/ Language: Deutsch / Genre:child_adv, / Series: Im Sog der Zeiten

Die Ausgesetzten

MargaretPeterson Haddix

Für Jonas und Katherme beginnt eine erneute Reise durch die Zeit. Gemeinsam mit Andrea, die wie Jonas ein verschollenes Kind der Geschichte ist, landen sie im North Carolina des 16. Jahrhunderts. Dort wurde Andrea alias Virginia Dare einst als erstes Kind englischer Kolonisten geboren. Doch von der ursprünglichen Siedlung stehen nur noch Ruinen und es gibt einiges, das den drei Reisenden ausgesprochen merkwürdig vorkommt. Wer sind zum Beispiel die beiden Jungen, auf die sie unvermutet treffen und die seltsam deplatziert wirken? Sind Jonas, Katherine und Andrea überhaupt in der richtigen Zeit gelandet? Plötzlich scheint alles aus den Fugen und sie müssen rasch handeln, um eine Katastrophe zu verhindern ... Margaret Peterson Haddix wuchs in Ohio auf. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst als Journalistin und College-Dozentin, bevor sie anfing, Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Für ihr literarisches Werk wurde sie in den USA bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in Columbus, Ohio.

Für die Westdorps

Ich bedanke mich bei Joy, Eric, Faith, Ethan, Meredith und Connor, die meine Nachforschungen mit vollzogen und sich sämtliche wilden Theorien angehört haben. Das mit dem Sand tut mir leid.

Eins

Jonas zappelte im Sessel herum und der Sessel zappelte mit ihm. Wäre er in anderer Stimmung gewesen, hätte ihn das fasziniert. Wie war dieser Sessel programmiert? Gab es einen eingebauten Chip, der ihn dazu brachte, sich zu bewegen? Doch im Augenblick war Jonas zu abgelenkt. Er saß in einem sterilen, fast leeren Raum und wartete darauf, durch die Zeit in eine unbekannte Epoche mit unbekannten Gefahren zurückzureisen. Daher konnte er nichts anderes tun, als herumzuzappeln.

Eigentlich sollte man annehmen, dass es bei Zeitreisen keine Wartezeiten gibt, dachte er verdrossen.

Neben ihm hopste seine elfjährige Schwester Kathe-rine auf ihrem Sessel herum (sodass der Sessel ebenfalls hopste) und redete auf Andrea ein, die dritte Person, die mit ihnen in die Vergangenheit reisen würde. Eigentlich war Andrea an diesem Tag sogar die wichtigste Zeitreisende. Sie war der Grund, warum sie überhaupt aufbrachen.

»Mach dirkeine Sorgen«, sagte Katherine zu ihr. »Man muss beim Reisen durch die Zeit nicht die Luft anhalten oder so etwas. Es ist ganz einfach.«

»Das beruhigt mich«, sagte Andrea leise. Sie saß völlig regungslos da und ihr Sessel hielt ebenfalls still. Sie hatte den Blick starr auf die gegenüberliegende Wand gerichtet und schien von Katherine kaum Notiz zu nehmen. Normalerweise hätte ihr Verhalten Jonas' Zustimmung gefunden; auch er versuchte seine jüngere Schwester so oft wie möglich zu ignorieren. Doch im Gegensatz zu ihm und Katherine war Andrea noch nie in die Vergangenheit gereist. Sie wusste weder, in welche Epoche sie reisen, noch was sie dort zu tun haben würde. Müsste sie da nicht Fragen stellen oder wenigstens so tun, als ob es sie interessierte?

»Was allerdings überhaupt nicht witzig ist, ist die Zeitkrankheit«, schwadronierte Katherine weiter und warf ihren blonden Pferdeschwanz über die Schulter. »Als wir mit Chip und Alex ins Jahr 1483 zurückgereist sind, war ich hundertprozentig sicher, gleich brechen zu müssen. Außerdem war mir furchtbar schwindelig und -«

»Katherine!«, fiel Jonas ihr ins Wort, weil er ihr Gebrabbel nicht länger ertragen konnte. »Andrea wird die Zeitkrankheit nicht bekommen, so wie du. Hast du vergessen, dass sie in ihr eigenes Zeitalter zurückreist? In die Zeit, in die sie gehört? Sie wird sich also gut fühlen.«

Bei diesen Worten leuchtete Andreas Gesicht auf.

He, staunte Jonas. Sie sieht ja richtig gut aus. Das war ihm bisher tatsächlich noch nicht aufgefallen. Natürlich kannte er sie kaum. Als er ihr das erste Mal begegnet war, hatten sich noch vierunddreißig andere Kinder in ihrer Nähe befunden und vier Erwachsene, die darum kämpften, was mit den Kindern geschehen sollte. Leute wurden mit Elektroschockern beschossen, gefes-selt und in die Vergangenheit zurückgeschickt... Jonas hatte also mehr als genug Gründe gehabt, sich Andrea nicht genauer anzusehen. Er wusste nur noch, dass sie bei ihrer ersten Begegnung ihr langes braunes Haar in Zöpfen getragen hatte und dass sie nicht schrie und durchdrehte wie viele andere. Außerdem war er ziemlich sicher, dass sie, genau wie er selbst und die anderen Kinder, um die die Erwachsenen gekämpft hatten, dreizehn Jahre alt war und dass sie zu den verschollenen Kindern der Geschichte gehörte, die Babyschmuggler aus ihrer angestammten Zeit geraubt hatten. Eine, die zurückkehren musste, um den Lauf der Geschichte zu retten.

Plötzlich hatte Jonas das dringende Bedürfnis, Andrea daran zu erinnern, dass er und Katherine schon einmal bewiesen hatten, dass sie in der Lage waren, sowohl die Geschichte als auch verschollene Kinder zu retten, selbst dann, wenn die Zeitexperten das für unmöglich hielten. Schließlich hatten sie Chip und Alex aus dem fünfzehnten Jahrhundert gerettet, oder etwa nicht? Jonas lächelte Andrea an und legte sich seine Worte zurecht. Bestimmt sollten sie klingen, aber ungezwungen und nicht zu überheblich. Ob sich Hab keine Angst. Ich passe auf dich auf blöd anhörte?

Katherine unterbrach ihn, bevor er überhaupt dazu kam, etwas zu sagen.

»Andrea kann sehr wohl die Zeitkrankheit bekommen«, behauptete sie. »Nicht die Art, die man bekommt, wenn man sich im falschen Zeitalter aufhält, aber die andere, vom Reisen durch die Zeit. HK hat vermutet, dass ich beide Arten hatte, weißt du noch? Deshalb habe ich mich so elend gefühlt. Und ...«

Katherine verstummte, denn in diesem Moment ging die Tür auf und HK, von dem sie gerade noch gesprochen hatte, trat ein.

HK war ein Zeitreisender aus der Zukunft und der Anführer derjenigen, die die Zeit zu retten versuchten, indem sie sämtliche geraubten Kinder an ihren Platz in der Geschichte zurückschickten. Er war groß, hatte glänzendes kastanienbraunes Haar und sah so gut aus, dass Katherine ihm den Spitznamen »süßer Hausmeisterknabe« gegeben hatte, ehe sie herausfanden, womit er wirklich sein Leben bestritt. Aus irgendeinem Grund machte HKs Erscheinen Jonas in diesem Moment regelrecht wütend. Je nachdem, wie man es betrachtete, kannte er ihn erst seit einigen Wochen oder auch seit mehr als fünfhundert Jahren. (Beziehungsweise seit mehr als tausend Jahren, wenn man berücksichtigte, dass Jonas, Katherine, Chip und Alex zwischen dem einundzwanzigsten und dem fünfzehnten Jahrhundert hin- und hergereist waren.) So oder so hatte Jonas eine Weile gebraucht, um sich darüber klar zu werden, ob er HK vertrauen konnte oder nicht. HK hatte Jonas, Kathe-rine und ihren Freunden zwar geholfen, aber ganz sicher war sich Jonas immer noch nicht: Wenn HK die Wahl hätte, lieber die Kinder oder die Geschichte zu retten, für wen oder was würde er sich wohl entscheiden?

Ich muss dafür sorgen, dass er diese Wahl niemals hat, sagte sich Jonas entschlossen. Wieder blickte er zu Andrea mit der makellosen, blassen Haut hinüber. Ihre grauen Augen sahen aus irgendeinem Grund wieder traurig aus - ja regelrecht gequält. Ich werde dich beschützen, dachte er, auch wenn es sich vermutlich lächerlich anhören würde, wenn er das jetzt ausspräche. Er stampfte mit dem Fuß auf, dass sein Sessel ebenfalls auskeilte.

»Vorsicht«, warnte HK. »Die Dinger haben eine hochsensible Kalibrierung.« Erst jetzt schien er Katherines Gehopse zu bemerken. »Sie sind eigentlich nicht für Kinder gedacht.«

Katherine unterbrach ihr Gehopse mitten im Schwung. Ihr Sessel schnellte hoch und fing sie auf.

»'tschuldigung«, sagte sie. »Können wir jetzt los? Am besten schickst du uns einfach in die Vergangenheit, dann besteht keine Gefahr, dass wir deine kostbaren Sessel ruinieren.«

Sie klang gekränkt. Jonas fragte sich, ob er HK warnen sollte, Katherine lieber nicht zu vergrätzen.

»Noch nicht«, erwiderte HK. »Wir müssen euch zuerst nochbriefen.«

Katherine beugte sich vor und ihr Sessel tat das Gleiche.

»Wirklich?«, hauchte sie und schien jegliche Kränkung vergessen zu haben. »Ihr wollt uns diesmal verraten, wohin es geht - bevor wir dort ankommen?«

HK lachte.

»Beim letzten Mal habt ihr mir kaum eine Chance gelassen«, erinnerte er sie.

»Das war nicht unsere Schuld«, brauste Jonas auf. »Wenn du Chip und Alex nicht zurückgeschickt hättest, ohne ihnen irgendwas zu erklären, und wenn du uns nicht reingelegt hättest, als ich dir den Definator überlassen habe, und wenn du -«

HK hob die Hand und schnitt Jonas das Wort ab.

»Immer mit der Ruhe«, sagte er. »Es tut mir leid, ja? Das ist aus und vorbei. Schnee von gestern. Hast du noch nie gehört, dass man die Vergangenheit ruhen lassen soll?«

Katherine und Jonas sahen ihn verdutzt an.

»Äh, ist das nicht ein Widerspruch, wenn ein Zeitreisender so etwas sagt?«, fragte Katherine.

»Klaro.« HK strahlte sie an. »Ihr habt den Witz kapiert. Das ist Zeitreisenhumor - einfach genial.«

Er wandte sich an Andrea, die immer noch still und unbeteiligt dasaß.

»Was mich angeht, sitzen wir diesmal alle im gleichen Boot«, sagte er. »Und zwar von Anfang an. Keine unnötige Geheimniskrämerei. Abgemacht?« Er streckte Andrea die Hand hin.

»Sicher«, erwiderte Andrea ruhig und schüttelte ihm die Hand, ehe er das Gleiche auch mit Jonas und Kathe-rine tat. Hätte Jonas in diesem Moment nicht so genau auf Andrea geachtet, wäre ihm vielleicht entgangen, dass diese ein klein wenig zögerte, ehe sie sprach und HKs Hand ergriff.

Sie hat doch Angst, stellte er fest. Sie braucht wirklich jemanden, der auf sie aufpasst.

»Dann willst du Andrea also sagen, wer sie in Wirklichkeit ist?«, fragte Katherine neugierig.

Und mir?, wäre es Jonas fast entschlüpft, der ganz vergaß, dass er sich im Augenblick ausschließlich für Andreas Schutz zu interessieren hatte. Jonas hatte miterlebt, wie seine Freunde Chip und Alex in der Vergangenheit erfahren hatten, wer sie wirklich waren. Und er wusste, dass am Ende auch er in sein ursprüngliches Zeitalter würde zurückkehren müssen, zumindest zeitweilig - genau wie all die anderen verschollenen Kinder der Geschichte. Doch sosehr er seine wahre Identität und sein wahres Zeitalter kennenlernen wollte . vielleicht war er doch noch nicht ganz bereit dafür?

Der Moment zu fragen war vorüber. HK antwortete Katherine.

»Ich dachte mir, dass ich es ihr am besten zeige«, sagte er.

HK betätigte einen Schalter an der Wand hinter Jonas' Sessel und schon verwandelte sich die gegenüberliegende Wand unverzüglich in etwas, das an einen Fernsehbildschirm mit sensationeller Auflösung erinnerte. Wellen schlugen an einen Sandstrand und Jonas hatte keinen Zweifel, dass er jedes einzelne Sandkorn erkennen würde, wenn er nur genau genug hinsah.

»Spring einfach zu dem Teil, der für sie interessant ist«, sagte HK.

Jonas war nicht sicher, ob HK geradewegs mit dem Bildschirm sprach (oder was immer diese futuristische Erfindung sein mochte) oder ob irgendwo jemand in einem Kontrollraum saß und ihre gesamte Unterhaltung mitverfolgte. Manchmal wollte er über dieses ganze Zeitreisen-Durcheinander lieber nicht zu viel nachdenken. Er wusste, dass HK sie bereits aus dem einundzwan-zigsten Jahrhundert geholt hatte und dass sich der Warteraum, in dem sie saßen, in einem Zeittunnel befand, einem Ort, an dem Zeit gar nicht wirklich existierte. Er wusste, dass HK ihnen wahrscheinlich gleich einige Szenen aus Andreas »wirklichem« Leben zeigen würde, ehe sie von skrupellosen Zeitreisenden entführt worden und (mit all den anderen verschollenen Kindern) am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts notgelandet war. Trotzdem hatte er ein besseres Gefühl, wenn er sich einredete, dass er lediglich einen Fernseher mit unglaublich gutem Empfang vor sich hatte.

Die Szene vor ihnen veränderte sich. Sie schienen über das Wasser auf einen sumpfigen Küstenstrich zuzufliegen und dann ein Stück landeinwärts, zu einer primitiven Ansammlung von Häusern. Einige davon waren von einem Holzzaun umgeben, der fast drei Meter hoch sein mochte. Allerdings wirkten sowohl die Häuser als auch der Zaun ein wenig baufällig und hatten an mehreren Stellen Löcher.

Wieder wechselte die Ansicht und konzentrierte sich auf eine Frau, die aus einem der besser aussehenden Häuser eilte. Sie trug, was Jonas unter altmodischen Kleidern verstand: einen langen Rock, eine langärme-lige Bluse und eine komische Haube, die ihren ganzen Kopf bedeckte. Der Rock war nicht ganz so ausladend wie jene, die er im fünfzehnten Jahrhundert gesehen hatte, trotzdem war er nicht sicher, ob er es wirklich mit einer anderen Epoche zu tun hatte oder einfach nur mit anderen Menschen. Ärmeren Menschen, nicht mit Adligen.

»Das Baby von Mistress Dare ist da!«, rief die Frau und die Freude übertünchte die Erschöpfung auf ihrem Gesicht. »Ein holdes, schönes Mägdelein!«

Aus den übrigen Häusern strömten weitere Leute. Sie jubelten und riefen: »Hussa, hussa!« Doch Jonas blieb keine Zeit, sie zu betrachten, ehe die Kamera - oder was immer es sein mochte - näher heranzoomte. Durch die Tür, über einen Lehmfußboden, hin zu einem Bett... wo eine Frau einen winzigen Säugling an die Brust drückte.

»Mein liebes Kind«, flüsterte die Frau, deren Gesicht selbst im trüben Kerzenlicht vor Liebe glühte. »Meine kleine Virginia!«

»NEIN!«, schrie jemand.

Es dauerte einen Moment, ehe Jonas begriff, dass der Schrei nicht zu der Szene gehörte. Verärgert, von Kathe-rine derart unterbrochen zu werden, sah er um sich. Doch Katherine neben ihm blickte genauso verwirrt um sich.

Es war Andrea, die stille, gelassene Andrea, die nun mit offenem Mund und zornfunkelnden Augen aufsprang.

»NEIN!«, schrie sie wieder. »Das bin ich nicht! Das ist nicht meine Mutter!«

Zwei

 Der »Fernsehbildschirm« wurde wieder zur blanken Wand.

»Andrea«, sagte HK beruhigend. »Ich weiß, es ist schwer zu begreifen, aber du bist wirklich Virginia Dare. Das erste englische Kind, das in der sogenannten Neuen Welt geboren wurde. Willst du den DNA-Beweis sehen?«

»Fantastisch«, redete Katherine dazwischen. »Ich wäre wahnsinnig gern Virginia Dare. Du bist so was wie das berühmteste Rätsel der amerikanischen Geschichte.« Sie sah zu HK auf. »Also, was ist aus Virginia Dare geworden? Ich meine - was soll mit ihr geschehen?«

Jonas hätte seiner Schwester am liebsten einen Tritt verpasst. Vielleicht konnte er seinen Sessel dazu bringen, das zu tun, wenn er es richtig anstellte. Sah Kathe-rine denn nicht, dass die Neuigkeit, wer sie wirklich war, Andrea regelrecht traumatisierte? Begriff sie nicht, wie hart es für Andrea sein musste, zu wissen, dass sie gar nicht die war, für die sie sich immer gehalten hatte?

Natürlich nicht. Katherine war kein verschollenes Kind der Geschichte. Sie war nicht adoptiert worden wie Andrea und Jonas. Sie hatte immer gewusst, dass Mom und Dad ihre richtigen Eltern waren, in jeder Hinsicht.

Sie hatte ihre eigene Identität nie in Zweifel ziehen müssen.

HK ignorierte Katherines Frage.

»Andrea?«, sagte er wieder.

Jonas, der sie nicht aus den Augen ließ, sah, wie sich eine Art Maske über ihr Gesicht legte. In einem Moment sah sie fuchsteufelswild aus, als könnte sie gleich wieder losschreien, vielleicht sogar jemanden angreifen. Und im nächsten Augenblick war ihr Gesicht glatt und leer, ohne jeden Ausdruck.

»Tut mir leid«, sagte sie sanft und lehnte sich in ihren Sessel zurück. »Ich war nur - tut mir leid. Sie können weitermachen.«

»Warte«, sagte HK. »Ich weiß, was wir dir zeigen sollten. Vielleicht die direkte Gegenüberstellung?«

Das mussten Anweisungen für den Fernsehbildschirm gewesen sein. Wieder erschien ein Bild auf der gegenüberliegenden Wand. Dieses Mal war die neugeborene Virginia Dare, ein rotgesichtiger Säugling, noch deutlicher zu sehen. Es dauerte einen Moment, ehe Jonas begriff, dass das Baby in einer seltsamen Zeitraffertechnik vor seinen Augen aufwuchs. Nach etwa einer Minute verdunkelte sich der Bildschirm. Die nächste Aufnahme zeigte offensichtlich das gleiche Baby, das diesmal jedoch ein Mickymaus-T-Shirt trug.

Das Baby wuchs weiter und wurde zu einem Kleinkind mit Elmo-Sweatshirt, zu einem Kindergartenkind, das ein Märchenbuch durch die Gegend schleppte, zu einer Sechs- oder Siebenjährigen mit einem Fußball in der Hand. Die Aufnahmen folgten so schnell aufeinan-der, dass sie miteinander verschmolzen. Jonas hätte nicht sagen können, ab wann das Kind eindeutig als Andrea zu erkennen war - mit acht vielleicht? Neun? Sie wuchs weiter, veränderte sich, reifte heran. Auf den letzten vorbeihuschenden Aufnahmen veränderte sich Andreas Aussehen erneut, diesmal noch drastischer als beim Sprung vom Säugling im altmodischen Nachtkleid zum Baby im Mickymaus-T-Shirt. Andrea wirkte auf sämtlichen Bildern nur noch traurig und verschlossen.

Die letzte Aufnahme hätte ohne Weiteres von einem Spiegel stammen können, hätte Andrea, so wie sie im Augenblick war, in einen hineingesehen: bekleidet mit einem unscheinbaren grauen Sweatshirt über einem T-Shirt und Shorts (was Jonas ein wenig merkwürdig fand, da es zu Hause November gewesen war). Auf dem Bild wie in der Wirklichkeit fielen ihr die Haare lang und glatt über die Schultern. Sie hatte die Lippen vorgeschoben, die Zähne zusammengebissen und die Augen zu Schlitzen verengt.

»Stark!«, entfuhr es Katherine, die alles vergaß und wieder auf ihrem Sessel herumhopste. »Echt cool! Könnt ihr das auch für mich machen? Zeigen, wie ich mich seit meiner Geburt verändert habe, meine ich?«

»Im Augenblick nicht, Katherine«, sagte HK. Er beobachtete Andrea. Er berührte ein Bedienelement an der Wand und die letzte Aufnahme von Andrea als Virginia Dare erschien wieder: ein Baby mit Häubchen und spitzenverziertem Nachthemd. Daneben platzierte er das Bild von der kleinen Andrea im Mickymaus-T-Shirt. Dann vergrößerte er den Ausschnitt und zeigte die auf

Andreas Babybildern abgebildete Umgebung. Auf beiden Aufnahmen wurde sie von einer Frau im Arm gehalten: links von Mistress Dare, jetzt mit schmalem, verhärmtem Gesicht, die ihre Tochter aber dennoch liebevoll anblickte; rechts von einer kleinen, muskulösen Frau mit Locken, die lächelnd auf das Baby in ihren Armen herabblickte.

Auf beiden Bildern wirkte die kleine Andrea so glücklich, dass Jonas sie praktisch glucksen hören konnte.

»Das könnten Sie auch mit Trickaufnahmen gemacht haben«, sagte Andrea angespannt. »Vielleicht haben Sie ja mit Photoshop gearbeitet.«

»Du weißt, dass wir das nicht getan haben«, entgegnete HK.

Eine einzelne Träne rollte Andrea über die Wange. Jonas' Erfahrung mit weinenden Mädchen beschränkte sich mehr oder weniger auf Katherine, die zu dramatischen Ausbrüchen neigte: »Oh-das-ist-ja-so-unfair!« In der fünften Klasse hatte sie Probleme mit einigen Freundinnen gehabt, die gemein zu ihr gewesen waren, und ihm war es vorgekommen, als hätte sie wochenlang Abend für Abend das Haus mit ihrem Geschluchze erfüllt: »Wie konnte sie das nur zu mir sagen! Warum-sagt-jemand-nur-so-etwas?«

Jonas hatte ein ziemliches Talent dafür entwickelt, diese Dinge auszublenden. Aber Andreas Träne machte ihm zu schaffen. Sie wirkte so viel trauriger und weckte in ihm den Wunsch zu helfen.

Schon wischte sie die Träne ungeduldig fort, als wollte sie nicht eingestehen, dass sie überhaupt da war.

»Ersparen Sie mir das«, sagte sie. »Schicken Sie uns einfach zurück. Jetzt gleich.«

Ihre Stimme klang hart. Sie hätte eine Königin sein können, die eine Hinrichtung anordnete oder Soldaten befahl in den Krieg zu ziehen.

»Äh, Andrea, das halte ich für keine gute Idee«, wandte Katherine ein. »Jonas und ich werden zwar da sein, um dir zu helfen, aber wenn wir uns in einem anderen Jahrhundert aufhalten wollen, ist es wahrscheinlich gut, so viel wie möglich im Voraus zu erfahren.«

Daran erkannte Jonas, dass sogar Katherine Angst hatte. Vielleicht hoffte auch sie, dass es noch eine Möglichkeit gab, nicht in die Vergangenheit zurückkehren zu müssen.

»HK kann uns doch sagen, was wir wissen müssen, sobald wir dort ankommen, oder nicht?«, schlug Andrea vor, immer noch mit ausdrucksloser Miene.

»Das könnte ich machen«, sagte HK. »Ich werde ständig über den Definator mit euch in Verbindung bleiben.«

Jonas schnitt eine kleine Grimasse, als er daran dachte, wie viel Ärger er, Katherine und ihre beiden Freunde im fünfzehnten Jahrhundert mit einem Definator gehabt hatten. Die Tatsache, dass er immer noch nicht genau wusste, wie das Gerät funktionierte, war Teil dieses Problems. Es war ein Zeitreiseinstrument aus der Zukunft, das wesentlich mehr zu leisten imstande war als alles, was Jonas je gesehen hatte. Dabei nahm es jeweils die Gestalt ganz normaler Gegenstände der Epoche an, in der es sich gerade befand. Im einundzwan-zigsten Jahrhundert hatte es meist wie ein iPhone ausgesehen.

Im fünfzehnten Jahrhundert hatte es einem Stein geglichen. Dennoch war es in der Lage gewesen, Mittelenglisch zu übersetzen, mit HK zu kommunizieren, Jonas, Katherine und ihre Freunde unsichtbar zu machen und - ach ja - seinen Freund Chip derart auf die Palme zu bringen, dass er das Gerät quer durchs Zimmer geschleudert hatte.

Jonas überlegte, wie er die Probleme mit dem Defina-tor ansprechen sollte, ohne in Andreas Augen wie ein Feigling dazustehen oder ihr Angst einzujagen. Doch sie griff HKs Bemerkung bereits auf.

»Na schön«, sagte sie. »Dann geben Sie uns den Definator und wir machen uns auf den Weg.« Sie setzte sich gerade hin und ihr Sessel richtete sich ebenfalls auf, dass Jonas an eine Vogelmutter denken musste, die ihre Jungen aus dem Nest schubst.

»Ich halte das nicht für die beste -«, setzte HK an. Dann verstummte er und sein Gesicht nahm einen verblüfften Ausdruck an. Nicht länger an Andrea gewandt, drehte er sich leicht zur Seite. »Wirklich? Bist du sicher?«

Er ging ein paar Schritte zur Seite, wie jemand, der plötzlich von einem Anruf auf dem Headset unterbrochen wird. Natürlich konnte Jonas rings um HKs Ohren nicht die Spur eines Headsets erkennen. Doch in seinem Zeitalter wären sie wahrscheinlich mikroskopisch klein, nahm er an.

»Ja? Ja? Und die Berechnung hast du durchgeführt?

Gerade eben?« HK schwieg einen Moment. »Schon gut, Sam, ich weiß, dass es deine Aufgabe ist, an alles zu denken, aber trotzdem ... das ging schnell.« Wieder eine Pause. »Ach so, als Katherine gefragt hat, nicht Andrea. Das erklärt es schon eher.« Er wartete und lachte dann gequält. »Nein, natürlich denke ich an den Hund.«

HK wandte sich wieder an das Trio.

»Ich wurde korrigiert«, erklärte er. »Mein Top-Analyst sagt, es wäre tatsächlich am besten, wenn wir euch sofort losschicken und ins Bild setzen würden, sobald ihr da seid. Das erscheint mir zwar nicht eingängig, aber das ist bei Berechnungen nichts Ungewöhnliches.«

»Berechnungen?«, fragte Andrea nervös.

»Vorausberechnungen«, erklärte HK. »Vorhersagen. Unsere Zeitanalysten überprüfen vor jeder Reise sämtliche Variablen, die ihnen einfallen, und ebenso viele Kombinationen von Variablen, um festzustellen, was zum besten Ergebnis führen könnte.«

»Aber«, wandte Jonas ein, »du hast doch gesagt, dass die Berechnungen nicht immer .« Er klappte den Mund zu, bevor das letzte Wort herausrutschen konnte. Es lautete »stimmen«, dass die Berechnungen nicht immer stimmen, hatte HK zu ihnen gesagt. Doch er wollte Andrea keine Angst einjagen. Also beendete er den Satz lahm mit: ». dass Vorausberechnungen nicht immer ... viel Sinn ergeben.«

»Genau«, sagte HK. »Nur deshalb schicken wir Andrea mit zwei nicht ausgebildeten Kindern zurück. Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas noch einmal tun muss. Dieses Mal braucht ihr keine besondere Klei-dung, aber dafür .« Er machte die Tür auf, wie er es schon einmal getan hatte, und pfiff in den Gang hinaus. »Komm her, mein Junge!«, rief er. »Hierher, Dare!«

Ein zottiger Bobtail trottete in den Raum.

»Oh!«, sagte Andrea, offensichtlich überrascht.

»Hat HK dir das nicht gesagt?«, fragte Katherine. »Eine Vorausberechnung der Experten hat ergeben, dass es die einzige Kombination ist, mit der wir Erfolg haben können: Wenn du, ich und Jonas zusammen mit dem Hund in die Vergangenheit reisen.«

»Äh, na gut«, sagte Andrea.

HK verdrehte die Augen.

»Ich habe noch nie ein Haustier auf Zeitreise geschickt, das könnt ihr mir glauben«, sagte er. »Mal ehrlich: drei Kinder und ein Hund? Jeden anderen, der mir das empfiehlt, hätte ich für verrückt erklärt. Aber Sam ist der genialste Zeitanalyst, mit dem ich je zusammengearbeitet habe, also ... darf ich vorstellen? Das ist Dare. Euer vierter Reisegefährte.«

Der Hund trottete geradewegs zu Andrea hinüber und legte ihr den schweren Kopf in den Schoß. Mitleidig sah er zu ihr auf, als wüsste er, dass sie eben noch geweint hatte, als verstünde er alles und würde bereitwillig sein Leben für sie geben, wenn es ihr dadurch besser ging.

Wie machen Hunde das bloß?, fragte sich Jonas. Er fürchtete, dass die Hundeaugen Andrea wieder zum Weinen bringen könnten, doch sie vergrub einfach ihr Gesicht im Fell und umarmte das Tier.

»Schön, dich kennenzulernen, Dare«, murmelte sie und Jonas fiel auf, dass sie dabei fröhlicher klang als bei ihrem Wiedersehen mit ihm und Katherine. Dann hob sie den Kopf und sah wieder zu HK auf.

»Und der Definator?«, fragte sie.

HK zog etwas aus seiner Gesäßtasche; anscheinend imitierte der Definator derzeit das Aussehen eines extrem kleinen Handys. HK drückte ein paar Knöpfe auf dem »Telefon« und schob es in ein Täschchen an Dares Halsband.

»Alles klar«, sagte er. »Wir sprechen uns, wenn ihr dort seid. Ihr müsst nichts weiter tun, als euch unterzuhaken und an Dares Halsband festzuhalten.«

Er wartete, bis sich die drei aufgestellt hatten. Jonas hoffte ein klein wenig, den Platz neben Andrea zu ergattern, doch am Ende stand Katherine in der Mitte. HK streckte die Hand nach unten und berührte etwas auf dem Definator. »Drei, zwei, eins ... bon voyage!«

Der Raum verschwand.

Drei

Ob man sich an Reisen durch die Zeit jemals richtig gewöhnen kann?, fragte sich Jonas.

Da er es schon einmal erlebt hatte, wusste er, dass es nur so schien, als stürze man endlos durch die Leere und ins Nichts. Er wusste, dass irgendwann Licht auf ihn zukommen und er das Gefühl haben würde, sein ganzer Körper werde auseinandergerissen, bis in die kleinsten Atome. Dann würde er landen und sich wieder einigermaßen wie er selbst fühlen. Nach einer Weile.

All das wusste er und trotzdem war es entsetzlich, immer weiter und weiter zu fallen.

Für Andrea musste es noch schlimmer sein.

»Geht es dir gut?«, schrie er zu ihr hinüber, wobei ihm der vorbeirauschende Wind die Worte von den Lippen riss.

Sie nickte. Ein Ausdruck von Resignation lag auf ihrem Gesicht, als sei sie auf alles gefasst.

Oder als fände sie es gar nicht so schlimm, weil sie etwas erlebt hatte, das noch viel schlimmer war?

Jonas streckte seine freie Hand nach ihr aus. Wenn er sich mit dem linken Arm bei ihr einhakte, so wie er es mit dem rechten bei Katherine gemacht hatte, konnten sie im Kreis durch die Zeit fliegen, mit dem Hund in der Mitte. Als er mit Katherine und Chip ins Jahr 1483 zurückgereist war, hatten sie ebenfalls einen Kreis gebildet und es war tröstend gewesen, eine Möglichkeit, wenigstens einen kleinen Teil der Leere um sie herum auszuschließen.

Andrea jedoch zuckte bei Jonas' Berührung zurück und schwang sich von ihm fort.

»Warte, ich habe Angst, dass der Definator herausrutscht«, rief sie.

Das Täschchen am Halsband des Hundes hatte auf Jonas einen recht stabilen Eindruck gemacht, doch jetzt, in der dunklen Leere, konnte er es kaum erkennen. Er musste förmlich erahnen, wie sich Andrea über das Halsband beugte.

»Der Riemen ist locker«, erklärte sie. »Ich halte den Definator am besten selbst fest.«

Aber deine Hände könnten taub werden, wollte Jonas ihr sagen. Es kann sein, dass du bei der Landung gar nicht sicher weißt, ob du den Definator noch festhältst oder nicht. Das war ihm im fünfzehnten Jahrhundert passiert.

Doch in diesem Augenblick wurde Andrea von einem Luftstrom gepackt und trieb von Jonas fort. Mit dem linken Arm war sie nach wie vor bei Katherine untergehakt und mit der linken Hand umklammerte sie das Hundehalsband. Ihr restlicher Körper hingegen schwebte fast gänzlich hinter Katherines Rücken.

»Pass auf!«, schrie Katherine im gleichen Moment, als Jonas rief: »Halt dich fest, Andrea!«

Er wollte seine freie Hand auf die Hand legen, mit der sie sich am Hundehalsband festhielt, um ihr sicheren Halt zu verschaffen. Es schien durchaus möglich, dass sie fortgerissen wurde. Und was würde dann aus ihr werden?

Er drehte den Kopf nach rechts, um hinter Katherines Rücken zu sehen. Es war, als würden sie Twister spielen: Seine linke Hand durfte Andreas Hand nicht loslassen, mit dem rechten Arm musste er weiter bei Katherine untergehakt bleiben, sodass ihm kaum Platz blieb, den Kopf zu drehen und nachzuschauen, wo Andrea jetzt war. Er konnte nur einen kurzen Blick auf sie werfen, ehe sein Kopf wieder nach vorn gezwungen wurde und Katherine ihm mit der Schulter die Sicht versperrte. Seltsamerweise trieb Andrea gar nicht herum und versuchte, wieder in die richtige Richtung zu driften. Stattdessen hatte sie sich zu einer Kugel zusammengerollt und über den Definator gebeugt. Ihr Anblick erinnerte Jonas an Kinder, die in der Schule über ihren Handys kauerten, wenn sie verhindern wollten, dass andere eine SMS mitlasen, die sie gerade erhalten hatten.

»Andrea!«, schrie er. »Versuch mit Schwimmbewegungen zurückzutreiben. Hier! Ich helfe dir!«

Mit der Linken hielt er ihre Hand fest umschlossen und gemeinsam klammerten sie sich an das Hundehalsband. Dann ließ er mit der Rechten sekundenlang das Halsband los, gerade lange genug, um Andrea am Arm ein wenig heranzuziehen. So funktionierte das doch in der Physik, oder nicht? Wenn sie durch ein Vakuum flogen, müsste Andrea durch den Zug wieder an ihren Platz und zu ihm zurücktreiben.

Ups. Jetzt trieb er selbst zu weit nach links und prallte gegen die zurückdriftende Andrea.

Der Hund fing an zu bellen. Katherine schrie: »Festhalten! Haltet euch fest!« Das konnte Jonas klar und deutlich hören, weil er inzwischen zurückgeschwungen war, und zwar so weit, dass sich sein Ohr direkt vor Katherines Mund befand. Er warf einen kurzen Blick über die Schulter: Andrea schien auch etwas zu schreien, aber er konnte nicht hören, was es war.

Und dann hörte er nicht einmal mehr Katherine oder den Hund, weil nun der Teil der Reise begann, bei dem die Lichter auf sie zurasten und Jonas das Gefühl hatte, sein ganzer Körper werde von der Schwerkraft und der Zeit in Stücke gerissen. Sein Pulsschlag dröhnte ihm in den Ohren, schneller und schneller und schneller. Das alles hatte er schon einmal erlebt, aber was war, wenn sein Herz dieses Mal tatsächlich explodierte?

Sie landeten. Jonas war zu geblendet, zu betäubt und zu benommen, um feststellen zu können, wo sie sich befanden. Sie mochten an einem weichen Sandstrand in der Sonne brutzeln oder mitten in einem Schneesturm von Eiskristallen gepeitscht werden. Für Jonas wäre es gleich gewesen. Mit wildem Blinzeln versuchte er sich klare Sicht zu verschaffen. Er wollte sich an den Kopf fassen, doch es gelang ihm nur auf der linken Seite. Was war das? Hatte er Kiefernnadeln im Ohr?

Er bemühte sich nach Kräften sein linkes Ohr freizuwischen, und das half. Jetzt konnte er jemanden schreien hören, auch wenn die Stimme von weit her zu kommen schien.

»... verloren ...«

»... verloren ...«

». wegen dir . verloren .«

»Wegen wem hast du was verloren?« Das war kein Geschrei. Es war Katherine, die schwach, aber ziemlich ruhig klang.

»Jonas . Es war Jonas .«

Mit einer schier übermenschlichen Anstrengung gelang es Jonas, sich ein wenig aufzurichten und so lange zu blinzeln, bis er wieder einigermaßen sehen konnte. War das ein Hundefell? Ach so. Der Hund war, alle viere von sich gestreckt, auf seiner rechten Seite gelandet. Kein Wunder, dass Jonas nur den linken Arm hatte bewegen können. Doch jetzt rappelte Dare sich auf und kläffte beleidigt. Sobald sich der Hund bewegte, konnte Jonas viel besser hören und sehen.

»Was hast du wegen Jonas verloren?«, fragte Kathe-rine, die ihm immer wieder vor den Augen verschwamm.

Andrea hatte das Gesicht in den Händen vergraben. Ihre Stimme wurde zu einem Wehklagen.

»Wegen ihm habe ich den Definator verloren!«

Vier

 Jonas konnte immer noch nicht besonders gut sehen, trotzdem bemerkte er, dass Katherine mit einem Schlag alle Farbe aus dem Gesicht gewichen war.

»Er liegt. bestimmt. auf dem Boden neben.«, stotterte sie.

»Nein, er ist weg! Vollkommen weg!«, tobte Andrea. »Jonas hat ihn mir aus der Hand geschlagen, als wir durch die Zeit geflogen sind!«

»Das hab ich nicht«, wollte Jonas protestieren, doch seine Lippen und die Zunge waren noch nicht wieder in Betrieb, deshalb hörte er sich eher an wie: »Ah haiii .« Er schluckte, um es noch einmal zu probieren, während ihm hektische Bilder durch den Kopf schossen: wie er Andrea am Arm zog; wie er mit ihr zusammenprallte.

Vielleicht hatte sie seinetwegen wirklich den Definator verloren.

»Ist schon in Ordnung. HK weiß, wo wir sind«, sagte er und diesmal kamen die Worte klar und verständlich heraus. Er redete weiter. »Vergiss nicht, dass wir im fünfzehnten Jahrhundert auch eine Zeit lang ohne De-finator unterwegs waren, und es ist alles gut gegangen.«

»Weil wir wussten, was wir zu tun hatten«, sagte Katherine.

»Und was ist, wenn wir nicht mal in der richtigen Zeit und am richtigen Ort gelandet sind?«, fragte Andrea. Sie fuchtelte mit den Händen wie jemand, der kurz vor einem hysterischen Anfall steht. »Wir könnten sonst wo sein!«

»Das ist alles in der Programmierung des Definators festgelegt«, sagte Jonas und bemühte sich zuversichtlicher zu klingen, als er sich tatsächlich fühlte. Dann fiel ihm etwas ein, was ihm Gewissheit verlieh. »Katherine, erinnerst du dich noch, dass HK Alex vor uns ins fünfzehnte Jahrhundert geschickt hat? Alex hatte keinen Definator dabei. Trotzdem ist er genau an dem Ort gelandet, den HK für ihn einprogrammiert hatte. So wird es bei uns auch funktioniert haben.«

»Wirklich?«, fragte Andrea. »Bist du sicher?«

Jonas musterte sie. Der Eindruck, dass sie kurz vor einem hysterischen Anfall stand, musste ihn getäuscht haben. Sie wirkte jetzt ruhig und gelassen. Vollkommen erleichtert. Ja sogar . glücklich.

Anscheinend war mit seinen Augen und Ohren immer noch nicht alles in Ordnung. Sie konnte doch unmöglich glücklich sein.

»Ganz sicher«, sagte Jonas fest, auch um sich selbst zu überzeugen. Dann ging er auf einen anderen Punkt ein. »Außerdem wissen wir, wie HK vorgeht: Wenn er Kinder zurückschickt, versucht er sie so dicht wie möglich an den Moment heranzubringen, in dem sie ursprünglich verschwunden sind. Also ist das hier der Augenblick, in dem Virginia Dare ... äh, du, Andrea ... entführt wurdest.«

»Hmm«, sagte Andrea und sah sich um. »Das könnte stimmen. Wenigstens annähernd.« Sie klang zerstreut, als interessiere sie sich nicht länger für das, was Jonas zu sagen hatte. Oder als habe sie etwas ganz anderes im Kopf als Virginia Dare.

Jonas folgte ihrem Blick. Alles, was er sah, waren Kiefern und Fichten, die über ihnen aufragten und deren Äste sich so stark überlappten, dass sie fast die Sicht auf den Himmel versperrten. Es fiel ihm schwer, so weit in die Ferne zu schauen, deshalb konzentrierte er sich lieber wieder auf ihre kleine Schar. Er und Katherine lagen immer noch mehr oder weniger ausgestreckt auf dem Boden, fast genau dort, wo sie aufgekommen waren. Der Hund war nur ein kleines Stück zur Seite gerutscht, um sich vor Andreas Füße zu legen. Diese hingegen saß aufrecht und putzmunter da. Sie hatte sogar die Kraft gehabt, ihr Sweatshirt auszuziehen und es sich um die Hüften zu binden, sodass ihr dunkelgrünes T-Shirt mit der Aufschrift Camp Spruce Lake zu sehen war.

Jonas dagegen war immer noch in einem Zustand, in dem er froh war, überhaupt zu merken, dass es ziemlich heiß war. In irgendeiner Form darauf zu reagieren lag weit jenseits seiner Möglichkeiten.

»Merkst du, wie es sich anfühlt, Andrea?«, fragte er. »Es geht dir viel besser als Katherine und mir. Also muss das hier das Zeitalter sein, in das du gehörst. Es ist alles in Ordnung.«

»Aber wo ist dann Andreas Marker?«, fragte Kathe-rine. Auch sie war inzwischen dabei, sich mühsam aufzusetzen. Kiefernnadeln rieselten ihr aus den Haaren und sie fingerte an einer Spinnwebe herum, die ihr ins Gesicht hing. »Wenn wir am richtigen Ort und in der richtigen Zeit sind, warum können wir dann ihren Marker nicht sehen?«

Marker waren geisterhafte Erscheinungen, die zeigten, was Leute ohne die Einmischung von Zeitreisenden getan hätten. Jonas und Katherine hatten sich vor Angst fast in die Hose gemacht, als sie auf ihrer letzten Reise durch die Zeit zum ersten Mal Marker gesehen hatten. Ebenso unheimlich war es gewesen, mit anzusehen, wie ihre Freunde Chip und Alex sich mit ihren Markern vereinigten und so vollständig verschmolzen, dass sie deren Gedanken lesen konnten.

Es hatte den Anschein gehabt, als würden der echte Chip und der echte Alex - die Jungen aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert - regelrecht verschwinden.

Bei Andrea würde es zweifellos genauso sein.

»Wir finden deinen Marker schon«, meinte Jonas, obwohl er eigentlich dachte: Müssen wir das wirklich? Virginia Dare hatte zweifellos irgendeine lebensbedrohliche Gefahr bevorgestanden, vor der Jonas und Kathe-rine Andrea würden retten müssen. Wenn sie erst einmal mit ihrem Marker vereint war, würde es sehr schwer werden, sie vor dieser Gefahr zu bewahren. Und woher sollten sie wissen, nach welcher Gefahr sie Ausschau halten sollten, jetzt, wo sie keinen Definator mehr hatten?

Jonas unterdrückte seine Angst und wandte sich an Andrea.

»Hat dir irgendjemand erklärt, was Marker sind, Andrea?«, fragte er sie.

»Oh, äh .« Es schien ihr schwerzufallen, sich von den Bäumen abzuwenden und Jonas anzusehen. »Sicher. HK hat mir alles erzählt.« Sie sprang auf. »Also, worauf warten wir noch? Suchen wir meinen . äh . Marker.«

Sie marschierte los und hielt auf ein Waldstück zu, das weniger dicht bewachsen war. Der Hund rappelte sich mühsam auf und trottete ihr hinterher.

»Warte auf uns«, sagte Jonas lahm und kämpfte sich hoch. Er war tattrig wie ein alter Mann. Katherine wurde schon vom Aufsetzen schwummrig. Andrea sprang davon und passierte den ersten Baum.

»Dann beeilt euch!«, rief sie und sah über die Schulter.

Kicherte sie etwa?

»Nein! Hör zu!«, zischte Jonas. »Du musst aufpassen! Niemand darf dich sehen oder hören! Niemand darf wissen, dass wir hier sind!«

Er erwog ihr zu erzählen, dass sie sich mithilfe des Definators unsichtbar hätten machen können, wenn sie ihn noch gehabt hätten. Sie wären unsichtbar gewesen und damit geschützt. Das war zweifellos HKs Absicht gewesen, der Grund, warum er sie nicht gezwungen hatte, altmodische Kleider zu tragen. Aber falls sie den Definator wirklich durch seine, Jonas' Schuld verloren hatten, würde er das sicher nicht anschneiden.

Andrea schaute hinter dem Baum hervor.

»Wir sind in einem Wald, in dem es nicht mal einen Pfad gibt«, sagte sie und kicherte wieder. »Wovor habt ihr Angst?«

Jonas versuchte sich an alles zu erinnern, was er über die Geschichte von Virginia Dare noch wusste. Sie war das erste englische Kind gewesen, das in Nordamerika zur Welt kam, in der. Kolonie von Roanoke. (Wow! Seine Gemeinschaftskundelehrerin wäre sicher stolz darauf, dass er das noch wusste!) Und war die gesamte Kolonie dann nicht mit Mann und Maus verschwunden? Aus welchem Grund?

Wilde Tiere?, überlegte Jonas. Kriegerische Indianerstämme? Irgendein Feind, mit dem die Engländer damals im Streit lagen - die Spanier vielleicht? Die Franzosen? Oder ein anderes Land, das mir nicht mehr einfällt?

Damit erschöpfte sich sein Wissen über Virginia Dare. Und nicht zu wissen, wovor man sich fürchten sollte, machte die ganze Sache noch schlimmer.

»Warte, Andrea!«, rief er wieder. »Los, komm, Kathe-rine!«

Seine Schwester stöhnte. Sie tat ihm so leid, dass er die Hand ausstreckte, um ihr aufzuhelfen. Allerdings war er selbst noch nicht ganz sicher auf den Beinen, sodass sekundenlang völlig offen war, ob er sie hoch- oder ihr totes Gewicht ihn nach unten ziehen würde. Dann griff Katherine hinter sich und stieß sich mit der freien Hand an einem Baumstamm ab. Der Baum schwankte so sehr, dass ein Kiefernzapfen herabfiel und Jonas auf den Kopf plumpste.

»Ich wette, der Zapfen hätte eigentlich auf der anderen Seite runterfallen sollen«, stöhnte Katherine. »Wahrscheinlich haben wir gerade den Lauf der Geschichte verändert.«

»Sie wird sich sogar noch mehr verändern, wenn Andrea von einem Bären gefressen oder von einem Indianer skalpiert wird«, knurrte Jonas mit zusammengebissenen Zähnen.

Die beiden stolperten hinter Andrea her. Sie schwankten fürchterlich, liefen gegen Äste und stießen aneinander. Jonas blieb stehen, um sein Sweatshirt auszuziehen, weil er hoffte, dass es besser klappen würde, wenn ihm weniger heiß war.

Es blieb trotzdem heiß. Die Luft um sie herum war so dick und schwer, dass Jonas fast meinte schwimmen zu müssen. Schon bald war auch sein T-Shirt klitschnass.

Nichts davon schien Andrea etwas auszumachen.

»Findest du es nicht irgendwie . merkwürdig, dass . Andrea gar keine Angst mehr hat?«, raunte er seiner Schwester zu. Es war schwierig, gleichzeitig zu gehen, zu reden und Andrea im Auge zu behalten, die inzwischen mehr oder weniger rannte.

Katherine nickte und stolperte dabei. Sie blieb kurz stehen, um reden zu können, ohne hinzufallen.

»Findest du es nicht komisch, dass ... na ja, HK weiß doch, wo wir gerade sind, oder?«, murmelte sie zurück. »Warum hat er dann noch keinen Ersatzdefinator fallen lassen?« Sie sah zu Jonas hinüber. Ihr Gesicht war angstverzerrt. »Oder glaubst du, dass wir durch den Verlust des Definators die Zeit beschädigt haben?«

»Sag so etwas nicht«, fauchte Jonas. »Denk nicht einmal daran.«

Doch der Gedanke hatte sich schon in seinem Kopf festgesetzt. Zeitreisende konnten in Beschädigte Zeit weder hinein- noch aus ihr herausgelangen. Ganz egal, wie gut sie Andrea auch helfen mochten, wenn sie Virginia Dares Zeitalter tatsächlich beschädigt hatten, bestand die Gefahr, dass sie hier tagelang festsaßen.

Oder Wochen.

Monate.

Jahre.

Für immer, dachte Jonas. Möglicherweise für den Rest unseres Lebens.

Er zwang sich, an nichts anderes zu denken, als mit Andrea Schritt zu halten.

Immer wieder verlor er sie aus den Augen und musste verzweifelt vorwärtsstürmen, um für einen kurzen Moment ihre Haare oder ihr Hemd zu entdecken, ehe sie wieder aus seinem Blickfeld verschwand. Schließlich kam er zu dem Schluss, dass es hoffnungslos war. Er und Katherine hatte keine Chance, mit ihr Schritt zu halten.

In diesem Augenblick blieb Andrea ganz unvermittelt stehen.

»Warum kann sie sich nicht wenigstens hinter einem Baum verstecken, bis sie weiß, was vor ihr liegt?«, murmelte Katherine.

Jonas sah, dass Andrea am Rand einer Lichtung stehen geblieben war. Er erwog sie anzurufen und ihr zu befehlen, sich zu verstecken, doch es schien ihm das

Risiko nicht wert zu sein. Es wäre, als riefe man einer Statue etwas zu, so erstarrt stand sie da.

Jonas schlich weiter, Katherine neben sich. Sie erreichten einen riesigen Baum, der direkt hinter Andrea stand, und in stillem Einverständnis schaute jeder von ihnen auf einer Seite hervor.

Was hat sie denn? Da draußen ist doch nichts!

Das war Jonas' erster Gedanke. Doch weil Andrea immer noch stocksteif und mit maskenhaft starrem Gesicht dastand, sah er noch einmal hin.

Auf der Lichtung befanden sich ... Ruinen.

Fünf

Was Jonas zuerst für ein paar umgestürzte Bäume gehalten hatte, die mitten auf der Lichtung lagen, waren in Wirklichkeit die Überreste eines hohen Zauns. War das der Zaun, den wir in der Szene gesehen haben, in der Virginia Dare geboren wurde?, fragte er sich. Ein Schauer überlief ihn von Kopf bis Fuß. Die Szene hatte so glücklich gewirkt, so voller Hoffnung, und nun war klar, dass alles zerstört war. Rostiges, verbogenes Metall, vielleicht die Überreste einer Rüstung, lag am Rand der Lichtung neben einem umgestülpten altmodischen Schrankkoffer, der halb verfault in einem Graben lag. Es gab keine Häuser mehr und keine Menschen. Kriechpflanzen wucherten über den letzten Zaunabschnitt, der noch halbwegs aufrecht stand, als hätten sie es sich zur Aufgabe gemacht, auch ihn niederzureißen. Kein Wunder, dass Jonas die Szenerie zunächst für einen Teil der Wildnis gehalten hatte: Sie würde schon bald wieder zur Wildnis gehören. »Daran kann ich mich gar nicht erinnern«, murmelte Andrea niedergeschlagen. Neben ihr winselte Dare, als sei auch er traurig.

»Daran musst du dich auch gar nicht erinnern können, Andrea«, sagte Katherine rasch und hörte sich wie-der einigermaßen wie sie selbst an. Vielleicht funktionierten aber auch Jonas' Ohren einfach wieder besser. »Bevor du nicht in deinen Marker hineinschlüpfst, wirst du dich nicht daran erinnern, Virginia Dare zu sein.«

»Nein, ich meine.«, Andreas Stimme verlor sich. »Vielleicht bin ich einfach in die falsche Richtung gelaufen.«

Gequält sah sie über die Schulter, als erwarte sie, noch einen anderen Weg durch den Wald zu entdecken, fort von dieser verwüsteten Lichtung. Jonas wusste, dass sie nichts als weitere Bäume sehen würde.

»Andrea ... Ich glaube, das hier ist die Kolonie von Roanoke«, wisperte er. »Oder das, was davon übrig ist.«

»Wirklich?«, flüsterte Katherine zurück. Jetzt war sie es, die auf unerklärliche Weise erregt zu sein schien. »Dann .«

Vorsichtig sah sie sich um, ehe sie auf die Lichtung trat. Sie inspizierte jeden Baum rund um die Lichtung, zögerte einen Moment und lief dann zu dem teilweise umgefallenen Zaun hinüber. Anscheinend versuchte sie die Pfosten anzuheben, als wollte sie jeden einzelnen davon betrachten. Jonas wartete nur darauf, dass sie die Unmöglichkeit ihres Vorhabens einsah, als sie plötzlich einen Schrei ausstieß.

»Katherine! Psst!«, zischte er und alle seine Befürchtungen im Hinblick auf wilde Tiere, kriegerische Indianer oder andere Feinde kehrten zurück.

»Das ist er! Das ist er!«, rief Katherine zur Antwort und kreischte dabei noch lauter. »Kommt her und seht euch das an!«

Katherine führte sich auf, als hätte sie die Sieben Städte aus Gold entdeckt. Gehörten sie nicht zu den Dingen, nach denen die frühen Entdecker gesucht hatten? Jonas sah sich hastig um und huschte dann zu seiner Schwester hinüber. Dare trottete an seiner Seite und sogar Andrea kam kurz darauf aus der Deckung geschlichen.

»Da!«, rief Katherine und zeigte auf den obersten Pfosten. »Siehst du das?«

Jonas sah nichts.

Ungeduldig packte Katherine seine Hand und führte seine Finger über den Pfahl.

»Oh, ist da irgendwas in den Baum geritzt?«, fragte Jonas. »Sind das Buchstaben?«

Er konnte einen Halbkreis ertasten - ein C vielleicht? Und möglicherweise ein R . Er neigte den Kopf, um den Pfosten aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

»Da steht Croatoan«, sagte Katherine. »Croatoan!«

»Na und?«, sagte Jonas.

Sechs

Katherine versetzte Jonas einen kleinen Stoß vor die Brust.

»Hast du im fünften Schuljahr in Gemeinschaftskunde eigentlich nie aufgepasst?«, fragte sie. »Hast du denn gar nichts mitbekommen?«

»Ich weiß, dass Virginia Dare in der Kolonie von Roanoke geboren wurde«, sagte Jonas unbehaglich. So fühlte er sich immer, wenn er bei einem Quiz mitmachen musste.

»Und?«, drängelte Katherine.

»Und dann sind alle verschwunden.«

»Und?«

Langsam wurde es lästig.

»Du hattest eine bessere Lehrerin als ich, Katherine. Ich wette, Mrs Rorshas hat uns nie davon erzählt.«

Katherine verdrehte die Augen.

»Das muss sie aber. Es ist sozusagen das Beste an der ganzen Geschichte!«

»Und was ist es?«, wollte Jonas wissen.

Katherine senkte die Stimme, um sie geheimnisvoll und unheimlich klingen zu lassen.

»Virginia Dares Großvater, John White, war das Ober-haupt der Kolonie. Er fuhr nach England zurück, um Vorräte zu holen, und wollte dann auf der Stelle zurückkehren. Aber aus irgendeinem Grund -«

»Der Krieg gegen Spanien«, murmelte Andrea. »Die spanische Armada.«

»Ach ja, die spanische Armada«, sagte Katherine. »Also deswegen dauerte es drei Jahre, bis er nach Roa-noke zurückkam. Aber es war niemand mehr da. Sogar die Häuser waren weg!«

»Das wusste ich auch«, verteidigte sich Jonas.

»Aber die Kolonisten ließen einen Hinweis zurück.« Katherine, die wieder ganz normal geklungen hatte, nahm abermals einen unheimlichen Tonfall an. »Es war das Wort Croatoan, das jemand in ein Stück Holz geritzt hat. Und zwar genau hier.« Sie deutete unter sich.

Jonas musste zugeben, dass Katherine ein Talent zum Geschichtenerzählen hatte. Und wenn es wirklich nur einen einzigen Hinweis gegeben hatte, hätte er sich eigentlich daran erinnern müssen. Wahrscheinlich hatte er Croatoan im Test nicht gewusst. Mrs Rorshas hatte sie immer mit schwierigen Arbeiten beglückt.

»Also gut. Das hätte ich wissen müssen«, gab er zu. »Trotzdem - was soll's? Wir wussten doch schon, dass das hier Roanoke ist.«

»John White verstand das Wort Croatoan so, dass seine Kolonie auf eine andere Insel umgezogen war, um sich mit den dortigen Croatoan-Indianern zusammenzutun«, sagte Katherine. Sie stemmte herausfordernd die Hände in die Hüften, als sei sie bereit, sich auf ein Streitgespräch einzulassen. »Wenn Virginia Dare also nach

Croatoan gefahren ist, warum hat HK Andrea dann auf Roanoke wieder in die Geschichte eingeschleust?«

»Vielleicht hat John White sich geirrt?«, erwiderte Jonas. »Oder du hast etwas durcheinandergebracht?«

»Nein, sie hat recht«, murmelte Andrea.

Sie kauerte auf dem Boden und fuhr mit den Fingern immer wieder die eingravierten Buchstaben entlang.

»Was glaubt ihr, wie lange das schon hier liegt?«, fragte sie niedergeschlagen. »Kann ein in Holz geschnitztes Wort im Freien lange überdauern? Jahrhunderte? Wahrscheinlich schon, oder?« Ihre Stimme schwankte, als würde sie wieder zu weinen anfangen, wenn Jonas oder Katherine ihr nicht das Richtige antworteten.

»Jahrhunderte?«, wiederholte Katherine. »Auf keinen Fall! Hast du dir auf der Reise durch die Zeit den Kopf angeschlagen, Andrea? Es musste keine Jahrhunderte überdauern. Ich weiß nicht genau, wie alt du warst, als du aus der Geschichte entführt wurdest, aber du warst auf jeden Fall noch ein Kind. Jünger als achtzehn. Also kann diese Schnitzerei nicht älter als achtzehn Jahre alt sein, höchstens.«

»Ich glaube nicht mal, dass sie so alt ist«, meinte Jonas. »Holz verrottet im Freien. Die Schrift ist jetzt schon blass und schwer zu lesen, seht ihr?«

Am liebsten hätte er hinzugefügt: »Ich bin ein Pfadfinder. Ich kenne mich mit solchen Sachen aus«, nur damit Andrea ihn nicht für einen Vollidioten hielt.

Doch diese warf sich über den Holzpfahl und vergrub das Gesicht in den Armen.

»Nei-i-i-n«, stöhnte sie. »Das kann nicht sein.«

Jonas sah Katherine an in der Hoffnung, eine Erklärung für Andreas seltsames Verhalten zu finden, die im einen Moment kicherte, im nächsten erstarrte und im übernächsten in Wehklagen ausbrach. Doch Katherine zuckte nur ratlos mit den Achseln, was nichts anderes hieß als »ist mir selbst ein Rätsel«.

Nachdem sie sich einen Moment lang angestarrt hatten, ließ Katherine sich neben der jammernden Andrea nieder.

»Ist ja gut«, sprach sie beruhigend auf Andrea ein und strich ihr über den Rücken. »Vergiss nicht, dass Jonas und ich hier sind, um dir zu helfen. Wir passen auf dich auf.«

Wenn Katherine das Trösten übernahm, blieb ihm nur die Rolle des Beschützers, befand Jonas. Er sah sich um, als Dare plötzlich rechts von ihnen etwas anzubellen begann. Flüchtig gewahrte Jonas etwas Bleiches -ein weißes Hemd? Weiße Haut? Unwillkürlich warf er sich neben die beiden Mädchen und zog sie vom obersten Pfahl herab, außer Sicht.

»Pst! Seid still! Da kommt jemand!«, zischte er Kathe-rine ins Ohr. Er legte Andrea die Hand auf den Mund, doch offensichtlich war sie schon vor Schreck verstummt.

Dare hörte nicht auf zu bellen, daher konnte Jonas nicht feststellen, ob Schritte näher kamen. Und wenn, wer immer es sein mochte, nun mitten auf die Lichtung trat? Sollten sie nicht lieber in den Wald zurückkriechen, solange noch Zeit dazu war?

Jonas hob den Kopf so weit, dass er gerade eben über die umgestürzten Pfosten schauen konnte. Er überprüfte die Szenerie vor sich: Kiefern, Kiefern, Kiefern, da! Etwas Bleiches bewegte sich zwischen den Bäumen und näherte sich der Lichtung. Jonas musste blinzeln, weil sich seine Augen ausgerechnet diesen Moment ausgesucht hatten, um sich wieder einzutrüben. Die Bewegung, die er sah, war verschwommen und unscharf, es war, als versuchte er einen Geist im Auge zu behalten.

Oder ... vielleicht nicht unbedingt einen Geist...

Mit einem Grinsen ließ er sich wieder neben Andrea und Katherine fallen.

»Alles in Ordnung«, wisperte er. »Es ist bloß ein Marker! Ich wette, er gehört zu Andrea!«

Sieben

Zu dritt spähten sie über die Holzpfähle. Selbst Dare hörte auf zu bellen und sah einfach nur schweigend zu. Jetzt, wo Jonas wusste, dass er einen Marker beobachtete, war ihm klar, warum sich die Gestalt bewegte, ohne dass Äste raschelten oder kleine Zweige knackten.

»Sie sind zu zweit!«, flüsterte Katherine.

Jonas rutschte zu ihr hinüber, um sich die Sache aus ihrem Blickwinkel anzusehen. Sie hatte recht: Es waren zwei Gestalten, die lautlos zwischen den Bäumen hindurchglitten.

»Vergewissern wir uns lieber, dass sie keine richtigen Menschen bei sich haben«, flüsterte Jonas düster zurück.

Die Gestalten kamen näher und es wurde klar, dass niemand sonst in der Nähe war. Als die Marker auf die Lichtung traten und sich im hellen Tageslicht ein wenig schärfer abzeichneten, begann Katherine zu kichern.

»Äh, Jonas, ich glaube nicht, dass einer von denen Andreas Marker ist«, flüsterte sie.

»Warum nicht?«, fragte er zurück. »Ach so.«

Die Marker waren Jungen. Ziemlich spärlich beklei-dete Jungen. Im ersten Moment hätte Jonas sie fast für nackt gehalten, doch dann erkannte er, dass ihnen quadratische Lappen aus Stoff oder Tierhaut von der Taille herabhingen.

Katherine hörte gar nicht mehr auf zu kichern.

»Lass es gut sein«, murmelte Jonas. »Du hast auch schon Jungs in Badehosen gesehen. Und diese >Kluft< verdeckt genauso viel Haut. Das sind Indianer. Äh, amerikanische Ureinwohner.«

Aus irgendeiner längst vergangenen Unterrichtsstunde erinnerte sich Jonas an den Namen des Kleidungsstücks, das die beiden Jungen trugen: Lendenschurz. Hätten sie sich nicht was weniger Peinliches einfallen lassen können?, dachte er.

»Das sind keine Indianer«, flüsterte Andrea, die zum ersten Mal den Mund aufmachte, seit sie über dem Croatoan-Pfahl zusammengebrochen war. »Seht euch nur ihre Haare an. Da stimmt etwas nicht.«

Jonas kniff die Augen zusammen. Es war nicht einfach, die Beschaffenheit der Haare zweier Jungen zu überprüfen, die mehr oder weniger durchsichtig waren, selbst wenn sie ein kleines bisschen leuchteten. Trotzdem konnte er halbwegs nachvollziehen, was Andrea meinte. Keiner der beiden Marker trug lange geflochtene Zöpfe oder hatte glattes Haar, das über den Rücken herabfiel, einen Irokesenschnitt oder einen anderweitig geschorenen Skalp. Jedenfalls keinen der Haarschnitte, mit denen Jonas bei amerikanischen Ureinwohnern aus grauer Vorzeit gerechnet hätte. Einer der Markerjungen hatte längeres Haar, doch es war eindeutig gelockt. Die

Haare des anderen waren extrem kurz geschoren und drahtig.

»Vielleicht gehören sie zu einem Stamm, der es nie in unser Geschichtsbuch geschafft hat«, meinte Jonas achselzuckend.

»Der Knabe stammt aus Afrika«, sagte Andrea und zeigte auf den Marker mit den kurz geschorenen Haaren. »Oder jedenfalls seine Vorfahren.«

Es klang, als fände sie das spannend.

»Warum sollte ein afrikanischer Junge sich für einen Indianer ausgeben?«, fragte Jonas.

»Hallo?«, erwiderte Katherine. »Vielleicht weil er kein Sklave mehr sein will?«

Jonas wurde rot, weil er das fast vergessen hatte. Er hasste es, wenn in der Schule über Sklaverei gesprochen wurde. Seine Lehrer nahmen dann jedes Mal diesen ganz besonderen Tonfall an, als versuchten sie angestrengt niemanden zu verletzen. Und viele der schwarzen Kinder in seiner Klasse starrten einfach nur auf ihre Tische, als wünschten sie sich weit, weit weg.

»Nein«, sagte Andrea, deren Stimme erregt anschwoll. »Ich wette, das sind Schauspieler, auch wenn sie nicht sehr realistisch sind. Das hier ist bloß ein Filmset und wir sind immer noch im einundzwanzigsten Jahrhundert und überhaupt nicht weit in die Vergangenheit gereist und .«

Sie verstummte, weil die beiden Marker plötzlich ihre Bogen hoben und Pfeile aus den Köchern zogen, die sie auf dem Rücken trugen, wie Jonas erst jetzt bemerkte.

Markerbogen und -pfeile?, überlegte er. Na klar, auf der letzten Zeitreise habe ich ja auch eine Markerstreitaxt gesehen.

Es war keine schöne Erinnerung. Jonas wollte lieber nicht darüber nachdenken, auf was diese beiden Markerjungen schossen. Trotzdem konnte er nicht anders, als die Pfeile zu verfolgen, die im hohen Bogen durch die Luft sausten.

Zuerst schien es, als seien sie nutzlos zu Boden gefallen. Zwischen den Bäumen raschelte etwas, doch es war nur ein Reh, das ziellos davontrottete. Dann sah Jonas, was es hinter sich zurückgelassen hatte: eine Markerversion seiner selbst, durchbohrt von den Pfeilen der Markerjungen. Das Leuchten des Markerrehs verblasste, es wurde schwächer und schwächer.

O nein, dachte Jonas entsetzt. HK hat uns erzählt, dass die Marker von Lebewesen aufhören zu leuchten, wenn sie sterben.

Die beiden Markerindianer - oder Marker-Möchtegernindianer - teilten Jonas' Entsetzen nicht. Sie hüpften herum und jubelten (auch wenn Jonas nicht das Geringste hören konnte). Dann rannten sie zu dem Markerreh und ... fielen darüber her. Anders konnte man es nicht nennen. Jonas war mehr als froh, dass er nur die geisterhafte Markerversion davon sah, sonst hätte er sich übergeben müssen.

»Das ist kein Filmset«, flüsterte Katherine. »In Filmen kommt immer der Hinweis >Bei diesen Aufnahmen kamen keine Tiere zu Schaden<.«

»Die Kerle haben echt Hunger«, sagte Jonas und wandte sich ab, weil er nicht länger hinsehen konnte.

