/ Language: Deutsch / Genre:adv_history / Series: Liebe des Ulanen

Hinter feindlichen Linien

Karl May


ERSTES KAPITEL 

Findelkinder

Haller und Schneffke machten sich auf den Weg. Sie mußten an dem Haus vorüber, in welchem die Familie Königsau wohnte. Die Straße war sehr belebt, und auf dem Trottoir gingen viele Menschen. Kurz vor dem erwähnten Haus wollten sie an einem Tor vorüber, gerade als eine Equipage aus demselben kam. Der Dicke schritt voran. Er hatte alle die Bilder unter dem Arm. Er keuchte und schwitzte, nicht etwa, weil die Bilder zu schwer gewesen wären, sondern weil seine kurzen, dicken Arme sie nicht zu umspannen vermochten. Alle Augenblicke wollte das eine oder andere ihm entrutschen.

Er sah die Pferde, welche im Begriff standen, ihn umzureißen. Zurück konnte er nicht mehr; darum machte er einen gewaltigen Sprung vorwärts. Die Equipage fuhr hinter ihm vorüber – er war der ihm drohenden Gefahr glücklich entgangen, hatte sich aber in eine andere gestürzt, buchstäblich gestürzt.

Seine kurze, dicke Gestalt eignete sich nämlich ganz und gar nicht zu einem solchen Riesensprung; er brauchte dabei unbedingt die Arme, um sich im Gleichgewicht zu erhalten. Daher streckte er dieselben während des Sprungs ganz unwillkürlich und naturgemäß weit auseinander, ohne daran zu denken, daß er die Bilder trug. Diese flogen mit ihm fort und fielen rechts, links und vor ihm zur Erde. Als seine Beine den Boden berührten, bekam er eins der Bilder zwischen die Füße, verlor dadurch das Gleichgewicht und stürzte, so lang und dick er war, zu Boden.

„Himmeldonnerwetter! Die verdammten Kolibris“, fluchte er.

Die Passanten, welche zugegen waren, blieben stehen und lachten laut über das komische Intermezzo.

„Was gibt es da zu lachen, ihr Esel!“ rief er.

Dabei blickte er, noch immer am Boden liegend, zornig empor. Wen sah er da gerade vor sich stehen, mit dem einen Fuß auf seinem Kalabreser, der ihm vom Kopf gefallen war? Emma von Königsau, die vermeintliche Gouvernante. Sie war im Begriff, Madelon zu besuchen, um ihr zu sagen, daß sie gestern von der Reise zurückgekehrt sei.

Mit schneller Geistesgegenwart sagte er im verbindlichsten Ton:

„Entschuldigung, mein Fräulein, daß ich es gewagt habe, die Gelegenheit zu benutzen, mich Ihnen zum dritten Mal zu Füßen zu legen. Es ist dies das allergrößte Glück, welches es für mich gibt.“

„Darum benutzen Sie diese Gelegenheit so eifrig“, lachte sie.

Dieses Lachen klang so golden, so freundlich, daß auch er in ein lustiges Gelächter ausbrach. Er erhob sich von der Erde, wischte sich Rock und Hose ab und sagte:

„Erlauben Sie mir gütigst meinen Hut. Es ist für ihn die größte Seligkeit, von diesem Füßchen berührt worden zu sein.“

„Hat er ein so gefühlvolles Herz?“

„Fast so empfänglich für die Schönheit wie das meinige.“

„Nun, wenn ich ihn so glücklich mache, so habe ich mich nicht zu entschuldigen, daß ich ihn aus Versehen mit Füßen trat?“

„Sapperment, ich wollte, ich würde ebenso getreten. Aber was stehen Sie da und halten Maulaffen feil, Kollege. Ich habe mit dieser Dame zu sprechen. Es ist die bewußte Gouvernante. Heben Sie unterdessen die Bilder auf, damit wir die Kolibris nicht zum zweiten Mal waschen müssen.“

Haller hatte vor Emma seinen Hut gezogen. Jetzt zuckte er bei der nicht sehr freundlich ausgesprochenen Aufforderung des Kleinen die Achseln, gab einem nahestehenden Dienstmann einen Wink und schritt langsam weiter, um dann auf den Kollegen zu warten.

Dieser hatte seinen Hut aufgehoben, behielt ihn höflich in der Hand und sagte, während der Dienstmann sich mit den Bildern zu schaffen machte, zu der Dame:

„Ja, ich habe mit Ihnen zu sprechen, und zwar sehr notwendig.“

Sie war bisher, festgehalten durch die Komik der Situation, stehen geblieben. Jetzt machte sie ein ernsthaftes Gesicht und antwortete:

„Ich habe keine Ahnung, welche Veranlassung Sie zu einem Gespräch mit mir haben könnten.“

Er blickte sich um. Die vorher stehengebliebenen Passanten waren weitergegangen. Es gab niemanden, der hören konnte, was hier gesprochen wurde. Der Dicke machte ein sehr erstauntes Gesicht und sagte:

„Das wissen Sie nicht? Das denken Sie sich nicht? Das ahnen Sie nicht einmal? Ein Herr, welcher sich dreimal, unter Gottes freiem Himmel sogar, einer Dame in aller Ehrfurcht und Ergebenheit zu Füßen wirft, kann doch nur ein einziges Thema haben, über welches zu sprechen ist.“

Es zuckte ein schalkhaftes Lächeln über ihr Gesicht, als sie mit einem kleinen Nicken ihres Köpfchens antwortete:

„Ah, ja; ich begreife. Ich errate dieses Thema.“

„Wirklich?“ fragte er erfreut. „Nun, worüber kann ich denn beabsichtigen, mit Ihnen zu sprechen?“

„Über Ihr Pech; über Ihr schauderhaftes Pech, welches Sie fatalerweise immer gerade dann zu haben scheinen, wenn Sie mir begegnen.“

„Pech?“ fragte er, indem er eine höchst enttäuschte Miene machte. „Pech soll das sein? O nein! Es ist im Gegenteil Glück. Diese Episoden müssen Ihnen doch sagen und beweisen, wie gern ich lebenslang unter Ihren Füßen liegen möchte.“

„Gerade wie Ihr Hut?“

„Ja, gerade wie mein Kalabreser, den ich außerordentlich beneide. Ein Tritt mit Ihren Füßen muß einen mit himmlischer Seligkeit durchsäuseln. Von Ihnen gestoßen und getrampelt zu werden muß die beglückendste Tändelei der Erde sein.“

„Ah, Sie sind Poet.“

„Ich bin Hieronymus Aurelius Schneffke. Damit ist alles gesagt. Ich habe mich Ihnen bereits vorgestellt; aber ich habe noch nicht das Glück gehabt, Ihren Namen zu erfahren.“

„Sie haben ihn ja bereits im Coupé gehört.“

„Den Vornamen nur. Ich entsinne mich, daß Sie von der Dame, bei welcher Sie sich befanden, Emma genannt wurden.“

„Allerdings. Das ist mein Vorname.“

„Und der andere, der Familienname?“

„König“, antwortete sie zurückhaltend. „Genügt Ihnen das?“

„Und ob! Warum sollte mir dieser Name nicht genügen. Er klingt ja ebenso poetisch wie der meinige, Schneffke, nur daß der letztere noch germanischer, noch teutonischer ist. König! Nomen est omen! Könnte ich Ihr König sein und Sie meine Königin! Unser Reich würde ich nicht mit demjenigen des großen Moguls vertauschen. Aber, darf ich erfahren, wo Sie wohnen?“

„Ist das nicht etwas neugierig gefragt?“

„Nein, denn es gehört zur Sache. Wer war die Dame, mit welcher Sie in Tharandts heiligen Hallen saßen?“

„Die Frau Gräfin von Goldberg. Das haben Sie wohl bereits gehört.“

„Allerdings; aber ich habe mir den Namen der alten Dame nicht sehr genau gemerkt. Den Ihrigen hätte ich aber sicherlich nicht vergessen. Und Sie sind Gouvernante in ihrem Dienst?“

„Wenn Sie es so nennen wollen, ja.“

„Bei den Kindern der Gräfin?“

„Nein, bei ihr selber. Adieu, Herr Hieronymus Aurelius Schneffke.“

Sie wendete sich schnell um und setzte ihren Weg fort.

„Adieu!“ rief er hinter ihr her. „Wir sprechen uns schon wieder.“

Und, indem nun auch er weiterging, fügte er zu sich selbst hinzu: „Ein verdammtes Mädel. Schön, mit vornehmem Getue, freundlich und dabei gerade wie ein wenig herablassend und schnippisch. Das ist pikant wie russischer Salat oder Ziegenkäse. Die muß ich kriegen, auf alle Fälle kriegen.“

Er eilte dem Kollegen nach, welcher, den die Bilder tragenden Dienstmann neben sich, auf ihn wartete.

„Sind die Kolibris lädiert?“ frage er bereits von weitem.

„Nein; aber Sie etwa?“

„Körperlich nicht, aber tiefer.“

„Ah! Wo?“

„Im Herzen. Diese Emma König ist ein Hauptgeschöpf. Der liebe Gott kann stolz darauf sein, sie geschaffen zu haben.“

„Und Sie können sich ebenso viel darauf einbilden, sie bei einem jeden Zusammentreffen parterre angebetet zu haben.“

„Ja, das scheint nun einmal meine Spezialität zu sein.“

„Und wie sie es aufnimmt.“

Sie schritten während dieses Gesprächs nebeneinander auf dem Trottoir dahin.

„Wie sie es aufnimmt?“ fragte der Dicke. „Gut, außerordentlich gut.“

„Ja, vielleicht drollig.“

„Unsinn! Eine Gouvernante, welche mit einem unverheirateten Junggesellen auf der Straße stehen bleibt, um mit ihm vom großen Mogul zu sprechen, hat sich in ihn verschnappt, ist in ihn verliebt, riesig verliebt. Sie hat mir die eingehendste, ausführlichste Auskunft gegeben. Sie hat sich legitimiert. Habe ich also nicht recht gehabt, als ich vorhin bei mir sagte, daß sie sich legitimieren müsse?“

„Hm! Also König heißt sie?“

„Ja.“

„Ist sie wirklich Gouvernante bei der Generalin?“

„Ja.“

„Woher stammt sie?“

„Das weiß ich nicht.“

„Was sind ihre Eltern?“

„Das alles geht mich jetzt nichts an. Sobald sie meine Frau ist, werde ich es erfahren.“

„Gratuliere.“

„Danke. Die Sache ist so gut wie abgemacht. Aber hier ist die Nummer sechzehn. Bezahlen Sie Ihren Dienstmann. Ich werde die Bilder selbst wieder nehmen.“

„Und mit ihnen die vier Treppen hinauffallen.“

„Na, wenn Sie so besorgt sind, so wollen wir teilen. Jeder trägt die Hälfte. Das wird Sie zugleich bei dem Alten empfehlen.“

Der Dienstmann wurde abgelohnt. Sie begaben sich mit den Bildern nach dem Hinterhaus und stiegen die vielen Stufen empor. Oben an einer Tür, an welcher kein Name zu lesen war, klingelte der Dicke. Es dauerte eine Weile, dann ließ sich ein Schlürfen vernehmen, und die Tür wurde um ein Lückchen geöffnet, während die Sicherheitskette hängen blieb.

„Wer ist draußen!“ frage eine halblaute, harte Stimme.

„Ich, Hieronymus Schneffke.“

„Gut, gut. Sie kommen wie gerufen.“

Die Kette wurde abgenommen und die Tür völlig aufgestoßen. Vor ihnen stand ein hagerer, graubärtiger Mann. Er war in einen alten Schlafrock gekleidet und trug an den Füßen sehr zerfetzte Pantoffeln. Er hatte kein Haar mehr auf dem Kopf. Sein Gesicht war eingefallen, und in seinen tiefliegenden Augen zuckten irre, unheimliche Lichter. Er erblickte Haller, griff sofort und schleunigst wieder nach der Sicherheitskette und rief mit völlig veränderter heiserer Stimme:

„Verrat, Verrat! Sie bringen einen zweiten mit.“

„Ich konnte doch die Bilder nicht allein tragen, mein verehrtester Herr Untersberg“, entschuldigte sich der Dicke.

„Sie haben sie ja auch allein fortgetragen.“

„Nein; ich mußte mir gestern einen Dienstmann nehmen. Macht fünf Silbergroschen.“

„Die sollen Sie erhalten. Warum haben Sie denn heute nicht auch einen Dienstmann genommen?“

„Weil dieser Herr zufällig bei mir war und mir seine Hilfe anbot. Wenn man fünf Silbergroschen sparen kann, soll man es tun. Das ist so gewiß und fest wie Pudding.“

„Ich werde ihm das Geld geben, dann mag er sich entfernen.“

„Das geht nicht. Er würde sich beleidigt fühlen.“

„Wenn er Geld bekommt?“

„Ja; er ist kein Dienstmann.“

„Was denn?“

„Ein Maler.“

„Ah, das ist etwas anderes. Er mag also einstweilen eintreten.“

Untersberg trat zurück, und die beiden folgten ihm. Sie befanden sich in einer Stube, an deren vier Wänden hohe mit Büchern gefüllte Stellagen aufgerichtet waren. Der Wirt schloß die Tür zu, legte die Kette vor und langte dann nach den Bildern.

„Zeigen Sie her“, sagte er.

Er betrachtete eins nach dem andern und sagte dann:

„Ich bin zufrieden! Können Sie auch Kolibris malen?“

Diese Frage war an Haller gerichtet.

„Ja“, antwortete dieser.

„So haben Sie sich bereits an Vögeln versucht?“

„Sehr oft.“

„Sehr oft? Mille tonnerres! So sind Sie also kein Anfänger?“

„Nein!“ lautete die Antwort, welche mit einem gewissen Selbstgefühl gegeben wurde.

Da trat der Alte einen Schritt zurück. Sein vorher bleiches Gesicht rötete sich vor Zorn, und in seinen Augen leuchtete es unheimlich auf.

„Haben Sie das gewußt?“ fragte er den Dicken.

„Nein. Er hat sich mir als Maler Haller vorgestellt und mir einige Zeichnungen sehen lassen. Da diese nicht viel taugten, habe ich angenommen, daß er ein Anfänger ist.“

„Das ist Ihr Glück! Ich hätte Sie von meinem Hund zerreißen lassen. Sie wissen, daß ich nur Anfänger protegiere. Von anderen mag ich nichts wissen, absolut nichts! Wie heißt dieser Mann?“

„Haller, aus Stuttgart.“

„Schön! Herr Haller, ich ersuche Sie, mein Lokal zu verlassen.“

„Aber, mein Herr“, versuchte Haller, ihn zu beruhigen, „ich komme in der besten Absicht der Welt und bin mir nicht bewußt –“

„Was Sie sich bewußt sind oder nicht, das ist mir ganz gleich“, fiel da der Alte ein. „Für mich ist das die Hauptsache, was ich weiß und will. Gehen Sie!“

„Ich versichere Ihnen aber, daß – – –“

„Gehen Sie, oder – – –!“

„Aber so lassen Sie sich doch gefälligst sagen, daß ich –“

„Tiger!“

Er rief diesen Namen laut und gellend aus und ließ dann einen schrillen Pfiff hören. Sofort kam durch die offenstehende Tür des Nebenzimmers eine riesige Dogge herbeigesprungen.

„Diesen da meine ich.“

Als der Alte diese Worte sagte und dabei auf Haller zeigte, stellte sich das Tier zähnefletschend vor den Genannten hin.

„Nun, werden Sie gehen oder nicht?“ fragte Untersberg. „Mein Türhüter hier weiß ganz genau, was er im letzteren Fall zu tun hat.“

Haller erkannte, daß er es mit der Dogge nicht aufzunehmen vermochte. Selbst wenn er geglaubt hätte, den Hund meistern zu können, wäre es doch nicht geraten gewesen, den Zorn des Alten, mit dem er schon noch bekannt zu werden hoffte, zu vergrößern. Darum antwortete er:

„Ich versichere Sie, daß ich in der freundlichsten Absicht kam. Ich hörte von ihrer berühmten Kolibrisammlung und –“

„Was gehen Sie meine Kolibris an“, rief da der Alte voller Wut. „Was wissen Sie, warum ich Kolibris malen lasse. Sehen Sie den Hund. Wenn Sie noch ein einziges Wort sagen, wird er sich auf Sie stürzen. Hinaus! Hinaus! Paß auf, Tiger.“

Diese Worte waren in einem Zorn geschrien, der nicht natürlich genannt werden konnte. Das Wort Kolibri hatte ihn mehr als aufgeregt; es hatte einen unheimlichen, einen geradezu diabolischen Eindruck auf ihn gemacht. Seine Stimme bebte; seine Gestalt zitterte, und seine Augen sprühten Blitze.

Haller sah, daß hier jede Entgegnung vergebens sein werde.

„Adieu“, sagte er und ging.

„Adieu. Kommen Sie mir nicht wieder.“

Bei diesen Worten schloß der Alte Tür und Kette wieder, welche beide der Maler geöffnet hatte. Dann wendete er sich zu dem Dicken:

„Warum bringen Sie diesen Menschen mit?“

„Ganz ohne Absicht, Herr Untersberg“, antwortete der Gefragte in möglichst unbefangenem Ton.

„Wirklich?“

Sein Blick schien bei dieser Frage das Gesicht des Kleinen völlig durchbohren zu wollen. Dieser machte ein gleichgültiges Gesicht und sagte:

„Pah! Ich möchte wissen, welche Absicht ich hätte haben können.“

„Das will ich hoffen. Ich hasse die Schleicher. Ich dulde keine Spione, welche nur kommen, um bei mir zu sehen und zu horchen. Sie sind ein lustiger Kauz, und lustige Leute sind niemals falsche oder gar heimtückische Katzen. Darum dulde ich Sie bei mir. Aber ich befehle Ihnen, mir niemals wieder einen Fremden zu bringen. Ich würde Sie selbst durch Tiger hinausbeißen lassen, und nie, niemals dürften Sie wieder zu mir kommen.“

„Schön! Ich werde mir das merken.“

„Ich hoffe und verlange es. Eigentlich wollte ich heute mit Ihnen nach dem Dokument du divorce suchen; auch habe ich die ganze Nacht an meinem Kopf gezeichnet; aber ich habe etwas anderes für Sie.“

„Wenn sich das Dokument nun fände?“ fragte der Maler.

Der Alte zog den Kopf zurück, blickte den Fragenden mißtrauisch an und sagte heftig:

„Warum fragen Sie? Was geht es Sie an, was ich tun will, wenn das Schreiben sich findet? Sollte ich mich doch irren? Sollten Sie doch ein Spion sein?“

„Unsinn! Ich bin Ihr Freund und Diener! Weiter nichts!“

„So fragen Sie auch nicht! An das Dokument denke ich jetzt nicht. Es mag verborgen bleiben; ja, es soll und darf gerade jetzt sich nicht finden. Es würde mich irre machen. Ich würde vielleicht etwas tun, was ich nicht tun soll! Fragen Sie nicht danach, sondern fragen Sie lieber, was das andere ist, was ich für Sie zu tun habe!“

„Nun, so will ich fragen!“

„Können Sie reisen?“

„Natürlich!“

„Ja, ich entsinne mich. Sie sind bereits viel gereist.“

„Ich bin ja erst gestern wieder von einem Ausflug zurückgekommen!“

Der Alte blickte ihn wie abwesend an, nickte langsam mit dem Kopf und meinte:

„Ja, mir ist so, als ob ich davon gehört hätte, daß Sie abwesend waren. Aber zum Reisen gehört zuweilen mehr, als man denkt. Es gibt Zufälle, Hindernisse und Störungen, auf welche man nicht vorbereitet ist. Da gilt es, stets und sogleich das Richtige zu tun und zu finden. Sind Sie erfahren?“

„Ich denke es.“

„Und geistesgegenwärtig?“

„Das habe ich bei meinem letzten Ausflug sogar dreimal höchst eklatant bewiesen.“

„Das ist mir lieb! Ich brauche einen entschlossenen, geistesgegenwärtigen Mann, der zu reisen versteht. Aber noch eins: Sind Sie vielleicht des Französischen mächtig?“

„Ja. Wir haben uns doch in dieser Sprache sehr oft unterhalten.“

„Möglich! Ich kann mich nicht darauf besinnen. Und nun die letzte Frage: Haben Sie jetzt Zeit?“

„Eigentlich nicht.“

„Was haben Sie vor?“

„Ich habe notwendige Skizzen auszuführen.“

„Dazu ist später Zeit.“

„Aber ich muß leben; ich muß essen und trinken, und wenn ich nicht arbeite, so verdiene ich nichts!“

„Ich werde Sie bezahlen, sehr gut bezahlen!“

„Es scheint sich um eine Reise zu handeln, welche ich für Sie unternehmen soll?“

„Ja.“

„Nach Frankreich?“

„Ja.“

„Da weiß ich doch nicht, ob ich Ihnen dienen kann!“

„Warum nicht! Den Ausfall am Verdienste ersetze ich ja.“

„Oh, ich habe noch anderes vor als meine Skizzen!“

„Was?“

„Hm!“ brummte der Dicke, einigermaßen verlegen.

„Hm ist keine Antwort! Ich will wissen, was Sie vorhaben!“

„Nun, ich habe gerade jetzt Veranlassung, mich mit einer jungen Dame zu beschäftigen.“

„Was ist sie?“

„Gouvernante.“

Da sprühten die Blicke des Alten wieder auf. Er richtete das Auge forschend auf den Maler und fragte:

„Eine Gouvernante? Eine Gesellschafterin vielleicht? Nur eine?“

„Ja.“

„Es sind nicht zwei?“

„Nein.“

„Sie befindet sich hier in Berlin?“

„Ja.“

„Auf welcher Straße?“

„Auf der unserigen.“

Da ballte der Irre die beiden Fäuste, trat hart an ihn heran und fragte in drohendem Ton:

„Hat sie eine Schwester in Frankreich?“

„Das weiß ich nicht.“

„Das wissen Sie! Das müssen Sie wissen! Wie ist ihr Vorname?“

„Emma.“

„Emma? Ah! Nicht Madelon?“

„Nein.“

Bei dieser Frage des Alten wurde der Maler doch stutzig. Hallers Vermutungen scheinen also doch das Richtige zu treffen.

„Dient sie in der Familie eines Offiziers?“ fragte Untersberg weiter.

„Allerdings!“

„Mille tonnerres! Wer ist dieser Offizier? Etwa der Graf von Hohenthal, der ja in unserer Straße wohnt?“

„Nein. Es ist der General von Goldberg.“

Da ließ der Alte die bereits erhobenen Fäuste wieder sinken. Er stieß einen Seufzer der Erleichterung aus und sagte:

„Ah! Bereits glaubte ich, auch Ihnen nicht mehr trauen zu dürfen. Was haben Sie denn mit dem Mädchen, der Gouvernante?“

„Was soll ich mit ihr haben! Ich liebe sie.“

„Sie lieben sie? O weh! Und Sie wollen sie heiraten?“

„Ja.“

„Ist sie reich?“

„Wohl nicht.“

„Schön?“

„Wie ein Engel!“

„Und sie spricht, daß sie Ihre Liebe erwidert?“

„Sie liebt mich geradezu zum Rasendwerden!“

„Ja, das glaube ich. Ein jeder Mann, der das Unglück hat, von so einem Geschöpf geliebt zu werden, wird später verrückt und rasend, oder er geht dem Vater davon, er geht durch, in die weite Welt, so daß er nicht wiedergefunden werden kann. Lassen Sie das Mädchen sein!“

„Hm! Will es mir erst noch überlegen!“

„Und wegen ihr glauben Sie, Berlin nicht verlassen zu dürfen?“

„Freilich doch! Die Liebe muß man kultivieren und frequentieren, sonst geht sie aus dem Leim und wird zu Wasser.“

„Lassen Sie sie getrost zu Wasser werden!“

„Aber, die Liebe macht glücklich, macht selig! Die Liebe macht den Bettler zum König!“

„Unsinn, nichts als Unsinn! Die Liebe macht die Könige zu Bettlern, sie macht elend und unglücklich! Hat diese Gouvernante eine feste, sichere Stellung?“

„Ja.“

„Nun, so wird sie Ihnen nicht davonlaufen, wenn Sie sich für eine kurze Zeit entfernen.“

„Wie lange würde ich abwesend sein?“

„Vielleicht eine Woche.“

„Na, das wäre gerade keine Ewigkeit!“

„Und ich gebe Ihnen fünfzehnhundert Franken Reisegeld.“

„Alle Teufel! Das ist ein schöner Tropfen!“

„Nicht wahr? Und was Sie übrigbehalten, das gehört Ihnen.“

„Das ist noch besser! Wohin soll ich denn? Etwa nach Paris?“

„Nein. Vor einer halben Stunde empfing ich eine Depesche, welche mich eigentlich veranlaßt, die Reise selbst zu unternehmen. Aber ich bin alt und morsch; ich würde diese Anstrengungen wohl nicht aushalten. Darum bin ich gezwungen, einen Stellvertreter zu senden. Sie sind der einzige Mensch, zu dem ich Vertrauen habe, und Sie sind es daher, den ich schicken will.“

„Ich werde Ihr Vertrauen sicherlich nicht mißbrauchen!“

„Das brauchen Sie mir gar nicht zu sagen“, meinte der Alte in bereits wieder heftigerem Ton. „Glauben Sie, daß ich dumm bin? Glauben Sie, daß ich mich täuschen und betrügen lasse? Glauben Sie, daß ich meinem Boten mehr mitteile, als er unumgänglich wissen muß?“

„Das steht natürlich ganz in Ihrem Belieben!“

„Sie sollen mir nicht immer mit Worten kommen, welche mich doch noch an Ihnen zweifeln lassen. Hier, lesen Sie dieses Telegramm!“

Er trat an den Tisch und nahm die Depesche zur Hand, welche er dem Dicken hinreichte. Dieser las:

„Ich melde Ihnen, daß soeben mein Vater gestorben ist. Er befahl dies noch im Sterben. Charles Berteu.“

„Nun?“ fragte der Alte.

„Was?“

„Was sagen Sie dazu?“

„Das einer gestorben ist?“

„Wer aber?“

„Der alte Berteu.“

„Der alte Berteu, sagen Sie?“ fragte der Irre rasch und mit wieder neu erwachendem Mißtrauen. „Sie kennen ihn etwa?“

„Keine Spur!“

„Aber es klang ja so! Wie können Sie vom alten Berteu sprechen, wenn Sie ihn nicht kennen?“

„Es steht ja hier!“

„Das ist nicht wahr!“

„Doch! Wenn der Sohn meldet, daß der Vater tot sei, so ist ja wohl der Alte gestorben, nicht aber der Junge.“

„Ach so! Ich wiederhole, Sie sollen nicht immer Worte bringen, welche mich an Ihnen zweifeln lassen! Ahnen Sie nun, was Ihre Aufgabe sein wird?“

„Vielleicht soll ich den jungen Berteu aufsuchen?“

„Ja. Weiter?“

„Und fragen, woran sein Vater gestorben ist, ob an den Tuberkeln oder an der Rachenbräune?“

„Nein. Woran er gestorben ist, das ist mir ganz gleichgültig. Mag er sich erhängt oder ersäuft haben, das geht mich ganz und gar nichts an. Haben Sie vielleicht einige Anlage zum Kriminalisten?“

„Ja.“

„Zum Polizisten?“

„Ungeheuer! Das wird allgemein anerkannt!“

„So! Sie sind wohl etwa gar ein ‚Heimlicher‘?“

„Fällt mir gar nicht ein. Wie könnte meine Geschicklichkeit denn da allgemein, also öffentlich anerkannt werden!“

„Ach so! Aber nach Ihren Worten zu schließen, haben Sie bereits Polizeidienste geleistet?“

„Auch nicht.“

„Aber woher diese Anerkennung?“

„Sehen Sie, ich habe in gesellschaftlicher Beziehung so einen Pfiff, ein Chic, eine Tournure, einen Scharfsinn und Scharfblick, daß alle Welt sagt, daß eigentlich mein Fach das Polizeifach wäre. Das ist die Sache!“

„Schön! Ich bin abermals beruhigt. Sie getrauen sich also, irgend eine verborgene Tatsache zu erforschen?“

„Ich und die Sonne, wir beide bringen alles an den Tag.“

„Sie sollen mir dieses verdammte Sprichwort nicht bringen! Was meinen Sie mit Ihrer Sonne? Denken Sie etwa, daß Sie auch bei mir etwas an den Tag bringen werden?“

„Ganz und gar nicht.“

„So lassen Sie diese Redensarten. Ich werde Ihnen jetzt Ihre Instruktion geben. Der verstorbene Berteu nämlich hatte zwei Pflegetöchter –“

„Hübsche Mädels wohl?“

„Unsinn. Niemand wußte, wer der Vater dieser beiden war.“

„Das kommt zuweilen vor. Na, wenn ihn nur die Mutter kennt!“

„Die eine heißt Nanon und die andere Madelon.“

„Werde mir's merken!“

„Die erstere ist blond und die letztere schwarz.“

„Eigentümliches Naturspiel. Vielleicht hat die erstere als Kind nur Milch und die letztere nur Kaffee getrunken.“

„Lassen Sie diese Scherze. Diese Mädchen sind Gesellschafterinnen geworden.“

„Wo?“

„Das geht Sie den Teufel an. Sie haben übrigens nicht zu fragen, sondern nur zuzuhören. Der Alte, nämlich der Pflegevater, hat natürlich das Geheimnis ihrer Abstammung gekannt. Nun will ich wissen, ob er es vor seinem Tod ausgeplaudert hat.“

Der Maler merkte natürlich, um was es sich handelte. Dieser verrückte Mann war der Großvater der beiden Mädchen. Er hatte unrecht an ihnen gehandelt, und nun fürchtete er sich. Sein Gewissen ließ ihm keine Ruhe. Aber erwähnen durfte der Dicke kein Wort; das sah er ein. Daher fragte er:

„Ich soll also hin, um vom Sohn zu erfahren, ob sein Vater aus der Schule geschwatzt hat?“

„Ja. Getrauen Sie sich dies?“

„Natürlich. Ich bin überzeugt, daß es mir gelingen wird.“

„Wieso?“

„Man rühmt mir nach, daß ich ein großer Menschenkenner bin. Wenn ich den jungen Berteu sehe, werde ich sofort bemerken und wissen, wie ich ihn zu nehmen habe.“

„Gut, das ist das einzige, das richtige. Sie werden sich in sein Vertrauen einschleichen.“

„Ja, ganz unbemerkt und leise.“

„Und ihm alles abfragen?“

„Alles.“

„Sie werden auch bei seiner Umgebung horchen?“

„Ich werde alle Ohren spitzen.“

„Unsinn. Sie haben deren nur zwei.“

„Ich werde ihm aber keineswegs ahnen lassen, was ich beabsichtige.“

„Das wäre der größte Fehler, den Sie begehen können.“

„Ich werde ihm nicht einmal meinen wirklichen Namen nennen.“

„Gut. Ich sehe, daß Sie der Rechte sind.“

„Auch daß ich aus Berlin bin, darf er nicht wissen?“

„Ganz und gar nicht.“

„Oder daß Sie mich gesandt haben?“

„Wenn Sie das verraten, so drehe ich Ihnen das Gesicht auf den Rücken.“

„Donnerwetter. Dann wäre es mit dem Malen aus; Sie müßten denn auch gleich den Bau mitsamt den Armen und Händen nach hinten drehen.“

„Schweigen Sie! Was ich sage, das halte ich, wenn Sie nicht verschwiegen sind. Kennen Sie die Route, welche Sie einzuhalten haben?“

„Nein. Ich weiß ja noch nicht einmal, wohin ich reisen soll.“

„Nach Schloß Malineau.“

„Das kenne ich nicht.“

„Es liegt in der Gegend von Etain.“

„Kenne es auch nicht.“

„Zwischen Metz und – oder, das ist sicherer, im Nordosten von Verdun. Ich habe nachgeschlagen und Ihnen die Route aufgezeichnet. Hier ist das Papier.“

Er nahm einen Zettel vom Tisch und übergab ihm denselben. Der Maler las die Namen, nickte und sagte:

„Schön. Wird alles bestens besorgt.“

„Sie reisen aber sofort.“

„Ah. Heute schon?“

„Natürlich. Die Sache eilt. Um ein Uhr geht der Zug.“

„Mittags ein Uhr. Sapperlot! Da bin ich ja der reine Eilbote, der reine Schnelläufer.“

„Es muß so sein.“

„Welche Klasse fahre ich?“

„Das ist Ihre Sache. Ich empfehle Ihnen, zweite zu fahren, weil man in der dritten während einer so langen Reise zu sehr ermüdet. Ich wußte, daß Sie kommen würden und habe alles vorbereitet. Auch das Geld ist bereits gezählt und eingepackt. Hier, nehmen Sie!“

Er nahm ein Portefeuille vom Tisch und gab es ihm. Der Dicke schob es schleunigst in die Tasche und sagte:

„Das ist das Nötigste! Also fünfzehnhundert Franken!“

„Ja, vielleicht noch etwas darüber, zur Aufmunterung für Sie. Also ich darf mich auf Sie verlassen?“

„Wie auf mich selbst.“

„Auf mich, meinen Sie wohl.“

„Wen ich meine, das ist ganz gleichgültig. Wir beide können einander trauen.“

„Ich hoffe das! Sie werden aber jedenfalls nicht eher zurückkehren, als bis Sie den Auftrag ausgerichtet haben.“

„Natürlich. Ich gehe nicht eher fort, als bis ich weiß, ob der Verstorbene das Geheimnis ausgeplaudert hat oder nicht. Haben Sie vielleicht noch etwas zu bemerken?“

„Nein. Sie können gehen.“

„Leben Sie also wohl.“

„Adieu. Und vergessen Sie nicht. Das Gesicht auf den Rücken.“

„Und den Bauch dazu!“

Der Alte schloß hinter ihm die Tür wieder zu und setzte sich dann an den Tisch, um stundenlang das Telegramm anzustarren. Der Maler aber hatte kaum den Hausflur erreicht, so zog er das Portefeuille hervor und öffnete es.

„Alle Wetter!“ sagte er überrascht. „Fünfzehnhundert Taler. Juchhei. Das laß ich mir gefallen. Jetzt kaufe ich mir schnell einen feinen Anzug nebst dito Wäsche und einen Reisekoffer, dessen sich kein Graf zu schämen braucht. Die Welt sehen, nach Frankreich reisen, ohne daß es mich einen Pfennig kostet. Ah, ich durchschaue den alten Halunken. Er hat zwar das Frauenporträt nebst den Skripturen wieder; da er aber nicht weiß, wo sie stecken, so sind sie mir sicher.“ –

Emma von Königsau hatte bei Madelon vergebens geklingelt. Da sie annehmen durfte, daß die Gesuchte sich bei der Beamtenwitwe befinden werde, so ging sie eine Treppe höher, wo sie ihre Vermutung auch bestätigt fand.

Madelon ebenso wie die Witwe hatten Freude, die Freundin wiederzusehen. Natürlich wurde alles besprochen, was während der Trennung passiert war, und dabei bemerkte die Witwe:

„Wundern Sie sich nicht, wenn heute vielleicht ein Herr an unserer Unterhaltung teilnimmt.“

„Sie meinen Ihren Herrn Sohn?“

„Nein, sondern meinen neuen Zimmerherrn.“

„Ah, so haben Sie vermietet?“

„Ja, seit gestern, und wie es scheint, recht glücklich.“

„Was ist der Herr?“

„Ein Künstler.“

„Schauspieler, Schriftsteller?“

„Nein, Maler.“

„So, so! Ich liebe diese Klasse von Menschen gerade nicht sehr.“

„Oh“, bemerkte Madelon, „Herr Haller scheint ein sehr anständiger, sogar feiner Herr zu sein!“

„Auch auf mich hat er diesen Eindruck gemacht“, bestätigte die Wirtin eifrig.

Emma horchte auf.

„Haller heißt er? Woher ist er?“ fragte sie.

„Aus Stuttgart.“

Über Emmas Gesicht zuckte ein eigentümliches Leuchten. Sie fragte:

„Also ein feiner Herr scheint er zu sein?“

„Unbedingt!“ antwortete Madelon.

„Hat er nicht vielleicht etwas Militärisches an sich?“

„Allerdings, das ist wahr. Er macht ganz den Eindruck eines Offiziers in Zivil. Aber kennen Sie ihn denn?“

„Nein. Aber ich habe stets die Erfahrung gemacht, daß ein Mann, den man gleich auf den ersten Blick für fein erklärt, immer etwas Militärisches an sich hat.“

„Sie werden sich wundern, wie ähnlich er dem Wachtmeister Fritz sieht.“

„Dem Wachtmeister?“ fragte Emma, indem sich auf ihrer Stirn eine leichte Falte zeigte. „Wirklich!“

Bei dem Namen Haller hatte sie natürlich an den Brief gedacht, welchen ihr der Bruder aus Ortry geschickt hatte, um ihr die Ankunft eines französischen Spions, welcher sich Haller nenne, anzuzeigen. Jetzt, da von der Ähnlichkeit gesprochen wurde, mußte sie an den Maler denken, der ihr nun dreimal begegnet war, und zwar allemal unter fast drastischen Verhältnissen.

„Ja, zum Sprechen ähnlich sehen sich die beiden“, beteuerte die Wirtin.

„Nun, vielleicht werde ich ihn zu sehen bekommen. Vorher aber habe ich Ihnen beiden da eine vertrauliche Mitteilung zu machen.“

Sie machte dabei ein so ernstes Gesicht, daß Madelon sagte:

„Sie tun ja ganz und gar feierlich!“

„Wirklich?“

„Ja, als ob es sich um etwas ungeheuer Wichtiges handle.“

„Das ist es auch. Ich muß Ihnen etwas anvertrauen, worüber gegen andere kein Wort gesprochen werden darf.“

Madelon klatschte in die Hände und sagte:

„Ein Geheimnis! Ein Geheimnis! Wie schön, wie interessant!“

„Ja, und sogar ein sehr wichtiges Geheimnis! Sie lieben Ihr Vaterland, nicht wahr, meine liebe Madelon?“

„Oh, sehr!“

„Mehr als Deutschland?“

Das hübsche Mädchen wiegte leise das Köpfchen hin und her, zögerte eine Weile und sagte dann:

„Wie soll ich da entscheiden! Frankreich ist mein Vaterland, aber Deutschland ist meine Heimat geworden. Ich liebe beide, Frankreich patriotisch, Deutschland innig; das wird der Unterschied sein.“

„Nun, dann darf ich wagen, zu sprechen, denn Sie werden nichts tun, was Ihrer jetzigen Heimat schädlich ist!“

„Nein, niemals!“

„So sagen Sie mir zunächst, ob Herr Haller sich bereits mit Ihnen unterhalten hat?“

„Ja, hier, gestern abend.“

„Dabei hat er sich wohl nach meiner Familie erkundigt?“

Die beiden anderen blickten sich fragend an. Haller hatte ja gebeten, nichts davon zu sagen.

„Aufrichtig!“ gebot Emma. „Ich hoffe, daß Sie mir die Wahrheit sagen werden!“

Die Witwe war zuerst entschlossen. Sie sagte:

„Nun wohl, ich will Ihnen gestehen, daß er sich angelegentlich nach der Familie Königsau erkundigt hat.“

„Besonders nach meinem Bruder?“

„Ja.“

„Er fragte, wo sich dieser befindet?“

„Ja.“

„Ob der Zutritt zu uns schwer zu erlangen sei?“

„Ganz recht!“

„Dabei ist jedenfalls davon gesprochen worden, daß ich zuweilen hier zu sehen bin?“

„Woher wissen Sie das alles?“

„Ich vermute es nur. Und meine gute Madelon hat wohl erwähnt, daß wir miteinander befreundet sind!“

„Ich habe es gesagt, liebe Emma. War es ein Fehler?“

„O nein! Aber ich vermute weiter, daß er Sie gebeten hat, ihm die Bekanntschaft mit mir und den Meinen zu erleichtern?“

Madelon errötete; doch antwortete sie aufrichtig:

„Ja, das habe ich ihm auch versprochen.“

„So ist er wohl ein angenehmer Gesellschafter?“

„Gewiß.“

„Hm! Hm! Ich glaube, daß es ihm nicht schwerfallen sollte, sich einzuführen. Wer so schnell die Sympathie meiner guten Madelon zu erringen weiß, den sollte man eigentlich einen recht gefährlichen Menschen nennen!“

„O nein! Das ist er nicht!“

„Sie sind eine beredte Verteidigerin! Aber doch bleibe ich dabei, ihn gefährlich zu nennen.“

Sie war dabei ganz ernst geworden. Die beiden anderen blickten ihr besorgt in das schöne Angesicht, und die Witwe fragte:

„Haben Sie Gründe dazu, Fräulein von Königsau?“

„Ja.“

„So kennen Sie ihn also doch?“

„Wenn es der ist, den ich meine, ja. Doch lassen Sie uns erst sehen: Kommt er direkt von Stuttgart?“

„Er erzählte, daß er in Dresden gewesen ist.“

„Und in Tharandt?“

„Ja; das stimmt!“

„War er allein dort?“

„Nein! Er hat unterwegs einen Kollegen getroffen, auch einen Maler, einen kurzen, dicken Kerl, der ein Original zu sein scheint.“

„Hat er nicht erzählt, daß er auch mich getroffen hat?“

„Nein. Sind Sie ihm denn begegnet?“

„Allerdings. Denken Sie sich: Wir saßen im Tharandter Wald, damit meine Tante ihre angegriffene Brust mit der Waldluft erquicken möge. Wir waren gerade über einem recht hübschen Thema; ich glaube, ich las aus Geroks Palmblättern vor. Da auf einmal hören wir einen Schrei und darauf ein lautes Krachen, Prasseln und Donnern. Wir springen erschrocken auf, drehen uns um, und was bemerken wir?“

„Nun, was? Schnell, schnell!“

„Zwei Menschen, welche von der Höhe herabgerutscht kommen, umgeben von Schutt und Geröll, welches sich losgelöst hatte, und zwar mit lawinenartiger Geschwindigkeit!“

„Gerutscht? Wie denn?“

„Nun, so, wie man eben rutscht, meine Liebe! Soll ich es näher erklären? Soll ich die Stellungen der beiden beschreiben? Denken Sie sich zwei Knaben auf Kinderschlitten, und dann denken Sie sich den Schlitten hinweg; so war es.“

„O weh!“

„Der eine war lang und stark gebaut; er sah dem Fritz meines Bruders außerordentlich ähnlich –“

„Das ist er; ja, das ist er!“

„Dieser hatte kaum die Tiefe der Schlucht, in welcher wir gesessen hatten, erreicht, so ergriff er die Flucht.“

„Wie feige.“

„Oh, die Situation war nicht gerade diejenige eines Helden. Und außerdem hatte die eigenartige Schlittenpartie seine Kleidung in der Weise geschadet, daß er sich vor Damen gar nicht sehen lassen konnte.“

„Der andere aber?“

„Dieser war klein und dick, fast wie eine Kugel. Er kam bis an meine Füße herangesaust. Dort machte er mir ein Kompliment und stellte sich mir in aller Form, als der Maler Hieronymus Aurelius Schneffke vor.“

„Am Boden sitzend?“

„Am Boden sitzend!“ nickte die Gefragte.

„Das muß lustig gewesen sein. Ja, das ist der wunderbare Name, den Herr Haller uns gestern abend nannte. Und Sie haben diese beiden wiedergesehen?“

„Ja. Sie fuhren mit uns in einem Coupé erster Klasse nach Dresden, und während der Fahrt machte mir der Kleine die allerschönste Liebeserklärung.“

„Schrecklich.“

„O nein. Es ist ganz das Gegenteil von schrecklich. Alles, was er spricht, und tut, hat eine Art und Weise, welche nicht zuläßt, daß man ihm etwas übelnehmen kann. Am anderen Vormittag ging ich mit Tante nach Blasewitz spazieren. Auf einmal hören wir Pferdegetrappel hinter uns. Wir blicken uns um, und wen sehen wir?“

„Den Maler Haller?“

„Nebst seinem Sancho Pansa. Dieser letztere will stolz an uns vorbei kurbettieren, gibt seinem Pferd einen Hieb über den Kopf, wird abgeworfen, und sitzt im nächsten Augenblick gerade vor mir an der Erde.“

„Lächerlich!“

„Es war allerdings höchst spaßhaft. Wir mußten lachen.“

„Er war natürlich im höchsten Grad verlegen?“

„Das fiel ihm gar nicht ein. Ich glaube, dieser Hieronymus ist durch nichts in Verlegenheit zu bringen.“

„Was tat er denn!“

„Er sprach mir seine Freude aus, daß er, mir zu Füßen liegend, mir seine hochachtungsvolle Ehrfurcht beweisen könne.“

„Allerdings höchst originell. Und dann?“

„Dann kugelte er in höchster Eile dem Gaul nach, welcher inzwischen durchgegangen war. Und heut als ich –“

„Wie?“ wurde sie von Madelon unterbrochen. „Heut haben Sie einen von ihnen auch bereits wiedergesehen?“

„Alle beide.“

„Es ist wahr; Herr Haller ging aus. Aber wo?“

„Ich stand im Begriff, zu Ihnen zu gehen. Ich wollte am Tor des Nachbarhauses vorüber, eben als eine Equipage aus demselben hervorrollte. Ich sah etwas Dickes durch die Luft fliegen; vor mir lagen eingerahmte Bilder an der Erde; ein mächtiger Kalabreserhut rollte mir zwischen die Füße, und mitten unter den Bildern lag – nun, wer an der Erde.“

„Der kleine Dicke?“

„Ja, er!“

„Aber wie ist das denn gekommen?“

„Er hat an den Pferden vorüber springen wollen und dabei sowohl die Balance als auch die Bilder und den Hut verloren.“

„Der Allerärmste. Er raffte sich doch sofort empor?“

„O nein! Er fluchte zunächst ein wenig, hob dann das ehrwürdige Haupt, nickte mir, noch immer an der Erde liegend, sehr freundlich zu und erklärte sich für den glücklichsten Menschen, daß es ihm abermals vergönnt sei, mir zu Füßen seine Huldigung darzubringen.“

Die drei Damen, die Erzählerin mit inbegriffen, brachen in ein herzliches Lachen aus.

„Aber nun stand er doch auf?“ frage Madelon, noch immer lachend.

„Allerdings. Er gab Haller den strengen Befehl, die Bilder aufzulesen und –“

„Wie, Haller war dabei?“

„Natürlich. Diese beiden scheinen unzertrennlich zu sein, wenn es sich um etwas Lustiges handelt. Aber das beste war, daß Haller ging, der Kleine aber bei mir blieb und mir abermals eine Liebeserklärung machte.“

„Auf offener Straße?“

„Natürlich.“

„Sie haben ihn doch stehenlassen?“

„Nicht sogleich. Er verlangte von mir, daß ich mich legitimieren solle. Er wollte meinen Namen wissen, wo ich diene, was meine Eltern sind, und was weiß ich alles!“

„Das ist denn doch sehr stark, ja unverschämt!“

„Nein. Sie müssen wissen, daß er mich für eine Gouvernante hält, für eine Erzieherin oder so etwas!“

„Mein Gott! Aus welchem Grund denn?“

„Weil ich im Wald einfach gekleidet war und der Tante aus dem Buch vorlas.“

„Davon hat Herr Haller freilich kein Wort erzählt.“

„Er wird sich hüten. Er wirft dadurch kein sehr empfehlendes Licht auf sich selbst. Also Sie haben sich vorgenommen, ihn mir vorzustellen, liebe Madelon?“

„Ich habe es ihm sogar versprochen, wie ich Ihnen ja bereits erzählt habe.“

„Wann soll das geschehen?“

„Wenn er jetzt von seinem Ausgang zurückkehren und hier Zutritt nehmen sollte, müßte es ja doch geschehen.“

„Das ist wahr. Wir werden da gleich bemerken, ob er wirklich ein feiner Mann ist.“

„Wieso?“

„Wird er verlegen, oder läßt er sich merken, daß er mich bereits gesehen hat, so stellt er sich in Beziehung seiner gesellschaftlichen Eigenschaften ein schlechtes Zeugnis aus.“

„Das macht mich höchst neugierig. Ich wollte, daß er sogleich zurückkäme.“

„Und ich wünsche ihm keine solche Eile, da ich Ihnen vorher eben die wichtige Mitteilung zu machen habe, von welcher ich vorhin sprach. Ich nannte ihn einen gefährlichen Menschen, und Sie wollen das nicht zugeben, liebe Madelon.“

„Ich bin auch jetzt noch meiner Ansicht.“

„Nun, so will ich meinen Ausspruch steigern, indem ich ihn nicht nur für einen einfach gefährlichen, sondern sogar für einen gemeingefährlichen Menschen erkläre.“

Madelon erblaßte. Sie kannte die Freundin genau; sie wußte, daß diese nicht ohne einen guten Grund sich solcher Ausdrücke bedienen werde. Sie faltete die Hände und sagte:

„So wäre er ja ein Verbrecher.“

„Das ist er auch. Das, was er tut, verdient Strafe.“

„Und wir haben ihn für einen so feinen, anständigen Herrn gehalten. Wie man sich doch irren kann! Er hat so gute, treue Augen und so ehrliche Züge. Man könnte ihm gut sein, wenn man ihm nur in das Gesicht blickt.“

„Das habe ich alles auch bemerkt. Und doch ist er gemeingefährlich. Oder wie soll man es sonst nennen, wenn ein Mensch nicht nur einem einzelnen, sondern dem ganzen Vaterland, dem ganzen Deutschland gefährlich wird?“

„Dem ganzen Vaterland? Das verstehe ich nicht. Ist er etwa ein verkleideter russischer Nihilist?“

„Nein.“

„Ein sozialdemokratischer Führer?“

„Auch nicht.“

„Ein Dynamitverschwörer, ein Massenmörder à la Thomas?“

„Das alles nicht; aber er ist einfach – ein Spion.“

Da sprang die Witwe vom Stuhl auf. Sie hatte die Führung des Gesprächs bisher den beiden Mädchen überlassen. Was sie hörte, das gab ihr zu denken. Aber jetzt! Sie, die gute preußische Untertanin, die loyale Berlinerin, beherbergte einen Spion bei sich. Das war ja entsetzlich!

„Ein Spion?“ schrie sie auf. „Ist das wahr?“

„Ja, meine Liebe.“

„Wissen Sie es genau?“

„Ganz genau. Dieser Maler Haller ist mir avisiert worden. Ich habe ihn bereits erwartet; nur dachte ich nicht, daß er sich zufällig gerade bei Ihnen einlogieren werde.“

„Von wem wurde er avisiert?“

„Von meinem Bruder.“

„Das genügt. Ihr Herr Bruder ist ein tüchtiger Mann. Was er sagt und behauptet, das ist wie ein Evangelium. Dieser Haller muß fort, fort, sogleich fort von hier. Ich sage es ihm, sobald er kommt. Ja, ich lasse ihn sogar arretieren.“

„Das alles werden Sie nicht tun.“

„Nicht? Ah! Warum? Soll ich einen Spion bei mir dulden und dadurch mit der Behörde in Konflikt geraten?“

„Sie werden ihn weder fortjagen noch ihn arretieren lassen, noch mit der Behörde in Konflikt geraten.“

„So? Wirklich? Was werde ich denn tun?“

„Sie werden ihn bei sich behalten, ihn gut bedienen und ihm gar nicht merken lassen, was sie von ihm wissen.“

„Das ist ja eine Unmöglichkeit.“

„Nein; das ist sogar Ihre Pflicht und Schuldigkeit! Soll ich Ihnen das erklären?“

„Ich bitte sehr darum, Fräulein von Königsau!“

„Nun, so hören Sie. Ich kann, ohne auszuplaudern, Ihnen sagen, daß mein Bruder das Vertrauen der allerhöchsten militärischen Behörde genießt –“

„Das ist nicht ausgeplaudert, denn das wissen wir ja alle. Ihr Herr Bruder erfährt vielleicht Dinge, von denen selbst ein General nichts zu hören bekommt.“

„Nun, so muß ich Ihnen sagen, daß ein baldiger Krieg mit Frankreich zu befürchten ist.“

„Man spricht davon.“

„Frankreich will vorsichtig sein und sich vorher überzeugen, ob seine Kräfte den unseren gewachsen sind. Auf öffentlichem Weg kann es diese Überzeugung aber nicht erlangen, und so greift es zu dem einzigen Mittel, welches noch bleibt: Es überschwemmt Deutschland mit seinen Spionen.“

„Und dieser Haller ist ein solcher? Er ist also ein Franzose?“

„Natürlich!“

„Und nicht aus Stuttgart?“

„Keineswegs. Man weiß in Paris ebensogut wie hier, daß mein Bruder das Vertrauen seiner Vorgesetzten genießt, und daß man ihm Arbeiten aufträgt, welche eine bedeutende Einsicht in Deutschlands Verhältnisse zu Frankreich voraussetzen. Bei ihm ist also am besten und – wie man denkt – am leichtesten etwas zu erfahren. Daher hat man diesem Haller den Auftrag gegeben, nach Berlin zu gehen und meinen Bruder auszuhorchen. Er soll sich in unsere Familie einführen lassen und so viel wie möglich zu erfahren suchen.“

„Also darum fragte er so angelegentlich nach Ihnen!“

„Ja, darum.“

„Und ich soll ihn trotzdem bei mir wohnen lassen?“

„Unbedingt. Ich selbst werde ihn zu uns einladen.“

„Aber das ist ja gefährlich.“

„Wieso?“

„Er will ja spionieren.“

„Sie sind kostbar, meine Liebe. Wir werden ihn spionieren lassen und ihm von allem gerade das Gegenteil sagen. Verstehen Sie mich?“

„Ah, jetzt begreife ich. Er wird dadurch getäuscht.“

„Natürlich.“

„Er wird nach Paris berichten und folglich auch Napoleon irreleiten.“

„Das beabsichtigen wir. Auf diese Weise ziehen wir ihm die Trümpfe aus der Karte und bekommen sie in unsere Hand.“

„Aber die Behörde? Was wird sie von mir denken?“

„Sie ist von allem unterrichtet und wird, sobald er sich anmeldet, wissen, wo sie ihn zu suchen und zu überwachen hat. Das ist weit besser, als wenn er im Verborgenen arbeitet. Wenn Sie klug sind und ihn hier behalten, so wird man das gern anerkennen.“

„Aber wenn er mich aushorcht.“

„Sie können ihm doch nichts sagen!“

„Das ist wahr. Aber etwas muß ich doch sagen.“

„Nun, sagen Sie nur immer, daß wir Angst vor Frankreich haben, daß wir mit den Süddeutschen uneinig sind, daß der Russe und der Engländer uns hassen, und daß der Österreicher uns wegen Anno Sechsundsechzig auch nicht wohlwill. Unsere Soldaten fürchten sich vor dem Krieg; unsere Offiziere sind ganz und gar gegen einen solchen; unser Pulver taugt nichts; die französischen Chassepots schießen sicherer und weiter als unsere Zündnadelgewehre, und gegen die Mitrailleuse gibt es nun ganz und gar kein Aufkommen. Ist das genug?“

Die beiden anderen sahen Emma verwundert an.

„Das ist ja eine ganze, lange Litanei!“ sagte die Wirtin. „Also Sie meinen wirklich, daß ich ihn behalten soll?“

„Ja. Ich bin sogar überzeugt, daß Sie von den Behörden einen Wink über Ihr Verhalten bekommen werden.“

„Nun, so will ich es wagen, zumal Sie versichern, daß er in Ihre Familie Zutritt finden wird. Was Sie tun, darf ich auch wagen.“

„Wagen Sie es immerhin. Er wird bei uns sogar als Hausfreund behandelt werden. Aber meine liebe Madelon, jetzt erst fällt mir Ihre Kleidung auf. Sie sind ja wie zur Reise angekleidet!“

„Ich verreise allerdings. Der Gegenstand unseres Gesprächs war bisher so hochinteressant, daß ich noch gar nichts anderes sagen konnte.“

„Wohin wollen Sie gehen? Doch nicht weit?“

„Sogar sehr weit, nämlich nach Frankreich.“

Emma machte eine Bewegung des Erstaunens und fragte:

„Nach Frankreich? Und gerade jetzt? So plötzlich? Warum?“

„Meine Schwester telegrafierte, daß unser Pflegevater gestorben ist. Ich habe die Pflicht, an seinem Grab zu sein.“

„Ihre Schwester in Ortry?“

„Ja, sie ist mit Fräulein von Sainte-Marie von ihrer Reise dorthin zurückgekehrt.“

„Wohnte Ihr Pflegevater nicht bei Etain?“

„Ja, auf Schloß Malineau.“

„Welch eine lange, weite Reise. Wer begleitet Sie?“

„Niemand.“

„Dann sind Sie höchst mutig. Weiß die Frau Gräfin Hohenthal davon?“

„Ich habe es ihr natürlich brieflich gemeldet.“

„Wie schade. Zunächst kondoliere ich natürlich; sodann aber muß ich Ihre Abreise herzlich bedauern. Ich hatte mich so sehr darauf gefreut, Sie nach meiner Wiederkehr recht oft zu sehen!“

„Meine Abwesenheit wird nicht lange dauern.“

„Nun, so muß ich mich zu fassen suchen. Eins freut mich aber doch dabei, nämlich, daß Sie das Glück haben werden, Ihre Schwester zu sehen.“

„Es sind allerdings Jahre, daß wir voneinander schieden, und ihre Briefe sind so sehr kurz.“

„Sie schreibt aber doch oft?“

„Nicht zu sehr. Der letzte Brief war ausnahmsweise einmal hochinteressant. Er handelt von einem Menschen, dessen Schicksal ganz und gar den unserigen gleicht.“

„Darf ich neugierig sein?“

„Warum nicht. Es handelt sich nämlich um einen armen Kräutersammler aus Thionville.“

Emma wurde aufmerksamer. Sie wußte ja, daß der brave Fritz als Kräutersammler engagiert war, und zwar gerade in Thionville.

„Das beginnt sehr romantisch!“ sagte sie.

„Es ist auch wirklich romantisch. Der arme Teufel hat keine Eltern; er ist ein Findelkind. Er wurde als Knabe im Schnee gefunden, und darum Schneeberg genannt.“

Jetzt wußte Emma genau, daß von Fritz die Rede war.

„Ihre Schwester scheint sich aus diesem Grund für ihn zu interessieren?“

„Sogar sehr; sie ist ja selbst, ebenso wie ich, eine elternlose Waise! Kürzlich nun hat sie mit ihm gesprochen und von ihm gehört, daß er ein Erkennungszeichen bei sich trägt, durch welches es möglich wäre, seine Eltern zu finden.“

„Eben dieser Schneeberg?“

„Ja. Nanon nun hat einst in Paris von einer Dame gehört, welcher zwei Knaben, Zwillingsbrüder, geraubt worden sind, und die Knaben haben ganz dasselbe Zeichen an sich getragen, welches Schneeberg besitzt.“

„Zwillingsbrüder? Wer war diese Dame?“

„Nanon hat leider den Namen vergessen, und die Freundin in Paris, welche ihr Auskunft geben könnte, ist nach Italien gereist. Die Schwester glaubt sich zu besinnen, daß diese Dame eine Deutsche gewesen sei. In diesem Fall ließe sich vielleicht hier in Berlin etwas erfahren. Darum schreibt mir Nanon, mich doch zu erkundigen, ob es hier nicht eine Familie gebe, welcher vor nun mehr als zwanzig Jahren ein Zwillingsknabenpaar gestohlen worden ist.“

Mit dem Gesicht Emmas war eine außerordentliche Veränderung vor sich gegangen. Es hatte den Ausdruck der allergrößten Spannung angenommen.

