/ Language: Deutsch / Genre:child_sf / Series: Zauberland

Die Gefangenen des Korallenriffs

Юрий Кузнецов

Geheimnisvolle Tunnel verbinden die Erde mit dem Planeten Irena. Nur wenige wissen davon, denn sie stellen eine Verbindung zwischen den Welten her, von der Irena aber drohen der Erde Eroberung und Vernichtung. Zwischen den Tunneln liegt das Elmenland. Wer dort hineingerät, verliert seine Gestalt. Magische Ströme machen die Menschen zu durchscheinenden Wesen, die sich beliebig verändern und blitzschnell fortbewegen können. Für Viola führen die Tunnel zurück auf ihren Heimatplaneten, doch Kostja und Charlie, den Einbeinigen Seemann, verschlägt es weit in die Meereswelten. Lebensgefährliche Abenteuer beginnen, denn bei einer Fahrt mit dem Katamaran zum Korallenriff stoßen Chris und der Pilot Kau-Ruck auf magische Hindernisse, mit denen keiner von ihnen gerechnet hatte. Bald darauf sind sie gefangen. Werden sie ihren Heimweg überhaupt noch antreten können? Aus dem Russischen von Aljonna Möckel Einbandgestaltung Leonid Wladimirski Illustrationen von Olga Borosdina Originaltitel:Изумрудный дождь © Jurij Kusnezow 1992 erschienen 1993 im Autorenverlag

Erster Teil:

Gespenster aus dem Elmenland

EIN HAUS VOLLER GESPENSTER

Es war Herbst auf dem Planeten Irena und häßliches, verregnetes Wetter. Vi und Ol, die Eltern des Mädchens Viola, hatten heute frei und zogen es vor, an solch einem Tag zu Hause zu bleiben. Sie wollten es sich gemütlich machen und setzten sich auf das kleine Sofa vor dem Kamin, das ihnen beiden genügend Platz bot.

»Hier wäre sogar noch ein Eckchen für unsere Tochter frei«, begann Ol, biß sich jedoch gleich auf die Zunge. Er war mit seiner Frau stillschweigend übereingekommen, nicht von Viola zu sprechen, weil ihnen das nur Kummer bereitet hätte. Die beiden hatten das Mädchen nämlich auf einem Erdenstützpunkt zurücklassen müssen, als sie selbst Hals über Kopf zur Irena zurückbeordert worden waren.

»Heute läuft ein spannender Film im Fernsehen«, murmelte Vi, als hätte sie die Worte ihres Mannes nicht gehört. »Etwas mit einem Gespensterschloß.«

Ol war erleichtert. »Aber ja«, erwiderte er leicht spöttisch, »ein Märchen für Schulkinder: ein bißchen Grusel, ein bißchen was zum Lachen, und am Ende siegt das Gute.«

»Bist du wirklich überzeugt, daß es keine Gespenster gibt?« fragte Vi. »Und was ist mit den Elmen?«

»Gewiß existieren rätselhafte Erscheinungen, für die wir noch keine Erklärung haben, aber Gespenster…« Ol zuckte die Achseln. »Die Elme jedenfalls könnte man höchstens Geister nennen, wenn man schon Ausdrücke aus dem Jenseits gebraucht.«

Draußen rauschte eintönig der Regen. Beide schwiegen und hingen ihren Gedanken nach, die der Tochter galten. Dabei hatten sie noch nicht mal eine Ahnung von den Dingen, die nach ihrer Abreise passiert waren. Denn zwischen der Erde und dem Planeten Irena gab es eine Reihe geheimnisvoller Tunnel, die eine direkte Verbindung zur jeweils anderen Welt ermöglichten. Die Erdenbewohner wußten nur nichts davon. Sie wunderten sich zwar, wenn an manchen Stellen der Ozeane, wie zum Beispiel in dem berühmten Bermudadreieck, immer wieder Schiffe mit all ihren Passagieren spurlos verschwanden, schoben das aber auf die unergründliche Natur. Doch die eigentliche Schuld trugen die Massaren, eine bestimmte Menschengruppe auf der Irena. Sie hatten die Macht auf ihrem Planeten und nutzten diese Schächte, um die Erde zu erforschen, ja, um sie später sogar zu erobern.

Durch einen dummen Zufall war nun Viola in so einen Tunnel und in eine Zwischenwelt, das sogenannte Elmenland, gelangt. Sie und ihre Eltern gehörten nicht zu den Massaren, sondern zu den Vitanten, die den Menschen Gutes wollten, aber keine Macht besaßen.

Im Elmenland herrschte ein wüstes Durcheinander von Dingen und Erscheinungen. Die Menschen verloren dort ihre körperliche Gestalt und wurden zu durchscheinenden Wesen, die aus elektromagnetischen Wellen bestanden. Diese Wesen, die Elme, hatten einen Doppelgänger, mit dem sie nur noch lose verbunden waren. Ohne ihn vermochten sie nicht wieder aus dem Tunnel zu gelangen. Nichtsdestoweniger lebten sie, konnten sich bewegen, unterhalten und nach Belieben ihre Form verändern.

Zum Glück war Viola im Elmenland nicht allein, sie hatte einen Jungen von der Erde getroffen. Kostja wollte seinen Papierdrachen fliegen lassen und war dabei gleichfalls in so einen Schacht geraten. Auch Viktor Stepanowitsch, ein Geologe, und sein Begleiter, der Jäger Kusmitsch, befanden sich im Elmenland. Viola und Kostja hätten sich nie aus ihrer schlimmen Lage befreien können, wären nicht diese beiden Männer und der Krake Prim gewesen, der über hypnotische Kräfte verfügte. Der Krake war ein selbstloser Freund. Er opferte schließlich seinen einzigen Schatz, eine wunderbare Haliotisperle, um den Kindern zu helfen.

Von all den Geschehnissen im Elmenland war bisher nichts zu den Eltern Violas gedrungen. Sie wußten nicht, daß zwei Massaren die Tochter und den Jungen Kostja verfolgt hatten, um sie an der Flucht zu hindern, und daß die Kinder weitere Unterstützung von Kau-Ruck und Ilsor bekamen. Die beiden stammten von der Rameria, einem dritten Planeten.

Vi und Ol saßen also da, sehnten sich nach ihrem Töchterchen und hörten plötzlich ein Geräusch aus dem Kinderzimmer.

Das Geräusch wiederholte sich, und nun schlichen beide leise, auf Zehenspitzen, zum Kinderzimmer, öffneten lautlos die Tür.

Das Bild, das sich ihnen bot, war mehr als erstaunlich. In der Mitte des Raumes, wo auf dem Fußboden eine Kindereisenbahn aufgebaut war, sauste ein Zug dahin; er ratterte über die Schwellen, und jedesmal, wenn er eine Weiche passierte, klingelte leise ein Glöckchen. Auf den Bahnhöfen und Vorortstationen aber warteten Puppen und andere Spielzeuggestalten auf ihren Zug, um zum Spaß mitzufahren. Auch Figuren von der Erde waren darunter. So hatten die Eltern einmal eine Strohpuppe mitgebracht, die dem berühmten Scheuch aus der im Zauberland gelegenen Smaragdenstadt nachgebildet war. Das Zauberland, vor vielen Jahrhunderten durch den großen Zauberer Hurrikap geschaffen, lag in der Nähe des nordamerikanischen Staates Kansas. Doch nicht nur der Scheuch, auch ein mächtiger geflügelter Drachen im Zimmer schien gleichfalls aus diesem Land voller Fabelwesen zu stammen. Daneben gab es bei Viola aber auch noch Spielzeug, an das sich die Eltern nicht erinnerten. Zum Beispiel einen riesigen Kraken, wie sie in den Tiefen der Erdenmeere leben, und einen Flugmolch von der Irena, eine hier recht bekannte Tierart.

»Ist hier jemand?« fragte Ol laut.

Keine Antwort. Die beiden suchten das Zimmer ab, konnten aber keinen Menschen entdecken.

»Laß uns noch einmal ganz gründlich nachschaun«, schlug Vi vor.

Sie stöberten in sämtlichen Ecken, schauten unter den Tisch, in die Schränke. Umsonst! Da war niemand. Blieb nur noch die Möglichkeit, daß sich die Eisenbahn zufällig angeschaltet hatte.

Sie waren noch mitten beim Suchen, als erneut ein leises Klingen ertönte. Der Zug drehte abermals seine Runden!

Plötzlich bemerkte Ol, daß der Sensorschalter aufleuchtete, als wäre er gerade erst betätigt worden. Aber von wem? Vi oder er hatten ihn auf keinen Fall berührt.

Ol sah, daß seine Frau ebenfalls auf den Schalter starrte und ein leichtes Zittern nicht unterdrücken konnte. Er ging zu ihr, um ihr beruhigend über den Kopf zu streichen. Doch zwischen seinen Fingern und ihren Haaren tanzten auf einmal Funken.

»Meine Güte, du bist ja elektrisch aufgeladen wie ein Kugelblitz«, sagte Ol. »Du wirst uns noch die Wohnung abbrennen.«

Der spaßhafte Ton ihres Mannes beruhigte Vi ein wenig, ihre Erstarrung löste sich. Dann aber zog sie ihn am Ärmel und legte den Finger auf die Lippen:

»Psst! Da ist jemand im Wohnzimmer!«

Sie schlichen zum Korridor, und Ol öffnete vorsichtig die Tür.

Im Wohnzimmer unterhielt sich der große Fernsehsessel mit einem Polsterstuhl. Sie standen sich gegenüber, berührten einander fast mit den Armlehnen und wackelten freudig hin und her. Es sah aus, als wären sich zwei Freunde begegnet.

Vi war blaß geworden. Ol faßte seine Frau behutsam am Ellbogen und flüsterte aufmunternd:

»Die beiden haben sich offenbar jede Menge zu sagen, findest du nicht? Der Stoff, mit dem sie bezogen sind, ist derselbe. Bestimmt stammen sie aus einer Garnitur.«

Obwohl Ol ganz leise gesprochen hatte, schienen die Sitzgelegenheiten seine Worte zu hören, denn sie hielten mitten im Satz inne.

Nun betrat Ol entschlossen das Zimmer, zog Vi fast gewaltsam hinter sich her.

»Ich hoffe, wir stören Sie nicht allzu sehr?« wandte er sich höflich an Stuhl und Sessel. »Falls Sie sich aber allein weiter unterhalten wollen, können wir auch solange nach oben ins Schlafzimmer gehen.«

Die beiden Möbel schwiegen.

»Nicht? Dann dürften Sie kaum etwas dagegen haben, wenn wir hier unten Platz nehmen.« Ol steuerte seinen geliebten Sessel an.

»Warte doch, Ol«, sagte Vi flehend, »wir wollen uns lieber nicht da reinsetzen. Ich… ich habe Angst. Ich glaube beinahe, sie sind… nun ja, lebendig.«

»Unsinn!« widersprach Ol. »Das fehlte noch, daß wir vor unseren eigenen Stühlen Angst haben! Weißt du, was ich denke? Bis wir ins Zimmer kamen, haben einfach andere Leute drauf gesessen, die wir aus irgendeinem Grund nicht sehen konnten. Und nun haben sie den Platz für uns frei gemacht.«

Stuhl und Sessel knarrten zustimmend. Sie glitten eifrig auf sie zu und boten ihnen ihre weichen Polster an.

Vi wich ein Stück zurück. Sie stolperte und wäre um ein Haar hingefallen. Doch der Sessel veränderte blitzschnell seinen Standort und fing sie mit seiner Sitzfläche auf.

Ol nahm mit dem Stuhl vorlieb.

»Na, das nenn ich Komfort!« Er wandte sich seiner Frau zu und streckte behaglich die Beine aus.

Vi dagegen fühlte sich wie auf einem glühenden Rost. Sie krallte krampfhaft die Finger in die Armlehnen und saß auf der vordersten Kante, bemüht, so wenig wie möglich mit dem Sessel in Berührung zu kommen. Dabei stöhnte sie leise.

»Du solltest dich schämen, Vi«, tadelte Ol scheinbar vorwurfsvoll. »Unsere Gäste müssen ja annehmen, du hättest das Vergnügen mit so einem Gespenstersessel zum ersten Mal.«

Das Wort vom Gespenstersessel erschreckte seine Frau erneut, so daß sie, wie von der Tarantel gestochen, wieder aufsprang. Doch die Schwerkraft siegte über ihre wackligen Knie, und sie sank in die weichen Polster zurück.

»Wenn sie sich doch mal zu erkennen geben würden!« rief Vi aus.

»Oder mit uns reden wollten!« sagte Ol.

Bei diesen letzten Worten hatten beide den Eindruck, daß jemand im Zimmer seufzte. Aber nein, es waren einfach die Sesselfedern gewesen.

DIE GESPENSTER STELLEN SICH VOR

Dennoch sollte der Wunsch von Vi und Ol kurz darauf in Erfüllung gehen. Die Tür des Kinderzimmers öffnete sich – und eine ganze Abordnung der größten Puppen und sonstigen Gestalten kam gelaufen, gekrochen oder sogar geflogen!

Zuerst erschien, den Hut verwegen auf dem Kopf, der bereits erwähnte Scheuch aus dem Erdenzauberland. Er kam so stolz daher wie seinerzeit, als er mit dem Mädchen Elli aus Kansas, mit dem Eisernen Holzfäller und dem Tapferen Löwen in die Smaragdenstadt eingezogen war und sie später gegen die Holzsoldaten des bösen Urfin verteidigt hatte. Mit seinen blauen Augen im runden Strohgesicht schaute er Vi und Ol freundlich an. Erschrockener waren sie deshalb eigentlich über einen riesigen Kraken, der ihm folgte und seine Fangarme kreisförmig über den Boden gleiten ließ. Dabei gab es ein Geräusch, als würden die Schaufelräder eines alten Dampfers durchs Wasser scharren.

Vi, die nicht wissen konnte, daß es sich um den Doppelgänger Prims aus dem Elmenland handelte, saß da, wie zur Salzsäule erstarrt.

Auch der nächste Besucher flößte einigen Respekt ein. Es war ein Drache, dessen langgestreckter Körper auf kräftigen Beinen ruhte. Die gewaltigen Flügel waren gewiß nicht für die Wohnung gedacht, weshalb auch sofort eine hübsche Kristallvase daran glauben mußte.

Der Geflügelte hätte ein Vetter des Zauberdrachen Oicho sein können, der zusammen mit Elli und ihrem Sohn Chris aus Kansas eine Menge Abenteuer erlebt hatte. Der Flugmolch dagegen, der als letzter hereinflatterte, stammte eindeutig von der Irena und hatte, gewissermaßen als Einheimischer, den anderen nur den Vortritt gelassen. Dieses Amphibienwesen erinnerte an einen großen Teigkringel und wirkte im Wohnzimmer gleichfalls ein wenig fehl am Platz.

Vi machte Anstalten, angesichts dieser Invasion die Flucht zu ergreifen, Ol dagegen erholte sich ziemlich schnell von seiner Verwunderung. Er trat einen Schritt nach vorn und stellte sich schützend vor seine Frau.

»Womit können wir dienen, Herrschaften?« fragte er.

Der Scheuch nahm seinen Hut vom Kopf und verbeugte sich ungelenk:

»Ich heiße Kostja und bin ein Junge von der Erde«, sagte er stockend.

Vis Augen wurden kugelrund: »Na, ich weiß ja nicht – einen Jungen von der Erde stell ich mir anders vor!«

»Trotzdem stimmt es«, erwiderte Kostja-Scheuch. »Aber wenn Sie wollen, kann ich auch in die Haut eines Löwen schlüpfen. Im Kinderzimmer gibt es ja einen…«

»Nein, bloß nicht!« wehrte Vi erschrocken ab und dachte daran, daß der riesige Höhlenlöwe mit den gelben furchteinflößenden Augen in der Ecke von Violas Zimmer plötzlich zum Leben erwachen könnte. »Nein«, wiederholte sie, »so bist du mir wirklich sympathischer!«

»Dagegen haben wir hier, wenn ich mich nicht irre, einen echten Tiefseekraken?« wandte sich Ol an den Achtfüßer, um abzulenken.

Der Octopus nickte zur Bestätigung und gab so etwas wie ein Schnalzen von sich.

»Ich bin der Jäger Kusmitsch!« meldete sich nun polternd der Drache zu Wort. »Bitte entschuldigen Sie vielmals, daß ich die Vase zerbrochen habe.« Und indem er mit dem Flügel auf den in der Luft hängenden Molch zeigte: »Ich wollte den Professor auf seinem Erkundungsgang zum Todeskap begleiten, und dort hat es uns erwischt.«

»Viktor Stepanowitsch, Geologe und sehr an Exkursionen interessiert«, stellte sich daraufhin der Flugmolch selbst vor. Dann glitt er elegant auf den Fußboden herab und war ab da um Zurückhaltung bemüht. Als Gelehrter fühlte er sich äußerst unwohl in der Hülle dieses Flattergeschöpfs.

Ol, der begriffen hatte, daß es sich hier um Doppelgänger aus dem Elmenland handeln mußte, sagte erleichtert:

»Nun ja, damit hätten wir dann wohl Bekanntschaft geschlossen. Der erste Kontakt fällt immer am schwersten, weil man nicht weiß, was man voneinander zu halten hat.«

»Wie sind Sie denn hierher auf die Irena gekommen?« fragte Vi, die sich endlich gefaßt hatte.

»Ja, wenn wir das so genau wüßten«, erwiderte der Geologe. »Wir stammen aus ganz verschiedenen Gegenden der Erde und sind auf völlig unerklärliche Weise zu Ihnen gelangt. Nur eins ist bei allen gleich: Jeder von uns geriet in die Nähe eines großen Felsbrockens von graublauer Farbe, der ihn unwiderstehlich in sich einsog. Jetzt jedenfalls vereint uns die Tatsache, daß wir in eine fremde Gestalt schlüpfen müssen, wenn wir nicht unsichtbar bleiben wollen. Wir sind sonst nur Menschen mit Tarnkappen. Daher auch unser merkwürdiges Aussehen. Bestimmt ist unser Auftauchen für Sie nicht gerade angenehm.«

Vi und Ol schauten sich verlegen an.

»Wir haben uns noch nicht so richtig an unser Dasein als Gespenster gewöhnt und uns deshalb ziemlich dumm benommen«, fuhr Viktor Stepanowitsch fort. »Bitte entschuldigen Sie…«

»Aber nicht doch, da gibt’s nichts zu entschuldigen!« fiel Ol ihm ins Wort. »Wir freuen uns immer über Gäste. Fühlen Sie sich wie zu Hause, und bleiben Sie hier, solange Sie wollen. Gewiß, im ersten Moment hat uns Ihr Aussehen schon ein bißchen schockiert, oder genauer die Tatsache, daß nichts davon zu entdecken war. Auch jetzt ist Ihr Äußeres… nun ja, recht ungewöhnlich. Doch da wir uns inzwischen miteinander bekanntgemacht haben, spielt das keine Rolle mehr.«

»Eben weil wir nicht mehr unsichtbar bleiben, sondern uns richtig vorstellen wollten, sind wir in die Hüllen der erstbesten Spielsachen im Kinderzimmer geschlüpft«, erklärte der Geologe.

»Da hat es der Krake wohl am besten getroffen«, sagte Vi. »Er brauchte gar nicht erst aus seiner Haut heraus.«

Der Junge Kostja lachte:

»Ich beklage mich ebenfalls nicht. Diese Vogelscheuche sieht doch ganz lustig aus.«

»Und wie fühlst du dich, Kusmitsch?« fragte der Geologe seinen Gefährten. »Hast dir ja nicht gerade ein bequemes Kostüm ausgesucht.«

»Ein armer Wicht beschwert sich nicht«, scherzte der Jäger. Dann fügte er hinzu: »Aber der Drache ist schon in Ordnung. Er macht was her und steht dem Herrn der Taiga – dem Bären – in nichts nach.«

Kusmitsch drückte sich so aus, weil er aus Sibirien in Rußland stammte, wo es noch Bären in freier Wildbahn gab.

»Außerdem scheint er genauso tolpatschig zu sein wie du«, fügte Viktor Stepanowitsch hinzu: »Zu Hause zerschlägst du ja auch das Geschirr.«

»Scherben bringen Glück«, sagte Vi lächelnd.

»Nun ja, und für mich ist in der Eile nur die Gestalt des Flugmolchs geblieben«, schloß der Geologe. »Aber wie heißt es doch so schön bei uns: Besser den ganzen Kringel als bloß das Loch davon!«

Diese Worte erinnerten die Gäste wieder an die Erde und ihre verhängnisvollen Erlebnisse dort. Kostja war in der sogenannten Todesschlucht von seinem Papierdrachen mitgerissen worden und abgestürzt. Ein gewaltiger Stein, der aus dem Flüßchen Smorodinka ragte, hatte ihn eingesogen, so daß er in einen Tunnel gelangte. Dann spürte er, wie er mit einemmal körperlos wurde und sich gewissermaßen in zwei Jungen aufteilte. Der eine Junge blieb zurück, er aber wurde zur Irena katapultiert.

»Ich sauste durch den Tunnel«, erzählte er, »doch der Ort, an dem ich schließlich herauskam, gefiel mir überhaupt nicht. Er war fast kreisförmig und glich einer riesigen Müllkippe mit einem Durchmesser von mehreren Kilometern. Ja wirklich! Dort herrschte ein schreckliches Durcheinander von Steinen, Häuserruinen, Eisenteilen, verrosteten Maschinen und anderem Zeug. Ein Gemisch aus Grau und Grün, denn dazwischen wuchsen auch Bäume, Büsche und Gras.

Da ich, wie bereits erwähnt, keinen Körper mehr besaß, schwebte ich über diesem Gewirr und war alles andere als begeistert. Schließlich entdeckte ich ein Stück abseits ein Haus und einen kleinen Teich. Dort würde es mir eher gefallen, dachte ich, und siehe da – schon war mein Wunsch erhört. Eine unsichtbare Kraft trug mich zu dem Haus im Grünen.

Ich staunte nicht schlecht. Wie sich herausstellte, konnte ich fliegen, wohin ich wollte! Andererseits sah ich nichts mehr von mir, spürte meine Glieder nur noch. Immerhin vermochte ich Arme, Beine und den Kopf ganz normal zu bewegen. Mit einem Wort, ich kam mir vor wie im Märchen: Jeder meiner Wünsche ging in Erfüllung, ich besaß Tarnkappe, Siebenmeilenstiefel und fliegenden Teppich in einem!«

Kostja schwieg einen Augenblick, während die anderen gespannt auf die Fortsetzung seines Berichts warteten.

»Nun ja, leider bekam meine gute Laune gleich darauf einen Dämpfer. Mir fiel voller Schrecken ein, daß ich nicht die geringste Ahnung hatte, wo ich mich eigentlich befand und wie ich von hier wieder wegkommen sollte. Deshalb sagte ich mir: Fürs erste wäre es nicht schlecht, zu dem Tunnel zurückzufinden. Und schon im nächsten Moment spürte ich, daß ich erneut durch die Luft getragen wurde.

Hurra, es funktionierte, und so zweifelte ich nicht daran, durch den Schacht nach Hause zurückkehren zu können. Doch wie sich bald herausstellte, hatte ich mich zu früh gefreut. In Tunnelnähe knallte ich nämlich mit voller Wucht gegen ein unsichtbares Hindernis. Es war eine Art straff gespanntes Seil, von dem ich heftig abprallte und weit zur Seite flog.

Macht nichts, dachte ich, versuchst du es eben an einer anderen Stelle!

Aber so oft ich es auch probierte, wie ich es auch anstellte, meine Bemühungen waren erfolglos. Der Tunnel wollte mich einfach nicht mehr wiederhaben. Ob ich nun kräftig Anlauf nahm oder mich vorsichtig heranpirschte – überall traf ich auf eine anscheinend unüberwindliche Schutzwand.

Tja, was sollte ich da tun?« schloß Kostja. »Nachdem ich eine Weile überlegt hatte, erinnerte ich mich an das Häuschen hier, wo ich vielleicht einiges erklärt bekommen könnte. Mein Wunsch, herzufliegen, brachte mich sofort zurück, und so bin ich bei Ihnen im Kinderzimmer gelandet.«

Vi und Ol hatten dem Jungen zugehört, ohne ihn zu unterbrechen. Sie lauschten auch den Berichten der anderen Erdenbewohner, die sich nur am Anfang von Kostjas Schilderung unterschieden. Viktor Stepanowitsch und sein Begleiter Kusmitsch hatten einen geheimnisvollen Ort, das Todeskap, erforscht und waren von dort aus auf die Irena geraten, der Krake aber, der Prim hieß, war im Ozean von einem Hai verfolgt worden. Als er bei einem Felsen Schutz suchte, hatte der Steinbrocken ihn plötzlich geschluckt.

Sie alle waren zunächst ins Elmenland und als Doppelgänger ihres eigenen Ichs dann hierher gelangt, hatten, genau wie Kostja, die neue Umgebung vom Tunnelausgang aus, dem sogenannten Elming, erkunden wollen und waren dabei auf das Haus von Vi und Ol gestoßen.

Die Erzählungen der Gäste dauerten bis in die späte Nacht hinein. Als ihnen vor Müdigkeit schon fast die Augen zufielen, schlug Ol vor, erst einmal schlafenzugehn. Am nächsten Tag wollte er ihnen dann mit frischen Kräften erklären, was es mit der Irena und dem Elmenland eigentlich auf sich hatte.

DER BESUCH DER MASSAREN

Als Vi und Ol am nächsten Morgen erwachten, wartete eine angenehme Überraschung auf sie: In der Küche war bereits der Frühstückstisch gedeckt.

Nach dem Essen baten Violas Eltern ihre Gäste ins Wohnzimmer, und als alle es sich bequem gemacht hatten, begann Ol ein wenig Licht ins Dunkel der Ereignisse zu bringen. »Ob es euch nun gefällt oder nicht«, sagte er, »aber ihr könnt nicht so leicht zurück. Ihr befindet euch auf dem Planeten Irena, einem Gegenstück zur Erde, oder wenn ihr so wollt, in der Antiweit. Unseren Wissenschaftlern ist es gelungen, unsere beiden Himmelskörper durch Schächte miteinander zu verbinden, die wir Synchrotunnel nennen. Sie führen mitten durchs Elmenland, wo die Gestalten körperlos werden, wie ihr ja schon gemerkt habt. Sie teilen sich in zwei völlig gleiche Wesen auf, die aus elektromagnetischen Wellen bestehen und sich wie diese fortbewegen können; deshalb also Kostjas ›Fliegender Teppich‹ und seine ›Siebenmeilenstiefel‹. Von diesen Wesen, die man Elme nennt und die auch als Geister bezeichnet werden könnten, bleibt jeweils eins im Tunnel zurück, das zweite gelangt zu uns auf die Irena. Aber wie gesagt«, Ol kratzte sich den Kopf, »das habt ihr ja alles am eigenen Leibe erfahren! Vi und ich waren übrigens schon öfter auf der Erde. Nur daß wir für die Reise zu euch sogenannte Synchrogleiter benutzen und deshalb als ganz normale Menschen daherkommen. Dort haben wir inzwischen an schwer zugänglichen Orten mehrere Stützpunkte eingerichtet.«

»Und wozu dienen diese Stützpunkte?« wollte der Geologe wissen.

»Zur Erkundung«, erwiderte Ol. »Unser Planet ist nämlich um vieles älter als die Erde und besitzt kaum noch Rohstoffe. Deshalb sind wir gezwungen, uns anderweitig umzusehen. Und hier wird es nun problematisch…«

Ol zögerte und überlegte, ob er die Besucher noch weiter einweihen sollte, doch dann entschloß er sich:

»Die Bewohner der Irena haben sich in zwei Lager gespalten. Das eine, vertreten durch die Massaren, ist der Meinung, man sollte die Erde kurzerhand erobern und sich auf diesem jungen, an Bodenschätzen noch reichen Planeten ansiedeln.

Das andere Lager bilden die Vitanten, sie sind entschieden gegen ein solches Vorgehen. Wir glauben nämlich«, fuhr Ol fort und machte damit deutlich, zu welchem der beiden Lager er und seine Frau gehörten, »daß die Errichtung der Stützpunkte und eine schrittweise Übersiedlung auf die Erde mit den Bewohnern dort abgesprochen und von ihnen gebilligt werden muß. Doch die Macht liegt leider bei den Massaren«, schloß er betrübt, »sie haben alle wichtigen Posten besetzt und uns Vitanten in den Hintergrund gedrängt. Sie sind jetzt sogar dabei, einen ihrer teuflischsten Pläne in die Tat umzusetzen. Immer mehr Irener werden zu euch gebracht und versuchen, als Erdenmenschen getarnt, ganz allmählich euren Planeten zu unterwerfen. Deshalb ist es gut, daß ihr hier seid und wir euch informieren können. Wir müssen unbedingt eine Möglichkeit finden, euch auf die Erde zurückzuschicken, damit ihr diese Leute enttarnt…«

Ol wollte weitersprechen, doch in diesem Augenblick ertönte das kleine melodische Glöckchen an der Gartenpforte.

Kurz darauf wurde die Tür zum Wohnzimmer aufgestoßen, und auf der Schwelle standen zwei Irener.

»Vorn war nicht abgeschlossen«, erklärte der eine halb entschuldigend.

»Guten Tag und herzlich willkommen zu Hause«, sagte der andere. Anscheinend war er gut gelaunt.

Ol und Vi erhoben sich. Sie begrüßten die beiden mit einem Kopfnicken.

»Für Gäste stehen unsere Türen stets offen«, erwiderte Ol. »Bitte treten Sie doch ein.«

Die Männer, beides Massaren, schauten sich neugierig im Zimmer um. Ihr Blick blieb an den großen Spielsachen haften, die so meisterhaft gefertigt waren, daß sie wie lebend wirkten.

»Was für Ungeheuer!« sagte der eine Massar und berührte mit der Fußspitze fast angewidert den Kraken an einem seiner Fangarme. »Von draußen haben wir Stimmen gehört und angenommen, wir wären nicht die ersten Gäste nach Ihrer Rückkehr. Mit einer so merkwürdigen Gesellschaft haben wir allerdings nicht gerechnet.«

»Nun ja, wir haben ein paar besonders originelle Spielsachen von der Erde mitgebracht«, erwiderte Vi, verlegen lächelnd. »Für Viola. Wir haben lange überlegt, was ihr gefallen könnte, und vorhin ein regelrechtes Puppentheater mit ihnen veranstaltet. Die Stimmen waren unsere.«

»Mein Geschmack wären die Viecher jedenfalls nicht«, sagte der andere Massar. »Wenn eure Tochter nachts über sie stolpert, wird sie zu Tode erschrecken.«

»Aber nein, Sie kennen Viola nicht! Ihr kann es nicht ausgefallen genug sein! Geht’s ihr übrigens dort auf dem Stützpunkt gut? Haben Sie neue Nachrichten von der Basis?« Vi wechselte geflissentlich das Thema.

»Ja, erst heute morgen ist wieder ein Synchrogleiter von der Erde zurückgekehrt. Mit Viola ist alles in Ordnung! Sie soll sich sogar mit einem Jungen von der Erde angefreundet haben, der jetzt jedoch im Elmenland ist. Wir wissen gar nicht, wie er dorthin kommt.«

Der Massar stieß unwirsch die Strohpuppe vom Stuhl, die wie ein Lumpensack herunterklatschte. »Aber er wird bestimmt bald in der Nähe des Tunnelausgangs auftauchen. Sollte Ihnen etwas davon zu Ohren kommen, geben Sie das bitte sofort ins Zentrum durch. Wir müssen ihn einfangen und in die Isolierzelle sperren, damit er hier kein Unheil anrichtet.«

Der Mann wollte sich auf den freigewordenen Stuhl setzen, doch der rückte plötzlich unmerklich zur Seite. Der Irener krachte mit dem Hinterteil auf den Fußboden, seine Beine spießten lächerlich in die Luft.

Mit dem Wegschieben des Stuhls hatte sich Kostja für die unfreundliche Behandlung des Scheuchs gerächt.

Der Massar sprang hastig auf und rieb sich den Hintern, wobei er den hinterhältigen Stuhl argwöhnisch beäugte. Der aber stand da, als wäre nichts geschehen.

»Haben Sie sich auch nicht weh getan?« fragte Ol scheinbar teilnahmsvoll. Natürlich hatte er Kostjas Streich sofort durchschaut.

»Schon gut, nicht der Rede wert!« murmelte der Massar. »Ich hab wohl nicht richtig hingeguckt.« Er warf dem Stuhl erneut einen scheelen Blick zu, wagte es aber nicht, sich ein zweites Mal zu setzen. »Wir sind im Grunde nur auf einen Sprung hier, wollen uns nach Ihrem Befinden erkundigen. Außerdem sollen wir Ol bitten, morgen ins Zentrum zu kommen. Wir haben eine interessante Aufgabe für Sie! Wir sind dabei, einen neuen Typ von Synchrogleitern zu erproben, den sogenannten Kristallskaphander, mit dem man… Nun ja, Genaueres erfahren Sie morgen.«

»Gut, ich bin morgen früh da«, versicherte Ol.

»Selbstverständlich kommt er«, bestätigte auch Vi. »Je eher wir hier die Arbeit erledigt haben, desto schneller sind wir wieder bei unserer Kleinen auf dem Stützpunkt.«

»Weil Sie noch mal den Stützpunkt erwähnen«, griff der Massar die Bemerkung auf. »Wenn Sie das Experiment mit dem Zeitskaphander durchführen, bekommen Sie jeden Wunsch erfüllt. Dann kann Viola umgehend nach Hause zurückkehren.«

Nach diesen Worten machte er abrupt kehrt und verließ das Zimmer. Sein Gefährte, der die ganze Zeit neben ihm gestanden hatte, wollte ihm folgen. Doch nun hatte er Pech. Er blieb an den ausgerollten Fangarmen des Octopus hängen und schlug der Länge lang hin. Das alles ging so blitzschnell, daß er nicht einmal dazu kam, sich mit den Händen abzustützen. Er zog sich eine Beule am Kopf zu, die rasch blau anlief. Man konnte direkt dabei zusehen.

Vi wandte sich ab, um nicht vor Lachen loszuprusten, Ol aber stürzte zu ihm und half ihm wieder auf die Beine.

»Was ist denn heute mit Ihnen los, meine Herren?« fragte er ein bißchen scheinheilig. »Haben Sie Gleichgewichtsprobleme?«

Er begleitete die Besucher liebenswürdig zur Haustür und streckte ihnen zum Abschied die Hand hin. Doch die Massaren kamen nicht dazu, sie zu schütteln: Ein jäher Windstoß erfaßte die geöffnete Tür und schlug sie voller Wucht gegen die beiden Männer. Ehe sie sich’s versahen, wurden sie seitlich von der Vortreppe hinunter in die Büsche geschleudert, die den Gartenweg säumten. Auf den ersten Blick wirkten diese Sträucher in ihrem Grün samtweich, doch sie waren stachlig wie Rosengehölz. Als sich die zwei dort wieder herausgerappelt hatten, machten sie einen beklagenswerten Eindruck. Statt der eleganten Herren von vorhin standen abgerissene Lumpen vor Ol, übersät mit Kratzern und blauen Flecken.

»Bitte entschuldigen Sie«, Ol breitete bestürzt die Arme aus, »hier zieht es immer so. An manchen Tagen heult der Wind um die Ecken wie ein Rudel hungriger Wölfe. Aber Ihnen ist ja bestimmt nicht entgangen, daß die Fenster unseres Hauses direkt zum Elming zeigen. Vielleicht rührt der Wind von daher?«

»Wir werden schon herausfinden, woher bei Ihnen der Wind weht!« knurrte einer der Massaren wütend. »Auf Wiedersehen!«

Dann trollten sich die beiden wie geprügelte Hunde.

Ol kehrte zurück ins Wohnzimmer und wurde so von Lachen geschüttelt, daß ihm die Tränen in die Augen traten. Auch Vi und ihre Gäste stimmten in das Gelächter ein.

»Das hast du großartig gemacht, Kusmitsch«, gluckste der Geologe. »Wie du die beiden von der Treppe gefegt hast!«

»Ich hab doch nur ein bißchen mit dem Flügel gewedelt«, erwiderte spitzbübisch der Jäger.

Der Krake Prim, vergnügt seine Tentakel nach vorn werfend, bewegte sich wie ein großes Rad durchs Zimmer.

Nur der Scheuch lag leblos neben dem Stuhl, der vorhin den Massaren genarrt hatte. Ol ging zu ihm und hob ihn auf. Die Strohpuppe ließ es teilnahmslos geschehen.

»Hallo, Kostja«, sagte Vi, »hast du gehört? Dein Doppelgänger hat Freundschaft mit Viola geschlossen!«

Schweigen.

»Kostja ist nicht mehr hier!« rief Viktor Stepanowitsch erschrocken.

»Kein Grund zur Sorge«, beruhigte ihn Ol. »Wahrscheinlich hat er sich entschlossen, die beiden Massaren zum Zentrum zu begleiten. Damit es ihnen nicht zu langweilig wird«, fügte er verschmitzt hinzu. Doch dann wurde er unvermittelt ernst: »Hoffentlich hört Kostja mit seinen Streichen auf. Ich glaube, die Massaren haben durchschaut, daß es bei all ihren Mißgeschicken nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Wenn sie nur keinen Verdacht schöpfen!«

IM SYNCHRONAUTIKZENTRUM

Die Massaren hatten das Haus von Ol und Vi kaum verlassen, als ihre vorgetäuschte Freundlichkeit wie weggeblasen war.

»Wir werden ja sehen, woher bei denen der Wind weht«, wiederholte der eine von ihnen seine drohenden Worte von vorhin. »Vielleicht liegt es wirklich am Elming, nur in ganz anderem Sinn, als sie behaupten. Bestimmt steckt der Doppelgänger von diesem Bengel dahinter. Ich konnte den Stuhl gar nicht verfehlen!«

»Und ich bin nie und nimmer von allein über diese widerlichen Fangarme des Kraken gestolpert!« bestätigte der andere. »Ich habe deutlich gemerkt, daß einer seiner Tentakel sich um mein Bein geschlungen und daran gezogen hat. Ganz zu schweigen von der Tatsache, daß sie uns schlicht und einfach von der Vortreppe ins Gebüsch befördert haben. Mein schöner Anzug!«

Der Massar sah wütend an sich herunter. »Wenn dieser Ol nicht so wichtig für das Zentrum wäre, könnte er sich auf was gefaßt machen. Dann würden wir ihn nicht so glimpflich davonkommen lassen.«

»Und weshalb ist er so wichtig für uns?« fragte der erste Massar, der noch nicht lange im Zentrum arbeitete.

»Oh, er ist ein ausgezeichneter, sehr bekannter Synchronaut! Du weißt ja, daß es außerordentlich schwierig ist, die Tunnel so anzulegen, daß man zum vorgesehenen Zeitpunkt auf der Erde anlangt. Auch der Ankunftsort spielt eine große Rolle. Bei der Suche danach besitzt Ol langjährige Erfahrungen. Außerdem beherrscht er mehrere Fremdsprachen und versteht sich glänzend darauf, Kontakte mit den Erdenmenschen zu knüpfen. Er bewirkt wahre Wunder. Der Beruf eines Synchronauten ist sehr gefährlich. Er stößt ja in unerforschtes Gebiet vor, und es kann durchaus passieren, daß er im Falle einer Havarie für immer irgendwo zwischen Raum und Zeit steckenbleibt.«

Die beiden, ins Gespräch vertieft, merkten nicht, daß Kostja ihnen unsichtbar folgte.

Ich will versuchen, zusammen mit den Massaren ins Zentrum zu gelangen, dachte der Junge. Vielleicht kann ich Genaueres über ihre Pläne in Erfahrung bringen.

Das Gebäude des Synchronautikzentrums erinnerte an eine große, auf den Kopf gestellte Kristallvase. Zur Verwunderung des Jungen war es aber nur zwei Stockwerke hoch. Kostja wußte nämlich noch nicht, daß sich der überwiegende Teil des Hauses unter der Erde befand. Dort lagen die Forschungslabors, die Werkhallen, in denen die Synchrogleiter hergestellt wurden, und all die anderen Räumlichkeiten, die man für die schwierigen Aufgaben brauchte.

Die Massaren mußten einen Passierschein vorzeigen, um in das Gebäude zu kommen. Kostja folgte ihnen heimlich zum Lift. Allerdings besaß dieser Fahrstuhl nicht die geringste Ähnlichkeit mit den ramponierten Kästen, die er von zu Hause her kannte. Die ihm vertrauten Fahrstühle hatten die Angewohnheit, zur unpassendsten Zeit zwischen den Stockwerken steckenzubleiben, und sie taten das besonders gern, wenn er ohnehin zu spät dran war.

Der Lift, mit dem sie hier fuhren, besaß dagegen überhaupt keine Knöpfe. Man nannte ihm einfach die entsprechende Etage oder gab sie auch nur durch Gedanken ein. Diese Supertechnik wandte sich jetzt jedoch gegen die Massaren. Während die beiden den Fahrstuhl in Gedanken anwiesen, ins 27. Untergeschoß zu fahren, wo ihre Arbeitsräume lagen, hatte Kostja automatisch seinen sechsten Stock zu Hause im Sinn. Weil er aber den Männern mit seinem Wunsch ein paar Sekunden voraus war, glitt der Lift gehorsam nach oben. Und da es in einem zweistöckigen Gebäude keine sechste Etage geben kann, blieb er direkt unterm Dach hängen, in einem großen Gewirr von unterschiedlichen Rohren, die das Zentrum mit Wasser, Frischluft, Wärme und anderen notwendigen Dingen versorgten. Der Lift öffnete weit seine Türen, wie es sich für einen höflichen Gastgeber geziemt, die Massaren verließen ihn und standen erschrocken da. Statt in ihrem vertrauten halbrunden Korridor, sahen sie sich in diesem Durcheinander von Rohrleitungen, die wie Schlangen in alle Richtungen davonkrochen.

