgten dafür. Der skalpierte Bill Myers und sein junger Neffe Robert.

Tränen flossen, und immer wieder wurden Verwünschungen gegen die Nez Perce laut.

»Wir müssen weiter!« drängte John Bradden schließlich. »Das Tageslicht sollten wir unter allen Umständen ausnutzen.«

»Weiter?« fragte Anne Myers entsetzt. »Wir können doch jetzt nicht weiterfahren. Erst müssen wir Robert und Bill begraben und für sie beten.«

»Dafür ist keine Zeit«, entgegnete der Mann mit der Feuernarbe. »Wir wissen nicht, ob die Roten, die uns überfallen haben, die einzigen in der Gegend waren. Falls nicht, haben die Schüsse vielleicht weitere Indianer alarmiert. Vielleicht ist auch einer der Wilden entkommen und holt Verstärkung heran.«

Er warf Irene einen düsteren Blick zu.

»Die junge Lady hier hat es, wie wir gehört haben, leider nicht über sich gebracht, einen dieser Teufel zu erledigen. Auf jeden Fall ist es zu gefährlich, hier auch nur eine Minute länger als nötig zu bleiben.«

»Willst du Robert und Bill nicht begraben?« fragte Anne, über deren schmales Gesicht unablässig Tränen liefen.

»Doch, aber erst heute abend, wenn wir das Nachtlager aufschlagen.« John Bradden wandte sich an Jacob und Irene. »Schätze, es ist für alle am besten, wenn ihr euch uns anschließt. Allein wärt ihr diesen Roten ziemlich schutzlos ausgeliefert.« Sein Blick blieb an Jacob haften. »Und wir können einen guten Schützen mehr verdammt gut gebrauchen.«

»Wir wollen nach Osten«, sagte Jacob. »Zur Küste.«

»Das ist auch unser Ziel«, nickte der Mann mit der Narbe. »Wir haben die Schnauze gestrichen voll von diesem Gelobten Land!«

»Warum?« fragte Jacob. »Was ist geschehen?«

Plötzlich wurde der Blick des Vierschrötigen abweisend, als hätte er sich dabei ertappt, zuviel zu sagen.

»Wir reden heute abend darüber, Dutch. Wir sollten das Tageslicht ausnutzen! Also, was ist, kommt ihr mit uns?«

Jacob blickte Irene an und las in ihren Augen Einverständnis. Ihnen blieb kaum etwas anderes übrig, auch wenn sie die rüde Art dieser Menschen mißbilligten.

Aber John Bradden hatte recht: Falls es noch mehr blutdürstige Nez Perce in der Gegend gab, waren Jacob und Irene ohne Hilfe so gut wie verloren. »Ja, Mister, wir kommen mit«, sagte Jacob. »Gut, freut mich«, sagte Bradden und wirkte ein wenig erleichtert, nur um gleich darauf wieder todernst zu blicken. »Aber vergiß nicht, Dutch, ich bin hier der Treck-Captain. Mein Wort gilt!«

»So ist es bei jedem Treck«, sagte Jacob, ohne zu erwähnen, daß er selbst Captain eines vielfach größeren Trecks gewesen war und ihn durch die wilden Rocky Mountains geführt hatte.

Wenige Minuten später setzten sich die vier Wagen in Bewegung. Sie ließen ein Dutzend toter Indianer zurück.

Aber John Bradden hatte recht, als er auf eine entsprechende Bemerkung Irenes antwortete: »Wenn wir die alle zusammensuchen und begraben, ist der Tag vorbei.«

*

Riding Bear schien nur äußerlich unbewegt, als er das Ufer des Creeks erreichte, auf dem seine Stammesbrüder verstreut waren.

Tot und skalpiert, damit sie nicht als freie Krieger in die Ewigen Jagdgründe eingingen. Ihre Seelen würden die Sklaven der Männer sein, die ihre Skalpe geraubt hatten.

Aufgrund seiner Verwundung war der Kaminu zu sehr geschwächt, um seine Brüder zu bestatten.

Aber innerlich war er stark. Er schwor den Getöteten, sie zu rächen.

So wie er und seine Bruder es bei der Rückkehr in ihr Dorf geschworen hatten. Vielmehr bei der Rückkehr zu dem, was einmal ihr Dorf gewesen war.

Riding Bear ritt weiter, den tiefen Spuren nach, die Tiere und Wagen der Weißen in den aufgeweichten Boden gerissen hatten.

Sein Körper lag zusammengesunken auf dem Appaloosa, aber in seinen Augen brannte ein tödliches Feuer.

*

Der Lagerplatz, den John Bradden bei Einbruch der Abenddämmerung aussuchte, lag am Rand einer tiefen Schlucht, direkt an einem zerklüftete Steilhang. Auf der anderen Seite war er durch eine große Felsbarriere abgeschirmt.

»Ich weiß nicht recht, John«, meinte Ebenezer Owen zweifelnd. »Die Schlucht gefällt mir nicht. Kein Fluchtweg, wenn uns die Roten von der anderen Seite angreifen.«

»Sicher, kein Fluchtweg«, erwiderte der Mann mit der Narbe. »Aber dafür kann uns auch niemand von dieser Seite angreifen. Wir müssen nur die Hälfte des Geländes überwachen. Wenn wir die Wagen zu einem Halbkreis zusammenfahren, haben wir eine doppelte Verteidigungslinie: erst die Felsen, dann die Wagen.«

»Stimmt«, nickte Owen, nachdem er einen langen Blick über das Gelände geworfen hatte. »Right, du bist auf dieser Reise der Captain, John. Wir machen es, wie du sagst. Außerdem ist es eh zu spät, uns nach einem anderen Lagerplatz umzusehen.«

»So ist es«, grinste Bradden und rief dann laut seine Anweisungen zum Bilden der Wagenburg.

Als das geschehen war, spannten die Männer die Tiere aus. Sie wurden unter der Bewachung von Lewis Bradden zum Weiden auf einen nahen Hang getrieben, auf dem üppige Büschelgräser wuchsen.

Die anderen Männer hoben unter einer einsamen Eiche die Gräber für Bill und Robert Myers aus.

Alle, bis auf John Braddens Sohn, versammelten sich zur Beerdigung. Auch Carol Owen, obwohl sie von starken Schmerzen geplagt wurde.

Erst sollte Fred Myers die Leichenrede halten, aber ihm versagte die Stimme. Auch Ebenezer Owen lehnte ab.

Also übernahm der Treck-Captain die Aufgabe, lobte Kraft und Stärke der Toten, schlug dann eine alte, speckige Bibel auf und las: »Wahrlich, wahrlich, ich verkünde euch: Wer mein Reden hört und glaubt dem, der mich geschickt, dem ist das ewige Leben, und der kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgegangen.«

Bradden klappte die Heilige Schrift wieder zu, sah in die Runde und fuhr fort: »So spricht Jesus Christus, unser Messias, der Sohn des Allmächtigen. Beten wir zu ihm und seinem Vater für die Seelen von Bill und Robert!«

Sie beteten das Vater unser.

Dann nahm Fred Myers die Schaufel und warf den ersten Haufen Erde auf den Körper seines Sohns und dann auf den seines Bruders.

Die Gräber füllten sich und wurden anschließend mit zusammengesuchten Steinen beschwert, um sie vor Wölfen und Geiern zu schützen.

Nach der Erfüllung dieser Christenpflicht wartete eine sehr irdische Arbeit auf die Menschen. Sie trugen Feuerholz für das Abendessen zusammen.

In einem großen Kessel bereiteten die Frauen einen kräftigen Eintopf aus Bohnen, Mais und Speck zu, der noch dampfte, als er in die Blechnäpfe gefüllt wurde. Dazu gab es Maisbrot und heißen Malzkaffee.

Ebenezer Owen stieg in seinen Wagen, um seine Frau zu füttern. Carol hatte sich nach dem Begräbnis kaum noch auf den Beinen halten können.

»Irgend etwas stimmt nicht mit Carol«, sagte John Bradden leise, als Owen unter der Plane seines Wagens verschwunden war. »Ich fürchte, sie hat Wundfieber. Ich habe so etwas schon öfter gesehen. Meistens geht es übel aus.«

»Können wir ihr nicht helfen?« fragte Irene.

»Wir kaum. Aber auf der anderen Seite der Mountains liegt eine Missionsstation an der Quelle des Molalla River: Molalla Spring. Simon Mercer, der Gründer der Mission, ist nicht nur ein Diener Gottes, sondern auch ein sehr guter Arzt. Wenn wir es schaffen, Carol lebend zu ihm zu bringen, hat sie eine Chance, durchzukommen.«

»Wie viele Tage wird es dauern?« fragte Jacob.

»Drei oder vier. Hängt davon ab, wie schnell wir mit unseren Wagen die Cascades durchqueren.« Braddens Blick verdüsterte sich. »Und natürlich auch davon, ob wir es mit weiteren Nez Perce zu tun bekommen.«

»Wo wollten Sie eigentlich hin?« erkundigte sich Jacob.

»Wir haben dasselbe Ziel, die Küste und ein Schiff nach Kalifornien. Das Gold lockt alle an, dort ihr Glück zu machen.«

»Wir suchen kein Gold«, wehrte der junge Zimmermann ab.

Bradden lachte rauh. »Das sagen alle. Aber wer erst einmal dort ist, den packt unweigerlich das Goldfieber. Wart es ab, Dutch!«

Jacob antwortete nicht darauf, sondern sagte: »Ich habe den Eindruck, Sie halten sich schon länger in Oregon auf.«

»Das ist richtig. Wir hatten eine Siedlung am Osthang der Cascades. Das Land war fruchtbar und die Ernte gut.«

»Weshalb wollen Sie dann nach Kalifornien? Ist die Aussicht auf schnellen Reichtum so verlockend? Sie ist doch auch sehr ungewiß.«

»Mag sein.« John Bradden füllte sich Kaffee nach und starrte in die Nacht hinaus. »Aber täusch dich nicht, Dutch. Das Leben hier ist genauso ungewiß, auch wenn das Land fruchtbar ist. Der heutige Tag hat es einmal mehr gezeigt. Unserer Siedlung hat der Winter den Rest gegeben.«

»Ja, der Winter war hart«, stimmte Jacob zu. »Die Leute in Abners Hope haben ihn trotzdem gut überstanden. Zwar entstand unsere Siedlung erst im Herbst, aber wir konnten genügend Vorräte anlegen. Sie nicht, Mr. Bradden?«

»An den Vorräten hat es nicht gelegen. Wie ich schon sagte, unsere Ernten waren gut. Wir sind auch jetzt mit allem versorgt. Nein, zu essen hatten wir wahrlich genug.« Er lachte böse. »Je mehr von uns starben, desto mehr hatten die anderen. Ein hübsche Rechnung, wie?«

»Ich verstehe Sie nicht«, sagte Jacob.

»Erst schien es nur eine schlimme Erkältung zu sein, die Greenbush kurz vor Weihnachten heimsuchte. Greenbush hieß unser Ort, jetzt ist es eine Geisterstadt. Immer mehr wurden krank, ganze Familien. Am Weihnachtstag starben die ersten. Es war ein schlimmes Fieber. Sie schienen förmlich zu verglühen. Immer mehr. Wir schaufelten den Schnee beiseite, sammelten Stroh und machten ein großes Feuer, um die Erde aufzutauen. Dann hoben wir große Gräber aus. Einzelgräber hätten sich nicht gelohnt. Nicht für ganze Familien!«

John Bradden zeigte auf den unrasierten Mann an seiner Seite und fuhr fort: »Mein Bruder Frazer hat seine Frau und alle fünf Kinder begraben. Kinder schienen überhaupt sehr anfällig für das Fieber zu sein. Kein einziges hat überlebt. Ich hatte übrigens noch einen Bruder, Jack. Er war noch jung, hatte gerade erst geheiratet. Seine Frau Ruth erwartete das erste Kind. Sie hat es nie zur Welt gebracht. Jack starb einen Tag nach ihr.«

»Das tut mir leid«, sagte Jacob.

Auch Irene sah John und Frazer Bradden mitleidig an. Der Treck-Captain schien das gar nicht zu bemerken. Er zeigte auf den Wagen der Owens.

»Ebenezer und Carol hatten vier Kinder, zwei Söhne und zwei Töchter. Tot!«

Bradden blickte den kleinen Mann auf der anderen Seite des Feuers an, Fred Myers.

»Fred hat heute nicht sein erstes Kind begraben. Zwei Töchter starben am Weihnachtsfieber, wie wir es genannt haben.«

Braddens Blick schien die Dunkelheit zu durchdringen, in die Richtung, wo sie Bill und Robert Myers begraben hatten.

»Bill, der da draußen liegt, hatte auch eine Familie. - Tot.«

Sein Blick verklärte sich noch mehr, als Bradden seine Frau Eliza zu seiner Linken ansah, und seine Stimme wurde brüchig.