Die Markerjungen schienen einen Teil des Fleischs gleich roh zu verschlingen und hatten blutverschmierte Gesichter. »Bärenhunger. Das kann niemand schauspielern.«

»Aber dann ...«, sagte Andrea und verzog gequält das Gesicht. Wieder sah sie zu den beiden Markern hinüber, die jetzt mit geisterhaften Messern auf das tote Markerreh einstachen. »Ich hätte wissen müssen, dass er lügt, dass es nicht möglich ist, auch nicht mit Zeitreisen.«

»Wer hat gelogen?«, fragte Katherine. »Meinst du HK? Wovon redest du?«

Andrea gab keine Antwort. Sie sackte wieder auf den Boden und ihre Schultern bebten vor lautlosem Schluchzen. Ein Wimmern entschlüpfte ihr, das sie schnell unterdrückte, doch es schien sie unglaubliche Anstrengung zu kosten. Obwohl sie keinen Laut von sich gab, war es das schmerzlichste Weinen, das Jonas je gesehen hatte, Millionen Mal schlimmer als jedes Theater von Kathe-rine. Und genau wie die Szene mit den Markerjungen und dem Markerreh war ihm auch diese hier viel zu realistisch. Er konnte den Anblick einfach nicht ertragen.

Da er auch nicht mit ansehen wollte, wie die Markerjungen mit dem Markerreh zugange waren, wusste er kaum noch, wo er die Augen hinwenden sollte. Sein Blick fiel auf Dare. Der Hund sah zwischen Andrea und den Markern hin und her.

Jonas streckte die Hand aus und packte Dare am Halsband, um ihn an seinem Platz zu halten. Er hatte nicht die geringste Ahnung, wie er Andrea helfen sollte, aber vielleicht war es ihr ein Trost, den Hund in der Nähe zu haben.

»Was ist denn, Andrea?«, wollte Katherine wissen, die genauso verwirrt klang, wie Jonas sich fühlte. »Bist du eine militante Tierschützerin? Ich kann dir versichern, dass in der Vergangenheit nicht nur Rehe -«

»Ich weine nicht wegen einem Reh«, fauchte Andrea sie an.

»Weshalb dann?«

Jonas wusste, dass er den beiden sagen sollte, nicht so laut zu sein. Es war gefährlich. Doch die Zeitkrankheit, der Schock über den Verlust des Definators, sein Entsetzen über die Schlachtung des Rehs und Andreas qualvolles Weinen - all das schien gleichzeitig auf ihn einzustürmen. Er konnte nichts tun, als Dares Halsband zu umklammern, das sich sicher und robust anfühlte. Seine Finger strichen über die kleine Tasche, in die HK vor Ewigkeiten, damals in der Zukunft, den Definator geschoben hatte. Auch sie war äußerst solide gefertigt und befestigt und saß fest am Halsband .

Augenblick, dachte er.

Er zerrte an dem Täschchen und gab sich alle Mühe, es abzureißen, doch es musste mit einem superstarken futuristischen Kleber befestigt worden sein. Selbst unter Aufbietung aller Kräfte vermochte Jonas nichts auszurichten.

Vor seinem inneren Auge wiederholte sich eine Szene.

Warte, ich habe Angst, dass der Definator rausfällt, hatte Andrea beim Sturz durch die Zeit gesagt, damals, als sie den Definator noch gehabt hatten. Sie hatte hinü-bergelangt und an der Tasche herumgefingert. Im Dunkeln, als Jonas und Katherine sie kaum sehen konnten. Der Riemen ist locker, hatte sie gesagt. Am besten halte ich den Definator selbst fest.

Aber da war gar kein Riemen. Es gab überhaupt keinen Grund, warum Andrea den Definator aus dem Täschchen hatte ziehen müssen.

Es sei denn, sie wollte ihn absichtlich verlieren.

Jonas setzte sich auf und ließ Dares Halsband los. Mit zusammengekniffenen Augen funkelte er Andrea an.

»Du hast gelogen«, sagte er.

Acht

Katherine reagierte als Erste.

»Was redest du da?«, fragte sie und sah verwundert von Andrea zu Jonas.

»>Wegen Jonas habe ich den Definator verloren<«, äffte Jonas mit gezierter, weinerlicher Stimme nach und klang dabei kein bisschen wie Andrea. »>Es ist alles seine Schuld.<« Gut, ganz so hatte sie es nicht gesagt, aber Jonas war sauer. »Sie hat gelogen!«

»Jonas, du hast sie angerempelt«, sagte Katherine. »Es war ein Versehen. Du wolltest doch nur helfen. Niemand glaubt, dass du es mit Absicht getan hast.«

Es war seltsam zu erleben, wie Katherine den Friedensengel spielte, die Ruhige und Vernünftige. Irgendwie brachte es Jonas noch mehr in Rage.

»Aber ich habe nichts falsch gemacht, auch nicht aus Versehen. Es ist alles ihre Schuld«, sagte er und zeigte anklagend auf Andrea. »Sie hat den Definator herausgenommen und weggeworfen. Mit Absicht!«

Andrea wurde kreidebleich und schüttelte wild den Kopf.

»Nein«, heulte sie auf. »Das hab ich nicht!«

»Für wen arbeitest du?«, fragte Jonas. »Gary? Hodge?«

Das waren HKs Feinde, die Andrea, Jonas und all die anderen verschollenen Kinder aus der Geschichte entführt hatten. Diejenigen, die versucht hatten, Profit versprechende berühmte Kinder an Adoptiveltern in der Zukunft zu verschachern. Mit Jonas' Hilfe hatte HK die beiden Entführer ins Zeitgefängnis gebracht. War das Zeitgefängnis ein Ort, von dem man entkommen konnte?

»Ich arbeite für niemanden!«, rief Andrea. »Ich habe nur ...« Ihre restlichen Worte konnte Jonas nicht mehr verstehen, weil sie in Schluchzen untergingen.

»Jonas!«, schimpfte Katherine und boxte ihm gegen die Schulter. »Ich hoffe, du hast einen guten Grund dafür, sie derart zu beschuldigen und zum Weinen zu bringen!«

Einen Moment lang klang Katherine wie ihre Mutter und Jonas wurde ein bisschen weh ums Herz. Es war absolut möglich, dass er und Katherine ihre Eltern niemals wiedersehen würden - wegen Andrea. Gleichzeitig beschämte ihn der mütterliche Ton seiner Schwester. Er war normalerweise niemand, der andere zum Weinen brachte. Und er hatte Andrea, die so zerbrechlich und traurig ausgesehen hatte, so gerne helfen wollen - wofür er sich jetzt, da er wusste, dass sie von ihr hereingelegt worden waren, noch dümmer vorkam.

Wie konnte er so viele verschiedene Dinge gleichzeitig empfinden?

Er stieß einen tiefen Seufzer aus.

»Sieh mal«, sagte er zu Katherine und deutete auf die kleine Tasche an Dares Halsband. »Sie sitzt hundertpro-zentig fest. Es gab überhaupt keinen Grund für Andrea, den Definator herauszuholen. Sie muss von Anfang an geplant haben ihn loszuwerden. Deshalb hat sie sich so komisch benommen, seit wir hier angekommen sind.« Er dachte an ihr lautloses Weinen, daran, wie sie gezögert hatte HK die Hand zu schütteln, und an ihr Beharren, sich in die Vergangenheit zurückschicken zu lassen, ohne zuerst in Kenntnis gesetzt zu werden. »Besser gesagt, seit wir ihr wiederbegegnet sind.«

Katherine bückte sich, um die Tasche mit eigenen Augen zu betrachten. Sie zog in alle Richtungen und zerrte ebenso fest daran wie Jonas. Dare winselte leise -vermutlich war das Gezerre für ihn nicht sehr angenehm - und Katherine ließ los.

»Also, Andrea?«, sagte sie misstrauisch.

Diese tat einen tiefen Atemzug, der drohte, sich wieder in ein Schluchzen zu verwandeln. Doch dann verzog sie das Gesicht und bemühte sich offensichtlich die Tränen zurückzuhalten.

»Ich wollte den Definator nicht verlieren«, sagte sie mit leiser Stimme. »Ehrlich. Das war ein Fehler. Aber .«

»Aber was?«, fragte Jonas. Er gab sich Mühe, kalt, hart und selbstgerecht zu klingen, wie die Staatsanwälte im Fernsehen. Stattdessen waren ihm auch seine anderen, eher verwirrten Empfindungen anzuhören.

Er klang vor allem mitfühlend.

Andrea schniefte. Sie lehnte sich an den umgefallenen Zaun, zog die Beine an die Brust und schlang die Arme darum.

»Der Mann ist gestern Abend zu mir nach Hause gekommen«, berichtete sie. »Also am Abend bevor wir aufgebrochen sind. Ich weiß nicht, wie er heißt oder für wen er arbeitet. Vermutlich hätte er mir auch nicht die Wahrheit gesagt, wenn ich ihn danach gefragt hätte. Ich wusste, dass er aus der Zukunft kommt. Es sah aus, als würde er einfach aus der Wand heraustreten. Und er wusste ... zuviel. Über mich.«

»Ja und? Hat er dich erpresst?«, fragte Katherine. »Was hast du angestellt? Jemanden umgebracht?«

Jonas war klar, dass Katherine nur einen Witz hatte machen wollen, um die Stimmung aufzuhellen. Doch wie es schien, hatte sie genau das Falsche gesagt. Kummer verdüsterte Andreas Gesicht und Jonas fürchtete schon, sie würde wieder die Fassung verlieren. Dann legte sich, wie zuvor, eine Art Maske über ihr Gesicht, die alle Gefühle verbarg. Nur dass es diesmal nicht ganz so plötzlich geschah oder nicht ganz so vollständig. Jonas hatte das Gefühl, immer noch Risse sehen zu können, kaputte Stellen, die sich nicht schließen wollten.

»Niemand hat mich erpresst«, sagte Andrea. »Zumindest war es keine Erpressung wie im Fernsehen, wo es immer nur um Geld geht. Er hat nicht einmal eine Gegenleistung verlangt.«

»Eine Gegenleistung für was?«, fragte Jonas. »Wovon redest du?« Er spürte, wie die Furcht von ihm Besitz ergriff. Seine Nackenhaare sträubten sich und er bekam eine Gänsehaut. Was immer Andrea ihnen gleich erzählen mochte, es würde schrecklich sein.

Sie ließ seine Frage unbeantwortet.

»Mir ist klar, dass es wahrscheinlich ziemlich dumm war, okay?«, sagte sie. »Und ich weiß auch, dass ich dem Mann nicht hätte vertrauen dürfen. Aber wenn es eine Chance gab, musste ich es doch versuchen! Versteht ihr das nicht?«

»Was versuchen?«, fragten Jonas und Katherine wie aus einem Mund.

Andrea sah zu ihnen auf und kämpfte gegen die Tränen.

»Ich musste doch versuchen meine Eltern zu retten.«

Jetzt war Jonas noch verwirrter als zuvor.

»Du meinst, Mistress Dare und - wie heißt das noch mal? - Master Dare?«, fragte er.

»Nein, meine echten Eltern. Die, die ich kannte.« Es schien Andrea wütend zu machen, dass Jonas sie nicht verstand. »In unserer Zeit. Dem einundzwanzigsten Jahrhundert.«

Jonas begriff, was das Problem war: Andrea verstand das Konzept der Zeitreisen nicht.

»Du musst dir um deine Eltern keine Gedanken machen, Andrea«, sagte er und hätte fast geschmunzelt, hielt sich aber zurück. Er wollte sie nicht dafür in Verlegenheit bringen, dass sie etwas nicht verstand. »Es geht ihnen gut. Sie warten auf uns, zu Hause im einundzwanzigsten Jahrhundert. Wir müssen nur die Geschichte verlassen - aber diesmal auf die richtige Art -, dann kannst du nach Hause zurück und sie wiedersehen. Ehrlich.«

Jonas sprach mit dem gleichen beruhigenden Tonfall, den er als Hilfsmentor bei heimwehkranken Wölflingen im Pfadfinderlager angewandt hatte. Also wirklich! Wenn Andrea die ganze Zeit über so durcheinander gewesen war, warum hatte sie dann nicht einfach nachgefragt?

Andrea schüttelte den Kopf.

»Nein, Jonas«, stellte sie klar. »Meine Eltern warten im einundzwanzigsten Jahrhundert nicht auf mich.«

»Natürlich tun sie das«, widersprach Jonas. »Und das Tolle ist, dass du nur einen Sekundenbruchteil nachdem du aufgebrochen bist, wieder zurückkommst, daher werden sie gar nicht wissen, dass du fort warst.«

»Kapierst du denn nicht?«, sagte Andrea. Sie klang jetzt nicht mehr wütend. Der Kummer in ihrer Stimme verdrängte alles andere. »Meine Eltern im einundzwanzigsten Jahrhundert sind tot.«

Neun

Jonas und Katherine starrten Andrea mit offenem Mund an. Darauf wäre Jonas nie gekommen. Diese Möglichkeit war einfach zu schrecklich.

»Es war ein Autounfall«, sagte Andrea. »Im letzten Jahr.«

Sie klang jetzt taffer, brüsker, als hätte sie gelernt, nicht nur ihren Gesichtsausdruck, sondern auch ihre Stimme zu maskieren.

»Das -«, begann Katherine.

»Sag nicht, dass es dir leidtut. Und auch nicht, dass du dir vorstellen kannst, wie es sich anfühlt«, sagte Andrea. »Das kannst du nämlich nicht.«

Jonas versuchte es trotzdem. Wie war es wohl, Mutter und Vater zu verlieren? Beide auf einmal.

»Du meinst deine Adoptiveltern?«, fragte er vorsichtig. »Die dich nach dem Zeitunfall zu sich genommen haben?«

Er hoffte sie irgendwie falsch verstanden zu haben.

»Ja, meine Adoptiveltern«, sagte Andrea ungeduldig. »Meine echten Eltern, das habe ich doch gesagt, oder nicht?«

Jonas kämpfte weiter mit der Vorstellung, dass je-mand mit dreizehn Jahren bereits zwei Paar Eltern verloren haben konnte. Katherine schniefte, als wollte sie stellvertretend für Andrea losheulen.

»Ich spreche nicht gern darüber«, sagte Andrea. »Normalerweise lasse ich es, weil sich die Leute sonst so aufführen.« Mit einer vagen Handbewegung deutete sie auf Jonas und Katherine. Jonas versuchte sich ein wenig aufzurichten und ein normales Gesicht zu machen, was nicht einfach war.

»Aber du hast es uns erzählt, weil... weil es mit etwas zusammenhängt, das dieser Mann gesagt hat?«, vermutete Katherine, die immer noch verwirrt klang. »Irgendwas . über den Definator?«

Andrea nickte.

»Er hat es mir versprochen«, wisperte sie. »Er hat gesagt, ich könnte zurückkehren und verhindern .«

Andrea brach ab, als erwarte sie, dass Jonas und Katherine von selbst darauf kamen. Doch Jonas konnte überhaupt nicht klar denken, solange er den Schmerz über Andreas Gesicht wandern sah.

»Er hat gesagt, du könntest verhindern ...«, drängte sie Katherine. Dann schnappte sie nach Luft. »Oh, jetzt verstehe ich.« Und schon sprudelte es aus ihr heraus. »Dieser Mann hat dir erzählt, dass du die Uhr um ein Jahr zurückstellen kannst, stimmt's? Also hast du geglaubt, dass du den Autounfall deiner Eltern verhindern kannst. Du hast gedacht, du könntest ihnen das Leben retten!«

Andrea sah zu Boden.

»Er hat gesagt, ich müsste nur den Definator umprogrammieren«, murmelte sie.

Jonas spürte, wie ihn erneut die Wut übermannte.

»War dir denn nicht klar, dass der Mann lügt?«, knurrte er. »So funktioniert die Zeit nicht. Man kann nicht in eine Zeitspanne zurückkehren, die man schon einmal durchlebt hat. Das weißt du doch! Hast du denn noch nie vom >Paradox der Dopplungen< gehört? Oder darüber nachgedacht, was es bedeutet, dass wir in Beschädigter Zeit gelebt haben, von der Katherine vorhin geredet hat?« Dann fiel ihm ein, dass Andrea zu weit entfernt gewesen war, um zu hören, wie er mit Kathe-rine über Beschädigte Zeit gesprochen hatte. Er beugte sich vor und schrie sie fast an. »Dreizehn Jahre lang könnte kein Zeitreisender hereinkommen! Praktisch unser ganzes Leben lang!«

Andrea zuckte zurück, als habe er sie geschlagen.

»Das hat mir keiner gesagt«, flüsterte sie.

Zu spät erkannte Jonas, dass sie recht haben könnte. Wann sollte sie einen Crashkurs über die Grundregeln des Zeitreisens erhalten haben? Als sie in der Höhle gefangen gewesen waren und sämtliche Erwachsenen um sie gekämpft hatten? An diesem Tag war alles ein einziges Chaos gewesen. Niemand hatte ihnen etwas deutlich erklärt.

»Jonas, das meiste davon haben wir von Angela erfahren«, sagte Katherine. Angela war die einzige Erwachsene aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert, die über Zeitreisen Bescheid wusste. Sie hatte große Risiken auf sich genommen, um Jonas und den anderen Kindern zu helfen. »Und zwar als wir in Gruppen aufgeteilt waren. Andrea war nicht in unserer Gruppe.«

Jonas seufzte und seine Wut flaute ab. Er wäre lieber wütend geblieben - mit Wut ließ sich leichter umgehen.

»Also, es funktioniert folgendermaßen«, begann Katherine Andrea zu erklären. »Als Gary und Hodge dich und die anderen Kinder aus der Geschichte entführt haben und HK ihnen auf den Fersen war, sind sie, wie du weißt, in unserer Zeit notgelandet. Also.«, sie warf ihrem Bruder einen Blick zu, ». jedenfalls in meiner Zeit. Aus welchem Zeitalter Jonas wirklich stammt, wissen wir noch nicht, und er traut sich nicht zu fragen.«

»Das tue ich wohl«, widersprach Jonas, auch wenn er gleichzeitig dachte: Woher weiß sie das?

Katherine achtete gar nicht auf ihn und fuhr fort.

»Ihr wart alle Babys. Diejenigen, die ursprünglich keine Babys mehr waren, wurden durch Zeitreisen-Zaubertricks >entaltert<. Versuch gar nicht erst, das verstehen zu wollen; ich glaube nicht, dass das irgendjemand wirklich kann. Jedenfalls hätten HK oder Gary oder Hodge oder wer auch immer auf der Stelle versucht euch aus unserer Zeit zurückzuholen, wenn es ihnen möglich gewesen wäre.«

»Aber der Zeitunfall hat alles durcheinandergebracht und die nächsten dreizehn Jahre konnten überhaupt keine Zeitreisenden rein- oder rausgelangen«, fügte Jonas hinzu, weil er Katherine nicht die Gelegenheit geben wollte, es so aussehen zu lassen, als sei sie die Einzige, die Bescheid wusste. »Deshalb konnten wir alle adoptiert werden und dreizehn Jahre lang ein normales Leben führen. Es ist also so, dass ... deine Eltern .in Beschädigter Zeit ums Leben kamen, daher können sie auch von Zeitreisenden nicht gerettet werden. Weder von dir . noch von irgendjemand sonst.«

Jonas wurde immer langsamer und leiser. Hier ging es nicht mehr darum, sich gegen Katherine zu behaupten. Es war nicht wie bei der Suche nach der richtigen Antwort im Unterricht, bei der man dachte: He! Ich habe etwas gewusst, was die anderen nicht wussten! Gut gemacht! Das hier bedeutete, einem Mädchen zu sagen, dass sie ihre Eltern nie wiedersehen würde.

Andrea biss sich auf die Lippe. Sie hatte die Fersen in den Dreck gestemmt und presste den Rücken an den umgestürzten Zaun.

»Aber.«, begann sie. Dann ließ sie die Schultern hängen. »Ich weiß. Du hast recht. Ich habe gesehen, wie sich HK, Gary und Hodge aufgeführt haben. Wenn sie früher in der Lage gewesen wären, uns zu holen, hätten sie es getan.« Sie schwieg einen Moment und sah dann zu Jonas auf. »Und ja, du hast recht, ich hätte wissen müssen, dass ich dem Mann nicht trauen darf. Ich habe es gewusst. Aber ich dachte trotzdem ... ich hatte gehofft...«

Mit einem Mal war Jonas nicht mehr danach, sie dafür anzuschreien, dass sie den Definator verloren hatte und dass er und Katherine ihretwegen hier gestrandet waren, im . jetzt, wo er darüber nachdachte, wusste er selbst nicht recht, in welcher Epoche sie sich befanden. Er sah wieder zu den Markerjungen und dem Markerreh hinüber. Während er, Katherine und Andrea sich angeschrien und geweint und aufeinander eingeredet hatten, waren die Markerjungen damit beschäftigt ge-wesen, die Überreste des toten Rehs zu verschnüren. Es hing nun an einem dicken Ast, den sie zwischen sich auf den Schultern balancierten, während sie davon-marschierten. Die Methode, mit der sie das Reh abtransportierten, erinnerte Jonas an eine Abbildung in einem Schulbuch. Allerdings konnte er sich nicht erinnern, dass in irgendeinem Geschichtsbuch unter einer Abbildung gestanden hätte: »Sollten Sie sich bei Reisen durch die Zeit verirren und beobachten, dass Menschen diese Technik anwenden, dann befinden Sie sich zweifelsohne im sechzehnten oder siebzehnten Jahrhundert und .«

Jonas hatte Fächer wie Gemeinschaftskunde beziehungsweise Sozialkunde, Geschichte und Geografie immer für mehr oder weniger sinnlos gehalten. Es war ein seltsames Gefühl, dass er sich jetzt wünschte, seine Lehrerinnen und Lehrer hätten ihm mehr beigebracht.

»Also, Andrea«, sagte er sanft. »Als du den Definator umprogrammiert hast, auf was genau hast du ihn da eingestellt?«

Andrea verzog das Gesicht.

»Ich habe versucht, ihn auf letztes Jahr im Juni einzustellen, als ich nach Michigan ins Sommerlager fuhr, an dem ich immer teilnehme. Meine Eltern hatten mich gerade dort abgesetzt, als .« Sie sprach nicht zu Ende. Es war auch nicht nötig.

Juni, dachte Jonas. Sommerlager. Deshalb trägt sie Shorts.

Es gefiel ihm, sich auf kleine Details wie diese zu konzentrieren, weil er sich dann auf nichts anderes konzentrieren musste.

Aber Andrea war noch nicht fertig.

»Ich dachte, dieses Mal könnte ich meine Eltern einfach fünf Minuten länger im Lager festhalten«, erzählte sie. »Ich wollte sie bitten, meinen Schlafsack auszurollen, oder ihnen erzählen, dass ich meine Zahnbürste vergessen hätte und sie mir eine neue besorgen sollten, oder mit ihnen zusammen zum See runterspazieren ... irgendetwas, um sie aufzuhalten und zu verhindern, dass sie auf dem Highway neben diesen Schwerlaster geraten.«

Mehr wollte Jonas von der Geschichte gar nicht hören und Andrea schien es immer schwerer zu fallen, weiterzureden.

»Schon gut, aber der Definator«, sagte Jonas. »Was genau hast du eingegeben? Juni - was? Und ... Michigan? Die Kolonie von Roanoke war aber nicht in Michigan, oder?«

Katherine verdrehte die Augen.

»Wie wär's mit North Carolina?«, sagte sie.

Jonas hätte furchtbar gern gesagt: Besserwisser kann keiner leiden, Katherine. Es wäre so schön, all seinen Frust, seine Sorgen und Ängste an ihr auszulassen. Doch ihr Gesicht war schon genauso blass, angespannt und besorgt wie das von Andrea. Jonas konnte jetzt nicht zum Angriff übergehen.

Andrea schüttelte den Kopf.

»Es war nicht so, wie ihr denkt«, sagte sie. »Ich sollte kein genaues Datum eingeben oder eine GPS-Adresse oder so etwas. Der Mann hat mir nur einen Code gegeben. Eine Zahlenfolge.«

Und daraufbist du reingefallen?, wollte Jonas fragen. Aber wie konnte er das? Ihre Eltern waren tot.

»Die Sache ist die«, fuhr Andrea fort, »ich habe mir die größte Mühe gegeben, den Code auswendig zu lernen. Ich habe so lange geübt, bis ich ihn vorwärts und rückwärts konnte, und ich weiß, dass ich ihn genau so eingetippt habe, wie der Mann es mir gesagt hat. Ich habe ihn dreimal überprüft, ehe ich auf ENTER gedrückt habe. Ich wollte doch unbedingt meine .«

Wieder ein Satz, den sie nicht beenden konnte. Sie saß einfach nur da und rührte sich nicht. Sie weinte nicht mehr, doch die Tränen glänzten noch nass auf ihren Wangen. In ihren Haaren hatten sich ein paar Schlingpflanzen verfangen.

»Ist schon gut«, sagte Katherine sanft und tätschelte ihr die Schulter. »Das verstehen wir.«

Andrea scheute vor ihr zurück.

»Aber ich habe euch beide mit hineingezogen«, sagte sie.

»Eigentlich nicht«, sagte Jonas und versuchte dabei einen scherzhaften Ton anzuschlagen. »Das haben HK und sein Zeitanalyst besorgt.« Es klappte nicht ganz, deshalb probierte er es noch einmal. »Aber keine Sorge, wir haben nicht damit gerechnet, dass es Spaß machen würde, dich vor Virginia Dares Schicksal zu retten. Wer weiß? Womöglich kommt ein richtiges Abenteuer dabei heraus.«

Stirnrunzelnd sahen ihn die beiden Mädchen an.

»Aber wo sind wir?«, fragte Andrea. »Und in welcher Zeit? Wir wissen überhaupt nichts.«

»Doch, das tun wir«, sagte Katherine langsam und bedächtig. »Wir wissen, dass du den Code genau so eingetippt hast, wie es der Mann wollte. Also sind wir genau dort gelandet, wo er uns landen lassen wollte.«

Alle drei blickten zum Wald zurück, aus dem sie gekommen waren. Die Bäume standen so still, dass es fast unheimlich war. Jonas betrachtete die Ruinen um sich herum: eingestürzt, zusammengebrochen, verlassen. Trostlos.

Aber auch ruhig, sagte er zu sich. Friedlich.

Der Ort, an dem sie im fünfzehnten Jahrhundert gelandet waren, hatte zunächst auch ruhig und friedlich gewirkt. Bis die Mörder aufgetaucht waren.

Ob wir vielleicht einem Mörder begegnet wären, der nach Virginia Dare sucht, wenn wir dort angekommen wären, wo HK uns hinschicken wollte?, überlegte Jonas. Oder ist es wahrscheinlicher, dass wir hier einem Mörder begegnen? Ist es das, was der mysteriöse Unbekannte will?

»Ich wette, Gary und Hodge stecken hinter der ganzen Sache«, vermutete Katherine und sprach die Namen so aus, als würden sie bei ihr einen schlechten Geschmack im Mund hinterlassen. »Sie sind irgendwie aus dem Gefängnis entkommen oder haben jemanden bestochen oder -«

»Gary und Hodge hätten uns in die Zukunft geschickt«, wandte Jonas ein. »Wir wissen, dass das hier die Vergangenheit ist.«

»Wissen wir das wirklich?«, fragte Andrea wehmütig. »Ganz sicher?«

Sie tat Jonas leid. Inzwischen war ihr alles suspekt. Sie sah so traurig aus. Und trotzdem ... selbst mit den tränennassen Wangen, den Blättern im Haar und dem verlorenen Ausdruck im Gesicht sah sie immer noch besser aus, als Jonas sich fühlte. Auf jeden Fall gesünder.

Das war's. Wieder ein Hinweis.

»Andrea?«, fragte er. »Die Zeitkrankheit hat dir nicht sehr zu schaffen gemacht, seit wir hier angekommen sind, nicht? So wie du aufgesprungen bist und sofort davonlaufen konntest?«

Andrea dachte darüber nach.

»Ja, du hast recht«, sagte sie. »Ich habe nicht richtig zugehört, als du es das erste Mal erwähnt hast, aber . ich glaube nicht, dass ich überhaupt zeitkrank war.«

»Und wie fühlst du dich im Augenblick?«, fragte Jonas und beeilte sich das zu erklären. »Ich meine damit nicht, ob du glücklich oder traurig bist, ängstlich oder nicht, sondern wie sich beispielsweise deine Lungen anfühlen. Oder deine Muskeln.«

Forschend holte Andrea Luft. Sie spannte die Arme an, reckte sich und berührte ihre Zehen. Sie wirkte sehr konzentriert.

»Sie fühlen sich . gut an«, sagte sie und klang überrascht. »Vielleicht besser als je zuvor. Es fühlt sich alles richtig an. Als wir gelandet sind, dachte ich, das Gefühl käme daher, dass ich gleich meine Eltern wiedersehe. Aber jetzt . jetzt ist es, als ob mein Körper immer noch findet, dass alles so ist, wie es sein soll.«

Jonas sah seine Schwester an.

»Chip und Alex haben sich im Jahr 1483 auch >rich-tig< gefühlt«, sagte er.

Katherine nickte.

»Du meinst die Freunde, denen ihr beim letzten Mal geholfen habt?«, fragte Andrea. »Sie haben sich auch so gefühlt?«

»HK sagt, dass sich die Leute in ihrem richtigen Zeitalter immer so fühlen«, erklärte Katherine. »Und das leuchtet mir ein. Ich habe mich im fünfzehnten Jahrhundert die ganze Zeit über unwohl gefühlt. Und seit wir hier angekommen sind, geht es mir auch nicht besonders. Es ist einfach nicht mein Zeitalter.«

»Aber meins«, flüsterte Andrea verblüfft. Sie wandte sich ab und fuhr über die eingravierten Buchstaben auf dem umgefallenen Zaunpfahl, der vor ihr lag. »Das hier ist die Kolonie von Roanoke, einige Zeit bevor sie zu Staub zerfällt, irgendwann nach meiner Geburt, aber noch vor ... meinem Tod.«

Es gefiel Jonas nicht, wie diese beiden Worte in der Luft hingen.

»Wir werden nicht zulassen, dass du stirbst«, sagte er. Auch wenn es ihn große Mühe kostete, schaffte er es, aufzustehen. Mit den Augen suchte er den Wald in alle Himmelsrichtungen ab, als wäre er Andreas Leibwächter, der pausenlos auf sie aufpasste. »Wir hätten dich nicht sterben lassen, wenn wir dort gelandet wären, wo HK uns hinschicken wollte, und das werden wir auch hier nicht tun. Wir finden raus, warum uns der Mann hierhin geschickt hat, tun, was nötig ist, um die Dinge ins Lot zu bringen, und dann kehren wir nach Hause zurück. Wir alle zusammen. Und zwar wohlbehalten.«

Jonas hätte nicht behaupten können, dass Andrea nach dieser leidenschaftlichen Rede sonderlich beruhigt aussah (dass seine Stimme sich mittendrin überschlagen hatte, war nicht gerade hilfreich gewesen).

Doch zumindest sprach sie nicht weiter vom Sterben.

»Und wie sollen wir das alles anstellen?«, fragte sie.

So weit hatte Jonas noch nicht gedacht.

»Äh ...«, sagte er.

Katherine stemmte sich hoch und stellte sich neben Jonas.

»Wir fangen damit an, dass wir den Markern folgen«, sagte sie und deutete auf den Wald, auch wenn es eine Weile her war, seit die beiden geisterhaften Jungen ihr Reh festgebunden hatten und zwischen den Bäumen verschwunden waren.

»Also gut, wenn du meinst. Aber warum?«, fragte Andrea.

»Weil es sie nicht gäbe, wenn keine Zeitreisenden die Finger im Spiel hätten«, sagte Katherine. »Und bei uns hat definitiv einer die Finger im Spiel. Findet ihr nicht, dass wir einiges gemeinsam haben?«

Zehn

Sie betraten den Wald auf der anderen Seite der Lichtung. Diesmal liefen Andrea und der Hund nicht voraus, sondern blieben neben Jonas und Katherine. Alle, auch der Hund, sahen sich beständig um und setzten vorsichtig einen Fuß vor den anderen, als könnte hinter jedem Baum eine unbekannte Gefahr lauern.

»Jeder, der durch die Zeit reist, kann einen Marker hervorrufen, nicht?«, fragte Andrea mit gedämpfter Stimme, als sie ein kurzes Stück gegangen waren. »Man muss einfach nur jemanden von seinem normalen Pfad abbringen?«

»Genau«, sagte Jonas. Er war damit beschäftigt herauszufinden, welchen Weg die Markerjungen eingeschlagen hatten. Waren die beiden hinter diesem Baum verschwunden oder hinter jenem?

»Aber können wir die Marker dann nicht selbst verursacht haben?«, fragte Andrea. »Vielleicht haben die echten Jungen zugesehen, wie wir vom Himmel fielen. Dann haben sie es mit der Angst zu tun bekommen und sind weggerannt? Das hätte doch zu Markern geführt, oder nicht?«

»Äh. Sie hat recht«, sagte Katherine und ließ sich gegen einen Baum fallen.

»Dann verhalten wir uns vielleicht wie ein Hund, der seinem eigenen Schwanz hinterherjagt, wenn wir die Marker verfolgen«, mutmaßte Andrea.

Jonas hörte nicht richtig zu. Er beobachtete den Baum, an dem Katherine lehnte. Dieser schwankte ein wenig und sandte ein flüchtiges Markerleuchten aus, ehe er wieder normal wurde. Massen von Kiefernnadeln regneten herab, zusammen mit einigen abgebrochenen Zweigen. Die geisterhaften Markerversionen der Nadeln und Zweige hingegen blieben am Baum hängen.

Jonas drehte sich um. Sie hatten einen ganzen Pfad von Markerschäden hinter sich zurückgelassen: herabgefallene Zweige, beiseitegebogene Äste, verstreute Nadeln . Sie waren schwer zu erkennen, wenn man nicht danach Ausschau hielt, dennoch konnte Jonas genau sehen, welchen Weg er, Katherine und Andrea genommen hatten. Sie waren zunächst ein wenig nach rechts abgedriftet, um einen umgefallenen Baumstamm zu umlaufen, dann nach links, um einer Wolke Stechmücken auszuweichen, von denen sie ein paar erschlagen hatten, sodass winzige Markerpunkte zurückgeblieben waren.

Hätten die Markerjungen doch auch so eine Spur hinterlassen, dachte Jonas. Dann wurde ihm klar, dass eben das der Fall sein musste. Nicht weil die Marker Zeitreisende waren, sondern weil Störungen der Zeit einen Welleneffekt auslösten. Da die Markerjungen nicht wirk-lich da waren, würde alles, was sie aus diesem Grund nicht taten, wiederum Marker hervorrufen. Es war nicht nur das Reh, das sie hätten töten sollen, sondern auch die Mücken, die sie ansonsten totgeschlagen, Blätter, die sie zertreten, und Äste, die sie auf ihrem Weg durch den Wald beiseitegeschoben hätten. Daher gab es von allem, dem Reh, den Stechmücken, den Blättern und den Ästen, nun ebenfalls Marker - genau wie von all jenen Dingen, auf die das Reh, die Stechmücken und die Äste eingewirkt hätten.

Und alles, was von diesen Dingen lebendig war, würde leuchten.

Jonas kniff die Augen zusammen und sah sich um. Da! Eine Kolonne Ameisen auf dem Boden. Da! Ein Vogel hoch oben auf einem Baum, und da, eine beiseitegebogene Ranke. Da und dort und überall glühten Dutzende von Lichtern, die Jonas bislang für das Funkeln der Sonnenstrahlen gehalten hatte, die durch die Bäume fielen, oder für Störungen seines Sichtfeldes, die er der Zeitkrankheit zugeschrieben hatte.

Der Wald war voller Marker.

»Wir haben die Markerjungen nicht geschaffen«, flüsterte er. »Und falls doch, waren vorher schon andere Marker da.«

»Und woher willst du das wissen?«, fragte Katherine spöttisch.

»Daher«, sagte Jonas und deutete auf eine leuchtende Ranke. »Und daher.« Die Ameisenkolonne. »Und daher.« Der Vogel auf dem Baum.

Katherine schnappte nach Luft und schlug sich die Hand vor den Mund, als hätte sie gerade entdeckt, dass der ganze Wald radioaktiv verseucht war.

»Sie sind ja ... überall«, flüsterte Andrea.

»Genau«, sagte Jonas. »Und was schätzt ihr, wie lange sie schon hier sind? Eine halbe Stunde? Eine Stunde? Wir können in so kurzer Zeit unmöglich so viele Marker verursacht haben.«

Bestürzt und mit großen Augen sah Katherine sich weiter um.

»Hier ist irgendwas ganz und gar nicht in Ordnung«, flüsterte sie. »So viel ist klar.«

Während sie dastanden und sich umschauten, landete ein echter Vogel direkt auf dem leuchtenden Markervogel und wurde vollständig eins mit ihm. Das Leuchten verschwand. Nun war es nur noch ein ganz normaler Vogel auf einem ganz normalen Ast.

»Na also«, sagte Jonas. »Zumindest ein kleines bisschen Zeit, das repariert wurde.«

Er wollte nicht zugeben, wie erleichtert er war oder wie sehr er sich wünschte, auch die anderen Marker ringsum würden allesamt wieder normal werden.

»HK hat mir erzählt, dass Menschen - und vermutlich auch Tiere - Marker nicht sehen können, es sei denn, sie befinden sich auf einer Zeitreise«, sagte Andrea. »Wie konnte der Vogel wissen, wo sein eigener Marker sitzt? Woher wusste er so genau, wo er landen muss?«

»Chip und Alex haben erzählt, dass sie sich von ihren Markern fast magnetisch angezogen fühlten«, erwiderte Katherine. »Dem Vogel muss es genauso gegangen sein.«

»Und warum verschwinden dann die anderen Marker nicht?«, hakte Andrea nach. »Warum gehen nicht nacheinander die Lichter aus und alles wird wieder normal?«

Jonas merkte, dass er sich mit angehaltenem Atem umsah. Die Lichter gingen nicht aus. Es wurden höchstens mehr: Neue, nadelfeine Lichtpünktchen entstanden dort, wo eigentlich Insekten fliegen, Samen niederfallen oder Eichhörnchen entlanghuschen sollten.

»Irgendwas hält diese Marker an ihrem Platz«, wisperte Katherine. »Es lässt die Zeit nicht an ihren Platz zurück, so wie es eigentlich sein sollte.«

»Ist das . ist das meine Schuld?«, fragte Andrea stockend. »Hab ich alles ruiniert, weil ich nicht zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zurückgekehrt bin, wie HK es für mich vorgesehen hatte? Ist das passiert, weil ich die Variablen durcheinandergebracht habe, die die Zeitanalysten so sorgfältig zusammengestellt haben?« Sie schniefte und deutete mit einer Handbewegung auf die leuchtenden Überreste der Markeräste, -ranken, -insekten und -ameisen. Ihre Hand zitterte. »Heißt das, ich habe die Zeit für immer zerstört?«

Jonas und Katherine sahen sich an. Jonas beschloss, lieber nicht zu sagen: Hättest du dir das nicht früher überlegen können? Bevor du den Code im Definator verändert hast? Doch etwas anderes fiel ihm auch nicht ein.

»Nimm's mir nicht übel, Andrea, aber warum solltest du so wichtig sein?«, fragte Katherine und klang dabei freundlicher, als ihre Worte vermuten ließen. »Du warst nicht königlicher Abstammung wie Chip und Alex. Du warst einfach nur das erste englische Kind, das in Nordamerika geboren wurde, und bist verschwunden. Das ist alles, was man über dich weiß.«

»Wusste«, verbesserte sie Jonas unwillkürlich. »Das ist alles, was man in unserer Zeit über Virginia Dare wusste.«

Katherine sah ihn wütend an.

Ja, stimmt, dachte Jonas. Das hilft ihr sicher auch nicht weiter. Aber ihm ging ein neuer Gedanke durch den Kopf, etwas, an das er bislang noch nicht gedacht hatte.

Und es erschien ihm wichtig.

»Niemand wusste, was mit Virginia Dare passiert ist, weil niemand aufgeschrieben hat, wie der Rest ihres Lebens verlaufen ist«, sagte er. »Zumindest nicht, soweit wir wissen. Doch seit es die Zeitreisen gibt, hätten Zeitreisende über alles, was sie je getan hat, Bescheid wissen können. Über jede einzelne Sekunde ihres Lebens.«

Jetzt wurde Andrea sogar rot.

»Ich wette, du hast irgendetwas Großartiges vollbracht«, sagte Jonas. »Wahrscheinlich war es deshalb so wichtig, dass du an deinen Platz in der Geschichte zurückkehrst.«

Katherine hatte inzwischen eine Miene aufgesetzt, mit der sie töten konnte.

»Und . wir sorgen dafür, dass du das ausführen kannst. Was es auch ist«, endete Jonas lahm. »Egal wann. Wir bringen dich in die richtige Zeit. Das verspreche ich dir.«

Andrea schniefte. Sie wirkte mutloser denn je, kreuzte die Arme vor der Brust und umklammerte die Ärmel ihres T-Shirts, als müsste sie sich dringend an etwas festhalten.

»Vielleicht sollten wir weitergehen«, schlug Katherine vor.

Die Augen auf die größte Ansammlung von Markerlichtern gerichtet, drehte Jonas sich um. Doch Andrea, die neben ihm stand, wandte sich wider Erwarten nicht gleichzeitig um, sodass er gegen sie stieß.

»Tut mir leid«, murmelte er.

Immer noch ihre Ärmel umklammernd, starrte Andrea ihn an.

Ich habe mich doch entschuldigt, dachte Jonas. Worauf wartet sie denn noch?

»Oh!«, sagte Andrea und ein verblüffter Ausdruck huschte über ihr Gesicht. »Mach das noch mal. Aber warte.« Sie bückte sich, hob einen kleinen Stein auf und hielt ihn ein Stück von sich weg. »Jetzt.«

Verwirrt, aber folgsam rempelte Jonas sie an. Andrea schwankte vor und zurück, ließ den Stein jedoch nicht los, sondern umklammerte ihn noch fester. Kurz darauf ging sie in die Knie, legte den Stein an seinen Platz zurück und sein Marker verschwand. Dann richtete sie sich auf.

»Ich hab mich geirrt«, erklärte sie. »Es war nicht deine Schuld, dass ich den Definator verloren habe.«

»Das sag ich doch die ganze Zeit«, entgegnete Jonas gereizt.

Andrea nickte.

»Du hattest recht. Es tut mir leid. Es war einfach das zeitliche Zusammentreffen ... Du bist mit mir zusammengestoßen, unmittelbar nachdem ich auf ENTER gedrückt hatte, daher habe ich Ursache und Wirkung verwechselt.«

»Da komme ich nicht mit«, sagte Jonas.

»Man kann Dinge auf verschiedene Art verlieren«, erklärte Andrea. »Ich habe nicht darüber nachgedacht, inwiefern es sich anders angefühlt hat. Erst als du mich vorhin angerempelt hast, während ich meine Ärmel in der Hand hielt. Ich habe sie nicht losgelassen. Genauso wenig wie den Definator, als du das erste Mal mit mir zusammengestoßen bist. Ich habe ihn ganz, ganz fest gehalten und festgehalten - und plötzlich war er nicht mehr da.«

Sie öffnete die geballten Fäuste.

»Und?«, fragte Katherine, die genauso verwundert klang, wie Jonas sich fühlte. »Warum ist das so wichtig?«

»Wegen des Codes!«, sagte Andrea. »Es war der Code, den ich eingetippt habe. Er hat den Definator verschwinden lassen. Der Mann, der mich heimlich besucht hat, wollte nicht nur, dass wir in der falschen Zeit landen. Er wollte auch auf keinen Fall, dass wir HK davon erzählen.«

»Sag bloß«, sagte Jonas, inzwischen komplett frustriert.

»Weil er wusste, dass HK uns wieder in die richtige Zeit schicken würde! Das beweist nur, dass HK nicht dein mysteriöser Unbekannter war. Aber das wussten wir sowieso schon!«

Andrea machte ein langes Gesicht.

»Ich dachte, es wäre wichtig«, murmelte sie. »Ich dachte, ich hätte etwas herausgefunden.«

Katherine legte ihr den Arm um die Schulter und schaffte es irgendwie, ihr tröstend den Rücken zu streicheln, während sie ihren Bruder gleichzeitig mit einem noch vernichtenderen Blick fixierte.

»Das hast du«, sagte sie. »Alles, an das du dich erinnern kannst, ist hilfreich.«

Die beiden Mädchen gingen weiter. Mühelos folgten sie der Spur aus Markerlichtern, die sie immer tiefer in den Wald hineinführte.

Jonas sah zu dem Hund hinab, der geduldig neben ihm wartete.

»Sieht aus, als wärst du der Einzige, der nicht sauer auf mich ist«, murmelte er. Er packte Dare am Halsband. »Komm mit, alter Junge.«

Während sie weitergingen - Jonas ein paar Schritte hinter den Mädchen -, erinnerte er sich daran, wie sehr er Andrea hatte helfen wollen und dass er sich geschworen hatte, auf sie aufzupassen.

Wie können gute Absichten nur so danebengehen?, fragte er sich.

Weiter vorn hörte er, wie Katherine Andrea zuraunte: »Jungs in der Pubertät. Du kennst das ja. Sie denken nie nach, bevor sie den Mund aufmachen.«

Jonas blendete die beiden aus.

He, HK?, dachte er, weil es tröstend wäre, ihn jetzt bei sich zu haben und mit ihm reden zu können. Warum hat dein brillanter Zeitanalyst nicht vorhergesehen, dass ein mysteriöser Unbekannter bei Andrea aufkreuzen wird? Dass wir in die falsche Zeit zurückgeschickt werden und den Definator verlieren? Und warum konnte er nicht voraussagen, wo wir jetzt sind, damit du kommen und uns helfen kannst?

Allerdings wusste er nicht, ob Vorausberechnungen tatsächlich so funktionierten.

Er wusste auch nicht, dass mit jeder Minute, die verrann, ohne dass HK auftauchte, deutlicher wurde, in welchen Schwierigkeiten sie steckten.

Um sie herum entstanden mehr und mehr Markerlichter.

Elf

Die zweite Ansammlung von Ruinen entdeckten sie in einem wahren Feuerwerk aus Markerlichtern.

»Oh, hier waren aber viele Marker«, murmelte Kathe-rine, die ganz zu vergessen schien, dass sie auf Jonas wütend war und nicht mehr mit ihm redete. Sie deutete auf Markerranken, die von einer Lichtung gezerrt worden waren, auf Markerfeuerholz, das sauber aufgeschichtet neben einer halb eingestürzten Hütte lag, auf aufrecht stehende Markerbäume, die in der ursprünglichen Zeit wohl gefällt worden waren.

»Oder die beiden Markerjungen sind einfach häufiger hier gewesen«, sagte Jonas, der im Kopf inzwischen eine Art Markerformel ausgetüftelt hatte. Die Unterlassung einer Handlung - wenn beispielsweise ein Junge eine Stechmücke nicht erschlug - konnte zu Hunderten oder gar Tausenden neuer Marker führen. Stechmücken pflanzten sich ungeheuer schnell fort. Daher mussten die vielen Markerlichter, die Jonas gesehen hatte, nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Zeit komplett aus dem Ruder gelaufen war oder dass sie sehr weit von dem Zeitabschnitt entfernt waren, in dem sie sich eigentlich befinden sollten.

Oder doch?

Zu Jonas' Überraschung maulte Katherine nicht: Warum musst du immer alles besser wissen? Sie nickte nur und sagte: »Du hast recht. Daran habe ich nicht gedacht.«

Mehr als das würde er als Entschuldigung für die fiesen Kommentare über Jungs in der Pubertät wohl nicht zu hören bekommen, vermutete er.

»Glaubt ihr, das hier ist ein Indianerdorf?«, fragte Andrea und ging auf die Lichtung hinaus.

»Ich glaube, es war mal eines«, sagte Katherine und trat neben sie.

Jonas spielte mit dem Gedanken, sie zu ermahnen vorsichtig zu sein und sich zu vergewissern, dass keine echten Menschen in der Nähe lauerten, ehe sie weitergingen. Doch was sollte das bringen? Ob mit oder ohne Markerleuchten, dieses Dorf war offensichtlich schon vor langer Zeit verlassen worden. Auch wenn man zugeben musste, dass es in wesentlich besserem Zustand war als das Dorf der Kolonisten. Etwa ein Dutzend Hütten aus gebogenen Ästen und Zweigen standen hier im Kreis um einen offenen Platz - möglicherweise eine Art Dorfplatz. Doch viele der Äste waren nach unten durchgebogen und einige Hütten lagen mehr, als dass sie standen.

»Glaubt ihr, es ist von Zeitreisenden zerstört worden?«, fragte Andrea.

»Nein, dann würden wir eine Markerversion des Dorfes in gutem Zustand sehen«, sagte Jonas. »Und jede Menge glückliche Dorfbewohner.«

Katherine drückte mit dem Finger gegen eine der Hütten und das ganze Gebilde begann gefährlich zu schwanken. Eine regungslose Markerversion der Hütte leuchtete auf und verschwand wieder, als die echte Hütte zur Ruhe kam und mit ihr verschmolz. Katherine trat einen Schritt zurück.

»Was ist dann passiert?«, fragte sie. »Wo sind sie alle hin?«

»Keine Ahnung«, sagte Jonas, der bemüht war, sich von der Leere und Trostlosigkeit nicht allzu sehr einschüchtern zu lassen. Vielleicht gab es eine ganz einfache, ja sogar schöne Erklärung dafür. Vielleicht hatten die Menschen das Dorf nur verlassen, um anderswo ein neueres, schöneres aufzubauen. Was hatte Mrs Rorshas ihnen im fünften Schuljahr in Gemeinschaftskunde erzählt? War es für Indianer nicht normal gewesen, umherzuziehen und je nach Jahreszeit oder dem Aufenthaltsort der Tiere die Dörfer zu wechseln?

Jonas war sich nicht sicher genug, um es den Mädchen gegenüber zu erwähnen. Mrs Rorshas hatte nicht viel über die Indianer erzählt. Bei ihr war es vor allem um die Entdecker gegangen, um Jamestown, die Landung der Pilgerväter in Plymouth und die Amerikanische Revolution ... alles musste bis Halloween durchgehechelt und abgehakt sein.

Jonas konnte sich nicht erinnern, dass es in dieser Geschichte an irgendeiner Stelle auch darum gegangen wäre, dass Indianer schöne, neue Dörfer bekamen. Oder ein besseres Leben.

»Seht mal«, sagte Andrea leise. »Man sieht noch, dass sie da drüben ein Maisfeld hatten.« Sie deutete auf ein freigelegtes rechteckiges Stück Land gleich hinter der letzten verfallenen Hütte. »Wir werden etwas zu essen brauchen.«

Sie fügte nicht hinzu: Wenn wir hier länger festsitzen. Aber Jonas konnte den beiden ansehen, dass sie alle das Gleiche dachten.

Er ging hin und trat gegen einen umgefallenen, vertrockneten Stängel. Dare schnüffelte neben ihm herum und schob einige leere Hüllblätter zur Seite. Das hier wirkte eher wie der Geist eines Maisfeldes. Jonas vermochte sich nicht vorzustellen, wann es das letzte Mal bestellt worden sein musste. Vor Jahren? Jahrzehnten? Was immer hier an Essbarem gewachsen war, hatten Vögel, Mäuse oder auch Menschen vor langer, langer Zeit davongetragen.

Jonas' Magen rumorte, doch das lag weniger am Hunger als an seiner Furcht und Besorgnis. Im Moment jedenfalls.

»Vielleicht haben die Markerjungen etwas dabei, das wir essen können, wenn wir sie einholen«, sagte er zuversichtlicher, als er sich fühlte. Es war nicht sehr wahrscheinlich, dass die Marker etwas anderes als Markeressen bei sich haben würden.

Für alle Fälle sah er in einigen der besser erhaltenen Hütten nach. In ihrem Innern war es so duster, dass die Markerjungen sich deutlich abzeichnen würden, falls sie dort waren.

Doch die geschlossenen Räume machten Jonas ner-vös. Es gefiel ihm nicht, inmitten dieser Trostlosigkeit ins Dunkel zu spähen.

Die erste Hütte war leer. Die zweite ebenso. Und auch die dritte.

In der vierten Hütte stürzte etwas auf ihn zu.

Zwölf

»AHH!« Jonas sprang zurück und versuchte hastig auszuweichen. Flüchtig gewahrte er Hufe und glühende Augen. Was ist das - ein Dämon?, fragte er sich. Wo sind wir hier?

Mit wütendem Gebell setzte Dare der Kreatur in den Wald nach.

Jonas konnte erst erkennen, was es war, als sich sein wild pochendes Herz beruhigte, er sich umdrehte und den in der Hütte verbliebenen Marker entdeckte: Es war nur ein weiteres Reh.

Nein, es kann auch dasselbe Reh sein, das die Markerjungen getötet haben, weil es in Wirklichkeit noch am Leben ist . wie viele Markerversionen kann ein und dasselbe Reh eigentlich haben? Jonas stellte sich vor, wie sich das Reh, sobald es mit einer neuen Störung der Zeit in Berührung kam, zu Dutzenden von Markerrehen vervielfachte. Doch dann wurde ihm klar, dass ihm die Panik immer noch den Verstand vernebelte. Jedes Tier kann nur einen Marker haben. Weil es nur eine ursprüngliche Zeit gibt und nur einen vorgesehenen Verlauf.

Auch wenn es albern war, beruhigte es ihn zu wissen, dass es nicht dasselbe Reh war, das die Markerjungen getötet hatten. Fast zärtlich betrachtete er die Markerversion des Rehs, das er aufgeschreckt hatte. Das Markertier hob nicht einmal den Kopf, sondern kaute friedlich weiter an ... was war das? Eine halb verfaulte Melone?

Dann bemerkte Jonas den Tumult hinter sich.

»Dare, nein! Komm zurück!«, rief Andrea dem Hund nach.

Katherine konnte sich vor Lachen kaum noch auf den Beinen halten.

»Oh, Mann! Du hättest dein Gesicht sehen sollen! Du bist bleich wie ein Geist. Man könnte dich selbst für einen Marker halten!«, quietschte sie.

»Ha, ha«, murmelte Jonas. Er lehnte sich matt an die Seitenwand der Hütte, die sich gefährlich nach innen bog. Jonas befand, dass er allein stehen konnte, und richtete sich auf.

»Dare!«, schrie Andrea und ihre Stimme hallte durch die Bäume. »Dare!«

»Psst!«, sagte Jonas. Ihm dröhnten die Ohren und er glaubte nicht, dass er dafür noch die Zeitkrankheit verantwortlich machen konnte. Das Geschrei und das Gelächter, der Hund und das Reh, die durch den Wald stürmten - das alles war viel zu viel Lärm, viel zu viel weitere Veränderung an diesem stillen, verlassenen Ort voller Marker. »Seid still! Jemand wird uns hören! Am Ende ruinieren wir wirklich noch die Zeit!«

Wie viel Veränderung war zu viel? An welchem Punkt würden die Marker so überhandnehmen, dass sich nichts mehr reparieren ließ?

Katherines Gelächter verebbte zu einem Prusten und gelegentlichem Kichern. Andrea rief noch einmal »Dare!«, dann drehte sie sich zu Jonas um.

»Ehrlich, Jonas«, sagte sie nüchtern. »Ich glaube nicht, dass außer uns und den Markern noch jemand auf der Insel ist. Spürst du das denn nicht?«

Es könnte sich jemand verstecken, wollte er erwidern. Dein mysteriöser Unbekannter zum Beispiel, der zurückkommt, um dafür zu sorgen, dass wir tun, was er will. Aber was war schlimmer: die Möglichkeit anzusprechen, dass überall gefährliche Unbekannte lauern könnten, oder die Leere, die Trostlosigkeit und den Verfall zu akzeptieren? Es fühlt sich an, als wäre hier etwas Schlimmes passiert, dachte Jonas. Und vielleicht . vielleicht ist es noch nicht vorbei?

Das würde er nicht aussprechen.

Stattdessen murmelte er mürrisch: »Woher willst du wissen, dass wir auf einer Insel sind?«

»Weil sich die Kolonie von Roanoke auf einer Insel befand«, erwiderte Andrea. »Auf Roanoke.«

Jonas hob die Hände.

»Bin ich eigentlich der Einzige, der in der Schule nicht aufgepasst hat?«, fragte er.

Zu seiner Überraschung lachte Andrea. Doch es war ein freundliches Lachen. Ganz anders als das von Katherine.

»Ich kann mich nicht erinnern, in der Schule je etwas über die Kolonie von Roanoke gehört zu haben. Ich glaube nicht, dass meine Lehrer sie erwähnt haben«, sagte Andrea. »Aber erinnerst du dich an den Tag in der Höhle? Als sie uns die Namen der verschollenen Kinder der Geschichte aufgezählt haben? Ohne uns zu sagen, wer von uns wer ist?«

Jonas nickte achselzuckend.

»Ja, und?«

»Als ich an dem Tag nach Hause kam, beschloss ich, jeden einzelnen Mädchennamen zu recherchieren, an den ich mich erinnern konnte«, erzählte Andrea weiter. »Ich lebe jetzt bei meinem Onkel und meiner Tante und, na ja . jedenfalls ist es gut, wenn ich mich auf mein Zimmer verziehen und die Tür hinter mir zumachen kann und dann etwas zu tun habe.«

»Aber -«, setzte Katherine an. An der Art, wie sie die Augen zusammenkniff und die Nase krauszog, erkannte Jonas, dass sie im Begriff stand, irgendetwas unglaublich Neugieriges zu fragen, etwa: Du magst deinen Onkel und deine Tante wohl nicht? Warum nicht? Was ist mit ihnen?

»Wow«, unterbrach er sie schnell. »Ich bin an dem Tag einfach nur nach Hause gefahren, habe eine riesige Peperonipizza mehr oder weniger allein verdrückt und bin direkt ins Bett gegangen.«

Wieder lachte Andrea. Es klang schön.

»Dagegen ist nichts zu sagen. Schließlich hast du auch einen kleinen Umweg übers Mittelalter gemacht«, sagte sie.

»Stimmt, als ich aus dem fünfzehnten Jahrhundert zurückkam, war ich halb .« Jonas sprach das letzte

Wort nicht aus, das eigentlich verhungert lauten sollte. Es erschien ihm nicht sehr klug, es jetzt zu erwähnen. Er wechselte das Thema. »Und du hast dich wirklich über sämtliche verschollenen Kinder der Geschichte schlaugemacht? Jedenfalls über die Mädchen?«

Andrea schüttelte den Kopf. Ihr Blick war ernst.

»Nein, und das ist ziemlich merkwürdig«, sagte sie. »Ich habe mit Virginia Dare angefangen und wollte mir dann jemand anderen vornehmen, aber stattdessen habe ich ... immerzu über Virginia weitergelesen.«

»Oho .« Katherine gab einen leisen, unheimlich klingenden Laut von sich. Sie hörte auf, die Augen zusammenzukneifen, und ihr ganzes Gesicht begann vor Aufregung zu leuchten. »Dann musst du gewusst haben, wer du früher warst. Hattest du einfach ein komisches Gefühl bei Virginia Dare? Etwas, das dir bewusst oder unbewusst gesagt hat: >Das bist du. So muss es sein!<«

Jonas sah seine Schwester wütend an. Hatte sie Andreas Reaktion im Zeittunnel vergessen, als HK ihr gesagt hatte, dass sie in Wirklichkeit Virginia Dare war? Das bin ich nicht! Das ist nicht meine Mutter!, hatte sie geschrien. Wollte Katherine, dass sie sich wieder aufregte?

Doch diesmal schrie Andrea nicht. Sie legte nur den Kopf schief und dachte über Katherines Fragen nach.

Vielleicht kannte sich Jonas mit Mädchen und ihren Stimmungen einfach zu wenig aus.

»Ich glaube nicht, dass ich irgendetwas gewusst habe«, sagte Andrea kurz darauf. »Nicht mal unterbewusst. Ich fand einfach die Geschichte interessant. Wahrscheinlich lag es am Großvater, der zurückgekommen ist; daran, wie sehr er versucht hat, wieder zu seiner Familie zu kommen, und wie oft er damit gescheitert ist. Und als er es schließlich bis nach Roanoke geschafft hat .«

»War niemand mehr da«, wisperte Katherine.

Da er seit fast zwölf Jahren mit ihr zusammenlebte, hätte Jonas gegen Katherines Theatralik eigentlich gefeit sein müssen. Trotzdem konnte er nicht verhindern, dass ihn der unheimliche Ton in ihrer Stimme schaudern machte. In weiter Ferne schien Dares Gebell jetzt einen klagenden, verzweifelten Tonfall anzunehmen.

»Das hört sich nicht an, als würde er immer noch das Reh anbellen«, stellte er fest.

»Nein. Glaubst du, er ist verletzt?«, fragte Andrea zurück. »Oder in eine Grube gefallen, die ein Jäger zurückgelassen hat, oder, o Gott, sie werden doch auf Roanoke keine Fallen aufgestellt haben?«

Sie wirbelte herum und rannte in Richtung des Gebells. Jonas und Katherine folgten ihr.

Sie liefen jetzt nicht mehr auf den Wald zu, sondern kamen in ein Gebiet mit hohem Gras, das ihnen ins Gesicht schlug und in die Arme schnitt. Jonas wünschte, er hätte trotz der Hitze sein Sweatshirt angelassen, einfach um seine Haut zu schützen. Doch er hatte keine Zeit, stehen zu bleiben und es sich wieder anzuziehen.

Dares Gebell veränderte sich; es wurde schriller, ängstlicher.

»Da stimmt was nicht!«, rief Andrea Jonas und Katherine zu. »Das höre ich. Wir müssen ...«

Sie sprach nicht weiter, sondern lief einfach schneller.

»Warte, Andrea! Du weißt doch gar nicht, was dort draußen ist!«, rief Jonas ihr nach. Er hatte keine Ahnung, welche Gefahren es überhaupt zu befürchten galt. Den mysteriösen Unbekannten, der ihnen Andrea gänzlich wegschnappen könnte? Den Feind, der die Kolonie von Roanoke und das Indianerdorf zerstört hatte? Irgendeine andere Gefahr, in die der Unbekannte Andrea schicken wollte? Piraten, Banditen? Diebe, Mörder ...

Sich die Gefahren aufzulisten spornte Jonas an. Doch je schneller er lief, desto schneller peitschte ihm auch das Gras ins Gesicht, gegen die nackten Arme und die Fußknöchel. Er war froh, als es endlich spärlicher wurde, auch wenn er nun durch Sand rennen musste, der ihm in die Schuhe drang und jeden Schritt doppelt mühsam machte.

Dann bog er um eine Biegung und stellte fest, dass Andrea Dare eingeholt hatte.

Der Hund saß nicht in einem Fangeisen fest. Er wurde auch nicht von bösen Zeitreisenden oder Piraten verschleppt. Stattdessen kauerte er an einem schmalen Strandstreifen und bellte wütend etwas an, das draußen auf dem Wasser trieb.

»Was ist los, mein Junge?«, fragte ihn Andrea. »Was siehst du da?«

Noch im Laufen schirmte Jonas die Augen mit der Hand gegen das grelle Sonnenlicht ab, um in die Brandung hinauszuschauen. Der Wellengang war so heftig, dass es fast unmöglich war, im nächsten Augenblick noch zu wissen, welchen Teil des Wassers er bereits abgesucht hatte und welchen noch nicht. Ein dunkler Umriss tanzte draußen auf den Wellen - oder war es nur ein Schatten?

Jonas kniff die Augen zusammen und rannte zum Ufer. Allmählich begann sich der dunkle Umriss abzuzeichnen.

»Es ist ein umgekipptes Boot«, sagte er. »Mächtig zertrümmert, wie von einem Schiffsunglück.« Der Begriff tat ihm auf der Stelle leid. Schiffsunglück, Autounglück - vielleicht bemerkte Andrea die Ähnlichkeit nicht? »Ist wahrscheinlich schon Jahre her«, fügte er beruhigend hinzu. »Manchmal brauchen Trümmerteile ewig, bis sie an Land gespült werden.«

»Es war vor einer Minute noch aufrecht, Jonas«, sagte Andrea. Sie rannte zum Saum des Wassers, riss sich den rechten Schuh vom Fuß, dann den linken. Und schließlich rollte sie den Saum ihrer Shorts hoch.

»Was machst du da?«, fragte Jonas.

Andrea nahm das Sweatshirt ab, das sie sich um die Hüfte gebunden hatte. Es fiel in den Sand und einer der Ärmel hing im Wasser.

»Da war jemand in dem Boot!«, rief sie. »Ich hab ihn gesehen!«

Dreizehn

Jonas blieb kaum Zeit zum Nachdenken, ehe sich Andrea ins Wasser stürzte.

»Nein!«, schrie er ihr nach. »Das ist zu gefährlich!«

Er wusste, dass es andere Einwände gab, die er ihr hinterherrufen sollte - etwa dass sie die Zeit nicht verändern durften oder dass es womöglich eine Falle oder ein Trick des mysteriösen Unbekannten war. Doch die Wellen schleuderten sie so heftig herum, dass er vor Angst keine zwei Worte herausbrachte. Schon war sie unter Wasser, dann wieder an der Oberfläche, unter Wasser und wieder oben .

Neben ihm bellte Dare nun ungestüm Andrea hinterher. Der Hund steckte eine Pfote ins Wasser, wurde von einer riesigen Welle erwischt und wich winselnd zurück.

»Du bist mir eine schöne Hilfe«, murmelte Jonas. Er ließ das Sweatshirt fallen, das er in der Hand hielt, formte die Hände vor dem Mund zu einem Trichter und schrie: »Andrea! Komm zurück!«

Diese wandte sich kurz um - vielleicht, um etwas zurückzurufen -, ehe sie von einer Welle seitlich umgeworfen wurde und mit einem Überschlag unterging.

Sie tauchte nicht wieder auf.

»Andrea!«, schrie Jonas.

Er warf sich in die Fluten und hielt verzweifelt auf die Stelle zu, an der Andrea verschwunden war. Seine Schuhe und Kleider sogen sich in Sekundenschnelle voll Wasser und zogen ihn hinab. Aber ihm blieb keine Zeit, nicht einmal, um sich die Turnschuhe von den Füßen zu reißen. Beharrlich drängte er vorwärts, auch wenn auf dem Wasser vor ihm nun alles gleich aussah. Er wusste nicht mehr, wo Andrea verschwunden war. Er fasste hinab und seine Finger streiften etwas Weiches -Seetang? Oder Andreas Haar?

Jonas trat kräftig mit den Beinen, reckte den Kopf, so weit es ging, aus dem Wasser und versuchte tief Luft zu holen, ehe er hinabtauchte, um nach Andrea zu suchen.

Der Wind schien seinen Namen zu rufen.

»Jonas! Jonas!«

Er sah nach rechts. Es war Andrea.

»Schwimm ... parallel... Ufer!«, rief sie.

Ach ja. Das kannte Jonas. So sollte man sich verhalten, wenn man in eine Unterströmung geriet.

Er war sich nicht sicher, ob das, was an ihm zerrte, wirklich eine Unterströmung war oder einfach nur das Gewicht seiner schweren, vollgesogenen Kleidung. Trotzdem schwamm er in einer Art gemäßigtem Hunde-paddelstil auf Andrea zu.

»Es kommt näher!«, rief sie.

Jonas brauchte einen Moment, um zu begreifen, dass sie das Boot meinte. Es kam nicht einfach nur näher, es ragte turmhoch über ihnen auf. Je nachdem, wie die

Welle brach, konnte es jeden Augenblick auf sie niederstürzen.

»Pass auf!«, schrie Jonas im gleichen Augenblick, als Andrea »Der Mann!« rief.

Jonas drehte sich kurz zum Boot um und gewahrte für einen flüchtigen Moment die Hand eines Mannes, die sich an eine der zersplitterten Planken klammerte.

»Hier lang«, rief Jonas und bekam eine Ladung Salzwasser ins Gesicht. Er hatte das Gefühl, als wäre ihm ein ganzer Eimer voll in den offenen Mund gelaufen. Er spuckte und hustete, schaffte es aber dennoch, Andrea am Arm zu packen und sie in Richtung Ufer zu schubsen. Dabei wurde er selbst zurückgeworfen und war kaum in der Lage, den Kopf über Wasser zu halten.

Die Wellen türmten sich immer höher und schließlich schleuderten sie das Boot herab.