»Himmel, wohin hat’s uns denn hier verschlagen?!« rief der erste Massar und riß weit die Augen auf.

Die beiden drehten sich hastig um, denn sie wollten in den Fahrstuhl zurück. Dabei stolperten sie jedoch über eines der Rohre und landeten ziemlich unsanft im Innern der Kabine. Kostja entging einem heftigen Zusammenstoß nur, weil er körperlos, das heißt ein Elm war.

Der Fahrstuhl hielt seinen Auftrag für erfüllt, schloß sacht die Türen und setzte sich wieder in Bewegung. Das neuerliche Mißgeschick aber machte die Massaren noch unsicherer.

»Ich möchte bloß wissen, warum wir heute dauernd auf die Nase fallen«, sagte der eine, ohne freilich groß auf eine Antwort zu hoffen. »Vorhin, in Ols Haus, hatten wir ja noch einen bestimmten Verdacht, doch ins Zentrum können die Elme auf gar keinen Fall gelangt sein!«

Der zweite Massar schwieg, obwohl man ihm ansah, daß er eine solche Möglichkeit keineswegs ausschloß. Immerhin waren sie nicht auf eigenen Wunsch zum Dachboden hochgefahren!

»27. Untergeschoß«, befahl er, diesmal schon laut.

Kostja hatte natürlich längst begriffen, daß er der Urheber dieses Tohuwabohus gewesen war, und so verlief die Fahrt in die Tiefe ohne weitere Abenteuer. Der Lift langte wohlbehalten im genannten Stockwerk an und öffnete, wie schon vorher, bereitwillig seine Tür. Die Massaren warfen zunächst einen ängstlichen Blick nach draußen, sie vergewisserten sich, daß sie diesmal in der gewünschten Etage waren. Doch beim Aussteigen zögerten sie ein bißchen zu lange. Die Türflügel, die sich lautlos schlossen, klemmten einem der Massaren die Jacke ein, als er schon auf dem Flur stand und sich gerade in Bewegung setzen wollte.

Der Unglücksrabe fühlte sich von einer Geisterhand festgehalten, und sein Schrei gellte durch alle Korridore des Zentrums. Man hörte das Zerreißen von Stoff und den Schnappton der Türflügel, die, zwei Kiefern gleich, die Beute nur widerwillig hergaben. Als wären der Leibhaftige oder ein Ungeheuer hinter ihnen her, das sie gar zu gern verspeist hätte, stürzten die beiden davon. Das aber mit soviel Schwung, daß sie gegen die Tür ihres Labors krachten, wo sie erst einmal liegenblieben.

Ein Laborant erkannte seine Kollegen und sagte reichlich verwundert:

»Ach, ihr seid das! Was macht ihr denn für Faxen? Der Chef wartet schon seit einer Stunde auf euch.«

Und wie um seine Worte zu bestätigen, ertönte eine Stimme über den Lautsprecher:

»Nel und Din werden dringend gebeten, zum Chef zu kommen!«

Die beiden sprangen hastig auf und versuchten, ihre arg mitgenommene Kleidung in Ordnung zu bringen.

Der Kollege beobachtete skeptisch ihre Bemühungen:

»Man könnte meinen, ihr seid ins Zentrum gerobbt und hättet euch zwischendurch noch im Gebüsch gewälzt«, sagte er kopfschüttelnd.

Nel, der dabei war, den halb abgerissenen Jackenschoß mit Hilfe einer Sicherheitsnadel zu befestigen, knurrte etwas von Elmen, die der verdammte Ol ihnen auf die Fersen gehetzt hätte.

Din hatte es aufgegeben, seinen Anzug wieder einigermaßen in Form zu bringen. Er war inzwischen ins Labor gerannt und mit zwei blütenweißen Arbeitskitteln zurückgekehrt.

Die Massaren berichteten ihrem Chef Or von dem Besuch bei Vi und Ol und von der Unterhaltung mit ihnen, vergaßen auch nicht, die seltsame Spielzeugsammlung Violas zu erwähnen. Zum Schluß schilderten sie, was ihnen im Haus der Vitanten und auf dem Weg hierher ins Zentrum zugestoßen war. Dabei stellten sie das Ganze freilich als einen ungleichen Kampf mit dem unsichtbaren Gegner dar, bei dem sie angeblich großen Mut bewiesen hatten. Um ihre Worte zu bestätigen, knöpften sie sogar ihre Arbeitskittel auf, zeigten die unzähligen Risse und die blauen Flecke am Körper.

Kostja, der sich ebenfalls im Raum befand, konnte über dieses Geprahle nur lautlos lachen.

Der Chef tat, als würde er den beiden jedes Wort glauben, und gab ihnen für den Rest des Tages frei.

Nun mußte sich Kostja blitzschnell entscheiden: Sollte er Din und Nel folgen oder lieber hier im Zentrum bleiben? Er zog das letztere vor, denn er hoffte, so noch etwas über die Pläne der Massaren zu erfahren.

Or erhob sich, kam hinter seinem Schreibtisch hervor und begann, während er im Zimmer auf und ab lief, laut zu überlegen.

»Meine Männer haben ziemlich dick aufgetragen«, murmelte er, »doch eins geht aus ihrem Bericht deutlich hervor: In der Nähe des Zentrums, wenn nicht gar hier drin, geschehen Dinge, die auf die Anwesenheit eines Elmenmenschen hindeuten. Durchaus möglich, daß es sich dabei um jenen Jungen handelt, den unsere Leute im Tunnel aufgespürt haben. Wir müssen unbedingt herausfinden, ob der Bengel mit Ol und Vi in Kontakt getreten ist. Ja, genau, wir müssen ihr Haus überwachen und auch die Sicherheitskontrollen im Zentrum verstärken!«

Bei diesen letzten Worten spitzte Kostja die Ohren. Schließlich betrafen sie seine Freunde und ihn selbst.

Es wird höchste Zeit für mich, von hier zu verschwinden, dachte er. Natürlich wär’s nicht schlecht, einen kurzen Blick auf die berühmten Synchrogleiter zu werfen, doch wer weiß, wie stark die bewacht werden? Vielleicht haben sie dort einen ähnlichen Schutzschild installiert wie am Tunnelausgang, und wenn sie ihn dann einschalten, komme ich überhaupt nicht mehr weg!

Or schien die Gedanken des Jungen erraten zu haben. Er drückte einen Knopf auf dem Tisch und befahl:

»Sicherheitsstufe im Zentrum ab sofort auf E-2! Wachposten um den Elming zusammenziehen!«

Stufe E-2 bedeutete das Einschalten eines zweiten elektrischen Schutzschildes. Auf diese Weise konnte kein Elm mehr durch den Tunnel auf die Irena gelangen oder umgekehrt, von der Irena zurück ins Elmenland. Auch ein Verlassen des Zentrums wurde unmöglich.

Kostja spürte, daß ihm das Wasser gleich bis zum Hals stehen würde.

»Bloß weg hier«, flüsterte er. »Ich möchte ganz schnell wieder zu Ol und Vi!«

Sein Wunsch war so stark, daß sich seine elektromagnetischen Wellen wie zu einem Blitz bündelten: In Sekundenschnelle sauste er durch alle siebenundzwanzig Stockwerke, wobei er auf seinem Weg eine kaum wahrnehmbare Brandspur zurückließ. Noch bevor der Schutzschild E-2 in Kraft trat, gelang es ihm, das Zentrum wieder zu verlassen.

AM ELMING

Nachdem Kostja verschwunden war, schaltete Vi den Fernseher wieder ein und zog die Vorhänge zu. Der Ansager kündigte die nächste Folge vom »Gespensterschloß« an.

Alle schauten gebannt auf den Bildschirm, nur die Strohpuppe Scheuch, die vorher Kostja beherbergt hatte, lag teilnahmslos am Boden.

Die düsteren Gemäuer eines Schlosses, das aus riesigen behauenen Findlingen zusammengefügt war, boten sich den Blicken der Zuschauer. Ganz oben auf der Schloßmauer zeichnete sich zwischen den Zinnen schwach eine weiße Gestalt in langem Hemd ab. Es flatterte im Wind, der in Böen heranbrauste.

Die Gestalt wurde größer, kam näher und nahm schon bald den ganzen Bildschirm ein. Erneut zerrte eine heftige Sturmbö an dem ausgeblichenen Gewand und bauschte es auf. Darunter aber war nichts als schauerliche Leere. Der unerträglich grelle Schein eines Blitzes ließ für Sekunden einen durchsichtigen Schädel erkennen.

Ein Strahl schoß gleißend aus den leeren Augenhöhlen, blendete für Sekunden die Zuschauer. Die Grabesstille wurde von einem verspäteten Donnerhall unterbrochen.

Plötzlich erlosch der Bildschirm. Gleichsam als Reflex jenes Strahls sirrte eine phosphoreszierende Leuchtspur durchs Zimmer, und mitten im Raum wuchs auf einmal eine verschwommene Gestalt aus dem Nichts. Sie schwankte sacht hin und her, als wollte sie ihre Standfestigkeit prüfen. Dann schritt sie auf die noch halb geblendeten und vom Donnerkrachen tauben Zuschauer zu.

Alle erstarrten zur Salzsäule, und der Drache Kusmitsch versuchte, sich mit einer plumpen Bewegung seines Flügels zu bekreuzigen.

Auf einmal sagte eine in dieser angespannten Stille besonders hell klingende Stimme:

»Da bin ich wieder! Aber weshalb ist es bei euch finster wie im Schuppen meines Großvaters?«

Kostja war zurückgekehrt und wieder in die Hülle des Scheuchs geschlüpft.

»Mal im Ernst«, sagte er, »bei meiner Flucht aus dem Zentrum wär ich beinahe verglüht. Wie ein Meteorit, wenn er in die Erdatmosphäre eintaucht. Ich bin, mit dem Kopf voran, durch die Decken und Böden aller siebenundzwanzig Stockwerke gesaust. Diese Leistung könnte man direkt ins Guinnessbuch der Rekorde eintragen, falls es bei den Elmen so etwas gibt.«

Kostjas Bericht machte Ol sehr nachdenklich. Die Geschichte schien eine böse Wendung zu nehmen. Die Massaren waren aufgescheucht, was für die Gäste von der Erde eine ernste Gefahr bedeutete. Womöglich würde man sie nicht wieder auf ihren Heimatplaneten zurück lassen.

»Vielleicht kannst du erst mal unser Licht wieder in Ordnung bringen, Ol«, sagte Vi zu ihrem Mann.

»Das Licht, natürlich, das Licht!« Ol schlug sich vor die Stirn. »Wenn Kostja mit seinem Kraftakt schon bei uns die Sicherungen durchknallt, was muß er da erst im Zentrum angerichtet haben! Wahrscheinlich ist dort jetzt die ganze Stromversorgung lahmgelegt!«

»Genau, das ist eure Chance!« rief Vi. »Es ist die letzte Gelegenheit für euch, von hier wegzukommen! Mit aller Wahrscheinlichkeit ist auch die Schutzbarriere am Tunnelausgang außer Kraft gesetzt. Ihr müßt auf der Stelle dorthin zurück, vielleicht ist es noch nicht zu spät!«

Sie hatte kaum zu Ende gesprochen, da waren ihre Gäste auch schon wie vom Erdboden verschluckt. Ol und Vi aber hatten für Sekunden den Eindruck, ihr Haus sei in einen Meteoritenschwarm geraten oder würde von mehreren bunten Leuchtkugeln durchquert. Es roch auch gleich ein bißchen brandig.

»Was meinst du«, fragte Ol nach einer Weile und schnupperte beunruhigt, »ob sie’s geschafft haben?«

»Ich denke schon«, erwiderte seine Frau, »sonst wären sie längst wieder hier.«

Die vier aber waren tatsächlich ungehindert in den Elming gelangt, zu dieser chaotischen Ansammlung aller möglichen Gegenstände. Wie bereits vermutet, war der elektrische Schutz vorübergehend außer Kraft gesetzt.

Im ersten Moment dachten Kostja und die anderen: bloß ab nach Hause! Doch da sie sich nun innerhalb des Sperrgürtels befanden und jederzeit den Tunnel benutzen konnten, beschlossen sie, sich vorher noch etwas umzuschauen. Sie hatten ja das Elminggebiet bisher nur ganz kurz gesehen.

Der Eindruck von früher allerdings bestätigte sich schnell. Der Elming war eine Art großer städtischer Müllkippe. Hier lag aufgetürmt, was sich im Laufe der Jahre, in denen die Erde mit Hilfe der Synchrotunnel erforscht worden war, auf der Irena angefunden hatte.

Zunächst blieben die vier zusammen, doch bald zerstreuten sie sich, weil jeden etwas anderes interessierte. Bevor sie sich trennten, vereinbarten sie aber einen Treffpunkt, an dem sich alle wieder einfinden sollten.

Der Krake Prim blieb gleich dort. Er empfand, wie wohl alle Meeresbewohner, eine instinktive Abneigung gegen das Festland.

DIE ATLANTER UND DER LÖWE

Kostja tastete sich vorsichtig zum Zentrum des Elmings vor. Wer weiß, was für Gefahren in diesem Labyrinth lauern, dachte er. Hier kann sich sogar ein Geist verirren.

Plötzlich standen, wie aus dem Erdboden gestampft, zwei andere »Gespenster« vor ihm, zwei Jungen, die höchst seltsam anmuteten. Ihre kriegerische Haltung mit den geballten Fäusten verhieß nichts Gutes.

Die Jungen waren etwa gleich groß und in Kostjas Alter. Ihre Kleidung bestand lediglich aus einem Lendenschurz und so etwas wie Boxhandschuhen, wobei auf jeden nur ein Handschuh entfiel. Sie waren braungebrannt, doch spielte ihre Hautfarbe kräftig ins Rötliche wie bei den amerikanischen Indianern. Ihr halblanges, brünettes Haar reichte bis auf die Schultern. Die beiden sahen Kostja aus großen, leicht schrägstehenden Augen herausfordernd an.

Kostja war zunächst verblüfft, dann nahm auch er eine kampflustige Pose ein. Gleich darauf sagte er sich aber, daß die Übermacht eindeutig auf der anderen Seite lag, und streckte friedfertig seine Arme aus. Er hielt die Handflächen nach oben, denn bei den Indianern war das ja ein Zeichen dafür, daß man keine feindlichen Absichten hegte.

Diese Geste zeitigte ihre Wirkung. Die Fäuste der Jungen entspannten sich, und ihre ganze Haltung wurde lockerer.

Kostja bemerkte es mit Genugtuung und sagte, ohne große Hoffnung, verstanden zu werden:

»Ich heiße Kostja Talkin und komme von der Erde.«

»Wir stammen ebenfalls von der Erde und heißen Mo und No«, erwiderte einer der vermeintlichen Indianer, offenbar der Wortführer. Er war ein bißchen größer als sein Gefährte.

»Wir sind Atlanter!« fügte stolz der zweite hinzu. Kostja wollte schon losprusten, dachte aber an die Boxhandschuhe und verkniff sich noch rechtzeitig das Lachen. In seiner Vorstellung waren Atlanter große kräftige Männer mit Bärten, die an den Riesen Atlas erinnerten und auf deren Schultern vom Einsturz bedrohte Paläste ruhten.

Doch dann fiel ihm ein, daß die Jungs jene sagenumwobene Insel meinten, die vor Urzeiten im Meer versunken war und bis zum heutigen Tag erfolglos irgendwo im Atlantischen Ozean gesucht wurde.

Kostja betrachtete die beiden nun mit allergrößtem Respekt. Angeblich vor drei- bis viertausend Jahren mit ihrem Eiland untergegangen, fanden sie sich plötzlich auf der Irena ein.

»Wie hat es denn euch hierher verschlagen?« fragte er.

No, der Ältere, lud ihn mit einer Handbewegung ein, auf einem Balken Platz zu nehmen, der sich bei genauerem Hinschau­en jedoch als Bruchstück einer Säule erwies.

»Unsere Heimat war die Insel Atlantis«, begann Mo, der Kleinere. »Sie war das schönste Stück Land unterm Himmelszelt, das es je gegeben hat.«

Na, na, nun übertreibt mal nicht, dachte Kostja.

»Atla, die Hauptstadt, war durch eine Steinmauer geschützt, deren metallene Zinnen wie Feuer in der Sonne funkelten«, erzählte Mo weiter. »Sie nahm ihren Anfang am Meer, führte um die ganze Stadt herum und endete wieder am Ozean, direkt neben dem Hafen. An den mehrstöckigen, mit Stuck verzierten Häusern, den gepflasterten Straßen, den türkisfarbenen Kanälen quer durch die Stadt konnten sich alle Atlanter erfreuen. Doch das eigentliche Wunder war der Kaiserpalast mit dem Poseidontempel, den man zu Ehren des Meeresgottes errichtet hatte. Die Außenwände des Tempels bestanden aus Silber, seine Eckpfeiler aus Gold und die Decke aus Elfenbein. Im Innern aber befand sich eine goldene Gottesstatue.«

Mo hatte das alles in einem Singsang berichtet, als wäre es auswendig gelernt. Und No fügte schwärmerisch hinzu:

»Du kannst dir nicht vorstellen, was für einen Spaß es machte, hinter den Antilopen im Tal herzujagen, auf den Felsen herumzuklettern, die ganz unterschiedlich gefärbt waren, an den Ufern der Kanäle zwischen roten Lilien Rast zu machen und den Flug der Schwalben zu beobachten.«

Beide verstummten, als wären sie in Gedanken wieder zu Hause, als würden ihre Herzen, ungeachtet der vergangenen Jahrtausende und der unermeßlichen Entfernungen, noch immer dort weilen.

»No und ich«, sagte Mo in plötzlich nüchternem Tonfall, wodurch er wohl das Ende der Geschichte ankündigte, »spielten innerhalb der Schutzmauern, als es passierte.«

No nickte zur Bestätigung und deutete mit einer Kopfbewegung auf die Handschuhe.

Sag doch gleich, daß ihr euch prügeln wolltet, dachte Kostja spöttisch.

»Ich hatte gerade den entscheidenden Schlag mit der Rechten geführt«, ergänzte No, »als die Erde unter mir plötzlich erzitterte und ich das Gleichgewicht verlor. Wahrscheinlich hat mich seine Linke erwischt, dachte ich…«

»Genauso war es«, entgegnete Mo ärgerlich, weil der Freund nach all den Jahrtausenden noch immer daran zu zweifeln schien.

»Na, ich weiß nicht«, sagte No. »Jedenfalls lagen wir beide Sekunden später auf dem Boden, wurden aber gleich darauf weit in den Himmel geschleudert, so daß wir von oben unsere ganze schöne Insel überblicken konnten. Sie zerbarst vor unseren Augen in tausend Stücke…«

»Was danach mit uns geschah, wissen wir nicht«, fuhr Mo fort. »Wir haben nur von den Irenern gehört, daß unsere Insel für immer im Wasser versunken sein soll. Wenn das stimmt, müssen wir bis in alle Ewigkeit auf diesem Planeten bleiben. Der Himmel«, Mo deutete vage über sich, »nimmt uns offenbar nicht zurück.«

»Aus diesem Grund haben Mo und ich beschlossen, uns so gut es geht im Elming einzurichten. Hier gibt es wenigstens einige Gegenstände, die uns an die Heimat erinnern. Wer weiß, vielleicht sehen wir sie ja doch noch mal wieder.« No strich liebevoll über das Bruchstück der Säule, auf dem sie saßen.

Da klammern sie sich ja an etwas, dachte Kostja verblüfft, und das nach viertausend Jahren!

»Und ihr lebt ganz allein hier?« fragte er.

»Wieso denn allein!« No lächelte geheimnisvoll.

Wie zur Bestätigung seiner Worte ertönte hinter ihnen plötzlich ein ohrenbetäubendes Brüllen, das allmählich in ein dumpfes Grollen überging:

»G-r-r-r-a-u-u-u!«

Kostja drehte sich erschrocken um und sprang dann blitzschnell über das Stück Säule.

Von hinten kam in seiner ganzen urweltlichen Pracht und Schönheit ein riesiger Höhlenlöwe auf sie zu!

Sein gewaltiger Rachen, in dem der Kopf eines Menschen ohne weiteres Platz gehabt hätte, die dichte Mähne und die mächtigen Tatzen flößten mehr als Respekt ein.

Erstaunt sah Kostja zu, wie die beiden Atlanter ohne Umschweife auf den Löwen zurannten und ihm lässig die Mähne kraulten. No schwang sich sogar rittlings auf seinen Rücken.

»Noch nicht einmal die Irener können sich erklären, wie dieses nette Urtier zu ihnen auf den Planeten gelangt ist«, erklärte No.

Kostja näherte sich vorsichtig dem großen Tier, das auf den Namen Grau hörte und ihm wohlerzogen die Tatze hinhielt. Der Junge drückte sie ein wenig ängstlich, kam sich zugleich aber vor wie im siebenten Himmel. Wem unter seinesgleichen war es schon vergönnt, die Bekanntschaft eines richtigen Höhlenlöwen zu machen!

Kostja war so begeistert, daß er ganz seine Freunde im Elming vergaß, die gewiß schon am vereinbarten Treffpunkt auf ihn warteten. Als sie ihm endlich wieder einfielen, bot er an, sie seinen neuen Bekannten vorzustellen. Der Löwe und die Jungen aus Atlantis stimmten erfreut zu. Es war immer eine angenehme Abwechslung, wenn jemand Neues im Elming auftauchte.

EIN GLÜCKLICHER ZUFALL

Viktor Stepanowitsch und Kusmitsch waren inzwischen ebenfalls auf interessante Dinge gestoßen. Sie waren gemeinsam auf Erkundung gegangen, denn auf diese Art hatten sie bei ihren geologischen Expeditionen schon viele Jahre die Taiga durchstreift. Es war ihnen längst zur Gewohnheit geworden, wie Alpinisten am Seil beieinanderzubleiben. Sie liefen im »Gänsemarsch« – Kusmitsch voran, der Geologe in seiner Spur – um Kräfte zu sparen.

Das gewaltige Durcheinander im Elming erinnerte sie an die unwegsamen Wälder Sibiriens, nur daß die Hindernisse diesmal in Gestalt gewaltiger Steinbrocken, Erdaufschüttungen und mit Wasserpflanzen vermengtem Schlick auftraten. Eine große ovale Steinplatte mit eigentümlichen Inschriften weckte das Interesse des Geologen. Er blieb stehen, versuchte zu entziffern, was darauf geschrieben stand, konnte jedoch nichts herausfinden und setzte seinen Weg in Begleitung Kusmitschs fort.

Die beiden Männer wollten schon kehrtmachen, als ihre Aufmerksamkeit plötzlich durch einen seltsamen Lichtschein am Himmel gefesselt wurde. Zunächst erinnerte dieses Leuchten an einen großen Stern – doch was konnte es mitten am Tage für Sterne geben! Dann wurde der helle Punkt größer und bekam Ähnlichkeit mit einem Kometen; man sah deutlich Kopf und Schweif. Erst ganz zum Schluß kam ihnen die Erkenntnis, daß dieses fliegende Etwas… ein Mensch war! Genauso mußten sie selber ausgesehen haben, als sie durch den Synchrotunnel zur Irena gelangten.

Die Leuchtfackel kam immer näher, und nun waren die Umrisse einer menschlichen Gestalt deutlich auszumachen. Kurz darauf landete sie ziemlich plump direkt vor ihrer Nase. Es gab nun keinen Zweifel, daß der Neuankömmling von der Erde stammte! Ein nicht mehr ganz junger Mann, der Seemannskleidung trug.

»Bei allen Klippen und Sandbänken, diesmal bin ich nun wirklich ertrunken!« rief der Seemann. Es klang allerdings mehr erstaunt als so bedauernd, wie man das von jemandem erwarten könnte, dem gerade ein solches Unglück widerfahren war. »Ich wette um tausend Teufel, daß ich auf direktem Kurs in die Hölle gefahren bin! Denn ich bin ein eingefleischter Sünder! Selbst die Aussicht, später auf ewig und für alle Zeit im Feuer zu schmoren, konnte mich nicht davon abhalten, immer mal ein Gläschen Gin zu kippen und mir ein Pfeifchen anzuzünden… Na, wie’s aussieht, hab ich das Fegefeuer bereits hinter mir, hab schließlich nicht von ungefähr geleuchtet wie eine Teerfackel in einer Südseenacht…

He, Jungs!« er hatte die beiden Männer gesichtet, die ihn erstaunt musterten. »Wer ist denn hier der Letzte in der Schlange vor dem Bratrost? Obwohl mich nicht mal Beelzebub persönlich je hat einschüchtern können, bin ich doch gut genug erzogen, um mich nicht vorzudrängein! Eile ist nur geboten, wenn ein Sturm aufzieht und die Segel gerafft werden müssen!«

Der Fremde humpelte auf Viktor Stepanowitsch und seinen Begleiter zu und stellte sich vor:

»Kapitän der amerikanischen Handelsflotte Charlie Black in höchsteigener Person!«

Dann bedachte er die beiden mit einem flüchtigen Blick und fügte hinzu:

»Bei meinem Holzbein, mein scharfes Seemannsauge trügt mich nicht, ihr seid Prachtkerle! Es wird mir ein Vergnügen sein, gemeinsam mit euch hier zu schmoren! Was für ein glücklicher Zufall!«

Mit diesen Worten stellte sich Charlie Black neben sie, als wollte er sich tatsächlich in die Schlange zur Hölle einreihen.

Kusmitsch und Viktor Stepanowitsch, die ihre Verblüffung über diesen hartgesottenen »Ertrunkenen« überwunden hatten, brachen in schallendes Gelächter aus. Der Seemann starrte sie zunächst verständnislos an, mußte dann aber selber lächeln und stimmte schließlich in ihr Lachen ein. Als sie sich nach einer Weile beruhigt hatten, sagte er befriedigt:

»Es freut mich, daß ich euch richtig eingeschätzt habe. So in der Hölle lachen können nur echte Sünder wie ich. Zum Teufel mit dem Paradies!«

Der Geologe betrachtete diesen energischen, offenbar unverwüstlichen Gesellen mit sichtlicher Sympathie. Er konnte nicht wissen, daß Charlie mit dem Scheuch und anderen Gestalten aus dem Zauberland bereits vor Jahren gegen alle möglichen Gefahren gekämpft hatte. Der Seemann, breitschultrig und sehnig, mit braunem, windgegerbtem Gesicht und kühnen grauen Augen, erinnerte an den Silvester aus Stevensons »Schatzinsel«, nur daß der Papagei mit seinem berühmten »Piaster, Piaster!« auf seiner Schulter fehlte.

Charlie ließ seinen Blick neugierig in die Runde schweifen und sagte dröhnend:

»Bei allen Schildkröten der Kuru-Kusu-Inseln! Hol’s der Teufel, aber ich kann nirgends die Kessel mit kochendem Schwefel entdecken! Sind sie inzwischen etwa veraltet, so daß Luzifer sich etwas Effektiveres hat einfallen lassen?!«

Viktor Stepanowitsch beeilte sich, den Irrtum aufzuklären:

»Nur mit der Ruhe, mein Freund, man wird Sie hier weder auf dem Rost grillen noch in einem Kessel mit kochendem Schwefel schmoren lassen. Sie sind nicht in der Hölle!«

»Die Erde soll mich verschlingen, dann bin ich also doch ins Paradies gekommen?!« rief Charlie bestürzt aus. »Aber ganz ehrlich, darauf bin ich gar nicht vorbereitet. Ich kann weder Harfe spielen noch irgendwelche Psalmen singen. Außerdem erwarten mich meine Kumpel von einst bestimmt woanders!«

»Es ist auch nicht das Paradies«, beschwichtigte ihn Viktor Stepanowitsch. »Das hier ist einfach ein anderer Planet aus einer anderen Welt. Wenn Sie schon einen Vergleich zum Jenseits ziehen wollen, dann sind Sie so etwas wie ein Geist oder Gespenst geworden, falls Ihnen das recht ist.«

»Na meinetwegen, dann bin ich eben ein Gespenst«, willigte Charlie Black friedfertig ein, »das ist noch nicht die schlimmste Variante. Wenigstens bleib ich mein eigener Herr: Ich sing mein Lied, so oft ich will, heul mal als Wolf, mal bin ich still.«

Es dauerte eine ganze Weile, bis Viktor Stepanowitsch dem Seemann erklärt hatte, wohin er in diesem Fall geraten war, doch am Ende zeigte Charlie Black sich befriedigt und freute sich sogar ein bißchen.

»Na, wer sagt’s denn«, rief er, »da bin ich also gar nicht gestorben! Bei meinem Holzbein, was für ein glücklicher Zufall! Nicht von ungefähr heißt es ja: Wem beschieden ist, gehängt zu werden, der kann nicht ertrinken. Wenn es denn so ist, geht die Sache klar. Schließlich hab ich es geschafft, mit den Menschenfressern von Kuru-Kusu ins Einvernehmen zu kommen, da werd ich mit den hiesigen Leuten wohl erst recht eine gemeinsame Sprache finden. Ich denke, nicht alle Bewohner dieses Planeten sind uns so feindlich gesonnen wie die Massaren, von denen ihr gesprochen habt. – Ach, ich alter Räucherhering«, rief er plötzlich und klopfte sich begeistert ans Holzbein. »Da werd ich ja irgendwann meine Nichten Elli und Ann wiedersehen! Und meinen Großneffen Chris Tall aus Kansas in Amerika. Allerdings muß ich dem Lausebengel gehörig die Leviten lesen! Der hat sich nämlich auch auf so ein Abenteuer eingelassen. Ist durch irgendeinen Tunnel auf den Planeten Rameria gelangt. Zu den Arsaken und Menviten, die anfangs genauso zerstritten waren wie die Massaren und Vitanten hier. Na, inzwischen sind sie längst Freunde. Die Welt ist eben so eingerichtet, überall gibt es gute und schlechte Menschen!«

»Du kannst von Glück reden, daß du uns am Tunnelausgang getroffen hast«, sagte Kusmitsch, der bis dahin geschwiegen hatte. »Wären wir nicht gewesen, hättest du wahrscheinlich nicht haltgemacht, sondern wärst sonstwohin gesaust. Dann hättest du lange darauf warten können, wieder nach Hause zu kommen und deine Enkel zu treffen. Aber jetzt wird’s Zeit für uns, denn hier gibt’s gleichfalls einen Jungen, der deinem Chris Tall in nichts nachzustehen scheint.«

»Was denn, ihr habt auch so einen Bengel bei euch?« rief der Seemann beglückt. »Das wird ja immer besser, ich liebe Kinder! Mit denen wird’s einem wenigstens nicht langweilig.«

Sie traten den Rückweg an. Diesmal kamen sie freilich nur sehr langsam voran, weil Charlie Black mit seinem Holzbein nicht so schnell folgen konnte. Plötzlich hatte der Geologe eine Erleuchtung:

»Wieso quälen wir uns eigentlich auf diese altertümliche Weise ab?« sagte er. »Sind wir nun Gespenster oder nicht?«

Und er erklärte dem Seemann, daß sie sich als Elme im Nu an jeden beliebigen Ort versetzen könnten, wenn sie nur den Wunsch dazu hätten.

»Und wie soll ich mich zu einem Ort wünschen, von dem ich keine Vorstellung habe?« fragte Charlie. »Nein, nein, laßt uns ruhig auf die alte Art weitermachen. Allerdings gefällt mir ein Dasein als Gespenst durchaus. Sobald ich mich ein bißchen hier eingelebt habe, werde ich fliegen lernen. Gibt’s bei euch keinen Besenstiel? Ich habe gehört, daß es damit besser geht. Die Hexen zum Beispiel sind ohne Besenstiel undenkbar!«

Viktor Stepanowitsch widersprach ihm:

»Ich hab noch nie ein Gespenst auf einem Besenstiel reiten sehen. Nein, mein Lieber, so etwas ist nur für Hexen gut, für unsereinen schickt sich das nicht.«

So gelangten sie zum vereinbarten Treffpunkt, wo Kostja sie mit den beiden Jungen aus Atlantis und dem Höhlenlöwen bereits erwartete.

EINE FREUDE FÜR CHARLIE BLACK

Während die drei Jungen auf ihre Gefährten warteten, hatte der Löwe Grau schon mal kurz versucht, sich mit dem Kraken Prim anzulegen. Doch mit seinen vier Pfoten war er den acht Armen des Octopus eindeutig unterlegen. Deshalb tat er, als sei es für einen König der Tiere unter der Würde, sich in einen länger währenden Kampf einzulassen. Hatte es beim ersten Mal nicht geklappt, würde er den Gegner lieber in Gnaden entlassen. Zumal er einem Gast gegenüber nicht mal seine Zähne einsetzen und ihm die Tentakel abbeißen durfte – das wäre unschicklich gewesen. Genau genommen, wäre er binnen weniger Sekunden den festen Umarmungen des Kraken erlegen.

Die Begegnung zwischen Grau und den Männern fiel dagegen sehr herzlich aus. Der Jäger Kusmitsch fühlte sich von Anfang an zu dem Löwen hingezogen. Er überlegte insgeheim, ob er ihn bei einer Begegnung in der Taiga wohl würde bezwingen können. Immerhin war Grau ein ganzes Stück größer als ein Bär, da mußte er sich schon tüchtig anstrengen.

Charlie Black dagegen wich keinen Schritt von dem Kraken. Was konnte es auch Angenehmeres für einen Seemann geben als eine ihm verwandte Seele, einen Meeresbewohner!

Der Geologe Viktor Stepanowitsch wiederum war von den Jungen aus Atlantis angetan. Ohne Zweifel konnten sie ihm einiges über ihre Insel erzählen. Wer wußte, ob sie nicht vielleicht sogar die Inschriften auf jenem Stein zu entziffern vermochten, den er unterwegs gesehen hatte und dessen Schriftzeichen für die Gelehrten der Erde bisher ein Buch mit sieben Siegeln darstellten.

Was aber Kostja betraf, so wandte der keinen Blick von Charlie Black. Großvater Grigori hatte ihm früher viele Geschichten aus dem Zauberland erzählt, und nun mußte man sich das mal vorstellen – der Einbeinige Seemann in höchsteigener Person! Der Großonkel von Chris Tall, der Onkel von Elli, der Fee des Tötenden Häuschens, und ihrer Schwester Ann! Jemand, der leibhaftig in der Smaragdenstadt gewesen war, alles dort mit eigenen Augen gesehen, den Bewohnern in ihrem Kampf mit Urfin Juice und der Riesin Arachna geholfen hatte. Da sollte noch einer kommen und behaupten, das wären bloß Märchen! Und Kostja dachte gleich weiter: Vielleicht ließ sich Charlie Black durch einiges Bitten erweichen und nahm ihn mit. Das wäre eine einmalige Gelegenheit, das Zauberland kennenzulernen. Eine klitzekleine Woche würde ihm schon genügen.

Es war auch klar, daß die Sympathie auf Gegenseitigkeit beruhte. Charlie Black hatte den Jungen sofort ins Herz geschlossen, denn er erinnerte ihn sehr an seinen Enkel Chris Tall.

Die beiden Atlantis-Jungen aber freuten sich über all ihre neuen Bekannten gleichermaßen. Sie hatten es ziemlich satt, die ganze Zeit allein im Elming zu hausen, auch wenn ihnen der Löwe ab und zu etwas Abwechslung verschaffte.

Mit einem Wort, der Trupp, der sich da zusammengefunden hatte, verstand sich bestens. Deshalb beschlossen sie, noch einen Tag zu bleiben.

Sie unterhielten sich noch, da fiel ihnen plötzlich auf, daß mit Charlie Black etwas Merkwürdiges vor sich ging. Er rutschte unruhig auf seinem Platz hin und her, erstarrte im nächsten Moment, lauschte in sich hinein und sagte dann polternd:

»Bei allen Haien der Weltmeere, seit eins dieser netten Tiere mir das halbe Bein abgerissen hat, hab ich mich noch nie so sonderbar gefühlt! Damals taten mir ständig die Zehen weh, obwohl die ja gar nicht mehr da waren – am Seeigel soll dieser verdammte Fisch ersticken! Und jetzt hab ich auf einmal dieselbe Empfindung. Mir ist, als wäre das Bein wieder dran, als wär es heil und unversehrt.«

Der Krake gab ein zufriedenes Grunzen von sich:

»Scheint es also zu klappen. Ich hab mir gedacht, wenn der Eidechse ein neuer Schwanz wachsen kann, wieso dann nicht einem Menschen die Gliedmaßen? Ihr wißt ja, daß wir Achtfüßer hypnotische Kräfte besitzen. Die hab ich eingesetzt, um ein bißchen nachzuhelfen. Du kannst deinen Holzstecken künftig ruhig in die Ecke werfen, Charlie! Freu dich an deinen zwei gesunden Beinen!« Prim blähte sich stolz.

Und ehe die anderen noch etwas erwidern konnten, fuhr er fort:

»Es war eigentlich ziemlich einfach, und weißt du auch, warum? Weil du eine Art Geist bist, ein Elm! Ich hab dir mit all meiner Energie eingegeben, das abgerissene Bein zu vergessen, dich stattdessen daran zu erinnern, wie gut du dich gefühlt hast, als es noch dran war. Ist doch Ehrensache, hab ich mir gedacht, einem Freund wie diesem Seefahrer ein bißchen zu helfen.«

»Ein bißchen helfen ist gut!« sagte Charlie gerührt. »Bei allen Klippen und Sandbänken, das werd ich dir nie vergessen! Du mit deinen acht Füßen kannst das ja kaum nachfühlen – einer mehr oder weniger, was macht das schon. Unsereins dagegen… Hör zu, Prim, solltest du jemals eine Zuflucht brauchen: Auf meinem Schoner bist du jederzeit willkommen!« Der Käptn hielt jäh inne, denn ihm fiel ein, daß sein Schiff ja auf ein Riff gelaufen war und nun irgendwo auf dem Meeresgrund ruhte.

»Sagen wir mal so«, verbesserte er sich, »auf meinem künftigen Schoner!«

»Natürlich, Prim hatte recht«, bestätigte nun auch Viktor Stepanowitsch. »In unserer derzeitigen Daseinsform ist der menschliche Organismus offenbar imstande, verlorene Gliedmaßen zu erneuern.« Er wies auf den Seemann, der jetzt noch kräftiger wirkte als vorher. Anstelle der Holzprothese war ihm ein nagelneues Bein gewachsen!

Charlie Black selbst aber starrte geradezu fassungslos auf dieses Wunder. Endlich besann er sich, vollführte einen Luftsprung und sang aus voller Kehle ein Lied, das er aus dem Stegreif erdacht hatte:

Einer, dem Orkane fremd sind,

Steht vor solchen Stürmen stumm.

Doch den Seemann namens Charlie

Wirft nicht Wind noch Wetter um!

Keine Flüsse – Ozeane

Hatte Charlie Black vorm Bug.

Er bezwang die wilden Meere,

Hat noch immer nicht genug.

Wellen brausen, Winde heulen.

Donner, Blitz – der Schiffe Schreck!

Aber Charlie, dieser Seewolf,

Steckt das alles tapfer weg!

Charlie Black, der Weltenbummler,

Schätzt Verwegenheit und Mut.

Denn die Seefahrt ist ihm wichtig,

Wichtiger als Hab und Gut!

Dabei drehte er sich fröhlich im Kreis, und seine Freunde tanzten begeistert mit. Sie tollten umher, er jedoch übertraf sie alle.

Eine ganze Weile herrschten Trubel und Ausgelassenheit. Bis einer von ihnen zu seiner Verblüffung bemerkte, daß Kostja verschwunden war.

VIOLAS RÜCKKEHR

Statt des Jungen Kostja tauchte plötzlich jemand anderes im Elming auf – ein Mädchen!

Sie trug ein rosa Kleid, hatte blonde Locken und etwa Kostjas Alter. Die bunte Gesellschaft war über alle Maßen überrascht, und Viktor Stepanowitsch sagte:

»Der eine verschwindet, der andere kommt, hier geht es wirklich gespenstisch zu.« In Wirklichkeit jedoch hatten er und der Jäger Kusmitsch diesen Austausch selber bewirkt.

Oder genauer gesagt, es waren ihre Doppelgänger im Elmenland gewesen, die zusammen mit dem Kraken und einer wunderschönen Perle soviel Energie gebündelt hatten, daß Kostja wieder auf die Erde und Viola auf ihren Planeten zurückkehren konnten. Das war ein sehr schwieriges Unterfangen gewesen, von dem der Geologe hier aber noch nichts wußte. Er konnte auch nicht ahnen, daß die Massaren die Rückkehr der Kinder um jeden Preis verhindern wollten. Sie sollten nichts von den Tunneln zur Erde und den gefährlichen Eroberungsplänen der Irener verraten.

Das Mädchen indes war in Eile und hielt sich nicht weiter bei der Gruppe auf. Sie verließ den Elming und lief zum Haus ihrer Eltern. Dort jedoch standen bereits einige Wachposten, und so hörte Viola unvermutet den barschen Befehl:

»Halt, wer da?!«

Sie blieb gehorsam stehen und fragte sich, was das zu bedeuten hatte. War sie vielleicht aus dem Elmenland entkommen, um hier, so kurz vor dem Ziel, wieder gefaßt zu werden?