»Lewis war nicht unser einziges Kind. Wir hatten noch drei Töchter, die jüngste keine zwei Jahre alt. Alle hat das Fieber geholt.«

Als Eliza still zu weinen begann, legte der Treck-Captain einen Arm um sie.

»Wir waren fast fünfzig Menschen in Greenbush. Als der Schnee schmolz, waren noch zwölf übrig. Jetzt sind wir noch zehn. Und wenn wir Molalla Spring nicht schnell erreichen, bald vielleicht nur noch neun.«

Jacob schwieg eine ganze Weile. Es war schwer, darauf etwas zu erwidern. Welche Worte hätten nicht hohl geklungen angesichts des Unglücks, das die Bevölkerung von Greenbush getroffen hatte?

Er begann, die Härte und Verbitterung dieser Menschen zu verstehen. Sie mußten sich vorkommen wie vom Schicksal Verfluchte. Kein Wunder, daß sie Greenbush verlassen und sich auf den Weg in ein anderes Land gemacht hatten.

Aber wie die Sache zur Zeit aussah, hatte das Unglück sie auf ihrem Treck nicht verlassen. Nach dem Fieber sandte es ihnen die blutdürstigen Nez Perce.

Aus dem Treck in eine neues Land war unversehens ein Treck der Verdammten geworden.

»Das Fieber hätte Ihre Leute überall erwischen können«, sagte Jacob schließlich. »Es liegt nicht an diesem Land.«

»Sicher, überall ist das Leben gefährlich.« John Braddens Gesicht verhärtete sich. »Aber wenn man schon gefährlich lebt, dann doch besser mit der Aussicht auf schnellen Reichtum!«

*

Nach dem Abendessen gingen Jacob und Irene mit Jamie noch etwas aus dem Lager, um sich die Beine zu vertreten und um sich zu unterhalten. Das Kind sollte müde werden, damit es in der Nacht gut schlief. Behutsam wiegte Irene es in ihren Armen. Zur Sicherheit hatte Jacob den Sharps-Karabiner mitgenommen, und der Army Colt hing an seiner Hüfte. Zwar schienen sich keine Nez Perce in der Gegend aufzuhalten, aber er wollte auf alles vorbereitet sein.

Sie erreichten die einsame Eiche und blieben vor den beiden frischen Gräbern stehen.

»Robert Myers war noch sehr jung«, sagte Irene leise. »Ich hoffe, Jamie wird älter. Manchmal denke ich, es war ein Fehler, nach Amerika zu gehen.«

»Wir beide hatten keine große Wahl«, erwiderte Jacob. »Auch bei uns daheim sterben viele jung. Auch dort gibt es Krankheiten, und viele Menschen haben nicht genug zu essen.«

»Aber dort gibt es andere Menschen, überall. Man ist nicht allein, so wie die Menschen von Greenbush, als das Fieber kam. Sie hatten nicht mal einen Arzt.«

»Ist es nicht dasselbe, ob man keinen Arzt hat oder ob man ihn nicht bezahlen kann, wie es vielen bei uns in Deutschland geht? Und was die Größe dieses Landes angeht, so ist es für die meisten der Grund, hierher zu kommen. Denk nur an Martin, dem es in Deutschland zu eng wurde. Für den es dort kein Land zum Beackern gab, jedenfalls kein eigenes.«

»Trotzdem habe ich Angst«, sagte Irene und drückte ihren Sohn fester an sich. »Obwohl so viele Menschen nach Amerika kommen, wie wir in New York gesehen haben, verlieren sie sich in dieser Weite. Manchmal halte ich es geradezu für vermessen, daß wir Carl hier finden wollen. Und deine Familie natürlich. Obwohl du wenigstens einen Anhaltspunkt hast -, wo du sie finden kannst.«

»Du auch, Irene. Wir wissen, daß Carl Dilger nach Kalifornien gegangen ist.«

»Kalifornien ist auch nicht gerade klein. Es soll einer der größten Staaten Amerikas sein. Wenn so viele Menschen auf der Suche nach Gold dorthin strömen, erleichtert das unsere Suche nicht. Und wenn Carl kein Gold findet, was dann? Vielleicht ist er schon längst wieder fort, wenn wir dort ankommen. - Falls wir dort ankommen!«

»Was soll das heißen, Irene? Weshalb zweifelst du daran?«

»Ich weiß nicht. Was heute geschehen ist, macht mir Angst. Dieser plötzlich Angriff durch den Indianer war schrecklich. Es hätte nicht viel gefehlt.«

Jacob legte sanft einen Arm um Irene und sagte: »Du warst sehr tapfer. In Zukunft werde ich besser auf dich und Jamie aufpassen. Aber zur Zeit mußt du dir wirklich keine Sorgen machen. Wir sind jetzt in Sicherheit.«

»Sind wir das?«

»Außer mir sind sieben weitere Männer hier, und alle können mit ihren Waffen umgehen. Falls uns tatsächlich Krieger der Nez Perce folgen, sollte das genügen, sie uns vom Leib zu halten, bis wir Molalla Spring erreichen.«

»Das ist es ja gerade«, seufzte die Frau.

»Was?«

»Die Männer aus Greenbush. Sie machen mir angst. Sie sind so eigenartig. Menschenleben scheinen ihnen nichts zu bedeuten, zumindest nicht die der Indianer.«

»Versuch doch, sie zu verstehen, Irene. Denk an das, was sie durchgemacht haben. Erst das Fieber und heute der Überfall. Irgendwann ist jeder mit seinen Nerven am Ende, früher oder später. Wenn man an dieses Fieber denkt, muß man sagen, daß die Leute aus Greenbush ihr schweres Schicksal sehr lang ertragen haben.«

Irene sah ihn erschrocken an. »Du billigst also, was sie mit den Nez Perce gemacht haben?«

»Kennst du mich so schlecht?« fragte Jacob traurig.

Sie legte eine Hand auf seine Schulter. »Nein, verzeih mir, Jacob. Ich glaube, ich bin auch ziemlich mit den Nerven runter. Wir sollten schlafen und uns ausruhen. Wir haben es nötig.«

»Ja«, sagte Jacob und begleitete sie zurück zum Lager.

Er spürte, daß er Irenes Bedenken nicht ausgeräumt hatte.

Kein Wunder, dachte er, als er unter dem Wagen lag, in dem die junge Frau und ihr kleines Kind schliefen. Auch er hatte starke Bedenken, was die Menschen vom Treck betraf. Etwas stimmte nicht mit ihnen. Da war mehr, als John Bradden heute abend erzählt hatte.

Jetzt war nicht die Zeit, das Geheimnis zu lösen. Die deutschen Auswanderer und die Leute aus Greenbush waren aufeinander angewiesen.

Jacob kroch tief in seinen Schlafsack. Die tagsüber strahlende Sonne täuschte. Die Nächte waren noch sehr kalt, fast winterlich. Obwohl er mit Decken für zusätzliche Wärme sorgte, schlief er sehr unruhig, geplagt von bösen Träumen.

Aber das lag weniger an der Kälte als an den sorgenvollen Gedanken, die er sich seit der Unterhaltung mit Irene noch stärker machte als zuvor.

*

Noch jemand schlief kaum in dieser Nacht.

Riding Bear kauerte, in eine Decke gehüllt, auf einem kahlen Hügel und starrte dorthin, wo vor einiger Zeit das Feuer erloschen war.

Seine Gedanken beschäftigten sich mit seiner Rache. Etwas in ihm drängte ihn, diese Rache noch in dieser Nacht zu üben.

Doch er hielt sich zurück. Seine Kräfte mußten noch wachsen. Und in dieser Zeit würde die Wachsamkeit der Bleichgesichter nachlassen.

Noch waren sie nicht aus den Langen Bergen heraus, wie die Kaminu die Cascade Mountains nannten.

Riding Bear durfte nicht ungeduldig werden.

Die Zeit seiner Rache würde kommen!

*

Etwas riß Irene aus der Halbwelt zwischen Traum und Wirklichkeit. Jener Welt, in der man weiß, daß man träumt, und doch noch nicht erwacht.

Es war nur ein leises Geräusch. Aber Irene hatte sich einen leichten Schlaf angewöhnt, seit sie Jamie hatte.

Doch diesmal war es nicht ihr kleiner Sohn. Er schlummerte friedlich, in seine Decken eingemummelt, in dem Kinderbett, daß Jacobs geschickte Zimmermannshände für ihn angefertigt hatten und das sich im Planwagen fest verankern ließ; es wurde fast schon zu klein für Jamie.

Ihr Sohn war in dem Alter, in dem man sich mit jedem Tag veränderte. Vielleicht war es Einbildung, doch Irene fand, er sah seinem Vater immer ähnlicher.

Carl!

Es war beinah zwangsläufig geworden: Wann immer sie an Carl dachte, stellte sie Vergleiche zu Jacob an. Obwohl sie wußte, daß es nichts brachte.

Deshalb war sie fast dankbar für die Ablenkung, die das leise Geräusch ihr brachte, das sie irrtümlich ihrem Sohn zugeschrieben hatte.

Ein schmerzhaftes Stöhnen!

Sie dachte an Jacob, der unter dem Wagen schlief. War etwas mit ihm nicht in Ordnung?

Sie schälte sich eilig aus dem Schlafsack und öffnete mit Fingern, die noch steif von der nächtlichen Kälte waren, die Schnüre, mit deren Hilfe die Segeltuchplane zum Schutz gegen den Nachtwind zusammengebunden war.

Die Sonne hatte sich noch nicht über die Berge erhoben. Nur ihre Vorhut, ein schwacher hellroter Schimmer, sorgte für ein diffuses Licht. Immerhin schon hell genug, daß die Sterne verblaßt waren.

Das Lager lag noch im nächtlichen Frieden. Mit Ausnahme des Stöhnens.

Mit nackten Füßen stieg sie vom Wagen auf den Boden, der noch kalt und hart war.

»Jacob?« fragte sie vorsichtig.

Aber der Platz unter dem Wagen war leer, der Schlafsack zusammengepackt.

Als der erste Schreck verflogen war, erinnerte sie sich, daß John Bradden Jacob und Ebenezer Owen die Morgenwache zugeteilt hatte. Jacob sollte auf die Herde aufpassen und Owen auf das Lager.

Ja, sie entdeckte die Silhouette des bärtigen Mannes, der auf dem natürlichen Schutzwall der Felsbarriere kauerte.

Das Stöhnen schien aus seinem Wagen zu kommen, der vor dem Wagen von Jacob und Irene stand.

Hastig kletterte die junge Deutsche wieder unter die Plane und sah nach ihrem Sohn. Er schlief noch genauso ruhig wie bei ihrem Erwachen. Sie konnte ihn unbesorgt eine Weile allein lassen.

Sie zog sich Schuhe an und streifte ihre dicke Wolljacke über das Nachthemd. Dann verließ sie den Wagen wieder und kletterte in den der Owens.

Ja, das Stöhnen kam von der kranken Frau.

Carol Owens Lager war vollkommen zerwühlt. Unablässig wälzte sich die knochige Frau im fiebrigen Traum von einer Seite auf die andere und stöhnte.

Ein dicker Schweißfilm bedeckte ihr Gesicht. Das durchnäßte Nachthemd klebte wie eine zweite Haut an ihrem Körper.

Während Irene vorsichtig das nasse Hemd über Mrs. Owens Kopf zog, dachte sie an die Missionsstation von Molalla Spring. Es sah so aus, als könnte wirklich nur noch dieser Arzt und Missionar, Simon Mercer, der Frau helfen. Sie mußten dorthin, und das möglichst schnell!

Auch der Armverband war naß, nicht nur von Schweiß. Eiter trat aus der angeschwollenen Wunde.

Irene machte sich Vorwürfe, daß sie die Wunde nicht richtig desinfiziert hatte. Aber anderseits hätte sie kaum mehr Whiskey darüber gießen können. Vielleicht war die Infektion zu diesem Zeitpunkt schon eingetreten. Vielleicht war der Alkohol auch nicht tief genug in die Wunde eingedrungen. Schließlich hatte der Nez-Perce-Pfeil den ganzen Arm durchschlagen.

Sie fand ein sauberes Tuch, tauchte es ins Wasserfaß, reinigte die Wunde durch sorgsames Betupfen und legte einen frischen Verband an. Es war eine schwierige Arbeit, weil Carol Owen sich immer wieder in Krämpfen wand.

Irene wusch die Frau, trocknete sie ab und wollte ihr ein frisches Nachthemd anziehen. Aber sie konnte keins finden.

Als sie die den Wagen nach einem geeigneten Kleidungsstück absuchte, hielt sie plötzlich etwas Seltsames in der Hand - wie seidige Strähnen. Sie zog es zwischen den Kleidern hervor und erschrak.

Schwarze Haare!

Ein Skalp!

Sie dachte an die Nez-Perce-Krieger, deren Skalps an Fred Myers' Wagen gehangen hatten. Sie steckte den Kopf nach draußen und stellte fest, daß die Skalps noch immer dort hingen.

Aber offenbar nicht alle. Anders war es kaum zu erklären, daß sie die Haare im Wagen der Owens gefunden hatte.