Es landete nicht auf Jonas, sondern auf einer Felsformation, von der er nicht einmal etwas geahnt hatte. Das Boot zerschellte auf der Stelle und barst in einem Schauer aus zerbrochenen Holzplanken. Jetzt musste sich Jonas nicht mehr nur vor einem einzelnen Boot in Acht nehmen, sondern vor Dutzenden scharfkantiger Trümmerteile, die die Wellen um ihn herum pausenlos hin- und herwarfen.

Und Andrea schwamm geradewegs in die Trümmer hinein.

»Nein! Nicht!«, brüllte Jonas.

»Aber er ist hier!«, schrie Andrea zurück.

Sie hatte den Mann erreicht, der mitten in den Trümmern trieb. Es sah aus, als versuchte er zu schwimmen, doch dann erkannte Jonas, dass der Schein trog. Seine Arme und Beine bewegten sich einfach nur in der Strömung.

»Hilf... umdrehen!«, rief Andrea.

Mit leichter Verspätung fiel Jonas ein, dass er eigentlich wissen sollte, was in einer solchen Situation zu tun war. Er hatte im letzten Sommer im Schwimmbad einen Kurs für angehende Rettungsschwimmer besucht. Allerdings war es im Schwimmbecken immer ruhig und sicher gewesen. Sie waren einfach nur nacheinander ins friedliche blaue Wasser gesprungen, um einen vermeintlich in Gefahr schwebenden Übungsleiter zu »retten«, der wild mit den Armen schlug. Von gefährlichen Trümmerteilen, wogenden Wellen und einem echten bewusstlosen Opfer war keine Rede gewesen.

Jonas schüttelte den Kopf und versuchte sich zu konzentrieren.

»Hmpf... Achsel!«, schrie er Andrea zu. »Pack ihn unter der Achsel!«

Entweder konnte Andrea ihn nicht hören oder sie verstand ihn nicht. Jonas griff selbst nach dem Mann, zog ihn am Arm zu sich heran und drehte ihn mühsam um. Schließlich schob er ihm den Arm über die Brust und sie schaukelten gemeinsam in den Wellen. Seine Übungsleiter hätten vermutlich allesamt die Stirn gerunzelt und Jonas aufgezählt, was er alles falsch machte. Er wusste, dass er sich nicht an den Ertrinkenden klammern sollte, als wollte er sich den Auftrieb des Opfers zunutze machen, um sich selbst über Wasser zu halten. Außerdem gab es da etwas in Zusammenhang mit dem

Säubern blockierter Luftwege und dem Vergewissern, ob Mund-zu-Mund-Beatmung oder Wiederbelebungsversuche notwendig waren, an das er sich eigentlich erinnern müsste. Doch im Moment hatte er mehr als genug damit zu tun, selbst zu atmen beziehungsweise Luft einzuatmen und kein Salzwasser. Er konnte beides schon kaum noch auseinanderhalten.

»Vielleicht-können-wir-da-an-Land«, spotzte Andrea zwischen Wellen und Atemzügen.

Jonas blickte auf den Mann hinab, den er in den Armen hielt. Seine Brust hob und senkte sich, aber es war nicht zu erkennen, ob er selbstständig atmete oder ob sich sein Körper lediglich mit der Brandung bewegte, genau wie er selbst. Schleppgriff, ermahnte sich Jonas. Schwimm einfach wie vorgeschrieben in Seitenlage und denk an nichts anderes.

Er schaffte nur drei Armzüge, als ihm etwas auf den Kopf schlug, etwas, das aus der Luft kam, nicht aus dem Wasser.

Das geht wirklich zu weit, wollte Jonas schimpfen. Es kann doch nicht alles gefährlich sein!

Er wandte den Kopf und stellte fest, dass ein riesiger Ast ins Wasser gefallen war.

»Halt dich fest und klettere daran heraus«, schrie Katherine. »Nicht schwimmen! Klettern!«

Ach so .

Katherine hatte das andere Ende des Asts gepackt. Sie musste ihn ins Wasser geworfen haben.

Hatte sie etwa versucht ihn zu schlagen?

Nein, begriff Jonas dann. Sie wollte ihm helfen. Der

Ast bot einen wunderbaren Halt, während das Wasser sich alle Mühe zu geben schien, ihn und den bewusstlosen Mann gegen die Felsen zu schleudern. Wenn er sich am Ast festhielt, schaffte er es vielleicht, sich aufzurichten. Er klemmte einen Fuß zwischen zwei Steine und rief Andrea zu: »Hilf mir, den Mann an Land zu ziehen!«

Auch sie packte den Ast. Zu zweit schafften sie es, den Mann ans Ufer zu zerren. Als sie schließlich trockenen Boden erreichten, ließ Katherine den Ast los und half den beiden den Mann aus dem Wasser zu bugsieren. Völlig erschöpft ließ sich Jonas ins raue Gras fallen. Andrea dagegen beugte sich über den Bewusstlosen, legte ihm das Ohr auf die Brust und hielt ihm eine Hand unter die Nase.

»Erlebt!«, rief sie. »Er atmet!«

Jonas rührte sich nicht. Unter ihm schien sich alles zu drehen. Und über ihm jagten die Wolken mit erstaunlicher Geschwindigkeit über den Himmel. Die kontrastierenden Bewegungen - der sich drehende Boden und die jagenden Wolken - verursachten ihm Übelkeit, also machte er die Augen zu. Aber das fühlte sich an, als wäre er wieder im Wasser und werde von den Wellen hin- und hergeschleudert.

»Ihr habt ihm das Leben gerettet!«, sagte Katherine bewundernd aus der gleichen Richtung, aus der auch Andreas Stimme kam. »Du und Jonas. Ohne euch wäre der Mann ertrunken.«

... wäre der Mann ertrunken ...

... wäre der Mann ertrunken ...

Jonas zuckte zusammen, als er daran dachte, dass er noch kurz zuvor am Ufer gestanden und sich gefragt hatte, ob das gekenterte Boot vielleicht eine Falle oder ein Trick des Mannes war, der Andrea überredet hatte, ihre eigene Zeitreise zu sabotieren. Er hatte Angst gehabt, Andrea könnte ertrinken. Aber das hier war etwas anderes. Er und Andrea hatten soeben vorsätzlich den Lauf der Zeit verändert. Katherine hatte ein schlechtes Gewissen gehabt, weil ihretwegen ein herabfallender Kiefernzapfen an der falschen Stelle gelandet war. Und jetzt hatten sie einem Mann das Leben gerettet. Was war, wenn dieser Mann anfangen würde, die Geschichte noch weiter zu verändern? Vielleicht bekam er Kinder, die er nie hatte bekommen sollen, oder er machte sich auf und tötete jemanden, der eigentlich nicht sterben sollte; er könnte alles Mögliche tun.

Jonas war übel, aber er konnte nicht sagen, was ihm mehr zusetzte: der Gedanke, dazustehen und den Mann ertrinken zu lassen, oder der Gedanke, dass er vielleicht genau das hätte tun sollen?

Das Ganze war eine Falle, dachte er. Ein abgekartetes Spiel.

Als er im Jahr 1483 gewesen war, hatte Jonas HK vorgeworfen, Chips und Alex' Leben mehrfach aufs Spiel gesetzt zu haben. Aber selbst HK hätte Jonas und Katherine nicht in eine solche Zwickmühle gebracht.

»Unfair«, murmelte Jonas. »Das ist einfach unfair.«

Er hatte keine Ahnung, wie es vonstattengegangen war. Trotzdem war er überzeugt, dass der mysteriöse Unbekannte fest damit gerechnet hatte, dass er und An-drea sich genau in dem Moment am Strand befinden würden, als das Boot kenterte. Er hatte damit gerechnet, dass sie eine Entscheidung würden treffen müssen.

Wusste er, wofür wir uns entscheiden würden?, fragte sich Jonas. Weiß er, welche Folgen es haben wird, dass der Mann nicht ertrunken ist? Arbeitet er auch mit Zukunftsberechnungen, so wie HK?

»Ist alles in Ordnung, Jonas?«, fragte Katherine.

Jonas merkte, dass er immer noch die Augen zusammenkniff. Außerdem bewegte er vermutlich die Lippen, wie ein Kind, das gerade lernt, lautlos zu lesen.

»Ja . ja .« Er wollte mit den anderen nicht über Tricks, Fallen und Zwickmühlen reden. Noch nicht. Er wollte auch nicht darüber reden, dass sie, indem sie dem Mann das Leben retteten, vielleicht die Zeit ruiniert hatten. Weil es nichts daran ändern würde, was sie von nun an taten. Sie würden den Mann sicher nicht ins Wasser zurückstoßen. Jonas schlug die Augen auf, räusperte sich und versuchte sich daran zu erinnern, wie man sich normal verhielt.

»Mir geht's gut«, sagte er zu Katherine. »Danke, dass du den Ast ins Wasser geworfen hast.«

»Stimmt«, pflichtete Andrea ihm bei. Sie wischte den Sand von einem riesigen Kratzer an ihrem Bein. »Das war wirklich clever. Wie bist du darauf gekommen?«

»Ach, ihr kennt mich doch. Ich bin nun mal genial«, erwiderte Katherine mit einem Grinsen. Sie hatte ihre Kraft nicht im Kampf gegen die Wellen aufgebraucht, daher blieb ihr genügend Reserve, um Scherze zu machen. Sie streckte einen Arm aus, legte sich die andere

Hand auf den Bauch und machte eine komische Verbeugung. »Danke. Vielen Dank.« Dann zuckte sie die Achseln. »Aber in Wirklichkeit bin ich nur darauf gekommen, weil ich gesehen habe, wie sie es gemacht haben.«

»Wer sie?«, fragte Jonas verblüfft.

Katherine zeigte bereits auf eine Stelle direkt hinter ihm.

»Na, die da«, sagte sie.

Jonas drehte sich um. Im Gras saßen die beiden Markerjungen, denen sie kurz zuvor begegnet waren.

Und zwischen ihnen lag die Markerversion des Mannes, den Jonas und Andrea gerade vor dem Ertrinken gerettet hatten.

Vierzehn

Jonas' durchweichtes Hirn brauchte einen Moment, um zu verstehen, was das bedeutete.

Wenn die beiden Markerjungen den Mann im ursprünglichen Verlauf der Geschichte gerettet haben, dann .

»Dann war es ihm bestimmt, zu leben!«, platzte es aus ihm heraus. »Wir haben die Geschichte durch seine Rettung nicht ruiniert. Wir haben die Geschichte gerettet!«

Andrea fuhr herum und starrte Jonas wütend an.

»Ist das der Grund, warum du nicht wolltest, dass ich ins Wasser springe?«, knurrte sie ihn an. »Ist dir die Geschichte wichtiger als ein Menschenleben?«

»Aber nein ...«, versuchte Jonas zu erklären. »Ich hatte Angst um dich! Ich -«

»Wenn ich zu meinen Eltern zurückgekehrt wäre, an dem Tag, an dem sie den Unfall hatten, hättest du mich davon abgehalten, sie zu retten?«, fragte Andrea.

»Nein, natürlich nicht!«, erwiderte Jonas. »Ich hätte dir geholfen! Aber .«

»Aber was?«, fragte Andrea und ihr Blick wurde noch wütender.

»Ich glaube nicht, dass wir jemals die Chance dazu haben werden«, sagte er.

»Wegen der Beschädigten Zeit«, erinnerte Katherine Andrea.

Dabei hätte Jonas es belassen können. Es wäre einfacher gewesen. Aber ihm gingen zu viele Gedanken durch den Kopf. Und einige davon wollten heraus, ob es ihm passte oder nicht.

»Ich glaube, manche Dinge sind einfach nicht möglich, nicht einmal mit Zeitreisen«, sagte er. Er wandte sich an Katherine. »Weißt du noch, dass HK uns erzählt hat, die Zeit würde sich selbst vor Paradoxen schützen? Manche Dinge sollen einfach nicht sein.« Er deutete auf den Mann, der fast ertrunken wäre, und auf die schäumenden Wellen hinter ihm. »Das hier hätte nicht sein dürfen. Und wir hätten nicht hier sein dürfen!«

Fürsorglich strich Andrea dem Mann über die Brust.

»Aber wir sind hier«, sagte sie. »Und wir haben ihn nun mal gerettet.«

Jonas schüttelte den Kopf.

»Das meine ich nicht«, sagte er. »Ich kann es nicht richtig erklären. Ich bin froh, dass der Mann lebt. Schließlich habe ich geholfen ihn zu retten. Schon vergessen? Aber hast du nicht auch das Gefühl, dass etwas nicht stimmt an der Art, wie das alles vor sich gegangen ist? Fühlst du dich nicht auch . ausgenutzt?«

»Ausgenutzt?«, wiederholte Andrea dumpf.

»Warum waren wir zu dieser Zeit auf der Insel, genau im richtigen Moment, um den Mann ertrinken zu sehen?«, fragte Jonas herausfordernd.

»Du meinst . weil ich den Code im Definator verändert habe?«, flüsterte Andrea.

»Und weil Dare gebellt hat«, erinnerte ihn Katherine. »Vergiss das nicht.«

Jonas packte Dare.

»Woher sollen wir wissen, ob er überhaupt ein echter Hund ist?«, fragte er aufgebracht. Woher sollen wir wissen, ob er nicht ein . ferngesteuertes Vieh ist, das uns ausspionieren und überall dorthin locken soll, wo Andreas mysteriöser Unbekannter uns haben will?«

Jonas rollte Dare auf den Bauch und wühlte in seinem Fell nach einem Ein-/Aus-Knopf oder einem implantierten Computerchip. Mit einem Jaulen entwand sich ihm der Hund.

»Du bist paranoid, Jonas«, sagte Katherine. »HK hat uns den Hund mitgegeben, nicht der Unbekannte.«

»Und warum sollte er einen unechten Hund brauchen, um uns auszuspionieren?«, fragte Andrea. »Könnte er uns nicht auch so beobachten? Das können Zeitexperten doch, wenn sie wissen, wo du dich aufhältst, nicht?«

Ach ja .

Jonas wandte das Gesicht zum Himmel.

»Wir haben Sie durchschaut!«, rief er zu den dunklen Wolken hinauf. »Wir wissen, was hier vor sich geht!«

Doch genau das tat er nicht. Das war das Problem. Er hatte keine Ahnung, welche Folgen es gehabt hätte, wenn der Mann, den sie gerettet hatten, gestorben wäre. Er hatte keine Ahnung, ob es noch andere Gründe gab, warum Andreas mysteriöser Unbekannter wollte, dass sie in der falschen Zeit landeten. Und er hatte keine Ahnung, wo die realen Gegenstücke der Markerjungen waren, wenn sie doch eigentlich hier sein und Rettungsschwimmer spielen sollten.

Er wirbelte zu den Markerjungen herum, als könnte er sie dabei ertappen, etwas Verbotenes zu tun. Doch sie waren lediglich damit beschäftigt, sich um den Markermann zu kümmern: Sie zogen ihm Markertang aus den Haaren und wischten ihm Markersand vom Mund. Aus irgendeinem Grund machte das Jonas noch wütender. Er rappelte sich hoch und baute sich vor ihnen auf.

»Wo seid ihr in Wirklichkeit?«, schrie er sie an. »Warum seid ihr nicht hier?«

Er griff nach dem gelockten Jungen, um ihn zu schütteln. Doch natürlich fuhren seine Hände einfach durch den Marker hindurch. Er war so sicher gewesen, den Jungen an der Schulter packen zu können, dass er das Gleichgewicht verlor und mit dem Gesicht nach unten in den Sand fiel.

Einen Moment lang lag er einfach nur da und rührte sich nicht.

Dann spürte er eine Hand auf dem Arm, die ihn drängte sich umzudrehen. Es war Katherine.

»Jonas?«, sagte sie und sah ihn forschend an. »Jo-Jo?«

Der alte Kindername beruhigte ihn ein wenig. So hatte sie ihn genannt, als sie noch in den Kindergarten gegangen waren. Doch das war lange her. Er machte sich darauf gefasst, dass sie gleich einige spitze Bemerkungen über die Unbeherrschtheit pubertierender Jungen loslassen würde.

Stattdessen sah sie ihn einfach nur an.

»Mir gefällt diese Sache auch nicht«, sagte sie. »Aber was sollen wir deiner Meinung nach tun?«

»Das, wofür HK uns hergeschickt hat«, erwiderte Jonas stur. »Die Zeit reparieren. Andrea retten. Und den Rückweg antreten.«

Und nicht permanent nachdenken, hätte er hinzufügen können. Und sich darum sorgen, dass alles, was wir tun, die Zeit ruinieren kann. Und nach Markern Ausschau halten.

»Aber wir sind nicht dort, wo HK uns hingeschickt hat«, sagte Katherine.

Jonas sah, dass sie ihre Worte sehr sorgfältig auswählte, um ihn nicht wieder zu reizen.

»Was ist, wenn das alles zusammenhängt?«, warf Andrea ein und blickte von dem Mann auf, den sie gerettet hatten. Sie zupfte ihm Seetang aus den Haaren und ahmte die Markerjungen dabei fast perfekt nach. »Was ist, wenn wir ihre Probleme mit der Zeit zuerst lösen müssen ...«, sie deutete auf die Markerjungen, »... bevor wir meine lösen können?«

Mit einem Mal fühlte sich Jonas sehr, sehr müde. Wie sollten sie es anstellen, die Probleme von Markern zu lösen? Marker gab es eigentlich gar nicht, jedenfalls nicht wirklich. Sie waren einfach nur Platzhalter. Anzeichen für Probleme. Ohne ihr eigentliches Ich waren sie nutzlos.

Zumindest haben wir das echte Gegenstück des Schiffbrüchigen, dachte Jonas. Könnte er ein Hinweis sein?

»He, seht mal«, sagte Katherine unvermittelt. »Ihr Mann setzt sich auf und sagt etwas.«

Sie zeigte auf den Markermann, der benommen von einem Markerjungen zum anderen sah. Anscheinend bedankte er sich bei ihnen.

»Ist unser Mann auch wach?« Katherine klopfte dem echten Mann auf die Schulter. »Sir? Sir?«

Der Mann reagierte nicht. Nicht einmal seine Lider flatterten. Er lag da wie ein Toter.

»Was ist mit ihm?«, fragte Katherine.

Sie legte ihm die Hand auf die Stirn, um festzustellen, ob er Fieber hatte, und berührte seinen Hals, um ihm den Puls zu fühlen. Schließlich drehte sie seinen Kopf hin und her. Jonas nahm an, dass sie sich die Blutergüsse ansehen wollte, die sich inzwischen in seinem Gesicht gebildet hatten. Katherine erstarrte.

»O nein«, flüsterte sie und hob die Hand.

Sie war voller Blut.

Fünfzehn

Jonas war überrascht, dass Katherine nicht losschrie: »Igitt, igitt! Mach das weg!«, und dann davonlief. Allerdings sah sie ein wenig blass aus. Doch sie wischte die Hand lediglich an einem Büschel Strandgras ab und sagte mit dünner Stimme: »Vielleicht, wenn wir etwas hätten, was wir als Verband benutzen können .«

»Mein Sweatshirt!«, bot Andrea an. Sie rannte zum Strand hinunter, dorthin, wo sie ihr Sweatshirt und ihre Schuhe liegen gelassen hatte, ehe sie ins Wasser gesprungen war.

»Wie schlimm ist es?«, fragte Jonas leise.

»Ich kann mir nicht merken, wie das bei Kopfwunden ist«, sagte Katherine. »Ob sie immer stark bluten und schlimmer aussehen, als es ist, oder umgekehrt?«

Jonas wusste es auch nicht.

Zum ersten Mal sah er sich den Mann genauer an. Es war leichter, wütend zu sein, solange er sich nicht mit ihm befasste, solange er den Mann einfach als Teil eines Tricks, einer Falle - oder als einen Hinweis -, aber nicht als echten, lebendigen Menschen aus Fleisch und Blut betrachtete. Doch der Mann war echt. Unter seinem zerfetzten weißen Hemd hob sich die Brust in flachen

Atemzügen, und Jonas hätte bei jedem Anzeichen dafür, dass der Mann noch lebte, am liebsten gejubelt.

»Er ist alt«, stellte er überrascht fest.

Das Gesicht des Mannes war faltig und sandverklebt. Das weiße Haar war schütter und der weiße Bart hätte vermutlich adrett und gepflegt gewirkt, wenn er nicht gerade einen Bootsunfall durchgemacht hätte.

»Warum sollte ein alter Mann ganz allein mit einem Boot losfahren?«, überlegte Jonas.

Ehe Katherine antworten konnte, war Andrea wieder da und reichte ihr zwei Sweatshirts. Sie hatte auch das von Jonas mitgebracht.

»Der eine Ärmel hat ein bisschen im Wasser gelegen«, sagte sie atemlos. Da sie sich nicht die Zeit genommen hatte, ihre Schuhe wieder anzuziehen, tat sie es jetzt.

»Das geht schon«, sagte Katherine. Wenn wir sie ihm so umbinden ... und auf die Wunde pressen ...«

Andrea drückte fest auf die Sweatshirts und ließ auch nicht los, als das Blut hindurchzusickern begann. Sie warf einen Blick auf den Markermann hinter ihnen.

»Warum braucht er keinen Verband?«, fragte sie.

Jonas ging zum Markermann hinüber und betrachtete seinen Hinterkopf.

»Seine Schnittwunden sind nicht so groß«, stellte er fest.

Wahrscheinlich war das der Grund, warum der Marker aufrecht saß und sich unterhielt - wenn auch geschwächt -, während der echte Mann still und regungslos dalag.

Und wie wirkt sich das auf die Zeit aus?, fragte sich Jonas verwirrt. Ist seine Kopfverletzung Teil der Falle oder des Tricks? Oder ist es einfach . etwas, das passiert ist?

»Das ergibt keinen Sinn«, schimpfte Andrea. »Beide sind auf die gleiche Art gerettet worden, oder nicht?«

»Du und Jonas habt ein kleines bisschen länger gebraucht, um ihn vor den kaputten Brettern in Sicherheit zu bringen«, sagte Katherine abwiegelnd. »Von dort, wo ich gestanden habe, konnte ich sehen, wie einer der Markerjungen zu ihm rausgeschwommen ist, während ihr euch noch abgemüht habt und von den Wellen herumgeschleudert wurdet.«

Wir haben unser Bestes gegeben, wollte Jonas ihr widersprechen.

Doch zu seiner Überraschung fügte Katherine hinzu: »Und ich habe euch den Ast viel langsamer hingehalten.«

In diesem Moment traf sie eine Windbö, die Andrea praktisch von den Füßen fegte. Die beiden Mädchen mussten ihre Haare festhalten, damit sie ihnen nicht ins Gesicht peitschten. Andrea sah zum Himmel auf, über den dunkle Wolken nur so dahinjagten.

»Ich glaube, es zieht ein Sturm auf«, sagte sie und schauderte in ihren nassen Kleidern. »Deshalb ist das Wasser so unruhig.«

Katherine runzelte die Stirn.

»Der Mann ist noch nicht mal bei Bewusstsein«, sagte sie. »Er kann in einem Sturm nicht hier draußen bleiben.«

Ein Blitz zuckte über den Himmel, gefolgt von krachendem Donner. Andrea sah Jonas flehend an.

»Hilfst du uns ihn in Sicherheit zu bringen?«, fragte sie. »Und zerbrichst dir dann den Kopf darüber, was das alles für die Zeit zu bedeuten hat?«

»Für wen hältst du mich?«, entgegnete Jonas entrüstet. »Glaubst du, ich würde einen verletzten alten Mann mitten im Sturm am Strand zurücklassen? Natürlich fasse ich mit an!«

»Danke«, sagte Andrea und lächelte ihn an. Obwohl ihr die Haare wild um den Kopf wehten, sah sie hübsch aus mit ihrem Lächeln.

Werde ich wieder ausgenutzt?, fragte sich Jonas. Wusste Andreas mysteriöser Unbekannter, dass ich so auf sie reagieren würde? Wusste er, dass dieser Sturm aufziehen wird? Hat er ihn vielleicht verursacht?

Oder war er einfach paranoid, wie Katherine gesagt hatte?

»Also schön«, sagte diese. »Alle machen mit. Aber was sollen wir tun? Selbst wenn wir alle mit anpacken, glaube ich nicht, dass wir ihn in das Indianerdorf schaffen können, und woanders können wir nicht hin.«

Unwillkürlich schauten alle drei zu den Markerjungen.

Auch sie sahen mit sorgenvoller Miene zum Himmel. Sie sprangen auf und nahmen einen anderen abgebrochenen Ast, der sich in einen Marker verwandelte, sobald sie ihn bewegten, während der ursprüngliche Ast regungslos liegen blieb. Dieser Ast hatte glatte, glänzende Blätter und mehrere große Gabelungen, dennoch konnten ihn die Markerjungen mühelos über den Boden ziehen. Als sie neben dem Markermann anlangten, betteten sie diesen behutsam in eine Astgabel. Dann packten sie das andere Ende und zogen den Mann hinter sich her.

»Der letzte Schrei im Krankentransportwesen, so um die Tausend vor Christus?«, murmelte Katherine.

»Egal! Wir versuchen es!«, sagte Jonas.

Er rannte hin und packte das Ende des Astes, der jedoch nicht ganz so leicht war, wie es bei den Markerjungen den Anschein gehabt hatte. Jonas musste ordentlich ziehen und zerren, bis er den Ast neben dem bewusstlosen Mann in Stellung gebracht hatte. Und was die drei auch probierten, sie fanden keine bessere Lösung, als ihn mit dem Gesicht nach unten hinüberzurollen.

»Einer von uns muss neben ihm hergehen und ihn festhalten«, befahl Katherine.

Vor ihnen marschierten die Markerjungen mit festem Schritt davon, während der auf dem Ast hockende Mann hinter ihnen herglitt.

Bei Jonas, Katherine und Andrea war es eher ein Reißen und Zerren, wobei sie sich gegenseitig anraunzten: »Kannst du nicht fester schieben?« und »Ich tue, was ich kann - schieb du doch fester.« Jonas' Respekt vor den beiden Markerjungen wuchs gehörig. Sie mochten dürr und ausgehungert aussehen, lächerliche Klamotten tragen und offensichtlich einer Kultur angehören, die das Rad noch nicht erfunden hatte. Aber sie waren unglaublich stark. In Jonas' Zeitalter hätten sie in irgend-einer Disziplin sicher schon mehrere Goldmedaillen gewonnen.

Jonas hätte nicht sagen können, wie nahe sie dem verlassenen Indianerdorf gekommen waren - ob sie die Hälfte der Strecke oder drei Viertel des Wegs geschafft hatten -, als der Sturzregen einsetzte.

Unmöglich, hätte er am liebsten gesagt. Ich geb's auf. Aber wie konnte er das, wenn Andrea und Katherine unablässig weiterschoben, zerrten und zogen, obwohl ihnen das Wasser in die Augen lief, Zweige in die Arme piksten und ihre Schuhe im Schlamm versanken? Also ließ auch er nicht locker.

Die Marker waren nur noch ein schwaches Glühen vor ihnen. Dann waren sie plötzlich gar nicht mehr zu sehen.

»Nein! Ich kann nicht -«, schrie Jonas. Der Regen schlug ihm ins Gesicht und schwemmte alles fort, was er hatte sagen wollen.

»Gehen wir in die gleiche Hütte«, raunte ihm Kathe-rine direkt ins Ohr.

Die gleiche Hütte? Ach . Die Indianer sind in einer der Hütten im Dorf verschwunden, begriff Jonas. Deshalb kann ich sie nicht mehr sehen.

Mit einer letzten Kraftanstrengung zerrte er noch ein wenig fester. Dann ließ er den Ast fallen und sie zogen den Mann in die dämmrige, aber trockene Hütte. Alle drei sackten auf der Stelle zusammen, es kümmerte sie nicht einmal, dass sie genau auf die Markerjungen gefallen waren.

Sechzehn

Eine Weile lag Jonas einfach nur auf dem Boden der Hütte. Wenigstens prasselte der Regen nicht mehr auf ihn herab. Dafür taten ihm vom Kampf gegen die Wellen und der Plackerei mit dem Ast die Schultern weh. Seine Beine hatten sich auf dem weiten Weg an den nassen Jeans wund gerieben und das feuchte T-Shirt klebte ihm auf der Haut. Es war von Salzwasser durchtränkt und brannte in den zahlreichen Kratzern und Schnittwunden, die er sich auf dem Weg über die Felsen zugezogen hatte.

»O Mann«, stöhnte Katherine. »Ich brauche eine heiße Dusche.«

»Trockene Klamotten«, murmelte Jonas.

»Einen schönen warmen Bademantel«, sagte Kathe-rine. »Und meine flauschigen Häschenpantoffeln.«

»Eine heiße Suppe«, sagte Jonas. »Moms Chili vielleicht?«

»Hört auf damit!«, befahl Andrea scharf. »Sich Dinge zu wünschen, die man nicht haben kann, macht alles nur noch schlimmer. Kapiert?«

Es war offensichtlich, dass sie nicht nur von sauberen, trockenen Klamotten und warmem Essen sprach.

»Tut mir leid«, murmelte Jonas.

Andrea beachtete ihn gar nicht. Sie sprang auf und machte sich hektisch an dem bewusstlosen Mann zu schaffen.

»Wir legen ihn hier auf die Erde, dabei hat er überall Schnittwunden, die sich entzünden können, wenn wir nicht aufpassen. Das Wasser läuft ihm aus Haaren und Klamotten und verwandelt alles in Schlamm . wie haben das die Leute bloß früher gemacht?«, zeterte sie. »Wie sind sie nur sauber und gesund geblieben?«

Viele sind es nicht, dachte Jonas. Sie sind einfach gestorben.

Aber das würde er Andrea nicht sagen.

Sie veränderte den Sitz der Sweatshirts, mit denen sie dem Mann den Kopf verbunden hatten, und murmelte: »Wenigstens können wir die Schnittwunde an seinem Kopf hochlagern und vom Dreck fernhalten . eigentlich müssten wir sie auswaschen, aber wo sollen wir frisches Wasser hernehmen?«

Jonas bemerkte, dass einer der Markerjungen aus der Hütte geschlüpft war; es war wirklich nicht leicht, jemanden im Auge zu behalten, der sich direkt unter einem befand und sich einfach mitten durch einen hindurchbewegen konnte. Im nächsten Moment kam der Junge wieder herein und hielt die Markerversion eines ausgehöhlten Flaschenkürbis in der Hand. Er kniete sich neben den Markermann und hob behutsam seinen Kopf an, damit er aus der Kalebasse trinken konnte.

»Ich schaue nach, wo er sie herhat«, sagte Jonas.

Als er vor die Hütte trat, wehte ein steifer Wind. Seltsamerweise hatte der Regen aufgehört. Offensichtlich hatte er gerade lange genug angedauert, um den letzten Teil ihres Rückwegs zum Dorf zu einer echten Strapaze zu machen. Allerdings war der Himmel immer noch finster und verhangen und im trüben Licht konnte Jonas nur schwer erkennen, wo er hintrat. Noch ehe es zu sehen war, stolperte er förmlich über das ausgehöhlte Wasserfass.

Das Gegenstück der Kalebasse des Markerjungen trieb in dem halb vollen Fass.

Oh ... sie haben damit Regenwasser aufgefangen, dachte Jonas. Deshalb ist kaum Wasser im Fass. Es hat so gut wie nicht geregnet.

Er füllte den Flaschenkürbis, so gut es ging, und stolperte zur Hütte zurück.

In der Zwischenzeit hatten die Markerjungen damit begonnen, ein Feuer in Gang zu setzen. Jonas übergab Andrea die Kalebasse und sah dann den Markern zu. Sie häuften Reisig, Zweige und trockenes Laub auf und einer der Jungen drehte einen kleinen Stock zwischen den Händen, der mit der Spitze in der Kerbe eines darunterliegenden Stockes steckte.

»Wenn die Kerle auf die Art ein Feuer in Gang kriegen, sind sie echte Helden«, sagte Jonas. »Wir haben das bei den Pfadfindern versucht und nicht mal unser Gruppenleiter hat es zum Glimmen gebracht. Es ist unmö...«

In der Feuerstelle der Markerjungen züngelte der Geist einer Flamme empor. Sekunden später fraßen sich die Flammen knisternd durch das trockene Laub und arbeiteten sich zu den kleinen Zweigen vor.

Katherine schnaubte.

»Da kann man mal sehen, wie viel du bei den Pfadfindern gelernt hast«, sagte sie.

»Aber ... aber ... mit einem Vergrößerungsglas könnte ich Feuer machen«, widersprach Jonas. »Außerdem habe ich neulich im Internet gelesen, dass man mit einer Coladose und einem Stück Schokolade -«

»Siehst du irgendwas davon herumliegen?«, fragte Katherine.

»Ich könnte versuchen, es genauso zu machen wie die Marker«, murmelte Jonas.

Er sah, dass das Reisig, die Zweige und das trockene Laub, das die Markerjungen benutzt hatten, noch in der Hütte herumlagen. In der ursprünglichen Zeit waren sie ordentlich aufgehäuft gewesen. Aber nun lagen sie wild verstreut, wahrscheinlich durch Eichhörnchen, Dachse oder andere Tiere, die hier nach Futter gesucht hatten.

Jonas sammelte die Stöcke auf und ordnete sie so an, wie es die Markerjungen getan hatten. Es war unheimlich, in das lodernde Markerfeuer zu fassen. Immer wieder zuckte er zusammen und wappnete sich gegen den Schmerz. Doch die Markerflammen fühlten sich nach gar nichts an. Wie Luft. Staub. Leerer Raum. Jonas atmete den Markerrauch ein - so licht wie der Geist eines Geistes. Er hatte nicht einmal einen Geruch.

Als alle Zweige und Holzscheite aufgeschichtet waren, stopfte er das Reisig und die Blätter als Anzündmaterial dazwischen. Dann suchte er den spitzen Stock, den der Markerjunge so lange gedreht hatte, bis genügend Reibung entstand, um die erste Flamme zu entzünden. Jonas rieb ihn zwischen den Handflächen, sodass zumindest seine eigenen Hände davon warm wurden. Er hielt sich dabei ständig das Bild des Markerjungen vor Augen, bei dem es - wie durch Zauberei - funktioniert hatte. In einem Moment hatte der Junge lediglich zwei Stöcke aneinandergerieben und im nächsten hatte er ein loderndes Feuer. Jonas versuchte nicht daran zu denken, wie es seiner Pfadfindertruppe ergangen war: Er und seine Freunde hatten es versucht und versucht und versucht, bis ihr Gruppenleiter schließlich die Streichhölzer herausgeholt hatte.

Jetzt hatte er keine Streichhölzer. Und es gab keinen Plan B. Er versuchte es weiter und weiter, lange über den Punkt hinaus, an dem er und seine Pfadfinderfreunde aufgegeben hatten.

»Da!«, schrie Katherine und beugte sich dichter über die Feuerstelle, um genauer hinzusehen. »Du hast es geschafft!«

Jonas richtete sich auf und nahm die Sache in Augenschein. Wenn dort eine Flamme gewesen war, hatte Katherine sie gerade ausgeblasen.

»Bleib weg!«, befahl er ihr.

Die beiden Markerjungen saßen an ihrem Feuer und starrten mit rätselhaftem Gesichtsausdruck in die Flammen. Wahrscheinlich spürten sie weder Nässe noch Kälte, obwohl sie mehr oder weniger nackt waren. Sie sorgten sich vermutlich auch nicht darum, dass der Mann, den sie aus den Wellen gezogen hatten, an einer Schmutzinfektion sterben könnte, und mit Sicherheit nicht darum, dass die Zeit irreparabel beschädigt worden war oder dass man sie in eine raffinierte Falle gelockt hatte.

Obwohl er wusste, dass sie in ihr eigenes Feuer starrten und von seiner Gegenwart nichts ahnen konnten -weil es ihn in ihrer Zeit nicht gegeben hatte -, beschlich Jonas das Gefühl, dass sie ihn beobachteten. Hinter ihren rätselhaften Mienen schien sich die Verachtung über sein Unvermögen, Feuer zu machen, zu verbergen.

»Und ob ich es kann!«, murmelte Jonas und rieb die Stöcke noch schneller aneinander.

Ein Blatt begann zu knistern und Qualm stieg auf, echter Qualm, kein geisterhafter Markerqualm. Ein winziges Flämmchen sprang von einem Blatt zum nächsten.

»Whoo-hoo!«, jubelte Jonas. »Was sagen Sie dazu, Gruppenleiter Briggs! Das sollten Sie bei der Pfadfinderprüfung zur Aufgabe machen!«

»Oh, gut!«, sagte Andrea und schenkte Jonas ein seltenes Lächeln. »Jetzt kann der Mann am Feuer trocknen.«

»Wir können alle am Feuer trocknen«, verbesserte sie Katherine.

Das Feuer war winzig und es gab kein trockenes Holz mehr, um es weiter anzufachen. Jonas hatte noch nie eine Mathematikaufgabe lösen müssen, in der X der Größe eines Feuers entsprach, Y die Geschwindigkeit darstellte, mit der Wasser verdampfte, und Z die Wahrscheinlichkeit, dass jemand überlebte, der fast ertrunken war, sich den Kopf angeschlagen hatte und im bazillenverseuchten Dreck lag, oder dass drei Kinder jemandem ein Schnippchen schlugen, der ihre Reise durch die Zeit sabotiert hatte. Ihm war klar, dass das Feuer keinen allzu großen Unterschied machen konnte. Trotzdem hatte er das Gefühl, dass es so war, dass sie jetzt alle eine Chance hatten.

»Komm«, sagte er zu Andrea. »Ich helfe dir den Mann näher ans Feuer zu schieben, damit er sich schneller aufwärmt.«

Jonas schob an der Hüfte, Katherine an den Schultern und Andrea bettete vorsichtig seinen Kopf um. Jonas war vor allem darauf bedacht, den Mann nicht ins Feuer zu schubsen, deshalb achtete er kaum auf andere Dinge. Er hatte völlig vergessen, dass die Markerjungen den Markermann direkt neben dem Markerfeuer abgelegt hatten, das sich an der gleichen Stelle befand wie Jonas' Feuer, und auch, was geschah, wenn sich eine Person mit ihrem Marker vereinigte.

Er schob den Körper des Mannes noch ein kleines Stück vor und plötzlich erlosch das Leuchten des Markers. Der Mann war ganz und gar in die Umrisse seines Markers geschlüpft.

Sein Gesicht nahm auf der Stelle Farbe an. Er bewegte die Lippen, auch wenn er die Augen weiter geschlossen hielt.

»Habgierige Kaperer«, murmelte er. »Haben nichts als Profit im Sinn . Gelangen viel zu spät im Jahr nach Roanoke . Gefährliche Winde, gefährliche See . Zu Hilfe! Die Felsen! Die Felsen! Nehmt euch vor den Felsen in Acht!« Erschöpft rang er nach Luft. »Nein! Nein! Unser Schiff! Wir sind verloren! Wir werden alle zugrunde gehen . Es geschieht! Oh, lieber Gott! Alle außer mir sind dahin!«

Jonas riss den Mann von seinem Marker fort.

Siebzehn

»Warum hast du das gemacht?«, wollte Andrea wissen.

Es war nur ein Impuls gewesen, eine unwillkürliche Angst. Der Mann und sein Marker bewegten immer noch die Lippen, doch jetzt, wo sie getrennt waren, war kein Laut mehr zu hören. Jonas erriet, was sie sagten, allerdings nur, weil sie sich ständig wiederholten: Alle außer mir sind dahin, alle außer mir sind dahin, alle außer mir...

Jonas schauderte.

»Was ist?«, fragte Andrea herausfordernd. »Kannst du es nicht ertragen, noch eine traurige Geschichte zu hören?«

Jonas rieb sich das Gesicht.

»Nein, ich wollte nur . was ist, wenn es den Mann zu sehr verwirrt, mit seinem Marker vereint zu sein und mit seinem Verstand zu denken?«, fragte er und suchte nach einer vernünftig klingenden Erklärung. »Der Marker weiß, dass er von zwei Jungen gerettet wurde, die wie Indianer aussahen, und nicht von drei Kindern in T-Shirts, Jeans und Shorts. Und wenn er uns sieht statt der Markerjungen - weil Menschen in ihrer angestammten Zeit ja keine Marker sehen können -, dann bringt ihn das erst recht durcheinander.«

»Aber der Mann hat überhaupt nicht mitbekommen, dass wir ihn gerettet haben«, wandte Katherine ein. »Er wird einfach glauben, die Markerjungen hätten ihn gerettet und wären fortgegangen. Und dann sind wir gekommen. Wir haben im fünfzehnten Jahrhundert auch Leute gesehen, die in ihren Marker geschlüpft sind, nachdem sie andere Dinge gesehen hatten. Ich glaube nicht, dass das irgendwelche negativen Auswirkungen hatte.«

Jonas ging noch etwas anderes durch den Kopf.

»Du glaubst, wenn der Mann aufwacht, ist es für ihn kein Problem, uns in Klamotten aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert zu sehen?«, hakte er nach. »Hier und jetzt, wo wir absolut nicht hingehören? Wo alles nur das abgekartete Spiel eines geheimnisvollen Zeitreisenden ist, der Andrea belogen hat?«

»Nein«, gab Katherine zu und erschrak. Vermutlich dachte sie daran, wie sie den Mann am Strand geschüttelt hatte, um ihn aufzuwecken: Sir? Sir? Das war ein Fehler gewesen. Sie konnten von Glück sagen, dass der Mann nicht aufgewacht war.

Behutsam nahm Katherine die Hand von seiner Schulter.

»Moment. Heißt das, du willst dich einfach . davonschleichen?«, fragte Andrea ungläubig. »Ihn hier allein zurücklassen, obwohl er verletzt ist?«

Der Mann stieß immer noch seine lautlosen Klagen aus: Alle außer mir sind dahin, alle außer mir sind dahin, alle außer mir sind dahin .

Mit der gleichen Behutsamkeit wie Katherine nahm Andrea die Hand des Mannes und hielt sie fest.

»Sch, sch, es ist vorbei«, flüsterte sie ihm zu. »Sie sind in Sicherheit.« Dann sah sie wieder zu Jonas und Ka-therine. »Habt ihr nicht gehört, was er gesagt hat? Er ist der einzige Überlebende eines schrecklichen Schiffsunglücks. Also wird niemand nach ihm suchen. Er ist genauso gestrandet wie wir. Wir können ihn nicht im Stich lassen.«

Jonas schüttelte den Kopf.

»Niemand hat gesagt, dass wir ihn im Stich lassen wollen«, sagte er. »Wir versuchen nur herauszufinden, wie wir uns um ihn kümmern können, ohne die Zeit zu ruinieren.«

Aber war das überhaupt möglich? Oder war es wieder eine Falle, in der sie wohl oder übel gezwungen sein würden, die Zeit zu gefährden?

»Hätten wir doch nur den Definator noch, um uns unsichtbar zu machen«, sagte Katherine.

Andrea seufzte.

»Tut mir wirklich leid«, sagte sie. Sie starrte sekundenlang ins Feuer, ihr Gesicht fast ebenso unergründlich wie das der Markerjungen. »Nein, wisst ihr was? Es tut mir nicht leid. Wenn ich den Code nicht verändert hätte, wäre dieser Mann jetzt tot.« Sie drückte seine Hand. »Könnt ihr euch vorstellen, wie oft ich mir im letzten Jahr gewünscht habe zurückgehen und jemanden vor dem Tod bewahren zu können?«

»Andrea«, sagte Katherine. »Das hier ändert nichts an der Sache mit deinen Eltern. Du kannst sie nicht retten.«

»Ich weiß, ich weiß, aber . es ist trotzdem ein kleiner

Sieg über den Tod«, erwiderte Andrea erregt. »Eine Möglichkeit, ihm ein Schnippchen zu schlagen und zu sagen: >Ha, hier ist jemand, den du noch nicht haben kannst! Du magst am Ende gewinnen, aber jetzt noch nicht. Nicht dieses Mal.<«

Der Mann kann immer noch sterben, dachte Jonas. Ist es wirklich ein Sieg über den Tod, wenn er auch im ursprünglichen Verlauf der Geschichte gerettet werden sollte? Oder ist es nicht eher ein Sieg über ... die Zeit?

Andrea war ein wenig rot geworden, als hätte sie mehr von sich preisgegeben als beabsichtigt. Jonas musste den Blick abwenden, weil er einfach nicht klar denken konnte, wenn er sie ansah.

»Sollen wir uns vor ihm verstecken, wenn wir uns nicht gerade um ihn kümmern müssen?«, fragte Kathe-rine. »Oder sollen wir ihn wieder mit seinem Marker zusammenschieben und ihn so belassen, weil wir damit die Zeit wieder in ihren vorgesehenen Verlauf bringen? Oder ist es besser, ihn von seinem Marker fernzuhalten, bis wir die echten Gegenstücke der Markerjungen gefunden haben? Aber wie sollen wir sie und Andreas Marker finden und was sonst noch notwendig ist, um die Zeit zu reparieren und von hier zu verschwinden?«

Sie klang völlig durcheinander.

Genau das muss Andreas Unbekannter beabsichtigt haben, als er sie dazu gebracht hat, den Definatorcode zu ändern, überlegte Jonas und starrte ins Feuer. Er wollte uns verwirren. Um uns dazu zu bringen, dass wir . was tun?

Jonas' Gedanken wirbelten durcheinander wie der

Rauch, der durch das schornsteinartige Loch in der Decke aufstieg. Vor seinen Augen verband sich der Rauch mit dem Markerrauch, bis beides nicht mehr auseinanderzuhalten war. Außerdem fiel ihm auf, dass die echten Flammen nun im gleichen Rhythmus züngelten wie das Markerfeuer.

Das ist wissenschaftlich unmöglich, dachte Jonas. Zwei Feuer, die zu unterschiedlichen Zeiten von verschiedenen Leuten angezündet wurden, können nicht identisch sein.

Aber genau das geschah, wenn die Zeit versuchte sich selbst zu heilen. Die Marker gewannen die Oberhand, wann immer sich die Chance dazu bot.

Es sei denn, ein Zeitreisender mischte sich ein.

»Der Mann, der Andrea angelogen hat«, sagte Jonas langsam. »Er steht zwar nicht hier und sagt uns, was wir zu tun haben. Aber er hat uns allen möglichen Situationen ausgesetzt, in denen wir eine Entscheidung treffen mussten. Und ich glaube, er manipuliert die Dinge so, dass wir immer die Entscheidungen treffen, die er im Sinn hat.«

»So wie er mich als Erstes dazu gebracht hat, den Definator zu verstellen«, sagte Andrea grollend.

»Genau«, sagte Jonas. »Deshalb glaube ich, dass wir aufhören müssen, das zu tun, was der Mann erwartet. Das, was wir normalerweise tun würden. Wir müssen genau das Gegenteil davon tun.«

Katherine warf ihm einen kurzen Blick zu.

»Du willst den Schiffbrüchigen also doch -«, hob sie an.

»Nein, nein«, fiel ihr Jonas hastig ins Wort, ehe Andrea wieder aus der Haut fahren konnte.

»Nichts, was so extrem ist. Ich finde wirklich nicht, dass der Mann uns sehen sollte. Aber er ist bewusstlos und hier drinnen ist es sowieso ziemlich duster, deshalb will ich mir darüber heute Abend keine Gedanken machen.«

»Dir geht es darum, ob wir den Mann wieder mit seinem Marker zusammenbringen sollen oder nicht«, sagte Katherine, die schnell geschaltet hatte.

»Genau«, sagte Jonas. »Ich hatte vorhin Gewissensbisse, als wir ihn weggezogen und auf die Art in die Zeit eingegriffen haben.«

»Und ich wollte vorschlagen, dass wir, wenn wir ihn wieder mit seinem Marker vereinen, vielleicht mehr erfahren«, sagte Andrea. »Jedenfalls über ihn. Auch wenn uns das bei meinem Zeitproblem nicht weiterhilft.«

»Das ist auch meine Meinung«, sagte Katherine. »Also würden wir normalerweise beschließen, den Mann wieder mit seinem Marker zusammenzuschieben.«

»Dann werden wir genau das nicht tun. Wir lassen sie getrennt«, entschied Jonas. Er zog den Mann noch ein Stück zur Seite und sah dann durch das Loch in der Decke in den dunklen Himmel hinauf. »Wie gefällt dir das, Mr Definatorcodefälscher? Wir locken dich aus der Deckung!«

»Aber was ist, wenn wir dadurch wirklich die Zeit ruinieren?«, fragte Andrea.

»Das werden wir nicht«, sagte Jonas und gab sich Mühe, zuversichtlich zu klingen. »Das versucht nämlich schon dein mysteriöser Unbekannter. Wir werden ihm klarmachen, dass er uns mit seinen Tricks nicht dazu bringen kann, mitzuspielen. Es ist wie beim Schachoder Strategospielen. Manchmal muss man mit umgekehrter Psychologie arbeiten.«

»Aber Jonas, du bist ein lausiger Schach- und Strate-gospieler!«, wandte Katherine ein.

»Nein, das bin ich nicht«, erwiderte Jonas. »Nicht mehr. Weißt du noch, dass ich vor ein paar Jahren ständig zu Billy Rivoli gegangen bin, um mit ihm Brettspiele zu spielen? Ich habe viel dazugelernt.«

Katherine runzelte die Stirn und zuckte dann die Achseln.

»Nicht dass ich eine bessere Idee hätte«, gab sie zu.

Auf der anderen Seite des Feuers legten sich die Markerjungen hin, um zu schlafen. Dare rollte sich zu Andreas Füßen zusammen, die herzergreifend gähnte.

»Einen Versuch wäre es wahrscheinlich wert«, meinte sie.

Überrascht, dass Katherine und Andrea keine weiteren Einwände machten, legte sich auch Jonas hin.

Wir können vor Müdigkeit nicht mehr klar denken, ging es ihm durch den Kopf. Aber es wird funktionieren. Hoffe ich jedenfalls.

In Wirklichkeit konnte er Stratego oder ähnlich geartete Spiele nicht leiden. Für seinen Geschmack erforderten sie viel zu viel Taktik und Planung und man musste die Absichten des Gegners zehn Züge im Voraus erahnen.

Wie hieß das superkomplizierte Spiel noch mal, zu dem Billy mich immer überreden wollte?, grübelte er. Das, bei dem man nicht nur einen Gegner hat, sondern bis zu fünf oder sechs, die alle gewinnen wollen?

Er war gerade im Begriff einzuschlafen, als ihm der Name des Spiels wieder einfiel: Risiko.

Stunden später wurde er in der Dunkelheit von Schreien geweckt.

»Haltet ein! Haltet ein mit dem Kampf!«

Achtzehn

Jonas sprang mit pochendem Herzen auf. Panisch sah er sich nach allen Seiten um. Das Feuer hatte kaum noch Glut, doch die Marker warfen einen schwachen Lichtschein in die Dunkelheit und auf die schiefen Wände der Hütte.

Hütte . wir sind immer noch in der Hütte . Ich sehe nirgendwo einen Kampf.

Der Mann, den sie vor dem Ertrinken gerettet hatten, wälzte sich auf dem Boden. Eine nicht enden wollende Qual schien ihn gepackt zu haben.

»Das sind die falschen Wilden!«, schrie er. »Sie haben George Howe nicht getötet! Es sind Manteos Leute! Oh, Herr, vergib uns, vergib uns das Blut an unseren Händen!«

Dare winselte bei dem lauten Geschrei. Jonas sah, dass Andrea und Katherine ebenfalls aufgewacht waren.

Andrea setzte sich auf und strich dem Mann über die Schulter.

»Sch«, sprach sie beruhigend auf ihn ein. »Alles in Ordnung. Es ist nur ein Traum.«

»Hör auf mit ihm zu reden, Andrea«, zischte Jonas, der im Schatten und außer Sicht zu bleiben versuchte. »Er wird dich sehen!«

»Keine Sorge, er redet nur wieder im Schlaf«, erwiderte Andrea flüsternd. »Er hat nicht mal die Augen offen.«

Jonas überlegte, ob er trotzdem vorkommen und sie fortziehen sollte. Für alle Fälle. Doch das schien ihm noch auffälliger zu sein.

In diesem Moment begann der Mann zu schluchzen.

»Oh, Eleanor, ein Unstern stand von Beginn an über uns«, klagte er. »Was Fernandez getan hat . und die Feindseligkeit, die Lane verursacht hat . ein ganzes Dorf wegen eines silbernen Abendmahlbechers zu zerstören . Wie soll ich dich jetzt verlassen? Mit dem winzigen Kinde .in dieser Wildnis ... ständig bedroht von meinen Feinden .«

Selbst im Dämmerlicht sah Jonas, wie Andrea erstarrte. Einen Moment lang saß sie regungslos da, nur eine dunkle Silhouette. Dann streckte sie die Hand aus, legte die Finger um die Hand des Mannes und hielt sie ganz fest.

»O Vater«, flüsterte sie und ihre Stimme brach. Jonas sah, wie sie den Kopf senkte und schwer schlucken musste, um die Fassung wiederzuerlangen. Kurz darauf hob sie den Kopf und sprach weiter. »Du bist der Einzige, der gehen kann. Du musst mit Sir Raleigh reden. Er wird dich anhören. Nur du kannst uns retten.«

Sir Raleigh?, wunderte sich Jonas. Wovon redet sie da?

Der Mann schien es zu wissen.

»Und wenn Sir Raleigh der Ansicht ist, ich hätte mei-ne Pflicht versäumt?«, stöhnte der Mann. »Ach, 's ist ein schwerer Entschluss. Gehen oder bleiben . was ich auch tue, scheint mir Unglück heraufzubeschwören. Wenn dir ein Leid geschieht -«

»Ist es nicht deine Schuld«, sagte Andrea bestimmt.

»Aber ich war es, der dich hierhergebracht hat! Mein eigenes Kind! Und ich werde nicht hier sein, um dich zu beschützen!«

Der Mann schien mehr und mehr außer sich zu geraten. Auf der anderen Seite der Hütte regten sich nun die Markerjungen. Einer der beiden stützte sich auf den Ellenbogen und sah zu dem Mann hinüber. Dann sprach er ihn an.

Natürlich konnte Jonas nichts verstehen, doch er hatte das Gefühl, an der Miene des Jungen, der abgehackten Art, wie er den Mund auf- und zumachte, erkennen zu können, um was es ging. Er musste etwas Ähnliches gesagt haben wie Ihr da. Schlaft jetzt. Kein Geschrei mehr.

»O nein«, stöhnte Katherine.

»Was ist?«, murmelte Jonas.

»Der Markerjunge redet mit unserem Mann. Das bedeutet .«

»Dass der Mann wieder mit seinem Marker verschmolzen ist«, beendete Andrea den Satz ziemlich gelassen.

Jonas sah abermals zu den Markern hinüber. Es war noch nie seine Stärke gewesen, gleich nach dem Aufwachen klar zu denken. Er kniff die Augen zusammen und zählte die Marker immer wieder. Eins. Zwei. Kein Zweifel. Doch es hätten drei Marker in der Hütte sein müssen - auch ohne irgendwelche zufälligen Markerinsekten oder andere kleine Markerüberbleibsel mitzuzählen. Vielleicht hatte er sich verzählt. Eins. Zwei. Zwei Markerjungen.

Kein Markermann.

»Vielleicht hat sich unser Mann im Schlaf umgedreht und, bums, schon war er wieder mit seinem Marker zusammen«, spekulierte Katherine.

Wie der Rauch und die Flammen, dachte Jonas. Ich wusste, dass Marker so funktionieren.

»Wir müssen sie wieder trennen«, sagte er seufzend. »Und dann muss einer von uns zwischen den beiden schlafen.«

Erschöpft rutschte Jonas näher an den Mann heran und wollte nach seinem Arm greifen. Doch Andrea versperrte ihm den Weg.

»Lass ihn in Ruhe!«, befahl sie.

Noch verwirrter als zuvor blinzelte Jonas. Gerade war es ihm schon schwergefallen, bis zwei zu zählen - und nun sollte er auch noch Andrea verstehen?

»Denk an unser Experiment, Andrea«, sagte Kathe-rine leise. »An Jonas' Plan.«

Selbst Jonas fiel es schwer, sich daran zu erinnern.

Ach ja, wir wollen uns nicht mehr ausnutzen lassen. Nicht mehr auf Tricks und Kniffe hereinfallen. Den Mann nicht mehr mit seinem Marker zusammenbringen ... das Gegenteil von dem tun, was andere erwarten.

Andrea lachte ein wenig aufgebracht.

»Ist das nicht komisch?«, fragte sie. »Ihr wollt euch nicht manipulieren lassen, also manipuliert ihr diesen

Mann? Benutzt ihn als Schachfigur, um selber keine Schachfiguren zu sein?«

Die Bitterkeit in ihren Worten ließ Jonas zusammenzucken.

»So habe ich das nicht gemeint«, murmelte er. Vermutlich wäre es besser, ihr alles noch einmal zu erklären, aber er war so müde. Es war mitten in der Nacht. Jonas wollte einfach nur den Mann von seinem Marker fortziehen und weiterschlafen.

Er griff noch einmal nach dem Mann, doch dieses Mal schubste Andrea ihn fort.

»Das lass ich nicht zu«, sagte sie. »Ich halte dich davon ab, ganz egal, wie.«

»Das ist kein Spiel, Andrea«, sagte Jonas perplex.

»Du hast recht«, unterbrach sie ihn. »Das ist kein Spiel. Aber du tust, als ob es das wäre. Schach! Strate-go!« Wieder schraubte sich ihre Stimme in die Höhe. »Hier geht es um sein Leben. Seinen kostbarsten Traum, das, worauf er jahrelang hingearbeitet hat.«

»Wovon redest du?«, fragte Katherine.

»Wir müssen den Mann mit seinem Marker zusammenlassen«, sagte Andrea. »Er muss mich sehen. Ich muss mit ihm reden.«

»Was?«, entfuhr es Jonas. »Aber das könnte die Zeit komplett ruinieren!«

»Ach, die Zeit«, sagte Andrea verächtlich. »Was hat sie je für mich getan? Außer mir meine Eltern wegzunehmen.«

»Andrea«, sagte Katherine. »Du kannst doch die Verantwortung nicht -« »Doch, das kann ich«, sagte Andrea. »Und das tue ich. Und es ist mir egal.« Sie beugte sich über den bewusstlosen Mann, als wollte sie ihn wachrütteln.

Jetzt war die Reihe an Jonas, sie zurückzuhalten.

»Ist dein mysteriöser Unbekannter zurückgekommen und hat dir neue Lügen erzählt?«, fragte er. »Führst du dich deshalb so auf?«

»Nein!«, sagte Andrea und setzte sich gegen ihn zur Wehr.

»Was hat sich dann verändert?«, wollte Jonas wissen, ohne sie loszulassen. »Vorhin warst du mit Katherine und mir einer Meinung. Warum ist es dir so wichtig, dass dieser Mann mit seinem Marker zusammenbleibt?«

Andrea hob den Kopf und reckte das Kinn. Obwohl es fast stockdunkel war, konnte Jonas erkennen, wie wild entschlossen sie war. Ihre Augen funkelten.

»Weil«, flüsterte sie, »ich jetzt weiß, wer er ist.«

Neunzehn

Jonas ließ Andrea los. Er war zu verblüfft, um irgendetwas anderes zu tun oder zu sagen. Ausnahmsweise war er froh darüber, dass Katherine so gut wie nie um Worte verlegen war.

»Andrea, ich glaube, du verstehst nicht ganz«, sagte sie fast schnippisch. »Wie kannst du das wissen? Wer soll der Mann schon sein?«

»Er ist mein Großvater«, sagte Andrea. »John White.«

Katherine stockte der Atem.

Jonas hatte alle Mühe, mitzukommen. Andreas Großvater . hatten sie womöglich die Gelegenheit verpasst, Andreas Eltern das Leben zu retten, und waren stattdessen zurückgedüst, um ihren Großvater der Gefahr zu entreißen? Nein, ihr echter Großvater -ihr Adoptivgroßvater aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert - konnte nicht aus Virginia Dares Lebzeiten stammen. Das hier musste Virginia Dares Großvater sein, jener Mann, über den Andrea so viel gelesen und der ihr Interesse an der Geschichte erst geweckt hatte.

Wahrscheinlich lag es am Großvater, der zurückgekommen ist, hatte Andrea gesagt. Daran, wie sehr er versucht hat, wieder zu seiner Familie zu kommen, und wie oft er damit gescheitert ist. Und als er es schließlich bis nach Roanoke geschafft hat .

Jetzt blieb auch ihm die Luft weg, wie kurz zuvor Katherine.

»Woher weißt du, dass er es ist?«, fragte er.

»Er redet ständig von Eleanor, so hieß seine Tochter, meine . meine Mutter. Meine leibliche Mutter, meine ich«, sagte Andrea abwehrend.

»Ich wette, damals hießen eine Menge Frauen Elea-nor«, sagte Katherine.

»Die anderen Namen, die er genannt hat, gehören ebenfalls Leuten von Roanoke: Fernandez, Lane, George Howe . Und was er über den Kampf mit Man-teos Leuten gesagt hat... Das war dieser dumme Überraschungsangriff, den die Kolonisten von Roanoke auf ein Indianerdorf verübt haben. Mittendrin haben sie dann gemerkt, dass sie gegen ihre Freunde kämpfen«, erklärte Andrea.

»John White war sicher nicht der einzige Kolonist bei diesem Kampf«, stellte Jonas klar, stolz, dass ihm etwas Plausibles eingefallen war.

»Aber John White war der Einzige aus der Kolonie, der von Roanoke nach England zurückgesegelt ist, um mit Sir Walter Raleigh zu reden und neue Vorräte zu holen«, sagte Andrea. »Er wollte nicht fort. Die anderen Kolonisten mussten ihn anflehen. Sie haben ihm klargemacht, dass er ihre einzige Hoffnung ist.«

»Und er hat von einem Baby geredet«, sagte Katherine nachdenklich. »Das war dann wohl...«

»Virginia Dare«, sagte Andrea. Ihre Stimme wurde zu einem Flüstern. »Ich.«

Zärtlich strich sie dem Mann wieder über die Schulter und es hatte fast den Eindruck, als erhebe sie Anspruch auf ihn, als willige sie ein, seine Enkelin zu sein. Blinzelnd versuchte Jonas in der fast undurchdringlichen Finsternis besser zu sehen. Er wusste, dass gerade etwas sehr Bedeutungsvolles geschehen war. Wollte Andrea jetzt etwa Virginia Dare sein? Hatte der mysteriöse Unbekannte sie auch in dieser Hinsicht manipuliert?

Als wir ins Jahr 1483 gereist sind, wollten Chip und Alex auch Edward IV. und Prinz Richard sein, fiel ihm ein. Aber das war, nachdem wir ihre Marker gefunden hatten.

Andrea mochte ihren Großvater gefunden haben, aber sie hatten nach wie vor nicht die leiseste Ahnung, wo ihr Marker steckte. Jonas sah zu den Markerjungen hinüber, die wieder ausgestreckt auf dem Boden lagen und tief und fest zu schlafen schienen. Die beiden bewiesen nur einmal mehr, dass die Zeit und die Geschichte völlig aus den Fugen geraten waren.

»Hast du nicht gesagt, der Großvater hätte niemanden mehr gefunden, als er nach Roanoke zurückkam«, sagte Jonas vorwurfsvoll. »Nur das Wort Croatoan, das jemand in ein Stück Holz geritzt hatte. Aber keine zwei Indianerjungen.« Er deutete auf die Marker. »Äh, jedenfalls zwei Jungen, die wie Indianer angezogen sind.«

»Irgendwas muss sich verändert haben«, sagte Andrea. »Auch ohne dass wir uns eingemischt haben. Vielleicht stimmen die historischen Berichte nicht?«

Sie sah zu dem Mann hinab - John White? -, der wieder friedlich eingeschlafen war. Er lächelte sogar ein wenig und es hatte den Anschein, als reagiere er auf Andreas Stimme. Als würde er sie kennen. Aber wie konnte das sein? Gewiss, er hatte sie als Baby gesehen, aber danach nie wieder - in keiner Version der Geschichte -, bis Jonas und sie den Mann aus den Wellen gefischt hatten.

Jonas schüttelte den Kopf. Die Geschichte war wirklich kompliziert genug, ohne dass es sie in verschiedenen Versionen gab.

»Was hat sich denn abgespielt, als John White nach Roanoke zurückkam?«, wollte Jonas wissen. »Laut den Berichten, die du gelesen hast?«

»Er hat drei Jahre gebraucht, um zurückzukommen«, erzählte Andrea. »Es lag nicht nur an der spanischen Armada, er hatte auch sonst allerhand Pech. Außer ihm scheint Roanoke sonst niemandem am Herzen gelegen zu haben. Ein Schiff, auf dem er losfuhr, wurde von Piraten angegriffen, dann wurde er in einen Schwertkampf verwickelt, und als er schließlich ein Schiff gefunden hatte, das ihn nach Roanoke bringen sollte, wollte er eine weitere Gruppe Kolonisten mitnehmen, aber der Kapitän hat es nicht erlaubt.«

»Warum nicht?«, fragte Jonas.

»Der Kapitän wollte nicht, dass ihm die vielen Leute auf dem Schiff Platz wegnehmen. Er hatte vor, durch Kaperei ein Vermögen zu machen, und wollte den Platz für seine Schätze frei halten.«

»Was ist Kaperei?«, fragte Katherine.

Jonas war froh, dass sie diese Frage gestellt hatte, dass sie diejenige war, die dumm dastand.

»Der Mann - dieser Mr White? -, hat er nicht was von Kaperern gesagt?«, fragte er.

»Gouverneur White«, verbesserte ihn Andrea. »Er war der Gouverneur der Kolonie von Roanoke. Auch wenn«, sie grinste fast fröhlich, »die Kolonie nur aus einhundertsechzehn Leuten bestand. Es war also keine große Sache.«

»Aber Kaperei...«, hakte Katherine noch einmal nach.

»Ach ja.« Andrea zuckte die Achseln. »Kaperei war das Gleiche wie Piraterie, nur legal. Die englischen Schiffe sind losgefahren, haben spanische Schiffe angegriffen und ihrer Schätze beraubt. Dann haben sie der Regierung einen bestimmten Prozentsatz von ihrem Profit abgegeben, wie Steuern, und alle fanden das in Ordnung. Es galt als patriotisch.«

»Das ist doch verrückt!«, sagte Jonas.

»Ja, ich wette, Pfadfinder haben dabei nicht mitgemacht«, sagte Katherine.

»Das kann auch nicht sein, weil die Gründung der Pfadfinder erst .« Jonas merkte, dass Katherine sich über ihn lustig machte. Und er war darauf reingefallen. Er räusperte sich. Wenn er so tat, als hätte er nichts gesagt, würde es vielleicht niemand bemerken. »Warum hat dieser Mr, äh, Gouverneur White kein Schiff genommen, das nichts mit Kaperei zu tun hatte?«

Andrea legte den Kopf schräg und dachte darüber nach.

»Ich glaube, damals waren so gut wie alle englischen Schiffe, die nach Amerika fuhren, Kaperschiffe«, sagte sie. »Die Engländer wollten die Kolonie auf Roanoke wohl vor allem deshalb, um dort gestohlene Schätze zu horten, sich vor den Spaniern zu verstecken und sich mit Vorräten und Wasser einzudecken.«

»Das haben sie uns in der Schule aber nicht beigebracht!«, protestierte Katherine.

»Tja, es macht auch keinen sehr guten Eindruck«, sagte Andrea. »Wer will schon hören, dass die eigenen Vorfahren ein Haufen Diebe waren?«

Jonas schon. Er hätte sich bestimmt besser an die Kolonie von Roanoke erinnert, wenn Mrs Rorshas ihnen von Piraten und gestohlenen Schätzen erzählt hätte.

Katherine sah auf den schlafenden Mann hinab.

»Aber er hat keinen Haufen Schätze nach Roanoke mitgebracht«, sagte sie. »Er war allein in einem Ruderboot.«

»Das sollte er eigentlich nicht«, sagte Andrea leise und düster. »Eigentlich müssten mehrere Männer vom Schiff zur Insel gerudert sein. Und nachdem sie das Wort Croatoan entdeckt hatten, wollte Gouverneur White zur Insel Croatoan weiterfahren und dort nach den Kolonisten suchen. Aber dann kam dieser schreckliche Sturm, ein Hurrikan, glaube ich, und hat jede Menge Probleme verursacht. Deshalb mussten sie fort. Und das war's. Niemand hat je auf Croatoan nach den Kolonisten gesucht.«

Andreas Stimme war nur noch ein Flüstern, als sie ihre Geschichte beendete. Wahrscheinlich wollte sie le-diglich ihren Großvater nicht stören, doch die Wirkung war unheimlich. Jonas schauderte, fast so, als wäre er einer der Kolonisten: ausgesetzt und durch einen Ozean von allen getrennt, die er kannte.

