/ Language: Deutsch / Genre:sf

Die Mondmotte

Jack Vance

Die Mondmotte ist eine der ungewöhnlichsten SF Geschichten… Der Konsulat-Vertreter Edward Thissel kommt auf den Planeten Sirene. Es sieht wie ein leichter Job aus, obwohl Edward etwas beunruhigt ist, wie schnell sein Vorgänger den Posten verloren hat. Langsam arbeitet er sich in die Kultur von Sirene ein, kommt dabei aber nur langsam vorwärts. Um mit seinen Mitmenschen kommunizieren zu können, bedarf es der Beherrschung einer Reihe von komplizierten Musikinstrumenten. Erschwerend kommt hinzu, dass es kein Geld als Zahlungsmittel gibt sondern dass alles über ein System von Ehre, Prestige und Gefälligkeiten läuft. Alles könnte so schön sein, wenn nicht ausgerechnet jetzt einer der gefährlichsten Verbrecher der Galaxis nach Sirene flüchten würde. Der Auftrag an Edward ist klar: verhaften! Doch damit ist er hoffnungslos überfordert. Schon der Versuch, rechtzeitig bei der Ankunft des Schiffes am Hafen zu sein scheitert. Ohne ausreichende Integration auf Sirene kann er auf keine Hilfe hoffen, und mehr schlecht als recht versucht er, sein Ziel zu erreichen... Was die Geschichte so besonders macht, ist die ungewöhnliche, reichlich anarchische Welt Sirene. Als Leser fibert man mit Edward mit und überlegt, ob man an seiner Stelle bessere Chancen haben würde. Es stehen einfach zu viele Fettnäpfchen bereit und die Strafe (Tod!) kann sehr drastisch ausfallen. Der Detektivteil verleiht dem Ganzen zusätzlich Würze und das nötige Tempo…

Jack Vance

Die Mondmotte

Das Hausboot war genau nach dem Standard der sirenischen Handwerkskunst gebaut, und das heißt, so vollkommen, wie es vom menschlichen Auge zu erfassen war. Die Planken aus dunklem, poliertem Holz ließen nicht einmal erkennen, wo sie zusammengefügt waren, und alle Verschraubungen bestanden aus Platin, waren versenkt und mit der Oberfläche plan verschliffen. Dem Stil nach war das Boot massiv, breit in der Mitte und so sicher wie die Küste selbst, ohne jedoch schwerfällig zu wirken. Der Bug wölbte sich wie eine Schwanenbrust, der Steven stieg hoch hinauf und bog sich nach vorwärts, um eine Eisenlaterne zu tragen. Die Türen waren aus Bohlen eines schwarz-grün gefleckten Holzes geschnitzt, die Fenster reichlich unterteilt und mit Glimmer eingesetzt, der rote, blaue, blaßgrüne und violette Muster aufwies. Im Bug waren die Serviceräume und die Sklavenquartiere untergebracht, mittschiffs befanden sich ein paar Schlafkabinen, ein Speisesalon und ein Gesellschaftsraum, von dem aus das Beobachtungsdeck im Heck zugänglich war.

Das war also Edwer Thissells Hausboot, doch der Besitz brachte ihm kein Vergnügen, er war auch nicht stolz darauf, denn es war schon ein wenig schäbig. Die Teppiche hatten die weiche Fülle eingebüßt, die Schnitzereien waren beschädigt, die Buglaterne wies dicken Rost auf. Vor siebzig Jahren hatte der erste Besitzer den Bootsbauer geehrt und sich selbst geehrt gefühlt, und da der ganze Prozeß mehr war als ein Geben und Nehmen, hatte er zum Prestige beider beigetragen. Diese Zeit war längst vorbei, und nun war mit dem Boot kein Prestige mehr verbunden. Edwer Thissell lebte erst seit drei Monaten auf Sirene; die Mängel sah er, konnte sie aber nicht abstellen.

Dieses Boot war das beste, was er bekommen konnte. Er saß auf dem hinteren Deck und übte auf der ganga, einem zitherähnlichen Instrument, kaum größer als seine Handfläche.

Hundert Meter landeinwärts schäumte ein Brandungsstreifen auf den weißen Strand, dahinter war Dschungel vor dem Hintergrund dunkler Felsberge. Mireille hing weiß und etwas vernebelt über ihm, als scheine sie durch dichtes Spinnengewebe. Der Ozean schimmerte wie Perlmutt. Die Szene war ihm schon bis zur Langeweile vertraut, wenn er ihrer auch nicht ganz so überdrüssig war wie der ganga, auf der er nun seit zwei Stunden übte und die sirenischen Tonleitern malträtierte. Jetzt legte er dieses Instrument weg und nahm das zachinko auf, ein kleines Tonkästchen, das mit Tasten versehen war und mit der rechten Hand gespielt wurde.

Drückte man auf diese Tasten, so wurde Luft durch hohle Halme in die Tasten selbst gepreßt, so daß ein Ton wie bei einer Konzertina entstand. Thissell spielte ein halbes Dutzend schneller Tonleitern und machte dabei ein paar Fehler. Von den sechs Instrumenten, die zu lernen er sich zum Ziel gesetzt hatte, erwies sich das zachinko als am wenigsten widerspenstig, mit der einen Ausnahme, des hymerkins natürlich, dieses klatschenden, klappernden Geräts aus Holz und Stein, das jedoch ausschließlich für die Sklaven benutzt wurde.

Thissell übte noch weitere zehn Minuten, dann legte er das zachinko weg, streckte die Arme und knetete seine schmerzenden Finger. Seit seiner Ankunft hatte er jeden wachen Moment mit den Instrumenten verbracht: das hymerkin, die ganga, das zachinko, der kiv, der strapan, das gomapard — auf jedem Instrument hatte er zahllose Akkorde, neunzehn Tonleitern und vier Tonarten und Intervalle geprobt, von denen er auf seinen Heimatwelten noch nie gehört hatte, Triller, Arpeggien, Schleifer, Klickpausen und Nasalisation; dazu kamen noch Dämpfen und Erhöhen von Obertönen, Vibratos und Heuler, die sogenannten Wolfstöne, konkave und konvexe Akkorde. Er übte wie besessen und mit einem fast tödlichen Eifer, in dem sein angeborenes Vergnügen an der Musik längst ertrunken war. Wenn er diese Instrumente ansah, hätte er sie am liebsten in hohem Bogen in den Titanic geschleudert.

Er stand auf, ging durch Salon und Speisesalon, an der Kombüse vorbei und kam zum Vorderdeck. Dort beugte er sich über die Reling und schaute hinab in die Unterwasserställe, wo Toby und Rex, die Sklaven, die Drachenfische für die wöchentliche Reise nach Fan anschirrten. Es waren nur acht Meilen. Der jüngste Fisch schien ziemlich verspielt zu sein und duckte sich immer vom Geschirr weg. Sein schwarzes Maul stieß durch das Wasser, und Thissell sah bestürzt in das Gesicht: der Fisch trug keine Maske!

Thissell lachte ein wenig unbehaglich und fingerte an seiner eigenen Maske herum, der Mondmotte. Kein Zweifel, er paßte sich den Sitten auf Sirene an. Es war bezeichnend, daß er sich beim Anblick des nackten Fischgesichts erschüttert fühlte.

Endlich waren alle Fische angeschirrt. Toby und Rex kletterten an Bord. Ihre roten Körper schimmerten, ihre schwarzen Stoffmasken klebten an ihren Gesichtern. Sie verschlossen den Stall und hoben den Anker. Die Drachenfische legten sich ins Geschirr, das Hausboot bewegte sich vorwärts.

Thissell kehrte zum Achterdeck zurück und nahm den strapan wieder auf. Das war ein rundes Instrument von etwa einer Spanne Durchmesser, und von einem Mittelzapfen aus spannten sich sechsundvierzig Saiten zum Rand, wo sie entweder an einem Glöckchen oder einem Klirrstab befestigt waren. Riß man die Saiten an, so klingelten die Glöckchen und klirrten die Stäbe. Wurde das Instrument mit einiger Meisterschaft gespielt, so erzeugte es eine schwirrende und klingelnde Melodie. Die Wirkung der kühlen Dissonanzen war recht eindrucksvoll. Malträtierte das Instrument ein Ungeschickter, so erzeugte es schlicht und einfach nur Lärm.

Der strapan war Thissells schwächstes Instrument, und er übte während der ganzen Reise nach dem Norden, wenn auch unkonzentriert.

In angemessener Zeit näherte sich das Hausboot der schwimmenden Stadt. Die Drachenfische wurden gezügelt, das Boot an den Ankerplatz geschleppt. Am Dock standen viele Müßiggänger, die das Boot, die Sklaven und Thissell selbst ungeniert kritisierten, wie es auf Sirene Sitte war. Thissell hatte sich daran noch nicht ganz gewöhnt und war leicht aus der Fassung zu bringen, besonders wegen der Unbeweglichkeit der Masken. Verlegen rückte er seine Mondmotte zurecht und kletterte die Leiter zum Dock hoch.

Ein Sklave erhob sich aus der Hocke und berührte den schwarzen Stoff an seiner Stirn. „Die Mondmotte vor mir drückt vielleicht die Identität von Ser Edwer Thissell aus?“ sang er in der Dreitonweise der Frage.

Thissells Finger glitten über das hymerkin an seiner Seite und sang: „Ich bin Ser Thissell.“

„Ich fühle mich geehrt“, erwiderte singend der Sklave. „Drei Tage warte ich vom Morgen bis zum Abend am Dock, drei Nächte vom Abend bis zum Morgen lauschte ich auf einem Balken unter diesem Dock den Füßen der Nachtmänner.

Endlich erkenne ich die Maske von Ser Thissell.“

Ungeduldig klimperte Thissell auf seinem hymerkin. „Was soll dein Warten?“

„Ich habe eine Botschaft, Ser Thissell, sie ist für Euch bestimmt.“

Thissell streckte die linke Hand aus und spielte mit der rechten das hymerkin. „Gib mir die Botschaft.“

Sie trug eine dicke Überschrift:

DRINGENDE MITTEILUNG! SEHR EILIG!

Thissell riß den Umschlag auf. Unterzeichnet war die Mitteilung von Castel Cromartin, Leiter des Verwaltungsrats der Interworld Polizei. Nach der formellen Anrede las er:

ABSOLUT DRINGEND sind die folgenden Befehle auszuführen: An Bord der Carina Cruzeiro, Bestimmungsort Fan, Ankunft 10. Januar U. Z. ist der berüchtigte Meuchelmörder Haxo Angmark. Sei mit angemessener Autorität am Landeort, sorge für Festnahme und Inhaftierung dieses Mannes. Der Befehl ist erfolgreich auszuführen.

Mißerfolg nicht akzeptabel.

ACHTUNG! Haxo Angmark ist überaus gefährlich. Töte ihn ohne Zögern, wenn er Widerstand leistet.

Angewidert musterte Thissell die Mitteilung. Er war als Konsularvertreter nach Fan gekommen und hatte nicht mit solchen Aufträgen gerechnet; auch konnte er mit gefährlichen Meuchelmördern nicht umgehen, mochte es auch nicht.

Nachdenklich rieb er die grauhaarige Wange seiner Maske.

Nun ja, Esteban Rolver, Direktor des Raumhafens, würde ihm sicherlich helfen und ihm vielleicht einen Trupp Sklaven zur Verfügung stellen.

10. Januar, Universal-Zeit. Er zog seinen Umrechnungskalender zu Rate. Heute, der 40. in der Jahreszeit des Bitteren Nektars… Sein Finger ging die Liste entlang. 10.

