/ Language: Deutsch / Genre:sf_horror / Series: Supernatural

Das Herz des Drachen

Keith Decandido

Vor 27 Jahren verloren Sam und Dean Winchester ihre Mutter an einen übermächtigen dämonischen Feind. In den darauffolgenden Jahren wurden die beiden Brüder von ihrem Vater, John Winchester, darin geschult, das übernatürliche Böse in Amerikas Straßen aufzuspüren und zu töten. Als der abtrünnige Engel Castiel die beiden Winchesterbrüder über ausgesprochen brutale Mordfälle in San Franciscos Chinatown informiert, wird Sam und Dean schnell klar, dass das Herz des Drachens zurückgekehrt ist. Dabei handelt es sich um einen furchterregenden Geist, den ihre Familie bereits in der Vergangenheit mehrfach bekämpfen musste. Werden die beiden Brüder den Schrecken besiegen, der schon ihre Eltern und Großeltern auf die Knie zwang? Basierend auf der TV-Serie SUPERNATURAL. Englischsprachige Originalausgabe: „SUPERNATURAL: Heart of the Dragon“ by Keith R.A. DeCandido, published by Titan Books,   A division of Titan Publishing Group Ltd., London, February 2010.

Dieses Buch ist Shihan Paul und

allen anderen im Dojo gewidmet.

Ich habe dieses Buch geschrieben, während ich mich auf die Prüfung für den ersten Schwarzen Gürtel vorbereitet habe. Ich betrachte ihn als eine der großen Leistungen meines Lebens. Das Erlernen von Karate hat sich als eine erleuchtende und wunderbare Erfahrung herausgestellt und ich werde meinen Karateka immer für ihre Ermutigungen, Weisheiten und Einstellungen dankbar sein.

Osu, shihan; osu senpais; osu, meine lieben Freunde.

Das ist für euch, Leute.

Anmerkung

Die Teile dieses Romans, die im Jahr 2009 spielen, beginnen kurz nach der Episode „Changing Channels“ der fünften Staffel.

1859

Eins

Der Regen hatte seit fast einer Stunde kaum nachgelassen.

Yoshio Nakadai kniete in einem Schuppen neben der Straße in der seiza-Position – Knie und Schienbeine auf der Erde, die Füße unter den Hinterbacken gekreuzt – und wartete, dass es aufhörte zu regnen. Der Unterstand war ausschließlich dafür gebaut worden, Reisende vor Regenschauern zu schützen. Der wiederkehrende Rhythmus des prasselnden Regens auf dem Dach half ihm, sich auf seine Meditation zu konzentrieren.

Eine Konzentration, die er in letzter Zeit nur schwer aufbringen konnte. Auch jetzt schien es nahezu unmöglich, seinen Geist zu leeren.

Einst hätte ein Samurai wie Nakadai Seppuku – rituellen Selbstmord – begangen, wenn die Besitztümer seines Herren erobert, dessen Ländereien eingenommen und er seines Titels enthoben worden wäre. Aber diese Tage lagen in der Vergangenheit. Keiner kannte mehr den Weg der Ehre. Der Kodex des Bushi war zu einem Ammenmärchen geworden, das man Kindern am Lagerfeuer erzählte und nicht wie damals ein Lebensstil.

Jetzt war Nakadai nur noch einer von vielen herrenlosen Ronin, die im Land umherzogen, in der Hoffnung, dass ihnen ihre Fähigkeiten das Überleben ermöglichten. Ein Jahr war vergangen, seit sein Herr in Edo in Ungnade gefallen war. Seitdem hatte Nakadai gegen Bezahlung Menschen und Karawanen mit seinem Schwert beschützt. Er hatte als Detektiv gearbeitet, als Schlichter einen Disput zwischen zwei Kaufleuten beigelegt und als Lehrer dem Sohn eines wohlhabenden Mannes beigebracht, sich selbst zu verteidigen.

Sein Ruf hatte ihm gute Dienste geleistet, besonders in den Städten nahe Edo. Anders als andere Ronin handelte Nakadai immer ehrenhaft. Er konnte gar nicht anders. Außerdem war es wahrscheinlicher, dass man ihn erneut anheuerte, wenn er seine Arbeit gewissenhaft und gut ausführte.

Obwohl es Nakadai gelungen war, genug Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen, fehlte ihm die Befriedigung, nach der er sich sehnte. Hätte er tatsächlich Seppuku begangen, so wie die Tradition es verlangt, hätte er vielleicht Frieden gefunden. Aber sollte man aus Loyalität zu einem unehrenhaften Mann sterben?

Nakadai fühlte keine besondere Liebe zum Shogunat. Aber in diesem Fall hatten sie Recht daran getan, seinen Herren abzusetzen, der sich als Feigling und Dieb erwiesen hatte. Die Unehrenhaftigkeit lag bei seinem Herrn und nicht bei Nakadai.

Es gab keinen Grund für Leute seines Schlags, zu sterben.

Trotzdem verlangte es die Ehre von ihm. Er hatte den Lehnseid geschworen und die Tatsache, dass sein Herr dieser Ehre nicht wert war, änderte nichts daran, dass er sein Wort gegeben hatte.

Dieses Rätsel plagte ihn unentwegt. Sein Geist wollte sich nicht leeren.

Der Rhythmus des Regens wurde plötzlich von im Matsch platschenden Schritten unterbrochen.

Nakadai öffnete die Augen und spähte durch den trüben Regenschleier. Er sah einen kleinen Mann auf den Unterstand zulaufen. Sobald er angekommen war, wischte er sich vergebens den Regen aus dem Gesicht und von den Kleidern. Als er sich letztendlich in seinen durchweichten Zustand ergeben hatte, lachte der Neuankömmling und sprach:

„Seid gegrüßt, ich hoffe, es macht Euch nichts aus, wenn ich den Schuppen mit Euch teile.“

„Natürlich nicht“, antwortete Nakadai leise. Dann schloss er erneut die Augen, in der Hoffnung, der Mann würde verstehen, dass er nicht gestört werden wollte.

Allerdings schien dies nicht der Fall zu sein.

„Ich habe eigentlich erwartet, dass der Regen bis jetzt weitergezogen wäre“, fuhr der Mann fort und steckte seinen Kopf unter der Ecke des Daches hervor. „Ich habe mir gesagt, ‚Cho, du musst nur noch eine Stunde bis zur nächsten Stadt gehen, du schaffst es, bevor der Regen zu stark wird.‘ Stattdessen wurde es ein richtiger Wolkenbruch!“ Der Mann, der sich Cho nannte, drehte sich wieder zu seinem Mitinsassen um und betrachtete ihn näher.

„Hey, Sie kommen mir bekannt vor.“

Nakadai seufzte und öffnete die Augen. Ganz sicher würde er keinen meditativen Zustand erreichen, solange diese Cho-Person anwesend war. Nicht, dass er etwa ohne ihn in diese Verlegenheit gekommen wäre.

Er stand auf und ging am Rande der Hütte entlang, um das Gefühl in seinen Beinen wiederzuerlangen. Der Raum war so klein, dass er den Neuankömmling mehr als einmal umrunden musste.

„Gehen Sie auch in die Stadt?“, fragte der Mann und folgte Nakadai mit den Blicken. „Ich glaube, Sie sind ein Ronin, nicht wahr?“ Dann schüttelte er den Kopf. „Okay, das war nicht schwer zu erraten, weil Sie ein schönes Katana besitzen und wirken, als könnten Sie mich mit einem Blick vernichten. Aber Ihre Kleider haben schon bessere Zeiten gesehen. Bitte nehmen Sie mir nicht übel, was ich jetzt frage. Hoffen Sie, Arbeit zu finden?“

„Ja.“

Nakadai setzte seine Besichtigung des Unterstands fort, ohne Augenkontakt aufzunehmen. Von Zeit zu Zeit blickte er gen Himmel, um nach einem Zeichen zu suchen, dass sich der Sturm verziehen würde.

Trotz seiner sehnlichsten Wünsche sprach sein Begleiter erneut.

„Wissen Sie, Sie kommen mir wirklich bekannt vor. Ich bin ein Bote, wissen Sie, und ich komme viel herum. Ich wäre gern ein Samurai oder sogar ein Ronin geworden, aber Sie sollten mich mal mit einem Schwert sehen. Oder, ich denke, das sollten Sie nicht, weil ich sehr schlecht bin. Ich habe immer noch eine Narbe.“

Endlich wandte Nakadai seinen Blick Cho zu und musste feststellen, dass er nicht sonderlich beeindruckt war. Der Bote hatte muskulöse Beine, wie es sein Beruf wohl verlangte, aber er hatte auch riesige Augenbrauen, schlechte Zähne, schwache Arme und seine Kleider hingen schlampig am Oberkörper herunter. Letzteres konnte man zumindest dem Sturm zuschreiben. Aber das andere …

Einer von seinen schlaffen Armen, der linke, wies eine lange Narbe vom Ellenbogen bis zum Handgelenk auf.

„Ziemlich traurig, huh? Aber ich konnte mich schon immer schnell bewegen und so wurde ich Läufer. Sehr bald heuerten mich Leute an, um Botschaften zu überbringen. Das ist gut – ich kann in andere Städte reisen und treffe eine Menge Leute.

„Wissen Sie, ich bin mir einfach sicher, dass ich Sie von irgendwoher kenne“, sagte er wieder.

Nakadai drehte sich weg. Die Narbe war alt, verheilt und ziemlich gerade. Sie rührte wahrscheinlich von einem Unfall her – vielleicht war er mit dem Schwert in der Hand gestolpert und hatte sich im Fallen geschnitten.

„Jetzt habe ich’s!“, rief Cho aus und zeigte auf ihn.

„Sie sind Doragon Kokoro, nicht wahr?“

Nakadai zuckte zusammen.

„Mein Name ist Yoshio Nakadai.“ Er hatte diesen Spitznamen nie gemocht. Der Samurai, der im Handumdrehen sieben Banditen getötet hatte. Sie hatten die Karawane seines Herrn angegriffen, während sie auf dem Weg nach Edo zu einer Audienz beim Shogun gewesen waren. Die Banditen waren nicht sehr geschickt und außerdem betrunken. Sogar ein schlecht trainierter Affe hätte sie schnell ausschalten können. Aber sein Herr hatte eher auf die Quantität als auf die Qualität der Angreifer geachtet und Nakadais Verteidigung zu einem löwenartigen Akt hochstilisiert. Als sie in Edo ankamen, sprach er von Nakadai als dem Mann mit dem Herz eines Drachen und der Spitzname Doragon Kokoro war seither an ihm hängen geblieben.

Cho schüttelte den Kopf und grinste schief, dann verbeugte er sich formell.

„Es ist mir eine Ehre, Euch zu treffen.“

„Danke“, sagte Nakadai aus Höflichkeit. Wenn Cho sich geehrt fühlte, bitte schön. Er starrte in den Himmel und sah, dass der Schauer sich lichtete und der Horizont sich blau färbte.

„Der Regen wird bald aufhören“, stellte er fest.

„Ausgezeichnet“, antwortete Cho, aber sein Gesicht verzog sich. „Oder vielleicht nicht. Sehen Sie, während ich normalerweise sehr stolz auf meine Arbeit als Bote bin, muss ich heute schlechte Nachrichten überbringen.“

„Das ist beklagenswert“, sagte Nakadai beiläufig. Er hatte kein Interesse an den privaten Nachrichten anderer.

„Sehr bedauernswert. Ich komme vom örtlichen Daimyo mit Neuigkeiten, die den Leuten, die ich repräsentiere, nicht gefallen werden.

„Sehen Sie“, fuhr Cho trotz Nakadais Bestreben, die Privatsphäre von Sender und Empfänger zu wahren, fort. „Da gibt es zwei Jungfrauen, deren Schicksal nicht entschieden ist.“

Nakadai drehte sich um und sah den Boten an.

„Was meinen Sie?“

„Ein Mann namens Kimota hat seinen Sohn zwei verschiedenen Bewerbern versprochen. Die Väter beider Jungfrauen haben den Brautpreis gezahlt. Bevor der Disput wie auch immer beigelegt werden konnte, wurde Kimota krank und starb.“

„Warum hat der Sohn nicht einfach einen der Väter ausgezahlt?“, fragte Nakadai. „Oder beide und sich eine andere Frau zum Weibe genommen?“

„Unglücklicherweise hat Kimota diesen Betrug angezettelt, weil er Wettschulden zahlen musste“, erklärte Cho. „Das Geld war lange ausgegeben und der junge Mann ist jetzt beiden Frauen verpflichtet.“

„Das ist ein schwieriges Problem“, stimmte Nakadai kopfschüttelnd zu. „Ich nehme an, Sie wurden zum Daimyo gesandt, um einen Richterspruch zu erhalten.“

„Genau“, sagte Cho mit einem Seufzer. „Aber der Daimyo hat sich geweigert, Recht in dieser Sache zu sprechen. Er hat es als unter seiner Würde betrachtet, den Disput eines Spielers zu entscheiden.“

Nakadai rieb sich das Kinn. Das Plätschern des Regens verringerte sich und in einer oder zwei Minuten würde es draußen hell genug sein, damit sie ihre jeweiligen Reisen fortsetzen konnten.

Deswegen ergriff er das Wort.

„Ich habe von Zeit zu Zeit“, sagte er langsam, „als Vermittler in solcherlei Disputen fungiert. Solche, die zu sensibel – oder zu gering – für den Daimyo waren. Vielleicht kann ich von Nutzen sein.“

Chos Miene hellte sich auf.

„Vielleicht“, sagte er. „Beide Väter hatten erwartet, dass der Daimyo alle ihre Probleme lösen würde.“

Nakadai gestattete sich ein kleines Lächeln.

„Meiner Erfahrung nach löst ein Daimyo kein einziges Problem außer seinen eigenen.“

Cho lachte laut.

„Sehr wahr“, stimmte er zu. Dann richtete er sich auf und blickte den gefallenen Samurai direkt an. „Wir würden uns geehrt fühlen, wenn das Herz des Drachen als Vermittler fungieren würde.“

Nakadai zuckte beim Klang seines Spitznamens zusammen und ging aus dem Unterstand.

„Sollen wir dann?“ Er drehte sich um und ging die Straße mit zügigen Schritten hinunter.

„Sicherlich“, antwortete Cho enthusiastisch und rannte los, um zu dem Ronin aufzuschließen und ihn zu überholen, bis er ihm vorausging.

Während der Bote vorbeiging, dachte Nakadai, er habe einen merkwürdigen Ausdruck auf dem Gesicht seines neuen Reisegefährten gesehen. Das wechselnde Licht hatte seine Augen pechschwarz erscheinen lassen.

Aber er tat den Gedanken schnell als eine spontane Illusion ab.

Der Streit erwies sich als zu schwierig für Nakadai, um ihn zu schlichten. Beide Frauen bestanden darauf, dass sie Kimotas Sohn versprochen waren – einem verwirrten Jungen namens Shiro.

Zuerst sprach er mit einer von Shiros zukünftigen Bräuten namens Keiko.

„Der Daimyo ist ein elender Wurm!“, wetterte sie schrill. „Wie wagt er es, meine Zukunft als etwas so Unbedeutendes anzusehen! Was ist das für ein Daimyo, der uns einfach links liegen lässt? Ich sage Euch, man sollte ihn aufhängen! Oder wenigstens seiner Position entheben. Er ist fast so schlimm wie Kimota, der uns ausgenutzt hat.“

„Ihr seid Samurai, Ihr solltet etwas dagegen tun!“

Nakadai lauschte geduldig Keikos Geschrei, das immer lauter wurde, je länger sie fortfuhr. Dann dankte er ihr und sprach mit der anderen Frau namens Akemi.

Unglücklicherweise tat Akemi nichts, außer zu weinen. Nakadai versuchte, ihr Fragen zu stellen – etwas, das bei Keiko unnötig gewesen war, weil sie ohne Fragen von allein sprach. Aber jede Frage bekam nur ein weiteres Schluchzen zur Antwort.

Als Nächstes sprach Nakadai mit den Vätern. Er war besorgt, dass es böses Blut zwischen ihnen geben könnte, doch die gemeinsame Misere hatte sie anscheinend wie Kameraden zusammengeschweißt.

„Kimota hat mich überzeugt“, begann Keikos Vater, „die Verlobung bis zum Erntedanktag geheim zu halten.“

Akemis Vater fuhr fort. „Er hat mich um das Gleiche gebeten. Es war ein schlechtes Jahr für Getreide, wissen Sie?“

„Kimota hat erklärt, dass die Nachricht von einer bevorstehenden Hochzeit die Leute aufheitern würde. Wir wussten ja, dass die Ernte schlecht wird“, beendete Keikos Vater.

Nakadai nickte. Er fragte sich, wie es Kimota gelungen war, die beiden Verlobungen in einer so kleinen Stadt geheim zu halten. Normalerweise wusste jeder so ziemlich über die Angelegenheiten der anderen Bewohner Bescheid.

Zuletzt sprach Nakadai dann mit Shiro.

„Ich weiß nicht, was ich tun soll“, klagte der junge Mann. Er saß mit gebeugtem Kopf da und starrte mehr auf seine Sandalen, als er Nakadai ansah. „Beide Frauen wären würdige Ehefrauen, selbstverständlich, und ich würde mit jeder von ihnen glücklich. Ich habe es ehrlich nie erwartet, eine so vornehme Frau wie Akemi oder Keiko zu heiraten. Aber mein Vater hat mir nie etwas von alledem gesagt. Das erste Mal habe ich von einer Verlobung erfahren, als Keikos und Akemis Väter mich beide nach der Beerdigung meines Vaters ansprachen.“

Wenn Nakadai eine solche Verhandlung führte, zeigte sich normalerweise irgendwo eine entscheidende Tatsache, die bisher verborgen geblieben war und das weitere Vorgehen vorzeichnete. Aber in diesem Fall hatte er alles, was er herausfinden konnte, bereits von Cho im Schuppen erfahren. Kimota hatte die beiden Männer dazu gebracht, einen Brautpreis für Shiro zu bezahlen. Weil Shiro nur eine heiraten konnte, wäre er verpflichtet, dem anderen Vater das Geld zurückzuzahlen. Das würde ihn und seine Braut allerdings vollkommen mittellos machen.

Das erste Mal, seit sein Herr entehrt worden war, wusste Nakadai nicht genau, was er machen sollte.

In der Stadt befand sich ein bescheidenes Wirtshaus und in seiner dritten Nacht dort saß Nakadai bei Kerzenlicht und reinigte sein Katana. Der Rhythmus, in dem er das Tuch auf der gebogenen Klinge auf- und abbewegte half ihm, seine Gedanken zu ordnen.

Er hörte Schritte auf der Hauptstraße. Um diese Zeit schlief der Großteil der Bevölkerung tief und fest, darum hallten die Schritte laut durch die Nacht.

Sie kamen zudem immer näher an das Wirtshaus heran.

Innerhalb weniger Momente fiel der Schatten einer verhüllten Frauengestalt, beleuchtet von einer flackernden Kerze, auf die Papiertür, die zu Nakadais Zimmer führte. Der Arm des Schattens bewegte sich nach vorne und schob die Tür zur Seite.

Es war Akemi. Sie fiel auf die Knie.

„Vergebt mein Eindringen, Doragon Kokoro, aber ich muss mit Euch sprechen.“

Nakadai biss die Zähne zusammen. Cho hatte ihn der Stadtbevölkerung als das Herz des Drachen vorgestellt und er schätzte es nicht, dass dieser Name haften geblieben war. Ganz zu schweigen davon, dass er es nicht schätzte, wenn Leute unangemeldet in sein Zimmer kamen.

Trotzdem musste er Akemi zuhören, weil dies die ersten Worte waren, die sie tatsächlich in seiner Anwesenheit sprach. Also nickte er und steckte sein Schwert in die Scheide.

Sie erhob sich, schloss die Tür, kam auf ihn zu, kniete sich erneut vor ihn hin und verbeugte sich tief.

„Ich bitte Euch inständig, zugunsten meines Vaters zu entscheiden.“

„Euch ist beiden gleiches Unrecht angetan worden“, antwortete er. „Warum sollte Keiko leiden und Ihr profitieren?“

Plötzlich veränderten sich Akemis Augen von blassblau zu pechschwarz.

„Weil, oh mächtiges Herz des Drachen, ich Euch keine Wahl lasse.“ Ihre Stimme klang jetzt seltsam guttural.

Sofort sprang Nakadai auf die Füße und zog sein Schwert. Zusammen mit der Transformation ihrer Augen veränderte sich ihr Gesicht. Es verformte sich in etwas nicht Menschliches.

„Was bist du?“, fragte er fordernd.

„Eigentlich? Nur ein Dämon, der versucht die Leute der Stadt gegeneinander aufzuhetzen. Nur zum Spaß, eigentlich. Menschen gegen andere Menschen, denen sie vertrauen, aufzubringen – das nenne ich ein Fest.“

Akemis Kopf schleuderte vor und zurück. „Aber diese Bauern wollen nicht mitmachen. Statt darum zu kämpfen, wer diese kleine, langweilige Ratte Shiro heiraten darf, laufen sie jammernd zum Daimyo und betteln um Hilfe.“

„Aber dann habe ich dich gefunden.“

Jetzt zeigte sich auf Akemis Gesicht ein Ausdruck, den man kaum ein Lächeln nennen konnte.

„Und jetzt komme ich zu etwas, das mir sehr viel mehr als bloße Unterhaltung bieten wird.“

Nakadai verharrte in einer defensiven Stellung und widerstand der Versuchung, sich auf den Eindringling zu stürzen.

„Ich werde niemals einer Kreatur wie dir helfen, Dämon, wenn es das ist, was du wirklich bist.“

„Wirklich? Was passiert als Nächstes?“, schnurrte der Dämon mit einer Stimme wie Schotter. „Du greifst mich an? Wenn du das machst, wirst du die arme, wehrlose Akemi verletzen – und die Bauern verdammen dich als den Mörder einer unschuldigen Frau.“

Nakadai wusste, dass das Monster die Wahrheit sprach – aber er konnte auch nicht tatenlos zusehen.

Also hielt er seine Position und ließ den Dämon weitersprechen.

„Weißt du“, sagte der mit einer Spur von Akemis Stimme, „eines Tages werde ich dich brauchen. Nicht heute, nicht einmal bald, aber wenn der Tag für diese Aufgabe kommt, wird es das Opfer eines Helden erfordern.“ Die schwarzen Augen starrten Nakadai direkt an. „Weißt du, wie schwer es ist, einen Helden zu finden, besonders in dieser erbärmlichen Zeit?

Während ich Besitz von Cho ergriffen hatte – auf der Suche nach einem Zeitvertreib – und vorgab, zum Daimyo zu gehen, hatte ich die Hoffnung beinahe aufgegeben, je wieder einen tugendhaften Mann zu treffen. Aber dann sah ich dich in dem Unterstand und mir wurde klar, ich habe meinen Helden. Dann musste ich dich nur noch herlocken, und das war das Leichteste von der Welt.“

„Ich werde keinesfalls bei einem deiner Pläne helfen.“

„Deine Kooperation ist weder erforderlich noch nötig“, sagte das Ding, das Akemi kontrollierte, schmunzelnd.

Bevor der erstaunte Ronin reagieren konnte, begann der Dämon Akemis Kleider zu zerreißen und ihren Kopf gegen einen Stützbalken der Wirtschaft zu schlagen.

Dann schrie sie.

Sie schrie weiter und Nakadai verließ der Mut, als er erkannte, dass es keine Verteidigung gab. Er wusste, dass er nur ein paar Sekunden Zeit hatte, bevor jemand auf ihre Schreie reagierte. Seine einzige Möglichkeit war es, zu erklären, was passiert war. Die andere Alternative war es, den Weg des Feiglings zu gehen und zu fliehen.

Die Ehre erlaubte keine Flucht.

Schritte klapperten auf der Straße, mischten sich mit den Schreien der Frau und brachen die Stille. Die Tür zum Gasthaus wurde aufgestoßen und ein halbes Dutzend Männer starrte entsetzt auf Nakadai mit seinem gezogenen Schwert und Akemi, die sich nackt und blutend auf dem Boden wand.

Einer der Männer war Akemis Vater. Er rief den Namen seiner Tochter, kniete sich neben sie, nahm sie in die Arme und wischte ihr das Blut aus den Augen.

„Was hat er dir angetan, meine teure Tochter?“

Wimmernd antwortete der Dämon, dessen Augen jetzt wieder normal aussahen, mit Akemis Stimme: „Ich habe ihn angefleht, für uns zu entscheiden, und er hat mich angegriffen!“ Sie hob ihren Kopf und starrte Nakadai bösartig an. „Sagte, ich wäre nicht würdig, eine Braut zu sein und wenn er mit mir fertig wäre, würde ich es nie mehr sein!“

Akemis Vater fuhr zu ihm herum.

„Ihr wagt es, meiner Tochter Gewalt anzutun?“

Ein weiterer Stadtbewohner erhob das Wort.

„Wir dachten, Doragon Kokoro wäre ein Mann von Ehre! Aber er ist nur ein weiterer schmutziger Ronin!“

„Ich habe Eure Tochter nicht angefasst“, sagte Nakadai und wusste, dass es vergebens war. „Sie ist von einem Dämon besessen!

Akemis Stimme zerschnitt die Nachtluft.

„Er lügt!“

„Natürlich lügt er“, sagte ihr Vater. Dann wandte er sich an die Männer in der Tür. „Ergreift ihn!“

Nakadai hätte mit größter Leichtigkeit Widerstand leisten können. Das waren immerhin Bauern. Er hätte alle sechs – und Akemi dazu – ohne Schwierigkeiten töten und entkommen können.

Aber sein Katana hatte noch nie das Blut eines Unschuldigen gefordert. Das würde es auch jetzt nicht, selbst wenn es Nakadais Tod bedeutete.

Nein, er wusste, dass sein Schicksal besiegelt war, als der Dämon in Akemis Gestalt den Raum betrat. Oder vielleicht in dem Moment, als er Schutz vor dem Regen gesucht hatte.

Also ließ er sich festnehmen, sich das Schwert nehmen, fesseln und auf den Marktplatz bringen. Mehr Dorfbewohner gesellten sich auf dem Weg zu ihnen. Sie waren von dem Aufruhr angezogen worden. Er wurde an einen Pfahl gebunden und Wachen wurden beauftragt, ihn zu bewachen. Aber sie hätten sich die Mühe sparen können – er würde den Sonnenaufgang mit Würde erwarten.

Bei Sonnenaufgang hatte sich die gesamte Stadt versammelt, um Recht zu sprechen. Akemis Vater erzählte allen, was Doragon Kokoro seiner Tochter angetan hatte und spuckte währenddessen in den Staub.

„Spricht jemand zur Verteidigung des Ronin?“, sagte er herausfordernd.

Niemand sagte etwas.

Während das Seil beißend in seine Handgelenke auf seinem Rücken schnitt, betrachtete Nakadai die Menge, die sich vor ihm versammelt hatte. In ihren Augen erkannte er Abscheu vor dem, was sie glaubten, das er Akemi angetan hatte. Enttäuschung, dass das Herz des Drachen offenbar nicht so gut war wie sein Ruf. Es drängte ihn, die Wahrheit zu sagen, aber er wusste, dass das nichts ändern würde.

Akemis Vater drehte sich zu ihm um. Seine Augen färbten sich schwarz.

Also ist der Dämon in einen anderen Körper geschlüpft, dachte Nakadai.

„Es scheint, als wärt Ihr verdammt, Ronin“, sagte er ohne ein Anzeichen der gutturalen Stimme. „Ihr hättet Euer Vergnügen lieber im Hurenhaus anstatt bei meiner Tochter suchen sollen, Bastard.“ Er spuckte erneut vor Nakadais Füße.

Von Cho und Akemi konnte der Gefangene keine Spur erkennen. Er fragte sich, was aus denen, die der Dämon besessen hatte, wurde, nachdem er sie verlassen hatte. Er vermutete, dass der Dämon keinen Gedanken daran verschwendete.

Seine Augen wechselten zurück zu ihrem normalen Aussehen und Akemis Vater drehte sich wieder zu der Menge um.

„Yoshio Nakadai, das sogenannte Herz des Drachen, wird für seine Verbrechen verbrannt!“

Die Menge jubelte vor Begeisterung und beschimpfte ihn.

Nakadai war entsetzt.

„Ich verlange das Recht des Seppuku!“, rief er.

Während er sich wieder umdrehte, schnarrte der Dämon mit der Stimme von Akemis Vater.

„Du hast meine Tochter entehrt! Du bist nicht in der Position etwas zu ‚verlangen‘, Ronin-Abschaum!“

Nakadai bewegte sich, um zu protestieren und verstummte dann. Einem Samurai, selbst einem Ronin, einen ehrenhaften Tod zu verweigern, davon hatte man noch nie gehört. Aber er wusste auch, dass weiterer Widerspruch fruchtlos wäre.

Einige der Stadtbewohner rammten einen Bambuspfahl in ausreichendem Abstand zu ihren Behausungen in den Boden, während andere ihn dorthin zerrten und festbanden. Sie vergewisserten sich, dass die Fesseln fest saßen, während sie Reisig von seinen Füßen bis zu den Knien aufhäuften.

Akemis Vater ging und kehrte mit einer Fackel in der Hand zurück.

Die Städter wichen zurück.

„Heute stirbst du für deine Verbrechen, Doragon Kokoro“, rief der Dämon laut genug, damit es alle hören konnten. Ein amüsiertes Grinsen verzog kurz seinen Mund.

Er beugte sich vor und warf die Fackel in das Reisig. Währenddessen flüsterte er in einer Sprache, die Nakadai nicht kannte und die nur der Ronin hören konnte.

Er konnte nichts Gutes im Sinn haben. Als die Flammen seine Beine umzüngelten und seine abgetragenen Kleider Feuer fingen, konnte er noch nicht erraten, was es war.

Obwohl die Flammen dem Herzen des Drachen bei lebendigem Leibe das Fleisch von den Knochen brannten, starb der Ronin ohne zu schreien, während die gesamte Stadtbevölkerung seinen Tod bejubelte.

Der Dämon beobachtete durch die Augen von Akemis Vater, wie Yoshio Nakadai verbrannte. Während die Flammen den Körper des Ronin verschlangen, fraß ein anderes Feuer seine Seele.

Die Kreatur war mit sich zufrieden. So viele seiner Art befassten sich mit schnellen Lösungen – eine Seele hier, etwas politischer Einfluss dort. Solcherlei Dinge waren so – trivial.

Nein, der Dämon zog es vor, um größere Einsätze zu spielen.

Nicht, dass die kleinen Spiele nicht auch ihren Reiz hatten. Er sah sich unter den Leuten der Stadt um, die Kimota so einfach hatte manipulieren können. Damit hatte der Dämon nichts zu tun – eigentlich waren es sogar Kimotas Manipulationen gewesen, die seine Aufmerksamkeit auf diese eigentlich unbedeutende Stadt gelenkt hatten.

Solche entzückenden Machenschaften zogen ihn an wie ein Misthaufen eine Fliege.

Als der Dämon erst einmal verstanden hatte, was hier los war, hatte er sich entschieden, hier etwas Spaß zu haben. Er hatte Kimota eine tödliche Krankheit geschenkt, die Leute noch mehr gegeneinander aufgebracht und dann den Stadtboten eingenommen, um zu garantieren, dass vom Daimyo keine Hilfe kommen würde – was die Leute noch wütender machte.

Die Wut, die Rage – das machte Spaß. Aber in der Lage zu sein, eine noble Seele in die Stadt zu locken, das war Kunst. Und es war ebenfalls Kunst, dass der Ronin noch lange nach diesem köstlichen Moment weiterleben würde.

Während er keine Ahnung hatte, wie lange das sein würde, war sich der Dämon bewusst, dass eines Tages die Dämonen und Engel gegeneinander in den Krieg ziehen würden. Luzifers und Gottes Anhänger würden eine letzte, epische Schlacht schlagen.

Die meisten Dämonen wären nichts anderes als Fußsoldaten und mit ihrem Schicksal zufrieden. Aber dieser Dämon hatte Pläne. Es war ihm dank eines gelangweilten Mannes, der im Besitz einer Schriftrolle war und den Wert seiner Seele nicht besonders hoch schätzte, gelungen, aus der Hölle zu entkommen. Seit diesem Tag streifte er auf der Erde umher und bereitete sich auf den großen Knall vor.

Er war sich nicht sicher, wie lange es noch dauern würde, aber als unsterblicher Dämon konnte er sich Geduld erlauben.

Die unheimlichen Flammen, die er durch einen geflüsterten Zauberspruch beschworen hatte, umschlangen das Herz des Drachen. Sie schwärzten seine Reinheit und seine Ehre weiter, selbst als die physischen Flammen sein Fleisch, die Muskeln und Knochen schmelzen ließen.

Wenn die Zeit gekommen war, würde Yoshio Nakadai eine Waffe von unvorstellbarer Macht in den Händen der Dämonen sein: Eine edle Seele würde für einen unedlen Zweck missbraucht werden.

2009

Zwei

Dean Winchester starrte den Mann mit dem weißen Spitzbart auf der anderen Seite des Tisches seelenruhig an.

Sie waren die beiden letzten verbliebenen Spieler einer Pokerpartie, die die ganze Nacht gedauert hatte. Dean hatte einen ansehnlichen Stapel Chips vor sich aufgebaut. Der weiße Ziegenbart hatte noch einhundert Dollar in Chips übrig und betrachtete seine Karten nervös, während er bereits die zwölfte Zigarre paffte. Dass er das unter einem roten RAUCHEN VERBOTEN Schild tat, hatte zu Beginn des Spiels für Lacher gesorgt, aber jetzt war es nur noch ermüdend.

Dean bezweifelte, dass er jemals den Geruch von billigen Zigarren aus seiner Lederjacke bekommen würde, aber diesen Preis musste er zahlen – und die sechshundert Dollar, die er sich von Bobby Singer geliehen hatte, um sich in das Spiel einzukaufen. Er und sein Bruder Sam waren geradezu mittellos, was bedeutete, dass sie einen großen Gewinn brauchten. Jedenfalls, wenn sie solche Sachen wie Essen und Benzin für Deans 1967 Chevrolet Impala bezahlen wollten. Schließlich waren verhungern und auf der Straße liegen bleiben zusätzliche Unannehmlichkeiten, wenn man gerade versuchte, die Apokalypse zu verhindern.

Der weiße Ziegenbart starrte auf Deans vier aufgedeckte Karten: eine Herzzwei, Kreuzdrei, Herzvier und eine Piksechs. Er selbst hatte drei Asse offen liegen und eine Karovier. Dean hatte die ganze Zeit die Erhöhungen seines Gegners gehalten, aber nie selbst erhöht. Er konnte es sich leisten, großzügig zu sein, wenn man den monstermäßigen Haufen Chips betrachtete und wusste, dass der weiße Ziegenbart in den letzten Zügen lag.

Ich sollte mir wirklich den Namen dieses Typen merken, dachte Dean.

Dann überlegte er es sich anders. Nee, warum auch?

Ziegenbarts Problem war es, dass er nicht wusste, ob Dean einfach nur zum Spaß mitging oder nicht. Immerhin war es Dean möglich, bei allen seinen Einsätzen mitzugehen, auch wenn er nur Schrott auf der Hand hatte. Seine aufgedeckten Karten deuteten eventuell auf eine Straße hin, vielleicht aber auch auf zwei Paare oder einen Dreier.

Andererseits konnte Ziegenbart leicht ein Full House oder sogar vier Asse auf der Hand haben. Unwahrscheinlich, seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen.

Was Ziegenbart beschäftigte, dachte Dean, war, dass sein Stapel Chips sich im Laufe der Nacht langsam aber sicher bis zum Morgen erhöht hatte. Das war kein Zufall. Die anderen fünf Spieler waren ausgestiegen und der Großteil ihres Geldes wurde jetzt von tönernen Scheiben verkörpert, die entweder vor Dean aufgestapelt oder mitten auf dem Tisch lagen.

Auf mannigfaltige Weise erschien es ihm lächerlich, Poker zu spielen, während der Weltuntergang bevorstand, aber sie mussten irgendwie an Bargeld kommen. Außerdem war es ebenso lächerlich, so sachlich über das Ende der Welt nachzudenken.

Trotzdem war es unausweichlich. Sam war von einem Dämon namens Ruby manipuliert worden, Luzifer aus der Hölle zu befreien. Die Engel und Dämonen rüsteten sich und die Menschheit würde den Preis dafür zahlen müssen.

Die Engel bestanden darauf, dass Dean das Gefäß für den Erzengel Michael war, und die Dämonen waren genauso davon überzeugt, dass es Sams Schicksal war, als Gefäß für Luzifer zu dienen. Ihnen war gesagt worden, dass das unvermeidbar war und dass sie ihr Schicksal akzeptieren sollten.

Beide weigerten sich auch nur eine verdammte Sache zu akzeptieren. Sozusagen.

Sie hatten keine Ahnung, wie sie diesen Kampf gewinnen sollten, wollten es aber versuchen oder kämpfend untergehen.

Aber zurück zu naheliegenderen Dingen.

„Kommen Sie schon, Colonel Sanders“, sagte Dean und brach das Schweigen so plötzlich, dass alle im Raum aufschreckten. „Einsatz oder Passen?“

Der Ziegenbart seufzte.

„Lässt mir keine Wahl, oder?“ Er schob all seine Chips in die Mitte des Tischs. „Hunnert.“

Dean warf lässig zwei Fünfzig-Dollar-Chips.

„Ich halte.“

Grinsend drehte der Ziegenbart sein Herzass neben den drei andern um.

„Vierer.“

Dean stieß einen langen Atemzug aus und drehte die Herzsechs um. Dann die Herzvier.

Der Ziegenbart dachte, dass Dean nur zwei Paare – Sechsen und Vieren – hatte, und begann nach den Chips zu greifen. Dann drehte Dean die dritte Karte um: Die Herzfünf.

Er hatte die Herzzwei, -drei, -vier, -fünf und -sechs: Einen Straight Flush, die einzige Hand, die einen Vierer übertrumpfen konnte.

Er grinste wie eine Katze, die einen Kanarienvogel verschluckt hatte.

„Oh, verdammt, nein!“, brüllte der Ziegenbart.

Hinter Dean begannen drei Männer zu lachen. Einer war der Barkeeper, der das Spiel veranstaltete. Die anderen beiden waren die einzigen Spieler, die dageblieben waren, nachdem sie ihr Geld verzockt hatten. Sie waren neugierig, wie das Spiel ausgehen würde.

Der Barkeeper konnte es sich leisten, zu lachen. Einhundert Dollar der Einkaufssumme wanderten für die Benutzung seiner Halle direkt in seine Tasche. Nachdem Dean Bobby ausgezahlt hatte, blieben ihm drei Riesen. Und es war so gut wie sicher, dass Bobby ihn die sechshundert behalten ließ.

Oder vielleicht auch nicht. Bobby war in letzter Zeit nicht gerade in wohltätiger Stimmung. Das passiert, wenn man im Rollstuhl sitzt.

„Es war mir ein Vergnügen, Gentlemen“, sagte Dean, während er seinen Stuhl zurückschob. Er ging zur Bar, um seinen Gewinn und sein Handy abzuholen.

Missmutig sank der Mann mit dem weißen Ziegenbart in seinem Stuhl zusammen.

„Das Vergnügen liegt ganz bei dir, Junge“, brummte er.

Schmunzelnd zählte der Barkeeper einen Stapel Geldscheine.

„Mach dir keine Gedanken um Hal, Sohn“, sagte er, als er fertig war. „Er ist es einfach nicht gewöhnt, zu verlieren.“

„Überrascht mich nicht“, kommentierte Dean. „Er ist gut“, dann grinste er breit. „Aber ich bin besser.“

Die beiden verbliebenen Spieler rollten mit den Augen. Einer von ihnen sprach.

„Komm das nächste Mal wieder her, wenn du in der Stadt bist. Ich denke, ich kann für uns alle sprechen, wenn ich sage, wir wüssten eine Revanche zu schätzen.“

„Da wette ich drauf“, antwortete Dean fröhlich. Dann ging er zum Ausgang und ignorierte, dass ihm Hal hinter einer Wolke aus Zigarrenrauch messerscharfe Blicke zuwarf.

Als er die Tür öffnete, zuckte Dean zusammen, als die aufgehende Sonne ihm direkt in die Augen schien. Aus irgendeinem Grund hatte er gedacht, dass die Sonne frühestens in einer Stunde aufgehen würde.

Er ging über den Parkplatz, griff in die Jackentasche, um sein Handy herauszunehmen, und schaltete es ein. Zwei Nachrichten warteten auf ihn.

Eine war Wie geht’s euch von Ellen Harvelle, die sich seit des Vorfalls in River Pass mit religiösem Eifer nach den Winchesters erkundigte.

Die andere war von Sam und ließ ihn wissen, dass es sich bei dem Omen, von dem sie geglaubt hatten, dass es sich in East Brady, Pennsylvania, manifestierte, lediglich um einen verrückten alten Mann mit einem Hang zur Brandstiftung handelte.

Als er die Nachrichten abgehört hatte, war er beim Impala angekommen, der zwischen einem SUV und einem Pick-up geparkt war.

Er steckte das Telefon weg und startete den Wagen, sah in den Rückspiegel –

– und fuhr fast aus der Haut vor Schreck, als er plötzlich Castiels mit Bartstoppeln bedecktes, ausdrucksloses Gesicht auf dem Beifahrersitz entdeckte.

„Was zur Hölle, Cass?“

„Sam und Bobby haben gesagt, dass du hier bist. Bobby wollte mich nicht im Haus haben.“

Dean setzte den Impala von seinem Parkplatz zurück und sah über die Schulter.

„Wie oft muss ich dich noch an meine Privatsphäre erinnern, Cass, hä?“

Trotz des Moments der Panik, den er durchgemacht hatte, fiel es Dean schwer, sauer auf Castiel zu sein. Er war ein Engel, der gegen seine Kameraden rebellierte, weil er glaubte, dass sie nicht wahrhaft den Wünschen Gottes folgten.

Die Engel hatten Castiel für seine Taten getötet, er war aber aus einem nicht erkennbaren Grund wiederauferstanden. Cass glaubte, dass Gott dafür verantwortlich war. Die anderen Engel dachten, es wäre Luzifers Werk, ein Versuch, die Saat des Unfriedens innerhalb der himmlischen Heerscharen zu säen.

Dean gab einen Scheiß darauf – er wollte nur, dass Engel und Dämonen verschwanden.

Cass war ein Freund und Alliierter der Winchesters geworden. Auch wenn er einige seiner Fähigkeiten verloren hatte – etwa die, andere zu heilen –, hatte er immer noch genug Engel-Mojo, um Sam und Dean eine große Hilfe zu sein, wenn sie ihn brauchten.

„Ich möchte, dass du und Sam nach San Francisco fahrt“, fuhr Castiel fort, ohne Deans Frage Beachtung zu schenken, während der auf die Straße einbog. „Das Herz des Drachen ist wiederauferstanden.“

„Ah, okay“, antwortete Dean, während er auf die leere Straße fuhr. „Und was soll das genau heißen? Dass da ein Drache in San Francisco ist?“

„Nein, aber ein Geist kehrt auf diese Ebene zurück – einer, den die Dämonenhorden in ihrem Kampf gegen die Engel benutzen können. Es hat schon Tote gegeben.“

„Okay, dann.“ Jetzt war er auch nicht viel schlauer als vorher.

„Ich weiß, es ist weit, Dean. Aber es ist wichtig.“

Dean seufzte.

„Ich muss zuerst mit Sam und Bobby reden, Cass.“

„Sam weiß schon Bescheid und hat die ganze Nacht recherchiert.“

„Schön, dass du uns eine Wahl lässt“, antwortete Dean wütend. Er umklammerte fest das Steuer und stieß einen weiteren tiefen Seufzer aus. „In Ordnung, in Ordnung, lass mich einfach den Impala auftanken und wir fahren …“

„Ich kann euch auch einfach hinsenden“, schlug Cass vor.

„Nein“, sagte Dean nachdrücklich.

„Es sind 1500 Meilen von hier bis San Francisco, Dean. Ihr werdet allein einen Tag für die Fahrt brauchen …“

„Ich habe es dir schon einmal gesagt, Cass, wenn du das machst, verdreht es mir den Schließmuskel.“ Er fühlte sich schon bei dem Gedanken daran elend.

„Nein, ich passe.“

Castiel schüttelte den Kopf.

„Sehr gut. Sam hat die beiden vorherigen Manifestationen des Herzens des Drachen recherchiert.“

Dean bog rechts ab und man konnte den Singer-Schrottplatz sehen. Bobby wird es nicht gefallen, Cass hier zu sehen, dachte er verbissen. Und als hätte der Engel seine Gedanken gelesen, sah er Castiel leicht zusammenzucken.

„Alles klar, Cass?“

Castiel schluckte und räusperte sich.

„Bobby mag es nicht, wenn ich bei ihm zu Hause bin. Er ist immer noch sehr … wütend über seinen Zustand und meine Unfähigkeit, ihn zu heilen. Ich glaube nicht, dass er mich sehen will.“

„Cass, ich bin sicher, er wird sich daran …“

„Ich überlasse euch jetzt euch selbst“, unterbrach ihn Castiel und verschwand.

Plötzlich wünschte sich Dean, er hätte einen Drink, aber er schüttelte den Kopf und fuhr weiter.

In einem Moment war Castiel da, im nächsten wieder nicht. Egal, wie oft das passierte, er fand es noch immer verstörend. Deshalb wollte er keinesfalls mit dabei sein. Nicht, wenn es kein absoluter Notfall war. Es hatte sich bewährt, um von Zachariah wegzukommen.

In diesen Fall nicht.

Er bog in die Einfahrt ein und parkte den Impala neben einem Schrottauto, an dem Bobby vor seiner Verletzung gearbeitet hatte. Seither stand es unberührt da. Es war immer noch eine offene Frage, ob er je wieder würde laufen können. Auch wenn es immer noch möglich war, einen Schrottplatz vom Rollstuhl aus zu betreiben, wusste Dean, dass Bobby nicht gerade glücklich darüber war.

Kann ihm deswegen keinen Vorwurf machen.

Und wenn die vier die Welt nicht davor retten konnten, in Flammen aufzugehen, dann war das auch egal.

Drinnen saß Sam mit einem dampfenden Becher Kaffee am Küchentisch. Ein Blick zur Kaffeemaschine sagte Dean, dass gerade eine frische Runde gemacht wurde und die Kanne fast voll war.

„Hey“, sagte Sam ohne von den Papierbergen aufzusehen, die er durchsah. Sie kamen wahrscheinlich alle gerade frisch aus Bobbys Laserdrucker. „Wie ist es gelaufen?“

„Nun, Sprit, Essen und Unterkunft werden für eine Weile kein Problem sein“, antwortete er und ging zur Anrichte herüber. „Cass hat mir von der Frisco-Sache erzählt.“

Nickend blickte Sam jetzt hoch.

„Ja, basierend auf dem, was er mir erzählt hat, habe ich mal nachgeschaut. Dieser Geist ist im Dezember 1969 erschienen und erneut im Dezember 1989.“

„Alle zwanzig Jahre also? Dann ist es keine Überraschung, dass er zurück ist“, sagte Dean, nahm sich einen Becher von Bobbys Spüle und schenkte sich einen Kaffee ein. „Cass hat gesagt, dass es kein richtiger Drache ist.“

„Nun, ich bin mir da nicht so sicher“, sagte Sam und reichte ihm einige Papiere. „Wir haben aufgeschlitzte Leichen und welche, die kross gebraten wurden.“

„Ja, aber Drachen?“, fragte Dean und nahm die Papiere.

„Ich meine, komm schon! Das stammt doch direkt aus einem Märchen.“

„Dean, du warst in der Hölle, ich habe die Apokalypse ausgelöst und wir sollten eigentlich von einem Erzengel und dem Teufel besessen sein. Und jetzt wirst du skeptisch?“

„Ja, eigentlich …“ Dean blickte auf den Ausdruck, der oben auf dem Stapel lag.

Dann zündete der Gedanke.

Verdammterschweinehund …“

Sam runzelte die Stirn.

„Was?“

Dean hielt seinem Bruder den Ausdruck unter die Nase. Es war die Kopie eines Artikels des San Francisco Chronicle von 1969, mit allen Fotografien. Er zeigte mit dem Finger auf jemanden, der bei den Aufnahmen in der Menge stand.

„Schau dir den Kerl an.“

Sam kniff die Augen zusammen.

„Ich kann ihn nicht …“ Dann sah er näher hin. „Sorry, ich erkenne ihn nicht.“

„Oh. Nein, das dachte ich auch nicht.“ Dean nahm den Ausdruck und begann zu lesen. Die Geschichte handelte zur Hälfte von einem Pärchen, das in der Nähe des Winterland Ballroom ums Leben gekommen war – dort hatten in den sechziger und siebziger Jahren große Konzerte stattgefunden. Und die Person, auf die er gezeigt hatte, war ein glatzköpfiger Mann mit einem sehr düsteren Gesichtsausdruck.

Dean hatte das Gesicht an zwei Wendepunkten seines Lebens gesehen. Einmal als Kind, als Bilder von ihm die Wände ihres Hauses in Lawrence, Kansas geziert hatten. Diese Bilder wurden vernichtet, als ihr Haus während des Angriffs des Dämons Azazel 1983 Feuer gefangen hatte. Mary, die Mutter von Dean und Sam, war dabei umgekommen. Sam, der zu dieser Zeit erst sechs Monate alt war, konnte sich natürlich nicht an die Bilder erinnern.

Das zweite Mal war vor einem Jahr gewesen, als Castiel Dean ins Jahr 1973 zurückgeschickt hatte und er Samuel und Deanna Campbell und ihre Tochter Mary kennengelernt hatte, seine Großeltern und seine Mutter. Zu Deans großem Entsetzen waren sie ebenfalls Jäger gewesen. Die Campbell-Eltern wurden 73 von Azazel getötet.

Der glatzköpfige Mann war Samuel Campbell – sein Großvater. Und anscheinend waren sie auf einer der Familienjagden der Campbells hinter dem Herzen des Drachen her gewesen.

1969

Drei

Moondoggy fand die ganze Sache vollkommen uncool.

Es hatte so wie immer angefangen: Moondoggy brauchte Geld für Gras. Das war nichts Ungewöhnliches, weil Moondoggy Schwierigkeiten damit hatte, sich eine einträgliche Anstellung zu sichern. Dealer dagegen hatten damit Schwierigkeiten, ihm Gras zu verkaufen, wenn er nicht dafür zahlen konnte.

Das war nicht fair, er wollte ja arbeiten. Michael James Verlander hatte beschlossen sich ‚Moondoggy‘ zu nennen, nachdem er zu kiffen begonnen hatte und vor sechs Jahren nach San Francisco gezogen war. Er fand nur diese ganze ‚Anweisungen ausführen‘-Szene nicht so hip. Das hatte seine Karriere als Roadie aus der Bahn geworfen. Er war sogar gut gewesen und hatte für Dead, Ten Years After und ein paar andere gearbeitet.

In letzter Zeit aber bekam er nicht mehr so viele Gigs.

Aber in einem war Moondoggy schon immer gut gewesen – im Finden von Sachen.

Als Albert Chao sich eines Nachts in der Bar an seinen Tisch setzte und ihm erzählte, dass er nach einem Papier suche, das zu einem Zauberspruch gehöre, war er dabei. Seine Ex war Kellnerin in dieser Bar und Albert war Stammgast.

Moondoggy kannte ein paar Leute, die mit dieser Art von unheimlichem Zeug arbeiteten. Albert versprach einen ganzen Batzen Kohle und das bedeutete, dass Moondoggy wieder mehr Gras kaufen konnte.

Zuerst ging er zu dem Head-Shop in Haight-Ashbury, wo Ziggy seine Comics verkaufte. Ziggy war die ganze Zeit auf der Jagd nach irgendwelchem freakigen Zeug, bis zu seiner Beinverletzung. Jetzt lief er auf Krücken und schrieb und zeichnete Comics über einen Typen, der Monster jagte.

Moondoggy kaufte sich einen seiner Comics und im Austausch dafür nannte ihm Ziggy den Namen eines Kerls in der Tenderloin Street. Der Tenderloin-Typ sagte ihm im Austausch für den Comic einen weiteren Namen. Das kam Moondoggy gelegen, weil er Ziggys Comics hasste und ihn sowieso weggeworfen hätte.

Dann stieß er auf Schwierigkeiten.

Der Tenderloin-Typ hatte ihn zu ’ner Braut namens Sunflower zurück in die Haight Street geschickt, die nach echt gutem LSD suchte. Ihr üblicher Dealer war von den Bullen hopsgenommen worden und ihre anderen hatten nur Stoff, der schon durch zu viele Hände gewandert war.

Das war aber nicht die Schwierigkeit. Moondoggy schlug sich nie mit Acid herum – dem Zeug, das deinen Geist erweitern sollte. Er zog es eher vor, seinen zu betäuben. Aber er wusste, wo man das beste LSD der Bay Area bekam. Im Austausch dafür, dass er Sunflower dem Acid-King vorstellte, konnte Moondoggy sich endlich das Zauberspruchfragment für Albert Chao sichern.

Moondoggy ging die 25th Street entlang, die Novemberluft war kalt und er rieb sich die Arme. Er näherte sich einer beeindruckenden viktorianischen Fassade, einen halben Block entfernt. Er trug nur seine Schlaghosen, Birkenstock-Latschen und ein Batik-T-Shirt, das ihm seine Ex zum Geburtstag geschenkt hatte, bevor sie Schluss gemacht hatten. Er hatte mal eine Jeansjacke gehabt, aber die war irgendwann verschwunden. Vielleicht hatte er sie sogar für etwas Gras verkauft. Er konnte sich nicht erinnern.

Die Wohnung, auf die er aufpasste, war im Inner Mission District, an der Guerrero, nahe der 22nd. Es war nur ein Spaziergang von zehn Minuten nach Dolores Park, hätte aber auch auf einem anderen Planeten sein können. Es waren kaum Leute auf der Straße und die wenigen, die er traf, gingen direkt von ihren schicken Sportwagen zur Haustür. Andere beobachteten ihn hinter ihren Spitzengardinen.

Keiner von ihnen wagte sich in die Kälte. Wetter war etwas, an dem sich Bauern störten.

Jede Minute, das wusste er einfach, würde jetzt einer die Bullen rufen.

Seine knubbeligen Knie wurden weich. Er ging auf die viktorianische Haustür zu, die jemand kotzgrün angestrichen hatte.

Als er an die Tür klopfte, fühlte er einen eisigen Hauch, der nichts mit dem Wind zu tun hatte, der von der Bucht her blies. Die Tür klang beim Klopfen hohl, als ob er an einen Sarg klopfte.

Mehrere Sekunden antwortete niemand. Das wurde Moondoggy jetzt langsam alles zu heavy.

Als er gerade aufgeben, zu seiner Bude zurückkehren und überlegen wollte, was er Albert sagen sollte, öffnete jemand die Tür einen Spalt. Sie quietschte schneidend laut und er zuckte zusammen.

Jemand stand auf der anderen Seite, aber es war dort dunkel, und Moondoggy konnte kein Gesicht erkennen.

„Hey, Mann, was geht ab?“, sagte er zögernd. „Sunflower schickt mich.“

„Bist du Moondoggy?“, antwortete eine Stimme, die wie zerknittertes Papier klang.

„Äh, ja, Mann, das bin ich. Ich bin nur hier, um das Zauberspruchfragment abzuholen.“

„Dir ist klar, dass das, was ich dir aushändige, nicht vollständig ist?“

Jetzt, da er seinen Mut wiedergefunden hatte, wurde er langsam ungeduldig.

„Schau mal, Mann, ich bin ja nicht zum College gegangen oder so, aber ich weiß, was das Wort ‚Fragment‘ bedeutet, okay? Ich bin nur hier, um das Teil abzuholen, weißt du, was ich meine?“

Einen Moment schwiegen beide.

„Warte hier“, sagte die zerknitterte Papierstimme und schloss die Tür mit einem lauten Knall, der die Haare in Moondoggys Bart erbeben ließ.

„Hätte mich ja wenigstens mal reinlassen können“, murmelte er und rieb sich erneut die Arme. „Hätte Albert im Voraus bezahlen lassen sollen.“

Er war nicht sicher, wie viel Zeit vergangen war – Moondoggy hatte nie eine Uhr besessen, was ein weiterer Grund dafür war, dass seine Karriere als Roadie nicht von langer Dauer gewesen war. Dann öffnete sich endlich wieder quietschend die grüne Tür.

Diesmal öffnete sich die Tür weiter, sodass Moondoggy einen Blick auf den Kerl auf der anderen Seite erhaschen konnte. Er hatte eine Haut, die faltiger war als die eines Zirkuselefanten und dürre weiße Haarbüschel auf dem großteils kahlen Kopf. Leberflecken bedeckten seinen Scheitel.

An der Wand waren Konzertposter, was Moondoggy überraschte. Er hatte nicht gedacht, dass Kerle, die mit Zaubersprüchen handelten, gute Musik mochten, aber da war ein Poster von Dead, als sie im Februar und März im Filmore gespielt hatten.

War es dieses oder letztes Jahr gewesen? Er war noch nie gut mit Jahreszahlen gewesen. Eine knorrige Hand streckte sich ihm entgegen und hielt ein Stück Papier, das ebenso zerknittert war, wie die Stimme des Mannes klang.

„Geh umsichtig damit um“, sagte der Mann. „Das ist ein Teil eines Spruchs, der einen bösen Geist aus den tiefsten Tiefen der Hölle heraufbeschwören kann.“

„Oh, ja. Heftig.“ Moondoggy nahm den hingehaltenen Schnipsel und sah ihn sich an. Das sah aus wie ein Haufen Nonsens. Er konnte keine anderen Sprachen sprechen außer Englisch und Spanisch, und das sah wie keine von beiden aus. Mit einem Schulterzucken schob er das Papierstück in die Tasche seiner Schlaghosen.

„Danke, Mann. Hey, warst du bei der Show von Dead im Filmore? Weil die …“

Die Tür schlug wieder zu.

„Wohl nicht.“ Er drehte sich um und ging die Treppe hinunter. Mit jedem Schritt wuchs sein Bedürfnis, so weit weg wie nur möglich von diesem düsteren viktorianischen Haus zu kommen.

Also ging er so schnell er konnte in den Inner Mission District. Hier fühlte Moondoggy sich zu Hause. Hier waren Leute auf der Straße und keiner sah ihn komisch an. Und das Beste von allem: Hier gab es keine unheimlichen alten Kerle mit fiesen Stimmen und Zauberspruchfragmenten.

Endlich kam er zu Hause an.

Natürlich war das eigentlich nicht Moondoggys Zuhause. Die Bude gehörte eigentlich seinem Kumpel Freddy, der im August nach Osten zum Woodstock Festival gefahren war. Dann hatte er sich entschieden, in New York zu bleiben und ein berühmter Folkmusiker zu werden. Das Letzte, was Moondoggy von ihm gehört hatte, war, dass er einen Gig in Gerde’s Folk City in Greenwich Village bekommen hatte. Viele Leute hatten ihren Durchbruch im Folk City gehabt. Bob Dylan, Arlo Guthrie, Judy Collins und Doc Watson, also hatte Freddy gedacht, was die können, kann ich auch.

Natürlich wusste Freddy nicht mal, wie er seine Gitarre richtig stimmen konnte, also hatte Moondoggy nicht viel Hoffnung. Aber solange Freddy seinen Traum verwirklichte, hatte er einen Platz zum Übernachten, und das war alles, was zählte.

Er hoffte nur, dass Freddy nicht herausfinden würde, was mit seinem echt abgefahrenen Becher passiert war. Freddy hatte verkündet, dass er das Koffein runtergefahren hatte, also würde er es vermutlich nicht mal bemerken.

Er erklomm eine wacklige Treppe und fummelte in der Hosentasche nach den Schlüsseln. Sein Abkommen war klasse – Freddy nahm ihm keine Miete ab. Er hatte ihn lediglich gebeten, seine Katze Viola Lee zu füttern, und das war seit Wochen kein Thema mehr.

Als er an seinem Ziel angekommen war, streckte er die Hand nach dem Türknauf aus.

Aber sie öffnete sich von selbst.

„Abgefahren“, murmelte Moondoggy und ein kalter Schauer lief ihm über den Rücken. Aber er beruhigte sich schnell wieder. „Musst vergessen haben, abzuschließen.“ Das wäre sicherlich nicht das erste Mal. Das war genau der Grund, warum er sich nicht länger Gedanken um Viola Lee machen musste.