Was ist, wenn Katherine, Andrea und ich in der gleichen Situation sind? Wenn wir in der Vergangenheit ausgesetzt wurden wie die Kolonisten in Amerika?

Im Geiste sah er HK über eine Art Computermonitor gebeugt verzweifelt nach ihnen suchen. Er würde sie bestimmt suchen. Dessen war sich Jonas gewiss. Doch die Zeit war nun einmal endlos, oder nicht? Und wenn HK sie nun niemals fand?

Was ist, wenn das zum Plan gehört?, fragte sich Jonas. Wenn Andreas mysteriöser Unbekannter möchte, dass wir für immer verloren bleiben?

»Bist du sicher, dass du die Geschichte richtig im Kopf hast?«, fragte er Andrea. Er hörte sich hart und vorwurfsvoll an, fast so, als wäre er wieder böse auf sie. »Wenn das hier John White ist, hat er es vor dem Sturm nicht mal nach Roanoke geschafft. Das könnte durchaus ein Hurrikan gewesen sein, aus dem wir ihn gerettet haben!«

Andrea rang in einer Verzweiflungsgeste die Hände.

»Es passt vieles nicht zusammen«, gab sie zu.

»Auch der Schiffbruch nicht«, sagte Katherine. »In der ursprünglichen Geschichte gab es kein Schiffsunglück, bei dem alle ums Leben gekommen sind außer John White, der in einem Ruderboot entkam.« Sie wurde ganz blass. »Glaubt ihr, Andreas Unbekannter hat das Unglück verursacht?«

»Nein. John Whites Marker hat auch vom Schiffsunglück gesprochen«, sagte Jonas. »Es gehört zum ursprünglichen Verlauf.«

»Wahrscheinlich gibt es in den historischen Berichten ein paar Ungereimtheiten«, sagte Andrea. »Womöglich haben die Historiker auch gelogen?« Sie strich ihrem Großvater eine Locke aus der Stirn. »Morgen erfahren wir die wahre Geschichte. Ich bin sicher, dass er bald aufwacht und ich mit ihm reden kann.«

Damit waren sie wieder am Anfang, bei Andreas Ent-schluss, um jeden Preis mit dem Mann-der-wieder-in-seinem-Marker-steckt zu reden.

»Andrea«, begann Katherine. »Das kannst du nicht machen. Vor allem jetzt nicht, wo wir wissen, wer er ist und dass es eine Verbindung zwischen euch gibt. Wir wissen, dass wir nicht in der richtigen Zeit sind und dass dein Marker nicht hier ist. Aber diese beiden Marker sind hier«, sie deutete auf die Jungen auf der anderen Seite des Feuers, »also wissen wir auch, dass zwei Personen fehlen. Es ist sowieso schon zu viel durcheinandergeraten! Wir können nicht riskieren -«

»Das. Ist. Mir. Egal!«, sagte Andrea.

»Aber ...«, widersprach Jonas und Katherine wandte ein: »Hör mal .«

Doch Andrea schüttelte nur den Kopf und redete einfach weiter.

»Nein, ihr hört mir zu«, sagte sie. »Ich weiß, was ihr sagen wollt. Ich weiß, dass ihr glaubt, eure Pläne und Strategien wären wichtig und dass es darauf ankommt, den Mann, der mich belogen hat, auszutricksen und die

Zeit zu beschützen, als wäre sie ein kostbares, absolut vollkommenes Juwel. Aber das ist sie nicht. Sie spielt keine Rolle. Nichts von alldem spielt eine Rolle. Das Leben ist kein Spiel. Das werdet ihr noch sehen. Wenn ihr die Menschen verliert, die ihr am meisten auf der Welt liebt, wenn ihr alles verliert...« Ihr wurde die Kehle eng. Jonas konnte die Tränen förmlich hören. Behutsam berührte sie John White am Ärmel. »Dieser Mann hat den ganzen Ozean überquert, um seine Familie wiederzufinden. Er hat dafür sein Leben aufs Spiel gesetzt. Und wenn ich einer der Menschen bin, nach denen er sucht -und das bin ich -, dann werde ich mich nicht vor ihm verstecken. Ich werde ihm sagen, wer ich bin!«

Auf ihrer letzten Reise durch die Zeit waren Jonas und Katherine so dicht davor gewesen, eine der heiligen Grundregeln des Zeitreisens zu verletzen, dass HK sie in null Komma nichts aus dem fünfzehnten Jahrhundert herausgerissen hatte. Jonas erwischte sich bei dem Wunsch, das Gleiche würde jetzt mit Andrea geschehen. Drohte sie nicht auch damit, die Zeit gänzlich über den Haufen zu werfen? Musste man sie nicht aus der Vergangenheit reißen?

Nichts geschah. Andrea zog trotzig die Nase hoch. Ihr Großvater gab ein leises Stöhnen von sich. Einer der Markerjungen drehte sich im Schlaf um und vergrub seinen Arm in Dares Fell. Und das Feuer, das Jonas so mühsam in Gang gebracht hatte, ging flackernd aus.

Das ist der Beweis, dachte Jonas düster. Ihm wurde klar, dass er trotz allem noch die winzige Hoffnung gehegt hatte, HK könnte genau wissen, wo sie waren, und alles laufe nach Plan. Wenn HKs Zeitanalyst wirklich der Allerbeste war, hätte er dann nicht vorhersehen müssen, dass Andrea den Code verändern und der Defina-tor verschwinden würde und dass Jonas und die Mädchen den Mann vor dem Ertrinken retten würden? War es nicht denkbar, dass die drei auf sich gestellt etwas taten, was besser war als alles, was sie erreichen konnten, wenn HK sie herumkommandierte? So ähnlich hatte es im fünfzehnten Jahrhundert funktioniert.

Aber was Andrea vorhatte, war einfach nur tollkühn. HK würde es nie erlauben. Also gab es auch keine Chance, dass er wusste, wo sie waren. Niemand wusste, wo sie waren.

Außer Andreas mysteriösem Unbekannten, dachte Jonas.

Das war kein beruhigender Gedanke.

»Andrea ...«, sagte Jonas.

»Ich habe mich entschieden«, sagte diese. »Ich werde es mir nicht mehr anders überlegen.«

Sie bückte sich, um John White etwas ins Ohr zu flüstern, doch Jonas verstand jedes Wort.

»Morgen. Morgen reden wir.«

Zwanzig

Jonas rechnete damit, die ganze Nacht sorgenvoll wach zu liegen und nach dem richtigen Argument zu suchen, mit dem er Andrea aufhalten konnte.

Das hier ist wie beim Risikospielen, dachte er. Es gibt zu viele Seiten, zu viele Komplikationen. Da ist das, was Andrea will, dann das, was ihr mysteriöser Unbekannter im Schilde führt, der ursprüngliche Verlauf der Zeit und die historische Überlieferung ...

Es war schwer, im Stockdunkeln und inmitten dieser absoluten Verzweiflung und Verwirrung wach zu bleiben. Jonas döste ein, und ehe er sich's versah, strömte das Sonnenlicht durch den Eingang.

Allerdings war es ein merkwürdiges Sonnenlicht: Es schien nicht ganz bis auf den Boden vorzudringen. Jonas konnte weder die schlafenden Umrisse von Andrea oder Katherine erkennen noch die von John White. Nicht einmal die Marker konnte er sehen.

Hastig setzte er sich auf. Das Problem waren nicht die Sonnenstrahlen oder seine Augen. Das Problem war, dass sich außer ihm niemand mehr in der Hütte befand.

Er wollte sich gerade seiner Panik überlassen, als Jo-nas draußen vor der Tür ein Schnarchen vernahm: Es war ein tiefer, männlicher Laut, der von John White stammen musste. Jonas konnte sich beim besten Willen nicht erklären, warum die Mädchen den schlafenden Mann vor die Hütte gebracht hatten. Wollte Katherine ihn von seinem Marker trennen oder versuchte Andrea beide zusammenzulassen? Es tat richtig gut, den Mann schnarchen zu hören und zu wissen, dass er immer noch tief und fest schlief, dass noch nichts geschehen war, was sich nicht mehr rückgängig machen ließ. Jonas beruhigte sich und suchte weiter nach Argumenten, die er Andrea gegenüber vorbringen konnte.

Die Zeit ist ihr egal, aber nicht ihr Großvater . Und wenn wir ihr sagen, dass sie nicht mit ihm reden soll, weil ihn das belasten und sie ihm damit Angst einjagen würde .

Ein Gedanke kratzte am Rand seines Bewusstseins, eine Idee, die ihm in der vergangenen Nacht gekommen sein mochte, kurz bevor er eingeschlafen war, vielleicht sogar mitten im Schlaf. Irgendetwas Wichtiges im Zusammenhang mit Andrea. Doch er war noch nicht wach genug; der Gedanke entglitt ihm und blieb vage.

Neben dem Schnarchen hörte Jonas draußen eine gedämpfte Mädchenstimme. Allerdings war sie so leise, dass er nicht unterscheiden konnte, ob sie Andrea oder Katherine gehörte.

Das Reden passt eher zu Katherine, aber der Lautstärke nach müsste es eher Andrea sein, dachte er mit einem kleinen Grinsen.

Dann hörte er eine grollende Männerstimme, die antwortete.

Jonas lauschte wie erstarrt. Das war bestimmt nur der Mann, der wieder im Schlaf sprach, nicht wahr? Er fantasierte. Es konnte einfach nicht John White sein, der Andrea da draußen Antwort gab. Sie verachtete die Zeit so sehr, dass sie glatt imstande war, etwas zu sagen wie: Hallo, Opa. Lange nicht gesehen.

Plötzlich hatte Jonas das perfekte Argument für sie, jenen Gedanken, der schon einmal in ihm aufgeblitzt war, der ihm schon vor Stunden hätte einfallen sollen, als noch Zeit genug gewesen war, um Andrea aufzuhalten.

Hatte er jetzt noch genug Zeit?

Mit einem Satz sprang Jonas auf und stürzte zur Tür hinaus. Um ein Haar wäre er über Dare gestolpert, der ausgestreckt und fest schlafend direkt vor dem Eingang lag. Na toll, es war der Hund, der geschnarcht hatte. Jonas sah sich blitzschnell um und suchte nach Andrea und ihrem Großvater.

Sie saß direkt vor ihm auf der Lichtung und hatte Jonas mehr oder weniger den Rücken zugewandt. Ihr Mund stand offen. War sie gerade im Begriff, die Worte auszusprechen, die hier und jetzt alles ruinieren würden?

Jonas machte einen Hechtsprung auf sie zu. Eigentlich wollte er nur nahe genug an sie herankommen, um ihr etwas zuzuflüstern, doch er hatte sich verschätzt. Stattdessen vollführte er ein Tackling und warf sie seit-lich um. Er stemmte sich hoch, um ihr ins Ohr zu flüstern, was ihm gerade eingefallen war.

»Es waren nur drei Jahre, Andrea!«, zischte er. »Du hast es selbst gesagt: Gouverneur White ist drei Jahre später nach Roanoke zurückgekehrt! Das bedeutet . die Enkelin, nach der er sucht, ist drei Jahre alt!«

Einundzwanzig

Andrea reagierte nicht richtig.

In Jonas' wildesten Träumen hätte sie vielleicht die Arme um ihn geschlungen, ihm einen leidenschaftlichen Kuss gegeben und gerufen: »O danke! Vielen Dank! Du hast mich davor bewahrt, mein Leben zu ruinieren. Und das meines Großvaters!«

Doch im Grunde seines Herzens rechntete er nicht wirklich damit.

Allerdings hoffte er schon auf ein »Ja, du hast recht. Daran hätte ich denken müssen!«. Oder wenigstens auf ein »Danke, du hast mich gerade noch rechtzeitig aufgehalten!«.

Andrea lag einfach auf der Erde und murmelte: »Und wennschon.« Jonas lehnte sich zurück.

»Du hast doch noch nichts zu ihm gesagt, oder?«, fragte er leise. Andrea zuckte die Achseln. »Spielt keine Rolle.«

»Spielt keine Rolle?«, wiederholte Jonas ungläubig. »Natürlich spielt es .« Er verstummte, weil in diesem Moment Katherine he-rankam und ihm einen Stoß versetzte, der ihn wieder umwarf.

»Jonas, du Vollidiot! Wenn John White dich jetzt gesehen hätte?«

Jonas sah sich um und ging im Kopf noch einmal alles durch. Er war aus der Hütte gerannt... und John White hatte direkt auf der anderen Seite der Lichtung gesessen, zwischen den beiden Markerjungen.

Jonas duckte sich.

»Er sieht genau zu uns rüber!«, zischte er Katherine zu. »Was sollen wir tun?«

Er hatte sich solche Sorgen gemacht, dass Andrea die Zeit ruinieren könnte, indem sie mit John White sprach. Und nun - was hatte er selbst getan?

Plötzlich kam ihm eine Idee.

Er sprang auf und winkte zu John White hinüber.

»He, Kamerad«, rief er und versuchte dabei wie ein Matrose von anno Tobak zu klingen. Der Einzige, der ihm dabei einfiel, war Johnny Depp in Fluch der Karibik. »Wer sich lang auf den Meeren tummelt, geht manchmal dazu über, sich närrisch zu kleiden. Und närrisch zu gebärden. Aber für uns wird es Zeit, die Segel zu setzen. Darum sei versichert, dass du uns nie wiedersehen wirst.«

Er huschte in den Wald und winkte Andrea und Katherine zu, ihm zu folgen.

Katherine lachte schallend los.

»Wenigstens ist er ab und zu ein witziger Idiot«, sagte sie zu Andrea.

Diese lächelte halbherzig.

»Psst!«, zischte Jonas. »Vorsicht!« Er signalisierte ih-nen weiter, zu ihm in den Wald zu kommen, wo sie der Mann nicht sehen konnte. »Er kann euch sehen!«

»Er kann uns nicht sehen«, sagte Andrea. »Und auch nicht hören.«

»Natürlich kann er das! Er hat die Augen offen!«, flüsterte Jonas. »Er ist wach.«

»Komm her und sieh selbst!«, forderte Katherine ihn auf.

Jonas zögerte, dann schob er sich langsam auf die Lichtung zurück.

Es war offensichtlich, dass John White wieder mit seinem Marker vereint war, denn die beiden Markerjungen, zwischen denen er saß, schoben ihm abwechselnd Essen in den Mund. Sie behandelten ihn wie einen Invaliden und zerlegten das Essen in so winzige Häppchen, dass er nicht einmal kauen musste.

Und genau wie Jonas gesagt hatte, hatte John White die Augen weit offen.

Äh, nein, hat er nicht, verbesserte sich Jonas.

Oder doch?

Sein Verstand schien mit sich selbst zu ringen, bei dem Versuch zu entschlüsseln, was er sah. Es war fast wie damals, als er zum ersten Mal mit angesehen hatte, wie sein Freund Chip mit seinem Marker verschmolz und es den Anschein hatte, als würde Chip verschwinden, obwohl es in Wirklichkeit nicht stimmte.

Ach so, dachte Jonas.

John White hatte die Augen geschlossen.

Aber sein Marker hatte sie geöffnet.

Jonas drehte sich zu Katherine um.

»Wie ist das möglich?«, fragte er. »Ist er mit seinem Marker zusammen oder nicht?«

»Sag du's mir«, erwiderte Katherine. Sie schluckte schwer. Das Lachen war aus ihrer Stimme verschwunden.

»Da stimmt etwas nicht«, sagte Jonas. »So funktionieren Marker nicht.«

Es war verstörend, den alten Mann gleichzeitig vor sich hin schauen und friedlich schlummern zu sehen. Als sähe man doppelt oder ein mehrfach belichtetes Foto.

Oder einen riesigen Zeitfehler.

»Es war unheimlich genug, mit anzusehen, wie sich Chip und Alex mit ihren Markern verbunden haben, obwohl wir weiter ihre Klamotten und ihre Haare erkennen konnten«, sagte Katherine. »Und dass sie manchmal ein anderes Alter hatten als ihre Marker. Aber das hier ist derselbe Mann, in denselben Klamotten, am selben Ort. Warum kann er nicht komplett mit seinem Marker verschmelzen?«

»Es muss damit zu tun haben, dass der echte Mann sich am Kopf verletzt hat«, meinte Andrea bedrückt.

»Oder . es schützt ihn davor, sich fragen zu müssen, warum er die Marker nicht sehen kann«, mutmaßte Jonas.

»Im fünfzehnten Jahrhundert haben sich echte Menschen auch in der Nähe von Markern aufgehalten und keiner von ihnen war halb wach und halb weggetreten«, wandte Katherine ein.

John White sagte etwas zu einem der Markerjungen, doch obwohl er die Lippen bewegte, gab er keinen Laut von sich.

»Wir können ihn auch nicht hören?«, fragte Jonas. »Aber ich dachte -«

»Manchmal können wir es«, sagte Andrea. »Katherine und ich glauben, dass es nur passiert, wenn er etwas ausspricht, was beide denken, wenn er mit seinem Markergehirn und seinem echten gleichzeitig denkt. Vor einer Minute hat er noch davon gesprochen, wie heiß es ist.«

Jonas schüttelte den Kopf. John Whites seltsamer Blick machte ihm mehr zu schaffen, als er zugeben wollte.

»Andrea, als der mysteriöse Unbekannte im einundzwanzigsten Jahrhundert in dein Zimmer kam und dich überredet hat den Definatorcode zu ändern, hat er da wirklich nicht erwähnt, dass die Marker sich dann vielleicht seltsam benehmen?«, fragte Jonas.

»Er hat mir nur erzählt, wie ich meine Eltern retten kann«, sagte Andrea eisig. »Das habe ich dir doch gesagt.«

Jonas grübelte verzweifelt nach einer anderen Lösung.

»Na ja . vielleicht ist es trotz allem normal und wir haben einfach nicht genug Erfahrung mit Markern, um das zu wissen«, sagte er und dachte angestrengt nach. »Erinnerst du dich noch, wie die Attentäter 1483 Chip und Alex geschnappt haben? Alex hat sich gewehrt und wild um sich getreten, aber sein Marker hat geschlafen. Das ist mehr oder weniger das Gleiche. Nur dass es sich mit Schlafen und Wachsein umgekehrt verhalten hat.«

»Aber das war nur für ein paar Sekunden«, wandte Katherine ein. »John White und sein Marker sind schon den ganzen Morgen in diesem Zustand. Seit Andrea und die Markerjungen ihn nach draußen gezogen haben. Es fühlt sich an wie . ein Dauerzustand. Als ob er feststeckt.«

Hatte der mysteriöse Unbekannte das vielleicht geplant?, fragte sich Jonas. Seine Absicht vom Vorabend, den mysteriösen Unbekannten auszutricksen, kam ihm jetzt ziemlich naiv vor. Jonas verstand die Strategie ihres Gegners nicht im Mindesten.

Sein Magen knurrte und erinnerte ihn daran, dass sie seit, nun ja, Jahrhunderten nichts mehr gegessen hatten.

»Vielleicht können wir besser nachdenken und der Sache auf den Grund gehen, wenn wir uns ein bisschen was von ihrem Essen einverleiben«, schlug er vor.

»Tolle Idee«, sagte Katherine. »Nur glaube ich, dass es das Reh ist, das sie gestern erschossen haben. Für uns ist es immer noch am Leben und läuft durch den Wald. Willst du vielleicht mit Pfeil und Bogen auf die Jagd gehen?«

»Wir haben weder Pfeil noch Bogen«, stellte Andrea klar. »Nur die Marker.« Völlig entmutigt warf sie sich neben John White auf die Erde. »Wir haben gar nichts.«

»Moment, da war eine Melone in der Hütte, in der ich das andere Reh entdeckt habe«, erinnerte sich Jonas, um überhaupt etwas anzubieten. Die Melone hatte am Vortag schleimig und wenig einladend ausgesehen, doch sie war das einzig Essbare, das ihm in den Sinn kam.

Jonas stand auf und ging in die Hütte, in der er das Reh aufgeschreckt hatte. Melonenranken schlängelten sich über den Boden, die Blätter waren blass und welk von der Düsternis. Das einzige Licht fiel durch schadhafte Stellen im Dach. Jonas bückte sich, um unter den

Blättern nachzusehen. Jedes Mal, wenn er ein Blatt anhob und dann wieder fallen ließ, verband es sich in Windeseile wieder mit seinem Marker. Wenigstens gehorchen die Blätter den Gesetzmäßigkeiten der Marker, dachte Jonas. Er entdeckte die Überreste der Melone, von der das Reh gefressen hatte, doch sie waren so weich, dass sie ihm wie Schleim an der Hand kleben blieben, als er sie unabsichtlich berührte.

»Irgendwas gefunden?«, fragte Katherine hinter ihm.

Jonas wischte die Hand an einem Blatt ab und entdeckte darunter eine harte grüne Melone von der Größe eines Baseballs.

»Nur die hier«, sagte er und hielt sie hoch.

»Besser als nichts, nehme ich an«, sagte Katherine. »Wir können sie an einem Stein aufschlagen und in drei Teile teilen.«

»In vier«, korrigierte sie Andrea von draußen. »Mein Großvater braucht auch etwas Richtiges zu essen.«

Jonas war sich nicht sicher, wie die Ernährungsvorschriften von jemandem aussahen, der teilweise mit seinem Marker verbunden war und teilweise nicht. Er betrachtete die Melone in seiner Hand. Unabhängig davon, ob jeder von ihnen ein Drittel oder ein Viertel bekam, sie würde nicht reichen.

»Bist du sicher, dass es nicht mehr davon gibt?«, fragte Katherine.

Jonas fuhr durch die blassen, anämisch wirkenden Blätter und es entstand ein wogender Teppich aus noch blasseren Markerblättern.

»Siehst du irgendwas, was ich übersehen habe?«, frag-te er spitz. »Himmel, nicht mal eine komplette Markermelone ist noch übr-« Er brach ab und durchsuchte die Blätter noch einmal. Er hob das schleimige Blatt an, unter dem er die Melone gefunden hatte.

Das Blatt selbst entwickelte auf der Stelle einen Marker, doch darunter befand sich keine Markermelone.

Jonas schob die umliegenden Blätter beiseite. Er entdeckte die Überreste der verfaulten Melone, von der das Reh gefressen hatte. Ein schmaler Leuchtstreifen aus Markerlicht überzog die Oberseite, von der Jonas beim Berühren etwas abgestreift hatte. Doch von der kleinen grünen Melone, die er in der Hand hielt, gab es keinen Marker.

»Sie dürfte gar nicht hier sein«, sagte er mehr zu sich selbst als zu Katherine. »Vielleicht stammt sie nicht mal aus dieser Zeit. Ich habe sie von der Stelle bewegt und sie hat keinen Marker hinterlassen.«

Er drehte die Melone um und um. Ihre Oberfläche war rau und gerippt bis auf eine Stelle, an der sich die Netzstruktur anfühlte, als habe man sie förmlich in die Schale geritzt.

Nein, dachte Jonas. Das sind keine Furchen. Das sind Buchstaben. Worte.

Er drehte die Melone um, sodass die Buchstaben richtig herum standen. Jetzt konnte er die grobe Schrift entziffern:

ESST. GEHIESST. IHR MACHT DAS TOLL. KANN NICHT MEHR SAGEN.

ZWEI

Zweiundzwanzig

Jonas ließ die Melone fallen.

»Die esse ich nicht«, sagte er.

Katherine beugte sich so weit über seine Schulter, dass sie die Melone auffangen konnte, ehe sie auf dem Boden aufschlug.

»Oh, da steht etwas«, hauchte sie. »Ist das ein Defi-nator?« Sie hielt sich die Melone vor den Mund und brüllte los: »HK? Ist da irgendjemand? Hallo? Bist du da?«

Nichts geschah.

»Ein Definator würde wohl kaum mit der Aufforderung auftauchen, ihn zu essen«, wandte Jonas ein. »Außerdem stammt das Ding nicht von HK.«

Katherine beugte sich noch dichter über die Melone und fuhr die Worte mit den Fingern nach.

»Zwei?«, sagte sie. »Ist das ein Name?«

»Scheint so«, sagte Jonas. »Glaubst du, es ist der Kerl, der Andrea angestiftet hat, den Code im Definator zu ändern?«

Katherine warf einen Blick über die Schulter.

»Andrea?«, rief sie. »Schau dir das an.«

Andrea tätschelte ihrem Großvater den Arm und raunte ihm ins Ohr: »Bin gleich zurück«, dann kam sie herüber, um sich die Melone anzusehen.

»Ist das ... normal?«, fragte sie und beäugte sie verblüfft. »Habt ihr so etwas im fünfzehnten Jahrhundert auch gesehen? Ins Essen geritzte Botschaften?«

»O nein«, erwiderte Katherine.

»Ich glaube, HK fände das nicht richtig«, sagte Jonas. »Es bringt die Zeit zu sehr aus dem Lot. Und es ist gefährlich, weil es von echten Angehörigen der Zeit entdeckt werden könnte. Aber wer kann schon wissen, was dieser Zwei denkt?«

Katherine drehte die Melone in der Hand, damit Andrea die ganze Botschaft lesen konnte.

»Könnte das der Kerl geschrieben haben, der bei dir aufgetaucht ist und dir gesagt hat, dass du den Code verändern sollst?«, fragte sie Andrea. »Kannst du die, wie haben sie das im Englischunterricht noch mal genannt?, die Diktion analysieren?«

»>Die Diktion analysieren<?«, wiederholte Jonas ungläubig. »Das sind nicht mal zehn Worte! Genauso gut kannst du sie eine SMS analysieren lassen!«

»Ich habe von beidem keine Ahnung«, sagte Andrea. »Aber die Art, wie die Worte hineingeritzt sind, sieht mir durchaus nach seiner Handschrift aus.«

Jonas und Katherine starrten sie an.

»Als er mir den Code gab, hat er ihn für mich aufgeschrieben, damit ich ihn auswendig lernen kann«, erklärte Andrea.

Katherine nickte aufgeregt.

»Dann nennt sich der Kerl, der uns sabotiert hat, also

Zwei«, sagte sie und tat dabei wie Sherlock Holmes, der gerade eine geniale Schlussfolgerung zog. »Und es ist der Gleiche, der jetzt mit uns kommuniziert.«

Jonas konnte ihre Erregung nicht nachvollziehen.

»Kommunizieren?«, sagte er bitter. »Das ist keine Kommunikation.« Er deutete auf die Melone. »>Ihr macht das toll<?« Dann schrie er zum Himmel hinauf: »Wir machen gar nichts toll!«

Plötzlich wurde ihm klar, dass die Melone eine Reaktion auf ihr Experiment vom Vorabend sein könnte oder auf Andreas Entschluss, John White um jeden Preis mit seinem Marker zusammenzulassen. So oder so war die Botschaft ärgerlich. Beleidigend. Und herablassend. Jonas legte den Kopf noch weiter zurück und schrie noch lauter: »Wir wollen für Sie nicht >toll< sein!«

»Reg dich ab«, sagte Katherine. »Und lass mich nachdenken. Zwei wie in Nummer zwei? Zweideutig oder zweitrangig? Zwei für etwas, das es doppelt gibt, oder für zwei grundverschiedene Dinge?«

»Wen interessiert das schon?«, fragte Jonas entrüstet.

»Wenn sich jemand Zwei nennt, muss es einen Grund dafür geben«, sagte Katherine.

»Ja, vielleicht hat die Fantasie seiner Eltern nicht für einen Namen gereicht und er ist einfach ihr zweites Kind«, sagte Jonas. Er stieß gegen die Melone in Katherines Hand. »Ich mag diesen Kerl nicht und ich habe keine Lust, so zu tun, als würde das alles einen Sinn ergeben. Und schon gar nicht, das zu tun, was er von mir will. Das Ding hier essen? Lieber verhungere ich!«

Andrea wandte sich Katherine zu.

»Und du?«, fragte sie. »Willst du sie essen?«

Mit hoch konzentriertem Gesicht starrte Katherine die Melone an.

»Nein«, sagte sie schließlich. »Das hat mir zu viel von Alice im Wunderland. >Iss mich< und schon fängt man an zu schrumpfen oder zu wachsen. Als würde man von einem Fremden Süßigkeiten annehmen. Jedes Kind weiß, dass man das nicht tut.«

»Das ist keine Süßigkeit«, sagte Andrea. »Es ist eine Melone. Und wir haben Hunger.«

»Findest du denn, dass wir sie essen sollten?«, fragte Katherine herausfordernd.

Andrea biss sich auf die Lippe.

»Ihr beide könnt tun und lassen, was ihr wollt«, sagte sie. »Aber ... ich mache es.«

»Was?«, fragte Jonas.

»Seht mal, mein Großvater braucht etwas zu essen, sonst bessert sich sein Zustand nie«, sagte sie. »Aber für den Fall, dass sie wirklich gefährlich sein sollte, probiere ich sie zuerst selbst.«

Sie nahm Katherine die Melone aus der Hand und schlug sie gegen einen Stein, der aus der Erde ragte. Die Melone zersprang in zwei gleich große Hälften und brachte fünf braune Pellets aus Trockennahrung zum Vorschein, die sich dort befanden, wo normalerweise das Fruchtfleisch und die Samen hätten sein müssen.

»Fünf?«, murmelte Katherine.

Andrea drehte ein Pellet um, das etwas heller war als die anderen. »Für Dare« hatte jemand hineingeritzt.

Die anderen waren nicht markiert.

»Na gut, dann probier das Zeug wenigstens zuerst am Hund aus«, schlug Jonas vor.

»Nein, ich bin das Versuchskaninchen«, sagte Andrea.

Sie zögerte einen Moment. »Tu's nicht«, sagte Jonas. »Bitte.« Andrea schob sich ein Pellet in den Mund.

Dreiundzwanzig

Plötzlich sah Jonas vor seinem geistigen Auge das Mädchen aus Charlie und die Schokoladenfabrik, das sich aufblähte und blau anlief, nachdem es einen noch nicht fertig entwickelten Blaubeerkaugummi gekaut hatte.

»Spuck es aus!«, schrie er Andrea an.

Stattdessen schluckte sie.

»So, jetzt könnt ihr mich die nächsten beiden Stunden beobachten. Dann wissen wir, ob die Dinger harmlos sind, und geben das hier meinem Großvater«, sagte sie gelassen.

Jonas schüttelte den Kopf.

»Du bist verrückt«, sagte er.

Andrea zuckte die Achseln.

»Das wird die Zeit schon weisen, meinst du nicht?«, sagte sie mit einem leichten Grinsen.

»Das ist nicht witzig«, widersprach Jonas.

Andrea fischte die restlichen vier Pellets aus der Melonenhälfte und steckte sie in die Tasche. Katherine und Jonas sahen ihr skeptisch zu.

»Hört mal, mir geht's gut so weit«, sagte Andrea. »Der Hunger hat ein bisschen nachgelassen, aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein. So schnell kann es ei-gentlich nicht wirken. Machen wir einfach. weiter, ja?«

Weitermachen, dachte Jonas benommen. Was heißt das? Die Zeit reparieren? Andrea retten?

Das waren seine ursprünglichen Ziele gewesen, aber jetzt war alles völlig konfus. Wie sollten sie die Zeit reparieren, wenn sie immer mehr durcheinandergeriet? Und wie sollten sie Andrea retten, wenn sie wild entschlossen war, so verrückte Dinge zu tun, wie mit ihrem Großvater zu reden oder verdächtiges Essen zu sich zu nehmen?

In diesem Moment sah Jonas aus den Augenwinkeln, wie einer der Markerjungen John White auf die Schulter klopfte und aufstand. Der Markerjunge nickte. Hatte John Whites Marker ihn gerade um etwas gebeten? Der Marker des alten Mannes redete weiter, musste jedoch unentwegt blinzeln, als kämpfe er gegen den Schlaf an. Er schien Mühe zu haben, die Worte herauszubekommen, ehe er ohnmächtig wurde und wieder vollends mit dem echten Mann verschmolz.

Die Augen des Markers fielen zu und nun konnte Jonas hören, was er sagte, weil der echte Mann ebenfalls sprach.

»Finde es«, murmelte John White. Offensichtlich dachten er und der Marker das Gleiche. »Bitte finde es, ich flehe dich an.«

Der Markerjunge nickte wieder und marschierte dann aus dem Dorf.

»Habt ihr das gehört?«, fragte Jonas Katherine und Andrea. »Das ist ein Hinweis! Wir sollten ihm nachgehen, rausfinden, was ersucht!«

Andrea schüttelte entschlossen den Kopf.

»Ich bleibe bei meinem Großvater«, sagte sie.

»Aber es ist etwas für ihn!«, sagte Jonas. »Vielleicht hat es mit dir zu tun! Oder mit deinem Marker!« Er wandte sich an seine Schwester. »Was ist mit dir?«

Katherine schnitt eine Grimasse.

»Geh du«, sagte sie. »Ich bleibe bei Andrea.«

Ihr Blick huschte von Jonas zu Andrea und weiter zu John White. Sie hob den Kopf und verzog das Gesicht. Jonas wusste, was sie dachte: Andrea wird ihren Großvater nicht zurücklassen und wir können sie unmöglich mit ihm allein lassen. Weiß der Himmel, auf wie viele Arten sie vielleicht versucht die Zeit zu ruinieren!

»Dann soll ich also . allein gehen?«, fragte Jonas. Er hatte keine Angst. Natürlich hatte er keine Angst. Aber es war ein wenig seltsam, sich vorzustellen, allein loszuziehen, ohne Handy, ohne Definator, ohne eine Möglichkeit, mit jemandem in Kontakt zu treten. »Falls ihr beide irgendwo hingeht, bevor ich zurückkomme, ritzt eine Karte in einen Baum oder so etwas, ja?«, sagte er und versuchte es wie einen Scherz klingen zu lassen.

»Das hat bei der Kolonie von Roanoke nicht allzu gut funktioniert«, murmelte Andrea.

Sie ging zu Dare hinüber, der immer noch schnarchte, und rüttelte ihn vorsichtig wach. Sie hielt ihm sein Futterpellet hin, das er gierig verschlang.

»Jetzt hast du genug Energie, um mit Jonas zu gehen und ihm Gesellschaft zu leisten«, sagte sie zu dem Hund. Sie gab ihm einen Schubs. »Beeilt euch! Sonst verliert ihr den Marker aus den Augen!«

»Äh, na gut«, sagte Jonas. Er folgte dem Marker und der Hund heftete sich ihm an die Fersen. Es fiel Jonas schwer, sich nicht umzudrehen und Andrea und Kathe-rine zuzurufen: Seid ihr sicher, dass ihr nicht mitkommen wollt? Oder: Ihr kommt mir doch nach, wenn ich mich verlaufe?

Als er sicher war, dass die Mädchen ihn und Dare nicht mehr hören konnten, wandte er sich an den Hund.

»Bilde dir bloß nicht ein, dass ich dir über den Weg traue«, sagte er zu Dare. »Ich lasse dich nicht aus den Augen, bis ich sicher bin, dass du kein ferngesteuertes Vieh bist, ein Lockvogel oder Spion oder so was in der Art.«

Der Hund leckte ihm die Hände.

»Das ist mein Ernst«, sagte Jonas streng. Er wandte das Gesicht zum Himmel. »Und von dir lasse ich mich auch nicht aufs Kreuz legen, Zwei. Ich esse dein Zeug nicht und wir machen auch nicht blindlings bei deinen Plänen mit. Kapiert?«

Er hoffte, dass Zweis Plan nicht vorsah, dass er und Dare einem der Markerjungen folgten, während Kathe-rine und Andrea zurückblieben, damit .. Was? Die Gefahr eintrat, vor der sich Jonas schon die ganze Zeit über gefürchtet hatte?

Du bist paranoid, schalt er sich selbst. Wie Katherine gesagt hat.

Um sich abzulenken, konzentrierte er sich lieber darauf, sich umzuschauen und alles aufmerksam zu beobachten. Der Markerjunge schien dem gleichen Pfad zu folgen, den er und der andere Junge am Vorabend entlanggegangen waren, als sie John White auf dem Ast ins Dorf gezogen hatten. Jonas hätte erwartet, dass der Pfad von Markern übersät sein würde: umgeknickten Gräsern, Fußspuren und anderen Abdrücken im sandigen Untergrund. Doch der vor ihnen liegende Weg wies so gut wie keine Markerveränderungen auf.

Wegen des heftigen Sturms?, fragte sich Jonas. Oder . wegen des Asts, den Andrea, Katherine und ich hinter den Markerjungen hergezogen haben?

Jonas beobachtete, wie der Markerjunge vor ihm auf eine Grassode trat. Sofort erschien eine zertretene Markerversion des Grases. Jonas wich ihr absichtlich aus.

Stattdessen tappte Dare auf die Stelle und zertrat die Gräser genauso, wie es dem Muster ihrer Marker entsprach.

Jonas stellte fest, dass er, wenn er sich nicht sehr konzentrierte, automatisch in die Fußspuren des vor ihm laufenden Markerjungen trat und damit fast alle seine Markerspuren auslöschte. Oder der Hund tat es an seiner statt. Obwohl der Markerjunge barfuß war, Jonas Turnschuhe trug und der Hund Pfoten hatte, schienen sie alle mehr oder weniger die gleichen Abdrücke auf dem Pfad zu hinterlassen. Es wiederholte sich immer wieder: Der Junge verursachte einen Marker und Jonas oder der Hund löschten ihn aus.

Komisch, komisch, komisch, dachte Jonas. Heilt die Zeit sich selbst, indem sie mich dazu bringt, das zu tun? Oder gehört das auch zu Zweis Plan?

Es nicht zu wissen war frustrierend. Er wünschte, er hätte beim letzten Mal, im fünfzehnten Jahrhundert, mehr darauf geachtet, wie sich Markerobjekte verhielten. Aber damals waren sie nur sehr schwer zu sehen gewesen. Und es waren längst nicht so viele. Außerdem hatten sie nicht so ... bedrohlich gewirkt.

Die Zeit ist hier viel schlimmer in Unordnung, dachte Jonas und schauderte trotz des hellen Sonnenlichts.

Er zwang sich den Markerjungen einzuholen.

»Es wäre wirklich nett, wenn du auf dem Weg zu einem Schwatz mit deiner Freundin wärst, die zufällig bei einem dreijährigen Mädchen namens Virginia baby-sittet«, murmelte Jonas. Aber John White hatte Finde es, ich flehe dich an gesagt. Es - nicht sie. Jonas hatte keine große Hoffnung, dass die Dinge ein so leichtes Ende nehmen würden.

Der Markerjunge drehte sich um und sah Jonas direkt ins Gesicht. Er konnte ihn nicht gehört haben, trotzdem war der kalte, berechnende Blick, mit dem der Marker ihn ansah, zermürbend. Blitzschnell hatte der Junge einen Pfeil aus dem Köcher gezogen und angelegt. Einen Sekundenbruchteil später sirrte der Pfeil auf Jonas zu.

Dieser warf sich auf den Boden. Mit klopfendem Herz und vom Sturz pochenden Schultern blieb er kurz liegen, ehe er sich nach rechts wegrollte, für den Fall, dass der Junge wieder anlegte und auf ihn zielte.

Warum schießt er auf mich? Er dürfte mich eigentlich gar nicht sehen!

Mit wütendem Gebell rannte Dare auf Jonas zu. Dieser warf sich ins dichte Gras und wagte es, den Kopf zu heben. Irgendwo in der Ferne erhob sich ein Vogel in die Luft - eine Ente oder eine Gans? - und protestierte qua-kend gegen Dares Gebell. Und eine Winzigkeit daneben stieg wie ein Schatten der Marker des Vogels auf, schlug ebenso wild mit den Flügeln und klappte ebenso empört den Schnabel auf und zu. Nur dass der Marker sich nicht an dem Gebell gestört haben konnte. Er protestierte dagegen .

... dass auf ihn geschossen wird, begriff Jonas. Der Junge hat auf den Vogel geschossen, nicht auf mich.

Jonas' Herzschlag beruhigte sich ein wenig; seine angespannten Muskeln verließen den Panikmodus. Er drehte den Kopf zur Seite, damit er den Markerjungen sehen konnte, der in diesem Moment womöglich einen neuen Pfeil einlegte und ein Markermurmeltier oder einen in Jonas' Nähe vorbeitrippelnden Markerbiber ins Visier nahm.

Aber nicht mich, sagte er sich und hoffte damit seine Reflexe zu beruhigen. Der Marker kann mich nicht erschießen. Und selbst wenn er es täte, könnten mir die Markerpfeile nichts anhaben. Kapiert?

Doch als Jonas zu dem Jungen aufsah, legte dieser nicht wieder an. Er ließ den Bogen sinken und die Schultern hängen.

Die Marker sorgen sich auch um ihr Essen, dachte Jonas.

Er setzte sich auf und betrachtete den Marker genauer. Es war der Junge mit dem längeren, lockigen Haar. Obwohl bei einem durchsichtigen Marker die Hautfarbe schwer zu erkennen war, glaubte Jonas nicht, dass sie wesentlich dunkler war als seine eigene mit Sonnenbräune. Der Junge hatte eine schmale Nase und schma-le Lippen und seine Augen wären rund gewesen, wenn er sie nicht vor Kummer zusammengekniffen hätte.

»Du könntest Engländer sein, glaube ich«, murmelte Jonas. »Bist du einer der verschwundenen Kolonisten?«

Aber warum war er dann wie ein Indianer gekleidet? Was war mit den anderen englischen Kolonisten passiert, wenn der Junge als Einziger übrig geblieben war? Und warum war er mit dem anderen Marker zusammen, von dem Andrea mit Sicherheit annahm, dass er aus Afrika stammte?

Kopfschüttelnd versuchte Jonas die Fragen zu verscheuchen. Gleichzeitig schüttelte auch der Markerjunge den Kopf und warf sich den Bogen wieder über die Schulter. Dare winselte.

»Komm, mein Junge«, sagte Jonas zu ihm und vergaß dabei fast, dass er ihn immer noch im Verdacht hatte, ein Lockvogel oder Spion zu sein. »Wir gehen.«

Den Rest des Weges blieb der Hund ein paar Schritte hinter Jonas und dem Marker. Vielleicht hatten ihn Pfeil und Bogen ebenfalls erschreckt oder er fürchtete von Jonas wieder zu Boden geworfen zu werden. Jonas hingegen bemühte sich dem Markerjungen so dicht wie möglich auf den Fersen zu blieben. Es war zu schade, dass er nicht auch seine Gedanken lesen konnte, indem er seinen Platz einnahm. Mehrere Male blieb der Junge unvermittelt stehen und Jonas lief direkt in ihn hinein, die Knie ebenso hoch angehoben wie die des Markerjungen, die Arme im gleichen Rhythmus schwingend.

Um einen anderen Menschen zu verstehen, musst du erst in seinen Mokassins gelaufen sein, erinnerte sich

Jonas an die Redewendung eines alten Pfadfinderführers, die dieser gern benutzt hatte. Jonas und seine Freunde hatten vor Jahren beim Campen so sehr darüber lachen müssen, dass sich einer von ihnen sogar in die Hose gemacht hatte. Selbst heute (das heißt »heute« in Jonas' eigentlichem Zeitalter) brauchte nur jemand beim Hissen der Fahne oder einer anderen ernsten und feierlichen Zeremonie das Wort »Mokassins« zuflüstern, und schon mussten sich alle das Lachen verbeißen.

Indem er dort ging, wo der Markerjunge ging, und seinem Blick folgte, sobald er den Kopf wandte, merkte Jonas, dass sich der Junge auf der Jagd befand. Er jagte ohne große Hoffnung, etwas zu finden.

»Es gibt also nicht genug zu essen auf der Insel, nicht mal für zwei Jungen«, flüsterte Jonas. »Warum seid ihr dann hier?«

Alles wurde nur immer mysteriöser: Warum befanden sich die beiden Markerjungen auf Roanoke? Wo waren ihre echten Gegenstücke? Warum entsprach John Whites Rückkehr nach Roanoke nicht mit den historischen Berichten? Was stimmte nicht ihm und seinem Marker? Wo war Andreas Marker? Warum war Zwei darauf bedacht, Andrea dorthin zu schicken, wo ihr Marker nicht war? Und wer war Zwei überhaupt?

Ehe Jonas die Fragen ausgingen - oder ihm auch nur eine einzige Antwort einfiel -, gelangten sie zum Ufer und der Marker stellte sich auf eine kleine Landzunge, die ins Wasser hinausragte. Jonas vermutete, dass es sich um die gleiche Stelle handelte, an der Katherine gestern den Ast ins Wasser gehalten hatte. Doch er war sich nicht sicher. Für Besichtigungsausflüge über die Insel hatte ihm bisher die Zeit gefehlt.

Der Markerjunge stand da und sah auf die kabbeligen Wellen hinaus. Er schirmte die Augen gegen das Sonnenlicht ab, drehte sich langsam und suchte dabei methodisch das vor ihm liegende Wasser ab. Jonas tat es ihm nach. Allerdings war er nach drei Sekunden fertig -ja, da draußen ist jede Menge Wasser. Und da rechts vielleicht ein bisschen Land. Viel zu weit weg, um es ohne Fernglas richtig sehen zu können. Währenddessen setzte der Junge seine Suche fort, als sei ein Quadratzentimeter Wasser faszinierender als der andere. Als er damit fertig war, auf dem Wasser Ausschau zu halten, machte er sich daran, ebenso gründlich die Küste abzusuchen.

Plötzlich bewegte der Junge den Mund. Wenn Jonas hätte raten sollen, hätte er auf etwas wie »Da ist es!« getippt. Der Marker sprang von dem kleinen Landvorsprung herunter und begann am Ufer entlangzurennen. Erschrocken über die unerwartete Bewegung bellte Dare los.

»Schon gut, schon gut, sch!«, zischte Jonas dem Hund zu. Dann folgte er dem Markerjungen.

Die Überbleibsel des Sturms waren inzwischen an Land gespült worden, sodass Jonas toten Quallen, scharfen Muscheln und hier und da zersplitterten Holzstücken ausweichen musste.

Von John Whites Boot?, fragte er sich. Es war beängstigend, wie klein die Holzreste waren, wie gründlich sie Wind und Wasser in Stücke geschlagen hatten.

Der Markerjunge lief einige Schritte vor ihm her; dann blieb er stehen und bückte sich zwischen ein paar Felsen. Er schien am Saum des Wassers krampfhaft nach etwas zu suchen und nahm von den Wellen, die gegen seine nackten Beine schlugen, nicht die geringste Notiz.

Wenn er sich die ganze Arbeit für eine Krabbe oder eine Muschel macht, gebe ich es auf, dachte Jonas.

Plötzlich richtete sich der Markerjunge auf und hievte sich eine rechteckige Kiste auf die Schulter.

Nein, keine Kiste, verbesserte sich Jonas. Eine Truhe. Eine Schatztruhe?

Vierundzwanzig

Jonas kletterte hastig über die Felsen in der Hoffnung, die echte Kiste zu finden, ehe der Markerjunge davonging. Nach seinem Empfinden sah ein Felsbrocken aus wie der andere. Ohne den Markerjungen würde er womöglich ewig suchen müssen.

Der Junge hielt mit der Markertruhe auf der Schulter auf den nächsten Felsen zu. Es war der andere, bei dem er sich gebückt und die Truhe gefunden hat, dachte Jonas. Der, der aussieht wie eine Hexennase. Der Markerjunge lief jetzt schneller. Inzwischen war er drei Felsen entfernt. Jonas duckte sich und warf sich nach vorn, mitten durch den Markerjungen hindurch.

Der Hexennasenfelsen war hart und hatte messerscharfe Kanten.

»Schreib es dir hinter die Ohren«, murmelte Jonas. »Leg dich nicht mit Felsen an.«

Er hatte sich die rechte Handfläche und das rechte Knie aufgeschürft und ein Loch in die Jeans gerissen. Zum ersten Mal kam ihm der Gedanke, dass sein Sprung auch vergeblich hätte sein können: Was ist, wenn irgendeine Zeitabweichung sich auf die Truhe ausgewirkt hat und das echte Gegenstück gar nicht hier ist?, überlegte er.

Doch sie war da, direkt am Fuß des Hexennasenfel-sens. Wellen klatschten gegen ihre untere Hälfte, doch sie saß so fest, dass sie nicht zertrümmert werden konnte wie die Bootsplanken.

Jonas bückte sich und zog an den Griffen. Wieder bewunderte er die Kraft des Markerjungen: Jonas musste mit aller Kraft ziehen, während der Markerjunge die Truhe mühelos aufgehoben hatte.

Vielleicht war sie ursprünglich nicht so verkeilt, überlegte er.

Stöhnend schaffte er es, die Truhe zwischen den Felsen hervor und auf ebeneren, trockeneren Boden zu zerren. Sie war ziemlich klein, nicht viel größer als der Rucksack, mit dem Jonas zur Schule ging. Er drehte sie zur Seite und überlegte, wie sie entriegelt wurde.

Dare begann zu bellen.

»Keine Sorge, Junge, wenn es eine Million Dollar in Goldmünzen sind, teile ich mit dir«, murmelte er. »Und wenn es die Lösung aller Rätsel ist, darfst du auch mit nach Hause.«

Dare bellte weiter.

»Schon gut, schon gut, was ist los?« Jonas hob den Kopf.

Der Hund lief zwischen ihm und dem Markerjungen hin und her. Allerdings war Letzterer kaum noch zu sehen. Er war nicht stehen geblieben, um nachzusehen, was sich in der Truhe befand. Er trug sie einfach fort, zurück ins Indianerdorf. Nur sein Kopf und die Marker-truhe auf seiner Schulter ragten noch über das hohe Gras hinaus.

»Macht nichts«, sagte Jonas zu dem Hund. »Wir finden den Rückweg schon.«

Dare winselte und legte den Kopf schief, als traute er Jonas' Orientierungssinn nicht. Oder als wollte er, dass Jonas sich vorstellte, wie besorgt Katherine und Andrea sein würden, wenn der Markerjunge wieder im Dorf auftauchte und von Jonas nichts zu sehen war.

Dieser fummelte noch einen Moment am Riegel herum, der aus verschnörkeltem Metall bestand. Doch er konnte sich nicht mehr richtig konzentrieren. Seine Hände zitterten.

»Na gut«, sagte er zu Dare. »Wenn du die Mädchen so vermisst...«

Er hob die Truhe hoch und marschierte auf den nächsten Felsen zu. Zuerst versuchte er, sie an den Griffen vor sich herzutragen. Doch das war schwierig. Immer wieder stießen seine Beine beim Laufen gegen die Truhe.

Jonas sah nach vorn zum Markerjungen und wie mühelos dieser die Truhe trug.

Wenn du in Rom bist, benimm dich wie die Römer, ging ihm eine Redewendung seiner Mutter durch den Kopf. Aber müsste sie dann hier nicht lauten: Wenn du auf Roanoke bist, tu das, was die falschen Indianer tun?

Nicht ohne Mühe schaffte es Jonas, die Truhe auf Schulterhöhe zu bringen und an die richtige Stelle zu bugsieren. Er stolperte weiter.

»Glaub mir, ich bin gut in Form«, sagte er zu dem Hund. »Ich spiele Fußball. Und Basketball.«

Seine Arme wurden allmählich taub davon, die Truhe oben auf der Schulter festhalten zu müssen.

Am Ende musste Jonas einsehen, dass er, wenn er mit dem Markerjungen Schritt halten wollte, die Truhe den größten Teil des Wegs würde ziehen müssen. Er sah die Furchen, die er im sandigen Untergrund hinterließ, nicht einmal an. Stattdessen motivierte er sich weiterzumachen, indem er sich genau ausmalte, welchen Schatz die Truhe enthielt. Goldmünzen würden im Augenblick nicht besonders nützlich sein. Vielleicht enthielt sie die Nahrungsvorräte, die John White aus England mitgebracht hatte?

Die Truhe war doch sicher so wasserfest, dass den Vorräten nichts passieren konnte? Und wenn sich sowohl in der echten Truhe als auch in der Markerversion Vorräte befanden, war es doch bestimmt nicht gefährlich, sie zu essen?

Jonas befürchtete schon, er könnte bei dem Gedanken an diese Möglichkeit anfangen zu sabbern.

Vielleicht enthielt die Truhe Waffen, mit denen sich nach Essbarem jagen ließ: Messer oder kompakte Pfeile und Bogen?

Womöglich passte er sich allmählich ein wenig zu gut an dieses Zeitalter an: Jetzt hoffte er schon auf Waffen statt auf Gold.

Der Markerjunge betrat das Indianerdorf mit dem Gehabe eines Kriegers, der nach einem großen Sieg zurückkehrt. Wenige Schritte hinter ihm beschloss Jonas sich die Truhe wenigstens beim Betreten des Dorfes wieder auf die Schulter zu hieven. Unmittelbar nach dem Markerjungen stolperte er auf die Lichtung.

»O nein, Jonas, was ist passiert?«, stieß Andrea hervor.

Er sah an sich herab. Unter dem Riss in der Jeans war sein Knie von einer dicken Blutkruste überzogen. Von den Felsen hatte er Kratzer an Armen und Händen. Er setzte ein Grinsen auf und hoffte, wie ein mitgenommener Actionheld am Ende eines Kinofilms auszusehen. Wie Indiana Jones vielleicht. Oder Jason Bourne.

»Ich habe eine Schatztruhe gefunden«, erklärte er. »War nicht ganz leicht, an sie ranzukommen.«

Dabei hoffte er, Andrea und Katherine würden nicht bemerken, dass der Markerjunge nicht ganz so mitgenommen aussah.

»Glaubt ihr, John White hat vielleicht selbst ein bisschen im Kapergeschäft mitgemischt?«, fragte Jonas, um sie abzulenken. »Und spanisches Gold gestohlen?«

»Nein, er doch nicht«, sagte Andrea, die erschrocken zusammengezuckt war. »Das kann nicht sein.«

Der Markerjunge stellte die Truhe vor John White auf den Boden. Jonas bemerkte überrascht, dass der echte Mann komplett mit seinem Marker verschmolzen war: Beide Männer schliefen. Doch der zweite Markerjunge rüttelte ihn wach.

»Schnell, stell die echte Truhe dorthin, wo die Markertruhe steht«, sagte Andrea. »Damit mein Großvater sich nicht wundert, wenn .«

Schnell?, dachte Jonas. Habt ihr eine Ahnung, wie schwer das Ding ist?

Trotzdem schaffte er es, die Truhe in etwa an der richtigen Stelle zu Boden plumpsen zu lassen. Sie vereinigte sich nicht vollständig mit ihrem Marker, fügte sich nicht ein, wie ein Mensch es getan hätte.

Oder wie ein Mensch es tun sollte, dachte Jonas.

Katherine schob die Truhe zurecht, bis sie genau mit dem Marker übereinstimmte.

»Für alle Fälle«, murmelte sie. »Wenigstens das können wir tun, um die Zeit zu reparieren.«

Andrea ging in die Hocke und nahm die Position des Markerjungen ein. Dann begann sie ihren Großvater ebenfalls an der Schulter zu rütteln.

»Wach auf«, flüsterte sie ihm ins Ohr. »Oh, bitte, wach auf!«

Jonas sah Katherine an, die den Kopf schüttelte.

»Er hat die ganze Zeit geschlafen«, sagte sie. »Für uns ist das von Vorteil... aber Andrea bricht es das Herz.«

Andrea rüttelte ihren Großvater immer heftiger.

»Du tust ihm noch weh, Andrea«, sagte Jonas streng.

Andrea hörte auf und sackte in sich zusammen. Sie vergrub das Gesicht in den Händen.

»Warum wirkt denn nichts?«, jammerte sie. »Das Trockennahrungspellet hat mir nicht geschadet, also habe ich ihm auch eines gegeben. Wasser habe ich ihn auch trinken lassen. Ich habe seine Wunde wieder gesäubert - eigentlich müsste er sich erholen! Und wach sein!«

Katherine ging zu ihr und legte ihr behutsam den Arm um die Schulter.

He! Das hätte ich machen können!, schoss es Jonas durch den Kopf. Er dachte an seinen anfänglichen Schwur, sich um sie zu kümmern. Ihm war nicht klar gewesen, wie kompliziert das sein würde. Er war froh, dass wenigstens Katherine zu wissen schien, was zu tun war.

»Lass uns einfach zuschauen«, sagte sie sanft. »Und sehen, was passiert.«

Die Markerversion von John White war nun wach. Jonas stellte fest, dass es ihn wirklich mitnahm, in das Gesicht des alten Mannes zu schauen, in dem die unheimlichen starren Augen wie aufgepfropft auf den geschlossenen Lidern saßen.

»Öffne sie«, flüsterten der Marker und der echte John White zusammen. Dann setzte sich der Marker auf und sein Oberkörper löste sich vom echten Mann. Jonas zuckte zusammen. Auch das sah nicht richtig aus. Doch dann lenkte ihn die Beobachtung des Markers zu sehr ab.

Dieser redete immer noch, auch wenn Jonas ihn nicht mehr verstand. Er gestikulierte und gab offensichtlich genaue Anweisungen, wie die Truhe zu öffnen war. Der Junge, der sie gefunden hatte, hockte daneben und hatte die Hände auf den Riegel gelegt.

»Wir können genauso gut nachsehen, was drinnen ist«, sagte Jonas, der sich bemühte, gelassen zu klingen, als sei er es gewöhnt, dass Halbmarker geisterhafte Anweisungen gaben.

Er legte die Hände auf die gleiche Stelle wie der Markerjunge und ahmte jede seiner Bewegungen nach. Als der Junge schließlich den Deckel anhob, musste Jonas ein bisschen fester drücken. Er hoffte, dass keines der Mädchen bemerkte, wie sehr er sich dabei anstrengte.

»Was ist drinnen?«, fragte Katherine. »Andreas Familienschatz?«

Der Markerjunge holte bereits den ersten Gegenstand heraus. Jonas sah ihn an, stutzte und spähte selbst in die offene Truhe.

»Malpinsel?«, fragte er ungläubig. »Wer schleppt denn Malutensilien um die halbe Welt?«

Fünfundzwanzig

»John White hat das getan«, sagte Andrea leise, aber voller Stolz. »Er war - ist - ein Künstler. Das war seine Aufgabe auf seinen Reisen nach Roanoke. Er sollte Ansichten der hiesigen Bewohner, Pflanzen und Tiere zeichnen. Um mehr Leute zu bewegen hierherzukommen. Und einfach, um zu zeigen, wie es hier aussieht.«

»Lass mich raten«, sagte Katherine. »Kameras waren noch nicht erfunden, stimmt's?«

Andrea schüttelte den Kopf.

»John White wird heute für seine sympathische Art der Darstellung amerikanischer Ureinwohner allgemein gelobt«, sagte sie, als zitiere sie aus einem Buch. »Es ist ein Drama, dass nur ein kleiner Teil seines Werkes erhalten geblieben ist.«

Jonas schüttelte den Kopf. Malutensilien! Was war aus seiner Absicht geworden, nach England zurückzukehren, um die Dinge zu besorgen, die die Kolonisten brauchten? Wie . Nahrung? Und wer hatte je davon gehört, dass ein Künstler auch Gouverneur war? Hatten es die Engländer darauf angelegt, ihre Kolonie scheitern zu lassen?

Die Markerjungen zogen weitere Dinge aus der Truhe, also folgte Jonas ihrem Beispiel. Schreibkiele. Kleine Gefäße, die Tinte und Farbe enthalten haben mussten. Blöcke mit unbenutztem Papier. Blöcke voller Bilder.

Das Papier und die Gefäße waren in Tücher eingeschlagen - nein, es war Kleidung: ein Hemd wie jenes, das John White trug, und zwei Kleider, über die die Markerjungen zu staunen schienen.

»Ich wette, die hat er für Eleanor mitgebracht«, murmelte Andrea.

Die Markerjungen hielten sich die Kleider vor die Brust und lachten wie die Footballspieler in der Schule, die sich zu Halloween als Cheerleader verkleidet hatten.

»Kriegt euch ein!«, murmelte Katherine.

John Whites Marker schien etwas Ähnliches gesagt zu haben, denn die Markerjungen legten die Kleider hastig in die Truhe zurück. Auf Anweisung des alten Mannes holten sie einen Malblock heraus und begannen die Bilder durchzublättern. John White winkte mit der Hand, offensichtlich sagte er den Jungen: Weiter, weiter, das ist nicht das Bild, das ich euch zeigen will. Jonas holte das echte Gegenstück des Malblocks aus der Truhe, um wie die Markerjungen darin zu blättern.

Auf der ersten Seite befand sich die Ansicht eines indianischen Dorfes mit Hütten aus gebogenen Ästen. Jonas sah auf das Bild, dann auf die desolaten Hütten um sich herum.

»Glaubt ihr . das ist doch eine Zeichnung von dem Dorf, in dem wir gerade sind, nicht?«, fragte er und hielt das Blatt so, dass Andrea und Katherine es auch sehen konnten.

»Ja«, flüsterte Andrea. »Nur . dass alles in gutem Zustand ist. Und es sind Leute da.«

Tatsächlich wimmelte es in der Zeichnung nur so von Leuten. Indianer, die tanzten, kochten, lachten und prächtigen Mais ernteten . Sie schienen förmlich vom Blatt zu springen, so lebendig wirkten sie. Ihren Gesichtern war anzusehen, wie glücklich sie waren, wie stolz auf ihr blühendes Dorf.

Wohin waren sie gegangen? Was war mit ihnen geschehen?

Die Markerjungen hielten John White den Markerblock hin und deuteten auf ein bestimmtes Bild. Jonas konnte förmlich hören, wie sie sagten: »Meinen Sie das hier?«

John White nickte heftig und in seinen Augen glitzerten Tränen.

Jonas sah zu dem Bild hinüber, das die Markerjungen hochhielten, und blätterte dann schnell in seinem Block, bis er die gleiche Zeichnung gefunden hatte.

Es war eine Frau mit einem winzigen Baby, das fest in eine Decke gewickelt war. Das Haar der Frau war streng aus dem Gesicht frisiert, doch ihre Augen leuchteten vor Liebe.

Am unteren Bildrand standen die Worte Eleanor und Virginia.

Behutsam berührte Katherine das Gesicht der Frau auf dem Bild.

»Sie sieht dir sehr ähnlich, Andrea«, murmelte sie. »Das ist mir gar nicht aufgefallen, als HK uns diese DVD gezeigt hat... oder was immer es war.« Sie gab eine Art peinlich berührtes Schnauben von sich. »Aber da hatte sie dich gerade erst auf die Welt gebracht. Vielleicht sehen sich Frauen kurz nach einer Geburt nicht sehr ähnlich.«

Jonas hatte nicht die Absicht, das zu kommentieren. Er warf einen Blick auf das Bild: Es war mit Sicherheit die Frau aus der Szene, die HK ihnen gezeigt hatte. Und sie sah wirklich aus wie Andrea, oder so, wie Andrea in zehn oder fünfzehn Jahren aussehen könnte.

Er schaute zu Andrea hinüber, um sie zu vergleichen. Doch diese hatte das Gesicht abgewandt.

Die Marker berieten sich immer noch. Beide Jungen schüttelten den Kopf und zuckten bedauernd mit den Schultern. John Whites Gesicht verdüsterte sich vor Enttäuschung.

Es war sonnenklar, was die beiden Marker gesagt hatten. John White hatte wissen wollen, ob die beiden seiner Tochter und seiner Enkeltochter schon einmal begegnet waren; ob sie wussten, wo seine Familie war.

Und die Jungen hatten nein gesagt.

John Whites Marker schluckte schwer und rang um Fassung. Er machte eine schwache Armbewegung, um die Jungen aufzufordern weiterzublättern.

Das nächste Bild, zu dem Jonas auf dem echten Block ebenfalls umblätterte, zeigte einen Indianer. Stolz und mit gerecktem Kinn hatte er sich in Positur gestellt. Er trug nichts außer einem Lendenschurz, es sei denn, man wollte die Tätowierungen auf seiner Brust und die Federn in seinem Haar mitzählen. Unten auf dem Blatt stand das Wort Manteo.

»Manteo war der Indianer, der sich mit den Engländern am besten verstand«, sagte Andrea. »Glaubt ihr, die Jungen kennen ihn? Das wäre vielleicht ein Hinweis!«

Doch die Markerjungen schüttelten bereits die Köpfe. John Whites Marker verzog gequält das Gesicht und vergrub es in den Händen.

»Nein, gib nicht auf!«, brach es aus Andrea heraus. »Ich bin doch hier! Sieh mich an!« Sie fuchtelte mit den Händen vor dem Gesicht des Mannes herum, der natürlich durch sie hindurchsah. Sie glitt durch den Marker hindurch und packte den echten Mann an den Schultern.

»Warum kannst du mich nicht sehen?«, rief sie. »Warum kannst du mich nicht hören? Warum weißt du nicht, dass ich hier bin?«

»Andrea«, sagte Katherine sanft. »Ich glaube nicht -«

Doch Andrea war bereits verstummt. Ein entsetzter Ausdruck trat in ihr Gesicht.

»Seht ihn euch an«, murmelte sie. »Ohne seinen Marker sieht er . sieht er .«

Schrecklich aus, war das, was Jonas in den Sinn kam. Ohne seinen Marker war John White aschfahl, auch wenn ihm der Schweiß in die Haare lief. Seine Wangen waren eingesunken und hatten bleiche Höhlen.

»Er sieht aus, als würde er sterben«, flüsterte Andrea. »Schnell! Helft mir, ihn wieder mit seinem Marker zusammenzubringen!«

Doch gerade als sie an seinen Schultern zu ziehen begann - und noch ehe Jonas die Chance hatte, zu überlegen, ob sie damit das Richtige taten -, lehnte sich John Whites Marker zurück und verschmolz mit dem echten Mann, bis hin zu den geschlossenen Augen. Gab der Marker auf?

Nein. Er schien weitersprechen zu wollen, auch wenn er das Bewusstsein zu verlieren drohte.

»Bitte«, sagte John White, der nun, da er wieder mit seinem Marker zusammen war, das Gleiche dachte und sagte. »Bitte bringt mich nach Croatoan. Vermögt ihr mich nach Croatoan zu bringen?«

Jonas blickte gerade noch rechtzeitig auf, um zu sehen, wie die beiden Markerjungen mit dem Kopf nickten.

Sechsundzwanzig

»Das ist es!«, rief Andrea aus. Ein Lächeln trat in ihr Gesicht und löschte die Verzweiflung aus. »Jetzt verstehe ich, wie alles verlaufen soll! Wir fahren zusammen nach Croatoan und dort finden wir dann meinen Marker! Das ist nur logisch, wenn die Kolonie von Roanoke dorthin übergesiedelt ist. Und wenn ich mit meinem Marker vereint bin, kann mein Großvater mich sehen. Er wird wieder genesen und endlich auf die Beine kommen .«

Sie bückte sich und umarmte ihren Großvater. Der echte Mann schreckte zurück, also ließ sie von ihm ab.

»Vergiss nicht, dass dein Marker eine Dreijährige sein wird, Andrea«, warnte sie Jonas. »Wenn du dich mit ihm zusammentust, musst du wieder zum Vorschulkind werden - wobei sie zu dieser Zeit noch gar keine Schulen hatten.«

Andreas Lächeln wurde ein wenig zittrig, trotzdem erklärte sie gefasst: »Das ist mir egal. Wenn es so ablaufen muss, damit mein Großvater mich sehen kann, will ich gern wieder ein kleines Kind sein.«

Wenn es so ablaufen muss, dachte Jonas ein wenig benommen. Es war nicht nur das fehlende Essen, das ihm Schwindelgefühle verursachte. War es das, was HK für sie wollte? War das der Weg, um die Zeit zu reparieren und Andrea zu retten? Oder war es nur ein weiteres abgekartetes Spiel?