Januar. Heute. In der Ferne rumpelte es. Aus dem Dunst tauchte ein dunkler Umriß auf. Der Leichter kehrte zurück vom Kontakt mit der Carina Cruzeiro.

Thissell las noch einmal die Mitteilung durch und schaute dem sich senkenden Leichter entgegen. In fünf Minuten würde ihm Haxo Angmark entsteigen. Die Landeformalitäten hielten ihn vielleicht zwanzig Minuten auf, doch das Landefeld selbst war eineinhalb Meilen entfernt und nur über eine gewundene schmale Straße durch die Berge zu erreichen.

„Wann kam diese Mitteilung?“ fragte Thissell den Sklaven.

Der gab vor, nicht verstanden zu haben. Das tat er erst, als Thissell zum Klang des hymerkins die Frage sang. „Wie lange erfreust du dich schon der Ehre, den Brief in Händen zu halten?“

„Lange Tage habe ich gewartet am Dock“, sang der Sklave, „und nur beim Anbruch der Nacht zog ich mich zurück. Endlich wurde mein Warten belohnt. Ich sehe vor mir Ser Thissell.“

Zornig lief Thissell weg. Diese umständlichen, unfähigen Sirener! Warum hatte man die Botschaft nicht an seinem Hausboot abgeliefert? Noch zweiundzwanzig Minuten… Auf der Esplanade hielt Thissell an und hoffte auf ein Wunder: auf einen Lufttransport, der ihn im Nu zum Raumhafen brachte, wo mit Rolvers Hilfe Haxo Angmark aufgehalten werden konnte. Oder noch besser, ein zweiter Befehl, der den ersten aufhob. Irgend etwas. Aber auf Sirene gab es keine Luftwagen, ein zweiter Bote kam nicht.

Gegenüber an der Esplanade gab es eine dünne Reihe von Dauerbauten aus Stein und Eisen, errichtet gegen die Nachtmenschen. Eines dieser Gebäude bewohnte ein Stallknecht, und Thissell sah auch einen Mann in reicher Silbermaske mit Perlen, der auf einem der eidechsenähnlichen Reittiere von Sirene herauskam. Noch hatte Thissell etwas Zeit, und mit einigem Glück konnte er Haxo Angmark festnehmen. Er eilte also über die Esplanade.

Der Stallknecht stand vor seinen Tieren und musterte sie, polierte dann und wann eine Schuppe oder verscheuchte ein Insekt. Fünf ausgezeichnete Tiere, alle fast mannshoch, standen da; sie hatten massive Beine und dicke Körper, und ihre Köpfe waren schwer und keilförmig. Die Fangzähne waren künstlich verlängert und zu Kreisen geformt; an ihnen hingen goldene Ringe. Die Schuppen waren mit purpurfarbenen, grünen, orangefarbenen, roten, blauen, braunen, rosa, gelben und silbernen Dreiecken bemalt.

Atemlos stand Thissell schließlich vor dem Stallknecht, griff nach seinem kiv und zögerte. War dies eine gelegentliche persönliche Begegnung? Oder gehörte sich hier das zachinko?

Nein, so formell brauchte er nicht zu tun. Der kiv erschien ihm besser. Er schlug einen Akkord an, doch er entdeckte, daß er dies auf der ganga getan hatte. Unter seiner Maske grinste Thissell verlegen. Seine Beziehung zu dem Stallknecht war keineswegs intim. Er hoffte, der Mann möge von heiterer Gemütsart sein, und die Dringlichkeit seiner Sache ließ außerdem eine sorgfältige Wahl des Instruments nicht zu. Er zupfte einen zweiten Akkord, tat das so gefühlvoll, wie seine mangelnde Geschicklichkeit dies erlaubte, und sang dazu:

„Ich brauche sofort ein schnelles Reittier. Erlaube mir, eines aus deiner Herde auszuwählen.“

Der Stallknecht trug eine recht komplizierte Maske, die Thissell nicht identifizieren konnte, ein Gebilde aus poliertem braunem Metall, gefälteltem grauem Leder und zwei große grüne und scharlachrote Kugeln hoch auf der Stirn; sie waren wie Insektenaugen unterteilt. Er musterte Thissell ziemlich lange, dann wählte er sein stimic, das Instrument der Ablehnung, entlockte ihm eine brillante Reihe von Trillern und sich wiederholender Tonfolgen, die Thissell nicht verstand.

Der Stallknecht sang: „Ser Mondmotte, ich fürchte, daß meine Tiere einem Mann von deiner Würde nicht genügen.“

Thissell zupfte seine ganga. „Absolut nicht, sie erscheinen mir gut. Ich bin in großer Eile und nehme gerne jedes Tier der Gruppe an.“

Der Stallknecht spielte ein brüchiges Kreszendo. „Ser Mondmotte, die Tiere sind krank und schmutzig. Es schmeichelt mir, daß du sie für geeignet hältst, doch ich kann soviel Ehre nicht annehmen.“ Er wechselte die Instrumente.

„Ich erkenne leider nicht den Zechbruder und Handwerksgefährten, der mich so vertraut mit seiner ganga anklimpert“, sang er und spielte dazu den krodatch, das Instrument der Beleidigung.

Es war klar: Thissell würde kein Reittier bekommen. Er drehte sich also um und begab sich auf einen Dauerlauf zum Raumhafen. Hinter ihm tönte des Stallknechtes hymerkin, doch Thissell wußte nicht, war dies nun gegen dessen Sklaven gerichtet oder gegen ihn.

Der frühere Konsularvertreter der Heimatplaneten war in Zundar ermordet worden. Als Tavernenheld maskiert, hatte er ein bebändertes Mädchen, geschmückt für die Äquinoktialfeiern, angesprochen und war sofort von einem Roten Demiurgen, einem Sonnenkobold und einem Zauberhorn enthauptet worden. Edwer Thissell hatte erst vor kurzem seine Studien abgeschlossen und war sofort zu seinem Nachfolger ernannt worden. Drei Tage hatte er Zeit gehabt für seine Vorbereitungen. Normalerweise war er übervorsichtig, doch diese Ernennung hatte Thissell als große Aufgabe angesehen. Mittels subzerebraler Techniken lernte er die sirenische Sprache und fand sie unkompliziert. Im Journal der Universal Anthropologie las er: „Die Bevölkerung der titanischen Küstenländer ist überaus individualistisch, möglicherweise als Reaktion auf eine sehr reiche Umwelt, die keine Gruppenaktivität erzwingt. Die Sprache drückt diesen Wesenszug aus, also auch die Stimmung der Person, seine gefühlsmäßige Haltung einer gegebenen Situation gegenüber. Informationen über Tatsachen gelten als zweitrangig. Außerdem wird die Sprache gesungen, charakteristischerweise zur Begleitung kleiner Instrumente.

Demgemäß ist es äußerst schwierig, von einem Eingeborenen aus Fan oder der verbotenen Stadt Zundar Tatsachen zu erfahren. Man erhält elegante Arien vorgesungen und Demonstrationen einer wahrhaft erstaunlichen Virtuosität auf einem oder mehreren der zahlreichen Musikinstrumente. Der Besucher dieser faszinierenden Welt muß deshalb, will er nicht mit der größten Verachtung behandelt werden, nach lokaler Sitte sich auszudrücken lernen.“

Thissell machte in seinem Notizbuch einen entsprechenden Vermerk: Kleine Musikinstrumente mit Anleitungen für deren Gebrauch besorgen. Dann las er weiter:

„Immer und überall gibt es einen unbeschreiblichen Überfluß an Nahrung, und das Klima ist überaus angenehm. Mit einem guten Vorrat an rassenbedingter Energie und sehr viel Freizeit beschäftigt sich das Volk vorwiegend mit Intrigen. Intrigen in allen Dingen, und man schafft bewußt Schwierigkeiten etwa im Handwerk, wie beim Schnitzen der Holzteile, die auf einem Hausboot Verwendung finden; oder bei den Masken, die dort jeder trägt.

Auch die halbmusikalische Sprache ist äußerst schwierig, denn sie drückt auf bewundernswerte Art die subtilsten Stimmungen und Gefühle aus. Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen sind äußerst verwickelt. Prestige, Gesicht, mana, Ruf, Glorie: das sirenische Wort dafür ist strakh. Jeder Mensch hat sein charakteristisches strakh, das etwa bestimmt, wenn er ein Hausboot benötigt, ob es ein schwimmender Palast mit Edelsteinen, Alabasterlaternen, Pfauenfayencen und geschnitztem Holz sein soll, oder ob er sich knurrend mit einer windschiefen Hütte auf einem verlassenen Floß begnügen muß. Es gibt auf Sirene kein,Kleingeld’; die einzige und alleinige Währung ist strakh…“

Thissell rieb sich nachdenklich das Kinn und las weiter:

„Masken werden zu jeder Zeit getragen im Einklang mit der Philosophie, daß ein Mensch nicht gezwungen sein sollte, sich einer Similarität zu bedienen, auf deren Auswahl er keinen Einfluß nehmen konnte. Er muß daher die Freiheit haben, etwas zu wählen, was seinem strakh entspricht. In den zivilisierten Gegenden von Sirene, also in den Küstengebieten des Titanic, zeigt ein Mann buchstäblich nie sein Gesicht. Das ist ein grundlegendes Gesetz. Spielen ist daher auf Sirene unbekannt. Für einen sirenischen Mann wäre es undenkbar und katastrophal, seinen Selbstrespekt anders zu bestätigen als durch die Übung des strakh. Das Wort,Glück’ hat keine Entsprechung in der sirenischen Sprache.“

Thissell notierte: Maske besorgen. Museum? Schauspielergilde?

Er las den Artikel zu Ende, machte sich wieder an seine Vorbereitungen und ging am nächsten Tag an Bord der Robert Astroguard. Das war der erste Teil seiner Reise nach Sirene.

Der Leichter ließ sich auf das Feld des sirenischen Raumhafens nieder; er war eine topasfarbene Scheibe zwischen den schwarzen, grünen und purpurnen Bergen.

Edwer Thissell trat vor. Esteban Rolver nahm ihn in Empfang.

Er war der örtliche Agent für die Raumfahrt. „Aber deine Maske!“ rief er entsetzt, „wo ist deine Maske?“

Thissell trug sie in der Hand. „Ich war nicht sicher, ob…“

„Schnell, setz die Maske auf!“ befahl Rolver und drehte sich weg. Er selbst hatte ein Gebilde aus stumpfgrünen Schuppen auf blaulackiertem Holz aufgesetzt. An den Wangen hatte er je einen Federtuff, am Kinn hing ein schwarz-weiß kariertes Pompon, und das alles zusammen schuf den Eindruck einer subtil sardonischen Persönlichkeit.

Schnell band sich Thissell die Maske um, wußte aber nicht, ob er die Sache ins Lächerliche ziehen oder Zurückhaltung wahren sollte, um der Würde seines Amtes gerecht zu werden.

„Bist du maskiert?“ fragte Rolver über die Schulter.

Thissell bestätigte es, und Rolver drehte sich um. Die Maske verbarg natürlich seinen Gesichtsausdruck, doch seine Hand flog unwillkürlich zu einem Tastensatz, der an seinem Schenkel befestigt war. Das Instrument gab einen schrillen Ton des Schocks von sich, dann einen höflicher Bestürzung.