Als er eintrat, hörte er, dass eine Led-Zeppelin-Platte auf seinem – okay, Freddys – Plattenspieler lief. Da wusste Moondoggy, dass hier was nicht stimmte. Erstens, er hasste Zeppelin. Dazu kam, dass er ein paar Stunden weg gewesen war. Wenn er also eine Platte angelassen hätte, wäre die Nadel schon lange am Ende der Seite angekommen. Sie würde auf keinen Fall mehr spielen.

Er ging vorsichtig durch den kurzen Flur ins winzige Wohnzimmer der Bude und sah jemanden auf der Couch sitzen.

„Albert?“, fragte Moondoggy und man konnte seine Erleichterung geradezu spüren. „Du bist ja früh dran, Mann. Nicht, dass ich mich beschweren will oder so.“ Er erinnerte sich vage, dass er seinen Nachbarn gebeten hatte, nach Albert Ausschau zu halten. Timing war nicht gerade eine von Moondoggys Stärken.

Albert lächelte nur. Er war ein junger Asiate und wenn Moondoggy sich recht erinnerte, war er halb Chinese, halb Japaner. Sein dunkles Haar mit der Pilzkopffrisur verlieh ihm das Aussehen eines asiatischen Paul McCartney mit flachem Gesicht. Oder zumindest so, wie Paul McCartney ausgesehen hatte, bevor er sich einen Vollbart wachsen ließ. Die Nasenspitze stand ein bisschen vor, was irgendwie komisch wirkte. Albert trug eine weiße Nehrujacke und schwarze Hosen. Er wirkte viel zu elegant, um in so einem Loch herumzuhängen.

Er stand auf.

„Ich arbeite nach einem Zeitplan, Doggy. Weißt du, Zaubersprüche wirken am besten in der Neumondnacht.“ Sein Gesichtsausdruck besagte, dass er sich eine Wirkung von dieser Äußerung erhoffte.

„Abgefahren, Mann“, antwortete Moondoggy nickend. Er hatte dem Mondzyklus nie viel Beachtung geschenkt, also hatte er keine Ahnung, wann vielleicht Neumond war. Er grub mit der Hand in der Hosentasche und zog den Papierfetzen heraus, den der alte Mann ihm gegeben hatte. „Hier, Mann. Hast du auch meine Kohle?“

Albert nahm das zerknitterte Papier aus Moondoggys Hand und betrachtete es aufmerksam.

„Alles zu seiner Zeit, ’Doggy. Ich muss sichergehen, dass das hier die richtige Ware ist.“

Moondoggy nickte.

„Das verstehe ich, Mann.“ Er hatte schon oft Gras gekauft, ohne zu prüfen, ob es gut war, und meistens zu seinem Bedauern. Ist immer gut, zuerst die Ware zu inspizieren.

Albert zog einen viel glatteren Papierstreifen aus seiner Nehrujacke. Er entfaltete ihn und hielt ihn neben das Papier, das Moondoggy ihm gegeben hatte.

Dann fing er an, breit zu grinsen.

Da stimmte etwas mit dem Grinsen nicht.

„Ausgezeichnet.“

„Kann ich jetzt meine Kohle kriegen?“, fragte Moondoggy. Er wollte es endlich hinter sich haben.

Aber Albert hatte scheinbar vollkommen vergessen, dass er da war. Jetzt schien er etwas zu singen, und obwohl Moondoggy die Worte nicht verstand, hatte er das Gefühl, dass es sich um die unheimlichen Worte handelte, die er auf dem Papierstück gesehen hatte.

Obwohl er sich für gewöhnlich damit brüstete, wie locker er drauf war, wurde er jetzt langsam sauer. Er wurde nicht gern ignoriert und hatte zudem wichtige Sachen zu tun.

„Hey Mann, du kannst diesen Zauberspruch doch später bei dir aufsagen. Ich muss mir hier noch Gras besorgen, bevor ich mich mit meiner alten Lady treffe und …“

Dann ging der Couchtisch in Flammen auf.

„Oh, Mann!“, schrie Moondoggy. Freddy würde den Becher vielleicht nicht vermissen und Katzen rannten immerzu weg, darüber würde er sich nicht aufregen, aber der Couchtisch? Das würde er bemerken! Er griff sich eine Decke und versuchte, die Flammen zu ersticken.

Dann erstarrte er.

Der Couchtisch war bereits zu einem Häufchen Asche verbrannt, aber jetzt konnte Moondoggy eine Gestalt im Feuer erkennen. Das Flackern der Flammen warf merkwürdige Schatten.

Albert hatte ein breites Grinsen auf dem Gesicht.

„Ja! Es hat geklappt! Endlich! Es ist sogar besser, als ich dachte!“ Dann sah er Moondoggy bedauernd an. „Ich muss mich entschuldigen, ’Doggy. Weißt du, ich habe dich in die Irre geführt, als ich dir versprochen habe, ich würde dir eine gute Summe zahlen, wenn du den Rest des Zauberspruchs beschaffst.“

Moondoggy konnte seine Augen nicht von der Gestalt im Feuer abwenden. Der Mann sandte Wellen von Bösartigkeit aus und er hielt etwas, das er nicht genau erkennen konnte. Die Flammen züngelten höher bis zur Decke.

Als er Alberts Worte verdaut hatte, wandte sich Moondoggy schaudernd zu seinem Besucher um.

„Was meinst du, Mann?“, sagte er anklagend. „Du willst mich nicht fertigmachen, oder?“

„Ich meine“, sagte Albert langsam, „dass ich, wenn ich genug Geld hätte, um dich zu bezahlen, nicht den Zauberspruch benötigen würde, der das Herz des Drachen bindet.“

„Das was von wem?“ Moondoggy war immer noch gefangen von dem Feuer, das brannte, sich aber nicht bewegte und im Apartment ausbreitete. Und von dem Mann darin. Das war das Heftigste, was er je erlebt hatte.

Dann erhob der Mann die Arme und Moondoggy erkannte ein gebogenes, brennendes Schwert. Der Mann schwenkte das Schwert mehrmals hin und her und ließ es drohend durch die Luft fahren, während das Feuer funkelte und tanzte.

Albert sprach wieder.

„Und es tut mir leid, dass es keine Zeugen für das geben darf, was ich gerade getan habe.“

Vier

Samuel Campbell hasste Weihnachten.

Er hatte nichts gegen den Feiertag an sich. Das wagte er gar nicht, ehrlich. Jedes Mal, wenn er es erwähnte, schenkte ihm Deanna einen ihrer Blicke und hielt ihm anschließend einen Vortrag über die Wintersonnenwende. Viele Kulturen feiern den Tod und die Wiedergeburt der Sonne, weil sie Leben spendet, und so weiter und so weiter.

Samuel verstand das, wirklich. Er verstand, warum die Christen die Geburt von Jesus Christus zu dieser Zeit im Jahr feierten. Das frühe Christentum war gut darin gewesen, heidnische und jüdische Rituale zu verknüpfen, einzig um den Übertritt schmackhaft zu machen. Er hatte es immer schon als Ironie empfunden, dass die frühe Kirche das sehr viel besser konnte als die moderne.

Es störte Samuel auch nicht, wie kommerziell der Feiertag geworden war, mit Bildern vom Weihnachtsmann auf Cola-Dosen und den Kaufhäusern, die ihr Bestes taten, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Er war auch nicht sonderlich verärgert darüber, dass der Feiertagsauftrieb jedes Jahr früher und früher zu beginnen schien. Der Kalender wechselte gerade auf Dezember und schon kündigten Fernsehwerbungen Feiertagsrabatte an.

Sogar das ganze „Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen“-Zeugs war von den Hippies vereinnahmt worden, was für Samuel einen bitteren Beigeschmack hatte. Immerhin, der Gedanke war gut, wenn vielleicht auch naiv.

Nein, was er an Weihnachten hasste, war das Timing. Die Monster liebten Sonnenwenden geradezu, besonders die im Winter. Sie liebten nichts mehr, als bei Nacht herauszukommen, und jetzt näherte sich schnell die längste Nacht des Jahres.

Keiner liebte die Nacht mehr als Vampire. Im Moment kauerte Samuel sich unter die Büsche in einem Vorgarten am Ende einer Sackgasse in Big Springs, in der Nähe einer Autobahnausfahrt. Hier war es kälter als am Hintern eines Yetis, aber die Informationen von Vater Callapso besagten, dass der Vampir hier lebte.

Er hatte diesen speziellen Blutsauger jetzt schon seit ein paar Tagen verfolgt. Die meisten seiner Opfer waren Mädchen, hauptsächlich Teenager, die zu dumm waren, um Nein zu sagen, wenn ein Mann sie nach Hause bringen wollte. Samuels Erfahrung nach waren die meisten Teenager-Mädchen tatsächlich so dumm. Er dankte Gott, dass seine fünfzehnjährige Tochter Mary wohl nicht in dieses Schema passte.

Eigensinnig, nervtötend, respektlos, ja – Mary verkörperte all diese Dinge. Samuel hatte auf ein gehorsames kleines Mädchen gehofft, aber sie hatte schon früh gesehen, wie schlecht die Welt war. Er hatte sein Kind quasi von Geburt an dazu erzogen, wie es sich verteidigen, eine Waffe abfeuern, ein Messer benutzen konnte. Mary wusste, dass nicht nur das Monster in ihrem Schrank real war, sondern dass man es erschießen konnte und sollte. Auf Gehorsam zu hoffen, war reine Zeitverschwendung.

Das Röhren eines Motors ertönte in der Entfernung und kam schnell näher. Samuel entdeckte das Fahrzeug, von dem das Geräusch ausging, schnell: Es war ein aufgemotztes Angeberauto mit Heckflossen von der Sorte, mit dem Jungen Mädchen beeindrucken wollten. Er wusste nicht viel über Autos, nur dass sie losfuhren, wenn er aufs Gaspedal trat und anhielten, wenn er bremste.

Wahrscheinlich wusste Mary alles bis auf den letzten Buchstaben auswendig, weil sie jede freie Minute in einer Autowerkstatt verbrachte. So ein Junge, der dort nach der Schule arbeitete, bemühte sich um sie, und Samuel hatte sich vorgenommen, ihn unter die Lupe zu nehmen. Er hatte nur noch nicht die Zeit gefunden.

Sein einziger Trost war, dass Marys außerschulische Aktivitäten sie wahrscheinlich davon abhalten würden, etwas anderes zu tun, als nur zu reden. Das Leben eines Jägers war nicht gerade auf große Romanzen ausgelegt.

Er hatte einmal versucht, es ihr zu erklären.

„Aber was ist mit dir und Mom?“, hatte sie trotzig gefragt.

„Das ist etwas anderes“, hatte Samuel schwach protestiert.

„Wie?“, hatte Mary gedrängt und Samuel hatte aufgegeben, weil er wusste, dass er das nicht beantworten konnte.

Das Auto fuhr die Einfahrt neben dem Haus hinauf. Samuel warf einen prüfenden Blick auf den Boden, wo Pfeil und Bogen sowie eine Machete lagen. Er wollte die Pfeile benutzen, um den Vampir zu stoppen und die Machete, um ihm den Kopf abzuschlagen.

Die Kreatur stellte den Motor der protzigen Karre ab, schwang sich aus dem Fahrersitz und ging ums Auto, um sein Opfer zu holen. Der Blutsauger machte seiner Gattung alle Ehre: groß, dunkle Haare, gut aussehend. Er trug lange Koteletten, wie die meisten der jungen Leute heute, die keine Hippies waren, außerdem eine blaue Jacke und eine Krawatte. Trotz allem bewunderte Samuel seine blitzsaubere Erscheinung.

Die meisten Vampire sahen aus, als wären sie ihrer Zeit ein wenig hinterher – Unsterbliche hatten eine andere Wahrnehmung der Zeit. So wie der, der ungefähr vierzig Jahre alt zu sein schien und trotzdem davon sprach, dass er im „Weltkrieg“ gegen „Jerry“ gekämpft hatte. Viele der Veteranen aus dem Ersten Weltkrieg nannten ihn immer noch allein Weltkrieg. Für diejenigen, die im Zweiten Weltkrieg gekämpft hatten, wie Samuel, ging es nur um „Nazis“ oder „Krauts“.

Als der Vampir die Autotür öffnete, um das Mädchen aussteigen zu lassen, hörte Samuel ein wohlbekanntes Kichern.

„Was für ein starkes Haus!“, sagte Mary mit einer viel höheren, quietschigeren Stimme als gewöhnlich. Selbst in der Dunkelheit konnte er sehen, dass ihr Mund leicht geöffnet und ihre Augen weit aufgerissen waren.

Er musste zugeben, dass er schon ein bisschen stolz darauf war, wie gut seine Tochter in eine andere Rolle schlüpfen konnte. Stolz, der davon getrübt wurde, dass er seine fünfzehnjährige Tochter als Köder für einen Blutsauger benutzte. Aber so war der Job eben. Dieser Vampir hatte eine Schwäche für Teenager und Samuels Tochter war einer. Also musste sie es sein, die die Kreatur zurück nach Hause lockte, ohne dass andere Mädchen in Gefahr gerieten.

Dann hörte er das tiefe Brummen eines weiteren Motors. Als er sich umdrehte, sah er den Pick-up der Campbell-Familie langsam die Straße herunterfahren. Der Mond schien kaum und die Scheinwerfer waren ausgeschaltet, also war der Truck fast unsichtbar.

Wenn er nicht auf ihn gewartet hätte, wäre er ihm vielleicht auch nicht aufgefallen.

Obwohl er wusste, dass der Wagen gekommen war, konnte er den Fahrer nicht erkennen. Er wusste aber, dass seine Frau Deanna hinterm Steuer saß.

Samuel griff nach unten und nahm einen Pfeil. Er würde seine Deckung aufgeben müssen, um zu zielen – wenn er nicht aufrecht stand, würde er keine gute Schusslinie haben. Und mit Mary direkt daneben wollte er nichts riskieren. Also stand er auf, legte den Pfeil ein und spannte die Sehne.

Der Pfeil flog ab und traf den Vampir direkt in den Rücken, durchschlug seine blaue Jacke und bohrte sich in sein Rückgrat.

Der Vampir zuckte etwas, als er den Aufprall spürte.

„Autsch“, sagte er ruhig und drehte sich stirnrunzelnd um, um zu sehen, woher der Pfeil kam.

Dann lachte er.

„Ah, ich verstehe.“ Er klatschte. „Glückwunsch zu Ihrer ausgezeichneten Treffsicherheit, Sir, aber Sie haben einen entscheidenden Fehler gemacht.“

Samuel blickte finster drein. „Das glaube ich nicht.“

„Haben Sie wirklich gedacht, dass mich das verletzen würde?“, sagte er grinsend.

„Nur das? Nein.“

Plötzlich taumelte die Kreatur.

„Was …?“

„Aber bevor ich hergekommen bin“, sagte Samuel, „habe ich die Pfeilspitze in das Blut eines Toten getaucht.“

Fauchend fiel der Vampir zu Boden und rollte auf dem Rasen vor dem Haus hin und her. Leichenblut war so etwas wie Gift für seine Art. Mary ging zur Seite und suchte sich einen sicheren Aussichtspunkt.

Samuel bückte sich nach seiner Machete.

Er hörte die Tür des Pick-ups zuschlagen und entdeckte Deanna, die mit einem Benzinkanister auf das Haus zukam. Im blassen Licht des Halbmonds sah es aus, als wäre ihr ein Schwanz gewachsen, aber das war lediglich die Scheide von Samuels Claymore-Schwert, die an ihrer Hüfte baumelte. Nachdem Samuel dem Blutsauger den Kopf abgeschlagen hatte, würden sie den Körper verbrennen.

Plötzlich flog die Haustür auf. Metall krachte gegen eine Holzwand und hallte durch die Nacht. Samuel blickte zum Haus und erkannte fünf Gestalten auf der Veranda, die allesamt nicht sehr glücklich aussahen.

Alle fünf hatten gut sichtbare, spitze Schneidezähne.

„Ach, zur Hölle, es ist ein Nest!“, rief er und griff erneut nach Pfeil und Bogen. Bevor er überhaupt den Pfeil anlegen konnte, riss ihm einer der Vampire den Bogen aus der Hand.

„Das sehe ich anders, Fleisch“, knurrte er.

Der Pfeil war immer noch in Samuels Hand, also rammte er ihn dem Vampir in den Leib.

Er griff sich den Bogen von der jetzt betäubten Kreatur, nahm den Köcher und schlang ihn über die Schulter. Dann riss er einen weiteren Pfeil heraus und verschaffte sich einen kurzen Überblick über die Situation.

Zwei Vampire griffen Mary an, die anderen beiden Deanna. Beide Frauen wehrten sich und beide waren für Samuels Geschmack zu dicht an ihren Angreifern, um einen Schuss zu riskieren.

Er griff nach seiner Machete und rammte sie dem, dem er in den Bauch gestochen hatte, in den Hals. Er hatte den Kopf nicht sauber abgeschnitten, aber zusammen mit der Lähmung durch das Leichenblut würde das die Kreatur am Boden halten. Sie könnten ihn später noch fertigmachen.

Er mischte sich ins Kampfgetümmel und half Mary. Einer der Vampire griff nach seinem Arm und zog ihn an sich heran. Er konnte geronnenes Blut in seinem Atem riechen und schreckte zurück. Das gab dem Vampir die Gelegenheit, nach der er suchte.

Der Vampir kam näher und biss ihm in den Hals.

Der Knall eines Schusses hallte in Samuels Ohren wieder, nachdem Mary die. 22er, die sie sicherheitshalber immer bei sich trug, abgefeuert hatte. Die Kugel zerriss das Knie des Vampirs. Das würde ihn nicht umbringen, natürlich nicht – das Knie würde sogar sehr schnell heilen. Der Aufprall war aber stark genug, um das Monster ins Wanken zu bringen.

Samuel nickte ihr kurz zu und wandte sich der zu Boden gegangenen Kreatur zu, während Mary sich zu der anderen umdrehte, die sie immer noch plagte.

Der Vampir hatte sein Knie fest umklammert, das Blut sickerte aus der Wunde und befleckte seine Finger. Er sah zu Samuel hoch und knurrte ihn an.

„Dafür wirst du langsam sterben, Glatzkopf.“

Mit erstaunlicher Geschwindigkeit sprang das Wesen auf die Füße und schlug mit der rechten Faust nach Samuel. Instinktiv hatte der die Machete angehoben, um den Schlag abzuwehren. Die Klinge schnitt durch das Fleisch des Vampirs und schlug mit einem Übelkeit erregenden Schmatzen auf dem Knochen auf.

Als der Vampir in einem verzweifelten Versuch, sich von der Machete frei zu machen, seinen Arm zurückriss, trat Samuel ihm in den Magen. Der Blutsauger fiel rückwärts und Samuel war gezwungen, die Machete loszulassen.

Knurrend setzte die Kreatur – die Klinge immer noch in seinem Unterarm – zum Sprung an, aber Samuel bewegte sich schnell. Er benutzte erneut einen Pfeil als Speer und stach den Angreifer in den Bauch.

Dann schlug er dem Monster den Ellbogen ins Gesicht – was seinem Arm mindestens genauso wehtat wie dem Glaskinn des Vampirs. Er griff nach dem Heft der Machete und riss sie mit roher Gewalt aus dem Fleisch des Vampirs. Er spürte das heiße Spritzen von Wundsekret auf seinem Gesicht.

Ein paar Sekunden lang schlug der Vampir wild um sich, aber das Leichenblut auf der Pfeilspitze machte ihn schnell unschädlich. Samuel enthauptete ihn.

Während er sein Gesicht mit dem Ärmel abwischte, sah Samuel sich um, weil er sehen wollte, wie die Frauen sich schlugen …

Als die fünf Vampire auf der Veranda erschienen waren, hatte er gesehen, dass Deanna den Benzinkanister fallen gelassen hatte. Als er mit einem scharfen Klirren auf dem Asphalt aufschlug, hatte sie bereits nach der Scheide gegriffen und das schottische Zweihandschwert von Samuels Großvater herausgezogen. Während sie besser mit dem Schwert umgehen konnte, war Samuel ein sichererer Bogenschütze und hatte ihr die Waffe für diesen nächtlichen Jagdausflug überlassen.

Die Herkunft des Claidhem-More war ein viel diskutiertes Thema in der Familie Campbell. Das war teilweise Großvater Campbell zuzuschreiben. Er erzählte jedes Mal eine andere Geschichte, wenn man ihn nach dem Schwert mit dem Heft aus Korbweide fragte. Manchmal kam es von einem Mitglied des Clans, das mit Bonnie Prince Charlie gekämpft hatte. Dann wieder war es das Schwert von William Wallace – eine hübsche Geschichte, weil Claymore-Schwerter mit Korbheften im vierzehnten Jahrhundert noch nicht einmal existiert hatten. Einmal hatte Opa Campbell sogar behauptet, dass er damit den Stein von Scone gestohlen hatte.

Eigentlich versuchte Großvater Campbell das Schwert mit fast jedem signifikanten Ereignis der schottischen Geschichte in Verbindung zu bringen.

Die einzige Geschichte, die Samuel tatsächlich glaubte, war die, die sein Großvater ihm auf dem Sterbebett erzählt hatte. Als er es ihm vermachte.

Zu dieser Zeit wusste Samuel bereits darüber Bescheid, dass es schreckliche Dinge gab, die sich nachts ereigneten. Ein Geist hatte seinem besten Freund buchstäblich das Gehirn ausgesaugt und er hatte ihn gerade so töten können.

Irgendwie wusste Großvater Campbell alles über Monster. Er lag in seinem Himmelbett und starrte den jungen Samuel so bedeutungsvoll aus seinen wässrigen Augen an, wie er nur konnte, während der Krebs in seinem Magen wütete und ihn in ständige Hustenanfälle ausbrechen ließ. Er erzählte ihm vom Claidhem-More und wie das Schwert seit dem 18. Jahrhundert eingesetzt wurde, um so viele bösartige Kreaturen zu töten, wie es nur ging.

„Und jetzt“, hatte der Großvater zwischen seinen Hustenanfällen zu Samuel gesagt, „möchte ich, dass du deine eigenen Monster damit erschlägst.“

* * *

Deanna zog das Schwert gerade noch rechtzeitig, bevor zwei Vampire sie angriffen – einer von vorne und der andere von hinten. Sie riss das Schwert hoch und stach den Ersten in den Brustkorb. Heißes Blut spritzte in alle Richtungen und die Kreatur knurrte sie an.

Sie schlug dem anderen den Ellbogen ins Gesicht – eine Verlegenheitslösung. Sie umfasste den Korbgriff des Claymore-Schwertes noch fester, zog es aus der Brust des ersten Vampirs und nutzte den Schwung, um sich auf den zu stürzen, der hinter ihr taumelte.

Das Schwert schnitt in den Arm des Vampirs und mehr Blut spritzte.

Der erste Vampir – von der ihm zugefügten Stichwunde völlig ungerührt – zog sie an den Haaren. Während ihre Haarwurzeln an der Kopfhaut rissen, versuchte Deanna, das Wesen abzuschütteln und gleichzeitig ein Auge auf den zweiten Vampir zu haben, der taumelnd seinen verletzten Arm umklammerte.

Vorhersehbarerweise stürzte sich der Erste direkt auf ihren Hals. Trotzdem erntete er nur einen Mund voller Leinen, denn er hatte sich von ihrem dicken, fleischfarbenen Halstuch täuschen lassen. Aber sie wusste, dass ihn das nur für Sekunden abhalten würde – sobald er sich von der Überraschung erholt hatte, würde er versuchen, ihre Halsschlagader zu zerfetzen.

Aber eine Sekunde war alles, was Deanna brauchte.

Sie holte mit eingeübter Leichtigkeit aus und schwang das Schwert in einem sauberen Bogen herum. Auf diese kurze Distanz schnitt das Claymore-Schwert durch den Hals des Vampirs, wenn auch in einem merkwürdigen Winkel.

Der Kopf war nicht völlig abgetrennt, stattdessen rollte er hin und her, während der Vampir am Boden lag.

„Du dreckige Schlampe!“, keuchte der andere, während er seine fleischigen Hände um Deannas Hals legte. Sie konnte nicht mehr atmen, als der Vampir fester zudrückte, und Deanna fühlte, dass er sie hochhob.

„Du wirst dafür bezahlen!“

Deanna griff panisch mit ihrer freien Hand nach dem Handgelenk des Vampirs, während sie versuchte, mit der anderen das Schwert zu schwingen.

Keine dieser beiden Taktiken war erfolgreich.

Ein Pfeifen in der Luft kündigte einen Pfeil an. Sie hörte ein Tschunk, als der Schaft in den verwundeten Arm des Vampirs einschlug. Trotz des Schmerzes, der seinen Körper durchzucken musste, drückte er trotzig ihren Hals noch ein paar weitere Sekunden lang zu. Dann brach er zusammen. Gerade noch rechtzeitig für Deanna, die bereits angefangen hatte, Sterne zu sehen. Als der Griff sich endlich löste, fiel sie neben den Vampir und konnte endlich wieder kostbare, kühle Luft einatmen.

Sie kam auf die Füße und beendete ihr Werk.

Erst dann schenkte sie ihrem Mann ein kurzes Lächeln.

„Guter Schuss.“

„Gern geschehen“, antwortete Samuel und ging mit seiner Machete gegen den Vampir vor, der ihn und Mary angegriffen hatte.

„Ich glaube“, sagte Deanna, „dass wir mal mit Vater Callapso reden müssen.“

Mary starrte sie an.

„Warum? Er war doch derjenige, der uns hierher geschickt hat.“

„Seine Informationen waren falsch“, erklärte Samuel.

„Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem einzelnen Blutsauger und einem Nest!

Deanna hielt das Schwert weiter in der Hand. Sie wollte es nicht in die Scheide stecken, solange es nicht gesäubert war. Sie hob mit der freien Hand den Benzinkanister auf und näherte sich ihrem Mann und ihrer Tochter.

„Es ist ja nicht so, als ob auch nur eine unserer Quellen zu hundert Prozent zuverlässig wäre“, sagte sie. „Wir müssen nur zusehen, dass wir uns auf das, was er uns sagt, größtenteils verlassen können. Wir können trotzdem froh sein, dass der Vater uns überhaupt Informationen zuspielt – und dass er nicht glaubt, wir wären total verrückt.“

Samuel blickte finster.

„Ja, sicher. Der Exorzismus, den wir vor drei Jahren für ihn erledigt haben, hat wohl das seine getan. Er schuldet uns etwas.“

Deanna setzte zu einer Antwort an, dann verbiss sie sich das und nickte in Richtung der blutigen Leichen.

„Ich will ja wirklich keinen Streit anfangen, aber …“

Mary stöhnte dramatisch auf.

„Ach, komm schon, Mom – es ist ja nicht so, dass ich euch noch nie streiten gehört habe.“

„Sie hat nicht über dich gesprochen, Fräuleinchen“, sagte Samuel. „Sie hat gemeint, dass wir noch sechs Vampirleichen loswerden und ein Haus niederbrennen müssen, damit es nicht noch einmal benutzt werden kann. Einmal ein Nest, immer ein Nest.“

„Dann mal los“, sagte Mary mitfühlend. „Lasst uns das hier hinter uns bringen, damit ich mir das Blut abwaschen kann.“

Das überraschte Deanna. Sie berührte ihr Gesicht mit dem Handgelenk ihrer Schwerthand. Sicher, der Geruch des Blutes war gegenwärtig. Sie waren schließlich alle damit getränkt.

„Und Dad?“, fuhr Mary fort. „Ich bin jetzt fünfzehn, also können wir mal mit dieser ‚Fräuleinchen‘-Sache aufhören?“

„Ich denke mal darüber nach“, sagte Samuel mit einem ironischen Lächeln.

Mary sah ihn nur böse an.

Deanna schüttelte den Kopf und wog den Benzinkanister in der Hand.

„Kommt jetzt, ihr Süßen, lasst uns an die Arbeit gehen.“

Mary hatte es immer ein bisschen kitschig gefunden, dass der Briefkasten vor dem Haus die Aufschrift FAMILIE CAMPBELL trug. Es hörte sich an wie etwas aus den guten alten Tagen, als sie ein Kind gewesen war.

Aber die guten alten Tage waren eigentlich nicht so gut gewesen – zumindest nicht so, wie die meisten Leute glaubten. Was die Leute im Fernsehen sahen, hielten sie für die Realität. Mary dagegen hatte gelernt, wie fiktional das Leben tatsächlich sein konnte.

Die Welt veränderte sich. Jeder wusste das natürlich. Dank des Fernsehens konnten alle sehen, was gerade passierte – Woodstock, Kent State, Watts, Vietnam, das Gesetz über die Bürgerrechte, der Marsch auf Washington, die Attentate auf Dr. King und Senator Kennedy, Neil Armstrong auf dem Mond – und niemand erwartete, dass alles so blieb wie gehabt.

Mary dagegen wusste seit ihrem elften Lebensjahr wie groß diese Veränderung tatsächlich war, weil sie gesehen hatte, wie ihre Eltern einen rachsüchtigen Geist exorziert hatten.

Die Mondlandung war erst ein paar Monate her. Für Mary war es fast wie ein Wunder. Weder Deanna noch Samuel schienen sich damals sonderlich dafür zu interessieren, insbesondere, weil es so aussah, als würde sich in St. Louis ein Formwandler herumtreiben. Sie bereiteten gerade den Truck darauf vor, auf die Autobahn zu fahren, um Nachforschungen anzustellen.

„Aber Dad“, hatte Mary damals gesagt. „was wäre, wenn wir in den Weltraum fliegen und vor den Monstern fliehen?“

Darauf hatte Samuel keine gute Antwort gewusst, also hatte er nur die Schultern gezuckt und seine Vorbereitungen fortgesetzt.

Es gab Zeiten, in denen Mary sich fragte, wie es wohl wäre, ein normales Leben zu führen. Meistens war sie ganz glücklich, dass es nicht so war, weil das nur ging, wenn man schlicht und einfach ignorant war. Sicher, sie würde zu Geburtstagspartys gehen und mit ihren Freunden herumhängen und alle anderen Sachen tun können, die man als Teenager eben so macht. Aber sie hätte niemals gewusst, dass jeden Moment ein Vampir, Formwandler oder eine andere eklige Kreatur sie angreifen könnte, um sie zu töten.

Nein, Wissen war Macht. Sie zog es vor, zu wissen, was sie erwartete. Wenn das bedeutete, dass sie weniger Verabredungen hatte, so war das in Ordnung.

Sie fuhren von Big Springs nach Hause, nachdem sie die Vampire und ihr Haus niedergebrannt hatten. Sobald sie angekommen waren, war Marys erstes Ziel das Badezimmer. Ihr langes blondes Haar war mit Vampirblut verklebt, es war einfach ekelhaft. Außerdem, hätte sie ihren Vater oder ihre Mutter vorgelassen, hätten sie ewig gebraucht.

Sie pellte sich die Bluse und die Latzhose vom Leib und warf sie in den Wäschekorb. Wenn sie alle mit Duschen fertig waren, würde Deanna die Sachen mit einem Spezialpulver waschen, das Xin – ein anderer Jäger – ihr empfohlen hatte. Sie stand im heißen Wasserstrahl und massierte sich Baby-Shampoo ins Haar, weil sie festgestellt hatte, dass sie damit organische Rückstände am besten herausbekam. Sie dachte darüber nach, dass der nächtlichen Vampirjagd ein normaler Schultag mit ihren ignoranten Klassenkameraden folgen würde.

Es gab Zeiten, da wünschte sie sich, sie könnte beides haben, ein normales Leben führen und trotzdem eine Jägerin sein. Aber sie wusste, dass das unmöglich war. Traurigerweise machte sie das zu einer Außenseiterin. Ihre Mitschüler hielten sie für seltsam und die Lehrer und Schulangestellten waren wegen ihrer allzu regelmäßigen Fehlzeiten verstimmt. Sehr zu deren Leidwesen schienen auch Gespräche mit den Eltern zu nichts zu führen.

Das war wahrscheinlich der Grund, warum sie so viel Zeit nach der Schule in der Werkstatt verbrachte. Sie ging dorthin, sooft sie konnte. John Winchester arbeitete dort. Er war ein netter Junge und erfrischend normal. Und er war nicht wie viele der anderen Jungen in der High School, die einfach nur total dämlich waren. John dachte immer genau über alles nach, ob es Hausaufgaben waren, der Krieg oder Politik …

Außerdem verurteilte er Mary nicht, so wie die anderen. Er respektierte ihre Privatsphäre und in einer Zeit, in der Frauen ihre BHs verbrannten und gleiche Rechte forderten, behandelte er sie wie einen Menschen und nicht wie ein Mädchen.

Natürlich gab es Gelegenheiten, bei denen sie gern als Mädchen behandelt werden wollte. Trotz des heißen Wassers in der Dusche erschauerte sie bei dem Gedanken, was Samuel wohl sagen würde, wenn er wüsste, was sie gerade dachte.

Solche Gedanken waren nichts im Gegensatz zu dem, was einige Mädchen in der Schule taten. Tatsächlich hatten einige von ihnen ihre BHs weggeworfen, rasierten sich nicht mehr die Achseln und taten weitaus irrere Dinge.

Sie schmunzelte, als sie die Dusche abstellte. Sie wäre gern noch ein paar Minuten geblieben, aber das wäre ihren Eltern gegenüber nicht fair gewesen, die inzwischen bestimmt auch ziemlich stanken. Während sie sich abtrocknete, stellte sie lächelnd fest, dass gerade sie, die den Abend mit einem Vampir verbracht hatte, der auf ihr Blut aus war, Achselhaare und das Verbrennen von BHs „abgedreht“ fand. Normalerweise würde sie sich jetzt die Haare föhnen, aber sie entschloss sich, sie an der Luft trocknen zu lassen, damit Deanna ins Bad konnte. Sie wickelte sich in ein Handtuch und öffnete die Badezimmertür, wobei ihr ein kühler Hauch entgegenschlug.

Deanna stand mit verschränkten Armen draußen und klopfte mit dem Fuß.

„Wird auch Zeit.“

„Entschuldige“, sagte Mary, obwohl sie so schnell gemacht hatte, wie sie konnte.

„Da ist ein Brief für dich“, sagte Deanna, während sie ins Bad ging. „Ich habe ihn auf deine Kommode gelegt.“

„Danke, Mom“, sagte Mary als sie über den Flur zu ihrem Schlafzimmer patschte.

Sie zog die Tür hinter sich zu, zog das Handtuch weg und warf es auf den Boden. Es landete unordentlich neben ihrem Wäschekorb, für den – wie sie immer sagte – ihre Mutter Geld hinausgeworfen hatte. Die Sachen endeten sowieso immer daneben statt darin. Mary öffnete eine Schublade und nahm Unterwäsche heraus.

Dann sah sie den Umschlag, den Deanna ihr hingelegt hatte.

Die Briefmarke war eine Sechs-Cent-Sondermarke mit einem „Pflanzen für schönere Städte“-Aufdruck und einem Stempel aus San Francisco.

Einen Absender gab es nicht, aber sie brauchte auch keinen, weil sie die Handschrift sofort erkannte.

Sie riss den Umschlag auf und las sofort sowohl den Brief als auch den Ausschnitt aus dem San Francisco Chronicle. Dann zog sie ein Batik-T-Shirt und eine Latzhose mit weiten Beinen über.

Als sie die Tür öffnete, überkamen sie Zweifel. Sie zog das T-Shirt wieder aus und ging stattdessen mit einer weißen Bluse los. Wenn sie ihren Vater überzeugen wollte, nach San Francisco zu fahren, durfte sie auf keinen Fall das tragen, was er als „Hippie-Klamotten“ bezeichnete.

Deanna hatte wie üblich in Rekordzeit geduscht und trocknete sich bereits ab, als Mary aus dem Zimmer kam. Sie ging in ihren terrakottafarbenen Bademantel gehüllt zusammen mit Mary die Treppe hinunter. Sie fanden Samuel über den Sportteil des Lawrence Journal gebeugt am Esszimmertisch vor. Er hatte keine Lust gehabt, auf die Frauen zu warten und sich stattdessen in der Küchenspüle gewaschen. Das bedeutete, er war sauber, aber sein Hemd und seine Hose waren voller Wasserflecken.

Mary ging die Sache frontal an.

„Da ist vielleicht ein Job in San Francisco“, kündigte sie an.

Ihr Vater sah von der Zeitung auf.

„Wie bitte?“

„Der Brief, den ich bekommen habe?“ Mary reichte ihm den Umschlag und den Ausschnitt. „Er war von …“

Samuel zuckte zusammen.

„Sag nicht, er war von Yaphet. Dieser verrückte Hippie ist …“

„… in Florida“, sagte Deanna. „Erinnerst du dich, er ist letztes Jahr dort hingezogen.“

„Nein, ich erinnere mich nicht“, sagte Samuel mit einem Seufzen. „Ich behalte schlechte Geschichtenerzähler nicht im Gedächtnis.“ Dann konzentrierte er seine Aufmerksamkeit wieder auf Mary. „Also, von wem ist er denn?“

„John Bartow“, antwortete sie. „Erinnerst du dich?“

Er verzog sein Gesicht und nahm Mary den Brief und den Zeitungsausschnitt aus der Hand.

„Ja, ich erinnere mich.“ Er sah aus, als wäre er gerade in etwas Faules getreten.

„Komm schon, Dad, er war cool.“

Deanna, die geborene Diplomatin, schaltete sich ein. „Er war ein sehr geübter Beobachter des Übernatürlichen, Samuel.“

„Und ein noch ‚geübterer Beobachter‘ unserer Tochter“, sagte Samuel, ohne aufzusehen.

Die Campbells waren vor einem Jahr in San Francisco gewesen, um eine Hexe zu verfolgen, die sich in einem mystischen Blutrausch nach Westen bewegt hatte. Bartow hatte geholfen, die Hexe zu finden. Er war nur ein paar Jahre älter als Mary. Seine Familie hatte ebenfalls zusammen gejagt, bis sie von einem Rudel Höllenhunde umgebracht wurden.

Mary hatte Bartow unheimlich groovy gefunden, was Samuel natürlich ganz verrückt machte. Sie hatten viel gemeinsam, aber Samuel sah einzig und allein, dass Jack ein Junge war und sich für Mary interessierte.

Samuel mochte sowieso niemanden und er mochte ganz besonders nicht, wenn jemand, wie er es nannte, „um sie herumscharwenzelte“. Sie hatte diesen Ausdruck schon immer gehasst.

Deanna ging hinüber und stellte sich hinter ihn. Über seine Schulter gebeugt las sie den Brief und den Artikel.

Dann sah sie auf.

„Er glaubt, es sei ein Drache?“

„So etwas gibt es nicht“, sagte Samuel mit Nachdruck.

„Vielleicht“, sagte Mary. „Aber etwas hat diese Leute umgebracht, so, dass es nach einem Drachen aussieht. Die Leichen waren in Stücke gehackt und verbrannt.“

Deanna nahm den Chronicle-Artikel sanft aus Sams Hand.

„Hier heißt es, dass die erste Leiche – die im Inner Mission District – am Morgen des 4. November gefunden wurde.“

Mary war verwirrt.

„Und?“

Samuel knurrte erneut.

„Der 3. November war der letzte Tag des Neumonds.“

Beschämt senkte Mary den Kopf.

„Richtig, entschuldige.“ Ihre Eltern hatten ihr beigebracht, auf die Mondphasen zu achten. Neumond und Vollmond waren immer voller übernatürlicher Aktivitäten. Es war dumm von ihr, das zu vergessen.

„Vielleicht ist es ja nur ein Geist, der sich zufällig wie ein Drache benimmt“, sagte Deanna. „Aber es hilft auch nicht weiter, dass der dritte und vierte Mord in Chinatown waren.“

„Also, fahren wir?“, fragte Mary hoffnungsvoll. Es hatte ihr das letzte Mal in San Francisco gefallen und sie wollte die Stadt wirklich noch einmal sehen.

Außerdem stand morgen eine Geschichtsarbeit auf dem Stundenplan, für die sie keine Zeit zum Lernen gehabt hatte. Das war die perfekte Gelegenheit, aus dieser Sache rauszukommen.

Samuel blickte zu Deanna hoch, die nickte.

„In Ordnung“, sagte er. „Lasst uns packen.“

„Ich rufe Marty an“, sagte Deanna und meinte Martin Jankovitz aus ihrem Reisebüro. Er konnte ihnen immer sehr schnell relativ günstige Flüge besorgen.

Mary rannte hinauf in ihr Zimmer. Da es nach San Francisco ging, würde sie definitiv ihre Batikshirts einpacken, egal was ihr Vater dazu sagte …

Fünf

Deanna Campbell widerstand dem Drang, ihren Mann nochmals unter dem Tisch zu treten.

Sie saß mit Samuel, Mary und Jack Bartow in einem italienischen Restaurant an der Columbus Avenue. Bei ihrer Ankunft in San Francisco hatte Mary Jack aus einer Telefonzelle angerufen, um Zeit und Ort für ein Treffen abzumachen und weitere Informationen über den vermeintlichen Drachen zu bekommen. Samuel und Deanna hatten auf das Gepäck gewartet.

Sie hatten zwei Koffer gepackt. In einem war genug Kleidung für alle für eine Woche und in dem anderen Vorräte und Waffen, die sie vielleicht brauchen würden. Es dauerte ewig, bis der zweite Koffer – der mit den Kleidern – ankam. Samuel war kurz davor gewesen, ihn zurückzulassen, als er endlich auf dem Kofferlaufband zum Vorschein kam.

„Hätte schlimmer kommen können“, flüsterte Deanna ihrem Mann zu. „Der andere hätte verloren gehen können.“

Samuel verzog das Gesicht. Beide Koffer waren zu groß für die Gepäckfächer im Flugzeug gewesen, sodass sie sie aufgeben mussten. Das machte Samuel nervös. Die Waffen, die sie angehäuft hatten – Pistolen, Armbrüste, Gewehre, Langbogen, Macheten, Schwerter – waren extrem teuer und daher nur schwer zu ersetzen. Samuels Reinigung und Deannas gelegentliche Tätigkeit als Aushilfslehrerin brachten genug Geld für Marys Ausbildung ein und um ihr Waffenlager gefüllt zu halten.

Gelegentlich auch für Flugtickets in letzter Minute.

Trotzdem gab es Zeiten, in denen sie von Rechnungen überschwemmt zu werden drohten. Das war das Problem mit der Jagd – es war eine Berufung und kein Beruf. Die Jagd brachte kein Essen auf den Tisch.

Mary war immer noch am Telefon, als ihre Eltern sie fanden.

„Hör mal“, sagte sie als sie sich näherten, „das war mein letztes Kleingeld und ich muss wirklich nicht – oh! Hier sind Mom und Dad. Wir sehen uns bald, okay? Bis dann, Jack. Bye!

„Du hast dein ganzes Kleingeld verbraucht?“, fragte Deanna, bevor Samuel etwas sagen konnte.

„Wir haben uns nur auf den neuesten Stand gebracht“, sagte Mary und wagte einen kurzen Blick zu ihrem Vater. „Es ist ja nicht so, als hätten wir ihn vorgewarnt, dass wir kommen.“

Samuel hatte das Ferngespräch nach Kalifornien nicht bezahlen wollen.

Mary wandte sich wieder an ihre Mutter und sagte: „Wie auch immer, er wird heute Abend um sechs Uhr in einem Restaurant in North Beach für uns reservieren.“

Sie mieteten ein Auto und fuhren in ihr Hotel – die Emperor Norton Lodge an der Ellis Street im Tenderloin District. Sie wollten auspacken und sich versichern, dass alle Waffen sauber und einsatzbereit waren.

Es war Deannas Idee gewesen, mit dem Bus nach North Beach zu fahren, das eigentlich von allen „Little Italy“ genannt wurde. So mussten sie sich nicht mit der Parkplatzsuche in dieser von Menschen wimmelnden Gegend plagen.

„Aber ich will nicht unbewaffnet gehen“, protestierte Samuel.

„Die Morde sind in Chinatown passiert, Samuel.“

„Ich mache mir ja auch nicht wegen des Drachen Sorgen.“

Deanna seufzte nur und Mary rollte mit den Augen.

Sie waren nicht vollkommen unbewaffnet, natürlich nicht, aber sie hatten die Feuerwaffen im Motel gelassen. Es war in diesen Tagen mit ihren Bürgerunruhen nicht gerade klug, wenn Zivilisten bewaffnet durch die Großstädte stolzierten. Die lokalen Gesetzeshüter hielten ein Auge auf Bewaffnete und das Letzte, was die Campbells wollten, war, die Aufmerksamkeit des San Francisco Police Departements zu erregen.

Während sie auf das Restaurant zugingen, versuchte ein langhaariger, barfüßiger Mensch dreimal, Samuel eine Blume zu schenken. Seine Miene wurde darauf so finster, dass Deanna fürchtete, sein Gesicht würde in sich zusammenfallen.

Bartow kam zu spät zum Essen und ließ die drei vor dem Restaurant warten. Die Reservierung lief auf seinen Namen und Samuel weigerte sich, mit einem minderjährigen Mädchen an der Bar zu warten, obwohl das im Restaurant niemandem etwas auszumachen schien.

Endlich humpelte Bartow den Hügel an der Columbus Avenue herauf, nachdem er aus dem City Lights Bookstore gekommen war. Seit sie ihn das letzte Mal gesehen hatten, hatte er seine schlichte Holzkrücke gegen einen kunstvoll verzierten Gehstock mit einem Drachenkopf ausgetauscht.

Samuels Augen wanderten sofort zu Bartows linkem Fuß – oder zu dem, was von ihm übrig war. Er hatte die Verletzung schon gehabt, als sie ihn vor mehr als einem Jahr kennengelernt hatten, damals war er gerade siebzehn geworden. Er hatte behauptet, es wäre ein Unfall mit einer schlecht gewarteten Handfeuerwaffe gewesen.

„Es tut mir leid, dass ich zu spät komme“, sagte Bartow. „Ferlinghetti hatte eine Lesung und hat überzogen.“

„Wow, das hört sich ja toll an“, sagte Mary lächelnd, während Samuel nur verwirrt dreinblickte.

Deanna kam ihm zur Hilfe.

„Lawrence Ferlinghetti. Er ist ein Dichter und der Besitzer des Buchladens die Straße runter.“

Samuels Antwort war nur ein Grunzen, und weil nichts mehr zu sagen blieb, gingen alle ins Restaurant.

Als die vier saßen und Getränke bestellt hatten, begann Bartow Mary über die Schule auszufragen. Seine braunen Haare waren mit Pomade zu einem Entenbürzel gekämmt und er hatte jetzt einen bleistiftdünnen Schnurrbart, der fast schwarz war. Er war genau die Art Junge, für die Deanna geschwärmt hatte, als sie fünfzehn war.

Es dauerte nicht lange, da wandte sich die Konversation dem Privatleben des Mädchen zu und das gab den Ausschlag. Sobald es an persönliche Fragen ging, verschlechterte sich Samuels Laune, wenn das überhaupt noch möglich war – und er fing an, Bartow offen böse anzustarren. Er wollte sie gerade unterbrechen, als Deanna ihm eins versetzte.

Samuel zuckte leicht und blickte seine Frau an.

Sie runzelte die Stirn und ihr Gesichtsausdruck sagte, Lass die jungen Leute reden. Sie wusste, wie diese Dinge abliefen und wollte nicht aus diesem netten Restaurant herausgeworfen werden.

Er seufzte und hielt seinen Mund, solange er konnte. Irgendwann war Mary dabei angelangt, Bartow zu erzählen, was für ein Freak ihr Mathelehrer war. Samuel blickte zu Deanna und sie nickte.

„So, Jack“, sagte er scharf, „was kannst du uns über diesen sogenannten Drachen erzählen?“

Bartow lächelte.

„Ich bin nicht der Einzige, der ihn so nennt, Sam“, sagte er.

Samuels Gesicht zuckte und Deanna stöhnte. Er hasste jegliche Abkürzung seines Namens. Das würde ein unerfreuliches Gespräch nur noch unerfreulicher machen.

Wo sind nur unsere Getränke, dachte sie und blickte sich nach dem Kellner um.

„Ich heiße Samuel“, sagte ihr Mann ruhig. Man musste ihm lassen, dass er Jack nicht anschnauzte. „Oder lieber, ‚Mr. Campbell‘.“

„Dad …“, begann Mary, aber Bartow legte ihr eine Hand auf den Arm.

„Nein, es ist schon in Ordnung, Mary“, sagte Bartow in plötzlich unterwürfigem Ton. Dann entgegnete er: „Ich entschuldige mich für diese Respektlosigkeit, Sir.“

Samuel war überrascht und wusste nicht, wie er reagieren sollte. Deanna lächelte in ihre Serviette.

„Entschuldigung angenommen“, murmelte er.

Bartow nickte voller Selbstvertrauen, griff in seine Hemdtasche und nahm ein Päckchen Zigaretten heraus.

„Wie ich schon sagte, die Leute nennen das, was immer diese vier Menschen umgebracht hat, ‚Herz des Drachen‘.“

„Vier?“, fragte Deanna.

„Ich dachte, es wären drei?“

Bartow steckte sich eine Zigarette in den Mund und zündete sie mit einem Zippo-Feuerzeug an.

„Das war auch so, Ma’am, aber es gab noch einen in der letzten Nacht. Das SFPD hält das aus den Zeitungen raus, um eine Panik zu vermeiden. Aber ich habe da einen Typen drauf angesetzt.“ Auf Samuels fragenden Gesichtsausdruck hin fügte er hinzu: „Ich habe meinen Eltern geholfen, einen Dämon auszutreiben, der den Sohn des Typen übernommen hat. Ein bisschen Latein hilft manchmal viel – und solche Sachen erkaufen dir Dankbarkeit, die lange anhält.“

Samuel wurde etwas nachgiebiger.

„Mein Kumpel konnte mir die Akte nicht besorgen, dafür aber Informationen über die Opfer. Der erste war Michael Verlander, aber jeder nannte ihn ‚Moondoggy‘.“

„Ein Hippie“, sagte Samuel.

„Ja, Sir. Aber die Wohnung, in der er gefunden wurde, gehörte Frederick Gorzyck. Sein Aufenthaltsort ist unbekannt. Die anderen beiden waren ganz normale Einwohner von Chinatown. Einer war der Manager einer Reinigung und dem anderen gehörte ein Restaurant. Aber das Opfer aus der letzten Nacht war anders – eine Frau namens Marybeth Wenzel, eine Studentin aus Berkeley.“

„Haben die Opfer irgendwas gemein?“, fragte Samuel.

Bartow schüttelte den Kopf, während er an seiner Zigarette sog.

„Jedenfalls nichts, was jemandem aufgefallen wäre. Es ist schwer, das mit Sicherheit zu sagen, weil die Chinesen normalerweise nicht mit den Cops reden. Also weiß man über diese zwei nicht viel. Und das letzte Opfer, das Mädchen? Die macht es sogar noch schlimmer. Darum ist dichthalten die neue Parole bei der Polizei. Ein Hippie und zwei Chinesen sind eine Sache – die werden kaum bemerkt. Aber das hier ist ein nettes College-Mädchen, und das bedeutet gewöhnlich eine Menge Druck von der vierten Gewalt, den Medien.“

In diesem Moment kamen ihre Getränke. Deanna nippte wütend an ihrem 7up, weil Bartow recht hatte. Immigranten und ein Aussteiger würden nicht viel Aufsehen bei der Presse hervorrufen, aber die Zeitungen würden viel größeres Interesse zeigen, wenn etwas über das tote Mädchen nach außen drang.

„Glaubst du wirklich, dass es ein Drache ist?“, fragte Mary gespannt.

Bartow zuckte mit den Schultern und nahm einen Schluck Rotwein.

„Weiß nicht, Mary, aber überall in Chinatown flüstert man sich etwas über ‚das Herz des Drachen‘ zu.“

Samuel kippte einen großen Schluck Bier herunter.

„In Ordnung. Ihr Mädchen macht euch an die Bücher. Seht mal, ob ihr herausfinden könnt, was dieses ‚Herz des Drachen‘ ist und wie es mit dem hier zusammenhängt. Ich werde sehen, ob ich den finde, der es heraufbeschworen hat.“

Bartow richtete sich in seinem Stuhl auf.

„Was soll ich machen, Sir?“

„Wir können das von hier an übernehmen, Sohn“, sagte Samuel etwas abweisend.

„Dad“, sagte Mary mit einem wütenden Blick. „Das ist nicht fair. Wir wären ohne Jack gar nicht hier.“

Samuel wollte gerade widersprechen, aber Deanna schnitt ihm das Wort ab.

„Wir können wahrscheinlich seine Hilfe bei der Recherche brauchen“, sagte sie.

Ihr Mann warf ihr einen irritierten Blick zu, aber sie starrte einfach zurück. Samuel arbeitete extrem ungern mit anderen Jägern, das wusste sie. Aber weil Jack sie hergerufen hatte, schien es nicht richtig, ihn auszuschließen.

„Wir drei haben unsere eigene Art, die Sache anzugehen“, sagte Samuel mit gepresster Stimme. „Ich bin sicher, dass Jack das versteht.“

Bartow nahm einen letzten Zug aus seiner Zigarette und drückte sie gerade aus, als die Kellnerin das Essen brachte. Er wartete, bis sie alle vier Teller abgestellt hatte, bevor er sprach.

„Seht mal, mir ist klar, dass ich mit meinem schlimmen Fuß nicht viel ausrichten kann, aber ich kenne mich in der Bibliothek aus und ich kenne diese Stadt. Ich kann helfen.“ Dann begann er mit Messer und Gabel sein Kalbfleisch Parmigiana in ordentliche Rechtecke zu schneiden.

Samuel ignorierte sein Essen und starrte Jack an.

„Es ist auch der schlimme Fuß, der mir Sorgen macht, Jack. Ich will ehrlich mit dir sein – es gefällt mir nicht, dass ich jemandem vertrauen soll, der sich in den Fuß geschossen hat.“

Jacks Mund war voll, und Mary, die ihre Spaghetti Pomodoro um ihre Gabel wickelte, sprach, bevor er schlucken und sich verteidigen konnte.

„Dad, was ist nur mit dir los“, fragte sie. „Warum bist du so ein Arsch?“

„Ich bin kein A…“

„Er hat sich nicht selbst in den Fuß geschossen!“

„Das sagt er!“

„Und ich sage es auch, weil er mir das letzte Mal, als wir hier waren, die Wunde gezeigt hat. Der Winkel ist falsch – das kann er sich unmöglich selbst zugefügt haben.“

Deanna konnte nicht anders, als stolz zu lächeln. Sie hoffte nur, dass ihr Mann nicht darauf einging, dass Mary und Jack in einer so intimen Situation gewesen waren, ohne dass er davon wusste.

„Warum hast du das nicht vorher gesagt?“, fragte Samuel.

„Warum hast du mir nicht vertraut?“, schoss Mary zurück.

„Oder mir?“, fragte Jack, als er endlich zu Wort kam. „Sehen Sie, ich verstehe, dass Sie mich nicht mögen, Mr. Campbell, aber Sie kannten meine Eltern. Und ich verstehe die Szene, glauben Sie mir. Ich kann helfen.“

Samuel blickte Deanna an, was ihr zeigte, dass er sich zahlenmäßig unterlegen fühlte.

Deanna schob einfach nur ihre Gabel tief in ihre Pasta Primavera, um ihm zu zeigen, dass er da allein durchmusste.

Samuel spießte endlich seine Gabel in sein Osso Bucco, was ihr ein weiteres Lächeln entlockte. Er würde nie zugeben, dass er im Streit unterlegen war, aber wenn er nicht das letzte Wort beanspruchte, war das gewöhnlich ausreichend.

Sechs

Josh Friedrich liebte die Nachtschicht in der Leichenhalle.

Klar, eine Menge Leute hielten ihn deshalb für verrückt, aber Josh hatte schon vor langer Zeit aufgehört, sich darum zu scheren, was andere von ihm dachten. So konnte er nachts besser schlafen.

Oder eher tagsüber, weil er seine Nächte hier verbrachte. Im ‚Eiskasten‘ – das war sein Spitzname für den Kühlschrank, in dem die Leichen aufbewahrt wurden – und im Labor, wo er sein Ding durchzog.

Das beste daran war, dass die Cops ihn gewöhnlich nicht oft störten. Josh liebte seinen Job als Gerichtsmediziner, aber er hasste es, sich mit der Polizei herumzuschlagen. Obwohl man ihnen nicht komplett aus dem Weg gehen konnte, kamen sie nicht in die Leichenhalle, bevor es dringend notwendig war.

Also wurden Joshs Berichte entweder von einem Boten überbracht oder für jemanden hinterlegt, der sie tagsüber abholte.

Das passte Josh gut. Er konnte menschliche Körper nach Belieben untersuchen, dabei helfen, Verbrechen aufzuklären, und musste nur selten mit der Polente reden. Oder mit Reportern.

Reporter waren schlimmer. Jeden Tag seines Lebens war Josh dankbar dafür, dass er nichts mit diesem Zodiac-Killer-Blödsinn zu tun hatte. Jedem, der ihn deshalb ansprach, sagte er, dass er nicht an dem Fall arbeite, und ging weg.

Ein Nachteil bei der Spätschicht war allerdings, dass er am Sabbat arbeiten musste. Das störte Josh nicht so sehr, aber seine Mutter litt an ziemlichem Verbaldurchfall, wann immer das Thema auf den Tisch kam. Um sie zum Schweigen zu bringen, sagte er ihr entweder, dass es sich um einen dringenden Fall handelte, oder versuchte, freitags frei zu bekommen.

Aber er bat nie um die Tagesschicht. Er liebte es ruhig.

Es war also eine ziemliche Plage, dass dieser FBI-Agent auftauchte. Der Typ stürmte einfach rein, als wäre das sein Wohnzimmer oder so. Josh wusste sofort, als er hereinkam, dass er ein Bundesagent, ein Fed, war – einfach nur durch sein Auftreten. Er hatte eine Glatze, also trug er nicht diese typische aalglatte Frisur, aber der Rest schrie geradezu FBI.

Sobald er in der Leichenhalle stand, stemmte er die Hände in die Hüften und starrte Josh an.

„Dr. Friedrich?“

„Äh. Ja, Sir. Was kann ich …“

„Sie haben den Wenzel-Fall, richtig? Und die anderen Brandopfer?“

Josh blinzelte. Unhöflicher Mistkerl, oder?

„Äh, ja. Ich wusste nicht, dass das ein Fall für die Bundesbehörden ist.“

„Warum genau überrascht Sie das?“, fragte der Bundestyp kurz angebunden.

Josh schluckte nervös und dachte einen Moment nach, bevor er antwortete.

„Nun – äh – um ehrlich zu sein, mag ich die Feds nicht so gern, Sir.“

„Nun, wir haben uns gegenseitig auch nicht alle besonders gern.“

„Kann ich Ihnen nicht vorwerfen“, sagte Josh schnell. „Trotzdem bin ich überrascht, dass man Sie dazugeholt hat.“

„Das hat man nicht – wir haben uns selbst geholt.“ Dann blickte er sich im Raum um. „Ich muss die Leiche sehen.“

„Klar“, sagte Josh. „Folgen Sie mir.“

Josh führte den Fed – hatte er eigentlich seinen Namen genannt? – zurück in den Eiskasten.

„Tut mir leid, dass es so kalt ist“, sagte er, weil die Bullen immer über die Temperatur jammerten.

„Ich habe schon Schlimmeres erlebt“, sagte der Mann schulterzuckend. Er war definitiv ziemlich cool drauf.

Josh ging zur südlichen Wand hinüber – dort wurden die aktuellen Fälle aufbewahrt – und steuerte direkt auf die Metalltür zu, hinter der Marybeth Wenzels Körper lag.

Er brauchte nicht mal in die Liste zu sehen, um die richtige Schublade zu finden. Er war von diesem Fall fasziniert, oder besser, von diesen Fällen, weil es die vierte Leiche war, die so aussah.

„Ich bin froh, dass Sie hier sind“, gab Josh zu. „Die Polente kriegt das hier nicht geregelt, wenn Sie wissen, was ich meine.“

Er zog das Laken zurück und legte einen stark verkohlten und zerschnittenen Körper frei. Josh fragte sich kurz, ob der Typ einer von den Kotzern war, aber er blinzelte nicht mal.

„Das sieht ziemlich schlimm aus“, sagte er einfach.