»Was ist, wenn das zu Zweis Plan gehört?«, fragte er. »Du hast gesagt, John White hätte es im ursprünglichen Verlauf der Geschichte nicht nach Croatoan geschafft. Er hat weder dich noch sonst jemanden aus seiner Familie jemals wiedergesehen!«

»Aber sie bringen ihn hin«, sagte Andrea und zeigte auf die Markerjungen. Schon bückte sich einer von ihnen, als wollte er John White forttragen. »Die historischen Berichte, die ich gelesen habe, haben sich in verschiedenen Punkten geirrt. So muss es auch hierbei sein!«

»Oder Zwei spielt wieder an der Zeit herum«, sagte Jonas düster. »Er legt uns rein.«

»Wie sollte er das tun?«, fragte Katherine. »Andrea hat recht: Wenn die Marker John White nach Croatoan bringen, ist das ursprünglich auch so passiert. Marker verhalten sich immer richtig, äh, ich meine korrekt. Sie zeigen den ursprünglichen Verlauf der Zeit.«

Jonas sah die beiden Mädchen mit zusammengekniffenen Augen an.

»Was hat John White eigentlich auf die Idee gebracht, darum zu bitten, ihn nach Croatoan zu bringen?«, fragte er. »Er war doch noch gar nicht in seiner alten Kolonie und hat das eingeritzte Wort gesehen.«

»Vielleicht war er dabei, Roanoke zu verlassen, als sein Boot kaputtging und wir ihn gerettet haben?«, ver-mutete Katherine. »Vielleicht war er schon vor zwei Tagen da und ist zu seinem Schiff zurückgekehrt und nur deshalb wieder nach Roanoke gekommen, weil das Schiff verunglückt ist?«

»Der Geschichte nach hat nichts davon stattgefunden«, erklärte Jonas störrisch.

»Aber es ist das, was dem ursprünglichen Zeitverlauf nach passieren soll«, sagte Katherine und wies mit einer Handbewegung auf die Marker.

»Ihr wolltet die Zeit doch wieder ins Lot bringen, nicht?«, fragte Andrea sanft. »Meint ihr nicht, dass wir mit den Markern nach Croatoan fahren sollten?« Sie sah Jonas an, nicht Katherine, die ihn ebenfalls anblickte. Beide wollten hören, was er zu sagen hatte. Jonas überlegte, ob er einen blöden Witz machen sollte: He, Amerika ist noch keine Demokratie. Ihr müsst nicht abwarten, wie ich mich entscheide! Aber sie steckten zu dritt in dieser Sache. Andrea und Katherine mussten wissen, wie er sich entscheiden würde.

Stirnrunzelnd versuchte Jonas alles zu durchdenken.

»Ich denke, ihr habt recht«, sagte er schließlich. »Das Dorf auf Roanoke war verlassen und wir haben das Wort Croatoan mit eigenen Augen gesehen, also wissen wir, dass dieser Teil der Geschichte stimmt. Und wenn sämtliche Marker zur Insel Croatoan fahren und Andreas Marker vermutlich auch dort ist . welchen Sinn hat es dann, hierzubleiben?«

»Genau!«, sagte Andrea grinsend.

Jonas versuchte nicht darauf zu achten, wie hübsch Andrea aussah, wenn sie glücklich war. Er wollte einen klaren Kopf behalten. Er wollte analysieren können, ob sich hinter dieser neuen Entwicklung geheime Motive oder hintergründige Pläne von Zwei verbargen. Ließen sich die Dinge auf diese Weise wirklich zusammenfügen? Oder ... gab es mehr Grund denn je, misstrauisch zu sein?

»Wenn wir an den Markern dranbleiben wollen, sollten wir uns in Bewegung setzen«, sagte Katherine.

Während einer der Markerjungen neben John White kauerte, schüttete der andere Wasser auf das Lagerfeuer der vergangenen Nacht. Dann ging er zu einer Hütte am anderen Ende des Dorfes, die ein wenig abseitsstand.

»Ich gehe nachschauen, was er vorhat«, bot Jonas an.

Als er zu der Hütte kam, stopfte der Markerjunge gerade getrocknete Rehfleischstreifen in einen Beutel aus Hirschleder.

Trockenfleisch von dem Reh, das sie erlegt haben?, wunderte sich Jonas. Aber wo haben sie es getrocknet?

Der Markerjunge kippte ebenfalls Wasser auf den Boden und erst da bemerkte Jonas, dass auch hier ein Markerfeuer gebrannt hatte.

Ach so, es ist eine Räucherkammer. Sie müssen, gleich nachdem sie das Reh geschossen haben, hierhergekommen sein und das Feuer angezündet haben. Noch bevor sie zum Strand gegangen sind und John White gerettet haben, wurde Jonas klar. Gut möglich, dass sie in der Nacht hin und wieder aufgestanden sind, um die Fleischstreifen umzudrehen.

Es wurmte ihn, dass er nichts davon mitbekommen hatte. Er hatte sich nicht einmal gefragt, wo sie ihr Fleisch eigentlich zubereitet hatten.

Was entgeht mir noch?, fragte er sich. Auf was achte ich noch alles nicht?

Ihm wurde bewusst, dass er sich weder am Vortag noch seitdem die restlichen Hütten angesehen hatte, selbst dann nicht, als er die Melone mit Zweis Botschaft entdeckt hatte.

»Mir steht wirklich nicht der Sinn nach weiteren Botschaften von diesem Kerl«, murmelte er.

Doch als er zu Katherine, Andrea und John White zurückging, steckte er unterwegs den Kopf in jede Hütte. Alle waren dunkel und verwaist, der Boden leer gefegt, nur hier und da wucherte ein kränklich wirkendes Gewächs. Im Vergleich dazu sah die Melonenpflanze in der Hütte mit dem eingefallenen Dach prächtig aus. Jonas warf auch in diese Hütte einen schnellen Blick . und stutzte.

Auf dem Boden, eingebettet zwischen den Melonenblättern, standen zwei kleine Gefäße. Jonas bückte sich und hob sie auf.

Sie hinterließen keine Marker.

Und bei beiden waren in die Stopfen die gleichen Worte geritzt.

MIT BESTEN GRÜSSEN

ZWEI

Siebenundzwanzig

»Was ist das?«, murmelte Jonas. »Ketchup und Senf für die kleinen Trockennahrungspellets?«

Er zog den Korkstopfen aus einem der Gefäße und roch an der sämigen, lila scheinenden Flüssigkeit: Es war Farbe.

Die beiden Gefäße waren identisch mit jenen, die sich in John Whites Truhe befanden.

»Sie haben einen echt kranken Humor, Zwei«, murmelte Jonas. »Wenn man bedenkt, was wir alles nicht haben - von den vielen Antworten, die uns fehlen, mal ganz abgesehen -, und Ihnen fällt nichts anderes ein, als uns noch mehr Farbe zu schicken?«

»Jonas! Was machst du da? Komm her!«, rief Katherine von draußen. »Die Markerjungen gehen los!«

Jonas trat aus der Hütte und schwenkte die Farbtöpfe.

»Seht mal, was Zwei uns noch dagelassen hat«, sagte er. »>Mit besten Grüßen<, schreibt er. Ich würde sagen, jetzt bekennen wir Farbe: Wir wollen Ihre blöden Geschenke nicht, Zwei!«

Damit warf er die Töpfe wieder in die Melonenpflanze. Sie brachen mehrere Blätter ab, sodass eine ganze Reihe Markerblätter entstand.

Katherine sah ihren Bruder stirnrunzelnd an.

»Nein, warte«, sagte sie. »Wir sollten sie mitnehmen. Damit wir nicht mehr Zeitschlamassel hinterlassen als unbedingt nötig.«

»Ja, schon gut«, murmelte Jonas. Er klaubte die Töpfe wieder zwischen den Blättern hervor. Dann ging er zur Truhe hinüber und ließ sie zu John Whites anderen Malutensilien fallen.

»Ich bin froh, dass wir von dieser unheimlichen Insel, dieser unheimlichen Hütte und den Geschenken dieses unheimlichen Kerls fortkommen«, sagte er. Aus irgendeinem Grund war er sicher, dass es auf Croatoan anders sein würde.

»Wie wär's mit Anpacken?«, brummelte Katherine.

Jonas sah, dass sie und Andrea Anstalten machten, John White über die Lichtung zu schleifen, um dem Jungen zu folgen, der den Marker des alten Mannes forttrug.

»Ach ja. Tut mir leid«, sagte Jonas.

Er ging zu den Mädchen hinüber. Sie hatten bereits versucht den Mann zu ziehen, indem sie ihn unter den Achseln packten, doch zu dritt gelang es ihnen, ihn mehr oder weniger in eine aufrechte Position zu bringen. John White sackte der Kopf auf die Brust und seine Beine schleiften nutzlos über den Boden.

»Wir . müssen ihn wieder . mit seinem Marker zusammenbringen!«, stöhnte Andrea.

Weiter vorn legte der Markerjunge John Whites Marker wieder in die Gabelung des Asts, auf dem sie ihn am Vorabend transportiert hatten. Jonas, Katherine und

Andrea platzierten den echten Mann deutlich weniger elegant an der gleichen Stelle.

»Jetzt sieht er viel besser aus«, sagte Andrea.

Es stimmte. John Whites Gesicht nahm auf der Stelle Farbe an. Die Schweißperlen verschwanden. Und obwohl seine Augen weiterhin geschlossen blieben, machte er insgesamt einen friedlicheren Eindruck.

Hilft es John White wirklich so sehr, mit seinem Marker zusammen zu sein, wie Andrea glaubt?, fragte sich Jonas. Oder sehen wir einfach nur, dass der Marker gesünder ist?

Dare fing an zu bellen. Der zweite Junge trug die Markertruhe herüber, um sie neben John White auf den Ast zu stellen.

»Stimmt. Keine Sorge, ich hole sie, alter Junge«, murmelte Jonas.

Er war froh, dass Andrea und Katherine mit John White beschäftigt waren und nicht mitbekamen, dass er die Truhe nur zog. Nein, jetzt schauten die Mädchen nach vorn durch die Bäume. Als Jonas die Truhe auf den Ast hievte und ihn dabei fast durchbrach, wurde ihm klar, dass die Mädchen zu einem schmalen Streifen Wasser hinüberschauten, der durch die Bäume zu sehen war.

»Glauben die Marker vielleicht, dass dieser Ast schwimmen kann?«, fragte Andrea. »Wenn wir zu einer anderen Insel übersetzen .«

Daran hatte Jonas noch gar nicht gedacht. Es gab einfach zu viel, was sie im Auge behalten mussten.

»John White würde runterfallen«, sagte Katherine.

»Er schafft es nicht mal über eine Pfütze, wenn ihn nicht mehr an Ort und Stelle hält als das hier.«

»Sicher...«, begann Andrea.

Sie brach ab, weil einer der Markerjungen den Ast vorwärtsschob - ganz allein.

»Angeber«, murmelte Jonas.

Der andere Junge ging zum Wasser hinunter.

»Wir müssen auch schieben!«, sagte Andrea. »Wir dürfen nicht zulassen, dass mein Großvater von seinem Marker getrennt wird!«

Sie mussten zu dritt drücken und stoßen, um den Ast wieder mit seinem Gegenstück übereinzubringen. Zum Glück ging es von da an leicht bergab, sodass das Hauptproblem darin bestand, den Ast kontrolliert abrutschen zu lassen.

Als Jonas das nächste Mal aufsah, hatten sie das Wasser erreicht und der zweite Markerjunge stand nur wenige Meter entfernt am Ufer. Kurz darauf verschwand er hinter einem Baum und tauchte wenig später auf dem Wasser wieder auf - in einem Markerkanu.

»Ach, es gibt ein Kanu«, sagte Jonas. »So soll es also ablaufen.«

Er ärgerte sich ein bisschen über Andrea und Kathe-rine, die ihn so erschreckt hatten. Natürlich würden die Markerjungen nicht versuchen, einen alten Mann und eine Schatzkiste auf einem brüchigen, kippligen Ast von einer Insel zur nächsten zu schippern.

Jonas sauste zu dem Baum hinüber, vor dem der Markerjunge noch kurz zuvor gestanden hatte. Es war wie bei der Suche nach John Whites Schatztruhe. Er musste einfach nur dort nachschauen, wo sich ein Marker befunden hatte. Der Junge war zwar hinter dem Baum verschwunden, doch er war mit dem Kanu so schnell wieder aufgetaucht, dass das echte Gegenstück nicht weit weg sein konnte.

Jonas sah nach unten.

Kein Kanu.

Er sah nach rechts.

Nichts.

Nach links.

Nichts.

Er sah das Ufer auf und ab, dann, so weit er konnte, aufs Wasser hinaus. Nichts, nichts, nichts. Ein echtes Kanu war weit und breit nicht zu sehen.

»O nein«, stöhnte Jonas, von Verzweiflung gepackt. »O nein.«

Es erschien so logisch, dass die Markerjungen ein Kanu hatten. Schließlich waren sie allein auf einer Insel gewesen. Irgendwie mussten sie ja dorthin gekommen sein.

Aber sie waren nicht wirklich hier, dachte Jonas verwirrt. In unserer Version der Zeit waren sie nicht hier. War . ihr Kanu dann auch nicht da?

Er wollte sich auf diesen Schluss lieber nicht einlassen. Matt lehnte er sich an einen Baum und versuchte alles noch einmal zu durchdenken und zu einer anderen Antwort zu gelangen.

Der Markerjunge lenkte das Kanu dicht ans Ufer und hielt es ruhig, während der andere Junge John Whites

Marker beim Hineinklettern behilflich war. Dann lud der zweite Junge die Truhe und den Beutel mit dem Trockenfleisch ein. Er schob das Kanu ins tiefe Wasser, ehe er selbst hineinsprang und ein Paddel ergriff.

Dann paddelten die beiden Jungen, ohne sich umzublicken, mit John Whites Marker davon.

Achtundzwanzig

»He!«, schrie Andrea und schwenkte hilflos die Arme. »Wartet auf uns!«

Die Markerjungen paddelten weiter.

»Beeil dich mit dem Kanu, Jonas!«, rief Katherine ganz aufgeregt.

»Es gibt kein Kanu!«, rief Jonas zurück. »Jedenfalls kein echtes!«

»Was?«, schrie Katherine zurück.

Die beiden Mädchen hasteten zum Wasser, um sich selbst am Ufer umzusehen.

»Vielleicht klappt es mit dem Ast besser, als wir glauben?«, meinte Jonas.

Der Ast sackte bereits ins Wasser. Eine Welle rollte über ihn hinweg und Andrea griff gerade noch rechtzeitig nach hinten, um ihren Großvater davor zu bewahren, ins Wasser zu rollen. Weiter draußen wäre er mit Sicherheit hineingefallen.

»Oder wir schwimmen?«, änderte Jonas seinen Vorschlag ab. »Ich habe John White gestern ja auch getragen.«

Katherine fixierte ihn mit einem vernichtenden Blick. Sie musste nicht erst aussprechen, was sie dachte: Bist du verrückt? Sollen wir alle ertrinken? Siehst du denn nicht, wie weit das nächste Land entfernt ist?

Das nächste Land war ein schmaler Streifen am Horizont. Alles war so flach, dass Jonas nicht mit Sicherheit sagen konnte, ob es wirklich Land war. Das schmale Band aus Grün und Braun mochte ebenso gut eine optische Täuschung sein.

Wer konnte schon sagen, wie weit es bis zur Insel Croatoan war?

»Zwei!«, schrie Andrea in die Luft. »Wenn du uns wirklich helfen willst, dann gib uns ein Kanu! Mehr brauchen wir nicht!«

Nichts geschah. Kein Kanu schwebte vom Himmel.

Andrea sackte neben ihrem Großvater zusammen.

»Das passt«, murmelte sie. »Er hat die ganze Zeit mit uns gespielt. Und jetzt seht euch meinen Großvater an!«

John Whites Haut wirkte kälter und feuchter denn je. Ein gequälter Ausdruck lag auf seinem Gesicht, als würden sich ihm überall kleine Zweige und andere spitze Triebe in den Rücken bohren.

»Vielleicht ist das Zeug, das ich für Farbe gehalten habe, in Wirklichkeit Arznei?«, überlegte Jonas.

»Würde Zwei uns nicht wissen lassen, wenn er wirklich helfen wollte?«, fragte Katherine zurück. »Damit wir Andreas Großvater nicht aus Versehen vergiften?«

»Wenn Zwei uns wirklich helfen wollte, würde er uns ein bisschen mehr zukommen lassen als >Mit besten Grüßen< und >Ihr macht das toll<«, murmelte Andrea. »Und ... ach ja, >So kannst du deine Eltern retten<. Es ist alles gelogen.«

Jonas blickte zu ihr hinüber und sah, dass ihr die Tränen in die Augen stiegen.

»Vergiss Zwei«, sagte er zu ihr. »Wir kommen von dieser Insel runter. Wir entziehen uns seinen Plänen. Wir holen die Markerjungen ein und finden deinen Marker. Und wenn wir selbst ein Kanu bauen müssen aus diesem .«

Baumstamm, wollte er sagen. Direkt am Ufer trieb ein umgestürzter Baum im Wasser. Er war die ganze Zeit über da gewesen, schon als Jonas mit der Suche nach einem Kanu angefangen hatte. Doch in diesem Moment wehte der Wind ein paar tote Blätter fort und Jonas sah, dass der Stamm mit einem primitiven geflochtenen Seil an einem Baum festgebunden war.

Warum sollte jemand einen Baumstamm festbinden? War der Stamm vielleicht gar kein Stamm?

Jonas sah zu den Markerjungen hinüber, die in ihrem Markerkanu davonpaddelten. Er kniff die Augen zusammen und versuchte sich vorzustellen, wie die Unterseite ihres Kanus aussehen mochte, der Teil, der sich unterhalb der Wasseroberfläche befand. Er erinnerte sich an einen Wassersportlehrer im Pfadfinderlager, der sie im Einführungskurs pausenlos ermahnt hatte, die Geschichte zu respektieren. Der Lehrer war ihm damals wie ein verrückter alter Mann vorgekommen, aber hatte er ihnen nicht erzählt, dass die amerikanischen Ureinwohner sich Kanus angefertigt hätten, indem sie Baumstämme mithilfe von Feuer aushöhlten? Und würde das nicht bedeuten, dass die Kanus von außen weiter wie Baumstämme ausgesehen haben mussten?

Jonas setzte den Fuß seitlich auf den Stamm und rollte ihn ein wenig herum. Er hatte nicht fest genug zugetreten, um ihn ganz herumzurollen, daher verursachte der Stamm eine große Welle, als er wieder in seine Ausgangslage zurückrollte. Jonas sprang zurück, um nicht völlig durchnässt zu werden.

Doch er hatte genug gesehen. Er hatte gesehen, dass die andere Seite des Stamms ausgehöhlt war.

»Ich hab das Kanu gefunden!«, schrie er. »Ich hab es gefunden!«

»Dann bring es hier rüber«, erwiderte Katherine. »Bevor wir die Marker aus den Augen verlieren!«

»Ihr müsst mir helfen!«, rief Jonas zurück. »Ich kann nicht alles allein machen!«

Das war unfair, denn Katherine und Andrea hatten sich ebenso abgemüht wie er, John White auf dem Ast hierherzubefördern. Aber Jonas war nass, müde, hungrig und kaputt und er wusste, dass es an ihm war, ins Wasser zu springen und das Kanu umzudrehen.

Sie waren alle nass, müde, kaputt und gereizt, als sie das Kanu endlich losgebunden, umgedreht, ausgeleert und mit John White und seiner Truhe beladen hatten. Sie brauchten zu dritt fünf Anläufe, ehe sie es schafften, das Kanu umzudrehen. Womöglich hätten sie es schon beim vierten Mal geschafft, hätte nicht Katherine in dem Moment, als sie das Kanu hochhoben, gesagt: »Wartet mal! Was sollen wir eigentlich als Paddel benutzen?«

Jonas konnte das Kanu an der Seite nicht länger festhalten. Es knallte ihm auf die Schulter und drückte ihn unter Wasser, dass er in der Luftblase unter dem Kanu wieder auftauchte.

Ach ja, dachte er und erinnerte sich an einen weiteren Rat seines verrückten Wassersportlehrers aus dem Pfadfinderlager. So soll man ein Kanu umdrehen. Von der Unterseite aus.

Etwas schlug ihm auf den Kopf und er griff danach, während er untertauchte, sich nach rechts abstieß und außerhalb des Kanus wieder auftauchte.

»Ich hab rausgefunden, wie wir es machen müssen!«, erklärte er den Mädchen und reckte triumphierend die Arme. Er beschloss ihnen lieber nicht zu sagen, dass er das eigentlich von Anfang an hätte wissen müssen.

»Und du hast ein Paddel gefunden!«, rief Andrea.

Jonas sah auf das Ding in seiner Hand. Es war ein zurechtgeschnittenes Holzstück, das in etwa die Form eines Paddels hatte. Hm. Vielleicht hatte der verrückte Wassersportlehrer ihnen auch gesagt, dass der beste Platz zum Verstauen der Paddel ein umgedrehtes Kanu war.

Am Ende tauchten sie alle drei unter das Kanu und hoben es an. Dabei fanden sie auch das andere Paddel und einen hölzernen Gegenstand, der aussah wie ein Rechen. Ihnen blieb keine Zeit herauszufinden, wofür er gut sein sollte, weil die Markerjungen immer weiter fortpaddelten, daher warfen sie den Rechen einfach ins Kanu. Selbst nachdem sie John White und seine Truhe dazugepackt hatten, gab es noch reichlich Platz für sie und den Hund.

Hat der Typ im Pfadfinderlager nicht gesagt, dass diese Kanus mitunter bis zu zwanzig Leute aufnehmen konnten?, überlegte Jonas. Oder war das etwas, was Mrs Rorshas ihnen von den Indianern erzählt hatte? Er war sich nicht sicher. Er war zu benommen, orientierungslos und erschöpft, um noch klar denken zu können. Und jetzt mussten er und eines der Mädchen ein Kanu paddeln, das eigentlich von zwanzig Männern gesteuert werden sollte?

Er beschloss, den Mädchen gegenüber lieber nichts davon zu sagen.

»Ich setze mich nach vorn«, bot er an und kletterte ins Boot. »Kann eine von euch uns abstoßen?«

»Ich übernehme das«, sagte Andrea. »Beeilt euch!«

Die Markerjungen und ihr Kanu wurden in der Ferne immer kleiner.

Als Jonas und Katherine ihre Plätze eingenommen hatten, gelang es Andrea erstaunlich schnell, sie vom Ufer abzustoßen.

»Und los!«, rief sie.

»Du paddelst auf der gegenüberliegenden Seite von mir!«, rief Jonas über die Schulter. Er wünschte, sie hätten Zeit gehabt, ihre Paddelstrategie abzusprechen. »Katherine, sag Andrea -«

»Sie weiß Bescheid!«, rief Katherine, die neben John White und seiner Truhe hockte, nach vorn. »Sie ist schon dabei. Drück auf die Tube.«

Jonas paddelte mit aller Kraft. Seine vom Kanu gerammte Schulter schmerzte bei jedem Schlag, doch es half, als er die Seite wechselte.

»Wechsel!«, rief er nach hinten zu Andrea.

»Hat sie schon gemacht!«, rief Katherine nach vorn.

Jonas paddelte weiter.

Zuerst schien es, als wären sie gerade schnell genug, um die Entfernung zwischen sich und den Markern nicht größer werden zu lassen. Doch langsam und kaum wahrnehmbar merkte Jonas, dass sie den Markern näher kamen.

Paddele ich so viel schneller?, wunderte er sich und war ziemlich stolz darauf, dass er es schaffte, die muskulösen Marker auszustechen. Dann warf er einen kurzen Blick über die Schulter und begriff, dass nicht er es war, der sich so bärenstark ins Zeug legte. Es war Andrea.

Sie paddelte wie von Sinnen und tauchte das Blatt nur Sekundenbruchteile nachdem sie es herausgezogen hatte, wieder ins Wasser. Außerdem zog sie es genau im richtigen Winkel durchs Wasser, sodass es die größtmögliche Kraft entwickelte und das Kanu so schnell wie möglich vorantrieb.

Ach ja, erinnerte sich Jonas. Andrea war auch im Ferienlager. Und sie hat das Trockennahrungspellet gegessen, also hat sie wahrscheinlich mehr Energie als ich. Vielleicht war es voll mit Anabolika? Womöglich hat das Pellet auch Dare aufgepeppt?

Ihm blieb keine Zeit, diesen Gedanken weiterzuver-folgen.

»Gute Arbeit!«, rief er Andrea zu.

»Mach weiter!«, schrie Katherine.

Das Paddeln fiel Jonas immer schwerer. Es wurde zur Strafe. Solange sie in Sichtweite der Marker blieben, kam es doch sicher nicht darauf an, dass John White jede einzelne Sekunde mit seinem Marker zusammen war?

Jonas riskierte einen weiteren Blick auf den Mann. Wie war das möglich? Wie konnte der Mann noch blasser aussehen als zuvor? Und zitterte er etwa? Bei dieser Hitze, obwohl Jonas, der gerade erst aus dem Wasser aufgetaucht war, schon wieder schwitzte?

Er konzentrierte sich voll und ganz darauf, das Paddelblatt ins Wasser einzutauchen, durch- und wieder herauszuziehen. Eintauchen, durchziehen, raus; eintauchen, durchziehen, raus .

Unter größten Anstrengungen schoben sie sich an das Markerkanu heran, bis die Spitze des echten Kanus das Ende seines Markers berührte.

»Na also!«, jubelte Katherine. »Wir sind fast da!«

Jonas hatte das Gefühl, als würden ihm gleich die Arme abfallen. Er hielt das Paddel schon so lange umklammert, dass seine Hände inzwischen völlig taub waren - was gut war, weil sie jede Menge Blasen hatten. Er traute sich noch einen letzten Spurt zu, um zu den Markern aufzuschließen. Doch wie sollte er danach weiterpaddeln?

Das Kanu schoss vorwärts. Andrea paddelte noch kräftiger als zuvor, was Jonas so beschämte, dass er ebenfalls beschleunigte.

Er glitt durch den Körper des ersten Markerjungen. Zog mit John Whites Füßen gleich, mit seinem Bauch, dann mit seinem Kopf. Das Kanu stockte, es fiel zurück, holte auf, fiel wieder zurück, holte auf. Und dann sorgte Jonas mit einem letzten Paddelschlag dafür, dass sich das echte Kanu und sein Marker exakt überlagerten.

Jonas sah zu dem zweiten Markerjungen hinüber, der direkt neben ihm paddelte.

»He«, murmelte er. »Wird es nicht langsam Zeit für eure Kaffee-, äh, Trockenfleischpause?«

Hungrig, durstig und erschöpft, wie er war, kam ihm das unglaublich witzig vor. Richtig sehen konnte er den Markerjungen nicht, nur als Echo seiner selbst: Hin und wieder löste sich ein Arm von Jonas' Arm; oder eine extra Nase beugte sich aus seinem Gesicht nach vorn. Es war, als spreche er mit seinem eigenen Schatten, als gleite er durch Nebel.

Und dann hörte der Marker urplötzlich auf wie ein Schatten oder Nebel auszusehen. Er hörte auch auf wie ein Marker auszusehen. Stattdessen wirkte er wie ein richtiger Junge mit Armen und Beinen, einem Oberkörper und einem Kopf, und er versuchte den gleichen Platz einzunehmen wie Jonas. Es war, als würde jemand von oben auf ihn drauffallen, von unten anspringen und von allen Seiten auf ihn einstürmen - alles auf einmal. So als hätten Zeit und Raum einen Schluckser von sich gegeben und die andere Person hätte aus irgendwelchen Gründen einen größeren Anspruch auf Jonas' Platz als dieser selbst.

Er fiel augenblicklich aus dem Kanu.

Neunundzwanzig

Jonas schlug hart auf, das kühle Wasser auf seiner verschwitzten Haut war ein Schock. Er ging unter, fing an zu strampeln und kam prustend wieder nach oben. Seine Beine verkrampften sich bereits; er hatte große Mühe, auch nur den Kopf über Wasser zu halten.

Deshalb haben sie im Ferienlager immer darauf bestanden, dass wir Schwimmwesten tragen, dachte Jonas. Für den Fall der Fälle.

Jetzt allerdings brauchte er einen Reserveplan.

Mal sehen. Wie wär's mit etwas zum Festhalten; etwas, das schwimmt und dich über Wasser halten kann?

Dort, wo Jonas aus dem Kanu gefallen war, gab es kilometerweit nichts als Wasser. Er war so weit vom Ufer entfernt, dass schon eine göttliche Intervention erforderlich wäre, um hier einen einzelnen Ast oder einen in der Nähe treibenden Baumstamm zu entdecken. Oder Zweis Intervention, aber darauf wollte sich Jonas lieber nicht verlassen. Allerdings hatte er ein Paddel umklammert, als er ins Wasser gefallen war ...

Jonas hob die Hände vors Gesicht und betrachtete sie sorgfältig. Hielt er das Paddel vielleicht immer noch fest?

Nein. Seine Hände waren leer.

»Jonas!«, schrie Katherine. Ihre Stimme klang verzerrt, weil Jonas so viel Wasser in den Ohren hatte. »Schwimm zum Kanu zurück!«

Oh. Ja, das würde es auch tun. Daran konnte er sich festhalten.

Jonas war mit dem Rücken zum Kanu wieder aufgetaucht, dennoch war es ein wenig seltsam, dass er es fast völlig vergessen hatte. Vielleicht wollte sich sein Kopf einfach nicht mit der merkwürdigen Geschichte befassen, die ihm soeben zugestoßen war?

Jonas holte tief Luft und wirbelte herum.

Das Kanu war inzwischen einige Meter entfernt und trieb stetig von ihm fort. Doch es hatte sich wieder in zwei einzelne Kanus aufgeteilt - vielleicht auch nur in anderthalb? Oder eindreiviertel?

Dies war kein Zeitpunkt, an dem es auf zahlenmäßige Genauigkeit ankam, befand Jonas.

Die Markerversion des Kanus war im Begriff, wieder davonzugleiten, allerdings nicht in einer geraden Linie, sondern in ziemlich schrägem Winkel, wobei es heftig vor- und zurückruckte. Nein, es war das echte Kanu, das so heftig ruckte, als würde es von Verrückten gepaddelt.

Vorn im echten Kanu, dort, wo sich kurz zuvor noch Jonas befunden hatte, saß ein Junge mit kurzen dunklen Haaren, gepiercten Ohrläppchen und einem T-Shirt, auf dem stand: Sarkasmus - nur eins meiner vielen Talente. Der Junge starrte völlig perplex auf das Paddel in seiner Hand.

Andrea schrie dem Sarkasmus-Jungen von hinten zu: »Paddel weiter! Wir erklären dir alles nachher. Aber jetzt paddel!«

Hoffentlich kann Andrea mir nachher auch alles erklären, dachte Jonas.

Wenn sie nicht gerade den Jungen vorn im Boot anschrie, stritt sich Andrea mit einem Jungen - oder waren es zwei verschiedene? -, der mehr oder weniger auf ihr saß. Jonas kniff die Augen zusammen und blinzelte, um das Doppelbild zu verscheuchen. Der Junge, den er jetzt sehen konnte, genau wie jener, den er noch einen Augenblick zuvor zu sehen geglaubt hatte, war dunkelhäutig. Sein Haar war extrem kurz geschoren, fast wie abrasiert, und er trug ein Beatles-T-Shirt. Wieder blinzelte Jonas und plötzlich war der Junge verschwunden und stattdessen saß der andere da. Dieser war von der Taille aufwärts nackt - mehr konnte Jonas nicht sehen - und sein Haarschnitt kam ihm merkwürdig bekannt vor.

Na klar. Er sieht aus wie einer der Markerjungen, denen wir gefolgt sind.

Vor Jonas' Augen schwenkte das hintere Ende des Kanus aus und der Junge im Beatles-T-Shirt war wieder da, neben ihm die Markerversion des Jungen mit dem nackten Oberkörper.

»Nein, nein, du musst genauso paddeln wie dein Marker!«, schrie Andrea. »Du musst an der gleichen Stelle sitzen! Du musst alles zusammenhalten, damit ich dem Kerl da vorn helfen kann!«

Sie schubste den Jungen nach rechts; eine erstaunliche Leistung, denn er war größer und kräftiger als sie. Dann legte sie die Hände über die Hände des Jungen mit dem Paddel und tauchte es ins Wasser. Sie versuchte das Kanu wieder so auszurichten, dass es mit seinem Marker übereinstimmte. Versuchte sie auch die Jungen so auszurichten, dass sie mit ihren Markern übereinstimmten?

Also das sind die Jungen, die so urplötzlich aufgetaucht sind, dachte Jonas, dessen Verstand endlich wieder in die Gänge kam. Der Sarkasmus- und der Beatles-Junge sind die echten Gegenstücke unserer Markerfreunde, der falschen Indianer.

Jonas strampelte einen Augenblick lang einfach nur auf der Stelle und genoss den Triumph, endlich etwas enträtselt zu haben. Sein Hirn weigerte sich weitere Fragen aufzunehmen. Schon gar nicht jene von der verstörenden, unlösbaren Sorte, die sich einfach einzuschleichen drohten.

»Jonas, hörst du vielleicht mal auf, da draußen rumzuhängen?«, schrie Katherine. »Wir brauchen deine Hilfe!«

Oh, dann ging es ihr also doch nicht nur darum, ihm das Leben zu retten? Sie wollte, dass er die Probleme im Kanu löste.

»Klettere nach vorn und übernimm das Paddel, Katherine!«, rief Andrea. »Wir verlieren die Marker!«

»Nicht, bevor wir Jonas gerettet haben!«, schrie Katherine zurück.

Na gut, vielleicht war es ihr doch wichtig, ihm das Leben zu retten.

Lag Andrea so wenig an ihm, dass sie bereit war, ihn zurückzulassen?

Jonas sank ein wenig tiefer, seine verkrampften Beine wurden von Schmerzen durchzuckt und seine erschöpften Arme waren kaum noch in der Lage, das auszugleichen. Das Wasser ging ihm jetzt bis über den Mund; er musste den Kopf ein wenig schief legen, um die Nase über Wasser zu halten. Zum ersten Mal im Leben konnte er nachvollziehen, wie jemand, der das Schwimmen beherrschte, trotzdem ertrinken konnte.

»Schwimm, Jonas!«, befahl Katherine. »Hör auf Wasser zu treten und schwimm!«

Wasser zu treten war einfacher und Jonas hundemüde, dennoch wandte er sich gehorsam dem Boot zu. Sein Kraulbeinschlag brachte gar nichts, wie war es dann mit Grätschschlag? Scherenschlag? Delfin?

Es stellte sich heraus, dass Jonas im Augenblick gar nichts zustande brachte außer einen gemäßigten Hundepaddelstil. Trotzdem schob er sich durchs Wasser. Katherine lehnte sich gefährlich weit über den Rand des Kanus und streckte ihm die Hand entgegen.

»Wirf uns nicht um!«, schrie Andrea mit echter Panik in der Stimme.

»Beugt euch ... andere ... Richtung«, keuchte Jonas.

Andrea und Katherine lehnten sich beide in die ihm entgegengesetzte Richtung. Selbst Dare rutschte zurück, als Jonas die Seitenwand des Kanus packte und sich mit einer letzten Kraftanstrengung über den Rand zog.

Sekundenlang schien es, als könnten sich die Dinge in alle Richtungen entwickeln. Wenn Jonas zu fest zog, würde er das Kanu auf seiner Seite umkippen. Wenn die Mädchen sich zu stark in die andere Richtung lehnten, würde es zur entgegengesetzten Seite kentern. Oder es fielen aus heiterem Himmel weitere hundert Jungen ins Kanu und versenkten es mit ihrem Gewicht.

Stattdessen plumpste Jonas ins Boot und landete ausgestreckt auf John White. Das Kanu schwankte, Dare bellte . und Jonas schloss restlos erschöpft die Augen.

Das Schwanken ging in Stillstand über.

»Katherine«, hörte Jonas Andrea leise sagen.

»Ich übernehme jetzt das Paddeln«, erwiderte Kathe-rine.

Danach bekam er eine Weile lang kaum etwas mit. Das Kanu schoss davon, doch nun schien es zu gleiten, geschmeidig und ohne jede Kraftanstrengung - jedenfalls für Jonas. Er hatte keinerlei Kraft mehr in sich.

Einmal glaubte er Katherine sagen zu hören: »Also dazu ist der Rechen da«, und dann hatte er das Gefühl, dass etwas Nasses, Schleimiges gegen seinen Knöchel stieß. Aber vielleicht hatte er das auch geträumt. Er träumte viel. Zum Beispiel, dass er in einem Pfadfinderlager war und es dort vier neue Wassersportlehrer gab, die John, Paul, Ringo und George hießen. Jonas fand, sie wirkten irgendwie vertraut.

Er träumte davon, in der Schule im Kunstunterricht zu sitzen, und ihr Lehrer, Mr Takamawa, erklärte ihnen gerade, dass sie für den Rest des Jahres nur noch amerikanische Ureinwohner zeichnen würden.

Er träumte, er wäre in einem Fischimbiss und es röche nach Rauch und gebratenem Fisch. Doch obwohl er am Verhungern war, schaffte er es nicht, aufzuwachen. Dafür rüttelte Katherine ihn an der Schulter und hörte einfach nicht auf. Sie rüttelte immer weiter und weiter und ihr »Jonas, wach auf! Wach auf, Jonas!« wurde immer lauter.

Halt! Dieser Traum war kein Traum. Er war Realität.

Jonas gelang es, die Augen einen Spalt weit zu öffnen.

»Endlich!«, platzte es aus Katherine heraus. »Wir haben es langsam mit der Angst zu tun bekommen!«

»Hä?«, murmelte Jonas. Er hatte geschlafen, was war daran beängstigend?

Mühsam machte er die Augen ein wenig weiter auf. Er lag immer noch im Kanu, doch er hatte es nun ganz für sich allein. Und falls Katherine nicht auf magische Weise die Gabe entwickelt hatte, auf dem Wasser zu sitzen, trieb das Kanu nicht mehr dahin, sondern befand sich an Land.

Kraftlos richtete sich Jonas auf den Armen auf und sah, dass sie sich auf einem Sandstrand befanden und man das Kanu vorsichtshalber hinter den Flutsaum gezogen hatte.

»Croatoan?«, murmelte Jonas. »Ist das Croatoan?«

»Wir sind noch nicht ganz da«, sagte Katherine. »Wir ...« Sie brach ab und biss sich auf die Lippe. Dann versuchte sie es in übertrieben fröhlichem Ton noch einmal: »Wir haben einfach unterwegs eine Pause eingelegt.«

Jonas nickte. Er war zu benommen, um zu ergründen, warum sie sich auf die Lippe gebissen und davon abgehalten hatte, ihm etwas zu erzählen. Er kniff die Augen zusammen, um besser zu sehen, und versuchte an Ka-therine vorbeizuschauen. In einigen Metern Entfernung hockten Andrea und Dare mit John White und den Markerjungen vor einem knisternden Feuer.

Nein, verbesserte sich Jonas. Sie sind keine Marker mehr, sie sind echt: Die Markerjungen und ihre echten Gegenstücke hatten sich wieder vereint.

Wenn er die Augen ganz schmal machte, konnte Jonas mit knapper Not die Andeutung eines Sarkasmus-T-Shirts und die kürzeren Haare des einen Jungen erkennen, und ein Beatles-T-Shirt und die raspelkurzen Haare des anderen.

»Brendan und Antonio«, sagte Katherine. »So heißen sie. Jedenfalls im einundzwanzigsten Jahrhundert. Sie haben aber auch indianische Namen.«

»Ich dächte, sie wären keine Indianer«, murmelte Jonas. Wieder äugte er zu den beiden Jungen hinüber. Für Jonas' Begriffe war die Haut des einen für einen Indianer zu dunkel und die des anderen zu hell. Und in beiden Fällen, fand Jonas, hatten sie die falschen Haare.

Andererseits benahmen sich die beiden so, als hätten sie absolut kein Problem damit, mit nichts als einem Lendenschurz herumzulaufen.

»Keiner der beiden wurde als Indianer geboren«, erklärte Katherine. »Aber ein Indianerstamm hat sie adoptiert.« Sie grinste. »Ganz schön paradox, was?«

Jonas ließ die Lider wieder zufallen. Vielleicht war er doch noch nicht bereit, richtig wach zu werden. Jedenfalls nicht, wenn er dann über Indianer nachdenken musste, die keine richtigen Indianer waren, und über Adoptionen und . wie hatten die beiden überhaupt einfach aus dem Nichts auftauchen können?

Katherine stieß ihn an.

»Lass das!«, sagte sie. »Du musst wach bleiben, damit du was essen kannst.«

»Essen?«, murmelte Jonas und machte die Augen wieder auf. »Was denn?«

»Wir sind mit dem Kanu zum Angeln rausgefahren -also, vor allem Brendan und Antonio«, erklärte Kathe-rine. »Das können sie richtig gut, wenn sie mit ihren Markern zusammen sind, weißt du. Weil die Marker sich damit auskennen. Erinnerst du dich noch an das Paddel, das wie ein Rechen aussieht?«

»Das ist eine Angel?«, fragte Jonas.

»Eher ein Netz«, sagte Katherine. »Aber du warst ziemlich dicht dran.«

Jonas wären Cheeseburger und Pommes lieber gewesen, aber der Fisch roch wirklich gut. Außerdem war er keines von Zweis mysteriösen Pellets.

»Komm mit«, sagte Katherine und zog ihn am Arm.

Jonas ließ sich von ihr zum Feuer führen. Überrascht stellte er fest, wie schwach er sich immer noch fühlte. Das konnte doch gewiss nicht nur vom Paddeln, Wassertreten und Schwimmen kommen.

Ich war schon müde, bevor ich aus dem Boot fiel, überlegte er. Aber so mies habe ich mich erst gefühlt, nachdem dieser Kerl auf mich draufgefallen ist . mich angesprungen . und gerammt hat.

Sein Verstand schreckte immer noch davor zurück, sich mit diesem Moment zu befassen. Jonas stolperte an den beiden Jungen vorbei, die von einem improvisierten Gestell am Feuer Fische herunternahmen. Einen nach dem anderen legten sie die garen Fische auf große Blätter - anstelle von Tellern, wie Jonas annahm.

»Äh, hallo«, murmelte er, weil er es irgendwie unhöflich fand, gar nichts zu sagen.

Er glaubte zu bemerken, dass einer der Jungen sich kurzfristig von seinem Marker löste, um ihn mit einem steifen Nicken zu begrüßen, doch er war sich nicht sicher.

»Das ist Brendan«, sagte Katherine. »Er ist sehr nett. Aber er und Antonio versuchen die meiste Zeit mit ihren Markern zusammenzubleiben, außer wenn sie sicher sind, dass die Marker sich für eine Weile nicht von der Stelle rühren.«

Irgendetwas an ihrer Formulierung störte Jonas, aber sein Verstand arbeitete noch nicht gut genug, um den Grund dafür herauszufinden.

In diesem Moment sagte der andere Junge - Antonio? - etwas zu Brendan, was Jonas nicht richtig mitbekam. Er konnte nicht einmal sagen, ob es Englisch oder eine andere Sprache gewesen war.

»Sie sprechen einen Algonkin-Dialekt«, sagte Kathe-rine.

»Woher weißt du das?«, fragte Jonas. War das noch etwas, was er im Gemeinschaftskundeunterricht hätte lernen müssen?

»Sie haben es mir gesagt«, erklärte Katherine. »Wir waren draußen im Kanu lange zusammen.«

Zum ersten Mal fiel Jonas auf, dass Katherine im Gesicht einen Sonnenbrand hatte und, er fasste sich ins eigene Gesicht, er ebenfalls. Er warf einen Blick über die Schulter und sah, wie tief die Sonne am Himmel stand.

»Dann habt ihr den ganzen Tag im Kanu gesessen?«, fragte er. »Und ich habe die ganze Zeit über geschlafen?«

»So ziemlich«, sagte Katherine. »Verstehst du jetzt, warum wir uns Sorgen gemacht haben?«

Jonas tat das mit einem Achselzucken ab. Er wollte vor zwei Jungen, die er nicht einmal kannte, keine allzu klägliche Figur abgeben. Aber wie konnte er den ganzen Tag durchgeschlafen haben?

Antonio nutzte den Augenblick, um aufzustehen und sich zu recken, wobei er einen perfekten Waschbrettbauch zur Schau stellte. Jonas fühlte sich bei diesem Anblick noch kläglicher als zuvor, denn er hatte das Gefühl, als wären seine eigenen Muskeln wie aus Gummi, wund und schlapp. Allerdings hatte er nicht die Absicht, dem anderen zu zeigen, wie ihm zumute war, und musterte ihn mit eindringlichem Blick.

Plötzlich stutzte er.

»Moment!«, sagte er. »Dich kenne ich doch! Hast du nicht ein Sweatshirt mit Totenkopf angehabt? Damals in der Höhle?«

In der Höhle im Zeittunnel, an jenem Tag, als Jonas erfahren hatte, dass er zu den verschollenen Kindern der Geschichte gehörte, war auch eine Gruppe Jugendlicher mit Totenkopf-Sweatshirts gewesen. Sie hatten sich Jonas und Katherine gegenüber nicht gerade vor Freundlichkeit überschlagen. Und wenn er nicht so viele andere Sorgen gehabt hätte, hätte er sich wohl vor ihnen gefürchtet.

Jetzt schien der Junge, der vor ihm stand, zu erzittern, sein modernes Ich löste sich ein wenig von seinem Scheinindianer-Ich. Jonas entdeckte an seinem Hals einen Streifen des Sarkasmus-T-Shirts und ein zartes Markerleuchten hinten in seinem Nacken.

»Ja und?«, knurrte Antonio. »Was geht dich das an?«

Jonas zuckte zurück. Nach seiner Erfahrung war das die Art von Kommentar, die Schulrowdys von sich gaben, wenn sie nach jemandem suchten, den sie verprügeln konnten. Er hatte solche Kommentare immer als Stichwort aufgefasst, sich davonzustehlen und vor irgendwelchen Fäusten in Sicherheit zu bringen.

Doch das war, bevor er das Mittelalter überlebt und sich mit Zeitexperten angelegt hatte, um seine Freunde zu retten; bevor er einen Mann vor dem Ertrinken gerettet und auf der vermurksten Insel Roanoke gestanden und Zwei angebrüllt hatte.

Jonas trat auf Antonio zu.

»Dann bist du ein berühmtes verschollenes Kind der Geschichte, genau wie Andrea und ich«, sagte er. »Also wer bist du wirklich? Warum hat HK dich auf die Art hierhergeschickt... auf uns drauffallen lassen?« Jonas war stolz, dass er das herausbrachte und beschreiben konnte, was passiert war. »Wusste HK nicht, dass wir da waren? Weiß er es jetzt? Was sollt ihr hier eigentlich tun?« Jonas' Verstand arbeitete immer noch nicht ganz normal, trotzdem stellte er fest, dass ihm haufenweise Fragen einfielen. Eine davon war so genial, dass er vor Aufregung fast ins Stottern geriet, als er sie aussprach. »H-habt ihr einen Definator dabei? Könnt ihr uns mit HK reden lassen?«

Katherine legte ihm warnend die Hand auf den Arm. »Jonas, es war nicht HK, der Brendan und Antonio in die Vergangenheit geschickt hat«, sagte sie. »Wer dann?«

»Irgendein Typ, der Zwei heißt«, murmelte Antonio. Er machte schmale Augen und fügte spöttisch hinzu: »Kennst du den?«

Dreißig

»Ihr arbeitet für Zwei?«, fragte Jonas.

Er ging noch einen Schritt auf Antonio zu und hätte ihm glatt einen Kinnhaken verpasst, wenn Katherines Hand nicht auf seinem Arm gelegen hätte. Sie hielt ihn zurück und packte schnell auch seinen anderen Arm, ehe er auf die Idee kommen konnte, ihm einen linken Haken zu verabreichen.

Und Jonas war so erbärmlich schwach, dass er sich nicht losreißen konnte.

»Hör auf, Katherine!«, brüllte er.

»Nein, du hörst auf!«, schrie Katherine zurück. »Du benimmst dich wie ein Idiot! Antonio arbeitet genauso wenig für Zwei wie wir! Und Brendan auch nicht!«

»Woher willst du das so genau wissen?«, fragte Jonas, während er gegen sie ankämpfte.

»Weil ich den ganzen Tag mit ihnen geredet habe, während du geschlafen hast«, erwiderte sie. »Und kaum bist du wach und Antonio sagt zwei, drei Worte zu dir, glaubst du schon genug zu wissen, um Leute zusammenschlagen zu dürfen?«

»Dazu war nur ein Wort nötig«, murmelte Jonas. »Zwei.«

»Du bist genau wie all die anderen Weißen, die hierherkommen. In unser Land«, sagte Antonio. »Ihr kämpft, stehlt und tötet, bevor ihr von irgendwas eine Ahnung habt.«

Antonio musste sich noch weiter von seinem Marker lösen, um das zu sagen. Noch während er sprach, wandte sich sein Marker komplett von ihm ab und ging mit ein paar Fischen zu Andreas Großvater hinüber. Antonio verstummte und fasste sich an den Kopf.

»Das war völlig verrückt«, sagte er. »Es hat sich angefühlt, als würde ich mit meinem eigenen Verstand denken, aber gedacht habe ich genau wie mein Marker.«

Jonas lag es auf der Zunge zu sagen: Tja, Kumpel. Du bist eben auch ein Weißer. Schon mal daran gedacht? Hat dein Marker noch nie in den Spiegel geschaut? Außerdem - was habe ich gestohlen oder umgebracht? Aber Katherine starrte ihn derart finster an, dass er be-schloss, die Sache lieber nicht auf die Spitze zu treiben.

»Setzen wir uns hin und essen etwas«, sagte Andrea besorgt. »Dann können wir alles austüfteln.«

»Hier«, sagte Katherine und drückte Jonas ein Blatt mit einem Fisch in die Hand. »Du hast bloß schlechte Laune, weil du hungrig bist.«

Das war genau die Art von Kommentar, die Jonas' Mutter abgeben würde. Er wollte lieber nicht darüber nachdenken, was seine Mom gesagt hätte, wenn sie mit angesehen hätte, wie er versuchte, jemanden zu verprügeln. Um sich abzulenken, sah er auf den Fisch hinab.

Der Fisch erwiderte seinen Blick - jedenfalls kam es ihm so vor. Seine kleinen Knopfaugen saßen noch an ihrem Platz. Genau wie sämtliche Schuppen und Flossen.

»Frag bloß nicht, ob du Fischstäbchen haben kannst«, sagte Antonio höhnisch.

Jonas schluckte schwer.

»Das hatte ich nicht vor«, sagte er.

»Schmeckt bestimmt köstlich«, sagte Katherine kläglich. Sie stupste ihren eigenen Fisch an und schien erleichtert zu sein, dass er sich nicht bewegte. Ihrem Gesicht nach zu urteilen, schien sie fast darauf zu warten, dass er vom Blatt sprang, zum Wasser fluppte und davonschwamm.

»Aber es ist nicht das, was ihr gewöhnt seid, stimmt's?«, fragte Brendan. »Tut mir leid. Wir haben versucht mit unseren Markern zusammenzubleiben und wussten nicht, wie wir den Fisch sonst zubereiten sollten, außer auf ihre Art.«

Gekonnt zog er einige Gräten ab und steckte sich ein Stück Fisch in den Mund. »Er ist wirklich gut.«

Wieder störte Jonas etwas an der Art, wie er davon sprach, mit seinem Marker zusammenbleiben zu wollen. Er wechselte einen Blick mit Katherine, die warnend den Kopf schüttelte. Was hatte das nun wieder zu bedeuten?

»Wenigstens haben sie ein Feuer in Gang bekommen«, sagte Andrea und nahm je ein Blatt mit Fisch für sich selbst und für Dare, ehe sie davonging, um sich in die Nähe ihres Großvaters zu setzen. »Wenigstens müssen wir ihn nicht roh essen.«

Ich habe es auf Roanoke auch geschafft, Feuer zu machen, wollte Jonas einwenden. So toll sind die Kerle auch wieder nicht!

Allerdings hätte er nicht gewusst, wie man das rechenartige Paddel zum Fischefangen verwendete. Und er hätte auch nicht gewusst, wie man das hölzerne Gestell errichtete, auf dem die Fische über dem Feuer gegart wurden. Er hätte den Weg zur Insel Croatoan nicht gekannt . vorausgesetzt, Brendan und Antonio kannten ihn.

Jonas probierte einen Bissen Fisch. Er schmeckte wirklich nicht schlecht, solange man nicht darüber nachdachte, dass er ein Gesicht hatte. Und solange man die Gräten ausspuckte. Jonas kaute mit Bedacht und überlegte, wie er die vielen Fragen loswerden konnte, die in ihm brodelten, ohne abermals eine Prügelei mit Antonio zu riskieren.

»Sind wir in der Nähe von Croatoan?«, fragte er schließlich und versuchte dabei möglichst gelassen, ja sogar unbeteiligt zu klingen. Er sah sich um. Sie schienen sich in einer Art Höhle zu befinden, die Schutz vor Wasser und Wind bot. Einige Meter dahinter begann ein dichter Wald. »Es fühlt sich an, als wären wir Millionen Meilen weg von allem. Als ob hier noch nie jemand gewesen wäre.«

Antonio schnaubte und löste sich ein Stück von seinem Marker, um zu sagen: »Da kann man sehen, wie viel Ahnung du hast. Hier sind ständig Leute hergekommen. Wenn man sich umschaut, sieht man es überall.« Erzeigte hinter sich, auf einige undeutliche Abdrücke im Sand.

»Da hinten hat im Frühling eine Gruppe Krieger gelagert.« Er zeigte nach rechts, auf einen dunkleren Fleck im Sand. »Und da eine kleinere Gruppe. Sie hatten einen guten Jagdtag, deshalb haben sie viel Platz gebraucht.«

Jonas konnte nicht beurteilen, ob Antonio das alles erfand oder nicht.

»Na gut. Aber Croatoan -«, beharrte er.

Katherine fing seinen Blick auf und schüttelte fast unmerklich den Kopf.

»Hör endlich auf, uns mit Croatoan auf die Nerven zu gehen!«, fuhr Antonio ihn an. »Daran denken unsere Marker im Augenblick nicht!«

Jetzt schüttelte Katherine heftig den Kopf.

»Lecker, der Fisch!«, sagte sie mit aufgesetzter Fröhlichkeit. »Andreas Großvater scheint er auch prima zu schmecken.«

Verblüfft folgte Jonas ihrem Blick. Brendan und Antonio, die beide wieder gänzlich mit ihren Markern verschmolzen waren, wechselten sich dabei ab, John White stückchenweise Fisch in den Mund zu stecken. Er hatte wieder diese unheimlichen geschlossenen/offenen Augen, aß aber mit ordentlichem Appetit. Zwischen den einzelnen Bissen murmelte der Marker des alten Mannes vor sich hin. Jonas nahm an, dass er sich einfach nur bedankte, trotzdem war es irritierend, ihn nicht hören zu können.

»Wissen eure Marker, was John White sagt?«, änderte Jonas die Taktik.

»Was interessiert dich das?«, fragte Antonio zurück, ehe Brendan antworten konnte.

Na schön, dachte Jonas. Das sollte eigentlich eine ganz harmlose Frage sein.

Antonio öffnete abermals den Mund. Dieses Mal löste er sich nicht von seinem Marker, sondern sprach so, wie es sein Marker getan hätte.

»Es erfüllt mein Herz mit unbändiger Freude, dass dieser alte Mann noch viele Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge erleben wird«, sagte er.

Jonas konnte es sich nicht verkneifen, zu kichern.

»Hast du gerade was von >unbändiger Freude< gesagt?«, fragte er.

Antonio löste sich weit genug von seinem Marker, um zu erröten.

»He! Ich spreche Algonkin«, sagte er. »Das dürftest du eigentlich gar nicht verstehen!«

Andrea sah Jonas mit erstauntem Blinzeln an.

»Du verstehst Algonkin?«, fragte sie.

»Äh, nein, ich meine, das dachte ich eigentlich nicht«, verneinte Jonas. Er sah zu Katherine hinüber, die ein merkwürdig schuldbewusstes Gesicht machte. »Moment! Hängt das vielleicht mit der Übersetzungsspritze zusammen, die HK uns gegeben hat, bevor wir ins fünfzehnte Jahrhundert zurückgekehrt sind?«

Antonio wirbelte zu Katherine herum.

»Ihr Mädchen könnt uns auch verstehen?«, fragte er. »Heißt das, ihr habt alles, was wir nachmittags in Al-gonkin ...«

»Ich habe nichts verstanden«, sagte Andrea. »Ich habe keine Übersetzungsspritze bekommen.«

Katherine zog verlegen die Nase kraus.

»Ich wollte nichts sagen, weil ich dachte, dass euch das vielleicht peinlich ist«, gab sie zu. »Aber was ihr gesagt habt, war so poetisch . so wunderschön . Ich wollte nicht, dass ihr damit aufhört.« Fast hätte sie auch noch in Antonios Richtung mit den Wimpern geklimpert.

O bitte, dachte Jonas. Glaubst du wirklich, du kommst damit durch, hier das süße Mädchen zu spielen? Dieser Typ ist ein Widerling!

»Äh, ja, also dann«, stammelte Antonio.

Er zögerte und lehnte das Gesicht fast gänzlich zurück in das seines Markers. Dann sprang er plötzlich auf und ließ seinen Marker hinter sich zurück.

»O nein«, polterte er. »Das sag ich nicht!«

Sein Marker stand ebenfalls auf, fast so, als wollte er Antonio verfolgen.

»Komm mir nicht zu nah!«, schrie Antonio und lief vor seinem Marker davon und um das Feuer herum. »Komm mir bloß nicht zu nah!« Er drehte sich um und rannte in den Wald.

»Warte!«, rief Andrea ihm nach und sprang auf.

Brendan löste sich von seinem Marker, um ihr die Hand auf den Arm zu legen.

»Lass ihn gehen«, sagte er. »Er kommt schon zurück. Hier gibt es nichts, wo er wirklich hinkann.«

Antonios Marker holte sich lediglich einen weiteren Fisch vom Feuer und setzte sich dann wieder auf seinen Platz neben John White.

»Ich kann meinen Großvater weiterfüttern«, sagte Andrea.

Doch der Marker ihres Großvaters war eingeschlafen, genau wie der echte Mann. Andrea fühlte ihm die Stirn.

»Du glaubst doch, dass John White wieder gesund wird, nicht?«, fragte sie Brendan. »Ich meine, dein Marker glaubt doch daran?«

»Ja«, sagte Brendan. »Das tut er.«

Jonas sah, dass Brendan den Kopf bewusst in dem Augenblick von seinem Marker abgewandt hatte, als dieser ebenfalls zu sprechen begann. Weil es nur der Marker war, der sprach, konnte Jonas natürlich nicht hören, was dieser sagte. Und die Übersetzungsspritze hatte ihm leider nicht die Fähigkeit verliehen, von den Lippen abzulesen.

»Was wollte Antonios Marker denn sagen, was Antonio so gegen den Strich gegangen ist?«, erkundigte er sich bei Brendan. »Und was hat dein Marker ihm geantwortet?«

»Ach, bloß eine Menge romantisches Zeug«, erwiderte Brendan grinsend. Er machte Anstalten, sich wieder mit seinem Marker zu vereinen, hielt dann aber inne, stöhnte und wandte sich von ihm ab. Peinlich berührt stand er einen Moment lang neben seinem Marker, ehe er sich ein Stück entfernt in den Sand fallen ließ.

»Ich glaube, ich setze auch für ein Weilchen aus«, sagte er.

»Worüber reden sie?«, fragte Andrea. »Wieder über meinen Großvater? Über etwas, das sie auf Croatoan zu sehen erwarten?«

»Nein«, sagte Brendan und verzog das Gesicht. Er sah zu den beiden Markerjungen hinüber, die feierliche Mie-nen machten, selbst als sie auf den sich verdunkelnden Himmel zeigten, das Wasser und den Wald. »Jetzt reden sie davon ... äh ... Männer zu werden.«

Katherine kicherte.

»Du meinst, sie unterhalten sich über die Pubertät?«, fragte sie.

Darüber hätte Jonas vor Katherine und Andrea auch nicht reden wollen.

Brendan zuckte die Achseln.

»So ähnlich, aber nicht . na ja, nicht so, wie wir darüber denken«, sagte er. »Für sie verbindet sich damit dieses ganze ... Übergangsritual? Ist das der richtige Ausdruck? Sie müssen ihre Tapferkeit beweisen, ihre Ehre und Treue dem Stamm gegenüber. Sie müssen zeigen, dass sie bereit sind, zu sterben und zu töten, wenn es sein muss, und .« Er starrte einen Moment lang in die Flammen.

»Und?«, drängte ihn Katherine.

Brendan schüttelte den Kopf.

»Ich kann das nicht richtig erklären. Sie denken über alles anders.«

»Aber sie denken nicht an Croatoan?«, hakte Jonas nach. »Obwohl wir auf dem Weg dorthin sind?«

Brendans Gesicht wirkte bekümmert, als er abermals den Kopf schüttelte.

»Nein ... ich verstehe das selbst nicht«, sagte er verlegen. »Aber ich verstehe im Moment sowieso nicht viel.«

»Du bist ein berühmtes verschollenes Kind der Geschichte«, sagte Katherine in beruhigendem Ton, als sollte ihm das weiterhelfen. »HK hat euch in der Höhle im

Zeittunnel gesagt, dass ihr in die Vergangenheit zurückkehren müsst.«

Dann war Brendan also auch in der Höhle gewesen. Natürlich war er das. Er hatte sich nur nicht so widerlich benommen wie Antonio, deshalb erinnerte sich Jonas nicht an ihn.

»Schon, aber warum hat HK mich nicht selbst geholt, so wie Andrea?«, wollte Brendan wissen. »Wer ist dieser Zwei? Warum hat er mir nichts erklärt? Er taucht einfach eines schönen Abends in meinem Zimmer auf, als ich gerade iPod höre, und ehe ich weiß, was passiert, sitze ich in einem Kanu, von meinem iPod ist weit und breit nichts zu sehen und Andrea schreit mich an, dass ich genauso paddeln soll wie mein Marker. Dabei wusste ich nicht mal, was ein Marker ist!«

»Tut mir leid«, entschuldigte sich Andrea. »Ich wollte einfach nur dafür sorgen, dass mein Großvater mit seinem Marker zusammenbleibt.«

»Ja, ja, das verstehe ich«, sagte Brendan achselzuckend. »Es ist nicht deine Schuld.« Er sah auf die Fischgräten in seiner Hand und warf sie ins Feuer. »Wisst ihr, ich hatte wirklich gehofft, dass ich vielleicht ein großer afrikanischer König wäre, der sich verirrt hat, weil er mit seiner Freundin abgehauen ist oder so. Und jetzt stellt sich heraus, dass ich ein nicht ganz echter amerikanischer Indianer bin.« Er wandte sich an Jonas und fragte ihn wehmütig: »Hast du je von einem berühmten Afroamerikaner alias Adoptivindianer namens Der Vieles Überlebt gehört?« Seine Stimme überschlug sich und er verstummte.

»Der Vieles Überlebt ist Brendans indianischer Name«, erklärte Katherine ihrem Bruder. »Antonios anderer Name ist Geht Voller Stolz.«

»Eben, und keinen von beiden haben wir in der Schule durchgenommen«, sagte Brendan. Jonas merkte, wie sehr er sich bemühte, unbekümmert zu klingen. »Ihr vielleicht?«

Jonas schüttelte den Kopf.

»Nein, aber -«, er sah zu Katherine und Andrea hinüber. »Wisst ihr noch, was ich über Andrea als Virginia Dare gesagt habe? Dass sie vielleicht in der Zukunft für etwas berühmt ist, von dem wir im einundzwanzigsten Jahrhundert noch gar nichts wissen? Durch Zeitreisen könnten viele historische Gestalten nachträglich berühmt werden. Menschen, die wirklich mutige Dinge getan haben, ohne dass sie je beschrieben, aber von Zeitreisenden mit eigenen Augen beobachtet wurden.« Jonas gefiel seine Idee mehr und mehr. »Vor allem wenn es sich um Leute wie dich handelt, weil du, äh .«

»Du meinst, weil ich schwarz bin?«, fragte Brendan. »Und weil man in Amerika generell nicht viel darüber aufgeschrieben hat, was schwarze Menschen geleistet haben im . was hast du gesagt, welches Jahr wir haben?«

»1590«, sagte Andrea. »Das wissen wir, weil es das Jahr war, in dem John White nach Roanoke zurückgekehrt ist.«

»Also gut. Dann sollte ich also etwas Mutiges tun, das mich in den 1590er Jahren berühmt macht?«, schluss-folgerte Brendan. »Oder habe ich es schon getan und ich bin schon berühmt und das hier ist das Jahr, in dem ich verschwinde?«

»Oder es ist einfach irgendein Jahr, in das dich Zwei willkürlich geschickt hat, weil er dich und Antonio genauso sabotiert hat wie Andrea?«, mutmaßte Jonas bitter. »Sag du es uns: Hast du oder dein Marker bereits irgendwas getan, das dich Hunderte von Jahren später berühmt machen könnte?«

Brendan runzelte die Augenbrauen.

»Ich . weiß es nicht«, gestand er.

»Wie kannst du das nicht wissen?«, fragte Jonas. »Wenn dein Marker .« Er brach ab, weil Katherine ihm in diesem Moment gegen das Schienbein trat. »Autsch!«

Jonas wandte sich ab, um sie wütend anzufunkeln, doch sie ließ den Blick blitzschnell von ihm zu Brendan, zu Andrea und wieder zurück zu ihm gleiten. Er hatte sie diesen kleinen Trick schon häufiger anwenden sehen. Es war nichts anderes als ihr Geheimcode für »Lass uns das nicht vor den Eltern bereden«.

Toll, dachte Jonas. Noch ein Rätsel. Warum will Katherine, dass ich vor Andrea und Brendan nicht darüber rede? Worin unterscheidet es sich von dem, worüber wir vor ein paar Minuten geredet haben, ohne dass sie mich getreten hat?

»Welches Stück hast du gerade auf deinem iPod gehört, als Zwei aufgetaucht ist?«, erkundigte sich Kathe-rine schnell, als wäre es von größter Dringlichkeit.

»Cold War Kids: >Something Is Not Right With Me<. Passt irgendwie, nicht?«, meinte Brendan. »Man könnte eigentlich darüber lachen, aber ...«, er wies auf die leere

Wasserfläche vor ihnen und den dunklen Wald hinter ihnen, »... seht euch nur an, wo wir hier gelandet sind.«

In diesem Moment begann im Wald ein Tier zu heulen. Dare erstarrte und tief aus seiner Kehle drang ein leises Knurren. Dann wich er winselnd zurück.

»Feigling«, murmelte Jonas. Aber auch ihm liefen Schauer über den Rücken. Das Heulen wurde von einem weiteren beantwortet. Waren das Wölfe? Kojoten? Luchse?

Im Unterholz am Waldrand raschelte es und die dunklen Riesenblätter gerieten in Bewegung.

Irgendetwas rannte auf sie zu.

Einunddreißig

Jonas sprang auf und flüchtete auf die Seite, wobei er schützend die Arme vor Katherine und Andrea hielt. Er wusste nicht, was auf sie zukam, aber es erschien ihm klug, auf der anderen Seite des Feuers zu bleiben.

Das letzte Gebüsch aus Riesenblättern teilte sich und zum Vorschein kam .

Antonio.

Er rannte, so schnell er konnte, auf sie zu und stob nur so durch den Sand.

»Ist irgendwas hinter dir her?«, rief Jonas ihm entgegen.

Antonio gab keine Antwort. Er hielt den Kopf gesenkt und konzentrierte sich ausschließlich aufs Laufen. Seine Füße berührten kaum den Boden. Er war noch mehrere Schritte von den anderen entfernt, als er plötzlich absprang und sich in einem erstaunlich hohen Bogen durch die Luft katapultierte.

Das wird wehtun, wenn er landet, dachte Jonas. Von dort, wo er stand, hatte es den Anschein, als wollte Antonio in den Sand eintauchen.

Nein, begriff er dann. In seinen Marker.

Antonio stieß mitten in der Luft mit seinem Marker zusammen. Dieser war gerade im Begriff, Fischgräten zum Feuer zu tragen, sodass er und Antonio sekundenlang aussahen wie ein Monster mit zwei Köpfen, vier Armen und vier Beinen, die in merkwürdigen Winkeln abstanden, und mit Fischskeletten an zwei seiner vier Hände. Dann richtete sich Antonios Körper auf, drehte sich um und verschmolz mit dem Marker.