„Diese Maske kannst du nicht tragen!“ protestierte Rolver singend. „Woher hast du sie?“

„Das ist die Kopie einer Maske aus dem Museum von Polypolis“, erklärte Thissell steif. „Sie ist authentisch.“

Rolver nickte, und seine Maske schien noch höhnischer zu grinsen. „Sicher. Das ist eine Variante des Typs Besieger des Seedrachens und wird bei zeremoniösen Gelegenheiten von Personen höchsten Ranges getragen, von Prinzen, Helden, Handwerksmeistern und großen Musikern.“

„Ich wußte nicht…“

Rolver winkte verständnisvoll ab. „Das wirst du schon noch lernen. Schau dir meine Maske an. Heute trage ich einen Tarnvogel. Personen von sehr geringem Prestige, so wie du und ich oder andere Außenweltler, tragen solche Dinge.“

„Komisch“, bemerkte Thissell, als sie auf das niedere Betonblockhaus zugingen. „Ich war der Meinung, jeder trägt die Maske, die ihm zusagt.“

„Ganz gewiß. Du kannst jede Maske wählen, solange du sie überzeugend trägst. Diesen Tarnvogel trage ich, weil ich nichts voraussetze. Ich beanspruche für mich weder Weisheit noch Wildheit, noch Wandelbarkeit, auch kein musikalisches Können, keine Tücke oder andere sirenische Tugenden.“

„Was würde passieren, würde ich mit dieser Maske durch die Straßen von Zundar gehen?“

Rolvers Lachen klang hinter der Maske gedämpft. „In Zundar gibt es keine Straßen. Geh die Docks entlang, egal in welcher Maske, dann wirst du innerhalb einer Stunde getötet. Das ist Benko, deinem Vorgänger, passiert. Keiner von uns Außenweltlern weiß, was er zu tun hat. In Fan sind wir toleriert, solange wir auf unserem Platz bleiben. Aber in deiner jetzigen Aufmachung kannst du auch in Fan nicht herumlaufen. Jemand, der eine Feuerschlange oder einen Donnerkobold als Maske trägt, würde seine krodatch vor dir spielen, und würdest du dann seine Herausforderung nicht mit ein paar Läufen auf dem skaranyi — ein teuflisches Instrument! — parieren, würde er sofort sein hymerkin spielen, das er sonst nur für die Sklaven benützt. Das ist die tiefste Verachtung, die er damit ausdrückt. Oder er schlägt den Duellgong und greift dich sofort an.“

„Ich hatte gar keine Ahnung, daß die Leute hier so reizbar sind“, sagte Thissell kleinlaut.

Rolver zuckte die Schultern und schwang das massive Stahltor zu seinem Büro auf. „Gewisse Handlungen werden auf dem Konkurs in Polypolis vollzogen, ohne daß sie Kritik hervorrufen.“

„Ja, das ist richtig.“ Thissell sah sich im Büro um. „Warum soviel Sicherheit? Soviel Stahl und Beton?“

„Schutz gegen Wilde“, erwiderte Rolver. „Sie kommen nachts von den Bergen, stehlen, was sie finden, töten alles, was sie an der Küste sehen.“ Er ging zu einem Schrank und entnahm ihm eine Maske. „Hier. Benutze diese Mondmotte.

Damit kommst du nicht in Schwierigkeiten.“ Ohne jede Begeisterung besah sich Tissell die Maske. Sie bestand aus mäusefarbenem Fell mit einem Haartuff an beiden Mundwinkeln und federigen Fühlern an der Stirn. An den Schläfen hingen weiße Spitzenflügel, unter den Augen Reihen roter Falten, so daß die Wirkung gleichzeitig kläglich und komisch war.

„Drückt diese Maske einen gewissen Prestigegrad aus?“

„Nicht sehr viel.“

„Schließlich bin ich ja Konsularvertreter“, betonte Thissell.

„Ich vertrete die Heimatplaneten, hundert Milliarden Menschen…“

„Wenn die Heimatplaneten forderten, daß ihre Vertreter die Maske eines Seedrachen-Besiegers trügen, würden sie besser einen Mann dieses Typs schicken.“

„Ah, ich verstehe“, meinte Thissell bedrückt. „Nun, wenn ich muß…“

Rolver wandte sich höflich ab, während Thissell die Seedrachen-Besiegermaske abnahm und die Mondmotte über den Kopf stülpte. „Ich nehme an, ich kann in den Läden etwas Passenderes finden. Man sagt mir, man brauche nur in einen Laden zu gehen und sich das auszusuchen, was einem behagt.

„Richtig?“

Rolver musterte Thissell. „Diese Maske ist für den Moment durchaus passend. Und es ist ungeheuer wichtig, nicht irgend etwas aus einem Laden zu holen, ehe man den strakh-Wert des gewünschten Artikels genau kennt. Der Besitzer verliert an Prestige, wenn eine Person von niederem strakh seine beste Arbeit wählt.“

Thissell schüttelte verzweifelt den Kopf. „Davon wurde mir überhaupt nichts erklärt. Natürlich wußte ich von den Masken und von der peniblen Tüchtigkeit der Handwerker, aber dieses Bestehen auf Prestige, das strakh oder wie das Wort lautet…“

„Egal. Nach einem Jahr oder auch zweien wirst du dich schon besser zurechtfinden. Du sprichst doch die Sprache?“

„Sicher. Ganz gewiß.“

„Welche Instrumente kannst du spielen?“

„Man sagte mir, alle kleinen Instrumente seien richtig, wenn ich nur zu singen verstünde.“

„Sehr ungenau. Nur Sklaven singen ohne Begleitung. Ich rate dir, folgende Instrumente so schnell wie möglich zu lernen: das hymerkin für deine Sklaven. Die ganga für die Unterhaltung zwischen sehr guten Freunden oder mit jemandem, der ein wenig niedriger im strakh ist als du selbst. Der kiv ist für eine höfliche Unterhaltung gedacht, das zachinko für formelle Dinge. Strapan und krodatch sind für gesellschaftlich Niedrigerstehende, in deinem Fall, wenn du jemanden beleidigen willst. Das gomapard und das Doppelkamathil sind zeremoniös. Das crebarin, die Wasserflöte und das slobo sind auch sehr nützlich, aber die anderen Instrumente lernst du lieber zuvor. Damit kannst du dich wenigstens notdürftig verständigen.“

„Übertreibst du da nicht?“ meinte Thissell.

Rolver lachte düster. „Absolut nicht. Und in erster Linie benötigst du ein Hausboot. Dann Sklaven.“

Rolver brachte Thissell vom Landefeld zu den Docks von Fan, das war ein Weg von eineinhalb Stunden über einen angenehmen Pfad unter ungeheuer hohen, fruchtbeladenen Bäumen; an anderen hingen Korntrauben oder Zuckerbeutel.

„Im Augenblick sind nur vier Außenweltler in Fan, dich mitgezählt. Ich bringe dich zu Welibus, dem Handelsfaktor.

Ich denke, er hat ein altes Hausboot, das er dir zur Benützung überläßt.“

Cornely Welibus lebte schon seit fünfzehn Jahren in Fan und hatte sich schon so viel strakh erworben, daß er seine Südwindmaske mit Würde tragen konnte. Das war eine blaue Scheibe, mit Lapislazuli eingelegt und umgeben von einer Aureole aus schimmernder Schlangenhaut. Er war viel herzlicher als Rolver und versorgte Thissell nicht nur mit einem Hausboot, sondern auch mit einer Reihe von Musikinstrumenten und ein paar Sklaven.

Thissell war von soviel Großmut überwältigt und stammelte etwas von Bezahlung, doch Welibus schnitt ihm mit einer abwehrenden Handbewegung das Wort ab. „Mein lieber Freund, hier sind wir auf Sirene. Solche Kleinigkeiten kosten nichts.“

„Aber ein Hausboot…“

Welibus spielte eine kleine Weise auf seinem kiv. „Ser Thissell, ich will ganz offen sein. Das Boot ist alt und ein wenig schäbig, ich kann es mir also nicht leisten, es zu benutzen. Mein Status würde leiden.“ Eine hübsche Melodie begleitete seine Worte. „Dich braucht noch kein Status zu bekümmern. Du bedarfst nur der Unterkunft, des Behagens und der Sicherheit vor den Nachtmenschen. Das sind die Kannibalen, die nach Dunkelwerden an den Küsten streifen“, fügte er erklärend hinzu, als ihn Thissell fragend anschaute.

„O ja. Ser Rolver hat sie schon erwähnt.“

„Schreckliche Wesen. Wir wollen nicht darüber sprechen.“

Ein winziger Tonschauer entfloh seinem kiv. „Und die Sklaven. Rex und Toby sollten dir gut dienen.“ Er hob die Stimme und spielte auf dem hymerkin ein rasches Klappern.

„Avan esx trobu!“

Eine Sklavin erschien. Sie trug ein Dutzend enger Bänder aus rosafarbenem Stoff und eine zierliche schwarze Maske, an der Perlmuttermünzen klirrten.

„Fascu etz Rex ae Toby.“

Rex und Toby erschienen. Sie trugen lockere Masken aus schwarzem Stoff und rostfarbene Hosen. Welibus sprach sie mit volltönenden hymerkin-Akkorden an und verpflichtete sie für den Dienst beim neuen Herrn, bis sie auf ihre Heimatinseln zurückkehrten. Sie warfen sich vor Thissell auf den Boden und sangen einen Schwur der Ergebenheit mit leisen Stimmen.

Thissell lachte nervös und sagte einen Satz in der sirenischen Sprache: „Geht zum Hausboot, säubert es, und bringt Nahrung an Bord.“

Toby und Rex starrten ihn durch die Maskenlöcher an.

Welibus wiederholte den Befehl mit hymerkin-Begleitung, die Sklaven verbeugten sich und gingen.

Angewidert musterte Thissell die Musikinstrumente. „Ich habe keine Ahnung, wie ich all dies Zeug lernen soll.“

Welibus wandte sich an Rolver. „Wie wär’s mit Kershaul?

Könnte man ihn überreden, Ser Thissell ein paar Grundlektionen zu geben?“

Rolver nickte. „Kershaul könnte dazu bereit sein.“

„Wer ist Kershaul?“ fragte Thissell.

„Der dritte unserer kleinen Gruppe Ausländer“, erwiderte Welibus. „Anthropologe. Hast du Rituale von Sirene, Das Großartige Zundar oder Das Volk der Gesichtslosen gelesen?

Nein? Schade! Ausgezeichnete Arbeiten. Kershaul hat ein sehr hohes Prestige, und ich glaube, von Zeit zu Zeit besucht er auch Zundar. Er trägt die Höhleneule, manchmal einen Sternwanderer oder einen Weisen Vermittler.“

„Er ist zur Äquatorschlange übergegangen“, bemerkte Rolver. „Die Variante mit den vergoldeten Stoßzähnen.“

„Ach nein! Nun, das muß er ja wohl verdient haben.“

Nachdenklich zupfte er sein zachinko.

Drei Monate vergingen. Unter der Anleitung von Mathew Kershaul übte Thissell das hymerkin, die ganga, den strapan, den kiv, das gomapard und das zachinko. Doppelkamathil, krodatch, slobo, Wasserflöte und andere Instrumente konnten noch warten, bis Thissell die sechs Grundinstrumente beherrschte. Er lieh Thissell Aufnahmen bemerkenswerter sirenischer Vorträge in verschiedenen Stimmungen und zu unterschiedlicher Begleitung, so daß Thissell daraus die modischen Melodien lernen und sich selbst in der Intonation, den Rhythmen und Kreuz-Rhythmen, den zusammen- und aufgesetzten Rhythmen, auch den unterdrückten und überspielten Rhythmen vervollkommnen konnte. Kershaul bekannte, er finde die sirenische Musik faszinierend, und Thissell gab zu, daß man da wohl nie auslernen könne. Die Viertelstonstimmung der Instrumente erlaubte eine Vierundzwanzigtonmusik, die multipliziert wurde von den fünf gebräuchlichen Tonarten, so daß im ganzen hundertzwanzig verschiedene Tonleitern zu lernen waren. Aber Kershaul riet Thissell, er solle sich vorerst darauf beschränken, jedes Instrument in seiner Grundtonart spielen zu lernen und nur zwei verschiedene Tonleitern dazu zu üben.