Doch Ebenezer Owen hatte sich nicht am Skalpieren beteiligt! Er war die ganze Zeit bei Jacob und Irene gewesen.

Ein Ungewisser, schrecklicher Verdacht suchte Irene heim. Sie kramte tiefer an der Stelle, wo sie den Skalp gefunden hatte.

Ihr Verdacht bestätigte sich. Sie fand dort einen ganzen Haufen getrockneter Skalps. Zusätzlich indianische Arbeiten, Ledertaschen und Stickereien, Kleidungsstücke und Kämme. Ein richtiges Warenlager.

Aber am erschreckendsten waren für sie die vielen Büschel schwarzer Haare!

Mit zitternden Händen streifte Irene der kranken Frau das erstbeste Kleid über und legte eine Wolldecke über sie. Widerwillig nahm sie einen der gefundenen Skalps mit, als sie aus dem Wagen kletterte.

Das Lager war immer noch ruhig.

Irene duckte sich in den Schatten des Owen-Wagens und wartete, bis sie sicher sein konnte, daß Ebenezer Owen dort drüben auf der Felsbarriere in die andere Richtung blickte.

Sie stieß sich ab und rannte zu der Felsbarriere. Als Irene mit den Schatten der Felsen verschmolz, atmete sie auf.

Noch einmal mußte sie vorsichtig sein, als sie durch die Felsen stieg. Dann tauchte sie zwischen ein paar Kiefern ein und lief zu dem mit Büschelgras bewachsenen Hang, auf dem die Reit- und Zugtiere weideten.

Jacob hockte, in eine bunte Wolldecke gehüllt, auf einem Stein und beobachtete scheinbar die Tiere. Aber sein Blick ging durch sie hindurch in weite Ferne. Nach Deutschland?

Ruckartig stand er auf und wirbelte herum. Es klackte metallisch, als er den Hahn des Sharps-Karabiners zurückzog.

»Keine Angst, Jacob!« rief Irene. »Ich bin es nur!«

Er senkte den Karabinerlauf und fragte: »Konntest du auch so schlecht schlafen wie ich?« »Ich komme nicht, weil ich nicht schlafen kann, sondern weil ich dies hier gefunden habe.«

Sie hielt das schwarzen Haarschopf hoch.

Jacob betrachtete ihn mit einigem Ekel und meinte: »Einer der Skalps, die Fred Myers den Nez Perce abgenommen hat. Was ist damit?«

»Ich glaube nicht, daß es einer dieser Skalps ist. Ich denke, der Besitzer dieser Haare ist schon länger tot. Außerdem habe ich das nicht von Fred Myers' Wagen, sondern aus dem der Owens.«

Irene berichtete Jacob von ihrem Fund.

Jacobs Züge verhärteten sich. Als Irene geendet hatte, sagte er: »Die Sache stinkt gewaltig. Darf ich mir den Skalp mal aus der Nähe ansehen?«

Irene reichte ihm die Haare und war froh, daß sie den Skalp los war.

»Er ist ziemlich klein«, stellte der junge Deutsche nach näherem Betrachten fest. »Wie der Haarschopf eines Kindes.«

»Du meinst, sie haben ein Kind skalpiert?«

»Ich weiß nicht. Es wäre möglich.«

»Und was machen wir jetzt?«

»Wir stellen die Leute aus Greenbush zur Rede. Ich will endlich wissen, was vor sich geht!«

Mit forschem Schritt stapfte er zum Treck, so weit ausgreifend, daß Irene laufen mußte, um nicht zurückzubleiben. Sie wollte an Jacobs Seite sein, wenn sich die Sache aufklärte. Sie selbst war begierig, die Wahrheit zu erfahren. Und in Jacobs Nähe fühlte sie sich sicher.

Die Sonne kletterte über die hinter dem Treck liegenden Berge. Das verschwommene Licht des frühen Morgens wurde stärker und klarer. Deutlich schälten sich die Konturen der Felsbarriere vor ihnen heraus.

Als Ebenezer Owen die beiden Deutschen sah, kletterte er von seinem Aussichtspunkt und ging, ihnen entgegen. Sie trafen sich bei den Wagen.

»Ist etwas los?« fragte der Mann mit dem struppigen Vollbart.

»Und ob!« erwiderte Jacob und hielt den Skalp hoch. »Können Sie uns das erklären, Mr. Owen?«

»Das ist ein Skalp.«

Owens Äußerung klang weder erstaunt noch erregt. Es war eine einfache Feststellung, nicht mehr.

»Das ist es wohl«, knurrte Jacob grimmig. »Sieht fast aus wie das Haar eines Kindes.«

»Yeah, sieht so aus.«

»Irene fand es in Ihrem Wagen, als sie vorhin nach Ihrer Frau sah. Und sie fand noch eine ganze Menge weiterer Skalps. Was sagen Sie dazu?«

Owen hob die breiten Schultern und ließ sie langsam wieder sinken.

»Was soll ich dazu sagen? Die Skalps liegen dort, weil ich sie da verstaut habe. Sie gehören mir.«

Jacob konnte seine Wut kaum noch unterdrücken und sagte mit dem letzten Rest Selbstbeherrschung: »Ich würde eher sagen, sie gehören anderen Menschen - Indianern.«

»Sie haben einmal Indianern gehört, Mr. Adler. Aber die sind jetzt tot.«

»Nez Perce, nehme ich an.«

»Right, Nez Perce.«

»Darunter auch Kinder?«

»Kinder und Frauen«, bestätigte Owen.

»Und wer hat sie getötet?«

»Wir!«

Die Antwort kam nicht von Owen, sondern von John Bradden.

Er und andere Männer hatten sich, erst halb angezogen, der kleinen Gruppe genähert und den letzten Teil des Gespräches mit angehört.

Bradden hatte die Hosenträger über das große Baumwollunterhemd geschnallt. Aus seinem Hosenbund lugte ein großer Revolvergriff.

»Komm ins Lager, Dutch!« brummte er. »Beim Frühstück erzähle ich dir, was Sache ist.«

»Darum möchte ich bitten!« schnarrte Jacob und warf Owen den kleinen Skalp zu.

Sie betraten das Lager. Aus dem Wagen von Jacob und Irene ertönte Kindergeschrei.

»Ich sehe nach Jamie«, sagte Irene und ging zum Wagen.

Sie ließ Jacob jetzt nur ungern allein. Eine seltsame Spannung lag in der Luft, wie vor der reinigenden Explosion eines Gewitters.

Dampfender Malzkaffee ergoß sich in die großen Blechtassen, und die Männer hockten sich nah an das wärmende Feuer. Die meisten bissen gierig in das Maisbrot oder schaufelten Bohnen und Speck in sich hinein.

Jacob nicht. Ihm war der Appetit vergangen. Es drängte ihn, endlich die Wahrheit zu erfahren. Aber er wartete, bis Irene mit Jamie zum Feuer kam. Sie hatte dasselbe Anrecht auf die Wahrheit wie Jacob.

Als sie sich neben ihn gesetzt hatte, meinte er: »Also, Mr. Bradden, erzählen Sie uns Ihre Geschichte. Die ganze Geschichte!«

»Das meiste kennst du schon, Dutch«, erwiderte Bradden undeutlich, während er mit vollem Mund kaute. »Unsere Freunde, Frauen, Kinder, Brüder und Schwestern sind am Fieber gestorben, nicht aber diese verfluchten Rothäute!«

Jacob schüttelte den Kopf. »Tut mir leid, aber ich verstehe Sie nicht.«

Bradden zeigte mit seinem verbogenen Löffel auf einen schmalen jungen Mann am Feuer. Sam Myers, Fred Myers' ältester Sohn.

»Als das Fieber ausbrach, schickten wir Sam nach Molalla Spring, um Reverend Mercer zu Hilfe zu holen. Sam kehrte zurück, ohne den Reverend. Die Nez Perce waren ebenfalls erkrankt und hatten einen Boten zur Mission geschickt, um Mercer um Hilfe zu bitten. Der Indianer kam nur eine Stunde vor Sam am Molaila River an. Das war Grund genug für Mercer, zuerst zu den Nez Perce zu reiten. Zu uns wollte der Reverend kommen, wenn er im Dorf der Indianer fertig war. Aber er kam nie. Greenbush schneite so ein, daß ein Durchkommen unmöglich wurde.«

»Aber das ist doch nicht die Schuld der Indianer!« rief Jacob.

»Meiner Meinung nach schon«, widersprach Bradden. In sein Gesicht stand unversöhnliche Härte geschrieben. Das Tanzen der Narbe in seinem Gesicht verriet seine Erregung.

Er zeigte in die Runde und fuhr fort: »Alle Menschen hier denken so wie ich. Alle, die in Greenbush ihre Familien und Freunde begraben haben.«

Jacob schluckte. Er verstand zwar den Schmerz dieser Menschen, aber nicht das, was daraus erwachsen war.

»Was ist dann geschehen?« fragte er.

»Wir verließen Greenbush - für immer. Wir zogen zum Dorf der Nez Perce und überfielen es, als die Krieger zur Jagd geritten waren.«

»Haben Sie viele Menschen getötet?« fragte Irene zögernd, Jamie eng an sich drückend.

»Alle«, sagte Bradden im Tonfall der Befriedigung. Er schien von einer seltsamen Art kalten Hasses erfüllt zu sein.

In Irenes Gesicht zeichnete sich Entsetzen ab. Mit zitternder Stimme fragte sie: »Aber warum nur?«

»Aus Rache. Auge um Auge, Zahn um Zahn, das steht schon in der Heiligen Schrift. Unsere Frauen und Kinder mußten sterben, deshalb töteten wir die Familien der Nez-Perce-Krieger.«

»Und deshalb nahmen Sie den Toten die Skalps?«

Jacob, der dies fragte, war ebenso bleich im Gesicht wie Irene.

»Wer in Kalifornien nach Gold suchen will, braucht eine Menge Geld für die Ausrüstung«, erklärte der Mann mit der Narbe. »Die Skalps und die indianischen Arbeiten lassen sich gut verkaufen. Die Rothäute haben uns eine Existenz genommen. Sollen sie uns wenigstens helfen, eine neue aufzubauen.«

Als hätten sie sich über das Wetter unterhalten, schaufelte John Bradden eine neue Portion Bohnen und Speck in seinen Mund und spülte sie mit einem großen Schluck Kaffee hinunter.

Unter den Menschen aus Greenbush machte sich zustimmendes Gemurmel breit. Jacob hatte den Eindruck, daß sie sich selbst damit Mut zusprachen.

Oder konnte es tatsächlich sein, daß alle die schreckliche Tat billigten, die sie an den Nez Perce verübt hatten?

Hatten das sogenannte Weihnachtsfieber und das Eingeschlossensein in ihrem Ort die Überlebenden aus Greenbush verrückt werden lassen?

»Sie sind Mörder«, krächzte Jacob, der sich wie in einem Alptraum fühlte. Fassungslos sah er in die Gesichter von Männern und Frauen. »Sie alle sind Mörder!«

»Mörder?« John Bradden lachte rauh, und es klang unecht. »Wir haben keine Weißen umgebracht, nur stinkende Rothäute!«

»Es waren Menschen!« beharrte Jacob.

»Schluß damit!« herrschte der Treck-Captain Jacob an. Der Mann mit der Narbe sprang auf, ohne darauf zu achten, daß er seinen Kaffee verschüttete. Die Beherrschung hatte ihn verlassen. Sein ganzes Gesicht zuckte, und das rote Mal führte einen geradezu grotesken Tanz auf.

»Wir müssen uns solches Gerede nicht bieten lassen, Dutch. Du und deine Freundin, ihr seid Gäste bei uns. Wenn euch etwas nicht paßt, haltet den Mund oder verschwindet!«

Jamie begann zu weinen. Er schien zu spüren, daß etwas nicht in Ordnung war. Irene streichelte ihn und redete ihm beruhigend zu. Aber sie selbst war aufgeregt und ängstlich, auch wenn sie es zu verbergen versuchte. Jacob kannte sie mittlerweile gut genug, um das zu bemerken.

»Sie haben uns eingeladen, mit ihnen zu kommen, Bradden«, stellte er fest. »Und Sie, haben uns die Nez Perce auf den Hals gehetzt. Ich komme immer mehr zu dem Schluß, daß ich der falschen Seite beigestanden habe. Leider!«

Bradden bleckte die gelblichen Zähne und zischte: »Ich wußte doch gleich, daß du ein verdammter Indianerfreund bist, Dutch. Und jetzt hole ich das nach, was ich gestern versäumt habe. Ich schicke dich zu deinen roten Freunden in die Ewigen Jagdgründe!«

Er zog den Revolver aus dem Hosenbund, einen klobigen, langläufigen Starr.

Aber Jacob war genauso schnell und richtete seinen Karabiner auf den Treck-Captain.

Das doppelte Klicken der Hähne verkündete die beiderseitige Schußbereitschaft.

Alles wartete gespannt auf die Detonation. Oder auf mehrere, falls beide Männer zum Schuß kamen.