»Ist irgendwas hinter dir her?«, schrie Jonas ihm abermals zu.

Fast unmerklich löste sich Antonio so weit von seinem Marker, dass er den Kopf schütteln konnte. Nein. Er wurde nicht verfolgt.

Trotzdem starrte Jonas noch eine Weile in den Wald und lauschte darauf, ob es im Unterholz zu rascheln begann. Doch nur der Wind strich durch die riesigen Blätter.

»Was war das denn?«, wollte Katherine wissen.

Wieder stieg aus dem Wald ein Heulen auf.

»Bruder Wolf weiß seine Worte wohl zu setzen«, begann der Marker/Antonio. Doch dann wandte Antonio abrupt den Mund ab. »Verrückter Marker!«, murmelte er.

Brendan lehnte sich mit dem Kopf in seinen Marker zurück und beugte sich gleich darauf wieder vor.

»Unsere Marker wissen, dass die Wölfe sich nicht in die Nähe des Feuers wagen werden«, erklärte er. »Sie haben keine Angst vor ihnen. Aber wenn wir von ihnen getrennt sind, wissen wir nie .«

Wenn er von seinem Marker getrennt war, hatte Antonio entsetzliche Angst vor den Wölfen, wurde Jonas klar. Selbst jetzt, wo er den Kopf nur ein kleines Stück zur Seite geneigt hatte, lief ihm der Schweiß über das Gesicht, er keuchte und sein Atem ging schwer. Besonders bizarr wurde sein Anblick dadurch, dass sein Brustkorb, der nach wie vor mit dem Marker verbunden war, sich in ruhigen und gleichmäßigen Abständen hob und senkte.

»Mein Marker hat vor nichts Angst«, sagte Antonio. Er löste sich noch ein wenig, um sich Brendan zuzuwenden. »Und deiner?«

Brendan schüttelte den Kopf.

»Eigentlich nicht«, sagte er langsam. »Ich meine, er weiß, dass schlimme Dinge passieren können: Wir könnten verhungern oder angegriffen werden und auf Millionen schreckliche Arten ums Leben kommen, aber wenn das passiert, dann weiß er, dass es der Wille des -«

»Sag es nicht!«, unterbrach ihn Antonio. »Sag bloß nicht >Großer Geist< oder so was Ähnliches. Das drückt es nicht richtig aus. Es lässt sich nicht übersetzen und sie würden doch bloß lachen.« Er löste seinen Arm vom Marker und gestikulierte aufgebracht in Jonas', Katherines und Andreas Richtung.

»Wir?«, fragte Katherine mit gespielter Unschuld. »Dann sag es in Algonkin. Das verstehen Jonas und ich. Wir helfen euch, es zu übersetzen.«

»Ist doch egal«, murmelte Antonio und wandte sich wütend ab. Verstohlen neigte er den Kopf seinem Marker zu, sodass nichts außer seinem Mund von ihm getrennt blieb. »Die Marker räumen auf und bereiten ein Nachtlager vor«, sagte er unwirsch. »Brendan, du soll-test dich besser wieder mit deinem Typen zusammentun, damit wir es auch richtig machen.«

»Alles klar«, sagte Brendan achselzuckend.

»Jonas, kannst du mir helfen, etwas beim Kanu zu suchen?«, fragte Katherine.

»Was denn?«, fragte Jonas.

»Ich, äh, ich glaube, ich habe ein Haarband verloren«, erwiderte Katherine. Jonas sah seine Schwester an.

»Du hast es im Haar«, stellte er fest.

Sie schüttelte den Kopf, dass ihr Pferdeschwanz hin-und herschwang.

»Doch nicht das Haarband«, sagte sie. »Ein anderes. Es könnte die Zeit für immer ruinieren, wenn wir es nicht finden.«

Obwohl er den ganzen Tag geschlafen hatte, war Jonas immer noch sehr müde. Allein der Gedanke ans Aufstehen erschien ihm unerträglich, ganz zu schweigen davon, zum Kanu laufen und nach einem blöden kleinen Haarband suchen zu müssen, das inzwischen vermutlich unter einer dicken Sandschicht begraben lag. Wie wichtig konnte ein einzelnes Haarband schon sein? Zwei hatte ganze Farbpötte in ein falsches Zeitalter geworfen.

Und fünf Kinder samt Hund.

»Kann dir Andrea beim Suchen nicht besser helfen?«, fragte er. »Sie ist ein Mädchen. Sie kennt sich mit Haarbändern viel besser aus.«

Katherine sah blitzschnell zu den anderen hinüber. Antonio und Brendan, die wieder ganz und gar mit ihren Markern vereint waren, beugten sich über das Feuer.

Andrea, mit Dare neben sich, sah auf ihren schlafenden Großvater hinab. Keiner von ihnen blickte in ihre Richtung.

Katherine stieß Jonas den Ellbogen in die Rippen.

»Au!«, rief dieser. »Was -«

Aber Katherine hatte bereits einen Finger auf den Mund gelegt. Sie wies mit dem Kopf nach rechts, in Richtung Kanu. Dann zeigte sie blitzschnell auf sich und Jonas und gab ihm mit einem Handzeichen zu verstehen, dass sie reden mussten.

»Ach, du meinst -«, begann Jonas.

Katherine schüttelte entschieden den Kopf und legte wieder den Finger auf den Mund. Sie packte Jonas am Arm und begann ihn mit sich zu ziehen.

»Also gut, also gut, ich komme ja schon!«, murmelte Jonas.

Sobald sie ein paar Schritte gegangen und außer Hörweite waren, platzte es aus Katherine heraus: »Du bist vielleicht schwer von Begriff! Du wärst garantiert der lausigste Spion der Welt! Meine Freundinnen hätten schon vor Ewigkeiten begriffen, dass ich mit ihnen allein reden will!«

»Kein Wunder!«, murmelte Jonas. »Die interessieren sich auch für Haarbänder.«

Katherine verdrehte die Augen. In der Nähe des Kanus ließ sie sich auf die Knie fallen und begann den Sand mit den Fingern durchzusieben.

Jonas stöhnte.

»Bitte sag mir, dass du nicht wirklich ein Haarband verloren hast«, sagte er.

Katherine hob gerade lange genug den Kopf, um ihn wütend anzufunkeln.

»Nein, aber es muss so aussehen, als ob du nach einem Gummiband suchst«, erinnerte sie ihn. »Für den Fall, dass jemand hersieht.« Sie wies mit dem Kopf zu den anderen hinüber.

Widerstrebend kniete sich Jonas neben seine Schwester und begann mit den Händen willkürlich Sand aufzuwerfen. Seine Knie taten weh. Seine Schultern ebenfalls. Und sein Kopf war immer noch benebelt. Der in der Sonne verschlafene und mit Albträumen verbrachte Tag hatte ihn nicht annähernd kuriert. Am schlimmsten aber war, dass es ihn schon wieder kalt überlief; kleine Angstschauer jagten ihm den Rücken hinunter und warnten ihn vor einer herannahenden Gefahr.

»Was hast du?«, fragte er Katherine, wobei seine Stimme rau und vorwurfsvoll klang. »Vertraust du Antonio und Brendan am Ende doch nicht?«

Katherine schob Sand beiseite und legte neuen Sand frei.

»Das ist es nicht«, flüsterte sie. »Ich ... ich traue ihren Markern nicht.«

Zweiunddreißig

Jonas ließ eine Handvoll Sand fallen, sodass eine dicke Staubwolke aufstieg.

»Spinnst du?«, fragte er. »Hast du dir heute Nachmittag einen Sonnenstich geholt? Was meinst du damit, dass du den Markern nicht traust? Das sind Marker! Sie sind gar nicht richtig da! Und sie wissen nicht, dass wir hier sind! Ihnen ist es egal, ob wir nach einem Gummiband suchen oder nicht. Für sie existieren wir gar nicht!«

Der Staub stieg ihm in Mund und Nase und brachte ihn zum Husten. Dabei fiel ihm ein neues Argument ein.

»So wie ich das sehe, sind die Marker vielleicht die Einzigen, denen wir überhaupt trauen können!«, sagte er. »Wir wissen, dass sie nur das tun, was sie tun sollen, weil sie, na ja, weil sie eben Marker sind! Sie müssen sich korrekt verhalten! Ich mag Andrea .«

»Du magst sie zu sehr«, fiel ihm Katherine ins Wort.

Jonas ging darüber hinweg.

»... aber ihr ist egal, was mit der Zeit passiert«, fuhr er fort. »Brendan scheint in Ordnung zu sein, aber wie können wir sicher sein, dass er und Antonio nicht für Zwei arbeiten?«

»Du hast sie am Anfang nicht gesehen«, sagte Kathe-rine. »Sie hatten nicht den blassesten Schimmer und waren total verängstigt. Sie wussten überhaupt nicht, was los war.«

»Stimmt, aber sobald sie mit ihren Markern zusammenkamen, hätten sie .« Was Jonas hatte sagen wollen, war: alles wissen müssen. Doch er sprach nicht weiter. Er dachte an Brendan, der gesagt hatte, er wisse nicht, ob sein Marker etwas Großartiges vollbracht hatte und was er über die Insel Croatoan dachte. Brendan wusste nicht einmal, in welchem Jahr sie sich befanden. Und Antonio - vielleicht war es doch nicht nur Pampigkeit gewesen, als er sich mit der Begründung »Daran denken unsere Marker im Augenblick nicht!« geweigert hatte, ihnen zu sagen, wie weit es noch bis nach Croatoan war.

»Du glaubst...«, begann er und musste noch einmal ansetzen, um es auszusprechen. »Du glaubst, die Marker haben Geheimnisse?«

Mit großen furchtsamen Augen nickte Katherine. Jetzt, wo sie nicht mehr mit den anderen zusammen waren, erkannte Jonas, wie verängstigt sie wirklich war -und wie aufgesetzt ihre tapfere Miene und ihr fröhliches Geplapper zuvor gewesen waren.

»Chip und Alex haben im fünfzehnten Jahrhundert alles gewusst, was ihre Marker auch wussten, nicht?«, überlegte er. »Von dem Moment an, als sie sich mit ihren Markern zusammentaten, wussten sie doch alles?«

»Das nehme ich an«, sagte Katherine. »Jedenfalls hat es immer so ausgesehen. Egal was wir sie gefragt haben, sie wussten auf alles die Antwort. Außer es war etwas, was ihre Marker auch nicht wussten.«

»Vielleicht haben wir sie immer nur zu Dingen befragt, über die sie selbst auch nachgedacht hatten?«, gab Jonas zu bedenken.

»Kann sein«, stimmte Katherine ihm zu. »Wir haben sie nie etwas gefragt wie: >Welche Farbe hatte das Hemd, das dein Marker am Montag vor einer Woche anhat-te?<«

»Das könnte ich auch nicht beantworten«, sagte Jonas. »Ob mit oder ohne Marker.«

»Wohl wahr«, sagte Katherine, verkniff sich aber einen spöttischen Kommentar darüber, dass er eben nur ein blöder Junge war, während sie sich an jedes einzelne Outfit erinnern konnte, das sie seit Beginn der sechsten Klasse getragen hatte.

»Glaubst du, dass die Marker für Zwei arbeiten?«, fragte Jonas.

Katherine runzelte die Stirn und überlegte.

»Ich glaube nicht, dass sie das können«, sagte sie. »Es ist, wie du sagst: Sie sind Marker. Sie können sich nicht verändern.« Katherine zögerte. »Vielleicht hätte ich nicht sagen sollen, dass ich ihnen nicht traue. Vielleicht ist das nicht der richtige Ausdruck. Wie sollen sie für all das hier verantwortlich sein? Sie sind einfach nur das, was wir sehen, und das eigentliche Problem liegt viel tiefer. Die ganze Sache ist total verfahren.«

»Das liegt an Zwei«, knurrte Jonas. »Er steckt dahinter.«

Katherine nickte.

»Er muss irgendwie dafür gesorgt haben, dass Bren-dan und Antonio nicht richtig mit ihren Markern verschmelzen können«, mutmaßte Katherine.

Jonas gab sich alle Mühe, seinen lädierten Kopf dazu zu bringen, diesen Gedanken weiterzuverfolgen. Es schien genauso unmöglich, wie ein an einem riesigen Sandstrand vergrabenes Haarband wiederzufinden. Brendan hat erzählt, Zwei hätte ihn direkt aus seinem Zimmer zu Hause aus der Zeit geholt. Er hat ihn nicht zuerst in einen Zeittunnel oder in ein Zeitloch gebracht, erinnerte sich Jonas. Konnte das das Problem sein? Er hatte keine Ahnung, warum das eine Rolle spielen sollte. Die Zeittunnel waren ihm nie als etwas Wesentliches erschienen, sondern eher als eine Annehmlichkeit. Warum sollten Brendan und Antonio nicht direkt vom einundzwanzigsten Jahrhundert ins .

Jonas pochte der Schädel und plötzlich wusste er, was er übersehen hatte.

»Ich wette, das Problem lag darin, wie Brendan und Antonio zurückgekommen sind«, sagte er gedehnt. »Dass Antonio direkt... auf mir gelandet ist.«

Es fiel ihm immer noch schwer, darüber zu reden. Es war wie der Moment, als Jonas zu Hause zum ersten Mal mit angesehen hatte, wie sich ein Zeitreisender in Luft auflöste und in eine andere Dimension überwechselte. Jonas' Verstand hatte mit aller Kraft versucht diese Erinnerung zu revidieren, sie in etwas anderes zu verwandeln, in etwas, das glaubwürdig war.

Und nun war es so, als versuche sein Verstand ihn mit aller Kraft alles vergessen zu machen. Schon jetzt erschien ihm die Erinnerung vage und verschwommen, wie etwas aus einem Traum.

O nein, dachte Jonas. Du entwischst mir nicht.

»Du weißt ja, dass Antonios Ankunft . sich irgendwie falsch angefühlt hat«, sagte er. »Ich wette, das hat Zwei mit Absicht gemacht.«

Katherine nickte, immer noch todernst.

»Du hast direkt vor mir gesessen«, sagte sie. »Einen Moment lang hat es so ausgesehen, als wären da drei Leute an derselben Stelle: du, Antonio und der Marker.«

Wieder wurde Jonas von Schauern überlaufen.

»So hat es sich für mich auch angefühlt«, sagte er. Er konnte sich diesem Gedanken nur auf Umwegen nähern, als müsste er sich an die Erinnerung heranschleichen, um sie einzufangen.

Katherine hatte in dieser Hinsicht offensichtlich weniger Probleme.

»Und danach seid ihr beide, du und der Marker, für eine Millisekunde verschwunden«, sagte sie in leisem, besorgtem Ton. »Vielleicht habe ich geblinzelt. Vielleicht habe ich auch nur nicht mitbekommen, wie du aus dem Kanu gefallen bist. Aber wohin ist der Marker verschwunden? Vorher war es so, dass wir jedes Mal wenn wir jemanden mit Marker gesehen haben - wie Chip und Alex im fünfzehnten Jahrhundert -, vor allem den Marker sehen konnten, und zwar deutlicher als Chip oder Alex. Aber bei Antonio und seinem Marker war es umgekehrt, so als würde der Marker mit Antonio verschmelzen und nicht andersherum. Ich konnte Antonios T-Shirt besser erkennen als den nackten Rücken seines Markers.«

Kopfschüttelnd versuchte Jonas Katherines Worte zu begreifen.

»Aber das ist nicht so geblieben«, sagte er. »Jetzt sehen die Marker normal aus.« Er sah über die Schulter zu den anderen hinüber, die sich ums Feuer geschart hatten. Antonio und Brendan, immer noch mit ihren Markern verschmolzen, trugen eindeutig nicht mehr als einen Lendenschurz. »Jedenfalls normal für amerikanische Ureinwohner in den 1590ern.« Er räusperte sich. »Seit wann sehen Antonio und sein Marker wieder normal aus? Und glaubst du, dass mit Brendan und seinem Marker am Anfang auch etwas nicht gestimmt hat?«

»Ich weiß es nicht«, sagte Katherine. »Ich habe nach dir gesucht, und als ich mich wieder zu Antonio und seinem Marker umgedreht habe, war es so ...« Sie deutete auf die beiden Jungen, die sich völlig synchron mit ihren Markern bewegten.

»Dann haben Antonio und sein Marker sämtliche Regeln des Markertums befolgt, so wie wir sie kennen, meinst du«, versuchte Jonas es mit einem kleinen Scherz, weil er es einfach nicht aushielt, die ganze Zeit über todernst zu sein. »Nur dass Antonio - und Brendan -nicht alles wissen, was ihre Marker wissen, aber das unterscheidet sich vielleicht nicht allzu sehr vom letzten Mal. Möglicherweise ist es uns nur nicht aufgefallen. Danach hat keiner mehr irgendwelche Markergesetze gebrochen, oder?«

Katherine biss sich auf die Unterlippe.

»Ich weiß, dass du den ganzen Nachmittag geschlafen hast. aber hast du seitdem nicht aufgepasst?«, fragte sie. »Ist dir noch nicht aufgefallen, wie leicht es Antonio und Brendan fällt, mit ihren Markern zusammenzugehen und sich wieder zu trennen?«

Sprachlos sah Jonas seine Schwester an, während sein Verstand endlich in Fahrt kam.

»Deshalb hast du dauernd den Kopf geschüttelt!«, sagte er. »Du wolltest nicht, dass ich sehe .«

»Nein, ich wollte nicht, dass du vor den anderen etwas sagst«, erwiderte sie. »Andrea ist krank vor Sorge um ihren Großvater und Brendan und Antonio haben auch so schon genug Angst.«

»Sie willst du also schützen, aber mich zu beunruhigen findest du in Ordnung?«, frotzelte Jonas.

»Ja. Weil...«, Katherine holte tief Luft und einen Moment lang fürchtete Jonas, sie würde etwas Schmalziges sagen wie: Weil du mein großer Bruder bist oder Weil wir zwei in einem Boot sitzen. Oder sogar: Weil ich dir am meisten vertraue. Jonas war sich nicht sicher, ob er das ertragen würde. Stattdessen runzelte sie die Stirn und sagte: »Du weißt, wie sich Leute ihren Markern gegenüber verhalten. Du hast es schon mal gesehen. Und du weißt auch, dass mit John White und seinem Marker etwas nicht stimmt, obwohl das vielleicht nur an seiner Kopfverletzung liegt.«

»Antonio und Brendan haben aber keine Kopfverletzung«, stellte Jonas fest.

»Richtig«, sagte Katherine. »Ist es dann nicht komisch, dass sie versuchen müssen, mit ihren Markern zusammenzubleiben? Bei Chip und Alex haben wir fast rohe Gewalt anwenden müssen, um sie von ihnen fernzuhalten.«

»Stimmt«, pflichtete Jonas ihr bei. Fast hätte er hinzugefügt: Oder wahre Liebe. Doch das war nicht der richtige Augenblick, Katherine damit aufzuziehen.

Katherine schlug mit der Handfläche auf den Sand. Sie hatten beide aufgegeben, so zu tun, als suchten sie nach einem Haarband.

»Ich hasse das«, sagte sie. »Wir wissen, dass Zwei schon wieder etwas verkehrt gemacht hat und dass alles komplett verfahren ist, aber irgendwie sitzen wir fest. Wir wissen nicht, was wir dagegen tun sollen.«

Wieder eine Falle, dachte Jonas. Oder ist es nur ein neuer Trick?

Er sah zu den anderen hinüber. Andrea rührte sich nicht von ihrem Großvater fort, Brendan schürte das Feuer und Antonio . nun, es hatte den Anschein, als würde Antonio posieren und Andrea seinen Waschbrettbauch vorführen. Er sprach auch mit ihr, wahrscheinlich sagte er gerade: Schau her, bin ich nicht ein scharfer Typ? Jonas ballte die Hände.

»Bist du sicher, dass es nichts bringt, ihm eine zu verpassen?«, fragte er.

»Hör auf damit, ja?«, sagte Katherine. Sie schubste seine Fäuste fort, die nutzlos in den Sand schlugen. »Nichts davon ist Antonios Schuld. Merkst du denn nicht, dass er wahnsinnige Angst hat?«

»Ja, klar, als er die Wölfe gehört hat«, kicherte Jonas.

»Hast du gesehen, wie er die Beine in die Hand genommen hat?«

»Nicht nur dann«, sagte Katherine. »Er hat seit seiner Ankunft entsetzliche Angst, sobald er nicht mit dem Verstand seines Markers denkt. Die Hälfte von dem, was Andrea und ich ihm im Kanu erzählt haben, hat er wahrscheinlich gar nicht mitbekommen. Deshalb sagt er ständig so gemeine Sachen und gibt sich alle Mühe, vor uns zu vertuschen, wie verängstigt er ist.«

»Ach, komm, Katherine«, spottete Jonas. »Hast du dir in der Schule zu viele Streitschlichtungsvorträge angehört? Das ist genau das, was ein Vertrauenslehrer sagen würde!«

»Das heißt noch lange nicht, dass ich damit falschliege«, erwiderte Katherine herausfordernd.

Jonas war im Begriff, einen zackigen Konter zu setzen oder ihr - zu seinem eigenen Erstaunen - grummelnd zuzustimmen, als er Andreas Schrei über den Strand gellen hörte.

»Wirklich? Bist du sicher?«, schrie sie aus Leibeskräften.

Jonas war schon auf dem Weg zu ihr, als ihm etwas klar wurde: Sie mochte zwar laut schreien, aber es hörte sich nicht entsetzt an.

Sie klang begeistert.

Dreiunddreißig

Jonas schlitterte durch den Sand und kam direkt vor Andrea, Brendan und Antonio zum Stehen. Katherine sprintete hinter ihm heran. Inzwischen hatte Andrea Antonio gepackt und umarmte ihn heftig.

»Oh, danke!«, rief sie. »Vielen Dank!«

Sie umarmte ihn noch einmal, ehe sie losließ.

Antonio trat einen Schritt zurück, gerade weit genug, um an den Rändern seines Markers zu verschwimmen. Um ein Haar wäre er auf Dare getreten.

»Was hab ich denn getan?«, fragte er verblüfft.

»Du hast mir das richtige Jahr gesagt«, erwiderte Andrea mit leuchtendem Gesicht. »Das Jahr!« Sie sah zu Jonas und Katherine und ihr Grinsen wurde noch breiter. »Wir haben uns geirrt mit dem, was wir dachten und was ich Brendan erzählt habe. Und er wusste es auch nicht besser. Aber Antonio, mein neuer bester Freund Antonio, wusste es.« Wieder schlang sie die Arme um ihn, ehe sie, zu aufgeregt, um stillzustehen, fortsprang. »Wir sind gar nicht im Jahr 1590!«

»Ach, tatsächlich?«, fragte Jonas verdutzt. »Und was ist daran gut?«

Andrea lachte genüsslich.

»Du kapierst es nicht, was?«, sagte sie. »Komm schon, Jonas, du warst doch derjenige, der es ausgeknobelt hat! Aber du hast dich geirrt!«

Jonas merkte, dass er immer ratloser dreinsah. Andrea dagegen lachte umso vergnügter.

»Virginia Dare wurde 1587 geboren«, sagte sie. »Sie -ich - war noch keinen Monat alt, als mein Großvater nach England zurückfuhr, um Nachschub zu holen. Drei Jahre später, 1590, kam er wieder und fand seine Kolonie verlassen vor. Deshalb haben wir gefolgert: John White, verlassene Insel - es muss 1590 sein. Seine Reise ist vergeblich, keine Chance für uns.«

Jonas war sich ziemlich sicher, dass er es nicht so einfältig hatte klingen lassen.

»Aber.«, sagte Andrea und hielt zur Unterstreichung einen Finger in die Luft. »Aber wir wissen nichts darüber, was John White nach 1593 getan hat. Er schrieb einen Brief, in dem er von seiner unglückseligen Reise im Jahr 1590 berichtete. Der Brief wurde in einem Buch veröffentlicht von jemandem, dessen Namen ich vergessen habe. Und nach allem, was man sonst noch weiß, hätte John White am Tag nachdem er diesen Brief abgeschickt hat, gestorben sein können. Ist er aber nicht! Er ist nicht gestorben!«

»Und das weißt du?«, fragte Katherine vorsichtig. »Warum bist du dir so sicher?«

»Weil!«, krähte Andrea. »Weil Antonio sich erinnern kann, wann er - äh, sein Marker -«

»Also eigentlich waren es wir beide«, sagte Antonio. »Zusammen. Bevor Gary und Hodge mich entführt ha-ben und mein Marker abgetrennt wurde. Als ich einfach nur ein spanischer Junge war, der kurz davorstand, von Indianern adoptiert zu werden.«

»Ja, schön«, sagte Andrea ungeduldig. »Auf was es ankommt, ist, dass Antonio noch weiß, in welchem Jahr er von Spanien losgesegelt ist und wie lange er schon in Nordamerika lebt. Antonio?«

Dieser warf ihr einen verwirrten Blick zu.

»Mir ist immer noch nicht klar, warum das so eine große Sache ist. Aber .es war 1597«, sagte er. »Vor drei Jahren.«

»Versteht ihr denn nicht? Das bedeutet, dass wir jetzt das Jahr 1600 haben!«, rief Andrea aus. »Ein neues Jahrhundert! Es ist eine völlig andere Reise! Und ich bin dreizehn Jahre alt!«

Sie hätte ebenso gut ta-taa! rufen können, so begeistert schien sie über ihre Enthüllung zu sein.

Die anderen sahen sie einfach nur an. Selbst Dare legte fragend den Kopf schief.

»Und?«, sagte Jonas schließlich. »Was ist so besonders daran, dreizehn zu sein?«

»Bist du Jüdin?«, fragte Katherine. »Wegen der Bar-Mizwa, äh, der Bat-Mizwa-Sache?«

»Nein! Das ist es nicht!« Allmählich schien es Andrea auf die Nerven zu gehen, dass die anderen sie nicht verstanden. »Das heißt, dass ich genau das richtige Alter habe! Ich bin genau so alt, wie mein Großvater es von seiner Enkelin erwarten würde! Deshalb würde es ihm auch nicht komisch vorkommen, wenn er mich sieht und erfährt, wer ich bin!«

Voller Erwartung, dass bei ihnen nun endlich der Groschen fallen würde, strahlte sie die anderen an. Jonas' Hirn bewerkstelligte ein: Oh, das heißt dann ., Kathe-rine stand der Mund offen, sie schien sich aber noch nicht entschieden zu haben, was sie sagen sollte, und Antonio und Brendan erweckten den Anschein, als warteten sie darauf, dass Katherine ihnen sagte, was sie denken sollten.

Nur Dare reagierte schnell. Er bellte freudig los, sprang an Andrea hoch und tanzte praktisch um sie herum.

»Versteht ihr denn nicht?«, fragte Andrea, ehe sie sich bückte, um Dare zu umarmen und ihn dann weitertanzen zu lassen. »Findet ihr nicht, dass das bedeutet . dass alles so kommen sollte? Mein Großvater soll mich finden und ich muss nicht wieder zum Kleinkind werden. Es wird alles gut gehen!«

Die anderen standen immer noch in sprachlosem Erstaunen da und versuchten ihr zu folgen.

»Dann glaubst du also . dass sich die Geschichte komplett geirrt hat?«, fragte Brendan gedehnt. »Über das, was du und Katherine uns im Kanu erzählt habt. Du hast gesagt, John White hätte seine Familie und die Leute von Roanoke nie gefunden.«

»Beim letzten Mal. Im Jahr 1590«, sagte Andrea. »1590 hat er niemanden gefunden. Aber jetzt sind wir im Jahr 1600 und John White ist zurückgekommen. Und dieses Mal . muss es nicht unbedingt schiefgehen.« Sie schnaubte. »Die Geschichte, von der wir gesprochen haben, hat sich nicht geirrt. Sie ist einfach nur... unvollständig.«

»Du meinst, sie haben einfach nicht weiterverfolgt, was John White 1600 widerfahren ist?«, fragte Jonas benommen. »Niemand hat etwas aufgeschrieben, also weiß auch niemand .«

Irgendetwas daran, dass es in der Geschichte Geheimnisse geben sollte und sie ihre Lücken verbarg, irritierte ihn sehr. Doch ihm blieb keine Zeit, darüber nachzudenken, weil Andrea bereits zu einem anderen Punkt weitereilte.

»Meint ihr nicht, dass es daran gelegen haben könnte, dass er seine Familie gefunden hatte und glücklich war und sich nicht die Mühe gemacht hat, nach Hause zu schreiben?«, fragte sie und kicherte. »Es gab ja schließlich noch keinen Postdienst nach England!«

Sie zeigte aufs Meer hinaus, auf dem die letzten Strahlen der untergehenden Sonne verglühten. Das Wasser schien endlos zu sein, es war schwer, sich in der Ferne andere Länder vorzustellen.

»Das würde erklären, warum die Dinge auf Roanoke nicht zusammengepasst haben«, sagte Katherine nachdenklich. »Warum John White allein war und keine anderen Seeleute bei sich hatte, warum er das Wort Croatoan nicht gesehen hat und nicht von einem Sturm vertrieben wurde.«

»Dann hat Zwei die Zeit vielleicht gar nicht so schlimm sabotiert«, sagte Andrea. »Das einzig Wichtige, das auf Roanoke durcheinandergeraten ist, ist die Tatsache, dass die falschen Kinder meinen Großvater vor dem Ertrinken gerettet haben.«

»Und dass er am Kopf verletzt wurde«, ergänzte Anto-nio. Jonas war froh, dass Antonio darauf hingewiesen hatte, denn Andrea funkelte ihn bereits wütend an.

»Schon, aber .« Sie schien um jeden Preis an ihrer Begeisterung festhalten zu wollen. Sie sah nach unten und ihr ganzer Gesichtsausdruck veränderte sich. »Ich wette, seine Kopfverletzung ist gar nicht so schlimm! Jetzt wo Antonio und Brendan wirklich hier sind und er sie genauso gut sehen kann wie sein Marker, ist er wahrscheinlich nur wegen uns bewusstlos! Weil sein Verstand nicht damit fertig wird, dass wir in Klamotten aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert herumlaufen!«

Sie sprang auf und begann in der Schatztruhe ihres Großvaters zu wühlen. Jonas wusste genau, was sie suchte: die Kleider. Sie zerrte ein blassgelbes Kleid mit einem winzigen Rosenmuster heraus.

»Lass das, Andrea«, sagte Katherine scharf. »Das kann nicht die Antwort sein. Im fünfzehnten Jahrhundert haben die Leute Jonas und mich auch in modernen Kleidern gesehen und niemand ist davon halb ohnmächtig geworden!«

»Lasst es mich einfach versuchen«, widersetzte sich Andrea störrisch.

Sie zerrte sich das Kleid über die Schultern und ihr T-Shirt und die Shorts verschwanden darunter. Der Kleidersaum schleifte über den Sand, als sie zu ihrem Großvater eilte. Er lag flach auf dem Rücken und seine Markeraugen starrten in den dämmrigen Himmel. Seine echten Augen waren nach wie vor geschlossen.

Andrea kniete sich neben ihn. Das Kleid brachte sie dazu, sich anders zu bewegen, oder sie bemühte sich absichtlich, sich wie ein Mädchen aus dem Jahr 1600 zu benehmen.

»Großvater?«, murmelte sie. »Soeben hörte ich von deiner Ankunft und dass diese beiden, äh, edlen Eingeborenen dich gerettet haben. Sie schickten mir eine Nachricht, zu kommen, und gaben mir dies Kleid, das du hierherbrachtest. Bitte, bitte, wach auf.«

In gewisser Weise wirkte Andrea ebenso lächerlich wie Jonas, als er auf Roanoke Fluch der Karibik nachgespielt hatte. Doch der Blick, mit dem sie ihren Großvater betrachtete, war voller Hoffnung.

John White bewegte sich und wälzte sich hin und her. Andrea ergriff seine Hand.

»Großvater?«

John White öffnete den Mund.

»Schwindel!«, schrie er. »Verrat! Betrug!«

Entgeistert sackte Andrea neben ihm zusammen und vergrub das Gesicht in ihrem Rock.

»Andrea!«, rief Jonas. »Er meint nicht dich! Er hat die Augen geschlossen! Er und sein Marker denken einfach nur das Gleiche. Es war Zufall!«

»Die Wilden haben uns betrogen und wir betrogen sie«, fuhr John White fort. »Und nie traf ich einen Kapitän, dem ich Vertrauen schenken konnte.«

Jonas tätschelte Andrea den Rücken.

»Siehst du, es hat nichts mit dir zu tun!«, sagte er. »Es ist einfach so, dass du mit deinem Marker zusammen sein musst! Wir finden ihn! Das verspreche ich dir!«

»Geh weg«, murmelte Andrea. »Lass mich in Ruhe.«

Brendan ließ seinen Marker stehen und kauerte sich neben sie.

»Andrea?«, sagte er. »Ich weiß nichts von deinem Marker und ich weiß auch nicht, warum mein Marker nicht an Croatoan denkt. Aber ich kann dir versichern, Antonio und ich, und unsere Marker, wir sind ehrenhafte Stammes-... äh, Leute. Wenn unsere Marker John White versprochen haben ihn nach Croatoan zu bringen, dann fahren wir auch dorthin. Dein Marker ist wahrscheinlich dort, nicht?«

»Das nehmen wir an«, sagte Andrea und schniefte ein wenig.

»Jonas?«, sagte Katherine mit überlauter Stimme. »Meinst du nicht, wir sollten noch mal nach dem Haarband suchen?«

»Äh, ja richtig«, sagte Jonas.

Wieder gingen sie zusammen in Richtung Kanu.

»Denkst du das Gleiche wie ich?«, fragte Katherine.

»Weiß ich nicht«, sagte Jonas. »Was denkst du denn?«

Das hätte ein Slapstick aus einer Comedy-Show sein können, doch Katherines Stimme enthielt nicht den leisesten Funken Humor. Und auch Jonas war nicht nach Lachen zumute.

»Möglicherweise hat die Geschichtsschreibung nichts von John Whites Reise im Jahr 1600 gewusst«, sagte Katherine, »aber die Zeitreisenden hätten davon gewusst.«

»HK wusste es«, sagte Jonas erbittert.

»Und . selbst bevor Zwei ins Spiel kam . hätte uns

HK nicht mit Andrea zurückgeschickt, wenn ihr lediglich ein nettes kleines Familientreffen bevorstand«, sagte Katherine. »Es gibt immer noch etwas, vor dem wir sie retten müssen.«

»Gut möglich«, sagte Jonas. »Und wer rettet uns dann vor Zwei?«

Vierunddreißig

Am nächsten Morgen wurde Jonas vom Duft brutzelnder Fische geweckt. Er stöhnte und wälzte sich zur Seite.

Andrea saß direkt neben ihm im Sand und blätterte durch eines von John Whites Skizzenbüchern. Sie schien darauf gewartet zu haben, dass er aufwachte, denn sie hob sofort den Kopf.

»Ich war gestern gemein zu dir«, sagte sie. »Das tut mir leid.«

»Schon in Ordnung«, sagte Jonas.

»Nein.« Andrea schüttelte den Kopf, dass ihre Haare flogen. »Ist es nicht. Ich ... hattest du schon mal das Gefühl, dass du dich mit aller Kraft für etwas, oder für jemanden, einsetzen musst, weil du ansonsten genauso gut tot sein könntest?« Sie ließ Jonas keine rechte Chance zu antworten. Und das war gut so, denn er wusste nicht, was er sagen sollte.

Den Blick auf das Skizzenbuch geheftet, redete Andrea weiter.

»Seit meine Eltern gestorben sind, verrenne ich mich immer wieder in Dinge und vergesse dabei, dass auch andere Leute Gefühle haben.«

Gab es irgendeine Möglichkeit für Jonas, ihr zu sagen:

O ja, ich habe auch Gefühle. Ich empfinde nämlich ziemlich viel für dich, ohne dass es hoffnungslos kitschig klang?

Es war unmöglich, beschloss er.

»Schon in Ordnung«, sagte er noch einmal. »Es ist nur . warum liegt dir so viel an deinem Großvater? Du kennst ihn doch nicht einmal!«

»Aber es fühlt sich so an, als ob«, erwiderte Andrea leise. »Was ich über ihn gelesen habe und was er über die Versuche geschrieben hat, zu seiner Familie zurückzukehren, so ähnlich geht es mir mit .du weißt schon.« Sie musste meinen Eltern nicht erst aussprechen. »Und wenn ich die Bilder anschaue, die er gezeichnet hat. Sie sehen so echt aus.«

Sie drehte das Skizzenbuch in Jonas' Richtung. Er setzte sich auf, damit er besser sehen konnte, welches Bild sie gerade betrachtete. Es zeigte ein weiteres Indianerdorf, aber aus einer anderen Perspektive als die vorherige Zeichnung, die Jonas gesehen hatte. Es war, als hätte John White mitten auf dem Dorfplatz gestanden und sich ringsherum alles angesehen: Hunde, die in der Sonne dösten; kleine Jungen, die die Maisfelderbewachten; Frauen, die ihren Töchtern das Haar flochten.

»Er war ein echt guter Maler«, sagte Jonas, obwohl er von Kunst eigentlich nichts verstand. »Das Bild gibt einem das Gefühl, als wäre man wirklich dort und die Leute alle noch am Leben.«

Dann wurde ihm klar, dass das durchaus möglich war.

»Ich versuche mir einzureden, dass es auf Croatoan so sein wird«, sagte Andrea. »Nur dass es dort noch eine weitere Gruppe von Leuten gibt, die aus England hierhergekommen ist...«, sie zeigte auf den leeren Teil an der Seite des Blattes, ». und sich wunderbar einfügt. Und ein Großvater, Gouverneur und Künstler, der hellwach und bereit ist, sie alle zu malen.«

»Andrea«, sagte Jonas.

»Lass mir einfach ein bisschen Hoffnung, ja?«, bat sie ihn.

Nachdem sie ihr Vollfischfrühstück weggeräumt hatten, machten sie sich auf den Weg. Es stellte sich heraus, dass Katherine und Andrea einen Rhythmus entwickelt hatten, wie sie den ganzen Tag im Kanu verbringen konnten. Was auch geschah, niemand durfte Brendan und Antonio in die Quere kommen, die beim Paddeln mit ihren Markern zusammenbleiben mussten, damit sich das echte Kanu und das Markerkanu exakt überlappten - und John White nicht von seinem Marker getrennt wurde. Hin und wieder legten Brendan und Antonio eine Paddelpause ein. Dann lösten sich die beiden Jungen so weit von ihren Markern, dass sie sich unterhalten konnten.

Jonas befand, es sei ein guter Zeitpunkt, um das Gedächtnis der beiden auf die Probe zu stellen oder zumindest ein wenig mehr herauszufinden. Er hatte viel verpasst, während er geschlafen hatte.

»Also«, sagte er, als die beiden Jungen ihre erste Pause einlegten und das Kanu in der leichten Strömung da-hintrieb. »Ich weiß, ihr habt gesagt, eure Marker verraten euch nichts über Croatoan .«

»Sie denken einfach nicht daran«, verbesserte ihn Brendan träge und streckte sich hinten im Kanu aus. »Das ist alles.«

»Ach ja, richtig«, sagte Jonas. »Aber wissen sie irgendwas darüber, was aus der Kolonie von Roanoke geworden ist? Ich meine, sie waren doch schließlich dort!«

»Antonio und ich haben in unserem Stamm ein Gerücht gehört«, sagte Brendan. »Es soll einen Jungen mit gelben Haaren geben, der zwei Stämme entfernt lebt. Er soll einer der Leute-die-wie-Geister-aussehen sein, die vor vielen Monden über das Wasser nach Roanoke gekommen sind.«

»Vor vielen Monden?«, schnaubte Antonio wütend. »Sprich nicht so vor ihnen. Sie werden uns nur auslachen.«

»Nein, das werden wir nicht«, sagte Andrea sanft.

Antonio machte ein finsteres Gesicht, sagte aber nichts weiter.

»Das heißt, ihr wart also nicht nur auf Roanoke, weil ihr darauf gewartet habt, dass Andreas Großvater auftaucht«, sagte Jonas enttäuscht.

»Nein, aber ...«, Brendan warf einen Blick auf Antonio, der sich vorn im Kanu langmachte, ». wir haben dort auf weiße Männer gewartet.«

»Wie bitte?«, sagte Jonas. Vor Überraschung stieß er gegen John Whites Bein. Der alte Mann stöhnte im Schlaf. Dare, der neben ihm lag, öffnete ein Auge, schien zu der Überzeugung zu kommen, dass Jonas keine Gefahr darstellte, und begann wieder zu schnarchen.

»Weiße Männer kamen viele Jahre lang immer in den letzten Monden des Sommers nach Roanoke - also im August, denke ich«, sagte Brendan. »Viele Male haben sie Indianer getötet und ihre Dörfer niedergebrannt. Und selbst wenn sie den hiesigen Stämmen nur einen Besuch abstatteten und taten, als kämen sie in friedlicher Absicht, hinterließen sie, äh -«

»Sag bloß nicht unsichtbare böse Geister!«, befahl ihm Antonio. »Oder unsichtbare Kugeln! Das trifft die Sache nicht!«

»Egal, wir lachen euch nicht aus. Wirklich nicht«, beteuerte Katherine.

Antonio achtete nicht auf sie.

»Wir waren als Späher auf Roanoke, kapiert?«, sprach Antonio für Brendan zu Ende. »Unser Stamm schickt jeden August welche aus. Wir haben aufgepasst, damit wir unsere Leute warnen können, wenn jemand auftaucht. Sie haben sich auf uns verlassen!«

»Aber ihr habt ihm das Leben gerettet«, sagte Jonas und berührte John White am Bein. »Warum habt ihr das gemacht, wenn ihr der Ansicht wart, dass seine Leute gefährlich sind?«

»So will es der Kodex unseres Stammes«, sagte Bren-dan. »Er war allein und in Schwierigkeiten, also haben wir ihn gerettet. So wie der Stamm uns gerettet hat.«

»Brendan war ein Sklave, als er aufgenommen wurde«, sagte Katherine mit gedämpfter Stimme.

»Dann hattest du also recht, als du vermutet hast, dass er weggelaufen ist«, sagte Jonas.

»O nein«, widersprach Brendan und zum ersten Mal klang er noch bitterer und zorniger als Antonio. »Ich war bloß ein Baby auf einem Schiff, das Sklaven transportiert hat. Sir Francis Drake - erinnert ihr euch noch an ihn aus dem Gemeinschaftskundeunterricht? Er hat auf Roanoke vorbeigeschaut, als hier lediglich ein paar englische Soldaten stationiert waren. Bevor sie die Kolonisten geschickt haben. Die Soldaten waren am Verhungern -«

»Und die Indianer hatten es langsam satt, dass sie ständig ihr Essen stahlen«, warf Antonio ein.

»Also wurde Sir Francis Drake der große Held«, sagte Brendan voller Spott. »Er warf ein paar Hundert Sklaven vom Schiff, um Platz zu schaffen und die Soldaten nach England mitzunehmen.«

Jonas sah Katherine an.

»Ist mir das in der Schule auch durch die Lappen gegangen?«, fragte er.

»War nie Thema«, sagte sie kurz angebunden.

»Aber es stimmt!«, beteuerte Brendan. »Hunderte von Sklaven, geraubt aus einer spanischen Kolonie, alle daran gewöhnt, Sklaven zu sein, aber auch daran, ernährt zu werden. Und mit einem Mal setzt man sie auf einer kahlen Insel aus, auf der es nichts zu essen gibt, und ohne Boote, mit denen sie zum Festland gelangen können . Wenn unser Stamm sie nicht aufgenommen hätte, wären alle umgekommen.«

»Dein Stamm hat Hunderte Menschen aufgenommen?«, hakte Jonas nach. Er fragte sich, warum sie nicht wenigstens das in der Schule durchgenommen hatten. Diese Menschen mussten Heilige gewesen sein.

»Nein. Viele Sklaven sind gestorben, bevor sie gefun-den wurden«, sagte Brendan. »Meine Eltern gehörten auch dazu.«

Inzwischen blickte er ebenso finster drein wie Antonio. Hört mal, ich bin mit Sir Francis Drake nicht verwandt! Ich hatte damit nichts zu tun, hätte Jonas am liebsten gesagt.

Nur dass das vielleicht doch der Fall war. Schließlich wusste er nicht, mit wem er verwandt war oder in welchem Zeitalter er ursprünglich gelebt hatte.

»Für Francis Drake waren die Sklaven gar keine Menschen«, sagte Brendan verbittert.

»Und nicht nur Sklaven wurden so behandelt«, sagte Antonio. »Haben Katherine oder Andrea dir meine Geschichte erzählt?«, fragte er Jonas.

Der schüttelte den Kopf.

»Ich war Kabinenjunge auf einem spanischen Schiff«, berichtete Antonio. »Kein schlechtes Leben für einen Waisenjungen. Es gibt schlimmere Orte, solange man den Fäusten auszuweichen weiß. Vor zwei Jahren be-schloss der Kapitän, dass er vielleicht mehr verdienen könnte, wenn er mit den Stämmen, die ein ganzes Stück oberhalb von Saint Augustine leben, Handel treiben würde. Das Problem war nur, dass dort niemand Spanisch sprach. Und niemand auf dem Schiff verstand die Sprachen der Indianer. Also lässt man einfach ein kleines Kind zurück, kommt ein oder zwei Jahre später wieder und schon hat der Kapitän einen Übersetzer.« Es schien Antonio immer schwerer zu fallen, einen unbekümmerten Tonfall beizubehalten. »Falls das Kind noch am Leben ist.«

»Du meinst, sie haben dich dort mutterseelenallein zurückgelassen?«, fragte Jonas. »An einem Ort, wo du niemanden kanntest, du nicht einmal die Sprache verstanden hast und du . wie alt warst?« Er musterte Antonio mit zusammengekniffenen Augen. Der Junge und sein Marker waren fast exakt gleich groß, also musste auch der Marker ungefähr dreizehn sein. Außerdem hatte Antonio schon gesagt, dass er vor drei Jahren nach Amerika gekommen war. Das hieß, er war ... »Gerade mal zehn?«, fragte Jonas.

»Genau. Aber he, ich hab es überlebt«, sagte Antonio, in dessen Stimme nun Stolz mitschwang. »Im nächsten Jahr kam das Schiff zurück und ich habe zugesehen, dass sie mich nicht finden. Ich weiß, wann ich es gut habe. Und hier hat man mich behandelt wie ein menschliches Wesen.«

Er griff wieder nach dem Paddel.

»Zurück an die Arbeit«, sagte er, auch wenn es keineswegs bedauernd klang. Er lehnte den Kopf zurück und verschmolz mit seinem Marker. Dann erstarrte er.

»O nein«, stöhnte er.

Hinten im Kanu stieß Brendan einen Schreckenslaut aus.

»Was ist?«, fragte Jonas.

»Also deshalb wollten unsere Marker nicht an Croatoan denken«, murmelte Antonio.

»Ihr wisst es jetzt?«, fragte Katherine begeistert.

Antonio sah alles andere als begeistert aus. Er - und sein Marker - saßen wie vom Blitz getroffen da und starrten in die Ferne.

»Die bösen Geister«, wisperte er. »Die unsichtbaren Kugeln.« »Bazillen«, stellte Brendan richtig. »Redet ihr von . Bakterien? Irgendeinem Virus?«, hakte Jonas nach und sah von einem Jungen zum anderen. Er verstand nicht, warum sie so entsetzt aussahen. »So schlimm hört sich das doch gar nicht an.« Dann streckte Antonio den Arm aus. Und Jonas sah die Totenschädel.

Fünfunddreißig

Sie lagen weit verstreut am Strand einer nahe gelegenen Insel. Es sah aus, als hätte es dort so viele Tote gegeben, dass niemand übrig geblieben war, um die Leichen wegzuräumen.

»Unsere Marker wussten nicht, dass wir so nah an Croatoan herangetrieben sind, während wir uns unterhalten haben«, flüsterte Brendan. »Sie haben alles versucht, um nicht daran zu denken. Es regelrecht aus ihren Gedanken verbannt.«

»Weil es zu schrecklich ist«, stimmte ihm Antonio zu.

»Hat Zwei das angerichtet?«, fragte Jonas, in dem der Zorn aufstieg. »Dieses Massaker?«

»Nein, nein«, sagte Brendan.

Katherine atmete tief aus, als hätte sie die Luft angehalten.

»Das sind keine Menschenknochen«, sagte sie. »Ich dachte schon, sie stammen von Menschen!«

Jonas blinzelte. Er verstand, warum Katherine das gedacht hatte. Fast wäre es ihm ebenso ergangen. Trotzdem fühlte er sich keineswegs erleichtert, als seine Augen ihm bestätigten, dass dort nur Tierkadaver vor ihnen lagen: Schädel und Rumpfskelette, die von Rehen, Füchsen, Wölfen und Bibern stammen mussten, aber nicht von Menschen. Die Knochen waren so zahlreich, dass sie zu flüstern schienen: Tod, Tod, alle tot...

»Das ist so abartig«, sagte Brendan mit belegter Stimme. »Ein Gräuel.«

»Eine Schändung«, sagte Antonio.

Jonas vermutete, dass sie zu Algonkin übergewechselt waren, um das zu sagen, weil die englischen Worte vielleicht nicht stark genug waren.

»Das verstehe ich nicht«, sagte Katherine. »Ihr habt doch selbst schon Tiere getötet. Eure Marker, meine ich damit. Und nicht nur Fische. Wir haben gesehen, wie die Marker auf Roanoke das Reh geschossen haben. Sie . sie haben es geschlachtet.«

»Nachdem sie es um Erlaubnis gebeten haben«, sagte Brendan.

»Hör auf es erklären zu wollen«, sagte Antonio barsch. »Sie werden es doch nicht verstehen!«

»Nein, ich muss das erklären«, erwiderte Brendan. Er sah Katherine in die Augen. »Unser Stamm sieht sich im Einklang mit der Natur. Wenn wir ein Leben nehmen, tun wir das mit Respekt. Auch die Tiere behandeln wir so, selbst im Tod.« Er machte ein bedauerndes Gesicht. »Egal wie es für euch ausgesehen haben mag, wir sind keine Wilden.«

»Die Weißen sind die Wilden!«, sagte Antonio. »Die Art, wie sie töten, ohne jeden Respekt .«

»Du bist auch ein Weißer, Antonio!«, sagte Jonas, der es nicht länger aushielt.

»Das habe ich aufgegeben«, sagte Antonio mit todernstem Gesicht. »Ich bin jetzt ein Stammesmensch.«

Und plötzlich wusste Jonas nichts mehr zu sagen. Es war offensichtlich, dass es Antonio nicht um die Hautfarbe ging, sondern um die Denkart, die Einstellung zum Leben.

»Also haben Europäer das getan?«, fragte Katherine verwirrt. Sie wies mit der Hand auf die Skelette, die das Ufer säumten. »Waren es die Engländer? Die Spanier? Oder...«

»Ja und nein«, sagte Brendan.

»Meine Leute sind dafür verantwortlich«, sagte Andrea gequält. »Die Kolonisten von Roanoke. Wir haben den Tod mitgebracht, als wir kamen. Seuchen. Ich habe alles über die Krankheiten gelesen, aber mir war nicht klar .«

Jonas hatte sich so sehr auf die vor ihm liegende Szenerie konzentriert, dass er Andrea fast vergessen hatte. Sie hatte so still dagesessen. Selbst jetzt sah sie aus wie eine Statue: Ihr Gesicht war ganz bleich unter dem Sonnenbrand und in ihren Augen brannte der Schmerz. Jonas verstand nichts von Kunst und er dachte auch nicht oft darüber nach, doch er konnte sich vorstellen, dass jemand in diesem Moment eine Skulptur nach ihr fertigen würde.

Und sie würde den Titel tragen: Am Boden zerstört.

»Ihr meint, die Kolonisten von Roanoke haben eine Seuche eingeschleppt, eine Krankheit, die alle diese Tiere umgebracht hat?«, fragte Katherine, die immer noch verwirrt klang.

»Nein, ihre Krankheiten haben Menschen getötet«, sagte Brendan. »Massen von Menschen. In manchen Dörfern sind so viele gestorben, dass die Überlebenden geflohen sind und die Leichen einfach an Ort und Stelle zurückgelassen haben.«

»Das ist für uns Stammesmenschen eine schreckliche Sünde«, erklärte Antonio. »Ein Sakrileg.«

»Unsere Marker vermeiden diese Dörfer«, sagte Bren-dan. »Sie glauben, dass die bösen Geister sich dort noch aufhalten.«

Jonas fiel auf, dass Antonio Brendan diesmal nicht korrigierte, als er die Bazillen böse Geister nannte.

»Aber der schlimmste Ort von allen ist hier auf Croa-toan«, fuhr Brendan fort. »Als die Menschen starben, legten sie die Tierkadaver an den Strand, um Reisende abzuschrecken und sie vor dem Bösen zu warnen. Denn Tiere so zu behandeln ist ebenfalls böse.«

Er zeigte auf die Skelette, die endlosen Reihen der Toten.

»Wenn die Menschen alle gestorben sind, dann sind ihre Gebeine auch noch hier, nicht?«, fragte Katherine entsetzt.

Brendan zuckte hilflos die Schultern.

»Unsere Marker glauben das«, sagte er.

»Lasst meinen Großvater das nicht sehen«, entfuhr es Andrea. »Bitte, ich flehe euch an, lasst nicht zu, dass eure Marker ihm zeigen, was hier passiert ist.«

An die Marker hatte Jonas gar nicht mehr gedacht. Es war ihm völlig entfallen, dass sie hierhergekommen waren, weil John White Geht Voller Stolz und Der Vieles

Überlebt gebeten hatte, ihn nach Croatoan zu bringen. Weil John White glaubte, dass er hier seine Familie und seine Freunde wiederfinden würde.

Jonas zwang sich über die am Strand verstreuten Skelette hinwegzusehen. Gleich hinter der Uferlinie befand sich eine Reihe Hütten, die langsam verfielen und offensichtlich verlassen waren. Sie sahen noch trostloser aus als das Indianerdorf auf Roanoke. Noch trauriger.

An diesem Ort würde es nicht zu dem glücklichen Familientreffen kommen, das John White - und Andrea -so sehr herbeisehnten.

»Andrea«, sagte Brendan bedauernd. »Wir können unseren Markern nichts vorschreiben. Wir wissen nicht, wie wir sie aufhalten sollen.«

Andrea beugte sich hinab und umarmte John White.

»Oh, Großvater, ich bin so froh, dass du nicht wirklich wach bist!«, sagte sie. »Ich bin so froh, dass du das hier nicht miterlebst!«

Im Augenblick war er ganz und gar mit seinem Marker vereint und die Augen des Markers ebenso fest geschlossen wie die des echten Mannes.

»Haben die Markerjungen ihm denn nicht gesagt, was ihn hier erwartet?«, fragte Katherine. »Haben sie ihn nicht vorgewarnt?«

Antonio schüttelte den Kopf.

»Sie haben es versucht, aber . die Verständigung klappt nicht besonders gut«, sagte er. »Unsere Marker sprechen kein Englisch und John White versteht kaum Algonkin.«

Jonas wurde bewusst, dass er während der ganzen Zeit, in der Antonio und Brendan mit ihren Markern zusammen gewesen waren, tatsächlich kaum einen Wortwechsel zwischen den Jungen und John White mitbekommen hatte.

»Aber auf Roanoke hat es so ausgesehen, als würden alle Marker miteinander reden«, wandte er ein. »Und sich verstehen. Als John White die Markerjungen gebeten hat, seine Schatztruhe zu holen ... und nach Croatoan zu fahren ...«

Jonas fiel ein, wie langsam und bedächtig die Markerjungen genickt hatten. Hatten sie davor oder danach irgendetwas gesagt oder zu erklären versucht? Er hatte nicht allzu sehr darauf geachtet, weil die Aussicht, nach Croatoan zu fahren, ihn und die Mädchen gehörig in Aufregung versetzt hatte.

»John White hat alles, was er gesagt hat, auf Algon-kin und auf Englisch gesagt«, erklärte Brendan.

»Ach so! Deshalb konnte ich ihn verstehen!«, sagte Andrea, als habe sie sich darüber schon den Kopf zerbrochen.

»Sein Algonkin klingt zwar eher wie Babysprache, aber unsere Marker können trotzdem einiges davon verstehen«, erklärte Antonio. »Allerdings hat er kaum etwas von dem verstanden, was sie ihm sagten, obwohl sie ganz einfache Worte benutzt haben. Also dachten sie . dass sie es ihm zeigen müssen.«

Jonas hoffte ein wenig, sie würden immer weiter vom Übersetzen und anderen langweiligen, nutzlosen Dingen reden. Doch Brendans und Antonios Marker hatten aufgehört wortlos die Skelette anzustarren. Die beiden Markerjungen machten entschlossene Mienen und pressten die Zähne aufeinander - kleine, fast unmerkliche Anzeichen dafür, dass sie sich für eine unangenehme Aufgabe wappneten. Dann setzten sie sich zurecht, um auf das Ufer von Croatoan zuzupaddeln.

Brendan und Antonio selbst rührten sich nicht.

»Wir müssen dafür nicht unbedingt mit unseren Markern zusammenbleiben«, sagte Brendan leise. »Sie haben nicht vor, sich auf Croatoan lange aufzuhalten. Wir können einfach im Kanu bleiben und auf sie warten.«

Alle drehten sich zu Andrea um, als herrsche ein stilles Einverständnis unter ihnen, dass es ihr zufiel, diese Entscheidung zu treffen.

»Nein«, sagte sie mit erstickter Stimme. »Wir sollten . Ich muss das sehen. Ihr anderen könnt hier beim Kanu bleiben, aber ich muss dorthin .«

Ohne ein weiteres Wort drehte Antonio sich um. Mit ein paar geschickten Paddelschlägen hatte er seinen Marker eingeholt. Jonas hörte, wie Brendan hinter ihm im Kanu sachte das Paddel eintauchte.

Viel zu schnell erreichten sie das Ufer und viel zu zügig befestigten Antonio und Brendan das Kanu an einem Baum.

Ich bin noch nicht bereit, mir das anzusehen, dachte Jonas.

»John White kann sicher nicht unterscheiden zwischen englischen Skeletten und denen, die von hier stammen, oder?«, fragte Andrea verzagt.

»Das . glaube ich nicht«, antwortete Katherine ohne eine Spur ihrer üblichen Zuversicht.

»Ich will einfach nicht, dass er die Skelette sieht und weiß Das hier war meine Tochter oder Das hier war mein Schwiegersohn und Das hier ...«, Andreas Stimme schwankte, trotzdem zwang sie sich weiterzusprechen: »... war meine Enkeltochter.«

»Dein Skelett ist nicht hier, Andrea«, sagte Jonas. »Du hast gesagt, du fühlst dich wohl in diesem Zeitalter. Weißt du noch? Also bist du auch noch am Leben. Virginia Dare ist noch am Leben. Dein Marker ist irgendwo da draußen.«

Es war schwer, über diese Insel des Todes hinauszudenken. Trotzdem würden sie weiter nach Andreas Marker suchen müssen . irgendwo.

Selbst wenn ihnen nichts mehr einfiel.

Andrea zuckte zusammen.

»Im Moment fühle ich mich . überhaupt nicht gut«, sagte sie und versuchte tapfer ein Lächeln zustande zu bringen.

Sie stieg dicht hinter Brendan und Antonio aus dem Kanu. Dare sprang neben ihr heraus und rieb winselnd den Kopf an ihrem Bein, als begreife er, dass ihr etwas Schreckliches bevorstand.

In der Zwischenzeit hatte sich Antonio hinuntergebeugt, um John White aus dem Kanu zu heben. Doch dann trat er zurück, sodass lediglich sein Marker den Marker von John White heraushob.

»Wir lassen den echten Mann hier im Kanu weiterschlafen«, murmelte er und bei Jonas regte sich ein we-nig das schlechte Gewissen, weil er Antonio für nichts als einen Widerling gehalten hatte.

Sobald sich sein Marker aufrichtete, verschmolz Antonio mit ihm. Auch Jonas und Katherine kletterten aus dem Kanu.

»Ihr müsst euch das wirklich nicht alle ansehen«, sagte Andrea. »Es reicht, wenn die Marker und ich es tun.«

»In dieser Sache stecken wir zusammen drin«, sagte Katherine und ausnahmsweise war Jonas völlig ihrer Meinung. Er vergaß sogar, sich darüber zu ärgern, dass er es nicht selbst gesagt hatte.

Antonio trug John Whites Marker mit äußerster Behutsamkeit an den Tierskeletten vorbei, die über das Ufer verstreut lagen. Die anderen blieben dicht in seiner Nähe und suchten sich ihren Weg zwischen den Knochen hindurch. Antonio ging so vorsichtig - und so anmutig -, dass John Whites Marker einfach weiterschlief und leise vor sich hin schnarchte. Nein, verbesserte sich Jonas. Antonio hat keinen Einfluss auf den Marker. Er könnte ihn nicht aufwecken, selbst wenn er es versuchen würde! Dennoch bewegte sich Antonio derart synchron mit seinem Marker, dass es aussah, als gäbe es tatsächlich eine Verbindung zwischen dem Jungen und dem Marker des alten Mannes. Als sie die Reihe der baufälligen Hütten erreichten, kniete sich Antonio mit dem Markermann hin, um ihn zu wecken und so hinzusetzen, dass er die Knochen am Strand im Rücken hatte.

»Er ist so umsichtig«, schwärmte Andrea. »Er versucht wirklich John White den schlimmsten Anblick zu ersparen!«

Nein, hätte Jonas auch sie am liebsten korrigiert. Es ist Antonios Marker, der umsichtig ist. Doch im Moment waren Antonio und sein Marker eins, daher war es unmöglich, sie sich getrennt vorzustellen.

Dann ließ der Anblick des Dramas, das sich vor seinen Augen abspielte, ihn alles andere vergessen. Bren-dan verschmolz ebenfalls mit seinem Marker und kauerte sich auf die andere Seite von John Whites Marker.

»Das hier Croatoan«, sagte er sanft mit der Stimme seines Markers. Jonas merkte, wie sehr Brendan sich bemühte angesichts der beschränkten Algonkin-Kenntnis-se von John White langsam und in einfachen Worten zu sprechen. »Verstehen? Alle fort. Vielleicht alle tot. Vielleicht nur weg.«

»Tot?«, wiederholte John Whites Marker benommen. Seine Gesichtszüge waren ausnahmsweise so scharf, dass Jonas sicher war, ihm genau von den Lippen ablesen zu können. »Tot heißt .«

John Whites Marker versuchte sich aufzurichten. Einen Moment lang hatte es den Anschein, als wollte Antonio ihn davon abhalten, doch dann sagte Brendan: »Er wird uns nicht glauben, wenn er es nicht mit eigenen Augen sieht.«

Antonio half dem Marker des alten Mannes auf die Beine und legte ihm den Arm um die Schulter. Brendan umfasste den Marker von der anderen Seite und gemeinsam führten ihn die beiden zur nächstgelegenen Hütte.

Jonas konnte nicht anders, als sie dafür zu bewundern, wie sie John Whites Marker eskortierten und ver-hinderten, dass er die Tierskelette sah. Doch was sollte das nutzen, wenn er dafür in der Hütte menschliche Skelette entdecken würde?

Nervös schlich er sich von hinten an Antonio, Bren-dan und den Marker heran und versuchte an ihnen vorbei in die Hütte zu spähen.

»Huch!«, rief Brendan und wandte sich von seinem Marker ab. »Hier sind gar keine Skelette!«

Jonas sah hinein - es war nur eine leere Hütte.

Auch die nächste Hütte war leer, ebenso wie die dritte und die vierte. Dann kamen sie zu einem andersgearteten Gebäude, an dessen Wänden sich eine Art Holzgerüst entlangzog. In Tierfelle gehüllte längliche Bündel lagen auf sämtlichen Ebenen des Gerüsts. Konnten diese Bündel Skelette sein?

John Whites Marker nickte, als habe er verstanden. Doch er wirkte nicht erschüttert. Er öffnete den Mund und sagte etwas. Jonas wünschte inständig verstehen zu können, was der Marker sagte. Doch ohne den echten John White blieb sein Marker natürlich vollkommen lautlos.

»Oh, wie merkwürdig! Jetzt spricht er Englisch und mein Marker kann ihn nicht verstehen. Aber ich verstehe, was mein Marker hört«, berichtete Brendan. »John White sagt, er kennt den Tempel der Bewohner von Croa-toan, in dem sie die Leiber ihrer verstorbenen Anführer aufbewahren. Das hat er schon in anderen Dörfern, auf früheren Reisen nach Amerika, gesehen. Er sagt, das Gleiche würden sie auch in England machen, wo sie die bedeutenden Toten in Kathedralen in Krypten legen.«

Jonas war in einer solchen Krypta gewesen. Im fünfzehnten Jahrhundert, auf seiner letzten Reise durch die Zeit. Und dieser Dorftempel erschien ihm nicht unheimlicher als diese.

Sie verließen den Tempel und Jonas, Katherine und Andrea liefen voraus, um Antonio und Brendan nicht davon abzuhalten, mit ihren Markern zusammenzubleiben. Die beiden Jungen führten John Whites Marker auf ein offenes Feld.

»Das hier ist die Begräbnisstätte für die anderen Toten«, sagte Antonio und sprach durch seinen Marker.

John White sagte etwas, das Brendan übersetzte: »Er fragt: >Viele, viele Generationen?<«

»Nein«, erklärte ihm Antonio. »Viele starben auf einmal.«

Der Kummer, der sein Gesicht überschattete, verriet Jonas, dass John White verstand.

»Aber einige haben überlebt«, sagte Antonio. »Sie haben überlebt und ihre Toten begraben, ehe sie fortgingen.«

Wieder sagte John Whites Marker etwas und Jonas konnte sich auch ohne Brendans Übersetzung denken, was es war: »Wohin sind sie gegangen?«

Antonio zuckte die Achseln.

»Das wissen wir nicht«, sagte er sanft. »Niemand weiß es. Bis jetzt wussten wir nicht einmal, dass jemand überlebt hat.«

John Whites Marker wandte sich ab. Seine Miene war traurig und nachdenklich, aber nicht hoffnungslos. Er sprach.

»Er sagt: >Meine Suche geht weiter. Ich wusste, dass es nicht leicht wird<«, flüsterte Brendan.

Andrea gab einen kleinen Laut von sich. Sie hatte Tränen in den Augen, aber sie nickte.

Auch sie hatte immer noch Hoffnung.

Während sich die anderen wieder dem Dorf zuwandten, wanderte Jonas ein wenig weiter auf das Feld hinaus.

Auch nicht anders als ein Friedhof, dachte er. Nur ohne gruselige Grabsteine mit Namen und so. Vielleicht war es den Indianern nicht so wichtig, wie man sich an sie erinnert?

Die Sonne schien Jonas auf den Kopf; hohes Gras wogte im heißen Sommerwind. Ohne die menschlichen Skeletthaufen, mit denen Jonas gerechnet hatte, war dieser Teil der Insel Croatoan überhaupt nicht schrecklich. Er war ... friedlich. Jonas wusste, dass der Tod hier zugeschlagen hatte - viele, viele Male -, doch das war lange her. Die Leichen, die an diesem Ort begraben lagen, ruhten schon seit Jahren friedlich in der Erde.

Oder etwa nicht?

Ein Grabhügel am Ende des Feldes fiel Jonas ins Auge. Der Boden enthielt hier mehr Sand als Erde, und wer immer diesen Hügel aufgeworfen hatte, hatte ihn ordentlich festklopfen müssen, damit er nicht abrutschte.

Jonas dachte an Sandburgen am Strand und dass diejenigen, die man am Anfang der Ferien baute, gegen Ende der Woche bereits wieder zerfielen. Konnte ein Grabhügel aus Sand, der schon vor Jahren errichtet worden war, immer noch so kompakt aussehen?

Nein, kann er nicht, dachte Jonas. Er starrte auf den Hügel vor sich und versuchte aus den Sandkörnern zu lesen. Sie waren wirklich fest zusammengepackt. Nichts war zerfallen.

Bedeutete das nicht, dass zumindest dieses Grab . frisch war?

Sechsunddreißig

Jonas wirbelte herum und rannte zu den anderen zurück.

»He, Leute!«, sagte er. »Das müsst ihr euch ansehen!«

Er beschloss ihnen nicht zu sagen, was er herausgefunden hatte; er würde warten, welche Schlüsse sie zogen, sobald sie es gesehen hatten.