Da er in Fan nichts zu tun und nur seinen wöchentlichen Besuch bei Mathew Kershaul zu absolvieren hatte, fuhr Thissell mit seinem Hausboot acht Meilen weiter südlich und ankerte im Windschatten eines felsigen Vorsprungs. Hier wäre das Leben sehr idyllisch gewesen, hätte er nicht ständig üben müssen. Die See war ruhig und kristallklar; der Strand war von grauen, grünen und purpurnen Bäumen umgeben, und so hatte er den Wald in nächster Nähe, wenn er seine Beine ein wenig strecken wollte.

Toby und Rex bewohnten ein paar Zellen im Vorschiff, Thissell hatte die Heckkabine für sich selbst. Von Zeit zu Zeit spielte er mit dem Gedanken, sich einen dritten Sklaven zuzulegen, vielleicht eine junge Frau, um ein wenig Charme und Fröhlichkeit in seinen Haushalt zu bringen, doch Kershaul riet ihm davon ab, denn er fürchtete um Thissels Konzentration. Dieser beruhigte sich auch wieder und gab sich dem Studium der sechs Instrumente hin.

Die Tage vergingen schnell, und Thissell wurde nie müde, die friedlichen Sonnenauf- und Untergänge zu bewundern, die weißen Wolken und die blaue See der Mittagszeit, den Nachthimmel mit den neunundzwanzig herrlichen Sternen des Haufens SI 1-715. Der wöchentliche Besuch in Fan unterbrach das Einerlei. Toby und Rex sorgten für die Mahlzeiten, Thissell besuchte das Luxusboot von Mathew Kershaul zum Unterricht.

Dann kam, drei Monate nach Thissells Ankunft, die Botschaft, die diese ganze Routine zerbrach: Haxo Angmark, der Meuchelmörder, der agent provocateur, der erbarmungslose, schlaue Verbrecher, war nach Sirene gekommen. Und diesen Mann sollte er in den Kerker bringen!

Achtung, Achtung, Haxo Angmark ist überaus gefährlich… Ist ohne zu zögern zu töten… Thissell war nicht in sehr guter Verfassung. Er trottete fünfzig Meter, bis er keuchte, dann ging er zwischen niedrigen Hügeln durch, auf denen weißer Bambus und schwarze Baumfarne wuchsen, über Wiesen mit gelben Grasnüssen, durch Obstgärten und wilde Weinberge. Fünfundzwanzig Minuten vergingen; er hatte ein eigenartiges Gefühl im Magen und wußte, er würde zu spät kommen. Haxo Angmark war gelandet und vielleicht schon auf der Straße nach Fan. Aber unterwegs begegnete Thissell nur vier Personen: einem Jungen in einer übertrieben wilden Alk-Insulanermaske, zwei jungen Frauen mit Rot- und Grünvogel, einen Mann mit der Maske eines Waldkobolds. Vor dem blieb Thissell stehen. Konnte dieser Mann etwa Angmark sein?

Kühn ging er auf den Waldkobold zu und starrte in dessen furchterregende Maske. „Angmark!“ rief er in der Sprache seines Heimatplaneten, „du bist verhaftet!“ Der Waldschrat schaute ihn verständnislos an, dann ging er weiter.

Thissell stellte sich ihm in den Weg, griff nach seiner ganga und erinnerte sich der Reaktion des Stallknechts, nahm also sein zachinko und griff in die Saiten. „Du reisest auf der Straße vom Raumhafen her“, sang er. „Was hast du dort gesehen?“

Der Waldschrat griff nach seinem Instrument, dazu bestimmt, den Gegner auf dem Schlachtfeld zu verhöhnen, um Tiere herbeizurufen oder gelegentlich auch eine trotzige Wildheit auszudrücken. „Wo ich reise und was ich sehe, geht nur mich selbst an. Geh weg, oder ich trete dir ins Gesicht.“ Er marschierte weiter, und wäre Thissell nicht schnell zur Seite gesprungen, hätte der Troll vermutlich seine Drohung wahrgemacht.

Thissell starrte ihm fassungslos nach. Angmark?

Unwahrscheinlich, denn so sicher konnte dieser mit seinem Horn doch nicht umgehen. Er zögerte, dann setzte er seinen Weg fort.

Auf dem Raumhafen begab er sich direkt ins Büro. Das schwere Tor stand offen, ein Mann erschien darunter. Er trug eine Maske mit dunkelgrünen Schuppen und Glimmerblättchen, blaulackiertem Holz und schwarzen Federn, den Tarnvogel.

„Ser Rolver!“ rief Thissell besorgt, „wer ging von Bord der Carina Cruzeiro?“

„Warum willst du das wissen?“ fragte Rolver.

„Warum? Du mußt doch diese Mitteilung gesehen haben, die ich von Castel Cromartin erhielt.“

„Ah, natürlich.“

„Ich bekam es erst vor einer halben Stunde“, beklagte sich Thissell. „Ich eilte hierher, so schnell ich konnte. Wo ist Angmark?“

„In Fan, nehme ich an“, erwiderte Rolver. Thissell fluchte leise. „Warum hast du ihn nicht aufgehalten?“

Rolver hob die Schultern. „Ich hatte nicht das Recht, die Neigung oder die Fähigkeit, ihn aufzuhalten.“

Thissell bekämpfte seine Enttäuschung. „Unterwegs begegnete ich einem Mann mit einer recht häßlichen Maske, mit Untertassenaugen und rotem Bart.“

„Ah, das ist ein Waldkobold. Angmark brachte die Maske mit.“

„Aber er spielte das Handhorn“, protestierte Thissell. „Wie konnte er…“

„Oh, er kennt Sirene gut. Er hat fünf Jahre in Fan verbracht.“

Thissell brummte enttäuscht. „Davon hat Cromartin nichts erwähnt.“

„Das weiß doch jeder. Er war vor Welibus Handelsvertreter.“

„Waren er und Welibus befreundet?“

Rolver lachte kurz. „Natürlich. Aber verdächtige Welibus jetzt bitte keines größeren Verbrechens als der Fälschung seiner Rechnungen. Er ist bestimmt nicht der Vertraute eines Meuchelmörders.“

„Weil wir von Meuchelmördern sprechen — hast du eine Waffe, die du mir leihen könntest?“

Rolver musterte ihn verwundert. „Du bist hier und hast keine Waffe bei dir? Und wolltest Angmark verhaften?“

„Was blieb mir anderes übrig? Wenn Cromartin Befehle erteilt, erwartet man Ergebnisse. Du warst doch jedenfalls mit deinen Sklaven hier.“

„Auf mich kannst du wegen Hilfe nicht zählen“, erwiderte Rolver abweisend. „Ich trage den Tarnvogel und gebe nicht vor, ein Held zu sein. Aber ich kann dir eine Energiepistole leihen. Ich habe sie lange nicht benutzt, kann also wegen der Ladung nicht garantieren.“

„Immerhin besser als nichts“, meinte Thissell. Rolver ging in das Büro und kam mit der Pistole wieder.

„Was willst du jetzt tun?“

„Ich versuche Angmark in Fan zu finden. Oder könnte er nach Zundar Weiterreisen wollen?“

Rolver überlegte. „Angmark könnte in Zundar überleben, doch er wird erst seine musikalische Übung auffrischen wollen. Ich nehme an, er wird ein paar Tage in Fan bleiben.“

„Wo könnte ich ihn etwa finden?“

„Das weiß ich nicht, aber besser ist, wenn du ihn nicht findest. Angmark ist ein gefährlicher Mann.“

Thissell kehrte auf dem Weg, den er gekommen war, nach Fan zurück.

Wo der Pfad von den Bergen hinabschwang zur Esplanade, stand ein niedriges Haus aus gestampfter Erde. Die Tür war aus dicken schwarzen Planken geschnitzt, die Fenster waren mit geflochtenen Eisenbändern vergittert. Das war das Büro von Cornely Welibus, Handelsfaktor, Importeur und Exporteur. Welibus saß gemütlich auf seiner plattenbelegten Veranda und trug eine bescheidene Abwandlung der Waldemar-Maske. Er schien nachdenklich zu sein, und es war nicht sicher, ob er Thissells Mondmotte erkannt hatte. Er grüßte jedenfalls nicht.

Thissell näherte sich der Veranda. „Guten Morgen, Ser Welibus.“ Welibus nickte geistesabwesend und zupfte an seinem krodatch. „Guten Morgen.“

Thissell war gekränkt. Das war ja nun wirklich nicht das Instrument für einen Freund und Außenweltkameraden, selbst wenn er nur die Mondmotte trug. „Darf ich fragen, wie lange du hier sitzest?“

Welibus überlegte eine halbe Minute und begleitete sich, als er sprach, auf dem herzlicheren crebarin. Aber den krodatch vergaß Thissell doch nicht so leicht. „Seit fünfzehn oder zwanzig Minuten sitze ich hier. Weshalb willst du das wissen?“

„Hast du einen Waldschrat gesehen, der vorbeiging?“

Welibus nickte. „Er ging die Esplanade entlang und trat, soviel ich weiß, in den ersten Maskenladen.“

Natürlich, das wäre Angmarks erster Schritt. „Wenn er die Maske wechselt, finde ich ihn überhaupt nicht mehr“, beklagte sich Thissell.

„Wer ist denn dieser Waldschrat?“ fragte Welibus uninteressiert.

„Ein berüchtigter Verbrecher, Haxo Angmark“, erklärte Thissell.

„Haxo Angmark!“ krächzte Welibus und lehnte sich zurück.

„Bist du sicher, daß er hier ist?“

„Ziemlich sicher.“

Welibus rieb sich die zitternden Hände. „Schlechte Nachricht, sehr schlechte! Er ist ein skrupelloser Schurke.“

„Kanntest du ihn gut?“

„So gut wie jeder.“ Welibus begleitete sich jetzt auf seinem kiv. „Er hatte früher den Posten, den ich jetzt innehabe. Ich kam als Inspektor hierher und fand, daß er viertausend UMIs im Monat vertrank. Er wird mir nicht sehr dankbar sein.“

Nervös schaute Welibus die Esplanade entlang. „Ich hoffe, du fängst ihn.“

„Ich versuche es jedenfalls. Du sagtest, er betrat den Maskenladen?“

„Da bin ich ganz sicher.“

Thissell ging und hörte, wie die schwarze Plankentür hinter ihm zugeschlagen wurde. Vor dem Maskenmacherladen blieb er stehen, als bewundere er die Auslage. Mindestens hundert Miniaturmasken, geschnitzt aus seltenen Hölzern und Mineralen, mit Smaragdflocken besetzt, mit Spinnwebseide verziert, auch mit Wespenflügeln, versteinerten Fischschuppen und dergleichen geschmückt. Nur der Maskenmacher befand sich im Laden, ein knorriger, verhutzelter Mann in gelber Robe, der eine trügerisch einfache Maske des Universal- Experten trug, aber sie bestand aus mehr als zweitausend Stückchen besonderer Hölzer.

Thissell überlegte sich, was er sagen wollte, wie er sich selbst dazu begleiten würde, dann trat er ein. Der Maskenmacher setzte seine Arbeit fort, als er die Mondmotte sah.

Thissell wählte das leichteste seiner Instrumente und strich über seinen strapan. Vielleicht war das nicht die glücklichste Wahl, doch ihm fiel nichts Besseres ein. Es klang ein wenig herablassend, doch er bemühte sich in warmen Tönen zu singen und sein Instrument besonders sehnsüchtig zu schlagen.