„Da haben Sie recht. Wir konnten sie nur anhand der Zahnunterlagen identifizieren. Sie hatte tolle Zähne“, sagte er mit einem Lächeln, das seine wirklich schlechten Beißer freilegte. Seine Mutter nervte ihn immer, zum Zahnarzt zu gehen. „Egal, sie hat Verbrennungen dritten Grades am ganzen Körper. Und das ist das echt Merkwürdige.“

Der Fed hatte sich über die Leiche gebeugt, um die Schnitte zu betrachten, sah aber bei Joshs letzten Worten auf.

„Was meinen Sie mit ‚merkwürdig‘, Doktor?“

„Nun, die Verbrennungen sind an allen Stellen von Kopf bis Fuß gleichmäßig. Die einzige Art, auf die das passieren kann, ist, wenn der Körper in Sekundenschnelle komplett von Feuer umgeben ist. Aber für eine Explosion gibt es zu viele Überreste, also ergibt das keinen Sinn.“

Der Bundesagent zog eine Augenbraue hoch. Das ließ ihn ganz genauso aussehen wie Mr. Spock aus dem Fernsehen.

„Und?“

„Nun, sie muss an ihrem Fundort umgebracht worden sein – die Verbrennungen machen den Körper sehr zerbrechlich. Wenn sie also post mortem bewegt worden wäre, würde es dafür Anzeichen geben, aber es gibt keine. Am Fundort gab es allerdings kein Anzeichen von Feuer. Überhaupt keins. Und mit Verbrennungen dieser Art ist das einfach unmöglich.“

„Was ist denn Ihre Theorie?“

Das brachte Josh aus dem Takt. Er war es nicht gewohnt, dass Gesetzeshüter ihn um seine Meinung baten. Oder eher um Hypothesen, weil das alles war, was er für gewöhnlich hatte. Selbst die Schmiere benutzte das Wort ‚Theorie‘ ständig falsch. Er äußerte oft freiwillig eine und manchmal hörten sie sogar zu, aber niemals hatte ihn jemand darum gebeten.

Das gefiel ihm irgendwie, obwohl es ihm besser gefallen hätte, wenn er tatsächlich eine Hypothese aufgestellt hätte.

„Ich weiß nicht“, gab er reuevoll zu. „Es tut mir leid, aber– nun, ich bin in diesem Fall mit meiner Weisheit am Ende. Es ist bei den beiden anderen das Gleiche. Hsu und Ding haben die gleichen Verbrennungen mit den gleichen fehlenden Anzeichen von Feuer am Tatort. Selbst bei Verlander ist nur ein kleiner Tisch kaputtgegangen. Ist das nicht abgefahren?“

„Das ist ein guter Ausdruck dafür.“ Der Fed warf einen erneuten Blick auf die Wunden. „Sind das Kratzer von einem Tier?“

Josh stieß ein bellendes Lachen aus, womit er einen vernichtenden Blick auf sich zog. Wieder musste Josh schlucken. Der Kerl wusste, wie man jemanden böse anstarrt. Er antwortete hastig.

„Äh, nein, Sir, sind sie nicht. Die Schnitte sind sauber und fast … äh … chirurgisch. Es sieht aus, als wären sie von einer langen Klinge verursacht worden, wie einem langen Messer.“

„Oder einem Schwert?“

Das löste ein weiteres bellendes Lachen aus – er konnte es nicht unterdrücken.

„Wie? Basil Rathbone hat sie umgebracht? Entschuldigung“, fügte er schnell hinzu. „Wer benutzt heutzutage noch ein Schwert?“

„Sie wären überrascht“, antwortete der Fed und sein Gesicht blieb starr wie eine ausdruckslose Maske. „Und Sie sagen, die anderen drei sehen genauso aus?“

„Jep.“

„Kann ich die Akten von Hsu und Ding sehen?“

„Sicher.“ Josh ging in das große Büro zum Aktenschrank. Die Hängeordner waren alle noch in dem Drahtkorb auf dem Schrank, weil es ‚heiße‘ Fälle waren. Nur zu bald würde man sie in eine Schublade stopfen.

Der Bundesagent blätterte jeden Ordner durch, als hätte er das schon sein ganzes Leben getan. Josh nahm an, dass es auch so war. Dann gab er sie zurück.

„Danke.“

Josh Friedlander hatte versucht, sich zurückzuhalten, konnte aber nicht widerstehen, die Frage zu stellen.

„Ist das noch so ein Serienkiller wie der Zodiac?“

Der Agent schüttelte den Kopf.

„Es ist mir nicht erlaubt, dazu etwas zu sagen. Und das FBI würde es zu schätzen wissen, wenn Sie diesen Besuch nicht an die große Glocke hängen. Ist das klar?“

Josh nickte schnell und antwortete eifrig.

„Oh, absolut.“ Außerdem, wem sollte er es schon erzählen?

Der Mann ging und Josh lächelte. Zum ersten Mal hatte ihn jemand wie einen Menschen behandelt und nicht wie einen Irren, der die ganze Nacht an Leichen herumspielt.

Er fragte sich, ob es bei den Feds auch Stellen für Gerichtsmediziner gab. Und ob es dort eine Nachtschicht gab.

Sieben

Eine der wichtigsten Lektionen, die Deanna ihre Tochter lehren wollte, war, dass die beste Waffe eines Jägers nicht die Feuerwaffe war. Auch kein Weihwasser. Es war nicht einmal das Claymore-Schwert, das Vampire, Dämonen oder eine Gruppe Ghouls killen konnte.

Es war ein Büchereiausweis.

Aber ihre fünfzehnjährige Tochter, eine begabte Kämpferin, davon zu überzeugen, war ein harter Kampf.

Am frühen Morgen ihres zweiten Tags in San Francisco nahm Deanna Mary in das riesige weiße Gebäude der öffentlichen Bibliothek von San Francisco mit. Das Hauptgebäude lag an der Ecke Larkin und Grove Street und gehörte zum Gemeindezentrum der Stadt.

Es war ein kühler Tag und das änderte sich auch nicht, als sie das Gebäude betraten.

„Mom, weißt du, wir könnten das selbst machen – Jack und ich, meine ich“, sagte sie leise während sie durch die Lobby gingen. „Du könntest mit Dad gehen.“

„Nein, danke“, sagte Deanna. „Du weißt doch, wie sehr ich es hasse, zu schauspielern. Dein Vater soll sich ruhig verkleiden, er ist gut darin.“

„Stimmt schon“, sagte Mary enttäuscht.

Samuel war in der letzten Nacht lange in Verkleidung eines FBI-Agenten unterwegs gewesen, also ließen sie ihn ausschlafen. Der Besuch beim Gerichtsmediziner hatte nicht so viele nützliche Informationen zutage gefördert. Wenn er sich erst mal ausgeruht hatte, würde er sich daran machen, sie auszuwerten und den gemeinsamen Nenner bei den vier Opfern zu finden.

Deanna lächelte. Sie konnte ihre Tochter nur zu leicht durchschauen – sie wollte Zeit mit dem jungen Mr. Bartow verbringen. Sie konnte ihr das nicht gerade verübeln, wenn man alles bedachte. Trotzdem würde sie keineswegs ihre fünfzehnjährige Tochter ohne Aufsicht mit einem achtzehnjährigen Jungen allein lassen. Klar, er kam aus einer Jägerfamilie, aber es handelte sich immerhin um Teenager.

Mary blickte nach unten, weil es ihr wohl peinlich war, dass man sie so leicht durchschauen konnte.

Dann hellte sich ihre Miene auf, als sie Bartow entdeckte, der sich am Eingang auf seine Krücke stützte.

„Wollen wir?“

„Selbstverständlich“, sagte Mary und ein Lächeln glättete ihre gerunzelte Stirn.

Deanna schmunzelte und sie gingen geradewegs auf den Empfangsschalter zu. Dort saß eine junge Frau mit langen, glatten Haaren, einer großen Nase und einem breiten Lächeln auf einem hohen Stuhl. Sie trug ein dunkelblaues Sommerkleid und eine hellblaue Strickjacke.

„Wie kann ich Ihnen helfen?“

Deanna setzte ihr strahlendstes Lächeln auf und antwortete mit einem überbetonten Akzent aus dem mittleren Westen.

„Hi, Miss – das hoffe ich doch sehr! Wir hatten gerade so viel Spaß in Chinatown und wollten etwas mehr über die Leute dort erfahren. Können Sie uns einige Bücher empfehlen?“

Die Bibliothekarin nickte lebhaft.

„Ich werde mal sehen, was ich tun kann. Wissen Sie, die meisten unserer Bücher über orientalische Kultur sind in chinesischer Sprache und befinden sich in unserem Chinatown-Anbau. Wir haben aber ein paar Bücher über chinesische Kultur hier und einige sind auf Englisch. Gibt es einen bestimmten Aspekt, der sie interessiert?“

„Es ist komisch, dass Sie das fragen. Überall, wo wir gingen und standen, hat meine Tochter etwas über das ‚Herz des Drachen‘ gehört. Und wir sterben geradezu vor Neugier herauszufinden, was das wohl sein könnte.“

„Oh, da haben wir ja einen Ausgangspunkt“, sagte die Bibliothekarin und stieg von ihrem Sitz herunter. „Nun, der Drache ist ein sehr wichtiger Teil der chinesischen Kultur. Schauen wir mal, was wir da haben.“

Sie brachte sie zu einem riesigen Schrank mit Dutzenden kleinen Schubladen – dem Katalog, in dem die Titel nach Themen abgelegt waren. Geschickt wählte sie bestimmte Schubladen, die mit einem System nach Nummern und Kategorien beschriftet waren. Sie begann mit „180 – Orientalische Philosophie“ und innerhalb weniger Augenblicke hatte sie mehrere Bücher gefunden, die historische Referenzen auf Drachen enthielten.

Alte chinesische Geheimnisse, hm?, dachte Deanna bewundernd. Diese Frau versteht wirklich ihr Geschäft.

Mehrere Stunden des Lesens später – nachdem sie alle möglichen Kategorien von „Paranormale Phänomene“ bis „Paläozoologie“ durchsucht hatten – hatten sie nur wenig gefunden, was für diese spezielle Jagd relevant erschien. Sie hatten viel über Drachen herausgefunden, aber nichts passte zu dem, was die Indizien vorgaben.

Als sie das Letzte der Bücher schloss, das die junge Bibliothekarin ihnen gebracht hatte, sah Mary ihre Mutter und Jack an.

„Viele Referenzen zu Leuten, die von einer Riesenechse filetiert worden sind, aber nichts erklärt die Art, auf die diese Leichen aufgeschlitzt wurden“, sagte sie. Vielleicht suchen wir ja keinen Drachen, sondern jemanden, der von einem Drachen besessen ist. Jemanden mit einem Schwert?“, fragte sie skeptisch.

Deanna schüttelte den Kopf, um ihre Gedanken zu klären. Jede Abbildung eines Drachen hatte Wesen mit Krallen wie Adler oder Bären gezeigt. Nichts passte zu den präzisen Schnitten, die Samuel beschrieben hatte.

„Ich weiß nicht“, sagte sie. So etwas ist in den Büchern, die ich gelesen habe, nicht zu finden. Aber es ergibt genauso wenig Sinn wie alles andere.“

Schlimmer war, dass sie keinen einzigen Hinweis auf das Herz des Drachen gefunden hatten, außer einem kleinen Hinweis im entferntesten Sinne. Einem Mensch mit dem „Herz eines Drachen“ wurde große Charakterstärke nachgesagt – was nicht gerade dazu passte, durch Frisco zu rennen und Leute in Scheibchen zu schneiden.

Deanna schloss ihr Buch mit einem Rumms. Dann brachten Mary, Jack und sie ihre Bücher zu dem Handwagen, der unter einem Schild geparkt war, auf dem mit sauberen Blockbuchstaben „Rückgabe“ stand.

„Nun, das war Zeitverschwendung“, sagte Mary seufzend.

„Hey, komm schon“, protestierte Jack. „Manchmal hilft es dir auch zu wissen, was du nicht jagst, um herauszufinden, was du jagen solltest.“ Aber nicht einmal er selbst sah besonders überzeugt von seinen Worten aus. Trotzdem ging Mary darauf ein.

„Meinst du?“, fragte sie.

Deanna warf dem jungen Mann einen dankbaren Blick zu. Sie hatte das Gleiche in den vergangenen Stunden immer wiederholt, aber Mary hatte es nicht hören wollen, als es von ihrer Mutter kam. Also half es eine Menge, wenn sie es von jemandem hörte, der nur etwas älter als sie war. Es war auch nicht schlecht, dass es ein niedlicher Junge sagte.

Die Frau in der blauen Strickjacke war fort und eine ältere Dame mit dunklen Haaren, die zu einer Bienenkorb-Frisur aufgetürmt waren, saß jetzt am Informationsschalter. Sie sah aus, als wäre sie orientalischer Abstammung und war inzwischen die dritte Bibliothekarin, die seit heute Morgen dort Platz nahm. Anders als die jüngere Frau von heute Morgen war diese etwas formeller gekleidet: weiße Bluse, grauer Pullover und ein rostfarbener Rock.

„Haben Sie gefunden, was sie suchten, Ma’am?“, fragte die Bibliothekarin.

„Nicht alles, leider“, sagte Deanna und übertrieb die Enttäuschung mit ihrem Tonfall. Sie vergaß beinahe, ihre „Mutter aus dem mittleren Westen“-Stimme einzusetzen, bekam aber gerade noch die Kurve. Wie sie schon zu Mary gesagt hatte, Schauspielerei war eher Samuels Ding. Deanna recherchierte lieber nach etwas oder schoss darauf.

„Oh, das tut mir leid“, sagte die Bibliothekarin und es hörte sich so an, als ob sie es ernst meinte.

„Ist schon in Ordnung, denke ich“, antwortete Deanna mit einem freundlichen Lächeln. „Wir haben eine ganze Menge über chinesische Kultur und Drachen gelernt, was wirklich toll war. Ich wünschte nur, ich wüsste, was die Leute mit ‚Herz des Drachen‘ meinen.“

Da runzelte die Bibliothekarin die Stirn.

„Was für ein interessantes Thema“, sagte sie neugierig. „Sind Sie sicher, dass das aus der chinesischen Kultur stammt?“

Die Frage ließ Deanna stocken.

„Warum fragen Sie?“

„Nun, obwohl es viele Hinweise auf Drachen in chinesischen Überlieferungen gibt, steht der einzige Hinweis, den ich je im Zusammenhang mit ‚Herz des Drachen‘ gehört habe, mit einem japanischen Krieger von vor hundert Jahren in Verbindung“, erklärte die Frau. „Tatsächlich nannte man ihn Herz des Drachen.“

Mit erwachtem Interesse drängte Deanna auf mehr Informationen.

„Ich weiß nicht“, sagte sie langsam. „Das haben wir in Chinatown gehört und nicht in Japantown.“ Dann schmunzelte sie. „Sagen sie mal, gibt es so etwas wie Japantown überhaupt?“

Mary stieß ihr den Ellbogen in die Rippen.

„Mom, komm schon, das könnte sein, was wir suchen.“ Sie zupfte nervös an ihrem allgegenwärtigen Bettelarmband.

„Ja, Schatz“, sagte Deanna. Sie rieb sich die Seite und warf der Bibliothekarin einen verschwörerischen Blick zu. „Teenager – was soll man machen?“

„Die können auf alle Fälle sehr ungeduldig sein“, stimmte die Frau zu. „Aber um ihre Frage zu beantworten, es gibt tatsächlich einen Abschnitt der Stadt, den wir Japantown nennen – dort leben meine Eltern.“

„Haben Sie zufällig Bücher über den Krieger, den Sie erwähnten?“, fragte Deanna. „Ich fürchte meine Tochter lässt mich erst in Ruhe, wenn wir etwas finden.“

„Es gibt mindestens eines, an das ich mich erinnere – aber das wird ihnen nicht viel helfen, fürchte ich. Sehen Sie, der Text ist auf Japanisch. Ich kann es herschicken lassen, aber wenn Sie die Sprache nicht lesen können …“ Sie brach mit einem Schulterzucken ab. Jack trat vor.

„Das sollte keine Problem sein“, sagte er knapp. „Wie schnell wird das Buch geliefert?“

Die Bibliothekarin zuckte erneut mit den Schultern. „Gewöhnlich dauert es eine Stunde oder so, aber ich fürchte, wir können es heute nicht mehr vor Ende der Öffnungszeit bekommen.“

„Können Sie es für uns reservieren, sodass wir es morgen ansehen können?“, fragte Jack eifrig.

„Selbstverständlich!“, sagte die Bibliothekarin, von seinem Enthusiasmus angesteckt. „Ich brauche nur ihren Namen.

„John Riet. R-I-E-T.“

„Sehr gut, Mr. Riet, ich schicke die Anforderung gleich los und lege das Buch für Sie auf die Seite, damit Sie es morgen ansehen können. Kommen Sie einfach an diesen Schalter und sagen Sie ihren Namen.“

„Groovy.“ Er drehte sich zu Deanna um. „Ich habe einen Freund, der Orientalistik in Berkeley lehrt. Er schuldet meinen Eltern einen Gefallen und er kann uns bestimmt helfen.“

Als alles geregelt war, gingen sie in die Lobby und traten durch die Tür in den klaren Nachmittag von San Francisco. Die Sonne schien hell vom Himmel und die Luft war jetzt warm. Eine angenehme Brise wehte. Was Deanna schon beim letzten Besuch gefallen hatte, war das konstante Wetter. Es schien, als wäre die Stadt im ewigen Frühling gefangen.

Mary spähte neugierig zu Jack hinüber.

„John Riet?“

„John ist mein richtiger Name, aber weil mein Vater auch so hieß, nannten mich alle Jack“, erklärte er. „Weißt du, wie Jack Kennedy. Und ‚Riet‘ ist holländisch und heißt ‚Stock‘.“

„Oh“, sagte sie. „Groovy.“

Deanna unterbrach die beiden.

„Mary, du und ich müssen jetzt zurück ins Hotel gehen und nachsehen, ob Samuel wach ist.“ Dann drehte sie sich um. „Jack, wir können dich anrufen, wenn wir wissen, wie wir weiter vorgehen.“

„Sehr gut“, sagte er. „Eigentlich kann ich sogar mit euch kommen und wir essen etwas zu Mittag. Ich kenne ein tolles Lokal …“

Marys Gesicht hellte sich auf, aber Deanna wusste, was Samuel dazu sagen würde. Neben der Tatsache, dass er sicher war, dass Jack mit Mary allein sein wollte, war seine Abscheu anderen Jägern gegenüber nahezu legendär. Er würde sich sicher weigern, schon wieder eine Mahlzeit mit dem jungen Mann einzunehmen, besonders nach so kurzer Zeit.

„Es tut mir leid, Jack“, sagte sie bestimmt. „Aber nicht heute. Wir rufen, dich an, in Ordnung?“

„Sicher.“ Jack klang genauso enttäuscht, wie Mary aussah. Deanna griff nach der Hand ihrer Tochter und zog sie in Richtung Bushaltestelle. Es war genauso, wie sie zu der Bibliothekarin gesagt hatte.

Teenager – was will man machen?

* * *

Samuel hatte nicht auf große Unterstützung in Chinatown gehofft, so lange er sich als FBI-Agent ausgab. Tatsächlich sprach schon die bloße Tatsache, dass er Kaukasier war, gegen ihn. Vielleicht würde er später Mary schicken und sie den weltoffenen Hippie spielen lassen, der versucht, die orientalische Kultur zu verstehen, und sie so beschatten lassen.

Nachdem er ein Nickerchen gemacht hatte, wollte er an den ersten Tatort in Inner Mission gehen, an dem Michael ‚Moondoggy‘ Verlander zu Tode gekommen war.

Er war immer noch nicht glücklich darüber, dass Deanna ihn überzeugt hatte, Bartow hinzuzuziehen. Samuel hatte seine Anwesenheit toleriert. Ja, er war derjenige gewesen, der sie gerufen hatte, aber Samuel war einfach ungern in der Nähe anderer Jäger. Sie nahmen immer an, dass man das Gleiche dachte wie sie. Aber was Samuel betraf, war ein Blödmann eben ein Blödmann – und viele von ihnen hatten sich als Blödmänner erwiesen.

Als er die Guerrero Street entlangging, sah er eine Ansammlung von Jugendlichen, die Slogans riefen. Einer von ihnen stand auf einer Milchkiste in der Mitte und hielt eine Rede. Einige der Kids trugen Schilder bei sich, auf denen Sachen wie FRIEDEN und LIEBE STATT WAFFEN standen. Mehr als die Hälfte von ihnen trug Batikshirts, bei deren bloßem Anblick Samuel Kopfschmerzen bekam. Die meisten hätten einen Friseurbesuch nötig – die Frauen eingeschlossen. Einige waren barfuß, einige trugen Sandalen.

Neben einem Lautsprecher saß ein Junge und zupfte an seiner Gitarre, man konnte ihn aber durch die lauten Rufe nicht hören.

Einerseits verstand Samuel die, die nicht nach Südostasien in den Krieg ziehen wollten. Nachdem er in beiden Kriegen, dem Zweiten Weltkrieg und in Korea gedient hatte, wusste er, dass es da einen großen Unterschied gab. Der erste musste ausgefochten werden – letzterer war hauptsächlich eine Entschuldigung dafür, gute Menschen ohne vernünftigen Grund umbringen zu lassen. Vietnam schien nicht viel anders zu sein als Korea. Aber Samuel konnte den Beatles nicht guten Gewissens zustimmen, wenn sie sangen: „Give peace a chance.“

Wenn man das tat, hatte man schon verloren.

Der Feind war nicht der Vietcong und nicht die Chinesen, Sowjets oder Nordkoreaner, verdammt, es waren nicht einmal die Nazis. Der wahre Feind lauerte größtenteils unsichtbar und unerkannt und war viel schlimmer.

Der einzige Weg, den wahren Feind aufzuhalten, war zu kämpfen. Die einzige Alternative war verlieren und sterben. Und Samuel hatte nicht die Absicht, in nächster Zeit zu sterben.

Trotzdem, er konnte den meisten ihre Einstellung zum Krieg nicht übel nehmen, dachte er, als er die Guerrero runter- und auf das Apartment-Gebäude zuging. Wenn man nicht wusste – tatsächlich wusste –, wie die Welt wirklich war, konnte man glauben, dass es vorzuziehen wäre, dem Frieden eine Chance zu geben. Anstelle des Todes in einem weit entfernten Dschungel, der niemandem etwas bedeutete.

Sie hatten trotzdem einen Besuch beim Friseur nötig.

Als er den dritten Stock des Apartment-Gebäudes erreichte, sah er, dass das Tatort-Absperrband immer noch an einer Seite des Türrahmens befestigt war und auf den Boden hing. Es bewegte sich in einer kaum wahrnehmbaren Brise. Wenn man sah, dass der Flur nicht gewischt und die Fenster nicht geputzt worden waren, seit der Zeit, bevor die Japaner Pearl Harbour bombardiert hatten, konnte einen dieser Mangel an Sorgfalt nicht mehr überraschen.

Er wollte gerade an die Tür klopfen, die mit Peace-Stickern und anderen Aufklebern verziert war, als sie sich öffnete und dahinter ein sehr wütendes Gesicht erschien. Eine riesige Nase wurde von winzigen Augen und einem schmalen Mund eingerahmt, der etwas von dem breiten Schnurrbart des Mannes aufgepeppt wurde. Unglücklicherweise war er feuerrot, während seine Haare und Koteletten – die dringend gestutzt werden mussten – dunkelbraun waren. Der Kontrast sah komisch aus und einzig Samuels Erfahrung mit Verkleidungen bestätigte ihm, dass diese Gesichtsbehaarung echt war.

„Was willst du, Mann?“

Samuel erinnerte sich an etwas aus Verlanders Akte und Bartows Bericht und setzte seine beeindruckende Stimme ein.

„Sind Sie Frederick Gorzyk?“

„Wer will das wissen?“

Während Samuel den gefälschten Ausweis hochhielt, sagte er autoritär: „Ich bin Special Agent Jones.“ Eines, was er sehr schnell gelernt hatte, war, dass das FBI sich niemals einfach als „Agent Soundso“ vorstellte. Und sie nannten sich auch nie „FBI-Agenten“. Das war ein kleines Detail, aber es konnte eine Tarnung vervollständigen oder platzen lassen.

Gorzyk blinzelte, etwas von seinem Ärger verflog.

„Okay.“

Samuel fuhr fort.

„Wenn Sie Frederick Gorzyk sind, habe ich einige Fragen an Sie wegen des Todes von Michael Verlander.“

„Und wenn ich es nicht bin?“

Samuel musste leicht grinsen.

„Dann muss ich Sie wegen unbefugten Betretens verhaften.“

Gorzyk entfuhr ein Geräusch, das an ein explodierendes Rohr erinnerte.

„Das ist kein unerlaubtes Betreten, Mann, ich bin Freddie Gorzyk.“ Samuel fiel auf, dass er das „Gore-tschik“ und nicht „Gore-zik“ aussprach.

„Bitte entschuldigen Sie, dass ich Ihren Namen falsch ausgesprochen habe, Mr. Gorzyk“, sagte er und deutete in die Wohnung. „Darf ich hereinkommen?“

„Klar, sicher.“ Gorzyk, der die ganze Zeit die Tür versperrt hatte, öffnete sie weit, drehte sich um und führte ihn in das kleine Wohnzimmer.

Zur Linken war eine Wand, in die unzählige Metallklammern geschraubt waren, die hölzerne Bücherregale stützten. Die meisten waren mit Büchern vollgestopft, aber auf einem stand ein Plattenspieler, unter dem Lautsprecher auf der Erde standen.

Zur Rechten stand eine Couch und mehrere fleckige Poster an der Wand priesen Konzerte, Festivals und Ausstellungen an. Samuel erkannte mehrere Bands von den Platten, die Mary sich zum Geburtstag oder zu Weihnachten gewünscht hatte.

Der Teppich war billig, schmutzig und ausgeblichen, aber er konnte genau erkennen, dass er kürzlich gesaugt worden war. Außerdem war ein rechteckiges Stück direkt vor der zerschlissenen Ledercouch herausgeschnitten worden. Samuel erinnerte sich, dass in Verlanders Akte erwähnt wurde, dass ein Couchtisch verbrannt war. Die Asche und den Teppich hatte man zur Analyse ins Labor gebracht. Das erklärte das Loch.

Nachdem er sich stumm das Wohnzimmer angesehen hatte, wandte Samuel sich an Gorzyk.

„Ich muss wissen, was Verlander in Ihrem Apartment wollte.“

„Durcheinander gebracht hat er alles! Schauen Sie, ich bin im August nach Osten, nach Woodstock gefahren, okay, Mann?“ Als Samuel nicht antwortete, fuhr er fort. „Als ich dort angekommen war, ist mir klar geworden, dass New York City der Ort ist, an dem es abgeht! Also bin ich dort geblieben. Ich hatte Moondoggy – das ist Mr. Verlander, okay? – gebeten, auf meine Wohnung aufzupassen, während ich auf dem Festival war. Also habe ich ihn angerufen und gesagt, er soll weiter aufpassen, während ich meinen großen Durchbruch versuche, okay?“

„Durchbruch?“

„Sie wissen schon, Gigs kriegen und so. Für meine Musik, Mann.“

„Und was ist passiert?“

Gorzyk begann, wild zu gestikulieren.

„Er hat meine Katze weglaufen lassen, Mann! Hat meine Sachen kaputt gemacht, hat sogar meine LPs zerkratzt! Hat praktisch das Apartment niedergebrannt. Dann hat er sich noch umbringen lassen, sodass ich nicht mal Schadensersatz bekommen kann oder so.“

„Es tut mir leid, dass sie Probleme haben, Mr. Gorzyk“, sagte Samuel mit so viel Ernst, wie er nur aufbringen konnte – was allerdings nicht viel war –, dann fügte er hinzu: „Aber ich brauche Details. Wissen Sie, wen er möglicherweise empfangen hat, als er hier war?“

„Jeden, der ihm Gras besorgen konnte, den hat er empfangen.“ Gorzyk schluckte und sagte hastig. „Äh, nicht, dass ich was darüber weiß, Mann. Ist nicht mein Ding.“

Ein Blick auf die Küchenzeile zeigte eine Menge leerer Chipstüten und Samuel grinste in sich hinein.

„Ich untersuche einen Mord, mein Junge – es könnte mich nicht weniger interessieren, was Sie oder Mr. Verlander rauchen.“

„Ja, okay.“ Gorzyk hörte sich nicht so an, als würde er ihm glauben. Dann hellte sich seine Miene auf. „Oh, hey, Mann, wissen Sie, mit wem Sie reden sollten? Mrs. Holzaur. Sie wohnt nebenan in 3C und sieht immer alles. Ich habe sie gebeten, ein Auge auf Moondoggy zu haben, okay? Sie hat vielleicht was gesehen. Ich weiß nicht, ob die Bu– äh, Cops mit ihr gesprochen haben oder nicht.“

Erneut lächelte Samuel in sich hinein, aber er entschied, nichts zu der überspielten Bezeichnung zu sagen.

Stattdessen kauerte er sich neben das ausgeschnittene Teil auf den Teppich, wo er einige gelbe Kristalle bemerkt hatte.

Schwefel.

Nicht, dass Samuel zu diesem Zeitpunkt noch Zweifel gehabt hätte, aber Schwefelspuren bestätigten eindeutig, dass das hier etwas war, worum er und seine Familie sich kümmern mussten. Und zwar schnell.

Das kann ein Drache gewesen sein oder nicht, aber definitiv hatte es was mit einem Dämon zu tun.

Er stand auf und machte Anstalten zu gehen.

„Danke für Ihre Kooperation, Mr. Gorzyk“, sagte er. „Sie waren eine große Hilfe.“

„Sicher, Mann. Hoffe nur, dass Sie den Kerl kriegen. Moondoggy war ein Idiot, aber das hat er nicht verdient.“

Samuel trat hinaus in den Hausflur, ließ die Tür ins Schloss klicken und klopfte bei Apartment 3C an. Anders als die Tür zu Gorzyks Wohnung, 3B, war Mrs. Holzaurs Tür bis auf die polierte Messingnummer und den Buchstaben leer. Eine kleine, faltige Frau in einem ausgeblichenen Hauskleid öffnete ihm. Zwischen ihren Lippen klemmte eine angezündete Zigarette.

„Sind Sie Mrs. Holzaur?“

„Sie sind Polizist, Mister?“, fragte sie mit rauer Stimme.

„Bundesagent, eigentlich. Special Agent Jones.“

„Schade. Ich hatte gehofft, dass Sie Polizist sind, weil ich von denen noch nichts gehört habe.“ Sie nahm einen Zug aus ihrer Zigarette.

„Es tut mir leid, Ma’am.“

Mrs. Holzaur blies Rauch in Samuels Gesicht und sagte: „Ich habe den Polizisten gesagt, dass der Mann ermordet wurde. Ich habe ihnen gesagt, dass sie mit mir reden sollten, weil ich Zeugs über die Yippies und Aliens, den Chingie und so was weiß.“

„Sie sprechen über den Mord an ihrem Nachbarn, Mr. Verlander, oder?“

„Der ist nicht mein Nachbar. Er hat auf die Wohnung meines Nachbarn aufgepasst. Wenn mein Mann noch am Leben wäre, hätte er die beiden erschossen, das können Sie mir glauben.“

„Kein Zweifel, Mrs. Holzaur“, sagte Samuel schnell. „Also, was ist das mit den Aliens und – und dem Chingie?“

„Die Aliens, wissen Sie, das sind die, die das Marie-juu-ana machen. Wenn man das Zeug raucht, wissen Sie, das verwandelt die Leute in Aliens und die übernehmen dann alles hier. Habe ich den Polizisten jedes Mal gesagt, wenn ich konnte, aber sie machen gar nichts.“ Sie zog noch einmal an ihrer Zigarette.

Eines hatte die Campbell-Familie schnell gelernt: Es lohnte sich, gerade den Verrückten zuzuhören – oft gab es ein gutes Körnchen Wahrheit unter all ihrem Geschwätz. Also wartete er, während Mrs. Holzaur etwas über Marihuana und die Verschwörung der Außerirdischen zur Zerstörung der amerikanischen Jugend schwadronierte. Als sie etwas Dampf abgelassen hatte, fing er an, ihr Fragen zu stellen.

„Und wie passt diese chinesische Person ins Spiel?“

„Das ist doch offensichtlich, nicht wahr? Dieser Yippie-Kerl hat mich gebeten, seinen Freund reinzulassen, während er sich mit seinen außerirdischen Kumpels getroffen hat. Er hat mich gebeten diesem Typen – Albert – etwas zu kauen zu geben.“

Samuels Miene hellte sich auf.

„Albert?“

„Ja, hat mir gesagt, ich soll Albert was zu kauen geben. Als ob ich ’nen Chingie-Koch füttern würde.“

„Haben Sie ihm was zu essen gegeben?“

Für diese Frage bekam Samuel noch mehr Rauch ins Gesicht.

„’türlich nicht! Albert kann in seiner eigenen Freizeit was futtern, wenn Sie mich fragen. Verdammte Chingies, die übernehmen hier alles! Wenn Sie nicht aufpassen, sind wir alle bald schlitzäugige Teufel, wie die. Und was machen wir dann, hä?“ Sie zog an ihrer Zigarette und ließ sie dann auf den Linoleumboden des Flurs fallen.

„Wenn mein Mann noch am Leben wäre, würde er auf all die mit dem Gewehr losgehen, und das ist nicht gelogen.“

Samuel nickte unverbindlich und passte auf, dass er mit keiner Regung die Euphorie verriet, die ihn überkam.

„Danke, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben, Mrs. Holzaur. Das FBI weiß Ihre Informationen zu schätzen und seien Sie versichert, dass wir Ihren Anschuldigungen unsere vollste Aufmerksamkeit widmen.“

„Ja, richtig – Sie sind doch wie alle Männer. Nur Worte, keine Taten, das ist euer Problem. Wenn mein Mann noch leben würde, würde er Ihnen ein Gewehr an den Kopf halten, das sage ich Ihnen, und das ganz kostenlos.“

Samuel drehte Mrs. Holzaur den Rücken zu, die weiter über Aliens, Yippies und den Chingie plapperte, und was ihr Mann mit einem Gewehr machen würde. Er hatte aber neuen Schwung in seinen Schritten, weil er jetzt einen Namen hatte.

Albert.

Er bezweifelte irgendwie, dass Moondoggy gewollt hatte, dass seine verrückte Nachbarin Albert was zu kauen servierte. Aber er hätte sie gebeten, jemanden namens Albert Chao reinzulassen.

Jetzt musste er nur noch herausfinden, wer Albert Chao war und was er mit Moondoggy zu schaffen hatte …

Acht

David Severn war alles in allem sehr mit sich zufrieden, wären da nicht die Schmerzen in seinen Knöcheln gewesen.

Aber es hatte sich gelohnt. Er hatte versucht, die perfekte Frau zu finden, und das hier schien sie zu sein. Debbie war sein bestes Pferd im Stall, und nach einer harten Arbeitswoche als Supermarkt-Manager wollte er seinen Hintern drauf verwetten, dass sie jetzt Spaß haben würden.

Die ersten drei Dates waren alle schiefgegangen. Sie hatte im Golden Gate Park nur geniest und der Ghirardelli Square hatte ihr nicht gefallen. Einkaufen war ihrer Meinung nach nicht romantisch, sondern etwas, das man mit seiner Mutter tat. Und dann war da das Filmore.

Er hatte Zweifel gehabt, zu einem dieser lauten Konzerte zu gehen: Ein Haufen Irrer, die wie Zirkusclowns angezogen waren und Musik machten, die um einiges zu laut war und nicht ansatzweise melodisch. David zog Musiker vor, die ordentlich aussahen, gut angezogen und schon bekannt waren, wie Buddy Holly, Gott hab ihn selig, oder die Beatles, bevor sie angefangen hatten, Drogen zu nehmen.

Wegen Debbie hatte er so getan, als ob er Spaß hätte – sie war immerhin seine Favoritin und ein absoluter Schatz. Trotzdem hoffte er, dass sie das nicht noch einmal wiederholen wollte. Als sie an diesem Abend das Filmore verlassen hatten, gingen sie den Geary Boulevard entlang und die Steiner Street hoch, an der David sein Auto geparkt hatte. Auf dem Weg kamen sie am Winterland vorbei. Debbie hatte erwähnt, dass der Besitzer des Filmore es manchmal mietete, wenn die Konzerte zu groß für seinen Laden waren.

Sie hatte gesagt, dass sie sehr gerne Schlittschuhlaufen ging.

Exakt an Ort und Stelle hatte David den Plan für ihre Verabredung an diesem Freitag gefasst.

Ganz klar, sie war hin und weg gewesen. Debbie war eine exzellente Schlittschuhläuferin – was David von sich nicht behaupten konnte. Er fiel einige Male hin, mehr als einmal auf den Hintern, aber Debbie hatte nur gelacht und ihm hochgeholfen. Dann hatte sie ihm gezeigt, wie es richtig ging.

Nach einer Weile hatte er es ganz gut raus, doch Junge, seine Knöchel taten vielleicht weh.

Trotzdem, der Abend war generell großartig gelaufen. Debbie hatte so viel Spaß, dass sie letztendlich in der Nähe der Schließfächer landeten und rummachten, bis die Eisbahn schloss und die Angestellten sie rauswarfen.

Als sie auf die Steiner Street kamen, legte David den Arm um Debbies Hüften.

„Du bist wunderschön Schlittschuh gelaufen, Süße.“

„Danke.“ Sie lächelte zu ihm hoch. Sie liebte es, wenn er sie „Süße“ nannte. „Als ich noch klein war“, sagte sie, „habe ich alle Filme mit Sonja Henie gesehen. Sie war meine absolute Heldin.“

„Wow – das ist Kismet“, sagte er bedeutungsschwanger.

„Was meinst du?“, fragte sie mit einem ratlosen Gesichtsausdruck.

„Nun, du weißt, dass mein Held Buddy Holly ist. Das bedeutet unsere beiden Helden sind bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen!“

Sie versteifte sich unter seinem Griff.

„Sie ist an Leukämie gestorben“, sagte Debbie ernst. „Sie ist nur zufällig gestorben, während sie nach Hause nach Oslo geflogen ist.“

David war total niedergeschlagen und wusste nicht, was er darauf antworten sollte.

„Oh“, war die einzige Antwort, die er herausbringen konnte.

Bevor er versuchen konnte, das Gespräch zu retten, ertönte hinter ihnen eine Stimme.

„Hallo, David.“

Er wirbelte herum und sah einen jungen Orientalen mit einer spitzen Nase in einer Nehrujacke und grünen Hosen. David konnte ihn absolut nicht wiedererkennen und war ein bisschen beleidigt, weil jemand wie der ihn so vertraulich ansprach.

„Entschuldigen Sie, kennen wir uns?“

Debbie rückte näher an ihn heran und er hielt sie noch etwas fester. Er versuchte, sich vorsichtig zwischen den Orientalen und Debbie zu stellen.

„David, wer ist das?“, fragte sie nervös.

„Das werde ich jetzt herausfinden, Süße.“

Der Orientale schüttelte den Kopf.

„Du erinnerst dich wirklich nicht, oder?“

„An was?“, fragte David wütend. „Wer sind Sie?“

„Du besitzt wirklich die Unverfrorenheit, mich das zu fragen?“, antwortete der Mann und seine Stimme wurde mit jedem Wort lauter. „Ich bin Albert Chao! Ich bin der Mann, den du gefeuert hast, nur weil ich mich mit dem falschen Mädchen unterhalten habe!“

Debbie sah zu ihm auf.

„Ist das wahr, David?“

Er schluckte und versuchte, sich zu erinnern. Der Besitzer des Supermarkts, Mr. Wilhelm, bestand darauf, orientalische Mitarbeiter zum Auffüllen der Regale einzustellen. Er überließ es allerdings David, sie zu feuern. Er nahm an, dass dieser Albert Chao einer von ihnen war.

„Schau mal, Kumpel“, sagte er mit seiner besten Manager-Stimme, „wenn ich dich gefeuert haben sollte, dann bestimmt aus einem guten Grund, nicht wahr? Also, lass mich und mein Mädchen weitergehen und verschwinde wieder in deine Opiumhöhle oder wohin auch immer.“

Der Orientale grinste breit.

„Oh, das wird mir Spaß machen.“

Dieses Grinsen ging David unter die Haut und er wollte es nicht mehr sehen. Er rief sich sein Boxtraining ins Gedächtnis, löste sich von Debbie und nahm eine Kampfposition ein. Dann boxte er Albert Chao mitten ins Gesicht.

Der Orientale versuchte, sich zu ducken, war aber nicht schnell genug. Die Wucht des Schlags auf die Nase des Mannes verursachte David stechende Schmerzen in seinem Arm. Als er das Knacken des brechenden Knochens hörte, atmete er zischend aus. Er hatte vergessen, dass es ganz schön wehtat, jemanden zu boxen.

Selbstverständlich hatte er beim letzten Mal auch Handschuhe getragen …

Debbie, die gute Seele, rannte sofort zu ihm.

„Geht es dir gut?“

„Ich glaube schon.“

Doch der Orientale hatte sich nicht vom Fleck gerührt. Seine spitze Nase war blutig, aber er schien völlig unbeeindruckt.

David konnte es nicht glauben – das war sein bester Schlag.

Dann begann der Mann etwas zu murmeln. David konnte kein Wort davon verstehen, aber etwas an der Art, wie er flüsterte, ließ ihm das Blut in den Adern gefrieren.

Debbie drückte sich an ihn.

„David, was macht er da?“

„Ich … ich weiß nicht …“, stammelte David. Dann merkte er, dass er keine Luft mehr bekam.

Was zur Hölle tut er da?

Plötzlich verstummte Chao, doch die Stille war noch viel beängstigender. David konnte nicht einmal mehr die Straßengeräusche hören. Es war ein Freitagabend mitten in San Francisco, der Lärm kam von überall her. Doch David konnte nichts hören, außer seinem eigenen keuchenden Atem und wie sein Herz gegen seine Rippen schlug.

Plötzlich blies heiße Luft in sein Gesicht. Ihm brach sofort der Schweiß aus, als ein riesiges Feuer aus dem Bürgersteig der Steiner Street hervorschoss.

Ein Mann stand mitten in den Flammen. David konnte seine Gesichtszüge nicht erkennen, aber er wusste einfach, dass die Gestalt ihn direkt anstarrte.

Es war wie in einem dieser bizarren psychedelischen Songs, die diese Band im Filmore gespielt hatte. Das konnte unmöglich passieren. Trotzdem konnte er das Feuer auf seinem Gesicht spüren und die Flammen in der Nachtluft hochschlagen sehen – und Debbies erstickten Schrei hören.

Der Mann im Feuer erhob ein riesiges Schwert.

Das Letzte, was David je hörte, war sein eigener Schrei.

Die Campbells kamen in der Emperor Norton Lodge zusammen.

Sehr zu Samuels Missfallen hatte Mary Jack angerufen und ihm von dem Schwefel am Tatort erzählt. Er versprach zu prüfen, ob es in letzter Zeit Dämonen-Aktivitäten gegeben hatte.

Deanna erzählte, dass sie eine Spur zum ‚Herzen des Drachen‘ gefunden hatten, aber dass sie japanisch war. Samuel fand das fragwürdig, denn Chao war ein chinesischer Name. Aber jede Kleinigkeit half. Sie würden mehr erfahren, wenn Bartows Freund, der Professor aus Berkeley, den Text übersetzt hatte.

Dann – nur mit einem Namen bewaffnet – teilten sie sich auf. Jeder versuchte den Mann zu finden, der Albert Chao hieß, und herauszufinden, welche Verbindung es zwischen ihm und den Opfern gab.

Sie kehrten erst spät in der Nacht in die Lodge zurück. Deanna bestellte ihnen eine Kleinigkeit aufs Zimmer und die Familie verglich ihre Notizen.

Samuel fing an.

„Ich habe eine mögliche Zielperson ausgemacht, bin aber zu spät gekommen. Zuerst habe ich in den Bars rund um Verlanders Wohnung nachgefragt und einen Laden gefunden, in dem jemandem der Name Albert Chao bekannt vorkam.

Der Barkeeper hat mir erzählt, dass Albert vor zwei Monaten seinen Job in einem Supermarkt verloren hat und dass er darüber sehr wütend war.

„Also habe ich den Supermarkt gesucht und herausgefunden, wer ihn gefeuert hat. Sie meinten, der Typ wollte heute Abend mit seiner Freundin ins Winterland.“

Mary richtete sich auf.

„Oh, wer hat gespielt?“

„Es ist eine Eisbahn, Mary“, sagte Samuel stirnrunzelnd.

„Wirklich? Ich dachte dort würden nur Konzerte stattfinden. Hendrix und die Dead spielen dort immer.“

Samuel versuchte nicht einmal so zu tun, als wüsste er, wovon sie redete.

„Egal, als ich zum Winterland kam, waren die Cops schon da. Direkt ein Stück die Straße runter und Reporter waren auch vor Ort. Der Supermarktleiter und seine Freundin waren beide verbrannt und in Scheibchen geschnitten worden.“

Deanna zuckte zusammen.

„Oh, nein!“

Mary kniff den Mund zu einer geraden Linie zusammen.

„Wir müssen diesen Kerl aufhalten, Dad.“

„Nun, ich bin für Vorschläge offen“, sagte Samuel bitter. Er war wütend, weil er nicht rechtzeitig zur Stelle gewesen war. „Was hast du in Berkeley herausgefunden?“

Mary war nach Berkeley gefahren, um mit einigen von Marybeth Wenzels Studienkameradinnen zu sprechen. Sie hatte sich als High-School-Schülerin ausgegeben, die Berkeley als College in Betracht zog. Sie hatte vorgegeben, dass sie besorgt war, weil eine Studentin ums Leben gekommen war.

„Marybeth hatte nur Einsen und alle ihre Freunde fanden sie ziemlich toll. Das Einzige, was sie bemängelten, war ihr seltsamer Geschmack bei Männern.“

Samuel runzelte die Stirn.

„Was genau heißt denn ‚seltsam‘?“

Marys Gesicht war das Spiegelbild seines eigenen, ein Ausdruck von Missfallen.

„Die Mädchen wollten es nicht so richtig sagen, aber da gab es einen Jungen. Er meinte ‚Sie mochte nur Schlitzaugen.‘ Ich glaube, er meinte Orientalen.“

Samuel nickte.

„Also ist sie eine von Chaos Flammen?“

„Das würde ich auch denken.“

Dann kam Deanna dran.

„Ich bin nicht überrascht, dass sie eine ‚alte‘ Flamme ist. Ich habe mit den Leuten aus der Wäscherei und den Restaurants gesprochen, in denen die beiden Opfer aus Chinatown gearbeitet haben. Ich habe gesagt, ich wäre eine von Alberts früheren Lehrerinnen, und in beiden Fällen hat man mir erzählt, dass er dort gearbeitet hat. Bei beiden hieß es, dass er entlassen wurde und dass die Opfer diejenigen sind, die ihn gefeuert haben.

„Was besonders interessant ist, er wurde unter anderem aus der Wäscherei gefeuert, weil er in seiner Bewerbung gelogen hat. Chao hat behauptet, er wäre Chinese, dabei ist er halb Chinese und halb Japaner.“

Samuel seufzte.

„Also sind die Einzigen, gegen die Chao einen Groll hegte und von denen wir wissen, tot.“ Wenn dem so war, steckten sie in einer Sackgasse.

„Meinst du, dass er fertig ist?“, fragte Mary hoffnungsvoll.

Deanna schüttelte den Kopf.

„Hier ist ein Dämon am Werk, Mary, erinnerst du dich? Das bedeutet, dass er nicht aufhören wird. Chao glaubt vielleicht, dass er die Kontrolle hat, aber das stimmt nicht. Der Dämon wird nicht aufhören, nur weil Chao auf niemanden mehr wütend ist.“

„Außerdem hat ein Typ wie er wahrscheinlich eine lange Liste von Leuten, mit denen er ein Hühnchen zu rupfen hat“, sagte Samuel. „Wir müssen herausfinden, wo Chao wohnt. Das konnte ich aus niemandem herauskitzeln.“

„Wir sollten Jack anrufen und sehen, ob er etwas herausgefunden hat“, sagte Mary fröhlich und ignorierte die Schatten, die auf dem Gesicht ihres Vaters aufzogen.

„Okay“, sagte er. „Ruf ihn an, aber …“

Mary sprang vom Bett auf.

„… geh nach draußen in die Telefonzelle. Ich weiß.“

Samuel rief ihr nach, als sie auf die Tür zuging.

„Ich will einfach nicht den Aufschlag bezahlen, den das Hotel für Anrufe berechnet!“

Aber sie war verschwunden, bevor er zu Ende gesprochen hatte.

Als sich die Tür hinter ihr schloss, sah Samuel Deanna an und begann zu sprechen. Aber sie schnitt ihm das Wort ab.

„Darum hast du deine Haare verloren, nicht wahr?“

Zuerst blickte Samuel sie finster an, doch dann brach er in Lachen aus. Sie lachte mit.

Er zog sie in seine Arme.

„Du liebst mich immer noch, obwohl ich ein kaputter, glatzköpfiger alter Mann bin?“

„Du bist ’n verdammter Knaller, du Hengst“, sagte sie mit einem schiefen Grinsen, dann küsste sie ihn.

Neun

Albert hatte es ihnen gezeigt. Er hatte es allen gezeigt.

Es tut mir leid, Albert, du bist so nett und so – aber du bist mir einfach zu anstrengend. Ich kann einfach mit deiner verkrampften Art nicht umgehen, kapierst du? Ruf mich an, wenn du lockerer geworden bist …

„Lockerer?“ Pah.

Er war zu Großem bestimmt. Er wusste es einfach.

Wenn ihm nur nicht immer diese ganzen Leute dazwischenpfuschen würden.

Ich will weder Lügner in meiner Belegschaft haben noch Halbblütige. Scher dich aus meinem Laden, bevor ich dich rauswerfe.

Bevor sie starb, hatte ihm seine Mutter Geschichten über seinen Vorfahren erzählt. Das legendäre Herz des Drachen. Er war ein Ronin gewesen, der im feudalen Japan durchs Land reiste, für Gerechtigkeit sorgte und die Schuldigen bestrafte, bis er von einem Mob ignoranter Bauerntölpel gelyncht wurde.

Ich habe gesehen, wie du mit diesem Mädchen gesprochen hast. Wir schätzen diese Art von Benehmen hier nicht, Mister. Betrachte dich als gefeuert.

Die Leute glaubten, dass es in der heutigen Zeit keine ignoranten Bauerntölpel mehr gab. Immerhin hatte ein Mensch den Mond betreten, was bedeutete, dass die Menschheit sich entwickelt hatte, richtig?

Falsch.

Es nahm heute andere Formen an, aber es war immer dasselbe alte Lied.

Nachdem dieser Bastard ihn aus seinem Job im Supermarkt gefeuert hatte, war er in eine tiefe Depression verfallen. Alles, was er sich vorstellen, sehen oder wovon er träumen konnte, waren die Leute, die ihn am Aufstieg hinderten.

Dummes Halbblut! Du gehörst nicht nach Chinatown zu den richtigen Leuten!

Es hatte angefangen, als er noch ein Kind war. Die anderen Kinder in Chinatown hatten ihn geärgert, weil seine Mutter Japanerin war. Seine Eltern hatten ihm erzählt, dass sie nur dumm waren, Kinder, die es nicht besser wussten, und dass sich alles bessern würde, wenn er erst älter wäre.

Aber es wurde nicht besser. Überall, wohin er sich wandte, traf er auf Ablehnung, Ekel und Abscheu.

Er erinnerte sich dann gern an die Geschichten seiner Mutter über das Herz des Drachen.

Einmal, als er arbeitslos war, hatte er viel Zeit. Also machte er einen Ausflug in die Bücherei, um zu sehen, ob er etwas über das Herz des Drachen in der Sammlung japanischer Texte finden konnte.

Er fand mehr, als er zu hoffen gewagt hatte.

Die Geschichten erzählten von einem Dämon, der Doragon Kokoros Seele gefangen genommen hatte. Trotzdem konnte den Texten nach die Kraft des Blutes die Macht des Dämons brechen. Ein Nachkomme des Herzens des Drachen könnte seinen dämonenbefallenen Vorfahren zurück ins Land der Lebenden holen, in dem er große Macht besitzen würde.

Das Problem war, dass die Texte lückenhaft waren. Er konnte also nicht sicher sein, ob der Zauberspruch dafür vollständig war und wie er sich letztendlich auswirken würde. Trotzdem war er sicher, dass der Zauber das Herz des Drachen an ihn binden würde. Das würde ihm die Macht verleihen, alles Falsche zu berichtigen und diese Armseligen aus seinem Leben zu entfernen.

Da war noch ein anderer Zauberspruch – der sogar vollständig war und der den Geist für achtzig Jahreszeiten verbannte, aber was nutzte der ihm? Warum sollte er erst große Macht erringen und sie dann wieder abgeben?

Zuerst hatte er nicht an alles geglaubt, was er gelesen hatte. Aber was hatte er schon zu verlieren?

Er hatte keine Freundin.

Keine Familie, keinen Job, keine Freunde.

Nichts.

Aber er hatte eine Bestimmung. Er war ein Nachkomme des Herzens des Drachen. Er verdiente etwas Besseres – und er würde es bekommen.

Jemand in seiner Stammkneipe erzählte ihm von Moondoggy Verlander, einem Hippie in Geldnot, der gut darin war, obskure Sachen zu finden. Albert heuerte ihn an. Moondoggy wurde auch sein Versuchskaninchen und er fühlte sich deswegen etwas schuldig. Das Resultat war allerdings genauso, wie er es gehofft hatte. Das Schuldgefühl wurde schnell von Euphorie vertrieben.

Dann war Albert endlich in der Lage, sich an denen zu rächen, die ihm Unrecht getan hatten, ihn abgehalten hatten, seine Bestimmung zu erreichen.

Jetzt waren sie beseitigt und er stand an einem Scheideweg.

Was sollten er und sein Vorfahre, der Ronin, als Nächstes tun?

Es hatte ihn kalt erwischt, als der Supermarkt-Manager ihn geboxt hatte. Obwohl er verblüfft war, hatte er nur einen kurzen Schmerz gespürt. Auch wenn er ziemlich sicher war, dass er gehört hatte, wie sein Nasenbein brach, blieb keine Verletzung, nachdem er das Blut weggewischt hatte.

Es schien, als sei er unverwundbar, solange das Herz des Drachen an ihn gebunden war. Das hatte nicht in den Texten gestanden und er fragte sich, welche anderen unbekannten Dinge durch die Verbindung mit seinem Ahnherrn entstanden waren. Was mochte sonst noch in den verlorenen Texten gestanden haben?

Als er sich jetzt umsah, wusste er, dass es noch mehr für ihn zu tun geben musste.

Genug. Ich kann nicht mehr in der Vergangenheit verweilen, überlegte er. Er musste über seine Zukunft nachdenken.

Sein Apartment war, milde ausgedrückt, ein Loch. Die Bude, wie sein Vermieter es genannt hatte, war winzig, mit verzogenen Dielen im Wohnzimmer, einem alten, fleckigen Teppich im Schlafzimmer und brüchigem Linoleum in der Küche. Er konnte sich kaum eine Hängematte zum Schlafen und Makkaroni zum Essen leisten. Er besaß nur einen Stuhl, den er auf der Straße gefunden hatte.

Er musste irgendwie nach oben kommen.

Das Herz des Drachen konnte ihm das ermöglichen.

Er dachte mit einem kleinen Lächeln an das, was er vielleicht erreichen konnte, und begann noch einmal den Spruch aufzusagen. Vielleicht würde es ihm helfen, seinen rechtmäßigen Platz in der Gesellschaft zu finden, wenn er mehr Zeit mit dem Ronin verbrachte.

Die Feuer der Hölle brannten hell und die Gestalt des Ronin erschien in den Flammen, die bis zur Decke züngelten. So wie das Feuer Yoshio Nakadai verzehrt hatte, folgten ihm die Flammen durch die Jahrhunderte. Albert fühlte die Hitze des Feuers auf seinem Gesicht tanzen. Sie vertrieb die Kälte aus dem schlecht geheizten Apartment.

Trotzdem war es nicht nur Hitze, die er spüren konnte. Nein, es war Macht. Er hatte die Macht über ein Wesen, das jeden töten konnte. Es wurde Zeit, dass er seinen Vorfahren noch für etwas anderes einsetzte als armselige Rache.

Das Herz des Drachen war ein großer Held gewesen, der in ganz Japan berühmt war. Albert Chao hatte vor, mindestens genauso berühmt zu werden.

Er hatte nicht genug Geld gehabt, um Moondoggy zu bezahlen, aber jetzt konnte er so viel Geld bekommen, wie er nur wollte.

Ein lautes Geräusch hinter ihm ließ ihn herumfahren. Er sah einen kahlköpfigen Mann im Flur stehen. Er hatte offensichtlich die Tür eingetreten und das Schloss zerschmettert. Albert wurde wütend. Nicht nur, weil er die Tür eingetreten hatte, sondern weil sein Apartment so schäbig war, dass man die Tür so leicht eintreten konnte.

Der Mann hatte eine Pistole, sah aber nicht wie ein Räuber aus.

„Wer sind Sie?“, fragte er.

„Das tut nichts zur Sache“, sagte der Glatzkopf. „Aber ich kenne dich. Du bist Albert Chao und hast kaltblütig vier Menschen umgebracht – und ich bin hier, um dich aufzuhalten.“

Albert grinste breit.

„Das bezweifle ich.“

Wortlos befahl er dem Herzen des Drachen, den Kahlkopf zu töten. Umgeben von ewigen Flammen setzte der Geist Alberts Gedanken sofort in die Tat um. Der Ronin hob das Katana über den Kopf. Er hielt es im richtigen Winkel für einen Sokutso-Schlag, der abwärts auf das Schlüsselbein des glatzköpfigen Mannes zielte. Währenddessen erhob Albert das Wort.

„Ich kontrolliere das Herz des Drachen, Gaijin. Er steht unter meinem Kommando, solange ich lebe.“

„Gut“, sagte der kahlköpfige Mann. Er zog seine Waffe und schoss auf Albert.

Samuel musste zugeben, dass er Albert Chaos schockierten Gesichtsausdruck genoss, als die Kugel des .38er Smith-&-Wesson-Revolvers Modell 60 in sein Knie einschlug. Ein Blutfleck breitete sich auf seinem Hosenbein aus, als der junge Mann auf den verzogenen Holzfußboden fiel.

Auf dem Weg nach unten schlug Chaos Kopf gegen die Wand, was eine garstige Wunde auf der Stirn verursachte.

Unglücklicherweise bewegte sich der Mann mit dem Schwert immer noch auf ihn zu, obwohl Chao erst einmal ausgeschaltet war. Flammen flackerten grausam in dem schlecht beleuchteten Apartment.

Samuel richtete seinen Revolver auf den Geist.

„Das wird nicht viel nutzen, Samuel“, sagte Deanna hinter ihm. Sie und Mary standen im Flur und bereiteten den Gegenzauberspruch vor, den sie in der Bücherei gefunden hatten. Bartows Freund, der Professor aus Berkeley, hatte ihn für sie übersetzt.

„Ja, ich weiß“, schnauzte Samuel über die Schulter, während er hastig vor dem Geist zurückwich. „Ich hatte nur gehofft, er zuckt ein wenig zusammen. Handfeuerwaffen waren im feudalen Japan nicht gerade alltäglich.“

Bartows ausführliche Notizen erzählten von einem Samurai ohne Herren namens Yoshio Nakadai, der im neunzehnten Jahrhundert in Japan gelebt hatte. Er trug den Beinamen Doragon Kokoro, was ‚Herz des Drachen‘ hieß.

Bingo.

Sie berichteten von seinem Tod, wahrscheinlich durch die Hand eines Dämons. Sie besagten auch, dass sein Geist durch einen Abkömmling wieder erweckt werden konnte, wenn er den richtigen Zauberspruch einsetzte. Ein Teil des Zauberspruchs hatte sich unter den Papieren der Bücherei gefunden.

Weil Chao Halbjapaner war, war es möglich, dass er mit Nakadai verwandt war.

Die Tatsache, dass ein Dämon für Nakadais Tod verantwortlich war, erklärte die Schwefelrückstände. Bartow hatte keine anderen Vorzeichen für dämonische Aktivitäten gefunden. Das war jedenfalls sehr ungewöhnlich. Also war für ihn und die Campbells eine Verbindung zur Herkunft des Geistes wahrscheinlicher als die zu einer dämonischen Aktivität.