»Was tut ihr?« rief eine schwache Stimme. »Seid ihr verrückt, daß ihr euch gegenseitig umbringt?«

Carol Owen streckte den Kopf aus ihrem Wagen. Der fiebrige Glanz war aus ihren Augen verschwunden. Ihr vorwurfsvoller Blick ruhte auf Jacob und John Bradden.

»Mrs. Owen hat recht«, seufzte Jacob und ließ den Hahn zurückgleiten. »Wir sollten uns nicht gegenseitig erschießen, während da draußen vielleicht die Nerz Perce auf uns warten.«

Er war froh, daß Carol Owen ihn zur Vernunft gebracht hatte. Der Zorn über das, was die Menschen vom Treck im Lager der Nez Perce angerichtet hatten, hatte sein Blut sehr erhitzt - zu sehr.

Wenn er es zur Schießerei kommen ließ, brachte er auch Irene und Jamie in Gefahr. Außerdem hatte Jacob gegen die vielfache Übermacht nicht den Hauch einer Chance.

Jacob beobachtete argwöhnisch den Treck-Captain, der den großen Starr-Revolver noch immer auf den Deutschen gerichtet hielt. Der Mann mit der Narbe brauchte jetzt nur abzudrücken, und er würde Jacob für alle Zeiten los sein.

»Laß den Karabiner fallen und schnall den Waffengurt ab, Dutch!«

Bradden begleitete diesen Befehl mit einem ungeduldigen Vorstoßen seiner Waffe.

»Was tust du, John?« fragte Carol Owen, der das Knien auf dem Fahrerkasten sichtbare Anstrengung bereitete.

Braddens Blick streifte ihren Mann. »Geh zu deiner Frau, Ebenezer! Sie braucht deine Hilfe!«

Das war kein Ratschlag, sondern ein Befehl. Owen führte ihn umgehend aus. Er kletterte auf den Wagen und verschwand mit seiner Frau unter der Plane.

Bradden konzentrierte sich wieder auf Jacob und fragte scharf: »Was ist, Dutch? Worauf wartest du? Wichtige Dinge sage ich nicht gern zweimal!«

Jacob ließ den Sharps los und legte den Ledergurt mit dem Army Colt und dem Bowiemesser ab.

»Ist es so recht?« fragte er. »Schießen Sie lieber auf Unbewaffnete, Bradden?«

»Jacob!« zischte Irene warnend. In ihrer Stimme schwang unüberhörbare Angst mit.

»Wenn ich schon sterben muß, will ich diesem Feigling wenigstens sagen, was ich von ihm halte!«

Bradden lächelte dünn, legte den Revolver auf den Stein, auf dem er gesessen hatte, und sagte: »Laß uns ausprobieren, wer ein Feigling ist, Dutch.« Er hob seine Fäuste. »Falls du dich traust, dein hübsches Gesicht zu Mus schlagen zu lassen!«

Ein Faustkampf also!

»Nichts lieber als das«, erwiderte Jacob, der darauf brannte, dem menschenverachtenden Treck-Captain zu zeigen, was er von ihm hielt.

»Gut«, meinte Bradden mit einem teuflischen Grinsen. Offenbar glaubte der erfahrene Mann, mit dem jungen Deutschen leichtes Spiel zu haben.

Der Treck-Captain ging auf einen freien Platz in der Nähe des Abgrunds und stellte sich geschickterweise so hin, daß Jacob, der ihm gegenüber Aufstellung nahm, die inzwischen ganz aufgegangene Sonne ins Gesicht schien.

Bradden ließ Jacobs Augen keine Zeit, sich an das blendende Licht zu gewöhnen. Deshalb bemerkte der Deutsche den Angriff zu spät. Dann erst, als sich die Faust des Treck-Captains in sein Gesicht bohrte.

Der Schmerz und die Schwungkraft ließen Jacob zurücktaumeln. Er stolperte über eine Unebenheit des felsigen Bodens und fiel.

Als er sich aufrappeln wollte, traf ihn ein schwerer Stiefel im Gesicht und schleuderte ihn erneut zu Boden.

Jetzt wußte er, daß dies kein ehrlicher Faustkampf war, sondern ein Kampf mit allen Mitteln - und ohne Gnade, jedenfalls soweit es John Bradden betraf.

Wieder schien es, als wolle Jacob sich erheben. Unter den zustimmenden Rufen der Männer aus Greenbush ließ Bradden erneut seinen Fuß vorschnellen. Aber der Zimmermann hatte das Aufstehen nur vorgetäuscht. Er rollte sich flink zur Seite an, und Braddens Tritt ging ins Leere.

Als der Treck-Captain sich von der Überraschung erholt hatte und sich umdrehte, war Jacob bereits auf den Beinen. Jetzt blickte der Mann mit der Narbe in die Sonne.

Jacob griff ihn an. Ein heftiger Schlagabtausch war die Folge. Braddens Schläge mochten härter sein, aber Jacob war gewandter: Er schlug schneller und tauchte schneller unter den Schlägen des anderen weg, als dieser es bei den Attacken des Deutschen vermochte.

Bald wurden die Schläge des Treck-Captains fahriger, und sein Atem rasselte vor Anstrengung. Er legte sich mächtig ins Zeug, um endlich wieder ein paar Treffer zu landen, aber jedesmal wich Jacob aus.

»Stell dich endlich, verfluchter Dutch!« keuchte Bradden.

Dutch!

Eigentlich war das die Bezeichnung für einen Niederländer. Aber die Menschen in den Staaten nahmen es damit nicht so genau, und es hatte sich ebenfalls als Spitzname für die Deutschen eingebürgert. Das Deutschenviertel in New York wurde im Volksmund sogar >Dutchtown< genannt.

Normalerweise hatte Jacob nichts gegen diese Bezeichnung einzuwenden. Er hatte sich daran gewöhnt. Aber aus John Braddens Mund klang es herabsetzend, beleidigend. Fast so wie er einen Indianer eine >Rothaut< nannte oder wie die Menschen weiter östlich von >Niggern< sprachen.

Anfangs war Jacob sehr überrascht gewesen, in Amerika auf eine solche Vielzahl von Vorurteilen gegenüber andersartigen Menschen zu stoßen. Gerade in diesem Land, in das die Menschen kamen, um Unterdrückungen und Anfeindungen zu entgehen, hatte er so etwas nicht erwartet. Aber dann war er zu der Einsicht gekommen, daß die Auswanderer auch ihre schlechten Eigenschaften, wie ihre Vorurteile, mitbrachten. Man konnte das nicht verhindern. Man konnte nur gegen diese Vorurteile ankämpfen.

»Was ist mit dir, Dutch?« schrie Bradden nach einem erneuten Schlag ins Leere. »Hast du Angst vor meinen Fäusten? Rennst du deshalb vor mir weg?«

Bradden wollte ihn provozieren, damit er sich zum Kampf stellte.

Jacob tat ihm den Gefallen in einem Augenblick, als der Treck-Captain nicht damit rechnete und sich den Schweiß aus den Augen wischte. Eine rechte Gerade, eine linke und dann wieder eine rechte trafen Braddens Kinn und schickten den vierschrötigen Mann zu Boden.

Als er dort benommen lag, hätte Jacob gnadenlos zutreten können, wie Bradden es zuvor mit ihm gemacht hatte. Aber das wollte er nicht. Alles in Jacob sträubte sich dagegen, unehrlich zu kämpfen. Er wollte sich nicht die schlechten Angewohnheiten anderer aufdrängen lassen. Er wollte nicht so werden wie dieser John Bradden!

Der kam taumelnd hoch, schien sich kaum noch auf den Beinen halten zu können. Aber das täuschte. Plötzlich waren seine Bewegungen wieder sicher, und er schleuderte etwas nach Jacob.

Einen faustgroßen Stein!

Jacob sah ihn zu spät kommen. Das scharfkantige Geschoß traf seine Stirn. Als er stürzte, verwünschte er seinen Entschluß, ehrlich zu kämpfen.

Zu spät!

Etwas Schweres fiel auf ihn. Mit solcher Wucht, daß der Aufprall Jacob fast zerquetschte und ihm für Sekunden die Luft zum Atmen raubte.

Jacobs Blick war getrübt. Etwas Feuchtes verklebte seine Augen. Das Blut aus einer klaffenden Wunde an seiner Stirn.

Er wischte mit dem Ärmel über seine Augen und sah, daß John Bradden rittlings auf ihm hockte.

Braddens Faust traf ihn mit solcher Härte, als sei der Schlag mit einem schweren Hammer geführt worden. Eine Welle von Übelkeit überschwemmte den Zimmermann. Sein Schädel fühlte sich an, als wolle er auseinanderplatzen.

Er wußte, daß er weitere Schläge dieser Art nicht aushalten würde. Also sammelte er alle Kräfte und riß die Knie hoch. Sie trafen Bradden ins Kreuz und katapultierten den Treck-Captain über Jacob hinweg.

Jacob stand schwankend auf.

Jede Bewegung war ein Kampf gegen Übelkeit und Schmerzen. Aber wenn er diesen Kampf nicht gewann, würde er auch den gegen Bradden verlieren.

Der Treck-Captain kniete am Rand des Abgrunds und zwinkerte mit den Augen. Er war nicht minder angeschlagen als Jacob, eher schwerer. Jedenfalls schien er Mühe damit zu haben, sich zurechtzufinden. Die anfeuernden Rufe seiner Freunde mochten ihm vorkommen wie das starke Rauschen eines Schmelzwasser führenden Creeks.

Jacob stakste auf ihn zu. Er packte mit der Linken Braddens verschwitztes Unterhemd am Hals, zog den Treck-Captain ein Stück hoch und versetzte ihm einen rechten Haken, in den er alle verbliebene Kraft legte.

Die Haut an Braddens' linkem Mundwinkel platzte auf. Blut spritzte.

Der vierschrötige Mann gab ein gepreßtes Stöhnen von sich und sackte zusammen. Er zuckte noch einmal und rührte sich dann nicht mehr.

Jacob benötigte einige Sekunden für die Erkenntnis, daß er den Kampf gewonnen hatte.

Für ihn selbst war der Lärm der allgemeinen Erregung jetzt zu einem unbestimmbaren Rauschen geworden. Es vermischte sich mit dem Rauschen des eigenen Bluts in seinen Ohren.

Dann hörte eine vertraute Stimme heraus. Eine besorgte Stimme. Nein, nicht Besorgnis, sondern Todesangst sprach aus Irenes Schrei: »Jacob, Vorsicht, er schießt!«

Erst verstand er nicht.

John Bradden konnte gar nicht schießen! Er hatte keine Waffe. Und er war völlig erledigt.

Dann bemerkte er das Aufblitzen. Ein Revolverlauf reflektierte das helle Sonnenlicht. Die Waffe lag in Frazer Braddens Faust.

»Was hast du mit meinem Bruder gemacht, du dreckiger Indianerfreund?«

Frazer Bradden stieß die Waffe vor und zog den Hahn zurück. An dem Aufleuchten in seinen Augen erkannte Jacob, daß der Bruder des Treck-Captains im nächsten Augenblick abdrücken würde.

Jacob sprang zu Seite.

Der Schuß krachte.

Die Kugel verfehlte ihr Ziel um mehr als einen Yard.

Der junge Deutsche hatte keine Zeit, Erleichterung darüber zu empfinden.

Unter ihm gab der Boden nach, brach einfach weg.

Und mit dem lockeren Geröll stürzte Jacob in den Abgrund.

*

»Jacob, nein!«

Irene stürzte nach vorn, auf den Abgrund zu, während ihr Freund vor ihren Augen einfach verschwand.

Erst hatte sie gedacht, Frazer Braddens Kugel hätte Jacob doch getroffen. Aber dann bemerkte sie die großen Gesteinsstücke, die aus dem Boden brachen.

Sie hatte den Abgrund fast erreicht, da wurde sie von einem Paar Arme umschlungen, die sie festhielten. Irene blickte in das bärtige Gesicht von Ebenezer Owen.

»Gehen Sie nicht näher ran, Miß! Der Boden ist ganz schön brüchig. Wir wollen nicht noch jemanden verlieren.«

»Verlieren.« Sie machte sich von dem massigen Mann los, sah ihn ungläubig an. »Eben noch wollten ihre Freunde, die Braddens, Jacob umbringen!«

Owen wußte keine Antwort darauf. Die einzige Reaktion bestand in seinem bekannten Schulterzucken.

Vorsichtig trat Irene näher an den Abgrund heran. So nah, daß sie in die Tiefe blicken konnte.

Aber sie ging nicht ganz bis zum Rand. Denn noch immer bröckelten kleine Steine ab und rieselten nach unten wie versteinerter Regen.

Der zerklüftete, steinige Boden der Schlucht lag etwa dreihundert Fuß unter ihnen. Diesen Sturz konnte niemand überleben.

Aber Jacob lag dort nicht.

Sie entdeckte seinen reglosen Körper auf einem Felsvorsprung, nicht ganz auf halber Höhe.