„Ein Fremder ist eine interessante Person, wenn man mit ihm handelt. Seine Gewohnheiten sind nicht vertraut, er erregt Neugier. Vor noch nicht zwanzig Minuten betrat ein Fremder diesen faszinierenden Laden, um seinen trübseligen Waldschrat gegen eine bemerkenswerte und abenteuerliche Schöpfung von dir auszutauschen.“

Der Maskenmacher streifte Thissell mit einem Seitenblick und spielte ohne Worte eine Reihe von Akkorden auf einem Instrument, das Thissell noch nie gesehen hatte. Es war dies ein flexibler Sack mit drei kurzen Röhren, die man zwischen den Fingern hielt. Drückte man auf diese Röhren, zwang man die Luft durch Schlitze, und es entstanden oboenähnliche Töne. Thissell meinte, das Instrument müsse schwer zu spielen und der Maskenmacher ein Virtuose sein, und die Musik drückte jedenfalls äußerte Interesselosigkeit aus.

Mühsam entlockte Thissell seinem strapan ein paar vergleichsweise kümmerliche Töne. Er sang dazu: „Für einen Außenweltler auf einem fremden Planeten ist die Stimme eines aus seiner Heimat wie Wasser für eine welkende Pflanze. Eine Person, die zwei solche Personen vereinen könnte, fände Befriedigung in einem solchen Akt der Barmherzigkeit.“

Der Maskenmacher fingerte beiläufig an seinem eigenen strapan, und brachte eine perlende Tonfolge zustande. „Ein Künstler“, sang er ziemlich kühl, „schätzt die Momente der Konzentration, und er legt keinen Wert darauf, Banalitäten mit Personen von höchstens bescheidenem Prestige auszutauschen.“ Thissell versuchte es mit einer Gegenmelodie, doch der Maskenmacher kam ihm zuvor; er sang: „In den Laden kommt ein Mensch, der sehnt sich nach seinesgleichen, doch seine Musik verdient Kritik. Sein riesiges strakh versteckt er hinter einer Mondmotte. Er spielt den strapan für einen Meister-Handwerker und singt mit verachtenswerter Stimme. Der feine und schöpferische Handwerker überhört diese Herausforderung. Er spielt ein höfliches Instrument, bleibt unverbindlich und hofft, der Fremde möge müde werden und gehen.“

Thissell nahm seinen kiv. „Der edle Maskenmacher hat mich nicht verstanden.“

Ein Stakkato auf des Meisters strapan unterbrach ihn. „Der Fremde macht den Verstand des Meisters lächerlich.“

Thissell kratzte heftig auf seinem strapan. „Um mich selbst vor der Hitze zu schützen, wandere ich in einen kleinen, unbedeutenden Maskenladen. Der Künstler, dem sein Werkzeug noch neu ist, verspricht jedoch einiges für die Zukunft. Er arbeitet eifrig, um seine Geschicklichkeit zu verbessern, so eifrig, daß er sich weigert, mit Fremden zu reden, egal, was sie auch wollen.“

Der Maskenmacher legte sein Schnitzmesser weg, stand auf, verschwand hinter seinem Wandschirm, um mit einer Maske aus Gold und Eisen zurückzukehren, die vom Schädel aufsteigende Flammen darstellte. In einer Hand trug er das skaranyi, in der anderen einen Krummsäbel. Zu einer Reihe wilder Töne sang er: „Selbst der geschickteste Künstler kann sein strakh erhöhen, wenn er Seeungeheuer tötet, Nachtmenschen und unwichtige Müßiggänger. Eine solche Gelegenheit ist jetzt gegeben. Der Künstler stellt seinen Angriff noch zehn Sekunden zurück, weil der Herausforderer eine Mondmotte trägt.“

Verzweifelt schlug Thissell seinen strapan. „Hat ein Waldkobold deinen Laden betreten? Ging er mit einer neuen Maske?“

„Fünf Sekunden sind vorbei“, sang der Maskenmacher düster. Thissell ergriff wütend und enttäuscht die Flucht, lief über den Platz und schaute die Esplanade auf und ab. Hunderte von Menschen liefen an den Docks herum oder standen auf den Decks ihrer Hausboote, und alle trugen Masken, die ihre Laune, ihr Prestige und besondere Eigenschaften ausdrückten, und überall zwitscherten und trillerten die Instrumente.

Thissell stand ganz verloren da. Der Waldschrat war verschwunden. Haxo Angmark konnte frei in Fan herumlaufen, Thissell aber nicht den dringenden Befehl von Castel Cromartin ausführen.

Hinter ihm erklang ein kiv. „Ser Mondmotte Thissell, du bist tief in Gedanken versunken.“

Thissell wirbelte herum und entdeckte eine Höhleneule in einem düsteren schwarzgrauen Mantel. Thissell erkannte die Maske, die Gelehrsamkeit und die geduldige Erforschung abstrakter Ideen ausdrückte. Mathew Kershaul hatte sie gelegentlich getragen.

„Guten Morgen, Ser Kershaul“, murmelte er.

„Und wie gehen die Studien? Kannst du schon die C-Dur- Plus-Tonleiter am gomapard? Ich erinnere mich, du fandest die Intervalle ziemlich verwirrend.“

„Ich habe daran gearbeitet“, erwiderte Thissell düster. „Da ich jedoch möglicherweise nach Polypolis zurückgerufen werde, ist vielleicht die ganze Zeit verschwendet.“

„Eh? Und warum dies?“

Thissell erklärte seine schwierige Lage bezüglich Haxo Angmark, und Kershaul nickte ernst. „Ich erinnere mich seiner. Kein sehr graziöser Mensch, doch ein ausgezeichneter Musiker mit raschen Fingern und einem Talent für neue Instrumente.“ Nachdenklich zwirbelte er das Ziegenbärtchen seiner Eulenmaske. „Und deine Pläne?“

„Es gibt keine.“ Thissell spielte auf dem kiv eine melancholische Weise. „Ich habe keine Ahnung, welche Maske er trägt, und wie soll ich ihn fangen, wenn ich nicht weiß, wie er aussieht?“

„Hm! In alten Tagen besuchte er den Exo Cambian Cycle, und ich glaube, er benutzte damals eine ganze Serie von niederen Meeresbewohnern. Sein Geschmack kann sich natürlich geändert haben.“

„Genau“, beklagte sich Thissell. „Er ist vielleicht nur zwanzig Schritte entfernt, und ich ahne es nicht einmal. Und keiner will mir etwas sagen. Ich glaube, denen ist es egal, ob ein Meuchelmörder frei unter ihnen herumläuft.“

„Richtig“, pflichtete ihm Kershaul bei. „Die Sirener denken ganz anders als wir.“

„Sie kennen keine Verantwortung. Ich zweifle, ob sie einem Ertrinkenden ein Tau zuwerfen würden.“

„Es ist richtig, sie lieben keine Einmischung“, erklärte Kershaul. „Sie betonen die Verantwortung des Individuums und ihre Unabhängigkeit.“

„Interessant, aber ich weiß noch immer nicht, wo Angmark ist.“

Kershaul musterte ihn ernst. „Was willst du tun, wenn du ihn findest?“

„Ich führe den Befehl meiner Vorgesetzten aus.“

„Angmark ist gefährlich. Er hat dir gegenüber viele Vorteile.“

„Darauf kann ich keine Rücksicht nehmen. Es ist meine Pflicht, ihn nach Polypolis zurückzuschicken. Aber hier ist er vermutlich sicher, denn ich habe keine Ahnung, wie und wo ich ihn finden soll.“

Kershaul überlegte. „Ein Außenweltler kann sich vor den Sirenern nicht hinter einer Maske verstecken. Wir sind zu viert hier, Rolver, Welibus, du und ich. Wenn ein anderer Außenweltler einen Haushalt zu errichten versucht, macht die Neuigkeit sehr schnell die Runde.“

„Und wenn er nach Zundar reist?“

Kershaul zuckte die Schultern. „Ich glaube nicht, daß er das wagt. Jedoch…“ Dann bemerkte er, daß Thissell anderswohin schaute, und er folgte seinem Blick.

Ein Mann in einer Waldschratmaske taumelte die Esplanade entlang. Kershaul legte eine Hand auf Thissells Arm, doch dieser trat dem Waldschrat in den Weg und hielt die geborgte Pistole in der Hand. „Haxo Angmark“, rief er, „keine Bewegung, sonst erschieße ich dich. Du bist verhaftet.“

„Bist du auch sicher, daß dies Angmark ist?“ fragte Kershaul.

„Das finde ich schon heraus. Angmark, dreh dich um, und heb die Hände hoch.“

Der Waldschrat stand verblüfft da und rührte sich nicht. Dann griff er nach seinem zachinko und spielte ein fragendes Arpeggio. „Warum belästigst du mich, Mondmotte?“ fragte er.

Kershaul spielte beruhigend auf seinem slobo ein paar Töne.

„Ich fürchte, das hier ist ein Fall von verwechselter Persönlichkeit, Ser Waldkobold. Ser Mondmotte sucht einen Außenweltler in einer Waldkoboldmaske.“ Der Schrat spielte ein paar gereizte Akkorde und ging zum stimic über. „Er glaubt also, ich sei ein Außenweltler? Soll er es doch beweisen, oder er hat meine Vergeltung zu fürchten.“

Kershaul musterte verlegen die Menge, die sich angesammelt hatte. Er zupfte eine beruhigende Weise. „Ich bin sicher, Ser Mondmotte hat…“

Der Waldschrat unterbrach mit einer skaranyi-Fanfare. „Soll er doch seinen Fall beweisen oder sich für das Duell bereit machen.“

„Na, schön, ich beweise meinen Fall“, erklärte Thissell, trat vor und griff nach der Waldkoboldmaske. „Laß dein Gesicht sehen, damit ich dich erkennen kann!“

Der Waldschrat sprang entsetzt zurück, die Menge stöhnte, dann begann ein allgemeines Geklimper.

Der Waldkobold zupfte am Nacken die Saite seines Duellgongs, mit der anderen Hand wirbelte er sein Krummschwert.

Kershaul trat vor und spielte aufgeregt sein slobo. Thissell trat verlegen zur Seite, denn die Reaktion der Menge gefiel ihm nicht.

Kershaul sang Erklärungen und Entschuldigungen, der Waldschrat antwortete, und Kershaul sagte über die Schulter zu Thissell, er solle schleunigst verschwinden, denn der andere werde ihn töten.

Und da schob auch schon der Kobold seinen Freund zur Seite, stampfte mit den Füßen und streckte die Hand aus.

„Lauf!“ rief Kershaul, „lauf zu Welibus’ Büro und sperr dich dort ein!“

Jetzt rannte Thissell aber, der Waldschrat verfolgte ihn ein Stück und schickte ihm ein paar böse Hornstöße nach, während die Menge verächtlich das hymerkin schlug.

Da ihn niemand mehr verfolgte, suchte Thissell auch nicht Zuflucht in Welibus’ Büro, sondern ging weiter zum Dock, wo sein Hausboot lag. Kurz vor Einbruch der Dämmerung war er an Bord. Toby und Rex hockten auf dem Vordeck, umgeben von den eingekauften Vorräten: Binsenkörbe voll Obst und Getreidekorn, Krüge aus blauem Glas, die Wein enthielten, Öl und scharfriechende Säfte, und in einem Weidenställchen hatten sie drei junge Schweine. Sie knackten Nüsse mit den Zähnen und spuckten die Schalen zur Seite. Als sie Thissell sahen, standen sie beiläufiger als sonst auf; Toby murmelte etwas, Rex unterdrückte ein Kichern.