Doch zum Glück ahnte der Wachsoldat nicht, wen er angehalten hatte. Wäre Viola Massaren wie Din und Nel begegnet, die Bescheid wußten, hätte es für sie schlimmer ausgesehen: Die hätten sich nämlich sofort gefragt, wieso ein Mädchen, das sich soeben noch im Elmenland aufgehalten hatte, seelenruhig auf der Irena herumspazierte.

Viola schwindelte dem Posten vor, daß sie sich verlaufen hätte und daß bestimmt schon ihre Mama auf sie warte. Der Mann mußte ihr einfach glauben, so überzeugend flunkerte sie.

Dann eilte sie weiter, war nun aber auf der Hut. Auch wenn sie sich nicht erklären konnte, weshalb der Elming umstellt war.

Endlich erreichte sie das Haus. Die Tür war unverschlossen, und Viola schlüpfte unbemerkt ins Innere. Sie freute sich schon darauf, die Eltern zu überraschen. Weil nicht auszuschließen war, daß sich auch hier Fremde aufhielten, schlich sie zunächst auf Zehenspitzen ins Kinderzimmer.

Ol und Vi saßen in der Küche beim Frühstück, als aus Violas Zimmer erneut das Geräusch der Spieleisenbahn an ihr Ohr drang!

»Das muß Kostja sein!« rief Ol aus. »Vielleicht haben sie es nicht geschafft, zu entkommen, und er ist aus dem Elming zurückgekehrt.«

Er stürzte ins Kinderzimmer und fand sich dort unverhofft seiner Tochter gegenüber, die er auf der Erde oder im Elmenland wähnte.

Gleich darauf war auch Vi zur Stelle, um nachzuschauen, was im Kinderzimmer vor sich ging. Außer sich vor Freude, stürzte sie auf Viola zu, schloß sie in die Arme und überschüttete sie mit Küssen.

Auch Ol hatte seine Fassung wiedererlangt. Er umarmte die Tochter gleichfalls und ließ sich alles haarklein erzählen.

Viola hatte eine ganze Weile damit zu tun, ihre Erlebnisse zu schildern: wie sie aus Versehen ins Elmenland geraten war und dort den Jungen, die beiden Männer von der Erde sowie den Kraken Prim getroffen hatte. Wie sie danach von zwei Massaren verfolgt worden war und ihnen schließlich entwischen konnte.

»Die wunderbaren Kräfte einer Perle haben uns dabei geholfen«, erklärte sie. »Kostja und ich mußten sie fest mit den Händen umschließen und uns dann ganz stark nach Hause wünschen. Die Perle hat sich geteilt. Hier ist meine Hälfte.« Viola zeigte den Eltern das Bruchstück und fügte hinzu: »Sollten Kostja und ich uns irgendwann wiederbegegnen, können wir uns an dieser Haliotisperle erkennen.«

Vi merkte, daß ihre Tochter große Sympathie für den Jungen empfand, sagte aber nichts.

Nun erzählten die Eltern vom Besuch der eigenartigen Wesen, die in Violas Spielzeugfiguren geschlüpft waren, und es gab keinen Zweifel mehr, daß es sich um die Doppelgänger jener Elme handelte, die ihre Tochter kennengelernt hatte.

»Wie Kostja allerdings wirklich aussieht, weiß ich nicht«, sagte Vi nach einer Weile, »ich kenne ihn ja nur als Scheuch. Doch er scheint ein flinker Junge zu sein. Jedenfalls hat er auf Anhieb das gesamte Synchronautikzentrum außer Gefecht gesetzt, die Schutzbarriere um den Elming aufgehoben und mit seinen Freunden fast unser Haus in Brand gesetzt, bevor er verschwand. Wäre er ein bißchen länger geblieben, hätte er gewiß noch viel mehr durcheinandergebracht.«

Zum Schluß berichtete Viola noch, daß sie unterwegs von Wachposten aufgehalten worden war. Ol runzelte die Brauen – offenbar versuchten die Massaren um jeden Preis, die Besucher von der Erde aufzuhalten und gefangenzunehmen. Nur deshalb hatten sie den Tunneleingang umstellt und beobachteten vielleicht auch schon ihr Haus. Hoffentlich hatten die Gäste noch rechtzeitig fliehen können… Er war ernstlich besorgt.

»Und ich dachte schon, sie hätten es auf mich abgesehen«, sagte Viola fast ein wenig enttäuscht.

»Das ist gleichfalls nicht auszuschließen. Wir müssen genau überlegen, was wir mit dir machen. Das beste ist, du bleibst im Haus und verhältst dich zunächst ganz still«, sagte Ol.

»Ja, bleib hier, es ist tatsächlich besser, wenn du dich eine Zeitlang nicht draußen blicken läßt«, fügte Vi hinzu.

»Gut, dann gehe ich jetzt ins Zentrum und versuche, Näheres in Erfahrung zu bringen. Seid schön vorsichtig, ihr beiden, ich melde mich bald.«

Mit diesen Worten wandte sich Ol zur Tür und verließ das Haus.

DIE OPERATION »E«

Im Synchronautikzentrum aber fand schon seit dem frühen Morgen eine wichtige Beratung statt. Daran nahmen die uns bereits bekannten Massaren Nel und Din teil, aber auch Vik und Al, zwei Späher, die eiligst aus dem Elmenland herbeordert worden waren. Sie hatten einen ganzen Monat dort zugebracht und kannten unsere Freunde, einschließlich des Kraken Prim, genau.

Nel und Din schilderten ein weiteres Mal, was ihnen am Vortag widerfahren war, und alle kamen zu dem Schluß, daß sich im Haus der Synchronauten Ol und Vi Doppelgänger von der Erde aufgehalten haben mußten. Es war durchaus möglich, daß einer oder auch mehrere von ihnen sich den beiden an die Fersen geheftet, unbemerkt das Zentrum betreten und einen Kurzschluß des gesamten Energiesystems herbeigeführt hatten.

»Was ist aber daraus abzuleiten?« fragte Or, der Chef des Zentrums, seine Mitarbeiter.

Und da die Antwort nicht gleich kam, gab er sie selber:

»Erstens. Es ist durchaus möglich, daß Ol und Vi ihren Gästen geheime Daten über unsere Stützpunkte auf der Erde übermittelt haben, über die Technik dort und sogar über unsere neuesten Synchrogleiter.

Zweitens. Wenn die Fremden als Elme in unser Zentrum eingedrungen sind, könnten sie das und noch mehr auch selbst in Erfahrung gebracht haben. Sie hätten dann die Hilfe der Vitanten nicht unbedingt nötig gehabt.

Drittens. Wie dem auch sei, wenn es den Erdenmenschen gelingt, auf ihren Planeten zurückzukehren, werden sie ihr Wissen über die Tunnel zwischen der Irena und der Erde, über unsere Stützpunkte dort und die gesamte Technik an ihre Landsleute weitergeben. Unsere Pläne zur Unterwerfung dieses Planeten wären dann aufs höchste gefährdet, ja vielleicht zunichte gemacht.

Einzige Möglichkeit: Wir müssen die Erdenbewohner mit allen Mitteln daran hindern, unseren Planeten zu verlassen. Wir müssen sie einfangen, ihnen ihre menschliche Gestalt wiedergeben, damit sie uns nicht mehr narren können, und sie schließlich in Irener verwandeln.«

Er wandte sich an Vik und Al:

»Um wieviel Elme handelt es sich?«

Die beiden Massaren erklärten, daß es zur Zeit vier Erdenbewohner im Elmenland gäbe: einen großen hageren Mann mittleren Alters, der offenbar Wissenschaftler sei, einen schweigsamen Alten mit Bart, der ihm nicht von der Seite weiche, einen Jungen von etwa zwölf Jahren und einen Kraken.

»Das wären dann schon alle«, schloß Vik munter.

»Und es gibt keine besonderen Vorfälle mit ihnen?« vergewisserte sich Or. Dabei bedachte er die beiden Späher mit einem schnellen, stechenden Blick.

»Nein, Chef!« entgegnete Al. »Höchstens unwesentliche Dinge. Nicht der Rede wert.« Er war sehr darauf bedacht, nichts vom Verschwinden Kostjas aus dem Elmenland zu berichten, denn es wäre die Aufgabe der beiden gewesen, das zu verhindern.

»In dieser Angelegenheit gibt es keine unwesentlichen Dinge!« erwiderte Or barsch, verzichtete aber auf weitere Fragen.

Stattdessen legte er eine bedeutsame Pause ein, um die Anwesenden zu noch größerer Aufmerksamkeit zu zwingen, und fuhr fort:

»Deshalb gebe ich jetzt meinen Plan für die Operation ›Elming‹, abgekürzt ›E‹, bekannt. Er sieht vor, daß Vik und Al sich in Elmengestalt zum Tunneleingang begeben und dort jeden Winkel mit dem Ziel durchstöbern, eventuelle Doppelgänger der genannten Erdenbewohner aufzuspüren. Den Kraken könnt ihr ungeschoren lassen, er stellt keine Gefahr für uns dar! Solltet ihr auf die beiden Jungen von der Insel Atlantis treffen, bemüht euch, sie zum Mitsuchen zu bewegen. Versprecht ihnen, sie auf die Erde zurückzubringen, was sie allein ja nicht schaffen können, weil der Synchrotunnel zu ihrem Eiland zerstört ist. Das gleiche gilt für den Löwen, von dem ich allerdings noch immer nicht weiß, wie er zu uns gelangen konnte.«

Or unterbrach sich unvermittelt, um über den Lautsprecher, so daß alle im Zentrum mithören konnten, den Sachbearbeiter zu beschimpfen, der für diese Angelegenheit zuständig war. Dann erklärte er:

»Um den elektrischen Schutzschild nicht abschalten zu müssen, werdet ihr unseren Geheimgang benutzen. Sobald ihr da seid, nehmt ihr Verbindung zu Nel und Din auf.« Und an diese gewandt: »Nun aber zu eurer Aufgabe. Ihr versteckt euch mit der Elmenfalle in der Nähe des abgesperrten Gebietes. Wenn Vik und Al Signal geben, lassen wir die Elme durch, ihr schnappt sie und bringt sie hierher ins Zentrum. Alles weitere geschieht dann bei uns. Zu eurer Unterstützung werden übrigens noch zusätzlich Posten aufgestellt. Den Befehl dazu habe ich bereits gegeben.«

»Noch eine Frage, Chef«, sagte Al bereits im Aufstehen. »Und wenn sie nun schon getürmt sind?«

»Wie denn das?!« brauste Or auf. »Ihr habt das Elmenland erst vor einer halben Stunde verlassen, und da waren die Elme doch noch alle beisammen. Oder etwa nicht?« Er sah die beiden lauernd an.

»Aber ja, natürlich, Chef!« beeilte sich Al zu versichern. »Trotzdem kann in einer halben Stunde viel passieren.«

»Vielleicht hast du recht«, sagte Or etwas besänftigt. »Dennoch müssen wir die Operation ›E‹ wie geplant durchführen. Auch wenn es teuer wird und mich den Kopf kostet, falls sie mißlingt.«

Vik konnte sich ein schadenfrohes Grienen nicht verkneifen.

»Freu dich nicht zu früh!« blaffte der Chef. »Bevor es meinen Kopf kostet, wird es euch an den Kragen gehen, das verspreche ich euch. Also seht zu, daß ihr niemanden entwischen laßt! Und jetzt ans Werk, wir dürfen keine Zeit mehr verlieren.«

Die Operation »E« nahm ihren Anfang.

Eine Stunde später hatten alle Posten Stellung bezogen, verbargen sich im Dickicht, das rund um den Elming kräftig gedieh. Nicht weit von ihnen saßen in einem Amphibienfahrzeug, der besagten Elmenfalle, Nel und Din auf der Lauer.

Vik und Al aber befanden sich schon mitten im Zentrum des Elmings. Sie hatten ein schlechtes Gewissen, weil sie die Flucht Kostjas aus dem Elmenland verschwiegen hatten. Und nicht nur das, auch das Mädchen Viola war ja entkommen.

Hätten sie das zugegeben, wäre es ihnen übel bekommen. Man sah schließlich, daß mit dem Chef nicht gut Kirschen essen war.

Im Schutz des herumliegenden Gerümpels hielten die beiden aufmerksam Ausschau. Niemand zu sehen! Lautlos wie die Eidechsen krochen sie dahin, suchten das Gebiet systematisch ab. Vielleicht trafen sie auf die Atlanter oder den Höhlenlöwen. Auf eine Begegnung mit dem Löwen waren sie allerdings gar nicht erpicht – konnte man denn wissen, was so einem Riesenvieh in den Sinn kam?!

Als Vik und Al ein Stück vorangekommen waren, entdeckten sie auf einmal am Rand des Elmings die ganze Gruppe. Der Löwe wirkte noch größer, als sie ihn sich vorgestellt hatten.

»Ein Glück, daß wir dem nicht schon vorhin begegnet sind«, flüsterte Vik. Aber dann stutzte er. »Moment mal… wer ist denn das? Ich kann ihn nicht richtig erkennen, der Krake ist dazwischen.«

»Sag bloß, das ist der Bengel!« Al zeigte sich freudig überrascht. Er kroch hastig über einige Steine hinweg, um Kostja besser sehen zu können. Gleich darauf aber zischte er:

»Das ist ja die reinste Hexerei, nun versteh ich gar nichts mehr! Dieser Mann ist uns im Elmenland nie über den Weg gelaufen. Entweder hat sich der Junge in einen alten Kerl in Matrosenkluft verwandelt, oder der Seemann hat sich erst eingefunden, nachdem wir dort weg waren. Doch wo ist dann der Junge? Der Chef reißt uns für diese Geschichte tatsächlich den Kopf ab!«

»Hör zu, Al«, flüsterte Vik. »Da wir die Sache vorhin verschwiegen haben, sollten wir dabei bleiben. Wer will uns nachweisen, daß der Kerl nicht Kostja ist? Wir liefern alle vollzählig ab, und basta.«

Al war einverstanden. »Wir können’s ja versuchen. Zumal wir nichts riskieren. Wir haben eben die geschnappt, die wir aufspüren konnten. Ich glaube auch nicht, daß der Bengel diesen Zirkus im Zentrum veranstaltet hat. Da schon eher der Hagere dort, der Wissenschaftler. Und von unseren Stützpunkten weiß Kostja nur das, was Viola ihm erzählt hat. Außerdem wird ihm niemand auf der Erde nur das geringste glauben. Sie werden denken, er spinnt.«

Vik holte sein Sprechfunkgerät hervor, mit dem er Verbindung zu Nel halten sollte, und flüsterte kaum hörbar:

»Drei Elme von der Erde gesichtet, dazu zwei Atlanter, einen Kraken und einen Löwen! Die Gruppe ist komplett. Erbitte weitere Anweisungen! Over!«

Ihr Chef, der sowohl mit Vik als auch mit Nel in Verbindung stand, rieb sich zufrieden die Hände: Wenn das kein Erfolg war! Diese Erdenbewohner waren wirklich gewitzt, sie hatten den einzigen Augenblick genutzt, wo der Schutzschild nicht funktionierte, um in den Elming zu schlüpfen. Es hätte nicht viel gefehlt, und sie wären endgültig entwischt. Was nur hatte sie davon abgehalten, auf die Erde zurückzukehren?

Or konnte sich nicht länger beherrschen und brüllte ins Mikrofon:

»Schnappt sie allesamt, Jungs, an Ort und Stelle sehen wir weiter! Wenn ihr die Sache gut durchzieht, gibt’s eine Beförderung und einen Reisescheck ins Vergnügungszentrum!«

Nel machte sich hastig an den Schaltknöpfen der Elmenfalle zu schaffen, stellte den Impuls auf Maximum. Die Apparatur war so stark und die Entfernung so gering, daß die Fremden hineinspazieren würden wie die Püppchen.

Din hatte das Amphibienfahrzeug nämlich noch näher herangefahren, und die Erdenmenschen verspürten jetzt, wie eine unwiderstehliche Kraft sie zum Rand des Elmings zog. In ihrem Innern vernahmen sie so etwas wie einen Befehl, unverzüglich dem Fahrzeug entgegenzugehen, aber auch eine Art Hilferuf. Sie hatten einfach nicht die Kraft, sich dem zu widersetzen.

Kurz darauf kamen zwei Männer aus dem Elming, die ihnen glichen. Sie liefen zielstrebig auf das Signal zu und gaben durch ihr Gebaren zu erkennen, daß Eile geboten war, sonst sei es zu spät. Die beiden waren Vik und Al, und auf ihr Beispiel hin setzte sich auch die Gruppe in Bewegung. Als erster rannte der Löwe Grau los, dessen Willenskraft im Laufe seines Aufenthalts im Elming offenbar geschwächt worden war.

Ihm folgten die Jungen von der Atlantis, denn sie wollten sich nicht von ihrem Freund trennen, wollten ihm beistehen, falls er in Not geriet.

Schließlich machten sich auch Viktor Stepanowitsch und der alte Kusmitsch auf den Weg. Der Geologe, weil er immer zur Stelle war, wenn Hilfe gebraucht wurde, und der Jäger, weil er seinen Gefährten niemals im Stich ließ.

Als letzter marschierte mit deutlichem Zögern der Mann in Seemannskleidung los, den die Massaren noch nicht kannten.

Nur der Krake blieb, wo er war. Mal erhob er sich auf all seinen Tentakeln zu voller Größe, mal fiel er wieder in sich zusammen, lag flach auf dem Boden. Da er selber über hypnotische Fähigkeiten verfügte, schleuderte Prim den Massaren seine ganze Willenskraft entgegen und widersetzte sich so dem telepathischen Signal, das auch ihn einfangen wollte.

DER KRISTALLSKAPHANDER

Ol begab sich auf kürzestem Wege zum Leiter des Synchronautikzentrums, der ihn bereits erwartete. Or war zufrieden mit dem Verlauf der Operation »E« und sagte aufgeräumt:

»Hör zu, Ol, du kommst mir vor wie unser geheimnisvoller Höhlenlöwe. Du hast, wie mir scheint, eine ebensogute Witterung. Tauchst immer gerade dann auf, wenn du gebraucht wirst!«

Ol war keineswegs um eine Antwort verlegen:

»Ich denke, man kann eher Sie mit diesem Löwen vergleichen. Ihre Untergebenen parieren beim Klang Ihrer Stimme einmalig, und wenn trotzdem jemand aus der Reihe tanzt, schnappen Sie auch nicht schlecht zu. Aber weil Sie vom Höhlenlöwen sprechen, ist er denn schon eingefangen?«

»Noch nicht, aber es ist eine Sache von Minuten!« rief der Chef. »Die Katze ist so gut wie im Käfig. Und nicht nur sie, wir greifen uns die ganze Gruppe: die zwei Jungen aus Atlantis, die sich seit Urzeiten bei uns aufhalten, und drei Doppelgänger von der Erde.«

Ol stutzte. Wieso drei? dachte er. Kostja muß doch entkommen sein, sonst wäre Viola nicht wieder hier.

»Ach ja«, fuhr der Chef zufrieden fort, »außerdem gibt es noch einen Kraken, aber der wird uns nicht gefährlich, falls es ihm gelingt, zur Erde zurückzukehren. Er lebt im Meer und kann meinetwegen den Fischen erzählen, was er will. Die sind bekanntlich stumm.«

»Was haben Sie denn mit den anderen vor?« fragte Ol. »Mit den Atlantern, zum Beispiel?«

»Mit denen ist leider nicht viel anzufangen«, der Chef zuckte die Achseln. »Andererseits, was sollen sie endlos im Elming herumlungern und auf schönes Wetter warten. Ein Zurück gibt es für sie ohnehin nicht mehr. Wir werden ihnen ihren Körper wiedergeben, wie den übrigen Gefangenen auch. Vielleicht schicken wir sie sogar zur Arbeit auf einen unserer Stützpunkte.«

»Sollen die anderen Erdenbewohner etwa ebenfalls dorthin?« fragte Ol.

»Nicht sofort!« erwiderte Or herrisch. »Sie müssen ja nicht nur die menschliche Gestalt zurückerhalten, sondern auch in Irener verwandelt werden. Schließlich brauchen wir zuverlässige Vertreter auf der Erde. Aber damit lassen wir uns Zeit. Erst mal sehen, was das für Leute sind.«

»Aber während Sie das herausfinden, wird man die drei auf der Erde vielleicht vermissen«, wandte Ol ein.

»Genau darum geht es«, sagte Or erfreut. »Für diesen Zweck brauchen wir nämlich die Kristallskaphander! Wie du weißt, sind das Gleitanzüge, um in die Zukunft und in die Vergangenheit zu gelangen. Mit ihrer Hilfe ist es uns möglich, die in Irener verwandelten Menschen zu jedem beliebigen Zeitpunkt auf die Erde zu bringen – ein Jahr früher, ein Jahr später, ganz wie wir es brauchen. In diesem Fall sollten sie gleich nach ihrem Verschwinden zurückkehren, so daß ihre Abwesenheit nicht auffällt. Du, Ol, bist aber so ziemlich der einzige, der mit solch einem Skaphander klarkommt. Du kennst dich in der Geschichte genauso gut aus wie in der Technik, findest dich in jeder Epoche zurecht. Wärst du bereit, den Auftrag zu übernehmen?«

Ol wurde nachdenklich. Der Kristallskaphander, der nichts anderes darstellte als eine Zeitmaschine, war die neueste Erfindung der Massaren. Bestimmt war er schwierig zu bedienen und der Flug mit ihm nicht immer berechenbar. Auch kam es darauf an, in wessen Hände er geriet, denn wie jede wissenschaftliche Entdeckung konnte er einem guten oder einem bösen Zweck dienen.

Wie dem auch sei, dachte Ol schließlich, ich übernehme die Sache, später sehen wir dann weiter. Und so sagte er entschlossen:

»Ich bin einverstanden!«

»Wunderbar«, entgegnete der Chef, »dann wollen wir keine Zeit verlieren. Du kannst dich sofort mit dem Skaphander vertraut machen.«

»In Ordnung, aber ich habe noch eine Bitte.«

»Und die wäre?«

»Ich möchte, daß Viola zur Irena zurückkommt.«

»Gut, ich werde es veranlassen«, erwiderte der Chef, der nichts vom Aufenthalt des Mädchens im Elmenland wußte, und ließ sich sofort mit dem Erdenstützpunkt verbinden. Er gab Anweisung, die Tochter des Synchronauten Ol umgehend zur Irena zurückzuschicken.

Etwas später bat Ol um die Erlaubnis, seine Frau anzurufen. Als Vi den Hörer abhob, fragte er ruhig:

»Ist Viola schon zu Hause?«

Es vergingen ein paar Augenblicke, ehe Viola zum Telefon kam, dann aber schallte ihr fröhliches Lachen über die Lautsprecheranlage durch das Zentrum, und sie fragte, als wäre sie soeben eingetroffen:

»Hallo, Papa, bist du es? Ja, ich komme gerade zur Tür herein. Was gibt’s?«

»Nichts Besonderes, ich wollte bloß deine Stimme hören. Fein, daß du da bist. Schau dich nur überall im Haus um, du kannst auch in den Garten spielen gehn.«

Viola verstand genau, was Ol meinte. Der Chef aber staunte nicht schlecht. Daß sein Befehl so prompt ausgeführt würde, hätte er nie und nimmer erwartet. Diese Kerle können durchaus schnell arbeiten, wenn sie nur wollen, dachte er.

Inzwischen hatte Ol sich in die technischen Einzelheiten des Kristallskaphanders vertieft. Dieser Anzug war in der Tat ein Wunder an Perfektion und bestand, wie schon sein Name sagte, aus einem Gewebe feinster Kristallfäden.

»Wirst du mit dem Skaphander zurechtkommen?« erkundigte sich der Chef.

»Na klar, aber ich drehe erst mal ein paar Proberunden«, warf Ol lässig hin, so als hätte er sein Lebtag nichts anderes getan, als zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft hin und her zu pendeln.

Doch wer ihn genau kannte, hätte bemerkt, daß er etwas im Schilde führte.

Und wirklich hatte Ol sich einen Plan zurechtgelegt, um den Erdenbewohnern zu helfen. Er wollte nämlich ganz einfach eine Stunde zurück in die Vergangenheit fliegen, um seine Freunde zu erreichen, bevor sie in die Falle gingen. Dann würde er ihnen sagen, sie sollten sich schleunigst mit ihrem Doppelgänger im Elmenland vereinigen, damit sie wieder zu ihrem Planeten könnten. Die Atlantisjungen sollten selbst entscheiden, ob sie im Elming blieben oder mit den anderen mitkamen. War nur die Frage, wie er mit dem Löwen verfahren sollte. Aber das konnten sie ja noch an Ort und Stelle festlegen.

Ol winkte dem Chef kurz zu und verließ eilig das Zimmer.

Seine Rechnung ging auf – er erreichte den Elming gerade noch rechtzeitig. Der Krake Prim, der seine Gefährten vor der Elmenfalle schützen wollte, hatte sich schon völlig verausgabt. Ol schlüpfte, in einen Elm verwandelt, blitzschnell in das Amphibienfahrzeug und schaltete kurzerhand die Apparatur ab.

Während Nel und Din fieberhaft nach dem Schaden suchten, erklärte Ol seinen Freunden, was es mit Kostjas Verschwinden auf sich hatte.

»Ihr könnt ganz beruhigt sein«, sagte er, »Kostja droht keinerlei Gefahr. Höchstens daß sein Großvater Grigori ihn zur Strafe für sein Wegbleiben ein, zwei Stunden in den dunklen Schuppen sperrt. Das aber dürfte für ihn nach allem, was passiert ist, das reinste Zuckerlecken sein.«

Die Jungen aus Atlantis waren nicht allzu betrübt, als sie erfuhren, daß sie Abschied vom Elming nehmen sollten. Umso mehr, als Ol ihnen versprach, sie mit auf seinen Erdenstützpunkt zu nehmen. Da sie sich noch sehr gut an ihre Heimat erinnerten, konnten sie ihm viel Interessantes über die Insel erzählen. Dem Geologen Viktor Stepanowitsch aber mußten sie versprechen, die Geheimnisse der Atlantisschrift zu lüften.

»Ich glaube, daß unsere Begegnung der Beginn einer langen Freundschaft ist«, sagte Ol ein wenig feierlich. »Bestimmt werden wir uns auf der Erde oder auf der Irena wiedersehen. Sollten die Massaren aber etwas Böses gegen die Menschen im Schilde führen, so erfahrt ihr es umgehend von uns. Falls wir Vitanten nicht allein mit ihnen fertig werden, kämpfen wir gemeinsam.« Und er fügte scherzhaft hinzu: »Außerdem haben wir ja noch Kostja und Viola. Die beiden schaffen auf unseren Planeten im Handumdrehn Ordnung.«

Als Ol dann im Begriff war, sich von jedem einzelnen zu verabschieden, fiel ihm noch der Höhlenlöwe ein. Sollte der arme Kerl wirklich den Rest seines Lebens allein hier verbringen?!

Die Lösung kam überraschenderweise von Charlie Black. Der Seemann hatte schon lange ein Auge auf dieses Prachtexemplar geworfen und schlug deshalb vor:

»Im Zauberland in Kansas gibt es Artgenossen von ihm – den Tapferen Löwen und die Säbelzahntiger. Vielleicht sollten wir ihn einfach dorthin mitnehmen?«

»Ich hab auch schon daran gedacht«, erwiderte Ol, »doch wie sollen wir ihn zur Erde befördern? Der Synchrotunnel nimmt ihn nicht an.«

Charlie überlegte eine Weile und sagte plötzlich:

»Die Tiere im Zauberland stammen alle vom Planeten Rameria. Ich habe euch ja von Kau-Ruck und Ilsor erzählt, die meinem Enkel Chris Tall geholfen haben, als er dorthin geraten war. Der Zauberer Hurrikap hat die Säbelzahntiger, die Fliegenden Affen und Riesenadler vor vielen tausend Jahren auf die Erde gebracht. Vielleicht kommt auch Grau von der Rameria?«

»Das könnte durchaus sein!« Ol, der als Synchronaut diesen Planeten natürlich kannte, begriff sofort, daß nun auch die Rückkehr des Löwen gesichert war.

»Da kann Grau ja von Glück reden, daß ich mit meinem Schiff gekentert und hierher gelangt bin«, sagte der Seemann augenzwinkernd. »Sonst hätte er bis zum Sanktnimmerleinstag hier ausharren müssen.«

Alle lachten, und auch der Löwe freute sich. Charlie Black aber sagte zu ihm:

»Doch mal im Ernst, Grau. Bestimmt hat sich in all der Zeit das Klima auf der Rameria verändert, und Freunde wirst du auch keine mehr treffen. Sollte es dir also dort nicht gefallen oder zu langweilig werden, dann wende dich an den Arsaken Ilsor. Er wird dich zur Erde ins Zauberland bringen. Der Tapfere Löwe, von dem wir gerade sprachen, beklagt sich schon seit langem, daß er alt wird und keinen Nachfolger für sich findet, um die Säbelzahntiger in die Schranken zu weisen. Mit denen hat er nämlich ständig ein Hühnchen zu rupfen. Schon als meine Nichte Elli mit ihm zum Zauberer Goodwin in die Smaragdenstadt aufbrach, mußten sie diese dreisten Gesellen in die Schranken weisen, bei allen Masten und Segeln der Welt!«

»Ihr dürft keine Zeit mehr verlieren!« drängte Ol. »Sonst kommt es nie zu einer Begegnung Graus mit den Säbelzahntigern! Din und Nel haben die Elmenfalle bald repariert und werden uns allesamt hopp nehmen, auch mich.«

»Ich bin schon weg, mich können die auf der Erde suchen«, Charlie Black lachte. »Dort, wo ich mit meiner Jacht ›Kuru-Kusu‹ auf ein Korallenriff gelaufen bin. Das war bei den Koordinaten X° nördlicher Breite und Y° westlicher Länge. Meine Empfehlung an die Herren Elmenfänger!«

»Vielen Dank für den Tip«, sagte noch schnell der Löwe. »Vielleicht kann ich irgendwann auch dir helfen!«

Doch Charlie war bereits unterwegs. Kaum verhallte sein »Macht’s gut!«, da sauste er schon als Feuerstreifen in Richtung Synchrotunnel.

»Auf Wiedersehen«, verabschiedete sich nun auch Viktor Stepanowitsch von Ol. »Ich erwarte Sie auf der Erde. Und bringen Sie mir den Code für die Atlantisschrift mit!«

Kusmitsch drückte dem Irener würdevoll die Hand und eilte hinter seinem Gefährten her.

»Moment mal!« rief da Ol plötzlich aufgeregt. »Was hat Charlie eben gesagt – daß er mit seinem Schiff auf ein Korallenriff gelaufen ist?! Aber das bedeutet ja, daß er jetzt genau dorthin zurückkehrt. Das wäre sein Untergang!«

»Bestimmt gibt es dort ein nettes kleines Atoll«, vermutete der Krake Prim. »Ein Seemann ist nicht so dumm, hastig seine Beine unter den Arm zu nehmen, wenn ihn nichts als ein gestrandetes Schiff oder der Meeresgrund erwartet.«

»Ich hoffe, daß ich die Gelegenheit finde, die Koordinaten dieses Riffs ans Zauberland weiterzugeben, damit man Charlie Black zu Hilfe eilt«, erklärte der Löwe und ward gleichfalls nicht mehr gesehen. Er hatte auf einmal große Sehnsucht nach seiner Heimat, der Rameria.

Nun war Ol mit den Atlantern und dem Kraken allein.

In diesem Augenblick aber tauchten auch die Massaren Vik und Al wieder auf. Sie bewegten sich vorsichtig und hielten aufmerksam nach allen Seiten Ausschau.

Ol und die beiden Jungen duckten sich, um nicht entdeckt zu werden, Prim dagegen erhob sich zu seiner vollen Größe, plusterte sich und heftete starr seinen Blick auf sie. Die Massaren blieben zögernd stehen, dann wechselten sie urplötzlich die Richtung. Sie schritten, wie von einem Magneten angezogen, auf das Fahrzeug von Din und Nel zu, die inzwischen die Elmenfalle wieder eingeschaltet hatten.

Auch die beiden Jungen, die nichts dagegen hatten, ihren Körper auf immer zurückzubekommen, bewegten sich nun auf die Elmenfalle zu. Ol dagegen blieb im Einflußbereich des Kraken Prim, so daß er nicht gefangengenommen werden konnte.

»Das war knapp«, sagte er erleichtert, als die Gefahr vorüber war. »Um ein Haar hätten sie noch mich erwischt. Die werden nicht schlecht staunen, wenn sie auf Al und Vik treffen.«

»Ich hab die beiden bloß nach Hause geschickt«, erwiderte Prim und lachte, wie nur Kraken lachen können. »Sollen sie ruhig ein Weilchen herumrätseln, was da passiert ist. Das ist mein Abschiedsgeschenk für sie und gewiß im Sinne von Charlie Black, dem dieser verdammte Hai einen halben Tentakel abgebissen hat. Leb wohl, Ol!«

Mit diesen Worten war als letzter auch der Krake verschwunden. Ol aber war sehr zufrieden, daß alles ein so gutes Ende gefunden hatte.

Zweiter Teil:

Die Gefangenen vom Korallenriff

SPUREN IN DER WÜSTE

Die ersten, denen auf der Rameria die riesigen Spuren in der Wüste auffielen, waren die Wachen im Patrouillenhubschrauber.

Auf diesem Planeten hatten einst die machtgierigen Menviten über das Volk der Arsaken geherrscht, waren aber vom Ingenieur Ilsor, dem Piloten Kau-Ruck und nicht zuletzt durch Chris Tall, den Jungen aus Kansas, mit Hilfe einer genialen Erfindung besiegt und geläutert worden. Durch das Ausstreuen eines wundersamen Smaragdenstaubs hatte man ihnen ihre hypnotischen Fähigkeiten genommen, die sie für die Unterdrückung benutzten. Seither wurde die Wüste von der Polizei im allgemeinen nicht mehr überwacht: Wen hätten die Arsaken und Menviten, die jetzt friedlich miteinander lebten, denn auch fürchten sollen?

Doch vor einiger Zeit hatte Kau-Ruck entdeckt, daß der Tunnel, der die Erde und die Rameria verband, noch eine Abzweigung zu einem anderen Planeten besaß, und man begann das Gelände erneut zu beobachten. Vielleicht verirrte sich jemand im Tunnel oder geriet versehentlich auf die Rameria, dann konnte man ihm zu Hilfe eilen. Die Wüste der Rameria barg nämlich große Gefahren, sie streckte sich weithin, und ohne Essen oder gar Trinken war man in kürzester Zeit verloren!

Auch war nicht ausgeschlossen, daß jemand in böser Absicht kam. Möglicherweise gab es auf jenem fremden Planeten Leute wie Baan-Nu, der einst mit dem Raumschiff »Diavona« auf der Erde gelandet war und versucht hatte, das Zauberland zu erobern.

Außerdem bestand ja noch die Möglichkeit, daß unvermutet Chris Tall oder die anderen Freunde aus Kansas auftauchten, die auf der Rameria bei allen gern gesehen waren. Gute Freunde aber ließ man nicht in der Wüste umherirren!

Der Polizist Sor war es, der vom Helikopter aus als erster so etwas wie eine punktierte Linie bemerkte. Sie durchschnitt die Wüste in Richtung der Silbernen Felsen von Osten nach Norden.

»Sieh doch mal, Kommandant«, wandte er sich an den Patrouillenführer, »dort unten scheint sich jemand mit einem Lineal vergnügt zu haben. Er hat eine Diagonale quer durch unser Planquadrat gezogen.«

Der Vorgesetzte bedachte Sor mit einem vorwurfsvollen Blick: Was schwatzte denn der? Trotzdem schaute er hin.

»Tatsächlich«, brummte er verblüfft, »da muß vor kurzer Zeit ein Wagen durchgefahren sein.« Und zu dem dritten Mann, dem Piloten: »Geh mal ein Stück runter!«

»Ein Wagen kann es kaum gewesen sein«, erwiderte der zweite Polizist, »die Linie ist unterbrochen. Das sieht nicht nach Rädern aus, sondern eher nach Stelzen.«

Der Helikopter blieb einige Meter über dem Boden hängen, doch die Rotoren wirbelten so viel Staub auf, daß sich in Sekundenschnelle ein regelrechter Sandvorhang bildete. Durchs Fenster war nun gar nichts mehr zu erkennen.

»Nein, so wird das nichts«, erklärte der Kommandant entschieden. »Wenn es darum ginge, die Spuren zu verwischen, statt sie zu erkunden, hätte das keiner besser hingekriegt als wir drei. Wir müssen in der Nähe landen und die Fährte vom Boden aus in Augenschein nehmen.«

Gesagt – getan. Wenige Minuten später waren sie unten und betrachteten die unbekannten Spuren genauer.

»Das war eindeutig ein Tier!« sagte der Patrouillenführer.

»Dann muß es sich aber um ein Riesenvieh gehandelt haben«, Sor pfiff durch die Zähne. »In jeden seiner Abdrücke könnte ich bequem meinen Kopf legen.«

Er beugte sich über die Fährte, als wollte er den Beweis dafür antreten.

»Laß den Unsinn!« fuhr ihn der Chef an. »Das Tier ist vielleicht ganz in unserer Nähe, schickt sich an, Jagd auf uns zu machen, du aber hast nichts Besseres zu tun, als den Kopf in den Sand zu stecken.«

»Ich wollte mir die Spur doch bloß ein bißchen gründlicher ansehen«, rechtfertigte sich Sor. »Mir scheint, es ist ein Vierbeiner mit ganz schön kräftigen Krallen.« Er wies auf ein paar längliche Vertiefungen am oberen Rand der Abdrücke.

»Und wie man sieht, nimmt das Tier tatsächlich Kurs auf die Berge«, schlußfolgerte der Kommandant. »Es kommt geradenwegs aus der Wüste. Die Spur ist ziemlich frisch, noch kaum vom Sand zugeweht.«

»Das glaube ich auch«, bestätigte Sor. »Gestern früh war sie jedenfalls noch nicht da.«

»Gut, dann wollen wir uns mal anschaun, wo die Fährte beginnt und wo sie endet«, sagte der Kommandant. »Soweit ich mich erinnern kann, ist hier auf der Rameria seit Urzeiten kein Tier mehr mit so riesigen Tatzen gesichtet worden.«

Sie kehrten zurück zum Hubschrauber und nahmen die Suche auf.

Die Spur kam von weit her aus der Wüste. Doch die Strecke, für die das Tier mehrere Stunden gebraucht haben mußte, schaffte der Helikopter in superkurzer Zeit. Im Handumdrehen hatten sie den Anfang der Fährte erreicht. Hier aber fanden sie keine Erklärung auf ihre Fragen, sondern stießen auf ein neues Rätsel. Die Spur kam nämlich geradenwegs aus dem Nichts! Die punktierte Linie setzte ganz unvermittelt ein, ohne daß man begriff, wieso.

Die Männer drehten ein paar Runden mit dem Hubschrauber, doch das brachte auch keine Aufschlüsse. Sie stellten nur erneut fest, daß die Spur nach Norden führte. Der Ort aber, an dem sie ihren Ausgang nahm, war völlig kahl: kein Busch, kein Stein, nichts. Höchstens daß der Sand ein wenig festgedrückt war und einen idealen Landeplatz bildete.

»Vielleicht ist unser Gast aus der Luft gekommen?« vermutete Sor.

»Das würde uns gerade noch fehlen!« erboste sich der Kommandant. »Ein Riesentier mit Flügeln! Und warum hat es seinen Weg dann zu Fuß fortgesetzt? Ist ihm vielleicht der Treibstoff ausgegangen?«

»Und wenn es nun das Urtier der Rameria ist, der Drache Choo?« sagte Sor. »Du weißt, daß es noch immer viele Legenden über ihn gibt, und ich kenne kein anderes Wesen, das zugleich laufen und fliegen kann.«

»Auf der Erde, genauer im Zauberland, soll noch heute ein ähnlicher Drachen existieren«, schaltete sich nun auch der Hubschrauberpilot ein, »ein Nachfahre von Choo.«

»Wir werden gleich herausfinden, um was für ein Tier es sich handelt!« rief der Kommandant ungehalten. »Wir fliegen die Fährte ab, wenn’s sein muß bis zu den Silbernen Felsen!«

Der Hubschrauber nahm die Spur auf wie ein guter Jagdhund.

Um sie nicht urplötzlich zu verlieren, folgte er jeder ihrer Windungen.

Doch sie brauchten die Berge gar nicht erst anzusteuern: Die Spur brach schon vorher genauso unvermittelt ab, wie sie aufgetaucht war.

»Er ist ein Stück gelaufen, hat sich ausgeruht und ist dann weitergeflogen«, vermutete Sor überrascht.

»Nein, das glaube ich nicht«, der Kommandant wies auf eine Vertiefung gleich neben der Stelle, an der die Fährte endete. »Das da ist der Zugang zu einem Lüftungsschacht, der zu den verlassenen Ulzithöhlen führt.«

Der Helikopter landete direkt neben dem Schacht. Die beiden Wachen stiegen aus und näherten sich vorsichtig der Öffnung.