Unter den Texten befand sich ebenfalls ein Zauberspruch, der den Geist zurückschicken konnte – und er war vollständig. Es bannte den Geist nicht für immer, aber es war besser als die Alternative …

Die wertvollste Information, die sie bei ihren Recherchen fanden, war eine Anforderungskarte der Öffentlichen Bücherei von San Francisco. Bartow hatte sie sofort eingesteckt, weil sie Namen und Adresse der Person enthielt, die das Buch zuletzt ausgeliehen hatte.

Albert Chao.

Als sie erst einmal den Gegenzauber abgeschrieben und die Materialien für seine Ausführung besorgt hatten, gingen sie direkt in Chaos Wohnung. Sie hofften ihn aufzuhalten, bevor er das Herz des Drachen anwies, noch jemanden zu töten. Im Moment sah es so aus, als könnte es Samuel sein, obwohl er einem kraftvollen Hieb des Geistes mit dem Katana gerade noch ausweichen konnte.

Samuel legte eine Hand an die Wange. Sie war noch warm von der Nähe der Flammen. Es war merkwürdig – obwohl er die Hitze spüren konnte, hatte das Feuer noch nicht die Wohnung in Brand gesetzt.

„Wie geht es denn mit dem Zauberspruch voran, kleines Fräulein?“, rief Samuel Mary zu.

„Nenn mich nicht so!“, antwortete sie aus dem Flur. Dann erschien sie in der Tür. In ihrer rechten Hand hielt sie ein Stück Papier, auf dem die Worte des Zauberspruchs phonetisch aufgeschrieben waren. In der linken Hand hielt sie pulverisierte Kihada-Wurzel, die sie in einer kleinen Drogerie in Japantown erstanden hatten.

Das Herz des Drachen schwang erneut das Schwert.

Samuel stolperte über einen klapprigen Stuhl, als das Katana bereits seine Glatze versengte. Die Wohnung war spärlich möbliert, zudem sehr klein, und schnell fand Samuel keine Deckung mehr.

„Wo ist das verdammte Claymore-Schwert?“, fragte er Deanna, die zwischen ihm und Mary stand.

„Bist du wahnsinnig geworden? Das ist ein Katana! Das schneidet das Claymore locker durch!“

Der Geist schwang sein Flammenschwert und kam auf ihn zu. Ohne dass Samuel es bemerkt hatte, stand er plötzlich mit dem Rücken zur Wand.

Er hörte eine Stimme. Mary sprach die Formel leise, um die Worte richtig auszusprechen. Er wusste, dass sie es richtig machen musste, damit es klappte. Aber wenn sie sich nicht beeilte, würde er aufgespießt und verkohlt werden.

Samuels Gedanken rasten. Da war ein Fenster in der Nähe, aber ein kurzer Blick zeigte, dass es nicht das zur Feuertreppe war. Albert wohnte im fünften Stock, also kam aus dem Fenster zu springen nicht infrage.

In den Augenblicken, bevor das Wesen zuschlug, wünschte er von Herzen, dass der Schuss Alberts Macht über den Geist gebrochen hätte.

Verdammt.

Der Krieger erhob sein Katana. Hitze dämonischer Flammen zuckten über Samuels Gesicht. Er war fast versucht, einen Schuss abzufeuern, nur um zu sehen, was passieren würde. Aber er wusste, dass er nur eine Kugel verschwenden würde.

Und jetzt würde er ertragen, was er konnte, weil er sich nirgendwo hinducken konnte, keinen Ausweg mehr hatte …

Er hob die Pistole.

Mary beendete die Formel und warf die pulverisierte Wurzel in die Flammen, die den Ronin umgaben.

Der Geist hielt das Katana noch erhoben, warf seinen Kopf in den Nacken und schrie. Die Flammen wurden heißer und Samuel hielt sich die Hände vors Gesicht, um die brennende Hitze abzuwehren.

Ein Lichtblitz.

Dann nichts.

Mary grinste.

„Ich glaube, das hat geklappt“, sagte sie triumphierend.

„Fürs Erste“, erwiderte Deanna. „Erinnere dich daran, was der Professor gesagt hat: Der Zauberspruch verbannt den Geist für zwanzig Jahre.“

Mary zuckte die Schultern.

„Dann kommen wir eben in zwanzig Jahren wieder und machen das noch mal. Wir können mit einem Shuttle von unserem Haus auf dem Mond runterfliegen.“

Samuel rollte mit den Augen.

„Mondshuttle. Schon klar. Wenn wir erst auf dem Mond sind, werden wir genug mit den Monstern da oben zu tun haben, wette ich.“

Während er sprach, durchdrangen laute Sirenen die Stille des Abends. Er blickte aus dem Fenster und sah Feuerwehrautos und Polizeiwagen, die sich dem Gebäude näherten.

„Wir müssen abhauen“, drängte er. Chao war jetzt harmlos – zumindest für die nächsten zwanzig Jahre – und brauchte einen Arzt. Aber das sollte die Polizei erledigen. Die Campbells mussten jetzt schleunigst abhauen.

Als sie die Treppe zum Hinterausgang hinuntereilten, der hoffentlich von der Polizei wegführen würde, flüsterte Deanna: „Wenn wir zurück ins Hotel kommen, werde ich Marty anrufen und ihn bitten, einen Heimflug zu organisieren.“

Samuel war nach der erfolgreichen Jagd großzügig und ergänzte Deannas Äußerung.

„Und dann darfst du Jack anrufen, kleines Fräulein. Vielleicht könnt ihr zwei zusammen zu Abend essen.“

Deanna warf ihm einen überraschten Blick zu, aber Mary schüttelte den Kopf.

„Das ist in Ordnung, Dad. Ich meine, wir könnten doch alle mit ihm essen gehen, zum Dank, finde ich.“

Sie rannten aus der Hintertür und auf die Straße zu, die hinter dem Gebäude entlanglief.

„Ich dachte, du magst den Jungen?“

„Er ist nett“, sagte Mary. „Und es war schön, ihn zu sehen. Aber wie du immer sagst, Dad, die Liebe und die Jagd passen nicht zusammen.“

Sie grinste. „Außer bei euch beiden.“

Deanna schmunzelte, während sie zur Bushaltestelle gingen.

„Lasst uns nach Hause fahren.“

Albert schnappte nach Luft und setzte sich schnell auf.

Sein Knie fühlte sich gut an.

Er legte eine Hand an den Kopf und fühlte, dass sich die Platzwunde bereits geschlossen hatte. Er wischte das Blut weg.

Anders als der einfache Schlag von gestern Abend würden diese Wunden ein bisschen länger brauchen, um zu heilen. Zunächst die Knieverletzung, die krampfartige Schmerzen in seinen ganzen Körper ausgestrahlt hatte. Als er gegen die Wand knallte, war er tatsächlich für ein paar Sekunden ohnmächtig gewesen – aber er hatte Fetzen des Gesprächs der drei Gaijin mitbekommen. Auch die Worte des Mädchens – die mit einem abscheulichen Akzent gesprochen hatte – die Worte des anderen Zauberspruchs aus der Bibliothek.

In der kurzen Zeit, in der sie die Formel gesprochen hatten und gegangen waren, waren seine Wunden bereits geheilt. Was immer er für eine Verbindung zum Herzen des Drachen hatte, sie war noch existent.

Er konnte nicht verletzt werden – oder zumindest nicht auf Dauer.

Er riss sein blutverschmiertes Hosenbein hoch und legte das bloße Fleisch frei. Da war Blut an seinem Knie, aber die Haut selbst war unverletzt und zeigte keine Narbe.

Er grinste. Das war wie Magie.

Tatsächlich war es Magie – sehr gute Magie.

Während Albert keine Ahnung hatte, wer die drei Gaijin waren, wusste er, dass sie dachten, die Schlacht wäre vorbei – zumindest für die kommenden beiden Dekaden.

Aber wenn diese zwei Dekaden vorüber waren, wollte Albert bereit sein.

Drei Polizisten erschienen in seiner Tür.

„Keine Bewegung!“

„Was ist hier los, Officers?“, fragte er unschuldig.

„Wir haben einen Hinweis bekommen, dass hier ein Schuss abgefeuert wurde“, sagte einer von ihnen.

„Nein, Sir, Officer“, entgegnete Albert mit seiner unterwürfigsten Stimme. Das Letzte, was er jetzt gebrauchen konnte, war Ärger mit der Polizei.

Ein anderer Officer untersuchte das zerschmetterte Schloss.

„Ihre Tür wurde eingetreten.“

„Ja, ich versuche seit Wochen meinen Vermieter dazu zu bekommen, das zu reparieren“, antwortete er.

Der Officer schnaubte. „Da würd’ ich drauf wetten.“

„Was ist mit ihrem Bein passiert?“

„Ich hab die Hosen von der Wohlfahrt. Ich kann es mir gerade nicht erlauben, wählerisch zu sein, wissen Sie?“

Die Polizisten hatten noch ein paar Fragen, aber außer der beschädigten Tür gab es keine Anzeichen eines Verbrechens und sie schienen auch nicht gerade scharf darauf zu sein, welche zu finden.

Sobald sie gegangen waren, lächelte Albert.

Das war jetzt erledigt. Nun hatte er zwei Jahrzehnte Zeit, um darüber nachzudenken, wie er die Macht seines Vorfahren am besten für sich nutzen konnte.

2009

Zehn

„Weißt du“, sagte Sam Winchester, „das finde ich immer noch ein bisschen gruselig.“

Dean starrte auf den Ausdruck des vierzig Jahre alten Artikels aus dem San Francisco Chronicle.

„Was, dass unsere Mutter und die Großeltern auch Jäger waren?“ Dean erinnerte sich, dass er wie betäubt gewesen war, als dieses neunzehnjährige Mädchen ihn schier zusammengeschlagen hatte. Als er dann das schützende Bettelarmband gesehen hatte, hatte er zwei und zwei zusammen gezählt.

Mary wusste wirklich, wie man jemanden gehörig in den Hintern trat.

Die Familiengeschichte der Winchesters hatte in ihrer Kindheit keine hohe Priorität gehabt. Deans Großeltern waren kaum in Erinnerung gebliebene Gesichter auf verblichenen Bildern, die im Treppenhaus hingen. Die einzige Familie, die ihm nach Moms Tod etwas bedeutete, waren Sam und Dad. Später Leute wie Bobby, der für die Jungen ein Ersatzvater gewesen war, und dann, als sie älter wurden, noch etwas anderes. Und Caleb. Und Pastor Jim.

Sam lächelte, als er Deans Frage beantwortete.

„Nein, es ist schon schlüssig, dass sie Jäger waren“, sagte er. „Aber es ist komisch, dass wir nach ihnen benannt wurden und Dad uns das nie erzählt hat.“

Dean schnaubte verächtlich.

„Kannst du auf die Liste der Dinge setzen, die Dad uns nie erzählt hat. Wir könnten damit ein verdammtes …“ Plötzlich bekam er einen Blick, als wäre er ganz weit weg. „… Buch füllen. Mistkerl.“

Dean steuerte zielstrebig von der Küche ins Wohnzimmer und geradewegs auf die abgewetzte Tasche zu, die er immer auf Reisen benutzte. Er zog ein in Leder gebundenes Notizbuch heraus, das in den vergangenen vier Jahren integraler Bestandteil ihres Lebens als Jäger geworden war. Seit Dad verschwunden war. Seit Dean nach Stanford gekommen und Sam wieder zurück in das alte Leben gezerrt hatte. Das Leben, das er hinter sich gelassen hatte.

Dads Tagebuch.

Fieberhaft begann er in den Seiten zu blättern, bis er zu dem Teil kam, der die späten achtziger Jahre betraf, und fand, was er suchte.

„Hier kommt’s“, rief er über die Schulter. „Herz des Drachen – San Francisco 1989. Zwanzig Jahre später – und Dad ist ihm entgegengetreten.“

Sam stand vom Küchentisch auf und folgte seinem Bruder.

„Okay, jetzt fängt es bei mir an zu klingeln. Das ging auch um ein Schwert, oder?“

„Jup“, sagte eine Stimme aus dem Hinterzimmer. Bobby kam ins Wohnzimmer gerollt. Ein dünnes, langes Paket, das mit Packpapier und Garn verschnürt war, lag auf seinem Schoß. Er steuerte seinen Rollstuhl auf die Brüder zu und kam so zum Stehen, dass er neben ihnen saß.

Er starrte unter seiner omnipräsenten Baseballmütze nach oben und hielt ihnen das Päckchen hin.

„Wenn ihr beide Doragon Kokoro dingfest machen wollt, werdet ihr das hier brauchen.“

Sam nahm das Paket.

Er entknotete den Faden, riss das einfache Papier auf und Dean war überrascht, dass ein Hakenschwert zum Vorschein kam. Er hatte ein Katana erwartet. Es hatte einen Griff mit Handgelenkschutz und einen weiteren Teil darüber. Die lange Klinge bog sich erst am äußersten Ende.

Das war aber nicht das Interessanteste an der Waffe: Es waren die Runen in asiatischen Schriftzeichen, die in die Klinge eingraviert waren. Dean fiel es schwer, Chinesisch und Japanisch zu unterscheiden.

„Als euer Vater vor zwanzig Jahren gegen Doragon Kokoro gekämpft hat“, begann Bobby, „hat er hiermit den Geist zurückgeschickt. Wir hatten gehofft, dass es für immer sein würde, aber vermutlich haben wir einfach nur das Gleiche erreicht wie eure Großeltern und sind ihn für zwei Jahrzehnte losgeworden.“

„Darum habt ihr das alte Ding behalten.“

Dean schnaubte erneut. Bobby brauchte keinen Grund, um etwas zu behalten – er war ein zwanghafter Sammler. Und wie sie immer wieder bei ihrem Job feststellen mussten, war es Blödsinn, etwas wegzuwerfen, das vielleicht in der Zukunft nützlich sein könnte.

Sam blickte Dean an.

„Es ist Jahre her, seit ich diesen Teil in Dads Tagebuch gelesen habe. Was steht drin?“

Dean sah auf das in Leder gebundene Notizbuch herunter.

„Tatsächlich ’ne ganze Menge.“

1989

Elf

John Winchester fuhr auf den Hof. Er hatte noch immer den Geruch von Weihrauch in der Nase. Es war ein schwieriger Kampf gewesen, aber seine Zauberformel hatte den Poltergeist endgültig vertrieben.

Ein Teil von ihm wäre gerne in Henderson geblieben, um eine gute Mütze Schlaf zu bekommen, aber er war jetzt schon viel zu lange von den Jungs getrennt. Er hatte sie in einer Schule in South Dakota eingeschrieben und den Singer-Schrottplatz als Adresse angegeben. Das Herbstsemester war fast vorüber. Wenn es erst einmal vorbei war, würde er Bobby Singers Gastfreundschaft nicht mehr länger strapazieren.

John fühlte sich nicht wohl dabei, sie so lange in Anspruch zu nehmen, aber er wusste auch, dass er den Jungs so viel Kontinuität bei ihren Schulbesuchen bieten musste wie möglich – besonders wegen des sechsjährigen Sammy.

Er würde sehen, wo ihn die Arbeit von hier aus hinführte.

Es gab auch einen anderen Grund, warum er sie gerne sehen wollte. Der Poltergeist hatte zwei junge Mädchen aufs Korn genommen und das hatte bei ihm einen Nerv getroffen. John wusste, dass seine Söhne in der Lage sein mussten, sich gegen alles zu verteidigen, was da draußen lauerte. Er hatte bereits mit Dean, Sammys zehnjährigem Bruder, angefangen. Dean war ein ausgezeichneter Schütze an Johns M1911 und konnte das Gewehr in einer flüssigen Bewegung mit Eisenkugeln laden und abfeuern.

Irgendwann müsste er das Sammy auch beibringen.

Aber noch nicht jetzt.

Er war die ganze Nacht gefahren und aus dem Motor des Impala drang ein merkwürdig klapperndes Geräusch. Er würde sich Bobbys Werkzeuge ausleihen müssen, wenn er erst mal eine Nacht – oder eher einen Tag – geschlafen hatte.

Als er auf den Hof einbog, ging im Osten die Sonne auf. Sie schien auf die Ansammlung von Autos, Lastwagen und Schrottkarren, die um Bobbys Haus herumstanden. Er kniff die Augen zusammen, als er aus dem Impala stieg, und ging steif auf die Veranda zu.

Sam kam rausgerannt, bevor er überhaupt die Tür erreicht hatte.

„Dad!“, rief der Junge und schlang seine Arme um Johns Beine.

John lächelte hilflos. „Hallo, Sammy!“

„Ich freue mich so, dass du zu Hause bist!“, sagte der Junge und spähte böse zu seinem Vater hoch. „Dean war gemein.“

Als er aufsah, standen Bobby und Dean in der Tür. Der erste sah aus wie immer: Flanellhemd, Baseballmütze und Jeans, dazu eine brummbärige Miene. Letzterer schmollte.

„Ich bin nicht gemein gewesen“, protestierte Dean, „Ich habe einfach nur den letzten Donut gegessen. Ist doch keine große Sache!“

„Aber Bobby hat gesagt, dass ich ihn haben darf!“, jammerte Sam, der immer noch die Beine seines Vaters umklammerte.

„Ich sagte, jeder von euch beiden darf zwei essen“, sagte Bobby mit leidender Stimme. Er hatte John mehrfach gesagt, dass es ihm nichts ausmachte, auf Sam und Dean aufzupassen, weil er keine eigenen Kinder hatte. Momentan wirkte er allerdings eher so, als hätte er es zu schätzen gelernt, keine Nachkommen zu haben.

John wollte auf das Haus zugehen, aber weil Sam immer noch an einem seiner Beine hing, war es mehr ein unbeholfenes Humpeln. Bevor er fünf Fuß weit gekommen war, brachen beide in lautes Gekicher aus, weil es so komisch war. Nach einer Sekunde fingen auch Bobby und Dean an zu lachen und nach ein paar Minuten saßen alle gut gelaunt an Bobbys Küchentisch.

Dean und Sam erzählten alles über die Abenteuer, die sie in seiner Abwesenheit erlebt hatten. An den Wochenenden hatten sie zwischen den Autos Verstecken gespielt – das war ein Paradies für die Jungs. Während der Woche gingen sie zur Schule, aber anscheinend wollte nur Sam darüber reden. Andererseits war er auch erst in der ersten Klasse und hatte viel weniger Stunden als Dean.

„Miss Roach hat gesagt, dass ich Aufgaben aus der dritten Klasse lösen kann“, sagte er stolz.

John war überrascht.

„Das ist, weil du ein Klugscheißer bist“, sagte Dean.

„Nein, das bedeutet, dass er klug ist, Dean“, sagte John. „Und das ist etwas Gutes. Ich bin stolz auf dich, Sammy.“

Sam streckte seinem Bruder die Zunge raus.

„Dean macht auch Aufgaben aus der dritten Klasse!“

„Du kannst mich mal, Sammy!“, sagte Dean, der bereits in der fünften Klasse war.

John ahmte die Stimme seines Drill Sergeants in der Armee nach.

„Hey! Hört auf damit!“, sagte er streng. „Wenn das so weitergeht, wird euch nicht gefallen, was passiert.“

Beide Jungs verstummten abrupt und sahen beschämt nach unten.

„Entschuldigung, Sir“, sagte Dean.

„Entschuldigung, Dad“, sagte Sam.

„Das klingt schon besser.“

Nach einer Weile gingen die Jungs zum Spielen raus und John folgte Bobby ins Wohnzimmer. Sie saßen beide mit einer Flasche Budweiser auf der Couch und John berichtete Bobby von dem Poltergeist.

„Hört sich an, als hättest du alles gut hingekriegt“, sagte Bobby.

John schmunzelte über Bobbys Hang zur Untertreibung.

„Ja. Der Motor des Impala macht übrigens wieder Zicken. Ich muss mich erst mal von der Fahrt erholen, aber ich will ihn später noch aufbocken.“

„Kein Problem.“ Bobby war schon ein paar Jahre länger ein Mitglied der Gemeinschaft der Jäger und hatte inzwischen den Ruf, dass er jedes Auto reparieren konnte. Aber John war selbst ein guter Mechaniker und kannte den Impala-Motor besser als jeder andere.

John rieb sich die Augen, um besser sehen zu können, aber es verstärkte nur seine Müdigkeit. Das Adrenalin nach der Jagd hatte ihn auf der Straße angetrieben, aber jetzt, da er wieder bei seinen Jungs war, senkte sich die Müdigkeit auf ihn herab wie eine warme Flanelldecke.

„Gibt’s was Neues?“, fragte er.

Bobby hatte seine Finger näher am Puls der Jäger als jeder andere außerhalb von Harvelle’s Roadhouse. John wollte wissen, ob er irgendeine Information bekommen hatte, die ihn zu Marys Mörder führen könnte.

„Eigentlich ja.“ Das hielt John wach. Bobby stand auf und kramte in den Papieren, die auf seinem Schreibtisch vor dem Kamin verstreut lagen. „Doragon Kokoro ist wieder aufgetaucht.“

Der Name sagte ihm nichts.

„Wer ist das?“

„’n richtig fieser Geist. Vor zwanzig Jahren ist er in San Francisco aufgetaucht und hat Leute umgebracht. Jetzt ist er zurück und ich habe das Einzige, das ihn aufhalten kann.“

John begann unwillkürlich die Meilen im Kopf zu berechnen.

„San Francisco ist weit – insbesondere, wenn der Impala-Motor spinnt. Aber ich kann wahrscheinlich da rausfahren.“

Bobby hob die Hand.

„Ganz ruhig, John. Du hast selbst gesagt, dass du fertig bist. Und du hast seit einem Hundejahr keine Zeit mehr mit deinen Kindern verbracht.“

John stimmte ihm zu, aber die bloße Erwähnung einer neuen Jagd, eines weiteren Mörders, einer weiteren Möglichkeit vielleicht – vielleicht – herauszufinden, wer Mary auf dem Gewissen hatte … ließ die Müdigkeit von ihm abfallen wie Herbstlaub im November.

„Hast du jemand anderen dafür?“

Bobby zögerte und das sagte John alles, was er wissen musste.

„Du hast gesagt, dass dort Leute sterben, Bobby. Das ist alles, was zählt.“

Und Rache, aber das brauchte er nicht zu erwähnen.

„Was muss ich tun?“

Bobby griff hinter seinen Schreibtisch und hob ein Schwert vom Boden auf. John war erstaunt, dass es nicht in einer Scheide steckte. Dann sah er, dass es ein Hakenschwert von der asiatischen Sorte war. Diese Dinger passten nicht gut in eine Scheide …

Er sah ebenfalls, dass Kanji-Zeichen in die Klinge eingraviert waren.

„Magisches Schwert?“

Bobby schüttelte den Kopf.

„Nee, nur ’ne schicke Aufschrift. Die Zeichen heißen nur ‚Durchbohre das Herz des Drachen‘.“

„Woher weißt du das?“

Als Antwort ließ Bobby mehrere Phrasen ab, die wie Japanisch klangen.

„Oh“, sagte John lahm. Er hätte eigentlich wissen müssen, dass es nichts gab, was Bobby nicht wusste. „Du hast mir bestimmt gesagt, ich soll abhauen und verrecken“, fügte er hinzu.

„So was Ähnliches“, antwortete Bobby grinsend. „Und das ist auch schon alles – stoß das hier durch das Herz des Drachen, Ende – vorerst zumindest.“ Dann bröckelte sein Grinsen. Während du weg bist, mache ich mich an die Maschine des Impala. Das Baby wird so gut wie neu sein.“

„Wie soll ich denn da hinkommen?“ Er zeigte auf das Schwert.

„Nimm ein Flugzeug“, sagte Bobby. „Ich schicke das Schwert per Post. Es wird dann in San Francisco auf dich warten.“

„Okay, das könnte gehen.“ Daran hatte John gar nicht gedacht. Aber andererseits hatte Bobby auch eine legale Einkommensquelle. Einfach ein Flugticket kaufen und Sachen nach San Francisco schicken, die man nicht durch die Sicherheitskontrollen am Flughafen bekam, lag außerhalb von Johns Budget. Er hatte schon Schwierigkeiten, den Impala zu halten, besonders, wenn das Benzin mehr als einen Dollar pro Gallone kostete.

Bobby erklärte, dass Doragon Kokoro der Geist eines Ronin war, den ein halb chinesischer, halb japanischer Mann namens Albert Chao erweckt hatte.

Ein Jäger hatte die magischen Worte gesprochen. Nach dem, was Bobby gehört hatte, hieß er Jack Bartow. Er hatte den Geist für zwanzig Jahre gebannt und das lag jetzt genau zwei Dekaden zurück.

„Was ist mit dem Jäger passiert?“

„Bartow? Er ist später ums Leben gekommen, als er ein altes Ehepaar vor einem Geist retten wollte. Ich habe ihn getroffen, gleich nachdem ich in dieses Geschäft eingestiegen bin, und er hat mir eine Menge Zeug hinterlassen – inklusive dem hier.“

Dabei wog er das Schwert in seiner Hand.

„Wo hat er es gefunden?“, fragte John.

„Hat es von einem Kerl aus Berkeley, aus der Abteilung für Orientalistik. Der Typ hat Bartow schon mal vor zwanzig Jahren geholfen, zusammen mit ein paar anderen Jägern. Dann ist ihm das hier in die Hände gefallen und er dachte, Bartow würde wissen, was er damit zu tun hätte, wenn Doragon Kokoro zurückkäme. Jetzt haben wir ein paar Tote in Chinatown, kross gebraten und in Scheibchen geschnitten.“

„Chinatown?“ Ich dachte, das wäre ein japanischer Geist.“

„Wie ich schon sagte – Chao ist ein Halbblut. Viel mehr weiß ich auch nicht.“ Dann sah er seinen Freund bedeutungsvoll an. „Bist du sicher, dass du das machen willst? Ich kann wahrscheinlich auch zu Harvelle’s gehen und jemanden finden, der sich darum kümmert. Ein paar Tage werden schon nicht so viel ausmachen.“

John antwortete zuerst nicht. Stattdessen sah er zu Dean und Sam, die im Esszimmer Fangen spielten.

Weihnachten stand vor der Tür und er wollte die Feiertage mit den Jungs verbringen …

Aber wenn das hier alles war, was er brauchte, um das Herz des Drachen zu durchbohren, dann ging es höchstens um ein paar Tage. Er wäre rechtzeitig wieder da und hätte noch jede Menge Zeit.

„Kross gebraten, sagst du?“

Dann kam ihm ein Bild zurück ins Gedächtnis.

Seine Frau Mary klebte an der Decke, Blut strömte aus ihrem Bauch und ein Feuer umgab sie, das sie gleichzeitig verzehrte.

Er hatte sein Leben der Jagd nach ihrem Mörder gewidmet. Sicher, er hatte auch andere Gründe zum Jagen. Menschen starben durch die Hand von Monstern. Die meisten Menschen weigerten sich zu glauben, dass so etwas überhaupt existierte.

Mit achtzehn war John Winchester vom U.S. Marine Corps eingezogen worden. Er war gern gegangen, weil er an das glaubte, was seine Vorgesetzten ihn lehrten: Dass er als Marine Leben retten konnte. Ein Jahr in Vietnam hatte ihn davon kuriert, aber das Bedürfnis war immer noch da.

Trotzdem war Leben zu retten nur ein schöner Nebeneffekt. Als er aus Vietnam zurückgekommen war, hatte er nur einen einzigen Gedanken im Kopf: Ich möchte den Rest meines Lebens mit Mary Campbell verbringen. Und das tat er auch jahrelang, bis dieses Ding – Dämon, Monster, was immer es war – sie ihm weggenommen hatte.

Nein, der wahre Grund für sein Leben als Jäger – für das, was ihn Tag und Nacht antrieb – war herauszufinden, was seine Frau umgebracht hatte, und es ein für alle Mal zu erledigen.

Vielleicht würde das Herz des Drachen einen weiteren Hinweis liefern, wo er das Monster finden konnte. Dann würde er endlich die Rache nehmen können, nach der sein Herz schon seit sechs Jahren dürstete.

John wandte sich mit frisch gefasster Entschlossenheit zu Bobby um.

„Also, wann geht mein Flug?“

Zwölf

Tommy Shin hasste es, sich mit dem Alten herumzuschlagen.

Unglücklicherweise hatte er keine Wahl. Der Alte erwartete immer noch Respekt von den Leuten, mit denen er Geschäfte machte. Es gab einfach keine andere Möglichkeit, um seinen Crack-Kokain-Lieferanten ohne die Hilfe des Alten bei der Stange zu halten. Und es gab keinen in Chinatown, der dem Alten keinen Gefallen schuldete.

Also fand sich Tommy damit ab – er hatte einfach keine Wahl.

Eines Tages, sagte er sich, würde er endlich den Respekt errungen haben, den er verdiente und könnte den Alten in Rente schicken. Fürs Erste aber brauchte er ihn.

Besonders, wenn gerade nichts anderes los war.

Tommy rief den Alten in sein Büro, das über Shin’s Delight Restaurant an der Pacific Avenue in der Nachbarschaft von Chinatown lag. Wie üblich grinste er ihn spöttisch an, als er eintrat. Als das noch das Büro des Alten gewesen war, war es mit Gemälden und Artefakten aus China dekoriert gewesen.

Aber Tommy hatte das nicht gefallen. Also hängte er, als es sein Büro wurde, stattdessen Poster auf – von Filmen wie Batman und Lethal Weapon II oder von Bands wie REM und Public Enemy. Er hatte sogar die Wände gestrichen.

Touristen erwarteten, dass ein chinesisches Restaurant rote Wände mit einer goldenen Borte hatte. Er wollte sie nicht verstören, zumindest so lange sie das Geld brachten. Aber Tommy hatte darauf bestanden, dass sein Büro schwarz gestrichen wurde. Er hatte in einer Zeitschrift gelesen, dass dunkle Wände die Leute nervös machten, und Tommy mochte es, wenn man in seiner Gegenwart nervös wurde.

Jetzt blickte der Alte mit Abscheu auf die Musik- und Filmposter, dann drehte er sich zu Tommy um.

Während der Alte eine Art Pilzkopffrisur aus schlohweißem Haar trug, hatte Tommy seine Haare mit Schaumfestiger spitz nach oben frisiert. Der Alte trug traditionelle chinesische Kleidung, während Tommy ein weißes Leinenjackett mit bis zu den Ellenbogen aufgekrempelten Ärmeln über einem Polohemd mit hochgestelltem Kragen trug.

„Du bringst unseren Traditionen noch immer keinen Respekt entgegen.“

Das sagte der Alte immer, wenn er Tommy sah, und natürlich sagte er es auf Mandarin.

Tommys Antwort war ebenso routiniert, aber er sprach englisch.

„Diese Traditionen sind aus China. Wir sind jetzt in Amerika. Wir sollten uns auch so benehmen.“

Der Alte nahm auf dem Gästestuhl gegenüber Platz und sprach weiter Mandarin.

„Ich nehme nicht an, dass du mich hast rufen lassen, damit ich dir sagen kann, was für ein Schwachkopf du bist?“

Lächelnd entschied sich Tommy, das Gespräch dem Alten zuliebe auf Mandarin fortzusetzen.

„Nicht, dass ich das nicht genieße, aber ja, es gibt einen Grund.“ Er öffnete eine Schreibtischschublade und zog eine Hängeakte heraus. Er gab sie dem Alten und sagte: „Wir haben hier ein Problem und ich könnte deinen Rat gebrauchen, wie wir es beseitigen können.“

Der Alte schnaubte, während er den Ordner nahm.

Jetzt willst du meinen Rat?“

„Ich hole immer deinen Rat ein, wenn es um bedeutende Belange geht“, sagte Tommy immer noch lächelnd. „Drei von meinen engsten Vertrauten sind tot. Das ist eine Kopie des Polizeiberichts – ich habe ihn von meinem Cop.“

„Warum gehst du so absurde Risiken ein?“, fragte der Alte. „Der Polizei kann man nicht trauen.“

„Diesem Polizisten zahle ich gutes Geld, um mich mit Informationen zu versorgen“, sagte Tommy mit finsterer Miene. „Er ist nützlich.“

„Das ist Geldverschwendung. Die Polizei weiß nichts über unsere Angelegenheiten, also können sie unseren Leuten nicht ihre Gesetze aufzwingen. Wenn du ihre Regeln annimmst, machst du es leichter für sie, deine Geschäfte zu komplizieren. Und wenn du einen bezahlst, riskierst du entdeckt zu werden.“

„Der Profit ist gestiegen, seit ich das Ruder übernommen habe, und die einzigen Festgenommenen waren einfache Handlanger aus den unteren Rängen. Sie wissen nicht, was ich mache.“

Jetzt lächelte der Alte.

„Warum soll ich dir dann helfen?“

Tommy lehnte sich in seinem Stuhl zurück.

„Lies die Akte.“

Der Alte öffnete endlich den Pappordner, sah ihn durch und schnitt eine Grimasse.

Tommy hatte zuerst ähnlich reagiert, als er hörte, dass Hsu, Li und und Lao tot waren. Wer immer sie umgebracht hatte, hatte es übertrieben. Er hatte sie verbrannt und ihnen Schnittwunden zugefügt. Tommy hatte Laos Leiche selbst gefunden – in der Gasse hinter dem Restaurant. Bei dem Anblick war ihm schlecht geworden, und weil er sich dauernd übergeben musste, hatte er sich ein sehr schönes Paar Mokassins ruiniert.

„Jemand“, sagte Tommy, als der Alte die Akte zuklappte, „wird eine ganze Menge Ärger bekommen.“

Der Alte nickte.

„Das hier ist mehr als einfach nur einige deiner engsten Vertrauten zu ermorden. Wenn es nur eine Kugel in den Hinterkopf wäre, würde ich glauben, dass sie etwas Idiotisches gemacht haben. Aber das hier …“

Der Alte seufzte. „Das ist ein Machtkampf, den jemand mit beachtlichen Hilfsmitteln begonnen hat.“

Frustriert hob Tommy die Hände.

„Was für ‚Hilfsmittel‘ könnten so was machen?“

„Solche, die nicht von dieser Welt sind“, sagte der Alte. „Sie kommen aus der nächsten.“

Tommy rollte mit den Augen.

„Das ist absurd.“

„Wirklich? Hast du den Bericht deines Polizisten-Freunds überhaupt gelesen?“

„Was meinst du?“

Der Alte öffnete die Akte an einer bestimmten Stelle und schob sie über den Tisch. „Siehst du diesen Bericht des Gerichtsmediziners? Die Leichen hatten Verbrennungen dritten Grades, die gleichmäßig über den Körper verteilt waren, trotzdem gab es keine Anzeichen von Feuer in ihrer Nähe. Die Toten waren zu zerbrechlich, um sie zu bewegen.“

„Und?“, fragte Tommy und wunderte sich, was das für einen Unterschied machen sollte.

„Also, du junger Tölpel, das war keine natürliche Todesursache.“

Tommy lachte.

„Was sonst, eine über-natürliche?“

„Verspotte mich nicht“, sagte der Alte. „Du bist zu jung, um dich daran zu erinnern, aber das ist schon einmal passiert. Mehrere Einwohner aus Chinatown sind auf diese Art vor zwanzig Jahren umgebracht worden. Das Gerücht ging um, dass das Herz des Drachen dafür verantwortlich war. Es ist möglich, dass es zurückgekehrt ist.“

Tommy rollte noch einmal mit den Augen.

„Das ist doch nur ein Märchen! Ich habe etwas über den bösen Geist gehört, als ich ein Teenager war. Es war damals genauso dämlich wie heute.“

Der Alte zuckte die Schultern.

„Spotte nur“, sagte er. „Es sind deine Vertrauten, die umgebracht werden, was soll das also? Aber es ist offensichtlich, dass jemand das Herz des Drachen wiedererweckt hat. Und es ist genauso offensichtlich, dass du diese Person finden musst, bevor sie dich tötet.“

Damit stand der alte Mann vom Stuhl auf. Er hielt kurz inne, um das Bild von Mel Gibson und Danny Glover neben der Tür verächtlich anzusehen. Dann versetzte er Tommy noch einen letzten Schlag zum Abschied.

„Du glaubst, du bist etwas Besseres als ich“, sagte er. „Aber du bist nur ein Narr, der Glück hatte.“

Tommy schüttelte angeekelt den Kopf und antwortete nicht. Er drückte mit dem Finger auf die Gegensprechanlage, die ihn mit dem Foyer außerhalb des Büros verband, wo sein letzter noch lebender Vertrauter – Benny Hao – wartete.

„Komm rein“, sagte er auf Englisch.

Hao, ein breitschultriger, muskulöser, imposanter Kerl stolzierte ins Zimmer.

„Ja, Boss?“

„Sag Mai-Lin, dass sie alles über ‚das Herz des Drachen‘ herausfinden soll, was sie kann.“

Für einen kurzen Augenblick lachte Benny, dann bemerkte er, dass Tommy nicht in sein Lachen einstimmte und hörte auf.

„Bist du sicher, Boss?“, fragte er zaghaft. „Ich dachte, das wäre nur so eine Geschichte.“

„Vielleicht – aber ich will sichergehen.“

„Äh, okay.“ Er ging zur Tür, dann drehte er sich um. „Oh, und Al ist draußen.“

„Was will der denn?“

„Sagt, er hätte einen Termin.“

Gerade als er Benny sagen wollte, er solle Al in den Kopf schießen, erinnerte er sich, dass er sich tatsächlich mit Al verabredet hatte. Er hatte es über diesem Durcheinander mit den vier Toten nur vergessen.

„Scheiße, gut“, fauchte er. „Schick den kleinen Trottel rein.“

Nickend verließ Benny den Raum.

Einen Moment später kam Al herein. Er trug ein Polohemd, Jeans und Mokassins. Sein schulterlanges Haar hatte er zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden.

„Was willst du?“, fragte Tommy ungeduldig. Er konnte hören, wie Benny draußen im Foyer mit Mai-Lin telefonierte.

„Ich wollte dir einige Vorschläge unterbreiten, was die Abholung der Kollekte betrifft.“

Tommy blinzelte verwirrt.

„Was?“

„Du hast Probleme, das Schutzgeld einzutreiben, und ich glaube, ich weiß warum. Wir holen es immer am Ersten des Monats.“

Tommy konnte nicht glauben, dass er gerade dieses Gespräch führte.

„Al, ich weiß nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber eine Menge unserer Leute sind tot.“

„Äh, okay. Ich wollte nur …“ Al räusperte sich und drängte weiter. „Wenn wir am Ersten kassieren, haben die Besitzer ihr Bargeld für gewöhnlich schon zur Bank gebracht und behaupten, sie hätten nichts in der Kasse. Wenn wir alles am ersten Samstag einsammeln, wird das besser funktionieren. Am Samstag sind die Banken geschlossen, also können sie nicht behaupten, dass sie kein Bargeld haben.“

So wütend er war, weil Al ihn unterbrochen hatte, musste Tommy doch zugeben, dass das keine schlechte Idee war. Das Schutzgeld am Ersten des Monats zu kassieren, war eine der Regeln des Alten, und Tommy hatte das aus Gewohnheit beibehalten.

Aber er war mehr als glücklich, sich von einer weiteren veralteten Praktik zu verabschieden.

Jetzt allerdings war nicht die Zeit dazu.

„Al, es ist eine gute Idee, aber nicht jetzt, okay? Wir machen das nächste Woche.“

Al sah geplättet aus.

„In Ordnung, Boss.“

Albert drehte sich zum Gehen um, aber Tommy hielt ihn auf.

„Hey, hast du etwas über so was wie das ‚Herz des Drachen‘ gehört?“

Albert Chao zuckte nur die Schultern.

„Nee – nie davon gehört.“

Dreizehn

John sah sich in dem Zimmer um, das man ihm in der Emperor Norton Lodge an der Ellis Street gegeben hatte. Es war wohl mal ein nettes Hotel gewesen, aber die Einrichtung sah aus, als stammte sie direkt aus den Sechzigern. Wäre John noch ein Teenager, wäre das wohl in Ordnung. Aber die Zeiten hatten sich geändert und Flower-Power-Tapeten sowie grelle Teppiche kamen einfach nicht mehr so gut.

Der Laden hatte sogar noch Telefone mit Wählscheibe. John war nicht bewusst, dass es die überhaupt noch gab.

Trotzdem, es war billig und das war alles, was zählte.

Es war zuerst alles gut gelaufen. Er und Mary hatten viel Geld gespart – okay, eigentlich wollten sie das College für Dean und Sammy davon bezahlen, aber das hatte jetzt eine geringere Priorität. Nachdem sie gestorben war, hatte er mit dem Geld seinen Rachefeldzug finanziert.

Er hatte nicht gedacht, dass das so lange dauern würde. Ein Jahr oder vielleicht zwei und nicht die sechs Jahre, die er jetzt schon dauerte.

Und es war kein Ende in Sicht. Das bedeutete, dass er fortwährend seine Ansprüche im Hinblick auf Hotels herunterschrauben musste. Nebenbei war man in billigen Absteigen wie dieser nicht so aufdringlich und stellte weniger Fragen.

Das Geld, das er bei der Unterkunft sparte, ging für Waffen, Munition und andere Ausrüstungsgegenstände drauf. Ohne auch nur Essen, Benzin für den Impala und den Lagerraum mit einzurechnen, für den er Miete zahlte.

Früher oder später würde sein Bankkonto leer sein. John hatte allerdings schon ein paar Tricks drauf, die es ihm ermöglichen würden, weiterzumachen.

Ein Vorteil genau dieser Bruchbude war die Nähe zu Chinatown, wo die Morde sich ereignet hatten.

Wie versprochen wartete Bobbys Paket bei seiner Ankunft bereits auf ihn und er legte es auf dem klapprigen Schreibtisch ab, der an der anderen Seite des Zimmers an der Wand stand.

Nur einen Tag zuvor hatte Dean ihm geholfen, das Paket zu schnüren. Dean schwang Bobbys Paketband gerne so, als wäre es eine Waffe. John fand das zwar niedlich, aber unpraktisch. Er wusste, dass die Jungs lernen mussten, sich selbst zu verteidigen. Selbst wenn er das Ding finden sollte, das Mary getötet hatte, bezweifelte er, dass damit alles beendet wäre. John wusste zu viel darüber, wie die Welt funktionierte. Dean fing auch gerade an, das zu begreifen – nicht mehr lange und dann würde auch Sammy es herausfinden. Obwohl John immer noch hoffte, dass der Sechsjährige vielleicht einmal so etwas wie ein normales Leben hätte.

Wenn er nur bald Marys Mörder finden würde.

Als er das schwere Paket in sein Zimmer trug, fragte er sich, ob die Jagd jemals enden würde.

Er dachte über das Herz des Drachen nach, während er das Paket aufriss und darüber, dass Bartow – dieser Typ, der es schon einmal aufgehalten hatte – gestorben war. John konnte nicht mehr herausfinden, was er gewusst hatte. Und das ließ eine verstörende Möglichkeit offen, über die er lieber nicht so genau nachdachte.

Was wäre, wenn ein anderer Jäger das Ding tötete, das ihm Mary weggenommen hatte? John würde es nicht einmal erfahren. Es war ja nicht so, als ob es einen Jäger-Rundbrief oder so etwas gäbe. Die Leute an Orten wie dem Roadhouse berichteten auch nicht gerade detailliert über ihre Jagden. Angeberei, ja. Große Geschichten, sicher. Aber an echte Informationen kam man nur schwer ran.

Also hatte vielleicht schon jemand das Wesen umgebracht, das Mary auf dem Gewissen hatte, und niemand würde es je erfahren. Monster teilten für gewöhnlich vor dem Abtreten keine Lebensläufe mit den Namen ihrer Opfer aus.

Die Wahrscheinlichkeit war sehr hoch, dass Johns Suche vollkommen sinnlos war.

Aber das machte nichts. Er konnte nicht auf Basis einer bloßen Wahrscheinlichkeit aufgeben. Er musste herausfinden, was Mary getötet hatte, und es umbringen. Bis zu diesem Tag würde es keine Atempause geben.

Eine der wichtigsten Lektionen, die ihn Daniel Elkins gelehrt hatte, war, dass der erste Schritt einer erfolgreichen Jagd das Zusammentragen von Informationen war. Es war fast ein Wunder, dass John nicht in den ersten paar Monaten seiner Jagd dabei umgekommen war. Was er damals nicht wusste, füllte ganze Bände.

Also war sein erster Anlaufpunkt die Hauptstelle der Öffentlichen Bibliothek von San Francisco. Er nahm den Bus, weil sein Auto noch in South Dakota war. Das erlaubte ihm einen Blick auf die Stadt und die Bucht zu werfen.

Unglücklicherweise sah er vor allem Baustellen – bis hin zur Bibliothek, die selbst eine war. In der Bay-Area hatte es im Oktober ein schlimmes Erdbeben gegeben – ironischerweise mitten während des Baseball-World-Series-Spiels zwischen den Oakland A’s und den San Francisco Giants. Auch wenn es keineswegs so verheerend gewesen war wie das berühmte Beben 1906, war doch ein beträchtlicher Schaden entstanden, und die Stadt war noch mit dem Wiederaufbau beschäftigt.

Als die Erde bebte, war John im Roadhouse gewesen, um sich genau dieses Spiel, das dritte dieser Reihe, mit einigen anderen Jägern anzusehen. Die Besitzer des Roadhouse, Ellen und Bill Harvelle, hatten alles geplant. Für die Dauer der Saison 1989 sollte die Bar – zum ersten Mal – wie eine normale Sportbar betrieben werden. Männer sollten Bier trinken und über Mark McGwire und Jose Canseco fachsimpeln, über Will Clark und Rick Reuschel und den Tod des Commissioners. Alle möglichen anderen Sachen, für die Jäger normalerweise nicht genug Energie hatten.

Aber als sich die Spieler für die Begegnung aufwärmten, bebte der Boden. Die Sportreporter Al Michaels, Jim Palmer und Tim McCarver wurden plötzlich zu Nachrichtenmännern.

Sofort hatten die Gäste des Roadhouse versucht herauszufinden, was das für ein Omen sein könnte, um welche Zeichen es sich handelte und was sie vielleicht übersehen haben könnten. Aber schnell wurde klar, dass hier keine geheimnisvollen Kräfte am Werk waren. Der San-Andreas-Graben hatte lediglich einen Schluckauf.

Als er aus dem Bus stieg, wurde ihm klar, dass er keine Ahnung hatte, wer eigentlich die World Series gewonnen hatte.

Zu seiner großen Erleichterung war der Teil der Bücherei, der die Tageszeitungen enthielt, für den Publikumsverkehr geöffnet und nicht wegen Reparaturarbeiten geschlossen. Er wühlte sich sofort durch die neuen Zeitungen, um alles über die drei Morde herauszufinden.

Die Geschichten selbst gaben nicht viel her, obwohl es dem Chronicle gelungen war, Bilder der Opfer vor ihrem Tod zu beschaffen. Alle waren chinesische Amerikaner, die in Shin’s Delight Restaurant arbeiteten – und alle hatten Tätowierungen auf dem Unterarm.

Die Qualität der Schwarz-Weiß-Fotos war so schlecht, dass John nicht erkennen konnte, was die Tätowierungen darstellten. Er konnte allerdings erkennen, dass es sich bei allen um das gleiche Motiv – was immer es war – handelte und dass es an der gleichen Stelle angebracht war. Dieser Tage waren kunstvolle Tattoos Hinweise auf Biker, Marines und Gangster. John hatte das gleiche Tattoo auf dem Unterarm wie alle Mitglieder von Echo 2/1.

Rockerbanden, zu denen chinesische Amerikaner gehörten, waren auch nicht gerade die Norm.

Er sah auch im Sportteil von Ende Oktober nach. Die A’s hatten die Series nach vier Spielen gewonnen.

Go Team.

Als er zurück ins Hotel kam, rief er John Lucas Jackson an, einen seiner Freunde bei den Marines, der nach seiner Dienstzeit angefangen hatte, für die Veteranenorganisation VA zu arbeiten. Er hinterließ eine Nachricht, weil er wissen wollte, ob es Marines-Veteranen gab, die Jack Hsu, Michael Li oder Johnny Lao hießen.

Während er auf den Rückruf wartete, ging John in den Kraftraum des Hotels. Dort lagen eine bemitleidenswerte Ansammlung weniger Hanteln und es gab einen Stairmaster. Aber das würde genügen.

Einer der großen Vampirjäger, Daniel Elkins, war eine unschätzbare Informationsquelle in Bezug auf das Übernatürliche. Er hatte John gedrängt, es ihm nachzutun und ein Tagebuch zu führen. Wenn er also umkam, sollte es Dean und Sammy als Wegweiser dienen, damit sie seine Arbeit fortsetzen konnten.

Es war erstaunlich, wie wenig John über seine Vorgänger als Jäger wusste. Bobby hatte ihn in seinem Drang bestärkt, indem er ihm erzählte, wie er Jäger geworden war. Genau wie John, hatte Bobby seine Frau verloren. Und genau wie John, hatte Bobby keine Ahnung, was es war, das sie ihm entrissen hatte.

Aber wo Johns Instinkt ihm befahl zu kämpfen – ohne Zweifel rührte das von seiner Ausbildung als Marine her –, war es für Bobby ein Anstoß zu lernen. Er hatte geschworen, dass er niemanden mehr durch bloße Unwissenheit verlieren würde.

John hatte sich die Lektionen beider Männer zu Herzen genommen.

Er hatte allerdings ebenfalls seine Lektion bei den Marines gelernt. Das schloss die Idee ein, dass Nichtstun zu nichts nütze war. Sergeant Lorenzo hatte immer gesagt: „Du bist nur so stark, wie der Letzte, der dir in den Arsch getreten hat.“

Also trainierte er an den Gewichten und wartete, dass Lucas zurückrief.

Als er in sein Zimmer zurückkam – verschwitzt und mit schmerzenden Muskeln –, blinkte die Nachrichtenleuchte am Telefon. Er nahm den Hörer ab und wählte die Null.

„Rezeption.“

„Hier ist Zimmer 220. Sie haben eine Nachricht für mich?“

„Äh, ja, Sir.“ John hörte sie mit Papieren rascheln. „Sie ist von Lucas Jackson. Die Nachricht lautet ‚Keine Kamera‘.“

John lächelte.

Damals im Ausland war Lucas nie müde geworden, blöde Witze aus „Versteckte Kamera“ zu erzählen, und zwar hauptsächlich den neuen Rekruten. Das bewies, dass wirklich Lucas den Anruf erwidert hatte und dass er nichts über die drei Männer gefunden hatte.

Das war keine Überraschung. Trotzdem musste er auf Nummer sicher gehen.

Sie waren also Gangster.

Er zog das T-Shirt und die Shorts aus, die er beim Training getragen hatte, und duschte kurz. Dann zog er wärmere Sachen über, denn er musste raus und es war Dezember in San Francisco.

Es ist Zeit für ein leckeres Abendessen im Shin’s Delight, dachte er.

Vierzehn

Der zweitbeste Tag in Albert Chaos Leben war, als Tommy Shin die Geschäfte der Triaden in Chinatown übernommen hatte.

Der beste Tag war selbstverständlich der gewesen, als Moondoggy Verlander ihm den fehlenden Teil des Zauberspruchs gebracht hatte. Damit konnte er das Herz des Drachen erwecken. Nichts davor – und auch nichts mehr danach – war vergleichbar mit der puren Herrlichkeit solcher Macht.

Er musste diese Macht zurückgewinnen.

Der Geist hatte zwar weiterhin seine Wunden geheilt, aber ohne die Anwesenheit des Geistes selbst blieb ihm seine mächtigste Waffe ärgerlicherweise unerreichbar. Bis der Zauber, der den Geist verbannt hatte, verflog, blieb ihm die wahre Macht verwehrt.

Er konnte nicht verletzt oder getötet werden, obwohl er aus irgendeinem Grund weiter alterte. Der Zauber half ihm, jede Wunde zu heilen – aber je schwerer die Verletzung war, desto länger dauerte die Rekonvaleszenz.

Unverwundbarkeit war nicht das Gleiche wie die Fähigkeit, jemanden zu verletzen. Als er das erst einmal verstanden hatte, machte sich Albert die Kung-Fu-Welle in den frühen Siebzigern zunutze. Dojos waren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Sie füllten sich schnell mit Schülern, die der nächste Bruce Lee werden wollten. Seine beschleunigte Wundheilung verschaffte Albert einen entscheidenden Vorteil und er hatte schnell die Fähigkeiten erlernt, auf die es ihm ankam.

Als Albert fand, dass er sie ausreichend verfeinert hatte, bot er seine Dienste den Triaden an. Zuerst wurde er abgelehnt, aber er gab nicht auf und fand eine Untergruppe, die ihn aufnahm.

Weil er in Chinatown aufgewachsen war, hatte er immer gewusst, wie viel Macht die Triaden auf die Gemeinschaft ausübten. Also hatte er die nächsten zwanzig Jahre seines Lebens dem Aufstieg in der Hierarchie der Triaden gewidmet.

Unglücklicherweise verbrachte er die meiste Zeit auf dem untersten Rang. Sein Status als Halbblut war ihm – wie gewöhnlich – ein frustrierendes Hindernis.

Irgendwann durfte er dann als Vollstrecker auf der untersten Ebene arbeiten. Er fungierte als Bodyguard für Prostituierte, war Türsteher vor den Klubs oder kümmerte sich gelegentlich um Leute, die ihr Schutzgeld schuldig blieben oder ihr Darlehen nicht zurückzahlten.

Allerdings durfte er niemals seine Meinung äußern. Meistens durfte er nicht einmal den Mund öffnen.

Das hatte sich geändert, seit Tommy Shin ans Ruder gekommen war.

* * *

Niemand wusste, warum der Alte sich zur Ruhe setzen wollte. Die Ankündigung kam aus heiterem Himmel und er schien selbst zutiefst unglücklich darüber zu sein. Es gab Gerüchte, dass der Alte etwas getan hatte, was das Missfallen der Oberen in China erregt hatte. Dass sie klargestellt hatten, dass jetzt junges Blut nachrücken musste.

Tommy betrachtete sich als Amerikaner, der zufällig in Chinatown wohnte, und nicht als Chinesen, der zufällig in Amerika lebte. Und er tat, was niemand aus den Triaden sonst getan hätte: Er sprach mit Albert.

„Das hier ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, hatte Tommy damals gesagt. Albert war sich ziemlich sicher, dass es Tommy verdammt egal war, mit wem er sprach – er liebte nur den Klang seiner eigenen Stimme. Aber das machte nichts. Was allerdings etwas ausmachte, war, dass es Albert war, der dort stand.

Der Fernseher war eingeschaltet und eine Nachrichtensendung lief. Leute in Ostdeutschland kletterten über die Berliner Mauer. Die Grenzsoldaten, die sie vor wenigen Monaten noch alle erschossen hätten, unternahmen nichts dagegen.

„Wir können uns nicht erlauben, uns von den alten Geschäftstraditionen fesseln zu lassen“, fuhr Tommy fort. „Schau dir das an – der Eiserne Vorhang ist gefallen. Wer von uns hätte je geglaubt, dass wir das erleben würden? Also, ja, Albert, ich will hören, was du zu sagen hast. Weil die Tatsache, dass deine Mutter Japanerin war, nicht ausreicht, um dir nicht zuzuhören.“

Das war alles, was er hören musste.

Jetzt, einen Monat später, war Albert ein paar Ränge aufgestiegen. Tommy hörte auf ihn und – widerwillig – taten das auch die anderen, weil der Boss es so machte.

Das war gut, aber es war nur ein Teil seines Plans.

Teil zwei startete beim vorletzten Neumond des Jahres, dem 28. November. Das war der Tag, an dem der Zauber, den dieses blöde blonde Gaijin-Mädchen gesprochen hatte, enden würde. Albert konnte dann erneut über das Herz des Drachen befehlen.

Er sprach die Worte noch einmal und wieder brachen die Flammen aus – Flammen, die die Umgebung nicht verbrannten und trotzdem Energiewellen aussandten. Albert sonnte sich im Glanz dieser Macht und überdachte seinen nächsten Schritt.

Eigentlich hatte er geplant, einfach jeden umzubringen, der ihm im Weg stand und dann die Kontrolle über die Triaden zu übernehmen. Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass sein Aufstieg innerhalb der Organisation so lange dauern würde.

Die lange Zeit, während der er für den Alten gearbeitet hatte – und für Tommy –, hatte ihm vor Augen geführt, dass mehr dazu gehörte als die bloße Macht. Ja, es half, eine so glorreiche Waffe zu besitzen, aber ein wahrer Anführer war eine Respektsperson. Und das konnte kein Zauber erreichen.

Albert wurde von Gleichgestellten nicht respektiert, auch nicht von den Herren der Triaden in China. Er würde niemals als neuer Anführer respektiert werden, egal über welche Zauberkräfte er jetzt verfügte.

Er konnte allerdings Tommys System eliminieren und dem Triaden-Boss nur einen einzigen verlässlichen Mann lassen: Albert Chao. Wenn dieser Tag käme, würde nur noch Tommy zwischen Albert und dem Thron der Macht stehen. Es wäre dann nur noch eine Frage der Zeit, bis er diese Gruppe und irgendwann alle Triaden kontrollierte.

Er musste nur Geduld haben und methodisch vorgehen. Bei seinem Training im Dojo hatte er das verinnerlicht.

Tommy hatte ihn um ein Treffen gebeten, also kam er durch das Restaurant herein. Albert hoffte, dass es um seinen Vorschlag zum Eintreiben der Schutzgelder ging. Die Ladenbesitzer versuchten immer, sich vor der Zahlung des Schutzgelds zu drücken. So einfach Alberts Lösung auch war, sie würde das Problem beheben.

Er hatte nur den Zeitpunkt schlecht gewählt.

Als er in das Restaurant kam, suchte er aus alter Bodyguard-Gewohnheit die Tische mit den Augen ab. Die Mehrheit der Gäste waren Leute aus dem Viertel, dazu kam noch eine Handvoll rundäugiger Touristen, die sich die Mühe gemacht hatten, nach authentischer chinesischer Küche zu suchen.

Dann war da der Mann mit dem Stoppelbart. Er trug einen Sony-Walkman und aß seine Teigtaschen mit bewundernswerter Geschicklichkeit mit Stäbchen. Als Albert näher hinsah, entdeckte er, dass er Hundemarken um den Hals trug. Seinem Alter nach zu urteilen, hatte er wahrscheinlich in Vietnam gedient und dort gelernt, mit Stäbchen umzugehen.

Als Albert vorbeiging, blickte der Mann scharf nach oben. Dann hielt er das Band an seinem Walkman an und spulte zurück.

Albert machte einen kleinen Umweg zu Lin, dem Oberkellner.

„Behalte den Mann an Tisch sieben im Auge“, flüsterte er ihm zu. „Der gefällt mir nicht.“

Lin starrte ihn an.

„Das ist ein zahlender Kunde.“

„Ja, aber er sieht aus wie ein Cop“, sagte Albert. Er wusste, dass das SFPD nur so von Typen wimmelte, die vom Militär kamen.

„Sind viele Bullen hier, seit Jack, Mike und Johnny gestorben sind“, beharrte Lin. „Vielleicht mag er einfach nur die Teigtaschen.“

Albert starrte ihn finster an und ging in den hinteren Teil, um mit Tommy zu sprechen.

Er hatte schon überlegt, wer das nächste Opfer des Herzens des Drachen werden sollte. Jetzt war er ziemlich sicher, dass es Lin sein würde.

Während er die hölzerne Treppe zu Tommys Büro hinaufstieg, begann er den Spruch zu murmeln.

John verfluchte sich, weil er so leicht zu durchschauen gewesen war. Er konnte aber nicht anders, als scharf nach oben zu sehen, als sein elektromagnetischer Feld-Detektor – der wie ein normaler Sony-Walkman aussah – anfing auszuschlagen.

Die Person, auf den der EMF anschlug, war ein Mann mit einer spitzen Nase, der das Haar zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden hatte. Er hatte John bereits merkwürdig angesehen und es war noch schlimmer geworden, als John ihn so plötzlich anblickte.

Er hoffte, dass das nur die Standardreaktion auf einen Amerikaner in einem Restaurant war, das hauptsächlich von Chinesen besucht wurde. Er hatte in Vietnam ähnliche Erfahrungen gemacht und auf die harte Tour gelernt, dass er besser Lokale besuchte, die amerikanische Soldaten bedienten. Aber bei diesem Ausschlag konnte er kein Risiko eingehen.