Ärgerlich ließ Thissell sein hymerkin erklingen. „Nehmt das Boot vom Strand, heute bleiben wir in Fan“, sang er.

In seiner Kabine nahm er die Mondmotte ab und schaute in den Spiegel. Er kannte sich fast selber nicht mehr. Er mochte diese Maske nicht, die pelzige graue Haut, die bläulichen Adern darin, die lächerlichen Spitzenflügel. Nein, das war keine würdige Maske für einen Konsularvertreter der Heimatplaneten. Falls er diese Stellung überhaupt noch hatte, wenn man zu Hause hörte, daß Angmark noch immer frei herumlief!

Thissell warf sich in einen Sessel und starrte düster ins Weite.

Er hatte heute viel Rückschläge erlitten, doch entmutigt war er nicht. Morgen würde er Kershaul besuchen und mit ihm besprechen, wie sie am besten Angmark finden könnten. Ein Außenweltlerhaushalt konnte sich, wie Kershaul richtig bemerkte, nicht so leicht verstecken. Haxo Angmarks Identität würde sich bald erweisen. Und morgen mußte er sich eine andere Maske besorgen. Nichts Glorreiches oder Außergewöhnliches, aber eine Maske, die der Würde seines Amtes und seiner Selbstachtung entsprach.

Früh am nächsten Morgen, als noch halbe Dämmerung herrschte, ruderten die Sklaven das Hausboot zurück an den Dockabschnitt, der für Außenweltler reserviert war. Rolver, Welibus oder Kershaul waren noch nicht da, und Thissell wartete ungeduldig. Nach einer Stunde kam endlich Welibus, doch mit dem wollte er nicht sprechen, und so blieb Thissell in seiner Kabine.

Dann war Rolvers Boot da, der gleich darauf in seiner üblichen Tarnvogelmaske auf das Dock kletterte. Dort traf er sich mit einem Mann in einer gelbfelligen Sandtigermaske, der auf seinem gomapard eine Begleitung spielte zu dem, was er Rolver zu melden hatte.

Rolver schien erstaunt und besorgt zu sein. Nach kurzem Überlegen zupfte er selbst an seinem gomapard herum, und als er sang, deutete er auf Thissells Hausboot. Dann verbeugte er sich und ging.

Der Sandtigermaskenmann kletterte voll Würde auf ein Floß und klopfte am Schanzkleid von Thissells Hausboot. Die sirenische Etikette forderte nicht, daß Thissell diesen Besucher an Bord bat, also stellte er nur eine Frage mit seinem zachinko.

Der Sandtiger antwortete mit dem gomapard und sang:

„Die Dämmerung über der Bucht von Fan ist eine blendende Gelegenheit. Der Himmel ist weiß mit gelben und grünen Farben, und wenn Mireille aufgeht, so verbrennen die Nebel und züngeln wie Flammen. Der Sänger zieht großes Vergnügen aus dieser Stunde, wenn die schwimmende Leiche eines Außenweltlers nicht erscheint und die schöne Aussicht verdirbt.“

Thissells zachinko stellte eine verblüffte Frage aus sich selbst heraus, der Sandtiger verbeugte sich voll Würde. „Der Sänger bestätigt, daß er nicht am Stehvermögen zweifelt, jedoch er will sich nicht peinigen lassen von einem unzufriedenen Geist.

Deshalb hat er seine Sklaven angewiesen, einen Lederriemen am Fußknöchel der Leiche zu befestigen, und während die Unterhaltung fortging, wurde die Leiche festgemacht am Heck des Hausboots. Du willst sicher gewisse Riten vollziehen, wie sie in deiner Außenwelt gebräuchlich sind. Jener, der singt, wünscht dir einen guten Morgen und scheidet nun von dir.“

Thissell rannte zum Heck seines Hausboots und entdeckte die maskenlose, fast nackte Leiche eines ausgewachsenen Mannes, die oben schwamm, weil seine Hosen mit Luft gefüllt waren.

Thissell musterte das tote Gesicht, das ihm ausdruckslos erschien; vielleicht war dies eine Folge des Maskentragens.

Der Körper war von mittlerer Größe und angemessenem Gewicht, er mochte zwischen fünfundvierzig und fünfzig Jahre alt sein. Das Haar war unansehnlich braun, das Gesicht vom Wasser aufgedunsen. Nichts wies darauf hin, wie der Mann gestorben war.

Das war wohl Haxo Angmark, meinte Thissell. Wer sonst könnte es sein? Mathew Kershaul? Warum nicht? Rolver und Welibus hatten bereits ihre Boote verlassen und gingen ihren Geschäften nach. Er suchte die Bucht nach Kershauls Hausboot ab und entdeckte es, als es am Dock anlegte.

Kershaul sprang heraus und trug seine Höhleneulenmaske.

Er schien sehr in Gedanken versunken zu sein, denn er ging an Thissells Hausboot vorbei, ohne aufzuschauen.

Thissell wandte sich wieder der Leiche zu. Also wohl Angmark. Von den Hausbooten waren doch Rolver, Welibus und Kershaul in ihren charakteristischen Masken gekommen… Also Angmark… Aber diese Lösung erschien Thissell als zu einfach. Kershaul hatte gesagt, jeder Außenweltler sei schnell zu identifizieren. Wie sollte Angmark sich selbst… Thissell schob den Gedanken von sich, denn die Leiche war offensichtlich Angmark.

Und doch… Er rief seine Sklaven und erteilte den Befehl, ein geeigneter Behälter sei zum Dock zu bringen, damit die Leiche zu einem passenden Ruheplatz gebracht werden könne. Begeistert waren die Sklaven darüber nicht, und Thissell mußte gewaltig donnern und das hymerkin schlagen.

Dann ging er am Dock entlang zur Esplanade, vorbei an Christofer Welibus’ Büro und weiter zum Landefeld. Dort entdeckte er, daß Rolver noch nicht erschienen war. Ein Obersklave, gekennzeichnet durch eine gelbe Rosette an seiner schwarzen Stoffmaske, fragte Thissell, wie er ihm zu Diensten sein könne; dieser wollte eine Mitteilung nach Polypolis durchgeben.

Der Sklave versicherte ihm, das sei nicht schwierig, er möge nur seine Mitteilung in Blockbuchstaben aufschreiben. Das tat Thissell wie folgt:

AUSSENWELTLER TOT AUFGEFUNDEN, MÖGLICH ANGMARK, ALTER 48, MITTLERER KÖRPERBAU, BRAUNES HAAR. WEITERE IDENTIFIZIERUNGSMÖGLICHKEITEN FEHLEN. ERWARTE BESTÄTIGUNG UND/ODER WEISUNGEN.

Adressiert wurde diese Mitteilung an Castel Cromartin in Polypolis. Er reichte sie dem Obersklaven. Einen Moment später hörte er das charakteristische Knattern einer Raumsendung.

Eine Stunde verging, Rolver war noch immer nicht da.

Thissell lief unruhig auf und ab. Es ließ sich auch nicht sagen, wie lange er auf Antwort warten mußte, denn die Übertragungszeiten waren recht unterschiedlich. Manchmal kam eine Meldung in Mikrosekunden durch, manchmal dauerte es Stunden, und aus unerfindlichen Gründen gab es sogar Mitteilungen, die am Empfangsort eingingen, ehe sie überhaupt gesendet worden waren.

Endlich, nach eineinhalb Stunden, kam Rolver und trug seinen gewohnten Tarnvogel. Gleichzeitig hörte Thissell das Zischen der ankommenden Antwort.

„Was bringt dich so früh hier heraus?“ fragte Rolver erstaunt. Thissell erklärte ihm: „Es geht um die Leiche, von der du diesen Morgen sprachst. Ich habe dies meinen Vorgesetzten mitgeteilt.“

Rolver lauschte dem Geräusch der einlaufenden Antwort.

„Das ist wohl die deine? Ich kümmere mich besser darum.“

„Warum denn? Dein Sklave scheint recht tüchtig zu sein.“

„Es ist meine Arbeit“, erklärte Rolver. „Ich bin verantwortlich für die korrekte Übertragung und den Empfang aller Raumgramme.“

„Ich komme mit. Es hat mich schon immer interessiert, wie diese Geräte arbeiten.“

„Das geht nicht, fürchte ich“, widersprach Rolver und begab sich zum inneren Büro. Fünf Minuten später kam er mit einem kleinen gelben Umschlag zurück. „Keine besonders guten Nachrichten“, meldete er vorab.

Thissel riß den Umschlag auf und las:

LEICHE NICHT ANGMARK. ER HAT SCHWARZES HAAR. WARUM WARST DU NICHT BEI LANDUNG?

ERNSTE LAGE, SEHR UNZUFRIEDEN. RÜCKKEHR NACH POLYPOLIS MIT NÄCHSTER GELEGENHEIT BEFOHLEN.

CASTEL CROMARTIN

Thissel schob die Mitteilung in die Tasche. „Darf ich nach deiner Haarfarbe fragen?“ bat er.

Rolver spielte einen erstaunten Triller auf seinem kiv. „Ich bin ziemlich blond. Warum willst du das wissen?“

„Ich bin nur neugierig.“

Rolver spielte einen neuen Lauf auf dem kiv. „Jetzt verstehe ich. Mein lieber Freund, du bist von sehr mißtrauischer Natur!

Schau.“ Er drehte sich um und teilte am Nacken die Falten seiner Maske. Rolver war tatsächlich blond. „Bist du jetzt zufrieden?“

„O ja. Sag mal, hättest du etwa eine andere Maske, die du mir leihen könntest? Ich habe diese Mondmotte allmählich satt.“

„Ich fürchte nein“, antwortete Rolver. „Du brauchst jedoch nur in einen Maskenmacherladen zu gehen und eine auszuwählen.“

„Ja, natürlich…“ Er verabschiedete sich von Rolver und kehrte nach Fan zurück. Als er an Welibus’ Büro vorbeikam, zögerte er, dann trat er ein. Heute trug Welibus eine erstaunliche Schöpfung aus grünen Glasprismen und Silberperlen, eine Maske, die Thissell noch nie gesehen hatte.

Welibus begrüßte ihn mit vorsichtiger Begleitung. „Guten Morgen, Ser Mondmotte.“

„Ich will dir nicht viel Zeit stehlen“, sagte Thissell, „aber ich habe dir eine ziemlich persönliche Frage zu stellen. Welche Farbe hat dein Haar?“

Welibus zögerte einen Sekundenbruchteil, dann drehte er sich um und hob die Klappe seiner Maske an. Thissell sah dicke schwarze Locken. „Ist damit deine Frage beantwortet?“ erkundigte sich Welibus.

„Völlig“, erwiderte Thissell, überquerte die Esplanade und ging weiter zu Kershauls Hausboot. Der begrüßte ihn ohne jede Begeisterung, lud ihn jedoch ein, auf das Boot zu kommen.