Über diesem Vorsprung wuchsen einige Sträucher fast waagrecht aus der Wand. Sie mußten Jacobs Fall gebremst haben.

Offenbar bestand die Wand nicht nur aus Gestein, wie es auf den ersten Blick aussah, sondern auch aus Erde. Das war auch der Grund gewesen, weshalb sich der Boden hier oben gelöst hatte.

Irene konnte noch nicht ganz fassen, was geschehen war.

Beim Kampf gegen John Bradden hatte sie mitgefiebert. Jeder Hieb und jeder Tritt, der Jacob getroffen hatte, hatte auch ihr Schmerzen zugefügt. Als Bradden nicht mehr aufstand, war sie so froh gewesen!

Und dann der Revolver in Frazer Braddens Faust, der fehlgehende Schuß und Jacobs Absturz - es war so schrecklich!

Sie riß sich zusammen und schrie Jacobs Namen in die Tiefe, immer und immer wieder. Auch wenn er schwer verletzt war, würde er als Antwort auf ihr Rufen sicher ein Zeichen geben!

Doch er rührte sich nicht. Auch nicht, als sie sich fast die Seele aus dem Leib brüllte.

»Er kann Sie nicht hören, Lady.«

Irene blickte über ihre Schulter und sah Ebenezer Owen.

»Sie haben recht«, nickte sie. »Er liegt viel zu tief, um mich hören zu können.«

»Nein«, widersprach der bärtige Mann. »Daran liegt es nicht. Es ist ziemlich windstill. Er müßte sie hören - wenn er noch am Leben wäre.«

Irene sah wieder hinunter auf den schmalen Felsvorsprung, gerade mal so lang wie ein Mensch und nicht ganz doppelt so breit. Es war ein Wunder, daß Jacob dort gelandet war.

Und er sollte tot sein?

Das konnte, das wollte sie nicht glauben. Der Herr ließ doch nicht solch ein Wunder geschehen, um einen Menschen dann sterben zu lassen!

»Vielleicht ist er auch nur ohnmächtig!« rief sie.

»Yeah, das wäre möglich«, stimmte Owen ihr zu.

»Wir müssen uns abseilen, um nach Jacob zu sehen.«

»Wird wohl das Beste sein«, brummte Owen.

Irene wandte sich an die Umstehenden und rief erregt: »Holt Seile, rasch!«

»Kommt nicht in Frage!«

Der das sagte, war John Bradden. Der vierschrötige Treck-Captain stand auf ziemlich wackligen Knien, bemühte sich aber um einen festen Schritt, als er auf Irene und Owen zu ging.

Sein Gesicht, sein ganzer Kopf sah aus wie ein ungeschütztes Feld nach einem schweren Hagelsturm: Wunden, Blut und Schmutz. Immer neues Blut floß aus den aufgeplatzten Lippen und dem aufgerissenen Mundwinkel. Das linke Auge war fast ganz zugeschwollen. Die Narbe schien noch roter zu leuchten als sonst.

Sein Unterhemd war zerrissen, befleckt von Blut und Dreck. Einer der Hosenträger hatte sich gelöst und baumelte traurig an der Seite herunter.

Obwohl er sich um einen bestimmenden Eindruck bemühte, ganz der Treck-Captain, konnte jeder sehen, wie sehr ihn der Kampf mitgenommen hatte. Das Zittern seiner Hände, das pausenlose Zwinkern des nicht verschwollenen Auges und sein schwankender Gang - als befände er sich auf einem Schiff bei schwerer See - sprachen für sich.

»Hast du eine bessere Idee, um dem Dutch zu helfen, John?« fragte Owen.

»Helfen?«

John Bradden zog die Braue über dem gesunden Auge hoch und stieß ein Lachen aus, das in einem Hustenanfall endete. Er spuckte Blut auf den Boden - und einen Zahn.

»Wir werden dem verfluchten Dutch gar nicht helfen«, keuchte er, als er sich von dem Hustenanfall einigermaßen erholt hatte. Er sprach sehr undeutlich, weil seine Zunge im Mund herumwanderte und vorsichtig die neue Zahnlücke betastete. »Wir sollten froh sein, daß wir ihn los sind. Hat uns genug Arbeit gemacht, der Indianerfreund!«

»Aber, John!« begehrte Owen auf. »Das kannst du nicht machen. Wir können Adler doch nicht da unten verrecken lassen. Ohne Hilfe kommt er niemals aus der Schlucht, weder nach oben noch nach unten. Es sei denn, er springt in den Tod.«

Bei dem letzten Satz zuckte Irene zusammen.

Jamie spürte die Angst und Verzweiflung seiner Mutter; er stieß auf einmal heisere, fast hysterische Schreie aus.

John Bradden trat einen Schritt näher an den abgebröckelten Rand der Schlucht und sah nach unten zu der kleinen Felsplatte, auf der Jacob lag. Obwohl sein Gesicht fast unbewegt blieb, las Irene Befriedigung in seinen Zügen.

»Schätze, der Dutch macht gar nichts mehr«, meinte der Treck-Captain. »Weder einen Sprung in die Tiefe noch überhaupt einen Atemzug. Der sieht so tot aus wie die Nez Perce, die Fred gestern um ihre Haartracht erleichtert hat.«

Vielleicht sollte es ein Scherz sein, aber niemand lachte.

»Das können Sie doch nicht einfach so sagen, Bradden!«, schrie Irene. »Wir müssen uns wenigstens davon überzeugen!«

»Warum?« Bradden blickte sie an, hart und mitleidslos. Er zeigte mit der blutigen Hand in den Abgrund. »Was für einen Grund sollte ich haben, mich um den da zu kümmern?«

»Ich weiß, warum Sie Jacob nicht helfen wollen!« stieß Irene hervor.

»So? Warum nicht?«

»Weil Sie sich dafür rächen wollen, daß er Sie eben im Kampf geschlagen hat!«

»Und wenn es so wäre?«

»Dann haben Sie nichts weiter verdient als Verachtung. Jacob hat gestern sein Leben eingesetzt, um Ihnen und Ihren Leuten gegen die Nez Perce beizustehen. Er hätte es nicht gemußt, er hat es freiwillig getan. Sie aber wollen ihn aus purer Bosheit verrecken lassen!«

»Verdammt, John, die Lady hat recht«, sagte Ebenezer Owen. »Ohne den Dutch wären wir gestern nicht so gut weggekommen. Vielleicht hingen dann unsere Skalps an den Waffen und Schilden der Roten. Mag sein, daß der Dutch unsere Ansichten nicht teilt, aber er ist ein Weißer wie wir. Wir müssen ihm beistehen, wenn auch nur die geringste Möglichkeit dazu besteht!«

Während er sprach, trat Owen auf Bradden zu.

Der Treck-Captain packte den bärtigen Mann mit raschem Griff am Jackenaufschlag und schüttelte ihn durch.

»Verdammt, Ebenezer, wie redest du mit mir?« fauchte der Mann mit der Narbe. »Ich bin der Captain dieses Trecks. Ihr habt mich dazu gewählt. Bis wir den Pazifik erreicht haben, ist mein Wort Gesetz!«

Frazer und Lewis Bradden traten neben ihn. Der Bruder des Treck-Captains hielt einen 44er Kerr-Revolver in der Faust und sein Sohn eine lange Mississippi-Rifle in den Händen. Sie bedrohten Ebenezer Owen nicht offen, aber wie zufällig zeigten die Läufe der Waffen auf seinen Bauch.

Der Narbengesichtige ließ den Bärtigen los.

Owen taumelte und vermied in letzter Sekunde einen Sturz. Er sagte nichts mehr. John Bradden hatte ihn offenbar eingeschüchtert. Oder die auf ihn gerichteten Waffen. Wahrscheinlich alles zusammen.

Aber Irene war nicht eingeschüchtert. Ihre Verzweiflung und ihre Angst um Jacob waren dazu viel zu groß.

Sie trat jetzt auf den Treck-Captain zu und fragte mit stark zitternder, sich fast überschlagender Stimme: »Sie wollen Jacob also wirklich dort liegen lassen, Bradden? Ich kann das nicht glauben!«

»Glauben Sie es nur«, krächzte Bradden.

Er bleckte die gelben, jetzt blutverschmierten Zähne.

Dann hob er die Stimme, so daß alle ihn hören konnten, und verkündete: »Wir können gar nicht anders handeln. Es würde zuviel Zeit kosten, da hinunterzuklettern. Wir haben jetzt schon mehr Zeit verloren, als uns lieb sein kann! Denkt doch an die Krieger der Nez Perce, die uns vielleicht schon auf den Fersen sind. Und denkt an Ebenezers Frau, die schnell in ärztliche Behandlung muß. Wessen Leben sind mehr wert, die von Carol und uns allen oder das eines Indianerfreundes?«

»John hat recht«, unterstützte ihn sein Bruder. »Wir müssen das Vieh zusammentreiben, und dann nichts wie weg. Es sind schon genug von uns gestorben!«

Auch Fred Myers sprach sich dafür aus, den Lagerplatz sofort zu verlassen. Der einzige, der Bedenken dagegen zu haben schien, war Ebenezer Owen.

Irene sah ihn an und bettelte: »Mr. Owen, das dürfen Sie nicht zulassen. Tun Sie doch etwas, bitte!«

»Ich kann nichts tun«, antwortete der bärtige Mann traurig. »John ist unser Captain. Und die Mehrheit steht hinter ihm, wie Sie eben gehört haben, Lady.« Er warf einen Blick auf den noch immer reglosen Jacob. »Außerdem ist Ihr Freund wahrscheinlich tot. Je eher Sie sich an diesen Gedanken gewöhnen, desto besser. Er wird sich das Genick gebrochen haben und sämtliche Knochen dazu.«

Irene konnte sich nicht daran gewöhnen. Sie wußte, daß sie das niemals können würde. Der Gedanke, daß Jacob nicht mehr lebte, war ihr so fremd wie nur irgend etwas.

»Wenn Sie ihm nicht helfen, muß ich es eben allein tun«, sagte sie leise, fast mehr zu sich selbst. »Lassen Sie mir wenigstens Seile da, damit ich zu ihm hinab kann.«

»Das können Sie nicht machen, Lady!« rief Owen erschrocken. »Sie werden abstürzen und auf dem Boden der Schlucht landen. Was soll dann aus Ihrem Kleinen werden?«

»Aber.«, begehrte Irene auf.

Sie verstummte wieder und dachte über Owens Worte nach. An ihnen war etwas Wahres.

Auch wenn es um Jacob ging, durfte sie ihren hilflosen Sohn der Gefahr aussetzen, ganz allein in der Wildnis elend zugrunde zu gehen?

Sie fand keine befriedigende Antwort auf diese Frage. Wofür sie sich auch entschied, einem der beiden geliebten Menschen tat sie unrecht.

Ein Unrecht, daß ihm das Leben kosten konnte.

John Bradden enthob sie der schweren Pflicht, eine Antwort auf diese Frage zu finden, als er sagte: »Natürlich kommt die Frau mit uns. Wir können sie und das Kind nicht den Wilden überlassen. Lewis, du übernimmst ihren Wagen!«

Sein Sohn nickte und sagte: »All right, Dad.«

»Und wenn ich mich weigere?« fragte Irene.

»Dann lasse ich Sie fesseln und einfach in den Wagen werfen«, antwortete der Captain kühl. Dann wandte er sich ab und brüllte seine Befehle zum Abbruch des Lagers.

Die Menschen aus Greenbush verfielen in fieberhafte Aktivität. Ein paar Männer gingen zur Weide und holten die Tiere, während die anderen die Wagen beluden. Das Scheppern von Geschirr mischte sich mit dem Wiehern und Muhen der Pferde, Maultiere und Ochsen. Und mit dem Geschrei der Menschen.

Irene hörte das alles wie aus unendlich weiter Ferne oder wie durch einen dichten Nebel, der die Geräusche zu verschlucken drohte.

Sie blieb am Rand der Schlucht stehen und schrie immer wieder Jacobs Namen in die Tiefe, getrieben von der verzweifelten Hoffnung, doch noch eine Antwort zu erhalten. Ihre bangen Augen starrten auf den reglosen Körper, gewillt, auch die winzigste Bewegung zu registrieren.

Aber Jacob antwortete nicht.

Er rührte sich nicht, lag einfach nur da, lang ausgestreckt, mit dem Gesicht auf dem Felsen.

Wie tot.

Die Wagen waren bereit zur Abfahrt. Männer kamen, um Irene zu holen. Ebenezer Owen war bei ihnen und legte vorsichtig seine Hände auf Irenes Schultern.

»Hören Sie doch endlich auf, nach ihm zu rufen«, sagte er. »Sie sind schon ganz heiser, Lady. Es hat doch keinen Sinn. Ihr Freund ist tot, glauben Sie mir.«

Tot.

Dieses eine, kurze, verhängnisvolle Worte spukte in Irenes Kopf herum, als sie neben Lewis Bradden auf dem Fahrerkasten ihres Wagens saß.