»Psst«, zischte Katherine. »Antonio und Brendan, also ihre Marker, sind am Überlegen, wie wir von der Insel kommen, ohne dass John White die Tierknochen sieht.«

»Wir sollten verhüten, dass er um das Böse weiß, das hier geherrscht hat«, sagte Antonio so, wie sein Marker es tun würde. »Es ist nicht so schlimm, wie wir erwartet haben, und er glaubt immer noch daran, dass er seine Familie wiederfindet, und er ist solch ein alter Mann .«

»Aber er ist ein Geistermann«, erwiderte Brendan mit seiner Markerstimme. »Geistermänner wissen nicht, dass es böse ist, unsere Brüder, die Tiere, nach dem Tod so zu behandeln. Es hat für ihn keine Bedeutung.«

Jonas hörte kaum hin, weil er nur an das frische Grab denken konnte. Wer lag darin? Wer hatte es angelegt? Brendan und Antonio hatten erzählt, dass sich die Indianer fürchteten, nach Croatoan zu kommen, also war es vermutlich niemand von ihnen gewesen. Und Andrea hatte gesagt, dass die Engländer nie auf Croatoan nach den Kolonisten von Roanoke gesucht hatten.

Jedenfalls nicht, soweit es in den Geschichtsbüchern festgehalten wurde, verbesserte sich Jonas. John White ist aber hier. Und für diese Abweichung können wir nicht einmal Zwei verantwortlich machen, weil sein Marker auch hier ist.

Zwei! Was war, wenn er jemanden getötet und auf Croatoan begraben hatte?

Jonas wurde ein wenig schwummrig, was nicht nur an der Hitze lag.

»Vielleicht ist es für den alten Mann beunruhigender, wenn wir ihm die Augen verbinden, als die entweihten Tierknochen zu sehen«, überlegte Antonio. »Fahren wir einfach weg und lassen diesen Ort hinter uns.«

»Nein, wartet!«, rief Jonas. »Es gibt etwas, das ich euch zeigen muss, ehe wir abfahren!«

Katherine, Andrea und selbst der Hund drehten sich zu ihm um. Antonio und Brendan dagegen blieben fest mit ihren Markern verbunden.

Plötzlich erstarrten sie. Sie rissen die Köpfe herum und sahen sich mit angsterstarrten Gesichtern um.

»Wir brechen sofort auf«, sagte Antonio knapp und Brendans Marker nickte.

Dann zog sich Brendan aus seinem Marker zurück, um die anderen zu informieren: »Es war ganz seltsam! Mein Marker glaubt, dass er einen Geist gehört hat, aber ich habe gar nichts gehört.«

War das etwas, das sich in der ursprünglichen Zeit ab-gespielt hat, aber nicht jetzt?, fragte sich Jonas. Weil es durch Zeitreisende verändert wurde? Oder haben wir das getan? Oder . Zwei?

Jonas blieb keine Zeit, in Erfahrung zu bringen, was die anderen zu diesen Theorien sagten - oder ihnen das Grab zu zeigen. Brendan und Antonio zogen John Whites Marker aus einer leeren Hütte.

»Wir gehen«, sagte Antonio, dessen Marker wieder in die einfache Sprache verfiel, die er John White gegenüber verwendete. »Müssenfort. Gefährlich.«

Verwirrt nickte John Whites Marker und machte einen Schritt vorwärts. Doch Antonio und Brendan trieben ihn zu sehr zur Eile an.

»Wartet... bevor ... ihr solltet...«, Jonas wusste nicht recht, was er den anderen sagen sollte.

Antonio, Brendan und John Whites Marker erreichten bereits den Rand des Dorfes. John White erblickte die ersten Knochenhaufen. Mit ungläubigem Entsetzen im Gesicht wandte er sich Antonio zu.

»Er versteht genau, was das bedeutet«, flüsterte Andrea. »Aber sie haben es so eilig, dass sie es gar nicht mitbekommen. Brendan! Antonio! Passt auf!«

Die beiden Jungen stockten und drehten sich um, doch ihre Marker marschierten stur geradeaus und schoben John Whites Marker vorwärts.

Dieser stolperte, wankte - und fiel wie ein Stein zu Boden.

Siebenunddreißig

Antonio und Brendan glitten augenblicklich in ihre Marker, um sich über den Gestürzten zu beugen.

»Alter Mann! Alter Mann!«, rief Antonio und schüttelte John White sachte an der Schulter. »Wach auf!«

»Ist er ohnmächtig geworden?«, fragte Andrea und kauerte sich neben die beiden Jungen.

»Ich glaube. Und dann .« Brendan brach ab, weil Antonios Marker John Whites Kopf hin und her drehte und den Mann dann ein wenig zur Seite schob, sodass an der Stelle, an der eben noch sein Kopf gelegen hatte, die Spitze eines Steins zum Vorschein kam.

»Er hat sich den Kopf angeschlagen!«, rief Katherine.

Andrea streckte die Hand aus, als hätte sie vergessen, dass sie den Marker gar nicht berühren konnte. Stattdessen zeigte sie auf eine klaffende Wunde unterhalb seines Haaransatzes.

»Es ist dieselbe Stelle«, hauchte sie mit einer Mischung aus Angst und Verwunderung in der Stimme. »Genau die Stelle hat sich der echte Mann angeschlagen, als er fast ertrunken wäre. Sie blutet nur nicht.«

»Los, macht euch fertig.« Brendan löste sich von seinem Marker, um die anderen anzusprechen. Dann ver-schmolz er wieder mit ihm und sagte zu Antonio: »Ich wusste, dass es hier immer noch böse Geister gibt. Spute dich!«

Antonio klaubte John Whites Marker vom Boden und rannte förmlich mit ihm zum Kanu zurück. Brendan blieb dicht hinter ihm. Er löste sich von seinem Marker, um den anderen über die Schulter zuzurufen: »Unsere Marker werden nicht lange fackeln, um von hier zu verschwinden. Steigt, so schnell ihr könnt, ins Kanu!«

Jonas stürmte mit Katherine, Andrea und Dare zwischen den Knochen hindurch.

Wir müssen später wiederkommen, um uns das Grab anzusehen, dachte er. Ich kann ihnen jetzt unmöglich davon erzählen!

Antonio erreichte das Kanu und bettete John Whites Marker vorsichtig hinein, direkt auf den echten Mann. Dieser rollte sich zur Seite und fügte sich in seinen Marker ein, sodass sie sich komplett verbanden. Als John White den Kopf abwandte, sah Jonas, dass Andrea recht gehabt hatte in Bezug auf die verletzte Stelle: Die echte und die Markerwunde stimmten genau überein.

Trotzdem muss die Verletzung des Markers nicht genauso schlimm sein, dachte Jonas. Schließlich gleicht sie der echten Wunde, die schon zwei Tage Zeit hatte zu heilen.

Sollte er das Andrea sofort erzählen oder lieber warten, bis sie draußen auf dem Wasser waren?

In diesem Moment langte Dare beim Kanu an. Doch er sprang nicht wie sonst hinein. Stattdessen blieb er stehen, drehte sich abrupt um und sah zum Wald jen-seits des Dorfes. Er stellte die Ohren auf und schien irgendetwas anzustarren. Dann raste er mit wütendem Gebell auf den Wald zu.

»Nein, Dare!«, rief Andrea und versuchte ihn festzuhalten. »Wir müssen los!«

Dare glitt ihr durch die Hände.

»Ich hole ihn!«, rief Jonas.

Er flitzte dem Hund hinterher, konnte ihn aber nicht ganz einholen. Diesmal versuchte Jonas erst gar nicht, die Tierskelette zu umlaufen. Schädel knackten unter seinen Füßen und bei fast jedem Schritt zertrat er spröde kleine Knochen.

Ich wette, ich hinterlasse jede Menge Marker, dachte er.

Doch das war im Moment kaum seine größte Sorge.

Ein verschwommener Gedanke huschte ihm durch den Kopf: Marker . Marker . waren da irgendwelche Spuren von Markerleuchten neben dem frischen Grab beim Tempel? Das hätte mir vielleicht sagen können, ob Zwei derjenige war, der es gegraben hat.

Allerdings hatte Jonas nicht daran gedacht, sich an der Begräbnisstätte nach Anzeichen von Markerleuchten umzusehen. Er hatte auch jetzt keine Zeit, darüber nachzudenken. Er hechtete Dare hinterher, doch der Hund flitzte, immer noch bellend, davon.

»Nein, Dare!«, rief Jonas. »Komm zurück!«

Dann waren sie am Waldrand und Dares Bellen wurde noch wilder. Der Hund stürzte sich ins Unterholz und Jonas folgte ihm, wich Bäumen aus und duckte sich unter Ästen hindurch.

»Jonas!«, rief Katherine vom Kanu. »Beeil dich!«

»Gleich hab -«, schrie Jonas. Er beschloss sich den Rest zu schenken und sich lieber auf den Hund zu werfen. Seine Finger glitten über Dares Fell, dann packte er das Halsband. Da! Er hatte ihn.

Dare winselte und versuchte sich loszureißen. Dann bellte er wieder los und starrte geradeaus, als wollte er sagen: Da schau! Das musst du dir ansehen!

»Was ist denn? Da ist doch nichts«, sagte Jonas aufgebracht. Er winkte mit seiner freien Hand und diese fuhr durch etwas Bleiches, Ätherisches.

Bleich. Ätherisch. Durchsichtig. Geisterhaft.

Leuchtend.

Ein Marker.

Immer noch das Halsband umklammernd, trat Jonas einen Schritt zurück. Der Hund fiepte.

»Ich seh's, ich seh's«, murmelte Jonas.

Der Marker war ein Indianermädchen in einem Kleid aus Rehleder. Sie trug zwei lange geflochtene Zöpfe. Und obwohl sie nur ein Marker war, konnte Jonas den hellen Ton ihrer Haut erkennen und das traurige Grau ihrer Augen.

Helle Haut. Graue Augen. Dies war nicht der Marker eines Indianermädchens.

Es war Andreas Marker.

Achtunddreißig

Das frische Grab, überlegte Jonas. Ist dieser Marker hier, weil Zwei Virginia Dare ermordet hat?

Dann wurde ihm klar, dass er vor lauter Aufregung die Markergesetze außer Acht gelassen hatte. Niemand konnte Virginia Dare ermordet haben - jedenfalls noch nicht. Denn Andrea war Virginia Dare. Und Andrea war am Leben, sie stand unten beim Kanu und rief in diesem Moment: »Jonas?«

Jonas gab keine Antwort.

Der Marker ist hier, weil Gary und Hodge Andrea/Virginia Dare aus der Geschichte entführt haben, hielt er sich vor Augen. Und weil Zwei dafür gesorgt hat, dass sie nicht an den richtigen Ort und in die richtige Zeit zurückgekehrt ist.

Das Markermädchen stand auf Zehenspitzen und spähte durch die Äste, geradewegs zum Kanu hinunter.

Sie sieht sie, dachte Jonas. Sie sieht Geht Voller Stolz und Der Vieles Überlebt. Ob sie auch ihren Großvater sehen kann?

Das Markermädchen formte mit dem Mund ein überraschtes Oh und sah auf ihre Füße hinab. Offensichtlich hatte sie mit den nackten Zehen einen Zweig zertreten oder ein anderes kleines Geräusch gemacht.

Unten beim Kanu rief Antonio mit seiner Markerstimme: »Da ist es wieder! Es klingt wie ein rastloser Geist! Fahren wir!«

Deshalb haben die Markerjungen Geräusche gehört, die Antonio und Brendan nicht hören konnten, überlegte Jonas. Es war das Markermädchen, das hier herumgestreift und durch den Wald gewandert ist.

»Jonas!«, rief Katherine hinter ihm. »Ich meine es ernst. Die Marker werden nicht auf dich warten! Hol Dare und komm!«

Aber Jonas wollte warten. Er wollte abwarten, bis Andreas Marker herauskam und aus dem Wald trat. Dann würde Brendans Marker sie sehen und Antonios ebenfalls und vielleicht war sogar John Whites Marker wach genug, um sie zu sehen.

Und was immer als Nächstes geschehen sollte - was auch immer im ursprünglichen Verlauf der Zeit geschehen war -, würde geschehen.

Doch Andreas Marker trat nicht vor, er schreckte zurück.

»Ist schon gut«, flüsterte Jonas. »Wir meinen es nicht böse.«

Aber natürlich konnte das Markermädchen ihn nicht hören. Sie zog sich weiter in den Wald zurück und glitt tiefer in die Schatten.

Sie hatte nicht die Absicht, sich zu zeigen und die anderen Marker zu begrüßen - Brendan, Antonio und ihren Großvater. Sie fürchtete sich vor ihnen. Sie versteckte sich.

»Was machst du da, Jonas?«, rief Katherine wieder. »Wenn du jetzt nicht kommst, musst du schwimmen!«

Was sollte er tun? Sie waren in die Vergangenheit gereist, um Andrea mit ihrem Marker wiederzuvereinen. Ein klares Ziel. Doch das war, bevor sie herausgefunden hatten, dass es Zwei gab und dass Andrea den Code im Definator verändert hatte. Bevor John White aufgetaucht war, Brendan und Antonio auf der Bildfläche erschienen und sie entdeckt hatten, dass Croatoan eine Insel des Todes war. Was bewirkten alle diese Veränderungen? Änderten sie etwas an der Notwendigkeit, dass Andrea sich mit ihrem Marker vereinen musste? Was würde geschehen, wenn dies die falsche Zeit und der falsche Ort dafür waren?

Und wie sollte Jonas das beurteilen?

»Augenblick noch«, rief Jonas Katherine zu, obwohl er wusste, dass nicht sie es war, die entschied, ob sie abfuhren oder blieben.

Wie viel kann ich entscheiden?, überlegte er. Wie viel soll ich überhaupt entscheiden, wo es doch Andreas Leben ist, nicht meins?

Er sah sich nach dem Kanu um. Katherine hatte ein wenig übertrieben. Noch waren sie nicht im Begriff abzulegen. Brendan band das Kanu gerade los. Ein bisschen Zeit blieb Jonas noch. Ein oder zwei Minuten.

Er holte tief Luft.

»Andrea!«, rief er unsicher. »Komm schnell. Ich habe deinen Marker gefunden!«

»Was?«, schrie Katherine. »Jetzt? Machst du Witze?«

Brendan erstarrte, obwohl er gerade das Seil ins Kanu zurückwerfen wollte und sein Marker ohne ihn weitermachte. Antonio fiel fast das Paddel aus der Hand. Und Andrea sprang aus dem Boot.

»Ich wusste, dass wir sie finden!«, rief sie aus. »Ich wusste, dass John White seine Enkeltochter wiedersieht!«

Andrea rannte auf Jonas, Dare und den Marker zu. Sie blieb erst stehen, als sie neben Jonas anlangte und direkt vor ihrer Doppelgängerin stand. Ihr stockte der Atem.

»Du hast keine Zeit, herumzustehen und darüber zu staunen, wie seltsam das alles ist«, murmelte Jonas.

»Wie komme ich ...?«, fragte Andrea. »Muss ich springen? Die Luft anhalten? Die Augen zumachen? Rückwärtsgehen?«

Jonas gab ihr einen Schubs. Er hätte es sicher behutsamer anstellen können, doch er wusste, dass ihnen die Zeit davonlief.

Immer noch mit offenem Mund stolperte Andrea vorwärts. Sie wirbelte herum, schob ihre Konturen über die Konturen, ihre Gliedmaße über die Gliedmaße des Markermädchens: Sie hatte einen Arm um einen Baumstamm geschlungen und einen Fuß angehoben, als wollte sie gleich davonstürmen.

Dann tauchte ihr Gesicht aus dem Gesicht des Markermädchens auf.

»Sie lebt nicht auf dieser Insel«, erklärte Andrea atemlos. Sie ist von weit her auf dem Festland gekommen. Sie weiß, dass die Skelette hier sind, und will sie begraben, um die Leute von Croatoan zu ehren . Sie hat nicht damit gerechnet, dass sonst noch jemand auf die Insel kommt!«

»Schön«, sagte Jonas ungeduldig. »Und?«

Andrea lehnte das Gesicht zurück in das ihres Markers und tauchte gleich darauf wieder auf. Diesmal hatte sich ihr Gesichtsausdruck verändert, deshalb war es leicht, sie und ihren Marker auseinanderzuhalten. Das Markermädchen wirkte ein wenig besorgt.

Andrea sah wütend aus.

»Nein!«, schrie sie. »Das ist nicht fair! So darf es nicht ablaufen!«

»Wie?«, fragte Jonas.

»Sie will sich verstecken, bis die Fremden abfahren«, erklärte Andrea. »Sie weiß nicht mal, dass ihr Großvater bei ihnen ist! Sich so nahe zu sein und sich doch nicht zu begegnen - das lasse ich nicht zu!«

»Andrea«, sagte Jonas, dass es fast klang wie eine Entschuldigung. »Das ist nicht deine Entscheidung. Du kannst deinem Marker nichts vorschreiben. Du kannst nur für dich selbst entscheiden.«

Jonas überlegte, wie er ihr sämtliche potenziellen Möglichkeiten aufzählen sollte. Idealerweise würden sie sich alle entscheiden können. Jeder konnte mit seinem jeweiligen Marker zusammenbleiben, egal was geschah. Oder sie blieben alle auf Croatoan und ließen die Marker von Brendan, Antonio und John White als Geister allein weiterziehen. Oder die Kinder brachen alle zusammen in einem Kanu auf und ließen Andreas herbeigesehnten Marker zurück. Nur Jonas und Kathe-rine hatten keinen Marker, für oder gegen den sie sich entscheiden mussten, wenn es galt, zwischen ihren Freunden und dem Schicksal abzuwägen.

Die Zeit war zu knapp, um irgendetwas davon zur Sprache zu bringen. Wieder schrie Andrea los.

»Nein! Mein Marker wird ihrem Großvater nie begegnen! Und mein Großvater wird mich niemals wirklich sehen! Nein! Das kann nicht sein! Du-kommst-mit-mir!«

Jonas war klar, dass sie nicht mit ihm sprach.

Andrea hatte ihren Marker an den Händen gepackt und versuchte ihn hinter dem Baum hervorzuziehen. Es war ein merkwürdiger Anblick, so als sähe man jemanden mit seinem eigenen Schatten ringen - aber als Teil dieses Schattens.

Aufgeregter als je zuvor winselte Dare und wich zurück. Jonas packte das Halsband fester.

»Jonas! Andrea! Los, kommt!«, rief Brendan hinter ihnen. »Mein Marker ist fertig! Ich steige jetzt ins Kanu. Wir fahren ab!«

»Nein-tut-ihr-nicht!«, schrie Andrea.

Das Marker-Andrea-Gespann trat einen Schritt vor.

Eine optische Täuschung, dachte Jonas. Ein Hirngespinst.

Dann noch einen Schritt.

Andrea grinste.

Doch es war nicht nur sie, die grinste. Auch das Markermädchen tat es und die Lachfältchen um ihre Augen strahlten zu ihren Zöpfen aus.

»Wartet!«, rief Andrea/Virginia, und obwohl Jonas sie vollkommen verstand, wusste er, dass sie nicht Englisch sprach. Sie benutzte einen weiteren Algonkin-Dialekt, der dem ähnelte, den Brendans und Antonios Marker verwendeten.

Andrea kannte keine Algonkin-Dialekte. Oder doch?

»Entfernt euch nicht mit solcher Hast«, fuhr Andrea/ Virginia fort und ging im Sonnenlicht auf Brendan zu. »Habt ihr einen Geistermann in eurem Kanu? Ich bin ein Geistermädchen und er gehört vielleicht zu meiner Sippe.«

Brendan drehte sich um.

Nein, es war das Brendan-Marker-Gespann, das sich umdrehte. Auch der Marker drehte sich um!

Das kann nicht sein, dachte Jonas. Ich weiß, dass das nicht passiert ist. Andreas Marker hätte nicht gerufen. Und Brendans Marker hätte sich nicht umgedreht.

»Bist du ein verirrter Totengeist?«, fragte Brendans Marker. Seine Knie stießen leicht aneinander und Jonas fand es ziemlich mutig von ihm, nicht davonzulaufen, obwohl er solche Angst hatte.

»Nein«, sagte Andrea/Virginia. »Ich bin lebendig. Aber ich habe meinen Großvater verloren.«

Brendans Marker zögerte. Dann wies er mit der Hand zum Kanu.

»Dann komm und finde ihn«, sagte er.

Neununddreißig

Andrea/Virginia rannte über den mit Knochen übersäten Strand. Jonas riss ungläubig den Kopf herum und starrte ihr nach. Aus den Augenwinkeln gewahrte er dort, wo kurz zuvor Andreas Marker gestanden hatte, etwas Blasses. Er wandte den Kopf: Dort stand immer noch ein Marker. Dieser hier war noch verschwommener, noch weniger greifbar, und verflüchtigte sich vor seinen Augen. Jonas sah Andrea nach: Ja, sie trug immer noch das Kleid aus Rehleder und die Zöpfe. Und sie war nach wie vor mit ihrem Marker zusammen.

Ein Marker am falschen Ort und der andere löst sich auf... Ich dachte, Marker können sich nicht verändern, wunderte sich Jonas. Heißt das . Andrea hat die Zeit vollkommen verändert? Selbst die ursprüngliche Zeit? Geht das denn?

Draußen auf dem Wasser glitt ein ebenso geisterhaftes Kanu lautlos von der Insel fort, an den Paddeln die kaum wahrnehmbaren Marker von Geht Voller Stolz und Der Vieles Überlebt. Wenn er die Augen zusammenkniff, erkannte Jonas gerade eben die durchsichtige Hand des Markers von John White, der sich an den Rand des Kanus klammerte.

Dann verschwand auch das Markerkanu ganz und gar.

Wenn er jedoch ein paar Schritte vorwärtsging und den Blick wieder auf die Wasserkante richtete, sah Jonas Antonio/Geht Voller Stolz und Brendan/Der Vieles Überlebt - beide in einem Lendenschurz - neben dem echten Kanu stehen. Die Brendangestalt bückte sich und ging neben John White in die Hocke.

»Er ist verwundet und krank und kommt nicht zu sich«, sagte Brendan.

»Er hat viel Schlimmes mit angesehen«, sagte Andrea. »Es steht in seinem Gesicht geschrieben.«

Jonas hatte aufgehört, an sie als Andrea/Virginia zu denken. Sie sah immer noch aus wie das Markermädchen und war nach wie vor mit ihm verschmolzen. Doch Andrea hatte die Kontrolle übernommen.

Sie bückte sich, streichelte ihrem Großvater die Stirn und strich ihm die Haare zurück.

»Deine Mühen haben jetzt ein Ende«, sagte sie.

Jonas sah, wie John Whites Augenlider flatterten - die echten Lider diesmal.

»Großvater?«, flüsterte Andrea. So hatte sie ihn schon öfter genannt, aber jetzt klang es anders.

Jonas konnte einen winzigen Akzent heraushören; es war kein britischer Akzent, sondern Algonkin. Und er hörte sich ... richtig an.

John Whites Lider flatterten nicht mehr, er blinzelte. Dann schlug er die Augen ganz auf und sein Blick wurde klar. Selbst aus dieser Entfernung konnte Jonas se-hen, dass John White den Blick auf Andreas Gesicht gerichtet hatte.

»Oh, mein Kind«, flüsterte er. »Mein Kind. Du siehst aus wie meine Tochter Eleanor.«

»Eleanor war meine Mutter«, sagte Andrea. Sie berührte die Wange ihres Großvaters. »Sie hat immer gesagt, du würdest zurückkommen.«

Jonas sah, wie Katherine aus dem Kanu stolperte. Zuerst dachte er, sie wollte einfach nur Platz machen, damit Andrea und ihr Großvater sich unterhalten konnten, jetzt, wo er sie wirklich sah und nicht mehr nur im Schlaf sprach. Doch Katherine lief immer weiter, vorbei an den Knochen, auf Jonas zu.

Nur wenige Schritte von ihm entfernt schienen sie die Kräfte zu verlassen. Sie klammerte sich an einen Baum, als könnte sie sich ohne seine Hilfe nicht auf den Beinen halten.

»Was ist da gerade passiert?«, fragte sie. »Was war das?«

Jonas öffnete den Mund, obwohl er nicht die leiseste Ahnung hatte, was er ihr sagen sollte.

»Eine ausgezeichnete Frage, meine Liebe«, sagte da eine Stimme hinter Jonas. »Ich würde es eine zweite Chance nennen. Was - nicht ganz zufällig - auch mein Name ist.«

Katherine blieb der Mund offen stehen und ihre Augen schienen doppelt so groß zu werden.

»Dann sind Sie . Zwei?«, flüsterte sie.

Vierzig

Jonas wirbelte herum.

Ein Fremder stand hinter ihm. Wären sie im einundzwanzigsten Jahrhundert gewesen, hätte er den Mann als einen typischen Vertreter der Gattung Computer-freak beschrieben. Er hatte käsige Haut, als wäre er schon ewig nicht mehr vor die Tür gekommen. Sein blondes Haar stand in alle Himmelsrichtungen ab, als hätte er, wie Einstein, zu viele andere Dinge im Kopf, um ans Kämmen zu denken. Außerdem war sein Hemd auf der einen Seite in die Hose gesteckt und hing auf der anderen heraus, obwohl das, soweit es Jonas betraf, auch ein Modetrend der fernen Zukunft sein mochte.

»Zwei T. Chance, zu euren Diensten«, sagte der Mann und verbeugte sich leicht. Er kürzte die Verbeugung ein wenig ab und richtete sich hastig wieder auf, um Jonas prüfend ins Gesicht zu sehen. »Aber ich bin unvorsichtig. Wenn man bedenkt, dass du Antonio auf den reinen Verdacht hin, er könnte für mich arbeiten, verprügeln wolltest, siehst du es mir sicher nach, dass ich mich nicht in eine derart angreifbare Position bringen will.« Er legte nachdenklich den Kopf schief. »Obwohl verdat-tert eure Gefühlslage aller Voraussicht nach wesentlich treffender beschreibt als wütend.«

»Ich ... Sie ...«, Jonas brachte kaum ein Wort zustande, geschweige denn irgendwelche Boxhiebe.

»Seht ihr?«, sagte der Mann. »Genau wie ich vorhergesagt habe.«

Jonas kapierte immer noch nicht, was vor sich ging, aber es gefiel ihm nicht, Zwei zu bestätigen.

»Also ...«, nahm er noch einmal Anlauf und versuchte seinen Verstand so weit zusammenzunehmen, dass er eine vollständige Frage stellen konnte. »Ist es das hier, worauf Sie die ganze Zeit aus waren?« Er machte eine lasche Handbewegung in Andreas Richtung, die sich im Kanu tief über ihren Großvater beugte. »Dass Andrea und ihr Großvater - ich meine, Virginia Dare und John White - zueinanderfinden?«

»Ganz genau«, sagte Zwei und strahlte.

Nicht weniger verwirrt als vorher kniff Jonas die Augen zusammen. Er hatte sich so sehr daran gewöhnt, an Zwei als jemand Böses zu denken, als jemanden, dem man sich widersetzen musste. Widerstehen.

»Sie wollen, dass Andrea glücklich ist?«, fragte Jonas.

»Du nicht?«, fragte Zwei zurück.

»Doch, sicher ... aber so ist es ursprünglich nicht gewesen«, sagte Katherine. »Das hier war nicht vorgesehen.«

Zwei seufzte. Er warf einen Blick auf etwas in seiner Tasche.

»Ihr habt drei Minuten und einundvierzig Sekunden gebraucht, um zu diesem Schluss zu kommen«, sagte er. »Das ist in etwa das, was ich vorhergesehen hatte. Ich lag nur zwei Sekunden daneben. Trotzdem ist es ein bisschen enttäuschend. Ihr habt gerade den größten wissenschaftlichen Durchbruch seit der Entdeckung des Zeitreisens miterlebt und euch fällt nichts anderes ein als: >Das hier war nicht vorgesehen<?«

Es war gemein, wie er Katherine nachahmte, und ließ sie kindisch und albern wirken.

»Wie eure Freundin Andrea so schön festgestellt hat, war die ursprüngliche Zeit kein kostbares, absolut vollkommenes Juwel«, sagte Zwei. »Ist es nicht besser, einen alten Mann und ein kleines Mädchen glücklich zu machen?«

Es missfiel Jonas, dass Zwei Andrea als klein bezeichnete.

»Aber . aber . wenn man die Zeit verändert, kann es passieren, dass man ein gefährliches Paradox verursacht«, wandte er ein. »Dass die eigenen Eltern nie geboren werden. Oder man verändert etwas anderes und, keine Ahnung, in ein paar Hundert Jahren gewinnt dann der Süden den amerikanischen Bürgerkrieg und nicht der Norden. Die Sklaverei wird nicht abgeschafft. Hitler gewinnt den Zweiten Weltkrieg. Oder ...«

Jonas suchte nach weiteren schlimmen Beispielen, die aufzeigen sollten, wie die Geschichte noch aus dem Ruder laufen könnte. Doch er konnte nicht klar denken, weil Zwei ein derart spöttisches Grinsen aufgesetzt hatte, dass er fast gluckste.

»Und wenn wir nun dafür sorgen, dass Hitler den Zweiten Weltkrieg gar nicht erst anfängt?«, fragte er mokant. »Oder dass die Sklaverei in den Vereinigten

Staaten niemals Fuß fasst und es gar nicht zum Bürgerkrieg kommt, weil die Sklaverei nicht existiert? Also gibt es auch keinen Rassismus, weil es die Erblast der Sklaverei nicht gibt . Martin Luther King wird nie erschossen; die Navajo-Indianer werden nie auf den Pfad der Tränen geschickt, die Invasion in der Schweinebucht findet nicht statt und die USS Maine geht niemals unter ...«

»All das wird passieren und nur wegen Andrea und ihrem Großvater?«, fragte Jonas ungläubig.

»Nein«, sagte Zwei. »Ich bin mir zu 99,9998 Prozent sicher, dass nichts davon wegen Andrea und ihrem Großvater geschehen wird. Aber denk doch mal nach! Wir fangen klein und fast unsichtbar an - mit einem Mädchen und ihrem Großvater auf einer abgelegenen Insel -, und wer weiß, was dann passiert? Vielleicht ist alles andere auch möglich.«

Er strahlte wieder.

Jonas erinnerte sich an etwas, das Katherine gesagt hatte, ganz am Anfang, als sie zum ersten Mal davon hörten, dass er und sein Freund Chip etwas mit Zeitreisen zu tun hatten: Wenn man in der Zeit zurückreisen will, rettet man Abraham Lincoln davor, erschossen zu werden. Oder John F. Kennedy. Oder man verhindert, dass die Titanic untergeht. Oder wendet den 11. September ab. Oder - jetzt weiß ich es - man verübt ein Attentat auf Hitler, bevor er den Zweiten Weltkrieg anfangen kann.

Vielleicht hatte Zwei das mit angehört.

»Dann versuchen Sie also, alternative Dimensionen zu schaffen«, sagte Jonas, stolz, dass er darauf gekom-men war. »In denen es verschiedene Möglichkeiten gibt.«

»Nein«, sagte Zwei. »Es geht nicht um Alternativen. Ihr habt keine alternative Dimension betreten, als Andrea ihren Marker zwang, aus dem Wald zu kommen. Die Zeit selbst veränderte sich. Es gibt nur einen Zeitstrahl und nur eine Geschichte. Das Reisen durch die Zeit lässt es nur nach mehr aussehen.«

»Aber die Marker zeigen den ursprünglichen Verlauf der Geschichte, und dann ist da der Ablauf, also das, was wir sehen, wenn wir in der Zeit zurückreisen ...«, unterbrach ihn Jonas. »Das sind doch schon zwei Varianten.«

»Du irrst dich«, sagte Zwei. »Marker durchleben die Zeit nur einmal, nicht öfter als irgendjemand sonst. Nur war es bisher so, dass sie alles und jeden auf einen scheinbar vorbestimmten Pfad gelotst haben. Den Schicksalsweg, könnte man sagen. Die Marker selbst waren unveränderbar. Bis jetzt.« Obwohl Jonas es nicht für möglich gehalten hätte, wurde Zweis Grinsen noch breiter. »Ihr beide habt soeben die erste Zeitverschiebung der Geschichte miterlebt. Die Entgleisung des Schicksals. Das Ende des Schicksals. Es ist... als wärst du Watson und ich Alexander Graham Bell. Du bist der kleine Junge, der den ersten Flugversuch beobachtet, und ich bin Orville Wright. Du bist eine Eidechse in der Wüste von New Mexico und ich bin Robert Oppenheimer.«

Jonas hatte nicht den leisesten Schimmer, wer Robert Oppenheimer war, fand es aber trotzdem ein bisschen beleidigend, als Eidechse bezeichnet zu werden.

»Moment«, sagte Katherine und stampfte mit dem Fuß auf. »Sie wollen uns wirklich einreden, das hier wäre so ähnlich, als hätten Sie gerade die Atombombe erfunden?«

Oh, dachte Jonas. Also das hat Robert Oppenheimer gemacht.

»Ich will hier keinen moralischen Vergleich anstellen«, sagte Zwei. »Ich sage nur ... dass es genauso bahnbrechend ist. Die Auswirkungen werden bis in alle Ewigkeit nachhallen.«

Katherine sah ihn wütend an.

»Sie sind verrückt«, sagte sie. »Und anmaßend.«

»Na, na«, sagte Zwei. »Findet ihr den ursprünglichen Verlauf denn gut?«

Jonas öffnete den Mund. Und machte ihn wieder zu. Auch Katherine gab keine Antwort, fiel ihm auf.

»Im ursprünglichen Verlauf der Geschichte fanden Virginia Dare und ihr Großvater nie wieder zusammen«, sagte Zwei und zum ersten Mal schlich sich ein Anflug von Trauer in seine Stimme. »Es ging knapp daneben, wie wir sagen. Die Zeit wird dort, wo etwas so knapp danebengeht, fast durchscheinend . Virginia Dare stand da und ihr Großvater war nur wenige Meter von ihr entfernt und trotzdem würden sie das nie herausfinden. Es war ihnen bestimmt, ins Grab zu sinken, ohne etwas über das Schicksal des anderen zu erfahren. Und das Grab wartete schon bald auf sie, das könnt ihr mir glauben. Findet ihr nicht, dass die Zeit da einen Fehler gemacht hat? Sollte man den nicht korrigieren?«

Die Frage hing in der Luft. Jonas sah Zweifel über das Gesicht seiner Schwester huschen.

»Sie manipulieren uns schon wieder«, warf er Zwei vor. »Das machen Sie die ganze Zeit!«

Zwei hob eine Augenbraue.

»Vielleicht«, sagte er. »Aber vielleicht auch weniger, als du denkst.«

»Sie haben Andrea belogen, damit sie den Definator verstellt!«, sagte Katherine.

»Stimmt«, bestätigte Zwei. »Das war notwendig, auch wenn ich bedaure, dass sie dadurch leiden musste.«

»Sie wollten, dass wir den Definator verlieren!«, forderte ihn Jonas heraus.

»Natürlich«, stimmte Zwei ihm zu.

»War Ihnen nicht klar, welche Angst uns das einjagen würde?«, fragte Jonas.

»Ich hatte allen Grund anzunehmen, dass ihr klarkommen würdet«, sagte Zwei.

»Und dann haben Sie ... irgendwie dafür gesorgt, dass Geht Voller Stolz und Der Vieles Überlebt nicht da waren, um John White zu retten«, sagte Katherine.

Zwei zuckte die Achseln.

»Ich habe Brendans und Antonios Rückkehr in ihre angestammte Zeit nur um ein paar Tage verzögert«, erwiderte er. »Genauso wie ich Andreas Rückkehr nur leicht verändert - und sie nach Roanoke statt nach Croatoan geschickt habe.«

»Das haben Sie getan, damit wir John White retten, nicht?«, vermutete Jonas. »Damit . Andrea ihn lieb gewinnt?«

»Bingo!«, sagte Zwei, der schon wieder grinste.

»Und wenn wir ihn nicht gerettet hätten?«, hakte Katherine nach. »Wenn er ertrunken wäre?«

»Tja, ich musste Dare zwar mit ein paar Hundekeksen bestechen, damit er rechtzeitig bellt«, gab Zwei zu. »Das war ein bisschen heikel. Aber als ihr dann am Strand wart und den Mann gesehen habt, gab es praktisch keine Chance mehr, dass ihr nicht versuchen würdet ihm zu helfen.«

»Andrea hätte ertrinken können!«, sagte Jonas. »Oder ich!«

»Nö«, sagte Zwei kopfschüttelnd. »Das ist nicht mal statistisch möglich. Ihr wart beide kräftig und entschlossen genug dafür.«

Jonas runzelte die Stirn. Etwas machte ihm immer noch zu schaffen.

»Woher wussten Sie überhaupt, dass wir Dare dabeihaben würden?«, fragte er. »Das hatte HK gar nicht für uns geplant. Er hat Dare nur mitgeschickt, weil sein Zeitanalyst gesagt hat .«

Jonas brach ab, weil Zwei eine Art Zeitmesser aus der Tasche zog.

»Hmm«, machte dieser. »Eigentlich hatte ich vorhergesehen, dass ihr das inzwischen herausgefunden haben würdet. Ihr liegt elf Sekunden daneben. Aber ein kleiner Tipp ist in Ordnung. Wie ihr euch vielleicht schon gedacht habt, ist Zwei T. Chance nicht der Name, den meine Eltern mir gegeben haben. Ich habe ihn mir erst kürzlich zugelegt, weil er so gut zu meinem Bestreben passt, die Geschichte zu verändern. Es könnte sein, dass ihr schon früher von mir gehört habt, unter einem anderen Namen: Sam vielleicht? Sam Chase?«

Sam, überlegte Jonas. Sam Chase. Zu Hause, in der Schule, kannte er zwei Sams und einen Samuel und einen Sammy in seiner Fußballmannschaft. Aber all das schien so weit weg, so lange her zu sein - oder noch so lange hin. Selbst das letzte Mal, als er den Namen Sam gehört hatte, schien schon ewig zurückzuliegen. Es war HK gewesen, der gesagt hatte: Sam ist der genialste Zeitanalyst, mit dem ich je zusammengearbeitet habe.

Jonas blieb der Mund offen stehen und er spürte, wie ihm die Augen aus dem Kopf traten.

»Sie sind HKs Zeitanalyst?«, keuchte er.

Einundvierzig

Zwei drückte mit dem Daumen auf das Ding in seiner Hand. Vielleicht war es eine Stoppuhr?

»Wow«, sagte er. »Sechsunddreißig Sekunden daneben. Ich lasse wirklich nach. Oder ihr beide.«

»Dann stimmt es also?«, fragte Katherine. »Sie arbeiten für HK?«

»HK unterschreibt meine Gehaltsschecks«, sagte Zwei, dessen arrogantes Grinsen wieder da war.

»Dann . wusste er die ganze Zeit über, was mit uns geschieht?«, fragte Jonas. Es fiel ihm schwer, das zu glauben. »Er wusste von Anfang an, dass Andrea den Definator verstellen würde, dass wir den Kontakt verlieren, John White retten und . auf das hier zusteuern würden?« Ohne aufzusehen, deutete er auf die anderen und auf Andreas Großvater, die immer noch unten beim Kanu waren.

»Sagen wir einfach, HK lässt einem als Chef ziemlich freie Hand«, sagte Zwei. »Ihm geht es nur ums große Ganze und weniger um die winzigen Details auf dem Weg dahin. Er sieht den Wald, aber nicht die einzelnen Bäume. Die überlässt er mir.«

Jonas hatte nicht den blassesten Schimmer, was all das zu bedeuten hatte. Er musste ununterbrochen daran denken, wie sicher er sich in jener Hütte auf Roa-noke gewesen war, dass HK keine Ahnung hatte, wo sie waren. Hatte er ihnen nicht versichert, dass sie diesmal alle auf der gleichen Seite stünden, als er ihnen ganz am Anfang die Hand geschüttelt hatte? Dass es bei dieser Reise keine Geheimniskrämerei geben würde?

Nein, begriff Jonas da. Das hat HK nicht gesagt. Er hat gesagt, dass es keine »unnötige« Geheimniskrämerei geben wird.

Jonas fühlte sich betrogen. Wie Andreas Großvater mitten in einem seiner Albträume wollte er losschreien: »Schwindel! Verrat! Betrug!«

»Aber . aber . beim großen Ganzen geht es doch darum, dass Andrea die Geschichte verändert hat«, wandte Katherine ein. »HK will die Geschichte aber nicht verändern. Er will die Kinder dahin zurückbringen, wo sie hingehören, damit die Geschichte ihren vorgesehenen Verlauf nehmen kann.«

»Glaubt ihr wirklich, HK wäre immer noch der strenge Zeitapostel, der er war, als ihr ihn kennengelernt habt?«, fragte Zwei. »Glaubt ihr, wenn er das geblieben wäre, hätte er zugelassen, dass ihr Chip und Alex aus dem fünfzehnten Jahrhundert rettet?« Zwei grinste höhnisch. »Wisst ihr denn nicht, dass Leuten bei Waisenkindern und Hunden das Herz dahinschmilzt wie Butter in der Sonne?«

Er zeigte auf Andrea und Dare, aber Jonas ließ ihn nicht aus den Augen.

»HK hätte nie zugelassen, dass Sie Andrea Essen mit Anabolika geben«, sagte er.

»In ihrem Pellet war kein Anabolikum. Es war einfach nur etwas zu essen«, sagte Zwei.

»Aber die Art, wie sie gepaddelt hat«, wandte Jonas ein, »als sie das Markerkanu einholen wollte .«

»Sie war einfach nur entschlossen. Sehr, sehr dickköpfig und wild entschlossen«, sagte Zwei. »Genau wie du, als die Pellets aufgetaucht sind. Du warst so entschlossen, mir eins auszuwischen, indem du sie nicht isst, dass du sogar deinen Hunger vergessen hast. Und das hat dir über die Runden geholfen, bis es den Fisch gab.«

Jonas zuckte zusammen. Zwei hatte völlig recht. Genauso hatte er sich gefühlt.

»Ich muss zugeben, dass ich das Pellet, das Andrea, wie ich wusste, mit Sicherheit John White geben würde, ein wenig präpariert habe«, gestand Zwei. »Es enthielt ein Betäubungsmittel, um sicherzustellen, dass er nicht zu früh aufwacht. Und obwohl ihm die Arznei aus dem Pellet geholfen hat, hat sie es erst einmal so aussehen lassen, als ob es ihm schlechter ginge.«

Jonas blieb der Mund offen stehen.

»Warum haben Sie das getan? Andrea war so in Sorge um ihren Großvater!«, protestierte er.

»Und so überzeugt davon, dass er unbedingt mit seinem Marker zusammenbleiben muss«, fügte Zwei hinzu und grinste wieder. »Letztendlich war es zu ihrem eigenen Besten.«

Jonas sah ihn wütend an.

»Und was ist mit den Farbtöpfen, die Sie in der Hütte zurückgelassen haben?«, fragte Katherine. »Was sollte das?«

»Nun ja . John White kann die Farben gebrauchen, weil ein paar seiner eigenen durch das Salzwasser Schaden genommen haben«, erklärte Zwei. »Aber vor allen Dingen hat ihr Auftauchen Jonas so wütend gemacht, dass er Roanoke um jeden Preis verlassen wollte, selbst wenn er dafür einen Baum hätte aushöhlen müssen.« Zwei kicherte nicht eben freundlich. »Männliche Teenager sind wirklich leicht zu manipulieren.«

Das machte Jonas noch wütender. Wenn die Farbtöpfe nicht gewesen wären, hätte er sich mehr Gedanken darüber gemacht, ob es wirklich so wichtig war, John White mit seinem Marker zusammenzulassen. Dann hätte er selbst mehr über das große Ganze nachgedacht.

Wahrscheinlich hat Zwei vorhergesagt, dass ich jetzt wütend bin, schäumte er innerlich. Er zwang sich, den Anschein von Gelassenheit zu erwecken.

»Irgendwas ist an der Sache immer noch seltsam«, murmelte Katherine.

»Stimmt . Was war los, als Antonio in die Zeit zurückgekehrt ist?«, fragte Jonas. »Als er . auf mich drauffiel. Ich wette, davon hat HK nichts gewusst und er hat es weder gewollt noch erlaubt. Das war verkehrt, hab ich recht?«

»Verkehrt würde ich nicht sagen«, meinte Zwei. Zum ersten Mal wirkte sein Blick unstet und er vermied es, Jonas in die Augen zu sehen. »Es war ein wenig unkonventionell . ein klitzekleines Risiko . Na schön, diese

Art von Wiedereintritt ist noch nie ausprobiert worden. Man nennt es einen Zeitschlag. Es war die einzige Möglichkeit, die Zeit gerade so weit auszudehnen, dass es zu einer Verschiebung kommt und die Verbindung zwischen Brendan und Antonio und ihren Markern gelockert wird ...«

Ich traue ihren Markern nicht, hatte Katherine erst am Abend zuvor gesagt. Sie hatte recht gehabt. Sie waren nicht vertrauenswürdig. Aber das war wirklich nicht ihre Schuld.

»Also habe ich mit der Zeitverschiebung einen kleinen Zeitschlag ausgelöst. Was gibt euch das Recht, mich dafür an den Pranger zu stellen?«, fragte Zwei. »Es ist doch alles wunderbar! John White trifft endlich seine Enkeltochter! Und alles findet ein glückliches Ende!«

»Ist das ein Ende - oder erst der Anfang?«, wollte Katherine wissen.

»Oh, sehr gut!« Wieder strahlte Zwei. »Du hast ja so recht. Selbst durch diese eine winzige Veränderung ergeben sich so viele Möglichkeiten . Jetzt, wo seine Enkelin bei ihm ist, hat John White einen Grund, weiterzuleben. Gesund zu werden. Und er wird weiterzeichnen. Schon in sieben Jahren wird es einen neuen englischen Siedlungsversuch in Jamestown geben. Was ist, wenn John Whites neue Zeichnungen nach Jamestown gelangen und von dort nach England? Wenn sie dazu beitragen, die Sicht der Engländer auf Amerika zu verändern? Wenn John White und Virginia Dare in Jamestown mithelfen die Kluft zwischen Engländern und Ureinwohnern besser zu überbrücken als eine Horde schießwüti-ger, hungriger Soldaten? Wenn es auf beiden Seiten endlich so etwas wie Respekt gäbe?«

Jonas sah wieder zu Andrea und den anderen hinüber. Ihm stockte der Atem.

»Und was ist, wenn Ihre wunderbare Zeitverschiebung alles ruiniert?«, fragte er.

Er streckte den Arm aus.

Andrea war noch immer über ihren Großvater gebeugt und berührte zärtlich sein Gesicht. Brendan und Antonio standen in nächster Nähe und sahen mit ernsten Gesichtern auf das wiedervereinte Paar. Das war nicht allzu seltsam. Vielleicht waren die vier von diesem Augenblick so erschüttert, dass sie einfach innehalten und sich für längere Zeit nicht bewegen wollten. Doch es waren nicht nur sie, die regungslos verharrten. Dares Leib hing gekrümmt und im Sprung erstarrt über dem Kanu. Ein über sie hinwegfliegender Vogel verharrte mit ausgebreiteten Flügeln, aber völlig bewegungslos in der Luft. Selbst die Wellen hinter dem Kanu schwappten nicht länger auf den Sand, ihre Kämme und Täler waren erstarrt und regungslos. Es war völlig unmöglich und dennoch wahr: Abgesehen von der kleinen Gruppe aus Jonas, Katherine und Zwei war die ganze Welt stehen geblieben.

Zweiundvierzig

»Ach, das«, sagte Zwei. »Das ist nur vorübergehend. Seht ihr?«

Er rieb über die Oberfläche des Dings, das Jonas für eine Stoppuhr gehalten hatte. Auf einmal hörte er die Brandung wieder auf den Sand klatschen. Der Vogel segelte auf und davon. Dare landete neben Andrea im Sand und rieb den Kopf an ihrem Bein. Er sah zu ihr auf, als warte er darauf, gestreichelt zu werden.

Brendan, Antonio und John White lachten.

»Unser vierbeiniger Freund vergöttert dich«, sagte John White.

Jonas wandte seine Aufmerksamkeit wieder Zwei zu.

»Das ist ein Definator, den Sie da in der Hand halten, nicht?«, fragte er und deutete auf den uhrenartigen Gegenstand. »Sie können mit einem Definator die Zeit anhalten?«

»Nicht wirklich«, erwiderte Zwei. »Es sieht für das ungeschulte Auge so aus. In Wirklichkeit habe ich uns drei aus der Zeit herausgenommen. Es ist wie - ihr seid doch mit HK schon in Zeittunneln gewesen? Und in der Höhle? Das hier ist das Gleiche, nur einfacher. Mit weniger

Aufwand und weniger Verschleiß. Wir verstecken uns einfach zwischen den Nanosekunden.«

Jonas hörte nur halb zu und ließ den Definator nicht aus den Augen (ob geschult oder nicht). Kurz darauf steckte ihn Zwei wieder in die Tasche, ohne ihn noch einmal zu betätigen. Er zuckte die Achseln.

»Dann wollen wir uns mal anschauen, was als Nächstes passiert«, sagte er.

Im Kanu sah John White Andrea kopfschüttelnd an.

»Mein Geist war dieser Tage sehr verwirrt«, sagte er. »Ich habe von dir geträumt, mein Kind, ich träumte von deiner Stimme ...«

Andrea sagte nicht: Du meinst, weil ich seit zwei Tagen auf dich einrede habe, aber du zu weggetreten warst, um richtig zuzuhören? Oder um die Augen aufzumachen und mich zu sehen? Stattdessen warf sie die Zöpfe zurück und sagte: »Auch ich habe von dir geträumt, Großvater. Meine Mutter hat mir Geschichten über dich erzählt. Sie versprach, dass du alles tun würdest, um zurückzukommen.«

»Das habe ich«, murmelte ihr Großvater. »Und das tat ich.«

»Unglaublich«, flüsterte Zwei neben Jonas. »Die Zeit schafft es trotz der Verschiebung, sich anzupassen. Und der menschliche Verstand genauso. John White wird sich nie wieder fragen, warum er sich daran erinnern kann, Andrea schon gehört zu haben. Er wird für immer glauben, dass es einfach nur ein Traum war. Weil die Zeit es ihm nie erlaubt hätte, sie wirklich zu hören oder zu sehen und sie ohne ihren Marker zu erkennen.«

»Ich dachte, er wäre bewusstlos gewesen und hätte sie weder hören noch sehen können, weil Sie ihm ein Betäubungsmittel ins Essen gegeben haben«, sagte Jonas. »Und wegen der Kopfverletzung.«

»Meinst du nicht, dass die Zeit seine Kopfverletzung verursacht haben könnte?«, fragte Zwei.

»Die Zeit ist doch keine Person«, wandte Jonas ein. »Sie kann nicht bewirken, dass sich jemand am Kopf verletzt.«

»Wirklich nicht?«, fragte Zwei.

»Aber -«, sagte Jonas.

»Psst«, unterbrach ihn Katherine. »Streitet euch nachher. Ich versuche zuzuhören.«

Im Kanu räusperte sich John White, sah unglücklich auf seine Hände und dann wieder zu Andrea auf.

»Ich fürchte mich zu fragen«, begann er. »Deine Mutter, meine Eleanor. Und Ananias, dein Vater. Sind sie .«

Andrea schüttelte bereits den Kopf.

»Sie sind von uns gegangen«, sagte sie. »Vor fünf Sommern, als die Krankheit kam.«

John White hatte Tränen in den Augen, trotzdem fuhr er leise fort.

»Und du, Kind? Wer nahm sich deiner an?«

»Der Stamm auf Croatoan ist sehr gütig. Die wenigen, die noch übrig sind«, sagte Andrea. »Sie betrachten mich als eine der Ihren. Wir haben uns ihnen mit entfernten Verwandten angeschlossen.«

»Gütig?«, unterbrach sie Antonio. »Sie haben dich, ein Mädchen, allein auf eine Insel des Bösen geschickt! Das nennst du gütig?«

Andrea runzelte die Stirn.

»Es ist nicht ihre Schuld«, sagte sie. »Die Krankheit ist zurückgekehrt und viele sind wieder geschwächt. Ich habe mich selbst dazu entschlossen, um mit den bösen Geistern Frieden zu schließen. Ich dachte, wenn ich die Toten begrabe und die Gebeine der Tiere, könnte ich zeigen, dass die Menschen von Croatoan ehrbare Leute sind . dass sie es verdient haben, zu leben und nicht zu sterben und allesamt zugrunde zu gehen.«

Ihre Stimme war voller Trauer.

Das frische Grab, durchfuhr es Jonas. Das ist die Erklärung! Es war Andrea - oder vielmehr Virginia Dare. Sie hat die Gebeine der Menschen begraben, die hier vor Jahren an einer Seuche gestorben sind. Vielleicht hat sie alle in ein Grab gelegt oder es gibt noch weitere frische Gräber, die ich nicht gesehen habe.

Katherine wandte den Kopf, um Jonas etwas ins Ohr zu flüstern.

»Hast du auch das Gefühl, als hätten sie komplett vergessen, dass wir hier sind?«, fragte sie. Sie fing an zu winken und zu rufen. »He, Andrea! Kennst du uns noch?«

Im nächsten Moment hielt Zwei ihr den Mund zu.

»Pst! Misch dich nicht ein!«, zischte er, was Jonas schon ein wenig lustig fand, angesichts dessen, was Zwei getan hatte.

Andrea wirkte einen Moment lang irritiert, doch sie sah sich nicht um. Auch Brendan und Antonio blickten nicht auf. John White hingegen sah mit zusammengekniffenen Augen zum Wald.

»Täuschen mich meine Augen und Ohren?«, murmel-te er. »Oder sehe ich dort weitere Traumgestalten, die auf grausige Art lebendig werden?« Er blinzelte. Vielleicht war seine Sehkraft nicht die beste. Sein Blick wanderte zu Andrea zurück. »Vielleicht habe ich mich geirrt und du bist auch nur ein Trugbild? Träume ich und bilde mir nur ein, dass ich nicht mehr schlafe?«

»Ich bin wirklich«, beharrte Andrea. »Du schläfst nicht. Aber leg dich zurück, Großvater, und ruh dich aus.«

Gehorsam legte sich John White wieder hin. Kaum eine Sekunde später, so schien es Jonas, hörte er den alten Mann schnarchen.

Kurz darauf stapfte Andrea zu Jonas, Katherine und Zwei hinüber.

»Mach es nicht kaputt«, befahl sie Katherine. »Wenn mein Großvater irgendetwas hört oder sieht, was er nicht versteht, bringt es ihn völlig durcheinander. Dann muss er wieder schlafen. Und du und Jonas, ihr passt für ihn nicht ins Bild. Ihr -«

»Was? Willst du damit sagen, dass wir hier nicht hingehören?«, fragte Katherine entrüstet. »Nach allem, was wir für dich getan haben? Dir so geholfen haben?«

Ein Ausdruck von Ungeduld huschte über Andreas Gesicht.

»Das ist es nicht«, sagte sie. »Ich bin euch ja dankbar für alles, was ihr getan habt. Aber spürt ihr nicht, wie zerbrechlich das alles ist? Eine falsche Bewegung und die Zeit reißt mich wieder fort. Dann renne ich zum Wald ...«, sie zeigte auf die Bäume und für einen kurzen Moment meinte Jonas den anderen geisterhaften Mar-ker wieder sehen zu können, »... und mein Großvater treibt davon. Für mich unerreichbar.«

»Tatsächlich?«, sagte Zwei, als habe ihm Andrea gerade ein verblüffendes Detail enthüllt. »Du spürst immer noch den Sog des ursprünglichen Markers?«

»Er wird von Minute zu Minute schwächer«, sagte Andrea. »Abertrotzdem ...«

Zwei runzelte die Stirn.

»Dabei war ich mir so sicher«, murmelte er.

Jonas beschloss, dass es an der Zeit war, das Gespräch selbst in die Hand zu nehmen.

»Keine Sorge, Andrea«, sagte er. »Vergiss nicht, dass alles nur vorübergehend ist. Wir werden die Zeit reparieren - was immer das jetzt heißt - und dann kehren wir alle ins einundzwanzigste Jahrhundert zurück, in unser ganz normales Leben.«

Normal hörte sich für Jonas im Augenblick besonders gut an. Selbst die langweiligsten Momente seines Alltagslebens im einundzwanzigsten Jahrhundert erschienen ihm inzwischen schmerzhaft schön. Sich die Zähne zu putzen. Den Kühlschrank aufzumachen und nach einem kleinen Snack Ausschau zu halten. Mit der Fernbedienung durch die Kanäle zu zappen. Darauf zu warten, dass der Computer hochfuhr. In Gemeinschaftskunde zu hocken und das Gefühl zu haben, dass nichts davon eine Rolle spielte - dass alles Geschichte war, tot und vergessen.

»Ach, Jonas«, sagte Andrea und schüttelte traurig den Kopf. Wieder glänzten Tränen in ihren Augen. Aber merkwürdigerweise hatte es diesmal den Anschein, als würde sie gleich seinetwegen weinen. Sie sah ihm tief in die Augen. Genauso, wie sie es sonst bei ihrem Großvater tat. »Du gibst nie auf, was? Ich hoffe nur ...«

Sie brach ab, weil mit Zwei etwas Merkwürdiges vor sich ging. Er gab ein ersticktes »Urgh-« von sich, das klang, als fiele es ihm schwer, zu schlucken.

Nein. Es hatte eher den Anschein, als sei er es, der verschluckt würde.

Im nächsten Augenblick schien er um Jahre zu altern. Sein blondes Haar wirkte mit einem Mal blond und braun zugleich. Sein Gesicht schien sich aufzulösen und in völlig veränderter Form wieder zusammenzufügen.

Dann kippte Zwei vornüber und sah wieder aus wie er selbst. Doch an der Stelle, an der er sich soeben noch befunden hatte, stand nun ein anderer. Jemand, der größer und älter war, mit dunkleren Haaren.

HK.

Feindselig starrte er auf Zwei hinab, der vor ihm auf dem Boden lag.

»Verräter!«, zischte HK.

Dreiundvierzig

Als Nächstes tat HK etwas Überraschendes: Mit einem Arm packte er Katherine, mit dem anderen Jonas und zog beide fest an sich.

»Ich habe mir solche Sorgen um euch gemacht«, murmelte er. »Geht es euch gut?«

Jonas ging auf Abstand, weil er HK zeigen wollte, dass er auf seinen eigenen Füßen stehen konnte.

»Uns geht es gut«, sagte er, konnte aber nicht verhindern hinzuzufügen: »Jetzt, wo du da bist.«

Es war eine solche Erleichterung zu wissen, dass HK das Chaos in Ordnung bringen würde, das Zwei mit der Zeit veranstaltet hatte. Es war eine solche Erleichterung, zu sehen, dass der selbstgefällige Ausdruck auf Zweis Gesicht wie weggewischt war. Er wirkte fast harmlos, wie er da erstarrt im Sand lag.

»Tut mir leid«, sagte Jonas zu HK. »Wir haben uns von ihm manipulieren lassen.«

»Ihr habt getan, was unter diesen Umständen möglich war«, erwiderte HK. »Mehr konnte niemand erwarten.«

Katherine überraschte Jonas damit, dass sie sich von HK freimachte und Zwei gegen die Schulter trat.

»Sie haben uns angelogen!«, schrie sie ihn an. »Sie haben die ganze Zeit für Gary und Hodge gearbeitet, stimmt's? Sie wollten Andrea, Brendan und Antonio und . und Jonas klauen und sie in die Zukunft verschleppen, damit sie dort adoptiert werden. Und mich hätten Sie hier wahrscheinlich alleingelassen .«

Sie hätte wieder zugetreten, wenn HK sie nicht weggezogen hätte.

»Katherine«, sagte er warnend. »Er hat dir wirklich keine Lügen erzählt. Ein paar Ausflüchte schon, ein paar Teilwahrheiten, aber keine richtigen Lügen.«

Katherine hielt verwirrt inne.

»Aber er hat doch gesagt, dass er für dich arbeitet! Er hat gesagt, er ist dein Zeitanalyst!«

»Und das stimmt«, bestätigte HK düster. »Oder besser gesagt, es hat gestimmt.« Er machte die Augen ganz schmal und sah zu Zwei hinab: »Du bist gefeuert.«

»W-was?«, stöhnte Zwei.

»Du hast gehört, was ich gesagt habe«, raunzte HK. »Willst du auch meine Gründe hören? Erstens: Weil du eine entscheidende Zeitmission sabotiert und dabei den Zweck, diese Kinder in die Vergangenheit zurückzuschicken, komplett untergraben hast. Zweitens: Weil du sechs Menschenleben, das der Kinder und das von John White - nein, sagen wir sieben. Ich zähle den Hund auch mit -, wiederholt gefährdet hast. Und drittens: Weil du alle meine Bemühungen, Jonas, Katherine und Andrea wiederzufinden, nachdem der Kontakt abgebrochen war, hintertrieben hast.«

Der letzte Punkt auf HKs Liste stimmte Jonas merk-würdig froh. Er hatte gewusst, dass HK sie auf Roanoke nie allein und verängstigt ihrem Schicksal überlassen hätte.

»Haben Sie denn nicht nach Brendan und mir gesucht?«, unterbrach ihn Antonio. Jonas war überrascht. Er hatte gar nicht bemerkt, dass die anderen beiden Jungen und Dare neben ihnen aufgetaucht waren.

HK sah Antonio verständnisvoll an und brach seine Aufzählung ab.

»Nach meinen Informationen, die offensichtlich nicht die besten waren, ging ich davon aus, dass ihr euch nach wie vor sicher im einundzwanzigsten Jahrhundert befindet«, erklärte er. »Ihr solltet euer Leben weiterleben und warten, bis die Reihe an euch kommt, in die Vergangenheit zurückzureisen. Und ...«, HK funkelte Zwei an, »und sie waren noch nicht an der Reihe.«

»Aber ... aber Andrea und wir«, wandte Brendan ein. »Wir sind doch miteinander verbunden.«

»Eigentlich nicht«, sagte HK. »Oder nur deshalb, weil Gary und Hodge extrem faul und nachlässig waren, als sie euch aus eurer Zeit herausholten.« Er seufzte schwer. »Das war alles so unnötig.«

»Wie können Sie das sagen?«, fragte Andrea erregt und aufgewühlt. »Mein Großvater -«

»War ein bemerkenswerter Mann«, sagte HK. »Die Geschichte hat ihm nie den Respekt entgegengebracht, den er verdient hat. Ebenso wenig wie die Zeit.« Wieder seufzte er. »Alle seine Bemühungen waren zum Scheitern verurteilt. Seine Verbindung zu dir sollte, außer als Märchen, einer schönen Geschichte, die deine Mutter dir erzählt hat, eigentlich enden, als du noch ein Baby warst. Es war nicht vorgesehen, dass du ihn jemals wiedersiehst.«

»Aber das ist so verkehrt!«, widersprach Andrea und gab sich keine Mühe mehr, ihre Tränen zu verbergen.

»Niemand weiß besser als du, dass im Leben ständig Dinge verkehrt laufen«, sagte HK sanft. »Ich weiß, das ist kein Trost, aber als Zeitreisender habe ich unzählige Male mit angesehen, wie sich Falsches in Richtiges verkehrt, wie Schlechtes zu Gutem führen kann und dass man das Gute erst nach dem Schlechten haben kann.«

»Sie haben recht«, sagte Andrea kurz angebunden. »Das ist kein Trost.«

HK zuckte hilflos die Achseln.

»Es tut mir leid«, sagte er.

»Was sollte denn aus Andrea, Brendan und Antonio werden?«, fragte Katherine. »Was sollten sie tun, wenn sie in ihre Zeit zurückkehren?«

HK nickte, als ließe sich darüber leichter reden.

»Gary und Hodge haben Andrea von Croatoan entführt, als sie dabei war, die Skelette und Leichname zu begraben«, sagte er. »Eigentlich wäre sie für die beiden tatsächlich eine gute Kandidatin gewesen, um sie mit in die Zukunft zu nehmen, sie hätten nur ein paar Tage warten müssen, bis sie mit ihrer Arbeit fertig war.«

»Es waren nur noch die Tierknochen übrig«, murmelte Andrea.

Jonas brauchte einen Moment, um das zu kapieren.

»Augenblick«, mischte er sich ein. »Das war alles, was du von Katherine und mir erwartet hast, als wir mit

Andrea hierherkamen? Wir sollten ihr helfen, ein paar Knochen zu verscharren?«

»Nicht einmal das«, sagte HK und schüttelte den Kopf. »Ihr solltet einfach nur da sein. Mein genialer Zeitanalyst hat mir erklärt, dass ihr und der Hund ihr den >emotionalen Halt< geben würdet, den sie für ihre Aufgabe braucht, die ansonsten >zu traumatisch< gewesen wäre.« Er klang, als ziehe er jedes einzelne Wort in Zweifel. Er schnaubte wütend. »Und ich bin darauf reingefallen!« Mit der Fußspitze stieß er Zwei gegen die Schulter. »Du musst mich für einen kompletten Idioten gehalten haben! Dir zu vertrauen!«

»War nicht alles gelogen«, murmelte Zwei. »Jonas ... total verschossen .in Andrea ... Liebelei... gute Ablenkung .«

In diesem Moment hätte Jonas ihm am liebsten auch einen Tritt versetzt. Er brachte es nicht über sich, Andrea - oder sonst jemanden - anzusehen, um festzustellen, wie sie die Neuigkeit aufnahmen. Und er war dankbar, als HK Zwei ignorierte und mit seiner Erklärung fortfuhr.

»Man sollte nicht meinen, dass ein paar zerstreute Tierknochen im großen Strom der Geschichte eine Rolle spielen würden«, fuhr HK fort. »Aber ohne Virginia Dare hätte Croatoan seinen Ruf als Insel des Bösen behalten. Die Erinnerung an die Seuche, die die Kolonisten von Roanoke verbreitet hatten, wäre nicht verblasst und hätte zu Massakern geführt, als die nächste Welle der englischen Kolonisten eintraf.«

»Also hat Virginia Dare der Geschichte tatsächlich einen großen Dienst erwiesen«, sagte Katherine. »Es war nicht nur ihre Geburt, die sie berühmt gemacht hat.«

Andrea senkte den Kopf. Jonas konnte nicht ersehen, ob sie es aus Bescheidenheit tat oder weil sie immer noch auf HK wütend war.

»Aus welchem Grund hat man mich entführt?«, fragte sie. »Weil ich etwas Wichtiges getan habe oder nur dafür, dass ich geboren wurde?«

Ihre Stimme klang bitter und Jonas kam zu dem Schluss, dass sie immer noch gekränkt war.

»Das lässt sich nur schwer mit Gewissheit sagen«, erwiderte HK sanft. »Generationen von Menschen kannten dich nur als das erste englische Kind, das in Amerika geboren wurde. Ehe die Zeitreisen begannen, war das alles, was es über dich zu wissen gab. Und für Gary und Hodge war es genug, um dich bei ihrer BabyschmuggelAktion dabeihaben zu wollen. Aber einer ihrer Kunden verlangte ausdrücklich nach einem berühmten Kind, das mutig und loyal war und bereit sein würde, in Zeiten der Not Risiken einzugehen. Wir wissen also, dass Gary und Hodge vorhatten, mehr Geld für dich zu verlangen, weil sie mehr über deine Geschichte wussten.« Er machte eine hilflose Geste. »Wer kann schon sagen, wie sehr das die Zeit und die Geschichte beeinflusst?«

»Deshalb dachtet ihr, dass es unbedingt Andrea sein muss, die zurückkommt und die Knochen begräbt«, sagte Jonas, bei dem der Groschen jetzt gefallen war. »Deshalb konnten Katherine oder ich oder irgendein anderer Zeitreisender das nicht übernehmen.«

HK nickte.

»Authentizität ist ein wichtiger Faktor«, sagte er. »Wir können nie alle Konsequenzen einer Handlung überschauen, also haben wir versucht lieber übervorsichtig zu sein und so viel wie möglich wiederherzustellen.«

Jonas warf einen Blick auf Zwei, der nicht übervorsichtig gewesen war und die Zeit genüsslich verändert hatte, statt sie wiederherzustellen. Alle schwiegen einen Moment.

