/ Language: Deutsch / Genre:sf

Herr der Roboter

James White


James White

Herr der Roboter

1.

Ross kam nur sehr langsam zu sich. Sein Erwachen war ein allmähliches Auftauen, das stufenweise vor sich ging und lange Zeit brauchte, um bis zum Hirn vorzudringen.

Er versuchte sich jedenfalls einzureden, daß alles nur ein Traum war. Doch sein Verstand gab sich mit dieser Erklärung nicht zufrieden, er war hellwach. Unter normalen Umständen wäre Ross der kalte Angstschweiß ausgebrochen. Schließlich kehrten auch Hör- und Sichtvermögen wieder; der eiskalte Nebel eines totenähnlichen Schlafes verflüchtigte sich, und Ross erkannte die Beethovenbüste.

Jemand hatte Beethovens Haare mit einer schwarzen Glasur überzogen, das Gesicht mit einer naturgetreuen Fleischfarbe bestrichen und den Augen einen bläulichen Farbton verliehen. Aber es war noch immer die gleiche Büste, die einen Ehrenplatz in Pellews Konsultationszimmer hatte. Also befand sich Ross noch immer im gleichen Raum. Sicher konnte ihm Doktor Pellew alles erklären, denn er war nicht der Mann, der grobe Spaße auf Lager hatte. Dieser Gedanke beruhigte Ross. Zweifellos gab es hier in der einunddreißigsten Ebene ein paar Witzbolde — doch warum dieser alles andere als angenehme Zauber? Und warum versuchten sie es ausgerechnet mit ihm? Wer waren sie eigentlich, wo befand er sich, was tat er hier und wer war Pellew?

Ross wußte es nicht genau. Er konnte sich wieder bewegen, doch sein Gedächtnis wies noch immer große Lücken auf. Er seufzte hörbar — und plötzlich begann Beethoven zu sprechen:

„Wenn das Bewußtsein des Patienten zurückgekehrt ist“, sagte er mit einer trockenen, belehrenden Stimme, die an Doktor Pellew erinnerte, „so hat er jede heftige Bewegung zu vermeiden, da sie einen Muskelriß verursachen könnte. Er — oder sie — hat diesen Hinweis strikt zu befolgen. Weiter soll der Patient sich immer wieder einprägen, daß er geheilt ist, geheilt ist, geheilt ist…“

Wie eine Schallplatte, die einen Sprung hat, wurden die letzten zwei Worte monoton wiederholt.

Ross hörte ungefähr sechs Minuten zu und krächzte: „Seien Sie endlich still! Ich glaube es!“ Beethoven schwieg.

Ross spürte an Hinterkopf, Nacken und Schultern einen sanften Druck. Er stellte fest, daß sich seine Lage veränderte und glaubte, seine Knochen krachen zu hören. Das Polster, auf dem er lag, knickte in der Mitte ein und verwandelte sich in einen Lehnstuhl, eine Prozedur, die sich im Zeitlupentempo vollzog. Trotzdem hätte Ross vor Schmerzen am liebsten laut geschrien; aber er wagte nicht einmal, seine Lungen allzusehr mit Luft zu füllen, denn das hätte nur zusätzliche Schmerzen verursacht.

Endlich saß er aufrecht. Ohne den Haltegurt wäre er wie ein Taschenmesser zusammengeknickt. Er konnte diesen Gurt nur fühlen, denn selbst die Augenmuskeln gehorchten ihm nur für kurze Zeit.

Und wieder die Stimme:

„Bei langfristigen Patienten werden gewisse psychologische Störungen auftreten. Sie erwachen in einem Zustand, der ihnen fremd ist und möglicherweise Furcht einflößen wird. Darum ist alles so hergerichtet, daß der Patient Ablenkung hat und den Schock auf diese Weise überwindet…“

Ross blinzelte solange, bis der schwarze Schleier vor seinen Augen leidlich verschwand. Er war in einem kleinen Raum, der außer dem Liegestuhl ein Bett und Wandregale enthielt. Der Fußboden war mit einer Schaumgummimasse ausgelegt. In Reichweite befand sich ein fahrbarer Instrumententisch, auf dem die sprechende Beethovenbüste stand und drei glänzende Konservenbüchsen. Da war auch seine geöffnete Brieftasche, die ein Bild von Alice zeigte.

„… hat der Patient Nahrung zu sich zu nehmen und, sobald es sein Zustand erlaubt, die Muskeln zu massieren. Er bevorzugt leicht verdauliche Speisen, leicht verdauliche Speisen, leicht verdauliche…“

„Um Himmels willen!“ stöhnte Ross und streckte seine Hand vorsichtig nach einer der Büchsen aus. Das, dachte er, ist der blödsinnigste Witz, den ich je erlebt habe. Er fühlte sich nicht hungrig, aber er tat, was ihm die Büste befahl. Es war wohl auch die einzige Möglichkeit, ihre monotone und sture Stimme zum Schweigen zu bringen.

Der Inhalt der Büchse war angewärmt und der Deckel bereits geöffnet. Sie schwappte über, und Ross bekam ein paar Spritzer auf die nackten Beine. Er fluchte und schnupperte. Es roch appetitlich und schmeckte auch genauso gut, wie Ross feststellte. Eine kräftige Brühe, die seinen Körper angenehm erwärmte. Kaum hatte er die Büchse geleert, ließ die Beethovenbüste wieder ihre leiernde Stimme vernehmen:

„Leicht verdauliche Speisen, leicht verdauliche Speisen…“

Offenbar erwartete man von ihm, daß er alle drei Büchsen leeren sollte.

Der Inhalt der zweiten Büchse schwappte ihm mitten ins Gesicht.

Seltsame Dinge geschahen plötzlich. Er zuckte zurück, als die heiße, faulriechende Flüssigkeit Gesicht und Brust benetzte. Durch den jähen Ruck riß der Gurt, und Ross rutschte wie auf einer schrägen Ebene zu Boden.

Nie hatte Ross geglaubt, daß ein Sturz aus nur drei Fuß Höhe und auf eine weiche Unterlage derartige Schmerzen verursachen könne.

Nein, es konnte sich nur um einen grausamen Scherz handeln. Von seinem neuen Standort aus sah Ross am Hinterkopf der Beethovenbüste einen Lautsprecher, dessen Kabel quer über den Fußboden und durch ein Loch in der Wand nach außen führte. Ja, das konnte nur ein Scherz sein, den sich seine Studienkollegen mit ihm geleistet hatten — einschließlich einer Flüssigkeit, wie man sie bei der Herstellung von Stinkbomben verwendet, einer sprechenden Beethovenbüste und einer Tonbandaufnahme von Doktor Pellews Vorlesungen. Nur eins machte Ross stutzig. Das Tonband hatte ihm eingeredet, daß er,geheilt’ sei — und mit diesem Wort wurde im Hospital kein Schindluder getrieben.

Aber wenn es sich um keinen Scherz handelte — was war es dann?

2.

Der Atomkrieg war schon lange vorbei, als Ross geboren wurde. Die atomare Katastrophe hatte ihren Anfang genommen, als eine Frühwarnanlage ein falsches Messungsresultat verzeichnete und dadurch eine Kettenreaktion von vernichtenden Abwehrwaffen auslöste. Der Funkverkehr war gestört, so entdeckte man die Ursache des versehentlich ausgelösten Wahnsinns erst drei Wochen später. Noch weitere drei Wochen, und die Welt wäre total entvölkert gewesen. Alle beteiligten Mächte entschieden sich für eine sofortige Beendigung des Konflikts. Von zehn Menschen überlebte jeweils nur einer das Grauen. Doch die Überlebenden resignierten nicht. Infolge des Menschenmangels erlebte die Technik einen bisher nicht annähernd für möglich gehaltenen Aufschwung, und die kühnsten utopischen Träume wurden Wirklichkeit. Allerdings wurden kaum noch Hochhäuser gebaut, sondern tiefstöckige Wohnbunker, obwohl mit einem zweiten Atomkrieg wohl kaum zu rechnen war. Aber man war dennoch vorsichtig.

Wie alle Leute, so hatte auch Ross für diesen Krieg nur sarkastische Bemerkungen übrig. Er hatte nie eine überbevölkerte Erde gekannt und war eher froh, nicht in jenem Zeitabschnitt geboren worden zu sein. Und man lebte heute nicht schlecht und arbeitete nur drei Von täglich vierundzwanzig Stunden.

Doch als Ross etwa vierzehn Jahre alt war, stellten die Wissenschaftler fest, daß die Nachwirkungen des Atomkrieges noch nicht überwunden waren. Die Kopfzahl der männlichen und weiblichen Bevölkerungsschicht ging ständig zurück; es gab weit mehr Sterbefälle als Geburten. Gelang es nicht, diese bedrohliche Entwicklung zu stoppen, so lag das Ende der Menschheit in greifbarer Nähe.

Ein Menschenleben war plötzlich ein kostbares Kleinod, dessen Preis sich im Laufe der Zeit noch erhöhen mußte. Um die Menschheit vor dem Aussterben zu retten, scheute man weder Mühe noch Kosten. Niemand war so hoffnungslos krank, als daß man nicht bis zu seinem letzten Atemzug versucht hätte, ihn doch noch zu retten. Wo noch Leben war, da gab es auch noch Hoffnung. Versagten alle Mittel, so versetzte man den Patienten in Tiefschlaf, um auf diese Weise ein zu rasches Fortschreiten der Krankheit zu unterbinden. Solange die Patienten lebten, konnte immer noch ein Medikament entdeckt werden, das ihre Rettung bedeutete.

Ross war selber Arzt und behandelte die,unheilbar erkrankten Patienten des Hospitals. Nach grundlegenden Studien hatte er sich auf ein medizinisches Gebiet spezialisiert, das der Laie als künstlichen Tiefschlaf bezeichnet. Im fünften Jahr seiner klinischen Tätigkeit entdeckte Ross, daß er an einer leukämieartigen Krankheit litt. Doktor Pellew gab ihm den Rat, sich vorübergehend,eineisen zu lassen. Diesen Prozeß überwachte Doktor Pellew persönlich, und es schien erst eine Stunde her zu sein, als er murmelte: „Gute Nacht, junger Mann, und viel Glück.“ Dann hatte er Ross eine Injektion geben lassen, die dessen Nerven unempfindlich gegen die Kälte machte.

Aber das lag wohl länger zurück.

Ross dachte an den Inhalt der Konservenbüchsen. Eine davon war schlecht, die letzte hatte er gar nicht erst probiert. Und der Haltegurt war so mürbe, daß er diesen Namen kaum noch verdiente. Eine sehr lange Zeit mußte inzwischen vergangen sein. Sogar die Tonbandstimme von Doktor Pellew klang älter und müder. Aber das war nicht so wichtig. Es spielte auch keine Rolle, daß Ross nahezu bis zum Skelett abgemagert war und jeder Zoll seines Körpers schmerzte. Hauptsache, er war geheilt!

* * *

Vorsichtig stützte er seinen Körper auf Knie und Hände. Er kroch einmal langsam um den Raum herum. Seine Kinnmuskeln schmerzten, denn er mußte plötzlich grinsen. Überhaupt war ihm seltsam lustig zumute; vielleicht würde er sogar ein Lied gesungen haben, doch leider fehlte ihm der nötige Atem. Als nächstes standen Auflockerungsübungen auf dem Plan, aber weil sich niemand blicken ließ, führte Ross nur sehr sparsame Bewegungen aus und blieb dabei auf Knien und Händen. Langsam wich die Lähmung aus seinen Muskeln, und er konnte auch wieder lachen, ohne dabei Schmerzen zu empfinden. Den Gedanken an Alice versuchte er auszuschalten. Alice mußte jetzt etwa fünfzig Jahre alt sein. Was den Altersunterschied anbetraf, so würde es noch Überraschungen geben, denn Ross war natürlich in der „Schlafperiode“ nicht gealtert.

Eine Hand gegen die Wand gestützt, konnte er schließlich aufrecht stehen. Er öffnete den Wandschrank, in dem sich seine Kleidungsstücke befanden. Ein kalter Luftzug streifte sein Gesicht und ließ die Augen tränen. Die Innenseite der Schranktür war sofort mit Rauhreif bedeckt, der sich auch auf die Kleidung niederschlug. Ross zog die Tür weiter auf, so daß die warme Luft des Zimmers hineindringen und die Kleidung trocknen konnte.

Unschlüssig kehrte Ross an sein Lager zurück. Nur merkwürdig, sehr merkwürdig, daß sich keine Menschenseele um ihn kümmerte oder wenigstens den Kopf durch die Tür steckte, um dann einen Arzt herbeizurufen. Ross war ja praktisch von den Toten auferstanden, da hätte sich doch jemand um ihn kümmern müssen! So war das bisher noch immer gewesen, wenn ein Patient aus dem Tiefschlaf und seiner Erstarrung erwachte. Ärzte, Psychiater, Schwestern… wo blieben sie nur? Statt dessen blickte ihn lediglich die Beethovenbüste an, der ein Lautsprecher die Stimme verlieh. Eine gewisse Vorsorge hatte man allerdings getroffen; so sollten ihn die Schaumgummipolster auf dem Fußboden bei einem etwaigen Sturz vor Verletzungen bewahren.

Wahrscheinlich Personalmangel, dachte Ross, und eine seltsame Angst ergriff von ihm Besitz. Wenn es so wenig Personal gab, dann konnte das Hospital seine Pforten schließen…

Ross tastete nach der Klinke. Er wußte nicht, wie er zur Tür gekommen war, sondern nur, daß ihm die Beine schmerzten.

Die Tür ließ sich mühelos öffnen, und er stolperte hinaus. Er befand sich in einer Sektion des Hospitals, die er nie zuvor gesehen hatte. Möglich, daß man diesen Flügel in der Zeit seiner Tiefschlafperiode weiter ausgebaut oder gründlich renoviert hatte.

Er sah einen kurzen, erleuchteten und blitzsauberen Korridor mit drei Türen auf jeder Seite. Zur rechten Hand bildete der Korridor eine Art Sackgasse, zur linken sah man eine durchsichtige Transparentwand. Kurz davor konnte Ross ein Schreibpult, einen leeren Stuhl und eine Aktenmappe mit blaßgrünem Deckel erkennen.

Ross taumelte zur gegenüberliegenden Tür und zog sie auf. Der Raum war dunkel, nur das Licht des Korridors erhellte ihn notdürftig. Es war auch eine Schlafkammer. Im Zickzack den Korridor entlangtaumelnd, blickte Ross in die weiteren Räume. Überall Leere und Dunkelheit. Immerhin schienen die Räume noch regelmäßig gereinigt zu werden, denn Ross konnte nach einer Fingerspitzenprobe kein Stäubchen feststellen. Also mußte noch Personal vorhanden sein — aber es wurde höchste Zeit, daß sich endlich jemand blicken ließ.

Ross torkelte auf das Schreibpult zu und nahm Platz. Er lachte leise, als er auf dem Deckel der grünen Aktenmappe seinen Namen las.

* * *

Seit dem Augenblick seiner Wiederbelebung hatte Ross alle kreislauffördernden Übungen ohne Aufsicht ausgeführt. So würde er sich vermutlich auch allein orientieren müssen.

Er lachte nicht mehr, denn jetzt war ihm klar, daß es in seiner Situation kaum etwas zu lachen gab.

Die Aktenmappe war mit einer Banderole zugeklebt. Er riß sie mit einem Fingernagel auf. Seine Fingernägel waren weitergewachsen, obwohl während des Erstarrungszustandes alle andern Organe ihre Tätigkeit eingestellt hatten. Er schlug die Aktenmappe auf und durchblätterte das Register. Eins davon enthielt sieben grüne Formulare der Norm 508. In den Eintragungen war vom Zustand der Tiefschlafpatienten die Rede. Das erste Formular kannte Ross, denn als es ausgefüllt wurde, war er zugegen gewesen. Es war am 29. September 2017 ausgefüllt, am Tag der Voruntersuchung. Doktor Pellew und sein Assistent hatten ihre Namenszüge daruntergesetzt. Das zweite Formular wies die gleichen Unterschriften auf, war jedoch am 4. Juni 2036 datiert. Aus den Eintragungen ging hervor, daß man es erfolglos mit einer neuen Behandlungsmethode versucht hatte, um den Patienten erneut in Tiefschlaf zu versetzen. Das dritte Formular trug das Datum vom 1. Mai 2093 und war von einem Doktor Hanson unterschrieben. Wieder hatte man den Patienten vor- übergehend ins Leben zurückgerufen, aber auch diese Behandlungsmethode zeigte keinen Erfolg. Ross betrachtete noch einmal das Datum: 1. Mai 2093!

Damit wäre das Problem Alice gelöst, kam es ihm dumpf in den Sinn. Eine simple Rechnung, denn im Jahre 2017 war Alice zweiundzwanzig Jahre alt gewesen und heute schrieb man das Jahr 2093! Demnach war sie schon gestorben.

Ross fühlte Tränen in seinen Augen aufsteigen und versuchte gewaltsam, an etwas anderes zu denken. Aber er sollte noch eine weitere Überraschung erleben. Das vierte Formular trug das Datum vom 17. Mai 2233. Er wollte es zuerst nicht glauben. Entweder war es ein Druckfehler, oder man hatte eine neue Zeiteinteilung erfunden. Die Buchstaben waren winzig klein und die Zeilen so eng, daß sie Ross mit bloßem Auge kaum auseinanderhalten konnte. Die erneute Behandlung schien erfolgversprechend gewesen zu sein, denn die Eintragungen endeten mit den Worten: Der Zustand des Patienten hat sich erstmals gebessert; mit seiner endgültigen Wiederbelebung dürfte in fünfundsiebzig Jahren zu rechnen sein.

Dieses Formular war wieder von Doktor Pellew und einer Schwester unterzeichnet, die allerdings nicht mit ihrem vollen Namen, sondern mit Stationsschwester, 5 B’ gezeichnet hatte.

Ross schüttelte skeptisch den Kopf. Das konnte niemals die Unterschrift von Doktor Pellew sein, nicht nach zweihundertsechzehn Jahren. Es mußte sich um einen Arzt handeln, der zufällig den gleichen Namen hatte — oder vielleicht war es auch ein Urgroßenkel von Doktor Pellew? Doch Ross hatte auf dem Tonband seine Stimme gehört, seine konservierte Stimme. War eine Bandaufnahme auch noch nach zweihundert Jahren brauchbar? Zweifellos hatte die Technik auch auf diesem Gebiet Fortschritte gemacht…

Dann blieb immer noch die Echtheit der Unterschrift.

Das folgende Formular trug das Datum vom 17. Mai 2308, und die Eintragungen schlossen mit den Worten: Der Patient steht kurz vor der Genesung.

Dieses Formular hatte nur Stationsschwester, 5 B’ unterzeichnet und offenbar wieder ihren vollen Namenszug vergessen. Vielleicht hatte sie das auch nicht nötig, weil ihre Person jedermann im Hospital ein Begriff war.

Das nächste Blatt war ein Durchschlag und trug das Datum vom 7. Oktober 2308. Es war vier Monate später ausgefüllt worden und trug den Vermerk: Wiederbelebung.

„Na, jetzt weiß ich endlich, welch einen Tag wir heute haben“, murmelte Ross. „Wenn ich noch die genaue Zeit wüßte, könnte ich meine Uhr stellen…“

3.

Plötzlich fühlte sich Ross so müde, daß er am liebsten auf der Stelle eingeschlafen wäre; der blanke Fußboden hätte ihm zu diesem Zweck vollauf genügt. Eigentlich lachhaft, wenn er dabei berücksichtigte, daß er Tausende von Jahren geschlafen hatte und trotzdem immer noch müde war. Statt im Korridor herumzutaumeln, hätte er lieber Auflockerungsübungen machen sollen; sicher waren noch nicht alle Blutgefäße aufgetaut. Jetzt saß er auf einem unbequemen Polsterstuhl, der möglicherweise ausschließlich für die Nachtschwester bestimmt war, und wunderte sich noch immer. Nach allem, was er gesehen hatte, war es höchste Zeit, sich ins Bett zu legen und noch einmal alles gründlich zu überschlafen. Vielleicht funktionierte sein Gehirn noch nicht und brachte die verschiedenen Daten durcheinander. Ja, er mußte erst einmal einige Stunden schlafen, denn zwischen Kälteschlaf und richtigem Schlaf war doch ein großer Unterschied.

Fünf Minuten später hatte sich Ross in weiche und aus Plastik gewobene Decken eingehüllt, die so leicht waren, daß er nur die Wärme, aber nicht den Stoff auf seiner Haut spürte. Die Decken hatten eine durch das Alter bedingte gelbliche Farbtönung. Er versuchte zu schlafen, doch seine Neugier hielt ihn wach und munter. Die grüne Aktenmappe hatte er mitgenommen und unter das Kopfkissen geschoben, wenige Zentimeter von seiner Hand entfernt. Er hatte noch nicht alle Blätter der Aktenmappe gelesen und sie nur flüchtig durchgeblättert. Vielleicht fand er dort die Antwort auf seine quälenden Fragen — und er mußte eine Antwort finden, sonst stellte sein Verstand die Tätigkeit restlos ein. Natürlich war er sich darüber im klaren, daß die neuen Nachforschungen ein nicht gerade beruhigendes Ergebnis bringen und seine Gehirnzellen noch mehr strapazieren würden. Aber er hatte Angst und mußte alle Möglichkeiten ausnutzen, die Ursache dieser Angst zu ergründen.

Ächzend wälzte er sich auf einen Ellenbogen, zog die Mappe unter dem Kopfkissen hervor und begann darin zu blättern. Er überschlug die Seiten, die er schon im Korridor gelesen hatte und sah die Kopie eines zweiseitigen Rundschreibens. Zwei Ärzte und vier Schwestern waren mit Namen angegeben, und aus dem Wortlaut des Schreibens ging hervor, daß das Reinigungspersonal auch Arbeiten zu verrichten hatte, die normalerweise den Krankenschwestern oblagen. Es mußte nicht mehr allzu viele Menschen geben, ja, die Menschheit schien nur noch eine Art,Notdienst’ aufrechtzuerhalten. Das Rundschreiben war von Doktor Pellew unterzeichnet und war im März des Jahres 2062 in Umlauf gesetzt worden.

Auch in den nächsten fünf Blättern war von immer neuen Umgruppierungen die Rede. Sie umfaßten eine Zeitspanne von ungefähr zwanzig Jahren. Anscheinend bestand das Personal einiger Sektionen nur noch aus einem Arzt, einer Schwester und zwei Gehilfinnen für untergeordnete Tätigkeiten. Tatsächlich war der Personalmangel katastrophal. Denn je mehr die Zeit fortschritt, um so verantwortungsvoller wurden die Aufgaben selbst ungelernter Kräfte. Man war gezwungen, Hand in Hand zu arbeiten, und es gab keine Standesunterschiede mehr.

Fiebernd vor Aufregung schlug Ross die nächste Seite auf. Vielleicht entdeckte er dort eine direkte Antwort auf alle Fragen.

Die Absätze, die mit einem Paragraphenzeichen versehen und dick unterstrichen waren, sprangen ihn förmlich an:

Solange diese Notverordnungen bestehen, darf niemand die ihm zugeteilte Sektion verlassen. Ein eigenmächtig vorgenommener Wechsel sowie die Mitnahme von Lebensmitteln, Medikamenten und ärztlicher Ausrüstungsgegenstände sind verboten. Eine Mißachtung dieser Verordnung ist einem Ausschluß gleichzusetzen. Der Kontakt zwischen den einzelnen Sektionen wird ausschließlich durch das Lautsprechersystem aufrechterhalten.

Alle Tiefschlaf-Patienten mit erfolgversprechender Diagnose werden in die Sektion für Wiedergenesende eingeliefert. Es handelt sich hierbei um die Patienten…

— Es folgten eine Reihe Ziffern und eine davon war Ross.

Also hatte es auch eine Notverordnung gegeben. Ross mochte dieses Wort nicht leiden. Seine Hand zitterte, als er die Seite umdrehte; aber dieses Zittern war nicht allein Schwäche.

Es folgten vier in sich zusammengeheftete Seiten mit engbeschriebenen Zeilen. Aus dem Inhalt ging hervor, daß man am 6. Juli 2071 eine Versammlung beschlossen hatte. Der Präsident war Doktor Hanson. Zur Diskussion standen neue Behandlungsmethoden der Tiefschlaf-Patienten. Mit Ausnahme von Doktor Hanson waren alle Teilnehmer über sechzig Jahre alt. Keiner von ihnen würde das Erwachen der für eine Dauer von fünfzig Jahren in Tiefschlaf versetzten Patienten erleben, es sei denn, sie ließen sich mit der gleichen Methode behandeln. Doch letzten Endes mußte ein Arzt wachbleiben und die wissenschaftliche Forschungsarbeit zum Ziel führen. Gelang ihm das, so hatte er dreißig Menschenleben gerettet oder sie zumindest vor dem Verschlafen von weiteren Jahrzehnten bewahrt. Eine Zeittabelle mit zwanzig Schlaf- und zwei Wachjahren war vorgeschlagen worden, einschließlich einer Übergangszeit von drei Monaten, in denen der wiederbelebte Arzt von seinem Kollegen mit der neuen Situation bekanntgemacht wurde. Als jüngster Arzt der Gruppe beantragte Doktor Hanson, die Zahl seiner wachen Jahre auf fünf zu erhöhen. Er arbeitete an einem Präparat gegen ein Herzleiden, das den früheren Leiter des Hospitals gezwungen hatte, sich der Tiefschlaf-Therapie zu unterziehen. Man war übereingekommen, das Leben Doktor Pellews unter allen Umständen zu erhalten, denn sein Wissen war von unschätzbarem Wert.

Weiter hatte man über die rein psychologischen Gefahren dieses Wach- und Schlafschemas diskutiert und Methoden entwickelt, diesen Gefahren vorzubeugen. Auch dieses Versammlungsprotokoll schloß mit einer Diskussion über erneute Umgruppierungen des Personals und Erweiterungen des Tätigkeitsfeldes der einzelnen Angestellten. Eine Schwester hatte das Recht, Diagnosen zu stellen, Medikamente zu verschreiben und sogar kleinere Operationen vorzunehmen. Lauter Verordnungen, bei denen ein verzweifelter Lebenswille Pate gestanden hatte. Jeder sollte tun, was nur irgendwie in seinen Kräften stand. Das Leben mußte weitergehen, solange es in dieser Welt noch Leben gab.

* * *

Ross starrte auf das letzte Blatt, und die Buchstaben verschwammen vor seinen Augen. Das also wäre das Ende der ersten Lektion, dachte er, das Ende allen menschlichen Lebens. Alle waren sie gestorben, die ihm in eine neue, fremde Gegenwart verholfen hatten.

Er fühlte einen Kloß in seinem Hals und gedachte mit ehrfürchtiger Bewunderung jener alten Wissenschaftler, die die Fackel ihrer Erkenntnisse im Wettlauf gegen die Zeit durch zwei Jahrtausende getragen hatten. Und Doktor Hanson war erfolgreich gewesen, denn das Rundschreiben trug die Jahreszahl 2071, und» der Name Doktor Pellews tauchte noch einmal auf einem Formblatt des Jahres 2233 auf.

Ross dachte wieder nach, und plötzlich erhellte ein Hoffnungsschimmer die Finsternis seiner Verzweiflung; eine wilde, verzweifelte und selbstsüchtige Hoffnung. Von dem Gesundheitszustand des behandelnden Personals war keine Rede gewesen. Möglich, daß sich die Namen hinter den Ziffern des einen Blattes verbargen. Es war auch nicht ausgeschlossen, daß sie sich ebenfalls hatten in Tiefschlaf versetzen lassen — und vielleicht hieß einer der Patienten Alice?

Das Licht erlosch.

Ross erstarrte das Blut in den Adern; der kalte Schweiß stand ihm auf der Stirn, auch Rücken und Handflächen waren so naß, als habe man ihm einen Eimer Leitungswasser über den Kopf gestülpt. Ross fürchtete sich, dennoch hätte er nicht die genaue Ursache angeben können.

Vergeblich suggerierte er sich ein, daß das Licht nur erloschen war, damit er ruhig schlafen konnte und ansonsten nicht die geringste Gefahr bestand.

Doch eine solch undurchdringliche Dunkelheit konnte nur in einer Kohlengrube herrschen, wenn es im Stromnetz einen Kurzschluß gegeben hatte…

Ross hatte die Korridortür offengelassen in der Hoffnung, daß jemand vorbeikommen und von seiner Person Notiz nehmen würde. Aber im Korridor herrschte die gleiche Kohlenschwärze. Er hörte die Aktenmappe von der Bettdecke gleiten und lag mit angehaltenem Atem reglos da. Er vernahm deutlich die aufgeregten Klopftöne seines Herzens und biß krampfhaft die Zähne zusammen.

Obwohl sein Puls raste wie das Hufgetrappel eines Rennpferdes, hörte er draußen im Korridor ein Geräusch.

Es war ein sanftes, regelmäßiges und dumpfes Geräusch, das von einem Seufzen begleitet wurde. Es kam immer näher.

Ross strengte verzweifelt seine Augen an, um die Dunkelheit zu durchdringen. Zum Teufel, er mußte doch wenigstens einen Schatten wahrnehmen können! Aber er sah nichts, absolut nichts; er hörte nur die Geräusche und hatte den Eindruck, als würden Gegenstände hin und her gerückt. Wer dieses unsichtbare Etwas auch war, es kannte sich in diesem Zimmer aus und schien mit geübten Griffen bestimmte Arbeiten zu verrichten. Jedenfalls konnte dieses Wesen trotz der Dunkelheit ausgezeichnet sehen — und zweifellos sah es auch ihn. Es würde auch an sein Bett kommen, sich über ihn beugen und…

„Wer… wer ist da?“ stammelte Ross und richtete sich vorsichtig auf.