„Schreibt Nanon nichts weiter von der Dame?“ fragte sie.

„Nichts, als daß sie den schweren Verlust nach so langer Zeit nicht verschmerzt habe, da sie stets in tiefer Trauer gehe.“

„Gott. Und worin besteht das Erkennungszeichen?“

„Aus einem Löwenzahn an einer feinen, goldenen Kette.“

Da sprang Emma vom Stuhl auf und rief:

„Weiter, weiter! Wie ist der Zahn beschaffen?“

„Er ist hohl. Wenn man die Grafenkrone, welche am unteren Ende befestigt ist, abschraubt, kommen die Miniaturgemälde eines Herrn und einer Dame zum Vorschein.“

„Er ist's! Er ist's! Es ist der Zahn!“ rief Emma, indem sie im höchsten Entzücken die Hände zusammenschlug.

Die beiden anderen sahen sie erstaunt an.

„Wissen Sie auch etwas von diesem Zahn?“ fragte Madelon.

„Natürlich, natürlich. Mehr als Sie denken und ahnen. Habe ich Ihnen denn noch nicht von ihm erzählt?“

„Kein Wort.“

„Und von Tante Goldberg?“

„Hierüber noch nichts.“

„Daß Tante stets in Trauer geht.“

„Das weiß ich; aber den Grund kenne ich nicht.“

„Nun, sie hat vor mehr als zwanzig Jahren zwei Knaben, welche Zwillinge waren, verloren. Die Knaben waren verschwunden, und alle Nachforschungen sind vergebens gewesen; selbst hohe Belohnungen, welche der Onkel ausgeschrieben hat, haben nichts gefruchtet.“

„Ist das wahr? Ist das wahr?“

„Warum sollte ich es erfinden!“

„Und Frau von Goldberg ist in Paris gewesen?“

„Sogar sehr oft.“

„So ist sie es, so ist sie es. Die Mutter ist gefunden. Oh, Emma, lassen Sie sich umarmen.“

Sie flog in die geöffneten Arme der Freundin. Die beiden Mädchen küßten sich herzlich, und die Witwe weinte vor Rührung.

„Wie wird Nanon sich freuen, wenn ich ihr persönlich diese Kunde bringe!“ rief Madelon jubelnd. „Und Sie, Sie müssen sofort zu Ihrer Tante eilen, um ihr die frohe Botschaft zu bringen. Ich gebe Ihnen den Brief meiner Schwester mit, damit sie ihn lesen kann. Ich laufe, ihn zu holen!“

Das Mädchen war ganz Glück und Jubel. Sie wollte das Zimmer verlassen. Die ältere und bedachtsame Emma aber hielt sie zurück.

„Warten Sie noch!“ bat sie. „Diese Sache ist zu wichtig, als daß man zu eilig handeln sollte. Die Trauer der Tante um die Verlorenen ist mit den Jahren eine ruhigere geworden. Wenn wir uns irrten, wenn hier eine Täuschung vorläge, denken Sie, wie wir ihrem Herzen schaden würden. Überlegen wir lieber vorher. Also Schneeberg ist wirklich derjenige, welcher den Zahn besitzt?“

„Ja.“

„Wissen Sie, für wen er Kräuter sammelt?“

„Warum fragen Sie?“

„Weil ich meine Gründe habe. Bitte, antworten Sie!“

„Er steht im Dienst eines Doktor Bertrand in Thionville.“

„Mein Gott, welch ein Zusammentreffen! Wir haben ihn so lange gekannt, ohne zu ahnen, daß er im Besitz dieses Zahns ist!“

„Wie? Sie haben ihn gekannt?“

„Sie auch!“

„Was? Wie? Wirklich? Ich wüßte nicht! Ich kenne keinen Menschen namens Schneeberg! Wo soll ich ihn denn gesehen haben?“

„Hier in Berlin. Er ist erst seit ganz kurzer Zeit in Thionville. Ein Wort von mir würde Sie sofort aufklären, aber ich darf dieses Wort nicht sprechen. Sagen Sie mir, ob Schneeberg zu Ihrer Schwester keinen Bruder erwähnt hat?“

„Er hat nie einen Bruder gekannt.“

„Ist es der rechte Zahn oder der linke?“

„Der rechte Reißzahn eines Löwen, schreibt mir Nanon.“

„Sind denn keine Buchstaben vorhanden?“

„Davon schreibt mir die Schwester leider kein Wort. Darum denke ich, daß es keine gibt.“

„Nun will ich Ihnen sagen, daß Onkel Goldberg in Algerien einen Löwen geschossen hat. Nach arabischer Sitte hat er ihm die Reißzähne ausgebrochen und sie seinen beiden Zwillingsknaben später an einer Kette um den Hals gehängt. Die Knaben wurden geraubt. Wir glaubten sie bisher tot; nun aber taucht neue Hoffnung auf.“

„Mir ahnt, daß dieser Schneeberg einer der Knaben ist.“

„Es könnte möglich sein. Aber ebenso ist es auch möglich, daß die Zähne in die Hände anderer Kinder geraten sind. Wann reisen Sie ab?“

„Mit dem Einuhrzug.“

„Da haben wir noch Zeit. Wollen Sie mit mir gehen, um dem Großpapa zu erzählen, was Sie mir berichtet haben?“

„Gern, natürlich, sehr gern. Und soll ich den Brief mitnehmen?“

„Ich bitte darum!“

„Wir wollen ihn holen. Kommen Sie schnell!“

Sie standen schon im Begriff, sich eiligst von der Witwe zu verabschieden, als die Tür sich öffnete und Haller eintrat. Er erblickte Emma; eine leise, feine Röte trat ihm auf die Wange; sonst war aber kein Zeichen der Überraschung, der Verlegenheit oder gar des Schreckes an ihm zu bemerken.

„Ich habe mich Emma König genannt“, flüsterte Emma schnell und unbemerkt der Freundin zu.

Diese verstand, daß sie nur die Hälfte ihres Namens genannt habe und wendete sich mit freundlicher Miene zu dem Eingetretenen:

„Bereits wieder zurück? Ich dachte, Sie würden, um Berlin zu sehen, Ihrem Spaziergang eine längere Dauer geben.“

„Die Stadt kann ich mir ja später betrachten“, antwortete er lächelnd; „von Ihnen aber hörte ich, daß Sie im Begriff stehen, zu verreisen.“

„Da bin ich es etwa, welcher man Ihre schnelle Rückkehr zu verdanken hat?“ fragte sie mit einer Betonung, welche doch ein wenig Ironie anzudeuten schien.

„Ich kam, um Gelegenheit zu finden, Ihnen eine gute Reise und glückliche Wiederkehr zu wünschen“, antwortete er ernst.

Man hörte es ihm an, daß er die Ironie herausgehört habe und durch seinen Ernst zurückweisen wolle; sie fuhr fort:

„Das ist wirklich freundlich von Ihnen! Erlauben Sie mir, sie einander vorzustellen. Herr Maler Haller – Emma König, meine Freundin!“

Er verbeugte sich vor der Genannten mit der unbefangensten Miene von der Welt und sagte:

„Ich beneide Sie in diesem Augenblick, daß Sie eine Dame sind, Fräulein König.“

„Glauben Sie, daß dieser zufällige Umstand ein triftiger Grund sei, mich zu beneiden?“ fragte sie.

„Gewiß. Wäre ich eine Dame, so hätte ich wohl auch die Erlaubnis, nach der Freundschaft von Fräulein Köhler zu streben.“

„Halten Sie meine Freundschaft für so wertvoll?“ fragte Madelon.

„Gewiß.“

„Darf ich nach dem Grund fragen?“

„Ich antworte Ihnen mit Heinrich Heines Worten: ‚Frag', was er strahle, den Karfunkelstein. Frag', was sie duften, Nachtviol' und Rosen!‘ Wer kann sagen, warum die Blüte duftet? Wer kann erklären, warum man den einen liebt und den anderen haßt?“

„Das ist wahr“, lachte Madelon. „Auch mir ist der Haß, den ich gegen Sie hege, unerklärlich.“

„Sie erschrecken mich!“

„Sie zittern doch nicht?“

„Nein, aber ich bin erstarrt!“

„Sie sehen mir nicht so aus wie ein furchtsamer Mann. Ein Herr Ihres Gewerbes darf den Schreck nicht kennen.“

Seine Wangen wurden doch ein wenig bleicher als vorher. Was meinte sie? Sie konnte doch unmöglich wissen, welche Absicht ihn nach Berlin geführt hatte. Er antwortete:

„Ich hege im Gegenteil die Ansicht, daß mein ‚Gewerbe‘“ – und dieses Wort, welches ihn verletzt hatte, betonte er deutlich – „mich fast nur mit den Lichtseiten des Lebens zusammenführt. Dadurch wird man verzogen; eine Übung des Mutes gibt es da nicht.“

„Oh, im Gegenteil! Der Künstler, also auch der Maler, ist, wenn er vielseitig werden will, gezwungen, auch in die Kloaken der Gesellschaft hinabzusteigen. Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Sie haben beides kunstgerecht zu verteilen und müssen es also auch mit den Schatten des Lebens aufzunehmen verstehen.“

„Ich höre, daß Sie über die Kunst nachgedacht haben, Fräulein, und das freut mich herzlich.“

„So erlauben Sie mir, noch ein wenig weiter nachzudenken.“

Sie machte ihm eine Verbeugung und wollte sich mit Emma entfernen. Er aber trat ihr mit einem raschen Schritt in den Weg und sagte:

„Verzeihung. Vorher noch eine Frage.“

„Sprechen Sie sie aus.“

„Ist es Ihnen nicht möglich, mir vor Ihrer Abreise noch fünf Minuten zu schenken?“

„Wozu?“

„Ich habe Ihnen eine Mitteilung zu machen, welche für Sie vielleicht von großer Wichtigkeit ist.“

„Können Sie damit nicht vielleicht bis zu meiner Rückkehr warten, Herr Haller?“

„Was mich betrifft, so würde dieser Aufschub mich weder schmerzen noch schädigen; aber im Hinblick auf Sie dürfte es besser sein, wenn Sie mich noch vor der Abreise hören wollten.“

„Und doch wollen Sie mir erlauben, es bei der ersten Bestimmung zu lassen. Meine Zeit ist mir heute so kurz zugemessen, daß ich wohl kaum über fünf Minuten verfügen kann.“

„Selbst dann nicht, wenn ich Ihnen sage, daß der Gegenstand meiner Bitte in Beziehung zu Ihrer Familie steht?“

Jetzt stutzte sie doch; sie blickte ihn forschend an und fragte:

„Zu meiner Familie? Ich habe doch keine!“

Er zuckte die Achseln und antwortete leichthin:

„Vielleicht doch.“

Sie war jetzt auf einmal so anders gegen ihn als vorher. Warum? Hatte diese Freundin Emma König vielleicht von ihrer mehrmaligen Begegnung mit ihm gesprochen? Das aber war doch unmöglich. Sie konnte ja gar nicht wissen, daß er hier wohnte. Aber für die Veränderung ihres Benehmens mußte Madelon bestraft werden; das stand bei ihm fest. Er war nicht der Mann, sich zum Gegenstand einer Laune machen zu lassen.

„Vielleicht doch?“ fragte sie, indem sie seine Worte wiederholte. „Ich und Nanon, wir sind Waisen: selbst der Pflegevater ist nun tot.“

„Aber Ihr Vater kann noch leben, Ihr Großvater ebenso.“

„Wozu diese Bemerkungen?“

„Vielleicht habe ich einen Grund dazu. Nicht wahr, Ihr Vater trug den Vornamen Gaston?“

„Ja. Das sagte ich Ihnen bereits.“

„Und Ihre Mutter hieß Amély?“

„Auch das wissen Sie von mir.“

„Ist Ihnen der Name Bas-Montagne bekannt?“

„Bas-Montagne? Mein Gott, ja! Es ist mir, als ob ich ihn öfters gehört hätte, früh, sehr früh in meiner Jugend. Was ist's mit diesem Namen?“

„Er steht in sehr enger Beziehung zu dem ‚süßen Kolibri‘. Aber Sie haben ja keine Zeit.“

„Sie sprechen in Rätseln. Bitte, so erklären Sie sich doch!“

„Dazu hätte ich eine längere Zeit vonnöten, als Sie mir heute widmen können. Sie hatten die Güte, mir vorhin einiges über Ihre Jugendverhältnisse mitzuteilen. Fragen Sie Fräulein König. Sie ist zwei Personen begegnet, welche mehrere Abbildungen von Kolibris bei sich trugen. Vielleicht steht auch dieser Umstand in Beziehung zu dem Dunkel, welches Sie so gern durchdringen möchten.“

„Sie sind garstig, höchst garstig!“ rief Madelon ungeduldig. „Sie wissen etwas, Sie haben etwas erfahren und wollen es mir nicht sagen!“

„Ich bin keineswegs garstig, Fräulein Köhler; seit Sie von Ihren Schicksalen zu mir gesprochen haben, möchte ich das Meinige dazu beitragen, das Rätsel Ihres Lebens zu lösen. Mir scheint, daß der Zufall so freundlich gewesen ist, mir einen kleinen Wink zu geben. Ich kann mich irren, aber ich glaube, eine Person getroffen zu haben, welche zu Ihren Schicksalen in näherer Beziehung steht.“

„Wer ist das?“

„Lassen Sie mich darüber noch schweigen. Ich muß sondieren, forschen und überlegen. Die von mir gewünschte Unterredung sollte mir das Material dazu liefern; aber ich sehe selbst ein, daß kein Grund zu großer Eile vorhanden ist. Sie werden bald wieder zurückkehren, und dann können wir diesem Gegenstand mehr Zeit und Aufmerksamkeit widmen.“

Das klang so zurückhaltend und frostig, daß sie ihm forschend in die Augen blickte. Seine Bemerkungen hatten ihr höchstes Interesse erregt; sie hätte ihm gern eine halbe Stunde geschenkt anstatt der erbetenen fünf Minuten, aber der Ton seiner letzten Worte erkältete sie:

„Wie Sie wollen, Herr Haller“, sagte sie. „Ich gebe Ihnen ganz recht, die Zeit abzuwarten, in welcher ich aufmerksamer sein kann als heute. Adieu!“

Sie nickte ihm kurz zu und ging. Emma machte ihm eine hochfeine, vornehme Verbeugung und folgte ihr. Er blickte noch einige Sekunden lang nach der Tür, als diese sich hinter ihnen geschlossen hatte, strich er sich nachdenklich über die Stirn und wendete sich dann an seine Wirtin:

„Fräulein König hat Ihnen erzählt, daß wir einander begegnet sind?“

„Ja“, antwortete sie, da sie unmöglich leugnen konnte.

„Wir sahen uns wiederholt in eigentümlicher Situation, doch war nicht ich der Urheber derselben. Wie aber konnte Fräulein König wissen, daß ihr Bekannter von Tharandt und Dresden aus es ist, der bei Ihnen wohnt?“

„Derjenige, welcher auch an allem anderen die Schuld trägt, Ihr kleiner, dicker Herr Kollege, hat es verraten.“

„Wieso?“

„Sie erzählten gestern abend von ihm.“

„Ich entsinne mich allerdings.“

„Und Fräulein König erzählte von ihm. Die Beschreibung der Person stimmte ganz genau, und so mußten Sie es sein, der bei ihm gewesen war.“

„Ja, so läßt es sich erklären. Aber dieser Fächer hier; wem gehört er? Vielleicht Fräulein Köhler?“

„Nein. Ah, den hat ihre Freundin vergessen. Wie schade!“

„Spricht sie öfters hier vor?“

„Nein. Darum wird sie den Fächer vermissen.“

„Aber sie kann noch nicht weit sein. Vielleicht gelingt es mir noch, sie zu ereilen.“

Er nahm den Fächer und ging. Sie machte keinen Versuch, ihn zurückzuhalten. Als er aus dem Haus trat, konnte er die Gesuchte nicht erblicken; aber nachdem er eine Strecke rasch zurückgelegt hatte, sah er sie mit Madelon. Er verdoppelte seine Schritte. Sie gingen jetzt an dem Torweg vorüber, an welchem der Dicke seine heutige Niederlage erlitten hatte, und traten dann in das nächste Haus.

Als er nach einigen Augenblicken die Tür desselben erreichte, hörte er oben das Glockenzeichen geben; sie befanden sich also jedenfalls noch auf dem Vorsaal. Er eilte rasch die Treppe hinauf, aber als er oben ankam, sah er bereits die Flügeltür aufstehen und die Damen im Begriff, einzutreten. Der Diener, welcher geöffnet hatte blickte ihn fragend an, er aber sagte laut:

„Fräulein König, Entschuldigung.“

Sie hörte es und wandte sich zurück. Als sie ihn mit dem Fächer erblickte, glitt es wie ein rascher Entschluß über ihr Gesicht; sie blieb im Vorzimmer stehen, winkte ihn mit der Hand näher und sagte:

„Da habe ich meinen Fächer vergessen, und Sie sind so gütig, sich damit zu belästigen. Bitte, treten Sie näher!“

Er dachte gar nicht daran, den Namen zu lesen, welcher mittelst eines Schildes an dem linken Türflügel befestigt war. Er trat ein; der Diener verbeugte sich und zog die Tür hinter sich zu. Haller war gefangen, ohne zu ahnen, wo er sich befand. Er dachte bei der Herrschaft der vermeintlichen Gouvernante zu sein.

Emma nahm den Fächer aus seiner Hand, bedankte sich mit einem freundlichen Nicken und sagte dann:

„Bitte, haben Sie die Güte, näher zu treten!“

Dabei hatte sie auch bereits den Drücker der nächsten Tür in der Hand. Er erschrak und beeilte sich, Einspruch zu erheben.

„Unmöglich, Fräulein!“ sagte er. „Erlauben Sie mir vielmehr, mich zurückzuziehen.“

Jedenfalls wohnte hier Frau von Goldberg. Wie sollte er vor dieser erscheinen, die Zeugin der fatalen Rutschfahrt gewesen war! Auch hatte er den einfachen Straßenanzug an und kein salonfähiges Gewand.

„Warum?“ fragte sie, während ein Lächeln ihr Gesicht erhellte, welches er sich nicht zu deuten wußte.

„Ich bin im Haus des Herrn Generals von Goldberg ein Fremder!“ antwortete er.

„Von Goldberg? Sie befinden sich ja gar nicht im Haus dieses Herrn, sondern bei mir, bei meinen Verwandten!“

„So habe ich mich geirrt. Das ist etwas anderes!“

Bei den Verwandten einer Gouvernante, bei einer bürgerlichen Familie König brauchte er sich nicht zu genieren, meinte er.

„So bitte. Treten Sie ein!“

Sie öffnete die Tür. Rechts am Eingange stand sie, links Madelon. Als er, zwischen ihnen hindurchgehend das nächste Zimmer betrat, fing er von beiden einen höchst befremdenden Blick auf. Solche Augen beobachtet man auf der Bühne in Szenen, wo Intrigantinnen einen Sieg errungen haben.

In dem Zimmer befand sich nur eine einzige Person. Ein alter Herr mit eisgrauem Haar und ebensolchem Schnurr- und Backenbart ruhte in einem weich gepolsterten Sorgenstuhl. Dieser Greis hatte das ehrwürdigste Gesicht, das Haller in seinem Leben gesehen hatte. Die kräftigen und doch feingeschnittenen Züge, das lebensvolle Auge, die hohe, breitschulterige Gestalt, alles ließ vermuten, daß dieser Mann in seiner Jugend ein Bild männlicher Schönheit gewesen sei!

Dieser nun hochbetagte Herr war der Rittmeister Hugo von Königsau, der einstige Liebling des alten Blücher.

„Großpapa, erlaubst du mir, dir diesen Herrn vorzustellen?“ fragte Emma. „Er war so freundlich, mir meinen Fächer zu bringen, den ich liegen gelassen hatte.“

„Tue es, mein Kind!“

Sie machte einen eigentümlichen Knicks, nickte dem Greis lächelnd zu und sagte: „Herr Haller, Maler aus Stuttgart.“

Die Lider des alten Herrn sanken augenblicklich herab. War es, um nicht merken zu lassen, daß dieser Name ihn überraschte?

Dann aber hoben sie sich wieder, und die Augen des Greises richteten sich mit einem großen, scharfen, forschenden Blick auf den Vorgestellten. Dann nickte er ihm zu und sagte:

„Willkommen, Herr Haller! Sie haben meinem lieben Enkelkind einen großen Gefallen erwiesen. Nehmen Sie Platz! Willkommen auch, liebe Madelon. Der Herr kennt mich doch, Emma?“

„Ich glaube schwerlich.“

„So nenne mich ihm.“

Haller winkte mit der Hand und sagte:

„O bitte, es bedarf keiner Vorstellung. Die Dame nannte Sie ja Großpapa.“

„Der bin ich ihr.“

„Also wohl Herr König?“

„König?“ fragte der Rittmeister erstaunt. Und nach einem Blick auf Emma, um deren Lippen ein verhaltenes Lachen zuckte, fuhr er, sich leise den gewaltigen Schnurrbart streichend, fort: „Gewiß wieder einer deiner kleinen Streiche! Nicht? Sie wissen, Herr Haller, junge wilde Damen sind nicht leicht zu zähmen. Mein Name ist nicht König, sondern Königsau. Oder sollten Sie die letzte Silbe vielleicht überhört haben?“

Haller zuckte zusammen.

„Königsau?“ fragte er. Er deutete auf Emma und fuhr fort: „Fräulein Köhler hat mir diese Dame als Fräulein König vorgestellt.“

„So handelt es sich also wirklich um einen jugendlichen Übermut! Emma, Emma! Wie soll ich dich da bestrafen!“

„Ich bitte um Gnade, bester Großpapa! Es war so wunderbar interessant, für eine Gouvernante gehalten zu werden!“

„Für eine Gouvernante?“

„Ja, nämlich für diejenige der Tante Goldberg.“

„Wer hält dich dafür?“

„Dieser Herr und sein Freund, der Maler Hieronymus Aurelius Schneffke. Ich habe es dir ja gestern erzählt!“

Haller wurde rot bis hinter die Ohren. Das war ja eine ganz und gar fatale Lage, in welche er da geraten war, er, ein Offizier der französischen Garde! Wenn sie das gewußt hätten! Er beeilte sich, zu entgegnen:

„Entschuldigung, meine Herrschaften. Nicht ich war es, der die Dame für eine Gouvernante hielt, und ich habe auch keineswegs Veranlassung, diesen Kollegen für meinen Freund auszugeben. Mein Zusammentreffen mit ihm war ein rein zufälliges und wird auf jeden Fall auch nur ein vorübergehendes bleiben.“

„Nicht Sie haben um Entschuldigung zu bitten, Herr Haller“, meinte der Greis. „Das ist vielmehr die Pflicht dieser überlustigen Damen. Über die eine habe ich leider keine Macht; aber die andere werde ich bestrafen. Sie soll sechs Tage Hausarrest erhalten, damit sie wenigstens für diese Zeit nicht imstande ist, neue Streiche auszuführen.“

„Großpapa! Bin ich denn wirklich ein so schlimmer Springinsfeld?“

„Herr Haller mag entscheiden.“

„Ich bitte um Gnade für die Dame!“ sagte dieser, indem er sich gegen beide höflich verbeugte.

„Nun so will ich von meinem Recht, zu verzeihen, noch einmal Gebrauch machen, keineswegs aber aus Nachsicht für dich, du wilder Vogel, sondern aus Rücksicht für unseren Gast, dem ich doch seine Bitte nicht abschlagen darf. König anstatt Königsau! Wer sollte das denken!“

„Gestatten Sie!“ bat Haller. „Königsau oder von Königsau?“

„Von, von, mein Herr. Ich bin pensionierter Rittmeister.“

Ah, da befand er sich ja inmitten der Familie, an die er adressiert war. Welch ein glücklicher Zufall! Er hatte freilich gar keine Ahnung, daß er allen bereits bekannt sei, und daß das neckische Mädchen nur ihr Spiel mit ihm getrieben habe. Mit Emma und dem Alten hoffte er bald fertig zu werden. Ging er nur einigermaßen auf ihr munteres Naturell ein, und schmeichelte er dem Alten dadurch, daß er dessen Kriegserlebnisse mit Begeisterung anhörte, so glaubte er leichtes Spiel zu haben. Er wußte freilich nicht, daß Emma ein sehr ernster Charakter war, daß sie von dem Großvater nur im Scherz als Spaßvogel bezeichnet worden war, und daß er auch dem Greis nicht beizukommen vermochte, weil dieser bereits wußte, welche Absicht ihn herbeigeführt hatte.

„Rittmeister also!“ sagte er. „So sind Sie wohl jener bekannte Herr von Königsau, welcher sich während der Befreiungskriege in der unmittelbaren Nähe von Marschall Vorwärts befand?“

„Ja; ich hatte das Glück, seine Teilnahme zu besitzen. Wir haben es damals den Franzosen heißgemacht.“

„Und gehörig. Hoffen wir, daß sie es sich gemerkt haben.“

„Hm. Der Mensch ist vergeßlich, und die Herrn von jenseits des Rheins sind ja auch nur Menschen.“

„Sie denken, daß sie auf Revanche sinnen?“

„Wegen der Napoleonischen Kriege wohl schwerlich, noch vielleicht eher wegen Sadowa. Aber das wäre ein Unglück für Deutschland.“

„Wieso?“

„Weil uns der Franzose einfach in die Pfanne hauen würde.“

„Ich als guter Deutscher möchte das denn doch bezweifeln!“

„Meinen Sie, daß ich ein weniger guter Patriot bin als Sie, Herr Haller? Aber Sie sind Künstler, und ich bin Militär. Unsereiner sieht alles anders als Sie. Und selbst wenn ich mich nicht mehr mit den Verhältnissen der deutschen Armeen beschäftigen wollte, so bietet mir doch mein Enkel oft Gelegenheit, zu hören und zu urteilen.“

„Dieser Enkel ist Offizier?“

„Er ist Ulanenrittmeister und beim Generalstab angestellt. Leider ist er gegenwärtig verreist, auf Urlaub fort, die Aufgaben, welche er zu lösen hatte, haben mir den Beweis geliefert, daß wir auf jeden Fall den Krieg mit Frankreich vermeiden müssen. Die Manuskripte liegen noch in seinem Arbeitszimmer. Ich würde mich mehr mit ihnen beschäftigen, aber meine Augen sind schwach geworden, und Emma besitzt nicht die nötige Geduld, mir solche militärische Essays, Gutachten und so weiter vorzulesen. Man lebt zu einsam. Vielleicht haben Sie die Güte, sich zuweilen sehen zu lassen.“

Das war es ja, was Haller ersehnt hatte. Eine Einladung. Vielleicht durfte er dem Alten die wichtigen Essays und Gutachten vorlesen. Er sagte darum schnell:

„Herzlichen Dank, Herr Rittmeister! Ich bin hier fremd und also in der Lage, gesellschaftlich erst Fuß fassen zu müssen. Ihre freundlichen Worte erfüllen mich mit Dankbarkeit.“

„Das freut mich. Sie sind willkommen, sooft und wann es Ihnen beliebt. Wir spielen Schach; wir lesen und plaudern. Hast du heute gewöhnliche Küche, Emma?“

„Ich denke, daß wir nicht darben werden, Großpapa.“

„Das ist schön. Wollen Sie Ihr Abendbrot bei uns einnehmen, Herr Haller? Wir müssen den Streich, der Ihnen gespielt worden ist, möglichst gutmachen.“

„Ich stehe gern zur Verfügung, Herr Rittmeister!“

„Acht Uhr wollen wir sagen?“

„Wie Sie befehlen.“

Der Greis hatte sich erhoben, zum Zeichen, daß er die gegenwärtige Unterredung zu beendigen wünsche. Darum fügte Haller hinzu:

„Für jetzt bitte ich um die Güte, mich zu beurlauben! Ich empfehle mich den Damen. Nochmals innigen Dank, Herr von Königsau.“

Er gab dem Rittmeister die Hand, küßte Emma die Fingerspitzen, nickte Madelon einen Abschied zu und ging. In seiner Freude gab er draußen dem Diener, der ihm den Hut reichte, einen Taler Trinkgeld, und unten auf der Straße murmelte er leise vor sich hin:

„Bei Gott, das ist ein Glückstag. Was hatte ich für Sorge, ob es mir gelingen werde, Zutritt zu erlangen! Nun aber geht alles gut. Es hat sich so leicht, so glatt gemacht. Dieser alte Kriegsmann scheint außerordentlich umgänglich zu sein. Er hält mich für einen militärischen Ignoranten, vor dem er kein Geheimnis zu haben braucht. Er wird sicher plaudern, ganz ohne Rückhalt. Ich merke bereits jetzt, daß ich gewonnenes Spiel habe.“

Was aber wurde über ihn für ein Urteil gefällt? Als er sich entfernt hatte, sagte der Rittmeister:

„Also das ist deine Begegnung aus dem Tharandter Wald! Und du hast wirklich keine Ahnung gehabt, was er war?“

„Nicht die mindeste. Wie sollte ich auch?“

„Und wie kommst du denn jetzt mit ihm zusammen?“

„Er wohnt ja bei Geheimrats in Madelons Haus, wo ich zuweilen bin. Ich war soeben dort und hatte meinen Fächer zurückgelassen.“

Sie erzählte, wie alles gekommen war. Er hörte zu und meinte dann:

„Das hatte sich sehr leicht gemacht. Jetzt wollen wir ihm Auskunft geben, daß ihm vor Freuden Wermut wie Zucker schmecken soll! Ich freue mich auf heute abend. Mach deine Sache gut in der Küche! Die Herren Franzosen pflegen gewaltige Leckermäuler zu sein.“

„Hm! Vielleicht bin ich heute abend gar nicht da, mein lieber Großpapa.“

„Wo denn?“

„Verreist.“

„Sapperlot! Wohin willst du denn?“

„Weit, sehr weit! Nach Frankreich hinein!“

„Bist du toll?“

„Nein. Madelon reist auch.“

„Nach Frankreich?“

„Ja, zu ihrem Pflegevater, der gestorben ist.“

„Und du gedenkst, sie zu begleiten? Daraus wird nichts, Kind, gar nichts. Madelon mag reisen. Der Mann hat sie erzogen; sie ist ihm die letzten Ehren schuldig. Aber was geht er dich denn an?“

„Oh, du denkst, daß ich wegen ihm reisen will? Das ist spaßig. Nein, nein. Ich habe einen anderen, einen sehr gewichtigen Grund. Nicht wahr, liebe Madelon?“

Die Gefragte warf ihr einen halb zweifelnden halb frohen Blick zu und antwortete:

„Aber mir hast du von deiner Absicht, zu reisen, ja noch kein einiges Wort gesagt.“

„Das war nicht nötig; ich wollte warten, bis wir hier sein würden. Ja, lieber Großpapa, es ist vielleicht ganz und gar nötig, daß ich reise. Denke dir, es hat sich einer mit dem Löwenzahn gefunden.“

„Mit dem Löwenzahn? Ich verstehe dich nicht!“

„Lies hier diesen Brief.“

Sie ließ sich von Madelon den Brief geben und reichte ihn dem Rittmeister hin. Dieser hatte keineswegs so schwache Augen, wie er Haller glauben gemacht hatte. Sein Gesicht war im Gegenteil noch ganz scharf. Er faltete den Brief auseinander und begann zu lesen.

Während der Lektüre nahm sein Gesicht den Ausdruck einer sich immer vergrößernden Spannung an. Als er fertig war, sagte er kein Wort, aber fuhr aus dem Stuhl empor und begann, mit großen, raschen Schritten das Zimmer zu messen. Das pflegte er stets zu tun, wenn irgend etwas seine Gedanken oder Gefühle mehr als gewöhnlich in Anspruch nahm. Man durfte da nicht auf ihn sprechen, man mußte ihn gehen lassen. Hatte er dann Klarheit gewonnen und einen Entschluß gefaßt, so begann er dann schon selbst, sich darüber zu äußern.

Darum schwiegen die beiden Damen jetzt und warteten, bis er selbst das Wort ergreifen werde. Da endlich blieb er vor ihnen stehen, schlug mit der Rechten auf den Brief, den er in der Linken hielt, und sagte:

„Ist das nicht wunderbar, liebe Emma, höchst wunderbar?“

„Gott tut allerdings noch Wunder, Großpapa.“

„Ja. Glaubst du, daß er es ist?“

„Die Buchstaben fehlen und die Jahreszahl.“

„Das ist es ja eben. Aber wenn diese auch vorhanden wären, so läge doch noch immer die Möglichkeit vor, daß die Zähne in fremde Hände gekommen sind.“

„Das sagte auch ich bereits.“

„Hm. Wir suchen die Jungens, und einer von ihnen ist ganz in unserer Nähe gewesen. Habe ich nicht immer behauptet, daß der Fritz dem General ähnlich sieht?“

„Stets.“

„Und was nun fast noch wunderbarer ist: Hast du dir diesen Maler genau angesehen?“

„Natürlich. Du meist wegen seiner Ähnlichkeit mit Fritz?“

„Ja. Die ist frappant. Sie gleichen einander wie ein Ei dem anderen. Aber das ist jedenfalls bloßer Zufall. Ein Naturspiel. Ich wüßte nicht, wie sonst dieser Franzose zu der Ähnlichkeit kommen sollte.“

„Sogar seine Stimme klingt wie diejenige unseres Fritz.“

„Hast du das auch bemerkt? Ich habe es sofort herausgehört. Also den rechten Zahn hat der Wachtmeister. So wäre er der Erstgeborene. Aber können wir dem General oder der Generalin etwas sagen?“

„Unmöglich.“

„Nein. Die alten Wunden klaffen auf, und wir wissen nicht, ob wir imstande sind, sie zu heilen. Man müßte den Zahn sehen und die Bilder, welche sich darin befinden!“

„Auch das würde noch nicht genügen. Es gilt, zweierlei festzustellen, nämlich erstens, ob der Zahn wirklich einer der beiden echten ist, und zweitens, ob Fritz der Knabe ist, dem er zu Recht gehört.“

„Richtig. Aber was steht denn da von der Seiltänzerin? Schade, jammerschade, daß sie verunglückt ist!“

„Sie könnte Auskunft geben.“

„Oder der Hanswurst, wenn es ihm nicht gelungen wäre, zu entkommen. Er muß unbedingt aufgesucht und gefunden werden. Es ist doch am besten, wir schreiben Richard!“

„Nein. Am besten ist's, es reist jemand hin.“

„Aber wer denn? Goldbergs dürfen nichts wissen; so bleibst nur du und ich. Soll ich diese Tour unternehmen?“

„Du nicht, aber ich!“

„Mädchen, du bist nicht bei Trost! So ein Vogel, der noch gar nicht flügge ist, will nach Frankreich flattern!“

„Madelon flattert doch auch!“

„Ja, den Beweis hast du sofort bei der Hand! Aber bedenke die Gefahr!“

„Wo sollte es eine Gefahr geben?“

„Da und dort und überall! Wie ist es mir ergangen!“

„Das war im Kriege!“

„Auch während des Waffenstillstandes!“

„Also doch während des Krieges!“

„Und dein armer Vater, mein guter Gebhard, der nach diesem verdammten Frankreich ging und nicht wiederkam!“

„Wir müssen immerhin sagen, daß das Unternehmen, welches er vorhatte, ein abenteuerliches und gefährliches war.“

„Und der brave Florian Rupprechtsberger! Auch den hat der Teufel geholt!“

„Aus demselben Grund. Das aber, was wir jetzt vorhaben, ist weder abenteuerlich noch gefährlich.“

„Das will mir nicht einleuchten.“

„Man hat ja fast gar nichts zu tun, als nach Thionville zu fahren und mit Fritz zu sprechen.“

„Und in der Mosel zu ersaufen, wie es Richard beinahe ergangen wäre.“

„Ich fahre nicht mit dem Schiff.“

„So entgleist der Zug, und du bist futsch.“

„Aber, Großpapa, bist du denn wirklich einer von den berühmten Ziethenhusaren gewesen?“

„Freilich! Und ich glaube, Mädel, in dir spukt auch das alte, verwegene Husarenblut!“

Sie nickte ihm lächelnd zu und antwortete:

„Ich bin die Tochter einer alten Soldatenfamilie.“

„Das ist wahr, ich will es gern glauben, daß du dich vor dieser Reise nicht fürchtest.“

„Ich habe ja auch Madelon bei mir.“

„Na, das ist die Richtige! Die kann viel zu deinem Schutz tun! So ein Mädchen schreit laut auf, wenn eine Mücke summt!“

„Und sodann, weißt du, woran ich gedacht habe?“

„Na, woran ihr Mädels denkt, das weiß man ganz genau. Ich hab's erfahren.“

„Nun, woran?“

„Ans Heiraten natürlich.“

„Richtig! Das ist's, was ich sagen wollte.“

„Sapperment! Ich hoffe doch nicht, daß du nach Frankreich reisen willst, um dir von dorther einen Mann zu holen?“

„Warum nicht?“

„Das geht nicht! Das leide ich nicht! Einen Franzosen dulde ich nicht in meiner Familie!“

„Hast du dir nicht auch eine Französin geholt? Und Vater auch und der Onkel General auch!“

„Ja, eine Frau! Das ist etwas anderes! Aber einen Mann! In Frankreich haben nur die Weiber Verstand, bei uns in Deutschland aber die Männer!“

„Danke für das Kompliment! Aber ich will dich beruhigen und dir sagen, daß es mich gar nicht nach einem Mann gelüstet; doch mußt du auch an Richard denken!“

„An den? Na, der ist ganz aus der Art geschlagen. Der hat noch kein Mädchen angeguckt! Ich glaube nicht, daß er jemals auf den Gedanken kommt, sich eine Frau zu nehmen.“

„Meinst du? Da kenne ich ihn besser.“

„Grünschnabel!“

„Oho!“ lachte sie. „Ich verbitte mir allen Ernstes solche Blücherische Ausdrücke!“

„Und abermals Grünschnabel! Blücher hat deutsch gesprochen und deutsch zugehauen! Geht mir mit euren jetzigen Feinheiten! Also, was den Richard betrifft, so willst du anderer Meinung sein als ich?“

„Ja, ganz anderer.“

„Hast du Gründe dazu?“

„Vielleicht.“

„Alle Wetter! So hast du etwas bemerkt? Sollte mich freuen!“

„Bemerkt nicht, aber erfahren, und zwar aus dem sichersten Mund, nämlich von ihm selbst.“

Der Rittmeister fuhr sich mit beiden Händen in den Schnurrbart, drehte die Spitzen weit hinaus und fragte:

„Was? Er selbst sollte geplaudert haben?“

„Er selbst.“

„So hat er dich zum Narren gehabt!“

„Mich, der Richard? Sicherlich nicht! So etwas hat er nie getan!“

„Und er soll gesagt haben, daß er eine Liebste hat?“

„Wenigstens so ähnlich er hat mir einmal etwas erzählt, worüber ich nun allerdings das tiefste Stillschweigen beobachten sollte.“

„Du hast ihm auch Verschwiegenheit versprochen?“

„Ja, wie das Grab.“

„So schweige, Mädchen!“

„Oh, jetzt liegen die Verhältnisse so, daß ich doch reden möchte.“

„So sage mir vorher, ob du nicht bereits geplaudert hast.“

„Nur der Tante habe ich es erzählt.“

„Da hat man's! Verschwiegenheit wie das Grab, und der Tante schwatzt sie es vor! Weißt du denn nicht, daß man gerade den Tanten nichts sagen darf?“

„Oh, sie hatte so große Freude darüber!“

„Natürlich! Welches Weibsbild würde sich nicht freuen, etwas zu hören, was Geheimnis bleiben soll!“

„Sie hat sich sogar mit mir die betreffende Gegend angesehen.“

„Nun werde mir einer klug, was das Mädchen meint! Grab, Verschwiegenheit, Liebster, Richard, Tante, Gegend! Wer soll sich daraus einen Vers machen?!“

„Du, alter Blücher! Ich meine nämlich die Gegend, in welcher Richard sich verliebt hat.“

„Ach so! Sapperment, er hat sich also wirklich verliebt? Na, für so gescheit hätte ich ihn nicht gehalten. Die Liebe ist nämlich der Senf für die Pfeffergurke des Lebens. Das eine ist ohne das andere nicht zu verdauen.“

Der sonst so stille und wortkarge Mann hatte heute seinen guten Tag. Er war ungewöhnlich gesprächig geworden und zeigte eine Laune, wie sie bei ihm seit Margots Tod und dem Verlust seines Sohns höchst selten war.

„So flunkerst du also wirklich nicht?“ fragte er.

„Nicht im geringsten!“

„Das freut mich! Das läßt mich doch noch frohes Leben erhoffen. Komm her, Emma! Dafür sollst du einen Kuß bekommen.“

Er drückte sie herzlich an sich und küßte sie auf den Mund. Es war eine wirklich schöne Gruppe, dieser ehrwürdige, trotz seines Alters noch immer rüstige Greis und dieses blühende, lebensvolle Mädchen!

„Ich darf also reisen, Großpapa?“

„Bist du denn wirklich gar so darauf versessen?“

„Ganz und gar!“

„Hm!“

Er brummte noch einiges vor sich hin, was die beiden Mädchen nicht verstehen konnten, und begann dann seine Promenade durch das Zimmer von neuem. Das dauerte eine ziemliche Weile, dann drehte er sich scharf auf dem Absatz herum, so recht nach altgewohnter Husarenweise, und sagte:

„Gut! Du sollst gehen!“

Da flog sie ihm jubelnd an den Hals und küßte ihn viele, viele Male und streichelte ihm die Wangen.

„Na gut! Schon gut!“ schmunzelte er. „Du erdrückst mich ja und beißt mir den Schnurrwichs weg! Du hast wirklich ein Stück von meiner seligen Margot. Geradeso machte die es auch, wenn sie mich einmal herumgekriegt hatte!“

Es war rührend, wie der alte Veteran bei jeder Gelegenheit an diejenige dachte, welche das Licht und die Sonne seines Lebens gewesen war.

„Aber klug mußt du sein“, fügte er hinzu.

„Oh, da habe nur keine Angst.“

„Willst du nur nach Diedenhofen oder vielleicht gar nach Ortry?“

„Das muß sich zeigen, Großpapa. Ich werde tun, was ich für notwendig halte.“

„So nimm dich um Gottes willen in acht! In Ortry darf kein Mensch ahnen, daß du eine Königsau bist.“

„Ich weiß das ganz genau.“

„Und den Richard darfst du nicht in Verlegenheit bringen. Eine Erkennungsszene könnte alles verraten, euch beide in die größte Gefahr bringen und sein ganzes Werk zunichte machen. Darum sei vorsichtig.“

„Keine Sorge. Aber das Reisegeld, Großpapa?“

„Ja, wann fährst du denn?“

„Um ein Uhr geht der Zug, den Madelon benutzen muß.“

„Und da willst du mit?“

„Freilich.“

„Schon! Das geht ja riesig schnell.“

„Weißt du nicht, daß wir seit der neuen Heeresverfassung in unserem Mobilisationsplan unübertrefflich sind?“

„Hexe! Na, mir soll es recht sein. Auf diese Weise haben wir nicht mehrere Tage lang den gewöhnlichen Skandal, den bei euch das Einpacken verursacht.“

„Oh, ich bin augenblicklich fertig. Den Koffer her, einige Kleider und Weißzeug hinein, in die Droschke und dann fort.“

„Gut so! Basta! Abgemacht“, sagte der Rittmeister.

Jetzt ging es sofort ans Einpacken, und auch Madelon eilte fort, um ihre Vorbereitungen noch zu vollenden. Kurz vor Abgang des Zugs trafen sie auf dem Bahnhof zusammen. Sie freuten sich königlich, miteinander reisen zu können.

„Nehmen wir Damencoupé?“ fragte Madelon.

„Nein, sondern nur Coupé für Nichtraucher. Bei so weiten Reisen ist es oft angenehm, sich des Rates und der Hilfe eines erfahrenen Passagiers bedienen zu können.“

Das Gepäck wurde aufgegeben; die Billets waren gelöst. Der alte Rittmeister, welcher seine Enkelin nach dem Bahnhof begleitet hatte, brachte beide in das Coupé. Es klingelte bereits zum zweiten Mal, da wurde die schon geschlossene Tür abermals geöffnet, und man hörte die Stimme des Schaffners:

„Coupé für Nichtraucher. Hier herein.“

Der, welcher einstieg, war sehr kurz und sehr dick. Er trug einen feinen, hechtgrauen Reiseanzug und einen neuen riesigen Kalabreser. Auf der Nase hatte er einen goldenen Klemmer und in der Hand eine ziemlich umfangreiche Mappe.

„Ihr Diener, meine Damen“, grüßte er. „Bitte, nicht zusammenrücken. Ich brauche wenig Platz.“

Emma ließ ein leises, aber bezeichnendes Räuspern hören, wodurch Madelon aufmerksam gemacht wurde.

„Kennen Sie ihn?“ flüsterte die letztere unter ihrem dichten Schleier hervor.

„Oh, nur zu gut.“

„Wer ist er?“

„Herr Hieronymus Aurelius Schneffke.“

„Mein Gott.“

„Ich befürchte sehr, daß der Waggon zusammenbrechen wird, nur um dem Pechvogel Gelegenheit zu geben, mir parterre zum vierten Mal seine Huldigung zu erweisen.“

„Verlassen wir doch das Coupé.“

„Nicht doch. Versuchen wir es eine Weile. Er ist zu drollig. Vielleicht fährt er nicht sehr weit mit.“

Der Dicke hatte seine Mappe untergebracht und sich zurechtgesetzt. Da machte er plötzlich eine Bewegung des Schreckes.

„Sapperlot! Mein Regenschirm“, sagte er. „Der liegt an der Kasse. Das ist so sicher wie Pudding.“

Er fuhr von seinem Sitz auf, langte durch das offene Fenster, öffnete die Tür und drängte seinen umfangreichen Leib hinaus.

„Das Pech geht an!“ lachte Emma.

„Wir sind ihn los!“ meinte Madelon. „Es läutet zum dritten Mal. Er kommt nicht zur Zeit retour.“

„Himmel, Pinsel und Palette!“ rief es draußen. „Wer hält mich denn da hinten.“

Herr Hieronymus war mit einer inneren Seitentasche seines Rockes hängengeblieben. Ein kräftiger Ruck, und sein gewichtiger Leib war frei; er plumpste auf die Erde nieder. Aber der rechte Schoß seines neuen Rocks hing oben über ihm. Er raffte sich auf, ohne den Verlust zu bemerken, und wollte davonspringen, um den Schirm zu holen. Da aber faßte ihn ein schneller Schaffner beim Arm und fragte:

„Wohin denn noch!“

„An die Kasse. Ich habe meinen Schirm dort stehen lassen.“

„Dazu ist keine Zeit. Es hat zum dritten Mal geläutet.“

„Aber ich muß ihn haben.“

„So versäumen Sie den Zug!“

„Heiliges Pech. Das ist der reine Pudding. Und da hängt weiß Gott mein Rockschoß.“

„Also hinein oder nicht? Hören Sie? Die Maschine gibt bereits das Zeichen.“

„Na, denn in Gottes Namen wieder hinein.“

„Aber schnell, schnell.“

So schnell allerdings, wie es wünschenswert war, ging das bei dem dicken Maler nicht. Er drückte und quetschte sich vorwärts, und der Schaffner schob aus Leibeskräften. Der Zug kam bereits ins Rollen. Da endlich stand Hieronymus Aurelius wieder im Coupé, und die Türe ward hinter ihm zugeworfen.

Emma hatte, um diese amüsante Szene beobachten zu können, den Schleier aufgeschlagen. Der Maler erkannte sie jetzt. Über sein Gesicht zog ein breites, wonniges Lächeln:

„Habe die Ehre, Fräulein König! Freut mich ungemein. Ihr ergebenster Diener – Himmeldonnerwetter.“

Er hatte ihr eine tiefe Verbeugung machen wollen, wurde jedoch in höchst fataler Weise daran verhindert. Es hielt ihn abermals jemand an der hintern Front seines Körpers. Er versuchte, sich umzudrehen. Es gelang ihm nur sehr schwer, und da sah er denn zu seinem Entsetzen, daß der Schaffner ihm den zweiten Schoß seines neuen Rockes in der Eile zwischen die Tür geklemmt hatte.

„Na, nun hört mir aber alles auf!“ sagte er. „Die Reise fängt sich allerliebst an. Wo fahren die Damen hin?“

Die Gefragten mußten sich die größte Mühe geben, ein lautes Lachen zu unterdrücken. Emma antwortete, um ihm gleich von vornherein zu zeigen, daß die etwaige Hoffnung, bis zu Ende seiner jedenfalls kurzen Fahrt in ihrer Nähe zu verbleiben, eine vergebliche sei:

„Nach Frankreich, mein Herr.“

„Das ist prächtig. Ich auch, ich auch. Da bleiben wir natürlich zusammen.“

Zunächst blieb er nämlich auch stehen, um sich auf der nächsten Station aus seiner Gefangenschaft befreien zu lassen.

ZWEITES KAPITEL 

Die Botschaft des Zauberers

Es war ein wunderschöner Morgen über der Gegend von Ortry aufgegangen. Die Sonne hatte den Tau von den Blättern und Halmen verschwinden lassen, nur hier und da glänzte noch ein silberner Tropfen aus dem tiefen Kelch einer Blume hervor.

Um diese Zeit pflegte Marion de Sainte-Marie dem Unterricht beizuwohnen, welchen Doktor Müller ihrem Bruder Alexander gab. War es die Schwesternliebe oder das Interesse an den Lehrgegenständen, was sie zu diesem Opfer veranlaßte? Sie wußte es sich vielleicht selbst nicht zu sagen.

Nanon aber benutzte diese Zeit meist zu einsamen Spaziergängen im Wald. Da war es freier, besser und schöner als im Zimmer bei den Büchern – da draußen gab es allerlei Kräuter und Gräser, und zuweilen kam einer, um dieselben abzupflücken und in seinen großen Sack zu stecken.

Ein Plätzchen gab es, wo sie gar zu gern verweilte. Es war der Ort, an welchem sie zum ersten Mal mit Fritz ausgeruht hatte. Und wunderbar. Sooft Fritz in den Wald kam, er streckte sich gewiß nicht eher in das Moos oder in die Heide nieder, als bis auch er dieses Fleckchen erreicht hatte.

So strich sie leise und langsam zwischen den Bäumen dahin und trällerte vor sich hin:

„Fern im Süd', das schöne Spanien,

Spanien ist mein Heimatland,

Wo die Schatten der Kastanien,

Rauschen an des Ebros Strand,

Wo die Mandeln rötlich blühen,

Wo die süße Traube winkt,

Wo die Rosen schöner glühen

Und das Mondlicht goldner blinkt.“

Sie blieb stehen und lauschte. Kein Echo! Und sie war doch eine so große Freundin des Echos; sie hörte es so gern. Sie setzte also ihren Weg fort und sang weiter:

„Längst schon wandr' ich mit der Laute

Traurig hier von Haus zu Haus,

Doch kein einzig Auge schaute

Freundlich noch zu mir heraus.

Spärlich reicht man mir die Gaben;

Mürrisch heißet man mich gehn.

Ach, mich armen, braunen Knaben

Will kein einziger verstehn!“

Sie hielt abermals inne, um zu lauschen. Über ihr allerliebstes Gesichtchen glitt ein glückliches Lächeln, denn jetzt, ja jetzt ließ sich ein Echo hören. Aber kam das von einem Berg oder von einer Felswand zurück? Wohl nicht, denn die Töne lagen um eine volle Oktave tiefer, und die Worte waren auch ganz andere. Gibt es denn auch Echos, welche nicht von Felswänden zurückgeworfen werden, und die ihre eigenen Töne und Worte haben? Jedenfalls, denn das Echo, welches sich jetzt hören ließ, sang:

„Als beim letzten Erntefeste

Man den großen Reigen hielt,

Habe ich das Allerbeste

Meiner Lieder aufgespielt.

Doch als sich die Paare schwangen

In der Abendsonne Gold,

Sind auf meine dunklen Wangen

Heiße Tränen hingerollt!“

Eine volle, kräftige Baritonstimme sang diese Verse. Nanon lauschte, und erst als das letzte Wort verklungen war, setzte sie sich wieder in Bewegung, aber schneller als vorher. Sie kam dem erwähnten Plätzchen immer näher, und als sie es erreichte, da – da lagen zwei im Moos, nämlich der volle Kräutersack und Fritz, der jetzige Besitzer dieses medizinisch und offiziell höchst wichtigen Gegenstandes.

Er hatte natürlich nicht die mindeste Ahnung, daß außer ihm noch irgendwer im Wald sein könne; ebensowenig hatte er jemand singen gehört. Er lag eben da und blickte zum Himmel auf wie einer, der sich auf der Erde sehr wohl befindet und dies jenen, die da oben wohnen, von ganzem Herzen auch wünscht.

„Guten Morgen, Herr Schneeberg!“ erklang es hinter ihm.

Wäre es möglich, daß er sich getäuscht hätte? Wunderbar! Er sprang auf und tat, also ob er im höchsten Grad überrascht worden sei.

„Ah, Sie sind es!“ meinte er dann beruhigt. „Guten Morgen, Mademoiselle Nanon. Ich dachte, ich wäre ganz allein.“

„Darum haben Sie auch so schön gesungen.“

„Schön? Wohl kaum leidlich, denn ich habe niemals Gesangunterricht gehabt.“

„Aber Ihre Stimme ist hübsch.“

„Oh, wie eben die Stimme eines Kräutermannes sein kann.“

„Sie sind sehr bescheiden. Und was Sie da sangen, das war mein Lieblingslied.“

„Wirklich? Das hätte ich wissen sollen.“

Und doch hatte er es gewußt, denn sie hatte es ihm bereits einige Male gesagt, ganz mit denselben Worten wie jetzt.

„Ich habe sogar, ehe ich Sie hörte, auch zwei Strophen desselben Liedes gesungen.“

„Drum! Drum hörte ich so etwas aus der Ferne, gerade wie wenn es vom Himmel käme. Es war so schön.“

„Gehen Sie! Sie schmeicheln.“

Er legte die Hand auf das Herz und beteuerte eifrig:

„Gewiß nicht! Ich sage die reine Wahrheit. Wenn Sie singen, so klingt es ganz anders als bei anderen Leuten. Es muß bei Ihnen da drin ganz anders beschaffen sein. Viel zierlicher und akkurater.“

Dabei deutete er auf seine Brust. Sie war ihm jetzt ganz nahe gekommen und reichte ihm ihr kleines weißes Händchen.

„Wie weich und fein“, sagte er, indem er es leise und vorsichtig ergriff. „Gerade wie seidener Samt, aber von der besten und allerteuersten Qualität. So ein Händchen ist doch etwas recht Wunderbares.“

„Wieso, Herr Schneeberg?“

„Es ist ein Meisterstück aus Gottes Hand und muß doch so viele irdische, dumme Arbeit vornehmen. Ein solches Händchen sollte immer ruhen dürfen. Es sollte nur da sein zum Entzücken dessen, der ein Recht darauf hat. Meinen Sie nicht auch?“

„Sie sprechen stets in einer Weise, daß es einem leid tut, das Geringste dagegen zu sagen.“

„Und Sie zeigen in Ihren nachsichtigen Worten eine Güte, über welche ich erröten möchte.“

Sie standen voreinander und blickten sich in die Augen, so offen, so treuherzig, so redlich, der hohe, starke Mann und sie, das liebliche, sonnige Mädchen. Sie betrachteten sich, als ob sie sich noch gar nicht gesehen hätten. Sie lächelten und sagten nichts dazu, bis Fritz endlich dachte, daß er nun doch wieder etwas reden müsse. Darum fragte er:

„Sind Sie nicht ermüdet, Mademoiselle Nanon?“

„Eigentlich nicht sehr, nur ein wenig.“

„Wollen Sie nicht die Güte haben, Platz zu nehmen?“

„Wieder auf den Kräutern? Ich werde Ihnen noch den Sack durchsitzen, und dann wird Ihr Doktor zanken.“

„Oh, haben Sie keine Sorge. Der zankt nicht mit mir.“

„Weil Sie so gut und treu sind.“

„O nein, sondern weil er meint, daß Zanken doch nichts helfen und bessern würde. Kommen Sie! Er ist so weich, und ich habe ihn so gelegt, daß er bequem ist wie ein vornehmer Thronsessel.“

Sie setzte sich auf den Kräutersack und meinte lächelnd:

„Sie werden mich gewiß noch ganz und gar verwöhnen.“

„Ich wollte, ich könnte das! Dann möchte ich den ganzen Tag und das ganze Jahr bei Ihnen sein, um Ihnen alles so sanft und weich wie möglich zu machen.“

„Ja, so sind Sie. Nur immer für andere sind Sie besorgt. Und wir anderen mißbrauchen das nur zu sehr.“

„Oh, mißbrauchen Sie das nur getrost“, lächelte er ganz glücklich. „Ich wollte, ich könnte Ihnen noch weit mehr dienen, als ich es vermag.“

„Wirklich? Meinen Sie das wirklich?“

„Gewiß! Wollen Sie das etwa nicht glauben?“

„Ich glaube es, denn ich weiß, daß Sie niemals die Unwahrheit sagen. Aber gerade weil Sie so gütig sind, habe ich gar nicht das Herz, eine Bitte auszusprechen, von der ich heute eigentlich reden wollte.“

Er blickte ihr so selig entgegen; er nickte ihr aufmunternd zu und sagte:

„Das ist es ja gerade, was ich wünsche. Ich wollte, Sie hätten alle Tage tausend Bitten, die ich gewähren könnte.“

„Das ist es ja eben. Ich weiß nicht, ob Sie imstande sind, mir die gegenwärtige zu gewähren.“

„Ist's denn gar so schwer? Versuchen Sie es doch einmal.“

„Schwer ist's nun gerade nicht; aber Zeit gehört dazu, und die wird Ihnen wohl nicht zur Verfügung stehen.“

„Warum nicht? Zeit habe ich stets.“

„Ja, für Ihr Geschäft, aber nicht für mich.“

„Für Sie am allermeisten. Doktor Bertrand läßt mich machen, was ich will. Also bitte, sagen Sie mir ja, womit ich Ihnen dienen kann.“

„Nun, so will ich es wagen. Ich muß Ihnen nämlich sagen, daß mein Vater gestorben ist.“

„Ihr Vater?“ fragte er erschrocken. „Herrgott, das ist ja ganz und gar traurig.“

„Allerdings, obgleich er nicht mein eigentlicher Vater, sondern nur mein Pflegevater, mein Vormund war.“

„So haben Sie keine rechten Eltern mehr, Mademoiselle?“

„Nein. Ich bin ein Waisenkind.“

„Geradeso wie ich.“

„Ja, geradeso wie Sie.“

Da ergriff er ihr Händchen, streichelte es, aber vorsichtig, um ihr ja nicht weh zu tun oder etwas an der Herrlichkeit dieses ‚Meisterstücks‘ zu verändern und sagte:

„Gott schütze Sie. Man sagt, daß ein jedes Kind einen Engel habe, ein Waisenkind aber drei, nämlich zwei anstelle des Vaters und der Mutter.“

„Das ist ein sehr lieber und schöner Glaube, aus dem man reichen Trost zu schöpfen vermag. Also mein Pflegevater ist gestorben und soll morgen beerdigt werden. Ich will hin, und auch meine Schwester kommt.“

„Eine Schwester haben Sie, eine Schwester?“

„Ja, ein gutes, heiteres, herziges Wesen. Ich habe ihr telegraphiert, und sie wird morgen auf dem Bahnhof sein. Dort empfange ich sie, und wir fahren weiter, nach Metz und von da nach Etain. Denken Sie sich, so weit wir zwei.“

„Ja, das ist nun freilich schlimm. Zwei Damen, so allein.“

„Zwar fürchte ich keine Gefahr; aber man weiß doch niemals, was geschehen kann. Denken Sie, damals auf der Mosel.“

„Ja, wer sollte meinen, daß man da Schiffbruch erleiden könne.“

„Und doch mußten Sie mich aus dem Wasser retten. Seit jener Zeit ist es mir, als ob ich nur dann sicher sein könne, wenn ich bei Ihnen bin. Darum kommt nun meine heutige Bitte, lieber Schneeberg – aber es fällt mir wirklich schwer, sie auszusprechen.“

Er lächelte ihr freundlich entgegen und sagte:

„Nun, da muß ich sie Ihnen leicht machen. Wissen Sie, was mich recht froh und glücklich machen könnte?“

„Nun, was?“

„Wenn ich Sie begleiten dürfte. Aber so eine Dame wie Sie wird sich mit so einem armen Kräutersammler nicht abgeben wollen. Nicht wahr?“

„Wo denken Sie hin? Das war es ja gerade, um was ich Sie bitten wollte.“

„Wirklich? Dann hätten sich unsere Wünsche ja recht schön begegnet!“

„So wie immer. Aber werden Sie denn auch Zeit haben?“

„So viel Sie wünschen. Ich werde es meinem Herrn melden, und dann wird alles abgemacht sein.“

„Gut. Werden Sie mit dem Vormittagszug fahren können?“

„Das versteht sich ganz von selbst.“

„So treffen wir uns auf dem Bahnhof. Wie freue ich mich, meine Schwester wieder zu sehen! Es sind Jahre vergangen, seit wir uns trennten. Wissen Sie, daß ich ihr von Ihnen geschrieben habe, von Ihnen und dem Löwenzahn? Ich dachte, sie könne sich erkundigen; sie wohnt in Berlin.“

Er horchte auf.