„Ich möchte dir eine Frage stellen“, sagte Thissell. „Welche Farbe hat dein Haar?“

„Der klägliche Rest ist schwarz. Warum willst du das wissen?“

„Aus Neugier.“

„Na, komm schon, da steckt doch mehr dahinter“, hielt ihm Kershaul voll ungewohnter Schroffheit vor. Das gab Thissell zu, weil er Rat brauchte. „Es ist so: Ein toter Außenweltler wurde diesen Morgen im Hafen gefunden. Sein Haar war braun. Ich bin nicht ganz sicher, aber es steht drei zu zwei, daß Angmarks Haar schwarz ist.“

„Wie kommst du zu dieser Annahme?“

„Diese Information erhielt ich über Rolver. Er hat blondes Haar. Wenn Angmark Rolvers Identität angenommen hätte, würde er natürlich auch alle Informationen ändern, die ich diesen Morgen bekam. Ihr beide, du und Welibus, ihr gebt zu, schwarzes Haar zu haben.“

„Hm“, meinte Kershaul. „Sehen wir mal, ob ich deiner Logik richtig folge. Du glaubst, Haxo Angmark habe entweder Rolver, Welibus oder mich getötet und des Toten Identität angenommen. Ja?“

Thissell schaute ihn erstaunt an. „Du selbst sagtest doch, Angmark würde sich selbst verraten, würde er sich einen Außenweltlerhaushalt einrichten. Erinnerst du dich?“

„Oh, gewiß. Rolver übergab dir eine Botschaft, daß Angmark dunkel sei, und sagte, er selbst sei blond.“

„Ja. Kannst du das bestätigen? Ich meine, für den alten Rolver?“

„Nein“, erwiderte Kershaul traurig. „Ich habe weder Rolver noch Welibus je ohne Maske gesehen.“

„Ist Rolver nicht Angmark, und wenn Angmark wirklich schwarzes Haar hat, so bist du ebenso im Verdacht wie Welibus.“

„Sehr interessant“, antwortete Kershaul und musterte Thissell mißtrauisch. „Auch du selbst könntest Angmark sein. Wie ist deine Haarfarbe?“

„Braun“, erwiderte Thissel kurz und hob am Hinterkopf den grauen Pelz der Mondmotte an.

„Aber du kannst mich ja wegen des Textes der Mitteilung belügen.“

„Tu ich nicht. Wenn du willst, kannst du das bei Rolver nachprüfen.“

Kershaul schüttelte den Kopf. „Nicht nötig. Ich glaube dir.

Aber noch etwas: Du hast uns doch alle gehört, ehe Angmark ankam. Gibt es in den Stimmen keine Hinweise?“

„Nein. Ihr klingt doch alle ganz verschieden voneinander, und außerdem dämpft die Maske jede Stimme.“

Kershaul zupfte an seinem Ziegenbärtchen. „Ich sehe keine sofortige Lösung dieses Problems.“ Er lachte leise. „Ist die denn auch nötig? Vor Angmarks Ankunft gab es Rolver, Welibus, Kershaul und Thissell. Und jetzt gibt es aus praktischen Gründen noch immer Rolver, Welibus, Kershaul und Thissell. Wer wollte behaupten, das neue Mitglied sei nicht eine Verbesserung gegenüber dem alten?“

„Ein interessanter Gedanke“, gab Thissell zu, „aber ich habe zufällig ein persönliches Interesse an Angmarks Identifizierung. Meine Karriere steht auf dem Spiel.“

„Ah, ich verstehe“, murmelte Kershaul. „Die Sache spielt also zwischen dir und Angmark.“

„Willst du mir helfen?“

„Nicht aktiv. Der sirenische Individualismus hat mich schon verdorben. Ich denke, Rolver und Welibus reagieren ähnlich.“

Er seufzte. „Wir sind alle schon zu lange hier.“

Thissell stand in Gedanken versunken da, und Kershaul wartete geduldig eine ganze Weile. „Hast du sonst noch Fragen?“

„Nein. Ich muß dich nur um einen Gefallen bitten.“

„Den erfülle ich dir gerne, wenn es mir möglich ist“, versprach Kershaul höflich.

„Gib oder leih mir einen deiner Sklaven, nur für eine Woche oder zwei.“ Kershaul spielte auf der ganga einen amüsierten Triller. „Ich mag mich kaum von einem meiner Sklaven trennen. Sie kennen mich und meine Art…“

„Du bekommst ihn zurück, sobald ich Angmark habe.“

„Na, schön.“ Er ratterte auf seinem hymerkin einen Ruf, und ein Sklave erschien. „Anthony“, sang Kershaul, „du gehst mit Ser Thissell und dienst ihm für eine kurze Zeit.“

Thissell nahm Anthony mit zu seinem Hausboot und fragte ihn umständlich aus. Ein paar Antworten notierte er auf eine Karte. Dann verpflichtete er Anthony, nichts von dem zu sagen, was geschehen war, und übertrug ihn der Fürsorge von Toby und Rex. Er gab noch Anweisung, das Hausboot vom Dock wegzubringen und bis zu seiner Rückkehr keinen Menschen an Bord zu lassen.

Wieder einmal machte er sich auf den Weg zum Landefeld und fand Rolver bei einem Gericht aus gewürztem Fisch; dazu aß er die zerrupfte Rinde des Salatbaums und eine Schüssel heimischer Beeren. Rolver schlug einen Befehl auf dem hymerkin an, worauf ein Sklave sofort ein Gedeck für Thissell brachte. „Wie geht es mit deinen Ermittlungen voran?“ fragte er.

„Gar nicht besonders“, erwiderte Thissell. „Könnte ich vielleicht auf deine Hilfe rechnen?“

Rolver lachte kurz. „Du hast meine guten Wünsche.“

„Konkret gesagt, ich möchte mir von dir für kurze Zeit einen Sklaven ausborgen. Nur vorübergehend.“

Rolver hörte zu essen auf. „Wofür denn?“

„Das erkläre ich lieber nicht. Aber es ist keine müßige Bitte.“

Rolver rief einen Sklaven herbei und übergab ihn etwas mürrisch an Thissell.

Auf dem Rückweg zu seinem Hausboot hielt Thissell bei Welibus’ Büro an. Der schaute von seiner Arbeit auf. „Guten Nachmittag, Ser Thissell.“ Dieser kam sofort zum Zweck seiner Vorsprache. „Ser Welibus, willst du mir für ein paar Tage einen Sklaven leihen?“

Der zuckte die Schultern. „Warum nicht?“ Er schlug sein hymerkin, ein Sklave erschien. „Ist er richtig? Oder hättest du lieber ein junges Weib?“ Er lachte dazu vielsagend.

„Er genügt schon. In ein paar Tagen bringe ich ihn zurück.“

„Hat keine Eile.“ Welibus winkte ab und begab sich wieder an seine Arbeit.

Auf seinem Hausboot fragte Thissell die beiden neuen Sklaven getrennt voneinander aus und machte auf der Karte ein paar Notizen.

Dann senkte sich eine weiche Dämmerung auf den Titanic herab. Toby und Rex ruderten das Hausboot weg vom Dock, hinaus in das seidige Wasser. Thissell saß auf dem Deck und hörte den leisen Stimmen zu, dem Schwirren und Klingeln der Musikinstrumente; die Lichter von den anderen Hausbooten glühten gelb und wassermelonenrot. Die Küste lag dunkel da.

Später würden dann die Nachtmänner herumschleichen, den Abfall durchwühlen und voll Neid über das Wasser starren.

In neun Tagen würde die Buenaventura an Sirene fahrplanmäßig vorbeikommen. Thissell hatte Befehl, nach Polypolis zurückzukehren. Konnte er in diesen neun Tagen Haxo Angmark finden?

Zwei Tage vergingen, dann drei, vier und fünf. Täglich ging Thissell an den Strand und besuchte wenigstens einmal täglich Rolver, Welibus und Kershaul.

Alle reagierten unterschiedlich auf seine Anwesenheit.

Rolver tat höhnisch und gereizt, Welibus formell und wenigstens oberflächlich liebenswürdig, Kershaul mild und freundlich, jedoch unpersönlich und Abstand wahrend. Thissell blieb gleichmütig bei Rolvers säuerlichen Witzen, Welibus’ Lustigkeit und Kershauls Distanz. Und jeden Tag machte er, sobald er auf sein Hausboot zurückkehrte, Notizen auf seiner Karte.

Der sechste, siebente und achte Tag verging. Rolver fragte voll direkter Brutalität, ob Thissell mit der Buenaventura reisen wolle. Thissell überlegte und sagte: „Ja, du solltest mir besser eine Passage reservieren.“

„Zurück also zur Welt der Gesichter.“ Rolver schüttelte sich.

„Gesichter! Überall diese blassen, fischäugigen Gesichter!

Münder wie Mus, Nasen wie Rüben und mit groben Poren, platte, labbrige Gesichter. Ich glaube, das könnte ich nach einem Leben hier nicht mehr ertragen. Zum Glück bist du noch kein richtiger Sireneser geworden.“

„Ich gehe aber nicht zurück“, erklärte Thissell.

„Ich dachte, ich sollte eine Passage reservieren.“

„Sicher. Für Haxo Angmark. Er wird mit der Brigg nach Polypolis zurückkehren.“

„Na, schön. Du hast ihn also gefunden.“

„Natürlich. Du nicht?“

Rolver zuckte die Schultern. „Er ist entweder Welibus oder Kershaul, noch genauer kann ich’s nicht sagen. Solange er seine Maske trägt und sich Welibus oder Kershaul nennt, ist mir’s egal.“

„Mir nicht. Um welche Zeit morgen startet der Leichter?“

„Elfzweiundzwanzig, ganz genau. Wenn Haxo Angmark abreist, dann sag ihm, er soll pünktlich sein.“

„Er wird hier sein“, antwortete Thissell.

Dann machte er seinen üblichen Besuch bei Welibus und Kershaul, kehrte zu seinem Hausboot zurück und setzte drei letzte Vermerke auf seine Karte.

Der Beweis war ganz eindeutig; nicht absolut unbezweifelbar, jedoch ausreichend für einen entscheidenden Schritt. Er prüfte seine Pistole nach. Morgen war der Tag der Entscheidung. Einen Irrtum konnte er sich nicht leisten.

Der neue Tag stieg klar herauf, der Himmel schimmerte wie die Innenseite einer Austernschale. Mireille erhob sich aus perlfarbenen Nebeln. Toby und Rex ruderten das Hausboot zum Dock. Die anderen drei Außenweltlerhausboote schaukelten ruhig auf der leichten Dünung.

Ein Boot beobachtete Thissell ganz besonders, das nämlich, dessen Besitzer Haxo Angmark getötet und in den Hafen geworfen hatte. Dieses Boot bewegte sich nun auch auf die Küste zu, und Haxo Angmark stand am Vordeck. Er trug eine Maske, die Thissell noch nie vorher gesehen hatte: eine Schöpfung aus scharlachroten Federn, schwarzem Glas und grünem, zu Spitzen gewachstem Haar.

Thissell mußte seine Haltung bewundern. Ein gerissener Plan, der klug ausgeführt war, doch eine unüberwindliche Schwierigkeit verdarb ihn.

Angmark kehrte ins Boot zurück, ehe es am Dock anlegte.

Sklaven warfen die Haltetaue aus und ließen die Gangplanken herab. Thissell hatte seine Pistole in der Taschenklappe seiner Kleidung, ging das Dock entlang und betrat das Boot. Er stieß die Tür zum Salon auf. Der Mann am Tisch hob erstaunt die rot-schwarz-grüne Maske.

Thissell sagte: „Angmark, mach bitte keine Geschichten.“

Von rückwärts her stieß ihn etwas Hartes, Schweres nach vorne, er stürzte zu Boden, die Waffe wurde ihm geschickt entwunden. Hinter ihm klimperte das hymerkin. Eine Stimme sang: „Bindet die Arme des Narren!“

Der am Tisch sitzende Mann stand auf, nahm die rot- schwarz-grüne Maske ab und enthüllte die schwarze Stoffmaske eines Sklaven. Thissell verdrehte den Kopf. Über ihm stand Haxo Angmark mit der Maske eines Drachenzähmers, die aus schwarzem Metall bestand, eine messerscharfe Nase und dicke Augenlider hatte, und über den ganzen Skalp liefen drei Kammwülste.