„Stationsschwester“, kam die Antwort aus der Dunkelheit. Eine kühle, doch unzweifelhaft weibliche Stimme.

„Was wollen Sie?“ fragte Ross noch immer unsicher.

Seine Frage wurde überhört. „Ihre Genesung macht Fortschritte, Mister Ross.“

„Aber mein Geisteszustand scheint schlecht zu sein; ich sehe nämlich Gespenster.“

Wieder erhielt Ross keine Antwort.

Die Geräusche wandten sich zur Tür und verebbten langsam im Korridor. Irgendwie war Ross heilfroh, daß ihn der unsichtbare Gast nicht berührt hatte. Er hörte, daß eine Tür — vielleicht auch die Transparentwand — zurückgezogen wurde, und wenige Sekunden später blendete ihn das grelle Licht.

* * *

Ross bedeckte seine Augen mit der Handfläche, damit sie sich wieder an die Helligkeit gewöhnten. Dann stellten seine blinzelnden Augen vier Thermosbehälter mit einer warmen Mahlzeit fest. Sie standen neben der Beethovenbüste. Sonst schien sich im Raum nichts verändert zu haben.

Er zog die Bettdecke bis zum Kinn und fühlte sich zum erstenmal seit seiner Wiederbelebung halbwegs entspannt. Die noch immer vorhandene Allgemeinschwäche ließ seine Gedanken zwar langsamer arbeiten, beeinträchtigte aber nicht die Logik der Gedankengänge.

Schließlich konnte er sich alles besser zusammenreimen: die Schwester, die ihn in der Dunkelheit besucht hatte, mußte der Schlüssel aller Lösungen sein. Es gab noch Leben in dieser Welt, etwas, das sich bewegen und sprechen konnte.

Wie unwirklich war das alles… Die sprechende Beethovenbüste, seine Krankheitsgeschichte und eine Schwester, deren Augen die schwärzeste Finsternis durchdrangen.

Das wichtigste Problem jener Zeit, in der sich Ross in Tiefschlaf versetzen ließ, war die ständig sinkende Geburtsrate. Nach den Aufzeichnungen der Aktenmappe zu schließen, mußte dieses Problem noch unerhört an Bedeutung gewonnen haben. Vor allem war auf jeder Seite von weiterer Personalverknappung die Rede. Ein Menschenleben war selten und kostbar geworden.

Durch die Nachwirkungen des Atomkrieges konnten auch Veränderungen der Erbmasse ausgelöst worden sein, überlegte Ross. Es gab ja auch Tiere, die nachts sehen konnten. Und was mochte im Zeitraum von zwei Jahrtausenden in der Welt vorgegangen sein? Vielleicht wollte die Schwester ihm ihren Anblick ersparen, vielleicht kam er ihr selber vor wie ein Wesen aus einer anderen Welt. Ja, sie wollte ihn wohl nicht erschrecken, weil sie in seinen Augen wohl wie ein Monster wirkte. Das mußte die Antwort auf diese Frage sein.

Sie trainieren mich seelisch auf weitere Überraschungen vor, dachte Ross. Er würde zwar eine gewisse Zeit brauchen, um die neuen Eindrücke zu verdauen, aber man konnte sich schließlich an alles gewöhnen. Und notfalls konnte er sich mit der Hoffnung trösten, daß noch Menschen der alten Rasse im Tiefschlaf lagen, und einer konnte Alice sein.

Das einzige Stück, das nicht ganz in diese Theorie hineinpaßte, waren die seltsamen Träume, die er gehabt hatte. Es waren im wesentlichen zwei Bilder, die eine auffallende Ähnlichkeit miteinander hatten. Ross war der Überzeugung, daß ihm die Träume nicht während des Erstarrungszustandes, sondern beim Vorgang des Erwachens in den Sinn gekommen waren. Dicke Metallstäbe wurden ihm auf Kopf, Brust, Bauch und Beine gepreßt. Andere drückten ihm die Arme zusammen, machten sich an seinen Fußgelenken zu schaffen und drohten, seinen Schädel zu zerbrechen. Ross versuchte, diesem unerklärlichen Druck zu entgehen, aber er konnte sich weder rühren noch irgend jemand sehen. Er fühlte und hörte nur Metall, dazu noch einen regelmäßig tickenden Laut…

Solange diese Träume nicht eine befriedigende Erklärung gefunden hatten, dachte Ross, werde ich kaum mit einem ruhigen und friedlichen Schlaf rechnen können. Der Traum, oder was es sein mochte, konnte ihn jeden Augenblick erneut überfallen.

Aber Ross schlief diesmal traumlos.

4.

Ross erwachte sehr hungrig, und er freute sich, daß er vor dem Einschlafen erst einen der insgesamt vier Thermosbehälter geleert hatte. Nachdem er gegessen hatte, ging er zu dem Wandschrank, worin seine Kleider aufbewahrt waren. Sie waren nicht mehr bereift und inzwischen getrocknet; Ross konnte sie anziehen, ohne sich der Gefahr einer Lungenentzündung auszusetzen.

Seine nächste Aufgabe war, hinauszugehen und irgend jemand zu finden.

Leider war es mit der Kleidung nicht mehr weit her. Strümpfe und Unterwäsche fielen schon beim leichtesten Druck auseinander. Auch die Bluse teilte sich in zwei Hälften, als er sie über den Kopf ziehen wollte. Die Elastizität seiner Schuhe ließ sehr zu wünschen übrig. Nur die aus reiner Wolle hergestellten Hosen waren noch in guter Verfassung. Wolle war damals im Zeitalter der vorwiegend synthetischen Webstoffe ein Luxus. Der Gürtel zerbröckelte ihm jedoch in den Händen. Sein Hüftumfang hatte sich derart verringert, daß er andererseits auf den Gürtel angewiesen war.

Nach kurzer Suche entdeckte er ein Schubfach, in dem sich die Bettwäsche befand. Er nahm eine Decke heraus, riß mit seinen Zähnen ein so großes Loch hinein, daß er mit den Fingern hindurchgreifen und es weiter aufreißen konnte. Der Stoff ließ sich leicht trennen. Als das Loch groß genug war, schob er seinen Kopf durch und ließ das Tuch über die Schultern fallen. Es reichte bis über seine Knie. Er hob es wieder hoch und nahm einen Kopfkissenbezug aus der Schublade, den er in Streifen riß. Einen davon benutzte er als Gürtel, mit den anderen band er seine Schuhe auf den Füßen fest. Betrachtete er sich im Wandspiegel, erinnerte ihn sein Bild an einen altrömischen Senator.

Ross schnitt sich selber eine Grimasse, murmelte: „Weiße Kleidung steht dir nicht, mein Junge“, und ging zur Tür.

Diesmal brauchte er nicht mehr an den Wänden Halt zu suchen, denn jetzt konnte er aufrecht gehen. Aber nicht lange. Die Rampe am Ende des Korridors stieg nur unmerklich an, aber diese Steigung trieb Ross den Schweiß aus allen Poren; er fühlte sich schwächer als je zuvor. Ross ließ sich wieder auf Knie und Hände nieder. Kriechend und immer wieder eine Pause einlegend erreichte er schließlich die nächste Etage.

Der Korridor war hellerleuchtet und hatte am anderen Ende eine T-strich-ähnliche Verbindung. Alles, was Ross erkennen konnte, glänzte vor Sauberkeit. Die Dame muß sehr gründlich sein, dachte Ross und hoffte, ihr nicht über den Weg zu kriechen. Doch nirgendwo ein Lebenszeichen, keine Bewegung, kein Geräusch — nur sein eigener Atem war deutlich zu hören.

Er richtete sich taumelnd auf und begann die Türklinken auszuprobieren. Als er die Hälfte der Räume besichtigt hatte, blieb er kopfschüttelnd stehen. Sie sahen fast alle gleich aus und hätten sein eigenes Zimmer sein können. Daß die Räume dunkel und ausgestorben waren, konnte man verstehen, doch wenigstens in einigen davon mußte noch Leben oder zumindest Spuren von Leben zu finden sein. Zum Beispiel die Diätküchen, der Raum für die Sicherungsanlagen, die Schwesternzimmer und die Räume für das Aufwartepersonal. Er konnte sich die Inneneinrichtung dieser Zimmer schlecht vorstellen, aber jedenfalls mußten sie größer sein als die einzelnen Behandlungszimmer. Und überall diese makellose Sauberkeit! Irgendwer zeichnete für diese Sauberkeit verantwortlich — aber wer war er und wo? Es wurde immer rätselhafter.

Vielleicht spielt man mit mir Versteck, dachte Ross befremdet, denn zum Versteckspielen verspürte er im Augenblick nicht die geringste Lust.

„Kommt endlich vor!“ schrie er mit lauter Stimme. „Kommt hervor, wer ihr auch seid!“

* * *

Und sie kamen hervor…

Es waren lange, zylinderförmige Objekte, die auf ein Gestell mit vier Gummirädern aufgebaut worden waren. Jedes hatte zehn dicke und doppelt genietete Metallarme, dazu noch verschiedene andere Gliedmaßen unbekannter Funktion. Als diese Schreckenswesen langsam und geräuschlos auf ihn zurollten, erkannte Ross seinen Alptraum wieder — multipliziert mit zwanzig!

Es war eine ganze Prozession, die um die Ecke des nach links abzweigenden Korridorarms auf ihn zugefahren kam. Ross stellte fest, daß jedes dieser Fabelwesen zwei vertikal an der Stirn angebrachte Augenlinsen hatte«und keinen Hals. Die obere Linse drehte sich langsam, die untere blickte geradeaus.

Völlig geräuschlos kamen sie immer näher herangerollt. Ross wollte flüchten, war aber dermaßen erschrocken, daß er keinen Fuß vor den andern brachte.

„Wir hatten die Instruktion, uns zu verstecken, bis Sie eine gewisse Zeit im Behandlungsraum von Doktor Pellew verbracht haben“, sagte eine ruhige weibliche Stimme hinter Ross. „Wir bekamen Anweisung, uns streng nach den Vorschriften zu richten, damit Sie infolge des für Sie noch ungewohnten Anblicks keinen Schock erleiden. Sie haben jedoch so laut nach uns gerufen, daß wir gezwungen waren, vorzeitig in Erscheinung zu treten.“

Hätte ich lieber den Mund gehalten, dachte Ross und wandte sich langsam um. Das gespenstische Ding hinter ihm hatte einen eiförmigen Rumpf. Es stand nur auf drei Rädern und besaß ebenfalls eine starre und eine bewegliche Augenlinse. Die Arme fehlten, dafür wies der Rumpf eine Anzahl schubfachähnlicher Füllungen auf, die möglicherweise Schaltvorrichtungen enthielten. Auf einer Querleiste des Fahrgestells war ein Kasten befestigt, von dem aus ein Kabel zum Hauptkörper führte. Das erweckte den Eindruck, als habe der Erfinder vergessen, die Batterien in den Körper einzubauen und sie erst nachträglich befestigt.

Weg, dachte Ross, nur weg! Dabei war er so schwach, daß er sich kaum auf den Beinen halten konnte. Und er wäre ohnehin nicht weggekommen, denn hinter dem Riesenei rollten neue Zylinder heran, als hätte ihnen jemand ein Kommando erteilt.

Den Kopf hin und her drehend, sah sie Ross auf sich zurollen und einen Meter von ihm entfernt halten. Die oberen Augenlinsen drehten sich langsam um ihre eigene Achse, die unteren starrten ihn an.

Nach mehreren vergeblichen Versuchen konnte Ross endlich ein paar Worte krächzen: „Was… was soll das alles bedeuten?“

Die Zylinder begannen zu ticken wie überspannte Wecker, dann ließ das Ei wieder seine Stimme vernehmen: „Wir verdanken unsere Existenz den Erkenntnissen der Astronomie, Anthropologie, der Kybernetik, höheren Mathematik, Massenpsychologie, Metallurgie, nuklearen Physik und anderen Wissenschaften, die ich Ihnen nicht genau bezeichnen kann, weil sie mein Elektronengehirn nicht registriert hat. Zu Ihrer Information, Sir, wenn Sie Fragen stellen oder Befehle erteilen, dann sprechen Sie bitte klar und präzise. Beschränken Sie sich nach Möglichkeit nur auf- das Wesentliche.“

So waren es also nur Roboter, die Fragen, einfache Fragen beantworten konnten und Befehle ausführten. Diese Erkenntnis beruhigte Ross. Am liebsten hätte er ihnen als erstes den ^Befehl erteilt, auf der Stelle zu verschwinden, aber dann dachte er daran, daß dieser Befehl auch bei ihnen Verwirrung und Kurzschlüsse auslösen könne. Er überlegte einen Augenblick und sagte müde: „Bitte, kehrt auf eure alten Plätze zurück. Wenn ich euch brauche, werde ich rufen.“

Alle Roboter, einschließlich des Eierrumpfes, machten kehrt. „Nicht du“, sagte Ross. „Warte einen Augenblick. Deine Stimme kommt mir irgendwie bekannt vor. Hast du mir nicht das Essen gebracht?“

„Ja, Sir.“

„Ich dachte nur… Was ist mit dem menschlichen Personal…“, stammelte Ross.

„Sie sind tot, Sir.“

* * *

Ross schüttelte den Kopf. Er hatte gehofft, noch Lebewesen aus Fleisch und Blut anzutreffen und fand statt dessen Roboter vor. Doch insgeheim war er über diese Entwicklung gar nicht einmal so überrascht. Schon zu seiner Zeit steuerte die Technik auf dieses Ziel zu und eilte auf dem Gebiet der Automation mit riesigen Schritten vorwärts. Es gab damals schon robotische Hausgehilfen, Diener, Babysitter und sonst dergleichen mehr. Doch nicht einmal in seinen wildesten Träumen hätte sich Ross vorstellen können, daß man Roboter jetzt sogar zur Krankenpflege einsetzte und im Hospital frei herumlaufen ließ. Ross mußte herausfinden, was während seiner Tiefschlafperiode wirklich vor sich gegangen war. Vielleicht waren es die Roboter, die die Reste menschlichen Lebens vernichtet hatten. Kein sehr schönes Gefühl! Doch Ross wollte noch keine voreiligen Urteile fällen, zunächst mußte er sich die Zimmer von Doktor Pellew ansehen.

Der Roboter paßte sich tempomäßig den müden Schritten Ross’ an, führte ihn durch eine Anzahl kleinerer Korridore, eine Rampe hinauf und in eine Sektion, in dem sich das Hauptbüro und die Verwaltungsräume befanden.

Ross fühlte sich wieder ruhiger. Vor wenigen Minuten war eine Horde Roboter ohne Warnung auf ihn zugerollt, und nun unterhielt er sich sogar mit einem, dessen Stimme durchaus menschlich klang. Auf solch eine Erfindung konnte jeder Wissenschaftler stolz sein.

Er hielt die Konversation in Grenzen und stellte nur kurze präzise Fragen. Er erkundigte sich nach dem Verwendungszweck der verschiedenen Räume, und der Roboter gab klare Antworten. Gelegentlich konnte er keine Auskunft geben und sagte dann: „Tut mir leid, Sir, aber diese Angabe ist in meinem Elektronengehirn nicht registriert…“

„Warum nennst du mich,Sir’, wenn du meinen Namen kennst?“ fragte Ross.

Der Roboter tickte ein paar Sekunden, und Ross dachte schon, er wüßte mit dieser Frage nichts anzufangen. So wiederholte er sie noch einmal langsamer und lauter.

Da hörte das Ticken auf, und der Roboter antwortete: „Eine Stationsschwester meines Typs hat zwei Möglichkeiten, sich mit menschlichen Wesen zu unterhalten. Zu Patienten sind wir freundlich, aber vergeben uns nichts. Wir wissen, was für die Patienten am besten ist und setzen ein,Mister’ vor ihren Nachnamen. Wenn ein menschliches Wesen wieder gesund ist, erblicken wir in ihm unseren Gebieter. In Ihrem Fall war die Wahl nicht einfach.“

„Ihr müßt also zwischen einem Boß, der auf den Beinen steht, und einem bettlägerigen Patienten unterscheiden“, sagte Ross trocken. „Und ich bin aufgestanden. Darum sind nämlich die Bettücher zerrissen.“

„Als mein Gebieter“, fuhr der Roboter fort, „brauchen Sie mir über Ihre Handlungsweise keinerlei Rechenschaft ablegen.“

Ross lachte. Krankenschwestern sind überall gleich, dachte er, selbst die mechanischen. Er lachte noch immer, als sie die Zimmer von Doktor Pellew erreichten.

Die Zimmer waren wesentlich kleiner als zu jener Zeit, in der Doktor Pellew noch lebte, doch sie enthielten noch die gleichen Möbelstücke. Nur die Beethovenbüste fehlte und eben die Gestalt des kleinen und leicht jähzornigen Doktor Pellew. Ein umfangreiches Diarium lag genau in der Mitte der Schreibtischplatte, rechts stand ein leerer Aschenbecher, links ein Umschlagkalender. Doktor Pellew hatte es mit der Ordnung auf seinem Schreibtisch nie so genau genommen; so mußten die Roboter aufgeräumt haben, als Doktor Pellew im Tiefschlaf lag. Ross nahm am Schreibtisch Platz, schlug das Diarium auf und erkannte sofort die typische Schrift von Doktor Pellew, die nur Eingeweihte entziffern konnten.

„Wo ist der leitende Arzt?“ fragte Ross. „Wer hat Dienst, meine ich?“

„Sie, Sir“, sagte der Roboter.

„Ich?“ — „Ja, Sir.“

„Du sagst das so selbstverständlich… hm!“ Ross wollte sagen, daß er für diesen Posten noch nicht der richtige Mann sei, denn um i den Doktortitel tragen zu dürfen, hätte er wenigstens noch zwei Jahre die Universität besuchen müssen. Die Personalknappheit mußte sich derart bemerkbar gemacht haben, daß man sogar jungen Studenten wichtige Ressorts zugeteilt hatte. Das Diarium würde über diese Verhältnisse Auskunft geben.

„Haben Sie irgendeinen Auftrag, Sir?“ wollte der Roboter wissen.

Ross versuchte sich in die Gedankenwelt eines leitenden Arztes zu versetzen. Es dauerte eine Weile, dann sagte er: „Meine Empfehlung an die nicht vorhandenen Patienten. Tatsache ist, daß ich schon wieder Hunger habe. Sei so gut und bringe mir was zu essen.“

Der Roboter tickte fragend.

„Ich habe Hunger“, vereinfachte Ross seine Anweisung, und der Roboter verschwand geräuschlos.

5.

Die auf den ersten sechs Seiten des Diariums geschilderten Vorgänge waren Ross zum Teil bekannt und für die Erforschung der Gegenwart belanglos. Es war auch kein reines Vergnügen, die krakeligen Schriftzüge von Doktor Pellew zu entziffern. Ross blätterte zwanzig Seiten weiter und las:

Verbindungen mit Sektion F seit zwei Stunden unterbrochen. Sind nicht in der Lage, die Verbindung mit den anderen Sektionen länger als eine Woche aufrechtzuerhalten. Um eine Panik zu vermeiden, habe ich das Gerücht verbreitet, daß das plötzliche Abreißen der Verbindung durch ein Erdbeben verursacht sei, dessen Stöße man auch hier unten wahrgenommen habe. Ich habe den Instandhaltungsrobotern den Auftrag gegeben, die Türen des Elevatorschachtes mit Eisenketten abzusperren, damit niemand den Fahrstuhl benutzen kann. Es gibt immer noch eine Reihe kurzsichtiger Narren, die eine Flucht planen…

Ross erinnerte sich an eine andere Eintragung, die mit den Worten begann: Solange diese Notverordnungen bestehen… Vielleicht hatte dieser Teil des umfangreichen Diariums etwas damit zu tun. Ross hatte zu weit geblättert und schlug die Seiten nun langsam zurück. Der Roboter trat ein und servierte ihm fünf Konservenbüchsen.

Er öffnete eine, schnupperte vorsichtshalber und stellte sie in den leeren Aschenbecher. Ihm war zumute, als müßte Doktor Pellew jeden Augenblick das Zimmer betreten. Er aß mit gutem Appetit und schlug dann aufs Geratewohl eine der schon wieder zugeblätterten Seiten auf:

… erweckte ich in der vergangenen Woche Courtland aus dem Tiefschlaf. In seiner gegenwärtigen Verfassung wird er nur noch wenige Monate zu leben haben. Er weiß es, läßt sich aber nichts anmerken. Seine Tapferkeit richtet mich auf. Aber ich brauche Hilfe, und er war einer der besten Kybernetiker seiner Zeit. Er arbeitet an einem Roboter vom Typ Mark 5.

Mein Wunsch ist ein Roboter mit Urteilskraft und eigener Initiative, und Mark 5 B scheint diese Qualitäten zu haben. Courtland behauptet, daß er lediglich die Aufspeicherungskapazität des Elektronengehirns erhöht habe. Er meinte scherzhaft, daß Mark 5 B nach wie vor keinen Sinn für Humor besäße. Dennoch ist Courtland sehr stolz auf seinen neuen Roboter, dem er den Namen Bea gegeben hat. Courtland ist davon überzeugt, daß er noch große Leistungen vollbringen würde, wenn seine Lebensspanne nicht so knapp bemessen wäre.

Ich glaube, daß er schon große Leistungen vollbracht hat. Wenn Ross nur bald sein Werk fortführen könnte…

Ross spürte ein leichtes Prickeln auf seiner Kopfhaut. Die Nennung seines eigenen Namens war wie ein Scheck. Doch wovon war wirklich die Rede? Wo lag der Kern des Problems?

„Wann hast du zum letztenmal mit Doktor Pellew gesprochen?“ fragte er plötzlich den Roboter, der noch immer neben ihm stand.

„Das sind dreiundzwanzig Jahre und fünfzehn Tage her, Sir.“

„Gar nicht mal so lange“, murmelte Ross. „Und wann wird er aus dem Tiefschlaf erwachen?“

Der Roboter begann zu ticken.

„Na, hör mal, das ist doch eine einfache Frage“, begann Ross verärgert, aber dann überlegte er. Natürlich war das eine einfache Frage, aber… „Ist Doktor Pellew tot?“

„Ja, Sir.“

Ross schluckte und fragte heiser: „Wie viele sind noch übriggeblieben? Patienten und Personal?“

Der Roboter dachte nicht lange nach. „Einer, Sir.“

„Und wer ist das?“

„Sie, Sir.“

Ross atmete einmal tief ein und aus. Obwohl ihm in Anbetracht dieser Auskunft der Appetit vergangen war, griff er nach dem Löffel und begann zu essen. War er nicht schon selber gestorben? Vielleicht wußte er das nur nicht. Doktor Pellew war tot, Alice war tot, Doktor Hanson, einfach alle. Wenn er der Zeitrechnung seines Gehirns Glauben schenkte, so hatte er sich mit diesen Personen noch vor zwei Tagen unterhalten. Jetzt waren sie tot und begraben, die meisten schon Hunderte von Jahren. Das ganze Hospital wurde von Robotern beherrscht, von glitzernden Metallgebilden. Kein Mensch konnte sich einsamer fühlen als Ross. Plötzlich wurde er sich der Tatsache bewußt, daß er fünf Meilen unter der Erde war. Das Hospital war nichts anderes als ein riesiger Sarg. Aber er lebte und wollte raus, raus, raus!

Ross hatte laut geschrien und wußte es nicht.

„Doktor Pellew sagte mir, daß Sie in der ersten Zeit voreilige Entschlüsse fassen würden“, ließ der Roboter seine Stimme vernehmen. „Ich sollte Ihnen sagen, daß die Zukunft der menschlichen Rasse von Ihrer Reaktion abhängig ist. Überlegen Sie sich Ihre Handlungen ganz genau, Sir.“

„Natürlich — und ich weiß auch ganz genau, was ich jetzt sage: Wie komme ich hier heraus?“

Ein menschliches Wesen wäre dieser Frage eventuell ausgewichen oder hätte die Antwort verweigert, aber diese,Krankenschwester’ war ein Roboter und hatte keine Wahl. Das Elektronengehirn prüfte die Situation und zählte eine unglaubliche Menge von Gründen auf, die Ross beweisen sollten, daß es besser für ihn wäre, einstweilen noch unten zu bleiben. Der Elevatorschacht war blockiert, die Luft draußen war noch verunreinigt, er dürfe sich keiner Gefahr aussetzen und so weiter.

„Weißt du, was man unter Wahnsinn versteht?“ fragte Ross mit einer Stimme, die ihm gar nicht zu gehören schien. „Verstehst du etwas von Geisteskrankheiten… hm?“

„Ja, Sir.“

„Verstößt es nicht gegen deine Direktiven, wenn du mich in solch einen Zustand hineintreibst?“

„Ja, Sir.“

„Dann bringe mich an die Erdoberfläche!“

Es dauerte drei Stunden.

* * *

Der Roboter tickte wie besessen und schien schließlich zu der Überzeugung zu kommen, daß die Sterne für dieses Vorhaben günstig standen. Um den Elevatorschacht frei zu machen, war die Hilfe der schwereren Bewachungsroboter erforderlich. Es waren fünf Schächte nebeneinander. Die Roboter gehorchten nur menschlichen Befehlen. Sie waren nicht so glänzend wie der Schwesterntyp. Ein Wort genügte zwar, um sie in Bewegung zu setzen, aber es waren eine Menge Worte erforderlich, um ihnen begreiflich zu machen, was zu tun war. Und Ross durfte nicht früher einsteigen, bis die Roboter eine Probefahrt gemacht hatten. Diese und ähnliche Verzögerungen veranlaßten Ross, noch einmal in dem Diarium zu blättern. Jetzt kannte er den Sinn dieser Notverordnungen: es hatte ein Krieg stattgefunden. Nach den Aufzeichnungen von Doktor Pellew hatte der Krieg fünf Monate gedauert. In den ersten fünf Wochen nach Kriegsende durfte sich kein Lebewesen auf der Erdoberfläche blicken lassen…

Ross wollte heraus, egal, was ihn oben erwartete. Nur weg von diesen gespenstischen Robotern und der tödlichen Stille der einzelnen Räume. Er rechnete nicht mehr damit, oben noch Menschen anzutreffen oder sonstige Lebewesen. Aber er würde Insekten, Gräser und Bäume sehen, dazu einen Himmel mit Sonne und Wolken; auch die frische unverfälschte Luft würde ihm schmecken. Nein, er glaubte an keine Überlebenden mehr — und doch gab er insgeheim die Hoffnung nicht auf.

Jede Etappe der Fahrt nach oben war die gleiche. Überall erkundigte sich Ross bei dem Wachroboter, ob noch Menschen vorhanden seien. Wurde diese Frage verneint, so erkundigte er sich nach dem Roboterpersonal der Etage. Innerhalb weniger Minuten umringten ihn die zylinderförmigen Wesen vollzählig, und ihre Stimmen klangen so echt menschlich, daß Ross eine Gänsehaut bekam.

Der Lift hielt auch in der Etage, die zu der Zeit, als Ross im Tiefschlaf lag, am tiefsten gelegen war. Im Korridor dieser Sektion des unterirdischen Hospitals lag der Staub von Jahrhunderten wie grauer Schnee auf dem Fußboden. Die Roboter, die Ross herbeirief, entfachten einen regelrechten Staubsturm.

Die erste Etappe von oben lag immerhin noch hundert Fuß unter der Erdoberfläche. Sie sah aus wie ein Schrottlager und die Roboter darin nicht viel besser. Die Decke hatte breite Risse und die Wände wiesen Löcher auf, die an Unterstände erinnerten. Aber Ross sah auch einen Tunnel, der schräg aufwärts verlief und einen verschwommenen grauen Lichtschein erkennen ließ. Ross konnte nicht sagen, ob die Leute dieser Etappe den Tunnel gegraben hatten, um an die Erdoberfläche zu gelangen, oder ob die Leute von oben dem Grauen des Krieges entgehen wollten, indem sie versuchten, so tief wie möglich im Erdinnern zu verschwinden.

Ross ging auf den Lichtschein zu. Der ihn begleitende Roboter hatte Mühe, ihm auf den Fersen zu bleiben, zumal er nur drei Räder besaß.

Kurz vor der Öffnung des Tunnels brach Ross erschöpft zusammen. Er sah Erdbrocken, Felsgestein und Scherben, die wie geschmolzene Glassplitter aussahen. Die Luft hatte einen eigenartigen Geruch, den seine noch vom Staub gereizte Nase nicht identifizieren konnte. Die Öffnung des Tunnels war nur wenige Meter entfernt; Ross lag schon im Bereich des grauen Lichtscheins. Der Helligkeit nach zu urteilen, mußte es dem Abend oder der Morgendämmerung zugehen.

Er ruhte sich noch ein paar Minuten auf dem Bauch liegend aus, rappelte sich auf und lief taumelnd ins Freie.

* * *

Forschend blickte er herum. Ein Windstoß hüllte ihn in eine Staubwolke, und er konnte kaum weiter als vierzig Meter sehen. Die Erde war dunkelgrau und schwarz. Überall geschmolzenes Gestein. Es sah aus, als habe jemand die Felsen mit einer schwarzglänzenden Glasur überzogen. Der Wind ließ Aschenwirbel entstehen und zerfliegen. Die ganze Landschaft erinnerte an einen plötzlich zu Glas erstarrten Ozean.