„In Berlin?“ fragte er. „Ist sie da verheiratet?“

„O nein; sie ist Gesellschafterin gerade wie ich. Es geht ihr sehr gut. Ihre Herrin ist eine Gräfin von Hohenthal.“

„Von Hohen – Hohenthal?“ fragte er, indem er Mühe hatte, seinen Schreck zu verbergen.

„Ja. Ihr Sohn ist Husarenrittmeister.“

„So, so! Darf ich ihren Namen wissen?“

„Madelon heißt sie. Also Sie kommen gewiß?“

„Ganz gewiß.“

„Dann will ich wieder gehen. Marion wird mich erwarten.“

Sie erhob sich und reichte ihm die Hand.

„Wollen Sie allein gehen?“ fragte er.

„Ja. Ich nehme morgen so viel von Ihrer Zeit in Anspruch, daß ich Sie nicht auch noch heute berauben will. Leben Sie wohl, mein bester Herr Schneeberg!“

„Adieu, Fräulein Nanon!“

Sie trennten sich; sie ging, und er blieb zurück. Als sie sich entfernt hatte, schüttelte er den Kopf und sagte:

„Na, na, was soll daraus werden! Hohenthals Madelon ist ihre Schwester! Die kennt mich ganz genau; sie wird gleich ahnen, weshalb wir uns hier befinden. Was ist da zu tun? Es wird am besten sein, ich frage den Herrn Rittmei – wollte sagen, den Herrn Doktor Müller. Was der sagt, das wird gemacht. Auf mich allein kann ich es nicht nehmen.“

Er nahm seinen Sack auf die Achsel und schritt davon. Er war allerdings keineswegs wirklich verpflichtet, für Doktor Bertrand Pflanzen zu sammeln; oft aber, wenn es seine eigenartigen Geschäfte zuließen, brachte er offizielle Kräuter mit heim. Auch heute sagte er sich, daß er Muße zum Sammeln solcher Tees habe, und so verweilte er noch längere Zeit in Wald und Feld. Es war bereits weit über Mittag, als er mit den Ergebnissen seines Botanisierens nach Thionville kam. Er begab sich, als er dieselben abgeliefert hatte, nach dem Gasthof, in welchem damals die Seiltänzer logiert hatten und in dessen kleinem Zimmer er den Auftritt mit dem nachher verunglückten Mädchen erlebt hatte.

Als er quer über die Straße hinüberschritt, erblickte er Müller, seinen Herrn, welcher langsam, mit den Schritten eines Spaziergängers, dahergeschlendert kam. Ein kurzer Wink zwischen beiden genügte zum Verständnis, daß Fritz mit dem jetzigen Erzieher zu sprechen habe. Der erstere trat in den Gasthof ein. In dem Gastzimmer befand sich kein Mensch; dennoch aber begab er sich nach dem erwähnten kleinen Stübchen, um vor etwa noch ankommenden Gästen ungestört zu sein. Müller war so vorsichtig, die Straße vollends hinaufzugehen und durch zwei Nebengassen zurückzukehren. Auch er begab sich nach dem hinteren Zimmerchen, da er in der vorderen Stube niemanden erblickte. Gerade als er dort eintrat, erhielt Fritz die bestellte Flasche Wein. Er grüßte, als ob er den letzteren nicht kenne, und bestellte sich ebenso Wein. Als derselbe gebracht worden war, und die Kellnerin sich entfernt hatte, fragte er in halblautem Ton:

„Du hast mir etwas zu sagen?“

„Ja, Herr Doktor.“

„Etwas Wichtiges?“

Fritz zuckte die Achsel, machte ein schelmisches Gesicht und antwortete:

„Hm! Für mich vielleicht, für Sie aber wohl weniger. Es ist eine private Angelegenheit.“

„So, so! Laß doch einmal hören!“

„Ich brauche sehr notwendig einen kurzen Urlaub.“

„Weshalb?“

„Na, weil der Pflegevater gestorben ist!“

„Der Pflegevater?“ fragte Müller erstaunt. „Doch wohl nicht der deinige?“

„Nein. Zweimal stirbt bekanntlich keiner. Ich meine nämlich den Pflegevater von Mademoiselle Nanon.“

„Ah! Das verstehe ich nicht!“

„Nun, sie hat in der Gegend von Etain einen Pflegevater, welcher gestorben ist. Sie will ihn begraben lassen, und ich soll die Ehre haben, sie zu begleiten.“

„Du, du!“ drohte Müller mit dem Finger. „Was soll ich davon denken? Ich will doch nicht hoffen, daß –“

Er hielt inne, und Fritz fiel schnell ein:

„Daß ich etwa nicht der Kerl bin, eine Dame zu begleiten und zu beschützen?“

„Eine alte, eine recht alte, ja; aber eine so junge und zugleich hübsche? Nein!“

„Donnerwetter! Ein königlich preußischer Ulanenwachtmei –“

„Pst!“ warnte Müller.

„Ach so! Ich wollte sagen, ein französischer Kräuterfex, der mit Blumen und Blättern umzugehen weiß, wird wohl auch verstehen, eine junge Dame zart genug anzufassen!“

„Also beim Anfassen bist du schon?“

„Warum nicht?“

„Duldet sie das?“

„Was will sie machen?“

„Hm! Wie kommt sie denn gerade auf dich?“

„Da ist jedenfalls nur der Kräutersack schuld.“

„Wieso?“

„Weil der ihr stets als Kanapee dient.“

„Ach so! Ich beginne zu begreifen! Ihr trefft euch zuweilen im Wald?“

„Freilich.“

„So ganz zufällig?“

„Ganz und gar.“

„Dann setzt ihr euch nieder und plaudert?“

„Natürlich.“

„Sie sitzt auf dem Sack?“

„Gewöhnlich.“

„Und du daneben?“

„Zuweilen. Es kommt auch vor, daß ich liege. Wir haben nämlich bei unseren Konferenzen jede Etikette verbannt.“

„Das ist sehr praktisch. Und wovon unterhaltet ihr euch?“

„Vom Wetter, von Frostballen, von Klarinetten und auch wohl von sauren Gurken und hölzernen Pantoffeln.“

„Schlingel. Gibt es keinen besseren und interessanteren Unterhaltungsstoff?“

„O doch!“

„Nun?“

„Wir gucken uns an. Das ist das Liebste und Interessanteste, was wir machen können.“

„Fritz, du bist verliebt!“

„Donnerwetter, ja, das ist wahr!“

„Und sie, die Nanon?“

„Die wohl schwerlich. Leider! So ein kleines Mäuschen wird sich in so einen großen Bären vergaffen!“

„Das ist richtig. Du hast übrigens auch ganz und gar nichts an dir, was geeignet sein könnte, das Herz eines jungen, hübschen Mädchens zu erobern!“

„Ah! Wirklich? Ja, das kann wahr sein. Es fehlt mir das Haupterfordernis, um Liebe und Anbetung zu erwecken.“

„Was?“

„Der Buckel, den Sie haben.“

„Du bist ein Galgenstrick! Aber lassen wir diese heikle Angelegenheit. Deine Bekanntschaft mit Nanon Köhler kann uns sehr nützlich werden. Wie lange soll der Urlaub währen?“

„Das weiß ich nicht. Doch wohl nicht länger als bis übermorgen abend oder den nächsten Vormittag.“

„Wann fahrt ihr ab?“

„Morgen mit dem Mittagszuge.“

„Nun gut! Du sollst den Urlaub haben, und hier auch das Reisegeld. Da, nimm!“

Er zog die Börse und reichte dem Wachtmeister einige Goldstücke hin; dieser nahm sie mit lachender Miene in Empfang und sagte:

„Großen Dank, Herr Doktor! Auf diese Weise kann ich nobel auftreten und mich sehen lassen. Das ist mir besonders deshalb lieb, weil eine alte, gute Bekannte mitfahren wird.“

Müller horchte auf.

„Eine Bekannte?“ fragte er. „Von hier?“

„Nein, sondern von Berlin.“

„Das wäre?“ fragte Müller erstaunt.

Fritz streckte behaglich die Beine aus, machte ein höchst wichtiges Gesicht und sagte:

„Ja, mein verehrtester Herr Doktor, das ist eine ganz verteufelte Geschichte. Wir können gewaltig in den Käse fliegen. Wer hätte aber auch so etwas denken können.“

„Du machst mich besorgt. Was gibt es denn?“

„Hm. Sie kennen doch die Familie des Husarenrittmeisters von Hohenthal?“

„Natürlich! Ich bin ja mit dem Rittmeister innig befreundet. Wir besuchen uns sogar.“

„Das weiß ich. Sie kennen also auch die Gesellschafterin seiner gnädigen Frau Mutter?“

„Die kleine Madelon? Ja.“

„Fällt Ihnen nicht auf, daß sie gerade Madelon heißt?“

„Warum sollte mir das auffallen? Wohl weil dieser Vorname ein französischer ist?“

„Ja. Nanon und Madelon, Madelon und Nanon. Ist Ihnen der Familienname dieser kleinen Dame bekannt?“

„Hm. Ich glaube, ihn gehört zu haben. Ah, jetzt fällt er mir ein. Ich glaube, daß der Rittmeister ‚Fräulein Köhler‘ zu ihr sagte.“

„So ist es. Und Nanon heißt auch Köhler. Daraus folgt, daß –“

„Daß sie verwandt sind?“ fiel Müller schnell ein.

„Sogar, daß sie Schwestern sind.“

„Sapperment. Ist das wahr?“

„Ja. Nanon hat es mir selbst gesagt.“

„Und ich habe keine Ahnung davon gehabt. Wer hätte das denken können. Du willst doch nicht etwa sagen, daß diese Madelon kommen wird?“

„Gerade das will ich sagen. Auch sie ist von dem betreffenden Pflegevater erzogen worden. Nanon hat ihr telegraphiert, und nun wird sie morgen mit dem Mittagszug in Thionville eintreffen, um sich ihrer Schwester anzuschließen.“

„Das ist unangenehm, höchst unangenehm.“

„Allerdings. Du wirst Nanon nicht begleiten können.“

„Das habe ich mir auch gesagt. Man dürfte sich eigentlich gar nicht sehen lassen; aber – hm – ich habe mir das Ding genau überlegt; ich habe es nach rechts und links gewendet und bin da zu der Ansicht gekommen, daß es doch wohl besser ist, wenn ich mich vor ihr zeige. Erstens habe ich Nanon mein Wort gegeben. Es ließe sich zwar eine Ausrede nicht schwer finden, aber es könnte auffallen und, aufrichtig gestanden, fahre ich doch gar zu gern mit.“

„Deine persönlichen Gefühle müssen hier vor den Rücksichten der Klugheit zurücktreten.“

„Das wäre richtig, wenn es richtig wäre. Aber die beiden Schwestern haben einander seit Jahren nicht gesehen. Madelon wird dieser kleinen Nanon einige Tage widmen; sie wird nach dem Begräbnis ganz sicher mit nach Schloß Ortry kommen, und dann ist es ja gar nicht zu vermeiden, daß Sie von ihr bemerkt oder gesehen werden.“

„Das ist leider sehr richtig.“

„Das kann gefährlich werden; das kann alles verraten. Im Augenblick des Erkennens hat man sich nicht so wie zu anderer Zeit in der Gewalt. Wie nun, wenn die kleine junge Dame vor Überraschung mit Ihrem wirklichen Namen herausplatzte.“

„Das wäre verteufelt.“

„Das meine ich auch, und darum ist es besser, daß ich mich vor ihr sehen lasse und sie vorbereite.“

„Das mag sein. Aber womit wollen wir unsere Anwesenheit, unser Inkognito begründen?“

„Dies zu bestimmen überlasse ich Ihnen. Die Wahrheit dürfen wir auf keinen Fall sagen.“

„Natürlich nicht. Du kennst wohl einiges aus der Vergangenheit meiner Familie?“

„Ja, was ich so hier und da gehört und weggeschnappt habe.“

„Der alte Kapitän spielt da eine große Rolle –“

„Ich weiß es. Sie meinen, daß ich ihr auf diese Weise unsere Anwesenheit erklären soll?“

„Ja, es wird dies das Beste sein.“

„Jedenfalls. Aber, was soll ich ihr da sagen?“

„Das überlasse ich dir. Du bist klug und vorsichtig genug, um das richtige zu treffen und weder zuviel noch zuwenig zu sagen. Ich kann dir keine Vorschriften machen, da ich ja nicht weiß, wie sich euer Zusammentreffen gestalten wird.“

„Und darf Nanon davon hören?“

„Kein Wort!“ antwortete Müller schnell.

„Sie darf also gar nicht wissen, daß ihre Schwester mich kennt. Das erschwert die Sache.“

„Ich halte diese Madelon für klug, verschwiegen und gewissenhaft.“

„Ich auch. Ich hoffe, daß sie selbst gegen ihre Schwester nicht plaudern wird. Aber, hm, da macht mir eben der Augenblick des Zusammentreffens Sorge.“

„Du hast dich mit Nanon auf dem Bahnhof bestellt?“

„Freilich. Ihre Schwester weiß, daß sie dort von ihr erwartet wird. Da wird sich die Coupétür öffnen; die beiden Schwestern fliegen sich in die Arme; ich stehe dabei wie ein Ölgötze, Madelon erkennt mich und schreit: Ei potz Blitz, bist du nicht der Gustel von Blasewitz? Ich bin erkannt und entlarvt; die Butter fällt mir vom Brot; Nanon staunt mich an und fragt nach meinem Heimatschein – es wird eine Szene, welche wir auf alle Fälle vermeiden müssen.“

„Sehr richtig.“

„Aber das Mittel. Es will mir augenblicklich nichts einfallen.“

„Es gibt da nur ein einziges Mittel, vorzubeugen, daß wir nicht verraten werden.“

„Und das wäre?“

„Du mußt ihr entgegenfahren.“

„Alle Wetter. Das ist richtig. Und ich Dummkopf komme nicht selbst darauf. Aber wie weit fahre ich?“

„Der Zug trifft nach zwölf Uhr hier ein. Auf einem kleinen Anhaltepunkt, wo es keinen Aufenthalt gibt, hast du keine Zeit, ihr Coupé zu entdecken. Du mußt ihr unbedingt bis Trier entgegenfahren, und das ist nur mit dem Morgenzug möglich.“

„Gut. In Trier hält der Zug zehn Minuten; das genügt, um einen Passagier ausfindig zu machen, zumal ich annehmen kann, daß sie nicht in dritter Klasse fahren wird.“

„Du brauchst dich nur an die Schaffner zu wenden. Du steigst bei ihr ein, und bis du hier ankommst, ist die Angelegenheit in Ordnung gebracht. Ich weiß, daß ich keine Befürchtung zu hegen gebrauche, da ich mich auf dich verlassen kann.“

„Keine Sorge, Herr Doktor. Aber wie kommt es, daß Sie sich jetzt in der Stadt befinden?“

„Ich kam, um beim Buchhändler einige Bücher zu kaufen. Horch! Es scheinen Gäste gekommen zu sein.“

Die Kellnerin hatte die nach dem großen Zimmer führende Tür nicht fest zugemacht, sondern nur angelehnt. Die beiden hörten Schritte, und eine Stimme fragte:

„Ist der Wirt zu Hause?“

„Ja“, antwortete das Mädchen.

„Gib mir einen Absinth und rufe ihn. Dich aber brauchen wir nicht dabei.“

Das Mädchen ging.

„Ah, eine heimliche Unterredung, wie es scheint“, flüsterte Müller.

Er trat an die Tür, warf einen Blick durch die Spalte und gewahrte einen Mann, dessen Gesicht durch einen dunklen Vollbart verhüllt war. Er trug ganz gewöhnliche Kleidung, doch war der Eindruck, den er machte, ein martialischer. Er hatte sich auf einen Stuhl gesetzt und trank von dem Schnaps, den ihm das Mädchen gegeben hatte, ehe es aus der Stube gegangen war.

Müller und Fritz verhielten sich unwillkürlich ganz schweigsam. Es währte eine ziemliche Zeit, bis der Wirt eintrat.

„Du läßt mich lange warten“, sagte der Mann zu ihm. „Und meine Zeit ist kurz bemessen.“

„Kann ich dafür? Was gibt's?“

„Versammlung.“

„Ach so. Dann hast du allerdings gehörig zu laufen. Versammlung für alle?“

„Nein, nur die Anführer sollen kommen.“

„Wann?“

„Punkt elf Uhr.“

„In den Ruinen?“

„Nein; das ist nicht mehr möglich, seit wir damals belauscht worden sind. Möchte nur wissen, welchem Subjekte es gelungen ist, sich einzuschleichen. Einen Verdacht hat man.“

„Ah! Wirklich? Wer?“

„Es läuft ein fremder Kerl den ganzen Tag im Wald herum, um Kräuter zu sammeln. Man hat ihn auch bei den Ruinen gesehen. Vielleicht ist der es gewesen.“

Der Wirt schüttelte den Kopf und antwortete:

„Der? Das fällt ihm gar nicht ein.“

„Kennst du ihn?“

„Ja. Er ist der Pflanzensammler von Doktor Bertrand. Ich kenne ihn genau, da er bei mir viel verkehrt.“

„Was ist es für ein Mensch?“

„Der ist ebenso dumm, wie er lang und stark ist. Saufen kann er wie ein Loch. Aber sonst ist ganz und gar nichts mit ihm. Er tut das Maul nicht auf, spielt weder Billard noch Karten; der hat für nichts Sinn als für seinen Kräutersack.“

„Das ist sein Glück. Wollte er seine Nase in unsere Angelegenheiten stecken, so würde sie ihm bald breitgedrückt werden. Woher stammt er?“

„Aus Genf, überhaupt aus der französischen Schweiz, glaube ich. Um den brauchen wir uns nicht zu grämen.“

„Schön. Der Kapitän hat ihm mißtraut und will ihn beobachten lassen. Ich werde ihn also beruhigen.“

„Das kannst du getrost tun. Also in den Ruinen kommen wir nicht zusammen? Folglich beim alten Turm?“

„Auch nicht. Wo denkst du hin. Wie können wir so etwas wagen! Hast du denn die Kerls vergessen, welche damals das Grab geöffnet haben?“

„Ah, richtig. Ihr hättet sie erschießen sollen.“

„Pah! Du hast gut reden. Der Kapitän hatte den Klingeldraht falsch angebracht; es läutete zu spät. Wir waren nur drei Personen am Wachen, und als wir kamen, ging eben der Spektakel los, mit dem Donnern und Blitzen.“

„Diese Kerls mögen schön erschrocken sein.“

„Und wie! Der eine riß sofort aus. Der schrie etwas in einer fremden Sprache, welche der Teufel vielleicht versteht, ich aber nicht.“

„Habt ihr keinen erkannt?“

„Nein. Es waren drei. Also einer riß aus, aber die beiden anderen blieben furchtlos stehen. Natürlich kam der Kapitän dazu, von den Glockenzeichen herbeigerufen. Er befürchtete, daß diese zwei bleiben würden, um zu lauschen, was nun von unserer Seite geschehen werde; darum mußten wir uns vollständig still verhalten. Und wirklich. Ein Rascheln, welches später zu hören war, überzeugte uns, daß sie sich zwar entfernt hatten, aber wiedergekommen seien.“

„Schlauköpfe.“

„Ja. Ich möchte wissen, wer es gewesen ist. Erst am Morgen entfernten sie sich, und von da an hatten wir Gelegenheit, das Loch wieder zuzuwerfen und die Zerstörung, welche sie angerichtet hatten, zu beseitigen.“

„Hoffentlich aber ist der Alte so klug gewesen, das Arrangement verändern zu lassen!“

„Jedenfalls. Er schweigt natürlich darüber; aber ich vermute, daß einige Kameraden, welche ich mehrere Tage lang nicht zu Gesichte bekam, heimlich bei ihm arbeiten mußten.“

„So bleibt uns nur noch das Trou du bois, wo wir uns versammeln könnten?“

„Jetzt ja. Also heute abend zehn Uhr im Trou du bois. Jetzt muß ich weiter.“

„Ist etwas mitzubringen?“

„Nein. Wir werden einige Befehle erhalten; das ist alles. In einer Viertelstunde ist's abgemacht. Adieu!“

Er gab dem Wirt die Hand und ging. Der letztere begleitete ihn hinaus und kehrte nicht wieder zurück.

Die beiden Lauscher blickten einander an. Dann nickte Fritz wohlgefällig vor sich hin und sagte mit gedämpfter Stimme:

„Bon! Das war famos! Nicht?“

„Sehr gut!“

„Der Wirt muß von unserer Anwesenheit gar nichts wissen.“

„Jedenfalls. Darum wollen wir die Tür zumachen, damit er, wenn er unsere Gegenwart bemerkt, nicht auf die Vermutung kommt, daß wir etwas hören konnten.“

Fritz drückte die Tür ins Schloß, nahm wieder Platz und sagte:

„Also auf mich haben diese Kerls Verdacht! Wie gut; daß ich dies weiß! Jetzt kann ich mich danach verhalten.“

„Und ich freue mich sehr, daß nicht ich es bin, auf den ihr Augenmerk gefallen ist. Seit mich der Kapitän mit dir in den Ruinen sah, war ich überzeugt, daß der Verdacht sich einzig gegen mich richten werde.“

„Heut abend wieder eine Zusammenkunft! Alle Wetter! Wenn man die belauschen könnte!“

„Den Ort wüßten wir. Im Trou du bois.“

„Das heißt auf deutsch im Waldloch. Kennen Sie vielleicht diesen Ort, Herr Doktor?“

„Nein; aber ich muß ihn zu erfahren suchen.“

„Die Erkundigung könnte auffallen!“

„Nein. Ich spreche auf dem Nachhauseweg beim Förster vor.“

„Wenn nun der mit ihnen unter der Decke steckt?“

„Ich halte mich an den Forstgehilfen. Dieser ist ein junger unerfahrener Mensch, vor dem mir nicht bange zu sein braucht.“

„Was werden Sie tun, wenn Sie erfahren, wo dieses Waldloch sich befindet?“

„Das kann ich jetzt noch nicht sagen; ich muß die Umstände berücksichtigen.“

„Vielleicht kommen Sie auf den Gedanken, die Versammlung zu belauschen?“

„Möglich!“

„Donnerwetter! Das ist gefährlich!“

„Allerdings“, antwortete Müller, indem er die Achsel zuckte. „Das kann mich nicht abhalten, meine Pflicht zu tun!“

„Aber Sie haben sich vor allen Dingen zu erhalten, schon um Ihre Aufgabe zu erfüllen.“

„Die erfülle ich ja eben indem ich horche!“

„Aber man jagt Ihnen unter Umständen eine Kugel durch den Kopf!“

„Ich bin auch bewaffnet. Übrigens wirst du mir wohl die nötige Vorsicht zutrauen.“

„Man kann bei aller Klugheit und Vorsicht in die allerdickste Tinte geraten!“

„Ich danke dir für die Besorgnis, welche du für mich zeigst! Aber denke an dich selbst! Hast du etwa gezaubert, als du damals des Nachts dich bei der Ruine befandest?“

„Nein. Ich habe allerdings meine Nase, die sie mir so gern breitschlagen möchten, sofort in die Ruine gesteckt.“

„Und das Leben dabei gewagt!“

„Pah! Man hat mir nichts getan!“

„Aber man hätte dich beinahe ergriffen, und dann wäre es jedenfalls aus mit dir gewesen!“

„Aber ich hätte mich doch vorher ganz gehörig meiner Haut gewehrt, und es ist doch auch ein Unterschied zwischen Ihnen und mir zu machen!“

„Das sehe ich nicht ein!“

„Oh! Ein Rittmeister und ein Wachtmeister, oder ein Doktor der Philosophie und ein Kräutermann! Wenn sie mich wegputzen, so sind Sie immer noch Manns genug, Ihre Aufgabe zu lösen, dreht man aber Ihnen den Kopf auf den Rücken, so ist's aus mit der Laterne. Also, lieber Herr Doktor, schicken Sie lieber mich nach dem Trou du bois!“

„Das geht nicht. Ich muß selbst da sein.“

„So nehmen Sie mich wenigstens mit.“

„Du mußt ausschlafen.“

„Pah! Etwa der morgigen Reise wegen?“

„Natürlich!“

„Das fehlte noch. Ich bitte wirklich von ganzem Herzen, nicht ohne mich zu gehen.“

Das klang so treu und dringend, daß Müller nicht zu widerstehen vermochte. Er antwortete:

„Gut! Wenn ich dir damit einen so großen Gefallen tue.“

„Einen sehr großen. Wo treffen wir uns?“

„Punkt zehn Uhr da, wo vom Schloß aus der Fußweg in den Wald führt.“

„Werden Sie bis dahin wissen, wo das Waldloch zu suchen ist?“

„Ich hoffe es. Natürlich bewaffnest du dich.“

„Das versteht sich ganz von selbst. Befehlen Sie vielleicht, daß ich mich nun zurückziehe?“

„Nein. Wir warten noch. Gehen wir jetzt und der Wirt erblickt uns, so schöpft er Verdacht. Sieht er uns aber erst später, so meint er vielleicht, daß wir erst später gekommen sind. Apropos! Hast du Abu Hassan wiedergesehen? Er ist seit jener Nacht spurlos verschwunden.“

„Aber seine Requisiten befinden sich noch hier im Gasthof.“

„So kehrt er sicher zurück.“

„Auf alle Fälle. Er müßte sonst gewärtig sein, daß man ihn steckbrieflich verfolgt. Er hat ja vor Gericht seine Aussage über den Tod der Schauspielerin zu tun. Bleibt er damit im Rückstand, so wird er gesucht.“

„Solltest du ihn sehen, so benachrichtigst du mich sofort.“

„Sie haben mit ihm zu sprechen?“

„Ja. Ich muß mir über einiges klarwerden. Ich bedaure jetzt, nicht aufrichtiger mit ihm gewesen zu sein. Übrigens möchte ich jetzt am Schluß ein aufrichtiges Wort mit dir reden, Fritz.“

„Ganz wie der Herr Doktor befehlen.“

„Sage mir einmal ohne allen Rückhalt: Liebst du diese Nanon wirklich?“

Der Gefragte wurde rot. Er blickte eine Weile vor sich nieder, hob dann den Kopf, richtete seine treuherzigen, guten Augen auf Müller und antwortete:

„Herr Doktor, das ist eine ganz und gar verdonnerte Frage! Man ist so manchem Gesicht gut gewesen; aber was Liebe ist, wirkliche, richtige Liebe, hm! Wenn Sie mir doch sagen könnten, was das ist?“

„Nun“, antwortete Müller lächelnd, „in diesem Punkt bin ich gerade ebenso gescheit wie du. Auch ich bin nicht imstande, eine Definition von diesem Wort zu geben.“

„Nicht? Da will ich es doch einmal versuchen.“

„Laß dich hören.“

„Ist das Liebe, wenn man ein Mädchen zum ersten Mal sieht und sie doch gleich mit Haut und Haar fressen möchte?“

„Nein; das ist vielmehr der Heißhunger eines Menschenfressers.“

„So! Oder ist das Liebe, wenn man so ein Mädchen an das Herz nehmen und gar nicht wieder von sich lassen möchte?“

„Vielleicht.“

„Wenn man für sie durchs Feuer gehen und tausendmal für sie sterben möchte, wenn das möglich wäre?“

„Hm! Hübscher ist es doch jedenfalls, für die Geliebte zu leben als für sie zu sterben.“

„Das leuchtet auch mir ein. Aber alles in allem gerechnet, bin ich doch wohl auf der richtigen Fährte, wenn ich annehme, daß ich dieser Nanon von ganzem Herzen gut bin.“

„Hast du dir aber auch überlegt, was daraus folgen kann?“

„Eine Hochzeit oder ein alter Junggeselle.“

„Unsinn.“

„Herr Doktor, das ist kein Unsinn. Wenn dieses Mädchen meine Frau nicht werden will, so bleibe ich ledig.“

„Und da tust du noch zweifelhaft, ob du sie wirklich liebst?“

„Gut, so will ich den Zweifel zur Tür hinauswerfen.“

„Dann bedenke, wer sie ist.“

„Ein wunderbar gutes und liebes Mädchen.“

„Eine Gesellschafterin ohne Familie und Vermögen.“

„Habe ich etwa Vermögen oder Familie?“

„Fritz! Du weißt ja, daß ich daran arbeite, das Geheimnis deiner Geburt zu enthüllen.“

„Lassen Sie lieber den Vorhang drüber. Ich bin jetzt ein ganz und gar glücklicher Kerl. Ich habe Sie. Ich habe meine Uniform – wollte sagen, meinen Kräutersack; ich kann zuweilen einige Augenblicke mit Nanon sprechen; ja, ich darf sogar morgen mit ihr verreisen. Das ist bereits mehr, als dazu gehört, zufrieden zu sein.“

„Aber wenn du doch der Sohn eines Grafen, eines Generals wärst?“

„Dieses Glück wäre wohl nicht so groß wie dasjenige, der Mann dieser Nanon sein zu dürfen.“

„Nun gut, sprechen wir jetzt nicht weiter darüber. Wenn es mir gelingt, diesen Bajazzo ausfindig zu machen, so – – –“

„So werden Sie vielleicht erfahren“, fiel Fritz ein, „daß wir Spinnweben gesponnen haben.“

Da wurde die Tür geöffnet; der Wirt blickte herein.

Er machte, als er die beiden sah, ein finsteres Gesicht, trat näher und fragte, sich an Fritz wendend:

„Sind Sie schon lange hier?“

Fritz machte das dümmste Gesicht, welches er fertigzubringen vermochte, und antwortete:

„Sie wissen es ja.“

„Ich? Ich sah Sie nicht kommen.“

„O doch! Als ich zum ersten Mal bei Ihnen einkehrte, standen Sie unter der Tür.“

„Ah, wer fragt denn danach.“

„Sie doch.“

„Ist mir nicht eingefallen.“

„Donnerwetter! Sie fragten mich doch, wie lange ich bereits hier bin, in Thionville.“

„Da haben Sie mich falsch verstanden. Ich meine, wie lange Zeit Sie bereits hier sitzen, nämlich heute.“

„Hm! Ich habe nicht nach der Uhr gesehen.“

„War jemand im vorderen Zimmer?“

„Die Kellnerin.“

„Kein Gast?“

„Nein.“

Jetzt schien der Wirt beruhigt zu sein. Er wendete sich an Müller und fragte diesen:

„Sie waren noch nie bei mir, Monsieur. Darf ich fragen, wer Sie sind?“

„Aus welchem Grund fragen Sie? Muß man, um ein Glas Wein bei Ihnen zu trinken, sich legitimieren?“

„Nein; das nicht, aber ich liebe es, die Herren zu kennen, welche bei mir verkehren. Sie wissen ja, Monsieur, es ist Pflicht eines Wirtes, jeden nach seinen begründeten Ansprüchen zu behandeln.“

„Möglich. Was mich betrifft, so sind meine Ansprüche nicht groß. Ich bin Erzieher. Auf Schloß Ortry.“

Ein leises Zucken ging über das Gesicht des Wirtes. Er ließ sein Auge von dem einen auf den anderen herüber und hinüber schweifen und fragte:

„So sind Sie Herr Doktor Müller? Sie haben das gnädige Fräulein gerettet? Und auch den jungen Baron Alexander?“

„Es gelang mir, ihn vor dem gefährlichen Sturz zu bewahren.“

„Sie müssen ein sehr mutiger Mann sein.“

Dabei musterte er ihn mit offenbar mißtrauischem Blick.

„Pah! Man tut seine Pflicht“, meinte Müller kalt.

„Haben diese Herren sich zufällig getroffen?“

„Zufällig“, nickte der verkleidete Offizier, der damit ja auch die Wahrheit sagte.

„Kennen Sie sich vielleicht?“

Das war denn doch zu unverschämt. Müller stand auf, warf ein Geldstück auf den Tisch und antwortete:

„Bringen Sie Ihre Fragen bei Schulknaben an, nicht aber bei einem, der selbst gewohnt ist, Antworten zu hören. Hier die Bezahlung. Adieu!“

Er ging. Der Wirt blickte ihm nach und sagte dann, zu Fritz gewendet.

„Ein grober Mensch.“

„Ja“, meinte der Kräutersammler kurz.

„Finden Sie das nicht auch?“

„Sogar sehr. Ich hätte ihn beinahe ohrfeigen mögen.“

„Wieso?“

„Er trat hier ein, als ich mich eben niedergesetzt hatte. Meinen Sie etwa, daß er grüßte?“

„Nicht?“

„Fiel ihm gar nicht ein. Ich wollte ein Gespräch beginnen –“

„Er mochte nicht?“

„Nein. Ich fing vom Wetter an; er aber gönnte mir nicht einmal einen Blick. Ich brachte Verschiedenes vor, lauter prächtige und interessante Sachen; wissen Sie, was er da zu mir sagte?“

„Nun?“

„Ich sollte meinen Schnabel halten.“

„Das ist allerdings sehr stark.“

„Sehr! Mich wundert es, daß er es nicht auch zu Ihnen gesagt hat. Schnabel! Als ob man ein Star oder eine Blaumeise wäre. Dieser Kerl wird dem jungen Baron eine schauderhafte Bildung beibringen.“

„Ja, das scheint so! Aber sagen Sie: Ist wirklich niemand in der vorderen Stube gewesen? Sie haben nicht gehört, daß jemand gesprochen hätte?“

„Kein Wort.“

„So ist's also doch gut. Ich erwarte nämlich den Briefträger, er ist aber, wie ich nun höre, noch nicht dagewesen. Waren Sie heute bereits nach Pflanzen aus?“

„Allüberall, im Wald und im Feld.“

„Wo sind da Ihre liebsten Stellen?“

„Wie meinen Sie das?“

„Ich meine, wo sie sich am allerliebsten aufhalten?“

„Hm. Im Bett.“

Fritz sagte das, indem seine Miene die größte Unbefangenheit zeigte. Der Wirt warf ihm einen zornig forschenden Blick zu und fragte:

„Monsieur, wollen Sie mich etwa zum Narren haben?“

Fritz sah erstaunt zu ihm auf und antwortete:

„Wieso? Sie fragen mich, wo ich mich am allerliebsten aufhalte, und ich sage es Ihnen. Was ist da weiter daran?“

Der Wirt sah ein, daß er es mit einem Menschen zu tun habe, dem die Intelligenz nicht mit Scheffeln zugemessen worden sei. Er beruhigte sich also und erklärte:

„Ich meinte, ob Sie im Wald vielleicht ein Plätzchen haben, an welchem Sie sich am liebsten aufhalten.“

„Ich gehe dahin, wo ich meine Pflanzen finde; andere Plätze können mich gar nicht interessieren.“.

„Sind Sie oft beim alten Turm?“

„Brrr! Dort geht es ja um.“

„Wer sagte Ihnen das?“

„Alle Welt weiß es ja.“

„Oder gehen Sie zuweilen nach der großen Ruine, welche mitten im Wald liegt?“

„Was soll ich in Ruinen? Dort wächst das, was ich suche, jedenfalls nicht.“

„Oder halten Sie sich öfters am Trou du bois auf?“

Fritz merkte natürlich, daß er ausgehorcht werden solle. Je mehr der Wirt in ihn drang, ein desto dümmeres Gesicht machte er. Jetzt freute er sich innerlich, daß der Ort erwähnt wurde, von dem er gern wissen wollte, wo er liege. Er fragte darum:

„Am Trou de bois? Was ist das?“

„Ein Loch im Wald.“

„Das heißt, ein Ort, an welchem sich keine Bäume befinden?“

„Nein. Es ist ein großes Loch in der Erde.“

„Es gibt viele Löcher im Wald, bei denen ich gewesen oder vorübergekommen bin.“

„Es ist, wenn Sie von dem großen Steinbruch aus über die nächste Waldecke eine gerade Linie ziehen.“

„Was verstehe ich von dem Steinbruch, der Waldecke und der Linie! Wer soll das begreifen!“

„Ich meine, wenn Sie auf dieser Linie fortgehen, so gelangen Sie in der Zeit einer guten halben Stunde nach dem Loch.“

„Meinetwegen. Fällt mir gar nicht ein, eines alten Lochs wegen, welches mich gar nichts angeht, eine Linie durch den Steinbruch und den Wald zu ziehen. So eine Heidenarbeit! Da habe ich mehr zu tun.“

Der Wirt lachte laut auf. Er fühlte sich außerordentlich befriedigt und sagte, noch immer lachend:

„Aber, Monsieur, ich habe doch auch gar nicht gemeint, das Sie eine wirkliche Linie ziehen sollen.“

„Na also! Da lassen Sie mich auch mit der Linie in Ruhe. Warum reden Sie überhaupt von ihr, wenn Sie gar nicht verlangen, daß ich sie ziehen soll.“

„Sie sind köstlich, wirklich köstlich. Also Sie waren noch nicht an dem Loch? Sie kennen es nicht?“

„Nein.“

„Finden Sie nicht, daß der Wald, gerade dieser Wald, sehr einsam ist?“

„Wie jeder andere auch.“

„Oh, es gibt doch Wälder, in denen viel Verkehr ist. Dieser Wald wird aber wohl nicht viel von Menschen besucht?“ forschte der Wirt weiter.

„Ich weiß nichts davon. Wenigstens habe ich nicht gefunden, daß dort so viele Menschen verkehren, daß sie geradezu mit den Köpfen zusammenrennen.“

„Aber zuweilen trifft man jemand?“

„Das schon.“

„Wen denn zum Beispiel?“

„Den Förster, einen Holzhauer oder auch einen Handwerksburschen.“

„Sonst niemanden?“

„Ich kann doch nicht wissen, wer da herumläuft. Ich habe verteufelt wenig Personen gesehen.“

„Aber man spricht davon, daß besonders zur Nachtzeit zuweilen viele Menschen dort zu treffen sind.“

„Unsinn. Welcher vernünftige Kerl läuft des Nachts im finsteren Wald herum.“

„Oh! Man redet Eigentümliches.“

„Dummheiten redet man! Gäbe es hier eine Grenze, die sich durch den Wald zieht, so wäre es möglich, daß sich Pascher an derselben herumtreiben. Wenn man aber da von Leuten redet, welche sich des Nachts im Wald herumtreiben, so befindet man sich gehörig auf dem Holzweg. Ich weiß das viel besser.“

Der Wirt stutzte. Sollte dieser dumme Bursche dennoch vielleicht etwas ahnen? Er fragte darum: „Nun, wer könnte es denn sonst sein, wenn es keine Leute sind, Monsieur?“

„Hm! Ja. Davon darf man eigentlich nicht sprechen.“

„Nicht? Warum nicht?“

„Es ist gefährlich.“

„Wieso gefährlich?“ fragte der Wirt, dessen Mißtrauen wieder zu wachsen begann.

„Weil sie einem sonst erscheinen, sogar wenn man gar nicht in den Wald geht, sondern im Bett liegt.“

„Wer denn? So reden Sie doch.“

„Na, leise darf man schon davon sprechen. Also wissen Sie, was sich des Nachts im Wald herumtreibt? Menschen sind es nicht.“

„Nun, wer sonst?“

„Kommen Sie her.“

Der Wirt trat ihm näher. Fritz faßte ihn am Arm, zog seinen Kopf zu sich nieder und flüsterte ihm in das Ohr:

„Die wilde Jagd.“

Dann ließ er den Arm des Wirts wieder los, schüttelte sich, als ob es ihn schaure, machte ein höchst ernstes Gesicht, nickte einige Male sehr bedeutungsvoll und fügte dann hinzu, indem er drei Kreuze schlug:

„Ja, so ist es, wenn man auch nicht laut davon sprechen darf. Aber des Nachts brächte mich keine Macht der Erde in den Wald, selbst wenn man zehn Pferde vorspannte!“

Jetzt fühlte sich der Wirt vollständig überzeugt, daß er es mit einem höchst unschädlichen und im Superlativ harmlosen Menschen zu tun habe. Er nickte, indem er innerlich sehr belustigt war, dem Pflanzensammler verständnisinnig zu und sagte:

„Ja, so ist es! Ich habe auch bereits davon gehört.“

„Wissen Sie auch, wer während der wilden Jagd in den Wald geht, dem dreht der wilde Jäger das Gesicht auf den Rücken!“

„Ich habe es gehört.“

„Und dann muß er mitjagen und hetzen in alle Ewigkeit. Der Himmel behüte mich davor.“

„Ja, das ist schlimmer als selbst das Fegefeuer und die ewige Verdammnis. Es graut einem, wenn man nur daran denkt. Ich will lieber an meine Arbeit gehen.“

Er ging; aber als er sich in dem vorderen Zimmer befand und die Tür hinter sich zugemacht hatte, drehte er sich um, schlug ein Schnippchen und brummte vergnügt:

„O du tausendfacher Dummkopf du! Du bist im ganzen Leben nicht zu kurieren. Und diesen albernen Menschen haben wir für gefährlich gehalten! Sind wir da nicht noch viel dümmer gewesen als er?“

Und drinnen im kleinen Zimmer lächelte Fritz leise vor sich hin und sagte zu sich selbst:

„Jetzt wird er draußen lachen und seine Glossen reißen. Dieser Franzmann ist doch ein unendlich gescheiter Kerl! Er hat die Güte gehabt, mir die allerbeste Auskunft zu geben. Nun weiß ich genau, woran ich bin. Diese Linie vom Steinbruch aus über die Ecke des Waldes ist ganz famos. Ich werde den Herrn Doktor erfreuen, wenn ich ihm heute abend sagen kann, wo sich dieses Waldloch befindet. Ich breche sofort auf, um es mir anzusehen. Aber vorher muß ich nach Hause, erstens um beim Wirt keinen Verdacht zu erregen, und zweitens, um mir noch eine Waffe zu holen. Man weiß nicht, ob ich gleich draußen bleiben muß.“

Er ging, um einen Revolver zu sich zu stecken und verließ dann die Stadt, indem er die Richtung nach dem ihm sehr wohl bekannten Steinbruch einschlug. –

Müller war froh gewesen, vom Wirt loszukommen. Er nahm sich vor, nicht direkt nach Schloß Ortry zu gehen, sondern das Forsthaus aufzusuchen und lenkte also von der Straße ab. –

Unterdessen hatte sich auf dem Schloß eine aufregende und etwas stürmische Szene ereignet.

Noch befanden sich nämlich die beiden Rallions hier, Vater und Sohn. Die Wunde, welche Fritz bei seiner Flucht aus der Ruine dem ersteren in die Hand beigebracht hatte, war als nicht bedeutend erkannt worden. Der Schnitt jedoch, welchen der Deutsche dem Sohn versetzt hatte, war fataler. Erstens verursachte er eine heftige Entzündung und große Schmerzen, und sodann entstellte er das Gesicht, auf welches der Oberst stets sehr eitel gewesen war.

Es verstand sich ganz von selbst, daß die beiden Grafen sich nicht in der allerbesten Laune befanden. Ihre heimlichen Angelegenheiten befanden sich zwar scheinbar im besten Gang, aber in Beziehung der beabsichtigten Verbindung des Obersten mit Marion wollte sich kein erfreulicher Fortschritt zeigen. Darum war Rallion, der Vater, am Morgen, als Marion beim Unterricht ihres Bruders zugegen war, zu dem alten Kapitän gegangen.

Er fand denselben über Briefen und Berechnungen sitzend. Der Alte reichte ihm die Hand und fragte ihn nach dem Grund des unerwarteten Besuchs.

„Hier“, sagte Rallion, „lesen Sie die Botschaft, welche mir durch die Morgenpost zugegangen ist.“

Der Kapitän nahm das Papier. Es enthielt nur wenige Zeilen, welche also lauteten:

„Dem Grafen Jules Rallion auf Ortry!

Kommen Sie sofort. Ihre Gegenwart ist dringend notwendig, um Gegenströmungen zu bekämpfen.

Herzog von Gramont.“

Der Befehl war also von dem Minister des Auswärtigen unterzeichnet, welcher, der Kaiserin zur Seite stehend, zu der Kriegspartei gehörte.

„Was sagen Sie dazu?“ fragte Rallion.

„Daß Sie reisen müssen. Wer mag der Urheber dieser Gegenströmung sein?“

„Das ist mir hinlänglich bekannt, interessiert mich aber augenblicklich gar nicht. Sie selbst sagen, daß ich reisen müsse. Aber denken Sie dabei auch an die Absichten, welche mich zu Ihnen führten?“

„Natürlich.“

„Sie sind unerfüllt geblieben.“

Der Alte blickte verwundert auf. Er legte die Feder weg, zupfte an den Spitzen seines Schnurrbartes und sagte:

„Daß ich nicht wüßte. Sie haben gesehen, daß unsere Organisation nahezu vollendet ist. Sie haben ferner die Vorräte gesehen, welche sich täglich vergrößern und –“

Rallion schnitt ihm mit einer raschen Handbewegung das Wort ab und fiel ein:

„Das ist es nicht, was ich meine, ich denke vielmehr an unsere Privatangelegenheit.“

„Nun, ist diese nicht in Ordnung?“

„Was nennen Sie Ordnung, bester Kapitän?“

„Den gegenwärtigen Zustand der Dinge.“

„Pah, ich finde ihn sehr unbefriedigend, also nicht in Ordnung!“

Der Alte sah ihn groß an; auf seiner Stirn zeigte sich eine Falte des Unmuts.

„Mein lieber Graf“, sagte er, „wenn ich von Ordnung spreche, so weiß ich, was ich sage. Ich hoffe, Sie kennen mich.“

„Ja, ich kenne Sie allerdings; aber selbst der sorgfältigste Rechner irrt sich einmal. Vielleicht nähern wir uns einem Fazit, an welches wir nicht gedacht haben.“

„Wieso? Es gibt Gründe, welche uns eine Verbindung unserer Kinder dringend wünschen lassen. Ich habe Ihnen gesagt, das Marion die Gemahlin Ihres Sohnes wird. Beide haben sich hier eingefunden, um sich kennenzulernen. Ist das nicht genug?“

„Nein, das ist es nicht.“

Da zog sich ein eigentümliches Lächeln über das Gesicht des Alten.

„Hm!“ sagte er. „Sollten Sie so heißblütig sein, an eine sofortige Vermählung zu denken?“

„Das kann mir nicht einfallen. Aber eine Sicherheit wünsche ich doch zu erhalten.“

„Sie haben mein Wort. Genügt Ihnen das nicht?“

„Nein.“

Der Graf sagte das ruhig, konnte sich aber doch nicht enthalten, einen ängstlichen Blick auf den Kapitän zu werfen. In den Augen desselben leuchtete es zornig auf.

„Wie?“ fragte er. „Was sagen Sie? Mein Wort, mein Versprechen, mein Ehrenwort genügt Ihnen nicht?“

„Wie hoch Ihr Wort mir steht, das wissen Sie. Sie haben es oft und zur Genüge erfahren. Aber in diesem Fall kommt es in eben dem Grad, vielleicht noch mehr, auf das Wort einer anderen Person an.“

„Wen meinen Sie? Den Baron? Oder die Baronin?“

Der Graf kannte die Verhältnisse des Hauses genau. Er lachte verächtlich und sagte:

„Pah! Nach dem Willen oder den Wünschen dieser beiden fragen Sie doch auf keinen Fall!“

„Allerdings. Sie können also nur Marion selbst meinen.“

„Ja, sie ist es.“

„Nun, da beruhigen Sie sich sehr. Marion wird gehorchen!“

„Sie erlauben mir, das zu bezweifeln.“

„Wieso? Haben Sie Gründe?“

„Beobachten Sie doch die Dame, wie sie sich meinem Sohne gegenüber verhält.“

„Nun, wie denn?“

„Kalt abweisend, fast möchte ich sagen verächtlich.“

„Ja, das Mädchen hat Temperament, und Ihr Sohn gibt sich keine Mühe, sich ihrem Ideal zu nähern. Denn ein Ideal, so ein lächerliches Phantom, schafft sich ja jedes junge Ding. Er mag versuchen, sie zu gewinnen!“

Der Graf schüttelte den Kopf.

„Dazu habe ich keine Zeit. Ich bin gekommen, Sicherheit mit hinweg zu nehmen. Jetzt muß ich reisen. Was bieten Sie mir?“

„Ah! Denken Sie vielleicht an eine Verlobung?“

„Vielleicht!“

„Bei dem Zustand Ihres Sohnes? Er hütet das Bett; er ist Patient; er ist entstellt!“

„Nun, so mag mir die Zusage Marions genügen. Diese aber muß ich haben, wenn ich beruhigt abreisen soll.“

„Sie ist nicht nötig, Graf!“

„Und dennoch verlange ich sie. Wie nun, wenn Marion bereits gewählt hätte?“

Da zogen sich die Spitzen des weißen Schnurrbartes in die Höhe. Der Alte hatte jetzt jenes bissige Aussehen, welches man in den Augenblicken des Zorns an ihm zu beobachten pflegte.

„Die?“ fragte er in verächtlichem Ton. „Was hätte denn die zu wählen?“

„Und wenn es nun doch so wäre!“

„So bin ich doch derjenige, dem sie zu gehorchen hat, und dem sie gehorchen muß.“

„Überzeugen Sie mich!“

„Graf, Sie sind wirklich unbegreiflich! Aber aus alter Freundschaft will ich Ihnen den Willen tun. Ich werde mit Marion sprechen.“

„Wann?“

„Wann reisen Sie?“

„Morgen früh.“

„Ihr Sohn bleibt hier?“

„Ja. Sein Zustand verträgt nicht, daß er seinen hiesigen Aufenthalt unterbricht.“

„Nun gut, so werde ich nach der Tafel mit Marion reden, und dann können Sie deren Zustimmung aus ihrem eigenen Mund vernehmen.“

„Ich will es hoffen!“

„Übrigens habe ich Ihnen auch außer dieser Angelegenheit eine höchst erfreuliche Mitteilung zu machen. Ich erhielt, gerade wie Sie, heute Briefe; darunter befindet sich einer, den wir längst mit Sehnsucht erwartet haben.“

Der Graf horchte auf.

„Doch nicht aus New Orleans?“ fragte er rasch.

„Ja, doch.“

„Gott sei Dank! Wie lautet er? Zustimmend?“

„Ja. Die Firma sendet uns einen ihrer Beamten, einen Master Deep-hill, welcher den Auftrag hat, mit uns abzuschließen. Der Mann hat die Millionen bei sich und wird morgen mit dem Mittagszug hier eintreffen.“

„Von Trier oder Luxemburg aus?“

„Auf der ersteren Linie.“

„So haben wir gewonnen! Dies gibt mir die Hoffnung, daß auch die Privatangelegenheit sich glücklich ordnen lassen wird.“

„Verlassen Sie sich auf mich!“

Damit war diese Besprechung zu Ende. –

An der Mittagstafel ging es sehr einsilbig, fast möchte man sagen, düster her. Der Baron speiste wie ein Automat; er war geistesabwesend und sprach kein Wort. Der junge Graf konnte nicht erscheinen; sein Vater hatte keine Lust, ein Gespräch zu beginnen. Der alte Kapitän konnte es noch immer nicht verwinden, daß er gezwungen worden war, den Erzieher mit an dem Tisch zu sehen. Die Baronin, Marion und Nanon berücksichtigten diese Verhältnisse durch tiefes Schweigen, und wenn ja ein lautes Wort gehört wurde, so waren es nur Müller und Alexander, welche miteinander sprachen.

Nach Tisch, als sich alle erhoben, beorderte der Kapitän Marion und die Baronin auf sein Zimmer. Dies geschah in jenem harten, befehlenden Ton, welcher nie etwas Gutes verhieß.

Der Alte ging langsam in dem Raum auf und ab. Die Baronin erschien zuerst.

„Wo ist Marion?“ fragte er.

„Ich weiß es nicht“, antwortete sie. „Ich hatte natürlich Grund, sie hier zu vermuten.“

Sein Schnurrbart zuckte, aber er sagte doch nichts. Die Baronin nahm Platz, und beide warteten, bis endlich Marion in das Zimmer trat.

Der Alte lehnte sich an seinen Schreibtisch, musterte sie eine Weile und begann dann:

„Warum kamst du nicht sofort?“

Ihr Gesicht war bleich, aber ruhig. Sie ahnte den Gegenstand der Unterhaltung, und sie hob ihr Auge unerschrocken zu ihm auf und antwortete:

„Ich mußte erst Papa nach seinem Zimmer bringen.“

„Pah! Er kann selbst gehen! Du hast meinen Befehlen stets ohne alles Zaudern nachzukommen. Ich habe sehr Wichtiges mit dir zu besprechen.“

„So erlaube, daß ich mich setze.“

Sie machte Miene, nach einem Sessel zu greifen; er aber hielt sie durch eine gebieterische Handbewegung davon ab.

„Das ist nicht nötig!“ sagte er. „Was ich dir zu sagen habe, ist zwar wichtig, aber kurz. Du wirst gehorchen, und so ist die Unterredung in einer Minute beendet.“

Er fuhr sich mit der Hand über die kahle, glänzende Stirn, wendete sich an die Baronin und fragte:

„Sie wissen, Madame, weshalb ich Marion heimgerufen habe?“

„Ja, Herr Kapitän“, antwortete sie.

Auf ihrem Gesicht lag ein Lächeln nicht zurückzuhaltender Befriedigung. Sie wußte, worüber jetzt gesprochen werden sollte. Sie haßte Marion, haßte sie von ganzer Seele und freute sich, sie los zu werden, und ebenso großes Vergnügen gewährte ihr der Gedanke, daß das schöne Mädchen einem Mann gehören werde, den sie nicht liebte.

„Und weshalb Graf Rallion mit seinem Sohn sich gegenwärtig auf Ortry befindet?“ fragte der Alte weiter.

„Auch das weiß ich.“

„Ich denke mir, daß dieses Arrangement nicht gegen Ihren Geschmack sein wird?“

„Ich fühle mich vielmehr sehr befriedigt von demselben. Oberst Rallion hat eine Zukunft und ist überdies eine sehr interessante Persönlichkeit.“

„Hörst du, Marion! Der Brief, mittelst dessen ich dich zurückrief, enthielt bereits einen ziemlich deutlichen Wink. Seit deiner Rückkehr wirst du die Güte und Zweckmäßigkeit meiner Absichten erkannt haben, und so bin ich überzeugt, daß du dem Grafen eine freudige Antwort geben wirst, wenn er dich jetzt besucht, um dich zu fragen, ob er dich von heute an als die Verlobte seines Sohnes betrachten darf.“

Das ernste, blasse Gesicht Marions war während dieser Rede vollständig gleich geblieben. Noch stand sie an der Tür. Sie hatte auf ihre Absicht, einen Sessel zu nehmen, verzichtet. Auf ihre Stiefmutter hatte sie nicht einen einzigen Blick geworfen. Dem Alten aber blickte sie voll, fest und offen in die Augen, und auch ihre Stimme klang fest und sicher, als sie jetzt fragte:

„Du meinst, daß ich den Obersten Rallion heiraten soll? Welche Gründe hast du dazu?“

„Viele Gründe habe ich, verstanden? Doch du hast nichts danach zu fragen.“

Sie nickte leise vor sich hin und sagte:

„Nun, so will ich die kurze Unterhaltung nicht unnützerweise in die Länge ziehen und dir sagen, daß ich zweierlei einzuwenden habe.“

Das war doch ein ganz und gar eigentümliches Verhalten!

Es zuckte über des Alten Gesicht wie Wetterleuchten, dann fragte er:

„Nun, was ist es, was meinst du?“

Seine Stimme hatte einen wegwerfenden, beleidigenden Ton.

„Zweierlei, woran du gar nicht zu denken scheinst“, antwortete sie; „nämlich meine Menschenrechte und meinen persönlichen Willen!“

Da zog sich sein Bart drohend empor. Er fragte:

„Was soll das heißen?“

„Daß ich den von dir anbefohlenen Bräutigam zurückweise. Ich werde den Obersten Rallion nie heiraten!“

„Ah! Das ist lustig“, lachte er. „Wie willst du das anfangen, Marion?“

„Frage dich vielmehr, wie du es anfangen willst, mich zur Frau eines Mannes zu machen, den ich verabscheue!“

„Das kannst du dir denken! Ich werde dich zwingen!“

Sie zuckte die Achsel, und dieses charaktervolle, feste Achselzucken stand ihr gar prächtig zu dem ernsten, bleichen Gesicht.

„Auch das begreife ich nicht, wie du mich zwingen willst“, antwortete sie. „Ich bin kein Kind. Die Obrigkeit gewährt mir ihren Schutz. Wenn ich einem Mann gehöre, so wird es nur derjenige sein, den ich mir selbst wähle. Ich räume in dieser Angelegenheit weder dir noch einem anderen Menschen einen Einfluß oder gar ein Recht über mich ein!“

Das war dem Alten zu viel. Er trat einen Schritt auf sie zu und donnerte:

„Das wagst du mir zu sagen, mir, mir.“

„Ja, dir“, antwortete sie kalt.