»Was ist mit Brendan und mir?«, fragte Antonio. »Dem Ex-Sklaven und dem zum Indianer gewordenen spanischen Waisenjungen? Was hat uns so berühmt gemacht, dass wir es wert waren, entführt zu werden?«

»Eure Kunstwerke«, erwiderte HK.

»Na klar«, sagte Brendan und lachte. »Sehr witzig. Sagen Sie uns die Wahrheit. Haben wir bei einer berühmten Schlacht mitgemischt? Wie tapfer waren wir? Keine Bange, ich werde nicht ständig damit angeben, wenn ich Bescheid weiß.«

Antonio stand einfach nur da.

»He, Mann«, sagte er. »Ich glaube, er meint es ernst.«

»Hä?«, sagte Brendan.

»Mein Marker hat viel über die Zeichnungen nachgedacht, die John White ihm gezeigt hat«, sagte Antonio. »Er hat sich gefragt, ob der alte Mann ihm vielleicht beibringen kann, wie man solche Bilder malt .«

HK nickte.

»Das stimmt«, sagte er. »Nachdem John White von euch gerettet wurde, hat er sich vorübergehend so weit erholt, dass er euch ein paar Stunden Kunstunterricht erteilen konnte. Kunst ist nicht gerade mein Spezialgebiet, aber ich glaube, der korrekte Ausdruck für das, was dann geschah, ist, dass ihr die verschiedenen künstlerischen Maltraditionen, die englische und die indianische Malerei, die afrikanische und die spanische, miteinander verschmolzen und aus ihnen etwas entwickelt habt, das völlig neuartig und eurer Zeit weit voraus war. Ihr wart wie eine doppelte Ausgabe von Leonardo da Vinci - nur dass da Vincis Werk überlebt hat und eures in einem Feuer zerstört wurde, das durch euer Dorf raste ... und auch euch umbrachte.«

»Das ist total abgefahren!«, sagte Brendan.

»Dass ihr mit eurem Werk gestorben seid?«, fragte Andrea leise.

»Nein, dass ich ein berühmter Künstler gewesen sein soll.« Brendan schüttelte ungläubig den Kopf. »Letztes Jahr bin ich in Kunst fast durchgefallen!« Er hielt inne und machte ein nachdenkliches Gesicht. »Weil . ich es verkehrt fand, dass unser Lehrer ständig alles in separate künstlerische Kategorien einteilen wollte. Haben Sie nicht gerade gesagt, dass wir dafür berühmt waren, alles miteinander zu vermischen?«

HK nickte.

»Aber wir waren doch gar nicht wirklich berühmt«, stellte Antonio fest, »nicht, wenn alles zerstört wurde und niemand je erfahren hat, was wir getan haben.«

Er sah jetzt schon traurig aus bei der Vorstellung, dass die Kunstwerke, die er noch gar nicht geschaffen hatte, niemals zur Kenntnis genommen werden würden.

»Aber die Zeitreisenden haben die Werke gesehen, nicht wahr?«, fragte Katherine. »Sie müssen euch berühmt gemacht haben.«

»Richtig«, sagte HK. »Es gab eine große - illegale, wie ich hinzufügen möchte - Kunstschmuggelinitiative, bei der es abtrünnigen Zeitreisenden gelang, euer gesamtes Werk zu retten, kurz bevor es verbrannte. Daraus sind ein paar hoch spannende Zeitreisengeschichten entstanden.«

»Wow«, sagte Antonio und warf sich in die Brust. »Ein berühmter Künstler! Mit Werken, die es wert waren, geklaut zu werden!«

»Aber dann haben sich Gary und Hodge gefragt, warum sie sich mit den Kunstwerken zufriedengeben sollen, wenn sie stattdessen die Künstler stehlen können«, erklärte HK. »Also haben sie, als sie Virginia Dare aus der Zeit holten und zufällig in der Gegend waren, euch gleich mit herausgeholt. Noch bevor ihr John White retten konntet. Bevor ihr irgendwelche Kunstwerke erschaffen hattet.«

»Und das hat ein Paradox geschaffen, nicht?«, fragte Jonas.

»So ist es«, bestätigte HK. »Ohne Kunstwerke gibt es keinen Grund, warum Brendan und Antonio berühmt sein sollten, also gibt es für Gary und Hodge auch keinen Grund, sie zu entführen.«

»Kein . Paradox. Wenn Welleneffekt . gestoppt«, murmelte Zwei unten am Boden. Er hatte es geschafft, sich auf die Seite zu rollen, doch es sah schmerzhaft aus.

»Ach ja«, pflichtete HK ihm stirnrunzelnd bei. »Mein ehemaliger Zeitanalyst hat mich gerade daran erinnert, dass es kein beziehungsweise noch kein Paradox gibt, weil wir eine Zeitbarriere errichtet haben, um zu verhindern, dass sich die Folgen eurer Entführungen bis in die Zukunft ausbreiten. Also bleibt uns noch Zeit, die Dinge ins Lot zu bringen.«

»Sie wollen immer noch, dass ich die Knochen wegräume?«, fragte Andrea und betrachtete die über den Strand verstreuten Skelette.

»Und wir müssen all diese Kunstwerke erschaffen?«, fragte Brendan. Er klang, als habe er keine Lust dazu, doch seine Augen hatten einen entrückten, verträumten Ausdruck.

»Wir helfen euch, so viel wir können«, sagte HK und sah Andrea an. »Und - ich sorge dafür, dass wir euch aus dieser Epoche rausholen, bevor euer Dorf abbrennt, Brendan und Antonio. Und bevor du beim Verlassen der Insel ertrinkst, Andrea.«

Seine Stimme war voller Wärme, als er ihren Namen aussprach.

»Was ist mit meinem Großvater?«, fragte sie herausfordernd.

HK seufzte.

»Ich werde sehen, was sich machen lässt«, sagte er.

Jonas war sich nicht ganz sicher, was das zu bedeuten hatte. Doch er erinnerte sich an das, was Zwei über HK gesagt hatte, dass er kein strenger Zeitapostel mehr sei, dass er weichherzig geworden sei.

Außerdem hat HK gesagt, dass Zwei uns nicht belogen hat, überlegte er. Trotzdem nagte etwas an ihm, etwas, das er übersehen hatte.

Dann fiel ihm ein, was es war.

»Bist du sicher, dass du uns alles erzählt hast, was wir wissen müssen?«, fragte er HK mit einem bitteren Unterton. »Oder geht es dir immer noch darum, nur unnötige Geheimniskrämerei zu vermeiden?«

HK wurde rot.

»Sam - Zwei - hat mir geraten, es so auszudrücken«, sagte er. »Um Andrea zu verstehen zu geben, dass es in Ordnung ist, wenn sie euch nicht gleich zu Anfang von ihren Eltern erzählt. Ich habe das nicht zu meinem eigenen Vorteil gemacht, das schwöre ich!«

Jonas glaubte ihm.

»Setz das auch auf die Liste«, murmelte Zwei.

»Die Liste?«, fragte HK verständnislos.

»Mit den Gründen . für die ich gefeuert wurde«, flüsterte Zwei auf dem Boden. »Nenn mir die anderen.«

»Hast du ein paar Hundert Jahre Zeit?«, scherzte HK. »Da ist natürlich der Zeitschlag, mit dem Antonio an der Stelle ins Jahr 1600 eingetreten ist, an der Jonas sich befand. Obwohl ich dir dafür eigentlich dankbar bin, weil es der Hinweis war, der mir geholfen hat euch zu finden. Du hast alle deine Spuren verwischt, nur die hier konntest du nicht verstecken. Also drückt der Zeitrichter dabei vielleicht ein Auge zu. Allerdings glaube ich nicht, dass man dir nachsehen wird, mich zu einem Zeitschlag gezwungen zu haben und auf dir zu landen. Es gab keine andere Möglichkeit, in die Zeit hineinzukommen, um die Kinder zu retten.«

Zwei schluckte.

»Das war also auch ein Zeitschlag?«, fragte er. »Ein echter? Nicht nur ein guter Versuch?«

»Perfekt geplant und perfekt ausgeführt«, brüstete sich HK. Sein Blick wurde hart. »Ich habe alle Berechnungen selbst vorgenommen.«

Zwei wurde blass.

»Aber es gab nur eine achtunddreißigprozentige Chance, dass du uns finden würdest, und nur eine zwanzigprozentige Chance, dass du ein solches Risiko auf dich nimmst«, flüsterte er.

»Du hast mich offensichtlich unterschätzt«, sagte HK.

Zwei sah zu Jonas auf.

»Im Kanu«, murmelte Zwei. »Gestern. Nach deinem ... Zeitschlag. Musstest du für den Rest des Tages schlafen oder warst du einfach nur faul?«

»Es kam einfach so über mich«, antwortete Jonas. »Ich konnte nicht anders.«

Zwei wurde noch blasser.

»Dann bleibt mir nicht viel Zeit«, sagte er. »Ich wollte es nicht auf die Art erledigen müssen, aber ...«

Mühsam rappelte er sich vom Boden auf. Er taumelte auf Andrea zu und streckte ihr die Hand entgegen.

»Nimm du ... Definator«, flüsterte er. »Dir ist am meisten daran gelegen, das hier zu Ende zu bringen. Drücke einfach . nein, warte, das mache ich . Mein letzter .«

Er brach vor ihren Füßen zusammen. Ein herzhaftes Schnarchen drang aus seinem Mund.

»Der ist k. o.«, sagte HK und klang erleichtert. »Er wird stundenlang schlafen. Aber . hat er auf den Knopf gedrückt, Andrea?«

Andrea starrte auf den Definator, den Zwei ihr in die Hand gedrückt hatte.

»Keine -«, sagte sie.

In diesem Moment tauchte zwischen den Bäumen hinter ihnen eine Art Leinwand auf.

»Er hat«, murmelte HK. »Aber warum? Was hat er vor?«

Zweis Gesicht erschien auf der Leinwand, strahlend und zuversichtlich.

»Das kann ich beantworten«, sagte er.

Vierundvierzig

Verwirrt sah Jonas zwischen dem schlafenden Mann auf dem Boden und dem triumphierend grinsenden Mann auf der Leinwand hin und her.

»Er hat schon vorher gewusst, was HK sagen würde?«, murmelte Katherine verwundert.

Ach so, das ist eine Aufzeichnung, begriff Jonas. Auf Video oder so ähnlich.

»Eigentlich war ich mir nur zu vierundneunzig Prozent sicher, dass du fragen würdest >Was hat er vor?<«, fuhr Zwei auf der Leinwand fort. »Und nur zu achtundachtzig Prozent, dass Andrea auf den Knopf drücken würde, wenn ich es nicht schaffe. Aber wie ihr seht, bin ich auf alle Eventualitäten vorbereitet. Dafür hat HK mir schließlich all die Jahre ein Spitzengehalt gezahlt.«

Er räusperte sich.

»Apropos Gehalt. Ich möchte klarstellen, dass ich das alles nicht wegen des Geldes tue. Ich bin nicht wie diese raffgierigen Pfuscher, Gary und Hodge. Ihr fragt euch, warum ich es dann gemacht habe?« Er strich sich übers Kinn wie ein Schauspieler, der versucht tiefgründig und nachdenklich auszusehen. »Die Antwort lautet kurz und bündig: Hoffnung.«

»O bitte!«, explodierte HK. »Lass dir was Besseres einfallen!«

»Hoffnung und . ich muss gestehen . ein wenig Langeweile«, fuhr Zwei fort. »In meinem Job muss man sich denselben Geschichtsabschnitt immer wieder und wieder ansehen, manchmal Aberhunderte Male. Kann man es mir da verübeln, dass ich die Sache ein bisschen leid geworden bin? Dass ich noch etwas anderes tun wollte, als immer nur dafür zu sorgen, dass alles auf die gleiche Weise endet? Dass ich etwas . Besseres wollte?«

»Woher willst du wissen, dass deine Veränderungen wirklich besser wären?«, schrie HK die Leinwand an.

»Ihr zweifelt an meiner Überzeugung?«, fragte Zwei, als hätte er HKs Ausbruch vorhergesehen. »Macht nichts. Ich bin fertig damit. Ich bin fertig mit Berechnungen und Vorhersagen und all den Dingen, derer wir uns immer so sicher waren. Sollen die Veränderungen ihren Lauf nehmen! Denn .« Er lächelte süßlich. »Ich habe den Welleneffekt ausgelöst.«

»Neeiin!«, heulte HK auf und warf sich mit einem Hechtsprung auf den Definator, den Andrea in der Hand hielt. Er sprang zu kurz und landete auf Zweis regungslosem Körper. »Nein«, stöhnte er wieder.

»Zu spät«, spottete Zwei von der Leinwand. »Er ist bereits im Gang.«

HK zog selbst einen Definator aus der Tasche und begann wie wild auf Knöpfe zu drücken.

»Was soll das heißen, >er hat den Welleneffekt ausge-löst<?«, fragte Andrea. »Und was ist bereits im Gang?«

»Er hat unsere Zeitbarriere eingerissen, damit sich die

Wellen der Veränderung von dort, wo du, Brendan und Antonio entführt und dann nicht auf korrekte Art und Weise wieder in die Zeit zurückgeschickt wurdet, ausbreiten können«, erklärte HK, ohne von seinem Definator aufzusehen. »Die Wellen ziehen bereits ihre Kreise.«

Jonas erschauerte. Um ihn herum hatte sich nichts verändert. Er stand immer noch im Sand neben Skeletten und Bäumen. Die Sonne brannte ihm immer noch auf den Kopf; die Hitze war noch immer drückend schwer. Nur Dare benahm sich, als hätte sich etwas verändert: Winselnd drückte er sich an HK.

Dann begann der Boden zu beben.

»Was ist das?«, schrie Katherine.

»Die Zeit reagiert. Es sind zu viele Veränderungen auf einmal«, erwiderte HK kurz angebunden. »Hier.« Er hielt seinen Definator hoch. »Wir müssen euch in Sicherheit bringen. Haltet euch aneinander fest. Ich kann euch nur bis zur nächsten Zeitbarriere schicken, aber sobald ich die Dinge hier in Ordnung gebracht habe, komme ich und hole euch. Oder ...«, erschien sorgfältig zu vermeiden, irgendjemanden anzusehen, »... jemand anderes tut es.«

Keiner von ihnen bewegte sich auch nur einen Schritt auf den Definator zu.

»Aber das hier ist unser Zeitalter«, sagte Andrea stur. »Du brauchst uns, um es zu reparieren. Und damit sich jemand um meinen Großvater kümmert.«

»Und Katherine und ich können Andrea helfen«, sagte Jonas, nicht weniger stur. »Wir sind noch nicht fertig!«

»Ich war mir ziemlich sicher, dass ihr so denken würdet«, murmelte HK. »Zum Glück müsst ihr dabei nicht kooperieren.«

Er drückte auf den Definator. Jonas sah HK ein letztes Mal im Sand stehen, wo Dare sich eng an ihn drückte. Dann wurde alles schwarz.

Fünfundvierzig

Jonas spürte die Zeit an sich vorbeirasen: Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Monate, Jahre . Er merkte, wie die Zeit verstrich, ehe er auch nur einmal Luft holen oder den Mund aufmachen und widersprechen konnte: »Nein, warte, HK, schick uns nicht fort...«

Er hörte auch die anderen protestieren.

»Nein!«

»Halt!«

»Nicht!«

»Bitte!«

Jonas blinzelte. Es war nicht völlig dunkel um sie herum. Ein schwaches Licht glomm zu seiner Linken. Gerade so hell, dass er einige verschwommene Gestalten ausmachen konnte - vier insgesamt.

Also nur wir Kinder, dachte Jonas. Ohne HK. Und ohne Dare. Er und der Hund sind dageblieben.

Jonas und die anderen schossen durch die Zeit, in einem losen Kreis rings um das Licht.

Das Licht musste vom Definator kommen.

Jonas streckte die Hand danach aus.

»HK, ich werde den Definator umprogrammieren«, drohte er. »Wenn du mir nicht den richtigen Code ver-rätst, tippe ich einfach drauflos und wer weiß, wo wir dann landen!«

»Ich habe mir schon gedacht, dass du das vielleicht versuchst«, drang HKs Stimme aus dem Definator. »Also habe ich das Gerät blockiert.«

»Warum?«, fragte Jonas. »Wahrscheinlich hast du gerade die Zeit ruiniert, indem du uns weggeschickt hast!«

»Aber ich sorge dafür, dass ihr in Sicherheit seid«, sagte HK.

Jonas erinnerte sich, dass er ganz am Anfang überlegt hatte, was HK wohl tun würde, wenn er sich entscheiden müsste, lieber die Kinder oder die Geschichte zu retten? Hier hatte er die Antwort.

Und wer hätte gedacht, dass Jonas damit nicht einverstanden sein würde?

»Es wird immer schwerer, sich nur um abstrakte Dinge wie die Geschichte zu sorgen, wenn man erst die Menschen kennt, die darin verstrickt sind«, fuhr HK fort.

»Eben, und hier geht es auch um meinen Großvater«, schrie Andrea. »Bitte ...«

»Keine Sorge, Andrea«, sagte eine andere Stimme.

Auch sie hatte den leicht blechernen und verzerrten Klang einer Definatorübertragung, aber es war nicht HK, der dort sprach.

»Zwei?«, flüsterte Andrea.

Es war tatsächlich Zweis Stimme. Jonas sah, wie Andrea nach unten schaute und ein überraschter Ausdruck in ihr Gesicht trat, als sie begriff, dass sie immer noch Zweis Definator in der Hand hielt.

»Auch für diesen Fall habe ich vorgebaut«, fuhr Zwei fort. »Das hier ist eine aufgezeichnete Nachricht, die sich dann abspielt, wenn man euch in der Zeit vorwärtsschicken sollte. Mir war klar, was HK tun würde. Wenn du deine Freunde an den Händen fasst und auf den leuchtenden Knopf drückst, könnt ihr alle ins Jahr 1600 zurückkehren.«

»Ja!«, jubelte Andrea.

»Können wir ihm vertrauen?«, fragte Katherine.

Jonas beugte sich dichter über den Definator, den HK programmiert hatte.

»Hast du das gehört, HK?«, schrie er. »Wenn du uns nicht zurückbringst, macht Zwei es.«

HK antwortete nicht.

»HK?«, schrie Jonas.

Der Definator gab ein schnarrendes Geräusch von sich und eine mechanisch klingende Stimme schaltete sich ein: »Der gewünschte Teilnehmer wurde bewusstlos geschlagen. Gefahr! Gefahr! Alarm! Rettungsaktion erforderlich!«

»Da habt ihr's!«, murmelte Andrea. »Ich versuche es mit Zweis Plan. Brendan? Antonio?«

»Bin dabei«, sagte Antonio und nahm Andreas Hand. »Ich vermisse meinen Marker jetzt schon.«

»Retten wir die Welt durch die Kunst«, sagte Brendan und griff ebenfalls nach Zweis Definator, sodass seine Hand genau auf Andreas und Antonios zu liegen kam.

»Ich auch!«, sagte Jonas und streckte die Hand aus. Dann zögerte er. »Aber vielleicht sollte Katherine lieber nicht -«

»Hör bloß auf damit!«, schrie Katherine ihm ins Ohr.

Sie umklammerte den Arm ihres Bruders. »Du wirst mich nicht beschützen. Ich komme auch mit zurück!«

Jonas' Finger berührten Andreas, doch diese zog im letzten Moment die Hand weg.

»Was machst du da?«, schrie er.

Andrea sah ihn im schwachen Licht des Definators traurig an.

»Ich weiß nicht, ob ich meinen Großvater retten kann«, sagte sie. »Oder mich selbst. Aber ich weiß, dass ich euch retten kann.«

»Was? Nein!«, schrie Jonas. Ihm war plötzlich ganz schwindelig. Wollte Andrea damit wirklich sagen, dass sie bereit war, ihr eigenes Leben aufs Spiel zu setzen, aber nicht seines und das von Katherine? Beschützte sie am Ende ihn?«

»Aber es sollte umgekehrt sein!«, schrie er sie an. »Katherine und ich sollten dich retten!«

Andrea schenkte ihm ein wehmütiges kleines Lächeln.

»Wenn dir jemand wirklich etwas bedeutet, dann funktioniert es in beide Richtungen«, sagte sie.

Und dann war sie verschwunden.

Sechsundvierzig

»Nein!«, schrie Jonas. »Nein!«

»Wartet!«, schrie Katherine. »Andrea? Brendan? Antonio?«

Alle drei waren verschwunden.

Jonas packte den Definator, den HK programmiert hatte.

»HK?«, schrie er hinein. »Andrea?«

Schweigen. Sie rasten weiter durch die Dunkelheit.

»Wenigstens hast du bekommen, was du wolltest«, sagte Katherine nach einer Weile.

»Wovon redest du?«, fragte Jonas zurück. »Wir schweben durch die Zeit! Wir haben keine Ahnung, wo wir hintreiben! Wir wissen nicht, was mit Andrea und den anderen ist! Ich habe nichts von dem, was ich will!«

»Immerhin hast du zu hören gekriegt, dass du Andrea etwas bedeutest«, sagte Katherine.

»Das hab ich nicht«, widersprach Jonas, hielt dann aber inne. Er dachte an Andreas letzte Worte: Wenn dir jemand wirklich etwas bedeutet, dann funktioniert es in beide Richtungen. Und sie hatte ihn beschützt, so wie er die ganze Zeit versucht hatte sie zu beschützen. War es das Gleiche, wie zu sagen, dass er ihr etwas bedeutete?

»Aber es ist ganz anders gelaufen, als ich es mir vorgestellt habe!«, beklagte er sich. »Als du und Chip euer großes Willst-du-mit-mir-gehen-Gespräch hattet, ist er am Schluss mit uns nach Hause gekommen. Es hat alles ins Lot gebracht!«

»Na ja, diesmal ist es eben anders«, sagte Katherine. »Und - aaahh!«

Genau in diesem Moment wurde Jonas von etwas gepackt, einer Kraft, die so stark war, dass sie ihn herumwirbelte und er sich überschlug. Mit der einen Hand umklammerte er den Definator, mit der anderen packte er Katherines Arm, die sich gleichzeitig an ihm festhielt.

»W-was war das?«, fragte Katherine, als das Kreiseln endlich aufgehört hatte.

Der Definator klickte und schnarrte.

»Das war wohl die Welle«, sagte eine Stimme aus dem Definator. »Sie geht von den Veränderungen im Jahr 1600 aus. Jetzt hat sie euch erreicht.«

»Ist das schon wieder Zwei?«, fragte Jonas ungläubig.

»Aus HKs Definator?«, fügte Katherine hinzu.

»Wenn ihr so weit gekommen seid, dann wisst ihr inzwischen, dass ich für alles Vorsorge treffe«, fuhr die Stimme fort. Es war definitiv Zwei. »Ich will nicht prahlen, aber ich habe 6582 verschiedene Nachrichten auf HKs Definator vorinstalliert und meine Spuren so gut verwischt, dass ich mir zu 99,994 Prozent sicher bin, dass er keine einzige davon entdeckt hat. Falls du allerdings diese Nachricht abhören solltest, HK, entschuldige ich mich dafür, dich schon wieder unterschätzt zu haben.«

Zwei machte eine Pause.

»Seid ihr noch da, Jonas und Katherine? Das dachte ich mir.« Jonas konnte Zweis Grinsen, sein übersteigertes Selbstvertrauen förmlich hören. »Diese Nachricht wurde durch eine festgelegte Abfolge von Ereignissen aktiviert, von denen einige für euch vielleicht die Frage aufwerfen, wie es um das Schicksal eurer Freunde steht.«

»Sag bloß«, murmelte Jonas.

»Ups, habe ich gerade Schicksal gesagt? Das ist eigentlich nicht mehr der passende Ausdruck«, fuhr Zwei fort. »Auch wenn die Gewissheit, die ich zu bieten habe, geringer ist als früher, ist es doch höchstwahrscheinlich, dass sich die Großmut, die Selbstaufopferung, das Talent und, nun ja, die Anständigkeit eurer Freunde bezahlt gemacht haben. Ich gehe davon aus, dass ihr in diesem Moment das Jahr 1602 passiert, und die Chancen stehen gut, dass Brendan und Antonio zu diesem Zeitpunkt bereits ihr erstes großes Meisterwerk vollendet haben und Andrea ihren Großvater gesund gepflegt hat. Allen geht es gut. Selbst HK.«

»Dann lassen Sie uns anhalten, damit wir uns selbst davon überzeugen können!«, brüllte Katherine in den Definator.

»Na, na«, sagte Zwei. »Sicher schreit ihr jetzt nach Beweisen, aber es ist nun mal so, dass ich nicht alles vermag. Außerdem gibt es da ein paar winzige Problemchen, die entstanden sind, als ich 1600 den Welleneffekt ausgelöst habe. Manche würden mich sogar rücksichtslos schimpfen. Aber ich kann dazu nur sagen: Ich habe vollstes Vertrauen, dass es euch beiden gelingen wird, meine Fehler auszumerzen. Jedenfalls habe ich so viel Vertrauen, wie ich angesichts dieser neuen Ungewissheit aufbringen kann.«

»Moment mal. Wie war das? Wovon reden Sie? Was sollen wir tun?«, stotterte Jonas.

Wieder begann er zu kreiseln und Purzelbäume zu schlagen: nach oben, nach unten, von links nach rechts, von rechts nach links, kopfüber, kopfunter.

»Neiiin«, stöhnte Katherine.

»Tut mir leid«, sagte Zwei. »Ihr werdet in der Welle eine Weile vor- und zurückgewirbelt. Es ist eine Art Wettrennen um die Frage, wer zuerst im Jahr 1611 ankommt. Ihr beide auf eurer Mission, die Zeit zu reparieren? Oder der Welleneffekt, der alles verändert?«

Das Kreiseln begann erneut.

»Ich habe das überprüft und so, wie es aussieht, ist keiner von euch besonders anfällig für die Luft-, Seeoder Reisekrankheit«, erklärte Zwei. »Was wirklich ein Glück ist.«

Weiteres Kreiseln.

»Ich gehe nie wieder in einen Vergnügungspark!«, schrie Katherine.

»Ist das nicht lustig?«, fragte Zwei mit übertrieben fröhlicher Stimme. Ich habe mir nie viel aus Wetten gemacht. Warum auch, wenn man das Ergebnis immer im Voraus weiß? Aber jetzt, wo alles möglich ist...«

Den Rest des Satzes hörte Jonas nicht, weil er sich wieder zu drehen begann.

»Ich habe mir also gedacht, dass ihr gegen einen kleinen Deal nichts einwenden würdet«, sagte Zwei, als das Kreiseln aufhörte. »Ihr räumt die Probleme im Jahr 1611 aus dem Weg und ich garantiere, dass eure Freunde wohlbehalten aus dem Jahr 1600 ins einundzwanzigste Jahrhundert zurückkommen. Wohlbehalten und glücklich, selbst in Andreas Fall.«

»Und. HK«, murmelte Jonas und kämpfte gegen die Schwindelgefühle an. Er konnte nicht mehr unterscheiden, ob er sich schon wieder drehte oder ob alles nur in seinem Kopf stattfand. »Sie müssen auch HK retten.«

»Was hast du gesagt?«, fragte Zwei. »Zählst du HK jetzt etwa zu deinen Freunden? Wie rührend. Ich kann ihn und den Hund als Bonus obendrauf legen. Dann lautet unsere Abmachung: Wenn ihr es schafft, sind alle in Sicherheit. Wenn ihr versagt und ... nun, dann kann alles passieren! Die Zeit selbst könnte enden!«

»Jonas«, flüsterte Katherine und zupfte ihn am Arm. Sie zeigte auf etwas.

Jonas hatte es vor lauter Kreiseln gar nicht bemerkt. Direkt vor ihnen befanden sich Lichter, die immer schneller auf sie zukamen.

»Wir sind kurz davor zu landen«, flüsterte Katherine.

»Meine Nachricht wird nur abgespielt, solange ihr durch die Zeit reist«, sagte Zwei. »Also verlasse ich euch mit einer letzten Frage: Wie oft habt ihr die Welle passiert?«

»Fünf Mal?«, vermutete Jonas. »Sechs?«

»Ich habe nicht mitgezählt!«, schimpfte Katherine.

»Es kommt weniger auf die genaue Zahl an als darauf, ob sie gerade oder ungerade ist«, erklärte Zwei fröh-lich. »Eine gerade Zahl bedeutet, ihr schlagt den Welleneffekt bis 1611; ungerade bedeutet, ihr kommt nach ihm am.«

»Aber wir wissen es nicht!«, schrie Jonas.

»Wie dem auch sei, viel Glück!«, fuhr Zwei fort. »Ich warte jenseits des Jahres 1611 auf euch!«

»Er kann das alles gar nicht wissen!«, wandte Katherine ein. »Er war ohnmächtig. HK hat ihn inzwischen bestimmt ins Zeitgefängnis verfrachtet!«

»Glaubst du nicht -«, begann Jonas, doch in diesem Moment begann der letzte Teil ihrer Reise, jener Abschnitt, in dem alles beschleunigte und sie das Gefühl hatten, ihr ganzer Körper werde bis in die kleinsten Atome auseinandergerissen. Ihr Wiedereintritt in die Zeit war schlimmer als je zuvor, weil sie immer wieder auf die Welle trafen. Kreiseln, Ruhe, Kreiseln, Ruhe, Kreiseln, Ruhe .

Selbst wenn er vorher richtig mitgezählt hätte, wäre Jonas bei all dem Kreiseln und Trudeln restlos durcheinandergeraten.

Dann hörte es endgültig auf.

»Schachmatt«, murmelte Jonas. »Ich kann weder hören noch sehen.«

Möglicherweise konnte er auch nicht sprechen und bildete sich nur ein, dass er den Mund bewegte. Konnte er denn etwas fühlen? Es dauerte einen Augenblick oder zwei, ehe er merkte, dass er den Definator noch in der rechten Hand hielt; er spürte Katherines Hand, die sich immer noch an seinen rechten Arm klammerte, und er spürte, dass er auf irgendetwas Hartem platt auf dem

Rücken lag. Dann fiel ihm etwas ins Gesicht. Etwas Leichtes - eine Feder oder ein Blatt?

Er erinnerte sich daran, dass er bei seiner Ankunft auf der Insel Roanoke Kiefernnadeln hatte abwischen müssen, und tastete mit der Hand unbeholfen nach seinem Gesicht. Er brauchte drei Versuche, bis er etwas mit den Fingern packen konnte: ein Blatt Papier. Ein Reißen war zu hören. Jonas hatte eigentlich nicht genug Kraft, nicht einmal, um Papier zu zerreißen, daher erstarrte er mit dem Blatt in der Hand.

»Jonas? Katherine? Antwortet bitte! Bitte!«

Geistesabwesend registrierte Jonas, dass es HKs Stimme war, die aus dem Definator drang.

Gut, dachte Jonas. So soll es sein. Und nicht Zweis Stimme aus HKs Definator. Das ist zu verwirrend.

»Antwortet bitte! Seid ihr da? Könnt ihr mich hören?«

»Hä?«, sagte Jonas.

Eigentlich hatte er Was? sagen wollen, aber dazu war er offensichtlich noch nicht imstande.

»Die Batterie läuft auf Notstrom. Ich weiß nicht, wie lange ich mit euch reden kann«, fuhr HK fort. »Ihr müsst Folgendes wissen: Zwei ist entkommen.«

»Entkommen?«, wiederholte Katherine. Anscheinend erholte sie sich schneller als Jonas, wenn sie in der Lage war, ein komplettes dreisilbiges Wort auszusprechen. Und gleichzeitig auch noch empört zu klingen.

»Ja . ich weiß auch nicht, wie er das geschafft hat. Er muss damit gerechnet haben, dass ich ihn mit dem Zeitschlag erwische. Anscheinend hat er seine Ohn-macht nur vorgetäuscht«, berichtete HK. »Dann hat er mich k. o. geschlagen und ist verschwunden. Ich hätte darauf vorbereitet sein sollen, für alle Fälle.«

Jonas klinkte sich für einen Augenblick aus. Es war nicht nur Zwei, der ihm im Augenblick Sorgen bereitete. Da war noch etwas . noch jemand .

»Andrea?«, flüsterte er mit allergrößter Mühe. »Wie geht es Andrea?«

»Es geht ihr gut im Augenblick, Jonas«, sagte HK. »Uns allen geht es gut. Sie hat die Gebeine begraben; Brendan und Antonio arbeiten an ihren Kunstwerken . Wir kommen klar. Aber hör zu .« Seine Stimme klang nun wieder dringlich. »Alles hängt von dir und Katherine ab.«

Was HK dann sagte, konnte Jonas nicht verstehen. Vielleicht war der Definator für ein paar Minuten ausgefallen.

»Fühl mich wie ... John White«, murmelte er Katherine zu.

»Wovon redest du?«, fragte Katherine zurück.

»Er, wir . musste alle zurücklassen . gehen . helfen ...« Im Kopf hatte Jonas alles viel besser parat, als er es ausdrücken konnte. Was er eigentlich meinte, war, dass ihm jetzt klar war, wie John White sich gefühlt hatte, wie herzzerreißend es für den alten Mann gewesen sein musste, die Menschen zu verlassen, die er liebte, mit dem Wissen, dass ihr Überleben ganz allein von ihm abhing.

Katherine boxte ihm gegen den Arm. Sie erholte sich eindeutig schneller als er.

»Wie kannst du so was sagen?«, fragte sie. »Sieh dir nur an, was aus John White geworden ist!«

»Er hat es geschafft, zurückzukommen«, widersprach Jonas. »Immerhin . Enkelin gefunden.«

»Hat er das?«, fragte Katherine. »Woher sollen wir wissen, welche Version der Geschichte sich wirklich abgespielt hat?«

Jonas schwenkte warnend den Arm und versuchte sie mit Blicken davon abzuhalten, ihn wieder zu boxen. Er hatte ganz vergessen, dass er immer noch das Blatt in der Hand hielt, das ihm ins Gesicht geweht war. Als er es jetzt ein wenig von sich weghielt, gelang es ihm endlich wieder, scharf zu sehen.

Es war eine aus einem Buch herausgerissene Seite. Ganz oben stand in altmodischer Schrift NEUE ANSICHTEN VON DER NEUEN WELT. Darunter befand sich eine Zeichnung, auf der ein Mädchen in einem Kleid aus Rehleder und ein weißhaariger Mann zu sehen waren, die mitten in einer Gruppe amerikanischer Ureinwohner standen. Der alte Mann schüttelte einem dunkelhäutigen Jungen die Hand, der einen Lendenschurz trug.

Unter der Zeichnung stand: John White und Virginia Dare schließen sich einem Indianerstamm an und werden von Der Vieles Überlebt begrüßt. Gezeichnet von Geht Voller Stolz.

»Das ist wirklich passiert«, flüsterte John.

Katherine starrte auf das Blatt.

»Der Welleneffekt«, sagte sie. »Er ist hier.«

Jonas dachte nach. Er erinnerte sich an seine Lan-dung und wie ihm kurz darauf das Papier ins Gesicht geflattert war.

»Wir waren zuerst hier«, sagte er zuversichtlich. »Das ist schon mal gut, findest du nicht?«

Der Definator meldete sich knackend zurück.

»Jonas, Katherine, ich muss euch sagen, was ihr zu tun habt«, rief HK.

Jonas betrachtete immer noch die Zeichnung auf dem Blatt vor sich. Er sah, wie Virginia Dare/Andrea ihren Großvater am Arm hielt und welch tiefer Frieden ihm aus ihrem Gesicht entgegenleuchtete.

»Nicht, wenn ich das Jahr 1600 rückgängig machen soll«, sagte Jonas. »Das tue ich Andrea nicht an.«

Zeitreisen waren so verwirrend. Man konnte kaum erkennen, was falsch und was richtig, wer Freund und wer Feind war, ja nicht einmal, welche Ereignisse aufeinanderfolgten und welche zu etwas anderem führten. Aber eines war Jonas völlig klar: Er würde nichts tun, was die Freude ausradierte, die sich in dieser Zeichnung auf Andreas Gesicht spiegelte.

»Darüber musst du dir keine Gedanken machen«, sagte HK grimmig. »Niemand kann am Jahr 1600 noch irgendetwas ändern. Das kannst du mir glauben.«

Katherine stockte der Atem.

»Dann sitzt ihr dort fest?«, fragte sie. »Du, Brendan, Antonio und Andrea, keiner von euch kann jemals ins einundzwanzigste Jahrhundert zurück? Keiner wird jemals seine Familie wiedersehen, nie wieder?«

»Das habe ich nicht gesagt«, erwiderte HK angespannt. »Das Jahr 1600 ist jetzt versiegelt, fast wie in

Stein gehauen. Aber wir durchleben es. Wir sind in keiner unmittelbaren Gefahr und es sind immer noch ein paar Fluchtwege offen.«

»Und warum können wir dann nicht kommen und euch holen?«, wollte Jonas wissen. »Euch vielleicht auf einem dieser Fluchtwege treffen? Am Ende der Ausfahrt oder wie immer ihr das bei Zeitreisen nennt.«

»Weil diese Fluchtwege nur dann funktionieren, wenn du und Katherine das Jahr 1611 in Ordnung bringen könnt«, erwiderte HK. »Es hängt alles zusammen.«

»Das klingt fast genau wie das, was Zwei zu uns gesagt hat«, flüsterte Katherine.

»Ihr müsst die Dinge in 1611 stabil halten!«, schrie HK und redete immer schneller, als laufe ihm die Zeit davon. »Ihr seid unsere einzige Hoffnung! Die einzige Hoffnung der Zeit! Sonst -«

Wieder verstummte der Definator.

Es störte Jonas nicht besonders. Er war noch nicht so weit, um über Sonst nachzudenken. Er starrte wieder auf die Zeichnung von Andrea und ließ den Frieden und die Freude in ihren Zügen auf sich wirken.

Ich habe ihr geholfen, dachte er. Und sie mir. Es hat in beiden Richtungen funktioniert.

»Jetzt ist mir klar, warum manche alten Leute nur an die Vergangenheit denken wollen«, murmelte er. »Da wissen sie wenigstens, wie die Dinge ausgegangen sind.«

»Wir wissen aber auch einiges über die Zukunft«, erinnerte ihn Katherine. »Wir wissen, dass, egal was passiert, wir alles tun werden, um die Zeit zu reparieren und unsere Freunde zu retten. Zwei hat sich getäuscht -manche Dinge kann man immer vorhersehen.«

Zwei hat sich getäuscht, dachte Jonas. Er hat sich in vielem getäuscht.

Ihm wurde ganz schwummrig, wenn er daran dachte, wie sehr Zwei sie und selbst HK manipuliert hatte. Und obwohl der Zeitanalyst Andrea glücklich gemacht hatte, war Jonas klar, dass er zu rücksichtslos, zu gefährlich und eine zu große Bedrohung für die Zeit gewesen war.

Das würde Konsequenzen haben.

Jonas ließ das Bild von Andrea sinken und sah hinaus in die Welt, die vor ihnen lag. Sie war ganz still, nur ein großes graues Etwas, doch er wusste, dass sie schon bald Gestalt annehmen würde. Vielleicht hatten sie Zwei im Jahr 1600 nicht unbedingt ausgetrickst. Aber sie hatten sich behauptet: Im Augenblick waren sie alle in Sicherheit. Und das Jahr 1611 war nicht einfach nur ein weiteres gefährliches Jahr.

Es war auch eine neue Chance.

Nachwort der Autorin

Wenn man heute, im einundzwanzigsten Jahrhundert, auf die Insel Roa noke in North Carolina will, kann man die Virginia Dare Memorial Bridge überqueren. Und bei der Ankunft befindet man sich dann im Bezirk Dare County. Ein Stück weiter östlich führt eine Route namens Virginia Dare Trail zu den Inseln der Outer Banks. Und weiter nördlich, am Smith Mountain Lake in Virginia, kann man auf einem Ausflugsschiff namens Virginia Dare eine Spazierfahrt unternehmen. Wer lieber zu Hause bleibt, kann mit Virgi nia Dare Vanille einen Kuchen backen oder sich die Musik der Virginia Dare Band anhören.

Dafür, dass wir so wenig über sie wissen, ist Virginia Dare unglaublich berühmt. In den Geschichtsbüchern wurden nur zwei Informationen über ihr tatsächliches Leben festgehalten: Sie wurde am 18. August 1587 als Tochter von Ananias und Eleanor Dare geboren und sechs Tage später, am 24. August 1587, getauft. Das ist alles! Mehr gesichertes Wissen gibt es nicht über sie. Beide Informationen stammen aus Berichten ihres Groß vaters John White, des Gouverneurs der Kolonie von Roanoke. Dieser ver ließ Roanoke am 27. August, als Virginia gerade neun Tage alt war. Ihr weiteres Leben ist unbekannt. Alles andere gehört ins Reich der Legende, ist reine Spekulation, ein Mysterium.

Die Geschichte der Kolonie von Roanoke hat mich schon als Kind faszi niert. Ich erinnere mich, eine Biografie über Virginia Dare gelesen zu haben: Virginia Dare: Mystery Girl, die zu einer Buchserie über die Kindheit ame rikanischer Berühmtheiten gehörte. (Man sollte meinen, dass es ein extrem dünnes Buch gewesen sein musste, aber das war es nicht.) Als ich das erste Mal daran dachte, »Im Sog der Zeiten« zu schreiben, war mir sofort klar, dass Virginia Dare eines der verschollenen Kinder der Geschichte sein wür de. Doch als ich über die Kolonie von Roanoke zu forschen begann, stellte ich fest, dass die Geschichte wesentlich komplizierter war als die, die ich zu kennen glaubte.

So wie es aussieht, war Virginia Dare tatsächlich das erste englische Kind, das in der Neuen Welt geboren wurde. Aber schon die Behauptung, die Kolonie von Roanoke sei die erste englische Siedlung in Amerika gewesen, ist ein wenig suspekt. Bereits 1583 versuchte eine Gruppe Engländer auf Neufundland eine Siedlung zu gründen. Allerdings gaben sie ihr Vorhaben nach wenigen Wochen auf, weil ihnen die Vorräte ausgingen.

Als Kind stellte ich mir die Ankunft der ersten Europäer in Amerika so ähnlich vor wie die Landung auf dem Mond in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Doch das ist kein guter Vergleich. Zum einen lebten, anders als auf dem Mond, bereits Menschen in Nord und Südame rika. Zum anderen unternahm man innerhalb von vierzig Jahren ins gesamt neun bemannte Raumflüge zum Mond, während die Europäer im sechzehnten Jahrhundert Hunderte Male zwischen Amerika und Europa hin und herfuhren. Fischer aus England und anderen Nationen kamen in der wärmeren Jahreszeit regelmäßig in die Gewässer vor Neufundland, um dort zu fischen und ihren Fang anschließend nach Hause zu bringen und dort zu verkaufen. Die Spanier, die einen gewaltigen Vorsprung hatten, un terhielten zu dieser Zeit bereits zahlreiche Siedlungen auf der westlichen Erdhalbkugel und überquerten den Atlantik regelmäßig mit Schiffen voller Schätze aus Zentral und Südamerika.

Dieses Ungleichgewicht wir kriegen den Fisch und sie das Gold gefiel den Engländern nicht. Sie betrachteten die Spanier, unter anderem aus religiösen Gründen, ohnehin als ihre Feinde. (Spanien war ein katholisches Land und England im ausgehenden sechzehnten Jahrhundert bereits pro testantisch.) Spanien schien alle Macht zu besitzen und seinen Einfluss in Europa wie in Amerika immer weiter auszudehnen. Eine der wichtigsten Maßnahmen, mit denen sich die Engländer dagegen zur Wehr setzten, be stand darin, spanische Schiffe anzugreifen und alles zu stehlen, was sie in die Finger bekamen. Das klingt nach Piraterie und ausgemachten Kriegs handlungen, doch die Engländer hatten einen anderen Begriff dafür: Kape rei. Das bedeutete im Klartext, dass die Engländer nicht das Gefühl hatten, etwas Unrechtes zu tun. Die englische Regierung und ihre Anführer dulde ten den Diebstahl der spanischen Schätze nicht nur sie ermunterten sogar dazu. Und Königin Elisabeth erhielt einen Anteil vom Profit.

Sir Walter Raleigh, einer ihrer Favoriten unter den Höflingen, gehörte gleichzeitig zu den Männern, die am stärksten ins Kapergeschäft involviert waren. (Wenn du besser aufgepasst hast als Jonas, kennst du seinen Namen vielleicht aus dem Geschichts oder Gemeinschaftskundeunterricht.) Ra leigh war der Ansicht, dass die Gründung einer Kolonie in Nordamerika eine gute Möglichkeit wäre, der spanischen Übermacht auf der westlichen Erdhalbkugel etwas entgegenzusetzen vor allem dann, wenn die Kolonie als Bastion und Versteck für englische Kaperer diente.

Raleigh selbst hatte nicht vor in der neuen Kolonie zu leben, die ihm vorschwebte; er blieb in England und schickte stattdessen andere los. Es ist schwer, zu ergründen, was die eigentlichen Kolonisten von Roanoke bewo gen hat, alles Vertraute hinter sich zu lassen und sich an einem völlig unbe kannten Ort eine neue Heimat zu erschaffen. Einige Historiker nehmen an, dass sich mehrere oder alle Kolonisten von der Church of England abspalten und ihre eigene Religion praktizieren wollten, wie die Pilgerväter, die sich dreiunddreißig Jahre später in Massachusetts niederließen. Andere vermu ten, dass die finanziellen Anreize vielleicht wichtiger waren: Jeder männ liche Siedler sollte zweihundert Hektar Land erhalten.

Eines der Dinge, die ich vergessen (oder vielleicht nie gewusst) habe, war, dass es mehrere Probeläufe gab, ehe John White, die Dares und mehr als einhundert weitere Männer, Frauen und Kinder Ende Juli 1587 auf der Insel Roanoke auftauchten. Seit dem Jahr 1584 hatten sich immer wieder ver schiedene Gruppen (ausschließlich männlicher) Entdecker und Soldaten auf der Insel niedergelassen. Und alle diese Probeläufe endeten aus unter schiedlichen Gründen in Katastrophen und legten den Grundstein für wei tere Desaster. Ungeachtet der Tatsache, dass eine große Dürre herrschte und die eigentlichen Inselbewohner selbst kaum genug zu essen hatten, erwarte ten die Engländer von den Ureinwohnern, sie mit Nahrungsmitteln zu ver sorgen. Dabei verhielten sich die Engländer den Indianern gegenüber fast schizophren, indem sie sich abwechselnd mit ihren neuen Nachbarn an freundeten oder sie töteten. Auf den puren Verdacht hin, ein Indianer könnte einen silbernen Abendmahlbecher gestohlen haben, brannten sie ein ganzes Dorf nieder und zerstörten die Maisernte der Bewohner. Später stahlen und aßen sie die Hunde anderer Indianer. Außerdem entführten sie den kleinen Sohn eines berühmten indianischen Anführers. Nichts von alldem war dazu angetan, die Engländer den Ureinwohnern sonderlich sympathisch zu machen. Als Virginia Dares Eltern und die anderen Kolo nisten im Sommer des Jahres 1587 auf Roanoke eintrafen, gingen sie davon aus, dort fünfzehn Soldaten vorzufinden, die als Bewachung eines eng lischen Forts zurückgelassen worden waren. Stattdessen entdeckten sie das Skelett eines vermutlich von Indianern getöteten Soldaten. Was aus den anderen vierzehn Männern wurde, weiß niemand.

Diese erste Entdeckung muss sehr entmutigend gewesen sein, doch es sollte noch viel schlimmer kommen. Sechs Tage nach ihrer Ankunft wurde einer der Kolonisten, George Howe, von Indianern getötet, während er allein nach Krebsen suchte. Er hinterließ einen kleinen Sohn, der nun Waise war. Als die Kolonisten beschlossen sich für den Mord an Howe zu rächen und ein nahe gelegenes Indianerdorf angriffen, stellten sie mitten im Kampf fest, dass sie einen großen Fehler gemacht hatten: In dem Dorf lebten Men schen, die den Engländern freundlich gesonnen und keineswegs ihre Feinde waren, wie sie geglaubt hatten.

Erstaunlicherweise scheinen die Indianer bereit gewesen zu sein, über diesen »Fehler« hinwegzusehen. Trotzdem hatten die Kolonisten von Roa noke noch mehr als genug andere Probleme. Aus verschiedenen Gründen hatten sie es versäumt, sich auf dem Weg nach Amerika mit den nötigen Vorräten einzudecken, und das galt auch für Nahrungsmittel. Da die Kapi täne der Schiffe, mit denen sie übersetzten, bestrebt waren, den Großteil der Segelsaison mit dem Kapern fremder Schiffe zuzubringen ein wiederkeh rendes Thema in der Geschichte der Engländer auf Roanoke , trafen die Kolonisten erst im Spätsommer auf der Insel ein; zu spät, um noch irgend etwas anzupflanzen. Und schließlich war eines der Dinge, das die Engländer aus den vorangegangenen Probeläufen gelernt hatten, die Tatsache, dass die Insel Roanoke im Grunde ein lausiger Ort und wenig geeignet war, um sich dort niederzulassen. Daher hatten die Kolonisten vor, sich dieses Mal weiter nördlich anzusiedeln, im Gebiet der Chesapeake Bay. Doch Simon Fernandez, der Kapitän und Lotse ihrer Schiffe, weigerte sich, so wird be richtet, sie an einen anderen Ort zu bringen. Viele der Spekulationen um das Schicksal der Kolonie von Roanoke ranken sich um diesen Mann. Hat

Fernandez die Kolonie mit Absicht sabotiert? Falls ja, wer gab ihm den Auftrag dazu? Und warum? Stand er insgeheim im Dienst der Spanier? Oder wurde er von einem Feind Raleighs am englischen Hof bestochen?

Oder hat man Fernandez' Absichten schlicht und einfach missverstan den, weil seine Version der Geschichte nie überliefert wurde?

Auf jeden Fall erklärte sich Simon Fernandez bereit, einen Kolonisten mit nach England zurückzunehmen, der dort um weitere Vorräte bitten sollte: John White. Seinen eigenen Angaben zufolge verließ er Roanoke nur un willig, doch die anderen Kolonisten überredeten ihn, weil sein Wort den größten Einfluss und er die besten Chancen haben würde, Hilfe zu organi sieren.

In England stellte sich White ein Hindernis nach dem anderen in den Weg. Da man einen Seeangriff der Spanier befürchtete, befahl Königin Elisabeth alle Schiffe in den Häfen zu lassen und sie darauf vorzubereiten, ihr Land zu verteidigen. Irgendwann erhielt White die Erlaubnis loszu segeln, sie wurde ihm jedoch, noch ehe er in See stechen konnte, wieder entzogen. Ein anderes Mal brach White mit einem kleinen Schiff, Vorräten und fünfzehn neuen Kolonisten auf, kam aber nie in Amerika an. Statt dessen verübte ihr Schiff diverse Überfälle und wurde schließlich selbst von einem französischen Kaperschiff attackiert. White wurde bei den Kämpfen zweimal verwundet und ihr Schiff am Ende so stark beschädigt, dass es nach England zurückkehren musste. Einige Monate später griff die spanische Armada an. Doch selbst nachdem England die Spanier in jener legendären Schlacht besiegt hatte, waren die Geldgeber der Kolonie von Roanoke offen sichtlich zu abgelenkt, um sofort einen Rettungsversuch zu organisieren.

Schließlich brach White am 20. März 1590 ein weiteres Mal nach Ame rika auf, drei Jahre nachdem er seine Kolonie dort zurückgelassen hatte. Fahren durfte er nur, weil er sich bereit erklärt hatte, keine neuen Kolonisten mitzunehmen. In seinen Aufzeichnungen beklagt er sich darüber, dass man ihm nicht einmal gestattete einen Jungen mitzunehmen, der ihm auf der Überfahrt als Diener zur Hand gehen sollte. Der Kapitän des Schiffes wollte so viel Stauraum wie möglich für die Schätze freihalten, die er durch Kaper überfälle zu erbeuten hoffte. Auch ließ er sich unterwegs reichlich Zeit und fuhr einen Umweg, um mitzuhelfen ein spanisches Schiff zu überfallen. White selbst beschrieb die Situation mit den Worten: »Sowohl die Eigner als auch die Kapitäne und Seeleute scher(t)en sich wenig um das Wohl ihrer Landsleute« in der Kolonie von Roanoke.

Das Schiff, mit dem White unterwegs war, die Hopewell, erreichte die Insel schließlich Mitte August des Jahres 1590. Am ersten Abend schöpfte White Mut, als er in der Gegend, in der er die Kolonie zurückgelassen hatte, Rauch aufsteigen sah. Am nächsten Morgen sahen sie jedoch von einer anderen nahe gelegenen Insel Rauch aufsteigen und beschlossen zuerst dort zu suchen. Vergeblich. Sie begegneten keinem Menschen und das Feuer hatte offensichtlich natürliche Ursachen. Am nächsten Tag setzten zwei Ruder boote nach Roanoke über. Eines davon kenterte in der gefährlichen Bran dung und sieben Männer ertranken. Als die Überlebenden sich um alles ge kümmert hatten, beschlossen sie, dass es inzwischen zu spät und zu dunkel sei, um nach Roanoke zu gelangen. Von ihrem nahe gelegenen Ankerplatz aus sahen sie ein weiteres Feuer auf der Insel, also versuchten White und die anderen, die Kolonisten durch Rufe, Trompetespielen und das Singen be kannter englischer Lieder auf sich aufmerksam zu machen. Sie erhielten keine Antwort, und als White und die Seeleute am folgenden Morgen auf Roanoke an Land gingen, stellten sie fest, dass trockenes Gras und abge storbene Bäume die Ursache des Feuers gewesen waren. Auf dem Weg zur Kolonie entdeckten sie Fußspuren im Sand, die von Indianern stammten, wie White vermutete, doch sie begegneten niemandem.

Der Rest der Geschichte verlief so, wie Andrea und Katherine sie geschil dert haben: White und die Männer in seiner Begleitung fanden die Kolonie verlassen und fast gänzlich zerstört vor. In einen Baum in der Nähe waren die Buchstaben CRO eingeritzt und auf einen Holzpfahl des Forts (das die Kinder im Buch als Zaun bezeichnen, obwohl White es wohl eher eine Pa lisade genannt hätte) das Wort CROATOAN. Zu seinem Entsetzen musste White feststellen, dass einige seiner eigenen Besitztümer (darunter auch eine Rüstung) samt der großen Koffer, in denen sie versteckt gewesen waren, ausgegraben und verstreut in der Gegend herumlagen, wo sie vor sich hin rosteten und vermoderten. Die Schuld daran gab er feindlichen Eingebo renen. Überglücklich hingegen machte ihn das eingeritzte CROATOAN, be sonders da sich kein Kreuz neben dem Wort befand. Ein Kreuz war das Zeichen, das er mit den Kolonisten vereinbart hatte, um anzuzeigen, dass sie die Insel aus Not, Elend oder Gefahr verlassen hatten. White kam zu dem Schluss, dass seine Kolonisten auf der Insel Croatoan (vermutlich die Insel, die heute als Hatteras bekannt ist) bei dem dort lebenden freundlich gesinnten Stamm der Croatoan Indianer in Sicherheit waren.

Er hatte vor am nächsten Tag dorthin zu fahren, doch in der Nacht kam ein Sturm auf, und eine Reihe weiterer Debakel führte dazu, dass die Hope well drei ihrer vier Anker verlor. Zuerst planten sie nach Trinidad zu fahren, um dort Reparaturen durchzuführen und Vorräte aufzunehmen, ehe sie zurückkommen und weiter nach den Kolonisten suchen wollten. Doch das andauernde stürmische Wetter trieb die Hopewell so weit von ihrem Kurs ab, dass sie schließlich auf den Azoren landete, mitten im Atlantik. Dort be schloss der Kapitän nach England zurückzukehren.

Das war das Ende der Bemühungen der Hopewell, die Kolonisten von Roanoke zu finden.

1593 schrieb White einen Brief an einen gewissen Richard Hakluyt, in dem er ihm seine Reise von 1590 schilderte. Zu diesem Zeitpunkt sechs Jahre nachdem er seine Tochter, seinen Schwiegersohn und seine Enkelin zum letzten Mal gesehen und drei Jahre nachdem er den Ozean ein weiteres Mal überquert hatte, um nach ihnen zu suchen schien er sich mit seinem Verlust abgefunden zu haben. Trotzdem betete er weiter für die Sicherheit jener, die er auf Roanoke zurückgelassen hatte.

Nach jenem Brief aus dem Jahr 1593 verschwand John White fast ebenso spurlos wie der Rest seiner Familie. Manche Leute glauben, dass er seine restlichen Tage in Irland verbrachte, weil er auch seinen letzten Brief dort verfasste, und zwar auf Ländereien, die Sir Walter Raleigh gehörten. Andere verweisen auf die Aufzeichnungen einer gewissen Brigit White, der 1606 die Verwaltung des Nachlasses ihres verstorbenen Bruders, John White, über tragen wurde. Sie ziehen daraus den Schluss, dass Gouverneur John White in diesem Jahr verstarb, auch wenn niemand weiß, ob es sich um den richtigen John White handelt. Wieder andere glauben, dass White ein wei teres Mal nach Amerika zurückgekehrt sein könnte, um nach seiner Familie zu suchen, allerdings auf einer Reise, die nicht besonders gut dokumentiert wurde. (An diese These würde ich gern glauben, selbst wenn sie mir bei der Handlung meines Buches nicht weitergeholfen hätte.)

Unabhängig davon, was in ihrem wirklichen Leben passiert, können Künstler darauf hoffen, nach dem Tod in ihren Kunstwerken weiterzuleben.

Im Jahr 1590 wurden Holzschnitte von Whites Zeichnungen veröffentlicht, die Originale hingegen blieben viele Jahre lang verschollen. 1788 tauchten einige seiner Zeichnungen wieder auf und wurden schließlich vom Briti schen Museum erworben. Das steigende Interesse an seinen Werken führte dazu, dass das Britische Museum und die University of North Carolina Press 1964 gemeinsam ein Buch mit dem Titel The American Drawings ofJohn White herausgaben. Wie Andrea schwärmt, wird Whites Werk heute tatsächlich für seine Einfühlsamkeit gerühmt und dafür, dass es die amerikanischen Ureinwohner als Menschen zeigt und nicht als gänzlich fremde Wesen.

Seit vierhundert Jahren spricht man von Virginia Dare und den anderen Menschen, die John White auf Roanoke zurückließ, als den Verlorenen Kolo nisten. Ich konnte mich bei den Nachforschungen für dieses Buch nur immer wieder darüber wundern, wie unpassend dieser Begriff ist. Im Grun de sind die Kolonisten gar nicht verloren gegangen; vielmehr war es so, dass niemandem außer John White sonderlich daran gelegen war, nach ihnen zu suchen. Wenn wir in der heutigen Zeit gezwungen wären, Astronauten auf dem Mond zurückzulassen, hätten wir mit Sicherheit alles unter nommen, um sie zu retten. Aber ich begehe wieder einmal den Fehler, die Vergangenheit so zu betrachten, als sei sie mit heute vergleichbar.

Nach den Ereignissen von Roanoke warteten die Engländer zwanzig Jah re, bevor sie einen weiteren Versuch unternahmen, sich auf amerikani schem Boden niederzulassen. Diesmal fassten sie eine Gegend ins Auge, die ein wenig weiter nördlich liegt, am James River in Virginia. Die Siedler von Jamestown hörten Gerüchte über Menschen mit heller Haut und blonden Haaren, die man in der Nähe gesehen hatte oder von Menschen, die eng lische Kleidung trugen, Englisch sprachen oder in englisch aussehenden Häusern wohnten. Und es gab Vermutungen, dass einige dieser Menschen die verbliebenen Kolonisten von Roanoke sein könnten. Allerdings machten die Bewohner von Jamestown nur wenig Anstalten, nach diesen Leuten zu suchen. Das ist für Historiker frustrierend, aber nur allzu verständlich. Die Siedler von Jamestown hatten genug damit zu tun, am Leben zu bleiben. Bereits nach einem Jahr waren von den ursprünglichen hundertvier Sied lern nur noch achtunddreißig übrig.

Was also ist mit Virginia Dare und dem Rest der Kolonie von Roanoke im »ursprünglichen Verlauf der Geschichte« tatsächlich geschehen? Die depri mierendste Möglichkeit ist die, dass alle kurz nach John Whites Abfahrt starben. Möglicherweise wurden sie von ihren indianischen Feinden getötet. Vielleicht aber auch von einem spanischen Stoßtrupp. Oder sie sind ver hungert.

Das, was John White 1590 auf Roanoke vorfand, vor allem das fehlende Kreuz neben dem Wort CROATOAN, scheint darauf hinzudeuten, dass die Kolonisten es zumindest geschafft haben, die Insel Roanoke wohlbehalten zu verlassen. Einige Historiker vertreten die Theorie, dass die Kolonisten sich in zwei Gruppen aufgeteilt haben: Eine Gruppe könnte, wie ursprünglich geplant, zur Chesapeake Bay weitergezogen sein, während eine kleinere Gruppe bei den Croatoan Indianern blieb, nah genug an Roanoke, um nach John White Ausschau zu halten, falls er zurückkommen sollte. Der noch heute existierende Indianerstamm der Lumbee in North Carolina behauptet, die Kolonisten von Roanoke hätten amerikanische Ureinwohner geheiratet und gehörten zu ihren Vorfahren. Eine im späten neunzehnten Jahrhundert durchgeführte Untersuchung ergab, dass sich bei den Mitglie dern dieses Stammes einundvierzig der insgesamt fünfundneunzig Fami liennamen der Kolonisten wiederfinden.

Andere erzählen völlig andere Geschichten über die Kolonisten. Kapitän John Smith berichtete, der mächtige Indianerhäuptling Powhatan aus der Nähe von Jamestown habe einmal behauptet, alle Bewohner der Kolonie von Roanoke getötet zu haben. (Powhatan war der Vater von Pocahontas, wie du vielleicht noch weißt, wenn du den Film von Walt Disney gesehen hast.) Eine weitere traurige Möglichkeit ist, dass einige der Kolonisten die Sklaven eines ziemlich grausamen Stammes wurden, der weiter im Inland lebte. Es gab Berichte über ungewöhnlich hellhäutige Menschen, die für die sen Stamm arbeiteten, aber auch Beschreibungen von hellhäutigen Men schen, die unter glücklicheren Umständen mit anderen Ureinwohnern zu sammenlebten.

Natürlich waren die Kolonisten von Roanoke nicht die einzigen Menschen mit heller Haut, die im ausgehenden sechzehnten und frühen siebzehnten Jahrhundert durch Nordamerika gezogen sein könnten. Neben Spaniern und Engländern erforschten auch Franzosen und Dänen den Kontinent. Und die Geschichte, die Antonio beschreibt, hat sich tatsächlich ereignet: Europäische Kapitäne ließen Schiffsjungen zurück, damit sie die india nischen Sprachen lernen und ihnen später als Übersetzer dienen sollten. Wurden die europäischen Schiffe versenkt oder kamen sie einfach nicht wieder, fügten sich die Kinder, die es schafften zu überleben, in die jeweilige indianische Kultur ein. Manche von ihnen kamen vielleicht wirklich zum gleichen Schluss wie Antonio, dass ihnen das Leben als adoptierter Indianer besser gefiel als das kümmerliche Dasein als Schiffsjunge. Offenbar gab es unter den amerikanischen Ureinwohnern viele, die nichts dagegen hatten, Fremde in ihren Stamm aufzunehmen.

Schon nach den ersten Siedlungsversuchen, die der späteren »Verlorenen Kolonie« vorangingen, wurden zahlreiche Personen vermisst, auf die sich einige der Berichte über Menschen von europäischem Aussehen und Be nehmen an verschiedenen Orten entlang der amerikanischen Atlantikküste bezogen haben könnten. Virginia Dare mag die berühmteste Person sein, die von Roanoke verschwand, aber sie war beileibe nicht die einzige. Im Juni 1586, als Sir Francis Drake den Soldaten auf Roanoke anbot sie mit nach England zurückzunehmen, wurden drei Männer zurückgelassen. Und auch die von einem anderen Schiff wenig später dort abgesetzten Soldaten verschwanden zwischen Sommer 1586 und August 1587 von der Insel.

Die Geschichte von Drakes Rettungsaktion war mir völlig unbekannt und ich war über die Entscheidungen, die er traf, ebenso entsetzt wie Brendan. Um Platz zu schaffen für die englischen Soldaten, ließ Drake tatsächlich mehrere Hundert Sklaven (indianischer wie afrikanischer Herkunft) auf der Insel zurück. Und er hielt dies zweifellos für eine sehr heldenhafte und groß zügige Geste. Die Sklaven verschwanden augenblicklich aus den historischen Aufzeichnungen niemand weiß, wie es ihnen erging. Es ist schwer, sich mit der Geschichte dieser Epoche zu beschäftigen, ohne zutiefst zu erschrecken: über den Umgang mit Sklaven und amerikanischen Ureinwohnern, aber auch darüber, wie mit einfachen (nicht adligen) englischen Menschen umge sprungen wurde. Viele ihrer Geschichten gingen verloren, weil man es nicht für wichtig erachtete, sie festzuhalten. Ich bin überzeugt, dass Zeitreisen uns zahllose faszinierende Menschen, Perspektiven und Ereignisse aufzeigen könnten, die von der Geschichte vollkommen übersehen wurden.

Aber auch ohne Zeitreisen werden geschichtliche Vorgänge ständig neu bewertet. Heute haben die Historiker eine wesentlich bessere Vorstellung davon, welche katastrophalen Auswirkungen es aufdie amerikanische Urbe völkerung hatte, als sie mit europäischen Krankheiten in Berührung kamen. Es ist wahr, dass ganze Dörfer ausstarben, ganze Stämme bis auf eine Hand voll Überlebende ausgelöscht wurden. Auch wenn sich unmöglich ermessen lässt, wie viele Menschen starben, wird in frühen europäischen Berichten über Reisen nach Amerika immer wieder festgehalten, dass die Entdecker bei ihrer ersten Begegnung mit den Ureinwohnern auf Gemeinschaften trafen, in denen es von Menschen nur so wimmelte, während sie, wenn sie ein wei teres Mal zurückkamen, nichts als endlose, verlassene Wildnis vorfanden.

Wäre ich eine Zeitreisende, würde ich unbedingt Impfstoffe in die Vergan genheit schmuggeln wollen.

Da es keine nachprüfbaren Berichte über das Schicksal von Virginia Dare und die anderen Kolonisten von Roanoke gibt, sind in den letzten vierhun dert Jahren zahllose Geschichten, Fabeln und Mythen entstanden. Manch mal werden diese Geschichten sogar als wahr dargestellt: In den späten 1930er Jahren fand man an verschiedenen Stellen in den Bundesstaaten Georgia, North und South Carolina insgesamt achtundvierzig Steine mit Gravuren, die angeblich von Eleanor Dare zurückgelassen wurden, um vom Schicksal ihrer Familie zu berichten. 1941 zog ein Zeitschriftenartikel die Echtheit der Steine in Zweifel und enttarnte sie als ausgebuffte Fälschung. Doch noch 1991 wird in einem Buch mit dem Titel A Witness for Eleanor Dare (»Ein Zeuge für Eleanor Dare«) behauptet, dass die Steine echt waren.

Noch fantasievoller ist die lange poetische Erzählung einer gewissen Sallie Southall Cotton von 1901, in der sie angeblich eine »indianische Fabel« nacherzählte. Darin weist Virginia Dare die Annäherungsversuche eines bösen indianischen Zauberers zurück, der sie aus Rache in ein weißes Reh verwandelt. Ihre wahre Liebe, ein indianischer Krieger, will sie retten, indem er einen verzauberten Pfeil auf sie abschießt. Allerdings stellt ihr auch ein weiterer Rivale nach. Von zwei Pfeilen gleichzeitig getroffen, verwandelt sich Virginia Dare in einen Menschen zurück und stirbt.

Vielleicht würde sich heute niemand mehr an Virginia Dare erinnern oder sich für sie interessieren, wenn wir von Anfang an gewusst hätten, wie ihr Leben verlaufen ist. Vielleicht ist es gerade das Geheimnis, das sie so interes sant macht.

Vielleicht ist aber auch die Wahrheit besser als jede erfundene Geschichte. Wir wissen nur nicht, wie sie aussieht.