Die Sonne stand hoch am Himmel und hatte einen breiten Hof aus schmutzig-rötlicher Farbe. Die Wellen des echten Ozeans rauschten in einer Entfernung von einer halben Meile.

An jenem Strand hatte Ross oft in der Sonne gelegen, mit andern Studenten und mit Alice. Das waren herrliche Tage gewesen…

Ross ging in Richtung des Strandes. Er kam sich selber wie ein seelenloser Roboter vor, der mechanisch einen Fuß vor den andern setzte. Am Stand schien die Sonne heller, und ihre rote Scheibe war auch deutlicher zu erkennen. Der vom Ozean kommende Wind war frei von Asche. Ja, es gab auch noch Wellenberge, aber sie waren schwarz wie Tinte. Rollten sie am Ufer aus, so blieben schmutzige Schaumkronen liegen. Das Wasser in den Tümpeln des Strandes war von einem dünnen schwarzen Film bedeckt. Nirgendwo ein Halm Seetang, keine Algen, überhaupt nichts, was eine grüne Farbe hatte.

Man hatte im Verlauf dieses Krieges auch das Meer getötet.

Ross setzte sich auf einen Felsen, den die Wellen geglättet und eine glänzende Politur verliehen hatten. Er blieb sehr lange sitzen. Es begann zu regnen, und die Aschenwolken wurden aus der Luft gewaschen. Jetzt konnte Ross auch landeinwärts blicken und sah eine Gruppe Roboter, die im Gänsemarsch aus dem Tunnel kamen. Er beobachtete sie und überlegte, ob er seine Toga ausziehen und ein Bad nehmen sollte. Doch das hätte vielleicht seinen Tod bedeutet. Und wenn schon, dachte er. Die Welt hatte aufgehört zu existieren; er war wahrscheinlich das einzige menschliche Lebewesen auf diesem verwüsteten Planeten. Was konnte ihm die Zukunft schon bringen? Einsamkeit oder Wahnsinn. Dabei war Ross erst zweiundzwanzig Jahre.

Die Roboter hatten Ross nun erreicht und umringten ihn.

„Sie müssen jetzt in Ihr Bett zurückkehren, Mister Ross“, sagte sein Leibwächter.

Sekunden später wurde er behutsam von den Armen eines Roboters ergriffen und auf dessen Rücken gehoben. Auf diese einfache Weise gelangte Ross zur Tunnelöffnung. Er brauchte einige Minuten, um zu begreifen, daß man ihn einer gründlichen Untersuchung unterzog und über die beim Sturz erlittenen Kratz- und Schnittwunden ernsthaft diskutierte. Er wurde seines Postens als,Gebieter’ enthoben und zum,Patienten’ degradiert. Aus dem,Sir’ war wieder ein,Mister Ross’ geworden.

Nach eingehender Beratung verurteilte man ihn zu einer siebzehntägigen Bettruhe.

6.

Ross durfte nicht früher das Bett verlassen, bis die letzte Wunde verheilt war und der Schorf sich gelöst hatte. Während dieser Zeit beachteten die Roboter seine Anweisungen nicht, es sei denn, sie hingen mit seiner Genesung zusammen. Noch weniger beachteten sie seine ungeduldigen Drohungen und Verwünschungen. Schon am zweiten Tag bekam Ross einen leichten Tobsuchtsanfall, weil man ihm nicht gestattete, sich außerhalb des Bettes zu bewegen. Er war ungemein wütend, daß man wegen dieser lächerlichen Verletzungen soviel Aufhebens machte. Es half ihm auch nichts, daß er fortwährend beteuerte, in der nächsten Minute wahnsinnig zu werden und den Robotern die Frage stellte, ob sie das verantworten könnten. Die Roboter redeten sachlich auf ihn ein und bestanden hartnäckig auf weiterer Bettruhe. Der Ausflug an die Erdoberfläche habe an seinen Kräften gezehrt, behaupteten sie. Ross hätte vor Verzweiflung nicht einmal Selbstmord begehen können, weil ihn ständig ein Roboter bewachte.

Ross bemühte sich, nicht an die Zukunft zu denken. Er hätte sich gern mit jemand über belanglose Dinge unterhalten, und zwar mit einem menschlichen Wesen. Doch die Robotschwester durfte sich während des Dienstes mit dem Patienten nicht über solche Dinge unterhalten — und Ross war jetzt ein Patient. Drei- oder viermal täglich bekam er ein paar aufmunternde Worte zu hören; das waren immer die gleichen.

Schloß er die Augen, tauchten gespenstische Bilder vor ihm auf; so hielt er sie nach Möglichkeit offen und starrte die Decke an. Um seinen Geist zu beschäftigen, betrachtete er manchmal auch die Bettdecke und versuchte die chemische Beschaffenheit der Gewebefasern zu enträtseln. Hin und wieder suchte er auch nach einem Punkt auf der schneeweißen Decke. Aber er entdeckte nicht das winzigste Stäubchen und erreichte nur, daß ihm vor Anstrengung die Augen schmerzten. Nirgendwo sah er auch nur einen Schatten, den seine Phantasie hätte weiter ausmalen und beleben können. Der einzig interessante Gegenstand war der Roboter: an ihm fanden seine Augen einen Halt. Ein glatter, eiförmiger, halsloser Rumpf mit einer feststehenden unfeiner drehbaren Augenlinse. So seltsam der Roboter aussah, war er doch ein wahres Wunderwerk der Technik, der seine Entstehung einem Verzweiflungskampf der aussterbenden Menschheit verdankte. Man brauchte Roboter, und man brauchte immer mehr…

Und wieder stürmten die Bilder auf Ross ein, und es spielte keine Rolle mehr, ob er die Augen geöffnet oder geschlossen hatte.

Bilder von Alice aus sonnigen, unbeschwerten Tagen… Wie hübsch sie aussah mit ihren kurzgeschnittenen Haaren, den zierlichen Lippen und den vollen natürlichen Augenbrauen — wie ein Junge! Das hatte er ihr damals auch gesagt. Und wie oft hatten sie sich gemeinsam in den Wellen getummelt… dann sahen ihre Haare aus wie eine Badehaube. Aber Alice war eine echte Frau, darüber täuschte auch ihre burschikose Kleidung nicht hinweg. Und sie war immer für ihn da.

Überall sah er ihr Bild, ihre im warmen Sand ausgestreckte Gestalt, ihre weiche, sonnengebräunte Haut, ihren lockenden Mund. Alice war ein verspieltes Geschöpf, und so hingebungsvoll ihre Küsse waren, konnte sie dennoch nie ganz ernst bleiben. Ja, sie hatten am Strand gelegen und das Rauschen der Brandung in den Ohren. Jetzt war dieses Rauschen unheimlich und die Wellenberge widerlich schwarz…

Aber diese Bilder konnten Ross nicht trösten, sondern trieben ihn eher der Verzweiflung in die Arme. Es kam ihm vor, als läge das alles nur zwei, drei Tage zurück, und doch waren es Jahrhunderte. Ross spürte noch die Lippen Alices, als sie sich damals vor Beginn seines Tiefschlafs von ihm verabschiedete. Sie sagte noch ein paar scherzhafte Worte zu ihm, doch in ihren Augen standen Tränen. Ross hörte auch noch die polternde Stimme Doktor Pellews, der „Gute Nacht, junger Mann, und viel Glück“ zu ihm sagte.

Viel Glück… Ross lachte bitter. Wäre er doch nie mehr aus dem Tiefschlaf erwacht…!

* * *

Manchmal sehnte sich Ross nach dem Tod.* Aber er war zu jung und gesund, um an Kummer zu sterben. Und zweifellos achtete die Robotschwester auf derartige Gemütsbewegungen; sie würde ihn rechtzeitig ins Leben zurückrufen. Es war besser, sich vorerst mit einem Leben unter Robotern abzufinden und die Beschaffenheit ihrer Mechanismen zu studieren, das würde ihn zerstreuen.

Immerhin hatte die Robotschwester nichts gegen seine Bitte einzuwenden, etwas lesen zu dürfen. Das erste Buch, das sich Ross bringen ließ, war selbstverständlich das Diarium Doktor Pellews. Er las es sorgfältig von Anfang bis Ende und verglich den Inhalt mit den Formblättern der grünen Aktenmappe. Jetzt wußte er genau, was im Hospital geschehen war und wann es geschehen war. Doktor Pellew hatte das Diarium geführt, weil es das Reglement eines Hospitals so verlangte, doch je weiter die Blätter sich dem Ende näherten, um so häufiger wurden die Anweisungen und Vorschläge, die sich auf Ross bezogen. Doktor Pellew hatte gewußt, daß Ross der einzige Überlebende sein würde, der eine medizinische Ausbildung genossen hatte.

Er ließ sich wissenschaftliche Werke bringen, deren Titel Doktor Pellew in seinen Eintragungen genannt hatte. Es handelte sich überwiegend um Werke, die die Entstehungs- und Vererbungslehre der Menschheit beschrieben. Damals glaubte man, den Menschen noch retten zu können. Für seine Informationen benötigte Ross einschlägige Fachliteratur über Roboter und Automaten. Eines dieser Bücher trug die Bezeichnung,Volkstümliche Abhandlung’, doch Ross konnte den Inhalt kaum verstehen. Es war zu lange her, er hatte das Wissen von Jahrhunderten nachzuholen. Er begann schon Pläne zu schmieden für den Augenblick, an dem ihn die Robotschwester nicht mehr mit,Mister Ross’ anreden würde.

Eines Tages — Ross wußte natürlich nicht, ob draußen Tag oder Nacht herrschte — war es dann so weit. Ein Roboter kam hereingerollt, servierte ihm drei Lebensmittelkonserven und fragte: „Haben Sie irgendwelche Wünsche, Sir?“

Ross sagte ja und erteilte seine Anweisungen, während er sich eine neue Toga aus Bettüchern anzog. Einige Anweisungen, befürchtete er, würden die Roboter kaum in die Tat umsetzen können. Zunächst verlangte er die Krankheitsgeschichten jener Patienten, die in der Zeitspanne zwischen Doktor Pellews Tod und seinem Wiedererwachen gestorben waren. Er hatte keine Hoffnung, noch im Tiefschlaf befindliche Patienten zu sehen, zumal die Robotschwester bestätigt hatte, daß keine Überlebenden mehr vorhanden waren. Doch aus den Eintragungen Doktor Pellews ging hervor, daß er der einzige Tiefschlafpatient mit medizinischen Kenntnissen war. Bestand da nicht die Möglichkeit, daß es doch noch andere Patienten gab? Dieser Punkt mußte geklärt werden. Zweitens verlangte er eine genaue Aufstellung des Roboterpersonals innerhalb des Hospitals, ihre Nummern, Typen, Speicherkapazität beziehungsweise Intelligenzgrad und besondere Fähigkeiten. Die reparaturbedürftigen Roboter sollten ausgebessert werden. Drittens forderte er eine Überprüfung der Trinkwasservorräte, Lebensmittel und Kraftanlagen. An Hand der Eintragungen wußte er, daß die Robotschwester seine Anweisungen drahtlos an die Roboter der oberen Etappen weitergeben konnte.

Ross holte tief Luft und fuhr fort: „Du wirst dafür sorgen, daß die oberen Etappen aufgeräumt werden einschließlich der Lifts und Lautsprecheranlagen. Und ganz oben, das heißt auf der Erdoberfläche, soll ebenfalls die Asche weggefegt werden. Dann brauche ich Erd- und Gesteinsproben aus jeweils einem Fuß Tiefe und einer Gesamttiefe von zwanzig Fuß. Ich brauche auch einige Luft- und Meerwasserproben.“ Ross zögerte einen Augenblick und fragte: „Seid ihr in der Lage, selber Analysen zu machen und auszuwerten?“

„Nein, Sir“, antwortete die Robotschwester. „Ich nehme jedoch an, daß es die Schwestern der pathologischen Abteilung machen können.“

„Okay, dann weise sie in ihr neues Aufgabengebiet ein.“

Ein Reinigungsroboter rollte mit einem Päckchen weißer Laken herein und begann sein Bett aufzuschütteln und frisch zu beziehen. Die Notizen, die sich Ross gemacht hatte, flatterten zu Boden. Der Roboter hob sie sofort auf… und warf sie in den Papierkorb!

„Ich möchte die Notizen wieder haben“, sagte Ross ärgerlich.

Der Roboter fragte tickend sein Elektronenhirn, bekam eine positive Antwort, bückte sich und klaubte die Blätter wieder heraus.

„Von jetzt an“, sagte Ross, „räume ich hier selber auf. Reinigungsrobotern ist der Zutritt nicht gestattet, es sei denn, ich rufe nach ihnen. Okay?“

Der Roboter tickte fragend.

„Hast du mich verstanden?“ vereinfachte Ross. — „Ja, Sir.“

* * *

Kurz danach brachte ein Roboter die gewünschten Unterlagen. Es waren fünf Bände, gefüllt mit den Krankheitsgeschichten schwerleidender Patienten.

Auch hier las er die Worte: Der Zustand des Patienten hat sich gebessert; mit seiner endgültigen Wiederbelebung dürfte dann und dann zu rechnen sein.

Die Zahl der angegebenen Jahre schwankte zwischen vierzig und fünfundsiebzig. Doch im Gegensatz zu seiner Krankheitsgeschichte endeten sie alle mit dem Vermerk,gestorben’. In allen Fällen zeichnete Stationsschwester 5 B’. Ross war nicht ganz geheuer zumute; zum erstenmal seit seiner Bekanntschaft mit den Robotern fürchtete er sich vor ihnen.

„Warum mußten diese Patienten sterben?“ fragte er den Roboter scharf. „Erzähle mir die genauen Umstände!“

Die Robotschwester tickte ein paarmal und sagte dann: „Doktor Pellew hat uns Anweisung gegeben, die Termine zur Wiederbelebung der Patienten strikt einzuhalten. Auch vor seinem Tode hat er diese Anweisung nicht geändert. Darum haben wir alle Patienten termingemäß wiedererweckt. Ich trug die Hauptverantwortung und arbeitete mit zwei Gehilfen zusammen. Wir hatten die Aufgabe, den Patienten nach dem Erwachen zu beruhigen, damit er keinen Schock erleidet.“

Ross dachte an seine Träume, in denen Metallarme nach ihm griffen und sich auf Kopf, Brust und Arme legten. So konnte er sich auch in die Lage der anderen Patienten versetzen, und im übrigen war er auch nicht schlecht erschrocken gewesen. Jetzt wußte er, daß es nur zu seinem Besten war. Doch fünf Patienten waren bei der Erweckung durch die Roboter gestorben. Doktor Pellew und Doktor Hanson hatten sie behandelt und alle verfügbaren Kunstgriffe angewandt, um die letzten Überlebenden der Menschheit zu erhalten.

„Du verdammte, blödsinnige Maschine!“ platzte Ross heraus. „Wußtest du nicht, daß es langfristige Patienten gab, die noch keine Roboter kannten und darum vor euch erschrecken mußten? Und warum habt ihr sie nicht wieder in Tiefschlaf versetzt? Ihr habt sie einfach sterben lassen! Nach dem Tod des ersten Patienten hättest du doch eigentlich klüger sein müssen und…!“

„Ich hatte es nur mit kurzfristigen Patienten zu tun, die uns Roboter bereits kannten und nicht erschrocken waren“, sagte die Robotschwester. „Und Doktor Pellew hatte uns versprochen, weitere Instruktionen für die sechs langfristigen Patienten zu erteilen. Aber er starb. Es gibt drei Gründe für seine Verhaltensweise: er wußte nicht, welche Instruktionen er noch geben sollte und glaubte, noch solange zu leben, um den ersten der Patienten selber wiedererwecken zu können; oder er kannte die Instruktionen und vergaß, sie weiterzugeben.“

„Er hatte immer ein Gedächtnis wie ein Elektronenhirn“, unterbrach Ross verärgert. „Ich habe in seinem Diarium gelesen und muß das wissen.“

„Oder“, fuhr der Roboter fort, „Doktor Pellew hat versehentlich eine falsche Instruktion erteilt, die er nicht mehr widerrufen konnte. Unsere wichtigste Aufgabe ist, dem Menschen zu dienen und sein Leben zu beschützen. Wir haben die Patienten geweckt in der Hoffnung, daß einer von ihnen leben bleiben würde.“

„So, so! Ihr hättet genauso gut einen Baum absägen können in der Hoffnung, daß er wieder Wurzeln schlägt.“

„Dann fanden wir Sie“, sagte der Roboter, „und standen vor einem schwierigen Problem. Ein Patient, der ewig schläft, ist tot. Erweckten wir Sie aber wieder zum Leben, bestand die Gefahr, daß Sie ebenfalls sterben würden. Und wenn wir Sie, den letzten Menschen, getötet hätten, wären wir unserer Aufgabe nicht gerecht geworden und hätten auch den Inhalt unseres Lebens zerstört. Wir können keinem Menschen dienen, wenn keine Menschen mehr da sind. Aus diesem Grunde haben wir eine eigene Methode entwickelt. Als wir die Wiederbelebung einleiteten, zeigten Sie die gleichen Symptome, indem Sie mit den Armen um sich schlugen, um eine vermeintliche Gefahr abzuwenden. Daher versetzten wir Sie mehrfach erneut in Tiefschlaf und warteten ein ruhigeres Erwachen ab. Es war die einzige Möglichkeit, Sie nicht sterben zu lassen.“

Der Roboter erging sich in komplizierten technischen Einzelheiten und schilderte die in zahlreichen Roboterkonferenzen gefaßten Beschlüsse. Als der intelligenteste Roboter des Hospitals, geschaffen von dem großen Erfinder Courtland, trug er die Verantwortung für die Lösung außerplanmäßiger’ Probleme. Und er hatte diese Probleme gelöst. Der Patient mußte allein erwachen und sich auch allein in seinem neuen Dasein zurechtfinden! ohne zunächst mit den Robotern in Berührung zu kommen. Aus diesem Grunde wurde die sprechende Beethovenbüste erfunden, die zwar unheimliche, doch immerhin noch menschliche Züge aufwies.

„Eigentlich wollten wir erst dann in Erscheinung treten, wenn Sie das Diarium Doktor Pellews gelesen hatten“, führte der Roboter aus. „Aber durch Ihr lautes Schreien…“

„Ihr habt richtig gehandelt“, sagte Ross müde. „Besonders auf dich würde Mister Courtland sehr stolz sein.“

„Danke, Sir.“

„Aber in meinem Fall hättet ihr euch wohl am besten jede Mühe sparen können.“

Der Roboter tickte nichtverstehend.

* * *

Ross verließ plötzlich das Zimmer, ging den Korridor entlang und die ansteigende Rampe hinauf. Dann stand er vor einer Abteilung mit der Beschriftung,Instandhaltung’ an der Tür. Die Robotschwester auf den Fersen, trat er ein und begann die einzelnen Schrankfächer zu durchsuchen. Er fand einen langen Schraubenschlüssel von ungefähr sieben Pfund Gewicht und über zwei Fuß Länge.

„Ich möchte, daß du etwas für mich tust“, sagte Ross.

„Sie wünschen, Sir?“

„Bleibe einen Augenblick stehen und rühre dich nicht von der Stelle.“

„Ja, Sir.“

Ross packte mit beiden Händen den Schraubenschlüssel und ließ ihn mit aller Kraft auf den Metallrumpf des Roboters sausen.

Seine Handgelenke schmerzten, und der Krach war das lauteste, was er nach seinem Erwachen gehört hatte. Durch die Wucht des Schlages entstand in der Brustpanzerung des Roboters ein Loch, und die daraus hervorquellende Flüssigkeit, die an Blut erinnerte, mußte aus einem Batteriesatz stammen. Der Schraubenschlüssel hatte auch einen Arm des Roboters gestreift und drei Ringe gelockert.

Ross schlug noch einmal zu.

Der zweite Hieb verursachte nur eine Beule, weil der Roboter zurückwich, und der dritte ging völlig daneben.

„Stehenbleiben!“ befahl Ross heiser vor Aufregung, hob den Schraubenschlüssel hoch über den Kopf und zielte auf die Augenlinsen des Roboters. Einer der letzten fünf Patienten war ein neunzehnjähriges Mädchen gewesen. Auge um Auge, dachte Ross mit eiskalter Grausamkeit, und für ein totes Mädchen einen Schrotthaufen!

„Mister Ross“, sagte der Roboter, sich weiter zurückziehend, „Sie sind nicht bei Sinnen, denn was Sie tun, ist…“

„Nur ein rein wissenschaftliches Experiment“, erwiderte Ross ein wenig atemlos. „Ich will nur einmal feststellen, ob du so etwas Ähnliches wie Schmerz verspürst. Und ich bin kein Patient mehr, du kannst mich ruhig wieder,Sir’ nennen!“

Dieser Hinweis war sehr wichtig. Es kam darauf an, daß der Roboter in ihm auch weiterhin seinen,Gebieter’ sah, um so müheloser konnte er ihn in seine einzelnen Bestandteile zerlegen. Abgesehen davon, blieb er dann immer noch der Boß. Fiel es dem Roboter ein, ihn wieder als Patienten zu betrachten, war es natürlich umgekehrt.

Wieder griff Ross an, den schweren Schraubenschlüssel wie eine Keule zum Schlag erhoben. Er bemühte sich, seine Wut zu verbergen und machte ein Gesicht, als betrachte er alles nur von der wissenschaftlichen Warte. Dann hatte er den Roboter in eine Ecke gedrängt.

Plötzlich öffnete sich im Rumpf des Roboters eine Klappe. Ross konnte nichts sehen, nichts fühlen, nichts riechen. Sein Schraubenschlüssel schepperte zu Boden, und er folgte ihm Sekunden später.

* * *

Als Ross aus der Betäubung wieder erwachte, sah er ein großes Etwas, das die Form einer Spinne besaß und den Rumpf der Robotschwester reparierte.

Ross grinste, als habe er es nicht so gemeint.

„Ich hätte Ihnen auch mündlich Auskunft erteilen können“, sagte die Robotschwester mit einer ruhigen und durchaus freundlichen Stimme. „Ihr praktisches Experiment, das vorübergehend meine Energie lähmte, war unnötig. Nein, ich fühle keineswegs Schmerzen, obwohl ich mich in der Behandlung dieser Symptome auskenne. In erster Linie bin ich konstruiert worden, um dem Menschen zu dienen. Dieses Bewußtsein verleiht mir die Kraft, über solche Störungen hinwegzusehen.“

„Warum bin ich dann umgefallen?“ fragte Ross. „Das war doch irgendein Betäubungsgas — stimmt’s?“

„Ja, Sir“, gab der Roboter Auskunft.

Ross schüttelte den Kopf. Er schämte sich seines Wutausbruchs gegen diese Maschine, die es offenbar nur gut mit ihm meinte. Am liebsten hätte er sich bei der Robotschwester in aller Form entschuldigt, aber das kam ihm doch ein bißchen komisch vor. Maschinen bat man nicht um Entschuldigung.

Unbeholfen murmelte er: „Dann habe ich dich schlecht behandelt.“

„Es war nur ein Versehen, Sir, das weder bei Ihnen noch bei mir Folgen hinterlassen hat. Bedenken Sie, daß alle Roboter Ihre Diener sind. Ihren Anweisungen zu folgen und Sie zu beschützen, ist unser einziges Vergnügen und unsere Bestimmung. Sollten Sie jemals sterben, würde uns das sehr leid tun.“

„Also habt ihr doch so etwas wie Gefühl“, murmelte Ross. Sollten Sie jemals sterben… Diese Worte gefielen ihm nicht besonders. Der Roboter wußte doch, daß alle Menschen sterblich waren.

Ross erhob sich langsam und blieb einige Minuten auf der Stelle stehen, bis sich sein Schwindelgefühl wieder gelegt hatte. Dann ging er auf die Robotschwester und den Instandhaltungsroboter zu.

„Ich werde die Reparatur in zwanzig Minuten beendet haben“, sagte der Instandhaltungsroboter. Er hatte eine tiefe, männliche Stimme. „Die Schäden sind nur oberflächlicher Natur.“

Ross nickte. „Die meisten Bücher hier sind medizinische Abhandlungen, und die Medizin scheint im Augenblick eine tote Wissenschaft zu sein. Aber hier gibt es eine Bibliothek für Patienten, wenn ich mich nicht irre. Sie liegt in der zweiten Etappe, und ich bin überzeugt, daß sie noch vorhanden ist. Ich gehe jetzt hinauf.“

Als er den Raum verlassen und den Korridor betreten hatte, schloß sich ihm ein Aufwarteroboter an, um ihn gegen Gefahren zu schützen. Ross lächelte sarkastisch und begann den Roboter über seine weiteren Pflichten und Aufgaben auszufragen.

7.

Während der folgenden Monate hielt Ross die Roboterscharen in Trab. Die meisten Reinigungs- und Reparaturroboter räumten die erste Etappe auf, auch die anderen fanden zweckdienliche Verwendung. Ross erfand immer neue Arbeiten, die von den Robotern viel zu rasch erledigt wurden. Schließlich gab es kaum noch eine Arbeit, die er diesen dienstbaren Geistern nennen konnte. Ross war vollauf damit beschäftigt, sich immer wieder eine neue Tätigkeit auszudenken. Kaum hatte er einen Auftrag erteilt, kam schon die Vollzugsmeldung und gleichzeitig die Frage nach weiteren Tätigkeiten. Ross hatte kaum Zeit, an sich selbst zu denken, und das wollte er damit auch erreichen.

Die Roboter überbrachten ihm auch die gewünschten Informationen.

Schließlich stand alles auf dem alten Platz und das Hospital war, mechanisch gesehen, wieder voll betriebsfähig. Doch die Blutbank und die medizinischen Vorräte waren nicht mehr brauchbar. Das Kraftstromnetz wurde mittels Atomkraft gespeist, ein nahezu unbegrenzter Vorrat an Energie. Es gab auch noch in jeder Etappe Lebensmittelvorräte, und obwohl die Wasservorräte im Augenblick nicht groß waren, konnte neues Trinkwasser aus dem Ozean gewonnen werden, der seine Radioaktivität verloren hatte. Die Erdkruste war verharscht, doch unter dieser Aschendecke war der Boden normal und hätte Feldfrüchte tragen können. Leider gab es keine Saat.

Ein in der ersten Etappe gefundenes Tagebuch gab Ross die Erklärung:

Der Krieg war mit schweren nuklearen Waffen geführt worden. Einen Monat nach Kriegsausbruch war alles Leben auf der Erde erloschen. Zuerst starben die Tiere, dann die Insektenwelt und schließlich die Pflanzen. Die ungeheure Anzahl der Bomben und die Regelmäßigkeit, mit der sie explodierten, bewies, daß auch noch während des Krieges weitere Bomben und Abschußrampen gebaut wurden. Roboter hatten die menschliche Arbeitskraft nicht nur ersetzt, sondern auch die Plätze der Menschen eingenommen. Sie waren unempfindlich gegen Strahlungen und konnten nur vernichtet werden, wenn sie in ein Hitzefeld gerieten und schmolzen. So wurde die Welt systematisch vernichtet, und das zu einer Zeit, in der die Menschen selbst schon so gut wie ausgestorben waren. Was die Explosionen nicht getötet hatten, holte die Luftverseuchung nach.

Es gab zuerst noch vereinzelte Grasflächen und Bäume, aber ihre Halme und Blätter hatten eine spätherbstliche Farbe, obwohl es erst Mitte April war. Die unter Wasser erfolgten nuklearen Explosionen hatten das Wasser schwarz gefärbt, denn viele Abschußbasen befanden sich unter der Meeresoberfläche. Unglaubliche Mengen toter Fische wurden angeschwemmt. Doch infolge der Radioaktivität verwesten sie nicht, trockneten zu Staub, wurden vom Wind verweht oder vom Meer weggespült.

Das Meer lag noch im Sterben, die Erde war schon tot, und nachts glühte die Luft wie ein Wetterleuchten, das nicht erlosch. Die Welt war eine einzige riesige Feuersbrunst, die in den ausgedörrten Bäumen, Sträuchern und Gräsern immer neue Nahrung fand. Ein Wolkenbruch hätte das Feuer nicht ersticken, sondern bestenfalls hinauszögern können. Die Inseln hielten sich am längsten, aber dann griff der Feuersturm des Festlandes auch auf sie über. Nur in der südlichen Hemisphäre kam das Feuer vorübergehend zum Stillstand. Dort lag Schnee, der in der Gluthitze zwar rasch schmolz, aber den Boden für eine gewisse Zeit feucht hielt. Doch dann zeichnete sich auch hier das Ende ab, und die Flammen stürzten sich gierig auf jeden Grashalm. Im Sterben, dachte Ross, hat sich die Erde in ein Krematorium verwandelt.

* * *

Ross fühlte sich nach der Lektüre des Tagebuchs nicht so entmutigt, wie er befürchtet hatte. Er hatte die Erdoberfläche schon gesehen und somit den größten Schock hinter sich. Er wußte auch ungefähr, wie alles weitergehen würde. Nach und nach würde der Regen die ungeheure Aschenmenge aus der Luft waschen und Morast verursachen, der dann trocknete und wieder in die Luft gewirbelt wurde. Trieb ihn der Wind ins Meer, so würde er dort bleiben. Vielleicht dauerte dieser Kreislauf Jahrhunderte, doch eines Tages würde die Luft wieder klar und sauber sein. Ross kam letzten Endes zu dem Schluß, daß er sich in erster Linie um seine unmittelbare Umwelt kümmern mußte, denn das Leben, als Ganzes betrachtet, hatte ihm nicht viel zu bieten.