Aus dem Augenwinkel sah er den Typen mit dem Oberkellner sprechen und in Johns Richtung zeigen. Das machte es offensichtlich, dass er aufgeflogen war.

Das bedeutete, dass dieser Kerl sehr gut Albert Chao gewesen sein konnte, der für die Erweckung des Herzens des Drachen verantwortlich war. Bobby hatte weder ein Bild noch eine Personenbeschreibung gehabt, also konnte er sich nicht sicher sein.

Aber er würde es herausfinden.

Schnell schlang er die restlichen Teigtaschen herunter, zog seine Bomberjacke über und legte eine Zehndollarnote auf den Tisch, ohne auf die Rechnung zu warten. Er zog eine große Posterrolle unter dem Tisch hervor und ging zum Ausgang.

Der Oberkellner bemerkte nicht einmal, dass John gegangen war. Er war sich nicht sicher, ob das ein gutes Zeichen war oder nicht. Bobby hatte erwähnt, dass Chao ein Halbblut war und dass die von den Vollblutchinesen oft ignoriert wurden. Also hatte John vielleicht Glück gehabt.

Auf der Pacific Avenue angekommen, bog John in die Gasse ein, die zwischen Shin’s Delight und einem Souvenirladen lag. Erleichtert stellte er fest, dass es eine offene Gasse war. Viele Eigentümer hatten Tore aufgestellt, um die Obdachlosen fernzuhalten.

Er erreichte die Rückseite des Restaurants, an der drei Müllcontainer mit den Abfällen standen. Der Gestank von verrottendem Essen beleidigte seine Nase, aber das bremste ihn nicht. Er hatte in den vergangenen sechs Jahren weitaus Schlimmeres gerochen. Auf dem Weg trat er in eine Pfütze, die einen weiteren Fleck neben Dutzenden anderen unidentifizierbaren hinterließ, die bereits auf seinen Bergsteigerstiefeln prangten.

Als er erst einmal an dem dritten Container vorbei war, entdeckte er eine große Metalltür. Sie war mit brüchiger brauner Farbe gestrichen, die fast so wie die Ziegel wirkte. Er nutzte die Deckung des Müllcontainers, um das Schwert aus der Posterrolle zu nehmen. Nicht dass dauernd Leute in die Gasse starrten, aber sicher war sicher.

Die Tür hatte zwei Schlösser, eins am Knauf und einen Riegel darüber. Er versuchte es am Knauf. Er ließ sich ganz herumdrehen, also war sie nicht verschlossen, aber die Tür öffnete sich nicht. Das bedeutete, dass der Riegel vorgeschoben war.

John griff in seine Innentasche und förderte das Einbruchwerkzeug zutage, das ihm Caleb vor zwei Jahren geschenkt hatte. Nun ja, nach eineinhalb Jahren hatte er den Dreh langsam raus.

Nach ein bisschen Fummelei rutschte der Riegel zurück.

John drehte den Knauf und musste die Tür aufreißen. Er fluchte leise, weil sie ein Geräusch machte. Dabei hielt er das Schwert bereit.

Aber es war niemand da. Nur ein dunkler Korridor, der an der Rückseite des Gebäudes entlangführte.

John trat langsam ein und verriegelte die Tür hinter sich. Es wäre nicht gut, wenn jemandem auffiele, dass etwas anders war. Dann wartete er, bis sich seine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten. Er stolperte fast über einen Haufen Mülltüten, die noch niemand nach draußen zum Container gebracht hatte. Die Wände waren mit einer brüchigen Holztäfelung versehen.

Er konnte Gesprächsfetzen auf Chinesisch hören, die aus der Richtung des Lichts kamen, und das Geräusch von siedendem Öl. Er bewegte sich langsam und leise auf die Geräusche zu und sah den Kücheneingang und eine Wendeltreppe, die in den zweiten Stock führte.

Dutzende von Leuten in weißen Uniformen liefen in der Küche umher. Das Klappern und die Kochgeräusche bildeten eine konstante Geräuschkulisse, sodass das Küchenpersonal nicht hören würde, wenn John schnell die Treppe hinaufhuschte.

Die Treppe führte auf einen weiteren Flur mit ähnlicher Holztäfelung, die allerdings in besserem Zustand war. An einer Wand waren Fotos in Schwarz-Weiß und Farbe aufgehängt, die verschiedene Leute auf der Straße zeigten. Sie hätten sowohl in Chinatown aufgenommen sein können als auch in China selbst. Bei näherer Betrachtung erkannte er die blumengesäumten Biegungen und Wendungen der Lombard Street im Hintergrund.

An der anderen Wand befanden sich drei geschlossene und eine offene Tür. Als er vorsichtig den Flur entlangging und dabei auf knarrende Dielen achtete, hörte er zwei Stimmen. Zu seiner Überraschung sprachen beide englisch.

Als er näher kam, konnte John die Worte verstehen.

„Ich verstehe“, sagte einer von beiden. „Aber wir müssen immer noch in Betracht ziehen …“

„Im Moment, Al, ziehe ich einzig und allein in Betracht, den zu töten, der hierfür verantwortlich ist. Ich habe drei gute Vertraute verloren und jemand muss dafür bezahlen.“

„Natürlich, Tommy. Ich verstehe, aber wir müssen auch zusehen, dass die Geschäfte wie üblich weiterlaufen.“

John hatte den Verdacht, dass es Al war, der den EMF zum Ausschlagen gebracht und ihm den bösen Blick zugeworfen hatte. Das passte zu dem Vornamen, den Bobby ihm genannt hatte.

Bevor er handeln konnte, hörte er einen spitzen Schrei aus Richtung des Treppenhauses, gefolgt von einem Dutzend weiterer Schreie aus dem Restaurant im Erdgeschoss.

Fünfzehn

Lin Sun liebte seinen Job.

Es war ein einfacher Job, bei dem man sich nicht so sehr anstrengen musste und der es ihm ermöglichte, mit vielen Leuten ins Gespräch zu kommen. Lin war stets jemand gewesen, den die Amerikaner als gesellig bezeichneten.

Als Junge war er mit seiner Familie nach San Francisco gekommen und hatte sofort angefangen, sich Freunde zu suchen. Anders als sein älterer Bruder und seine jüngere Schwester – die bestenfalls als reserviert durchgingen und schlimmstenfalls als chronisch schüchtern, genau wie Mutter, Vater und Großvater. Lin kam mit jedem gut aus.

Als er erwachsen war, wollte er einen Beruf ergreifen, bei dem er mit Menschen zu tun hatte. Vielleicht Bibliothekar oder etwas anderes, bei dem er sich für die Gemeinschaft einsetzen konnte.

Aber er merkte schnell, dass es keine Rolle spielte, was er sich erhoffte. Besonders, als er alt genug war, um zu verstehen, warum seine Eltern aus China weggegangen waren.

Die Triaden hatten Mutter und Vater einen Gefallen getan. Als Gegenleistung mussten sie nach San Francisco gehen und versprechen, dass alle drei Kinder einem Boss, der als ‚der Alte‘ bekannt war, dienen würden.

Das bedeutete für seine Schwester Lien, dass sie als Animierdame in einem Bordell arbeiten musste. Zur großen Erleichterung des Vaters musste sie sich nicht prostituieren, sondern lediglich Getränke servieren und sich hin und wieder von einem Gast einen ausgeben lassen.

Sein Bruder musste private Botengänge für den Alten erledigen.

Lin war froh, dass der alte Mann die Kinder tatsächlich kennengelernt hatte, bevor er ihnen eine Aufgabe in der Bande zuteilte. Schnell erkannte er, dass Lin eine Begabung dafür hatte, mit Leuten zu reden. Als er sechzehn Jahre alt wurde, kam er als Kellner in eines der Restaurants der Triaden und arbeitete sich schließlich zum Oberkellner hoch.

So war er den lieben langen Tag unter Menschen. Er begrüßte sie, brachte sie an ihren Tisch, versicherte sich, dass ihnen das Essen schmeckte und genoss es schlicht, andere Mitglieder der menschlichen Rasse zu treffen.

Jeden Tag dachte er, dass es viel schlimmer hätte kommen können. Sein Bruder Quan war im vergangenen Jahr aus einem fahrenden Auto heraus erschossen worden. Und auch wenn Lien nicht gezwungen wurde, mit ihren Kunden zu schlafen, führte sie ein trauriges Leben ohne Aussicht auf Besserung.

Lin hielt nicht sehr viel von Tommy Shin. Der Alte hatte die Dinge flüssig in Gang gehalten. Tommy dagegen änderte Dinge, nur um sie zu ändern – egal ob das gut war oder nicht. Es schien, als wäre seine einzige Sorge, alles anders zu machen als der Alte. Ob es richtig war oder nicht.

Noch schlimmer war, dass er solche Halbblüter wie diesen Albert Chao für sich arbeiten ließ und der sogar noch befördert wurde. Das war vielleicht für Amerikaner akzeptabel. Die hatten sowieso keine eigene Identität. Für echte Chinesen wie Lin und seine Familie kam das allerdings nicht infrage. Es wurde nicht unterstützt – und schon gar nicht, dass man Promenadenmischungen auf machtvolle Posten setzte.

Als Resultat hatte Lin sich nicht darum geschert, den Amerikaner mit den Stoppelbart, der mit aufgesetzten Kopfhörern zu Abend aß, ‚im Auge zu behalten‘. Er nahm an, dass der Mann sich anhörte, was die Amerikaner als Musik durchgehen ließen. Das war alles zu laut für seinen Geschmack. Er achtete gar nicht auf das, was um ihn herum geschah. Oder vielleicht war er einfach nur unhöflich. Lin hatte gelernt, genau das von Amerikanern zu erwarten, obwohl hier nicht so viele herkamen.

Shin’s Delight stand nicht in den Reiseführern, weil es eher Einheimische als Touristen bewirtete. Darum fanden nur wenige Amerikaner den Weg in diese Straße. Die Amerikaner, die sich die Mühe gemacht hatten, nach diesem Ort zu suchen, hatten gewöhnlich bessere Manieren.

Egal ob Chao wollte, dass Lin den Mann im Auge behielt, es war mit Sicherheit Zeitverschwendung.

Außerdem hatte er Wichtigeres im Kopf. Weil Shins engste Vertraute umgebracht worden waren, fürchtete er, dass Chao in den Rängen der Triaden noch höher aufsteigen würde. Das konnte nichts Gutes bedeuten. Er konnte selbstverständlich nichts dagegen tun – Tommy würde nicht auf einen niederen Oberkellner hören.

Lin konnte sich nur still und heimlich darüber ärgern, während er an seinem Pult in der Nähe des Eingangs stand.

Plötzlich fing er an zu schwitzen. Das war noch etwas, das ihn an Tommy ärgerte. Er bestand darauf, dass die Heizung angemacht wurde, sobald die Temperaturen draußen nur geringfügig sanken. Dann genoss Lin seinen Standort am Pult, weil ab und zu eine kühle Brise hereinwehte, wenn jemand die Tür öffnete.

Aber selbst das war wärmer als Tommy es gernhatte. Lin wunderte sich, wo diese ungewöhnlichen Hitzewellen herkamen, drehte sich um …

… und stand dem grauenerregendsten Anblick gegenüber, den er je zu Gesicht bekommen hatte.

Ein Mann stand in einer Feuersäule, die hoch zur Decke aufragte, sich aber nicht ausbreitete. Der Mann war nur noch ein paar Fuß von ihm entfernt und bewegte sich auf ihn zu. Er erhob ein in Feuer getauchtes Schwert.

Lin konnte nicht schreien.

Konnte nicht atmen.

Konnte sich nicht bewegen.

Er war von dem Feuer, das den Mann umgab, vor Schreck wie hypnotisiert. Und von seinen furchtbaren Augen …

Das Hakenschwert in Bereitschaft lief John die Treppe zwei Stufen auf einmal nehmend hinunter und ins Restaurant. Er registrierte mehrere Dinge auf einen Blick.

Als Erstes sah er, dass die Gäste schrien, auf etwas zeigten, riefen und Tische und Stühle auf der Flucht umwarfen. Die Quelle ihrer Furcht versperrte ihnen den einzigen Ausgang.

Das zweite war, dass der Oberkellner vor Schreck wie erstarrt dastand, obwohl um ihn herum Panik ausbrach.

Das dritte war ein Samurai der von Flammen umgeben war und ein brennendes Katana schwang.

Das ist mal etwas Neues, dachte er. Der Samurai – der Johns Meinung nach nur das Herz des Drachen sein konnte – ging geradewegs auf den Oberkellner zu, der wie angewurzelt dastand.

John musste sich durch die in Panik flüchtenden Gäste schieben, um zum Eingang zu gelangen. Die Tische standen viel zu dicht beieinander und die Menschen traten buchstäblich aufeinander, um wegzukommen.

Als er vorne ankam, trat Doragon Kokoro bereits dem Oberkellner buchstäblich auf die Füße.

John stand hinter dem Wesen, sodass der Haken den Ronin traf, als wäre er ein Spazierstock, der einen schlechten Künstler von der Bühne eines Vaudeville-Theaters zieht. Er konnte aber keinen Halt finden.

Der Geist bemerkte es nicht einmal.

John riss das Schwert zurück und holte noch einmal aus. Jetzt zielte er auf den Hals des Geistes.

Das weckte endlich die Aufmerksamkeit des Dämons. Er wirbelte herum und schwang sein Flammenschwert. John konnte sich gerade noch ducken und die Flammen versengten sein Haar.

Er verbrennt nicht nur seine Zielperson, wurde John klar. Er kann mich ebenso leicht grillen wie seine anderen Opfer.

Aber nach diesem einen kurzen Angriff wandte der Ronin sich wieder seiner Beute zu.

Anscheinend hatte die Störung durch John den Oberkellner aus seiner Starre befreit und ihn zum Wegrennen bewogen. Mit einem plötzlichen Aufschrei schoss er durch die Vordertür hinaus, so schnell seine Füße ihn tragen konnten.

John bewegte sich schnell zwischen Doragon Kokoro und den Ausgang.

„Du kommst an mir nicht vorbei“, sagte er und hielt das Schwert in Angriffsposition.

Durch die flackernden Flammen konnte John sehen, dass die Gäste sich weiter auf Chinesisch anschrien, während sie durch die Küche oder die Toiletten zu entkommen versuchten. Hinter ihnen, am Fuß der Treppe, stand Albert Chao neben einem jungen Mann mit spitz hochgekämmten Haaren.

Chao sah aus, als wäre er stinksauer.

Das Herz des Drachen erhob sein Katana und ließ es nach unten sausen.

John lehnte sich zurück und wich der flammenden Klinge nur um Haaresbreite aus. Der Geist konterte mit einem Seitenhieb. John parierte mit dem Hakenschwert. Als Metall auf Metall knallte, riss ihm die Erschütterung beinahe das Schwert aus der Hand.

Er fasste den Griff fester, holte noch einmal aus und zielte diesmal auf die Stelle, an der das Herz des Ronin schlagen würde, wäre er am Leben. Bobby hatte gesagt, dass sich die Inschrift mit ‚Durchstoße das Herz des Drachen‘ übersetzen ließ – und vielleicht bedeutete es genau das.

Unglücklicherweise richtete das nicht mehr aus als die beiden vorhergegangenen Angriffe. Das Hakenschwert schnitt durch den Geist hindurch, als wäre er nichts als Flammen. Trotzdem war der Schlag mit dem Katana ziemlich hart gewesen.

Und wieder schwang Doragon Kokoro seine Waffe und John hob sein Schwert, um zu parieren.

Er hatte in der Vergangenheit schon einmal ein Schwert geführt, während seines Trainings als Marine. Das war allerdings hauptsächlich zu zeremoniellen Zwecken gewesen. Dann hatte Caleb ihn einer Frau mittleren Alters mit Namen Lara vorgestellt. Sie war eine ausgezeichnete Schwertkämpferin mit erstaunlich schnellen Händen. Er hatte nie ihren wichtigsten Ratschlag vergessen.

„Verlass dich auf deinen Instinkt. Denk nicht daran, was du tun solltest, tue es einfach!“

Als das Herz des Drachen ihn attackierte, dachte John nicht.

Er handelte einfach.

Jeder Schwertstreich kam näher. Jede Parade von John kam später.

Die Stöße waren übermenschlich stark und variierten nie. John dagegen war nur ein Mensch und ermüdete während des Kampfes.

Er brauchte einen neuen Plan, da das Schwert offensichtlich nichts ausrichtete.

Dann verblassten auf einmal die Flammen, die den Geist umgaben.

John sah, dass Chao etwas murmelte.

Plötzlich verschwand der Geist. Der Boden unter ihm war nicht verkohlt.

Einige Menschen rannten immer noch herum und John sah, dass der Mann mit den hochgekämmten Haaren und Chao versuchten, sich den Weg durch das chaotische Treiben zu ihm zu bahnen.

Weil er keine Lust hatte, Fragen zu beantworten, folgte John dem Oberkellner nach draußen. Glücklicherweise war auf der Pacific Avenue mehr los als in dem Restaurant. Touristen aller Nationen drängten sich auf dem Bürgersteig und mischten sich unter die Einheimischen. Er konnte schnell in der Menge verschwinden und versuchte, sein Schwert unter der Bomberjacke zu verbergen.

Er arbeitete sich zu einer Bushaltestelle vor und bewegte sich vorsichtig, um sich nicht selbst zu erstechen. Das Erste, was er im Hotel machen wollte, war Bobby anzurufen und ihm zu erzählen, dass das Schwert eine Niete war.

Albert konnte es nicht glauben. Er konnte es einfach nicht.

Alles lief so gut und schon wieder kam so ein Gaijin und machte alles kaputt – genau wie diese Leute vor zwanzig Jahren. Der hier hatte sogar ein besonderes Schwert.

Schnell schickte Albert den Geist zurück. Hier gab es zu viele Zeugen und Lin war schon weggelaufen.

Dummerweise war das Unglück bereits passiert. Tommy war vorne rausgerannt, zusammen mit zwei Kellnern, um den Gaijin zu verfolgen.

Albert war zurückgeblieben und konnte den Schaden betrachten, den er angerichtet hatte. Er verfluchte sich, weil er so ein Narr gewesen war. Seine Abneigung gegen Lin hatte ihn seine Vernunft vergessen lassen. Es war wichtig, das Herz des Drachen subtil einzusetzen, um die auszumerzen, die ihm im Weg standen.

Lin stand Albert nicht im Weg, er war nur ein Idiot.

Albert würde niemals erfolgreich sein, wenn er weiter solche dummen Fehler machte.

Mit einem Seufzen ging er zurück durch das Restaurant. Glas und Porzellan knirschten unter seinen Füßen. Die Gäste begannen sich zu beruhigen. Einige untersuchten sich auf Verletzungen und alle flüsterten leise miteinander.

Nach ein paar Augenblicken fiel Albert auf, dass alle dasselbe sagten: Das Herz des Drachen war nach zwanzig Jahren zurückgekehrt.

Zuerst wollte er sie niederbrüllen, dass sie sich alle dem Aberglauben und Irrsinn hingaben. Dann ging ihm auf, dass das ein Fehler wäre. Immerhin konnte er nicht bestreiten, was sie mit ihren eigenen Augen gesehen hatten.

Außerdem, da er jetzt schon die Büchse der Pandora geöffnet hatte, konnte er die Situation zu seinem Vorteil nutzen.

Tommy stampfte zurück ins Restaurant und bellte wütend: „Was zur Hölle war das?“

„Es sieht so aus“, sagte Albert, „als wäre es das Herz des Drachen. Es hat versucht, Lin zu töten.“

„Das ist nicht, was ich gesehen habe“, sagte Tommy. „Es hat versucht, diesen Touristen mit dem Schwert umzubringen.“ Dann lächelte er. „Aus irgendeinem Grund will das Herz des Drachen uns beschützen.“

Dann verflog das Lächeln.

„Al, ich möchte, dass du alles über dieses Ding herausfindest, was du nur kannst – wo es herkam, was es will und warum es uns hilft. Und wen zur Hölle es töten wollte.“

Einer der Kellner, Albert konnte sich nicht an seinen Namen erinnern, erhob das Wort.

„Boss, ist das nicht das Ding, das Johnny und …“

„Hmm, daran hatte ich nicht gedacht.“ Tommy rieb sich das Kinn. „Wenn dem so war, hatte er vielleicht einen guten Grund. Wir brauchen mehr Informationen. Komm, Albert, du hast immer ganz gute Ideen – also, was ist dieses Ding und was will es von mir?

„Kannst du mir Antworten besorgen?“

Albert verbeugte sich respektvoll.

„Allerdings, Tommy.“

Sechzehn

Bobby wollte gerade das Abendessen für sich und die Jungs machen, als das Telefon klingelte. Er griff nach dem neuen, schnurlosen Hörer in der Wandhalterung und hielt ihn ans Ohr.

„Hallo?“

Zur Antwort klingelte das Telefon noch einmal.

Mit einem Seufzen hielt er das Telefon vors Gesicht und drückte die Sprechtaste.

Hallo?“

Es war John Winchester.

„Was zur Hölle versuchst du hier abzuziehen, Bobby?“

Jetzt blickte Bobby finster, wunderte sich, warum genau er diesen Blödsinn eigentlich mitmachte.

Stimmen aus dem Wohnzimmer drangen in die Küche.

Deeeean! Das ist mein Stift!“

„Dann hol dir doch einen anderen, Schlaumeier-Sammy.“

Er fuhr sich mit der anderen Hand durch das dicke Haar.

„Ich ziehe hier überhaupt nichts ab, John“, antwortete er und verkniff sich seine Wut, so gut es ging. „Was zur Hölle meinst du?“

„Du schickst mich hierher, das Schwert kommt mit der Post und ich stehe da und schwinge es herum wie ein Trottel. Das verdammte Ding funktioniert nicht.“

Bobby begann, sich die Augen zu reiben, aber es waren rote Haarbüschel zwischen seinen Fingern. Er bekam eine Glatze und in diesen undankbaren Augenblicken gab er John dafür die Schuld.

„Sieh mal, warum gehst du nicht zu diesem Berkeley-Professor, der Bartow das Ding angedreht hat.“

Es gab eine lange Pause, bis er Johns Antwort hörte.

„Wie ist sein Name?“

„Marcus Wallace.“

Bobby ging ins Wohnzimmer. Dean stand auf Zehenspitzen und hielt seine linke Hand so hoch es ging in die Luft – mit Sams Stift in den Fingern.

Sam für seinen Teil sprang auf und ab und versuchte, den Stift seinem wesentlich größeren Bruder zu entreißen.

Kopfschüttelnd wühlte Bobby in den Papieren auf seinem Schreibtisch.

„Bleib dran – okay, hier ist es“, fügte er hinzu, als er den Brief aus Bartows Hinterlassenschaft herauszog. Er fand Wallace’ Durchwahl auf dem Berkeley-Campus und las sie vor.

„In Ordnung“, sagte John. Ich werde ihn anrufen, aber ich werde mir etwas ausdenken müssen. Entweder das oder ich ende auf dem Grill. Ich melde mich wieder, Bobby.“

Den Jungs geht es übrigens gut“, sagte Bobby schnell, bevor John auflegen konnte.

Dean senkte seinen Arm und wandte sich zu Bobby um.

„Ist das Dad?“

Sam nutzte die Gunst des Augenblicks und grapschte den Stift mit einem „Ha!“ aus der Hand seines Bruders. Dean bemerkte es kaum.

John hörte sich am anderen Ende der Leitung ungeduldig an. „Das habe ich mir schon gedacht, sonst hättest du ja etwas gesagt. Ich muss auflegen, die Kosten für ein Ferngespräch bringen mich sonst um.“

Dann legte er auf.

„Darf ich mit ihm sprechen?“, fragte Dean in bittendem Tonfall.

Während Bobby die Taste drückte, um die Verbindung zu beenden, ließ er die Hand an der Seite herunterbaumeln.

„Sorry, Dean. Er, äh – war gerade auf dem Sprung. Aber er hat mich gebeten, euch auszurichten, dass ihr artig sein und auf mich hören sollt. Und dass er euch lieb hat.“

Dean legte den Kopf zur Seite und schenkte Bobby einen Blick, der Bände sprach.

„Hat Dad das wirklich gesagt?“

„Natürlich hat er das. Und eines sag ich dir, Junge. Hör auf, deinem Bruder die Sachen wegzunehmen. Wenn du einen Stift brauchst, fragst du mich, okay?“

Dean nickte.

„Okay, ich habe meine Hausaufgaben sowieso schon fertig.“

„Wirklich?“

Im Gegensatz zu Bobby gab der Junge seine Lüge zu.

„Na ja, das meiste.“

„Das habe ich mir gedacht. Du machst sie fertig, bis ich das Abendessen auf den Tisch stelle, in Ordnung?“

„Okay.“

Dean setzte sich neben Sam auf die Couch. Sam hatte sich wieder an die Hausaufgaben gesetzt, an denen er gearbeitet hatte, bevor Dean ihm den Stift geklaut hatte.

Dean blickte Bobby an.

„Kann ich einen Stift haben?“

Bobby grinste.

„Klar.“ Er öffnete eine Schublade und fischte einen Kugelschreiber heraus. Er hatte ihn aus einem der Hotels, in dem sie während der Jagd abgestiegen waren.

Er gab ihn Dean und ging wieder in die Küche.

„Der schreibt nicht!“, hörte er den Zehnjährigen sagen. „Der Stift nervt!“

Als er in den Kühlschrank schaute, um die Butter zum Braten herauszuholen, befand Bobby, dass die gesamte Winchester-Familie schuld daran war, dass ihm die Haare ausfielen.

John hatte sich vorgestellt, das Büro des Professors sei ein großer Raum mit einem hölzernen Schreibtisch, einem Ledersessel und Wänden, die vollständig mit Bücherregalen bedeckt waren.

Als er auf dem Campus der University of California in Berkeley ankam und in das Gebäude an der Fulton Street ging, in dem die kürzlich umbenannte Abteilung für Asiatische Studien lag, war er etwas enttäuscht.

Marcus Wallace’ Büro war ein winziges Rechteck von einem Raum, ohne Fenster und mit kaum Luft. An der Wand stand ein langweiliger grauer Metallschreibtisch, der so viel Platz einnahm, dass der Ledersessel des Professors an die andere Wand stieß und nur Platz für ein kleines Bücherregal in der Ecke ließ.

Der Tisch war mit Papieren bedeckt, von denen einige in zwei wacklige Drahtboxen gestapelt waren. Außerdem gab es noch ein Telefon – mit dem Wallace telefonierte, als John eintrat – und einen PC-Bildschirm, dessen Tastatur unter weiteren Papieren verborgen war. Hellgrüne Buchstaben leuchteten ihm vom Bildschirm entgegen und schienen auf Wallace’ eine Gesichtshälfte. Das ergab einen merkwürdigen Kontrast mit dem Licht der Glühbirne an der Decke.

Das Büro war anscheinend früher einmal gelb gestrichen worden, doch die Farbe war jetzt zu einer Art dreckigem Senfton verblasst.

Wallace selbst war ein gut aussehender Mann, der mit seinem kantig gestutzten Afro in der Abteilung für Asiatische Studien allerdings total deplatziert wirkte.

Während er telefonierte, bedeutete er John auf einem Klappstuhl Platz zu nehmen, der zwischen den Schreibtisch und die Tür gequetscht war.

„Ja, das verstehe ich, aber …“, sagte er und verstummte. „Ja, das weiß ich, aber … die Studenten werden …“

Wieder Stille und jetzt sah er stinksauer aus. „Ja, Sir. Ja, Sir. Okay, Sir. Auf Wiederhören.“

Er schleuderte den Hörer mit einigem Schwung auf die Gabel, knurrte einen Moment und fand dann seine Haltung wieder.

„Tut mir leid“, sagte er aufrichtig. „Wir haben gerade einen neuen Abteilungsleiter bekommen. Seine Lösung für alles ist, alles zu verändern, was in den vergangenen zwanzig Jahren funktioniert hat. Ob es gut ist oder nicht. Ich schwöre bei Gott, Mann, diese Universitätspolitik lässt die Leute in Washington wie Schulmädchen aussehen.“ Er atmete tief ein und streckte die Hand aus. „Sorry, ich bin Marcus Wallace. Sie müssen John Winchester sein.“

John erwiderte den festen Händedruck.

„Sie haben also mit Bobby gesprochen?“

„Er hat mir berichtet, dass das Schwert nicht wie erhofft funktioniert.“

„Das ist eine Untertreibung“, sagte John leicht verbittert.

„Nehmen Sie es leicht, Mann, Bobby kann nichts dafür. Seit Doragon Kokoro vor zwanzig Jahren oder so aufgetaucht ist, habe ich versucht, so viel herauszufinden wie nur möglich. Ich habe Bartow damals geholfen und seitdem habe ich Yin und Yang auf den Kopf gestellt, um mehr herauszufinden. Aber das ist nicht so leicht.“

Er fing an, in den Papieren auf dem Tisch herumzusuchen, und fuhr fort.

„Immerhin glaube ich, dass ich etwas gefunden habe, das helfen kann. Wo ist es?“ Nachdem er ein paar andere Stapel durchgesehen hatte, fand Wallace endlich, was er gesucht hatte. „Hier ist es!“

Es war ein Büchlein, das etwa halb so groß wie Johns Tagebuch war. Zuerst dachte er, dass Wallace es ihm verkehrt herum und rückwärts zeigen wollte. Dann erinnerte er sich, dass die meisten asiatischen Sprachen von rechts nach links geschrieben wurden.

Während er kurz durch die Kanji-Zeichen blätterte, sah er auch einige Tuschezeichnungen, die er unter anderen Umständen sicher gut gefunden hätte.

„Nun, was zur Hölle soll ich denn damit?“, fragte er.

Wallace schüttelte den Kopf und nahm das Büchlein wieder an sich.

„Entschuldigen Sie, Mann. Ich vergesse immer, dass nicht jeder diese Sprache lesen kann.“ Er blätterte zu einer hinteren Seite. „Hier kommt es.“ Er gab John das Buch zurück und zeigte auf eine Zeichnung.

„Ich glaube, dieses Bild sagt mehr als tausend Worte.“

John nahm das Buch und sah eine Zeichnung, die die gesamte untere Hälfte der Seite einnahm. Ein Mann hielt ein wohlbekanntes Hakenschwert und bückte sich in kampfbereiter Pose. Ihm stand ein Mann gegenüber, der von Flammen eingehüllt war und ein Katana schwang.

Besonders interessant war, dass die Kanji-Zeichen auf dem Hakenschwert leuchteten.

Er sah auf und Wallace nickte in Richtung des Buches.

„Wenn das Teil hier echt ist – und ich übersetze dieses Mistding schon seit einer Weile –, dann geht es nicht um das Schwert, sondern um die Gravur.“ Er drehte sich um, wischte mit dem Unterarm die Papiere von der Tastatur und begann zu tippen. „Ich habe schon einmal etwas vorbereitet und die Zeichen auf dem Schwert phonetisch aufgeschrieben. Wenn Sie dem Geist das nächste Mal gegenüberstehen, sollten Sie sich konzentrieren und dann die eingravierte Formel sprechen.“

„Ich glaube, dass wir Doragon Kokoro dann loswerden.“

„Sie glauben?“ John gefiel das gar nicht.

Wallace blickte ihn ruhig an.

„Sehen Sie, Mann, Sie und ich wissen beide, dass es für diese Dinge gewöhnlich keine Gebrauchsanweisung gibt.“

Mit einem Seufzer gab John nach.

„Ja, okay.“

Der Professor stand auf und zeigte zur Tür.

„Kommen Sie, der Drucker steht auf dem Flur.“

John folgte ihm aus dem engen Büro in den engen Flur zu einem Tisch, auf dem ein paar hölzerne Postfächer standen, auf denen kleine weiße Aufkleber mit den Namen der betreffenden Personen angebracht waren. John bemerkte, dass in Wallace’ Fach ein großer Umschlag steckte. Der Professor schnappte ihn im Vorbeigehen.

Der Drucker war ein Typenraddrucker, der sehr langsam war. Als sie ankamen, war er immer noch nicht fertig. Das Blatt, das er ausspuckte, enthielt nur ein paar Worte.

Wallace zog einen Hebel, der das Papier löste und riss es heraus.

„Hier, Mr. Winchester. Halten Sie das Schwert dicht an Doragon Kokoro heran, sagen Sie das hier und treten Sie zurück.“

John nahm das Papier.

„Und was, wenn es nicht wirkt?“

Wallace’ Gesicht verzog sich zu einem ironischen Grinsen.

„Rennen wie verrückt?“

John rollte mit den Augen.

„Danke sehr.“

Siebzehn

Tommy Shin verfluchte die Tatsache, dass der Alte recht gehabt hatte.

Mai-Lin hatte seine Befehle befolgt und alles besorgt, was er über das Herz des Drachen wissen musste. Tommy wusste nicht so viel, wie er gerne wollte, aber genug, um zu handeln.

Zu seinem größten Ärger war eine dieser Handlungen, erneut mit dem Alten zu sprechen. Als der Alte geäußert hatte, dass ein Geist für die Morde an seinen Vertrauten verantwortlich sein könnte, hatte Tommy das nicht einmal in Betracht gezogen. Jetzt musste er zu Kreuze kriechen.

Er konnte aber auch nicht leugnen, was er mit eigenen Augen gesehen hatte. Er hatte das Herz des Drachen in seinem Restaurant gesehen, wie es auf Lin losgegangen und durch einen Zauber verschwunden war.

Tommy musste also akzeptieren, dass dieses Wesen wirklich existierte. Das bedeutete, dass er wieder einmal den Alten um Hilfe bitten musste.

Der Joker im Spiel war der Amerikaner mit dem Schwert. Tommy wusste nicht, was er davon halten sollte – und das behagte ihm nicht. Einerseits hatte der Gaijin das merkwürdige Schwert in sein Restaurant mitgebracht. Andererseits hatte er sein Leben riskiert, um Lin zu verteidigen – einen vollkommen Fremden.

Warum sollte er so etwas tun?, fragte sich Tommy. Was springt für ihn dabei raus?

Außerdem schien er das Herz des Drachen erwartet zu haben. Warum sollte er sonst ein Schwert mit ins Shin’s Delight Restaurant bringen?

Dennoch, bis er mehr über den Mann in Erfahrung gebracht hatte, gab es nichts, was Tommy gegen ihn unternehmen konnte. Andere Vorbereitungen konnten hingegen getroffen werden – und waren es auch schon.

Tommy rief Benny und Al in sein Büro und beide kamen sofort herein.

„Setzt euch“, sagte er und zeigte auf die beiden Besucherstühle vor seinem Schreibtisch. „Ich habe jetzt einen Bericht über das Herz des Drachen bekommen – den flammenden Krieger, der unten im Restaurant aufgetaucht ist.“

Al schien unruhig zu werden.

„Das habe ich auch“, sagte er, ohne gefragt zu werden. „Und ich glaube es war der Ga…, äh, Ausländer, der ihn heraufbeschworen hat.“

Benny wandte sich ihm zu und starrte ihn an.

„Warum glaubst du das?“, fragte er. „Jeder, mit dem ich gesprochen habe, sagte, dass der gegen ihn gekämpft hat.“

„Das ist doch offensichtlich!“ Al starrte Benny an, als wäre er ein Idiot. „Der Ausländer hatte ein Schwert bei sich. Leute tragen kein Schwert, wenn sie es nicht benutzen wollen. Ich wette, dass er den Dämon heraufbeschworen hat, damit er ihm dabei hilft, irgendeinen verzwickten Plan auszuführen.“

„Warum hat er ihn dann bekämpft?“

Al zuckte mit den Schultern.

„Wer weiß. Vielleicht hat er die Kontrolle verloren. Das würde auch erklären, warum er hinter Lin her war. Ich meine, Lin ist immerhin nicht von Bedeutung.“ Er drehte sich zu Tommy um. „Nein, ich glaube er war hinter dir her und der einzige Grund, warum er sich zu erkennen gegeben hat, war, dass er die falsche Person angegriffen hat.“ Er sah sehr zufrieden mit seiner Begründung aus.

Tommy nickte und dachte über Als Worte nach.

„Das ist keine schlechte Theorie, Al“, gab er zu.

Es klopfte am Türrahmen. Sie war offen und Mike Zhang – einer der Bodyguards von unten – stand da.

„Entschuldigen Sie, Boss. Wir haben da jemanden.“

Tommy winkte Mike herein.

„Komm rein, komm rein“, sagte er eifrig.

Mike trat ins Büro, gefolgt von Jack Wu und einem unrasierten Weißen in einer Bomberjacke. Jack war gut zwei Meter fünf groß und breitschultrig.

Er erhob eine Hand und zeigte ein Hakenschwert.

„Schön, schön, schön“, sagte Tommy und ging um seinen Schreibtisch, um den Ausländer zu betrachten. „Zum Tatort zurückgekehrt, oder?“

Jack hatte riesige Hände, mit denen er den Ausländer an den Schultern festhielt. Trotzdem war der weiße Mann unbeeindruckt.

„Ich bin nicht der einzige Verbrecher hier“, sagte er voller Überzeugung.

„Wer bist du?“, fragte Tommy.

„Mein Name ist John Winchester – und ich bin nicht hier, um Ihnen Schwierigkeiten zu machen.“

Dabei stand Al auf und stellte sich neben den Boss.

„Du lügst!“, sagte er mit einer Stimme, die ein bisschen zu hoch klang. „Du versuchst, die Triaden zu zerstören, angefangen bei Tommy, nicht wahr? Du glaubst, er sei schwach, aber da liegst du falsch!“

Winchester lächelte ihn an. Es war ein beunruhigendes Lächeln, weil es einerseits irre und andererseits beunruhigend vernünftig wirkte. Das, bemerkte Tommy, war jemand, der in den Abgrund geblickt hatte.

Er hatte diesen Blick schon einmal gesehen – beim Alten.

„Es gibt nur eines, was ich zerstören will, Junge, und das ist nicht hier im Raum.“

Al wandte sich an Tommy.

„Du solltest ihn umbringen, bevor er dich fertigmacht.“

Jetzt war es an Tommy zu lächeln.

„Oh, vielleicht werde ich ihn wirklich umbringen, Al“, sagte er ruhig. „Aber nicht, weil er das Herz des Drachen heraufbeschworen hat.“

„Wovon redest du?“, fragte Al, dem das gesamte Blut aus dem Gesicht gewichen war.

Tommy begann zwischen den Filmpostern und der Wand auf und ab zu gehen.

„Mai-Lins Nachforschungen haben eine ganze Menge über das Herz des Drachen zutage gebracht. Inklusive einer Sache, die du in deinem kleinen Bericht weggelassen hast“, sagte er. „Siehst du, das Wesen ist der verwunschene Geist des alten Kriegers Yoshio Nakadai. Und John Winchester hier kann ihn unmöglich zurück ins Land der Lebenden geholt haben. Nein, das kann nur ein Blutsverwandter getan haben – ein Nachfahre des alten Ronin.

Er drehte sich um und starrte Al an.

„Ihre Informationen waren sehr spezifisch. Und weil Yoshio Nakadai Japaner war, gibt es nur eine Person, die dafür infrage kommt. Jemand, der Halbjapaner ist und einen Ausländer Gaijin nennt, bevor er sich schnell verbessert. Jemand, der selbst Ambitionen hat, in den Triaden aufzusteigen. Jemand, der nie mit Lin klargekommen ist.“

Zuerst zeigten Als Gesichtszüge Panik und er blickte sich auf der Suche nach einem Ausweg im Zimmer um.

Dann senkten sich seine Schultern und er schaute seinen Boss an.

„Sehr gut, Tommy. Du hast mich.“

Bevor jemand reagieren konnte, begann er leise etwas zu murmeln.

Tommy fühlte sofort, wie ihm die Hitze ins Gesicht schlug.

Da, in der Mitte des Raumes, stand das Herz des Drachen und sah genauso aus wie unten im Restaurant.

„Wie zur Hölle …?“, sagte Benny, stand auf und wich instinktiv zurück. Er zog seine Beretta.

Tommy und seine Bodyguards waren starr vor Schreck. Winchester, der sich immer noch in Jacks Griff befand, schien der Einzige zu sein, der einen klaren Kopf behielt.

„Er muss die Zauberformel gesprochen haben, bevor er hier hereinkam“, rief er. „Was er gerade gesagt hat, muss es vollendet haben.“

„Sehr gut“, lächelte Al, wie ein Lehrer, der einen klugen Schüler lobt.

Benny zog den Abzug dreimal, aber die Kugeln verdampften sofort in den Flammen.

Das Herz des Drachen erhob sein Katana.

Benny war kurz davor, Al anstelle der Kreatur zu erschießen, aber bevor er etwas tun konnte, begann Winchester einige japanische Worte zu murmeln.

Während er das tat, begannen die Schriftzeichen auf der Klinge des Schwerts in Mikes Hand zu leuchten.

Ohne Vorwarnung warf der feurige Geist den Kopf zurück und schrie, während er das Katana immer noch erhoben hielt. Es war ein hohler, qualvoller Schrei – kaum menschlich zu nennen. Das Feuer begann heller zu brennen und Tommy musste seine Augen vor dem grellen Licht schützen. Dann züngelten die Flammen ins Nichts und der Geist war verschwunden.

Al schrie wütend auf.

Tommy machte Benny ein Zeichen, der sofort verstand und die Beretta auf Al richtete.

Winchester bewegte sich schnell. Er stieß Jack kräftig den Ellbogen in den Bauch und schlug ihm mit der Rückseite der Faust ins Gesicht. Ein Tritt mit seinem Stiefelabsatz traf ihn in den Schritt und als der Bodyguard sich nach vorne beugte, holte er aus, um Mike zu schlagen. Ein Faustschlag reichte.

Er hatte schon immer ein Glaskinn, dachte Tommy abwesend. Als Mike auf den Boden fiel, hob der Kaukasier sein Schwert auf.

Tommy trug nie eine Waffe bei sich – dafür hatte er ja Typen wie Mike und Jack. Weil Benny auf Al zielte, konnte Winchester zur Tür rennen.

„Boss?“, fragte Benny und nahm seine Augen nicht von Al.

„Lass ihn gehen“, sagte Tommy, der seine Fassung noch nicht vollständig zurückgewonnen hatte. „Er ist nicht unser Feind. Wenn er zurückkommt, kümmere ich mich um ihn.“ Dann fuhr er mit der Hand durch sein hochstehendes Haar und drehte sich zu Al um.

„Du, allerdings, um dich kümmere ich mich sofort.“

Aufmüpfig bis zuletzt, aber ohne annähernd die Überzeugung, die Winchester an den Tag gelegt hatte, antwortete Al.

„Mach ruhig das Schlimmste mit mir, Tommy. Sag Benny, er soll mich erschießen.“

„Wenn du nicht die Klappe hältst, werde ich dich erschießen, du halbblütiges Stück Dreck“, sagte Benny.

„Wie ich schon sagte, ich habe dir nichts mehr zu sagen.“

Tommy überlegte.

„Das glaubst du vielleicht, Al, aber ich nicht. Siehst du, du könntest sehr wertvoll für mich sein. Immerhin weißt du, wie man das Herz des Drachen beschwört.“

„Nicht mehr“, sagte Al bitter. „Dieser Gaijin hat den Geist gebannt. Er ist fort.“

Tommy zuckte die Schultern und gab Benny ein Zeichen.

„In Ordnung, dann erschieße ihn.“

Grinsend drückte Benny dreimal ab und leerte sein Magazin in Als Brust. Er fiel auf den Boden und Blut strömte aus seinen Wunden.

Tommy richtete seine Aufmerksamkeit auf Jack und Mike.

„Geht es euch beiden gut?“

Jack nickte und wurde rot vor Scham, aber Mike lag immer noch am Boden. Benny schüttelte den Kopf, nahm das Magazin aus seiner Beretta und ersetzte es durch ein neues. Es rastete mit einem hörbaren Klicken ein.

Tommy dachte, er müsste Mai-Lin auf diesen John Winchester ansetzen. Sie sollte herausfinden, wer er war und wo er herkam. Er hatte eindeutig beachtliches Wissen und Hilfsmittel von der Sorte, die sich Tommy vielleicht gern zunutze machen wollte.

Er blickte Jack an, der neben Mike kniete.

Mike begann, sein Bewusstsein wiederzuerlangen und stöhnte laut.

„Jack, steh auf und hol Doktor Jiang. Wir brauchen ihn, um Als Leiche zu beseitigen.

„Auuuuu!“

Tommy wirbelte herum und erstarrte. Alle erstarrten.

Al stand auf.

Auf seinem Hemd waren immer noch Blutflecken, die sich um die Kugellöcher ausgebreitet hatten. Durch diese Löcher konnte Tommy nur glatte, unversehrte Haut erkennen.

„Was zur Hölle?“

Al glättete seine Kleider, so gut er konnte, und starrte ihn einfach nur an. Ein Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus.

„Du wirst Jiang wegen mir nicht brauchen, Tommy. Und du willst mich auch in deiner Nähe behalten. Erinnerst du dich, als ich sagte, das Herz des Drachen sei gebannt? Nun, eines habe ich dir nicht verraten. Ich habe nicht gesagt für immer.

Aber bevor er fortfahren konnte, schoss Benny erneut auf ihn. Diesmal in die Schulter.

Al taumelte rückwärts gegen die Wand, knurrte und griff nach Bennys Waffe.

„Verdammt, Benny. Das tut weh!“

Als er Benny die Waffe aus der Hand genommen hatte, stand Jack auf und schoss Al zwei Kugeln in den Rücken. Daraufhin drehte er sich. Sie flogen wieder aus seinem Bauch heraus und Blut spritzte auf das Lethal Weapon II-Poster.

Diesmal fiel Al nicht zu Boden, obwohl er beim Umdrehen zusammensackte. Er zielte mit Bennys Beretta und schoss Jack zwei Kugeln in die Brust.

Jack dagegen fiel zu Boden.

Benny sprang vorwärts und versuchte, die Waffe zurückzuerobern. Vier Hände schlangen sich um den Griff der Beretta und probierten verzweifelt, sie in die eine oder andere Richtung zu drehen und den Finger auf der Suche nach dem Abzug zu bewegen.

Zuerst schien es unentschieden. Tommy wagte sich nicht näher heran, weil er Angst hatte, selbst einen Schuss abzubekommen. Einmal zielte der Lauf direkt auf ihn und er duckte sich hinter seinen Schreibtisch.

Irgendwann erlangte Benny die Oberhand und drückte den Lauf gegen Als Brust.

Die Waffe feuerte mit einem ohrenbetäubenden Knall und Al schrie auf.

Benny lächelte. Er fühlte sich als Sieger und lockerte den Griff um die Beretta.

Sobald er das tat, drückte Al die Waffe unter Bennys Kinn und betätigte den Abzug.

Hirnmasse und Schädelfragmente spritzten zur Decke und als der tote Körper zu Boden fiel, drehte Al sich zu Tommy um. Sein Hemd war jetzt zerrissen und vollkommen mit Blut getränkt. Aber an den Stellen, an denen die Haut verletzt war, heilten die Wunden so schnell, dass Tommy dabei zuschauen konnte.

Das Lächeln auf Als Gesicht jagte Tommy noch größere Angst ein als das von Winchester. Es war ein Wahnsinn darin zu erkennen, der vorher nicht da gewesen war.

„Du hättest mir nur mehr Autorität verleihen sollen“, sagte Albert grimmig. „Darum habe ich diese drei Idioten umgebracht – Hsu, Li und Lao. Und diese beiden hier.“ Dann wandte er sich zu Mike um, der immer noch halb benommen auf dem Boden lag.

„Und ihn.“

„Keiner von denen hätte dir helfen können. Ich hätte dir helfen können. Jetzt werde ich nur mir selbst helfen. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich das Herz des Drachen wieder erwecken kann, werde ich der mächtigste Mann in Chinatown sein.“

Tommy blickte Al genauso verächtlich an, wie der Alte ihn immer ansah.

„Du glaubst, dass du etwas Besseres bist als ich. Aber du bist nur ein Narr, der Glück hatte.“

„Und ich werde gleich noch mehr Glück haben.“

Das Letzte, was Tommy Shin jemals hörte, war der Knall, mit dem sich eine Kugel auf den Weg in sein Gehirn begab.

Achtzehn

Als Nakadai der Tod durch die Hand des Dämons ereilt hatte, war das unvorstellbar schmerzhaft gewesen. Als die Flammen wüteten, ihm das Fleisch von den Knochen brannten und das Leben aus seinem Körper trieben, wusste er, dass der Dämon noch weitaus mehr mit ihm vorhatte, als eine friedliche Stadt in einen blutrünstigen Mob zu verwandeln.

Die Intensität des Schmerzes ließ ihn irgendwann ohnmächtig werden – zum letzten Mal, betete er. Als der Schmerz erst einmal vergangen war, gab es nichts, das ihn ersetzen konnte. Alles war einfach ein großes Nichts. Für eine Millisekunde glaubte Nakadai, dass er endlich den Frieden gefunden hatte, den er seit jenen dunklen Tagen suchte, in denen sein Meister in Ungnade gefallen war.

Dieser Moment der Hoffnung war flüchtig.

Die Feuer, die ihn getötet hatten, kehrten zurück. Obwohl er ihre Hitze und zerstörerische Kraft nicht spürte, brachten sie ihn zurück ins Land der Lebenden.

Als er dort ankam, stand eine alte, runzlige Frau vor ihm.

Ich bin Miko“, hatte sie gesagt. „Du bist mein Großonkel. Und du wirst tun, was ich sage.“ Sie hielt ein Hakenschwert in den Händen, in das die Runen „Durchstoße das Herz des Drachen“ eingraviert waren.

So sehr er es auch versuchte, Nakadai konnte nicht sprechen. Nicht einmal, um sich zu vergewissern, dass dieses verwitterte Weib ein Nachkomme seines pummeligen zweijährigen Neffen war, den er noch zu Lebzeiten kennengelernt hatte. Außerdem konnte er seinen Körper nicht kontrollieren.

Durch den Schleier der Flammen erzählte die Frau, die sich Miko nannte, dass sie den Zauberspruch kannte, mit dem der Dämon ihn verbannt hatte. Die Macht ihres Geburtsrechts erlaubte ihr, den Vorfahren zurück ins Land der Lebenden zu rufen.

Sie sprach von Ausländern, die kurz nach Nakadais Tod an ihre Küsten gekommen waren, und davon, wie ihr schlechtes Wesen Japan korrumpiert hatte. Sie erzählte ihm von ihrer Tochter, die einen Chinesen geheiratet hatte. Sie war über den Ozean in die Vereinigten Staaten gegangen und hatte einen Sohn geboren.

Das war die letzte Demütigung gewesen und hatte Miko zum Handeln gezwungen. Sie hatte ihre Tochter enterbt und ihr den Kontakt zur Familie verwehrt. Sie hatte die Familiengeschichte durchforscht, um etwas zu finden, dass ihr die Macht verleihen konnte, der Korruption ein Ende zu machen. Dabei hatte sie von Nakadai erfahren.

Sie hatte Meister des Okkulten aufgesucht und ihre Künste studiert. Sie hatten ihr geholfen, einen Gegenzauber zu schaffen, der ihn auf die Erde zurückbrachte und in eine Waffe verwandelte. Aber sie kannte die Gefahren, die in allem Bösen lauerten, und so hatte sie das Schwert schmieden lassen.

Es war als Sicherheit gedacht, falls der Dämon zurückkehrte und versuchte, die Kontrolle zurückzuerlangen.

Und jetzt wirst du mir helfen, das Land von der verfluchten Plage aus dem Westen zu befreien“, hatte die alte Frau gesagt und er merkte, dass ihr Geist längst dem Wahnsinn Platz gemacht hatte. „Zusammen werden wir Japan zurück in seine noble Glanzzeit führen.“

Aber die Jahre hatten sowohl an ihrem Körper als auch an ihrem Geist gezehrt, und bevor Nakadai eine von Mikos Aufgaben erledigen konnte, ergab sie sich ihrem hohen Alter und starb.

Er fiel zurück in glückselige Vergessenheit, bis zu dem Tag, an dem ihr Großenkel, Albert Chao, den gleichen Zauber nutzte. Das war das Halbblut, das Miko so in Rage versetzt hatte. Unter seinem Einfluss musste er armselige Rachefantasien ausführen, bis er glücklicherweise durch die Hand einer Frau aus dem Westen erneut gebannt wurde.

Als er zwanig Jahreszeiten später wieder zurückkehrte, war er wieder in den Händen von Albert Chao. Sein Nachkomme war weniger armselig, hatte aber immer noch eine gemeine Ader. Nur Mikos Schwert – das aus irgendeinem Grund von einem Ausländer geführt wurde – hielt ihn davon ab, noch mehr Schaden anzurichten.

Erneut entschwebte er in die Leere und hoffte, dass es diesmal für immer sein würde. Aber er wusste selbst nur zu gut, dass der Dämon das niemals zulassen würde.

* * *

Dean stand zwischen einem zappligen Sammy und einem geduldigen Onkel Bobby an der Gepäckausgabe des Flughafens von Sioux Falls.

Jedes Mal, wenn jemand durch die Tür kam, schlug sein kleines, zehnjähriges Herz etwas schneller. Und immer, wenn es nicht Dad war, war er ernüchtert.

Er wollte nur, dass Dad sicher nach Hause kam. Der Teil mit ‚sicher‘, das wusste er, war schon einmal der Fall.

Dad hatte Onkel Bobby letzte Nacht angerufen, als Dean eigentlich schon im Bett sein sollte. Aber anders als Sammy konnte er nicht schlafen. Als das Telefon klingelte, hatte er sich leise aus dem Bett zum Treppenabsatz geschlichen. Dann hatte er zugehört, was Onkel Bobby am Telefon in der Küche sagte.

„Gut … Ja, okay.“ Es gab eine Pause, während John am anderen Ende der Leitung sprach. „Ja, ich dachte mir schon, dass Wallace sein Geschäft versteht. Was? … Oh, ja, sicher. Das ist sinnvoll. Nun, schick das Schwert mit der Post. Du willst das Teil bestimmt nicht durch den Metalldetektor mitnehmen und den Volltrotteln, die sich um das Sperrgepäck kümmern, würde ich auch nicht trauen. Da hätten wir Glück, wenn das verdammte Ding nicht aus Versehen in der äußeren Mongolei landen würde.“

„Lass das einfach über mein FedEx-Konto laufen, um Himmels willen … In Ordnung. Ich packe es weg, wenn es ankommt. Falls wir es in zwanzig Jahren noch einmal brauchen. Ja, wir holen dich vom Flughafen ab – ich bringe sogar den Impala mit. Er läuft jetzt schön rund, brauchte nur ’nen Ölwechsel und musste ein bisschen eingestellt werden.“

„Was? … Ja, ich sagte ‚wir‘. Ich bringe die Jungs mit. Sie freuen sich auf dich … Warum sollte ich sie nicht mitbringen … Gut …“

„Okay, bis dann, John.“

Nachdem er das Piepen gehört hatte, als Onkel Bobby den Hörer auflegte, war Dean glücklich gewesen. Dad war am Leben – und so wie er mit Onkel Bobby geredet hatte, genauso störrisch wie immer.

Das bedeutete, es ging ihm gut.

Als er am Flughafen wartete, verstand er, warum es für Dad so wichtig war, viel unterwegs zu sein. Mehr als Sammy es jemals konnte. Sammy hatte Mom nicht richtig gekannt, er war noch ein Baby gewesen, als sie starb. Dean konnte sich nicht vorstellen, dass sein kleiner Bruder jemals verstehen konnte, was mit ihr passiert war.

Wenn er ehrlich war, verstand er es selbst nicht so ganz. Es gab Tage – auch wenn er das gegenüber niemandem zugeben wollte –, an denen er sich nicht mal mehr erinnern konnte, wie sie aussah.

Irgendein Monster hatte Mom umgebracht und Dad würde nicht ruhen, bis er es gefunden und erledigt hatte. Nebenbei tötete er andere Monster, die die Mütter von anderen Kindern umgebracht hatten.

Weil Dad ein Held war. Und das war das, was Helden eben taten.

Endlich erschien ein bekanntes Gesicht hinter einem streitenden Pärchen. Dad überholte sie, und während er zügig auf sie zukam, erschien ein breites Grinsen zwischen seinen Bartstoppeln.

Sammy hatte nicht so gut aufgepasst, aber als Dad durch die Tür kam, sprang er auf und rannte los.

„Daaad!“

„Was für’n Baby“, sagte Dean und tat so, als wäre es keine große Sache, dass Dad wieder da war.

„Geht es euch gut, Jungs?“

„Uns geht es toll, Dad.“ Sammy sprang förmlich auf und ab. „Ich habe Dean beim Dame Spielen geschlagen und dann hat er beim Verstecken gewonnen. Das ist aber okay, ich habe ihn beim Yahtzee geschlagen!“

Dean wollte gerade klarstellen, dass Sammy lediglich eine Partie Yahtzee gewonnen hatte, aber Onkel Bobby legte die Hand auf seine Schulter und schüttelte den Kopf.

Widerwillig hielt Dean den Mund. Sam war so glücklich, Dad zu sehen und Bobby wollte nicht, dass Dean ihm den Spaß verdarb.

Also sagte er nur: „Schön dich zu sehen, Dad.“

„Ich freue mich auch, euch beide zu sehen. Oh, und ich habe euch etwas mitgebracht!“ Er griff in die Jackentasche und zog zwei winzige Rechtecke aus Plastik hervor, gab eines Sam und streckte die andere Hand aus, um Dean das Gegenstück zu geben.

Es war ein Miniatur-Nummernschild aus Kalifornien, auf dem an Stelle der Nummer DEAN stand.

Sam bekam große Augen – auf seinem stand SAM.

„Wow! Das ist so toll!“

„Die bekommt man nur in San Francisco“, sagte Dad lächelnd. „Ich musste euch doch etwas Besonderes mitbringen.“

Weil Sammy so glücklich über sein Geschenk war, sagte Dean nichts.

Er wusste aber, dass man solche Artikel an vielen Orten in Kalifornien bekommen konnte und dass sie besonders gern in Souvenirläden an Flughäfen verkauft wurden. Er war nur einmal geflogen und er hasste es wirklich, wirklich, wirklich sehr. Aber er erinnerte sich an diese Läden.

Das bedeutete, dass Dad sie wahrscheinlich schnell auf dem Weg zum Flieger besorgt hatte. Nach dem, was er von Onkel Bobbys Telefongespräch gestern Abend mitbekommen hatte, hatte er seine Söhne nicht einmal am Flughafen erwartet.

Dann zerstrubbelte Dad Sammys Haar und ging auf Dean zu. Er legte ihm die Hände auf die Schultern und sah ihn mit seinem ernstesten Gesichtsausdruck an. Den setzte er immer auf, wenn er etwas echt Wichtiges sagen wollte.

„Du hast gut auf Sammy aufgepasst, oder?“

Dean schluckte und fühlte sich plötzlich entsetzlich schuldig. Er erinnerte sich an das, was Dad in der Nacht, als Mom gestorben war, zu ihm gesagt hatte. Sie waren in sein Gedächtnis eingebrannt, aber gerade jetzt hallten sie laut.

„Bring deinen Bruder hier raus, so schnell du kannst! Los Dean, lauf!“

Also nahm er Haltung an und sah seinem Vater direkt in die Augen.

„Ja, Sir!“

Dad lächelte. „Das ist mein Junge!“

„Kommt mit“, sagte Onkel Bobby. „Lasst uns hier abhauen.“

Sie gingen zum Parkplatz. Dean wurde ein bisschen wütend, als Sam gar nicht mehr aufhören wollte, davon zu erzählen, wie er ihn das eine Mal im Yahtzee geschlagen hatte. Aber dann dachte er wieder an Dads Worte und ließ ihn gewähren.

Dad kämpfte zwar gegen die Bösen und rettete Menschen, aber er liebte seine Söhne.

Weil Dad ein Held war, und das war es, was Helden eben so taten.

2009

Neunzehn

Mya Wu lief im blassen Licht des Halbmonds durch den Golden Gate Park um ihr Leben.

Sie hatte noch nie in ihrem Leben solche Angst gehabt. Die Angst hatte sich in ihre Brust gekrallt und wollte sie nicht loslassen. Selbst in ihren schlimmsten Träumen hätte sie sich nicht ausmalen können, dass so etwas existierte.

Nicht bis zu dem Tag, an dem sie die ersten Schüsse hörte.