»Laß den Motor laufen, damit wir notfalls sofort aufsteigen können«, befahl der Kommandant dem Piloten. »Und du, Sor, halt das Gewehr im Anschlag, schieß aber nur bei Gefahr. Wenn das Tier uns anfällt, versuchen wir zum Hubschrauber zu laufen und abzufliegen. Wir brauchen es lebend, denn es ist möglicherweise das einzige Exemplar auf dem ganzen Planeten.«

Sor warf einen Blick in den Lüftungsschacht. Er spürte einen schwachen Lufthauch, hörte jemanden ruhig und gleichmäßig atmen, konnte allerdings nichts erkennen.

»Na, was siehst du?« fragte der Kommandant flüsternd.

»Da drin ist es dunkel wie nachts unter der Bettdecke«, erwiderte Sor, gleichfalls flüsternd, »doch irgendwas atmet, unten.«

»Hier, nimm die Taschenlampe!«

Sor streckte, ohne sich umzudrehen, die Hand nach hinten aus, nahm die Lampe und tastete mit dem Lichtstrahl vorsichtig den Schacht ab. Er leuchtete jeden Winkel aus, bis er schließlich den Grund erreichte. In der Tiefe des Schachtes lag eine riesige dunkle Masse, die den ganzen Boden bedeckte. Es war ein Körper, der sich beim Atmen regelmäßig hob und senkte.

Der grelle Lichtstrahl schien das Tier aufzustören. Es geriet in Bewegung und richtete sich auf. Augenblicklich bekam der unförmige Fellhaufen Kopf, Füße und Schwanz. Ob auch noch Flügel, konnte Sor nicht mehr herausfinden, denn schon wurde die Stille der unterirdischen Höhlen von einem gewaltigen Grollen unterbrochen:

»Gr-r-r-au!«

Das Echo verstärkte dieses Grollen noch um ein Hundertfaches und trug es in die entferntesten Winkel:

»Gr-r-r-r-au, gr-r-r-au, gr-r-au, r-au, au!«

Die Wachen suchten Hals über Kopf das Weite. Innerhalb von Sekunden waren sie am Hubschrauber, und schon im nächsten Augenblick schoß der Helikopter wie eine riesige Libelle in die Höhe. Das aber keinen Moment zu früh!

Der Lüftungsschacht war ziemlich tief. In den Höhlen unten hatten Ilsor, Kau-Ruck und Chris Tall seinerzeit die Sache mit dem Smaragdenregen vorbereitet, und sie waren durch diesen Ausgang nach oben gestiegen. Dabei hatten sie eine Pyramide gebildet, um zur Decke zu kommen. Und auch dann noch hatte der Junge Mühe gehabt, sich als erster herauszuhangeln.

Das Tier aber kam mit einem einzigen Satz aus dem Lüftungsschacht geschossen, fast ohne sich mit den Tatzen abzustoßen. Dann folgte ein zweiter Sprung, und schon erwischte es mit den Zähnen eine Kufe des aufsteigenden Helikopters. Der Hubschrauber schwankte unter dem plötzlichen Gewicht und neigte sich bedrohlich zur Seite. Gleich darauf zerbrach knirschend die Kufe, die von den mächtigen Kiefern des Tieres schlichtweg durchgebissen worden war.

Der Angreifer ließ verblüfft von dem Gefährt ab, und der Helikopter konnte sich wieder ausrichten. Er gewann an Höhe und war nun unerreichbar. Aus sicherer Höhe drehte er noch ein paar Runden über dem Tier.

Erst jetzt konnten die Ramerianer den Besucher ausgiebig betrachten.

Es war wirklich und wahrhaftig ein Höhlenlöwe! Ein gewaltiges schönes Tier mit schwarzer Mähne. Und es war wohl genauso kräftig wie der Drache Choo!

Die Polizisten betrachteten den Löwen ganz hingerissen. Aber auch er verfolgte mit hochgereckter Schnauze, wie der Helikopter seine Runden drehte. Das sah richtig drollig aus, so als würde er die Leute mit einem Kopfnicken begrüßen.

»Sieh an, er sagt uns guten Tag«, lachte Sor. »Ein höfliches Tier. Dabei war er nicht abgeneigt, mal kurz an unserem Hubschrauber zu knabbern.«

»Unsinn, eher fordert er uns auf, zu ihm herunterzukommen, weil er sein Frühstück davonfliegen sieht«, erklärte der Kommandant. »Wir wären für ihn schließlich ein schmackhaftes Drei-Gänge-Menü gewesen.«

»Möchte bloß mal wissen, wie der hierher geraten ist«, wunderte sich der Hubschrauberpilot. »Aus der Luft bestimmt nicht, er hat ja keine Flügel. Es sei denn, er hat seinen Schwanz als Propeller benutzt. Seht nur mal, wie er seine Flanken damit peitscht!«

Unterdessen ertönte die Stimme des Dispatchers in der Kabine:

»Patrouille-2, Patrouille-2, weshalb meldet ihr euch nicht? Ist etwas vorgefallen?«

Die Polizisten waren vom Anblick des seltsamen Gastes so gefesselt gewesen, daß sie vergessen hatten, sich zur festgesetzten Stunde mit der Zentrale in Verbindung zu setzen.

»Hier Patrouille-2, hier Patrouille-2«, antwortete der Kommandant schuldbewußt. »Wir sind auf einen Löwen gestoßen.«

»Was seid ihr?!« fragte verblüfft der Dispatcher. »Wäre es möglich, daß ihr zufällig einen Sonnenstich habt?«

»Zuerst sind wir auf Spuren gestoßen und dann auf den Höhlenlöwen selbst«, beharrte der Kommandant.

»Ein Höhlenlöwe in der Wüste?« erwiderte der Dispatcher. »Das ist ganz unmöglich. Es muß sich um eine Fata Morgana handeln.«

»Diese Fata Morgana hat uns immerhin eine unserer stahlverkleideten Kufen durchgebissen«, sagte der Kommandant brüsk. »Es ist noch unklar, ob wir überhaupt landen können.«

Der Mann am anderen Ende der Leitung begriff endlich, daß er nicht auf den Arm genommen wurde und in der Tat etwas Außergewöhnliches passiert sein mußte.

»Ich werde umgehend Meldung erstatten!« rief er aufgeregt. »Ihr aber kehrt auf schnellstem Wege zum Flughafen zurück, ihr habt wahrscheinlich nicht mehr viel Treibstoff.«

Der Kommandant sah den Piloten fragend an, und der bestätigte die Vermutung:

»Es reicht in der Tat mit Ach und Krach für den Rückflug. Ich wollte es Ihnen gerade mitteilen, doch der Dispatcher kam mir zuvor.«

Sor warf mit Bedauern einen letzten Blick auf den Löwen. Er hätte gar zu gern den weiteren Weg dieses Kätzchens verfolgt. Auf jeden Fall war es wichtig, ihn nicht aus den Augen zu verlieren. Hoffentlich lief er zu den Bergen. Bis er dort wäre, hätten sie Zeit, einen zweiten Hubschrauber zur Beobachtung auszuschicken. Sollte er es dagegen vorziehen, in den unterirdischen Höhlen zu verschwinden, wäre das gefährlich. Er würde womöglich direkt bei der Stadt herauskommen, denn dort gab es einen Ausgang. Ein hungriger Löwe unter Menschen – nicht auszudenken! Und dann noch dieser, der so zugebissen hatte.

Der Kommandant hatte die Gedanken Sors erraten und schien gleichfalls besorgt.

»Erbitte umgehend einen neuen Hubschrauber in unser Planquadrat!« wandte er sich an den Dispatcher. »Zum alten Lüftungsschacht. Wir selbst kehren jetzt zum Flughafen zurück.«

DER LÖWE WIRD ÜBERLISTET

Der Löwe Grau blickte dem davonfliegenden Hubschrauber hinterher und überlegte: Sollte er zu den Bergen laufen, die in der Ferne silbrig schimmerten und wo er vielleicht Nahrung und etwas zu trinken vorfinden würde, oder lieber in die Höhle mit ihrer angenehmen Kühle zurückkehren?

Er entschloß sich, doch lieber abzuwarten, bis es kühler geworden war, und kehrte mit einigen Sätzen zu dem Zufluchtsort zurück, von wo ihn die ungebetenen Gäste aufgestört hatten.

Die Patrouille konnte das nicht mehr sehen, denn der Hubschrauber war zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Weg in die Stadt.

Auf dem Flughafen aber herrschte inzwischen die übliche Aufregung, die mit außergewöhnlichen Ereignissen einhergeht.

Der Dispatcher hatte, wie vereinbart, den Polizeipräsidenten vom Auftauchen des Löwen unterrichtet, dieser oberste Polizist aber war kein anderer als Kau-Ruck.

Der Pilot hatte das Amt seinerzeit, als die Menviten ihre Macht verloren, sehr ungern übernommen und sich nur breitschlagen lassen, weil Ilsor hartnäckig darauf bestand.

»Sieh doch ein«, hatte der Arsak gesagt, »du bist in deiner Eigenschaft als Pilot fast so etwas wie ein Militär. Auch warst du es, der den Nebentunnel entdeckt hat, aus dem uns möglicherweise Gefahr droht. Du hast zusammen mit mir und Chris den Smaragdenregen auf der Rameria zustande gebracht und den früheren Polizeipräsidenten Tin Arg verjagt. Wer also sonst könnte so gut für Ordnung auf dem Planeten sorgen?«

Da hatte Kau-Ruck nachgegeben.

»Also gut«, brummte er, »aber nur vorübergehend!«

Und so versah er »vorübergehend« die Aufgaben eines obersten Polizeichefs.

Die Meldung der Patrouille weckte Kau-Rucks Interesse, und er fuhr umgehend zum Flughafen. Vielleicht handelt es sich hier um eines der Ereignisse, auf das er und Ilsor schon lange warteten und derentwegen sie die Überwachung der Wüste angeordnet hatten.

Auf der Rameria waren die Höhlenlöwen nämlich schon seit Urzeiten ausgerottet, schon in jenen Epochen, als noch die Ahnen des früheren Gebieters Guan-Lo herrschten. Guan-Lo selbst aber war ja kürzlich zusammen mit Tin Arg entmachtet worden.

Der Löwe kann also nur aus jener sonderbaren Welt gekommen sein, die sich hinter dem Tunnelabzweig verbirgt, überlegte Kau-Ruck. Doch wie konnte ein Höhlenlöwe überhaupt dorthin geraten, und wie genau war er hierher gekommen?

Als Kau-Ruck auf dem Flughafen anlangte, war bereits alles für die Landung des angeschlagenen Hubschraubers vorbereitet: Feuerwehr und Rettungswagen standen für den Fall bereit, daß sich der Helikopter beim Aufsetzen überschlug und in Flammen aufging.

Doch die Landung verlief glimpflich. Der Hubschrauber glitt sacht in die Tiefe, verharrte knapp über der Erde einen Augenblick reglos in der Luft und setzte dann mit einem Ruck auf. Zwar neigte er sich gefährlich zur Seite, kippte aber nicht um. Allerdings erinnerte der Helikopter, wie er so schief dastand, an einen geplusterten Spatz mit gebrochenem Fuß.

Einer nach dem anderen kamen der Pilot, der Polizist Sor und der Patrouillenchef herausgeklettert. Sie schauten verblüfft auf die Rettungswagen und die vielen Menschen ringsum, die – woher auch immer – von dem erstaunlichen Fund in der Wüste und dem kaputten Hubschrauber gehört hatten.

Kau-Ruck, der die Landung des Helikopters verfolgt hatte, bat die Besatzung ins Arbeitszimmer des Dispatchers.

»Ist die zweite Maschine unterwegs?« erkundigte sich besorgt der Kommandant der Patrouille, kaum daß er den Raum betreten hatte.

»Ja, wir haben sie sofort nach unserem Gespräch losgeschickt«, antwortete der Dispatcher. »Wahrscheinlich ist sie schon dort. Die Männer müßten sich jeden Augenblick melden.«

Der Kommandant schilderte Kau-Ruck ausführlich, wie Sor als erster die Fährte entdeckt hatte und wie der Löwe auf den Helikopter losgegangen war. Sein Bericht bestärkte Kau-Rucks Vermutungen über das Tier. Es konnte unmöglich in den Höhlen der Rameria gelebt haben!

Der Dispatcher schaltete die Lautsprecheranlage ein, und die Anwesenden hörten die Meldung der neuen Patrouille:

»Wir befinden uns jetzt im angegebenen Planquadrat, unmittelbar über dem Lüftungsschacht. Der Löwe ist nicht zu sehen. Es gibt aber auch keine Spuren, die von hier aus zu den Bergen führen. Wahrscheinlich ist er wieder an seinen alten Platz zurückgekehrt.«

»Wahrt sicherheitshalber einigen Abstand zum Schacht«, befahl Kau-Ruck, »aber laßt ihn nicht aus dem Blick. Ihr bleibt dort bis zur Wachablösung!« Und wieder zum Dispatcher: »Wir werden den Schacht ständig beobachten, uns ihm jedoch nicht nähern, geschweige denn dort landen. Wenn wir das Tier ein zweites Mal aufschrecken, wird es möglicherweise tief in die Höhlen flüchten, und dann können wir ewig nach ihm suchen. Diese Höhlen ziehen sich ja über Dutzende von Kilometern hin.«

Kau-Ruck ließ die Männer gehen. Ihm war klar, daß der Löwe eingefangen werden mußte, es fragte sich nur, wie? Im Grunde gab es nur eine Möglichkeit: Er mußte eingeschläfert und in die Stadt gebracht werden. Am besten in den Zoo, in einen stabilen Käfig. Es war notwendig, ihn aus dem Schacht zu locken und vom Hubschrauber aus mit Betäubungspatronen zu beschießen. Doch das war gefährlich, schließlich sollte dem Tier kein Schaden zugefügt werden.

Aber dann kam Kau-Ruck noch eine andere Idee: Der Löwe mußte ja furchtbar ausgehungert sein! Er hatte seit vielen Stunden nichts mehr gefressen und würde auch in der nächsten Zeit keine Nahrung auftreiben können, denn bis zu den Bergen brauchte er mindestens einen Tag. Geschwächt wie er war, bestimmt noch länger. In der Höhle selbst würde er außer ein paar Mäusen nichts finden. Doch ein Löwe war keine Katze, um halbwegs satt zu werden, würde er eine Unmenge von diesen Tierchen brauchen. Was also lag näher, als ihm einen appetitlichen Fleischbrocken, geimpft mit einem Schlafmittel, vorzusetzen? Das ist es, dachte Kau-Ruck, damit schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir retten den Löwen vor dem Verhungern und schläfern ihn für eine Weile ein.

Kau-Ruck ließ sich umgehend mit dem Zoodirektor verbinden. Er bat ihn, auf schnellstem Wege einen besonders feinen Leckerbissen für Löwen zum Flugplatz zu bringen, das Fleisch aber vorher kräftig mit Schlafmitteln anzureichern:

»Die Portion muß so groß sein, daß sie zwei ausgewachsene hungrige Löwen satt macht, und die Arznei stark genug, um sie für drei bis vier Stunden einzuschläfern«, sagte er.

Der Zoodirektor war über diese ausgefallene Bitte nicht schlecht verwundert:

»Sie wollen wohl Ihre ganze Truppe außer Gefecht setzen?« fragte er halb im Scherz. »Dabei hatte ich noch nie den Eindruck, daß Ihre Männer an Schlaflosigkeit leiden.«

»Aber nein!« Kau-Ruck überging die Anspielung auf die Schlafmützigkeit seiner Beamten mit einem Lachen. »Wir haben nur einen neuen Mitarbeiter bekommen. Einen Höhlenlöwen.«

»Wie bitte, was?!« rief der Zoodirektor ungläubig und geriet gleich ganz aus dem Häuschen. »Von diesen Tieren existiert auf der Rameria nur noch ein einziges Exemplar!«

Nun war die Reihe an Kau-Ruck, erstaunt zu sein:

»Was für ein Exemplar?« erwiderte er. »Ich war oft genug bei Ihnen im Zoo, doch mir ist noch nie ein Höhlenlöwe vor die Augen gekommen.«

»Er befindet sich ja auch nicht hier, sondern im Zoologischen Museum. Ein ausgestopfter Balg, aber täuschend echt!«

»Ihr ausgestopfter Balg könnte unserem leibhaftigen Löwen höchstens als Unterlage dienen«, entgegnete Kau-Ruck mit unüberhörbarem Stolz.

»In Ordnung, ich werde sofort persönlich das schönste und frischeste Stück Fleisch heraussuchen und entsprechend präparieren«, rief der Direktor aufgeregt. »Der Löwe wird so fest schlafen wie ein Säugling. In einer Stunde bin ich auf dem Flugplatz!«

»Aber wieso denn Sie?« fragte Kau-Ruck mit gespieltem Erstaunen. »Glauben Sie, daß die Portion Frischfleisch dem Löwen nicht genügt und er um eine Zugabe bittet?«

Der Direktor verstand den Scherz nicht, er erwiderte ernsthaft:

»Aber natürlich muß ich dabei sein! Sie können doch nicht mit Tieren umgehen…«

»Schon gut, die Sache geht klar«, sagte Kau-Ruck belustigt. »Sie sind der Zoodirektor, Sie haben das Sagen! Nur sorgen Sie bitte für einen stabilen Käfig.«

Genau eine Stunde später näherte sich ihr Hubschrauber dem zeitweiligen Unterschlupf des Löwen. In der Maschine saßen Kau-Ruck, der Zoodirektor und der Polizist Sor, der solange gedrängt hatte, bis Kau-Ruck nachgab und ihn mitnahm.

»Ich hab doch als erster die Spuren entdeckt!« beharrte Sor. »Ich kenne die Stelle, wo der Löwe sein Nickerchen hält. Wer weiß, vielleicht kennt auch er mich inzwischen?« Zwar war dieses letzte Argument Unsinn, dennoch führte Sor es immer wieder ins Feld.

»Überredet«, erwiderte Kau-Ruck lächelnd, »doch diesmal veranstalten wir kein Wettrennen mit ihm, einverstanden? Es gibt für einen Löwen weiß Gott schmackhaftere Dinge als die Landekufe eines Hubschraubers.«

Der Helikopter hing nun genau über dem Lüftungsschacht. Die Luke auf der Unterseite der Maschine fuhr auf, und an einem festen Seil wurde das Mittagsmahl des Löwen herabgelassen.

Der Pilot manövrierte dabei so meisterhaft, daß der Fleischbrocken direkt über der Schachtöffnung schwebte.

Der Löwe ließ nicht lange auf sich warten. Aufgeweckt durch den Lärm der Rotoren und das herrlich duftende Fleisch, sprang er mit einem Satz ins Freie.

Der Hubschrauber flog kaum merklich zur Seite, um das Tier ein Stück von der Höhle wegzulocken.

»Na fang schon, Kätzchen, fang!« rief Sor übermütig.

Der Löwe setzte sich, als hätte er die Worte gehört, auf die Hinterbeine und schoß dann wie eine Sprungfeder in die Höhe. Sekunden später machte er sich über seine Beute her.

»Nicht übel!« lobte der Zoodirektor. »Ein Prachtexemplar von Höhlenlöwe!«

»Das kann man wohl sagen«, stimmte Kau-Ruck zu. »Unser Tierchen hat Ihrem ausgestopften einiges voraus.«

Man sah dem Löwen an, wie ausgehungert er war. Er riß hastig Stück um Stück von dem Fleischbatzen, erst nach und nach wurden seine Bewegungen träger und weniger hektisch. Schließlich warf er einen zufriedenen Blick in die Runde, vergewisserte sich, daß niemand ihm seinen Reichtum streitig machen würde, und streckte sich neben den Überresten seines Mahls aus, wobei er vorsichtshalber seine gewaltige Pranke darüber legte. Die heiße Sonne, der volle Magen und nicht zuletzt das Schlafmittel taten schon bald das Ihre: Der Löwe schlummerte friedlich ein.

Sobald der Schlaf das Tier endgültig übermannt hatte, setzte der Hubschrauber neben ihm auf. Die Männer holten ein großes, kräftiges Netz hervor und breiteten es neben dem Löwen aus. Danach versuchten sie, zunächst ganz vorsichtig, dann aber immer mehr in Eifer geratend, den mächtigen Körper auf das Netz zu rollen. Doch nichts da! Wie sehr sie den Löwen auch an Vorder- und Hinterbeinen zerrten, er ließ sich keinen Deut bewegen.

»Wir müssen es anders anstellen«, sagte Kau-Ruck schließlich. »Gebt mir mal das Ende der Trosse, an der wir das Fleisch heruntergelassen haben.«

Er legte das Seil als Schlinge um die vier Pfoten des Löwen, der auf der Seite ruhte, und wies den Piloten an, die Maschine ganz sacht um ein, zwei Meter fortzubewegen. Diesmal gelang das Vorhaben!

Der Löwe rollte langsam auf die andere Seite und lag nun auf dem Netz. Er mußte nur noch fest als Paket darin verschnürt und das Ganze an den Hubschrauber gehakt werden, dann konnte der Transport losgehen.

Die Männer stiegen wieder in den Helikopter, der beim Anlassen des Motors und dem einsetzenden Drehen der Rotoren zu zucken und beben begann wie ein Rennpferd vor dem Start. Dann glitt er sanft in die Höhe. Der Pilot bemühte sich dabei, so gerade aufzusteigen, daß der Löwe nicht erst durch den Sand geschleift wurde. Gleichzeitig mußten sie darauf achten, daß die Trosse im Augenblick der Anspannung nicht riß und das Tier hinunterfiel. Deshalb flogen sie in den ersten Minuten auch ziemlich tief.

Doch alles klappte ausgezeichnet. Der Pilot hob den Vierbeiner sanft wie einen Säugling an, und los ging’s in Richtung Stadt. Der Höhlenlöwe aber schlief in seiner luftigen Wiege wie in einer Hängematte. Das Netz schaukelte leicht hin und her, lullte ihn ein. So langten sie dann auch im Zoo an: der Direktor im Hubschrauber und sein neuer Schützling in der »Hängematte«.

Ein großer, geräumiger Käfig wartete schon auf den neuen Gast. Die Gitterdecke war vorübergehend abgenommen worden, damit der Löwe bequem hineinbugsiert werden konnte. Auch das klappte ohne Zwischenfälle. Dann wurde der Käfig oben wieder geschlossen, die Beteiligten atmeten erleichtert auf.

IM KÄFIG

Die Nachricht, daß man einen echten Höhlenlöwen gefangen hatte, verbreitete sich in Windeseile in der ganzen Stadt. Das Tier, noch immer schlafend, lag kaum in seinem Käfig, als die neugierigen Städter auch schon in Scharen herbeigeströmt kamen. Einen solchen Andrang hatte der Direktor in seiner mehr als zehnjährigen Amtszeit noch nicht erlebt. Er stand höchst zufrieden neben dem Käfig und gab Erläuterungen, denn er wußte so ziemlich alles über diese Löwen: wann sie gelebt und wovon sie sich ernährt hatten, wie groß und von welchem Gewicht sie waren, wieviel sie an einem Tag zu fressen vermochten.

Eine Frage allerdings konnte er nicht beantworten – die nämlich, woher dieses Exemplar stammte. Waren die Höhlenlöwen auf der Rameria doch schon seit Urzeiten ausgestorben.

Wie wir wissen, hätte das Kau-Ruck gleichfalls gern erfahren. Deshalb war sein Freund Ilsor auch nicht besonders erstaunt, als der Pilot plötzlich vor ihm stand.

»Ich hab schon von eurem Löwen gehört«, sagte Ilsor, »was hältst du von dieser Geschichte?«

Der Pilot zuckte die Achseln.

»Er muß vom Himmel gefallen sein, eine andere Erklärung hab ich nicht. Aber im Ernst, wahrscheinlich ist er durch den Tunnel hierher gelangt, den wir beide kürzlich entdeckt haben. Obwohl uns da ja eine unüberwindliche Barriere von jener anderen Welt trennte.«

Mit diesen Worten erinnerte Kau-Ruck seinen Freund an einen Tag, als sie Kostja und Viola im Elmenland beobachtet, ja, ihnen sogar geholfen hatten. Nur wußten sie damals noch nicht, daß es das Elmenland war.

»Trotzdem haben wir dort Erdenmenschen gesehen!« entgegnete Ilsor. »Vielleicht ist der Löwe zunächst auf die Erde und von da aus zu uns auf die Rameria gekommen. Schade, daß er nicht sprechen kann, wie zum Beispiel der Tapfere Löwe im Zauberland! Er würde uns bestimmt eine Menge erzählen. So aber sind wir nur auf Vermutungen angewiesen.«

Sie unterhielten sich noch eine Weile, rätselten hin und her, ohne weiterzukommen. Immerhin beschlossen sie aber, die Stelle in der Wüste im Auge zu behalten, wo der Löwe so unvermutet aufgetaucht war: Vielleicht traf dort noch jemand ein, der ein bißchen gesprächiger war.

Der Löwe Grau indessen, erschöpft von der langen Reise, schlief bis zum nächsten Morgen. Doch wie groß war sein Erstaunen, als er beim Erwachen nicht den blauen Himmel, die heiße Sonne und den gelben Wüstensand wahrnahm, sondern die Gitterstäbe eines Käfigs. Er hatte keine Ahnung, wie er hierher geraten war! Das letzte, woran er sich erinnern konnte, war ein herrliches Stück Fleisch, das unvermutet, wie von einem Zauberstab dirigiert, vor seiner Nase gehangen hatte. Was hätte er da noch überlegen sollen! Der appetitliche Brocken schaukelte über ihm und ruckte dann plötzlich an. Nein, er durfte unter keinen Umständen zulassen, daß der Bissen entschwand. Deshalb hatte er, ausgehungert wie er war, zugeschnappt.

Da bin ich also von der Irena geflohen, um auf meinem eigenen Planeten im Zoo eingesperrt zu werden, dachte der Löwe betrübt. Nun muß ich wohl den Rest meines Lebens damit zubringen, den Gaffern Angst einzujagen und mich von den Kindern bestaunen zu lassen. Ach, was soll’s, sagte er sich schließlich, erst mal abwarten. Wenigstens brauche ich hier nicht zu verhungern und zu verdursten. Wer weiß, was mir in der Wüste zugestoßen wäre.

Während Grau seinen wenig freudigen Gedanken nachhing, überlegte Ilsor unablässig, wie er sich mit dem Löwen verständigen könnte. Doch dann fielen ihm die Ranwische ein, kleine, unwahrscheinlich kluge Tiere, die ihnen und dem Jungen Chris Tall aus Kansas schon einmal geholfen hatten. Vielleicht gelang es mit ihrer Unterstützung, den Löwen zum Sprechen zu bringen!

Und in der Tat war es für Grau ein ungeheurer Glücksfall, daß die drei unzertrennlichen Puschel, wie die Tiere auch genannt wurden, mit Namen Mou, Rou und Gou ihren Besuch auf der Erde bereits beendet hatten. Nach der Entmachtung der Menviten waren sie ja mit Chris dorthin gefahren, aber inzwischen zurückgekehrt. Nun hatten sie nichts Eiligeres zu tun, als dieses seltene Exemplar von einem Löwen zu beäugen.

Vor dem Käfig angelangt, hielten sie sich zunächst in sicherer Entfernung: Der Löwe flößte Respekt ein. Der braucht ja nur die Pfote auf einen von uns zu legen, schon bleibt ihm die Luft weg, dachte jeder der Puschel bei sich. Doch im Grunde wäre es Grau schwerlich gelungen, eines dieser flinken Tierchen zu fangen. Aber das lag ihm auch fern, seine traurige Schnauze deutete vielmehr darauf hin, daß ihn ganz andere Gedanken quälten.

»Ich kann’s dir ja nachfühlen«, sagte Gou leise, »wer hockt schon gern im Käfig!«

Für die quirligen Puschel war es nämlich unvorstellbar, auch nur eine Minute still auf einem Fleck zu sitzen. Wie schlimm mußte es da erst sein, stunden- und sogar tagelang eingesperrt zu sein!

Doch die Ranwische merkten bald, daß der Löwe ihnen nichts Böses wollte, und schlüpften behende zu ihm in den Käfig. Das große Tier tat ihnen leid, und sie wollten es ein bißchen aufheitern. Sie sprangen, hüpften, kugelten direkt vor seiner Nase herum, aber der Löwe schenkte ihnen nicht die geringste Beachtung. Und wenn er sie wirklich mal eines Blickes würdigte, dann tat er es so, wie man lästige Fliegen beobachtet, die einen frech umschwirren. Er trauerte seiner verlorenen Freiheit nach.

Dabei hat Charlie Black mich zu sich auf die Erde eingeladen, wenn es mir zu Hause nicht gefällt, dachte er niedergeschlagen. Und ich muß sagen, es gefällt mir hier ganz und gar nicht! Charlie hat sogar den Namen eines Mannes genannt, der mir behilflich sein würde, zur Erde zu gelangen… Wie hieß er doch gleich… Insor…Ilsor…

»Ilsor«, bestätigte Mou hastig, »Ilsor.« Der Puschel hatte die Gedanken des Löwen verstanden und freute sich, wieder einmal etwas vom Einbeinigen Seemann zu hören, denn Charlie war der Großonkel von Chris Tall und vor einiger Zeit mit seinem Schiff irgendwo im Ozean verschollen. Mit Chris aber, dem Jungen von der Erde, hatten die Ranwische Freundschaft geschlossen, als er gleichfalls eingesperrt gewesen war. Ilsor, der mit Kau-Ruck dafür gesorgt hatte, daß der Junge nach Hause zurückkehren konnte, war ihr zweitgrößter Freund.

Ja richtig, von einem Ilsor hat Charlie gesprochen, dachte der Löwe freudig und stutzte im nächsten Moment: Aber wer war da auf seine Gedanken eingegangen?

Er schaute fragend in die Runde. Von den Neugierigen, die sich um seinen Käfig scharten, konnte es kaum jemand gewesen sein. Erstmals betrachtete er die wendigen Tierchen zu seinen Füßen genauer. Er kannte diese katzenähnlichen Wesen schon aus seiner Frühzeit auf der Rameria, hatte sie damals jedoch nicht weiter beachtet.

Diese kleinen Teufel haben sich kein bißchen verändert, dachte der Löwe mit plötzlicher Sympathie. Aber weshalb schaut mich der eine so unverwandt an? Hat vielleicht er mit mir gesprochen? Ach was, Grau ließ seine Vermutung sofort wieder fallen: Woher sollte so ein Winzling Ilsor kennen!

Der Puschel Mou las die Gedanken des Löwen sehr genau und erwiderte, so würdevoll er nur konnte:

»Natürlich war ich es, der den Namen Ilsor bestätigt hat.«

Dabei starrte er dem Löwen beharrlich ins Gesicht.

Grau, der endlich begriff, woher die Signale kamen, senkte verlegen den Kopf. Er hatte den Puschel nicht kränken wollen.

Doch die Ranwische waren freundliche Wesen und kein bißchen nachtragend, deshalb wechselte Mou taktvoll das Thema:

»Woher kennst du Charlie Black?« fragte er.

»Ich bin ihm auf dem Planeten Irena begegnet, kurz bevor er von dort Reißaus nahm.«

»Na so was«, Mou schüttelte den Kopf, »und Chris war schon ganz traurig, weil er glaubte, Charlie sei ertrunken!«

»Das glaubte Charlie ja selber, bis wir ihn dann vom Gegenteil überzeugen konnten.«

Gou und Rou, die beiden anderen Puschel, hatten längst aufgehört, Kobolz zu schießen, und lauschten der Unterhaltung zwischen Mou und dem Löwen.

»Wir können dich mit Ilsor zusammenbringen«, schaltete sich nach einer Weile Rou ein. »Zwar vermag er selbst nicht mit uns zu reden, doch sein Freund, der Menvit Kau-Ruck, versteht unsere Sprache.«

» Mich erstaunt etwas anderes«, sagte da auch Gou. »Wie kommt es, daß wir uns mit dir unterhalten können? Verstehen sich die Löwen denn auf Telepathie?«

»Auf der Irena mußte ich lange Zeit als Elm zubringen«, erwiderte Grau, »die Elme aber verständigen sich ausschließlich über die Gedanken. Offenbar hab ich diese Fähigkeit bei der Rückverwandlung in meine ursprüng­liche Gestalt nicht verlernt. Doch wir wollen keine Zeit mehr verlieren! Macht euch bitte schnell auf die Suche nach Ilsor und Kau-Ruck, und bringt sie her. Ich will ihnen erzählen, wie ich auf die Irena und wieder zurück zur Rameria gelangt bin.«

Die Ranwische ließen sich nicht lange bitten und stürmten wie ein Wirbelwind davon.

Kau-Ruck konnte sich nach ihrer Meinung nur an drei Stellen aufhalten: bei sich zu Hause, in seinem Chefzimmer bei der Polizei oder bei Ilsor. Und da sie selbst drei waren, steuerte jeder von ihnen eines dieser Ziele an. Gou sauste zur Dienststelle, Rou zum Haus des Piloten und Mou zu Ilsor.

Mou hatte Glück. Er traf Kau-Ruck, als der gerade Ilsors Haus verließ. Der Pilot bemerkte ihn und blieb stehen, um ein bißchen zu schwatzen. Denn erstens hatten die Ranwische wie die Elstern stets die neuesten Nachrichten auf Lager, zweitens ließ er keine Gelegenheit aus, seine Fertigkeiten im Gedankenlesen aufzufrischen.

Mou überschüttete ihn sofort mit einem solchen Schwall von Informationen, daß Kau-Ruck anfangs überhaupt nichts begriff. Für ihn war das nur ein heilloses Durcheinander, in dem immer mal der Löwe, Charlie Black und Ilsor auftauchten.

»So warte doch, Mou, nicht so schnell«, unterbrach ihn der Pilot. »Ich glaube, du verwechselst was.«

»Aber nein, es ist alles wahr. Gou, Rou und ich haben mit dem Löwen gesprochen, und der wiederum hat auf der Irena den Einbeinigen Seemann getroffen.

Charlie hat ihm dort von Ilsor erzählt, der ihm helfen könnte, zur Belliora, also zur Erde zu gelangen.«

»Das ist ganz unmöglich! Der Löwe soll wirklich gesprochen haben?« rief der Pilot ungläubig aus.

»Wenn ich’s doch sage«, bestätigte Mou. »Der Löwe war auf der Irena ein… ein Elm und hat dort die Gedankensprache erlernt. Er will dir von all seinen Abenteuern berichten. Außerdem bittet er Ilsor, ihn zur Erde zu bringen: Charlie Black hat nämlich erwähnt, daß der Tapfere Löwe Unterstützung im Kampf gegen die Säbelzahntiger braucht.«

»Also wenn das kein Wunder ist!« Kau-Ruck konnte sich vor Staunen nicht fassen. »Eben noch waren Ilsor und ich ganz traurig, weil der Löwe nicht reden kann wie sein Verwandter aus dem Zauberland, und nun…«

»Und ob er das kann!« bekräftigten jetzt auch Rou und Gou, die sich in diesem Moment hinzugesellten. »Wir haben es selbst gehört. Kommt schnell, bevor der Zoo schließt. Grau hat es satt, im Käfig herumzulungern, die Langeweile bringt ihn um!«

»Einverstanden, wir nehmen Ilsor gleich mit«, sagte der Pilot. »Schließlich wird er genauso gespannt sein, zu erfahren, was unser Höhlenlöwe zu berichten hat.«

DER SPRECHENDE LÖWE

Als sie im Zoo ankamen, war das Tor bereits verschlossen, und Ilsor mußte lange auf den brummigen Pförtner einreden, damit er sie einließ.

»Kommen Sie morgen früh wieder«, dröhnte der Alte, »Ihr Löwe wird schon nicht verschwinden. Er braucht auch seine Ruhe. Heute waren so viele Zuschauer hier, daß sie ihm bestimmt Löcher in den Pelz geguckt haben.«

Alle Erklärungen Ilsors halfen nichts, der Pförtner blieb starrsinnig: »Es geht nicht, und basta!«

Am Ende blieb Kau-Ruck nichts anderes übrig, als seinen Dienstausweis zu zücken und in seiner Funktion als Polizeipräsident den Wächter anzuweisen, das Tor zu öffnen.

Obwohl der Alte sowohl Ilsor als auch den Piloten von Angesicht kannte, beäugte er das Dokument ausgiebig. Dann ließ er die beiden widerwillig ein.

»Und du hast dich gesträubt, Polizeichef zu werden«, sagte Ilsor belustigt zu Kau-Ruck.

Für die Ranwische allerdings war das Tor völlig bedeutungslos. Sie waren längst hindurchgeschlüpft und erwarteten die Männer schon vor dem Käfig des Löwen.

Entgegen der Ankündigung des Pförtners war Grau hellwach. Er wartete ungeduldig auf die Rückkehr der Puschel, die ihm ja versprochen hatten, Hilfe herbeizuholen.

Ilsor und Kau-Ruck näherten sich dem Käfig, und vor allem der Arsak war beeindruckt von der ungeheuren Größe des Löwen. Die Ranwische wiesen auf Ilsor, und Mou sagte zu Grau:

»Das ist der Mann, von dem Charlie Black dir erzählt hat. Der andere heißt Kau-Ruck und ist gleichfalls unser Freund.«

Der Löwe wedelte zur Begrüßung mit der Schwanzquaste.

»Na, das versteht man auch ohne Dolmetscher«, sagte der Pilot lachend.

Schon im nächsten Augenblick begann Grau vom Beginn seiner Abenteuer zu berichten. Er erzählte so anschaulich, daß sich seine Zuhörer mühelos in die Vergangenheit zurückversetzt sahen:

Die Sonne brütet über der Wüste der Rameria. Im Hintergrund schimmern silbern die Berge. Der Höhlenlöwe verfolgt eine Antilope. Plötzlich kommt ein gewaltiger Wirbelsturm auf, eine regelrechte Sandhose, und saugt die flüchtende Antilope wie ein Staubkörnchen in sich ein. Aber auch der Löwe wird von ihr ergriffen. Einer Feder gleich, wird er durch die Luft gewirbelt und verschwindet, ehe er sich’s versieht, im Nichts…

Dann erfuhren die Zuhörer von der Reise des Löwen durch den Synchrotunnel und von seiner Verwandlung in einen Elm. Sie vernahmen, wie es ihm auf dem Planeten Irena erging und wie er mit den beiden Jungen von der Insel Atlantis Bekanntschaft schloß. Sie hatten auch die Szene vor Augen, als Grau zum erstenmal Kostja begegnete, der beim unvermuteten Auftauchen des riesigen Tieres, zu Tode erschrocken, einen großen Sprung machte.

»Aber das ist doch derselbe Junge, den wir seinerzeit in diesem Tunnelabzweig beobachtet haben!« rief Ilsor aus.

»So ist es«, bestätigte der Löwe. »Die Erdenbewohner verwandeln sich nämlich, wenn sie den Synchrotunnel zur Irena durchqueren, in Elme und bekommen einen Doppelgänger. Der eine von ihnen verbleibt im Elmenland – das ist der, den ihr hinter der Barriere sehen konntet –, der andere kommt auf die Irena.«

Grau erzählte dann von dem Kraken Prim, dem Geologen Viktor Stepanowitsch und seinem Begleiter Kusmitsch. Aber auch sie waren Ilsor und Kau-Ruck ja schon von dem Tunnel her vertraut. Am meisten allerdings freuten sie sich über das Auftauchen Charlie Blacks, und auch die Puschel gerieten bei dieser guten Nachricht reinweg aus dem Häuschen. In Kansas hatten sie selber den Kummer von Chris miterlebt, als das Verschwinden des Onkels bekannt wurde.

»Wir müssen Chris unbedingt mitteilen, daß Charlie auch diese Schiffskatastrophe heil und unbeschadet überstanden hat!« rief ganz aufgeregt Mou, der Ruhigste und Verständigste der drei Ranwische.

»Klar, das wird eine große Freude für seine Familie in Kansas!« stimmte Ilsor zu.

»Es kann allerdings noch eine Weile dauern, bis er zurückkommt«, gab der Löwe zu bedenken. »Der Käptn hat immerhin eine Havarie gehabt, sein Schoner ist gesunken. Er selbst konnte sich zwar wie durch ein Wunder retten, indem er in den Synchrotunnel geriet, doch das Schlimme ist: Er wird genau an die Stelle zurückkehren, wo sein Boot auf das Korallenriff gelaufen ist. Er kann noch von Glück reden, wenn er dort eine kleine Insel oder ein Atoll findet, um eine gewisse Zeit zu überdauern. So lange, bis er von einem vorbeifahrenden Schiff zufällig entdeckt wird. Speziell suchen wird ihn dort natürlich niemand.«

Die Ranwische ließen traurig den Kopf hängen – da standen dem armen Charlie ja noch viele Unannehmlichkeiten bevor!