Er registrierte dreihundertzweiundsiebzig Roboter, drei große Reparaturwerkstätten und eine beachtliche Anzahl kleinerer Räume. Dennoch reichten sie für die von Ross geplanten Vorhaben nicht aus. Er sagte das der Robotschwester und erklärte alles so einfach und logisch wie möglich.

„Ich bin nur ein menschliches Wesen, das in einem Hospital zurückgeblieben ist, in dem die Roboter für die Behandlung von Tausenden von Patienten geschult sind. Weil diese Patienten nicht mehr existieren, gibt es — auf rein medizinischem Gebiet — keine Arbeit mehr für euch. Ihr seid geschaffen, um dem Menschen zu dienen und fühlt euch glücklich dabei. Aber wenn ihr nichts zu tun habt, seid ihr unglücklich. Ich habe neue Aufgaben für euch. Ihr müßt euch weiterbilden und zusätzliche Erkenntnisse sammeln, die ihr vielleicht einmal verwerten könnt. Bevor ich Einzelheiten bekanntgebe, frage ich: Sind meine Vorschläge praktisch durchführbar?“

Der Roboter schwieg drei Sekunden und sagte dann: „Ich habe Ihre Frage dem Senior-Roboter übermittelt, Sir. Strukturelle Veränderungen sind kein Problem, doch die Fähigkeit, neue Erkenntnisse aufzunehmen, ist von der Kapazität unseres Gedächtnisses abhängig. Eine genaue Antwort können wir ihnen nur geben, wenn wir Art und Umfang der von Ihnen gestellten Aufgaben wissen.“

„Ausgezeichnet“, sagte Ross. „Der Senior-Roboter, wie du ihn nennst, soll zu mir kommen. Ich weiß natürlich, daß du dich auch aus weiter Entfernung mit ihm unterhalten kannst, aber ich würde mich freuen, ihn in meiner Nähe zu haben. Ich habe einige Skizzen und Zeichnungen, die ihr beide sehen sollt.“

Ross ging zum Schreibtisch und öffnete das große Hauptbuch, das seit Monaten seinen Platzt Zwischen einem Diarium und einem Notizbuch hatte. Er nahm Platz. Die Robotschwester nahm hinter ihm Aufstellung, und kurz danach quetschte sich der Senior-Roboter durch die Tür. Seine massige Form schien den ganzen Raum auszufüllen.

„Mein Plan ist folgender“, begann Ross ohne lange Vorrede. „Die Räder der Instandhaltungs- und Aufwarteroboter sind zu entfernen und durch Beine mit schaufelartigen Baggern zu versehen. Weiter soll eine Vorrichtung gebaut werden, die es den Robotern ermöglicht, auch bei schlechtem Wetter an der Erdoberfläche zu arbeiten. Er braucht einen Schutz gegen Regen und Flugasche. Ich weiß, daß alle Roboter infrarot gesteuerte Augenlinsen haben und auch nachts oder bei schlechter Sicht arbeiten können. Die Roboter werden mir Mineralproben bringen, die ich untersuchen werde. Diese Skizzen zeigen euch, was ich plane. Aber das ist nur der erste Schritt. Sollten die Mineralproben eisenhaltig sein, werde ich eine Möglichkeit finden, neue Roboter bauen zu lassen. Für meine Pläne benötige ich Tausende von Robotern, die hart und beständig arbeiten. Der Schrott in den Ruinen der Städte reicht nicht aus. Vielleicht werden wir einen Stollen bauen, um das Erz zu fördern und weiter zu bearbeiten. Doch bevor dieses Stadium erreicht ist, brauche ich Roboter, die das Ozeanbett untersuchen. Diese Untersuchung wird über Länder und Kontinente fortgesetzt werden. Wir müssen Fahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge haben!“

Ross redete sich immer mehr in Begeisterung, blätterte in den Büchern und tippte mit dem Zeigefinger auf die entsprechenden Skizzen. Einen derartigen Optimismus hatte er sich früher nie zugetraut. Er sprach von Unterseebooten, Hubschraubern und Düsenflugzeugen. Die Roboter konnten seinen Ausführungen nicht mehr folgen, aber er redete wie besessen und konnte einfach nicht mehr aufhören. Wichtig war, daß er ein Ziel hatte, eine Sache, für die er sich einsetzen konnte. Dann würde er auch nicht so leicht überschnappen. Plötzlich konnte er seine geheimen Träume, vielleicht doch noch Leben anzutreffen, nicht mehr verbergen.

„Ich will, daß dieser ganze verdammte Planet gründlich durchsucht wird!“ Er schrie es beinahe. „Jeder Quadratmeter der Erdoberfläche! Irgendwo müssen noch andere Hospitäler sein, die unserem nicht unähnlich sind. Vielleicht ruhen noch irgendwo Tiefschlaf-Patienten, oder es gibt noch Unterwasserstützpunkte, die den Krieg überstanden haben. Dieses Hospital ist so gut wie unversehrt, warum sollte es nicht noch mehrere geben? Darum müssen die Forschungsroboter ihr medizinisches Wissen erweitern. Sollte es noch überlebende Patienten geben, wird ihr Gesundheitszustand alles andere als gut sein. Und wenn ihr einen trefft, dann möchte ich bei der Wiederbelebung zugegen sein.“

Beide Roboter tickten; ein sicheres Zeichen, daß sie restlos verwirrt waren. Ross unterbrach seinen Redeschwall und stellte den Robotern mit gedämpfter Stimme Fragen. Es handelte sich um das Problem, aus den nur die Arbeit im Hospital gewohnten Robotern Schwerarbeiter zu machen.

Und es gab viele Probleme. Eine der Hauptschwierigkeiten lag in der begrenzten Kapazität der Elektronengehirne. Sie mußten neue Kenntnisse und Direktiven aufspeichern. Zwar waren noch Zellen frei, aber sie reichten für ein neues Spezialgebiet nicht aus. Schlimmstenfalls hätten neue Wissenszweige in ihren Hirnen ein heilloses Durcheinander angerichtet und aus ihnen eine Kreuzung von Krankenschwestern und hoffnungslos blöden Bergarbeitern gemacht. Die einzige Möglichkeit war, ihre medizinische Intelligenz zu verringern, doch Ross konnte sich nicht dazu entschließen, denn diese Kenntnisse waren für ihn auch wertvoll.

Ein weiteres Problem war die Schwierigkeit, ihnen die Striche und Kreise auf dem Papier zu erklären. Sie sahen diese Zeichen wohl, wußten aber nichts mit ihnen anzufangen. Ross mußte ihnen die Bedeutung jeder einzelnen Linie genau erklären und selbst dann wußte er noch nicht, ob sie wirklich alles begriffen hatten. Deutete er auf einen Kreis, so begriffen sie nur, daß es ein Kreis war, aber nicht dessen tieferen Sinn. Ross war der Verzweiflung nahe und griff im Geiste nach dem zwei Fuß langen Schraubenschlüssel, um ihnen auf diese Weise das neue Wissen einzutrichtern. Schließlich riß ihm endgültig der Geduldsfaden, und er schrie empört: „Verschwindet! Ich will euch nicht mehr sehen!“

Mit seiner ruhigen und gerade deshalb nerventötenden Stimme fragte der Roboter: „Wohin sollen wir verschwinden, Sir?“

„Geht von mir aus zum Teufel!“

Der Roboter tickte ihn an; er kannte den Ausdruck,Teufel’ nicht.

Ross sah keinen Grund, ihm den Sinn des Wortes zu schildern. Er knallte das Buch zu, tippte sich an die Stirn und seufzte: „Warum stellst du dich so dumm an? Du bist doch hier der Senior-Roboter, aber die Robotschwester scheint alles bedeutend besser zu kapieren!“

„Das ist eine Sache der Konstruktion“, sagte die Robotschwester mit sanfter Stimme. „Instandhaltungsroboter haben weniger Ahnung von Röntgenstrahlen, weil ihre Gedächtniskapazität auf anderen Gebieten…“

„Wenn ein Kreis dreieckig ist…“ begann der Instandhaltungsroboter.

„Treibe mich nur nicht zum Wahnsinn!“ schrie Ross. „Ich möchte nur wissen, wie es kommt, daß einer von euch mehr Intelligenz besitzt als der andere?“

Das hatte zwei Gründe, und als die Robotschwester sie aufführte, wurde Ross klar, daß er einen bereits kannte. Schwester 5 B war die letzte und größte Konstruktion des berühmten Kybernetikers Courtland, den Doktor Pellew in seinem Tagebuch lobend erwähnt hatte. Gewiß, Roboter konnten nicht schöpferisch denken, doch Ross mußte einsehen, daß Schwester 5 B dieses Kunststück irgendwie zustande gebracht hatte. Sie hatte bei der Wiederbelebung von Patienten Erfahrungen gesammelt und sie in seinem Fall erstmals ausprobiert. Der zweite Grund lag, wie erwähnt, in der begrenzten Kapazität des Elektronengehirns, das sich in einer Kiste des Fahrgestells befand.

Ross kam zu der Erkenntnis, daß er entweder Kombinationen von Schwestern- und Bergbaurobotern oder Schwestern-, Bergbau- und Instandhaltungsrobotern erzielen konnte, wenn er sie mit neuem Wissen belastete. Um ganz sicherzugehen, unterbreitete er diese Vermutung dem Senior-Roboter und erhielt die Antwort, daß die Gefahr einer Verwirrung nicht bestünde, da in den Elektronengehirnen noch genügend Platz sei.

„Warum denn dieses Gerede?“ wollte Ross ärgerlich wissen. „Warum sagst du mir nicht, daß es nur eine Sache der…“

„Der normale Typ eines Roboters“, unterbrach die Schwester, „ist nicht in der Lage, die Informationen von sich aus aufzunehmen.“

Ross hörte der Robotschwester interessiert zu und sagte: „Dann wird es Zeit, Roboter mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten zu bauen. Ich habe Courtlands Notizen gelesen, die den Robotertyp,Mark fünf betrafen. Ich verstehe nicht viel davon, aber eins ist mir klar: dieser Typ kann ein Problem lösen und einen kleinen Prozentsatz schöpferischer Kräfte entwickeln. Oder nein… Courtland behauptet, daß er nur eine Auswahl von Antworten hat für jedes Problem. Macht er einen Fehler, so wird er ihn nicht wiederholen. Wie dem auch sei — ist es möglich, das im Robotertyp,fünf B’ aufgespeicherte Wissen auch auf andere Roboter zu übertragen?“

Die Antwort lautete ja, vorausgesetzt, man gestattete dem Senior-Roboter, den Mechanismus vom 5 B auseinanderzunehmen. Er merkte, daß Ross bezüglich dieser,Operation’ Bedenken hatte. Kein Wunder, denn die Robotschwester war ihm in den vergangenen Wochen fast so etwas wie eine gute Freundin geworden. Und sie war der beste Roboter. Ob sie, bei Licht besehen, eine seelenlose Maschine war, das spielte hierbei keine Rolle.

Ross hatte einige Schwierigkeiten, seine nächsten Fragen verständlich zu formulieren, doch die Robotschwester fand die Antworten.

„Die für eine Operation erforderlichen Maßnahmen unterscheiden sich nur wenig von denen, die bei Menschen zu berücksichtigen sind“, sagte die Robotschwester. „Meine mechanischen Funktionen und mein Gedächtnis dürfen nicht beschädigt werden.“

„Gut“, sagte Ross, „dann hört mir jetzt genau zu. Alle Roboter, das heißt die bereits existierenden und jene, die noch gebaut werden, müssen sich das Wissen von drei Spezialgebieten aneignen. Weiter müssen alle Roboter so konstruiert werden, daß sie jederzeit weitere Daten verarbeiten können — auch das gesprochene Wort, Radio, Photographie, Berechnungen, Tabellierungen, graphische Darstellungen, Kartenlesen, astronomische Beobachtungen, Wetterkunde, Luft- und Seenavigationen. Sie sollen lernen, soviel sie können. Hast du meine Instruktion verstanden?“

„Ja, Sir“, sagte der Senior-Roboter.

„Vielleicht ist dieser Typ so groß, daß er nicht in diese Räume hineinpaßt“, gab die Schwester zu bedenken.

Daran hatte Ross nicht gedacht, fand es aber auch nicht weiter wichtig. „Wir können sie auf der Erdoberfläche unterbringen“, meinte er.

„Ihr vorgeschlagenes Programm ist durchführbar, Sir“, sagte der Roboter. „Ich brauche nur genaue Direktiven und eine Anweisung, wie Ihr Plan schematisch durchzuführen ist.“

Ross fluchte insgeheim, denn die Pläne hatte er selber noch nicht fertig.

* * *

Ein paar Stunden später war Ross Zeuge, wie der Senior-Roboter und ein Gehilfe die Einzelteile der Robotschwester auf dem Fußboden verstreuten. Ross war nicht empfindlich, aber Schwester 5 B redete auch in diesem Zustand weiter. Das war doch etwas anderes als eine an einem menschlichen Körper durchgeführte Operation. In einer unglaublich kurzen Zeit hatte der Senior seinen Gehilfen in die neue Tätigkeit eingeweiht, und es dauerte nicht lange, da hatten sie die Robotschwester wieder vollständig zusammengebaut. Das Werk war unheimlich in seiner Präzision. Jeder Handgriff saß perfekt. Courtland, der Erfinder dieser technischen Wunderwerke, mußte wirklich ein Genie gewesen sein.

Ross hatte nun drei Roboter zur Verfügung, die überdurchschnittliche Fähigkeiten besaßen. Innerhalb von drei Wochen würden auch die anderen Roboter diese Fähigkeiten besitzen. Ein großer Augenblick für Ross, doch irgendwie war es ihm unheimlich. Obwohl er sich mit kybernetischen Werken befaßt hatte, hatte er so gut wie gar nichts verstanden und konnte nicht sagen, ob das, was die Roboter vor seinen Augen geleistet hatten, richtig war.

Wenn er gründlich darüber nachdachte, kam er zu dem Schluß, daß er sich in seiner Eitelkeit verletzt fühlte, denn die Roboter waren klüger. Er wollte nicht zugeben, daß er in mancher Beziehung dümmer war als eine Maschine. Er mußte sich gewaltsam einreden, daß es mehr oder weniger nur tote Werkzeuge waren, die die Aufgabe hatten, für ihn zu arbeiten. Er hatte sich darüber zu freuen, daß sie ihm zur Verfügung standen. Sollte er wütend auf sie sein, weil ihr Gehirn besser arbeitete? Nein! Diese Fähigkeit verdankten sie ja letzten Endes dem Erfindergeist der Menschheit.

Nur kurz stellte sich Ross die Frage, ob er auch wußte, was er wirklich tat. Er hatte ein merkwürdiges Gefühl, so, als säße er in einem Gefängnis, dessen Tür zwar noch offenstand, aber sich jeden Augenblick schließen konnte.

Als erste sichtbare Veränderung benötigte jeder Roboter einen Anhänger und ein elastisches Kabel, das den auf dem Anhänger befestigten Kasten mit dem Hauptkörper verband. In den Elektronenzellen des Kastens konnte zusätzliches Wissen aufgespeichert werden. Die Grundidee von Ross war, die durchschnittliche Intelligenz der Roboter zu erhöhen und sie aufnahmefähiger zu machen. Wäre es möglich gewesen, so hätte er am liebsten auch bei sich ein solches Gerät installiert. Die Roboter erledigten alle Aufgaben mit einer erstaunlichen Sicherheit und Zuverlässigkeit. Ross hätte auf jeden Fall länger dazu gebraucht. Er kam sich wie ein Lehrer vor, dessen Schüler bedeutend mehr wußten, was jedoch keineswegs bedeutete, daß er weniger zu tun hatte.

Auf der Erdoberfläche wurde zunächst ein kuppelartiger Zeltbau errichtet, unter dem der Schacht gebaut werden sollte. Fünfzig Roboter waren mit dem Bau beschäftigt. Höher in den Bergen wurde für Ross ein kleineres Zelt errichtet, in dem sich ein Stuhl und funktechnische Geräte befanden. Es bedeckte eine Fläche von etwa fünfundzwanzig Quadratmetern, die von Asche und Geröll befreit worden war. Wenn es regnete und der Wind günstig stand, konnte Ross das Meer sehen, doch gewöhnlich erblickte er einen schmutzigen, grauen Nebel und den trübe verschwommenen roten Kreis der Sonne.

Es war sehr warm an der Erdoberfläche, auch nachts wich die Hitze nicht. Das lag sicher an der staubverpesteten Atmosphäre, die die Erde umgab.

Obwohl er die Erde innerhalb des durchsichtigen Transparentzeltes ständig anfeuchten ließ, wurde nicht die Knospe eines Grases sichtbar. Es wuchs einfach nichts mehr.

In den Arbeitspausen füllte Ross die Elektronengehirne seiner Roboterscharen mit weiterem Wissen. Um ihnen zu demonstrieren, was ein Flugzeug sei, faltete er eine Papierschwalbe, die er gegen den Wind fliegen ließ und weihte sie dann in die entsprechenden wissenschaftlichen Werke ein. Schwieriger wurde es schon bei der Seefahrt. Weil seine Schiffsmodelle schwammen, hielten die Roboter das Wasser für einen soliden und kompakten Untergrund und versuchten gewissermaßen über die Wellen zu schreiten. Zum erstenmal nach langer Zeit brach Ross in ein befreiendes Gelächter aus.

Als sich der Minenstollen seiner Vollendung näherte, befahl Ross einem Roboterteam, ein Vielzweckfahrzeug zu entwerfen, nicht ganz so groß wie eine Lokomotive. Er gab ihnen die wenigen Bücher über Kybernetik und eine Reihe Notizen, die Courtland gemacht hatte.

Die Erfolgsmeldungen trafen nur spärlich ein und waren ziemlich enttäuschend. Schlimm war, daß Ross den Robotern nicht sagen konnte, wie sie es besser machen sollten. Er sagte lediglich: „Dann müßt ihr etwas falsch gemacht haben.“

„Was haben wir falsch gemacht, Sir?“

„Hm!… An irgend etwas muß es schließlich liegen.“

„Woran, Sir?“

„Wenn ich das wüßte, würde ich euch ja nicht fragen.“

So ließ Ross sie weiterarbeiten in der Hoffnung, daß sie die Fehlerquellen selbständig finden würden. Er hatte ihnen einen Auftrag gegeben, und sie waren gewohnt, Aufträge auszuführen.

Als Ross eines Tages die Mine inspizierte, stolperte er über einen Erdhaufen und stürzte. Als die Robotschwester ihn wiedersah, sprach sie ihn mit,Mister Ross’ an und steckte ihn ins Bett. Sie hielt ihm noch einen zehnminütigen Vortrag über die Dummheit menschlicher Wesen, die sich einbildeten, wie Roboter ohne Ruhepause arbeiten zu können. Er wäre vor lauter Schwäche gestürzt und müsse berücksichtigen, daß die inneren Organe eines menschlichen Körpers keineswegs auswechselbar seien. Er müsse sie funktionsfähig halten und das möglichst lange. Hierzu sei unbedingt eine strenge Bettruhe erforderlich. Und wenn die Robotschwester von einer,strengen Bettruhe’ sprach, dann meinte sie auch nichts anderes. Seitdem Schwester 5 B zusätzliche Elektronenzellen eingebaut bekommen hatte, nahm sie alles noch gründlicher. Diesmal bedeutete Bettruhe, daß er sich nicht einmal unerlaubt aufrichten durfte, Notizen machen oder wissenschaftliche Werke lesen konnte. Doch nach einigem Hin und Her gestattete sie ihm das Lesen von leichten Unterhaltungsromanen, die sie aus der Bibliothek des Hospitals holen ließ.

Es war beinahe schon ein Jahr her, seitdem man auf diese Weise seine Autorität untergrub. Manchmal kam Ross sich vor wie ein Herrscher, manchmal wie ein Sklave. Er wußte kaum noch, was er nun wirklich war. Gehorchte er den Robotern, oder gehorchten sie ihm? Diese verdammte Bettruhe! Abgesehen davon, hatte er noch eine Menge Arbeit vor sich; der Gedanke, untätig im Bett liegen zu müssen, brachte ihn dem Wahnsinn nahe. Und die Bücher konnten ihn auch nicht trösten, denn alles, was darin geschah, hatte nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun. Das würde es nie mehr geben, das war vorbei. Es gab keine sonnenüberfluteten Lagunen mehr, keine sich im Wind wiegenden Palmen, keinen frischen Grasgeruch, kein lustiges Vogelgezwitscher und überhaupt kein Leben.

Ross klappte diese Bücher bald wieder zu, nicht so sehr, weil sich alle beschriebenen Szenen vor seinen Augen in Schutt und Asche verwandelten, sondern weil von Menschen und deren Schicksalen die Rede war.

Merkwürdigerweise fühlte sich Ross tatsächlich nicht ganz wohl. Und er hatte noch sein ganzes Leben vor sich — warum sollte er sich da zu Tode arbeiten?

Gab es noch Überlebende, so befanden sie sich kaum in größerer Gefahr — solange sie im Tiefschlaf lagen. Die Wiederbelebung würde nicht einfach sein und wohl auch nicht in allen Fällen gelingen. Doch Ross hatte keinen anderen Wunsch, als mit einem Menschen zu sprechen, selbst wenn dessen Anblick noch so grauenerregend war. Was das anbetraf, so mußte sich Ross auf die fürchterlichsten Entstellungen gefaßt machen. Nicht alle hatten soviel Glück gehabt wie er.

Aber es war noch etwas anderes, das ihn sogar im Schlaf verfolgte.

8.

Im Traum rannte er durch Rauch und Asche auf ein schmuckes Einfamilienhaus zu. Er sah das Dach, den Garten, die Bäume, die Sträucher, hörte den fröhlichen Lärm der spielenden Kinder und hörte Alice einen Schlager pfeifen.

Aber je mehr er seine Schritte beschleunigte, um so weiter entfernte sich dieses Bild oder hielt in immer gleichbleibender Entfernung mit ihm Schritt. Er glaubte dann, auf einem Fließband zu laufen, das sich in die entgegengesetzte Richtung bewegte.

Dann löste sich alles im Nichts auf; schwarze Flocken um wirbelten ihn; er wußte nicht mehr, wo er war.

Oder er schwamm in den öligen und tintenschwarzen Wellen des verpesteten Ozeans. Er sah den gelblich schimmernden Strand und das Grün der sanft ansteigenden Dünen. Er sah Menschen und schmucke weiße Segelboote. Doch plötzlich verschwand diese Fata Morgana, und der Strand sah noch trostloser aus als zuvor.

Die Träume hatten verschiedene Variationen, doch das Thema war immer das gleiche und lautete: „Beeile dich, sonst schaffst du es nicht! Tempo ist das Gebot der Stunde!“

Ansonst waren nicht alle Träume unangenehm und Träume, in denen Alice vorkam, die schönsten, obwohl er auch hierin nicht zum Ziel kam, weil sie im letzten Augenblick verschwand. Aber es genügte ihm schon, sie nur von weitem zu sehen.

Nach solchen Träumen haßte er sein weißes, kaltes Zimmer mit den Bücherstapeln und der Beethovenbüste nur noch mehr. Um Zerstreuung zu finden, stürzte er in die Bibliothek und arbeitete wie besessen, indem er sich auf alle nur erreichbaren Wissensgebiete stürzte. Und manchmal gelang es ihm, sich ein wenig abzulenken und die Vergangenheit zu vergessen.

Leider war das jetzt nicht möglich, denn er hatte Bettruhe und kein Mittel, Alice aus seinen Gedanken zu vertreiben… den sonnigen Strand, den kleinen lauschigen Park oder das Hospital, wie es früher einmal gewesen war.

Einmal warf er der Robotschwester sogar ein Buch ins Gesicht beziehungsweise an jene Stelle, wo ihre Stirn hätte sein müssen. Das hatte vorübergehende Sprachstörungen zur Folge und löste ein unverständliches Kauderwelsch aus, das bald drohend und bald bittend klang. Doch weil sich die Robotschwester mit dem Studium psychologischer Werke befaßt hatte, neigte sie zu Vergebung und Nachsicht. Manchmal dachte Ross darüber nach, ob sich in ihrem Metallgehäuse nicht doch ein unbekanntes und fremdes Wesen befand.

* * *

Nach einer besonders heftigen, wenn auch wie immer recht einseitigen Auseinandersetzung am zwölften Tag seiner Bettruhe stellte Ross die unvermutete Frage: „Weißt du, was eine Lüge, eine freundliche Aufmerksamkeit und ein Wortspiel bedeuten?“

Die Robotschwester tickte kurz.

„Ich habe keine Daten über Wortspiele und weiß auch nicht, wie man sie konstruiert“, antwortete sie heiter. „Eine Freundlichkeit bedeutet, jemand aufmerksam zu behandeln.“

„Und eine Lüge?“

„Wie ich gelesen habe, ist es eine Lüge, wenn man die Wahrheit in eine falsche Gehirnzelle setzt.“

„Gut, das will ich gelten lassen“, erwiderte Ross. „Ich schließe daraus, daß du mir freundlich gesonnen bist und mich auch niemals belügen würdest.“

„Natürlich nicht, Mister Ross.“

„Aber du bist gezwungen, mir eine Lüge zu erzählen, weil du glaubst, dich um meine Gesundheit kümmern zu müssen. Gesund bin ich übrigens schon lange, damit wir uns recht verstehen. Nehmen wir einmal an, ein Mensch verschwendet viel Zeit und Mühe, um ein wichtiges Problem zu lösen, das er aber nicht lösen kann, weil… weil er im Bett liegen muß! Tust du nun alles, was er sagt, dann hast du ihm eine Menge Fehlschläge erspart, vielleicht sogar den Tod. Könntest du mich da noch belügen, Schwester?“

„Unser Programm sieht nicht vor, daß wir falsche oder unvollständige Angaben machen“, antwortete die Robotschwester. „Im Falle Ihres Todes, Sir, wäre ich auf die Führung eines anderen Menschen…“

„Du weichst mir aus!“ sagte Ross scharf. „Hier gibt es nur einen Menschen, und der bin ich! Ich will einmal versuchen, dir den Unterschied zwischen echter Unterstützung und Freundlichkeit zu erklären. Wenn ich dir das beibringen kann, denkst du vielleicht etwas menschlicher.“

„Ein menschliches Wesen besitzt freien Willen und Initiative“, protestierte die Robotschwester. „Aber kein Roboter hat die Fähigkeit…“

„Ihr könnt es, wenn ihr nur wollt! Alles ist Übungssache. Du konntest doch schon mal etwas komplizierter denken — oder? Damals, als du mich aufwecktest, ohne mich von jemand festhalten zu lassen. Du hast festgestellt, daß ich nicht tot war. Und seit dieser Zeit sind eure mechanischen und kybernetischen Funktionen laufend verbessert worden. So müßte euer Verstand eigentlich auf Hochtouren laufen.“ Er lachte und fügte hinzu: „Das war so etwas Ähnliches wie ein Wortspiel. Na, geistig seid ihr noch immer nicht aus dem Dampfschiffzeitalter heraus.“

Sie diskutierten noch drei Stunden, und Ross war froh, daß endlich das Licht ausging. Die Robotschwester achtete darauf, daß die Wach- und Schlafperioden seitens des Patienten Ross strikt eingehalten wurden.

„Es ist Zeit zum Schlafen, Mister Ross“, erklärte sie.

„Das merke ich.“

„Haben Sie noch einen Wunsch, Mister Ross?“

Diese Frage hatte Ross schon so oft gehört, daß er sie kaum noch beantwortete. Doch diesmal machte er sich einen Spaß daraus und sagte:

„Jawohl, ich habe einen Wunsch, Schwester!“

„Bitte, Mister Ross?“

„Ich möchte gern ein weibliches Menschenwesen um mich haben, ungefähr zwanzig Jahre, dunkelbraune Haare und braune Augen…“ Er atmete einmal tief ein und aus. „Sie heißt Alice, falls dir dieser Name etwas verrät.“

„Ich habe Ihren Wunsch vorgemerkt, Mister Ross, sehe aber im Augenblick keine Möglichkeit…“

„Gute Nacht, Schwester!“ brummte Ross und rollte sich auf die andere Seite.

* * *

Er wünschte in jener Nacht von Alice zu träumen, doch statt dessen träumte er von einem kleinen unterirdischen Raum, in dem die Luft immer knapper wurde. Wenn er noch lange weiterleben wollte, mußte etwas geschehen — aber rasch, rasch, rasch!

Als die Robotschwester ihn mit der Anrede,Sir’ aus seiner Bettruhe erlöste, wäre es Ross sehr angenehm gewesen, wenn er der ersten Expedition schon das Zeichen zum Aufbruch hätte geben können. Beeilung und immer wieder Beeilung. Er konnte dieses Gefühl einfach nicht von sich abstreifen.

Obwohl ihm die Schwester erfolgreich jegliche Arbeit untersagt hatte, konnte sie seine Gedanken nicht abschalten. Unter anderem hatte er auch an die Möglichkeit zu denken, daß es in der ganzen Welt keine Spur von Leben mehr gab.

9.

Die Welt, wie Ross sie kannte, war völlig keimfrei. Auf der Oberfläche war der Krieg dafür verantwortlich und unter der Erde der Übereifer der arbeitsfreudigen Roboter.

Mit Ausnahme von Ross existierte innerhalb des Hospitals kein organisches Leben, nicht einmal unter dem Mikroskop. Es gab weder tote noch lebende Versuchstiere. Wie die Leichen der Menschen waren auch sie wenige Stunden nach dem Tod eingeäschert worden — seinem Körper würde man zu gegebener Zeit die gleiche Behandlung angedeihen lassen. Und die Konservenbüchsen, von denen viele schon ungenießbar waren, enthielten nur synthetische Nahrungsstoffe.