Als der Treck der Verdammten sich in Bewegung setzte und den Lagerplatz verließ.

Als sie Jacob allein zurückließ, ohne Hilfe. Den Mann, der ihr immer treu zur Seite gestanden hatte, seit sie die Reise nach Amerika angetreten hatte.

Sie wurde das Gefühl nicht los, daß sie ihn im Stich ließ. Gleichgültig, ob er noch lebte oder nicht. Sie hätte sich vergewissern müssen.

Irene fühlte sich, als sei ein Teil von ihr selbst gestorben. Durch das Handeln der Menschen aus Greenbush wurde sein Tod gewiß. Denn wenn Jacob zu diesem Zeitpunkt noch lebte, ohne Hilfe konnte er es nicht überleben.

Das grauenvolle Wort ließ sie an nichts anderes mehr denken, tanzte wie irre in ihrem Kopf herum: Tot.

*

Die Welt bestand aus Schmerzen, Erinnerungsfetzen, Schmerzen und nochmals Schmerzen.

Erst ganz langsam setzten sich die Bruchstücke von Erinnerungen zu Bildern zusammen, die gegen die Schmerzen Bestand hatten, sie sogar ein wenig zurückdrängten.

Aber selbst der Versuch, die flüchtigen Erinnerungen festzuhalten, war schmerzhaft. Trotzdem versuchte er es. Er wußte, daß die Erinnerungen sein Leben bedeuteten. Ließ er sie los, begab er sich in die verlockenden Arme des Schlafes, der leicht ewiges Vergessen bedeuten konnte.

Mit Planen bedeckte Wagen zogen durch die dämmerige Welt der schemenhaften Gedanken. Eine endlose Schlange aus Holz und Planen, Ochsen, Maultieren, Pferden und Menschen, die unendlich langsam über ein riesiges Gebirge kroch - die Rocky Mountains.

Die Rockies?

Plötzlich wußte er, daß dies nicht die Erinnerungen waren, die mit seinen Schmerzen zu tun hatten. Es waren alte Erinnerungen. Auch sie waren mit Schmerzen verbunden, aber mit solchen, die er längst verwunden hatte. So wie er das große Felsengebirge überwunden hatte, das wie ein von Gott geschaffener Riegel den Weg ins Gelobte Land versperrte -nach Oregon.

Aber er war in Oregon. Auch hier waren Berge - ja, die Cascade Mountains. Und auch hier war er in einem Wagenzug gewesen, ein kleiner Zug nur, bestehend aus vier Wagen.

Greenbush!

Mit dem Namen der Siedlung, aus der die Wagen kamen, kehrte auch die Erinnerung an die Ereignisse zurück, aus denen seine Schmerzen resultierten.

Schmerzen, die vom Kopf bis zu den Zehen reichten und vor keinem Glied seines Körpers haltzumachen schienen.

Jacob erinnerte sich an den Streit mit dem Treck-Captain und an den gnadenlosen Kampf gegen John Bradden.

So gnadenlos und hart, daß er jetzt jeden Knochen im Leib spürte? Hatte der Mann mit der Narbe ihn derart zusammengeschlagen?

Aber nein, Jacob hatte ihn schließlich zu Boden geschickt.

Da war etwas anderes gewesen: Irenes Stimme, ihr Warnruf, der Revolver in Frazer Braddens Faust, die Detonation und Jacobs Sprung aus der Schußlinie.

War er trotzdem getroffen worden?

Er wußte nur noch, daß die Felsen an ihm vorbeirasten. Felsen - und dann diese Büsche, die in sein Gesicht peitschten, seinen Körper einhüllten.

Danach ein Aufschlag, trotz der Abfederung durch die Büsche hart.

Die Folgen waren überwältigender Schmerz und dunkle Nacht in seinem Kopf.

Aber die Nacht hatte nicht alles ausgelöscht. Er erinnerte sich an eine Stimme, die seinen Namen rief, laut, verzweifelt, immer und immer wieder.

Oder hatte er das nur geträumt? So wie er häufig von ihr träumte - von Irene.

Irene!

Der Gedanke an sie veranlaßte Jacob, seine Augen zu öffnen. Ungewohnte Helligkeit blendete ihn. Ein Zeichen, daß die Nacht in seinem Kopf sehr lange gedauert hatte.

Dann sah er Steine von seltsamer Farbe: tief rot!

Niemals zuvor hatte Jacob solche Steine gesehen. Weder während der dreijährigen Walz durch Deutschland noch auf seiner Reise quer durch Nordamerika.

Er hob den Kopf und nahm dafür neue starke Schmerzen in Kauf, als trample ein Ochse auf seinem Schädel herum. Jetzt sah er mehr von den Steinen um sich herum und erkannte, daß nur die in seiner unmittelbaren Umgebung rot waren.

Plötzlich begriff er, daß es keine natürlich Färbung des Gesteins war, sondern sein eigenes getrocknetes Blut.

Jacob blickte sich um, und sein Atem stockte. Unter ihm war der Abgrund, und er lag auf einer kleinen Felsplatte, etwa fünf, sechs Yards unter dem Gebüsch, das aus der steilen Wand wuchs und sein Leben gerettet hatte.

Der Weg in den Abgrund war ungefähr genauso lang wie der Weg nach oben. Jacob brach bei diesem Gedanken in Gelächter aus, aber es wurde nur ein heiseres Keuchen daraus.

War es nicht komisch, daß er in Gedanken von einem Weg sprach? Dabei gab es keinen Weg, nur eine zerklüftete Steilwand.

Und Hilfe?

Jacob spähte nach oben, gegen die blendende Sonne, kniff die Augen zu schmalen Schlitzen zusammen.

Dort war niemand, nicht Irene und nicht die Leute aus Greenbush. Niemand, der nach ihm Ausschau hielt und nach ihm rief.

Nur die Sonne, die bereits weit nach Westen gewandert war. Also war es später Nachmittag. Jacobs persönliche Nacht hatte viele Stunden gedauert.

Panik ergriff von dem jungen Deutschen Besitz.

Sie hatten ihn im Stich gelassen, selbst Irene! In einer Lage, aus der er sich nicht selbst befreien konnte.

Das einzige, was er tun konnte, war sterben - auf zwei Arten: Er konnte einfach in die Tiefe springen oder liegenbleiben, bis er verdurstete oder vielleicht auch verblutete, denn noch immer benetzte frisches Blut die Felsen.

Ein Ruck ging durch den großen Körper, und Jacob spannte jeden Muskel an. Die Energie, die ihn alle bisherigen Fährnisse hatte überstehen lassen, ließ nicht zu, daß er sich einfach in sein Schicksal ergab.

Er dachte an die vielen überwundenen Schwierigkeiten, die schon in Deutschland begonnen hatten. Die Mühe, überhaupt auf ein Auswandererschiff zu kommen! Die stürmische Fahrt über den Atlantik, die mehr als einmal zu Scheitern verurteilt schien. Und dann die vielen Abenteuer, die in der Neuen Welt auf den jungen Zimmermann gewartet hatten.

Dabei hatte er sein Ziel noch längst nicht erreicht, seine Familie noch nicht wiedergefunden. Noch nicht einmal Irene und Jamie hatte er heil bei Carl Dilger abgeliefert.

Der Gedanke an die junge Frau und ihren kleinen Sohn ließ ihn vollends wieder zu sich kommen.

Nein, Irene hatte ihn bestimmt nicht im Stich gelassen -nicht freiwillig! Daß sie und Jamie den Leuten aus Greenbush jetzt schutzlos ausgeliefert waren; war für Jacob eher mit schlechten als mit guten Gedanken verbunden.

Er mußte ihnen helfen!

Aber wie?

Es gab nur zwei Möglichkeiten: Aufstieg oder Abstieg. Beide Strecken waren ungefähr gleich lang und gleich gefährlich. Aber was sollte er unten im Canyon? Das vergrößerte nur die Distanz zu dem Wagentreck.

Also Aufstieg!

Diesen Entschluß gefaßt zu haben, versetzte ihn in Euphorie. Die Euphorie, etwas zu tun, um aus seiner mißlichen Lage zu kommen, um Irene und Jamie beizustehen.

Aber als er sich die Felsen über sich näher betrachtete, erhielt die Euphorie einen schnellen Dämpfer.

Jenseits der Büsche mochte ein Mensch, der im Klettern geübt war - und das war Jacob als Zimmermann -, einigermaßen Halt finden. Aber zwischen der kleinen Felsplatte, auf der er lag, und den Büschen war die Wand so fest und glatt wie das Eis in der Heimat, wenn die Winterkälte selbst die Elbe zufrieren ließ.

Jacobs Geist arbeitete fieberhaft - und fand eine Lösung für das Problem. Er zog sich aus, Jacke und Hemd, dann Stiefel und Hose.

Jede Bewegung bereitete ihm neue Schmerzen. Er biß die Zähne zusammen und verbannte jeden Gedanken daran, wie es erst während der Kletterpartie sein würde.

Jacob war froh, daß er Schnürstiefel trug. Er band sie mittels der langen Schnürsenkel aneinander und hängte sie dann um seinen Hals.

Ohne das dicke Leder um seine Füße konnte er besser klettern. Zwar würde ihn das Gewicht beim Aufstieg behindern, aber er würde die Stiefel brauchen, wenn er oben ankam.

Falls er oben ankam, berichtigte er sich in Gedanken.

Dann verknotete er Hose, Hemd und Jacke zu einem festen Seil mit einer großen Schlaufe, die aus seinem Gürtel bestand. Mehrmals zerrte er an der Schlaufe und an dem behelfsmäßigen Seil, um die Haltbarkeit zu prüfen.

Er stellte sich gerade an der Felswand auf und wagte den ersten Wurf. Als er mit dem rechten Arm Schwung holte, und das Schlingenende loslies, fuhr ein wahnsinniges Stechen in seine rechte Schulter. Sein unkontrolliertes Zusammenzucken brachte die Schlinge aus der Bahn. Sie verfehlte das Gebüsch um ein ganzes Stück, fiel wieder nach unten und klatschte traurig auf den Rand der Felsplatte.

Erschöpft lehnte Jacob sich mit dem Rücken gegen den glatten Fels und holte tief Atem. Wenn ihm dieser Wurf schon solche Anstrengung bereitete, wie sollte er dann die Kletterpartie überstehen?

Besorgt blickte er in den Himmel. Langsam, aber unablässig wanderte die Sonne westwärts. In die Richtung, in die vermutlich auch der Treck mit Irene und Jamie verschwunden war.

Wenn es sich nicht beeilte, würde er den Aufstieg heute nicht mehr schaffen. Eine ganze Nacht würde ihm verloren gehen.

Aber es konnte noch schlimmer kommen: Falls das Tageslicht mitten in seinem Aufstieg verlosch, war das sein Todesurteil. Doch warten wollte er nicht - wegen Irene und Jamie. Ein zweites Mal warf er die Schlinge. Jetzt war er auf den Schmerz in seiner rechten Schulter vorbereitet und ließ sich von ihm nicht beeinflussen.

Die Schlinge rutschte über das Buschwerk und blieb auf ein paar dicken Ästen liegen.

Sie lag nur locker auf den Büschen. Ganz vorsichtig zog Jacob an seinem seltsamen Seil, wobei er die Gürtel schlinge nicht aus den Augen ließ. Stück für Stück rutschte sie an den Ästen hinunter. Mehrmals verfing sie sich im Zweigwerk, und Jacob mußte das Seil hin und her ziehen, um sie wieder loszumachen. Dann lag sie endlich dicht an der Felswand, und er zog sie durch heftiges Zerren am Seil zusammen.

Er dachte an den abbröckelnden Boden, der ihn in diese fast ausweglose Lage gebracht hatte. Falls die Büsche in ebenso lockerem Erdreich saßen, konnte es seinen Tod bedeuten, wenn er sein ganzes Gewicht an das Seil hängte.

Doch er verwarf den Gedanken, die Haltbarkeit der Buschwurzeln dadurch zu prüfen, daß er sich ans Seil hängte. Vielleicht hielten Wurzeln und Erdreich eine nur kurze Weile. Er wollte diese Zeit nicht durch seinen Test unnötig verkürzen.

Er atmete noch ein paarmal gut durch und begann dann den Aufstieg. Vorsichtig erst, dann schneller, als er merkte, daß sein Seil und auch das Buschwerk hielten.

Etwas Erdreich rieselte in sein Gesicht und trieb ihn zu noch größerer Eile an.

Jacob atmete erleichtert auf, als seine Hände in das Buschwerk griffen. Er zog sich daran hoch und fand hinter den Büschen eine kleine Aushöhlung, in die er sich mit eng an den Körper gezogenen Beinen kauerte.

Hier erholte er sich ein, zwei Minuten und machte das Seil vom Gebüsch los. Er band es um seinen Körper, da kein Felsvorsprung in seiner Nähe war, um den er die Schlinge hätte werfen können. Zum richtigen Anziehen war sein Ruheplatz zu klein; er wäre bei dem Versuch unweigerlich abgestürzt.