Mya war in San Francisco als Kind eines chinesisch-amerikanischen Vaters und einer deutsch-amerikanischen Mutter geboren worden. Sie war in eine öffentliche Grundschule, eine öffentliche High School und dann auf die San Francisco State University gegangen. Dort studierte sie Schauspiel, hatte durchschnittliche Noten und war weder besonders gut noch besonders schlecht.

Die Schauspielerei war schon immer Myas Leidenschaft gewesen. Auch wenn sie keine Hauptrollen bekam, hatte sie am Ende meistens irgendeine Rolle. Wenn das nicht klappte, half sie hinter der Bühne. Es gab ihr das Gefühl dazuzugehören.

Nachdem sie den Abschluss gemacht hatte, blieb sie bei ihren Eltern wohnen. Die ließen sie machen, was sie wollte, solange sie nicht mit dem Gesetz in Konflikt kam.

Diese Warnung erübrigte sich eigentlich, denn Mya hatte nicht einmal in der Schule nachsitzen müssen. Auch ihre Freunde gehörten nicht zu den Menschen, die Ärger mit anderen bekamen, schon gar nicht mit der Polizei. Die einzigen Polizisten, die sie je aus der Nähe gesehen hatte, waren auf der Straße an ihr vorbeigegangen.

Zumindest bis sie den Job bei Shin’s Delight bekam.

Obwohl Mya sehr gern schauspielerte und wirklich Talent hatte, hatte sie niemals den Antrieb gehabt, ihre Karriere ernsthaft zu verfolgen. Sie hatte Fotos eingereicht und an Vorsprechen teilgenommen, die ihr Rollen in verschiedenen Stücken in Theatern im Tenderloin District eingebracht hatten. Nichts davon erweckte allerdings ernsthafte Aufmerksamkeit.

Also nahm sie in alter Tradition der Schauspieler einen Job als Kellnerin an. Als sie mit dieser Arbeit anfing, erinnerte sie sich an einen Witz, den einer ihrer Professoren an der SFU erzählt hatte.

Ein Mann trifft eine Frau in einer Bar.

Der Mann fragt: „Was machst du beruflich?“

Die Frau antwortet: „Ich bin Schauspielerin.“

Darauf der Mann: „Oh, ja. In welchem Restaurant?“

Myas Gesicht verriet nicht nur die chinesische Herkunft ihres Vaters, denn sie hatte auch die blauen Augen ihrer Mutter geerbt. Ihre asiatische Erscheinung machte es schwierig für sie, an gute Rollen zu kommen. Allerdings verbesserte sie ihre Chancen auf einen Job in Chinatown.

Dazu kam, dass Mya neben englisch auch fließend chinesisch und deutsch sprach. Sie war also mehr als qualifiziert, in einem Restaurant zu arbeiten, das sogar in der touristischen Hauptsaison fast nur von Einwohnern aus Chinatown besucht wurde.

Shin’s Delight an der Pacific Avenue war so ein Restaurant. Und außerdem suchten sie Personal.

Zuerst lief alles gut. Mya arbeitete gern mit Leuten und mochte ihre Arbeitskollegen. Ehrlich gesagt kam Mya mit jedem gut aus.

Es gab allerdings eine Ausnahme – den merkwürdigen, älteren Herren, der das Restaurant leitete.

Albert Chao war ein geheimnistuerischer Mann mit einer spitzen Nase, der kaum aus seinem Büro herauskam. Wenn er das tat, dann meistens um jemanden anzuschreien – mit oder ohne Grund. Oder um mit der Polizei zu sprechen, die regelmäßig vorbeikam. Gelegentlich waren die Besucher uniformierte Officers, meistens kletterte allerdings ein Detective die Stufen zum Büro hinauf.

Mya hatte nie verstanden, warum die Polizei immer wieder ins Restaurant kam. Sie hatte Zhong, den Manager, gefragt, aber er hatte ihre Frage einfach abgeschmettert.

„Das ist nichts, was uns etwas angeht“, hatte er gesagt und sich im Raum umgeblickt, bis seine Augen an einem Tisch hängen blieben. „Tisch vier braucht noch Wasser – kümmere dich darum.“ Dann klatschte er in die Hände, um sie loszuschicken.

Sie tat, wie ihr befohlen, ließ sich aber nicht beirren.

Sie fragte vorsichtig herum und passte auf, dass Zhong es nicht mitbekam. Sie hörte allerdings nur Gerüchte und ihr gefiel nicht, was da gemutmaßt wurde.

Deshalb entschied sie sich, der Sache keine weitere Beachtung zu schenken.

Ein nahe gelegenes Geschäft wollte die Weihnachtsferien, die bald begannen, mit einem Mittagessen feiern und lud dazu all seine vierzig Angestellten zu Shin’s Delight ein. Zusätzlich zum Tagesgeschäft hielt das die gesamte Belegschaft auf Trab. Es bedeutete, dass ihr üblicher Vorrat schneller zur Neige ging als sonst. Bald hatten sie nur noch wenige Tischdecken und Servietten, also schickte Zhong Mya in den ersten Stock zum Lagerschrank, in dem einige Sachen für solche Notfälle aufbewahrt wurden.

Der Weg führte sie an Albert Chaos Büro vorbei und sie setzte ihre Füße nur vorsichtig auf, weil sie nicht bemerkt werden wollte. Während sie vorbeischlich, hörte sie einen Knall wie von einer Fehlzündung.

Aber das Geräusch kam aus dem verschlossenen Büro. Sie fragte sich gerade, ob es durch ein offenes Fenster hereingedrungen war. Dann roch sie Rauch.

Gefolgt von Gelächter.

Und dann hörte sie einen weiteren Schuss.

Mya erstarrte und umklammerte einen Stapel Servietten vor ihrer Brust. Jemand schrie.

Der Schrei endete so abrupt, wie er begonnen hatte, und wurde von einem Wimmern abgelöst. Sie war besorgt, dass vielleicht jemand verletzt war und ignorierte ihren Instinkt, der ihr sagte, so schnell zu rennen, wie sie konnte. Sie klopfte an die Tür.

„Hallo? Ist alles in Ordnung? Ich dachte, ich hätte etwas gehört?“

Die einzige Antwort war ein weiterer Knall. Das Wimmern verstummte.

Mya stand wie angewurzelt da. Die jetzt folgende Stille war noch furchterregender als die Geräusche.

Dielen knarrten und die Tür öffnete sich langsam.

Albert Chao hatte einen dicken, weißen Haarschopf, der in der Mitte gerade hochstand und ihm den halben Rücken hinunterhing. Er sah aus wie die asiatische Version eines verrückten Wissenschaftlers. Er sah sie mit seinen grausamen Augen an, die Unheil verkündend über seiner spitzen Nase saßen. Das war nicht besonders bedrohlich, denn so sah er immer aus, wenn sie ihn zu Gesicht bekam.

Nein, was ihr jetzt Angst einjagte, war ein roter Fleck auf seiner Brust. Mya hatte genug merkwürdige Unfälle gesehen, um genau zu wissen, wie ein Blutfleck aussah – und das war einer.

„Was willst du?“, fragte er in besorgniserregend ruhigem Ton.

Myas Herz schlug so schnell, dass sie es fühlen konnte.

„Ich … äh. Ich bin hier hochgekommen, um mehr … mehr Servietten zu holen und … äh … äh … ich habe gehört …“

„Du hast gar nichts gehört!“, sagte Mr. Chao streng. „Du hast auch nichts gesehen. Hast du das verstanden?“

Sie nickte so heftig, dass sie fürchtete, ihr Kopf würde abbrechen.

„Okay! Natürlich! Ich meine …“, stammelte sie. „Brauchen Sie … brauchen Sie Hilfe?“

„Geh jetzt.“

Das Nächste, woran Mya sich erinnerte, war, wie sie mit den Servietten im Arm nach unten lief und sie Zhong hinschleuderte. Sie konnte sich nicht mal erinnern, dass sie die Treppe hinuntergerannt war.

Trotzdem war sie hier.

Zhong starrte sie besorgt an.

„Geht es dir gut?“, fragte er. „Du siehst aus, als hättest du ein Gespenst gesehen!“

„Ich, äh …“ Aber sie konnte nicht die richtigen Worte finden. Zhong wartete darauf, dass sie etwas sagte, bis er schließlich die Geduld verlor.

„Nun, reiß dich zusammen. Wir müssen immerhin das Mittagessen hinter uns bringen.“

Sensibilität war nicht gerade seine Stärke.

Obwohl Zhong so tat, als sei alles wie immer, hing Spannung in der Luft. Mya war nicht die Einzige, die die Schüsse gehört hatte, aber niemand wollte darüber sprechen. Schlimmer noch, Leute, die sie kannte, waren von der Bildfläche verschwunden. Nicht die Kellner, aber Leute aus den Büros im ersten Stock. Sie nahm an, sie hatten wegen des Stresses gekündigt.

Aber Mya hatte diese Möglichkeit nicht – sie brauchte diesen Job.

Die Situation wurde in den darauffolgenden zwei Tagen immer schlimmer, weil mehr Polizisten als sonst vorbeikamen. Und sie fingen an, mit dem Personal zu reden. Schließlich erfuhr sie, dass man am Ghirardelli Square Leichen gefunden hatte. Die Toten konnten gerade so als Angestellte von Shin’s Delight identifiziert worden. Gerade so, weil sie fast bis zur Unkenntlichkeit verbrannt waren.

Als sie vernommen wurde, war Mya versucht, den Polizisten etwas von dem Vorfall mit Mr. Chao zu erzählen. Aber wenn sie das täte, müsste sie auch von den Gerüchten erzählen. Gerüchte, die sie nicht geglaubt hatte – bis zu dem Tag, an dem sie die Servietten geholt hatte.

Dass das Shin’s Delight der Mafia als Tarnung diente.

Mya wusste nicht, wie Mafiamitglieder aussahen. Klar, sie hatte ein paar merkwürdig aussehende Gestalten die Treppe hoch- und runtergehen sehen. Einige kamen durch die Vordertür, andere durch den Hintereingang. Aber die waren auch nicht merkwürdiger als die, die beim Theater in der Technik-Crew arbeiteten, um schwere Sachen zu tragen. Sie hatte nie angenommen, dass die Gangster waren, warum sollte sie das also von den Leuten im Restaurant denken?

Als der Detective von der Bezirkswache – ein etwas untersetzter Mann in einem schlecht sitzenden, dunkelgrauen Anzug – fragte, ob sie etwas Ungewöhnliches beobachtet hätte, sagte sie nur, dass sie überhaupt nichts wüsste.

Das war in gewissem Sinne sogar die Wahrheit, sagte sie sich. Nichts, was sie gesehen hatte, ergab einen Sinn. Wie konnte sie also behaupten, dass sie etwas ‚wüsste‘.

Nachdem sie mit dem Detective gesprochen hatte, wurde alles nur noch schlimmer.

Jeden Tag schien es so, als käme Mr. Chao die Treppe herunter, um sie zu beobachten. Sie hatte zufällig gehört, dass er Zhong fragte, ob sie gut arbeite und ob sie unnötig mit den anderen Angestellten spreche.

Zhong, Gott segne ihn, sang ein Loblied auf sie – zumindest für seine Verhältnisse.

„Hab sie noch nicht beim Klauen erwischt“, hatte er gesagt.

An einem Dezemberabend wollte sie nach der Arbeit in den Golden Gate Park gehen.

Ein aufstrebender Bühnenautor wollte den ersten Akt seines neuen Stückes mit verteilten Rollen lesen lassen, um zu sehen, ob der Dialog natürlich klang. Er hatte ein paar Schauspieler dazugebeten. Wie die meisten jungen Autoren konnte er es sich nicht leisten, einen Raum zu mieten. Sein Apartment war für alle zu klein, also hatte er einige Freiwillige zur Marx Meadow eingeladen.

Die Marx Meadow lag in einer Ecke des Parks, in der viele Picknicktische standen – war also ideal für diesen Zweck. Straßenlaternen leuchteten in den Park hinein und versprachen zusammen mit der bevölkerten Straße relative Sicherheit, auch in der frühen Dunkelheit des Winters. Mya las die Rolle von Gina, der besten Freundin der Heldin. Das war genau die Rolle, die sie immer bekam. Sie fand einen Großteil des Dialogs ziemlich holprig. Der Autor machte sich eine Menge Notizen.

Als sie fertig waren, wollten die anderen noch etwas trinken gehen und luden sie zum Mitkommen ein. Aber Mya musste am nächsten Morgen früh zur Arbeit.

Außerdem mochte sie keinen Alkohol.

Also sagte sie gute Nacht und ging nach Norden. Weil alles gut beleuchtet war, nahm sie eine Abkürzung durch die Bäume zur Bushaltestelle an der nahe gelegenen Fulton Street.

Plötzlich versperrte ihr ein brennender Mann den Weg.

„Oh mein Gott!“, rief sie. „Nicht bewegen … warten Sie, nein! Sie müssen sich auf den Boden werfen und hin- und herrollen. Das wird es löschen. Hinwerfen und rollen!“ Sie griff nach ihrer Handtasche, zog das Handy hervor und begann 9-1-1 zu wählen.

Dann bemerkte sie, dass er nicht schrie.

Oder eigentlich gar nichts tat.

Er stand nur so da.

„Können Sie mich hören?“, fragte sie und ein kalter Schauer lief ihr über den Rücken. Sie blickte sich schnell um, aber es war niemand in der Nähe, der helfen konnte. Also richtete sie ihre Aufmerksamkeit zurück auf den brennenden Mann.

Er blieb stumm. Dann bemerkte sie, dass nichts anderes in Brand geraten war, obwohl um sie herum überall Büsche und Bäume standen. Nicht einmal das Gras hatte Feuer gefangen.

Sie öffnete den Mund, um etwas zu sagen, konnte aber kein Wort herausbringen. Währenddessen erhob der Mann die Arme und sie bemerkte ein riesiges, gebogenes Schwert.

Genau dann sprach der Mann endlich. Seine Stimme hörte sich an, als käme sie durch ein wirklich lausiges Soundsystem – irgendwie düster und knisternd. Aber was die gutturalen Laute auch bedeuteten, sie waren weder Englisch, Chinesisch noch Deutsch. Für Mya klang es wie Japanisch und sie glaubte, das Wort ‚Drache‘ verstanden zu haben.

Doragon Kokoro. Das hatte er gesagt.

Aber irgendwie, obwohl sie die Worte nicht verstand, wusste Mya, was sie bedeuteten.

Mit einer schnellen Bewegung thronte er plötzlich fast über ihr.

Sie rannte los.

Sie lief in keine besondere Richtung, sie fing einfach an zu rennen. Zwei Jahre kellnern hatte ihr starke Beine eingebracht, also konnte sie sich schnell durch die Bäume bewegen.

Aber egal wohin sie lief und wie schnell sie auch rannte, Doragon Kokoro hielt mit ihr Schritt. Die Flammen um ihn herum brannten lichterloh und er hielt sein Schwert erhoben, als wollte er sie zerteilen.

Sie wusste nicht mehr, wo sie war. Die Tatsache, dass der Park menschenleer war, verstärkte ihre Panik nur. Obwohl es ein kühler Dezemberabend war, hätten wenigstens ein paar Menschen hier sein müssen. Selbst als sie merkte, dass sie gerade über den Kennedy Square lief, war dort niemand.

Sie versuchte, um Hilfe zu rufen, aber es kam nur ein raues Krächzen heraus und ließ sie nach Luft schnappen. Starke Beine waren das eine, aber sie war seit Jahren nicht mehr laufen gewesen. Ihre Lungen begannen zu brennen und ein stechender Schmerz schoss durch ihre Waden.

Sie rannte trotzdem weiter und hoffte, dass sie ihren Angreifer abschütteln konnte.

Wo sind nur alle?

Mehr taumelnd als rennend kam sie am Ufer des Lloyd Lake an und musste anhalten. Als sie sich umdrehte, wusste sie, was sie erwartete.

Dort stand der brennende Mann mit erhobenem Schwert. Die Flammen brachen sich im dunklen Wasser des Sees.

Endlich fand sie ihre Stimme wieder, aber statt eines Schreis kam nur ein Wimmern heraus.

„Oh Gott, bitte nicht. Ich will nicht sterben. Bitte bringen Sie mich nicht um, bitte. Ich will nicht sterben!“

Ihre Stimme wurde lauter, Doragon Kokoro zögerte und Mya verstummte. Sie hoffte, dass sie ihn vielleicht umgestimmt hatte. Für einen Moment glaubte sie, Traurigkeit in seinen brennenden Augen zu erkennen.

„Ich will nicht sterben“, wiederholte sie.

„Das wollte ich auch nicht“, antwortete er und ließ das Schwert nach unten sausen.

Dieses Mal war es anders.

Jetzt konnte Nakadai mit den Lebenden kommunizieren. Seine Taten wurden immer noch von anderen kontrolliert, aber er fühlte sich stärker, schneller und fähiger.

Wegen dieser Änderungen stellten sich verzwickte Fragen. Er konnte Albert Chaos Präsenz immer noch spüren. Allerdings war er sich nicht sicher, ob es wirklich Albert war, der ihn lenkte.

Er erschien in einem Wald, der von Fackeln ohne Flammen erleuchtet wurde. Innerhalb von Sekundenbruchteilen stand eine Frau vor ihm und eines war klar – egal wer sie war, sie musste sterben.

Also verfolgte er sie, bis sie ihm nicht mehr ausweichen konnte.

„Oh Gott, bitte nicht. Ich will nicht sterben. Bitte bringen Sie mich nicht um, bitte. Ich will nicht sterben!“, sagte sie flehentlich.

Nakadai zögerte. Ihre Worte erinnerten ihn daran, wie es war, menschlich zu sein. Daran, wie er sich am Tag seines eigenen Todes gefühlt hatte. Wie lange war das her?

Das Schwert sauste nach unten.

Einen Augenblick später stand er über ihrer verbrannten und verstümmelten Leiche am still ruhenden See und fragte sich, wie lange er diesen Fluch noch ertragen musste.

„Sieh einer an“, sagte eine Stimme hinter ihm. „Ist eine Weile her, Nakadai, nicht wahr?“

Er drehte sich um und sah einen blonden jungen Mann in kurzen Hosen und einem ärmellosen Hemd.

„Es ist wirklich gut, dich zu sehen“, sagte der blonde Mann mit einem breiten Lächeln. „Natürlich läuft nicht alles genau wie geplant, aber es ist ein Anfang.“

„Ich weiß nicht, wovon Sie sprechen“, sagte Nakadai zu dem Fremden. „Aber es hat mit mir nichts zu tun. Ich werde jetzt gehen.“

„Nicht so schnell, Witzbold.“ Der Mann machte eine Geste.

Plötzlich konnte Nakadai sich nicht mehr bewegen.

Er kniff die Augen zusammen und starrte den Fremden an. Dieser Mann kam aus dem Westen. Er konnte keiner seiner Nachkommen sein – wie konnte er also Macht über ihn haben, außer …

„Du.“

„Ja.“ Seine blauen Augen färbten sich tiefschwarz. „Diesen Typen hier mag ich viel lieber als Cho, den Boten. Er war ein hässlicher Vogel.“

„Was willst du?“ Obwohl er sprechen konnte, war der Ronin immer noch wie gelähmt.

Der Dämon grinste und zeigte seine perfekten weißen Zähne.

„Was glaubst du, das ich will?“, fragte er und diesmal war eine Spur der gutturalen Stimme zu erkennen, mit der Akemi zu ihm gesprochen hatte.

„Du glaubst doch nicht, dass ich dich nur zur allgemeinen Belustigung bei lebendigem Leibe verbrannt habe, oder?“

„Ich würde nicht behaupten zu wissen, wie dein Verstand funktioniert.“

Der Dämon lachte rau.

„Das mag sein“, antwortete er. „Aber nein, ich hatte langfristige Pläne mit dir, Nakadai. Oder sollte ich sagen ‚Herz des Drachen‘? Ich muss zugeben, es ist zum Schreien komisch, dass dieser Spitzname seit zweihundert Jahren an dir kleben geblieben ist. Du hast ihn schließlich so gehasst.“

„Pläne?“, fauchte Nakadai.

„Selbstverständlich! Es ist endlich Zeit, dass sie in die Tat umgesetzt werden.“

„Warum gerade jetzt?“

Der Dämon warf den Kopf in den Nacken und lachte wieder.

„Hast du nicht aufgepasst? Mir ist klar, dass das mit dir nicht viel zu tun hat, aber das Ende aller Tage ist gekommen! ‚Der Tod kommt auf einem fahlen Pferd‘, weißt du? Hunde und Katzen teilen das Lager … Massenhysterie? ‚It’s the end of the world as we know it, and I feel fine‘.“

Er hatte keine Ahnung, was der Dämon da plapperte, also starrte Nakadai ihn an.

Der Dämon schüttelte den Kopf und seufzte dramatisch.

„Ihr Geister der Verdammten wisst die Klassiker einfach nicht zu schätzen. Sieh mal“, sagte er und streckte die Arme aus, als wolle er die ganze Welt umfassen. „Wir reden hier über die Apokalypse. Dämonen gegen Engel und möge der Bessere gewinnen. Und du, Nakadai, bist mein Ass im Ärmel.“

Nakadai runzelte die Stirn.

„Ich verstehe nicht.“

„Du hast bestimmt schon festgestellt, dass du dieses Mal mehr Mojo draufhast. Früher konntest du nur wie ein Narr dein brennendes Schwert schwingen. Aber die Dinge sind jetzt anders.“

„Die Siegel wurden aufgetan, Luzifer ist frei. Gott ist nicht im Himmel und die Welt steht so ziemlich auf dem Kopf. Also ist es Zeit für dich und mich, ein paar Engeln in den Hintern zu treten.“

Ein neuer Seufzer.

„Unglücklicherweise ist es nicht so einfach. Diese Großnichte hat ja ziemlich geschickt meinen Fluch zum Trittbrettfahren benutzt und sogar einen Gegenzauber geschaffen. Das hatte ich nicht vorhergesehen. Zu schade, dass sie total durchgeknallt war – sie hätte eine Wahnsinnskarriere als Hexe machen können.“

Der Dämon stockte.

„Wie auch immer, was getan ist, ist getan, und ihr Großenkel hat dich ganz schön unter dem Pantoffel.“

Nakadai schüttelte angeekelt den Kopf.

„Ich wusste es doch, ich habe gespürt, dass er seine Hand im Spiel hat“, sagte er. „Wieder einmal hat er mich zurückgeholt, damit ich in seinem Namen Übel anrichte.“

„Nein, nicht dieses Mal. Dank dieses Bastards John Winchester warst du für immer auf der Strafbank.“

Nakadai zuckte fast zusammen, weil der Dämon diesen Namen so hasserfüllt aussprach. Er fragte sich, was dieser Mann – dieser John Winchester – gemacht hatte, dass der Dämon ihn derartig hasste.

„Aber als der Neumond kam“, fuhr das Wesen fort, „da hat dein Trottel von Nachfahre sich nicht einmal die Mühe gemacht, dich zu rufen. Die Wahrheit ist, dass das hier das ist, wofür du eigentlich bestimmt warst – die Apokalypse. Du bist unsere Geheimwaffe.

Trotzdem muss Albert dich früher oder später rufen. Dank seiner bekloppten Großmutter hat er dich in den Klauen. Ich kann also bestenfalls die Dinge in seinem Namen erledigen. Aber wenn wir dich hierbehalten wollen, müssen wir ihn am Leben erhalten. Wenn er ins Gras beißt – puff – bist du mit einem Blitz verschwunden.“

Er deutete auf die Leiche zu Nakadais Füßen. „Diese Trulla hat was gesehen, das sie nicht sehen sollte. Kannst du dir vorstellen, dass dieser Idiot sie leben lassen wollte? Volltrottel. Und außerdem hat er größere Probleme.“

Der Dämon starrte Nakadai für einen Moment gedankenverloren an.

„Die Zeit läuft. Die Engel treten uns in den Hintern und wir brauchen dich. Also lass dir eins sagen, Großer – du wirst in kürzester Zeit für die Heimmannschaft antreten.“

Der Blonde warf den Kopf zurück und schwarzer Rauch strömte aus seinem Mund. Als der Rauch im Nachthimmel verschwunden war, fiel der Mann ins Gras.

Tot.

Dann begann Nakadai zu verschwinden, um in der Zwischenwelt zu verweilen, bis ihn wieder jemand rief.

Nur wer?

Zwanzig

Mit zehn Jahren hatte Sam Winchester angefangen, sich wie ein Besessener für Landkarten zu interessieren.

Es begann damit, dass er seinen Vater fortwährend fragte, wohin sie als Nächstes fahren würden. Es war eine vernünftige Frage, weil die Antwort immer eine andere war und weil Sam es damals noch aufregend fand, das Ziel zu kennen.

Trotzdem hatten weder John noch der vierzehnjährige Dean viel Verständnis für Sams Neugier. Damit er den Mund hielt, kaufte sein Dad ihm einen Atlas.

Das erwies sich als vorteilhaft für alle Beteiligten. John und Dean wurden nicht mehr mit Fragen belästigt und Sam hatte endlich ein Hobby.

Wochenlang verbrachte er jede Minute seiner Freizeit damit, die Karten zu studieren. Er sah sich an, wie die Highways und Nebenstraßen sich verknüpften und kreuzten, er verfolgte den Verlauf der Landstraßen und die Art, wie manche Städte versuchten, ihre Straßen in organisierten Mustern anzulegen. Er lernte dabei etwas über die Auswirkungen der Topografie und die Platzierung von Grenzen und Barrieren.

Was sein zehnjähriges Gehirn aber am meisten faszinierte, war das U.S. Interstate Highway System – oder – wie er nach einem Besuch in einer öffentlichen Bücherei in Indiana atemlos berichtete – „das nationale Dwight-D.-Eisenhower-System der Bundes- und Verteidigungsautobahnen“. Er referierte vor seinem nachsichtigen Vater und dem weniger nachsichtigen Dean über den vierunddreißigsten Präsidenten und wie er das Gesetz, den Federal Highway Act von 1956, auf den Weg gebracht hatte. Damit wurde ein Straßensystem geschaffen, das den Handel unterstützte. Gleichzeitig konnten die Straßen als Hauptverkehrsadern dienen, sollte es zu einem Atomkrieg kommen.

Sam gefiel besonders gut, wie die Interstates nummeriert waren. Die zweistelligen, ungeraden Nummern führten von Nord nach Süd, die geraden von Ost nach West. Je höher die Zahl, desto weiter nördlich oder östlich lag die Straße.

Dean weigerte sich, ihm zu glauben. Er behauptete, das sei lächerlich und dass Sam sich das ausgedacht habe, aber der Vater kam seinem jüngeren Sohn zu Hilfe.

„Viele dieser Highways sind gebaut worden, als ich noch klein war“, sagte John Winchester zu Sams großem Entzücken. „Wenn da ein Hügel war, haben sie trotzdem gerade hindurchgebaut und Brücken über die Flüsse gezogen. An anderen Stellen folgten sie den bereits existierenden Straßen.“ Er grinste seine Söhne an. „Natürlich musste man so was in Kansas nicht machen – steht nicht viel im Weg, schon gar keine Hügel.“

Dean kauerte sich nur mit finsterer Miene in seinen Sitz und nannte sie beide Klugscheißer.

Wie viele Kindheitsobsessionen, hatte auch diese schnell ein Ende. Aber Sam hatte seit dem eine besondere Fähigkeit zum Kartenlesen und es dauerte nicht lange, bis er die gesamte Navigation für die Familienjagden der Winchesters übernahm.

Seit es Google Maps und Mapquest gab, brauchten sie den Atlas nicht mehr. Trotzdem vertraute Sam nicht voll und ganz auf die Technik. Zu oft hatte sie die Brüder falsch herum in eine Einbahnstraße geleitet oder über Brücken, die nicht mehr existierten – sollten sie es je getan haben. Also holte Sam vor jeder Reise eine Landkarte, um sich abzusichern.

Ausnahmslos gelang es ihm dabei, eine effizientere Route als die vom Computer vorgeschlagene zu finden.

Dean und Sam kannten die besten Strecken vom Singer Schrottplatz in South Dakota zu fast jedem großen Highway. Die Interstate 80, auf der sie gerade fuhren, erstreckte sich von New York nach San Francisco und war wahrscheinlich der Highway, auf dem der Impala die meiste Zeit verbracht hatte. Er führte in gerader Linie nach Westen von Omaha über Nebraska zur Bay Bridge.

Sobald sie in Bobbys Bücherei alles über Doragon Kokoro nachgelesen hatten, fuhren sie los. Es war Mittag und Sam fuhr den ersten Teil der Strecke, während Dean – der die ganze Nacht gepokert hatte – auf dem Beifahrersitz schlief. Als der Abend dämmerte, übernahm Dean das Steuer.

Das hatte zwei Dinge zur Folge.

Erstens, die Musik aus dem Kassettenrekorder wurde lauter gestellt, angefangen mit …And Justice for All von Metallica.

Zweitens konnte Sam das Tagebuch noch einmal lesen. Bobbys Bücher und Papiere hatten nicht viel zutage gefördert, das Internet auch nicht. Es war allerdings ein Anfang und jetzt wollte er noch einmal sehen, was John geschrieben hatte.

Die Aufzeichnungen ihres Vaters ergaben im Lichte von Bobbys Material einige interessante Ungereimtheiten.

„Hm“, murmelte er.

Dean drehte die Musik leiser, als gerade The Shortest Straw anfing.

„Was?“

Sam blinzelte. Er hatte das nicht laut sagen wollen.

„Ich habe gerade Dads Notizen noch einmal gelesen“, erklärte er. „Er hatte interessante Ansichten über Albert Chao, den Typen, der den Geist die letzten beiden Male heraufbeschworen hat. Dad sah in ihm den typischen Beschwörer-Typus. Du weißt schon, so ein wieseliger kleiner Typ, der in der Welt nichts erreicht hat – oder zumindest nicht das, was er erreichen wollte. Also macht er auf okkult, um seine Unzulänglichkeiten wettzumachen.“

„Der sollte es mal mit ’ner kleinen blauen Pille probieren“, sagte Dean sarkastisch. „Egal, das muss nichts heißen. Von dem bisschen, was ich gelesen habe, glaubte Dad, dass Chao die gleiche Chance hatte, am Leben zu bleiben, wie ein Schneeball in der Hölle, nachdem der Geist gebannt war.“

Sam schüttelte den Kopf.

„Ich weiß nicht, Dean. Alles, was ich gelesen habe, deutet darauf hin, dass Chao derjenige sein muss, der den Geist beschwört. Er ist derjenige, dessen Vorfahr der Ronin ist, und nach den Texten zu urteilen, bleibt der Geist an den gebunden, der ihn heraufbeschworen hat. Er macht ihn unverwundbar.“

„Also, wir können den Kerl nicht erschießen?“

Sam zuckte mit den Schultern.

„Na ja, wir können, aber es bringt nichts. Das Beste wäre zu machen, was Dad gemacht hat – den Zauberspruch auf dem Schwert sprechen. Leider bannt er den Krieger lediglich für zwanzig Jahre.“

Deans Miene verfinsterte sich.

„Du glaubst also, die Welt ist in zwanzig Jahren noch da. Scheiße, ich würde nicht mal darauf wetten, dass ich die nächsten zwanzig Tage noch erlebe.“

Das entlockte Sam einen Seufzer.

„Ja, da hast du recht. Aber Cass glaubt anscheinend, dass dieses Herz des Drachen wichtig ist, also müssen wir tun, was wir können.“

Keiner der Brüder hatte dem viel hinzuzufügen, also drehte Dean Metallica wieder auf. Das Tape war inzwischen bei Harvester of Sorrow angelangt und Sam wandte sich wieder der Entzifferung der Sauklaue seines Vaters zu.

Irgendwann driftete er in den Schlaf ab. Als er aufwachte, ging bereits die Sonne auf und der Impala flitzte aus Sacramento heraus.

„Also, haben wir einen Plan?“

Sam rieb sich den Schlaf aus den Augen.

„Kaffee?“

Dean schmunzelte.

„An der nächsten Raststätte.“

Sam schlug das ledergebundene Tagebuch seines Dads an der richtigen Seite auf und suchte nach einem Namen.

„Wir können ebenso gut in dem gleichen Motel wie Dad absteigen – Emperor Norton Lodge. Es ist an der Ellis Street, nicht weit von Chinatown. Dann, glaube ich, sollten wir es in dem Restaurant versuchen, in dem Dad den Geist letztes Mal verbannt hat.“

Dean blickte ihn an.

„Emperor Norton?“

Sam hielt inne, bevor er antwortete.

„Du kennst Emperor Norton nicht?“

„Nein, außer du meinst Carneys Figur aus The Honeymooners“, antwortete Dean. „Und ich glaube nicht, dass er es geschafft hat, mystischer Regent der Racoons von Grand High zu werden.“

Sam lachte.

„Ich kann nicht glauben, dass du die Geschichte nie gehört hast. Joshua Norton war ein schlechter Geschäftsmann, der am Ende total durchgedreht ist. 1859 erklärte er sich zu Norton I., Kaiser der Vereinigten Staaten und Beschützer von Mexiko. Er löste den Kongress auf und führte seine eigene Währung ein. Oh, und außerdem erlegte er jedem, der die Stadt ‚Frisco‘ nannte, eine Strafe von fünfundzwanzig Dollar auf.“

Dean schnaubte.

„Ja, klar. Wenn er uns über den Weg läuft, gebe ich ihm ’nen Zwanziger und ’nen Fünfer.“

„Keiner hat ihn ernst genommen, aber alle haben ihn geliebt. Und er hatte ein paar gute Ideen. Eines seiner Dekrete verhieß, die Bay Bridge und den Bay Area Rapid Transit zu bauen. Ich glaube, dass ich vor ein paar Jahren gelesen habe, dass sie die Brücke nach ihm umbenennen wollten.“

„Klasse, dann wohnen wir in der königlichen Suite und besorgen uns chinesisches Essen. Außerdem ist da ein Diner an der nächsten Ausfahrt.“

Sam blickte auf und sah ein blaues Schild, das anzeigte, welche Restaurants an der nächsten Ausfahrt waren. Außer dem Diner gab es drei Fast-Food-Läden und ein Starbucks. Er war versucht, Starbucks vorzuschlagen – was sie sich dank Deans Erfolg beim Pokern leisten konnten. Aber er entschied sich, dieses heikele Thema besser nicht anzusprechen. Sie waren jetzt erst seit einer Weile wieder zusammen auf der Jagd und alles lief gut.

Aber die Wunden waren noch relativ frisch. Es war nicht so sehr, dass Sam die Apokalypse verursacht hatte. Nein, dachte Sam. Das ist scheiße, aber was Dean wirklich verletzt hat, war, dass ich Ruby mehr vertraut habe als ihm. Und dass ich ihn belogen und betrogen habe.

Er hätte es besser wissen müssen.

Wenn es eine Sache gibt, an die wir uns erinnern müssen, ist es, dass wir zusammen besser sind als allein.

Deshalb entschied er, dass er nicht zu Starbucks gehen musste.

Er nickte, als Dean sich in die richtige Spur einordnete.

Albert war guter Laune, als er an diesem Morgen aufwachte. Er zog es vor, nur über zwei Treppen gehen zu müssen, und hatte eine Wohnung über Shin’s Delight. Als er aus dem Bad kam, klingelte sein Handy.

Zuerst fand Albert die Erfindung des Handys genial. Damit konnte er ohne Verzögerungen mit jedem seiner Leute sprechen. Das war ihm sehr entgegengekommen, als er seine Macht über Tommy Shins Zweig der Triaden festigte. Genau wie Tommy war er dem Alten weit voraus, wenn es darum ging, neue Technik einzusetzen. Trotzdem war er sehr vorsichtig bei deren Nutzung.

Leider taten die Strafverfolgungsbehörden das Gleiche. Als er endlich genug Telefone hatte, um ständig über alle Aktivitäten informiert zu sein, war es für die Polizei lächerlich einfach geworden, seine Leute aufzuspüren.

Das Wegwerf-Handy hatte dieses Problem entschärft – schnell im nächsten Kiosk gekauft und für die Cops unmöglich zurückzuverfolgen.

Also wechselte Albert sein Telefon regelmäßig jeden Monat. Die Konten liefen auf die Namen von Kindern, die für die Triaden Besorgungen machten. Das waren die niedrigsten in der Hierarchie, die absolut nichts über die Organisation wussten – und im Zweifelsfall zu jung für eine Strafverfolgung waren.

Das Handy, das jetzt gerade klingelte, war auf den Sohn eines Reinigungsinhabers zwei Häuser weiter registriert. Dafür, dass er den Namen des Jungen benutzen durfte, bekam der Vater einen Teil seiner monatlichen Zahlungen erlassen. Albert griff nach dem Telefon und sah, dass Oscar Randolph auf seine Mailbox gesprochen hatte und dass Han anrief. Also klappte er das Handy auf.

„Es geht um diese Kellnerin Mya Wu“, sagte Han. „Sie haben sie im Golden Gate Park gefunden. Es war wie bei Roy und Jack.“

Albert murmelte etwas auf Japanisch, während er das Telefon zuschnappen ließ.

Wie war das möglich?

Albert hatte Myas Tod ebenso wenig gewollt wie den von Roy oder Jack. Sicher, sie war ein kleines Ärgernis gewesen, aber er hatte sich vergewissert, dass sie der Polizei nichts gesagt hatte. Eigentlich schätzte er gerade Angestellte, die ihren Mund hielten, ohne dass man sie vorher bedrohen musste. Roy und Jack waren Idioten und hatten das Waffengeschäft mit dieser Motorradgang versaut. Albert war aber sowieso nicht sonderlich optimistisch gewesen, was Geschäfte mit diesen Gaunern betraf.

Keiner von beiden hatte etwas getan, das mit dem Tode bestraft werden musste.

Aber das war längst nicht das Schlimmste.

Das Herz des Drachen ist zurück, überlegte er, während seine Gedanken sich überschlugen. Aber das kann nicht sein. Es gibt niemand anderen …

Es war zwanzig Jahre her, seit ein Gaijin namens John Winchester den Geist mit einem Zauber für achtzig Jahreszeiten gebannt hatte. Das hatte Albert gezwungen, für sich selbst zu kämpfen und er hatte Mittel und Wege gefunden. Nach Tommy Shins Tod brauchte Albert keine übernatürliche Hilfe mehr. Er hatte alles, was er wollte.

Ihm war klar geworden, dass Doragon Kokoro keine Pistole war, die man nach Belieben hervorholen konnte. Eine solche Waffe hielt man für besondere Gelegenheiten in der Hinterhand. Und eine solche Gelegenheit hatte sich bisher nicht ergeben.

Albert zog sich leise fluchend an und eilte nach unten.

Zhong wartete vor der Bürotür auf ihn.

„Stimmt das mit Mya?“, fragte er.

„Ja“, antwortete Albert. Er griff in seine Hosentasche und angelte nach dem Schlüssel für seine Bürotür.

„Verdammt“, sagte Zhong. „Jetzt muss ich eine neue Kellnerin einstellen.“

Unter anderen Umständen hätte Albert vielleicht gelächelt. Zhong war niemals sentimental – das machte ihn zu einer guten Führungskraft.

Er öffnete die Tür und Zhong folgte ihm.

„Die Leute haben geredet“, sagte er zögernd.

Albert blickte auf und sah ihn an. Er war überrascht, denn Zhong war niemals zaghaft.

„Geredet? Über was?“

„Das Herz des Drachen“, antwortete Zhong. „Schau mal, ich war damals nicht hier und es ist mir scheißegal, was Lin passiert ist. Wenn du verbreiten wolltest, dass du über so eine Art Dämon verfügst, so ist das deine Sache – aber, verdammt es hat geklappt. Keiner stellt deine Autorität infrage. Aber das Gerede wird lauter und gerät außer Kontrolle. Seit sie Roys und Jacks Leichen am Ghirardelli Square gefunden haben.“

Albert setzte sich an seinen Schreibtisch und schaltete den Computer ein. Während er hochfuhr, drehte Albert sich zu Zhong um.

„Was, wenn sie wahr wären?“

„Wie bitte?“

„Nichts“, sagte Albert und wandte sich wieder seinem Computer zu. Es ergäbe doch keinen Sinn, Zhong ins Vertrauen zu ziehen. Außerdem würde er wahrscheinlich nur denken, dass sein Boss verrückt geworden sei. Das Herz des Drachen war nur eine Geschichte und Albert war sehr zufrieden, es dabei zu belassen.

Aber wer hat dann Roy, Jack und Mya getötet? Und warum auf eine Weise, die auf den Geist hindeutet?

„Du kannst versichert sein, Zhong, dass ich in letzter Zeit keine Geister beschworen habe, um Leute umzubringen, die mir auf die Nerven gehen.“

„Und warum nicht?“, kam zur Antwort.

Albert blinzelte.

„Wie bitte?“

„Wenn der Geist frei ist“, sagte Zhong, „warum soll man sich ihn nicht zunutze machen?“

Albert blinzelte erneut.

„Wovon sprichst du?“

Zhong grinste. Das war überhaupt nicht seine Art.

„Ich rede über Doragon Kokoro, Albert. Ich rede über den Geist, den du vor zwanzig Jahren hast auferstehen lassen. Und du hättest es wieder tun können. Das hast du aber nicht. Die Frage ist nur – warum?“

Während er sprach, hatten sich Zhongs Augen plötzlich tiefschwarz gefärbt. Sie schienen wie Löcher, die tief in seinen Schädel reichten.

Albert sprang auf.

„Was willst du, Dämon?“

Zhongs Gesichtszüge zeigten Überraschung.

„Du weißt tatsächlich, was ich bin?“

„Seit das Herz des Drachen zum zweiten Mal aus meiner Hand gerissen wurde, habe ich mehr über das Okkulte gelernt“, sagte Albert und fingerte an einem Amulett herum, das um seinen Hals hing. Er hatte sogar einen Berater, einen Gaijin namens Oscar Randolph, auf der Gehaltsliste – obwohl er ihn längere Zeit nicht konsultiert hatte.

„Ich weiß, was du bist, Dämon. Was ich nicht weiß, ist, warum du hier bist.“

Die Kreatur, die Zhongs Gesicht trug, benutzte es für ein höhnisches Grinsen.

„Weil du etwas hast, das mir gehört“, sagte er und jede Spur eines Lächelns war verschwunden. „Doragon Kokoro gehört mir, Albert Chao. Ich habe ihn erschaffen. Ich habe sogar immer noch begrenzte Kontrolle über ihn, aber nur wenn es mit deinen Wünschen übereinstimmt.“

„Trotzdem wollte ich diese Leute nicht umbringen!“, zischte Albert.

„Klar wolltest du das“, sagte der Dämon mit Zhongs Stimme. „Vielleicht nicht bewusst, aber tief in deinem Innern – an dem Ort, an dem der kleine Junge wohnt, der nur Ablehnung erfahren hat und niemals das bekam, was er wollte. Er wollte, dass diese drei sterben.“

„Was ich will, ist dagegen einfach“, fuhr er fort. „Ich will meinen Geist zurück. Den Puppenspieler zu geben ist für ein paar Lacher gut, ich dagegen habe ein paar Engel umzubringen. Darum wirst du ihn ausliefern.“

Albert lächelte. Mit dieser Erklärung hatte der Dämon verraten, dass Albert Macht über ihn besaß.

Er fingerte weiter an dem Anhänger herum, den er vor einigen Jahren von Bela Talbot, einem Freund von Oscar, gekauft hatte. Bela hatte ihm versprochen, dass es ein mächtiger Talisman sei, der ihn vor Dämonen schützen sollte. Sie konnten so keinen Besitz von ihm ergreifen. Offensichtlich funktionierte es. Wenn der Dämon das Herz des Drachen kontrollieren wollte, musste er lediglich Albert unter seine Kontrolle bringen.

Wenn er es denn könnte.

„Dann hast du ein Problem, Dämon, weil ich die Kontrolle über den Geist meines Vorfahren nicht abgeben werde. Nicht an irgendwen oder irgendwas. Du wirst mich töten müssen – aber, oh ja, das geht nicht, oder?“ Den letzten Satz sagte er mit einem breiten Lächeln. „Nicht, wenn du nicht willst, dass Doragon Kokoro wieder zurück in die Vergessenheit fällt.“

„Nein – und ich kann dich nicht besitzen, solange du dieses … Ding um den Hals hast.“ Der Dämon lächelte jetzt merkwürdigerweise. „Aber glaube nicht, dass ich dir nichts anhaben kann, Albert Chao. Das habe ich bereits bewiesen.“

„Indem du meine drei Leute getötet hast?“ Albert verwarf diesen Einwand mit einer Handbewegung. „Pfah. Ihre Leben bedeuteten mir nichts. Viele haben über die Jahre versucht, mich zu verletzen, aber ich bin immer noch hier.“

„Viele Menschen haben versucht, dich zu verletzen, aber das ist für mich kein Maßstab.“ Der Dämon seufzte. „Schau mal, vielleicht können wir uns einigen.“

Er lehnte sich über den Schreibtisch und seine pechschwarzen Augen jagten Albert unwillkürlich einen Schauer über den Rücken.

„Ich möchte mir Nakadai nur für eine Weile borgen. Ich kann es dir gut vergelten.“

Albert lachte.

„Was willst du mir anbieten, Dämon? Eine Lektion für die, die mich abgelehnt haben? Armselige Rache für Beleidigungen, ob echt oder eingebildet? Hättest du mir dieses Angebot gemacht, als ich meinen Vorfahren zum ersten Mal beschworen habe, hätte ich glücklich eingewilligt. In meiner jugendlichen Unreife war das genau das, wofür ich das Herz des Drachen benutzt habe. Ich war ein erbärmliches Kind, das alle Ungerechtigkeiten mit großen Konsequenzen ahndete.“

Albert lehnte sich vor und legte die Handflächen flach auf den Tisch.

„Dieses Kind bin ich nicht mehr. Es war die Abwesenheit des Geistes, die mir meine wahren Wünsche erfüllt hat. Ich bin in den Triaden durch meine eigene harte Arbeit aufgestiegen, habe meine Fähigkeiten eingesetzt, um den Halbblut-Makel zu überwinden. Ich bin seit zwanzig Jahren ohne den Geist an der Macht. Dass mir das Herz des Drachen weggenommen wurde, war das Beste, was mir je passiert ist.“

Zhong schnaubte wie ein Tier.

„Fähigkeiten. Klar. Das wäre zum einen die Unverletzbarkeit, die dir Doragon Kokoro verliehen hat, nicht wahr? Ohne sie wärst du längst Würmerfutter.“

„Vielleicht“, sagte Albert, der sich nicht ins Wanken bringen lassen wollte. „Aber der Geist ist mein und ich kann mit ihm tun und lassen, was ich will.“

Der Dämon ging zum Schreibtisch und beugte sich direkt vor Alberts Gesicht. In seinem Atem konnte Albert die Erdnusssoße riechen, die Zhong immer auf seinem Essen verteilte.

„Dann gib ihn mir“, fauchte er.

Albert richtete sich schnurgerade auf.

„Ich ziehe dein Angebot in Betracht, Dämon. Komm morgen wegen einer Antwort wieder.“

Die schwarzen Augen starrten ihn mehrere Sekunden an, ohne zu blinzeln.

Dann fiel Zhongs Kopf nach hinten, schwarzer Rauch fuhr aus seinem weit geöffneten Mund und wand sich in Richtung Decke, wie ein obsidianfarbener Tornado.

Schließlich verschwand er und Zhong brach bewusstlos zusammen.

Albert rief jemanden von unten, der sich um Zhong kümmern sollte, dann zog er sein Telefon aus der Tasche.

Er hatte auf Oscars Nachricht nicht geantwortet, sie nicht einmal abgehört. Er hatte gedacht, er wäre fertig mit dem Okkulten. Während der neunziger Jahre hatte er wie besessen alles darüber gelernt, aber in letzter Zeit keine echte Verwendung dafür gehabt. Er hatte sogar erwogen, Oscar zu entlassen. Jetzt aber schien es so, als wäre ihm das Okkulte wieder einmal von Nutzen.

Er klappte das Telefon auf und hörte die Nachricht ab.

„Heyo, Albert, hier ist Oscar. Hör mal, ich weiß, dass du nich’ viel drauf gibst, was ich dir erzähle, aber erinnerst du dich an den Suchzauber, um den du mich vor einer ganzen Weile gebeten hast, um nach diesem Schwert zu suchen? Nun, das glaubst du nicht, aber der Zauber hat sich gerade reaktiviert und fast mein Haus in Brand gesetzt. Hey, ruf mich zurück, okay?“

Albert fluchte, weil er so ein Narr war.

Vor vierzig Jahren hatte ein kahlköpfiger Mann mit seiner Frau und Tochter ihn aufgehalten und ihm die größte Waffe entrungen, die er je besessen hatte. Aber was er damals nicht besessen hatte, waren die Ressourcen, um herauszufinden, wo sie herkamen.

Vor zwanzig Jahren war es wieder passiert – und wieder durch die Hand eines weißen Mannes. Dieses Mal hatte er einen Namen herausfinden können: John Winchester.

Aber weiter nichts.

Albert hatte Oscar Randolph 1996 kennengelernt. Er hatte ein Haus im Mill Valley, das er von seinem Vater geerbt hatte. Der war als Arzt im Koreakrieg gewesen und gefallen.

Als Albert zum ersten Mal in das alte Haus in dem Vorort von San Francisco kam, öffnete ein verwitterter Kaukasier mit einem dicken weißen Bart und wenigen weißen Haaren die Tür. Er trug ein ausgewaschenes Flanellhemd, abgetragene Jeans und ungeputzte Cowboystiefel.

„Was zur Hölle willst du denn?“

„Mein Name ist Albert Chao und ich möchte Sie anheuern.“

Der Mann lachte herzhaft.

„Du willst mich anheuern? Der Anzug, den du trägst, ist mehr wert als mein Haus und das Tattoo da bedeutet, dass du zu den Triaden gehörst. Wofür zur Hölle brauchst du mich?“

„Die Verbindungen der ‚Triaden‘ reichen nicht bis in die Welt der Geister“, drängte Albert. „Du hast diese Verbindung. Diese Informationen sind für mich von großem Wert.“

„Ja?“ Oscar kratzte sich das Kinn unter seinem dicken Bart.

„Also brauchst du mich nicht, um was umzubringen?“

„Nein.“

„Is schade.“

Albert runzelte die Stirn.

„Warum?“

Oscar grinste wieder.

„Weil ich gehofft hatte, dass es was zum Töten gibt. Verdammt, das isses Einzige, was ich am Jagen vermisse.“ Das Grinsen zerrann. „Also, was willst du?“

„Informationen.“

„Gibt’s ’nen guten Grund, warum ich das Angebot annehmen sollte?“

Mit einem leichten Lächeln antwortete Albert.

„Weil du nicht zu verhungern wünschst. Deines Vaters Erbe geht zur Neige. Deine Investitionen haben sich nicht ausgezahlt. Innerhalb von sechs Monaten gesellst du dich zu den Obdachlosen und bist mittellos. Ich kann dich davor bewahren.“

Oscar starrte Albert mehrere Sekunden lang an, bevor er endlich ein Wort herausbrachte.

„Die Informationen, die du brauchst – müsste ich dafür andere Jäger verpfeifen?“

„Möglich.“

Auf Oscars Gesicht breitete sich ein neues Grinsen aus.

„Geht für mich in Ordnung. Ist ’n Haufen Trottel, die ganze Bande. Reißen sich ’n Arsch auf, um das Böse zu stoppen, und es wird trotzdem immer stärker. Ich hab von denen allen die Schnauze voll. Ich freu mich sogar drauf, es ihnen mal zu zeigen.“

Er streckte die Hand aus.

„Sie ham ’nen neuen Angestellten, Mr. Chao.“

Oscar nannte sich selbst „Jäger“ und nach dem, was er erzählte, war John Winchester auch einer.

Dass Oscar den Ruhestand erreicht hatte, beeindruckte Albert. Die Informationen, die er in den sieben Jahren gesammelt hatte, waren lückenhaft. Aber er hatte gelernt, dass die meisten, die das Übernatürliche jagten, nicht lange genug lebten, um sich zur Ruhe zu setzen.

Über die Jahre hatte Oscar immer mehr Informationen geliefert, auch als Albert das Interesse verloren hatte zuzuhören. Nichts war wirklich verlässlich und vieles war widersprüchlich, doch es ermöglichte Einsichten in die Welt, mit der er bei jeder Beschwörung des Herzens des Drachen die Wege gekreuzt hatte.

Gerade vor einem Jahr hatte Oscar ihm berichtet, dass er verdammt sicher sei, dass John Winchester nicht mehr lebte. Die Geschichten reichten von einer Ermordung durch Vampire über die Besessenheit von einem Dämon bis dahin, dass er mit einer antiken Waffe erschossen und von Ghouls gefressen worden sei. In einer Geschichte hatte er den Tod sehr profan gefunden, ein Laster hatte ihn überfahren.

John Winchester hatte anscheinend zwei Söhne, die selbst zu sehr beeindruckenden Jägern geworden waren. Albert glaubte nicht alle von Oscars Erzählungen – sie waren selbst für übernatürliche Geschichten einfach zu lächerlich.

Sein Profit stieg. Wenn die Apokalypse wirklich kam, war sie eindeutig gut fürs Geschäft.

Irgendwann hatte Oscar erwähnt, dass er einen Zauber aussprechen konnte, der ihn warnte, sollte das Hakenschwert über die Stadtgrenze von San Francisco gebracht werden.

Weil der Tag sich genähert hatte, an dem Albert Nakadai wieder rufen konnte, befahl er dem alten Jäger, den Zauber zu sprechen.

Dann hatte er die ganze Sache vergessen – bis heute.

Er rief Oscar zurück.

„Yo?“

„Wo ist das Schwert, Oscar?“

„Schön von dir zu hören, Oscar. Wie isses dir ergangen, Oscar? Es ist ja schon ’ne ganze Weile her, dass wir uns unterhalten ham, Oscar“, sagte der alte Mann sarkastisch.

Albert hatte dafür keine Geduld.

„Ich hatte gerade Besuch von einem Dämon, der die Kontrolle über das Herz des Drachen verlangt. Wenn das Schwert in San Francisco ist, dann brauche ich es. Wo ist es?“

„Irgendwo in der Ellis Street“, antwortete der Jäger. Jegliche Spur von Sarkasmus war aus seiner Stimme verschwunden. „Ist heute Morgen angekommen und ich bin gleich hin, um genau zu sehn wo. Ich konnt es nich ganz genau bestimmen, aber fast – da kannste drauf wetten. Habe dir ’ne Karte mit der Adresse gemailt.“

Albert checkte schnell seine Emails und schickte den Wisch an Tinys Konto weiter.

„Danke, Oscar“, sagte er. „Und bleib am Telefon. Ich benötige vielleicht bald wieder deine Dienste.“

„Null Problem. Soll ich für dich ’ne Teufelsfalle anrühren? Hilft vielleicht, wenn du wieder vor dem Dämon stehst.“

„Das wäre ausgezeichnet“, antwortete Albert. „Bring sie heute im Restaurant vorbei.“

„Alles klar.“

Dann legte Albert auf und rief Tiny an.

„Ich habe dir gerade eine Karte geschickt, auf der ein bestimmter Block eingezeichnet ist. In diesem Block ist ein Hotel. Ich möchte, dass du zwei junge Männer für mich findest, die heute eingecheckt haben – es sind Brüder, also könnten sie beide den gleichen Nachnamen haben. Sie haben ein Hakenschwert in ihrem Besitz, auf dem Kanji-Zeichen stehen. Ich will das Schwert. Nimm Jake mit. Mach dir keine Gedanken darüber, jemanden zu töten, der dich aufhalten will.“

„Ja, Boss.“

Auch wenn er keine Verwendung für den Geist hatte – zumindest im Moment nicht – so gehörte das Herz des Drachen immer noch Albert.

Er würde es sich von keinem neunmalklugen Dämon wegnehmen lassen.

Einundzwanzig

„Du sagtest also, dieser Emperor Norton war verrückt, Alter?“

Sam nickte und ging auf ihr Hotelzimmer zu. Es war tatsächlich besser als einige der Löcher, in denen sie bereits abgestiegen waren, aber das hieß nichts. Die Tapete sah so aus, als hätte sie schon dort geklebt, als ihr Vater hier abgestiegen war. Das Telefon hatte noch eine Wählscheibe. Als er sich auf das Bett neben der Tür setzte, stach Sam eine lose Feder in den Hintern.

„Ja“, antwortete Sam auf Deans Frage, „völlig durchgeknallt.“

„Hm, er hatte auch ’n schlechten Innenausstatter“, sagte Dean, als er seine Tasche am Fußende des anderen Betts fallen ließ und sich hinlegte. „Ich denke mal, das chinesische Restaurant öffnet nicht vor dem Mittagessen – oder?“, fragte er in Richtung Zimmerdecke.

„Ich werde es rausfinden.“

Sam zog den Laptop aus der Tasche und setzte sich an den winzigen Schreibtisch. Er öffnete ihn und suchte unter dem Tisch nach einer Steckdose. Dort waren nur zwei, in denen eine Lampe und der Fernseher eingestöpselt waren. Er zog den Lampenstecker heraus.

Er wusste, dass er besser nichts am Fernseher machte.

Wie auf Kommando nahm Dean die Fernbedienung vom Nachttisch und zappte ungeduldig durch die Kanäle.

Es dauerte länger als eine Minute, bis Sams Laptop hochgefahren war. Er seufzte und wusste, es war nur eine Frage der Zeit, bis sie einen neuen brauchten. Dieser hier war schon ein paar Jahre alt, und es war so viel Zeugs auf der Festplatte, dass es ein Wunder war, dass er überhaupt noch funktionierte.

Leider waren ihre einzigen Einkommensquellen das Pokern, ihre Billard-Tricksereien und die milden Gaben von Bobby. Aber seit Bobby im Rollstuhl saß, war er nicht mehr so großzügig wie früher. Außerdem brauchten sie Sprit für den Impala und selbst etwas zu essen. Es war unwahrscheinlich, dass sie rund tausend Scheine für einen ordentlichen Laptop auftreiben konnten.

Als der Computer endlich hochgefahren war, fand die WLAN-Karte ein ungesichertes Netzwerk, das dem Hotel gehörte. Das war ein Vorteil, wenn man in billigen Absteigen wohnte – die meisten hatten inzwischen kostenloses WLAN. Die schicken Hotels berechneten obszöne Gebühren für Internetzugänge.

Als Erstes prüfte Sam die Öffnungszeiten des Restaurants und sah, dass es um zwölf Uhr mittags öffnete. Dann lud er seine Mails runter und suchte im Netz nach etwas, das er im Tagebuch seines Vaters gelesen hatte.

Bingo.

„Hey Dean“, sagte er. „Ich habe etwas gefunden, das vielleicht nützlich sein könnte. Erinnerst du dich, dass Dad sich mit einem Professor aus Berkeley getroffen hat?“

„Ja, ich glaub schon“, antwortete Dean. „Warum?“

„Nun, er ist immer noch dort. Er ist stellvertretender Vorsitzender der Abteilung für Asiatische Studien. Wäre vielleicht ’ne gute Idee, mal mit ihm zu reden.“

Dean zuckte mit den Schultern, während er vom Bett aufstand.

„Kann nichts schaden“, sagte er. „Andererseits, wenn wir Glück haben, gehen wir einfach ins Restaurant, sprechen den Zauber, besorgen uns ein bisschen Hühnchen Chow Fun und gehen wieder.“

Sam starrte ihn einfach nur an.

„Alter – haben wir je so viel Glück gehabt?“

Dean griff in seine Tasche und zog das Hakenschwert heraus.

„Stimmt auch wieder.“ Er stellte das Schwert zur Seite und legte sich wieder zurück aufs Bett. „Dann ruf doch besser den Typen an.“

Während Dean sich in die Folge von Dr. Sexy M.D. der vergangenen Woche vertiefte, rief Sam die Universität an und navigierte durch eine irritierende Anzahl von automatischen Nachrichten. Das Wählscheibentelefon war dabei nicht gerade eine Hilfe. Endlich landete er auf Marcus Wallace’ Anrufbeantworter.

„Hi, Professor, hier ist Sam Winchester. Mein Bruder Dean und ich sind in San Francisco. Ich glaube, Sie haben vor zwanzig Jahren unseren Vater, John Winchester, kennengelernt und ich glaube, Sie kennen auch Bobby Singer. Wir sind hier, weil wir glauben, dass das Herz des Drachen zurück ist, und wir brauchen Ihre Hilfe. Wenn Sie mich zurückrufen könnten, wäre das toll.“

Sam gab ihm seine Handynummer und beendete das Gespräch.