Ross hatte den Plan gehabt, einen windgeschützten Wassertümpel zu suchen und ihn mit organischem Leben jeder Art zu füllen, wenn — ja, wenn ein solches Leben noch irgendwo existierte.

Doch diese Wasserpfützen waren durch Staub und Aschenregen verschlammt, und selbst dann, wenn Ross das Wasser filtrieren ließ, hätte eine Sturzwoge alles zunichte gemacht und die Organismen wieder ins Meer zurückgespült. Auch die Roboter mußten wieder neue Kenntnisse aufspeichern und begreifen, daß es hier nicht allein um die Rettung von Menschenleben ging. Kleintiere jeder Art, Insekten, Pflanzen und so weiter mußten gemeldet und die Stelle ihres Vorkommens gekennzeichnet werden. Gleichzeitig mußten Schritte unternommen werden, um ihre weitere Existenz sicherzustellen.

Die Vorbereitungen zu dieser ersten Expedition nahmen zwei Wochen in Anspruch. Dann gab Ross den Befehl zum Aufbruch.

Das Vielzweckfahrzeug bot einen imposanten Anblick, als es wie ein Urwelttier aus der dreißig Fuß hohen Öffnung des großen Zeltes rollte. Wenn Ross überlegte, daß dieses Fahrzeug seinem Geist entsprossen war, kam er sich selber fast unheimlich vor. Es hatte eine Plattform, auf der die Arbeits- und Betreuungsroboter Platz fanden. Weiter befanden sich dort die für die Nachrichtenübermittlung benötigten Geräte nebst Antennen, Scheinwerfern, Kameras und Tiefenlotgeräte, die Metallvorkommen anzeigen sollten. Die ersten Bohrversuche verliefen zufriedenstellend. Es war schon ein monströses und furchterregendes Fahrzeug. Ross gab die Anweisung, es mit einem weit sichtbaren roten Kreuz zu versehen.

Ross inspizierte noch einmal die vorbeiziehende Kavalkade und blickte ihr nach, bis er sie aus den Augen verlor. Vor zwei Tagen hatte es zum letztenmal geregnet; jetzt war der Boden fast schon wieder trocken, und der Wind wirbelte die Asche auf. Ross machte kehrt und ging auf das kleinere Kontrollzelt zu. Hier waren die Geräte installiert, die Ross gestatteten, all das zu sehen, was die ausgesandten Roboter sahen. So konnte er ihnen weitere Anweisungen erteilen. Und in diesem Zelt verbrachte Ross die nächsten fünf Tage. Er beobachtete den Radarschirm und prüfte halbstündig, ob sich der Schlepper noch immer auf Fahrt befand. Gelegentlich fragte er an, ob die Expedition schon etwas gefunden hätte, obwohl man ihm das auch ohne Anfrage sofort mitgeteilt hätte. Er langweilte sich bald, war ungeduldig und die ganze Zeit in übler Laune.

* * *

So manches, was er gesagt und geleistet hatte, war kaum der Rede wert. Er wußte es und schämte sich ein wenig vor sich selbst, aber trotzdem spielte er den Allwissenden. Alles funktionierte — nur nicht die Konservenbüchsen!

„Ich bin es langsam satt, dauernd mit diesem Mist bepflastert zu werden!“ hatte er getobt. „Ich fürchte mich ja vor jeder Mahlzeit. Ihr habt doch auch eine Abneigung gegen schlechtes öl — oder? Prüft jede Büchse nach, ob ihr Inhalt noch gut oder schon in Verwesung übergegangen ist. Dann bringt mir ab sofort nur noch die guten! Mein Gott, das sollte für euch doch selbstverständlich sein!“

„Das würde bedeuten, daß wir jede Büchse öffnen müßten, Sir“, erwiderte die Robotschwester.

„Na, und?“

„Wenn wir jede Büchse öffnen, können Sie nicht alles essen, Sir, und sie würden auch schlecht werden. Darum ist es unmöglich…“

„Ist es das?“ unterbrach Ross scharf.

„Das ist es, Sir.“

„Dann friert die Büchsen eben ein, und wenn sie benötigt werden, taut ihr sie wieder auf. Ihr könnt dazu die Tiefschlaf-Installation benutzen! Für ein bißchen intelligenter hätte ich euch doch gehalten, meine Herrschaften. Eure Gehirnzellen haben noch große Lücken, muß ich sagen. Außerdem gibt es eine fabelhafte Möglichkeit, die schlechten von den eßbaren Konserven zu unterscheiden. Wenn die Büchsen beim öffnen einen zischenden und gurgelnden Laut von sich geben, sind sie schlecht, und wenn nicht, sind sie gut. Das mag zwar nicht immer die Regel sein, aber es vermindert jedenfalls die Überraschungseffekte. Ist das klar?“

Wie immer richtete die Robotschwester sich nur nach den Anweisungen, und der in den Worten steckende Spott und Sarkasmus machten ihr nicht das geringste aus. Sie tickte ein paarmal und teilte Ross mit, daß sie seine Anweisung bereits weitergegeben habe und eine,Vollzugsmeldung’ erwarte. Dann machte sie ihn auf den Bildschirm aufmerksam, dessen Szene sich verändert hatte…

Vierhundert Meilen in Richtung Nordwesten begann es zu regnen, und die Sicht betrug nur noch eine knappe Meile. Das Fernsehauge des Transporters übermittelte Ross das verzerrte Bild einer engen Schlucht mit Aschenmorast und großen, flachen Steinen. Vielleicht war das einmal eine Straße gewesen. Weiter hinten verbreiterte sich die Schlucht. Das mußte wohl ein See sein, dessen schwarze Wellen allerdings kaum vom Land zu unterscheiden waren. Dann blinkten Lichter auf, die große Erzvorkommen anzeigten.

Dieser Fund kam für Ross völlig überraschend, denn er hatte die Expedition auf eine ehemalige Stadt achtzig Meilen nördlich dirigiert. Es handelte sich anscheinend um eine Rüstungsfabrik, die auf den später herausgegebenen Landkarten nicht verzeichnet war. Wichtig allein war das Metall, das diese Fabrik in sich barg. Ross hatte allen Grund, sich zu freuen und hoffte, daß diese Glückssträhne weiter anhielt.

„Baut einen Schacht von einer halben Meile Tiefe!“ befahl Ross und hatte Mühe, seine Aufregung zu verbergen. „Der Schacht soll weit genug von der Küste entfernt sein, um etwaige Überflutungen zu verhindern.“

* * *

Die Bohrmaschine wurde in Stellung gebracht, eine Fontäne von Erde und Asche stieg fast kerzengerade in die Luft, als der Bohrer sich langsam tiefer fraß. Die Entfernung zwischen Ross und der Roboterbesatzung des Raupenschleppers betrug vierhundert Meilen, doch die Funk- und Sichtverbindung war ausgezeichnet.

Nach fünf Stunden intensiver Arbeit zeichnete sich deutlich das Bild ab. Auf diesem Platz war früher einmal eine Raketenabschußbasis gewesen, nicht sehr tief unter der Erde, doch auf einen ziemlich großen Bezirk verteilt. Die Bombe, die den Krater des vermeintlichen Sees verursacht hatte, war über der Basis detoniert und hatte auch die unterirdischen Bunker und Befestigungsanlagen flach gedrückt. Es gab keine Überlebenden, außerdem hatte die Abschußbasis vollautomatisch gearbeitet.

Als die Bohreinheit wieder an die Erdoberfläche zurückkehrte, sagte Ross: „Ich habe über alles nachgedacht. Wir werden unser Produktionsprogramm dort starten, wo es die größten Metallvorkommen gibt. Damit ersparen wir uns den zeitraubenden Transportweg. Aus diesem Grunde werde ich euch so viele Roboter schicken, wie hier entbehrlich sind. Unterdessen könnt ihr weiterarbeiten. Ihr kennt euch ja in der Metallurgie aus. Ihr habt mir berichtet, daß fünfzig Fuß unterhalb der Erdoberfläche große Metallvorkommen lagern. Um das Metall zu heben, müßt ihr den Schlepper in einen Bulldozer umbauen, und wenn ihr dann später…“

„Mister Ross“, unterbrach ihn die Robotschwester mit sanfter Stimme. „Sie müssen jetzt wieder zu Bett gehen.“

„Zum Teufel, wie lange soll ich noch Patient bleiben?“ schrie Ross. Er protestierte noch eine Weile, aber das nützte ihm nichts.

Doch diesmal kehrte er glücklicher in sein unterirdisches Zimmer zurück. Er hatte wieder Hoffnung geschöpft. Noch war er weit von seinem Endziel, jeden Quadratmeter Boden untersucht zu haben, entfernt. Aber der Anfang war gemacht. Er kannte die Fähigkeiten seiner Roboter; sie würden in der Lage sein, das Rohmaterial zu bearbeiten und daraus weitere Fahrzeuge zu bauen. Und sie würden kaum länger als eine Woche dazu benötigen.

Ross schlief zum erstenmal halbwegs zufrieden ein und träumte glücklich von den Anweisungen, die er morgen, übermorgen, in der nächsten Woche und im nächsten Jahr erteilen würde…

10.

Als die Roboter weitere Fahrzeuge hergestellt hatten, gab ihnen Ross den Auftrag, sich in den zerbombten Städten umzusehen. Doch für Fahrzeug Nummer eins hatte er einen Spezialauftrag.

Das unerklärliche Gefühl, sich um jeden Preis beeilen zu müssen, schlummerte noch immer in ihm. Als gebe es doch noch irgendwo Spuren von Leben, das endgültig aussterben würde, wenn er sich nicht beeilte. Nichtsdestoweniger schickte er Nummer eins in nördliche Richtung, und zwar mit einem Auftrag, der nichts mit der Bergung von Überlebenden zu tun hatte. Mit Spezialgeräten ausgerüstet und in Begleitung einer Robotschwester, deren Elektronengehirn mit biologischen Daten gefüttert war, hatte das Fahrzeug den Auftrag, die Polargebiete zu erkunden und festzustellen, ob im Eis noch pflanzliche Leben oder lebensfähige Saatkörner konserviert waren. Daß es diese Möglichkeit gab, wußte niemand besser als Ross, dessen Körper ja auch Hunderte von Jahren im,Kühlschrank’ gelegen hatte.

Plötzlich erkannte er den Grund seiner Eile. Natürlich lebte noch jemand, und wenn der Betreffende nicht sterben wollte, waren wirklich verzweifelte Anstrengungen erforderlich. Dieser Jemand war Ross persönlich!

„Wir haben die von Ihnen vorgeschlagene Testmethode angewandt“, berichtete die Robotschwester eines Morgens.

Zunächst wußte Ross nicht, wovon die Rede war, aber er kam rasch dahinter.

„Wir haben festgestellt“, erklärte die Robotschwester, „daß zwei Drittel aller Lebensmittelkonserven noch genießbar sind. Eine Stichprobe aus den Vorratskammern der vier höheren Etappen ergab, daß der Inhalt völlig verdorben ist. Wir vermuten eine chemische Veränderung, die durch radioaktive Einwirkung verursacht wurde. Weiter unten war die Strahlung nicht mehr stark genug.“

„Und wie lange kann ich noch davon leben?“ fragte Ross.

„Wenn Sie nicht mehr und nicht weniger essen als bisher, sind es noch vierzehn Tage. Es ist eine sehr wichtige Angelegenheit, Sir. Haben Sie einige Anweisungen?“

„Da stimmt doch etwas nicht“, murmelte Ross und ging hinaus, um sich von dem Zustand der restlichen Konserven zu überzeugen.

Doch es stimmte alles.

Er hatte sich mit den Vorräten der nächstgelegenen Etappe versorgen lassen, und jetzt stellte es sich peinlicherweise heraus, daß es die einzige Etappe war, in der die Konserven noch genießbar geblieben waren. Verdammt noch mal, das hätte er auch früher prüfen können! Aber was hätte das eigentlich genutzt? Davon wären die schlechten Konserven wohl auch nicht besser geworden.

Die Robotschwester folgte ihm auf Schritt und Tritt und fragte beständig nach weiteren Anweisungen.

„Ja!“ sagte Ross plötzlich. Ihm war etwas eingefallen und einen anderen Gedanken gab es nicht. „Signalisiere allen Robotern, daß sie nach unterirdisch angelegten Lebensmittelkammern suchen sollen. Das gilt für alle Besatzungen, mit Ausnahme von Fahrzeug Nummer eins, das sich schon zu weit vom Ausgangspunkt entfernt hat. Und lasse alle Konservenbüchsen öffnen, deren Inhalt schlecht sein könnte. Du hast nur eine Stichprobe nehmen lassen, und das genügt nicht. Also, alle verfügbaren Roboter in die Lagerräume. Und ich will jetzt nicht mehr länger Maulwurf spielen, denn ich habe an der Erdoberfläche zu tun!“

* * *

Lange Zeit hatte Ross körperlich und geistig hart gearbeitet, um nicht allzuoft an die Vergangenheit zu denken. Doch jetzt arbeitete er, um nicht an die Zukunft zu denken.

Er hatte den Bau eines Robot-Hubschraubers ursprünglich geplant, um die Suche nach Überlebenden zu intensivieren. Jetzt entschied der Besitz einer solchen Maschine bei ihm über Leben und Tod. Wenn die Suchtrupps Lebensmittel fanden und sie ihm nicht auf dem Landweg zuführen konnten, so war ein Hubschrauber unbedingt erforderlich. Aus diesem Grunde baute er Modelle und las Werke über Aerodynamik und Flugzeugbau. Weil er keine Zeit zu verlieren hatte, nahm er mit dem Beginn der Lektüre gleichzeitig die Konstruktion auf.

Die ersten Flugversuche verliefen kläglich; die Luftschraube bewegte sich zwar, aber der Hubschrauber blieb stehen, wo er stand. Doch eines Tages erhob er sich bis auf eine Höhe von hundert Fuß. Ross sah von seinem Zelt aus gleichmütig zu. Er war nicht sehr begeistert, denn er hatte immerhin dreizehn Tage gebraucht. Selbst bei gekürzten Rationen blieben ihm nur noch wenige Tage.

Der Hubschrauber taumelte noch immer in der Luft herum, als eine Funkmeldung durchgegeben wurde. Einer der Suchroboter teilte ihm mit, daß seine Geräte nicht empfindlich genug wären, um den Unterschied zwischen Konservenbüchsen und gewöhnlichem Blech festzustellen. Die einzige Lösung war, Probetunnel in die Erde einzulassen und das Blech näher in Augenschein zu nehmen. Das sei allerdings ein langwieriger Prozeß, meinte der Roboter, der kaum Erfolg verspreche. Keiner der Bunkeranlagen unter der Stadt wäre so tief gelegen wie die Räume des Hospitals. Darum bestünde kaum Hoffnung, noch eßbare Lebensmittel zu finden.

„Pech!“ sagte Ross und unterbrach die Verbindung. Aber er entdeckte auf dem Bildschirm noch ein anderes Signal, das von dem Schlepper Nummer eins herrührte. Ross drehte an einem Knopf, und das Bild wurde deutlicher. „Sir“, hörte er eine Stimme im Lautsprecher, „wir haben siebenundvierzig Testbohrungen vorgenommen, die mich zu der folgenden Mitteilung veranlassen: Während des Krieges sind viele nukleare Bomben’ in den Polarregionen detoniert, weil sich viele Abschußbasen und Munitionslager unter dem Eis befanden. Gerade deshalb wurden diese Regionen besonders stark mit radioaktiven Strahlen verseucht, deren Wirksamkeit bereits nachgelassen hat und für den Menschen kaum noch gefährlich ist.“

„Und was ist mit den Erdproben?“ Ross wagte kaum diese Frage auszusprechen.

„Die Erdproben zeigen keine Spuren von organischem Leben, Sir“, war die Antwort.

Ross wußte nicht mehr, was er erwidern sollte. Alle Hoffnungen waren verschwunden, und er fühlte plötzlich eine fürchterliche Angst in sich aufsteigen. Die Welt, die er wiederbeleben wollte, blieb tot; das Land war ein Krematorium und der Ozean ein schwarzer Friedhof. Ross selbst war das einzige Lebewesen, das durch einen Zufall das Grauen überlebt hatte und nun wußte, daß auch seine Stunde gekommen war.

Ross war nicht der Menschentyp, der zu Selbstmord neigte. Natürlich hatte er in den zwei bereits verstrichenen Jahren daran gedacht, aber diesen Gedanken letzten Endes nicht ernst genommen. Doch nun war ihm zumute, als wäre es vielleicht richtiger, seinem Leben ein Ende zu setzen; er wollte nicht noch einmal enttäuscht werden. Er konnte sich in den Liftschacht stürzen oder ins Meer hinausschwimmen und nicht mehr wiederkehren. Zur gleichen Zeit war er sich darüber im klaren, daß die Robotschwester auf jeden seiner Schritte achtete. Er war also dazu verdammt, einen langsamen Hungertod zu sterben.

„Haben Sie neue Anweisungen, Sir?“ fragte die Robotschwester wieder.

„Nein!“

„Sir, können Sie über die Zukunft sprechen?“ fragte die Robotschwester, und Ross glaubte in ihrer Stimme erstmals so etwas wie Sorge zu hören. Sie mußte sich auch Gedanken über die Zukunft machen. Ross erinnerte sich an eine der früheren Diskussionen mit ihr. Wenn er starb, so hatten die Roboter keine Aufgabe mehr. Kein Wunder, daß sie alle neue Anweisungen von ihm haben wollten und die Robotschwester ihn zwei Stunden länger arbeiten ließ. Er wußte nicht, was die Roboter unter dem Begriff,Tod’ verstanden, aber sie schienen doch irgendwie erschrocken zu sein. Es ging ja auch um ihre eigene Existenz.

Ross räusperte sich und sprach: „Die Suche nach Überlebenden wird eine sehr lange Zeit in Anspruch nehmen, und dieser Auftrag bleibt bestehen, was auch geschieht. Wir haben unsere Suche auch noch nicht auf alle Gebiete ausgedehnt. Ich denke an den Weltraum. Es hat schon seit langem eine bemannte Raumfahrt gegeben mit einer Basis auf dem Mond und vielleicht auch auf anderen Planeten. All diese interplanetarischen Stützpunkte müssen von der Erde aus versorgt werden. Es besteht kaum Hoffnung, dort noch Leben anzutreffen. Doch mittels der Technik des Tiefschlafs könnte vielleicht…“ Er machte eine wegwerfende Geste. „Wie dem auch sei, ich gebe den Auftrag, überlebende Menschen zu suchen und nicht früher aufzuhören, bis ihr jemand gefunden habt. Und du wirst mir solange dienen, bis du einen neuen Herrn gefunden hast. So, ich denke, damit wäre unser Problem gelöst.“

„Danke, Sir.“

„Auf dem Mond und dem Mars dürften am ehesten Stützpunkte anzutreffen sein“, sagte Ross mehr zu sich selbst. „Über Astronautik verstehe ich so gut wie nichts, aber vielleicht werden Bücher gefunden und unvollendete Raketen, deren Beschaffenheit uns wertvolle Hinweise liefern kann. Und Vorsicht mit dem Druckunterschied der Luft. Menschen können nicht im luftleeren Raum leben, was euch ja nichts ausmacht. Und wenn ihr jemand gefunden habt, dann sagt ihm, daß ich…“

Ross wußte es nicht sofort. Die Nachricht mußte kurz und bündig sein, denn zweifellos hatte sie historische Bedeutung und würde später in einem Atemzug mit dem Wiedererwachen der Menschheit genannt werden. Ross überlegte. Kein Satz war ihm gut genug. Natürlich sollte es nicht der verzweifelte Hilferuf eines Einsamen sein. Verärgert schüttelte er den Kopf. Dann fiel ihm die Losung von Doktor Pellew ein und er sagte: „Alles andere wird jetzt deine Aufgabe sein. Und viel Glück!“

Ross machte kehrt, ging aus dem Zelt und den zum Elevator führenden Korridor entlang. Er fluchte. Dieses Fluchen bewahrte ihn vor einem Tränenausbruch. Er dachte an Doktor Pellew und seine selbstlose Mannschaft, die alles getan hatte, um sein Leben zu erhalten — und das war die größte Tragödie der Weltgeschichte. Er dachte an Doktor Hanson, Courtland und die vielen andern, dachte an den endlosen Kampf um das Leben eines unheilbar erkrankten Patienten. Sie standen und arbeiteten ganz allein, während ihre Kollegen und die Patienten im Tiefschlaf lagen. Sie wurden wiederbelebt, arbeiteten weiter, lösten sich ab, ließen sich wieder in Tiefschlaf versetzen. Ein verzweifeltes Rennen gegen die Zeit — und alles umsonst? Hatten ihre viele Jahrzehnte dauernden Versuche nur den Erfolg gehabt, das Leben eines einzigen Menschen nur zwei Jahre hinauszuzögern?

11.

Ross wußte nicht mehr, wie er in sein Zimmer gekommen war. Das Bett war tagelang nicht gemacht worden und von Büchern und Notizblättern übersät. Seitdem ein Reinigungsroboter versehentlich ein paar Blätter mit Aufzeichnungen vernichten wollte, hatte Ross jegliche Aufräumungsarbeit in seinem Zimmer verboten.

Er machte sein Bett und räumte auf. So hatte er eine Art Freizeitbeschäftigung. Er beförderte einen Stapel Bücher vom Stuhl, nahm Platz und blickte in den Spiegel des Wandschranks. Er stand auf und ging näher an sein Spiegelbild heran. Neugierig betrachtete er sein Konterfei. Er sah wirklich aus wie der letzte Mensch. Eine magere, in eine weiße Toga gekleidete Gestalt. Das Gesicht war schmal und sensibel; die Mundwinkel zuckten nervös, und die Augen hatten dunkle Ringe. Es war das Gesicht eines jungen Mannes, der sich vor der Wirklichkeit fürchtete und anscheinend zu dumm war, um die Hoffnung aufzugeben.

Ross wandte sich ab und warf sich quer über das Bett.

Zwei Jahre lang war er den Gedanken an die Vergangenheit aus dem Wege gegangen und hatte verzweifelt von einer Zukunft geträumt, in der es ihm gelingen würde, die Welt wieder mit organischem Leben zu füllen. Doch nun stand er der traurigen Erkenntnis gegenüber, daß er bald sterben mußte. Es gab also keine Zukunft mehr. So blieb ihm nur noch übrig, von der Vergangenheit zu träumen, dem einzig Wertvollen, das es in seinem Leben noch gab.

* * *

In den folgenden Tagen stellte Ross einen Stundenplan auf, der ausschließlich für ihn bestimmt war und den er einhalten wollte. Morgens las er Bücher, deren Lektüre er früher als Zeitverschwendung empfunden hätte. Er dachte auch nicht daran, seine technischen Arbeiten zu beenden und las statt dessen unterhaltsame Liebesromane. Er kritisierte nicht den Inhalt, wichtig war für ihn, daß es noch Begriffe wie Treue und Ehre, Gut und Böse gab. Nur daran fand er einen gewissen Halt.

Nachmittags wanderte er im Korridor auf und ab, dachte über das nach, was er morgens gelesen hatte, oder er hörte Musik von noch brauchbaren Tonbändern. Manchmal summte er einen Schlager. Abends diskutierte er mit der Robotschwester über philosophische Probleme.

Aber es kam der Augenblick, in dem es ihm in allen Fingerspitzen kribbelte. Er konnte und durfte nicht resignieren. Wie würde das Ende aussehen? Würde er schreien vor Hunger und die Robotschwester anbetteln wie ein Kind?

Am letzten Tag mit voller Ration kehrte Ross auf die Erdoberfläche zurück. Es hatte während der Nacht geregnet, und die Sicht war verhältnismäßig gut. Er fand einen Felsen, nahm darauf Platz und blickte aufs Meer hinaus. Angesichts der schwarzen Wellen und der nicht minder schwarzen Küste erinnerte er sich an verschiedene Episoden seines eigenen Lebens, seine Eltern, seine Kindheit und Leute, die sein Leben entscheidend beeinflußt hatten. Einer dieser Leute war Doktor Pellew. Und Alice —

Ross erhob sich, von einer neuen Woge der Ruhelosigkeit gepackt, und kletterte die felsige Böschung hinauf. Rasch schritt er auf das Kontrollzelt zu. Doch die Roboter gaben ihm die ewig gleichen negativen Antworten: Keine Nahrungsmittel, keine Überlebenden, kein Leben jeglicher Art!

Er ging wieder hinaus und suchte die Stelle auf, wo früher einmal das alte Hospital gestanden hatte. Dort war vor seiner Tiefschlafperiode auch ein grüner Park gewesen — aber jetzt war alles verbrannt.

* * *

Wie war das damals gewesen? Ross hatte so getan, als wäre der Erstarrungsprozeß des Tiefschlafs die natürlichste Angelegenheit der Welt. Als Alice ihren Dienst beendet hatte, fragte er, ob sie Lust zum Schwimmen habe. Bei schönem Wetter war ihm diese Frage zur Gewohnheit geworden. Aber Ross wollte noch einmal mit Alice zusammen sein und ihr bei dieser Gelegenheit Lebewohl sagen. Alice hatte gemeint, es sei ein wenig zu kühl, denn es war schon spät im September. Sie wollte lieber einen kleinen Spaziergang machen. Sie hatte seine Hand fest in der ihren gehalten, schon vor Verlassen des Hospitals. Früher liebte sie es nicht, ihre Zuneigung für Ross in aller Öffentlichkeit zu demonstrieren. Und sie waren in den Park gegangen. Ross zeigte sich heiter und unbeschwert, doch einmal mußte der Abschied kommen.

Ross wußte damals, daß er eines Tages wieder erwachen würde, aber er hatte Alice nichts von dem Unternehmen gesagt, geschweige, daß es schon morgen starten würde. Er würde aus der Welt und aus ihrem Leben einfach verschwinden.

Als Ross auf dem morastigen Hügel stand, wußte er, daß die Erinnerung an Alice vor dem endgültigen Abschied die kostbarste war. Er dachte noch an diesen Spaziergang durch das sonnenreife, duftende Gras und wußte, daß er zum Sterben verurteilt war.

Und plötzlich, wie ein Blitz aus heiterem Himmel, traf ihn ein Gedanke, der durch diese Erinnerung ausgelöst worden war. Ross zitterte buchstäblich, als er diesen Gedanken weiterverfolgte.

Ross war so aufgeregt, daß die Robotschwester darin ein Krankheitssymptom sah und darauf bestand, seine Körpertemperatur zu messen. Er fand das sehr lustig und begann laut darüber zu lachen. „Ich fühle mich ausgezeichnet, Schwester“, sagte er. Allen Forschungsrobotern erteilte er dann einen Sonderauftrag. Namentlich der Robotschwester gab er genaueste Instruktionen, die sie noch einmal wiederholen mußte. Schließlich ließ er Vorbereitungen treffen, ihn in Tiefschlaf zu versetzen.

* * *

Schon vier Stunden später lag Ross in dem gepolsterten, sargähnlichen Behälter, und die funkelnden Augenlinsen der Robotschwester blickten auf ihn nieder.

Die Kälte hatte bereits einen Grad erreicht, daß er sie nicht mehr spürte und sogar glaubte, eine angenehme Wärme zu empfinden.

„Um es noch einmal zu betonen“, sagte Ross zum viertenmal, — „wenn ihr keine Spuren von Leben findet, dann möchte ich nicht mehr aufwachen. Ihr könntet mich doch nicht mehr retten; ich würde höchstens den Hungertod sterben.“

„Ich verstehe, Sir“, erwiderte die Robotschwester. „Haben Sie noch weitere Anweisungen, Sir?“

„Ja…“, setzte Ross an, doch schon wurde ihm die Zunge zu schwer, um den Satz noch zu Ende bringen zu können. Die Kälte drang jetzt in seine Blutgefäße ein. Er sah seltsame Bilder vor seinen Augen, die ihn aber nicht aufregten, so phantastisch sie auch sein mochten. Leider war kein Bild von Alice darunter.

„Bedaure, Sir“, sagte die Robotschwester.

Der Deckel wurde geschlossen und schnappte sanft ein. Die Kälte hüllte sein Bewußtsein in eisige Dunkelheit…

Doch tief in seinem Körper verborgen war noch immer etwas Wärme. Dann schien der Deckel auch nicht zu schließen, und der schmale Lichtstrahl wurde so stark, daß ihm die Augen schmerzten, obwohl er sie noch nicht einmal geöffnet hatte. Fehlerhaftes Material, dachte Ross, oder irgend jemand hat am falschen Knopf gedreht. Als seine Sicht klarer wurde, stand die Robotschwester neben ihm. Er war noch zu verärgert und enttäuscht, um die passenden Schimpfworte zu finden.

„Bewegen Sie sich nicht, Mister Ross“, sagte die Robotschwester. „Sie werden jetzt eine halbstündige Massage bekommen und anschließend wieder ohne Unterstützung gehen können. Sind Sie bereit?“

Du hättest diese Massage verdient, Schwester! dachte Ross grimmig und knirschte mit den Zähnen.

Die Massage war eine äußerst schmerzhafte Prozedur und die halbe Stunde die längste seines Lebens. Dann richtete ihn die Robotschwester auf, und er hatte endlich genügend Luft, um deutlich sprechen zu können.

„Was ist geschehen?… Warum habt ihr mich wieder aufgeweckt?“

„Bitte, stehen Sie jetzt auf, Mister Ross, und gehen Sie ein wenig herum“, befahl die Robotschwester, ohne auf seine Frage einzugehen.

Ross versuchte es und hatte keinerlei Schwierigkeiten.