Der Ausdruck der Maske war unbestimmbar, doch Angmarks Stimme klang triumphierend: „Ah, ich lockte dich leicht in die Falle!“

„Ja, das ist richtig“, gab Thissell zu. Der Sklave knotete seine Handgelenke zusammen. Angmarks hymerkin schickte ihn mit Geklapper weg. „Steh auf und setz dich in diesen Stuhl“, sagte Angmark.

„Worauf wartest du noch?“ fragte Thissell.

„Zwei von unseren Leuten bleiben draußen auf dem Wasser.

Wir brauchen sie nicht für das, was wir vorhaben.“

„Und das ist was?“

„Du wirst es rechtzeitig erfahren. Wir haben noch etwa eine Stunde Zeit.“

Thissell probierte seine Fesseln, doch die waren sicher.

Angmark setzte sich. „Wie bist du auf mich gekommen?“

fragte er. „Ich bin neugierig… Komm, komm… Willst du nicht anerkennen, daß ich dich übertölpelt habe? Du machst die Sache nur viel unangenehmer für dich selbst.“

Thissell zuckte die Schultern. „Ich arbeitete nach einem Grundprinzip. Ein Mann kann sein Gesicht maskieren, jedoch nicht seine Persönlichkeit.“

„Aha. Wie interessant. Nun, sprich weiter.“

„Ich borgte mir einen Sklaven von dir und den beiden anderen Außenweltlern und fragte sie sorgfältig aus. Welche Masken hatten ihre Herren getragen in dem Monat vor deiner Ankunft? Ich legte eine Karte an und notierte ihre Antworten.

Rolver trug den Tarnvogel zu achtzig Prozent der Zeit, den Rest teilte er auf zwischen der Sophisten-Abstraktion und der Schwarzen Intrikation. Welibus hatte mehr Geschmack für die Helden des Kan-Dachan-Kreises. Er trug den Chalekun, den Prinzen Intrepid, den Seavain an sechs von acht Tagen. Die anderen beiden Tage wählte er Südwind oder seinen Fröhlichen Gesellen. Kershaul war konservativer, er zog die Höhleneule oder den Sternenwanderer vor, und gelegentlich trug er noch zwei oder drei andere Masken.

Diese Informationen erhielt ich von den Sklaven, der genauesten Quelle. Mein nächster Schritt war der, euch drei genau zu beobachten. Täglich notierte ich, welche Masken ihr trugt, und verglich alles mit meiner Karte. Rolver trug den Tarnvogel sechsmal, die Schwarze Intrikation zweimal.

Kershaul fünfmal seine Höhleneule, den Sternenwanderer einmal, den Quincunx auch einmal, und sein Ideal der Perfektion einmal. Welibus hatte zweimal den Smaragdberg, dreimal den Dreifachen Phönix, den Prinzen Intrepid einmal, den Haigott zweimal.“

Angmark nickte nachdenklich. „Ich sehe meinen Fehler. Ich wählte eine von Welibus’ Masken, aber nach meinem eigenen Geschmack, und damit verriet ich mich, doch nur dir gegenüber.“ Er ging zum Fenster. „Kershaul und Rolver kommen nun an die Küste. Bald gehen sie ihren Geschäften nach, wenn ich auch daran zweifle, daß sie sich einmischen werden. Beide sind gute Sirener geworden.“

Thissell wartete schweigend. Zehn Minuten vergingen. Dann nahm Angmark ein Messer von einem Brett und sah Thissell an. „Steh auf!“ befahl er.

Langsam erhob sich Thissell. Angmark kam von der Seite her und hob Thissells Mondmottenmaske vom Gesicht. Thissell machte den vergeblichen Versuch, sie festzuhalten. Zu spät.

Sein Gesicht war nackt und kahl.

Angmark drehte sich weg, nahm seine eigene Maske ab und setzte die Mondmotte auf. Er schlug einen Ruf auf seinem hymerkin. Zwei Sklaven traten ein und blieben geschockt stehen, als sie Thissell sahen. Angmark spielte einen scharfen Wirbel. „Tragt diesen Mann zum Dock hinauf.“

„Angmark, ich habe doch keine Maske auf!“ rief Thissell.

Die Sklaven ergriffen ihn, und trotz heftiger Gegenwehr schleppten sie ihn auf Deck hinauf und weiter zum Dock.

Angmark legte ein Seil um Thissells Hals. „Du bist jetzt Haxo Angmark, und ich bin Edwer Thissell“, sagte er.

„Welibus ist tot, und du wirst auch bald tot sein. Ich kann deinen Job leicht tun. Ich spiele die Musikinstrumente wie ein Nachtmensch und singe wie eine Krähe. Ich trage die Mondmotte, bis sie mir vom Gesicht fällt, und dann erwerbe ich eine neue. Der Bericht geht nach Polypolis, daß Haxo Angmark tot ist. Alles wird in bester Ordnung sein.“

Thissell hörte es kaum. „Das kannst du nicht tun“, flüsterte er. „Meine Maske… mein Gesicht…“ Eine große, dicke Frau mit einer blau-rosa Blumenmaske kam das Dock entlang, sah Thissell und tat einen schrillen Schrei, gleichzeitig warf sie sich der Länge nach zu Boden.

„Komm nur mit“, forderte ihn Angmark heiter auf, zerrte am Seil und schleppte Thissell das Dock entlang. Ein Mann mit der Maske eines Piratenkapitäns kam aus seinem Hausboot und stand starr vor Staunen da.

Angmark spielte das zachinko und sang: „Sieh dir den berüchtigten Verbrecher Haxo Angmark an! Sein Name ist auf allen Außenwelten verhaßt, doch jetzt ist er gefangen und wird in Schande zu seinem Tod geführt. Das hier ist Haxo Angmark!“

Sie bogen in die Esplanade ein. Ein Kind schrie vor Angst, ein Mann rief heiser etwas, Thissell stolperte, und Tränen stürzten aus seinen Augen. Er konnte nur noch undeutliche Umrisse und verzerrte Farben erkennen. Angmarks Stimme bellte: „Jeder schaue her, der Verbrecher der Außenwelten Haxo Angmark! Kommt und seht zu, wie er hingerichtet wird!“

„Ich bin nicht Angmark, ich bin Edwer Thissell“, rief Thissell mit schwacher Stimme. „Er ist Angmark!“ Aber niemand hörte auf ihn. Alle schrien vor Ekel, Schock und Zorn, als sie sein Gesicht sahen. „Gib mir meine Maske oder wenigstens ein Sklaventuch!“ jammerte er.

„In Schande hat er gelebt!“ jubelte Angmark, „in maskenloser Scham stirbt er.“

Ein Waldkobold stand vor Angmark. „Mondmotte, wir treffen uns wieder.“

„Geh weg, Freund Kobold“, sang Angmark, „ich muß diesen Verbrecher zu Tode bringen. In Schande gelebt, in Schande gestorben!“

Um die Gruppe hatte sich nun eine Menge angesammelt. In morbider Faszination starrten die Masken Thissell an. Der Waldschrat entriß Angmark das Seil und warf es zu Boden.

Die Menge kreischte. „Nein, kein Duell, bringt das Monster um!“ schrien ein paar.

Über Thissells Kopf wurde ein Tuch geworfen, und nun erwartete er einen Schwertstreich. Aber seine Fesseln wurden aufgeschnitten. Hastig zog er das Tuch zurecht, so daß es sein Gesicht verhüllte.

Vier Männer hielten Haxo Angmark fest. Der Waldschrat spielte auf seinem skaranyi und pflanzte sich vor Angmark auf.

„Vor einer Woche versuchtest du, mich meiner Maske zu entkleiden, nun hast du dein perverses Ziel erreicht.“

„Aber er ist doch ein Verbrecher!“ schrie Angmark. „Er ist berüchtigt. Sehr sogar.“

„Welches sind seine Untaten?“ sang der Waldschrat.

„Er hat gemordet und betrogen, er hat Schiffe zerstört, er hat gefoltert, erpreßt, geraubt und Kinder in die Sklaverei verkauft.

Er hat…“ Der Waldkobold gebot Einhalt. „Deine religiösen Differenzen sind unwichtig. Wir können aber deine jetzigen Verbrechen beschwören.“

Der Stallknecht trat vor. Wild sang er: „Diese freche Mondmotte versuchte vor neun Tagen, mein bestes Reittier zu stehlen.“

Ein anderer Mann drängte sich durch. Er trug einen Universal-Experten und sang: „Ich bin ein Maskenmachermeister. Ich erkenne diesen Außenweltler, die Mondmotte. Erst kürzlich kam er in meinen Laden und zweifelte an meiner Meisterschaft. Er verdient den Tod!“

„Tod dem Außenweltmonster!“ schrie die Menge. Viele Männer drängten heran. Klingen hoben und senkten sich, es war geschehen.

Thissell sah zu und konnte sich nicht bewegen. Der Waldschrat näherte sich ihm und spielte das stimic. „Für dich haben wir Mitleid“, sang er streng, „aber auch Verachtung. Ein wahrer Mann hätte nie eine solche Würdelosigkeit ertragen!“

Thissell holte tief Atem. Er griff an seinen Gürtel und fand sein zachinko. „Mein Freund, du tust mir unrecht!“ sang er.

„Erkennst du nicht den wahren Mut? Wäre es dir nicht lieber, im Kampf zu sterben, als maskenlos über die Esplanade zu gehen?“

„Da gibt es nur eine Antwort“, sang der Waldkobold. „Eher würde ich im Kampf sterben. Diese Schande könnte ich nicht ertragen.“

„Wie sollte ich mit gebundenen Händen kämpfen?“ sang Thissell zurück. „Durch meine Schande konnte ich meinen Feind besiegen. Du gibst zu, daß dir strakh für diese Tat fehlt.

Ich habe mich als Held erwiesen! Ich frage, wer hier hat den Mut, das zu tun, was ich tat?“

„Mut?“ fragte der Waldschrat. „Ich fürchte nichts außer den Tod von den Händen der Nachtmenschen.“ Er trat einen Schritt zurück und spielte sein Doppelkamathil. „Tapferkeit, wenn dies dein Motiv war.“

Der Stallknecht spielte ein paar leise Akkorde auf dem gomapard und sang: „Nicht einer unter uns wagte das, was dieser maskenlose Mann getan hat.“ Die Menge murmelte Zustimmung.

Der Maskenmacher ging auf Thissell zu und sang zu seinem Doppelkamathil: „Bitte, Herr Held, tritt in meinen nahen Laden und ersetze diesen armseligen Fetzen durch eine Maske, die deiner Würde entspricht.“

„Bevor zu wählst“, ließ sich ein anderer Maskenmacher vernehmen, „Herr Held, schau dir meine Kreationen an!“

Verehrungsvoll näherte sich ein Strahlender Himmelsvogel.

„Ich habe eben ein üppiges Hausboot fertig. Siebzehn Jahre arbeitete ich eifrig daran. Gewähre mir das Glück, dieses herrliche Boot zu benutzen. Tüchtige Sklaven sind an Bord, dir zu dienen, auch angenehme Mädchen. Es gibt genug Wein und seidene Teppiche auf den Decks.“

„Danke“, antwortete Thissell und strich das zachinko mit Gefühl und Selbstvertrauen. „Mit Vergnügen nehme ich an.

Aber erst eine Maske!“

Der Maskenmacher stellte eine Frage mit dem gomapard.

„Würde der Herr Held einen Seedrachenbesieger als unter seiner Würde betrachten?“

„Nein, natürlich nicht“, sagte Thissell. „Ich finde, die Maske ist genau richtig. Wir werden sie jetzt besichtigen.“