»Du hast recht«, sagte Kau-Ruck nachdenklich. »Keiner außer uns weiß, daß der Käptn lebt und auf seiner unbewohnten Insel auf Rettung wartet. Mit anderen Worten, nur wir können ihm helfen. Das aber müssen wir unbedingt, denn Charlie hat viel Gutes für das Zauberland getan. Außerdem ist er der Großonkel von Chris, dem wir selbst eine Menge zu verdanken haben.«

»Und was wird mit mir?« meldete sich schüchtern der Löwe zu Wort. »Laßt ihr mich frei? Ich verspreche auch ganz fest, niemandem etwas zuleide zu tun und regelmäßig zur Fütterung in den Zoo zu kommen.«

»Natürlich darfst du nicht länger eingesperrt bleiben«, sagte Ilsor. »Wir wußten doch nicht, daß du kein gewöhnlicher Löwe bist. Eine Schwierigkeit aber gibt es. Kau-Ruck und ich sind jetzt zwar eingeweiht, doch was ist mit all den anderen Leuten? Sie werden in Panik verfallen, wenn plötzlich ein ausgewachsener Höhlenlöwe durch die Straßen spaziert. Es könnte vor allem dir selbst zum Bösen ausschlagen: Du könntest überfahren oder gar von jemandem erschossen werden…«

»Wenn ich richtig verstanden habe, wollt ihr eine Expedition zur Belliora entsenden, um Charlie Black zu suchen«, sagte Grau. »Und wenn ihr mich nun ins Zauberland mitnehmt? Der Käptn hat erklärt, daß der Tapfere Löwe, der dort für Recht und Ordnung eintritt, Hilfe braucht. Anscheinend machen sich die Säbelzahntiger mausig, so daß man sie in die Schranken weisen muß. Und dann ist die Rameria, wenn ich ehrlich sein soll, auch nicht mehr das, was sie einmal war. Uns Höhlenlöwen fehlt einfach die freie Wildbahn! Ich selbst aber hab mich inzwischen wie ihr alle weiterentwickelt, bin klüger geworden. Gewiß tut es mir leid, die Heimat zu verlassen, doch das Zauberland ist schließlich ein Stück von der Rameria, nicht wahr?«

Ilsor und Kau-Ruck schwiegen eine Weile, sie dachten über den Vorschlag des Löwen nach.

»Die Trennung von dir wird uns schwer fallen«, sagte seufzend der Pilot.

»Uns auch, uns auch«, wisperten die Puschel und kuschelten sich an seine zottigen Pfoten. »Wir könnten so schön zusammen spielen!«

»Aber wahrscheinlich ist es trotz allem die beste Lösung«, fuhr Kau-Ruck fort. »Wir werden dich von Zeit zu Zeit besuchen, und du kannst jederzeit zurückkommen, vorübergehend oder für immer, ganz wie du willst.«

»Überleg’s dir in Ruhe, Grau«, sagte nun auch Ilsor. »Ein bißchen mußt du sowieso noch in deinem Käfig ausharren. Wir müssen erst eine große Transportrakete für den Flug auf die Belliora vorbereiten, denn in einer kleinen zweisitzigen, wie wir sie üblicherweise benutzen, findest du keinen Platz.«

»Einverstanden«, erwiderte der Löwe aufgeräumt. »Jetzt fällt mir das Warten nicht mehr so schwer.«

Ilsor und Kau-Ruck verabschiedeten sich, die drei Puschel aber blieben bei Grau:

»Wir vertreiben dir die Zeit!« riefen sie und quirlten bunt durcheinander. »Du kannst uns ja noch etwas über die Irena erzählen.«

Die Besucher, die am darauffolgenden Tag zum zweitenmal kamen, um den Höhlenlöwen zu besichtigen, waren angenehm überrascht. Das war ja plötzlich ein ganz anderes Tier. Gestern lag es traurig und teilnahmslos da, hatte keinen Blick für sie übrig, heute dagegen wirkte es wie ausgewechselt!

Grau lief fröhlich durch den Käfig, stellte sich auf die Hinterbeine und reckte sich zu seiner ganzen stattlichen Größe auf, wobei sein Kopf fast bis an die oberen Gitterstäbe reichte. Er brüllte scheinbar drohend, tat, als wollte er sich auf die Besucher stürzen, so daß sie entsetzt zur Seite stoben. Einmal jagte er sogar wie ein Kätzchen dem eigenen Schwanz hinterher. Als besondere Zugabe empfanden die Zuschauer auch die Anwesenheit der Ranwische, die man im allgemeinen kaum zu Gesicht bekam.

Die Puschel standen dem Schauspiel des Löwen in nichts nach. Sie sausten furchtlos dicht vor seiner Nase herum, wichen aber geschickt aus, wenn Grau ein bißchen tapsig nach ihnen tatzte. Es war nur ein Spiel, dennoch blieb den kleinen Tierchen fast das Herz stehen, wenn seine Riesenpfote auf jene Stelle niedersauste, wo sie eben noch gesessen hatten. Ein Satz – und sie flüchteten sich in die Zottelmähne des Löwen, was die Umstehenden aufs höchste entzückte.

Ilsor und der Pilot aber hatten andere Sorgen. Aus dem Bericht des Löwen ging eindeutig hervor, daß Charlie Black sich in höchster Not befand und dringender Hilfe bedurfte. Sie mußten entscheiden, wer von ihnen zur Erde fliegen sollte.

Natürlich hätten sie gern beide an der Expedition teilgenommen, doch von allen Bewohnern der Rameria wußten nur sie zwei um die Existenz eines Synchrotunnels zur Irena und um die damit verbundenen Gefahren. Einer mußte also hierbleiben, um notfalls einen Entschluß fassen zu können.

Nach einer Weile erklärte sich Ilsor schweren Herzens bereit, auf die Reise zu verzichten. Nicht zuletzt deswegen, weil Kau-Ruck als Raumschiffpilot bei der Suche nach Charlie auch ein Schiff auf dem Meer würde besser steuern können. Allerdings war der Arsak nicht gewillt, den Freund allein in dieses riskante Unternehmen ziehen zu lassen:

»Und wenn du nun diesen Polizisten mitnimmst, der die Spur des Löwen entdeckt hat? Er scheint nicht der Dümmste zu sein«, sagte er.

Kau-Ruck war nicht abgeneigt, auch ihm gefiel der junge Mann mit seiner Begeisterung für den Löwen.

»Einverstanden«, antwortete er, »aber ob Sor überhaupt mitfliegen will?«

»Fragen wir ihn«, schlug Ilsor vor. »Am besten sofort.«

Kau-Ruck ließ sich mit der Dispatcherzentrale des Flughafens verbinden und die Telefonnummer des jungen Polizisten geben.

Sor, in die Lektüre eines Kriminalromans vertieft, schlief noch nicht. Als er erfuhr, worum es ging, brach er in ein Freudengeheul aus, das jede weitere Frage erübrigte.

»Wir fliegen schon übermorgen«, sagte Kau-Ruck, »reicht Ihnen die Zeit zur Vorbereitung?«

»Von mir aus könnte es gleich heute losgehn!« erwiderte Sor überglücklich.

DAS WUNDERFAHRZEUG

Zwei Tage später versammelten sich alle Teilnehmer der Expedition schon früh am Morgen vor dem Weißen Felsen, der mitten in der Wüste von Rameria lag. Sie waren zu dritt: der Pilot Kau-Ruck, der junge Polizist Sor und der Höhlenlöwe Grau. Zur Verabschiedung war lediglich Ilsor erschienen, denn sie wollten nicht zuviel Aufsehen erregen.

Zwei Raketen standen bereit – eine zweisitzige für Kau-Ruck und Sor und eine Transportrakete mit automatischer Steuerung für Grau, die dem Kurs der ersten spurgetreu folgen würde.

Ilsor winkte seinen Freunden ein letztes Mal zu und gab damit zugleich das Startsignal. Sekunden später waren die Raketen bereits im Tunnel verschwunden, der die Rameria mit der Erde verband. Kurz darauf stieg auch Ilsors Hubschrauber auf und nahm Kurs auf die Stadt. Der Weiße Felsen lag nun wieder still und verlassen da. Der Wind verwehte die Spuren im Sand, und nichts deutete mehr auf den kürzlichen Start zweier Raketen und eines Helikopters hin. Die Wüste der Rameria verstand es, ihre Geheimnisse zu hüten. Schon bald hatte Kau-Ruck den ihm vertrauten Tunnel hinter sich gebracht. Er landete mit seinen Gefährten wohlbehalten auf der Erde, gleichfalls in einer Wüste, diesmal aber am Rand des Zauberlandes.

Die Ankunft der Fremden blieb natürlich nicht unbemerkt. Wie schon beim vorigen Mal, als Ilsor und Kau-Ruck sich überzeugen wollten, daß Chris Tall heil und unversehrt nach Hause zurückgekehrt war, wurden sie auch jetzt zuerst vom Riesenadler Karfax entdeckt. Diesmal allerdings nicht zufällig!

Die Erzgräber hatten nämlich, falls benötigt, neue Smaragde bereitgestellt, deshalb beobachteten Karfax und die anderen Adler rund um die Uhr den Schwarzen Stein des Hurrikap, das heißt den Tunnelausgang. Auch die Vogelpost unter Leitung der Krähe Kaggi-Karr stand bereit, die Kunde vom Auftauchen der Gäste augenblicklich ins Zauberland zu tragen. Man war also alles andere als unvorbereitet.

Nur hatte niemand damit gerechnet, daß ein Löwe aus der Transportrakete sprang!

Karfax selbst war ja noch jung und hatte bisher nie einen Höhlenlöwen zu Gesicht bekommen. Dennoch wußte er sofort Bescheid. Die Vorfahren der Riesenadler stammten schließlich von der Rameria, und die Legenden über die einstige Heimat waren von einer Generation zur anderen weitergegeben worden. In diesen Legenden aber nahm auch der Höhlenlöwe seinen Platz ein.

Grau stieg aus der Rakete, streckte sich wohlig und stieß ein kurzes Gebrüll aus, das man für ein Grußwort an die Erde und ihre Bewohner, aber auch für eine Warnung an eventuelle Feinde halten konnte.

Die majestätische Haltung des Löwen und seine Kraft verrieten Karfax sofort, daß der Tapfere Löwe einen würdigen Nachfolger bekommen hatte, die Säbelzahntiger dagegen einen ernstzunehmenden Gegner. Der Riesenadler setzte zum Sturzflug an, glitt ziemlich dicht über einem kleinen Wäldchen zum Rand der Wüste hin und übermittelte dabei die Neuigkeiten den in den Bäumen zwitschernden Eichelhähern. Sie wiederum stießen einen kurzen Ruf der Verwunderung aus und eilten ihrerseits los, um die Nachricht an die Uferschwälbchen weiterzutragen. In wenigen Minuten schon war die Kunde von der Ankunft der Außerirdischen ins gesamte Zauberland gedrungen: in die Smaragdenstadt zum Weisen Scheuch, ins Reich der Zwinkerer zum Eisernen Holzfäller und in den Wald, wo der Tapfere Löwe regierte.

Karfax aber war inzwischen bei den Raketen gelandet, um den Besuchern mitzuteilen, daß neue Smaragde für sie bereitständen. Auch konnte er es kaum erwarten, die Bekanntschaft des Höhlenlöwen zu machen. Die Begegnung zwischen dem König der Lüfte und dem König der Tiere war sehr beeindruckend, denn es geschah nicht oft, daß zwei so bedeutsame Persönlichkeiten aufeinandertrafen. Kau-Ruck und besonders Sor, der noch nie einen Riesenadler gesehen hatte, waren ganz hingerissen von Karfax.

Im Gespräch mit den Freunden von der Rameria erfuhr der Adler dann von einer weiteren, völlig überraschenden Neuigkeit, von dem Plan nämlich, eine Expedition zur Rettung Charlie Blacks zu entsenden. Den Käptn kannte jeder hier im Zauberland, und er genoß bei allen hohes Ansehen.

»Was denn, der Riese von der anderen Seite der Berge (so nannten die Bewohner das Land, aus dem Charlie Black kam) ist in Gefahr?!« rief Karfax bekümmert aus. »Da dürfen wir keine Zeit verlieren! Wir müssen ihm sofort zu Hilfe eilen!«

Sor stand wie vom Donner gerührt da, als der Riesenadler plötzlich zu sprechen begann. Er war dermaßen verdattert, daß er selber kein Wort herausbrachte.

»Daran ist nichts Erstaunliches«, erklärte Kau-Ruck, der den entgeisterten Blick des Polizisten bemerkte. »Der Stein des Hurrikap befindet sich schließlich im Zauberland, und hier können alle sprechen: die Tiere, die Vögel und sogar Strohpuppen wie der Scheuch. Im übrigen aber hat Karfax recht, wir müssen uns in der Tat sputen! Deshalb schlage ich vor, daß Grau sich allein auf den Weg in den Wald zum Tapferen Löwen macht. Bis zum Gelben Backsteinweg sollte er von Karfax begleitet werden, danach findet er allein weiter. Du, Grau, aber halte die Augen und Ohren offen«, riet zum Abschied der Pilot, »im Wald am Fluß befindet sich das bevorzugte Jagdgebiet der Säbelzahntiger. Solltest du jedoch über den Fluß schwimmen, hüte dich vor dem Mohnfeld. Du könntest einschlafen und nie wieder aufwachen!«

»Ich werde mir alle Mühe geben«, versprach Grau. »Es reicht schon, daß ich auf der Rameria eingeschlafen bin und mich plötzlich im Käfig wiederfand.«

Es hielt ihn kaum noch auf seinem Platz. Er konnte es nicht erwarten, endlich das Zauberland kennenzulernen und seine Kräfte mit den Säbelzahntigern zu messen. Vor Ungeduld peitschte er seine Flanken mit der Schwanzquaste.

»Und du, Karfax«, wandte sich Kau-Ruck an den Riesenadler, »teile dem Eisernen Holzfäller und Meister Lestar über die Vogelpost mit, daß wir ihre Hilfe brauchen. Sor und ich bereiten inzwischen hier die Rettungsaktion vor.«

Karfax nickte schweigend, schwang sich in die Lüfte und nahm Kurs auf den Gelben Backsteinweg. Der Löwe folgte ihm zielstrebig.

»Auf Wiedersehen«, rief Grau, nun schon ein ganzes Stück weg, »und viele Grüße an Charlie!«

Kau-Ruck und Sor waren allein.

»Und wozu brauchen wir den Eisernen Holzfäller?« erkundigte sich der Polizist. »Fliegen wir denn nicht mit der Rakete?«

»Natürlich nicht«, der Pilot lächelte bei dieser naiven Frage. »Erstens würden wir Charlie aus großer Höhe kaum entdecken, zweitens ist es nicht ungefährlich, mit einer Rakete über einem fremden Planeten herumzudüsen – man könnte uns für Spione halten und abschießen. Nein, nein, wir werden uns ganz unauffällig auf den Weg machen, das ist erfolgversprechender.« Und geheimnisvoll: »Ich hab da auch schon eine Idee. Wir bauen einen Katamaran. Du wirst in der einen Hälfte sitzen, ich in der anderen, und dazwischen installieren wir eine Kajüte mit all unseren Vorräten.«

»Aber wie soll dieses Boot angetrieben werden?« fragte Sor. »Sollen wir rudern? Da wären wir ja ewig unterwegs!«

»Nein, wir setzen ein Segel. Ich kenne mich damit aus. Du wirst staunen, wie schnell wir vorankommen.«

»Trotzdem verstehe ich noch immer nicht ganz«, sagte Sor zweifelnd. »Für ein Schiff, ob nun mit oder ohne Segel, brauchen wir doch Wasser. Hier aber ist weit und breit nur Sand zu sehen!«

»Weißt du, daß Käptn Black seinerzeit in einer ähnlichen Situation war? Er behalf sich, indem er Räder anbrachte. So durchquerte er zusammen mit seiner Nichte Elli die Große Wüste von Kansas bis zum Zauberland.«

»Alles klar«, sagte Sor zackig, »keine weiteren Fragen! Wir bauen einen Amphibienkatamaran, der sich sowohl zu Lande als auch zu Wasser fortbewegen kann.«

»Aber das Beste kommt erst noch«, Kau-Ruck setzte ein bedeutsames Lächeln auf. »Dieses Amphibienfahrzeug soll uns auch zur Tarnung dienen, uns vor allzu neugierigen Blicken schützen…«

»Ich hab mir schon so etwas gedacht«, Sor nickte.

»Bist ein schlaues Kerlchen«, sagte der Pilot anerkennend. »Fast hätte ich angenommen, daß du glaubst, die Segel wären schon alles. Doch so ist es nicht. Vielmehr wollen wir auf der Plattform zwischen den beiden Bootshälften unsere Rakete unterbringen. Wir dichten sie gut ab, damit kein Wasser eindringen und der Katamaran, selbst wenn er kentern sollte, nicht untergehen kann.«

»Demnach bauen wir also einen Katamaran mit Raketenantrieb?« vergewisserte sich Sor.

»Ja, so könnte man es nennen«, bestätigte Kau-Ruck. »Und ich hab sogar noch eine Idee. Schau dir mal die Platte an, die dort beim Tunneleingang liegt.«

Nicht weit vom Schwarzen Stein des Hurrikap entfernt, der den Zugang zum Tunnel tarnte, lag im Sand ein steinerner Deckel von etwa anderthalb Metern Durchmesser. Seine Oberfläche hatte Risse und Sprünge, die Ränder waren schartig. Eine Scheibe, die bestimmt seit Hunderten von Jahren hier unter freiem Himmel lag, dem Wind und dem Regen, der sengenden Mittagsglut und der nächtlichen Kälte ausgesetzt.

Sor näherte sich dem Deckel, wollte ihn genauer untersuchen. Doch das ging nicht! Er hob den Fuß, um auf die Platte zu steigen, da schleuderte ihn eine unsichtbare Kraft so heftig weg, daß er einen Salto rückwärts machte und auf allen Vieren landete.

Sor rieb sich verblüfft die Augen. Aber ein zweiter Versuch gelang nicht besser, und als er beim drittenmal mit schnellem Anlauf auf den Deckel springen wollte, blieb er unvermutet über ihm in der Luft hängen. Er schaukelte waagerecht wie in einer Hängematte genau über der Mitte der großen Scheibe. Der Polizist ruderte mit Armen und Beinen, um wieder freizukommen, konnte seine Lage auch etwas verändern und wurde schließlich erneut heftig zurückgestoßen. Unsanft flog er zu Füßen Kau-Rucks in den Sand.

»Nicht schlecht für den Anfang«, spottete der Pilot. »Noch ein bißchen Training, und wir können dich zum Meisterakrobaten der Rameria ernennen!« Doch dann wurde er wieder ernst und fuhr fort: »Weißt du, was es mit diesem Deckel auf sich hat? Er verschloß einst den Tunnel zwischen Erde und Rameria. Deshalb besitzt er auch die erstaunliche Eigenschaft, mit der Unterseite alles abzustoßen, was sich ihm nähert. Mit der Zeit muß sich die Verbindung zwischen Schacht und Deckel gelöst haben, so daß er seitlich weggeschleudert wurde. Nun liegt er mit der Innenseite nach oben. Welche Kraft er beim Abstoßen entwickelt, hast du ja soeben selbst erfahren.«

»Das kann man wohl sagen«, bestätigte Sor und rieb sich den aufgeschlagenen Ellbogen.

»Ich hab diesen Deckel schon bei meinem vorigen Besuch entdeckt«, erklärte Kau-Ruck weiter, »und genau wie du ein paar Saltos rückwärts gemacht, ehe ich der Sache auf den Grund kam. Doch jetzt werden wir versuchen, diese Eigenschaft für unsere Zwecke zu nutzen.«

Sor sah den Piloten gespannt an.

»Wenn es uns gelingt, den Deckel umzudrehen«, begann Kau-Ruck, »was allerdings ziemlich schwierig werden dürfte, könnten wir ihn unter dem Katamaran befestigen und hätten dann so etwas wie ein Luftkissenboot. Damit kämen wir noch schneller voran.«

»Großartig!« rief Sor begeistert aus. »Mit solch einem Schiff finden wir Charlie Black ganz bestimmt. Ich schlage vor, den Katamaran ›Arsak‹ zu nennen.«

»Du meinst, weil du ein Arsak bist?« sagte der Pilot. »Warum dann nicht ›Menvit‹, nach meinem Volk?«

»Nicht deshalb«, erwiderte Sor. »›Arsak‹, das heißt für mich: Antigravitations- und reaktorbetriebener See-Aero-Katamaran.«

»Or-ra!« rief Kau-Ruck, was ein Zeichen großer Anerkennung war. »Das hast du dir wirklich nicht schlecht ausgedacht! Einverstanden, nennen wir unser Schiff ›Arsak‹. Dieser Name erinnert uns ja auch an die Rameria und mich selbst an meinen Freund Ilsor. Doch vor der Namensgebung kommt der Schweiß – wir müssen unseren Katamaran erst noch bauen!«

DIE ENTSTEHUNG DES KATAMARANS

Kau-Ruck sah sich gerade suchend nach einem geeigneten Bauplatz um, da entdeckte er fern am Horizont, über den Weltumspannenden Bergen, einen kleinen schwarzen Punkt, der schnell näherkam. Das wird Karfax sein, sagte er sich. Bald darauf jedoch wurde ihm klar, daß es sich nicht um den Riesenadler handelte, sondern um ein viel größeres Tier. Aber ja, das ist der Drache Oicho, der Nachfahre unseres Choo! dachte Kau-Ruck erfreut.

Der Drache flog sehr schnell, und schon eine Viertelstunde später waren seine mächtigen Flügel zu erkennen, die unermüdlich die Luft zerteilten. Nach ein paar weiteren Minuten landete Oicho dann direkt neben dem Stein des Hurrikap. Dabei wirbelte er eine gewaltige Sandwolke auf, die alles ringsum einhüllte, auch ihn selbst, Sor und Kau-Ruck. Erst als sich der Sandstaub wieder etwas gesetzt hatte, bemerkten die Männer von der Rameria, daß hastig zwei Gestalten auf sie zueilten. Es waren der Eiserne Holzfäller und Meister Lestar, einer der geschicktesten Handwerker aus dem Zauberland. Oicho war über und über mit Baumaterial, Werkzeug und Proviant beladen. Die Lebensmittel, die er mit diesem einen Flug herbeigeschafft hatte, reichten bestimmt für die gesamte Dauer der Suchaktion. Außerdem hatte Lestar einige Arbeiter mitgebracht, die zunächst Kau-Ruck und Sor begrüßten, sich dann aber sofort daran machten, den Drachen zu entladen.

»Als wir von eurer Ankunft und dem Unglück erfuhren, das Charlie Black zugestoßen ist, dem Riesen von der anderen Seite der Berge, war uns sofort klar, daß eine Rettungsaktion eingeleitet werden muß«, sagte der Eiserne Holzfäller. »Deshalb haben wir in aller Eile das Wichtigste zusammengepackt. Wir wußten zwar nicht, was für ein Fahrzeug ihr bauen wollt, um die Suche nach dem Käptn aufzunehmen, doch Oicho ist bereit, weitere Transportflüge durchzuführen, falls es sich notwendig macht.«

Kau-Ruck breitete ohne überflüssige Worte eine Skizze des geplanten Katamarans vor ihnen aus. Gemeinsam mit Ilsor hatte er in der Nacht vor dem Abflug noch alles genauestens durchdacht und einen Grundriß des Schiffes gefertigt.

»Als erstes«, begann der Pilot, »müßten wir den steinernen Deckel umdrehen. Er soll unter dem Katamaran angebracht werden. Am besten versuchen wir, ihn mit einem Haken zu drehen, der an einer kräftigen Trosse hängt. Mit Oichos Hilfe werden wir die Scheibe in die richtige Position bringen.«

Doch diese ersten Bemühungen waren vergeblich. So sehr sie sich auch anstrengten, die Trosse an den Stein heranzuführen – sie wurde heftig von ihm zurückgestoßen. Da schlug Sor vor, eine Grube unter dem Stein auszuheben, und zwar so tief und breit, daß er seitlich hineinkippen würde. Danach könnte der Haken dann befestigt werden. Und diesmal gelang der Versuch! Die Grube war kaum bis zur Mitte des steinernen Deckels gegraben, als dieser auch schon zu schwanken begann und auf die gewünschte Seite fiel. Da er nun abgestoßen wurde, hing er schwerelos über dem Boden.

»Hurra!« rief Sor, rannte zu dem Stein und sprang mit einem Satz hinauf. Der Deckel bewegte sich kein bißchen. Erst als sich auch Kau-Ruck und so viele Männer zu ihm gesellt hatten, daß kein Stück Platz mehr blieb, senkte sich die Scheibe um wenige Zentimeter. Dabei drängten sich immerhin acht Personen auf dem Stein! Oicho stupste den Deckel sacht mit der Fußspitze an, und schon sauste er, leicht wie eine Flaumfeder, über dem Boden dahin. Da diese »fliegende Untertasse« anscheinend überhaupt nicht mehr anhalten wollte, sprang Sor schnell ab und stemmte sich dagegen.

Nun gab es keinen Grund mehr, länger in der sengenden Sonne der Wüste zu verweilen. Sie beschlossen, ihr Lager in einem Wäldchen am Fuße der Weltumspannenden Berge aufzuschlagen. Oicho wurde erneut beladen, dann nahm er den steinernen Deckel in Schlepp. Einige der Männer stiegen auf seinen Rücken, die anderen sprangen auf die Scheibe.

Der Drache startete mit ein paar leichten Flügelschlägen und glitt dann flach über dem Boden dahin. Er gab sich Mühe, langsam zu fliegen, dennoch erreichte die Scheibe hinter ihm die Geschwindigkeit eines Autos. Die Passagiere mußten sich ziemlich festklammern, um bei diesem Tempo nicht abzustürzen. Doch der Flug dauerte zum Glück nicht lange – schon nach wenigen Minuten waren sie am Wäldchen angelangt.

Kau-Ruck befaßte sich zunächst mit den beiden Raketen, mit denen sie zur Erde gelangt waren. Die kleinere, zweisitzige, versteckten sie gut getarnt hinter Gräsern und Büschen, die andere aber, die Transportrakete, in der Grau befördert worden war, wurde mit Hilfe Oichos auf den steinernen Deckel gehoben. Dort mußte sie zuverlässig befestigt werden, genau wie jedes weitere Teil des Katamarans: die beiden Bootshälften rechts und links, das Oberdeck, das die Rakete überdachen und vor neugierigen Blicken schützen sollte, die Kajüte selbst, die über der Scheibe saß und das Zentrum bildete. Diese Kajüte würde das Ruder beherbergen und das Steuerpult für den Raketenantrieb. Außerdem mußte der Katamaran ja auch mit Segeln und den dazugehörigen Masten einschließlich der Takelage ausgestattet werden.

Oicho war mit einem von Lestars Arbeitern wieder zurückgeflogen, um in der Smaragdenstadt das erforderliche Zubehör zu fertigen. Die anderen aber beschäftigten sich mit der Herstellung jener Dinge, die sie an Ort und Stelle erledigen konnten. Sie mühten sich mehrere Tage, verschnauften lediglich, um ein paar Stunden zu schlafen oder etwas zu essen.

Aber auch freiwillige Helfer fanden sich zur Genüge ein. Die Vogelpost der Krähe Kaggi-Karr hatte die Nachricht vom Besuch der Gäste bis in die entferntesten Winkel des Zauberlandes getragen. Als die Zwinkerer und Käuer, die Springer und Erzgräber nun von der Rettungsaktion für Charlie Black erfuhren, kamen sie und andere in Scharen herbeigeströmt, um ihre Hilfe anzubieten.

Bald war der Drache Oicho erneut zur Stelle, und diesmal hatte er den Weisen Scheuch sowie seinen Feldmarschall Din Gior mitgebracht. Der Scheuch wurde in seiner Eigenschaft als Gebieter über die Smaragdenstadt gebeten, die Leitung des Zeltstädtchens zu übernehmen, das inzwischen entstanden war, und er stimmte freudig zu. Leichtfüßig eilte er in Begleitung des treuen Din Gior von früh bis spät durchs Städtchen, kümmerte sich um die Neuankömmlinge, sorgte für Ordnung.

Der Feldmarschall wich nicht von seiner Seite, und sein prächtiger Bart, für dessen ausgiebige Pflege jetzt freilich keine Zeit mehr blieb, flatterte fröhlich im Wind.

Dann war es endlich soweit. Der Katamaran mit der Aufschrift »Arsak« erhob sich stolz zu voller Größe. Schmuck und erhaben sah er aus! Doch selbst mit der gesamten Ladung: Proviant, Gerätschaften, Ballast und den beiden Besatzungsmitgliedern schwebte er noch über dem Boden. Sie mußten am Heck und am Bug Halterungen anbringen, die ihn festhielten, sonst wäre er womöglich noch vor der Zeit auf Reisen gegangen.

Sor war hell begeistert von diesem wunderbaren Fahrzeug. Er strich unablässig um den Katamaran herum, so als befürchtete er, im entscheidenden Augenblick nicht mitgenommen zu werden. Am liebsten hätte er wohl in der Kajüte übernachtet, doch Kau-Ruck gelang es, ihn von dieser Idee abzubringen.

»Wart’s nur ab«, sagte er lachend, »wenn wir erst ein paar Wochen auf hoher See sind, wirst du dich ganz von selber nach festem Boden zurücksehnen. Du wirst jede Gelegenheit nutzen, den Katamaran zu verlassen. Glaub mir altem Weltenbummler, ich kenn mich da aus, hab schließlich jahrelang in Raumschiffen zugebracht.«

Dennoch schlich Sor weiter um das Gefährt herum, begehrlich wie ein Kater um ein Schälchen Sahne. Aber auch Kau-Ruck konnte es fast nicht mehr erwarten, den »Arsak« in Aktion zu sehen. Dabei dachte er an Charlie Black – gewiß hielt er auf seiner unbewohnten Insel, oder wo er sonst war, schon sehnsüchtig nach einem Schiff Ausschau, das ihn erlösen könnte.

Eins freilich beunruhigte Kau-Ruck: Grau ließ nichts von sich hören. Auch der Tapfere Löwe tauchte nicht im Lager auf, obwohl er die Nachricht von der Ankunft der Besucher als einer der ersten erhalten haben mußte. Hoffentlich war ihnen nichts zugestoßen. Er war schon drauf und dran, Oicho auf die Suche nach den beiden zu schicken, damit er ihnen zu Hilfe kam, falls sie in die Fänge der Säbelzahntiger geraten waren, doch zum Glück erübrigte sich das.

Denn gerade als sie sich zusammengefunden hatten, um über Oichos Suchaktion zu beraten, näherte sich der Tapfere Löwe gemeinsam mit Grau lässig und majestätisch dem Bauplatz. In ihrem Gefolge aber schritten, fächerförmig angeordnet, geschmeidig und lautlos fünf Säbelzahntiger.

Beim Anblick der gefürchteten Tiger stoben die Bewohner des Zeltstädtchens, von Panik ergriffen, in alle Richtungen davon, und als dann noch die beiden Löwen vor Freude zu brüllen begannen, kletterten viele von ihnen auf die Bäume.

Die Löwen begriffen, daß sie die Leute erschreckt hatten, wurden wieder still und setzten sich friedfertig auf die Hinterbacken. Die Eskorte der Tiger tat es ihnen nach.

Dann war die Reihe an Grau, von seinen Abenteuern ins Innere des Zauberlandes zu berichten. Seine Freunde, die alten wie die neuen, hörten gespannt zu.

DIE ABENTEUER DES LÖWEN GRAU

Grau war in fröhlichen Sprüngen dem Riesenschatten des Adlers Karfax gefolgt. Er fühlte sich in seiner alten Haut ausgesprochen wohl. Es war einfach herrlich, wieder einen Körper zu haben, ganz und gar lebendig zu sein und nicht als Anhäufung von Wellen herumzulaufen.

Der Adler wies dem Höhlenlöwen den allerkürzesten Weg zum Zauberland, jenen nämlich, den vor Urzeiten der Große Zauberer Hurrikap angelegt hatte. Deshalb dauerte es auch nicht lange, bis der Sand unter Graus Pfoten von Gras und später von Geröll aus den Weltumspannenden Bergen abgelöst wurde. Zum Teil war es sogar mit Eis und Schnee durchsetzt.

Karfax hatte es eilig. Er wollte den Löwen noch bei Tageslicht über den Gebirgspaß ins Tal geleiten, bis hin zu Hurrikaps Schloß, wo der Gelbe Backsteinweg seinen Anfang nahm. Dieser Weg führte geradenwegs ins Reich des Tapferen Löwen, von dort durch die Wälder der Säbelzahntiger zum Fluß und schließlich an den Mohnfeldern vorbei in die Smaragdenstadt.

Von Zeit zu Zeit verlangsamte der Adler seinen Flug, drehte ein paar Kreise über dem Löwen, als wollte er ihn fragen, ob sie eine Rast einlegen sollten. Doch Grau schüttelte entschieden seine stolze Mähne und kraxelte unermüdlich die Berghänge hinauf. Er hatte es nämlich selber eilig, die grünen Wälder jenseits des Gebirges zu erreichen, aus denen der Wind schon appetitliche, verheißungsvolle Düfte zu ihm herübertrug.

Seinerzeit, als der Scheuch und der Eiserne Holzfäller vom heimtückischen Urfin Juice im Turm gefangengehalten wurden und Charlie Black ihnen mit seiner Nichte Ann zu Hilfe kommen wollte, war ihnen ein Felsspalt zum Verhängnis geworden. Diese Spalte wie auch andere Hindernisse brachte Grau spielend hinter sich. Dennoch gelangten Karfax und der Höhlenlöwe erst am Abend ins Hellblaue Land der Käuer.

»So, nun wird es aber Zeit für mich«, sagte der Adler. »Ich werde bereits zu Hause, im Adlertal, erwartet. Glückliche Reise, Grau! Der Gelbe Backsteinweg beginnt gleich hinter dem Wäldchen. Zum Tapferen Löwen mußt du nach rechts abbiegen.«

»Hab vielen Dank, Karfax!« erwiderte der Löwe gerührt. »Ich freue mich, deine Bekanntschaft gemacht zu haben. Und wie es bei uns so schön heißt: Meine Beute ist von nun an auch deine Beute, meine Höhle die deinige!«

Karfax schwang zum Abschied seine gewaltigen Flügel und erhob sich in die Lüfte. Schon bald war er nur noch ein kleiner schwarzer Punkt am Horizont, vor dem Hintergrund der Berge kaum wahrnehmbar, dann verschwand er gänzlich hinter dem Paß.

Grau beschloß, die Nacht im Wäldchen zu verbringen, um vor dem weiten Weg gründlich auszuruhn. Nicht weit von ihm rauschte ein Bächlein dahin, dessen eiskaltes Quellwasser selbst dem abgehärteten Höhlenlöwen schmerzhaft an die Zähne griff. Denn es entsprang jenen hohen Felsen, wo der Schnee auch im heißesten Sommer nicht taute.

Als Grau seinen Durst gelöscht hatte, streckte er sich träge auf einer Lichtung aus, hielt aber sicherheitshalber noch einmal Ausschau, um möglichen Gefahren begegnen zu können. Er ließ seinen Blick in die Runde schweifen und gewahrte hoch über den Bergen einen Vogel, der sich schnell näherte.

Vielleicht kommt Karfax zurück, dachte er erfreut. Doch in dem Maße, wie die Erscheinung größer wurde, begriff der Löwe, daß er sich getäuscht hatte. Das da war ganz und gar kein Vogel, sondern etwas schier Unbegreifliches.

»Allmächtiger Choo!« rief er erschrocken aus, denn diese Formulierung von der Rameria hatte er selbst während seines langen Elmendaseins nicht vergessen. »Was ist denn das für ein Vieh!«

Zielstrebig flog ein gigantischer Drache durch die Luft. Sein langgestreckter Körper endete in einem mit Dornen gespickten Schwanz, der schuppige Kopf, aus dessen Rachen alle Augenblicke eine spitze, vorn gegabelte Zunge sprang, glich dem einer Schlange. Das Tier hatte kräftige, mit Krallen versehene Pfoten. Seine großen runden Augen waren weit geöffnet, nur selten klappten die Lider auf und zu.

Grau kam sich im Vergleich zu diesem Monstrum wie ein Lämmchen vor. Der Drache befand sich jetzt genau über ihm, und er konnte die riesigen Flügel bestaunen. Die Flughäute zwischen den Zehen erinnerten an kräftig gespannte Segel.

Dieses fremde, furchtgebietende Ungetüm war, wie man sich denken kann, niemand anders als der Drache Oicho, eines der friedfertigsten Wesen im ganzen Zauberland. Er befand sich auf einem Flug ins Reich der Zwinkerer, um Nachschub für den Bau des Katamarans »Arsak« herbeizuschaffen. Doch wie sollte Grau das ahnen?

Jedenfalls versteckte er sich erst einmal. Nicht etwa, daß er Angst gehabt hätte! Er befand sich nur in einem fremden Jagdrevier, und da galt es vorsichtig zu sein. Zumal er sich bei all seinem Instinkt nicht vorstellen konnte, wie dieses Tier zu packen war, falls es ihn angriff. Deshalb schlug Grau sich lieber seitlich in die Büsche.

Es dunkelte. Das Flüßchen kuschelte sich bereits unter eine wattige Nebeldecke, und wenig später breitete die Nacht ihr schwarzes Kleid über den Büschen aus, in denen Grau Zuflucht gesucht hatte. Der Löwe gähnte herzhaft und freute sich schon auf den wohlverdienten Schlaf, doch diese Hoffnung sollte sich schnell zerschlagen.

Kaum war Grau nämlich eingeschlummert, wurde in der Nähe geräuschvoll Strauchwerk auseinandergeschoben, man hörte das Knacken von Zweigen. Jemand brach sich quer durch den Wald Bahn, offenbar um zum Fluß zur Tränke zu gelangen. Grau war augenblicklich wieder auf den Beinen, er lugte vorsichtig aus seinem Versteck, bereit, der Gefahr ins Auge zu sehen.

Gar nicht weit von ihm, nur ein paar Dutzend Meter entfernt, trotteten im Gänsemarsch und ohne jede Hast drei ihm unbekannte Tiere vorbei. Vom Aussehen her erinnerten sie an Flußpferde, besaßen aber ein dichtes weißes Fell, das in der Dunkelheit sanft schimmerte. In dem gespenstisch grünlichen Licht, das ihre Umrisse nur vage erkennen ließ, zeichneten sich tonnenartige Leiber ab, die auf jeweils sechs Säulenbeinen ruhten. Unmittelbar am Körper aber saß, ohne auch nur die Andeutung eines Halses, ein mächtiger runder Kopf.

»Das wird ja immer besser!« stöhnte der Löwe. »Dieses Zauberland wimmelt geradezu von Ungeheuern, eins immer größer als das andere. Die Säbelzahntiger sind gegen die hier bestimmt die reinsten Kätzchen.«

Bei diesen riesigen Tieren aber handelte es sich um die Sechsfüßer aus dem unterirdischen Reich der Erzgräber. Das Mädchen Elli aus Kansas und ihr Cousin Fred Cunning hatten dort einst das Schlafwasser wiederentdeckt, das für die Bewohner von größter Wichtigkeit war. Als die Erzgräber dann aus ihren unterirdischen Gefilden ans Licht gekommen waren und sich im Land der Käuer angesiedelt hatten, nahmen sie diese mächtigen Tiere mit. Sie hatten sie bereits gezähmt und verwandten sie nun zu schweren Arbeiten wie beispielsweise die Inder ihre Elefanten. Die Sechsfüßer wurden zu regelrechten Haustieren und weideten in der Freizeit friedlich auf den nahegelegenen Wiesen und Waldlichtungen. Nur bevorzugten sie im Gegensatz zu den Elefanten die Nachtzeit, weil sich ihre Augen in der langen Epoche ihres Lebens unter der Erde an die Höhlenfinsternis gewöhnt hatten.

Davon wußte Grau natürlich nichts. Größe und Aussehen der Tiere flößten ihm gehörigen Respekt ein, und er wollte besser nichts mit ihnen zu tun haben. Bloß gut, daß der Wind günstig steht, dachte er, sonst käme ich ganz schön in Schwierigkeiten.

Damit hatte er gar nicht so unrecht. Die Sechsfüßer glichen ihr schwaches Sehvermögen nämlich durch einen äußerst scharfen Geruchssinn aus, und der Höhlenlöwe war für sie ein Fremder. Im allgemeinen friedfertig, wären sie vielleicht auf ihn losgegangen. Wie damals, als sie noch ungezähmt waren und es den Tapferen Löwen hatten spüren lassen. Hätte Elli, die Fee des Tötenden Häuschens, die Angreifer nicht mit einer brennenden Fackel in die Flucht geschlagen – wer weiß, wie die Begegnung ausgegangen wäre.

Grau verfolgte die Sechsfüßer mit den Blicken, bis sie im Nebel verschwunden waren, und streckte sich erneut im Gras aus. Doch mit den Ungetümen hatte sich auch der Schlaf verflüchtigt. Zwar gähnte der Löwe, was das Zeug hielt, wälzte sich von einer Seite auf die andere, aber die Unruhe hielt ihn wach. Er fürchtete, weitere Tiere könnten auftauchen, und er sollte recht behalten!

Plötzlich gewahrte Grau ein paar kleine grüne Lichter, die etwa einen Meter über dem Erdboden zwischen den Bäumen dahinglitten. Er schaute genauer hin – und tatsächlich, verstohlen und klammheimlich huschten mehrere Schatten aus der Tiefe des Waldes direkt auf ihn zu. Sie kamen aus derselben Richtung wie die Sechsfüßer.

Grau zählte mindestens sechs solcher Schatten und dazu sechs Paar grüner Lichter. Er begriff, daß diese grünen Punkte nichts anderes waren als Augen, die zu großen, gefährlichen Raubtieren gehörten. Es sah so aus, als seien sie den Sechsfüßern auf der Spur.

Der Löwe brauchte nicht lange zu überlegen, um zu begreifen, daß er mitten in eine Jagd geraten war. Er stand gewissermaßen zwischen zwei Fronten, zwischen den Verfolgten und den Verfolgern. Tiere aber, die es wagten, sich mit den Sechsfüßern anzulegen, mußten mindestens genauso stark sein wie sie oder überaus geschickt.