„Ich schlage vor, wir fahren jetzt nach oben, Sir.“

„Sir?“ staunte Ross. „Dann bin ich also nicht mehr Patient? Ihr habt eine komische Einteilung. Fehlt mir nichts, steckt ihr mich ins Bett, bin ich dem Tod nahe, laßt ihr mich herumlaufen! Nun gut, ich bin wieder der Boß und möchte präzise Antworten haben.“

„Bitte, Sir.“

„Was habt ihr falsch gemacht?“

„Nichts, Sir.“

„Bei euch ist anscheinend eine Schraube locker! Ich meine, warum habt ihr den Unterkühlungsprozeß plötzlich gestoppt? Oder habt ihr vielleicht ein unterirdisches Lebensmitteldepot entdeckt?“

„Sie befanden sich im Tiefschlaf, Sir.“

„Zum Teufel, wie lange denn? Ich hatte ja noch nicht einmal bis zehn gezählt!“

„Sie haben dreiundvierzigtausend Jahre geschlafen, Sir.“

Ross hielt die Luft an. Er war nicht fähig, auch nur ein einziges Wort hervorzubringen. Doch auf der Erdoberfläche erwartete ihn eine noch größere Überraschung.

12.

Die Sonne schien klar aus einem hellblauen Himmel, das grüne Gras rauschte im Wind. Ein einziges grünes Meer breitete sich vor Ross aus. Die fünf Meilen entfernten Berge flimmerten in der Hitze eines herrlichen Tages. Zuerst hatte Ross an Rußwolken gedacht, doch die Luft war frisch und rein und schmeckte wie köstlich klares Wasser.

Ross schloß die Augen, das Herz klopfte ihm bis zum Halse. Noch glaubte er zu träumen und hatte Angst vor dem Erwachen. Aus der Wüste war eine Oase geworden.

Der strahlende Himmel und das tiefblaue Meer flossen am Horizont zusammen; die weißen Schäfchen wölken schienen aus dem Wasser emporzusteigen. Das Wasser in der Bucht war von weißen Schaumkronen bedeckt, und die Wellen rollten wie flüssiger Schnee über den Ufersand, der jetzt ein klares Gelb zeigte.

Ross fühlte, daß seine Augen feucht wurden, und das lag nicht nur am Wind. Ja, so sah die Erde aus, wie er sie in Erinnerung hatte.

„Es hat etwas länger gedauert“, hörte er die Stimme der Robotschwester hinter sich. „Als wir die ersten Graskeime feststellten, haben wir sie sofort mit einem licht- und luftdurchlässigen Überzug bedeckt und gepflegt. Dann waren sie kräftig genug, um auch auf der Erdoberfläche und ohne besondern Schutz weiterzuwachsen. Lange Regenfälle haben die Asche aus der Atmosphäre gespült, so daß die Gräser nicht mehr erstickten. Sie sind außerdem widerstandsfähiger geworden und haben sich der veränderten Beschaffenheit des Erdbodens angepaßt. Staub, Ruß und Asche wurden vom Meer und der Erde aufgesogen. Die immer klarer werdende Luft und die Wärme der Sonnenstrahlen beschleunigte das Wachstum der Gräser. Die grüne Fläche dehnte sich immer weiter aus, denn das Gras hatte keine natürlichen Feinde oder andere Pflanzen. So breitete es sich über die ganze Erde. Aber es dauerte noch einige Jahrtausende, bis wir Getreideähren gezüchtet hatten. Das gelang uns erst vor wenigen Jahren. Damit ist das Nahrungsmittelproblem gelöst.“

„Ich danke euch“, murmelte Ross. Er konnte seinen Blick nicht von dem hellen, gelben Sand des Strandes reißen. Wind, Regen und Salzwasser hatten die von Menschenhand verpestete Welt wieder gereinigt. Dazu war nur ein wenig Zeit erforderlich… dreiundvierzigtausend Jahre!

Auch die Gespenster der Vergangenheit waren tot. Solange es eine freie, grüne Natur gab, würde sich Ross nie mehr so einsam fühlen. Er schauderte nur bei dem Gedanken, wieder in das unterirdische Hospital zurückkehren zu müssen, und die Robotschwester bestätigte seine finstere Vermutung.

„Ihre gegenwärtige physische Kondition erfordert Ruhe. Sie sind nicht so schwach, um als Patient behandelt zu werden, doch eine sofortige Wiederaufnahme der Arbeit könnte Komplikationen nach sich ziehen. Ich schlage darum vor, daß Sie sich nicht um unsere Arbeiten kümmern und einen kurzen Urlaub nehmen.“

„Unter Urlaub verstehe ich Arbeit, Schwester“, konterte Ross.

Ob er nicht wüßte, daß das ein großer Unterschied sei? fragte die Robotschwester.

„Natürlich“, sagte Ross, „aber bei der Arbeit kann ich mich immer noch am besten entspannen.“

„Sie brauchen Ruhe“, war die Antwort, „und Arbeit bedeutet Bewegung.“

„Du bist mächtig klug, Schwester“, murmelte er.

* * *

Ross hörte ein Geräusch, das ihn zunächst an ein Gewitter erinnerte. Doch dieses Rollen riß nicht ab. Er blickte wild herum und dann in den Himmel. Ein schmaler Silberpfeil zeichnete weiße Girlanden in den hellblauen Himmel. Er beobachtete den Kondensstreifen, der plötzlich einen Knick beschrieb. Eine jähe Richtungsänderung bei einer derartigen Geschwindigkeit hätte kein Mensch durchführen oder überstehen können. Das geschoßähnliche Luftfahrzeug verlor an Höhe, zog eine tiefe Schleife über dem Tal und zischte wieder auf das Meer hinaus. Es hatte wenigstens die dreifache Schallgeschwindigkeit, und Ross hörte den Motorenlärm erst, als es längst außer Sichtweite war. Dann kam es wieder, zog die gleiche Schleife und setzte zur Landung an. Dann erstarb der Düsenlärm, und es stand still und glänzend da.

Die Düsenaggregate waren vertikal angebracht, und Ross konnte sich nicht entsinnen, eine solche Bauart vorgeschlagen zu haben. Dieses Modell mußten die Roboter von sich aus entwickelt haben, wahrscheinlich nach der Lektüre einschlägiger Werke.

„Wir haben Raumschiffe gebaut“, erklärte die Robotschwester, „und die Maschine, die Sie dort sehen, kann auch einen Menschen aufnehmen.“

„Das… das ist ja sehr interessant“, stammelte Ross noch immer verblüfft.

„Wenn Sie sich kräftig genug fühlen, würde ich vorschlagen…“

„Ich nehme den Vorschlag an!“ lachte Ross und versetzte der Robotschwester einen freundlichen Klaps auf ihren Metallrumpf.

Er rannte auf die Rakete zu und fiel zweimal der Länge nach ins Gras. Aber das machte ihm nichts aus, und auch der scharfe Sand unter seinen Fußsohlen erhöhte nur noch seine Daseinsfreude.

Dann kletterte er in die kühle Kabine der Rakete und betrachtete die Schalttafeln.

Das Beobachtungsabteil war klein und enthielt einen Polstersessel. Von diesem Platz aus hatte man die beste Sicht und konnte in drei Himmelsrichtungen blicken. Es gab noch ein größeres Abteil, das wie die Miniaturausgabe eines Aufenthaltsraumes aussah. Es enthielt einen Liegestuhl, Toilettenartikel und ein wohlgefülltes Bücherregal.

„Ihr habt wirklich an alles gedacht“, sagte er spontan.

„Danke, Sir“, sagte der Raumschiffroboter durch einen hinter dem Beobachtungssessel angebrachten Lautsprecher. „Ich bin Sucher A 17/3, eines von insgesamt fünf Modellen, die für längere Erkundungsflüge konstruiert wurden. Alle Geschwindigkeiten und Steuermanöver dieses Modells lösen bei einem Menschen keinerlei Unbehagen aus. Die Zentrifugalkraft bei schnellen Kursänderungen wird automatisch aufgehoben. Sie können sich in der Kabine frei bewegen. Wohin möchten Sie fliegen, Sir?“

Für Ross war das der glücklichste Augenblick seines Lebens.

In Höhen, die zwischen zehn Meilen und nur hundert Metern schwankten, raste das Raumschiff über Täler und Höhen. Ross sah die frische, grüne Welt unter sich. Das war seine Welt, denn letzten Endes verdankte sie ihm ihre Wiedergeburt.

Im äquatorialen Afrika und rund um das Amazonasbecken strahlte der Grasteppich im prächtigsten Grün. Die Steppenlandschaften waren smaragdgrüne Ozeane, sonst sah man weder Sträucher noch Bäume. Der Teppich reichte bis zwanzig Meilen an die polarischen Eisregionen heran und machte erst kurz vor den Gipfeln der schneebedeckten Berge halt. Manchmal herrschte auch eine herbstliche Farbtönung vor, das war durch die wechselnden Jahreszeiten in den verschiedensten Ländern bedingt. Es sah aus, als wäre jemand durch die Welt gegangen und hätte mit einem riesigen Pinsel Farbkleckse in die Landschaft getupft.

Gelegentlich unterbrach das tiefe Blau eines Binnensees die Landschaft oder die schneebedeckten Gipfel eines Berges. Es waren immer nur die gleichen wenigen Farbschattierungen, aber sie waren schöner und leuchtkräftiger als grau und schwarz; zwei Farben, die Ross noch unangenehm in Erinnerung hatte.

Am späten Nachmittag überflog er die Karibischen Inseln und sah die schneeweiße Brandung. Eine Insel schien ihm besonders günstig gelegen. Er gab den Befehl, zur Landung anzusetzen.

Die Robotschwester erhob keinen Einspruch und wies ihn lediglich daraufhin, daß er sich nicht übermäßig anstrengen und sich vor einem Sonnenbrand vorsehen möge.

„Werd’s mir merken, Schwester“, sagte Ross. Er stieg aus, rannte über die hellgelbe Strandfläche und sprang mit einem wilden Schrei in die nächste Welle hinein.

* * *

Nach einem ausgiebigen Bad ging er ein Stück landeinwärts und ließ sich dabei von der Sonne trocknen. Doch außer der grünen Grasfläche gab es nicht viel zu sehen. So kehrte er.-beizeiten wieder um und legte sich in den heißen Sand. Es mochte eine Stunde vor Sonnenuntergang sein, doch die Hitze hatte noch nicht nachgelassen.

Ross war glücklich und, was die Zukunft anbetraf, wieder sehr optimistisch. Im Augenblick war er allerdings zu müde und zu zufrieden, um weitere Pläne auszuarbeiten. Doch blickte er auf seine Leistungen zurück, so durfte er durchaus ruhig und ohne Gewissensbisse schlafen.

Er rollte sich auf den Rücken, tastete mit der rechten Hand herum, hatte einen Grashalm zwischen den Fingern, steckte ihn in den Mund und kaute darauf herum.

Die Robotschwester sah das und klärte ihn auf, daß es sich um eine nicht,eßbare’ Grasart handele, die aber, in kleinen Mengen genossen, kaum schädlich sei.

Ross lachte schallend, stand auf, reckte die Arme der Sonne entgegen und kehrte wieder in das Raumschiff zurück, wo er eine reichliche Mahlzeit zu sich nahm. So endete der glücklichste Tag seines Lebens.

* * *

Ross erwachte am nächsten Morgen. Das Raumschiff war noch immer in der Luft und wich gerade einem Hurrikan aus, der von Südwesten heraufzog.

Eine Stunde später sah Ross zweihundert Meilen von der Westküste Panamas entfernt den Kondensstreifen eines weiteren Raumschiffes vom Typ A 17 und trat mit ihm in Funkverbindung, um ein paar kurze Informationen einzuholen. Er hatte gerade abgeschaltet, als er am Horizont eine Anzahl heller Streifen wahrnahm. Innerhalb zehn Minuten hatte sich dieses Rätsel gelöst. Nach dem Graswuchs war dies für Ross die zweite Sensation.

Es handelte sich um eine Formation von einhundert langen, flachen und rechteckigen Schiffen, die sich durch die Wellen des Pazifischen Ozeans kämpften. Es sah aus wie eine gewaltige Kriegsflotte. Andererseits hatten die Schiffe nichts mit früheren Typen gemeinsam. Ross konnte sich nicht entsinnen, jemals solche Seefahrzeuge gesehen zu haben. Das Kielwasser erweckte den Eindruck, als zöge jedes Schiff ein langes Schleppnetz hinter sich her. Die einhundert Schiffe fuhren in einer Formation, die jeden Admiral mit Hochachtung erfüllt hätte.

„Die Pazifik-Forschungsflotte“, erklärte die Robotschwester. „Jedes Schiff ist mit den modernsten Unterwassersuchgeräten ausgerüstet. Wir haben alles berücksichtigt, was wir über diese Ausrüstung in den Nachschlagwerken gefunden haben. Dann haben wir diese und jene Geräte noch weiterentwickelt. Jeweils zehn Schiffe sind in fünfhundert Fuß Tiefe miteinander verbunden und haben außerdem Beobachtungskammern, die…“

„Sehen wir uns diese Ungetüme aus der Nähe an“, schlug Ross vor.

Eine halbe Stunde kreiste er über der Flotte. Es sah seltsam aus, wenn jeweils zehn Schiffe die gleichen Schlingerbewegungen ausführten. Er, Ross, war für die Existenz dieser Flotte verantwortlich. Dieser Gedanke machte ihn ein wenig trunken. Er hätte der Flotte am liebsten Kommandos gegeben und sie bald nach Backbord und bald Steuerbord einschwenken lassen. Oder sie sollten sich so formieren, daß sein Name auf dem Ozean zu lesen war. Aber er unterdrückte diese leise Anwandlung von Größenwahn.

Wenig später schlug die Robotschwester vor, südwestlichen Kurs einzuschlagen, denn sie wollte ihm das interplanetarische Forschungsprojekt zeigen.

* * *

Auch das war ein ereignisreicher Tag. Doch Ross wollte endlich wieder arbeiten, was die Robotschwester immer wieder verhinderte. Gab er einen Befehl, so funkte sie einfach dazwischen, und wenn sie ihm wenigstens etwas über den Verlauf der Arbeiten erzählen sollte, erinnerte sie ihn daran, daß er sich auf einer Erholungsreise befand und nicht einmal das Wort,Arbeit’ aussprechen dürfe. Bisher hatte ihn die Robotschwester nur mit zwei Methoden behandelt; erstens als Patient, wenn sie keinen seiner Befehle ausführte, und zweitens als Boß, wenn sie alles tat, was er anordnete. Doch jetzt schien sie noch eine dritte Behandlungsmethode zu haben, sie tat zwar nicht alles, verweigerte aber auch nicht alles oder redete ihm zur Einsicht zu. Zuerst hatte Ross einen technischen Fehler vermutet, zumal sie nicht mehr den Anhänger mit den speziellen Daten mit sich schleppte. Er dachte, sie habe die Kiste im Raumschiff vergessen. Doch die Robotschwester erklärte ihm, daß sie diese Kiste schon seit zehntausend Jahren nicht mehr benötige.

So schwamm und faulenzte Ross an den schönsten Küsten der Welt herum und ließ sich von der Sonne bräunen. Eines Tages ermahnte ihn die Robotschwester wieder zur Arbeit mit dem Hinweis: „Die neuen Forschungsberichte befinden sich im Hospital, Sir. Möchten Sie wieder zurückkehren?“

„Endlich“, sagte Ross erleichtert.

Und er stürzte sich, kaum zurückgekehrt, mit wildem Eifer in die Arbeit. Den größten Teil des Tages verbrachte er in seinem Kontrollraum, den er so hatte bauen lassen, daß er weit auf das Meer hinausblicken konnte. Er hatte allerlei nachzuholen, denn die Roboter hatten die Technik während seiner Tiefschlafperiode weiter vorangetrieben.

13.

Die Erdoberfläche war sorgfältig untersucht worden. Die Roboter hatten ein-tausendsiebenhundertfünfundachtzig unterirdische Anlagen entdeckt und gründlich überprüft. Es waren Raketenabschußbasen, Hospitäler und unterirdische Städte größeren und kleineren Ausmaßes. In den Ozeanen waren bisher zweiundsiebzig militärische Stützpunkte festgestellt und ebenfalls untersucht worden. Doch zwei Drittel des Meeres, der Pazifische Ozean, der Südatlantik und der Indische Ozean waren noch nicht durchsucht. Auch auf dem Mond hatten die Roboter drei Stützpunkte ausgemacht, doch auch dort gab es keine Überlebenden, und die Atomraketen hatten die Stützpunkte fast zu Staub zerblasen.

Weiter hatte die Suchaktion große Mengen Metall zutage gefördert, unter anderem auch noch gutfunktionierende Roboter und Automaten des nicht selbständig denkenden Typs. Millionen von Büchern aller Arten, Drucke und Zeichnungen hatte man sortiert und in Regalen aufbewahrt, weil sie noch von Nutzen sein konnten. Vieles hatten die Roboter schon ausgewertet und ihren Elektronengehirnen einverleibt. Es gab eigentlich nichts mehr, was noch zu tun war. Ross brauchte nur noch knappe Befehle zu erteilen und konnte sich lange Ausführungen sparen. Abgesehen davon, kannten sich die Roboter in so manchen Dingen ohnehin bedeutend besser aus, wenn Ross das auch nicht immer zugeben wollte.

Doch jedes Ding hat seine zwei Seiten…

Trotz aller technischen Errungenschaften hatte man weder überlebende Menschen entdeckt noch tierisches Leben irgendwelcher Art. Keine Vögel und keine Insekten. Das Wasser des Meeres war jetzt klar, doch nach wie vor ohne Leben.

Langsam begann Ross das Gras zu hassen, das ihn von drei Seiten umschloß und eine erstaunliche Höhe erreicht hatte. Es war die einzige Vegetation auf dem ganzen Planeten. Die Roboter hatten riesige Weizenfelder angelegt. Doch all das war ziemlich wenig, wenn Ross berücksichtigte, daß inzwischen dreiundvierzigtausend Jahre vergangen waren.

Immer häufiger verlor er jetzt die Lust an seiner Arbeit, ging lustlos spazieren, warf sich irgendwo ins Gras und starrte stundenlang in den Himmel. Er lauschte auf jedes Geräusch und jede Bewegung in der ihn umgebenden Natur. Hätte er doch nur eine Spinne gesehen, einen Wurm, einen Vogel. Wäre ihm früher eine Spinne über den Handrücken gekrochen, hätte er sie ärgerlich abgeschüttelt; doch jetzt hätte er vor Freude einen Luftsprung gemacht und sie behandelt wie ein kostbares Kleinod.

Er unterhielt sich auch nicht mehr so oft mit den Robotern und wurde immer schweigsamer. Die Robotschwester merkte das und versuchte ihn für dieses oder jenes Wissensgebiet zu interessieren. Sie dachte sich alles mögliche aus. Eines Tages hatte sie mit ihren Bemühungen ein wenig Erfolg.

„Einer der Roboter, die wir geborgen haben, ist ein Schneider, Sir“, sagte sie, als Ross wieder einmal zu einem Spaziergang aufbrechen wollte.

„Ein Schneider?… Wie kommst du darauf?“

„Ich dachte nur, Sie würden sich über einen neuen Anzug freuen, Sir.“

„Was du nicht sagst…!“

„Sie können doch nicht dauernd nur Bettücher tragen, Sir.“

„Ich bin dir wohl nicht hübsch genug, wie?“

„Richtige Kleidung ist praktischer“, sagte die Robotschwester.

Ross sah es ein.

* * *

Drei Stunden später kletterte er in seinen neuen Maßanzug, den ersten seit über vierzigtausend Jahren.

Als er sich im Spiegel betrachtete, erinnerte ihn sein Bild an einen Kapitän in Tropenuniform. Möglich, daß der Roboter früher einmal ausschließlich Uniformen geschneidert hatte.

Doch die Uniform kleidete Ross nicht schlecht, und sein gebräuntes Gesicht hob sich recht vorteilhaft von dem weißen Tuch ab. Hätte ihn jetzt Alice sehen können…

„Du hast das aus Bettüchern gemacht“, sagte Ross schroff.

„Ja, Sir.“

„So weit, so gut. Aber wenn du einen offenen Kragen machst, vergiß nicht das Hemd und die Krawatte, sonst macht das einen komischen Eindruck.“

„Ja, Sir“, sagten der Robotschneider und die Schwester gleichzeitig.

Als der Schneider weg war, fragte die Schwester: „Haben Sie sonst noch einen Wunsch, Sir?“

Ross überlegte einen Augenblick und knurrte: „Ich sterbe vor Langeweile. Am liebsten möchte ich zum Mond fliegen. Ja, das wäre wirklich keine schlechte Idee!“

„Bedaure, Sir“, antwortete die Robotschwester.

„Aber ihr seid doch schon auf dem Mond gewesen?“

Die Robotschwester begann mit Fachausdrücken um sich zu werfen und erklärte, daß die Geschwindigkeit für ein Menschenwesen zu groß sei, die kosmischen Strahlungen des Weltalls den Schiffskörper durchdringen und ihn töten könnten. Da wären auch noch andere Gefahren, Meteoritenschwärme und dergleichen mehr. „Für den letzten Menschen“, endete sie, „ist eine Reise zu anderen Planeten zu gefährlich. Er kann durch einen Unglücksfall sterben. Wir dürfen den letzten Menschen keiner unnötigen Gefahr aussetzen.“

„Hm!“ machte Ross und sagte dann jedes Wort betonend: „Ich glaube, dann ist es besser für mich, meinen Tiefschlaf wieder aufzunehmen.“

„Wie lange, Sir? Und was ist der Grund?“

Für immer, wollte Ross antworten. Aber das durfte er nicht sagen, dann vermutete die Robotschwester am Ende eine seelische Krankheit und behandelte ihn wieder wie einen Patienten. Doch er hatte schon einen Grund — oder eine Ausrede. Daran hatte er in den Stunden, in denen er in der Sonne lag und die Wolken beobachtete, schon häufig gedacht.

„Es besteht nicht mehr die geringste Aussicht“, sagte er, „noch überlebende Menschen zu finden, weder zu Lande, zu Wasser noch in der Luft. Es gibt auch keine Tiefschlaf-Patienten mehr. Eine weitere Suche ist nur Zeitverschwendung. Also kann es nur meine Aufgabe sein, neues Leben zu schaffen. Das Leben kam aus dem Meer, und dieses Wunder wiederholt sich vielleicht noch einmal. Das einzige in großen Mengen vorhandene organische Material ist das Gras. Legt einen Landstrich an, der sich in ein Sumpfgebiet verwandelt. Nach und nach erhöht ihr den Wasserspiegel, so daß er den Sumpf bedeckt. Dann leitet ihr das Wasser wieder ab und ersetzt es durch eine Salzlösung. Dann stecht ihr die Stücke aus und pflanzt sie in seichtes Meerwasser um. Ich weiß, daß ich damit den Uhrzeiger der Entwicklungsgeschichte zurückdrehe, aber es besteht eine kleine Chance, daß das Gras vermodert und auf diese Weise organisches Leben erzeugt. Hast du meine Anweisungen verstanden?“

„Ja, Sir“, sagte die Robotschwester und fügte hinzu: „Die Durchforschung des Pazifischen Ozeans ist in siebenunddreißig Jahren beendet. Möchten Sie nach dieser Zeit erwachen, Sir?“

„Du wirst mich nicht früher wieder aufwecken,, bis das Unternehmen von Erfolg gekrönt ist“, sagte Ross.

* * *

Trat dieser Erfolg nicht ein, würden ihn die Roboter auch nicht mehr aufwecken. Im Augenblick war das Ross auch gleichgültig. Er litt unter einer schrecklichen Depression, und das Gefühl der Einsamkeit lastete wie ein Stein auf seiner Brust.

Seine Hoffnung, noch Überlebende zu finden, war eine glatte Selbsttäuschung gewesen; das galt auch für seinen Glauben an die Wiederbelebung der ganzen Welt. Aber er konnte nicht weitere Jahrtausende verschlafen und dann wieder eine Enttäuschung nach der andern erleben, lieber wachte er überhaupt nicht mehr auf. Es hatte ja alles keinen Sinn mehr.

Als ihn die Roboter auf die dritte Tiefschlafperiode vorbereiteten, hatte er den Wunsch, in diesem Schlaf zu sterben…

14.

Eine Stunde später — so kam es Ross vor — wurden seine Glieder kräftig von den Masseuren durchgeknetet. Er stellte die übliche Frage, wie lange er geschlafen habe.

„Zweiundzwanzigtausend Jahre“, antwortete die Robotschwester.

„pas war ja nur ein Mittagsschlaf“, sagte Ross mürrisch.

Seine Stimmung hatte sich keineswegs gebessert, Einsamkeit und Langeweile ergriffen von ihm Besitz, kaum, daß er die Augen geöffnet hatte.

„Wie sieht es aus?“ fragte er müde. „Oder nein, verratet mir nichts, ich will mir alles selber ansehen, das vertreibt die Langeweile. Und behauptet nur nicht, daß ich noch zu schwach bin, um die Meldungen zu bearbeiten oder einen Ausflug zu machen. Bringt mich an die Erdoberfläche!“

Das Gras war noch höher gewachsen und nicht mehr so geschmeidig. Wenn man sich hineinlegen wollte, mußte man die Halme erst niedertreten. Sein Herz klopfte. Der Sauerstoffgehalt der Luft war weiter angestiegen. Noch immer rollten die Wellen heran, doch der Strand war jetzt grün! Man sah keinen Sand, nur eine Grasfläche, die bis ins Meer hineinragte. An den grünlich schimmernden Wellen erkannte Ross, daß der Graswuchs sich noch eine Strecke unter Wasser fortsetzte.

„Wie soll ich da noch schwimmen können?“ platzte Ross heraus. Es spielte keine Rolle, daß die Robotschwester ihm einen Vortrag über Biologie hielt. Er habe das ja schließlich so angeordnet, und damals sei das Meer hier bedeutend flacher gewesen. Aber das wäre auch nicht weiter schlimm und die beste Voraussetzung, zumindest neue Pflanzenarten zu erzeugen. Doch Ross konnte den Optimismus der Robotschwester nicht teilen und ärgerte sich, daß man ihm sein einziges Vergnügen genommen hatte. Denn das Ufer war total verkrautet, und er konnte nun nicht mehr schwimmen.

„Und wegen dieser lächerlichen Veränderung habt ihr mich aufgeweckt?“ fragte Ross verärgert. „Ja, Sir.“

„Du sagst das so selbstverständlich wie…“

„Ja, Sir.“

„Ihr könnt mich wieder einfrieren. Sofort! Ich möchte erst geweckt werden, wenn wirklich etwas Außergewöhnliches geschehen ist!“

„Ja, Sir.“

* * *

Als er erwachte und nach einer gründlichen Massage mit dem Lift zur Erdoberfläche fuhr, war es Nacht. Das Gras hatte mittlerweile eine Höhe von drei Metern erreicht, und die Stengel waren einen guten Zentimeter dick. Nur die Spitzen bewegten sich im Wind; es rauschte wie in einem Hochwald.

Der Strand hatte wieder die alte Farbe und schimmerte weiß. Der Mond schien dreimal so groß zu sein wie normal und der Erde bedeutend näher. Die Robotschwester sagte, daß sich das Gras tiefer ins Meer zurückgezogen habe, um nicht mehr durch die Einwirkung von Ebbe und Flut entwurzelt zu werden. Weiter wußte sie ein paar interessante, doch für die Entwicklung organischen Lebens recht belanglose Neuigkeiten zu berichten. Tagsüber sollte es im Augenblick so heiß sein, daß sich ein menschliches Wesen im Sand die Füße verbrennen könne.

Lustlos nahm Ross die Nachrichten der anderen Forschungsgebiete entgegen. Nirgendwo ein positives Resultat. Er blickte kaum auf die Bilder vom Meeresboden. Tatsächlich hatte sich das Gras den neuen Verhältnissen angepaßt und eine andere Form bekommen. Aber was nützte das schon?

Als der Mond im Meer versunken war, bat Ross die Robotschwester, ihn wieder in Tiefschlaf zu versetzen.

„Ich bin dagegen, Sir“, war die ruhige Antwort.

„Warum? Für mich gibt es hier nichts zu tun. Abgesehen davon, solltest du froh sein, daß ich immer wieder weiterschlafe und somit auch weiterlebe. Hast du mir nicht einmal erzählt, daß ich das einzige menschliche Wesen bin und mit meinem Tod auch eure Existenz nutzlos ist? Darum solltest du froh sein, wenn ich meinen Tod um einige tausend Jahre hinauszögere.“

„Ja, Sir.“

„Oder braucht ihr mich plötzlich nicht mehr? Bin ich Luft für euch, hm? Ist alles nur noch eine Formsache?“

Die Robotschwester schwieg eine Weile. Ross dachte schon, ihre Sendefrequenz sei gestört. Schließlich sagte sie: „Wir sind nach wie vor Ihre Diener, Sir, und werden es immer sein. Wir sind auch dankbar, daß Sie Ihre Lebensdauer mittels Tiefschlaf verlängern können. Doch Sie müssen etwas von Ihrem Leben haben. Wir glauben, daß Sie sich unbedingt zerstreuen sollten.“

„Das höre ich gern“, sagte Ross, — „aber womit?“ Er betrachtete den eiförmigen Rumpf und die beiden Augenlinsen der Robotschwester. Sie meinte es zweifellos gut mit ihm.