Dann kletterte er weiter, eng an die Steilwand gepreßt, sich nur auf die Kraft seiner Finger und Zehen verlassend.

Bald hatte er seine Strümpfe durchgeschabt, und die Füße waren ebenso blutig wie die Hände.

Weiter!

Fingernägel brachen ab. Blut rann an seinen Händen entlang, machte das Gestein glitschig und erschwerte dadurch seinen Halt.

Weiter!

Jedesmal, wenn er den rechten Arm bewegte, schoß das Stechen durch die Schulter.

Er mußte trotzdem weitermachen.

Sein Stöhnen und sein schmerzverzerrtes Gesicht hätten einem Beobachter verraten, wie sehr Jacob litt.

Hätten?

*

Unablässig folgte der Blick des Mannes den verzweifelten Bemühungen des Kletterers. Er lag am oberen Rand des Canyons unweit des Platzes, wo der Treck gelagert hatte, hinter einem Grasbüschel auf dem Boden.

Mehrmals sah es so aus, als würde der Kletterer den Halt verlieren und in die Tiefe stürzen - diesmal endgültig. Doch er war ein kräftiger, gewandter Mann und fand jedesmal noch einen Halt, der seine Lebensspanne wenigstens um kurze Zeit verlängerte.

Der dunkelhäutige Mann in der fransenbesetzten Lederkleidung beobachtete all diese Bemühungen des hellhaarigen Weißen, wie er als Kind die Kettennattern in der Nähe des Kaminu-Lagers beobachtet hatte, die Eidechsen, Mäusen, Vögeln und sogar anderen Schlangen auflauerten und sie dann zu Tode würgten.

Es war keine Frage, ob der Tod eintrat.

Die Frage war nur: wann?

Aber dann sah es so aus, als würde es der Weiße tatsächlich schaffen. Weiter oben war die Wand des Canyons nicht mehr ganz so steil. Der Kletterer fand mehr Halt und kam schneller voran.

Riding Bear griff hinter sich nach Pfeilköcher und Bogen. Bei seinen toten, skalpierten Brüdern hatte er reichlich gefunden, was er zum Überleben und zum Vollenden der Rache an den Weißen benötigte: Verpflegung, Pferde und Waffen. Nur keine Feuerwaffen. Die Weißen waren vorsichtig gewesen und hatten sie mitgenommen oder unbrauchbar gemacht.

Er legte den aus dem Holz eines Haselnußstrauches geschnitzten Pfeil ein und spannte den Bogen. Er zielte, bis die dreieckige Eisenblechspitze genau auf den Hals des Weißen zeigte. Sobald er den Pfeil von der Sehne ließ, würde er das Bleichgesicht unweigerlich in den Abgrund reißen.

Einer der verhaßten Weißen weniger!

*

»Haaalt!«

Während sein Ruf ertönte, zügelte John Bradden den klobigen Rappen und hob die rechte Hand. Die Fahrer brachten die Wagen zum Stehen, und die Reiter scharten sich um den Treck-Captain.

Kurz vor Einbruch der Dämmerung durchquerte der Wagenzug ein großes, langgestrecktes Tal, in dessen Mitte ein kleiner Pinyonhain lag, direkt vor dem Treck.

»Wollen wir jetzt schon rasten, John?« fragte Fred Myers vom Bock seines Wagens. »Wir haben noch etwa eine Stunde Tageslicht. Das sollten wir ausnutzen. Es bedeutet eine weitere Stunde Vorsprung vor den Roten.«

Der Treck-Captain schüttelte den Kopf.

»Die Tiere sind erschöpft, Fred. Die letzte Stunde würde nicht viel bringen, zumal das Gelände vor uns wieder ansteigt. Außerdem ist dieser Pinyonwald eine ideale Deckung. Niemand kann uns sehen, aber wir können jeden sehen, der sich uns nähert. Einen besseren Lagerplatz finden wir bestimmt nicht.«

Fred Myers murmelte etwas Unverständliches, was wohl so etwas wie eine halbe Zustimmung war.

»Fahrt die Wagen so zwischen die Bäume, daß sie von außen nicht zu sehen sind!« rief John Bradden. »Notfalls müßt ihr sie mit Zweigen und Buschwerk abdecken!«

Irene ließ alles teilnahmslos über sich ergehen. Fast während der gesamten Fahrt hatte sie bei Jamie unter der Plane gesessen. Nur während der Mittagsrast hatte sie sich auf Ebenezer Owens Wunsch um seine Frau Carol gekümmert. Mit wenig Erfolg. Der Wundbrand wurde stärker, und Carol Owen ging es zusehends schlechter.

Aber auch wenn sie sich um ihr Kind oder um die kranke Frau kümmerte, Irenes Gedanken waren bei Jacob. Die Vorwürfe, die sie sich machte, wechselten mit ihrer Trauer ab. Jacob mußte jetzt tot sein, wenn er es nicht schon heute morgen gewesen war.

Manchmal erschien dieser Gedanke ihr so unglaublich, daß sie nach vorn durch die Lücke in der Plane blickte - in der Erwartung, daß der große junge Mann mit dem sandfarbenen Haar und dem Zimmermannsring im Ohr auf dem Bock saß und die Pferde antrieb. Aber wenn ihr Blick auf den von dunklen Haaren bedeckten Kopf und auf die untersetzte Gestalt von Lewis Bradden fiel, zerplatzte das Traumbild ihrer Selbsttäuschung.

Im Wald hielt Lewis Bradden den Wagen endgültig an und sprang vom Bock, um die Pferde auszuschirren.

Irene blieb einfach sitzen.

Bis Frazer Bradden sein unrasiertes Gesicht durch die Plane schob und knurrte:

»Spielst du hier die feine Lady, Dutch-Weib? Setz deinen Hintern gefälligst in Bewegung und hilf den anderen Frauen, Zweige und Buschwerk zusammenzutragen!«

Irene blickte zu Jamie. Er lag in seinem Bett, die Augen geschlossen, ruhig atmend. Ihr Sohn schlief friedlich, und sie beneidete ihn darum.

»Was ist?« Der Bruder des Treck-Captains schrie es fast. »Muß ich erst in den Wagen kommen und dir Beine machen?«

»Ich komme ja schon«, erwiderte Irene rasch, damit Jamie nicht aufwachte.

Sie stieg so hastig aus dem Wagen, daß sich ihr Rock in einem vorspringenden Holzsplitter verfing. Sie stürzte und fiel auf den Boden. Als sie den Kopf hob, blickte sie auf Frazer Braddens mit einer dicken Schmutzkruste überzogene Stiefel.

»Tu nicht so, als seist du zu erschöpft zum Arbeiten, verdammt!« schimpfte der Mann mit nach unten gezogenen Mundwinkeln. »Ich fall' darauf bestimmt nicht rein. Du hast den ganzen Tag doch nichts getan!«

Er traf keine Anstalten, ihr beim Aufstehen zu helfen. Irene zog sich an einem Wagenrad hoch.

Ihr Blick kreuzte den des Mannes. Was sie darin sah, gefiel ihr nicht: Verbitterung, Haß, Boshaftigkeit, Gemeinheit.

»Was haben Sie gegen mich?« fragte sie.

»Ich mag weder Indianerfreunde noch deren Schlampen. Wenn es nach mir gegangen wäre, wäre dein Freund nicht allein verreckt. Wir hätten dich und deinen kleinen Bastard gleich hinterherwerfen sollen!«

Irene sah ein, daß sie gegen die Verbohrtheit des Mannes nicht ankam. Sie senkte den Blick und ging an ihm vorbei ins Unterholz. Es war sehr dicht, aber sie achtete nicht darauf, daß sie sich unzählige kleine Schrammen im Gesicht und an den Händen zuzog. Es war ihr so gleichgültig.

Fast mechanisch brach sie Äste und Zweige für die Tarnung der Wagen ab, während sie nur an eins dachte: Jacob.

Sie bemerkte den Mann erst, als er unmittelbar hinter ihr stand. Sie hatte sein Kommen weder gehört noch gesehen. Doch sie spürte, daß sie nicht mehr allein war. Ihre Nackenhaare sträubten sich, und die in ihr aufkeimende Angst ließ sie kaum atmen.

Sie riß sich zusammen und wirbelte herum. Vor Schreck sanken ihre Arme nach unten; Äste und Zweige fielen zu Boden.

Frazer Bradden stand nur drei Schritte vor ihr.

Sein Gesicht hatte kaum noch etwas Menschliches an sich. Die Züge waren vom Wahn verzerrt, die Augen flackerten wild. Die langen Bartstoppeln verliehen ihm tatsächlich das Aussehen einer wilden Bestie.

Die rechte Hand umklammerte den Bügelgriff eines Bowiemessers. Die Klinge war so lang wie ein halber Arm. Die Waffe wirkte fast wie der Säbel eines Soldaten.

»Was. was wollen Sie?«

Irene fragte es voller Angst. Angst um sich selbst und um Jamie, der nur noch sie hatte.

»Dich!«

Dieses eine Wort preßte Bradden voller Verachtung hervor. Er machte einen großen Schritt in Irenes Richtung und hob sein Messer fast über den Kopf.

Irene wich zurück, bis ein dicker Pinyonstamm ihr den Weg versperrte.

»Obwohl Ihre Frau und Ihre Kinder erst vor kurzem am Fieber gestorben sind, wollen Sie.«

Sie brachte den Satz nicht zu Ende; ihre Stimme versagte.

Jetzt stand er so dicht vor ihr, daß sie seine üblen Ausdünstungen roch. Ihr wurde schlecht. Von seinem Gestank und mehr noch von dem Gedanken an dem, was ihr bevorstand.

»Du irrst dich«, grinste er. »Ich treibe es doch nicht mit der Hure eines Indianerfreundes, die einen Bastard zur Welt gebracht hat!«

Sein Grinsen drückte dieselbe Verachtung aus, die auch aus seinen Worten sprach.

Irene war über diese Mitteilung kaum erleichtert. Fast im Gegenteil, ließen Frazer Braddens dunkle Absichten sein Erscheinen doch noch unheimlicher und bedrohender wirken.

»Dann verstehe ich nicht, was Sie wollen«, sagte Irene im Flüsterton, weil ihre Stimme nicht zu mehr reichte. »Lassen Sie mich doch in Ruhe arbeiten!«

»Was ich will? Deinen Skalp!«

Bei diesen Worten wollte Irene schreien, aber seine Linke legte sich so fest auf ihren Mund, daß nur ein kaum hörbares Stöhnen herauskam.

»Ich werde dich skalpieren, Dutch-Hure. Und dann werde ich dich töten!«

Das irre, flackernde Leuchten seiner Augen unterstrich, wie ernst es Frazer Bradden damit war.

*

Die Wand aus Fels und festem Erdreich lag leicht abgeschrägt über einem knapp fußbreiten Felsensims. Jacob stellte seine Füße auf die vorspringende Felsrinne, preßte sich mit Körper und Gesicht an die Wand und grub so lange mit den Fingern, bis sie im Erdreich kleine Aushöhlungen für einen festeren Halt geschaffen hatten.

So stand er eine ganze Weile einfach nur da und versuchte, seinen heftigen, stoßweisen Atem zu regulieren und Kraft für das letzte Stück des Aufstiegs zu sammeln. Fast zwei Drittel lagen hinter ihm - besser gesagt, unter ihm.

Als er in die Tiefe blickte, wurde ihm ein wenig schwindlig. Nicht so sehr wegen der großen Entfernung zu der kleinen Felsplatte und wegen der noch größeren Entfernung zum Grund des Canyons. Vielmehr konnte er kaum glauben, daß er an der steilen Wand überhaupt so weit gekommen war.

Zum Glück schien das letzte Stück nicht ganz so steil zu sein. Wenn er vorsichtig war, mußte er es schaffen.

Plötzlich beschlich ihn ein ungutes Gefühl, fast so etwas wie eine instinktive Warnung. Gleichzeitig rieselte kleine Bröckchen Erdreich dicht neben ihm an der Wand hinunter.

Er hob seinen Kopf und blickte an der Wand hoch. Ja, die Bröckchen schienen von ganz oben zu kommen.

Aber wieso lockerte sich die Erde, wenn doch niemand mehr dort war?

Wirklich nicht?

Hatte sich dort oben nicht etwas bewegt, wie ein flüchtiger Schatten?

Vielleicht ein Tier. Ja, es mußte ein Tier sein, ein andere Erklärung gab es nicht.

Jacob krallte seine Finger tief in die von ihm gegrabenen Aushöhlungen und kletterte weiter.

*

Die Eisenspitze begann zu vibrieren, als sich das Zittern von Riding Bears Muskeln auf sie übertrug. Krampfhaft versuchte der Kaminu, Pfeil und Bogen ruhig zu halten. Doch je mehr er sich anstrengte, desto weiter pendelte die Spitze des Pfeils über das angepeilte Ziel hinaus.