Die Räuber waren inzwischen so dicht an Grau herangekommen, daß er sie erkennen konnte. Es handelte sich um Säbelzahntiger, um jene Tiere also, die er hatte aufspüren wollen. Wenn das kein Glück war! Gewiß, die Tiger waren mindestens zu sechst, doch dafür hatte er, Grau, einen unschätzbaren Vorteil: Er würde unverhofft auftauchen. Die Gegner, falls sie überhaupt etwas von seiner Existenz wußten, hatten ja nicht die leiseste Ahnung, daß sich ein Höhlenlöwe in ihrem Revier aufhielt. Und wenn es ganz hart käme, würden ihn wie schon öfter seine schnellen Beine retten.

Die Tiger, auf die Stärke ihres Rudels setzend, ließen keine besondere Vorsicht walten, scherten sich auch nicht um fremde Gerüche. Auf diese Weise blieb Grau unentdeckt. Mehr noch, die gefährlichen Großkatzen ließen sich unmittelbar neben Graus Unterschlupf nieder, um zu beraten.

»Es wird Zeit, Freunde«, erklärte mit heiserer Stimme der größte und gewichtigste der Tiger, offenbar der Anführer des Rudels, »daß wir beweisen, wer wir sind! Unsere Jagdgründe am Großen Fluß sind erschöpft, und wir hungern, doch der großmäulige Löwe, der sich noch immer der Tapfere nennt, verbietet uns, über die Herden der Menschen herzufallen. Der Löwe aber ist alt und schwach, deshalb halte ich den Augenblick für gekommen, die Macht in die eigenen Tatzen zu nehmen! Als erstes wollen wir Jagd auf die Sechsfüßer machen, dann das Land der Käuer überfallen. Diese Winzlinge werden es nicht wagen, sich uns zu widersetzen. Wir werden sie zwingen, uns als ihre Herren anzuerkennen, damit sie uns mit Essen und Trinken versorgen. Ein Hoch auf die Zähne und Krallen!«

»Ein Hoch auf die Zähne und Krallen!« knurrten zustimmend die anderen Tiger. »Achr, wir folgen dir!«

Diese Halunken! dachte Grau aufgebracht. Nicht genug damit, daß sie den Tapferen Löwen beleidigen und ihm in den Rücken fallen wollen, auch auf die Menschen haben sie es abgesehen. Na wartet, ihr Banditen, ihr sollt zu spüren bekommen, was Zähne und Krallen sind!

Jegliche Vorsicht außer acht lassend, preschte Grau mit einem gewaltigen Satz aus seinem Versteck hervor, schleuderte die Tiger beiseite, die zwischen ihm und Achr standen, den einen mit der Brust, den anderen mit einem einzigen kraftvollen Prankenhieb. Er wollte sich auch auf den Anführer des Rudels stürzen, ihn an der Kehle packen, doch die Sekunden, die er dafür brauchte, genügten dem Gegner, sich vor dem Biß des Löwen zu retten. Beide standen sich nun reglos gegenüber, schätzten ihre Kräfte ab, suchten den günstigsten Augenblick für einen Angriff.

Grau war anderthalb mal so groß wie der Säbelzahntiger, doch der war geschmeidiger, übertraf ihn an Wendigkeit. Gewiß – wären sich die zwei allein im Wald begegnet, hätte es sich der Tiger reiflich überlegt, einen Kampf mit einem so starken Gegner zu beginnen. Doch jetzt fühlte Achr die Blicke seines ganzen Rudels auf sich.

Die Tiger hatten die beiden Anwärter auf die Leitrolle umringt, sie saßen erwartungsvoll auf den Hinterbacken und wollten wissen, wer sich im Zweikampf als der Stärkere erwies. Doch während Achr noch auf Unterstützung durch seine Sippe hoffen durfte, wäre eine Niederlage für Grau gleichbedeutend mit einem Todesurteil gewesen: Die Tiger würden ihn sofort zerfleischen.

Achr schlich, zum Sprung bereit, mit eingeknickten Vorderpfoten um den Löwen herum, immer darauf bedacht, seine Kehle vor einem tödlichen Zugriff zu schützen. Grau drehte ihm den Kopf zu, ließ ihn nicht aus den Augen und entblößte sein kräftiges Gebiß. Es sah fast aus, als lachte er. Der Tiger ließ geschmeidig seine Muskeln spielen, kam, nahezu im Kriechgang, ganz dicht an Grau heran, um sich gleich darauf wieder zurückzuziehen und ihn ein Stück entfernt zu umkreisen. Das alles waren jedoch Ablenkungsmanöver; er wollte den Löwen unsicher machen, um sich im geeigneten Moment im Sprung auf ihn zu stürzen. Mit sämtlichen Krallen und Säbelzähnen würde er sich dann im Rücken des Widersachers festhaken.

Schließlich hielt Achr den Augenblick für gekommen. Er sah, daß der Löwe kurz zu den anderen Tigern hinüberschielte, um gegen eine eventuelle Attacke von ihrer Seite gewappnet zu sein. Urplötzlich schnellte er nach vorn. Doch dem Löwen war die kaum wahrnehmbare Bewegung des Gegners trotzdem nicht entgangen. Er riß seinen Körper herum und schleuderte ihn dem Tiger entgegen.

Grau hatte richtig reagiert. Der Tiger wurde mitten im Flug getroffen, als er keinen Boden mehr unter den Füßen hatte, und durch das Gewicht Graus auf den Rücken geworfen. Der Löwe drückte ihn mit aller Kraft nieder, und gegen seine Pranken hatte Achr nicht die geringste Chance. Zumal ihn der Löwe nun auch noch bei der Kehle packte. Der Tiger erkannte sofort: Eine einzige Bewegung von ihm, und es gäbe ein Raubtier weniger auf der Welt. Deshalb verharrte er reglos. Jeglicher Widerstand war zwecklos und würde ihm nur Schaden bringen. Genauso reglos verharrte auch das Rudel. Die Gefährten hatten Angst, der Löwe könnte sich anders besinnen und auf sie losgehen.

Schließlich knurrte Achr widerwillig, so daß man förmlich spürte, welche Überwindung es ihn kostete:

»Ich ergebe mich.«

Grau lockerte augenblicklich seinen Griff. Er erlaubte dem Tiger, sich zu erheben, ließ ihn laufen. Achr trottete langsam, wie ein geprügelter Hund, mit hängendem Schwanz zu seinen Gefährten. Er schämte sich über diese Niederlage, die er noch dazu vor aller Augen hatte hinnehmen müssen. Forschend schaute er die Tiger an, bereit, sich beim geringsten Anzeichen von Spott oder Verachtung für die erlittene Schmach schadlos zu halten. Doch die anderen mieden seinen Blick, sie begriffen nur zu gut, was ihr Anführer fühlte. Sie gestanden sich auch ein, selber nicht gerade mutig gewesen zu sein. Was aber hätten sie andererseits gegen ein solches Exemplar von Höhlenlöwen ausrichten können.

Grau war sich nun sicher, daß es keiner von den Tigern mehr wagen würde, über ihn herzufallen. Er schüttelte sich, brachte seine prachtvolle Mähne in Ordnung, hob stolz den Kopf und stieß ein laut hallendes Gebrüll aus, was bedeuten sollte: Ich habe gesiegt und die Führung des Rudels übernommen. Natürlich dachte keiner der Tiger daran, das anzufechten.

»Ich bin der Höhlenlöwe Grau«, erklärte er gleich darauf laut und vernehmlich, »und zu euch ins Zauberland gekommen, um meinem Freund, dem Tapferen Löwen, beizustehen. Wie ihr euch überzeugen konntet, ist mit mir nicht gut Kirschen essen. Also hütet euch davor, irgendwelche Intrigen gegen ihn und die Bewohner des Zauberlandes zu spinnen, habt ihr verstanden? Jetzt aber bringt mich zum Tapferen Löwen!«

Grau wandte den Tigern mutig den Rücken zu und schlug die Richtung zum Gelben Backsteinweg ein, jene Richtung, die Karfax ihm gewiesen hatte. Die Tiger schlossen sich ihm sofort an. Sie umringten ihn halbkreisförmig und folgten ihm in gebührendem Abstand.

»Halt!« rief da plötzlich mit heiserer Stimme Achr.

»Was gibt’s?« fragte der Löwe. Er verlangsamte den Schritt, blieb aber nicht stehen. Alle sollten sehen, daß Achrs Befehle keine besondere Aufmerksamkeit mehr verdienten.

Der Tiger holte Grau ein und lief nun neben ihm:

»Ich schlage vor, nicht den Backsteinweg zu nehmen, sondern quer durch die Felder zu gehen. Auf diese Weise sind wir einen Tag früher beim Tapferen Löwen.«

Grau drehte sich nach den anderen Tigern um. Sie nickten zustimmend.

»Also gut, lauf voran und zeig uns den Weg«, erklärte sich Grau einverstanden. »Ich kenne euer Reich noch zu wenig.«

Achr stürzte vor und übernahm erneut die Rolle des Führers. Hätte Grau jetzt seine gelben Augen sehen können, ihm wäre das triumphierende Glitzern darin nicht entgangen: Er und kein anderer bestimmte wieder, was das Rudel zu tun hatte!

DER HINTERHALT

Sie hatten das Wäldchen hinter sich gelassen und liefen nun zwischen zwei Feldern entlang, deren reife Getreideähren beim leisesten Windhauch nickten.

Die Tiere hatten sich auf dem schmalen Pfad zu einer langen Kette formiert. Achr führte den Trupp nach wie vor an, Grau folgte ihm auf den Fersen.

Plötzlich machte der Tiger fast aus dem Stand heraus einen Riesensatz. Der Löwe hätte es ihm spielend gleichtun können, doch er war darauf nicht vorbereitet, tat nur einen Schritt nach vorn und tappte in die Falle! Schon im nächsten Augenblick spürte er, daß ihm der Boden unter den Pfoten wegglitt und er in eine tiefe Grube stürzte.

Nachdem er sich eine Weile mit herabrieselndem Erdreich, Gras und Zweigen herumgeschlagen hatte, die mit ihm in die Tiefe gerissen wurden, gelang es ihm schließlich, wieder auf die Beine zu kommen. Grau reckte den Kopf in die Höhe und erblickte ein paar Meter über sich ein Stückchen Himmel. Zugleich sah er die hämische Fratze des Tigers Achr, der sich über den Grubenrand beugte.

»Du behauptest doch, zur Gattung der Höhlenlöwen zu gehören, nicht wahr?« rief er schadenfroh. »Nun, ich hoffe, diese hübsche Höhle ist nach deinem Geschmack! Zwar haben nette Leute sie für uns angelegt, die Säbelzahntiger, doch wir sind nicht knausrig. Für liebe Gäste ist uns nichts zu schade. Mal sehen, vielleicht finden wir auch für deinen Freund, den Tapferen Löwen, so eine behagliche Wohnstatt. Ha-ha-ha!«

Achr genoß seinen Triumph derart, daß es ihn um ein Haar selbst erwischt hätte. Grau war nämlich unter Aufbietung aller Kräfte jäh in die Höhe geschnellt. Fast hätte er die Krallen in die Schnauze des Tigers geschlagen. Achr prallte erschrocken zurück und entfernte sich unter zornigem Fauchen von der Grube. Ihm war die Lust vergangen, den Löwen noch weiter zu reizen. Er drehte sich zu seinen Artgenossen um, die in einiger Entfernung beisammen saßen. Ihre düsteren Mienen ließen erkennen, daß sie das hinterhältige Manöver ihres Anführers nicht guthießen.

Immerhin hatte ihn der Höhlenlöwe im ehrlichen Kampf besiegt.

Achr gab ein herausforderndes Grollen von sich, bereit, sich mit jedem, der es wünschte, in einen Zweikampf einzulassen. Doch niemanden gelüstete es, wegen dieses unvermutet aufgetauchten Fremdlings sein Fell zu riskieren.

»Gut, Freunde«, sagte der Tiger ein wenig besänftigt, »tun wir, als sei nichts vorgefallen. Es bleibt bei unserem Plan. Unser ›Gast‹ dort in der Grube aber soll erst einmal schmoren und in sich gehn. Sollte er es sich anders überlegen und mit uns gemeinsame Sache machen – bitte sehr, wir sind keine Ungeheuer. Sobald wir die Käuer zur Räson gebracht haben, werden wir uns mit ihm unterhalten und ihn gegebenenfalls aus seinem Verlies befreien.«

Diese Worte befriedigten die übrigen Tiger schon eher. So wurden nicht alle Brücken zu dem Löwen abgebrochen, und er bekam Zeit zum Nachdenken.

Das räuberische Rudel setzte sich in Bewegung, schlug die Richtung ein, aus der es gekommen war.

Unterdessen hetzte Grau in ohnmächtiger Wut in der Grube umher, sprang immer wieder an den Wänden hoch. Doch sich aus eigener Kraft zu befreien, war schier unmöglich.

Er grollte sich selber. Da bin ich also wieder mal im Käfig, dachte er, das kommt davon, wenn man einem Säbelzahntiger vertraut! Hab während meines Daseins als Elm ganz und gar verlernt, wie sich Raubtiere verhalten!

Grau war nichts von dem Gespräch der Tiger dort oben entgangen, und für ihn stand fest, daß er nie und nimmer auf ihre Vorschläge eingehen würde, lieber krepierte er vor Hunger in dieser Grube! Voller Verachtung schlug er mit der Hinterpfote gegen die Grubenwand.

Doch was war das? Der Tritt gegen die Wand war so heftig gewesen, daß sie erzitterte.

Emsig begann der Löwe das Erdreich unten aufzugraben, um die Wand zum Einsturz zu bringen. Als sie dann tatsächlich bröckelte, buddelte er aufgeregt weiter. Er wollte Schicht um Schicht abtragen, die Erde breittreten und sich auf diese Weise allmählich an die Oberfläche arbeiten.

Doch unvermittelt stieß Grau auf Mauerwerk. Er hämmerte kräftig dagegen – es klang hohl. Von neuer Hoffnung beflügelt, schlug er nun mit aller Macht auf die Ziegel ein. Durch die Feuchtigkeit hier unten hatten die Steine ziemlich gelitten, so daß sie seiner Attacke nicht lange standhielten.

Und Grau hatte Glück! Als es ihm gelungen war, ein Loch in die Mauer zu brechen, durch das er den Kopf stecken konnte, entdeckte er einen unterirdischen Gang. Danach war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Öffnung vergrößert war und er ganz hindurchschlüpfen konnte.

Endlich war es geschafft. Der Löwe zwängte sich durch die Ziegelwand und stand wenige Augenblicke später in dem unterirdischen Korridor. Irgendwohin wird er mich schon führen, dachte er. Doch welche Richtung sollte er einschlagen? Der Gang erstreckte sich sowohl nach rechts als auch nach links.

Nach rechts, das war die Richtung, in die er vor kurzem mit Achr und seinem Rudel gelaufen war, und Grau beschloß, diesen Weg zu nehmen.

Er hatte bereits ein gutes Stück in dem geräumigen, recht gut erhaltenen Gang zurückgelegt, als ihm plötzlich ein anderer Gedanke kam. Halt, sagte er sich, die Tiger haben sich vorhin doch in entgegengesetzter Richtung entfernt. Und das mit der allerschlimmsten Absicht, sie wollten die Käuer überfallen! Er mußte diesem gutmütigen Völkchen zu Hilfe eilen und zugleich seine Rechnung mit dem verräterischen Achr begleichen!

Der Höhlenlöwe machte entschlossen kehrt und hielt sich nun links. Er war noch nicht lange gelaufen, da sah er einen Lichtschein: Hier führte der unterirdische Gang an die Oberfläche, direkt zum Gelben Backsteinweg.

Dort aber stand, nicht allzu weit weg und eingekreist von den Säbelzahntigern, der Tapfere Löwe. Man sah auf den ersten Blick, daß die Räuber sich nicht zu einem Schwatz eingefunden hatten. Vielmehr wollten sie wohl den ersten Teil ihres Plans in die Tat umsetzen. Sie hatten den Löwen aufgespürt, der im Begriff war, in die Große Wüste zu eilen, zu den Gästen von der Rameria und zu ihm, dem Höhlenlöwen, der ihn künftig unterstützen würde.

Grau pirschte sich am Wegrand entlang sacht zu der Gruppe. Und genau in dem Moment, als die gegenseitigen Drohgebärden in eine Rauferei auszuarten drohten, schoß sein mächtiger Körper quer über den Backsteinweg und warf den hinterlistigen Achr mit einem einzigen Tatzenhieb zu Boden.

Grau ließ sich noch nicht einmal herab, den Tiger, der vor ihm auf dem Rücken lag, an der Kehle zu packen. Flanke an Flanke stellte er sich neben den Tapferen Löwen.

Achr stand auf, schüttelte sich und schlich, ohne jemandem einen Blick zuzuwerfen, davon. Keiner aus dem Rudel folgte ihm.

Grau und der Tapfere Löwe begrüßten sich herzlich, dann beschlossen sie, in die Große Wüste aufzubrechen. Die Säbelzahntiger folgten ihnen.

DER WIRBELSTURM

Endlich war es soweit, die große Reise konnte beginnen. Der Katamaran »Arsak« stand bereit, und die Besatzung nahm ihre Plätze ein. Sämtliche Bewohner des Zauberlandes hatten sich zur Verabschiedung eingefunden, allen voran der Weise Scheuch und der Eiserne Holzfäller. Aber auch der Tapfere Löwe und Grau mit seinem neuen Gefolge, den Säbelzahntigern, waren da. Keiner wollte es versäumen, der Expedition zur Rettung Charlie Blacks seine guten Wünsche mit auf den Weg zu geben.

Schon am Vorabend war beschlossen worden, zunächst nach Kansas zu fahren, zum Farmer John Smith, um ihn und seine Familie vom Schicksal des Käptn zu unterrichten. Außerdem konnte der alte John vielleicht ein paar Tips geben, wie man sich am besten den Behörden gegenüber verhielt, durch deren Länder man mußte.

Kaggi-Karr willigte ein, die Gäste auf dieser ersten Etappe der Reise zu begleiten. Sie hatte den Weg zur Farm in Kansas ja schon des öfteren zurückgelegt, ohne besonderes Aufsehen zu erregen. Sie fühlte sich sofort als Besatzungsmitglied und nahm ihren Platz ganz oben auf der Mastspitze des Katamarans ein, wie ein Matrose, der Ausschau hielt.

Schließlich gab Kau-Ruck das Kommando zum Start, und Sor lichtete die Anker, die das Schiff bis dahin festgehalten hatten. Er setzte das kleinste Segel, und der »Arsak« glitt ganz sacht über dem Boden dahin. Es sah ausgesprochen elegant aus!

Im gleichen Moment flogen unzählige glöckchenbehangene Hüte in die Höhe, erfüllten die Luft mit ihrem Abschiedsgeklingel. Die Zurückbleibenden winkten mit Händen, Pfoten und sogar mit den Schwänzen, sie spornten die Besatzung mit Hurrarufen an, die erst verhallten, als der Löwe Grau, die Expedition auf seine Weise verabschiedend, ein ohrenbetäubendes Donnergrollen ausstieß.

Der »Arsak« kam mit dem kleinen Segel vorzüglich voran. Sor war so begeistert, daß er am liebsten gleich noch das große gesetzt hätte. Doch schon der erste Versuch ließ ihn wieder Abstand davon nehmen, denn der Katamaran schoß mit einem Satz so jäh nach vorn, daß es den Steuermann um ein Haar über Bord gerissen hätte. Es war wie bei einem Pferd, dem man die Sporen gibt und das seinen unvorsichtigen Reiter abwirft.

Kau-Ruck hatte errechnet, daß sie bis zu Johns Farm etwa einen Tag brauchen würden. Da sie nicht unnötig auffallen und lieber im Schutz der Nacht ankommen wollten, ließen sie sich Zeit.

Trotzdem hatten sie schon gegen Mittag fast die Hälfte des Weges zurückgelegt. Kaggi-Karr verließ extra ihren luftigen Aussichtsposten und flatterte zum Kapitän auf die Brücke, um es ihm mitzuteilen. Zwar konnte die Krähe hier, außerhalb des Zauberlandes, nicht mehr sprechen, doch sie klopfte mit dem Schnabel vielsagend auf den entsprechenden Punkt der Karte, auf der Feldmarschall Din Gior die günstigste Route für den »Arsak« eingezeichnet hatte.

»Du kommst gerade recht«, sagte Kau-Ruck. »Ich wollte Sor soeben bitten, dich zu holen, denn es wird Zeit für eine kleine Stärkung.«

Das Essen war vorsorglich bereits im Lager zubereitet und in diverse Thermosbehälter gefüllt worden. Die Meisterköche des Zauberlandes hatten sich große Mühe gegeben und für ihre Freunde die leckersten Speisen gekocht. Und tatsächlich genoß die Besatzung das Mahl so sehr, daß sie zunächst keine Notiz von dem immer schnelleren Tempo ihres Fahrzeugs nahm. Erst als der Katamaran solche Sprünge vollführte, daß die Tassen zu hüpfen begannen und Sor um ein Haar mit seiner Gabel die Krähe Kaggi-Karr aufgespießt hätte, die sich urplötzlich auf seinem Teller befand, wurden die Männer stutzig. Kau-Ruck stürzte aufs Deck und mußte sich sofort fest ans Geländer klammern. Wind war aufgekommen und im Handumdrehen zum Sturm geworden. Er zerrte wie wild an dem kleinen Segel, und der »Arsak« brauste dahin, als wäre das Reaktortriebwerk gezündet.

»Or-ra!« rief Kau-Ruck ärgerlich. »Da hat sich die Große Wüste ja den passenden Augenblick ausgesucht, uns das Mittagessen zu vermiesen! Kaum zu glauben, daß sich das Wetter innerhalb kürzester Zeit derart ändert. Aber was soll’s, auf der Rameria ist es ja nicht anders. Die Wüste läßt eben nicht mit sich spaßen.«

Mit Hilfe Sors, der hinzugeeilt war, holte Kau-Ruck das Segel ein, und die Geschwindigkeit verringerte sich etwas. Doch nach wie vor war der Katamaran den Böen eines Windes ausgeliefert, der fortwährend die Richtung wechselte und zuweilen regelrechte Windhosen bildete, so daß der »Arsak« wie ein Kreisel herumgewirbelt wurde. Der Umstand, daß der Katamaran ohne Bodenberührung dahinglitt, gereichte ihm nun zum Nachteil: Der Sturm konnte mit ihm spielen wie mit einem Luftballon.

Niesend, schnaubend und Sand spuckend, kehrten die Männer in die Kajüte zurück. Kaggi-Karr saß auf einer Stuhllehne und umklammerte sie fest mit den Krallen. Hin und wieder, wenn die Sprünge des Katamarans gar zu heftig wurden, nahm sie auch ihre Flügel zu Hilfe, um das Gleichgewicht zu halten.

»Man könnte fast meinen, eure Zauberin Gingema sei wieder zum Leben erwacht und treibe ihr Unwesen«, sagte Kau-Ruck zu Kaggi-Karr, denn er kannte die Geschichte jener Hexe, die einst verheerende Wirbelstürme ausgelöst hatte. Durch einen der Orkane war das Mädchen Elli mitsamt dem Wohnwagen ihres Vaters davongetragen worden. Der bösen Gingema war ihre Untat aber nicht zum Guten ausgeschlagen, im Gegenteil! Der Wagen des Farmers John war auf sie herabgestürzt und hatte sie erschlagen, was Elli seinerzeit den Namen »Fee des Tötenden Häuschens« eingebracht hatte. »Ich denke, unser ›Arsak‹ würde sein Werk noch gründlicher tun«, fügte der Pilot hinzu, der an dieses Ereignis dachte.

Doch dann wurde er wieder ernst und sagte zu Sor:

»Los, wir müssen die Anker auswerfen. Sonst befördert uns der Sturm noch an einen Ort, von wo selbst Kaggi-Karr nicht mehr nach Hause findet. Binden wir uns zum Schutz vor dem Sand ein nasses Handtuch vor Mund und Nase, und vergiß auch die Sicherungsleine nicht, denn wir müssen uns an der Reling festmachen.«

Als sie an Deck kamen, heulte der Wind in der Takelage wie ein Rudel aufgebrachter Säbelzahntiger. Sor und Kau-Ruck hakten sich sofort an und wankten, gegen den Sturm ankämpfend, in unterschiedlicher Richtung davon: der eine zum Bug, der andere zum Heck. Nachdem sie mit einiger Mühe am Ziel angelangt waren, gab Kau-Ruck das Zeichen, die Anker auszuwerfen. Sie mußten unbedingt zum Halten kommen, weil die Scheibe unter dem Katamaran, die ihnen so gute Dienste leistete, aufs höchste gefährdet war. Sie konnte bei einem der gewaltigen Sprünge oder durch den Sand, der bei dieser wilden Geschwindigkeit wie ein Schleifmittel wirkte, stark beschädigt werden und das Fahrzeug manövrierunfähig machen.

Die Anker wurden ausgeworfen und hakten sich fest. Die stählernen Trossen strafften sich wie Saiten, auf denen der Wind schauerlich sein Lied spielt. Der »Arsak« verharrte sekundenlang reglos in der Luft, bevor er langsam, fast widerstrebend, zur Ruhe kam.

Kaggi-Karr war inzwischen nicht untätig gewesen. Kau-Ruck hatte ihr aufgetragen, auf ein entsprechendes Signal hin mit dem Schnabel einen Knopf zu drücken, durch den eine bestimmte Mechanik in Gang gesetzt wurde. Sie hob die Scheibe an und unterbrach ihre Luftkissenwirkung, so daß der Katamaran auf der Erde aufsetzen konnte.

Die Krähe erfüllte ihren Auftrag glänzend, allerdings tat sie des Guten ein bißchen zu viel – sie hackte so kräftig auf den Plastknopf, daß sie ihn mit ihrem scharfen Schnabel regelrecht spaltete.

Die wenigen Sekunden, die der Katamaran benötigte, um aufzusetzen, erschienen den beiden Männern wie eine Ewigkeit. Die Ankertrossen leisteten dem Sturm, der sie zu zerreißen suchte, energischen Widerstand. Er rüttelte so heftig an dem Fahrzeug, daß Sor und Kau-Ruck schon befürchteten, sie würden die Belastung nicht aushalten.

Und tatsächlich trat diese Panne im letzten Augenblick noch ein. Die Bugtrosse war der Kraft des Sturmes nicht gewachsen und zerriß mit einem sirrenden Laut. Während der Anker im Boden blieb, durchschnitt das Stahlseil, einer Peitsche gleich, die Reling und hinterließ einen langen Kratzer auf der Hartglasscheibe der Kapitänsbrücke.

Kaggi-Karr, die auf dem Steuerpult saß, sah die Trosse auf sich zukommen und flüchtete im Sturzflug auf den Fußboden. Doch gleich darauf kehrte sie an ihren Posten auf dem Schaltpult zurück und zupfte sich, eitel wie sie war, die Federn zurecht.

Kau-Ruck gelang es zwar, der wildgewordenen Bugtrosse auszuweichen, doch der Karabinerhaken seines Sicherheitsgurtes rutschte von der durchtrennten Reling, so daß der Pilot wie eine Feder quer über das ganze Deck wirbelte. Er holte sich unterwegs alle möglichen Beulen und wurde am Ende gegen Sor geschleudert, der zu Boden stürzte.

Kau-Ruck wäre von Deck gefegt worden, hätte Sor ihn nicht im Fallen an den Beinen gepackt und festgehalten. Aber letztlich verlor auch er das Gleichgewicht, und nun gingen beide über Bord.

Charlie Blacks Rettungsmannschaft befand sich, kaum daß man aufgebrochen war, in einer ziemlich kritischen Situation. An Bord des Katamarans hielt sich im Augenblick nur noch die Krähe auf, Sor hingegen, von seiner Sicherheitsleine gehalten, hing kopfüber in der Luft und umklammerte verzweifelt Kau-Rucks Knöchel, um ihn nicht abstürzen zu lassen. Bis zum Boden waren es immerhin ein paar Meter, denn auf Grund der gerissenen Trosse hatte sich das Fahrzeug aufgerichtet und ragte gerade auf ihrer Seite ziemlich steil in die Höhe.

»Laß mich los und klettre wieder an Deck!« rief Kau-Ruck. Seine Stimme war im Geheule und Getöse des Sturms kaum zu hören.

Sor schüttelte nur schweigend den Kopf. Nun hob der Pilot ein wenig den Kopf und entdeckte in einiger Entfernung die Ankertrosse. Da sie sich auf der windgeschützten Seite befanden, hing sie einigermaßen schlaff herab.

Kau-Ruck versuchte auf die Trosse zu zeigen, doch Sor hatte seine Absicht schon erraten. Wie auf Kommando begannen die Männer hin und her zu pendeln; sie schwangen immer weiter aus, und schließlich war Kau-Ruck der Ankertrosse so nahe gekommen, daß er danach greifen konnte. Sor ließ seine Beine los, und geschmeidig wie eine Katze hangelte sich der Pilot an Deck.

Nun kletterte auch der Polizist wieder an Bord, der von seiner Last befreit war. Als die beiden sich nach diesem Abenteuer auf der Brücke einfanden, schlug Kaggi-Karr vor Entsetzen die Flügel zusammen: Vor allem der Pilot, sonst immer tadellos gekleidet, war schlimm zugerichtet. Aufgebrochen, dem gestrandeten Seemann Charlie Black zu Hilfe zu eilen, erinnerte er jetzt selber an einen Schiffbrüchigen. Er war schmutzig, seine Kleidung zerrissen, der ganze Körper voll blauer Flecken und Schrammen. Kaggi-Karr schüttelte mitfühlend den Kopf.

Der Sturm aber tobte unentwegt weiter. Von einer Fortsetzung der Reise konnte keine Rede sein, es war mühselig genug, das Schiff mit Hilfe eines Ersatzankers wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Danach mußten die drei erst einmal ausruhen, am Morgen würde man dann weitersehn. Sicherheitshalber beschlossen sie, abwechselnd Wache zu halten. Sor, der am wenigsten gelitten hatte, meldete sich als erster. Die Nacht verlief, wenn man vom Heulen des Windes im Takelwerk absah, einigermaßen ruhig, und im Morgengrauen legte der Sturm sich genauso unvermittelt, wie er eingesetzt hatte.

AUF DER FARM

Als die beiden Männer am nächsten Morgen aus der Kajüte kamen, wurden sie von einer freundlichen Sonne und einer leichten Brise empfangen. Verglichen mit der Wüste, die still und wie blankgefegt dalag, wirkte der fast bis zur Reling von Sand zugewehte Katamaran mit all seinen Blessuren wie ein häßliches junges Entlein.

Die Schwierigkeiten des Vortags und die halbdurchwachte Nacht waren vergessen, und Kau-Ruck rief aufgeräumt:

»Alle Mann an Deck!«

Die restliche Besatzung in Gestalt der Krähe Kaggi-Karr fand sich umgehend ein, und der Pilot sagte:

»Als erstes werden wir etwas Ordnung schaffen, die Reling reparieren und was sonst noch kaputt ist. Gegen Mittag muß das Deck des ›Arsak‹ glänzen wie eine blankgeputzte Münze. Kaggi-Karr geht inzwischen auf Erkundungsflug!«

Sor mußte nicht erst lange gebeten werden, er besserte aus und putzte das, was vom Katamaran zu sehen war, so eifrig wie ein Reiter sein Lieblingspferd.

Nachdem sie klar Schiff gemacht hatten, lichtete Kau-Ruck die Anker und hob die Sperre für die steinerne Scheibe auf, so daß die Abstoßkraft wieder wirksam wurde. Der Katamaran schüttelte sich wie ein Hund, der aus dem Wasser kommt, und sprang, einem Sektkorken gleich, aus dem ihn umgebenden Sand. Er drehte sich kurz auf der Stelle, so als wollte er die Windrichtung herausfinden, und setzte sich dann sacht in Bewegung.

Unterdessen war auch die Krähe von ihrem Spähflug zurückgekehrt und tippte mit dem Schnabel auf jene Stelle der Karte, wo sich der Katamaran nach ihrer Meinung im Augenblick befand. Er war zwar ein wenig vom Kurs abgekommen, hatte sich der Farm von John Smith aber ein gutes Stück genähert.

Und tatsächlich, wenn man genau hinsah, konnte man fern am Horizont einen dunklen Streifen erkennen. Es war der Wald am Rand der Wüste, hinter dem sich die Farm befand. Da Kau-Ruck aber erst bei Anbruch der Nacht ankommen wollte, legte er zwischendurch noch eine längere Pause ein. Gemeinsam mit Sor nutzte er die Zeit, um den Anker zu ersetzen, den sie notgedrungen der Wüste überlassen hatten.

Die Dämmerung war bereits hereingebrochen, als der Katamaran den Wald überflog und in derselben Senke landete, die bei seinen Besuchen auch immer der Drache Oicho nutzte, um sich vor neugierigen Blicken zu schützen.

Kaggi-Karr flog als erste zum Häuschen der Smiths, um nachzuschaun, ob die Familie überhaupt da war. Sie ließ sich vorsichtig auf dem Fensterbrett nieder und spähte durch die Scheibe.

Das Bild, das sich ihr bot, war friedlich: Farmer John saß am Tisch und schnitzte an einem kleinen Holzstück herum, offenbar an einer neuen Tabakpfeife. Missis Anna strickte, und ihr Enkel Chris Tall las eifrig in einem Buch. Sonst konnte Kaggi-Karr niemanden entdecken.

Die Krähe klopfte mit dem Schnabel leise gegen das Glas. Alle ließen augenblicklich von ihrer Beschäftigung ab und schauten zum Fenster. Chris sprang sogar auf, um nachzusehen, wer noch so spät zu Besuch kam. Seit er bei Ilsor und Kau-Ruck auf der Rameria gewesen war, rechnete er ständig mit einem neuen Abenteuer. Er dachte oft an die kleinen Tiere, die er dort getroffen hatte, die drei possierlichen Puschel. Ohne sie war es ihm manchmal richtig langweilig.

Chris war im Nu am Fenster, doch er konnte aus dem hellen Zimmer heraus in dem Dunkel nichts erkennen. Erst als er das Fenster öffnete, sah er den großen, ein wenig zerzausten Rabenvogel, der nun in die Stube geflattert kam. Er beschrieb einen Kreis im Zimmer, ließ sich auf einer Stuhllehne nieder, neigte den Kopf zur Seite und schaute den Jungen aus kleinen blitzenden Äuglein spöttisch an.

»Kaggi-Karr!« rief Chris Tall überrascht. »Aber ja, tatsächlich, das ist Kaggi-Karr aus dem Zauberland!«

John und Missis Anna erkannten den Gast gleichfalls. Die Krähe war ja schon öfter hier gewesen und einmal, als sie Elli im Kampf gegen Urfin Juice zu Hilfe rufen wollte, vom Nachbarjungen Timmi sogar ziemlich barsch behandelt worden. Auch mit dem Hündchen Totoschka hatte sie sich mehrfach auseinandersetzen müssen.

Kaggi-Karr flatterte von der Stuhllehne auf den Fußboden und begab sich von dort aus, würdevoll watschelnd, zur Tür. Unterwegs schaute sie sich mehrmals um, so als wollte sie die Anwesenden auffordern, ihr zu folgen.

Natürlich hatten die drei längst begriffen, daß Kaggi-Karr nicht von ungefähr hier aufgetaucht war. Deshalb stand Farmer John auf und folgte schweigend der Krähe. Chris schloß sich ihnen natürlich an.

Missis Anna blieb am Tisch sitzen und legte ihre Handarbeit beiseite. Sie blickte der Krähe mit gemischten Gefühlen hinterher. Jeder ihrer Besuche bedeutete ja, daß im Zauberland Hilfe gebraucht wurde, was gleichzeitig hieß: Sie mußte sich wieder einmal von ihren Lieben trennen und ungeduldig auf ihre Rückkehr warten. Diesmal freilich irrte sie zumindest in einem Punkt. Heute waren die Gäste erschienen, um der Familie Smith zu helfen, denn wie bekannt, war Charlie Black Missis Annas Bruder.

Farmer John schlug, ohne zu zögern, die Richtung zu der kleinen Schlucht am Waldrand ein, dem üblichen Treffpunkt. Chris sprang erwartungsvoll um ihn herum, er fragte sich, wer diesmal aus dem Zauberland gekommen sein mochte: der Torwächter Faramant, Feldmarschall Din Gior, der Drache Oicho? Oicho ist auf jeden Fall dabei, dachte er, aber wer noch? Chris platzte fast vor Neugier.

Endlich waren sie am Ziel. Aber halt, was hatte denn das zu bedeuten?! Aus der Senke ragte ein langer Mast auf. Chris rannte los. Gleich darauf bot sich ihm ein Anblick, den er hier, am Rand der Wüste, am allerwenigsten erwartet hätte. Unter dem Mast befand sich doch tatsächlich ein Schiff mit einer halbrunden kuppelförmigen Kapitänsbrücke auf dem Deck und einem aus zwei Teilen bestehenden Rumpf. Ein Katamaran, ein richtiger, echter Katamaran! Wo, um Himmels willen, war in ihrer Gegend, viele Meilen von der Küste entfernt, diese wunderschöne Jacht hergekommen! Bei seinen geliebten Mohnpiroggen hätte der Junge schwören können, daß die Senke am Morgen noch kahl und leer gewesen war.

Der Katamaran hatte Anker geworfen, wie es sich für ihn geziemte, und an der Seite war ein Fallreep heruntergelassen. Oben an Deck aber standen, wie zur Begrüßung angetreten, zwei Männer. Den einen davon hätte Chris Tall unter Tausenden wiedererkannt: Es war der Pilot Kau-Ruck, mit dem er sich in den Ulzithöhlen auf der Rameria versteckt gehalten hatte. Damals, als er durch jenen unheimlichen Tunnel auf diesen Planeten gelangt und in große Gefahr geraten war. Mit Kau-Rucks und Ilsors Hilfe hatte er alles gut überstanden.

Der zweite Mann dagegen war ihm unbekannt, doch mußte er dem Aussehen nach gleichfalls von der Rameria stammen. Wenn das keine Überraschung war! Chris stürmte in einem Satz das Treppchen hinauf und geradenwegs zu dem Piloten. Der nahm ihn fest in die Arme, strich ihm behutsam über die semmelblonden Haare und sagte lächelnd:

»Ich freue mich, dich zu sehen, Junge von der Erde! Die besten Grüße auch von Ilsor und den Puscheln!«

Dann machte Chris sich mit Sor bekannt, der ihm auf Anhieb gefiel. Die Sympathie beruhte auf Gegenseitigkeit, denn Sor hatte schon viel von diesem aufgeweckten Bengel gehört. Auf der Rameria kannte ja jeder den kleinen Belliorer, wie die Erdenmenschen dort genannt wurden, der geholfen hatte, den Smaragdenregen zu erzeugen und so den Obersten Gebieter Guan-Lo zu stürzen.

Mittlerweile war auch Farmer John oben auf der Treppe angelangt und begrüßte die Gäste freudig. Kau-Ruck setzte ihm ohne Umschweife auseinander, was der Löwe Grau von Charlie Black berichtet hatte.

John und Chris waren sehr erfreut zu hören, daß der Seemann noch vor kurzem gesund und munter gesehen worden war, ja sogar sein zweites Bein wiederbekommen hatte.

»Ich hab immer gewußt, daß Charlie auch diesmal mit heiler Haut davonkommt!« rief John Smith erregt. »Wir müssen diese gute Nachricht schnell Missis Anna überbringen, denn sie war sehr bekümmert, als sie vom Verschwinden ihres Bruders hörte. Kommt mit zu uns, dort können wir in Ruhe weiterreden.«

Sie schlugen den Weg zur Farm ein und ließen Kaggi-Karr als wachhabenden Matrosen zurück. Sollte ein ungebetener Gast auftauchen, würde sie im Handumdrehen Bescheid geben. Doch John war überzeugt, daß sich niemand zu nächtlicher Stunde hier, in dieser abgelegenen Schlucht, einfinden würde.

Die Unterhaltung dauerte bis tief in die Nacht. Schon lange hätte Chris ins Bett gemußt, doch da er geradezu flehend an den Lippen der Gäste hing und immer wieder beteuerte, kein bißchen müde zu sein, ließ sich selbst der gestrenge John erweichen. Natürlich hatte er längst begriffen, was sich der Bengel heimlich wünschte. Chris allerdings traute sich nicht, seine Bitte auszusprechen, er fürchtete, die Großeltern würden nein sagen.

Währenddessen berieten John und Kau-Ruck die Möglichkeiten, den »Arsak« auf schnellstem Weg zum Golf von Mexiko zu bringen. Eine große Schwierigkeit war, daß es weder für die Besatzung noch für das Schiff gültige Papiere gab. Aber der alte John wußte Abhilfe. Er bat seine Gäste um einen Augenblick Geduld, ging in sein Zimmer und kam nach einer Weile mit einem amtlichen Schreiben wieder. Daraus ging hervor, daß er und Charlie Black Besitzer einer Hochseejacht wären.