„Du ahnst es nicht, welche Mittel ich habe, dich zu zwingen!“

„Du kannst nicht ein einziges haben!“

„Du bist ruiniert, wenn du nicht gehorchst!“

„Wohl! Ich werde das zu tragen wissen!“

„Deine Familie ist ebenso ruiniert!“

Da schüttelte sie mit einer wahrhaft königlichen Bewegung den Kopf und antwortete, indem sich ein geringschätziges Lächeln um ihre Lippen zeigte:

„Ich bitte dich dringend, solche verbrauchten Theatercoups zu vermeiden. In Romanen und auf der Bühne kommt es vor, daß eine Tochter, welche ihre Familie liebt, um diese vor dem Untergang zu retten, ihre Hand einem ihr verhaßten Mann gibt. Hier aber spielen wir nicht Theater, und sodann habe ich auch keine Veranlassung, meiner Familie ein solches Opfer zu bringen.“

„Ungeratene Person! Weißt du, daß wir dich aus dem Haus stoßen können?“

„Tut es! Dann bin ich frei. Das ist es ja, was ich wünsche!“

„Ah!“ knirschte er. „Frei! Frei willst du sein. Du gibst mir gerade das Mittel, dich zu zähmen, in die Hand. Ich werde dich einsperren, bis du dich fügst!“

„Das darfst du nicht. Das Gesetz bestraft die unerlaubte Freiheitsberaubung.“

„Was frage ich nach dem Gesetz. Hier gilt einzig und allein mein Wille. Den deinigen werde ich zu brechen wissen. Du hast mir sofort zu sagen, ob du mir gehorchen willst.“

Die Baronin hatte Widerwillen erwartet, aber keinen Widerstand. Sie erhob sich, besorgt, über die Szene, welche sich jetzt entwickeln werde. Der Alte hatte sich bei den letzten Worten Marion noch um einen Schritt genähert. Sie zeigte dennoch keine Spur von Frucht, sondern sie antwortete ohne die mindeste Scheu:

„Es bleibt bei dem, was ich gesagt habe.“

„So kommen die Folgen über dich! Zeig her, Mädchen!“

Er wollte mit beiden Händen nach ihr fassen, fuhr aber mit einem lauten Schreckenslaut zurück. Auch die Baronin sprang in die äußerste Ecke des Zimmers. Marion hatte die rechte Hand in der Tasche gehabt. Als der Alte sie erfassen wollte, zog sie dieselbe hervor: eine große Brillenschlange fuhr ihm mit weitgeöffnetem Rachen entgegen.

„Was ist denn das?“ rief er. „Woher ist die Bestie?“

„Ein Gruß aus Algerien ist es“, antwortete sie. „Fasse mich an, wenn du den Mut dazu hast.“

„Ah! Du hast mit Abu Hassan, dem Zauberer, gesprochen!“

„Ja“, antwortete sie.

„Wohin ist er?“

„Suche ihn! Und nun zwinge mich, den Obersten zu heiraten.“

Sie drehte sich um und verließ das Zimmer. Jetzt erst atmete die Baronin wieder auf.

„Mein Gott“, rief sie. „Welch ein Auftritt. Welch ein Affront. Dieses Mädchen wagt es, ein so giftiges, scheußliches Tier anzurühren.“

Der Alte wendete sich zu ihr und sagte:

„Jammern Sie nicht. Dieses Mädchen hat mich überrumpelt. Es ist das erstemal in meinem Leben, daß es geschehen ist. Die Schlange ist nicht giftig; die Zähne sind ihr genommen; sie würde zunächst ihre Trägerin beißen und töten.“

„Warum flohen Sie denn?“

„Die Überraschung. Aber es soll ihr nichts nützen. Wann und wo hat sie mit diesem Abu Hassan gesprochen? Was hat er ihr erzählt? Das muß ich wissen! Das muß ich erfahren.“

„Kennen Sie diesen Menschen?“

Jetzt erst merkte er, daß er sich eine Blöße gegeben hatte. Darum fuhr er sie zornig an:

„Was geht Sie das an! Gehen Sie! Gehen Sie zu der Dirne, und sagen Sie ihr, daß ich ganz bestimmt erwarte, daß sie bis zur Dämmerung des heutigen Tages ihren Entschluß ändere. Tut sie das nicht, so wird sie einsehen müssen, daß ich viel mächtiger bin als sie.“

Er schob die Baronin zur Tür hinaus und verschloß die letztere hinter sich. Niemand wußte, was er jetzt vornahm. Und selbst, als nach einiger Zeit der Graf klopfte, wurde nicht geöffnet, sondern es ertönte nur die Frage:

„Wer ist draußen?“

„Ich, Graf Rallion.“

„Was wollen Sie?“

„Antwort!“

„Warten Sie bis zur Dämmerung. Ich habe jetzt keine Zeit.“

Der Graf mußte ohne Resultat zurückkehren. –

Als Marion in ihr Zimmer kam, fand sie dort Nanon ihrer harrend. Diese hatte natürlich den Befehl des Alten vernommen und ahnte, daß die Freundin des Trostes bedürfen werde.

„Mein Gott, wie bleich du bist!“ rief sie ihr entgegen. „Was ist geschehen?“

„Was ich längst erwartete.“

„Oberst Rallion?“

„Ja, liebe Freundin.“

„Dein Großvater verlangte es, und was hast du geantwortet?“

„Das, was ich mir vorgenommen hatte: Ich werde nie Gräfin Rallion sein.“

Sie setzte sich neben Nanon auf das Sofa. Die Freundin brannte vor Neugierde, über die stattgefundene Szene unterrichtet zu werden, sagte aber doch vorher:

„Weißt du, was du über den Obersten sagtest, als du ihn zum ersten Mal gesehen hattest?“

„Nun?“

„Er sei nicht übel.“

„Weiter nichts?“

„Er erscheine galant, ja chevaleresk. Und nun?“

„Das war nicht ein Urteil von mir, sondern ich hatte nur die Absicht, den ersten Eindruck zu bezeichnen, den er auf mich machte.“

„Und dieser Eindruck hat sich verwischt?“

„Vollständig. Der Oberst ist ein Laffe, und nicht nur das, sondern er erscheint mir jetzt als ein herz- und gewissenloser Mensch. Und sein Vater macht einen Eindruck auf mich, der mich zum Fürchten bringen könnte. Denk an das Verhalten des Obersten gegen diesen armen, braven Doktor Müller.“

Nanon nickte.

„Ihm sein Gebrechen vorzuwerfen, an welchem er so schuldlos ist!“

„Müller hat die Beleidigung nur aus Rücksicht für mich so ruhig hingenommen. Er ist ein außerordentlicher Mensch. Er zwingt mir, trotzdem er bloß Lehrer ist, die allergrößte Achtung ab.“

„Und dazu seine sonderbare Ähnlichkeit mit – mit deinem Ideal“, bemerkte Nanon lächelnd.

„Es mag sein, daß dieses Naturspiel einen ganz unwillkürlichen Eindruck äußert; aber auch abgesehen davon, ist dieser Müller ein Mann, den man achten und vielleicht sogar – lieben könnte, wenn –“

„Nun, wenn?“

„Wenn er nicht – nicht –“

„Wenn er nicht nur Lehrer und noch dazu bucklig wäre?“

„Das allerdings. Er hat einen ganz eigenartigen Eindruck auf mich gemacht. Es ist mir oft, als wenn ich ihn umarmen müsse. Dir als meiner innigsten Freundin darf ich das sagen. Ich könnte ihm mein Leben, meine Seele anvertrauen.“

„Oh weh. Und das Ideal?“

Marion blickte trübe vor sich hin.

„Es wird mir unerreichbar bleiben“, sagte sie. „Wo ist er, den ich damals gesehen habe? Wo ist er? Ist er Mann, ist er Jüngling? Es ist eine Torheit, sein Herz an ein Phantom zu hängen. Ich bestehe jetzt aus zwei Einzelwesen, die ich nicht begreife. Die Wirklichkeit wird mich leider bald zur Selbsterkenntnis bringen. Ich fürchte, daß ich einer trüben Zeit entgegengehe.“

Da legte Nanon den Arm um die Freundin und sagte:

„Ich werde mit dir dulden, ich werde dich nicht verlassen.“

„Ja, du Liebe, du Gute, das wirst du. Ich muß leider annehmen, daß der Großvater auf Schlimmes sinnt. Er ist höchst rücksichtslos und gewalttätig. Er wollte mich einsperren.“

„Einsperren? Mein Gott, wie bist du dem entgangen?“

„Ich habe ihm gedroht.“

„Womit?“

„Mit dem Gesetz.“

Das war allerdings wahr, aber die volle Wahrheit wollte sie doch nicht sagen. Der Besitz der Schlange war der Freundin bisher noch Geheimnis geblieben.

„Dieses Gesetz wird dich schützen“, sagte Nanon.

„Wenn ich Gelegenheit habe, es anzurufen. Wenn man sich meiner aber plötzlich bemächtigt, wie will ich da Zuflucht zu dem Richter finden?“

„Ich würde Anzeige machen.“

„Wer weiß, ob es fruchten würde. Wie waren wir vor kurzer Zeit noch so glücklich. Und jetzt? Weißt du, wie Müller mit mir ins Wasser sprang?“

„Und der andere mit mir“, fügte Nanon schnell hinzu.

„Jetzt ist es mir, als ob mir ein ganz ähnliches Unwetter, eine ganz gleiche Gefahr nahe sei. Und wenn ich während des Unterrichts bei dem Bruder sitze und des Müllers Augen ruhen forschend auf mir, so ist es mir, als ob ich mich ihm auch in dieser Gefahr anvertrauen könne und müsse.“

„Ist das nicht phantastisch, liebe Marion?“

„Was nennst du phantastisch? Gehören Gefühle in das Reich der Wirklichkeit oder der Phantasie? Willst du mich deswegen belächeln, weil ein einfacher Hauslehrer einen solchen Eindruck auf mich macht, daß ich stets und immer an ihn denken muß?“

„Nein. Er ist ja dein Lebensretter und hat auch deinen Bruder gerettet.“

„Und sodann, wenn er so still an der Tafel sitzt, oder wenn er sich so sicher mitten unter uns bewegt, so ist es mir, als ob er alles beherrsche, und als ob selbst der Großvater Furcht vor ihm haben müsse. Ich begreife mich eben nicht – ich, und er, ein Lehrer.“

Da legte Nanon das Köpfchen an ihre Schulter und sagte halblaut, fast im Ton der Verschämtheit:

„Wenn du dich nicht begreifst, ich begreife dich, Marion.“

„Du? Bist du so plötzlich eine so große Menschenkennerin geworden?“

„Ja, eine sehr große. Mein Beispiel erklärt mir nämlich das deinige.“

„Du spricht von einem Beispiel.“

„Ja. Auch ich habe jemand, an den ich immer denken muß.“

„Du? Du?“ fragte Marion überrascht.

„Ja, ich.“

Da schob Marion die Gesellschafterin sanft von sich fort, um ihr in das erglühende Gesichtchen blicken zu können und fragte, während aus ihrem Ton fast eine Art Entzückung klang:

„Du? Du? Kleine Nanon, du liebst?“

Die Gefragte senkte die Augen und antwortete:

„Ich weiß es nicht.“

„Aber du denkst an ihn?“

„Oft, sehr oft.“

„Und gern?“

„Mit Freuden. Und dann, wenn ich ihn treffe und mit ihm spreche, so –“

„Ach, du triffst ihn, du sprichst sogar mit ihm? Wo?“

„Denk dir, im Wald.“

„Im Wald? Das ist ja ganz und gar romantisch. Du hast einen Geliebten, ohne daß ich es weiß!“

„Ich kann es ja selbst nicht sagen, ob ich ihn liebe.“

„Das mußt du doch wissen.“

„Ich weiß nur, daß ich ihm gut bin, herzlich gut.“

„Nun, dann liebst du ihn auch. Darf ich vielleicht wissen, wer er ist? Oder muß es Geheimnis bleiben?“

„Vielleicht ist es besser, daß ich es verschweige. Du würdest dich wundern, du würdest mich schelten, oder gar mich auslachen.“

„Denke das ja nicht. Warum sollte ich denn das tun?“

„Weil er kein vornehmer Herr ist, den ich meine.“

„Dann irrst du sehr. Der, für welchen ich mich in neuerer Zeit so sehr interessiere, ist ja auch nur ein Lehrer.“

„Aber der meinige ist noch viel weniger.“

„So sage es doch.“

Da drängte sich Nanon ganz an die Freundin heran, verbarg das Gesicht ganz an deren Brust und sagte:

„Denk dir, er ist nur ein Kräutersammler.“

Marion machte eine Bewegung des Erstaunens. Sie fragte:

„Ein Kräutersammler? Wohl gar dein Lebensretter, und du triffst ihn im Wald?“

„Ja, ganz unwillkürlich.“

„Wie wunderbar“, sagte Marion. „Aber doch wie leicht erklärlich! Derjenige, dem man das Leben verdankt, hat jedenfalls das Verdienst, daß man oft und gern an ihn denkt. Weiß er, daß du ihn liebst?“

„Er bemerkt jedenfalls, daß ich ihn gut leiden kann. Und, meine liebe Marion, ich muß dir etwas gestehen, aber wirst du mich nicht auslachen, wirklich nicht?“

„Nein, meine Liebe, ganz gewiß nicht. Das sind so ernste Sachen, daß ich ans Lachen gar nicht denken werde.“

„Nun, so will ich dir gestehen, daß – daß ich ihn, daß ich ihn bereits geküßt habe!“

„Wirklich? Wirklich? Ist das möglich!“

„Ja“, antwortete Nanon, bis in den Nacken erglühend.

„Er hat dich geküßt, willst du wohl sagen?“

„Nein, sondern ich ihn!“

„Das ist ja unbegreiflich! Wie ist denn das gekommen?“

„Ich muß es dir erzählen. Wir trafen uns im Wald, zufällig, wirklich ganz zufällig. Ich hatte mich verirrt und rief aus Angst laut um Hilfe. Da kam er des Weges daher.“

„Und rettete dich abermals!“ lächelte Marion.

„Ja, er kam. Ich war müde und setzte mich, und er ließ sich neben mir nieder. Hast du ihn genau betrachtet?“

„Nein.“

„Nun, als er so vor mir im Moos lag, da fiel es mir auf, was für eine prächtige Gestalt er hat, so stark, so kräftig und doch so proportioniert. Seine Hände und Füße sind so klein, wie bei einem Aristokraten und gar nicht wie bei einem gewöhnlichen Pflanzensammler.“

„So genau hast du ihn betrachtet?“

„Ja; aber geh! Du lachst doch! Und sein Gesicht, so lieb und gut, seine Augen so treu und ehrlich. Wir sprachen viel; wir kamen auch darauf, daß er mich aus dem Wasser gerettet hatte, und da redete ich von Dankbarkeit, die ich gar nimmer abtragen könne. Da sagte er, daß ich mit einem Mal die ganze Schuld bezahlen könne, und zwar so, daß nun er mein Schuldner werde.“

„Was verlangte er? Ich ahne es! Einen Kuß.“

„Nein. Er ist gut und bescheiden! Er bat mich um die Erlaubnis, meine Hand küssen zu dürfen.“

„Das erlaubtest du ihm natürlich!“

„Nein. Ich weiß gar nicht, wie mir wurde und was mich da überkam. Es war eine große, gewaltige Rührung. Ich hätte weinen mögen, ob vor Freude, oder vor Schmerz, das weiß ich nicht. Es war mir, als sei es geradezu eine Beleidigung, eine Herabsetzung, wenn ich ihm meine Hand zum Kuß gäbe, und da – da hielt ich ihm lieber den Mund hin.“

„Ich kann mir's denken; das war wie Inspiration. Du konntest nicht anders?“

„Ja, so ist es. Hast du so eine Eingebung auch an dir erfahren?“

„Oft; aber ich habe ihr nicht Folge geleistet.“

„Warum nicht?“

„Dieser – dieser – o bitte, laß das sein! Wenn ich so seine Gestalt betrachte und seine Züge, so ist es mir, als ob ich ihn gleich küssen möge; aber dann fällt mein Auge auf – auf – auf den –“

„Ich verstehe! Du meinst den Doktor Müller?“

„Ja. Also er küßte dich auf den Mund?“

„Ja und auch nein; denn diese Berührung war so zaghaft, so vorsichtig, so zart! Und dann war er so glücklich und sagte, daß er nun niemals wieder küssen werde, denn der Mund, der mich geküßt hatte, dürfe keine anderen Lippen wieder berühren. Das klang so lieb und wahr und aufrichtig. Und dabei wurden seine Augen feucht. Ich sah, daß er mich anbetete und sich doch nicht getraute, mich liebzuhaben.“

„Wie herzig!“

„Ja. Und da ging mir abermals das Herz auf. Ich weiß nicht, wie es kam und geschah, aber ich faßte ihn ganz herzhaft beim Kopf, und küßte ihn nun selbst auf den Mund, ich glaube gar, dreimal!“

„Nanon, ich glaube, das ist Liebe, wirkliche Liebe!“

„Meinst du?“

„Ja. Und du hast ihn dann wiedergesehen?“

„Einige Male.“

„Nur zufällig?“

„Ganz zufällig! Aber es ist mir, als spräche eine innere Stimme zu mir: Jetzt mußt du in den Wald, denn er ist dort.“

„Und dann findest du ihn auch wirklich?“

„Jedesmal.“

„Ich möchte das beinahe begreifen. Aber, liebste Nanon, wir wollen einmal recht aufrichtig und ernst sein! Was soll aus dieser Liebe werden?“

„Weiß ich es?“

„Ein Kräutersammler!“

„Ah, das meinst du? Du glaubst, ich stehe zu hoch für ihn? Da täuschest du dich! Jetzt, ja, jetzt ist er ein gewöhnlicher Arbeiter; aber – doch, da hätte ich beinahe mein Wort gebrochen!“

„Welches Wort?“

„Zu schweigen. Ich soll auch nicht das mindeste davon erzählen.“

„Wovon denn? Das klingt ja ganz außerordentlich geheimnisvoll!“

„Das ist es auch. Nicht einmal zur dir darf ich davon sprechen. Ich habe es meiner Schwester geschrieben, aber darüber ist er beinahe zornig geworden. Es ist so rührend, wenn er zornig werden möchte und doch nicht kann!“

„So handelt es sich also wirklich um ein Geheimnis!“

„Und sogar um ein ganz außerordentliches! Sobald ich wieder mit ihm spreche, werde ich fragen, ob ich es dir sagen darf.“

„Tu das! Wann triffst du ihn wieder?“

„Morgen mittag.“

„Ich denke, da vereisest du!“

„Ja freilich! Aber er fährt ja mit!“

Da schlug Marion die Hände zusammen und sagte:

„Nun seht mir einer diese Nanon! Sie bestellt den Geliebten, um sie auf der Bahn zu begleiten!“

„Geh! Das ist anders, als du denkst! Er ist gar nicht so wie andere Männer. Ihm darf man sich gern anvertrauen!“

Eben wollte Marion eine weitere Entgegnung machen, da klopfte es an die Tür, und dann trat die Baronin ein.

„Fast hätte ich es vergessen“, sagte sie. „Mich sendet der Herr Kapitän.“

Marion erhob sich, bleib aber in reservierter Haltung stehen. „Da ist der Bote dessen würdig, der ihn sendet.“

Die Baronin tat, als ob sie die Beleidigung nicht vernommen hätte und fuhr fort:

„Er gibt dir bis zur Dämmerung Zeit zum Überlegen.“

„Danke!“

„Gehorchst du dann noch nicht, so hast du dir selbst die Folgen zuzuschreiben!“

„Ich werde sie nicht mir, sondern euch zuschreiben. Hoffentlich ist diese Angelegenheit nun für immer erledigt!“

Die Baronin verließ das Zimmer. Marion trat an das Fenster und blickte hinaus. Sie konnte nicht sagen, welche Gefühle sie bewegten. Sie hatte ja vorhin selbst gestanden, daß sie jetzt aus zwei Wesen bestehe, die sie nicht begreifen könne.

„So hat man dir also noch eine Frist gegeben!“ sagte Nanon.

„Eine sehr unnötige Frist, denn ich werde meinen Entschluß auf keinen Fall ändern.“

„Aber was wird dann geschehen?“

„Das mag Gott bestimmen. Mir ist so eigentümlich zumute. Ich muß denken, muß mir klarwerden. Ich werde einen Spaziergang unternehmen.“

„Wohin? Darf ich dich begleiten?“

„Ich setze mir kein Ziel. Willst du recht freundlich sein, so laß mich allein gehen. Es gibt Zeiten, in denen man nur mit sich selbst zu Rate gehen darf.“

„Aber dann bitte ich, daß du dich sogleich nach deiner Rückkehr bei mir sehen läßt!“

Sie verabschiedete sich und ging.

Erst jetzt griff Marion in die Tasche und zog die Schlange hervor. Damen hegen gewöhnlich eine unüberwindliche Abneigung gegen Reptilien. Es war wunderbar, daß das schöne Mädchen keinen Abscheu fühlte.

„Er hat recht gehabt; du hast mich geschützt!“ sagte sie. „Komm, ich werde dich wieder verbergen.“

Sie trat zu ihrer kleinen Bibliothek und versteckte das Tier hinter die Bücher, wo sie von Watte ein Lager für dasselbe bereitet hatte. Dann kleidete sie sich zum Ausgehen an und verließ das Schloß, ohne am Spaziergang gehindert zu werden.

Ihr Weg führte sie in den Wald, zum alten Turm, an das Grab der Mutter. Dort im Turm, auf den Stufen, hatte sie mit Müller gesessen an jenem Gewittertag!

Wie kam es doch nur, daß sie immer und immer an den Erzieher denken mußte. Machte die Art seines Unterrichts einen solchen Eindruck auf sie? Gab es gewisse sympathische Beziehungen, die ja kein Mensch begreifen kann? Sie überließ sich diesen Regungen, ohne sich über dieselben Rechenschaft zu geben.

Am Grab kniete sie nieder und betete. Sie ahnte nicht, daß es geöffnet worden war. Während des Gebetes fiel ihr Blick auf die eingefallene Zinne des Turms, und es war ihr, als müsse jene geheimnisvolle Gestalt erscheinen, welche damals das islamitische Gebet hinaus in Wind und Wetter gerufen hatte. Es war darauf heller Sonnenschein geworden.

Gibt es auch Gebete, welche die Stürme des Herzens und des Lebens beschwichtigen können?

Fast war es so; denn als sie sich jetzt erhob, war eine wunderbare Ruhe über sie gekommen. Sie schritt weiter, aus dem Wald hinaus, über das freie Feld. Der Weg senkte sich, und dann stand sie unten im Steinbruch, dessen Wände senkrecht in die Höhe stiegen. Sie maß mit ihrem Auge den jähen Absturz. Da oben auf diese fürchterliche Kante war ihr Bruder zugeflogen. Sie schauderte. Müller hatte ihn gerettet! Wieder dieser Müller! Warum doch?

Ein großer Stein lag in der Nähe. Sie ließ sich auf demselben nieder. Sie hatte dasselbe Täschchen am Gürtel hängen wie damals auf dem Dampfschiff. Sie öffnete es und langte hinein. War es unwillkürlich oder mit Absicht? Sie zog die Photographie hervor, welche sie sich in Berlin erbeutet hatte.

Das Bild hatte selbst im Wasser der Mosel nicht gelitten, da der Verschluß ein dichter war. Sie richtete ihr Auge auf die Photographie. Wie oft, wie unzählige Male war dies in letzter Zeit geschehen! Und dann war es nicht jener glänzende Reiter gewesen, an den sie dachte, sondern Müller, der unscheinbare Erzieher.

Da hörte sie nahende Schritte. Schnell steckte sie die Photographie wieder ein und wendete sich um, dem Mann entgegen, welcher soeben um die Ecke trat. Es war – Müller.

Sie erhob sich. Eine tiefe Röte verbreitete sich über ihr Gesicht. Er war überrascht, aber nicht verlegen, als er sie erblickte. Er zog den Hut, grüßte und sagte:

„Sie hier, gnädiges Fräulein? Verzeihung! Gestatten Sie mir, mich zurückzuziehen.“

Sie schüttelte leise den Kopf und antwortete:

„Sie verursachen mir keine Störung, Monsieur Müller.“

„Und doch ist die Einsamkeit ein Heiligtum, welches man nicht entweihen soll, Fräulein.“

„Suchten vielleicht Sie, allein zu sein?“

„Nein. Mein Weg führt zufällig hier vorüber, und da trat ich in den Bruch, um –“

„Um den Schauplatz einer kühnen Tat wieder zu sehen“, fiel sie ihm in die Rede. „Ich sehe erst jetzt, was wir Ihnen zu danken haben. Wissen Sie, daß Sie ein verwegener Mann sind, Monsieur Müller?“

Er verbeugte sich und antwortete höflich ablehnend:

„Man handelt im Drang des Augenblicks.“

„Ja, ein jeder Mensch tut das. Aber der eine kämpft, und der andere flieht im Drang dieses Moments. Und hierbei fällt mir ein, daß ich Sie um Verzeihung zu bitten habe.“

Er blickte sie fragend an, und sie fügte hinzu:

„Erinnern Sie sich meiner Verwunderung darüber, daß Sie die Beleidigung des Obersten Rallion so ruhig hinnahmen?“

„Es ist mir gegenwärtig“, antwortete er.

„Was ich damals für Mangel an Mut hielt, war Heldentum: Sie siegten über sich selbst.“

Da trat eine freudige Röte in sein Gesicht; seine Augen blitzen auf, und er sagte im Ton herzlicher Freude:

„Nehmen Sie meinen Dank, Mademoiselle. Sie bieten mir da eine Gabe, welche für mich von höchstem Wert ist.“

„Und Sie brachten mir ein Opfer, welches Ihnen große Überwindung kostete, ohne mir eine Freude zu machen.“

„Wie! Sollte es Ihnen lieber gewesen sein, wenn ich den Obersten niedergeschlagen hätte?“

„Ich hätte Ihnen nicht gezürnt.“

Er blickte sie forschend an. Tief, tief hinten in seinen blauen Augen funkelte etwas, als ob die helle Sonne durch dunkle Wolken brechen möchte und doch nicht dürfe.

„Das konnte ich nicht denken“, sagte er. „Es wurde mir gesagt, daß der Oberst im Begriff stehe, zu Ihrer Familie in Beziehungen zu treten –“

„Die niemals existieren werden“, unterbrach sie ihn. „Bitte, setzen Sie sich hier neben mich, Monsieur! Ich möchte eine Frage an Sie richten.“

Er gehorchte ihrem Befehl. Der Stein war von keinem bedeutenden Umfang; er mußte ganz dicht bei ihr Platz nehmen. Sie langte in die Tasche und zog ein Papier hervor, aber nicht nur dieses, sondern auch die Photographie mit, welche zur Erde fiel. Sie hatte dies gar nicht bemerkt; er aber sah es und bückte sich nieder, um sie aufzuheben.

Sein Blick fiel auf das Bild. Was war denn das? Ein gewaltiger Schlag durchzuckte ihn, aber nicht ein schmerzender, sondern es war, als ob die Seligkeit eines ganzen Himmels ihn durchflutete.

Sein Bild! Wie kam sie in den Besitz desselben?

Jetzt erst bemerkte sie es. Sie erglühte, wurde aber nicht verlegen. Sie streckte die Hand aus und sagte:

„Ah, da ist mir die Photographie mit in die Hand gekommen. Ich danke! Bitte, betrachten Sie sich dieses Bild.“

Er tat, als habe er noch keinen Blick darauf geworfen, und musterte sein eigenes Konterfei.

„Wie finden Sie es?“ fragte sie.

„Hm! Ein preußischer Offizier“, sagte er.

„Höchstwahrscheinlich. Ich kenne ihn nicht. Halten Sie das für möglich?“

„Wenn Sie es sagen, so ist es wahr.“

„Ich ließ mich in Berlin photographieren. Der Photograph hat mir aus Versehen das Porträt dieses Offiziers mit unter meine Abzüge gesteckt.“

Es war ein feines Lächeln, welches um die Lippen Müllers spielte. Eine Photographie, welche man nur dem Zufall verdankt, trägt man nicht beständig mit sich herum.

„Bemerken Sie nichts Auffallendes an dem Bild?“ fragte sie.

Er forschte nach dem, was sie meinte, schien es aber nicht finden zu können.

„Ich gestehe meine Insolvenz ein“, lächelte er.

„Das ist wunderbar. Finden Sie nicht die große Ähnlichkeit heraus?“

„Mit dem Original? Wie sollte ich diesen Offizier kennen.“

„Nein, mit Ihnen, mit Ihnen selbst. Bemerken Sie das wirklich nicht?“

Er betrachte die Photographie jetzt scheinbar aufmerksamer als vorher und sagte dann:

„Es gibt allerdings einige ähnliche Züge. Die Natur treibt oft das gleiche Spiel.“

„Einige Züge? Das ist zu wenig gesagt. Es ist ganz genau Ihr Gesicht. Nur Ihr Haar ist ein anderes, und Ihr Teint ist dunkler, auch tragen Sie keinen Bart, während dieser Offizier einen solchen von seltener Schönheit besitzt. Aber nicht dieses Bild ist es, über welches ich mit Ihnen sprechen wollte, sondern dieses Papier. Bitte, wollen Sie es sich einmal ansehen.“

Es war nicht ein einfaches Papier, sondern es waren zwei zusammengefaltete und vollgeschriebene Bogen.

„Kennen Sie diese fremde Schrift?“

„Ja, es ist Arabisch.“

„Verstehen Sie diese Sprache?“

„Soweit, daß ich diese Zeilen lesen kann, ja.“

Ihr Auge ruhte mit einem bewundernden Blicke auf ihn.

„Monsieur Müller, ich erstaune“, sagte sie. „Bis jetzt fand ich nichts, was Sie nicht kennen und verstehen. Wie kommen Sie zur Kenntnis dieser Sprache?“

„Mein Vater ist in der Sahara gereist. Der Sohn pflegt von den Kenntnissen des Vaters zu profitieren.“

„Das ist richtig. Ich muß Ihnen zunächst sagen, daß diese Zeilen ein Geheimnis enthalten, welches, das weiß ich selbst nicht. Ich will es kennen lernen; ich habe Veranlassung dazu. Kennen lernen aber kann ich es nur durch Sie. Werden Sie es bewahren?“

„Mademoiselle!“ rief er. „Ich bitte dringend, nicht an meiner Verschwiegenheit zu zweifeln.“

„Gut. Ich vertraue Ihnen. Wollen Sie einmal lesen?“

„Gern. Doch erlauben Sie mir zuvor, diese Zeilen einmal zu überfliegen.“

Sie nickte ihm zu, und er las. Unterdessen ruhte ihr Auge auf ihm. Hätte er sich nicht mit Walnußabkochung einen falschen Teint gemacht, so hätte sie bemerken müssen, daß er tief, tief erbleichte. Aber auch so glaubte sie zu gewahren, daß die Schrift einen ungewöhnlichen Eindruck auf ihn machte. Sie fragte:

„Verstehen Sie diese Worte?“

„Vollkommen, nur zu sehr, Mademoiselle“, antwortete er, indem er tief Atem holte.

„Und was enthalten sie? Bitte, übersetzen Sie es mir.“

Er schüttelte langsam den Kopf, las noch bis zu Ende, faltete dann das Papier zusammen und fragte:

„Haben Sie eine Ahnung von der Wichtigkeit, welches dieses Dokument für Sie hat?“

„Daß es wichtig ist, wurde mir gesagt, in welchem Grad aber, das ist mir nicht bekannt.“

„Von wem haben Sie es?“

Sie machte eine abwehrende Handbewegung und antwortete:

„Ich glaube nicht, dies sagen zu dürfen.“

„So glaube ich aber auch nicht, es übersetzen zu dürfen.“

„Ah! Sie wollen sich weigern?“

„Ja“, antwortete er einfach.

„Aus welchem Grund?“

„Wenn Sie kein Vertrauen zu mir haben, so darf auch ich Ihnen keins schenken.“

Da nahmen ihre Züge eine Strenge an, welche man diesem engelschönen Gesicht wohl schwerlich zugetraut hätte. Sie sagte:

„Monsieur, was soll ich von Ihnen denken. Ist das Höflichkeit? Heißt das Wort halten? Ich sehe, daß ich mich in Ihnen geirrt habe. Geben Sie mir das Papier zurück.“

Er erhob sich und verbeugte sich.

„Hier, Mademoiselle!“ sagte er. „Sie haben sich keineswegs in mir geirrt. Der Inhalt dieser Zeilen ist für mich vielleicht von größerer Wichtigkeit als für Sie. Indem ich sie Ihnen zurückgebe, bringe ich Ihnen ein Opfer, von dessen Größe Sie gar keine Ahnung haben. Adieu!“

Er drehte sich zum Gehen. Sie blickte ihm bestürzt nach, ließ ihn einige Schritte tun und rief aber dann:

„Monsieur! Halt!“

Er hielt an und wendete sich ihr wieder zu.

„Sie befehlen?“

„Kommen Sie wieder her.“

Er gehorchte ihr.

„Sollte wirklich das Wunder stattfinden, daß diese Schrift auch für Sie von Wichtigkeit ist?“

„Ganz gewiß.“

„Inwiefern?“

„Das darf ich nicht sagen, da auch Sie kein Vertrauen zeigen.“

„Mein Gott! Ist es denn so schwer, an mich zu glauben.“

Er hätte ihr zu Füßen sinken mögen, so schön und hoheitsvoll stand sie vor ihm. Er antwortete:

„Ich glaube Ihnen, und ich vertraue Ihnen, Mademoiselle. Ich bin bereit, Ihnen alle, alle meine Geheimnisse anzuvertrauen, aber ich darf es doch nicht tun.“

„Sie glauben an mich, Sie vertrauen mir, und dürfen mir dieses Vertrauen doch nicht schenken? Das verstehe ich nicht, ganz und gar nicht.“

„Und doch ist es sehr leicht erklärlich. Diese Geheimnisse sind nämlich nicht allein mein Eigentum.“

„Das lasse ich gelten.“

„Und sodann würde Ihnen die Enthüllung Schmerzen bereiten, gnädiges Fräulein.“

„Wirklich?“

„Ja, gewiß!“

„Nun, so bitte ich um so dringender um diese Enthüllung. Ich bin keineswegs ungewohnt, Schmerzen zu ertragen.“

Da nahm er sie bei der Hand, führte sie zu dem Stein und sagte in bittendem Ton:

„Nehmen Sie wieder Platz, Mademoiselle, und haben Sie die Güte, mir einige Fragen zu beantworten.“

Sie gehorchte seiner Bitte und sagte:

„Fragen Sie, Monsieur. Sie werden jede Antwort erhalten, die mir möglich ist.“

„Dann muß ich Ihnen zuvor eine Bemerkung machen, welche mir Ihren höchsten Zorn zuziehen wird; aber ich kann nicht anders; ich muß sprechen.“

„Ich glaube schwerlich, daß ich zornig über Sie werden kann. Ich habe Sie als einen Mann kennen gelernt, der nichts ohne gute Gründe tut.“

„Und dennoch wird es so sein. Mademoiselle, erschrecken Sie nicht, wenn ich Ihnen sage, daß es einen Menschen gibt, der Sie liebt, wie wohl noch selten ein Mensch geliebt hat. Sie sind sein Abgott, sein Leben, seine Seligkeit. Er ist bereit, für Sie alles, alles, aber auch alles zum Opfer zu bringen, nur seine Ehre nicht. Er würde gern tausend Schmerzen erdulden, nur um Ihnen eine kleine Freude zu machen. Er sollte von seiner Liebe nicht sprechen, denn sie ist unbeschreiblich. Dieser Mann bin ich.“

Er hielt inne. Sie war bleich, sehr bleich geworden. Sie blickte ihn mit großen Augen an und sagte kein. Wort. Er nahm dies für die Erlaubnis, fortfahren zu dürfen.

„Dies mußte ich voraussenden, Mademoiselle“, sagte er. „Ein Mann, der keine anderen Gedanken hat, als nur Sie, Sie allein, wird es ehrlich mit Ihnen meinen. Wenn ich frage, so habe ich die triftigsten Gründe dazu, selbst, wenn ich dieselben noch nicht angeben darf. Bitte, von wem haben Sie die Schrift erhalten? Von Abu Hassan, dem Zauberer?“

„Ja.“

„Hat er Ihnen gesagt, in welcher Beziehung er zu dem Inhalt dieser Zeilen steht?“

„Nein.“

„Und zu Ihrer Familie?“

„Nein“, antwortete sie, ihn erstaunt anblickend.

„Wann sprachen Sie mit ihm?“

„Am Abend des zweiten Tages nach jener unglücklichen Vorstellung in Thionville.“

„Wo trafen Sie ihn?“

„Im Garten von Ortry. Er hatte mich da abgelauert.“

„Darf ich das Gespräch erfahren, welches er mit Ihnen führte?“

„Ich befand mich allein im Garten, da trat er zu mir. Ich erschrak, aber er beruhigte mich.“

„Er erwähnte Liama, Ihre Mutter?“

„Ja. Er sagte mir, ihr Geist sende ihn zu mir, mich zu beschützen.“

„Er meint es gut mit ihnen, er ist ein braver, ein ehrlicher Mann. Bitte, weiter.“

„Er sagte mir auch, daß mir vom Kapitän Unheil drohe.“

„Da hatte er recht.“

„Um dieses Unheil abzuwenden, vertraute er mir zwei Talismane an.“

„Welche?“

„Diese Schrift und eine Schlange.“

„Ah! Eine von seinen Brillenschlangen?“

„Ja. Er sagte mir, wenn der Kapitän mich zu etwas zwingen wolle, was gegen mein Glück sei, so solle ich mich mit dieser Schlange verteidigen. Ihr bloßer Anblick sei geeignet, einen Angriff zurückzuweisen. Sie sei zwar nicht mehr giftig, aber ihr Maul sei doch mit Zähnen besetzt, welche Wunden verursachen, die nur sehr schwer heilen.“

„Sie haben die Schlange wirklich in Empfang genommen, ohne sich vor ihr zu fürchten?“

„Dieser Mann flößte mir großes, unbeschreibliches Vertrauen ein.“

„Er hat es verdient. Haben Sie die Schlange noch?“

„Ja. Ich habe ihr ein verborgenes Nestchen hergestellt. Sie ist bereits ganz und gar an mich gewöhnt.“

„Und niemand hat sie gesehen?“

„O doch! Der Kapitän und die Baronin haben sie heute nach Tisch gesehen. Ich ahnte, daß mir Gefahr drohe, und nahm das Tier mit mir.“

„Und diese Gefahr trat auch wirklich ein?“

„Leider. Der Kapitän wollte mich zwingen, mich dem Oberst Rallion zu verloben. Ich widerstand; der Kapitän wollte mich, wie es schien, der Freiheit berauben. Er streckte die Hände nach mir aus, um sich meiner zu bemächtigen; da hielt ich ihm die Schlange entgegen, und er ließ ab von mir.“

Wie wohl, wie unendlich wohl tat ihm diese Nachricht und diese Aufrichtigkeit. Er sagte:

„Ich danke Ihnen für das Vertrauen, welches sich in dieser Mitteilung ausspricht. Aber werden Sie nicht auch noch weiterhin des Schutzes bedürfen?“

„Ich habe Grund, dies zu vermuten, denn man hat mir nur eine Bedenkzeit bis heute zur Dämmerung gestellt.“

„Ah! Dann wird die Schlange Ihnen nichts mehr nützen. Der Kapitän wird denken, daß sie nicht giftig ist.“

„So greife ich zum zweiten Talisman.“

„In welcher Weise soll er helfen?“

„Abu Hassan sagte, wenn ich in eine sehr große Gefahr käme, solle ich die Schrift der Obrigkeit übergeben.“

„Er ist Orientale, also mehr oder weniger Phantast. Er kennt die hiesigen Verhältnisse nicht. Die Zeilen sind nicht imstande, als Deus ex machina zu Ihren Gunsten zu wirken.“

„Er versprach es mir aber.“

„Das glaube ich gern. Aber wie nun, wenn der Kapitän Sie einsperrt, so daß Sie die Schrift gar nicht an die Obrigkeit gelangen lassen können? Wie nun, wenn er sie Ihnen abnimmt und vernichtet?“

„Ah, daran dachte ich nicht.“

„Abu Hassan hat ebenso wenig daran gedacht. Und selbst wenn diese Zeilen in die Hände des Anklägers oder Richters gelangen, sind sie vollständig wertlos. Es ist da eine Geschichte erzählt, aber es fehlt vollständig die Garantie der Wahrheit derselben. Ich glaube, ein Rat von mir ist Ihnen nützlicher als diese beiden Talismane. Erwarten Sie heute einen abermaligen Angriff?“

„Mit voller Bestimmtheit.“

„Dann gibt es ein prächtiges Mittel, den Angreifer sofort niederzuschmettern. Aber bitte, erlauben Sie mir die Frage, ob Sie den Alten lieben?“

„Mir graut vor ihm. Ich berühre lieber die Brillenschlange als die Hand dieses Mannes. Und doch ist er mein Verwandter.“

„Vielleicht täuschen Sie sich da. Lieben Sie vielleicht die Baronin?“

„Nein, ich verachte sie.“

„So haben Sie auch durchaus keine Veranlassung, diese beiden zu schonen. Hören Sie also meinen Rat. Wenn heute der Kapitän einen Zwang auf Sie äußern will, so fragen Sie ihn, ob er folgende Personen gekannt habe: den Hadschi Omanah, den Sohn desselben, den Fruchthändler Malek Omar und den Gefährten desselben, welcher sich Ben Ali nannte. Haben Sie sich diese Namen gemerkt, Mademoiselle?“

„Ja. Hadschi Omanah, seinen Sohn, den Fruchthändler Malek Omar und dann Ben Ali, seinen Gefährten.“

„Gut. Die beiden ersteren wurden eines Abends von den beiden letzteren ermordet, gewisser Papiere willen, welche die Mörder an sich nahmen.“

„Mein Gott! Steht der Kapitän vielleicht in einer Beziehung zu diesem Mord?“

Der Gefragte wiegte den Kopf hin und her und erkundigte sich anstatt der direkten Antwort:

„Halten Sie ihn eines Mordes fähig?“

„Ich weiß es nicht zu sagen.“

„So lassen wir es einstweilen dahingestellt sein, warum ich Ihnen diese Namen nenne. Kennen Sie die Vergangenheit des Kapitäns?“

„Ja. Er ist pensionierter Offizier der alten Kaisergarde.“

„Hm! Haben Sie einmal den Namen Goldberg gehört?“

„Nein.“

„Oder Königsau?“

„Ja. Ich entsinne mich, daß dieses Wort von dem Grafen Rallion ausgesprochen wurde, und daß der Kapitän darauf in eine entsetzliche Aufregung geriet.“

„Hat der Kapitän Geschwister gehabt?“

„Ich weiß es nicht.“

„Hat Ihr Papa, der Baron, in Deutschland vielleicht Verwandte?“

„Auch das ist mir unbekannt.“

„Das ungefähr sind die Fragen, die ich an Sie zu richten hatte. Ich habe mich orientiert, soweit dies notwendig war, und ich möchte nur noch wissen, wohin der Zauberer gegangen ist.“

„Nach der Sahara, sagte er.“

„Wird er wiederkommen?“

„Ja. Er sprach von Beweisen, welche er bringen wolle.“

„Wofür oder wozu?“

„Das verschwieg er mir.“

„So will ich Ihnen ein großes Geheimnis mitteilen. Erinnern Sie sich des Gewitters, währenddessen wir uns im alten Turm befanden?“

„Noch sehr genau“, antwortete sie.

Sie hatte doch erst vorhin an dieses Ereignis gedacht.

„Wir sahen da die Gestalt, welche an uns vorüberging und die Turmtreppe bestieg?“

„Den Geist meiner Mutter“, nickte Marion, indem ein leiser, wie geistiger Schimmer ihr Gesicht überflog.

„So dachten Sie; ich aber teilte Ihnen mit, daß ich nicht an die überirdische Natur dieser Erscheinung glaubte. Ich wollte die Gestalt verfolgen, aber Sie hielten mich zurück.“

„Ich weiß dies noch sehr genau. Alle Welt erzählt sich, daß meine arme Mutter im Grab keine Ruhe habe, weil sie nicht die Anhängerin des allein seligmachenden Glaubens gewesen sei.“

„Und alle Welt täuscht sich; denn Ihre arme Mutter ist gar nicht gestorben. Und ist sie ja gestorben, so hat sie ihre Ruhestätte in einer anderen Gegend gefunden. Wahrscheinlicher aber ist mir der erstere Fall. Ich möchte wetten, daß Liama, die Tochter der Beni Hassan, noch am Leben ist.“

Marion hatte ihm zugehört, die weitgeöffneten Augen starr auf ihn gerichtet.

„Großer Gott!“ sagte sie jetzt. „Haben Sie vielleicht Gründe zu dieser Vermutung?“

„Sogar sehr triftige. Ich will Ihnen aufrichtig gestehen, daß ich der Verbündete des Zauberers war. Er kam von Afrika, um Liama, die Tochter seines Scheiks, zu suchen. Er hörte, daß sie tot sei, und er wollte sich überzeugen, ob man ihre Überreste wirklich bestattet habe. Wir haben des Nachts ihr Grab geöffnet.“

Marion stand da, selbst starr wie eine Tote. Ihre Lippen bebten, und erst nach längerer Pause stieß sie hervor:

„Das haben Sie getan? Und was haben Sie gefunden?“

„Einen mit Steinen gefüllten Sarg, eine Leiche hat nie darin gelegen.“

„Mein Heiland! Das ist ja entsetzlich. Sollte sie anderswo begraben sein?“

„Das glaube ich nicht. Welchen Grund hätte man dann gehabt, dieses Grab als das ihrige auszugeben?“

„Ja. Ich war ja als Kind selbst dabei, als man ihren Sarg hier in die Erde senkte. Es geschah das ohne Sang und Klang, ohne Predigt und Segen, weil sie ja eine ‚Heidin‘ gewesen war. Sie ist nirgends anderswo begraben.“

„So bleibt nur die Annahme, daß sie damals gar nicht gestorben ist.“

„Sie lebt also noch. Aber wo? Wo, Monsieur Müller?“

Das schöne Mädchen befand sich in einer unbeschreiblichen Aufregung, er legte ihr beruhigend die Hand auf den Arm und antwortete:

„Ich vermute, daß Liama ihre Zustimmung zu dem Coup gegeben hat, welcher da ausgeführt worden ist. Welche Gründe sie dabei gehabt hat, das werden wir jedenfalls noch erfahren.“

„Und mein Vater weiß es auch?“

„Vielleicht. Ich möchte behaupten, daß sein gegenwärtiger Geisteszustand zu diesem Geheimnis in inniger Beziehung steht. Man hat Ihre arme Mutter veranlaßt, zu verschwinden, damit die jetzige Baronin ihre Stelle einnehmen könne. Warum, das werden wir vielleicht noch entdecken.“

„Aus alledem ersehe ich, daß ich die Verhältnisse meiner eigenen Familie nicht kenne, und daß ich von Geheimnissen und von – Verbrechen umgeben bin.“

„Wahrscheinlich vermuten sie da das Richtige.“

„Gott, mein Gott! An wen soll ich mich denn da halten?“

„An den, den Sie da soeben genannt haben, nämlich an Gott. Und wenn es Ihnen möglich sein sollte, zu mir ein wenig Vertrauen zu fassen, so stelle ich mich Ihnen mit Leib und Leben, mit allem, was ich habe und bin, zur Disposition.“

Da streckte sie ihm ihre beiden Hände entgegen und sagte:

„Ich danke Ihnen von ganzem Herzen. Ich habe die Meinigen nie lieben und achten und mich nie in der Heimat wohlfühlen können. Ich bin mir vorgekommen, wie ohne Halt und Wurzel im Leben. Es hat in mir gelegen wie eine Ahnung, daß alles um mich her eine einzige große Lüge sei. Und nun geben Sie mir Gewißheit und zugleich die Hoffnung, daß alles Dunkel klar werden könne. Ja, ich habe Vertrauen zu Ihnen. Sie selbst kommen mir vor wie ein Rätsel, welches ich noch zu lösen habe, aber Sie werden mir dabei helfen.“

Er trat zurück, ohne die ihm dargebotenen Hände zu ergreifen und antwortete:

„Sie haben in allen Ihren Vermutungen recht. Aber wenn auch ich Ihnen ein Rätsel bin, so werde ich Sie doch wenigstens überzeugen, daß Sie mir vertrauen können.“

„Ich bedarf keines Beweises“, fiel sie ein.

„Nun, so möge das, was ich sage, als einfache Bemerkung gesprochen sein. Ich habe Ihnen anvertraut, wie teuer Sie mir sind; dieses Geständnis, welches mir nur durch die augenblickliche Situation entlockt werden konnte, hat nicht im mindesten den Zweck, mir gegenüber die Freiheit Ihres Fühlens und Handelns zu beschränken.“

„Wie verstehen Sie das?“

„Ich weiß, daß meine Liebe eine hoffnungslose ist, ja, eine hoffnungslose sein muß, nur daher konnte ich von ihr sprechen, ohne lächerlich zu werden. Sie sind der Gedanke meiner Tage und der Traum meiner Nächte; ich bete zu Ihnen wie zu einer Heiligen, aber zu einer Heiligen kann man nicht gelangen. Sie sind die Sonne, welche den fernen Planeten erwärmt und erleuchtet, das ist alles, was er sich wünscht; in Ihre Nähe wird er nie gelangen. Mein aufrichtiges Geständnis wird nur die Folge haben, daß ich mich noch mehr zurückziehe, aber sobald Sie meiner bedürfen, werde ich mit Freuden, ja, mit Entzücken alles tun, was meinen Kräften möglich ist. Das mag der Pakt sein, den wir schließen.“

Sie zauderte eine Weile. Dann ging ein eigentümliches Leuchten über ihr Gesicht; sie streckte ihm abermals die Hände entgegen und sagte:

„Nun gut! Ganz, wie Sie wollen. Sie erlauben mir also, Sie für meinen Freund zu halten?“

„Ich bitte inständig, dies zu tun.“

„Ein solcher Vertrag muß aber bekräftigt werden, wenigstens durch einen Handschlag. Wollen Sie mir wirklich Ihre Hand verweigern?“

„Gegen Ihre Befehle kann ich nicht! Hier ist die Hand. Verfügen Sie über mich!“

„Zunächst muß ich mich für heute abend rüsten. Glauben Sie wirklich, daß die Namen, welche Sie mir nannten, geeignet sind, den Kapitän zurückzuweisen?“

„Ich hoffe es, ja, ich bin überzeugt davon!“

„Und diese arabische Handschrift. Darf ich nicht erfahren, was sie enthält?“

„Für jetzt liegt es in Ihrem eigenen Interesse, daß ich Ihnen die Übersetzung vorenthalte. Auch möchte ich das Dokument nicht sofort in Ihre Hand gelangen lassen, weil es mir da nicht sicher scheint.“

„Sie meinen, die Schlacht, welche ich dem Kapitän zu liefern habe, könne einen für mich unglücklichen Ausgang nehmen?“

„Heute werden Sie siegen, was aber dann geschieht, ist bei dem Charakter dieses Mannes nicht vorauszusehen.“

„Ich werde tapfer sein!“

„Aber Vorsicht ist ebenso nötig wie Tapferkeit. Übrigens dürfen Sie überzeugt sein, daß ich über Sie wachen werde. Also, darf ich dieses Schriftstück behalten?“

„Ja“, nickte sie; „behalten Sie es. Ich vertraue mich Ihnen an wie damals, als Sie mit mir ins Wasser gingen. Leben Sie wohl, mein Freund!“

Sie reichte ihm das schöne Händchen, welches er an seine Lippen zog. Als sie sich entfernte, blickte er ihr nach, so lange er nur konnte. Dann legte er beide Hände auf das Herz und jauchzte:

„Sie liebt mich! Sie liebt mich! Sie hat meine Photographie! Aber woher hat sie dieselbe?“

„Vom Photographen gemaust!“ erklang es hinter ihm.

Rasch und betroffen drehte er sich um. Fritz kam hinter einem Felsstück hervorgekrochen, in diesem Augenblick seinem Herrn denn doch nicht sehr willkommen.

„Donnerwetter!“ sagte er. „Mensch, du hast gehorcht!“

„Ja“, nickte Fritz ganz unverfroren.

„Warum bist du mir nachgeschlichen?“

„Ich Ihnen nachgeschlichen? Habe keine Idee davon!“

„Aber wie kommst du denn nach dem Steinbruch?“

„Um die Linie zu suchen.“

„Sprich nicht in Rätseln! Welche Linie meinst du?“

„Die, welche von hier aus über die nächste Waldecke nach dem Trou du bois führt.“

„Ah, du kennst die Richtung nach dem Waldloch?“

„Sehr genau.“

„Von wem hast du es erfahren?“

„Vom Wirt. Herr Doktor, dieser Kerl ist ein Erzschlingel. Ich bin überzeugt, daß er in der Franctireursgeschichte keine gewöhnliche Rolle spielt. Er wollte mich ausfragen, ich aber habe mich so dumm und albern gestellt, daß ihm vor Vergnügen das Herz überlief. Er kam ins Reden und beschrieb mir die Lage des Lochs.“

„Das ist prächtig! Ich habe mich noch nicht danach erkundigen können. Wo finden wir dasselbe?“

„Auf der geraden Linie von hier nach der Waldecke hat man gegen dreiviertel Stunden zu gehen, bis man es erreicht.“

„Du wolltest es aufsuchen?“

„Ja. Ich wollte heute abend au fait sein. Ich eilte durch dick und dünn und war eher da als Sie. Eben als ich mich zwischen diesem Steingewirr durchwinden wollte, kam die Dame. Ich wollte mich nicht sehen lassen und versteckte mich hinter den Felsen. Dann kamen Sie, und so war ich gezwungen, alles anzuhören.“

„Ein anderes Mal jedoch wirst du ein anderes Arrangement treffen, hoffe ich!“

„Ich hoffe es auch!“ rief Fritz mit gewisser Betonung. „Ich werde dann die Sache so arrangieren, daß ich bei der Dame bin und Sie gucken zu, Herr Doktor!“

„Kerl!“

„Na, ich meine ja meine Dame und nicht die Ihrige! Aber, mit Verlaub, Herr Doktor, ein Prachtfrauenzimmer ist sie! Sie hat so etwas Fremdländisches an sich. Ich glaube, man kann fürchterlichen Staat mit ihr machen!“

„Mit dir weniger, Luftikus! Also, wir wollen aufbrechen!“

DRITTES KAPITEL 

Ein Zug entgleist

Sie klommen an der Seite des Bruchs hinauf, gerade wie Müller damals, als er Alexander rettete, und sahen die betreffende Ecke des Waldes in der Ferne. Sie hielten gerade auf dieselbe zu und folgten auch dann noch ganz derselben Richtung, als sie sich im Wald befanden.

So mochten sie wohl eine halbe Stunde durch Büsche und Sträucher gestrichen sein, als Müller sagte:

„Nach deinem Rapport müssen wir in der Nähe sein.“

„Ich denke es. Von der Richtung sind wir nicht abgekommen.“

„So laß uns jetzt größere Vorsicht anwenden. Ein Ort, der zu heimlichen Versammlungen dient, ist wichtig genug, um bewacht zu werden. Wir müssen immer annehmen, daß irgend jemand hier steckt, vor dem wir uns nicht sehen lassen dürfen.“

„Wollen wir uns nicht lieber teilen?“

„Du meinst trennen? Ja. Aber verlieren dürfen wir uns trotzdem nicht. Wer das Loch zuerst findet, der gibt dem anderen ein Zeichen.“

„Welches?“

„Kannst du Vogelstimmen nachmachen?“

„Nur den Kuckuck.“

„Das genügt. Also wer das Trou zuerst findet, der schreit Kuckuck.“

Sie trennten sich und schlichen sich nun so vorsichtig wie möglich weiter. Die Bäume traten dichter zusammen, und zwischen den Stämmen wucherte üppiges Unterholz. Nach einer Weile ertönte der Ruf des Kuckucks. Müller wandte sich nach der Seite zu, von der er erschollen war, und stieß bald auf Fritz, welcher vor einem Gebüsch stand, dessen Zweige er auseinandergeschoben hatte.

„Hast du es?“ fragte Müller.

„Ja. Das muß es sein!“

Sie standen vor einer ziemlich tiefen, trichterförmigen Bodensenkung, welche einen Durchmesser von wenigstens sechzig Metern hatte. Der Rand derselben war von Strauchwerk eingefaßt, und selbst bis auf den tiefsten Punkt hinab standen Baum an Baum, und zwischen den Bäumen wucherten Brombeerranken und Farnkräuter. Hier und da war ein großer, mit grünem Moos bedeckter Stein zu sehen. Das Ganze hatte das Aussehen, als sei vor Jahrhunderten hier das Mundloch eines Schachtes zugefüllt worden und die Erde dann nachgesunken.

„Ja, es ist's! Wir sind an Ort und Stelle“, sagte Müller.

„Nicht übel als Versammlungsort!“

„Ja; er liegt tief und faßt mehrere hundert Menschen, die von oben von einem, der nichts ahnt, gar nicht bemerkt werden.“

„Und wie prächtig läßt es sich da lauschen! Man steckt sich einfach in das Gebüsch –“

„Und wird erwischt und tüchtig durchgeprügelt!“ fiel Fritz ein.

„Da müßte man es dumm anfangen.“

„Ob man gut herankommen kann? Diese Leute werden wohl klug genug sein, Wachen auszustellen!“

„So sputet man sich, eher hier anzukommen als sie.“

„Allerdings. Aber leider muß ich heim, da man von meinen nächtlichen Exkursionen keine Ahnung haben darf.“

„Mich erwartet kein Mensch; ich kann also bleiben.“

„Recht so. Es ist jedenfalls besser, den Ort gleich von jetzt an im Auge zu behalten, damit uns nichts zu entgehen vermag. Vorher aber laß uns genau nachsehen, ob wir auch wirklich die einzigen Menschen sind, welche sich hier befinden.“

Sie suchten erst die Umgebung ab, konnten aber nichts Verdächtiges bemerken. Dann stiegen sie in die Vertiefung hinunter, und auch hier war keine Spur zu finden, daß sich jemand vielleicht versteckt habe.

„Ob man hier öfter Versammlungen abhält?“ fragte Fritz.