Es war ein Jagdpfeil, kein Kriegspfeil. War das Zittern seiner Muskeln ein Zeichen der Götter, daß Riding Bear die Waffe nicht zweckentfremden sollte?

Früher war ihm das nie passiert. Jede Waffe hatte stets ruhig in seinen Händen gelegen.

Aber die Kugel der weißen Frau, die tief in seiner Brust saß, schwächte ihn, trotz der heilenden Kräuter, die er auf die Wunde gelegt hatte. Die Kräuter halfen, die Blutung zu stillen und die Wunde rasch zu verschließen. Doch die Kugel steckte noch in seiner Brust, schmerzte bei jeder Bewegung, manchmal fast unerträglich.

Es war eine Kugel der Weißen!

Die Bleichgesichter hatten ihn verwundet, hatte seine Brüder getötet und skalpiert, wie sie es mit Kindern, Frauen und Alten im Lager der Kaminu getan hatten. Es gab keinen Grund, sie zu schonen!

Riding Bear nahm die Kraft der Erde, auf der er lag, in sich auf. Sie kühlte seinen Schmerz und ließ seine Arme und Hände ruhiger werden.

Gerade als die Eisenspitze wieder auf den weißen Mann zeigte, setzte er sich in Bewegung und kletterte trotz seiner offensichtlichen Erschöpfung weiter.

Trotz allen Hasses auf die Weißen mußte Riding Bear ihn bewundern. So weit wie er wäre selbst mancher Krieger der Kaminu nicht gekommen.

Der Weiße blickte nach oben, suchte einen neuen Halt für seine aufgerissenen, blutigen Hände. Da erkannte der Rote sein Gesicht. Es war einer der beiden Männer, die den weißen Frauen zu Hilfe gekommen waren.

Er dachte an seinen Angriff auf den Planwagen und an die goldhaarige junge Squaw, die auf ihn geschossen hatte. Als er verwundet auf dem Pferd saß, so dicht vor ihr, hätte sie ihn töten können.

Er hatte viel darüber nachgedacht, weshalb sie es nicht getan hatte. Es konnte kein Versehen gewesen sein, daß ihre Kugel in die Erde unter seinem Appaloosa fuhr.

Sie hatte sein Leben verschont.

Warum?

Die Erkenntnis, daß nicht alle Weißen so schlecht waren, wie er und seine Brüder in ihrer Trauer und ihrem Haß glaubten, reifte nur langsam in Riding Bear heran. Zu frisch war noch die Trauer, zu stark der Schmerz über den erlittenen Verlust.

Wieder schwankte die Pfeilspitze.

*

Etwas blendete Jacob, wie ein kurzer Flammenstrahl. Er bohrte seine Finger und Zehen ins Erdreich, fand einigermaßen Halt und schaute nach oben.

Jetzt war nichts mehr zu sehen. Aber er war sich ziemlich sicher, daß da etwas gewesen war. Über ihm, am Rand des Canyons. Etwas, das das Licht der unaufhaltsam sinkenden Sonne zurückgeworfen hatte. Wie Glas oder Metall.

Das konnte kein Tier sein!

Aber so sehr er sich auch bemühte, er konnte nichts entdecken. Alles schien ruhig zu sein da oben.

Doch er wußte jetzt, daß dies eine Täuschung war. Etwas oder jemand lauerte dort auf ihn.

Jacob kletterte weiter.

Er hatte keine Wahl.

Seine Kräfte ließen ebenso rasch nach wie das Tageslicht.

Und er dachte an Irene. Er spürte, daß sie sich in Gefahr befand, als könne er ihre Gedanken lesen.

Irene brauchte Hilfe!

*

Ruhig! Du mußt ruhig sein! Überlege! Du mußt einen Ausweg finden, sonst ist Jamie ganz allein!

Mit diesen Gedanken bekämpfte Irene ihre Panik angesichts der nur wenige Zoll vor ihrem Gesicht schwebenden Klinge des großen Bowiemessers.

Wenn sie durchdrehte und hysterisch wurde, war alles verloren. Dann hatte Frazer Bradden leichtes Spiel mit ihr. Und dann konnte er den Triumph feiern, sich an ihrer Todesangst zu laben.

Sie las in seinen fiebrigen Augen, daß er genau das wollte. Es schien seine Rache dafür zu sein, daß seine Frau und seine Kinder gestorben waren, vielleicht in ähnlicher Todesangst.

So mußte es auch den Nez Perce gegangen sein, die von dem Treck überfallen worden waren. Irene erschauerte bei der Vorstellung, wie ein ganzes Dorf von diesen Wahnsinnigen niedergemetzelt worden war.

»Hast du Angst?« fragte ein grinsender Frazer Bradden.

Irene spürte seine Freude und seine Erregung. Sein schlechter Atem ging schneller, und seine Linke preßte sich noch fester auf ihren Mund. Die schmutzigen Finger drangen zwischen ihre Lippen und lösten Ekel in ihr aus.

Irene würgte.

»Meine Frau hat auch so gewürgt, als sie keine Luft mehr bekam«, sagte Bradden leise, scharf. »Aber es ging nicht schnell. Sie mußte leiden, lange leiden, bis sie tot war.«

Er drückte die Messerklinge gegen den Haaransatz auf Irenes Stirn und fuhr fort: »Du hast dagegen richtig Glück. Erst wird der Schmerz groß sein, wenn ich dir die Kopfhaut abziehe. Aber dann wird es sehr schnell gehen. Mein Messer wird dein Hurenherz durchbohren!«

Tu etwas! befahl Irene sich selbst. Unternimm endlich etwas - für Jamie!

Sie biß fest zu und riß gleichzeitig ihr rechts Bein nach oben. Ihre Zähne bohrten sich in Braddens Finger und ihr Knie in seinen Schritt.

Der Mann schrie auf und machte einen überraschten Schritt zurück. Er krümmte sich vor Schmerz zusammen und starrte auf die blutigen Finger seiner Linken.

Selbst sein Blut schmeckte ekelhaft. Irene spuckte aus, als sie durch das dichte Gehölz fortlief.

Ihr fehlte jede Orientierung. Sie rannte einfach nur, floh vor diesem Wahnsinnigen.

Hinter sich hörte sie seine Schritte, das Knacken von Zweigen, keuchenden Atem.

Wie nah war der Verfolger?

Sie blickte über die Schulter, um sich zu vergewissern.

Das war ein Fehler.

Nur für eine Sekunde achtete sie nicht auf den Boden. Aber das genügte, damit sich ihr Fuß in einer bogenartig hervorspringenden Baumwurzel verfing. Sie stürzte lang hin.

Eine schwere Gestalt brach hastig durch das Unterholz. Schnaufend blieb Frazer Bradden über Irene stehen, schaute zornig und zufrieden zugleich auf sie hinab.

»Jetzt ist endgültig Schluß!« keuchte er und beugte sich über sie.

Seine Linke packte Irenes blonden Schopf, und die Klinge fuhr auf ihren Kopf zu.

*

Irene!

Jacob wußte nicht, ob er ihren Namen laut schrie oder ob diese Schrei nur durch seinen Kopf raste.

Er spürte fast körperlich die Gefahr, in der sie sich befand. Schweiß brach ihm aus allen Poren.

Der erschöpfte Mann an der Canyonwand beeilte sich noch mehr, obwohl es sinnlos war. Irene war sicher meilenweit von ihm entfernt.

Doch er mußte etwas unternehmen. Das Gefühl, die geliebte Frau in Gefahr zu wissen, war ihm unerträglich.

Jeder noch so kleine Felsvorsprung wurde zum Halt für Hände und Füße. In jede Vertiefung im Erdreich krallten sich seine Finger und Zehen.

Immer weiter!

Immer höher!

Jacob sah weder nach oben noch nach unten, suchte nur nach dem nächsten Haltepunkt. Deshalb war er überrascht, als sich der Canyonrand nur noch knapp drei Fuß über ihm befand. Er hatte es fast geschafft!

Noch zwei Fuß, noch einen, und dann schob er seinen Kopf

über den Rand......und blickte auf die im letzten Sonnenlicht schimmernde Eisenspitze eines Pfeils.

Dahinter war ein Gesicht: dunkel, hart, kantig. Die dünnen Lippen unter der geraden Nase waren zusammengepreßt. Die schmalen Augen über den ausgeprägten Wangenknochen musterten Jacob, wie ein Jäger die Beute vor seinem Lauf betrachtete: kalt, berechnend, mit der Verheißung des nahen Todes.

Nein, nicht vor dem Lauf - vor dem Pfeil! Wie erstarrt hing Jacob am oberen Rand des Canyons, ohne eine Chance, dem Verhängnis zu entkommen. Er konnte nicht schnell genug nach oben klettern. Er konnte nur loslassen und in die Tiefe stürzen, in den sicheren Tod... Die Pfeilspitze bewegte sich, zitterte...

*

Riding Bear zwang sich mit letzter Kraftanstrengung, Pfeil und Bogen ruhig zu halten.

Ganz dicht war das Gesicht des Weißen vor ihm. Natürlich stand Angst in den Zügen. Aber es war eine seltsame Angst. Nicht die Angst vor dem eigenen Tod. Eher Sorge und Trauer. Es war das Gesicht eines Mannes, dem das Beenden einer wichtigen Aufgabe verwehrt wurde.

Riding Bear dachte an das, was er kurz nach Sonnenaufgang aus seinem Versteck in den östlichen Felsen mitangesehen hatte.

Der Kampf dieses Mannes hier mit einem anderen Weißen. Der sandhaarige Mann mit dem goldenen Ring im Ohr hatte gut gekämpft. Der andere Mann stand nicht mehr auf. Aber ein weiterer Weißer schoß auf den Sandhaarigen, und dieser stürzte in die Tiefe.

Und Riding Bear dachte an die Frau mit dem Kind, die lange am Rand des Canyons gestanden und verzweifelt etwas gerufen hatte. Den Namen des sandhaarigen Mannes?

War die Frau, die Riding Bears Leben geschont hatte, seine Squaw?

Offenbar waren die Weißen untereinander zerstritten.

Sorgte der Mann vor ihm sich um das Schicksal seiner Squaw und seines Kindes?

Riding Bear dachte wieder an die Spuren des Planwagens, den er gestern angegriffen hatte. Der Wagen war aus einer anderen Richtung gekommen als die übrigen. Er war gestern erst zu dem Treck gestoßen.

Also hatten die Weißen, die mit diesem Wagen fuhren, nichts mit dem Gemetzel im Dorf der Kaminu zu tun.

Aber hatten die von der Jagd heimkehrenden Krieger nicht allen Weißen blutige Rache geschworen?

Riding Bear war hin und her gerissen zwischen seinem Schwur und dem Gedanken, daß dieser Schwur vielleicht falsch gewesen war. Zu sehr bestimmt von frischem Schmerz und unbändigem Haß.

Aber hatte der sandhaarige Mann nicht den anderen Weißen beim Kampf gegen die Krieger der Kaminu beigestanden?

Je länger Riding Bear über diese Fragen nachdachte, desto müder wurden sein Geist, aber auch seine Muskeln. Und die Kugel in seiner Brust schmerzte immer stärker.

Er konnte den Pfeil kaum noch gerade, die Bogensehne kaum noch gespannt halten.

*

Der große kräftige Indianer stöhnte gequält, ließ Jacob aber nicht aus den Augen. So wie Jacob auf den Krieger und auf den immer stärker zitternden Pfeil starrte.

Es war offensichtlich, daß der Nez Perce starke Schmerzen hatte. Das Spannen des Bogens strengte ihn an.

Aber weshalb schoß er nicht und machte seiner Anstrengung ebenso ein Ende wie Jacobs Leben?

Jacob verstand es nicht.

Er dachte an Irene und Jamie und an die Gefahr, in der er sie glaubte.

Ging diese Gefahr von anderen Indianern aus?

Oder von den Menschen aus Greenbush, den Verdammten dieser zerklüfteten Berge?

Jacob würde es wohl niemals erfahren. Der Nez Perce stieß einen spitzen Schrei aus.

Dann schnellte das Geschoß von der Sehne.

ENDE des 1. Teils

Und so geht das Abenteuer weiter

Es scheint unfaßbar, was in nur einem Winter aus den einst friedlichen Siedlern von Greenbush geworden ist. Leid und Tod haben ihren Verstand verwirrt und sie zu Bestien in Menschengestalt gemacht.

Wie anders wäre ihr gnadenloser Haß auf die Indianer zu erklären? Und die Tatsache, daß sie den Mann, der ihnen geholfen hat, ohne Hilfe und schwerverletzt in einem Abgrund zurücklassen - ein Todesurteil in dieser Wildnis.

Um Irene Sommers Schicksal ist es nicht besser gestellt. Sie wird gegen ihren Willen mitgenommen und ihres Kindes beraubt. Die Siedler wollen sich auch an dem Arzt rächen, von dem sie glauben, er hätte sie im Stich gelassen. Und Irene kann nichts dagegen unternehmen, will sie nicht, daß Jamie stirbt!

DER SPEER DER VERGELTUNG von J.G. Kastner