Dann rief er Bobby an, um zu sehen, ob etwas passiert war.

„Der Engel hat vorbeigeschaut und meinte, er würde irgendwann bei euch vorbeikommen“, sagte Bobby und in seiner Stimme klang Bitterkeit mit. In seinem Zustand verübelte er Castiel, dass er die Fähigkeit zum Heilen verloren hatte. Für seinen Teil glaubte er, dass es Castiel einfach nicht wichtig genug war – was ihn nur noch wütender machte. „Ich lasse den Bastard wissen, dass ihr angekommen seid und wo ihr wohnt, für den Fall, dass ihr ein bisschen himmlischen Beistand benötigt.“

„Okay, Bobby, danke.“ Sam war sich nicht sicher, ob Bobby es Castiel überhaupt mitteilen musste, aber Bobby das zu sagen wäre, als würde man Salz in die Wunde des verkrüppelten Mannes reiben. Also legte er einfach auf.

Dann suchte er weiter im Internet, um zu sehen, ob in den vergangenen beiden Tagen etwas Auffälliges passiert war. Im San Francisco Chronicle stand ein Bericht über zwei bisher unidentifizierte Leichen – eine Frau und ein Mann – die in der Nähe des Lake Lloyd im Golden Gate Park gefunden worden waren. Die Frau war regelrecht geröstet worden und wies lange Schnittwunden am ganzen Körper auf. Den Mann hatte man seltsamerweise ohne sichtbare Verletzungen gefunden.

„Wir haben noch ein verbranntes Opfer“, sagte Sam. „Und die Wunden stimmen mit …“

Sam verstummte, als er ein wohlbekanntes Schnarchen hörte. Es war Dean, der vor dem Fernseher eingedöst war. Er blickte über die Schulter und sah, wie Dr. Sexy eine Ohrfeige von einer seiner Krankenschwestern bekam. Sam zuckte mitfühlend zusammen, ging zum Bett hinüber und zog vorsichtig die Fernbedienung aus Deans gelockertem Griff. Er schaltete den Fernseher aus, damit er in Ruhe am Computer arbeiten konnte.

Das ließ Dean auffahren.

„Hey, ich habe mir das gerade angesehen!“, bellte er.

„Sorry, Alter“, sagte Sam leise. Er schaltete wieder ein und gab Dean die Fernbedienung zurück. Dean musste erneut durch die Kanäle schalten, um die Sendung wiederzufinden.

Bevor er den Sender finden konnte, trat jemand die Tür ein.

„Also, das eine Mädchen packt das andere Mädchen und zieht sie an den Haaren. Mein erster Gedanke ist jetzt ‚Hey, es ist eine Party‘. Natürlich weiß ich, dass sie irgendwann die Kontrolle verlieren und ich denke, dass ich einschreiten muss.“

James ‚Tiny‘ Deng grunzte, als er mit Albert Chaos SUV auf die Ellis Street abbog und sich nach einem Parkplatz umsah. Er hasste es regelrecht, wenn er mit Jake Leung zusammenarbeiten musste. Jake hielt einfach nie die Klappe.

„Also halte ich sie auseinander und eine von ihnen – die mit den langen Haaren – krallt sich in meinen Arm. Schau mal, was sie mit mir gemacht hat.“ Jake hielt einen Arm hoch, um die Kratzer zu zeigen, aber Tiny sah gar nicht richtig hin.

Auf der Ellis Street war weit und breit kein Parkplatz zu sehen, aber Tiny fand eine Lücke vor einem Hydranten. Er zuckte die Schultern und parkte dort. Dann zog er einen Zettel aus dem Handschuhfach und legte ihn auf das Armaturenbrett. Dort stand in Blockbuchstaben SFPD – EINSATZ. Tiny hatte keine Ahnung, wo der Boss das Teil herhatte, aber es war nützlich, wenn man keinen Parkplatz fand.

Soweit Tiny sich erinnern konnte, war erst einmal jemand trotzdem abgeschleppt worden, und der Boss hatte das Auto wiederbekommen, ohne einen einzigen Penny zu bezahlen.

So machte man Geschäfte.

„Egal, ich wollte der Schlampe ’ne Lektion erteilen, also habe ich …“

Zu dieser Zeit hatte sein Partner seine zwei Meter fünf große Gestalt bereits aus dem SUV bewegt und starrte ihn einfach nur an, weil er noch angeschnallt auf dem Beifahrersitz saß.

„Äh, Jake? Wir sind da.“

„Häh?“ Jake sah sich um und wurde sich plötzlich der Tatsache bewusst, dass der Wagen angehalten hatte. „Richtig.“ Er öffnete die Tür und sprang auf den Gehweg. Dabei konnte er gerade noch dem Hydranten ausweichen. „Also. Was suchen wir noch mal?“

Tiny grunzte erneut. Er hatte es ihm bereits erklärt, aber Jake hörte so gern den Klang seiner eigenen Stimme, dass er sonst nicht viel mitbekam.

„Wir suchen zwei Typen in diesem Hotel“, sagte er. „Die haben so ein Schwert und wir sollen’s für den Boss holen. Er hat gesagt, wir sollen jeden abmurksen, der uns in die Quere kommt.“

„Okay. Das machen wir. Lass uns hoffen, dass sie keine Schlampen dabeihaben. Ich will keine neuen Kratzer.“ Er blickte bedauernd auf seinen Arm, der, soweit Tiny sehen konnte, keine Schramme aufwies.

Tiny sah sich um. Er entdeckte eine dreistöckige Fassade mit einem Laden für Bilderrahmen im Erdgeschoss und einem Zeichen neben der Tür, das nach oben deutete.

„Sieht so aus, als wäre es hier – lass uns mal nachsehen.“

Tiny ging auf die Tür zu, Jake folgte ihm. Nachdem sie eine schmale Treppe hinaufgestiegen waren, standen sie in einer kleinen Lobby mit rissigen Ledersofas und kaputten Tapeten. Zwei Flure mit ausgeblichenen Teppichen führten nach hinten. Hinter einer abgewrackten Theke saß ein aknebedeckter Junge, der Entertainment Weekly las. Auf dem Namensschild auf seiner Brust stand ELMER.

Ohne auch nur von seiner Zeitung aufzusehen, sagte Elmer mit gelangweilter Stimme: „Kann ich Ihnen helfen?“

Tiny tauschte einen kurzen Blick mit Jake und zog seine .45er, Jake tat es ihm nach. Während Tiny eine Kimber Ultra Refined Carry Pistole Modell II bei sich trug, musste Jake es wie üblich mit seiner Para-Ordnance Nite-Tac ACP übertreiben. Meistens dienten die Waffen sowieso nur zum Drohen. Wenn jemand in den Lauf einer solchen Handfeuerwaffe blickte, taten alle für gewöhnlich, was ihnen befohlen wurde.

Als er keine Antwort bekam, ließ Elmer sein Magazin sinken, sprang von seinem Hocker und stieß ihn aus Versehen nach hinten um.

„Oh, Gott, bitte töten Sie mich nicht, bitte nicht …“

„Schnauze!“, brüllte Jake. „Du hörst dich an wie ’ne Schlampe. Ich hasse Schlampen.“

„Nur eine Frage“, sagte Tiny und ignorierte seinen Partner. „Ist heute jemand angekommen? Vielleicht zwei Typen Mitte zwanzig?“

Elmer konnte seine Augen nicht vom Lauf von Tinys Kimber lösen.

„Da wa-wa-waren-diese, äh, diese zwei Kerle. In, äh, Raum 102.“

„Danke“, sagte Tiny. Er nickte in Richtung der Treppe. „So, jetzt hau hier ab und komm erst in ungefähr einer Stunde wieder, nicht früher. Wenn du irgendjemandem was sagst, werden wir dich finden und dir den Kopf wegpusten.“

Elmer lief blitzschnell hinunter und floh aus der Haustür.

Tiny drehte sich um und ging vor Jake den Flur hinunter. Er folgte dem Zeichen für die Zimmer 100 bis 150. Seine riesige Gestalt füllte die gesamte Breite des engen Korridors aus.

Als sie vor Zimmer 120 standen, hielt Tiny drei Finger hoch.

Dann zwei.

Dann einen.

Dann trat er die Tür ein.

Im Zimmer befanden sich zwei winzige weiße Männer. Natürlich waren aus seiner Perspektive alle winzig …

Einer hatte wirres dunkles Haar und saß am Schreibtisch. Der andere hatte sich auf dem Bett niedergelassen, das näher am Fenster stand. Er hielt ein Schwert – mit Sicherheit das, das sie für den Boss holen sollten.

Er erhob seine .45er.

„Keine Bewegung.“

„Wir bewegen uns nicht“, sagte der am Schreibtisch schnell, stand auf und erhob die Hände.

„Keiner wird verletzt, in Ordnung?“, sagte Jake. „Wir sind nur hier, um diesen kleinen Zahnstocher da abzuholen. Wisst ihr, ihr könntet euch damit ein Auge ausstechen.“

Der Typ, der auf dem Bett saß, betrachtete Jake misstrauisch.

„Ihr wollt dieses Schwert?“

„Das stimmt. Also, mach deinen hässlichen Kopf zu und schieb es rüber!“

Jake ging zu ihm.

Tiny hielt seine Waffe auf den gerichtet, der am Schreibtisch stand.

Jake trat neben den anderen mit dem Schwert und drückte ihm die .45er an die Schläfe. Dann streckte er seine freie Hand aus.

„Gib es mir.“ Er versuchte, bedrohlich zu klingen. „Versuch hier bloß nichts Dummes, oder ich schwöre bei Gott, ich jage dir eine Kugel in den Kopf.“

Tiny wusste es besser und wünschte, sein Partner würde aufhören zu reden. Wenn Jake wirklich abdrückte, würde ihn der Rückstoß auf diese Distanz zu Boden werfen. Außerdem würde der Schuss sonst wohin gehen. Das einzige Mal, dass Jake je die Waffe abgefeuert hatte, war auf dem Schießstand in Pression gewesen, auf unbewegliche Ziele. Plötzlich schlug der Typ Jakes Hand weg, griff nach dem Lauf und schlug ihm den Griff des Schwerts ins Gesicht.

Tiny reagierte eine Sekunde lang nicht. Er war seit Jahren Geldeintreiber und hatte noch nie gesehen, dass irgendjemand irgendwas tat, außer sich nass zu machen, wenn er eine .45er auf sich gerichtet sah.

Er war sich ziemlich sicher, dass das alles nicht passiert wäre, wenn Jake für eine halbe Sekunde die Klappe gehalten hätte.

Der am Schreibtisch sprang ihn an und Tiny versuchte, einen Schuss zu platzieren, aber die Kugel landete in der Decke. Billiger Gips regnete auf sie herunter, während der Typ ihn umrannte.

Oder es zumindest versuchte, denn Tiny wog mindestens dreihundert Pfund und das meiste davon waren Muskeln.

Der Typ boxte Tiny ein paar Mal gegen die Brust.

Tiny lächelte nur.

Dann schlug er den Typen mit voller Kraft ins Gesicht, sodass er quer durch den Raum gegen den Schreibtischstuhl flog und zusammenbrach. Er lag bewusstlos auf dem Boden.

Tiny drehte sich um und sah, dass sein Bruder jetzt die .45er in der Hand hielt und auf Jake zielte. Im Gegensatz zu Jake, der nicht viel mehr tun konnte, als in Strömen zu schwitzen, zielte er aus sicherer Distanz. Jake setzte sich auf das Bett neben der Tür.

Scheiße.

Der Kurzhaarige legte das Schwert aufs Bett und griff die .45er mit beiden Händen.

Tiny setzte seinen bedrohlichsten Tonfall ein und zielte auf seinen Gegner.

„Fallen lassen.“

„Du zuerst, Jackie Chan. Eine Bewegung und ich knipse deinen Freund aus.“

Tiny zuckte die Schultern.

„Mach ruhig. Dann hält er vielleicht endlich mal das Maul.“

„Hey!“, sagte Jake. „Was zur Hölle, Tiny, warum kannst du nicht …?“

Tiny zielte nach unten und schoss Jake viermal in die Brust. Es würde einfach sein, den Boss zu überzeugen, dass es diese beiden Typen gewesen waren.

Was will er schon machen? Die Kugeln analysieren?

Aber er hatte fünf Schüsse gehört und taumelte zurück. Ein stechender Schmerz schoss von der Schulter durch seinen Arm.

Als Tiny Jack erschoss, hatte der Typ auf ihn gefeuert.

Das machte Tiny erst richtig wütend.

Er fand das Gleichgewicht wieder und schwang die Kimber aufwärts. Doch bevor er abfeuern konnte, traf ihn etwas am Kopf.

Er legte eine Hand an die Stirn und fühlte, dass Blut in seine Augen lief. Er konnte nicht mehr klar sehen, erkannte aber, dass der langhaarigere der beiden Brüder auf die Beine kam. Tiny wusste nicht, was er geworfen hatte, aber es tat weh.

Der Typ kam mit einem Satz auf ihn zu, griff nach seinem Arm und hieb ihn nach unten. Das war nicht sonderlich schmerzhaft, aber Tiny ließ reflexartig seine .45er fallen.

Mit seinem freien Arm schlug Tiny ihm noch einmal ins Gesicht. Es war der Arm, in dem bereits eine Kugel steckte, und es schmerzte höllisch.

Als der Typ wieder rückwärts taumelte, fiel Tiny vorwärts aufs Bett. Obwohl er bei Bewusstsein war, rührte er sich nicht.

„Steh auf und versuch gar nicht erst, nach der Waffe zu greifen“, sagte der Kerl, der Jakes .45er hatte.

Aber Tiny wusste nicht einmal, wo seine Waffe geblieben war. Er hatte allerdings eine bessere Idee.

Er steckte seine Finger zwischen Matratze und Rahmen, wuchtete sie hoch und warf sie einfach auf den Kerl mit der Pistole. Dabei hievte er sich mühsam auf die Beine.

Der Schuss aus Jakes .45er hallte durch den Raum, die Kugel schlug ein Loch in die Matratze.

„Dean!“, schrie der andere.

Tiny stieg über Jakes Leiche und griff nach dem Hakenschwert auf dem anderen Bett. Der Größere sprang ebenfalls danach, aber Tiny schlug mit dem Heft nach ihm, so wie dieser Dean Jake geschlagen hatte.

Zuerst wollte Tiny die beiden fertigmachen – dann entschied er sich dagegen. Er hatte keinen genauen Befehl erhalten, nur die Anweisung, nicht zu zögern jemanden zu töten, wenn es notwendig war. Aber jetzt rann ihm Blut in die Augen, er konnte seinen linken Arm nicht richtig bewegen – er tat verschissen weh – und er hatte, weswegen er gekommen war.

Es war Zeit für Schadensbegrenzung.

Er ließ die .45er nicht gern zurück – das war die Standardprozedur für Waffen, die bei einem Verbrechen benutzt worden waren. Irgendwie glaubte er aber, dass diese zwei wahrscheinlich nicht zu den Cops rennen würden.

Während die beiden mit der Matratze beschäftigt waren, schlich er sich aus dem Zimmer.

Zuerst hatte Dean keine Ahnung, wer die beiden Typen waren, die plötzlich im Zimmer standen. Als sie das Schwert haben wollten, war klar, dass sie für Albert Chao arbeiteten. Insbesondere der Kerl mit dem Nacken, der ungefähr den Umfang von Cleveland hatte. Ihm stand geradezu „Mafia-Schläger“ auf die Stirn geschrieben.

Woher zur Hölle wussten die, wo sie waren?

Jetzt hieß es einfach nur am Leben bleiben.

Glück für ihn, dass der Kleinere so mit Reden beschäftigt war, dass er nicht aufpasste, was er machte. Eines der ersten Dinge, die John ihm und Sam beigebracht hatte – sobald sie alt genug waren – war, wie man sich gegen jemanden mit einer Feuerwaffe verteidigte.

„Das Beste“, hatte John gesagt, „ist, wenn sie ganz nahe herankommen. Wenn sie Distanz halten, bist du in Schwierigkeiten, weil du dann nichts machen kannst. Aber wenn sie dir nahe genug kommen, greifst du den Lauf. Selbst wenn sie abdrücken können, wird deine Hand den Schlitten blockieren. Das wird verdammt wehtun, aber dann kann er nicht mehr schießen.“

Dean und Sam hatten das tausend Mal geübt, mit und ohne ihren Vater. Als der kleinere Typ Dean die Waffe an den Kopf hielt, wollte er ihm fast schon danken.

Drei Sekunden später hatte er ihm die Waffe abgenommen.

Dean hatte allerdings nicht erwartet, dass der Typ mit dem Schilddrüsenproblem seinen Kumpel abknallen würde. Währenddessen gelang es ihm aber, auf den Typ zu feuern.

Das konnte den Großen aber nicht lange abhalten und bevor Dean zur Besinnung kam, klebte er schon an der Matratze.

Dann war der Schläger weg und hatte das Schwert mitgenommen.

Mistkerl!

Dean rannte ihm nach, schob die .45er in den Hosenbund und bedeckte sie mit seinem Flanellhemd. Er würde nicht viel Zeit haben, falls jemand die Bullen gerufen hatte, und er musste das Schwert zurückbekommen.

Als er auf der Straße angekommen war, stieg der Riese gerade in ein Auto, das vor einem Hydranten geparkt war.

Der Impala stand einen Block entfernt und er würde es nie schaffen, ihn zu Fuß einzuholen.

Außerdem würde er sich hüten, einen Schuss mitten auf der Ellis Street abzufeuern.

Als er wieder hineinging, war Sam auf dem Flur. Er kam allerdings nicht hinter Dean her, sondern ging mit einem Eimer Eis zurück ins Zimmer.

Als Dean genau hinsah, konnte er erkennen, dass Sams ganzes Gesicht rot angelaufen war.

„Verdammt – Asia-Hulk hat dich mächtig erwischt, oder?“

Sam nickte wieder und in seiner Stimme klang der Schmerz mit. „Ja, es sieht so aus, als hätte Chao auf uns gewartet – oder zumindest auf das Schwert. Er ist wohl doch nicht einfach nur so ein Schwächling, wie Dad dachte.“

„Oder vielleicht hat er in den letzten zwanzig Jahren dazugelernt. Egal, wir müssen vorsichtiger werden. Und wir brauchen das Schwert zurück.“

„Was meinst du, sollten wir als Nächstes machen?“

„Erst mal lassen wir Jackie Chan hier verschwinden. Dann will ich mir die Leiche von letzter Nacht ansehen, bevor wir zu Shin’s Delight gehen. Dads Aufzeichnungen sind ja ganz gut, aber er hat keine der Leichen selbst gesehen.“

„Ich glaube, diese Sache machst du besser mal allein“, sagte Sam. „Bundesagenten gehen normalerweise nicht in den Einsatz, wenn ihr Gesicht aussieht, wie ein Klumpen Fleisch.“

Dean grinste.

„Ja, wenigstens haben wir auch ein paar Mal getroffen.“ Dean sah auf den toten Körper herunter. „Während ich weg bin, kümmerst du dich um den hier?“

Sam nickte und zuckte dabei vor Schmerz zusammen.

„Bin dabei. Ich brauche nur deine Hilfe, um ihn ins Auto zu bekommen.“

„Ja, das geht.“ Dean warf Sam die Schlüssel zu, der steckte sie in die Tasche. Dann legte er das mit Eis gefüllte Handtuch zur Seite, sodass er die Leiche in die Tagesdecke einwickeln konnte.

Dean zog in der Zwischenzeit seinen Anzug an.

Zweiundzwanzig

Albert prüfte die Konten mithilfe seines Computers und vergewisserte sich, dass alle seine Unternehmen – legal oder nicht – reibungslos liefen. Er wusste, dass einer der Buchhalter sich etwas abzweigen würde, wenn er nicht regelmäßig alles kontrollierte.

Es war bereits einmal passiert und Tiny hatte sich darum gekümmert.

Seitdem gab es keine Probleme mehr. Das war tatsächlich der Wendepunkt für ihn gewesen. Ihm war klar geworden, dass er das Herz des Drachen nicht brauchte, um Drecksarbeit erledigen zu lassen.

Er lehnte sich zurück und dachte nach.

Warum sollte er Doragon Kokoro denn eigentlich nicht an den Dämon ausliefern?

Nein, er gehörte zur Familie. Nakadai war sein eigenes Fleisch und Blut. Sollte das nicht etwas bedeuten?

Gary unterbrach seine Gedanken, als er ins Büro rannte.

„Boss!“

„Was ist denn?“

„Tiny ist zurück. Er wurde verletzt!“

Albert stand auf.

„Wo ist er?“, fragte er.

Gary führte Albert nach unten in den hinteren Bereich der Küche. Die Köche bereiteten sich gerade für die Stoßzeit zur Mittagsstunde vor, aber dort war ein kleiner Bereich, in dem Zhong sein Büro hatte.

Dort saß Tiny. Ronny drückte ihm eine Kompresse an die Stirn und Tiny hielt mit seiner rechten Hand ein blutiges Handtuch umklammert, das er auf seine linke Schulter presste.

„Was ist passiert?“

Tiny setzte Albert kurz ins Bild.

„Diese beiden Typen haben Jake die Knarre abgenommen. Sie haben ihn erschossen und mich getroffen“, sagte Tiny. „Ich hab Glück gehabt, dass ich da lebend rausgekommen bin.“

Albert fühlte Wut in sich aufsteigen – abgesehen von einigen anderen Sachen, war Jake ein ganz ordentlicher Knochenbrecher gewesen. Er machte sich aber noch mehr Sorgen wegen der beiden Männer.

„Hast du ihre Namen erfahren?“

„Der Kleinere heißt Dean.“ Tiny deutete mit dem Kopf in die Ecke des Büros und Albert wandte sich um. „Ich habe das Schwert bekommen.“

„Ausgezeichnet!“ Albert hatte immer gehofft, dass er John Winchester noch einmal begegnen würde, und hatte inständig dafür gebetet, dass diese beiden die Nachfahren des verfluchten Gaijin waren. Es war eine Sache, die er abschließen wollte.

Winchester selbst war vielleicht tot, aber Albert konnte die Söhne dieses Mannes vernichten. Familie bedeutet alles.

Aber das war später dran. Kein Zweifel, dass die Söhne nach dem Schwert suchen würden. Im Moment machte er sich mehr Gedanken um seine Verhandlungsmasse. Alles war anders, wenn es um den Handel mit einem Dämon ging.

„Hier sind die Leichen, Agent Seeger.“

Dean sah zu, wie der in Weisheit gealterte Leichenbeschauer sich streckte, um eine Schublade aus der Wand zu ziehen. Er bedauerte den Typen schon fast, der jetzt dreimal am Griff gerissen hatte und es dann endlich schaffte.

Es gab aber zwei Leichen, also würde er das Ganze noch einmal machen müssen. Jetzt griff Dean ein.

„Lassen Sie mich mal mit anfassen.“

Dem Arzt namens Friedrich entwich ein langer Atemzug.

„Ja, danke. Entschuldigen Sie, ich glaube, ich bin wohl nicht mehr so jung, wie ich mal war.“

„Ja, ist aber bei uns allen so“, sagte Dean ernst. Er erinnerte sich nur zu genau, wie es sich anfühlte, so alt zu sein. Seine Knie knackten gelegentlich immer noch. Das jagte ihm eine Heidenangst ein …

Dean zog die Schublade auf und der Geruch von verbranntem Fleisch schlug ihm entgegen.

Puh!“

„Ja, und das sogar, nachdem er die ganze Zeit in der Kühlung war.“ Friedrich schüttelte den Kopf. „Ich kann nicht glauben, dass das schon wieder passiert.“

Dean blickte den Gerichtsmediziner an.

„Wieder?“

Friedrich erwiderte den Blick.

„Ja, wieder. Ist das nicht der Grund, warum Sie hier sind?“

Mit der Leichtigkeit jahrelanger Übung begann Dean, sich wie üblich ranzutasten.

„Nun, ja. Aber wir haben das nicht an die große Glocke gehängt, wissen Sie?“

„Oh, also kennt ihr Jungs ja den Stand. Gut.“ Dann wandte er sich wieder der verkohlten Leiche zu. „Sehen Sie, als die erste verbrannte Leiche hier vor ein paar Wochen reinkam, habe ich den Bullen gesagt, dass das schon mal passiert ist. Die Blödmänner haben mir überhaupt nicht zugehört, wie gewöhnlich. Ich mache diesen Job seit fünfundvierzig Jahren und kann immer noch keinen dazu bringen, mich ernst zu nehmen.“

Dean unterdrückte ein Gähnen, von dem er wusste, dass er sich damit keine Freunde machen würde. Er griff nach dem Laken, das das weibliche Opfer bedeckte.

„Ja, lassen Sie uns mal sehen, …“

Er zog es zurück und sah das geschwärzte, verkohlte Fleisch.

„… was wir hier haben.“

„Sehen Sie, es ist genau das Gleiche, wie vor vierzig Jahren. Das war 1969 – ich erinnere mich, weil es in diesem ganzen Zodiac-Killer-Quatsch untergegangen ist. Sie erinnern sich, oder? Nein, Sie sind zu jung dafür. Sie müssen ja noch ein Baby gewesen sein.“

Dean war versucht zu sagen, dass selbst ein Blinder sehen konnte, dass er dafür eine ganze Dekade zu jung war. Er hielt sich aber zurück.

„Ich vermute, dass die Todesursache Verbrennungen sind?“, fragte er.

„Ja, das ist aber nicht, was das Ganze interessant macht. Schauen Sie mal.“ Der Mediziner deutete auf den Torso. Obwohl die Haut uneben, vernarbt und verkohlt war, konnte man mehrere gerade Schnittwunden erkennen.

„Das ist genau das Gleiche wie vor vierzig Jahren. Damals kam hier auch ein Bundesagent vorbei. So’n Glatzkopf – weiß den Namen nicht mehr. Er sagte, er wollte Nachforschungen anstellen, aber ich habe dann keinen Mucks mehr von ihm gehört.“

Dieses Mal musste Dean sich ein Grinsen verkneifen. Ein Glatzkopf, der behauptete, Bundesagent zu sein? Das musste sein Großvater gewesen sein. Offensichtlich war das hier eine Familienangelegenheit …

„Konnte ’89 auch nicht gelöst werden“, fuhr Friedrich fort. „’türlich haben wir heute bessere Spielzeuge. Jetzt kann ich mit Sicherheit sagen, dass in den Wunden Metallspuren sind. Und die sind ante mortem.“

Das überraschte Dean. Der bevorzugte Modus Operandi des Herzens des Drachen war verbrennen und gleichzeitig mit dem Schwert zuschlagen.

„Warum?“, fragte er.

„Der Körper ist zu zerbrechlich. Wenn ich jetzt eine Klinge an dieser Stelle des Körpers einbringe, würde das arme Mädchen in Stücke zerfallen.“

Dean nickte.

„Dann gibt es da noch andere Probleme“, fügte Friedrich hinzu. „Solche Schnittwunden bluten wie verrückt, richtig? Aber den Tatort-Genies zufolge war dort kein Blut außer dem, das aus der Nase des Typen stammte.“ Er zeigte auf die andere Leiche. „Und das ergibt keinen Sinn.“

„Vielleicht ist beides gleichzeitig passiert“, schlug Dean vor und zeigte auf den verbrannten Körper. „Wenn die Frau verbrannte, während sie verletzt wurde, könnte das Blut verdampft sein.“

Friedrich kniff die Augen zusammen und sah Dean an.

„Hm. Das ist tatsächlich gar keine so schlechte Theorie. Nun ja, es ist keine Theorie, sondern eine Hypothese – es nervt mich immer, wenn Leute Hypothesen als Theorien bezeichnen. Dann sagen sie immer ‚Oh, das ist nur eine Theorie‘, als wäre das bedeutungslos. Aber Theorien beruhen auf Daten und …“ Friedrich schweifte ab. „Wo war ich?“

„Das Blut verdampft“, half Dean ihm weiter.

„Richtig, ja, okay, vielleicht. Aber das beantwortet noch lange nicht die Frage nach dem wie. Ich meine, so eine Art Feuerblitz könnte dort nur entstehen, wenn sie, keine Ahnung, auf einem Magnesiumstreifen oder so etwas gestanden hätte. Aber diese Genies haben das geprüft und nach allem möglichen Brandstifter-Quatsch gesucht. Was sagt Ihnen das?“

Es sagte Dean eine ganze Menge, aber das war nichts, was er mit dem schlecht gelaunten alten Sack bereden wollte.

„Bin mir noch nicht sicher“, sagte er. „Aber es ist eine laufende Ermittlung.“

„Ja, klar – beim ersten Mal hatten alle ihre Nasen in der Zodiac-Sache stecken. Und das letzte Mal – Scheiße, das war das Jahr mit dem Erdbeben. Das hat wohl alle abgelenkt oder so, schätze ich. Ich weiß nicht, aber das hier hat schon etwas Schräges.“

„Da kann ich nicht widersprechen.“ Dean zog das Laken über der andern Leiche zurück.

„Da gibt es noch etwas Seltsames“, sagte Friedrich und zeigte auf die Mundwinkel des Mannes. „Sehen Sie mal. Wissen Sie, was das ist?“

„Schwefel“, sagte Dean mit einem Seufzer.

„Ja, Schwefel“, bestätigte der Doktor beeindruckt. „An der anderen Leiche war auch etwas. Wäre mir fast entgangen bei all den Verbrennungen. Ich meine, krass, oder?“

Dean nickte einfach. Plötzlich passte die zweite Leiche doch ins Bild.

„Die merkwürdigste verdammte Gehirnblutung, die ich je gesehen habe. Meistens ist es nur ein einziges Blutgefäß. Bei dem hier sind die Hälfte seiner Adern im Gehirn geplatzt. Als hätte jemand eine Bombe oder so was gezündet, trotzdem hatte er keine weiteren Verletzungen.“

Ja, das bedeutete, dass dieser arme Hund von einem Dämon besessen gewesen war – und was immer ihm der Dämon angetan hatte, hatte sein Gehirn explodieren lassen. Dean dachte an Castiels Worte: „Ein Geist kehrt auf diese Ebene zurück – einer, den die Dämonen im Kampf gegen die Engel benutzen können.“ Offensichtlich steckte ein Dämon seine Nase hier rein.

Sam und Dean mussten verdammt vorsichtig sein.

Dreiundzwanzig

Der Engel Ramiel wusste, dass Tyler Macgowan den Großteil seines Lebens an drei Dinge geglaubt hatte.

Dass Gott ihn liebte.

Dass die Engel über ihn wachten.

Dass die Pittsburgh Pirates eines Tages aufhören würden, so beschissen zu spielen.

Und wie es mit den meisten Glaubenssachen so ist, waren das Dinge, von denen Tyler niemals glaubte, dass er sie zu sehen bekommen würde. Er hätte sich mit einer erfolgreichen Saison der Bucs zufriedengegeben, obwohl auch das – soweit er sich erinnerte – noch nie passiert war.

Darum war er, als Ramiel zu Tyler kam und den jungen Mann bat, sein Gefäß auf Erden zu sein, – milde gesagt – überrascht.

Nicht so sehr, wie viele andere es wären. Denn anders als die meisten Menschen, die in glücklicher und absichtlicher Ignoranz lebten, hatte Tyler die Zeichen der nahenden Apokalypse erkannt. Er hatte so etwas schon mal gesehen und sie für echte Omen gehalten. Sie hatten sich dann aber als reine Zufälle herausgestellt.

In den vergangenen sechs Monaten hatte er jedoch bemerkt, dass sich ein Muster bildete.

Ramiel kam im Traum zu Tyler und sprach zu ihm.

„Der Herr möchte, dass du dich für die Schlacht der Gerechtigkeit hingibst.“

Tyler war selbstverständlich skeptisch, aber Ramiel war sehr überzeugend.

„Es ist der Wunsch des Herrn“, schmeichelte Ramiel. „Die Schlacht beginnt und Raphael hat sich zu uns gesellt. Und auch Michael, dessen Schwert bald gefunden wird, kommt zu uns.“

Bis Michaels Schwert gefunden war, mussten die Engel den Dämonen standhalten. Und dafür waren große Opfer nötig.

Tyler war perfekt. Er war jung, gläubig und arbeitslos. Ein weiteres Opfer des unvermeidbaren Abgleitens der Welt in die Vergessenheit der Offenbarung. Wenn er die Möglichkeit hatte, etwas zur Schlacht beizutragen, würde er es wahrscheinlich mit Feuereifer und großer Überzeugung tun.

Ramiel hatte gehört, dass die Dämonen sich in San Francisco sammelten, zur gleichen Zeit wie die interkonfessionelle Konferenz im Moscone Convention Center stattfand. Eine solche Versammlung war zu gut, um wahr zu sein. Sie wollten so viele Teilnehmer wie möglich in Besitz nehmen und den Rest abschlachten.

Der starke Glaube der Gottesfürchtigen war eine der stärksten Waffen der Engel und die demoralisierende Wirkung eines solchen Angriffs würde auf vielen Ebenen verheerend sein. Darum war Ramiel zu einer Truppe Engel beordert worden, die von Uzziel angeführt wurde, um die Dämonen aufzuhalten.

Ironischerweise hatte Tyler bereits geplant, mit einer Gruppe aus seiner Kirche diese Konferenz zu besuchen, bevor Ramiel sich ihm gezeigt hatte. Er stimmte ohne zu zögern zu.

Der riesige Komplex des Moscone Centers nahm einen ganzen Block ein und war an allen vier Seiten von Straßen umgeben.

Als Ramiel zusammen mit ein paar anderen Anhängern unter der Führung von Uzziel ankam, konnten sie keine Anwesenheit von Dämonen spüren. Enttäuschend, aber nicht unerwartet. Dämonen fanden immer Möglichkeiten, sich zu verstecken. Und man hatte ihm von Anfang an gesagt, dass sie nicht gerade die Intelligentesten waren.

Den Engeln gelang es leicht, die Konferenz zu infiltrieren, indem sie vorgaben, Teilnehmer zu sein. Obwohl sie sich interkonfessionell nannte, stellte Ramiel schnell fest, dass es sich eher um eine christlich-jüdische Zusammenkunft handelte. Diese beiden Religionen hatten, obwohl sie in der modernen Zeit ziemlich zersplittert waren, immer noch eine Menge gemeinsam. Unter anderem das Bestreben, einen höheren Einfluss auf die Menschheit zu nehmen. Sie sehnten sich nach der Art von Macht, derer sich ihre Vorfahren bedient hatten.

Für Ramiel war das Zeitverschwendung. Sicher, im mittelalterlichen Europa hatten alle an Gott geglaubt, gebetet und der Kirche die Treue geschworen. Aber das hatten sie getan, weil sie es nicht besser wussten. Es war Glaube aus Gewohnheit. Weit weniger Menschen in der heutigen sogenannten ‚Westlichen Zivilisation‘ betrachteten sich als religiös.

Im modernen Amerika waren die Gläubigen wirklich gottesfürchtig. Nicht, weil sie es mussten – sondern weil sie es wollten. Das war echter Glaube, fand Ramiel. Tyler Macgowan betrachtete sich nicht aus einer Familientradition heraus als Christ oder aus Angst, dass er aus seiner Gemeinde ausgeschlossen werden würde, wenn er keiner wäre. Er betrachtete sich einfach als Christ und handelte auch so.

Besser ein wahrer Anhänger als hundert Mitläufer, dachte Ramiel.

Das sah nicht jeder so. Er hatte den Fehler gemacht, seine Meinung vor Uriel zu äußern. Das hatte zu einer langen Schmährede über die Undankbarkeit der Menschheit geführt. Uriel fand, dass sich am zunehmenden Unglauben „der Missbrauch des freien Willens durch die Schlamm-Affen“ manifestierte.

Aber Ramiel hielt den Mund. Er hatte immer gedacht, dass das ganze Wesen eines Engels sein sollte, das Beste in den Dingen zu sehen. Als sich Uriel als Verräter entpuppte, hatte ihn das in seinem Glauben bestärkt.

Das Einzige, mit dem Ramiel sich nicht abfinden konnte, waren die vielen Toten. Zu viele Brüder und Schwestern waren jetzt nicht hier, weil sie gestorben waren – entweder im Dienste des Herrn, als Opfer von Uriels Betrug oder durch die Hand von Dämonen.

Er hoffte, dass der heutige Tag niemand zu den Reihen der Toten hinzufügen würde.

Mit Uzziel, Jophiel und Selaphiel an seiner Seite ging Ramiel zu einem Vortrag in Raum 105. Das war einer der Konferenzräume direkt neben der großen Ausstellungshalle im Erdgeschoss. Die Halle selbst war gerade leer. Anders als bei anderen Konferenzen im Moscone Center gab es hier keine Aussteller, die Waren und Dienstleistungen anpriesen. Der einzige Zweck der Konferenz war, dass Gläubige miteinander ins Gespräch kamen.

In Raum 105 hatte sich ein Dutzend Menschen im Kreis versammelt. Die meisten von ihnen waren gut gekleidet. Einer war ein chassidischer Lubawitsch, der einen schwarz-weißen Anzug trug. Er hatte einen Vollbart und unter seinem Hut quoll langes lockiges Haar hervor. Ein anderer hatte ein schwarzes Hemd und einen katholischen Priesterkragen an.

Der Rest trug Anzüge.

Genau wie alle anderen Räume im Moscone Center war auch dieser vollkommen frei von dämonischer Präsenz.

Auf einem Stuhl gegenüber der Tür saß eine Frau in einem limonengrünen Hosenanzug. Sie trug eine Brosche, die Ramiel merkwürdig bekannt vorkam.

„Hallo“, sagte sie. „Sind Sie gekommen, um bei unserem Kolloquium mitzumachen?“

Uzziel lächelte und sprach mit seiner tiefen Stimme. Sein Gefäß war ein Kinderarzt namens Pierce, ein großer, kräftig gebauter Afroamerikaner. Er konnte seine Patienten mit dieser Stimme überzeugen, dass es wirklich nur einen Moment zwicken würde.

„Nein, danke“, antwortete er. „Wir möchten nur zusehen, wenn das in Ordnung ist.“

„Gern“, sagte die Frau.

Plötzlich erkannte Ramiel die Brosche – oder besser, er erkannte den Stein in der Mitte der Brosche.

Es war einer von vier existierenden und drei davon waren sicher in einer Kirche in Córdoba versteckt. Ramiel hatte sie selbst im vierten Jahrhundert dort hingebracht. Wenn die Sicherungsmechanismen, die er dort angebracht hatte, irgendwann während der letzten eintausendsiebenhundert Jahre durchbrochen worden wären, hätte er es gewusst.

Sie waren von Bischof Hyginus von Córdoba im Jahr 381 geschaffen worden. Das war ein Jahr, nachdem der Bischof eine Konspiration eingefädelt hatte, durch die ein Asket namens Priscillian wegen Ketzerei exekutiert wurde. Priscillian hatte erfahren, dass Hyginus mit Dämonen im Bunde stand. Er hatte mithilfe seiner dämonischen Alliierten Papst Damaskus I. davon überzeugt, dass er Priscillian verdammen musste. Hyginus hatte die vier Steine geschaffen, um die dämonische Präsenz in Besessenen zu verschleiern. Selbst ein Engel konnte damit getäuscht werden. Ramiel war geschickt worden, um diese Steine zu konfiszieren. Er hatte drei von ihnen gefunden und den Dämon ausgetrieben, der Hyginus vom rechten Weg abgebracht hatte. Ironischerweise stand in den Geschichtsbüchern, dass Hyginus ein gottesfürchtiger Christ gewesen sei, der die Kirche von Ketzern befreit habe. Priscillian hingegen wurde als einer der ersten dieser Ketzer bekannt.

Als er jetzt in Raum 105 des Moscone Centers stand, gab er den Dämonen keine Chance, etwas zu unternehmen. Er ließ sie auch nicht wissen, dass er ihnen auf die Schliche gekommen war.

Stattdessen schlug er ohne ein Wort zu.

Nur durch eine Handbewegung warf er die Frau im Hosenanzug zu Boden.

Die Engel wandten sich zu ihm um und starrten ihn wie einen Verrückten an. Erst dann sprach er.

„Sie trägt den fehlenden Stein des Hyginus.“

Der Priester sprang auf.

„Was in Gottes Namen machen Sie hier?“

Neben ihm schlug ein Mann in einem dunkelgrauen Anzug und Krawatte den Priester mit dem Handrücken.

„Halt endlich den Mund, verdammt!“, knurrte er.

Mehrere Stühle flogen in die Luft und prallten an den Wänden ab. Ramiel duckte sich vor dem, der auf seinen Kopf zielte und zog ihn mit einer Geste weg.

„Klar“, sagte die Dämonin mit dem Stein. „Uns kommt der einzige Heiligenschein in die Quere, der weiß, wie dieser uralte Stein aussieht.“

Ramiel machte einen Satz auf die Dämonin zu, traf sie direkt in die Brust und trat sie quer durch den Raum. Er ließ sich vom Schwung mittragen und stand dann kopfschüttelnd über ihr.

„Nur ein Dämon kann eintausendsiebenhundert Jahre als ‚uralt‘ bezeichnen.“ Sein Blick spiegelte Verachtung wider. „Armselige kleine Kreaturen.“

„Bla bla bla“, sagte die Dämonin und erhob sich langsam, während ihre Augen sich pechschwarz färbten. „Steck’s dir an den Heiligenschein, Flattermann.“

Dann trat sie den Engel, der mit einem Aufprall, der jedem anderen alle Knochen zerschmettert hätte, auf einen Tisch krachte. Jetzt war es an Ramiel sich aufzurappeln, und während er sich darauf vorbereitete, dass die Dämonin angriff, sah er sich kurz im Raum um.

Uzziel hatte einen der Dämonen am Kopf gepackt. Rauch strömte aus Mund, Augen, Nase und Ohren des Gefäßes und löste sich auf, während der Mann vor Schmerzen schrie.

Die Dämonin mit dem Stein sprang Ramiel erneut an. Er ließ den Körper seines Gefäßes erschlaffen, sodass der Schwung ihres Sprungs sie durch die dünne Wand trug, die Raum 105 von einer anderen Ausstellungshalle trennte.

Sie schlugen hart auf dem Boden auf. Ramiel kam auf die Beine und stand der Dämonin auf dem blanken Beton gegenüber.

„Ist das schon alles?“, fragte er und seine Worte hallten in der höhlenartigen, leeren Halle wider.

Die Dämonin erhob sich grinsend.

„Keine Angst, ich fange gerade erst an.“

Sie griff in die Tasche ihres Hosenanzugs und zog ein Messer hervor. Ramiel erkannte, dass es so ähnlich aussah wie das von Castiel. Er wollte die Dämonin damit kein Unheil anrichten lassen. Er streckte den Arm aus und riss ihr das Messer aus der Hand.

Sie bot erstaunlich wenig Widerstand.

Da merkte Ramiel, dass er seine Arme nicht mehr bewegen und sich nicht mehr auf den Beinen halten konnte.

Seine Knie fühlten sich an, als würden sie zu Staub zerfallen.

Ihm verschwamm alles vor den Augen, aber als er zwinkerte, konnte er das bösartige Lächeln auf dem Gesicht des Gefäßes der Dämonin erkennen.

„Fühlst dich gar nicht mehr so cool, Flattermann, was? Weißt du, ich habe etwas gesammelt. Hyginus’ kleines Steinchen ist nur einer meiner Freunde. Und ich und meine Kumpel sind …“

Der Rest des Satzes wurde von einer Hand unterbrochen, die sich auf ihren Kopf legte.

„Nein! Nein! Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhh!“

Rauch strömte aus allen Körperöffnungen und Sekunden später brach das Gefäß auf dem Betonboden zusammen. Ihre Schreie hallten weiterhin als Echo durch die Halle.

Erst als das Gefäß zu Boden gefallen war, konnte Ramiel – gerade so – erkennen, dass Uzziel die Dämonin vernichtet hatte. Er erkannte ihn nur an der imposanten Größe seines Gefäßes.

Das Leben wich noch immer aus ihm.

Ramiel ließ das Messer schnell zu Boden fallen.

„Zerstöre es, Uzziel, schnell, bevor …“

Uzziel zuckte zusammen, als Ramiel durch die für Engel tödliche Waffe vernichtet wurde. Er sah den Körper von Tyler Macgowan sterben und mit ihm den Engel, der ihm innewohnte.

Uzziel hatte Ramiel immer gemocht. Er hatte ein gutes Herz – selbst für die hohen Standards der Engel – und war ein guter Krieger im Namen des Herrn gewesen.

Obwohl der Herrgott selbst seine Präsenz in letzter Zeit nicht oft erkennen ließ.

Wie viele andere Engel hatte Uzziel das satt. Er war es müde, die Menschheit zu leiten, die ihre Hilfe weder wollte noch schätzte. Nach Jahrhunderten von Kriegen, Plagen, Tyrannei und Sünde war die Apokalypse eigentlich eine Erleichterung. Er hatte gedacht, dass das zwanzigste Jahrhundert mit all seinen Genoziden das schlimmste gewesen war. Dann hatte das einundzwanzigste begonnen – mit Wahnsinnigen, die sich gegenseitig zu Tausenden in jedem Winkel des Erdballs umbrachten. Und Uzziel wusste, dass es nicht besser werden würde.

Als Zachariah ihn in seinen Plan eingeweiht hatte, das Ende aller Tage heraufzubeschwören – lieber jetzt, als weiter darauf zu warten –, war Uzziel sofort dabei gewesen.

Das Einzige, was ihm daran nicht gefiel, war, seine Kameraden zu hintergehen. Nicht einmal als es das Ziel war, Doragon Kokoro hervorzulocken. Die Engel waren sicher, dass diese Offensive die Coming-Out-Party des Geistes werden sollte und er danach als mächtige Waffe den Dämonen dienen würde.

Wenigen war bewusst, wie mächtig der verdammte Samurai in den richtigen – beziehungsweise falschen – Händen sein konnte. In einer derartigen Konfrontation von mehr oder weniger gleich Starken konnte er die Wende bringen. Zachariah hatte das gewusst und Uzziel überzeugt.

Als der Gegenschlag der Engel angekündigt wurde, stellte niemand die Befehle infrage. Warum sollten sie das auch? In den Himmlischen Heerscharen gab es eine sehr strikte Kommandokette. Eigene Meinungen waren nicht erwünscht. Immerhin führten die für gewöhnlich zum Betrug, wie Castiels Beispiel gezeigt hatte.

Und Uriels.

Und Luzifers.

So wie die Dinge lagen, hatten die Engel die Katastrophe gerade noch umschifft. Ramiels Anwesenheit hatte sich als Segen erwiesen, weil Uzziel niemals den Stein von Hyginus erkannt hätte. Schade, dass Ramiel dieses Wissen mit dem Leben bezahlt hatte. Allerdings hatten das auch sechs der sieben Dämonen, dank Uzziel, Jophiel und Selaphiel. Nur einer der Kreaturen war es gelungen zu entkommen.

Ramiels Opfer hatte der Aufdeckung einer tieferen Wahrheit gedient – eine, die Uzziel schon immer vermutet hatte.

Vater hatte sie im Stich gelassen. Sie waren auf sich allein gestellt.

Mit einer Handbewegung atomisierte er das Messer. Es würde nie wieder den Tod eines seiner Geschwister fordern.

Dann nahm er der Leiche des Dämons mit dem grünen Hosenanzug die Brosche weg. Er wollte sie zu den anderen Steinen nach Córdoba bringen. Ramiel hätte es so gewollt, das wusste er.

Sie ließen die menschlichen Leichen zurück. Sie waren jetzt das Problem ihrer Artgenossen und beschäftigten die Heerscharen nicht weiter. Uzziel ging zurück in Raum 105, um die überlebenden Engel um sich zu versammeln.

Und der Krieg tobte weiter.

Vierundzwanzig

Marcus Wallace lag im Sterben.

Der Herzanfall war aus dem Nichts gekommen. Aber so waren Herzattacken – die unvorhersehbarsten aller Mörder. Marcus hatte sich immer über Berichte über einen ‚plötzlichen Herztod‘ lustig gemacht.

Als wäre das je anders.

Er hatte in seinem Büro gesessen und Arbeiten benotet, als plötzlich sein linker Arm anfing zu schmerzen. Dann bekam er Atemprobleme, und Müdigkeit überwältigte ihn. Sein Körper spannte sich, selbst als er die Kontrolle über die Extremitäten verlor.

Irgendwie landete er auf dem Fußboden.

Die neue Sekretärin – die, an deren Namen er sich nie erinnern konnte – kam hereingerannt und schrie vor Schreck. Dann griff sie das Telefon auf Marcus’ Schreibtisch und rief die 911 an.

Danach musste er halluziniert haben, denn die Sekretärin blickte auf ihn herab.

Und lächelte bösartig.

Er erwachte in der Notaufnahme des Alta Bates Summit Medical Center an der Ashby Avenue, umgeben von einem Arzt und fünf Schwestern, die sagten, dass er Glück hatte, noch am Leben zu sein.

Seitdem war er im Krankenhaus. Seine Krankenversicherung war mehr als ausreichend, um für seinen Aufenthalt in einem Vierbettzimmer, das gerade nur mit drei Patienten belegt war, aufzukommen.

Vierundzwanzig Stunden lang sahen die Schwestern nach ihm, machten Tests und piksten und stocherten. Keine beantwortete Marcus’ Fragen außer mit den üblichen Plattitüden, die er bereits in der Notaufnahme zu hören bekommen hatte.

Marcus ging auf die siebzig zu. Er hatte sich daran gewöhnt, dass medizinisches Personal sparsam mit brauchbaren Informationen umging. Es war alles „vorsichtshalber“, man wolle nicht „vorschnell urteilen“, immer war es „zu früh, um etwas zu sagen“.

Endlich kam ein Doktor zu ihm. Es war ein Asiate mit einem Bürstenhaarschnitt und runden Wangen, der ihm bekannt vorkam.

„Hi, Mr. Wallace, ich bin Doktor …“

„Takashi Iwamura.“

Der Arzt grinste schief, während er nach einem Klemmbrett griff, das an einem Haken am Fußende des Bettes baumelte.

„Ich hatte schon gehofft, dass Sie sich nicht an mich erinnern, Professor.“

Marcus lachte. Das brachte ihm allerdings stechende Schmerzen im gesamten Brustraum ein.

„Nein, Ich, ah – wuuu.“

Das Grinsen verflog.

„Ganz langsam, Professor.“

Marcus winkte ab.

„Es geht mir gut – hätte nur nicht lachen sollen“, sagte er und kam wieder zu Atem. „Nein, ich freue mich, Sie zu sehen. Es ist ein paar Jahre her, seit Sie drei Schritte davor waren, in meinem Folklore-Kurs durchzufallen, Hasch. Nennt man Sie noch immer ‚Hasch‘?“

Das löste ein weiteres schiefes Grinsen aus.

„Egal, wie sehr ich es zu verhindern versucht habe.“

„Nun, solange Sie mein Herz in Händen halten, bleibe ich bei ‚Doktor Iwamura‘.“

„Hasch ist in Ordnung, Professor. Und da wir gerade über ihr Herz sprechen …“

„Ja.“ Marcus zupfte an dem Laken, das ihn von der Brust ab bedeckte. „Wie lautet das Urteil? Und bitte – keinen Scheiß, in Ordnung? Mir ist Dr. House lieber als Dr. Wilson.“

Iwamura zuckte mit den Schultern, während er das Klemmbrett wieder an den Haken hängte.

„Ist in Ordnung. Sie hatten einen Herzinfarkt und sind dem Totengräber von der Schippe gehüpft.“ Er zögerte, bevor er fortfuhr. „Jetzt kommt der Teil, in dem ich Sie beruhige, Ihnen erzähle, dass es Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente und Diäten und alle möglichen anderen Sachen gibt. Aber Sie wollen es geradeheraus, also bekommen Sie es auch so.“

„Sie haben ein Herz, das Sie nicht sehr gut leiden kann. Das ist wie nach einem schlimmen Streit mit Ihrer Frau, Freundin oder Ihrem Freund, wem auch immer … Sie können alle Blumen der Welt kaufen und sich entschuldigen, so viel Sie wollen, es gibt keine Garantie, dass Sie wieder zurück nach Hause kommen dürfen.“

Marcus dachte einen Moment darüber nach.

„Also könnte ich alle Medikamente nehmen, von denen mir schlecht wird, Essen essen, das mir nicht schmeckt, und in sechs Monaten trotzdem umfallen?“

Iwamura nickte.

„Aber Ihre Chancen steigen signifikant, wenn Sie alles beherzigen.“

„Toll.“ Marcus stieß einen langen Atemzug aus. „Okay, danke für die klare Ansage, Hasch.“

Iwamura legte ihm sanft die Hand auf die Schulter und sprach mit ebenso sanfter Stimme.

„Ruhen Sie sich etwas aus, Professor. Sie müssen schließlich noch Studenten terrorisieren.“

Marcus musste lächeln.

„Ich terrorisiere nur Studenten, die den Stoff nicht zu schätzen wissen. Ich bin sicher, die Professoren aus der medizinischen Fakultät haben es viel lockerer angehen lassen.“

Iwamura hustete ein Lachen.

„Nun, ich weiß nicht, ob ich so weit gehen würde …“, sagte er.

Nachdem Iwamura gegangen war, blickte Marcus zum Telefon neben seinem Bett. Der Sirenenruf einer möglichen Nachricht auf seinem Telefon lockte ihn.

Er blickte sich um und sah, dass die anderen Patienten bewusstlos waren. Er war sich ziemlich sicher, dass er sie nicht stören würde, darum griff er zum Hörer. Als er vor fünfundvierzig Jahren zu lehren angefangen hatte, benutzte er das Telefon in seinem Büro kaum. Er sprach lieber selbst mit den Studenten – während seiner Bürozeiten, die auf einem Stück Papier standen, das am Schwarzen Brett hing. Oder vor und nach den Vorlesungen.

Jetzt bekam er seine Studenten nur noch äußerst selten zu Gesicht. Alles lief über E-Mail oder SMS oder Internet Chats oder Mobiltelefone. Er hatte sein Bürotelefon sogar auf sein Treo umgeleitet. Er verbrachte heutzutage sowieso wenig Zeit in seinem Büro.

In seinem Alter und nach seiner langen Dienstzeit hatte er weniger Kurse als früher. Er entspannte sich in seiner Freizeit. Manchmal überquerte er die Bay Bridge nach San Francisco und sah sich die Lichter der Stadt an, oder er spazierte durch die Buchläden mit Mängelexemplaren in Berkeley.

Wenn ein Student mit ihm reden wollte, lief das Gespräch direkt in seiner Tasche auf.

Anders als viele seiner Zeitgenossen – die darüber schimpften und stöhnten – fand Marcus es so besser.

Am besten war Doktor Wu.

„Die können mich jetzt jederzeit anrufen. Was, wenn ich nicht mit ihnen reden will?“

Marcus’ Antwort blieb immer dieselbe.

„Das Handy hat einen Aus-Knopf. Benutzen Sie ihn – ich mache es so. Wenn ich nicht erreicht werden will, kann ich das Ding ausschalten. Dann können die Anrufer sich die Zähne an der Mailbox ausbeißen.“

Er unterwarf sich – oder seine Studenten – nicht gern der Tyrannei der Bürozeiten. So viele Probleme, die vor zwanzig Jahren ins Chaos geführt hätten, gab es gar nicht erst, weil die Studenten besseren Zugang zu ihren Professoren hatten.

Sein Treo war in der Tasche seiner Jeansjacke gewesen, als er den Herzanfall bekommen hatte. Das bedeutete, er war immer noch auf der Lehne des rissigen Lederstuhls, wo er die Jacke hingeworfen hatte. Sein Laptop stand immer noch auf dem Schreibtisch. Ohne eines davon konnte er unmöglich seine Mails checken – obwohl ihm die Krankenschwester versichert hatte, dass es im Krankenhaus WLAN gab.

Trotzdem konnte er mit dem Festnetztelefon neben seinem Bett zumindest seine Mailbox abhören. Also gab er der Versuchung nach und wählte die Nummer.

Er hatte sechs Nachrichten und griff nach Papier und Stift.

Die ersten drei waren von seinen Studenten mit verschiedenen Anliegen, die alle Zeit hatten, bis er aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Trotzdem schrieb er sich ihre Nummern auf, sodass er sie wissen lassen konnte, dass es länger als ein, zwei Tage mit der Antwort dauern würde – und das aus gutem Grund. Wie er den Campus-Tratsch kannte, erwartete er, dass sie bereits Bescheid wussten. Marcus zog allerdings eine persönlichere Note vor.

Die nächste Nachricht war von seinem Neffen, und Marcus war versucht, sie zu löschen, ohne sie anzuhören.

„Yo, Onk, so’n weißer Kerl hat dich gesucht. Sagte, er hat ’nen Freund von dir in Chinatown getroffen oder so. Hat mir ’n Bier ausgegeben, also hab ich ihm gesagt, dass du an der Hippie-Uni arbeitest. Wollte dir nur Bescheid sagen, yo. Peace!“

Marcus seufzte. Wenigstens bat er ihn dieses Mal nicht um Geld.

Die letzte Nachricht kam von einer ihm unbekannten Stimme.

„Hi, Professor, hier ist Sam Winchester. Mein Bruder Dean und ich sind in San Francisco. Ich glaube, Sie haben vor zwanzig Jahren unseren Vater, John Winchester, kennengelernt, und ich glaube, Sie kennen auch Bobby Singer. Wir sind hier, weil wir glauben, dass das Herz des Drachen zurück ist, und wir brauchen ihre Hilfe. Wenn Sie mich zurückrufen könnten, wäre das toll.“ Dann gab er ihm eine Nummer mit einer 785er Vorwahl. Das Gespräch endete und Marcus starrte den Hörer an.

„Verdammte Scheiße.“

Er fand es schwer zu glauben, dass es bereits zwanzig Jahre her war, dass ein Furcht einflößender und angespannter John Winchester in sein Büro gestürmt war. Er hatte sich über das Hakenschwert beklagt, dass er John Bartow überlassen hatte. Marcus hatte gedacht, dass der Kerl ihm den Kopf abschlagen würde. Es hörte sich so an, als wäre sein Sohn erheblich netter. Wenigstens war er weitaus höflicher.

Aber dieser Gedanke wurde durch einen anderen, Unheil verkündenden, ausgelöscht.

Wenn Doragon Kokoro zurück war, würde die Hölle losbrechen. Also las er Sam Winchesters Nummer von seinem Notizblock ab und rief ihn zurück.

„Hallo?“ Es war die gleiche Stimme, aber jetzt klang sie etwas außer Atem.

„Sam Winchester? Hier ist Marcus Wallace.“

„Oh, hi, Professor. Können Sie eine Sekunde dranbleiben?“

„Ähm sicher“, sagte Marcus. Es hörte sich an, als hätte der junge Mann das Telefon abgelegt und eine Schaufel in die Erde gestoßen.

Nach ein paar Sekunden war Sam Winchester wieder am Apparat.

„Tut mir leid – ich musste noch etwas fertig machen.“ Während er sprach, konnte Marcus hören, wie ein Motor angelassen wurde.

„Das ist schon in Ordnung, Sohn“, antwortete Marcus. „Wie geht es Ihrem alten Herrn?“

„Oh, tut mir leid, er ist vor ein paar Jahren gestorben.“

Marcus zuckte zusammen.

„Verdammt. Das tut mir leid. Er schien ein recht anständiger Typ zu sein.“

„Danke.“ Sam hörte sich unsicher an. Im Hintergrund nahmen die Verkehrsgeräusche zu – als wäre er gerade auf den Freeway gefahren. Was immer er wollte, er kam schnell aufs Geschäftliche zu sprechen.

„Ich bin froh, dass Sie zurückrufen, Professor. Wir haben da ein kleines Problem.“

„In Ihrer Nachricht sagten Sie etwas über Doragon Kokoros Rückkehr.“

„Äh, ja. Und es kommt noch schlimmer“, sagte Sam. „Ein paar Typen haben uns das Schwert abgenommen. Wir glauben, sie kamen von Albert Chao.“

„Wahrscheinlich, ja.“ Marcus stieß einen langen Atemzug aus. „Nun, dann würde ich sagen, Sie beide sind angeschmiert – und ebenso der Rest von uns. Sie müssen das Teil zurückholen.“

„Wir hatten gehofft, dass Sie uns dabei helfen könnten. Wir müssen das Schwert wiederfinden. Chao hat es wahrscheinlich in seinem Restaurant, aber es wäre gut, wenn wir da sicher wären, bevor wir versuchen, es uns zu holen.“

„Scheiße.“ Marcus schloss die Augen und dachte einen Moment nach. Er hatte das Schwert noch niemals zuvor orten müssen, weil er immer wusste, wo es war. Oder, dass es in den richtigen Händen war.