„Wohl nicht.“

„Warum nicht?“

„Sonst müßte das Moos und das Gerank mehr niedergetreten sein.“

„Das ist richtig. Aber schau! Siehst du, wie regelmäßig hier auf dieser Seite alles wächst und wie jedes Blättchen liegt, als ob es gerade so und nicht anders stehen dürfe?“

„Wahrhaftig! Es ist, als ob man alles mit der Hand geordnet habe.“

„Nun, mit der Hand wohl nicht, aber mit einem Rechen.“

„Das ist wahr, Herr Doktor! Hier wird sehr oft gerecht, das sieht man ganz genau.“

„Diese Entdeckung ist sehr wichtig. Erstens läßt sich daraus schließen, daß derartige Versammlungen häufiger vorkommen, als wir erst dachten, und sodann geht man dabei so vorsichtig um, das niedergetretene Gepflanz mit dem Rechen wieder aufzurichten.“

„Aber warum nur auf dieser Seite und nicht auch anderswo? Die Rechenspur ist nur hier zu bemerken und auch sie ist kaum zwei Ellen breit. Sie kommt von dem Rand des Lochs herab und hier hört sie schon auf.“

„Das bringt mich auf den Gedanken, daß es hier einen Weg gibt, der nach dem Gebrauch stets wieder maskiert wird. Das kann uns heute abend von Nutzen sein. Jetzt aber wird es unter den Bäumen bereits dunkel. Ich muß aufbrechen.“

Nachdem sie aus dem Loch gestiegen waren, fragte Fritz:

„Aber wo treffen wir uns am Abend?“

„Das läßt sich nicht auf die Elle bestimmen. Stelle dich hier an den Rand und blicke gerade nach der Blutbuche hinüber. Auf dieser geraden Linie werde ich mich anschleichen. Ich hoffe, daß ich halb elf Uhr an der Buche sein werde. Finde ich dich nicht da, so bin ich überzeugt, daß du dich auf der angegebenen Linie dem Loch genähert hast, ich werde dann folgen, bis ich dich finde.“

„Und ein besonderes Erkennungszeichen?“

„Brauchen wir nicht. Es könnte uns gefährlich werden. Du hast Waffen bei dir?“

„Genug.“

„Und etwas gegen den Hunger?“

„Das habe ich vergessen.“

„So werde ich dir etwas mitbringen. Also, halte gute Wacht, aber laß dich ja nicht erblicken!“

Sie trennten sich. Fritz suchte ein möglichst gutes Versteck unter den Sträuchern, und Müller wanderte raschen Schritts dem Schloß zu. Die Dämmerung war angebrochen, und als er die Freitreppe emporstieg, sah er Marion aus der Tür ihres Zimmers treten. Indem sie an ihm vorüberschritt, raunte sie ihm zu:

„Zum Kapitän befohlen!“

„Nur Mut!“

Dann begab er sich hinauf in sein Zimmer, ließ aber die Tür offen, um hören zu können, wenn Marion den Alten wieder verließ.

Als das mutige Mädchen bei dem letzteren eintrat, befand sich, gerade wie früher, die Baronin bei ihm. Er zeigte eine womöglich noch finsterere Miene und sagte in zornigem Ton:

„Weißt du, was nach unserer Unterredung zwischen dir und der Baronin in deinem Zimmer gesprochen worden ist?“

„Ja, sehr genau.“

„Und zwar in Gegenwart deiner Gesellschafterin.“

„Nanon war allerdings bei mir.“

„Du hast gesagt, daß wir beide einander wert seien?“

„So war es.“

„Wie hast du das gemeint?“

„Genau so, wie ich es gesagt habe.“

„Diese Worte sind höchst zweideutig. Wüßte ich, daß du die weniger gute Bedeutung beabsichtigt hättest, so würdest du deiner Strafe nicht entgehen.“

„Ich überlasse es euch beiden, die Bedeutung herauszulesen.“

„Du hast gehört, daß ich dir nur bis zu dem gegenwärtigen Augenblick Zeit zur Entscheidung gegeben habe.“

„Das war überflüssig.“

„Ich werde dir das Gegenteil beweisen. Also, was hast du beschlossen?“

„Ich habe meinen Entschluß nicht geändert.“

„So werde ich ihn zu ändern wissen.“

Sie wendete sich nach der Tür und fragte:

„Hast du noch etwas zu bemerken?“

„Jawohl!“ donnerte er sie an. „Ich habe dir nämlich zu bemerken, daß ich dich heute abend mit dem Oberst Rallion in aller Form und Gültigkeit verloben werde!“

Da zuckte sie ganz stolz und kalt die Achseln und sagte:

„Ich möchte doch wissen, wie du das fertigbringen wolltest.“

„Ich werde es dir beweisen.“

„Pah! Ich will dich nicht in Verlegenheit bringen. Ich würde ‚Nein‘ sagen, und dann wollte ich den Frechen doch sehen, der es wagte, mich als seine Verlobte zu bezeichnen!“

„Ich werde dich sogar zwingen, mich in diese Verlegenheit zu bringen. Du bleibst jetzt hier bei mir, bis ich dich selbst in den Salon führe. Setz dich.“

Da klang ein kurzes, silbernes Lachen von ihren Lippen.

„Mache dich nicht lächerlich“, sagte sie. „Heute mittag war es mir nicht erlaubt, Platz nehmen zu dürfen, und jetzt beliebt es dir, mich zum Sitzen zu befehlen. Wann wirst du nur endlich einmal einsehen, daß ich nicht mehr buchstabieren gehe! Solche Fehler solltest du unterlassen!“

„Das ist stark! Das ist zu stark!“ rief die Baronin, zitternd vor erkünstelter Empörung.

Der Alte stand starr und steif mitten im Zimmer. So etwas war ihm noch nicht passiert, so etwas wagte man ihm in seinem eigenen Zimmer zu sagen. Die Haare seines Schnurrbarts sträubten sich empor, wie die Mähnenborsten einer Hyäne, seine Zähne knirschten aufeinander, und dann stieß er mit vor Grimm heiserer Stimme hervor:

„Das wagst du mir, mir, mir zu sagen, Mädchen! Auf der Stelle kniest du nieder, um mir Abbitte zu tun!“

Er deutete mit der Hand auf den Boden, gerade vor sich hin. Er zitterte am ganzen Körper vor Wut.

„Ich knie vor Gott“, antwortete sie, „nie aber vor einem Menschen, am allerwenigsten vor dir.“

Da stieß er einen geradezu tierischen Laut aus, faßte sie am Arm und schrie:

„Gut, nicht hier, nicht hier! Ganz wie du willst! Aber unten, unten sollst du kniend Abbitte leisten, öffentlich vor den Gästen und vor aller Dienerschaft. Du sollst gezwungen werden, laut zu erzählen von –“

Mit einem kräftigen Ruck zog sie den Arm aus seiner Hand und fiel mit lauter, drohender Stimme ein:

„Gezwungen werden? Ich brauche zum Erzählen nicht gezwungen zu werden. Ich werde freiwillig erzählen, laut und öffentlich, ganz so, wie du es hier verlangt hast, so laut, daß jedermann es hören kann, von dem Fruchthändler Malek Omar –“

Sie machte hier mit Bedacht eine Kunstpause. Die Baronin blickte erstaunt auf. Der Alte aber fuhr erschrocken zurück.

„Von Ben Ali, seinem Gefährten“, fuhr sie fort.

„Was weißt du von Malek Omar!“ rief er.

„Gerade so viel wie von Hadschi Omanah, der mit seinem Sohne ermordet wurde!“

Da fuhr er sich mit beiden Händen nach dem Kopf. Die Haare, so wenig er ihrer hatte, wollten ihm schier in die Höhe stehen. Es wurde ihm blau und rot vor den Augen, es summte und brummte ihm in den Ohren, und er griff nach dem Tisch, um nur einen Halt zu finden.

Aber seine eiserne Konstitution war des Anfalls bald Herr geworden. Er wendete sich zur Baronin:

„Bitte, verlassen Sie uns. Es ist nicht nötig, daß Sie Zeuge der Züchtigung sind, welche ich dieser Person erteilen werde.“

Das war der Baronin genug. Marion gezüchtigt! Vielleicht gar körperlich! Welch eine Genugtuung für die Frau, welche so eifersüchtig auf die Schönheit ihrer Stieftochter war. Sie erhob sich von ihrem Stuhl, warf einen schneidend höhnenden Blick auf das Mädchen und sagte:

„Verdient hat sie die schärfste Strafe. Nachsicht wäre hier Sünde.“

Damit rauschte sie zur Tür hinaus.

Der Alte wartete wortlos, bis ihre Schritte verklungen waren, sodann kreuzte er die Arme über die Brust und fragte in einem Ton, der fast pfeifend aus der Kehle drang:

„Jetzt heraus! Was weißt du von Hadschi Omanah!“

„Daß er ermordet wurde, er und sein Sohn!“

„Ah! Von wem? Von wem?“

„Von Malek Omar und Ben Ali.“

„Das ist Lüge, dreifache, zehnfache Lüge!“

„Das ist Wahrheit, die lautere Wahrheit.“

„Welchen Grund sollten sie gehabt haben, ihn zu ermorden?“

„Der Dokumente wegen, welche sie ihm abnehmen wollten.“

Er holte tief und ängstlich Atem.

„Woher weißt du das?“ fragte er. „Wer hat es dir gesagt?“

„Das ist mein Geheimnis.“

„Oho! Ich muß es wissen!“

„Du? Du weißt mehr, als ich dir zu sagen brauche. Aber sprich noch einmal von meiner Verlobung oder gar von einer Züchtigung, so wird auch der Richter alles erfahren. Du hast niemals Erbarmen gehabt, nun erwarte auch keines von mir!“

Bei diesen Worten drehte sie sich um und verließ das Zimmer. Die Tür der Baronin war geöffnet, sie hatte hören wollen, welcher Art die angedrohte Züchtigung sein werde. Sie fand gar nicht Zeit, zurückzutreten, als Marion vorüberging, von der sie keinen einzigen Blick erhielt. Sie begann zu ahnen, daß der Alte dieses Mal unterlegen sei.

Auch jetzt fand Marion die Freundin ihrer wartend. Nanon hatte jedenfalls mehr Angst ausgestanden als Marion.

„Nun, wie ist es abgelaufen?“ fragte sie.

„Sehr gut. Ganz zur Zufriedenheit“, antwortete Marion.

„Das war ja kaum zu denken, da du beschlossen hattest, dich nicht zu fügen.“

„Ich hab mich nicht gefügt und dennoch gesiegt.“

„Infolge des guten Gedankens, von dem du vorhin sagtest, daß er dir während des Spazierganges gekommen sei?“

„Ja.“

„Weicher Gedanke war das?“

„Doktor Müller.“

„Ah! Du hast ihn getroffen?“

„Im Steinbruch.“

„Und der Gedanke kam von ihm.“

„Ja. Er hat mir einen Rat gegeben, ich befolgte ihn und habe alle Ursache, mit der Wirkung zufrieden zu sein.“

„Wenn er dir einen Rat gegeben hat, so mußt du ihn doch um einen solchen gebeten haben?“

„Allerdings.“

„Du hast ihm also von der geplanten Verlobung erzählt? Das scheint mir aber sehr vertraulich, sehr intim zu sein.“

„Vielleicht doch nicht. Er ist der Mann, dem man ganz unwillkürlich mehr erzählt als jedem anderen. Ich wiederhole es: Man muß ihn nicht nur achten, sondern man könnte ihn sogar lieben.“

„Lieben und – küssen, wie du heute sagtest!“

„Oh, gerade jetzt könnte ich ihm einen Kuß geben, einen wirklich herzlichen Kuß für den Rat, mit dem er mich aus dieser drohenden Verlegenheit befreit hat.“ –

Droben ging der Alte zähneknirschend in seiner Stube auf und ab. Er ballte die Fäuste, stieß halblaute, deutliche und undeutliche Flüche aus und murmelte dabei:

„Sie ist mir entgangen, aber nur für heute, höchstens noch für morgen! Wer hat ihr zu diesem Schachzug verholfen? Wer weiß von jener Nacht am Auresgebirge? Kein Mensch! Kein Mensch war dabei. Sollte er selbst geplaudert haben, der Baron, der Verrückte? Ich glaube es nicht. Er verrät nie etwas, nie, selbst in seinen schwächsten Stunden nicht. Aber sie wird beichten müssen, und dann wehe ihr! Ich werde sie doch einsperren, um sie unschädlich zu machen, und dann wird sie nur als Gräfin Rallion ihre Freiheit wieder erlangen!“ –

Unterdessen lag Fritz im Wald und wartete der Dinge, die da kommen sollten. Es war dunkel geworden. Zeit um Zeit verrann; es mochte gegen zehn Uhr sein, da ließ sich ein Rascheln hören, und nahende Schritte waren zu vernehmen. Zwei Männer kamen, gingen an Fritz vorüber und blieben dann am Rand der Schlucht stehen. Der eine stieß einen ziemlich lauten Pfiff aus. Als keine Antwort erfolgte, meinte er zu dem anderen:

„Wir kommen zu zeitig, es ist noch kein Mensch da.“

„Das ist gut, denn so können wir vorher mit unserer Angelegenheit fertig werden.“

„Also, du stimmst bei?“

„Wieviel pro Mann?“

„Fünftausend Franken.“

„Das ist wenig. Der Kerl soll ja Millionen bei sich haben!“

„Aber das Geld kommt ja alles in unsere Kasse.“

„Und gefährlich ist es!“

„Schwachkopf! Welche Gefahr bringt es denn, einem Verwundeten in die Taschen zu greifen, um ihm das Portefeuille wegzunehmen!“

„Mag sein! Wie viele sind wir?“

„Drei Personen; das ist genug.“

„Das genügt allerdings. Doch wißt ihr auch genau, mit welchem Zug er kommt?“

„Mit dem Mittagszug von Trier aus. Er kommt aus New Orleans, hat einen englischen Namen und heißt, glaube ich, Deep-hill.“

„Wunderlicher Name!“

„Na, also machst du mit? Oder soll ich einen anderen engagieren?“

„Hm! Fünftausend Franken sind ein schönes Geld!“

„Das versteht sich. Es ist ein großer Unterschied, sie zu haben oder nicht. Entschließe dich kurz, ehe die anderen kommen.“

„Also der Alte will es haben?“

„Er hat es sogar befohlen.“

„Na, da mag es denn gewagt sein. Ich werde mich beteiligen.“

„Endlich bist du klug. Na, so komm hinab. Ich glaube, ich höre Schritte.“

Sie stiegen miteinander in das Loch hinab. Jetzt kamen nach und nach andere. Fritz hatte bereits über zwanzig gezählt, als er plötzlich am Arm gezupft wurde. Er lag am Rand des Lochs unter dem Gebüsch.

„Fritz?“ flüsterte es.

„Herr Doktor?“

„Bereits viele hier?“

„Vierundzwanzig.“

„Man hört sie doch nicht reden.“

„Ja, das weiß der Teufel. Sobald sie da hinunter sind, merkt man gar nichts mehr von ihnen.“

„Vielleicht verhalten sie sich still, bis alle zusammen sind.“

„Das ist möglich. Dann aber können wir wohl lauschen.“

„Von welcher Seite kommen sie?“

„Von dieser. Alle hier hart an mir vorüber.“

„Ah, wo der abgerechte Weg hinunterführt! Donner! Hast du das jetzt gesehen?“

„Was?“

„Ein Lichtschein.“

„Man wird eine Laterne anbrennen.“

„Nein. Das kam wie aus der Erde. Wenn ich es mir so recht überlege, daß ein richtiger Weg hinunter führt, und man doch im ganzen Loch keine Spuren findet, so komme ich auf den Gedanken, daß es da eine Höhle oder irgendein Versteck geben muß.“

„Der Gedanke ist nicht schlecht. Dann aber stecken jetzt alle in der Höhle, während wir denken, sie sitzen unten zwischen den Bäumen.“

„Freilich. Wir müssen uns überzeugen, es ist keine Zeit zu versäumen. Ich krieche leise hinab.“

„Ich auch?“

„Ja, komm. Aber vorsichtig, damit wir nicht bemerkt werden. Das kleinste fallende Steinchen kann uns verraten.“

„Und wenn sie uns doch bemerken, was tun wir denn da?“

„Fliehen und wehren. Ergreifen laß ich mich auf keinen Fall. Eher schieße ich einige nieder.“

„Ich einige und mehrere, je nachdem sie es haben wollen.“

Sie legten sich auf den Bauch und krochen nach Indianerart an der Seite des Loches hinab, nach jedem Fußbreit, welchen sie zurücklegten, wartend und lauschend, ob sie sich weiter wagen könnten. So hatten sie beinahe den tiefsten Punkt erreicht, als sie beide erschrocken anhielten. Ein rascher, aber scharfer Lichtstrahl war über sie hinweggeglitten.

„Sapperment! Woher kam er?“ flüsterte Fritz.

„Da, gerade vor uns! Halten wir weiter links, damit er uns nicht trifft. Schau!“

Wirklich fiel jetzt aus der Erde heraus ein ziemlich greller Blitz gerade auf die Stelle, an welcher sie sich eben jetzt befunden hatten.

„Ob man uns bemerkt hat?“ fragte Fritz.

„Nein. Daß uns das Licht berührte, war sicherlich nur Zufall. Aber da haben wir es: Hier ist eine Höhle. Der Eingang ist nur für einen Mann zu passieren und wird durch diesen Stein verschlossen.“

„Aber auf welche Weise?“

„Irgendwelche Mechanik gibt es, das ist sicher. Ich werde morgen hergehen und untersuchen.“

„Schade, daß ich nicht dabei sein kann. Übrigens finde ich vielleicht auch Gelegenheit, ein Abenteuer zu erleben.“

„Wo?“

„Auf dem Bahnhof zu Diedenhofen. Es kommt nämlich ein Verwundeter, der Millionen bei sich führt, dem soll dieses Geld abgenommen werden.“

„Von wem?“

„Von drei von diesen Burschen hier. Zwei belauschte ich. Es soll jeder fünftausend Franken von dem Raub erhalten. Der Verwundete ist aus New Orleans und heißt Deep-hill.“

„Das hast du alles ganz deutlich gehört?“

„Ja. Der Alte hat es anbefohlen.“

„Der Alte? Das wäre ja der Kapitän. Ich wollte bereits sagen, daß du die Polizei requirieren mögest. Hat jedoch der Alte seine Hand im Spiel, so lassen wir die unserige davon weg. Höchstens kannst du dich auf dem Bahnhof nach diesem Mann aus New Orleans erkundigen und ihn privatim und unbemerkt warnen. Horch! Hörst du reden? Sie scheinen beisammen zu sein, denn es kommt keiner mehr, und nun hat die Verhandlung begonnen.“

Man hörte durch die Öffnung, aus welcher das Licht fiel, ein dumpfes Stimmengewirr. Dann plötzlich verschwand der Lichtschein, und es war gar nichts mehr zu hören.

„Man hat den Eingang verschlossen“, flüsterte Müller. „Es war ein Geräusch zu vernehmen, als ob Steine aneinander gestoßen würden.“

„Es befindet sich kein Mensch im Freien“, antwortete Fritz.

„Nicht einmal eine Wache hat man hier ausgestellt.“

„Desto leichter wird es uns sein, zu untersuchen, in welcher Weise der Verschluß stattfindet.“

„Man wird es innen doch nicht etwa bemerken?“

„Wie sollte man es? Wir vermeiden jedes Geräusch. Und selbst wenn dieses letztere nicht ganz zu umgehen wäre, würde man es kaum gewahren, da ja laut gesprochen wird. Komm.“

Sie schlichen sich zu der Stelle hin, an welcher der Schein aus der Erde gedrungen war. Dort befand sich einer jener mit Moos bewachsenen Steine, welchen sie bereits am Tag bemerkt hatten.

„Dieser Stein scheint die Tür zu sein“, sagte Müller, indem er das Felsstück vorsichtig mit den Fingern betastete.

Auch Fritz tat dasselbe und bemerkte dabei ganz leise:

„Der Stein steht nicht frei, sondern er blickt nur mit der einen Seite aus der Wand des Lochs hervor. Man muß also annehmen, daß er beweglich ist und demnach mit seiner Umgebung nicht fest verbunden sein kann.“

„Ist er wirklich beweglich, was man allerdings glauben muß, so ist er nicht nach außen, sondern nach innen fortzunehmen.“

„Natürlich. Würde er herausgezogen, so wäre ja eine Spur davon zu bemerken. Er würde mit seiner Schwere das Moos zerdrücken. Aber wie bewegt man ihn? Wollen wir es einmal versuchen?“

„Ja, aber höchst vorsichtig. Wir dürfen ihn nur ein ganz klein wenig von seiner Stelle rücken. Komm, stemme an und laß uns schieben.“

Sie knieten nieder, legten die Achseln an und schoben: aber der Stein bewegte sich nicht im mindesten.

„Es muß inwendig einen Verschluß geben“, meinte Müller. „Es bleibt uns nichts übrig, als den Schluß der Versammlung ruhig abzuwarten. Vielleicht hören wir dann, wenn die Leute gehen, etwas, was uns auf die Spur bringt.“

„Oder sehen wir es sogar. Wir müssen uns nur so nahe wie möglich verbergen. Etwa hier unter die Büsche?“

„Ja. Sie stehen kaum eine Elle entfernt und sind so dicht, daß man uns wohl schwerlich bemerken wird.“

„Ich hätte nicht gedacht, daß diese Franzosen gar so dumm sind, daß sie keine Wachen stellen. Bei so geheimen Zusammenkünften ist es unumgänglich notwendig. Nicht einmal auf den Gedanken sind sie gekommen, einen Hund mitzubringen!“

„Der könnte alles verraten.“

„Es müßte nur der Richtige sein. Sie brauchten ihn ja gar nicht draußen zu lassen. Sie könnten ihn mit hineinnehmen und dann, wenn sie gehen, würde er uns ganz sicher entdecken.“

„Hm, ja! Wünschen wir, daß auch im Kriegsfall von den Soldaten der großen Nation kein größerer Scharfsinn entwickelt wird. Komm, verstecken wir uns!“

Sie krochen miteinander unter die erwähnten Büsche. Das Versteck war so gut, daß man nichts von ihnen bemerkt hätte, selbst wenn es nicht so ganz und gar dunkel gewesen wäre wie am heutigen Abend.

Eine Stunde verging, vielleicht auch eine etwas längere Zeit. Da ließ sich ein leises, knirschendes Geräusch vernehmen. Die beiden stießen einander an.

„Jetzt! Paß genau auf!“ raunte Müller seinem Diener zu. Wirklich erschien im nächsten Augenblick der Lichtschein wieder. Man gewahrte ganz genau, daß der Stein weg war, und zwar war er nach innen verschwunden. Der Ausgang verdunkelte sich in kurzen Zwischenräumen. Die Leute kamen, einer nach dem anderen herausgekrochen und entfernten sich dann.

Da sie mit den Köpfen zuerst erschienen, so konnten die zwei Lauscher nicht ein einziges der Gesichter erkennen.

Zwei nur waren stehengeblieben. Zuletzt kam noch einer hervorgekrochen und trat, nachdem er sich aufgerichtet hatte, zu ihnen.

„Nun“, sagte er vernehmlich; „glaubt ihr nicht, daß alles so richtig arrangiert ist?“

„Der alte Kapitän!“ flüsterte Müller seinem Nachbarn zu.

„Ganz gewiß“, antwortete der eine. „Die Leute brauchen eine große Übung, und Waffen sind nebst Munition ja mehr als reichlich vorhanden.“

„Sobald etwas passiert und ich euch brauche, werde ich euch das Zeichen geben. Wir kommen von heute an stets nur hier zusammen.“

„Ich wollte, es ginge bald los!“

„Man hat leider noch keinen Grund zur Kriegserklärung gefunden!“

„Sollte das so schwierig sein?“

„Hm!“ brummte der Alte. „Ich halte es nicht für sehr schwer, und so wird ja auch der Kaiser bald finden, was er sucht. Er will den Krieg, die Kaiserin wünscht ihn noch viel mehr. Gramont steht an der Spitze der auswärtigen Angelegenheiten; er ist ein ausgemachter Feind der Deutschen, er haßt sie und tut alles mögliche, um das Feuer zu schüren. Daher haben wir allen Grund, zu erwarten, daß unsere Hoffnungen sich baldigst erfüllen werden.“

„Und dann! Sacre bleu! Dann marschieren wir nach Deutschland!“

„Nicht wir zuerst. Die glorreiche Armee hat die internationalen Gesetze der Kriegsführung zu respektieren; der Franctireur aber ist ein freier Mann. Wir werden tun, was uns beliebt!“

„Donnerwetter, wir werden reiche Leute!“

„Hoffentlich machen wir unser Geschäft. Wir haben bisher nur Ausgaben gehabt, und zwar höchst bedeutende. Der Deutsche wird bezahlen müssen, und zwar nicht nur mit hundert Prozent! Ich wollte, daß in diesem verdammten Germanien nicht ein Stein auf dem andern bliebe! Ich habe allen Grund, die Rasse zu hassen!“

„Aber man sagt, daß Preußen jetzt sehr stark sei!“

„Wer das sagt, ist ein Dummkopf!“

„Aber die Ulanen!“

„Die Ulanen? Pah! Die haben wir nun erst recht nicht zu fürchten! Der Preuße hat sie von den Russen geborgt.“

„Wieso?“

„Die Ulanen sind die Nachkommen von den asiatischen Reitern, welche sich Anno Vierzehn und Fünfzehn bis an die Seine wagen konnten, weil das Glück zufälligerweise den großen Kaiser verlassen hatte. Ihr habt doch von ihnen gehört?“

„Ja. Es sind kleine Kerls mit großen Bärten.“

Der dritte, welcher bisher geschwiegen hatte, wollte auch etwas sagen; er ließ also sein Licht leuchten, indem er hinzufügte:

„Sie haben kleine Pferde mit großen Mähnen und Schwänzen.“

„Sie stinken nach Talg und stecken voll Ungeziefer!“

„Sie fressen Pfeffer und saufen Schwefelsäure!“

„Ihre Hosen und Röcke sind aus Schweinsleder!“

„Ihre Lanzen gebrauchen sie nur, um Kinder damit aufzuspießen und in das kochende Wasser zu halten!“

„Ja, es ist ein grausames, gottvergessenes Volk; aber es ist dem Aussterben nahe. Das Lazarettfieber hat die meisten hinweggerafft, im Krieg von Schleswig-Holstein sind sie massenhaft erfroren, und Anno Sechsundsechzig haben die Österreicher jämmerlich unter ihnen aufgeräumt.“

„So hätten wir sie ja gar nicht zu fürchten!“

„Nicht im geringsten! Es sind ihrer bloß noch einige Hundert vorhanden, die in der Zeit von einigen Minuten von unseren Mitrailleusen niedergeschmettert werden. Es ist geradezu lächerlich von dem König von Preußen, sich auf dieses Gezücht zu verlassen!“

„Aber tüchtige Artillerie soll er haben!“

„Pah! Eine einzige Mitrailleuse bringt drei oder vier ganze Batterien zum Schweigen!“

„Und die Zündnadel!“

„Die ist zum Totlachen! Hat man je gehört, daß man mit Nadeln Krieg führt?“

„Das ist wahr!“

„Und unser Chassepot! Dem ist kein Gewehr gewachsen!“

„Aber ich las da vor kurzen in der Zeitung, daß der König von Preußen große Generäle habe!“

„So? Wen denn zum Beispiel?“ fragte der Kapitän im verächtlichsten Ton.

„Steinmetz!“

„Der ist altersschwach geworden. Er ist bereits achtundneunzig Jahre alt und kann nur noch mittels Ziegenmilch am Leben erhalten werden.“

„Sodann Seidlitz!“

„Seidlitz ist ein ganz junger, unerfahrener Oberst der Artillerie. Mit dem schießt jeder französische Kanonier um die Wette!“

„Und Ziethen!“

„Ziethen! Was ihr euch einbildet! Sollen wir uns vor Ziethen fürchten! Ihr wißt wohl gar nicht, was er ist?“

„Nun, ein berühmter Husarengeneral. Er soll bereits sehr alt sein und bei dem König von Preußen in großer Gunst stehen. Er hat sogar die Erlaubnis erhalten, an der königlichen Tafel zu schlafen.“

„Das ist wahr; das steht in allen Büchern. Aber ein Husarengeneral ist er nicht, obgleich man es euch weisgemacht hat. Er stammt aus Roßbach und ist Marinelieutenant. Weiter hat er es trotz seines Alters nicht gebracht. Überhaupt braucht man nur zu hören, daß preußische Offiziere an der Tafel schlafen dürfen, so weiß man sofort, was man von der ganzen Armee zu halten hat. Wie soll das während eines Feldzugs werden, wo es ja noch größere Anstrengungen gibt als Essen und Trinken.“

„Aber Moreau soll sehr berühmt und tapfer sein!“

„Das ist er auch. Er ist ein geborener Franzose; aber er ist abtrünnig geworden und zu den Preußen übergegangen. Die Österreicher haben ihm bei Königsgrätz die beiden Beine weggeschossen. Nun könnt ihr euch denken, ob wir diesen Krüppel zu fürchten haben.“

„Und der Generalstabschef der Preußen!“

„Moltke? Der ist ein Phantast und Träumer. Er soll nicht einmal einen Bart haben! Der ist am allerwenigsten schuld, daß die Österreicher in der Schlacht an der Alma geschlagen worden sind. Daß die Österreicher verloren, daran waren nur die Russen schuld, welche es nicht litten, daß die Österreicher durch Rußland in Preußen einfielen.“

„Und sodann sagt man, daß wir es nicht mit Preußen allein zu tun haben werden!“

„Mit wem noch?“

„Sachsen, Bayern –“

„Unsinn!“ fiel der Alte ein. „Das kenne ich besser! Die Sachsen sind stets unsere Verbündeten gewesen; sie sind durch Verträge an uns gebunden, denn Napoleon hat Anno Dreizehn und Vierzehn ihr Land fast um das Zehnfache vergrößert. Bayern, Württemberg und Baden wagen es nicht, gegen uns zu sein, weil wir dort zuerst einfallen würden. Wer soll sonst noch der Verbündete von Preußen sein?“

„Hessen.“

„Das haben wir nicht zu fürchten. Es liegt ganz gegen Rußland hin. Ehe der erste Hesse erscheint, haben wir längst die entscheidenden Schlachten gewonnen und den Feind vor uns hergetrieben.“

„Dann gibt es ein Land, Waldeck genannt!“

„Das liegt ja in England!“

„Reuß!“

„Das gehört zu Norwegen!“

„Und Lippe!“

„Was ihr für Geographen seid! Lippe ist ein Kanton in der Schweiz. Es liegt gegen Italien hinunter! Lassen wir das! Wir werden siegen und brauchen darüber kein Wort zu verlieren! Bleiben wir lieber bei der Gegenwart! Ihr beide habt morgen einen Coup auszuführen, welcher wichtiger ist, als so unbegründete Bedenken. Habt ihr meine Anordnungen kapiert?“

„Vollständig!“

„Also brecht rechtzeitig auf, daß ihr ja nicht etwa den Zug versäumt!“

„Das versteht sich ja ganz von selbst!“

„Lefleur wird bereits vor euch da sein, um seine Pflicht zu tun. Die Hauptsache ist, daß er sich schnell zurückzieht, und daß ihr dafür sorgt, daß kein Verdacht auf euch fällt.“

„Dafür lassen Sie uns sorgen, Herr Kapitän! Wir werden den Bahnwärter aufsuchen.“

„Ah! Warum? Das wäre unvorsichtig!“

„Grad das Gegenteil! Es ist das gewiß eine Schlauheit. Wir werden mit ihm sprechen.“

„Aus welchem Grund?“

„Wenn wir uns mit ihm unterhalten, wird Lefleur desto ungestörter seine Schuldigkeit tun können.“

„Ah, das ist richtig!“

„Und der Bahnwärter kann bezeugen, daß wir bei ihm gewesen sind. Dadurch würde aller Verdacht von uns abgelenkt werden.“

„Nun, ich will zugeben, daß ihr euch das gut überlegt habt. Ihr haltet euch aber nicht unnötig auf!“

„Wir kommen sofort nach Ortry!“

„Ich werde euch erwarten. Macht ihr eure Sache gut, so könnt ihr auch auf eine Extragratifikation rechnen. Ihr wißt, daß ich nicht knausere, wenn ich sehe, daß meine Leute ihre Pflicht erfüllen. Jetzt will ich mich zurückziehen. Gute Nacht!“

„Gute Nacht, Herr Kapitän!“

„Zieht den Keil richtig an, damit der Stein gut schließt!“

„Ihr braucht keine Sorge zu haben!“

Der Alte bückte sich nieder und kroch in das Loch zurück, welches sich dann hinter ihm schloß. Einer der beiden Männer kauerte sich nieder und machte sich mit dem Stein zu schaffen. Als er sich wieder erhoben hatte, sagte der andere, indem er viel leiser redete, als bisher gesprochen worden war.

„Also eine Extragratifikation.“

„Ja. Er ist doch zuweilen splendid.“

„Pah! Das kann er auch. Was bekommen wir? Welchen Teil des Ganzen wird er uns auszahlen? Gib dir einmal die Mühe, es auszurechnen.“

„Ich habe auch bereits daran gedacht.“

„Wir holen die Kastanien aus dem Feuer.“

„Und wagen dabei Freiheit, Ehre und Leben.“

„Er bleibt auf dem Sofa sitzen und wartet ruhig, bis wir ihm die Millionen bringen.“

„Verdammt! Man müßte sich eigentlich ganz gewaltig darüber ärgern.“

„Ärgern? O nein! Ich freue mich im Gegenteil.“

„Wieso? Warum?“

„Ahnst du das denn nicht? Das heißt, ich freue mich, weil ich voraussetze, daß du doch kein Dummkopf sein wirst.“

„Habe ich dir jemals Veranlassung gegeben, mich für einen solchen zu halten?“

„Allerdings nicht. Und darum denke ich auch, daß du mit mir einverstanden sein wirst.“

„Das klingt ja gerade, als ob du mir einen Vorschlag zu machen hättest.“

„So ist es auch. Einen Vorschlag. Und zwar was für einen!“

„So laß hören.“

„Hm! Eigentlich ist es gefährlich sich einem andern mitzuteilen, von dessen Zustimmung man noch nicht überzeugt ist.“

„Traust du mir etwa nicht?“

„Du weißt bereits, daß ich dir mehr traue, als jedem anderen; aber die Sache ist wirklich mit einer ganz außergewöhnlichen Gefahr verbunden.“

„So solltest du auch nicht hier an diesem Ort, im offenen Wald, von ihr sprechen.“

„Oh, hier sind wir sicherer als sonst irgendwo. Oder denkst du etwa, daß der Alte hier mit uns gesprochen hätte, wenn er nicht vollständig überzeugt gewesen wäre, daß es keinen Lauscher gibt?“

„Es kann einer zurückgeblieben sein.“

„Das wagt keiner. Sie haben alle einen viel zu großen Respekt vor dem Kapitän.“

„Wir aber doch nicht. Da könnte es auch anderen einfallen, sich ein wenig zu emanzipieren.“

„Ich sage dir, daß keiner dies wagen wird. Bei uns beiden ist dies etwas anderes. Uns läßt er zuweilen einen Blick in seine Karten tun; das schadet dem Respekt. Ich denke wirklich, daß es keinen besseren Ort gibt, von einem Geheimnis zu sprechen, als dieses Loch.“

„Und wenn der Alte noch anwesend wäre?“

„Er kann uns nicht hören. Der Eingang ist verschlossen.“

„Na, meinetwegen. Also, was hast du vor?“

„Zunächst noch nichts. Ich denke nur daran, daß der Alte alles bekommen soll und wir nichts.“

„Wenigstens fast so viel wie nichts.“

„Wäre es nicht sehr prächtig, wenn er garnichts erhielte?“

„Hm! Wer soll es denn erhalten?“

„Wir.“

„Donnerwetter! Welcher Gedanke!“

„Ist er etwa schlecht?“

„Nein, famos, sogar höchst famos.“

„Was sagst du dazu?“

„Ich muß mir Zeit nehmen. Der Gedanke ist so großartig, daß man sich nicht sofort an ihn gewöhnen kann.“

„Nun, so beeile dich möglichst.“

„Es sind Millionen.“

„Der Alte sagte dies allerdings.“

„Bedenke! Millionen! Herrgott! Und jetzt sind wir solche arme Teufel, daß hundert Francs ein Vermögen für uns bilden.“

„Aber gefährlich ist es, verteufelt gefährlich.“

„Wir haben es da ganz mit derselben Gefahr zu tun. Ob wir das Geld für uns nehmen oder für den Alten, das bleibt sich in dieser Beziehung ganz gleich.“

„Das ist wahr. Aber dann die Folgen!“

„Ich kenne andere Folgen nicht, als daß wir sehr reich sein werden und das Leben genießen können. Sage mir überhaupt, weshalb du gerade unter die Franctireurs gehen willst?“

„Nun, der Beute wegen.“

„Richtig! Ich auch. Warum aber willst du bis später warten, wenn du gleich jetzt eine Beute in Aussicht hast, wie dir eine zweite gar nicht geboten werden kann?“

„Ich gebe dir ja ganz recht; aber der Alte, der Alte.“

„Nun, was ist mit ihm?“

„Er wird uns töten.“

„Pah! Dagegen können wir uns sichern. Haben wir das Geld, wer hindert uns, fortzugehen? Nach Amerika oder sonst wohin, wo er uns gar nicht erreichen kann.“

„Der? Nicht erreichen? Ah, er wäre imstande, uns nachzukommen und zur Rede zu stellen.“

„Das verbieten wir ihm.“

„Er wird von uns Befehle annehmen. Glaube nur das nicht.“

„Er muß sie wohl annehmen. Es kommt dabei nur darauf an, wie er sie erhält.“

„Nun, wie denn?“

„Durch ein Messer oder eine Kugel.“

„Verdammt. Du würdest ihn töten?“

„Warum nicht? Er selbst wird sich keinen Augenblick bedenken, uns eine Kugel durch den Kopf zu jagen, falls er zu der Ansicht käme, daß es ihm vielleicht Nutzen bringt.“

„Aber wir haben ihm Treue geschworen.“

„Dummkopf! Ist dieser alte Kapitän berechtigt, uns einen Schwur abzufordern? Unser Eid hat weder vor Gericht, noch vor sonst wem die geringste Gültigkeit. Aber ich sehe, daß du dich fürchtest. Lassen wir den Gedanken also fallen. Du bist ein Hasenfuß. Wirf dem Alten die Millionen an den Kopf. Du wirst dafür tausend Jahre vom Fegefeuer erlassen bekommen.“

Er tat, als ob er gehen wollte. Der andere ergriff ihn beim Arm und sagte schnell:

„Halt, halt! Ich habe mich ja noch gar nicht dagegen entschieden. Ich habe nur ein Bedenken.“

„Welches denn?“

„Daß er uns vielleicht beobachten und beaufsichtigen läßt.“

„Durch wen?“

„Durch Lefleur.“

„Pah! Dem geben wir einen Schlag auf den Kopf, so sind wir die Aufsicht los. Überhaupt habe ich gar nicht beabsichtigt, mit dir jetzt einen vollständigen Plan zu spinnen. Ich wollte nur wissen, ob du unter Umständen geneigt sein würdest, auf meine Absicht einzugehen.“

„Nun, abgeneigt bin ich nicht.“

„Das ist es, was ich hören will. Das Weitere können wir unterwegs oder auch erst morgen früh besprechen. Es ist dazu noch Zeit, wenn wir das Geld bereits in den Händen haben. Ich glaube, daß du in diesem Fall ganz gern geneigt sein wirst, es zu behalten.“

„Wollen sehen. Aber, ob dieser – dieser – wie war doch der fremde Name?“

„Dieser Deep-hill.“

„Ja, ob dieser Deep-hill auch wirklich kommen wird, wollte ich sagen.“

„Sicher. Der Kapitän hat es gesagt, und der ist stets ganz genau unterrichtet. Man muß zugeben, daß in allem, was er vornimmt, eine genaue und untrügliche Berechnung vorhanden ist.“

„Aber wie erkennen wir ihn?“

„Das wird nicht schwer sein. Ein Amerikaner ist sehr leicht zu erkennen oder zu erfragen.“

„Aber nehmen wir an, daß er noch Leben hat.“

„Nun, so tut ein Messerstich, ein Griff an die Gurgel das übrige. Lassen wir für jetzt solche unnütze Fragen. Wenn der Augenblick des Handelns gekommen ist, so wird sich alles ganz von selbst ergeben.“

„Gehen wir also?“

„Ja. Komm.“

Sie entfernten sich. Erst als ihre Schritte bereits seit Minuten nicht mehr zu hören waren, flüsterte Müller Fritz zu:

„Komm. Jetzt können wir von der Stelle.“

Sie krochen unter den Büschen hervor und dehnten ihre Glieder, welche sich in einer so unbequemen Lage befunden hatten.

„Zwei schöne Kerls“, flüsterte Fritz dabei.

„Galgenvögel.“

„Eigentlich wäre es unsere Pflicht gewesen, sie unschädlich zu machen.“

„Wie wolltest du das anfangen, ohne uns zu verraten?“

„Sie einfach niederschlagen.“

„Dadurch wäre es doch herausgekommen, daß sich Lauscher hier befunden haben. Nein. Wir mußten sie unbedingt laufen lassen.“

„Vielleicht kann ich sie doch fassen. Was sie eigentlich beabsichtigen?“

„Nun, einen Mordversuch auf diesen Amerikaner Deep-hill.“

„Das versteht sich ganz von selbst, Herr Doktor. Aber wann und wie soll er ausgeführt werden?“

„Hm! Das ist eben die Frage. Er kommt mit dem Mittagszug in Thionville an?“

„Ja, das habe ich genau gehört.“

„Auf dem Bahnhof können sie ihn doch nicht überfallen.“

„Ganz unmöglich. Aber dann unterwegs.“

„Wie es scheint, wird er sich nach Ortry zum Kapitän begeben.“

„Sicher. Und bis dahin will man ihn überfallen. Man muß das auf alle Fälle verhindern.“

„Natürlich! Das wirst du tun.“

„Es wird schwer gehen. Ich fahre ja mit demselben Zuge weiter und habe also eigentlich keine Zeit.“

„Es ist leichter, als du denkst. Du fährt ja mit dem Frühzug nach Trier. Dabei meldest du die Angelegenheit der Bahnpolizei. Die wird den Amerikaner bei seiner Ankunft ausfindig zu machen wissen und ihn warnen. Übrigens ist es ja leicht möglich, daß du ihn während der Fahrt erfragen und dann sogar selbst unterrichten kannst.“

„Wollen sehen. Aber, hm!“

„Was hast du noch für Bedenken?“

„Ich muß dieser lieben Nanon mein Wort halten; ich muß mit ihr fahren; aber ich kann sehr leicht daran verhindert werden.“

„Wieso?“

„Es ist möglich, daß die Polizei mich zurückhält, wenn ich anzeige, was geschehen soll.“

„Wohl schwerlich.“

„Man wird mich ausfragen, auf welche Weise ich von dem Mordanschlag erfahren habe. Wie soll ich da antworten?“

„Nun, die Polizei weiß, daß du Kräutersammler bist. Da kann es ja gar nicht auffallen, wenn du berichtest, daß du dich heute nach Einbruch der Dunkelheit noch im Wald befunden hast. Dort hast du zwei Männer belauscht.“

„Schön! Ich kannte sie nicht, und ich getraute mich auch nicht, etwas gegen sie zu unternehmen, da sie bewaffnet waren, ich aber nicht. Jedoch, soll ich den Kapitän erwähnen?“

„Nein. Wer weiß, ob man dir dann noch glauben würde.“

„Schön! So ist es also abgemacht. Gehen wir jetzt?“

„Nein. Es kann mir gar nicht einfallen, diesen Ort zu verlassen, ohne mich ein wenig umgesehen zu haben. Wer weiß, wozu es gut ist, wenn ich mich orientiere. Wollen einmal nach dem Eingang sehen.“

„Ah, nach dem Keil, von dem der Alte sprach?“

„Ja. Aus seinen Worten schließe ich, daß das Loch nur mittels eines Keils verschlossen und geöffnet werden kann. Dieser Keil muß sich also wohl in einer Ecke des Steins befinden. Suchen wir danach.“

Sie traten an das Felsstück, der eine rechts und der andere links und betasteten die Kanten desselben mit möglichster Genauigkeit.

„Sapperlot! Hier muß es sein!“ sagte nach kurzer Zeit Fritz.

„Wo?“

„Da unten in der Ecke. Ich drückte, und da gab es nach.“

„Laß sehen.“

Müller untersuchte die Stelle, an welche Fritz ihm die Hand leitete und fand allerdings, daß etwas dem Druck seines Fingers nachgab.

„Das ist's!“ sagte er. „Das ist ein Keil, den man zurückschieben kann. Es ist das Ende einer Schnur an ihm befestigt, um ihn wieder heranziehen zu können. So! Jetzt habe ich ihn hineingeschoben. Und nun wollen wir sehen, ob auch der Stein zu bewegen ist.“

Er schob an dem Felsstück, es ließ sich durch einen ganz leichten Druck aus seiner Lage bringen und wich zurück.

„Auf!“ flüsterte Müller. „Jetzt können wir hinein. Komm, Fritz. Das Sesam ist geöffnet.“

„Aber vorsichtig, Herr Doktor!“ meinte der treue Diener. „Nehmen Sie den Revolver heraus.“

„Habe ich schon bei der Hand. Ich krieche voran, und du folgst mir.“

Die Öffnung war groß genug, um einen Mann einzulassen. Das Loch ging kaum drei Fuß tief, dann fühlte Müller, daß er sich erheben könne. Einige Augenblicke später stand Fritz neben ihm.

„Haben Sie Ihre Laterne mit?“ flüsterte er.

„Natürlich! Aber wir müssen uns erst überzeugen, ob wir Licht machen dürfen.“

„Es scheint niemand hier zu sein.“

„Wir wissen ja gar nicht, wo wir uns befinden. Es kann ein tief fortreichender Gang, ein Stollen sein. Machen wir hier Licht, so kann es im Hintergrund bemerkt werden. Untersuchen wir also vorher den Raum im Finstern. Ich rechts und du links. Aber leise und auch mit voller Vorsicht, damit wir nicht irgendwie verunglücken.“

Er tastete sich fort, fühlte eine steinerne Wand, kam an eine Ecke, glitt über dieselbe hinweg und traf dann mit Fritz zusammen.

„Du schon hier!“ sagte er. „Wir befinden uns also in einem viereckigen Keller, wie es scheint. Nicht?“

„Ganz sicher. Haben Sie eine Tür bemerkt?“

„Nein.“

„Ich auch nicht.“

„Aber es muß dennoch eine solche da sein. Der Kapitän kann doch nicht durch die Mauer verschwinden. Brennen wir an.“

Er zog die Blendlaterne aus der Tasche und machte Licht. Jetzt sahen sie, daß ihre Vermutungen richtig gewesen waren. Sie befanden sich in einem viereckigen Raum; die Mauern bestanden aus hartem, gut zusammengekittetem Gestein. Eine Tür war nicht zu sehen.

„Wollen wir sie suchen?“ frage Fritz.

„Natürlich!“

„Wo mag sie sich befinden?“

„Das ist nicht schwer zu sagen. In der Decke natürlich nicht.“

„Richtig!“ lachte Fritz. „Also auf dem Fußboden?“

„Schwerlich! Es muß einen Gang hier geben. Dieser führt in der einzig möglichen Richtung, also geradeaus fort. Folglich kann die verborgene Tür sich nur in der Rückwand befinden, dem Loch gegenüber, durch welches wir hereingekommen sind.“

„So werden wir sie wohl auch finden.“

„Hoffentlich! Vorher aber wollen wir den Stein zurückschieben und den Keil ins Loch stecken. Verschließen wir das Loch, so können wir von draußen nicht beobachtet werden.“

Dies wurde getan. Es ließ sich ganz leicht ausführen. Dann untersuchten sie den Fußboden mit den Absätzen ihrer Stiefel und sogar auch mit den Händen.

„Der Boden ist wirklich massiv“, sagte Fritz. „Es gibt keine leere Stelle, und eine Falltür ist also nicht vorhanden. Nun aber die hintere Mauer.“

Er trat hinzu und begann zu klopfen.

„Halt!“ sagte da Müller rasch. „Nicht klopfen. Wir wissen ja gar nicht, was sich hinter dieser Mauer befindet.“

„Aber wie wollen wir entdecken, wo eine hohle Stelle ist, Herr Doktor?“

„Denke nur nach, lieber Fritz. Du hast hier Stein und überall Stein. Eine Türe im gewöhnlichen Sinn kann es also gar nicht geben. Ich vermute vielmehr, daß der Eingang, den wir suchen, geradeso in einem Loch besteht, wie das ist, durch welches wir hereingekrochen sind.“

„Hm! Ein Stein zum Zurückschieben und ein Keil dabei?“

„Vermutlich. Ein Keil mit einer Schnur daran, um sich seiner auch dann noch bemächtigen zu können, wenn er zurückgezogen ist. Suchen wir.“

„Also unten am Boden.“

„Und so ziemlich gewiß in der Mitte der Mauerbreite.“

Er leuchtete in der angedeuteten Richtung bis nahe an die Erde herab, und sofort rief Fritz:

„Sapperlot! Das nenne ich Scharfsinn!“

„Siehst du etwas?“

„Ja. Hier gibt es eine Schnur. Bitte, halten Sie das Licht näher heran.“

Müller tat dies und bemerkte nun allerdings die dünne Schnur, welche da befestigt war.

„Siehst du!“ sagte er erfreut. „Das ist der Keil. Und hier dieser Mauerstein bildet die Tür. Er geht jedenfalls auch auf einer Rolle wie der andere Eingang. Versuchen wir, ob sich beides bewegen läßt.“

Der Versuch gelang. Sie standen jetzt vor einer Öffnung, welche fast genau derjenigen glich, durch welche sie gekommen waren.

„Kriechen wir hindurch?“ fragte Fritz.

„Natürlich! Doch will ich vorher die Laterne verbergen. Man weiß ja nicht, ob es da drüben offene Augen gibt.“

Er verschloß das Laternchen, dessen Licht jedoch fortbrannte und kroch voran. Fritz folgte ihm. Drüben fühlten beide, daß sie sich in einem schmalen Gang befanden.

„Wohin wird er führen?“ flüsterte Fritz.

„Wir müssen es zu erfahren suchen. Dazu brauchen wir die Laterne, müssen aber erst wissen, ob ich das Licht zeigen darf. Horchen wir einmal.“

Erst nachdem sie sich einige Minuten ganz lautlos verhalten und trotzdem nicht Beunruhigendes gehört hatten, zog Müller die Laterne hervor und ließ das Licht derselben vor sich hinfallen.

„Man sieht kein Ende“, sagte Fritz im leisesten Ton.

„Der Gang führt geradeaus. Folgen wir ihm; aber ganz leise. Und vorher machen wir hier dieses Loch zu.“

Der Stein wurde zurückgeschoben und dann schritten sie vorwärts, aber so leise, daß kaum sie selbst das Geräusch vernahmen, welches sie verursachten. Nach einiger Zeit bemerkten sie rechts eine Türe, welche aus starkem, hartem Holz gefertigt war, dann zur linken Hand eine zweite, später eine dritte und vierte. Diese Türen waren mit Eisen beschlagen und mit sehr festen Schlössern versehen.

„Was mag dahinter stecken?“ flüsterte Fritz.

„Das interessiert mich auch. Wir müssen es erfahren, wenn auch nicht sogleich heut. Für jetzt ist mir die Hauptsache, zu sehen, wo dieser Gang mündet.“

Sie setzten ihren Weg fort. Dabei gebrauchte aber Müller die Vorsicht, nur zuweilen einen blitzartigen Lichtstrahl vor sich hin zu werfen. Er mußte ja immer den Fall annehmen, daß sich vor ihnen Menschen befinden könnten.

So waren sie eine ganz beträchtliche Strecke vorwärts gekommen, als Müller plötzlich stehen blieb, und nach rückwärts greifend, Fritz' Hand erfaßte.

„Pst!“ wisperte er. „Was ist das?“

Sie waren abermals an einer Tür angelangt. Diese war nicht verschlossen, sondern geöffnet und angelehnt. Müller steckte schnell die Laterne in die Tasche und zog die Tür ein wenig zurück. Er erblickte nichts; es befand sich tiefes Dunkel vor ihm. Er öffnete die Tür noch etwas weiter und trat ein. Fritz folgte ihm auf dem Fuß.

„Still!“ flüsterte Müller und lauschte.

Wieder verging eine Weile, dann bemerkte Fritz:

„Da hinten links wird gesprochen.“

„Ja. Ich höre es auch.“

„Ob das ein Zimmer ist oder wieder ein Gang?“

„Ein Gang wohl nicht; ich fühle keine Seitenwände. Aber doch. Nein, das ist keine Mauer, das sind Kisten, welche übereinander stehen.“

„Hier rechts bei mir auch.“

„Wagen wir es einmal.“

Er zog die Laterne hervor und ließ einen schnellen Schein vor sich hinfallen.

„Hast du gesehen?“ fragte er.

„Ja. Es muß ein großes Gewölbe sein. Kisten stehen bis zur Decke empor. Der Gang führt gerade zwischen ihnen hindurch.“

„Ja. Und dann scheint er sich nach links zu biegen, nach der Richtung, in welcher gesprochen wird.“

„Wollen wir es wagen, Herr Doktor?“

„Ja. Komm.“

Die aufeinander geschichteten Kisten bildeten einen Gang, den die beiden verfolgten. Dieser Gang bog plötzlich links ab. Und als sie dort anlangten, gewahrten sie, ziemlich weit entfernt von sich, eine erleuchtete Stelle.

„Auch das wird gewagt“, entschied Müller. „Ich muß wissen, was hier getrieben wird.“

Sie schritten leise, leise weiter. Sie näherten sich der hellen Stelle mehr und mehr, und nun drangen auch die Stimmen immer deutlicher an ihr Ohr. Noch konnten sie keinen Menschen sehen, aber Müller raunte doch seinem Gefährten zu:

„Der alte Kapitän und Graf Rallion, der Vater. Ich erkenne sie an ihren Stimmen. Bleib hier stehen.“

„Um Gottes willen! Wollen Sie allein vorwärts?“

„Ja. Es gibt keine Gefahr. Sollte ich aber rufen, so kommst du sofort nach.“

Er setzte den Weg Schritt um Schritt fort, bis er bemerkte, daß sich zwischen dem Kistenlager ein Viereck öffnete. Dort saßen auf einer Truhe die beiden Genannten. Auf einem Brett vor ihnen stand Wein und die brennende Laterne. Sie rauchten Zigarren und unterhielten sich in ziemlich lautem Ton. Sie ahnten ja gar nicht, daß sie sich nicht allein befanden. Sie hätten das gar nicht für möglich gehalten. Müller hörte, daß der Graf sagte:

„Und dadurch wollen Sie das Mädchen wirklich zwingen?“

„Sicher.“

„Sie wird, befürchte ich, nur obstinater werden.“

„Das treibe ich ihr aus. Finsternis, Durst und Hunger brechen auch den stärksten Willen. Sie muß ja sagen.“

„Vielleicht tut sie das, wird aber ihr Versprechen wohl nicht halten.“

„Da kennen Sie ihren Charakter nicht. Was sie einmal verspricht, das hält sie auch, und sollte es zu ihrem größten Unglück sein.“

„Und wann soll es geschehen?“

„Sobald es paßt. Heute, morgen, übermorgen.“

„Und wenn sie sich dennoch nicht entschließt?“

Da deutete der Alte mit dem Daumen über seine Achsel und rückwärts und sagte, höhnisch lachend:

„Da drinnen? Sich nicht entschließen. Sie wird mir noch gute Worte geben, mir meinen Willen tun zu dürfen. Darauf gebe ich Ihnen mein Wort. Aber lassen wir das. Ich bin meiner Sache sicher, und Sie können ruhig abreisen.“

„Leider muß ich. Wer weiß, wann wir uns wiedersehen werden. Jeder Tag kann jetzt das Erwartete und auch das Unerwartete bringen.“

„Nun, wir sind gerüstet, wie Sie sehen. Alle diese Gewölbe sind voller Waffen und Munition, ich wollte, es ginge bereits morgen los.“

„Man wird nicht ermangeln, sich zu beeilen. Man fängt keinen Krieg im Dezember an, und jetzt haben wir bereits den Sommer vor der Tür.“

„Nun, Sie können melden, daß wir hier so ziemlich gerüstet sind. Ich bin bereit, die Rechnung mit Deutschland, welche so lange unberichtigt geblieben ist, einzufordern. Nun aber trinken wir aus und gehen. Es gab heute viel zu schaffen, viel Ärger und Verdruß. Ich bin müde.“

„Ja, gehen wir. Schließen Sie aber die Lieferbücher und den Wein hier vorher in den Kasten.“

„Natürlich! Ah, wo habe ich denn nur die Schlüssel.“

Müller hatte genug gehört. Er kehrte, so eilig dies möglich war, zu Fritz zurück und zog denselben mit sich fort.

„Rasch! Sie gehen.“

Als sie um die Ecke gebogen waren und sich der Tür näherten, konnte Müller es wagen, einen Schein aus der Laterne fallen zu lassen, um den Weg ohne Anstoß finden zu können. Da flüsterte Fritz:

„Sapperment! Zwei Schlüssel!“

„Wo?“

„Hier auf dem Kistenrand, welcher hervorragt.“

„Her damit.“

Müller griff zu, nahm die Schlüssel an sich und trat durch die Tür, welche sie offen gelassen hatten, in dem Gang hinaus. Fritz lehnte sie wieder an, so wie sie dieselbe vorgefunden hatten.

„Jetzt schnell zurück!“ gebot Müller.

Er ließ jetzt die Laterne voll auf den Weg scheinen. Sie eilten den Weg zurück, den sie gekommen waren, aber nur bis zur nächsten Tür, an welcher sie vorhin vorüber passiert waren. Dort zog Müller die Schlüssel hervor.

„Sie wollen doch nicht gar hier hinein?“ fragte Fritz.

„Natürlich! Ob er aufschließen wird?“

Er probierte in fieberhafter Eile. Welch ein Glück! Der eine der Schlüssel öffnete das Schloß. Müller zog die Tür auf und den Schlüssel ab, trat mit Fritz in den Raum, der ihnen finster entgegengähnte, und schloß die Tür von innen wieder zu.

„Was wollen wir denn hier?“ fragte Fritz.

„Der Kapitän suchte die Schlüssel, und wir haben sie. Es ist möglich, daß er glaubt, sie verlegt zu haben; aber ebenso möglich ist es auch, daß er Verdacht schöpft. In diesem Fall kehrt er sicher zurück, um zu sehen, ob sich eine Spur davon finden läßt, daß ein Unberufener hier gewesen ist. Dann muß ich möglichst wissen, was er denkt, und darum verstecke ich mich hier. Wenn wir sofort fliehen, weiß ich doch nicht, welche Ansicht er über das Verschwinden der Schlüssel hat.“

„Aber wir spielen ein gewagtes Spiel.“

„Nicht so sehr, wie du denkst. Hier herein kann er nicht, und übrigens sind wir bewaffnet.“

„Na, ich fürchte mich auch nicht etwa, aber, Herr Doktor, Sie hatten es so eilig, ich dachte, die beiden Kerls wären hart hinter Ihnen her, und nun hört man nichts von ihnen.“

„Sie werden eben nach den Schlüsseln suchen. Horch!“

Er drehte den Schlüssel im Schloß um und öffnete die Tür ein wenig. Durch diese Lücke bemerkte er den Grafen und den Kapitän, welche jetzt in den Gang hinausgetreten waren. Sie sprachen laut miteinander, jedenfalls ein gutes Zeichen für Müller. Hätten sie Verdacht gehabt, so wäre ihre Unterhaltung jedenfalls eine leisere gewesen.

Die beiden Türen waren vielleicht fünfzig Fuß voneinander entfernt. Diesem Umstand war es zu danken, daß Müller hörte, was gesprochen wurde.