»Als Charlie seinerzeit auf die Idee kam, sich ein eigenes Schiff zuzulegen«, sagte der Farmer triumphierend, »um Handel mit seinen Freunden von der Insel Kuru-Kusu zu treiben, hab ich ihm tausend Dollar geliehen. Doch Charlie wollte keine Schulden bei mir machen und ließ mich kurzerhand als Miteigentümer eintragen. Wenn wir nun den Namen des Katamarans einfügen, besitzt der ›Arsak‹ vollwertige Bordpapiere. Euch beide aber heure ich einfach als Matrosen an, die meine Jacht an die mexikanische Küste überführen. Bei dieser Gelegenheit«, John seufzte und legte eine längere Pause ein, bevor er fortfuhr, »kann unser Enkel Chris dann gleich seinen Onkel besuchen.«

Diese letzten Worte kamen völlig unverhofft und lösten bei den Anwesenden unterschiedliche Reaktionen aus. Während Kau-Ruck ernsthaft und zugleich erleichtert nickte, Sor dem Jungen zuzwinkerte, Missis Anna aber die Hände über dem Kopf zusammenschlug, stieß Chris einen solchen Freudenschrei aus, daß selbst Kaggi-Karr auf der Mastspitze des Katamarans aus ihrem Halbschlaf hochschreckte und erregt nach irgendwelchen Wüstenpiraten Ausschau hielt.

Kau-Ruck sorgte geschickt wieder für Ruhe:

»Schiffsjunge Chris Tall«, befahl er, »in meiner Eigenschaft als Kapitän ordne ich an: Ab in die Koje!«

»Aye, aye, Sir, ab in die Koje!« Der Schiffsjunge Chris Tall salutierte und verschwand so schnell ins Bett wie nie zuvor.

Damit war die nächtliche Beratung zu Ende. Kau-Ruck und Sor beschlossen, wieder an Bord zu gehn, auch wenn die Farmersleute sie zu überreden suchten, im Haus zu übernachten.

»Wir müssen Kaggi-Karr ablösen«, scherzte Kau-Ruck. »Disziplin ist auf einem Schiff das oberste Gebot.«

Die Krähe war höchst beglückt, als die beiden eintrafen und sie ihren Beobachtungsposten auf der Mastspitze gegen ihr behagliches Nest in einem zusammengerollten Tau eintauschen konnte. Der Kapitän und der Matrose aber machten es sich auf ihren Klappkojen bequem.

AUF DEM WASSER

Der nächste Tag wurde ganz und gar durch Reisevorbereitungen in Anspruch genommen. Missis Anna machte sich emsig am Küchenherd zu schaffen. Sie buk für ihren Enkel eine so unglaubliche Menge von Mohnpiroggen, daß sie für eine ganze Schar solcher Jungs gereicht hätten, wären die auch ausgehungert gewesen wie junge Dohlen. Chris selbst aber fühlte sich vor Glück über diesen unverhofften Ausflug wie im siebenten Himmel, hetzte unentwegt zwischen Farm und Katamaran hin und her.

Schließlich trollte er sich zum Großvater, der mit Kau-Ruck und Sor die Marschroute festlegte. Dabei leistete ihnen der Schulatlas des Jungen gute Dienste. Eine Fahrt des Katamarans zu Lande durch dichtbesiedeltes Gebiet hätte zweifelsohne unliebsame Aufmerksamkeit erregt. Deshalb blieb nur der Wasserweg. Dank seines Luftkissens war der »Arsak« imstande, selbst auf kleinen Flüßchen voranzukommen. Da aber sämtliche Flüsse irgendwann ins Meer münden, würde das Schiff früher oder später den Golf von Mexiko erreichen. Der am nächsten gelegene Fluß, zu dem sie ohne übermäßiges Aufsehen gelangen konnten, war der Smokie-Hill.

Zusammen mit einigen anderen Flüssen wurde er später zum Kansas-River, und der wiederum mündete in den Missouri. Daß sich der Missouri aber mit dem Mississippi verband, wußte jeder Schüler, selbst wenn er mit der Geographie auf Kriegsfuß stand. Die Länge dieser beiden Ströme betrug mehr als sechstausend Kilometer.

Chris war nicht schlecht in Geographie, und so schlug er seinen Freunden von der Rameria diese Route vor, vergaß auch nicht zu erwähnen, daß der Mississippi sie geradenwegs zum Golf von Mexiko bringen würde und zum vermutlichen Aufenthaltsort von Käptn Black. Den Seemann zu finden, konnte dann nicht mehr schwierig sein, da Kau-Ruck die genauen Koordinaten wußte. Der Löwe Grau hatte sie sich glücklicherweise gemerkt und ihm mitgeteilt.

Über all diesen Vorbereitungen vergingen die Stunden wie im Fluge, und gegen Abend war man zur Abreise gerüstet. Es wurde beschlossen, am nächsten Morgen in aller Frühe aufzubrechen. Chris dachte, er könnte vor Aufregung kein Auge zumachen, doch kaum hatte sein Kopf das Kissen berührt, schlief er auch schon fest ein…

Der nächste Morgen war windstill. Hier, in der Senke, wehte erst recht kein Lüftchen, so daß es völlig sinnlos gewesen wäre, die Segel zu setzen. Deshalb beschlossen sie, das Raketentriebwerk auszuprobieren, das sich zwischen den beiden Katamaranhälften befand. Sor machte sich am Schiffsbug zu schaffen, Chris durfte den Heckanker lichten, Kau-Ruck stand auf der Brücke am Steuerpult. Auf sein Kommando hin setzten der Decksmatrose und der Schiffsjunge die Ankerwinden in Betrieb. Ein paar Minuten später waren die Anker eingeholt und in den Bordschleusen verschwunden. Sor und Chris winkten den Zurückbleibenden ein letztes Mal, und Missis Anna führte verstohlen ihr Taschentuch an die Augen. Farmer John aber hob energisch den Arm und rief:

»Glückliche Reise! Und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel!«

Kau-Ruck zündete das Triebwerk und schaltete auf den niedrigsten Schub. Das reichte schon aus, den »Arsak« wie ein gesporntes Pferd auf Tempo zu bringen. Sekunden später hatte er sein Versteck verlassen, durchschnitt mit einer Feuerschleife wie ein Meteor die Luft, überquerte das Land des Farmers und verschwand über der Wüste.

Da sie zunächst zum Smokie-Hill wollten, behielt Kau-Ruck die ganze Zeit über aufmerksam den Kompaß im Blick, achtete darauf, daß sie nicht vom Kurs abwichen. Um Treibstoff zu sparen, schaltete er von Zeit zu Zeit das Triebwerk ab, denn der Katamaran, dem Trägheitsgesetz folgend, setzte seinen Flug auch so eine Weile fort. Sie würden ja keine Möglichkeit haben, unterwegs ihre Vorräte aufzufüllen, und wer wußte schon, was sich ihnen auf der Reise noch für Hindernisse in den Weg stellten?

Nach ein paar Stunden hatten sie die Wüste hinter sich gelassen und waren nun von Prärie umgeben. Bald darauf bemerkten die Reisenden dann auch das sich dahinschlängelnde Flüßchen, an dessen Ufer Bäume und üppiges Buschwerk standen. Ohne im Tempo nachzulassen, tauchte der »Arsak« ins Dickicht ein, und Kau-Ruck hatte gerade noch Zeit, einem urplötzlich im Weg stehenden Baum auszuweichen. Er wuchs, vornübergeneigt, direkt am Wasser, badete seine Krone im Fluß, so daß er von weitem nicht zu sehen gewesen war. Der Pilot riß das Steuer herum, und der Katamaran landete nach einer jähen Kurve Sekunden später auf der Flußoberfläche. Dabei schoß eine gewaltige Welle hoch und mit ihr eine Kaskade von Spritzern, die in der Sonne regenbogenartig schillerten.

Auf diese Weise schloß der »Arsak« erstmals Bekanntschaft mit dem nassen Element, auf dem er jetzt längere Zeit zubringen würde. Und schon begann die Jacht, von der Strömung getrieben, ihre Reise flußabwärts, die von nun an nach Seemeilen gemessen wurde.

Das überraschende Auftauchen des Katamarans blieb nicht unbemerkt. In einem Schlauch­boot ganz in der Nähe saß seit dem frühen Morgen ein Angler. Die Fische bissen gut, und der Mann, in seine Beschäftigung vertieft, beachtete das Geräusch des herannahenden Amphibien­fahrzeugs zunächst nicht weiter. Vielleicht gewittert es in der Ferne, dachte er und wunderte sich etwas, weil der Tag so klar war.

Als aber gleich darauf Äste brachen und wie aus heiterem Himmel plötzlich ein Schiff auf dem Wasser schwamm, war der Angler starr vor Staunen. Er vergaß, daß er keinen festen Grund unter den Füßen hatte, sprang auf und verlor auch schon das Gleichgewicht. Ehe er sich’s noch versah, wurde sein Boot von der riesigen Woge erfaßt, die der »Arsak« bei seiner Landung ausgelöst hatte, und kenterte, so daß er sich bei seinen heißgeliebten schuppigen Flußbewohnern wiederfand.

Inzwischen schwamm der »Arsak« munter stromabwärts. Seine Mannschaft, die den Vorfall mit dem Angler überhaupt nicht bemerkt hatte, saß behaglich an Deck, genoß die freundliche Sonne und die malerische Uferlandschaft.

Sor und Chris hatten sich rasch angefreundet, und der Ramerianer nutzte die Gelegenheit, die Sprache des Jungen zu erlernen.

Kau-Ruck, der ja schon des öfteren im Zauberland gewesen war und die Sprache inzwischen recht gut beherrschte, diente ihnen als Dolmetscher. Die meiste Zeit allerdings sah man ihn auf der Brücke, über seine Karte gebeugt, mit Lineal und Zirkel in der Hand. Seinen Berechnungen nach würden sie, dem Flußverlauf folgend, zwei bis drei Monate bis zum Golf von Mexiko benötigen. Ein solches Schneckentempo befriedigte den Piloten, der an kosmische Geschwindigkeiten gewöhnt war, natür­lich keineswegs. Doch das Triebwerk schon hier zu zünden, auf diesem kleinen, sich dahin­schlängelnden Flüß­chen, wäre viel zu gefährlich gewesen. Zumal sie auf alle möglichen Motor- und Paddelboote achten mußten und sogar auf Schwim­mer, die vereinzelt anzutreffen waren. Deshalb nahm Kau-Ruck die erste leichte Brise zum Anlaß, die Segel zu hissen. Das brachte wenigstens einen kleinen Tempozuwachs.

Unterdessen hatte der Katamaran einige Zuflüsse hinter sich gelassen. Der Fluß, nun nach dem Staat, durch den er floß, Kansas-River genannt, war bedeutend breiter, die Strömung hier langsamer, der Verkehr dagegen viel lebhafter.

Chris ging zu Kau-Ruck auf die Brücke und warf einen Blick auf die Karte. Vor ihnen lag die Stadt Topeka und ein Stück weiter weg, dort wo die Flüsse Kansas und Missouri sich trafen, Kansas-City.

»Unser Katamaran fällt mächtig auf!« sagte Chris. »Ich hab’s schon richtig satt, auf all die Fragen zu antworten.«

»Hoffentlich interessieren sich nicht noch die Behörden für unser Schiff«, erwiderte Kau-Ruck besorgt. »Wir haben ja keine Pässe, können uns nicht ausweisen.«

Chris schaute erneut auf die Karte:

»Und wenn wir nun vom Kansas-River kurzerhand zum Neosho rüberspringen?« schlug er vor. »Wir sind im Augenblick ganz nahe dran, es dürften höchstens vierzig Kilometer sein. Näher geht’s gar nicht.«

Kau-Ruck sah ihn erstaunt an.

»Verzeihung, Kapitän«, berichtigte sich der Junge, »ich meine, nicht mehr als zwanzig Seemeilen! Auf diese Weise könnten wir mindestens zweihundert Meilen sparen. Außerdem ist dort die Strömung stärker, und es gibt weniger Verkehr.«

»Bravo, Chris Tall, du mauserst dich zu einem echten Schiffsjungen!« Kau-Ruck lächelte. »Genauso werden wir es machen.«

»Außerdem verwischen wir unsere Spuren«, fügte der Polizist Sor hinzu. »Wem käme es schon in den Sinn, unseren Katamaran statt auf dem Kansas-River auf dem Flüßchen Neosho zu suchen!«

PASSKONTROLLE

Die Nacht verlief ohne Zwischenfälle, und am frühen Morgen setzte der Katamaran seine Reise auf dem Landweg fort. Diesmal meinte es der Wind gut mit ihnen. Kau-Ruck hatte einen flachen Uferstreifen gefunden, den der »Arsak« mühelos hinaufgleiten konnte. Das Schiff sprang nach kurzer Beschleunigung mit einem Satz aus dem Wasser ans Trockene. Nachdem es das Ufer hinter sich gelassen hatte, fuhr es über ausgedehnte Wiesen dahin, bis Kau-Ruck einen breiten Weg fand, der genügend Platz für die beiden Rumpfhälften bot. Die Richtung stimmte, und so glitten sie mit vollen Segeln über Land. Falls nichts Unvorhergesehenes dazwischenkam, konnten sie bei dem kräftigen Rückenwind, der herrschte, in ein bis zwei Stunden am Ziel sein.

In der Ferne tauchte eine Farm auf, und ein paar Leute schauten herüber. Weil die Sonne blendete, konnte man nichts Genaueres erkennen.

Der Katamaran hielt weiter Kurs und fuhr in einigem Abstand an der Gruppe vorbei. Dann hatten sie es endlich geschafft: Sie erreichten den Mississippi, den mächtigen, belebten Strom, auf dem Schiffe aller Größen und Formen verkehrten, vom gewaltigen Schlepper bis hin zur kleinsten Nußschale.

So unterschiedlich das Aussehen all dieser schwimmenden Verkehrsmittel war, so verschieden war auch die Art ihrer Fortbewegung. Die einen wurden von Schaufelrädern getrieben, andere von Rudern oder Paddeln, dritte wiederum von Segeln, die meisten aber natürlich von Motoren. Und auch hier gab es wieder die vielfältigsten Modelle: lautlos dahingleitende Jachten, knatternde und tuckernde Kutter und schließlich Boote, die donnernd oder jaulend vorbeirasten wie Düsenjäger im Tiefflug.

Nachdem Kau-Ruck dieses Treiben eine Zeitlang beobachtet hatte, kam er zu dem Schluß, daß er das Triebwerk des Katamarans gleichfalls einsetzen könnte, ohne sonderliche Gefahren heraufzubeschwören. Nur mußten sie einen günstigen Moment abwarten, um nicht irgendein unvorsichtiges Schiffchen zu rammen.

Gedacht – getan. Das Ergebnis übertraf alle Erwartungen. Der Katamaran preschte los wie ein Vollbluthengst, dem man die Zügel gelockert hat. Er jagte dahin, fast ohne die Wasseroberfläche zu berühren.

Kau-Ruck starrte angespannt auf den Fluß vor sich, bemüht, den Kurs zu halten und niemanden zu überrollen. Auch auf plötzliche Biegungen mußte er achten, um nicht versehentlich aufs Ufer hinauszuschießen. Doch das Heulen des Motors, die irre Geschwindigkeit und der Anblick dieser über dem Wasser dahinfliegenden Jacht veranlaßten die anderen Schiffe, von sich aus das Feld zu räumen. Chris, der dieses Tempo begeistert und mit einem gewissen Stolz verfolgte, hatte allerdings den Eindruck, daß ein, zwei Nußschalen dennoch kenterten, von der Bugwelle des Katamarans schlichtweg umgeworfen. Zum Glück kamen die Leute darin mit dem Schrecken davon, mit einem Bad in den schon recht warmen Fluten. Doch weil auch Schlimmeres hätte passieren können, schaltete Kau-Ruck das Triebwerk wieder ab, und der »Arsak« verwandelte sich erneut in eine brave Segeljacht, die zu einer kleinen Vergnügungsfahrt in See gestochen ist. Schon bald würden sie aufs offene Meer gelangen. Bevor sie den Hafen verließen, mußten sie freilich erst noch die Zollkontrolle hinter sich bringen.

Die einzige Chance, heil durchzukommen, bestand in den Schiffspapieren, die Farmer John ihnen ausgehändigt hatte. Sollten die Beamten allerdings auch die Pässe der Mannschaft verlangen, wurde die Sache heikel, mehr noch, es konnte das Ende des Unternehmens bedeuten.

Kurz, die drei hofften auf ihren guten Stern. Doch sie konnten nicht ahnen, daß die Gerüchte über den geheimnisvollen Katamaran, der sich zu Lande wie zu Wasser gleichermaßen gut fortbewegte, bereits bis zum obersten Chef der Hafenpolizei gedrungen waren. Nach allem, was ihm zu Ohren gekommen war, hatte er beschlossen, das Schiff höchstselbst zu überprüfen. Er wollte wissen, was es mit diesem geheimnisvollen Fahrzeug auf sich hatte, dessen Besatzung alle möglichen Gebote verletzte. Wenn jeder anfangen wollte, über Land zu segeln, konnten sie die Hafenpolizei und den Zoll ja gleich abschaffen!

Deshalb wurde der »Arsak« im Hafen als erstes von einem kleinen Polizeiboot empfangen. Bei der Zielstrebigkeit, mit der es auf sie zuschoß, schwante Kau-Ruck sogleich Böses.

»Es scheint, sie warten schon sehnsüchtig auf uns«, sagte er besorgt und gab Sor die Anweisung, den Dummen zu spielen:

»Falls sie dich fragen – du weißt nur eins: Du bist vom Schiffseigner Charlie Black als Matrose angeheuert, um zusammen mit mir den ›Arsak‹ zum angegebenen Zielort zu bringen. Zugleich sollen wir dem alten Seebären wohlbehalten seinen Enkel übergeben, nach dem er schon große Sehnsucht hat. Und du, Chris, vergiß nicht zu erwähnen, wie berühmt der Einbeinige Seemann ist und daß du ihn bereits eine Ewigkeit nicht mehr gesehen hast. Notfalls drückst du kräftig auf die Tränendrüse, klar?«

Als kurz darauf ein respekteinflößender Dickwanst in Uniform und mit grimmiger Miene an Bord kletterte, rechts und links unauffällig gestützt von zwei Untergebenen, stand für Kau-Ruck außer Frage, daß sich seine schlimmsten Befürchtungen bestätigten.

»Die Schiffspapiere!« sagte der Mann barsch zu Kau-Ruck, in dem er zweifelsfrei den Kapitän erkannte.

Zunächst vertieften sich die beiden Begleitposten in das Studium der Dokumente, die Kau-Ruck wohlweislich bereitgelegt hatte. Als sie fertig waren, reichten sie die Papiere an ihren Chef weiter.

Die undurchdringlichen Mienen der Polizisten ließen keinerlei Rückschlüsse zu, ob sie die Dokumente anerkennen würden. Lediglich ein kurzer Blick, den der Hafenchef Chris zuwarf, deutete darauf hin, daß ihm der Name Charlie Black nicht unbekannt war. Und tatsächlich sagte er auch:

»Ich kenne den alten Seewolf Charlie schon seit zwanzig Jahren. Der steht, auch wenn er nur ein Bein hat, den Jungen in nichts nach. Allerdings hab ich ihn schon ewig nicht mehr zu Gesicht gekriegt. Es heißt, er ist auf ein Korallenriff gelaufen und geht nun auf dem Meeresgrund spazieren?«

»Aber nein, ganz und gar nicht!« beeilte sich Chris zu versichern. »Wir haben erfahren, daß er sich retten konnte und vor der mexikanischen Küste auf uns wartet.«

»Das freut mich für ihn«, erwiderte der Oberzöllner wohlwollend. Und auf einmal scharf: »Aber was sind das da für Vögel?« Er nickte zu den beiden von der Rameria hin, hielt es offenbar für unter seiner Würde, sich an die dunkelhäutigen Männer direkt zu wenden, in denen er Mestizen oder Mexikaner vermuten mochte.

»Mein Großvater John Smith, Mitbesitzer der Jacht, hat sie beauftragt, mich und den Katamaran zu Charlie Black zu bringen«, erklärte der Junge.

»Möcht bloß mal wissen, wo der alte Charlie dieses prächtige kleine Schiff aufgetrieben hat«, murmelte der Hafenchef scheinheilig. »Von dieser Jacht werden ja ganz erstaunliche Dinge berichtet. Sie soll sogar fliegen können.«

»Das ist wahr«, bestätigte Chris munter. »Es ist eine Sonderanfertigung, und mein Großvater hat sie für viel Geld bauen lassen. Allerdings weiß ich nicht, wo und von wem.«

»Dafür weiß ich«, diesmal wandte sich der Polizeichef an die gesamte Besatzung, »daß ich euch wegen Verstoßes gegen die Seefahrtsregeln festsetzen und bestrafen könnte! Überhöhte Geschwindigkeit, Mißachtung der Vorfahrt, zum Kentern gebrachte Ruderboote, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, ohne den Verunglückten Hilfe zu leisten, was bekanntlich Fahrerflucht genannt wird, und noch einiges mehr. Aber da offiziell noch keine Anzeige erstattet wurde und sich all diese Dinge in anderen Bundesstaaten zutrugen, in Kansas, Arkansas und Louisiana, will ich dem alten Charlie zuliebe ein Auge zudrücken und euch passieren lassen… So, und nun eure Pässe«, er streckte fordernd die Hand aus.

Chris zuckte zusammen. Genau das war der schwache Punkt. Woher sollten Kau-Ruck und Sor, die ja nicht von der Erde stammten und unerkannt hier weilten, gültige Pässe haben?

Sor sah Kau-Ruck fragend an, zum Äußersten bereit, sobald das Kommando von ihm käme. Aber auch der Pilot, nur nach außen hin die Ruhe in Person, war gespannt wie eine Feder.

»Ich nahm an, die Schiffspapiere würden ausreichen«, sagte er, »deshalb habe ich unsere Pässe nicht zur Hand. Aber ich bringe sie Ihnen sofort, einen Moment bitte.«

Gelassen und mit wiegendem Schritt begab er sich zur Kajüte. Ein paar Minuten vergingen, Sor und Chris erschienen sie endlos. Was mochte der Pilot vorhaben, wie würde er sich aus der Affäre ziehn?

Der Chef der Hafenpolizei und seine Untergebenen dagegen zeigten keinerlei Unruhe, sie beäugten mit sichtlichem Interesse den Katamaran. Endlich war Kau-Ruck wieder da, und diesmal schien er wie ausgewechselt. Er ging nicht mehr lässig, sondern elastisch und gestrafft, war nun ganz Kapitän und Respektsperson. Sein Blick aber ruhte so eindringlich und unverwandt auf den Gesichtern der Polizeibeamten, daß auch sie ihn plötzlich wie gebannt anschauten. Außerdem hielt er jetzt tatsächlich zwei Pässe in der Hand, in Leder gebunden und mit aufgedruckten Goldbuchstaben. Er trat dicht an den Polizeichef heran und reichte ihm schweigend die Papiere. Der Dicke nahm sie eher zögernd entgegen, begann vorsichtig darin zu blättern.

Chris machte sich vor Schreck ganz klein. Gleich passiert es, dachte er, bestimmt werden sie die beiden abführen, »zur Klärung eines Sachverhalts«, wie sie das immer nennen. Wenn Sor und Kau-Ruck schweigen, wird sich die Untersuchung gewiß endlos hinziehn, sagen sie aber die Wahrheit, daß sie nämlich Außerirdische sind, wird man sie glatt für verrückt halten. Im ersten wie im zweiten Fall wird das unsere Fahrt mächtig verzögern.

Doch nichts dergleichen geschah. Im Gegenteil, Chris glaubte seinen Augen nicht zu trauen, als der Polizeichef plötzlich die Hand ausstreckte und sich von einem der Beamten einen großen quadratischen Stempel geben ließ. Gleich darauf zierte das Innere beider Pässe ein schöner, fetter Aufdruck. Der Dicke zückte einen Füllfederhalter und setzte schwungvoll seinen schnörkeligen Namenszug mitten hinein. Dann nahm er ein Blatt Papier entgegen, das Kau-Ruck ihm reichte, studierte es flüchtig und schrieb ein paar Sätze. Diesmal wurde die amtliche Handlung mit einem runden Stempel besiegelt. Als auch das getan war, machten die drei Polizisten wortlos kehrt und stiegen das Treppchen hinab zurück in ihr Boot. Kau-Ruck gab ihnen das Geleit und reichte jedem von ihnen zum Abschied die Hand. Er blieb am Fallreep stehen, bis das Polizeiboot abgelegt hatte. Als die Beamten endlich weg waren, drehte er sich zu seinen beiden Gehilfen um, die ihn verständnislos anschauten.

»Die Sache ist geritzt!« rief Kau-Ruck aufgeräumt und zwinkerte seiner Mannschaft vergnügt zu. »Das hier«, er tippte auf die Pässe, »ist ein Visum für eine ungehinderte Aus- und Wiedereinreise in dieses schöne Land. Und das«, er wies auf das Blatt Papier, »ist eine Bitte an alle Schiffskapitäne, dem ›Arsak‹ und seiner Crew jede nur erdenkliche Hilfe bei der Suche nach Charlie Black zu erweisen. – Hör mal, Sor, du kannst die dumme Miene, die du während der Kontrolle wirklich vorzüglich zur Schau gestellt hast, ruhig wieder ablegen. Wie ich feststellen muß, hat Chris sich schon richtig angesteckt!«

»Was für Dokumente hast du ihnen um Himmels willen vorgelegt?« fragten der Matrose und der Schiffsjunge wie aus einem Mund. »Wir besitzen doch gar keine gültigen Pässe!«

»Was heißt, wir besitzen keine?« Kau-Ruck tat erstaunt. »Und was ist das hier?«

Er hielt den beiden die Ausweise unter die Nase, in denen schwarz auf weiß, allerdings in einer fremden Sprache, geschrieben stand, daß Kau-Ruck oberster Polizeichef und Sor Patrouillenpolizist auf der Rameria waren.

»Meine Güte, ist das toll«, rief Chris, »du hast sie hypnotisiert!«

»Nun ja, ich hab nur meine alten Fertigkeiten als Menvit ein bißchen aufgefrischt«, seufzte der Pilot mit scheinbarem Bedauern. Er spielte damit auf die Zeit an, da sein Volk auf der Rameria die freundlichen Arsaken durch Hypnose beherrscht und unterdrückt hatte. Und er fuhr fort: »Wir können den alten Charlie doch nicht bis ans Ende seiner Tage auf diesem fernen Korallenriff schmoren lassen. Doch jetzt heißt es Fersengeld geben, ehe die Obrigkeit es sich anders überlegt.«

Sie hißten die Segel, und kurze Zeit später lag die Küste hinter ihnen. Der »Arsak« fuhr auf die offene See hinaus.

DER UNSICHTBARE MAGNET

Nun wurde endlich Wirklichkeit, wovon Chris Tall schon so lange geträumt hatte! Bereits als kleiner Junge hatte er wie gebannt den Worten Onkel Charlies gelauscht, wenn der von seinen unzähligen spannenden Meeresabenteuern erzählte.

Diesmal aber war Chris sogar vollwertiges Mitglied einer Expedition. Er war Schiffsjunge auf einer der schönsten Jachten der Welt!

Das Wetter war prächtig. Der Pilot Kau-Ruck, an kosmische Geschwindigkeiten gewöhnt, beschloß erneut die Triebwerke zu zünden. Hier auf dem weiten Meer konnten sie schwerlich jemanden rammen, es sei denn jenen respektlosen Hai, dessen Rückenflosse mal rechts, mal links vom »Arsak« auftauchte. Er umkreiste den Katamaran, hoffte ganz offensichtlich auf eine üppige Mahlzeit und hielt das Schiff nicht im mindesten für einen Gegner, der ihm gefährlich werden könnte. Chris aber, der das große Meerestier zum erstenmal aus so geringer Entfernung zu Gesicht bekam und jedesmal eine Gänsehaut verspürte, sobald die schwarze Flosse des Hais dicht an der Bordwand das Wasser zerschnitt, dachte nichtsdestoweniger bei sich: Ganz schön aggressiv, mein Lieber, es muß sich aber erst noch herausstellen, wer von uns beiden den anderen frißt.

Sor überprüfte inzwischen, ob an Deck auch alles richtig vertäut war, denn mit dem Meer ließ sich nicht spaßen.

Als alles gesichert war, nahm die Mannschaft ihre Plätze auf der Brücke ein, und Kau-Ruck gab das Startsignal zum Zünden der Triebwerke:

»Volle Kraft voraus! Maximalgeschwindigkeit!«

Der Katamaran brauste los und sprang über den Wellen dahin wie ein kleiner flacher Stein, von geübter Hand geschleudert. Gleichzeitig erhob sich ein solches Getöse, daß die drei, obwohl sie ganz dicht beieinanderstanden, kein Wort mehr verstehen konnten. Mehr noch, sie mußten sich nun selber kräftig festhalten, damit ihnen die Planken nicht unter den Füßen wegrutschten. Wenn sie nicht gut steuerten, konnte es auch geschehen, daß der Katamaran kopfüber ins Wasser tauchte und unfreiwillig zum Unterseeboot wurde.

Kau-Ruck, der wenigstens ein mal ausprobieren wollte, was der »Arsak« hergab, drosselte nicht ohne Bedauern das Tempo. Es ist nun mal kein Raumschiff, sagte er sich, und wer zum Schwimmen geboren ist, sollte nicht mit Gewalt fliegen wollen. Doch selbst bei verlangsamter Geschwindigkeit mußten sie in einigen Stunden die Stelle erreichen, an der Charlie Black Schiffbruch erlitten hatte. Kau-Ruck übergab Sor das Steuer und beugte sich wohl zum x-tenmal über die Karte. Wo nur mochte dieses vermaledeite Korallenriff stecken?

Denn eins verwunderte ihn bei dieser Sache. Der Golf von Mexiko mußte in den Jahrhunderten seiner Seefahrtsgeschichte eigentlich bis ins letzte erforscht sein. Was hatten nicht alles für Schiffe seine Fluten durchpflügt! Vom einfachen Floß bis hin zum modernsten Kreuzer war hier unterwegs gewesen, was sich auf dem Wasser hielt. Und doch hatte bisher niemand das besagte Riff entdeckt. Irgendetwas stimmte da nicht.

Selbst wenn das Korallenriff gerade erst entstanden und von Charlie entdeckt worden wäre, hätten die Flugzeuge und Schiffe es inzwischen gesichtet. Man hätte es unverzüglich vermessen, numeriert und zur Besichtigung für die Touristen freigegeben, wenn sie nur kräftig dafür zahlten. Den alten Charlie aber hätten sie schnellstens nach Hause geschickt, denn die Rolle eines Wächters und Fremdenführers war bestimmt nicht nach seinem Geschmack.

Nein, irgendetwas war entschieden faul an der Geschichte! All die Zeit kein Lebenszeichen von Charlie und nicht der kleinste Hinweis auf das Riff. Außerdem fand Kau-Ruck es zwar erfreulich, doch auch höchst verdächtig, daß Charlie Black nicht etwa, wie von ihm vermutet, zu seinen sündigen Freunden in die Hölle geraten war, sondern in eine Antiweit, auf den Planeten Irena. Ob vielleicht die Massaren, die sie im Elmenland gesehen und von denen Grau berichtet hatte, mit im Spiel waren?!

Während Kau-Ruck diesen Überlegungen nachhing, lungerte Chris ein wenig gelangweilt an Deck herum. Dabei hätte er viel lieber bei dem Kapitän auf der Brücke gestanden, mit einer schwarzen Binde über dem Auge, ein paar Pistolen am Gürtel und einem Enterhaken in Reichweite, durchs Fernrohr schauend, ob nicht endlich ein Beuteschiff am Horizont auftauchte. Es mußte doch mit dem Teufel zugehen, wenn es in diesen Gewässern nicht Unmengen von Piastern, Goldbarren und Brillanten zu holen gäbe! Ein Wunder, daß die Luft nicht von Rauch und Kanonendonner erfüllt war, denn ganz bestimmt hatten Piraten Onkel Charlie gekidnappt, hielten ihn in Erwartung eines reichen Lösegeldes gefangen. Aber daraus wird nichts, dachte Chris, ich bin auf dem Weg zu ihm und werde ihn befreien, bei allen Masten und Segeln der Welt!

Sor hielt gleichfalls die Augen offen, hoffte als erster jene kleine Insel zu sichten, auf der Charlie sein Robinson-Dasein führte. Doch vorerst war weit und breit nicht das kleinste Eiland zu entdecken.

Kau-Ruck gab Befehl, das Tempo weiter zu drosseln, denn nun hatten sie den Schnittpunkt jener Koordinaten erreicht, die der alte Charlie genannt hatte, bevor er aus dem Elming verschwand.

Natürlich gab es ein paar Abweichungen gegenüber den von Charlie angegebenen Längen- und Breitengraden, dennoch mußte sich das gesuchte Korallenriff irgendwo hier befinden.

Sie machten sich daran, das fragliche Gebiet kreuz und quer zu durchforsten, doch nach einigen Stunden mußten sie einsehen, daß nichts, aber auch gar nichts auf einen Aufenthaltsort von Charlie Black hindeutete. Ihre Zuversicht, den alten Seefahrer aufzuspüren, begann langsam, aber sicher zu schwinden. Wer konnte es wissen, vielleicht hatte Charlie in der Eile seine Koordinaten nicht richtig abgelesen, oder dem Löwen Grau war bei der Übermittlung ein Fehler unterlaufen…

Selbstverständlich gaben sie nicht so schnell auf. Noch verfügten sie über ausreichend Proviant und Trinkwasser, konnten mit dem »Arsak« weiter den Golf durchpflügen. Auch hatten sie ja das Schreiben des Hafenchefs, mit dem alle Schiffskapitäne aufgefordert wurden, der Besatzung des Katamarans im Notfall Hilfe zu erweisen.

Kau-Ruck überprüfte ein ums andere Mal seine Berechnungen, Sor aber schaute immer wieder mitleidig zu dem Jungen, dessen Wiedersehen mit dem heißgeliebten Onkel in weite Ferne gerückt schien. Dabei hatte er sich so darauf gefreut.

Plötzlich sagte Sor ärgerlich:

»Verflixt, wir sind schon wieder vom Kurs abgewichen! Möchte bloß wissen, was das zu bedeuten hat! Man könnte fast meinen, hier in der Nähe befindet sich ein Magnet, der den Katamaran unmerklich anzieht.«

»Was murmelst du da?« fragte Kau-Ruck erstaunt. »Du hast dich zur Abwechslung wohl aufs Beschwören verlegt?«

»Hier geht’s tatsächlich nicht mit rechten Dingen zu«, knurrte Sor gereizt. »Man könnte direkt abergläubisch werden.«

»Na los, wir überprüfen das gemeinsam.« Kau-Ruck war froh, aus seinen düsteren Gedanken gerissen zu werden.

Sors Vermutung sollte sich bestätigen: Da war wirklich eine unsichtbare Kraft, die sie magisch anzog und vom Kurs abkommen ließ. Statt geradeaus zu fahren, wie sie es vorhatten, beschrieb der Katamaran immer wieder einen leichten Bogen.

Der Pilot wollte der Sache auf den Grund gehen. Er drosselte das Tempo noch weiter und schaltete den Motor auf den niedrigsten Gang. Nun konnten sie es ganz genau beobachten: Das Schiff fuhr jetzt nicht einfach mehr im Bogen, sondern regelrecht im Kreis. Dabei stellte sich nach einiger Zeit heraus, daß diese Kreise immer kleiner und enger wurden. Das aber konnte nur bedeuten: Der »Arsak« bewegte sich auf einer Spirale, die in irgendeinem, ihnen noch unbekannten Punkt endete.

Plötzlich bemerkten die Männer, daß Chris ein furchtbar erschrockenes Gesicht machte, seine Augen waren vor Staunen weit aufgerissen. Offenbar unfähig, auch nur ein einziges Wort herauszubringen, wies er mit der ausgestreckten Hand auf den Bug des Katamarans. Genauer gesagt, auf die Stelle, wo er sich eigentlich hätte befinden müssen. Doch der Bug war nicht mehr da! Es sah aus, als hätte ein riesiger Sägefisch die Nase des »Arsak« einfach abgetrennt. Aber das war noch nicht das schlimmste. Sekunden später bemerkten die drei zu ihrem nicht geringen Entsetzen, daß sie zu trudeln begannen, eingesogen wurden von einem unsichtbaren Strudel.

Gleich darauf wurde der Katamaran heftig durchgeschüttelt. Er bekam einen Stoß und noch einen Stoß, so als wäre das Schiff auf ein Hindernis geprallt und hätte es durchbrochen. Die drei verloren das Gleichgewicht und fielen, sich ineinander verkeilend, zu Boden.

Schon im nächsten Moment waren sie wieder auf den Beinen, versuchten Klarheit zu gewinnen. Dabei hielten sie sich jetzt allerdings vorsichtigerweise an der Reling fest.

Aber nichts geschah mehr. Im Gegenteil, der Katamaran lag nun ganz friedlich da, und zwar, wie sie zu ihrer großen Verblüffung feststellen mußten, inmitten einer grünlichblauen Lagune, die von einem wunderschönen ringförmigen Korallenriff umschlossen wurde.

Kau-Ruck, Sor und Chris versuchten, jenseits des Riffs irgendetwas zu erkennen, doch vergeblich. Da gab es einfach nichts mehr, weder den Ozean noch den Himmel! Nichts von alledem, was sie in den vergangenen Tagen im Übermaß umgeben hatte.

Um sie her war nur Stille und Leere.

IN GEFANGENSCHAFT

»Da hätten wir das Korallenriff, nach dem wir so lange gesucht haben«, sagte Kau-Ruck erstaunlich gelassen. »Wäre Sor nicht so aufmerksam gewesen, hätten wir noch endlos danach Ausschau halten können. Ich möchte bloß wissen, warum das Atoll vom Meer aus nicht zu sehen war, so wenig übrigens, wie man von hier aus das Meer entdeckt.«

»Was mich betrifft, so verdanke ich diesem Riff fürs erste eine riesengroße Beule am Kopf«, erwiderte Sor nicht weniger gelassen. Und er preßte, um zu verhindern, daß sie weiter anschwoll, ein kupfernes Fernrohr an den Scheitel, das Chris ihm eigens zu diesem Zweck großzügig überlassen hatte. Es war ein Geschenk von Charlie Black und sein größter Schatz. Er hütete ihn wie seinen Augapfel.

»Aber da ist er ja, da ist Onkel Charlie!« rief in diesem Augenblick, außer sich vor Freude, Chris. »Ich hab’s doch gewußt, daß wir ihn finden. Bloß ist er nicht allein! Wenn ich nicht ganz sicher wäre, hier an Bord des ›Arsak‹ zu sein, würde ich schwören, daß ich selber, ich und kein anderer, neben ihm stehe. Was hat das zu bedeuten?«

Kau-Ruck und Sor schauten in die Richtung, in die der Junge wies, und tatsächlich stand linkerhand, etwa vierzig Meter vom Katamaran entfernt, Charlie Black in höchsteigener Person am Ufer. Mit einem Bengel, der wirklich große Ähnlichkeit mit Chris besaß.

»Stimmt, der Junge dort könnte glatt Chris sein«, bestätigte Sor.

»Moment«, rief Kau-Ruck, »dieses Bürschchen hab ich doch schon mal gesehen!« Er blickte genauer hin, dachte angestrengt nach, und plötzlich fiel es ihm wie Schuppen von den Augen. »Aber ja, jetzt hab ich’s! Ilsor und ich sind schon einmal auf ihn gestoßen. Wir konnten ihm sogar helfen, als er im Elmenland gefangen war. Allerdings sind wir ihm nicht direkt begegnet. Zwischen ihm und uns gab es eine Art undurchdringlichen Schutzschild. Das war damals, als wir den Tunnel erkundeten, der die Rameria mit der Erde verbindet. Durch Grau haben wir erfahren, daß ein anderer Tunnel hinter dem Schutzschild zum Planeten Irena führt. Das unsichtbare Korallenriff ist vielleicht auch ein Werk der Irener. Doch was sollen wir noch lange herumrätseln, gleich werden wir Genaueres erfahren.«

Chris staunte immer noch über den anderen Jungen, der sein Doppelgänger sein könnte. Nicht schlecht, dachte er, neben Onkel Charlie noch einen Spielgefährten vorzufinden! Allerdings war er auch ein bißchen eifersüchtig: Ihn, den eigenen Enkel, nahm der alte Käptn nie auf Reisen mit, diesen fremden Jungen dagegen hatte er sogar auf einer unbewohnten Insel bei sich.

Sor und Kau-Ruck hatten inzwischen ein Segel gesetzt, und ein leises Lüftchen brachte sie nun geradenwegs zu Charlie Black und seinem Begleiter.

Für den Seemann, obwohl er sich mit allen Meerestücken und in allen Schiffstypen bestens auskannte, war das unverhoffte Auftauchen des Katamarans mehr als eine Überraschung. Was für ein Schiff, das da, gleichsam vom Himmel herab, direkt bei ihm anlegte!

Er sah die drei Leute an Deck, die beiden Erwachsenen, allem Anschein nach keine Amerikaner, und das Bürschchen.

»Bei allen Eisbergen der Polarmeere, diesen Schiffsjungen kenne ich doch!« rief Charlie und stürzte auf den Katamaran zu.

Chris, der es nicht erwarten konnte, bis Sor das Fallreep heruntergelassen hatte, sprang kurzerhand über die Bordwand und in den weißen weichen Sand. Er fing den Aufprall geschickt ab, schnellte hoch wie eine Feder und lag schon im nächsten Moment in den Armen des Onkels.