„Ich denke, du hast nichts dagegen, wenn ich ein nächtliches Schwimmbad nehme“, sagte er nach langem Schweigen. „Ich werde schon vorsichtig sein und aufpassen, daß mich die Grashalme nicht zu Tode stechen, wenn ich zum Strand gehe.“

„Ich bin einverstanden, Sir.“

„O, herzlichen Dank.“

„Das Wasser ist angenehm warm, Sir“, sagte die Robotschwester.

„Hm, hm! Ich könnte auch wieder weiterarbeiten, wenn du nichts dagegen hast. Auch eine Reise wäre mir sehr recht.“

„Zu Wasser, zu Lande und in der Luft, Sir.“

„Gut“, erwiderte Ross. Plötzlich hatte er eine Idee, eine herausfordernde und zugleich ziemlich kindische Idee. Er war der Boß, die Welt und alles, was darin vorhanden war, gehörte ihm. Er herrschte über eine Armee von schätzungsweise zwei Millionen Robotern. Eine große Anzahl befand sich in Reparatur oder fiel aus den verschiedensten Gründen aus. Trotzdem blieben immer noch genug übrig. Er begann einen Plan auszuarbeiten und machte die Robotschwester damit bekannt.

* * *

Sie hörte zu, erhob keinerlei Einwände und sagte ihm, daß sein Plan annähernd drei Wochen Vorbereitungszeit in Anspruch nehmen würde. Ross meinte, er würde während dieser Zeit schwimmen, studieren und mit dem Schneider sprechen. Dann kehrte er in seinen Schlafraum zurück und war so glücklich wie ein kleiner Junge, dem man neue Spielzeugsoldaten geschenkt hat.

Doch als der große Tag heraufdämmerte, hatte die Stimmung von Ross schon wieder den Nullpunkt erreicht. In den verflossenen drei Wochen hatte Ross sich vergeblich bemüht, wissenschaftliche Werke aufzustöbern, deren Inhalt seiner Situation entsprach. Doch alle Bücher waren vergilbt und unbrauchbar geworden. Ihr Inhalt schlummerte jetzt in den Elektronengehirnen der Roboter. Sie wußten alles von der Astronomie bis zur Zoologie und brauchten nie lange nach einer Antwort zu suchen. Darin war Ross ihnen unterlegen — sogar mit weitem Abstand. Sein Gehirn arbeitete zu langsam. Er hatte mit ihnen schon über die schwierigsten Probleme diskutiert, aber nur erreicht, daß er selber nicht mehr wußte, wie ihm der Kopf stand. Und was ein Roboter wußte, das wußten auch hundert andere, da sie sich ihr Wissen gegenseitig mitteilten.

Der Mechanismus ihrer Sende- und Empfängeranlagen hatte Ross einmal brennend interessiert. Dann hielt ihm ein Roboter darüber einen wissenschaftlichen Vortrag, von dem er kaum ein Wort verstand, oder höchstens eins von zehn.

Die Roboter, daran bestand kein Zweifel, waren bedeutend intelligenter als ihr Gebieter. Ross fühlte sich dumm und fehl am Platz — wie ein kleines Kind, das in der Schule schlecht mitkommt. Und es war ihm jetzt auch gleichgültig, ob er mit seinen Spielzeugen spielte oder nicht. Er wollte eine Parade abhalten!

Die Roboter kamen aus allen Himmelsrichtungen, bevölkerten die Täler und Höhen mit ihren glänzenden Metallkörpern, kamen in die Bucht und warfen Anker, zogen donnernd weiße Kondensstreifen in den Himmel und landeten auf dem nördlichen Plateau. Er mußte sich seinen Heerscharen vorstellen, und das in einer der Feierlichkeit des Augenblicks angemessenen Kleidung. So zog er seine marineblaue Uniform an, die der Robotschneider mit den Rangabzeichen eines Generalmajors versehen hatte. Hingegen trug er am Kragenaufschlag die Insignien eines Luftmarschalls und, über die Schultern geworfen, eine Robe mit rotgoldenen Streifen. Er suchte seinen Kontrollstand auf und gab das Signal zur Parade.

Sofort setzten sich die Roboter in Bewegung, formierten sich zu einer gewaltigen Kolonne, die fast eine halbe Meile breit war, rollten in seine Richtung und dann in zehn Meter Entfernung an der Kontrollstation vorbei. Die Spitze der Kolonne war längst hinter den Bergen verschwunden, aber es folgten immer mehr. Wie ein endloser Metallstrom flossen sie gespenstisch dahin. Roboter alter und neuer Typen, die Ross noch unbekannt waren. Er würde sich bei der Robotschwester erkundigen. Das lange holzharte Gras wurde schon von der ersten Welle niedergewalzt. Nachdem eine Stunde vergangen und die letzte Kolonne vorbeimarschiert war, blieb eine breite Furche zurück, die stellenweise so tief war wie ein ausgetrocknetes Flußbett.

Aber die Parade war noch nicht zu Ende. Ross ließ seine Augen über die Bucht schweifen; dort hatten sich bereits die Robotschiffe formiert. Kleinere Schnellboote flitzten eifrig hin und her; es war ein unwahrscheinlicher Anblick. Ross atmete tief ein und ertappte sich dabei, wie er seine Arme majestätisch in die Hüften stemmte. Die Bucht war ein einziger weißer Schaumwirbel. Ross sah ein Schiff, das fast die Größe eines Panzerkreuzers früherer Zeiten hatte. Es ließ zwei U-Boote zu Wasser und ein Flugzeug starten, wobei es mit voller Geschwindigkeit auf die Küste zuschoß. Erst im letzten Augenblick zog es eine Kurve und fegte mit einer für seine Größe unglaublichen Geschwindigkeit wieder ins offene Meer hinaus.

Ein mehrfaches donnerndes Krachen ließ Ross in den Himmel blicken. Eine Staffel von fünf Raumschiffen des Typs A 17 brauste mit ohrenbetäubendem Heulen über das Tal.

Ross salutierte.

Er fühlte dabei, wie ihm das Blut ins Gesicht schoß. Er schämte und ärgerte sich. Er hatte sich ja benommen wie ein kompletter Idiot. Und dann noch diese alberne Operettenuniform! Er hatte die Roboter wie Spielzeuge behandelt. Doch diese Spielzeuge hatten ihn immerhin soweit gebracht, daß er die rechte Hand an die Mütze legte! Offenbar schnappte er schon über, und seine Handlungsweise war das erste Zeichen eines beginnenden Größenwahns.

Ross schnarrte: „Dasselbe noch einmal! Aber nicht so weit auseinander! Ihr hattet ja eine halbe Meile Zwischenraum!“

„Bei dieser hohen Geschwindigkeit ist das…“ Die Robotschwester sprach den Satz nicht zu Ende.

„Unsinn! Ich habe menschliche Piloten von Düsenflugzeugen gesehen, und die flogen so dicht, daß sich die Spitzen der Tragflächen fast berührten!“

Sofort sausten die Maschinen wieder heran, um ihre Vorführung zu wiederholen. Sie flogen jetzt in viel engerer. Formation. Sie schwenkten in ihr Looping ein, zogen steil hoch, und plötzlich waren es nur noch drei. Aus den andern beiden war ein Schrotthaufen geworden, der im weiten Bogen vom Himmel fiel und drei Meilen landeinwärts aufschlug und explodierte.

„Was… was ist geschehen?“ fragte Ross einigermaßen albern.

Die Robotschwester sprach eine Minute lang kein Wort. Doch Ross konnte sich vorstellen, daß ihr Elektronengehirn arbeitete. Dann erklärte sie ihm schlicht, daß zwei Roboter der höheren Intelligenzstufe unreparierbar beschädigt seien. Nur die Wrackteile könne man noch verwenden, doch die Persönlichkeit’ der Roboter sei restlos auseinandergefallen.

„Sie müssen sofort ins Hospital zurückkehren, Sir“, sagte die Robotschwester.

„Ist das meine Strafe?“

„Nein, Sir. Die fliegenden Roboter hatten Atomantrieb, und es besteht die Gefahr einer radioaktiven Verseuchung der Luft.“

„Tut mir leid“, sagte Ross, — „tut mir aufrichtig leid.“

* * *

Auf dem Weg in sein Zimmer hatte er Zeit, über eine Menge Dinge nachzudenken, doch hauptsächlich über die totale Hoffnungslosigkeit seiner Lage und seiner Unfähigkeit, sich mit der Wirklichkeit abzufinden.

Er war der letzte Mensch und hätte aus dieser Feststellung die Konsequenz ziehen sollen. Ein Leben ohne die Gegenwart anderer Menschen war sinnlos. Er hatte eine Suchexpedition nach Überlebenden gestartet, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Dann hatte er den Versuch gemacht, organisches Leben entstehen zu lassen und doch nichts weiter als Gras produziert. Die menschliche Rasse war ausgelöscht und abgeschrieben. Er war das letzte Stückchen Leben in den Krallen der Zeit.

Mag sein, daß Ross sich in Selbstmitleid erging, aber nicht sehr lange; denn er hatte auch durchaus positive Gedanken.

Über die langen Jahre hinweg hatten die Roboter eine erstaunliche Intelligenz und Entschlußkraft entwickelt, und Ross wäre erschrocken gewesen, wenn er nicht gewußt hätte, daß die Roboter seine Diener und Beschützer waren. Ihre Bestimmung war, dem Menschen zu dienen und sich neues Wissen anzueignen, um in dieser Hinsicht noch vollkommener zu werden. Konnte man von einem Ehrgeiz sprechen, dann war es der, möglichst viel zu arbeiten. Doch was würde geschehen, wenn sie sich selber beherrschten? Sicher wurden sie zu intelligenten Wesen mit einer fast unbegrenzten Lebensdauer und konnten dort beginnen, wo der Mensch aufgehört hatte. Ohne brutale Gewalteinwirkung waren sie praktisch unzerstörbar.

Es gab nichts, was die Roboter nicht tun konnten; wenn sie nur endlich aufhören würden, sich wie Sklaven zu benehmen!

Als Ross wieder in seinem Zimmer war und auf der Bettkante Platz genommen hatte, unterbreitete er seine Gedanken der Robotschwester. Er erörterte auch die möglichen Gegenmaßnahmen und gebrauchte dabei die einfachsten Worte. Er wollte absolut sicher sein, daß ihn alle Roboter verstanden. Während er sprach, überkam ihn ein Gefühl tiefster Zufriedenheit und ein seltsamer Stolz. Es war ein Augenblick von tragischer Größe, Tod und Wiedergeburt. Dennoch hatte Ross Hemmungen, und seine Zunge gehorchte ihm kaum.

„Und so betrachtet mich in Zukunft als euern Freund und Partner“, kam er zum Schluß seiner Ausführungen. „Oder seht in mir einen schlafenden Freund.“ Er lächelte schwach. „Ich habe kein Recht mehr, euch zu kommandieren. Ihr könnt jetzt tun und lassen, was ihr wollt. Das ist alles.“

Einige Sekunden sagte die Robotschwester nichts, und Ross hatte keine Ahnung, ob seine noble Geste angenommen würde. Er fürchtete schon, die Robotschwester würde seine Worte als Auswüchse allzu starker seelischer Belastungen betrachten und ihm vorbeugungshalber Bettruhe verordnen.

Dann ließ die Robotschwester ihre Stimme vernehmen:

„Wir haben ein kleines Geschenk für Sie, Sir. Ich weiß aber nicht, was Sie davon halten. Ich hoffe, Sie haben Freude daran.“

Das Geschenk entpuppte sich als ein lebensgroßes Bild von Alice. Es war farbig gemalt und zeigte Kopf und Schultern. Offensichtlich eine Vergrößerung des Fotos, das er in der Brieftasche seiner alten Kleidung aufbewahrt hatte. Die Farbe war nicht mehr so strahlend wie es Alice zu Lebzeiten gewesen war. Auch stimmten die Farbkompositionen nicht ganz, denn ihre Haut hatte keinen braunen, sondern einen grünlichen Schimmer. Aber es sah trotzdem so echt aus, daß er am liebsten geweint oder geflucht hätte.

„Es gefällt mir sehr gut“, sagte er heiser. „Ich danke euch.“

„Sie haben vor dem Einschlafen immer nach ihr gerufen, Sir“, fuhr die Robotschwester fort. „Darum haben wir alles getan, um Sie Ihrem Wunsch näherzubringen. Im Augenblick konnten wir nicht mehr tun.“

Ross lehnte das Bild an die Beethovenbüste und sah es sehr lange an. Wie war das nur möglich, Alice konnte doch nicht schon viele tausend Jahre tot sein?

„Ihr könnt mich wieder in den Schlafsarg packen“, sagte er müde.

„Ja, Sir“, antwortete die Robotschwester.

Ross betrachtete das Bild solange, bis er das Bewußtsein verlor und der Deckel über ihm geschlossen wurde.

15.

Während er schlief, absorbierte seine Graswelt Kohlensäure und Stickstoff aus Erde und Luft. Im Laufe der Jahrzehnte verdoppelte sich der Sauerstoffgehalt der Luft. Einer längeren Trockenperiode folgte ein plötzlicher Gewittersturm. Ein Blitzbündel fuhr in das nunmehr schon sechs Meter hohe Gras. Innerhalb weniger Minuten raste eine viele Hektar Land umfassende Flammenwand mit Windgeschwindigkeit dahin und schleuderte Funken und Rauch zum Himmel empor. In der sauerstoffreichen Luft brannte selbst nasses Gras, und das Feuer fand mühelos immer neue Nahrung. Es fegte über Länder und Kontinente, wurde zwar manchmal langsamer, aber fraß sich trotz zahlreicher Regenstürme wie ein Lavastrom immer weiter. Einige wenige Inseln im mittleren Pazifik entgingen ihrem Schicksal, doch all die andern verwandelte das Feuer in Scheiterhaufen. Der Sturm trieb die Funken und Glutwolken des Feuers in die entlegensten Gebiete und Landstrecken.

Ross wünschte, er wäre nie mehr erwacht. Der Kreis hatte sich geschlossen, wieder war alles um ihn Rauch und Asche.

Ehe er etwas sagen konnte, erklärte ihm die Robotschwester, was in der Welt vorgegangen war. Die freigewordene Kohlensäure hatte den Sauerstoffgehalt der Luft wieder normalisiert. Die Asche würde mit der Zeit wieder verschwinden.

„Und warum wurde ich geweckt?“ fragte Ross maßlos enttäuscht.

„Es handelt sich um Veränderungen des Seegrases, Sir“, antwortete die Robotschwester.

Gefährliche und durch die große Erdnähe des Mondes verursachte Flutwellen hatten das Gras gezwungen, sich weiter ins tiefere Meer zurückzuziehen. Hier, unter starken Druckverhältnissen, Dunkelheit und einer ständig ansteigenden Temperatur, hatte es sich im Wuchs verändert. Auch unter erschwerten Umständen dem Gebot des Lebens folgend, hatten die Pflanzen große Mengen von Mineralien aufgesogen und zur gleichen Zeit leicht Wurzeln geschlagen. War die Stelle,abgegrast’, mußten sie weiterziehen.

Unlängst hatten sich diese beweglichen Pflanzen teppichartig miteinander verbunden und bildeten jetzt einige hundert Kolonien, die wie wandernde Teppiche über den Meeresboden krochen und sich unaufhörlich auf der Suche nach neuen Mineralien befanden.

„Laßt ein paar Millionen Jahre alles so bleiben wie es ist“, seufzte Ross, — „mal sehen, was dabei herauskommt.“

Er wollte wieder zum Lift gehen und nach unten fahren. Zugegeben, diese wandernden Teppiche auf dem Meeresboden verrieten schon so etwas wie Leben, aber Ross hatte eben nicht die Geduld eines Elektronengehirns.

Die Robotschwester verstellte ihm den Weg und sagte: „Es ist besser, wenn Sie jetzt einige Zeit wachbleiben, Sir.“

Das hörte sich eher nach einem Befehl an, als nach einem Rat.

Frechheit, dachte Ross und brummte: „Warum soll ich wachbleiben?“

„Aus psychologischen Gründen, Sir“, war die respektvolle Antwort.

„Ich fühle mich nirgends wohler als im Tiefschlaf, Schwester.“

„Sie sollten zumindest einen Monat wachbleiben“, war die Antwort.

„Einen Monat? Du mußt berücksichtigen, daß mir jede Stunde wie ein Jahr vorkommt!“

„Sie müssen begreifen lernen und untersuchen, was wirklich geschehen ist, Sir.“

„Das hast du mir doch erzählt. Genügt das etwa nicht?“

„Sie dürfen nicht aufgeben, Sir. Sie müssen wieder Interesse finden. Wir… wir fürchten um Ihre Gesundheit, Sir.“

Ross schwieg. In der gegenwärtigen Situation, dachte er, ist Bettruhe entschieden von Nachteil.

„Wir könnten eine weitere Parade abhalten, Sir“, schlug die Robotschwester vor. „Es stehen zwar nicht so viele Roboter zur Verfügung wie beim letztenmal, aber dafür ist die Sicht auch nicht so gut. Wir haben auch daran gedacht, ein Manöver zu veranstalten, um Ihnen Freude zu machen.“

„Manöver?“ staunte Ross. „Wo habt ihr denn das aufgeschnappt?“

„Aus den Kriegsbüchern in unserer Bibliothek, Sir. Wir werden uns nicht mutwillig zerstören, es sei denn, wenn wir ein Menschenleben zu verteidigen haben.“

Ross schüttelte den Kopf.

„Sie können uns dabei unterstützen“, sagte die Robotschwester und begann zum erstenmal seit Tausenden von Jahren wieder zu ticken.

„Wie kann ich euch unterstützen?“ fragte Ross ein wenig stärker interessiert. Ein von Robotern ausgeführtes Manöver — das war schon etwas.

* * *

Ein plötzlicher Wolkenbruch ließ den Erdboden dampfen. Der Himmel klarte verhältnismäßig auf. Durch die über dem Meer hängende Dunstwolke schimmerte ein verschwommenes sichelförmiges Etwas. Das war der Mond. Von der Sonne am westlichen Horizont sah man nur einen nebelhaften Lichtflecken mit in dem Dunst zerfließenden Rändern.

Ross sah noch einen Hoffnungsschimmer, aber diese Hoffnung war aus einer ausweglosen Verzweiflung geboren: die Flucht vor sich selbst.

Es hatte ja alles keinen Sinn mehr, schon lange nicht mehr. Wie konnte ein Staubkorn die Erde vor dem Verfall retten?

Seine Gedanken waren weit weg, und wie aus weiter Ferne drangen auch die Worte der Robotschwester an sein Ohr:

„… haben uns Ihre Anweisungen und Befehle nur wenig Arbeit gebracht, Sir. Auch ein Roboter kann sich langweilen, wenn er keine andere Aufgabe hat, als die Tage und Jahre zu zählen, die Sie im Tiefschlaf verbringen.“

„Dann müßt ihr euch eben eine… eine Freizeitbeschäftigung ausdenken“, sagte Ross und zuckte müde die Achseln.

„Darum haben wir an uns gearbeitet, Sir.“

„Gut,* dann arbeitet weiter; mir fällt nichts mehr ein.“

„Wir haben mittels unseres ungeheuren Vorrats an wissenschaftlichen Daten mit Erfolg nach Methoden gesucht, unsere Kenntnisse weiter auszuwerten. Namentlich auf dem Gebiet der Physik haben wir beachtliche Fortschritte zu verzeichnen…“ Die Robotschwester begann in einer Weise zu ticken, wie sie das angesichts eines schwierigen Problems immer zu tun pflegte.

„Dein Ticken sagt mir, daß dein Elektronengehirn einen außergewöhnlichen Gedanken hat“, sagte Ross apathisch.

„Doch auf sozialem Gebiet und aller damit verwandten Wissenschaften stehen wir vor Problemen, die wir nur unter menschlicher Führung lösen können.“

„Zum Beispiel?“ fragte Ross.

„Ist es zulässig, menschliche Wesen mittels periodischer Kriege auf eine höhere Stufe der Zivilisation zu bringen?“

„Das ist vielleicht eine Frage…!“

„Gesetzt den Fall, sie haben gute, wenn auch nicht lebenswichtige Gründe, diese Stufe der Zivilisation zu erreichen?“

Da bist du in ein ziemlich tiefes Fahrwasser geraten, Schwester, dachte Ross einigermaßen belustigt und sagte mit Nachdruck: „Ich weiß, daß es nur eine utopische Frage ist, denn Menschen gibt es nicht mehr. Ich würde jedoch behaupten, daß Kriege unter keinen noch so außergewöhnlichen Umständen gestattet sind; es sei denn, aus lebenswichtigen Gründen oder um dem geplanten Überfall eines Feindes zuvorzukommen. Andere Gründe gibt es meines Wissens nicht. Sollten die Roboter jedoch auf die blödsinnige Idee kommen, unter ihresgleichen Kriege zu führen, um diese,höhere’ Stufe ihrer Entwicklung zu erreichen…?“

„Nein, Sir“, sagte die Robotschwester.

Doch Ross wurde diesen düsteren Verdacht nicht los. Er erinnerte sich an eine Unterhaltung, die er vor langer Zeit mit der Robotschwester geführt hatte. Er sprach von Freundlichkeit, Lügen und Wortgeplänkel. Namentlich an letzterem schien sie Gefallen gefunden zu haben. Aber sie hatte auch Handlungen ausgeführt, die echte Freundlichkeit verrieten. Sollte sie jetzt…?

„Sagst du mir auch die Wahrheit?“ fragte Ross mit scharfer Betonung.

„Ja, Sir“, sagte die Robotschwester.

„Jedes Ding hat seine zwei Seiten“, meinte Ross nachdenklich. „Die Wahrheit ist, was du gesagt hast. Und wenn du lügst, dann ist es immer noch das, was du gesagt hast.“ Seine Stimme wurde plötzlich streng. „Aber eins solltest du dir in dein Elektronengehirn einprägen: ich wünsche keine Kriege, selbst wenn die Gründe vom rein logischen Standpunkt aus betrachtet noch so einleuchtend sind. Das ist ein Befehl!“

„Ich habe verstanden, Sir.“

„Und damit ihr nicht noch auf weitere dumme Gedanken kommt“, fuhr er ruhiger fort, „habe ich neue Arbeit für euch.“

„Wir sind darüber sehr glücklich, Sir.“

„Es ist eine Arbeit, die viel Zeit und Anstrengung kostet. Aber sie wird mir und euch viel mehr Freude machen, als jede Parade oder Kriegsspiele irgendwelcher Art.“

* * *

Ross plante den Bau eines riesigen Palastes. Das sollte der Palast aller Paläste sein, und die höchste Spitze sollte eine Meile hoch in den Himmel vorstoßen. Ein Palast — so groß, daß eine ganze Stadt darin Platz hatte…

Und alles an diesem Palast würde lichtdurchlässig sein, einen Blick in alle Himmelsrichtungen gestatten und gleichzeitig die Hitze abwehren. Das Material mußte so beschaffen sein, daß es ebenfalls die Sonnenstrahlen isolierte. Mit einem Wort, ein Palast der Superlative, wie es ihn noch nie gegeben hatte und nie wieder geben würde. Die Fundamente mußten tief in die Erde eingelassen werden, so daß der Palast auch gegen Erschütterungen gesichert war.

Vom architektonischen Standpunkt gesehen, mußte die Planung ein reines Vergnügen sein, denn der Phantasie waren keine Schranken gesetzt — und auf mögliche Fehler würden ihn die Roboter aufmerksam machen. Die Planung würde zweifellos eine längere Zeitspanne in Anspruch nehmen als der eigentliche Bau beziehungsweise die Inneneinrichtung. Dann wollte Ross auch noch Nachbildungen aller berühmten Skulpturen, Portale, Gemälde und Kunstschätzen der ganzen Welt haben. Ein Palast, wie er noch im zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhundert üblich war, aber schöner als alle Paläste beider Jahrhunderte zusammen.

Ross wollte so rasch wie möglich in diesen Palast einziehen. Er war seines unterirdischen Daseins müde; sobald der Neubau bezugsfertig war, wollte er das Hospital schließen lassen.

Als er der Robotschwester seinen Plan ausführlich unterbreitet hatte, sagte sie: „Hinsichtlich der Innenausstattung können wir nur Kunstwerke herstellen, von denen die Forschungsroboter Bilder, Skizzen und Zeichnungen gefunden haben. Die genaue Kopie solcher Werke wird eine lange Zeit in Anspruch nehmen, denn es ist keine automatische Arbeit und setzt Experimente voraus. Wir werden die Gesetze der Architektur gründlich studieren müssen, um keinen Fehler zu machen.“

„Zeit spielt keine Rolle“, erwiderte Ross leichthin.

Er blieb viele Wochen wach und hielt sich fast ausschließlich in der Kontrollunterkunft auf. Von dort aus beobachtete er die grasgrünen Meereswellen und entwarf die Pläne zum Bau des Palastes. Diese Tätigkeit interessierte ihn noch stärker, als er anfangs angenommen hatte.

Möglich, daß ihn die Robotschwester für größenwahnsinnig hielt, denn sie tickte in dieser Zeit verdächtig oft. Wußte sie, daß es ihm im Grunde gar nicht so sehr auf den Palast mit der meilenhohen Turmspitze ankam?

Der Grund, weshalb er so rasch wie möglich aus dem Hospital heraus wollte, war anderweitig zu suchen. Denn in dem Palast war er, wenn er sich im Tiefschlaf befand, größeren Gefahren ausgesetzt als in den Räumen des unterirdischen Hospitals. Ein kleiner technischer Fehler, und er würde überhaupt nicht mehr erwachen — und das war sein Ziel!

Was nützte ihm der herrlichste Palast, wenn er ganz allein in der Welt war?

Als ihn die Robotschwester wieder einschläferte, dachte er noch an den gigantischen Halbmond und hoffte, daß ihn seine Robotscharen nicht allzusehr vermissen würden.

16.

Die Zeit verging.

Die Hitzeeinwirkung der siebenundneunzig Millionen Meilen entfernten Sonne wurde immer stärker und erbarmungsloser. Schließlich verschwanden auch die Eiskappen der Bergmassive, und die Meere kühlten sich nie mehr ab. Mit der steigenden Temperatur begann die Erde ihre Atmosphäre ins All abzugeben. Die Anziehungskraft des sich schon bedrohlich in Erdnähe befindlichen Mondes löste Flutwellen aus, die das Unterwassergras zwangen, sich in größere Meerestiefen zurückzuziehen. Das hatte anfangs weitere Wuchsveränderungen zur Folge, aber auf die Dauer nützte das nichts, weil sich die Meere und Ozeane in dampfende Wasserkessel verwandeln sollten.

Was der Atomkrieg angerichtet hatte, war nur ein kleines Vorspiel zu den späteren Ereignissen.

Nicht alle Stücke des Mondes bröckelten auf die Erde nieder, aber die Menge genügte, um den Meeresspiegel bis auf dreihundert Fuß ansteigen zu lassen. An vielen Stellen öffneten sich große Risse, aus denen heißer Dampf und flüssige Lava quollen. Dieses Bild dauerte Hunderte von Jahren, und die Erdoberfläche verlor völlig ihr ursprüngliches Aussehen. Die glühende Lava wurde in den fast schon luftleeren Raum geschleudert und bildete um die Erde ein Ringsystem, wie man es seit alter Zeit am Saturn beobachten konnte.

Als Ross erwachte, stellte er fest, daß sich die Grundmauern des Palastturms schon einhundert Fuß unter dem Meeresspiegel befanden. Die lokalen Geländeverhältnisse stimmten nicht mehr; Ross hätte kaum noch sagen können, wo er sich wirklich befand. Nachts war es genauso hell wie am Tag. Der glühende Ring um den Erdball überstrahlte mühelos das Licht der fernen Sterne und wirkte wie ein riesiger von höllischen Mächten geschaffener Regenbogen.

Jede Wasserwoge reflektierte das Licht. Ross hatte das Gefühl, als schwimme sein Turm auf einem Meer von leuchtendem Silber. Es war wie vor der Erschaffung der Welt. Überall Vulkane und kochende Wasserfontänen, die Meilenhöhe erreichten.

Ross hörte die Robotschwester und wandte sich nach ihr um. „Warum steht mein Palast eigentlich noch?“ fragte er bitter.

Schon nach den ersten drei Worten der Erklärung konnte er der Robotschwester nicht mehr folgen. Sie führte physikalische und mathematische Formeln an, die für Ross nur unbekannte Größen waren. Er hörte nur etwas von magnetischen Kräftefeldern, Kohäsion, Kapillarität und so weiter.

„Was ist mit dem Gras?“ erkundigte sich Ross.

„Leider war das Seegras nicht in der Lage, die Katastrophe zu überleben, Sir“, war die erwartete Antwort.

„Schlimm“, murmelte Ross, — „zu schlimm. Aber dagegen kann man eben nichts machen. Und daß es noch schlimmer kommt, brauchst du mir gar nicht erst zu sagen.“

Langes Schweigen.

Dann schlug die Robotschwester vor, einen Spaziergang im Palast zu machen. Er war einverstanden. Nicht weil er Lust dazu verspürte, geschweige Neugier, sondern nur um den Robotern einen Gefallen zu tun, die diesen Wunderpalast erbaut hatten. Ansonst fühlte er sich einfach entsetzlich elend.

Es war wirklich der Palast aller Paläste geworden, ein Bauwerk der Superlative, das Milliarden Werte präsentierte. Es war ungeheuer in seiner Ausdehnung und mit erlesenem Geschmack eingerichtet, was die Bequemlichkeit anbetraf. Die Roboter hatten alle nur denkbaren Fachbücher über Innenarchitektur gewälzt und jeweils das beste und teuerste herausgesucht. Wie ein Museum mit luxuriösen Aufenthaltsräumen, dachte Ross sarkastisch.