„Nein“, sagte der Kapitän, „ich habe sie nicht hierher gelegt. Ich habe sie mit mir genommen. Ich mußte doch die Zelle und auch die Truhe aufschließen.“

„Ja. Aber dann gingen wir vor nach der Tür, um die Kisten zu zählen.“

„Da hätte ich die Schlüssel mitgehabt?“

„Sie haben sie da auf eine der Kisten gelegt, wie ich glaube.“

„Dann müßten sie noch da liegen.“

„Hm! Befinden wir uns wirklich ganz allein hier?“

„Ohne allen Zweifel.“

„Nun, sie müssen am besten wissen, ob jemand Zutritt hat. Ich glaube mich in Beziehung der Schlüssel nicht zu irren.“

„Und doch irren Sie sich. Ich habe sie ganz hinten mitgehabt. Sie sind mir jedenfalls zwischen zwei Kisten hinabgefallen. Es ist mir unangenehm, aber ich habe keine Zeit zu suchen und alles umzustürzen.“

„Aber was wird hier mit der Tür?“

„Die bleibt einstweilen angelehnt. Ich muß wieder zurück, um sie zu verschließen.“

„Haben Sie denn noch andere Schlüssel?“

„Gewiß. Ein Schlüssel geht leicht verloren, ich befinde mich darum im Besitz doppelter Hauptschlüssel.“

„Donnerwetter! Hauptschlüssel waren es? Ist das nicht ziemlich unvorsichtig von Ihnen?“

Die Frage mochte den Alten wohl ärgern. Er antwortete:

„Lassen Sie mich in Ruhe. Ich bin kein Schulknabe, sondern alt genug, um zu wissen, was ich tue. Wenn sich unser Lager leert, werden sich die verlorenen Schlüssel ganz sicher wiederfinden. Basta! Gehen wir.“

Der Alte zog den Grafen mit sich fort. Da sagte Fritz leise:

„Gratuliere, Herr Doktor! Hauptschlüssel! Donnerwetter!“

„Ja, das ist ein Zufall, dem wir vielleicht sehr viel zu verdanken haben werden. Wie gut, daß du sie bemerktest.“

„Und ebensogut, daß Sie gerade dort die Laterne aufmachten. Ich hätte übrigens den Alten für klüger gehalten. Er ist wirklich leichtsinnig.“

„Das denke ich nicht. Er kann es wirklich nicht für möglich halten, daß jemand in seiner Gegenwart in diesen unterirdischen Raum eindringt, um ihm seine Hauptschlüssel zu stehlen.“

„Nun können wir alles genau durchsuchen.“

„Für heute werden wir das unterlassen.“

„Ah! Wie schade! Warum?“

„Hast du nicht gehört, daß der Alte zurückkehren wird? Ich werde mich sehr hüten, mich von ihm überraschen zu lassen.“

„Wir müßten nur vorsichtig sein.“

„Aber wir wissen nicht, ob diese Vorsicht hinreichend sein wird. Die beste Vorsicht ist jedenfalls, für heute auf alles weitere zu verzichten. Wir kennen die Räumlichkeiten nicht. Es ist sehr leicht möglich, daß man in eine Falle gerät, von der man keine Ahnung hatte.“

„So gehen wir also?“

„Nein, wir bleiben.“

„Sapperment! Diese beiden sind ja fort!“

„Ganz richtig. Aber ich bleibe dennoch, bis der Alte wieder da gewesen ist. Ich muß sehen, ob er zuschließt und dann beruhigt ist. Es kommt für mich viel darauf an, zu wissen, ob er Unruhe oder gar Bedenken hegt.“

„Schön! So können wir uns einstweilen hier umsehen.“

Müller schloß die Tür wieder zu und öffnete dann die Laterne vollständig. Auch hier befanden sie sich in einem großen Gewölbe, welches bis an die Decke mit Kisten und Fässern angefüllt war.

„Jedenfalls Waffen und Pulver“, meinte Fritz. „Donnerwetter! Ein einziges Lichtfünkchen in eines dieser Fässer und die ganze Prosit die Mahlzeit flöge in die Luft. So eine Güte möchte ich mir tun.“

„Und mit in die Luft fliegen.“

„Oho! Ich würde mich beizeiten salvieren. Man müßte eine Zündschnur legen, welche lang genug wäre, so, daß man sich bis zum Augenblick der Explosion in Sicherheit befände.“

„Es wäre jammerschade um diese reichen Vorräte.“

„Jawohl. Welch eine Beute für uns.“

„Und doch kann, selbst wenn wir Sieger wären, sehr leicht der Fall eintreten, daß uns diese Beute verloren geht.“

„Wieso? Lieber würde ich sie in die Luft sprengen als zugeben, daß sich die Franctireurs mit diesen Gewehren gegen uns bewaffnen.“

„Eben diesen Fall meine ich ja.“

„Also doch in die Luft. Hm. Wir müssen auf alle Fälle sehen, aus was diese Vorräte bestehen.“

„Ja, wir werden diese Gänge und Gewölbe genau untersuchen. Freilich gehört dazu viel Zeit.“

„Und dabei werden wir von dem Alten überrumpelt.“

„Ich dachte eben auch daran. Man müßte ein Mittel finden, ihn abzuhalten, herunter zu kommen.“

„Welches Mittel meinen Sie?“

„Man müßte darüber nachdenken.“

„Warum erst viel nachdenken? Ein solches Mittel ist sehr leicht gefunden.“

„Bist du wirklich so außerordentlich scharfsinnig?“

„Ja. Ich habe bereits eins.“

„Das geht ja außerordentlich schnell.“

„Schnell denken und gut denken, das ist ein Vorzug, den der Soldat haben muß.“

„Nun, so sage dein Mittel.“

„Man macht den Alten krank und bettlägerig, so daß er sein Zimmer nicht zu verlassen vermag.“

„Der Gedanke ist nicht schlecht. Aber wie willst du eine Krankheit hervorbringen?“

„Sie vergessen, daß ich Kräutersucher bin.“

„Ja, und außerordentlicher Pflanzenkenner. Aber ich weiß denn doch nicht, ob man sich auf dich verlassen könnte. Du wirst deine Studien wohl schwerlich weiter gemacht haben als bis zum Wegebreit und zur Brennessel.“

„Oho! Ich kenne meine Mittel. Ich würde dem Alten ein Tuch voll Stechapfel geben.“

„Nicht übel.“

„Oder eine Schürze voll Tollkirschen.“

„Das wirkt.“

„Einen Tragkorb voll Taumellolch.“

„Immer besser.“

„Oder einen Sack voll Bovist und Fliegenschwamm.“

„Dann wären wir den Kapitän ganz und gar los. Nein, eines solchen Radikalmittels wollen wir uns ja nicht bedienen.“

„Nun, so weiß Doktor Bertrand etwas Besseres. Ich wende mich an ihn und bitte ihn um ein Mittel, durch welches der Mensch absolut unfähig wird, das Bett zu verlassen.“

„Das ist zu gefährlich.“

„O nein. Das Mittel soll nur auf einige Tage wirken.“

„Gewiß. Ich würde vor der Anwendung eines solchen Medikamentes auch gar nicht zurückschrecken. Aber ich meine, daß es für uns gefährlich ist.“

„Wir nehmen die Medizin doch nicht ein.“

„Nein. Ich weiß nicht, ob ich mich dem Doktor anvertrauen könnte.“

„Oh, der ist verschwiegen. Ihm können Sie Ihr ganzes Vertrauen schenken.“

„Möglich. Aber er gehört jetzt zur hiesigen Bevölkerung, und da ist es jedenfalls besser, daß man sich gar nicht an ihn zu wenden braucht. Aber horch! Man kommt.“

Er öffnete leise die Tür. Er hatte sich nicht geirrt, denn er sah den Kapitän zurückkehren. Dieser trug eine Laterne in der Hand und einen Schlüssel in der anderen. Er schloß die betreffende Tür zu und entfernte sich dann.

„Ob er wirklich ganz ohne allen Verdacht ist?“ fragte Fritz.

„Ganz und gar. Er hat ganz das Aussehen und Tun eines Mannes, welcher nicht die geringste Ursache zu irgendeiner Befürchtung hegt.“

„Nun, dann segne ihn der Himmel für dieses Vertrauen. Wir werden uns alle Mühe geben, es zu täuschen. Gehen wir nun?“

„Warten wir einige Augenblicke. Ich muß, ehe ich von hier aufbreche, erst überzeugt sein, daß er sich vollständig zurückgezogen hat.“

„Und wann untersuchen wir diese Räume?“

„Sobald wie möglich.“

„Das ist mir unangenehm, da ich morgen und übermorgen nicht anwesend bin.“

„Nun, es ist mir auch lieber, dich dabei zu haben. Wenn also nicht ein Grund zur Eile eintritt, so werde ich warten, bis du zurückgekehrt bist.“

„Ich danke! Wissen Sie, welche Ansicht ich über den Gang da draußen hege?“

„Nun?“

„Daß er in kerzengerader Richtung nach Schloß Ortry führt!“

„Das ist auch meine Meinung. Das Schloß und das Waldloch liegen gerade in derselben Richtung auseinander, welche der Gang einschlägt. Meine Vermutung geht sogar noch weiter als die deinige.“

„Daß der Gang noch weiter als bis zum Schloß führt?“

„Nein, weiter nicht. Ich meine aber, daß er zwei Seitengänge in sich aufnimmt.“

„Ah! Woher oder wohin?“

„Rechts nach dem alten Turm und links nach der Ruine, in der du beinahe ergriffen worden wärst.“

„Sapperlot! Das ist sehr leicht möglich. Es hat früher eine Ritterburg hier gegeben, und man weiß ja, daß sich unter diesen Raubnestern gewöhnlich viele Gänge, Gewölbe und Verließe befanden. Wie gut, daß wir die Schlüssel haben.“

„Die werden hierbei nur wenig nützen, wenn mich meine Vermutung nicht täuscht.“

„Es sind ja Hauptschlüssel, die alles schließen.“

„Doch nur Türen.“

„Nun ja, das meine ich ja.“

„Ich aber denke, daß die Gänge geradeso durch einen Stein verschlossen werden, wie derjenige, in dem wir uns gegenwärtig befinden.“

„Das kann allerdings zutreffen. Übrigens ist uns das so ziemlich gleich. Wir kennen ja das Geheimnis.“

„Und werden es auszunützen wissen. Halte dich nur nicht zu lange bei dem Begräbnis auf. Man weiß nicht, was passieren kann, und in unserer Lage muß jede einzelne Minute ausgenützt werden.“

„Das weiß ich. An dem Begräbnis liegt mir eigentlich gar nichts. Viel lieber säße ich mit Nanon im Wald zusammen.“

„Auf dem Kräutersack.“

„Ja, Herr Doktor. Jedenfalls ist mir dies noch angenehmer, als mit ihr bei Sturm und Donner durch die Mosel zu schwimmen.“

„Glaub's, lieber Fritz. Nun aber wird der Alte völlig verschwunden sein. Wir wollen also gehen.“

Sie brachen auf. Müller verschloß die Tür und steckte die Schlüssel ein. Auf dem Rückweg bediente er sich ganz ohne Scheu der Laterne; er war überzeugt, daß jetzt ein Grund zu weit getriebener Vorsicht nicht vorhanden sei. Sie gelangten, nachdem sie den beiden Zugangssteinen ihre ursprüngliche Lage wieder gegeben hatten, in das Freie und traten den Heimweg an.

An dem Ort, wo dies schon einige Male geschehen war, trennten sie sich. Dabei wurden nicht viele Worte gemacht, da alles Nötige bereits besprochen worden war.

Müller gelangte auf seinem gewöhnlichen Weg, nämlich dem Blitzableiter, in sein Zimmer, wo er sich zur Ruhe legte.

Fritz hatte einen weiteren Weg. Er ging mit sich über sehr Verschiedenes zu Rate. Besonders ging ihm der Gedanke an das Mittel, den alten Kapitän krank zu machen, im Kopf herum, und als er bei der Heimkehr noch Licht in der Studierstube des Doktors Bertrand bemerkte, klopfte er leise an die Tür desselben und trat dann ein.

Der Arzt wunderte sich nicht wenig, noch mitten in der Nacht diesen Besuch zu erhalten.

„Monsieur“, fragte er. „Es muß etwas sehr Notwendiges sein, was Sie zu mir führt. Ist jemand krank?“

„Nein, Herr Doktor“, lächelte der Wachtmeister. „Es ist vielmehr sogar jemand ganz tot, und eine andere Person soll erst krank werden.“

„Ganz tot? Ah! Eine Leichenschau? Und krank werden? Das verstehe ich nicht.“

„So muß ich mich verständlicher machen.“

„Ich bitte Sie darum. Setzen Sie sich, und stecken Sie sich hier eine von diesen Zigarren an.“

„Mit Vergnügen, denn Sie pflegen nichts Schlechtes zu rauchen.“

Fritz wußte ganz genau, wie er es mit dem Arzt hielt. Dieser hatte ihm genug Andeutungen gegeben, daß er sich gegebenenfalls auf ihn verlassen könne. Der Wachtmeister brannte sich ganz ungeniert eine Zigarre an, nahm Platz und sagte:

„Ich bin Ihr Diener, Herr Doktor, Ihr Kräutermann, also Ihr Untergebener und da –“

„Ah pah, lieber Herr“, fiel da der Doktor schnell ein. „Sie beginnen mit vollständig falschen Prämissen. Ich bin nicht Ihr Herr, Ihr Prinzipal, sondern Ihr Freund und stelle mich Ihnen zur Verfügung.“

„Danke bestens! Würden Sie mir einen Urlaub von zwei Tagen geben?“

„Gern. So lange Sie wollen. Sie wissen ja ebensogut wie ich selbst, daß Sie nicht von mir abhängig sind. Sie wollen reisen?“

„Ja. Zu dem Toten, von welchem ich sprach, und den Sie glücklicherweise nicht zu beschauen brauchen. Er wird nicht wieder lebendig. Er ist ein Verwandter von Mademoiselle Nanon, nämlich ihr Pflegevater. Sie will beim Begräbnis gegenwärtig sein, und da hat sie mich gebeten –“

„Sie zu begleiten?“ fiel der Arzt ein.

„Ja, so ist es.“

Bertrand lächelte vielsagend, verbeugte sich und meinte:

„Gratuliere.“

„Zu der Leiche? Ah, das ist nicht gebräuchlich.“

„Nein, sondern zu der Eroberung.“

„Hm. Das ist eine zweifelhafte Geschichte. Nicht ich habe sie, sondern sie hat mich erobert.“

„Es ist ganz das gleiche Glück. Wie ich Mademoiselle Nanon kenne, so würde ich sie selbst heiraten, wenn –“

„Wenn ich es mir gefallen ließe, Herr Doktor. Da ich das aber auf keinen Fall tun werde, so – verstanden?“

„Verstanden“, lachte Bertrand. „Also über das eine sind wir uns klar. Wie nun das andere?“

„Der, welcher krank werden soll? Na! Hm! Ich kenne nämlich einen Menschen, einen schlechten Kerl, um den es gar nicht schade wäre, wenn ihn der Teufel holte.“

„Das ist sehr unchristlich gedacht.“

„Sehr christlich sogar, denn das Christentum lehrt ja von einem Teufel, welcher umhergeht und die Menschen verschlingt. Übrigens war dieses ‚Teufel holen‘ nur ein bildlicher Ausdruck. Ich meinte den Tod anstatt den Teufel und wollte sagen, daß es nicht schade wäre, wenn dieser Mensch zu seinen Ahnen versammelt würde.“

„So, so. Weiter.“

„Dennoch will ich ihn nicht ganz und gar tot machen.“

„Sehr mild und liebenswürdig.“

„Ja; ich finde das auch. Er soll nämlich nur für kurze Zeit krank werden.“

„Das ist ein ganz eigentümlicher Vorsatz, lieber Herr.“

„Ich habe nämlich alle Gründe dazu.“

„Und ich errate, warum Sie zu mir kommen, um es mir zu sagen.“

„Das ist mir lieb. Ich wünsche nichts Unbilliges; ich verlange und beabsichtige nichts, was verbrecherisch wäre. Der Mann, von welchem ich spreche, hat nämlich gewisse Absichten, welche ich nicht zustande kommen lassen darf. Ich kann sie aber nur dann verhindern, wenn es mir möglich ist, ihn für einige Tage an das Zimmer, an das Bett zu fesseln.“

„Hm! Er ist es also, der krank werden soll? Ich will nicht fragen, von wem Sie sprechen. Ich kenne Sie und vertraue Ihnen. Aber eins muß ich fragen: Weiß der Herr Doktor Müller von der Sache und billigt er sie?“

„Ganz und gar.“

„Hat er gesagt, daß Sie sich in dieser Angelegenheit an jemand, an mich wenden sollen?“

„Nein. Ich selbst habe ihm diese Proposition gemacht.“

„Und er hat seine Genehmigung erteilt?“

„Er hat sie mir nicht gerade verweigert; er hat das Gespräch abgebrochen.“

„Ich verstehe das. Er hat gewußt, daß ich Ihnen nicht zu Diensten stehen darf.“

Er machte bei diesen Worten eine so eigentümliche Miene, daß Fritz ein geistig wenig begabter Mensch gewesen wäre, wenn er ihn nicht sofort verstanden hätte. Er sagte darum:

„Das weiß auch ich. Es war auch gar nicht meine Absicht, eine Bitte an Sie zu richten. Aber die Sache begann, mich zu interessieren, und da ich noch Licht bemerkte, glaubte ich, Sie für einen Augenblick stören zu dürfen. Gibt es wirklich Mittel, Krankheiten hervorzurufen?“

„Gewiß!“

„Aber diese Mittel sind gefährlich?“

„In der Hand des Laien, ja. Der Arzt ist öfters in der Lage, sie anzuwenden.“

„Sapperlot! Der Arzt macht also öfters seine Patienten krank?“

„Ja, und zwar, um Schlimmeres abzuwenden. Ich werde Ihnen dies an einem Beispiel erklären. Ich impfe eine Person, das heißt, ich bringe einige vorübergehende unschädliche Pusteln hervor, damit diese Person vor der oft lebensgefährlichen Blatternkrankheit bewahrt bleibe.“

„Das ist leicht einzusehen. Ich bin ebenso. Ich habe im Krieg als Soldat einem Feind mit dem Säbel eins in den Arm versetzt, damit ich ihm nicht den Kopf entzwei zu hauen brauchte. Auch mein Mittel ist, wie Sie zugeben werden, in der Hand des Laien gefährlich. Ihre Mittel sind nur in der Apotheke zu haben?“

„Eigentlich. Doch gibt es auch Ärzte, welche eine Hausapotheke besitzen.“

„Das ist bequem.“

„Und zuweilen auch notwendig. Es gibt mitunter Patienten, denen man den Gang in die Apotheke oder die Geldausgabe ersparen will oder ersparen kann. Kommt zuweilen jemand zu mir, den der Zahn schmerzt, warum soll ich ihn erst in die Apotheke schicken, wenn ich selbst ein Mittel habe, welches fast augenblicklich hilft?“

„Sapperlot! Das ist gut. Das freut mich. Weil ich gerade fürchterliche Zahnschmerzen habe.“

„Seit wann?“

„Seit drei Tagen.“

„Wo sitzen sie denn?“

„Rechts im Schneidezahn und links in den zwei hintersten Backenzähnen.“

„O weh! Wollen Sie einmal zeigen?“

„Ja. Hier!“

Er trat mit der ernsthaftesten Miene vor den Arzt hin und öffnete den Mund so weit er konnte. Bertrand nahm mit ebenso ernster Miene das Licht zur Hand, leuchtete in die Mundhöhle, führte den Finger ein und fragte:

„Ist das der betreffende Schneidezahn und sind dies die beiden Backenzähne?“

„Ja, sie sind es.“

„Nun, dann haben Sie die Güte, einen Augenblick zu warten. Ich werde Sie sofort bedienen. Zahnschmerz ist ein böses Ding. Man kann ihn nicht schnell genug los werden.“

„Das ist wahr. Ich will Vivat rufen, wenn er endlich einmal vorüber ist.“

„Das wird in zwei Minuten der Fall sein.“

Der Arzt hatte, als er in die Mundhöhle leuchtete, zwei glänzende Reihen der prachtvollsten gesündesten Zähne gesehen, dennoch brachte er jetzt einen Kasten herbei, welcher ein sehr verhängnisvolles Äußeres hatte. Er öffnete ihn, und Fritz erblickte eine Sammlung jener allerliebsten Instrumente, Schlüssel und Geißfüße, bei deren bloßem Anblick der Schmerz zu verschwinden pflegt.

„Was ist das?“ fragte er, einigermaßen bestürzt.

„Das sind meine Zahnbrecher.“

„Alle Teufel! Sind denn die bei mir notwendig?“

„Leider sehr.“

„O weh! Das ist eine verdammte Geschichte.“

Es war dem Wachtmeister jetzt zumute, als ob ihn alle zweiunddreißig Zähne schmerzten.

„Es muß aber überstanden werden“, meinte Bertrand. „Der Schneidezahn wird wohl noch zu retten sein; aber die beiden Backenzähne sind unwiderruflich hin und verloren. Die müssen heraus.“

„Das brauchen sie mir aber nicht anzutun, nachdem sie bereits so lange Zeit mit mir zusammen gelebt haben.“

„Sie sind ganz angefressen.“

„Das ist eigentümlich. Wer soll sie angefressen haben, da sie es doch sind, deren größte Leidenschaft das Fressen war? Gibt es denn nicht eine friedlichere Auskunft? So eine Art freiwillige Vereinbarung?“

„Die gibt es allerdings.“

„So möchte ich bitten!“

„Ich muß Ihnen aber sagen, daß Ihnen damit nicht gedient sein kann.“

„Warum?“

„Diese Vereinbarung hat keinen langen Bestand. Der Zahnnerv läßt sich vorübergehend betäuben, fängt aber bald wieder an.“

„Aber es ist doch humaner, menschlicher gehandelt, wenn ich diesen Nerv nicht sofort töte, sondern ihm vorderhand einen kleinen Klaps gebe, damit er gewarnt ist.“

„Das ist Ihre Ansicht, aber die meinige nicht. Also, wollen wir?“

Er zog den größten seiner Schlüssel hervor und machte eine Bewegung, als gelte es, einem Elefanten den Stoßzahn aus dem Kopf zu drehen.

„Danke bestens!“ wehrte Fritz ab. „Lassen Sie die Zange, wo sie ist, und versuchen wir es lieber einmal mit einigen Tropfen. Haben Sie nicht Zimttinktur oder Odoatine?“

„Ich habe beides, kann Ihnen aber den Schmerz nicht lindern. Ein ganz neues Mittel gibt es allerdings, welches den Zahnschmerz augenblicklich und für immer stillt; aber ich kann dieses Mittel nur genauen Bekannten geben.“

„Warum?“

„Es hat eine gefährliche Seite. Ein Tropfen auf den Zahn stillt alles Weh; eine größere Quantität aber in das Essen oder Trinken macht den, der es genießt, tagelang zum Patienten, der das Bett nicht verlassen kann.“

„Das ist heimtückisch.“

„Ja. Und wie leicht kommt eine Verwechslung vor.“

„In das Essen, anstatt auf den Zahn“, nickte Fritz verständnisinnig.

„Und vierzig Tropfen, anstatt eines einzigen.“

„Ja; man verzählt sich zuweilen. Man müßte also mit diesem Mittel sehr vorsichtig sein. Riecht es stark?“

„Nein, gar nicht.“

„Welche Farbe hat es?“

„Es ist hell wie Wasser.“

„Schmeckt es schlecht?“

„Es hat gar keinen Geschmack. Gerade darum ist es so außerordentlich gefährlich, weil es von dem, der es genießt, also gar nicht bemerkt wird.“

„Sind die Nachwehen schlimm?“

„Die gibt es nicht. Das ist wieder eine gute Seite dieses Mittels.“

„So ist es mir doch noch lieber als alle Ihre Zangen und Bohrer. Darf ich es versuchen?“

„Ja. Hier haben Sie das Fläschchen. Also einen einzigen Tropfen, nicht aber vierzig.“

„Sapperlot! Wenn ich mich nun verzähle und gar achtzig nehme?“

„Das ist unmöglich, es enthält nicht mehr als vierzig Tropfen.“

„Wie gescheit. Da bin ich beruhigt. Und die Rechnung?“

„Ich nehme nichts, stelle aber die Bedingung, daß ich Ihnen die beiden Backenzähne ziehen darf, wenn diese Tropfen nicht helfen sollten.“

„In diesem Fall helfen sie sicher. Gute Nacht, mein bester Doktor.“

„Gute Nacht, und glückliche Reise, mein Lieber.“

Als Fritz sich in dem Stübchen befand, welches er bewohnte, warf er einen Blick auf die farblose Flüssigkeit, welche sich in dem Fläschchen befand.

„Gewonnen“, sagte er. „Man muß das Eisen schmieden, solange es heiß ist. Dieser gute Doktor ist doch ein braver Kerl. Der alte Kapitän aber wird dran glauben müssen. Nun lege ich mir den Reiseanzug bereit und schlafe noch ein Stündchen.“

Er tat dies, ohne zu besorgen, daß er die Zeit verschlafen werde. Er war Soldat und hatte die Gewohnheit, stets dann zu erwachen, wenn es notwendig war. Während er sich ankleidete, unterhielt er sich mit sich selbst.

„Und nun soll ich bei der Polizei Anzeige machen. Es ist vielleicht besser, ich unterlasse es. Ich muß wirklich gewärtig sein, daß man mich festhält. Vielleicht treffe ich diesen Amerikaner unterwegs. Und ist dies nicht der Fall, so gebe ich, wenn ich in Thionville auf dem Bahnhof eintreffe, einen Zettel mit der Warnung ab. Ehe sie mich da festhalten, bin ich wieder fort. Ja, so und nicht anders wird es gemacht. Der Herr Rittmeister wird es mir wohl verzeihen, wenn ich dieses Mal nicht ganz genau nach Order handle.“

Jetzt war Fritz reisefertig. Er hatte einen neuen Anzug angelegt und machte darin eine sehr gute Figur. Er begab sich nach dem Bahnhof und löste sich ein Retourbillet zweiter Klasse. Er konnte sich dies bieten. –

In Trier angekommen, hatte er so viel Zeit, daß es ihm nicht einfallen konnte, auf dem Bahnhof zu warten. Er machte also einen Rundgang durch die Stadt und begab sich dann in das erste Hotel derselben, wo er sich eine Flasche Wein geben ließ. Außer ihm befand sich nur noch ein Gast im Zimmer.

Dieser war ein Mann von entschieden fremdländischem Aussehen. Sein Teint war dunkel und sein Haar kraus. Ein stattlicher Schnurrbart zierte seine Oberlippe. Der Fremde machte einen hocharistokratischen Eindruck und war ein wirklich schöner Mann. Sein Auge war feurig, und seine Bewegungen zeugten von Kraft und Gewandtheit. Seine Kleidung und Wäsche war die eines reichen Mannes, der sich zu tragen weiß. Er mochte vierzig oder wenig mehr Jahre zählen, hätte aber, um das Herz einer Dame zu erobern, getrost mit einem Jüngling in die Schranken treten können.

Er las die Zeitung, langweilte sich jedoch offenbar, denn er legte das Blatt von Zeit zu Zeit fort und warf einen Blick zum Fenster hinaus. Während einer solchen Lesepause musterte er Fritz. Dieser schien einen befriedigenden Eindruck auf ihn zu machen, denn er erhob sich, schritt einige Male im Zimmer auf und ab und wendete sich dann mit der Frage an den Wachtmeister:

„Entschuldigung, Monsieur, auch Sie scheinen hier nicht geboren zu sein.“

„Nein. Ich bin hier fremd“, erwiderte Fritz sehr höflich.

„Sind Sie aus dem Süden oder dem Norden?“

„Aus dem Süden, Monsieur.“

„Weit von hier?“

„Nicht sehr.“

„Dann sind Sie zu beneiden. Das Reisen ist zuweilen eine viel größere Anstrengung für den Geist als für den Körper. Die Einförmigkeit der Fahrt, die Gleichheit des Hotellebens ist geradezu schrecklich. Da sitze ich und warte, bis der Zug nach Metz abgeht. Welche Langeweile. Was tut man dagegen?“

Seine rasche Sprache, seine ungeduldigen Bewegungen, das reiche, interessante Spiel seiner Mienen, alles dies zeigte den Südländer an.

„Sie reisen nach Metz?“ fragte Fritz.

„Nicht ganz. Ich steige in Thionville aus.“

„Dorthin fahre ich zunächst auch. Ich bin aus Thionville, obgleich ich heute weiter fahre.“

„Aus Thionville, Monsieur? Ah, erlauben Sie, daß ich mich zu Ihnen plaziere?“

„Gewiß. Man langweilt sich zu zweien weniger.“

„Mit welchem Zug fahren Sie?“

„Halb zwölf.“

„Ich ebenso. Ist Ihnen die Umgegend von Thionville bekannt?“

„Einigermaßen.“

„Kennen Sie den Namen Ortry?“

„Ja. Es ist ein Schloß in der Nähe der Stadt.“

„Wem gehört es?“

„Einem Baron de Sainte-Marie.“

„Wohnt dort nicht auch ein alter Herr, welcher Kapitän der Garde des ersten Kaiserreichs gewesen ist?“

„Jedenfalls meinen Sie Kapitän Richemonte?“

„Ja, diesen.“

„Er wohnt allerdings auf Schloß Ortry.“

„Ist er jetzt dort anwesend?“

„Ja. Ich habe ihn erst gestern gesehen.“

„Das ist mir lieb. Ich muß zu ihm. Sind Sie ihm vielleicht persönlich bekannt?“

„Nein. Wir stehen einander ziemlich fern.“

„Aber seine Verhältnisse kennen Sie?“

„Nur vom Hörensagen.“

„Ist er reich?“

„Darüber wage ich nicht, ein Urteil zu fällen.“

„Er soll ein großer Patriot sein?“

„Das ist wahr; vornehmlich ein Feind der Deutschen.“

„Das hörte ich. Man sagt, daß er sogar mit Personen des kaiserlichen Hofes in Verbindung stehe?“

„Haben Sie dabei einen gewissen Namen im Sinn?“

„Graf Rallion.“

„Ja; sie kennen sich. Der Graf war jetzt einige Tage hier, wird aber heute abgereist sein.“

„Wie schade.“

„Sein Sohn, der Oberst, ist noch anwesend.“

„Nun, das beruhigt mich. Es wurde mir erzählt, daß der alte Kapitän Richemonte den Mittelpunkt gewisser Agitationen bilde.“

Bei dieser Frage blickte er Fritz durchdringend an.

„Ja. Er versammelt alle um sich, welche sich auf einen Krieg mit Deutschland freuen.“

„Sind Sie auch bei diesen Versammelten?“

„Nein.“

„Warum nicht?“

„Weil ich nicht zu denen gehöre, welche sich überhaupt über einen Krieg freuen können, Monsieur.“

„Aber man ist doch Patriot.“

„Und kann dabei die schönsten Hiebe erhalten.“

„Pah! Frankreich wird siegen!“

„Möglich.“

Fritz sagte das, indem er so gleichgültig mit der Achsel zuckte, als ob ihn das alles ganz und gar nichts angehe.

„Möglich, sagen Sie?“ fuhr der Fremde fort. „Wahrscheinlich, ja, sogar gewiß ist es, daß Frankreich siegt. Wer das Gegenteil sagt, der kennt die Franzosen nicht.“

„Und die Deutschen wahrscheinlich noch weniger.“

Der Fremde fuhr ganz erschrocken auf.

„Was!“ rief er. „Meinen Sie etwa, daß die Preußen den Franzosen überlegen seien?“

„Was läßt sich da sagen? Sie haben sich noch nicht gemessen. Der Preuße hat sich mit dem Dänen und dem Österreicher gemessen und hat gesiegt. Der Franzose hat sich dem Österreicher, dem Russen, dem Mauren, dem Chinesen und Mexikaner als überlegen gezeigt. Nun aber lassen wir diese beiden wirklich aneinander geraten, so wird sich zeigen, wer den anderen niederringt.“

„Monsieur, Sie sind ein schlechter Patriot.“

„Wir befinden uns hier auf deutschem Boden. Man muß vorsichtig sein.“

„Pah! Wir sprechen unter uns, und niemand weiter ist zugegen. Ich bin so überzeugt, von dem Krieg zwischen Frankreich und Preußen und von unserem Sieg, daß ich von sehr weit herkomme, um dem Vaterland meine Kräfte anzubieten.“

„Vielleicht bringen Sie da ein Opfer, welches Sie später bereuen werden.“

„Ich werde es nicht bereuen. Ich bin stolz auf mein Vaterland, obgleich ich in demselben sehr unglücklich gewesen bin. Ich hasse die Deutschen, ich hasse sie.“

Sein schönes, großes, dunkles Auge schleuderte dabei einen Blitz, vor welchem man hätte erschrecken können. Dann fragte er:

„Sie sind wohl ein Freund der Deutschen?“

Fritz streckte behaglich seine starke, kräftige Gestalt, zog die Achseln empor und antwortete:

„Ich lasse alle Nationalitäten gelten. Ich bin kein Menschenfresser. Jedes Individuum und so auch jedes Volk hat die Berechtigung, zu existieren. Man verkehrt, wenn man ein gebildeter Mann ist, mit jedem Menschen höflich; in ganz derselben Weise verkehren so auch die Völker untereinander.“

„Was Sie da sagen, klingt ganz gut, ganz schön, ganz vortrefflich. Aber dazu gehört ein Blut, welches sehr, sehr langsam durch die Adern rollt. Sie sind nicht im Süden geboren?“

„Nein.“

„Nun, dann haben Sie keine Ahnung von der Glut unseres Pulsschlags. Wir Südländer lieben mit Feuer und hassen mit verzehrenden Flammen. Haben Sie einmal geliebt?“

„Hm! Ja!“

„Sind Sie verheiratet gewesen oder noch verheiratet?“

„Nein.“

„Haben Sie Kinder gehabt, schöne, liebe, herzige Kinder, die Ihre Abgötter gewesen sind?“

„Folglich auch nein.“

„Nun, dann dürfen Sie auch nichts sagen, dann müssen Sie schweigen; dann können Sie zwischen Frankreich und Deutschland nicht unterscheiden.“

Er war aufgesprungen und schritt erregt im Zimmer auf und ab. Er war der echte Typus des Südländers: schön, rasch, glühend, mutig, sogar herausfordernd, aufrichtig, unmittelbar, sich ohne Rückhalt und Bedenken gebend.

Fritz dagegen ließ ein breites, behagliches Lächeln sehen und fragte:

„Welchen Unterschied gibt es denn eigentlich zwischen diesen beiden? Ist das eine verheiratet und das andere nicht? Hat das eine schöne, liebe, herzige Kinder, die man wie Abgötter liebt, und das andere dumme, häßliche Kretins und Wechselbälge, welche nicht wert sind, daß man sie anblickt?“

„Sie übertreiben! Sie verstehen mich falsch! Wissen Sie, ich hatte eine Frau, ein Weib; sie war eine Deutsche. Ist damit nicht alles gesagt?“

„Ja. Man sagt, daß die deutsche Frau ein Muster der Treue, Häuslichkeit, Sparsamkeit und Unbescholtenheit sei, eine zärtliche Frau und eine liebevolle, verständige Mutter, die sich allerdings keine Abgötter erzieht.“

„Monsieur, da haben Sie mit schlechten Pferden gepflügt. Die, welche mein Weib wurde, trug allerdings einen französischen Namen, war aber trotzdem eine Deutsche. Ich liebte sie abgöttisch und –“

„Ah, wieder ein Abgott“, lächelte Fritz.

„Ja, sie war mein Idol. Ich sollte meinem Vater eine andere bringen; ich gehorchte ihm nicht, da ich diese Deutsche liebte, und wurde verstoßen.“

„Bloß deshalb, weil sie eine Deutsche war? Da möchte ich ein Wörtchen mit Ihrem Vater sprechen, aber im Vertrauen, so unter vier Augen, ohne Zeugen, damit man später nicht in Ungelegenheiten kommt.“

„Herr, er hatte recht.“

„Wieso?“

„Sie schenkte mir zwei Töchter, wahre Bilder, sonnige, liebliche Töchter –“

„Nun, das war ja sehr schön und lobenswert von ihr.“

„Hören Sie weiter. Eines Tages mußte ich verreisen. Ich blieb lange Zeit abwesend, monatelang, fast ein ganzes Jahr.“

„Das ist freilich unangenehm, wenn man die Seinen liebhat; das kann ich mir denken.“

„Als ich zurückkehrte, war meine Frau verschwunden.“

„Donnerwetter!“

„Und die Kinder mit.“

„Himmeldonnerwetter! Wohin?“

„Weiß ich es?“

„Haben Sie nicht gesucht und geforscht?“

„Monatelang, jahrelang, Tag und Nacht.“

„Und nichts gefunden?“

„Keine Spur.“

„Da haben Sie jedenfalls nicht richtig gesucht. Eine Frau und zwei Kinder verschwinden nicht, ohne so eine Art von kleiner Fährte zurückzulassen.“

„Sie hatte alle Ursache, jede Spur zu verbergen und zu vertilgen.“

„Wieso?“

„Sie ging mit einem anderen durch.“

„Alle Teufel!“

„Ja; sie war eben eine Deutsche.“

„Hören Sie, Monsieur, haben Sie etwa die Ansicht, daß alle deutschen Frauen ihren Männern durchgehen?“

„So ziemlich.“

„Dann sind Sie es freilich wert, daß Ihnen die Ihrige durchgebrannt ist.“

„Monsieur!“ rief der Fremde drohend.

„Ach was, Monsieur hier und Monsieur dort! Sie sagen, was Sie denken, und ich sage, was mir beliebt, damit sind wir fertig. Haben Sie denn übrigens Beweise, daß Ihre Frau mit einem anderen durchgegangen ist?“

„Ja.“

„Welche?“

„Mein Vater und andere sagten und bewiesen es mir.“

„Ihr Vater? Der Sie wegen ihr verstieß? Ah, das ist ja recht interessant. Wer war denn der Halunke, der Sie Ihnen entführte?“

„Ein Unbekannter.“

„Sehr schön! Also der berühmte Unbekannte, der alles tut, was dann anderen aufgebürdet wird. Und die Kinder nahm sie mit?“

„Ja, beide.“

„Hören Sie, Monsieur, ich glaube, daß da Ihre südliche Natur Ihnen mit dem Verstand fortgelaufen ist. Haben Sie denn alles reiflich und weislich geprüft?“

„Alles, alles!“

„Na, dann werde der Teufel daraus klug. Ich will mich fressen lassen, wenn eine Deutsche so leicht durchbrennt wie eine Südländerin! Mir würde meine Frau nun erst gar nicht abhanden kommen. Sodann ist Ihr Vater Ihr Zeuge und Gewährsmann, Ihr Vater, der nicht gewollt hat, daß Sie diese Deutsche heiraten sollten? Das ist wenigstens bedenklich. Und endlich hat Ihre Frau die Kinder mitgenommen? Eine leichtsinnige Frau, die Ihrem Mann davonfliegt, pflegt ihm die Kinder zurück zu lassen.“

„Sie hat sie eben liebgehabt.“

„Schön; sie hat also Herz besessen, sie ist eine Mutter gewesen. Eine brave Frau aber nimmt einem guten Manne seine Kinder nicht weg, zumal wenn sie eine Deutsche ist. Geht sie mit den Kindern von ihm fort, so hat sie ihre Gründe dazu und tut es sicherlich mit blutendem Herzen. Hat sie Ihnen denn nichts, gar nichts zurückgelassen?“

„Einen Brief, ein elendes, kaltes, nichtssagendes Schreiben.“

„Das haben Sie sich natürlich heilig aufgehoben?“

„Wozu? Das ist mir ganz und gar nicht eingefallen. Ich habe ihr Porträt und ihren Brief meinem Vater zum Vernichten zurückgelassen und bin ausgezogen, meine Kinder zu suchen.“

„Ohne sie zu finden.“

„Wie ich bereits sagte.“

„Verzeihung! Wie alt waren Sie, als Sie heirateten?“

„Zwanzig Jahre.“

„Und als Ihre Frau Sie verließ?“

„Zweiundzwanzig.“

„Und Ihre Frau war noch jünger?“

„Zwei Jahre.“

„Ja, so etwas kann, wie es scheint, einem Südländer recht gut passieren. Er verliebt sich mit achtzehn Jahren, macht einem Mädchen Wunder was vor, heiratet mit zwanzig gegen den Willen des Vaters, verreist mit einundzwanzig auf ein Jahr, läßt die arme Frau mit zwei Kindern während dieser langen Zeit schutzlos zurück, allen Angriffen und Intrigen preisgegeben, findet sie dann verschwunden, glaubt den Schwindel, den man ihm vormacht, und schimpft nun auf Deutschland, daß es pufft! Hören Sie, Monsieur, ich bin jedenfalls ein anderer Kerl, als Sie damals waren, aber solche Dummheiten sind mir denn doch nicht eingefallen.“

„Monsieur!“ rief der Fremde abermals drohend.

„Ach was. Wollen Sie mich wirklich fressen, so wünsche ich Ihnen gesegneten Appetit. Etwas unverdaulich bin ich aber, das muß ich Ihnen bemerken. Wohin sind Sie denn gelaufen, um Ihre Kinder zu suchen?“

„Durch ganz Frankreich, durch England und Amerika.“

„Ohne allen Anhalt? Ohne den Namen des sogenannten Verführers zu kennen?“

„Wie sollte ich ihn erfahren haben?“

„Hm! Die reine Flamme, der reine Wind und das reine Wasser. Wenn das zusammenkommt, so kocht und zischt und sprudelt es über den Rand und Deckel hinweg, und wenn dann die Suppe fertig ist, so ist sie angebrannt, und man verdirbt sich den Magen. Und nachher? Was haben Sie dann angefangen?“

„Interessiert Sie das?“ fragt der Fremde, der es nicht leiden mochte, daß Fritz sein Verhalten in dieser Art und Weise beleuchtete.

„Hm, ganz und gar nicht“, antwortete dieser.

„Warum fragen Sie da?“

„Weil Sie selbst mit diesem Gespräch begonnen haben. Habe ich Sie etwa aufgefordert, mir die Geheimnisse Ihres Herzens und Lebens mitzuteilen? Sie haben das Gespräch angefangen. Sie haben mich nach allem möglichen gefragt, und nun ich aus reiner Höflichkeit an der Unterhaltung festhalte, tun Sie pikiert und beleidigt! Ist das im Süden so gebräuchlich?“

„Monsieur, sparen Sie Ihre Fragen.“

„Gut, so brauchen Sie nicht zu antworten. Gehen Sie zu Ihrer Zeitung zurück, und lassen Sie mich in Ruhe!“

„Sie werden grob?“

„Ja; das ist so meine Gewohnheit! Wenn ich mich über einen Menschen freue, so werde ich grob.“

„Gut! Brechen wir ab! Sie sind mit den Regeln des Anstandes und der Höflichkeit noch nicht bekannt.“

„Das ist Ihr Glück, denn sonst würde ich mich versucht fühlen, Ihnen diese Regeln beizubringen.“

Er wendete sich kaltblütig ab. Der Fremde aber konnte nicht zur Ruhe kommen. Er ging im Zimmer auf und ab; seine Brust arbeitete, und seine Augen sprühten Blitze. Endlich setzte er sich doch wieder zu seiner Zeitung nieder.

Fritz trank langsam seine Flasche aus, rief den Kellner, um zu zahlen und ging fort, ohne dem anderen einen Gruß zu gönnen.

Er begab sich auf den Bahnhof, um die Ankunft des Zuges zu erwarten.

Einige Zeit, nachdem er es sich im Wartezimmer bequem gemacht hatte, kam auch der Südländer. Beide nahmen keine Notiz voneinander.

Das Zeichen ertönte: der Zug nahte, und die Glocke läutete zum ersten Mal. Alles eilte nach dem Perron. Fritz nahm sich Zeit. Er wußte, daß der Bedächtige und dabei Umsichtige immer am besten kommt. Der Zug fuhr vor, und die Coupés wurden geöffnet.

„Fünf Minuten Aufenthalt!“ riefen die Schaffner.

Eben wollte Fritz auf den Perron treten, als ein anderer durch die Tür geschossen kam. Es war ein kleiner, sehr dicker Kerl mit einem riesigen Kalabreserhut auf dem Kopf. Er hatte es so eilig, daß er sich gar keine Zeit nahm, Fritz zu bemerken. Darum rannte er mit aller Gewalt gegen diesen an, taumelte zurück, glitt aus, stürzte zur Erde und setzte sich dabei auf seinen goldenen Klemmer, der ihm bei der Karambolage von der Nase gerutscht war.

„Himmeldonnerwetter!“ fluchte er. „Was stehen Sie denn da, wie ein Ölgötze! Können Sie nicht Platz machen?“

„Männchen, Männchen“, antwortete der Wachtmeister lachend. „Stehen Sie auf, gehen Sie heim, und sündigen Sie hinfort nicht mehr, sonst wird Ihnen etwas noch viel Ärgeres widerfahren. Dieses Mal ist nur der Klemmer zum Teufel gegangen.“

Der Dicke blickte nieder, erhob sich einen Zoll und zog das optische Instrument unter sich hervor.

„Himmelelement!“ rief er. „Beide Gläser in Stücke! Da muß der Teufel drinnen sitzen. Sie alter, großer Urian sind an dem ganzen Unglück schuld!“

„Das ist wahr, denn wenn ich nicht dagestanden hätte, so wären Sie so gütig gewesen, an einen anderen zu rennen. Welchen Namen darf ich denn eigentlich beim heutigen Datum in mein Stammbuch schreiben?“

„Ich heiße Hieronymus Aurelius Schneffke; das ist doch klar wie Pudding! Ich bin – Herrjeses, ich soll ja einen kleinen Imbiß für die Damen bestellen. Es läutet bereits zum zweiten Mal!“

Er raffte sich, so schnell als es ging, vom Boden auf und eilte in gerader Richtung weiter, auf die nächste Tür zu. Er öffnete und rief hinein:

„Zwei kalte, deutsche Beefsteaks mit Zubehör! Aber schnell! Es hat Eile!“

„Wollen Sie das telegrafieren, mein Lieber? Wohin denn?“ so fragte eine Stimme.

Er blickte auf und sah zu seinem Schreck, daß er in das Telegrafenbüro geraten war.

„Heiliges Pech! Rechtsum kehrt!“ rief er und warf die Türe zu. „Aber wo ist denn –? Ah, hier! Da steht es: Re – re – ja ja, das muß die Restauration sein! Schon vier Minuten vergangen!“

Er riß diese andere Türe auf und befahl, indem er eintrat:

„Zwei deutsche Beefsteaks nebst Zubehör! Aber fürchterlich schnell! Es hat die höchste Eile!“

Dabei zog er sein Portemonnaie hervor, öffnete es und erkundigte sich, indem er sich gleich mit der bloßen Hand den Schweiß von der Stirn wischte:

„Was kosten beide?“

Keine Antwort.

„Was sie kosten!“

Er vernahm keine Antwort. Nun strengte er seine Äuglein, welche er nicht mit Gläsern bewaffnet hatte, weil diese zerbrochen waren, an und sah zu seinem Schreck, daß sich kein einziger Mensch in dem Raum befand. Er fuhr also wieder hinaus und versuchte, die Schrift zu enträtseln.

„Re – re – reser – reserviertes Zimmer“, las er. „Da hört doch alles und verschiedenes auf! Denke ich da, weil es mit Re anfängt, muß es Restauration heißen! Nun aber eiligst, eiligst!“

Unterdessen war Fritz auf den Perron getreten und hatte sich nach den Waggons erster und zweiter Klasse umgesehen. Er schritt auf dieselben zu. Ein Coupé stand offen; er warf einen Blick hinein und erkannte Madelon. Ja, das war sie, an der Seite einer anderen, aber verschleierten Dame. Rasch stieg er ein.

„Ihr Diener, Fräulein Köhler!“ grüßte er.

„Ihr – Herr Wachtmeister!“ rief sie. „Ist's möglich! Was tun Sie hier in Trier?“

„Fritz, Fritz“, rief da die andere, indem sie schnell den Schleier zurückwarf.

„Gnädiges Fräulein! Wie, Sie hier! Oh, das ist eine Überraschung! Aber, wie ich sehe, sind Sie nicht allein? Hier befindet sich ein fremder Handkoffer.“

„Ein kleiner Maler reist mit uns. Er will uns mit kalten Beefsteaks ergötzen.“

„Ah, der Dicke, der mit mir zusammenrannte, zu Boden stürzte und seinen Klemmer zerquetschte?“

„Ist er wieder gestürzt?“

„Ja.“

„Von Berlin aus das achte Mal! Aber, Fritz, ist Ihre Anwesenheit eine zufällige?“

„Nein. Ich habe von Mademoiselle Nanon den Befehl, Fräulein Madelon zu empfangen und – ah, da kommt noch ein Passagier! Unterwegs das weitere! Erlauben Sie mir, mich Ihnen gegenüber zu setzen, Fräulein Köhler!“

Der, welcher jetzt in das Coupé stieg, war der Fremde, welcher mit Fritz im Hotel die Unterredung gehabt hatte. Er grüßte artig und nahm Platz.

Der dicke Maler hatte während dieser Zeit endlich glücklich die Worte: ‚Wartezimmer zweiter Klasse‘ gefunden.

Eben wollte er die Tür öffnen, da läutete es zum dritten Mal, und die Maschine ließ einen gellenden Pfiff hören.

„Donner und Doria, jetzt pressiert's bedeutend!“ rief er und stürzte in das Zimmer. Er riß einen Stuhl um und segelte in größter Angst und Eile auf das Buffet zu.

„Zwei deutsche Beefsteaks mit Zubehör! Aber schnell, schnell. Es ist keine Sekunde zu verlieren!“

„Warm oder kalt?“ fragte man.

„Donnerwetter! Kalt natürlich! Was kosten sie?“

„Zwölf Groschen beide.“

„Hier!“

Er warf das Geld auf den Tisch.

„Das langt nicht, Verehrtester!“

„Nicht? Wieso?“

„Das ist kein Achtgroschenstück, sondern ein Dreier.“

„Der Kuckuck hole alle Dreier und Achtgroschenstücke!“

Er verbesserte den Fehler und griff nach den Tellern.

„Adieu!“ rief er und sprang davon.

„Halt! Sollen die Beefsteks ins Coupé?“

„Ja!“ brüllte er zurück.

Seine Stimme klang vor Angst und Wut wie diejenige eines angeschossenen Löwen.

„So lassen Sie das Porzellan und Messer und Gabel hier, mein Herr!“

„Habe keine Zeit!“

Damit war er zur Tür hinaus. Ein Kellner lief ihm nach. Sämtliche Coupés waren bereits geschlossen, und der Zug setzte sich eben in Bewegung. Die beiden Damen hatten dem Schaffner gemeldet, daß ein Passagier fehle; er hatte auch so lange wie möglich gewartet, aber nun war es nicht länger gegangen. Den Mädchen tat der eigentümliche, aber doch herzensgute Reisegefährte leid. Sie standen am Fenster. Da kam er aus der Tür gesprungen, mit beiden Beinen, und in jeder Hand einen Teller.

„Halt! Halt! Die Beefsteaks!“ brüllte er mit Riesenstimme. „Ich muß auch noch mit!“

Alle Köpfe fuhren neugierig an die Fenster.

„Zurück!“ rief der Inspektor. „Es ist zu spät!“

„Unsinn! Ich habe bezahlt!“

Er stürzte vorwärts.

„Die Teller her, die Teller!“ rief es hinter ihm.

Der Kellner war es, der ihn einzuholen trachtete. Herr Hieronymus Aurelius Schneffke blickte sich wütend um; das war die Ursache, daß ihn sein Verhängnis abermals ereilte. Der pflichteifrige Schaffner hatte nämlich, als der Maler nicht erschien und es die höchste Zeit gewesen war, den Koffer des Säumenden aus dem Coupé gerissen und ihn auf den Perron gestellt. Gerade als Hieronymus angesichts seiner beiden Damen den bereits sich bewegenden Wagen erreichte, blickte er sich nach dem Schaffner um; er sah den Koffer nicht und stolperte über denselben weg. Hut, Teller, Messer und Gabeln, Senfbüchse und Beefsteaks flogen fort; er selbst aber kollerte eine ganze Strecke auf dem Boden hin. Als er endlich fest auf dem Bauch lag, kam ihm die oft bewährte Geistesgegenwart. Er richtete sich halb empor und rief, indem er den Blick auf das offene Fenster seines verlorenen Paradieses richtete:

„Meine verehrtesten Damen, ich ergreife mit Freuden die Gelegenheit, mich Ihrem geneigten –“

Die übrigen Worte konnte man nicht hören. Sie verhallten im Kreischen der Räder und im Gelächter der zahlreichen Zeugen seiner spaßhaften Niederlage.

„Zum neunten Mal!“ sagte Emma, indem sie wieder Platz nahm.

Ihr gegenüber saß der Fremde, während Fritz bei Madelon Platz genommen hatte. Diese letztere konnte sich noch immer nicht das Wunder seiner Anwesenheit erklären, während er nicht wußte, wie er es sich zu deuten habe, daß das Fräulein von Königsau mitgekommen war.

„Sie sagen, daß Nanon Sie geschickt habe?“ fragte Madelon in gedämpftem Ton.

„Ja, so ist es, Fräulein“, antwortete er.

„Kennen Sie sie denn?“

„Ja, sehr gut.“

„Sind Sie etwa in Ortry gewesen?“

„Vorübergegangen bin ich. Werden Sie hingehen?“

„Auf der Rückreise, ja.“

„Dann bin ich gezwungen, Ihnen ein Geheimnis mitzuteilen. Wollen Sie mir Ihr Ehrenwort geben, es zu verschweigen?“

„Gern!“

„Herr Rittmeister von Königsau ist dort.“

„Ich weiß es bereits.“

„Wirklich? Wer hat es Ihnen gesagt?“

„Fräulein Emma.“

„Wissen Sie auch die Gründe seiner Anwesenheit dort?“

„So ziemlich.“

„Um Gottes willen!“

„Haben Sie keine Sorge! Ich halte es mit Deutschland, lieber Herr Wachtmeister!“

„Pst! Ich bin nicht Wachtmeister, sondern Pflanzensammler! Die Hauptsache ist, daß Mademoiselle Nanon keine Ahnung haben darf, wer ich bin, und wer der Herr Rittmeister ist!“

„Darf sie auch nicht wissen, daß wir uns kennen?“

„Auf keinen Fall!“

„Ich habe sie nach dem Bahnhof von Thionville bestellt.“

„Sie wird Sie dort erwarten.“

„Und gleich mitfahren?“

„Ja. Ich werde das Vergnügen haben, Sie zu begleiten.“

„Ah! Schön! Aber wie kommt das?“

„Mademoiselle Nanon war so gütig, sich meinem Schutze anzuvertrauen.“

„Das sind Rätsel, auf deren Lösung ich gespannt bin.“

„Ich hoffe, daß diese Lösung nicht übermäßig lange auf sich warten lassen wird. Aber bitte sagen Sie mir, was die Gegenwart des gnädigen Fräuleins zu bedeuten hat.“

„Das ist ein Rätsel für Sie, auf dessen Lösung Sie ebenso warten müssen wie wir.“

„Schön! Ich füge mich. Aber will sie nach Ortry?“

„Ich glaube.“

„Sapperment! Das ist gefährlich. Weiß der Herr Rittmeister, daß sie kommt?“

„Kein Wort!“

„So ist das – verzeihen Sie mir – eine Unvorsichtigkeit. Ah, dieser Kerl macht sich an sie?“

„Wer ist er?“

„Ein Südländer, der die Deutschen haßt, weil seine Frau eine Deutsche war und ihm mit zwei Kindern davongelaufen ist.“

„O weh! Der Arme!“

Sie warf dabei einen mitleidigen Blick zu dem hinüber, von welchem die Rede war, was dem guten Fritz nicht gar sehr gefallen wollte.

Der Fremde hatte bisher Emma gemustert. Ihre Erscheinung machte einen augenblicklichen, unmittelbaren und tiefen Eindruck auf ihn. Sie war schön. Sie glich ganz der Figur eines Germaniabildes. Sie saß da so rein, so mild und doch so selbstbewußt und kräftig. Er konnte das Auge nicht von ihr wenden.

Und ihr erging es mit ihm ebenso. Dieses Eigenartige in seiner Erscheinung frappierte sie. Er hatte etwas Leidendes und doch auch wieder Trotziges an sich und war dabei ein selten schöner Mann. Auf sein Alter hin taxierte sie ihn gar nicht. Ein Mann fragt sich beim Anblick einer Dame fast stets, wie alt ist sie. Eine Dame tut dies einem Herrn gegenüber nicht. Wenigstens nicht sogleich. Sie läßt das Wesen und nicht das Alter auf sich einwirken. Ein junger Backfisch kann sich unsterblich in einen silberhaarigen Mann verlieben.

So trafen und begegneten sich ihre Blicke, bis Emma sich an Madelon mit der Frage wandte:

„Wie heißt die nächste Station?“

„Wellen, mein Fräulein“, antwortete schnell der Fremde. „Über Karthaus sind wir bereits hinweg.“

„Ich danke Ihnen Monsieur!“

Sie verneigte sich bei diesen Worten leicht. Er zog sogleich sein Täschchen und reichte ihr eine Visitenkarte. Sie las den Namen: „Benoit Deep-hill, New Orleans.“

Auch sie griff in ihr Täschchen. Aber durfte sie ihren wirklichen Namen merken lassen? Es war leicht möglich, daß dieser Herr nach Thionville ging oder gar mit Ortry in Beziehung stand. Sie hatte noch die Karte einer Freundin, einer Engländerin, bei sich und reichte ihm diese hin. Er las: „Miß Harriet de Lissa, London.“

„Ah, Sie sind Engländerin, Mademoiselle?“ fragte er, sichtlich erfreut über diese Entdeckung.

„Ja“, antwortete sie, indem sie leicht errötete.

„Das weckt sehr liebe Erinnerungen in mir. Sooft ich in London war, habe ich mich der wahrhaft großartigsten Gastfreundschaft Ihrer Landsleute zu erfreuen gehabt. Das tut wohl, wenn man ein Fremdling ist allüberall.“

Das klang so traurig, und sein Auge nahm dabei einen so trüben Ausdruck an. Sie fühlte, daß dieser Mann sehr viel gelitten haben müsse.

„Sollte Ihnen die Heimat verlorengegangen sein, Monsieur?“ fragte sie.

„Leider! Die Heimat und die Familie.“

„Dann beklage ich Sie! Wer dies beides missen muß, dem ist das Edelste und Beste versagt. Doch kann man Verlorenes ja wiederfinden und Eingestürztes von neuem errichten!“

„Wer baut gern auf Trümmern! Ein Glück ist da nicht mehr zu erwarten.“

Er wendete sich halb ab und richtete den Blick auf das Fenster. So konnte sie sein Profil bewundern. Was war es doch, das an diesem Mann einen solchen Eindruck auf sie machte? Sie bemerkte, daß auch Madelon den Blick kaum von ihm wandte.