»Heiliger Klabautermann, daß ich dich hier wiedersehe, mein Kleiner, hätt ich nicht gedacht!« murmelte Charlie gerührt und klopfte dem Enkel liebevoll den Rücken. »Wie habt ihr um Himmels willen zu uns gefunden?! Wir fühlen uns hier nämlich wie die Igel im Nebel – sehen nur das bißchen Atoll und nichts weiter. Das ist noch viel schlimmer als auf einer unbewohnten Insel, wo man wenigstens das Meer um sich hat und die Chance, eines Tages irgendwo ein Schiff zu sichten, dem man durch ein Rauchfeuer Signal geben kann, damit sie einen abholen.«

Chris erzählte den beiden in einem Atemzug alles über die Freunde von der Rameria und die Rettungsexpedition, die sie organisiert hatten, vergaß auch nicht, den Löwen Grau zu erwähnen, der als Elm auf der Irena gewesen war und ihnen die Koordinaten des Korallenriffs übermittelt hatte.

»Aber ja, der Höhlenlöwe – ein unheimlich sympathisches Tierchen! Hat er sich also tatsächlich alles gemerkt und es weitergegeben!« Der alte Käptn war sichtlich beeindruckt.

Während Onkel und Neffe miteinander schwatzten, standen die anderen taktvoll ein Stück abseits, um nicht zu stören. Doch dann besann sich Charlie Black:

»Tausend Anker, wir stehn hier rum und wetzen die Zungen, statt uns miteinander bekanntzumachen!«

Er stieß Chris mit einem leichten Schubs zu dem anderen Jungen hin und sagte:

»Das ist Kostja Talkin, er stammt aus Sibirien und ist gewissermaßen mein Leidensgenosse. Ebenso wie Grau und meine Wenigkeit, war auch er als Elm auf der Irena. Bei mir ist die Sache klar: Ich bin über das verdammte Riff gestolpert und genau hierher zurückgekehrt. Wie aber Kostja an diesen Ort geraten ist, kann höchstens Ol erklären…« Und auf den verständnislosen Blick des Enkels hin: »Ach ja, der Name Ol sagt dir nichts. Das ist ein netter Kerl von der Irena, der uns ziemlich geholfen hat. Aber das kann dir nachher alles Kostja erzählen. Jetzt mach uns erst einmal mit deinen Freunden bekannt, Chris.«

Sie schüttelten einander kräftig die Hände. Vom Hörensagen kannten sie sich ja zum größten Teil schon. Dann, nach der Begrüßung, lud Kau-Ruck die Atollbewohner auf die Jacht ein. Käptn Black konnte es kaum erwarten, das Wunderschiff genauer zu erkunden, von Kostja gar nicht zu reden. Mit seinem Freund Aljoschka Golikow wollte er demnächst das Flüßchen Smorodinka entlangschippern, und da konnte man nicht zeitig genug sein Wissen erweitern.

Aber auch für Sor gab es nichts Schöneres, als von seinem geliebten »Arsak« zu erzählen. Kau-Ruck dagegen trug als freundlicher Gastgeber und erfahrener Weltraumbummler der Tatsache Rechnung, daß die beiden Robinsons in der letzten Zeit bestimmt nicht gerade geschlemmt hatten. Deshalb rief er zu einem großen Festmahl.

Alles, was an Lebensmitteln bis dahin ganz bewußt nicht angetastet worden war, wurde auf den Tisch gebracht. Und das waren bei Gott Leckereien! Der alte Charlie, unübertroffener Kenner kulinarischer Genüsse, war des Lobes voll über all die herrlichen Sachen, die von den Bewohnern des Zauberlandes für die Expedition bereitgestellt worden waren.

Das schmackhafte Essen und die interessante Unterhaltung nahmen unsere Helden so in Anspruch, daß das Mittagsmahl unmerklich ins Abendbrot überging. Sie wechselten aufs Land hinüber, denn jetzt war es Charlie Black, der die anderen zu sich einlud. Auf dem Atoll wuchsen reichlich Bäume und Sträucher, und die Hütte mit Vordach, die Charlie zusammen mit Kostja gezimmert hatte, war sehr geräumig. Die Lager aus duftendem Heu aber verlockten noch mehr zum Schlafengehn.

Sie machten es sich bequem, schwatzten noch ein Weilchen und wunderten sich nur, wie gut es mit der Verständigung klappte. Aber sie beherrschten nach ihrer Zeit als Elme oder auf der Rameria fast alle die Gedankensprache, konnten dazu meist ein wenig Englisch, sogar Sor hatte es inzwischen bis zu einem gewissen Grad erlernt. Nur Chris und Kostja vermochten sich zu ihrem größten Bedauern kaum miteinander zu unterhalten, obwohl sie sich besonders viel zu erzählen gehabt hätten. Der eine verstand nämlich kein Russisch, und bei dem anderen haperte es mit dem Englischen. Deshalb redeten sie mit Händen und Füßen, versuchten es auch ein wenig mit Telepathie und gelobten sich deshalb, kräftig Fremdsprachen zu lernen, sobald sie wieder zu Hause wären.

Am nächsten Morgen, nachdem sie ausgiebig gefrühstückt hatten, unternahmen sie einen Rundgang durchs Atoll. Vor allem Chris und Kostja stöberten in jedem Winkel herum.

Als ihre Neugier gestillt war, dachten sie langsam an die Heimkehr. Keiner von den fünf hegte auch nur den geringsten Zweifel daran, daß der Katamaran die Barriere des Korallenriffs überwinden und aufs offene Meer zurückkehren könnte. Von dort aber war es bloß ein Katzensprung bis zur amerikanischen Küste. Deshalb begannen sie erst gegen Abend mit den Vorbereitungen, und auch das nur, weil Charlie, der es gründlich satt hatte, tatenlos hier herumzulungern, ungeheuer drängte. Außerdem grollte er diesem Riff, weil es sein Schiff aufgeschlitzt und versenkt hatte. Gewiß ruhte es jetzt irgendwo draußen auf dem Meeresgrund, in drei- oder viertausend Metern Tiefe, wenn es nicht vorher an einer der vielen Terrassen des Korallengebirges hängengeblieben war.

Sie füllten die Trinkwasservorräte auf, nahmen zur Bereicherung der Speisekarte noch ein paar Dutzend Kokosnüsse mit und gingen dann an Bord. Jetzt verfügte der Katamaran nicht nur über zwei Schiffskörper, sondern auch über zwei Schiffsjungen. Charlie heuerte in Erinnerung an alte Zeiten als Bootsmann an, er weigerte sich entschieden, die Rolle des Kapitäns zu übernehmen. Die stand seiner Meinung nach einzig und allein Kau-Ruck zu.

Dann war es endlich soweit. Sie lichteten die Anker, drehten eine Abschiedsrunde auf der Lagune und setzten die Segel, nachdem sie eine geeignete Lücke im Korallenring entdeckt zu haben glaubten, durch die sie bequem aufs offene Meer gelangen konnten. Der »Arsak« hatte das Riff auch glücklich hinter sich gebracht, doch plötzlich, als sie sich schon in Freiheit wähnten, stieß sein Bug gegen eine unsichtbare Wand. Und wie schon beim ersten Zusammenstoß mit dem Atoll, begannen sich die Formen des Katamarans in dem Maße zu verwischen und zu verlieren, wie er, vom windgeblähten Segel getrieben, in das Hindernis einzudringen suchte. Der Widerstand wurde so groß, daß sie an Tempo verloren und gleich darauf mit der ganzen Bordseite gegen die unsichtbare Mauer gedrückt wurden. Kau-Ruck zündete das Triebwerk, schaltete zunächst auf den geringsten Schub, dann auf volle Kraft. Doch es half nichts. Außer einem ohrenbetäubenden Getöse, das sämtliche Winkel des Atolls erfüllte und seine wenigen Bewohner, ein paar Vögel und Mäuse, gewaltig erschreckte, zeitigte dieses Manöver keinerlei Erfolg.

Dieser Schlag traf die Mannschaft völlig unvermutet. Sie versuchten noch einige Male, ihrem Gefängnis zu entrinnen, doch mit jedem Versuch nahmen die Treibstoffvorräte der in den Katamaran eingebauten Rakete beträchtlich ab.

Schließlich schaltete Kau-Ruck das Triebwerk ab. Unter großen Mühen und mit allen Segeln lavierend, gelang es ihnen, in dem engen Raum zwischen Riff und Barriere zu wenden und zur Lagune zurückzukehren. Nun waren sie also wieder an Land und überlegten in Charlie Blacks Hütte verzweifelt, was weiter zu tun sei. Die unsichtbare Barriere, auf die Kau-Ruck damals in dem Tunnel zwischen Rameria und Erde gestoßen war, hatte seiner Rakete ähnlich heftigen Widerstand entgegengesetzt. Sollten beide Schutzschilde von ein und denselben Leuten errichtet sein, nämlich von den Irenern, so war ein Kampf dagegen aussichtslos. Das wiederum bedeutete aber, daß sie, statt Charlie und Kostja zu retten, nun selber in der Falle saßen.

Mittlerweile hatte die Südseenacht ihre tiefschwarze Decke über das Atoll gebreitet. Die fünf schlugen erneut ihr Lager in Charlies Hütte auf, und erschöpft, wie sie waren, übermannte schließlich einen nach dem anderen der Schlaf.

DAS WIEDERSEHEN MIT OL

Nach langem Grübeln kam Kau-Ruck zu dem Schluß, daß es wohl am besten wäre, den gesamten Schutzschild Stück um Stück auf seine Durchlässigkeit hin abzuklopfen – vielleicht fand sich irgendwo eine Stelle, die sie durchbrechen konnten.

Charlie Black hatte eine andere Idee:

»Wir sollten versuchen, bis zur Barriere zu schwimmen und unter ihr wegzutauchen. Womöglich ist ihre Schutzwirkung unter Wasser aufgehoben?«

Kau-Ruck ließ sich Charlies Vorschlag eine Weile durch den Kopf gehen und war schließlich einverstanden:

»In Ordnung«, sagte er, »wir können es ja probieren. Das heißt, einer genügt für die ersten Erkundungen. Wir rüsten ihn mit einer Sicherheitsleine aus, damit wir ihn notfalls auf sein Signal hin herausziehen können.«

Er teilte dem alten Seemann auch die eigenen Überlegungen mit, doch Charlie bezweifelte, daß sie den ganzen Schutzschild abklopfen könnten:

»Dazu müßten wir den Katamaran benutzen, was nochmals Treibstoff kosten würde«, sagte er. »Außerdem wäre die Gefahr, ihn zu beschädigen, sehr groß. Unser Schiff könnte an einer der Riffspitzen hängenbleiben, die unter der Oberfläche lauern, und dann wäre es ganz aus.«

Kau-Ruck sah das ein, und sie überlegten schon, wer als erster tauchen sollte, als Charlie sich enttäuscht mit der Hand vor die Stirn schlug:

»Ich Dummkopf! Wie heißt es doch so schön: Auf dem Papier läßt sich’s leicht gehn, da sind die Tücken nicht zu sehn! Und genau das hab ich außer acht gelassen. Der ›Arsak‹ ist doch kein U-Boot. Selbst wenn wir einzeln unter Wasser durchkämen, wir hätten jenseits der Barriere kein Schiff!«

Aber dieser Einwand zählte bei Kau-Ruck wenig:

»Wenn der ›Arsak‹ nicht tauchen kann, bringen wir’s ihm bei«, sagte er entschieden. »Eine technische Lösung läßt sich bei diesem Fahrzeug jederzeit finden, mach dir darüber keine Gedanken. Nur ein Durchgang muß her.«

Am nächsten Morgen war die Mannschaft schon früh auf den Beinen. Charlie und Kau-Ruck teilten den Gefährten ihre Überlegungen mit, und die Trübsal vom Vortag war wie weggeblasen. Alle waren zuversichtlich, den Teufelskreis zu durchbrechen. Man mußte die Sache nur energisch genug anpacken.

Eine Hauptrolle sollte dabei Sor zufallen. Zwar bot Charlie sich an, den nicht ganz ungefährlichen Schwimmversuch selber zu übernehmen, doch das lehnten die anderen ab. Der junge Polizist aber strahlte vor Freude, daß ihm ein so wichtiger Auftrag anvertraut wurde. Er zog sich im Handumdrehen aus und band sich den Gurt mit der Sicherheitsleine um. Zusätzlich befestigte Charlie Black noch ein kräftiges Tau an dem Gurt, das er mit der Ankerwinde am Heck des »Arsak« verband. Sollte die Kraft der Mannschaft nicht ausreichen, ihn aus der Gefahrenzone herauszuziehen, würde der Katamaran in Aktion treten.

Sor winkte den Zurückbleibenden fröhlich zu und sprang ins Wasser. Charlie aber ließ die Leine in dem Maße nach, wie der Schwimmer sich entfernte. Sie hatten Signale abgesprochen: ein Ruck von Sor am Seil – keine besonderen Vorkommnisse, ein zweimaliges Ziehen bedeutete: ich habe etwas entdeckt und suche weiter, ein dreimaliges Ziehen: Gefahr im Verzug, holt mich umgehend zurück!

Sor schwamm schnell und hatte die unsichtbare Barriere schon bald erreicht. Doch entgegen allen Erwartungen leistete sie diesmal keinerlei Widerstand. Er tauchte ungehindert ein, was vom Ufer aus den Anschein hatte, er würde sich urplötzlich in Luft auflösen. Nur das Stück Leine war noch zu sehen, das nun ins Nichts führte.

Die Ungewißheit war so quälend, daß Charlie sich nicht mehr beherrschen konnte und kurz an dem Seil zog. Sor gab umgehend Antwort, indem er einmal kräftig ruckte: Alles okay! Inzwischen hatte Charlie schon einige Meter Leine zugegeben, die langsam aber stetig im Nichts verschwand. Eine Zeitlang blieb das Tau ruhig, dann spürte Charlie plötzlich einen Doppelruck: Ich habe etwas entdeckt und suche weiter. Das Seil geriet wieder in Bewegung. Zuerst schnell, dann immer langsamer, bis es schließlich abermals reglos im Wasser hing. So ging das einige Male, irgendetwas mußte da vorn geschehen.

Dann jedoch, Charlie hatte sich die Leine um die Hand gewickelt, um auch das kleinste Signal von Sor aufzufangen, deutete dem Seemann ein kurz aufeinanderfolgendes dreimaliges Rucken, das an einen SOS-Ruf erinnerte, eine jähe Gefahr an. Er begann sofort, den Strick einzuholen, rief lautstark nach den Freunden. Nun hatte die gesamte Besatzung zu tun: Charlie und Kau-Ruck zogen aus Leibeskräften am Rettungsseil, das jetzt gespannt war wie eine Saite, dabei aber heftig hin und her schlug. Als hätten sie einen riesigen Fisch am Haken, der sich um nichts in der Welt fangen lassen wollte. Kostja wickelte währenddessen das Seil auf, soweit sie es dem Meer zu entreißen vermochten. Chris aber stand auf dem Deck des »Arsak« an der Winde, wo Charlie das zusätzliche Tau befestigt hatte. Er war auf dem Sprung, sie jederzeit in Betrieb zu setzen, um den Matrosen herauszuholen.

Doch Charlie und Kau-Ruck kämpften noch immer mit der Sicherheitsleine. Die aber gab nun unvermittelt nach, und die beiden fielen rücklings in den Sand.

Sie wird doch um Himmels willen nicht gerissen sein?! dachten die Männer und schauten entsetzt auf das Seil in ihren Händen.

Aber gleich darauf atmeten sie erleichtert auf. Urplötzlich steckte Sor nämlich den Kopf aus dem Wasser. Er schwamm mit kräftigen Zügen an Land und ließ sich dort erschöpft in den Sand fallen. Erst da bemerkten die anderen, die ihn sofort umringten, welche Anstrengungen ihn der Kampf mit dieser unsichtbaren Barriere gekostet hatte. Sie bemühten sich um ihn, wollten ihm schnell helfen. Der eine befreite Sor von seinem Sicherheitsgurt, dessen Haken sich unter dem Druck gewaltig verbogen hatte, ein anderer reichte ihm einen Krug mit frischer Kokosmilch. Sie brannten darauf, Genaueres zu erfahren, doch keiner drängte ihn. Alle warteten, bis er halbwegs wieder bei Kräften war.

Schließlich hatte der Matrose sich einigermaßen erholt.

»Ich erzähle gleich der Reihe nach«, begann er, »nur eins vorneweg: Während es unseren ›Arsak‹ wie den Kater zur Sahne unwiderstehlich zum Atoll hinzog und er, am Ziel angelangt, nun nicht wieder zurück will, verhielt es sich bei mir genau umgekehrt. Mich zog es mit Macht zu der unsichtbaren Barriere und durch sie hindurch, am Ende aber wollte sie mich nicht mehr zurück zum Atoll lassen. Was ich auch anstellte, ob ich es geradeaus, von rechts, von links oder mit Drunterwegtauchen versuchte – nichts half. Wärt da nicht ihr mit dem Seil gewesen, ich hätte es nie geschafft. Gewiß, ich hätte bis zur nächsten Küste schwimmen können. Bloß daß mir dazu die Kraft fehlte und in einiger Entfernung schon sehnsüchtig die Sanitäter der Meere mit den schwarzen Flossen auf mich warteten, ihr wißt schon, die Haie.«

»Da können wir ja von Glück reden«, sagte Charlie Black zu Kostja, »daß wir unsre Nasen nicht rausgesteckt haben, bevor unsere Freunde hier auftauchten. Es wäre uns weiß Gott schlecht bekommen.«

»Doch am eigenartigsten«, fuhr Sor fort, »war das Gefühl dort im Bereich der Schutzwand. Man kam sich wie im luftleeren Raum vor. Wie soll ich’s nur beschreiben? Mir war, als würde ich mich auflösen, irgendwie zerfließen. Ich schwebte dahin wie eine Qualle, spürte das Wasser um mich her nicht mehr, und unter mir war lediglich Leere. Ich sah rein gar nichts, nur ganz tief unten, auf einem der Korallenhänge, ein kleines Segelschiff…«

»Das war bestimmt meine arme ›Kuru-Kusu‹«, Charlie seufzte.

»Dabei hatte ich den Eindruck«, erzählte Sor weiter, »ich könnte ohne Schwierigkeiten bis zu dem Schiff vordringen. Auf dem Weg dorthin gab es nämlich keinerlei Hindernisse, und ich selbst war so schwerelos, als befände ich mich in Hurrikaps Tunnel.«

»Nun ist mir auch klar, weshalb du nicht zurück wolltest«, Kau-Ruck lachte. »Schwerelosigkeit ist keine üble Sache.«

»Ich hätte mich wirklich gern noch etwas gründlicher dort umgeschaut«, bekannte Sor, »auf dem Rückweg zumindest. Zuerst wollte ich aber meinen Auftrag erfüllen und einen Durchschlupf für uns finden. Ich gelangte, wie gesagt, ungehindert ins offene Meer, doch als ich mich umblickte, war hinter mir alles verschwunden. Ich sah nichts als mein Stück Leine. Im ersten Moment bekam ich einen Riesenschreck, dachte, das Seil wäre gerissen. Ich machte sofort kehrt und wollte wieder zum Riff – vergeblich! Ich klatschte wie ein Fisch gegen Eis. Nichts zu machen. Was ich auch versuchte, es hatte keinen Zweck. Diese verdammte Barriere reichte offenbar bis auf den Grund. Und was das schlimmste war, inzwischen schien das Interesse der Haie an mir erwacht. Ich begriff, daß ich es allein nicht schaffen würde, und erst in diesem Augenblick gab ich das vereinbarte dreifache Signal. Allerdings war ich mir gar nicht so sicher, daß ihr es noch empfangen würdet. Ich war mächtig erleichtert, als sich die Leine spannte und ich langsam aber sicher in die Barriere hineingezogen wurde. Ein Pfropfen hätte wohl dazu gesagt: nicht gerade angenehm, zuerst in die Flasche hineingedrückt und dann durch den schmalen Hals wieder herausgezogen zu werden. Nun ja, und da ihr mich so kräftig in Schlepp genommen hattet, blieb mir auch keine Gelegenheit mehr, mich dort unten noch genauer umzuschauen. Das muß ich mir fürs nächste Mal aufheben.«

»Ein nächstes Mal wird es kaum geben«, entgegnete Kau-Ruck entschieden. »Zweimal können wir uns einen solchen Scherz nicht erlauben. Da braucht bloß das Seil zu reißen, einer der Haie ein bißchen flinker zu sein… Nein, nein, wir müssen die Sache noch einmal gründlich durchdenken. Immerhin hat dich die Barriere unter Wasser nach draußen gelassen. Schade, daß wir Ilsor nicht hier haben, der ist ein Spezialist für so knifflige Angelegenheiten.«

»Vielleicht läßt sich mit dem Katamaran etwas machen«, meldete sich Sor erneut zu Wort. »Wenn wir ihn zum Tauchen bringen könnten! Er hat doch seine schwere steinerne Scheibe! Unten scheint sich der Schutzschild anders zu verhalten. Wir schalten die Antigravitation aus und…«

»Aber ja, das ist es!« rief Kau-Ruck erfreut. »Du hast wirklich ein Köpfchen, das funktioniert, Sor! Wenn wir die Scheibe unten abwerfen, steigen wir jenseits der Barriere wieder auf. Wir müssen unser Schiff nur wasserdicht machen.«

Mit diesen Worten erhob er sich und ging zum Katamaran hinüber, als wollte er das Vorhaben umgehend in die Tat umsetzen. Die anderen folgten ihm.

Aber in diesem Augenblick widerfuhr ihnen eine letzte große Überraschung.

»Halt, Freunde!« ertönte es auf einmal vom Deck herüber. »Warum wollt ihr euer prächtiges Schiffchen des schönen Luftkissens berauben und solchen Gefahren aussetzen, wenn es Charlie noch gute Dienste leisten kann. Er wird doch wenigstens den Kraken Prim damit besuchen wollen, oder?«

Die Mannschaft fuhr herum, wie vom Donner gerührt. Alle rissen die Augen auf, starrten zum Katamaran. Wer hatte da mit ihnen gesprochen?

»Dieser Teufelskahn wird doch wohl nicht noch zu reden anfangen?« murmelte Charlie verblüfft. »Nach all den Wundern, die mir auf dieser Reise begegnet sind, würde mich gar nichts mehr erstaunen.«

Sie rannten zum Schiff und brauchten nicht lange zu suchen. Ein Mann in silbern glänzender Montur trat aus der Kajüte. Er lachte und streckte ihnen freundschaftlich die Arme entgegen.

»Ol! Aber das ist ja Ol!« riefen Charlie und Kostja wie aus einem Munde.

»Das läßt sich wirklich nicht abstreiten«, sagte der Irener schmunzelnd. »Ich bin vor kurzem angekommen und hab mir die Freiheit genommen, euren Katamaran zu bewundern. Es wäre nicht gut, wenn das Schiff den Massaren in die Hände fiele. Zum Glück wissen sie noch nichts von eurem Unternehmen.«

Im Nu waren alle an Deck und umringten den Synchronauten. Ol begrüßte herzlich die alten und neuen Bekannten, schüttelte allen die Hand. Dann erkundigte er sich aufgeräumt:

»Was macht unser Höhlenlöwe Grau, ist er gut nach Hause gekommen?«

»Auf unserem Planeten hat sich im Laufe der Jahrhunderte ziemlich viel verändert«, erwiderte Sor, »und das scheint ihm nicht besonders zu gefallen. Sein letzter Stammesgenosse steht ausgestopft im Museum, und die wenigen Raubtiere, die es auf der Rameria noch gibt, sind im Zoo gelandet. Deshalb haben wir ihn auf die Erde, ins Zauberland, gebracht.«

»Wenn ihr ihm begegnet, grüßt ihn ganz herzlich von mir und dem Kraken«, bat Ol. »Prim ist gesund und munter zurückgekehrt, ich hab mich schon mit ihm unterhalten. Allerdings meidet er den bewußten grauen Stein wie die Pest; selbst wenn ein ganzer Schwarm von Haien hinter ihm her wäre, würde er dort keine Zuflucht mehr suchen.«

»Und wie geht’s Viola?« fragte ein wenig schüchtern Kostja. Er schielte dabei zu Chris hinüber, ob der auch nicht feixte, und faßte verstohlen nach seiner Hälfte der Haliotisperle, die er immer in der Jackentasche trug. Chris freilich verstand kaum etwas. Er wußte ja auch nicht, daß sich Kostja und das Mädchen angefreundet hatten, als sie seinerzeit mit Hilfe der Perle aus dem Elmenland geflohen waren.

»Viola geht’s bestens«, erwiderte der Synchronaut, »sie ist wieder zu Hause. Bei dir und Charlie dagegen kamen mir plötzlich Zweifel – ein Grund, weshalb ich hier bin. Charlie sagte ja, bevor wir uns im Elming verabschiedeten, daß ein Korallenriff seinem Schiff ›Kuru-Kusu‹ zum Verhängnis geworden sei. Dieses Riff aber ist nichts anderes als einer unserer Erdenstützpunkte, den die Massaren als Atoll getarnt haben. Es war also klar, daß unser Seemann erneut in der Falle sitzen würde.«

»Und ich sonderbarerweise mit ihm«, ergänzte Kostja.

»Genau, nur ist bei dir die Sache noch komplizierter«, sagte Ol. »Viktor Stepanowitsch hatte bei eurer Rettungsaktion damals nämlich nicht bedacht, daß ihr, Viola und du, lediglich die Plätze tauschen würdet. Sie gelangte zwar über den Elming auf die Irena, so wie du auf die Erde, doch leider kamst du nicht, wie unsere Tochter, geradenwegs nach Hause, sondern hierher auf die Basis, wo vorher ja sie gewesen war. Ehrlich gesagt, hatte ich das selber nicht gleich begriffen. Doch nun kommt alles wieder ins Lot. Wir schicken dich jetzt geradenwegs nach Hause zurück, zur Todesschlucht, wo du mit deinem Papierdrachen abgestürzt bist. Du wirst genau zu dem Zeitpunkt dort eintreffen, zu dem man dich erwartet. Du wirst deinen Großvater Grigori einholen, der nach dir sucht, und ihm deine Abenteuer erzählen. Versuch ihn auf die Gefahren aufmerksam zu machen, die der Erde von den Massaren drohen.«

»Der Großvater wird mir kein Wort glauben«, erwiderte der Junge.

»Versuch es trotzdem. Du hast immerhin die Perle.«

Doch das überzeugte Kostja keineswegs, Ol aber wandte sich bereits an die anderen:

»Mit euch dagegen«, sagte er, »ist die Sache ganz einfach. Ich habe die Massaren überredet, den Schutzschild wegen einer technischen Kontrolle für ein paar Minuten abzuschalten. Wenn ich das Signal gebe, fahrt los, ihr habt genügend Zeit. Mir bleibt jetzt nur noch übrig, euch einen guten Wind und volle Segel zu wünschen.«

»Mich würde dennoch interessieren, was für eine Barriere ihr um das Atoll errichtet habt«, ließ sich Kau-Ruck vernehmen. Ihm hatten diese rätselhaften unsichtbaren Mauern schon in dem Tunnel auf der Rameria keine Ruhe gelassen.

»Es sind nichts anderes als elektromagnetische Felder von ungeheurer Stärke«, erklärte Ol und vertiefte sich mit dem Piloten so in die Einzelheiten, daß sie alles um sich her vergaßen.

Charlie und Sor, beglückt, daß der Katamaran nun doch keine weiteren Härteproben zu bestehen hatte, unterhielten sich erneut über die Vorzüge des »Arsak«. Die beiden Jungen aber, die schon wieder an Trennung denken mußten, kaum daß sie einander begegnet waren, tauschten sich, so gut es ging, über gemeinsame Hobbys aus.

Dann war endgültig der Augenblick der Trennung gekommen.

Den Anfang sollte Kostja Talkin machen. Ol hatte bereits Verbindung zu seinen Leuten auf dem Stützpunkt aufgenommen – es war alles bereit! Damit der Junge jedoch nicht in letzter Minute erneut vom Weg abkam, beschloß der Irener, ihn bis zur Todesschlucht zu begleiten. Der Start sollte unmittelbar am Schutzschild erfolgen.

Ol und Kostja gelangten auf demselben Weg zur Barriere wie noch vor kurzem Sor, das heißt, sie schwammen. Kostja drehte sich, bevor er abtauchte, noch ein letztes Mal zum Ufer um. Dort stand vollzählig die Mannschaft des »Arsak« und winkte ihm zum Abschied. Er winkte kurz zurück und war gleich darauf im Nichts verschwunden.

Ein paar Minuten später war Ol wieder bei den anderen.

»Alles in Ordnung«, sagte er, »Kostja ist bereits an Ort und Stelle. Jetzt seid ihr dran.«

Die Mannschaft ging an Bord des Katamarans, und Kau-Ruck kommandierte:

»Alles auf seine Plätze! Anker lichten!«

Um nicht unnütz Zeit mit dem Segeln zu verschwenden, fuhren sie mit Motorkraft. Nun stand nur noch Ol am Ufer. Als er sah, daß sich der Schiffsbug dem Schutzschild näherte, schaltete er ihn über Fernbedienung ab, und schon lag das offene Meer vor Kau-Ruck und seinen Freunden. Es war zunächst nur durch einen grünlichen Nebelschleier erkennbar, nahm dann jedoch immer deutlichere Konturen an. Gleichzeitig lag ein schwaches, aber unüberhörbares Summen in der Luft. Diesmal glitt der Katamaran in die Schutzwand hinein wie ein Messer in weiche Butter.

Als die Kuppel, die sie so lange gefangengehalten hatte, hinter ihnen lag, warfen die vier einen Blick zurück und betrachteten zum letztenmal das Korallenriff mit der Lagune. Am Ufer, umgeben von Sand und Palmen, erhob sich eine Gestalt in silbriger Montur. Allmählich wurde sie kleiner, und über dem Atoll breitete sich erneut grünlicher Nebel aus. Das Ganze war jetzt von einer merkwürdigen Stille begleitet, und kurz darauf verschwand das geheimnisvolle Korallenriff mitsamt seinen rätselhaften Bewohnern aus ihrem Blickfeld.

Der »Arsak« konnte nun getrost die Heimfahrt antreten. Die Expedition hatte ihr Ziel erreicht, Käptn Black war gerettet und stand an der Reling, wie er leibte und lebte. Später stimmte er ein Seemannslied an und erfreute die Mannschaft mit seinem kraftvollen Gesang. Alle waren froh gelaunt, trotz der leisen Trauer über den Abschied von Kostja und Ol. Charlie und Chris fieberten schon dem Wiedersehen mit der Familie entgegen, Kau-Ruck und Sor aber konnten, nachdem sie ihre Mission erfüllt hatten, guten Gewissens auf die Rameria zurückkehren.

Nach eingehender Beratung beschlossen sie, den Weg nach Kansas diesmal nicht über den Mississippi, den Arkansas-River und den Smokie-Hill zu nehmen. Zumal sie jetzt flußaufwärts fahren müßten, was sie zu lange aufgehalten hätte. Also warfen sie im Golf von Mexiko Anker und übergaben den Katamaran feierlich an Charlie Black, als Ersatz für seine »Kuru-Kusu«, die er am Korallenriff eingebüßt hatte. Der alte Charlie war überglücklich und schwor bei allen Masten und Segeln, daß er nun das allerschönste Schiff auf der ganzen Welt besaß. Nach Kansas jedoch kehrten er und die Freunde mit einem gewöhnlichen Linienflugzeug zurück. Diese Art der Fortbewegung hatte Chris in seiner Sammlung noch gefehlt.

So standen unsere Helden nur wenige Tage, nachdem sie das Korallenriff verlassen hatten, vor dem Häuschen der Familie Smith. Auf ihr Klopfen hin öffneten ihnen der Farmer John und Missis Anna. Beim Anblick der vier Rückkehrer, auf die sie schon voller Ungeduld gewartet hatten, schlug Missis Anna mit einem Freudenruf die Hände über dem Kopf zusammen, John aber nahm gemächlich die Pfeife aus dem Mund und sagte schmunzelnd:

»Herzlich willkommen, Charlie, herzlich willkommen, mein Junge!«

ZUM GUTEN ENDE

Als Kostja am Eingang zum Synchrotunnel in der Todesschlucht auftauchte, sah er Großvater Grigori, den Papierdrachen auf der Schulter, langsam in Richtung Dorf trotten.

Dem Stand der Sonne nach zu urteilen, ging es auf Mittag zu. All seine Abenteuer im Elmenland, auf der Irena und dem Korallenriff hatten demnach nur vier bis fünf Stunden gedauert. Und genau wie Ol es versprochen hatte, war der Junge noch rechtzeitig zurück, um den alten Grigori einzuholen.

Kostja watete von dem blaugrauen Stein aus hastig durchs Flüßchen und rannte hinter dem Großvater her.

»Wo hast du denn so lange gesteckt?« brummte Grigori streng. »Paß ja auf, daß du dich nicht im Schuppen wiederfindest!«

Er glaubte natürlich kein Wort von dem, was der Junge ihm da über die Tunnel, Elme und Massaren auftischte. Ein wenig unsicher wurde er bloß, als Kostja ihm die halbe Haliotisperle zeigte. Vielleicht hat er sich doch nicht alles aus den Fingern gesogen, dachte er kopfschüttelnd.

Auf diese Weise endete die erstaunliche Reise Kostja Talkins zum Planeten Irena.

Der Geologe Viktor Stepanowitsch war nach seinen Abenteuern im Elmenland und auf der Irena gleichfalls nach Hause zurückgekehrt. Er wartete ständig darauf, daß Ol bei ihm auftauchte und ihm, wie versprochen, den Schlüssel zur Atlantis-Schrift brachte. Er ließ deshalb sogar mehrere höchst interessante Expeditionen aus. Schließlich sagte er sich aber, ein Mann wie Ol sei imstande, ihn überall aufzuspüren, und ging der Arbeit wieder wie gewohnt nach. Nur daß er sich die Menschen, die ihn umgaben, jetzt gründlicher ansah – es konnten sich ja Massaren unter ihnen befinden.

Der alte Kusmitsch, der noch nie besonders redselig gewesen war, erzählte keiner Menschenseele von seinen Erlebnissen. Die Leute im Dorf würden ihn bloß auslachen! Sie würden sagen, daß er in seiner Taiga nun endgültig durchgedreht hätte und zum Sonderling geworden sei. Manchmal, wenn er allein war, schaute er freilich verstohlen an sich herunter und murmelte ärgerlich:

»Das mußte aber auch gerade mir passieren – die schöne Vase runterzuschmeißen! Zwar haben sich Ol und Vi nichts anmerken lassen, doch gefreut hat es sie bestimmt nicht. Diese verdammten Flügel, ich war sie einfach nicht gewöhnt.«

Der Krake Prim hatte sich inzwischen wieder in seiner Grotte eingerichtet. Auch wenn er zunächst einen jungen Achtfüßer vertreiben mußte, der sie besetzt hielt. Im übrigen brachte ihm die Reise aber ein verlockendes Angebot ein: Er sollte in der Krakenschule unterrichten! Eine Ehre, die nicht jedem zuteil wurde, zumal in seinem für Tintenfische noch bescheidenen Alter. Nebenbei gesagt stimmte, was Ol auf dem Atoll über die blaugrauen Steine erzählt hatte: Prim mied sie fortan wie die Pest. Doch das hinderte ihn nicht daran, sich eine neue Haliotismuschel zuzulegen mit einer noch viel schöneren Perle. Für alle Fälle, man konnte ja nie wissen!

Kau-Ruck und Sor von der Rameria wollten, nachdem sie ihren Auftrag erfüllt hatten, schnellstens auf ihren Planeten zurück, doch die Farmersleute überredeten sie, noch ein paar Tage zu bleiben. Auf ihre Rückkehr von der Fahrt zum Atoll wartend, hatte in ihrem Haus übrigens eine junge Krähe Posten bezogen, die von Kaggi-Karr später als eine höchst gelehrige Schülerin vorgestellt wurde. Dieser kluge Vogel benachrichtigte seine Chefin und damit sämtliche Bewohner des Zauberlandes dann umgehend vom glücklichen Ausgang der Rettungsaktion.

In der uns bereits bekannten Schlucht am Waldrand tauchte daraufhin schon bald der Drache Oicho auf, um Kau-Ruck und Sor zurück in das Lager bei den Weltumspannenden Bergen zu bringen, von wo sie aufgebrochen waren. Dem Scheuch war es zu riskant gewesen, die Rakete der beiden Ramerianer unbeaufsichtigt zurückzulassen, und da einigen Bewohnern des Zauberlandes dieser Flecken recht gut gefiel, siedelten sie sich gleich dort an. Ein großer Vorteil der neuen Siedlung bestand nämlich darin, daß man schnell bemerkte, wenn sich Gäste von der Rameria einfanden:

Man konnte sie dann gebührend empfangen und bewirten. Zugleich hatte man die Große Wüste für den Fall im Blick, daß plötzlich Freunde aus Kansas auftauchten. Und schließlich waren die Leute aus dem Zauberland auf diese Weise auch besser gegen Gefahren gewappnet, die jedoch hoffentlich ausblieben.

Nach einer kurzen Rast im Lager brachte Oicho Kau-Ruck und Sor zu guter Letzt noch ins Zauberland. Von dort aber kamen sie erst recht nicht so schnell wieder weg! Sie mußten ausführlich von ihrer Reise erzählen, davon, wie es Charlie Black ging, dem Riesen von der anderen Seite der Berge. Doch auch über Elli wollte man alles mögliche wissen, über Ann, Tim, Fred, Chris und nicht zuletzt über die Farmersleute Smith. Die fleißigen Erzgräber hatten in der Zwischenzeit so viele Smaragde gefördert, daß man auf der Rameria hätte fast eine zweite Smaragdenstadt errichten können.

Grau und der Tapfere Löwe mitsamt ihren Säbelzahntigern ließen es sich natürlich gleichfalls nicht nehmen, die Freunde zu begrüßen. Sie eilten sofort herbei, als sie über die Vogelpost von ihrer Ankunft erfuhren.

Zum endgültigen Abschied hatte sich dann eine unübersehbare Zahl von Menschen und Tieren eingefunden. Sor schloß seinen erklärten Liebling, den Löwen Grau, fest in die Arme. Er hielt ihn, nicht ganz zu Unrecht, für eine Art Patenkind, denn er war es ja gewesen, der in der Wüste als erster seine Spuren entdeckt hatte.

Die längliche, zigarrenförmige Rakete zog steil in die Höhe, machte einen Überschlag und verschwand in der Tunnelöffnung, begleitet von den besten Wünschen der Zurückbleibenden.

Über Charlie Black aber, um auch das noch zu erwähnen, braucht man nicht viel Worte zu verlieren. Ihn hielt es, trotz seiner Freude, die Familie wiederzusehen, nicht lange am Ort. Bald nachdem Sor und der Pilot mit Oicho davongezogen waren, brach er gleichfalls auf:

»Meine Menschenfresser auf der Insel Kuru-Kusu warten bestimmt schon auf mich, zu anderen Kapitänen haben sie nämlich kein Vertrauen. Die wollen die armen Kerle doch nur übers Ohr haun und ihnen alles mögliche Zeug aufschwatzen, so daß ihnen wirklich nichts weiter übrigbleibt, als sie auf dem Grill zu rösten. Das aber kann ich nicht zulassen, bei der Mühe, die ich darauf verwandt habe, ihnen diese häßlichen Manieren abzugewöhnen.«

Gegen solche Argumente kam selbst Missis Anna nicht an, wie hätte sie derlei Gepflogenheiten auch gutheißen sollen!

Aber noch etwas anderes zog den alten Charlie wieder hinaus auf See: Er hatte Sehnsucht nach dem Kraken Prim und wollte ihn zu einer Rundreise auf sein neues Schiff einladen.

Ein Becken mit frischem Meerwasser wäre ihm an Bord natürlich garantiert!

Chris Tall indessen lernte mit Hilfe seiner Mutter Elli tüchtig Russisch, so daß Kostja schon bald den ersten Brief von ihm erhielt. Darin forderte der Freund ihn zu einer Partie Fernschach auf und machte auch gleich den ersten Zug: e2 – e4.

Kostja nahm die Herausforderung an und antwortete e7 – e5.

Der Briefwechsel beflügelte die Jungen dermaßen, daß sie sehr schnell die Sprache des anderen erlernten und gemeinsam sogar ein Gedicht verfaßten. Es handelte von ihren Abenteuern, und ich trage es euch mit ihrer ausdrücklichen Genehmigung hier vor:

Hinter den blauen Meeren,

Hinter den fernen Bergen

Liegt, nicht für jeden erreichbar,

Liegt, nicht für jedermann sichtbar,

Das Zauberland mit der Smaragdenstadt.

Es öffnet nur dem seine Türen,

Der fest noch an Märchen glaubt,

Erzählt ihm von seinen Bewohnern,

Vom Sommer, der stets dort herrscht,

Von Tieren, die mit dir sprechen.

So seltsam es klingen mag:

Dort haben nur jene Erfolg,

Die Wunder für möglich halten,

Und auf diese Weise auch selber

Wunder zustandebringen.

Sie gleiten durch Synchrotunnel,

Zu weit entfernten Planeten,

Erkunden dort jedes Geheimnis.

Und hier auf der Erde bezwingen

Sie Riffe und Meerestiefen.

Das Allerwichtigste aber,

Sie finden überall Freunde.

Und was sie erlebt haben, lesen

Die Kinder und auch die Erwachsnen

Später in ihren Büchern.

Das ist das Ende der Geschichte vom Korallenriff.