Noch besser, er hatte all seine Notizen über Doragon Kokoro in einem Ordner auf seinem Laptop. Der war natürlich im Büro.

Warum war das alles niemals einfach?

„In Ordnung“, sagte er. „Sie und Ihr Bruder müssen mir einen Gefallen tun.“

„Heraus damit.“

„Sie müssen in meinem Büro vorbeischauen. Es ist 2223 Fulton Street in Berkeley. Auf meinem Schreibtisch steht ein Laptop. Nehmen Sie ihn mit und bringen ihn mir ins Krankenhaus.“

„Krankenhaus?“

Marcus schüttelte den Kopf. Das konnte er unmöglich wissen.

„Ja, hatte gestern ’nen Herzanfall. Bin in Zimmer 209 des Medical Centers an der Ashby Avenue.

„Wo an der Ashby?“

„Äh, weiß die Adresse nicht – es ist ganz in der Nähe vom Telegraph.“

„Okay, ich finde es schon“, fuhr Sam zögerlich fort. „Und, Professor, es tut mir leid.“

Marcus zerstreute die Stimmung mit einer Geste – nicht dass jemand sie sehen konnte.

„Vergessen Sie’s – Sie konnten das nicht wissen“, sagte er. „Und beeilen Sie sich – wir können es uns nicht leisten, herumzutrödeln.“

„Okay. Ich bin jetzt auf der 580 in Richtung Berkeley. Sollte in zehn, fünfzehn Minuten da sein.“

„Gut – und hey, Sam?“

„Ja?“

„Es gibt keine Garantie. Ich musste noch nie nach dem Schwert suchen, also weiß ich nicht, ob meine Notizen uns irgendwas liefern, um es zu finden.“

„Ja, das hab ich mir fast gedacht.“ Sam hielt inne. „Es ist immer noch einen Versuch wert.“

„Oh, definitiv. Ich möchte Ihnen nur keine falschen Hoffnungen machen.“ Marcus erinnerte sich, wie pingelig Sams Vater gewesen war. Er wollte das nicht noch mal erleben, falls sein Sohn diese Eigenschaft geerbt hatte.

„Ich habe vor langer Zeit aufgehört, mir Hoffnungen zu machen, Professor“, sagte Sam. Seine Stimme klang unendlich müde.

„Ja. Das kann ich nachvollziehen. Rufen Sie mich an, wenn Sie im Büro sind.“ Er gab Sam seine Telefonnummer im Krankenhaus und legte auf.

Er lag in der Stille und dachte über John Winchester nach. Der Mann strahlte eine unglaubliche Entschlossenheit aus, als sei er auf einem einzigen, endlosen Kreuzzug. Jack Bartow war viel entspannter gewesen. Er wusste, was er tat und machte kein großes Aufheben darum. Die meisten Dinge sah er unkompliziert.

Winchester aber war anders gewesen – er hatte gewirkt, als hänge seine ganze Existenz davon ab, den Geist zu vernichten.

Natürlich hatte es keiner von beiden geschafft.

Wenn Sam Winchester nur ein bisschen so ist wie sein Vater, dann ist es kein Wunder, dass er so geklungen hat.

Das Nächste, was Marcus hörte, war das Klingeln des Telefons. Er hatte nicht einmal bemerkt, dass er eingeschlafen war.

„Hallo?“

„Ist da Marcus Wallace?“

„Äh, ja.“ Wer zur Hölle?

„Dean Winchester, Sams Bruder. Wir haben den Laptop und kommen jetzt gleich zu Ihnen.“

„Großartig – bis gleich.“ Er wollte schon auflegen, dann führte er den Hörer zurück ans Ohr. „Und, hey, ich habe Ihrem Bruder gesagt, dass ich nichts versprechen kann. Vielleicht kann ich nichts für Sie herausfinden.“

„Ja, das hören wir oft.“ Dean klang mindestens genauso müde wie sein Bruder. „Wir sehen uns gleich.“

Marcus legte den Hörer des Krankenhaustelefons auf und rieb sich den Schlaf aus den Augen. Seine Verbindungen zu der merkwürdigen Welt, in der Bartow, Singer und die Winchester-Familie lebte, war bestenfalls schwach. Und diese Leute lebten so.

Dieses Leben forderte seinen Preis.

Er blickte sich um und sah, dass seine beiden Zimmergenossen verschwunden waren. Am Bett des einen hing noch eine Krankenakte, also war er wahrscheinlich nur unterwegs zu ein paar Tests oder so.

Am anderen Bett hing keine Akte mehr – vielleicht war der Patient entlassen worden.

Auf dem einen oder anderen Weg, dachte er finster.

Er hörte ein Klopfen an der Tür.

„Hi, Professor!“

Er blickte auf und sah die Sekretärin, an deren Namen er sich immer noch nicht erinnern konnte. Trotzdem erinnerte er sich, dass sie diejenige gewesen war, die ihn gefunden und den Notruf gewählt hatte.

„Hey!“, antwortete er enthusiastisch.

Sie war eine unscheinbare, kleine japanische Amerikanerin, die das dunkle Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden hatte. Sie trug ein sehr breites Lächeln auf dem Gesicht und einen grauen Trenchcoat.

Während sie an sein Bett kam, klammerte sie sich an ihrer Handtasche fest, als ginge es um ihr Leben.

„Ich wollte sehen, wie es Ihnen geht, Professor“, sagte sie. „Ich hatte solche Angst, als ich Sie so zusammenbrechen sah.“

„Ja, das hatte ich auch“, gab Marcus mit kläglicher Stimme zu. „Aber hey, Sie waren diejenige, die 911 gewählt hat, also danke dafür!“

„Oh, selbstverständlich! Es wäre furchtbar gewesen, wenn Sie gestorben wären!“ Dann lehnte sie sich dicht an sein Ohr und flüsterte: „Herzanfälle sind so – so furchtbar, nicht wahr?“

Plötzlich änderte sich etwas an ihr. Ihr breites Lächeln offenbarte nun noch etwas anderes, aber er konnte nicht sagen, was es war. In diesem Moment erinnerte er sich mit einem Ruck an ihren Blick, kurz bevor er im Büro ohnmächtig geworden war.

Ihre Stimme hatte sich mit dem Ausdruck verändert.

„Dann sag mir lieber, was ich hören will.“

Das Lächeln verschwand und ihre Augen wurden vollkommen schwarz.

Marcus hatte geglaubt, es gäbe kein schlimmeres Gefühl, als einen Herzinfarkt. Doch als die Augen der Sekretärin plötzlich schwarz wurden, bekam er ein furchtbares Gefühl ganz tief im Magen.

„Du wirst mir helfen, Prof“, sagte sie mit einem rumpelnden Unterton in der Stimme. „Den Gerüchten zufolge bist du derjenige, mit dem man reden muss, wenn man etwas über den Geist von Yoshio Nakadai wissen will. Ich muss diesen Geist haben. Sieh mal, es herrscht Krieg und meine Seite hat ganz gut was abbekommen. Man hat mir gerade ordentlich in den Hintern getreten. Ich habe sechs meiner Freunde einen furchtbaren Tod sterben sehen und konnte ihnen nicht helfen. Ich bin verdammt noch mal sauer und habe keinen Bock mehr, mich zum Arsch zu machen. Ich will das Herz des Drachen zurück. Und das führt mich – ach so freundlich – zu dir.“ Nachdem sie diese Worte ausgespuckt hatte, kehrte das Lächeln zurück.

Marcus sagte nichts. Was immer dieses Wesen war, es war nicht auf der Seite der Guten.

Ihr Gesicht schwebte über ihm, die schwarzen Augen waren wie tiefe, hypnotische Teiche.

„Das Schwert, mit dem man dem Geist Einhalt gebieten kann – wo ist es?“, fuhr sie fort. „Ich brauche es und du wirst mir sagen, wo es ist.“

Marcus starrte die Kreatur an.

„Sorry, das kann ich nicht“, sagte er und versuchte die Angst in seiner Stimme zu verbergen.

Das Wesen knurrte. Ein Geräusch, das Angst einflößend und grauenvoll war, zumal es von so einer zarten Gestalt ausging.

„Oh, glaubst du?“

„Das hat nichts mit glauben zu tun“, sagte Marcus. „Ich weiß nicht, wo es ist, und ich weiß nicht, wie man es finden kann.“ Er nahm an, es sei bei Chao, aber selbst die Winchesters waren sich da nicht vollkommen sicher.

Mehrere lange Augenblicke starrten ihn die Obsidianaugen an. Es fühlte sich an, als blickte ein Monster in seine Seele.

„Hm“, sagte sie schließlich. „Es sieht so aus, als ob du die Wahrheit sagst. Nun, das ist scheiße.“ Das furchtbare Lächeln kehrte zurück.

„Für dich auf alle Fälle.“

Marcus’ linker Arm begann zu schmerzen.

Fünfundzwanzig

Sam und Dean wollten gerade in Professor Wallace’ Zimmer gehen, als ein paar Leute in OP-Kleidung, die sich gegenseitig etwas zuriefen, vor ihnen hineinrannten.

„Verdammt guter Zeitpunkt, um in einer Folge Emergency Room zu landen“, murmelte Dean.

Sam hatte Dean angerufen, nachdem er mit dem Professor gesprochen und die Leiche des Gangsters in der Nähe des Richmond Inner Harbour vergraben hatte.

Damit Sam nicht den ganzen Weg zurück nach San Francisco und dann auf der gleichen Strecke zurück nach Berkeley fahren musste, war Dean mit dem Bus zur Civic Center Station der BART gefahren und hatte die rote Linie nach Berkeley genommen. Sam hatte ihn an der Station abgeholt. Sie waren direkt zur Fakultät für Asiatische Studien gefahren, um den Laptop zu holen und zum Krankenhaus zu fahren.

Eine kleine Asiatin ging rückwärts aus dem Krankenzimmer und wurde von einer Krankenschwester gestützt. Sie weinte.

„Professor Wallace! Professor Wallace!“, schluchzte sie.

„Bitte, Ma’am, Sie müssen hierbleiben“, sagte die Schwester in einem annähernd beruhigenden Tonfall. „Wir versuchen alles, um ihn zu retten.“

Dean ging zu der Frau.

„Entschuldigen Sie, was ist mit Professor Wallace passiert?“

Sie blickte zu ihm hoch und Tränen strömten über ihre Wangen. Sie hatte ’ne nette Ähnlichkeit mit Lucy Liu, fand Dean.

„Ich weiß es nicht! Wir haben uns gerade unterhalten und dann hat er sich plötzlich ganz merkwürdig benommen und alle Monitore piepten. Es war schrecklich.“

Er blickte nach oben und sah, wie Sam in den Raum schaute.

„Sie sind gerade bei ihm“, sagte er, als er sich umdrehte.

„Scheiße“, zischte Dean durch seine zusammengebissenen Zähne. Selbst wenn die Docs seinen Arsch noch einmal aus dem Feuer zogen, würde es Stunden dauern, bis Wallace wieder bei Bewusstsein war und noch dazu Besucher empfangen konnte.

Er drehte sich wieder zu der Frau um und suchte nach einer Möglichkeit, sich elegant zu entschuldigen. Wenn sie Wallace kannte, würde sie nicht begeistert sein, dass jemand seinen Laptop hatte.

Aber bevor er etwas sagen konnte, torkelte sie gegen ihn und griff mit einer Hand nach seinem Bizeps. Sie war nicht schwer, aber er traute sich nicht, sich zu bewegen, weil er Angst hatte, dass sie dann hinfallen würde.

„Äh“, er blickte seinen Bruder hilflos an.

Sam zuckte die Schultern.

„Es tut mir leid“, sagte die Frau atemlos. „Ich brauche frische Luft.“

„Dann bringen wir Sie, äh, besser mal nach draußen, okay? Wir schauen dann später wieder nach dem Professor.“

„Ja“, erwiderte sie. „Danke.“

Sam starrte Dean an, der einfach nur wütend zurückstarrte.

Was soll ich denn sonst machen?

Als sie erst einmal auf dem Parkplatz waren, hatte die Frau ihre Fassung zurückgewonnen und sprach mit einer stärkeren Stimme.

„Danke sehr, Dean.“

„Sicher, kein …“

In diesem Moment begriff Dean. Er wich schnell zurück.Seine Hand bewegte sich zur Innentasche seines Anzugs und schloss sich um den Griff von Rubys Dämonenkiller-Messer.

„Hör mit dem Quatsch auf, Schwester.“

Die Frau setzte ein widerliches Grinsen auf und ihre Augen wurden dämonenschwarz.

„Ah, ja. Es war einen Versuch wert. Ein Typ wie du – ich dachte, du wolltest die scharfe asiatische Braut retten. Fandest das ganze Lucy-Liu-Ding gut, oder?“

Ah, Mist. Aber Dean schnappte nicht nach dem Köder.

„Du hast ein paar Sekunden, um zu verduften, Scherzkeks.“

„Nicht so einfach, Jungs“, sagte sie und blickte Sam an, der ihnen nach draußen gefolgt war. „Sieh an, ihr beiden seid sogar noch wertvoller als das Hakenschwert. Vielleicht sogar wertvoller als der Geist von Nakadai.“

Sein jahrelanges Pokern half Dean, einen neutralen Gesichtsausdruck zu bewahren.

Der Dämon sprach weiter mit seinem jüngeren Bruder.

„Du siehst furchtbar aus, Sam. Du solltest wirklich besser auf dich achten“, bemängelte das Wesen. „Immerhin bist du Luzifers Gefäß. Es steht dir nicht, überall blaue Flecken zu haben.“ Sie schüttelte den Kopf. „Verdammmich. Michaels Schwert und Luzifers Gefäß. Ich habe wirklich den Jackpot geknackt.“

Dean nahm das Messer aus der Tasche.

„Wir auch.“

Ihre Gesichtszüge entgleisten.

„Aaah, scheiß drauf!“

Der Kopf der Frau fiel zurück und Rauch strömte aus ihrem Mund. Er schoss wirbelnd nach oben wie ein Tornado.

Sie brach zusammen.

„Komm mit“, sagte Dean und ging geradewegs auf den Impala zu. „Das ist ’ne größere Sache, als wir dachten. Wir müssen uns auf die Socken machen.“

„Dean …“, begann Sam, aber sein Bruder schnitt ihm das Wort ab.

„Wir sind auf dem Parkplatz eines Krankenhauses“, sagte er, während er den Autoschlüssel aus der Tasche fischte. „Einer wird ihr schon helfen und wir müssen hier abhauen, bevor der seinen Dämonen-Kumpels erzählt, wer wir sind. Sie können uns zwar dank Castiel nicht aufspüren, aber wir wurden reingelegt, Sam.“

„Ja“, murmelte Sam während er seinem Bruder hinterherrannte. „Du hast recht.“

Einige Minuten später fuhr der Impala auf die I-80 und die Bay Bridge zu.

„Verdammt, das war scheiße“, sagte Dean.

„Wenigstens haben wir den Laptop“, erwiderte Sam. „Wenn wir zurück ins Hotel kommen, sehe ich zu, ob ich etwas finden kann.“

„Wenn es etwas zu finden gibt.“ Dean bewegte das Steuer mit einer Hand. „Er war sich nicht mal sicher. Ich würde darauf wetten, dass Wallace’ Herzinfarkt etwas Nachhilfe von der scharfen asiatischen Braut bekommen hat.“

„Wahrscheinlich.“

„Du hast eine Stunde“, sagte Dean.

„Wie bitte?“

„Wir fahren zurück. Ich ziehe mir richtige Klamotten an und du nimmst dir eine Stunde, um etwas zu finden. Dann gehen wir zu Shin’s Delight, egal was du herausgefunden hast. Das ist Albert Chaos Hauptquartier und dort muss der tote Samurai sein. Wenn auch ein Dämon auf den Geist aus ist …“

Sam nickte.

„Ja, der Einsatz ist höher, als wir dachten.“

„Das erklärt auch, warum Cass uns hierher geschickt hat. Vielleicht glauben die Dämonen, dass ein Typ wie der Geist in einem Kampf nützlich sein kann.“

„Oder die Engel“, schlug Sam vor.

„Ja, oder die Engel.“ Dean fand, dass die Engel nicht viel besser waren als die Dämonen, die sie bekämpften. In vieler Hinsicht waren sie sogar schlimmer – nachdem er in der Hölle gewesen war, verstand Dean, wie verdammte Seelen so werden konnten.

Engel hatten dagegen keine Entschuldigung.

Nachdem sie die Brücke überquert hatten, navigierte Dean durch die Straßen von San Francisco. Als er das erste Mal hier gefahren war, hatte er die Zähne zusammenbeißen müssen. Er verbrachte die meiste Zeit auf Interstates, und selbst wenn er durch hügelige oder bergige Gebiete fuhr, war die Straße meistens gerade. Aber während die meisten Highways durch die Hügel hindurch gebaut worden waren, damit die Straßen möglichst gerade verliefen, waren diese Straßen einfach über die Hügel drapiert worden.

Bei seinem ersten Besuch war Dean zwanzig und Sam noch in der High School. John schlief auf dem Beifahrersitz und Dean hatte ihn nicht wecken wollen.

Als sie endlich an ihrem Ziel im Mission District angekommen waren, glaubte er, dass seine Fingerknöchel für immer weiß bleiben würden. Nachdem ihre Geschäfte erledigt waren, hatte er seinen Vater aus der Stadt herausfahren lassen.

Aber er hatte sich in den vergangenen Jahren daran gewöhnt und es machte ihm nichts mehr aus, wenn der Impala sich so anfühlte, als würde er im rechten Winkel zum Boden fahren.

Sie kamen in die Lobby, wo Castiel auf einem der schlecht gepolsterten Sofas saß und direkt in den Weltraum starrte.

„Cass?“, fragte Dean.

Castiel erhob sich vom Sofa und starrte ihn an.

„Wir müssen reden.“

„Wann müssen wir das nicht?“ Dann schüttelte Dean den Kopf und zuckte mit der Schulter in Richtung der Treppe. „Komm mit.“

Als sie im Zimmer waren, setzte Sam sich an den Schreibtisch und klappte Wallace’ Laptop auf. Dean setzte sich auf sein Bett. Castiel stand in der Mitte des Zimmers.

„Es hat eine Schlacht im Convention Center in der Innenstadt gegeben“, berichtete Castiel. „Ramiel wurde getötet, ebenso ein halbes Dutzend Dämonen. Das Herz des Drachen ist noch nicht im Spiel, aber das ist nur eine Frage der Zeit.“

„Ja“, seufzte Dean. „Wir haben einen Vorgeschmack bekommen.“ Er berichtete Castiel von ihrer Begegnung im Krankenhaus. Der Engel starrte nur mit unbewegtem Gesicht ins Leere.

„Das Herz des Drachen muss aufgehalten werden. Seine Macht ist seit mehr als einem Jahrhundert gewachsen. Unter dem Einfluss der Dämonen könnte sie das Gleichgewicht der Kräfte verändern.“

„Nun, ich bin für Vorschläge offen“, sagte Dean. „Ohne das Schwert …“

Plötzlich wurde es unglaublich heiß im Zimmer – besonders in Richtung des Badezimmers.

Dean sprang auf die Beine und wirbelte herum. Dann sah er einen Mann, der von Feuer umgeben war.

Er musste zugeben, dass er eindrucksvoll aussah. Seine ganze Erfahrung mit Samurai beschränkte sich auf Toshiro-Mifune-Streifen und John-Belushi-Sketche. Jetzt einem echten zu begegnen, war irgendwie cool.

Der Geist bewegte sich weder, noch breiteten sich die Flammen aus. Trotzdem zog Dean das Dämonenkiller-Messer.

Castiels Stimme klang angespannter als sonst.

„Wird … nicht … funktionieren …“

Dean blickte zu Castiel hinüber und sah, dass er sich mit aller Kraft konzentrierte – es schien, als hielte er das Herz des Drachen in Schach.

Dann sprach der Geist.

„Ihr habt das Schwert nicht?“

Das erwischte Dean kalt – die Gestalt sprach japanisch, aber irgendwie verstand er jedes Wort.

„Sag das noch mal?“, antwortete er.

„Ich habe die Anweisung meines Nachfahren, euch beide zu töten, aber dieses Wesen hält mich zurück“, intonierte der Geist mit tiefer, hohler Stimme. „Das ist gut, weil ihr mich vielleicht befreien könnt, aber nur, wenn ihr das Schwert führt.“

Sam stand vom Schreibtisch auf und sprach die Kreatur an.

„Das Schwert wurde uns gestohlen, wir glauben von Albert Chao. Wir versuchen, es zu finden …“

„Ah, Albert Chao“, sagte das Wesen. „Mein Nachkomme hat dieses Mal, so scheint es, kunstfertiger geplant. Er ist keine vertrauensselige Seele. Wenn er befohlen hat, euch das Schwert zu nehmen, hat er es jetzt in seiner Nähe. Ihr müsst es finden – und wenn ihr das getan habt, könnt ihr mich endlich befreien.“

„Ich verstehe nicht“, sagte Sam, „wie kann es dich befreien? Der Zauber darauf bannt dich doch nur für weitere zwanzig Jahre, oder?“

„Ihr müsst den Zauber sprechen, während ihr mein Herz mit der Spitze durchbohrt. Nur dann kann ich frei sein.“

Dean schüttelte den Kopf. Manchmal waren Versuch und Irrtum einfach Mist. Wenn Dad das vor zwanzig Jahren gewusst hätte, wären eine Menge Leute heute noch am Leben.

Dann erhob der Geist sein flammendes Schwert.

„Cass!“, schrie Dean.

Schweißperlen bildeten sich auf Castiels Stirn.

„Ich versuche es …“

„Es tut mir leid“, sagte das Herz des Drachen, als es auf Dean zuging. Ein Schuss knallte in Deans Ohren und der Geist verschwand in einem Lichtblitz. Die Flammen verschwanden im Nichts.

Er drehte sich um und sah, dass Sam ein rauchendes Gewehr in der Hand hielt. Es war, wie immer, mit Steinsalz geladen.

„Guter Schuss“, sagte Dean.

Sam lächelte freudlos.

„Gut zu wissen, dass die Klassiker immer noch funktionieren.“

„Ja, so etwas sollten alle Leute dabeihaben – erspart ’ne Menge Kummer“, stimmte Dean zu und öffnete seine Krawatte. „Wir müssen uns beeilen. Das Salz wird unseren Yojimbo hier für ’ne Weile auf Eis legen und Chao wird ziemlich sauer sein, wenn er merkt, dass sein Lieblingsgeist den Schwanz eingezogen hat.“ Er zog die Krawatte vom Nacken und blickte Sam an. „Du hast zehn Minuten, um etwas Brauchbares zu finden. Dann fahren wir nach Chinatown.“

Sam nickte, setzte sich hin und kauerte sich über den Laptop.

Sechsundzwanzig

Albert Chao hatte jetzt fast eine ganze Stunde lang versucht, den Geist seines Ahnen zu beschwören, dabei aber keinen Erfolg gehabt.

In seiner Jugend hatte Geduld nicht zu seinen besonderen Tugenden gehört. Eigentlich drängten sich ihm in der Rückschau überhaupt keine Tugenden auf. Er war ein Mörder, ein Betrüger und ein Narr. All die Jahre hatte er andere für seine Unzulänglichkeiten verantwortlich gemacht. Er konnte seine eigenen Fehler nicht zugeben und machte seinen Eltern Vorwürfe, weil sie ihn gezeugt hatten, der chinesischen Gesellschaft, weil sie Halbblüter mit Verachtung strafte, rassistischen Weißen, weil sie Asiaten schlecht behandelten …

Er war bei Weitem nicht das einzige Halbblut in San Francisco. Er war auch bei Weitem nicht der Einzige, der kein Glück hatte. Aber damals hatte er geglaubt, dass er die Hilfe des Okkulten brauchte. Er hatte geglaubt, dass er damit alles lösen könnte.

Es war eine besonders närrische Entscheidung gewesen, das war ihm jetzt klar geworden. Dadurch hatte er sich zum Spielzeug eines Dämons gemacht.

Aber der Schaden war angerichtet. Er konnte nichts tun, außer weiterzumachen.

Endlich konnte er den Geist zu sich rufen. Als die feurige Kreatur mitten in seinem Büro erschien, war Albert überrascht, dass es ihn kalt ließ. Vor vierzig Jahren, in einer kleinen Wohnung im Mission-District, hatte er noch nie etwas so Glorreiches gesehen. Die Möglichkeiten erschienen damals endlos und er hatte die Macht des Geistes gespürt, als könne er sie mit der Hand greifen.

Jetzt sah er nur einen toten Samurai, der in Flammen gehüllt war.

Albert besaß jetzt Macht – er brauchte den Geist nicht.

„Was ist passiert?“, fragte er.

„Ich konnte Ihren Befehl nicht ausführen, mein Nachkomme. Die beiden Männer haben ein Wesen mit gewaltiger Macht auf ihrer Seite. Es konnte mich abhalten, bis einer von ihnen eine Feuerwaffe benutzte. Sie hat mich auf unbekannte Weise gebannt.“

„Wie banal.“ Nach dem, was Oscar ihm erzählt hatte, war das wahrscheinlich eine Flinte mit Steinsalz gewesen. Standardausgabe für Jäger.

„Dann war es passend für eine solch banale Aufgabe“, sagte der Geist.

Albert blickte nach oben in die feurigen Augen seines Vorfahren.

„Was soll das heißen?“

„Ihr habt mich in einem kindischen Racheakt ausgesandt, diese beiden Männer – diese ‚Winchesters‘ – zu töten. Das unterscheidet sich nicht von den Übeltaten, die Ihr mir befahlt, als Ihr mich das erste Mal gerufen habt.“

Albert zuckte die Schultern.

„Eine Schwäche. Ich kann mich nicht an ihrem Vater rächen, also …“

Warum hatte er den Geist seines Vorfahren nach den Söhnen von John Winchester gesandt? Er hatte bereits das Schwert, also hatte er mit ihnen nichts mehr zu schaffen. Sicher, sie würden wahrscheinlich herkommen und angesichts dessen war ein Präventivschlag gerechtfertigt.

Aber das war nicht der Grund gewesen.

„Ihr widersteht den Bitten des Dämons“, sagte das Herz des Drachen. „Warum?“

„Wie kannst du das nur fragen?“, sagte Albert.

„Der Dämon braucht Hilfe bei der Zerstörung der Welt. Er handelt wie ein Kind, das sich an seinen Eltern rächen will, die ihn enttäuscht haben. Er ist nicht anders als Ihr.“

Albert tat diese Bemerkung mit einer abwehrenden Handbewegung ab.

„Das ist lächerlich.“

Aber selbst als er das sagte, glaubte er es nicht.

Also bannte er den Geist.

Als die Flammen verblasst waren, dachte er über die Worte seines Vorfahren nach.

Es klopfte an der Tür.

„Herein!“

Ronny steckte den Kopf ins Büro.

„Hey, Boss. Wir haben Geld vom La Shiva’s bekommen. Sie haben gesagt, ich soll dann Bescheid sagen.“

„Gut, Ronny.“ Er zögerte und fuhr fort. „Komm bitte herein.“

„Äh, sicher. Okay.“ Ronny kam ins Büro und stand wartend da.

„Was ist los?“

Albert erlaubte sich ein kleines Lächeln.

„Nichts, Ronny. Ich wollte dich nur für einen Moment ansehen. Du darfst gehen.“

Der Untergebene warf ihm einen merkwürdigen Blick zu.

„Geht es Ihnen gut, Boss?“

„Es geht mir gut, Ronny. Geh.“

„Okay.“ Ronny zuckte die Schultern, drehte sich um und verließ das Büro.

Das zeigte Albert alles, was er wissen musste.

Er starrte die Wände an und erinnerte sich an die Zeit, als das hier Tommy Shins Allerheiligstes gewesen war. Tommy hatte die Wände schwarz streichen lassen, um Leute einzuschüchtern. Trotzdem hatte er zeitgenössische Filmposter aufgehängt, die den Effekt wieder dämpften. Albert hatte sie abgenommen und die schwarzen Wände kahl gelassen.

Zu seinem Ärger konnte er sich nicht mehr daran erinnern, welche Poster dort gehangen hatten.

Er lehnte sich in seinem Stuhl zurück, versuchte sich zu erinnern, aber er konnte es nicht.

Das ärgerte ihn aus irgendeinem Grund.

Es klopfte noch einmal.

„Äh, Boss? Ich bin vom Essen zurück.“ Es war Zhong, der immer sehr unterwürfig klang, seit der Dämon von ihm Besitz ergriffen hatte. „Es tut mir leid, aber es gibt einige wichtige Geschäfte im Restaurant, die wir durchgehen müssen.“

„Natürlich, Zhong. Komm herein.“

Der Mann nickte und betrat das Büro.

„Es gibt ein Problem mit …“

Albert erhob die Hand.

„Ist mir egal. Ich habe ehrlich keine Zeit dafür. Ich wollte nur, dass du ins Zimmer kommst. Du darfst jetzt gehen.“

„Wie bitte?“ Zhong zögerte. Er stand dicht bei seinem Schreibtisch.

„Boss, das ist wichtig. Wir müssen …“

„Es ist mir egal“, flüsterte Albert mit tiefer Stimme. „Nichts bedeutet mehr etwas. Du wirst jetzt mein Büro verlassen.“

„Ich …“ Zhong schüttelte den Kopf und blickte nach oben.

Seine Augen waren schwarz.

Albert lächelte.

„Endlich. Ich habe mich schon gefragt, wann du wiederkommen würdest, Dämon.“

„Nette Idee.“ Zhongs verdunkelte Augen blickten zur Decke. „Direkt aus dem ‚Schlüssel des Salomon‘.“ Albert folgte seinem Blick zur Decke und betrachtete die Teufelsfalle, die Oscar Randolph mit Kreide dort angezeichnet hatte. Der Kreis war groß genug, dass jeder der neben dem Schreibtisch stand darunter hindurch musste. Solange das Siegel intakt blieb, konnte der Dämon dessen Grenze nicht überschreiten.

„Ich habe noch mehr“, sagte Albert. Er drückte auf den Interkom-Knopf auf seinem Telefon. „Du darfst jetzt hereinkommen.“

Sekunden später trat Oscar ein. Er hielt ein Notizbuch in der Hand. Er trug wie immer ein Flanellhemd und einen Cowboyhut, um seinen kahlen Kopf zu bedecken.

„Oh, du hast John Wayne mitgebracht“, sagte der Dämon mit Zhongs Stimme. „Wie niedlich. Das wird dir nicht viel nützen, weißt du. Ich will das Herz des Drachen und ich will das Schwert. Eure kleine Kreidezeichnung wird mich nicht aufhalten.“

„Meinst du?“, fragte Albert leichtherzig.

„Das weiß ich“, sagte der Dämon unheilvoll.

Oscar begann aus seinem Notizbuch vorzulesen.

„Regna terrae, cantate Deo, psallite Domino qui fertis super caelum caeli ad Orientem Ecce dabit voci Suae vocem virtutis, tribuite virtutem Deo.

„Deine Aussprache ist übel“, sagte der Dämon.

Albert runzelte die Stirn. Nachdem, was Oscar ihm erzählt hatte, sollte der Dämon sich längst vor Schmerzen winden.

Exorcizamus te, omnis immundus spiritus omnis satanica potestas, omnis incursio infernalis adversarii, omnis legio, omnis congregatio et secta diabolica. Ergo draco maledicte et omnis …“

Zhong tat so, als trügen seine Hände Handpuppen.

„Bla bla bla. Du verschwendest deine Zeit. Sieh mal, Zhong hat seine Pause nicht mit Essen verschwendet.“

„… legio diabolica adjuramus te cessa decipere humanas creaturas, eisque aeternae Perditionis venenum propinare.

Der Dämon riss das Hemd auf und enthüllte ein frisch gestochenes Tattoo auf Zhongs Schlüsselbein.

„Was zur Hölle ist das?“, fragte Albert und funkelte den Jäger finster an.

Aber Oscar hielt nicht inne.

Vade, Satana, inventor et magister omnis fallaciae, hostis humanae salutis. Humiliare sub potenti manu dei, contremisce et effuge, invocato a nobis sancto et terribili nomine, quem inferi tremunt.

„Das ist ein Bindungszauber“, sagte der Dämon und ignorierte Oscars zunehmend verzweifelten Singsang. „Zhong wird mich nicht los, bis ich es sage. Redneck McGee hier kann das cantate Deo singen, sooft er will, aber es wird nichts nützen.“

Er knurrte Oscar an. Trotzdem blieb der störrische Mann beharrlich, näherte sich der Gestalt und spuckte ihr quasi die lateinischen Worte entgegen.

Ab insidiis diaboli, libera nos, Domine. Ut Ecclesiam tuam secura tibi facias libertate servire, te rogamus, audi nos. Ut inimicos sanctae Ecclesiae humiliare digneris, te rogamus, audi nos.“

Der Dämon redete dazwischen.

„Noch etwas zur Teufelsfalle. Sie tut nichts, außer mich in ihren Grenzen festzuhalten. Sie hält mich dagegen nicht davon ab, zu tun, was ich tun will.“

„So hat man es mir nicht erzählt“, sagte Albert. „Ich vermute, du lügst, Dämon.“

„Nein, du hattest nur veraltete Informationen. Sieh mal, die Zeiten haben sich geändert. Das Tor ist offen.“

Zu diesem Zeitpunkt stand Oscar direkt vor Zhong.

Ut inimicos sanctae Ecclesiae te rogamus, audi nos. Terribilis Deus de sanctuario suo. Deus Israhel ipse truderit virtutem et fortitudinem plebi Suae. Benedictus Deus. Gloria Patri.“

Er schrie praktisch die letzten Worte des Exorzismus, aber sie hatten rein gar nichts bewirkt.

„Uuuuuund nix“, sagte der Dämon mit einem Lachen. „Halleluja uuuuuund Aaaaaaaamen! Und weißt du was?“

Zhong schnippte mit den Fingern. Ein furchtbares Knacken schallte durch das Büro und Oscars Kopf war in einem unmöglichen Winkel verdreht. Dann fiel der alte Mann zu Boden.

„Du bist in den Kreis gelaufen, Blödmann“, sagte der Dämon und beantwortete damit seine eigene Frage.

Er drehte sich um, um Albert voller Abscheu zu betrachten. Albert hielt seinem Blick stand, während er gleichzeitig begann, den Spruch zu sagen, der das Herz des Drachen beschwören würde. Er hatte das jetzt schon so oft getan, dass er es ohne nachzudenken konnte.

Einen Moment später erschien der Geist seines Vorfahren.

„Und jetzt stirbst du“, sagte Albert ruhig und hielt dem Blick des Dämons weiter stand.

Das Herz des Drachen erhob das flammende Katana und bewegte sich in die Teufelsfalle.

Trotzdem schien der Dämon seltsam unbeeindruckt.

„Du hast gerade noch einen Fehler gemacht, Al, alter Kumpel“, sagte er im Plauderton.

„Habe ich das?“, konterte Albert.

Zhong nickte.

„Sieh mal, dein Büro ist ein bisschen zu klein. Die äußere Grenze des Kreises reicht bis vor deinen Stuhl, also bist du sicher. Aber er schließt deinen Schreibtisch ein, also kann ich an das was darin ist, heran.“

Mit einer Handbewegung setzte der Dämon den Schreibtisch mit einem unheimlichen Feuer in Brand, das heißer brannte als die Flammen, die das Herz des Drachen umgaben.

Albert sprang vor dem Inferno zurück und fühlte seinen Mut sinken, als er den Plan des Dämons durchschaute.

Alles im Schreibtisch war zerstört worden, mit einer Ausnahme – dem Hakenschwert. Es lag offen da und landete mit einer weiteren Geste in Zhongs Hand.

Der Dämon drehte sich um, starrte das Herz des Drachen an und lachte.

„Ich habe schon sehr lange auf diesen Augenblick gewartet“, sagte er. „Siehst du, es stimmt – man muss nur warten können. Und mit der Hilfe meines alten Freundes, Doragon Kokoro, werde ich derjenige sein, der die Schlacht für sich entscheidet.“

„Junge, du bist so ein Blödmann.“

Albert zuckte überrascht zusammen und sah auf. In der Tür standen zwei junge Männer. Er kannte sie nicht, aber sie entsprachen Tinys Beschreibung der Winchester-Brüder.

Es war der kleinere der beiden Brüder, der gesprochen hatte, und er fuhr fort.

„Du lässt dich tatsächlich in einer Teufelsfalle fangen. Das bedeutet, du bist einfach dumm wie’n Brot.“

„Pass auf, was du sagst, Junge“, sagte der Dämon. „Oder komm einfach näher. Mir ist beides recht.“

„Das kann er nicht“, sagte der Größere. „Aber ich.“ Und er trat ins Zimmer. „Ich bin Luzifers Gefäß. Versuch mir nur ein Haar zu krümmen, falls dir das überhaupt gelingt, und es wird deine Dämonen-Freunde ziemlich sauer machen.“

Albert sah, wie das Wesen erst die Winchesters, dann das Herz des Drachen ansah. Der alte Krieger schwang sein feuriges Katana, aber der Dämon blockte mit dem Hakenschwert. Der Samurai griff erneut an.

„Wenn ihr beiden Knallfrösche was machen könntet“, sagte der Dämon mit Zhongs Stimme, die jetzt vom fortwährenden Abwehren des Samurai angestrengt klang. „Dann hättet ihr längst etwas unternommen, statt hier wie Idioten rumzustammeln.“

„Nee“, sagte der Kleinere. „Weißt du, wir spielen auf Zeit. Die Tatsache ist, wir haben einen Plan. Der beinhaltet aber, dass ein Freund von uns etwas im richtigen Moment tut. Das ist eigentlich genau …“

Plötzlich fühlte sich Albert, als würde ihm der Magen durch die Nase gesaugt. Schmerz jagte durch seinen Kopf und er verlor das Gefühl in seinen Beinen.

Das Gefühl verging fast augenblicklich, aber als es das tat, war er nicht mehr in seinem Büro. Er stand in der Gasse neben dem Restaurant, zwischen den Müllcontainern und einem schwarzen Oldtimer, wie er ihn seit Jahrzehnten nicht gesehen hatte.

„Was zur …?“

„Hallo“, sagte eine tiefe, kratzige Stimme. Albert wirbelte herum und sah einen weißen Mann mit Stoppelbart. Er trug einen Trenchcoat und starrte Albert so angespannt an, wie er es noch nie erlebt hatte.

„Was hast du …?“, begann er.

„Mein Name ist Castiel“, antwortete die Gestalt und unterbrach ihn, als sei er vollkommen unbedeutend. „Du wirst hierbleiben und nichts unternehmen, um Sam und Dean zu stören.“

Albert wollte dieser Person nicht zuhören, wandte sich ab und wollte …

Nur um festzustellen, dass er sich nicht bewegen konnte.

Castiels Ton änderte sich nicht, als er weitersprach.

„Wie ich bereits sagte, du bleibst hier. Jeder Versuch, etwas anderes zu tun, wird dich nur in Schwierigkeiten bringen.“

Albert kochte.

Und dann fiel es ihm plötzlich ein.

Batman und Lethal Weapon II. Das waren die Poster, die in Tommys Büro gehangen hatten.

Er wunderte sich, warum er sich daran erinnerte, besonders gerade jetzt

Nachdem Albert Chao verschwunden war, griff Sam Winchester als Erstes nach dem Dämonenkiller-Messer.

Er sprang in die Teufelsfalle und stach mit dem Messer nach dem Mann, der von dem Dämon besessen war.

Der Mann parierte den Angriff mit einem Streich des Hakenschwerts und der Aufprall sandte schmerzhafte Vibrationen durch Sams Arm.

Er war derjenige, der das Messer benutzen musste. Sein Status als Luzifers Gefäß bedeutete, dass ihm der Dämon nichts anhaben konnte. Der hier, so schien es zumindest, schien das Memo nicht bekommen zu haben. Oder es war ihm egal, weil er das Schwert direkt auf Sams Kopf zusausen ließ.

Sam duckte sich und stieß das Messer nach oben. Aber der Dämon sprang zurück und zog den Bauch ein, sodass Sam ins Leere traf.

Das Herz des Drachen schwang daraufhin sein Katana. Flammen schwirrten der Klinge hinterher, aber der Dämon konnte auch diesen Schlag parieren.

Er wich an den Rand der Teufelsfalle zurück und blickte abwechselnd zu Sam und dem Samurai, das Schwert in Bereitschaft.

„Keiner von euch wird mich aufhalten“, knurrte das Wesen. „Es hat ein ganzes und ein halbes Jahrhundert gedauert, bis alles genau zusammenpasst. Ihr werdet mir das nicht nehmen.“

Sam und der Geist von Yoshio Nakadai griffen gleichzeitig an.

Der Dämon parierte beide Schläge, nutzte den Rücken des Schwerts, um das Katana zu blocken und fing Rubys Messer mit der gebogenen Spitze ab.

Dann erschallte ein Schuss.

Die Kugel schlug in die Schulter des Körpers ein, den der Dämon besetzt hatte. Er zuckte nicht einmal und sah zu Dean herüber.

„Was zur Hölle glaubst du, was du …“

Diese Ablenkung war alles, was Sam brauchte, um dem Dämon das Messer zwischen die Rippen zu stechen.

Der Dämon blieb wie eingefroren stehen. Er glühte mit einem Licht, das aus dem Inneren seines Körpers zu kommen schien. Er schrie, fiel zu Boden und ließ das Hakenschwert los.

Sam hob es auf und sah das Herz des Drachen an. Er füllte seinen Geist einzig mit Gedanken für den flammenden Geist. Während er das tat, rezitierte er den Zauber, den sein Vater zwanzig Jahre zuvor gesprochen hatte.

Doragon Kokoro sah ihn erwartungsvoll an.

Als Sam zum letzten Teil des Spruches kam, hob er die Klinge hoch über seinen Kopf und schwang sie abwärts. Der Haken durchdrang die Brust des Geistes an der Stelle, an der einst sein Herz geschlagen hatte.

Die Flammen des Geistes brannten so hell, dass Sam seine Augen bedecken musste. Es war eine reine, weiße Flamme – wunderschön anzusehen.

Als der Geist verblasste, hörte Sam ein Wort durch den Raum hallen.

„Arigato.“

Dann war das Büro leer, bis auf die zwei Brüder und eine Leiche auf dem Boden.

Sam blickte Dean an.

„Sieht so aus, als hätten wir es geschafft.“

„Sieht so aus“, sagte Dean mit einem Nicken. Er blickte sich um und zeigte mit der Schulter in Richtung Tür. „Komm schon, Alter, lass uns Gummi geben.“

Sie gingen hinten raus – wie sie reingekommen waren. Genau wie John Winchester vor zwanzig Jahren. Sie traten auf die Gasse hinaus, wo Castiel auf sie wartete. Merkwürdigerweise schien der Engel allein zu sein.

„Wo ist Chao?“, fragte Sam.

„Wir müssen jetzt gehen“, sagte Castiel.

Dean näherte sich der Fahrertür, die an der Seite lag, die zur Straße zeigte.

„Ja, aber was ist mit …?“

„Äh, Dean?“

Sam war um das Auto herum auf die Beifahrerseite gegangen. Als er das Gesicht seines Bruders sah, ging Dean ebenfalls um das Auto zu seinem Bruder.

Die Überreste von Albert Chao waren eine ziemliche Schweinerei. Er hatte klaffende, blutige Wunden am ganzen Körper – von Kopf bis Fuß.

Castiel sagte wieder: „Wir müssen jetzt gehen. Die Polizei wird bald hier sein.“

„Ja“, stimmte Dean zu und beide Winchesters stiegen ins Auto.

Einen Moment später erschien Castiel auf dem Rücksitz. Sam hatte sich immer noch nicht daran gewöhnt.

Dean startete den Motor und setzte aus der Gasse zurück. Er ordnete sich in den Verkehr der Ellis Street ein.

„Was ist mit ihm passiert?“, fragte er den Engel erneut.

„Das Herz des Drachen erhielt Albert Chao am Leben und schützte ihn vor Verletzungen. Wenn du den Zauber sprichst, der den Geist verschwinden lässt …“

Sam nickte.

„Er hatte keinen Schutz mehr und alles hat ihn eingeholt. Gott, das muss so gewesen sein, als würde ihm jede Wunde, die er je gehabt hat, auf einmal zugefügt.“

Castiel antwortete völlig emotionslos.

„Er hat ziemlich laut geschrien, darum dachte ich, es wäre besser, wenn wir uns von dort zurückziehen. Ich hätte uns ja einfach telepor…“

„Nein“, bellte Dean. „Einfach – nein.“

Sam lächelte, was sein zerschundenes Gesicht mit Schmerzen quittierte. Er konnte nicht verstehen, was daran so schlimm war. Er war sich ziemlich sicher, dass Dean sich so anstellte, weil er jede Form des Reisens hasste – außer er fuhr in seinem Impala.

„Das hast du gut gemacht“, sagte Castiel, obwohl sein Gesicht kaum eine Emotion verriet. „Hätte der Dämon die Kontrolle über das Herz des Drachen erlangt, hätte das katastrophale Folgen gehabt.“

Sam drehte sich um, um Castiel noch etwas zu fragen, aber der Engel war fort. Er sah Dean an, der nur mit den Schultern zuckte.

Sie hatten ein Problem gelöst, das bereits ihre Eltern und Großeltern geplagt hatte, und einen Geist aus den Händen der Bösen im Krieg Engel gegen Dämonen herausgehalten. Sam war nicht so ganz überzeugt, dass es in diesem Konflikt überhaupt so etwas wie die Guten gab. Aber er wusste, dass er nicht wollte, dass die Dämonen gewannen.

Das Herz des Drachen war ein Vorteil gewesen, den er ihnen nicht gewähren wollte.

Dean fuhr zurück zur Emperor Norton Lodge, wo sie ihre Sachen packten und zum Auschecken in die Lobby gingen.

Dean legte die beiden Schlüsselkarten auf den Schalter.

„Wir checken aus 102 aus“, sagte er zu dem Angestellten.

„Sicher.“ Der Typ tippte etwas in den Computer und nannte Dean eine Summe.

Dean gab ihm das Geld, das aus seinem Pokergewinn stammte, und etwas Trinkgeld.

Der Angestellte zählte pflichtbewusst die Scheine. Sam merkte, dass er dazu mehrere Anläufe brauchte.

Zahlt wohl heutzutage keiner mehr in bar.

„Äh, Sir? Das sind fünfundzwanzig Dollar zu viel.“

„Ich weiß“, sagte Dean. „Ich hab die Stadt ein paar Mal ‚Frisco‘ genannt. Das ist mein Bußgeld für den Kaiser.“

Der Angestellte runzelte die Stirn.

„Kaiser?“

„Du kennst Norton den Kaiser nicht?“ Dean klang ungläubig. „Alter, du arbeitest hier?“

„Oh, der Typ“, sagte der Angestellte kopfschüttelnd. „Ja, äh, daran habe ich nicht … er war kein …“

Dean rollte mit den Augen, drehte sich um und ging nach draußen. Sam folgte ihm.

„Die Jugend von heute“, grummelte Dean. „Kein Sinn für Geschichte.“

Obwohl es schmerzte, schmunzelte Sam.

Epilog

Zachariah liebte die Aussicht auf New York City.

Ab und zu, wenn er ein wenig Freizeit hatte – das passierte in letzter Zeit nicht oft –, war er an einen Ort gegangen, der ihm zeigte, welche guten Dinge die Menschen vollbringen konnten, wenn sie es sich in den Kopf gesetzt hatten.

New York war nicht Zachariahs liebste Stadt, aber es war wahrscheinlich diejenige, die er von denen, die noch übrig waren, am liebsten betrachtete.

Natürlich konnte nichts mit Edo in seinen besten Zeiten mithalten.

Oder mit Rom.

Oder mit Konstantinopel …

Zachariah seufzte. Er vermisste die gute alte Zeit.

Trotzdem, New York hatte seinen eigenen Charme. Die Stadt war wohl die perfekteste Ansammlung aller Dinge, die die Menschheit richtig gemacht hatte: Kunst, Architektur, Kultur.

New York war ebenso beispielhaft für vieles, was sie falsch gemacht hatte. Besonders jetzt – aber in diesem Moment konnte Zachariah ihnen dafür keinen Vorwurf machen.

Wenn man nicht während der Apokalypse verrückt wurde, wann sonst?

Er saß im ‚Top of the Rock‘ und nippte an einem Espresso. Das Restaurant lag im obersten Geschoss von 30 Rockefeller Plaza, im symbolischen, wenn auch nicht geografischen Mittelpunkt von Manhattan, dem Herzen von New York City.

Es symbolisierte perfekt das Beste und das Schlechteste dieser dummen kleinen Wesen mit ihrem freien Willen und all ihren Verrücktheiten, die sein Vater so anbetungswürdig fand.

Es war, als säße er auf der Spitze der Welt.

Zachariah konnte an diesem kalten, frischen, wolkenlosen Dezembermorgen von hier oben die gesamte untere Hälfte von Manhattan sehen. Und daran vorbei zum New Yorker Hafen, Brooklyn, Queens, der Freiheitsstatue, Staten Island, New Jersey und dem Atlantischen Ozean dahinter. Die Speere der Stadt griffen in verschiedenen Höhen nach dem Himmel und bildeten ein wunderschönes Muster.

Er konnte die Menschen nicht richtig erkennen und es gab auch keinen Luftverkehr, also verschandelte nichts die Schönheit der Gebäude.

Aber das führte ihn geradewegs zum Schlechten. Immer noch lag am Südende der Insel ein klaffendes Loch, wo einst die beiden stolzesten Gebäude der Stadt gestanden hatten. Das Ereignis, das sie zerstört hatte, war die Ursache für den geringeren Luftverkehr über Manhattan. Dafür hatte das ‚Top of the Rock‘ geöffnet, denn die Zerstörung des World Trade Centers 2001 hatte der Stadt auch das ‚Windows on the World‘ genommen, ein Restaurant im obersten Stockwerk des Nordturms.

Es war ein weiteres Beispiel dafür, wie die Menschheit verschleuderte, was sie besaß. Die Engel hatten genug davon.

Die Menschen hatten auf Gottes Geschenke geschissen und die Heerscharen wollten dabei nicht mehr Händchen halten.

Zachariah hatte gehofft, dass der Krieg reibungsloser laufen würde. Er hatte nicht mit so viel Verrat seitens seiner Brüder gerechnet – Uriel, Castiel – oder damit, dass das Schwert von Michael sich als eine unglaubliche Nervensäge erweisen würde.

Gerade als seine Espressotasse mit einem Klirren auf der Untertasse landete, erschien Uzziel ihm gegenüber. Keiner der Menschen im Restaurant hatte es bemerkt. Und selbst wenn – ihre Erinnerung würde ihnen vorgaukeln, dass der riesige schwarze Mann schon immer gegenüber dem großen, breitschultrigen Weißen mit der Glatze gesessen hatte.

„Wie ist es gelaufen?“, fragte Zachariah.

„Gut genug“, sagte Uzziel. „Ich habe das Angelus Iuguolo zerstört, den letzten Stein des Hyginus zu den anderen nach Córdoba gebracht. Aber wir haben Ramiel verloren.“

„Schade. Und der Rest der Operation?“

Uzziel lächelte.

„Das Herz des Drachen ist gebannt, wie du es vorhergesagt hast.“

„Selbstverständlich.“ Zachariah nickte und hob seine Tasse erneut an. „Ich wusste, wenn etwas von der Rückkehr des Geistes zu Castiel durchsickert – und vom Interesse der Dämonen –, dann würde er es die beiden Trottel wissen lassen.“ Er schüttete den Rest seines Espressos hinunter. „Die Winchesters mögen sich zwar weigern, die ihnen zugedachten Rollen zu spielen, aber wenigstens können sie uns auf andere Weise helfen.“

Uzziels Antwort spiegelte seine Frustration wider.

„Gibt es keinen anderen Weg? Können wir sie nicht einfach umbringen und zur Tagesordnung übergehen?“

Zachariah schloss die Augen, während er sich zurücklehnte und seufzte.

„Oh, ich wünschte, das könnten wir. Aber nein. Sie sind die Auserwählten. Niemand sonst kann Michaels Gefäß werden – oder Luzifers. Niemand sonst könnte es aushalten.“

Zachariah öffnete wieder die Augen und starrte Uzziel direkt an.

„Und das Letzte, was wir wollen, ist die Apokalypse zu vermasseln.“

ENDE

Danksagungen

Als Erstes möchte ich meinem Redakteur von DC Comics, Christopher Cerasi, danken, der meine anderen beiden Romane gut genug fand, um mich für einen dritten anzuheuern. Außerdem hat er mich mit tonnenweise nützlichem Referenzmaterial versorgt (Wie die fünfte Staffel, in der ich gelernt habe, wie man Castiels Spitznamen schreibt). Ebenso danke ich meiner Redakteurin Cath Techmann von Titan Books, die die Dinge so locker in Gang gehalten hat – oder zumindest so locker, wie es ihr ihre verschwundenen Autoren erlaubt haben. Cath, Christopher und Rebecca Dessertine von Supernatural haben mir unzählige nützliche Vorschläge gemacht, die dem Buch in hohem Maß zugute gekommen sind, und ich bin ihnen äußerst dankbar.

Eric Kripke und seiner fröhlichen Gang von Verrückten (besonders Sera Gamble und Ben Edlund) danke ich dafür, dass sie uns Supernatural überhaupt geschenkt haben und weiter solche raffinierten Geschichten über Sam, Dean und die anderen schreiben.

Jensen Ackles (Dean Winchester), Jim Beaver (Bobby Singer), Ridge Canipe (der junge Dean), Misha Collins (Castiel), Alex Ferris and Colin Ford (der junge Sam), Kurt Fuller (Zachariah), Amy Gumenick (Mary Campbell), Allison Hossack (Deanna Campbell), Jeffrey Dean Morgan (John Winchester), Jared Padalecki (Sam Winchester) und Mitch Pileggi (Samuel Campbell) danke ich für ihre Darstellung, die den Charakteren in diesem Buch Stimme, Gesicht und Leben einhauchen.

Dann danke ich meiner exzellenten Schar von Beta-Lesern: Constance Cochran, Kara Cox, Grace Anne Andreassi DeCandido, Heidi Ellis, Marina Frants, Natalie Jumper und Nicholas Knight.

Wo wir gerade von Mr. Knight sprechen, sein umfangreiches Werk Supernatural: The Official Companion war eine unschätzbar wertvolle Quelle. Ebenso zwei Bücher von Alex Irvine: The Supernatural Book of Monsters, Spirits, Demons and Ghouls und John Winchesters Journal. Ebenso die Comic-Miniserie Supernatural: Origins von Peter Johnson und Matthew Dow Smith und Supernatural: Rising Son von Peter Johnson, Rebecca Dessertine und Diego Olmos. Ebenso muss ich Jeff Marriotte, dem Autor des anderen Supernatural-Romans Witch’s Canyon, Dank zollen und Joe Schreiber und Rebecca Dessertine & David Reed, Autoren zweier noch nicht erschienener Romane.

Deborah und Nic Grabien, die mich im März 2009 in San Francisco beherbergt und mir eine Menge Fragen über die Stadt beantwortet haben.

Ich danke der New York Public Library – das ist das große Gebäude mit den Löwen davor –, die immer ein toller Ort für Recherchen war. Ebenso der Webseite SFPL.org und den freundlichen Seelen, die die Telefonanrufe im International Center der Main Library in der San Francisco Public Library beantwortet haben, als ich eines Tages mit sehr vielen Fragen anrief.

Shihan Paul und dem Rest der Leute im Dojo, weil sie ständig meinen Körper und Geist gestärkt haben.

Und zum Schluss geht mein Dank an Freunde, Familie, Katzen – für alles.

Wenn du einen von meinen anderen beiden Supernatural-Romanen Nevermore oder Bone Key gelesen hast, erinnerst du dich bestimmt, dass bei beiden eine Playlist mit Musikvorschlägen anhing.

Von AC/DCs „Back in Black“, das aus den Lautsprechern des Impala schallt, über so brillante Songs wie „Renegade“ von Styx und „Carry on, Wayward Son“ von Kansas, während man den Highway hinunterrast, bis zu Sam und Dean, die eine grässliche und falsche Version von Bon Jovis „Wanted Dead or Alive“ singen, ist die Musik ein integraler Teil von Supernatural.

Diese beiden Playlists gelten auch für Herz des Drachen, hier sind allerdings einige Ergänzungen:

America: „A Horse with No Name“

The Band: „Across the Great Divide,“ „Tears of Rage“, „We Can Talk“

The Beatles: „A Hard Day’s Night“, „Come Together“,

„I Want You (She’s So Heavy)“

David Bromberg: „Suffer to Sing the Blues“

The Contours: „Do You Love Me (Now That I Can Dance)“

Creedence Clearwater Revival: „Fortunate Son“

Crosby, Stills, & Nash: „Suite: Judy Blue Eyes“

The Charlie Daniels Band: „Still in Saigon“

The Doobie Brothers: „Black Water“, „China Grove“

Bob Dylan: „Ballad of a Thin Man“, „Blowin’ in the Wind“, „Tangled Up in Blue“

Norman Greenbaum: „Spirit in the Sky“

Arlo Guthrie: „Chilling of the Evening“, „Coming Into

Los Angeles“, „The Motorcycle Song“

Jimi Hendrix: „Purple Haze“, „The Star-Spangled Banner“

Iron Butterfly: „In-A-Gadda-Da-Vida“

Jethro Tull: „A New Day Yesterday“, „Nothing is Easy“, „Teacher“

Janis Joplin: „Me and Bobby McGee“

Taj Mahal: „Keep Your Hands Off Her“, „Stagger Lee“

Van Morrison: „Caravan“, „Moondance“

Kenny Rogers & The First Edition: „Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)“

The Rolling Stones: „(I Can’t Get No) Satisfaction“

Sam & Dave: „Hold On, I’m Coming“

Simon & Garfunkel: „I am a Rock“, „Mrs. Robinson“, „The Sound of Silence“

Cat Stevens: „Moonshadow“, „Peace Train“, „Wild World“

The Subdudes: „Papa Dukie and the Mud People“

Paul Thorn: „Angel Too Soon“, „Mission Temple Fireworks Stand“

Traffic: „Many a Mile to Freedom“

The Ventures: „Wipe Out“

The Who: „Love Ain’t for Keepin“, „Won’t Get Fooled Again“

The Zombies: „Time of the Season“

Keith R.A. DeCandido

Irgendwo in New York City, November 2009

Über den Autor

Dieser Roman ist Keith R. A. DeCandidos dritter Supernatural-Roman nach Nevermore, 2007, und Bone Key, 2008. Keith hat mehr als vierzig Romane und einen Haufen Kurzgeschichten, vereinzelte Erzählungen, ein paar Comics, eine Ansammlung von Essays und eine Masse E-Books geschrieben und ziemlich viele redigiert. Die meisten spielen in unzähligen Medienuniversen: Farscape (das monatliche Comic der BOOM!-Studios und mehrere Miniserien und Einzelstücke), Star Trek (zuletzt die Erzählung „The Unhappy Ones“ in der Anthologie Seven Deadly Sins und ein Captain-Jellico-Comic), CSI:NY (Four Walls), Buffy the Vampire Slayer (Blackout, The Deathless), World of Warcraft (Cycle of Hatred), Doctor Who (die Short Trips-Anthologien Destination Prague und The Quality of Leadership), StarCraft (Nova, Ghost Academy), Resident Evil (die Romanfassung aller drei Filme), Spider-Man (Down These Mean Streets) und eine ganze Menge mehr. Der Hauptteil seiner eigenen Werke spielt in der Welt seines Romans Dragon Precinct von 2004.

Keith ist auch Musiker und spielt im Moment in der Parodie-Combo Boogie Knights. Er ist ein Fan von Classic Rock, und Dean Winchester würde sicher viele seiner iTunes-Favoritenlisten gut finden. Außerdem hat Keith den schwarzen Gürtel im Kenshikai-Karate und ist ein treuer Fan der New York Yankees.

Mehr Infos über Keith gibt es auf seiner offiziellen Website DeCandido.net. Sein Blog kradical.livejournal.com ist bekannt für seine ausufernden Wortergüsse. Unter keith@decandido.net freut sich der Autor über eine E-Mail.