Sie spielte mit seiner Karte; dabei entglitt dieselbe ihrer Hand, ohne daß er es bemerkte. Fritz sah es und bückte sich rasch, um sie diensteifrig aufzuheben. Dabei fiel sein Auge auf den Namen. Er machte eine Bewegung der Verwunderung und gab die Karte dann zurück. Der Fremde war nun doch aufmerksam geworden; er bemerkte den Blick, welchen Fritz auf ihn warf, und zuckte, aber kaum bemerkbar, die Achsel. Das konnte der ehrliche Wachtmeister nicht auf sich sitzen lassen.

„Entschuldigung!“ sagte er. „Ist das Ihre Karte, Monsieur?“

„Wessen sonst?“ antwortete der Gefragte rauh.

„Sie heißen wirklich Deep-hill?“

„Ja.“

„Sie kommen aus New Orleans?“

„Ja. Aber was berechtigt Sie zu diesen Fragen, nachdem wir uns bereits zur Übergenüge ausgesprochen haben?“

„Sie werden mir schon erlauben müssen, mich für Sie zu interessieren!“

„Ich kann Sie nicht hindern, aber verbieten kann ich es Ihnen, mir dieses Interesse zu zeigen.“

„Verbieten können Sie es; ich werde mich aber nach diesem Wunsch ganz und gar nicht richten.“

„Monsieur!“

„Pah! Geraten wir nicht wieder aneinander! Ich habe Sie gesucht, und jedenfalls ist es ein Glück für Sie, daß ich Sie gefunden habe.“

Der Amerikaner konnte sein Erstaunen nicht verbergen.

„Ein Glück für mich, daß ich Sie treffe?“

„Allerdings.“

„Das ist ja interessant! Sie haben meine Karte gelesen. Darf ich wissen, wer Sie sind, Monsieur!“

„Eine Karte kann ich Ihnen nicht geben. Mein Stand rechnet solche Dinge zu den Luxussachen; aber sagen kann ich Ihnen, daß ich als Pflanzensammler bei Doktor Bertrand in Thionville engagiert bin.“

Das Erstaunen des Fremden verdoppelte sich. Sein südliches Wesen, welches gewohnt war, sich rücksichtslos ganz so zu geben, wie es war, konnte auch hier nicht widerstehen.

„Glückliches Land, wo die Kräutersammler erster und zweiter Klasse fahren können und dürfen“, sagte er.

„Das gebe ich zu. In anderen Ländern fahren flüchtige Bankdirektoren und ruinierte Ölprinzen erster Klasse, Monsieur. Übrigens ist zwischen einem Pflanzensammler und einem Dollarsammler kein gar so großer Unterschied. Es muß eben jeder Mensch das Recht haben, seine eigenen Liebhabereien denjenigen anderer Leute vorzuziehen. Meine Passion ist nun einmal das Pflanzensuchen, und das ist ein großes Glück für Sie.“

„Aber Sie glauben wohl, daß ich das nicht begreife?“

„Ich glaube es und fordere daraus für mich das Recht und die Pflicht, mich Ihnen zu erklären. Nicht wahr, Sie werden in Ortry von dem Kapitän Richemonte erwartet, und Sie kommen im Interesse Frankreichs?“

„Monsieur, eine solche Frage darf ich Ihnen nicht gestatten, zumal sie kein guter Franzose zu sein scheinen.“

„Ich sympathisiere mit allen braven Franzosen, mein Herr! Sie tragen Millionen bei sich?“

Der Amerikaner fuhr überrascht zurück.

„Wer sagt das?“ fragte er.

„Ich weiß es. Wollen Sie es bestreiten?“

„Ich kann es zugeben und dennoch bestreiten. Warum beschäftigen Sie sich mit dieser Tatsache?“

„Weil dieselbe für Sie verhängnisvoll werden kann; denn sie kann Ihnen das Leben kosten.“

„Herr, Sie scherzen!“

„Ich spreche im vollsten Ernst.“

„Wie kommen Sie zu Ihrer Behauptung?“

„Ich weiß ganz genau, daß man Sie töten will, um Ihnen Ihr Geld abzunehmen.“

„Ah! Das sollte einem doch schwer werden.“

„Auch zweien oder dreien?“

„Ich bin bewaffnet!“

„Was hilft Ihnen ein Revolver gegen die List und bei einem plötzlichen, unerwarteten Überfall?“

„Das ist wahr. Aber wer ist es, der mich töten will?“

„Vielleicht könnte ich Ihnen antworten, aber ich ziehe es vor, Tatsachen sprechen zu lassen. Ich glaube nicht, daß Sie Ortry lebendig erreichen würden, wenn ich Sie nicht getroffen hätte. Ich bin Ihnen ja entgegengereist, um Sie zu treffen und zu warnen.“

Die beiden Damen wußten nicht, was sie dazu sagen sollten. Sie schwiegen. Der Amerikaner wurde bedenklicher und sagte:

„Aber wie haben Sie von dem Anschlag erfahren?“

„Ich befand mich gestern abend im Wald. Ich hatte mich verspätet und belauschte zufällig das Gespräch zweier Männer, welche in meine Nähe kamen. Sie sprachen davon, daß ein Master Deep-hill aus New Orleans heute mit dem Mittagszug in Thionville eintreffen werde und Millionen bei sich trage. Der Raub sollte geteilt werden. Sie sprachen ferner von einem Dritten, der bereits vor ihnen an Ort und Stelle sein sollte.“

„An welcher Stelle?“

„Das weiß ich leider nicht. Das Gespräch bewegte sich meist in Ausdrücken, welche nicht vermuten ließen, daß der Plan bereits bis ins einzelne vorher besprochen worden war.“

„Haben Sie nicht sofort die Polizei benachrichtigt?“

„Nein.“

„Warum nicht?“

„Konnte sie mehr tun, als das, was ich getan habe, nämlich Ihnen entgegenzufahren, um Sie zu warnen?“

„Aber man konnte die Kerls ergreifen.“

„Das können wir jetzt wohl auch noch.“

„Mir ist es ein Rätsel, wie diese Strolche erfahren haben können, daß ich mit Millionen komme. Nur zwei Personen haben davon gewußt.“

„Ich kenne diese beiden.“

„Wirklich? Wer sind sie?“

„Der alte Kapitän und Graf Rallion.“

„Monsieur, wenn Sie das wissen, so sind Sie ganz sicher einer der Unserigen!“

„Darüber habe ich mich nicht zu äußern“, antwortete Fritz zurückhaltend.

„Und sind vielleicht noch mehr eingeweiht, als der Kapitän selbst.“

„Ich habe keinen Grund, Ihnen zu widersprechen oder Ihre Vermutung zu bestätigen; aber ich nehme an, daß Sie nicht vergessen werden, daß ich meine Angelegenheit zu der Ihrigen gemacht habe.“

„Sicherlich nicht! Aber wie haben die Leute, von denen Sie sprachen, von mir erfahren können? Richemonte und Rallion sind beide verschwiegene Charaktere!“

„Vielleicht sind sie belauscht worden!“

„Das ist das Wahrscheinliche.“

„Ich denke es auch.“

„Aber der Ort, an welchem ich überfallen werden soll! Das wäre die Hauptsache! Haben Sie darüber gar keinen Wink aufgefangen?“

„Hm! Man sprach von einem Bahnwärter.“

„Bahnwärter gibt es auf der Strecke, nicht aber auf dem Bahnhof. Gibt es zwischen Thionville und Ortry dergleichen Beamte?“

„Nein. Es gibt da keine Bahn.“

„Sonderbar! In welcher Weise wurde dieses Bahnwärters Erwähnung getan?“

„Die beiden wollten zu ihm gehen und sich mit ihm unterhalten, um dann beweisen zu können, daß nicht sie die Tat begangen hätten.“

„Und doch wollen sie mich berauben.“

„Es schien ganz so, als ob vor der Beraubung etwas zu geschehen habe. Die beiden Männer schienen anzunehmen, Sie bereits in einem Zustand zu finden, welcher die Beraubung erleichtert! Für den Fall, daß Sie noch lebten, wurde der Messerstich und der Griff an der Gurgel erwähnt.“

Da erbleichte der Amerikaner.

„Herrgott!“ rief er entsetzt. „Jetzt wird es licht; ich beginne zu ahnen. Aber das wäre ja fürchterlich.“

„Was, was, was?“ fragten die drei wie aus einem Munde.

„Sollte der dritte, von dem Sie sprechen, den Zug entgleisen lassen wollen?“

Da fuhr Fritz auf, daß er mit dem Kopf an die Decke stieß und rief.

„Das ist's; das ist's! Er will Steine auf die Schienen legen. Die beiden anderen kommen wie ganz zufällig hinzu. Wagen werden zertrümmert, Menschen verwundet und getötet. In der dabei entstehenden entsetzlichen Verwirrung ist es nicht schwer, den Amerikaner herauszufinden. Man nimmt ihm die Brieftasche aus dem Rock. Ist er tot, so geht das sehr leicht; ist er nur verwundet, so genügt ein Druck auf die Gurgel, ihn vollends kaltzumachen.“

Die Damen waren sprachlos vor Schreck gewesen. Jetzt aber rief Emma:

„Jetzt gilt es zu handeln! Man darf um Gottes willen keine Zeit verlieren. Wo befinden wir uns?“

Fritz riß sein Fenster hüben und der Amerikaner das seinige drüben auf.

„Königsmachern ist schon vorüber!“ rief der erstere.

„Wie viele Stationen haben wir noch?“

„Königsmachern ist die letzte vor Thionville. Wenn etwas geschieht, so geschieht es hier, bald gleich. Wo ist die Notleine? Wir müssen ein Zeichen geben!“

Er langte hinaus, Deep-hill drüben. Aber sie fanden die Leine nicht.

„Auf mit den Coupés“, sagte Fritz. „Ich laufe auf dem Trittbrett hin.“

Er langte zum Fenster hinaus und öffnete die Tür. Der Amerikaner tat auf seiner Seite ganz dasselbe. Sie traten auf die Trittbretter hinaus, und ganz in demselben Augenblick ertönte von der Maschine das schrille, bekannte und entsetzliche Rot und Warnungssignal.

Der Zug passierte eine Kurve. Fritz befand sich an der inneren Seite derselben und konnte infolgedessen einen Teil der Bahnstrecke, welche vor der Maschine lag, übersehen.

„Herrgott Steine, große Steine auf den Schienen!“ rief er. „Der Zug kann bis dahin nicht halten. Es gibt ein entsetzliches Unglück. Monsieur, hinaus mit den Damen. Abspringen und sofort zur Seite eilen.“

Er langte in das Coupé, erfaßte Madelon und riß sie hinaus. Er war stark und sie schmächtig und nicht schwer. Er tat einen Satz vorwärts. Es gelang. Noch einige Sprünge, und er rutschte mit dem Mädchen die hohe Böschung hinab.

Der Amerikaner war ebenso geistesgegenwärtig und entschlossen wie der Deutsche.

„Heraus, Miß!“ rief er.

Emma erkannte, daß es keine andere Rettung gäbe und überließ sich seinem Arme. Er war nicht von riesenhaftem Körperbaue, aber er entwickelte in diesem Augenblick eine Riesenkraft. Die Maschine heulte; die Bremsen kreischten; die Räder brüllten. In den Coupés ertönten vielstimmige Rufe des Entsetzens. Deep-hill umfaßte Emma mit seiner Linken, hielt sich mit der Rechten an der Griffstange fest, holte aus und tat den entscheidenden Sprung. Er kam auf die Füße, knickte zwar unter seiner Last zusammen, raffte sich aber sofort wieder empor und schoß mit ihr die hohe Böschung des Damms hinab.

Es geschah dies keine Sekunde zu früh.

Ein Krach, ein fürchterlicher, entsetzlicher Krach, als seien Berge von Erz und Stein zusammengebrochen, ertönte. Ein rasendes Rollen, Pfeifen, Heulen, Wogen, Dröhnen und Stampfen folgte. Das Entsetzliche war geschehen. Der Zug war entgleist und krachte, sich überstürzend, den Damm hinab.

Was nun geschah, läßt sich unmöglich beschreiben. Ein ganzer Berg von Trümmern bedeckte die Stelle. Die Wagen hatten sich überschlagen, waren ineinandergerammt, lagen auf der Seite, auf dem Rücken oder standen hinten oder vorne in die Höhe.

Von Menschenstimmen war wohl eine Minute lang gar nichts zu hören. Dann aber begann ein Wimmern, Stöhnen, Rufen, Schreien, Heulen, Beten und Brüllen, welches jeder Schilderung spottet.

Hart hinter der Unglücksstelle waren zwei Paare zu sehen, das eine auf der rechten und das andere auf der linken Seite des Damms. Emma lag ohnmächtig im Gras, und der Amerikaner kniete bei ihr. Hat sie Schaden genommen? fragte er sich. Er hoffte jedoch, diese Frage mit nein beantworten zu können. Er öffnete ihr das Kleid, damit die Lunge freiere Bewegung erhalten möge. Dabei sah er, von welcher Schönheit dieses reizende Mädchen war.

„Herrlich, herrlich!“ flüsterte er. „So vollkommen, ja tadellos, kann nur eben eine Engländerin sein. Was war Amély dagegen, der kleine Kolibri. Könnte ich die Liebe dieser Göttin erringen.“

Und auf der anderen Seite kniete Fritz bei Madelon. Auch sie hatte die Augen geschlossen, öffnete sie aber jetzt und blickte verwirrt um sich.

„Lebe ich noch?“ fragte sie.

„Ja, Sie leben, Fräulein“, antwortete Fritz. „Wir sind der Gefahr noch im letzten Moment entronnen. Gott sei Dank für diese Rettung.“

„Und wo ist Fräulein Emma?“

„Drüben auf der anderen Seite jedenfalls.“

„Ist auch sie gerettet?“

„Ich hoffe es.“

„Sie hoffen es nur? Sie wissen es nicht genau?“

„Nein. Ich konnte ja noch nicht hinüber. Der Zug ist da drüben hinabgestürzt. Gott! Er wird sie doch nicht dennoch gepackt und zerschmettert haben.“

„Wir müssen sehen. Hinüber, hinüber.“

Sie hatte im Moment alle Spannkraft zurückerhalten. Sie klomm mit einer Eile den Damm hinan, als ob sie nicht soeben den fürchterlichsten Schreck erlebt habe, den man sich nur denken kann.

Fritz vermochte kaum, ihr zu folgen, hielt sich aber doch an ihrer Seite. Droben angekommen erblickten sie die beiden anderen. Emma lag noch immer bewußtlos.

„Sie ist tot!“ rief Madelon erschreckt.

„Nein“, antwortete der Amerikaner laut, „sie lebt; sie atmet. Kommen Sie!“

Jetzt ging es schnell hinab. Madelon kniete nieder, beschäftigte sich eine Minute mit der Freundin und sagte dann:

„Es scheint nur eine Ohnmacht zu sein. Lassen Sie uns allein, Messieurs. Ihre Hilfe wird auch anderweitig gebraucht.“

„Das ist wahr. Kommen Sie!“ sagte Fritz.

Sie eilten der Schreckensstelle zu. Es war ein Anblick des Grauens. Die Lokomotive hatte sich tief in die Erde gewühlt. Sie zischte, dampfte und ächzte noch jetzt wie ein sterbender Drache, der seine Wut gefesselt fühlt. Die Körperteile des Heizers und Maschinisten lagen in der Nähe, fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt.

Auch in und bei den Waggons sah es fürchterlich aus. Die Geretteten und nur leicht Verwundeten hatten sich unter den Trümmern mühsam hervorgearbeitet; die übrigen aber waren noch von den Lasten gebannt, die auf ihnen lagen. Die Geretteten und die Leichtverletzten begannen nun die Nachforschung nach den Armen, welche weniger glücklich gewesen waren. Fritz arbeitete mit dem Amerikaner allen voran.

Da blickte er zufällig auf. Von weiter vorn kamen drei Männer gerannt, einer in der Uniform eines Bahnwärters, die beiden anderen in Zivil.

„Monsieur“, raunte er dem Amerikaner zu, „jedenfalls sind das die beiden.“

„Ja, sie müssen es sein. Wir nehmen sie fest.“

„Aber auf frischer Tat.“

„Wieso? Die Tat ist vorüber und wird ihnen wohl kaum bewiesen werden können, wenn Sie sie nicht genau zu rekognoszieren vermögen.“

„Ihre Gesichtszüge habe ich nicht gesehen; aber dennoch werden wir sie überführen.“

„Auf welche Weise?“

„Haben Sie den Mut, den Toten zu spielen?“

„Das wäre nicht schwer; aber der Messerstich, der Griff an die Gurgel.“

„Pah! Ich werde sie scharf überwachen.“

„Gut! Dann habe ich Ihren Plan verstanden und bin bereit, ihn mit auszuführen.“

„Nehmen Sie vorher die Wertpapiere aus der Brieftasche.“

„Das ist nicht nötig. Diese teuflischen Schufte haben sich getäuscht. Meine Papiere haben nur in meinen eigenen Händen Wert. Selbst wenn ihnen der Coup gelungen wäre, hätten sie keine Centime erhalten.“

„Dann also rasch! Sie sind vorn bei der Lokomotive, Sie aber, Monsieur, dürfen von ihnen vorher nicht bemerkt werden.“

„Wohin aber?“

„Hier ist dieses Coupé erster Klasse. Es ist ziemlich demoliert. Ich bedecke den Körper mit den Trümmern; so bemerkt man nicht, daß Sie unverletzt sind. Durch das Lampenloch von oben beobachte ich die Kerls. Tut einer etwas nur im geringsten bedrohliches für Sie, so schieße ich ihn mit dem Revolver über den Haufen. Also hinein!“

Der Amerikaner kroch in das arg beschädigte Coupé, und Fritz bedeckte ihn mit den Trümmern, so daß nur der Kopf und ein Teil des Oberkörpers zu sehen war.

„So! Warten Sie“, sagte er dann. „Jetzt hole ich vorerst noch einen Zeugen.“

Der Oberschaffner war unbeschädigt geblieben. Er leitete jetzt die Rettungsarbeit, während man die Hilfe erwartete, nach welcher gesendet worden war. Fritz näherte sich ihm und gab ihm einen Wink, abseits hinter einen umgestürzten Waggon zu kommen, wo sie von den beiden zukünftigen Franctireurs nicht beobachtet werden konnten.

„Was wünschen Sie?“ fragte der Beamte.

„Wollen Sie die Verbrecher haben, welche diesen Unfall hervorbrachten?“

„Herr, wenn Sie die mir verschaffen könnten!“

„Sie sind hier.“

„Hier? Unmöglich!“

„Und doch! Es ist keine Zeit zu langen Auseinandersetzungen; hören Sie nur kurz folgendes: Ich belauschte gestern im Wald zwei Männer, welche davon sprachen, daß mit diesem Zug ein Amerikaner komme, welcher ein Vermögen in seiner Brieftasche trage, Sie wollten ihn ermorden – nach seiner Ankunft in Thionville, wie ich vermutete. Ich fuhr ihm entgegen, um ihn zu warnen. Ich traf ihn. Aber diese Schurken hatten einen anderen Plan, als ich erraten konnte. Sie ließen den Zug entgleisen und sind jetzt gekommen, scheinbar, um Hilfe zu leisten, in Wirklichkeit aber, um den Amerikaner zu suchen und ihm noch rechtzeitig die Brieftasche abzunehmen.“

„Ah, wir werden sie bedienen. Wo ist der Herr?“

„Er hat sich dort in das Coupé erster Klasse gesteckt, um den Toten zu spielen.“

„Ich muß ihn sehen.“

Der Beamte trat zu dem Amerikaner und bat, das Taschentuch sehen zu dürfen. Deep-hill zog es hervor und reichte es ihm hin.

„Gut“, meinte der Oberschaffner. „Jetzt kenne ich es. Wollen sehen, ob sie die Probe bestehen.“

„Aber warten Sie noch einen Augenblick“, bat Fritz. „Ich muß auf den Wagen, um zu verhindern, daß sie ihn töten.“

„Das ist vorsichtig und löblich gehandelt. Da liegt ein Fetzen Wachsleinwand. Werfen wir ihn hinauf, damit Sie sich darunter verstecken können. Ich werde es bewerkstelligen, daß die Schufte hierherkommen. Das weitere wird sich dann finden.“

Der Oberschaffner entfernte sich. Fritz kroch auf den Wagen, unter das Glanzleinen, und zog den Revolver. Er konnte durch das Laternenloch alles genau beobachten. Der Amerikaner lag wirklich wie eine Leiche unter den Trümmern. Sein Rock war vorn geöffnet, so daß man sehr leicht zur Tasche gelangen konnte.

Der Beamte war an seinen früheren Standort zurückgekehrt, um seines Amtes weiter zu walten. Er beobachtete die beiden Männer, welche sich scheinbar eifrig bei der Rettungsarbeit beteiligten, sich aber nur wenige Augenblicke an einer und derselben Stelle verweilten. Jetzt, da er aufmerksam gemacht worden war, mußte er bemerken und überzeugt sein, daß sie nach einem Gegenstand suchten. Er trat ihnen näher, sagte einige belobende Worte und fügte dann hinzu:

„Da hinten gibt es auch noch Arbeit, Leute. In der zweiten Klasse saßen einige Weinreisende, und in der ersten Klasse fuhr ein Amerikaner. Man hat noch nichts von ihnen erblickt.“

Er sah ganz deutlich, wie sie sich erfreut ansahen. Sie wurden da gerade auf das, was sie suchten, hingewiesen; darum ließen sie sich den Befehl nicht zum zweiten Mal geben. Der Beamte wendete sich ab und tat gar nicht so, als ob er sie beobachte.

„Das trifft sich gut!“ flüsterte der eine dem anderen zu. „Also in der ersten Klasse liegt er. Ich brenne vor Begierde, ob er das Geld bei sich hat.“

„Das wird sich sofort zeigen. Komm!“

Sie traten an das Coupé und blickten hinein.

„Donnerwetter! Der muß ganz zerquetscht sein“, sagte der eine.

„Man sieht es, daß er tot ist.“

Die meisterhaft verteilten Trümmer täuschten sie.

„Oben ist er noch gut erhalten. Also, zugegriffen.“

Der Sprecher fuhr nach der Rocktasche und zog das Buch hervor. Er öffnete es und sagte, beinahe zu laut für die Lage, in der sie sich auch ohne Beobachtung befunden hätten:

„Alle tausend Teufel! Sieh, diese Zahlen. Lauter Zehn-, Zwanzig- und Fünfzigtausend.“

„Rasch weg damit.“

„Schön! Da hab ich's nun in meiner Tasche. Aber was nun? Gehen wir?“

„Nicht gleich. Das würde auffallen. Sehen wir erst in die zweite Klasse. Man hat nach Thionville und Königsmachern Nachricht gegeben. Es kann jeden Augenblick Hilfe kommen. Sobald diese eingetroffen ist, machen wir uns davon.“

„Bleibt es bei unserem Plan?“

„Ja. Der Alte bekommt keinen Heller.“

„Und Lefleur?“

„Der mag im Buchsbaum jetzt auf uns warten. Was geht er uns an? Wir haben nichts gefunden.“

„Dann vorwärts also.“

Sie entfernten sich und machten sich an anderen Wagen zu schaffen. Dabei gelang es Fritz, unbemerkt von dem seinigen herabzukommen und wieder zu dem Oberschaffner zu gelangen.

„Haben sie es?“ fragte dieser.

„Ja.“

„Das paßt! Hören Sie! Man sendet von Thionville Hilfe. Ich höre das Rasseln der Räder. Warten wir, bis diese da ist, und dann nehmen wir die Teufel fest.“

„Auch sie wollen nur das Nahen der Hilfe abwarten, um sich dann sogleich zu entfernen.“

„So ist es notwendig, sie zu bewachen. Wollen Sie das tun?“

„Gern.“

„Sie haben einen Revolver, wie ich bemerkte, Monsieur? So schießen Sie, ehe Sie einen der Kerle entkommen lassen, ihn lieber kaputt. Ah, da kommt eine Maschine mit Waggons. Gott sei Dank! Diese Hilfe ist sehr nötig.“

Er eilte fort. Fritz aber machte sich an die beiden Männer und tat, als ob er sie bei ihrer Arbeit unterstützen wolle.

Auf die Nachricht von dem Eisenbahnunfall war von Thionville sofort ein Zug abgelassen worden. Er enthielt Beamte, Militär und einige Ärzte. Diese Passagiere sprangen sofort aus den Waggons, als die Maschine vor der Unglücksstelle hielt. Der Oberschaffner eilte sofort auf den Offizier zu, welcher die Truppen anführte, und sagte:

„Mein Kapitän, ich ersuche Sie dringend, zunächst dafür zu sorgen, daß von den Personen, welche bisher hier gegenwärtig gewesen sind, keine den Ort verlassen darf.“

„Warum dies?“ fragte der Hauptmann.

„Die Urheber des Unglückes befinden sich unter ihnen.“

„Sacre bleu! Ist denn dieser gräßliche Sturz des Zuges vom Damm beabsichtigt worden?“

„Ja. Man hat Steine auf die Schienen gelegt.“

„Und Sie kennen die Täter?“

„Ja. Ich werde sie Ihnen nachher bezeichnen.“

„Gut, mein Lieber. Diese Kerls werden ihren Lohn finden.“

Die Maschine wurde ausgehängt und ging nach Thionville zurück, um die Wagen, welche man dort schleunigst von der Richtung nach Metz her requiriert hatte, nachzuholen. Die Soldaten, welche ausgestiegen waren, erhielten den gegebenen Befehl so laut, daß es jedermann hören konnte, jeden niederzuschießen, welcher ohne Erlaubnis ihres Kommandanten versuchen sollte, den Platz zu verlassen. Sie verteilten sich infolgedessen so, daß sie das ganze Terrain vollständig beherrschten.

Die beiden Kerls, welche den Amerikaner ausgeraubt hatten, waren gerade jetzt beschäftigt, einen Toten unter den Trümmern eines Wagens hervorzuziehen. Fritz stand an der anderen Seite dieser Trümmer, um zu versuchen, dieselben ein wenig emporzuheben. Er konnte also gerade in diesem Augenblick nicht hören, was sie sprachen.

„Tausend Donner!“ fluchte der eine halblaut. „Hast du es gehört?“

„Natürlich! Der Kerl schreit ja laut genug. Was sagst du dazu?“

„Verdammt unangenehm.“

„Sie müssen der Ansicht sein, daß das Unglück mit Absicht hervorgerufen worden ist.“

„Ja, und daß die Täter sich noch hier befinden.“

„Was ist da zu machen?“

„Pah! Sie können nichts, gar nichts wissen.“

„Aber wenn sie die Brieftasche bei uns finden.“

„Wie können sie denn wohl auf die Idee kommen, uns zu durchsuchen? Das ist unmöglich.“

„Sehr möglich sogar ist es. Es gibt hier unter den zerstreut herumliegenden Gegenständen manches, was zum Einstecken reizt. Wie nun, wenn man den Gedanken faßt, alle, welche mithelfen, dann zu durchsuchen?“

„Das wird man nicht tun. Das wäre eine Schande, eine Beleidigung, ein monströser Undank gegen diejenigen, welche herbeigeeilt sind, um zu retten und zu helfen.“

„Meinetwegen! Aber besser ist besser. Ich werde doch lieber versuchen, mich davonzumachen.“

„Das ist allerdings das sicherste. Aber wie sollen wir es bewerkstelligen, ohne daß es auffällt?“

„Sehr einfach: Wir tragen einen der Verwundeten nach den Waggons, welche droben auf dem Damm stehen. Jenseits desselben gleiten wir hinab und schleichen uns davon.“

„Sollte da oben nicht auch ein Wächter stehen?“

„Bis jetzt noch nicht.“

„Gut! Komm. Der Kerl hier ist tot. Unsere Bemühung um ihn ist völlig nutzlos. Heda, Kamerad!“

Dieser Ruf war an Fritz gerichtet. Dieser hatte sie nicht aus den Augen gelassen. Wenn er auch zwar ihre Worte nicht zu verstehen vermochte, so konnte er doch zwischen den Trümmerstücken hindurch ihre Gestalten bemerken und sich also von ihrer Anwesenheit überzeugen. Er antwortete:

„Was gibt es? Zieht doch! Bringt ihr ihn nicht heraus?“

„Nein. Übrigens ist er tot. Gehen wir also dahin, wo unsere Hilfe nötiger ist.“

Sie entfernten sich, indem sie gedachten, von ihm fortzukommen. Aber im nächsten Augenblick stand er bei ihnen und sagte: „Recht habt ihr. Da vorn sind wir notwendiger. Also kommt.“

„Verdammter Kerl!“ fluchte der eine, sah sich aber doch gezwungen, gute Miene zum bösen Spiel zu machen.

Unterdessen hatte Emma von Königsau ihre Besinnung wiedererlangt. Es war ein wahres Wunder, daß es den Rettern der beiden Mädchen geglückt war, den gefährlichen Sprung vom Trittbrett herab ohne Schaden zu vollführen. Dies war nur dem Umstand zu verdanken, daß die Bremsen bereits gegriffen hatten und die Wagen also bereits langsamer gerollt waren.

Als sie die Augen aufschlug, erblickte sie Madelon. Ein zweiter Blick zeigte ihr nach vorwärts die gräßliche Verwüstung, und sofort war ihr das letzte Erlebnis wieder gegenwärtig.

„Gott, mein Gott!“ rief sie. „Du bist gerettet.“

„Und du auch!“ jubelte die Freundin. „Dem Allmächtigen sei Dank! Kannst du dich erheben?“

Emma versuchte, sich aus ihrer liegenden Stellung emporzurichten. Es gelang. Zwar war es bei dem blitzschnellen Herabgleiten vom Bahndamm nicht sanft hergegangen, und sie fühlte an mehreren Stellen ihres Körpers Schmerzen, doch waren dieselben nicht bedeutend, und sie erkannte, daß sie sich im vollständigen Gebrauch ihrer Glieder befand.

„Ja, es geht; dem Himmel sei Dank!“ antwortete sie, indem sie ihre Gelenke prüfend bewegte. „Aber wo ist er?“

„Wer?“

„Der Fremde, welcher mit mir vom Wagen sprang. Ist auch er gerettet?“

Es lag im Ton ihrer Frage und ihrem schönen, jetzt so bleichen Gesicht ein Ausdruck von Besorgnis, wie man sie fremden, gleichgültigen Personen gegenüber nicht zu hegen pflegt.

„Ja, er ist gerettet“, antwortete Madelon.

„Und Fritz?“

„Der Brave, Kühne! Auch er ist ohne Schaden davongekommen.“

„Aber die anderen armen Menschen! Himmel, wie sieht es dort aus! Schrecklich! Entsetzlich!“

„Man wird dort weiblicher Hilfe sehr bedürfen.“

„So müssen wir eilen! Komm schnell, liebe Madelon.“

„Gern, gern! Vorher aber wollen wir uns über dich erst klarwerden. Das ist notwendig.“

„Wieso klarwerden?“

„Du hast dem Amerikaner nicht deine richtige Karte gegeben, wie ich bemerkte?“

„Nein. Ich glaubte, vorsichtig sein zu müssen.“

„Welche denn? Ich muß wissen, wie ich dich zu nennen habe.“

„Es stand auf dem Kärtchen: Harriet de Lissa, London.“

„Gut, so bist du also eine Engländerin, und wir haben uns zufälligerweise im Coupé getroffen. Aber weiß Fritz auch davon?“

„Nein. Unterrichte ihn, wenn du eher mit ihm sprechen solltest, als ich!“

Sie verwendeten noch einen kurzen Augenblick dazu, ihr Reisegewand, welches beschädigt worden war, in Ordnung zu bringen, dann begaben sie sich nach den Trümmern des verunglückten Zuges, wo ein allerdings nicht für jedermann zu ertragender Anblick ihrer wartete. –

Nanon hatte sich nach Thionville fahren lassen, um dort ihre Schwester zu erwarten und zu ihr gleich in dasselbe Coupé zu steigen. Der Zug war signalisiert worden, aber die bestimmte Zeit verging, ohne daß er eintraf. Es mußte unbedingt etwas geschehen sein, und zwar in nicht großer Entfernung von der Stadt.

Da plötzlich hörte sie laute Rufe, die sich wiederholten und im Ton des Schreckens beantwortet wurden:

„Der Zug ist verunglückt! Zwischen hier und Königsmachern!“

Diese Worte konnte sie verstehen. Das Bewußtsein schwand ihr. Als sie es wiedererlangte, sah sie einige Personen um sich beschäftigt, von denen eine jetzt die Frage aussprach:

„Sie erwarteten wohl Bekannte?“

„Ja, meine Schwester“, hauchte sie.

„Gerade mit diesem Zug?“

„Ja. Und ich hörte, er sei verunglückt.“

„Das ist allerdings wahr. Es soll entsetzlich sein.“

„Gott, mein Gott. Ich muß hin.“

Sie wollte fort, aber sie zitterte an allen Gliedern und sank wieder auf ihren Sitz nieder.

„Fassen Sie sich, Mademoiselle!“ sagte der Mann in beruhigendem Ton. „Jedenfalls sind nicht alle verletzt, und man darf hoffen, daß Ihre Schwester sich unter den Unverletzten befindet.“

Das gab ihr einigen Trost und auch die verlorene Kraft.

„Ich danke, Monsieur“, sagte sie. „Aber ich muß fort; ich muß hin und zwar sogleich.“

Sie erhob sich, um fortzueilen, er aber hielt sie mit sanfter Gewalt zurück und sagte:

„Warten Sie, Mademoiselle. Man hat bereits nach Hilfe geschickt. Es wird Militär kommen, auch Ärzte werden gesucht. Glücklicherweise ist eine geheizte Maschine vorhanden. In einigen Minuten werden einige Wagen nach der Unglücksstätte fahren.“

„Aber wird man mich mitnehmen?“

„Eigentlich würde man dies wohl kaum tun; aber ich werde dafür sorgen, daß Sie einen Platz finden.“

Der Mann war Bahnhofsbeamter und hielt Wort. Er selbst brachte Nanon in ein Coupé. So kam es, daß sie mit dem Militär zugleich an dem Schreckensort ankam. Als sie die dortige Verwüstung erblickte, brach sie in die Knie, und es dauerte einige Zeit, ehe sie wieder so viel Kraft gewann, die Böschung herunterzuklettern. Sie hätte laut jammern mögen; da aber erblickte sie einen, den sie hier nicht erwartet hätte, zumal sie auf dem Bahnhof vergeblich nach ihm gesucht hatte, obgleich er von ihr dorthin bestellt worden war – Fritz Schneeberg, den Pflanzensammler.

Das gab ihr ihre ganze Beweglichkeit zurück. Im Nu stand sie bei ihm. Er kniete mit zwei Männern bei einem Verwundeten an der Erde. Sie ergriff ihn beim Arme und sagte:

„Monsieur Schneeberg! Sie hier? Gott sei Dank! Wo ist meine Schwester?“

Er erhob sich mit vor Freude glänzendem Gesicht, deutete den Damm entlang und antwortete:

„Keine Sorge, Mademoiselle Nanon! Dort kommt sie eben!“

Sie stieß einen Schrei des Entzückens aus und eilte mit weit geöffneten Armen der Geretteten entgegen, welche mit Emma soeben sich näherte.

„Madelon, Madelon! Meine Schwester! Du bist gerettet!“

Die Angerufene warf einen scharfen Blick auf die so eilig Herbeifliegende, breitete ebenso wie diese ihre Arme aus und jauchzte:

„Nanon! Du hier! Gott, welch ein Wiedersehen!“

Sie lagen sich in den Armen; sie herzten und küßten sich; sie streichelten einander liebkosend die Wangen und schluchzten dabei vor Freude und Glück.

„Ich glaubte dich tot und verloren“, sagte Nanon.

„Gott sei Dank! Ich bin gerettet.“

„Ohne mit zerschellt zu werden! Welch ein Wunder!“

„Ja, es war ein Wunder, welches nur die Kühnheit vollbringen konnte.“

„Die Kühnheit? So ist es nicht ein Zufall, daß ich dich so unversehrt vor mir sehe?“

„Nein. Der Zug war noch in Fahrt, und die Maschine gab das Rotsignal, da ergriff mich einer der Passagiere, riß mich aus dem Wagen und sprang mit mir vom Trittbrett herab.“

„Welch eine Verwegenheit! Und welch eine Geistesgegenwart! Ist dieser Held ebenso unverletzt wie du?“

„Ja, und ich danke Gott und allen Heiligen dafür.“

„Ich ebenso. Vor allen Dingen aber gehört auch dem mutigen Mann unser Dank. Wo ist er?“

Über Madelons Gesicht breitete sich ein fröhliches, erwartungsvolles Lächeln, als sie, vorwärts deutend, antwortete:

„Der hohe, kräftige Herr, welcher dort bei den Verwundeten beschäftigt ist.“

Nanon blickte nach der bezeichneten Stelle und fragte:

„Der? Wirklich der?“

„Ja, freilich.“

Das schlug sie in höchster Überraschung und Freude die Händchen zusammen und rief:

„Das ist ja Monsieur Schneeberg, mein Freund und Bekannter.“

„Allerdings, liebe Nanon.“

„Und der hat dich gerettet, der? Das ist ja gar nicht möglich.“

„Warum sollte es nicht möglich sein?“

„War er denn im Zug? War er mit in deinem Coupé?“

„Ja. Er stieg in Trier zu uns ein.“

„Das begreife ich nicht. Ich hatte ihn doch nach dem Bahnhof in Thionville bestellt. Ich muß hin zu ihm, sofort, um ihm zu danken.“

„Ja, tue das; aber laß dir vorher diese Dame vorstellen. Meine Schwester Nanon – Miß de Lissa aus London, welche auf ganz dieselbe Weise gerettet worden ist wie ich.“

Fragen und Antworten waren einander so schnell gefolgt, daß vom ersten bis zum letzten Wort nur Sekunden vergangen waren. Erst jetzt nahm Nanon Notiz von Emma von Königsau. Sie verbeugte sich vor ihr und fragte:

„Auch Sie sind durch Schneeberg gerettet worden, Miß?“

„Wenn auch nicht direkt, aber doch mittelbar“, antwortete die Gefragte. „Wäre er nicht in unser Coupé gestiegen, so lägen auch wir beide zerschmettert unter den Wagen.“

„Der brave, gute Mensch! Ich muß wirklich sogleich hin zu ihm.“

Sie eilte fort, und die beiden anderen folgten ihr.

Fritz war eben beschäftigt, bei dem Verband eines Verunglückten mit Hand anzulegen, als Nanon seinen Arm ergriff.

„Monsieur, Sie sind es gewesen, der Madelon gerettet hat?“

Er nickte ihr freundlich zu und antwortete:

„Es war kein Verdienst von mir, sondern der reine Zufall, Mademoiselle. Sprechen wir später davon. Jetzt müssen wir diesen armen, beklagenswerten Leuten unsere ganze Aufmerksamkeit zuwenden.“

„Ja, ja, Sie haben recht. Jetzt ist der Schreck vorüber, und ich kann helfen.“

Die drei Mädchen wendeten sich an die beiden Ärzte, welche mit dem Zug gekommen waren, und baten sich deren Befehle aus.

Die beiden Franctireurs befanden sich noch bei Fritz, oder vielmehr, dieser befand sich noch bei ihnen; er war ihnen nicht von der Seite gewichen. Jetzt hatten sie den Verwundeten ergriffen, um ihn nach dem Coupé zu tragen. Fritz wollte jetzt mit angreifen, allein der eine sagte abwehrend:

„Das ist nicht nötig. Wir bringen ihn allein fort.“

„Den steilen Damm hinauf?“

„Ja, wir sind keine Schwächlinge.“

„Aber nicht in das Coupé hinein. Dazu gehören drei.“

Bei diesen Worten faßte er mit an. Es fiel ihm gar nicht ein, zurückzubleiben, und die beiden anderen konnten nichts dagegen tun, obgleich sie ihn innerlich verwünschten. Aber sie verständigten sich gegenseitig durch einen kurzen Blick, daß jetzt die geeignetste oder wohl gar die höchste Zeit zu ihrer Entfernung gekommen sei.

Sie glaubten ganz und gar nicht, daß Fritz alles wisse. Er aber hatte auch diesen Blick aufgefangen und fühlte sich Manns genug, ihre Flucht zu vereiteln. Als sie langsam mit dem Verwundeten die Böschung emporstiegen, trat der Oberschaffner, der erst jetzt Zeit dazu fand, zu dem Offizier.

„Kapitän“, sagte er, „die beiden Männer dort sind es, welche ich meine.“

Dabei deutete er nach den dreien.

„Ah! Der hohe, starke Mensch nicht, der mit bei ihnen ist?“

„Nein. Ihm vielmehr haben wir ihre Entdeckung zu verdanken. Er hält sich zu ihnen, um sie zu beobachten.“

„Schön! Sie werden aber Gelegenheit zum Entkommen suchen. Ich werde das verhindern.“

Er winkte zweien seiner Untergebenen und gab ihnen einen leisen Befehl. Sofort machten sie ihre Gewehre schußfertig.

„Aber nur dann, wenn sie auf meinen Zuruf nicht achten“, fügte er hinzu. „Sucht dann, sie nur zu blessieren, nicht aber zu töten. Wir müssen sie lebendig haben.“

Die drei waren beim Coupé angekommen. Einer der beiden Männer sagte zu Fritz:

„Es kann nur einer voran. Sie sind der stärkste von uns, wie es scheint. Steigen Sie ein, indem Sie den Verwundeten bei den Schultern nehmen.“

„Hm!“ dachte Fritz. „Wartet, ihr Burschen. Mich betrügt ihr schon lange nicht. Ich will euch zum Spaß den Willen tun; das wird eine Falle, in die ihr selbst springt.“

Er faßte den Blessierten an und stieg langsam und vorsichtig, um ihm keine Schmerzen zu verursachen, rückwärts hinauf in das Coupé. Die beiden anderen hoben und schoben nach. Aber als der Verunglückte nun noch nicht ganz auf der Bank lag, flüsterte der eine:

„Jetzt oder nie. Vorwärts!“

Er wendete sich um und schritt langsam und sich ganz unbefangen stellend, den Waggons entlang, um dann um den letzten derselben herumzubiegen und auf die andere, unbewachte Seite zu kommen. Der Offizier aber bemerkte es:

„Halt, ihr beiden da oben!“ rief er. „Bleibt stehen.“

Sie taten, als ob sie den Ruf gar nicht gehört hätten, und schritten weiter.

„Halt! Steht, oder es gibt Feuer!“

Da blickte der eine rückwärts und raunte dem anderen zu:

„Donnerwetter! Sie haben uns im Verdacht. Da sind wir verloren, wenn wir gehorchen. Die Kerls mögen nur zielen. Zwei oder drei schnelle Sprünge, so sind wir um den Wagen herum und den Damm drüben hinab. Vorwärts.“

Im nächsten Augenblick flogen sie am letzten Wagen vorüber.

„Feuer!“ kommandierte der Kapitän.

Fritz hatte, im Coupé noch mit dem Verwundeten beschäftigt, das Verschwinden der beiden sofort bemerkt. Rasch warf er zur offenen Tür hinaus ihnen einen Blick nach.

„Richtig!“ brummte er vergnügt. „Sie wollen auf die andere Seite. Wartet! Dort werde ich euch ‚guten Tag‘ sagen.“

Er öffnete die jenseitige Tür, sprang hinaus, zog den Revolver und eilte bis zur Ecke des letzten Wagens. In demselben Augenblick hörte er das letzte Kommando des Kapitäns. Die Schüsse krachten, aber die Kugeln schlugen durch die beiden Wagenwände, ohne zu treffen, und dann kamen die Flüchtigen um die Ecke gesprungen.

„Willkommen!“ rief Fritz ihnen entgegen. „Habt ihr es so eilig? Halt! Stehenbleiben.“

Die beiden erkannten die Gefahr, in welcher sie schwebten. Der vordere holte aus, um Fritz den Revolver aus der Hand zu schlagen, empfing aber noch eher einen solchen Fausthieb, daß er zu Boden stürzte und für einige Augenblicke seine Beweglichkeit verlor. Der andere riß sein Messer heraus und stürzte sich auf Fritz; aber der tapfere Ulanenwachtmeister empfing ihn mit einem Fußtritt in den Unterleib, so daß auch er niederstürzte und das Messer fallen ließ. Im Nu hatte Fritz seinen Revolver in die Tasche gesteckt und kniete auf den beiden, ihnen mit seinen kraftvollen Fäusten die Kehlen zusammenpressend.

In diesem Augenblick kamen mehrere Soldaten und auch der Kapitän um die Wagenecke gerannt.

„Ah!“ rief dieser letztere ganz außer Atem. „Da sind sie ja.“

„Ja, da liegen sie“, lachte Fritz. „Die Arbeit ist bereits getan. Am besten ist's, Sie lassen sie binden.“

Dieser bestimmte Ton mißfiel dem Offizier.

„Ich denke, daß ich es bin, der zu bestimmen hat, was hier geschehen soll.“

„Ich habe nichts dagegen“, antwortete Fritz, indem er die Hände von den Gefangenen nahm, seinen Hut, der ihm entfallen war, wieder aufsetzte und sich erhob. „Aber bitte, keine Unvorsichtigkeit wieder, Herr Kapitän.“

„Was meinen Sie mit Ihrer Unvorsichtigkeit?“ fragte dieser in zornigem Ton.

„Die beiden Kugeln, welche diese Männer treffen sollten, sind durch den Wagen gegangen. Wie nun, wenn ich getroffen worden wäre?“

„Pah! Sie selbst wären schuld gewesen. Wußten wir, daß sie hinter dem Waggon steckten? Wer hat Ihnen überhaupt geheißen, nach dieser Seite zu gehen?“

„Ich, Herr Kapitän! Hätte ich das nicht getan, so wären die beiden Schurken entkommen. Ehe Ihre Leute erschienen wären, hätten diese Kerls da unten im Gebüsch Deckung gefunden.“

„Das fragt sich sehr, Monsieur.“

„Und überdies liegen in dem Waggon, durch den die Kugeln gegangen sind, Verwundete, welche sehr leicht getroffen werden konnten. Das hätte man sich überlegen sollen.“

„Ah, wer sind Sie, daß Sie es unternehmen, einen solchen Ton anzuschlagen?“

„Das tut hier nichts zur Sache. Die Hauptsache ist vielmehr, daß Sie sich dieser zwei Männer versichern, sonst gehen sie abermals durch.“

Er nickte dem Offizier grüßend zu und kletterte wieder den Damm hinab. Der letztere aber gab sich Mühe, seinen Ärger zu verbeißen und ließ die Gefangenen binden und in ein leeres Coupé bringen, vor welches er eine Wache stellte.

Die beiden Franctireurs meinten, daß sie sich nur durch die größte Dreistigkeit zu retten vermöchten.

„Herr Kapitän“, fragte der eine. „Was haben wir getan, daß Sie auf uns schießen und uns dann ergreifen und fesseln lassen? Wir sind uns keines Unrechts bewußt.“

Aber in diesem Augenblick brachte Fritz den Oberschaffner und den Amerikaner herbei.

„Fragt diese Herren“, antwortete der Offizier.

Als sie den Amerikaner sahen, war es ihnen, als ob sie einen Geist erblickten.

„Ihr habt diesen Herrn bestohlen“, sagte der Oberschaffner, indem er auf Deep-hill deutete.

„Wir wissen nichts davon.“

„Oh!“ meinte Fritz. „Gerade der, welcher dies behauptet, hat die Brieftasche dort an der Brust stecken.“

Er stieg in das Coupé und zog sie ihm heraus.

„Hier ist sie, Monsieur Deep-hill. Sehen Sie nach, ob etwas fehlt. Diese beiden Spitzbuben sprachen von hohen Banknoten.“

Deep-hill öffnete das Portefeuille, zählte nach und antwortete lächelnd:

„Es fehlt nichts. Übrigens hätten die Räuber sich wohl sehr geirrt. Das hier sind keine Banknoten, sondern Anweisungen an meinen Kassierer, die ich erst noch zu unterschreiben hätte, ehe sie honoriert würden. Jetzt sind sie keinen Sou wert.“

„Das vermindert aber nicht die Schuld dieser Menschen“, bemerkte der Oberschaffner. „Sie haben Steine auf die Schienen gelegt, um den Zug entgleisen zu lassen und dann diese Tasche zu stehlen. Sie sind schuld an dem Tod und der Verwundung so vieler Menschen. Sie sind ohne Gnade dem Tod verfallen.“

„Man beweise uns das!“ rief der eine. „Wir können unser Alibi bringen. Wir haben beim Bahnwärter gestanden, als das Unglück geschah.“

„Das wissen wir bereits. Aber euer Kamerad legte die Steine, während ihr um das Alibi besorgt wart. Ihr werdet uns nicht entgehen. Wo ist dieser Kamerad?“

„Wir haben keinen.“

„Schön! Man wird euch schon zum Geständnis bringen! Mein Kapitän, bitte, sorgen Sie dafür, daß diese Menschen nicht abermals einen Fluchtversuch unternehmen können.“

„Das sollen sie wohl bleiben lassen!“

Sie begaben sich alle wieder hinab zu den Wagentrümmern, wo es noch so vieles zu tun gab; vorher aber postierte der Offizier einen Soldaten an das offene Coupéfenster. Dieser Posten mußte sich auf das Trittbrett stellen, um die Verbrecher unausgesetzt im Auge zu haben, und erhielt den strengen Befehl, sofort auf sie Feuer zu geben, wenn sie die geringste verdächtige Bewegung machen sollten. Hören aber konnte er doch nicht, was sie leise, ganz leise einander zuraunten:

„Du, wir sind verloren!“

„Der Teufel hole den Hund, der uns angehalten hat! Wer mag er sein?“

„Ich kenne ihn nicht!“

„Ich auch nicht! Es wäre gelungen! Nun aber ist's aus!“

„Man scheint alles zu wissen!“

„Auch von Lefleur, der im Buchsbaum jetzt auf uns wartet. Wie mag man das erfahren haben?“

„Es gibt nur eine Möglichkeit: Wir sind belauscht worden!“

„Aber von wem?“

„Das werden wir vor dem Gericht erfahren.“

„Hölle und Teufel! Sind wir einmal dort, so gibt es keine Rettung mehr!“

„Hier auch nicht.“

„Oho!“

„Ah! Hast du einen Gedanken?“

„Ja; aber leiser, viel leiser. Wir dürfen die Lippen gar nicht bewegen, sonst merkt dieser vermaledeite Posten, daß wir uns unterhalten!“

„Na, die da unten machen genug Lärm, so daß unser Flüstern unhörbar wird. Also, welchen Gedanken hast du? Streng dich an! Wir gehen einem schauderhaften Tod entgegen.“

„Hm! Bisher scheint uns niemand erkannt zu haben. Wenn wir entkämen, wüchse mit der Zeit Gras über die Geschichte. Wir müßten auf einige Jahre verschwinden.“

„Natürlich! Aber wie hier hinaus und fort?“

„Wir werden nur auf der einen Seite bewacht, da auf der anderen aber nicht – –“

„Was nützt uns das?“

„Wenn wir öffnen könnten!“

„Der Kerl wendet doch kein Auge von uns!“

„Man müßte ihm Veranlassung dazu geben!“

„Das wäre zwar eine Möglichkeit; aber wir sind gefesselt. Wie wollen wir das Coupéfenster niederlassen, um die Tür aufzubekommen!“

„Das ist wahr. Und selbst wenn wir hinaus könnten, zu entkommen wäre doch nicht möglich, da wir mit diesen gefesselten Händen nicht rasch genug laufen könnten.“

„Hölle! Hätten wir ein Messer!“

„Das ist's! Das meinige ist mir entfallen. Laß uns nachdenken! Jetzt ist die einzige, die letzte Zeit zur Rettung!“

„Du! Ah, da fällt mir etwas ein!“

„Wirklich! Was?“

„Denkst du, daß uns der Alte im Stich lassen wird?“

„Der Kapitän? Meinst du ihn?“

„Ja, natürlich!“

„Hm! Eigentlich sollte man denken, daß ihm an unserer Befreiung ebensoviel liegen sollte als uns selbst.“

„Freilich! Aber dieser Kerl ist unberechenbar.“

„Er muß sich doch sagen, daß wir ihn verraten werden, wenn er uns aufgibt!“

„Es fragt sich, ob er sich etwas daraus macht. Er hat zu viele Mittel in den Händen, sich rauszureden!“

„Still!“ gebot jetzt der Posten, der nun doch bemerkt haben mußte, daß die beiden miteinander sprachen.

„Wir reden ja nicht!“ erhielt er grob zur Antwort.

„Ich habe es gesehen und gehört. Sprecht ihr noch einmal, so erhaltet ihr einen Knebel in den Mund!“

Sie warfen ihm wuterfüllte Blicke zu, mußten aber seinem Befehl Gehorsam leisten.

VIERTES KAPITEL 

Der verschmähte Liebhaber

Die Frau Baronin de Sainte-Marie hatte sich gestern sehr geärgert. Sie hatte sich darauf gefreut gehabt, daß ihre Stieftochter sich dem Willen des alten Kapitäns werde fügen müssen. Hierin war sie getäuscht worden, und nun hatte sie Migräne. Sie hatte deshalb einen Boten nach Thionville zu Doktor Bertrand gesandt, um diesen zu sich zu rufen.

Bertrand, als Hausarzt auf Schloß Ortry, hatte diesem Ruf Folge geleistet. Er befand sich noch da, als ein Mann auf schäumendem Pferd in den Hof sprengte und nach dem Doktor fragte; zu ihm geführt, berichtete er:

„Herr Doktor, Sie sollen sofort kommen. Es werden alle Ärzte gebraucht. Es ist ein Zug entgleist.“

Man hatte sich gerade beim zweiten Frühstück befunden; darum waren alle zugegen außer der Baronin, welche sich ja angegriffen fühlte. Jedermann erschrak. Auch der alte Kapitän erhob den Kopf und blickte den Boten mit gespannter Erwartung an.

„Ein Zug entgleist?“ fragte der Arzt. „Wo?“

„Kurz vor der Stadt hinter Königsmachern. Es hat jemand Steine auf die Schienen gelegt.“

„Herrgott! Welch ein Verbrechen! Ist das Unglück groß?“

„Es sollen nur wenige Menschen davongekommen sein.“

„So muß ich fort, augenblicklich! Herr Kapitän, Sie werden entschuldigen, daß ich mich so sans façon entferne.“

In den Augen des Alten glühte ein eigentümliches Flackern. Man wußte bereits, daß das Unglück ein beabsichtigtes sei. Hatten diese Kerls ihre Sache nicht klug gemacht? Dann stand sehr, sehr viel auf dem Spiel. Er mußte sich selbst überzeugen, ob der Anschlag geglückt sei oder nicht.

„Gehen Sie immerhin!“ antwortete er. „Sie bedürfen keiner Entschuldigung. Ihr Pferd steht noch im Stall?“

„Ja“, antwortete der Gefragte, sich nach der Tür wendend.

„So können Sie noch einen Augenblick verzeihen. Ich reite mit. Bei einem solchen Fall können nicht Helfer genug sein. Wir reiten gleich querfeldein, nicht nach der Stadt, sondern auf die Unglücksstätte zu!“

Er öffnete das Fenster und rief den Befehl hinab, sein Pferd schleunigst zu satteln.

Marion de Sainte-Marie war tödlich erschrocken.

„Mein Gott!“ sagte sie jetzt. „Das ist ja der Zug, mit welchem Madelon kommt!“

„Madelon? Wer ist das?“ fragte der Alte scharf.

„Nanons Schwester.“

„Ah! Die Germanisierte? Die deutsche Gouvernante? Um sie ist es nicht schade, wenn sie verunglückt ist!“

Da stand Marion vom Stuhl auf und antwortete:

„So sollte nur ein Teufel sprechen!“

„Schweig, Mädchen“, drohte er.

Sie aber schob ihren Stuhl kräftig beiseite und entgegnete:

„Hier kann ich nicht schweigen! Madelon ist in Gefahr. Auch ich eile nach der Bahn. Man wird mir satteln.“

„Du bleibst!“ gebot er.

„Ich reite!“ beharrte sie in festem Ton. „Du weißt, was ich dir gestern gesagt habe! Herr Doktor, begleiten Sie mich?“

Müller verbeugte sich und antwortete:

„Ich stehe zur Verfügung, gnädiges Fräulein!“

Da wendete der Alte sich ihm drohend zu:

„Wenn ich es Ihnen nun verbiete?“

„Wollen Sie die gnädige Komtesse ohne Begleitung nach einem solchen Ort gehen lassen, Herr Kapitän?“

Der Alte griff an den Schnurrbart, zupfte heftig an den Spitzen desselben und antwortete dann:

„Gut! Es mag sein! Läßt sie sich nicht halten, so ist es allerdings besser, Sie reiten mit. Aber in Zukunft werde ich mir besseren Gehorsam zu verschaffen wissen. Kommen Sie, Doktor!“

Zwei Minuten später ritten sie im Galopp davon. Sie schlugen einen Feldweg ein, der sie viel schneller zur Bahn brachte, als die Straße, welcher sie durch die ganze Stadt hätten folgen müssen. Sie erreichten den Damm an der Unglücksstätte, sprangen von den Pferden, ließen diese unten stehen und stiegen hinauf und drüben wieder hinab, wo sie empfangen wurden, der alte Kapitän von dem Offizier, der ihn natürlich kannte, und der Doktor von seinen beiden Kollegen, welche sich freuten, an ihm eine so bewährte und höchst notwendige Hilfe zu finden.

Bertrand hatte sein Besteck stets bei sich, so auch jetzt. Er griff sofort mit zu.

Vor einem Mann, dem das Bein schauderhaft zerquetscht war, kniete die Gestalt eines schönen Mädchens. Er trat hinzu und ließ sich neben ihr nieder.

„Der Ärmste“, sagte sie. „Er ist vor Schmerz besinnungslos.“

„Wohl ihm!“ antwortete Bertrand. „Lassen wir ihn! Hier können wir ihm nicht helfen. Das Bein muß amputiert werden.“

Er erhob sich wieder, und sie tat dasselbe. Jetzt erst konnte er ihr voll in das Gesicht blicken.

„Ist es möglich!“ sagte er im Ton höchster Überraschung. „Das kann keine bloße Ähnlichkeit sein. Sie sind –“

Er stockte, blickte sich vorsichtig um, ob seine Worte gehört werden könnten, und fuhr dann leise fort:

„Sie sind Fräulein von Königsau?“

„Ja“, nickte sie lächelnd. „Und Sie sind Herr Doktor Bertrand, der im unglücklichen Jahr Sechsundsechzig –“

„Von Ihrem Herrn Bruder gerettet wurde und dann auch die Ehre hatte, Sie zu sehen. Aber, um Gottes willen, dürfen Sie wagen, nach hier zu kommen?“

„Ich muß es wagen und habe, offen gestanden, dabei auch ein wenig auf Sie gerechnet.“

„Ich stelle mich Ihnen ganz und gar zur Verfügung!“

„Ich wollte zu Ihnen nach Thionville, erlitt aber hier leider diesen entsetzlichen Unfall, dessen Folgen –“

„Wie?“ unterbrach er sie erschrocken. „Sie waren mit in dem verunglückten Zug?“

„Allerdings, Herr Doktor. Aber ziehen wir meine persönlichen Angelegenheiten nicht diesen Unglücklichen vor, welche unserer Hilfe so sehr bedürfen! Darf ich um eine kurze Gastfreundschaft in ihrem Haus bitten?“

„Oh, gewiß, mein gnädiges Fräulein.“

„So wissen Sie zunächst, daß ich eine Engländerin aus London bin und Harriet de Lissa heiße.“

„Weiß Ihr Herr Bruder, daß Sie kommen?“

„Kein Wort.“

„Und sein Diener, mein Kräutersammler, den ich dort sehe?“

„Mit ihm habe ich mich bereits verständigt. Nun aber zunächst zu unseren Hilfsbedürftigen.“

Nach diesen kurzen Unterhaltungsworten, welche allerdings höchst notwendig gewesen waren, nahmen sie ihre erstere Beschäftigung wieder auf.