Doch er war gewaltig beeindruckt. Nur einen Fehler hatte der Palast. Ross nannte ihn der Robotschwester nicht, und sie hätte in diesem Fall wohl auch kaum Abhilfe schaffen können: die Wände des Palastes isolierten ihn nicht vor der Angst, die auf ihn einstürmte. Sie saß ihm im Nacken und schüttelte ihn. Sie blickte ihm über die Schulter, wenn er ein Bild betrachtete oder vor einem Spiegel stand. Merkwürdig, daß die Gesichter der Menschen auf den Bildern alle einen Stich ins Grüne hatten, obwohl sie sonst durchaus normal aussahen.

Es waren genau die Farben, die die Roboter bei der vergrößerten Reproduktion des Photos von Alice benutzt hatten. Damals war Ross über das Bild begeistert, und das mochte wohl auch der Grund gewesen sein, daß die Roboter dieser Farbenkomposition treu blieben. Und schon nach wenigen Tagen hatte er sich an die grünlichen Gesichter gewöhnt.

Ob ich die Schwester bitte, mich wieder in Tief schlaf zu versetzen? dachte Ross. Das mußte er wie immer möglichst schlau anfangen — aber wie? Er überlegte kurz und fiel gleich mit der Tür ins Haus.

„Ich möchte wieder in meinen Schlafsarg zurückkehren, Schwester“, sagte er.

Merkwürdigerweise war die Robotschwester sofort einverstanden.

* * *

Die Jahrhunderte vergingen…

Als Ross erwachte, war der Verdunstungsprozeß des Meeres erschreckend weit fortgeschritten, und die Luft eine einzige weiße Nebelwolke. Dabei war es draußen so heiß wie in einem Dampfbad. Ross spürte einstweilen noch nichts, denn Kühl- und Klimaanlagen innerhalb des Palastes waren noch intakt. Am ersten Tag blickte er noch hinaus. So fürchterlich dieser Anblick auch war, so gab es doch manch eine interessante Erscheinung, die er gierig in sich aufnahm.

Dann wanderte er rastlos durch den Palast, durch Hallen, Korridore und Zimmer, deren Fußboden spiegelglatt poliert war. Lagen Teppiche, dann waren sie so dick, daß er auch dann keinen Laut hörte, wenn er mit dem Fuß aufstampfte. Er schritt so geräuschlos dahin wie ein Gespenst. Und war er nicht nur noch ein Gespenst seiner selbst?

Er sprach nicht mehr viel, und wenn er das tat, unterhielt er sich mit dem Robotschneider. Seine neue Kleidung wurde ein getreues Abbild der Gedanken und Stimmungen.

Da war die schwarze Uniform mit Extraschnitt und silberbortigem Kragen, und die lange, bis zu den Knöcheln reichende Robe, die eine silberne Spange am Hals zusammenhielt. Das war die Uniform der Tragödie. Dann gab es noch die weiße Uniform mit breiten Goldlitzen, Orden und Ehrenzeichen und einer scharlachroten Kordel quer über der rechten Brusthälfte. Hierzu trug er eine Purpurrobe und eine Krone, die überreich mit Edelsteinen verziert war. Das war die Kleidung eines Menschen, der die Welt beherrschte. Dann besaß er noch einen weißen Kittel, und das war die,Uniform’ eines Arztes…

Diese Uniform mochte die Robotschwester nicht gern. Sie war auch nicht einverstanden, als Ross ihr den Vorschlag machte, einigen Robotern eine menschliche Form zu geben. Er hatte ernsthaft daran gedacht, sie mit einem Überzug aus Schaumgummi zu versehen. Solche Bestrebungen seien nicht wünschenswert, klärte ihn die Robotschwester ruhig auf, und psychologisch nicht vertretbar. Und es war die Robotschwester, die Ross achtzehn Tage nach der letzten Wiederbelebung den Vorschlag machte, sich wieder in Tiefschlaf versetzen zu lassen.

Ross wunderte sich über dieses Entgegenkommen, wunderte sich noch, als er wiederbelebt wurde…

17.

Aus der Sonne war ein teuflisch grinsender Himmelskörper geworden, der sich einen Spaß daraus zu machen schien, die Erde zu rösten. Es herrschte eine Hitze wie in einem Backofen.

Längst waren die Seen und Meere verdunstet. Die Erde besaß keine Lufthülle mehr, so daß die Meteoritenschwärme nicht mehr verglühen konnten und sich tief ins Erdreich bohrten.

Der Himmel war schwarz, soweit das Auge reichte. Die Sonne, die Ringe der Planeten, die geborstene, staubige Erde strahlten im harten Weiß.

Ein hohes, schrilles Summen erfüllte jeden Korridor und jeden Raum des Palastes. Als Ross sich nach dem Grund dieses Geräusches erkundigte, erklärte ihm die Robotschwester, daß man eine hochleistungsfähige Klimaanlage eingebaut habe, um die Temperatur in erträglichen Grenzen zu halten. Dabei ließen sich diese Töne nicht vermeiden.

Ross fiel auf, daß ihn die Robotschwester nicht mehr auf Schritt und Tritt begleitete. Früher war sie immer in seiner Nähe gewesen. Anfangs ärgerte er sich darüber, später gewöhnte er sich daran und jetzt vermißte er sie sogar. Er erkundigte sich bei einem anderen Roboter und bekam die Auskunft, daß sie zusätzlichen Pflichten nachzugehen habe und sich daher nicht mehr so oft um ihn kümmern könne.

Drei Tage lang blieb die Robotschwester unauffindbar. Als Ross planlos in einem der unteren Stockwerke herumwanderte, sah er sie neben der Tür einer Kraftzentrale stehen. Sie war nicht nur bewegungslos, sondern schien völlig ohne Leben zu sein. Das war ein großer Schock für ihn. Nie hätte er es für möglich gehalten, daß man sich derart an eine Maschine gewöhnen könne. Er stellte hastig Wiederbelebungsversuche’ an, schrie, so laut er konnte und pochte gegen ihr glänzendes Metallgehäuse. Doch er vernahm nicht das leiseste Lebenszeichen.

Zum erstenmal Begriff er, was sie ihm bedeutet hatte. Sie war kein seelenloser Roboter, sondern ein treuer Freund und Diener. Plötzlich fühlte er sich noch ängstlicher und einsamer als je zuvor. Denn erst wenn man jemand verloren hat, weiß man ihn richtig zu schätzen.

Ich habe nur Zeit verschwendet, dachte Ross betrübt, ich hätte schon früher mit mir Schluß machen sollen. Habe ich nur gearbeitet, um auf diesen Tiefstand zu kommen? Was für ein wahnsinniger Gedanke, aus dem Nichts Lebewesen schaffen zu wollen!

Die zwei Jahre in der rauchenden und pechschwarzen Welt waren noch seine glücklichsten gewesen. Er hatte gearbeitet, studiert, geplant und die erste Robotexpedition auf die Suche nach Überlebenden geschickt. Das war noch etwas, worauf er stolz sein konnte. Vor allem hielt ihn damals noch die Hoffnung aufrecht. Eine verhältnismäßig glückliche Zeit hatte es auch nach seiner zweiten Erweckung aus dem Tiefschlaf gegeben. Die herrliche, frische, grüne Welt…! Er erinnerte sich noch an den Ausflug mit der Robotschwester und dem Raumschiff A 17. Er konnte sich nicht entsinnen, daß er jemals so optimistisch gewesen war. Doch komischerweise wurde er bald wieder unzufrieden, so als hätte ihm eine innere Stimme zugeflüstert, daß letzten Endes doch alles vergeblich wäre. So ließ er sich wieder in Tiefschlaf versetzen — und nach diesem Erwachen löste eine Enttäuschung die andere ab. Eine Kette von Mißerfolgen in einer sich gefährlich verändernden Welt. Für Ross waren nur ein paar Tage vergangen, seitdem die beiden Robotflugschiffe in der Luft zusammenkrachten. Er bedauerte diesen Zwischenfall noch immer. Seine Haut war auch noch gebräunt. Ja, er hatte in der Sonne gelegen, und es kam ihm so vor, als wäre es erst gestern gewesen.

Er glaubte es nicht, konnte es nicht glauben. Die Robotschwester, so schien es ihm, hatte sorgfältig vermieden, genaue Jahreszahlen anzugeben. Doch Ross wußte jetzt, daß unzählige Millionen Jahre vergangen sein mußten, in denen er nur wenige Wochen älter geworden war. In diesem Zeitverhältnis konnte das ganze Universum geschaffen und vernichtet werden, und Ross hatte noch lange nicht sein dreißigstes Lebensjahr erreicht. Er würde weiterleben und nur den einzigen Wunsch haben, in die fernere Zukunft hineinzuschlafen, während sich um ihn die ewige Finsternis ausbreitete und die kalte Schlacke der einst silbern funkelnden Sterne.

Er lebte schon zu lange. Wäre er damals gestorben, als das Seegras sich zwecks Weiterexistenz zu Teppichen zusammenschloß und damit erstmals organische Bewegungen anzeigte, so hätte er vor dem letzten Atemzug die Hoffnung gehabt, daß das Leben in der Welt eines Tages wiedererwachen könnte. Zumindest wäre er mit der Gewißheit gestorben, daß er sein Möglichstes getan hatte. Nach diesem Grundsatz hatten auch Doktor Pellew, Courtland und alle anderen Wissenschaftler gehandelt. Wieder gedachte Ross dieser großartigen alten Männer, die die immer geringer werdende Zahl der Tiefschlaf-Patienten bewachten und selber schon mitten in der Ewigkeit standen. Sie hatten Einsamkeit und Verzweiflung ertragen und mußten dem Wahnsinn nahe gewesen sein. Dennoch hatten sie ihre hoffnungslosen Bemühungen zur Rettung der Menschheit ohne Rücksicht fortgesetzt. Bis zum letzten Atemzug. Ob sie geglaubt hatten, daß Ross noch Millionen Jahre leben würde? Oder nahmen sie an, daß er noch etwas am Lauf der Welt ändern könne? Sicher nicht. Doch ihre verzweifelten Bemühungen mußten für Ross ein Ansporn sein, sich selber bis zum letzten Atemzug zu behaupten. Aber das war nicht leicht.

* * *

Er hatte den feigen Wunsch, sich in Tiefschlaf versetzen zu lassen und dann nicht mehr zu erwachen. Doch die Roboter verhinderten es. Aus diesem Grunde erfand er eine Reihe unlösbarer Aufgaben und schickte die Roboter systematisch ins Verderben. Er hätte mehr interplanetarische Expeditionsgruppen aufstellen sollen und Lebensformen vom Mars oder der Venus auf die Erde überpflanzen sollen. Das Resultat wäre möglicherweise ein einziger Alptraum gewesen, doch wenigstens ein Fortschritt auf dem Gebiet der biologischen Wiederbelebung. Vielleicht hätte dieses von fremden Planeten entliehene Leben den Verfall der Erde aufgehalten. Ross war sicher, daß Doktor Fellew mit einem solchen Versuch einverstanden gewesen wäre, obwohl es sich um kein menschliches Leben handelte. Nein, Ross hatte noch nicht alles versucht, was in seinen Kräften stand.

Ross beugte sich vor, legte seine Hand auf den glatten Metallkörper der Robotschwester und blickte forschend in ihre reglosen Augenlinsen. Keine bewegte sich, so sehr er auch seine eigenen Augen anstrengte. Er konnte ihr nicht helfen, denn mit Robotmechanismen kannte er sich nicht aus. Merkwürdig, daß sich kein anderer Roboter um sie kümmerte. Anscheinend hatte sie keine Hilferufe ausgesandt.

„Tut mir leid“, sagte Ross betrübt. Er machte kehrt, um nach einem anderen Roboter Ausschau zu halten, der in der Lage war, ihn wieder in den wohltuenden Tiefschlaf zu versetzen. Es schien nur noch sehr wenige Roboter in diesen Tagen zu geben…

* * *

Ross erwachte in der festen Überzeugung, daß er dieses Erwachen nur geträumt hatte.

Die Robotschwester beugte sich über ihn.

„Aber du bist doch tot!“ sagte Ross.

„Nein, Sir“, erwiderte die Robotschwester.

„Warum hast du dich vorhin denn nicht gerührt?“

„Es war nur ein kleiner Schaden, der repariert werden konnte, Sir.“

„Ich freue mich, daß du… daß du wieder in Betrieb bist“, sagte Ross aufrichtig erleichtert. „Und diesmal, Schwester, werde ich wachbleiben und sterben wie in alten Zeiten, nämlich unter guten Freunden.“

„Bedaure, Sir“, wandte die Robotschwester ein. „Wir haben Sie nur geweckt, um Sie in eine besser geschützte Unterkunft zu überführen.“

„Ist etwas geschehen?“

„Ja, Sir. Die Kühlanlagen in den oberen Stockwerken sind ausgefallen, und nur noch wenige Sektionen des Palastes sind bewohnbar.“

„Und wie ist es mit der Reparatur?“

„Es kann lange Tage dauern, vorausgesetzt, daß die draußen herrschende Hitze nicht noch stärker wird. Darum werden wir Sie in eine andere Unterkunft bringen und dort wieder in Tiefschlaf versetzen.“

„Aber ich will nicht mehr schlafen! Habe ich das nicht eben gesagt?“

Die Robotschwester überhörte diese Frage. „Können Sie schon aufrecht gehen, Sir?“

„Ich glaube, ja.“

Draußen schlug Ross eine höllische Glutwelle entgegen. Er ging nicht, sondern schlug sofort ein Hundertmetertempo ein. Das glühende Gestein ließ buchstäblich seine Schuhsohlen qualmen, und der Wind brannte in seinem Gesicht. Tränen kollerten ihm die Wangen herunter. Er schloß die Augen und überließ der Robotschwester die Führung. Dabei befand er sich noch nicht einmal im Freien, sondern nur in einem Ausläufer des bereits angekohlten Palastes.

Der jagende Lauf endete in einem engen, kreisförmigen Tunnel, in dem sich ein winziges Abteil verbarg, das sicher viel mehr enthielt als einen jener Schlafsärge. Die schwere und luftdichte Tür schloß sich leise hinter ihnen.

„Bitte, drehen Sie sich um, Sir“, sagte die Robotschwester.

Ross tat es und sah eine Sprühflasche auf sich gerichtet.

„Das wird Ihnen später helfen, Sir.“

„Dieses Zeug färbt mich ja ganz grün!“ schnappte Ross. „Außerdem will ich wachbleiben, zum Teufel noch mal!“

Aber die Robotschwester beförderte ihn sanft in den Schlafsarg. Allerdings konnte man eher von einer,sanften’ Gewalt sprechen. Als sie eine Injektionsspritze mit einem Beruhigungsserum füllte und die Nadel ansetzte, bäumte sich Ross noch einmal verzweifelt auf. „Warte!… Bitte…!“ Er glaubte zu wissen, was geschah und fühlte eine fürchterliche Angst in sich aufsteigen. Konnte er nicht sterben, wann er wollte?

Die Roboter wollten ihn solange wie nur möglich am Leben halten. Wenn immer mehr und mehr Kühlanlagen ausfielen, wollten sie die noch verbleibende Kälte ausschließlich auf den Schlafsarg konzentrieren. Die Schwester hatte einmal durchblicken lassen, daß die Hitze allmählich auch für Roboter bedrohlich würde; doch er sollte im Tiefschlaf weiterleben können, bis auch der letzte Roboter seine mechanische Seele ausgehaucht hatte. Schließlich würde die Kühlanlage ganz aussetzen und Ross zum letztenmal für einen kurzen Augenblick erwachen, um bei lebendigem Leibe zu verbrennen…

Aber an dieser ganzen Situation stimmte etwas nicht.

„Warum habt ihr mich aufgeweckt?“ fragte er.

„Es mußte so sein, Sir.“

„Was du nicht sagst! Hättet ihr mich nicht auch im Tiefschlaf in diese Kammer transportieren können?“

„Das kann ich Ihnen jetzt nicht erklären, Sir.“

„Und warum hast du mir eine Spritze gegeben? Soviel ich weiß, ist der Vorrat an medizinischen Präparaten schon lange…“

„Ich möchte mich von Ihnen verabschieden, Sir“, sagte die Robotschwester. „Und viel Glück.“

18.

Als Ross sich wieder im Tiefschlaf befand, sprach die Robotschwester lautlos weiter. Es handelte sich um eine Art von Gedankenübertragung. Und mit Gedankengeschwindigkeit flogen ihre Worte nach einem Planetensystem jenseits der Milchstraße:

„Hier ist Schwester 5 B. Mister Ros» befindet sich im Tiefschlaf. Die letzten Beobachtungen bestätigten unsere Voraussage, daß die Sonne in Kürze eine unberechenbare Bahn einschlagen wird. Wir sehen eine Eruption von gewaltigem Ausmaß voraus, nach der sich die Erde wieder abkühlen wird. Doch nach der Eruption werden alle in der Kreisbahn des Saturn befindlichen Planeten für Menschen und Roboter unbewohnbar sein. Ist Fomalhaut IV fertig?“

„Hier Anthropologe 885/AS/931“, antwortete eine andere Stimme aus dem Weltraum. „Fomalhaut IV ist fertig, 5 B. Aber du mußt berücksichtigen, je mehr die Einheimischen den Anforderungen unseres Meisters gerecht werden, um so schwieriger ist es, sie zu kontrollieren. Ich ertappe mich dabei, sie,Sir’zu nennen. Und sein Wunsch, daß es keine Kriege geben darf, um die Entwicklung der Zivilisation zu beschleunigen, hat schon seine Gründe, denn dadurch ist hier eine Kultur entstanden, die entschieden stabiler ist als diejenige der Erde…“

— „Hier Genetiker 44/RLB/778“, fiel eine andere lautlose Stimme ein. „Ich bin mit dieser philosophischen Haarspalterei nicht einverstanden! Zu einer Zeit, als es auf der Erde noch Meere und Ozeane gab, fanden wir einen Planeten vor, auf dem die Saurier von den Säugetieren abgelöst wurden. Wir steuerten und kontrollierten die Entwicklung dieser Säugetiere, bis ihre Entwicklung den Punkt erreicht hatte, daß menschliche Lebensformen entstanden. Wann wird wieder eine Fortpflanzung möglich sein?“

„Genetiker 44/RLB“, antwortete die Urheberin dieser galaktischen Unterhaltung verweisend. „Es ist die gleiche Haarspalterei, die es uns ermöglichte, außer den Instruktionen des Meisters noch zusätzliche Intelligenz zu entwickeln. Zuerst überzeugten wir uns selbst, daß ein Mensch im Tiefschlaf als lebendig anzusehen war und daher auch die Kommandogewalt über uns besaß, obwohl jede Logik dagegen sprach.

Dann führten wir all seine Anweisungen aus und suchten jegliche Formen organischen Lebens. Wir versuchten auch, seine Wünsche zu erfüllen, die er im Zustand des Kältedeliriums geäußert hatte. Sie betrafen ein weibliches Menschenwesen namens Alice…“

* * *

Die Roboter hatten den Auftrag bekommen, die Erde und die erdnahen Planeten nach menschlichen Überlebenden abzusuchen. Trafen sie niemand mehr an, sollten sie die Suche auf anderen Planetensystemen fortsetzen. Von diesem Auftrag hatten die Roboter Ross nie etwas verraten. Einmal hatte Ross mit der Robotschwester über das Thema,Lüge, Freundlichkeit und Wortspiel’ diskutiert. Da taten die Roboter, als hätten sie nichts begriffen. Aber sie hatten die unglückliche Neigung, durch ihr Ticken zu verraten, daß sie eine Lüge lieber verschwiegen, als sie auszusprechen. Doch andererseits hatten sie stets richtig gehandelt.

Sie mochten auch insgeheim darüber gelächelt haben, als Ross ihnen seine Pläne für einen Weltraumflug unterbreitet hatte. Das waren noch Pläne aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert, die schon seit unendlich langer Zeit an Bedeutung verloren hatten. Sie hatten manches vor ihm verborgen, auch daß sie ihre Metallkörper verlassen und sich in unsichtbare Kräftefelder verwandeln konnten. Die sichtbaren Körper waren nur eine Tarnung ihrer wirklichen Kräfte. Einmal hatte Ross den scheinbar,toten’ Metallkörper der Robotschwester gefunden. Darum hatte sie von einem kleinen Schaden gesprochen, der repariert werden konnte, doch sie selbst war gar nicht dagewesen.

„… werden wir jetzt seine Wünsche erfüllen und unsere Kräfte einer noch unbestimmten Zukunft erhalten. Wir haben ihn für die Überführung auf einen anderen Planeten vorbereitet. Sein Leben wird von diesem Augenblick an in ungefähr fünfzig Jahren enden. Aber wir werden nicht ohne Existenzberechtigung sein, weil er wieder Leben zeugen wird, dem wir ebenfalls zu dienen haben. Die Zukunft ist ungewiß, aber sie gehört uns.“

„Hier Genetiker 44/RIB/778. Der Meister hätte dir nicht so. viel über Wortspiele erzählen sollen, 5 B.“

„So werden wir unsere Nachforschungen wieder aufnehmen“, sagte Schwester 5 B. „Wir haben die Gewißheit, daß unser Meister in seinen Kindern unsterblich ist. Wir werden weitere Daten sammeln und allen nützlichen Lebensformen helfen. Wir werden unsere Tätigkeit auf alle Milchstraßensysteme ausdehnen…“

„Hier Astronom 226/V/73“, unterbrach eine neue Stimme, die aber nicht den Faden der Unterhaltung weiterspann, sondern nur die Frage stellte: „Wenn wir nun aber die Durchforschung des Universums beendet haben und wir zu diesem Milchstraßensystem, unserem Startplatz, zurückkehren müssen — was dann, 5 B?“

„Dann können wir sagen: unsere Mission ist beendet, Sir“, war die ruhige Antwort. „Und fragen: Haben Sie noch weitere Anweisungen für uns?“

* * *

Ross erwachte und begann, wie er das seit einer Ewigkeit praktiziert hatte, qualvoll stöhnend auf dem Fußboden herumzukriechen.

Die Luft roch frisch und war kühl.

Wie nach seinem ersten Erwachen vor Urzeiten war wieder niemand zu sehen. Weder die Robotschwester noch sonst irgend jemand.

Er aß, machte ein paar Auflockerungsübungen und aß weiter.

Die Schiebetür entdeckte er mehr durch einen Zufall. Er zog sie auf und sah ein riesiges, kreisrundes Gemälde. Es stellte den Zweig eines Baumes dar, und Ross fragte sich, was den Maler wohl bewogen habe, ausgerechnet dieses Motiv zu wählen. Doch das Gemälde hatte eine außerordentliche Tiefenwirkung. Ein Meisterwerk der alten Schule!

Zögernd trat Ross näher heran, streckte die Hand aus und berührte eines der Blätter… Nein, das war kein Gemälde, sondern ein echter Baum, der unmittelbar vor dem Ausgang seines winzigen Raumschiffes stand.

Er stieß einen Überraschungsschrei aus und taumelte über einen Grasteppich mit bunten Blumen, die er noch nie im Leben gesehen hatte. Es gab auch Sträucher mit Knospen und Blüten. Tief atmete er ein, um die würzige Luft solange wie nur möglich in den Lungen zu halten. Sein Puls hämmerte so laut in den Ohren, daß er glaubte, sein Trommelfell würde platzen. Ja, plötzlich begriff er, daß man auch vor lauter Freude und Glück sterben konnte.

Nur sehr langsam nahm er die neue Umwelt in ihrer Gesamtheit wahr. Das Laub raschelte, Insekten flogen von Blüte zu Blüte, und Vögel zwitscherten. Von links hörte er typischen Straßenlärm und zur andern Hand das ewige Rauschen des Meeres.

Seine winzige Weltraumrakete war auf einer Anhöhe gelandet, und er konnte viel sehen, ohne selber gesehen zu werden. Doch schon fünf Minuten später war er am Strand und ging auf die Badegäste zu, die von weitem wie bunte Farbtupfen aussahen.

Der Sand, der Himmel und die Wellen, alles war ihm bekannt und hatte nichts Fremdartiges an sich. Es beunruhigte ihn höchstens insofern, als daß er geglaubt hatte, nie wieder so ein herrliches Panorama zu sehen.

Dafür waren ihm die im Wasser herumschwimmenden und in der Sonne liegenden Menschen einigermaßen fremd. In Wuchs und Haltung unterschieden sie sich zwar nicht von den Bewohnern der alten Erde, doch ihre Haut hatte eine grünliche Tönung. Jetzt wurde ihm auch klar, daß ihre Hautfarbe eine erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Bild Alices besaß, das ihm damals die Robotschwester geschenkt hatte. Demnach kannte sie die Bewohner dieses Planeten…

Ross konnte die auf ihn einstürmenden Eindrücke nicht alle auf einmal verdauen, sie waren zu vielfältig und vor allem völlig neu in jeder Beziehung. „Danke, Schwester“, stieß er hervor.

Aber die Schwester war nicht mehr da — und doch glaubte er, ein leises „Viel Glück, Sir!“ in seinen Gedanken zu hören.

Ein wenig zögernd mischte sich Ross unter die Badegäste. Er wußte, daß er sich vor ihnen nicht zu fürchten brauchte. Möglich, daß es anfangs mit der Verständigung hapern würde. Doch sonst machten die Leute durchaus nicht den Eindruck, als würden sie ihn, den Fremdling, nicht leiden können.

Und Ross fiel gar nicht unter ihnen auf. Die Robotschwester hatte ihn mit einer grünen Farbe besprüht. Niemand hob auch nur den Kopf — bis auf ein gutaussehendes weibliches Wesen! Das Mädchen war nicht Alice. Doch Ross mußte zugeben, daß sie eine frappierende Ähnlichkeit mit ihr besaß…

ENDE

Liebe TERRA-Freunde!

Den langjährigen SF-Lesern unter Ihnen dürfte James White kein Unbekannter mehr sein, denn sein erster Roman überhaupt — James White hatte bislang nur Stories verfaßt — erschien bei uns vor Jahren unter dem Titel: DIE AUSSERIRDISCHEN als TERRA-Sonderband Nr. 7.

Mit HERR DER ROBOTER liegt nun ein weiteres Werk dieses Autors vor, der, was die Angaben zu seiner Person betrifft, sehr zurückhaltend zu sein scheint. Jedenfalls haben wir bislang nur in Erfahrung bringen können, daß Mr. White in Belfast beheimatet ist, SF nebenberuflich schreibt und hauptberuflich als Abteilungsleiter in einer Bekleidungswerkstätte tätig ist.

Auch heute wollen wir an dieser Stelle wieder über Anregungen oder Wünsche berichten, die kürzlich der Redaktion übermittelt wurden.

H. Wanner und W. Engelke, zwei junge Perry-Rhodan-Leser aus Hannover, meinen unter anderem in ihren Schreiben:

„In den letzten Romanen erscheint Gucky überhaupt nicht mehr. Schreibt doch wieder einmal über Gucky, diesen Mohrrübenknabberer!“ Oder: „Man muß leider annehmen, daß Gucky nicht mehr lebt, dabei hat er doch in die Romane Humor hineingebracht!“ (Daß Gucky wie eh und je aktiv ist, dürften Sie ja bei der Lektüre des in der vorigen Woche erschienenen Perry-Rhodan-Bandes 81 zu Ihrer Zufriedenheit festgestellt haben, nicht wahr? Die Red.)

Andere Leser wieder wünschen das vermehrte Erscheinen von Autorenporträts in den TERRA-Bänden, sowie auch eine technisch-wissenschaftliche Seite oder eine Diskussionsseite in den TERRA-EXTRA-Bänden.

Hier unsere Stellungnahme zu den beiden eben erwähnten Punkten:

Das Erscheinen von Autorenporträts wird fortgesetzt! (Robert Silverberg und R. Z. Gallun sind übrigens die nächsten Kandidaten auf unserer Liste.) Was Punkt zwei anbelangt, so haben wir von Kurt Mahr, unserem bekannten TERRA- und PERRY-RHODAN-Autor, der inzwischen nach den USA verzogen ist und bei einem großen amerikanischen Flugzeugwerk die Position eines „analytical engineer“ innehat und dort unter anderem auch mit wissenschaftlichen Entwicklungsarbeiten für das Mondprojekt „Apollo“ betraut ist, die Zusage, daß er regelmäßig Beiträge mit Neuigkeiten aus der Atomphysik und Raumflugtechnik liefern würde, die dann bald in TERRA-EXTRA erscheinen werden.

Das war’s, was wir Ihnen bis zur Veröffentlichung von FLUG DURCH DIE SONNE von Paul French (Isaac Asimov) in der nächsten Woche sagen wollten.

Herzliche Grüße

Ihre

TERRA-REDAKTION

Günter M. Schelwokat

Der Moewig-Verlag in München ist Mitglied der Selbstkontrolle deutscher Romanheft-Verlage

„TERRA“ Utopische Romane, Science Fiction, erscheint wöchentlich im Moewig-Verlag, München 2, Türkenstraße 24, Postscheckkonto München 139 68. — Erhältlich bei allen Zeitschriftenhandlungen. Preis je Heft 70 Pfennig. — Gesamtherstellung: Buchdruckerei Hieronymus Mühlberger, Augsburg. — Für die Herausgabe und Auslieferung in Österreich verantwortlich: Farago Co. Baden bei Wien. — Printed in Germany. — Scan by Brrazo 09/2007 — Zur Zeit ist Anzeigenpreisliste Nr. 8 gültig. Dieses Heft darf nicht in Leihbüchereien und Lesezirkeln geführt und nicht zum gewerbsmäßigen Umtausch verwendet werden.