Der Offizier hatte dem Alten die Hand entgegengestreckt und nach dem gewöhnlichen Gruß die Frage ausgesprochen:

„Auch Sie haben bereits von dem Unfall gehört?“

„Ja. Leider ist es nicht nur ein Unfall zu nennen. Die Bezeichnung, welche hier die richtige wäre, kann gar nicht gefunden werden.“

Dabei blickte er sich um und tat, als ob er sich eines Schauderns gar nicht erwehren könne.

„Leider!“ antwortete der Offizier. „Diese Leiden und diese Verstümmelungen! Es ist schauderhaft!“

„Wer hat das Unglück verschuldet? Das Zugpersonal?“

„Nicht im geringsten! Man hat Steine auf die Schienen gelegt, eine ganze Anzahl großer Steine.“

„Entsetzlich! Gewiß nur Buben, welche ihre teuflische Freude an solchen Zerstörungen haben. Und da mußte es einen Personenzug treffen.“

„Das war ja beabsichtigt!“

„Beabsichtigt?“ fragte der Alte im Ton des Erstaunens.

„Ja. Der Zug sollte verunglücken, damit man einen geplanten Raub ausführen könne.“

„Ist so etwas möglich?“

„Ja, es gibt solche Teufels! Aber wir haben die Kerle glücklicherweise gefangen.“

Die Augenwinkel des Kapitäns zogen sich für einen kurzen Augenblick zusammen, aber eben nur für einen ganz kurzen Augenblick; dann sagte er:

„Das wäre recht! Aber sind es die richtigen?“

„Ja. Wir haben ihnen den Raub wieder abgenommen.“

„Kennen Sie sie?“

„Sie sind keinem Menschen bekannt.“

„Ah! Darf man sie einmal sehen? Vielleicht könnte es mir gelingen, Ihnen Auskunft zu geben.“

„Sollte mich freuen, ganz außerordentlich freuen.“

„Wo befinden sie sich?“

„Im hintersten Coupé des vorletzten Wagens. Ich stehe sofort zur Disposition, Herr Kapitän! Habe nur da drüben vorher eine Kleinigkeit zu ordnen.“

Er entfernte sich für eine kurze Zeit. Der Alte warf einen scharfen forschenden Blick nach dem bezeichneten Coupé. Er sah die Wache auf dem Trittbrett, und da er, tieferstehend, unter dem Wagen hindurchblicken konnte, bemerkte er, daß drüben auf der anderen Seite sich kein Posten befand. Sofort war sein Plan gemacht. Und ebenso resolut ging er an die Ausführung desselben.

Er griff in die Tasche seines Überrocks. Dort steckte ein kleines Einschlagemesser. Er öffnete es und hielt es so in der rechten Hand, daß es von dem Ärmelaufschlag vollständig verdeckt wurde. Ein Blick nach dem Offiziere zeigte ihm, daß dieser in einiger Entfernung mit einem Sergeanten sprach.

Er stieg langsam die Böschung hinan, als ob ihm die Rückkehr des Kommandanten zu lange dauerte. Aber anstatt dann zu dem Posten zu treten, ging er um den letzten Wagen herum, indem er denselben betrachtete, als ob er sich von der Festigkeit der Transportmittel überzeugen wolle.

Drüben war kein Mensch. Ein rascher Umblick überzeugte ihn, daß er unbeobachtet sei. Er trat an die verschlossene Tür des Coupés, in welchem sich die Gefangenen befanden und öffnete es schnell, aber leise und nur so, daß ein Stoß von innen nötig war, um die Tür aus ihrer Lage zu bringen.

Dann schritt er weiter und kehrte auf die andere Seite zurück, immer mit der Miene eines Mannes, welcher die Festigkeit der Wagen prüfen will.

Kein Mensch hatte sein Tun beobachtet, und das Öffnen des Schlosses war so leise geschehen, daß auch der Posten nicht imstande gewesen war, es zu bemerken. Aber die beiden im Coupé Sitzenden hatten das Geräusch doch hören können.

„Du, was war das?“ flüsterte der eine.

Und da er sich dabei die größte Mühe gab, die halb geöffneten Lippen nicht zu bewegen, so merkte auch das der Soldat nicht.

„Die Tür ist auf“, antwortete der andere.

„Donnerwetter! Wirklich?“

„Ja. Ich sehe die ganz schmale Spalte, die sich gebildet hat.“

„Wer mag das gewesen sein?“

„Wer weiß es.“

„Jedenfalls zu unserer Rettung.“

„Möglich! Passen wir auf! Ich denke, es geschieht bald etwas!“

In diesem Augenblick näherte der Alte sich dem Coupé nun von diesseits. Der Posten bemerkte ihn und machte das Honneur.

„Kennen Sie mich?“ fragte Richemonte.

„Zu Befehl, Herr Kapitän.“

„Lassen Sie einmal die Gefangenen sehen, ob ich sie kenne!“

Der Posten sprang vom Trittbrett herunter, und der Alte trat hinauf. Als ob er sich mit derselben festhalten müsse, langte er mit seiner rechten Hand zum geöffneten Fenster hinein und rückte dann so nahe heran, daß sein Oberkörper die ganze Öffnung erfüllte.

„Also diese Halunken sind es, welche solches Unheil angerichtet haben“, sagte er laut. „Die sollten mit glühenden Zangen gezwickt werden.“

Während dieser Worte hatte er mit einem Ruck seiner Hand, welche von außen gar nicht bemerkt werden konnte, das Messer auf den Schoß des einen der Gefangenen geworfen. Dann sprang er wieder ab. Im nächsten Augenblick nahm der Posten wieder den Platz ein, hielt es aber für eine Pflicht militärischer Aufmerksamkeit, seine Augen auch mit auf den einstigen Offizier der Kaisergarde gerichtet zu halten.

Dies gab den beiden Verbrechern Spielraum zu einem abermaligen Gedankenaustausche.

„Der Alte“, flüsterte der eine.

„Das konnten wir uns denken.“

„Wir sind gerettet.“

„Hast du das Messer?“

„Ja. Wie gut, daß sie uns die Hände nur vorn, aber nicht auf dem Rücken gefesselt haben.“

„So kannst du erst meinen Strick durchschneiden und ich dann den deinigen.“

„Dann aber hinaus! Wenn nur der verteufelte Soldat auf zwei Augenblicke verschwinden wollte.“

„Keine Sorge! Der Alte ist klug. Er wird es machen, daß dies geschieht. Da kennen wir ihn.“

Jetzt kam auch der Offizier die Böschung des Damms heraufgestiegen.

„Nun, Herr Kapitän“, fragte er. „Hatten Sie sich diese Kerls betrachtet?“

„Nur einen kurzen Augenblick lang.“

„Kennen Sie sie?“

„Ich glaube nicht.“

„Aber vielleicht sind Sie von ihnen gekannt. Will sie einmal fragen. Vielleicht fangen sie sich.“

Er schob den Posten auf die Seite und nahm auf dem Trittbrett Platz.

„Hört, Kerle“, meinte er, „kennt ihr den Herrn, der jetzt hereingesehen hat?“

Keiner antwortete.

„Wenn ihr nicht reden lernt, werde ich euch die Zunge lösen. Hier gibt es Haselsträucher! Ich frage euch, ob ihr den erwähnten Herrn kennt?“

„Nein“, wurde jetzt geantwortet.

„So seid ihr nicht aus der hiesigen Gegend. Woher denn?“

Ehe er eine Antwort vernehmen konnte, ertönte ein lautes Rollen, und der Alte rief warnend:

„Herr Kapitän, der Zug.“

Der Offizier blickte sich um. Die vorhin wieder abgegangene Lokomotive kehrte mit mehreren Wagen zurück.

„Pah! Ich stehe fest!“ antwortete der Kommandant. Er hatte die Verbrecher zum Sprechen gebracht, und so wollte er diese gute Gelegenheit nicht unbenutzt vorübergehen lassen. Er wendete sich also in das Innere des Wagens zurück.

„Also, woher ihr seid, frage ich.“

„Aus der Gegend von Verdun.“

„Ihr habt Komplizen?“

„Nein.“

„Lügt nicht.“

„Wie können wir Komplizen haben, wenn wir unschuldig sind!“

„Man wird euren Mitschuldigen zu finden wissen! Wo ist er?“

„Wir haben keinen. Wir haben nichts getan!“

In diesem Augenblick schob die Maschine die neuangekommenen Wagen an die bereits dastehenden an. Dies geschah allerdings in der gewöhnlichen vorsichtigen Weis, gab aber doch einen Stoß, dem der Offizier, der das nicht gewöhnt war, nicht widerstehen konnte. Er sprang ab und lief, da die Wagen sich eine kurze Strecke weit bewegten, neben dem Coupé her.

„Jetzt!“ sagte drin der eine zum anderen.

„Her, deine Hände mit dem Stricke.“

„Hier! So! Und nun die deinigen.“

Abermals ein Schnitt, und die beiden konnten ihre Arme und Hände gebrauchen.

„Ist jemand hüben auf dieser Seite?“

Der, welcher an der jenseitigen Tür saß, öffnete ein wenig und blickte hinaus. Er sah niemanden.

„Kein Mensch“, antwortete er. „Komm! Schnell!“

Er sprang hinaus, und der andere folgte ihm. Dieser letztere schlug, da die Wagen jetzt wieder ins Stehen kamen, wobei die Räder und Bremsen kreischten, die Tür zu, ohne daß dies gehört wurde. Dann flohen beide den Bahndamm hinab und unten zwischen die Büsche hinein.

Gerade in diesem Augenblick referierte der Offizier dem Alten.

„Aus der Gegend von Verdun wollen sie sein. Glauben Sie das?“

„Möglich ist es. Aber bitte, fragen Sie doch weiter, Herr Kamerad! Die Kerls scheinen einmal im Sprechen zu sein.“

Dabei zuckten seine Schnurrbartspitzen eigentümlich auf und nieder. Der andere antwortete:

„Sie haben recht. Man muß das Eisen schmieden, solange es heiß ist. Ich werde dem Untersuchungsrichter vorarbeiten.“

Er stieg wieder auf das Trittbrett. Zwischen jetzt und vorhin waren kaum einige Sekunden vergangen.

„Hört, ihr Halunken, ihr sollt mir – Heiliges –!“

Er hielt inne, und man konnte sogar von außen bemerken, daß er sehr bestürzt war.

„Nun?“ fragte der Alte. „Was gibt es?“

„Fort“, antwortete der Gefragte, noch immer unbeweglich in das Innere des Coupés starrend.

„Fort? Wer denn?“

„Die beiden Kerls!“

„Unmöglich!“

Erst jetzt drehte der Offizier sich um. Sein Gesicht war kreideweiß geworden. Er blickte den Alten mit weit geöffneten Augen an und fragte:

„Können Sie das begreifen?“

„Daß sie fort sind? Nein. Das kann ich gar nicht glauben!“

„Aber sie sind doch fort!“

„Zeigen Sie.“

Der Alte schob ihn fort, stellte sich hinauf und blickte in das Coupé.

„Unmöglich!“ rief er. „Ich glaube, die Kerls haben sich unter die Sitze verkrochen.“

„Unter die Sitze?“ fragte der andere, dem bei diesen hoffnungsreichen Worten das Blut in die Wangen zurückkehrte.

„Jedenfalls“, antwortete Richemonte.

Er gab sich Mühe, die Szene zu verlängern, damit die beiden Flüchtlinge Zeit zu einem genügenden Vorsprung finden möchten.

„Weshalb aber?“

„Das ist doch leicht einzusehen: damit wir glauben sollen, daß sie fort sind. Während wir nun auf der einen Seite suchen, würden sie auf der anderen ausreißen.“

„Ah! So dumm sind wir nicht! Holen wir sie unter den Sitzen hervor!“

„Ja, machen wir auf.“

Sie öffneten die Tür, und der Kommandant blickte unter die Bänke. Als er den Kopf wieder hervorzog, war sein Gesicht abermals blaß geworden.

„Vergebens! Sie sind fort“, sagte er.

„Donnerwetter! Sie können sich doch nicht unsichtbar machen!“

„Das scheinen sie allerdings gekonnt zu haben.“

„Ist denn das Fenster drüben offen? Doch nicht?“

„Nein; es ist zu.“

„Oder wohl gar die Tür?“

Er stieg in das Coupé und untersuchte die Tür.

„Sie ist noch geradeso verschlossen wie vorher“, sagte er.

„Daraus werde der Teufel klug. Oder können Sie sie da drüben vielleicht laufen sehen?“

Der andere ließ das Fenster herab, blickte hinaus und antwortete:

„Nein. Es ist kein Mensch zu sehen.“

„So stehen wir vor einem blauen Wunder. Wer kann es erklären?“

„Ich nicht, Herr Kapitän“, antwortete der andere, indem er aus dem leeren Coupé sprang.

„Na, ich auch nicht. Geht mich überhaupt gar nichts an!“

„Aber mich desto mehr“, antwortete der andere, vor Verlegenheit schwitzend. „Man hat mir die Gefangenen zur Bewachung anvertraut.“

„Sie haben sie ja auch bewachen lassen und sodann gar selbst bewacht.“

„Und gerade da, als ich sie unter meinen Augen hatte, sind sie spurlos verschwunden. Das muß während der zwei Augenblicke geschehen sein, in denen ich neben dem Wagen herging, weil er in Bewegung war.“

„Aber drüben sind sie nicht hinaus. Es ist ja alles noch geradeso verschlossen wir vorher.“

„Hüben können sie aber noch viel weniger entkommen sein. Da standen ja wir!“

„Durch die Decke oder den Boden oder die Seitenwand?“

„Ist alles fest und unverletzt.“

„Nun, ich zerbreche mir den Kopf nicht.“

Er wollte sich abwenden, wurde aber daran verhindert. Mit den neuen Wagen war nämlich nebst einem zahlreichen Helferpersonal auch die Gerichtskommission gekommen, welche die Pflicht hatte, den Tatbestand aufzunehmen. Die Herren hatten sich sofort nach der Unglücksstätte verfügt; da sie dort aber hörten, daß die Täter entdeckt und in ein Coupé eingesperrt worden seien, kamen sie zurück, und zwar gerade in dem Augenblick, als der Alte sich entfernen wollte. Er hatte sie vorher gar wohl gesehen, aber gar nicht getan, als ob er sie bemerkt habe. Jetzt zog der höflich grüßend den Hut.

„Ah, Herr Prokurator, Sie!“ sagte er.

„Ja, ich, Herr Kapitän. Eine der traurigsten Pflichten hat mich herbeigerufen. Ergebener Diener, Herr Kapitän!“ grüßte er auch den jüngeren Offizier. „Man hat die fürchterlichen Frevler bereits ergriffen?“

„Allerdings, Herr Prokurator“, antwortete der Gefragte, indem er das Tuch zog, um sich den Schweiß abzuwischen.

„Dieselben sind Ihrer Obhut anvertraut worden?“

„Ja – leider – gewiß!“ stotterte der Arme.

„Leider?“ fragte der Prokurator verwundert.

„Allerdings, leider!“

„Wieso? Warum?“

„Ich habe sie nicht mehr.“

„Ah! Sie haben sie einem anderen anvertraut?“

„Nein.“

„Ich verstehe Sie nicht. Sie haben sie nicht mehr und haben sie doch auch keinem anderen zur Bewachung übergeben?“

„So ist es. Nämlich, sie – sie – sie sind – fort“, stotterte er in höchster Verlegenheit.

„Fort? Bereits abgeführt also?“

„Nein, sondern entflohen“, fiel der Alte ein.

„Entflohen?“ fragte der Prokurator. „Meine Herren, ich hoffe, daß dies auf einem Irrtum beruht! Oder sollte ich gar etwa annehmen, daß bei dem Jammer da unten hier oben ein Scherz –“

„Kein Scherz! Die Verbrecher sind in Wirklichkeit entflohen.“

„Herr Kapitän!“

„Ja, es ist so!“ nickte der Alte in seiner sicheren, bestimmten Weise. „Lassen Sie sich erzählen!“

Da zog der Prokurator die Stirn in Falten und sagte in einem hörbar strengen Ton:

„Ich sehe mich da allerdings genötigt, um Auskunft zu ersuchen!“

„Nun“, fuhr der Alte fort, „ich hörte von dem Unglück und ritt herüber, weil ich einen Herrn mit diesem Zug erwartete. Die Angst und Sorge trieb mich her. Hier angekommen erfuhr ich, daß man die Täter gefangen habe. Der Herr Kapitän war so gütig, sie mir zu zeigen. Sie saßen bei verschlossenen Türen hier in diesem Coupé, an beiden Händen gefesselt und von diesem Posten bewacht. Der Herr Kapitän legte ihnen einige Fragen vor, mußte aber abspringen, weil gerade in diesem Augenblick die Wagen zusammenprallten. Als er nach einer Viertelminute wieder aufstieg, waren sie fort.“

„Wohin?“

„Das wissen wir nicht.“

„Sie müssen doch wissen, wie sie entkommen sind?“

„Eben das ist uns unbegreiflich. Drüben war zu; hüben standen wir, und dennoch sind sie fort.“

„Die Flucht ist ihnen nur drüben möglich gewesen!“

„Aber Tür und Fenster waren verschlossen.“

„Vielleicht die Tür nicht hinlänglich.“

„O doch! Ich selbst habe mich davon überzeugt!“ suchte sich der Kommandant zu verteidigen.

„Nun, es wird wohl ein Licht für dieses Dunkel geben. Die Verbrecher sind fort; das ist Tatsache. Herr Kapitän, haben Sie die Güte, in der Umgegend, besonders auf der anderen Seite nach Spuren suchen zu lassen. Ich begebe mich zunächst wieder an die Stätte des Grauens hinab.“

Er hatte diese Worte im strengsten Ton gesprochen. Es war ja klar, daß ein Fehler vorgefallen war. Die Herren wendeten sich ab und ließen die beiden Offiziere stehen. Der Kommandant eilte fort, um der erhaltenen Weisung zu gehorchen, und der alte Kapitän stieg zu den Trümmern nieder, um seinen weiteren Zweck zu verfolgen.

Da unten erblickte er Nanon, welche bei einem Verwundeten beschäftigt war. Er trat zu ihr und fragte:

„Nun, ist Ihre Schwester auch tot?“

„Nein. Sie lebt. Dank sei den Heiligen!“

„Pah, die Heiligen! Wissen Sie nicht, ob sich ein Herr aus Amerika in dem Zug befunden hat?“

„Ja, ein Herr Deep-hill.“

„Den meine ich. Ist er noch da?“

„Dort neben der Engländerin steht er eben im Begriff, einen der Verwundeten zu verbinden.“

„Ah, jener schwarzlockige Herr!“

Emma von Königsau hatte den Reiseüberwurf abgelegt. Da sie sich nun im bloßen Kleid bewegte, trat die Schönheit ihrer Formen um so deutlicher hervor. Der Alte erblickte sie. Er war auch ein Bewunderer weiblicher Schönheit gewesen und noch heute ein Kenner derselben.

„Eine Engländerin?“ fragte er, indem er sein Auge musternd auf der Genannten haften ließ.

„Das ist die Dame!“

„War sie mit in dem Zug?“

„Sie hat mit meiner Schwester in einem Coupé gesessen.“

„Ah! Und beide sind gerettet worden! Das Unglück ist galant gewesen, indem es die Schönheit verschont hat.“

Er bewegte sich auf die Gruppe zu. Dort angekommen zog er den Hut und sagte in höflichem Ton:

„Man sagt mir, daß ein Monsieur Deep-hill hier zu finden sei. Darf ich vielleicht fragen, ob man mir recht berichtet hat?“

Der Amerikaner erhob sich, entblößte ebenso höflich seinen Kopf und antwortete:

„Allerdings, Monsieur. Der Name, den Sie nannten, ist der meinige.“

„Sie sind aus New Orleans?“

„Ja.“

„Und an einen Kapitän Richemonte adressiert?“

„So ist es.“

„Nun, so sind Sie am Ziel angelangt. Mein Name ist Richemonte. Ich wußte den Zug, der Sie bringen sollte, ich hörte vor wenigen Minuten, daß er verunglückt sei, und eilte natürlich sofort herbei, um zu erfahren, ob man auch Ihren Tod zu beklagen habe. Zu meiner unendlichen Freude aber höre ich, daß Sie gerettet sind. Lassen Sie sich aus vollstem Herzen gratulieren!“

Er reichte dem Amerikaner die Hand entgegen, derselbe ergriff sie, verbeugte sich und sagte:

„Herr Kapitän, Ihre Besorgnis um mich ist mir eine sehr hoch geschätzte Ehre. Darf ich bitten, Ihnen heute oder morgen einen Besuch machen zu dürfen?“

„Einen Besuch? Ah, nicht nur das, sondern mein Gast werden Sie sein. Ich hoffe, daß Sie meine Einladung auf Schloß Ortry annehmen werden.“

„Wie Sie befehlen! Ich stehe ganz zu Ihrer Disposition.“

„Ich kam, Sie abzuholen und Sie zu geleiten. Wann dürfen wir aufbrechen?“

„Für jetzt werde ich wohl noch um Urlaub bitten müssen!“

Dabei fiel sein Auge unwillkürlich auf Emma. Diese hatte bei dem Namen Richemonte aufgehorcht und einen raschen Blick in das Gesicht des Alten geworfen, sich dann aber wieder ausschließlich mit dem Verwundeten beschäftigt. Der Alte merkte den Blick, welcher auf sie gefallen war. Er deutete ihn nach seiner Weise und sagte:

„Ah, die Schönheit hat doch stets ihre Fesseln!“

Emma errötete, tat aber nicht, als ob sie diese etwas dreisten Worte auf sich bezöge. Der Amerikaner zog die Augenbrauen zusammen und antwortete in einem Ton, welcher beinahe verweisend klang.

„Wollen Sie hier von Schönheit sprechen, hier, unter Toten, Verwundeten und Trümmern? Das Unglück hat stärkere Fesseln als das Glück. Es hält mich hier zurück. Ich kann unmöglich diesen Ort eher verlassen, als bis ich überzeugt bin, gegen diese Unglücklichen meine Pflicht getan zu haben.“

Der Alte zuckte die Achseln und meinte kühl:

„Es sind genug andere Retter da!“

„Das ist kein Grund, mich zurückzuziehen. Je mehr Hände tätig sind, desto eher werden die Schmerzen gestillt!“

„Sie mögen recht haben, aber ich muß vermuten, daß diese Dame zu Ihnen gehört. Wollen Sie die Güte haben, mich ihr vorzustellen?“

„Wir sahen uns erst im Coupé, Herr Kapitän. Diese Dame ist Miß de Lissa aus London.“

„Ah, eine Engländerin!“

Er zog den Hut und verbeugte sich tief.

Emma hatte sich natürlich erhoben und zu ihm gewendet. Jetzt stand sie Auge in Auge mit dem langjährigen Todfeind ihrer Familie, aber ihrem Gesicht war keine Spur der Gefühle anzumerken, die sie gegen ihn hegte. Sie sah ihm voll, groß und forschend in das Angesicht, als ob sie sich dessen Züge fürs ganze Leben einprägen wolle, verneigte sich unter einem feinen, verbindlichen Lächeln und sagte:

„Es bereitet mir eine wirkliche Genugtuung, den Herrn kennenzulernen, von dem ich sooft sprechen hörte!“

Es war ihr nämlich in diesem Augenblick ein Gedanke gekommen, ein Gedanke gleich einer Eingebung, der sie sofort und unbedingt Folge leisten müsse.

Er aber blickte ihr überrascht in das schöne Angesicht und sagte im Ton des Zweifels:

„Von mir hörten Sie sprechen, Miß? Sollte das nicht eine Verwechslung sein? Der Name Richemonte scheint nicht selten vorzukommen.“

„Ich meine Kapitän Albin Richemonte auf Schloß Ortry.“

„Nun, der bin ich allerdings. Darf ich fragen, bei welcher Gelegenheit und wo mein Name Ihnen genannt wurde?“

„Darüber später einmal, falls wir uns wiedersehen sollten. Ich bin Mitglied des Klubs der Barmherzigen.“

Das Auge des Alten leuchtete auf.

„Ah!“ sagte er. „Reisen Sie vielleicht im Interesse dieses Klubs, Miß de Lissa?“

„Allerdings.“

„Das ist mir freilich interessant, höchst interessant! Darf ich nach dem Ziel Ihrer Reise fragen?“

„Thionville.“

„Sapper – Entschuldigung! Thionville! Sind Sie da vielleicht an eine bestimmte Adresse gebunden?“

„Nein; ich besitze meine völlige Selbstbestimmung, werde aber bei Herrn Doktor Bertrand absteigen.“

„Steht Ihre Familie in Beziehung zu ihm?“

„Nein. Er wurde mir empfohlen.“

„Sind Sie ihm avisiert? Denn er befindet sich hier; augenblicklich steht er da oben auf dem Damm bei den Wagen.“

Er deutete nach der betreffenden Stelle. Sie nickte freundlich und antwortete:

„Ich weiß es, Herr Kapitän. Ich habe bereits mit ihm gesprochen.“

Der Alte konnte seine Augen kaum von ihren schönen Zügen wenden. Es wurde ihm ganz eigentümlich zumute.

„Verzeihung, daß ich so viele Fragen an Sie richtete“, bat er. „Es ist in Ihren Zügen, in Ihrer Gestalt, in Ihrer Sprache, in Ihrem ganzen Wesen ein etwas, was mich zu dem Gedanken zwingt, als hätten wir uns bereits gesehen, oder als müßten wir zueinander in Beziehung treten, und zwar in eine freundliche. Waren Sie bereits in Frankreich?“

„Noch nie.“

„So irre ich mich. Aber vielleicht habe ich das Glück, Ihnen wieder zu begegnen. Verweilen Sie längere Zeit in Thionville?“

„Das ist unbestimmt. Jedenfalls aber reise ich erst dann ab, wenn der Zweck meiner Anwesenheit erreicht ist.“

„Ah, Sie haben einen besonderen Zweck?“

„Allerdings.“

„Vielleicht geschäftlich?“

„So ähnlich könnte man es nennen. Jetzt aber bitte ich um die Erlaubnis, zu meiner Pflicht zurückkehren zu dürfen.“

Sie machte dem Alten eine wahrhaft königliche Verbeugung und wendete sich dann dem Verwundeten wieder zu.

Der Kapitän trat mit dem Amerikaner einige Schritte abseits und fragte:

„Sie haben die Worte dieser Dame gehört?“

„Natürlich, Kapitän!“

„Sie kommen in politischen Beziehungen zu mir?“

„Gewiß.“

„Fast scheint es, als ob diese Engländerin aus ähnlichen Gründen nach Frankreich gekommen sei.“

„Man möchte es beinahe vermuten.“

„Sie haben sich jedenfalls im Coupé mit ihr unterhalten. Gab es da keinen Anhaltspunkt, um bestimmen zu können, ob diese meine Vermutung die richtige sei?“

„Nein, gar nicht.“

„So werde ich sie in Thionville wiederfinden müssen. Aber ich dachte, daß selbst die kürzeste Unterhaltung einen Punkt bietet, welcher geeignet ist, auf anderes schließen zu lassen.“

„Wir haben von ihr gar nicht gesprochen. Ich stellte mich ihr vor, und dann kam die Rede sofort auf die Entgleisung, welche wir zu erwarten hatten.“

Der Alte horchte erstaunt auf.

„Zu erwarten hatten?“ fragte er. „Das klingt ja gerade, als ob Sie gewußt hätten, daß der Zug entgleisen werde!“

„So ist es auch.“

„Aber bitte, das ist ja unmöglich.“

„Ich habe es aus Verschiedenem geschlossen, kam aber allerdings mit einem Schluß erst dann zustande, als wir uns dem Ort bereits so nahe befanden, daß das Unglück nicht mehr zu verhüten war.“

Des Alten bemächtigte sich eine Aufregung, welche er nur durch seine ganze Selbstbeherrschung verbergen konnte.

„Darf ich wissen“, fragte er, „welche Prämissen Sie hatten, um diesen Schluß zu ziehen?“

Der Amerikaner zögerte mit der Antwort, er blickte ein kurzes Weilchen lang hinaus ins Weite. Seine Züge hatten einen Ausdruck der Starrheit angenommen, wenn man überhaupt von einem solchen sprechen kann. Er ging mit sich über das zu Rate, was er beantworten solle. Endlich sagte er:

„Man hatte es bei dieser Entgleisung nicht auf den Zug, sondern auf mich abgesehen.“

Der Kapitän erschrak, versuchte aber, dies zu verbergen.

„Auf Sie?“ sagte er. „Unmöglich!“

„Sogar ganz gewiß.“

„Das ist nicht denkbar!“

„O im Gegenteil leicht erklärlich! Man wußte, daß ich mit diesem Zug kommen werde und daß ich sehr bedeutende Summen bei mir trage.“

„Nun? Weiter!“

„Man beschloß, den Zug entgleisen zu lassen, und dann bei meiner Leiche die volle Brieftasche zu finden.“

Jetzt mußte der Alte sich aufs äußerste anstrengen, um sich nicht zu verraten. Er räusperte sich, er zog an den Spitzen seines Schnurrbarts. Endlich stieß er hervor:

„Das klingt wie Wahnsinn!“

„Ist aber die nackte, wahre Wirklichkeit!“

„Beweise!“

„Man hat mich ja bereits für tot gehalten und mir, während ich im umgestürzten Coupé lag, die Brieftasche abgenommen.“

„Alle Teufel!“

„Ja, so ist es!“

„Aber das beweist ja noch nichts. Man hat die Brieftasche wahrscheinlich zufällig bei Ihnen gefunden.“

Der Amerikaner zögerte, mehr zu sagen. Die Physiognomie des Alten gefiel ihm ganz und gar nicht. Dieser aber meinte nun im zuversichtlichen Ton:

„Sie sehen also, daß Ihre Vermutung hinfällig ist.“

„Möglich. Übrigens hätte ich mir nicht erklären können, wie man von meiner Brieftasche erfahren konnte.“

„Es wissen ja nur zwei, daß Sie erwartet werden, nämlich Graf Rallion und ich.“

„Und Sie beide werden sich jedenfalls gehütet haben, unser Geheimnis auszuplaudern!“

„Gewiß. Aber, Sapperment, wie steht es denn da mit Ihrem Portefeuille? Es ist fort?“

„Es war fort. Ich habe es wieder.“

„Ah! Man hat es dem Dieb abgenommen?“

„Den Dieben. Es waren zwei.“

„Ah! Dieselben, welche entkommen sind?“

Der Amerikaner blickte erstaunt auf. Er war in Gesellschaft von Emma von Königsau so sehr mit Hilfeleistungen beschäftigt gewesen, daß er auf die anderen Vorgänge gar nicht geachtet hatte.

„Entkommen sind die beiden da oben im Coupé?“ fragte er.

„Ja. Der Offizier hat sie entkommen lassen. Jetzt steht man im Begriff, ihnen nachzujagen.“

„Welch eine unbegreifliche Nachlässigkeit! Das ist –“ er hielt inne und blickte nachdenklich vor sich hin, dann fuhr er fort:

„Doch ich hoffe, daß man sie wieder ergreift!“

„Jedenfalls, Monsieur! Also, Sie werden mein Gast sein. Leider habe ich nicht Zeit, mich länger hier zu verweilen. In welcher Weise werden Sie diesen Ort verlassen?“

„Jedenfalls in einem der Bahnwagen da oben.“

„Schön! Werden Sie mir erlauben, Ihnen meinen Kutscher zum Bahnhof zu senden?“

„Ich werde diese Aufmerksamkeit zu würdigen wissen.“

„Dann Adieu für jetzt!“

Sie reichten sich höflich die Hände, und dann entfernte sich der Alte, um zu seinem Pferd zurückzukehren, welches jenseits des Damms ruhig graste.

Als sich die Nachricht verbreitete, daß die Gefangenen verschwunden seien, und eine Anzahl Soldaten abgeschickt wurden, ihre Spur zu suchen, schloß Fritz sich ihnen an. Er fühlte sich in einer geradezu wütenden Stimmung über diesen Streich, mußte aber bald einsehen, daß er zur Wiederhabhaftwerdung der Entsprungenen nichts beizutragen vermöge. Er hatte keine Zeit, nach ihnen in der Gegend herumzulaufen. Er kehrte also nach der Unglücksstätte zurück.

Gerade als er zwischen den Büschen hervortreten wollte, erblickte er den alten Kapitän, welcher vom Damm herabkam, um zu seinem Pferd zu gehen. Zu gleicher Zeit sah man einen Reiter und eine Reiterin quer über die Wiese herbeigesprengt kommen. Es war Doktor Müller mit Marion.

Der Alte bemerkte diese beiden und blieb stehen, um sie zu erwarten. Sie hielten vor ihm, und Müller sprang ab, um der schönen Baronesse beim Absteigen behilflich zu sein.

„Lassen Sie das, wenn ich da bin“, herrschte ihm der Alte zu.

Er half seiner Enkelin herab und gab ihr den Arm, um sie den Damm hinaufzuführen. Sie tat gar nicht, als ob es vorher zwischen ihm und ihr eine Szene gegeben hätte.

„Da oben ist's?“ fragte sie ihn im Emporsteigen.

„Jenseits unten! Du hast deinen Willen durchgesetzt; aber wirst du auch stark genug sein, den Anblick zu ertragen?“

„Ich denke es!“

„So komm!“

Oben angelangt, blieb er halten, um ihr einen Überblick zu lassen. Sie schauderte zusammen. Er fühlte es.

„Nun, jetzt kommt die Ohnmacht?“ höhte er.

„Wohl nicht“, antwortete sie. „Es gehört jedoch ein ganz und gar gefühlloses und entmenschtes Herz dazu, hier nicht zu erschrecken!“

„Schön! Ich verstehe dich, ein solches Herz habe ich.“

„Wie es scheint.“

„Pah! Ich finde mich wohl dabei. Was aber nun?“

„Was nun? Was ist da noch zu fragen? Ich werde mithelfen Verbände anlegen.“

„Du?“ fragte er zornig. „Die Baronesse de Sainte-Marie?“

„Ja, ich! Eine Baronesse hat dieselben Menschenpflichten wie jedes andere Weib.“

„Das klingt ganz nach Sozialdemokratie und Kommune. Aber, hm, ich will nichts dagegen haben, stelle jedoch eine Bedingung.“

„Bei der Erfüllung meiner Pflicht lasse ich mir natürlich keine Bedingungen stellen.“

„Teufel! Du bist seit einigen Tagen ganz außerordentlich emanzipiert. Ich werde Sorge tragen, daß dir die Flügel etwas beschnitten werden.“

„So werden sie mich fortgetragen haben, ehe die Schere sie berührt!“

„Werden sehen! Da du auf keine Bedingungen eingehen willst, gebe ich dir einen Befehl. Verstanden?“

„Ja. Der Befehl imponiert mir nicht, und dir wird er nicht viel nützen.“

„Oho. Ich werde ihm Nachdruck zu geben wissen.“

„Das ist entweder unnötig oder erfolglos. Verlangst du etwas, was ich nicht tun kann, so werde ich es eben unterlassen; ist es aber etwas, was sich mit meinen Anschauungen vereinbaren läßt, so wäre gar kein Befehl nötig; eine Bitte, ein Wunsch würde genügen.“

„Sapperment! Befehlen darf ich also nicht mehr. Nur Bitten oder Wünsche darf ich dem gnädigen Fräulein unterbreiten?“

„So ist es allerdings. Höflichkeit ist das erste Gesetz des geselligen und also noch vielmehr des familiären Lebens. Das solltest du endlich einmal wissen. Alt genug bist du dazu!“

Da schleuderte er ihren Arm aus dem seinigen, drehte sich ihr gerade entgegen, und wollte losdonnern. Sie aber machte eine so hoheitsvolle und gebieterische Handbewegung, daß ihm das Wort auf den Lippen erstarb.

„Still“, sagte sie. „Hier gibt es Leute, welche nicht zu ahnen brauchen, welcher Tyrann du bist. Also was verlangt du von mir?“

Er würge seinen Zorn mit aller Gewalt hinab und antwortete:

„Blicke einmal gerade von uns hinab. Siehst du den Herrn und die Dame, welche soeben einen gebrochenen Arm in die Binde legen? Der Herr ist ein Amerikaner namens Deep-hill. Er wird bei uns wohnen, und ich hoffe, daß du dich ihm gegenüber eines freundlicheren Verhaltens befleißigen wirst, als gegen mich.“

„Das wird auf ihn ankommen. Grobheit kann nie Liebe und Höflichkeit ernten.“

„Schön! Doch laß das Philosophieren. Die Dame neben ihm ist eine Engländerin.“

„Verheiratet?“

„Nein, da sie sich Miß nennen läßt.“

„Von Stand?“

„Jedenfalls, denn ihr Name ist de Lissa. Sie wird bei Doktor Bertrand wohnen. Ich habe Grund zu der Vermutung, daß sie in diplomatischen Aufträgen hier ist.“

„Eine Dame?“

„Hat es noch keine Diplomatinnen gegeben?“

„In Thionville und auf Ortry nicht!“

„Da war auch kein Kapitän Richemonte vorhanden. Ich wünsche nun“ – und dieses Wort ‚wünschen‘ betonte er jetzt ganz besonders – „also ich wünsche nun, daß du ihre Bekanntschaft zu machen suchst –“

„Ah, ich soll auch Diplomatin sein?“

„Hast du etwa kein Geschick, die Bekanntschaft einer Dame zu machen?“

„Nein, wenn sie mir nicht gefällt!“

„Diese wird dir zusagen. Sie ist eine große Schönheit.“

„Wollen sehen.“

„Also du machst ihre Bekanntschaft und versuchst, sie auszuhorchen. Verstanden?“

„Sehr gut. Aber gehorchen werde ich nicht.“

„Teufel! Warum?“

„Wenn dein Wunsch mich zum Horchen und Aushorchen veranlassen soll, so werde ich nicht gehorchen. Das ist dreimal Horchen. Dazu habe ich entschieden kein Talent.“

„Ich werde dafür sorgen, daß du Talent bekommst! Jetzt verlasse ich dich. Ich hoffe, bei einer Heimkehr zu hören, daß du mit dieser Dame gesprochen hast. Adieu!“

Er ging.

Als er unten beim Pferd ankam, war Doktor Müller verschwunden, das kümmerte ihn aber nicht. Er stieg auf sein Pferd, ließ dasjenige Doktor Bertrands weiter grasen und ritt davon.

Vorher, als der Alte mit Marion die Böschung emporgestiegen war, hatte Müller folgen wollen. Er hatte also die beiden Pferde an die Sträucher geführt, um sie mittels der Zügel an einem der Bäume zu befestigen. Noch war er damit beschäftigt, da horchte er auf.

„Pst!“ hatte es geklungen.

Er trat zwischen das Gebüsch hinein und erblickte Fritz, welcher hier stehengeblieben war.

„Du hier?“ fragte er. „Es ist dir also nicht gelungen, das Unheil zu verhüten?“

„Nein. Wer hätte an eine Entgleisung des Zuges gedacht?“

„Das ist richtig. Bist du mit dem Hilfswagen gekommen?“

„Nein, sondern mit dem Zug selbst.“

„Was? Wie? Mit dem Zug, der verunglückt ist?“

„Ja. Ich bin nämlich heute früh nach Trier gefahren, um Madelon eher zu treffen als ihre Schwester.“

„Das war gut.“

„Zugleich dachte ich mir, daß ich in einem der Wagen diesen Deep-hill finden könne.“

„Das war nicht schwer, falls er sich wirklich in dem Zug befand.“

„Ich traf ihn aber zufälliger Weise in einem Hotel in Trier“, fuhr Fritz fort.

„Da benachrichtigtest du ihn von der Gefahr, die ihm drohte?“

„Nein, sondern ich zankte mich im Gegenteil sehr gehörig mit ihm, da er sich als Deutschenfresser entpuppte. Ich kannte seinen Namen nicht. Ich erfuhr ihn erst, als wir im Coupé zusammentrafen.“

„So seid ihr also miteinander gefahren?“

„Ja. Wir beide und zwei Damen.“

„War Madelon dabei?“

„Ja, sie war eine dieser Damen.“

„Und die andere?“

„Eine Engländerin namens Miß de Lissa aus London.“

„Weiter.“

„Er stellte sich dieser Engländerin vor. Dabei las ich den Namen Deep-hill auf seiner Karte und wußte nun, daß er mein Mann sei. Ich machte ihn sofort mit der ihm drohenden Gefahr bekannt.“

„Glaubte er es?“

„Nein. Aber als ich seine Brieftasche und seine Millionen erwähnte, besonders als ich den Alten und Graf Rallion nannte, da war er überzeugt.“

„Und dann?“

„Ich sagte ihm einige Worte über das Erlauschte, und da kam er auf den Gedanken, daß man den Zug entgleisen lassen wolle, um zu seinem Geld zu gelangen.“

„Herrgott“, sagte Müller, „jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen!“

„Mir ging es ebenso.“

„Mir wird bange! Schnell, schnell! Was tatet ihr?“

„Wir befanden uns bereits hier in der Nähe. Sollte wirklich eine Entgleisung bewirkt werden, so geschah sie sicher noch vor Thionville.“

„Natürlich, natürlich! Weiter!“

„Wir hatten also keinen Augenblick Zeit zu verlieren. Wir stießen die beiden Türen auf und traten auf das Trittbrett, er drüben und ich hüben. Wir wollten ein Zeichen geben, da wir nicht zu der Signalleine gelangen konnten. Aber es war bereits zu spät. Das Notsignal erscholl bereits. Auf den Schienen lag ein großer Haufen von Steinen.“

„Gott, was wird nun geschehen!“

„Wir konnten die beiden Damen unmöglich zerschmettern lassen. Ich riß also die Madelon aus dem Coupé und er die Engländerin. Dann sprangen wir beide von den Trittbrettern herab, jeder mit seiner Last natürlich und gerade zur rechten Zeit, um nicht mit in die Tiefe gerissen zu werden.“

„Gott sei Dank! Wie wird es dort drüben aussehen?“

Dabei deutete er an dem Damm empor.

„Schrecklich, schrecklich!“ antwortete Fritz.

„Sind viele verletzt?“

„Sehr viele; aber doch gibt es noch mehr Tote. Nur außerordentlich wenige sind leidlich weggekommen.“

„Aber wenn das so geplant gewesen ist, so muß ich vermuten, daß die beiden Kerls gekommen sind, um nach dem Amerikaner zu suchen!“

„So war es auch!“

„Ah! Wirklich, sie kamen?“

„Ja. Der Amerikaner stellte sich tot. Sie nahmen ihm die Brieftasche, und dann, gerade als sie entfliehen wollten, hielt ich sie fest. Sie wurden gebunden und in ein Coupé da oben gesteckt.“

„Gott sei Dank, daß sie ergriffen wurden.“

„Prosit die Mahlzeit! Man hat zwar ergriffen, aber man hat sie leider nicht mehr!“

„Nicht mehr? Du willst doch nicht etwa sagen, daß –?“

„Daß sie entflohen sind? Gerade das will ich sagen. Soeben komme ich von ihrer Verfolgung zurück. Es ist keine Spur von ihnen zu sehen.“

„Aber, wie gelang es ihnen denn, zu entkommen? Es muß da oben und drüben doch so viele Menschen geben, daß eine solche Flucht ganz unmöglich erscheint!“

„Massenhaft sind die Menschen da, und zu Hunderten strömen sie noch, die Neugierigen aus den umliegenden Ortschaften. Freilich darf nicht jeder herantreten. Aber denken Sie sich: Man setzte die beiden Kerls in ein Coupé und stellte auf der belebten Seite desselben einen Posten auf, auf der anderen Seite aber, nach uns zu, wo sich kein Mensch befand, da ließ man sie ohne Wache.“

„Schrecklich dumm!“

„Ja. So etwas bringt nur so ein glorioser Franzose fertig! Und der diese Vorsichtsmaßregel traf, war sogar ein Kapitän!“

„Also Hauptmann!“

„Bei uns daheim hat jeder Gänsejunge mehr Grütze im Kopf. Na, freue dich, Frankreich, auf deine Siege! Ich denke mir immer, deine Heldensöhne werden ganz gewaltige Keile kriegen!“

„Nicht so laut, nicht so laut, Fritz! Du bist nicht daheim im Tiergarten oder in deinem Stalle.“

„Ja, die Galle läuft einem doch einmal über, wenn man nichts als Dummheit sieht.“

„Also bis du der Retter der schönen Madelon?“

„Ja. Und der Amerikaner ist der Retter der Engländerin.“

„Das gönne ich ihm und ihr, es interessiert mich aber weniger.“

Fritz machte ein höchst erstauntes Gesicht und fragte:

„Weniger?“

„Ja. Das ist nicht unmenschlich. Ich kenne beide nicht.“

„Das möchte ich doch bezweifeln!“

„Wieso?“

„Hm! Diese Engländerin reist nämlich inkognito!“

„Unter falschem Namen?“

„Ja.“

„Aber eine Engländerin ist sie trotzdem wohl?“

„Nein, obgleich sie das Englische spricht wie die feinste Lady. Denken Sie sich, sie ist aus –“

„Nun, aus?“

„Aus Berlin!“

„Aus Berlin? Und reist als Engländerin? Da muß sie ganz eigentümliche Gründe haben.“

„Sicher! Wenn man diese Gründe doch nur erfahren könnte.“

„Nun, sollte ich mit ihr bekannt sein?“

„Das ist sehr leicht möglich. In Berlin sehen sich die Leute.“

„Anderwärts auch, lieber Fritz! Aber sie kann mich in der Hauptstadt gesehen haben; jetzt erblickt sie mich – ich kann auf der Stelle verraten sein!“

„Wohl schwerlich. Es gibt gute Gründe dagegen.“

„Welche?“

„Ihr Buckel.“

„Pah, auf den fallen die Augen nicht sogleich.“

„Ihre dunkle Gesichtsfarbe und Ihr schwarzes Haar.“

„Auch darüber kann man im Augenblick des Erkennens hinwegsehen. Die Züge sind die Hauptsache. Also dir kommt sie bekannt vor?“

„Ja.“

„Wie ist sie? Häßlich?“

„Schön, sehr schön!“

„Sapperlot! Schwarz oder hell?“

„Blond, gerade wie Sie, Herr Doktor, wenn Sie diese Perücke –“

„Pst, pst! Man braucht selbst unter vier Augen das nicht zu erwähnen. Ihren Namen – na, den kennst du natürlich nicht.“

„Ihren Vornamen habe ich erfahren.“

„Wie lautet er?“

„Emma.“

„Wie meine Schwester.“

„Sie ist von Adel. Und ihr eigentlicher Familienname klingt ganz wie Herzogswiese.“

„Herzogswiese. Eine adelige Familie dieses Namens gibt es ja gar nicht!“

„So verwechsele ich die Ausdrücke. Vielleicht soll es nicht Herzogs-, sondern Fürstenwiese heißen.“

„Auch diesen Namen kenne ich nicht.“

„Dann wohl Königswiese.“

„Hm. Auch unbekannt.“

„Sapperment! Ich dachte, Sie sollten den Namen kennen! Vielleicht ist das mit der Wiese auch eine Verwechselung. Wie sagt doch gleich der Dichter anstatt Wiese?“

„Gefilde?“

„Dann hieß es Königsgefilde? Nein!“

„Welches Wort sollte es sonst sein?“

„Ich muß nachdenken. Wie war doch nur der schöne Reim, in dem die Wiese und die Frau vorkam! Ah, da fällt er mir ein. Er heißt:

‚Ich flieg' mit meiner ersten Frau

Und dreizehn Kindern durch die Au.‘

Ja, das ist der Reim, und das ist auch das Wort. Nicht Wiese oder Gefilde darf es heißen, sondern Au.“

Müller machte ein etwas betroffenes Gesicht.

„Verstehe ich recht, was du meinst?“ fragte er. „Nicht Königswiese soll es heißen, sondern Königsau?“

„Ja, ja, so war es“, meinte Fritz.

„Mensch, was fällt dir ein! Aus Berlin ist sie? Und Emma heißt sie? Und mit dieser Madelon saß sie in einem Coupé?“

„Ja ja ja!“

Das Gesicht Fritzens wurde bei jedem Augenblick sonniger und heller.

„Das wäre ja meine Schwester!“

„Donnerwetter!“ fluchte Fritz. „Jetzt hab' ich's also heraus! Darum also kam sie mir so bekannt vor!“

„Mensch, Fritz, Kräutermann! Bist du verrückt?“

„Fällt mir gar nicht ein.“

„So sei ernst und laß den Witz! Sag' aufrichtig: Wer ist die Dame, von der du sprichst?“

„Nun, es bleibt doch dabei, wie ich gesagt habe: Es ist das liebe, gnädige Fräulein Schwester.“

„Emma, meine Emma?“

Bei dieser Frage machte Müller ein Gesicht, welches keineswegs außerordentlich intelligent genannt werden konnte.

Fritz weidete sich an der Verlegenheit Müllers und antwortete ruhig:

„Ja. Fräulein Emma von Königsau.“

„Herrgott! Was will den die hier?“

„Ich weiß es nicht.“

„Hast du auch keine Ahnung?“

„Nein, nicht die mindeste.“

„Ich könnte mir keine andere Erklärung machen, als daß sie ihre Freundin zum Begräbnis begleitet. Aber Großvater –!“

„Der gnädige Großpapa würde dem gnädigen Fräulein wegen eines Trauerfalls bei einer Gouvernante, obgleich dieselbe Freundin wäre, keine so weite Reise gestatten.“

„Das ist sehr richtig. Es muß also einen anderen Grund geben.“

„Ich denke, daß wir ihn erfahren werden.“

„Das ist sicher. Aber wenn ich ihr jetzt begegne, wird sie sich durch ihre Überraschung verraten.“

„Ganz gewiß nicht. Sie wird vielmehr befürchten, daß der Herr Doktor Müller sich aus Überraschung verraten könne.“

„Dem hast du vorgebeugt. Aber, welchen Schaden könnten wir haben, wenn wir uns ganz unvorbereitet in Gegenwart anderer träfen. Ich muß hinüber zu ihr. Ich muß erfahren, was sie zu dieser Reise bewogen hat.“

Er wollte gehen. Fritz hielt ihn zurück.

„Vorher erst noch eins, Herr Doktor.“

„Wir haben dann auch noch Zeit.“

„Für das, was ich meine, vielleicht Zeit, aber keine Gelegenheit. Man muß es unter vier Augen besprechen.“

„Nun, so laß es mich wissen.“

„Ich hatte heute nacht schreckliche Zahnschmerzen –“

„Bei deinem kerngesunden Gebiß?“

„Tut nichts. Kurz und gut, ich hatte fürchterliches Zahnreißen. Darum ging ich zu Doktor Bertrand, der noch auf war und bei den Büchern saß. Erst wollte er mir drei Zähne ziehen –“

„Unsinn. Dir Zähne ziehen.“

„Das dachte ich auch. Darum bat ich ihn um eine Tinktur oder Mixtur, welche gegen das Zahnweh hilft. Er gab mir dieses Fläschchen. Hier ist es.“

Er gab Müller die Phiole. Dieser betrachtete sie und sagte:

„Aber das Fläschchen ist doch voll, Fritz?“

„Allerdings.“

„So hast du die Tropfen gar nicht gebraucht?“

„Werde mich hüten! Sie sind zu gefährlich.“

„Wieso?“

„Fünf Tropfen helfen gegen das Zahnweh; nimmt man aber aus Versehen mehr, so ungefähr vierzig, da –“

„Oho! Wer fünf Tropfen nehmen soll, wird sich doch nicht so sehr verzählen, daß er vierzig nimmt.“

„Hören Sie nur, Herr Doktor. Man könnte ja die schönste Veranlassung bekommen, sich zu verzählen. Also, wer vierzig nimmt, der wird krank.“

„Krank? Wie meinst du das?“

„Nun, der wird so krank, daß er für mehrere Tage das Bett gar nicht verlassen kann.“

Jetzt erst fiel Müller der Gegenstand seiner gestrigen Unterhaltung mit Fritz ein. Über sein Gesicht ging ein Lächeln befriedigenden Einverständnisses.

„Schlauberger“, sagte er.

„Schön. Den Namen lasse ich gelten.“

„Von Doktor Bertrand hast du es?“

„Ja.“

„Kennt er den Zweck?“

„Natürlich. Es soll einer für mehrere Tage an das Bett gefesselt werden.“

„Ich meine, ob er weiß, daß der alte Kapitän es ist?“

„Gewiß weiß er das.“

„Und er hat dir das Mittel sofort gegeben?“

„Sogar sehr gern. Natürlich hat er sich dabei sehr in Reserve gehalten. Er hat mir das Mittel für mein Zahnweh gegeben, mir aber die Wirkung der vierzig Tropfen mitgeteilt.“

„So glaubt er wohl, daß ich dich zu ihm geschickt habe?“

„Nein. Er ist der festen Überzeugung, daß ich aus eigenem Entschluß zu ihm gekommen bin.“

„Dann mag es gehen. Wir sind diesem Herrn sehr großen Dank schuldig. Vielleicht kommt die Zeit, in welcher es uns möglich ist, diese Schuld abzutragen.“

„Das ist sehr einfach und leicht: Wir hauen ganz Frankreich in die Pfanne und lassen nur Doktor Bertrand leben.“

„Pah! Du würdest der erste sein, der sich dagegen sträubte.“

„Gewißlich nicht.“

„Wie stände es denn da mit Nanon?“

„Alle Wetter! Ja, das wäre dumm. Ebenso mit einer gewissen Marion, die den jungen Rallion partout nicht heiraten mag.“

„So ist es, mein Lieber. Also, um zu Ende zu kommen, das Unglück hat den Zug aufgehalten. Jedenfalls fahrt ihr erst mit dem nächsten?“

„Ja, nach vier Uhr.“

„So bin ich neugierig, ob meine Schwester noch weiter mitfährt. Ich muß zu ihr. Uns beide, lieber Fritz, braucht man nicht beisammen zu sehen. Laß mich vorangehen.“

Er stieg die Böschung empor. Oben wollte man ihn zurückweisen, da jetzt der Volksandrang zu groß geworden war; als er aber sagte, daß er der Erzieher von Schloß Ortry sei, ließ man ihn passieren.

Er hatte Schlachten mitgemacht. Der Anblick, der sich ihm hier bot, war ihm also nichts Neues. Sein Auge suchte nach Marion. Er sah sie neben einer hellen, blonden Frauengestalt knien. Beide waren mit der Leiche eines Kindes beschäftigt.

Er trat näher. Als sie seine Schritte hörten, drehten sie sich um. Ja, die Blonde war seine Schwester. Sie tat aber nicht im mindesten, als ob sie ihn kenne. Beider Augen standen voller Tränen.

„Sehen Sie, Herr Doktor!“ schluchzte Marion, indem sie auf die Leiche deutete.

„Der arme Knabe“, sagte er im Ton herzlichen Mitgefühls.

„So schön, so blond und lieblich“, fügte sie hinzu. „Es hat ihm die kleine Brust eingedrückt.“

„Wer mögen seine Eltern sein?“ fragte Emma.

„Die sind jedenfalls mit verunglückt“, bemerkte Müller.

„Mein Gott! Woher vermuten Sie dies?“

„Vater oder Mutter würden, wenn eins von beiden mit dem Leben entkommen wäre, nach dem Kind suchen und fragen, bis die kleine Leiche gefunden wäre.“

„Das ist richtig“, meinte Marion. „Solange noch Leben im Elternherzen ist, bleibt es demselben unmöglich, das Kind zu verlassen oder zu vergessen.“

Müller warf einen teilnehmenden Blick auf die Sprecherin. Was sie da sagte, das wurde ihr von ihrem eignen Herzen eingegeben: an sich selbst erfahren hatte sie es nicht. Wieviel Vater- und Mutterliebe hatte sie denn kennengelernt?

„Wenn sich niemand des Knaben annimmt, werde ich ihn zur letzten Ruhe legen“, sagte sie.

„Ja“, fügte Emma hinzu, „dem Knaben sollen nicht die Blumen am Hügel fehlen. Sie erlauben mir, liebe Baronesse, mit Ihnen zugleich seine Mutter zu sein.“

Da strecke Marion ihr das schöne Händchen entgegen und antwortete:

„Gewiß, meine liebe Miß Harriet! Wieviel besser wäre es, wenn wir für ihn im Leben sorgen könnten, anstatt nun im Tod. Wie doch das Leid und das Mitgefühl die Herzen schnell verbindet. Wir haben uns kaum eine halbe Stunde gesehen, so – so – so –“

Sie stockte. Emma verstand sie. Sie ergriff die Hand der verlegenen Sprecherin und fuhr an deren Stelle fort:

„So haben wir uns doch schon recht herzlich liebgewonnen, wollen Sie sagen? Nicht?“

„Ja, das wollte ich sagen. Auf Friedhöfen blühen die Blumen oft am schönsten, und hier auf dem Acker des Jammers ist es, als ob die innigen Gefühle sich am schnellsten entwickeln wollten.“

„Lassen wir dieser Entwicklung Raum, liebe Baronesse. Oder erlauben Sie mir nicht gern, Ihre Freundin zu sein?“

„Oh, wie sehr gern.“

Sie legten die Arme umeinander und küßten sich.

Es gibt Seelen, welche füreinander bestimmt zu sein scheinen. Sie erfassen sich sofort, sobald sie sich finden, während andere jahrelang einander sehen können, ehe sie ein Bedürfnis der Annäherung empfinden.

Müller stand einige Schritte hinter ihnen. Er betrachtete mit Rührung das schöne Paar, welches da vor ihm kniete. Beide von gleicher Schönheit, hatte doch jede ihre eigene Art.

Da fiel der Blick Marions auf ihn. Sie errötete ein wenig und erhob sich.

„Verzeihung, Herr Doktor, daß ich meine Pflicht versäumte. Herr Doktor Müller, Erzieher meines Bruders – Miß Harriet de Lissa aus London.“

Beide verneigten sich voreinander, ganz so, als ob sie sich noch gar nicht gesehen hätten. Emma wußte für den ersten Augenblick wirklich nicht, was für eine Bemerkung sie machen solle; aber Müller, der geistesgegenwärtige Offizier, war sofort mit der Frage bei der Hand:

„Ich vernahm, daß die Damen für diese kleine Leiche sorgen wollen. Es gibt aber dabei behördliche Schritte und dergleichen zu tun, welche für eine Dame nicht immer angenehm sind. Darf ich bitten, mich mit diesen Arrangements zu betrauen?“

„Gern, sehr gern, lieber Herr Doktor“, antwortete Marion.

„Wi